Deutsche Reichstagsakten  ‹  Der Reichstag zu Regensburg 1556/57
Einfache Suche
Schnittstellen Quellen Formalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Layout
Nominatim
OpenLayers
GND
Impressum
Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsübersicht

Inhaltsübersicht

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Bandbearbeiters

Vorwort des Bandbearbeiters

Archivalien und Handschriften

Archivalien und Handschriften

Gedruckte Quellen

Gedruckte Quellen

Literatur

Literatur

Abkürzungen und Siglen. Transkriptionsregeln

Abkürzungen und Siglen. Transkriptionsregeln

Einleitung

A) Proposition

B) Kurfürstenratsprotokoll

B) Kurfürstenratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 2 1556 Juni 10, Mittwoch
  • Nr. 3 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 4 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 5 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 6 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 7 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 8 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 9 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 10 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 11 1556 September 23, Mittwoch
  • Nr. 12 1556 September 24, Donnerstag
  • Nr. 13 1556 September 25, Freitag
  • Nr. 14 1556 September 26, Samstag
  • Nr. 15 1556 September 30, Mittwoch
  • Nr. 16 1556 Oktober 2, Freitag
  • Nr. 17 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 18 1556 Oktober 5, Montag
  • Nr. 19 1556 Oktober 6, Dienstag
  • Nr. 20 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 21 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 22 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 23 1556 Oktober 12, Montag
  • Nr. 24 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 25 1556 Oktober 16, Freitag
  • Nr. 26 1556 Oktober 17, Samstag
  • Nr. 27 1556 Oktober 19, Montag
  • Nr. 28 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 29 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 30 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 31 1556 November 23, Montag
  • Nr. 32 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 33 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 34 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 35 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 36 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 37 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 38 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 39 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 40 1556 Dezember 5, Samstag
  • Nr. 41 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 42 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 43 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 44 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 45 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 46 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 47 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 48 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 49 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 50 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 51 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 52 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 53 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 54 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 55 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 56 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 57 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 58 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 59 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 60 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 61 1557 Januar 2, Samstag
  • Nr. 62 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 63 1557 Januar 5, Dienstag
  • Nr. 64 1557 Januar 7, Donnerstag
  • Nr. 65 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 66 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 67 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 68 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 69 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 70 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 71 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 72 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 73 1557 Januar 22, Freitag
  • Nr. 74 1557 Januar 23, Samstag
  • Nr. 75 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 76 1557 Januar 28, Donnerstag
  • Nr. 77 1557 Januar 29, Freitag
  • Nr. 78 1557 Januar 30, Samstag
  • Nr. 79 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 80 1557 Februar 3, Mittwoch
  • Nr. 81 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 82 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 83 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 84 1557 Februar 12, Freitag
  • Nr. 85 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 86 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 87 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 88 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 89 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 90 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 91 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 92 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 93 1557 Februar 26, Freitag
  • Nr. 94 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 95 1557 März 1, Montag
  • Nr. 96 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 97 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 98 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 99 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 100 1557 März 8, Montag
  • Nr. 101 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 102 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 103 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 104 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 105 1557 März 14, Sonntag
  • Nr. 106 1557 März 15, Montag
  • Nr. 107 1557 März 16, Dienstag
  • C) Fürstenratsprotokoll

    C) Fürstenratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 108 1556 Juni 10, Mittwoch
  • Nr. 109 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 110 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 111 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 112 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 113 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 114 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 115 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 116 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 117 1556 September 23, Mittwoch
  • Nr. 118 1556 September 24, Donnerstag
  • Nr. 119 1556 September 25, Freitag
  • Nr. 120 1556 September 26, Samstag
  • Nr. 121 1556 September 28, Montag
  • Nr. 122 1556 September 30, Mittwoch
  • Nr. 123 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 124 1556 Oktober 5, Montag
  • Nr. 125 1556 Oktober 6, Dienstag
  • Nr. 126 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 127 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 128 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 129 1556 Oktober 12, Montag
  • Nr. 130 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 131 1556 Oktober 16, Freitag
  • Nr. 132 1556 Oktober 17, Samstag
  • Nr. 133 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 134 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 135 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 136 1556 November 23, Montag
  • Nr. 137 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 138 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 139 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 140 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 141 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 142 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 143 1556 Dezember 2, Mittwoch
  • Nr. 144 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 145 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 146 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 147 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 148 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 149 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 150 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 151 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 152 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 153 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 154 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 155 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 156 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 157 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 158 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 159 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 160 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 161 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 162 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 163 1556 Dezember 26, Samstag
  • Nr. 164 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 165 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 166 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 167 1557 Januar 2, Samstag
  • Nr. 168 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 169 1557 Januar 5, Dienstag
  • Nr. 170 1557 Januar 7, Donnerstag
  • Nr. 171 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 172 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 173 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 174 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 175 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 176 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 177 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 178 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 179 1557 Januar 22, Freitag
  • Nr. 180 1557 Januar 24, Sonntag
  • Nr. 181 1557 Januar 26, Dienstag
  • Nr. 182 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 183 1557 Januar 30, Samstag
  • Nr. 184 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 185 1557 Februar 3, Mittwoch
  • Nr. 186 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 187 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 188 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 189 1557 Februar 11, Donnerstag
  • Nr. 190 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 191 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 192 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 193 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 194 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 195 1557 Februar 19, Freitag
  • Nr. 196 1557 Februar 22, Montag
  • Nr. 197 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 198 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 199 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 200 1557 Februar 26, Freitag
  • Nr. 201 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 202 1557 März 1, Montag
  • Nr. 203 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 204 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 205 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 206 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 207 1557 März 8, Montag
  • Nr. 208 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 209 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 210 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 211 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 212 1557 März 15, Montag
  • Nr. 213 1557 März 16, Dienstag
  • D) Städteratsprotokoll

