Deutsche Reichstagsakten  ‹  Der Reichstag zu Regensburg 1556/57
Einfache Suche
Schnittstellen Quellen Formalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Layout
Nominatim
OpenLayers
GND
Impressum
Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsübersicht

Inhaltsübersicht

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Bandbearbeiters

Vorwort des Bandbearbeiters

Archivalien und Handschriften

Archivalien und Handschriften

Gedruckte Quellen

Gedruckte Quellen

Literatur

Literatur

Abkürzungen und Siglen. Transkriptionsregeln

Abkürzungen und Siglen. Transkriptionsregeln

Einleitung

A) Proposition

B) Kurfürstenratsprotokoll

B) Kurfürstenratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 2 1556 Juni 10, Mittwoch
  • Nr. 3 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 4 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 5 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 6 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 7 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 8 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 9 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 10 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 11 1556 September 23, Mittwoch
  • Nr. 12 1556 September 24, Donnerstag
  • Nr. 13 1556 September 25, Freitag
  • Nr. 14 1556 September 26, Samstag
  • Nr. 15 1556 September 30, Mittwoch
  • Nr. 16 1556 Oktober 2, Freitag
  • Nr. 17 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 18 1556 Oktober 5, Montag
  • Nr. 19 1556 Oktober 6, Dienstag
  • Nr. 20 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 21 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 22 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 23 1556 Oktober 12, Montag
  • Nr. 24 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 25 1556 Oktober 16, Freitag
  • Nr. 26 1556 Oktober 17, Samstag
  • Nr. 27 1556 Oktober 19, Montag
  • Nr. 28 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 29 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 30 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 31 1556 November 23, Montag
  • Nr. 32 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 33 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 34 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 35 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 36 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 37 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 38 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 39 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 40 1556 Dezember 5, Samstag
  • Nr. 41 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 42 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 43 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 44 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 45 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 46 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 47 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 48 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 49 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 50 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 51 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 52 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 53 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 54 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 55 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 56 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 57 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 58 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 59 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 60 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 61 1557 Januar 2, Samstag
  • Nr. 62 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 63 1557 Januar 5, Dienstag
  • Nr. 64 1557 Januar 7, Donnerstag
  • Nr. 65 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 66 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 67 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 68 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 69 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 70 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 71 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 72 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 73 1557 Januar 22, Freitag
  • Nr. 74 1557 Januar 23, Samstag
  • Nr. 75 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 76 1557 Januar 28, Donnerstag
  • Nr. 77 1557 Januar 29, Freitag
  • Nr. 78 1557 Januar 30, Samstag
  • Nr. 79 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 80 1557 Februar 3, Mittwoch
  • Nr. 81 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 82 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 83 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 84 1557 Februar 12, Freitag
  • Nr. 85 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 86 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 87 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 88 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 89 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 90 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 91 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 92 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 93 1557 Februar 26, Freitag
  • Nr. 94 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 95 1557 März 1, Montag
  • Nr. 96 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 97 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 98 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 99 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 100 1557 März 8, Montag
  • Nr. 101 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 102 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 103 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 104 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 105 1557 März 14, Sonntag
  • Nr. 106 1557 März 15, Montag
  • Nr. 107 1557 März 16, Dienstag
  • C) Fürstenratsprotokoll

    C) Fürstenratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 108 1556 Juni 10, Mittwoch
  • Nr. 109 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 110 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 111 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 112 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 113 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 114 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 115 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 116 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 117 1556 September 23, Mittwoch
  • Nr. 118 1556 September 24, Donnerstag
  • Nr. 119 1556 September 25, Freitag
  • Nr. 120 1556 September 26, Samstag
  • Nr. 121 1556 September 28, Montag
  • Nr. 122 1556 September 30, Mittwoch
  • Nr. 123 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 124 1556 Oktober 5, Montag
  • Nr. 125 1556 Oktober 6, Dienstag
  • Nr. 126 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 127 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 128 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 129 1556 Oktober 12, Montag
  • Nr. 130 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 131 1556 Oktober 16, Freitag
  • Nr. 132 1556 Oktober 17, Samstag
  • Nr. 133 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 134 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 135 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 136 1556 November 23, Montag
  • Nr. 137 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 138 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 139 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 140 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 141 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 142 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 143 1556 Dezember 2, Mittwoch
  • Nr. 144 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 145 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 146 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 147 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 148 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 149 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 150 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 151 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 152 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 153 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 154 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 155 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 156 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 157 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 158 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 159 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 160 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 161 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 162 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 163 1556 Dezember 26, Samstag
  • Nr. 164 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 165 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 166 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 167 1557 Januar 2, Samstag
  • Nr. 168 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 169 1557 Januar 5, Dienstag
  • Nr. 170 1557 Januar 7, Donnerstag
  • Nr. 171 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 172 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 173 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 174 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 175 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 176 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 177 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 178 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 179 1557 Januar 22, Freitag
  • Nr. 180 1557 Januar 24, Sonntag
  • Nr. 181 1557 Januar 26, Dienstag
  • Nr. 182 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 183 1557 Januar 30, Samstag
  • Nr. 184 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 185 1557 Februar 3, Mittwoch
  • Nr. 186 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 187 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 188 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 189 1557 Februar 11, Donnerstag
  • Nr. 190 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 191 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 192 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 193 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 194 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 195 1557 Februar 19, Freitag
  • Nr. 196 1557 Februar 22, Montag
  • Nr. 197 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 198 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 199 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 200 1557 Februar 26, Freitag
  • Nr. 201 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 202 1557 März 1, Montag
  • Nr. 203 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 204 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 205 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 206 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 207 1557 März 8, Montag
  • Nr. 208 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 209 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 210 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 211 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 212 1557 März 15, Montag
  • Nr. 213 1557 März 16, Dienstag
  • D) Städteratsprotokoll

    D) Städteratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 214 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 215 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 216 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 217 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 218 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 219 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 220 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 221 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 222 1556 September 23, Mittwoch und 24, Donnerstag
  • Nr. 223 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 224 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 225 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 226 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 227 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 228 1556 Oktober 23, Freitag
  • Nr. 229 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 230 1556 Oktober 29, Donnerstag
  • Nr. 231 1556 November 2, Montag
  • Nr. 232 1556 November 3, Dienstag
  • Nr. 233 1556 November 10, Dienstag
  • Nr. 234 1556 November 18, Mittwoch
  • Nr. 235 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 236 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 237 1556 November 21, Samstag
  • Nr. 238 1556 November 23, Montag
  • Nr. 239 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 240 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 241 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 242 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 243 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 244 1556 November 29, Sonntag
  • Nr. 245 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 246 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 247 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 248 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 249 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 250 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 251 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 252 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 253 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 254 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 255 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 256 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 257 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 258 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 259 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 260 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 261 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 262 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 263 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 264 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 265 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 266 1556 Dezember 29, Dienstag
  • Nr. 267 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 268 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 269 1557 Januar 3, Sonntag
  • Nr. 270 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 271 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 272 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 273 1557 Januar 10, Sonntag
  • Nr. 274 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 275 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 276 1557 Januar 14, Donnerstag
  • Nr. 277 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 278 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 279 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 280 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 281 1557 Januar 23, Samstag
  • Nr. 282 1557 Januar 25, Montag
  • Nr. 283 1557 Januar 26, Dienstag
  • Nr. 284 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 285 1557 Januar 29, Freitag
  • Nr. 286 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 287 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 288 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 289 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 290 1557 Februar 11, Donnerstag
  • Nr. 291 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 292 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 293 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 294 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 295 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 296 1557 Februar 19, Freitag
  • Nr. 297 1557 Februar 20, Samstag
  • Nr. 298 1557 Februar 22, Montag
  • Nr. 299 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 300 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 301 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 302 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 303 1557 März 1, Montag
  • Nr. 304 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 305 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 306 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 307 1557 März 6, Samstag
  • Nr. 308 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 309 1557 März 8, Montag
  • Nr. 310 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 311 1557 März 10, Mittwoch
  • Nr. 312 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 313 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 314 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 315 1557 März 14, Sonntag
  • Nr. 316 1557 März 15, Montag
  • Nr. 317 1557 März 16, Dienstag
  • Nr. 318 1557 März 17, Mittwoch
  • E) Protokoll des Religionsausschusses

