Deutsche Reichstagsakten  ‹  Der Reichstag zu Regensburg 1556/57
Einfache Suche
Schnittstellen Quellen Formalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Layout
Nominatim
OpenLayers
GND
Impressum
Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsübersicht

Inhaltsübersicht

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Bandbearbeiters

Vorwort des Bandbearbeiters

Archivalien und Handschriften

Archivalien und Handschriften

Gedruckte Quellen

Gedruckte Quellen

Literatur

Literatur

Abkürzungen und Siglen. Transkriptionsregeln

Abkürzungen und Siglen. Transkriptionsregeln

Einleitung

A) Proposition

B) Kurfürstenratsprotokoll

B) Kurfürstenratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 2 1556 Juni 10, Mittwoch
  • Nr. 3 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 4 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 5 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 6 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 7 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 8 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 9 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 10 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 11 1556 September 23, Mittwoch
  • Nr. 12 1556 September 24, Donnerstag
  • Nr. 13 1556 September 25, Freitag
  • Nr. 14 1556 September 26, Samstag
  • Nr. 15 1556 September 30, Mittwoch
  • Nr. 16 1556 Oktober 2, Freitag
  • Nr. 17 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 18 1556 Oktober 5, Montag
  • Nr. 19 1556 Oktober 6, Dienstag
  • Nr. 20 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 21 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 22 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 23 1556 Oktober 12, Montag
  • Nr. 24 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 25 1556 Oktober 16, Freitag
  • Nr. 26 1556 Oktober 17, Samstag
  • Nr. 27 1556 Oktober 19, Montag
  • Nr. 28 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 29 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 30 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 31 1556 November 23, Montag
  • Nr. 32 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 33 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 34 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 35 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 36 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 37 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 38 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 39 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 40 1556 Dezember 5, Samstag
  • Nr. 41 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 42 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 43 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 44 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 45 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 46 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 47 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 48 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 49 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 50 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 51 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 52 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 53 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 54 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 55 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 56 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 57 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 58 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 59 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 60 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 61 1557 Januar 2, Samstag
  • Nr. 62 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 63 1557 Januar 5, Dienstag
  • Nr. 64 1557 Januar 7, Donnerstag
  • Nr. 65 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 66 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 67 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 68 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 69 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 70 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 71 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 72 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 73 1557 Januar 22, Freitag
  • Nr. 74 1557 Januar 23, Samstag
  • Nr. 75 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 76 1557 Januar 28, Donnerstag
  • Nr. 77 1557 Januar 29, Freitag
  • Nr. 78 1557 Januar 30, Samstag
  • Nr. 79 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 80 1557 Februar 3, Mittwoch
  • Nr. 81 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 82 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 83 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 84 1557 Februar 12, Freitag
  • Nr. 85 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 86 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 87 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 88 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 89 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 90 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 91 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 92 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 93 1557 Februar 26, Freitag
  • Nr. 94 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 95 1557 März 1, Montag
  • Nr. 96 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 97 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 98 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 99 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 100 1557 März 8, Montag
  • Nr. 101 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 102 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 103 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 104 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 105 1557 März 14, Sonntag
  • Nr. 106 1557 März 15, Montag
  • Nr. 107 1557 März 16, Dienstag
  • C) Fürstenratsprotokoll

    C) Fürstenratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 108 1556 Juni 10, Mittwoch
  • Nr. 109 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 110 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 111 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 112 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 113 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 114 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 115 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 116 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 117 1556 September 23, Mittwoch
  • Nr. 118 1556 September 24, Donnerstag
  • Nr. 119 1556 September 25, Freitag
  • Nr. 120 1556 September 26, Samstag
  • Nr. 121 1556 September 28, Montag
  • Nr. 122 1556 September 30, Mittwoch
  • Nr. 123 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 124 1556 Oktober 5, Montag
  • Nr. 125 1556 Oktober 6, Dienstag
  • Nr. 126 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 127 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 128 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 129 1556 Oktober 12, Montag
  • Nr. 130 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 131 1556 Oktober 16, Freitag
  • Nr. 132 1556 Oktober 17, Samstag
  • Nr. 133 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 134 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 135 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 136 1556 November 23, Montag
  • Nr. 137 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 138 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 139 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 140 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 141 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 142 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 143 1556 Dezember 2, Mittwoch
  • Nr. 144 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 145 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 146 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 147 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 148 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 149 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 150 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 151 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 152 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 153 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 154 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 155 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 156 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 157 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 158 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 159 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 160 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 161 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 162 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 163 1556 Dezember 26, Samstag
  • Nr. 164 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 165 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 166 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 167 1557 Januar 2, Samstag
  • Nr. 168 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 169 1557 Januar 5, Dienstag
  • Nr. 170 1557 Januar 7, Donnerstag
  • Nr. 171 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 172 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 173 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 174 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 175 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 176 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 177 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 178 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 179 1557 Januar 22, Freitag
  • Nr. 180 1557 Januar 24, Sonntag
  • Nr. 181 1557 Januar 26, Dienstag
  • Nr. 182 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 183 1557 Januar 30, Samstag
  • Nr. 184 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 185 1557 Februar 3, Mittwoch
  • Nr. 186 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 187 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 188 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 189 1557 Februar 11, Donnerstag
  • Nr. 190 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 191 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 192 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 193 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 194 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 195 1557 Februar 19, Freitag
  • Nr. 196 1557 Februar 22, Montag
  • Nr. 197 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 198 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 199 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 200 1557 Februar 26, Freitag
  • Nr. 201 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 202 1557 März 1, Montag
  • Nr. 203 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 204 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 205 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 206 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 207 1557 März 8, Montag
  • Nr. 208 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 209 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 210 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 211 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 212 1557 März 15, Montag
  • Nr. 213 1557 März 16, Dienstag
  • D) Städteratsprotokoll

    D) Städteratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 214 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 215 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 216 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 217 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 218 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 219 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 220 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 221 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 222 1556 September 23, Mittwoch und 24, Donnerstag
  • Nr. 223 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 224 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 225 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 226 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 227 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 228 1556 Oktober 23, Freitag
  • Nr. 229 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 230 1556 Oktober 29, Donnerstag
  • Nr. 231 1556 November 2, Montag
  • Nr. 232 1556 November 3, Dienstag
  • Nr. 233 1556 November 10, Dienstag
  • Nr. 234 1556 November 18, Mittwoch
  • Nr. 235 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 236 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 237 1556 November 21, Samstag
  • Nr. 238 1556 November 23, Montag
  • Nr. 239 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 240 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 241 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 242 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 243 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 244 1556 November 29, Sonntag
  • Nr. 245 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 246 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 247 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 248 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 249 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 250 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 251 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 252 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 253 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 254 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 255 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 256 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 257 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 258 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 259 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 260 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 261 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 262 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 263 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 264 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 265 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 266 1556 Dezember 29, Dienstag
  • Nr. 267 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 268 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 269 1557 Januar 3, Sonntag
  • Nr. 270 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 271 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 272 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 273 1557 Januar 10, Sonntag
  • Nr. 274 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 275 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 276 1557 Januar 14, Donnerstag
  • Nr. 277 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 278 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 279 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 280 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 281 1557 Januar 23, Samstag
  • Nr. 282 1557 Januar 25, Montag
  • Nr. 283 1557 Januar 26, Dienstag
  • Nr. 284 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 285 1557 Januar 29, Freitag
  • Nr. 286 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 287 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 288 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 289 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 290 1557 Februar 11, Donnerstag
  • Nr. 291 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 292 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 293 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 294 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 295 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 296 1557 Februar 19, Freitag
  • Nr. 297 1557 Februar 20, Samstag
  • Nr. 298 1557 Februar 22, Montag
  • Nr. 299 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 300 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 301 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 302 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 303 1557 März 1, Montag
  • Nr. 304 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 305 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 306 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 307 1557 März 6, Samstag
  • Nr. 308 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 309 1557 März 8, Montag
  • Nr. 310 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 311 1557 März 10, Mittwoch
  • Nr. 312 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 313 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 314 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 315 1557 März 14, Sonntag
  • Nr. 316 1557 März 15, Montag
  • Nr. 317 1557 März 16, Dienstag
  • Nr. 318 1557 März 17, Mittwoch
  • E) Protokoll des Religionsausschusses

