Deutsche Reichstagsakten  ‹  Der Reichstag zu Regensburg 1556/57
Einfache Suche
Schnittstellen Quellen Formalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Layout
Nominatim
OpenLayers
GND
Impressum
Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsübersicht

Inhaltsübersicht

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Bandbearbeiters

Vorwort des Bandbearbeiters

Archivalien und Handschriften

Archivalien und Handschriften

Gedruckte Quellen

Gedruckte Quellen

Literatur

Literatur

Abkürzungen und Siglen. Transkriptionsregeln

Abkürzungen und Siglen. Transkriptionsregeln

Einleitung

A) Proposition

B) Kurfürstenratsprotokoll

B) Kurfürstenratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 2 1556 Juni 10, Mittwoch
  • Nr. 3 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 4 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 5 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 6 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 7 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 8 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 9 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 10 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 11 1556 September 23, Mittwoch
  • Nr. 12 1556 September 24, Donnerstag
  • Nr. 13 1556 September 25, Freitag
  • Nr. 14 1556 September 26, Samstag
  • Nr. 15 1556 September 30, Mittwoch
  • Nr. 16 1556 Oktober 2, Freitag
  • Nr. 17 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 18 1556 Oktober 5, Montag
  • Nr. 19 1556 Oktober 6, Dienstag
  • Nr. 20 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 21 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 22 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 23 1556 Oktober 12, Montag
  • Nr. 24 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 25 1556 Oktober 16, Freitag
  • Nr. 26 1556 Oktober 17, Samstag
  • Nr. 27 1556 Oktober 19, Montag
  • Nr. 28 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 29 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 30 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 31 1556 November 23, Montag
  • Nr. 32 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 33 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 34 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 35 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 36 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 37 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 38 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 39 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 40 1556 Dezember 5, Samstag
  • Nr. 41 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 42 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 43 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 44 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 45 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 46 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 47 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 48 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 49 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 50 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 51 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 52 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 53 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 54 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 55 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 56 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 57 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 58 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 59 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 60 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 61 1557 Januar 2, Samstag
  • Nr. 62 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 63 1557 Januar 5, Dienstag
  • Nr. 64 1557 Januar 7, Donnerstag
  • Nr. 65 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 66 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 67 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 68 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 69 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 70 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 71 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 72 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 73 1557 Januar 22, Freitag
  • Nr. 74 1557 Januar 23, Samstag
  • Nr. 75 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 76 1557 Januar 28, Donnerstag
  • Nr. 77 1557 Januar 29, Freitag
  • Nr. 78 1557 Januar 30, Samstag
  • Nr. 79 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 80 1557 Februar 3, Mittwoch
  • Nr. 81 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 82 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 83 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 84 1557 Februar 12, Freitag
  • Nr. 85 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 86 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 87 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 88 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 89 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 90 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 91 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 92 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 93 1557 Februar 26, Freitag
  • Nr. 94 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 95 1557 März 1, Montag
  • Nr. 96 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 97 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 98 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 99 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 100 1557 März 8, Montag
  • Nr. 101 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 102 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 103 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 104 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 105 1557 März 14, Sonntag
  • Nr. 106 1557 März 15, Montag
  • Nr. 107 1557 März 16, Dienstag
  • C) Fürstenratsprotokoll

    C) Fürstenratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 108 1556 Juni 10, Mittwoch
  • Nr. 109 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 110 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 111 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 112 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 113 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 114 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 115 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 116 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 117 1556 September 23, Mittwoch
  • Nr. 118 1556 September 24, Donnerstag
  • Nr. 119 1556 September 25, Freitag
  • Nr. 120 1556 September 26, Samstag
  • Nr. 121 1556 September 28, Montag
  • Nr. 122 1556 September 30, Mittwoch
  • Nr. 123 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 124 1556 Oktober 5, Montag
  • Nr. 125 1556 Oktober 6, Dienstag
  • Nr. 126 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 127 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 128 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 129 1556 Oktober 12, Montag
  • Nr. 130 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 131 1556 Oktober 16, Freitag
  • Nr. 132 1556 Oktober 17, Samstag
  • Nr. 133 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 134 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 135 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 136 1556 November 23, Montag
  • Nr. 137 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 138 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 139 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 140 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 141 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 142 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 143 1556 Dezember 2, Mittwoch
  • Nr. 144 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 145 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 146 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 147 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 148 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 149 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 150 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 151 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 152 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 153 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 154 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 155 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 156 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 157 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 158 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 159 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 160 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 161 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 162 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 163 1556 Dezember 26, Samstag
  • Nr. 164 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 165 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 166 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 167 1557 Januar 2, Samstag
  • Nr. 168 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 169 1557 Januar 5, Dienstag
  • Nr. 170 1557 Januar 7, Donnerstag
  • Nr. 171 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 172 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 173 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 174 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 175 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 176 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 177 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 178 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 179 1557 Januar 22, Freitag
  • Nr. 180 1557 Januar 24, Sonntag
  • Nr. 181 1557 Januar 26, Dienstag
  • Nr. 182 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 183 1557 Januar 30, Samstag
  • Nr. 184 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 185 1557 Februar 3, Mittwoch
  • Nr. 186 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 187 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 188 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 189 1557 Februar 11, Donnerstag
  • Nr. 190 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 191 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 192 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 193 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 194 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 195 1557 Februar 19, Freitag
  • Nr. 196 1557 Februar 22, Montag
  • Nr. 197 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 198 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 199 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 200 1557 Februar 26, Freitag
  • Nr. 201 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 202 1557 März 1, Montag
  • Nr. 203 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 204 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 205 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 206 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 207 1557 März 8, Montag
  • Nr. 208 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 209 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 210 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 211 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 212 1557 März 15, Montag
  • Nr. 213 1557 März 16, Dienstag
  • D) Städteratsprotokoll

    D) Städteratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 214 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 215 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 216 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 217 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 218 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 219 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 220 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 221 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 222 1556 September 23, Mittwoch und 24, Donnerstag
  • Nr. 223 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 224 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 225 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 226 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 227 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 228 1556 Oktober 23, Freitag
  • Nr. 229 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 230 1556 Oktober 29, Donnerstag
  • Nr. 231 1556 November 2, Montag
  • Nr. 232 1556 November 3, Dienstag
  • Nr. 233 1556 November 10, Dienstag
  • Nr. 234 1556 November 18, Mittwoch
  • Nr. 235 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 236 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 237 1556 November 21, Samstag
  • Nr. 238 1556 November 23, Montag
  • Nr. 239 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 240 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 241 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 242 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 243 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 244 1556 November 29, Sonntag
  • Nr. 245 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 246 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 247 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 248 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 249 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 250 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 251 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 252 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 253 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 254 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 255 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 256 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 257 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 258 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 259 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 260 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 261 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 262 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 263 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 264 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 265 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 266 1556 Dezember 29, Dienstag
  • Nr. 267 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 268 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 269 1557 Januar 3, Sonntag
  • Nr. 270 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 271 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 272 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 273 1557 Januar 10, Sonntag
  • Nr. 274 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 275 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 276 1557 Januar 14, Donnerstag
  • Nr. 277 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 278 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 279 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 280 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 281 1557 Januar 23, Samstag
  • Nr. 282 1557 Januar 25, Montag
  • Nr. 283 1557 Januar 26, Dienstag
  • Nr. 284 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 285 1557 Januar 29, Freitag
  • Nr. 286 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 287 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 288 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 289 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 290 1557 Februar 11, Donnerstag
  • Nr. 291 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 292 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 293 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 294 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 295 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 296 1557 Februar 19, Freitag
  • Nr. 297 1557 Februar 20, Samstag
  • Nr. 298 1557 Februar 22, Montag
  • Nr. 299 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 300 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 301 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 302 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 303 1557 März 1, Montag
  • Nr. 304 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 305 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 306 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 307 1557 März 6, Samstag
  • Nr. 308 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 309 1557 März 8, Montag
  • Nr. 310 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 311 1557 März 10, Mittwoch
  • Nr. 312 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 313 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 314 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 315 1557 März 14, Sonntag
  • Nr. 316 1557 März 15, Montag
  • Nr. 317 1557 März 16, Dienstag
  • Nr. 318 1557 März 17, Mittwoch
  • E) Protokoll des Religionsausschusses

