Deutsche Reichstagsakten  ‹  Der Reichstag zu Regensburg 1556/57
Einfache Suche
Schnittstellen Quellen Formalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Layout
Nominatim
OpenLayers
GND
Impressum
Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsübersicht

Inhaltsübersicht

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Bandbearbeiters

Vorwort des Bandbearbeiters

Archivalien und Handschriften

Archivalien und Handschriften

Gedruckte Quellen

Gedruckte Quellen

Literatur

Literatur

Abkürzungen und Siglen. Transkriptionsregeln

Abkürzungen und Siglen. Transkriptionsregeln

Einleitung

A) Proposition

B) Kurfürstenratsprotokoll

B) Kurfürstenratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 2 1556 Juni 10, Mittwoch
  • Nr. 3 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 4 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 5 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 6 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 7 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 8 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 9 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 10 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 11 1556 September 23, Mittwoch
  • Nr. 12 1556 September 24, Donnerstag
  • Nr. 13 1556 September 25, Freitag
  • Nr. 14 1556 September 26, Samstag
  • Nr. 15 1556 September 30, Mittwoch
  • Nr. 16 1556 Oktober 2, Freitag
  • Nr. 17 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 18 1556 Oktober 5, Montag
  • Nr. 19 1556 Oktober 6, Dienstag
  • Nr. 20 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 21 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 22 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 23 1556 Oktober 12, Montag
  • Nr. 24 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 25 1556 Oktober 16, Freitag
  • Nr. 26 1556 Oktober 17, Samstag
  • Nr. 27 1556 Oktober 19, Montag
  • Nr. 28 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 29 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 30 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 31 1556 November 23, Montag
  • Nr. 32 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 33 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 34 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 35 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 36 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 37 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 38 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 39 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 40 1556 Dezember 5, Samstag
  • Nr. 41 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 42 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 43 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 44 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 45 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 46 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 47 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 48 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 49 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 50 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 51 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 52 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 53 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 54 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 55 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 56 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 57 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 58 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 59 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 60 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 61 1557 Januar 2, Samstag
  • Nr. 62 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 63 1557 Januar 5, Dienstag
  • Nr. 64 1557 Januar 7, Donnerstag
  • Nr. 65 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 66 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 67 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 68 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 69 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 70 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 71 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 72 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 73 1557 Januar 22, Freitag
  • Nr. 74 1557 Januar 23, Samstag
  • Nr. 75 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 76 1557 Januar 28, Donnerstag
  • Nr. 77 1557 Januar 29, Freitag
  • Nr. 78 1557 Januar 30, Samstag
  • Nr. 79 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 80 1557 Februar 3, Mittwoch
  • Nr. 81 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 82 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 83 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 84 1557 Februar 12, Freitag
  • Nr. 85 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 86 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 87 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 88 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 89 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 90 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 91 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 92 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 93 1557 Februar 26, Freitag
  • Nr. 94 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 95 1557 März 1, Montag
  • Nr. 96 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 97 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 98 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 99 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 100 1557 März 8, Montag
  • Nr. 101 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 102 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 103 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 104 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 105 1557 März 14, Sonntag
  • Nr. 106 1557 März 15, Montag
  • Nr. 107 1557 März 16, Dienstag
  • C) Fürstenratsprotokoll

    C) Fürstenratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 108 1556 Juni 10, Mittwoch
  • Nr. 109 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 110 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 111 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 112 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 113 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 114 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 115 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 116 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 117 1556 September 23, Mittwoch
  • Nr. 118 1556 September 24, Donnerstag
  • Nr. 119 1556 September 25, Freitag
  • Nr. 120 1556 September 26, Samstag
  • Nr. 121 1556 September 28, Montag
  • Nr. 122 1556 September 30, Mittwoch
  • Nr. 123 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 124 1556 Oktober 5, Montag
  • Nr. 125 1556 Oktober 6, Dienstag
  • Nr. 126 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 127 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 128 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 129 1556 Oktober 12, Montag
  • Nr. 130 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 131 1556 Oktober 16, Freitag
  • Nr. 132 1556 Oktober 17, Samstag
  • Nr. 133 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 134 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 135 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 136 1556 November 23, Montag
  • Nr. 137 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 138 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 139 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 140 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 141 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 142 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 143 1556 Dezember 2, Mittwoch
  • Nr. 144 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 145 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 146 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 147 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 148 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 149 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 150 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 151 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 152 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 153 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 154 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 155 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 156 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 157 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 158 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 159 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 160 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 161 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 162 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 163 1556 Dezember 26, Samstag
  • Nr. 164 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 165 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 166 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 167 1557 Januar 2, Samstag
  • Nr. 168 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 169 1557 Januar 5, Dienstag
  • Nr. 170 1557 Januar 7, Donnerstag
  • Nr. 171 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 172 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 173 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 174 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 175 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 176 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 177 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 178 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 179 1557 Januar 22, Freitag
  • Nr. 180 1557 Januar 24, Sonntag
  • Nr. 181 1557 Januar 26, Dienstag
  • Nr. 182 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 183 1557 Januar 30, Samstag
  • Nr. 184 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 185 1557 Februar 3, Mittwoch
  • Nr. 186 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 187 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 188 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 189 1557 Februar 11, Donnerstag
  • Nr. 190 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 191 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 192 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 193 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 194 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 195 1557 Februar 19, Freitag
  • Nr. 196 1557 Februar 22, Montag
  • Nr. 197 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 198 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 199 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 200 1557 Februar 26, Freitag
  • Nr. 201 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 202 1557 März 1, Montag
  • Nr. 203 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 204 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 205 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 206 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 207 1557 März 8, Montag
  • Nr. 208 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 209 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 210 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 211 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 212 1557 März 15, Montag
  • Nr. 213 1557 März 16, Dienstag
  • D) Städteratsprotokoll

