Deutsche Reichstagsakten  ‹  Der Reichstag zu Regensburg 1556/57
Einfache Suche
Schnittstellen Quellen Formalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Layout
Nominatim
OpenLayers
GND
Impressum
Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsübersicht

Inhaltsübersicht

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Bandbearbeiters

Vorwort des Bandbearbeiters

Archivalien und Handschriften

Archivalien und Handschriften

Gedruckte Quellen

Gedruckte Quellen

Literatur

Literatur

Abkürzungen und Siglen. Transkriptionsregeln

Abkürzungen und Siglen. Transkriptionsregeln

Einleitung

A) Proposition

B) Kurfürstenratsprotokoll

B) Kurfürstenratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 2 1556 Juni 10, Mittwoch
  • Nr. 3 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 4 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 5 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 6 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 7 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 8 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 9 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 10 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 11 1556 September 23, Mittwoch
  • Nr. 12 1556 September 24, Donnerstag
  • Nr. 13 1556 September 25, Freitag
  • Nr. 14 1556 September 26, Samstag
  • Nr. 15 1556 September 30, Mittwoch
  • Nr. 16 1556 Oktober 2, Freitag
  • Nr. 17 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 18 1556 Oktober 5, Montag
  • Nr. 19 1556 Oktober 6, Dienstag
  • Nr. 20 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 21 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 22 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 23 1556 Oktober 12, Montag
  • Nr. 24 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 25 1556 Oktober 16, Freitag
  • Nr. 26 1556 Oktober 17, Samstag
  • Nr. 27 1556 Oktober 19, Montag
  • Nr. 28 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 29 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 30 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 31 1556 November 23, Montag
  • Nr. 32 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 33 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 34 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 35 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 36 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 37 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 38 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 39 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 40 1556 Dezember 5, Samstag
  • Nr. 41 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 42 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 43 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 44 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 45 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 46 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 47 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 48 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 49 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 50 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 51 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 52 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 53 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 54 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 55 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 56 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 57 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 58 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 59 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 60 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 61 1557 Januar 2, Samstag
  • Nr. 62 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 63 1557 Januar 5, Dienstag
  • Nr. 64 1557 Januar 7, Donnerstag
  • Nr. 65 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 66 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 67 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 68 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 69 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 70 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 71 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 72 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 73 1557 Januar 22, Freitag
  • Nr. 74 1557 Januar 23, Samstag
  • Nr. 75 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 76 1557 Januar 28, Donnerstag
  • Nr. 77 1557 Januar 29, Freitag
  • Nr. 78 1557 Januar 30, Samstag
  • Nr. 79 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 80 1557 Februar 3, Mittwoch
  • Nr. 81 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 82 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 83 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 84 1557 Februar 12, Freitag
  • Nr. 85 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 86 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 87 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 88 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 89 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 90 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 91 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 92 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 93 1557 Februar 26, Freitag
  • Nr. 94 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 95 1557 März 1, Montag
  • Nr. 96 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 97 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 98 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 99 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 100 1557 März 8, Montag
  • Nr. 101 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 102 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 103 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 104 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 105 1557 März 14, Sonntag
  • Nr. 106 1557 März 15, Montag
  • Nr. 107 1557 März 16, Dienstag
  • C) Fürstenratsprotokoll

    C) Fürstenratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 108 1556 Juni 10, Mittwoch
  • Nr. 109 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 110 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 111 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 112 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 113 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 114 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 115 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 116 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 117 1556 September 23, Mittwoch
  • Nr. 118 1556 September 24, Donnerstag
  • Nr. 119 1556 September 25, Freitag
  • Nr. 120 1556 September 26, Samstag
  • Nr. 121 1556 September 28, Montag
  • Nr. 122 1556 September 30, Mittwoch
  • Nr. 123 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 124 1556 Oktober 5, Montag
  • Nr. 125 1556 Oktober 6, Dienstag
  • Nr. 126 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 127 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 128 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 129 1556 Oktober 12, Montag
  • Nr. 130 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 131 1556 Oktober 16, Freitag
  • Nr. 132 1556 Oktober 17, Samstag
  • Nr. 133 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 134 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 135 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 136 1556 November 23, Montag
  • Nr. 137 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 138 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 139 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 140 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 141 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 142 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 143 1556 Dezember 2, Mittwoch
  • Nr. 144 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 145 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 146 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 147 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 148 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 149 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 150 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 151 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 152 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 153 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 154 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 155 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 156 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 157 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 158 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 159 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 160 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 161 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 162 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 163 1556 Dezember 26, Samstag
  • Nr. 164 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 165 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 166 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 167 1557 Januar 2, Samstag
  • Nr. 168 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 169 1557 Januar 5, Dienstag
  • Nr. 170 1557 Januar 7, Donnerstag
  • Nr. 171 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 172 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 173 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 174 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 175 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 176 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 177 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 178 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 179 1557 Januar 22, Freitag
  • Nr. 180 1557 Januar 24, Sonntag
  • Nr. 181 1557 Januar 26, Dienstag
  • Nr. 182 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 183 1557 Januar 30, Samstag
  • Nr. 184 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 185 1557 Februar 3, Mittwoch
  • Nr. 186 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 187 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 188 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 189 1557 Februar 11, Donnerstag
  • Nr. 190 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 191 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 192 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 193 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 194 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 195 1557 Februar 19, Freitag
  • Nr. 196 1557 Februar 22, Montag
  • Nr. 197 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 198 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 199 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 200 1557 Februar 26, Freitag
  • Nr. 201 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 202 1557 März 1, Montag
  • Nr. 203 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 204 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 205 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 206 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 207 1557 März 8, Montag
  • Nr. 208 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 209 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 210 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 211 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 212 1557 März 15, Montag
  • Nr. 213 1557 März 16, Dienstag
  • D) Städteratsprotokoll

    D) Städteratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 214 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 215 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 216 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 217 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 218 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 219 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 220 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 221 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 222 1556 September 23, Mittwoch und 24, Donnerstag
  • Nr. 223 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 224 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 225 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 226 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 227 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 228 1556 Oktober 23, Freitag
  • Nr. 229 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 230 1556 Oktober 29, Donnerstag
  • Nr. 231 1556 November 2, Montag
  • Nr. 232 1556 November 3, Dienstag
  • Nr. 233 1556 November 10, Dienstag
  • Nr. 234 1556 November 18, Mittwoch
  • Nr. 235 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 236 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 237 1556 November 21, Samstag
  • Nr. 238 1556 November 23, Montag
  • Nr. 239 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 240 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 241 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 242 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 243 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 244 1556 November 29, Sonntag
  • Nr. 245 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 246 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 247 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 248 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 249 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 250 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 251 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 252 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 253 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 254 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 255 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 256 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 257 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 258 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 259 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 260 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 261 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 262 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 263 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 264 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 265 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 266 1556 Dezember 29, Dienstag
  • Nr. 267 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 268 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 269 1557 Januar 3, Sonntag
  • Nr. 270 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 271 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 272 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 273 1557 Januar 10, Sonntag
  • Nr. 274 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 275 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 276 1557 Januar 14, Donnerstag
  • Nr. 277 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 278 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 279 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 280 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 281 1557 Januar 23, Samstag
  • Nr. 282 1557 Januar 25, Montag
  • Nr. 283 1557 Januar 26, Dienstag
  • Nr. 284 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 285 1557 Januar 29, Freitag
  • Nr. 286 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 287 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 288 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 289 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 290 1557 Februar 11, Donnerstag
  • Nr. 291 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 292 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 293 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 294 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 295 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 296 1557 Februar 19, Freitag
  • Nr. 297 1557 Februar 20, Samstag
  • Nr. 298 1557 Februar 22, Montag
  • Nr. 299 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 300 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 301 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 302 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 303 1557 März 1, Montag
  • Nr. 304 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 305 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 306 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 307 1557 März 6, Samstag
  • Nr. 308 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 309 1557 März 8, Montag
  • Nr. 310 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 311 1557 März 10, Mittwoch
  • Nr. 312 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 313 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 314 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 315 1557 März 14, Sonntag
  • Nr. 316 1557 März 15, Montag
  • Nr. 317 1557 März 16, Dienstag
  • Nr. 318 1557 März 17, Mittwoch
  • E) Protokoll des Religionsausschusses

    F) Protokoll des Ausschusses zur Prüfung des Reichsabschieds

    G) Protokoll für die Versammlungen der CA-Stände

    H) Protokoll für die Versammlungen der katholischen und geistlichen Stände

    I) Verhandlungsakten

    I) Verhandlungsakten

  • Vorbemerkung
  • Nr. 424 Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie Resolution zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 425 Replik der kgl. Kommissare zur Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 426 Duplik der Reichsstände zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 427 Antwort der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 428 Replik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 429 Duplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 430 Triplik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 431 Quadruplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 432 Quintuplik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 433 Sextuplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 434 Septuplik und Schlussschrift des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 435 Antwort der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 436 Duplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 437 Triplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 438 Quadruplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 439 Quintuplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 440 Sextuplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 441 Septuplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 442 Oktoplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 443 Fünfte Resolution des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 444 Sechste Resolution der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 445 Sechste Resolution und Schlussschrift des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 446 Resolution [Antwort] der Reichsstände zur RKG-Visitation – Reichsjustiz [4. HA]
  • Nr. 447 Antworten der Reichsstände zum 5. HA (RMO) und 3. HA (Landfrieden)
  • J) Resolutionen, Eingaben, Gutachten

