Deutsche Reichstagsakten  ‹  Der Reichstag zu Regensburg 1556/57
Einfache Suche
Schnittstellen Quellen Formalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Layout
Nominatim
OpenLayers
GND
Impressum
Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsübersicht

Inhaltsübersicht

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Bandbearbeiters

Vorwort des Bandbearbeiters

Archivalien und Handschriften

Archivalien und Handschriften

Gedruckte Quellen

Gedruckte Quellen

Literatur

Literatur

Abkürzungen und Siglen. Transkriptionsregeln

Abkürzungen und Siglen. Transkriptionsregeln

Einleitung

A) Proposition

B) Kurfürstenratsprotokoll

B) Kurfürstenratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 2 1556 Juni 10, Mittwoch
  • Nr. 3 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 4 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 5 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 6 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 7 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 8 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 9 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 10 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 11 1556 September 23, Mittwoch
  • Nr. 12 1556 September 24, Donnerstag
  • Nr. 13 1556 September 25, Freitag
  • Nr. 14 1556 September 26, Samstag
  • Nr. 15 1556 September 30, Mittwoch
  • Nr. 16 1556 Oktober 2, Freitag
  • Nr. 17 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 18 1556 Oktober 5, Montag
  • Nr. 19 1556 Oktober 6, Dienstag
  • Nr. 20 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 21 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 22 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 23 1556 Oktober 12, Montag
  • Nr. 24 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 25 1556 Oktober 16, Freitag
  • Nr. 26 1556 Oktober 17, Samstag
  • Nr. 27 1556 Oktober 19, Montag
  • Nr. 28 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 29 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 30 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 31 1556 November 23, Montag
  • Nr. 32 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 33 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 34 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 35 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 36 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 37 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 38 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 39 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 40 1556 Dezember 5, Samstag
  • Nr. 41 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 42 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 43 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 44 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 45 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 46 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 47 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 48 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 49 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 50 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 51 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 52 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 53 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 54 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 55 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 56 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 57 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 58 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 59 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 60 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 61 1557 Januar 2, Samstag
  • Nr. 62 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 63 1557 Januar 5, Dienstag
  • Nr. 64 1557 Januar 7, Donnerstag
  • Nr. 65 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 66 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 67 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 68 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 69 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 70 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 71 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 72 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 73 1557 Januar 22, Freitag
  • Nr. 74 1557 Januar 23, Samstag
  • Nr. 75 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 76 1557 Januar 28, Donnerstag
  • Nr. 77 1557 Januar 29, Freitag
  • Nr. 78 1557 Januar 30, Samstag
  • Nr. 79 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 80 1557 Februar 3, Mittwoch
  • Nr. 81 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 82 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 83 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 84 1557 Februar 12, Freitag
  • Nr. 85 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 86 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 87 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 88 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 89 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 90 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 91 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 92 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 93 1557 Februar 26, Freitag
  • Nr. 94 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 95 1557 März 1, Montag
  • Nr. 96 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 97 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 98 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 99 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 100 1557 März 8, Montag
  • Nr. 101 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 102 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 103 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 104 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 105 1557 März 14, Sonntag
  • Nr. 106 1557 März 15, Montag
  • Nr. 107 1557 März 16, Dienstag
  • C) Fürstenratsprotokoll

    C) Fürstenratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 108 1556 Juni 10, Mittwoch
  • Nr. 109 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 110 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 111 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 112 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 113 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 114 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 115 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 116 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 117 1556 September 23, Mittwoch
  • Nr. 118 1556 September 24, Donnerstag
  • Nr. 119 1556 September 25, Freitag
  • Nr. 120 1556 September 26, Samstag
  • Nr. 121 1556 September 28, Montag
  • Nr. 122 1556 September 30, Mittwoch
  • Nr. 123 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 124 1556 Oktober 5, Montag
  • Nr. 125 1556 Oktober 6, Dienstag
  • Nr. 126 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 127 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 128 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 129 1556 Oktober 12, Montag
  • Nr. 130 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 131 1556 Oktober 16, Freitag
  • Nr. 132 1556 Oktober 17, Samstag
  • Nr. 133 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 134 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 135 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 136 1556 November 23, Montag
  • Nr. 137 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 138 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 139 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 140 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 141 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 142 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 143 1556 Dezember 2, Mittwoch
  • Nr. 144 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 145 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 146 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 147 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 148 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 149 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 150 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 151 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 152 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 153 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 154 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 155 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 156 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 157 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 158 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 159 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 160 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 161 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 162 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 163 1556 Dezember 26, Samstag
  • Nr. 164 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 165 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 166 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 167 1557 Januar 2, Samstag
  • Nr. 168 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 169 1557 Januar 5, Dienstag
  • Nr. 170 1557 Januar 7, Donnerstag
  • Nr. 171 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 172 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 173 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 174 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 175 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 176 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 177 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 178 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 179 1557 Januar 22, Freitag
  • Nr. 180 1557 Januar 24, Sonntag
  • Nr. 181 1557 Januar 26, Dienstag
  • Nr. 182 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 183 1557 Januar 30, Samstag
  • Nr. 184 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 185 1557 Februar 3, Mittwoch
  • Nr. 186 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 187 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 188 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 189 1557 Februar 11, Donnerstag
  • Nr. 190 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 191 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 192 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 193 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 194 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 195 1557 Februar 19, Freitag
  • Nr. 196 1557 Februar 22, Montag
  • Nr. 197 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 198 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 199 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 200 1557 Februar 26, Freitag
  • Nr. 201 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 202 1557 März 1, Montag
  • Nr. 203 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 204 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 205 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 206 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 207 1557 März 8, Montag
  • Nr. 208 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 209 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 210 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 211 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 212 1557 März 15, Montag
  • Nr. 213 1557 März 16, Dienstag
  • D) Städteratsprotokoll

    D) Städteratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 214 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 215 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 216 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 217 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 218 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 219 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 220 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 221 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 222 1556 September 23, Mittwoch und 24, Donnerstag
  • Nr. 223 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 224 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 225 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 226 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 227 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 228 1556 Oktober 23, Freitag
  • Nr. 229 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 230 1556 Oktober 29, Donnerstag
  • Nr. 231 1556 November 2, Montag
  • Nr. 232 1556 November 3, Dienstag
  • Nr. 233 1556 November 10, Dienstag
  • Nr. 234 1556 November 18, Mittwoch
  • Nr. 235 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 236 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 237 1556 November 21, Samstag
  • Nr. 238 1556 November 23, Montag
  • Nr. 239 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 240 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 241 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 242 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 243 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 244 1556 November 29, Sonntag
  • Nr. 245 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 246 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 247 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 248 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 249 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 250 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 251 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 252 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 253 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 254 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 255 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 256 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 257 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 258 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 259 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 260 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 261 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 262 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 263 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 264 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 265 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 266 1556 Dezember 29, Dienstag
  • Nr. 267 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 268 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 269 1557 Januar 3, Sonntag
  • Nr. 270 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 271 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 272 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 273 1557 Januar 10, Sonntag
  • Nr. 274 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 275 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 276 1557 Januar 14, Donnerstag
  • Nr. 277 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 278 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 279 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 280 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 281 1557 Januar 23, Samstag
  • Nr. 282 1557 Januar 25, Montag
  • Nr. 283 1557 Januar 26, Dienstag
  • Nr. 284 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 285 1557 Januar 29, Freitag
  • Nr. 286 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 287 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 288 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 289 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 290 1557 Februar 11, Donnerstag
  • Nr. 291 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 292 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 293 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 294 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 295 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 296 1557 Februar 19, Freitag
  • Nr. 297 1557 Februar 20, Samstag
  • Nr. 298 1557 Februar 22, Montag
  • Nr. 299 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 300 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 301 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 302 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 303 1557 März 1, Montag
  • Nr. 304 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 305 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 306 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 307 1557 März 6, Samstag
  • Nr. 308 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 309 1557 März 8, Montag
  • Nr. 310 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 311 1557 März 10, Mittwoch
  • Nr. 312 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 313 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 314 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 315 1557 März 14, Sonntag
  • Nr. 316 1557 März 15, Montag
  • Nr. 317 1557 März 16, Dienstag
  • Nr. 318 1557 März 17, Mittwoch
  • E) Protokoll des Religionsausschusses

    F) Protokoll des Ausschusses zur Prüfung des Reichsabschieds

    G) Protokoll für die Versammlungen der CA-Stände

    H) Protokoll für die Versammlungen der katholischen und geistlichen Stände

    I) Verhandlungsakten

    I) Verhandlungsakten

  • Vorbemerkung
  • Nr. 424 Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie Resolution zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 425 Replik der kgl. Kommissare zur Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 426 Duplik der Reichsstände zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 427 Antwort der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 428 Replik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 429 Duplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 430 Triplik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 431 Quadruplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 432 Quintuplik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 433 Sextuplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 434 Septuplik und Schlussschrift des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 435 Antwort der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 436 Duplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 437 Triplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 438 Quadruplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 439 Quintuplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 440 Sextuplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 441 Septuplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 442 Oktoplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 443 Fünfte Resolution des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 444 Sechste Resolution der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 445 Sechste Resolution und Schlussschrift des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 446 Resolution [Antwort] der Reichsstände zur RKG-Visitation – Reichsjustiz [4. HA]
  • Nr. 447 Antworten der Reichsstände zum 5. HA (RMO) und 3. HA (Landfrieden)
  • J) Resolutionen, Eingaben, Gutachten