    F) Protokoll des Ausschusses zur Prüfung des Reichsabschieds

    G) Protokoll für die Versammlungen der CA-Stände

    H) Protokoll für die Versammlungen der katholischen und geistlichen Stände

    I) Verhandlungsakten

    I) Verhandlungsakten

  • Vorbemerkung
  • Nr. 424 Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie Resolution zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 425 Replik der kgl. Kommissare zur Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 426 Duplik der Reichsstände zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 427 Antwort der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 428 Replik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 429 Duplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 430 Triplik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 431 Quadruplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 432 Quintuplik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 433 Sextuplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 434 Septuplik und Schlussschrift des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 435 Antwort der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 436 Duplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 437 Triplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 438 Quadruplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 439 Quintuplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 440 Sextuplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 441 Septuplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 442 Oktoplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 443 Fünfte Resolution des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 444 Sechste Resolution der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 445 Sechste Resolution und Schlussschrift des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 446 Resolution [Antwort] der Reichsstände zur RKG-Visitation – Reichsjustiz [4. HA]
  • Nr. 447 Antworten der Reichsstände zum 5. HA (RMO) und 3. HA (Landfrieden)
  • J) Resolutionen, Eingaben, Gutachten

    J) Resolutionen, Eingaben, Gutachten

  • Vorbemerkung
  • Nr. 448 Erklärung König Ferdinands I. an seine RT-Kommissare vom 22. Oktober 1556 zur Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 449 Nicht referierte, geteilte Resolution der Reichsstädte zur Erklärung des Königs und zur Replik der kgl. Kommissare wegen der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellung
  • Nr. 450 Einheitliche Resolution der Reichsstädte zur Erklärung des Königs und zur Replik der kgl. Kommissare wegen der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellung
  • Nr. 451 Resolution der Reichsstädte zur Ausschussbildung beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 452 1. HA (Religionsvergleich): Anordnung des Religionsausschusses
  • Nr. 453 Zusammenfassung der Verhandlungen zum Religionskolloquium bis 27. Februar 1557
  • Nr. 454 Teilnehmer beider Religionsparteien für das Wormser Religionskolloquium gemäß der Festlegung auf dem RT
  • Nr. 455 Gutachten der geistlichen Räte Bischof Melchiors von Würzburg zum 1. HA (Religionsvergleich) und 3. HA (Landfrieden)
  • Nr. 456 Gutachten des Straßburger Kanzlers Dr. Christoph Welsinger zum Religionsvergleich
  • Nr. 457 Betrachtung Kardinal Ottos von Augsburg zur Situation im Reich im Zusammenhang mit der Glaubensspaltung
  • Nr. 458 Gutachten des Augsburger Kanzlers Dr. Konrad Braun zum Religionsvergleich
  • Nr. 459 Gutachten des katholischen Theologen Georg Witzel zu Konzil, Kolloquium und bischöflichem Reformkonvent
  • Nr. 460 Stellungnahme der geistlichen Reichsstände zur Replik des Königs beim 1. HA (Religionsvergleich) sowie zu dessen Vortrag vom 24. Dezember 1556
  • Nr. 461 Erklärung der katholischen Reichsstände an König Ferdinand: Bedingungen und Vorbehalte für das Kolloquium
  • Nr. 462 Erklärung der geistlichen Reichsstände an König Ferdinand zur limitierten Rechtssicherung der Kolloquenten und Adjunkten
  • Nr. 463 Gutachten des Ausschusses der katholischen Reichsstände zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 464 Resolution der katholischen Reichsstände an den König zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 465 Nebenabschied der katholischen Reichsstände zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 466 Erstes Gutachten Philipp Melanchthons zum Religionsvergleich
  • Nr. 467 Zweites Gutachten Philipp Melanchthons zum Religionsvergleich
  • Nr. 468 Kurpfälzer Gutachten für ein künftiges Religionskolloquium
  • Nr. 469 Gutachten von Nürnberger Ratsgelehrten zum 1. HA (Religionsvergleich) und zu anderen HAA der Proposition
  • Nr. 470 Nebenabschied der CA-Stände zur Religionsfrage
  • Nr. 471 Überlegungen eines kursächsischen Rates zur Türkenhilfe (2. HA) und zum Religionsvergleich (1. HA)
  • Nr. 472 Gutachten des bayerischen Rates Dr. Wiguleus Hundt gegen den Gemeinen Pfennig als Steuerform beim 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 473 Empfehlung des bayerischen Rates Dr. Wiguleus Hundt für Herzog Albrecht V. wegen der Türkengefahr
  • Nr. 474 Erste Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 475 Gutachten des FR-Ausschusses, dann erste Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 476 Zweite Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 477 Gutachten des FR-Ausschusses, dann zweite Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 478 Dritte Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 479 Dritte Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 480 Vierte Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 481 Instruktion für die Kriegsräte (Musterherren) der Reichsstände im Türkenfeldzug
  • Nr. 482 Instruktion der Reichsstände für die Reichspfennigmeister Damian von Sebottendorf und Wolf Haller von Hallerstein
  • Nr. 483 Werbung der Gesandten der niederösterreichischen Lande an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 484 Erste Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 485 Zweite Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 486 Dritte Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 487 Vierte Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 488 Antwort der Reichsstände zur Werbung der niederösterreichischen Gesandten um eine Türkenhilfe
  • Nr. 489 Werbung der ungarischen Gesandten an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 490 Antwort der Reichsstände zur Werbung der ungarischen Gesandten
  • Nr. 491 Replik der ungarischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 492 Werbung der böhmischen Gesandten an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 493 Antwort der Reichsstände zur Werbung der böhmischen Gesandten
  • Nr. 494 Resolution der Reichsstädte zum 3. HA (Landfrieden)
  • Nr. 495 Landfriedensmandat König Ferdinands I. vom 15. März 1557
  • Nr. 496 Bericht (Relation) der RKG-Visitationskommission vom 21. Mai 1556 an Kaiser Karl V.
  • Nr. 497 Resolution der Reichsstädte zum 4. HA (Reichsjustiz)
  • Nr. 498 Resolution der Reichsstädte zum 5. HA (RMO)
  • Nr. 499 Mandat König Ferdinands I. zum Reichsmünzwesen vom 15. März 1557
  • K) Nebenverhandlungen

    K) Nebenverhandlungen

  • Vorbemerkung
  • Nr. 500 Vortrag der königlichen Kommissare am 10. Juni 1556 wegen der verzögerten Anreise Ferdinands I.
  • Nr. 501 Vortrag der königlichen Kommissare am 7. Juli 1556: Anordnung des RT-Kommissariats. Spätere Ankunft König Ferdinands I.
  • Nr. 502 Antwort der Reichsstände zum Vortrag der königlichen Kommissare vom 7. Juli 1556
  • Nr. 503 Freistellung: Supplikation der CA-Stände an König Ferdinand I. um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 504 Freistellung: Antwort König Ferdinands I. zur Supplikation der CA-Stände um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 505 Freistellung: Replik der Gesandten der CA-Stände an König Ferdinand I. zur Supplikation um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 506 Freistellung: Nicht übergebene Erwiderung der CA-Stände an König Ferdinand I. zur Supplikation um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts, von den RT-Gesandten den Obrigkeiten zur Ratifizierung übersandt
  • Nr. 507 Freistellung: Duplik König Ferdinands I. zur Supplikation der CA-Stände um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 508 Freistellung: Protest der CA-Stände gegen den Geistlichen Vorbehalt
  • Nr. 509 Abschied des Wormser Moderationstags 1557
  • Nr. 510 Resolution der Reichsstände zum Abschied des Wormser Moderationstags
  • Nr. 511 Koadjutorfehde in Livland: Eingabe der Kurbrandenburger Gesandten
  • Nr. 512 Koadjutorfehde in Livland: Gegenbericht der Deputierten des Deutschen Ordens in Livland zur Eingabe der Kurbrandenburger Gesandten
  • Nr. 513 Koadjutorfehde in Livland: Eingabe Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg zum Gegenbericht der Gesandten des Deutschen Ordens in Livland
  • Nr. 514 Koadjutorfehde in Livland: Bericht der Gesandten Pommerns
  • Nr. 515 Koadjutorfehde in Livland: Erwiderung der Gesandten des Deutschen Ordens in Livland zur Eingabe Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg
  • Nr. 516 Koadjutorfehde in Livland: Replik des Gesandten Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg zur Erwiderung der Verordneten des Deutschen Ordens in Livland
  • Nr. 517 Koadjutorfehde in Livland: Antwort und Resolution der Reichsstände
  • Nr. 518 Koadjutorfehde in Livland: Replik und Schlussschrift des Königs
  • Nr. 519 Koadjutorfehde in Livland: Instruktion König Ferdinands I. vom 16. Januar 1557 für die Vermittlungskommissare in Livland
  • Nr. 520 Verhandlungen und Abschied des Städtetags 1557
  • L) Supplikationen

