Deutsche Reichstagsakten  ‹  Der Reichstag zu Regensburg 1556/57
Einfache Suche
Schnittstellen Quellen Formalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Layout
Nominatim
OpenLayers
GND
Impressum
Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsübersicht

Inhaltsübersicht

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Bandbearbeiters

Vorwort des Bandbearbeiters

Archivalien und Handschriften

Archivalien und Handschriften

Gedruckte Quellen

Gedruckte Quellen

Literatur

Literatur

Abkürzungen und Siglen. Transkriptionsregeln

Abkürzungen und Siglen. Transkriptionsregeln

Einleitung

A) Proposition

B) Kurfürstenratsprotokoll

B) Kurfürstenratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 2 1556 Juni 10, Mittwoch
  • Nr. 3 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 4 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 5 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 6 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 7 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 8 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 9 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 10 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 11 1556 September 23, Mittwoch
  • Nr. 12 1556 September 24, Donnerstag
  • Nr. 13 1556 September 25, Freitag
  • Nr. 14 1556 September 26, Samstag
  • Nr. 15 1556 September 30, Mittwoch
  • Nr. 16 1556 Oktober 2, Freitag
  • Nr. 17 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 18 1556 Oktober 5, Montag
  • Nr. 19 1556 Oktober 6, Dienstag
  • Nr. 20 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 21 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 22 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 23 1556 Oktober 12, Montag
  • Nr. 24 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 25 1556 Oktober 16, Freitag
  • Nr. 26 1556 Oktober 17, Samstag
  • Nr. 27 1556 Oktober 19, Montag
  • Nr. 28 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 29 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 30 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 31 1556 November 23, Montag
  • Nr. 32 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 33 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 34 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 35 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 36 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 37 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 38 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 39 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 40 1556 Dezember 5, Samstag
  • Nr. 41 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 42 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 43 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 44 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 45 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 46 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 47 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 48 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 49 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 50 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 51 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 52 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 53 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 54 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 55 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 56 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 57 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 58 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 59 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 60 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 61 1557 Januar 2, Samstag
  • Nr. 62 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 63 1557 Januar 5, Dienstag
  • Nr. 64 1557 Januar 7, Donnerstag
  • Nr. 65 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 66 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 67 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 68 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 69 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 70 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 71 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 72 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 73 1557 Januar 22, Freitag
  • Nr. 74 1557 Januar 23, Samstag
  • Nr. 75 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 76 1557 Januar 28, Donnerstag
  • Nr. 77 1557 Januar 29, Freitag
  • Nr. 78 1557 Januar 30, Samstag
  • Nr. 79 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 80 1557 Februar 3, Mittwoch
  • Nr. 81 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 82 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 83 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 84 1557 Februar 12, Freitag
  • Nr. 85 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 86 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 87 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 88 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 89 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 90 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 91 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 92 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 93 1557 Februar 26, Freitag
  • Nr. 94 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 95 1557 März 1, Montag
  • Nr. 96 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 97 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 98 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 99 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 100 1557 März 8, Montag
  • Nr. 101 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 102 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 103 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 104 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 105 1557 März 14, Sonntag
  • Nr. 106 1557 März 15, Montag
  • Nr. 107 1557 März 16, Dienstag
  • C) Fürstenratsprotokoll

    C) Fürstenratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 108 1556 Juni 10, Mittwoch
  • Nr. 109 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 110 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 111 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 112 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 113 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 114 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 115 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 116 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 117 1556 September 23, Mittwoch
  • Nr. 118 1556 September 24, Donnerstag
  • Nr. 119 1556 September 25, Freitag
  • Nr. 120 1556 September 26, Samstag
  • Nr. 121 1556 September 28, Montag
  • Nr. 122 1556 September 30, Mittwoch
  • Nr. 123 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 124 1556 Oktober 5, Montag
  • Nr. 125 1556 Oktober 6, Dienstag
  • Nr. 126 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 127 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 128 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 129 1556 Oktober 12, Montag
  • Nr. 130 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 131 1556 Oktober 16, Freitag
  • Nr. 132 1556 Oktober 17, Samstag
  • Nr. 133 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 134 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 135 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 136 1556 November 23, Montag
  • Nr. 137 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 138 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 139 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 140 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 141 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 142 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 143 1556 Dezember 2, Mittwoch
  • Nr. 144 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 145 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 146 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 147 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 148 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 149 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 150 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 151 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 152 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 153 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 154 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 155 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 156 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 157 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 158 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 159 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 160 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 161 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 162 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 163 1556 Dezember 26, Samstag
  • Nr. 164 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 165 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 166 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 167 1557 Januar 2, Samstag
  • Nr. 168 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 169 1557 Januar 5, Dienstag
  • Nr. 170 1557 Januar 7, Donnerstag
  • Nr. 171 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 172 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 173 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 174 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 175 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 176 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 177 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 178 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 179 1557 Januar 22, Freitag
  • Nr. 180 1557 Januar 24, Sonntag
  • Nr. 181 1557 Januar 26, Dienstag
  • Nr. 182 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 183 1557 Januar 30, Samstag
  • Nr. 184 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 185 1557 Februar 3, Mittwoch
  • Nr. 186 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 187 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 188 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 189 1557 Februar 11, Donnerstag
  • Nr. 190 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 191 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 192 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 193 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 194 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 195 1557 Februar 19, Freitag
  • Nr. 196 1557 Februar 22, Montag
  • Nr. 197 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 198 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 199 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 200 1557 Februar 26, Freitag
  • Nr. 201 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 202 1557 März 1, Montag
  • Nr. 203 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 204 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 205 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 206 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 207 1557 März 8, Montag
  • Nr. 208 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 209 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 210 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 211 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 212 1557 März 15, Montag
  • Nr. 213 1557 März 16, Dienstag
  • D) Städteratsprotokoll

    D) Städteratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 214 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 215 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 216 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 217 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 218 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 219 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 220 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 221 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 222 1556 September 23, Mittwoch und 24, Donnerstag
  • Nr. 223 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 224 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 225 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 226 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 227 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 228 1556 Oktober 23, Freitag
  • Nr. 229 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 230 1556 Oktober 29, Donnerstag
  • Nr. 231 1556 November 2, Montag
  • Nr. 232 1556 November 3, Dienstag
  • Nr. 233 1556 November 10, Dienstag
  • Nr. 234 1556 November 18, Mittwoch
  • Nr. 235 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 236 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 237 1556 November 21, Samstag
  • Nr. 238 1556 November 23, Montag
  • Nr. 239 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 240 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 241 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 242 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 243 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 244 1556 November 29, Sonntag
  • Nr. 245 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 246 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 247 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 248 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 249 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 250 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 251 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 252 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 253 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 254 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 255 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 256 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 257 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 258 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 259 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 260 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 261 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 262 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 263 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 264 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 265 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 266 1556 Dezember 29, Dienstag
  • Nr. 267 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 268 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 269 1557 Januar 3, Sonntag
  • Nr. 270 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 271 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 272 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 273 1557 Januar 10, Sonntag
  • Nr. 274 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 275 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 276 1557 Januar 14, Donnerstag
  • Nr. 277 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 278 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 279 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 280 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 281 1557 Januar 23, Samstag
  • Nr. 282 1557 Januar 25, Montag
  • Nr. 283 1557 Januar 26, Dienstag
  • Nr. 284 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 285 1557 Januar 29, Freitag
  • Nr. 286 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 287 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 288 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 289 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 290 1557 Februar 11, Donnerstag
  • Nr. 291 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 292 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 293 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 294 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 295 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 296 1557 Februar 19, Freitag
  • Nr. 297 1557 Februar 20, Samstag
  • Nr. 298 1557 Februar 22, Montag
  • Nr. 299 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 300 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 301 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 302 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 303 1557 März 1, Montag
  • Nr. 304 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 305 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 306 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 307 1557 März 6, Samstag
  • Nr. 308 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 309 1557 März 8, Montag
  • Nr. 310 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 311 1557 März 10, Mittwoch
  • Nr. 312 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 313 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 314 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 315 1557 März 14, Sonntag
  • Nr. 316 1557 März 15, Montag
  • Nr. 317 1557 März 16, Dienstag
  • Nr. 318 1557 März 17, Mittwoch
  • E) Protokoll des Religionsausschusses

    F) Protokoll des Ausschusses zur Prüfung des Reichsabschieds

    G) Protokoll für die Versammlungen der CA-Stände

    H) Protokoll für die Versammlungen der katholischen und geistlichen Stände

    I) Verhandlungsakten

    I) Verhandlungsakten

  • Vorbemerkung
  • Nr. 424 Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie Resolution zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 425 Replik der kgl. Kommissare zur Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 426 Duplik der Reichsstände zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 427 Antwort der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 428 Replik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 429 Duplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 430 Triplik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 431 Quadruplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 432 Quintuplik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 433 Sextuplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 434 Septuplik und Schlussschrift des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 435 Antwort der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 436 Duplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 437 Triplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 438 Quadruplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 439 Quintuplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 440 Sextuplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 441 Septuplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 442 Oktoplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 443 Fünfte Resolution des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 444 Sechste Resolution der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 445 Sechste Resolution und Schlussschrift des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 446 Resolution [Antwort] der Reichsstände zur RKG-Visitation – Reichsjustiz [4. HA]
  • Nr. 447 Antworten der Reichsstände zum 5. HA (RMO) und 3. HA (Landfrieden)
  • J) Resolutionen, Eingaben, Gutachten

    J) Resolutionen, Eingaben, Gutachten

  • Vorbemerkung
  • Nr. 448 Erklärung König Ferdinands I. an seine RT-Kommissare vom 22. Oktober 1556 zur Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 449 Nicht referierte, geteilte Resolution der Reichsstädte zur Erklärung des Königs und zur Replik der kgl. Kommissare wegen der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellung
  • Nr. 450 Einheitliche Resolution der Reichsstädte zur Erklärung des Königs und zur Replik der kgl. Kommissare wegen der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellung
  • Nr. 451 Resolution der Reichsstädte zur Ausschussbildung beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 452 1. HA (Religionsvergleich): Anordnung des Religionsausschusses
  • Nr. 453 Zusammenfassung der Verhandlungen zum Religionskolloquium bis 27. Februar 1557
  • Nr. 454 Teilnehmer beider Religionsparteien für das Wormser Religionskolloquium gemäß der Festlegung auf dem RT
  • Nr. 455 Gutachten der geistlichen Räte Bischof Melchiors von Würzburg zum 1. HA (Religionsvergleich) und 3. HA (Landfrieden)
  • Nr. 456 Gutachten des Straßburger Kanzlers Dr. Christoph Welsinger zum Religionsvergleich
  • Nr. 457 Betrachtung Kardinal Ottos von Augsburg zur Situation im Reich im Zusammenhang mit der Glaubensspaltung
  • Nr. 458 Gutachten des Augsburger Kanzlers Dr. Konrad Braun zum Religionsvergleich
  • Nr. 459 Gutachten des katholischen Theologen Georg Witzel zu Konzil, Kolloquium und bischöflichem Reformkonvent
  • Nr. 460 Stellungnahme der geistlichen Reichsstände zur Replik des Königs beim 1. HA (Religionsvergleich) sowie zu dessen Vortrag vom 24. Dezember 1556
  • Nr. 461 Erklärung der katholischen Reichsstände an König Ferdinand: Bedingungen und Vorbehalte für das Kolloquium
  • Nr. 462 Erklärung der geistlichen Reichsstände an König Ferdinand zur limitierten Rechtssicherung der Kolloquenten und Adjunkten
  • Nr. 463 Gutachten des Ausschusses der katholischen Reichsstände zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 464 Resolution der katholischen Reichsstände an den König zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 465 Nebenabschied der katholischen Reichsstände zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 466 Erstes Gutachten Philipp Melanchthons zum Religionsvergleich
  • Nr. 467 Zweites Gutachten Philipp Melanchthons zum Religionsvergleich
  • Nr. 468 Kurpfälzer Gutachten für ein künftiges Religionskolloquium
  • Nr. 469 Gutachten von Nürnberger Ratsgelehrten zum 1. HA (Religionsvergleich) und zu anderen HAA der Proposition
  • Nr. 470 Nebenabschied der CA-Stände zur Religionsfrage
  • Nr. 471 Überlegungen eines kursächsischen Rates zur Türkenhilfe (2. HA) und zum Religionsvergleich (1. HA)
  • Nr. 472 Gutachten des bayerischen Rates Dr. Wiguleus Hundt gegen den Gemeinen Pfennig als Steuerform beim 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 473 Empfehlung des bayerischen Rates Dr. Wiguleus Hundt für Herzog Albrecht V. wegen der Türkengefahr
  • Nr. 474 Erste Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 475 Gutachten des FR-Ausschusses, dann erste Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 476 Zweite Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 477 Gutachten des FR-Ausschusses, dann zweite Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 478 Dritte Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 479 Dritte Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 480 Vierte Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 481 Instruktion für die Kriegsräte (Musterherren) der Reichsstände im Türkenfeldzug
  • Nr. 482 Instruktion der Reichsstände für die Reichspfennigmeister Damian von Sebottendorf und Wolf Haller von Hallerstein
  • Nr. 483 Werbung der Gesandten der niederösterreichischen Lande an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 484 Erste Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 485 Zweite Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 486 Dritte Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 487 Vierte Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 488 Antwort der Reichsstände zur Werbung der niederösterreichischen Gesandten um eine Türkenhilfe
  • Nr. 489 Werbung der ungarischen Gesandten an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 490 Antwort der Reichsstände zur Werbung der ungarischen Gesandten
  • Nr. 491 Replik der ungarischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 492 Werbung der böhmischen Gesandten an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 493 Antwort der Reichsstände zur Werbung der böhmischen Gesandten
  • Nr. 494 Resolution der Reichsstädte zum 3. HA (Landfrieden)
  • Nr. 495 Landfriedensmandat König Ferdinands I. vom 15. März 1557
  • Nr. 496 Bericht (Relation) der RKG-Visitationskommission vom 21. Mai 1556 an Kaiser Karl V.
  • Nr. 497 Resolution der Reichsstädte zum 4. HA (Reichsjustiz)
  • Nr. 498 Resolution der Reichsstädte zum 5. HA (RMO)
  • Nr. 499 Mandat König Ferdinands I. zum Reichsmünzwesen vom 15. März 1557
  • K) Nebenverhandlungen

    K) Nebenverhandlungen

  • Vorbemerkung
  • Nr. 500 Vortrag der königlichen Kommissare am 10. Juni 1556 wegen der verzögerten Anreise Ferdinands I.
  • Nr. 501 Vortrag der königlichen Kommissare am 7. Juli 1556: Anordnung des RT-Kommissariats. Spätere Ankunft König Ferdinands I.
  • Nr. 502 Antwort der Reichsstände zum Vortrag der königlichen Kommissare vom 7. Juli 1556
  • Nr. 503 Freistellung: Supplikation der CA-Stände an König Ferdinand I. um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 504 Freistellung: Antwort König Ferdinands I. zur Supplikation der CA-Stände um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 505 Freistellung: Replik der Gesandten der CA-Stände an König Ferdinand I. zur Supplikation um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 506 Freistellung: Nicht übergebene Erwiderung der CA-Stände an König Ferdinand I. zur Supplikation um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts, von den RT-Gesandten den Obrigkeiten zur Ratifizierung übersandt
  • Nr. 507 Freistellung: Duplik König Ferdinands I. zur Supplikation der CA-Stände um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 508 Freistellung: Protest der CA-Stände gegen den Geistlichen Vorbehalt
  • Nr. 509 Abschied des Wormser Moderationstags 1557
  • Nr. 510 Resolution der Reichsstände zum Abschied des Wormser Moderationstags
  • Nr. 511 Koadjutorfehde in Livland: Eingabe der Kurbrandenburger Gesandten
  • Nr. 512 Koadjutorfehde in Livland: Gegenbericht der Deputierten des Deutschen Ordens in Livland zur Eingabe der Kurbrandenburger Gesandten
  • Nr. 513 Koadjutorfehde in Livland: Eingabe Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg zum Gegenbericht der Gesandten des Deutschen Ordens in Livland
  • Nr. 514 Koadjutorfehde in Livland: Bericht der Gesandten Pommerns
  • Nr. 515 Koadjutorfehde in Livland: Erwiderung der Gesandten des Deutschen Ordens in Livland zur Eingabe Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg
  • Nr. 516 Koadjutorfehde in Livland: Replik des Gesandten Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg zur Erwiderung der Verordneten des Deutschen Ordens in Livland
  • Nr. 517 Koadjutorfehde in Livland: Antwort und Resolution der Reichsstände
  • Nr. 518 Koadjutorfehde in Livland: Replik und Schlussschrift des Königs
  • Nr. 519 Koadjutorfehde in Livland: Instruktion König Ferdinands I. vom 16. Januar 1557 für die Vermittlungskommissare in Livland
  • Nr. 520 Verhandlungen und Abschied des Städtetags 1557
  • L) Supplikationen

    L) Supplikationen

  • Vorbemerkung
  • Nr. 521 Propst Wolfgang von Berchtesgaden
  • Nr. 522 Haus Brandenburg und Erbeinungsmitglieder. Stände der Fränkischen Einung
  • Nr. 523 Mgf. Johann von Brandenburg-Küstrin
  • Nr. 524 Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach
  • Nr. 525 Hg. Erich II. von Braunschweig-Calenberg
  • Nr. 526 Hg. Heinrich II. (d. J.) von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • Nr. 527 Hg. Heinrich II. (d. J.) von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • Nr. 528 Bf. Maximilian de Berghes von Cambrai
  • Nr. 529 Kg. Christian III. von Dänemark, Hg. von Holstein
  • Nr. 530 Kg. Christian III. von Dänemark, Hg. von Holstein
  • Nr. 531 Stände der Fränkischen Einung. Haus Brandenburg
  • Nr. 532 Stände der Fränkischen Einung
  • Nr. 533 Konsorten des Friedrich Frommer
  • Nr. 534 Wilhelm von Grumbach
  • Nr. 535 Wolf Haller von Hallerstein, Reichspfennigmeister
  • Nr. 536 Hieronymus Hartung, ehemaliger Kammermeister des Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach
  • Nr. 537 Gff. Sebastian und Ulrich von Helfenstein
  • Nr. 538 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 539 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 540 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 541 Dr. Jakob Huckel, Reichsfiskal
  • Nr. 542 Hg. Wilhelm von Jülich
  • Nr. 543 Hg. Wilhelm von Jülich
  • Nr. 544 Lorenz Kessel [Kessler], Münzgeselle
  • Nr. 545 Frh. Johann Jakob von Königsegg
  • Nr. 546 Erben des Jakob von Landsberg
  • Nr. 547 Georg Lang, Diener von Reichspfennigmeister Wolf Haller
  • Nr. 548 Legstätten Köln, Nürnberg und Speyer
  • Nr. 549 Erben des Dr. Augustin Lösch zu Hilgertshausen
  • Nr. 550 Gf. Friedrich von Löwenstein
  • Nr. 551 Ebf. Sigismund von Magdeburg
  • Nr. 552 Stadt Magdeburg und Domkirche zu Magdeburg
  • Nr. 553 Lic. Christoph Matthias, Kurmainzer Kanzler
  • Nr. 554 Wolf von Maxlrain, Frh. zu Hohenwaldeck
  • Nr. 555 Moderatoren des Fränkischen, Niederrheinisch-Westfälischen und Niedersächsischen Reichskreises auf dem Moderationstag 1556/57 in Worms
  • Nr. 556 Stadt Mühlhausen in Thüringen
  • Nr. 557 Niederrheinisch-Westfälischer Reichskreis
  • Nr. 558 Stadt Nordhausen
  • Nr. 559 Oberrheinischer Reichskreis
  • Nr. 560 Ausschreibende Fürsten des Oberrheinischen Reichskreises
  • Nr. 561 Wolfgang d. Ä. von Pappenheim, Reichserbmarschall
  • Nr. 562 Hg./Kf. Ottheinrich von Pfalz-Neuburg. Kardinal Otto von Augsburg
  • Nr. 563 Hg./Kf. Ottheinrich von Pfalz-Neuburg
  • Nr. 564 Hgg. Barnim und Philipp von Pommern
  • Nr. 565 Hgg. Barnim und Philipp von Pommern
  • Nr. 566 Hst. Ratzeburg
  • Nr. 567 Emmeram von Redwitz
  • Nr. 568 Gff. Ernst und Bodo von Regenstein (Reinstein) und Blankenburg
  • Nr. 569 Berittene RKG-Boten
  • Nr. 570 Reichsstädte
  • Nr. 571 Haus Sachsen
  • Nr. 572 Hgg. Johann Friedrich d. M., Johann Wilhelm und Johann Friedrich d. J. von Sachsen
  • Nr. 573 Aus dem Erzstift Salzburg vertriebene protestantische Untertanen
  • Nr. 574 Stadt Schweinfurt
  • Nr. 575 Radegunde von Truppach
  • Nr. 576 Hg. Christoph von Württemberg
  • M) Reichsabschied

    Register

    Register

    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung
    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung

    «ŠB) Kurfürstenratsprotokoll »

    «Vorbemerkung »

    Als Textvorlage für die Verhandlungen des KR dient das Kurmainzer Protokoll1 [Kurmainz]. Das vom Mainzer Sekretär Simon Bagen eigenhändig verfasste2 Votenprotokoll3 zeichnet den Beratungsgang für den gesamten Zeitraum des RT vom 10. 6. 15564 bis zur Verlesung des RAb am 16. 3. 1557 ausführlich, weitgehend lückenlos5 und zuverlässig auf. Es protokolliert neben den eigentlichen Sitzungen der kfl. Gesandten auch die Relationen und Korrelationen mit FR und SR, die Übergabe der Verhandlungsakten an den Kg. und teilweise die Verlesung von Supplikationen, obwohl es sich für deren Beratung ansonsten auf eine eigene Mitschrift bezieht6. Die thematische Trennung der Supplikationen von den Hauptberatungen in der Protokollierung wird jedoch vor allem in der Schlussphase des RT nicht konsequent gehandhabt. Daneben verweist das Mainzer Hauptprotokoll auf getrennte Mitschriften für die Religionsverhandlungen [Kurmainz A], die Sitzungen des Ausschusses zur Prüfung des RAb [Kurmainz B] und für die Beratungen zur RKG-Visitation7. Die Kurmainzer Protokollierung insgesamt dokumentiert damit als Kernpunkt der Edition8 Inhalt und Verlauf des RT umfassend.

    Ergänzt wird die Wiedergabe der Sitzungen des KR von den Mitschriften Kursachsens und der Kurpfalz, die im Variantenapparat berücksichtigt werden, falls sie Zusätze oder Abweichungen enthalten. Für Kurbrandenburg, Kurköln und Kurtrier Škonnten keine Protokolle aufgefunden werden. Das kursächsische Votenprotokoll9 [Kursachsen], verfasst von Sekretär Lorenz Ulmann, erfasst nur den Zeitraum vom 18. 8. 1556 bis 27. 2. 1557, bricht also vorzeitig ab, es bietet für die dokumentierte Zeitspanne aber in etwa die Qualität wie Kurmainz. Dies gilt auch für das Kurpfälzer Protokoll10 [Kurpfalz], das ebenfalls die Einzelvoten aufzeichnet und gegenüber Kursachsen den gesamten Tagungszeitraum vom 10. 6. 1556 bis 16. 3. 1557 abdeckt. Daneben protokolliert es die abschließenden Verhandlungen im Ausschuss zur Prüfung des RAb, während die Beratungen zur livländischen Problematik in einem Sonderprotokoll aufgezeichnet werden11 [Kurpfalz A].

    Die gute Überlieferung für die Sitzungen des KR wird komplettiert von den Berichten und Weisungen, also der Gesandtschaftskorrespondenz. Diese nimmt für den RT 1556/57 im Vergleich mit anderen Reichsversammlungen grundsätzlich, also auch für die Mitglieder von FR und SR, hinsichtlich ihres Umfangs, aber ebenso als wichtige Ergänzung der Protokollierung einen besonderen Stellenwert ein: Den außergewöhnlichen Umfang bedingt zum einen der lange Berichtszeitraum, der für einige Stände vom 1. 3. 1556 bis zum Abschluss des RT am 16. 3. 1557 reicht und damit mehr als ein Jahr beträgt, eine im Vergleich mit anderen RTT ungewöhnlich lange Zeitspanne. Zum anderen waren in Regensburg keine Kff. und nur sehr wenige Ff. persönlich anwesend, weshalb wesentlich mehr Berichte von Gesandten an ihre Herrschaften anfielen als bei RTT mit einer höheren persönlichen Repräsentanz der Reichsstände. Der außergewöhnliche Stellenwert der Berichte resultiert aus ihrer Funktion, die abwesenden Kff. und Ff. möglichst zeitnah über den aktuellen Verhandlungsgang zu informieren. Deshalb geht die Berichterstattung für mehrere Stände sehr inhaltsreich und fundiert teilweise mit der Wiedergabe von Einzelvoten und dem Referat von Resolutionen auf die Beratungen ein, während sich dem gegenüber manche Protokolle einiger Mitglieder des FR lediglich als Privataufzeichnungen der Gesandten erweisen, auf deren Grundlage sie die detaillierten Berichte verfassten, um damit ihre Herren zu unterrichten und die eigene Tätigkeit zu rechtfertigen. Für diese Stände stellen demnach die Berichte und nicht die Protokolle das zentrale Informations- und Dokumentationsmedium dar.

    Da die Verhandlungen des KR allerdings bereits anhand der Protokollierung eingehend nachzuvollziehen sind, werden die Berichte der kfl. Gesandten und die Weisungen ihrer Herren nur dann im Kommentar berücksichtigt, falls sie zusätzliche Aussagen Šoder Informationen zu informellen Gesprächen oder vertraulichen Belangen beinhalten.

    Die umfangreiche, zweifach überlieferte Kurmainzer Reichstagskorrespondenz12 umfasst den Zeitraum vom 2. 3. 1556 bis 6. 3./14. 3. 155713. Die Berichte seit Anfang März 1556 konzentrieren sich auf den markgräflichen Vergleichstag, wobei stets aber auch Nachrichten zur organisatorischen Vorbereitung des RT, zu dessen erwartetem und wiederholt aufgeschobenem Beginn sowie zur sukzessiven Ankunft der Gesandten anderer Stände einfließen. Die sehr dichte14, betont sachlich formulierte Korrespondenz informiert neben dem Mainzer Protokoll sehr gut (teils mit Einzelvoten) über die Verhandlungen, sie enthält jedoch kaum Kommentierungen oder Aussagen über informelle Gespräche.

    Noch detaillierter und umfassender schilderten die kursächsischen Gesandten die Beratungen des RT15: Für den KR, die Versammlungen der CA-Stände und den Religionsausschuss ähneln ihre Berichte vielfach regelrechten Votenprotokollen; Korrelationen von KR und FR werden als genaue Verhandlungsreferate annähernd im Wortlaut dokumentiert. Werden die Beratungen in den Berichten der Gesandten insgesamt (ohne Nennung der einzelnen Räte) mit eher offiziösem Charakter weitgehend neutral dargestellt, so übernahm es F. Kram in den davon getrennten, allein von ihm unterzeichneten Schreiben an Kf. August, Kommentare und Einschätzungen zur Sachlage und zum Verhalten einzelner Stände abzugeben sowie über Nebenthemen, Gerüchte und Zeitungen etc. zu informieren. Dazu kommt die Korrespondenz des erst später nach Regensburg abgeordneten Sondergesandten Ulrich Mordeisen16.

    An der ebenfalls sehr umfassenden Kurpfälzer Reichstagskorrespondenz17 ist zunächst die dichte Abfolge der Weisungen Kf. Ottheinrichs mit exakten Vorgaben für Šseine Gesandten bemerkenswert: Für November 1556 sind sieben, für Januar 1557 acht und für Februar zehn Weisungen überliefert. Dem steht beispielsweise für Februar 1557 mit 19 Schreiben der Gesandten eine nicht minder intensive Berichterstattung gegenüber. In einigen Verhandlungsphasen wurden die Berichterstattung und die Unterweisung thematisch aufgeteilt. So liegen unter dem Datum 9. 2. drei Berichte vor, die sich getrennt mit den Beratungen zur Türkenhilfe, zur Freistellung und zum Religionsvergleich befassen. Der Kf. übernahm diese Aufteilung in den drei Weisungen mit dem Datum 22. 2.

    Die Berichte der Kurbrandenburger Gesandten18 decken den Zeitraum vom 3. 7. 1556 bis 27. 2. 1557 ab. Meist abgeschickt in größeren zeitlichen Abständen, schildern sie rückblickend den Verlauf der Beratungen als Verhandlungsreferate mit nur gelegentlichen Kommentaren. Die wenigen Weisungen19 Kf. Joachims II. sind überwiegend nur als undatierte Konzepte überliefert. Sie kamen wegen der weiten Entfernung nach Regensburg meist zu spät an, um in den aktuellen Verhandlungen berücksichtigt werden zu können.

    Die Überlieferung der Kurkölner Gesandtenkorrespondenz20 beschränkt sich auf den Zeitraum vom 9. 3. bis 1. 9. 1556. Die Berichte enden mit dem Tod Kf. Adolfs III. am 20. 9. 1556 und damit noch vor dem Beginn der Hauptverhandlungen. Daneben sind nur zwei Weisungen des Kf. überliefert, während der Schriftwechsel mit dem Nachfolger, Kf. Anton, gänzlich fehlt. Nicht erhalten ist die Reichstagskorrespondenz für Kurtrier.

    Insgesamt gewährleisten die kfl. Berichte und Weisungen neben und in Verbindung mit den Protokollen sehr gute Einblicke in das Reichstagsgeschehen aus reichsständischer, vorrangig kfl. Perspektive.

    «Nr. 2 1556 Juni 10, Mittwoch »

    Verzögerung der Anreise des Kgs. Session.

    /2 f./ (Vormittag, 7 Uhr) Rathaus. Der kgl. RT-Kommissar Gf. Georg von Helfenstein beruft im Auftrag des Kgs. die anwesenden Gesandten der Reichsstände zum RT und zum Vergleichstag im Markgrafenkrieg ein. Es erscheinen Gesandte der Kff. von Mainz, Trier, Köln und von der Pfalz [KR], von Salzburg, Straßburg, Speyer, Konstanz, Regensburg, Fulda, Hersfeld und der Prälaten auf der geistlichen1 sowie von Bayern, Sachsen, Jülich, Hessen, Henneberg und der Wetterauer ŠGff. auf der weltlichen Bank des FR; aus dem SR sind Straßburg und Regensburg anwesend.

