Deutsche Reichstagsakten  ‹  Der Reichstag zu Regensburg 1556/57
Einfache Suche
Schnittstellen Quellen Formalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Layout
Nominatim
OpenLayers
GND
Impressum
Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsübersicht

Inhaltsübersicht

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Bandbearbeiters

Vorwort des Bandbearbeiters

Archivalien und Handschriften

Archivalien und Handschriften

Gedruckte Quellen

Gedruckte Quellen

Literatur

Literatur

Abkürzungen und Siglen. Transkriptionsregeln

Abkürzungen und Siglen. Transkriptionsregeln

Einleitung

A) Proposition

B) Kurfürstenratsprotokoll

B) Kurfürstenratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 2 1556 Juni 10, Mittwoch
  • Nr. 3 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 4 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 5 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 6 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 7 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 8 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 9 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 10 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 11 1556 September 23, Mittwoch
  • Nr. 12 1556 September 24, Donnerstag
  • Nr. 13 1556 September 25, Freitag
  • Nr. 14 1556 September 26, Samstag
  • Nr. 15 1556 September 30, Mittwoch
  • Nr. 16 1556 Oktober 2, Freitag
  • Nr. 17 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 18 1556 Oktober 5, Montag
  • Nr. 19 1556 Oktober 6, Dienstag
  • Nr. 20 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 21 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 22 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 23 1556 Oktober 12, Montag
  • Nr. 24 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 25 1556 Oktober 16, Freitag
  • Nr. 26 1556 Oktober 17, Samstag
  • Nr. 27 1556 Oktober 19, Montag
  • Nr. 28 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 29 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 30 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 31 1556 November 23, Montag
  • Nr. 32 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 33 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 34 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 35 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 36 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 37 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 38 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 39 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 40 1556 Dezember 5, Samstag
  • Nr. 41 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 42 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 43 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 44 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 45 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 46 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 47 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 48 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 49 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 50 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 51 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 52 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 53 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 54 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 55 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 56 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 57 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 58 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 59 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 60 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 61 1557 Januar 2, Samstag
  • Nr. 62 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 63 1557 Januar 5, Dienstag
  • Nr. 64 1557 Januar 7, Donnerstag
  • Nr. 65 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 66 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 67 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 68 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 69 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 70 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 71 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 72 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 73 1557 Januar 22, Freitag
  • Nr. 74 1557 Januar 23, Samstag
  • Nr. 75 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 76 1557 Januar 28, Donnerstag
  • Nr. 77 1557 Januar 29, Freitag
  • Nr. 78 1557 Januar 30, Samstag
  • Nr. 79 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 80 1557 Februar 3, Mittwoch
  • Nr. 81 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 82 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 83 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 84 1557 Februar 12, Freitag
  • Nr. 85 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 86 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 87 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 88 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 89 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 90 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 91 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 92 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 93 1557 Februar 26, Freitag
  • Nr. 94 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 95 1557 März 1, Montag
  • Nr. 96 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 97 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 98 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 99 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 100 1557 März 8, Montag
  • Nr. 101 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 102 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 103 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 104 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 105 1557 März 14, Sonntag
  • Nr. 106 1557 März 15, Montag
  • Nr. 107 1557 März 16, Dienstag
  • C) Fürstenratsprotokoll

    C) Fürstenratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 108 1556 Juni 10, Mittwoch
  • Nr. 109 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 110 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 111 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 112 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 113 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 114 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 115 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 116 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 117 1556 September 23, Mittwoch
  • Nr. 118 1556 September 24, Donnerstag
  • Nr. 119 1556 September 25, Freitag
  • Nr. 120 1556 September 26, Samstag
  • Nr. 121 1556 September 28, Montag
  • Nr. 122 1556 September 30, Mittwoch
  • Nr. 123 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 124 1556 Oktober 5, Montag
  • Nr. 125 1556 Oktober 6, Dienstag
  • Nr. 126 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 127 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 128 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 129 1556 Oktober 12, Montag
  • Nr. 130 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 131 1556 Oktober 16, Freitag
  • Nr. 132 1556 Oktober 17, Samstag
  • Nr. 133 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 134 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 135 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 136 1556 November 23, Montag
  • Nr. 137 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 138 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 139 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 140 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 141 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 142 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 143 1556 Dezember 2, Mittwoch
  • Nr. 144 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 145 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 146 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 147 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 148 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 149 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 150 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 151 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 152 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 153 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 154 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 155 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 156 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 157 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 158 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 159 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 160 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 161 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 162 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 163 1556 Dezember 26, Samstag
  • Nr. 164 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 165 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 166 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 167 1557 Januar 2, Samstag
  • Nr. 168 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 169 1557 Januar 5, Dienstag
  • Nr. 170 1557 Januar 7, Donnerstag
  • Nr. 171 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 172 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 173 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 174 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 175 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 176 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 177 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 178 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 179 1557 Januar 22, Freitag
  • Nr. 180 1557 Januar 24, Sonntag
  • Nr. 181 1557 Januar 26, Dienstag
  • Nr. 182 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 183 1557 Januar 30, Samstag
  • Nr. 184 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 185 1557 Februar 3, Mittwoch
  • Nr. 186 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 187 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 188 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 189 1557 Februar 11, Donnerstag
  • Nr. 190 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 191 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 192 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 193 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 194 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 195 1557 Februar 19, Freitag
  • Nr. 196 1557 Februar 22, Montag
  • Nr. 197 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 198 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 199 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 200 1557 Februar 26, Freitag
  • Nr. 201 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 202 1557 März 1, Montag
  • Nr. 203 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 204 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 205 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 206 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 207 1557 März 8, Montag
  • Nr. 208 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 209 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 210 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 211 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 212 1557 März 15, Montag
  • Nr. 213 1557 März 16, Dienstag
  • D) Städteratsprotokoll

