Deutsche Reichstagsakten  ‹  Der Reichstag zu Regensburg 1556/57
Einfache Suche
Schnittstellen Quellen Formalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Layout
Nominatim
OpenLayers
GND
Impressum
Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsübersicht

Inhaltsübersicht

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Bandbearbeiters

Vorwort des Bandbearbeiters

Archivalien und Handschriften

Archivalien und Handschriften

Gedruckte Quellen

Gedruckte Quellen

Literatur

Literatur

Abkürzungen und Siglen. Transkriptionsregeln

Abkürzungen und Siglen. Transkriptionsregeln

Einleitung

A) Proposition

B) Kurfürstenratsprotokoll

B) Kurfürstenratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 2 1556 Juni 10, Mittwoch
  • Nr. 3 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 4 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 5 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 6 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 7 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 8 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 9 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 10 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 11 1556 September 23, Mittwoch
  • Nr. 12 1556 September 24, Donnerstag
  • Nr. 13 1556 September 25, Freitag
  • Nr. 14 1556 September 26, Samstag
  • Nr. 15 1556 September 30, Mittwoch
  • Nr. 16 1556 Oktober 2, Freitag
  • Nr. 17 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 18 1556 Oktober 5, Montag
  • Nr. 19 1556 Oktober 6, Dienstag
  • Nr. 20 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 21 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 22 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 23 1556 Oktober 12, Montag
  • Nr. 24 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 25 1556 Oktober 16, Freitag
  • Nr. 26 1556 Oktober 17, Samstag
  • Nr. 27 1556 Oktober 19, Montag
  • Nr. 28 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 29 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 30 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 31 1556 November 23, Montag
  • Nr. 32 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 33 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 34 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 35 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 36 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 37 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 38 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 39 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 40 1556 Dezember 5, Samstag
  • Nr. 41 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 42 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 43 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 44 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 45 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 46 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 47 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 48 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 49 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 50 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 51 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 52 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 53 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 54 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 55 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 56 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 57 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 58 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 59 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 60 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 61 1557 Januar 2, Samstag
  • Nr. 62 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 63 1557 Januar 5, Dienstag
  • Nr. 64 1557 Januar 7, Donnerstag
  • Nr. 65 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 66 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 67 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 68 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 69 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 70 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 71 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 72 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 73 1557 Januar 22, Freitag
  • Nr. 74 1557 Januar 23, Samstag
  • Nr. 75 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 76 1557 Januar 28, Donnerstag
  • Nr. 77 1557 Januar 29, Freitag
  • Nr. 78 1557 Januar 30, Samstag
  • Nr. 79 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 80 1557 Februar 3, Mittwoch
  • Nr. 81 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 82 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 83 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 84 1557 Februar 12, Freitag
  • Nr. 85 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 86 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 87 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 88 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 89 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 90 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 91 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 92 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 93 1557 Februar 26, Freitag
  • Nr. 94 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 95 1557 März 1, Montag
  • Nr. 96 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 97 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 98 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 99 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 100 1557 März 8, Montag
  • Nr. 101 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 102 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 103 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 104 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 105 1557 März 14, Sonntag
  • Nr. 106 1557 März 15, Montag
  • Nr. 107 1557 März 16, Dienstag
  • C) Fürstenratsprotokoll

    C) Fürstenratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 108 1556 Juni 10, Mittwoch
  • Nr. 109 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 110 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 111 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 112 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 113 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 114 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 115 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 116 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 117 1556 September 23, Mittwoch
  • Nr. 118 1556 September 24, Donnerstag
  • Nr. 119 1556 September 25, Freitag
  • Nr. 120 1556 September 26, Samstag
  • Nr. 121 1556 September 28, Montag
  • Nr. 122 1556 September 30, Mittwoch
  • Nr. 123 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 124 1556 Oktober 5, Montag
  • Nr. 125 1556 Oktober 6, Dienstag
  • Nr. 126 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 127 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 128 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 129 1556 Oktober 12, Montag
  • Nr. 130 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 131 1556 Oktober 16, Freitag
  • Nr. 132 1556 Oktober 17, Samstag
  • Nr. 133 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 134 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 135 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 136 1556 November 23, Montag
  • Nr. 137 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 138 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 139 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 140 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 141 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 142 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 143 1556 Dezember 2, Mittwoch
  • Nr. 144 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 145 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 146 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 147 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 148 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 149 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 150 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 151 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 152 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 153 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 154 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 155 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 156 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 157 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 158 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 159 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 160 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 161 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 162 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 163 1556 Dezember 26, Samstag
  • Nr. 164 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 165 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 166 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 167 1557 Januar 2, Samstag
  • Nr. 168 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 169 1557 Januar 5, Dienstag
  • Nr. 170 1557 Januar 7, Donnerstag
  • Nr. 171 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 172 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 173 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 174 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 175 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 176 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 177 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 178 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 179 1557 Januar 22, Freitag
  • Nr. 180 1557 Januar 24, Sonntag
  • Nr. 181 1557 Januar 26, Dienstag
  • Nr. 182 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 183 1557 Januar 30, Samstag
  • Nr. 184 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 185 1557 Februar 3, Mittwoch
  • Nr. 186 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 187 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 188 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 189 1557 Februar 11, Donnerstag
  • Nr. 190 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 191 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 192 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 193 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 194 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 195 1557 Februar 19, Freitag
  • Nr. 196 1557 Februar 22, Montag
  • Nr. 197 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 198 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 199 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 200 1557 Februar 26, Freitag
  • Nr. 201 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 202 1557 März 1, Montag
  • Nr. 203 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 204 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 205 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 206 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 207 1557 März 8, Montag
  • Nr. 208 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 209 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 210 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 211 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 212 1557 März 15, Montag
  • Nr. 213 1557 März 16, Dienstag
  • D) Städteratsprotokoll