    F) Protokoll des Ausschusses zur Prüfung des Reichsabschieds

    G) Protokoll für die Versammlungen der CA-Stände

    H) Protokoll für die Versammlungen der katholischen und geistlichen Stände

    I) Verhandlungsakten

    I) Verhandlungsakten

  • Vorbemerkung
  • Nr. 424 Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie Resolution zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 425 Replik der kgl. Kommissare zur Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 426 Duplik der Reichsstände zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 427 Antwort der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 428 Replik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 429 Duplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 430 Triplik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 431 Quadruplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 432 Quintuplik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 433 Sextuplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 434 Septuplik und Schlussschrift des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 435 Antwort der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 436 Duplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 437 Triplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 438 Quadruplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 439 Quintuplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 440 Sextuplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 441 Septuplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 442 Oktoplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 443 Fünfte Resolution des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 444 Sechste Resolution der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 445 Sechste Resolution und Schlussschrift des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 446 Resolution [Antwort] der Reichsstände zur RKG-Visitation – Reichsjustiz [4. HA]
  • Nr. 447 Antworten der Reichsstände zum 5. HA (RMO) und 3. HA (Landfrieden)
  • J) Resolutionen, Eingaben, Gutachten

    J) Resolutionen, Eingaben, Gutachten

  • Vorbemerkung
  • Nr. 448 Erklärung König Ferdinands I. an seine RT-Kommissare vom 22. Oktober 1556 zur Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 449 Nicht referierte, geteilte Resolution der Reichsstädte zur Erklärung des Königs und zur Replik der kgl. Kommissare wegen der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellung
  • Nr. 450 Einheitliche Resolution der Reichsstädte zur Erklärung des Königs und zur Replik der kgl. Kommissare wegen der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellung
  • Nr. 451 Resolution der Reichsstädte zur Ausschussbildung beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 452 1. HA (Religionsvergleich): Anordnung des Religionsausschusses
  • Nr. 453 Zusammenfassung der Verhandlungen zum Religionskolloquium bis 27. Februar 1557
  • Nr. 454 Teilnehmer beider Religionsparteien für das Wormser Religionskolloquium gemäß der Festlegung auf dem RT
  • Nr. 455 Gutachten der geistlichen Räte Bischof Melchiors von Würzburg zum 1. HA (Religionsvergleich) und 3. HA (Landfrieden)
  • Nr. 456 Gutachten des Straßburger Kanzlers Dr. Christoph Welsinger zum Religionsvergleich
  • Nr. 457 Betrachtung Kardinal Ottos von Augsburg zur Situation im Reich im Zusammenhang mit der Glaubensspaltung
  • Nr. 458 Gutachten des Augsburger Kanzlers Dr. Konrad Braun zum Religionsvergleich
  • Nr. 459 Gutachten des katholischen Theologen Georg Witzel zu Konzil, Kolloquium und bischöflichem Reformkonvent
  • Nr. 460 Stellungnahme der geistlichen Reichsstände zur Replik des Königs beim 1. HA (Religionsvergleich) sowie zu dessen Vortrag vom 24. Dezember 1556
  • Nr. 461 Erklärung der katholischen Reichsstände an König Ferdinand: Bedingungen und Vorbehalte für das Kolloquium
  • Nr. 462 Erklärung der geistlichen Reichsstände an König Ferdinand zur limitierten Rechtssicherung der Kolloquenten und Adjunkten
  • Nr. 463 Gutachten des Ausschusses der katholischen Reichsstände zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 464 Resolution der katholischen Reichsstände an den König zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 465 Nebenabschied der katholischen Reichsstände zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 466 Erstes Gutachten Philipp Melanchthons zum Religionsvergleich
  • Nr. 467 Zweites Gutachten Philipp Melanchthons zum Religionsvergleich
  • Nr. 468 Kurpfälzer Gutachten für ein künftiges Religionskolloquium
  • Nr. 469 Gutachten von Nürnberger Ratsgelehrten zum 1. HA (Religionsvergleich) und zu anderen HAA der Proposition
  • Nr. 470 Nebenabschied der CA-Stände zur Religionsfrage
  • Nr. 471 Überlegungen eines kursächsischen Rates zur Türkenhilfe (2. HA) und zum Religionsvergleich (1. HA)
  • Nr. 472 Gutachten des bayerischen Rates Dr. Wiguleus Hundt gegen den Gemeinen Pfennig als Steuerform beim 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 473 Empfehlung des bayerischen Rates Dr. Wiguleus Hundt für Herzog Albrecht V. wegen der Türkengefahr
  • Nr. 474 Erste Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 475 Gutachten des FR-Ausschusses, dann erste Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 476 Zweite Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 477 Gutachten des FR-Ausschusses, dann zweite Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 478 Dritte Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 479 Dritte Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 480 Vierte Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 481 Instruktion für die Kriegsräte (Musterherren) der Reichsstände im Türkenfeldzug
  • Nr. 482 Instruktion der Reichsstände für die Reichspfennigmeister Damian von Sebottendorf und Wolf Haller von Hallerstein
  • Nr. 483 Werbung der Gesandten der niederösterreichischen Lande an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 484 Erste Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 485 Zweite Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 486 Dritte Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 487 Vierte Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 488 Antwort der Reichsstände zur Werbung der niederösterreichischen Gesandten um eine Türkenhilfe
  • Nr. 489 Werbung der ungarischen Gesandten an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 490 Antwort der Reichsstände zur Werbung der ungarischen Gesandten
  • Nr. 491 Replik der ungarischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 492 Werbung der böhmischen Gesandten an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 493 Antwort der Reichsstände zur Werbung der böhmischen Gesandten
  • Nr. 494 Resolution der Reichsstädte zum 3. HA (Landfrieden)
  • Nr. 495 Landfriedensmandat König Ferdinands I. vom 15. März 1557
  • Nr. 496 Bericht (Relation) der RKG-Visitationskommission vom 21. Mai 1556 an Kaiser Karl V.
  • Nr. 497 Resolution der Reichsstädte zum 4. HA (Reichsjustiz)
  • Nr. 498 Resolution der Reichsstädte zum 5. HA (RMO)
  • Nr. 499 Mandat König Ferdinands I. zum Reichsmünzwesen vom 15. März 1557
  • K) Nebenverhandlungen

    K) Nebenverhandlungen

  • Vorbemerkung
  • Nr. 500 Vortrag der königlichen Kommissare am 10. Juni 1556 wegen der verzögerten Anreise Ferdinands I.
  • Nr. 501 Vortrag der königlichen Kommissare am 7. Juli 1556: Anordnung des RT-Kommissariats. Spätere Ankunft König Ferdinands I.
  • Nr. 502 Antwort der Reichsstände zum Vortrag der königlichen Kommissare vom 7. Juli 1556
  • Nr. 503 Freistellung: Supplikation der CA-Stände an König Ferdinand I. um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 504 Freistellung: Antwort König Ferdinands I. zur Supplikation der CA-Stände um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 505 Freistellung: Replik der Gesandten der CA-Stände an König Ferdinand I. zur Supplikation um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 506 Freistellung: Nicht übergebene Erwiderung der CA-Stände an König Ferdinand I. zur Supplikation um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts, von den RT-Gesandten den Obrigkeiten zur Ratifizierung übersandt
  • Nr. 507 Freistellung: Duplik König Ferdinands I. zur Supplikation der CA-Stände um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 508 Freistellung: Protest der CA-Stände gegen den Geistlichen Vorbehalt
  • Nr. 509 Abschied des Wormser Moderationstags 1557
  • Nr. 510 Resolution der Reichsstände zum Abschied des Wormser Moderationstags
  • Nr. 511 Koadjutorfehde in Livland: Eingabe der Kurbrandenburger Gesandten
  • Nr. 512 Koadjutorfehde in Livland: Gegenbericht der Deputierten des Deutschen Ordens in Livland zur Eingabe der Kurbrandenburger Gesandten
  • Nr. 513 Koadjutorfehde in Livland: Eingabe Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg zum Gegenbericht der Gesandten des Deutschen Ordens in Livland
  • Nr. 514 Koadjutorfehde in Livland: Bericht der Gesandten Pommerns
  • Nr. 515 Koadjutorfehde in Livland: Erwiderung der Gesandten des Deutschen Ordens in Livland zur Eingabe Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg
  • Nr. 516 Koadjutorfehde in Livland: Replik des Gesandten Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg zur Erwiderung der Verordneten des Deutschen Ordens in Livland
  • Nr. 517 Koadjutorfehde in Livland: Antwort und Resolution der Reichsstände
  • Nr. 518 Koadjutorfehde in Livland: Replik und Schlussschrift des Königs
  • Nr. 519 Koadjutorfehde in Livland: Instruktion König Ferdinands I. vom 16. Januar 1557 für die Vermittlungskommissare in Livland
  • Nr. 520 Verhandlungen und Abschied des Städtetags 1557
  • L) Supplikationen