    D) Städteratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 214 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 215 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 216 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 217 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 218 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 219 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 220 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 221 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 222 1556 September 23, Mittwoch und 24, Donnerstag
  • Nr. 223 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 224 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 225 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 226 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 227 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 228 1556 Oktober 23, Freitag
  • Nr. 229 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 230 1556 Oktober 29, Donnerstag
  • Nr. 231 1556 November 2, Montag
  • Nr. 232 1556 November 3, Dienstag
  • Nr. 233 1556 November 10, Dienstag
  • Nr. 234 1556 November 18, Mittwoch
  • Nr. 235 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 236 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 237 1556 November 21, Samstag
  • Nr. 238 1556 November 23, Montag
  • Nr. 239 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 240 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 241 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 242 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 243 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 244 1556 November 29, Sonntag
  • Nr. 245 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 246 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 247 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 248 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 249 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 250 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 251 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 252 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 253 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 254 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 255 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 256 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 257 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 258 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 259 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 260 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 261 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 262 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 263 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 264 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 265 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 266 1556 Dezember 29, Dienstag
  • Nr. 267 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 268 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 269 1557 Januar 3, Sonntag
  • Nr. 270 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 271 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 272 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 273 1557 Januar 10, Sonntag
  • Nr. 274 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 275 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 276 1557 Januar 14, Donnerstag
  • Nr. 277 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 278 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 279 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 280 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 281 1557 Januar 23, Samstag
  • Nr. 282 1557 Januar 25, Montag
  • Nr. 283 1557 Januar 26, Dienstag
  • Nr. 284 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 285 1557 Januar 29, Freitag
  • Nr. 286 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 287 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 288 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 289 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 290 1557 Februar 11, Donnerstag
  • Nr. 291 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 292 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 293 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 294 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 295 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 296 1557 Februar 19, Freitag
  • Nr. 297 1557 Februar 20, Samstag
  • Nr. 298 1557 Februar 22, Montag
  • Nr. 299 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 300 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 301 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 302 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 303 1557 März 1, Montag
  • Nr. 304 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 305 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 306 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 307 1557 März 6, Samstag
  • Nr. 308 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 309 1557 März 8, Montag
  • Nr. 310 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 311 1557 März 10, Mittwoch
  • Nr. 312 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 313 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 314 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 315 1557 März 14, Sonntag
  • Nr. 316 1557 März 15, Montag
  • Nr. 317 1557 März 16, Dienstag
  • Nr. 318 1557 März 17, Mittwoch
  • E) Protokoll des Religionsausschusses

    F) Protokoll des Ausschusses zur Prüfung des Reichsabschieds

    G) Protokoll für die Versammlungen der CA-Stände

    H) Protokoll für die Versammlungen der katholischen und geistlichen Stände

    I) Verhandlungsakten

    I) Verhandlungsakten

  • Vorbemerkung
  • Nr. 424 Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie Resolution zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 425 Replik der kgl. Kommissare zur Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 426 Duplik der Reichsstände zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 427 Antwort der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 428 Replik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 429 Duplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 430 Triplik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 431 Quadruplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 432 Quintuplik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 433 Sextuplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 434 Septuplik und Schlussschrift des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 435 Antwort der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 436 Duplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 437 Triplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 438 Quadruplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 439 Quintuplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 440 Sextuplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 441 Septuplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 442 Oktoplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 443 Fünfte Resolution des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 444 Sechste Resolution der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 445 Sechste Resolution und Schlussschrift des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 446 Resolution [Antwort] der Reichsstände zur RKG-Visitation – Reichsjustiz [4. HA]
  • Nr. 447 Antworten der Reichsstände zum 5. HA (RMO) und 3. HA (Landfrieden)
  • J) Resolutionen, Eingaben, Gutachten

    J) Resolutionen, Eingaben, Gutachten

  • Vorbemerkung
  • Nr. 448 Erklärung König Ferdinands I. an seine RT-Kommissare vom 22. Oktober 1556 zur Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 449 Nicht referierte, geteilte Resolution der Reichsstädte zur Erklärung des Königs und zur Replik der kgl. Kommissare wegen der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellung
  • Nr. 450 Einheitliche Resolution der Reichsstädte zur Erklärung des Königs und zur Replik der kgl. Kommissare wegen der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellung
  • Nr. 451 Resolution der Reichsstädte zur Ausschussbildung beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 452 1. HA (Religionsvergleich): Anordnung des Religionsausschusses
  • Nr. 453 Zusammenfassung der Verhandlungen zum Religionskolloquium bis 27. Februar 1557
  • Nr. 454 Teilnehmer beider Religionsparteien für das Wormser Religionskolloquium gemäß der Festlegung auf dem RT
  • Nr. 455 Gutachten der geistlichen Räte Bischof Melchiors von Würzburg zum 1. HA (Religionsvergleich) und 3. HA (Landfrieden)
  • Nr. 456 Gutachten des Straßburger Kanzlers Dr. Christoph Welsinger zum Religionsvergleich
  • Nr. 457 Betrachtung Kardinal Ottos von Augsburg zur Situation im Reich im Zusammenhang mit der Glaubensspaltung
  • Nr. 458 Gutachten des Augsburger Kanzlers Dr. Konrad Braun zum Religionsvergleich
  • Nr. 459 Gutachten des katholischen Theologen Georg Witzel zu Konzil, Kolloquium und bischöflichem Reformkonvent
  • Nr. 460 Stellungnahme der geistlichen Reichsstände zur Replik des Königs beim 1. HA (Religionsvergleich) sowie zu dessen Vortrag vom 24. Dezember 1556
  • Nr. 461 Erklärung der katholischen Reichsstände an König Ferdinand: Bedingungen und Vorbehalte für das Kolloquium
  • Nr. 462 Erklärung der geistlichen Reichsstände an König Ferdinand zur limitierten Rechtssicherung der Kolloquenten und Adjunkten
  • Nr. 463 Gutachten des Ausschusses der katholischen Reichsstände zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 464 Resolution der katholischen Reichsstände an den König zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 465 Nebenabschied der katholischen Reichsstände zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 466 Erstes Gutachten Philipp Melanchthons zum Religionsvergleich
  • Nr. 467 Zweites Gutachten Philipp Melanchthons zum Religionsvergleich
  • Nr. 468 Kurpfälzer Gutachten für ein künftiges Religionskolloquium
  • Nr. 469 Gutachten von Nürnberger Ratsgelehrten zum 1. HA (Religionsvergleich) und zu anderen HAA der Proposition
  • Nr. 470 Nebenabschied der CA-Stände zur Religionsfrage
  • Nr. 471 Überlegungen eines kursächsischen Rates zur Türkenhilfe (2. HA) und zum Religionsvergleich (1. HA)
  • Nr. 472 Gutachten des bayerischen Rates Dr. Wiguleus Hundt gegen den Gemeinen Pfennig als Steuerform beim 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 473 Empfehlung des bayerischen Rates Dr. Wiguleus Hundt für Herzog Albrecht V. wegen der Türkengefahr
  • Nr. 474 Erste Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 475 Gutachten des FR-Ausschusses, dann erste Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 476 Zweite Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 477 Gutachten des FR-Ausschusses, dann zweite Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 478 Dritte Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 479 Dritte Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 480 Vierte Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 481 Instruktion für die Kriegsräte (Musterherren) der Reichsstände im Türkenfeldzug
  • Nr. 482 Instruktion der Reichsstände für die Reichspfennigmeister Damian von Sebottendorf und Wolf Haller von Hallerstein
  • Nr. 483 Werbung der Gesandten der niederösterreichischen Lande an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 484 Erste Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 485 Zweite Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 486 Dritte Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 487 Vierte Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 488 Antwort der Reichsstände zur Werbung der niederösterreichischen Gesandten um eine Türkenhilfe
  • Nr. 489 Werbung der ungarischen Gesandten an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 490 Antwort der Reichsstände zur Werbung der ungarischen Gesandten
  • Nr. 491 Replik der ungarischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 492 Werbung der böhmischen Gesandten an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 493 Antwort der Reichsstände zur Werbung der böhmischen Gesandten
  • Nr. 494 Resolution der Reichsstädte zum 3. HA (Landfrieden)
  • Nr. 495 Landfriedensmandat König Ferdinands I. vom 15. März 1557
  • Nr. 496 Bericht (Relation) der RKG-Visitationskommission vom 21. Mai 1556 an Kaiser Karl V.
  • Nr. 497 Resolution der Reichsstädte zum 4. HA (Reichsjustiz)
  • Nr. 498 Resolution der Reichsstädte zum 5. HA (RMO)
  • Nr. 499 Mandat König Ferdinands I. zum Reichsmünzwesen vom 15. März 1557
  • K) Nebenverhandlungen