    D) Städteratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 214 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 215 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 216 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 217 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 218 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 219 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 220 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 221 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 222 1556 September 23, Mittwoch und 24, Donnerstag
  • Nr. 223 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 224 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 225 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 226 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 227 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 228 1556 Oktober 23, Freitag
  • Nr. 229 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 230 1556 Oktober 29, Donnerstag
  • Nr. 231 1556 November 2, Montag
  • Nr. 232 1556 November 3, Dienstag
  • Nr. 233 1556 November 10, Dienstag
  • Nr. 234 1556 November 18, Mittwoch
  • Nr. 235 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 236 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 237 1556 November 21, Samstag
  • Nr. 238 1556 November 23, Montag
  • Nr. 239 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 240 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 241 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 242 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 243 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 244 1556 November 29, Sonntag
  • Nr. 245 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 246 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 247 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 248 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 249 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 250 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 251 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 252 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 253 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 254 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 255 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 256 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 257 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 258 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 259 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 260 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 261 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 262 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 263 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 264 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 265 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 266 1556 Dezember 29, Dienstag
  • Nr. 267 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 268 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 269 1557 Januar 3, Sonntag
  • Nr. 270 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 271 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 272 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 273 1557 Januar 10, Sonntag
  • Nr. 274 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 275 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 276 1557 Januar 14, Donnerstag
  • Nr. 277 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 278 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 279 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 280 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 281 1557 Januar 23, Samstag
  • Nr. 282 1557 Januar 25, Montag
  • Nr. 283 1557 Januar 26, Dienstag
  • Nr. 284 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 285 1557 Januar 29, Freitag
  • Nr. 286 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 287 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 288 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 289 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 290 1557 Februar 11, Donnerstag
  • Nr. 291 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 292 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 293 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 294 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 295 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 296 1557 Februar 19, Freitag
  • Nr. 297 1557 Februar 20, Samstag
  • Nr. 298 1557 Februar 22, Montag
  • Nr. 299 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 300 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 301 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 302 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 303 1557 März 1, Montag
  • Nr. 304 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 305 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 306 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 307 1557 März 6, Samstag
  • Nr. 308 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 309 1557 März 8, Montag
  • Nr. 310 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 311 1557 März 10, Mittwoch
  • Nr. 312 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 313 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 314 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 315 1557 März 14, Sonntag
  • Nr. 316 1557 März 15, Montag
  • Nr. 317 1557 März 16, Dienstag
  • Nr. 318 1557 März 17, Mittwoch
  • E) Protokoll des Religionsausschusses

    F) Protokoll des Ausschusses zur Prüfung des Reichsabschieds

    G) Protokoll für die Versammlungen der CA-Stände

    H) Protokoll für die Versammlungen der katholischen und geistlichen Stände

    I) Verhandlungsakten

    I) Verhandlungsakten

  • Vorbemerkung
  • Nr. 424 Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie Resolution zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 425 Replik der kgl. Kommissare zur Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 426 Duplik der Reichsstände zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 427 Antwort der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 428 Replik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 429 Duplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 430 Triplik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 431 Quadruplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 432 Quintuplik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 433 Sextuplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 434 Septuplik und Schlussschrift des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 435 Antwort der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 436 Duplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 437 Triplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 438 Quadruplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 439 Quintuplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 440 Sextuplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 441 Septuplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 442 Oktoplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 443 Fünfte Resolution des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 444 Sechste Resolution der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 445 Sechste Resolution und Schlussschrift des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 446 Resolution [Antwort] der Reichsstände zur RKG-Visitation – Reichsjustiz [4. HA]
  • Nr. 447 Antworten der Reichsstände zum 5. HA (RMO) und 3. HA (Landfrieden)
  • J) Resolutionen, Eingaben, Gutachten

    J) Resolutionen, Eingaben, Gutachten

  • Vorbemerkung
  • Nr. 448 Erklärung König Ferdinands I. an seine RT-Kommissare vom 22. Oktober 1556 zur Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 449 Nicht referierte, geteilte Resolution der Reichsstädte zur Erklärung des Königs und zur Replik der kgl. Kommissare wegen der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellung
  • Nr. 450 Einheitliche Resolution der Reichsstädte zur Erklärung des Königs und zur Replik der kgl. Kommissare wegen der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellung
  • Nr. 451 Resolution der Reichsstädte zur Ausschussbildung beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 452 1. HA (Religionsvergleich): Anordnung des Religionsausschusses
  • Nr. 453 Zusammenfassung der Verhandlungen zum Religionskolloquium bis 27. Februar 1557
  • Nr. 454 Teilnehmer beider Religionsparteien für das Wormser Religionskolloquium gemäß der Festlegung auf dem RT
  • Nr. 455 Gutachten der geistlichen Räte Bischof Melchiors von Würzburg zum 1. HA (Religionsvergleich) und 3. HA (Landfrieden)
  • Nr. 456 Gutachten des Straßburger Kanzlers Dr. Christoph Welsinger zum Religionsvergleich
  • Nr. 457 Betrachtung Kardinal Ottos von Augsburg zur Situation im Reich im Zusammenhang mit der Glaubensspaltung
  • Nr. 458 Gutachten des Augsburger Kanzlers Dr. Konrad Braun zum Religionsvergleich
  • Nr. 459 Gutachten des katholischen Theologen Georg Witzel zu Konzil, Kolloquium und bischöflichem Reformkonvent
  • Nr. 460 Stellungnahme der geistlichen Reichsstände zur Replik des Königs beim 1. HA (Religionsvergleich) sowie zu dessen Vortrag vom 24. Dezember 1556
  • Nr. 461 Erklärung der katholischen Reichsstände an König Ferdinand: Bedingungen und Vorbehalte für das Kolloquium
  • Nr. 462 Erklärung der geistlichen Reichsstände an König Ferdinand zur limitierten Rechtssicherung der Kolloquenten und Adjunkten
  • Nr. 463 Gutachten des Ausschusses der katholischen Reichsstände zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 464 Resolution der katholischen Reichsstände an den König zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 465 Nebenabschied der katholischen Reichsstände zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 466 Erstes Gutachten Philipp Melanchthons zum Religionsvergleich
  • Nr. 467 Zweites Gutachten Philipp Melanchthons zum Religionsvergleich
  • Nr. 468 Kurpfälzer Gutachten für ein künftiges Religionskolloquium
  • Nr. 469 Gutachten von Nürnberger Ratsgelehrten zum 1. HA (Religionsvergleich) und zu anderen HAA der Proposition
  • Nr. 470 Nebenabschied der CA-Stände zur Religionsfrage
  • Nr. 471 Überlegungen eines kursächsischen Rates zur Türkenhilfe (2. HA) und zum Religionsvergleich (1. HA)
  • Nr. 472 Gutachten des bayerischen Rates Dr. Wiguleus Hundt gegen den Gemeinen Pfennig als Steuerform beim 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 473 Empfehlung des bayerischen Rates Dr. Wiguleus Hundt für Herzog Albrecht V. wegen der Türkengefahr
  • Nr. 474 Erste Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 475 Gutachten des FR-Ausschusses, dann erste Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 476 Zweite Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 477 Gutachten des FR-Ausschusses, dann zweite Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 478 Dritte Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 479 Dritte Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 480 Vierte Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 481 Instruktion für die Kriegsräte (Musterherren) der Reichsstände im Türkenfeldzug
  • Nr. 482 Instruktion der Reichsstände für die Reichspfennigmeister Damian von Sebottendorf und Wolf Haller von Hallerstein
  • Nr. 483 Werbung der Gesandten der niederösterreichischen Lande an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 484 Erste Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 485 Zweite Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 486 Dritte Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 487 Vierte Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 488 Antwort der Reichsstände zur Werbung der niederösterreichischen Gesandten um eine Türkenhilfe
  • Nr. 489 Werbung der ungarischen Gesandten an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 490 Antwort der Reichsstände zur Werbung der ungarischen Gesandten
  • Nr. 491 Replik der ungarischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 492 Werbung der böhmischen Gesandten an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 493 Antwort der Reichsstände zur Werbung der böhmischen Gesandten
  • Nr. 494 Resolution der Reichsstädte zum 3. HA (Landfrieden)
  • Nr. 495 Landfriedensmandat König Ferdinands I. vom 15. März 1557
  • Nr. 496 Bericht (Relation) der RKG-Visitationskommission vom 21. Mai 1556 an Kaiser Karl V.
  • Nr. 497 Resolution der Reichsstädte zum 4. HA (Reichsjustiz)
  • Nr. 498 Resolution der Reichsstädte zum 5. HA (RMO)
  • Nr. 499 Mandat König Ferdinands I. zum Reichsmünzwesen vom 15. März 1557
  • K) Nebenverhandlungen