    F) Protokoll des Ausschusses zur Prüfung des Reichsabschieds

    G) Protokoll für die Versammlungen der CA-Stände

    H) Protokoll für die Versammlungen der katholischen und geistlichen Stände

    I) Verhandlungsakten

    I) Verhandlungsakten

  • Vorbemerkung
  • Nr. 424 Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie Resolution zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 425 Replik der kgl. Kommissare zur Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 426 Duplik der Reichsstände zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 427 Antwort der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 428 Replik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 429 Duplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 430 Triplik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 431 Quadruplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 432 Quintuplik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 433 Sextuplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 434 Septuplik und Schlussschrift des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 435 Antwort der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 436 Duplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 437 Triplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 438 Quadruplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 439 Quintuplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 440 Sextuplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 441 Septuplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 442 Oktoplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 443 Fünfte Resolution des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 444 Sechste Resolution der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 445 Sechste Resolution und Schlussschrift des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 446 Resolution [Antwort] der Reichsstände zur RKG-Visitation – Reichsjustiz [4. HA]
  • Nr. 447 Antworten der Reichsstände zum 5. HA (RMO) und 3. HA (Landfrieden)
  • J) Resolutionen, Eingaben, Gutachten

    J) Resolutionen, Eingaben, Gutachten

  • Vorbemerkung
  • Nr. 448 Erklärung König Ferdinands I. an seine RT-Kommissare vom 22. Oktober 1556 zur Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 449 Nicht referierte, geteilte Resolution der Reichsstädte zur Erklärung des Königs und zur Replik der kgl. Kommissare wegen der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellung
  • Nr. 450 Einheitliche Resolution der Reichsstädte zur Erklärung des Königs und zur Replik der kgl. Kommissare wegen der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellung
  • Nr. 451 Resolution der Reichsstädte zur Ausschussbildung beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 452 1. HA (Religionsvergleich): Anordnung des Religionsausschusses
  • Nr. 453 Zusammenfassung der Verhandlungen zum Religionskolloquium bis 27. Februar 1557
  • Nr. 454 Teilnehmer beider Religionsparteien für das Wormser Religionskolloquium gemäß der Festlegung auf dem RT
  • Nr. 455 Gutachten der geistlichen Räte Bischof Melchiors von Würzburg zum 1. HA (Religionsvergleich) und 3. HA (Landfrieden)
  • Nr. 456 Gutachten des Straßburger Kanzlers Dr. Christoph Welsinger zum Religionsvergleich
  • Nr. 457 Betrachtung Kardinal Ottos von Augsburg zur Situation im Reich im Zusammenhang mit der Glaubensspaltung
  • Nr. 458 Gutachten des Augsburger Kanzlers Dr. Konrad Braun zum Religionsvergleich
  • Nr. 459 Gutachten des katholischen Theologen Georg Witzel zu Konzil, Kolloquium und bischöflichem Reformkonvent
  • Nr. 460 Stellungnahme der geistlichen Reichsstände zur Replik des Königs beim 1. HA (Religionsvergleich) sowie zu dessen Vortrag vom 24. Dezember 1556
  • Nr. 461 Erklärung der katholischen Reichsstände an König Ferdinand: Bedingungen und Vorbehalte für das Kolloquium
  • Nr. 462 Erklärung der geistlichen Reichsstände an König Ferdinand zur limitierten Rechtssicherung der Kolloquenten und Adjunkten
  • Nr. 463 Gutachten des Ausschusses der katholischen Reichsstände zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 464 Resolution der katholischen Reichsstände an den König zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 465 Nebenabschied der katholischen Reichsstände zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 466 Erstes Gutachten Philipp Melanchthons zum Religionsvergleich
  • Nr. 467 Zweites Gutachten Philipp Melanchthons zum Religionsvergleich
  • Nr. 468 Kurpfälzer Gutachten für ein künftiges Religionskolloquium
  • Nr. 469 Gutachten von Nürnberger Ratsgelehrten zum 1. HA (Religionsvergleich) und zu anderen HAA der Proposition
  • Nr. 470 Nebenabschied der CA-Stände zur Religionsfrage
  • Nr. 471 Überlegungen eines kursächsischen Rates zur Türkenhilfe (2. HA) und zum Religionsvergleich (1. HA)
  • Nr. 472 Gutachten des bayerischen Rates Dr. Wiguleus Hundt gegen den Gemeinen Pfennig als Steuerform beim 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 473 Empfehlung des bayerischen Rates Dr. Wiguleus Hundt für Herzog Albrecht V. wegen der Türkengefahr
  • Nr. 474 Erste Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 475 Gutachten des FR-Ausschusses, dann erste Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 476 Zweite Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 477 Gutachten des FR-Ausschusses, dann zweite Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 478 Dritte Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 479 Dritte Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 480 Vierte Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 481 Instruktion für die Kriegsräte (Musterherren) der Reichsstände im Türkenfeldzug
  • Nr. 482 Instruktion der Reichsstände für die Reichspfennigmeister Damian von Sebottendorf und Wolf Haller von Hallerstein
  • Nr. 483 Werbung der Gesandten der niederösterreichischen Lande an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 484 Erste Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 485 Zweite Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 486 Dritte Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 487 Vierte Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 488 Antwort der Reichsstände zur Werbung der niederösterreichischen Gesandten um eine Türkenhilfe
  • Nr. 489 Werbung der ungarischen Gesandten an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 490 Antwort der Reichsstände zur Werbung der ungarischen Gesandten
  • Nr. 491 Replik der ungarischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 492 Werbung der böhmischen Gesandten an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 493 Antwort der Reichsstände zur Werbung der böhmischen Gesandten
  • Nr. 494 Resolution der Reichsstädte zum 3. HA (Landfrieden)
  • Nr. 495 Landfriedensmandat König Ferdinands I. vom 15. März 1557
  • Nr. 496 Bericht (Relation) der RKG-Visitationskommission vom 21. Mai 1556 an Kaiser Karl V.
  • Nr. 497 Resolution der Reichsstädte zum 4. HA (Reichsjustiz)
  • Nr. 498 Resolution der Reichsstädte zum 5. HA (RMO)
  • Nr. 499 Mandat König Ferdinands I. zum Reichsmünzwesen vom 15. März 1557
  • K) Nebenverhandlungen