    J) Resolutionen, Eingaben, Gutachten

  • Vorbemerkung
  • Nr. 448 Erklärung König Ferdinands I. an seine RT-Kommissare vom 22. Oktober 1556 zur Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 449 Nicht referierte, geteilte Resolution der Reichsstädte zur Erklärung des Königs und zur Replik der kgl. Kommissare wegen der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellung
  • Nr. 450 Einheitliche Resolution der Reichsstädte zur Erklärung des Königs und zur Replik der kgl. Kommissare wegen der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellung
  • Nr. 451 Resolution der Reichsstädte zur Ausschussbildung beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 452 1. HA (Religionsvergleich): Anordnung des Religionsausschusses
  • Nr. 453 Zusammenfassung der Verhandlungen zum Religionskolloquium bis 27. Februar 1557
  • Nr. 454 Teilnehmer beider Religionsparteien für das Wormser Religionskolloquium gemäß der Festlegung auf dem RT
  • Nr. 455 Gutachten der geistlichen Räte Bischof Melchiors von Würzburg zum 1. HA (Religionsvergleich) und 3. HA (Landfrieden)
  • Nr. 456 Gutachten des Straßburger Kanzlers Dr. Christoph Welsinger zum Religionsvergleich
  • Nr. 457 Betrachtung Kardinal Ottos von Augsburg zur Situation im Reich im Zusammenhang mit der Glaubensspaltung
  • Nr. 458 Gutachten des Augsburger Kanzlers Dr. Konrad Braun zum Religionsvergleich
  • Nr. 459 Gutachten des katholischen Theologen Georg Witzel zu Konzil, Kolloquium und bischöflichem Reformkonvent
  • Nr. 460 Stellungnahme der geistlichen Reichsstände zur Replik des Königs beim 1. HA (Religionsvergleich) sowie zu dessen Vortrag vom 24. Dezember 1556
  • Nr. 461 Erklärung der katholischen Reichsstände an König Ferdinand: Bedingungen und Vorbehalte für das Kolloquium
  • Nr. 462 Erklärung der geistlichen Reichsstände an König Ferdinand zur limitierten Rechtssicherung der Kolloquenten und Adjunkten
  • Nr. 463 Gutachten des Ausschusses der katholischen Reichsstände zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 464 Resolution der katholischen Reichsstände an den König zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 465 Nebenabschied der katholischen Reichsstände zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 466 Erstes Gutachten Philipp Melanchthons zum Religionsvergleich
  • Nr. 467 Zweites Gutachten Philipp Melanchthons zum Religionsvergleich
  • Nr. 468 Kurpfälzer Gutachten für ein künftiges Religionskolloquium
  • Nr. 469 Gutachten von Nürnberger Ratsgelehrten zum 1. HA (Religionsvergleich) und zu anderen HAA der Proposition
  • Nr. 470 Nebenabschied der CA-Stände zur Religionsfrage
  • Nr. 471 Überlegungen eines kursächsischen Rates zur Türkenhilfe (2. HA) und zum Religionsvergleich (1. HA)
  • Nr. 472 Gutachten des bayerischen Rates Dr. Wiguleus Hundt gegen den Gemeinen Pfennig als Steuerform beim 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 473 Empfehlung des bayerischen Rates Dr. Wiguleus Hundt für Herzog Albrecht V. wegen der Türkengefahr
  • Nr. 474 Erste Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 475 Gutachten des FR-Ausschusses, dann erste Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 476 Zweite Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 477 Gutachten des FR-Ausschusses, dann zweite Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 478 Dritte Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 479 Dritte Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 480 Vierte Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 481 Instruktion für die Kriegsräte (Musterherren) der Reichsstände im Türkenfeldzug
  • Nr. 482 Instruktion der Reichsstände für die Reichspfennigmeister Damian von Sebottendorf und Wolf Haller von Hallerstein
  • Nr. 483 Werbung der Gesandten der niederösterreichischen Lande an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 484 Erste Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 485 Zweite Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 486 Dritte Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 487 Vierte Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 488 Antwort der Reichsstände zur Werbung der niederösterreichischen Gesandten um eine Türkenhilfe
  • Nr. 489 Werbung der ungarischen Gesandten an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 490 Antwort der Reichsstände zur Werbung der ungarischen Gesandten
  • Nr. 491 Replik der ungarischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 492 Werbung der böhmischen Gesandten an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 493 Antwort der Reichsstände zur Werbung der böhmischen Gesandten
  • Nr. 494 Resolution der Reichsstädte zum 3. HA (Landfrieden)
  • Nr. 495 Landfriedensmandat König Ferdinands I. vom 15. März 1557
  • Nr. 496 Bericht (Relation) der RKG-Visitationskommission vom 21. Mai 1556 an Kaiser Karl V.
  • Nr. 497 Resolution der Reichsstädte zum 4. HA (Reichsjustiz)
  • Nr. 498 Resolution der Reichsstädte zum 5. HA (RMO)
  • Nr. 499 Mandat König Ferdinands I. zum Reichsmünzwesen vom 15. März 1557
  • K) Nebenverhandlungen

    K) Nebenverhandlungen

  • Vorbemerkung
  • Nr. 500 Vortrag der königlichen Kommissare am 10. Juni 1556 wegen der verzögerten Anreise Ferdinands I.
  • Nr. 501 Vortrag der königlichen Kommissare am 7. Juli 1556: Anordnung des RT-Kommissariats. Spätere Ankunft König Ferdinands I.
  • Nr. 502 Antwort der Reichsstände zum Vortrag der königlichen Kommissare vom 7. Juli 1556
  • Nr. 503 Freistellung: Supplikation der CA-Stände an König Ferdinand I. um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 504 Freistellung: Antwort König Ferdinands I. zur Supplikation der CA-Stände um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 505 Freistellung: Replik der Gesandten der CA-Stände an König Ferdinand I. zur Supplikation um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 506 Freistellung: Nicht übergebene Erwiderung der CA-Stände an König Ferdinand I. zur Supplikation um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts, von den RT-Gesandten den Obrigkeiten zur Ratifizierung übersandt
  • Nr. 507 Freistellung: Duplik König Ferdinands I. zur Supplikation der CA-Stände um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 508 Freistellung: Protest der CA-Stände gegen den Geistlichen Vorbehalt
  • Nr. 509 Abschied des Wormser Moderationstags 1557
  • Nr. 510 Resolution der Reichsstände zum Abschied des Wormser Moderationstags
  • Nr. 511 Koadjutorfehde in Livland: Eingabe der Kurbrandenburger Gesandten
  • Nr. 512 Koadjutorfehde in Livland: Gegenbericht der Deputierten des Deutschen Ordens in Livland zur Eingabe der Kurbrandenburger Gesandten
  • Nr. 513 Koadjutorfehde in Livland: Eingabe Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg zum Gegenbericht der Gesandten des Deutschen Ordens in Livland
  • Nr. 514 Koadjutorfehde in Livland: Bericht der Gesandten Pommerns
  • Nr. 515 Koadjutorfehde in Livland: Erwiderung der Gesandten des Deutschen Ordens in Livland zur Eingabe Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg
  • Nr. 516 Koadjutorfehde in Livland: Replik des Gesandten Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg zur Erwiderung der Verordneten des Deutschen Ordens in Livland
  • Nr. 517 Koadjutorfehde in Livland: Antwort und Resolution der Reichsstände
  • Nr. 518 Koadjutorfehde in Livland: Replik und Schlussschrift des Königs
  • Nr. 519 Koadjutorfehde in Livland: Instruktion König Ferdinands I. vom 16. Januar 1557 für die Vermittlungskommissare in Livland
  • Nr. 520 Verhandlungen und Abschied des Städtetags 1557
  • L) Supplikationen