    L) Supplikationen

  • Vorbemerkung
  • Nr. 521 Propst Wolfgang von Berchtesgaden
  • Nr. 522 Haus Brandenburg und Erbeinungsmitglieder. Stände der Fränkischen Einung
  • Nr. 523 Mgf. Johann von Brandenburg-Küstrin
  • Nr. 524 Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach
  • Nr. 525 Hg. Erich II. von Braunschweig-Calenberg
  • Nr. 526 Hg. Heinrich II. (d. J.) von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • Nr. 527 Hg. Heinrich II. (d. J.) von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • Nr. 528 Bf. Maximilian de Berghes von Cambrai
  • Nr. 529 Kg. Christian III. von Dänemark, Hg. von Holstein
  • Nr. 530 Kg. Christian III. von Dänemark, Hg. von Holstein
  • Nr. 531 Stände der Fränkischen Einung. Haus Brandenburg
  • Nr. 532 Stände der Fränkischen Einung
  • Nr. 533 Konsorten des Friedrich Frommer
  • Nr. 534 Wilhelm von Grumbach
  • Nr. 535 Wolf Haller von Hallerstein, Reichspfennigmeister
  • Nr. 536 Hieronymus Hartung, ehemaliger Kammermeister des Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach
  • Nr. 537 Gff. Sebastian und Ulrich von Helfenstein
  • Nr. 538 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 539 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 540 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 541 Dr. Jakob Huckel, Reichsfiskal
  • Nr. 542 Hg. Wilhelm von Jülich
  • Nr. 543 Hg. Wilhelm von Jülich
  • Nr. 544 Lorenz Kessel [Kessler], Münzgeselle
  • Nr. 545 Frh. Johann Jakob von Königsegg
  • Nr. 546 Erben des Jakob von Landsberg
  • Nr. 547 Georg Lang, Diener von Reichspfennigmeister Wolf Haller
  • Nr. 548 Legstätten Köln, Nürnberg und Speyer
  • Nr. 549 Erben des Dr. Augustin Lösch zu Hilgertshausen
  • Nr. 550 Gf. Friedrich von Löwenstein
  • Nr. 551 Ebf. Sigismund von Magdeburg
  • Nr. 552 Stadt Magdeburg und Domkirche zu Magdeburg
  • Nr. 553 Lic. Christoph Matthias, Kurmainzer Kanzler
  • Nr. 554 Wolf von Maxlrain, Frh. zu Hohenwaldeck
  • Nr. 555 Moderatoren des Fränkischen, Niederrheinisch-Westfälischen und Niedersächsischen Reichskreises auf dem Moderationstag 1556/57 in Worms
  • Nr. 556 Stadt Mühlhausen in Thüringen
  • Nr. 557 Niederrheinisch-Westfälischer Reichskreis
  • Nr. 558 Stadt Nordhausen
  • Nr. 559 Oberrheinischer Reichskreis
  • Nr. 560 Ausschreibende Fürsten des Oberrheinischen Reichskreises
  • Nr. 561 Wolfgang d. Ä. von Pappenheim, Reichserbmarschall
  • Nr. 562 Hg./Kf. Ottheinrich von Pfalz-Neuburg. Kardinal Otto von Augsburg
  • Nr. 563 Hg./Kf. Ottheinrich von Pfalz-Neuburg
  • Nr. 564 Hgg. Barnim und Philipp von Pommern
  • Nr. 565 Hgg. Barnim und Philipp von Pommern
  • Nr. 566 Hst. Ratzeburg
  • Nr. 567 Emmeram von Redwitz
  • Nr. 568 Gff. Ernst und Bodo von Regenstein (Reinstein) und Blankenburg
  • Nr. 569 Berittene RKG-Boten
  • Nr. 570 Reichsstädte
  • Nr. 571 Haus Sachsen
  • Nr. 572 Hgg. Johann Friedrich d. M., Johann Wilhelm und Johann Friedrich d. J. von Sachsen
  • Nr. 573 Aus dem Erzstift Salzburg vertriebene protestantische Untertanen
  • Nr. 574 Stadt Schweinfurt
  • Nr. 575 Radegunde von Truppach
  • Nr. 576 Hg. Christoph von Württemberg
  • M) Reichsabschied

    Register

    Register

    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung
    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung

    «Nr. 505 Freistellung: Replik der Gesandten der CA-Stände an König Ferdinand I. zur Supplikation um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts »

    Verzögerung des RT-Abschlusses wegen der Freistellungsfrage. Klarstellung des Verhaltens auf dem RT 1555 gegen die Aussagen des Kgs.: Keine Zustimmung zum Geistlichen Vorbehalt durch die CA-Stände, sondern eigenmächtige Konstituierung durch den Kg. Aufnahme des Widerspruchs der CA-Stände in die Formulierung des Artikels. Geistlicher Vorbehalt kein Bestandteil des Religionsfriedens. Limitierte Gültigkeit der Konfirmationsklausel des RAb 1555 in Abhängigkeit von der speziellen Konfirmation des Religionsfriedens. Rechtfertigung der jetzigen Freistellungsforderung. Beharren auf dem Verhandlungsvorbehalt: Keine definitive Beschlussfassung ohne Erledigung der Freistellung.

    Beschluss der Replik in der Versammlung der CA-Stände am 12. 2. 15571. Dem Kg. übergeben am 17. 2.2 Kopiert am 20. 2.

    HHStA Wien, RK RTA 38, fol. 465–470’, 477’ [Dorsv.] (Kop. Dorsv.: Der augspurgischen confession verwanndter stend verrer anbringen, den 17. Februarii anno Šim 57. übergeben.) = Textvorlage. HStA München, K. blau 107/2b, unfol. (Konzeptkop. Dorsv.: Copei der schriefft, so der augspurgischen confessions verwandten stenndt rethe unndt pottschafften der kgl. Mt. von wegen der freistellung in irem namen mitwochs, den 17. Februarii, ubergeben.) = B. HStA München, KÄA 3177, fol. 202–208’ (Überschr.: Der augspurgischen confession stennde räthe unnd potschafften verantworttung auf der kgl. Mt. resolution, der geistlichen vorbehallt betreffend. Aufschr.: Lectum Ratisponae, 20. Februarii anno 57.) = C. HStA Stuttgart, A 262 Bü. 50, fol. 416–422’ (Kop.). StA Marburg, Best. 3 Nr. 1246, fol. 293–298’ (Kop.). GStA PK Berlin, I. HA Rep. 10 Nr. X Fasz. E, fol. 40–46’ (Kop.). Druck: Erstenberger, Autonomia, 25’–30. Teildruck: Lampadius, Deduction, 91–97. Knapp referiert bei Häberlin III, 156 f.; Janssen, Zustände, 66; Wolf, Geschichte, 57; Westphal, Kampf, 64 f.; Laubach, Ferdinand I., 192 f.

    /465/ An den Kg.: Die Gesandten der CA-Stände haben die Resolution des Kgs. vom 5. 2. zur Frage des Geistlichen Vorbehalts3 auf der Grundlage ihrer Instruktionen beraten.

    Unnd erstlich hetten wir unns gleichwoll diser eur röm. kgl. Mt. resolution unnderthenigists nicht versehen, tragen auch fursorge, wann dieselbige unnsern gnst. unnd gn. herrn zukhomen wierdt, das sy iren kfl. unnd f. Gnn. zu beschwerlichem gemuet gehen unnd ir kfl. unnd f. Gnn. gegen unns zu allerhanndt argwen und nachdenckhen ursach geben möchte, als hetten wir in negst verganngner augspurgischen Reichs handlung beruerten punct der geistlichen furbehalt wider irer kfl. unnd f. Gnn. bevelch bewilligt oder aber ir kfl. unnd f. Gnn. resolutionen mit dem vleiß nicht furbracht, als unns solchs bevolchen unnda auferlegt worden. Zu dem, das wir auch sonst befarn, es möchten ir kfl. unnd f. Gnn. bewegen werden, unns ferrnere und solche be- /465’/ velch zugeben, dardurch die sachen dises Reichs tagsb, so nunmeer sonst Gott lob auf dem beschluß stehenc, aufgehallten werden möchten.

    Wiewoll aber wir als die diner unns vill zu wenig wissen, auch unnser gemuet gar nicht ist, unns mit eur röm. kgl. Mt. in ainige disputation eintzulassen, unnd wir nicht gerne die wolten erfunden werden, so zu verzug annderer Reichs sachen einig ursach geben, so haben wir doch aus obberuerter unnd anndern meer ursachen in unnderthenigkhait nicht unnderlassen khonnen, der augspurgischen ergangenen handlung in disem punct, der geistlichen vorbehalt, euer kgl. Mt. unnderthenigiste ertzellung unnd widerholung zuthuen; der underthenigisten zuversicht, eur röm. kgl. Mt. werden sich derselben allergnedigist erinnern unnd zu annderer gnedigister resolution bewegen lassen.