    J) Resolutionen, Eingaben, Gutachten

  • Vorbemerkung
  • Nr. 448 Erklärung König Ferdinands I. an seine RT-Kommissare vom 22. Oktober 1556 zur Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 449 Nicht referierte, geteilte Resolution der Reichsstädte zur Erklärung des Königs und zur Replik der kgl. Kommissare wegen der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellung
  • Nr. 450 Einheitliche Resolution der Reichsstädte zur Erklärung des Königs und zur Replik der kgl. Kommissare wegen der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellung
  • Nr. 451 Resolution der Reichsstädte zur Ausschussbildung beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 452 1. HA (Religionsvergleich): Anordnung des Religionsausschusses
  • Nr. 453 Zusammenfassung der Verhandlungen zum Religionskolloquium bis 27. Februar 1557
  • Nr. 454 Teilnehmer beider Religionsparteien für das Wormser Religionskolloquium gemäß der Festlegung auf dem RT
  • Nr. 455 Gutachten der geistlichen Räte Bischof Melchiors von Würzburg zum 1. HA (Religionsvergleich) und 3. HA (Landfrieden)
  • Nr. 456 Gutachten des Straßburger Kanzlers Dr. Christoph Welsinger zum Religionsvergleich
  • Nr. 457 Betrachtung Kardinal Ottos von Augsburg zur Situation im Reich im Zusammenhang mit der Glaubensspaltung
  • Nr. 458 Gutachten des Augsburger Kanzlers Dr. Konrad Braun zum Religionsvergleich
  • Nr. 459 Gutachten des katholischen Theologen Georg Witzel zu Konzil, Kolloquium und bischöflichem Reformkonvent
  • Nr. 460 Stellungnahme der geistlichen Reichsstände zur Replik des Königs beim 1. HA (Religionsvergleich) sowie zu dessen Vortrag vom 24. Dezember 1556
  • Nr. 461 Erklärung der katholischen Reichsstände an König Ferdinand: Bedingungen und Vorbehalte für das Kolloquium
  • Nr. 462 Erklärung der geistlichen Reichsstände an König Ferdinand zur limitierten Rechtssicherung der Kolloquenten und Adjunkten
  • Nr. 463 Gutachten des Ausschusses der katholischen Reichsstände zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 464 Resolution der katholischen Reichsstände an den König zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 465 Nebenabschied der katholischen Reichsstände zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 466 Erstes Gutachten Philipp Melanchthons zum Religionsvergleich
  • Nr. 467 Zweites Gutachten Philipp Melanchthons zum Religionsvergleich
  • Nr. 468 Kurpfälzer Gutachten für ein künftiges Religionskolloquium
  • Nr. 469 Gutachten von Nürnberger Ratsgelehrten zum 1. HA (Religionsvergleich) und zu anderen HAA der Proposition
  • Nr. 470 Nebenabschied der CA-Stände zur Religionsfrage
  • Nr. 471 Überlegungen eines kursächsischen Rates zur Türkenhilfe (2. HA) und zum Religionsvergleich (1. HA)
  • Nr. 472 Gutachten des bayerischen Rates Dr. Wiguleus Hundt gegen den Gemeinen Pfennig als Steuerform beim 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 473 Empfehlung des bayerischen Rates Dr. Wiguleus Hundt für Herzog Albrecht V. wegen der Türkengefahr
  • Nr. 474 Erste Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 475 Gutachten des FR-Ausschusses, dann erste Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 476 Zweite Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 477 Gutachten des FR-Ausschusses, dann zweite Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 478 Dritte Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 479 Dritte Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 480 Vierte Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 481 Instruktion für die Kriegsräte (Musterherren) der Reichsstände im Türkenfeldzug
  • Nr. 482 Instruktion der Reichsstände für die Reichspfennigmeister Damian von Sebottendorf und Wolf Haller von Hallerstein
  • Nr. 483 Werbung der Gesandten der niederösterreichischen Lande an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 484 Erste Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 485 Zweite Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 486 Dritte Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 487 Vierte Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 488 Antwort der Reichsstände zur Werbung der niederösterreichischen Gesandten um eine Türkenhilfe
  • Nr. 489 Werbung der ungarischen Gesandten an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 490 Antwort der Reichsstände zur Werbung der ungarischen Gesandten
  • Nr. 491 Replik der ungarischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 492 Werbung der böhmischen Gesandten an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 493 Antwort der Reichsstände zur Werbung der böhmischen Gesandten
  • Nr. 494 Resolution der Reichsstädte zum 3. HA (Landfrieden)
  • Nr. 495 Landfriedensmandat König Ferdinands I. vom 15. März 1557
  • Nr. 496 Bericht (Relation) der RKG-Visitationskommission vom 21. Mai 1556 an Kaiser Karl V.
  • Nr. 497 Resolution der Reichsstädte zum 4. HA (Reichsjustiz)
  • Nr. 498 Resolution der Reichsstädte zum 5. HA (RMO)
  • Nr. 499 Mandat König Ferdinands I. zum Reichsmünzwesen vom 15. März 1557
  • K) Nebenverhandlungen

    K) Nebenverhandlungen

  • Vorbemerkung
  • Nr. 500 Vortrag der königlichen Kommissare am 10. Juni 1556 wegen der verzögerten Anreise Ferdinands I.
  • Nr. 501 Vortrag der königlichen Kommissare am 7. Juli 1556: Anordnung des RT-Kommissariats. Spätere Ankunft König Ferdinands I.
  • Nr. 502 Antwort der Reichsstände zum Vortrag der königlichen Kommissare vom 7. Juli 1556
  • Nr. 503 Freistellung: Supplikation der CA-Stände an König Ferdinand I. um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 504 Freistellung: Antwort König Ferdinands I. zur Supplikation der CA-Stände um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 505 Freistellung: Replik der Gesandten der CA-Stände an König Ferdinand I. zur Supplikation um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 506 Freistellung: Nicht übergebene Erwiderung der CA-Stände an König Ferdinand I. zur Supplikation um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts, von den RT-Gesandten den Obrigkeiten zur Ratifizierung übersandt
  • Nr. 507 Freistellung: Duplik König Ferdinands I. zur Supplikation der CA-Stände um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 508 Freistellung: Protest der CA-Stände gegen den Geistlichen Vorbehalt
  • Nr. 509 Abschied des Wormser Moderationstags 1557
  • Nr. 510 Resolution der Reichsstände zum Abschied des Wormser Moderationstags
  • Nr. 511 Koadjutorfehde in Livland: Eingabe der Kurbrandenburger Gesandten
  • Nr. 512 Koadjutorfehde in Livland: Gegenbericht der Deputierten des Deutschen Ordens in Livland zur Eingabe der Kurbrandenburger Gesandten
  • Nr. 513 Koadjutorfehde in Livland: Eingabe Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg zum Gegenbericht der Gesandten des Deutschen Ordens in Livland
  • Nr. 514 Koadjutorfehde in Livland: Bericht der Gesandten Pommerns
  • Nr. 515 Koadjutorfehde in Livland: Erwiderung der Gesandten des Deutschen Ordens in Livland zur Eingabe Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg
  • Nr. 516 Koadjutorfehde in Livland: Replik des Gesandten Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg zur Erwiderung der Verordneten des Deutschen Ordens in Livland
  • Nr. 517 Koadjutorfehde in Livland: Antwort und Resolution der Reichsstände
  • Nr. 518 Koadjutorfehde in Livland: Replik und Schlussschrift des Königs
  • Nr. 519 Koadjutorfehde in Livland: Instruktion König Ferdinands I. vom 16. Januar 1557 für die Vermittlungskommissare in Livland
  • Nr. 520 Verhandlungen und Abschied des Städtetags 1557
  • L) Supplikationen

    L) Supplikationen

  • Vorbemerkung
  • Nr. 521 Propst Wolfgang von Berchtesgaden
  • Nr. 522 Haus Brandenburg und Erbeinungsmitglieder. Stände der Fränkischen Einung
  • Nr. 523 Mgf. Johann von Brandenburg-Küstrin
  • Nr. 524 Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach
  • Nr. 525 Hg. Erich II. von Braunschweig-Calenberg
  • Nr. 526 Hg. Heinrich II. (d. J.) von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • Nr. 527 Hg. Heinrich II. (d. J.) von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • Nr. 528 Bf. Maximilian de Berghes von Cambrai
  • Nr. 529 Kg. Christian III. von Dänemark, Hg. von Holstein
  • Nr. 530 Kg. Christian III. von Dänemark, Hg. von Holstein
  • Nr. 531 Stände der Fränkischen Einung. Haus Brandenburg
  • Nr. 532 Stände der Fränkischen Einung
  • Nr. 533 Konsorten des Friedrich Frommer
  • Nr. 534 Wilhelm von Grumbach
  • Nr. 535 Wolf Haller von Hallerstein, Reichspfennigmeister
  • Nr. 536 Hieronymus Hartung, ehemaliger Kammermeister des Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach
  • Nr. 537 Gff. Sebastian und Ulrich von Helfenstein
  • Nr. 538 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 539 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 540 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 541 Dr. Jakob Huckel, Reichsfiskal
  • Nr. 542 Hg. Wilhelm von Jülich
  • Nr. 543 Hg. Wilhelm von Jülich
  • Nr. 544 Lorenz Kessel [Kessler], Münzgeselle
  • Nr. 545 Frh. Johann Jakob von Königsegg
  • Nr. 546 Erben des Jakob von Landsberg
  • Nr. 547 Georg Lang, Diener von Reichspfennigmeister Wolf Haller
  • Nr. 548 Legstätten Köln, Nürnberg und Speyer
  • Nr. 549 Erben des Dr. Augustin Lösch zu Hilgertshausen
  • Nr. 550 Gf. Friedrich von Löwenstein
  • Nr. 551 Ebf. Sigismund von Magdeburg
  • Nr. 552 Stadt Magdeburg und Domkirche zu Magdeburg
  • Nr. 553 Lic. Christoph Matthias, Kurmainzer Kanzler
  • Nr. 554 Wolf von Maxlrain, Frh. zu Hohenwaldeck
  • Nr. 555 Moderatoren des Fränkischen, Niederrheinisch-Westfälischen und Niedersächsischen Reichskreises auf dem Moderationstag 1556/57 in Worms
  • Nr. 556 Stadt Mühlhausen in Thüringen
  • Nr. 557 Niederrheinisch-Westfälischer Reichskreis
  • Nr. 558 Stadt Nordhausen
  • Nr. 559 Oberrheinischer Reichskreis
  • Nr. 560 Ausschreibende Fürsten des Oberrheinischen Reichskreises
  • Nr. 561 Wolfgang d. Ä. von Pappenheim, Reichserbmarschall
  • Nr. 562 Hg./Kf. Ottheinrich von Pfalz-Neuburg. Kardinal Otto von Augsburg
  • Nr. 563 Hg./Kf. Ottheinrich von Pfalz-Neuburg
  • Nr. 564 Hgg. Barnim und Philipp von Pommern
  • Nr. 565 Hgg. Barnim und Philipp von Pommern
  • Nr. 566 Hst. Ratzeburg
  • Nr. 567 Emmeram von Redwitz
  • Nr. 568 Gff. Ernst und Bodo von Regenstein (Reinstein) und Blankenburg
  • Nr. 569 Berittene RKG-Boten
  • Nr. 570 Reichsstädte
  • Nr. 571 Haus Sachsen
  • Nr. 572 Hgg. Johann Friedrich d. M., Johann Wilhelm und Johann Friedrich d. J. von Sachsen
  • Nr. 573 Aus dem Erzstift Salzburg vertriebene protestantische Untertanen
  • Nr. 574 Stadt Schweinfurt
  • Nr. 575 Radegunde von Truppach
  • Nr. 576 Hg. Christoph von Württemberg
  • M) Reichsabschied