    L) Supplikationen

  • Vorbemerkung
  • Nr. 521 Propst Wolfgang von Berchtesgaden
  • Nr. 522 Haus Brandenburg und Erbeinungsmitglieder. Stände der Fränkischen Einung
  • Nr. 523 Mgf. Johann von Brandenburg-Küstrin
  • Nr. 524 Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach
  • Nr. 525 Hg. Erich II. von Braunschweig-Calenberg
  • Nr. 526 Hg. Heinrich II. (d. J.) von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • Nr. 527 Hg. Heinrich II. (d. J.) von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • Nr. 528 Bf. Maximilian de Berghes von Cambrai
  • Nr. 529 Kg. Christian III. von Dänemark, Hg. von Holstein
  • Nr. 530 Kg. Christian III. von Dänemark, Hg. von Holstein
  • Nr. 531 Stände der Fränkischen Einung. Haus Brandenburg
  • Nr. 532 Stände der Fränkischen Einung
  • Nr. 533 Konsorten des Friedrich Frommer
  • Nr. 534 Wilhelm von Grumbach
  • Nr. 535 Wolf Haller von Hallerstein, Reichspfennigmeister
  • Nr. 536 Hieronymus Hartung, ehemaliger Kammermeister des Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach
  • Nr. 537 Gff. Sebastian und Ulrich von Helfenstein
  • Nr. 538 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 539 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 540 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 541 Dr. Jakob Huckel, Reichsfiskal
  • Nr. 542 Hg. Wilhelm von Jülich
  • Nr. 543 Hg. Wilhelm von Jülich
  • Nr. 544 Lorenz Kessel [Kessler], Münzgeselle
  • Nr. 545 Frh. Johann Jakob von Königsegg
  • Nr. 546 Erben des Jakob von Landsberg
  • Nr. 547 Georg Lang, Diener von Reichspfennigmeister Wolf Haller
  • Nr. 548 Legstätten Köln, Nürnberg und Speyer
  • Nr. 549 Erben des Dr. Augustin Lösch zu Hilgertshausen
  • Nr. 550 Gf. Friedrich von Löwenstein
  • Nr. 551 Ebf. Sigismund von Magdeburg
  • Nr. 552 Stadt Magdeburg und Domkirche zu Magdeburg
  • Nr. 553 Lic. Christoph Matthias, Kurmainzer Kanzler
  • Nr. 554 Wolf von Maxlrain, Frh. zu Hohenwaldeck
  • Nr. 555 Moderatoren des Fränkischen, Niederrheinisch-Westfälischen und Niedersächsischen Reichskreises auf dem Moderationstag 1556/57 in Worms
  • Nr. 556 Stadt Mühlhausen in Thüringen
  • Nr. 557 Niederrheinisch-Westfälischer Reichskreis
  • Nr. 558 Stadt Nordhausen
  • Nr. 559 Oberrheinischer Reichskreis
  • Nr. 560 Ausschreibende Fürsten des Oberrheinischen Reichskreises
  • Nr. 561 Wolfgang d. Ä. von Pappenheim, Reichserbmarschall
  • Nr. 562 Hg./Kf. Ottheinrich von Pfalz-Neuburg. Kardinal Otto von Augsburg
  • Nr. 563 Hg./Kf. Ottheinrich von Pfalz-Neuburg
  • Nr. 564 Hgg. Barnim und Philipp von Pommern
  • Nr. 565 Hgg. Barnim und Philipp von Pommern
  • Nr. 566 Hst. Ratzeburg
  • Nr. 567 Emmeram von Redwitz
  • Nr. 568 Gff. Ernst und Bodo von Regenstein (Reinstein) und Blankenburg
  • Nr. 569 Berittene RKG-Boten
  • Nr. 570 Reichsstädte
  • Nr. 571 Haus Sachsen
  • Nr. 572 Hgg. Johann Friedrich d. M., Johann Wilhelm und Johann Friedrich d. J. von Sachsen
  • Nr. 573 Aus dem Erzstift Salzburg vertriebene protestantische Untertanen
  • Nr. 574 Stadt Schweinfurt
  • Nr. 575 Radegunde von Truppach
  • Nr. 576 Hg. Christoph von Württemberg
  • M) Reichsabschied

    Register

    Register

    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung
    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung

    «Nr. 522 Haus Brandenburg und Erbeinungsmitglieder. Stände der Fränkischen Einung »

    Gegenseitige Beschwerden und Forderungen des Hauses Brandenburg und der Fränkischen Einung. Übergang der Mgft. Kulmbach an Mgf. Georg Friedrich von Brandenburg-Ansbach. An den Kg.

    Supplikation des Hauses Brandenburg an den Kg. (vom Kg. den Reichsständen übergeben am 20. 2. 1557, kopiert am 21. 2.)1, unterzeichnet von den Gesandten der Kff. Švon Sachsen und Brandenburg, der Hgg. von Sachsen, des Mgf. von Brandenburg [-Küstrin] und des Lgf. von Hessen als Mitgliedern der Erbeinung sowie des Hg. von Württemberg und des Mgf. [Karl] von Baden als Beiständen: Die beim RT 1555 von den Mitgliedern des Hauses Brandenburg mit Unterstützung der Erbeinung vorgebrachten Beschwerden2 gegen die Fränkische Einung wegen deren Verwüstungen in der Mgft. Brandenburg-Kulmbach, die nach dem Tod von Mgf. Albrecht Alkibiades jetzt direkt an Mgf. Georg Friedrich von Brandenburg-Ansbach als mitbelehnten Agnaten und Lehnsnachfolger übergeht3, wurden im Augsburger Abschied [26. 9. 1555] an die Vermittlungskommission gewiesen. Dabei hat das Haus Brandenburg es bis heute belassen, obwohl die Einung die Verwüstungen unter Verstoß gegen den Augsburger Abschied fortsetzt. Nachdem das Mandat der Vermittlungskommission infolge des Todes von Mgf. Albrecht Alkibiades erloschen ist, ohne dass die Supplikation erörtert wurde, bringt das Haus Brandenburg sie erneut vor. Die Verwüstung des Landes unter Verstoß gegen das allgemeine Recht, den Landfrieden und die Goldene Bulle ist offenkundig. Sie schädigt Mgf. Georg Friedrich als Lehnsnachfolger und das gesamte Haus Brandenburg. Bitten, Kg. möge der Fränkischen Einung gebieten, alle von ihr verursachten Schäden an Städten, Schlössern, Dörfern und Befestigungen zu beseitigen und die Gebäude instand zu setzen. Für nicht mehr reparable Schäden soll Mgf. Georg Friedrich eine finanzielle Entschädigung erhalten. Urkunden, Verträge, Briefe, Siegel und Gerichtsakten des Hauses Brandenburg sind dem Mgf. zu übergeben, das von der Einung unbefugt eingenommene Ungeld in der Mgft. Kulmbach ist rückzuerstatten. Bitten daneben, die Differenzen zwischen dem Haus Brandenburg und der Einung abschließend beizulegen und damit Ruhe, Einigkeit und Vertrauen im Reich zu ermöglichen. Falls Kg. die Fränkische Einung nicht entsprechend anweist, kann dies das Haus Brandenburg dazu veranlassen, andere Wege gegen sie vorzunehmen.

