Deutsche Reichstagsakten  ‹  Der Reichstag zu Regensburg 1556/57
Einfache Suche
Schnittstellen Quellen Formalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Layout
Nominatim
OpenLayers
GND
Impressum
Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsübersicht

Inhaltsübersicht

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Bandbearbeiters

Vorwort des Bandbearbeiters

Archivalien und Handschriften

Archivalien und Handschriften

Gedruckte Quellen

Gedruckte Quellen

Literatur

Literatur

Abkürzungen und Siglen. Transkriptionsregeln

Abkürzungen und Siglen. Transkriptionsregeln

Einleitung

A) Proposition

B) Kurfürstenratsprotokoll

B) Kurfürstenratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 2 1556 Juni 10, Mittwoch
  • Nr. 3 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 4 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 5 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 6 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 7 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 8 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 9 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 10 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 11 1556 September 23, Mittwoch
  • Nr. 12 1556 September 24, Donnerstag
  • Nr. 13 1556 September 25, Freitag
  • Nr. 14 1556 September 26, Samstag
  • Nr. 15 1556 September 30, Mittwoch
  • Nr. 16 1556 Oktober 2, Freitag
  • Nr. 17 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 18 1556 Oktober 5, Montag
  • Nr. 19 1556 Oktober 6, Dienstag
  • Nr. 20 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 21 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 22 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 23 1556 Oktober 12, Montag
  • Nr. 24 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 25 1556 Oktober 16, Freitag
  • Nr. 26 1556 Oktober 17, Samstag
  • Nr. 27 1556 Oktober 19, Montag
  • Nr. 28 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 29 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 30 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 31 1556 November 23, Montag
  • Nr. 32 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 33 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 34 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 35 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 36 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 37 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 38 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 39 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 40 1556 Dezember 5, Samstag
  • Nr. 41 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 42 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 43 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 44 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 45 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 46 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 47 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 48 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 49 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 50 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 51 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 52 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 53 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 54 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 55 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 56 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 57 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 58 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 59 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 60 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 61 1557 Januar 2, Samstag
  • Nr. 62 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 63 1557 Januar 5, Dienstag
  • Nr. 64 1557 Januar 7, Donnerstag
  • Nr. 65 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 66 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 67 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 68 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 69 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 70 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 71 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 72 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 73 1557 Januar 22, Freitag
  • Nr. 74 1557 Januar 23, Samstag
  • Nr. 75 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 76 1557 Januar 28, Donnerstag
  • Nr. 77 1557 Januar 29, Freitag
  • Nr. 78 1557 Januar 30, Samstag
  • Nr. 79 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 80 1557 Februar 3, Mittwoch
  • Nr. 81 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 82 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 83 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 84 1557 Februar 12, Freitag
  • Nr. 85 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 86 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 87 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 88 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 89 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 90 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 91 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 92 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 93 1557 Februar 26, Freitag
  • Nr. 94 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 95 1557 März 1, Montag
  • Nr. 96 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 97 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 98 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 99 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 100 1557 März 8, Montag
  • Nr. 101 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 102 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 103 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 104 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 105 1557 März 14, Sonntag
  • Nr. 106 1557 März 15, Montag
  • Nr. 107 1557 März 16, Dienstag
  • C) Fürstenratsprotokoll

    C) Fürstenratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 108 1556 Juni 10, Mittwoch
  • Nr. 109 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 110 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 111 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 112 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 113 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 114 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 115 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 116 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 117 1556 September 23, Mittwoch
  • Nr. 118 1556 September 24, Donnerstag
  • Nr. 119 1556 September 25, Freitag
  • Nr. 120 1556 September 26, Samstag
  • Nr. 121 1556 September 28, Montag
  • Nr. 122 1556 September 30, Mittwoch
  • Nr. 123 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 124 1556 Oktober 5, Montag
  • Nr. 125 1556 Oktober 6, Dienstag
  • Nr. 126 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 127 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 128 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 129 1556 Oktober 12, Montag
  • Nr. 130 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 131 1556 Oktober 16, Freitag
  • Nr. 132 1556 Oktober 17, Samstag
  • Nr. 133 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 134 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 135 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 136 1556 November 23, Montag
  • Nr. 137 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 138 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 139 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 140 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 141 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 142 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 143 1556 Dezember 2, Mittwoch
  • Nr. 144 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 145 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 146 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 147 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 148 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 149 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 150 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 151 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 152 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 153 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 154 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 155 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 156 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 157 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 158 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 159 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 160 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 161 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 162 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 163 1556 Dezember 26, Samstag
  • Nr. 164 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 165 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 166 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 167 1557 Januar 2, Samstag
  • Nr. 168 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 169 1557 Januar 5, Dienstag
  • Nr. 170 1557 Januar 7, Donnerstag
  • Nr. 171 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 172 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 173 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 174 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 175 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 176 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 177 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 178 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 179 1557 Januar 22, Freitag
  • Nr. 180 1557 Januar 24, Sonntag
  • Nr. 181 1557 Januar 26, Dienstag
  • Nr. 182 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 183 1557 Januar 30, Samstag
  • Nr. 184 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 185 1557 Februar 3, Mittwoch
  • Nr. 186 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 187 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 188 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 189 1557 Februar 11, Donnerstag
  • Nr. 190 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 191 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 192 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 193 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 194 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 195 1557 Februar 19, Freitag
  • Nr. 196 1557 Februar 22, Montag
  • Nr. 197 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 198 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 199 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 200 1557 Februar 26, Freitag
  • Nr. 201 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 202 1557 März 1, Montag
  • Nr. 203 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 204 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 205 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 206 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 207 1557 März 8, Montag
  • Nr. 208 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 209 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 210 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 211 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 212 1557 März 15, Montag
  • Nr. 213 1557 März 16, Dienstag
  • D) Städteratsprotokoll

    D) Städteratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 214 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 215 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 216 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 217 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 218 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 219 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 220 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 221 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 222 1556 September 23, Mittwoch und 24, Donnerstag
  • Nr. 223 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 224 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 225 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 226 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 227 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 228 1556 Oktober 23, Freitag
  • Nr. 229 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 230 1556 Oktober 29, Donnerstag
  • Nr. 231 1556 November 2, Montag
  • Nr. 232 1556 November 3, Dienstag
  • Nr. 233 1556 November 10, Dienstag
  • Nr. 234 1556 November 18, Mittwoch
  • Nr. 235 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 236 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 237 1556 November 21, Samstag
  • Nr. 238 1556 November 23, Montag
  • Nr. 239 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 240 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 241 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 242 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 243 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 244 1556 November 29, Sonntag
  • Nr. 245 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 246 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 247 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 248 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 249 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 250 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 251 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 252 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 253 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 254 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 255 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 256 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 257 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 258 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 259 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 260 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 261 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 262 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 263 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 264 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 265 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 266 1556 Dezember 29, Dienstag
  • Nr. 267 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 268 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 269 1557 Januar 3, Sonntag
  • Nr. 270 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 271 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 272 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 273 1557 Januar 10, Sonntag
  • Nr. 274 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 275 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 276 1557 Januar 14, Donnerstag
  • Nr. 277 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 278 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 279 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 280 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 281 1557 Januar 23, Samstag
  • Nr. 282 1557 Januar 25, Montag
  • Nr. 283 1557 Januar 26, Dienstag
  • Nr. 284 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 285 1557 Januar 29, Freitag
  • Nr. 286 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 287 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 288 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 289 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 290 1557 Februar 11, Donnerstag
  • Nr. 291 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 292 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 293 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 294 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 295 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 296 1557 Februar 19, Freitag
  • Nr. 297 1557 Februar 20, Samstag
  • Nr. 298 1557 Februar 22, Montag
  • Nr. 299 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 300 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 301 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 302 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 303 1557 März 1, Montag
  • Nr. 304 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 305 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 306 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 307 1557 März 6, Samstag
  • Nr. 308 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 309 1557 März 8, Montag
  • Nr. 310 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 311 1557 März 10, Mittwoch
  • Nr. 312 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 313 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 314 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 315 1557 März 14, Sonntag
  • Nr. 316 1557 März 15, Montag
  • Nr. 317 1557 März 16, Dienstag
  • Nr. 318 1557 März 17, Mittwoch
  • E) Protokoll des Religionsausschusses

    F) Protokoll des Ausschusses zur Prüfung des Reichsabschieds

    G) Protokoll für die Versammlungen der CA-Stände

    H) Protokoll für die Versammlungen der katholischen und geistlichen Stände

    I) Verhandlungsakten

    I) Verhandlungsakten

  • Vorbemerkung
  • Nr. 424 Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie Resolution zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 425 Replik der kgl. Kommissare zur Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 426 Duplik der Reichsstände zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 427 Antwort der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 428 Replik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 429 Duplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 430 Triplik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 431 Quadruplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 432 Quintuplik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 433 Sextuplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 434 Septuplik und Schlussschrift des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 435 Antwort der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 436 Duplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 437 Triplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 438 Quadruplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 439 Quintuplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 440 Sextuplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 441 Septuplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 442 Oktoplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 443 Fünfte Resolution des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 444 Sechste Resolution der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 445 Sechste Resolution und Schlussschrift des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 446 Resolution [Antwort] der Reichsstände zur RKG-Visitation – Reichsjustiz [4. HA]
  • Nr. 447 Antworten der Reichsstände zum 5. HA (RMO) und 3. HA (Landfrieden)
  • J) Resolutionen, Eingaben, Gutachten

    J) Resolutionen, Eingaben, Gutachten

  • Vorbemerkung
  • Nr. 448 Erklärung König Ferdinands I. an seine RT-Kommissare vom 22. Oktober 1556 zur Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 449 Nicht referierte, geteilte Resolution der Reichsstädte zur Erklärung des Königs und zur Replik der kgl. Kommissare wegen der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellung
  • Nr. 450 Einheitliche Resolution der Reichsstädte zur Erklärung des Königs und zur Replik der kgl. Kommissare wegen der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellung
  • Nr. 451 Resolution der Reichsstädte zur Ausschussbildung beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 452 1. HA (Religionsvergleich): Anordnung des Religionsausschusses
  • Nr. 453 Zusammenfassung der Verhandlungen zum Religionskolloquium bis 27. Februar 1557
  • Nr. 454 Teilnehmer beider Religionsparteien für das Wormser Religionskolloquium gemäß der Festlegung auf dem RT
  • Nr. 455 Gutachten der geistlichen Räte Bischof Melchiors von Würzburg zum 1. HA (Religionsvergleich) und 3. HA (Landfrieden)
  • Nr. 456 Gutachten des Straßburger Kanzlers Dr. Christoph Welsinger zum Religionsvergleich
  • Nr. 457 Betrachtung Kardinal Ottos von Augsburg zur Situation im Reich im Zusammenhang mit der Glaubensspaltung
  • Nr. 458 Gutachten des Augsburger Kanzlers Dr. Konrad Braun zum Religionsvergleich
  • Nr. 459 Gutachten des katholischen Theologen Georg Witzel zu Konzil, Kolloquium und bischöflichem Reformkonvent
  • Nr. 460 Stellungnahme der geistlichen Reichsstände zur Replik des Königs beim 1. HA (Religionsvergleich) sowie zu dessen Vortrag vom 24. Dezember 1556
  • Nr. 461 Erklärung der katholischen Reichsstände an König Ferdinand: Bedingungen und Vorbehalte für das Kolloquium
  • Nr. 462 Erklärung der geistlichen Reichsstände an König Ferdinand zur limitierten Rechtssicherung der Kolloquenten und Adjunkten
  • Nr. 463 Gutachten des Ausschusses der katholischen Reichsstände zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 464 Resolution der katholischen Reichsstände an den König zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 465 Nebenabschied der katholischen Reichsstände zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 466 Erstes Gutachten Philipp Melanchthons zum Religionsvergleich
  • Nr. 467 Zweites Gutachten Philipp Melanchthons zum Religionsvergleich
  • Nr. 468 Kurpfälzer Gutachten für ein künftiges Religionskolloquium
  • Nr. 469 Gutachten von Nürnberger Ratsgelehrten zum 1. HA (Religionsvergleich) und zu anderen HAA der Proposition
  • Nr. 470 Nebenabschied der CA-Stände zur Religionsfrage
  • Nr. 471 Überlegungen eines kursächsischen Rates zur Türkenhilfe (2. HA) und zum Religionsvergleich (1. HA)
  • Nr. 472 Gutachten des bayerischen Rates Dr. Wiguleus Hundt gegen den Gemeinen Pfennig als Steuerform beim 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 473 Empfehlung des bayerischen Rates Dr. Wiguleus Hundt für Herzog Albrecht V. wegen der Türkengefahr
  • Nr. 474 Erste Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 475 Gutachten des FR-Ausschusses, dann erste Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 476 Zweite Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 477 Gutachten des FR-Ausschusses, dann zweite Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 478 Dritte Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 479 Dritte Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 480 Vierte Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 481 Instruktion für die Kriegsräte (Musterherren) der Reichsstände im Türkenfeldzug
  • Nr. 482 Instruktion der Reichsstände für die Reichspfennigmeister Damian von Sebottendorf und Wolf Haller von Hallerstein
  • Nr. 483 Werbung der Gesandten der niederösterreichischen Lande an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 484 Erste Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 485 Zweite Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 486 Dritte Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 487 Vierte Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 488 Antwort der Reichsstände zur Werbung der niederösterreichischen Gesandten um eine Türkenhilfe
  • Nr. 489 Werbung der ungarischen Gesandten an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 490 Antwort der Reichsstände zur Werbung der ungarischen Gesandten
  • Nr. 491 Replik der ungarischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 492 Werbung der böhmischen Gesandten an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 493 Antwort der Reichsstände zur Werbung der böhmischen Gesandten
  • Nr. 494 Resolution der Reichsstädte zum 3. HA (Landfrieden)
  • Nr. 495 Landfriedensmandat König Ferdinands I. vom 15. März 1557
  • Nr. 496 Bericht (Relation) der RKG-Visitationskommission vom 21. Mai 1556 an Kaiser Karl V.
  • Nr. 497 Resolution der Reichsstädte zum 4. HA (Reichsjustiz)
  • Nr. 498 Resolution der Reichsstädte zum 5. HA (RMO)
  • Nr. 499 Mandat König Ferdinands I. zum Reichsmünzwesen vom 15. März 1557
  • K) Nebenverhandlungen