    K) Nebenverhandlungen

  • Vorbemerkung
  • Nr. 500 Vortrag der königlichen Kommissare am 10. Juni 1556 wegen der verzögerten Anreise Ferdinands I.
  • Nr. 501 Vortrag der königlichen Kommissare am 7. Juli 1556: Anordnung des RT-Kommissariats. Spätere Ankunft König Ferdinands I.
  • Nr. 502 Antwort der Reichsstände zum Vortrag der königlichen Kommissare vom 7. Juli 1556
  • Nr. 503 Freistellung: Supplikation der CA-Stände an König Ferdinand I. um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 504 Freistellung: Antwort König Ferdinands I. zur Supplikation der CA-Stände um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 505 Freistellung: Replik der Gesandten der CA-Stände an König Ferdinand I. zur Supplikation um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 506 Freistellung: Nicht übergebene Erwiderung der CA-Stände an König Ferdinand I. zur Supplikation um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts, von den RT-Gesandten den Obrigkeiten zur Ratifizierung übersandt
  • Nr. 507 Freistellung: Duplik König Ferdinands I. zur Supplikation der CA-Stände um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 508 Freistellung: Protest der CA-Stände gegen den Geistlichen Vorbehalt
  • Nr. 509 Abschied des Wormser Moderationstags 1557
  • Nr. 510 Resolution der Reichsstände zum Abschied des Wormser Moderationstags
  • Nr. 511 Koadjutorfehde in Livland: Eingabe der Kurbrandenburger Gesandten
  • Nr. 512 Koadjutorfehde in Livland: Gegenbericht der Deputierten des Deutschen Ordens in Livland zur Eingabe der Kurbrandenburger Gesandten
  • Nr. 513 Koadjutorfehde in Livland: Eingabe Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg zum Gegenbericht der Gesandten des Deutschen Ordens in Livland
  • Nr. 514 Koadjutorfehde in Livland: Bericht der Gesandten Pommerns
  • Nr. 515 Koadjutorfehde in Livland: Erwiderung der Gesandten des Deutschen Ordens in Livland zur Eingabe Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg
  • Nr. 516 Koadjutorfehde in Livland: Replik des Gesandten Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg zur Erwiderung der Verordneten des Deutschen Ordens in Livland
  • Nr. 517 Koadjutorfehde in Livland: Antwort und Resolution der Reichsstände
  • Nr. 518 Koadjutorfehde in Livland: Replik und Schlussschrift des Königs
  • Nr. 519 Koadjutorfehde in Livland: Instruktion König Ferdinands I. vom 16. Januar 1557 für die Vermittlungskommissare in Livland
  • Nr. 520 Verhandlungen und Abschied des Städtetags 1557
  • L) Supplikationen