    L) Supplikationen

  • Vorbemerkung
  • Nr. 521 Propst Wolfgang von Berchtesgaden
  • Nr. 522 Haus Brandenburg und Erbeinungsmitglieder. Stände der Fränkischen Einung
  • Nr. 523 Mgf. Johann von Brandenburg-Küstrin
  • Nr. 524 Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach
  • Nr. 525 Hg. Erich II. von Braunschweig-Calenberg
  • Nr. 526 Hg. Heinrich II. (d. J.) von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • Nr. 527 Hg. Heinrich II. (d. J.) von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • Nr. 528 Bf. Maximilian de Berghes von Cambrai
  • Nr. 529 Kg. Christian III. von Dänemark, Hg. von Holstein
  • Nr. 530 Kg. Christian III. von Dänemark, Hg. von Holstein
  • Nr. 531 Stände der Fränkischen Einung. Haus Brandenburg
  • Nr. 532 Stände der Fränkischen Einung
  • Nr. 533 Konsorten des Friedrich Frommer
  • Nr. 534 Wilhelm von Grumbach
  • Nr. 535 Wolf Haller von Hallerstein, Reichspfennigmeister
  • Nr. 536 Hieronymus Hartung, ehemaliger Kammermeister des Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach
  • Nr. 537 Gff. Sebastian und Ulrich von Helfenstein
  • Nr. 538 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 539 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 540 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 541 Dr. Jakob Huckel, Reichsfiskal
  • Nr. 542 Hg. Wilhelm von Jülich
  • Nr. 543 Hg. Wilhelm von Jülich
  • Nr. 544 Lorenz Kessel [Kessler], Münzgeselle
  • Nr. 545 Frh. Johann Jakob von Königsegg
  • Nr. 546 Erben des Jakob von Landsberg
  • Nr. 547 Georg Lang, Diener von Reichspfennigmeister Wolf Haller
  • Nr. 548 Legstätten Köln, Nürnberg und Speyer
  • Nr. 549 Erben des Dr. Augustin Lösch zu Hilgertshausen
  • Nr. 550 Gf. Friedrich von Löwenstein
  • Nr. 551 Ebf. Sigismund von Magdeburg
  • Nr. 552 Stadt Magdeburg und Domkirche zu Magdeburg
  • Nr. 553 Lic. Christoph Matthias, Kurmainzer Kanzler
  • Nr. 554 Wolf von Maxlrain, Frh. zu Hohenwaldeck
  • Nr. 555 Moderatoren des Fränkischen, Niederrheinisch-Westfälischen und Niedersächsischen Reichskreises auf dem Moderationstag 1556/57 in Worms
  • Nr. 556 Stadt Mühlhausen in Thüringen
  • Nr. 557 Niederrheinisch-Westfälischer Reichskreis
  • Nr. 558 Stadt Nordhausen
  • Nr. 559 Oberrheinischer Reichskreis
  • Nr. 560 Ausschreibende Fürsten des Oberrheinischen Reichskreises
  • Nr. 561 Wolfgang d. Ä. von Pappenheim, Reichserbmarschall
  • Nr. 562 Hg./Kf. Ottheinrich von Pfalz-Neuburg. Kardinal Otto von Augsburg
  • Nr. 563 Hg./Kf. Ottheinrich von Pfalz-Neuburg
  • Nr. 564 Hgg. Barnim und Philipp von Pommern
  • Nr. 565 Hgg. Barnim und Philipp von Pommern
  • Nr. 566 Hst. Ratzeburg
  • Nr. 567 Emmeram von Redwitz
  • Nr. 568 Gff. Ernst und Bodo von Regenstein (Reinstein) und Blankenburg
  • Nr. 569 Berittene RKG-Boten
  • Nr. 570 Reichsstädte
  • Nr. 571 Haus Sachsen
  • Nr. 572 Hgg. Johann Friedrich d. M., Johann Wilhelm und Johann Friedrich d. J. von Sachsen
  • Nr. 573 Aus dem Erzstift Salzburg vertriebene protestantische Untertanen
  • Nr. 574 Stadt Schweinfurt
  • Nr. 575 Radegunde von Truppach
  • Nr. 576 Hg. Christoph von Württemberg
  • M) Reichsabschied

    Register

    Register

    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung
    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung

    «Nr. 506 Freistellung: Nicht übergebene Erwiderung der CA-Stände an König Ferdinand I. zur Supplikation um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts, von den RT-Gesandten den Obrigkeiten zur Ratifizierung übersandt »

    Bedingte Verhandlungsfortsetzung durch die CA-Stände trotz der nicht geklärten Freistellungsproblematik. Klarstellung des Verhaltens auf dem RT 1555 gegen die Aussagen des Kgs.: Keine Zustimmung zum Geistlichen Vorbehalt durch die CA-Stände, sondern dessen eigenmächtige Konstituierung durch den Kg. Aufnahme des Widerspruchs der CA-Stände als Klausel in die Formulierung des Artikels. Geistlicher Vorbehalt kein Bestandteil des Religionsfriedens. Limitierte Gültigkeit der Konfirmationsklausel des RAb 1555 in Abhängigkeit von der speziellen Konfirmation des Religionsfriedens. Rechtfertigung und Bekräftigung der jetzigen Freistellungsforderung, andernfalls Protest gegen den RAb und Verweigerung der Türkenhilfe.

    Beschluss der Erwiderung und ihrer Rücksendung an die Obrigkeiten in der Versammlung der CA-Stände am 7. 2. 15571. Konz. den CA-Ständen vorgelegt am 12. 2.2 Von diesen kopiert am 12. 2. In der von der Kurpfälzer Kanzlei korrigierten Form in der Versammlung der CA-Stände verlesen und beraten am 3. 3.3 Dem Kg. nicht übergeben.

    Konzipiert als Erwiderung der CA-Stände an den Kg. im Anschluss an dessen Antwort zur Supplikation. Da die Erklärung zunächst den Kff. und Ff. zur Prüfung und Ratifizierung übersandt wurde, sind mehrere Kopp. mit leichten Korrekturen und Ergänzungen überliefert. Deshalb werden abweichend vom sonstigen Verfahren neben der Textvorlage, welche die ursprüngliche Fassung der Erwiderung vor der Ergänzung durch Kff. und Ff. wiedergibt, zum einen vier weitere Kopp. kollationiert und zum anderen Hinzufügungen und bedeutendere Abweichungen nicht nur von B, sondern auch von C und D gegenüber der Textvorlage ausgewiesen.
    Auf die Übergabe an den Kg. wurde aufgrund der erneut strikt ablehnenden Position Ferdinands I. in seiner Duplik verzichtet4, auch um die Bewilligung der Türkenhilfe nicht infrage zu stellen. Dafür entschied man sich, offiziell Protest einzulegen.
    Zu vgl. ist die Replik, die namens der Gesandten der CA-Stände dem Kg. übergeben wurde [Nr. 505].
    HStA München, KÄA 3177, fol. 210–218 (Kop. Überschr.: Die freystellung belanngennd. Diß concept haben die chur- unnd furstliche rethe, der augspurgischen confession verwandt, iren herrschafften auf der kgl. Mt. resolution zugeschickht, ain jeder sich beschaids zuerholen.) = Textvorlage. HStA München, K. blau 107/2b, Šunfol. (Konz. mit Erstkorrekturen sowie mit nachträglichen Ergänzungen. Dorsv.: Concept, welchermassen der kgl. Mt. erste resolution in der freistellung ungeverlich zureplicirn unnd dieselb abzulainen sein solt. Auf der augspurgischen confessions verwanndten stenndt verbesserung gestelt. Nota: Ist nit ausgangen aus ursachen, dieweil sich kgl. Mt. zum andern mall auf der confessions verwanndten stendt rethe und gesandten in irem namen ubergebne schriefft declarirt5. Daraus abzunemen, das ir Mt. verrers nit zubringen. Darumb fur rathsam erwogen, diese schrifft einzustellen und an derselben stat ein protestation6 zu ende dieses Reichs tags zuubergeben.) = B. Daneben liegt aus der Kurpfälzer Überlieferung eine weitere Kop. mit zusätzlichen Ergänzungen vor, die von der kfl. Kanzlei in Heidelberg eingefügt wurden7: HStA München, K. blau 107/2b, unfol. (Konz. Überschr.: Concept ebenmessigen ihnhelts mit dem vorigen.) = B*8. HStA Weimar, Reg. E Nr. 181, fol. 22a–26’ (Kop. mit Korrekturen und Ergänzungen. Überschr.: Der augspurgischenn confessions verwanntenn stennde supplication der freistellunge halbenn uff der kgl. Mt. gegebenne resolution. Praesentatum denn 10. Februarii anno 579. Darinnenn ursachenn furgewanndt unnd der kgl. Mt. angezeigt wirdet, das inenn, denn stenndenn, der inenn vonn der kgl. Mt. ufferlegtenn unnd angegebenenn beschuldigung halben unrecht geschehe etc. Schlussvermerk: Mutatis mutandis habenn die augspurgischen confessions verwannten eine schrifft gleichs innhalts inn irem nahmen der freistellung halben dem konig ubergebenn etc., wie folgt10.) = C. HStA Stuttgart, A 262 Bü. 49, unfol. (Kop. mit wenigen Ergänzungen. Überschr.: [...] Erklärung ist uf ratfication irer herschafften nur allein begriffenn. Lectum 12. Februarii anno 1557.) = D. HStA Düsseldorf, JB II 2295, fol. 92–100 (Kop.). HStA Dresden, Loc. 10193/2, fol. 119–127’ (Kop.).