    D) Städteratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 214 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 215 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 216 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 217 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 218 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 219 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 220 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 221 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 222 1556 September 23, Mittwoch und 24, Donnerstag
  • Nr. 223 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 224 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 225 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 226 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 227 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 228 1556 Oktober 23, Freitag
  • Nr. 229 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 230 1556 Oktober 29, Donnerstag
  • Nr. 231 1556 November 2, Montag
  • Nr. 232 1556 November 3, Dienstag
  • Nr. 233 1556 November 10, Dienstag
  • Nr. 234 1556 November 18, Mittwoch
  • Nr. 235 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 236 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 237 1556 November 21, Samstag
  • Nr. 238 1556 November 23, Montag
  • Nr. 239 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 240 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 241 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 242 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 243 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 244 1556 November 29, Sonntag
  • Nr. 245 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 246 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 247 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 248 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 249 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 250 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 251 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 252 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 253 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 254 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 255 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 256 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 257 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 258 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 259 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 260 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 261 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 262 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 263 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 264 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 265 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 266 1556 Dezember 29, Dienstag
  • Nr. 267 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 268 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 269 1557 Januar 3, Sonntag
  • Nr. 270 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 271 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 272 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 273 1557 Januar 10, Sonntag
  • Nr. 274 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 275 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 276 1557 Januar 14, Donnerstag
  • Nr. 277 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 278 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 279 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 280 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 281 1557 Januar 23, Samstag
  • Nr. 282 1557 Januar 25, Montag
  • Nr. 283 1557 Januar 26, Dienstag
  • Nr. 284 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 285 1557 Januar 29, Freitag
  • Nr. 286 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 287 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 288 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 289 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 290 1557 Februar 11, Donnerstag
  • Nr. 291 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 292 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 293 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 294 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 295 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 296 1557 Februar 19, Freitag
  • Nr. 297 1557 Februar 20, Samstag
  • Nr. 298 1557 Februar 22, Montag
  • Nr. 299 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 300 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 301 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 302 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 303 1557 März 1, Montag
  • Nr. 304 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 305 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 306 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 307 1557 März 6, Samstag
  • Nr. 308 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 309 1557 März 8, Montag
  • Nr. 310 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 311 1557 März 10, Mittwoch
  • Nr. 312 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 313 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 314 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 315 1557 März 14, Sonntag
  • Nr. 316 1557 März 15, Montag
  • Nr. 317 1557 März 16, Dienstag
  • Nr. 318 1557 März 17, Mittwoch
  • E) Protokoll des Religionsausschusses

    F) Protokoll des Ausschusses zur Prüfung des Reichsabschieds

    G) Protokoll für die Versammlungen der CA-Stände

    H) Protokoll für die Versammlungen der katholischen und geistlichen Stände

    I) Verhandlungsakten

    I) Verhandlungsakten

  • Vorbemerkung
  • Nr. 424 Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie Resolution zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 425 Replik der kgl. Kommissare zur Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 426 Duplik der Reichsstände zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 427 Antwort der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 428 Replik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 429 Duplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 430 Triplik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 431 Quadruplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 432 Quintuplik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 433 Sextuplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 434 Septuplik und Schlussschrift des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 435 Antwort der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 436 Duplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 437 Triplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 438 Quadruplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 439 Quintuplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 440 Sextuplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 441 Septuplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 442 Oktoplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 443 Fünfte Resolution des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 444 Sechste Resolution der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 445 Sechste Resolution und Schlussschrift des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 446 Resolution [Antwort] der Reichsstände zur RKG-Visitation – Reichsjustiz [4. HA]
  • Nr. 447 Antworten der Reichsstände zum 5. HA (RMO) und 3. HA (Landfrieden)
  • J) Resolutionen, Eingaben, Gutachten

    J) Resolutionen, Eingaben, Gutachten

  • Vorbemerkung
  • Nr. 448 Erklärung König Ferdinands I. an seine RT-Kommissare vom 22. Oktober 1556 zur Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 449 Nicht referierte, geteilte Resolution der Reichsstädte zur Erklärung des Königs und zur Replik der kgl. Kommissare wegen der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellung
  • Nr. 450 Einheitliche Resolution der Reichsstädte zur Erklärung des Königs und zur Replik der kgl. Kommissare wegen der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellung
  • Nr. 451 Resolution der Reichsstädte zur Ausschussbildung beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 452 1. HA (Religionsvergleich): Anordnung des Religionsausschusses
  • Nr. 453 Zusammenfassung der Verhandlungen zum Religionskolloquium bis 27. Februar 1557
  • Nr. 454 Teilnehmer beider Religionsparteien für das Wormser Religionskolloquium gemäß der Festlegung auf dem RT
  • Nr. 455 Gutachten der geistlichen Räte Bischof Melchiors von Würzburg zum 1. HA (Religionsvergleich) und 3. HA (Landfrieden)
  • Nr. 456 Gutachten des Straßburger Kanzlers Dr. Christoph Welsinger zum Religionsvergleich
  • Nr. 457 Betrachtung Kardinal Ottos von Augsburg zur Situation im Reich im Zusammenhang mit der Glaubensspaltung
  • Nr. 458 Gutachten des Augsburger Kanzlers Dr. Konrad Braun zum Religionsvergleich
  • Nr. 459 Gutachten des katholischen Theologen Georg Witzel zu Konzil, Kolloquium und bischöflichem Reformkonvent
  • Nr. 460 Stellungnahme der geistlichen Reichsstände zur Replik des Königs beim 1. HA (Religionsvergleich) sowie zu dessen Vortrag vom 24. Dezember 1556
  • Nr. 461 Erklärung der katholischen Reichsstände an König Ferdinand: Bedingungen und Vorbehalte für das Kolloquium
  • Nr. 462 Erklärung der geistlichen Reichsstände an König Ferdinand zur limitierten Rechtssicherung der Kolloquenten und Adjunkten
  • Nr. 463 Gutachten des Ausschusses der katholischen Reichsstände zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 464 Resolution der katholischen Reichsstände an den König zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 465 Nebenabschied der katholischen Reichsstände zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 466 Erstes Gutachten Philipp Melanchthons zum Religionsvergleich
  • Nr. 467 Zweites Gutachten Philipp Melanchthons zum Religionsvergleich
  • Nr. 468 Kurpfälzer Gutachten für ein künftiges Religionskolloquium
  • Nr. 469 Gutachten von Nürnberger Ratsgelehrten zum 1. HA (Religionsvergleich) und zu anderen HAA der Proposition
  • Nr. 470 Nebenabschied der CA-Stände zur Religionsfrage
  • Nr. 471 Überlegungen eines kursächsischen Rates zur Türkenhilfe (2. HA) und zum Religionsvergleich (1. HA)
  • Nr. 472 Gutachten des bayerischen Rates Dr. Wiguleus Hundt gegen den Gemeinen Pfennig als Steuerform beim 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 473 Empfehlung des bayerischen Rates Dr. Wiguleus Hundt für Herzog Albrecht V. wegen der Türkengefahr
  • Nr. 474 Erste Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 475 Gutachten des FR-Ausschusses, dann erste Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 476 Zweite Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 477 Gutachten des FR-Ausschusses, dann zweite Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 478 Dritte Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 479 Dritte Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 480 Vierte Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 481 Instruktion für die Kriegsräte (Musterherren) der Reichsstände im Türkenfeldzug
  • Nr. 482 Instruktion der Reichsstände für die Reichspfennigmeister Damian von Sebottendorf und Wolf Haller von Hallerstein
  • Nr. 483 Werbung der Gesandten der niederösterreichischen Lande an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 484 Erste Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 485 Zweite Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 486 Dritte Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 487 Vierte Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 488 Antwort der Reichsstände zur Werbung der niederösterreichischen Gesandten um eine Türkenhilfe
  • Nr. 489 Werbung der ungarischen Gesandten an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 490 Antwort der Reichsstände zur Werbung der ungarischen Gesandten
  • Nr. 491 Replik der ungarischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 492 Werbung der böhmischen Gesandten an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 493 Antwort der Reichsstände zur Werbung der böhmischen Gesandten
  • Nr. 494 Resolution der Reichsstädte zum 3. HA (Landfrieden)
  • Nr. 495 Landfriedensmandat König Ferdinands I. vom 15. März 1557
  • Nr. 496 Bericht (Relation) der RKG-Visitationskommission vom 21. Mai 1556 an Kaiser Karl V.
  • Nr. 497 Resolution der Reichsstädte zum 4. HA (Reichsjustiz)
  • Nr. 498 Resolution der Reichsstädte zum 5. HA (RMO)
  • Nr. 499 Mandat König Ferdinands I. zum Reichsmünzwesen vom 15. März 1557
  • K) Nebenverhandlungen