    K) Nebenverhandlungen

  • Vorbemerkung
  • Nr. 500 Vortrag der königlichen Kommissare am 10. Juni 1556 wegen der verzögerten Anreise Ferdinands I.
  • Nr. 501 Vortrag der königlichen Kommissare am 7. Juli 1556: Anordnung des RT-Kommissariats. Spätere Ankunft König Ferdinands I.
  • Nr. 502 Antwort der Reichsstände zum Vortrag der königlichen Kommissare vom 7. Juli 1556
  • Nr. 503 Freistellung: Supplikation der CA-Stände an König Ferdinand I. um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 504 Freistellung: Antwort König Ferdinands I. zur Supplikation der CA-Stände um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 505 Freistellung: Replik der Gesandten der CA-Stände an König Ferdinand I. zur Supplikation um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 506 Freistellung: Nicht übergebene Erwiderung der CA-Stände an König Ferdinand I. zur Supplikation um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts, von den RT-Gesandten den Obrigkeiten zur Ratifizierung übersandt
  • Nr. 507 Freistellung: Duplik König Ferdinands I. zur Supplikation der CA-Stände um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 508 Freistellung: Protest der CA-Stände gegen den Geistlichen Vorbehalt
  • Nr. 509 Abschied des Wormser Moderationstags 1557
  • Nr. 510 Resolution der Reichsstände zum Abschied des Wormser Moderationstags
  • Nr. 511 Koadjutorfehde in Livland: Eingabe der Kurbrandenburger Gesandten
  • Nr. 512 Koadjutorfehde in Livland: Gegenbericht der Deputierten des Deutschen Ordens in Livland zur Eingabe der Kurbrandenburger Gesandten
  • Nr. 513 Koadjutorfehde in Livland: Eingabe Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg zum Gegenbericht der Gesandten des Deutschen Ordens in Livland
  • Nr. 514 Koadjutorfehde in Livland: Bericht der Gesandten Pommerns
  • Nr. 515 Koadjutorfehde in Livland: Erwiderung der Gesandten des Deutschen Ordens in Livland zur Eingabe Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg
  • Nr. 516 Koadjutorfehde in Livland: Replik des Gesandten Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg zur Erwiderung der Verordneten des Deutschen Ordens in Livland
  • Nr. 517 Koadjutorfehde in Livland: Antwort und Resolution der Reichsstände
  • Nr. 518 Koadjutorfehde in Livland: Replik und Schlussschrift des Königs
  • Nr. 519 Koadjutorfehde in Livland: Instruktion König Ferdinands I. vom 16. Januar 1557 für die Vermittlungskommissare in Livland
  • Nr. 520 Verhandlungen und Abschied des Städtetags 1557
  • L) Supplikationen

    L) Supplikationen

  • Vorbemerkung
  • Nr. 521 Propst Wolfgang von Berchtesgaden
  • Nr. 522 Haus Brandenburg und Erbeinungsmitglieder. Stände der Fränkischen Einung
  • Nr. 523 Mgf. Johann von Brandenburg-Küstrin
  • Nr. 524 Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach
  • Nr. 525 Hg. Erich II. von Braunschweig-Calenberg
  • Nr. 526 Hg. Heinrich II. (d. J.) von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • Nr. 527 Hg. Heinrich II. (d. J.) von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • Nr. 528 Bf. Maximilian de Berghes von Cambrai
  • Nr. 529 Kg. Christian III. von Dänemark, Hg. von Holstein
  • Nr. 530 Kg. Christian III. von Dänemark, Hg. von Holstein
  • Nr. 531 Stände der Fränkischen Einung. Haus Brandenburg
  • Nr. 532 Stände der Fränkischen Einung
  • Nr. 533 Konsorten des Friedrich Frommer
  • Nr. 534 Wilhelm von Grumbach
  • Nr. 535 Wolf Haller von Hallerstein, Reichspfennigmeister
  • Nr. 536 Hieronymus Hartung, ehemaliger Kammermeister des Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach
  • Nr. 537 Gff. Sebastian und Ulrich von Helfenstein
  • Nr. 538 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 539 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 540 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 541 Dr. Jakob Huckel, Reichsfiskal
  • Nr. 542 Hg. Wilhelm von Jülich
  • Nr. 543 Hg. Wilhelm von Jülich
  • Nr. 544 Lorenz Kessel [Kessler], Münzgeselle
  • Nr. 545 Frh. Johann Jakob von Königsegg
  • Nr. 546 Erben des Jakob von Landsberg
  • Nr. 547 Georg Lang, Diener von Reichspfennigmeister Wolf Haller
  • Nr. 548 Legstätten Köln, Nürnberg und Speyer
  • Nr. 549 Erben des Dr. Augustin Lösch zu Hilgertshausen
  • Nr. 550 Gf. Friedrich von Löwenstein
  • Nr. 551 Ebf. Sigismund von Magdeburg
  • Nr. 552 Stadt Magdeburg und Domkirche zu Magdeburg
  • Nr. 553 Lic. Christoph Matthias, Kurmainzer Kanzler
  • Nr. 554 Wolf von Maxlrain, Frh. zu Hohenwaldeck
  • Nr. 555 Moderatoren des Fränkischen, Niederrheinisch-Westfälischen und Niedersächsischen Reichskreises auf dem Moderationstag 1556/57 in Worms
  • Nr. 556 Stadt Mühlhausen in Thüringen
  • Nr. 557 Niederrheinisch-Westfälischer Reichskreis
  • Nr. 558 Stadt Nordhausen
  • Nr. 559 Oberrheinischer Reichskreis
  • Nr. 560 Ausschreibende Fürsten des Oberrheinischen Reichskreises
  • Nr. 561 Wolfgang d. Ä. von Pappenheim, Reichserbmarschall
  • Nr. 562 Hg./Kf. Ottheinrich von Pfalz-Neuburg. Kardinal Otto von Augsburg
  • Nr. 563 Hg./Kf. Ottheinrich von Pfalz-Neuburg
  • Nr. 564 Hgg. Barnim und Philipp von Pommern
  • Nr. 565 Hgg. Barnim und Philipp von Pommern
  • Nr. 566 Hst. Ratzeburg
  • Nr. 567 Emmeram von Redwitz
  • Nr. 568 Gff. Ernst und Bodo von Regenstein (Reinstein) und Blankenburg
  • Nr. 569 Berittene RKG-Boten
  • Nr. 570 Reichsstädte
  • Nr. 571 Haus Sachsen
  • Nr. 572 Hgg. Johann Friedrich d. M., Johann Wilhelm und Johann Friedrich d. J. von Sachsen
  • Nr. 573 Aus dem Erzstift Salzburg vertriebene protestantische Untertanen
  • Nr. 574 Stadt Schweinfurt
  • Nr. 575 Radegunde von Truppach
  • Nr. 576 Hg. Christoph von Württemberg
  • M) Reichsabschied

    Register

    Register

    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung
    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung

    « ŠNr. 59 1556 Dezember 30, Mittwoch »

    2. HA (Türkenhilfe): Keine Einigung zur Höhe der Bewilligung. Ausstehende Mainzer Weisung. Erbringung der Hilfe mit Geld.