    /3–6/ Helfenstein referiert mündlich das Schreiben des Kgs. vom 4. 6. an ihn und seinen Mitkommissar, Georg Illsung, in dem Ferdinand I. die Verzögerung seiner Anreise nach Regensburg rechtfertigt und entschuldigt2. Bittet um eine Antwort der Reichsstände.

    /6/ Die kfl. Gesandten treten zur gesonderten Beratung zusammen und beschließen einhellig: Man hat keinerlei Zweifel am Engagement des Kgs. für den RT, bedauert die behindernden Zwischenfälle und nimmt die Entschuldigung mit Dank an.

    Vortrag des Beschlusses vor den Gesandten des FR, die sich anschließen und lediglich ergänzen, das ein extract zubegern des furpringens und ein nambhaffte zeit des konigs ankunfft.

    Die kfl. Räte bewilligen nur die Forderung nach schriftlicher Übergabe des Vortrags3. Bekanntgabe des gemeinsamen Beschlusses an die Städtegesandten.

    /7/ Vortrag der Antwort an Helfenstein durch den Mainzer Kanzler: Die anwesenden Gesandten der Reichsstände zweifeln nicht, Kg. würde ohne diese Verhinderungen pünktlich alhie erschienen sein, dem Reichs tag sein anfang gemacht und, wie bißhero durch ire Mt. ye und alwegen beschehen, alles das mit gnedigem, getreuen, vatterlichem vleiß fürgenomen haben, was zu eher und wolfart des Hailigen Reichs teutscher nation immer dienstlich. /7–9/ Sie bedauern die Behinderung des RT-Besuchs durch die türkische Bedrohung und hoffen zu Gott, er werde diese Gefahr abwenden. Die Entschuldigung des Kgs. war deshalb nicht notwendig. Die Gesandten danken für die Zusage, so bald wie möglich zum RT zu kommen. Sie zweifeln nicht, Kg. werde seinem /9/ erpieten allergnedigst und vatterlich wissen nachzusetzen und was zu auffnemen, wolfart und gedheyen des algemeinen vatterlandts imer dinstlich und fürdarsam, fürnemen, handlen und ins werck richten. Sie bitten den kgl. Kommissar um die schriftliche Fassung des Vortrags, um sie ihren Herrschaften vorlegen zu können.

    Replik Helfensteins: Will die Antwort dem Kg. zusenden und den Vortrag den Gesandten schriftlich übergeben. Dabei es verplieben4.

    Š/10 f./ Während dieser Verhandlungen hat Dr. Heinrich Schneidewein, Gesandter der Hgg. von Sachsen, vorgebracht: Die Räte kennen den langwierigen Sessionsstreit zwischen den Häusern Sachsen und Bayern. Hat dazu Befehl der Hgg., sich vor dessen Klärung an keinerlei Reichshandlungen zu beteiligen. Da die jetzige Sitzung unvermittelt erst am Vortag einberufen worden ist, /11/ so wolte er vor sich und one befelch dißmalß solche irrungen uff inen selbst und irer gepurlichen erorterung berugen und hertzoch Albrechts von Bayern verordneten den genomenen sitz lassen5. Protestiert aber, dass dies die Rechte der Hgg. hinsichtlich der Session nicht präjudiziert, erneuert den 1555 eingelegten Protest und bittet um dessen Registrierung durch die Mainzer Kanzlei6.

    Der Gesandte Bayerns7 beharrt auf dem Vorsitz und weist den Protest zurück.

    «Nr. 3 1556 Juli 7, Dienstaga »

    Weitere Verzögerung der Anreise des Kgs. Hg. Albrecht von Bayern als kgl. Kommissar für die Eröffnung des RT. Session.

    /11/ (Vormittag, 9 Uhr) Rathaus. /11 f./ Die kgl. RT-Kommissare Gf. Georg von Helfenstein und Wilhelm Truchsess von Waldburg berufen die anwesenden Gesandten der Reichsstände ein. Es erscheinen Gesandte der Kff. von Mainz und Köln1 [KR], von Bamberg, Würzburg, Speyer, Konstanz, Regensburg, ŠFulda und Hersfeld auf der geistlichen sowie von Sachsen, Jülich, Hessen, Württemberg, Henneberg, der Wetterauer und der fränkischen Gff. auf der weltlichen Bank des FR, dazu aus dem SR Straßburg, Nürnberg und Regensburg.

    /12–15/ Helfenstein referiert unter Bezugnahme auf den Vortrag am 10. 6. ein weiteres Schreiben des Kgs. an ihn und seine Mitkommissare wegen der neuerlichen Verzögerung der Anreise Ferdinands I. und der baldigen kommissarischen Eröffnung des RT durch Hg. Albrecht von Bayern2.

    /15/ Getrennte Beratungen der anwesenden kfl. und f. Gesandten. Der gemeinsame Beschluss wird den Städten mitgeteilt. /15–18/ Vortrag als Antwort an die kgl. Kommissare3.

    /18 f./ Während der Sitzung protestiert Johann Beuter, Deputierter der Wetterauer Gff., gegen die Session von Jakob Plattenhardt für die fränkischen Gff., da diese kein Sessionsrecht beim RT haben4. Bittet um Registrierung des Protests.

    /19/ Plattenhardt entgegnet, er sei von den fränkischen Gff. und Hh. zum RT abgefertigt nicht der gestalt, den graffen in der Wederau einigen eintrag oder verhinderung, sonder wes herpracht und seinen hern gepurt, fürzunemen und zethun. Liesse derhalb diesse yetz beschehene protestation auf irem unwürd bestehen und protestiert dagegen, sagendt, das ye und alwegen die frenckischen graffen und hern ire stim und session im Reich gehabt etc. /19 f./ Bittet ebenfalls Šum Registrierung des Protests [und übergibt diesen später schriftlich der Mainzer Kanzlei5].

    «Nr. 4 1556 Juli 13, Montag »

    Eröffnung des RT durch Hg. Albrecht von Bayern als Prinzipalkommissar in Vertretung des Kgs. Vortrag der Proposition. Mündliche Antwort der Reichsstände.

    /21/ (Vormittag, 7 Uhr). Hg. Albrecht von Bayern1 ist mit den Gesandten der Kff. von Mainz, Trier, Köln, von der Pfalz und Brandenburg, so gangen seindt, dem bischofen zu Regenßpurg und marggraff Philiberten zu Baden etc., so geritten, dem graffen von Helffenstein als mitverordnetem commissarien, so auch geritten, und dan der andern Reichs stendt erscheinenden gesandten, hernach benent, so auch gangen, in die dhumbkirch2 als commissari gezogen. Daselbst das ambt der hailigen meß de Trinitate gesungen und vollendet worden.

     Anschließend Zug zum Rathaus. Einnahme der Session. Dabei hat Hg. Albrecht die fornembest session an stat kaiser oder konigs und die andere auch ire stell eingenomen. Anwesend waren: Gesandte der Kff. von Mainz, Trier, Köln, von der ŠPfalz und Brandenburg; auf der geistlichen Bank des FR jene Österreichs3, der Bf. von Regensburg persönlich, Gesandte von Bamberg, Würzburg, Eichstätt, Speyer, /22/ Konstanz, Fulda und Hersfeld, auf der weltlichen Bank Mgf. Philibert von Baden persönlich sowie Deputierte von Bayern, Sachsen, Württemberg, Hessen, Henneberg, der Wetterauer und der fränkischen Gff.; von den Reichsstädten Straßburg, Regensburg, Nürnberg und Augsburg4.

    Hg. Albrecht lässt von seinem Rat O. Perbinger vortragen5: Die Reichsstände wissen, aus welchen Gründen der Kg. anstelle des Ks. auf dem RT 1555 für nutz und gut angesehen, das widerumb ein gemein Reichs tag alhie zu Regenspurg den negstverschienen ersten tag Martii fürgenomen und gehalten werden solte. Darauf ire Mt. auch wol geneigt gewesen, sich auf yetztbestimpte zeit zu Šsolchem Reichs tag personlich zuverfügen. Aus wassen ursachen aber /23/ ire Mt. daran verhindert, würden sie, die stendt und potschafften, aus der schrifftlichen proposition, zudem, das es zum andern mal denen, so biß doher alhie gewesen, angepracht6, vernemmen. Dweil aber die sachen lengern verzugk nit erleiden mögen, hetten ire kgl. Mt. hochernenten hertzogen zu Bayern meher mals ersucht7 und vermogt, das dem Hailigen Reich zu selbst wolfart und gutem sein f. Gn. sich alhero verfügt, die proposition zethun und dem Reichs tag sein anfang zu machen. Daruf dan ire kgl. Mt. seiner f. Gn. die proposition in schrifften zu sambt einer verschlossener credentz schrifft an die stendt und potschafften, wie die auch ubergeben werden solten, zugeschickt8.

    Aufforderung des Hg. an die Reichsstände, die Proposition anzuhören und förderlich zu beraten, damit dem Kg. in dessen hochstem anliggen wilfaret werde, wie dan disse ding verlengten verzugk von wegen vorstehenden gefharlicheiten nit erleiden möchten. Das wurde zu wolfart der teutschen nation und den betrubten /24/ der kgl. Mt. konigreichen und landen, auch der gantzen christenhait zu unvergeßlichem gutem raichen und gelangen.

    Verlesung der Proposition9.

    Anschließend wird mitgeteilt: Obwohl die Proposition ausführt, dass Hg. Albrecht von Bayern als kgl. Prinzipalkommissar nicht nur die Eröffnung des RT obliegt, sonder auch mit den sachen, so auf dissem Reichs tag gehandelt werden sollen, zu procediern und zuhandlen, biß ire Mt. selbst aigner person ankemen, so hetten sein f. Gn. doch von wegen anderer dern obliggen sich gegen der kgl. Mt. personlicher beiwonung halb des Reichs tags entschuldigt10. /24 f./ Er ordnet Šaber in Absprache mit dem Kg. seine Räte den anwesenden kgl. Kommissaren zu. /25/ Und wolten gleichwol auch ire f. Gn. als ein mitglidt des Hailigen Reichs dero rethe in die Reichs rethe verordnen und darin haben, die furfallende sachen zum nutzlichsten und des Reichs wolfart ratschlagen und schliessen zuhelffen11.

    Danach Beratungen der kfl. und f. Gesandten. Vergleich über eine Antwort, die den Reichsstädten mitgeteilt wird. Vortrag der Antwort vor den kgl. Kommissaren:

    /25–28/ Die anwesenden Reichsstände haben die Proposition vernommen. Sie zweifeln nicht, der Kg. wäre pünktlich erschienen, wenn die Umstände es zugelassen hätten, bedauern, dass er wegen der Türkengefahr und der rebellischen Untertanen davon abgehalten wird, und wünschen, der Kg. und seine Lande wären von dieser Bürde befreit. Sie danken Hg. Albrecht für die Übernahme des kgl. RT-Kommissariats und für den Vortrag der Proposition. Die dortigen Ausführungen sind /28/ wichtig und dermassen geschaffen, das zeitlichs rathes und den abgesandten von noten, die proposition zeruck an ire hern und obern zu gelangen und sich der notturfft in iren instructionen und befelchen (denen sich gemeß haben zuerzeigen) zuersehen. Und langte an sein f. Gn. ir freuntlich, underthenig pit, dieselbig wolten ir nit zuwider sein lassen, das altem herkomen nach die proposition abgeschrieben werde, die sambt andern stenden und potschafften, so noch ankomen mochten, zu beratschlagen. Da dan sie also in meher anzal beisamen und die rethe ergentzt sein werden und sie auf disse proposition mit einer antwurt gefast, solte dieselbig der kgl. Mt. in underthenigkeit, wofer ire Mt. in der person anwesendt, oder aber sonst seiner f. Gn. oder den andern yetztbenambten mit commissarien und befelchabern vermeldet werden.

    /28 f./ Die Reichsstände entschuldigen die Abreise Hg. Albrechts. /29/ Und das sein f. Gn. bedacht, die irige mit in Reichs rethen zuhaben etc.: Da ermessen sie, das sein f. Gn. als ein loblicher furst und glidt des Reichs in deme sich wol werde zuverhalten wissen.

    Hg. Albrecht billigt die Abschrift der Proposition und lässt sie zusammen mit der Kredenz des Kgs. übergeben. Und thete auf vorige anrede nachmals selbst ermanung12, die sachen zubefurdern und nach gestalten dingen dohin zuerwegen, auf das der kgl. Mt. gewilfaret etc.

    «ŠNr. 5 1556 Juli 17, Freitag »

    Anmahnung der kgl. Kommissare an die Reichsstände, die Verhandlungen aufzunehmen.

    /30/ (Vormittaga) Reichsrat1, kfl. Ratsstube. /30 f./ Gesandte: Mainz, Trier, Köln, Brandenburg [KR]; Österreich, Salzburg, Bamberg, Würzburg, Eichstätt, Speyer, Konstanz, Augsburg, Regensburg, Fulda, Hersfeld auf der geistlichen Bank, Bayern, Sachsen, Hessen, Württemberg, Henneberg, Wetterauer und fränkische Gff. auf der weltlichen Bank des FR; Städte Straßburg, Regensburg, Nürnberg, Augsburg).

     /31 f./ Mainzer Kanzler proponiert: Die Reichsstände haben bei der Eröffnung des RT auf die Anmahnung Hg. Albrechts von Bayern als kgl. Kommissar hin zugesagt, die Verhandlungen zur Proposition aufzunehmen, sobald die Abschrift vorliegt und weitere Reichsstände durch Gesandte vertreten sind. Da die Abschrift vor einigen Tagen erfolgt ist, haben die kgl. Kommissare am Vortag ihn, den Kanzler, /32/ zu sich erfordert und Šder ding erinnert2, auch ambts halben von ime begert, die sachen, domit die in beratschlagung gezogen, zubefurdern und den stenden und gesandten derwegen ansagen /33/ zulassen, domit dennocht auch hertzoch Albrecht auf sein f. Gn. letzer ermanen und anredt3 ferner beantwurt. Dweil dan er, cantzler, von Meintz abgefertigt, was sich von wegen der cantzlei gepuren welle, zuverrichten, so hette er uff ansuchen der commissarien nicht underlassen wellen, disse ansag auff yetzo zuverfugen. Und stunde daruf in der hern allerseitz bedencken, die sachen fürzunemen, wes uff die kgl. proposition zethun, wes auch hertzoch Albrecht weiter zubeantwurten.

    Getrennte Beratungen in den Kurien. Beschlussb für die Antwort an die kgl. Kommissare: Nachdem die rethe noch nit ergentzt und die erscheinende gesandten die proposition zeruck gelangt, wie wol ire etliche mit instruction und befelchen abgefertigt, so weren sie doch uff die hochwichtig puncten der notturfft mit befelch noch nit versehen. Darumb sie es noch bei voriger, auf die proposition gegebener antwurt berugen liessen. Und wusten sich noch zur zeit /34/ ferner nit einzulassen.

    Da Erbtruchsess Wilhelm von Waldburg und Zasius als Verordnete für Österreich an der Sitzung teilnehmen, wollen sie die Antwort den anderen kgl. Kommissaren vorbringen.

    «ŠNr. 6 1556 August 18, Dienstag »

    Nochmaliger Aufschub der Verhandlungsaufnahme. Koadjutorfehde in Livland: Kurbrandenburger Eingabe. Ablehnung interkurialer Ausschüsse mit Ausnahme eines Religionsausschusses durch KR.

    /34/ Reichsrata,1 (Gesandte: Alle Kff.; Österreich, Salzburg, Bamberg, Würzburg, Speyer, Konstanz, Augsburg, Regensburg, Passau, Fulda, Hersfeld [geistliche Bank des FR], Sachsen, Jülich, Hg. Barnim von Pommern, Württemberg, Hg. Philipp von Pommern, Hessen, Henneberg, schwäbische und fränkische Gff.2 [weltliche Bank des FR]; Städte Straßburg, Regensburg, Nürnberg, Augsburg).

    Š/34–36/ Mainzer Kanzler proponiert: Erinnert an die mündliche Antwort der Reichsstände an Hg. Albrecht von Bayern als kgl. Kommissar im Anschluss an den Vortrag der Proposition am 13. 7. sowie an die Anmahnung im Auftrag der kgl. Kommissare am 17. 7. und wiederholt für die seither neu angekommenen Gesandten: Zusage der Reichsstände, die Hauptverhandlungen aufzunehmen, sobald ihnen von ihren Herrschaften konkrete Weisungen zur Proposition vorliegen und weitere Reichsstände vertreten sind. Da nunmehr beide Bedingungen erfüllt sind, ist ihnen, den Gesandten, /36/ auf gegenwertig zeit angesagt. Und es numeher an deme, das zu irer gelegenhait stehen wolte, zu der beratschlagung des jenigen, so uf die proposition vonnöten, fürzuschreiten und, wes sich gezimbt und gepurt, fürzunemen, hochgedachten kgl. commissarien oder dero befelchaber an stat der kgl. Mt. zubeantwurten. Solchs hette er, der cantzler, ambts halben in undertheniger gehorsam den hern geordneten und befelchabern nit wellen unvermeldet lassen.

    /36 f./ Noch im RR erheben sich die Kurbrandenburger Räte, Gf. Wilhelm von Honstein und Dr. Andreas Zoch. /37–39/ Letzterer bringt im Auftrag Kf. Joachims II.3 mündlich die Anzeige der Inhaftierung des Ebf. und des Koadjutors von Riga durch den Landmeister des Deutschen Ordens in Livland vor. Damit werde der Landfrieden gebrochen und die Leistung der Türkensteuer zumindest der benachbarten Reichsstände gefährdet. Kf. fordert eine Intervention des Reichs gegen den Landmeister als Reichsstand4.

    Š/39/ Anschließend verlassen FR und SR das kfl. Beratungszimmer.

    Kurfürstenrat. Umfrage zur Mainzer Proposition im RR.

    Trier (Reifenberg): Erwartet noch weitere Mitgesandte und wünscht deshalb nach Möglichkeit Beratungsaufschub um einige Tage.

    Köln (Burkhard, Glaser): /39 f./ Ebenso, da sie noch Weisung zur Proposition und weitere Gesandte erwarten.

    /40/ Pfalz (Heyles): Entsprechend Köln mit gleicher Argumentation5.

    Sachsen (Könneritz, Lindemann): /40 f./ Entschuldigen das persönliche Fernbleiben des Kf. Sind zur Verhandlungsaufnahme bereit6.

    /41/ Brandenburg (Honstein, Zoch): Ebenso. Da die Mehrheit aber Aufschub wünscht, schließen sie sich dem an.

    Mainz (Matthias): Erwartet weitere Mitgesandte, verfügt aber bereits über Weisung zur Propositionb. Ist deshalb bezüglich der Beratungsaufnahme indifferent. Plädiert für ŠAufschub der Hauptverhandlung um einige Tage, doch könnte sofort unvergriffenlich von den preparatoriis der beratschlagung, wie die furzunemen, geret werden.

    /42/ Dazu weitere [2.] Umfragec. Beschluss: Das die beratschlagung der haubtpuncten zusambt den preparatoriis zugleich noch etlich tag einzustellen.

    [Mainz proponiert:] Reaktion des KR, falls FR wie auf früheren RTT die Einrichtung eines interkurialen Ausschusses verlangt. Umfrage. Einhelliger Beschluss: Das von wegen diesses rathes in keinen ausschuß zubewilligen, ausserthalb der religion sachen halben, derwegen hievor uf maß der ausschuß zugeben. Aber sonst anderer articul halben solte der fursten rathe zubeantwurten sein, das man des ausschuß halben keinen befelch hette, sonder das die kfl. rethe die sachen in ordentlichen rethen furnemen solten. Ursachen des abschlags seindt auf vorigem Reichs tag fürgelauffen7, und das die dignitet disses churfursten rathes dardurch geschwecht, ubermeherung der stimmen zubefaheren, auch der stet halben etc.

    /43 f./ Umfrage8 zur Kurbrandenburger Anzeige im livländischen Koadjutorkonflikt. Beschluss: Da es sich um eine neue Vorlage handelt, möchte man auch in Anbetracht der großen Bedeutung zunächst Weisungen der Kff. anfordern9.

    /44/ Kurfürstenrat und Fürstenrat. Mainzer Kanzler referiert den Beschluss des KR zur Verhandlungsaufnahme: Da einige Räte noch weitere Gesandte oder Weisung zur Proposition erwarten, wird die Beratung für einige Tage eingestellt.

    FR (Salzburg): /44 f./ Mit Argumentation wie KR ebenfalls für Aufschub.

    /45/ Beschluss: Beratungsaufschub um einige Tage.

    Referat obigen Beschlusses des KR zur Kurbrandenburger Anzeige im livländischen Koadjutorkonflikt.

    FR: /45 f./ Zunächst ist von den Kurbrandenburger Räten die schriftliche Fassung der Anzeige vorzulegen.

    /46/ Getrennte Beratung von KR und FR. Danach schließt sich FR zur Kurbrandenburger Anzeige KR an, beharrt aber auf der schriftlichen Vorlage. KR billigt dies.

    ŠReichsrat. /46 f./ Referat der Beschlüsse zum Verhandlungsaufschub und zur Kurbrandenburger Anzeige vor SR.

    /47/ SR schließt sich dem Verhandlungsaufschub an. Und da gleich die hern kfl. und f. rethe wellen furschreiten, hette es ire notturfft erfordert, sie zu pitten, irenthalben, dweil sie noch in so ringer anzal alhie weren, mit der beratschlagung einzuhalten.

    SR zur Kurbrandenburger Anzeige: Wie KR und FR, weil nit wol ichtwes statlich in disser sachen furgenomen werden moge, da man zu forderst das factum nit aigentlichen in schrifften hette.

    Die Kurbrandenburger Räte, die an diesen Verhandlungen nicht teilgenommen haben, werden in das Sitzungszimmer gebeten. /47–49/ Vortragd der Antwort zu ihrer Anzeige: Die Reichsstände bedauern die Unruhen in Livland, müssen dazu aber zunächst Weisungen ihrer Herrschaften anfordern und bitten dafür um die schriftliche Fassung der Anzeige.

    /49/ Replik der Kurbrandenburger Räte: Sind davon ausgegangen und haben vereinzelt auch vernommen, dass die Gesandten von iren hern und obern dergestalt abgefertigt, alles zubefurdern, was zu fride, ruge und ainigkait imer dienstlich. Und dan disse sachen dermassen geschaffen, das sie keinen verzugk erleiden /50/ konte, so hetten sie, die brandeburgischen, sich versehen, man würde sich disse sache meher haben lassen angelegen sein und zeitlicher darzu gethan haben. Wollen die Antwort der Reichsstände dem Kf. mitteilen und ihre Anzeige noch heute schriftlich der Mainzer Kanzlei vorlegen.

    Nach dem Mittagessen wird die Anzeige der Mainzer Kanzlei übergeben und noch an diesem Tag kopiert.

    «Nr. 7 1556 August 25, Dienstag »

    Nochmaliger Aufschub der Verhandlungsaufnahme.

    /50/ (Vormittag, 7 Uhr) Reichsrat, einberufen gemäß Wunsch der kgl. Kommissare1.

    Mainzer Kanzler proponiert: /50 f./ Ist am Vortag von den kgl. Kommissaren aufgefordert worden, gemäß der Zusage vom 18.8. die Stände nochmals anzumahnen, /51/ domit die sachen disses Reichs tags nit lenger eingestelt, sonder furdarlich und bevorabe der articul der turcken hilff fürgenomen werden möchte. Dan was an solchem articul der kgl. Mt. gelegen, dessen trugen die hern zuvor genugsamblich wissens.

    ŠKurfürstenrat. Umfragea. Beschluss: Da die am 18. 8. genannten Hinderungsgründe noch im wege legen, das noch etlich tag die beratschlagung einzustellen.

    /51 f./ Bekanntgabeb des Beschlusses an FR. Dieser lässt KR anschließend von Zasius (Österreich) und Perbinger (Bayern) mitteilen: Die Gesandten des FR verfügen allerseits über Weisungen und Instruktionen, weshalb sie /52/ in der beratschlagung disses Reichs tags articul wol procedieren mochten und der mangel bei inen nit sein solte. Dweil aber bei der churfursten gesandten etlichen die vorige mengel im weg legen und es sich nit wol fugen wolte, das in einem rathe die sachen beratschlagt und im anderm stil gestanden, so wolten sie auch noch etlich tag mit der beratschlagung in rugen stehen und die jenigen, bei denen der mangel, gepetten haben, das die sich furdarlichen befelchs erholen wolten.

    Entsprechende Bekanntgabe an SR2, der sich anschließtc.

    «Nr. 8 1556 September 1, Dienstag »

    Nochmalige Anmahnung der Verhandlungsaufnahme durch die kgl. Kommissare. Erneuter Aufschub durch KR.

    /53/ (Vormittag, 7 Uhr) Kgl. Kommissare und Reichsrat, einberufen auf Wunsch der kgl. Kommissare hin. Für diese erscheinen Gf. Georg von Helfenstein und der bayerische Landhofmeister1 im Auftrag Hg. Albrechts als Prinzipalkommissar.

    Helfenstein proponiert: Die kgl. Kommissare2 gehen nach den wiederholten Anmahnungen davon aus, dass nunmehr wol zur beratschlagung zekomen und die puncten des Reichs tags und furnemblich turcken hilff furgenomen, auß ursach, stenden bewust, wes konig daran gelegen, dweil auch ire Mt. iren son, ertzhertzoch Ferdinand, hinab ins Ungerlandt zusambt etlichen statlichen kriegs /54/ Šleuten verordnet3, verhoffentlich etwas fürnemblichs außzurichten. Derhalb dan commissari mehermals befelch erlangt, ferner anmanung zethun4. Nochmals dringliche Aufforderung an die Reichsstände, die Verhandlungen zur Türkenhilfe aufzunehmen, da Kg. allein zur Abwehr des Feindes nicht in der Lage ist.

    Kurfürstenrat. /54 f./ 1. Umfrage. Trier hat wie am 18. 8. noch keine Weisung erhalten. Köln äußert sich indifferent. Pfalz verfügt nunmehr über Vollmacht und Instruktion5, plädiert aber erneut für Aufschub, da dies nicht für alle Mitglieder des KR gilt. Sachsen und Brandenburg sind wie am 18. und 25. 8. zur Verhandlung bereit, Mainz ebenso.

    /56/ 2. Umfrage. Beschluss: Dweil die vota nit in specie auf die proposition ergehen mogen in suo ordine, wie dan der mangel yetzt vorhanden6, so solten die kgl. commissarien nachmals umb fernern verzugk anzulangen sein, mit vermeldung, das die gesandten diesses raths, wes hievor ergangen, zeruck gelangt.

    Mainz und Pfalz teilen dies FR mit.

    Kurfürstenrat und Fürstenrat. FR (Salzburg) referiert: Hetten sich des verzugks bei den kfl. rethen nit versehen. Dweil aber der mangel noch vorhanden, musten sie den verzugk geschehen lassen. Und were demnach des furstenrathes begern, sie wolten in betrachtung der vorstehenden gefahr versaumbung, auch uncostens die sachen befurdern. Und nachdem sie7 irer Šjungster anzeig nach gefast und der mangel nit bei inen, begern sie, in anlangung umb fernern verzugk bei den commissarien solchs inen zuvermelden. /57/ Deßgleichen auch der stet gesandten anzuzeigen, bei wem der mangel.

    KR (Mainzer Kanzler): Die Gesandten im KR erklären, das sie nit liebers gewilt, dan es hette vor disser zeit mogen procediert werden und der Reichs tags etwas vergewist gewesen8; also das an iren personen gar kein mangel. Aber gleichwol seyen irer etlichen noch meher befelchs, auch ferner zuordnung gewertig, also das dieselbigen sich in specie auf die proposition nit einzulassen, sie wolten dan auser iren befelch gehen. Versehen sich aber befurderung, wie sie dan jungste anmanung an ire hern gelanget. Das aber die befelch so langsam einkomen, mochte villeucht sein ursach haben. Als dan begert, underschiedlich anzuzeigen, bei wem der mangel: Erachten sie zu anfang der beratschlagung und nach gestalten sachen, das es die notturfft solcher sonderung nit erfordere, und solche sonderung nit so hoch /58/ zu suchena. Da man aber hernachmals zur beratschlagung der haubtpuncten komen wurde und es die notturfft erfordern welle, underschiedliche bedencken anzuzeigen, alßdan gedencken sich die churfursten, auch der gepur zuerzeigen.

    FR: Verzichten auf die differenzierte Anzeige.

    Reichsrat. Der stet gesandten wardt angezeigt in genere, on einige vermeldung, bei wem der mangel, das die verhinderungen wie vor noch im weg legen. Derhalb bei commissarien anzusuchen, inen nit zuwider sein lassen, noch etlich wenig tag die beratschlagung einzustellen.

    SR: Hätten zwar nunmehr in der beratschlagung mogen furgehen, dweil sie aber in so ringer anzal beisamen und der meher thail noch abwesendt, dern sie gewertig, so thun sie sich mit den kfl. und f. bedencken vergleichen.

    /59/ Die beiden kgl. Kommissare werden ins Beratungszimmer gerufen. Vortragb der Antwort der Reichsstände: Die Gesandten wären für ire personen der kgl. Mt. zu gehorsam gantz willig, sich in die beratschlagung zubegeben, wolten auch nit liebers, sie vor disser zeit darzu komen mogen. Wes aber verhinderlich eingefallen, das hetten ire Gnn. und Gunsten mehermals vermerckt, namblich das etliche meher befelch und auch meher zugeordneten gewertig, und also sie sich mehermals erpotten, die beschehene anmanung zeruck zu gelangen. Dem weren sie nachkomen, weren aber die befelch und nachgeordneten noch nit ankomen; seindt doch deren taglich anwartig. Wen sie dan dern hebig, willen sie furdarlich zu der kgl. Mt. genugen procedieren. Bitten derwegen, ire Gnn. und Gunsten wollen eins kleinen verzugks halben kein beschwerung tragen.

    /60/ Replik der Kommissare durch Helfenstein: Haben erwartet, es solten die mengel ausser wegs gestelt sein. Dweil aber sie sich erpieten, befurderung zethun, wen sie befelch erlangen, wolten sie sich an stat konigs versehen, das sich die Šrethe dermassen erzeigen werden in sachen, domit konig ursach gewinne, solchs gegen der gesandten hern und sie in freundtschafft und gnaden zuerkennen9.

    «Nr. 9 1556 September 3, Donnerstag »

    Werbung der niederösterreichischen Landstände um eine Türkenhilfe.

    /61/ (Vormittag, 8 Uhr) Reichsrat. Mainzer Kanzler proponiert: Die niederösterreichischen Gesandten haben am Vortag um Audienz angesucht1.

     Beschluss: Anhörung noch am Vormittag.