     Erklärung des Hauses Brandenburg an den Kg. (vom Kg. den Reichsständen übergeben am 20. 2. 1557, kopiert am 21. 2.)4, Unterzeichnung wie auf der SupplikaŠtion: Haben über ihre heute übergebene Supplikation hinaus keine weitergehenden Weisungen, bringen aber [zunächst] erläuternd zur Übernahme der Mgft. Kulmbach durch Mgf. Georg Friedrich von Brandenburg-Ansbach vor: Nach dem Tod von Mgf. Albrecht Alkibiades fällt dessen Land vollständig und direkt an Mgf. Georg Friedrich als mitbelehnten Agnaten und Lehnsnachfolger. Lande und Untertanen haben Georg Friedrich bereits in der Vergangenheit eine entsprechende Erbhuldigung und Lehnspflicht geleistet. Deshalb ist nunmehr, nach dem Tod von Mgf. Albrecht Alkibiades, die vom Kg. angeordnete Administration der Mgft. eo ipso beendet. Mgf. Georg Friedrich ist entschlossen, die Lande in Besitz zu nehmen. Teilen dies dem Kg. lediglich zur Information mit und bitten ihn, seinen Kommissar in der Mgft. davon zu unterrichten, damit dieser die Übernahme durch den Mgf. nicht behindert. Übergeben ihre mündliche Erklärung der Forderung des Kgs. entsprechend hiermit schriftlich mit der Erläuterung, dass ihre Obrigkeiten dazu weder Verhandlungen noch eine Resolution der Reichsstände erwarten.

    Verhandlungen zwischen KR und FR am 20. 2. 15575: KR wünscht zunächst Abschrift der Eingaben und nachfolgende Beratung. Dagegen votiert FR für die sofortige Übergabe an die Fränkische Einung, um deren Gegenbericht bis spätestens 22. 2. verlangen zu können. KR beharrt auf der vorrangigen Abschrift und will dem Kg. überlassen, den Gegenbericht anzufordern. FR billigt dies nach wiederholtem Korreferat unter der Bedingung, dass Abschrift und Unterrichtung des Kgs. unverzüglich erfolgen. Information des SR, der sich KR/FR anschließt.

    Beschluss des KR am 22. 2., nachfolgend im Korreferat (KR/FR) vorgetragen6: Die Übernahme der Mgft. Kulmbach durch Mgf. Georg Friedrich betrifft die Reichsstände nicht und ist deshalb dem Kg. anheimzustellen. Die Vergleichung zwischen dem Haus Brandenburg und der Fränkischen Einung ist einer neuen Vermittlung zu übergeben, da das Mandat der bisherigen Kommission mit dem Tod von Mgf. Albrecht Alkibiades erloschen ist.

    Beschluss des FR: Bitte an den Kg. um Vorkehrungen, die eine neuerliche bewaffnete Auseinandersetzung7 [wegen der Übernahme der Mgft. Kulmbach durch Georg Friedrich] verhindern, sowie in der Hauptsache um die Beilegung der Differenzen, sei Šes gütlich oder rechtlich. KR stellt weitgehende Übereinkunft fest und schließt sich dem allgemeiner formulierten Bedenken des FR an.

    Beschluss im SR am 22. 2.8: Übergabe der Supplikationen an die Fränkische Einung. Anschließend wird SR vom Beschluss in KR/FR unterrichtet und schließt sich dem an.

    Resolution der Reichsstände, dem Kg. übergeben am 23. 2. 15579: Übernahme der Mgft. Kulmbach durch Mgf. Georg Friedrich wird dem Kg. anheimgestellt mit der Empfehlung von Vorkehrungen, die etwaigen Tätlichkeiten vorbeugen. Bezüglich der Beschwerden des Hauses Brandenburg gegen die Fränkische Einung möge Kg. entscheiden, durch wen und auf welche Weise, ob gütlich oder rechtlich, sie beigelegt werden.

    Gegenbericht der Fränkischen Einung an den Kg. (dem Kg. übergeben am 23. 2.10; von diesem wohl nicht an die Reichsstände weitergereicht11), unterzeichnet von Bf. Melchior von Würzburg sowie den Gesandten des Bf. von Bamberg und der Stadt Nürnberg)12: Haben bei der allgemeinen Kopie anfallender Akten am 21. 2. beiläufig festgestellt, dass das Haus Brandenburg und die unterstützenden Ff. eine Erklärung an den Kg. gereicht haben, in der sie ihn von der Übernahme der Mgft. Kulmbach durch Mgf. Georg Friedrich in Kenntnis setzen und weitere Beratungen der Reichsstände ablehnen. Stellen dazu fest: Eine Erwiderung ist nicht notwendig, da sich die Lande des verstorbenen Mgf. Albrecht Alkibiades noch immer unter ksl./kgl. Administration befinden. Die angekündigte eigenmächtige Inbesitznahme schmälert nicht nur die Autorität von Ks. und Kg., sie verstößt auch gegen den Augsburger Abschied zum Markgrafenkrieg, der eine Vergabe des Landes ohne Vorwissen des Kgs. verbietet. Zudem bedingt ein Dekret Ks. Karls V. von 1555 die Assekuration und Entschädigung der Fränkischen Einung als Voraussetzung. Bieten an, die Übergabe des derzeit ksl./kgl. Verwaltung unterstehenden Landesteils gegen die Erstattung der Exekutionskosten und die Ausgleichung der Kriegsschäden an Mgf. Georg Friedrich zu billigen. Bitten den Kg., ein gewaltsames Vorgehen des Mgf. zu unterbinden, ihn zur Annahme des Angebots zu veranlassen und die Einung in Schutz zu nehmen. Die in der anderen Supplikation vorgebrachten Beschwerden werden strikt zurückgewiesen, da die Einung auf die im gesamten Reich bekannten Verstöße von Mgf. Albrecht Alkibiades gegen jede Rechtsordnung entsprechend der Goldenen Bulle, der EO und anderen Reichsgesetzen reagiert hat. Da sie infolge der gegen den Mgf. verhängten Reichsacht dazu vollauf berechtigt war, ist sie in keiner Weise zur Restituierung, Schadenserstattung oder Leistung von Abtrag verpflichtet, während Mgf. Georg Friedrich als Nachfolger des Geächteten ihre Defensions- und Exekutionskosten zu erstatten hat. Wie ihr Bericht an den RT 1555 und der publizierte Druck13 genauer ausführen, erfolgte die Zerstörung von Gebäuden oder Dörfern ausschließlich zur Verhinderung weiterer Angriffe von Albrecht Alkibiades. Die Rückgabe von Dokumenten und Siegeln ist längst erfolgt. Hingegen steht die Rückgabe der ihr, besonders dem Hst. Bamberg bei der Plünderung der Residenz und der Burg Altenburg [Bamberg] vom verstorbenen Mgf. entwendeten Dokumente noch aus. Der Ertrag des Ungelds reichte in der kurzen Zeit der Einnahme nicht zur Bestreitung von Recht und Gericht aus. Vielmehr ist Mgf. Georg Friedrich zur Rückzahlung der wesentlich höheren Einkünfte und Nutzungen von Klöstern, Prälaturen und Propsteien an die Einung verpflichtet. Die Abholzung von Wäldern erfolgte nur, so weit es für den Wiederaufbau der von Albrecht Alkibiades zerstörten Dörfer notwendig war. Bitten den Kg., bei der Übergabe der Mgft. Kulmbach an Mgf. Georg Friedrich gemäß dem Erbieten der Einung zu verfahren, sowie um Verfügung Šbeim Haus Brandenburg, die entwendeten Urkunden und sonstigen Dokumente zurückzugeben. Sollte Mgf. Georg Friedrich diese Wege ablehnen, ist die Einung zum rechtlichen Austrag der Differenzen bereit. Der Gegenbericht benimmt etwaigen Forderungen Hg. Heinrichs von Braunschweig und der Bgff. von Meißen an das Haus Brandenburg nichts.