    Unnd ist an deme, das eur röm. kgl. Mt. allergnedigist eingedenckh sein, waser gestallt zwischen den stennden der augspurgischen cristlichen confession Šunnd der anndern religion nicht allein in retten4 lanngwiriger stritt beruerts puncts des furbehallts halben sich enthallten, sonndern auch, do derselbige unverzoglichen unnd unverainigt an eur röm. kgl. Mt. domals gelangt5, das euer röm. kgl. Mt. allerlai mittl und wege, die stende derwegen zuvergleichen, furgeschlagen6. Weill aber wir, der augspurgischen confession verwonten chur-, fursten unnd stende abgeschickhten, unns auf alle hin unnd wider furgeschlagne mittl von wegen d–unnserer gnst. und gn. herrn–d gewissen und aus bevelch derselben nicht einlassen khonnen, das entlichen euer /466/ röm. kgl. Mt. beruerten punct der geistlichen furbehallt aus aigner macht unnd crafft, gegebne volmacht unnd haimbstellung der ksl. Mt. ordnen unnd setzen wellen7. Welchs wir, die abgesandten, unnsern gnst. unnd gn. herrn auf dz schleinigist einbringen unnd unns darauf innerhalb zehen tagen resolution erholen solten; mit allerhanndt gethaner neben vermeldung, dz diser weg der constitution von unnsern genedigisten und gn. herrn nicht hergeflossen seine, sonndern auf euer Mt. verordnung allein stheen sollte8.

    Daher dann erganngen, das unnsere gnst. unnd gn. herrn, der augspurgischen confession verwonndt, so am nechsten gesessen unnd sovil nach gestallt der zeit muglichen gewesen, unns, den gesannten, resolution zuegeschickht. Unnd haben darauf wir, die gesanndten der augspurgischen confession verwonndten stennde, sovil derselben domals verhanden, euer röm. kgl. Mt. in unnderthenigkhait ferner volgende maynunge furbracht9: Obwoll unnsere genedigiste unnd gn. herrn zu gemeinem friden teutscher nation zum hochsten genaigt, das doch Šir kfl. unnd f. Gnn. (wie hoch sie auch den friden liebten unnd achteten) wider derselben gewissen nichts willigen khonndten noch wolten. Unnd derhalben möchten wir unns auch khains wegs auf die furgegebnef vergleichung der geistlichen furbehallt einlassen, g–in /466’/ erwegung, das dardurch die wahre cristliche religion unnd derselbiger bekhenner fur verdambt unnd straffwirdig geachtet wurde; mit diser angehengter erclerung, das unsereh genedigiste unnd gn. herrn nicht gemeinet, die geistlichen güetter zuverwennden unnd zu prophaniern oder den geistlichen stanndt in zerruttung zubringen, sonndern ire kfl. und f. Gnn. sehen allein dahin, das es iren kfl. unnd f. Gnn. khains weegs gezimmen wellen, an einen ort ire cristliche religion fur whar zubekhennen unnd am andern dieselbige sambt derer glaubens genossen unnd christliche glider zuverdammen, zu straffen unnd verfolgen zuhelffen–g.

    Wiewoll aber euer röm. kgl. Mt. zu abhelffung diser dinge den weeg aus eigner macht furgegebner constitution genedigist angezaigt, so were doch derselbig auch iren kfl. unnd f. Gnn. in gewissen ganntz sehr bedennckhlich, dann es etwan die deütung unnd den verstanndt gewinnen möcht, als hetten die augspurgischen confession verwonndten stennde solcher euer röm. kgl. Mt. constitution mit irem willen nachgehanngen unnd dieselbige dere [!] gewissens halben nicht widerfechten.

    Aus welchem allem ervolgt, dz allerhannd furschlege, wort unnd clauseln bedacht werdeni, so nicht allein zu linderung der constitution von wegen der geistlichen, sonndern auch furnemblich zu erleichterung /467/ der augspurgischen confession verwonndten gewissen und erclerung ires dissens dienen möchten unnd disen verstanndt haben solten, dz beruerter articl auf der chur- und fursten, der augspurgischen confession verwanndtenj, veranntworttung nicht stheen, auch ir kfl. unnd f. Gnn. dieselbige auf ir gewissen nicht genomen oder eyniger gestalt damit solten beladen haben. Darauf auch entlichen die wort: „Welchs sich aber beider religion stende nicht vergleichen konnen etc.“ von euer röm. kgl. Mt. bedacht unnd furgeschlagen10. Unnd daneben haben sich euer röm. kgl. Mt. gegen unns mit personlichem khunigclichem munde erclert, das die veranntworttung in gewissen nicht auf den stennden, der augspurgischen confession verwonndten, steen solte, sonndern das es euer röm. kgl. Mt. allein auf sich zunemen bedacht. Und wolten euer röm. kgl. Mt. des offtmals angeŠzogenen und widerholten, der augspurgischen confession verwonndten dissens allergenedigist eingedennckh unnd gestenndig sein11.

    Wiewoll nun wir, der stennde abgesanndten, der augspurgischen confession verwonndt, auf den fall, da euer röm. kgl. Mt. on eynige erclerung und anhang beruerten punct zu setzen bedacht, mit bevolenen schrifftlichen protestationen genuegsam gefast und dieselbig zuubergeben domals bevelch gehabt12, dieweil aber von euer röm. kgl. Mt. beruerte erclerung geschehen und daruber zu merer declaration der stenndek dissens die obbemellte wort „Welchs /467’/ sich aber beider religion stende nicht vergleichen konnen etc.“, euer röm. kgl. Mt. aus eigener macht beschehner constitution premittirt werden sollen, haben wir unns solcher satzungen, so unnsere gnst. unnd gn. herrn nicht belanget, derer gewissen auch derhalben befreiet, ferner nicht angenomen unnd euer röm. kgl. Mt. darinn khain maß geben khonnen.

    Daneben aber haben wir euer röm. kgl. Mt. von wegen des religion fridens, so mit grosser, vätterlicher, treuer bemhueung unnd arbeit aufgericht, ganntz unnderthenigiste unnd gehorsame dannckhsagung gethan, mit vermeldung, dz beruerter gestiffter frid ein hochloblichs werckh sey, so euer röm. kgl. Mt. bey menigclichen, auch bey den nachkhomen zu ehren unnd ruemb, zu guetem vertrauen under den stennden des Reichs, zu vergleichung der religion unnd außpraittung des wortt Gottes und cristliches glaubens, auch zu statlichem widerstanndt des erbfeindts der cristenhait geraichen möge. Und haben in solcher danckhsagung berurts punct der geistlichen furbehallt eynige meldung nit gethan13.

    Weil es dann allenthalben also ergangen, haben wir underthenigist nicht vermuetten mögen, das unsern gnst. unnd gn. herrn yetzt oder khunfftig zuegemessen werden khonnte, das beruerter punct, anfahendt „Und nachdeme bey vergleichung etc.“14 mit iren kfl. und f. Gnn. oder unnser, derselbigen abgesandten, /468/ wissen unnd willen wie anndere verglichene und beschlossene articl dem abschide einverleibt worden sey.

    Dann obwoll wir, die gesanndten, wissen mögen, das solcher punct von euer röm. kgl. Mt. gesatzt, so haben wir doch von wegen unnserer gnst. und gn. herrn zu solcher euer röm. kgl. Mt. constitution nit allein kheinen willen geben, sonndern vil mer derselbigen dissens erclert und uns daruber berüerter constitution ferner nicht angemast unnd unserer gnst. unnd gn. herrn gewissen Šmit dargebung ir kfl. unnd f. Gnn. dissens hierin genuegsam entledigt unnd befreyet zu sein geachtet.

    Das wir aber solchen unsern dissens zu entledigung unnd befreyung unserer gnst. unnd gn. herrn gewissen euer röm. kgl. Mt. in aller unnderthenigistem gehorsam manichfeltig unnd zum offtermall dargeben unnd furbracht, dessen wissen sich euer röm. kgl. Mt. allergenedigist zuerinnern.

    Zu deme ist solcher offtmals erclerter dissens in den worten „Welchs sich beider religion stende nicht vergleichen konnen“, genuegsam außgedruckht. Dann was in Reichs abschiden als beschlossen und vereynigt gesatzt werden soll, des muessen sich die stende under inen fur oder nach euer kgl. Mt. resolution selbst in räten unnd volgents mit euer kgl. Mt. vergleichen, sonsten wird es vor unverglichen billich /468’/ geachtet. Hierumb dann auch solche wort, das sich euer röm. kgl. Mt. mit den stennden unnd die stende mit euer kgl. Mt. verglichen, gebreuchlichen in den Reichs abschid gesatzt unnd fast bey allen haubtpuncten repetirt werden. Daraus dann ervolgt, das die gegen clausel der nicht vergleichung unnder den stennden ein sonnderlich dissens unnd nicht bewilligung begreifft unnd in sich hat.