    /61 f./ Der Reichserbmarschall beruft die vier niederösterreichischen Gesandten2 in den RR3. /62 f./ Für diese trägt Erasmus von Windischgrätz vor: Bittet um Anhörung und Beratung der Werbung. Übergibt die Kredenz, trägt die Werbung vor4 und legt dazu die Instruktion der Landstände im Or. und in Abschrift vor. Nach der Kollationierung der Abschrift nehmen die Gesandten das Or. wieder an sich. Als Beilagen werden eine Werbung der niederösterreichischen Lande an den RT 1548 und ein Verzeichnis der von den Türken eroberten Städte und Festungen übergeben.

    /63/ a–Getrennte Beratung der Kurien und Beschluss–a einer ersten Vorantwort, die der Mainzer Kanzler anschließend den niederösterreichischen Gesandten vorträgt: /63 f./ Die Verordneten der Reichsstände bedauern die in der Werbung geschilderte Bedrohung der niederösterreichischen Lande. Was die Gesandten /64/ vor ire person darzu furdersambs thun mochten, da wolten sie ungern an irem vleiß ichtwes mangeln lassen. Nachdem aber die sachen irer haubtwerbung hochwichtig und zeitlichs rathes bedurfftig, so hetten die ostereischen [!] selbst zuerwegen, das sie mit antwurt nit alßgleich gefast sein mogen, sonder das es ire notturfft erfordert, Šdie sachen zeitlichen zuerwegen. Wie dan kein mangel an inen sein solte, auf das diß neben andern disses Reichs tags puncten in furdarliche beratschlagung gezogen werde. Wen sie dan hernachmals mit antwurt gefast, solt inen dieselbig widerfaren. /64 f./ Bitten um schriftliche Vorlage der mündlichen Werbung.

    /65/ Die niederösterreichischen Gesandten danken für die Zusage, bitten in Anbetracht der Gefahr nochmals um schleunige Beratung und legen die schriftliche Fassung ihrer Werbung der Mainzer Kanzlei vor.

    «Nr. 10 1556 September 22, Dienstag »

    Bereitschaft zur Aufnahme der Hauptverhandlungen. Koadjutorfehde in Livland: Gegenbericht der Gesandten des Deutschen Ordens in Livland.

    /65/ (Vormittag, 7 Uhr) Kurfürstenrat. Mainzer Kanzler proponiert: Hat vernommen, dass nunmehr die Gesandten aller Kff. über ausreichende Vollmachten und Weisungen verfügen1. Derwegen zu den hern stunde, was daruf /66/ furzunemen.

    Beschlussa: Bekanntgabe an FR und SR, dass KR bereit ist, die Verhandlungen zur Proposition aufzunehmen.

    Mainzer Kanzler proponiert: Die Verordneten des Landmeisters in Livland haben um Audienz im RR gebeten, um eine Werbung vorzubringen.

    Umfrage. Beschluss: Nachdem sich der teutschmeister in Leifflandt für ein Reichs standt angebe, das er zu hören durch die gesandten.

    Bekanntgabeb beider Beschlüsse an FR, der sich anschließt bzw. seine Bereitschaft zur Verhandlungsaufnahme bekundet.

    Bekanntgabe als gemeinsamer Beschluss von KR und FR an SR.

    /67/ Reichsrat, in der kfl. Beratungsstube. Die Verordneten des Landmeisters des Deutschen Ordens in Livland bringen vor: Der Landmeister hat ihn, den ŠReferenten2, und Georg Sieberg an Ks., Kg., Kff., Ff. und RT abgeordnet, um das ungebührliche Verhalten Mgf. Wilhelms von Brandenburg, ehemaliger Ebf. von Riga, zu schildern. Da sie erfahren haben, dass der Ebf. den Landmeister durch die Kurbrandenburger Gesandten hat anklagen lassen3, übergeben sie zunächst einen Gegenbericht4 dazu. Bitten, diesen zu vernehmen und iren hern des bezugks halben entschuldigt zuhaben.

    /68/ Der Kurbrandenburger Gesandtec wendet ein, dass der Kf. auß fridliebendem gemut den hern anpringens thun lassen, nit der meinung, den leifflendischen maister zubeschuldigen. Dweil sie aber nit befelch, derwegen sich mit den leifflendischen in wechselrede einzulassen, so liessen sie die leiflendische yetzige anzeig auf irem unwürden berugen. Begerten, ir hievor anpringens, wasser gestalt es beschehen, zuverstehen.

    Verlesung des Gegenberichts mit einer Beilage.

    Erneuter Einwand des Kurbrandenburger Gesandten: Die Schrift zeigt, wes wenig die liefflendische befugt zu irer beschuldigung. Lasse dieselbige schrifften auf irem unwerth berugen, wie sie an inen selbst von unwirden, und wil diß alles an seinen hern gelangen; ungezweivelt, seine kfl. Gn. werde sich daruber ferner ercleren, das /69/ sein kfl. Gn. nit gemeint gewesen, sich alß part in die sachen eingelassen, sonder das, wes anpracht, auß fridliebenden gemut beschehen, wie das erst anpringen außweise.

    Erwiderung der Ordensgesandten: Auch der Landmeister betrachtet den Kf. von Brandenburg nicht als beteiligte Partei. Haben deshalb keinen befelch, mit dem churfursten sich in disputation einzulassen. Hetten auch den churfursten in irem furtrag nit anderst angezogen, dan wie die erste bezichtigung durch die kfl. gesandten furpracht etc. Das die schrifft von unwurden: Solchs wellen sie dißmalß nit disputieren. Lassen die auf iren wurden bestehen. Bathen wie vor und in den schrifften gepetten wurdet.

    /69 f./ Beschluss: Kopie der übergebenen Schriften und gegebenenfalls Übersendung an die Herrschaften um Weisung.

    /70/ Bekanntgabe des Beschlusses an die Verordneten des Landmeisters.

    «Nr. 11 1556 September 23, Mittwoch »

    Geschäftsordnungsdebatte: Parallele Beratung der jeweiligen Thematik in KR und FR. Ablehnung der vom FR geforderten interkurialen Ausschüsse mit Ausnahme des Religionsausschusses.

    /70/ (Vormittag) Kurfürstenrat und Fürstenrat. 

    ŠZasius (Österreich) bringt als Referent des FR vor: Haben am Vortag gern vernommen, dass KR nunmehr zur Aufnahme der Verhandlungen bereit ist. Domit aber die sachen befurdert, hetten sie sich erinnert, wie es etwo auf andern Reichs tägen gehalten, namblich das man sich eines proceß verglichen und das in beden rethen in einen [!] sachen procediert. Und nachdem der proposition puncten dermassen geschaffen, alß turckenhilff, religion etc., das sie füg- /71/ licher nit dan durch ein auschuß tractiert, welchs der fuglichst weg. Und weren dem herkomen nach bevorabe solche punct, also anfenglich tractiert und in handlung gezogen, sonderlich religion, in einen auschuß gehorig, und turcken hilff der art, das die stet, so nit den geringen thail der hilff auf inen haben, hierzu in die consultation zuzigen. Zudeme die auschuß dermassen geschaffen, das man vil offentlicher1 und vertraulicher darin handlen konnen alß in offnen rethen. Derwegen der fursten rathe dissen weg zum schleunigsten und gewinnung der zeit erachten. Bitten derwegen, churfursten wolten den weg des ausschuß inen auch nit lassen entgegen sein. Wen man sich dan des proceß verglichen, wol furstenrathe in fernerer beratschlagung an ime kein mangel sein lassen.

    Kurfürstenrat. Umfrage. /72/ Trier: Ablehnung interkurialer Ausschüsse gemäß Beschluss des KR am 18. 8.2 Deshalb ist FR abschleglich zubeantwurten, ausserthalb wes den puncten der religion anlanget, so vermoge passauischen vertrags sein weg hat3.

    Köln: KR hat bereits beschlossen, die sachen, so in ordentliche rethe gehorig, auch also in ordentlichen rethen zu tractieren. Dan ob wol ausschuß in religion sachen in passauischen vertrag bewilligt, so solte solchs doch in andern fellen den churfursten nichst preiudicieren. Ideo abzuschlagen. Des process halben: Were pillig daruf auch furstenrathe zubeantwurten, das man sich dessen verglichen und inen nachmals, wes zu tractieren, anzeigen wolte.

    /73/ Pfalz: Übereinkunft zur Geschäftsordnung ist ratsam, uff dz man in beden rethe eine sachen tractierte. Ausschuß halben: Hetten befelch, den nit zubewilligena. Dan ob man wol dem furstenrathe yetzmals derwegen ichtwes wolte wilfaren, wurde es hernacher in consequentiam gezogen. Deshalb wie Trier und Köln.

    Sachsen: Einigkeit in der Ablehnung interkurialer Ausschüsse. Stellen nur zur Debatte, obe die eingefurten ursachen zu widerlegen. Dan ob wol etwo ausschuß, Šals zur tractation landtfride etc., bewilligt, so were es doch alwege mit ein vorbehalt geschehen. Religion het sein weg vermoge passauischen /74/ vertrags. b–Stet mit einzulassen, were der preeminentz einfurlich–b. Das vertraulicher gehandlet konne werden in auschuß, were leichtlich zu widerlegen, dweil on das die sachen nachmals in rethen musten tractiert werden. Was aber den process anlangt, anzuzeigen, das man sich dessen mit furstenrathe vergleichen wolle. Das ander gestrack abzuschlagen.

    Brandenburg: Ablehnung des Ausschusses gemäß vorherigem Beschluss des KR.

    Mainz: Konstatiert Einigkeit, dass mit Ausnahme der Religion kein interkurialer Ausschuss bewilligt wird. Deßgleichen were man auch einig, das man des modi procedendi sich zuvergleichen. /75/ Also were er auch der meinung, das furstenrath anzuzeigen, man wolle die beratschlagung fürnemen, wie man dan dissen morgen im werck gewesen. Darunther ungezweivelt furfallen wurde und erfolgt sein, wes man erstlich wellen furnemen, welchs inen angezeigt werden sollen. Was aber den gesuchten ausschuß anlangte, darin wuste man sich ferner nit einzulassen, dan was der religion halben auf andern tegen bewilligt, und das man sonst kein befelch; wie sie sich dan auch zuerinnern des negsten Reichs tags halben, wes man damals angezeigt4. Also das yetztmals die fürgewendte ursachen mit inen nit ferner zu disputieren, dan da man würde arguieren, so wurden sie weiter replicieren und die sachen noch ein tag oder zwehen aufhalten.

    Einhelliger Beschlussc gemäß Votum Mainz.

    /76/ Kurfürstenrat und Fürstenrat. Mainzer Kanzler referiert den Beschluss des KR: Zur Reihenfolge der Verhandlungspunkte wird im KR trotz der voreiligen Resolution des FR noch beraten. Wes aber ausschuß anlangt, wusten /77/ allerseitz die hern sich zuerinnern, wes der religion halben hievor auf andern tegen bewilligt, welchs sich wol finden wurdet. Aber den articul der turcken hilff und anderer puncten halben wuste fursten rathe, wes auf vorigem Reichs tag, so noch nit verjaret, vorgangen, was gesucht des ausschuß halben, was auch von der kfl. gesandten geantwurt und vor ursachen furgewendt, darumb sie in solchen ausschuß nit willigen konnen. Derwegen sie unvonnoten geachtet, solchs zurepetieren erachten, sonder lassen es dabei noch wenden und wolten es ferner nit disputieren; urpietig, sonst in den ordinari rethen zu procedieren. Und ob wol die kfl. rethe dem fursten rathe gern wilfaren wolten, so hetten sie doch außtrucklichen befelch, in kein fernere ausschuß, dan wie obbemelt, zubewilligen. Bitten derwegen, sich entschuldigt zuhaben und diß von inen gnedig und gunstiglich zuvermercken.

    Š/78/ FR (Zasius): Zum Verhandlungsgang hat FR sich bereits am Vortag dohin vergliechen, wie heut vorpracht; nit der mainung, das sie dissem churfursten rathe vorgreiffen wolten, sonder wolten in deme den alten prauch gewarend. Den ausschuß belangendt: Da der erheblich, weren sie der meinung noch, das der weg furtreglich. Aber dweil sie vernemen, das die gesandten so klar mit befelchen abgefertigt und sich auf zu Augspurg gepflogene handlung fussen, so wellen es die furstische auch dabei lassen und sie ferner nit urgiern, und für sich in der beratschlagung sonst furgehen.

    Dabei ist es dißmalß verplieben, und seindt die churfurstlich rethe mit disser antwurt zufriden gewesen.

    «Nr. 12 1556 September 24, Donnerstag »

    Reihenfolge der Beratungspunkte: KR und Minderheit des FR für Vorziehung des 1. HA (Religionsvergleich). Mehrheit des FR für Vorziehung des 2. HA (Türkenhilfe) und parallele Beratung zum Religionsvergleich im Ausschuss.

    /79/ (Vormittag) Kurfürstenrat. Mainzer Kanzler proponiert: Fortsetzung der Beratung zur Geschäftsordnung, wie die sachen disses Reichs tags furzunemen, de modo et forma.

    /79 f./ 1. Umfrage. Trier und Köln votieren zur Abfolge der HAA nur indifferent, die Folgenden wollen sich ohne deren Votum nicht äußern.

    /80/ 2. Umfrage. Trier: [...] Aber cathegorice zu reden, erachtet Trier, dweil der religions articul in ein ausschuß gehorig und die turckenhilff in ordinari reden [!] zu tractieren, das demnach die consultation mit der turckenhilff anzufahen und dabeneben die religion nit einzustellen, sonder damit zugleich zu tractieren.

    Köln: Irem hern were nit liebers, dan es mochte religion verglichen werden. Aber dieselbig hette iren weg des ausschuß. Dabeneben weren aber kgl. Mt., auch die osterreischen, in iren anliggen gehört1, also das der punct der turckenhilff gantz hoch /81/ wichtig. Derhalb stimmeten sie mit Trier in effectu.

    Pfalz: Dem alten prauch nach hette Pfaltz sich versehen, zu anfangs furfallen wurde, welcher punct der erst tractiert werden solle. Derwegen sich dan ire kfl. Gn. herkomen disses Reichs tags sich erinnert, das die religion zu Augspurg tractiert werden sollen und alhero verschoben2; item in der proposition were der erst; item zu bedencken, was an diessem puncten gelegen. Derwegen und in Šbetrachtung, das die hern die christlich religion billig zubefurdern, so erachtet Pfaltz, das diser der erst sein soll3.

    Sachsen: Ir [Herr] hette sich erinnert, das ye und allewegen auf andern tagen der punct der religion der erst gewesen. Wie dan der punct auch also hieher verschoben. Und dan die menschen nit hohers von noten, dan der religion vergleichung, so stimmen sie mit Pfaltz4, quod religionis punctus sit primo tractandus.

    /82/ Brandenburg: Ir her hette sich des passauischen vertrags erinnert, und das die religion zuforderst zu Augspurg tractiert werden sollen und alhero verschoben, und dan auch in der proposition der erst: So were die zuforderst auch zu tractieren.

    Mainz: Irem hern were nit hoch daran gelegen, welcher der erst articul in der tractation sein solle, dweil on das alle articul wollen beratschlagt sein. Dan sovil religion anlangt, were Meintz, was thunlich, sich zu verhalten urpietig. Da dan derselbig articul der religion der erst sein solt, so wolle Meintz, was sich gepurt, vermoge anderer tags handlung auch das irig darzu thun.

    /82 f./ 3. Umfrage. Trier und Köln schließen sich der Mehrheit an. Damit Einvernehmen, die Religionsfrage vorrangig zu beraten.

    /84/ Kurfürstenrat und fürstenrat. Mainzer Kanzler referiert: KR hat festgestellt, das religion sollen zu Augspurg tractiert werden, aber auß vorfallenden verhinderung alhero verschoben5, und also in der proposition der erst, zu dem das er der hochwichtigist artickel in der christenheit. Und erachten demnach kfl. rethe uf habende befelche, das disser artickel zuforderst in beratschlagung gezogen werde, davon zutractieren, und das domit der anfang zu machen.

    FR [nach getrennter Unterredung]: /84 f./ In der Verhandlung dazu hat /85/ durch das meher sich erfunden, das turcken hilff zuforderst und religion sachen domit zugleich solten furgenomen werden. Ursachen, die religion sachen dermassen geschaffen, das sie einer langer zeit zu beratschlagen bedurfftig. Dweil aber der artickel [der] turckenhilff dermassen geschaffen, das ime bald abzuhelffen, derwegen sol der artickel vorzuziegen und gleichwol religion daneben vermoge passauischen vertrags zu tractieren [sein]. Zu deme der kgl. Mt. hoch daran Šgelegen, das sie zeitlich wissen, wes sie sich getrosten mogen der hilff halben und daruf sich gefast machen. So were der religion halben auch zu bedencken, wie gern auch fursten sehen, das sie verglichen werden mochte, das doch die personen nit da, die so wol von den hauptpuncten als de modo der vergleichung6 zu reden. So were turcken einfal in die christenheit der religion auch gantz verhinderlich. Uber diß alles weren Ferdinando ertzhertzogen /86/ vil ansehenlicher kriegß leut zugeben7, die villeucht sich verendern wurden, da sie nit ein hilff vernemen. Das für das meher. Die andern, so der augspurgischen confession verwandt, erwugen, das an der religion am meisten und vieler tausent selen hail gelegen, zudem das er von dem augspurgischen Reichs tag alhero verschoben und dan in der proposition der erste: Das demnach derselbig auch pillig in der consultation solte fürgezogen werden.

    Vertagung bis morgen.

    «Nr. 13 1556 September 25, Freitag »

    Reihenfolge der Beratungspunkte: Beharren der Mehrheit des FR auf der sofortigen Vorlage des 2. HA (Türkenhilfe) in den Kurien und der parallelen Beratung des 1. HA (Religionsvergleich) im Ausschuss.

    /86/ (Vormittag) Kurfürstenrat. Mainzer Kanzler proponiert: Resolution des FR vom Vortag zur Reihenfolge der Beratungspunkte.

    /86 f./ Umfrage. Beschluss gemäß Votum Trier: Zunächst Anhörung des FR, der sich vielleicht der Resolution des KR anschließen wird.

    /87/ Kurfürstenrat und fürstenrat. Zasius (Österreich) referiert für FR: Haben die Resolution des KR vom Vortag beraten und dem mehern nach befunden, das sie in causis, warumb die religion zutractieren, in beden rethen einig, also das die religion nit zeruck zestellen. Zudem sie urpietig, die befurderung zethun bei iren herschafften, domit diesse vergleichung so vil möglich befurdert, auch also, das disser religions punct der erst seye, doch auff moß, wie der passauisch vertrag mit bringt1. Yedoch dabeneben, das der turckenhilff artickel mit alß notwendig zu tractieren, in betrachtung neben gestrigen vermeldten ursachen, das auch die eher Gottes an deme nit weniger als an der religion gelegen, /88/ in bedenckung der vorstehenden nott, so den armen christlichen landen vor der tur. Item da dissem abgottischen veihandt nit gewert, was für jamer darauß erfolgen wurde. Item da kgl. Mt. so erschöpfft, nit zu statten komen, das ire Mt. musten von furgenomner expedition widerumb abstehen. Item die ursach vom Ferdinando wardt wider repetiert wie gestern, und dan zubedencken, dz die Šbetrangten, den das feur an der wandt, in verzweivelung durch mangel der hilff komen mochten, sich dem turcken zuergeben. Darauß erfolgen wurde, das mit einer gantzer gewalt nit widerzupringen, so yetzo mit eim geringen zu erhalten. Item wen ertzhertzoch Ferdinandt allein wissen mochte, das man von der hilff tractierte, wurde es seiner f. Dlt. und den kriegß leuten ein hertz bringen. Item hilff zuthun, seye man schuldig der kgl. Mt. nit als romischen oder zu Hungern und Behem konig, sonder eim standt des Reichs. /89/ Item dem herkomen nach weren etwo die sachen, so in die ausschuß gehorig, daselbst tractiert und daneben in ubrigen sachen nit gefeiret, also das die religion im ausschuß tractiert wil werden, dabeneben dan turcken hilff gleichwol in rethen zu handlen. Item zuerwegen, da man schon sich der hilff verglichen, das die zethun: Wurde dennochst ein lange zeit darauf gehen, die einzupringen und auf anderst etc. Item wen ausschuß mit der religion umbgehet, daruff ein lange zeit gehen würde, bevorabe haubtsachlich die sachen zu handlen, und in ubrigen stilgestanden, so wurde die turcken hilff verzogen. Dan in religion vilfaltig verhinderung wellen furfallen, erstlich de modo consultationis, nemblich an per concilium generale, nationale, welcher weg doch unerhort, an per colloquium etc. Darunther furfallen wolle erstlich was man vor colloquenten etc., item wie man die sachen furzunemen; also das wol der halb winter auf disse /90/ preparatoria gehen wil. Also seyen das meher hieruf urpietig, die religion durch sein moß zur tractation zupringen, aber dabeneben die turcken hilff nit einzustellen, sonder die mit daneben in ordinari rethen zu consultierena. Das für das meher.

    Dabei hetten die confessions verwandten [im FR] bedacht, das die religion zuvorderst mit einstellung aller andern sachen zu tractieren und nichst zuhandlen, religion seye erstlich erledigt. Ursach: Religion seye allem zeitlichen furzusetzen und meher daran dan allem andern gelegen. Item das viel hundert thausent selen im zweivel giengen und ir heil hieruf stunde, die durch vergleichung der religion mochten zu recht pracht werden. Item das die gelegenheiten durch unvergleichene religion furfallen mochten, so vieler selen hail verhindern. Item das viele landt und leut mit hohem seuffzen auf dissen Reichs tag und die vergleichung der religion gewarten. Item /91/ die erfarung gebe, wen man auf andern tegen religion eingestelt und turcken hilff furgezogen, was für gluck und heil darbei gewesen. Derwegen diesse verglichung zuforderst zusuchen, wurde Got zu dem andern desto meher gluckh geben, wen er also versonigt. Item wen die religion mit rechtem eiffer fürgenomen, wurde die zeit der tractation gekurtzt. Item wen religion abgeholffen, weren sie dermassen abgefertigt auf die turcken hilff, das konig gefallen haben wurde und die armen beschwerten trost finden.

    ŠKR2: /91 f./ Da FR sich wider Erwarten der gestrigen Resolution des KR nicht anschließt, sondern sein geteiltes Bedenken wiederholt und zudem um neue Argumente ergänzt, kann KR sich dazu noch nicht erklären, /92/ sonder erfordert ire notturfft, disse neuerung etwas zuerwegen, dan sie befunden, der furstenrathe etwas weiter gangen dan die churfursten. Dan allein bewogen durch kfl. rathe, das man die ordnung in der proposition halten wolle und religion fürnemen, nit, wie die zu tractieren oder ob und was daneben zuhandlen. Dan solchs der secundus gradus, den sie noch nit gangen. Derhalb erfordert ire hohe notturfft, solchs zuerwegen; wie sie dan urpietig, solchs furdarlich zethun. Und wen sie gefast, sol den furstischen angesagt werden.

    «Nr. 14 1556 September 26, Samstag »

    Reihenfolge der Beratungspunkte: Beharren des KR auf der vorrangigen Vorlage des 1. HA (Religionsvergleich). Entscheidung zum Verhandlungsmodus beim 1. HA und zur parallelen Beratung des 2. HA (Türkenhilfe) erst später.

    /92/ (Vormittag, 8 Uhr) Kurfürstenrat. Mainzer Kanzler proponiert: Resolution des FR vom Vortag zur Reihenfolge der Beratungspunkte.

    1. Umfrage. /93/ Trier: Befunden, furstenrathe weiter gangen zu haben als churfursten, nemblich wie auch die religion zu tractieren. Wen man dan davon zureden, so wuste man sich des passauischen vertrags zuerinnern, das derselbig per ausschuß zu handlen. Das aber in mittelst in andern sachen solt stilgestanden werden, were der verstandt des passauischen vertrags nit. Deßgleichen precht es auch der augspurgisch abschiedt1 nit mit. Wen man dan den auschuß geordnet, konte man den articul turckenhilff und anderst auch consultieren, domit konig auf ire proposition auch gewilfaret werden mag.

    Köln: Die ursachen, beiderseitz furpracht vom furstenrathe, weren erheblich, aber des mehern theils noch erheblicher, dan nit wol verantwurtlich, da man die armen betrangen lassen wurde. Welchs sie nit darumb redeten, das sie eilen wolten, gelt außzugeben, sonder auß mitleiden. Derwegen erachten sie, die religion durch iren weg zu tractieren /94/ und daneben turckenhilff auch, alß yetziger zeit den notwendigsten artickel nach der religion. Derhalb mit dem mehern des furstenrathes sich zuvergleichen, namblich das religion durch iren weg furgenomen und dabeneben die turcken hilff an die handt zunemen.

    Pfalz: KR war zuvor einig, zunächst die Religionsfrage zu beraten. Hingegen ist FR weiter gangen und auch beinach sich entschlossen, a–das man helffen solte–a. ŠObe solchs nun also im Reichs rathe herkomen, wusten sie sich nit zuerinnern. Were furstenrathe wol der gepür daruf zu antwurten, hetten aber kein befelch, sich daruber in disputation einzulassen. Dan Pfaltz kein zweivel gehabt, religion wurde ungezweivelt der erst punct sein, alß hieher verschoben und der zu Augspurg tractiert werden sollen. /95/ Daruf sie auch gestracken befelch, das die religion zuforderst furzunemen. Wen solchs geschicht, wellen sie sich ferner vernemen lassen. Einmal vor al zureden, hetten sie befelch, in keine fernere handlung sich einzulassen, der religions punct habe dan zuvor sein erledigung.

    Sachsen: Befunden auch, furstenrathe weiter gangen sein alß die kfl. rethe. Hetten aber der confessions verwandten2 bedencken also eingenomen, das sie nit expresse gesagt, das sie nit wolten anderst handlen, religion habe dan zuvor sein erledigung, sonder das sie bei dem genere wie auch churfursten pleiben. Derwegen bei dem zu pleiben, das man den religions puncten solte den ersten lassen sein, und nachgehendts ferner davon consultieren, wie derselbig furzunemen, also das dißmals diß nit ferner zu disputiern.

    /96/ Brandenburg: Hat auch den verstandt der confessions verwandten mainung, wie per Sachssen yetzo gemelt. Dan sie sich noch nit vernemen lassen, ob uff den passauischen vertrag oder wie sie3 furzunemen. Aber das meher thail des furstenrathes hette sich schon erclert, das religion per ausschuß zu tractieren. Helt darfur, das man davon zu reden, wie man das furstlich gespalten bedencken zu vereinen oder welchem beizufallen. Derwegen etwo erclerung were von den furstischen zu nemen, oder aber am pesten achtet, das man dabei pleibe, das man den religions puncten zuforderst an die handt zu nemen. Wen man dan ferner davon reden wolte, solten sie auch gehort werden.

    Mainz: Anzeige an FR, das man gemeint, die religion zuforderst /97/ an die handt zu nemen und zu bewegen, ferner nit. Aber yetzo gedechten hern, sovil moglich die beratschlagung weiter zu befurdern, wie und welcher massen und in was ordnung der zu tractieren und was auch daneben mochte furzunemen sein. Daruff sie sich auch nachmals zu resolvieren. Allein das man yetzt sovil sich vernemen lasse, wie man die religion zuforderst fürnemen welle. Wie, welcher gestalt und was darneben zuhandlen, stunde nachmals ferner zu beratschlagen. Also blieben die sachen unconfundiert. Sonsten in der tractation werden die beschwerlicheiten furfallen, so iuris divini etc. Darzu meher leute villeicht und auch befelchs von noten. Et hoc seiner person halben4.

    Š2. Umfrage. Trier: Hetten der confessions verwandten bedencken entlich verstanden, alle sachen einzustellen, biß der religions punct erledigt. Hette sich in suo voto hievor schon super secundo gradu consultationis vernemen lassen5, /98/ welchs von den hern allen noch nit beschehen. So welle ime auch in kunfftiger beratschlagung, sein votum weiter zuercleren, vorbehalten haben. Sonst wollen sie sich wol vergleichen mit den andern. Erachten aber, die erclerung zubegern unvonnoten.

    Köln: Wie Trier. Und hette man sich sich mit dem mehern des fursten rathes wol zuvergleichen.

    Pfalz: Hette die confessions verwandten auch nit anderst verstanden dan wie Trier und Coln. Hette auch gehort, wes ungeferlich mochte yetztmals dem furstenrathe anzuzeigen sein. Mogen auch solchs leiden. Aber ires thails hetten sie außtrucklichen befelch, sich in kein sachen weiter einzulassen, es seye dan der religions punct erledigt und gentzlich abgehandelt. Wen solchs geschehen, wellen sie sich ferner vernemen lassen, wes sie in befelch.

    /99/ Sachsen: Wie Mainz in der 1. Umfrage. 

    Brandenburg: Ebenso, domit man die ding in ein gute ordnung pringe.

    Mainz: Die declaration were vom furstenrathe nit zubegern. Aber simpliciter zu sagen, das man die religion welle fürnemen: Nit zu sagen, wie man in6 zu tractieren bedacht oder was man darneben handlen welle; welchs zu kunfftiger beratschlagung gehorig. Halt aber darfur, Meintz nit zuwider sein werde, das man die ordnung wie auf andern tage halte und tractiere, was man konne, und nit feire.

    Beschluss: Hat man es dabei pleiben lassen, wie per Meintz.

    /100/ (Nachmittag, 3 Uhr) Kurfürstenrat und Kurfürstenrat. Mainzer Kanzler referiert: KR beharrt auf seinem Beschluss, das der religions artickel zuforderst furgeno- /101/ men und die befelchen zusamen getragen und erwogen werden. Wiewol nun fursten rathe in irem bedencken sich vernemen lassen, wie religion furzunemen, namblich durch ausschuß, und das in andern sachen gleich mit furzufaren: Solchs ermessen churfursten ferner zu erwegen. Und dan die confessions verwandten sich vernemen lassen, das religion zuvor zu Šerledigen. Welchs churfursten nit durchauß verstunden, wie es gemeint, ob nit weiters zuprocedieren, biß der7 gentzlich erledigt; und dan auch in den ursachen des mehren thails des furstenrathes etlicher massen erclerung beschehen uff die turcken hilff: Hetten die churfursten dissen morgen sich nit so gleich konnen daruf entschliessen, sonder ein notturfft geachtet, das die sachen nit durch einander zu confundiern. Derwegen sie der meinung, dweil man bedacht, die religion zuhandlen, das sie der religion halben sich wellen weiters underreden, nit ob der articul soll allein erledigt werden und nichst darneben /102/ zu tractieren, sonder weren furhabens, ferner zuberatschlagen, welcher massen oder gestalt, in was ordnung, durch was wege der articul der religion zu tractieren, ob auch neben demselbigen und vor entlicher erledigung des articuls andere, als turckenhilff etc., zuberatschlagen oder nit. Der entlicher meinung weren sie, dißmolß ordnung zu halten, domit sie nit die turckenhilff in diessen articul mit einmischen. Dazu weitere Beratung bis kommenden Mittwoch.