    /211/ An den Kg.: Sie, die Gesandten der CA-Stände, haben die Antwort des Kgs.11 vom 5. 2. zur Freistellung schnellstmöglich ihren Herren übersandt und dazu deren Stellungnahme erhalten. Demgemäß bringen sie dem Kg. nunmehr vor: Ihre Herren verweisen wegen ihres persönlichen Fernbleibens vom RT auf die Entschuldigungen Šgegenüber dem Kg. Da sie nicht anreisen können, haben sie ihnen, den Gesandten, bevelch geben, bey euer röm. kgl. Mt. unnderthenigist anzuhallten, damit berurter articl der geistlichen vorbehallt a–aufs erst fur die hannd genomen unnd–a irer kfl. und f. Gnn.b christlichen unnd ganntz getreuen bedennckhen nach auf die in räthen unnd bey euer röm. kgl. Mt. gesuechte billiche, christliche wege möchte gestellt unnd ge- /211’/ richtet werden, in erwegung, das wir, die abgesanndte, an stat irer kfl. unnd f. Gnn. auf euer röm. kgl. Mt. genedige vertrostungc unnd ermanen mit beratschlagung der proponierten puncten die zeit anhero furgeschritten unnd mit dem vorbehallt, den 24.d Novembris datiert12, dises Reichs tags sachen unnd beratschlagunge der proponierten articl auch vasst zu ganntzer erledigung unnserm vermögen nach befurderte.

    Nun hetten sich darauf ire kfl. unnd f. Gnn. nit versehen, das euer röm. kgl. Mt. uber das erbietten, so euer röm. kgl. Mt. in denen an ettliche der chur- unnd f. Gnnf. beschehenen werbungen der freystellung halbeng melldung gethan13, unnd auf die beschehne euer röm. kgl. Mt. (diser sachen zu derselbigen ankhunfft ingedennckh zusein) resolution14 h–den gesandten dise unverhoffenliche resolution–h geben15 unnd inen beschlieslichi hetten zuestellen lassenj. Unnd were dieselbige iren kfl. unnd f. Gnn. zum höchsten bedennckhlich, schmertzlich unnd beschwerlich.

    Nachdem aber ire kfl. unnd f. Gnn. sich ires bevelchs, so sy den gesanndten in dem puncten der freystellunge iren kfl. und f. Gnn. jungst zu Augspurg anwesennden rethen geben, erinnert, hetten sy k–disen yetz berichten hanndl irer kfl. unnd f. Gnn. damalls gegebnem bevelch, nit zubewilligenl, nit gemeß befunden. Weil aber dagegen–k die damalls gesanndten, so zum mererm thail Š/212/ auf disen Reichs tag auch verordnet, ire kfl. unnd f. Gnn. allerhannd des erganngen hanndls erzelung gethan, hetten ir kfl. unnd f. Gnn. inen bevolhen, dieselbe auch euer kgl. Mt. in unnderthenigkhait m–furzubringen und derhalben euer röm. kgl. Mt. in underthenigstem gehorsam–m zuerinnern16:

    /212 f./ Kg. wird sich an den Streit auf dem RT 1555 um den Geistlichen Vorbehalt erinnern. Da die Gesandten der CA-Stände die vom Kg. vorgeschlagenen Mittel und Wege zur Klärung nicht haben annehmen können, hat Kg. den Streit eigenmächtig und kraft der Vollmacht des Ks. entschieden. Dazu haben die Kff. und Ff. der CA von ihren Gesandten erklären lassen, dass sie /212’/ wider derselbigen gewissen nichts willigen sollten oder wollten. Unnd derhalb khonndten sy auch khains wegs auf ainiche vergleichung der geistlichen vorbehallt sich einlassenn. Wiewol aber auch euer röm. kgl. Mt. zu abhelffung diser ding den weg aus aigner macht furgegebner constitution angezaigt, so were doch derselbe auch iren kfl. unnd f. Gnn. im gewissen ganntz seer bedennckhlich, dann es etwan die deittunge unnd den verstanndt gewynnen möchte, alls hetten die augspurgische confession verwanndte stennde solicher euer röm. kgl. Mt. constitution mit irem willen nachgehanngen /213/ unnd dieselbige ires gewissens halben nit widerfochteno.

    Da keine Einigung möglich war, hat Kg. enntlichen die wortt: „Welichs sich aber beeder religion stennde nit vergleichen khönnen“17, vorgeschlagen und daneben persönlich vor den Gesandten der CA-Stände erklärt, die Bestimmung betreffe die Gewissen der CA-Stände nicht, sondern er allein übernehme die Verantwortung dafür.

    /213–215/18 Aufgrund dieser Erklärung haben die Gesandten der CA-Stände darauf verzichtet, ihren schriftlichen Protest gegen den Geistlichen Vorbehalt einzureiŠchen. Auch haben sie in ihrer Danksagung an den Kg. für den Religionsfrieden den Geistlichen Vorbehalt mit keinem Wort erwähnt. Deshalb können sie nicht nachvollziehen, dass jetzt behauptet wird, dieser sei mit Wissen und Willen ihrer Herren in den Religionsfrieden aufgenommen worden. Vielmehr haben sie, die Gesandten, auf dem RT 1555 dem Kg. die entsprechende Vollmacht nicht eingeräumt und wiederholt ihren Dissens erklärt. Der Dissens ist zudem ausgedrückt in der erwähnten Formulierung im Religionsfrieden als Bestandteil des RAb, in dem grundsätzlich nur das als verbindlich gilt, was zunächst unter den Reichsständen und folgend zwischen diesen und dem Kg. verglichen worden ist. /215/ Unnd uber diß alles were es auch je die natur unnd aigenschafft der constitutionen unnd satzungen, so aus aigner macht, ex plenitudine potestatis, geschehen pflegtenp, das sy der sachq willen nit begriffen, r–sonnder consensus partium aintweder uberganngen oder ausgeschlossen, durch ire selbst chrafft geachtet wurde–r. /215 f./ Die Danksagung der CA-Stände bezog sich ausschließlich auf den Religionsfrieden, zu dessen Substanz der Geistliche Vorbehalt nicht gehört. Ebenso kann die Generalklausel beim RAb 155519 nicht als Zustimmung zum Geistlichen Vorbehalt interpretiert werden.

    /215’/ Dann dem religion friden seine sonnderliche, specificierte, ausgedruckhte obligation allso angehanngen20, das die chur- unnd fursten den aufgerichten religion friden, sovil ainen jeden betrufft [!] oder betreffen mags, demselbigen getreulich nachzusetzen versprochen. t–Nun ist berurter punct deß vorbehallts also geschaffen, das derselb ir kfl. und f. Gnn. mit dem geringsten nit betrifft oder angeet. So ist er auch in denu vorgeennden puncten oder in dem, wie obsteet, von irer kfl. unnd f. Gnn. wegenv nie gewilliget–t.

    /215’ f./21 Auf diese bedingte Obligation bezieht sich auch die Generalklausel am Ende des RAb als Verpflichtung zur Beachtung der Beschlüsse. Daneben belegen die RT-Protokolle die Erklärung des Dissens der CA-Stände zum Geistlichen Vorbehalt bei der Formulierung des RAb 1555.

    Š/216/ Dieweil dann ir kfl. unnd f. Gnn. aus hoch bewegten, trefflichen christlichen ursachen, so damalls euer kgl. Mt. unnderthenigist furbracht unnd in jungster ubergebner schrifft22 widerholt sey[n], in den puncten der geistlichen vorbehallt niemalls gewilligetw, hetten sy solichen offtmalls erclärten dissenß abermalls unnd zum uberfluß euer kgl. Mt. unnderthenigclich zuerinnern, zu gemueth zufuernx unns bevolhen. Bezeugen nochmalls vor dem allmechtigeny, das ire kfl. unnd f. Gnn. in berurten puncten niemalls gewilliget, auch nochmalls irer gewissen halben nit bewilligen khönnen.

    Aus was aber christlichem, treulichem bedennckhen unnd mit was erclärung ires gemueths, die geistlichen guetter unnd den geistlichen stannd belanngennd, ir kfl. unnd f. Gnn. disen puncten auf disem Reichs tag erregenz und anbringen lassen, nemlich zu befurderung der eher Gottes, mer guets vertrauen im Reich zustifften unnd die religion desto schleuniger zu christlicher vergleichung unnd reformationaa zubringen, das hetten euer röm. kgl. Mt. aus gethanen relationen unnd jungster, aus irer kfl. unnd f. Gnn. bevelch von den gesanndten uber- /216’/ gebnen schrifft allergnedigst vermerckht23. Unnd bitten euer kgl. Mt. auch nochmalls, ire Mt. wollten dieselbigen zu gnedigem gemueth unnd hertzen fuern unnd berurte sach auf die gesuechte wege richtenab.

    Sonnderlich aber unnd furnemlich bitten, flehnen [!], suechen unnd vermanen unnderthenigclich unnd gehorsamlich ire kfl. unnd f. Gnn., euer kgl. Mt. geruechten24 allergnedigst, berurte constitutionac vor allenad anndern dingen aus dem religion friden gnst. heraus- unnd abzuthun. Unnd soliche embsige, flechŠliche, ernnste unndae unnderthenigste bitt, ansuechen unnd anhallten khönnen ir kfl. unnd f. Gnn. numer derhalben desto weniger unnderlassen, weil af–iren kfl. unnd f. Gnn. unnd derselben gesanndten–af schuld geben und auferlegt werden will, alls hetten sy solichen vorbehallt gleich annderm verglichnem unnd beschlossnem dem abschid einzuverleiben bewilligt.