    /489/ (Vormittag) Kurfürstenrat. Mainzer Kanzler proponiert: 2. HA (Türkenhilfe).

    1. Umfrage. Trier: Ihre ursprüngliche Instruktion hat gelautet, zu einer eilenden hilff dem konig 8 monat langk ein gantzer romzugk zubewilligen. Daruff dan inen fernere befelch zukomen, wofer andere erachten wurden, ein mehers zethun, das sie auf ratification sich einzulassen.

    Köln: Hetten befelch, unangesehen Colns beschwerung 8 monat langk ein gantzen romzugk zubewilligen. Da aber andere erachten, ein mehers zethun, wolten sie sich auch einlassen.

    /490/ Pfalz: Wollen das Angebot des Kf. konkret darlegen, wenn andere dies tun. Verweisen nochmals auf die noch nicht befriedeten Konflikte im Reich. Auch habe Kg. Philipp von Spanien drei obristen yetzo in Teutschlandt, die das best kriegß volck würden abfüren1. Darumb were konig zu vermanen, dem vorsehung zethun, auf das man nit hudelmanß gesindt2 gegen turcken prauchen musse.

    Sachsen: In zeit der proposition erofnung von wegen belegerung Ziget und anderer expedition hette es einer hilff bedurfft wie in proposition. Aber yetzo weren die sachen in andern terminis3, also das /491/ es eins gemeines wercks bedurfftig. Und wiewol villeucht alhier zu gepraucht mocht werden ein eilende hilff und beharliche hilff, so erachten sie doch, das man solche zwei denominationes umbgehe und rede auf die proposition von einer haubthilff, die ersprießlich, uff das man nit zweierlei werck und last auf die hern lage. Wen es nun andern auch also gefellig, wolten sie sich auf die haubthilff vernemen lassen. Was Pfaltz Šerregt der krieg halb, mochte hernachmals incidenter der kgl. Mt. fürgetragen werden.

    Brandenburg: Hören, dass Trier und Köln auf ein romzugk4 stimmen. Damit were /492/ konig, auch uns selbst, nit geholffen, sonder hetten hern zu vermeidung unglimpffs a–eben die begerte hilff in der proposition–a in namen des almechtigen zubewilligen, und solchs an gelt und nit an volck. Was Pfaltz der krieg halben erregt: Liessen sie geschehen, das solchs der kgl. Mt. furpracht, doch nit ehen, dan wen man sich der hilff vergleichen.

    Mainz: Wollen sich zur konkreten Hilfe äußern, wenn andere dies tun. Gleichwol wusten hern, wie es mit dem ertzstifft Meintz geschaffen: Das der gantz stifftb uberzogen, die underthanen aller habe geplundert und geprandtschetzt, dem hern auch selbst alles sein beweglichs, ja auch betladen entfurt und alles beraubt. Uber das alles were der gantz ertzstifft /493/ geprandtschatztc, uffs aller hochst stifft zu Aschaffenburg 45 thausent thalerd, Aschaffenburge 25 000 thaler, Ostein5 auch sovil, Steinhem6 4 000 thaler, Meintz 12 000, und also hinabe alles nach der viele7. Solchs alles hette man zuerachten, das es noch nit bezalt, sonder stunden die underthanen noch in den pensionen. Also das zu erachten, die underthanen nichst zu disser hilff laisten mogen, wie der her auch unvermogendt. Und verhoffen demnach, konig und stendt werden ire kfl. Gn. bedencken. Und auf den fal dan die hilff dohin gestelt, das sie erzwinglich, so wurdt Meintz sich auch nit verwaigern und sich halten wie ein gehorsamer. Konten iren hern nit auf ein unmoglichs obligieren.

    /494/ 2. Umfrage. Trier: Ihr Votum ist eindeutig und lautet auf den halben thail der begerten hilff in der proposition; mit dem anhang, wen andere mehers thun wolten, das sie sich auch auf relation sich einzulassen. Was per Pfaltz erregt, da weren sie der meinung auch wie Sachssen und Brandenburg. Was die wort „eilend“ und „beharliche hilff“ gesagt: Weren numeher solche vocationes zu umbgehen. Wes in Triers vermogen, werde er laisten. Es were leider niemandts verschonet worden in den ergangnen kriegßleufften.

    ŠKöln: f– Beharren auf acht einfachen Römermonaten –f. Ob die hilff an gelt oder volck zu laisten: Were Coln bedencken an gelt, doch das es wol angelegt werde. Was per Pfaltz erregt, konig fuglich anzupringen.

    /495/ Pfalz: Wes sie erregt, erfordere befurderung, dan albereit drei musterpletz ernennet weren. Jedoch lassen inen gefallen wie Sachssen. Obe hilff an gelt oder volck zulaisten, gehorte zu einer andern consultation. Wes ir her bedacht zu laisten: Were Pfaltz urpietig, mit allem vermogen irer Mt. zu dienen. Nun würde darunther zu bedencken erstlich sein, wes der churfursten vermogen seye. Darunther befunden wurdet, das nit allein der ertzstifft Meintz, sonder beinach das gantz Reich verderbt und das gantz Reich niemals so unvermogendt an manschafft oder auch gelt yemals als yetzt gewesen, und nit zuverhoffen, das auch ein wenige hilff von den underthanen zuerheben. Darumb die hilff dermassen anzustellen, das sie erschwinglichg. Dan irem hern unmoglich, disse hilff auß irem cammergut zu laisten, dan wissentlich, wie es irer kfl. Gn. vor erlangter chur zugestandenh , 8. Darumb das zuvorderst /496/ zubedencken, wes vermogen sein wurdet, bevor man der kgl. Mt. ichtes zusagte. Derhalb erachtet Pfaltz, das zu anfang auf 8 monat langk ein halb romzugk konig zu bewilligen. Wolten aber andere ein mehers thun, musten sie es zeruck umb weitern befelch gelangen. Erachten, diß erstlich bei konig zu versuchen mit dem halben romzugk, und wofer konig nit damit zufriden und die ander achten wurden, den gantzen romzugk auf 8 monate zuwilligen, wolten sie sich auf ratification9 auch nit absondern.

    ŠSachsen: Der Kf. befürwortet trotz der Verarmung des Landes, dass dem erbfeihandt widerstandt zethun, und solchs statlich, also das nit mit einer geringen hilff die sachen zu spot /497/ gerieten. Derhalb wolten sie gern helffen reden von einer ersprießlichen haubthilff, und wolten von Trier und Coln horen, wes sie uber den romzugk einfach meher thun konten.

    Brandenburg: Wen es unvermogen furzuwenden gulte, so were es mit irem hern wol so ubel alß andern geschaffen. Aber die hohe not des turckens were dermassen geschaffen, das man solchs alles hindan zu setzen. Dweil auch der gedoplet romzugk nit so hoch, das er wol in der stende vermogen, so were der zu laisten, auch mit darstreckung des eussersten vermogens, auf das man nit in die vihische dinstbarkait des turcken gerate. Were den constantinopolitanis auch also gangen, das in der erst niemandts ichtes wol geben, und da es zu spede geweßen, das sie ein groß reichtumb furpracht, aber nichst helffen mogen, sonder sambt inen in die vheyendt handt gelangt10.