    K) Nebenverhandlungen

  • Vorbemerkung
  • Nr. 500 Vortrag der königlichen Kommissare am 10. Juni 1556 wegen der verzögerten Anreise Ferdinands I.
  • Nr. 501 Vortrag der königlichen Kommissare am 7. Juli 1556: Anordnung des RT-Kommissariats. Spätere Ankunft König Ferdinands I.
  • Nr. 502 Antwort der Reichsstände zum Vortrag der königlichen Kommissare vom 7. Juli 1556
  • Nr. 503 Freistellung: Supplikation der CA-Stände an König Ferdinand I. um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 504 Freistellung: Antwort König Ferdinands I. zur Supplikation der CA-Stände um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 505 Freistellung: Replik der Gesandten der CA-Stände an König Ferdinand I. zur Supplikation um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 506 Freistellung: Nicht übergebene Erwiderung der CA-Stände an König Ferdinand I. zur Supplikation um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts, von den RT-Gesandten den Obrigkeiten zur Ratifizierung übersandt
  • Nr. 507 Freistellung: Duplik König Ferdinands I. zur Supplikation der CA-Stände um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 508 Freistellung: Protest der CA-Stände gegen den Geistlichen Vorbehalt
  • Nr. 509 Abschied des Wormser Moderationstags 1557
  • Nr. 510 Resolution der Reichsstände zum Abschied des Wormser Moderationstags
  • Nr. 511 Koadjutorfehde in Livland: Eingabe der Kurbrandenburger Gesandten
  • Nr. 512 Koadjutorfehde in Livland: Gegenbericht der Deputierten des Deutschen Ordens in Livland zur Eingabe der Kurbrandenburger Gesandten
  • Nr. 513 Koadjutorfehde in Livland: Eingabe Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg zum Gegenbericht der Gesandten des Deutschen Ordens in Livland
  • Nr. 514 Koadjutorfehde in Livland: Bericht der Gesandten Pommerns
  • Nr. 515 Koadjutorfehde in Livland: Erwiderung der Gesandten des Deutschen Ordens in Livland zur Eingabe Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg
  • Nr. 516 Koadjutorfehde in Livland: Replik des Gesandten Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg zur Erwiderung der Verordneten des Deutschen Ordens in Livland
  • Nr. 517 Koadjutorfehde in Livland: Antwort und Resolution der Reichsstände
  • Nr. 518 Koadjutorfehde in Livland: Replik und Schlussschrift des Königs
  • Nr. 519 Koadjutorfehde in Livland: Instruktion König Ferdinands I. vom 16. Januar 1557 für die Vermittlungskommissare in Livland
  • Nr. 520 Verhandlungen und Abschied des Städtetags 1557
  • L) Supplikationen

    L) Supplikationen

  • Vorbemerkung
  • Nr. 521 Propst Wolfgang von Berchtesgaden
  • Nr. 522 Haus Brandenburg und Erbeinungsmitglieder. Stände der Fränkischen Einung
  • Nr. 523 Mgf. Johann von Brandenburg-Küstrin
  • Nr. 524 Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach
  • Nr. 525 Hg. Erich II. von Braunschweig-Calenberg
  • Nr. 526 Hg. Heinrich II. (d. J.) von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • Nr. 527 Hg. Heinrich II. (d. J.) von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • Nr. 528 Bf. Maximilian de Berghes von Cambrai
  • Nr. 529 Kg. Christian III. von Dänemark, Hg. von Holstein
  • Nr. 530 Kg. Christian III. von Dänemark, Hg. von Holstein
  • Nr. 531 Stände der Fränkischen Einung. Haus Brandenburg
  • Nr. 532 Stände der Fränkischen Einung
  • Nr. 533 Konsorten des Friedrich Frommer
  • Nr. 534 Wilhelm von Grumbach
  • Nr. 535 Wolf Haller von Hallerstein, Reichspfennigmeister
  • Nr. 536 Hieronymus Hartung, ehemaliger Kammermeister des Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach
  • Nr. 537 Gff. Sebastian und Ulrich von Helfenstein
  • Nr. 538 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 539 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 540 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 541 Dr. Jakob Huckel, Reichsfiskal
  • Nr. 542 Hg. Wilhelm von Jülich
  • Nr. 543 Hg. Wilhelm von Jülich
  • Nr. 544 Lorenz Kessel [Kessler], Münzgeselle
  • Nr. 545 Frh. Johann Jakob von Königsegg
  • Nr. 546 Erben des Jakob von Landsberg
  • Nr. 547 Georg Lang, Diener von Reichspfennigmeister Wolf Haller
  • Nr. 548 Legstätten Köln, Nürnberg und Speyer
  • Nr. 549 Erben des Dr. Augustin Lösch zu Hilgertshausen
  • Nr. 550 Gf. Friedrich von Löwenstein
  • Nr. 551 Ebf. Sigismund von Magdeburg
  • Nr. 552 Stadt Magdeburg und Domkirche zu Magdeburg
  • Nr. 553 Lic. Christoph Matthias, Kurmainzer Kanzler
  • Nr. 554 Wolf von Maxlrain, Frh. zu Hohenwaldeck
  • Nr. 555 Moderatoren des Fränkischen, Niederrheinisch-Westfälischen und Niedersächsischen Reichskreises auf dem Moderationstag 1556/57 in Worms
  • Nr. 556 Stadt Mühlhausen in Thüringen
  • Nr. 557 Niederrheinisch-Westfälischer Reichskreis
  • Nr. 558 Stadt Nordhausen
  • Nr. 559 Oberrheinischer Reichskreis
  • Nr. 560 Ausschreibende Fürsten des Oberrheinischen Reichskreises
  • Nr. 561 Wolfgang d. Ä. von Pappenheim, Reichserbmarschall
  • Nr. 562 Hg./Kf. Ottheinrich von Pfalz-Neuburg. Kardinal Otto von Augsburg
  • Nr. 563 Hg./Kf. Ottheinrich von Pfalz-Neuburg
  • Nr. 564 Hgg. Barnim und Philipp von Pommern
  • Nr. 565 Hgg. Barnim und Philipp von Pommern
  • Nr. 566 Hst. Ratzeburg
  • Nr. 567 Emmeram von Redwitz
  • Nr. 568 Gff. Ernst und Bodo von Regenstein (Reinstein) und Blankenburg
  • Nr. 569 Berittene RKG-Boten
  • Nr. 570 Reichsstädte
  • Nr. 571 Haus Sachsen
  • Nr. 572 Hgg. Johann Friedrich d. M., Johann Wilhelm und Johann Friedrich d. J. von Sachsen
  • Nr. 573 Aus dem Erzstift Salzburg vertriebene protestantische Untertanen
  • Nr. 574 Stadt Schweinfurt
  • Nr. 575 Radegunde von Truppach
  • Nr. 576 Hg. Christoph von Württemberg
  • M) Reichsabschied

