Deutsche Reichstagsakten  ‹  Der Reichstag zu Regensburg 1556/57
Einfache Suche
Schnittstellen Quellen Formalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Layout
Nominatim
OpenLayers
GND
Impressum
Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsübersicht

Inhaltsübersicht

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Bandbearbeiters

Vorwort des Bandbearbeiters

Archivalien und Handschriften

Archivalien und Handschriften

Gedruckte Quellen

Gedruckte Quellen

Literatur

Literatur

Abkürzungen und Siglen. Transkriptionsregeln

Abkürzungen und Siglen. Transkriptionsregeln

Einleitung

A) Proposition

B) Kurfürstenratsprotokoll

B) Kurfürstenratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 2 1556 Juni 10, Mittwoch
  • Nr. 3 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 4 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 5 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 6 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 7 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 8 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 9 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 10 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 11 1556 September 23, Mittwoch
  • Nr. 12 1556 September 24, Donnerstag
  • Nr. 13 1556 September 25, Freitag
  • Nr. 14 1556 September 26, Samstag
  • Nr. 15 1556 September 30, Mittwoch
  • Nr. 16 1556 Oktober 2, Freitag
  • Nr. 17 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 18 1556 Oktober 5, Montag
  • Nr. 19 1556 Oktober 6, Dienstag
  • Nr. 20 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 21 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 22 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 23 1556 Oktober 12, Montag
  • Nr. 24 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 25 1556 Oktober 16, Freitag
  • Nr. 26 1556 Oktober 17, Samstag
  • Nr. 27 1556 Oktober 19, Montag
  • Nr. 28 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 29 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 30 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 31 1556 November 23, Montag
  • Nr. 32 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 33 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 34 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 35 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 36 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 37 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 38 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 39 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 40 1556 Dezember 5, Samstag
  • Nr. 41 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 42 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 43 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 44 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 45 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 46 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 47 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 48 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 49 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 50 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 51 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 52 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 53 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 54 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 55 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 56 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 57 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 58 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 59 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 60 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 61 1557 Januar 2, Samstag
  • Nr. 62 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 63 1557 Januar 5, Dienstag
  • Nr. 64 1557 Januar 7, Donnerstag
  • Nr. 65 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 66 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 67 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 68 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 69 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 70 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 71 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 72 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 73 1557 Januar 22, Freitag
  • Nr. 74 1557 Januar 23, Samstag
  • Nr. 75 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 76 1557 Januar 28, Donnerstag
  • Nr. 77 1557 Januar 29, Freitag
  • Nr. 78 1557 Januar 30, Samstag
  • Nr. 79 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 80 1557 Februar 3, Mittwoch
  • Nr. 81 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 82 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 83 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 84 1557 Februar 12, Freitag
  • Nr. 85 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 86 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 87 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 88 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 89 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 90 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 91 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 92 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 93 1557 Februar 26, Freitag
  • Nr. 94 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 95 1557 März 1, Montag
  • Nr. 96 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 97 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 98 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 99 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 100 1557 März 8, Montag
  • Nr. 101 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 102 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 103 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 104 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 105 1557 März 14, Sonntag
  • Nr. 106 1557 März 15, Montag
  • Nr. 107 1557 März 16, Dienstag
  • C) Fürstenratsprotokoll

    C) Fürstenratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 108 1556 Juni 10, Mittwoch
  • Nr. 109 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 110 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 111 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 112 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 113 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 114 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 115 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 116 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 117 1556 September 23, Mittwoch
  • Nr. 118 1556 September 24, Donnerstag
  • Nr. 119 1556 September 25, Freitag
  • Nr. 120 1556 September 26, Samstag
  • Nr. 121 1556 September 28, Montag
  • Nr. 122 1556 September 30, Mittwoch
  • Nr. 123 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 124 1556 Oktober 5, Montag
  • Nr. 125 1556 Oktober 6, Dienstag
  • Nr. 126 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 127 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 128 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 129 1556 Oktober 12, Montag
  • Nr. 130 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 131 1556 Oktober 16, Freitag
  • Nr. 132 1556 Oktober 17, Samstag
  • Nr. 133 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 134 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 135 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 136 1556 November 23, Montag
  • Nr. 137 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 138 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 139 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 140 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 141 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 142 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 143 1556 Dezember 2, Mittwoch
  • Nr. 144 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 145 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 146 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 147 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 148 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 149 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 150 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 151 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 152 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 153 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 154 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 155 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 156 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 157 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 158 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 159 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 160 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 161 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 162 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 163 1556 Dezember 26, Samstag
  • Nr. 164 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 165 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 166 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 167 1557 Januar 2, Samstag
  • Nr. 168 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 169 1557 Januar 5, Dienstag
  • Nr. 170 1557 Januar 7, Donnerstag
  • Nr. 171 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 172 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 173 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 174 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 175 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 176 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 177 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 178 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 179 1557 Januar 22, Freitag
  • Nr. 180 1557 Januar 24, Sonntag
  • Nr. 181 1557 Januar 26, Dienstag
  • Nr. 182 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 183 1557 Januar 30, Samstag
  • Nr. 184 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 185 1557 Februar 3, Mittwoch
  • Nr. 186 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 187 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 188 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 189 1557 Februar 11, Donnerstag
  • Nr. 190 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 191 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 192 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 193 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 194 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 195 1557 Februar 19, Freitag
  • Nr. 196 1557 Februar 22, Montag
  • Nr. 197 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 198 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 199 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 200 1557 Februar 26, Freitag
  • Nr. 201 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 202 1557 März 1, Montag
  • Nr. 203 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 204 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 205 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 206 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 207 1557 März 8, Montag
  • Nr. 208 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 209 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 210 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 211 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 212 1557 März 15, Montag
  • Nr. 213 1557 März 16, Dienstag
  • D) Städteratsprotokoll