    D) Städteratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 214 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 215 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 216 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 217 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 218 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 219 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 220 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 221 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 222 1556 September 23, Mittwoch und 24, Donnerstag
  • Nr. 223 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 224 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 225 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 226 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 227 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 228 1556 Oktober 23, Freitag
  • Nr. 229 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 230 1556 Oktober 29, Donnerstag
  • Nr. 231 1556 November 2, Montag
  • Nr. 232 1556 November 3, Dienstag
  • Nr. 233 1556 November 10, Dienstag
  • Nr. 234 1556 November 18, Mittwoch
  • Nr. 235 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 236 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 237 1556 November 21, Samstag
  • Nr. 238 1556 November 23, Montag
  • Nr. 239 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 240 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 241 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 242 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 243 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 244 1556 November 29, Sonntag
  • Nr. 245 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 246 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 247 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 248 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 249 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 250 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 251 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 252 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 253 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 254 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 255 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 256 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 257 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 258 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 259 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 260 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 261 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 262 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 263 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 264 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 265 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 266 1556 Dezember 29, Dienstag
  • Nr. 267 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 268 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 269 1557 Januar 3, Sonntag
  • Nr. 270 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 271 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 272 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 273 1557 Januar 10, Sonntag
  • Nr. 274 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 275 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 276 1557 Januar 14, Donnerstag
  • Nr. 277 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 278 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 279 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 280 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 281 1557 Januar 23, Samstag
  • Nr. 282 1557 Januar 25, Montag
  • Nr. 283 1557 Januar 26, Dienstag
  • Nr. 284 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 285 1557 Januar 29, Freitag
  • Nr. 286 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 287 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 288 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 289 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 290 1557 Februar 11, Donnerstag
  • Nr. 291 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 292 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 293 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 294 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 295 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 296 1557 Februar 19, Freitag
  • Nr. 297 1557 Februar 20, Samstag
  • Nr. 298 1557 Februar 22, Montag
  • Nr. 299 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 300 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 301 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 302 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 303 1557 März 1, Montag
  • Nr. 304 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 305 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 306 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 307 1557 März 6, Samstag
  • Nr. 308 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 309 1557 März 8, Montag
  • Nr. 310 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 311 1557 März 10, Mittwoch
  • Nr. 312 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 313 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 314 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 315 1557 März 14, Sonntag
  • Nr. 316 1557 März 15, Montag
  • Nr. 317 1557 März 16, Dienstag
  • Nr. 318 1557 März 17, Mittwoch
  • E) Protokoll des Religionsausschusses

    F) Protokoll des Ausschusses zur Prüfung des Reichsabschieds

    G) Protokoll für die Versammlungen der CA-Stände

    H) Protokoll für die Versammlungen der katholischen und geistlichen Stände

    I) Verhandlungsakten

    I) Verhandlungsakten

  • Vorbemerkung
  • Nr. 424 Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie Resolution zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 425 Replik der kgl. Kommissare zur Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 426 Duplik der Reichsstände zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 427 Antwort der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 428 Replik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 429 Duplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 430 Triplik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 431 Quadruplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 432 Quintuplik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 433 Sextuplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 434 Septuplik und Schlussschrift des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 435 Antwort der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 436 Duplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 437 Triplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 438 Quadruplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 439 Quintuplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 440 Sextuplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 441 Septuplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 442 Oktoplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 443 Fünfte Resolution des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 444 Sechste Resolution der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 445 Sechste Resolution und Schlussschrift des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 446 Resolution [Antwort] der Reichsstände zur RKG-Visitation – Reichsjustiz [4. HA]
  • Nr. 447 Antworten der Reichsstände zum 5. HA (RMO) und 3. HA (Landfrieden)
  • J) Resolutionen, Eingaben, Gutachten

    J) Resolutionen, Eingaben, Gutachten

  • Vorbemerkung
  • Nr. 448 Erklärung König Ferdinands I. an seine RT-Kommissare vom 22. Oktober 1556 zur Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 449 Nicht referierte, geteilte Resolution der Reichsstädte zur Erklärung des Königs und zur Replik der kgl. Kommissare wegen der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellung
  • Nr. 450 Einheitliche Resolution der Reichsstädte zur Erklärung des Königs und zur Replik der kgl. Kommissare wegen der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellung
  • Nr. 451 Resolution der Reichsstädte zur Ausschussbildung beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 452 1. HA (Religionsvergleich): Anordnung des Religionsausschusses
  • Nr. 453 Zusammenfassung der Verhandlungen zum Religionskolloquium bis 27. Februar 1557
  • Nr. 454 Teilnehmer beider Religionsparteien für das Wormser Religionskolloquium gemäß der Festlegung auf dem RT
  • Nr. 455 Gutachten der geistlichen Räte Bischof Melchiors von Würzburg zum 1. HA (Religionsvergleich) und 3. HA (Landfrieden)
  • Nr. 456 Gutachten des Straßburger Kanzlers Dr. Christoph Welsinger zum Religionsvergleich
  • Nr. 457 Betrachtung Kardinal Ottos von Augsburg zur Situation im Reich im Zusammenhang mit der Glaubensspaltung
  • Nr. 458 Gutachten des Augsburger Kanzlers Dr. Konrad Braun zum Religionsvergleich
  • Nr. 459 Gutachten des katholischen Theologen Georg Witzel zu Konzil, Kolloquium und bischöflichem Reformkonvent
  • Nr. 460 Stellungnahme der geistlichen Reichsstände zur Replik des Königs beim 1. HA (Religionsvergleich) sowie zu dessen Vortrag vom 24. Dezember 1556
  • Nr. 461 Erklärung der katholischen Reichsstände an König Ferdinand: Bedingungen und Vorbehalte für das Kolloquium
  • Nr. 462 Erklärung der geistlichen Reichsstände an König Ferdinand zur limitierten Rechtssicherung der Kolloquenten und Adjunkten
  • Nr. 463 Gutachten des Ausschusses der katholischen Reichsstände zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 464 Resolution der katholischen Reichsstände an den König zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 465 Nebenabschied der katholischen Reichsstände zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 466 Erstes Gutachten Philipp Melanchthons zum Religionsvergleich
  • Nr. 467 Zweites Gutachten Philipp Melanchthons zum Religionsvergleich
  • Nr. 468 Kurpfälzer Gutachten für ein künftiges Religionskolloquium
  • Nr. 469 Gutachten von Nürnberger Ratsgelehrten zum 1. HA (Religionsvergleich) und zu anderen HAA der Proposition
  • Nr. 470 Nebenabschied der CA-Stände zur Religionsfrage
  • Nr. 471 Überlegungen eines kursächsischen Rates zur Türkenhilfe (2. HA) und zum Religionsvergleich (1. HA)
  • Nr. 472 Gutachten des bayerischen Rates Dr. Wiguleus Hundt gegen den Gemeinen Pfennig als Steuerform beim 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 473 Empfehlung des bayerischen Rates Dr. Wiguleus Hundt für Herzog Albrecht V. wegen der Türkengefahr
  • Nr. 474 Erste Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 475 Gutachten des FR-Ausschusses, dann erste Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 476 Zweite Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 477 Gutachten des FR-Ausschusses, dann zweite Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 478 Dritte Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 479 Dritte Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 480 Vierte Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 481 Instruktion für die Kriegsräte (Musterherren) der Reichsstände im Türkenfeldzug
  • Nr. 482 Instruktion der Reichsstände für die Reichspfennigmeister Damian von Sebottendorf und Wolf Haller von Hallerstein
  • Nr. 483 Werbung der Gesandten der niederösterreichischen Lande an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 484 Erste Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 485 Zweite Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 486 Dritte Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 487 Vierte Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 488 Antwort der Reichsstände zur Werbung der niederösterreichischen Gesandten um eine Türkenhilfe
  • Nr. 489 Werbung der ungarischen Gesandten an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 490 Antwort der Reichsstände zur Werbung der ungarischen Gesandten
  • Nr. 491 Replik der ungarischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 492 Werbung der böhmischen Gesandten an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 493 Antwort der Reichsstände zur Werbung der böhmischen Gesandten
  • Nr. 494 Resolution der Reichsstädte zum 3. HA (Landfrieden)
  • Nr. 495 Landfriedensmandat König Ferdinands I. vom 15. März 1557
  • Nr. 496 Bericht (Relation) der RKG-Visitationskommission vom 21. Mai 1556 an Kaiser Karl V.
  • Nr. 497 Resolution der Reichsstädte zum 4. HA (Reichsjustiz)
  • Nr. 498 Resolution der Reichsstädte zum 5. HA (RMO)
  • Nr. 499 Mandat König Ferdinands I. zum Reichsmünzwesen vom 15. März 1557
  • K) Nebenverhandlungen