    Dann wiewol solicher punct der geistlichen vorbehallt ist unnd ir kfl. unnd f. Gnn. denselbigen in iren aignen sachen nit einzugreiffen haben, so wollen sie doch zu andernag unnd sy nit angeennder vorbehallt khaine verwilligung geben unnd ire gewissen mit anndern sachen khains wegs beladen unnd beschwern lassen25.

    /217/ Es weren auch ir kfl. unnd f. Gnn. khains wegs gesündt unnd gemaint, den religion friden derhalb in ainige zerrittung zubringen oder zu weitleufftigkhait ursach zugebenah,26, dann diser punct deß vorbehallts je khain substantz des fridens sey, auch ir kfl. unnd f. Gnn. reciproce mit den anndern in ganntz nichts verbünde. ai–So sey auch derhalben im passauischen vertrag nichts begriffen, auch soliches vorbehallts halben daselbst khaine hanndlung furgelauffen–ai. Wann auch die stennde der anndern religion derhalben ainigen gedannckhen schepffen unnd daselbst darauß zerrittungaj suechen wollten, hetten sy darzu khain ursachak.

    Es versehen sich aber ir kfl. unnd f. Gnn., al–berurte stennd der anndern religion–al werden den friden in allen und jeden puncten, der man sich reciproce mit hoher an ayds stat verglichen unnd verainiget, treulich nachsetzenam; weliches auch nit weniger an–neben der ksl. unnd euer kgl. Mt.–an ir kfl. unnd f. Gnn. zum hochsten gemainetao.

    ŠWeil dann berurter punct des vorbehallts dermassen geschaffen wäre, das er die gewissen belanngte, /217’/ zweifleten ire kfl. unnd f. Gnn. garap nit, wollten auch euer röm. kgl. Mt. unnderthenigist gebetten haben, ir kgl. Mt. wollten es gnedigist unndaq nit annderst versteen, dann dz sy es nit umbgeen mögenar, das ir kfl. unnd f. Gnn. zu allem fridlichem wesen unnd des Romischen Reichs, deß geliebten vatterlanndts, eher, nutz unnd wolfart zubefurdernas zum hochsten gemainet sein; bäthen auch ganntz unnderthenigclich, euer kgl. Mt. geruechten darauf, berurten puncten auf die gebettne wege zurichten unnd aus dem religion friden zu abrogiern unnd abzuthunatDann sollte es nit geschehen–at, so hetten euer kgl. Mt. allergnedigst zubedennckhen, das ir kfl. unnd f. Gnn. von wegen angezogner ursachen unnd sonnderlich aus dem, das ir kfl. unnd f. Gnn. wider ir gewissen auferlegt werden wil, alls sollten ir kfl. unnd f. Gnn. disen puncten gleich anndern verglichnen articuln bewilligt haben, nit umbgeen mögen, do berurter punct in disen abschied nit auf anndere wege gerichtet wurde, esau bey verlesung desselben ain offenliche protestation geschehenav, das ir kfl. und f. Gnn. niemalls in beruerten puncten des vorbehallts bewilligt, auch nachmalls zubewilligen khains wegs gemaintaw. /218/ Es verhofften aber ire kfl. unnd f. Gnn., ir kgl. Mt. wurden es allergnst. auf anndere wege richten unnd wennden. Welichs ir kfl. und f. Gnn. in unnderthenigkhait zuverdienen ganntz willig etc.

    Faksimiles der Druckfassung der Edition.

    /ser/rta1556/dok506/pages

    Anmerkungen

    1
     Nr. 376. Zur Übersendung der Rückfrage vgl. ebd., Anm. 12.
    2
     Nr. 378.
    3
     Kurpfalz C, fol. 201’–203 [Nr. 385].
    4
     Beratung am 3. 3. 1557: Wie Anm. 3.
    5
     Duplik des Kgs. [Nr. 507].
    6
     Nr. 508.
    7
     Vgl. als Vorstufe hierfür eine andere Kop. der Erstfassung der Erwiderung, in welche die Ergänzungen der Kanzlei mit kleinen Zetteln eingeklebt sind: HStA München, K. blau 107/3b, fol. 573–569* [Foliierungsfehler] (Überschr.: Bedencken der augspurgischen confessions verwanten stende, so sie vermeinten, der kgl. Mt. auf ir resolution, der freistellung halb, zugeben sein. Mit angeklaibten zetlin, wie etliche ding der Pfaltz gutachten nach zubessern weren. Nota: Was uff angeklaibten zetlin mit etlichen buchstaben A, B, etc. signirt, ist der Pfaltz gutachten und in dem mundirten bedencken, so den rethen wider zugeschickt [Fassung B*], ad marginem geschriben. So ist das jenig, wes hierin understrichen, der confessions verwante stende bedencken gewest etc. Steht alles auff großhofmeisters und rethe mit den andern confessions verwanten stenden ferner vergleichung.).
    8
     Die in der Fassung B* enthaltenen Korrekturen werden auch in der Weisung Kf. Ottheinrichs vom 22. 2. 1557 (Heidelberg) ausgeführt, mit der er die korr. Erwiderung an die Gesandten zurückreichte. Dort in der Nachschrift (fol. 384) der Hinweis, die Korrekturen seien daneben im mundierten Konz. am Rand vermerkt (HStA München, K. blau 106/3, fol. 382–384. Or.; präs. 2. 3. Vgl. Kurze, Kurfürst, 94, Anm. 22; 96, Anm. 25).
    9
     Wohl verschrieben für 12. 2. 1557 (vgl. Nr. 378).
    10
     Bezugnahme auf die Replik namens der CA-Gesandten [Nr. 505], die in der Weimarer Aktenablage unmittelbar folgt.
    11
     Nr. 504.
    12
     Erklärung der CA-Stände in der Duplik der Reichsstände zur Verhandlungsaufnahme vom 24. 11. 1556 [Nr. 426] mit Verhandlungsvorbehalt (vgl. auch Anm. e).
    13
     Vgl. Anm.7 bei Nr. 508.
    14
     Zusage in der Erklärung des Kgs. vom 22. 10. 1556 [Nr. 448], fol. 85’ f.
    15
     = die Antwort zur Freistellung [Nr. 504].
    16
     Folgende Passage entspricht weitgehend der Formulierung in der Replik der CA-Gesandten [Nr. 505, fol. 465’–467 – Unnd ist an deme ... gestenndig sein.]. Zu den folgenden Bezugnahmen vgl. den dortigen Kommentar.
    17
     Vgl. Anm.10 bei Nr. 505.
    18
     Folgende Passage erneut weitgehend wie die Replik der CA-Gesandten [Nr. 505, fol. 467–469 – Wiewoll nun wir ... geschlossen werden.].
    19
     Konfirmationsklausel des RAb. Vgl. die Antwort des Kgs. [Nr. 504], fol. 388’ f. [Unnd zu dem allem ... sonnder geverde.] mit Anm. 9.
    20
     Vgl. Anm.16 bei Nr. 505.
    21
     Folgende Passage erneut wörtlich wie die Replik der CA-Gesandten [Nr. 505, fol. 469f. – Auf solche specificierte ... ingedenckh sein.].
    22
     Nr. 503.
    23
     Vgl. Nr. 424, Nr. 503.
    24
     = geruhen.
    25
     Vgl. dazu auch den Protest [Nr. 508], fol. 182’ f. [Wiewol nun ihr kfl. ... beladen lassen.].
    26
     Vgl. den Protest [Nr. 508], fol. 183’ f. – Es ist aber doneben ... hochsten gemeinet.].