    Es hat auch dise clausel desto mer crafft eins erclerten dissens, dieweil dieselbig nicht narrative unnd aus erzellung der dinge, so sich in räten zuegetragen, sondern zu der zeit, do dise sachen vor euer röm. kgl. Mt. selbst in hefftiger disputation gestannden und zum höchsten gestritten worden, also (dz man sich beruerts puncts auch enntlichen nicht vergleichen khonnen) gesatzt unnd der constitution premittirt werdenl.

    Unnd uber dis alles ist es auch je die natur unnd aigenschafft der constitution unnd satzungen, so aus aigner macht, ex plenitudine potestatis, geschehen pflegen, das sie der part willen nicht begreiffen.

    Wir seint auch der unnderthenigisten hoffnung, es moge unnsern genedigisten unnd gn. herrn unsere domals unnderthenigiste dannckhsagung zu einem consens nit angetzogen unnd gedeütet werden, dann dieselb underthenigister, gehorsamer maynung des aufgerichten /469/ religion fridens allein gescheen unnd darinnen der geistlichen furbehallt mit khainem wort meldung gethan. Nun ist bemelter furbehallt je khain punct des fridens, belanngt auch die substanntz desselben ganntz nichts. So wirdt auch dardurch nicht sonnderlich ursach geben zu guetem vertrauen, unnd mag zu vergleichung in religion sachen nicht wenig hinderung bringen, m–dieweil den geistlichen dardurch alle christliche reformation abgeschnitten unnd bey hoher straff wirdt verbettenn,–m.

    ŠSo mag gleicher gestalt unnsers underthenigisten bedenckhens aus der zu ende des abschieds angehengten general clausel15 unserer gnst. unnd gn. herrn, der augspurgischen confession verwonndt, eyniger consenß der geistlichen furbehallt halben nicht eingefuert unnd geschlossen werden, dann dem religion friden seine sonnderliche, specificierte, außgedruckhte obligation also angehangen16, das die chur- unnd fursten den aufgerichten religion frid, sovil einen jeden betrifft oder betreffen mag, wie obsteet, demselbigen getreulichen nachzusetzen versprochen. Auf solche specificierte obligation referirt sich auch die angehenckhte general clausel am ende des abschieds, nemlichen dz ir kfl. unnd f. Gnn. die punct (also wie obsteet) furgenomen unnd beschlossen, dartzue dann ferner angehanngen, deme nachzusetzen (was einen jeden chur- unnd fursten betreffen mag). Welchs alles /469’/ der articl der geistlichen furbehallt eine sonnderliche restriction in sich hat unnd zu der vorgehennden restriction relative gesatzt ist.

    Unnd dz solche wort allennthalben zu declaration der augspurgischen confession verwonndten stennde dissens und der gewissen befreyung halben in dem punct, der geistlichen furbehallt belangennde, dem Reichs abschide einverleibt, wellen wir unns auf die prothocollen gezogen haben. So wirdet es auch noch on allen zweifel den verordenten des ausschuß zu stellung des abschides also ingedenckh sein17.

    Wie dann auch in beratschlagung dises gantzen reichstags die stennde der anndern religion selbsto disen punct nicht als von den stennden allerseitsp verglichenen und beschlossenen, sonndern von euer röm. kgl. Mt. aignenq constituirten articl angetzogen unnd furgeben haben.

    Dieweil dann, allergenedigister römischer khunig unnd herr, euer röm. kgl. Mt. aus diser ertzellten, also ergangenen hanndlung sich genedigist zuerinnern wissen, das wir, die domals gesanndten, von wegen unnser gnst. und gn. herrn beruerter punct des furbehalts niemals gewilligt, so hoffen und zweifl wir Šunderthenigist gar nicht, euer röm. kgl. Mt. werden unsern gnst. und gn. herrn solchen gegebenen consenß in beruertem artiggl nicht zumessen oder irer kfl. und f. Gnn. gewissen damit beladen wellen.

    /470/ Aus wasen aber erheblichen cristlichen ursachen nicht allein zu widerholung des vorigen dissens, sonndern auch zu beforderung der ere Gottes, guet vertrauen im Reich aufzurichten und die vergleichung der religion unnd cristliche reformationr desto besser antzustellen, diser beruerter punct auf disem fursteenndem Reichs tag widerumb erregt, das seint euer röm. kgl. Mt. beide, in relationen und anndern übergebenen schrifften18, unnderthenigist gnuegsamb berichtet. Nun seint aber ye dise dinge von unns, den gesanndten, nicht hergeflossen, sonndern wir haben es also fur- unnd antzubringen von unnsern gnst. unnd gn. herrn strackhen bevelch gehabt. So haben wir auch nochmals von unnsern gnst. und gn. herrn khein anndere resolution, den darauf zubeharren, auch inhalts des beschehen, referierten den 24. Novembris vorbehalts19 unns in kheine entliche und schliessliche hanndlung fur erledigung dises puncts einzulassen.

    Wir tragen abers aus den bishero von unnsern gnst. unnd gn. herrn emphangenen bevelch fursorge, das ir kfl. unnd f. Gnn. von disen dingen nicht absteen, sonndern vill meer darauf beharren möchten. Dartzue dann ir kfl. unnd f. Gnn. yetzundt desto mer bewegen khont, wann ir kfl. und f. Gnn. vermerckhen wurden, dz die ding also angetzogent wurden, als hetten ir kfl. und f. Gnn. den punct des vorbehallts gleich anndern im abschidt verglichenen unnd beschlossenen articl bewilligt.

    /470’/ Unnd bitten demnachu eur röm. kgl. Mt. in unnderthenigisten gehorsam unnd demuet, eur röm. kgl. Mt. wellen solchs alles zu gnedigistem, vätterlichem gemueth fueren und die dinge auf anndere gesuechte unnd leidtliche unnd in unnserer herrn gewissen verantwortliche wege unnd mittl richten unnd abhellffen.

    Wir haben aber daneben nicht unnderlassen, unnsern gnst. unnd gn. herrn eur röm. kgl. Mt. resolution zuetzuschickhen, unnd wellen darauf irer kfl. unnd f. Gnn. bevelchs erwartten20. Unnd bitten ferrner, euer kgl. Mt. wellen unns in dem allemv allergnedigist entschuldigt nemen, das wir unns mittler zeit nach gestallt der bevelch unnderthenigist nicht annders ercleren mögen, auch die ding dahin vermerckhen, das wir solichs zu w–erledigung unnserer gnst. unnd Šgn. herrn, auch unnser gewissen unnd–w zu beforderung der Reichs tags sachen unnserer hochsten notturfft nach nicht umbgeen mögen.

    Schlussformel. Unterzeichnet von den Gesandten der CA-Stände auf dem RT.

    Faksimiles der Druckfassung der Edition.