    Register

    Register

    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung
    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung

    « Nr. 481 Instruktion für die Kriegsräte (Musterherren) der Reichsstände im Türkenfeldzug »

    Eidesleistung an die abordnenden Reichsstände. Aufsicht über die Söldner, Verhinderung von Solderhöhungen und überteuerten Proviantkäufen, Besetzung der Kriegsämter. Persönliche Anwesenheit bei den Musterungen. Wahrung der Truppendisziplin. Ergänzung dezimierter Truppeneinheiten. Aufdeckung von Betrug. Verordnung eines Generalmusterschreibers durch die Kriegsräte und Führung der Musterregister. Regelungen für Musterplätze sowie Truppenan- und abzüge. Unterstützung der Reichspfennigmeister. Kriegsberichte an die abordnenden Reichsstände. Besoldung der Kriegsräte.

    Textgenese: Der Entwurf eines interkurialen Ausschusses (hier bezeichnet als Fassung A) wurde formuliert und den Reichsständen zunächst mündlich vorgetragen am 25. 2. 15571. Abschrift des Entwurfs am 26. 2. Den Inhalt verändernde Abweichungen werden im Kommentar der vorliegenden Ausfertigung berücksichtigt.

    Nachweise des Ausschussentwurfs (Fassung A): HHStA Wien, RK RTA 38, fol. 420–424 (Kop. Überschr.: Instruction der öbristen, kriegs räthe und anndere bevelchs leüth, so in Hungern verordnet werden solle.) = Textvorlage. HStA München, KÄA 3177, fol. 284–290 (Kop. Aufschr.: Lectum Ratisponae, 26. Februrarii 1557.) = B. HStA Düsseldorf, JB II 2295, fol. 227–231’ (Kop.) = C. HStA Stuttgart, ŠA 262 Bü. 50, fol. 577–581’ (Kop.). HStA Dresden, Loc. 10192/6, fol. 350–355’ (Kop.). GStA PK Berlin, I. HA Rep. 10 Nr. Y Fasz. A, fol. 61–65’ (Kop.).

    Das nochmals leicht ergänzte Konzept des Ausschusses wurde sodann von KR und FR sowie im RR gebilligt am 9. 3. 15572. Die Resolution des Kgs. mit geringfügigen Zusätzen zum Konzept wurde im Ausschuss zur Prüfung des RAb verlesen und gebilligt am 15. 3.3 Ausgefertigt und besiegelt am 16. 3.4

    Nachweise der Endfassung: HStA München, KÄA 3177, fol. 293–296’ (Or. mit sieben aufgedr. Siegeln) = Textvorlage. HStA München, K. blau 107/2b, unfol. (überarbeitete Kop. der Fassung A, die zur Ausfertigung ergänzt und korrigiert wird. Dorsv.: Haidelberg; Johann Mayer, secretario, zustendig.) = D. HStA Dresden, Loc. 10192/6, fol. 421–425 (Kop.) = E. AVCU Strasbourg, AA 625, fol. 3–7’ (besiegeltes Or.).

    /293/ 5–Instruction, a–was der churfursten, fursten und gemeiner stend–a des Heiligen Reichs zu vorhabendem christlichen zugh gegen gemeyner christenheit erbfeindt, dem turcken, verordnete kriegs rethe, b–samentlich oder soviel dern jedertzeit bei der röm. kgl. Mt. oder derselben geliebten sunen6 gegenwurtig sein und dem kriegs wesen beiwonen werdenn–b, handlen und verrichten sollen–5.

    Anfencklichs, nachdem sie zu diesem ambt von wegen der churfursten, fursten und stenden des Heiligenn Reichs verordnet und bestelt worden, wie sich dann die stend und potschafften daruber alhie verglichenn7, so sollen sie den churfursten, fursten und stenden, vonn denselbigen sie bestelt worden, an stath und von wegen des Heiligen Reichs gemeinlich pflicht thun, daß sie als kriegs rethe der röm. kgl. Mt. oder an stath derselbigen irer Mt. geliebten sönen, der kgl. W. zu Beheim etc. oder ertzhertzogh Ferdinand zu Osterreich etc., als in dieser furhabender expedition uff irer Mt. allergnedigste erclerung obristenn kriegs- und veldthern nach irem bestenn verstandt und vermogenn sampt unnd sonderlich alles das treulich rathen und in das werck pringen helffen wollenn, was zu schutz, schirm und erhaltung der christlichen landt und bluts, zu widerstandt und abbruch des algemeynen, unsers christlichen glaubens und namens erbvheindts, des turcken, auch der kgl. Mt., irer Mt. christlichen konigreichen und landen, dem Hl. Reich /293’/ teutscher nation und desselbigen stenden und glidern zu eher, nutz, wolfart und gedeien immer dienstlich und ersprißlich sein magh, das sie auch neben und mit hochgedachten Šobersten kriegs- und velthern ufs treulichst ratschlagen helffen wollen, darob und an sein, wie deß Heiligen Reichs von churfursten, fursten und stenden uff itzigem c–reichstag bewilligte hilff am besten und fruchtbarlichsten allein zu widerstandt des turcken inhalt und vermoge dieses–c reichstags abschidt und sunst in kein andere wege der röm. kgl. Mt. selbst allergnedigstem begern nach angewendet und gepraucht werde, und sunst alles anderst thun und handlen, wes inen als getreuen kriegs rethen irem herkommen nach woll ansteet, auch sunst von recht und pillichkeit wegen inen zuthun gepurn will und sie schuldig seind. In welchem allen doch inen als den erfarnen kriegs leuten nit wol entliche maß noch ordnung gegeben werden mage.

    Und sollen ferner obgedachte kriegs rethe dz kriegs volck zu roß und fueß, so von des Heiligen Reichs hilff versoldet wirdet, inen treulich lassen bevolchen und darob sein, das gut regiment und sie in gepurlichem gehorsam gegen dem obristen kriegs- und velthern (so sie doch anderst wohin nit als widder obbemelten erbvheindt, den turcken, zuge- /294/ prauchen) helffen erhalten und sonderlich achtung und ufsehens haben, das sie sich den uffgerichten bestallungen und articuls brief gemeß erweisen, alle ungepur an ersteigerung der besoldungen verkommen, die hohe und nidere ampter mit tauglichen personen besetzt, die proviandt ordnung one monopolia und verfortheiliche eigennutzigkeit furgenomen, bestelt, daß kriegs volck damit nit gesteigert oder ubernommen, sonnder dartzu freie und offene märckt mit gutter, tauglicher proviand gehalten und alle gutte ordnung durchauß angestelt und gefurdert werde.