    FR: Will ebenfalls weiter dazu beratenb.

    «Nr. 15 1556 September 30, Mittwoch »

    Beratung des 1. HA (Religionsvergleich) in einem interkurialen Ausschuss. Forderung der protestantischen Kff. nach Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts.

    /102/ (Vormittag) Kurfürstenrat. Mainzer Kanzler proponiert: Nochmalige Beratung der Resolution des FR zur Geschäftsordnung sowie zum Erbieten des KR, den Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich) festzulegen.

    /103/ 1. Umfrage. Trier: Wie am Samstag: Vorrangige Beratung der Religionsfrage in einem interkurialen Ausschus. Item dweil der augspurgische abschiedt vermag, das neben dem religions puncten alle andern nottwendigkaiten alhie solten beratschlagt werden1, were der punct der turckensteur dabeneben in ordinari rethen zu tractieren.

    Köln: Zu beiden Punkten wie Trier. 

    Pfalz: Hetten sich in iren befelchen ersehen und seindt einig, das religions punct solte der erst sein. Hetten sich auch vernemen lassen, das derselbig solte fur allen der erst erledigt sein. Also zuverstehen, wen man de forma reden wolte, /104/ das sie sich ferner wolten vernemen lassen. Wolte Pfaltz nit liebers, dan der sachen einmal abgeholffen. Erinnern sich auch, wes hiebevor durch colloquirn und anderst mit beschweren costen fürgangen. Erinnern sich auch, Šdas zu Augspurg solle der punct tractiert worden sein, da doch nist2 gehandelt dan allein religion fride, gestelt biß zu entlicher vergleichung etc. In dissem religion fride were begriffen ein punct von der gaistlichen freistellung3, welcher beschwerlich, also das keiner nit ongestrafft zu der augspurgischen confession schreiten moge, und also an seinem gewissen gesperret. Welcher punct auch nit von den confessions verwandten verwilligt, sonder von koniga eingesetzt in abschiedt4. Dweil dan disser punct dermassen geschaffen, das sich auch etliche nit /105/ werden durffen außtrucklichen vernemen lassen5, und also on frucht von sachen der religion der handel anzufahen, derwegen erachtet Pfaltz, dissen puncten der gaistlichen freistellung widerumb abzuthun und derwegen die kgl. Mt. zuforderst zu ersuchen. Wen das geschehen, hetten sie auch befelch, ferner de modo, forma und presidenten etc. sich mit den andern einzulassen. Bitten, in dißem sich mit inen zu vergleichen. Sonst, ausserthalb dessen, hetten sie befelch, sich in kein weiter handlung einzulassen6.

    Sachsen: Beratung des 1. HA (Religionsvergleich) gemäß Passauer Vertrag7 in einem Ausschuss. /106/ Wusten ire kfl. Gn. sich auch des religion fridens, zu Augspurg aufgericht, zu erinnern. Darob gedechte sein kfl. Gn. zu halten. Bethen, die andere churfursten wolten gleichsfals thun. Es erinnern sich auch sein kfl. Gn. des punctens der geistlichen freistellung, darin die confessions verwandten nie gewilligt. Darauß erfolgen wurde, das in kunfftiger handlung dißes verhinderlich, namblich, wie Pfaltz, das nit jederman libere reden durffen8. Zu deme so were allerhandt mißvertrauen darauß zu gewarten. Ideo den gaistlichen, bischofen, Šprelaten zuzelassen, zu irer religion zutretten oder aber den puncten gar auß dem abschiedt hinwegk zethun9.

    Brandenburg: Ir her seye auch der mainung, obe dem religion friden zu halten und daruf der religion sachen helffen zu furdern, wes passauischer abschiedt mitpringt. /107/ Es hetten aber ire kfl. Gn. den puncten der gaistlichen freistellung gantz beschwerlich befunden, denen auch durch die zu Augspurg gehabte rethe widerfochten; wie er dan per confessions verwandten nit bewilligt. Dweil er dan irer religion zum hochsten zuwider, so stimmet er mit Pfaltz und Sachssen.

    Mainz: Zweivelt nit, Meintz werde der meinung sein, den [Frieden in] religion- und prophan sachen zu halten. Derwegen dan zu Augspurg so weit gangen. Und da man nit gemeiner sicherheit halben solchs gethan, hette man nit so weit mögen gehen10. Darauß mennigklich innerhalb und ausserhalb teutscher nation zu spuren, das Meintz den friden gesucht. Sonst /108/ hette sich nit gezimen wellen, so ver11 zugehen. Sovil aber disse beratschlagung anlangt, darumb man beisamen und daruf man furstenrathe vertrostet, ferner von sachen zu reden: Daruff erinnert er sich des passauischen und augspurgischen abschiedts und halt es darfür, das die religion uff ein verordnung zu stellen vermoge passauischen vertrags. Wo solchs also furgehen solte, wolte sich Meintz erpotten haben, solchs zethun helffen, domit gespurt, Meintz der vertrege eingedenck zu sein. Und das darneben moge in andern puncten gehandlet werden, wie sich in rethen gepurt. Und dweil etliche erachten, zuforderst den augspurgischen Šabschiedt und religion friden widerumb zu tractieren: Daruf mochte man ferner reden.

    2. Umfrage. Trier: Zur Verfahrensfrage wie in 1. Umfrage.

    /109/ Köln: Similiter.

    Pfalz: Beharren auf der Einlassung zum Geistlichen Vorbehalt und auf dem Befehl des Kf., dass sie ausserthalb dessen weiter nit zu gehen. Bathen umb vergleichung von Trier, Coln und Meintz.

    Sachsen: Ires hern meinung seye gar nit, den religion friden in zweivel zu setzen, sonder den in der substantz zuhalten gemeint und auch darzu vermanen zu helffen. Item der religion halben passauischen vertrag nachzusetzen, namblich zu reden, durch welche mittel die zu vergleichen12. /110/ Dweil aber der gaistlichen vorbehalt nit in den religion friden gehorig, auch nit bewilligt, sonder von konig eingesetzt, derselbig auch dem ausschuß verhinderung pringen wurde, so erachtet Sachssen fur ratsam, das den geistlichen zuzelassen, zu irer religion zu tretten13, oder den puncten auß dem abschiedt zu pringen. Dan zuermessen, die vota, so libera, sonst im ausschuß dardurch gesperret, und zu dem diß dem vertrauen dienlich.

    Brandenburg: Ir her seye auch nit der mainung, verglichene ding zu retractieren. Dweil aber dißer puncten der geistlichen freistellung nit bewilligt oder in friden gehorig, so ist Brandenburg der mainung wie Pfaltz und Sachssen. Seye disser punct dem religion friden zuwider, konnen die kunfftige tractatus in viel wege verhindern und betrüben etc., ut supra.

    /111/ Mainz: Zum Verfahren wie in 1. Umfrage. Last sonst bei dem abschiedt14 pleiben, wes vorhin gesetzt und geordnet.

    3. Umfrage. Trier: Wie zuvor. Ansonsten last ers bei dem abschiedt und was gesetzt und geordnet, pleiben.

    Köln: Similiter. Der abschiedt were getruckt und lege da.

    Pfalz: Wie zuvor. Were auch meher beschehen, wes etwo /112/ auf andern Reichs tagen verabschiedt, das es nachmals auß andern bedencken abgeschafft; wiewol disser punct15 in abschiedt nit gehorig.

    Sachsen, Brandenburg: Ut supra.

    Mainz: Wie zuvor. Dabeneben, das die religion nit zu teilen, sonder da man die tractieren welle, das man den stehen lasse und ufrichtig und redlich handle, wie sich gezimbt. Hette yetzmals kein andern befelch.

    4. Umfrage. Trier: Hat kein befelch, ichtwes im abschiedt zu endern. Seye der religion punct nit zu theilen.

    Köln: Similiter.

    /113/ Pfalz: Last es bei voriger anzaig.

    Sachsen: Similiter. Und furet abermals ein, das der angezogner punct nit in religion friden gehorig. Mochten die sachen biß gen morgen in bedencken gezogen werden.

    Brandenburg: Wie vorb. Mogen die sachen weiter bedacht werden.

    Mainz: Wie zuvor. Last geschehen, das man die sachen weiter bedencke16.

    Beschluss: Vertagung bis Freitag.

    «Nr. 16 1556 Oktober 2, Freitag »

    Beharren der weltlichen Kff. auf der Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts. Ablehnung durch die geistlichen Kff.

    Š/114/ (Vormittag, 8 Uhr) Kurfürstenrat. Mainzer Kanzler proponiert: Fortsetzung der Beratung vom Mittwoch.

    Umfrage. Trier: Befunde der weltlichen churfursten gesinnen hochwichtig. Erinnert sich, wes zu Augspurg derwegen furgangen und welcher gestalt der punct in abschiedt komen. Und weil Trier sich nit versehen, ichtwes derhalba furgehen wurde bevor entlicher vergleichung der religion, so were er derhalben mit befelchen nit versehen, sonder liesse den puncten an seinem ort pleiben. Zum Beratungsverfahren wie in den Voten am Mittwoch.

    Köln: In der proposition beschehe disses puncten halben gar kein meldung. Derwegen sie daruf nit abgefertigt und desto weniger sich daruber einlassen /115/ konten. Ansonsten wie Trier.

    Pfalz: Beharren instruktionsgemäß wie am Mittwoch darauf, dass der Geistliche Vorbehalt aus dem Religionsfrieden entfernt wird. Erachten, da man lust zur sachen haben, wurde es unbeschwerlich sein, inen beifall zethun.

    Sachsen: Mißvertrauen werde dardurch abgeschafft, und were ein gute vorberaitung zur tractation der religion; zu deme in den religion friden nit gehorig. Ideo ut supra. Bitten, man wolle sich mit inen vergleichen.

    Brandenburg: /115 f./ Wie am Mittwoch. /116/ Wen die ersuchung bei kgl. Mt. beschehen1, alßdan wellen sie sich auch ferner einlassen, wie und welcher gestalt religion oder obe auch ichtwes darneben zu tractieren. Aber bevor deme hette befelch, sich nit einzulassen.

    Mainz: Können instruktionsgemäß keine Änderung des RAb 1555 billigen. Auch hat man im KR bereits einhellig beschlossen, das religion solte der erste punct sein. Welches auch dem fursten rathe also angezeigt, mit vermeldung, wie man ferner alhie in dissem rathe furnemen, wie religion, obe und wes dabeneben zu tractieren2. Dweil man dessen dan also einig gewesen und nu meher daruf zu reden, so seyen /117/ sie der meinung noch wie vorhin, das die religion durch ein verordnung furgenomen werde. Daran Meintz nichst wurd mangeln lassen. Dabeneben zubedencken, wes etwo zu gewinnung der zeit mit fürzunemen.

    2. Umfrage. /117 f./ Alle beharren auf dem bisherigen Votum. Pfalz regt das Referat beider Bedenken vor FR an3. Mainz schließt sich dem an.

    Š/118/ Dazu 3. Umfrage. Trier, Köln und Pfalz billigen das Referat vor FR.

    /119/ Sachsen: Ir her wolte nit liebers, dan einigkait in diessem rathe sehen. Wie sie darzu dan befelch, yederzeit anmanung zethun zu erhaltung disses rathes hocheit, [wo] von noten4. Derwegen sie pitten wie vor. Da aber die relation ye geschehen solt, mit zuvermelden, das die weltlichen churfursten sonst den religion friden in seinen crefften bestehen lassen. Aber dweil disser punct nit darin gehorig, zum ausschuß ein gute vorberaitung und zu aufnemung5 [!] des missvertrauens dienstlich, das auß den ursachen sie den puncten angefochten und sonst den friden nit locherich machen wolten.

    Brandenburg: Billigt das Referat vor FR und zweivelt nit, cantzler werde die ursachen wol außzufuren wissen, worumb die weltliche churfursten bewegt, den puncten anzufechten; mit dem anhang, das sein /120/ her sonst den religion friden und wes verabschiedet, bedacht, stede zu halten.

    Mainz: Aufgrund der abweichenden Instruktionen der geistlichen und weltlichen Kff. kann man nichts anderes tun, dan das man mit relation furgehe. Wolle cantzler die unverweißlich thun etc.

    4. Umfrage. /120 f./ Wiederholung der vorherigen Voten. Auch Pfalz betont nunmehr, dass der Kf. nicht beabsichtigt, /121/ sonst im religion fride ichtwes umbzustossen. Sachsen bittet nochmals, der Mainzer Kanzler möge im Referat vor FR ausführenb, das sie den puncten der freistellung nit bewilligt, sonder von konig und den geistlichen in den abschiedt komen. Bathen, cantzler wol erstlich anzeigen, wie er bedacht zu referieren, solchs auch schrifftlich zu fassen. Mainz will dies tunc.

    «ŠNr. 17 1556 Oktober 3, Samstag »

    Vorrangige Beratung des 1. HA (Religionsvergleich) in einem interkurialen Ausschuss, Parallelberatung der übrigen HAA in den Kurien gemäß Votum der geistlichen Kff. und der Mehrheit des FR. Beharren der weltlichen Kff. und der Minderheit des FR auf der Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts als Vorbedingung. Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung.

    /122/ (Vormittag) Kurfürstenrat. Vorlage des [Mainzer] Konzepts für das Referat vor FR gemäß der letzten Beratung. a–Und wardt bedacht von der weltlichen churfursten gesandten, wiewol hievor in der beratschlagung furgangen, das die kgl. Mt. ires angefochtnen articuls wegen der gaistlichen vorbehalt zuersuchen und anzulangen, das solchs dissmals wol noch zu umbgehen. Einigkeit bezüglich des Referats–a.

    Kurfürstenrat und fürstenrat. Vortrag für KR1: /122 f./ Im Anschluss an die Übereinkunft, den 1. HA (Religionsvergleich) als ersten Punkt vorzunehmen, hat KR die Verhandlungsmodalitäten beraten. Die Gesandten der geistlichen Kff. erachten, /123/ das angeregter articul der religion in ein sondere verordnung vermoge des passauischen vertrags und vorgehender Reichs handlung zustellen und dieselbige verordnung auf gegenwurtigem Reichs tag unverlengt furzunemen. Dabeneben mochten in den ordinari rethen auch andere articul der proposition und Reichs sachen gepurlicher weiß beratschlagt und bedacht werden, wie dan auf andern vorigen Reichs tagen die erscheinende stendt und der abwesenden potschafften und befelchaber gewonlich in den Reichs sachen auch fürgangen Šund dieselbigen neben- und miteinander in irer ordnung abgehandlet. Darzu und auf die kgl. proposition /124/ sie auch von iren gnedigsten hern mit zimblichen befelchen abgefertigt und versehen. Wie dan wol aus vorigem darfür zuachten, das solcher proceß in den beratschlagungen anzustellen und zuhalten.

    Für die Gesandten der weltlichen Kff. wird vorgetragen: Dweil auf jungst zu Augspurg gehaltenem Reichs tag ein religion fride aufgericht und beschlossen, darin von der röm. kgl. Mt., unserm allergnedigsten hern, der gaistlichen vorbehalt mit einverleibt; solcher aber were von den augspurgischen confessions verwandten als ein punct, so irem gewissen widerlich und irer waren christlichen religion ein mackel anhienge, [und] aus andern, viel meheren damals angezognen ursachen niemals gewilligt, sondern darwider mit schrifften und reden gestritten und protestiert worden, derwegen auch die kgl. Mt. die wort in berurtem articul „Welchs sich aber bede religions stende nit vergleichen konden“ zur anzeigung der /125/ augspurgischen confessions verwandten nit bewilligung für ire Mt. aus eigner crafft gethaner satzung premittiert2. Wiewol nun solcher punct, als der, so sie nit gewilligt, sonder von den gaistlichen selbst gestritten3 und one verwilligung von der kgl. Mt. allein gesetzt, auf irer, der augspurgischen confession, verantwurtung nit stehet, dweil sie aber die eher Gottes und, sovil an inen, das keinem menschen der weg zur seligkait beschlossen werde, zubefurdern schuldig, und sie nun sonderlich bedencken, das manchem von wegen menschlicher schwacheit, wan die officia und beneficia solten verlassen werden, der zutrit zu der waren christlichen religion genomen und geweheret würde, auch darneben solches ein sonderliche verhinderung in den preparativen und haubtsachlichen tractation der religion also pringen mochte, das die gaistliche auß solcher verlassung die rechte warheit in religions sachen nit erkennen noch bekennen durfften, zudeme das auch noch ein meher vertrauen im Reich /126/ gestifftet wurde etc.: So bedencken der dreyer weltlichen churfursten gesandten aus befelch irer gnedigsten hern, das demnach zu besserer vorberaitung zu dem vorhabendem ausschuß und tractation der religion, vermoge des passauischen vertrags anzustellen, auch freyung der bestrickten gewissen und aufhebung alles mißvertrauens den gaistlichen, ertzbischofen, bischofen, prelaten und andern, freizustellen, zu der augspurgischen confession zu tretten, oder aber den obvermelten articul des vorbehalts, wie der hieruber in den augspurgischen abschiedt komen, zuabrogieren. Yedoch alles der mainung, das bemelter articul des fridens, wie der verabschiedet, in seinen krefften und wesen pleiben und deme in seiner substantz nichst abgeprochen oder abrogiert werden sollen.

    Š/127/ Salzburg referiert für FR: Haben der Resolution des KR vom vergangenen Samstag4 die Feststellung entnommen, dass im FR weiter gangen dan bei inen; 2) das die articul etwas vermischt; 3) das sich villeicht furstenrathe auf die haubtpuncten eingelassen. FR hat dazu beschlossen, erstlich entschuldigung zethun des weitern furgangs. Dan die sachen sich also ereugt, wie damals angezeigt. Der erclerung halben, so per sie geschehen, bevorabe der turcken hilff halben: Were nit der meinung beschehen, das sie sich erclert, man die schuldig sei, sonder pro ratione allein eingefurt, warumb der articul neben religion zu tractieren notig. Hetten sich uff das ander, so nunmeher zu beratschlagen furgestanden, durch das meher entschlossen, das religion für allem andern als der vornemest articul zuforderst auf gegenwurtigem Reichs tag /128/ zu tractieren, doch vermoge passauischen vertrags in einem ausschuß, und das darneben andere puncten in ordinari rethen mit furzunemen. Aber etliche andereb des furstenrathes befielhen zuvermelden, wie sich ire hern passauischen vertrags erinnert, und hielten den weg der tractation der religion für den bequemeligsten. Aber es liege iren hern im weg, das zu Augspurg per konig in den religion fride ein sondere constitution oder vorbehalt pracht, so ire Mt. auß vatterlichen koniglichem gemut eingesetzt. 1) Ire hern aber darin nit bewilligt, sonder dagegen protestiert; wie dan die wort des abschiedts zu erkennen geben: „Welches sich aber bede religions stendt nit vergleichen konden.“ 2) Bei andern wurde es das ansehen haben, obe ire hern darin bewilligt. 3) Wen geistlichen derwegen musten von iren geistlichen beneficien abtretten, wurde gestanden, das ire ministeria nit recht. 4) Item wurden irer stendt und einkomen beraubt, unangesehen ob wol angehengkt, das es an den eheren und wurden unverletzlich. /129/ Dardurch es abermaln das ansehen gewinnen würde, alß obe ire religion nit recht. 5) So weren auch alle promissiones universales, also das niemandts der weg und zugangk zu der ewigen seligkait und an seinem gutem gewissen zu sperren und zu bestricken. Wie dan solchs noch ein hochschedlich mißvertrauen auf ime truge. Derhalb were der weniger thail des furstenrathes des bedenckens, das die kgl. Mt. in underthenigkait zuersuchen, disse constitution des vorbehalts, wie ire Mt. die vor sich selbst in den abschiedt pracht, auß kgl. macht widerumb aufzuheben oder aber die sachen dohin zuerwegen und zurichten, auf das es iren herschafften an deren conscientzen nit verhinderlich, ergerlich oder verletzlich; dabeneben pittendt, die anderen wolten sich mit inen vergleichen, solchs an kgl. Mt. zu gelangen5. Wen dasselbig geschehen, wellen sie sich alßdan weiter auf die articul Šder proposition in beratschlagung einlassen. Und weren /130/ ire herschafften der entlichen meinung, den articul des fridens, wie der zu Augspurg aufgericht, sonst in seinen crefften bestehen zulassen.

    Nach seinem Abtritt bittet FR den Mainzer Kanzler sowie einen Kurpfälzer Rat zu sich und stellt zur Debatte: Nachdem in beiden Kurien geteilte Beschlüsse gefasst worden sind, hat man weiter zu beraten. So were ire frage, obe die churfursten bedacht, in gesambtem rathe solches zethun oder aber obe die thail, die jener meinung, und die einer andern meinung sich sondern welten. Yedoch wolten sie sich nit gern trennen.

    Kurfürstenrat. Beschlussc der Antwort an FR: Es versehen sich die kfl. rethe, sie wurden sich des alten geprauchs und des herkomens zu berichten wissen, derhalb man inen kein moß geben wolte. Und ist also die sonderung fur unratsam angesehenn.

    /131/ (Nachmittag, 3 Uhr) Reichsrat. Mainzer Kanzler teilt mit, dass die Gesandten der niederösterreichischen Landstände heute eine Schrift vorgelegt und mit Nachdruck um deren sofortige Verlesung gebeten haben. Deshalb Einberufung des RR. Verlesung der Anmahnung zur Werbung um eine Türkenhilfe6.

    Beschluss: Abschrift und Beratung zusammen mit der Werbung bei Gelegenheit.

    «Nr. 18 1556 Oktober 5, Montag »

    Beharren der weltlichen Kff. und der Minderheit (der CA-Stände) des FR auf der Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts. Zusage, Hstt. und geistliche Güter im Fall des Glaubenswechsels nicht zu profanieren und keine Erbfolge zuzulassen. Ablehnung durch die geistlichen Kff. und die Mehrheit des FR.

    /132/ (Vormittag) Kurfürstenrat. Mainzer Kanzler proponiert: Resolution des FR vom vergangenen Samstag1.

    1. Umfrage. Alle lassen die Entschuldigung des FR auf sich beruhen. Trier: Beharrt in der Hauptsache darauf, das religion zuforderst zu tractieren per auschuß und daneben ander sachen auch zuhandlen. Hette kein befelch uff der confessions verwandten anlangen oder derwegen bei kgl. Mt. ichtwes zusuchen.

    ŠKöln: Entsprechend Trier. Da furstenrathe also gespalten pleiben wurde und in dissem rathe auch, hette man die sachen, wie sie geschaffen, an die kgl. commissarien zugelangen.

    /133/ Pfalz: Beharren darauf, das religion solte zuforderst tractiert [werden], und zu guter vorberaitung der vorbehalt im religion friden aufzuheben. In solcher meinung sein sie habenden befelchen nach noch. Konten nit abweichen, sonder mogen auch leiden, das commissarien die sachen furpracht.

    Sachsen: Die CA-Stände des FR haben in ihrer Resolution ein alternativa zugesetzt, so milter: „Oder etc.“2 Dweil dan die gaistlichen daruf noch nit geredet, weren etwo linderungen hierunther zu suchen: Namblich das zu der freistellung zuzesetzen, wie die gaistliche bischthumb und andere beneficia nit erblich oder aber weltlich gemacht werden solten, sonder in irem wesen pleiben3.

    /134/ Brandenburg: Die geteilten Voten sind den kgl. Kommissaren vorzubringen, dan die resolution bei der kgl. Mt. stunde, alß die vor sich dissen vorbehalt in den abschiedt pracht, also das in andern sachen mochte alßdan furgeschritten werden. Aber wolte man sich einlassen uff die meinung der milterung, wie Sachssen vermeldet, solt inen auch nit zuwider sein.

    Mainz: Befinden auch im Hinblick auf die geteilte Resolution des FR ire befelchen dermassen, das sie es bei irer voriger anzeig pleiben mussen lassen. Dweil dan /135/ meher thail des furstenrathes irer meinung auch ist, wen es dan imer moglich, so hette man sich domit zuvergleichen. Darumb sie gepetten haben wolten. Wo aber der weltlichen befelchen dargegen, so musten sie dieselbige entschuldigt haben. Da dan solten die sachen abermals also gespalten pleiben, so were der gaistlichen wegen die vorige mainung anzuzeigen, und was die weltlichen befelhen, soll auch referiert werdena.

    2. Umfrage. Trier: Ut supra.

    Köln: Können sich mangels Weisung auch auf die milterung oder alternativa des furstenrathes nit einlassen.

    Pfalz: /135 f./ Wie zuvor. /136/ Konnen auch die milterung leiden wie Sachssen: Das durch die freistellung die gaistlichen guter nit sollen prophaniert oder in erbschafft gemacht werden. Welchs ires hern mainung und gemüt nit ist, sonder dz die gaistliche guter gewendt, wo sie von alters gewesen.

    Sachsen: Zur vergleichung zu trachten4 und derwegen die milterung zu suchen: Das den gaistlichen zuzelassen, on einigen anhangk zu der augspurgischen Šconfession zu tretten, yedoch das dardurch die guter in irem wesen pleiben und nit prophaniert werden solten. Und disse milterung dem furstenrathe zuvor anzutragen.

    Brandenburg: Entsprechend Sachsen.

    Mainz: /136 f./ Wie zuvor. /137/ Aber der weltlichen wegen, da man zur relation komen solte, [die] erstlich furstenrathe zethun, das ire meinung zuforderst anzuzeigen, wie sie uff vorigem bedencken und in der substantz irem begern beruhen, doch die begern dermassen zu ercleren, das durch diß sie nit gemeint, die gaistliche guter zu prophanieren.

    Sachsen wünscht eine weitere Umfrage dazu, obe nit die gaistlichen churfursten gesandten sich wolten auf die milterung einlassen.

    3. Umfrage. /137 f./ Trier, Köln und Mainz erklären, dass sie auch dafür nicht bevollmächtigt sind.

    /138/ Kurfürstenrat und fürstenrat. Österreich (Zasius) referiert für FR: Haben die geteilte Resolution des KR vom vergangenen Samstag beraten. Und erinnert sich das meher, wie disser Reichs tag herkomen, alß namblich vom passauischen vertrag her. Daruf dan der Reichs tag zu Augspurg außgeschrieben /139/ und von dem Reichs tag die continuation aller Reichs sachen alhero verschoben5. Und nachdem in der augspurgischen verabschiedung von dissem erregen6 kein meldung beschehen, also das sich ire hern diß nit versehen, und sie derwegen mit befelch nit mogen abgefertigt werden und sich einlassen, so hette das meher thail die andere7 gepetten, wie sie auch weltliche churfursten pitten, sie wolten von disser erregten difficultet abstehen, zun sachen, darumb disser Reichs tag bestimpt, greiffen und sich mit den geistlichen churfursten und dem mehern vergleichen. Hingegen beruft sich der andere Teil des FR auf die von den weltlichen Kff. genannten Argumente für die Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts und fügt dem an, das diss nit so ein neuer articul, sonder zu Augspurg ventiliert, item das der ab- /140/ schiedt vermach, was auch in mittelst einfallen wurde, alhie zuhandlen8. Auß den motiven pleiben sie bei voriger meinung. Und vergleicht sich also das meher mit den gaistlichen und das ander theil mit der weltlichen [Kff.] gesandten.

    Mainzer Kanzler: KR ist der meinung allertheils, wo sie vergleichung treffen konten, nit an inen erwinden zu lassen. Aber die gaistlichen befunden, das sie auß mangel befelchs sich nit auf der weltlichen anlangen einlassen. /141/ Derhalb sie es bei vorigem pleiben lassen, und verglichen sich mit dem mehern Šdes furstenrathes. Aber die andere weltlicher churfursten gesandten befunden in iren befelchen, das sie sich mit den geistlichen nit vergleichen konten, sonder beruheten auf irem bedencken, wie solchs negst sambstags angezeigt. Hetten gleichwol bede thail freuntlich einander ersucht, wo müglich sich zu vergleichen. Aber dweil solchs nit sein mogen und gleichwol weltliche gern sehen wolte, das man einhelliglichen vor die commissarien keme, so hetten sie diß mittel fürgeschlagen, da den gaistlichen solte zugelassen werden, zu der augspurgischen confession zu tretten, das dannochst versehung zethun, domit die gaistliche beneficia und guter nit prophaniert, sonder in irem wesen, wie sie yetzt sein, pleiben. /141 f./ Dies wird nur für die Gesandten der weltlichen Kff. angezeigt, die dazu Stellungnahme des FR erbitten.

    /142/ Vertagung bis morgen.

    «Nr. 19 1556 Oktober 6, Dienstag »

    Keine Einigung zur Freistellungsforderung trotz der Modifizierung.

    /142/ (Vormittag, 8 Uhr) Kurfürstenrat. Mainzer Kanzler proponiert: Beratung der von den weltlichen Kff. vorgebrachten, leicht modifizierten Freistellungsforderung mit der Zusage, die Hstt. nicht zu profanieren.

    /142 f./ Umfrage. Trier, Köln und Mainz können sich mangels Bevollmächtigung nicht äußern. Pfalz, Sachsen und Brandenburg wollen FR dazu anhören.

    /143/ Kurfürstenrat und fürstenrat. /143 f./ Mainzer Kanzler bittet FR um Stellungnahme zu der von den weltlichen Kff. vorgebrachten /144/ milterung der Freistellung.

    FR (Salzburga): Die Mehrheit des FR beharrt auf der Erklärung vom Vortag und schließt sich den geistlichen Kff. an. Ebenso beharrt der andere Teil des FR auf gestrigen bedencken, doch etliche der weltlichen verglichen sich auch mit dem mehern thail. Uff die vorgeschlagene mittel wollen sie churfursten horen.

    KR (Mainzer Kanzler): /144 f./ Geistliche und weltliche Kff. beharren jeweils auf ihrer Erklärung. Stellungnahme der geistlichen Kff. zum Vermittlungsvorschlag: /145/ Das die weltliche churfursten auf milterung gedencken, hetten sie zu gefallen angenomen. Achten, das sie es wol mainen. Erinnern sie sich aber irer abfertigung, also das sie sich daruf nit mogen einlassen, sonder es dabei pleiben lassen mussen, wie sie ir bedencken vermeldet.