    K) Nebenverhandlungen

  • Vorbemerkung
  • Nr. 500 Vortrag der königlichen Kommissare am 10. Juni 1556 wegen der verzögerten Anreise Ferdinands I.
  • Nr. 501 Vortrag der königlichen Kommissare am 7. Juli 1556: Anordnung des RT-Kommissariats. Spätere Ankunft König Ferdinands I.
  • Nr. 502 Antwort der Reichsstände zum Vortrag der königlichen Kommissare vom 7. Juli 1556
  • Nr. 503 Freistellung: Supplikation der CA-Stände an König Ferdinand I. um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 504 Freistellung: Antwort König Ferdinands I. zur Supplikation der CA-Stände um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 505 Freistellung: Replik der Gesandten der CA-Stände an König Ferdinand I. zur Supplikation um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 506 Freistellung: Nicht übergebene Erwiderung der CA-Stände an König Ferdinand I. zur Supplikation um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts, von den RT-Gesandten den Obrigkeiten zur Ratifizierung übersandt
  • Nr. 507 Freistellung: Duplik König Ferdinands I. zur Supplikation der CA-Stände um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 508 Freistellung: Protest der CA-Stände gegen den Geistlichen Vorbehalt
  • Nr. 509 Abschied des Wormser Moderationstags 1557
  • Nr. 510 Resolution der Reichsstände zum Abschied des Wormser Moderationstags
  • Nr. 511 Koadjutorfehde in Livland: Eingabe der Kurbrandenburger Gesandten
  • Nr. 512 Koadjutorfehde in Livland: Gegenbericht der Deputierten des Deutschen Ordens in Livland zur Eingabe der Kurbrandenburger Gesandten
  • Nr. 513 Koadjutorfehde in Livland: Eingabe Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg zum Gegenbericht der Gesandten des Deutschen Ordens in Livland
  • Nr. 514 Koadjutorfehde in Livland: Bericht der Gesandten Pommerns
  • Nr. 515 Koadjutorfehde in Livland: Erwiderung der Gesandten des Deutschen Ordens in Livland zur Eingabe Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg
  • Nr. 516 Koadjutorfehde in Livland: Replik des Gesandten Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg zur Erwiderung der Verordneten des Deutschen Ordens in Livland
  • Nr. 517 Koadjutorfehde in Livland: Antwort und Resolution der Reichsstände
  • Nr. 518 Koadjutorfehde in Livland: Replik und Schlussschrift des Königs
  • Nr. 519 Koadjutorfehde in Livland: Instruktion König Ferdinands I. vom 16. Januar 1557 für die Vermittlungskommissare in Livland
  • Nr. 520 Verhandlungen und Abschied des Städtetags 1557
  • L) Supplikationen

    L) Supplikationen

  • Vorbemerkung
  • Nr. 521 Propst Wolfgang von Berchtesgaden
  • Nr. 522 Haus Brandenburg und Erbeinungsmitglieder. Stände der Fränkischen Einung
  • Nr. 523 Mgf. Johann von Brandenburg-Küstrin
  • Nr. 524 Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach
  • Nr. 525 Hg. Erich II. von Braunschweig-Calenberg
  • Nr. 526 Hg. Heinrich II. (d. J.) von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • Nr. 527 Hg. Heinrich II. (d. J.) von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • Nr. 528 Bf. Maximilian de Berghes von Cambrai
  • Nr. 529 Kg. Christian III. von Dänemark, Hg. von Holstein
  • Nr. 530 Kg. Christian III. von Dänemark, Hg. von Holstein
  • Nr. 531 Stände der Fränkischen Einung. Haus Brandenburg
  • Nr. 532 Stände der Fränkischen Einung
  • Nr. 533 Konsorten des Friedrich Frommer
  • Nr. 534 Wilhelm von Grumbach
  • Nr. 535 Wolf Haller von Hallerstein, Reichspfennigmeister
  • Nr. 536 Hieronymus Hartung, ehemaliger Kammermeister des Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach
  • Nr. 537 Gff. Sebastian und Ulrich von Helfenstein
  • Nr. 538 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 539 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 540 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 541 Dr. Jakob Huckel, Reichsfiskal
  • Nr. 542 Hg. Wilhelm von Jülich
  • Nr. 543 Hg. Wilhelm von Jülich
  • Nr. 544 Lorenz Kessel [Kessler], Münzgeselle
  • Nr. 545 Frh. Johann Jakob von Königsegg
  • Nr. 546 Erben des Jakob von Landsberg
  • Nr. 547 Georg Lang, Diener von Reichspfennigmeister Wolf Haller
  • Nr. 548 Legstätten Köln, Nürnberg und Speyer
  • Nr. 549 Erben des Dr. Augustin Lösch zu Hilgertshausen
  • Nr. 550 Gf. Friedrich von Löwenstein
  • Nr. 551 Ebf. Sigismund von Magdeburg
  • Nr. 552 Stadt Magdeburg und Domkirche zu Magdeburg
  • Nr. 553 Lic. Christoph Matthias, Kurmainzer Kanzler
  • Nr. 554 Wolf von Maxlrain, Frh. zu Hohenwaldeck
  • Nr. 555 Moderatoren des Fränkischen, Niederrheinisch-Westfälischen und Niedersächsischen Reichskreises auf dem Moderationstag 1556/57 in Worms
  • Nr. 556 Stadt Mühlhausen in Thüringen
  • Nr. 557 Niederrheinisch-Westfälischer Reichskreis
  • Nr. 558 Stadt Nordhausen
  • Nr. 559 Oberrheinischer Reichskreis
  • Nr. 560 Ausschreibende Fürsten des Oberrheinischen Reichskreises
  • Nr. 561 Wolfgang d. Ä. von Pappenheim, Reichserbmarschall
  • Nr. 562 Hg./Kf. Ottheinrich von Pfalz-Neuburg. Kardinal Otto von Augsburg
  • Nr. 563 Hg./Kf. Ottheinrich von Pfalz-Neuburg
  • Nr. 564 Hgg. Barnim und Philipp von Pommern
  • Nr. 565 Hgg. Barnim und Philipp von Pommern
  • Nr. 566 Hst. Ratzeburg
  • Nr. 567 Emmeram von Redwitz
  • Nr. 568 Gff. Ernst und Bodo von Regenstein (Reinstein) und Blankenburg
  • Nr. 569 Berittene RKG-Boten
  • Nr. 570 Reichsstädte
  • Nr. 571 Haus Sachsen
  • Nr. 572 Hgg. Johann Friedrich d. M., Johann Wilhelm und Johann Friedrich d. J. von Sachsen
  • Nr. 573 Aus dem Erzstift Salzburg vertriebene protestantische Untertanen
  • Nr. 574 Stadt Schweinfurt
  • Nr. 575 Radegunde von Truppach
  • Nr. 576 Hg. Christoph von Württemberg
  • M) Reichsabschied

    Register

    Register

    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung
    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung

    « ŠNr. 509 Abschied des Wormser Moderationstags 1557 »

    Durchführung des Moderationstags trotz unvollständiger Besetzung. Erstellung und Vorlage einer revidierten Reichsmatrikel. Verfahren bei Appellationen an das RKG gegen die Moderationsdekrete. Keine Klärung der Beschwerden des Obersächsischen und des Fränkischen Kreises, sondern Übergabe an den RT.

    Von den Moderatoren dem Kg. übersandt mit Begleitschreiben vom 22. 2. 1557. Im RR verlesen am 13. 3.1 Von den Reichsständen kopiert am 13./14. 3.

    [Begleitschreiben]

    HStA Düsseldorf, JB II 2295, fol. 259 (Kop. Aufschr.: Lectum Ratisponae, 13. Martii 1557.) = Textvorlage. HStA München, K. blau 107/2b, unfol. (Kop. Überschr.: Wormbsische moderations handlunge 1557.) = [B]. StA Nürnberg, ARTA 36, fol. 383 f. (Kop.) = [C]. GLA Karlsruhe, Abt. 50 Fasz. 94a, unfol. (Kop.). GStA PK Berlin, I. HA Rep. 10 Nr. Y Fasz. D, fol. 1 f. (Kop.). StA Marburg, Best. 3 Nr. 1249, fol. 403 (Kop.).

    /259/ An den Kg.: Nachdem gemäß RAb 1555 aufgrund der Supplikationen einiger Stände ein neuerlicher Moderationstag einberufen worden ist2 , haben sie, die unterzeichnenden Kreismoderatoren, die vorgelegten Beschwerden mit den zugehörigen Erkundigungen beraten und dazu einen Abschied verfasst, den sie zusammen mit der revidierten Matrikel übersenden. Sie bitten den Kg., beides einzusehen und die im Abschied angesprochenen Beschwerden zu klären.

    22. 2. 1557. Unterzeichnet von den in Worms anwesenden Moderatoren des Obersächsischen, Fränkischen, Schwäbischen, Oberrheinischen, Niederrheinisch-Westfälischen und Niedersächsischen Kreises.

    [Abschied]

    HHStA Wien, MEA Reichsmatrikelmoderation 1b Konv. 2, fol. 99–104’ (Or. mit 12 aufgedr. Siegeln. Überschr.: Abschiedt unnd was demselbigen anhangt, uff gehaltnem moderation tag zu Wormbs gemacht anno 1557 den 22. Februarii. 1557.) = Textvorlage. HStA Düsseldorf, JB II 2295, fol. 253–257’ (Kop. Überschr.: Abschidt der erscheinenden kraissen moderatorn zu Wormbs anno 57. Aufschr.: Lectum Ratisponae, 13. Martii 1557.) = [B]. HStA München, K. blau 107/2b, unfol. (Kop.) = [C]. StA Nürnberg, ARTA 36, fol. 358–362’ (Kop.). GStA PK Berlin, I. HA Rep. 10 Nr. Y Fasz. D, fol. 2–7 (Kop.). StA Marburg, Best. 3 Nr. 1249, fol. 403’–407 (Kop.).

    /101 f./ Kg. und Reichsstände haben auf dem RT 1555 verabschiedet, einen neuerlichen Moderationstag nach Worms gemäß den Vorgaben der RAbb 1555 sowie 1548 und 1551 auszuschreiben3 . Demzufolge sind die von unten benannten Kreisen verordneten ŠModeratoren teils pünktlich, teils verspätet mit den von den Kreisständen übergebenen Beschwerden sowie den daraufhin erfolgten Erkundigungen erschienen. Die anderen Kreise haben keine Moderatoren abgeordnet.

    Aufgrund von Zweifelsfragen hat man sich zu Beginn des Tages mit der Anfrage vom 28. 12. 1556 an den Kg. um dessen Erklärung gewandt4 . Da die Fragen anschließend anhand der inzwischen vorliegenden Akten älterer Moderationstage ohne die Resolution des Kgs. 5  geklärt werden konnten, hat man der Vorgabe der oben erwähnten RAbb entsprechend trotz der unvollständigen Beschickung seitens der Kreise die Verhandlungen aufgenommen.

    /101’ f./ Dabei wurden die Beschwerden jedes Standes und die dazu erfolgten Erkundigungen der Inquisitoren vorgelegt und ein entsprechender Anschlag /102/ ex aequo et bono gemacht, wie Beilage A zu entnehmen ist. Zudem erhielt jeder Moderator für die Stände seines Kreises, die um Moderation nachgesucht hatten, einen gesonderten Rezess6 , der darlegt, ob eine Verringerung ausgesprochen wurde und in welchem Umfang sich Kauf und Verkauf von Gütern auf den Anschlag auswirken.

    /102–103/ Da gegen die Moderationsdekrete Appellationen an das RKG möglich sind7 , haben die Moderatoren beschlossen, die ihnen vorgelegten Anträge und Beschwerden geordnet nach Kreisen versiegelt zu bündeln und sie zusammen mit den Rezessen den kreisausschreibenden Ff. mit dem Auftrag zuzustellen, die Rezesse den Šbetroffenen Ständen zu übergeben. Diese können die zugehörigen Beschwerden für den Fall einer Appellation bei den kreisausschreibenden Ff. anfordern. Letztere dürfen die Akten nicht öffnen und sie nur den Ständen übergeben, die eine Appellation einlegen möchten.