    Register

    Register

    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung
    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung

    «Nr. 520 Verhandlungen und Abschied des Städtetags 1557 »

    Zusammenfassung der Verhandlungen des Städtetags vom 14. 1.–16. 2. 1557 anhand der Protokolle, Akten und des Abschieds1: Keine neue Initiative zur Manifestierung von Stand, Stimme und Session der Reichsstädte. Ordnung der Reichs- und Städteakten sowie Anlage einer reichsstädtischen Registratur in Speyer. Anstellung eines Registrators. Beteiligung der Reichsstädte an reichsständischen Verordnungen mit zwei Vertretern. Etablierung eines Sprecheramtes der ŠReichsstädte auf RTT. Einrichtung des jährlich zusammentretenden Partikularstädtetags. Aufnahme engerer Verbindungen mit den Hansestädten. Beteiligung der Reichsstädte an der Besetzung des RKG sowie an den Visitationskommissionen. Maßnahmen gegen überhöhte Zölle, Wirtschaftsbehinderungen und Straßenraub. Ergänzung und Neuanlage der Städtekontribution. Privatbelange einzelner Städte. Gratifikationen.

    Die Einberufung des Städtetags wurde auf eine Initiative der Stadt Nürnberg hin in Kooperation mit den anderen ausschreibenden Städten Ulm, Straßburg und Frankfurt im Februar/März 1556 vereinbart und anschließend aufgeschoben2, bis das Zusammentreten des RT gesichert schien. Nachdem beim RT zunächst nur wenige Städte erschienen, bezog sich das Mahnschreiben der anwesenden Gesandten (Straßburg, Augsburg, Nürnberg, Regensburg) vom 30. 9. 1556 auf die Repräsentanz beim RT, aber auch beim künftigen Städtetag3, der erneut wegen des Nürnberger Beharrens4 gleichwohl erst Mitte November 1556 für 1. 1. 1557 nach Regensburg ausgeschrieben wurde5.

    Die Verhandlungen wurden am 3. 1. und 10. 1. 1557 vertagt, da aufgrund des Hochwassers und der schlechten Wege die Gesandten nur sehr verzögert in Regensburg ankamen. Am 11. 1. berief Regensburg die ausschreibenden Städte Straßburg, Nürnberg, Ulm und Frankfurt ein, um sich als geschäftsführende Stadt über die Geschäftsordnung des Städtetags aufklären zu lassen. Da keiner der anwesenden Gesandten über ausreichende Erfahrungen verfügte6, beschloss man, dass ohne Präjudizierung anderer Städte zunächst Regensburg proponieren sollte, bis Dr. Ludwig Gremp (Straßburg) ankommen und die Geschäftsordnung klären würde7. Nachdem man am 12. 1. 1557 Šeinen ausreichenden Präsenzstand konstatieren konnte, wurde der Städtetag am 14. 1. mit der Proposition eröffnet und am 16. 2. mit dem Abschied abgeschlossen8. Es folgte noch eine nachträgliche Sitzung am 17. 2. 1557 (Nebenabschied). Am 14. 1. wurde ein Ausschuss für die Vorberatung aller Verhandlungspunkte eingerichtet (rheinische Bank: Köln, Aachen, Straßburg und Speyer; schwäbische Bank: Regensburg, Augsburg, Nürnberg und Ulm), der seine Empfehlungen9 anschließend jeweils dem Plenum vorlegte, wo sie in der Regel ohne größere Einwände gebilligt wurden.

    Verhandlungsprogramm10 und Beschlüsse des Städtetags: Bei der Eröffnung am 14. 1. 1557 proponierte Punkte, folgend veränderte Abfolge in den Beratungen, Beschlussfassung in den Verhandlungen und im Städtetagsabschied11 vom 13. 2. 1557:

    1) Wahrung von Stand, Stimme und Session der Reichsstädte, laut Abschied von 1555 bis zu diesem Städtetag zurückgestellt: Der verspätet angekommene Straßburger Gesandte Dr. Ludwig Gremp rechtfertigte vor dem Städtetag am 23. 1. 1557, aus welchen Gründen er und Dr. Hieronymus zum Lamm (Frankfurt) weder die ihnen 1555 aufgetragene Registratur der Städteakten erledigen noch das beauftragte Gutachten zu Stand, Stimme und Session anfertigen konnten. Zum Status der Reichsstädte im Hinblick auf die Resolution des Ks. von 1548 sollten gemäß Abschied 1555 Straßburg, Speyer, Frankfurt, Augsburg, Nürnberg und Ulm Gutachten als Grundlage für die ŠStellungnahme von Gremp und zum Lamm erstellen. Da lediglich das knappe und präzise Gutachten Augsburgs12 einging, war keine Anfertigung eines Auszugs erforderlich. Gremp empfahl deshalb auf dessen Grundlage, es derzeit bei der Resolution des Ks. von 154813 bewenden zu lassen. Beschluss: Man richtet keine Beschwerde an Kg. und Reichsstände und veranlasst keinen Rechtsstreit am RKG, sondern belässt es bei der Resolution des Ks. von 1548 und wartet die weitere Entwicklung im Verhalten der höheren Stände ab.

    2) Ordnung und Vervollständigung der Reichs- und Städteakten durch die Anlage einer Registratur, 3) die getrennt für rheinische und schwäbische Bank in zwei separaten Truhen erfolgt, sowie 4) Anstellung von zwei Advokaten und Sekretären: Gemäß Bericht Gremps (vgl. Punkt 1) lagen die Akten der Reichsstädte in Speyer nicht geordnet vor. Von auswärtigen Städten schickten lediglich Augsburg, Regensburg und Worms Verzeichnisse ihrer Akten14. Deshalb war die Anlage der Registratur durch ihn, Gremp, und zum Lamm auch aus Zeitnot nicht möglich. Empfiehlt dafür die Anstellung einer anderen Person, die über mehr Zeit verfügt. Beschluss: Anstellung einer qualifizierten Person auf Kosten aller Reichsstädte, die alle Reichs- und Städteakten ordnet, fehlende Stücke aus anderen Überlieferungen ergänzt und die Registratur anlegt. Anstellung durch Speyer (Beilage 115), da dort ein Großteil der Akten lagert. Der nächste Städtetag entscheidet, ob die Akten dupliert und in getrennten Truhen für beide Bänke verwahrt und ob zwei Sekretäre angestellt werden. Derzeit keine Berufung der 1555 angeregten Advokaten, da man beschlossen hat, wegen Stand, Stimme und Session keinen Rechtsstreit am RKG anzustreben.

    5) Erweiterung der auf eine Stadt beschränkten Teilhabe der Reichsstädte an „Ausschüssen“ [= Ständeverordnungen wie dem DT] mit Beschlusskompetenz („Verordnung Šin decisivis16) durch die Zulassung von zwei Städten. Beschluss auf der Grundlage eines beim Städtetag angefertigten Gutachtens der Rechtsgelehrten Dr. Sebastian Christoph Rehlinger (Augsburg), Dr. Ludwig Gremp (Straßburg) und Dr. Christoph Gugel d. Ä. (Nürnberg)17: Berechtigung der Forderung nach Zulassung von zwei Städten, weil die Reichsstädte zu RTT geladen werden, dort an Ausschüssen und Verordnungen mit so vielen Mitgliedern mitwirken wie Prälaten und Gff., bei der RKG-Visitation wie andere Reichsstände mit votis decisivis zugelassen und an KTT beteiligt werden. Die Reichsstädte tragen ein Viertel der Reichskontribution. Sie werden als Glieder des Reichs ebenso wie andere Reichsstände nicht nur zur Beratung, sondern auch zur Beschlussfassung beschrieben. Da der Hauptpunkt „Stand, Stimme und Session“ aufgeschoben wird, kann diese damit zusammenhängende Frage derzeit nicht mit Erfolg vorgebracht werden. Deshalb soll nur eine Supplikation an den beim RT für 1. 3. 1557 erwarteten Kf. von Mainz als Reichserzkanzler gereicht werden, um den Anspruch aufrecht zu erhalten (Beilage 218). Kommt der Kf. wider Erwarten nicht zum RT, wird die Beratung zur Supplikation nochmals aufgenommen. Beschließt der RT eine neuerliche Ständeverordnung, ist zu entscheiden, was dazu vorzubringen ist19.