    FR: /145 f./ Die Mehrheit kann sich mangels Vollmacht auf den Vorschlag ebenfalls nicht einlassen und schließt sich den geistlichen Kff. an. Der andere Teil befürwortet den Vorschlag. /146/ Wolten auch diß medium anderst nit verstehen, dan das die gaistlichen guter nit solten prophaniert werden. Wie ire hern nit gemeint, die in iren eignen privat nutzen zuwenden, sonder ad pias causas, wie solchs Šzu Augspurg auch mehermals furgangen und gemeldet1, derwegen genugsame sicherung zethun, etlich gegen der kgl. Mt. sich erpotten.

    Vertagung bis morgen.

    «Nr. 20 1556 Oktober 7, Mittwoch »

    Geteilte Resolution zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich) und zur Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts. Nochmalige Beratung vor der Wendung an die kgl. Kommissare.

    /146/ (Vormittag) Kurfürstenrat. Mainzer Kanzler proponiert: Abschließende Beratung zu den Relationen vom Vortag.

    /146–149/ 2 Umfragen. Beschluss: Vor der Wendung an die kgl. Kommissare zunächst Referat des geteilten Bedenkens zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich) und zum Geistlichen Vorbehalt vor SR. Gemäß Votum der weltlichen Kff. sollen dabei die Argumente beider Seiten ausgeführt werden.

    /149/ Kurfürstenrat und fürstenrat. Mainzer Kanzler referiert für KR: Nunmehr Referat der geteilten Bedenken in KR und FR vor SR. [/149 f./ Inhalt des Referats1.]

    /151/ Zasius (Österreich) für FR: Haben mehrheitlich beschlossen, die geteilten Bedenken SR vorzubringen mit anzeigung der motiven; in welcher relation sie dem cantzler kein maß geben. Wie aber die sachen weiter an kgl. Mt. zu gelangen, darvon hetten sie auch geret. Aber dweil die churfurstliche rethe sich dessen noch nit entschlossen, so wellen sie nachmals ire meinung derwegen anzeigen.

    (Nachmittag, 3 Uhr) Reichsrat. Mainzer Kanzler referiert vor SR: /151 f./ Übereinkunft von KR und FR, den 1. HA (Religionsvergleich) als wichtigsten, an den RT prorogierten und in der Proposition vorangestellten Punkt vorrangig zu beraten. Bezüglich der Verhandlungsmodalitäten beharrt man auf zwei geteilten Bedenken: /152 f./ Die Gesandten der geistlichen Kff. und die Mehrheit des FR2 wollen den 1. HA sofort gemäß Passauer Vertrag in einem Ausschuss und daneben die anderen Artikel der Proposition parallel in den Kurien beraten. /153/ Sonst mocht sich disser Reichs tag wol in beschwerlichen verzugk verlengern.

    Die Gesandten der weltlichen Kff. und etliche andere des furstenrathes erklären: /153–155/ Die CA-Stände haben gegen den Geistlichen Vorbehalt, den der Kg. aus eigener Macht in den Religionsfrieden inseriert hat, wiederholt protestiert und dessen ŠGültigkeit nicht anerkannt. Da er die Geistlichen daran hindert, die Wahrheit in Religionssachen zu bekennen, fordern sie, dass zur Vorbereitung erfolgreicher Beratungen im Religionsausschuss, zur Befreiung der verstrickten Gewissen und zur Aufhebung des Misstrauens /155/ den gaistlichen, ertzbischofen, bischofen, prelaten und andern, freizustellen, zu der augspurgischen confession zu tretten, oder aber den obvermeldten articul des vorbehalts, wie der hieruber in den augspurgischen abschiedt komen, zuabrogieren. Yedoch alles der mainung, das bemelter articul des fridens in gemein, wie der verabschiedt, in seinen krefften und wesen pleiben und deme in seiner substantz nichst abgeprochen oder abrogiert werden soll3. Auch mit der fernern erclerung, das von wegen irer gnedigst und gnedigen hern auf diesse /156/ ire mainung solche versicherungen und versehung beschehen solte, das die stifft, prelaturen und andere alle beneficien zu weltlichen herschafften und erbschafften nit sollen gezogen werden; wie sie auf jungst zu Augspurg gehaltenem reichstag sich gegen der kgl. Mt. auch erpotten, solche versicherung in bester form zehtun. Uff welches zweit bedencken sich der dreyer ertzbischofen und churfursten gesandten und das meher im fursten rathe, welche der erster meinung gewesen, nit haben konden einlassen.

    /157/ Für SR erklärt Straßburg: /157 f./ Haben im Anschluss an die Unterrichtung durch KR und FR am 26. 9. über die vorrangige Vorlage des 1. HA (Religionsvergleich)4 und dessen Beratungsform ebenfalls die Hauptverhandlungen aufgenommen, obwohl erst Gesandte weniger Städte anwesend waren. Haben dabei /158/ fur pillig geachtet, dweil der articul unser christlichen religion, an deme die ehere Gottes und der seelen hail gelegen, das derselbig zuforderst in beratschlagung zu ziehen, und vermoge des passauischen vertrags in eim ausschuß gehandlet werde. Dweil sie dan yetzo vernemen, in beden chur- und furstlichen rethen nit allein des proceß, sonder auch der freistellung halben im religion friden zweierlei bedencken furgefallen, wolten sie nit verhalten, wie sie allein des proceß halben die sachen erwogen und sich wenig versehen, das man ichtes anderst furgenomen haben solte, so darin nit gehorig. Darumb wusten sie nichst anderst anzuzeigen, dan da die hern chur- und furstliche rethe ermessen wurden, das der religions punct, wie obgemelt, vermoge des passauischen vertrags in einem ausschuß fürzunemen, das es /159/ inen nit zuwider. Da dan auch andere puncten, den friden und anderst belangend, mit solten fürgenomen werden, wurde es inen auch nit zuwider sein. Und dweil dan auch an dem puncten der freistellung viel gelegen und der gaistlichen und weltlichen gesandten sich noch darüber nit verglichen, zweiveln sie nit, die hern werden sich nachmals darüber zuverainen wissen. Da dan solchs geschehen, wellen sie sich ferner, wes sie von iren hern und obern in befelch, vernemmen lassen.

    ŠKurfürstenrat. Zwei Umfragen5. /159 f./ Beschluss gemäß Votum Sachsen und Brandenburg: Betonen die Notwendigkeit, die Problematik vor der Wendung an die kgl. Kommissare nochmals zu beraten. SR soll nur mitgeteilt werden, man werde morgen weiter dazu verhandeln.

    /160/ Der Beschluss wird FR mitgeteilt, der sich anschließta.

    Bekanntgabe des Beschlusses durch Verordnete von KR und FR an SR.

    «Nr. 21 1556 Oktober 8, Donnerstag »

    1. HA (Religionsvergleich): Vergeblicher Versuch, eine geteilte Resolution zum Verhandlungsmodus im Zusammenhang mit dem Geistlichen Vorbehalt zu umgehen.

    /160/ (Vormittag, 8 Uhr) Kurfürstenrat. Mainzer Kanzler proponiert: Gemäß gestrigem Beschluss nochmalige Beratung zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich).

    Umfrage. Trier: Übergabe der geteilten Resolution an die kgl. Kommissare, da keine Aussicht auf Einigung besteht.

    /161/ Köln: Wie Trier.

    Pfalz: Achten, das der alt proceß wie preuchlich zu halten und die relation in schrifften zu fassen. Und dweil der weltlichen churfursten, auch etlicher des furstenrathes rethe einer mainung, das demnach dern bedencken und ursachen durch sie selbst aufs papier pracht und meintzer cantzlei zuzestellen. Daruf dan weiter ein notturfft, das den stetten referiert und angezeigt werde, wie man bedacht, bede meinungen und underschiedliche bedencken an commissarien gelangen zulassen.

    Sachsen: Wolten nichst liebers sehen, dan das man sich het mogen vergleichen. Geben darumb zubedencken, obe nit noch etwan andere wege und mittel mochten gefunden werden, auf das nit zweispaltige meinungen angepracht. Dan man sich zu berichten, zu was verclainerung es dissem churfursten rathe gelange, wo man also spaltig fürkeme vor die kgl. commissariena.

    Š/162/ Brandenburg: Wie Sachssen. Wolten gern media anhoren und daruf sich vernemen lassen, auch, wo moglich, vergleichen.

    Mainz: Weren auf diß werck, wie es furfiele, nit abgefertigt. Mochten nichst liebers sehen, dan das in sachen ordentlich procediert wurdeb. Darzu und wz cantzlei gepurt, befurderung zethun sie urpietig.

    2. Umfrage. Trier: Können mangels Vollmacht in dieser Frage nit weiter gehen. Da man die wege finden mochte, das diß zeruck gestelt und zum haubtpuncten disses Reichs tags procediert, were inen lieb.

    Köln: Similiter. Oder das man mit der relation bei den kgl. commissarien furgehe.

    Pfalz: Das die gaistlichen sich mit befelch mochten gefast machen, doch das es irer petition und der milterung nit ungemeß. Seindt auch der meinung, ehe man den commissarien referiere, das den stetten angezeigt, wie man referieren welle.

    /163/ Sachsen: Ir her hette nichst anderst gesucht, dan das, so die conscientz seiner kfl. Gn. gewesen. Dweil man sich nun in den rethen nit vergleichen können, wissen sie nit, was nutz die relation bei den commissarien wircken konte1. Dan ungezweivelt konig solchs wurde wider in die rethe verschieben und bei den gaistlichen derwegen handlung pflegen. Wie dan per Meintz angezeigt, das man disse sachen mocht an ein ort stellen: Wo andere dessen auch einig, so wolten sie sich verner vernemen lassen.

    Brandenburg: Wuste auch nit, was der weg der relation nutzen konne, dweil ungezweivelt konig solchs in die rethe wider verschieben würdet und bei den gaistlichen handlung pflegen, welchs verlengerung. Wolle Meintz nochmals horen, ob etwo ein mittel, wie zu andern sachen auch zukomen.

    /164/ Mainz: Wie vorhin, dan hern selbst zuermessen, wes Meintz gepüre in dissem. c–Da man dan handlen wolt, was der teutschen nation dienstlich, weren Škein nebenweg zu suchen. Dan da man den richtigen weg gehet und man sich der religion verglicht [!], so were diß alles gefallen. Darumb were das der weg, das man christlich, treulich die sachen meine und die religion mit rechtem eiffer angreiffe und zur vergleichung pringe–c. Alßdan bedurffte es keiner freistellung.

    3. Umfrage. Trier: Erachtet auch wie Meintz, das man die freistellung pleiben liesse und die andere puncten an die handt neme. Sonst den weg zu gehen, wie im Reich preuchlich, domit man einmol davon keme.

    Köln: Hielt das auch den pesten weg, dasd man die religion treulich zur ver- /165/ gleichung furneme, wie Meintz und Trier, oder ad relationem procediere.

    Pfalz: Weren gehort, warumb Pfaltz verursacht, dissen puncten vor allen dingen anzufechten. Hielt es darfür, da man lust zu der vergleichung der religion, e–das diß eben das mittel–e, do diß ausserm weg pracht, dardurch man zur vergleichung komen moge. Dweil dan solchs also von weltlichen churfursten guthertziger meinung furpracht und sie außtrucklichen befelch, bevor diß erledigt, sich in kein handel einzulassen, so repetieren sie iren befelchf. Und wofer die geistlichen sich nit wolten mit inen vergleichen, konten sie geschehen lassen, das relation furgehe.

    Sachsen: Hetten hievor angezeigt, auß was ursachen sie den vorbehalt gefochten. Und seyen nit ire kfl. Gn. der meinung, den ausschuß zu der religion, ver- /166/ moge passauischen vertrags furzunemen, zuverhindern. Konnen nit sagen, das disser weg der relation preuchlich, sonder wie vor ires befelchs sich zu ercleren: Hetten sie kein befelch, den vorbehalt auf dissem Reichs tag unerregt zu lassen, aber auch hetten sie befelch, dardurch andere sachen nit zu verhindern, so meher notwendig, auf dissem Reichs tag zu tractieren.

    Brandenburg: Weil Brandenburg nit liebers sehen wolt, dan die religion einmal zur vergleichung pracht, hette er befelch gehabt, den vorbehalt zu streitten, aber doch andere sachen nit dardurch zu hindern; wie er sich dan hernacher wolle vernemen lassen. Aber dweil kein vergleichung disses puncten zu treffen, so erachtet tamquam extremum remedium, das die relation ad commissarios furgehen moge.

    Mainz: Were yetzt gehört. Konten ferner nichst furschlagen. Mochte man uf die wege der relation gedencken.

    Š/167/ 4. Umfrage. Trier, Köln: Ut supra.

    Pfalz: Übergabe der geteilten Resolution an die Kommissare. Wurde konig wol die wege finden, wie die sachen auf ein weg pracht.

    Sachsen: Das meher schliesse dohin, das die relation zethun, wiewol die nicht fruchtet. So wellen sie das meher nit verhindern, doch mit der erclerung, das seiner kfl. Gn. meinung und gemut nit sei, die sachen disses Reichs tags in ichten zuverhindern.

    Brandenburg: Entsprechend Sachseng.

    /168/ Kurfürstenrat und fürstenrat. KR referierth: Hat nochmals beraten, ob man eine geteilte Resolution an die kgl. Kommissare umgehen kann. Aber beruhen die sachen in vorigen terminis. Derhalb ires bedenckens die sachen an die commissarien zugelangen. Solte solchs in schrifften verfertigt und abgehort werden. /168 f./ Zuvor Beantwortung der gestrigen Erklärung des SR: KR und FR beharren auf ihrer Resolution und wollen diese den Kommissaren vorbringen gemäß Konzept, das SR vorher zu verlesen ist.

    /169/ FR: Haben ebenfalls nochmals beraten. Bedauern die Spaltung, sehen aber keine andere Möglichkeit, als die geteilte Resolution vorzubringen. Machen der Mainzer Kanzlei für den Vortrag vor SR keine Vorgaben. Haben bereits zum weiteren Verfahren nach Übergabe der Resolution beraten und stellen dies zurück, bis KR dazu verhandelt.

    /170/ (Nachmittag, 3 Uhr) Reichsrat. SR wird mitgeteilt, dass KR und FR es bei gestrigen pleiben liessen. Und sovil die freistellung belangent, dweil die sachen dermassen geschaffen, das bederseitz man auf den gestrigen mainung[en] bestehet, so weren sie vorhabens, wes also in rethen furgangen, in schrifften zuverfassen und an die kgl. commissarien zugelangen.

    SR (Regensburg): Sie theten sich mit deme vergleichen und wellen gewertig sein, wen man die schrifft verfast, die anzuhoren.

    «Nr. 22 1556 Oktober 10, Samstag »

    1. HA (Religionsvergleich): Resolutionskonzept zum Verhandlungsmodus im Zusammenhang mit dem Geistlichen Vorbehalt als Antwort auf die Proposition. Berücksichtigung der Resolution des SR.

    /170/ (Nachmittag, 2 Uhr) Kurfürstenrat. /170 f./ Verlesunga des Konzepts für die geteilte Resolution1 der Reichsstände an die kgl. Kommissare sowohl als erste Antwort auf die Proposition wie auch zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich) im Zusammenhang mit dem Geistlichen Vorbehalt.

    Š/171/ 1. Umfrage. Billigung des Konzepts mit Ausnahme Sachsens, das einwendet: Der eingang prechte den weltlichen und augspurgischen confessions verwandten ein verdacht des turcken halben, alß obe die hilff verhindert durch ire opinion, und das derwegen der ingreß zu sparen biß zu einer andern zeit.

    2. Umfrage. Trier, Köln, Pfalz: Wie vorhin. Doch Pfaltz hengt an, wen es solte die meinung, wie Sachssen angeregt, haben, were es zu endern.

    /172/ Sachsen: b–Hielten diesse relation nit alß vor ein puncten des Reichs tages, sonder ein einfal zu anfangk des Reichs tags, dessen man noch nit verglichen. Darumb auch die relation nichst fruchten werde etc.–b Ideo ut supra, und das ein generalitet etwo zu treffen, domit der ingreß, bevorabe sovil des turcken meldung beschicht, verplieben.

    Brandenburg: Last die premissa, dweil sie der proposition gemeß und daruf geantwurt, pleiben. Da es aber nit der prauch hievor gewesen, in relationibus also auf die proposition zuantwurten, mag es umbgangen werdenc.

    Beschluss: Zunächst Verlesung des Konzepts vor FR. 

    Kurfürstenrat und fürstenrat. Verlesung des Konzepts. Anschließend wieder getrennte Beratung.

    Kurfürstenrat. /172 f./ Sachsen beharrt darauf, die Türkenhilfe in der Einleitung nicht anzusprechen, um den Eindruck zu vermeiden, die CA-Stände wollten diese verhindern. /173/ Daruf den sachsischen gewilfaret und ein klein enderung beschehen. Aber Trier plieb auf voriger meinung, das es, concept, nit zuendern; d–doch dem mehern stat geben–d.

    Kurfürstenrat und fürstenrat. Mainzer Kanzler referiert für KR: /174/ Konzept umfasst zwei Teile: Die Einleitung, die sich auf die kgl. Proposition bezieht, und das geteilte Bedenken. Sovil dan den eingangk belangte, befunden sie denselbigen, wie er uff die proposition gestelt, der sachen gleichwol nit ungemeß. Erachten aber, das nach gelegenhait yetziger beratschlagung und was an die commissarien gelanget wurdet, er wol etwas einzuziegen und der articul, da von mitleiden meldung beschicht, biß zu fernerer beratschlagung anderer sachen einzustellen. Dan diß werck der relation nit haubsachlichen also groß etc.

    FR: /174 f./ Billigt die Einleitung in der vorliegenden, längeren Fassung, da diese sich auf den Vortrag der Proposition bezieht, deren Beantwortung man bei der Eröffnung des RT zugesagt hat.

    Š/175/ Getrennte Beratunge. Anschließend lässt FR im KR mitteilen: Beharren gegen KR darauf, das Konzept nicht zu ändern, und das auß denen ursachen, dweil der articul, so bewogen worden, außzulassen sein, nit auf der turckenhilff beruge, sonder allein super naratis der proposition gestelt, domit kgl. Mt. mitleidenlich beantwurt. Were auch preuchig, /176/ das man in solchen fellen mitleidenlich antwurte etc. Yedoch da die kfl. gesandten ye bedenckens tragen wurden, diß also pleiben zulassen, wellen sie es nit ferner streiten.

    KR: Dankt für das Entgegenkommen des FR. Entsprechende Änderung des Konzepts.

    Reichsrat. Verlesung des geänderten Konzepts vor SR.

    SR (Straßburg): Billigen das Konzept. Was aber die freistellung betreffen thut, hetten sie nichst liebers gesehen, dan das man sich allerseitz in rethen daruber vergleichen mogen, domit sie auch /177/ nach gelegenhait und außweisung irer habenden befelchen sich auch vergleichen mogen. Dweil dan solchs nit geschehen, sonder die meinungen gezwait an der kgl. Mt. commissarien zugelangen bedacht worden, solte inen solchs auch nit zu wider sein. Wolten aber nit verhalten, das sie von solcher freistellung nit geret, sonder allein de processu religionis, wie die furzunemen und obe ichtes daneben zu tractieren; dan sie sich nit versehen, das ichtwes anderst dabeneben fürgenomen were. Und dweil dan der prauch, das, wen man ad relationem komen, das ir bedencken auch referiert worden, paten sie, ir geringfugig bedencken auch hinzuzesetzen2.

    Getrennte Beratung. Erklärung an SR: KR und FR haben SR hievor verstanden der mainung in effectu, wie der dreyer gaistlichen churfursten und des mehern thails im furstenrathe gesandten. Derwegen sie dan bei irer mainung mit eingezogen und begriffen, sub illis verbis: „Sambt anderer stendten gesandten“ etc.

    /178/ SR: Haben in der eil solchs nit auß verlesung der geschrifft fassen mogen. Aber der freistellung halben wolten sie sich dem mehern nach, sonderlich so der augspurgischen confession verwandt, dohin ercleren, das sie sich von derselbigen augspurgischen confession verwandten chur- und fursten nit wusten abzusondern3.

    ŠBeschluss von KR und FR: Das am ort des vorbehalts4 dem bedencken der confessions verwandten sie, die stet, mit den gemeinen worten „sambt andern stenden“ mit einzuziegen.

    Welchs inen also angezeigt. Daruf man abgeschieden.

    «Nr. 23 1556 Oktober 12, Montag »

    Übergabe der Resolution zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich) im Zusammenhang mit dem Geistlichen Vorbehalt als Antwort auf die Proposition.

    /178/ (Vormittag, 8 Uhr) /178 f./ Kgl. Kommissare und reichsrata. Für die kgl. Kommissare erscheinen Gf. Georg von Helfenstein und ein bayerischer Ratb in Vertretung Hg. Albrechts als Prinzipalkommissar.

    /179/ Die Reichsstände erklärenc: Haben auf die Anmahnungen der kgl. Kommissare hin die Beratung zur Proposition so bald wie möglich aufgenommen. Die anfänglichen Verhandlungshindernisse sind den Kommissaren bekannt1. Aber nachgehendts die sachen, sovil moglich, befurdert und bedacht, wie die sachen furzunemen. Übergeben den Kommissaren dazu ihre schriftliche Resolution2.

    /179 f./ Die Kommissare nehmen die Resolution entgegen und sagen ihre Beratung zu.

    «Nr. 24 1556 Oktober 13, Dienstag »

    Replik der kgl. Kommissare zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich) im Zusammenhang mit dem Geistlichen Vorbehalt.

    /180/ (Nachmittag, 2 Uhr1). Kgl. Kommissare und reichsrat. Für die kgl. Kommissare erscheinen Gf. Georg von Helfenstein und der bayerische Viztum von Landshut2 in Vertretung Hg. Albrechts als Prinzipalkommissar.

     ŠHelfenstein referiert: /180 f./ Haben die gestrige Resolution der Reichsstände vernommen und übergeben dazu gemäß ihrer kgl. Instruktion eine schriftliche Replik3. Fordern die Reichsstände im Auftrag des Kgs. zusätzlich mündlich auf, /181/ zuvorderst turckenhilff und religion in beratschlagung zu ziegen, in betrachtung, nit allein solchs der gemeinen christenhait zu gutem gelangen mag, sonder auch die eher Gottes daran gelegen. Das wurde die kgl. Mt. in gnaden etc. erkennen etc.

    Die Reichsstände sagen nach kurzer, getrennter Unterredung zu, die Replik und die mündliche Anmahnung zu beraten.

    «Nr. 25 1556 Oktober 16, Freitag »

    Strittiges Sessionsrecht der Kurkölner Gesandten während der Sedisvakanz nach dem Tod Kf. Adolfs.

    /182/ (Vormittag) Kurfürstenrat. Mainzer Kanzler proponiert: Replik der kgl. Kommissare zur Antwort auf die Proposition1.

    1. Umfrage. Trier: Dweil [sich] commissarien mit den gaistlichen churfursten und dem mehern des furstenrathes vergleichen, so pitt er, die weltliche churfursten wolten sich vergleichen.

    Köln: Geben bekannt, dass ihr Herr, der Kf., verstorben ist2. Seitemal aber ire instruction vom dhumb capittel mit verfertigt3 und sie also in vorigen befelchen stehen, wellen sie sich in die sachen einlassen. Votieren zur Sache wie Trier.

    ŠPfalz: /182 f./ Haben nach dem Ableben des Kölner Kf. trotz des Hinweises der Gesandten auf ihre Instruierung durch das Domkapitel Bedenken, /183/ zu procedieren, dweil sie den consenß ires4 dhumb capittels zu der instruction nit genugsam erachten.

    Sachsen: Erachten ebenfalls, das colnischen nit meher handlen konnen, postquam commissio expiravit und sie nit die person eins churfursten representieren konnen. Begern derwegen, colnischen wellen sich in processu der sachen enthalten etc.

    Brandenburg: Hat die Weisung, nur bei vollzähliger Besetzung des KR sich einzulassen. Und numeher solcher fal sich zugetragen, dardurch erscheint, das sie sede vacante nit konnen personam representieren, so wille ime nit /184/ gezimen, habendem befelch zuwider sich einzulassen.

    Mainz: Umfrage, ob die Kölner Gesandten zur Beratung zugelassen werden können.

    2. Umfrage. Trier: [...] Wisse er, das dhumb capittel sede vacante ein hern representiere. Darumb er kein bedenckens tragt, sie zuzelassen; wie dan auch zu Augspurg mit Meintz beschehen5. Da aber einig stim solte abgehen, konte er on befelch sich nit einlassen.

    Köln: Auf der jenigen meinung, so bedacht, sie nit zuzelassen: Weren sie da, des dhumb capittels gerechtigkait zu defendieren. Und dweil instruction mit vorwissen dhumb capittels /185/ verfertigta, stunden sie in vorigen befelchen. Hetten sich gleiche fäll auch nit einmal, sonder mehermals zugetragen. Derwegen sie zu erhaltung des ertzstiffts gerechtigkait sich nit konten ausschliessen lassen. Bitten, dem dhumb capittel in dessen gerechtigkait kein eintrag zethun und in sachen furzugehen.

    Pfalz: Wie in Umfrage zuvor.

    Sachsen: Wie vor, und das der weltlichen churfursten notturfft erfordert, diß zu erwegenb. Auf die argumenta, quod capitulum representet personam, Š2) das es vormals auch meher geschehen: Mogen sie wol einig sein, das das dhumb capittel representier electorem, aber nit in allen fellen, ut exemplum, quod infeudationes nit beschehen per capitulum, sed per electum; vil meher in andern sachenc, referendo se ad iura /186/ und auf die casus electionis pape wie in iure canonico. Zudem das auch ein dhumb capittel nit hab ein kaiser mit zu welen. Item das wortlin „churfurst“ begreiffe allein ein person und nit auf viele. Auß den ursachen seindt sie voriger meinung. Des geprauchs halben: Were solchs nit geschehen. Dan das Meintz zugelassen zu Augspurg, were erfolgt, das sie sich des tots ires hern seligen nit angemast6. Derwegen dan allerhandt protestation fürgangen7, auch gleich daruf onlangst ein neu electus komen8. Sonst weren sie nie zugelassen [worden], hetten auch keins mals in namen des erzstiffts votiert. Also were der prauch alhie mit widerlegt. Bitten, colnischen wellen nichst fürnemen, wes den weltlichen churfursten zuwider. Seindt sonst urpietig, in sachen zu volnfaren.

    Brandenburg: /186 f./ Schließt sich dem sächsischen Votum an. /187/ Obe aber ongesehen, das disse stim abgehet, gleichseher [!] in sachen furzufarn, wel er andere horen und sich ferner vernemen lassen.

    Mainz: Wünschen Fortgang der Verhandlungen. Obwohl sie hierüber kein befelch, so erachten sie, es solle den andern nit so hochbeschwerlich sein, die colnischen zuzelassen. Dan ob fel sein mochten, die sonderst personam eins churfursten erfordern, wellen sie nit disputieren. Aber dißfals hab solche causa kein stat. Dan was man alhie handelt, geschehe pro bono publico und bestehet uff einer bewilligung eins dhumb capittels, und was also alhie die colnischen handlen, werde electus wol mussen approbieren. /188/ Wie dan ires thails zu Augspurg auch gehandelt, und der electus, wes sie beratschlagt, approbiert. Also das sie erachten, man hette diß nit so hoch zu difficultieren, sonderlichen dweil onlangst werde widerumb ein electus da sein. Und möge man wol in sachen procedierend.

    3. Umfrage. Trier: Aus vorigen ursachen, wiewol er keinen sondern befelch, so erachtet er doch, das die colnischen nit außzuschliessen. Was allegiert worden Švon Meintz, das die ires hern thot nit verkundet9: Da referieren sie sich auf das prothocol10. Zu Hagenau sei casus mit ertzbischof Metzenhusen zu Trier gewesen11, und nichstweniger die rethe bei der beratschlagung plieben.

    Köln: Gestehen, das wol fel sein, do man der person eins ertzbischoffs bedurfftig. Aber in isto casu seyen sie zugelassen, dweil sie befelch vom dhumb capittel. /189/ Derwegen sie sich disser difficultet nit versehen. Wie es mit Meintz sich zugetragen: Refert se ad prothocolla. Wellen sich in kein argumentieren einlassen, sonder pitten, dem ertzstifft Coln bei seinem herkomen pleiben zulassen. Der eligendus werde ire acta ratificieren.

    Pfalz: Were ire meinung nit, dem ertzstiffts einige eintrag zethun, sonder was erregt, seye ires hern notturfft nach beschehen. Ideo ut supra.

    Sachsen: Bitten auch, ir erregen nit anderst dan der notturfft nach verstehen. Inherieren auf vorigen argumentis, das [sie] die person eins ertzbischofs nit representieren mogen12. Coln seie erfordert als ein churfurst zu diessem Reichs [Tag], also sie, die rethe, sich auch in namen des churfursten eingelassene. Da aber eim ertzstifft solte zugelassen werden stim und session, were iren hern, den weltlichen, nit leidlichen. Konten solchs /190/ nit zulassen, sonder müsten darwider protestieren.

    Brandenburg: Wil die argumenta hincinde nit disputieren, sonder dweil diß iren hern, den weltlichen, nit leidlich, das session und stim dem ertzstifft zuzelassen, er aber daruf kein specificum mandatum, well es ime bedencklich [sein], daruf sich einzulassen. Wusten colnischen ein ander medium, das sie sich nit in namen des dhumb capittels sesen und votierten, so wolte er sich auch verner vernemen lassen.

    Mainz: Hetten uf diessen casum gar kein befelch, aber hetten ir bedencken angezeigt, also das sie in yetziger beratschlagung wol zuzelassen. Erachten, solchs den churfursten zu allen thailen unvergrifflichf.

    ŠDa keine Einigung möglich ist, Vertagung bis zum Nachmittag. Am Nachmittag keine Sitzung des KR wegen der Verhandlungen des Vergleichstags im Markgrafenkrieg.

    «Nr. 26 1556 Oktober 17, Samstag »

    Keine Einigung zum Sessionsrecht der Kurkölner Gesandten während der Sedisvakanz nach dem Tod des Kf. Einschaltung der kgl. Kommissare.

    /191/ (Vormittag) Kurfürstenrat. Fortsetzung der Beratung wegen der Kölner Session.