    K) Nebenverhandlungen

  • Vorbemerkung
  • Nr. 500 Vortrag der königlichen Kommissare am 10. Juni 1556 wegen der verzögerten Anreise Ferdinands I.
  • Nr. 501 Vortrag der königlichen Kommissare am 7. Juli 1556: Anordnung des RT-Kommissariats. Spätere Ankunft König Ferdinands I.
  • Nr. 502 Antwort der Reichsstände zum Vortrag der königlichen Kommissare vom 7. Juli 1556
  • Nr. 503 Freistellung: Supplikation der CA-Stände an König Ferdinand I. um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 504 Freistellung: Antwort König Ferdinands I. zur Supplikation der CA-Stände um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 505 Freistellung: Replik der Gesandten der CA-Stände an König Ferdinand I. zur Supplikation um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 506 Freistellung: Nicht übergebene Erwiderung der CA-Stände an König Ferdinand I. zur Supplikation um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts, von den RT-Gesandten den Obrigkeiten zur Ratifizierung übersandt
  • Nr. 507 Freistellung: Duplik König Ferdinands I. zur Supplikation der CA-Stände um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 508 Freistellung: Protest der CA-Stände gegen den Geistlichen Vorbehalt
  • Nr. 509 Abschied des Wormser Moderationstags 1557
  • Nr. 510 Resolution der Reichsstände zum Abschied des Wormser Moderationstags
  • Nr. 511 Koadjutorfehde in Livland: Eingabe der Kurbrandenburger Gesandten
  • Nr. 512 Koadjutorfehde in Livland: Gegenbericht der Deputierten des Deutschen Ordens in Livland zur Eingabe der Kurbrandenburger Gesandten
  • Nr. 513 Koadjutorfehde in Livland: Eingabe Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg zum Gegenbericht der Gesandten des Deutschen Ordens in Livland
  • Nr. 514 Koadjutorfehde in Livland: Bericht der Gesandten Pommerns
  • Nr. 515 Koadjutorfehde in Livland: Erwiderung der Gesandten des Deutschen Ordens in Livland zur Eingabe Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg
  • Nr. 516 Koadjutorfehde in Livland: Replik des Gesandten Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg zur Erwiderung der Verordneten des Deutschen Ordens in Livland
  • Nr. 517 Koadjutorfehde in Livland: Antwort und Resolution der Reichsstände
  • Nr. 518 Koadjutorfehde in Livland: Replik und Schlussschrift des Königs
  • Nr. 519 Koadjutorfehde in Livland: Instruktion König Ferdinands I. vom 16. Januar 1557 für die Vermittlungskommissare in Livland
  • Nr. 520 Verhandlungen und Abschied des Städtetags 1557
  • L) Supplikationen

    L) Supplikationen

  • Vorbemerkung
  • Nr. 521 Propst Wolfgang von Berchtesgaden
  • Nr. 522 Haus Brandenburg und Erbeinungsmitglieder. Stände der Fränkischen Einung
  • Nr. 523 Mgf. Johann von Brandenburg-Küstrin
  • Nr. 524 Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach
  • Nr. 525 Hg. Erich II. von Braunschweig-Calenberg
  • Nr. 526 Hg. Heinrich II. (d. J.) von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • Nr. 527 Hg. Heinrich II. (d. J.) von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • Nr. 528 Bf. Maximilian de Berghes von Cambrai
  • Nr. 529 Kg. Christian III. von Dänemark, Hg. von Holstein
  • Nr. 530 Kg. Christian III. von Dänemark, Hg. von Holstein
  • Nr. 531 Stände der Fränkischen Einung. Haus Brandenburg
  • Nr. 532 Stände der Fränkischen Einung
  • Nr. 533 Konsorten des Friedrich Frommer
  • Nr. 534 Wilhelm von Grumbach
  • Nr. 535 Wolf Haller von Hallerstein, Reichspfennigmeister
  • Nr. 536 Hieronymus Hartung, ehemaliger Kammermeister des Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach
  • Nr. 537 Gff. Sebastian und Ulrich von Helfenstein
  • Nr. 538 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 539 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 540 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 541 Dr. Jakob Huckel, Reichsfiskal
  • Nr. 542 Hg. Wilhelm von Jülich
  • Nr. 543 Hg. Wilhelm von Jülich
  • Nr. 544 Lorenz Kessel [Kessler], Münzgeselle
  • Nr. 545 Frh. Johann Jakob von Königsegg
  • Nr. 546 Erben des Jakob von Landsberg
  • Nr. 547 Georg Lang, Diener von Reichspfennigmeister Wolf Haller
  • Nr. 548 Legstätten Köln, Nürnberg und Speyer
  • Nr. 549 Erben des Dr. Augustin Lösch zu Hilgertshausen
  • Nr. 550 Gf. Friedrich von Löwenstein
  • Nr. 551 Ebf. Sigismund von Magdeburg
  • Nr. 552 Stadt Magdeburg und Domkirche zu Magdeburg
  • Nr. 553 Lic. Christoph Matthias, Kurmainzer Kanzler
  • Nr. 554 Wolf von Maxlrain, Frh. zu Hohenwaldeck
  • Nr. 555 Moderatoren des Fränkischen, Niederrheinisch-Westfälischen und Niedersächsischen Reichskreises auf dem Moderationstag 1556/57 in Worms
  • Nr. 556 Stadt Mühlhausen in Thüringen
  • Nr. 557 Niederrheinisch-Westfälischer Reichskreis
  • Nr. 558 Stadt Nordhausen
  • Nr. 559 Oberrheinischer Reichskreis
  • Nr. 560 Ausschreibende Fürsten des Oberrheinischen Reichskreises
  • Nr. 561 Wolfgang d. Ä. von Pappenheim, Reichserbmarschall
  • Nr. 562 Hg./Kf. Ottheinrich von Pfalz-Neuburg. Kardinal Otto von Augsburg
  • Nr. 563 Hg./Kf. Ottheinrich von Pfalz-Neuburg
  • Nr. 564 Hgg. Barnim und Philipp von Pommern
  • Nr. 565 Hgg. Barnim und Philipp von Pommern
  • Nr. 566 Hst. Ratzeburg
  • Nr. 567 Emmeram von Redwitz
  • Nr. 568 Gff. Ernst und Bodo von Regenstein (Reinstein) und Blankenburg
  • Nr. 569 Berittene RKG-Boten
  • Nr. 570 Reichsstädte
  • Nr. 571 Haus Sachsen
  • Nr. 572 Hgg. Johann Friedrich d. M., Johann Wilhelm und Johann Friedrich d. J. von Sachsen
  • Nr. 573 Aus dem Erzstift Salzburg vertriebene protestantische Untertanen
  • Nr. 574 Stadt Schweinfurt
  • Nr. 575 Radegunde von Truppach
  • Nr. 576 Hg. Christoph von Württemberg
  • M) Reichsabschied