    /498/ Mainz: Beharren darauf, wegen der Zerstörungen im Erzstift keine feste Zusage machen zu können. Wen sie dan horten, waruff die sachen entlich gestelt, würde Meintz gegen konig und churfursten sich seins vermogens ercleren. Wolten auf ratification disses fals furgehen. Des pfaltzischen erregens halben: Vergleichen sich mit andern.

    3. Umfrage. Trier: Wie zuvor. Wollen zunächst konkrete Voten der anderen hören.

    Köln: Ebenso.

    Pfalz: Da /499/ Trier und Coln expresse befelch, ein gantzen romzugk zubewilligen, wolten sie es auf ratification ires hern auch thun und bewilligen; wie Meintz auch die sachen auf ratification stelt.

    Sachsen: Die acht einfachen Römermonate sind zu gering. Derhalb demselbigen etwas mehers zuzethun, uff das ichtes ersprießlichs außgericht.

    Brandenburg: Die acht einfachen Römermonate reichen bei Weitem nicht aus, auch wegen der vielen moderierten oder dem Reich entzogenen Stände. Derhalb ein ansehenlichs zethun. i–Mochten die hern unnutzen pracht abthun, item ploderhosen, steingin [!] und beingen [!] etc. und die arme christenheit erreten–i. Bleiben demnach bei vorigen votis.

    /500/ Mainz: Wie zuvor. Meintz stunde in arbeit, des vermogens sich zuerkunden. Verhofften in kurtzem beschaidt. Wolten in fernerer beratschlagung auf resolution furgehen.

    Š4. Umfrage. Trier, Köln, Pfalz: Wie zuvor. Trier fordert Einstellung der Beratung, bis alle über Weisung verfügen.

    /501/ Sachsen: Stimmeten yetzt auf ein gedopleten romzug11. Aber konte man die sachen auff ein wenigers stellen, wolten sie sich auch gern vergleichen. Dweil auch ein stim abgehet, weren sie der mainung wie Trier.

    Brandenburg: Liessen es bei irem befelch des gedopleten romzugks halben pleiben. Das dan fürgewendet wurdet, das ein stimme abgehe: Were der prauch, das sich der weniger thail mit dem mehern sich zuvergleichen plegt.

    Mainz: Wie zuvor. Verhofften doch, in kurtzem auch beschaiden zu werden, wieviel sie zubewilligen. Wolte man nun im ubrigen furgehen, hetten sie noch meher befelchs. Were auch uff vorigen Reichs tagen geschehen, das man uf ratification gehandlet und also andere bei der beratschlagung gelassen. Solchs mochte man jetzt auch thun.

    /502 f./ 5. Umfrage. Beschluss gemäß Votum Pfalz und Sachsen: Fortsetzung der Beratung mit Nebenpunkten des 2. HA (Türkenhilfe) zunächst auf Ratifizierung, bis Mainz zur Hauptsache über Weisung verfügt12.

    /503/ [6.] Umfrage dazu, ob die Hilfe mit Geld oder mit Truppen zu erbringen ist.

    Trier: Erachtet, das sie an volck zu laisten. Yedoch da es fur ratsamer geachtet wurde, an geldt zu laisten, were inen auch nit zuwider.

    /504/ Köln: Indifferentes, wie man die hilff an gelt oder volck laisten welle, doch gelthilff am besten.

    Pfalz: Erachten es fur ratsam[er], die hilff an manschafft als gelt zu laisten auß ursachen, das auff die leuff des gelts ein groß thail gewendet werden muste. 2) So würde ein yeder chur- und furst die peste leuth schicken, dan meher an guten leuten alß der menge gelegen. Ob villeucht hievor ichtes unrichtigkait darunther gelauffen, were dem yetzo statlich zuvorkomen.

    Sachsen: Des volcks halben weren unrichtigkaiten des landtfolcks; item der nit bezalung halben; item ob schon hern gelt außgeben, hetten es die haubtleut behalten; item ein yeder hab selbst wellen oberst sein und kein gehorsam Šgelaistet; item was man für volck schickt, ist zusamen gerafft; item kan nit in musterung gute ordnung gehalten werden, und /505/ wen jemants abgehet, were kein ersetzung da. Derhalb hilff an gelt zulaisten, doch dermassen, das sie dem Reich erschießlich.

    Brandenburg: Leistung mit Geld aufgrund der von Sachsen genannten Argumente gegen die Truppenhilfe, die der Kf. in seiner Funktion als ehemaliger Oberst13  bestätigen kann.

    Mainz: Wie Pfaltz, das die hilff an volck zulaisten.

    /506/ (Nachmittagj ) Kurfürstenrat. Fortsetzung der Beratung.

    /506–508/ [7.] Umfrage. Mehrheitsbeschluss, dem sich Pfalz und Mainz nur auf Ratifizierung anschließen: Leistung der Hilfe mit Geld.

    /508/ Eine weitere Umfrage wird aufgrund der vorgerückten Zeit abgebrochen. Vertagung bis auf weitere Ansage, da am kommenden Tag die geistlichen Ff. zur Religionsfrage beraten wollen14.

    Faksimiles der Druckfassung der Edition.

    ser/rta1556/dok59/pages

    Die PDF-Anzeige ist eingebettet. Durch die Tastenkombination STRG+P bzw. das Öffnen der PDF-Datei in einem neuen Fenster (schwarzes "+"-Symbol oben rechts) können Sie das PDF Dokument ausdrucken.