    1. Umfrage. Trier: Wie gestern.

    Köln: Wie gestern etc. Zweiveln auch nit, wes sie alhie handlen, werde der kunfftig her approbieren. Uff die gestrige, wider sie eingefurte argumenta: Betreffen dieselbige nit diessen casum yetziger beratschlagunga. Wes von Meintz wegen1 fürgewendet: Befunden sie in irem prothocollo, das Mentz ires hern abgangk 3. Aprilis angezeigt und das Meintz erwoelet worden dem 18. desselbigen2. In mittelst seyen die meintzischen zu rathe gangen und gehandelt wie andere, und angezeigt, wie sie in vorigen befelchen gestanden. Wie dan ire anzeig, deßmolß 29. Martii gethan, außweiset; alles im prothocol zu finden3. Dweil dan es also sich mit den meintzischen zugetragen, sie auch damals angezeigt, das hievor gleiche fell sich zugetragen, /192/ so wissen sie sich des raths nit zu enteussern, sonder pitten, den ertzstifft Coln bei dem herkomen wie andere pleiben [zu] lassen. Bitten Mainz um die Vorlage des Protokolls von 1555.

    Pfalz: Wie zuvor. Können ohne Vorwissen des Kf. keine Zugeständnisse machen.

    Sachsen: Befunden, das Coln sich nit an stat ertzbischoffs, sonder ertzstiffts welle einlassen. Und seye wol an deme, das die sachen zu Augspurg mochten mit Meintz also ergangen sein. Aber Meintz hette sich auf ratification eingelassen Šdes kunfftigen hern und nit also im namen des dhumb capittels. Nicht destoweniger aber hetten sie damals 29. Martii protestation gethan4 und dieselbige hernachmals erwidert, doch sich eingelassen biß auf ires hern fernern befelch. Und in mittelst inen der zukomen, seye schon ein ander ertzbischof /193/ erwölet gewesen, also dz sie die sachen hintreiben lassen. So hette es auch ein andere meinung mit Meintz gehabt und der beratschlagung, dan man albereit in der beratschlagung furgangen. Aber yetzo solte man erstlich die beratschlagung anfahen. Wofer dan Coln daruf bestunde, b–das sie wollen session und stimb einnemen von wegen des ertzstiffts–b, konten sie sich nit einlassen.

    Brandenburg: Wofer Coln stim und session wolte haben und sich also an stat eins dhumb capittels dargeben, konte er on befelch sich mit inen nit einlassen, wolte sich aber unverlengt befelchs erholen. Da aber die colnischen andere wege hetten, die thunlich und leidlich, wil er, sovil moglich, inen wilfaren helffen.

    Mainz: Wie gestern. Dan sie kein zweivel haben, wes per colnischen gehandlet, /194/ werde der kunfftig ertzbischoff ratificieren. Wen dan solchs geschicht, so wissen sie dissen rathe nit zu sondern. Dan obwol ertzbischoff gestorben, seie der stifft noch da, so das leisten wurdet, so hie bedacht. Erinnern sich auch, das der dhumbprobst zu Augspurg5 sie berichtet, das dergleichen fell sich wol meher zugetragen, aber seye niemals difficultiert. Also es yetzo auch mochte nit zu difficultieren sein.

    /194 f./ 2. Umfrage. Trier beharrt wie zuvor darauf, die Kölner nicht auszuschließen. Köln verweist nochmals auf die Zulassung der Mainzer Gesandten 1555. /194/ Nit mehr begerten sie auch. Pfalzc: Wie zuvor. Sachsen: Ebenso, schlägt aber vor, die kgl. Kommissare um Vermittlung zu bitten. Brandenburg, Mainz: Wie im Votum zuvor.

    /195–197/ 3. Umfrage. Trier, Köln, Pfalz, Sachsen und Mainz votieren wie zuvor. Brandenburg schlägt als Kompromiss vor, /197/ das die colnischen auf ratification handleten und von der weltlichen wegen protestation fürgehe, das man per istum actum dem dhumb capittel kein session oder stim einraume; oder aber die sachen an die commissarien pro medio zugelangen.

    /197 f./ 4. Umfrage. Wiederholung der Voten. Pfalz lehnt den Brandenburger Vergleichsvorschlag ab, da er einer etwaigen Weisung des Kf. widersprechen könnte. Sachsen befürwortet den Vorschlag.

    /198–200/ 5. Umfrage. Trier drängt auf Vergleichung, um eine Einstellung der Verhandlungen zu vermeiden. Köln beharrt auf der Gleichbehandlung mit Mainz. ŠPfalz: Wie zuvor. Sachsen billigt den Brandenburger Vorschlag unter der Bedingung, /199/ das diesser actus weder in petitorio noch possessorio den churfursten an irer gerechtigkait etc. nachtheilig, und solchs in den prothocollis nit per protestationem, sonder das man sich dessen also durchauß in diessem rathe verglichen, versehen. Andernfalls Wendung an die kgl. Kommissare. Brandenburg billigt Letzteres, hätte aber Einigung innerhalb des KR bevorzugt. Mainz billigt ebenfalls die Wendung an die Kommissare.

    /200 f./ 6. Umfrage. Trier, Pfalz, Sachsen, widerwillig Brandenburg und Mainz befürworten die Wendung an die Kommissare. Köln: Die Gesandten betonen unter Bezugnahme auf das sächsische Votum in der 5. Umfrage, sie könnten /200/ ire sach nit dubioß machen durch die eins gemeinen churfursten rathes bekantnuß, das ire zulassung keinem an habendem rechten einfürlich. Sachsen erwidert: /201/ Dweil sie yetzt horen, die colnischen auch auf irem vorhaben dermassen bestehen, das sie solchs nit gedencken dubioß zu machen, so wel inen alß dienern nit gezimen, irem hern und den andern weltlichen churfursten ichtes zu begeben. Beschluss: Wendung an die kgl. Kommissare.

    /202/ FR lässt KR durch den Reichserbmarschall mitteilen, er sei bereit, seinen Beschluss zur Replik der kgl. Kommissare auf die Beantwortung der Proposition6 vorzubringen.

    Beschluss KR für die Erwiderung an FR: Man hat die Beratung der Replik gestern aufgenommen, es were aber ein werck eingefallen, darumb man nit ferrer procedieren mogen.

    Mainz und Pfalz teilen den Beschluss Österreich (Zasius) und Salzburg mit. /202 f./ Diese sagen zu, FR davon zu unterrichten, und betonen nochmals dessen Bereitschaft zur Fortführung der Verhandlungen.

    /203/ (Nachmittag, 3 Uhr) Kurfürstenrat und der kgl. Kommissar Gf. Georg von Helfenstein. KR unterrichtet diesen davon, dass die Verhandlungen aufgrund des Todes des Kölner Kf. insofern behindert werden, als Trier und Meintz kein bedenckens gehabt, wiewol sie kein sonder expreß befelch derwegen, dennochst sie7 bei der beratschlagung zu lassen, in betrachtung, das ire befelch mit bewilligung des dhumb capittels außgangen und kunfftiger her ratification /204/ zethun. Aber der anderer dreyen churfursten rethe hetten bedenckens gehabt, sich mit inen einzulassen, zum thail, das sie derwegen itzmals kein befelch gehabt, zum thail, das sie etwo hievor in andern fellen befelch gehabt, sich mit keinem dhumb capittel in handlung einzulassen, alß so keinen churfursten representieren mögen. Da beide Seiten auf ihrer Position beharren, informiert man die kgl. Kommissare über die Ursache für die Verzögerung der Hauptverhandlung.

    Helfenstein: /204 f./ Will das Problem möglichst bald /205/ an konig gelangen, ungezweivelt, konig werde mittel finden, domit in den sachen nichstweniger furgeschritten. Welle aber sonst sambt seinen mit commissarien den sachen Šauch nachgedencken, an stat der kgl. Mt. begerndt, es wolten die hern dennost den sachen selbst nachtrachten, wie etwo wege zufinden, domit procediert. Dan ungezweivelt dhumb capittel und kunfftiger her yetzige handlung werden ratificieren; und solchs befurdern, domit die wichtige sachen nit aufgehalten8.

    Kurfürstenrat. Umfrage. Soll man die Resolution des Kgs. abwarten oder sind noch mittel und wege in dissem rathe zu finden, domit man zun sachen komen mochte?

    Beschluss: Vertagung bis Montag.

    «Nr. 27 1556 Oktober 19, Montag »

    Keine Einigung zum Sessionsrecht der Kurkölner Gesandten während der Sedisvakanz nach dem Tod des Kf.

    /206/ (Vormittaga) Kurfürstenrat. Mainzer Kanzler proponiert: Nochmaliger Versuch, in der Kölner Sessionsfrage zu einer Einigung zu kommen.

    1. Umfrage. Trier: Wissen nichst furzuschlagen.

    Köln: Haben gestern vom Domkapitel die Verhandlungsvollmacht erhalten. Bitten demnach um Zulassung.

    Pfalz: /206 f./ Erwarten Weisung des Kf.

    /207 Sachsen: So lang sich colnischen stim und session in namen des dhumb capittels anmassen, konnen sie mit inen nit handlen. Schepffen dessen ein meher bedenckens, dweil sie yetzo gehort, wes Coln verner anpracht1. Yedoch da sich Coln auf ein ungefherliche handlung auf approbation des kunfftigen hern einlassen wellen und in den prothocollis versehen, das solcher actus niemandts Šichtes gebe oder neme, domit dan die sachen nit aufgehalten, welten sie auf solchs procedieren.

    Brandenburg: Fortsetzung der Verhandlungen gemäß dem sächsischen Vorschlag.

    Mainz: Mochten gern vergleichung sehen. Erachten aber für sich, das disse difficulteten /208/ nit so hochnottig. Dan es, dhumb capittel, alwegen nach abgang eins ertzbischoffs alle administration tragt, versehung landt, leut, jurisdiction und was sonst notigs furfalt, so die wahl eins ertzbischoffs nit erwarten kan. Zweiveln auch nit, Coln, der zukunfftig2, werde approbation thun, bevorabe dweil sie neue befelch yetzo erlangt. Daruf wol mit inen furzugehen.

    2. Umfrage. Trier: Were alwegen des bedenckens gewesen, das Coln bei den sachen zu lassen. Weil aber andere incontrarium, wisse er denen kein moß zugeben.

    Köln: Habenden befelchen nach weren die vorgeschlagene mittel inen nit annemblich. Ideo ut supra.

    Pfalz: Dweil Coln habendem befelch nach die mittel nit annemblich, willen sie es zeruck gelangen und beschaidts gewarten.

    Sachsen: Weil immediate daruf bestanden, /209/ das colnische b–in namen des dhumb capittels wellen furfarn–b und die mittel inen nit annemblich, und dan auch von andern die administration angezogen, so well inen gepüren, befelchs zuerholen. Segen numeher kein andern weg, dan das auf die whal eins andern churfursten die sachen eingestelt, oder aber, das abgesondert von den colnischen in sachen furgangen; darzu sie urpietig3.

    Brandenburg: Konne nit befinden, worumb Coln das vorgeschlagene mittel nit annemblich, dan die wider4 geben oder nemen. Wofer dan Coln auf irer meinung bestunden, were ime befelchs von noten.

    Mainz: Da keine Einigung möglich ist, were zuerwarten, obe etwo von commissarien wolten wege herlangen5.

    «ŠNr. 28 1556 Oktober 26, Montag »

    Erklärung des Kgs. zur Antwort der Reichsstände auf die Proposition, zum Verhandlungsmodus und zur Freistellungsforderung. Protest Kursachsens gegen das Sessionsrecht der Kurkölner Gesandten für das Domkapitel während der Sedisvakanz nach dem Tod des Kf. Kölner Gegenprotest. Einstellung der Verhandlungen.

    /211/ (Vormittag, 8 Uhr) Kgl. Kommissare und Reichsrat, einberufen im Auftrag der kgl. Kommissare1. Für diese erscheinen Gf. Georg von Helfenstein und der bayerische Rat Heinrich von Haslang [in Vertretung des Hg. als Prinzipalkommissar].

     Helfenstein referiert: Haben die in der Replik zur Verhandlungsaufnahme2 zugesagte Erklärung des Kgs. zur Freistellung3 erhalten. Übergabe an die Reichsstände und Verlesung.

    /211 f./ Danach ermahnt Helfenstein die Reichsstände im Auftrag des Kgs. nochmals, die Verhandlungen nunmehr schleunig fortzusetzen.

    /212/ Beschluss der Reichsstände für die mündliche Antwort: Zunächst Abschrift der kgl. Erklärung. Alßdan wolte man die, so furdarlich es gesein konte, in fernere Šberatschlagung ziehen und erwegen. Vortrag der Antwort durch den Mainzer Kanzlera.

    /213/ KurfürstenratDr. Franz Kram referiert für die kursächsischen Gesandten: Kf. August bedauert das Ableben des Kölner Ebf., auch beabsichtigt er nicht, dem Erzstift zustehende Rechte zu entziehen. Als aber die colnische gesandten und rethe sich wellen anmassen, habendem befelch nach befügt zu sein, in namen und an stat des dhumb capittels zu Coln session und stim zu haben, were solchs wider das herkomen. Derwegen inen befolhen worden, darwider zuprotestieren, und obe villeucht einige actus /214/ furgangen, das dieselbige den colnischen nichst geben oder den andern churfursten benemen solten. Bitten um Verzeichnung des Protests durch Mainz4.

    Erwiderung der Kölner Gesandten: Es ist bekannt, wes sy gesucht und fürgewendet; welches dem herkomen nit zuwider. Da dan die sachen durch den totfal weilundt des von Colns churfursten etc. wolten gesperret werden, wolten sie mit einer gegen protestation bedingt haben, das solche versperrung kunfftiglichen nit solte in ein actum gezogen werden, das auch dieselbig eim ertzstifft Coln nit solte einigen nachtheil geperen. Liessen der sechssischen protestation auf irem unwerdt beruhen und nemen sich dern weiter nit an.

    /215/ Die sächsischen Gesandten beharren auf ihrem Protest und lassen den Gegenprotest auf sich beruhen.

    Nota: Von dissem tag [an] ist man in allen handlungen stilgestanden disser eingefallener zweyung halben.

    «Nr. 29 1556 November 19, Donnerstag »

    RT-Vollmacht des neu gewählten Kölner Kf. Bedingte Verhandlungsaufnahme durch die weltlichen Kff.: Verhandlungen bis zur Beschlussreife, Beschlussfassung erst nach Klärung der Freistellungsfrage. Aufforderung an die Gesandten der geistlichen Kff., Weisungen zur Freistellung beizubringen.

    Š/216/ (Vormittag) Kurfürstenrat. Mainzer Kanzler proponiert: Die Kölner Gesandten haben gestern die RT-Vollmacht des neu gewählten Ebf. übergeben1. Deshalb jetzt Fortsetzung der Verhandlungen zur Aufnahme der Hauptberatung unter Bezugnahme auf die Replik der kgl. Kommissare2.

    1. Umfrage. Trier: /216 f./ Bedauern die bisherige Verhandlungsverzögerung. Wiederholen zur Replik der kgl. Kommissare und zur Erklärung des Kgs.3 ihr Votum vom 16. 10. bezüglich der Verhandlungsaufnahme4, /217/ das die weltlichen sich mit inen und dem mehern des furstenrathes wolten vergleichen.

    Köln: Sind [während der Sedisvakanz] gegen ihren Willen nicht zum KR zugelassen worden. Da sie befürchten, der daraus resultierende Verhandlungsstillstand könnte in ein actum preiudicialem gezogen werden, so wolten sie auf solchen fal dargegen protestieren und sich offentlichen bedingt haben. Zur Replik der kgl. Kommissare wie Trier.

    Pfalz5: /217 f./ Da Kg. zur Freistellung erklärt, /218/ das diesser articul biß zu irer Mt. ankunfft einzustellen, so wolten sie doch nit pergen, das inen zum andern mal befolhen, das unerledigt disses christlichen suchens der freistellung Šsie sich in keine andere handlung6 einlassen sollen. Dabei sie es mussen wenden lassen. Bitten, sich entschuldigt zu haben7. Yedoch wolten sie andere auch hören.

    Sachsen: /218 f./ Rechtfertigen nochmals die Haltung im Streit um die Kölner Session, bei dem es Kf. August darum ging, /219/ den capitteln vacante sede kein session und stim zuverstatten. Das aber die colnischen sich von neuen yetzo angezeigt, were inen lieb; daruf urpietig, sich mit inen einzulassen. Das ubrig anlangendt: Were per cantzler8 noch nit proponiert, wie zu procedieren; das sie erst wolten cantzler daruber horen.

    Brandenburg: Zum Verhandlungsstillstand und zur Hauptsache wie Sachsen.

    Mainz: Wusten sich auch zuerinnern der verhinderung. Hetten gern hievor gesehen, das procediert mogen werden. Versehen sich auch nit, das der stilstandt iren hern, den gaistlichen, ichtes preiudicieren solle. Erachten doch, das numeher zuprocedieren. /219 f./ Zur Hauptsache wünschen Sachsen und Brandenburg klarere Proposition. Stellen dazu fest: Zuletzt sind die Resolution [Replik] der kgl. Kommissare und die Erklärung des Kgs. vorgelegt worden. Darüber ist zu beraten. Vergleichen sich diesbezüglich mit Trier und Köln.

    /220/ 2. Umfrage. Trier: Wie in 1. Umfrage.

    Köln: /220 f./ Ebenso. Bitten um Vergleich mit den geistlichen Kff. und mit der Replik der kgl. Kommissare.

    /221/ Pfalz: Wie in 1. Umfrage.

    Sachsen: Betonen, das ein underschiedt zwischen der kgl. commissarien resolution und der geistlichen meinung. Dan die gaistliche rethe sich alwege vernemen lassen, das sie aus mangel befelchs sich nit einlassen konten9, aber die commissarien resolvierten sich simpliciter sambt der kgl. Mt., das man die freistellung solte einstellen und in ubrigen furfarn10. Dweil dan solche sachen also zweierlei meinungen auf inen tragen, so welle vonnoten sein, wes man furnemen welle und waruf zuprocedieren, zu bedencken; auch wie und welcher gestalt.

    Š/222/ Brandenburg: Bestätigt die von Sachsen vorgetragene Differenzierung. Derwegen zu reden, obe man welle tractieren formam procedendi, hindangesetzt der freistellung, oder obe man simpliciter auf die freistellung weiter yetzt welle handlen. Und wen Sachssen fur ime redet, will er sich vernemen lassen.

    Mainz: Weren ires bedenckens hievor gehort: Das man den articul der religion in seiner ordnung möge fürnemen und dabeneben in ordinari rethen die ubrige puncten der proposition tractieren. Der meinung sie noch, sovil den modum et formam processus anlangt. Wolten andere auch gern horen.

    /223/ 3. Umfrage. Trier: Die kgl. Kommissare schließen sich in der Replik den geistlichen Kff. und der Mehrheit des FR an. Obe nun die kgl. Mt. wol ein anhangk gethan, a–den liessen sie auff irem werd beruhen–a. Seind demnach voriger meinung.

    Köln: Wie zuvor. Zum Verhandlungsgang entsprechend Mainz.

    Pfalz: Beharren darauf, ohne Klärung der Freistellung die Verhandlungen nicht aufnehmen zu können. Und /224/ nachdem sie die kgl. resolution dahin verstehen, das der punct der freistellung einzustellen, b–und der furstenrat eins thails auch der mainung, das er einzustellen, aber doch auf gegenwurtigem Reichs tag noch zu erledigen, waruf die auf der gaistlichen banck bewilligt, sich daruber befelchs zuerholen, so were kein meher im furstenrathe, daruf man sich mit inen vergleichen konne auf die meinung wie geistliche churfursten–b,11.

    Sachsen: Wollen zuvorderst horen der gaistlichen churfursten gesandten erclerung, wes sie in befelch von iren hern erlangt der freistellung halben, bevor sie ferner von der andern tractation reden. Dan sie ungezweivelt numeher sich befelchs erholet12.

    Brandenburg: /224 f./ Wollen ebenfalls /225/ der geistlichen hern erclerung zuvor anhoren und sich alßdan ferner mit den andern einlassen.

    ŠMainz: Verstunden die weltlichen, das sie erclerung begern nit allein de modo processus, sonder auch uber das folgendt, so in der kgl. resolution angehengt der freistellung halben, und das sie sich mochten in mittelst resolution erholt haben. Daruf weren sie noch des bedenckens, das, wie das gestelt bedencken, so den commissarien furpracht13, mitpringt, furgangen werde. Und wie Pfaltz angezeigt, das discrepantz zwischen dem mehern des furstenrathes und den geistlichen churfursten sein solte: Solchs wusten sie nit, c–were auch noch nit furpracht–c. Was die kgl. Mt. der freistellung halben anhengken, das liessen sie pleiben. Geben der kgl. Mt. kein moß, wes sie stenden in dem wellen furhalten. Wen aber von irer Mt. ychtes proponiert und /226/ solchs geschicht14, wellen sie sich gegen der kgl. Mt. irem befelch gemeß der gepür vernemen lassen. Wusten dißmolß nit wol fernere erclerung zethun.

    4. Umfrage. Trier: Wie Mainz im letzten Votum.

    Köln: Similiter.

    Pfalz: /226 f./ Die Diskrepanz zwischen den katholischen Ständen des FR und den geistlichen Kff. besteht insofern, als Erstere zugesagt haben, Weisungen zur Freistellung anzufordern, sie also nicht kategorisch ablehnen. /227/ Also were die discrepantz geschaffen. Und da die geistlichen churfursten rethe wolten verharren auf vorigen bedencken, wurde das meher im furstenrathe villeucht abfallen von dem, wes von inen angenomen. Item hetten mit beschwerung gehort, das die gaistlichen sich nit zuercleren gedechten, biß von der kgl. Mt. solchs gesucht. Und nachdem man nit konne fruchtbarlich zur religion handlung komen, da nit disser prejudicial punct ausser wegs gestelt, so verglichen sie sich dohin mit Sachssen, das pillich die gaistlichen churfursten sich alßgleich ires befelchs ercleren15.

    Š/228/ Sachsen: Wen es zuerhalten were, so pitten sie nochmols umb declaration habender befelch. Solte aber solchs nit geschehen und nit zu erheben sein, wolten sie ferner nit verhalten, wes sie ferner in befelch: Namblich dz ire kfl. Gn. den gaistlichen selbst zu gutem und auß christlichem eiffer dissen punct der freistellung helffen erraigen. Konten den auch nit gantz fallen lassen. Und wiewol in der proposition davon nichst gemeldet, were er dennochst auf dissem Reichs tag noch zu tractieren und unresolviert nit pleiben zulassen, wie dan konig derwegen erpieten thut. Damit gleichwol andere puncten nit verhindert, so were Sachssen des erpietens, in den andern puncten der proposition furzufaren, doch der gestalt, das die sachen allen ausserthalb disses punctens der /229/ freistellung nit sollen beschlossen werden oder verabschiedt. Da dann an andern der mangel sein solte, wolten sich ire kfl. Gn. bedingt haben, das es bei dero nit gestanden, das die sachen zu fruchtbarlicher entschafft nit pracht16. Auff solche vorangezeigte bedingnuß sein sie urpietig, in ubrigen puncten der proposition zu procedieren.

    Brandenburg: Liessen die befelch, so geistlichen rethe erlangt, auf inen berugen, und horten gern, das sie befelch hetten; verhoffentlich, dieselbig werden zu christlichem wesen dienstlich sein. Auß wasen ursachen dan die freistellung zu suchen bewegt worden, die weren furgangen. Von solchen ursachen wuste ir her nit abzustehen und auch von dem beschehenem suchen solcher freistellung. Dweil aber ire kfl. Gn. yederzeit kaiser zu gehorsam die notwendige sachen auch mit unstatten befurdert, /230/ so solte irem hern nit zuwider sein, das die nottige puncten der proposition furgenomen, d–doch das der punct der freistellung in dem beschluß der vorderst sein und sein erledigung mit gewinne. Und solle also in dem andern unverpuntlichen furgangen werden–d.

    Mainz: Wiederholen das Votum der 3. Umfrage. Es mochten sachen proponiert werden vom konig, darin sie befelch hetten, oder konten villeucht auch nit befelch haben.

    /230–233/ 5. Umfrage. Trier, Köln, Sachsen und Brandenburg votieren wie zuvor. Pfalz fordert nochmals, dass die Gesandten der geistlichen Kff. bald Weisungen zur Freistellung anfordern, /231/ sonst werde hernachmals vil zeit daruf gehen und also kost und muhe daruf gehen, dweil one das Sachssen und Brandenburg Šsich nit willen anderst einlassen dan mit condition, das nichst /232/ on dissen puncten solle beschlossen oder verabschiedt werden. Dergestalt sie sich dan auch an ires hern statt mit in sachen einlassen wellen, mit solcher bedingniß wie Sachssen und Brandenburg. Daruber sie offentlich protestieren: Namblich unverpuntlichen in andern sachen zu handlen und nichst on diessen puncten der freistellung zu schliessen.

    /233/ Mainz resümiert, das es die 3 gaistlichen bei irer vorigen anzeig pleiben liessen. Entgegen der weltlichen vota auch einhellig, das sie die beratschlagung ferner nit wellen verhindern, doch mit der bedingung, da der articul der freistellung nit solte hernachmals abgehandlet werden, das alßdan ausserthalb dessen die andern auch nit solten beschlossen werden; mit der verwarnung, wo die gaistlichen nit genugsamen befelch hetten, das sie sich alßdan fernern befelchs erholen wolten mitler zeit etc. Daruf were die relation dem furstenrathe zethun.

    /233 f./ 6. Umfrage. Einhelliges Votum, Mainz die Relation an FR zu überlassen. Pfalz mahnt an, dass dort ausgedrückt wird, /233/ wie /234/ die gaistliche kfl. gesandten urpietig, die kgl. Mt. der freistellung halben, wes sie proponieren wurde, zu horen und sich alßdan ires befelchs daruf vernemen zulassen. Und wover sie nit befelchs genug, das sie sich weitern beschaidts erholen wolten. Sachsen fordert den Zusatz, wofer hernachmals die gaistlichen nit mit genugsamen befelch versehen, wen die freistellung ferner zutractieren, das der verzugk des Reichs tags alßdan bei inen gewesen zu sein verstanden werden solte.

    Mainzer Kanzler will die Relation verfassen und KR morgen vorlegen.

    «Nr. 30 1556 November 20, Freitag »

    Übereinkunft zwischen KR und FR sowie im RR: Bedingte Aufnahme der Hauptverhandlungen ohne vorherige Klärung der Freistellung.

    /235/ (Vormittag) Kurfürstenrat. a–Einigung über die Relation an FR gemäß Beschluss vom Vortag–a.

    Kurfürstenrat und FürstenratKR referiertb,1: /235–237/ Die kgl. Kommissare vergleichen sich in ihrer Replik2 mit den geistlichen Kff. sowie der Mehrheit des FR und bitten die CA-Stände um Anschluss, damit die Hauptverhandlungen aufgenommen werden können. Kg. Ferdinand billigt in seiner Erklärung3 die Replik, Šverbunden mit der Bitte, die Freistellung bis zu seiner persönlichen Ankunft zurückzustellen und mit den Hauptverhandlungen zu beginnen. Beschluss des KR dazu: Die Gesandten der geistlichen Kff. belassen es bei ihrem vorherigen Bedenken: Sofortige Beratung des 1. HA (Religionsvergleich) in einem Ausschuss und der übrigen HAA in den Kurien, /237/ und das der articul der freistellung wol verpleiben und die sachen bei vorigem Reichs abschiedt beruhen mochten. Dweil aber der dreyer weltlichen churfursten rethe ire bedencken diesses yetzt bemelts articuls /238/ halben auch wider angezogen und angehalten, das solcher articul zuvorderst erledigt werden solte, und begert, der gaistlichen churfursten rethe wolten sich daruf ires befelchs, so sie ires erachtens erlangt, vernemen lassen, hetten der gaistlichen churfursten rethe, domit die beratschlagungen nit in verrern stilstandt gerieten, sich hierüber dahin erclert, das sie der kgl. Mt. in dem jenigen, so von wegen irer Mt. den stenden fürzupringen, kein moß zugeben wusten. Wo dan ire Mt. derwegen anpringens thun und den stenden ichtes fürhalten lassen wurde, wolten der gaistlichen churfursten rethe alßdan, wie in Reichs rethen herkomen, in den beratschlagungen der gepür an stat irer gnedigsten hern sich erzaigen. Die Gesandten der weltlichen Kff. wollten – wie in der Antwort der Reichsstände4 – nichts lieber, als dass die freistellung uff ir begern zuvorderst erledigt oder der articul der gaistlichen vorbehalts, in vorigem abschiedt gestelt, cassiert und widerumb aufgehebt werden mochte. Welches zu kunfftiger ver- /239/ gleichung der religion ersprießlich sein und ein gute befurderung darzu geperen solte. Dweil aber der dreyer gaistlichen churfursten rethe sich diesses wercks nit underziegen mochten: Domit dan die sachen des Reichs tags auch irenthalben nit anstehen plieben, wolten sie in den beratschlagungen uber die proponierte articul verner mit den andern furschreiten, doch alles mit der außtrucklichen beschaidenhait bedingen und bezeugen, wo vielbemelt freistellung nochmals nit für handt genomen, tractiert und erledigt werden solt, das sie sich keins wegs in etwas vergrifflichs oder entlichs eingelassen oder beschließlichen gehandlet haben wolten; der zuversicht, es werden der gaistlichen churfursten rethe, wo sie nit hieruber mit befelch versehen, sich dessen mitler weil erholen. Mit diesser angehengter verwarnung, da sich die beratschlagung und beschluß diesses Reichs tages auß mangel solchs befelchs etwas verziegen oder sperren, das alß dan der mangel nit bei inen sein solte.

    /240/ FRc: Haben bereits vor vielen tagen, gleich nach Vorlage der Replik der kgl. Kommissare, dazu beraten5. Da beide Seiten zunächst auf ihren Bedenken beharrten, ist als Vergleich vereinbart worden, dass die Mehrheit des FR Bescheid der Herrschaften zur Freistellung anfordert; doch der gestalt, wofer solchs bei der 3 gaistlichen /241/ churfursten gesandten auch erheblich, also das sie auch willigen würden, Šsich befelchs zuerholen und es an ire gnedigste hern gelangten. Daruf dan die confessions verwandten, wover solchs erhaben, also das nachgehendts noch auf diessem Reichs tag der punct der freistellung tractiert werden moge, angenomen und bewilligt, neben andern alßdan in ubrigen articuln der kgl. proposition zu procedieren, doch unschließlichen und unverpintlich, in massen der dreyer weltlichen churfursten meinung auch were. Also das ausserthalb des punctens der freistellung andere articul diesses Reichs tages auch nit geschlossen werden solten.

    Kurfürstenrat. Umfrage zur Resolution des FR. Trier: Es ist bekannt, wes sie in befelch. Dabei und dem jetzt irem referiertem bedencken sie es pleiben liessen.

    Köln: Deßgleichen in forma et effectu.