    Neben welchem allem diesem christlichen werck, und wie es die algemeine wolfart hochlich erfordert, zu guttem sie, die kriegs rethe, in alle wege nit allein unbeschwert, sonder auch schuldig sein sollen, 8–sich sampt und sonderlich der musterungend, abtzelung und abtzalungen selbst personlich und daran seien–8, damit ein jeder obrister, ritmeister und hauptman sein gepurende antzal volcks volliglich habe unnd aller betrugh, auch neue ubersoldt, wägen- oder roße gutmachung one bewilligung des obristen kriegs- und velthern vermitten pleibe.

    Als auch die erfarung numer ein zeit langh /294’/ in kriegs handlungen gegeben, dz alle disciplin, zucht und erbarkeit bei vielen kriegs leuten gantz und zumal erloschen, zu dem auch mancherlei und vielfaltige betrugh in den uber- und andern solden dermassen eingerissen, dardurch der kriegs- oder velther nit allein an der gepurender antzall kriegs volcks, daruff er sich zuverlassen, verfortheilt, dern unhäbig und also schwächer, dan er vermutet, gegen dem vheindt handlen Šmuß, sonder auch das kriegs volck selbst, so uf die ungewisse verwenung [!] der volligen antzal angefurt, mit hön, schimpf und spot vom vheindt ubermannet, schaden empfahet, dz gantz kriegs wesen also one fruchtbarliche außrichtung abgeht, daß gelt desto balter9 verkriegt und vergeblich ausgegeben wurdet, diß christlich und loblich furnemen aber zu rettung aller christen leib und seelen vor dem grausamen tyrannen, dem turcken, dermassen antzustellen, dz pillich ein jeder guthertziger christ sich keinen eygenen nutz anfechte, viel weniger uberwinden lassen, so solte diesem werck furtreglich, nutz und gut sein, daß sie, die kriegs rethe, mit zuthun des obristen kriegs- und velthern zuvor und anfangs dieses kriegs wesens mit allen obristen, ritmeistern, hauptleuten und bevelhabern sondere vertreuliche, gewisse handlung furgenomen hetten, damit /295/ sie alle untzucht, unerbarkeit und ungebuer, dardurch der zorn Gottes zu unheil erweckt, bei dem gemeynen kriegs volck durchauß und soviel immer möglich abschafften, dasselbig kriegs volck zu gepurlicher kriegs disciplin, wie von alters gehalten, weisen theten und sonderlich in dem sich nit verwiddern wolten, das daß kriegs volck jedesmals nach gelegenheit des obristen kriegs- und velthern und ir, der kriegs rethe, es seie im veldt, in zugen, uff der wacht oder wie sich die gelegenheit begeben möchte, gepurlicher weiß gemustert und die pillichkeit zugleich der personenf und soldt halbeng darunder furgenomen werde. Zudem, das sich auch jedes mals, so offt es sich zutragen möchte durch gotliche schickung oder aber des vheindts gewalt und abbruch, dz ire geschwader und venlein geschwecht (daruf sie fur sich selbst und vermittelst der rotmeister gut achtung woll haben konnen), solchs alles inen, den kriegs rethen, eigentlichen vermelden wolten, die antzall bei zeiten widderumb zuergentzen oder sunst dz hilff gelt am nutzlichsten antzuwenden. Doch sollen sie hieruber den obristen, ritmeister oder hauptleuten kein gewalt noch macht geben, sonder alles vleiß verhindern, fur sich selbst an der verstorbenen oder abgangenen stath jemants in die lucken zustecken oder ire fanen und fenlein fur sich selbst zuergentzenn oder zustercken, sonder wan solchs ein notturfft sein wurdet, inen ufferlegen, die ding /295’/ an sie, die kriegs rethe, zugelangen und deren bescheidts daruber zugewarten.

    Unnd wofern sie, die kriegs rethe, einichs betrugs innen wurden, den sie fur sich selbst nit abwenden möchten, sollen sie denselbigen an den obristen kriegs- und velthern gelangen, darob und an sein helffen, uf dz solchem begegnet und verkomen werde.

    Ferner sollen auch berurte kriegs rethe bei solchen musterungen ire sondere und dan in gemein eynen general musterschreiber uff pilliche besoldung haben, die bei den musterungen seien, daruber ire uffrichtige, und in sonderheit der general musterschreiber ein gegen register mit dem zalmeister zuhalten unnd Šalso zuverfertigen, damit solch gegen register kunfftiglich, da gemeynen Reichs stenden von den zalmeistern rechnungh zuthun, mit furgelegt werden moge.

    Und sollen auch sie, die kriegs rethe, als musterhern nach beschehener abtzelung, bei deren sie, als oblaut, selbst zusein, die muster register, wes sich dieselbige jedesmals und uff ein jeden monat in eyner suma belauffen thun, mit eygenen handen underschreiben unnd also den zalmeistern, die betzalung daruff zuthun und in irer rechnung neben gepurlichen quitungen beitzulegen, zustellen.

    Auch sollen sie in alle wege solche gepurliche, pilliche einsehens und verfuegung thun, daß deß Heiligen /296/ Reichs stende in gemein und inn sonderheit, von welchenn dan das kriegs volck versoldet, mit musterpletzen, an- und abtziehenh nit beschwerdt werdenn und entlich die abtzugh dahin richtenn, damit sie eintzigen- und nit regiments- oder fenlins weiß einichem Reichs standt zu beschwerung bescheen.

    Nachdem dan auch die zalmeister ires ampts und thuns halber von churfursten, fursten und stenden sonderlich instruirt10, so sollen die kriegs rethe, denen solcher der zalmeister instruction copei hiemit zugestelt, in den puncten und articuln, da die zalmeister an sie verwiesen werden, bevorab aber darin rätlichen, behilfflich und befurderlich sein, damit dz gelt, so sie bei den legstetten von monat zu monaten und ferner nit, dan eynes jeden monatsi besoldung zuerheben, jedertzeitt sicherlich zu den legern gebracht, verwarlich gehalten und uff obbemelte von inen, den kriegs rethen, underschriebene muster register außgetheilt und, wie sichs geburt, verrechnet werde.

    Beschließlich sollen sie auch, ein jeder insonderheit, den churfursten, fursten und stenden, von welchen ein jeder in gemeiner des Heiligen Reichs stende namen bestelt worden, jedesmals, soviel immer moglich, der notturfft bericht thun, wes im gantzen werck dieses kriegs furgehen wirdet, und sonsten, wie obbemelt, alles daß thun, furnemen und verrichten helffen, was dapffern, verstendigen kriegs rethen in solchem fal getziemetj , 11.