    /103/ Da die Inquisitionen des Schwäbischen und des Niedersächsischen Kreises nicht gesondert für jeden Stand, sondern gebunden zusammen mit den Beschwerden und verschlossen übergeben wurden, erwarten die Moderatoren von den Verordneten dieser Kreise entsprechende Maßnahmen, damit die Akten zum einen nur von Befugten geöffnet und ansonsten geheim gehalten werden; zum anderen sollen Stände, die appellieren wollen, die benötigten Auszüge aus den Akten erhalten.

    /103 f./ Die Stände der Kreise, die am Moderationstag nicht vertreten waren, bleiben ebenso wie jene aus den vertretenen Kreisen, die keine Beschwerden vorgelegt haben, bei den vorher geltenden Anschlägen.

    /103’/ Da die vom Obersächsischen und vom Fränkischen Kreis eingereichten Beschwerden den Auftrag des Moderationstags überschreiten und als allgemeine Reichsbelange zu qualifizieren sind, werden sie als Beilagen B und C dem Kg. zur Vorlage und Klärung am RT überschickt.

    Beschwerden von Reichsständen und Reichskreisen wegen des Entzugs von Ständen, die in ihrem Territorium bzw. Kreis die Steuer zu leisten haben, wurden nicht beraten, da der RAb 1548 bezüglich der eximierenden und eximierten Stände eindeutige Vorgaben enthält8  und da viele dieser Fälle am RKG rechtshängig sind.

    /104/ Da die vom Moderationstag 1551 an den Ks. gereichten Beschwerden nunmehr erneut von einigen Ständen angesprochen wurden, verweisen die Moderatoren in diesem Abschied nochmals darauf und bitten um deren Klärung.

    Der Sessionsstreit der Moderatoren aus dem Obersächsischen und dem Fränkischen Kreis konnte vorbehaltlich der Rechte beider Kreise gütlich verglichen werden.

    Dies geben die Kreismoderatoren dem Kg. und den Reichsständen zu erkennen.

    /104’/ Anwesende Moderatoren: Obersächsischer Kreis: Johann von Germar, Landkomtur der Ballei in Thüringen, und Dr. Andreas von Blumenthal, Komtur zu Wildenbruch. Fränkischer Kreis: Dr. Wolfgang Hölzlein, Bamberger Rat, und Heinrich von Mussloe, Amtmann zu Schwabach. Schwäbischer Kreis: Dr. Christoph Forstenhäuser und Hans Truchsess von Höfingen, Württemberger Rat. Oberrheinischer Kreis: Konrad Jung, Amtmann zu Deidesheim, [bfl.] Speyerer Rat, und Jos Weidenkopf von Ockenheim, Landschreiber zu Lichtenberg. Niederrheinisch-Westfälischer Kreis: Konrad Ketteler zu Assen, Amtmann zu Dülmen, und Eberhard von Schöller. Niedersächsischer Kreis: Dr. Eoban Ziegler, Dechant von St. Nikolai zu Magdeburg, und Mag. Matthias Luder, Sekretär der Stadt Nordhausen.

    Actum Worms, 22. 2. 1557.

    ŠBeilage A: Der vom Moderationstag 1557 festgelegte Reichsanschlag

    HHStA Wien, MEA Reichsmatrikelmoderation 1b Konv. 2, fol. 131–143 (Or.-Liste. Überschr.: Des Heiligen Romischen Reichs anschlege, durch die verordnette moderatores zu Wormbs bedacht wordenn anno 1557.) = Textvorlage. HStA Düsseldorf, JB II 2295, fol. 260–268’ (Kop. Aufschr.: A. Lectum Ratisponae, 14. Martii 1557. Überschr.: Des Hl. Röm. Reichs anschläge, durch die verordnete moderatores anno 1557 zu Wormbs bedacht.) = B. StA Würzburg, WRTA 36, fol. 300–310 (Kop. Aufschr.: Lectum Ratisponae, 17. Martii [!] 1557. Überschr.: Des Heyligen Romischen Reichs anschläg, durch die herrn moderatores anno 1557 zu Wormbs bedacht.) = C. HStA München, KÄA 3178, fol. 368–386 (Kop.). StA Meiningen, GHA II Nr. 52, fol. 1–13’ (Kop.). StA Marburg, Best. 3 Nr. 1249, fol. 407–417’ (Kop.).