    D) Städteratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 214 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 215 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 216 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 217 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 218 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 219 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 220 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 221 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 222 1556 September 23, Mittwoch und 24, Donnerstag
  • Nr. 223 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 224 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 225 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 226 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 227 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 228 1556 Oktober 23, Freitag
  • Nr. 229 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 230 1556 Oktober 29, Donnerstag
  • Nr. 231 1556 November 2, Montag
  • Nr. 232 1556 November 3, Dienstag
  • Nr. 233 1556 November 10, Dienstag
  • Nr. 234 1556 November 18, Mittwoch
  • Nr. 235 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 236 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 237 1556 November 21, Samstag
  • Nr. 238 1556 November 23, Montag
  • Nr. 239 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 240 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 241 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 242 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 243 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 244 1556 November 29, Sonntag
  • Nr. 245 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 246 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 247 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 248 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 249 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 250 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 251 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 252 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 253 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 254 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 255 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 256 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 257 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 258 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 259 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 260 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 261 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 262 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 263 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 264 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 265 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 266 1556 Dezember 29, Dienstag
  • Nr. 267 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 268 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 269 1557 Januar 3, Sonntag
  • Nr. 270 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 271 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 272 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 273 1557 Januar 10, Sonntag
  • Nr. 274 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 275 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 276 1557 Januar 14, Donnerstag
  • Nr. 277 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 278 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 279 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 280 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 281 1557 Januar 23, Samstag
  • Nr. 282 1557 Januar 25, Montag
  • Nr. 283 1557 Januar 26, Dienstag
  • Nr. 284 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 285 1557 Januar 29, Freitag
  • Nr. 286 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 287 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 288 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 289 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 290 1557 Februar 11, Donnerstag
  • Nr. 291 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 292 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 293 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 294 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 295 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 296 1557 Februar 19, Freitag
  • Nr. 297 1557 Februar 20, Samstag
  • Nr. 298 1557 Februar 22, Montag
  • Nr. 299 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 300 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 301 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 302 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 303 1557 März 1, Montag
  • Nr. 304 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 305 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 306 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 307 1557 März 6, Samstag
  • Nr. 308 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 309 1557 März 8, Montag
  • Nr. 310 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 311 1557 März 10, Mittwoch
  • Nr. 312 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 313 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 314 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 315 1557 März 14, Sonntag
  • Nr. 316 1557 März 15, Montag
  • Nr. 317 1557 März 16, Dienstag
  • Nr. 318 1557 März 17, Mittwoch
  • E) Protokoll des Religionsausschusses

    F) Protokoll des Ausschusses zur Prüfung des Reichsabschieds

    G) Protokoll für die Versammlungen der CA-Stände

    H) Protokoll für die Versammlungen der katholischen und geistlichen Stände

    I) Verhandlungsakten

    I) Verhandlungsakten

  • Vorbemerkung
  • Nr. 424 Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie Resolution zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 425 Replik der kgl. Kommissare zur Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 426 Duplik der Reichsstände zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 427 Antwort der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 428 Replik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 429 Duplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 430 Triplik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 431 Quadruplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 432 Quintuplik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 433 Sextuplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 434 Septuplik und Schlussschrift des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 435 Antwort der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 436 Duplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 437 Triplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 438 Quadruplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 439 Quintuplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 440 Sextuplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 441 Septuplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 442 Oktoplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 443 Fünfte Resolution des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 444 Sechste Resolution der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 445 Sechste Resolution und Schlussschrift des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 446 Resolution [Antwort] der Reichsstände zur RKG-Visitation – Reichsjustiz [4. HA]
  • Nr. 447 Antworten der Reichsstände zum 5. HA (RMO) und 3. HA (Landfrieden)
  • J) Resolutionen, Eingaben, Gutachten

    J) Resolutionen, Eingaben, Gutachten

  • Vorbemerkung
  • Nr. 448 Erklärung König Ferdinands I. an seine RT-Kommissare vom 22. Oktober 1556 zur Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 449 Nicht referierte, geteilte Resolution der Reichsstädte zur Erklärung des Königs und zur Replik der kgl. Kommissare wegen der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellung
  • Nr. 450 Einheitliche Resolution der Reichsstädte zur Erklärung des Königs und zur Replik der kgl. Kommissare wegen der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellung
  • Nr. 451 Resolution der Reichsstädte zur Ausschussbildung beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 452 1. HA (Religionsvergleich): Anordnung des Religionsausschusses
  • Nr. 453 Zusammenfassung der Verhandlungen zum Religionskolloquium bis 27. Februar 1557
  • Nr. 454 Teilnehmer beider Religionsparteien für das Wormser Religionskolloquium gemäß der Festlegung auf dem RT
  • Nr. 455 Gutachten der geistlichen Räte Bischof Melchiors von Würzburg zum 1. HA (Religionsvergleich) und 3. HA (Landfrieden)
  • Nr. 456 Gutachten des Straßburger Kanzlers Dr. Christoph Welsinger zum Religionsvergleich
  • Nr. 457 Betrachtung Kardinal Ottos von Augsburg zur Situation im Reich im Zusammenhang mit der Glaubensspaltung
  • Nr. 458 Gutachten des Augsburger Kanzlers Dr. Konrad Braun zum Religionsvergleich
  • Nr. 459 Gutachten des katholischen Theologen Georg Witzel zu Konzil, Kolloquium und bischöflichem Reformkonvent
  • Nr. 460 Stellungnahme der geistlichen Reichsstände zur Replik des Königs beim 1. HA (Religionsvergleich) sowie zu dessen Vortrag vom 24. Dezember 1556
  • Nr. 461 Erklärung der katholischen Reichsstände an König Ferdinand: Bedingungen und Vorbehalte für das Kolloquium
  • Nr. 462 Erklärung der geistlichen Reichsstände an König Ferdinand zur limitierten Rechtssicherung der Kolloquenten und Adjunkten
  • Nr. 463 Gutachten des Ausschusses der katholischen Reichsstände zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 464 Resolution der katholischen Reichsstände an den König zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 465 Nebenabschied der katholischen Reichsstände zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 466 Erstes Gutachten Philipp Melanchthons zum Religionsvergleich
  • Nr. 467 Zweites Gutachten Philipp Melanchthons zum Religionsvergleich
  • Nr. 468 Kurpfälzer Gutachten für ein künftiges Religionskolloquium
  • Nr. 469 Gutachten von Nürnberger Ratsgelehrten zum 1. HA (Religionsvergleich) und zu anderen HAA der Proposition
  • Nr. 470 Nebenabschied der CA-Stände zur Religionsfrage
  • Nr. 471 Überlegungen eines kursächsischen Rates zur Türkenhilfe (2. HA) und zum Religionsvergleich (1. HA)
  • Nr. 472 Gutachten des bayerischen Rates Dr. Wiguleus Hundt gegen den Gemeinen Pfennig als Steuerform beim 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 473 Empfehlung des bayerischen Rates Dr. Wiguleus Hundt für Herzog Albrecht V. wegen der Türkengefahr
  • Nr. 474 Erste Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 475 Gutachten des FR-Ausschusses, dann erste Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 476 Zweite Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 477 Gutachten des FR-Ausschusses, dann zweite Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 478 Dritte Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 479 Dritte Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 480 Vierte Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 481 Instruktion für die Kriegsräte (Musterherren) der Reichsstände im Türkenfeldzug
  • Nr. 482 Instruktion der Reichsstände für die Reichspfennigmeister Damian von Sebottendorf und Wolf Haller von Hallerstein
  • Nr. 483 Werbung der Gesandten der niederösterreichischen Lande an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 484 Erste Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 485 Zweite Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 486 Dritte Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 487 Vierte Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 488 Antwort der Reichsstände zur Werbung der niederösterreichischen Gesandten um eine Türkenhilfe
  • Nr. 489 Werbung der ungarischen Gesandten an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 490 Antwort der Reichsstände zur Werbung der ungarischen Gesandten
  • Nr. 491 Replik der ungarischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 492 Werbung der böhmischen Gesandten an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 493 Antwort der Reichsstände zur Werbung der böhmischen Gesandten
  • Nr. 494 Resolution der Reichsstädte zum 3. HA (Landfrieden)
  • Nr. 495 Landfriedensmandat König Ferdinands I. vom 15. März 1557
  • Nr. 496 Bericht (Relation) der RKG-Visitationskommission vom 21. Mai 1556 an Kaiser Karl V.
  • Nr. 497 Resolution der Reichsstädte zum 4. HA (Reichsjustiz)
  • Nr. 498 Resolution der Reichsstädte zum 5. HA (RMO)
  • Nr. 499 Mandat König Ferdinands I. zum Reichsmünzwesen vom 15. März 1557
  • K) Nebenverhandlungen