    Dekret Kg. Ferdinands I., gerichtet an die Angehörigen des Hauses Brandenburg, die Erbeinungsmitglieder und die Beistände (Regensburg, 27. 2. 1557; den Reichsständen mit der Forderung um Stellungnahme übergeben am 25. 2., kopiert am 26. 2.)14: Kg. hat zur Erklärung und zur Supplikation des Hauses Brandenburg sowie zum Gegenbericht der Fränkischen Einung mit Rat der Reichsstände15 beschlossen: Obwohl er befugt wäre, Land und Leute des verstorbenen Mgf. Albrecht Alkibiades unter kgl. Administration zu belassen, bis die Differenzen endgültig beigelegt sind, wird er dennoch anordnen, dass der von ihm eingesetzte Kommissar nur das Land, das er bisher verwaltet hat, am 29. 3. 1557 an Mgf. Georg Friedrich übergibt und die Untertanen an den Mgf. weist. Bedingungen: Beide Parteien vollziehen hinsichtlich der Rückgabe von Urkunden und Privilegien, namentlich was die entwendeten Bamberger Dokumente betrifft, den Augsburger Abschied. Von den Nutzungen und Einkommen, die bis zum Tod von Mgf. Albrecht Alkibiades angefallen sind, werden die Amts- und Dienstleute bezahlt, die zunächst von der Fränkischen Einung und anschließend vom ksl./kgl. Kommissar beansprucht wurden. Ein etwaiger Überschuss steht der Fränkischen Einung zu. Reichen die Gelder dagegen für die Bezahlung nicht aus, sollen auch die Einkünfte dafür verwendet werden, die bis zur Abtretung am 29. 3. noch anfallen. Zur Klärung der gegenseitigen Forderungen bietet Kg. eine neuerliche gütliche Vermittlung an, an der auch die Reichsstände beteiligt werden. Scheitert die Vermittlung, werden die Differenzen rechtlich ausgetragen. Abschließendes Friedensgebot des Kgs. an die Mitglieder des Hauses Brandenburg bezüglich des vergangenen Kriegs und derzeitiger oder künftiger Differenzen mit der Fränkischen Einung oder mit Hg. Heinrich von Braunschweig und den Bgff. von Meißen. Kg. untersagt jegliches gewaltsame Vorgehen und verweist nochmals auf den rechtlichen Austrag. Kg. richtet ein entsprechendes Gebot auch an die Mitglieder der Fränkischen Einung16.

    ŠDas Dekret des Kgs. wurde in den Kurien am 26. 2. beraten17. Beschluss der Reichsstände18: Grundsätzliche Billigung. Die Übergabeform der Mgft. Kulmbach an Mgf. Georg Friedrich wird gänzlich der Entscheidung des Kgs. überlassen, da dies die Reichsstände nicht betrifft und auch die derzeitige Vermittlungskommission in die ksl./kgl. Verwaltung der Lande nicht involviert war. Bitten deshalb um Streichung der Passage, Kg. habe dies mit Rat und Vorwissen der Reichsstände beschlossen.

    Referat des Beschlusses vor dem Kg. am 26. 2. 155719. Kg. billigt widerwillig die gewünschte Streichung der Passage.

    Antwort des Hauses Brandenburg und der unterstützenden Stände zum Dekret des Kgs.20, an diesen gerichtet, unterzeichnet von den Gesandten der Kff. von Sachsen und Brandenburg, der Hgg. von Sachsen, des Mgf. von Brandenburg [-Küstrin] und des Lgf. von Hessen als Mitgliedern der Erbeinung sowie des Hg. von Württemberg und des Mgf. [Karl] von Baden als Beiständen: Danken für die Anordnung der Übergabe des Landesteils Mgf. Albrecht Alkibiades’ an Mgf. Georg Friedrich und bitten Kg. um dessen Belehnung. Bezüglich der Bamberger Dokumente sind sie, die Gesandten, nicht bevollmächtigt. Bitten um Klärung der Forderungen des Hauses Brandenburg an die Fränkische Einung möglichst noch beim RT.

    Faksimiles der Druckfassung der Edition.