      /132/ Kurfürsten: zu Ross zu Fuß
    Mainz 60 277
    Trier 40 184
    Köln 60 277
    Böhmen 400 600
    Pfalz 60 277
    Sachsen 60 277
    Brandenburg 60 277
      Erzbischöfe:
    Magdeburg mit den zugehörigen Städten,
    vorbehaltlich einer 1551 befristet zuerkannten Moderation, die zu Weihnachten 1557 endet.
    43 196
    Salzburg 60 277
    Besançon 20 50
    Bremen mit der Stadt 36 150
      Bischöfe:
    Bamberg
    Wird aktuell9  befristet auf 12 Jahre moderiert um zwei Drittel auf ein Drittel dieses Anschlags.
    30 182
    Würzburg
    Wird aktuell befristet auf 5 Jahre moderiert um ein Drittel auf zwei Drittel dieses Anschlags.
    45a 208
    /132’/ Worms 2 13
    Speyer 18 60
    Straßburg 18 100
    Eichstätt 20 132
    Š zu Ross zu Fuß
    Augsburg 21 100
    Konstanz 7 30
    Hildesheim mit der Stadt
    Da die Hgg. von Braunschweig derzeit die Hälfte des Hst. innehaben, sollen sie zwei Drittel des Anschlags erlegen, der Bf. mit der Stadt ein Drittel. Von diesem Drittel soll der Bf. nicht mehr als 6 Solde und die Stadt den Rest übernehmen.
    18 80
    Paderborn 18 34
    Chur 5 18
    Halberstadt 14 66
      Wird aktuell befristet auf 3 Jahre auf 14 zu Ross und 55 zu Fuß
      moderiert.
    Verden 5 15
    /133/ Münster [wird aktuell moderiert um 20 zu Fuß auf]
    Falls Delmenhorst und Harpstedt wieder zum Hst. kommen, soll der Anschlag von 1551 mit 30 zu Ross und 138 zu Fuß geleistet werden. Kommt zusätzlich das Schloss Wied mit den 7 Kirchspielen dazu, soll es den alten Anschlag von 1521 erlegen: 34 zu Ross, 169 zu Fuß.
    30 118
    Osnabrück 6 36
    Passau 18 78
    Freising 12 80
    Chiemsee 6 24
    Gurk 3 15
    Seckau 6 24
    Lavant 5 19
    Basel 2 15
    Sitten oder Wallis 0 225
    Regensburg 8 30
    Meißen 6 20
    Naumburg 6 20
    Minden mit der Stadt 10 16
    Lübeck 5 0
    Utrecht mit den Städten Utrecht, Deventer, Zwolle, Kampen, Amersfoort 50 250
    /133’/ Cammin 6 28
    Schwerin 10 10
    Genf 3 13
    Cambrai 22 82
    Verdun 14 30
    Lausanne 14 60
    Metz 20 70
    Š zu Ross zu Fuß
    Toul 6 20
    Lüttich mit den 3 Städten 50 170
    Trient 14 91
    Brixen 14 91
    Merseburg 10 30
    Lebus 5 15
    Brandenburg 2 10
    Ratzeburg 5 15
    Schleswig 5 15
    Havelberg 9 33
      Weltliche Fürsten:
    Kg. von Dänemark mit seinen Brüdern für Holstein, Stormarn und Dithmarschen 40 80
    Hg. Albrecht von Bayern 80 369
    Ehg. zu Österreich 120 600
    /134/ Hg. zu Burgund mit den Landen, die zum Reich gehören10
    Kf. August von Sachsen für den Teil Hg. Georgs
    Da das Vogtland vom Haus Sachsen an die Bgff. von Meißen gekommen und Sachsen deshalb um 10 zu Ross und 46 zu Fuß moderiert worden ist, soll dieser Anteil dem Haus Sachsen weiterhin abgezogen und den Bgff. von Meißen auferlegt werden.
    60 277
    Pfgf. Ottheinrich [von Neuburg]
    Vorbehaltlich einer 1551 befristet zuerkannten Moderation, die zu Weihnachten 1557 endet.
    20 100
    Pfgf. Wolfgang [von Zweibrücken] 10 30
    Sohn Pfgf. Ruprechts von Veldenz [Georg Johann] 2 4
    Pfgf. Johann von Sponheim [Simmern] 8 26
    Hg. Wilhelm von Jülich-Kleve-Berg 70 323
    Mgff. Albrecht und Georg Friedrich von Brandenburg 34 156
    Hg. Heinrich II. und Hg. Erich von Braunschweig mit den Städten Braunschweig, Hannover, Göttingen, Northeim und anderen 45 208
    /134’/ Hg. Franz Otto von Braunschweig und Lüneburg mit der Stadt Lüneburg 20 120
    Hg. Ernst von Braunschweig-Grubenhagen mit der Stadt Einbeck 12 0
    Hgg. Barnim und Philipp von Pommern 34 200
    Hg. Heinrich und Erben des Hg. Albrecht von Mecklenburg mit ihren Städten 40 120
    Hg. Franz von Sachsen-Lauenburg 8 30
    Erben des Hg. Franz von Lothringen 40 184
    Š zu Ross zu Fuß
    Lgf. Philipp von Hessen 50 260
    Hg. Christoph von Württemberg
    Wird aktuell befristet auf 4 Jahre moderiert auf ein Fünftel dieses Anschlags.
    60 277
    Mgff. Karl, Philibert und Christoph von Baden für die hinterlassenen Lande des Mgf. Philipp von Baden 24 60
    Mgff. Philibert und Christoph von Baden für die Hftt. [Gftt.] Sponheim und Rodemachern 6 20
    Mgf. Karl von Baden, Hachberg und Rötteln 8 23
    Lgf. Georg von Leuchtenberg 6 14
    /135/ Alle Ff. von Anhalt 12 30
    Inhaber der Güter der Gff. Berthold und Albrecht von Henneberg 6 20
    Gf. Wilhelm von Henneberg 9 24
    Bgff. von Meißen 12 30
    Zusätzlich gemäß obigem Eintrag [Sachsen] für das Vogtland 10 46
      „Welsche“ Fürsten:
    Hg. von der Maas 12 135
    Hg. Karl [!] von Savoyen11
    Wird befristet, bis er wieder zu Land und Leuten kommt, moderiert auf 20 zu Ross und 92 zu Fuß.
    60 277
    Prinz von Schalaun 30 94
      Prälaten:
    Abt zu Fulda 17 50
      Wird aktuell befristet auf 3 Jahre moderiert auf 17 zu Ross und
      39 zu Fuß.
    Abt zu Hersfeld
    Falls er auch die Steuer der Stadt Hersfeld einnimmt, beträgt der Anschlag 4 zu Ross und 15 zu Fuß.
    2 9
    Abt zu Kempten 6 20
    Abt zu Reichenau 2 4
    /135’/ Propst zu Weißenburg 2 14
    Abt zu St. Gallen 6 30
    Abt zu Saalfeld 2 13
    Propst zu Ellwangen 5 18
    Deutschmeister 20 80
    Johannitermeister 10 30
    Abt zu Weingarten 4 18
    Abt zu Salmannsweiler 7 77
    Abt zu Kreuzlingen 0 4
    Š zu Ross zu Fuß
    Abt zu Murbach 6 19
    Abt zu Walkenried 2 6
    Abt zu Schuttern 2 12
    Abt zu Weissenau – Minderau 2 14
    Abt zu St. Blasien 4 18
    Abt zu Maulbronn 5 22
    Abt zu Corvey mit der Stadt Höxter 2 9
    Abt zu Schussenried 2 14
    Abt zu Riddagshausen (Rittershausen) 2 10
    Abt zu Stein am Rhein 0 10
    Abt zu Schaffhausen 4 18
    Abt zu Waldsassen 4 24
    Abt zu Einsiedeln 3 22
    Abt zu Roggenburg 2 10
    /136/ Abt zu Ochsenhausen 4 20
    Propst zu Selz 1 3
    Abt zu St. Gilgen in Nürnberg 1 7
    Abt zu St. Maximin 3 22
    Abt zu Hunoldshausen 2 9
    Abt zu Rockenhausen 2 10
    Abt zu St. Johann im Turital 1 4
    Abt zu Gengenbach 1 3
    Abt zu Königsbronn 1 10
    Abt zu Rott 1 10
    Abt zu Marchtal 2 5
    Abt zu St. Peter im Schwarzwald 1 10
    Propst zu Odenheim 1 7
    Abt zu Stablo 2 22
    Abt zu Disentis 1 10
    Abt zu Bebenhausen (Reckenhausen) 3 13
    Abt zu Kitzingen (Kentzingen) 2 9
    Abt zu Elchingen
    Vorbehaltlich einer 1551 befristet zuerkannten Moderation, die zu Weihnachten 1557 endet.
    4 20
    Abt zu Irsee 0 14
    Abt zu Blankenberg 2 9
    /136’/ Abt zu Isny 1 4
    Abt zu Pfäfers 1 4
    Abt zu St. Johann 1 10
    Abt zu Petershausen bei Konstanz 0 6
      Vorbehaltlich einer 1551 befristet zuerkannten Moderation, die
      zu Weihnachten 1557 endet.
    Š zu Ross zu Fuß
    Abt zu Prüm (Pfriem) 1 13
    Propst zu Comburg (Camberg) 1 3
    Abt zu Kaisheim [wird aktuell um 7 zu Fuß moderiert auf] 4 60
    Abt zu St. Emmeram in Regensburg 2 18
    Propst zu Berchtesgaden 2 20
    Abt zu Münster im St. Gregoriental 1 4
    Abt zu Rot an der Rot (Münchrodt) 1 8
    Abt zu Kornelimünster 4 25
    Abt zu Werden in Westfalen 2 6
    Abt zu Ursberg (Auersberg) 0 10
    Abt zu Brunnen (Brun) 4 30
    Abt zu Echternach 2 18
      Äbtissinen:
    Äbtissin zu Quedlinburg mit der Stadt [wird aktuell moderiert auf] 2 10
    /137/ Äbtissin zu Essen
    Darf dafür das Kapitel und die Stadt besteuern.
    2 13
    Äbtissin zu Herford
    Wird aktuell befristet auf 4 Jahre moderiert auf 4 zu Fuß.
    0 6
    Äbtissin zu Niedermünster in Regensburg 2 6
    Äbtissin zu Obermünster in Regensburg 0 6
    Äbtissin zu Kaufungen 1 10
    Äbtissin zu Lindau 0 5
    Äbtissin zu Gernrode 1 6
    Äbtissin zu Buchau 2 6
    Äbtissin zu Rottenmünster 1 4
    Äbtissin zu Heggbach 0 5
    Äbtissin zu Gutenzell 0 5
    Äbtissin zu Baindt 0 3
      Balleien:
    zu Koblenz 4 20
    im Elsass 3 31
    in Österreich 3 13
    an der Etsch 3 13
      /137’/ Grafen und Herren:
    Gf. Ulrich von Helfenstein 2 0
    Inhaber Kirchberg, Fugger 1 4
    Inhaber der Hft. Dießen, Erhard Vehlin 3 6
    Inhaber der Werdenbergischen Güter: Gf. Friedrich von Fürstenberg und Gf. Karl von Hohenzollern 8 45
    Gff. von Lupfen 4 18
    Š zu Ross zu Fuß
    Alle Gff. von Montfort 3 20
    Alle Gff. von Fürstenberg 6 30
    Gff. zu Zimmern 2 9
    Inhaber der Hft. Justingen und Stöffeln, Georg Ludwig von Freyberg 0 5
    Inhaber der Hft. Steußlingen 0 3
    Inhaber der Güter des verstorbenen Schweickhard von Gundelfingen 2 2
    Gf. Wilhelm von Eberstein 0 4
    Hh. von Geroldseck 1 2
    Alle Gff. zu Oettingen 8 45
    Hh. von Rappoltstein 4 35
    Alle Hh. zu Stauf und Ehrenfels 3 0
    Erben des H. Leo von Staufen 2 6
    /138/ H. Johann von Hohenfels und Reipoltskirchen 2 6
    Gff. zu Sulz 2 9
    Gff. zu Hohenzollern 6 20
    Inhaber der Hft. Brandis 1 6
    Truchsessen von Waldburg für ihre und für die sonnebergischen Güter, die ihnen zugefallen sind 10 42
    Inhaber der übrigen sonnebergischen Güter 2 3
    Gff. Konrad und Georg von Castell 1 4
    Gf. Michael von Wertheim 5 25
    Gf. Philipp von Rieneck 2 10
    Gff. Albrecht und Georg von Hohenlohe 6 30
    Gf. Wolfgang von Hohenlohe 2 10
    Bf. von Würzburg als Inhaber der Hft. Reichelsberg 1 4
    Reichserbschenken Karl und Erasmus von Limpurg 2 7
    Reichserbschenk Wilhelm von Limpurg 3 10
    Gff. Georg, Eberhard und Valentin von Erbach 2 8
    H. Friedrich von Schwarzenberg 1 3
    /138’/ Erben Gf. Emichs von Leiningen 3 9
    Inhaber der Güter des verstorbenen Gf. Reinhard von Leiningen 2 9
    Gff. von Hanau-Münzenberg 10 30
    Gf. Philipp von Hanau-Lichtenberg 6 22
    Gff. von Nassau-Dillenburg (und Breda) 30 135
    Gf. Philipp von Nassau-Wiesbaden-Idstein 2 10
    Gff. Johann und Adolf von Nassau-Saarbrücken 6 30
    Gf. Philipp von Nassau-Saarbrücken-Weilburg 6 30
    Gf. Johann von Nassau-Beilstein 1 2
    Gf. Ludwig von Stolberg-Königstein, H. zu Eppstein 4 20
    Gff. von Oberisenburg 6 24
    Alle Gff. von Niederisenburg 2 8
    Gff. von Virneburg oder ihre Erben 2 4
    Š zu Ross zu Fuß
    Inhaber der Güter der Hh. von Rheineck, jetzt der Kf. von Köln 1 3
    Gff. Reinhard und Friedrich Magnus von Solms 4 24
    Gf. Philipp von Solms 4 18
    /139/ Frh. Philipp von Winnenberg 1 0
    Gff. von Moers 4 12
    Inhaber der Güter H. [!] Eberhards von Arenberg 4 27
    Alle Rheingff. 4 12
    Gf. Weirich von [Daun in] Falkenstein, H. zu Oberstein, oder seine Erben 2 4
    H. Philipp von Eberstein (Oberstein)-Rixingen, jetzt die Erben Gf. Weirichs von Oberstein als Inhaber 1 1
    Gff. von Neuenahr 2 4
    Inhaber der Gft. Hoorn 2 8
    Gff. von Sayn 4 16
    Gf. Jakob von Bitsch, H. zu Lichtenberg 6 26
    Gff. von Tengen 1 0
    Inhaber der Gft. Ruppin (Rapin) 3 12
    Gff. von Hardegg 3 11
    Erben Gf. Bernhards von Honstein 1 0
    Erben Gf. Ernsts von Honstein 4 18
    Hh. von Wolkenstein 8 34
    Gff. von Schaumburg und Gemen 6 26
    /139’/ Alle Gff. von Mansfeld 10 45
    Gff. von Stolberg 4 20
    Inhaber der Gft. Beichlingen 2 1
    Gff. von Barby und Mühlingen 1 2
    Gff. von Gleichen 3 13
    Erben Gf. Günthers von Schwarzburg 14 45
    Hh. von Gera oder die Inhaber von deren Hft. 4 20
    Hh. von Plesse 1 0
    Reuß von Plauen 1 3
    Gff. von Wied, Hh. zu Runkel, auch als Inhaber der Hft. Reichenstein [werden aktuell moderiert um 1 zu Ross und 1 zu Fuß auf12] 6 8
    Die Waldbott von Bassenheim als Inhaber der Hft. Olbrück13 1 1
    Gff. von Löwenstein 2 9
    Gf. Ulrich von Regenstein oder Reinstein 2 0
    Alle Gff. und Hh. in Friesland 20 135
    Gff. von Ostfriesland 6 30
    Š zu Ross zu Fuß
    Hh. [!] von der [zur] Lippe 4 18
    Gff. von Oldenburg 8 30
    Gf. Anton von Oldenburg für die Hftt. Delmenhorst und Harpstedt14 2 14
    Gff. von Hoya 2 8
    /140/ Gf. Kuno von Leiningen-Westerburg 2 4
    Gf. von Waldeck 4 18
    Hh. von Losenstein 2 2
    Gff. von Diepholz 1 4
    Hh. von Steinfurt 2 4
    Gff. von Bentheim 6 20
    Gff. von Bronkhorst 6 20
    Gff. von Wittgenstein 1 4
    Gff. von Spiegelberg 2 0
    Gf. Konrad von Tecklenburg 3 10
    Inhaber der Hft. Lingen 2 5
    Inhaber der Gft. Wunstorf 1 1
    Gff. von Ortenburg 2 0
    Gff. von Rietberg bzw. Inhaber der Gft. oder des Hauses 6 0
    Gf. Ladislaus von Haag 4 10
    Inhaber der Güter der Bgff. von Leisnig 1 2
    Gf. Oswald von Bergen 8 20
    Gff. von Salm sowie die Rheingff. als Mitinhaber der Gft. 2 9
    Hh. von Falkenstein 1 3
    Hh. von Schönburg 4 10
    Hh. von Degenberg 2 7
    Inhaber der Hft. Sembreffe (Somerauf) 2 0
    /140’/ Gff. Gerhard und Arnold von Manderscheid 2 10
    Erben Gf. Dietrichs von Manderscheid 6 27
    Gf. Jakob von Manderscheid 0 4
    Gff. von Reifferscheid 2 2
    Gff. von Egmont und Iselstein 10 45
    Hh. von Bergen und Wahlen 10 67
    Hh. von Hewen 1 4
    Hh. von Wildenfels 1 2
    Schenken zu Tautenburg 1 2
    Gf. Konrad von Tübingen 1 1
    Inhaber Blankenburg (Blankenberg) im Westrich 6 25
    Hh. von Kriechingen 2 4
    Hh. von Roggendorf 0 10
    Š zu Ross zu Fuß
    H. Johann Jakob von Königsegg zu Aulendorf 2 6
    Inhaber der Hft. Königseggersberg, H. Johann Jakob [von Königsegg als Inhaber] 0 5
    Hh. von Mörsberg 4 20
    Hh. von Brandenstein-Ranis 1 4
    Hh. von Wolfstein 2 4
    Inhaber der Hft. Pyrmont und Reckum mit ihren Gütern 1 4
    Vormundschaft zu Mindelheim wegen des H. von Frundsberg 4 14
    /141/ Hh. von Fleckenstein 3 6
    Frh. von Palant und Wittem 1 4
    Ritterschaft zu Friedberg 10 45
    Ritterschaft zu Gelnhausen 4 18
    Fugger für die vom Abt zu Kaisheim gekauften Güter, die von der Stadt Memmingen erworbenen Dörfer Rettenbach und Pleß sowie für die gekaufte Reichspflege Donauwörth [aktuell neuer Anschlag]15 5 9
      Nota: Für die Hh. von Grafeneck sowie für die Frhh. David und [Hans] Georg von Paumgarten, Hohenschwangau und Erbach soll auf dem RT 1555 ein Anschlag festgelegt worden sein.
      Frei- und Reichsstädte:
    Regensburg 10 50
    Nürnberg
    Wird aktuell befristet auf 5 Jahre um ein Viertel auf drei Viertel dieses Anschlags moderiert.
    40 250
    Nürnberg für die Hft. Heideck 5 7
    Rothenburg ob der Tauber 10 65
    /141’/ Weißenburg im Nordgau 3 16
    Donauwörth (Schwäbisch Wörth) [wird aktuell um 1 zu Ross und 2 zu Fuß moderiert auf]
    Zusätzlich befristete Moderation nur für die nächsten 8 Jahre auf 1 zu Ross und 22 zu Fuß.
    2 28
    Windsheim 4 30
    Schweinfurt
    Jedoch mit Vorbehalt eines Nachlasses durch das Reich16 .
    4 30
    Wimpfen 2 14
    Heilbronn 4 40
    Schwäbisch Hall mit dem Schloss Limpurg 10 80
    Nördlingen 5 50
    Dinkelsbühl 4 40
    Ulm 25 150
    Š zu Ross zu Fuß
    Augsburg 30 200
    Giengen 1 12
    Bopfingen 0 6
    Aalen 1 12
    Schwäbisch Gmünd 3 35
    Esslingen 5 40
    Reutlingen 3 38
    Weil der Stadt 1 12
    Pfullendorf 2 20
    Kaufbeuren 2 34
    /142/ Überlingen 6 60
    Wangen 2 14
    Isny 2 14
    Leutkirch 1 14
    Memmingen [wird aktuell moderiert um 4 zu Fuß auf] 4 50
    Kempten 3 30
    Buchhorn 0 5
    Ravensburg 3 40
    Biberach 4 46
    Lindau 3 40
    Konstanz 3 50
    Basel 10 180
    Straßburg 25 150
    Kaisersberg 2 15
    Colmar 4 30
    Schlettstadt 4 34b
    Mülhausen im Elsass 6 27
    Rottweil 3 61
    Hagenau 6 30
    Weißenburg am Rhein 2 22
    Oberehnheim 2 14
    Rosheim 1 3
    Speyer 3 60
    Worms 3 60
    /142’/ Frankfurt 20 140
    Friedberg 0 16
    Gelnhausen 2 15
    Wetzlar [wird aktuell moderiert um 2 zu Fuß auf] 0 8
    Köln 25 200
    Aachen 7 30
    Š zu Ross zu Fuß
    Metz 25 150
    Toul 2 15
    Verdun 5 25
    Offenburg 0 30
    Landau 2 18
    Gengenbach 0 15
    Zell am Harmersbach 0 10
    Schaffhausen 7 45
    Kaufmannssaarbrücken 2 9
    Besançon 7 30
    Lübeck 21 177
    Hamburg 20 120
    Dortmund 7 30
    Niederwesel 5 50
    Mühlhausen in Thüringen 0 60
    Nordhausen in Thüringen 0 30
    Goslar 0 100
    Soest 20 120
    Brakel 2 6
    Warburg 3 13
    Lemgo 2 12
    /143/ Türkheim 0 5
    Verden 0 15
    Münster im St. Gregoriental 0 12
    Düren 0 0
    Herford
    Wird aktuell befristet auf 4 Jahre moderiert auf 1 zu Ross und 12 zu Fuß.
    1 15
    Cambrai 2 18
    Duisburg 2 18
    Danzig 0 165
    Elbing 0 82
    St. Gallen 0 57
    Buchau am Federsee 0 2

    ŠBeilage B: Gravamina des Obersächsischen Kreises [1549/1551]

    HStA Düsseldorf, JB II 2295, fol. 270–272 (Kop. Aufschr.: B. Lectum Ratisponae, 14. Martii 1557.) = Textvorlage. HStA München, K. blau 107/2b, unfol. (Kop.) = [B]. StA Nürnberg, ARTA 36, fol. 377–381’ (Kop. Aufschr.: Lectum denn 14. Martii anno 1557. B.) = [C]. GLA Karlsruhe, Abt. 50 Fasz. 94a, unfol. (Kop.). HAB Wolfenbüttel, Cod. Guelf. 57 Aug. Fol., fol. 536–539’ (Kop.). StA Marburg, Best. 3 Nr. 1249, fol. 417’–420’ (Kop.).