    L) Supplikationen

  • Vorbemerkung
  • Nr. 521 Propst Wolfgang von Berchtesgaden
  • Nr. 522 Haus Brandenburg und Erbeinungsmitglieder. Stände der Fränkischen Einung
  • Nr. 523 Mgf. Johann von Brandenburg-Küstrin
  • Nr. 524 Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach
  • Nr. 525 Hg. Erich II. von Braunschweig-Calenberg
  • Nr. 526 Hg. Heinrich II. (d. J.) von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • Nr. 527 Hg. Heinrich II. (d. J.) von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • Nr. 528 Bf. Maximilian de Berghes von Cambrai
  • Nr. 529 Kg. Christian III. von Dänemark, Hg. von Holstein
  • Nr. 530 Kg. Christian III. von Dänemark, Hg. von Holstein
  • Nr. 531 Stände der Fränkischen Einung. Haus Brandenburg
  • Nr. 532 Stände der Fränkischen Einung
  • Nr. 533 Konsorten des Friedrich Frommer
  • Nr. 534 Wilhelm von Grumbach
  • Nr. 535 Wolf Haller von Hallerstein, Reichspfennigmeister
  • Nr. 536 Hieronymus Hartung, ehemaliger Kammermeister des Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach
  • Nr. 537 Gff. Sebastian und Ulrich von Helfenstein
  • Nr. 538 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 539 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 540 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 541 Dr. Jakob Huckel, Reichsfiskal
  • Nr. 542 Hg. Wilhelm von Jülich
  • Nr. 543 Hg. Wilhelm von Jülich
  • Nr. 544 Lorenz Kessel [Kessler], Münzgeselle
  • Nr. 545 Frh. Johann Jakob von Königsegg
  • Nr. 546 Erben des Jakob von Landsberg
  • Nr. 547 Georg Lang, Diener von Reichspfennigmeister Wolf Haller
  • Nr. 548 Legstätten Köln, Nürnberg und Speyer
  • Nr. 549 Erben des Dr. Augustin Lösch zu Hilgertshausen
  • Nr. 550 Gf. Friedrich von Löwenstein
  • Nr. 551 Ebf. Sigismund von Magdeburg
  • Nr. 552 Stadt Magdeburg und Domkirche zu Magdeburg
  • Nr. 553 Lic. Christoph Matthias, Kurmainzer Kanzler
  • Nr. 554 Wolf von Maxlrain, Frh. zu Hohenwaldeck
  • Nr. 555 Moderatoren des Fränkischen, Niederrheinisch-Westfälischen und Niedersächsischen Reichskreises auf dem Moderationstag 1556/57 in Worms
  • Nr. 556 Stadt Mühlhausen in Thüringen
  • Nr. 557 Niederrheinisch-Westfälischer Reichskreis
  • Nr. 558 Stadt Nordhausen
  • Nr. 559 Oberrheinischer Reichskreis
  • Nr. 560 Ausschreibende Fürsten des Oberrheinischen Reichskreises
  • Nr. 561 Wolfgang d. Ä. von Pappenheim, Reichserbmarschall
  • Nr. 562 Hg./Kf. Ottheinrich von Pfalz-Neuburg. Kardinal Otto von Augsburg
  • Nr. 563 Hg./Kf. Ottheinrich von Pfalz-Neuburg
  • Nr. 564 Hgg. Barnim und Philipp von Pommern
  • Nr. 565 Hgg. Barnim und Philipp von Pommern
  • Nr. 566 Hst. Ratzeburg
  • Nr. 567 Emmeram von Redwitz
  • Nr. 568 Gff. Ernst und Bodo von Regenstein (Reinstein) und Blankenburg
  • Nr. 569 Berittene RKG-Boten
  • Nr. 570 Reichsstädte
  • Nr. 571 Haus Sachsen
  • Nr. 572 Hgg. Johann Friedrich d. M., Johann Wilhelm und Johann Friedrich d. J. von Sachsen
  • Nr. 573 Aus dem Erzstift Salzburg vertriebene protestantische Untertanen
  • Nr. 574 Stadt Schweinfurt
  • Nr. 575 Radegunde von Truppach
  • Nr. 576 Hg. Christoph von Württemberg
  • M) Reichsabschied

    Register

    Register

    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung
    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung

    « Nr. 51 1556 Dezember 18, Freitag »

    Antwort der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe) und Resolution zur Koadjutorfehde in Livland. Mündliche Replik des Kgs. zum 2. HA. Unzufriedenheit mit dem Verhandlungsfortgang in Anbetracht der Gefahrensituation. Aufforderung, die tägliche Beratungszeit zu verlängern.

    /433/ (Vormittaga ) Kgl. Herberge . Vor dem Kg. erscheinen die Gesandten der Kff., die Bff. von Eichstätt und Regensburg sowie Hg. Albrecht von Bayern persönlich und die Deputierten der übrigen Reichsstände und –städte.

    /433 f./ Mainzer Kanzler referiert: Die Reichsstände haben nach der Ankunft des Kgs. und auf dessen Ermahnung hin den 2. HA (Türkenhilfe) beraten. Übergeben dazu ihre Antwort1.

    /434 f./ Ebenso legen sie gemäß der kgl. Aufforderung ihre schriftliche Resolution zur Koadjutorfehde in Livland vor. Mainzer Kanzler erläutert die Gründe für die divergierende Formulierung bezüglich der Restitution des Ebf. von Riga2.

    /435/ Kurze Besprechung des Kgs. mit Hg. Albrecht von Bayern und den kgl. Räten. Vortrag der Antwort durch Vizekanzler Jonas: Kg. will die schriftlichen Resolutionen sofort einsehen und sich nach kurzer Unterbrechung dazu erklären.

    /436/ Kg. zieht sich mit Hg. Albrecht von Bayern und den Räten in sein Zimmer zurück. Nach der Rückkehr in den Audienzsaal lässt er von Dr. Jonas vortragen3 : /436 f./ Kg. hat die Antwort zum 2. HA (Türkenhilfe) eingesehen und daraus vernommen, dass die Reichsstände vorrangig die Wendung an andere Potentaten um Šderen Unterstützung anmahnen. /437/ Daruf liessen ire Mt. anzaigen, das sie iren vortrag und proposition per Bayern vor einem halben jar thun lassen und darin vermelden, wie sie nit umbgangen, andere christenliche potentaten umb hilff und beistandt wider diessen der christenhait algemeinen vheyandt anzusuchen und derhalben bei inen in handlung stunden4. In solcher werbung weren ire Mt. auch yetzt noch, und wolten, sovil immer möglichen, daran sein, auch an irem vleiß nichst erwinden lassen, auff das andere potentaten auch in diesse hilff pracht.