    /242/ Pfalz: Befunden, das meher im furstenrathe durchauß mit diessem rathe verglichen. Allein mochte nit on sein, das der 3 gaistlichen churfursten rethe auff irer voriger meinung und daruf erfolgten der commissarien resolution [bestanden] und dan, das sie etlich mal die weltlichen gepetten, von dem anregen, der freistellung halben beschehen, abzustehen und den puncten fallen zu lassen. Nun weren an gestern Sachssen und Brandenburg, auch sie gehort, da es die meinung haben solte, das die gaistlichen churfursten auf dem verharren wolten, das ir anregen der freistellung halben zumal zeruck zestellen und nit schließlichen alhie abgehandlet werden solte, das sie alßdan in beratschlagung der andern puncten disses Reichs tages sich auch verpuntlichen nit einlassen konten6. Derwegen hette man sich mit dem furstenrathe dohin zu vergleichen, das die gaistlichen sich befelchs der freistellung halben erholen wolten.

    /243/ Sachsen: Das man auf dem referierten bedencken zu bestehen und bei dem furstenrathe umb vergleichung anzusuchen7.

    Brandenburg: Wie Sachssen.

    Mainz: Liessen es auch bei dem referiertem bedencken pleiben.

    2. Umfrage. Pfalz schließt sich dem an.

    Kurfürstenrat und Fürstenrat. FR schließt sich der vorherigen Resolution des KR an, wobei sich zum Verhandlungsvorbehalt die Mehrheit mit den Gesandten der geistlichen und die Minderheit mit jenen der weltlichen Kff. vergleicht.

    Einberufung der Reichsstädte in RR für den Nachmittag.

    /244/ (Nachmittagd) reichsrat. Bekanntgabe des gemeinsamen Beschlusses von KR und FR an SR; mit dem vermelden, das man uff die angezeigte bedingniß und Švorbehalt hinc inde bedacht, in sachen und punctis der proposition furzugehen und zu procedieren.

    SR (Straßburg): /244 f./ Haben die Replik der kgl. Kommissare und die Erklärung des Kgs. ebenfalls beraten. /245 f./ Übergeben dazu eine schriftliche Resolution8, die verlesen wird. /246/ Mündliche Anzeige: Da sie von KR und FR vernehmen, das numeher der articul der strittigen religion an die handt zunemen, weren sie urpietig, dem alten herkomen nach bei inen in irem abgesondertem rathe die sachen auch ferner zuerwegen und nachmals, wes bei inen für ratsam angesehen würdet, sich vernemmen zulassen.

    /246 f./ KR und FR stellen dazu klar, dass sie /247/ bedacht, nit allein die religion, sonder in genere alle proponierte puncten in beratschlagung zu zigen. Darnach sie9 sich auch zugerichten.

    «Nr. 31 1556 November 23, Montag »

    Bekenntnis zum Passauer Vertrag und zum RAb 1555. Bestätigung und Bekräftigung des Religionsfriedens im RAb. Beratung des 1. HA (Religionsvergleich) in einem interkurialen Ausschuss. Billigung der Duplik zur Verhandlungsaufnahme durch KR und FR sowie im RR. Koadjutorfehde in Livland: Eingabe Mecklenburgs.

    /247/ (Vormittag) Kurfürstenrat. [Mainzer Kanzler] proponiert: Fortsetzung der Verhandlungen nach der zuletzt getroffenen Vergleichung.

    /247 f./ 1. Umfrage. Beschluss. Beantwortung der Replik der kgl. Kommissare zur Verhandlungsaufnahme. Mainz teilt mit, dass die Duplik bereits konzipiert ist1 und am Nachmittag vorgebracht werden kann. Bis dahin Fortsetzung der Verhandlungen.

    /248 f./ 2. Umfrage. Beschluss: Bekanntgabe an FR, dass man den Kommissaren am Nachmittag die Duplik übergeben möchte.

    /250/ 3. Umfrage zur ersten Mainzer Proposition, Fortsetzung der Verhandlungen.

    /250–254/ Einvernehmen, für die Beratung des 1. HA (Religionsvergleich) gemäß Passauer Vertrag und der Prorogation im RAb 15552 den interkurialen Ausschuss einzurichten.

    ŠPfalz billigt dies, verweist aber darauf, dass der Kf. sich der /250/ augspurgischen confession anhengig gemacht, dieselbig auch in irem churfurstenthumb angestelt, so beden, alt und neu testament, /251/ gemeß. Bei der confession sein kfl. Gn. bedacht, biß an ir end zupleiben, also das sie keiner vergleichung bedurfftig.

    Sachsen bewilligt die Einrichtung des Ausschusses, behält sich aber vor: /251/ Und alß auch /252/ zu Augspurg der religion fride beschlossen und furgangen, der da stehet biß auf vergleichung der religion entweder per concilia oder colloquia etc., und darin vermeldet, das obgleich die vergleichung der religion nit erfolgte, das alßdan nit desto weniger der religion fride solle in seinen krefften pleiben3: Daruf sein sie urpietig, dem, was zu Augspurg verabschiedt, nachzusetzen und in ausschuß zu ordnen.

    Brandenburg schließt sich dem an: /253/ Obgleich die vergleichung religionis nit erfolge, das dennochst der religion fride in sein crefften pleiben solle.

    Mainz: Stellen in kein zweivel, wes verabschiedt, das Meintz solchs werden gedencken zu halten, und bedacht, in gutem friden zu sitzen, welchs Meintz vonnoten. Hoffen auch, werden von andern ire kfl. Gn. dabei gelassen /254/ werden. Stellen für die Konstituierung des Ausschusses zur Debatte, ob die churfursten alle, ein yeder insonderhait, oder aber etliche, doch in gleicher anzal, in ausschuß ordnen wellen.

    4. Umfrage. Trier: Kf. will Passauer Vertrag und RAb 1555 vollziehen. Dan sonst unvonnöten, vil abschiedt zu machen, wen man sie nit halten wolte. Ob alle churfursten oder eines thails in den ausschuß zu ordnen: Dweil die sachen /255/ hochwichtig, hetten alle churfursten in den ausschuß zu verordnen.

    Köln: Das ein yeder churfurst insonderhait in den ausschuß ordne und in andern puncten auch furgeschritten werde. Was hiebevor verabschiedt, were ir her selig der meinung gewesen, solchs zu halten. Nit anderst getrösten sie sich auch zu yetzigem hern4.

    Pfalz: Das ein yeder churfurst ordne in ausschuß. Wen man dan die personen ernennen wurde, soll an inen auch kein mangel sein. [Was] den religion friden anlangt: Lasse es Pfaltz auch bei demselbigen pleiben, und sol inen nit zuwider sein, das im Reichs abschiedt derselbig repetiert werde.

    Sachsen: Weil die churfursten gedencken, den religion friden zuhalten, so were ein notturfft, das in diessem Reichs /256/ abschiedt davon meldung beschehen solte und derselbig iteriert. Achten auch, das alle churfursten, ein yeder insonderhait, in ausschuß ordne.

    Brandenburg: Wiewol Brandenburg nit zweivelte an haltung der gaistlichen churfursten des religion fridens, yedoch pro continuatione, woher der ausschuß komen, were der religion fride mit im abschiedt anzuziegen, und daruf der auschuß erfolgt zusein gemeldet werde. Achten, das in ausschuß alle churfursten Šein yeder ordne, item das neben dem auschuß in ordinari rethen sonst in andern sachen furgangen werde.

    Mainz: Horten, das es uff dem bestehe, das die sachsische erregt, wie sie willens, in auschuß zu ordnen, doch das in dissen abschiedt der religion fride widerumb iteriert werde, /257/ also das derselbig bestendig pleiben soll, der religion vergleichung erfolge oder nit. Dweil dan sie Meintz wusten des sins, wes verabschiedt, das solchs Meintz auch halten werde, so achten sie Meintz des gemüts, das sein kfl. Gn. nit hoch zuwider sein sol, das in dissem Reichs abschiedt des religion fridens halben nit allein, sonder auch aller andern puncten halben, wie die verabschiedt, meldung beschehe. Liessen inen auch gefallen, das in dem auschuß ein yeder churfurst ordne. Doch wen es den verstandt haben solt, das nur eine person zu verordnen, wusten sie ires hern meinung nit, musten sich daruber befelchs erholen. Dan es konten wol meher personen, doch sub uno voto, bei der verordnung von eines hern wegen sein.

    /258–260/ 5. Umfrage. Übereinkunft, dass jeder Kf. mehrere Räte mit einer gemeinsamen Stimme in den Ausschuss abordnen kann. Pfalz billigt die Wiederholung des Religionsfriedens im RAb, will dies aber nur auf dessen Bestimmungen beschränken. Dagegen votiert Sachsen, dass /259/ die reiteratio besche auf alle puncten, so dem religion friden immer anhengig. Trier und Köln äußern sich dazu nicht.

    /260/ In zwei weiteren Umfragen5 billigen auch Trier und Köln die Bekräftigung des Religionsfriedens im künftigen RAb in der Form: Obe gleich die vergleichung erfolge oder nit, das nichtst desto weniger der fride solle bestehen bleiben.

    Mainz teilt mit, dass noch keine Sachverständigen des Kf. für den Religionsausschuss anwesend sind. Sachsen regt dazu an: Da Mainz und Brandenburg noch nicht in den Ausschuss abordnen können, sollte für dessen Konstituierung ein fester Termin gesetzt werdena. /260 f./ Pfalzb schließt sich dem an, stellt aber alternativ zu Debatte, abwechselnd je einen Tag im Ausschuss und in den Kurien zu beratenc. /261/ Brandenburg erklärt, die Theologen des Kf. würden in Kürze ankommen. Mainz stellt deren Ankunft innerhalb von 14 Tagen in Aussicht6.

    Daraufhin sind Mainz, Trier, Köln und Brandenburg der meinung, das inmittelst der zeit, die theologen oder personen, so in ausschuß geordnet werden solten, ankomen, unverpuntlichen in andern puncten der proposition furzugehen. Š/261 f./ Die Pfälzer Gesandten lehnen dies ab, da sie angewiesen sind, dass sie sich vor der Konstituierung des Religionsausschusses /262/ in kein beratschlagung anderer sachen einlassen solten, und dasselbig umb destomeher, dweil der punct der turckenhilff, so der negst, dermassen geschaffen, das auß christlichem, pillichem mitleiden man sich dessen wol in kurtzen zuvergleichen. Auch Sachsen spricht sich gegen die vorgezogene Beratung anderer Themen aus, damit diese nit confundiert werden.

    Beschluss: /262 f./ Als Termin wird festgelegt, dass die Verordneten der Kff. für den Religionsausschuss innerhalb von ungefähr zehn Tagen zur Stelle sein sollen. Keine Einigung zur Frage, ob dieser Termin auch FR bekannt gegeben werden soll.

    /263/ Mainz und Pfalz teilen FR lediglich mit, dass am Nachmittag das Konzept für die Duplik [zur Verhandlungsaufnahme] geprüft werden soll.

    /264/ (Nachmittag) Kurfürstenrat. Mainzer Kanzler verliest das Konzept für die Duplik der Reichsstände. Beschluss: Billigung.

    Verlesungd des Konzepts im FR. Billigung.

    Reichsrat. Billigung des Konzepts durch SR7.

    /265/ Anschließend bringt Dr. K. Drachstedt im Auftrag Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg vor: /265 f./ Zur Anzeige der Kurbrandenburger Räte gegen den Landmeister in Livland wegen dessen landfriedbrüchigen Vorgehens gegen den Ebf. von Riga und [Koadjutor] Hg. Christoph von Mecklenburg haben die Gesandten des Landmeisters einen ehrenrührigen Gegenbericht vorgelegt8. Er, Drachstedt, ist beauftragt, dazu eine Werbung vorzubringen. [Vortrag der Werbung9].

    /266 f./ Antwort an Drachstedt: Die Reichsstände haben die Werbung vernommen und bitten um deren schriftliche Vorlage. /267/ Drachstedt sagt zu, die Abschrift der Mainzer Kanzlei zu übergeben10.

    «Nr. 32 1556 November 24, Dienstag »

    Duplik zur Verhandlungsaufnahme. 1. HA (Religionsvergleich): Beratung im interkurialen Ausschuss. Rechtsgültigkeit des Religionsfriedens unabhängig vom Erfolg der Religionsverhandlungen.

    /268/ (Vormittaga) Kgl. Kommissare und reichsrat. Für die kgl. Kommissare erscheinen Gf. Georg von Helfenstein und der bayerische Rat Heinrich von Haslang Š[in Vertretung des Hg. als Prinzipalkommissar]. Vortrag und Übergabe der Duplik der Reichsstände zur Verhandlungsaufnahme1. Die Kommissare sagen deren Beratung zu.

    /269/ (Nachmittagb,2) Kurfürstenrat und fürstenrat. KR referiertc den Beschluss vom Vortag zum weiteren Vorgehen beim 1. HA (Religionsvergleich): Dieser soll gemäß Passauer Vertrag und RAb 1555 als erster Artikel beraten werden. Dweil es nun an deme und auch hievor davon geret, das die religion in einer verordnung furzunemen und dabeneben in ordinari rethen andere sachen solten tractiert werden, so weren sie, die kfl. rethe, des bedenckens, das solche verordnung sovil moglich befurdert werden solte und furgehen, doch mit dem anhang, wofer die religion (wie nit zu verhoffen) solt [nicht] zu glucklicher entschafft pracht werden, das dardurch der religion fride, zu Augspurg /270/ aufgericht, nit solle abrogiert, sonder in seiner wurcklicheit und krefften pleiben. Und weren die kfl. rethe alle dem herkomen nach, ein yeder insonderhait, in den ausschuß zuordnen bedacht.

    FRd: Einrichtung des Religionsausschusses auf der Grundlage des Passauer Vertrags. Zu den übrigen angesprochenen Punkten hat FR noch nicht beraten.

    /271/ Erneut [nach getrennter Beratung] FR: Konstatieren Einvernehmen bezüglich der Ausschussbildung. Daneben Anschluss an KR darin, das religion fride also bestehen pleib, ob gleich die vergleichung der religion nit erfolge.

    KR: /271 f./ Fordert Stellungnahme des FR zum Modus der Ausschussbildung.

    /272/ FR: Haben dazu noch nicht beraten.

    «Nr. 33 1556 November 25, Mittwoch »

    1. HA (Religionsvergleich): Anzahl der Deputierten des FR für den Religionsausschuss.

    /272/ (Nachmittaga) Kurfürstenrat und fürstenratFR referiert: /272 f./ Haben zur Anzahl der vom FR in den Religionsausschuss abzuordnenden Personen beschlossen, dass die Ff. jeder Religion jeweils vier Deputierte [insgesamt acht] sowie die Prälaten und die Gff. jeweils einen benennen und dass diesen Verordneten /273/ sub uno tamen voto noch eine person yederzeit alß ein ratgeber zugeben moge werden; auch mit der beschaidenhait, das solche person, Šso deme verordneten in ausschuß zugeben wurdet, desselbigen hern, von deme der erst geordnet, diener oder rathe seye und nit von einem andern dargestelt.

    KR sagt Beratung zu.

    «Nr. 34 1556 November 26, Donnerstag »

    Stellungnahme der kgl. Kommissare zur Duplik bezüglich der Verhandlungsaufnahme. Koadjutorfehde in Livland: Beratungsauftrag des Kgs. an den RT. 1. HA (Religionsvergleich): Anzahl der Deputierten im Religionsausschuss.

    /274/ (Vormittaga) Kgl. Kommissare und reichsrat, einberufen auf Wunsch der kgl. Kommissare hin, für die Gf. Georg von Helfenstein und ein bayerischer Ratb erscheinen. Helfenstein referiert: Die Kommissare haben die Duplik der Reichsstände1 [zur Verhandlungsaufnahme] gelesen. Und nachdem sie die also geschaffen befunden, das die keiner antwurt bedurfftig, so hetten sie die schrifft an kgl. Mt. gelangt; ungezweivelt, dieselbig werde solchs zu gnaden vermercken, das man procedieren wollen. Daruff dan auch ir gesinnen und begern, das man furfare.

     /274 f./ Daneben hat Kg. sie schriftlich über den Konflikt zwischen dem Landmeister in Livland und dem Ebf. zu Riga unterrichtet2. Kg. Ferdinand hat den Kg. von ŠPolen und andere ersucht, in Livland gütlich zu vermitteln3, befürchtet aber dennoch eine Ausweitung auf angrenzende Gebiete. Da der Konflikt zwischenzeitlich dem RT vorgebracht worden ist, hat Kg. sie, die Kommissare, beauftragt, die Reichsstände aufzufordern, /275/ solche sachen uff gepürliche mittel und weg, wie sie zu ruge zupringen, furdarlichen, doch das die andere hochwichtige puncten dardurch nit verhindert werden, furzunemen.

    /276/ Antwort an die Kommissare: /276 f./ Die Reichsstände werden sich gemäß der Duplik zur Verhandlungsaufnahme verhalten. Sie danken dem Kg. für die Bemühungen, den Konflikt in Livland beizulegen, und bestätigen, dass auf dem RT Eingaben des Kf. von Brandenburg, des Landmeisters in Livland und des Hg. von Mecklenburg vorgelegt worden sind4. Sagen Beratungen entsprechend der Bitte des Kgs. zu.

    /277/ Die Kommissare wollen die Antwort dem Kg. mitteilenc.

    /278/ (Nachmittag) Kurfürstenrat. Mainzer Kanzler proponiert: Beschluss des FR vom Vortag zur Besetzung des Religionsausschusses sowie Besetzung seitens des SR.

    /278–281/ 1. Umfrage. Beschluss: Zwar verordnet FR mehr Personen als sonst gebräuchlich, da es sich aber um eine neuartige Ausschussbildung handelt, die auf dem Passauer Vertrag beruht, hat man keine Einwände, verbindet damit jedoch den Vorbehalt, dass diese Form für KR kein Präjudiz schafft.

    Besetzung durch SR: Pfalz: Zwei Personen, /279/ eine der alten, eine der neuen religion. Brandenburg: SR ist /280/ in alleweg zuzelassen, zwo personen von beden religion zu ordnen, domit dem passauischen vertrag nachgesetzt. Mainz: Bisher ist es so gehalten worden, /281/ das nit meher dan ein stat geordnet. Aber dißfalß were inen nit viel moß zu geben, aber doch das darunther zu bedencken und wol zuzesehen, wes religion die stet sein wolten. Wen dan bederseitz der alten religion /282/ und augspurgischen confession ex professo sich dargeben, weren wol zwo personen zuzelassen. Aber da sie nur einer religion sein wolten, konten sie nit wol [mehr] dan ein person einer religion geben. Derhalb solche erclerung von stetten zuforderst zu suchen, wes religion die stet sein wellen. Dan bedencklich, wen die stet ex professo einer religion weren, das sie auß beden religionen ordnen solten. Dazu weitere Umfrage.

    Š2. Umfrage. /282 f./ Einigkeit zur Besetzung des Ausschusses seitens FR.

    Trier: Billigt für SR zwei Verordnete und ebenso die Nachfrage gemäß Votum Mainz.

    /283/ Köln: SR ist anzuzeigen, das sie dem passauischen vertrag gemeß von bederseitz religionen ordnen. Wil man die erclerung von inen nemen, solt inen nit zuwider sein.

    Pfalz: [...] Der stet halben unvonnoten, die declaration von inen zu nemen. Dan man wisse wol, welche stet der alten religion, welche auch einer andern religiond. Darumb es bei dem herkomen pleiben zulassen, das man anzaige, wes man im chur- und fursten rathe verglichen, und das sie auch 2 personen von beden religionen ordnen solten. Alßdan wurden sie sich /284/ selbst irer religion vernemen lassen. Und wover sie alle einer religion, so were alßdan ferner von sachen zureden, dan das uberstimmen nit gelten solle.

    Sachsen: Wie Pfalz, dan es were ein dieffe frage, sie zu ercleren zu begern, wes religion ein yeder seye. Item hielten es auch darfur, das kein gewisse anzal den stetten zubestimmen, sonder sie erstlich ires bedenckens zuhoren.

    Brandenburg: /284 f./ Wie Sachsen.

    /285/ Mainz resümiert: Einvernehmen, dass aus KR alle Kff. und aus FR die Ff. von jeder Religion vier sowie Prälaten und Gff. je eine Person in den Ausschuss abordnen; doch mit dem anhangk, wie im passauischen vertrag gemeldt, das diesse verordnung in kunfftig nichst prejudicieren soll5, in deme weren sie auch mit einig. Wen nun disse relation geschehen /286/ und man sich verglichen, were den stetten relation zethun. Sie weren auch gar nit der meinung, das die stet außgeschlossen, und wellen auch nit streiten, wieviel personen sie benennen werden. Wellen auch nit urgieren, das die erclerung von inen zu begern, wes religion sie seyen, allain das man zu weiterer handlung ires beschehenes erregens eingedenck seye, domit nit hernachmals der verstandt, das die, so einer religion, zweyerlei religion personen ordnen, id quod esset absurdum.

    Beschluss wie Mainzer Resümee.

    «Nr. 35 1556 November 27, Freitag »

    1. HA (Religionsvergleich): Einigkeit zwischen KR und FR zur Anzahl der Deputierten im Religionsausschuss. Resolution des SR. Problematische Vertretung des SR, da keine katholische Reichsstadt am RT repräsentiert ist.

    Š/287/ (Vormittaga) Kurfürstenrat und fürstenrat. KR referiertb: Belässt es bei der Besetzung des Religionsausschusses durch FR mit 10 Personenc. Dweil dan disser ausschuß vom passauischen vertrag herfleust und auf ein gleiche anzal personen beder religion gesetzt und etwas ungleich mit andern ausschussen, /288/ domit dan kunfftig kein einfurliche irrungen darauß erwachssen, so repetierten die churfursten des passauischen vertrags inhalt und vorbehalt, also das disser ausschuß den churfursten an irer preeminents nit einfurlich oder ichtes benemmen solte1. Und da den stetten diß referiert, wie beschehen muste, achtung zu haben, das gleicheit in verordnung beder religion gehalten.

    FR: Stellt Einigkeit fest. Beabsichtigt nicht, die Rechte der Kff. zu präjudizieren. Gleicher gestalt wellen sie iren hern auch nichst begeben. Und alß hievor von inen meldung beschehen, das prelaten und graffen zu diessem ausschuß auch ordnen solten, were dardurch ire meinung doch nit gewesen, die stet zu excludieren.

    /289/ Reichsrat. Referat des gemeinsamen Beschlusses von KR und FR zur Ausschussbesetzung vor SR; Zusatz, dass es jedem Stand freisteht, sub uno /290/ voto und einer session nach eins yeden gefallen ein oder zwo personen, inen, den geordneten, beratlich zu sein, als collegen mit zuzegeben. Und dweil disser ausschuß vom passauischen vertrag herrurete etc., repetierten kfl. und f. rethe, das disser ausschuß sonst in andere wege nit solle einfurlich sein laut passauischen vertrags.

    SR: /290 f./ Hat die Beratung im Zusammenhang mit dem 1. HA (Religionsvergleich) aufgenommen und referiert seine schriftliche Resolution2. Bittet um kurze Bedenkzeit, da KR und FR die Ausschussbildung auf andere Weise vornehmen wollen.

    /291/ Anschließend erklärt SR: Haben vernommen, wie viele Personen KR und FR in den Ausschuss abordnen wollen. Nun were der stet nit gedacht worden. Aber /292/ erachten, das hern gemut nit seye, sie außzuschliessen, sonder das man sie wellen horen. Derwegen repetierten sie ir vorig bedencken, welchs sie für das furtreglichst erachten. Aber wie dem, liessen sie es bei der churfursten bedencken pleiben. Ires thails aber, in der anzal, da sie beisamen, weren die stet alle, von denen sie abgefertigt, alle der augspurgischen confession. Derwegen sie nit andere konnen dan der religion ordnen. Wollen also ein person der augspurgischen confession ordnen. Dweil aber kein stat der alten religion dissen Reichs tag besucht, und dan die stett zwo personen zu ordnen, wellen sie denselbigen stetten, so der alten religion, schreiben, ein person der alten religion zu ordnen3. Dweil aber viel zeit daruf gehen wurde, auf das dan die verordnung Š/293/ nit gehindert, mochten sie leiden, das biß dohin, solche stett der alten religion schicketen, ein andere person der alten religion in den ausschuß an dessen stat geordnet werde4.

    (Nachmittagd) Kurfürstenrat. Mainzer Kanzler proponiert: Resolution des SR zur Abordnung in den Ausschuss.

    /293–296/ 1. Umfrage. Einvernehmen bezüglich der Klarstellung, dass man nicht beabsichtige, die Städte vom Ausschuss auszuschließen. Zur Vertretung des SR: Trier und Köln äußern sich indifferent, lehnen aber ab, die katholischen Städte durch einen ihrer Räte zu vertreten. Pfalz macht den katholischen Ständen diesbezüglich keine Vorgabe. Sachsen will das Angebot des SR annehmen, um keine weitere Zeit zu verlieren. Brandenburg gibt zu bedenken, ob die Vertretung /295/ ordinaria via sei. Mainz: Die Erforderung der katholischen Städte zum RT ist SR zu überlassen. Haben Einwände gegen die Vertretung durch einen anderen katholischen Stand, denn /296/ es wurde bedencklich fallen, das ein standt sich undernemen welle, eins andern stat zu vertrettene. Item zu deme were auch nit das fundament da, daruf die person rugen konte, namblich ir principal stat, so der alten religion, welche noch nit vorhanden. Derwegen mochten die sachen dohin zurichten sein, das disse anwesende stet mit irer verordnung einhielten, biß ein ander der alten religion auch keme, der qualificiert; oder aber, das die stet under die andere confessions verwandten ire verordnung underprechten, domit beiderseitz gleiche anzal.

    2. Umfrage. Trier: /296 f./ Entsprechend Mainz in 1. Umfrage.

    /297/ Köln: Wie Trier und Mainz, falls dies möglich ist. Aber achten doch ratlicher, das in die stett getrungen, von beden religionen zu ordnen.

    Pfalz: Dweil der Reichs tag von kaiser und konig außgeschrieben, daruf dan die gehorsamen erscheinenf: Das nun umb nit erscheinens willen der ungehorsamen stet die yetzt erscheinende gehorsamen solten einhalten von der verordnung, were der sachen ungemeß. Zudem /298/ sie auch befelch, ob der stet herkomen zu halten, und wes der passauische vertrag inen gibt, sie dabei zu lasseng. Achten, bei den stetten zu suchen, in was zeit sie sich getrosten, mit der andern person der alten religion gefast zu sein.

    Sachsen: Es widerspricht dem Inhalt des Passauer Vertrags nicht, wenn die stet ein person yetzt ordneten und dagegen ein ander standt der alten religion ein Šperson auch ordne in die zallh. Dan propter contumatiam der nit erscheinenden stende konne man nit stilstehen in sachen, sonder dem herkomen nach wol zu procediereni. Item wen ein ander standt verordnet wurde von der alten religion, solte solcher verordneter fur sich selbst und /299/ sein eignen und nit der stat platz vertretten.

    Brandenburg: Ergänzung des Ausschusses für die katholischen Städte gemäß Votum Sachsens, also ohne direkte Vertretung, da zu befürchten ist, es würde sich niemandts auß dem furstenrathe bewegen lassen, absque mandato des platz einer stat sich zu underzigen. Eracht demnach, erclerung von den stetten zu begeren, obe sie leiden mogen, das simpliciter sie einen der augspurgischen confession ordnen und dan mangl halber der alten religion einer auß dem furstenrathe derselbigen religion vor sich selbst geordnet werde.

    Mainz: /299 f./ Geben gegen das Votum Sachsens zu bedenken, /300/ das die nit erscheinende alte religion stet würde nit geringe beschwerung darab tragen, das also geschwinde mit inen umbgangen. Derhalb weren sie noch der mainung, das disse stett so lang mit irer verordnung stilstunden, biß sie wissen mochten, obe die alte religion stett schicken wolten oder nit. Wen dan dieselbige nit wolten verordnen, were alßdan ferner zu erwegen, wie sich disse stette mit under die confessions verwandten einschlaifften.

    /300–302/ 3. Umfrage. Trier und Köln: Wie letztes Votum Mainz. Pfalz: Wie Sachsen. Sachsen: Wie in 2. Umfrage: Brandenburg: Wie Pfalz und Sachsen. Mainz: Erbittet Votum von Trier und Köln zum sächsischen Vorschlag.

    Vertagung bis morgen wegen der späten Abendzeit.

    «Nr. 36 1556 November 28, Samstag »

    1. HA (Religionsvergleich): Problematische Vertretung des SR im Ausschuss, da keine katholische Reichsstadt beim RT repräsentiert ist. Lösungsvorschläge.

    /303/ (Vormittaga) Kurfürstenrat. Fortsetzung der Beratung vom Vortag.

    1. Umfrage. Trier: Nachfrage bei SR, in welcher zeit sie mit alter religions person gefast sein konten. Und mochte anstellung zethun [sein], das commissarien solchs bei den stetten auch suchten.

    Köln: Wenden gegen das Votum Sachsens vom Vortag ein, es werde im FR darzu niemandts mit befelch abgefertigt sein. Und nachdeme man in diessem rathe, Šauch im furstenrathe, nit mit personen notturfftig gefast: In /304/ mittelst man sich gefast machten, konten die stett irer personen auch hebig sich machen. Ideo bei stetten zu suchen, sich gefast zu machen, oder aber bei inen anzuhalten, das sie, die anwesenden1, nit ordneten, biß der ander theil auch anwesendt.

    Pfalz: Hetten expressen befelch, die stett der augspurgischen confession nit außzuschliessen. Nun hetten sie den passauischen vertrag weiter ersehen und befunden, das gleich zu anfang des Reichs tags etliche schiedliche personen in gleicher anzal verordnet werden sollen. b–Also wolten sie catholischen kein moß geben, alß man inen auch nit zethun–b. Und konne uff solchs wol ein person im furstenrathe hierzu gezogen werden für sich und nit an stat der catholischen stet. Aber wolte man den stetten auferlegen, sich gefast zumachen, und so lang einstehen, were inen auch nit zuwider.

    /305/ Sachsen: Wiederholen den Vorschlag vom Vortag, da der Passauer Vertrag nur die paritätische Besetzung des Ausschusses vorgibt, nicht aber, welche Kurien abordnen sollen. Auch hat SR ansonsten in Ausschüssen nur eine Stimme. Wollte man erstlich erwarten, wes die catholische stet sich resolvieren wurden, prechte verhinderung. Und weren etliche gehort, das sie befelch, sich nit ferner einzulassen, wen disse verordnung furgangen. Daruf wurden alßdan alle sachen eingestelt.