    Š/296’/ 12– –, k–Unnd damit sie, die kriegs rethe, allem, was obgesetzt, desto mit mehrerm vleiß nachsetzen und darumb der gepuer ergetzt werden, so haben wir inen auch ire stadt und underhaltungh bestimpt: Also das eynem jeden kriegs rath alle monat undl jeden monat besunder uff sein leib und person dreihundert gulden von unsern und des Heiligen Reichs pfennings meistern auß des Heiligen Reichs bewilligtem hilff geldt gereicht werden unnd dabeneben auch eynem jeden insonderheit zwolff reisiger pferdt sampt eynem wagen und eynem trosser under den reisigen und vier trabanten, doch jeder hoher nitt dan mit eynem einfachen soldt, under dem fueß volck gemustert und gut gemacht werden sollen.

    Zu urkunt haben wir diese unsere instruction versecretirt verfertigen lassen. Actum Regenspurgh, den sechtzehenten Martii anno tausent funffhundert funfftzigh unnd sieben–k, –12.

    Faksimiles der Druckfassung der Edition.

    ser/rta1556/dok481/pages

    Die PDF-Anzeige ist eingebettet. Durch die Tastenkombination STRG+P bzw. das Öffnen der PDF-Datei in einem neuen Fenster (schwarzes "+"-Symbol oben rechts) können Sie das PDF Dokument ausdrucken.

    Anmerkungen

    1
      Kurmainz, pag. 785 [Nr. 92].
    2
      Kurmainz, pag. 803 f. [Nr. 101].
    3
      Kurpfalz, fol. 588’ [Nr. 351].
    4
      Kurmainz, pag. 848 [Nr. 107].
    5–5
     Instruction ... sollen] Fassung A kürzer und leicht abweichend: Instruction uff N. unnd N., wes sie als der churfursten, fursten unnd gemeiner stenndt des Heiligen Reichs zu vorhabendem cristlichem zug gegen gemeiner cristenheit erbfeindt, dem türckhen, verordnete kriegs rethe hanndlen unnd verrichten sollen.
    6
     = Söhnen.
    7
     Die konkrete Benennung der Kriegsräte war bis zum Ende des RT noch nicht abgeschlossen. Vgl. die Festlegungen im RR am 16. 3. 1557: Kurmainz, pag, 844–848 [Nr. 107].
    8–8
     sich ... seien] Fassung A anders: sich sambt unnd sonderlichen der musterungen zu unnderfahen, also daß sie betzallen [korrekt in B, C: bey allen] unnd jeden musterungen, abtzelung unnd abtzallungen selbs persönlich unnd daran seyen.
    9
     = eher (bald).
    10
     Vgl. Nr. 482.
    11
     getziemet] In Fassung A folgt: Actum Regenspurg, den [Datum fehlt]. Sodann: Diese Instruktion hat der Ausschuss auf Verbesserung der Reichsstände formuliert. Da dem Ausschuss weiterhin aufgetragen worden ist, zur finanziellen Entschädigung der Kriegsräte zu beraten, ermessen die verordnete, nach dem zu disem hochen werckh eerliche, dappffere unnd der khrieg wol erfarnne, teugliche personen, die dem Heyligen Reich eerlichen unnd wol ansteen unnd disem christlichen vorhaben nutzlichen unnd furtreglichen sein können, zu tziehen unnd zuvermögen, welche one geburende [korr. nach B und C. In der Textvorlage verschrieben: ungebürende], billiche ergetzlicheit sich nit werden bewegen lassen, das [in B, C danach: darumb] dero monatlich stattgelt, uff eines jeden leib zubestymmen, uff 300 fl., unnd inen dieselbigen alle monaten [korr. nach B und C. In der Textvorlage verschrieben: monatlichen] verricht werden möchte, das auch dabeyneben irem jeder 12 reisiger pferdt sambt einem wagen unnd [in B danach: ainem] drosser unnder den reisigen unnd 4 trabanten, doch jeder höcher nit dann mit eim einfachen soldt, unnder dem fueß volgkh gemustert unnd guet gemacht werden solte. Unnd bedennckhen sie, die verordnete, auch fernner, dieweil nach gelegenheit der zeit wol zuvermueten, das die zuegeordnete kriegs räthe nit so eillendt als es wol die notturfft erfordert, bei der kgl. Mt. oder derer söhnen als obristen khriegs- unnd veldherren, die bestallung unnd articls brieff uffrichten zuhelffen, erscheinen mögen, das die kgl. Mt. erinnerungs weiß in unnderthenigkheit antzulanngen, zu anfanng dises kriegs wesens mit uffrichtung solcher bestallung unnd articls brief, diser instruction gemeß, annemung des kriegs volckhs unnd wes der sachen weiter dienstlich, sich allergenedigist und nichts desto weniger beladen wolte.
    12–12
     Unnd ... sieben] Fehlt in Fassung A. Vgl. dazu Anm. 11.

    Anmerkungen

    a–a
     was ... stend] In D: auf N. unnd N., wes sie als der churfursten, fursten unnd gemeiner stenndt. E wie Textvorlage.
    b–b
     samentlich ... werdenn] In D Einfügung am Rand. In E im fortlaufenden Text enthalten.
    c–c
     reichstag ... dieses] In B Einfügung am Rand. In E im fortlaufenden Text enthalten.
    d
     musterungen] In D danach gestrichen: zuunderfahen, also das sie bei allen unnd yeden musterungen. [Streichung entspricht Fassung A; vgl. Anm. 8.]
    e
     roß] In D, E: troß.
    f
     personen] In D, E: person.
    g
     halben] Korr. nach D und E. Fehlt in der Textvorlage irrtümlich.
    h
     abtziehen] In D, E: abzugen.
    i
     jeden monats] In D danach: ein monats. E wie Textvorlage.
    j
     getziemet] In D danach gestrichen: Actum Regenspurg ... weniger beladen wolte. [Streichung entspricht Fassung A; vgl. Text in Anm. 11.]
    k–k
     Unnd ... sieben] In D Zusatz von anderer Hd. In E im fortlaufenden Text enthalten.
    l
     und] In D, E danach: ein.

    Faksimiles der Druckseiten: Durch Verschieben der Spaltenteiler wird das Faksimile vergrößert. Durch einen Klick öffnet sich die seitenweise Blätterfunktion.

    Verweise auf Dokumente der Edition sowie weitere Ressourcen im Web.

    Registereinträge, die auf die Seite(n) dieses Dokuments verweisen.

    Erneute Fassung des Dokuments zum parallelen Lesen.