    Anmerkungen

    1
      Hg. Christoph von Württemberg befahl am 5. 1. 1557 aufgrund einer Bitte Kg. Philipps II. von Spanien mehreren Ämtern im Hgt., Gf. Albrecht [Alberico] von Lodron [Oberst im Dienst des Kgs.] die Annahme eines Fähnleins von 400–500 Fußknechten für Spanien zu gestatten ( Ernst  IV, Nr. 203 S. 246, Anm. 2). Daneben hielt sich der spanische Truppenführer Alvaro de MenDOZA im Reich und im Dezember 1556 auch in Regensburg auf, um im Auftrag Philipps II. bei Kg. Ferdinand die Erlaubnis von Truppenwerbungen zu erbitten (Nachrichten aus Regensburg vom 12. 12. 1556: Goetz, NB I/17, Nr. 146 S. 306–308, hier 308. Vgl. Brown, Calendar VI/2, Nr. 741 S. 829. Korrespondenz Philipps II. mit Kg. Ferdinand: Colección  II, 453–462). Zum Dritten wohl Bezugnahme auf Gf. Günther XLI. von Schwarzburg, dem Kg. Ferdinand im Januar 1557 Truppenwerbungen im Reich für Kg. Philipp II. gegen Kg. Heinrich II. von Frankreich für die Verteidigung Mailands als Reichslehen erlaubte (Werbepatent; Regensburg, 7. 1. 1557:  Lengemann, Schwarzburg, Nr. 87 S. 191 f.). Vgl. auch Kg. Philipp an Gf. Günther (Brüssel, 25. 1. 1557): Auftrag zur Abwerbung von 1000 Reitern in Sachsen für den Krieg in Italien (ebd., Nr. 90 S. 193 f.). Außerdem warb Georg von Holle (1556 nicht im Kriegsdienst) ab März 1557 Söldner für Kg. Philipp II. an ( Angermann, Oberst, 113–119).
    2
     Feststehender Ausdruck für leichtfertiges, untaugliches Kriegsvolk; Gesindel ( Grimm  X, 1862).
    3
     Wohl Bezugnahme auf den erfolglosen Abbruch der Belagerung Szigets durch die Türken (vgl. Anm.19 bei Nr. 1) und den im Herbst noch andauernden, mittlerweile eingestellten Feldzug Ehg. Ferdinands in Ungarn (vgl. Anm.3 bei Nr. 8).
    4
     Gemeint: Auf den einfachen Romzug (für 8 Monate).
    5
     = wohl Kleinostheim.
    6
     = Steinheim bei Hanau.
    7
     Bezugnahme auf die Verheerungen, Plünderungen und die Forderungen für Brandschatzung durch Mgf. Albrecht Alkibiades während des Markgrafenkriegs im Juni und Juli 1552. Vgl. Fischer, Untermaingebiet, 419 f.; Brück, Kurmainz (auch zu den Kosten der Gegenrüstungen); zu den Brandschatzungen und Plünderungen bes. 208–213; Petri, Jahr, 305; Decot, Religionsfrieden, 183–187.
    8
     Bezugnahme auf den Staatsbankrott des Fst. Neuburg im Jahr 1544 und auf die Besetzung des Fst. durch ksl. Truppen 1546 im Schmalkaldischen Krieg, die Ottheinrich zur Flucht ins Exil zwang. Vgl. Anm.5 bei Nr. 105.
    9
      Kf. Ottheinrich musste es daraufhin in der Weisung vom 8. 1. 1557 (Heidelberg) widerwillig bei der mehrheitlichen Zusage einer Geldhilfe bewenden lassen, wenngleich diese der Kurpfälzer Intention widersprach. Er ermächtigte die Gesandten, eine Steuer schrittweise bis zur Höhe von 8 einfachen Römermonaten zu bewilligen, verband damit aber als Bedingungen: 1) Sicherstellung der Steuergerechtigkeit, indem alle Stände zur Erlegung verpflichtet werden; 2) Sicherung des Friedens im Reich; 3) keine endgültige Beschlussfassung zur Türkenhilfe, bis die Freistellung geklärt ist; 4) späterer Erlegungstermin: 5) Beschluss von Vorgaben, um die sachgemäße Verwendung der Steuer nur gegen die Türken sicherzustellen (HStA München, K. blau 106/3, fol. 239–243, hier 239–241. Or.; präs. 16. 1.). Zuvor hatte er sich sehr reserviert gezeigt und gemutmaßt, dass es trotz der eindringlichen Schilderung in der kgl. Proposition /28’/ mehr des romischen konigs proviant als gemeiner christenheit feinde antreffen mocht (Weisung an Heyles; Heidelberg, 27. 7. 1556: Ebd., fol. 28–29’, hier 28 f. Or.). Anschließend verwies er die Gesandten auf seine Instruktion, wonach er sich /52/ aus vielen und hinderlichen ursachen [...] in ainige gelthülff nicht zu begeben wisse (an Hegner und Heyles; Amberg, 12. 9. 1556: Ebd., fol. 51–55’, hier 52. Or.; präs. 19. 9.), sondern nur eine Truppenhilfe zusagen könne (an die Gesandten; Heidelberg, 31. 10. 1556: Ebd., fol. 103–109, hier 106’ f. Or.; präs. 8. 11.). Zuletzt hatte er seine Verordneten am 30. 12. 1556 (Heidelberg) angewiesen, auf der Zuerkennung nur einer Truppenhilfe mit dem Argument zu beharren, diese sei für den Kg. besser als eine Geldsteuer (ebd., fol. 220–223, hier 221’ f. Or.; präs. 12. 1. 1557. Vgl. Kurze, Kurfürst, 101, Anm. 38; 104, Anm. 47). Auch Hg. Christoph von Württemberg hatte er am 30. 12. 1556 gebeten, sich gegen die Steuer und für die Truppenhilfe zu engagieren ( Ernst  IV, Nr. 200 S. 242).
    10
     Bezugnahme auf die Eroberung Konstantinopels im Jahr 1453 durch die Osmanen.
    11
     = 8 doppelte Römermonate, also entsprechend der Forderung in der Proposition des Kgs.
    12
     Die Mainzer Gesandten hatten Kf. Daniel bereits am 2. 9. 1556 um eine Weisung zur Türkenhilfe über die vagen Vorgaben ihrer Instruktion hinaus gebeten (HHStA Wien, MEA RTA 44a/I, fol. 132–133, hier 133. Konz. Hd. Bagen). Da diese ausblieb, wiederholten sie nach der Aufnahme der Hauptverhandlungen die Bitte am 11. 12. 1556, um sich zur Höhe und zur Forderung einer beharrlichen Hilfe erklären zu können; andernfalls würde ein etwaiger Verhandlungsverzug allein ihnen zugemessen (ebd., MEA RTA 43/II, fol. 64–67’, hier 65–66. Or.; präs. Aschaffenburg, 23. 12.). In den weiteren Berichten insistierten sie in zunehmend dringlicherer Form auf einer Weisung (14. 12., 21. 12. 1556: Ebd., fol. 79–80’, hier 79’ f.; fol. 83–85’, hier 83. Orr.), da, so am 24. 12., im KR gefordert geworden sei, /113/ da wir nit furgehen wellen, so mögen wir unß ercleren, damit andere nit gehindert werden (ebd., fol. 111–113’, hier 112’ f. Or. Ähnlich am 28. 12.: Können die Verhandlungen nicht länger on verwiß aufhalten: Ebd., fol. 124–124’, 131’, hier 124. Or.). Im aktuellen Bericht vom 2. 1. 1557 unter Bezugnahme auf obige Sitzung: Beratung zur konkreten Höhe der Bewilligung musste ihretwegen abgebrochen werden. Betonen, dass sie diese /133’/ uber den kunfftigen montag [4. 1.] mit keinen fugen werden konnen aufhallten. Liege bis dahin keine Weisung vor, wurdet die ferner verlengerung uns, den meintzischen, allein obliegen (ebd., fol. 132–135’, hier 132–133’. Or.). Zur Weisung des Kf. vom 8. 1. 1557 vgl. Anm.3 bei Nr. 71.
    13
     Bezugnahme auf die Leitung des Türkenfeldzugs 1542 durch Kf. Joachim II. als oberster Feldhauptmann. Vgl. Traut, Kurfürst, passim (Bestallung beim RT 1542, Vorbereitung und Durchführung des Feldzugs); Steglich, Reichstürkenhilfe, 51 f. Zur Bestallung des Kf. beim Speyerer RT 1542 vgl. Schweinzer-Burian, RTA JR XII, 465 f. (Einführung), Nr. 67 S. 529 f., Nr. 70 S. 555 f.; Nr. 89 S. 621–626 (Bestallungsurkunde); RAb, § 22 (Nr. 285 S. 1176). Zum Verlauf des Feldzugs vgl. Anm.4 bei Nr. 44.
    14
     Vgl. Nr. 395.