    /ser/rta1556/dok505/pages

    Anmerkungen

    1
     Nr. 378.
    2
     Kurpfalz C, fol. 199 [Nr. 380].
    3
     Antwort des Kgs. [Nr. 504].
    4
     = in den Räten (Kurien) des RT 1555.
    5
     Geteilte Ständeresolution vom 21. 6. 1555, eigene Eingabe der CA-Stände an den Kg. (vgl. Anm.4 bei Nr. 504).
    6
     Erste Resolution des Kgs. vom 30. 8. 1555 zum Entwurf des Religionsfriedens (vgl. Anm.5 bei Nr. 504), abgelehnt im eigenen Bedenken der CA-Stände zum Geistlichen Vorbehalt innerhalb der Ständeresolution vom 6. 9. als Antwort auf die vorherige Erklärung des Kgs. (vgl. Anm.6 bei Nr. 504). Folgende mündliche Verhandlungen des Kgs. mit den CA-Ständen am 7./8. 9. 1555 vorrangig um den Geistlichen Vorbehalt (Brandenburg-Küstriner Protokoll: Aulinger/Eltz/Machoczek, RTA JR XX, Nr. 222, hier fol. 2’–13’, S. 2081–2092. Hornung-Protokoll: Lutz/Kohler, Reichstagsprotokoll, 118–128).
    7
     Eigenmächtige Setzung des Geistlichen Vorbehalts aufgrund ksl. und kgl. Amtsbefugnis zunächst in der kgl. Resolution vom 8./9. 9. 1555 (vgl. Anm.7 bei Nr. 504).
    8
     Zunächst interne, sodann Verhandlungen der CA-Stände mit dem Kg. am 9. 9. 1555 mit der Bitte um einen Aufschub zur Anforderung von Weisungen. Der Kg. räumte dafür eine Frist von 10 Tagen ein (Brandenburg-Küstriner Protokoll: Aulinger/Eltz/Machoczek, RTA JR XX, Nr. 222, hier fol. 14–17, S. 2092–2095. Hornung-Protokoll: Lutz/Kohler, Reichstagsprotokoll, 129 f.).
    9
     Vgl. zu folgenden Aussagen die Beratung der angesprochenen Weisungen durch die Gesandten der CA-Stände am 19. 9. 1555 mit dem Beschluss, den Kg. (mit Argumenten wie oben) nochmals zur Abmilderung der Bestimmungen des Geistlichen Vorbehalts oder zumindest dazu zu veranlassen, den Dissens der CA-Stände direkt im Artikel des Vorbehalts zum Ausdruck zu bringen: Aulinger/Eltz/Machoczek, RTA JR XX, Nr. 222, hier fol. 17–25’, S. 2095–2103. Vortrag des Beschlusses vor dem Kg. am 20. 9.: Lutz/Kohler, Reichstagsprotokoll, 143–145.
    10
     Die Formulierung als Manifestierung des Widerspruchs der CA-Stände ist enthalten in der Schlussrelation des Kgs. zum Religionsfrieden (Aulinger/Eltz/Machoczek, RTA JR XX, Nr. 229, Art. [6], hier S. 2125 f.), basierend auf dem Vorschlag der CA-Stände vom 20. 9. 1555 für die Änderung des Artikels (ebd., Nr. 227 S. 2121 f.). Die Regelung wurde wörtlich in den Religionsfrieden (Art. 6) als § 18 des RAb 1555 übernommen (ebd., Nr. 390, hier S. 3109 f.).
    11
     Vgl. dazu die Schlussverhandlungen des Kgs. mit den Gesandten der CA-Stände am 20. 9. 1555: Ebd., Nr. 222, hier fol. 25’–26’, S. 2103 f.; Lutz/Kohler, Reichstagsprotokoll, 146–149. Lit. in Anm.7 bei Nr. 504.
    12
     Vgl. den bereits konzipierten Protest der CA-Stände (20. 9. 1555): Aulinger/Eltz/Machoczek, RTA JR XX, Nr. 230 S. 2127–2131.
    13
     Vgl. Anm.8 bei Nr. 504.
    14
     = der Artikel [6] mit dem Geistlichen Vorbehalt im Religionsfrieden (vgl. oben, Anm. 10).
    15
     Konfirmationsklausel des RAb. Vgl. die Antwort des Kgs. [Nr. 504], fol. 388’ f. [Unnd zu dem allem ... sonnder geverde.] mit Anm. 9.
    16
     Konfirmationsklausel des Religionsfriedens (Art. 16) im RAb 1555, § 30: Aulinger/Eltz/Machoczek, RTA JR XX, Nr. 390, hier S. 3113.
    17
     Verhandlungen im interkurialen Ausschuss zur Prüfung des RAb 1555: Da eine Formulierung der Mainzer Kanzlei so interpretiert werden könnte, das auch wir [Gesandte der CA-Stände] in dem artickl der geistlichen freistellung beistandt laisten solten, haben wir abermals im ausschus, dorinnen vil des konigs rethe, truchseß, Ilsung und Dr. Zasius gesessen, horen lassen, das wir uns alle wege erclert und nachmals thetten. Wir konten, möchten und wolten nicht willigen in dise sachen, sondern lisen es auf irer vorantwortung allein (Bericht der kursächsischen Gesandten vom 25./26. 9. 1555 zu den Ausschussberatungen: Ebd., Nr. 392, hier S. 3163). Die Aufzeichnung der Ausschussberatungen (22.–24. 9. 1555) im Protokoll von Zasius erwähnt den Vorgang nicht (ebd., Nr. 145, fol. 544–547, hier S. 1531–1535).
    18
     Vgl. Nr. 424, Nr. 503.
    19
     Nr. 426.
    20
     Vgl. Nr. 506.

    Anmerkungen

    a
     bevolchen unnd] In B Einfügung am Rand.
    b
     Reichs tags] In B danach gestrichen: und sonderlich die nothwendige fursteende turckenhulff.
    c
     stehen] In B korr. aus: stehet.
    d–d
     unnserer ... herrn] In B korr. aus: chur- und fursten.
    e
     sein] In B, C: sey.
    f
     die furgegebne] In B korr. aus: eynige.
    g–g
     in ... zuhelffen] In B Einfügung am Rand.
    h
     unsere] In B, C: ihre.
    i
     werden] In B, C: worden.
    j
     verwanndten] In B Einfügung am Rand.
    k
     der stennde] In B korr. aus: ihres.
    l
     werden] In B danach zusätzlich: Welchs sich euer röm. kgl. Mt. allergnedigst zubescheiden wissen. So werden es auch viele prothocol ausweisen. C wie Textvorlage.
    m–m
     dieweil ... verbetten] In B nachträgliche Hinzufügung.
    n
     verbetten] In B, C: verbotten.
    o
     selbst] In B nachträgliche Einfügung.
    p
     allerseits] In B nachträgliche Einfügung.
    q
     aignen] In B nachträgliche Einfügung.
    r
     unnd cristliche reformation] In B Einfügung am Rand.
    s
     aber] In B korr. aus: nicht allein.
    t
     angetzogen] Korr. nach B und C. In der Textvorlage verschrieben: abgetzogen.
    u
     Unnd bitten demnach] In B korr. aus: Wir bitten aber darauff.
    v
     in dem allem] In B Einfügung am Rand.
    w–w
     erledigung ... unnd] In B Einfügung am Rand.

    Faksimiles der Druckseiten: Durch Verschieben der Spaltenteiler wird das Faksimile vergrößert. Durch einen Klick öffnet sich die seitenweise Blätterfunktion.

    Verweise auf Dokumente der Edition sowie weitere Ressourcen im Web.

    Registereinträge, die auf die Seite(n) dieses Dokuments verweisen.

    Erneute Fassung des Dokuments zum parallelen Lesen.

    «Nr. 505 Freistellung: Replik der Gesandten der CA-Stände an König Ferdinand I. zur Supplikation um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts »

    Verzögerung des RT-Abschlusses wegen der Freistellungsfrage. Klarstellung des Verhaltens auf dem RT 1555 gegen die Aussagen des Kgs.: Keine Zustimmung zum Geistlichen Vorbehalt durch die CA-Stände, sondern eigenmächtige Konstituierung durch den Kg. Aufnahme des Widerspruchs der CA-Stände in die Formulierung des Artikels. Geistlicher Vorbehalt kein Bestandteil des Religionsfriedens. Limitierte Gültigkeit der Konfirmationsklausel des RAb 1555 in Abhängigkeit von der speziellen Konfirmation des Religionsfriedens. Rechtfertigung der jetzigen Freistellungsforderung. Beharren auf dem Verhandlungsvorbehalt: Keine definitive Beschlussfassung ohne Erledigung der Freistellung.

    Beschluss der Replik in der Versammlung der CA-Stände am 12. 2. 15571. Dem Kg. übergeben am 17. 2.2 Kopiert am 20. 2.

    HHStA Wien, RK RTA 38, fol. 465–470’, 477’ [Dorsv.] (Kop. Dorsv.: Der augspurgischen confession verwanndter stend verrer anbringen, den 17. Februarii anno Šim 57. übergeben.) = Textvorlage. HStA München, K. blau 107/2b, unfol. (Konzeptkop. Dorsv.: Copei der schriefft, so der augspurgischen confessions verwandten stenndt rethe unndt pottschafften der kgl. Mt. von wegen der freistellung in irem namen mitwochs, den 17. Februarii, ubergeben.) = B. HStA München, KÄA 3177, fol. 202–208’ (Überschr.: Der augspurgischen confession stennde räthe unnd potschafften verantworttung auf der kgl. Mt. resolution, der geistlichen vorbehallt betreffend. Aufschr.: Lectum Ratisponae, 20. Februarii anno 57.) = C. HStA Stuttgart, A 262 Bü. 50, fol. 416–422’ (Kop.). StA Marburg, Best. 3 Nr. 1246, fol. 293–298’ (Kop.). GStA PK Berlin, I. HA Rep. 10 Nr. X Fasz. E, fol. 40–46’ (Kop.). Druck: Erstenberger, Autonomia, 25’–30. Teildruck: Lampadius, Deduction, 91–97. Knapp referiert bei Häberlin III, 156 f.; Janssen, Zustände, 66; Wolf, Geschichte, 57; Westphal, Kampf, 64 f.; Laubach, Ferdinand I., 192 f.

    /465/ An den Kg.: Die Gesandten der CA-Stände haben die Resolution des Kgs. vom 5. 2. zur Frage des Geistlichen Vorbehalts3 auf der Grundlage ihrer Instruktionen beraten.