    6) Bestellung eines Sprechers [„Redners“] der Reichsstädte, um bisherige Versäumnisse bei der Amtsausübung zu beheben20 und sicherzustellen, wer den Vortrag reichsstädtischer Resolutionen auf RTT übernimmt. Gegen die Vorschläge der schwäbischen Bank, wonach künftig a) beide Bänke von RT zu RT alternierend den Sprecher stellen, b) die den RT jeweils ausrichtende Stadt den Sprecher verordnet, c) die rheinische Bank die Ausübung des Amtes zu Beginn eines RT garantiert, beharrt die rheinische Bank auf ihrer grundsätzlichen Präeminenz und verweigert unter Berufung auf fehlende Vollmachten weitere Verhandlungen. Beschluss: Da keine Einigung möglich ist, soll der nächste Städtetag entscheiden: Entweder garantiert die rheinische Bank, dass auf Škünftigen RTT von Anfang an ein Sprecher zur Verfügung steht, oder die jeweils den RT ausrichtende Stadt versieht das Amt21.

    7) Sicherstellung besseren Vertrauens zwischen den Reichsstädten. In der Beratung wird festgestellt, dass das Misstrauen nicht nur wegen der Glaubensspaltung, sondern auch infolge unregelmäßig und zu selten veranstalteter Städtetage entstanden ist. Beschluss: Da Tagungen aller Reichsstädte hohe Kosten verursachen, wird ein Partikularstädtetag (Deputationsstädtetag) mit umfassender Beschlusskompetenz eingerichtet22, dem von der rheinischen Bank Köln, Aachen, Straßburg, Worms, Lübeck (im Fall der Ablehnung zu ersetzen durch Speyer) und Frankfurt, von der schwäbischen Bank Regensburg, Augsburg, Nürnberg, Ulm, Nördlingen und Esslingen angehören. Tagungsorte sind Worms und Esslingen. Zusammentritt des Gremiums im Jahresturnus zum 1. Mai abwechseln in Worms und Esslingen; erste Tagung am 1. 5. 1558 in Worms. Falls in diesem Zeitraum ein RT stattfindet, wird die Tagung damit zusammengelegt. In dringenden Fällen ist zwischenzeitlich das Ausschreiben eines allgemeinen Städtetags möglich, ansonsten kann der Partikulartag die Einberufung des Plenums veranlassen. Im Zusammenhang damit wird beschlossen, bessere Kontakte zu den Hansestädten aufzubauen23. Deshalb soll Köln den Abschied dieses Städtetags an Lübeck als führende Hanse- und gleichzeitig Reichsstadt schicken, um so gute Korrespondenz mit allen Hansestädten anzubahnen.

    8) Sicherung der reichsstädtischen Beteiligung bei der Besetzung des RKG (Abordnung der RKG-Assessoren in den Reichskreisen). Beschluss: Die bisher von höheren Kreisständen ausgeschlossenen Städte sollen sich bei künftigen KTT dagegen beschweren, um ihre Beteiligung zu erwirken.

    9) Beteiligung der Reichsstädte an der RKG-Visitation. Beschluss: Bisher ist keine Beeinträchtigung festzustellen. Die jeweils teilnehmende Stadt soll der zur nächsten Visitation berufenen Kommune für deren Vorbereitung Abschied und Relation schicken. Verwahrung der Abschiede und Relationen in der anzulegenden Städteregistratur.

    10) Überhöhte Zölle und Mauten. Beschluss: Supplikation an den Kg. mit der Bitte, bestehende Zölle nicht zu erhöhen, zeitlich befristete Zollverleihungen nicht zu verlängern und im Interesse des Reichs keine neuen Zölle zu bewilligen (Beilage 324).

    11) Behinderung des Wirtschaftsverkehrs auf Straßen; 13) Straßensperrungen und Veränderung von Straßen; 14) Besteuerung von Gütern der Stadtbürger auf dem Land in Fstt. und fremden Obrigkeiten. Jeweils Beschluss: Da derzeit keine konkreten Klagen Švorliegen, werden diese Punkte bis zum nächsten Städtetag oder Partikularstädtetag eingestellt.

    12) Sperrung des Mains bei Miltenberg. Beschluss: Es wird keine Gesamtbeschwerde eingereicht, um zu vermeiden, dass die Reichsstädte insgesamt als beteiligte Partei betrachtet und von künftigen Verhandlungen vor den Reichsständen ausgeschlossen werden.

    15) Maßnahmen gegen Straßenraub und Umtriebe herrenloser Söldner. Beschluss: 1) Intensiverer Informationsaustausch der Städte untereinander (genaue Schilderung der Täter) und engere Kooperation mit gemeinsamer Verfolgung und möglichst Inhaftierung der Täter; weiteres Vorgehen gemäß Landfrieden. 2) Wendung der betroffenen Stadt an den jeweiligen Kreisobersten um Hilfe. 3) Eingabe einer Supplikation an den Kg. (Beilage 425).

    16) Anzeige des Gesandten von Schwäbisch Gmünd wegen der Gefangennahme des Oettinger Kanzlers [Wilhelm Porsch]26.

    17) Supplikation der Stadt Mühlhausen um ein Promotoriale für die Überlassung einer Kirche zur Ausübung der CA27. Beschluss: Übergabe an die CA-Stände mit der Bitte um Beförderung.

    19) Supplikation Schweinfurts mit der Bitte um ein Darlehen der Reichsstädte für den Wiederaufbau der zerstörten Stadt28. Beschluss: Bitte um ein allgemeines Darlehen wird abgelehnt, doch wollen die Gesandten ihre Obrigkeiten, an die Schweinfurt sich einzeln wenden kann, befürwortend unterrichten. Daneben kann Schweinfurt bei Kg. und Reichsständen einen Steueraufschub erbitten (Beilage 529).

    20) Supplikationen der Städte Lindau, Kaufbeuren und Isny um Beistand gegen den Reichsfiskal und dessen ungerechtfertigte Prozesse seit dem RT 1555 (Entzug des Münzregals und Münzkonfiszierung) mit der Begründung, sie würden gegen das kgl. Münzmandat vom 25. 9. 155530 verstoßen, indem sie Münzen aufwechseln und zu unterwertigen Dreikreuzerern ummünzen. Behaupten dagegen die ordnungsgemäße Prägung31. Beschluss: Empfehlung, den Prozess am RKG fortzusetzen (Beilage 632).

    Š21) Einbringung von Ausständen an der Städtekontribution und Anlage eines neuen Geldvorrats der Reichsstädte. Frankfurt, Hagenau, Ulm und Nördlingen stellen als Unterausschuss fest, dass die Zahlungen zur 1555 beschlossenen Städtekontribution für die Deckung der Ausgaben nicht ausreichen. Beschluss: Die genannten Städte prüfen Ausgaben, die für die Reichsstädte insgesamt geleistet wurden, und begleichen die als zu Recht erhobenen Ansprüche. Da diese Zahlungen den vorhandenen Geldvorrat übersteigen, wird eine neue Kontribution nach dem moderierten Reichsanschlag beschlossen: Je Reiter 1 fl. und je Fußknecht 20 kr.

    22) Erstattung von Auslagen. Straßburg fordert für die Teilnahme am Vergleichstag im Markgrafenkrieg, die für alle Reichsstädte erfolgt, die Erstattung der bisherigen Unkosten von 592 fl. Beschluss: Billigung. Da der vorhandene Vorrat für die Zahlung nicht ausreicht, willigt Straßburg ein, die Schuld bis zur nächsten Zusammenkunft der Städte zu stunden.

    23) Gratifikationen: Zunächst Beschluss am 8. 2. 1557, dem Mainzer Kanzler für dessen Förderung reichsstädtischer Belange bezüglich Stand, Stimme und Session ein Trinkgeschirr im Wert von 89 fl. zu übergeben. Die Mainzer Kanzlei [vorrangig Sekretär Simon Bagen] erhält 25 Taler. Im Anschluss an die Supplikation des Mainzer Kanzlers vom 11. 2.33 an die Reichsstände modifizierter Beschluss, ihm ein Trinkgeschirr im Wert von 141 fl. zu übergeben34. Weitere Gratifikationen erhalten die Augsburger Gesandten Marx Pfister und Dr. Sebastian Christoph Rehlinger gemäß Zusage im Städtetagsabschied 1555 sowie Dr. Ludwig Gremp (Straßburg) und Dr. Hieronymus zum Lamm (Frankfurt) für ihre Bemühungen um die Anlage der Städteregistratur und das Gutachten zu Stand, Stimme und Session.

    24) Schreiben an die Stadt Goslar wegen der Teilnahme an der reichsständischen Friedenskommission in der livländischen Koadjutorfehde35: Da die zunächst beabsichtigte Ersetzung Goslars durch Köln nicht mehr möglich war, weil man die Instruktion für die Kommission bereits verschickt hatte36, beließ es der Städtetag bei der Verordnung Goslars, fertigte das entsprechende Schreiben an die Stadt aus (Beilage 737) und erließ ihr als finanziellen Ausgleich den Beitrag zur Städtekontribution.