    K) Nebenverhandlungen

  • Vorbemerkung
  • Nr. 500 Vortrag der königlichen Kommissare am 10. Juni 1556 wegen der verzögerten Anreise Ferdinands I.
  • Nr. 501 Vortrag der königlichen Kommissare am 7. Juli 1556: Anordnung des RT-Kommissariats. Spätere Ankunft König Ferdinands I.
  • Nr. 502 Antwort der Reichsstände zum Vortrag der königlichen Kommissare vom 7. Juli 1556
  • Nr. 503 Freistellung: Supplikation der CA-Stände an König Ferdinand I. um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 504 Freistellung: Antwort König Ferdinands I. zur Supplikation der CA-Stände um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 505 Freistellung: Replik der Gesandten der CA-Stände an König Ferdinand I. zur Supplikation um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 506 Freistellung: Nicht übergebene Erwiderung der CA-Stände an König Ferdinand I. zur Supplikation um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts, von den RT-Gesandten den Obrigkeiten zur Ratifizierung übersandt
  • Nr. 507 Freistellung: Duplik König Ferdinands I. zur Supplikation der CA-Stände um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 508 Freistellung: Protest der CA-Stände gegen den Geistlichen Vorbehalt
  • Nr. 509 Abschied des Wormser Moderationstags 1557
  • Nr. 510 Resolution der Reichsstände zum Abschied des Wormser Moderationstags
  • Nr. 511 Koadjutorfehde in Livland: Eingabe der Kurbrandenburger Gesandten
  • Nr. 512 Koadjutorfehde in Livland: Gegenbericht der Deputierten des Deutschen Ordens in Livland zur Eingabe der Kurbrandenburger Gesandten
  • Nr. 513 Koadjutorfehde in Livland: Eingabe Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg zum Gegenbericht der Gesandten des Deutschen Ordens in Livland
  • Nr. 514 Koadjutorfehde in Livland: Bericht der Gesandten Pommerns
  • Nr. 515 Koadjutorfehde in Livland: Erwiderung der Gesandten des Deutschen Ordens in Livland zur Eingabe Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg
  • Nr. 516 Koadjutorfehde in Livland: Replik des Gesandten Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg zur Erwiderung der Verordneten des Deutschen Ordens in Livland
  • Nr. 517 Koadjutorfehde in Livland: Antwort und Resolution der Reichsstände
  • Nr. 518 Koadjutorfehde in Livland: Replik und Schlussschrift des Königs
  • Nr. 519 Koadjutorfehde in Livland: Instruktion König Ferdinands I. vom 16. Januar 1557 für die Vermittlungskommissare in Livland
  • Nr. 520 Verhandlungen und Abschied des Städtetags 1557
  • L) Supplikationen