    K) Nebenverhandlungen

  • Vorbemerkung
  • Nr. 500 Vortrag der königlichen Kommissare am 10. Juni 1556 wegen der verzögerten Anreise Ferdinands I.
  • Nr. 501 Vortrag der königlichen Kommissare am 7. Juli 1556: Anordnung des RT-Kommissariats. Spätere Ankunft König Ferdinands I.
  • Nr. 502 Antwort der Reichsstände zum Vortrag der königlichen Kommissare vom 7. Juli 1556
  • Nr. 503 Freistellung: Supplikation der CA-Stände an König Ferdinand I. um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 504 Freistellung: Antwort König Ferdinands I. zur Supplikation der CA-Stände um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 505 Freistellung: Replik der Gesandten der CA-Stände an König Ferdinand I. zur Supplikation um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 506 Freistellung: Nicht übergebene Erwiderung der CA-Stände an König Ferdinand I. zur Supplikation um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts, von den RT-Gesandten den Obrigkeiten zur Ratifizierung übersandt
  • Nr. 507 Freistellung: Duplik König Ferdinands I. zur Supplikation der CA-Stände um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 508 Freistellung: Protest der CA-Stände gegen den Geistlichen Vorbehalt
  • Nr. 509 Abschied des Wormser Moderationstags 1557
  • Nr. 510 Resolution der Reichsstände zum Abschied des Wormser Moderationstags
  • Nr. 511 Koadjutorfehde in Livland: Eingabe der Kurbrandenburger Gesandten
  • Nr. 512 Koadjutorfehde in Livland: Gegenbericht der Deputierten des Deutschen Ordens in Livland zur Eingabe der Kurbrandenburger Gesandten
  • Nr. 513 Koadjutorfehde in Livland: Eingabe Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg zum Gegenbericht der Gesandten des Deutschen Ordens in Livland
  • Nr. 514 Koadjutorfehde in Livland: Bericht der Gesandten Pommerns
  • Nr. 515 Koadjutorfehde in Livland: Erwiderung der Gesandten des Deutschen Ordens in Livland zur Eingabe Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg
  • Nr. 516 Koadjutorfehde in Livland: Replik des Gesandten Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg zur Erwiderung der Verordneten des Deutschen Ordens in Livland
  • Nr. 517 Koadjutorfehde in Livland: Antwort und Resolution der Reichsstände
  • Nr. 518 Koadjutorfehde in Livland: Replik und Schlussschrift des Königs
  • Nr. 519 Koadjutorfehde in Livland: Instruktion König Ferdinands I. vom 16. Januar 1557 für die Vermittlungskommissare in Livland
  • Nr. 520 Verhandlungen und Abschied des Städtetags 1557
  • L) Supplikationen

    L) Supplikationen

  • Vorbemerkung
  • Nr. 521 Propst Wolfgang von Berchtesgaden
  • Nr. 522 Haus Brandenburg und Erbeinungsmitglieder. Stände der Fränkischen Einung
  • Nr. 523 Mgf. Johann von Brandenburg-Küstrin
  • Nr. 524 Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach
  • Nr. 525 Hg. Erich II. von Braunschweig-Calenberg
  • Nr. 526 Hg. Heinrich II. (d. J.) von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • Nr. 527 Hg. Heinrich II. (d. J.) von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • Nr. 528 Bf. Maximilian de Berghes von Cambrai
  • Nr. 529 Kg. Christian III. von Dänemark, Hg. von Holstein
  • Nr. 530 Kg. Christian III. von Dänemark, Hg. von Holstein
  • Nr. 531 Stände der Fränkischen Einung. Haus Brandenburg
  • Nr. 532 Stände der Fränkischen Einung
  • Nr. 533 Konsorten des Friedrich Frommer
  • Nr. 534 Wilhelm von Grumbach
  • Nr. 535 Wolf Haller von Hallerstein, Reichspfennigmeister
  • Nr. 536 Hieronymus Hartung, ehemaliger Kammermeister des Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach
  • Nr. 537 Gff. Sebastian und Ulrich von Helfenstein
  • Nr. 538 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 539 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 540 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 541 Dr. Jakob Huckel, Reichsfiskal
  • Nr. 542 Hg. Wilhelm von Jülich
  • Nr. 543 Hg. Wilhelm von Jülich
  • Nr. 544 Lorenz Kessel [Kessler], Münzgeselle
  • Nr. 545 Frh. Johann Jakob von Königsegg
  • Nr. 546 Erben des Jakob von Landsberg
  • Nr. 547 Georg Lang, Diener von Reichspfennigmeister Wolf Haller
  • Nr. 548 Legstätten Köln, Nürnberg und Speyer
  • Nr. 549 Erben des Dr. Augustin Lösch zu Hilgertshausen
  • Nr. 550 Gf. Friedrich von Löwenstein
  • Nr. 551 Ebf. Sigismund von Magdeburg
  • Nr. 552 Stadt Magdeburg und Domkirche zu Magdeburg
  • Nr. 553 Lic. Christoph Matthias, Kurmainzer Kanzler
  • Nr. 554 Wolf von Maxlrain, Frh. zu Hohenwaldeck
  • Nr. 555 Moderatoren des Fränkischen, Niederrheinisch-Westfälischen und Niedersächsischen Reichskreises auf dem Moderationstag 1556/57 in Worms
  • Nr. 556 Stadt Mühlhausen in Thüringen
  • Nr. 557 Niederrheinisch-Westfälischer Reichskreis
  • Nr. 558 Stadt Nordhausen
  • Nr. 559 Oberrheinischer Reichskreis
  • Nr. 560 Ausschreibende Fürsten des Oberrheinischen Reichskreises
  • Nr. 561 Wolfgang d. Ä. von Pappenheim, Reichserbmarschall
  • Nr. 562 Hg./Kf. Ottheinrich von Pfalz-Neuburg. Kardinal Otto von Augsburg
  • Nr. 563 Hg./Kf. Ottheinrich von Pfalz-Neuburg
  • Nr. 564 Hgg. Barnim und Philipp von Pommern
  • Nr. 565 Hgg. Barnim und Philipp von Pommern
  • Nr. 566 Hst. Ratzeburg
  • Nr. 567 Emmeram von Redwitz
  • Nr. 568 Gff. Ernst und Bodo von Regenstein (Reinstein) und Blankenburg
  • Nr. 569 Berittene RKG-Boten
  • Nr. 570 Reichsstädte
  • Nr. 571 Haus Sachsen
  • Nr. 572 Hgg. Johann Friedrich d. M., Johann Wilhelm und Johann Friedrich d. J. von Sachsen
  • Nr. 573 Aus dem Erzstift Salzburg vertriebene protestantische Untertanen
  • Nr. 574 Stadt Schweinfurt
  • Nr. 575 Radegunde von Truppach
  • Nr. 576 Hg. Christoph von Württemberg
  • M) Reichsabschied