    Register

    Register

    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung
    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung

    «ŠNr. 55 1556 Dezember 22, Dienstag »

    2. HA (Türkenhilfe): Strittige Beratungsaufnahme zur konkreten Bewilligung vor einer Erklärung des Kgs. zum Beitrag auswärtiger Potentaten, zur eigenen finanziellen Beteiligung und zur Anregung von Waffenstillstandsverhandlungen.

    /455/ (Vormittaga) Kurfürstenrat. Mainzer Kanzler proponiert: 2. HA (Türkenhilfe).

    1. Umfrage. Trier: Da Kg. sich noch nicht zur Hilfe anderer Potentaten erklärt hat, were zubedencken, obe stendt sich allain in diß werck einlassen solten. Hielten demnach ratsam, das zuforderst ein anstandt bei dem turcken zu suchen. In mittelst man konte andere auch in hilff pringen. Da aber der anstandt nit zuerhalten, alßdan erachten sie, das konig nit zu verlassen, b–und das das Reich sich defensive oder offensive het /456/ einzulassen und die grenitzen und flecken mit kriegß volck zu besetzen–b. Welchs sie nit darumb meldeten, das ir her nit zur hilff geneigt, sonder sein kfl. Gn. urpietig, sich wie andere zuhalten.

    Köln: Wolte man des anstandts halben bei kgl. Mt. anlangens thun, solt inen auch nit zuwider seinc. Da man aber auf die hilff sich ercleren wolte, solten sie auch gehort werden.

    Pfalz: Ir her het geacht, das die hilff zu laisten, jedoch das sie dermassen angestelt, domit sie erschießlich. Darzu dienstlich, das man wuste eigentlich, wes extere potestates thun welle. Ideo were zuvorderst der kgl. Mt. zurathen, bevor sie wiß, was der potestaten will, das sie sich allain sambt dem Reich nit gegen ime einlasse. Des anstandts halben: Dweil die kgl. /457/ Mt. hievor mit dem jungen weivoda in vertrags handlung gestanden und derselbig des konigs von Polen schwester sone1, were konig zurathen, das er sich mit dem weivoda Šchristlich vertruge. Wurde darauß erfolgen, das Polen sich mit in die hilff begebe. Zudeme es zu dem gantzen werck dienstlich, ausserthalb, das die ding ausser wegs, so die expedition verhindern mogten. Ires hern gemut der hilff halben zu ercleren, were inen nit befolhen. Schleust demnach, das bede stuck bei konig nochmals zu suchen, zuvorderst aber, das man wisse, wes konig sambt andern potentaten vermoge, uff das es, Reich, nit vergeblichen sein hilff thu und nit so baldtd hinein platze.

    Sachsen: Weren hievor gehort, das an irem hern der hilff halben kein mangel sein soll. Und nachdem /458/ kgl. Mt. sich der potentaten halben erclert, ob es bei solcher erclerung wenden zu lassen: Konten die fernere erraigen wol dißmolß verpleiben, biß man sich verglichen, wes Reich thun well. Zu deme so hette man in letzer relation erpieten gethan, das man in mittelst furgehen wolle, wes fur hilff irer Mt. zu laisten. Da man von solchem erpieten yetzt fallen, wurde das ansehen haben, alß gedechte man nichst zuthun. Derwegen uff die hilff in der beratschlagung furzugehen. Des anstandts halben: Were konig offt gehort, das ire Mt. solchen anstandt gesucht, aber nit erlangen mogen, noch auch zu verhoffen. Derwegen solch bedencken unfruchtbarlich. So hette auch in vorigen anstenden der turck meher vortheils erlangt, und weren ime zu gutem komen2. Wen man nun solchs fallen liesse, obe alßdan defensive oder offensive hilff zu laisten, /459/ wolten sie sich ires bedenckens auch horen lassen. Schliessen, das der fernerer declaration halben konig nit zu bemuhen, sonder dem erpieten nach auf die hilff, wes und wie die zu laisten, furzugehen.

    Brandenburg: Dweil sich konig der potentaten halben erclert etc., so weren sie der meinung wie Sachssen, das derwegen yetziger zeit nichst weiters zu suchen, biß man sich sonst der hilff entschlossen. Anstandts halben auch wie Sachssen, dan sie den zu erlangen nit verhoffen; und da diß konig furpracht, wurde es ire Mt. zu ungnaden bewegen. Und nachdem man hievor aller seitz der mainung Šgewesen, das konig hilff zu laisten, so were daruf, wie sie zethun, fürzugehen. Das per Pfaltz erregt, zuzesehen, domit die hilff erschießlich, der mainung were ir her auch: Also das nit /460/ allein die acht monat der doppel romzugk zu laisten3, sonder daruf zu gedencken, wie ein beharliche hilff moge gelaistet werden, und das solche hilff gelaistet werde mit gelt und nit mit volck, in ansehung der großen unrichtigkaiten, so hievor darauß erfolgt, da man folck geschickt. Zu deme dardurch viel dem Reich erspart werden mochte, dan da gelt, konte man kriegß folgk bekomen. e–Mochte bei konig zu erlernen sein, wie sie die sachen gedechten anzustellen–e. Und wiewol sie fürsorg trugen, konig wurde bedencken tragen, sich gegen furstenrathe darumb vernemen zulassen, so mochte es doch per churfursten ad partem gesucht werden.