    Kg. nimmt das Erbieten der Stände an, weiter über eine Hilfe zu beraten. Es hetten sich aber ire Mt. versehen, die /438/ stendt und potschafften wurden uff die erofnete proposition und daruf erfolgte, meherfaltige vermanungen5 sich viel zeitlicher mit erclerung uf die hilff eingelassen haben. Und dweil die sachen keinen verzugk erleiden konten, sonder eilender befurderung bedurfftig, so liessen ire Mt. die stendt und potschafften abermals gnediglichen vermanen, sie wolten disse notwendige beratschlagung irem erpieten nach lenger oder ferner nit einstellen, sonder mit allem vleiß befurdern, in ansehung, solchs die hohe notturfft erfordern thete; und dan auch, das noch gestriges tages irer Mt. zeitung und kuntschafften einkomen, wie der turckisch kaiser den 28. Octobris zu Constantinopel gewesen und von dannen den Embri Wascha mit eim ansehenlichen kriegß folgk auf die christliche landt abgefertigt, auch selbst auf Andrinopel gezogen, fürhabens, further auf Ofen und irer Mt. christliche lande in der person zu ziehen6 und dieselbig mit seinem tirannischen gewaldt zubelaidigen. Solte nun solchem seinem vorhaben widerstandt gethan werden, so welle nach gelegenhait /439/ am allermaisten von noten sein, das man keine stundt verfeire, zuberatschlagen, wie dem listigen feyndt bei zeiten begegnet und er hindergetrieben werden möge.

    7–Nachdem auch ire Mt. bericht worden, das zu den beratschlagungen die rethe, potschafft und gesandten wenig zusamen komen oder aber doch spede auf den tag, und doch nit langb beisamen pleiben solten, und sich ire Mt. zu erinnern, das auf andern tagen, da auch churfursten, fursten und stende in der person selbst gewesen, vil empsiger und ernstlicher in sachen furgangen, also das sie etwo vom morgen zu 6 uhren an biß auf 10 gehandlet, deßgleichen des Šnachmittags von einer oder zweyen uhren an biß gegen der nacht8, so ersuchten ire Mt. die stendt und potschafften gnediglichen, sie wolten furtmeher sich zeitlicher beisamen thun, auch lenger und vleisiger beieinander verharren und in deme sonderlichen bedencken, das die hochste notturfft bevorabe des turcken halb solchs erfordere.–7

    /439 f./ Zur Bitte der Stände, den inneren Frieden im Reich herzustellen, um Hilfe gegen den äußeren Feind leisten zu können, /440/ wolten ire Mt. nit pergen, das sie solchs nit allein für ein notturfft erachten, sonder auch mit allen gnaden geneigt, an irem vleiß nichst manglen zu lassen, domit alles, was zu ruge, fride und einigkait immer dienstlich, gefürdert werde. Das auch ire Mt. der brandenburgischen sachen halben vom negstverschienen Martio an ire commissarien alhie gehabt und mit allem ernst inen aufferlegt und befolhen, moglichen vleiß furzuwenden, auf das die parthien [!] zu rugen gepracht. Wie ire Mt. auch in kein zweivel setzten, dieselbige commissarien werden sambt und neben den deputierten ausser den stenden nichst /441/ an inen haben abgehen lassen. Es weren aber ire Mt. bericht, das yetztmals die sachen auf marggraf Albrechten und seinem fernerm bericht, dessen man von ime gewertig, berugen solten; an welchem seine schwacheit villeucht ursach gewesen, wie dan derwegen bei irer Mt. auch entschuldigung furgewendet9. So bald aber solcher bericht oder marggraf Albrechts fernere erclerung einkemen und man fürschreiten mochte, wolten ire Mt. eigner person es [!] pest thun etc.10 Der nassauischen sachen halben11 were nichst an ire Mt. hievor gelangt. Allein were negsten ein schreiben von graf Wilhelmen zu Nassau komen, welchs ire Mt. noch nit verlesen. Die Antwort der Reichsstände zur Koadjutorfehde in Livland will Kg. schriftlich erwidern. Nach diessem haben ire Mt., was vorhin per Jonam geantwurt, mit etwas bewegnuß widerumb erholet und befurderniß halben weiter anmanung gethan, auch die stendt beurlaubt, dan ire Mt. daruf erachten, kein weiter anzeig oder replick von noten, sonder wurde die beste antwurt sein, wen sie die sachen befurderten.

    Š /442/ (Nachmittag) Kurfürstenrat. Mainzer Kanzler proponiert: Mündliche Resolution [Replik] des Kgs. zum 2. HA (Türkenhilfe)c.

    Umfrage. Trier: Sovil die resolution der potentaten halben anlangt, das die zuersuchen, hetten sie verstanden, das konig in arbeit stehe. Dabei mochte man es wenden lassen. Die anmanung12 anlangendt, wuste man, was bißhero verhinderlichs fürgefallend. Der innerlichen krieg halben und Mgf. Albrechts sache sonderlich belangendt, wuste man, wie es mit Mgf. Albrechts sachen geschaffen, das kein vleiß gespart. Der kgl. Mt. gesinnen nach der zeit halben, das man fruher zusamen komen well: Ist inen nit zuwider. Was aber numeher den principal handl /443/ der turcken halb anlangt, wil es vonnoten sein, das auf heutige resolution man sich aller seitz in den instructionen weiter ersehe. Derwegen mochte zu solchem ein ander stundt zu benennen sein uff morgen oder sonst.

    Köln: Wie Trier.

    Pfalz: Auß heutiger antwurt hette man gehort, das konig potentaten ersucht. e–Aber die notturfft erforderte wol, das man wuste, was die potentaten, alß keiser und andere, thun wolten–e, auff das man sich desto baß zurichten in die sach. Da man dan zu anderer gelegenhaitf wel hievon reden, solten sie auch gehort werden. Das zeitlicher zu rathe zu gehen: Solt an inen nit manglen. Doch also die zeit anzustellen, domit man auch nebensachen, wie die ein yeder in befelch, außrichten konne. Were demnach ein gewisse stundt zubestimmen, wen man wolt zu rathe gehen und wen man abtretten wolte. Negotium principale anlangendt, hette /444/ man sich verglichen, das religion punct solt yederzeit furgehen und dabeneben andere puncten zuhandlen. Bei dem schluß solte man es lassen, also das erst die consultation der religion, darin man yetzt stehet, absolviert werde, und folgendts in der turcken hilff furzugeheng.