    Anmerkungen

    a–a
     aufs ... unnd] In B Einfügung am Rand. C, D wie Textvorlage.
    b
     Gnn.] In B* hier und bei den folgenden Erwähnungen von Gnn. danach stets am Rand eingefügt: Gnaden und Gunsten.
    c
     vertrostung] In B, C, D: vertrosten.
    d
     24] Korr. nach B, C, D. In der Textvorlage verschrieben: 23.
    e
     befurdert] In B* danach Einfügung am Rand: doch mit außdrucklicher protestation, das an stat irer kfl. und f. Gnn., Gnaden und Gunsten wir in kainen proponirtenn puncten one erhaltung freistellung uns wolten schlislich begeben oder eingelassen haben. Welchs wir unsernn habenden bevelch nach hierbei widerumb erholen thun.
    f
     chur- unnd f. Gnn.] In B, C, D: chur- und fursten.
    g
     der freystellung halben] In B, C, D Einfügung am Rand.
    h–h
     den ... resolution] Ergänzt nach B [und C, D]. Fehlt in der Textvorlage wohl irrtümlich.
    i
     beschlieslich] In B, C, D: schriftlich.
    j
     lassen] In B, C, D danach: sollen.
    k–k
     disen ... dagegen] In B Einfügung am Rand und korr. aus: disen von euer röm. kgl. Mt. berichten handel denselbigen nicht gnug befurdert, und aber. C, D wie Textvorlage.
    l
     nit zubewilligen] Fehlt in B, C, D.
    m–m
     furzubringen ... gehorsam] Ergänzt nach B [und C, D]. Fehlt in der Textvorlage irrtümlich.
    n
     einlassen] In C danach spätere Einfügung am Rand [fehlt in der Textvorlage, ebenso in B und D]: inn erwegung, das dadurch die wahre christliche religion unnd derselbenn bekenner fur vordambt unnd straffwurdig geachtet wurdenn; mit dieser angehengter erclerung, das ire gnst. und gn. herrn nicht gemeinet, die geistlichen guter zuvorwenden unnd zuprophaniren oder denn geistlichen standt inn zerruttung zubringenn, sondern ir kfl. und f. Gnn. sehenn alleine dahin, das es iren kfl. unnd f. Gnn. keins wegs geziemen wolle, an einem ort ire christliche religion fur wahr zubekennenn unnd am anndern dieselbige sambt derer glaubenns genossen unnd christliche glieder zuverdammenn, zustraffen unnd verfolgen zuhelffen.
    o
     widerfochten] In B* danach spätere Einfügung am Rand: Wie auch diese stende und ire abgesandten sich one das bedechtlich zuerindern gewust, das die plenitudo potestatis romischer kaiserlicher und koniglichen Mtt. dahien nicht solt noch möchte geraichen, im Hailligen Reiche auch in glaubens- und gewissens sachenn fur sich selbsten oder allein (ausser sammentlicher, ainhelliger bewilligunge der Reichs stende) ettwas zu statuieren, dem die stende, uber das vil derselbenn sich im gewissen dadurch beschwerdt befunden, nachmals zu gehorsamen solten schuldig sein; wie es auch one zerruttung und hochste beschwerung nicht abgeen mochte und im Hailligen Reich bißher anders gehalten und herbracht ist.
    p
     pflegten] In B* danach spätere Einfügung am Rand: (wo sie gleich sonst statt haben solten und möchten, wie es doch in diesem fall des glaubens unnd gewissens sachen vil ein andere gestalt hette etc.).
    q
     sach] In B und in C korr. zu: parth. D wie Textvorlage.
    r–r
     sonnder ... wurde] In B zunächst enthalten, dann gestrichen und am Rand korr. zu: begriffen und inhielten. In C ebenfalls nachträglich gestrichen. D wie Textvorlage.
    s
     mag] In B, C, D danach: wie obstehet.
    t–t
     Nun ... gewilliget] In C nachträglich ersatzlos gestrichen. B und D wie Textvorlage.
    u
     er auch in den] Korr. nach B [und C, D]. In der Textvorlage verschrieben: aus in.
    v
     wegen] Korr. nach B [und C, D]. Fehlt in der Textvorlage irrtümlich. In B* danach spätere Einfügung am Rand: und sonderlich unsers, der pfaltzgrevischen kfl. gesandten, gnedigsten herrn wegen, als dessen gesandte auff jungst gehaltenen Reichs tag zu Augspurg von wegen der strittigen session mit Bayern etc. in furstenn rath nicht khomen.
    w
     gewilliget] In B und ebenso in C danach nachträgliche Einfügung am Rand [fehlt in der Textvorlage]: wie dan in berattschlagung dieses gantzen Reichs tags die stende der andern religion selber diesen punct nicht als von den stenden allerseits verglichenen und beschlossenen, sonndern von euer röm. kgl. Mt. constitution [in C: constituirtenn] articul angezogen unnd furgeben haben. D wie Textvorlage.
    x
     zufuern] In B, C, D danach zusätzlich: und denselbigen zu eiffern.
    y
     dem allmechtigen] In B korr. zu: Gott, dem almechtigen. C, D wie Textvorlage.
    z
     erregen] Korr. nach B [und C, D]. In der Textvorlage verschrieben: erwegen.
    aa
     unnd reformation] In B Einfügung am Rand. C, D wie Textvorlage.
    ab
     richten] In D danach Einfügung am Rand [fehlt in B und C]: Es solte auch nachmalls der geystlichen gutter und der stifft halben den weltlichen chur- und fursten nicht zuwider seyn, caution und assecuration derselbigen aller in hochster und aller bester form, maß und gestaltt zuthun, wie die geystlichen solchs immer mechten, selbs erdencken und begern; auch dermaßen verordnung anzustellen, darmitt die stifft unzerrißen bleyben möchten.
    ac
     constitution] In B* danach spätere Einfügung am Rand: (dieweill, wie vorgemelt, dieselbige je kein punct des religion fridens ist, auch die substants desselbigen nicht belangenn thutt unnd zu guettem vertrauenn nicht dhienen, sonder in vergleichung der religions sachenn viel mehr hinderung bringenn mag, unnd diesser religions friedenn an ime selbs ausser sollicher constitution viel besser on einich zerruttung bestendig bleibenn unnd erhalten werdenn mag).
    ad
     allen] Eingefügt nach B [und C, D]. Fehlt in der Textvorlage irrtümlich.
    ae
     unnd] Fehlt in B, C, D.
    af–af
     iren ... gesanndten] In B Einfügung am Rand und korr. aus: inen. C, D wie Textvorlage.
    ag
     andern] Korr. nach B [und C, D]. In der Textvorlage verschrieben: annderer. In B danach gestrichen: frembden.
    ah
     zugeben] In B* danach spätere Einfügung am Rand: sonder vielmehr geneigt und urbuttig, denselben bestendiglich zuerhalttenn, was auch dem zugegenn khommenn mag, inn alle wege verhuetenn zuhelffenn.
    ai–ai
     So .... furgelauffen] In B nachträgliche Einfügung. C, D wie Textvorlage.
    aj
     daselbst darauß zerrittung] In B, C, D: selbst zerruttung daraus.
    ak
     ursach] In B* danach spätere Einfügung am Rand: Unnd es wurde aber als dan diesen confessions stenden gedenckens machen, was guts vertrauens darauß zuvermerken steen [!] wolte, auch uf solche gestalt inen schwer, darzu pfandtlich fallen, sich in turcken hulffen zu begeben und vil gelts außzulegen, solcher gefare und mißdrauens noch unerlediget.
    al–al
     berurte ... religion] In B korr. aus: dieselbige stende. C, D wie Textvorlage.
    am
     treulich nachsetzen] Ergänzt nach B [und C, D]. Fehlt in der Textvorlage irrtümlich.
    an–an
     neben ... Mt.] In B Einfügung am Rand. C, D wie Textvorlage.
    ao
     gemainet] In B danach gestrichen: Wan aber der geistlichen furbehalt allein, und keine verbindung des fridens begriffen ist odder seyn mag, damit wellen ihr kfl. und f. Gnn. gantz nichts zu schaffen haben und dessen in ihren gewissen befreihet sein. C wie Textvorlage. Nur in D danach eingefügt: CA-Stände können nicht sehen, wie auf dem bevorstehenden Religionsgespräch die geistlichen Kolloquenten frei und sicher über die Abstellung etwaiger Irrtümer disputieren können, wo sie gehortter massen nicht frey gesteltt wurden etc.
    ap
     gar] In B, C: gantz. D wie Textvorlage.
    aq
     unnd] In B, C, D danach: je.
    ar
     mögen] In B und D danach: und. In C danach: dan.
    as
     zubefurdern] Nur in D danach Einfügung am Rand: auch daß hochschedlich mißvertrauen, heymliche gewerb, rustung unnd anders abzuschaffen.
    at
     abzuthun] In B* danach spätere Einfügung am Rand: Seindt ire kfl. und f. Gnn. und Gunsten als dan sovil getröster hoffnung, da hierdurch der zuegang zum reich Gottes meniglichen frey gelassen, der almechtige werdt sovil mehr glucks und sieges euer kgl. Mt. sampt iren erblanden und dem Hailligen Reiche gegen dem turckhen gnediglich verleihen.. Dann ... geschehen] In B* später korr. zu: Dan solte bey euer kgl. Mt. ir underthenigsts, hochnottwendigsts bitten und flehen dises fals unbedacht bleiben unnd es, wie itzt abermals zum treulichsten gesucht, nit gescheen.
    au
     es] Fehlt in B, C, D.
    av
     geschehen] In B, C, D: thun zulassen.
    aw
     gemaint] In B* danach spätere Einfügung am Rand: und den vorigen protestationen nach auf solchen falle auch einiche turckenhulff onerhaltener freystellung mit nichten zu laistenn verbunden sein. In D danach Einfügung am Rand: Zudem, dass sie execution, hulff oder befurderung vermog deß landfridens mit guter conscientia wider die jenigen, so bey iren stifften geistliche reformation furnemen woltten oder wurden, kheyns wegs wusten forzunemen [!] oder in disem fall den negsten abschieden zugeleben.

    Faksimiles der Druckseiten: Durch Verschieben der Spaltenteiler wird das Faksimile vergrößert. Durch einen Klick öffnet sich die seitenweise Blätterfunktion.

    Verweise auf Dokumente der Edition sowie weitere Ressourcen im Web.

    Registereinträge, die auf die Seite(n) dieses Dokuments verweisen.

    Erneute Fassung des Dokuments zum parallelen Lesen.