    Mainz: /460 f./ Wünscht aufgrund der divergierenden Voten weitere Umfrage.

    /461/ 2. Umfrage. Trier: Befürworten nochmals die Nachfrage wegen der Erklärung der auswärtigen Potentaten und ebenso die Empfehlung des Waffenstillstands, nit darumb, das einzustellen mit der beratschlagung der hilff, sonder den anstandt der kgl. Mt. allein für ein bedencken anzutragen. Und auf den fal, da die potentaten sich ye nit erclerten und der anstandt nit zu treffen, das mit in solchem bedencken mit zumelden, das man /462/ gedechte, ire Mt. nit zu verlassen. Auf den fall dan secunda consultatio were, obe man defensive vel offensive helffen welle. Darunther ire meinung defensive. Was von dem weyvoda geret, mochte auch bedenckens weis angehenckt werden dem anstandt.

    Köln: Wie in 1. Umfrage. Zur Anregung des Waffenstillstands wie Sachsen. Dweil sie dan befelch, das kgl. Mt. hilff zu laisten, so wolten sie sich daruf einlassen. Obe man wolte alßdan erclerung der kgl. Mt. ersuchen ad partem, wie per Brandenburg, solte inen nit zuwider sein.

    /463/ Pfalz: Beharren auf dem vorherigen Votum insbesondere bezüglich des Waffenstillstands. Aber mochten auch leiden, das solche bedencken nit also ploß konig fürzupringen, sonder irer Mt. auch etwas trost mit zethun. Von solcher hilff man unverpundtlichen reden mochte, dweil one das die sachen alle unverpuntlich gehandelt werden von wegen unerledigter freistellung.

    Sachsen: Der potentaten halben erclerung etc.: Dieselb einzustellen und doch hernachmals nit zu umbgehen, wen man der hilff verglichen sein wurdet. /464/ Anstant: Weil turck im anzugk und vortheil, were vergeblich zu suchen. 2) Weren die anstendt nie nutzlich dem Reich gewesen. 3) Erachten, das mit eim gemeinen feindt der christenhait nit friden zu machen. Derhalb erachten sie nochmals, das von der hilff zureden, gleich defensive oder offensive, doch das die defension statlichen angestelt werde. Konten auch geschehen lassen, wen man der ding einig, das alßdan bei konig gesucht wurde das vermogen. Weivoda stelten sie zum anstandt.

    ŠBrandenburg: Ut supra. Des anstandts halben wie Sachssen. Es solt inen auch nit zuwider sein, domit desto statlicher zur beratschlagung zu komen, ad partem zu suchen, wes konig laisten konne.

    Mainz: Vermercken trierische und pfaltzische /465/ vast voriger meinung, doch mit eim anhang etc. Da sich dan andern auch mit Trier und Pfaltz der erclerungf halben vergleichen wolten, solte inen nit zuwider sein; deßgleichen, wes ire Mt. für hilff laisten mochten.

    3. Umfrage. Trier: Keine Nachfrage wegen des kgl. Vermögens, dan sonst zu befharen, man wurde es alßpaldt zu Constantinopl auch wissen etc. Da sie aber ye zu suchen, alßdan per ein ausschuß auß den churfursten, domit die sachen nit erpraitert.

    Köln: Der declaration halben, wo die nutzlich sein solte, were sie zu suchen, wie per Brandenburg, hoc est per churfursten abgesondert.

    Pfalz: Anstandts halben ut supra, das der zuversuchen, der ursachen, uff das potentaten und Reich sambtlich sich in mittelst /466/ gefast zumachen. Und nachdem der ursprung diesses kriegß vom alten weivoda4 herrurete, solte ire Mt. zupitten sein, friden mitt deme5 zu machen, uff das Polen alß vetter ursach neme, auch hilff zu laisten. Der declaration halben kgl. vermogens: Dweil nit heimblich sein soll, wes stendt laisten wellen, were pillig, das man auch wisse, wes konig thun welle. Ideo die zu suchen. Wolte man alßdan dabeneben erpietens thun auf die conditionen, wofer sich andere mit einlassen und hilff erschießlich, das man sich auch der gepur erzaigen welle, solt inen nit zuwider sein. Pleiben also voriges bedenckens.

    Sachsen: Forderung der Erklärung des Kgs. ist noch zu frühe und dem beschehenen erpieten zuwider. Tragen auch fursorg, ob schon churfursten solchs allein theten, wurde /467/ nit zuerhalten sein. Zudeme das es nit preuchlich herkomen, churfursten solchs allain gesucht. Das es auch bedenckens weiß anzuzeigen, were gleicher gestalt nit ratsam. Anstandts halben ut supra, aber mocht mit eingemischt werden. g–Weivoda, domit nit der last auf konig gelangt, were zuumbgehen–g. Dan auch wissentlich, das hievor ein vertrag gemacht, aber weivoda nit gehalten6. Erpieten sich zur consultation der hilff.

    ŠBrandenburg: Weren noch der meinung, das zu tractieren von einer beharlichen hilff. Anstandt und weivoda wie Sachssen, dan wissentlich, wie der weivoda halte, nachdem er sein vortheil ersicht. Da nun gleich diß alles konig anzupringen: Aber nachdem kuntbar, wie turck im anzugk, wurde dennochst jamerlich sein, /468/ das man inen liesse furziehen und erwarte, biß er da were. Weivoda were nit die ursach diß kriegs, sonder das turck sein fuß gern in Teutschlandt setzen wolt. Dweil sie dan ires bedenckens gehort, trugen sie kein scheuch, das die opiniones konig furpracht.

    Mainz: Der declaration halben, wofer die ye geschehen solte, das sie nit per churfursten allein zu suchen, sonder in gemein, und wofer andere auch der mainung sein welten, solte es inen [nicht] zuwider sein. Deßgleichen konten sie auch geschehen lassen, das man des anstandts halben erregung thu. Weivoda betreffendt, achten sie zuumbgehen.