    L) Supplikationen

  • Vorbemerkung
  • Nr. 521 Propst Wolfgang von Berchtesgaden
  • Nr. 522 Haus Brandenburg und Erbeinungsmitglieder. Stände der Fränkischen Einung
  • Nr. 523 Mgf. Johann von Brandenburg-Küstrin
  • Nr. 524 Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach
  • Nr. 525 Hg. Erich II. von Braunschweig-Calenberg
  • Nr. 526 Hg. Heinrich II. (d. J.) von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • Nr. 527 Hg. Heinrich II. (d. J.) von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • Nr. 528 Bf. Maximilian de Berghes von Cambrai
  • Nr. 529 Kg. Christian III. von Dänemark, Hg. von Holstein
  • Nr. 530 Kg. Christian III. von Dänemark, Hg. von Holstein
  • Nr. 531 Stände der Fränkischen Einung. Haus Brandenburg
  • Nr. 532 Stände der Fränkischen Einung
  • Nr. 533 Konsorten des Friedrich Frommer
  • Nr. 534 Wilhelm von Grumbach
  • Nr. 535 Wolf Haller von Hallerstein, Reichspfennigmeister
  • Nr. 536 Hieronymus Hartung, ehemaliger Kammermeister des Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach
  • Nr. 537 Gff. Sebastian und Ulrich von Helfenstein
  • Nr. 538 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 539 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 540 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 541 Dr. Jakob Huckel, Reichsfiskal
  • Nr. 542 Hg. Wilhelm von Jülich
  • Nr. 543 Hg. Wilhelm von Jülich
  • Nr. 544 Lorenz Kessel [Kessler], Münzgeselle
  • Nr. 545 Frh. Johann Jakob von Königsegg
  • Nr. 546 Erben des Jakob von Landsberg
  • Nr. 547 Georg Lang, Diener von Reichspfennigmeister Wolf Haller
  • Nr. 548 Legstätten Köln, Nürnberg und Speyer
  • Nr. 549 Erben des Dr. Augustin Lösch zu Hilgertshausen
  • Nr. 550 Gf. Friedrich von Löwenstein
  • Nr. 551 Ebf. Sigismund von Magdeburg
  • Nr. 552 Stadt Magdeburg und Domkirche zu Magdeburg
  • Nr. 553 Lic. Christoph Matthias, Kurmainzer Kanzler
  • Nr. 554 Wolf von Maxlrain, Frh. zu Hohenwaldeck
  • Nr. 555 Moderatoren des Fränkischen, Niederrheinisch-Westfälischen und Niedersächsischen Reichskreises auf dem Moderationstag 1556/57 in Worms
  • Nr. 556 Stadt Mühlhausen in Thüringen
  • Nr. 557 Niederrheinisch-Westfälischer Reichskreis
  • Nr. 558 Stadt Nordhausen
  • Nr. 559 Oberrheinischer Reichskreis
  • Nr. 560 Ausschreibende Fürsten des Oberrheinischen Reichskreises
  • Nr. 561 Wolfgang d. Ä. von Pappenheim, Reichserbmarschall
  • Nr. 562 Hg./Kf. Ottheinrich von Pfalz-Neuburg. Kardinal Otto von Augsburg
  • Nr. 563 Hg./Kf. Ottheinrich von Pfalz-Neuburg
  • Nr. 564 Hgg. Barnim und Philipp von Pommern
  • Nr. 565 Hgg. Barnim und Philipp von Pommern
  • Nr. 566 Hst. Ratzeburg
  • Nr. 567 Emmeram von Redwitz
  • Nr. 568 Gff. Ernst und Bodo von Regenstein (Reinstein) und Blankenburg
  • Nr. 569 Berittene RKG-Boten
  • Nr. 570 Reichsstädte
  • Nr. 571 Haus Sachsen
  • Nr. 572 Hgg. Johann Friedrich d. M., Johann Wilhelm und Johann Friedrich d. J. von Sachsen
  • Nr. 573 Aus dem Erzstift Salzburg vertriebene protestantische Untertanen
  • Nr. 574 Stadt Schweinfurt
  • Nr. 575 Radegunde von Truppach
  • Nr. 576 Hg. Christoph von Württemberg
  • M) Reichsabschied

    Register

    Register

    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung
    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung

    «Nr. 62 1557 Januar 4, Montag »

    2. HA (Türkenhilfe): Fragliche Verordnung eines Generalfeldobersten durch die Reichsstände oder Übernahme des Amtes durch den Kg. Bewilligung von acht Römermonaten Reichshilfe durch die Mehrheit des KR. Persönliche Aufforderung des Kgs. an KR, die Beratung zum 2. HA abzuschließen. Koadjutorfehde in Livland: Konzept des Schreibens an den Kg. von Polen.

    /518/ (Vormittag) Kurfürstenrat. [Mainzer Kanzler] proponiert zum 2. HA (Türkenhilfe): Verwaltung und Auszahlung der Steuer, Pfennigmeisteramt.

    1. Umfrage. Trier: Sind dazu ohne Weisung und votieren nur auf Ratifizierunga.

    [Köln fehltb].

    Pfalz: Erachtet von noten, das man zuvor von einem obersten rede, dem ein gemein pfennings meister zu adjungieren, die sich mit einandern vergleichen konten.

    Sachsen: Auß ursachen, das hievor viel eigennutzigkait /519/ gesucht, so erachtet Sachssen, das ein vornemer standt des Reichs zu einem obersten zuordnen, dem kriegß rethe und pfennings maister zuzeordnen, die kriegß leut anzunemen, den krieg zu furen und daruber nachmals dem Reich rechnung zethun1.

    ŠBrandenburg: Achten, das der kgl. Mt. als dem haubt des Reichs zuvertrauen das gantz werck des obersten ambtsc. Was aber das gelt anlangt, da mochte ein verordnung etlicher geschehen.

    Mainz: Wollen zunächst andere hören.

    2. Umfrage. Trier: Auff ratification wie Pfaltz. Wer aber zu obersten zu deputieren: Erachten sie, dweil der kgl. Mt. an dissem am hochsten gelegen, das irer Mt. solchs zu vertrauen, entweder selbst in der person das oberst ampt zu vertretten oder aber ein andern tauglichen zudeputieren.

    /520/ Köln: Wie Trier, d–doch das die kgl. Mt. ire hilff mit des Reichs hilff zuvermischen–d. Derhalb auf pfenningß meister verdacht zu sein.

    Pfalz: Es were konig nit allein in diessem, sonder ein mehers zu vertrauen. Sie bedencken aber, wie konig an leuten mangel habe. Derwegen wurde konig wolgefallen, das man irer Mt. ein obersten ex statibus furschlugee. Darzu sie Sachssens churfursten erachten dienstlich, dan er jungs leibs, in dreyenf zugen hievor gewesen2, item hetten reuter und fußfolck. Zudeme so were irer kfl. Gn. dero landt gelegenhait nach auch an dissem wol gelegen. Wofer Sachssen nit zuvermogen, alßdan Wurtenberg als ein erfarn kriegß man zu erpitten. Wen man disses ainig sein wurdet, hat man mit wissen eins solchen obersten auf andere ambt- und befelchsleut zugedencken.