    Sachsen: Wes die ersuchung der potentaten anlangt, hetten sie konig verstanden, das ire Mt. noch in handlung stunden. Derwegen were diss halben nit mit der beratschlagung einzuhalten, sonder furzugehen. Der rats stunde halben were kein mangel in dissem rathe erschienen. Mogen leiden, das ein gewisse stundt benampt. Den processum anlangendt, wusten sie, das man sich verglichen, reliŠgion und turcken hilff alternatis vicibus zu tractieren. Dabei mochte es pleiben. Doch da die religion referiert sein wurde, in mittelst sich dan konig resolviert, mogen sie /445/ leiden, das der turcken hilff halben furgangen werde.

    Brandenburg: Wie Sachsen.

    Mainz: Auf den 1. articul der potentaten halben, daruf zu antwurten: Man zweivele nit, wes in proposition gestelt, das dem also nachkomen sei, und das man wolle dero erclerung in underthenigkait gewertig sein. Der rats stunde halben alß ein extraordinari anmanung: Were daruf nit zu antwurten. h–Wel man aber furt meher die rats stunde gegen sieben setzen, solt inen nit zuwider sein–h, doch nachmittags hora secunda. Dem erpieten, das man zur beratschlagung furgehen welle, dem were nachzusetzen. Innerliche krieg etc.: Der kgl. Mt. derhalb danck zusagen.

    /446/ Beschluss: Man belässt es zunächst dabei und vertagt die weitere Hauptberatung zur Türkenhilfe.

    Faksimiles der Druckfassung der Edition.

    ser/rta1556/dok51/pages

    Die PDF-Anzeige ist eingebettet. Durch die Tastenkombination STRG+P bzw. das Öffnen der PDF-Datei in einem neuen Fenster (schwarzes "+"-Symbol oben rechts) können Sie das PDF Dokument ausdrucken.

    Anmerkungen

    1
     Nr. 435.
    2
     Nr. 517. Strittige Restitution im Absatz: Dem herr maister ... benüegen lasse.
    3
     Folgende Replik als wörtliche Übernahme aus der Textvorlage ( Kurmainz ) auch in HHStA Wien, MEA RTA 43/II, fol. 88–89’ (Aufzeichnung. Schlussvermerk: Vertzeichnus der kgl. Mt. mundtlichen bescheen resolution in puncto der turggen hulff. No. 2.). Die Replik wurde in dieser schriftlichen Form von den Mainzer Gesandten zusammen mit dem Bericht vom 21. 12. 1556 an Kf. Daniel geschickt, verbunden mit der dringenden Bitte um die noch ausstehende Weisung für die weiteren Verhandlungen zur Türkenhilfe, da sie diese nicht länger verzögern könnten (ebd., fol. 83–85’, hier 83. Or.; präs. Mainz, 28. 12. Vgl. auch Anm.12 bei Nr. 59). Referat der Replik bei Laubach, Ferdinand I., 168; knapp bei Kohler, Ferdinand I., 255.
    4
     Vgl. Proposition [Nr. 1], fol. 68.
    5
     Vgl.  Kurmainz, pag. 354–361, 365 [Nr. 42].
    6
     Wohl Bezugnahme auf die Beauftragung des Wesirs Ibrahim Pascha im Oktober 1556, mit 1000 Janitscharen und 2000 Reitern nach Ofen zu ziehen und dort den Oberbefehl (von Ali Pascha) zu übernehmen. Ibrahim Pascha brach Mitte Oktober nach Ungarn auf, musste aber umkehren, da die Planungen bekannt geworden waren (Bericht des habsburgischen Geheimagenten Černović vom 25. 10. 1556: Žontar, Černović, 174 f.). Zu den Feldzugsplänen des Sultans vgl. Anm.9 bei Nr. 42.
    7–7
     Nachdem ... erfordere] Dieser Absatz fehlt in der Abschrift in HHStA Wien, MEA RTA 43/II, fol. 89.
    8
     Vgl. die genaueren Angaben im Bericht des Mecklenburger Gesandten Drachstedt an Hg. Johann Albrecht vom 23. 12. 1556: Auf RTT war es gängige Praxis, von 6 Uhr morgens bis 10 oder 11 Uhr sowie von 1 Uhr nachmittags bis 5 oder 6 Uhr zu beraten. Dagegen findet Kg. hier ein große unordnung vor, indem vormittags um 8 Uhr angesagt werde, die Verhandlungen erst um 9 Uhr beginnen und bereits um 10 Uhr beendet werden; nachmittags werde um 2 Uhr angesagt, um 3 Uhr komme man zusammen und berate bis 4 oder 5 Uhr (LHA Schwerin, RTA I SchwR 50 Fasz. 3, fol. 66–73’, hier 70’. Or.). Zur Anmahnung vgl. auch Heischmann, Anfänge, 75, Anm. 200; Aulinger, Bild, 211.
    9
     Der für 1. 3. 1556 anberaumte und seither neben dem RT verlaufende Vergleichstag im Markgrafenkrieg (vgl. Einleitung, Kap. 1.2) hatte aufgrund der gegenseitigen Vorwürfe wegen Verfahrensverstößen die Hauptverhandlungen bis dahin nicht aufgenommen und war im Oktober zum Stillstand gekommen ( Bauer, Zobel, 498–501; Zeissner, Hochstift, 157 f.; zum Abbruch:  Voigt  II, 267). Zu der vom Kg. angesprochenen Erklärung von Mgf. Albrecht Alkibiades vgl. dessen Supplikation vom 17. 12. 1556 [Nr. 524].
    10
     Die Aufzeichnung in HHStA Wien, MEA RTA 43/II, fol. 89’, endet hier.
    11
     Bezugnahme auf den Katzenelnbogener Erbfolgestreit zwischen den Gff. von Nassau und Hessen. Vgl. Anm.4 bei Nr. 125.
    12
     Anmahnung des Kgs. wegen des bisherigen Verhandlungsverzugs.