    /270–272/ Gravamina, im Anschluss an den RAb 1548 formuliert von den Gesandten des Obersächsischen Kreises beim KT am 25. 2. 1549 in Jüterbog17  zur Vorlage am nächsten Moderationstag [1551].

    [1] Der Kreis ist wenig leistungsfähig. Auch befinden sich dort nur wenige kleine Handelsstädte, die finanziell nicht in der Lage sind, den Kreis im Notfall mit einer eilenden Hilfe für das Reich zu stärken. Die Städte Danzig und Elbing sind dem Kreis und dem Reich von Polen entzogen worden. [2] Das Kloster Riddagshausen (Rittershausen) ist an den Niedersächsischen Kreis gefallen. [3] Es ist eine Verminderung der Kreiskontribution zu erwarten, da das Vogtland, das Amt Königsberg und andere Gebiete, die dem Kreis angehört haben, an Hftt. außerhalb des Kreises gefallen sind und deshalb künftig wohl dort ihre Steuer leisten werden. [4] Falls die eilende Reichshilfe auf die Kreise gelegt wird, ist der Obersächsische Kreis dafür trotz seiner verminderten Finanzkraft so hoch wie bzw. höher als andere Kreise veranschlagt. [5] Sollte die eilende Hilfe mit Truppen auf die einzelnen Reichsstände gelegt werden, müssen die Kreisstände ihre Söldner mit größeren Unkosten als andere an weit entlegene Orte schicken. [6] Wird die eilende Hilfe mit Geld erhoben, so geschieht dies nach Batzen, einer Münze, die im Kreis nicht gangbar ist. Deshalb fallen neben beträchtlichen Transportkosten wegen der entlegenen Legstätten hohe Wechselkosten an. [7] Der Besuch von RTT sowie andere Verrichtungen für das Reich sind wegen der entlegenen Tagungsorte für die Stände im Kreis mit hohen Kosten verbunden. [8] Für den Fall einer Niederlage oder Notlage in Ungarn ist dem Obersächsischen Kreis der eilende Zuzug auferlegt. Muss dieser geleistet werden, bedingen diese enormen Kosten den Ruin des Kreises. Die Stände des Obersächsischen Kreises fordern die Verordneten [am Moderationstag] auf, Maßnahmen gegen den Entzug weiterer Kreisstände einzuleiten, die von Kreisständen gesondert übergebenen Beschwerden zu berücksichtigen und ihren Anschlag entsprechend zu verringern. Unterzeichnet von den verordneten Kreisständen zu Jüterbog.

    ‚Erkundigung‘ [der Verordneten auf dem Moderationstag 1551] zu den Beschwerden des Obersächsischen Kreises: 1) Geringe Leistungsfähigkeit des Kreises wird bestätigt, insbesondere da ihm die Städte Danzig und Elbing entzogen worden sind. 2) Verlust des Klosters Riddagshausen an den Niedersächsischen Kreis wird bestätigt. 3) Abgang des Vogtlandes, des Amtes Kronberg und anderer Hftt. wie etwa Gera an Hftt. außerhalb des Kreises wird ebenso bestätigt wie die Befürchtung, dass damit deren Kontribution für den Obersächsischen Kreis verloren geht. 4) Die überhöhte Belegung Šdes Obersächsischen im Vergleich mit anderen Kreisen können die Verordneten nicht beurteilen, da sie das Vermögen anderer Kreise nicht kennen. Sie erwarten eine Klärung bei den folgenden Moderationsverhandlungen. 5) Die Kosten für die Abfertigung der Söldner zur eilenden Hilfe sind, falls die Truppen nach Ungarn geschickt werden, höher als in einigen – jedoch nicht allen – anderen Kreisen. 6) Die beklagten Wechselverluste bei der Erlegung der eilenden Hilfe mit Geld werden bestätigt. 7) Die hohen Kosten für den Besuch von RTT wegen der entlegenen Tagungsorte werden bestätigt. 8) Die Beschwerde wegen der hohen Kosten eines eilenden Zuzugs nach Ungarn wird bestätigt, insbesondere da diese Ausgaben von den anderen Reichsständen nur sehr langsam eingebracht werden können.

    Beilage C: Supplikation der Stände des Fränkischen Kreises an die Verordneten auf dem Moderationstag 1556/57

    HStA Düsseldorf, JB II 2295, fol. 273–274 (Kop. Aufschr.: C. Lectum Ratisponae, 14. Martii 1557.) = Textvorlage. HStA München, K. blau 107/2b, unfol. (Kop.) = [B]. StA Nürnberg, ARTA 36, fol. 389–392’ (Kop. Aufschr.: Lectum denn 14. Martii anno 1557. C.) = [C]. GLA Karlsruhe, Abt. 50 Fasz. 94a, unfol. (Kop.). HAB Wolfenbüttel, Cod. Guelf. 57 Aug. Fol., fol. 562–563’ (Kop.). StA Marburg, Best. 3 Nr. 1249, fol. 420’–422 (Kop.).

    /273–274/ Sie, die Gesandten des Fränkischen Kreises, bringen dessen Beschwerden den verordneten Moderatoren vor:
      Die von einzelnen Kreisständen vorgelegten Beschwerden zeigen, dass die Steuerveranlagung für den Fränkischen Kreis im Vergleich mit anderen Kreisen zu hoch ist: Anderen Kreisen gehören zum einen mehr Stände an, die zum anderen über mehr Besitz und Vermögen verfügen. Da die vermögenderen Kreise nicht oder nur unwesentlich höher als der Fränkische veranschlagt sind, ist die Verteilung der Reichshilfe „ungleich“. Abgesehen von dieser Beschwerde ist die Veranlagung der einzelnen fränkischen Kreisstände um die Hälfte, zumindest aber ein Drittel zu hoch. Bitten deshalb in Anbetracht dieser Beschwerden um die Verringerung des Anschlags um wenigstens die Hälfte.

    Beklagen daneben mangelnde Steuergerechtigkeit, indem die in den vergangenen Jahren verabschiedeten Reichshilfen gegen die Türken nicht gleichmäßig von allen Ständen erlegt worden sind. Bitten deshalb darum, dass jene Stände, die ihren Beitrag geleistet haben, entweder entschädigt oder ihre Leistungen mit neuen Steuern verrechnet werden, sowie um die künftige Sicherstellung der Steuergerechtigkeit.

    Faksimiles der Druckfassung der Edition.

    ser/rta1556/dok509/pages

    Die PDF-Anzeige ist eingebettet. Durch die Tastenkombination STRG+P bzw. das Öffnen der PDF-Datei in einem neuen Fenster (schwarzes "+"-Symbol oben rechts) können Sie das PDF Dokument ausdrucken.

    Anmerkungen

    1
      Kurmainz, pag. 828 [Nr. 104].
    2
      RAb 1555, §§ 115–134 ( Aulinger/Eltz/Machoczek, RTA JR XX, Nr. 390 S. 3139–3145).
    3
      RAb 1555 wie Anm. 2. Vorgaben RAb 1548, §§ 76–89 ( Machoczek, RTA JR XVIII, Nr. 372b S. 2674–2678); Vorgaben RAb 1551, §§ 53–68 ( Eltz, RTA JR XIX, Nr. 305 S. 1591–1595).
    4
     Vgl. die an den Kg. gerichtete Supplikation der Moderatoren des Fränkischen, Niederrheinisch-Westfälischen und Niedersächsischen Reichskreises vom 28. 12. 1556 [Nr. 555].
    5
     Es erging keine Resolution, da die Reichsstände aufgrund der wiederholten Vertagung im KR keine Stellungnahme an den Kg. abgeben konnten. Vgl. die Protokollierung bei der Supplikation [Nr. 555].
    6
     Vgl. das Rezessbuch des Moderationstags: HHStA Wien, MEA Reichsmatrikelmoderation 1b Konv. 2, fol. 113–127. Or. Überschr. außen: Receßbuch des moderation tags, zu Wormbs gehalten anno 1557. Überschr. innen: Recess aller beschwerdten stänndt, denen uff einprachte beschwerung unnd darauf gethane erkundigung ringerung ervolgt, auch deren, so bey den alten anschlägen gelassen, underschidlich hernachvolgend. [Im Folgenden werden nur die anerkannten Moderationsgesuche ausgewiesen. Die genauen Angaben zum moderierten Anschlag finden sich in der revidierten Matrikel.] Obersächsischer Kreis:12 Gesuche. Billigung nur des Antrags von Stift und Stadt Quedlinburg: Der 1545 um 6 zu Fuß erhöhte Anschlag wird wieder moderiert auf den Anschlag von 1521. Fränkischer Kreis: 6 Gesuche. Bedingte Billigung der Anträge von Würzburg, Bamberg und der Stadt Nürnberg, deren Anschlag jeweils zeitlich befristet moderiert wird. Schwäbischer Kreis: 18 Gesuche. Anerkennung von 3 Anträgen: Anschläge werden wegen der an die Fugger verkauften Güter moderiert für die Abtei Kaisheim sowie die Städte Memmingen und Donauwörth (Anschlag wird zeitlich befristet nochmals ermäßigt). Württemberg erhält eine befristete Ermäßigung. Oberrheinischer Kreis: 17 Gesuche. Anerkennung des Antrags der Stadt Wetzlar. Befristete Moderation für die Reichsabtei Fulda. Niederrheinisch-Westfälischer Kreis: 16 Gesuche. Anerkennung des Antrags des Hst. Münster, dessen bereits 1545/51 moderierter Anschlag nochmals um 20 zu Fuß auf 30 zu Ross und 118 zu Fuß moderiert wird wegen des Verlusts der Hftt. Delmenhorst und Harpstedt an Gf. Anton von Oldenburg. Anerkennung des Antrags des Gf. von Wied, H. zu Runkel wegen des Verkaufs der Hft. Olbrück an die Waldbott von Bassenheim: Moderation um 1 zu Ross und 1 zu Fuß auf 5 zu Ross und 11 zu Fuß (vgl. dagegen die abweichende Angabe für Wied zu Runkel von 6 zu Ross und 8 zu Fuß in der revidierten Matrikel, fol. 139’). Befristete Moderationen für die Stadt und für die Äbtissin von Herford. Niedersächsischer Kreis: 10 Gesuche; nur eine befristete Moderation für das Hst. Halberstadt. Der Bayerische und der Kurrheinische Kreis werden nicht erwähnt. Insgesamt lagen 79 Anträge vor, wovon 7 dauerhaft und 8 zeitlich befristet anerkannt wurden.
    7
      RAb 1555, §§ 125 f. ( Aulinger/Eltz/Machoczek, RTA JR XX, Nr. 390 S. 3142 f.).
    8
      RAb 1548, §§ 52–65 ( Machoczek, RTA JR XVIII, Nr. 372b S. 2668–2671)
    9
     Zu den zuerkannten Moderationen vgl. auch die Angaben im Moderationsrezess (Anm. 6).
    10
    Der Eintrag des Anschlags fehlt in der Textvorlage ebenso wie in B und C.
    11
      Hg. Karl III. war bereits 1553 verstorben.
    12
     Vgl. die abweichende Angabe im Moderationsrezess (oben, Anm. 6).
    13
     Vgl. den Moderationsrezess, Niederrheinisch-Westfälischer Kreis, neuer Anschlag für den Gf. von Wied (oben, Anm. 6).
    14
     Vgl. dazu den Eintrag für den Bf. von Münster.
    15
     Vgl. den Moderationsrezess (Anm. 6), Angaben für den Schwäbischen Kreis.
    16
     Vgl. die Supplikation [Nr. 574].
    17
     Vgl. zum KT: Nicklas, Macht, 77.

    Anmerkungen

    a
     45] In B: 42. C wie Textvorlage: 45.
    b
     34] In B und C abweichend und korrekt: 24.

    Faksimiles der Druckseiten: Durch Verschieben der Spaltenteiler wird das Faksimile vergrößert. Durch einen Klick öffnet sich die seitenweise Blätterfunktion.