    Register

    Register

    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung
    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung

    « Nr. 508 Freistellung: Protest der CA-Stände gegen den Geistlichen Vorbehalt »

    Bedauern der ablehnenden Erklärung des Kgs. zur Freistellung. Beharren auf dem Widerspruch der CA-Stände gegen den Geistlichen Vorbehalt beim RT 1555. Bekräftigung der Ablehnung unter Protest. Keinerlei Unterstützung von Exekutionen des Geistlichen Vorbehalts durch die CA-Stände. Keine Infragestellung des Religionsfriedens.

    Konzipiert von den kursächsischen Gesandten. In der Versammlung der CA-Stände vorgelegt am 28. 2. 15571. Dem Kg. vorgebracht am 12. 3.2 Im Ausschuss zur Prüfung des RAb verlesen und übergeben am 14. 3.3 Von den CA-Ständen kopiert am 15. 3.4

    HHStA Wien, MEA Zollsachen 1 Fasz. 35, fol. 180–184’ (Kop. Überschr.: Protestation der augspurgischen confession vorwandten stende uber den artickel, der geistlichen furbehalt oder freystellung belangendt. Fur der röm. kgl. Mt. gescheen 12. Martii 1557 auff dem reichstage zu Regenspurg. Zusatz von Hd. Bagen: Freistellung. Disse protestation ist den 14. Martii 1557, als man in verlesung des abschiedts gewesen, durch den pfaltzischen hofmeister Eberten [!] von der Dan in Šdem gemeinen ausschuß zu abhorung des abschiedts also in schrifften ubergeben. Nota: Seindt etliche schrifften zwuschen den confessionisten und der kgl. Mt. der freistellung [wegen] ergangen, aber seindt nit publiciert6 , hab die auch nit gesehen.) = Textvorlage. HStA Weimar, Reg. E Nr. 181, fol. 36a–40’ (Kop. mit wenigen Korrekturen. Überschr.: Der augspurgischenn confessions vorwanntenn stennde ubergebenne protestation unnd bedingung uff der kgl. Mt. resolution, der geistlichenn vorbehalt halbenn. Freistellunge. Ubergebenn der kgl. Mt. denn 12. Martii anno 57.) = B. HStA München, K. blau 106/3, fol. 494–500’ (Kop. ebenfalls mit wenigen Korrekturen. Dorsv.: Copia protestationis, so kgl. Mt. bei verlesung des jetzigen reichstags abschiedts zuuberraichen sein solt. Ist also der kgl. Mt. freitags, den 12. Martzo, ubergeben unnd dann sontags, den 14. desselben monats, bei abhorung des abschidts den deputirten und maintzischen cantzler auch ein copei davon zugestelt, solichs dem Reichs prothocoll einzuverleiben und zu prothocolliren.) = B*. HHStA Wien, RK RTA 38, fol. 472–476’ (Kop. Dorsv.: Protestation, der römischen kgl. Mt. durch der augspurgischen confessions verwanndten stennd denn 12. Martii anno 57 zu Regenspurg übergebenn.) = C. HStA Stuttgart, A 262 Bü. 50, fol. 638–642’ (Kop.). HStA Düsseldorf, JB II 2295, fol. 105–109’ (Kop.). GStA PK Berlin, I. HA Rep. 10 Nr. X Fasz. E, fol. 81–84’ (Kop.). Druck: Erstenberger, Autonomia, 32–34’; Lünig, Reichsarchiv, Partis generalis continuatio [1], [2. Teil], [1. Fortsetzung], 26 f.; Moser, Staatsrecht XII, 200–203. Teildruck: Lampadius, Deduction, 98–100. Knapp referiert bei Häberlin  III, 158; Janssen, Zustände, 67; Westphal, Kampf, 66; Laubach, Ferdinand I., 194 f.

    /181/ An den Kg.: Die RT-Gesandten der CA-Stände haben ihre Herren und Obrigkeiten über den Verlauf der Debatte zum Geistlichen Vorbehalt, der in einem sonderlichen artickel dem religion friden zu Augspurg zugesatzt, informiert.

    In deren Auftrag bringen sie dem Kg. nunmehr vor, dass diese sich nach gestalt der zu Augspurg verlauffener handlung, auch des, was sich euer kgl. Mt. gegen etzlichen chur- und fursten in den werbungen, so des personlichen erscheinens und des doran angehengkten, der freistellung artickels halben gescheen, gnedigst erbietten lassen7, in underthenigkeit solcher resolutionena nicht versehen. Und sei dieselbigenb ihren kfl. und f. Gnn., Gnn. und Gunstenc zum hochsten bedencklich, schmertzlich und beschwerlich.

    /181 f./ Die CA-Stände verweisen auf die Ursachen und Beweggründe, derentwegen sie auf dem RT 1555 den Geistlichen Vorbehalt abgelehnt haben. Sie haben diese Motive in der Erklärung vom 22. 12. 15568 , auf die sie sich hiermit berufen, wiederholt. /181’/ Und zweifeln undertheniglich gantz nicht, euer röm. kgl. Mt. werden dieselbige also geschaffen befinden, das sie dessen alles gutte, erhebliche und cristliche ursachen gehabt und esd irer gewissens halben nicht umbgehen mogen.