    Unnd erstlich hetten wir unns gleichwoll diser eur röm. kgl. Mt. resolution unnderthenigists nicht versehen, tragen auch fursorge, wann dieselbige unnsern gnst. unnd gn. herrn zukhomen wierdt, das sy iren kfl. unnd f. Gnn. zu beschwerlichem gemuet gehen unnd ir kfl. unnd f. Gnn. gegen unns zu allerhanndt argwen und nachdenckhen ursach geben möchte, als hetten wir in negst verganngner augspurgischen Reichs handlung beruerten punct der geistlichen furbehalt wider irer kfl. unnd f. Gnn. bevelch bewilligt oder aber ir kfl. unnd f. Gnn. resolutionen mit dem vleiß nicht furbracht, als unns solchs bevolchen unnda auferlegt worden. Zu dem, das wir auch sonst befarn, es möchten ir kfl. unnd f. Gnn. bewegen werden, unns ferrnere und solche be- /465’/ velch zugeben, dardurch die sachen dises Reichs tagsb, so nunmeer sonst Gott lob auf dem beschluß stehenc, aufgehallten werden möchten.

    Wiewoll aber wir als die diner unns vill zu wenig wissen, auch unnser gemuet gar nicht ist, unns mit eur röm. kgl. Mt. in ainige disputation eintzulassen, unnd wir nicht gerne die wolten erfunden werden, so zu verzug annderer Reichs sachen einig ursach geben, so haben wir doch aus obberuerter unnd anndern meer ursachen in unnderthenigkhait nicht unnderlassen khonnen, der augspurgischen ergangenen handlung in disem punct, der geistlichen vorbehalt, euer kgl. Mt. unnderthenigiste ertzellung unnd widerholung zuthuen; der underthenigisten zuversicht, eur röm. kgl. Mt. werden sich derselben allergnedigist erinnern unnd zu annderer gnedigister resolution bewegen lassen.

    Unnd ist an deme, das eur röm. kgl. Mt. allergnedigist eingedenckh sein, waser gestallt zwischen den stennden der augspurgischen cristlichen confession Šunnd der anndern religion nicht allein in retten4 lanngwiriger stritt beruerts puncts des furbehallts halben sich enthallten, sonndern auch, do derselbige unverzoglichen unnd unverainigt an eur röm. kgl. Mt. domals gelangt5, das euer röm. kgl. Mt. allerlai mittl und wege, die stende derwegen zuvergleichen, furgeschlagen6. Weill aber wir, der augspurgischen confession verwonten chur-, fursten unnd stende abgeschickhten, unns auf alle hin unnd wider furgeschlagne mittl von wegen d–unnserer gnst. und gn. herrn–d gewissen und aus bevelch derselben nicht einlassen khonnen, das entlichen euer /466/ röm. kgl. Mt. beruerten punct der geistlichen furbehallt aus aigner macht unnd crafft, gegebne volmacht unnd haimbstellung der ksl. Mt. ordnen unnd setzen wellen7. Welchs wir, die abgesandten, unnsern gnst. unnd gn. herrn auf dz schleinigist einbringen unnd unns darauf innerhalb zehen tagen resolution erholen solten; mit allerhanndt gethaner neben vermeldung, dz diser weg der constitution von unnsern genedigisten und gn. herrn nicht hergeflossen seine, sonndern auf euer Mt. verordnung allein stheen sollte8.

    Daher dann erganngen, das unnsere gnst. unnd gn. herrn, der augspurgischen confession verwonndt, so am nechsten gesessen unnd sovil nach gestallt der zeit muglichen gewesen, unns, den gesannten, resolution zuegeschickht. Unnd haben darauf wir, die gesanndten der augspurgischen confession verwonndten stennde, sovil derselben domals verhanden, euer röm. kgl. Mt. in unnderthenigkhait ferner volgende maynunge furbracht9: Obwoll unnsere genedigiste unnd gn. herrn zu gemeinem friden teutscher nation zum hochsten genaigt, das doch Šir kfl. unnd f. Gnn. (wie hoch sie auch den friden liebten unnd achteten) wider derselben gewissen nichts willigen khonndten noch wolten. Unnd derhalben möchten wir unns auch khains wegs auf die furgegebnef vergleichung der geistlichen furbehallt einlassen, g–in /466’/ erwegung, das dardurch die wahre cristliche religion unnd derselbiger bekhenner fur verdambt unnd straffwirdig geachtet wurde; mit diser angehengter erclerung, das unsereh genedigiste unnd gn. herrn nicht gemeinet, die geistlichen güetter zuverwennden unnd zu prophaniern oder den geistlichen stanndt in zerruttung zubringen, sonndern ire kfl. und f. Gnn. sehen allein dahin, das es iren kfl. unnd f. Gnn. khains weegs gezimmen wellen, an einen ort ire cristliche religion fur whar zubekhennen unnd am andern dieselbige sambt derer glaubens genossen unnd christliche glider zuverdammen, zu straffen unnd verfolgen zuhelffen–g.

    Wiewoll aber euer röm. kgl. Mt. zu abhelffung diser dinge den weeg aus eigner macht furgegebner constitution genedigist angezaigt, so were doch derselbig auch iren kfl. unnd f. Gnn. in gewissen ganntz sehr bedennckhlich, dann es etwan die deütung unnd den verstanndt gewinnen möcht, als hetten die augspurgischen confession verwonndten stennde solcher euer röm. kgl. Mt. constitution mit irem willen nachgehanngen unnd dieselbige dere [!] gewissens halben nicht widerfechten.

    Aus welchem allem ervolgt, dz allerhannd furschlege, wort unnd clauseln bedacht werdeni, so nicht allein zu linderung der constitution von wegen der geistlichen, sonndern auch furnemblich zu erleichterung /467/ der augspurgischen confession verwonndten gewissen und erclerung ires dissens dienen möchten unnd disen verstanndt haben solten, dz beruerter articl auf der chur- und fursten, der augspurgischen confession verwanndtenj, veranntworttung nicht stheen, auch ir kfl. unnd f. Gnn. dieselbige auf ir gewissen nicht genomen oder eyniger gestalt damit solten beladen haben. Darauf auch entlichen die wort: „Welchs sich aber beider religion stende nicht vergleichen konnen etc.“ von euer röm. kgl. Mt. bedacht unnd furgeschlagen10. Unnd daneben haben sich euer röm. kgl. Mt. gegen unns mit personlichem khunigclichem munde erclert, das die veranntworttung in gewissen nicht auf den stennden, der augspurgischen confession verwonndten, steen solte, sonndern das es euer röm. kgl. Mt. allein auf sich zunemen bedacht. Und wolten euer röm. kgl. Mt. des offtmals angeŠzogenen und widerholten, der augspurgischen confession verwonndten dissens allergenedigist eingedennckh unnd gestenndig sein11.

    Wiewoll nun wir, der stennde abgesanndten, der augspurgischen confession verwonndt, auf den fall, da euer röm. kgl. Mt. on eynige erclerung und anhang beruerten punct zu setzen bedacht, mit bevolenen schrifftlichen protestationen genuegsam gefast und dieselbig zuubergeben domals bevelch gehabt12, dieweil aber von euer röm. kgl. Mt. beruerte erclerung geschehen und daruber zu merer declaration der stenndek dissens die obbemellte wort „Welchs /467’/ sich aber beider religion stende nicht vergleichen konnen etc.“, euer röm. kgl. Mt. aus eigener macht beschehner constitution premittirt werden sollen, haben wir unns solcher satzungen, so unnsere gnst. unnd gn. herrn nicht belanget, derer gewissen auch derhalben befreiet, ferner nicht angenomen unnd euer röm. kgl. Mt. darinn khain maß geben khonnen.

    Daneben aber haben wir euer röm. kgl. Mt. von wegen des religion fridens, so mit grosser, vätterlicher, treuer bemhueung unnd arbeit aufgericht, ganntz unnderthenigiste unnd gehorsame dannckhsagung gethan, mit vermeldung, dz beruerter gestiffter frid ein hochloblichs werckh sey, so euer röm. kgl. Mt. bey menigclichen, auch bey den nachkhomen zu ehren unnd ruemb, zu guetem vertrauen under den stennden des Reichs, zu vergleichung der religion unnd außpraittung des wortt Gottes und cristliches glaubens, auch zu statlichem widerstanndt des erbfeindts der cristenhait geraichen möge. Und haben in solcher danckhsagung berurts punct der geistlichen furbehallt eynige meldung nit gethan13.

    Weil es dann allenthalben also ergangen, haben wir underthenigist nicht vermuetten mögen, das unsern gnst. unnd gn. herrn yetzt oder khunfftig zuegemessen werden khonnte, das beruerter punct, anfahendt „Und nachdeme bey vergleichung etc.“14 mit iren kfl. und f. Gnn. oder unnser, derselbigen abgesandten, /468/ wissen unnd willen wie anndere verglichene und beschlossene articl dem abschide einverleibt worden sey.