    Anmerkungen

    a–a
     eben ... proposition] Kursachsen  (fol. 251) eindeutig: dass der rohmzuge uf 8 monat zubewilligen sei duppelt.
    b
     stifft] Kurpfalz  (fol. 388’) zusätzlich: vom Odenwaldt bis gen Mentz.
    c
     geprandtschatzt] Kurpfalz  (fol. 388’) differenzierter: Untertanen in vielen Teilen des Erzstifts sind mit brandtschatzung besetzt worden, die sie bezalen mußen.
    d
     45 thausent thaler] Kurpfalz  (fol. 388’) abweichend: 15 000 daler.
    e
     Aschaffenburg] Kurpfalz  (fol. 388’) differenzierter: die Aschaffenburger Bürgerschaft.
    f–f
     Beharren ... Römermonaten] Kursachsen  (fol. 252) abweichend [und falsch]: Schliessen uf den dupelten rohmzug uf 8 monatt. Kurpfalz  (fol. 388’) korrekt: 1 gantzer romzug uf 8 monat.
    g
     erschwinglich] Kurpfalz  (fol. 389’) differenzierter: dass sie die undertanen tragen konden.
    h
     zugestanden] Kurpfalz  (fol. 389’) differenzierter: als Kf. anno 46 von landt und leuten kommen.
    i–i
     Mochten ... erreten] Kursachsen  (fol. 255) eindeutig: Wan die ploder hosen noch blieben, so konte ein stadliche hilf davon gethan werden. Deßgleichen gebe man gelt umb steine und beine [Reliquien], so solte man auch vil mehr geneigt sein, zu solchem christlichen werck zuhelffen.
    j
     Nachmittag] Kursachsen  (fol. 258’) differenzierter: 3 Uhr. Kurpfalz  (fol. 395’) abweichend: 4 Uhr.

    Faksimiles der Druckseiten: Durch Verschieben der Spaltenteiler wird das Faksimile vergrößert. Durch einen Klick öffnet sich die seitenweise Blätterfunktion.

    Verweise auf Dokumente der Edition sowie weitere Ressourcen im Web.

    Registereinträge, die auf die Seite(n) dieses Dokuments verweisen.

    Erneute Fassung des Dokuments zum parallelen Lesen.

    « ŠNr. 59 1556 Dezember 30, Mittwoch »

    2. HA (Türkenhilfe): Keine Einigung zur Höhe der Bewilligung. Ausstehende Mainzer Weisung. Erbringung der Hilfe mit Geld.

    /489/ (Vormittag) Kurfürstenrat. Mainzer Kanzler proponiert: 2. HA (Türkenhilfe).

    1. Umfrage. Trier: Ihre ursprüngliche Instruktion hat gelautet, zu einer eilenden hilff dem konig 8 monat langk ein gantzer romzugk zubewilligen. Daruff dan inen fernere befelch zukomen, wofer andere erachten wurden, ein mehers zethun, das sie auf ratification sich einzulassen.

    Köln: Hetten befelch, unangesehen Colns beschwerung 8 monat langk ein gantzen romzugk zubewilligen. Da aber andere erachten, ein mehers zethun, wolten sie sich auch einlassen.

    /490/ Pfalz: Wollen das Angebot des Kf. konkret darlegen, wenn andere dies tun. Verweisen nochmals auf die noch nicht befriedeten Konflikte im Reich. Auch habe Kg. Philipp von Spanien drei obristen yetzo in Teutschlandt, die das best kriegß volck würden abfüren1. Darumb were konig zu vermanen, dem vorsehung zethun, auf das man nit hudelmanß gesindt2 gegen turcken prauchen musse.

    Sachsen: In zeit der proposition erofnung von wegen belegerung Ziget und anderer expedition hette es einer hilff bedurfft wie in proposition. Aber yetzo weren die sachen in andern terminis3, also das /491/ es eins gemeines wercks bedurfftig. Und wiewol villeucht alhier zu gepraucht mocht werden ein eilende hilff und beharliche hilff, so erachten sie doch, das man solche zwei denominationes umbgehe und rede auf die proposition von einer haubthilff, die ersprießlich, uff das man nit zweierlei werck und last auf die hern lage. Wen es nun andern auch also gefellig, wolten sie sich auf die haubthilff vernemen lassen. Was Pfaltz Šerregt der krieg halb, mochte hernachmals incidenter der kgl. Mt. fürgetragen werden.

    Brandenburg: Hören, dass Trier und Köln auf ein romzugk4 stimmen. Damit were /492/ konig, auch uns selbst, nit geholffen, sonder hetten hern zu vermeidung unglimpffs a–eben die begerte hilff in der proposition–a in namen des almechtigen zubewilligen, und solchs an gelt und nit an volck. Was Pfaltz der krieg halben erregt: Liessen sie geschehen, das solchs der kgl. Mt. furpracht, doch nit ehen, dan wen man sich der hilff vergleichen.

    Mainz: Wollen sich zur konkreten Hilfe äußern, wenn andere dies tun. Gleichwol wusten hern, wie es mit dem ertzstifft Meintz geschaffen: Das der gantz stifftb uberzogen, die underthanen aller habe geplundert und geprandtschetzt, dem hern auch selbst alles sein beweglichs, ja auch betladen entfurt und alles beraubt. Uber das alles were der gantz ertzstifft /493/ geprandtschatztc, uffs aller hochst stifft zu Aschaffenburg 45 thausent thalerd, Aschaffenburge 25 000 thaler, Ostein5 auch sovil, Steinhem6 4 000 thaler, Meintz 12 000, und also hinabe alles nach der viele7. Solchs alles hette man zuerachten, das es noch nit bezalt, sonder stunden die underthanen noch in den pensionen. Also das zu erachten, die underthanen nichst zu disser hilff laisten mogen, wie der her auch unvermogendt. Und verhoffen demnach, konig und stendt werden ire kfl. Gn. bedencken. Und auf den fal dan die hilff dohin gestelt, das sie erzwinglich, so wurdt Meintz sich auch nit verwaigern und sich halten wie ein gehorsamer. Konten iren hern nit auf ein unmoglichs obligieren.

    /494/ 2. Umfrage. Trier: Ihr Votum ist eindeutig und lautet auf den halben thail der begerten hilff in der proposition; mit dem anhang, wen andere mehers thun wolten, das sie sich auch auf relation sich einzulassen. Was per Pfaltz erregt, da weren sie der meinung auch wie Sachssen und Brandenburg. Was die wort „eilend“ und „beharliche hilff“ gesagt: Weren numeher solche vocationes zu umbgehen. Wes in Triers vermogen, werde er laisten. Es were leider niemandts verschonet worden in den ergangnen kriegßleufften.

    ŠKöln: f– Beharren auf acht einfachen Römermonaten –f. Ob die hilff an gelt oder volck zu laisten: Were Coln bedencken an gelt, doch das es wol angelegt werde. Was per Pfaltz erregt, konig fuglich anzupringen.