    Wiewol aber an im selbst unleugbar ist, das berurter punct der geistlichen furbehalt dem religion friden zugesatzt, so verhoffen doch ihr kfl. und f. Gnn., Gnn. und Gunsten gentzlichen, es werde menniglichen aus dem buchstaben desselbigen zuersehen haben, das er nicht mit ihrene kfl. unnd f. Gnn., Gnn. und Gunsten bewilligung, sondern aus euer röm. kgl. Mt. f–bewegnus also einverleibt–f und gesatzt sey.

    So seint auch daneben ihr kfl. und f. Gnn., Gnn. und Gunsten uf beyde, jungst zu Augspurg und itzt von hinnen /182/ ab, gnugsam relation gescheen, waser gestalt dieg ding in reten und fur euer röm. kgl. Mt. furgelauffen, und das zu erclerung ihrer kfl. und f. Gnn., Gnn. und Gunsten dissens, auch zu befreihung derselbigen gewissen die wort: „Welchs sich aber beider religions stende nicht vorgleichen konnen“, berurter constitution premittirt und furgesatzt worden, inmassen dan euer röm. kgl. Mt. ihrer kfl. und f. Gnn., Gnn. und Gunsten gesandten des underthenigst erinnerung und ausfurung gethan und dieselbige in schriften den 12. Februarii ubergeben9. Dorauf sich ihr kfl. und f. Gnn., Gnn. und Gunsten auch getzogen und es darbey wenden lassen wollen.

    Es zweifeln auch ihr kfl. und f. Gnn., Gnn. und Gunsten gantz nicht, euer romische kgl. Mt. werden aus allerhandt ergangener handlung, bescheenen relationen und ubergebenen schriften gnediglich befinden, das ihr kfl. und f. Gnn., Gnn. und Gunsten aus cristlichem, treuem bedencken und mit sonderlicher erclerung ihres fridtliebenden gemuets (der geistlichen standt und gutter, dieselbige in keine zerruttung und prophanation zubringen, belangendt) disen punct auf disen Reichs tagk erwegen und anbringen lassen, und das ihr kfl. und f. Gnn., Gnn. und Gunsten nicht anders gesucht und gemeinet, dan domit die ehr Gottes zubefordern, das hochschedlich misvortrauen aufzuheben /182’/ und mehr guts vertrauen im Reich zu pflantzen und die religion desto schleuniger zu cristlicher vergleichung und reformation zubringen.

    Und haben sich dorauf ihr kfl. und f. Gnn., Gnn. und Gunsten nicht vormutten mogen, das denselbigen von den stenden der andern religion nicht allein alle Šhandlungen in solchem ihrem treuem bedencken abgeschlagen, sondern auch von euer röm. kgl. Mt. daruber solte aufferlegt und zugemessen werden wollen, als hetten ihr kfl. und f. Gnn., Gnn. und Gunsten den berurten punct der geistlichen furbehalt wie andere verglichene und beschlossene artickel einzuverleiben bewilligt10.

    Wiewol nun ihr kfl. und f. Gnn., Gnn. und Gunsten daruber, das sie solche dinge im Reich aus angetzogenen hochwichtigen ursachen antzubringen, zuberatschlagen, antzulangen, zubitten und zubefordern sich als Reichs stende schuldig geachtet, ferner der geistlichen eigenen sachen nichth eingreiffen wollen, auch ihr kfl. und f. Gnn., Gnn. und Gunsten gemuet nicht ist, derhalben zu eyniger zerruttung oder anderm ursach zu geben, so konnen sie doch doneben auf ihren gewissen nicht liegen oder dieselbige domit, als hetten ihr kfl. und f. Gnn., Gnn. und Gunsten einige constitutioni, /183/ so ihrer wahren cristlichen lehr, glauben und gewissen zuwider, bewilligt, beladen lassen.

    Und haben dorauf ihr kfl. und f. Gnn., Gnn. und Gunsten uns, iren kfl. und f. Gnn., Gnn. und Gunsten dienern und abgesandten, mit ernstj bevolen und aufferlegt, im namen und an stadt ihrer kfl. und f. Gnn., Gnn. und Gunsten fur euer röm. kgl. Mt. k offentlich mundtlich und schriftlich zu protestiren, zubedingen und zu declariren, betzeugen auch solches fur Gott dem almechtigen, das ihr kfl. und f. Gnn., Gnn. und Gunsten in den berurten punct der geistlichen furbehaldt, dem religion friden zu Augspurg zugesatzt, anfahendt: „Und nachdem bey vergleichung etc.“11, niemals gewilligt, auch nochmals ihres gewissens halben nicht willigen konnen oder wollen.

    Doneben auch ihr kfl. und f. Gnn., Gnn. und Gunsten ditz ercleret haben wollen, wan sich daruber ein fall itzt oder kunftig begeben und zutragen solte, das von wegen der angenomenen augspurgischen confession eyniger geistlicher seines standes, wirden, benefitien oder offitien solte entsatzt und benomen werden, das sie nicht allein derhalben in ihr kfl. und f. Gnn., Gnn. und Gunsten gewissen befreyet, sondern auch denselbigen in oder ausserhalb des /183’/ rechtens nicht verdammen, mit der that oder in andere wege mit nichten verfolgen helffen wollen, inmassen sie auch die execution des landfridens, dem religion- und prophan friden angehangen12, auff berurten fall wider die geistlichen furzunemen ihrer kfl. und f. Gnn., Gnn. und Gunsten halben niemals verstanden oder derhalben bewilligt, auch nochmals nicht verstanden noch bewilligt haben wollen. Dan ihren kfl. und f. Gnn., Gnn. und Gunsten Škeins wegs geburen und getzimmen will, und ist inenl vor Gott dem almechtigen unverantwortlich, an eynem ort ihre christliche religion fur wahr zu bekennen und am andern dieselbige sambt ihren glaubens genossen und christliche glider zuverdammen, zu straffen und verfolgen zu helffen.

    Es ist aber doneben ihrer kfl. und f. Gnn., Gnn. und Gunsten gemuetm gantz nicht, den religion friden yn eynige disputation, zerruttung und aufhebung zubringen oder zu weitleuftigkeit ursach zu geben, dan berurter punct des furbehalts je kein substantz des fridens ist. So werden auch mit solchem furbehalt ihr kfl. und f. Gnn. einigs fridens halben reciproce gegen /184/ den andern stenden in gantz nichts verbunden, sondern berurter artickel belangt allein der geistlichen unter inen satzungen und ordnungen und beruhet auf derselbigen verantwortung.