    25) Fragliche Beteiligung der Stadt Magdeburg am SR und am Städtetag. Beschluss [nur im Protokoll; fehlt im Abschied]: Da Magdeburg bisher zu keinem Städtetag geladen wurde, einem Ebf. untersteht und im Schutz des Kf. von Sachsen ist, wird die Stadt vorerst nicht berufen. Neuerliche Beratung, falls Magdeburg selbst um die Teilnahme bittet.

    ŠNebenabschied der Reichsstädte vom 17. 3. 1557 zur Position auf dem RT gegenüber den höheren Ständen38: Vollzug des Beschlusses von 1555, auf künftigen RTT das Verhalten der höheren Stände gegenüber SR in einem Abschied zu dokumentieren, um bei etwaigen Differenzen bezüglich Reputation, Stand, Stimme und Session der Reichsstädte darauf zurückgreifen zu können39. Inhalt [aufgezeigt am konkreten Verlauf des RT]: Bekanntgabe von Verhandlungen an SR; Anhörung von Resolutionen des SR durch KR und FR; Beteiligung des SR am interkurialen Religionsausschuss mit zwei Vertretern (Schwäbisch Gmünd und Straßburg), die dort mit Stimmrecht zugelassen wurden; Beteiligung der Reichsstädte an der Verordnung der Kriegsräte beim 2. HA (Türkenhilfe) mit der Benennung Straßburgs; Beteiligung der Reichsstädte am künftigen Reichsjustiz- sowie am Reichsmünztag mit zwei Vertretern (Speyer und Nürnberg); Zulassung des SR zur allgemeinen Aktenabschrift beim RT; Beteiligung des SR an der Übergabe von Ständeresolutionen an den Kg. und an Partikularverhandlungen mit dem Kg.; Beteiligung des SR am Supplikationsrat (Straßburg und Regensburg) und am Ausschuss zur Prüfung des RAb (Aachen und Regensburg); Beteiligung der Reichsstädte an der Friedensvermittlungskommission in der livländischen Koadjutorfehde (Goslar). Actum 17. 3. 1557 [Unterzeichnung fehlt].

    Faksimiles der Druckfassung der Edition.