    /ser/rta1556/dok522/pages

    Anmerkungen

    1
     HHStA Wien, MEA RTA 43/II, fol. 430–432’. HStA München, KÄA 3179, fol. 168–171. Kopp. Zur Vorlage im RR am 20. 2. vgl. Anm. 4. Vgl. zu den Verhandlungen: Bauer, Zobel, 500–502 f.; Zeissner, Hochstift, 158 f.
    2
     Vgl. Aulinger/Eltz/Machoczek, RTA JR XX, Nr. 293 S. 2707–2715.
    3
     Vgl. zum unmittelbar nach dem Tod von Albrecht Alkibiades erhobenen Anspruch Georg Friedrichs auf die Mgft. Kulmbach dessen Korrespondenz u. a. mit Kf. August von Sachsen (HStA Dresden, Loc. 9156/5 passim) und Lgf. Philipp von Hessen (StA Marburg, Best. 3 Nr. 1481 passim, bes. fol. 3–6’), jeweils mit der Bitte um Unterstützung.
    4
     HHStA Wien, MEA RTA 43/II, fol. 428–429’. HStA München, KÄA 3179, fol. 163–165. Kopp. Übergabe an die Reichsstände: Köln, fol. 35 f.; Augsburg, fol. 117’ f. Ausführlicher im Protokoll Bagens zum mgfl. Vergleichstag (HHStA Wien, MEA RTA 26 Fasz. 1, unfol.): Am 20. 2. (vormittags) Audienz der Ständegesandten mit Ausnahme der Fränkischen Einung sowie des Hauses Brandenburg mit Erbeinungsverwandten und Beiständen beim Kg., der vortragen lässt: Am Vortag haben die Gesandten des Hauses Brandenburg mit der Erbeinung und den Beiständen ihm gegenüber erklärt, die Mgft. Kulmbach falle nach dem Tod von Mgf. Albrecht Alkibiades direkt an Mgf. Georg Friedrich, womit die dortige kgl. Verwaltung erloschen sei. Haben daneben eine schriftliche Eingabe vorgelegt [obige Supplikation wegen der Schadenserstattung]. Da sie die Nachfrage des Kgs., ob die Eingabe auch ihren mündlichen Vortrag beinhalte, verneinten, befahl Kg. dessen schriftliche Vorlage. Kg. fordert Gutachten der Reichsstände zu beiden Eingaben und empfiehlt seinerseits die Anhörung eines Gegenberichts der Fränkischen Einung. Am Nachmittag des 20. 2. Übergabe der Supplikation und der Erklärung an die Reichsstände. Gemäß Bericht Zasius’ an Kg. Maximilian von Böhmen vom 27. 2. 1557 lehnten die Gesandten des Hauses Brandenburg die schriftliche Vorlage ihrer Erklärung zur Übernahme der Mgft. durch Georg Friedrich zunächst ebenso ab wie die vom Kg. geforderte Einbeziehung der Reichsstände. Erst als der Kg. wiederholt und /543’/ mit etwaß scharpffer vermeldung auf der schriftlichen Eingabe bestand, willigten die Gesandten ein (HHStA Wien, RK RTA 38, fol. 540–546’, hier 542’–543’. Or.; präs. o. O., 7. 3.).
    5
     HHStA Wien, MEA RTA 42, fol. 127 f. (Mainzer Protokoll); Klärung der dort nicht eindeutigen Datierung anhand eines inhaltlich entsprechenden Protokollauszugs in HStA München, K. blau 106/3, fol. 356–357’ (Rap.), sowie von Köln, fol. 35’.
    6
     HHStA Wien, MEA RTA 42, fol. 128–129’ (Protokoll); inhaltlich entsprechend im Protokoll Bagens zum mgfl. Vergleichstag (HHStA Wien, MEA RTA 26 Fasz. 1, unfol.).
    7
     Vgl. Bericht W. Hundt an Hg. Albrecht von Bayern vom 21. 2. 1557: „Kompt es aber [wegen der Übernahme der Mgft. durch Mgf. Georg Friedrich] zu ainer unrue, so ist das colloquium, die turckenhilff und alles, was man hie lange zeit gehandelt, gar umb sonst und vergebens (HStA München, KÄA 3180, fol. 11–14, hier 11’ f. Or.; präs. o. O., 23.2. Druck: Mayer, Hundt, 228–230).
    8
     Köln, fol. 36 f.; Augsburg, fol. 121.
    9
     Enthalten im Protokoll Bagens zum mgfl. Vergleichstag (HHStA Wien, MEA RTA 26 Fasz. 1, unfol.).
    10
     Vgl. zur Übergabe Bericht der Bamberger Gesandten vom 24. 2. 1557: Kg. hat sie wegen der bald erwarteten Stellungnahme der Reichsstände zu beiden obigen Eingaben aufgefordert, ihren Gegenbericht rasch abzufassen. Haben diesen daraufhin gestern [23. 2.] nachmittags dem Kg. übergeben (StA Bamberg, BRK 5, unfol. Or.).
    11
     Dies gibt die folgende Stellungnahme Kg. Ferdinands zu erkennen. Auch die Protokolle verzeichnen keinerlei Beratung des Gegenberichts. Die Reaktion des Kgs. auf den Gegenbericht schildert ein undatiertes Postskriptum, das gemäß Weisung vom 28. 2. eindeutig dem Bericht der Bamberger Gesandten vom 24. 2. 1557 zuzuordnen ist: Kg. hat die Antwort der Einung geprüft. Da aber Gefahr im Verzug ist, indem vonseiten Mgf. Georg Friedrichs und des Hauses Brandenburg Werbungen zu erwarten sind, befürwortet Kg., Mgf. Georg Friedrich als mitbelehntem Agnaten die Nachfolge in der Mgft. Kulmbach einzuräumen, jedoch unter Vorbehalt der Rechte und Forderungen beider Seiten, die nachfolgend gütlich oder rechtlich geklärt werden können. Der Kg. wies daneben darauf hin, dass der Augsburger Abschied von 1555 nach dem Ableben Albrecht Alkibiades’ nicht mehr gültig sei, während das ius agnationis rechtlich ausdrücklich vorbehalten sei. Da der Kg. eine sofortige Stellungnahme der Einung zu seinem Beschluss erbat, waren die Gesandten Bambergs und Nürnbergs – Bf. Melchior von Würzburg war persönlich anwesend – gezwungen, sich ohne Rücksprache mit ihren Obrigkeiten zu erklären: Nochmalige Bitte an den Kg., die Mgft. Kulmbach bis zu einer endgültigen Regelung unter kgl. Verwaltung zu belassen, da eine gütliche Einigung leichter zustande komme, wenn Mgf. Georg Friedrich noch nicht im Besitz der Mgft. sei. Lehnt Kg. dies ab, bietet man an: Falls das Haus Brandenburg Assekuration leistet, die Einungsstände bezüglich des vergangenen Kriegs sowie der gegenwärtigen und künftigen Konflikte bei recht bleibenn zulassenn, wird die Übergabe der Lande, die Albrecht Alkibiades von seinem Vater geerbt und die der kgl. Kommissar bisher verwaltet hat, nicht behindert. Mit dieser Klausel ist die Übergabe der abgenötigten bambergischen Vertragsämter an Mgf. Georg Friedrich ausgeschlossen. Weitere Bedingungen: Keine Herausgabe der mgfl. Dokumente, bis dem Bf. von Bamberg die erpressten Verträge zurückgegeben werden. Beanspruchung von ausständigen Gefällen der Mgft. für die Kostendeckung der Einungsstände (StA Bamberg, BRK 5, unfol. Or.). Bf. Georg von Bamberg billigte in der Weisung an die Gesandten vom 28. 2. 1557 (Bamberg) ihre Antwort an den Kg. und damit, wenn auch widerwillig, die Übergabe der Mgft. an Georg Friedrich noch vor einer abschließenden Klärung des Konflikts. Er bestand auf der vom Haus Brandenburg zu leistenden Assekuration, hingegen war er bereit, die mgfl. Dokumente herauszugeben, falls die Einigung daran scheitern sollte (ebd., unfol. Konz.).
    12
     StA Bamberg, BRK 5, unfol. Kop.
    13
     Bezugnahme auf die umfassende Darlegung der Einungsstände, betitelt mit „ [...] sumarischer bestendiger gegenbericht und veranttwortung uff des erclerten und publicierten echters, marggraff Albrechts von Brandenburg, letzt ausgangen groß unerbar leichtfertig schmachbuch.“ Handschr. Nachweise: StA Nürnberg, Ratskanzlei A-Laden 167 Nr. 2/2, fol. 1–180’ (teils Kop. teils Konz.). StA Würzburg, Misc. 2814, fol. 1–262 (Kop.). StA Ludwigsburg, B 298 Bü. 240, fol. 1–400 (Kop.). Als Druck, publiziert mit Datum 19. 12. 1556: HHStA Wien, Brandenburgica 10, ab fol. 150, dann unfol. (Druck in sich foliiert: I-CLXVII). StA Nürnberg, Ratskanzlei A-Laden 167 Nr. 2/1, unfol. HStA München, KÄA 4539, fol. 238–405. HStA Düsseldorf, JB II 2296, fol. 401–568’. Druck: Hortleder, Handlungen, 1753–1877. Zusammenfassung: Ortloff I, 104 f.
    14
     HHStA Wien, MEA RTA 43/II, fol. 435–439’. HStA München, KÄA 3179, fol. 173–178’. Kopp., wie sie nachfolgend den Kurien zur Beratung vorlagen. Datierung nur auf einigen Kopp. enthalten (u. a. HStA Dresden, Loc. 10192/6, fol. 336–341’). Vorlage im RR am 25. 2.: Augsburg, fol. 124 f., sowie Protokoll Bagens zum mgfl. Vergleichstag (HHStA Wien, MEA RTA 26 Fasz. 1, unfol.). Dabei jeweils die Forderung des Kgs. nach baldiger Stellungnahme, ohne die er das Dekret nicht ausfertigen wolle. Vgl. Looshorn V, 9 f.
    15
     Dieser Passus wurde in der Ausfertigung des Dekrets gemäß Forderung der Reichsstände gestrichen. Vgl. die Verhandlungen am 26. 2.
    16
     „Abschied“ des Kgs. (Regensburg, 25. 2. 1557) an die Mitglieder der Fränkischen Einung, nämlich die Bff. von Bamberg und Würzburg sowie die Städte Nürnberg und Windsheim, daneben an Hg. Heinrich II. von Braunschweig und die Bgff. Heinrich d. Ä. und Heinrich d. J. von Meißen: Befehl, das Dekret in den die Einung betreffenden Punkten zu vollziehen. Friedgebot wie an das Haus Brandenburg (StA Bamberg, BRK 5, unfol. Kop.).
    17
     Die Kurienprotokolle verweisen entweder nur auf die Beratung, ohne diese aufzuzeichnen (Kurmainz, pag. 787; Würzburg, fol. 231 – die Würzburger Gesandten nahmen als betroffene Partei nicht an der Beratung teil; Hessen, fol. 145’) oder sie halten nur die Beschlussfassung fest (Köln, fol. 39; vgl. auch folgende Anm.).
    18
     Es liegt keine schriftliche Fassung der Resolution vor. Hier Referat anhand der Protokollierung des Beschlusses in Augsburg, fol. 125 f., sowie im Protokoll Bagens zum mgfl. Vergleichstag (HHStA Wien, MEA RTA 26 Fasz. 1, unfol.).
    19
     Augsburg, fol. 125’ f.; Kurpfälzer Protokollauszug: HStA München, K. blau 107/3b, fol. 464’–465’.
    20
     HStA Dresden, Loc. 10192/6, fol. 391–393’. GLA Karlsruhe, Abt. 50 Fasz. 90a, Prod. 73. Kopp.