    Anmerkungen

    a
     Vormittag] Kurpfalz A (fol. 611’) differenzierter: 8 Uhr.
    b
     nit lang] Kurpfalz  (fol. 369) deutlicher: nit uber 3 stundt.
    c
     Türkenhilfe)] Kursachsen  (fol. 223’) zusätzlich: sowie Anmahnung des Kgs., künftig die tägliche Beratungszeit zu verlängern. Beschleunigung der Verhandlungen zum 1. und 2. HA.
    d
     fürgefallen] Kurpfalz  (fol. 370) zusätzlich: So weren gleichwoll diese sachen also geschaffen /370’/ und so wichtig, das sie sich nit in einem, zweien oder dreien tagen verrichten liessen.
    e–e
     Aber ... wolten] Kurpfalz  (fol. 370’) differenzierter: Man hat diese declaration darumb begert, das man etwas gewist haben und vernemen wollen, /371/ was konig in specie zu roß und fueß und wie lang fur sich und derselben konigreich und lannde thun wolle und khonne; item ob die potentaten hilff bewilligt.
    f
     zu anderer gelegenhait] Kurpfalz  (fol. 371) deutlicher: Wenn man ein gewisse anzeigung erlangt, das die andern potentaten sich auch in diese christliche hilff begeben wolten.
    g
     furzugehen] Kurpfalz  (fol. 371’) zusätzlich: Dann geschrieben steet: „Suchet das reich Gottes zum ersten etc.“ [NT, Mt 6,33.]
    h–h
     Wel ... sein] Kursachsen  (fol. 225’) differenzierter: Wellen die hern uf das anmanen umb 7 uhr zusamen komen, das lassen sie inen nicht zuwider sein, wiewol sie auch achten, do man resolvirt und mit bevelch versehen, es konne von acht bis uf 11 vil ausgericht werden. Aber umb 6 zusamen zukomen, achten sie nicht fur verglichen und fruchtbar sein.

    Faksimiles der Druckseiten: Durch Verschieben der Spaltenteiler wird das Faksimile vergrößert. Durch einen Klick öffnet sich die seitenweise Blätterfunktion.

    Verweise auf Dokumente der Edition sowie weitere Ressourcen im Web.

    Registereinträge, die auf die Seite(n) dieses Dokuments verweisen.

    Erneute Fassung des Dokuments zum parallelen Lesen.

    « Nr. 51 1556 Dezember 18, Freitag »

    Antwort der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe) und Resolution zur Koadjutorfehde in Livland. Mündliche Replik des Kgs. zum 2. HA. Unzufriedenheit mit dem Verhandlungsfortgang in Anbetracht der Gefahrensituation. Aufforderung, die tägliche Beratungszeit zu verlängern.

    /433/ (Vormittaga ) Kgl. Herberge . Vor dem Kg. erscheinen die Gesandten der Kff., die Bff. von Eichstätt und Regensburg sowie Hg. Albrecht von Bayern persönlich und die Deputierten der übrigen Reichsstände und –städte.

    /433 f./ Mainzer Kanzler referiert: Die Reichsstände haben nach der Ankunft des Kgs. und auf dessen Ermahnung hin den 2. HA (Türkenhilfe) beraten. Übergeben dazu ihre Antwort1.

    /434 f./ Ebenso legen sie gemäß der kgl. Aufforderung ihre schriftliche Resolution zur Koadjutorfehde in Livland vor. Mainzer Kanzler erläutert die Gründe für die divergierende Formulierung bezüglich der Restitution des Ebf. von Riga2.

    /435/ Kurze Besprechung des Kgs. mit Hg. Albrecht von Bayern und den kgl. Räten. Vortrag der Antwort durch Vizekanzler Jonas: Kg. will die schriftlichen Resolutionen sofort einsehen und sich nach kurzer Unterbrechung dazu erklären.

    /436/ Kg. zieht sich mit Hg. Albrecht von Bayern und den Räten in sein Zimmer zurück. Nach der Rückkehr in den Audienzsaal lässt er von Dr. Jonas vortragen3 : /436 f./ Kg. hat die Antwort zum 2. HA (Türkenhilfe) eingesehen und daraus vernommen, dass die Reichsstände vorrangig die Wendung an andere Potentaten um Šderen Unterstützung anmahnen. /437/ Daruf liessen ire Mt. anzaigen, das sie iren vortrag und proposition per Bayern vor einem halben jar thun lassen und darin vermelden, wie sie nit umbgangen, andere christenliche potentaten umb hilff und beistandt wider diessen der christenhait algemeinen vheyandt anzusuchen und derhalben bei inen in handlung stunden4. In solcher werbung weren ire Mt. auch yetzt noch, und wolten, sovil immer möglichen, daran sein, auch an irem vleiß nichst erwinden lassen, auff das andere potentaten auch in diesse hilff pracht.

    Kg. nimmt das Erbieten der Stände an, weiter über eine Hilfe zu beraten. Es hetten sich aber ire Mt. versehen, die /438/ stendt und potschafften wurden uff die erofnete proposition und daruf erfolgte, meherfaltige vermanungen5 sich viel zeitlicher mit erclerung uf die hilff eingelassen haben. Und dweil die sachen keinen verzugk erleiden konten, sonder eilender befurderung bedurfftig, so liessen ire Mt. die stendt und potschafften abermals gnediglichen vermanen, sie wolten disse notwendige beratschlagung irem erpieten nach lenger oder ferner nit einstellen, sonder mit allem vleiß befurdern, in ansehung, solchs die hohe notturfft erfordern thete; und dan auch, das noch gestriges tages irer Mt. zeitung und kuntschafften einkomen, wie der turckisch kaiser den 28. Octobris zu Constantinopel gewesen und von dannen den Embri Wascha mit eim ansehenlichen kriegß folgk auf die christliche landt abgefertigt, auch selbst auf Andrinopel gezogen, fürhabens, further auf Ofen und irer Mt. christliche lande in der person zu ziehen6 und dieselbig mit seinem tirannischen gewaldt zubelaidigen. Solte nun solchem seinem vorhaben widerstandt gethan werden, so welle nach gelegenhait /439/ am allermaisten von noten sein, das man keine stundt verfeire, zuberatschlagen, wie dem listigen feyndt bei zeiten begegnet und er hindergetrieben werden möge.