    /ser/rta1556/dok520/pages

    Anmerkungen

    1
     Die Verhandlungen werden als eigene Stücknummer dokumentiert, da der Städtetag 1557 für die wichtigen Reorganisationsbestrebungen des Städtecorpus um die Mitte des 16. Jahrhunderts wesentliche Impulse gab. Sie richteten sich gegen die drohende Spaltung des Städtecorpus aufgrund der allgemeinen Verschärfung der politischen und konfessionellen Gegensätze und deren Auswirkungen auf die Reichsstädte (Teilnahme am Schmalkaldischen Bund, Stellung zum Ks., konfessionelle Ausrichtung). Vgl. Bergerhausen, Köln, 33.
    2
     Nürnberger Ratsbeschluss am 21. 1. 1556 mit Initiierung des Ausschreibens (StA Nürnberg, RB 29, fol. 134); Beratung der Ulmer Befürwortung des Ausschreibens (ebd., fol. 156). Schreiben Nürnbergs und Ulms vom 8. 2. 1556 an Straßburg mit Anregung des Ausschreibens (StA Nürnberg, BBdR 157, fol. 228’–230. Kop.). Straßburg lehnte gegenüber Frankfurt am 10. 3. 1556 die sofortige Einberufung des Tages ab, um erst den Zusammentritt des RT abzuwarten (ISG Frankfurt, RS II 1128, fol. 1–2’. Or.; präs.  25. 3.).
    3
     Vgl. Anm.9 bei Nr. 222.
    4
     Nürnberg zunächst an Ulm (8. 10. 1556: StA Nürnberg, BBdR 159, fol. 177–178. Kop.) sowie beide Städte an Straßburg und Frankfurt (8. 10.) (ebd., fol. 178–180. ISG Frankfurt, RS II 1128, fol. 27–29. Kopp.).
    5
     Ausschreiben durch Ulm in seinem Bezirk (9. 11. 1556): StadtA Augsburg, STTA 6, fol. 20–22’. Or. an Augsburg. Ausschreiben durch Nürnberg (12. 11. 1556) an Rothenburg/Tauber, Windsheim, Schweinfurt, Weißenburg/Nordgau: StA Nürnberg, BBdR 159, fol. 265–267. Kop. StA Würzburg, SSTTA 2, unfol. Or. an Schweinfurt. Ausschreiben durch Frankfurt (17. 11. 1556) an Köln, Aachen, Dortmund, Lübeck, Nordhausen, Mühlhausen, Wetzlar, Worms, Speyer, Goslar: ISG Frankfurt, RS II 1128, fol. 30–33’. Konz. StadtA Mühlhausen, 10/C 1–8 Nr. 9a, pag. 713–718, 723. Or. an Mühlhausen; präs. 26. 11. Das Straßburger Ausschreiben konnte nicht aufgefunden werden.
    6
     Der Nürnberger Rat kritisierte in der Weisung vom 16. 1. 1557 die Unkenntnis der Gesandten und unterrichtete sie über das Herkommen auf Städtetagen: Zunächst proponierte allein Köln als vornehmste Stadt der rheinischen Bank, während die den Tag ausrichtende Stadt die Umfrage leitete. Da die Kölner Gesandten irer niderlendischen sprach halb aber nicht für jeden verständlich waren, zog Straßburg als vornehmste unter den ausschreibenden Städten das Propositionsrecht an sich (StA Nürnberg, BBdR 160, fol. 57–58’, hier 57 f. Kop.).
    7
     Vgl. Bericht der Straßburger Verordneten Hermann und Hammerer an Meister und Rat vom 15. 1. 1557: Sie und die Städtegesandten insgesamt sind befremdet über das lange Ausbleiben Gremps. Seine Anwesenheit ist nicht nur dringend erforderlich wegen der Beratungen zu Stand, Stimme und Session der Reichsstädte, sondern auch wegen der unklaren Geschäftsordnung des Städtetags. Falls er nicht in Kürze ankommt, ist zu befürchten, dass andere Deputierte abreisen (AVCU Strasbourg, AA 622, fol. 115–117’, hier 115 f. Or.; präs. 23. 1.).
    8
     Die Verhandlungen sind gut dokumentiert in drei Städtetagsprotokollen: 1) StadtA Augsburg, STTA 6, fol. 70–87’ (Reinschr., verfasst von David Linß, Sekretär. Abschrift davon: HAB Wolfenbüttel, Cod. Guelf. 57 Aug. Fol., fol. 231–245. Kop.), umfassend den Zeitraum vom 14. 1.–16. 2. 1557. 2) StA Nürnberg, NRTA 26, unfol. (Reinschr.), ebenfalls den gesamten Zeitraum 14. 1.–16. 2. abdeckend. 3) StadtA Speyer, 1 A 237, fol. 110–120 (Reinschr., verfasst vom Speyerer Gesandten Adam Süß), nur bis 24. 1. 1557 reichend. Das Nürnberger SR-Protokoll (Nürnberg) beinhaltet die Sitzungen des Städtetags vom 3.–12. 1. 1557 vor der eigentlichen Verhandlungsaufnahme am 14. 1.
    9
     Die Ausschusssitzungen werden nur knapp verzeichnet (ohne inhaltliche Wiedergabe der Verhandlungen) in Köln, passim. Die Städtetagsprotokolle beinhalten die Ausschussberatungen nicht.
    10
     Enthalten in den Protokollen (wie Anm. 8, u. a. KÖLN, fol. 20). Daneben als separate Auflistung: StA Nürnberg, NRTA 26, unfol. StadtA Augsburg, STTA 6, fol. 31–32’; ergänzt ebd., fol. 35–36’. ISG Frankfurt, RTA 70, fol. 271–272’. Kopp. Die Abfolge der Punkte stimmt nicht immer überein.
    11
     Abschied des Städtetags, datiert 13. 2. 1557, Konz. verlesen und gebilligt (Köln, fol. 31; StA Nürnberg, NRTA 26, unfol. [Protokoll]) sowie kopiert ebenfalls am 13. 2. Zum Abschied gehören die Beilagen Nr. 1–7: ISG Frankfurt, RTA 70, fol. 202–219 (Beilagen: Nr. 1: fol. 220 f.; Nr. 2: fol. 221–223; Nr. 3: fol. 223’–225; Nr. 4: fol. 225’–227; Nr. 5: fol. 227’ f.; Nr. 6: fol. 228–229; Nr. 7: fol. 229’–231’). StA Nürnberg, NRTA 26, unfol. StadtA Esslingen, Reichsstadt F 435, unfol. StadtA Speyer, 1 A 327, fol. 126–144 (Beilagen: Nr. 1: fol. 145 f.; Nr. 2: fol. 145’–148; Nr. 3: fol. 148’–150’; Nr. 4: fol. 151–152’; Nr. 5: fol. 153 f.; Nr. 6: fol. 153’–154’; Nr. 7: fol. 155–157’). StadtA Lübeck, ASA Externa Nr. 4686, unfol. StadtA Augsburg, STTA 6, fol. 1–18’ (ohne Beilagen). Kopp. Auszug (Punkt 7) gedr. bei Höhlbaum, Inventar, Nr. 32* S. 427–429. Zu vgl. ist die Zusammenfassung des Städtetags in der reichsstädtischen Registratur: StadtA Ulm, A 625, fol. 72–76; StadtA Speyer, 1 B 24a (1471–1573), pag. 143–151; HASt Köln, K+R 220, fol. 90–95’; StadtA Augsburg, Rep. 328/III, unfol. Druck: Fels, Zweyter Beytrag, 225–228. Kürzere Fassung mit wenigen Kommentaren und Ergänzungen: StadtA Augsburg, Rep. 326/III, fol. 32–34.
    12
     Gutachten der Augsburger Rechtsgelehrten, gemäß Aufschrr. am 11. 7. 1556 an Gremp geschickt: StadtA Augsburg, STTA 6, fol. 41–44’. StA Nürnberg, NRTA 26, unfol. HASt Köln, K+R 123, fol. 62–66’. StadtA Ulm, A 630, unfol. StadtA Speyer, 1 A 160, fol. 160–166. Kopp. Vgl. daneben ein Nördlinger Gutachten zu Stand und Session der Reichsstädte (o. D., aber 1556/57): StA Augsburg, Reichsstadt Nördlingen MüB 778, Prod. 6 (Kop.). Ein Gutachten eines Advokaten der Stadt Speyer wurde verspätet erst 1557 angefertigt: HASt Köln, K+R 123, fol. 50–60 (Kop. Vermerk bei der Überschr.: Per advocatum civitatis Spirensis. Ratisbonae, anno 1557). Zur Debatte 1557 im Zusammenhang mit dem Augsburger Gutachten vgl. auch Isenmann, Reichsstadt, 167–172; Huber, Städtearchiv, 107.
    13
     Resolution Ks. Karls V. vom 26. 5. 1548 zur Beschwerde der Reichsstädte hinsichtlich ihrer Beteiligung an den RT-Verhandlungen: Machoczek, RTA JR XVIII, Nr. 318 S. 2473–2476. Nachweis aus der aktuellen Überlieferung zum Städtetag: StA Nürnberg, NRTA 26, unfol. (Kop., hier mit Datum 27. 5. 1548). Zur Debatte 1547/48 vgl. Huber, Städtearchiv,104–106, hier 105; insgesamt zum „Kampf um Stand, Stimme und Session“ seit dem 15. Jahrhundert: Isenmann, Reichsstadt, 89–189; Schmidt, Städtetag, 247–289.
    14
     Nürnberg berief sich darauf, dass ein Großteil seiner Akten verbrannt sei, und verwies auf die Überlieferung anderer Städte (Schreiben an Gremp vom 27. 6. 1556: StA Nürnberg, BBdR 158, fol. 272’ f. Kop.).
    15
     Städtetag an die Stadt Speyer (20. 2. 1557) mit der Aufforderung, eine Person zur Anlage der Städteregistratur zu verordnen (Nachweis in Anm. 11). Anfügung in der Zusammenfassung des Städtetags in der reichsstädtischen Registratur (Anm. 11): Wie dann volgenndts bescheen unnd ich, Melchior Scherer, geweßner stattschreiber zu Speyr, zu solchem [...] gezogen unnd verordnnett worden (Zitat: StadtA Ulm, A 625, fol. 72’). Zur Einrichtung des Städtearchivs mit dem Beschluss von 1557 vgl. auch Schmidt, Städtetag, 252 f.; Huber, Städtearchiv, 107 f.; zur Vorgeschichte: 102–104.
    16
     Zuletzt die Zulassung nur einer Stadt zum ordentlichen DT gemäß EO im RAb 1555, § 65 (Aulinger/Eltz/Machoczek, RTA JR XX, Nr. 390 S. 3126 f.). Zur Debatte 1555 vgl. Bergerhausen, Köln, 44–46.
    17
     Vgl. dazu ein Sonderprotokoll in StadtA Augsburg, STTA 6, fol. 95–97’. Kop.
    18
     Supplikation, beim Städtetag verlesen und gebilligt am 16. 2. (Protokoll: StA Nürnberg NRTA 26, unfol.): Bezugnahme auf den Protest der Reichsstädte beim RT 1555 gegen die Aufnahme nur einer Stadt in die ordentliche Reichsdeputation und Forderung der Zulassung von zwei Städten in reichsständische Verordnungen mit Beschlusskompetenz unter Berufung auf das alte Herkommen: Kf. möge als Reichserzkanzler die Beteiligung der Städte Köln und Nürnberg am DT befördern (Nachweis der Supplikation in Anm. 11). Da Kf. Daniel von Mainz nicht zum RT anreiste, wurde die Supplikation wohl nicht übergeben, sondern aufgeschoben (Hinweis im kommentierten reichsstädtischen Register der Städtetage: StadtA Augsburg, Rep. 326/III, hier fol. 32’).
    19
     Vgl. Nürnberg, fol. 388 f. [Nr. 312]: Mit der Zulassung von zwei Städten zum Reichsjustiztag wäre der artickel in decisivis albereyt erledigt (ebd., fol. 388’).
    20
     Das Sprecheramt, also der Vortrag von Resolutionen des SR im RR bzw. vor KR und FR, stand von alters her einem Mitglied der rheinischen Bank als Ausdruck von deren Präeminenz gegenüber der schwäbischen zu. Vgl. zur Problematik: Bergerhausen, Köln, 37–42, hier bes. 38 f.; knapp: Schmidt, Städtetag, 101.
    21
     Vgl. die folgende Debatte auf dem RT 1559: Leeb, RTA RV 1558/59, Nr. 402 S. 1046, Anm. 1.
    22
     Zur Einrichtung und Aufgabenstellung vgl. Bergerhausen, Köln, 33–35; Naujoks, Obrigkeitsgedanke, 156.
    23
     Zur Initiative 1557 vgl. Bergerhausen, Köln, 42 f.
    24
     Verlesung und Billigung der Supplikation am 16. 2. (Protokoll: StA Nürnberg, NAT 26, unfol.). Übergabe an den Kg. am 18. 2. (Köln, fol. 33–34). Nachweis in Anm. 11. Antwort des Kgs. vom 15. 3. 1557: Bestehende, im Reich hergebrachte Zölle kann Kg. als vom Ks. verliehene Rechte nicht aufheben. Die Einwände gegen Zollerhöhungen, -verlängerungen und neue Zölle wird Kg. nach Möglichkeit berücksichtigen (ISG Frankfurt, RTA 70, fol. 274 f., 277’. StadtA Augsburg, STTA 6, fol. 108–109’. Kopp.).
    25
     Nachweis der Supplikation als Beilage zum Abschied in Anm. 11. Da der Kg. sie an den RT weiterreichte, wird die Eingabe im Abschnitt „Supplikationen“ dokumentiert [Nr. 570].
    26
     Vgl. Nürnberg, fol. 132’–135’ [Nr. 255]. Beim Städtetag nur Erwähnung bei den proponierten Punkten; keine Beschlussfassung.
    27
     Vgl. auch Nr. 556.
    28
     Supplikation (Schweinfurt, 28. 12. 1556) mit 3 Beilagen: StadtA Augsburg, STTA 6, fol. 119–129’. StA Nürnberg, NRTA 26, unfol. HASt Köln, K+R 122, fol. 248–249’ (ohne Beilagen). Kopp. Zum Zusammenhang vgl. die Supplikation an den Kg. [Nr. 574].
    29
     Schreiben des Städtetags an Schweinfurt (o. D.): Nachweis in Anm. 11.
    30
     Vgl. Anm.10 bei Nr. 103. Vgl. auch ein Schreiben der Stadt Isny an Kg. Ferdinand I. vom 16. 12. 1555, in dem sie ihre Prägepraxis als nicht gegen das Mandat verstoßend rechtfertigte (HHStA Wien, RHR Misc. Münzwesen im Reich 2, fol. 534–537’. Or.).
    31
     Drei separate Supplikationen: StA Nürnberg, NRTA 26, unfol. Kopp. Einzelsupplikationen (inhaltlich identisch): StadtA Augsburg, STTA 6, fol. 133–135. HASt Köln, K+R 122, fol. 250–253’. Kopp.
    32
     Schreiben des Städtetags an Lindau, Kaufbeuren und Isny (o. D.). Nachweis in Anm. 11.
    33
     Vgl. Nr. 553.
    34
     Vgl. auch Nr. 290, Anm. a. Zur Gratifikation vgl. Isenmann, Reichsstadt, 167.
    35
     Zur Verordnung Goslars vgl. Nürnberg, fol. 141–142 [Nr. 256]; Kursachsen, fol. 222’ f. [Nr. 50 mit Anm. d]. Folgender Beschluss, Köln anstelle Goslars zu berufen: Nürnberg, fol. 246–247 [Nr. 278].
    36
     Vgl. Nürnberg, fol. 263 f. [Nr. 283].
    37
     Nachweis beim Abschied (Anm. 11). Vgl. auch Anm.7 bei Nr. 283.
    38
     Beim Städtetag verlesen und gebilligt am 17. 3. 1557 (Nürnberg, fol. 403’; im Städtetagsprotokoll nicht mehr enthalten). Datiert mit 17. 3. Von den Reichsstädten kopiert am 18. 3.: StA Augsburg, Reichsstadt Nördlingen MüB 778, Prod. 3 (Überschr.: Stet abschidt deß gehalltnenn stettags zu Regenspurg, anno 1557 den 17. Martii beschlossen.). StadtA Augsburg, STTA 6, fol. 89–93’. StadtA Esslingen, Reichsstadt F 435, unfol. StadtA Speyer, 1 A 327, fol. 158–165. Kopp.
    39
     Vgl. dazu auch die Städteregistratur bezüglich der Wahrung von Stand, Stimme und Session (Anm. 24 bei der Vorbemerkung zum Städteratsprotokoll [Kapitel D]).

    Faksimiles der Druckseiten: Durch Verschieben der Spaltenteiler wird das Faksimile vergrößert. Durch einen Klick öffnet sich die seitenweise Blätterfunktion.

    Verweise auf Dokumente der Edition sowie weitere Ressourcen im Web.

    Registereinträge, die auf die Seite(n) dieses Dokuments verweisen.

    Erneute Fassung des Dokuments zum parallelen Lesen.