    Faksimiles der Druckseiten: Durch Verschieben der Spaltenteiler wird das Faksimile vergrößert. Durch einen Klick öffnet sich die seitenweise Blätterfunktion.

    Verweise auf Dokumente der Edition sowie weitere Ressourcen im Web.

    Registereinträge, die auf die Seite(n) dieses Dokuments verweisen.

    Erneute Fassung des Dokuments zum parallelen Lesen.

    «Nr. 522 Haus Brandenburg und Erbeinungsmitglieder. Stände der Fränkischen Einung »

    Gegenseitige Beschwerden und Forderungen des Hauses Brandenburg und der Fränkischen Einung. Übergang der Mgft. Kulmbach an Mgf. Georg Friedrich von Brandenburg-Ansbach. An den Kg.

    Supplikation des Hauses Brandenburg an den Kg. (vom Kg. den Reichsständen übergeben am 20. 2. 1557, kopiert am 21. 2.)1, unterzeichnet von den Gesandten der Kff. Švon Sachsen und Brandenburg, der Hgg. von Sachsen, des Mgf. von Brandenburg [-Küstrin] und des Lgf. von Hessen als Mitgliedern der Erbeinung sowie des Hg. von Württemberg und des Mgf. [Karl] von Baden als Beiständen: Die beim RT 1555 von den Mitgliedern des Hauses Brandenburg mit Unterstützung der Erbeinung vorgebrachten Beschwerden2 gegen die Fränkische Einung wegen deren Verwüstungen in der Mgft. Brandenburg-Kulmbach, die nach dem Tod von Mgf. Albrecht Alkibiades jetzt direkt an Mgf. Georg Friedrich von Brandenburg-Ansbach als mitbelehnten Agnaten und Lehnsnachfolger übergeht3, wurden im Augsburger Abschied [26. 9. 1555] an die Vermittlungskommission gewiesen. Dabei hat das Haus Brandenburg es bis heute belassen, obwohl die Einung die Verwüstungen unter Verstoß gegen den Augsburger Abschied fortsetzt. Nachdem das Mandat der Vermittlungskommission infolge des Todes von Mgf. Albrecht Alkibiades erloschen ist, ohne dass die Supplikation erörtert wurde, bringt das Haus Brandenburg sie erneut vor. Die Verwüstung des Landes unter Verstoß gegen das allgemeine Recht, den Landfrieden und die Goldene Bulle ist offenkundig. Sie schädigt Mgf. Georg Friedrich als Lehnsnachfolger und das gesamte Haus Brandenburg. Bitten, Kg. möge der Fränkischen Einung gebieten, alle von ihr verursachten Schäden an Städten, Schlössern, Dörfern und Befestigungen zu beseitigen und die Gebäude instand zu setzen. Für nicht mehr reparable Schäden soll Mgf. Georg Friedrich eine finanzielle Entschädigung erhalten. Urkunden, Verträge, Briefe, Siegel und Gerichtsakten des Hauses Brandenburg sind dem Mgf. zu übergeben, das von der Einung unbefugt eingenommene Ungeld in der Mgft. Kulmbach ist rückzuerstatten. Bitten daneben, die Differenzen zwischen dem Haus Brandenburg und der Einung abschließend beizulegen und damit Ruhe, Einigkeit und Vertrauen im Reich zu ermöglichen. Falls Kg. die Fränkische Einung nicht entsprechend anweist, kann dies das Haus Brandenburg dazu veranlassen, andere Wege gegen sie vorzunehmen.

     Erklärung des Hauses Brandenburg an den Kg. (vom Kg. den Reichsständen übergeben am 20. 2. 1557, kopiert am 21. 2.)4, Unterzeichnung wie auf der SupplikaŠtion: Haben über ihre heute übergebene Supplikation hinaus keine weitergehenden Weisungen, bringen aber [zunächst] erläuternd zur Übernahme der Mgft. Kulmbach durch Mgf. Georg Friedrich von Brandenburg-Ansbach vor: Nach dem Tod von Mgf. Albrecht Alkibiades fällt dessen Land vollständig und direkt an Mgf. Georg Friedrich als mitbelehnten Agnaten und Lehnsnachfolger. Lande und Untertanen haben Georg Friedrich bereits in der Vergangenheit eine entsprechende Erbhuldigung und Lehnspflicht geleistet. Deshalb ist nunmehr, nach dem Tod von Mgf. Albrecht Alkibiades, die vom Kg. angeordnete Administration der Mgft. eo ipso beendet. Mgf. Georg Friedrich ist entschlossen, die Lande in Besitz zu nehmen. Teilen dies dem Kg. lediglich zur Information mit und bitten ihn, seinen Kommissar in der Mgft. davon zu unterrichten, damit dieser die Übernahme durch den Mgf. nicht behindert. Übergeben ihre mündliche Erklärung der Forderung des Kgs. entsprechend hiermit schriftlich mit der Erläuterung, dass ihre Obrigkeiten dazu weder Verhandlungen noch eine Resolution der Reichsstände erwarten.

    Verhandlungen zwischen KR und FR am 20. 2. 15575: KR wünscht zunächst Abschrift der Eingaben und nachfolgende Beratung. Dagegen votiert FR für die sofortige Übergabe an die Fränkische Einung, um deren Gegenbericht bis spätestens 22. 2. verlangen zu können. KR beharrt auf der vorrangigen Abschrift und will dem Kg. überlassen, den Gegenbericht anzufordern. FR billigt dies nach wiederholtem Korreferat unter der Bedingung, dass Abschrift und Unterrichtung des Kgs. unverzüglich erfolgen. Information des SR, der sich KR/FR anschließt.

    Beschluss des KR am 22. 2., nachfolgend im Korreferat (KR/FR) vorgetragen6: Die Übernahme der Mgft. Kulmbach durch Mgf. Georg Friedrich betrifft die Reichsstände nicht und ist deshalb dem Kg. anheimzustellen. Die Vergleichung zwischen dem Haus Brandenburg und der Fränkischen Einung ist einer neuen Vermittlung zu übergeben, da das Mandat der bisherigen Kommission mit dem Tod von Mgf. Albrecht Alkibiades erloschen ist.

    Beschluss des FR: Bitte an den Kg. um Vorkehrungen, die eine neuerliche bewaffnete Auseinandersetzung7 [wegen der Übernahme der Mgft. Kulmbach durch Georg Friedrich] verhindern, sowie in der Hauptsache um die Beilegung der Differenzen, sei Šes gütlich oder rechtlich. KR stellt weitgehende Übereinkunft fest und schließt sich dem allgemeiner formulierten Bedenken des FR an.

    Beschluss im SR am 22. 2.8: Übergabe der Supplikationen an die Fränkische Einung. Anschließend wird SR vom Beschluss in KR/FR unterrichtet und schließt sich dem an.

    Resolution der Reichsstände, dem Kg. übergeben am 23. 2. 15579: Übernahme der Mgft. Kulmbach durch Mgf. Georg Friedrich wird dem Kg. anheimgestellt mit der Empfehlung von Vorkehrungen, die etwaigen Tätlichkeiten vorbeugen. Bezüglich der Beschwerden des Hauses Brandenburg gegen die Fränkische Einung möge Kg. entscheiden, durch wen und auf welche Weise, ob gütlich oder rechtlich, sie beigelegt werden.