    Wan auch die stende der andern religion derhalben eynigen gedancken schepffen oder selbst zerruttung daraus suchen wolten, hetten sie darzu keine ursach.

    Es versehen sich aber ihr kfl. und f. Gnn., Gnn. und Gunsten13, beruerte der andern religion verwandte werden den friden in allen und jeden puncten, des man sich reciproce mit hohen, an eides stadt beteuerten zusagen verglichen und vereynigt, treulich nachsetzen. Welchs auch nicht weniger neben der kayserlichen undn euer röm. kgl. Mt. ihr kfl. und f. Gnn., Gnn. und Gunsten zum hochsten gemeinet. Es haben aber ihr kfl. und f. Gnn., Gnn. und Gunsten solche nothwendige protestation, declaration und erclerung ihres dissens in dem punct der geistlichen furbehalt ihres gewissens halben nicht umbgehen konnen. Bitten dorauff euer röm. kgl. Mt. gantz undertheniglich, euer kgl. Mt. wollen derselbigen allergnedigst eingedenck sein und die dinge nicht anders, dan als dieselbige allein zu befreihung der gewissen gemeinet, /184’/ vaterlich versteen und aufnemen. Dan ihr kfl. und f. Gnn., Gnn. und Gunsten zu allem fridtlichen wesen im Reich und des geliebten vatterlandes ehr, nutz und wolfart zubefordern und euer röm. kgl. Mt. underthenigsten schuldigen gehorsam zu leisten willig und erbottigo sein.

    p– Unterzeichnet von den Gesandten der CA-Stände auf dem RT –p.

    Faksimiles der Druckfassung der Edition.

    ser/rta1556/dok508/pages

    Die PDF-Anzeige ist eingebettet. Durch die Tastenkombination STRG+P bzw. das Öffnen der PDF-Datei in einem neuen Fenster (schwarzes "+"-Symbol oben rechts) können Sie das PDF Dokument ausdrucken.

    Anmerkungen

    1
     Nr. 384.
    2
      Kurpfalz C, fol. 204’ f. [Nr. 386].
    3
      Kurmainz B, pag. 853 f. [Nr. 350].
    4
     So die Aufschr. der Kopp. in HStA Stuttgart (vgl. oben); HStA München, K. blau 271/12, fol. 176–181’; GLA Karlsruhe, Abt. 50 Fasz. 90a, Prod. 59.
    5
     In diesem Faszikel sind die auf dem RT 1556/57 übergebenen Proteste (nicht nur Zollsachen) abgelegt.
    6
     Vgl. dagegen die Lectum-Vermerke auf Aktenabschriften auch katholischer Reichsstände bei den vorausgehenden Stücken zur Freistellung.
    7
     Bezugnahme auf die mit der Werbung um das persönliche Erscheinen der Kff. und wichtiger Ff. im Oktober 1556 vorgebrachte Forderung Kg. Ferdinands um Anweisung an die jeweiligen RT-Gesandten, die Freistellungsdebatte nicht zu unterstützen, es beim Religionsfrieden zu belassen und die Hauptverhandlungen aufzunehmen. Dafür sagte Ferdinand zu, er werde, falls die angestrebte Religionsvergleichung scheitere, beim RT mit Rat der Stände zur Freistellung alles tun, was ihm verantwortlich sei (vgl. Einleitung, Kap. 4.1.1 mit Anm.1720). Vgl. auch Anm.3 bei Nr. 358.
    8
     Nr. 503.
    9
     Bezugnahme auf die Replik der Gesandten der CA-Stände [Nr. 505], die sie am 12. 2. beschlossen, dem Kg. aber erst am 17. 2. übergaben. Dort Nachweis und Erläuterung oben geschilderter Vorgänge beim RT 1555.
    10
     Vgl. Antwort und Duplik des Kgs. [Nrr. 504, 507].
    11
     Religionsfrieden (Art. 6) im RAb 1555, § 18: Aulinger/Eltz/Machoczek, RTA JR XX, Nr. 390, hier S. 3109 f.
    12
      EO im RAb 1555, §§ 33–103: Ebd., Nr. 390, hier S. 3114–3136.
    13
     Die Hgg. von Sachsen billigten in der Weisung vom 15. 3. 1557 (Weimar) an ihren Gesandten Tangel den Protest mit Ausnahme dieses folgenden letzten Absatzes, der nach ihrem Dafürhalten gestrichen werden sollte, /233’/ domit die kleinmutigkeit dieses teilß bey dem andern teil nicht dermassen zuvormerken gewest (HStA Weimar, Reg. E Nr. 179, fol. 231–235’, hier 233’. Konz.).

    Anmerkungen

    a
     resolutionen] In B, B*, C: resolution.
    b
     dieselbigen] In B, B*, C: dieselbige.
    c
     Gnn. und Gunsten] In B* hier und im Folgenden jeweils nachträglich eingefügt.
    d
     es] In B und B* jeweils korr. aus: dieselbige. In C: deß.
    e
     ihren] In B: irer. B* und C wie Textvorlage.
    f–f
     bewegnus ... einverleibt] In B und B* korr. aus: macht also declarirt, constituirt unnd gesatzt seie, darinnenn euer röm. kgl. Mt. iren chur- und f. Gnn. keine maß oder ordenunge gebenn konnen.
    g
     die] In B, B*, C: diese.
    h
     nicht] In B und B* danach gestrichen: anmassen oder.
    i
     constitution] In B danach gestrichen. oder declaration. In B* und C enthalten.
    j
     mit ernst] In B: einmal. B* und C wie Textvorlage.
    k
     Mt. ] In B und B* danach gestrichen: und fur dem ganntzenn Reich.
    l
     und ist inen] In B: es ist auch inenn. C wie Textvorlage. B* wie Textvorlage, korr. aus: es ist auch inen.
    m
     gemuet] In B* korr. aus: meinung.
    n
     der kayserlichen und] In B und B* Einfügung am Rand.
    o
     willig und erbottig] In B: schuldig unnd willig. B* wie Textvorlage. In C: urbittig.
    p–p
     Unterzeichnet ... RT] Fehlt in B, B*, C.

    Faksimiles der Druckseiten: Durch Verschieben der Spaltenteiler wird das Faksimile vergrößert. Durch einen Klick öffnet sich die seitenweise Blätterfunktion.

    Verweise auf Dokumente der Edition sowie weitere Ressourcen im Web.

    Registereinträge, die auf die Seite(n) dieses Dokuments verweisen.

    Erneute Fassung des Dokuments zum parallelen Lesen.