    Dann obwoll wir, die gesanndten, wissen mögen, das solcher punct von euer röm. kgl. Mt. gesatzt, so haben wir doch von wegen unnserer gnst. und gn. herrn zu solcher euer röm. kgl. Mt. constitution nit allein kheinen willen geben, sonndern vil mer derselbigen dissens erclert und uns daruber berüerter constitution ferner nicht angemast unnd unserer gnst. unnd gn. herrn gewissen Šmit dargebung ir kfl. unnd f. Gnn. dissens hierin genuegsam entledigt unnd befreyet zu sein geachtet.

    Das wir aber solchen unsern dissens zu entledigung unnd befreyung unserer gnst. unnd gn. herrn gewissen euer röm. kgl. Mt. in aller unnderthenigistem gehorsam manichfeltig unnd zum offtermall dargeben unnd furbracht, dessen wissen sich euer röm. kgl. Mt. allergenedigist zuerinnern.

    Zu deme ist solcher offtmals erclerter dissens in den worten „Welchs sich beider religion stende nicht vergleichen konnen“, genuegsam außgedruckht. Dann was in Reichs abschiden als beschlossen und vereynigt gesatzt werden soll, des muessen sich die stende under inen fur oder nach euer kgl. Mt. resolution selbst in räten unnd volgents mit euer kgl. Mt. vergleichen, sonsten wird es vor unverglichen billich /468’/ geachtet. Hierumb dann auch solche wort, das sich euer röm. kgl. Mt. mit den stennden unnd die stende mit euer kgl. Mt. verglichen, gebreuchlichen in den Reichs abschid gesatzt unnd fast bey allen haubtpuncten repetirt werden. Daraus dann ervolgt, das die gegen clausel der nicht vergleichung unnder den stennden ein sonnderlich dissens unnd nicht bewilligung begreifft unnd in sich hat.

    Es hat auch dise clausel desto mer crafft eins erclerten dissens, dieweil dieselbig nicht narrative unnd aus erzellung der dinge, so sich in räten zuegetragen, sondern zu der zeit, do dise sachen vor euer röm. kgl. Mt. selbst in hefftiger disputation gestannden und zum höchsten gestritten worden, also (dz man sich beruerts puncts auch enntlichen nicht vergleichen khonnen) gesatzt unnd der constitution premittirt werdenl.

    Unnd uber dis alles ist es auch je die natur unnd aigenschafft der constitution unnd satzungen, so aus aigner macht, ex plenitudine potestatis, geschehen pflegen, das sie der part willen nicht begreiffen.

    Wir seint auch der unnderthenigisten hoffnung, es moge unnsern genedigisten unnd gn. herrn unsere domals unnderthenigiste dannckhsagung zu einem consens nit angetzogen unnd gedeütet werden, dann dieselb underthenigister, gehorsamer maynung des aufgerichten /469/ religion fridens allein gescheen unnd darinnen der geistlichen furbehallt mit khainem wort meldung gethan. Nun ist bemelter furbehallt je khain punct des fridens, belanngt auch die substanntz desselben ganntz nichts. So wirdt auch dardurch nicht sonnderlich ursach geben zu guetem vertrauen, unnd mag zu vergleichung in religion sachen nicht wenig hinderung bringen, m–dieweil den geistlichen dardurch alle christliche reformation abgeschnitten unnd bey hoher straff wirdt verbettenn,–m.

    ŠSo mag gleicher gestalt unnsers underthenigisten bedenckhens aus der zu ende des abschieds angehengten general clausel15 unserer gnst. unnd gn. herrn, der augspurgischen confession verwonndt, eyniger consenß der geistlichen furbehallt halben nicht eingefuert unnd geschlossen werden, dann dem religion friden seine sonnderliche, specificierte, außgedruckhte obligation also angehangen16, das die chur- unnd fursten den aufgerichten religion frid, sovil einen jeden betrifft oder betreffen mag, wie obsteet, demselbigen getreulichen nachzusetzen versprochen. Auf solche specificierte obligation referirt sich auch die angehenckhte general clausel am ende des abschieds, nemlichen dz ir kfl. unnd f. Gnn. die punct (also wie obsteet) furgenomen unnd beschlossen, dartzue dann ferner angehanngen, deme nachzusetzen (was einen jeden chur- unnd fursten betreffen mag). Welchs alles /469’/ der articl der geistlichen furbehallt eine sonnderliche restriction in sich hat unnd zu der vorgehennden restriction relative gesatzt ist.

    Unnd dz solche wort allennthalben zu declaration der augspurgischen confession verwonndten stennde dissens und der gewissen befreyung halben in dem punct, der geistlichen furbehallt belangennde, dem Reichs abschide einverleibt, wellen wir unns auf die prothocollen gezogen haben. So wirdet es auch noch on allen zweifel den verordenten des ausschuß zu stellung des abschides also ingedenckh sein17.

    Wie dann auch in beratschlagung dises gantzen reichstags die stennde der anndern religion selbsto disen punct nicht als von den stennden allerseitsp verglichenen und beschlossenen, sonndern von euer röm. kgl. Mt. aignenq constituirten articl angetzogen unnd furgeben haben.

    Dieweil dann, allergenedigister römischer khunig unnd herr, euer röm. kgl. Mt. aus diser ertzellten, also ergangenen hanndlung sich genedigist zuerinnern wissen, das wir, die domals gesanndten, von wegen unnser gnst. und gn. herrn beruerter punct des furbehalts niemals gewilligt, so hoffen und zweifl wir Šunderthenigist gar nicht, euer röm. kgl. Mt. werden unsern gnst. und gn. herrn solchen gegebenen consenß in beruertem artiggl nicht zumessen oder irer kfl. und f. Gnn. gewissen damit beladen wellen.

    /470/ Aus wasen aber erheblichen cristlichen ursachen nicht allein zu widerholung des vorigen dissens, sonndern auch zu beforderung der ere Gottes, guet vertrauen im Reich aufzurichten und die vergleichung der religion unnd cristliche reformationr desto besser antzustellen, diser beruerter punct auf disem fursteenndem Reichs tag widerumb erregt, das seint euer röm. kgl. Mt. beide, in relationen und anndern übergebenen schrifften18, unnderthenigist gnuegsamb berichtet. Nun seint aber ye dise dinge von unns, den gesanndten, nicht hergeflossen, sonndern wir haben es also fur- unnd antzubringen von unnsern gnst. unnd gn. herrn strackhen bevelch gehabt. So haben wir auch nochmals von unnsern gnst. und gn. herrn khein anndere resolution, den darauf zubeharren, auch inhalts des beschehen, referierten den 24. Novembris vorbehalts19 unns in kheine entliche und schliessliche hanndlung fur erledigung dises puncts einzulassen.

    Wir tragen abers aus den bishero von unnsern gnst. unnd gn. herrn emphangenen bevelch fursorge, das ir kfl. unnd f. Gnn. von disen dingen nicht absteen, sonndern vill meer darauf beharren möchten. Dartzue dann ir kfl. unnd f. Gnn. yetzundt desto mer bewegen khont, wann ir kfl. und f. Gnn. vermerckhen wurden, dz die ding also angetzogent wurden, als hetten ir kfl. und f. Gnn. den punct des vorbehallts gleich anndern im abschidt verglichenen unnd beschlossenen articl bewilligt.

    /470’/ Unnd bitten demnachu eur röm. kgl. Mt. in unnderthenigisten gehorsam unnd demuet, eur röm. kgl. Mt. wellen solchs alles zu gnedigistem, vätterlichem gemueth fueren und die dinge auf anndere gesuechte unnd leidtliche unnd in unnserer herrn gewissen verantwortliche wege unnd mittl richten unnd abhellffen.

    Wir haben aber daneben nicht unnderlassen, unnsern gnst. unnd gn. herrn eur röm. kgl. Mt. resolution zuetzuschickhen, unnd wellen darauf irer kfl. unnd f. Gnn. bevelchs erwartten20. Unnd bitten ferrner, euer kgl. Mt. wellen unns in dem allemv allergnedigist entschuldigt nemen, das wir unns mittler zeit nach gestallt der bevelch unnderthenigist nicht annders ercleren mögen, auch die ding dahin vermerckhen, das wir solichs zu w–erledigung unnserer gnst. unnd Šgn. herrn, auch unnser gewissen unnd–w zu beforderung der Reichs tags sachen unnserer hochsten notturfft nach nicht umbgeen mögen.

    Schlussformel. Unterzeichnet von den Gesandten der CA-Stände auf dem RT.