    «Nr. 506 Freistellung: Nicht übergebene Erwiderung der CA-Stände an König Ferdinand I. zur Supplikation um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts, von den RT-Gesandten den Obrigkeiten zur Ratifizierung übersandt »

    Bedingte Verhandlungsfortsetzung durch die CA-Stände trotz der nicht geklärten Freistellungsproblematik. Klarstellung des Verhaltens auf dem RT 1555 gegen die Aussagen des Kgs.: Keine Zustimmung zum Geistlichen Vorbehalt durch die CA-Stände, sondern dessen eigenmächtige Konstituierung durch den Kg. Aufnahme des Widerspruchs der CA-Stände als Klausel in die Formulierung des Artikels. Geistlicher Vorbehalt kein Bestandteil des Religionsfriedens. Limitierte Gültigkeit der Konfirmationsklausel des RAb 1555 in Abhängigkeit von der speziellen Konfirmation des Religionsfriedens. Rechtfertigung und Bekräftigung der jetzigen Freistellungsforderung, andernfalls Protest gegen den RAb und Verweigerung der Türkenhilfe.

    Beschluss der Erwiderung und ihrer Rücksendung an die Obrigkeiten in der Versammlung der CA-Stände am 7. 2. 15571. Konz. den CA-Ständen vorgelegt am 12. 2.2 Von diesen kopiert am 12. 2. In der von der Kurpfälzer Kanzlei korrigierten Form in der Versammlung der CA-Stände verlesen und beraten am 3. 3.3 Dem Kg. nicht übergeben.

    Konzipiert als Erwiderung der CA-Stände an den Kg. im Anschluss an dessen Antwort zur Supplikation. Da die Erklärung zunächst den Kff. und Ff. zur Prüfung und Ratifizierung übersandt wurde, sind mehrere Kopp. mit leichten Korrekturen und Ergänzungen überliefert. Deshalb werden abweichend vom sonstigen Verfahren neben der Textvorlage, welche die ursprüngliche Fassung der Erwiderung vor der Ergänzung durch Kff. und Ff. wiedergibt, zum einen vier weitere Kopp. kollationiert und zum anderen Hinzufügungen und bedeutendere Abweichungen nicht nur von B, sondern auch von C und D gegenüber der Textvorlage ausgewiesen.
    Auf die Übergabe an den Kg. wurde aufgrund der erneut strikt ablehnenden Position Ferdinands I. in seiner Duplik verzichtet4, auch um die Bewilligung der Türkenhilfe nicht infrage zu stellen. Dafür entschied man sich, offiziell Protest einzulegen.
    Zu vgl. ist die Replik, die namens der Gesandten der CA-Stände dem Kg. übergeben wurde [Nr. 505].
    HStA München, KÄA 3177, fol. 210–218 (Kop. Überschr.: Die freystellung belanngennd. Diß concept haben die chur- unnd furstliche rethe, der augspurgischen confession verwandt, iren herrschafften auf der kgl. Mt. resolution zugeschickht, ain jeder sich beschaids zuerholen.) = Textvorlage. HStA München, K. blau 107/2b, Šunfol. (Konz. mit Erstkorrekturen sowie mit nachträglichen Ergänzungen. Dorsv.: Concept, welchermassen der kgl. Mt. erste resolution in der freistellung ungeverlich zureplicirn unnd dieselb abzulainen sein solt. Auf der augspurgischen confessions verwanndten stenndt verbesserung gestelt. Nota: Ist nit ausgangen aus ursachen, dieweil sich kgl. Mt. zum andern mall auf der confessions verwanndten stendt rethe und gesandten in irem namen ubergebne schriefft declarirt5. Daraus abzunemen, das ir Mt. verrers nit zubringen. Darumb fur rathsam erwogen, diese schrifft einzustellen und an derselben stat ein protestation6 zu ende dieses Reichs tags zuubergeben.) = B. Daneben liegt aus der Kurpfälzer Überlieferung eine weitere Kop. mit zusätzlichen Ergänzungen vor, die von der kfl. Kanzlei in Heidelberg eingefügt wurden7: HStA München, K. blau 107/2b, unfol. (Konz. Überschr.: Concept ebenmessigen ihnhelts mit dem vorigen.) = B*8. HStA Weimar, Reg. E Nr. 181, fol. 22a–26’ (Kop. mit Korrekturen und Ergänzungen. Überschr.: Der augspurgischenn confessions verwanntenn stennde supplication der freistellunge halbenn uff der kgl. Mt. gegebenne resolution. Praesentatum denn 10. Februarii anno 579. Darinnenn ursachenn furgewanndt unnd der kgl. Mt. angezeigt wirdet, das inenn, denn stenndenn, der inenn vonn der kgl. Mt. ufferlegtenn unnd angegebenenn beschuldigung halben unrecht geschehe etc. Schlussvermerk: Mutatis mutandis habenn die augspurgischen confessions verwannten eine schrifft gleichs innhalts inn irem nahmen der freistellung halben dem konig ubergebenn etc., wie folgt10.) = C. HStA Stuttgart, A 262 Bü. 49, unfol. (Kop. mit wenigen Ergänzungen. Überschr.: [...] Erklärung ist uf ratfication irer herschafften nur allein begriffenn. Lectum 12. Februarii anno 1557.) = D. HStA Düsseldorf, JB II 2295, fol. 92–100 (Kop.). HStA Dresden, Loc. 10193/2, fol. 119–127’ (Kop.).

    /211/ An den Kg.: Sie, die Gesandten der CA-Stände, haben die Antwort des Kgs.11 vom 5. 2. zur Freistellung schnellstmöglich ihren Herren übersandt und dazu deren Stellungnahme erhalten. Demgemäß bringen sie dem Kg. nunmehr vor: Ihre Herren verweisen wegen ihres persönlichen Fernbleibens vom RT auf die Entschuldigungen Šgegenüber dem Kg. Da sie nicht anreisen können, haben sie ihnen, den Gesandten, bevelch geben, bey euer röm. kgl. Mt. unnderthenigist anzuhallten, damit berurter articl der geistlichen vorbehallt a–aufs erst fur die hannd genomen unnd–a irer kfl. und f. Gnn.b christlichen unnd ganntz getreuen bedennckhen nach auf die in räthen unnd bey euer röm. kgl. Mt. gesuechte billiche, christliche wege möchte gestellt unnd ge- /211’/ richtet werden, in erwegung, das wir, die abgesanndte, an stat irer kfl. unnd f. Gnn. auf euer röm. kgl. Mt. genedige vertrostungc unnd ermanen mit beratschlagung der proponierten puncten die zeit anhero furgeschritten unnd mit dem vorbehallt, den 24.d Novembris datiert12, dises Reichs tags sachen unnd beratschlagunge der proponierten articl auch vasst zu ganntzer erledigung unnserm vermögen nach befurderte.

    Nun hetten sich darauf ire kfl. unnd f. Gnn. nit versehen, das euer röm. kgl. Mt. uber das erbietten, so euer röm. kgl. Mt. in denen an ettliche der chur- unnd f. Gnnf. beschehenen werbungen der freystellung halbeng melldung gethan13, unnd auf die beschehne euer röm. kgl. Mt. (diser sachen zu derselbigen ankhunfft ingedennckh zusein) resolution14 h–den gesandten dise unverhoffenliche resolution–h geben15 unnd inen beschlieslichi hetten zuestellen lassenj. Unnd were dieselbige iren kfl. unnd f. Gnn. zum höchsten bedennckhlich, schmertzlich unnd beschwerlich.

    Nachdem aber ire kfl. unnd f. Gnn. sich ires bevelchs, so sy den gesanndten in dem puncten der freystellunge iren kfl. und f. Gnn. jungst zu Augspurg anwesennden rethen geben, erinnert, hetten sy k–disen yetz berichten hanndl irer kfl. unnd f. Gnn. damalls gegebnem bevelch, nit zubewilligenl, nit gemeß befunden. Weil aber dagegen–k die damalls gesanndten, so zum mererm thail Š/212/ auf disen Reichs tag auch verordnet, ire kfl. unnd f. Gnn. allerhannd des erganngen hanndls erzelung gethan, hetten ir kfl. unnd f. Gnn. inen bevolhen, dieselbe auch euer kgl. Mt. in unnderthenigkhait m–furzubringen und derhalben euer röm. kgl. Mt. in underthenigstem gehorsam–m zuerinnern16:

    /212 f./ Kg. wird sich an den Streit auf dem RT 1555 um den Geistlichen Vorbehalt erinnern. Da die Gesandten der CA-Stände die vom Kg. vorgeschlagenen Mittel und Wege zur Klärung nicht haben annehmen können, hat Kg. den Streit eigenmächtig und kraft der Vollmacht des Ks. entschieden. Dazu haben die Kff. und Ff. der CA von ihren Gesandten erklären lassen, dass sie /212’/ wider derselbigen gewissen nichts willigen sollten oder wollten. Unnd derhalb khonndten sy auch khains wegs auf ainiche vergleichung der geistlichen vorbehallt sich einlassenn. Wiewol aber auch euer röm. kgl. Mt. zu abhelffung diser ding den weg aus aigner macht furgegebner constitution angezaigt, so were doch derselbe auch iren kfl. unnd f. Gnn. im gewissen ganntz seer bedennckhlich, dann es etwan die deittunge unnd den verstanndt gewynnen möchte, alls hetten die augspurgische confession verwanndte stennde solicher euer röm. kgl. Mt. constitution mit irem willen nachgehanngen /213/ unnd dieselbige ires gewissens halben nit widerfochteno.