    7–Nachdem auch ire Mt. bericht worden, das zu den beratschlagungen die rethe, potschafft und gesandten wenig zusamen komen oder aber doch spede auf den tag, und doch nit langb beisamen pleiben solten, und sich ire Mt. zu erinnern, das auf andern tagen, da auch churfursten, fursten und stende in der person selbst gewesen, vil empsiger und ernstlicher in sachen furgangen, also das sie etwo vom morgen zu 6 uhren an biß auf 10 gehandlet, deßgleichen des Šnachmittags von einer oder zweyen uhren an biß gegen der nacht8, so ersuchten ire Mt. die stendt und potschafften gnediglichen, sie wolten furtmeher sich zeitlicher beisamen thun, auch lenger und vleisiger beieinander verharren und in deme sonderlichen bedencken, das die hochste notturfft bevorabe des turcken halb solchs erfordere.–7

    /439 f./ Zur Bitte der Stände, den inneren Frieden im Reich herzustellen, um Hilfe gegen den äußeren Feind leisten zu können, /440/ wolten ire Mt. nit pergen, das sie solchs nit allein für ein notturfft erachten, sonder auch mit allen gnaden geneigt, an irem vleiß nichst manglen zu lassen, domit alles, was zu ruge, fride und einigkait immer dienstlich, gefürdert werde. Das auch ire Mt. der brandenburgischen sachen halben vom negstverschienen Martio an ire commissarien alhie gehabt und mit allem ernst inen aufferlegt und befolhen, moglichen vleiß furzuwenden, auf das die parthien [!] zu rugen gepracht. Wie ire Mt. auch in kein zweivel setzten, dieselbige commissarien werden sambt und neben den deputierten ausser den stenden nichst /441/ an inen haben abgehen lassen. Es weren aber ire Mt. bericht, das yetztmals die sachen auf marggraf Albrechten und seinem fernerm bericht, dessen man von ime gewertig, berugen solten; an welchem seine schwacheit villeucht ursach gewesen, wie dan derwegen bei irer Mt. auch entschuldigung furgewendet9. So bald aber solcher bericht oder marggraf Albrechts fernere erclerung einkemen und man fürschreiten mochte, wolten ire Mt. eigner person es [!] pest thun etc.10 Der nassauischen sachen halben11 were nichst an ire Mt. hievor gelangt. Allein were negsten ein schreiben von graf Wilhelmen zu Nassau komen, welchs ire Mt. noch nit verlesen. Die Antwort der Reichsstände zur Koadjutorfehde in Livland will Kg. schriftlich erwidern. Nach diessem haben ire Mt., was vorhin per Jonam geantwurt, mit etwas bewegnuß widerumb erholet und befurderniß halben weiter anmanung gethan, auch die stendt beurlaubt, dan ire Mt. daruf erachten, kein weiter anzeig oder replick von noten, sonder wurde die beste antwurt sein, wen sie die sachen befurderten.

    Š /442/ (Nachmittag) Kurfürstenrat. Mainzer Kanzler proponiert: Mündliche Resolution [Replik] des Kgs. zum 2. HA (Türkenhilfe)c.

    Umfrage. Trier: Sovil die resolution der potentaten halben anlangt, das die zuersuchen, hetten sie verstanden, das konig in arbeit stehe. Dabei mochte man es wenden lassen. Die anmanung12 anlangendt, wuste man, was bißhero verhinderlichs fürgefallend. Der innerlichen krieg halben und Mgf. Albrechts sache sonderlich belangendt, wuste man, wie es mit Mgf. Albrechts sachen geschaffen, das kein vleiß gespart. Der kgl. Mt. gesinnen nach der zeit halben, das man fruher zusamen komen well: Ist inen nit zuwider. Was aber numeher den principal handl /443/ der turcken halb anlangt, wil es vonnoten sein, das auf heutige resolution man sich aller seitz in den instructionen weiter ersehe. Derwegen mochte zu solchem ein ander stundt zu benennen sein uff morgen oder sonst.

    Köln: Wie Trier.

    Pfalz: Auß heutiger antwurt hette man gehort, das konig potentaten ersucht. e–Aber die notturfft erforderte wol, das man wuste, was die potentaten, alß keiser und andere, thun wolten–e, auff das man sich desto baß zurichten in die sach. Da man dan zu anderer gelegenhaitf wel hievon reden, solten sie auch gehort werden. Das zeitlicher zu rathe zu gehen: Solt an inen nit manglen. Doch also die zeit anzustellen, domit man auch nebensachen, wie die ein yeder in befelch, außrichten konne. Were demnach ein gewisse stundt zubestimmen, wen man wolt zu rathe gehen und wen man abtretten wolte. Negotium principale anlangendt, hette /444/ man sich verglichen, das religion punct solt yederzeit furgehen und dabeneben andere puncten zuhandlen. Bei dem schluß solte man es lassen, also das erst die consultation der religion, darin man yetzt stehet, absolviert werde, und folgendts in der turcken hilff furzugeheng.

    Sachsen: Wes die ersuchung der potentaten anlangt, hetten sie konig verstanden, das ire Mt. noch in handlung stunden. Derwegen were diss halben nit mit der beratschlagung einzuhalten, sonder furzugehen. Der rats stunde halben were kein mangel in dissem rathe erschienen. Mogen leiden, das ein gewisse stundt benampt. Den processum anlangendt, wusten sie, das man sich verglichen, reliŠgion und turcken hilff alternatis vicibus zu tractieren. Dabei mochte es pleiben. Doch da die religion referiert sein wurde, in mittelst sich dan konig resolviert, mogen sie /445/ leiden, das der turcken hilff halben furgangen werde.

    Brandenburg: Wie Sachsen.

    Mainz: Auf den 1. articul der potentaten halben, daruf zu antwurten: Man zweivele nit, wes in proposition gestelt, das dem also nachkomen sei, und das man wolle dero erclerung in underthenigkait gewertig sein. Der rats stunde halben alß ein extraordinari anmanung: Were daruf nit zu antwurten. h–Wel man aber furt meher die rats stunde gegen sieben setzen, solt inen nit zuwider sein–h, doch nachmittags hora secunda. Dem erpieten, das man zur beratschlagung furgehen welle, dem were nachzusetzen. Innerliche krieg etc.: Der kgl. Mt. derhalb danck zusagen.

    /446/ Beschluss: Man belässt es zunächst dabei und vertagt die weitere Hauptberatung zur Türkenhilfe.