    Verweise auf Dokumente der Edition sowie weitere Ressourcen im Web.

    Registereinträge, die auf die Seite(n) dieses Dokuments verweisen.

    Erneute Fassung des Dokuments zum parallelen Lesen.

    « ŠNr. 509 Abschied des Wormser Moderationstags 1557 »

    Durchführung des Moderationstags trotz unvollständiger Besetzung. Erstellung und Vorlage einer revidierten Reichsmatrikel. Verfahren bei Appellationen an das RKG gegen die Moderationsdekrete. Keine Klärung der Beschwerden des Obersächsischen und des Fränkischen Kreises, sondern Übergabe an den RT.

    Von den Moderatoren dem Kg. übersandt mit Begleitschreiben vom 22. 2. 1557. Im RR verlesen am 13. 3.1 Von den Reichsständen kopiert am 13./14. 3.

    [Begleitschreiben]

    HStA Düsseldorf, JB II 2295, fol. 259 (Kop. Aufschr.: Lectum Ratisponae, 13. Martii 1557.) = Textvorlage. HStA München, K. blau 107/2b, unfol. (Kop. Überschr.: Wormbsische moderations handlunge 1557.) = [B]. StA Nürnberg, ARTA 36, fol. 383 f. (Kop.) = [C]. GLA Karlsruhe, Abt. 50 Fasz. 94a, unfol. (Kop.). GStA PK Berlin, I. HA Rep. 10 Nr. Y Fasz. D, fol. 1 f. (Kop.). StA Marburg, Best. 3 Nr. 1249, fol. 403 (Kop.).

    /259/ An den Kg.: Nachdem gemäß RAb 1555 aufgrund der Supplikationen einiger Stände ein neuerlicher Moderationstag einberufen worden ist2 , haben sie, die unterzeichnenden Kreismoderatoren, die vorgelegten Beschwerden mit den zugehörigen Erkundigungen beraten und dazu einen Abschied verfasst, den sie zusammen mit der revidierten Matrikel übersenden. Sie bitten den Kg., beides einzusehen und die im Abschied angesprochenen Beschwerden zu klären.

    22. 2. 1557. Unterzeichnet von den in Worms anwesenden Moderatoren des Obersächsischen, Fränkischen, Schwäbischen, Oberrheinischen, Niederrheinisch-Westfälischen und Niedersächsischen Kreises.

    [Abschied]

    HHStA Wien, MEA Reichsmatrikelmoderation 1b Konv. 2, fol. 99–104’ (Or. mit 12 aufgedr. Siegeln. Überschr.: Abschiedt unnd was demselbigen anhangt, uff gehaltnem moderation tag zu Wormbs gemacht anno 1557 den 22. Februarii. 1557.) = Textvorlage. HStA Düsseldorf, JB II 2295, fol. 253–257’ (Kop. Überschr.: Abschidt der erscheinenden kraissen moderatorn zu Wormbs anno 57. Aufschr.: Lectum Ratisponae, 13. Martii 1557.) = [B]. HStA München, K. blau 107/2b, unfol. (Kop.) = [C]. StA Nürnberg, ARTA 36, fol. 358–362’ (Kop.). GStA PK Berlin, I. HA Rep. 10 Nr. Y Fasz. D, fol. 2–7 (Kop.). StA Marburg, Best. 3 Nr. 1249, fol. 403’–407 (Kop.).

    /101 f./ Kg. und Reichsstände haben auf dem RT 1555 verabschiedet, einen neuerlichen Moderationstag nach Worms gemäß den Vorgaben der RAbb 1555 sowie 1548 und 1551 auszuschreiben3 . Demzufolge sind die von unten benannten Kreisen verordneten ŠModeratoren teils pünktlich, teils verspätet mit den von den Kreisständen übergebenen Beschwerden sowie den daraufhin erfolgten Erkundigungen erschienen. Die anderen Kreise haben keine Moderatoren abgeordnet.

    Aufgrund von Zweifelsfragen hat man sich zu Beginn des Tages mit der Anfrage vom 28. 12. 1556 an den Kg. um dessen Erklärung gewandt4 . Da die Fragen anschließend anhand der inzwischen vorliegenden Akten älterer Moderationstage ohne die Resolution des Kgs. 5  geklärt werden konnten, hat man der Vorgabe der oben erwähnten RAbb entsprechend trotz der unvollständigen Beschickung seitens der Kreise die Verhandlungen aufgenommen.

    /101’ f./ Dabei wurden die Beschwerden jedes Standes und die dazu erfolgten Erkundigungen der Inquisitoren vorgelegt und ein entsprechender Anschlag /102/ ex aequo et bono gemacht, wie Beilage A zu entnehmen ist. Zudem erhielt jeder Moderator für die Stände seines Kreises, die um Moderation nachgesucht hatten, einen gesonderten Rezess6 , der darlegt, ob eine Verringerung ausgesprochen wurde und in welchem Umfang sich Kauf und Verkauf von Gütern auf den Anschlag auswirken.

    /102–103/ Da gegen die Moderationsdekrete Appellationen an das RKG möglich sind7 , haben die Moderatoren beschlossen, die ihnen vorgelegten Anträge und Beschwerden geordnet nach Kreisen versiegelt zu bündeln und sie zusammen mit den Rezessen den kreisausschreibenden Ff. mit dem Auftrag zuzustellen, die Rezesse den Šbetroffenen Ständen zu übergeben. Diese können die zugehörigen Beschwerden für den Fall einer Appellation bei den kreisausschreibenden Ff. anfordern. Letztere dürfen die Akten nicht öffnen und sie nur den Ständen übergeben, die eine Appellation einlegen möchten.

    /103/ Da die Inquisitionen des Schwäbischen und des Niedersächsischen Kreises nicht gesondert für jeden Stand, sondern gebunden zusammen mit den Beschwerden und verschlossen übergeben wurden, erwarten die Moderatoren von den Verordneten dieser Kreise entsprechende Maßnahmen, damit die Akten zum einen nur von Befugten geöffnet und ansonsten geheim gehalten werden; zum anderen sollen Stände, die appellieren wollen, die benötigten Auszüge aus den Akten erhalten.

    /103 f./ Die Stände der Kreise, die am Moderationstag nicht vertreten waren, bleiben ebenso wie jene aus den vertretenen Kreisen, die keine Beschwerden vorgelegt haben, bei den vorher geltenden Anschlägen.

    /103’/ Da die vom Obersächsischen und vom Fränkischen Kreis eingereichten Beschwerden den Auftrag des Moderationstags überschreiten und als allgemeine Reichsbelange zu qualifizieren sind, werden sie als Beilagen B und C dem Kg. zur Vorlage und Klärung am RT überschickt.

    Beschwerden von Reichsständen und Reichskreisen wegen des Entzugs von Ständen, die in ihrem Territorium bzw. Kreis die Steuer zu leisten haben, wurden nicht beraten, da der RAb 1548 bezüglich der eximierenden und eximierten Stände eindeutige Vorgaben enthält8  und da viele dieser Fälle am RKG rechtshängig sind.

    /104/ Da die vom Moderationstag 1551 an den Ks. gereichten Beschwerden nunmehr erneut von einigen Ständen angesprochen wurden, verweisen die Moderatoren in diesem Abschied nochmals darauf und bitten um deren Klärung.

    Der Sessionsstreit der Moderatoren aus dem Obersächsischen und dem Fränkischen Kreis konnte vorbehaltlich der Rechte beider Kreise gütlich verglichen werden.

    Dies geben die Kreismoderatoren dem Kg. und den Reichsständen zu erkennen.

    /104’/ Anwesende Moderatoren: Obersächsischer Kreis: Johann von Germar, Landkomtur der Ballei in Thüringen, und Dr. Andreas von Blumenthal, Komtur zu Wildenbruch. Fränkischer Kreis: Dr. Wolfgang Hölzlein, Bamberger Rat, und Heinrich von Mussloe, Amtmann zu Schwabach. Schwäbischer Kreis: Dr. Christoph Forstenhäuser und Hans Truchsess von Höfingen, Württemberger Rat. Oberrheinischer Kreis: Konrad Jung, Amtmann zu Deidesheim, [bfl.] Speyerer Rat, und Jos Weidenkopf von Ockenheim, Landschreiber zu Lichtenberg. Niederrheinisch-Westfälischer Kreis: Konrad Ketteler zu Assen, Amtmann zu Dülmen, und Eberhard von Schöller. Niedersächsischer Kreis: Dr. Eoban Ziegler, Dechant von St. Nikolai zu Magdeburg, und Mag. Matthias Luder, Sekretär der Stadt Nordhausen.

    Actum Worms, 22. 2. 1557.

    ŠBeilage A: Der vom Moderationstag 1557 festgelegte Reichsanschlag

    HHStA Wien, MEA Reichsmatrikelmoderation 1b Konv. 2, fol. 131–143 (Or.-Liste. Überschr.: Des Heiligen Romischen Reichs anschlege, durch die verordnette moderatores zu Wormbs bedacht wordenn anno 1557.) = Textvorlage. HStA Düsseldorf, JB II 2295, fol. 260–268’ (Kop. Aufschr.: A. Lectum Ratisponae, 14. Martii 1557. Überschr.: Des Hl. Röm. Reichs anschläge, durch die verordnete moderatores anno 1557 zu Wormbs bedacht.) = B. StA Würzburg, WRTA 36, fol. 300–310 (Kop. Aufschr.: Lectum Ratisponae, 17. Martii [!] 1557. Überschr.: Des Heyligen Romischen Reichs anschläg, durch die herrn moderatores anno 1557 zu Wormbs bedacht.) = C. HStA München, KÄA 3178, fol. 368–386 (Kop.). StA Meiningen, GHA II Nr. 52, fol. 1–13’ (Kop.). StA Marburg, Best. 3 Nr. 1249, fol. 407–417’ (Kop.).