    /495/ Pfalz: Wes sie erregt, erfordere befurderung, dan albereit drei musterpletz ernennet weren. Jedoch lassen inen gefallen wie Sachssen. Obe hilff an gelt oder volck zulaisten, gehorte zu einer andern consultation. Wes ir her bedacht zu laisten: Were Pfaltz urpietig, mit allem vermogen irer Mt. zu dienen. Nun würde darunther zu bedencken erstlich sein, wes der churfursten vermogen seye. Darunther befunden wurdet, das nit allein der ertzstifft Meintz, sonder beinach das gantz Reich verderbt und das gantz Reich niemals so unvermogendt an manschafft oder auch gelt yemals als yetzt gewesen, und nit zuverhoffen, das auch ein wenige hilff von den underthanen zuerheben. Darumb die hilff dermassen anzustellen, das sie erschwinglichg. Dan irem hern unmoglich, disse hilff auß irem cammergut zu laisten, dan wissentlich, wie es irer kfl. Gn. vor erlangter chur zugestandenh , 8. Darumb das zuvorderst /496/ zubedencken, wes vermogen sein wurdet, bevor man der kgl. Mt. ichtes zusagte. Derhalb erachtet Pfaltz, das zu anfang auf 8 monat langk ein halb romzugk konig zu bewilligen. Wolten aber andere ein mehers thun, musten sie es zeruck umb weitern befelch gelangen. Erachten, diß erstlich bei konig zu versuchen mit dem halben romzugk, und wofer konig nit damit zufriden und die ander achten wurden, den gantzen romzugk auf 8 monate zuwilligen, wolten sie sich auf ratification9 auch nit absondern.

    ŠSachsen: Der Kf. befürwortet trotz der Verarmung des Landes, dass dem erbfeihandt widerstandt zethun, und solchs statlich, also das nit mit einer geringen hilff die sachen zu spot /497/ gerieten. Derhalb wolten sie gern helffen reden von einer ersprießlichen haubthilff, und wolten von Trier und Coln horen, wes sie uber den romzugk einfach meher thun konten.

    Brandenburg: Wen es unvermogen furzuwenden gulte, so were es mit irem hern wol so ubel alß andern geschaffen. Aber die hohe not des turckens were dermassen geschaffen, das man solchs alles hindan zu setzen. Dweil auch der gedoplet romzugk nit so hoch, das er wol in der stende vermogen, so were der zu laisten, auch mit darstreckung des eussersten vermogens, auf das man nit in die vihische dinstbarkait des turcken gerate. Were den constantinopolitanis auch also gangen, das in der erst niemandts ichtes wol geben, und da es zu spede geweßen, das sie ein groß reichtumb furpracht, aber nichst helffen mogen, sonder sambt inen in die vheyendt handt gelangt10.

    /498/ Mainz: Beharren darauf, wegen der Zerstörungen im Erzstift keine feste Zusage machen zu können. Wen sie dan horten, waruff die sachen entlich gestelt, würde Meintz gegen konig und churfursten sich seins vermogens ercleren. Wolten auf ratification disses fals furgehen. Des pfaltzischen erregens halben: Vergleichen sich mit andern.

    3. Umfrage. Trier: Wie zuvor. Wollen zunächst konkrete Voten der anderen hören.

    Köln: Ebenso.

    Pfalz: Da /499/ Trier und Coln expresse befelch, ein gantzen romzugk zubewilligen, wolten sie es auf ratification ires hern auch thun und bewilligen; wie Meintz auch die sachen auf ratification stelt.

    Sachsen: Die acht einfachen Römermonate sind zu gering. Derhalb demselbigen etwas mehers zuzethun, uff das ichtes ersprießlichs außgericht.

    Brandenburg: Die acht einfachen Römermonate reichen bei Weitem nicht aus, auch wegen der vielen moderierten oder dem Reich entzogenen Stände. Derhalb ein ansehenlichs zethun. i–Mochten die hern unnutzen pracht abthun, item ploderhosen, steingin [!] und beingen [!] etc. und die arme christenheit erreten–i. Bleiben demnach bei vorigen votis.

    /500/ Mainz: Wie zuvor. Meintz stunde in arbeit, des vermogens sich zuerkunden. Verhofften in kurtzem beschaidt. Wolten in fernerer beratschlagung auf resolution furgehen.

    Š4. Umfrage. Trier, Köln, Pfalz: Wie zuvor. Trier fordert Einstellung der Beratung, bis alle über Weisung verfügen.

    /501/ Sachsen: Stimmeten yetzt auf ein gedopleten romzug11. Aber konte man die sachen auff ein wenigers stellen, wolten sie sich auch gern vergleichen. Dweil auch ein stim abgehet, weren sie der mainung wie Trier.

    Brandenburg: Liessen es bei irem befelch des gedopleten romzugks halben pleiben. Das dan fürgewendet wurdet, das ein stimme abgehe: Were der prauch, das sich der weniger thail mit dem mehern sich zuvergleichen plegt.

    Mainz: Wie zuvor. Verhofften doch, in kurtzem auch beschaiden zu werden, wieviel sie zubewilligen. Wolte man nun im ubrigen furgehen, hetten sie noch meher befelchs. Were auch uff vorigen Reichs tagen geschehen, das man uf ratification gehandlet und also andere bei der beratschlagung gelassen. Solchs mochte man jetzt auch thun.

    /502 f./ 5. Umfrage. Beschluss gemäß Votum Pfalz und Sachsen: Fortsetzung der Beratung mit Nebenpunkten des 2. HA (Türkenhilfe) zunächst auf Ratifizierung, bis Mainz zur Hauptsache über Weisung verfügt12.

    /503/ [6.] Umfrage dazu, ob die Hilfe mit Geld oder mit Truppen zu erbringen ist.

    Trier: Erachtet, das sie an volck zu laisten. Yedoch da es fur ratsamer geachtet wurde, an geldt zu laisten, were inen auch nit zuwider.

    /504/ Köln: Indifferentes, wie man die hilff an gelt oder volck laisten welle, doch gelthilff am besten.

    Pfalz: Erachten es fur ratsam[er], die hilff an manschafft als gelt zu laisten auß ursachen, das auff die leuff des gelts ein groß thail gewendet werden muste. 2) So würde ein yeder chur- und furst die peste leuth schicken, dan meher an guten leuten alß der menge gelegen. Ob villeucht hievor ichtes unrichtigkait darunther gelauffen, were dem yetzo statlich zuvorkomen.

    Sachsen: Des volcks halben weren unrichtigkaiten des landtfolcks; item der nit bezalung halben; item ob schon hern gelt außgeben, hetten es die haubtleut behalten; item ein yeder hab selbst wellen oberst sein und kein gehorsam Šgelaistet; item was man für volck schickt, ist zusamen gerafft; item kan nit in musterung gute ordnung gehalten werden, und /505/ wen jemants abgehet, were kein ersetzung da. Derhalb hilff an gelt zulaisten, doch dermassen, das sie dem Reich erschießlich.

    Brandenburg: Leistung mit Geld aufgrund der von Sachsen genannten Argumente gegen die Truppenhilfe, die der Kf. in seiner Funktion als ehemaliger Oberst13  bestätigen kann.

    Mainz: Wie Pfaltz, das die hilff an volck zulaisten.

    /506/ (Nachmittagj ) Kurfürstenrat. Fortsetzung der Beratung.

    /506–508/ [7.] Umfrage. Mehrheitsbeschluss, dem sich Pfalz und Mainz nur auf Ratifizierung anschließen: Leistung der Hilfe mit Geld.

    /508/ Eine weitere Umfrage wird aufgrund der vorgerückten Zeit abgebrochen. Vertagung bis auf weitere Ansage, da am kommenden Tag die geistlichen Ff. zur Religionsfrage beraten wollen14.