    Gegenbericht der Fränkischen Einung an den Kg. (dem Kg. übergeben am 23. 2.10; von diesem wohl nicht an die Reichsstände weitergereicht11), unterzeichnet von Bf. Melchior von Würzburg sowie den Gesandten des Bf. von Bamberg und der Stadt Nürnberg)12: Haben bei der allgemeinen Kopie anfallender Akten am 21. 2. beiläufig festgestellt, dass das Haus Brandenburg und die unterstützenden Ff. eine Erklärung an den Kg. gereicht haben, in der sie ihn von der Übernahme der Mgft. Kulmbach durch Mgf. Georg Friedrich in Kenntnis setzen und weitere Beratungen der Reichsstände ablehnen. Stellen dazu fest: Eine Erwiderung ist nicht notwendig, da sich die Lande des verstorbenen Mgf. Albrecht Alkibiades noch immer unter ksl./kgl. Administration befinden. Die angekündigte eigenmächtige Inbesitznahme schmälert nicht nur die Autorität von Ks. und Kg., sie verstößt auch gegen den Augsburger Abschied zum Markgrafenkrieg, der eine Vergabe des Landes ohne Vorwissen des Kgs. verbietet. Zudem bedingt ein Dekret Ks. Karls V. von 1555 die Assekuration und Entschädigung der Fränkischen Einung als Voraussetzung. Bieten an, die Übergabe des derzeit ksl./kgl. Verwaltung unterstehenden Landesteils gegen die Erstattung der Exekutionskosten und die Ausgleichung der Kriegsschäden an Mgf. Georg Friedrich zu billigen. Bitten den Kg., ein gewaltsames Vorgehen des Mgf. zu unterbinden, ihn zur Annahme des Angebots zu veranlassen und die Einung in Schutz zu nehmen. Die in der anderen Supplikation vorgebrachten Beschwerden werden strikt zurückgewiesen, da die Einung auf die im gesamten Reich bekannten Verstöße von Mgf. Albrecht Alkibiades gegen jede Rechtsordnung entsprechend der Goldenen Bulle, der EO und anderen Reichsgesetzen reagiert hat. Da sie infolge der gegen den Mgf. verhängten Reichsacht dazu vollauf berechtigt war, ist sie in keiner Weise zur Restituierung, Schadenserstattung oder Leistung von Abtrag verpflichtet, während Mgf. Georg Friedrich als Nachfolger des Geächteten ihre Defensions- und Exekutionskosten zu erstatten hat. Wie ihr Bericht an den RT 1555 und der publizierte Druck13 genauer ausführen, erfolgte die Zerstörung von Gebäuden oder Dörfern ausschließlich zur Verhinderung weiterer Angriffe von Albrecht Alkibiades. Die Rückgabe von Dokumenten und Siegeln ist längst erfolgt. Hingegen steht die Rückgabe der ihr, besonders dem Hst. Bamberg bei der Plünderung der Residenz und der Burg Altenburg [Bamberg] vom verstorbenen Mgf. entwendeten Dokumente noch aus. Der Ertrag des Ungelds reichte in der kurzen Zeit der Einnahme nicht zur Bestreitung von Recht und Gericht aus. Vielmehr ist Mgf. Georg Friedrich zur Rückzahlung der wesentlich höheren Einkünfte und Nutzungen von Klöstern, Prälaturen und Propsteien an die Einung verpflichtet. Die Abholzung von Wäldern erfolgte nur, so weit es für den Wiederaufbau der von Albrecht Alkibiades zerstörten Dörfer notwendig war. Bitten den Kg., bei der Übergabe der Mgft. Kulmbach an Mgf. Georg Friedrich gemäß dem Erbieten der Einung zu verfahren, sowie um Verfügung Šbeim Haus Brandenburg, die entwendeten Urkunden und sonstigen Dokumente zurückzugeben. Sollte Mgf. Georg Friedrich diese Wege ablehnen, ist die Einung zum rechtlichen Austrag der Differenzen bereit. Der Gegenbericht benimmt etwaigen Forderungen Hg. Heinrichs von Braunschweig und der Bgff. von Meißen an das Haus Brandenburg nichts.

    Dekret Kg. Ferdinands I., gerichtet an die Angehörigen des Hauses Brandenburg, die Erbeinungsmitglieder und die Beistände (Regensburg, 27. 2. 1557; den Reichsständen mit der Forderung um Stellungnahme übergeben am 25. 2., kopiert am 26. 2.)14: Kg. hat zur Erklärung und zur Supplikation des Hauses Brandenburg sowie zum Gegenbericht der Fränkischen Einung mit Rat der Reichsstände15 beschlossen: Obwohl er befugt wäre, Land und Leute des verstorbenen Mgf. Albrecht Alkibiades unter kgl. Administration zu belassen, bis die Differenzen endgültig beigelegt sind, wird er dennoch anordnen, dass der von ihm eingesetzte Kommissar nur das Land, das er bisher verwaltet hat, am 29. 3. 1557 an Mgf. Georg Friedrich übergibt und die Untertanen an den Mgf. weist. Bedingungen: Beide Parteien vollziehen hinsichtlich der Rückgabe von Urkunden und Privilegien, namentlich was die entwendeten Bamberger Dokumente betrifft, den Augsburger Abschied. Von den Nutzungen und Einkommen, die bis zum Tod von Mgf. Albrecht Alkibiades angefallen sind, werden die Amts- und Dienstleute bezahlt, die zunächst von der Fränkischen Einung und anschließend vom ksl./kgl. Kommissar beansprucht wurden. Ein etwaiger Überschuss steht der Fränkischen Einung zu. Reichen die Gelder dagegen für die Bezahlung nicht aus, sollen auch die Einkünfte dafür verwendet werden, die bis zur Abtretung am 29. 3. noch anfallen. Zur Klärung der gegenseitigen Forderungen bietet Kg. eine neuerliche gütliche Vermittlung an, an der auch die Reichsstände beteiligt werden. Scheitert die Vermittlung, werden die Differenzen rechtlich ausgetragen. Abschließendes Friedensgebot des Kgs. an die Mitglieder des Hauses Brandenburg bezüglich des vergangenen Kriegs und derzeitiger oder künftiger Differenzen mit der Fränkischen Einung oder mit Hg. Heinrich von Braunschweig und den Bgff. von Meißen. Kg. untersagt jegliches gewaltsame Vorgehen und verweist nochmals auf den rechtlichen Austrag. Kg. richtet ein entsprechendes Gebot auch an die Mitglieder der Fränkischen Einung16.

    ŠDas Dekret des Kgs. wurde in den Kurien am 26. 2. beraten17. Beschluss der Reichsstände18: Grundsätzliche Billigung. Die Übergabeform der Mgft. Kulmbach an Mgf. Georg Friedrich wird gänzlich der Entscheidung des Kgs. überlassen, da dies die Reichsstände nicht betrifft und auch die derzeitige Vermittlungskommission in die ksl./kgl. Verwaltung der Lande nicht involviert war. Bitten deshalb um Streichung der Passage, Kg. habe dies mit Rat und Vorwissen der Reichsstände beschlossen.

    Referat des Beschlusses vor dem Kg. am 26. 2. 155719. Kg. billigt widerwillig die gewünschte Streichung der Passage.

    Antwort des Hauses Brandenburg und der unterstützenden Stände zum Dekret des Kgs.20, an diesen gerichtet, unterzeichnet von den Gesandten der Kff. von Sachsen und Brandenburg, der Hgg. von Sachsen, des Mgf. von Brandenburg [-Küstrin] und des Lgf. von Hessen als Mitgliedern der Erbeinung sowie des Hg. von Württemberg und des Mgf. [Karl] von Baden als Beiständen: Danken für die Anordnung der Übergabe des Landesteils Mgf. Albrecht Alkibiades’ an Mgf. Georg Friedrich und bitten Kg. um dessen Belehnung. Bezüglich der Bamberger Dokumente sind sie, die Gesandten, nicht bevollmächtigt. Bitten um Klärung der Forderungen des Hauses Brandenburg an die Fränkische Einung möglichst noch beim RT.