    «Nr. 520 Verhandlungen und Abschied des Städtetags 1557 »

    Zusammenfassung der Verhandlungen des Städtetags vom 14. 1.–16. 2. 1557 anhand der Protokolle, Akten und des Abschieds1: Keine neue Initiative zur Manifestierung von Stand, Stimme und Session der Reichsstädte. Ordnung der Reichs- und Städteakten sowie Anlage einer reichsstädtischen Registratur in Speyer. Anstellung eines Registrators. Beteiligung der Reichsstädte an reichsständischen Verordnungen mit zwei Vertretern. Etablierung eines Sprecheramtes der ŠReichsstädte auf RTT. Einrichtung des jährlich zusammentretenden Partikularstädtetags. Aufnahme engerer Verbindungen mit den Hansestädten. Beteiligung der Reichsstädte an der Besetzung des RKG sowie an den Visitationskommissionen. Maßnahmen gegen überhöhte Zölle, Wirtschaftsbehinderungen und Straßenraub. Ergänzung und Neuanlage der Städtekontribution. Privatbelange einzelner Städte. Gratifikationen.

    Die Einberufung des Städtetags wurde auf eine Initiative der Stadt Nürnberg hin in Kooperation mit den anderen ausschreibenden Städten Ulm, Straßburg und Frankfurt im Februar/März 1556 vereinbart und anschließend aufgeschoben2, bis das Zusammentreten des RT gesichert schien. Nachdem beim RT zunächst nur wenige Städte erschienen, bezog sich das Mahnschreiben der anwesenden Gesandten (Straßburg, Augsburg, Nürnberg, Regensburg) vom 30. 9. 1556 auf die Repräsentanz beim RT, aber auch beim künftigen Städtetag3, der erneut wegen des Nürnberger Beharrens4 gleichwohl erst Mitte November 1556 für 1. 1. 1557 nach Regensburg ausgeschrieben wurde5.

    Die Verhandlungen wurden am 3. 1. und 10. 1. 1557 vertagt, da aufgrund des Hochwassers und der schlechten Wege die Gesandten nur sehr verzögert in Regensburg ankamen. Am 11. 1. berief Regensburg die ausschreibenden Städte Straßburg, Nürnberg, Ulm und Frankfurt ein, um sich als geschäftsführende Stadt über die Geschäftsordnung des Städtetags aufklären zu lassen. Da keiner der anwesenden Gesandten über ausreichende Erfahrungen verfügte6, beschloss man, dass ohne Präjudizierung anderer Städte zunächst Regensburg proponieren sollte, bis Dr. Ludwig Gremp (Straßburg) ankommen und die Geschäftsordnung klären würde7. Nachdem man am 12. 1. 1557 Šeinen ausreichenden Präsenzstand konstatieren konnte, wurde der Städtetag am 14. 1. mit der Proposition eröffnet und am 16. 2. mit dem Abschied abgeschlossen8. Es folgte noch eine nachträgliche Sitzung am 17. 2. 1557 (Nebenabschied). Am 14. 1. wurde ein Ausschuss für die Vorberatung aller Verhandlungspunkte eingerichtet (rheinische Bank: Köln, Aachen, Straßburg und Speyer; schwäbische Bank: Regensburg, Augsburg, Nürnberg und Ulm), der seine Empfehlungen9 anschließend jeweils dem Plenum vorlegte, wo sie in der Regel ohne größere Einwände gebilligt wurden.

    Verhandlungsprogramm10 und Beschlüsse des Städtetags: Bei der Eröffnung am 14. 1. 1557 proponierte Punkte, folgend veränderte Abfolge in den Beratungen, Beschlussfassung in den Verhandlungen und im Städtetagsabschied11 vom 13. 2. 1557:

    1) Wahrung von Stand, Stimme und Session der Reichsstädte, laut Abschied von 1555 bis zu diesem Städtetag zurückgestellt: Der verspätet angekommene Straßburger Gesandte Dr. Ludwig Gremp rechtfertigte vor dem Städtetag am 23. 1. 1557, aus welchen Gründen er und Dr. Hieronymus zum Lamm (Frankfurt) weder die ihnen 1555 aufgetragene Registratur der Städteakten erledigen noch das beauftragte Gutachten zu Stand, Stimme und Session anfertigen konnten. Zum Status der Reichsstädte im Hinblick auf die Resolution des Ks. von 1548 sollten gemäß Abschied 1555 Straßburg, Speyer, Frankfurt, Augsburg, Nürnberg und Ulm Gutachten als Grundlage für die ŠStellungnahme von Gremp und zum Lamm erstellen. Da lediglich das knappe und präzise Gutachten Augsburgs12 einging, war keine Anfertigung eines Auszugs erforderlich. Gremp empfahl deshalb auf dessen Grundlage, es derzeit bei der Resolution des Ks. von 154813 bewenden zu lassen. Beschluss: Man richtet keine Beschwerde an Kg. und Reichsstände und veranlasst keinen Rechtsstreit am RKG, sondern belässt es bei der Resolution des Ks. von 1548 und wartet die weitere Entwicklung im Verhalten der höheren Stände ab.

    2) Ordnung und Vervollständigung der Reichs- und Städteakten durch die Anlage einer Registratur, 3) die getrennt für rheinische und schwäbische Bank in zwei separaten Truhen erfolgt, sowie 4) Anstellung von zwei Advokaten und Sekretären: Gemäß Bericht Gremps (vgl. Punkt 1) lagen die Akten der Reichsstädte in Speyer nicht geordnet vor. Von auswärtigen Städten schickten lediglich Augsburg, Regensburg und Worms Verzeichnisse ihrer Akten14. Deshalb war die Anlage der Registratur durch ihn, Gremp, und zum Lamm auch aus Zeitnot nicht möglich. Empfiehlt dafür die Anstellung einer anderen Person, die über mehr Zeit verfügt. Beschluss: Anstellung einer qualifizierten Person auf Kosten aller Reichsstädte, die alle Reichs- und Städteakten ordnet, fehlende Stücke aus anderen Überlieferungen ergänzt und die Registratur anlegt. Anstellung durch Speyer (Beilage 115), da dort ein Großteil der Akten lagert. Der nächste Städtetag entscheidet, ob die Akten dupliert und in getrennten Truhen für beide Bänke verwahrt und ob zwei Sekretäre angestellt werden. Derzeit keine Berufung der 1555 angeregten Advokaten, da man beschlossen hat, wegen Stand, Stimme und Session keinen Rechtsstreit am RKG anzustreben.

    5) Erweiterung der auf eine Stadt beschränkten Teilhabe der Reichsstädte an „Ausschüssen“ [= Ständeverordnungen wie dem DT] mit Beschlusskompetenz („Verordnung Šin decisivis16) durch die Zulassung von zwei Städten. Beschluss auf der Grundlage eines beim Städtetag angefertigten Gutachtens der Rechtsgelehrten Dr. Sebastian Christoph Rehlinger (Augsburg), Dr. Ludwig Gremp (Straßburg) und Dr. Christoph Gugel d. Ä. (Nürnberg)17: Berechtigung der Forderung nach Zulassung von zwei Städten, weil die Reichsstädte zu RTT geladen werden, dort an Ausschüssen und Verordnungen mit so vielen Mitgliedern mitwirken wie Prälaten und Gff., bei der RKG-Visitation wie andere Reichsstände mit votis decisivis zugelassen und an KTT beteiligt werden. Die Reichsstädte tragen ein Viertel der Reichskontribution. Sie werden als Glieder des Reichs ebenso wie andere Reichsstände nicht nur zur Beratung, sondern auch zur Beschlussfassung beschrieben. Da der Hauptpunkt „Stand, Stimme und Session“ aufgeschoben wird, kann diese damit zusammenhängende Frage derzeit nicht mit Erfolg vorgebracht werden. Deshalb soll nur eine Supplikation an den beim RT für 1. 3. 1557 erwarteten Kf. von Mainz als Reichserzkanzler gereicht werden, um den Anspruch aufrecht zu erhalten (Beilage 218). Kommt der Kf. wider Erwarten nicht zum RT, wird die Beratung zur Supplikation nochmals aufgenommen. Beschließt der RT eine neuerliche Ständeverordnung, ist zu entscheiden, was dazu vorzubringen ist19.

    6) Bestellung eines Sprechers [„Redners“] der Reichsstädte, um bisherige Versäumnisse bei der Amtsausübung zu beheben20 und sicherzustellen, wer den Vortrag reichsstädtischer Resolutionen auf RTT übernimmt. Gegen die Vorschläge der schwäbischen Bank, wonach künftig a) beide Bänke von RT zu RT alternierend den Sprecher stellen, b) die den RT jeweils ausrichtende Stadt den Sprecher verordnet, c) die rheinische Bank die Ausübung des Amtes zu Beginn eines RT garantiert, beharrt die rheinische Bank auf ihrer grundsätzlichen Präeminenz und verweigert unter Berufung auf fehlende Vollmachten weitere Verhandlungen. Beschluss: Da keine Einigung möglich ist, soll der nächste Städtetag entscheiden: Entweder garantiert die rheinische Bank, dass auf Škünftigen RTT von Anfang an ein Sprecher zur Verfügung steht, oder die jeweils den RT ausrichtende Stadt versieht das Amt21.