    Š/521/ Sachsen: Erachten, da man nit ein ansehenlichen standt auß dem Reich zu eim obersten haben, wurdet wenig außgericht, g–ursach, dweil konig selbst nit ziegen kan–g. Und vonnoten, das einer seye, auf denen man ein guts vertrauen zu setzen.

    Brandenburg: Weren gehort, das konig alß dem haubt diß zuvertrauen. Erachten auch, das ire Mt. wol so gute leut hab alß ein standt des Reichs, oder werde wol nach leuten zutrachten [wissen]. Dan dweil man das gantz Reich ime vertraut, were disses auch irer Mt. zuvertrauen, in sonder betrachtung, das diß werck ire Mt. auch am maisten belangen thunh. Item wurdet dem Reich ein groß druff gehen, und 8 monat langk 100 000 fl.

    Mainz: Auf ratification, dweil sie nit wissen mogen, wes Meintz gelegenhait, erachten sie, dweil man die hilff an gelt laistet, das keins obersten vonnoten von wegen des Reichs. Allein acht zuhaben, wie das gelt angewendt.

    /522/ 3. Umfrage. Trier: Erachten, das kgl. Mt. hirunther zuvertrauen, und solchs umb desto meher, dweil Brandenburg letzt oberst gewesen3 und alß der sachen erfarn solchs fur gut achtet. Zudeme irer Mt. selbst auch am meisten daran gelegen, die auch am pesten alle gelegenhait wissen.

    Köln: Wie Brandenburg und Trier. Aber domit das gelt wol angelegt, auff treffliche chur- und fursten zugedencken, die ein ufsehens haben.

    Pfalz: Wen konig eigner person zuge, were diß werck irer Mt. wol zu trauen, und doch etlich kriegß rethe zu ordnen. Dweil aber konig nit wurdet selbst ziegen, werden ire Mt. doch ein general obersten setzen. Derselbig were ex statibus zu nemen, und auf den vhal irer Mt. etlich zwehen oder drei furzuschlagen, einen darauß zuwelen. Und gieng daruf in ein weg soviel alß in den andern.

    /523/ Sachsen: Wie Pfaltz. Dan wen man das obersten ambt dem konig wil heimstellen, so were gelt und anderst auch irer Mt. zu vertrauen. Aber weren noch der mainung, dweil konig nit selber ziehen würdet und one das ein obersten bestellen, so were ratsamer, das derselbig ein standt des Reichs alß ein frembder. Dan der standt wurdet treuer sein, wurdet auch nit den eigen nutz haben als ein frembder. Zudeme were auch nutzlich, das des Reichs hilff ein sonder hauffen, und das konig sein hilff auch in ein sondern hauffen anrichte.

    Brandenburg: Sie erachten, wen die hilff angestelt, konig werde dem werck selbst beiwonen und oberst sein. Aber mochte von irer Mt. erclerung daruber zu suchen sein. Es were auch nit ratsam, das zwehen hauffen seyen, dan also were das volck getrennet. Und ersparte man auf diessen wegk, was auf ein obersten ergehet, dan kgl. Mt. het vorhin iren stat.

    Š/524/ Mainz: Wie Brandenburg. Gaben auch zubedencken, da man also ein obersten anstellen wurde, das der villeucht wurde ein kriegß werck anstellen, daruf die hilff und das gelt, so auf ein gewisses gestelt, nit genugsam.

    /524 f./ 4. Umfrage. Beschluss wie Votum Brandenburg in der 3. Umfrage, resümiert von Mainz: Nachfrage beim Kg., /525/ obe ire Mt. bedacht, selbst in der person als obrigst [!] zu ziegen. Alßdan weiter den sachen nachzugedencken.

    Beschlussfassung zur Höhe der Steuerbewilligung4 im Hinblick auf das Referat vor FR: Da nunmehr Einigkeit besteht, dem Kg. Hilfe zu leisten, und solchs gestelt auf den einfachen romerzugk acht monat langk, allain Meintz außgeschlossen, so angezeigt, daruber kein außtrucklichen befelch zuhaben, ist furgefallen, wie die relation zethun, obe zu sagen: „dem mehern nach“. Aber solchs hat Brandenburg bestritten /526/ mit vermeldung, das solchs wider disses churfursten rathes loblich herkomen. Derhalb sie on außtrucklichen befelch darin nit willigen konten. Dan preuchlich, was das meher thut, das sich die ubrigen darin vergleichen. Darumb sie dan auch von irem voto alß uberstimpt abgestanden, da sie sonst befelch gehabt, den doplierten romzugk zubewilligen.

    Nota: Hat man sich hieruber noch verner zuvergleichen.

    Kg. lässt die kfl. Räte für 1 Uhr nachmittags zu sich rufen.

    (Nachmittag, 1 Uhr) Kgl. Herberge. Vor dem Kg. erscheinen die Gesandten der Kff. Kg. lässt von Vizekanzler Jonas vortragen5: /526 f./ Kg. verweist auf seine wiederholt vorgebrachte Bitte an die Reichsstände, in Anbetracht der Türkengefahr ihre Hilfe zu bewilligen. Kg. ist nunmehr seit einigen Wochen persönlich anwesend und hat erfahren, dass FR dazu einen Beschluss gefasst hat, /527/ aber die sachen und der verzugk an inen, der churfursten rethen, erwinden solte. Dweil nun die hochste notturfft erforderte, das nit allain furdarlichen in sachen geschlossen, sonder das auch die hilff ins werck gerichtet und zeitlichen gelaistet, so hett ire Mt. nit underlassen mogen, sie, die kfl. rethe, zu erfordern, gnediglichen gesinnendt, wofer sie auch uber diessen articul entschlossen, das sie on lengern auffenthalt ir bedencken mit den stenden und potschafften des furstenrathes zusamen /528/ tragen wolten, domit man zu furdarlicher, einhelliger vergleichung komen möge. Wofer sie aber noch nit entschlossen, so wolten sie zu gemut furen, wie lang man alhie one frucht gelegen, zu was beschwerung dem furstenrathe solcher verzugk gelange und dan, was not und gefhar nit allain irer Mt. und dero christenlichen konigreich und landen, sonder auch andern anrainenden und der gantzen teutschen nation disses gewaltigen vheindts halben fur augen. Und derhalb von noten, das die hilff und gegenwher so zeitlichen angestelt und ins werck gericht, auff das, wen hernachmaln die gern gelaist werden solte, die nit vergebenlich seye und zu spede keme.