    Vertagung bis morgen, da Pfalz, Sachsen und Brandenburg zusammen mit den anderen CA-Ständen Audienz beim Kg. habenh.

    Faksimiles der Druckfassung der Edition.

    /ser/rta1556/dok55/pages

    Anmerkungen

    1
     Bezugnahme auf die Verhandlungen Kg. Ferdinands I. mit Kgn. Isabella, der Schwester Kg. Sigismunds II. August von Polen, und deren unmündigem Sohn, Johann Sigismund Szapolyai, dem angesprochenen Wojwoden: Nachdem Isabella Siebenbürgen im Vertrag von Weißenburg 1551 (vgl. unten, Anm. 6) Ferdinand I. gegen eine territoriale Entschädigung in Schlesien und Geldzahlungen überlassen hatte, kam es beim Vertragsvollzug zu erheblichen Differenzen (vgl. Huber, Verhandlungen, 5–19), die den Kg. seit 1553 veranlassten, eine nochmalige Verzichtserklärung Isabellas für sich und ihren Sohn zu erreichen. Da die Kgn. im Mai 1554 neuerlich die unzureichende Entschädigung beklagte und mit dem Sultan in Kontakt trat, wandte sich Ferdinand im Sommer 1554 und im Januar 1555 an Kg. Sigismund II. August (Gesandtschaften Erasmus Heidenreich), um über ihn Isabella mit erhöhten Entschädigungszusagen von der Rückkehr nach Siebenbürgen abzuhalten. Sigismund August veranlasste seine Schwester weder zur Annahme des Angebots noch unterband er ihre Kontakte nach Siebenbürgen und zum Sultan. Wegen der zunehmend schlechteren Position Ferdinands im Lauf des Jahres 1555 (Rückendeckung des Sultans für die Szapolyai) ließ er Sigismund August die Gefahren verdeutlichen, die mit der Rückkehr der Szapolyai auch für Polen aufgrund der türkischen Festsetzung in Siebenbürgen verbunden waren (Weisung an Heidenreich vom 4. 5. 1555: HHStA Wien, Polonica 8 Konv. 1, fol. 115–117. Konz.). Im November 1555 erläuterte Ferdinand dem polnischen Kg. diese Gefahren nochmals und bat ihn um seine Vermittlung, die er auch dem Sultan mitteilen sollte (Schreiben vom 12. 11. 1555: Ebd., Konv. 2, fol. 164–166’. Kop.). Sigismund August verweigerte die Mitwirkung, Isabella ging auf die Angebote Ferdinands nicht mehr ein und betrieb weiterhin die Rekuperation Siebensbürgens für ihren Sohn mit Hilfe des Sultans. Nachdem Siebenbürgen faktisch verloren war (vgl. Anm.13 bei Nr. 1), versuchte Ferdinand im Sommer 1556, über Kg. Sigismund August zumindest Ansprüche der Szapolyai auf Orte in Restungarn abzuwehren und Polen enger in die Türkenabwehr einzubinden (Gesandtschaft des Johann von Wylak). Auch dies konnte er nicht durchsetzen, da Isabella weiterhin auf die Unterstützung des Sultans baute und Johann Sigismund eine Intervention scheute (Huber, Verhandlungen, 22–38; Schwerpunkt auf den Verhandlungen mit Polen: Laubach, Ferdinand I., 631–637. Akten und Korrespondenzen in HHStA Wien, Polonica 8 Konv. 1–3 passim).
    2
     Vgl. zu den letzten Verhandlungen des Kgs. mit dem Sultan und den Übergriffen während des Waffenstillstands: Anm.1922, 3638 bei Nr. 1.
    3
     = die Forderung des Kgs. in der Proposition.
    4
     Johann I. Szapolyai (1487–1540), Wojwode von Siebenbürgen und (gewählter) Kg. von Ungarn.
    5
     Gemeint: Mit dessen Sohn (Johann Sigismund) bzw. mit Kgn. Isabella, der Witwe Kg. Johanns (vgl. Anm. 1).
    6
     Wohl nicht Bezugnahme auf den Vertrag von Weißenburg vom 19. 7. 1551 zwischen Ferdinand I. und Kgn. Isabella sowie deren Sohn Johann Sigismund Szapolyai: Auslieferung der ungarischen Königskrone, Verzicht auf alle Hoheitsrechte und Besitzungen in Ungarn und Siebenbürgen durch Isabella und Johann Sigismund gegen territoriale und finanzielle Entschädigung. Übergabe Siebenbürgens an Kg. Ferdinand (Gooss, Staatsverträge, Nr. 20–23 S. 114–149; Bittner, Verzeichnis, Nr. 83 S. 17. Vgl. Huber, Erwerbung, 499–516; Huber IV, 159–172; Volkmer, Fürstentum, 75–78). Zum Bruch dieses Vertrags vgl. Anm. 1. Wohl gemeint: Der Vertrag von Großwardein zwischen Kg. Ferdinand und Johann I. Szapolyai vom 24. 2. 1538 mit der Überlassung des ungarischen Königstitels, Siebenbürgens und eines Teils von Ungarn an Szapolyai auf Lebenszeit. Dafür sollte Ferdinand nach dessen Tod alle von ihm beherrschten Gebiete und die alleinige Königswürde erhalten (Gooss, Staatsverträge, Nr. 16 S. 65–85; Bittner, Verzeichnis, Nr. 53 S. 11). Szapolyai brach den Vertrag, indem er kurz vor seinem Tod (22. 7. 1540) die Wahl seinen Sohnes Johann Sigismund unmittelbar nach dessen Geburt (7. 7. 1540) zum Kg. von Ungarn veranlasste. Nachfolgend gewährleistete als eigentlicher Regent der Paulinermönch Georg Martinuzzi-Utiešenović, Bf. von Großwardein, dass der Vertrag nicht vollzogen wurde und damit die Herrschaft der Szapolyai unter seiner Leitung in der Gunst des Sultans aufrecht erhalten blieb (Huber IV, 63–66; Petritsch, Problematik, 675 f.; Kohler, Reich, 14; Volkmer, Fürstentum, 27 f., 62 f.; Barta, Anfänge, 248 f.).