    Da keine Einigung möglich war, hat Kg. enntlichen die wortt: „Welichs sich aber beeder religion stennde nit vergleichen khönnen“17, vorgeschlagen und daneben persönlich vor den Gesandten der CA-Stände erklärt, die Bestimmung betreffe die Gewissen der CA-Stände nicht, sondern er allein übernehme die Verantwortung dafür.

    /213–215/18 Aufgrund dieser Erklärung haben die Gesandten der CA-Stände darauf verzichtet, ihren schriftlichen Protest gegen den Geistlichen Vorbehalt einzureiŠchen. Auch haben sie in ihrer Danksagung an den Kg. für den Religionsfrieden den Geistlichen Vorbehalt mit keinem Wort erwähnt. Deshalb können sie nicht nachvollziehen, dass jetzt behauptet wird, dieser sei mit Wissen und Willen ihrer Herren in den Religionsfrieden aufgenommen worden. Vielmehr haben sie, die Gesandten, auf dem RT 1555 dem Kg. die entsprechende Vollmacht nicht eingeräumt und wiederholt ihren Dissens erklärt. Der Dissens ist zudem ausgedrückt in der erwähnten Formulierung im Religionsfrieden als Bestandteil des RAb, in dem grundsätzlich nur das als verbindlich gilt, was zunächst unter den Reichsständen und folgend zwischen diesen und dem Kg. verglichen worden ist. /215/ Unnd uber diß alles were es auch je die natur unnd aigenschafft der constitutionen unnd satzungen, so aus aigner macht, ex plenitudine potestatis, geschehen pflegtenp, das sy der sachq willen nit begriffen, r–sonnder consensus partium aintweder uberganngen oder ausgeschlossen, durch ire selbst chrafft geachtet wurde–r. /215 f./ Die Danksagung der CA-Stände bezog sich ausschließlich auf den Religionsfrieden, zu dessen Substanz der Geistliche Vorbehalt nicht gehört. Ebenso kann die Generalklausel beim RAb 155519 nicht als Zustimmung zum Geistlichen Vorbehalt interpretiert werden.

    /215’/ Dann dem religion friden seine sonnderliche, specificierte, ausgedruckhte obligation allso angehanngen20, das die chur- unnd fursten den aufgerichten religion friden, sovil ainen jeden betrufft [!] oder betreffen mags, demselbigen getreulich nachzusetzen versprochen. t–Nun ist berurter punct deß vorbehallts also geschaffen, das derselb ir kfl. und f. Gnn. mit dem geringsten nit betrifft oder angeet. So ist er auch in denu vorgeennden puncten oder in dem, wie obsteet, von irer kfl. unnd f. Gnn. wegenv nie gewilliget–t.

    /215’ f./21 Auf diese bedingte Obligation bezieht sich auch die Generalklausel am Ende des RAb als Verpflichtung zur Beachtung der Beschlüsse. Daneben belegen die RT-Protokolle die Erklärung des Dissens der CA-Stände zum Geistlichen Vorbehalt bei der Formulierung des RAb 1555.

    Š/216/ Dieweil dann ir kfl. unnd f. Gnn. aus hoch bewegten, trefflichen christlichen ursachen, so damalls euer kgl. Mt. unnderthenigist furbracht unnd in jungster ubergebner schrifft22 widerholt sey[n], in den puncten der geistlichen vorbehallt niemalls gewilligetw, hetten sy solichen offtmalls erclärten dissenß abermalls unnd zum uberfluß euer kgl. Mt. unnderthenigclich zuerinnern, zu gemueth zufuernx unns bevolhen. Bezeugen nochmalls vor dem allmechtigeny, das ire kfl. unnd f. Gnn. in berurten puncten niemalls gewilliget, auch nochmalls irer gewissen halben nit bewilligen khönnen.

    Aus was aber christlichem, treulichem bedennckhen unnd mit was erclärung ires gemueths, die geistlichen guetter unnd den geistlichen stannd belanngennd, ir kfl. unnd f. Gnn. disen puncten auf disem Reichs tag erregenz und anbringen lassen, nemlich zu befurderung der eher Gottes, mer guets vertrauen im Reich zustifften unnd die religion desto schleuniger zu christlicher vergleichung unnd reformationaa zubringen, das hetten euer röm. kgl. Mt. aus gethanen relationen unnd jungster, aus irer kfl. unnd f. Gnn. bevelch von den gesanndten uber- /216’/ gebnen schrifft allergnedigst vermerckht23. Unnd bitten euer kgl. Mt. auch nochmalls, ire Mt. wollten dieselbigen zu gnedigem gemueth unnd hertzen fuern unnd berurte sach auf die gesuechte wege richtenab.

    Sonnderlich aber unnd furnemlich bitten, flehnen [!], suechen unnd vermanen unnderthenigclich unnd gehorsamlich ire kfl. unnd f. Gnn., euer kgl. Mt. geruechten24 allergnedigst, berurte constitutionac vor allenad anndern dingen aus dem religion friden gnst. heraus- unnd abzuthun. Unnd soliche embsige, flechŠliche, ernnste unndae unnderthenigste bitt, ansuechen unnd anhallten khönnen ir kfl. unnd f. Gnn. numer derhalben desto weniger unnderlassen, weil af–iren kfl. unnd f. Gnn. unnd derselben gesanndten–af schuld geben und auferlegt werden will, alls hetten sy solichen vorbehallt gleich annderm verglichnem unnd beschlossnem dem abschid einzuverleiben bewilligt.

    Dann wiewol solicher punct der geistlichen vorbehallt ist unnd ir kfl. unnd f. Gnn. denselbigen in iren aignen sachen nit einzugreiffen haben, so wollen sie doch zu andernag unnd sy nit angeennder vorbehallt khaine verwilligung geben unnd ire gewissen mit anndern sachen khains wegs beladen unnd beschwern lassen25.

    /217/ Es weren auch ir kfl. unnd f. Gnn. khains wegs gesündt unnd gemaint, den religion friden derhalb in ainige zerrittung zubringen oder zu weitleufftigkhait ursach zugebenah,26, dann diser punct deß vorbehallts je khain substantz des fridens sey, auch ir kfl. unnd f. Gnn. reciproce mit den anndern in ganntz nichts verbünde. ai–So sey auch derhalben im passauischen vertrag nichts begriffen, auch soliches vorbehallts halben daselbst khaine hanndlung furgelauffen–ai. Wann auch die stennde der anndern religion derhalben ainigen gedannckhen schepffen unnd daselbst darauß zerrittungaj suechen wollten, hetten sy darzu khain ursachak.

    Es versehen sich aber ir kfl. unnd f. Gnn., al–berurte stennd der anndern religion–al werden den friden in allen und jeden puncten, der man sich reciproce mit hoher an ayds stat verglichen unnd verainiget, treulich nachsetzenam; weliches auch nit weniger an–neben der ksl. unnd euer kgl. Mt.–an ir kfl. unnd f. Gnn. zum hochsten gemainetao.

    ŠWeil dann berurter punct des vorbehallts dermassen geschaffen wäre, das er die gewissen belanngte, /217’/ zweifleten ire kfl. unnd f. Gnn. garap nit, wollten auch euer röm. kgl. Mt. unnderthenigist gebetten haben, ir kgl. Mt. wollten es gnedigist unndaq nit annderst versteen, dann dz sy es nit umbgeen mögenar, das ir kfl. unnd f. Gnn. zu allem fridlichem wesen unnd des Romischen Reichs, deß geliebten vatterlanndts, eher, nutz unnd wolfart zubefurdernas zum hochsten gemainet sein; bäthen auch ganntz unnderthenigclich, euer kgl. Mt. geruechten darauf, berurten puncten auf die gebettne wege zurichten unnd aus dem religion friden zu abrogiern unnd abzuthunatDann sollte es nit geschehen–at, so hetten euer kgl. Mt. allergnedigst zubedennckhen, das ir kfl. unnd f. Gnn. von wegen angezogner ursachen unnd sonnderlich aus dem, das ir kfl. unnd f. Gnn. wider ir gewissen auferlegt werden wil, alls sollten ir kfl. unnd f. Gnn. disen puncten gleich anndern verglichnen articuln bewilligt haben, nit umbgeen mögen, do berurter punct in disen abschied nit auf anndere wege gerichtet wurde, esau bey verlesung desselben ain offenliche protestation geschehenav, das ir kfl. und f. Gnn. niemalls in beruerten puncten des vorbehallts bewilligt, auch nachmalls zubewilligen khains wegs gemaintaw. /218/ Es verhofften aber ire kfl. unnd f. Gnn., ir kgl. Mt. wurden es allergnst. auf anndere wege richten unnd wennden. Welichs ir kfl. und f. Gnn. in unnderthenigkhait zuverdienen ganntz willig etc.