    « Nr. 508 Freistellung: Protest der CA-Stände gegen den Geistlichen Vorbehalt »

    Bedauern der ablehnenden Erklärung des Kgs. zur Freistellung. Beharren auf dem Widerspruch der CA-Stände gegen den Geistlichen Vorbehalt beim RT 1555. Bekräftigung der Ablehnung unter Protest. Keinerlei Unterstützung von Exekutionen des Geistlichen Vorbehalts durch die CA-Stände. Keine Infragestellung des Religionsfriedens.

    Konzipiert von den kursächsischen Gesandten. In der Versammlung der CA-Stände vorgelegt am 28. 2. 15571. Dem Kg. vorgebracht am 12. 3.2 Im Ausschuss zur Prüfung des RAb verlesen und übergeben am 14. 3.3 Von den CA-Ständen kopiert am 15. 3.4

    HHStA Wien, MEA Zollsachen 1 Fasz. 35, fol. 180–184’ (Kop. Überschr.: Protestation der augspurgischen confession vorwandten stende uber den artickel, der geistlichen furbehalt oder freystellung belangendt. Fur der röm. kgl. Mt. gescheen 12. Martii 1557 auff dem reichstage zu Regenspurg. Zusatz von Hd. Bagen: Freistellung. Disse protestation ist den 14. Martii 1557, als man in verlesung des abschiedts gewesen, durch den pfaltzischen hofmeister Eberten [!] von der Dan in Šdem gemeinen ausschuß zu abhorung des abschiedts also in schrifften ubergeben. Nota: Seindt etliche schrifften zwuschen den confessionisten und der kgl. Mt. der freistellung [wegen] ergangen, aber seindt nit publiciert6 , hab die auch nit gesehen.) = Textvorlage. HStA Weimar, Reg. E Nr. 181, fol. 36a–40’ (Kop. mit wenigen Korrekturen. Überschr.: Der augspurgischenn confessions vorwanntenn stennde ubergebenne protestation unnd bedingung uff der kgl. Mt. resolution, der geistlichenn vorbehalt halbenn. Freistellunge. Ubergebenn der kgl. Mt. denn 12. Martii anno 57.) = B. HStA München, K. blau 106/3, fol. 494–500’ (Kop. ebenfalls mit wenigen Korrekturen. Dorsv.: Copia protestationis, so kgl. Mt. bei verlesung des jetzigen reichstags abschiedts zuuberraichen sein solt. Ist also der kgl. Mt. freitags, den 12. Martzo, ubergeben unnd dann sontags, den 14. desselben monats, bei abhorung des abschidts den deputirten und maintzischen cantzler auch ein copei davon zugestelt, solichs dem Reichs prothocoll einzuverleiben und zu prothocolliren.) = B*. HHStA Wien, RK RTA 38, fol. 472–476’ (Kop. Dorsv.: Protestation, der römischen kgl. Mt. durch der augspurgischen confessions verwanndten stennd denn 12. Martii anno 57 zu Regenspurg übergebenn.) = C. HStA Stuttgart, A 262 Bü. 50, fol. 638–642’ (Kop.). HStA Düsseldorf, JB II 2295, fol. 105–109’ (Kop.). GStA PK Berlin, I. HA Rep. 10 Nr. X Fasz. E, fol. 81–84’ (Kop.). Druck: Erstenberger, Autonomia, 32–34’; Lünig, Reichsarchiv, Partis generalis continuatio [1], [2. Teil], [1. Fortsetzung], 26 f.; Moser, Staatsrecht XII, 200–203. Teildruck: Lampadius, Deduction, 98–100. Knapp referiert bei Häberlin  III, 158; Janssen, Zustände, 67; Westphal, Kampf, 66; Laubach, Ferdinand I., 194 f.

    /181/ An den Kg.: Die RT-Gesandten der CA-Stände haben ihre Herren und Obrigkeiten über den Verlauf der Debatte zum Geistlichen Vorbehalt, der in einem sonderlichen artickel dem religion friden zu Augspurg zugesatzt, informiert.

    In deren Auftrag bringen sie dem Kg. nunmehr vor, dass diese sich nach gestalt der zu Augspurg verlauffener handlung, auch des, was sich euer kgl. Mt. gegen etzlichen chur- und fursten in den werbungen, so des personlichen erscheinens und des doran angehengkten, der freistellung artickels halben gescheen, gnedigst erbietten lassen7, in underthenigkeit solcher resolutionena nicht versehen. Und sei dieselbigenb ihren kfl. und f. Gnn., Gnn. und Gunstenc zum hochsten bedencklich, schmertzlich und beschwerlich.

    /181 f./ Die CA-Stände verweisen auf die Ursachen und Beweggründe, derentwegen sie auf dem RT 1555 den Geistlichen Vorbehalt abgelehnt haben. Sie haben diese Motive in der Erklärung vom 22. 12. 15568 , auf die sie sich hiermit berufen, wiederholt. /181’/ Und zweifeln undertheniglich gantz nicht, euer röm. kgl. Mt. werden dieselbige also geschaffen befinden, das sie dessen alles gutte, erhebliche und cristliche ursachen gehabt und esd irer gewissens halben nicht umbgehen mogen.

    Wiewol aber an im selbst unleugbar ist, das berurter punct der geistlichen furbehalt dem religion friden zugesatzt, so verhoffen doch ihr kfl. und f. Gnn., Gnn. und Gunsten gentzlichen, es werde menniglichen aus dem buchstaben desselbigen zuersehen haben, das er nicht mit ihrene kfl. unnd f. Gnn., Gnn. und Gunsten bewilligung, sondern aus euer röm. kgl. Mt. f–bewegnus also einverleibt–f und gesatzt sey.

    So seint auch daneben ihr kfl. und f. Gnn., Gnn. und Gunsten uf beyde, jungst zu Augspurg und itzt von hinnen /182/ ab, gnugsam relation gescheen, waser gestalt dieg ding in reten und fur euer röm. kgl. Mt. furgelauffen, und das zu erclerung ihrer kfl. und f. Gnn., Gnn. und Gunsten dissens, auch zu befreihung derselbigen gewissen die wort: „Welchs sich aber beider religions stende nicht vorgleichen konnen“, berurter constitution premittirt und furgesatzt worden, inmassen dan euer röm. kgl. Mt. ihrer kfl. und f. Gnn., Gnn. und Gunsten gesandten des underthenigst erinnerung und ausfurung gethan und dieselbige in schriften den 12. Februarii ubergeben9. Dorauf sich ihr kfl. und f. Gnn., Gnn. und Gunsten auch getzogen und es darbey wenden lassen wollen.