      /132/ Kurfürsten: zu Ross zu Fuß
    Mainz 60 277
    Trier 40 184
    Köln 60 277
    Böhmen 400 600
    Pfalz 60 277
    Sachsen 60 277
    Brandenburg 60 277
      Erzbischöfe:
    Magdeburg mit den zugehörigen Städten,
    vorbehaltlich einer 1551 befristet zuerkannten Moderation, die zu Weihnachten 1557 endet.
    43 196
    Salzburg 60 277
    Besançon 20 50
    Bremen mit der Stadt 36 150
      Bischöfe:
    Bamberg
    Wird aktuell9  befristet auf 12 Jahre moderiert um zwei Drittel auf ein Drittel dieses Anschlags.
    30 182
    Würzburg
    Wird aktuell befristet auf 5 Jahre moderiert um ein Drittel auf zwei Drittel dieses Anschlags.
    45a 208
    /132’/ Worms 2 13
    Speyer 18 60
    Straßburg 18 100
    Eichstätt 20 132
    Š zu Ross zu Fuß
    Augsburg 21 100
    Konstanz 7 30
    Hildesheim mit der Stadt
    Da die Hgg. von Braunschweig derzeit die Hälfte des Hst. innehaben, sollen sie zwei Drittel des Anschlags erlegen, der Bf. mit der Stadt ein Drittel. Von diesem Drittel soll der Bf. nicht mehr als 6 Solde und die Stadt den Rest übernehmen.
    18 80
    Paderborn 18 34
    Chur 5 18
    Halberstadt 14 66
      Wird aktuell befristet auf 3 Jahre auf 14 zu Ross und 55 zu Fuß
      moderiert.
    Verden 5 15
    /133/ Münster [wird aktuell moderiert um 20 zu Fuß auf]
    Falls Delmenhorst und Harpstedt wieder zum Hst. kommen, soll der Anschlag von 1551 mit 30 zu Ross und 138 zu Fuß geleistet werden. Kommt zusätzlich das Schloss Wied mit den 7 Kirchspielen dazu, soll es den alten Anschlag von 1521 erlegen: 34 zu Ross, 169 zu Fuß.
    30 118
    Osnabrück 6 36
    Passau 18 78
    Freising 12 80
    Chiemsee 6 24
    Gurk 3 15
    Seckau 6 24
    Lavant 5 19
    Basel 2 15
    Sitten oder Wallis 0 225
    Regensburg 8 30
    Meißen 6 20
    Naumburg 6 20
    Minden mit der Stadt 10 16
    Lübeck 5 0
    Utrecht mit den Städten Utrecht, Deventer, Zwolle, Kampen, Amersfoort 50 250
    /133’/ Cammin 6 28
    Schwerin 10 10
    Genf 3 13
    Cambrai 22 82
    Verdun 14 30
    Lausanne 14 60
    Metz 20 70
    Š zu Ross zu Fuß
    Toul 6 20
    Lüttich mit den 3 Städten 50 170
    Trient 14 91
    Brixen 14 91
    Merseburg 10 30
    Lebus 5 15
    Brandenburg 2 10
    Ratzeburg 5 15
    Schleswig 5 15
    Havelberg 9 33
      Weltliche Fürsten:
    Kg. von Dänemark mit seinen Brüdern für Holstein, Stormarn und Dithmarschen 40 80
    Hg. Albrecht von Bayern 80 369
    Ehg. zu Österreich 120 600
    /134/ Hg. zu Burgund mit den Landen, die zum Reich gehören10
    Kf. August von Sachsen für den Teil Hg. Georgs
    Da das Vogtland vom Haus Sachsen an die Bgff. von Meißen gekommen und Sachsen deshalb um 10 zu Ross und 46 zu Fuß moderiert worden ist, soll dieser Anteil dem Haus Sachsen weiterhin abgezogen und den Bgff. von Meißen auferlegt werden.
    60 277
    Pfgf. Ottheinrich [von Neuburg]
    Vorbehaltlich einer 1551 befristet zuerkannten Moderation, die zu Weihnachten 1557 endet.
    20 100
    Pfgf. Wolfgang [von Zweibrücken] 10 30
    Sohn Pfgf. Ruprechts von Veldenz [Georg Johann] 2 4
    Pfgf. Johann von Sponheim [Simmern] 8 26
    Hg. Wilhelm von Jülich-Kleve-Berg 70 323
    Mgff. Albrecht und Georg Friedrich von Brandenburg 34 156
    Hg. Heinrich II. und Hg. Erich von Braunschweig mit den Städten Braunschweig, Hannover, Göttingen, Northeim und anderen 45 208
    /134’/ Hg. Franz Otto von Braunschweig und Lüneburg mit der Stadt Lüneburg 20 120
    Hg. Ernst von Braunschweig-Grubenhagen mit der Stadt Einbeck 12 0
    Hgg. Barnim und Philipp von Pommern 34 200
    Hg. Heinrich und Erben des Hg. Albrecht von Mecklenburg mit ihren Städten 40 120
    Hg. Franz von Sachsen-Lauenburg 8 30
    Erben des Hg. Franz von Lothringen 40 184
    Š zu Ross zu Fuß
    Lgf. Philipp von Hessen 50 260
    Hg. Christoph von Württemberg
    Wird aktuell befristet auf 4 Jahre moderiert auf ein Fünftel dieses Anschlags.
    60 277
    Mgff. Karl, Philibert und Christoph von Baden für die hinterlassenen Lande des Mgf. Philipp von Baden 24 60
    Mgff. Philibert und Christoph von Baden für die Hftt. [Gftt.] Sponheim und Rodemachern 6 20
    Mgf. Karl von Baden, Hachberg und Rötteln 8 23
    Lgf. Georg von Leuchtenberg 6 14
    /135/ Alle Ff. von Anhalt 12 30
    Inhaber der Güter der Gff. Berthold und Albrecht von Henneberg 6 20
    Gf. Wilhelm von Henneberg 9 24
    Bgff. von Meißen 12 30
    Zusätzlich gemäß obigem Eintrag [Sachsen] für das Vogtland 10 46
      „Welsche“ Fürsten:
    Hg. von der Maas 12 135
    Hg. Karl [!] von Savoyen11
    Wird befristet, bis er wieder zu Land und Leuten kommt, moderiert auf 20 zu Ross und 92 zu Fuß.
    60 277
    Prinz von Schalaun 30 94
      Prälaten:
    Abt zu Fulda 17 50
      Wird aktuell befristet auf 3 Jahre moderiert auf 17 zu Ross und
      39 zu Fuß.
    Abt zu Hersfeld
    Falls er auch die Steuer der Stadt Hersfeld einnimmt, beträgt der Anschlag 4 zu Ross und 15 zu Fuß.
    2 9
    Abt zu Kempten 6 20
    Abt zu Reichenau 2 4
    /135’/ Propst zu Weißenburg 2 14
    Abt zu St. Gallen 6 30
    Abt zu Saalfeld 2 13
    Propst zu Ellwangen 5 18
    Deutschmeister 20 80
    Johannitermeister 10 30
    Abt zu Weingarten 4 18
    Abt zu Salmannsweiler 7 77
    Abt zu Kreuzlingen 0 4
    Š zu Ross zu Fuß
    Abt zu Murbach 6 19
    Abt zu Walkenried 2 6
    Abt zu Schuttern 2 12
    Abt zu Weissenau – Minderau 2 14
    Abt zu St. Blasien 4 18
    Abt zu Maulbronn 5 22
    Abt zu Corvey mit der Stadt Höxter 2 9
    Abt zu Schussenried 2 14
    Abt zu Riddagshausen (Rittershausen) 2 10
    Abt zu Stein am Rhein 0 10
    Abt zu Schaffhausen 4 18
    Abt zu Waldsassen 4 24
    Abt zu Einsiedeln 3 22
    Abt zu Roggenburg 2 10
    /136/ Abt zu Ochsenhausen 4 20
    Propst zu Selz 1 3
    Abt zu St. Gilgen in Nürnberg 1 7
    Abt zu St. Maximin 3 22
    Abt zu Hunoldshausen 2 9
    Abt zu Rockenhausen 2 10
    Abt zu St. Johann im Turital 1 4
    Abt zu Gengenbach 1 3
    Abt zu Königsbronn 1 10
    Abt zu Rott 1 10
    Abt zu Marchtal 2 5
    Abt zu St. Peter im Schwarzwald 1 10
    Propst zu Odenheim 1 7
    Abt zu Stablo 2 22
    Abt zu Disentis 1 10
    Abt zu Bebenhausen (Reckenhausen) 3 13
    Abt zu Kitzingen (Kentzingen) 2 9
    Abt zu Elchingen
    Vorbehaltlich einer 1551 befristet zuerkannten Moderation, die zu Weihnachten 1557 endet.
    4 20
    Abt zu Irsee 0 14
    Abt zu Blankenberg 2 9
    /136’/ Abt zu Isny 1 4
    Abt zu Pfäfers 1 4
    Abt zu St. Johann 1 10
    Abt zu Petershausen bei Konstanz 0 6
      Vorbehaltlich einer 1551 befristet zuerkannten Moderation, die
      zu Weihnachten 1557 endet.
    Š zu Ross zu Fuß
    Abt zu Prüm (Pfriem) 1 13
    Propst zu Comburg (Camberg) 1 3
    Abt zu Kaisheim [wird aktuell um 7 zu Fuß moderiert auf] 4 60
    Abt zu St. Emmeram in Regensburg 2 18
    Propst zu Berchtesgaden 2 20
    Abt zu Münster im St. Gregoriental 1 4
    Abt zu Rot an der Rot (Münchrodt) 1 8
    Abt zu Kornelimünster 4 25
    Abt zu Werden in Westfalen 2 6
    Abt zu Ursberg (Auersberg) 0 10
    Abt zu Brunnen (Brun) 4 30
    Abt zu Echternach 2 18
      Äbtissinen:
    Äbtissin zu Quedlinburg mit der Stadt [wird aktuell moderiert auf] 2 10
    /137/ Äbtissin zu Essen
    Darf dafür das Kapitel und die Stadt besteuern.
    2 13
    Äbtissin zu Herford
    Wird aktuell befristet auf 4 Jahre moderiert auf 4 zu Fuß.
    0 6
    Äbtissin zu Niedermünster in Regensburg 2 6
    Äbtissin zu Obermünster in Regensburg 0 6
    Äbtissin zu Kaufungen 1 10
    Äbtissin zu Lindau 0 5
    Äbtissin zu Gernrode 1 6
    Äbtissin zu Buchau 2 6
    Äbtissin zu Rottenmünster 1 4
    Äbtissin zu Heggbach 0 5
    Äbtissin zu Gutenzell 0 5
    Äbtissin zu Baindt 0 3
      Balleien:
    zu Koblenz 4 20
    im Elsass 3 31
    in Österreich 3 13
    an der Etsch 3 13
      /137’/ Grafen und Herren:
    Gf. Ulrich von Helfenstein 2 0
    Inhaber Kirchberg, Fugger 1 4
    Inhaber der Hft. Dießen, Erhard Vehlin 3 6
    Inhaber der Werdenbergischen Güter: Gf. Friedrich von Fürstenberg und Gf. Karl von Hohenzollern 8 45
    Gff. von Lupfen 4 18
    Š zu Ross zu Fuß
    Alle Gff. von Montfort 3 20
    Alle Gff. von Fürstenberg 6 30
    Gff. zu Zimmern 2 9
    Inhaber der Hft. Justingen und Stöffeln, Georg Ludwig von Freyberg 0 5
    Inhaber der Hft. Steußlingen 0 3
    Inhaber der Güter des verstorbenen Schweickhard von Gundelfingen 2 2
    Gf. Wilhelm von Eberstein 0 4
    Hh. von Geroldseck 1 2
    Alle Gff. zu Oettingen 8 45
    Hh. von Rappoltstein 4 35
    Alle Hh. zu Stauf und Ehrenfels 3 0
    Erben des H. Leo von Staufen 2 6
    /138/ H. Johann von Hohenfels und Reipoltskirchen 2 6
    Gff. zu Sulz 2 9
    Gff. zu Hohenzollern 6 20
    Inhaber der Hft. Brandis 1 6
    Truchsessen von Waldburg für ihre und für die sonnebergischen Güter, die ihnen zugefallen sind 10 42
    Inhaber der übrigen sonnebergischen Güter 2 3
    Gff. Konrad und Georg von Castell 1 4
    Gf. Michael von Wertheim 5 25
    Gf. Philipp von Rieneck 2 10
    Gff. Albrecht und Georg von Hohenlohe 6 30
    Gf. Wolfgang von Hohenlohe 2 10
    Bf. von Würzburg als Inhaber der Hft. Reichelsberg 1 4
    Reichserbschenken Karl und Erasmus von Limpurg 2 7
    Reichserbschenk Wilhelm von Limpurg 3 10
    Gff. Georg, Eberhard und Valentin von Erbach 2 8
    H. Friedrich von Schwarzenberg 1 3
    /138’/ Erben Gf. Emichs von Leiningen 3 9
    Inhaber der Güter des verstorbenen Gf. Reinhard von Leiningen 2 9
    Gff. von Hanau-Münzenberg 10 30
    Gf. Philipp von Hanau-Lichtenberg 6 22
    Gff. von Nassau-Dillenburg (und Breda) 30 135
    Gf. Philipp von Nassau-Wiesbaden-Idstein 2 10
    Gff. Johann und Adolf von Nassau-Saarbrücken 6 30
    Gf. Philipp von Nassau-Saarbrücken-Weilburg 6 30
    Gf. Johann von Nassau-Beilstein 1 2
    Gf. Ludwig von Stolberg-Königstein, H. zu Eppstein 4 20
    Gff. von Oberisenburg 6 24
    Alle Gff. von Niederisenburg 2 8
    Gff. von Virneburg oder ihre Erben 2 4
    Š zu Ross zu Fuß
    Inhaber der Güter der Hh. von Rheineck, jetzt der Kf. von Köln 1 3
    Gff. Reinhard und Friedrich Magnus von Solms 4 24
    Gf. Philipp von Solms 4 18
    /139/ Frh. Philipp von Winnenberg 1 0
    Gff. von Moers 4 12
    Inhaber der Güter H. [!] Eberhards von Arenberg 4 27
    Alle Rheingff. 4 12
    Gf. Weirich von [Daun in] Falkenstein, H. zu Oberstein, oder seine Erben 2 4
    H. Philipp von Eberstein (Oberstein)-Rixingen, jetzt die Erben Gf. Weirichs von Oberstein als Inhaber 1 1
    Gff. von Neuenahr 2 4
    Inhaber der Gft. Hoorn 2 8
    Gff. von Sayn 4 16
    Gf. Jakob von Bitsch, H. zu Lichtenberg 6 26
    Gff. von Tengen 1 0
    Inhaber der Gft. Ruppin (Rapin) 3 12
    Gff. von Hardegg 3 11
    Erben Gf. Bernhards von Honstein 1 0
    Erben Gf. Ernsts von Honstein 4 18
    Hh. von Wolkenstein 8 34
    Gff. von Schaumburg und Gemen 6 26
    /139’/ Alle Gff. von Mansfeld 10 45
    Gff. von Stolberg 4 20
    Inhaber der Gft. Beichlingen 2 1
    Gff. von Barby und Mühlingen 1 2
    Gff. von Gleichen 3 13
    Erben Gf. Günthers von Schwarzburg 14 45
    Hh. von Gera oder die Inhaber von deren Hft. 4 20
    Hh. von Plesse 1 0
    Reuß von Plauen 1 3
    Gff. von Wied, Hh. zu Runkel, auch als Inhaber der Hft. Reichenstein [werden aktuell moderiert um 1 zu Ross und 1 zu Fuß auf12] 6 8
    Die Waldbott von Bassenheim als Inhaber der Hft. Olbrück13 1 1
    Gff. von Löwenstein 2 9
    Gf. Ulrich von Regenstein oder Reinstein 2 0
    Alle Gff. und Hh. in Friesland 20 135
    Gff. von Ostfriesland 6 30
    Š zu Ross zu Fuß
    Hh. [!] von der [zur] Lippe 4 18
    Gff. von Oldenburg 8 30
    Gf. Anton von Oldenburg für die Hftt. Delmenhorst und Harpstedt14 2 14
    Gff. von Hoya 2 8
    /140/ Gf. Kuno von Leiningen-Westerburg 2 4
    Gf. von Waldeck 4 18
    Hh. von Losenstein 2 2
    Gff. von Diepholz 1 4
    Hh. von Steinfurt 2 4
    Gff. von Bentheim 6 20
    Gff. von Bronkhorst 6 20
    Gff. von Wittgenstein 1 4
    Gff. von Spiegelberg 2 0
    Gf. Konrad von Tecklenburg 3 10
    Inhaber der Hft. Lingen 2 5
    Inhaber der Gft. Wunstorf 1 1
    Gff. von Ortenburg 2 0
    Gff. von Rietberg bzw. Inhaber der Gft. oder des Hauses 6 0
    Gf. Ladislaus von Haag 4 10
    Inhaber der Güter der Bgff. von Leisnig 1 2
    Gf. Oswald von Bergen 8 20
    Gff. von Salm sowie die Rheingff. als Mitinhaber der Gft. 2 9
    Hh. von Falkenstein 1 3
    Hh. von Schönburg 4 10
    Hh. von Degenberg 2 7
    Inhaber der Hft. Sembreffe (Somerauf) 2 0
    /140’/ Gff. Gerhard und Arnold von Manderscheid 2 10
    Erben Gf. Dietrichs von Manderscheid 6 27
    Gf. Jakob von Manderscheid 0 4
    Gff. von Reifferscheid 2 2
    Gff. von Egmont und Iselstein 10 45
    Hh. von Bergen und Wahlen 10 67
    Hh. von Hewen 1 4
    Hh. von Wildenfels 1 2
    Schenken zu Tautenburg 1 2
    Gf. Konrad von Tübingen 1 1
    Inhaber Blankenburg (Blankenberg) im Westrich 6 25
    Hh. von Kriechingen 2 4
    Hh. von Roggendorf 0 10
    Š zu Ross zu Fuß
    H. Johann Jakob von Königsegg zu Aulendorf 2 6
    Inhaber der Hft. Königseggersberg, H. Johann Jakob [von Königsegg als Inhaber] 0 5
    Hh. von Mörsberg 4 20
    Hh. von Brandenstein-Ranis 1 4
    Hh. von Wolfstein 2 4
    Inhaber der Hft. Pyrmont und Reckum mit ihren Gütern 1 4
    Vormundschaft zu Mindelheim wegen des H. von Frundsberg 4 14
    /141/ Hh. von Fleckenstein 3 6
    Frh. von Palant und Wittem 1 4
    Ritterschaft zu Friedberg 10 45
    Ritterschaft zu Gelnhausen 4 18
    Fugger für die vom Abt zu Kaisheim gekauften Güter, die von der Stadt Memmingen erworbenen Dörfer Rettenbach und Pleß sowie für die gekaufte Reichspflege Donauwörth [aktuell neuer Anschlag]15 5 9
      Nota: Für die Hh. von Grafeneck sowie für die Frhh. David und [Hans] Georg von Paumgarten, Hohenschwangau und Erbach soll auf dem RT 1555 ein Anschlag festgelegt worden sein.
      Frei- und Reichsstädte:
    Regensburg 10 50
    Nürnberg
    Wird aktuell befristet auf 5 Jahre um ein Viertel auf drei Viertel dieses Anschlags moderiert.
    40 250
    Nürnberg für die Hft. Heideck 5 7
    Rothenburg ob der Tauber 10 65
    /141’/ Weißenburg im Nordgau 3 16
    Donauwörth (Schwäbisch Wörth) [wird aktuell um 1 zu Ross und 2 zu Fuß moderiert auf]
    Zusätzlich befristete Moderation nur für die nächsten 8 Jahre auf 1 zu Ross und 22 zu Fuß.
    2 28
    Windsheim 4 30
    Schweinfurt
    Jedoch mit Vorbehalt eines Nachlasses durch das Reich16 .
    4 30
    Wimpfen 2 14
    Heilbronn 4 40
    Schwäbisch Hall mit dem Schloss Limpurg 10 80
    Nördlingen 5 50
    Dinkelsbühl 4 40
    Ulm 25 150
    Š zu Ross zu Fuß
    Augsburg 30 200
    Giengen 1 12
    Bopfingen 0 6
    Aalen 1 12
    Schwäbisch Gmünd 3 35
    Esslingen 5 40
    Reutlingen 3 38
    Weil der Stadt 1 12
    Pfullendorf 2 20
    Kaufbeuren 2 34
    /142/ Überlingen 6 60
    Wangen 2 14
    Isny 2 14
    Leutkirch 1 14
    Memmingen [wird aktuell moderiert um 4 zu Fuß auf] 4 50
    Kempten 3 30
    Buchhorn 0 5
    Ravensburg 3 40
    Biberach 4 46
    Lindau 3 40
    Konstanz 3 50
    Basel 10 180
    Straßburg 25 150
    Kaisersberg 2 15
    Colmar 4 30
    Schlettstadt 4 34b
    Mülhausen im Elsass 6 27
    Rottweil 3 61
    Hagenau 6 30
    Weißenburg am Rhein 2 22
    Oberehnheim 2 14
    Rosheim 1 3
    Speyer 3 60
    Worms 3 60
    /142’/ Frankfurt 20 140
    Friedberg 0 16
    Gelnhausen 2 15
    Wetzlar [wird aktuell moderiert um 2 zu Fuß auf] 0 8
    Köln 25 200
    Aachen 7 30
    Š zu Ross zu Fuß
    Metz 25 150
    Toul 2 15
    Verdun 5 25
    Offenburg 0 30
    Landau 2 18
    Gengenbach 0 15
    Zell am Harmersbach 0 10
    Schaffhausen 7 45
    Kaufmannssaarbrücken 2 9
    Besançon 7 30
    Lübeck 21 177
    Hamburg 20 120
    Dortmund 7 30
    Niederwesel 5 50
    Mühlhausen in Thüringen 0 60
    Nordhausen in Thüringen 0 30
    Goslar 0 100
    Soest 20 120
    Brakel 2 6
    Warburg 3 13
    Lemgo 2 12
    /143/ Türkheim 0 5
    Verden 0 15
    Münster im St. Gregoriental 0 12
    Düren 0 0
    Herford
    Wird aktuell befristet auf 4 Jahre moderiert auf 1 zu Ross und 12 zu Fuß.
    1 15
    Cambrai 2 18
    Duisburg 2 18
    Danzig 0 165
    Elbing 0 82
    St. Gallen 0 57
    Buchau am Federsee 0 2