    /529/ Kg. fügt persönlich an, es wolten die rethe doch bedencken, wie die sachen geschaffen, dan in der warheit die not groß. Ire Mt. hetten auch die Šchurfursten durch schickung und schrifftlichen vilfaltig ersucht, alhie personlich zuerscheinen und die sachen helffen zubefurdern. Daruf sie irer Mt. antwurten und schreiben lassen, wie sie ire rethe und gesandten mit genugsamen, notturfftigem befelch abgefertigt6. Nun legen ire Mt. alhie in die sechst wochen und wusten eben sovil, wes man entschlossen, als den ersten tag. Welchs irer Mt. beschwerlich. Gesunnen demnach, die rethe wolten die sachen befurdern. Were auch yetztmals keiner antwurt weiter von noten, dan die befurderung were die peste antwurt.

    Antwort der kfl. Gesandten: /529 f./ Haben im KR zur Türkenhilfe beraten und sind /530/ so weit gangen, das sie ires thails auch entschlossen, dem furstenrathe ire bedencken anzutragen und mit inen furzugehen; wie sie dan erstlichen negst verschienen sambstags gegen abent bericht worden, das die im furstenrathe gefast gewesen7. Doch wo etwo etlichen der churfursten rethe befelch mangleten, solten die auch angezeigt werden.

    Kurfürstenrat. Beratung wegen der Korrelation mit FR. Vertagung bis morgen.

    /531/ Reichsrat. Mainzer Kanzler verliest im Auftrag des Kgs. das Konzept für dessen Schreiben an den Kg. von Polen wegen der Koadjutorfehde in Livland8. Billigung durch die Reichsstände, wiewol sie in deme irer kgl. Mt. kein moß zugeben.

    Faksimiles der Druckfassung der Edition.

    /ser/rta1556/dok62/pages

    Anmerkungen

    1
     Kf. August von Sachsen bekräftigte in einer späteren Weisung vom 15. 1. 1557 (Lochau) nochmals dieses Votum: Ebenso wichtig wie die Bewilligung einer Türkenhilfe ist deren effektiver Einsatz /83/ zu solchem widerstandt des turcken und nicht in andere wege. Beharrt deshalb auf der Verordnung /83’/ eines furnemen und der krigsachen erfarnen obersten, dem Kriegsräte beizuordnen sind. Kf. ist verwundert, dass die Kurbrandenburger Deputierten sich dem nicht angeschlossen haben, da dies einer persönlichen Übereinkunft mit Kf. Joachim widerspricht. Falls Kg. das Oberstenamt ablehnt, werden die Gesandten beauftragt, im KR auf der Verordnung eines reichsständischen Obersten sowie von Kriegsräten und Zahlmeistern zu insistieren. Sollen Lgf. Philipp von Hessen als Oberst vorschlagen (HStA Dresden, Loc. 10192/6, fol. 82–85a, hier 83–84. Konz.).
    2
     August hatte 1544 seinen Bruder Moritz auf dessen Zug im Dienst Ks. Karls V. gegen Frankreich begleitet (Joël, Herzog, 147). Im Oktober 1545 wirkte er erneut an der Seite Moritz’ am Zug des Schmalkaldischen Bundes gegen Hg. Heinrich II. von Braunschweig mit (ebd., 150). Im Schmalkaldischen Krieg 1546/47 leitete er zunächst die Verteidigung Dresdens gegen die Angriffe Kf. Johann Friedrichs. Nach der Schlacht auf der Lochauer Heide führte August ein Heer unter seinem eigenen Oberbefehl nach Thüringen, um dort erfolgreich die Reste der ernestinischen Streitkräfte zu bekämpfen (ebd., 244–251; knapp bei Bruning, August, 113).
    3
     Vgl. Anm.13 bei Nr. 59.
    4
     Vgl. die Beratungen am 30. 12.: Kurmainz, pag. 489–503 [Nr. 59].
    5
     Folgender Vortrag als eigenes Stück in Form eines Protokollauszugs wörtlich übereinstimmend auch in HHStA Wien, MEA RTA 43/II, fol. 150 f. (Kop.).
    6
     Bezugnahme auf die Antworten vorrangig der Kff. zu den kgl. RT-Werbungen. Vgl. Kap. 4.1.1.
    7
     FR hatte noch am 2. 1. 1557 unmittelbar im Anschluss an seine Beschlussfassung die Korrelation zum 2. HA mit KR beantragt. Vgl. Österreich B, fol. 660’ [Nr. 167].
    8
     Vgl. die vorherige Beschlussfassung: Kurmainz, pag. 453, pag. 479 [Nrr. 54, 56]. Bekanntgabe der Billigung an den Kg. am 9. 1. 1557: Kurmainz, pag. 592 [Nr. 66]; dort Nachweis des Schreibens.

    Anmerkungen

    a
     Ratifizierung] Kursachsen (fol. 266) zusätzlich: Votum: Da die Hilfe für den Kg. geleistet wird, soll die Steuer an ihn ausgezahlt werden.
    b
     Köln fehlt] Kursachsen (fol. 266’) differenzierter mit dem Votum: Wollen zunächst andere hören und sich anschließen.
    c
     obersten ambts] Kursachsen (fol. 267) zusätzlich: dan wie die obersten hivor domit umbgangen, hett man sich zuerinnern.
    d–d
     doch ... zuvermischen] Kurpfalz (fol. 403’) deutlicher: doch dz dz gelt nit in ir kgl. Mt. privat-, sonder des Reichs hilff angewendt.
    e
     furschluge] Kurpfalz (fol. 404) zusätzlich: Auch belangen diese sachen den konig nit als das haupt des Reichs, sonder ir Mt. privat sachen und dz konigreich Ungern betreffen. Deshalb Verordnung des Obersten durch die Reichsstände.
    f
     dreyen] Kursachsen (fol. 268) abweichend: zwei mal. Kurpfalz (fol. 404) wie Textvorlage.
    g–g
     ursach ... kan] Kurpfalz (fol. 404’) deutlicher: Würde Kg. den Kriegszug selbst anführen, wäre die Verordnung eines Obersten durch die Reichsstände nicht erforderlich.
    h
     thun] Kurpfalz (fol. 404’) zusätzlich: Und achten, dz es nit allein den konig als ein konig zu Ungern, sonder als ein stand des Reichs, Behem und Osterreich [betreffe].