    « Nr. 481 Instruktion für die Kriegsräte (Musterherren) der Reichsstände im Türkenfeldzug »

    Eidesleistung an die abordnenden Reichsstände. Aufsicht über die Söldner, Verhinderung von Solderhöhungen und überteuerten Proviantkäufen, Besetzung der Kriegsämter. Persönliche Anwesenheit bei den Musterungen. Wahrung der Truppendisziplin. Ergänzung dezimierter Truppeneinheiten. Aufdeckung von Betrug. Verordnung eines Generalmusterschreibers durch die Kriegsräte und Führung der Musterregister. Regelungen für Musterplätze sowie Truppenan- und abzüge. Unterstützung der Reichspfennigmeister. Kriegsberichte an die abordnenden Reichsstände. Besoldung der Kriegsräte.

    Textgenese: Der Entwurf eines interkurialen Ausschusses (hier bezeichnet als Fassung A) wurde formuliert und den Reichsständen zunächst mündlich vorgetragen am 25. 2. 15571. Abschrift des Entwurfs am 26. 2. Den Inhalt verändernde Abweichungen werden im Kommentar der vorliegenden Ausfertigung berücksichtigt.

    Nachweise des Ausschussentwurfs (Fassung A): HHStA Wien, RK RTA 38, fol. 420–424 (Kop. Überschr.: Instruction der öbristen, kriegs räthe und anndere bevelchs leüth, so in Hungern verordnet werden solle.) = Textvorlage. HStA München, KÄA 3177, fol. 284–290 (Kop. Aufschr.: Lectum Ratisponae, 26. Februrarii 1557.) = B. HStA Düsseldorf, JB II 2295, fol. 227–231’ (Kop.) = C. HStA Stuttgart, ŠA 262 Bü. 50, fol. 577–581’ (Kop.). HStA Dresden, Loc. 10192/6, fol. 350–355’ (Kop.). GStA PK Berlin, I. HA Rep. 10 Nr. Y Fasz. A, fol. 61–65’ (Kop.).

    Das nochmals leicht ergänzte Konzept des Ausschusses wurde sodann von KR und FR sowie im RR gebilligt am 9. 3. 15572. Die Resolution des Kgs. mit geringfügigen Zusätzen zum Konzept wurde im Ausschuss zur Prüfung des RAb verlesen und gebilligt am 15. 3.3 Ausgefertigt und besiegelt am 16. 3.4

    Nachweise der Endfassung: HStA München, KÄA 3177, fol. 293–296’ (Or. mit sieben aufgedr. Siegeln) = Textvorlage. HStA München, K. blau 107/2b, unfol. (überarbeitete Kop. der Fassung A, die zur Ausfertigung ergänzt und korrigiert wird. Dorsv.: Haidelberg; Johann Mayer, secretario, zustendig.) = D. HStA Dresden, Loc. 10192/6, fol. 421–425 (Kop.) = E. AVCU Strasbourg, AA 625, fol. 3–7’ (besiegeltes Or.).

    /293/ 5–Instruction, a–was der churfursten, fursten und gemeiner stend–a des Heiligen Reichs zu vorhabendem christlichen zugh gegen gemeyner christenheit erbfeindt, dem turcken, verordnete kriegs rethe, b–samentlich oder soviel dern jedertzeit bei der röm. kgl. Mt. oder derselben geliebten sunen6 gegenwurtig sein und dem kriegs wesen beiwonen werdenn–b, handlen und verrichten sollen–5.

    Anfencklichs, nachdem sie zu diesem ambt von wegen der churfursten, fursten und stenden des Heiligenn Reichs verordnet und bestelt worden, wie sich dann die stend und potschafften daruber alhie verglichenn7, so sollen sie den churfursten, fursten und stenden, vonn denselbigen sie bestelt worden, an stath und von wegen des Heiligen Reichs gemeinlich pflicht thun, daß sie als kriegs rethe der röm. kgl. Mt. oder an stath derselbigen irer Mt. geliebten sönen, der kgl. W. zu Beheim etc. oder ertzhertzogh Ferdinand zu Osterreich etc., als in dieser furhabender expedition uff irer Mt. allergnedigste erclerung obristenn kriegs- und veldthern nach irem bestenn verstandt und vermogenn sampt unnd sonderlich alles das treulich rathen und in das werck pringen helffen wollenn, was zu schutz, schirm und erhaltung der christlichen landt und bluts, zu widerstandt und abbruch des algemeynen, unsers christlichen glaubens und namens erbvheindts, des turcken, auch der kgl. Mt., irer Mt. christlichen konigreichen und landen, dem Hl. Reich /293’/ teutscher nation und desselbigen stenden und glidern zu eher, nutz, wolfart und gedeien immer dienstlich und ersprißlich sein magh, das sie auch neben und mit hochgedachten Šobersten kriegs- und velthern ufs treulichst ratschlagen helffen wollen, darob und an sein, wie deß Heiligen Reichs von churfursten, fursten und stenden uff itzigem c–reichstag bewilligte hilff am besten und fruchtbarlichsten allein zu widerstandt des turcken inhalt und vermoge dieses–c reichstags abschidt und sunst in kein andere wege der röm. kgl. Mt. selbst allergnedigstem begern nach angewendet und gepraucht werde, und sunst alles anderst thun und handlen, wes inen als getreuen kriegs rethen irem herkommen nach woll ansteet, auch sunst von recht und pillichkeit wegen inen zuthun gepurn will und sie schuldig seind. In welchem allen doch inen als den erfarnen kriegs leuten nit wol entliche maß noch ordnung gegeben werden mage.

    Und sollen ferner obgedachte kriegs rethe dz kriegs volck zu roß und fueß, so von des Heiligen Reichs hilff versoldet wirdet, inen treulich lassen bevolchen und darob sein, das gut regiment und sie in gepurlichem gehorsam gegen dem obristen kriegs- und velthern (so sie doch anderst wohin nit als widder obbemelten erbvheindt, den turcken, zuge- /294/ prauchen) helffen erhalten und sonderlich achtung und ufsehens haben, das sie sich den uffgerichten bestallungen und articuls brief gemeß erweisen, alle ungepur an ersteigerung der besoldungen verkommen, die hohe und nidere ampter mit tauglichen personen besetzt, die proviandt ordnung one monopolia und verfortheiliche eigennutzigkeit furgenomen, bestelt, daß kriegs volck damit nit gesteigert oder ubernommen, sonnder dartzu freie und offene märckt mit gutter, tauglicher proviand gehalten und alle gutte ordnung durchauß angestelt und gefurdert werde.

    Neben welchem allem diesem christlichen werck, und wie es die algemeine wolfart hochlich erfordert, zu guttem sie, die kriegs rethe, in alle wege nit allein unbeschwert, sonder auch schuldig sein sollen, 8–sich sampt und sonderlich der musterungend, abtzelung und abtzalungen selbst personlich und daran seien–8, damit ein jeder obrister, ritmeister und hauptman sein gepurende antzal volcks volliglich habe unnd aller betrugh, auch neue ubersoldt, wägen- oder roße gutmachung one bewilligung des obristen kriegs- und velthern vermitten pleibe.