    Anmerkungen

    a
     Vormittag] Kursachsen (fol. 234) differenzierter: 7 Uhr.
    b–b
     und ... besetzen] Kurpfalz (fol. 374) eindeutig und differenzierter: Es ist zu entscheiden, ob man defensive oder offensive Hilfe bewilligt. Da man sich nun defensive einlaßen, wirdt sich ir her von andern nit absondern. Achten ratsam, die festungen und grentzen versehen, damit man sich dest bas beschutzen mag, bis man sich eines statlichen verglichen, wie ein offensif hilff zelaisten.
    c
     sein] Kursachsen (fol. 234’) zusätzlich: wiewol sie achten, es wurde ein seltzam ansehen bei irer Mt. haben.
    d
     nit so baldt] Kursachsen (fol. 235) deutlicher: nicht blindt.
    e–e
     Mochte ... anzustellen] Kursachsen (fol. 236’) differenzierter: Anforderung einer Erklärung des Kgs. gemäß Votum Pfalz, wes ire Mt. vor ire person, konigreich und lande etc. zuthun.
    f
     erclerung] Kursachsen (fol. 238’) deutlicher: Erklärung des Kgs. zum Beitrag auswärtiger Potentaten.
    g–g
     Weivoda ... zuumbgehen] Kurpfalz (fol. 379) deutlicher: Würde man sagen, das die ursach deß kriegs vom Weiden [Wojwoden] herrur, wurd dem konig tacite die schuldt geben.
    h
     haben] Kursachsen (fol. 240) zusätzlich und differenzierter: In dieser Audienz nachmittags um 4 Uhr Übergabe der Supplikation zur Freistellung [Nr. 503].

    Faksimiles der Druckseiten: Durch Verschieben der Spaltenteiler wird das Faksimile vergrößert. Durch einen Klick öffnet sich die seitenweise Blätterfunktion.

    Verweise auf Dokumente der Edition sowie weitere Ressourcen im Web.

    Registereinträge, die auf die Seite(n) dieses Dokuments verweisen.

    Erneute Fassung des Dokuments zum parallelen Lesen.

    «ŠNr. 55 1556 Dezember 22, Dienstag »

    2. HA (Türkenhilfe): Strittige Beratungsaufnahme zur konkreten Bewilligung vor einer Erklärung des Kgs. zum Beitrag auswärtiger Potentaten, zur eigenen finanziellen Beteiligung und zur Anregung von Waffenstillstandsverhandlungen.

    /455/ (Vormittaga) Kurfürstenrat. Mainzer Kanzler proponiert: 2. HA (Türkenhilfe).

    1. Umfrage. Trier: Da Kg. sich noch nicht zur Hilfe anderer Potentaten erklärt hat, were zubedencken, obe stendt sich allain in diß werck einlassen solten. Hielten demnach ratsam, das zuforderst ein anstandt bei dem turcken zu suchen. In mittelst man konte andere auch in hilff pringen. Da aber der anstandt nit zuerhalten, alßdan erachten sie, das konig nit zu verlassen, b–und das das Reich sich defensive oder offensive het /456/ einzulassen und die grenitzen und flecken mit kriegß volck zu besetzen–b. Welchs sie nit darumb meldeten, das ir her nit zur hilff geneigt, sonder sein kfl. Gn. urpietig, sich wie andere zuhalten.

    Köln: Wolte man des anstandts halben bei kgl. Mt. anlangens thun, solt inen auch nit zuwider seinc. Da man aber auf die hilff sich ercleren wolte, solten sie auch gehort werden.

    Pfalz: Ir her het geacht, das die hilff zu laisten, jedoch das sie dermassen angestelt, domit sie erschießlich. Darzu dienstlich, das man wuste eigentlich, wes extere potestates thun welle. Ideo were zuvorderst der kgl. Mt. zurathen, bevor sie wiß, was der potestaten will, das sie sich allain sambt dem Reich nit gegen ime einlasse. Des anstandts halben: Dweil die kgl. /457/ Mt. hievor mit dem jungen weivoda in vertrags handlung gestanden und derselbig des konigs von Polen schwester sone1, were konig zurathen, das er sich mit dem weivoda Šchristlich vertruge. Wurde darauß erfolgen, das Polen sich mit in die hilff begebe. Zudeme es zu dem gantzen werck dienstlich, ausserthalb, das die ding ausser wegs, so die expedition verhindern mogten. Ires hern gemut der hilff halben zu ercleren, were inen nit befolhen. Schleust demnach, das bede stuck bei konig nochmals zu suchen, zuvorderst aber, das man wisse, wes konig sambt andern potentaten vermoge, uff das es, Reich, nit vergeblichen sein hilff thu und nit so baldtd hinein platze.

    Sachsen: Weren hievor gehort, das an irem hern der hilff halben kein mangel sein soll. Und nachdem /458/ kgl. Mt. sich der potentaten halben erclert, ob es bei solcher erclerung wenden zu lassen: Konten die fernere erraigen wol dißmolß verpleiben, biß man sich verglichen, wes Reich thun well. Zu deme so hette man in letzer relation erpieten gethan, das man in mittelst furgehen wolle, wes fur hilff irer Mt. zu laisten. Da man von solchem erpieten yetzt fallen, wurde das ansehen haben, alß gedechte man nichst zuthun. Derwegen uff die hilff in der beratschlagung furzugehen. Des anstandts halben: Were konig offt gehort, das ire Mt. solchen anstandt gesucht, aber nit erlangen mogen, noch auch zu verhoffen. Derwegen solch bedencken unfruchtbarlich. So hette auch in vorigen anstenden der turck meher vortheils erlangt, und weren ime zu gutem komen2. Wen man nun solchs fallen liesse, obe alßdan defensive oder offensive hilff zu laisten, /459/ wolten sie sich ires bedenckens auch horen lassen. Schliessen, das der fernerer declaration halben konig nit zu bemuhen, sonder dem erpieten nach auf die hilff, wes und wie die zu laisten, furzugehen.

    Brandenburg: Dweil sich konig der potentaten halben erclert etc., so weren sie der meinung wie Sachssen, das derwegen yetziger zeit nichst weiters zu suchen, biß man sich sonst der hilff entschlossen. Anstandts halben auch wie Sachssen, dan sie den zu erlangen nit verhoffen; und da diß konig furpracht, wurde es ire Mt. zu ungnaden bewegen. Und nachdem man hievor aller seitz der mainung Šgewesen, das konig hilff zu laisten, so were daruf, wie sie zethun, fürzugehen. Das per Pfaltz erregt, zuzesehen, domit die hilff erschießlich, der mainung were ir her auch: Also das nit /460/ allein die acht monat der doppel romzugk zu laisten3, sonder daruf zu gedencken, wie ein beharliche hilff moge gelaistet werden, und das solche hilff gelaistet werde mit gelt und nit mit volck, in ansehung der großen unrichtigkaiten, so hievor darauß erfolgt, da man folck geschickt. Zu deme dardurch viel dem Reich erspart werden mochte, dan da gelt, konte man kriegß folgk bekomen. e–Mochte bei konig zu erlernen sein, wie sie die sachen gedechten anzustellen–e. Und wiewol sie fürsorg trugen, konig wurde bedencken tragen, sich gegen furstenrathe darumb vernemen zulassen, so mochte es doch per churfursten ad partem gesucht werden.