    Faksimiles der Druckseiten: Durch Verschieben der Spaltenteiler wird das Faksimile vergrößert. Durch einen Klick öffnet sich die seitenweise Blätterfunktion.

    Verweise auf Dokumente der Edition sowie weitere Ressourcen im Web.

    Registereinträge, die auf die Seite(n) dieses Dokuments verweisen.

    Erneute Fassung des Dokuments zum parallelen Lesen.

    «Nr. 62 1557 Januar 4, Montag »

    2. HA (Türkenhilfe): Fragliche Verordnung eines Generalfeldobersten durch die Reichsstände oder Übernahme des Amtes durch den Kg. Bewilligung von acht Römermonaten Reichshilfe durch die Mehrheit des KR. Persönliche Aufforderung des Kgs. an KR, die Beratung zum 2. HA abzuschließen. Koadjutorfehde in Livland: Konzept des Schreibens an den Kg. von Polen.

    /518/ (Vormittag) Kurfürstenrat. [Mainzer Kanzler] proponiert zum 2. HA (Türkenhilfe): Verwaltung und Auszahlung der Steuer, Pfennigmeisteramt.

    1. Umfrage. Trier: Sind dazu ohne Weisung und votieren nur auf Ratifizierunga.

    [Köln fehltb].

    Pfalz: Erachtet von noten, das man zuvor von einem obersten rede, dem ein gemein pfennings meister zu adjungieren, die sich mit einandern vergleichen konten.

    Sachsen: Auß ursachen, das hievor viel eigennutzigkait /519/ gesucht, so erachtet Sachssen, das ein vornemer standt des Reichs zu einem obersten zuordnen, dem kriegß rethe und pfennings maister zuzeordnen, die kriegß leut anzunemen, den krieg zu furen und daruber nachmals dem Reich rechnung zethun1.

    ŠBrandenburg: Achten, das der kgl. Mt. als dem haubt des Reichs zuvertrauen das gantz werck des obersten ambtsc. Was aber das gelt anlangt, da mochte ein verordnung etlicher geschehen.

    Mainz: Wollen zunächst andere hören.

    2. Umfrage. Trier: Auff ratification wie Pfaltz. Wer aber zu obersten zu deputieren: Erachten sie, dweil der kgl. Mt. an dissem am hochsten gelegen, das irer Mt. solchs zu vertrauen, entweder selbst in der person das oberst ampt zu vertretten oder aber ein andern tauglichen zudeputieren.

    /520/ Köln: Wie Trier, d–doch das die kgl. Mt. ire hilff mit des Reichs hilff zuvermischen–d. Derhalb auf pfenningß meister verdacht zu sein.

    Pfalz: Es were konig nit allein in diessem, sonder ein mehers zu vertrauen. Sie bedencken aber, wie konig an leuten mangel habe. Derwegen wurde konig wolgefallen, das man irer Mt. ein obersten ex statibus furschlugee. Darzu sie Sachssens churfursten erachten dienstlich, dan er jungs leibs, in dreyenf zugen hievor gewesen2, item hetten reuter und fußfolck. Zudeme so were irer kfl. Gn. dero landt gelegenhait nach auch an dissem wol gelegen. Wofer Sachssen nit zuvermogen, alßdan Wurtenberg als ein erfarn kriegß man zu erpitten. Wen man disses ainig sein wurdet, hat man mit wissen eins solchen obersten auf andere ambt- und befelchsleut zugedencken.

    Š/521/ Sachsen: Erachten, da man nit ein ansehenlichen standt auß dem Reich zu eim obersten haben, wurdet wenig außgericht, g–ursach, dweil konig selbst nit ziegen kan–g. Und vonnoten, das einer seye, auf denen man ein guts vertrauen zu setzen.

    Brandenburg: Weren gehort, das konig alß dem haubt diß zuvertrauen. Erachten auch, das ire Mt. wol so gute leut hab alß ein standt des Reichs, oder werde wol nach leuten zutrachten [wissen]. Dan dweil man das gantz Reich ime vertraut, were disses auch irer Mt. zuvertrauen, in sonder betrachtung, das diß werck ire Mt. auch am maisten belangen thunh. Item wurdet dem Reich ein groß druff gehen, und 8 monat langk 100 000 fl.

    Mainz: Auf ratification, dweil sie nit wissen mogen, wes Meintz gelegenhait, erachten sie, dweil man die hilff an gelt laistet, das keins obersten vonnoten von wegen des Reichs. Allein acht zuhaben, wie das gelt angewendt.

    /522/ 3. Umfrage. Trier: Erachten, das kgl. Mt. hirunther zuvertrauen, und solchs umb desto meher, dweil Brandenburg letzt oberst gewesen3 und alß der sachen erfarn solchs fur gut achtet. Zudeme irer Mt. selbst auch am meisten daran gelegen, die auch am pesten alle gelegenhait wissen.

    Köln: Wie Brandenburg und Trier. Aber domit das gelt wol angelegt, auff treffliche chur- und fursten zugedencken, die ein ufsehens haben.

    Pfalz: Wen konig eigner person zuge, were diß werck irer Mt. wol zu trauen, und doch etlich kriegß rethe zu ordnen. Dweil aber konig nit wurdet selbst ziegen, werden ire Mt. doch ein general obersten setzen. Derselbig were ex statibus zu nemen, und auf den vhal irer Mt. etlich zwehen oder drei furzuschlagen, einen darauß zuwelen. Und gieng daruf in ein weg soviel alß in den andern.