    ŠBeilage B: Gravamina des Obersächsischen Kreises [1549/1551]

    HStA Düsseldorf, JB II 2295, fol. 270–272 (Kop. Aufschr.: B. Lectum Ratisponae, 14. Martii 1557.) = Textvorlage. HStA München, K. blau 107/2b, unfol. (Kop.) = [B]. StA Nürnberg, ARTA 36, fol. 377–381’ (Kop. Aufschr.: Lectum denn 14. Martii anno 1557. B.) = [C]. GLA Karlsruhe, Abt. 50 Fasz. 94a, unfol. (Kop.). HAB Wolfenbüttel, Cod. Guelf. 57 Aug. Fol., fol. 536–539’ (Kop.). StA Marburg, Best. 3 Nr. 1249, fol. 417’–420’ (Kop.).

    /270–272/ Gravamina, im Anschluss an den RAb 1548 formuliert von den Gesandten des Obersächsischen Kreises beim KT am 25. 2. 1549 in Jüterbog17  zur Vorlage am nächsten Moderationstag [1551].

    [1] Der Kreis ist wenig leistungsfähig. Auch befinden sich dort nur wenige kleine Handelsstädte, die finanziell nicht in der Lage sind, den Kreis im Notfall mit einer eilenden Hilfe für das Reich zu stärken. Die Städte Danzig und Elbing sind dem Kreis und dem Reich von Polen entzogen worden. [2] Das Kloster Riddagshausen (Rittershausen) ist an den Niedersächsischen Kreis gefallen. [3] Es ist eine Verminderung der Kreiskontribution zu erwarten, da das Vogtland, das Amt Königsberg und andere Gebiete, die dem Kreis angehört haben, an Hftt. außerhalb des Kreises gefallen sind und deshalb künftig wohl dort ihre Steuer leisten werden. [4] Falls die eilende Reichshilfe auf die Kreise gelegt wird, ist der Obersächsische Kreis dafür trotz seiner verminderten Finanzkraft so hoch wie bzw. höher als andere Kreise veranschlagt. [5] Sollte die eilende Hilfe mit Truppen auf die einzelnen Reichsstände gelegt werden, müssen die Kreisstände ihre Söldner mit größeren Unkosten als andere an weit entlegene Orte schicken. [6] Wird die eilende Hilfe mit Geld erhoben, so geschieht dies nach Batzen, einer Münze, die im Kreis nicht gangbar ist. Deshalb fallen neben beträchtlichen Transportkosten wegen der entlegenen Legstätten hohe Wechselkosten an. [7] Der Besuch von RTT sowie andere Verrichtungen für das Reich sind wegen der entlegenen Tagungsorte für die Stände im Kreis mit hohen Kosten verbunden. [8] Für den Fall einer Niederlage oder Notlage in Ungarn ist dem Obersächsischen Kreis der eilende Zuzug auferlegt. Muss dieser geleistet werden, bedingen diese enormen Kosten den Ruin des Kreises. Die Stände des Obersächsischen Kreises fordern die Verordneten [am Moderationstag] auf, Maßnahmen gegen den Entzug weiterer Kreisstände einzuleiten, die von Kreisständen gesondert übergebenen Beschwerden zu berücksichtigen und ihren Anschlag entsprechend zu verringern. Unterzeichnet von den verordneten Kreisständen zu Jüterbog.

    ‚Erkundigung‘ [der Verordneten auf dem Moderationstag 1551] zu den Beschwerden des Obersächsischen Kreises: 1) Geringe Leistungsfähigkeit des Kreises wird bestätigt, insbesondere da ihm die Städte Danzig und Elbing entzogen worden sind. 2) Verlust des Klosters Riddagshausen an den Niedersächsischen Kreis wird bestätigt. 3) Abgang des Vogtlandes, des Amtes Kronberg und anderer Hftt. wie etwa Gera an Hftt. außerhalb des Kreises wird ebenso bestätigt wie die Befürchtung, dass damit deren Kontribution für den Obersächsischen Kreis verloren geht. 4) Die überhöhte Belegung Šdes Obersächsischen im Vergleich mit anderen Kreisen können die Verordneten nicht beurteilen, da sie das Vermögen anderer Kreise nicht kennen. Sie erwarten eine Klärung bei den folgenden Moderationsverhandlungen. 5) Die Kosten für die Abfertigung der Söldner zur eilenden Hilfe sind, falls die Truppen nach Ungarn geschickt werden, höher als in einigen – jedoch nicht allen – anderen Kreisen. 6) Die beklagten Wechselverluste bei der Erlegung der eilenden Hilfe mit Geld werden bestätigt. 7) Die hohen Kosten für den Besuch von RTT wegen der entlegenen Tagungsorte werden bestätigt. 8) Die Beschwerde wegen der hohen Kosten eines eilenden Zuzugs nach Ungarn wird bestätigt, insbesondere da diese Ausgaben von den anderen Reichsständen nur sehr langsam eingebracht werden können.

    Beilage C: Supplikation der Stände des Fränkischen Kreises an die Verordneten auf dem Moderationstag 1556/57

    HStA Düsseldorf, JB II 2295, fol. 273–274 (Kop. Aufschr.: C. Lectum Ratisponae, 14. Martii 1557.) = Textvorlage. HStA München, K. blau 107/2b, unfol. (Kop.) = [B]. StA Nürnberg, ARTA 36, fol. 389–392’ (Kop. Aufschr.: Lectum denn 14. Martii anno 1557. C.) = [C]. GLA Karlsruhe, Abt. 50 Fasz. 94a, unfol. (Kop.). HAB Wolfenbüttel, Cod. Guelf. 57 Aug. Fol., fol. 562–563’ (Kop.). StA Marburg, Best. 3 Nr. 1249, fol. 420’–422 (Kop.).

    /273–274/ Sie, die Gesandten des Fränkischen Kreises, bringen dessen Beschwerden den verordneten Moderatoren vor:
      Die von einzelnen Kreisständen vorgelegten Beschwerden zeigen, dass die Steuerveranlagung für den Fränkischen Kreis im Vergleich mit anderen Kreisen zu hoch ist: Anderen Kreisen gehören zum einen mehr Stände an, die zum anderen über mehr Besitz und Vermögen verfügen. Da die vermögenderen Kreise nicht oder nur unwesentlich höher als der Fränkische veranschlagt sind, ist die Verteilung der Reichshilfe „ungleich“. Abgesehen von dieser Beschwerde ist die Veranlagung der einzelnen fränkischen Kreisstände um die Hälfte, zumindest aber ein Drittel zu hoch. Bitten deshalb in Anbetracht dieser Beschwerden um die Verringerung des Anschlags um wenigstens die Hälfte.

    Beklagen daneben mangelnde Steuergerechtigkeit, indem die in den vergangenen Jahren verabschiedeten Reichshilfen gegen die Türken nicht gleichmäßig von allen Ständen erlegt worden sind. Bitten deshalb darum, dass jene Stände, die ihren Beitrag geleistet haben, entweder entschädigt oder ihre Leistungen mit neuen Steuern verrechnet werden, sowie um die künftige Sicherstellung der Steuergerechtigkeit.