    Mainz: /460 f./ Wünscht aufgrund der divergierenden Voten weitere Umfrage.

    /461/ 2. Umfrage. Trier: Befürworten nochmals die Nachfrage wegen der Erklärung der auswärtigen Potentaten und ebenso die Empfehlung des Waffenstillstands, nit darumb, das einzustellen mit der beratschlagung der hilff, sonder den anstandt der kgl. Mt. allein für ein bedencken anzutragen. Und auf den fal, da die potentaten sich ye nit erclerten und der anstandt nit zu treffen, das mit in solchem bedencken mit zumelden, das man /462/ gedechte, ire Mt. nit zu verlassen. Auf den fall dan secunda consultatio were, obe man defensive vel offensive helffen welle. Darunther ire meinung defensive. Was von dem weyvoda geret, mochte auch bedenckens weis angehenckt werden dem anstandt.

    Köln: Wie in 1. Umfrage. Zur Anregung des Waffenstillstands wie Sachsen. Dweil sie dan befelch, das kgl. Mt. hilff zu laisten, so wolten sie sich daruf einlassen. Obe man wolte alßdan erclerung der kgl. Mt. ersuchen ad partem, wie per Brandenburg, solte inen nit zuwider sein.

    /463/ Pfalz: Beharren auf dem vorherigen Votum insbesondere bezüglich des Waffenstillstands. Aber mochten auch leiden, das solche bedencken nit also ploß konig fürzupringen, sonder irer Mt. auch etwas trost mit zethun. Von solcher hilff man unverpundtlichen reden mochte, dweil one das die sachen alle unverpuntlich gehandelt werden von wegen unerledigter freistellung.

    Sachsen: Der potentaten halben erclerung etc.: Dieselb einzustellen und doch hernachmals nit zu umbgehen, wen man der hilff verglichen sein wurdet. /464/ Anstant: Weil turck im anzugk und vortheil, were vergeblich zu suchen. 2) Weren die anstendt nie nutzlich dem Reich gewesen. 3) Erachten, das mit eim gemeinen feindt der christenhait nit friden zu machen. Derhalb erachten sie nochmals, das von der hilff zureden, gleich defensive oder offensive, doch das die defension statlichen angestelt werde. Konten auch geschehen lassen, wen man der ding einig, das alßdan bei konig gesucht wurde das vermogen. Weivoda stelten sie zum anstandt.

    ŠBrandenburg: Ut supra. Des anstandts halben wie Sachssen. Es solt inen auch nit zuwider sein, domit desto statlicher zur beratschlagung zu komen, ad partem zu suchen, wes konig laisten konne.

    Mainz: Vermercken trierische und pfaltzische /465/ vast voriger meinung, doch mit eim anhang etc. Da sich dan andern auch mit Trier und Pfaltz der erclerungf halben vergleichen wolten, solte inen nit zuwider sein; deßgleichen, wes ire Mt. für hilff laisten mochten.

    3. Umfrage. Trier: Keine Nachfrage wegen des kgl. Vermögens, dan sonst zu befharen, man wurde es alßpaldt zu Constantinopl auch wissen etc. Da sie aber ye zu suchen, alßdan per ein ausschuß auß den churfursten, domit die sachen nit erpraitert.

    Köln: Der declaration halben, wo die nutzlich sein solte, were sie zu suchen, wie per Brandenburg, hoc est per churfursten abgesondert.

    Pfalz: Anstandts halben ut supra, das der zuversuchen, der ursachen, uff das potentaten und Reich sambtlich sich in mittelst /466/ gefast zumachen. Und nachdem der ursprung diesses kriegß vom alten weivoda4 herrurete, solte ire Mt. zupitten sein, friden mitt deme5 zu machen, uff das Polen alß vetter ursach neme, auch hilff zu laisten. Der declaration halben kgl. vermogens: Dweil nit heimblich sein soll, wes stendt laisten wellen, were pillig, das man auch wisse, wes konig thun welle. Ideo die zu suchen. Wolte man alßdan dabeneben erpietens thun auf die conditionen, wofer sich andere mit einlassen und hilff erschießlich, das man sich auch der gepur erzaigen welle, solt inen nit zuwider sein. Pleiben also voriges bedenckens.

    Sachsen: Forderung der Erklärung des Kgs. ist noch zu frühe und dem beschehenen erpieten zuwider. Tragen auch fursorg, ob schon churfursten solchs allein theten, wurde /467/ nit zuerhalten sein. Zudeme das es nit preuchlich herkomen, churfursten solchs allain gesucht. Das es auch bedenckens weiß anzuzeigen, were gleicher gestalt nit ratsam. Anstandts halben ut supra, aber mocht mit eingemischt werden. g–Weivoda, domit nit der last auf konig gelangt, were zuumbgehen–g. Dan auch wissentlich, das hievor ein vertrag gemacht, aber weivoda nit gehalten6. Erpieten sich zur consultation der hilff.

    ŠBrandenburg: Weren noch der meinung, das zu tractieren von einer beharlichen hilff. Anstandt und weivoda wie Sachssen, dan wissentlich, wie der weivoda halte, nachdem er sein vortheil ersicht. Da nun gleich diß alles konig anzupringen: Aber nachdem kuntbar, wie turck im anzugk, wurde dennochst jamerlich sein, /468/ das man inen liesse furziehen und erwarte, biß er da were. Weivoda were nit die ursach diß kriegs, sonder das turck sein fuß gern in Teutschlandt setzen wolt. Dweil sie dan ires bedenckens gehort, trugen sie kein scheuch, das die opiniones konig furpracht.

    Mainz: Der declaration halben, wofer die ye geschehen solte, das sie nit per churfursten allein zu suchen, sonder in gemein, und wofer andere auch der mainung sein welten, solte es inen [nicht] zuwider sein. Deßgleichen konten sie auch geschehen lassen, das man des anstandts halben erregung thu. Weivoda betreffendt, achten sie zuumbgehen.

    Vertagung bis morgen, da Pfalz, Sachsen und Brandenburg zusammen mit den anderen CA-Ständen Audienz beim Kg. habenh.