    /523/ Sachsen: Wie Pfaltz. Dan wen man das obersten ambt dem konig wil heimstellen, so were gelt und anderst auch irer Mt. zu vertrauen. Aber weren noch der mainung, dweil konig nit selber ziehen würdet und one das ein obersten bestellen, so were ratsamer, das derselbig ein standt des Reichs alß ein frembder. Dan der standt wurdet treuer sein, wurdet auch nit den eigen nutz haben als ein frembder. Zudeme were auch nutzlich, das des Reichs hilff ein sonder hauffen, und das konig sein hilff auch in ein sondern hauffen anrichte.

    Brandenburg: Sie erachten, wen die hilff angestelt, konig werde dem werck selbst beiwonen und oberst sein. Aber mochte von irer Mt. erclerung daruber zu suchen sein. Es were auch nit ratsam, das zwehen hauffen seyen, dan also were das volck getrennet. Und ersparte man auf diessen wegk, was auf ein obersten ergehet, dan kgl. Mt. het vorhin iren stat.

    Š/524/ Mainz: Wie Brandenburg. Gaben auch zubedencken, da man also ein obersten anstellen wurde, das der villeucht wurde ein kriegß werck anstellen, daruf die hilff und das gelt, so auf ein gewisses gestelt, nit genugsam.

    /524 f./ 4. Umfrage. Beschluss wie Votum Brandenburg in der 3. Umfrage, resümiert von Mainz: Nachfrage beim Kg., /525/ obe ire Mt. bedacht, selbst in der person als obrigst [!] zu ziegen. Alßdan weiter den sachen nachzugedencken.

    Beschlussfassung zur Höhe der Steuerbewilligung4 im Hinblick auf das Referat vor FR: Da nunmehr Einigkeit besteht, dem Kg. Hilfe zu leisten, und solchs gestelt auf den einfachen romerzugk acht monat langk, allain Meintz außgeschlossen, so angezeigt, daruber kein außtrucklichen befelch zuhaben, ist furgefallen, wie die relation zethun, obe zu sagen: „dem mehern nach“. Aber solchs hat Brandenburg bestritten /526/ mit vermeldung, das solchs wider disses churfursten rathes loblich herkomen. Derhalb sie on außtrucklichen befelch darin nit willigen konten. Dan preuchlich, was das meher thut, das sich die ubrigen darin vergleichen. Darumb sie dan auch von irem voto alß uberstimpt abgestanden, da sie sonst befelch gehabt, den doplierten romzugk zubewilligen.

    Nota: Hat man sich hieruber noch verner zuvergleichen.

    Kg. lässt die kfl. Räte für 1 Uhr nachmittags zu sich rufen.

    (Nachmittag, 1 Uhr) Kgl. Herberge. Vor dem Kg. erscheinen die Gesandten der Kff. Kg. lässt von Vizekanzler Jonas vortragen5: /526 f./ Kg. verweist auf seine wiederholt vorgebrachte Bitte an die Reichsstände, in Anbetracht der Türkengefahr ihre Hilfe zu bewilligen. Kg. ist nunmehr seit einigen Wochen persönlich anwesend und hat erfahren, dass FR dazu einen Beschluss gefasst hat, /527/ aber die sachen und der verzugk an inen, der churfursten rethen, erwinden solte. Dweil nun die hochste notturfft erforderte, das nit allain furdarlichen in sachen geschlossen, sonder das auch die hilff ins werck gerichtet und zeitlichen gelaistet, so hett ire Mt. nit underlassen mogen, sie, die kfl. rethe, zu erfordern, gnediglichen gesinnendt, wofer sie auch uber diessen articul entschlossen, das sie on lengern auffenthalt ir bedencken mit den stenden und potschafften des furstenrathes zusamen /528/ tragen wolten, domit man zu furdarlicher, einhelliger vergleichung komen möge. Wofer sie aber noch nit entschlossen, so wolten sie zu gemut furen, wie lang man alhie one frucht gelegen, zu was beschwerung dem furstenrathe solcher verzugk gelange und dan, was not und gefhar nit allain irer Mt. und dero christenlichen konigreich und landen, sonder auch andern anrainenden und der gantzen teutschen nation disses gewaltigen vheindts halben fur augen. Und derhalb von noten, das die hilff und gegenwher so zeitlichen angestelt und ins werck gericht, auff das, wen hernachmaln die gern gelaist werden solte, die nit vergebenlich seye und zu spede keme.

    /529/ Kg. fügt persönlich an, es wolten die rethe doch bedencken, wie die sachen geschaffen, dan in der warheit die not groß. Ire Mt. hetten auch die Šchurfursten durch schickung und schrifftlichen vilfaltig ersucht, alhie personlich zuerscheinen und die sachen helffen zubefurdern. Daruf sie irer Mt. antwurten und schreiben lassen, wie sie ire rethe und gesandten mit genugsamen, notturfftigem befelch abgefertigt6. Nun legen ire Mt. alhie in die sechst wochen und wusten eben sovil, wes man entschlossen, als den ersten tag. Welchs irer Mt. beschwerlich. Gesunnen demnach, die rethe wolten die sachen befurdern. Were auch yetztmals keiner antwurt weiter von noten, dan die befurderung were die peste antwurt.

    Antwort der kfl. Gesandten: /529 f./ Haben im KR zur Türkenhilfe beraten und sind /530/ so weit gangen, das sie ires thails auch entschlossen, dem furstenrathe ire bedencken anzutragen und mit inen furzugehen; wie sie dan erstlichen negst verschienen sambstags gegen abent bericht worden, das die im furstenrathe gefast gewesen7. Doch wo etwo etlichen der churfursten rethe befelch mangleten, solten die auch angezeigt werden.

    Kurfürstenrat. Beratung wegen der Korrelation mit FR. Vertagung bis morgen.

    /531/ Reichsrat. Mainzer Kanzler verliest im Auftrag des Kgs. das Konzept für dessen Schreiben an den Kg. von Polen wegen der Koadjutorfehde in Livland8. Billigung durch die Reichsstände, wiewol sie in deme irer kgl. Mt. kein moß zugeben.