    7) Sicherstellung besseren Vertrauens zwischen den Reichsstädten. In der Beratung wird festgestellt, dass das Misstrauen nicht nur wegen der Glaubensspaltung, sondern auch infolge unregelmäßig und zu selten veranstalteter Städtetage entstanden ist. Beschluss: Da Tagungen aller Reichsstädte hohe Kosten verursachen, wird ein Partikularstädtetag (Deputationsstädtetag) mit umfassender Beschlusskompetenz eingerichtet22, dem von der rheinischen Bank Köln, Aachen, Straßburg, Worms, Lübeck (im Fall der Ablehnung zu ersetzen durch Speyer) und Frankfurt, von der schwäbischen Bank Regensburg, Augsburg, Nürnberg, Ulm, Nördlingen und Esslingen angehören. Tagungsorte sind Worms und Esslingen. Zusammentritt des Gremiums im Jahresturnus zum 1. Mai abwechseln in Worms und Esslingen; erste Tagung am 1. 5. 1558 in Worms. Falls in diesem Zeitraum ein RT stattfindet, wird die Tagung damit zusammengelegt. In dringenden Fällen ist zwischenzeitlich das Ausschreiben eines allgemeinen Städtetags möglich, ansonsten kann der Partikulartag die Einberufung des Plenums veranlassen. Im Zusammenhang damit wird beschlossen, bessere Kontakte zu den Hansestädten aufzubauen23. Deshalb soll Köln den Abschied dieses Städtetags an Lübeck als führende Hanse- und gleichzeitig Reichsstadt schicken, um so gute Korrespondenz mit allen Hansestädten anzubahnen.

    8) Sicherung der reichsstädtischen Beteiligung bei der Besetzung des RKG (Abordnung der RKG-Assessoren in den Reichskreisen). Beschluss: Die bisher von höheren Kreisständen ausgeschlossenen Städte sollen sich bei künftigen KTT dagegen beschweren, um ihre Beteiligung zu erwirken.

    9) Beteiligung der Reichsstädte an der RKG-Visitation. Beschluss: Bisher ist keine Beeinträchtigung festzustellen. Die jeweils teilnehmende Stadt soll der zur nächsten Visitation berufenen Kommune für deren Vorbereitung Abschied und Relation schicken. Verwahrung der Abschiede und Relationen in der anzulegenden Städteregistratur.

    10) Überhöhte Zölle und Mauten. Beschluss: Supplikation an den Kg. mit der Bitte, bestehende Zölle nicht zu erhöhen, zeitlich befristete Zollverleihungen nicht zu verlängern und im Interesse des Reichs keine neuen Zölle zu bewilligen (Beilage 324).

    11) Behinderung des Wirtschaftsverkehrs auf Straßen; 13) Straßensperrungen und Veränderung von Straßen; 14) Besteuerung von Gütern der Stadtbürger auf dem Land in Fstt. und fremden Obrigkeiten. Jeweils Beschluss: Da derzeit keine konkreten Klagen Švorliegen, werden diese Punkte bis zum nächsten Städtetag oder Partikularstädtetag eingestellt.

    12) Sperrung des Mains bei Miltenberg. Beschluss: Es wird keine Gesamtbeschwerde eingereicht, um zu vermeiden, dass die Reichsstädte insgesamt als beteiligte Partei betrachtet und von künftigen Verhandlungen vor den Reichsständen ausgeschlossen werden.

    15) Maßnahmen gegen Straßenraub und Umtriebe herrenloser Söldner. Beschluss: 1) Intensiverer Informationsaustausch der Städte untereinander (genaue Schilderung der Täter) und engere Kooperation mit gemeinsamer Verfolgung und möglichst Inhaftierung der Täter; weiteres Vorgehen gemäß Landfrieden. 2) Wendung der betroffenen Stadt an den jeweiligen Kreisobersten um Hilfe. 3) Eingabe einer Supplikation an den Kg. (Beilage 425).

    16) Anzeige des Gesandten von Schwäbisch Gmünd wegen der Gefangennahme des Oettinger Kanzlers [Wilhelm Porsch]26.

    17) Supplikation der Stadt Mühlhausen um ein Promotoriale für die Überlassung einer Kirche zur Ausübung der CA27. Beschluss: Übergabe an die CA-Stände mit der Bitte um Beförderung.

    19) Supplikation Schweinfurts mit der Bitte um ein Darlehen der Reichsstädte für den Wiederaufbau der zerstörten Stadt28. Beschluss: Bitte um ein allgemeines Darlehen wird abgelehnt, doch wollen die Gesandten ihre Obrigkeiten, an die Schweinfurt sich einzeln wenden kann, befürwortend unterrichten. Daneben kann Schweinfurt bei Kg. und Reichsständen einen Steueraufschub erbitten (Beilage 529).

    20) Supplikationen der Städte Lindau, Kaufbeuren und Isny um Beistand gegen den Reichsfiskal und dessen ungerechtfertigte Prozesse seit dem RT 1555 (Entzug des Münzregals und Münzkonfiszierung) mit der Begründung, sie würden gegen das kgl. Münzmandat vom 25. 9. 155530 verstoßen, indem sie Münzen aufwechseln und zu unterwertigen Dreikreuzerern ummünzen. Behaupten dagegen die ordnungsgemäße Prägung31. Beschluss: Empfehlung, den Prozess am RKG fortzusetzen (Beilage 632).

    Š21) Einbringung von Ausständen an der Städtekontribution und Anlage eines neuen Geldvorrats der Reichsstädte. Frankfurt, Hagenau, Ulm und Nördlingen stellen als Unterausschuss fest, dass die Zahlungen zur 1555 beschlossenen Städtekontribution für die Deckung der Ausgaben nicht ausreichen. Beschluss: Die genannten Städte prüfen Ausgaben, die für die Reichsstädte insgesamt geleistet wurden, und begleichen die als zu Recht erhobenen Ansprüche. Da diese Zahlungen den vorhandenen Geldvorrat übersteigen, wird eine neue Kontribution nach dem moderierten Reichsanschlag beschlossen: Je Reiter 1 fl. und je Fußknecht 20 kr.

    22) Erstattung von Auslagen. Straßburg fordert für die Teilnahme am Vergleichstag im Markgrafenkrieg, die für alle Reichsstädte erfolgt, die Erstattung der bisherigen Unkosten von 592 fl. Beschluss: Billigung. Da der vorhandene Vorrat für die Zahlung nicht ausreicht, willigt Straßburg ein, die Schuld bis zur nächsten Zusammenkunft der Städte zu stunden.

    23) Gratifikationen: Zunächst Beschluss am 8. 2. 1557, dem Mainzer Kanzler für dessen Förderung reichsstädtischer Belange bezüglich Stand, Stimme und Session ein Trinkgeschirr im Wert von 89 fl. zu übergeben. Die Mainzer Kanzlei [vorrangig Sekretär Simon Bagen] erhält 25 Taler. Im Anschluss an die Supplikation des Mainzer Kanzlers vom 11. 2.33 an die Reichsstände modifizierter Beschluss, ihm ein Trinkgeschirr im Wert von 141 fl. zu übergeben34. Weitere Gratifikationen erhalten die Augsburger Gesandten Marx Pfister und Dr. Sebastian Christoph Rehlinger gemäß Zusage im Städtetagsabschied 1555 sowie Dr. Ludwig Gremp (Straßburg) und Dr. Hieronymus zum Lamm (Frankfurt) für ihre Bemühungen um die Anlage der Städteregistratur und das Gutachten zu Stand, Stimme und Session.

    24) Schreiben an die Stadt Goslar wegen der Teilnahme an der reichsständischen Friedenskommission in der livländischen Koadjutorfehde35: Da die zunächst beabsichtigte Ersetzung Goslars durch Köln nicht mehr möglich war, weil man die Instruktion für die Kommission bereits verschickt hatte36, beließ es der Städtetag bei der Verordnung Goslars, fertigte das entsprechende Schreiben an die Stadt aus (Beilage 737) und erließ ihr als finanziellen Ausgleich den Beitrag zur Städtekontribution.

    25) Fragliche Beteiligung der Stadt Magdeburg am SR und am Städtetag. Beschluss [nur im Protokoll; fehlt im Abschied]: Da Magdeburg bisher zu keinem Städtetag geladen wurde, einem Ebf. untersteht und im Schutz des Kf. von Sachsen ist, wird die Stadt vorerst nicht berufen. Neuerliche Beratung, falls Magdeburg selbst um die Teilnahme bittet.

    ŠNebenabschied der Reichsstädte vom 17. 3. 1557 zur Position auf dem RT gegenüber den höheren Ständen38: Vollzug des Beschlusses von 1555, auf künftigen RTT das Verhalten der höheren Stände gegenüber SR in einem Abschied zu dokumentieren, um bei etwaigen Differenzen bezüglich Reputation, Stand, Stimme und Session der Reichsstädte darauf zurückgreifen zu können39. Inhalt [aufgezeigt am konkreten Verlauf des RT]: Bekanntgabe von Verhandlungen an SR; Anhörung von Resolutionen des SR durch KR und FR; Beteiligung des SR am interkurialen Religionsausschuss mit zwei Vertretern (Schwäbisch Gmünd und Straßburg), die dort mit Stimmrecht zugelassen wurden; Beteiligung der Reichsstädte an der Verordnung der Kriegsräte beim 2. HA (Türkenhilfe) mit der Benennung Straßburgs; Beteiligung der Reichsstädte am künftigen Reichsjustiz- sowie am Reichsmünztag mit zwei Vertretern (Speyer und Nürnberg); Zulassung des SR zur allgemeinen Aktenabschrift beim RT; Beteiligung des SR an der Übergabe von Ständeresolutionen an den Kg. und an Partikularverhandlungen mit dem Kg.; Beteiligung des SR am Supplikationsrat (Straßburg und Regensburg) und am Ausschuss zur Prüfung des RAb (Aachen und Regensburg); Beteiligung der Reichsstädte an der Friedensvermittlungskommission in der livländischen Koadjutorfehde (Goslar). Actum 17. 3. 1557 [Unterzeichnung fehlt].