    Als auch die erfarung numer ein zeit langh /294’/ in kriegs handlungen gegeben, dz alle disciplin, zucht und erbarkeit bei vielen kriegs leuten gantz und zumal erloschen, zu dem auch mancherlei und vielfaltige betrugh in den uber- und andern solden dermassen eingerissen, dardurch der kriegs- oder velther nit allein an der gepurender antzall kriegs volcks, daruff er sich zuverlassen, verfortheilt, dern unhäbig und also schwächer, dan er vermutet, gegen dem vheindt handlen Šmuß, sonder auch das kriegs volck selbst, so uf die ungewisse verwenung [!] der volligen antzal angefurt, mit hön, schimpf und spot vom vheindt ubermannet, schaden empfahet, dz gantz kriegs wesen also one fruchtbarliche außrichtung abgeht, daß gelt desto balter9 verkriegt und vergeblich ausgegeben wurdet, diß christlich und loblich furnemen aber zu rettung aller christen leib und seelen vor dem grausamen tyrannen, dem turcken, dermassen antzustellen, dz pillich ein jeder guthertziger christ sich keinen eygenen nutz anfechte, viel weniger uberwinden lassen, so solte diesem werck furtreglich, nutz und gut sein, daß sie, die kriegs rethe, mit zuthun des obristen kriegs- und velthern zuvor und anfangs dieses kriegs wesens mit allen obristen, ritmeistern, hauptleuten und bevelhabern sondere vertreuliche, gewisse handlung furgenomen hetten, damit /295/ sie alle untzucht, unerbarkeit und ungebuer, dardurch der zorn Gottes zu unheil erweckt, bei dem gemeynen kriegs volck durchauß und soviel immer möglich abschafften, dasselbig kriegs volck zu gepurlicher kriegs disciplin, wie von alters gehalten, weisen theten und sonderlich in dem sich nit verwiddern wolten, das daß kriegs volck jedesmals nach gelegenheit des obristen kriegs- und velthern und ir, der kriegs rethe, es seie im veldt, in zugen, uff der wacht oder wie sich die gelegenheit begeben möchte, gepurlicher weiß gemustert und die pillichkeit zugleich der personenf und soldt halbeng darunder furgenomen werde. Zudem, das sich auch jedes mals, so offt es sich zutragen möchte durch gotliche schickung oder aber des vheindts gewalt und abbruch, dz ire geschwader und venlein geschwecht (daruf sie fur sich selbst und vermittelst der rotmeister gut achtung woll haben konnen), solchs alles inen, den kriegs rethen, eigentlichen vermelden wolten, die antzall bei zeiten widderumb zuergentzen oder sunst dz hilff gelt am nutzlichsten antzuwenden. Doch sollen sie hieruber den obristen, ritmeister oder hauptleuten kein gewalt noch macht geben, sonder alles vleiß verhindern, fur sich selbst an der verstorbenen oder abgangenen stath jemants in die lucken zustecken oder ire fanen und fenlein fur sich selbst zuergentzenn oder zustercken, sonder wan solchs ein notturfft sein wurdet, inen ufferlegen, die ding /295’/ an sie, die kriegs rethe, zugelangen und deren bescheidts daruber zugewarten.

    Unnd wofern sie, die kriegs rethe, einichs betrugs innen wurden, den sie fur sich selbst nit abwenden möchten, sollen sie denselbigen an den obristen kriegs- und velthern gelangen, darob und an sein helffen, uf dz solchem begegnet und verkomen werde.

    Ferner sollen auch berurte kriegs rethe bei solchen musterungen ire sondere und dan in gemein eynen general musterschreiber uff pilliche besoldung haben, die bei den musterungen seien, daruber ire uffrichtige, und in sonderheit der general musterschreiber ein gegen register mit dem zalmeister zuhalten unnd Šalso zuverfertigen, damit solch gegen register kunfftiglich, da gemeynen Reichs stenden von den zalmeistern rechnungh zuthun, mit furgelegt werden moge.

    Und sollen auch sie, die kriegs rethe, als musterhern nach beschehener abtzelung, bei deren sie, als oblaut, selbst zusein, die muster register, wes sich dieselbige jedesmals und uff ein jeden monat in eyner suma belauffen thun, mit eygenen handen underschreiben unnd also den zalmeistern, die betzalung daruff zuthun und in irer rechnung neben gepurlichen quitungen beitzulegen, zustellen.

    Auch sollen sie in alle wege solche gepurliche, pilliche einsehens und verfuegung thun, daß deß Heiligen /296/ Reichs stende in gemein und inn sonderheit, von welchenn dan das kriegs volck versoldet, mit musterpletzen, an- und abtziehenh nit beschwerdt werdenn und entlich die abtzugh dahin richtenn, damit sie eintzigen- und nit regiments- oder fenlins weiß einichem Reichs standt zu beschwerung bescheen.

    Nachdem dan auch die zalmeister ires ampts und thuns halber von churfursten, fursten und stenden sonderlich instruirt10, so sollen die kriegs rethe, denen solcher der zalmeister instruction copei hiemit zugestelt, in den puncten und articuln, da die zalmeister an sie verwiesen werden, bevorab aber darin rätlichen, behilfflich und befurderlich sein, damit dz gelt, so sie bei den legstetten von monat zu monaten und ferner nit, dan eynes jeden monatsi besoldung zuerheben, jedertzeitt sicherlich zu den legern gebracht, verwarlich gehalten und uff obbemelte von inen, den kriegs rethen, underschriebene muster register außgetheilt und, wie sichs geburt, verrechnet werde.

    Beschließlich sollen sie auch, ein jeder insonderheit, den churfursten, fursten und stenden, von welchen ein jeder in gemeiner des Heiligen Reichs stende namen bestelt worden, jedesmals, soviel immer moglich, der notturfft bericht thun, wes im gantzen werck dieses kriegs furgehen wirdet, und sonsten, wie obbemelt, alles daß thun, furnemen und verrichten helffen, was dapffern, verstendigen kriegs rethen in solchem fal getziemetj , 11.

    Š/296’/ 12– –, k–Unnd damit sie, die kriegs rethe, allem, was obgesetzt, desto mit mehrerm vleiß nachsetzen und darumb der gepuer ergetzt werden, so haben wir inen auch ire stadt und underhaltungh bestimpt: Also das eynem jeden kriegs rath alle monat undl jeden monat besunder uff sein leib und person dreihundert gulden von unsern und des Heiligen Reichs pfennings meistern auß des Heiligen Reichs bewilligtem hilff geldt gereicht werden unnd dabeneben auch eynem jeden insonderheit zwolff reisiger pferdt sampt eynem wagen und eynem trosser under den reisigen und vier trabanten, doch jeder hoher nitt dan mit eynem einfachen soldt, under dem fueß volck gemustert und gut gemacht werden sollen.

    Zu urkunt haben wir diese unsere instruction versecretirt verfertigen lassen. Actum Regenspurgh, den sechtzehenten Martii anno tausent funffhundert funfftzigh unnd sieben–k, –12.