    Es zweifeln auch ihr kfl. und f. Gnn., Gnn. und Gunsten gantz nicht, euer romische kgl. Mt. werden aus allerhandt ergangener handlung, bescheenen relationen und ubergebenen schriften gnediglich befinden, das ihr kfl. und f. Gnn., Gnn. und Gunsten aus cristlichem, treuem bedencken und mit sonderlicher erclerung ihres fridtliebenden gemuets (der geistlichen standt und gutter, dieselbige in keine zerruttung und prophanation zubringen, belangendt) disen punct auf disen Reichs tagk erwegen und anbringen lassen, und das ihr kfl. und f. Gnn., Gnn. und Gunsten nicht anders gesucht und gemeinet, dan domit die ehr Gottes zubefordern, das hochschedlich misvortrauen aufzuheben /182’/ und mehr guts vertrauen im Reich zu pflantzen und die religion desto schleuniger zu cristlicher vergleichung und reformation zubringen.

    Und haben sich dorauf ihr kfl. und f. Gnn., Gnn. und Gunsten nicht vormutten mogen, das denselbigen von den stenden der andern religion nicht allein alle Šhandlungen in solchem ihrem treuem bedencken abgeschlagen, sondern auch von euer röm. kgl. Mt. daruber solte aufferlegt und zugemessen werden wollen, als hetten ihr kfl. und f. Gnn., Gnn. und Gunsten den berurten punct der geistlichen furbehalt wie andere verglichene und beschlossene artickel einzuverleiben bewilligt10.

    Wiewol nun ihr kfl. und f. Gnn., Gnn. und Gunsten daruber, das sie solche dinge im Reich aus angetzogenen hochwichtigen ursachen antzubringen, zuberatschlagen, antzulangen, zubitten und zubefordern sich als Reichs stende schuldig geachtet, ferner der geistlichen eigenen sachen nichth eingreiffen wollen, auch ihr kfl. und f. Gnn., Gnn. und Gunsten gemuet nicht ist, derhalben zu eyniger zerruttung oder anderm ursach zu geben, so konnen sie doch doneben auf ihren gewissen nicht liegen oder dieselbige domit, als hetten ihr kfl. und f. Gnn., Gnn. und Gunsten einige constitutioni, /183/ so ihrer wahren cristlichen lehr, glauben und gewissen zuwider, bewilligt, beladen lassen.

    Und haben dorauf ihr kfl. und f. Gnn., Gnn. und Gunsten uns, iren kfl. und f. Gnn., Gnn. und Gunsten dienern und abgesandten, mit ernstj bevolen und aufferlegt, im namen und an stadt ihrer kfl. und f. Gnn., Gnn. und Gunsten fur euer röm. kgl. Mt. k offentlich mundtlich und schriftlich zu protestiren, zubedingen und zu declariren, betzeugen auch solches fur Gott dem almechtigen, das ihr kfl. und f. Gnn., Gnn. und Gunsten in den berurten punct der geistlichen furbehaldt, dem religion friden zu Augspurg zugesatzt, anfahendt: „Und nachdem bey vergleichung etc.“11, niemals gewilligt, auch nochmals ihres gewissens halben nicht willigen konnen oder wollen.

    Doneben auch ihr kfl. und f. Gnn., Gnn. und Gunsten ditz ercleret haben wollen, wan sich daruber ein fall itzt oder kunftig begeben und zutragen solte, das von wegen der angenomenen augspurgischen confession eyniger geistlicher seines standes, wirden, benefitien oder offitien solte entsatzt und benomen werden, das sie nicht allein derhalben in ihr kfl. und f. Gnn., Gnn. und Gunsten gewissen befreyet, sondern auch denselbigen in oder ausserhalb des /183’/ rechtens nicht verdammen, mit der that oder in andere wege mit nichten verfolgen helffen wollen, inmassen sie auch die execution des landfridens, dem religion- und prophan friden angehangen12, auff berurten fall wider die geistlichen furzunemen ihrer kfl. und f. Gnn., Gnn. und Gunsten halben niemals verstanden oder derhalben bewilligt, auch nochmals nicht verstanden noch bewilligt haben wollen. Dan ihren kfl. und f. Gnn., Gnn. und Gunsten Škeins wegs geburen und getzimmen will, und ist inenl vor Gott dem almechtigen unverantwortlich, an eynem ort ihre christliche religion fur wahr zu bekennen und am andern dieselbige sambt ihren glaubens genossen und christliche glider zuverdammen, zu straffen und verfolgen zu helffen.

    Es ist aber doneben ihrer kfl. und f. Gnn., Gnn. und Gunsten gemuetm gantz nicht, den religion friden yn eynige disputation, zerruttung und aufhebung zubringen oder zu weitleuftigkeit ursach zu geben, dan berurter punct des furbehalts je kein substantz des fridens ist. So werden auch mit solchem furbehalt ihr kfl. und f. Gnn. einigs fridens halben reciproce gegen /184/ den andern stenden in gantz nichts verbunden, sondern berurter artickel belangt allein der geistlichen unter inen satzungen und ordnungen und beruhet auf derselbigen verantwortung.

    Wan auch die stende der andern religion derhalben eynigen gedancken schepffen oder selbst zerruttung daraus suchen wolten, hetten sie darzu keine ursach.

    Es versehen sich aber ihr kfl. und f. Gnn., Gnn. und Gunsten13, beruerte der andern religion verwandte werden den friden in allen und jeden puncten, des man sich reciproce mit hohen, an eides stadt beteuerten zusagen verglichen und vereynigt, treulich nachsetzen. Welchs auch nicht weniger neben der kayserlichen undn euer röm. kgl. Mt. ihr kfl. und f. Gnn., Gnn. und Gunsten zum hochsten gemeinet. Es haben aber ihr kfl. und f. Gnn., Gnn. und Gunsten solche nothwendige protestation, declaration und erclerung ihres dissens in dem punct der geistlichen furbehalt ihres gewissens halben nicht umbgehen konnen. Bitten dorauff euer röm. kgl. Mt. gantz undertheniglich, euer kgl. Mt. wollen derselbigen allergnedigst eingedenck sein und die dinge nicht anders, dan als dieselbige allein zu befreihung der gewissen gemeinet, /184’/ vaterlich versteen und aufnemen. Dan ihr kfl. und f. Gnn., Gnn. und Gunsten zu allem fridtlichen wesen im Reich und des geliebten vatterlandes ehr, nutz und wolfart zubefordern und euer röm. kgl. Mt. underthenigsten schuldigen gehorsam zu leisten willig und erbottigo sein.

    p– Unterzeichnet von den Gesandten der CA-Stände auf dem RT –p.