    /306/ Brandenburg: Wie Sachsen am Vortag.

    Mainz: Man ist übereingekommen, SR nicht vom Ausschuss auszuschließen. Doch wird mit dem Vorschlag der weltlichen Kff. der ein thail der stet außgeschlossenc. Das dan angezeigt, in den ausschußen ein stat allein stim haben solte: Solchs mochte wol sein, aber nach gelegenhait disser sachen weren zweierlei religionen, wurden von chur- und fursten zu beden theilen geordnet. Worumb wolt man dan den stetten nit auch solchs zulassen, das sie zu beden /307/ thailen ordnen? Wolte dissen stetten auch nit wol gepuren, das sie die andere außschliessend. Da man den Ausschuss aus Kff., Ff., Prälaten und Gff. konstituiert, also das die verordnung auß den rethen und nit religionen genomen, derhalb von noten, auß den stetten auch personen zu nemen und die catholische stett nit außzuschliessen, biß dohin sie sich ercleren, obe sie erscheinen und ordnen wellen oder nit. Damit aber die sachen nit eingestelt und wen man den iren angezeigten weg nit gehen wolte, mochte anzunemen sein, das die im furstenrathe ein catholische person dahin steltene, so lang und viel, biß die catholische stet sich ercleren; welchs doch zu des furstenrathes gelegenhait stehen will. Da aber solchs nit sein solte, mochte zuhandlen sein, obe einer der augspurgischen /308/ confession im furstenrathe Šwolte in disser verordnung stilstehen. Den angezognen mangel in diessem rathe belangendt: Versehen sie sich, das sie in 2 tagen wol befelch haben werden, also das der mangel lenger bei inen nit sein soll, da sonst andere gefast.

    2. Umfrage. Trier, Köln: Entsprechend Mainz, falls FR darauf eingeht.

    /309/ Pfalz: Die catholische stet wurden nit außgeschlossen, sonder schlussen sich selbst auß, ursachen, das sie so wol zu diessem Reichs tag beschrieben alß andere stende, aber nit erscheinen. Dennoch Anschluss an den neuen Mainzer Vorschlag.

    Sachsen: Billigt entsprechend Mainz die Nachfrage beim FR, obe sie wolten auß den catholischen die anzal erfullen mit einer personen, die doch die stat seins hern verdrete und nit den platz der stet. Lehnt FR dies ab, alsdan furzuschlagen, das ein person auß den confessions verwandten abgehen solte.

    /310/ Brandenburg: Entsprechend Sachsen.

    Mainz resümiert als Beschluss, das den stetten anzuzeigen, wie man nit gemeint, sie außzuschliessen. 2) Das sie bedacht, den andern stetten zu schreiben, in deme gebe man inen kein moß. Sonst auf der stet furschlag, furstenrathe anzuzeigen: Das man den leiden mochte; doch das der jenig, so im fursten rat ex catholicis geordnet, den platz seins hern und nit einer stat zuverdretten, biß so lang alte religion2 schickete. Und da sie nit ordneten, das alßdan die /311/ person am platz seines hern pliebe.

    Kurfürstenrat und fürstenrat. /311 f./ KR referiert diesen Beschluss zur Vertretung des SR im Ausschuss.

    /312/ FRf: Einvernehmen, SR nicht auszuschließen und das Erbieten wegen des Schreibens an die katholischen Städte anzunehmen. Zum Vorschlag des SR, /313/ das etwo ein andere catholische person an irer stat zu ordnen, konten sie bei inen nit wol ermessen, wie solche person zu finden. Wie dan auß der umbfrag erschienen, das niemandts derhalb befelch, und da sich schon jemandts absque mandato dessen underzuge, das nullitas darauß erfolgen wurde. Derwegen solten die stett anzuhalten sein, die sachen ires schreibens, also bey den andern stetten zethun, der gestalt zubefurdern, auf dz der mangel bei inen nit gespurt und lenger bei inen pleibe.

    Nach getrennter Beratung erklärt FR zur vorherigen Resolution des KR: Wollten sich dem Vergleichsvorschlag gern anschließen, aber were der mangel, das sich keiner darzu wil bewegen lassen in irem ratheg. /313 f./ Wiederholen deshalb ihr vorheriges Bedenken, ergänzt um die Bestimmung, /314/ das ein gewisser terminus gesetzt werde, wen die verordnung angehen solte.

    KR: Bedauern, dass aus FR niemand ergänzend am Ausschuss teilnehmen kann, bis die katholischen Reichsstädte vertreten sind. Deshalb weitere Beratung.

    Š/315/ (Nachmittagh) Kurfürstenrat. Mainzer Kanzler proponierti: Der Sekretär des Landmeisters in Livland3 bittet um Abschrift der Mecklenburger Eingabe zum Koadjutorkonflikt4.

    /315 f./ Umfrage. Beschluss gemäß Votum Pfalz und Sachsen: Keine Übergabe, bevor die Kurien die Beratung der Eingabe aufnehmen. Brandenburg behauptet, die livländischen Gesandten würden die Eingabe ohnehin bereits kennen.

    /316–318/ Umfrage zur Resolution des FR vom Vormittag. Beschluss mit den Voten von Sachsen, Brandenburg und Mainz: Man kann zunächst nochmals abwarten, da FR seine Verordneten für den Religionsausschuss erst in zwei Tagen benennen wird. Dann nochmalige Nachfrage beim SR.

    /318/ Kurfürstenrat und fürstenrat. KR referiertj:/318 f./ Hätten gern gesehen, dass im FR /319/ ein person sich hette diß wercks annemen wellen. Und hetten wol auf meher mittel den furstenrathe bedacht zu sein auch verstanden. Wen dan furstenrath die erofnen wurdet, welten sie anhoren. Ansonsten soll SR gemäß Beschluss des KR beantwortet werden.

    FRk schließt sich dem an.

    /320/ reichsrat. Gemeinsamer Beschluss von KR und FR zur Resolution des SR vom Vortag: Haben nie beabsichtigt, die Reichsstädte vom Ausschuss auszuschließen. Wolten demnach auch nit liebers, dan es weren der alten religion stett auch alhie. Dweil sie sich aber erpotten, denselbigen zu schreiben, solchs wellen sich churfursten und fursten versehen, stet befurdern werden, domit kein mangel erschein. Auf iren fürschlag aber, das ein ander an stat etc. zu ordnen, daruf konten chur- und fursten nit bedacht sein, sonder versehen sich befurderung. Da sich aber die sachen wolten verweilen lenger, dan man sich versehen, so musten dennochst hern gedencken auf die wege, domit verordnung iren furgang erlangte.

    /321/ SR: Betonen, dass sie den negst gesessenen stetten der alten religion geschrieben also ernstlich5, das sie verhoffen, werden sich nit saumen. Da aber saumbniß sich ereugen wolt, so versehen sie doch, das man die ein stat, so der augspurgischen confession albereit benampt, nit außzuschliessen. Und auf das man sich des uberstimmens nit zubefharen, wolten sie verfugung thun, das die stat, so ernant, sich des votierens also lang enthalten solle, biß die stat der alten religion auch ordnen wurde; doch nichstweniger bei der handlung sein solte und allein zuhören, nichst aber stimmen.

    KR und FR wollen dazu weiter beraten.

    «ŠNr. 37 1556 Dezember 1, Dienstag »

    Zweite Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung. Koadjutorfehde in Livland: Bericht Pommerns. Übergabe der Mecklenburger Eingabe an die Verordneten des Landmeisters.

    /322/ (Vormittaga) reichsrat [anwesende Gesandte1: sechs Kff., Salzburg, Bayern, Österreich, Pfalz-Zweibrücken, Deutschmeister, Brandenburg-Küstrin, Bamberg, Brandenburg-Ansbach, Würzburg, Jülich, Eichstätt, Württemberg, Speyer, Pommern (Barnim), Straßburg mit Konstanz, Basel, Murbach und Johannitermeister, Pommern (Philipp), Augsburg mit Ellwangen, Trient und Brixen, Hessen, Freising, Regensburg, Passau, Merseburg mit Naumburg und Meißen, Fulda, Hersfeld, Prälaten, Wetterauer Gff., schwäbische Gff., fränkische Gff. ohne Stimmrecht, (Gesandte der Reichsstädte)].

     Die niederösterreichischen Gesandten2 erhalten Audienz. /322 f./ Für sie referiert Erasmus von Windischgrätz die [zweite] Anmahnung zu ihrer Werbung um eine beharrliche Türkenhilfe. Anschließend schriftliche Übergabe3.

    /324/ Antwort an die Gesandten: Die Reichsstände bedauern die Bedrohung der Erblande. Die Beratung dazu wurde bisher auß anderer sachen verhinderung aufgeschoben. Sagen Beratung und Beantwortung zu.

    Mainzer Kanzler teilt mit, dass die Deputierten Pommerns heute einen Bericht zur Lage in Livland übergeben haben4. Verlesung und spätere Abschrift.

    /325/ Mainzer Kanzler teilt weiter mit, dass der Komtur zu Rigab,5 am Vortag um Abschrift der Mecklenburger Eingabe zur Koadjutorfehde gebeten hat6, um Gegenbericht vorlegen zu können. Beschluss: Genehmigung der Abschrift7, damit anhand des Gegenberichts in disser sachen beratschlagung desto statlicher furgangen werden mochte.

    Am Nachmittag Übergabe der Mecklenburger Eingabe an die Verordneten des Landmeisters.

    «ŠNr. 38 1556 Dezember 3, Donnerstag »

    1. HA (Religionsvergleich): Verordnete des FR für den Religionsausschuss. Regelung der Vertretung des SR. Koadjutorfehde in Livland: Gegenbericht der Gesandten des Landmeisters zur Eingabe Mecklenburgs.

    /325/ (Vormittaga) Kurfürstenrat und Fürstenrat in der kfl. Ratsstube, einberufen vom Reichserbmarschall, da FR seine Verordneten für den Religionsausschuss bekannt geben möchte.

    /328/1 FR referiert: /328 f./ Verordnet in den Religionsausschuss Salzburg und Augsburg für die Hstt., Österreich und Bayern für die katholischen Fürstenhäuser sowie die Prälaten. Für die CA-Stände: Brandenburg-Ansbach, Württemberg, Hessen und zunächst Pfalz-Zweibrücken, so lange für die Hgg. von Sachsen keine Gesandten anwesend sind. Nach deren Ankunft haben sich beide Häuser untereinander zu vergleichen; dazu die Wetterauer Gff.

    /329/ Kurfürstenrat. Umfrage zur letzten Bekanntgabe des SR wegen der Abordnung in den Religionsausschuss2. Beschluss gemäß folgendem Referat vor FR am Nachmittag. Pfalz votiert abweichend, schließt sich aber der Mehrheit an: Haben ausdrückliche Weisung, dweil die stet nit die wenigste, sonder auß den vornemesten glidern des Reichs, wofer dieselbige ire verordneten nit im ausschuß hetten, sich nit einzulassen: Das demnach zuerwarten mit der verordnung, biß die stet der alten religion sich irer schickung halben ercleren wurden.

    /330/ (Nachmittagb) Kurfürstenrat und Fürstenrat. KR referiert den Beschluss zur Ausschussbesetzung: KR macht FR bezüglich der Benennung seiner Verordneten keine Vorgaben. Zur Verordnung seitens des SR billigt KR dessen Vorschlag, dass die anwesenden CA-Städte ein person im auschuß haben solten, die zuhorte, aber nichst stimmete, biß so lang, das die alte religions stett auch schicketen oder aber sich /331/ irer schickung halben erclerten. Uff den fall aber sie nit schicken wurden, alßdan ferner nachzugedencken, wie irenthalben weiter furzugehen, auf dz dem passauischen abschiedt des orts auch gelebt. Schriftliche Unterrichtung der kgl. Kommissare über Einsetzung und Besetzung des Ausschusses.

    FR: /331 f./ Hätte wegen der Verordnung des SR zwar befürwortet, noch abzuwarten, ob Gesandte einer katholischen Stadt ankommen, schließt sich dazu und zur Berichterstattung an die kgl. Kommissare aber KR an.

    /332/ reichsrat. SR wird zugestanden, das sie, die anwesenden, mogen ein person irer religion bei dem ausschuß /333/ haben, doch absque voto, biß die stett der alter religion sich ercleren oder aber schicken, und auf den vhal, sie sich ercleren wurden auf die nit schickung, alßdan ferner den sachen nachzugedencken. Bekanntgabe der Ausschussverordneten des FR.

    ŠSR: Teilen mit, dass sie die Stadt Straßburg in den Ausschuss verordnen. Belassen es ansonsten bei ihrem Vorschlag, der dem Beschluss von KR und FR entspricht; yedoch da die alte stet3 nit schicketen, das sie, die anwesenden, nit außgeschlossen. /333 f./ Da KR und FR zusätzlich mehrere Adjunkten in den Ausschuss abordnen, /334/ alß solt inen solchs auch nit zuwider sein. Und weren bei inen auch gleicher gestalt bedacht, adjuncten bei der verordneten stat Straßburg zuhaben; wie dan albereit solche adjuncten deputiert.

    KR und FR wollen die Zuordnung von Adjunkten nochmals beraten.

    Mainzer Kanzler teilt mit, dass der Sekretär des Landmeisters in Livland heute einen Gegenbericht zur Eingabe der Mecklenburger Gesandten vorgelegt hat4. /334 f./ Beschluss: Abschrift.

    «Nr. 39 1556 Dezember 4, Freitag »

    1. HA (Religionsvergleich): Gesamtvertretung des SR im Religionsausschuss. Resolution der Reichsstände zu dessen Konstituierung und Besetzung.

    /335/ (Vormittaga) Kurfürstenrat. Mainzer Kanzler proponiert: Gestrige Forderung des SR, auch Adjunkten in den Religionsausschuss abzuordnen.

    /335–337/ Umfrage. Beschluss gemäß Votum Trier, Köln, Sachsen, Brandenburg und Mainz: Beiziehung von Adjunkten, die von anderen Städten abgeordnet werden, wird abgelehnt, sondern die Stadt Straßburg, die den Deputierten für den Ausschuss stellt, darf einen weiteren Rat als collegam verordnen. Der Hinweis von Pfalz, für Straßburg sei nur ein Gesandter anwesend, weshalb Regensburg den Adjunkten stellen solle, wird abgelehnt, um einem etwaigen Anspruch auf die gesonderte Vertretung beider Bänke des SR im Ausschuss vorzubauen.

    /337/ Kurfürstenrat und Fürstenrat. KR referiert diesen Beschluss: Keine Zulassung des Adjunkten einer anderen Stadt, da auch für KR und FR die college keins andern hern diener, dan der benampt ist, sein sollen. Solchs bedechten die den stetten auch zuhalten, also das die deputierte stat Straßburg moge auß iren bestelten und zugehorigen und nit von andern stetten collegas sub uno voto haben.

    /338/ FRb: Wie KR, da SR melioris conditionis sein wolle als KR und FR.

    Mainzer Kanzler verliest das Konzept für die Resolution an die kgl. Kommissare zur Verordnung des Religionsausschusses. Billigung durch KR und FR.

    reichsrat. Mainzer Kanzler referiert: KR und FR haben am Vortag vernommen, dass SR die stat Straßburg in den ausschuß benennet und das /339/ derselbigen noch andere adjuncten auß den andern stetten, der augspurgischen Šconfession zugewendt, zuzeordnen etc. Liessen es chur- und fursten bei der verordnung halben pleiben. Aber der adjuncten halben trugen sie bedenckens, solchs zuzelassen, dan es den chur- und fursten anderst nit vorbehalten, wen sie als collegen irem verordneten zugeben wellen, das derselbig ire, der deputierten hern, diener und nit andern fursten zugethan seyen. Also erachten kfl. und f. rethe, das die stet damit auch ersettigt, also wa Straßburg collegen haben wolt, den oder die von der stat Straßburg und nit anderstwoher zunemen.

    SR: /339 f./ Bitten darum, dass KR und FR /340/ nit zuwider sein soll, das Straßburg jemandts anderst mochte zu sich ziehen, auch in sonderlicher betrachtung, das diß ein hochwichtig werck, die stet nit meher dan zwo stimmen haben werden im ausschuß und die chur- und fursten also viel stimmen. Zu deme weren auch zwo benck in irem rathe. Damit dan die schwebischen sich nit zu beclagen, das sie außgeschlossen durch die verordnung der stat Straßburg, auf die reinisch banck gehorig, derhalb paten sie, sich zur gleicheit zu bedencken.

    Zunächst getrennte Beratung in den Kurien, dann erneut Kurfürstenrat und Fürstenrat. Gemeinsamer Beschluss gemäß nachfolgendem Referat im RR.

    reichsrat. KR und FR beharren auf ihrem vorherigen Beschluss, da den stetten vergont, wes den chur- und fursten auch, namblichen das sie von /341/ beden religionen ordnen mogen, und das die bede religionen nit allein ein yede ein person haben solle, sonder die stat, so deputiert, auß irem mittel und ir zugewandten meher personen sub uno voto haben moge. So vertrette Straßburg nit die reinische banck, sonder per totum die augspurgische confession. Item graffen und hern, wiewol sie zwo stimmen im Reichs rathe haben, geben auch nit meher dan ein verordneten. Derwegen es der stet gesandten auch wol dabei wenden zulassen, damit die sachen nit aufgehalten.

    SR: Nunmehr Anschluss an KR und FR, jedoch vorbehaltlich seiner Rechte bei der künftigen Bildung von Ausschüssen.

    /342/ Verlesung des Konzepts für die Resolution der Reichsstände an die kgl. Kommissare zur Verordnung des Religionsausschusses. Billigung durch SR1.

    (Nachmittag, 3 Uhr) Kgl. Kommissar und Reichsrat. Hg. Albrecht von Bayern als kgl. Prinzipalkommissar lädt die Reichsstände durch den Reichserbmarschall in seine Herberge im Kloster St. Emmeram. Es erscheinen Gesandte aller Kff. sowie Abordnungen von FR und SR.

    Mainzer Kanzler referiert: /342 f./ Die Reichsstände haben im Gefolge der Proposition die kgl. Kommissare am 12. 10.2 beantwortet und auf deren Replik sowie eine Erklärung des Kgs. hin am 24. 11. in der Duplik3 ausgeführt, /343/ wie und welcher gestalt, auf was erclerung, bedingnussen und vorbehalte sie bedacht, auff die proponierten articul und puncten diesses Reichs tags fürzugehen. /343 f./ Haben gemäß ihrer Zusage in der Duplik die Verhandlungen fortgeführt und übergeben als Šderen Ergebnis dem Hg. eine schriftliche Resolution4, verbunden mit der Bitte, sie gegebenenfalls dem Kg. vorzubringen.

    /344 f./ Antwort des Hg. als kgl. Kommissar, vorgetragen von W. Hundt: Hg. will die Resolution einsehen und bittet dafür um Abtritt der Gesandten.

    /345/ Nach kurzer Zeit werden die Gesandten wieder vor den Hg. gerufen. Hundt trägt vor: Da der Hg. von seinen eigenen, an den Verhandlungen beteiligten Räten bericht, das die sachen also ergangen, auch die beratschlagung des angezognen puncten der religion dem passauischen vertrag nit ungemeß, weren ire f. Gn. ungezweivelt, die kgl. Mt. werde ir die nit entgegen sein [lassen], und liessen demnach sein f. Gn. ir solch bedencken auch gefallen. Will es dem Kg. übermitteln und erwartet, dass die Reichsstände ihrem Erbieten gemäß die Verhandlungen unverzüglich fortsetzen.

    «Nr. 40 1556 Dezember 5, Samstag »

    Weiteres Verhandlungsverfahren: Einsetzung des Religionsausschusses, Parallelberatung in den Kurien.

    /346/ (Vormittaga) Kurfürstenrat. Mainzer Kanzler proponiert: Fortsetzung der Verhandlungen im Anschluss an die gestern dem kgl. Prinzipalkommissar übergebene Resolution.

    /346 f./ 1. Umfrage. Trier fordert, dass Mainz das Beratungsthema proponiert. Auch Pfalz will die Mainzer Proposition abwarten. Dagegen bezeichnet Sachsen sie als genugsam /347/ und wie hievor preuchlich. Mainz betont, das genugsam proponiert, dan Meintz nit legem zuprescribieren. Weren wichtige puncten genug fürhanden, namblich zu bedencken, obe man den auschuß furgehen lassen wolte, item lifflendisch sach1, osterische werbung2 etc.

    /347–349/ 2. Umfrage. Trier, Köln: Zunächst Einrichtung des Religionsausschusses. Pfalz: Ebenso, daneben in den Kurien Beratung der Livlandproblematik. Sachsen: Konstituierung des Religionsausschusses am nächsten Montag. Keine Festlegung der konkret zu benennenden Personen, da dies Sache jedes Kf. ist. Sodann täglich alternierende Verhandlungen: Je ein Tag im Ausschuss und ein Tag in den Kurien. Brandenburg: Wie Sachsen.

    /349/ Mainz resümiert: Horten, das der ausschuß zubefurdern, auf eim bestimpten tag zu besetzen. Wusten kein sondere personen darin zu ernennen, dan inen nit bewist, wen Meintz geprauchen welle3. Ob die Beratung täglich zwischen ŠAusschuss und Kurien wechseln soll, werde die practica selbst geben. Item mochte man sich mit der lifflendisch sachen gefast machen und sich heut und morgen darin ersehen, obe villeucht man zur beratschlagung derselbigen incidenter komen mochte.

    Beschluss gemäß Mainzer Resümee. Einberufung des RR für Montag, um dort dieses Vorgehen bekannt zu geben.

    «Nr. 41 1556 Dezember 7, Montag »

    Klärung des weiteren Verhandlungsverfahrens: Einrichtung des Religionsausschusses. Parallelberatungen in den Kurien. Täglich alternierende Verhandlungen im Ausschuss und in den Kurien. Ankunft und Empfang des Kgs. in Regensburg.

    /350/ (Vormittaga) Kurfürstenrat. Nochmals Klarstellung des weiteren Verhandlungsgangs gemäß Beschluss vom 5. 12.: Einberufung des Religionsausschusses; Parallelberatung anderer Themen; vorrangige Vorlage der Livlandfrage.

    Mainz und Pfalz unterrichten FR und SR von dieser Planung.

    Kurfürstenrat. /350 f./ 1. Umfrage. Beschluss: Möglichst bald Einberufung des Religionsausschusses. Täglich alternierende Beratung im Ausschuss und in den Kurien, /351/ donec die practica ein anderst gebe.

    /351 f./ 2. Umfrage. Beschluss: Einberufung des Ausschusses übermorgen. Vorlage der Livlandproblematik im KR noch an diesem Nachmittag.

    /352/ Kurfürstenrat und Fürstenrat. KR referiert den Beschluss: Einberufung des Religionsausschusses ubermorgen, dingstags, den 8. Decembrisb,1, [...] und dan, das in andern neben articuln der kgl. proposition mit fürzuschreiten, doch alternatis vicibus, hoc est, das eines tags im ausschuß in puncto religionis und des andern tags in ordinari rethen in andern sachen der kgl. proposition furgangen werde, und solchs zu anfang, biß die practica villeucht geben wurde, anderer gestalt zuprocedieren.

    FR schließt sich KR an.

    Reichsrat. Bekanntgabe des Beschlusses an SRc.

    /353/ (Nachmittag). Die für den Nachmittag geplanten Beratungen fallen aus, da Hg. Albrecht von Bayern die Reichsstände vom Reichserbmarschall zum Empfang Kg. Ferdinands einberufen lässt, dessen Ankunft für 4 Uhr nachmittags angekündigt wird.

    ŠMit Hg. Albrecht reiten dem Kg. entgegen2: Die Verordneten der Kff., der Ebf. von Salzburg, die Bff. von Augsburg und Regensburg sowie Hg. Erich von Braunschweig und Mgf. Philibert von Baden persönlich; die Gesandten der übrigen Reichsstände3.

    Beim Einzug des Kgs. sind die kursächsischen Gesandten vor allem gesindt angeritten; wie man sagt, der prauch sein sol, das Sachssen als ertzmarschalck das einreiten füre. Daruf das bayerisch, saltzburgisch, cardinälisch4 und anderer fursten gesindt, auch die gesandten, und darnach die weltliche fursten, namblichen Baden, Branschweig [!], Bayern und ertzhertzoch Carl von Ostereich, kgl. Mt. sone; /354/ uff die Pfaltz und Brandenburg beisamen; des Reichs marschalck mit dem schwerdt allein und Trier allein, darnach kgl. Mt. allein, und uff die Meintz und Coln beisamen, alle kfl. rethe5; darnach die gaistliche fursten und andere kgl. Mt. prelaten und hoffrethe. Haben ire Mt. biß in dero herberg6 belaitet.

    «Nr. 42 1556 Dezember 8, Dienstag »

    Rechtfertigung der verspäteten Ankunft des Kgs. Keine Mitschuld des Kgs. an der langen Verzögerung der Verhandlungsaufnahme. Unzufriedenheit mit dem Verhandlungsfortgang. Noch ausstehender Beschluss des KR zur vorrangigen Beratung der Türkenhilfe. Unabdingbarkeit einer raschen Bewilligung. Rechtfertigung der Verzögerungen durch die Reichsstände. Bereitschaft, die Verhandlungen im Religionsausschuss und parallel in den Kurien sofort aufzunehmen. Persönliche Ansprache des Kgs.

    /354/ (Nachmittag, 3 Uhr) Kgl. Herberge. Einberufung aller Reichsstände zum Kg. Es erscheinen die Verordneten der Kff., der Ebf. von Salzburg, der Bf. von ŠRegensburg, Hg. Albrecht von Bayern und Mgf. Philibert von Baden persönlich sowie die Gesandten der übrigen Stände im FR und der Reichsstädte.

    /354 f./ In Anwesenheit des Kgs. trägt Vizekanzler Jonas mündlich vor1: Kg. hätte nichts lieber gewollt, als pünktlich zu Beginn des RT zu kommen. Er zweifelt aber nicht, dass die Reichsstände die Gründe kennen, die ihn davon abgehalten haben2, nämlich ein türkischer Angriff unter Ali Pascha auf Sziget, dessen Einnahme Gottes Gnade verhindert hat3, sowie Rebellionen in Ungarn und Siebenbürgen4. /356/ Derwegen dan die hochste notturfft erfordert hette, solchem allem erschießlichen widerstandt zethun; wie auch daruf die gegenwehera mit treffentlich grossem uncosten angericht und dardurch die christliche getreue irer Mt. underthanen etlicher massen erhalten.

    Um den RT wegen dieser Vorfälle nicht zu verzögern, hat der Kg. Hg. Albrecht von Bayern gebeten, als sein Kommissar die Verhandlungen mit der Proposition zu eröffnen. Hg. hat dies zum Wohl des Vaterlands übernommen und Kg. auch yederzeit, /357/ wie die sachen geschaffen, notwendige bericht und relation gethan5. Also das bei dissem geschwinden und gefarlichen krigß wesen, so irer Mt. zugestanden, doch kein mangel derselbigen irer Mt. thails erschienen. Dweil sich dan ire Mt. zuberichten, das etlich stendt beschwerung getragen, das sich die sachen alhie so lang verzogen6, und von irer Mt. wegen kein saumbsall oder mangel biß daher noch gewesen, so hetten sich ire Mt. gnediglichen versehen, die erscheinende der churfursten gesandten, die stendt und potschafften wurden die sachen und articuln disses Reichs tags dermassen gefurdert haben, uff das, wo nit sie gentzlichen disser zeit erledigt, doch etlicher massen weren zum beschluß pracht gewesen. Wes aber für verhinderungen darunther eingefallen und verzuglichs, solchs achten ire Mt. unvonnöten sein, yetzt erzelen zulassen, dweil den stenden und potschafften solchs alles selbst wissendt. Ire Mt. hetten auch ab dem verzug wol etwas beschwerung empfangen und getragen. Und alß ire Mt., /358/ wie vor vermeldet, an irer personlichen ankunfft vor diesser zeit mit anordnung des kriegß wesens gegen den unglaubigen und turcken, dardurch sie auch etlicher massen die arme betrangten christen erret, verhindert, hetten Šsie yederzeit von Bayern saten bericht und relation, wie alle sachen geschaffen, empfangen, und sonderlichen nun letzlichen vernomen, das der articul unser christlichen religion solle in einer sondern verordnung und ausschuß durch etliche deputierte personen beratschlagt und die andere articul und puncten disses Reichs tages in den ordinari rethen dabeneben tractiert werden. Demnach dan viel zeit verflossen und man noch nit ferner furgangen, hette ire kgl. Mt. nit umbgehen mögen, die stendt und potschafften zuerfordern und diesses also fürhalten zulassen, sie damit gnediglichen und freuntlichen vermanendt, mit fleisiger fürsetzung der beratschlagung solchen vleiß an- und furwenden, auff das die zeit, so vergeblichen hinpracht und verloren, widerumb erstattet und gewunnen werden möge.

    Nachdem /359/ aber ire kgl. Mt. berichtet worden, das die kfl. abgesandten rethe sich noch nit entlichen entschlossen, das neben dem articul der religion, so durch den ausschuß zu tractieren, der notwendig punct der turcken hilff zuvorderst und vor allem anderm mit furzunemen und zu handlen7, so gesunnen ire Mt. mit allen gnaden, die churfurstliche rethe wolten sich dahin auch ercleren, das solcher notwendiger punct der turcken hilff sambt und neben dem ausschuß, darin religion zu handlen, zuvorderst und vor allem anderm simultanie, simul et semel fürzunemen. Und auf das die stendt und potschafften in deme die hochste notturfft zuvermercken, so wolten ire Mt. inen nit verhalten, das derselbigen gewisse kuntschafft einkomen8, wie der turck in der person selbst für 14 tagen zu Andrinopoli ankomen sein und sich mit eim mechtigen kriegß folck zu roß und fuß gefast machen solle, /360/ des entlichen vorhabens, die christliche landt gegen den kunfftigen fröling personlichen zu uberfallen, auch irer Mt. haubtstat Wien zubelegern9 und, wo es der almechtig nit gnediglichen abwenden würdet, seinen fuß weiter in die christenhait und teutsch nation zusetzen. Derwegen die tractation der hilff keinen verzugk erleiden konte noch mochte, dan sonst zu befaren, das wen der vheyandt10 schon alberait gefast, das man alßdan erstlich mit einpringung der hilff, ob die gleich bewilligt, ein lange zeit umbgehen muste und also dem gewaltigen vheyndt raum geben. Es wolten auch ire Mt. mit allem ernst und vleiß daran sein, damit irer Mt. thails die sachen schleunig furgehen mogen und nach beschlossenen sachen die stendt und potschafft nit aufgehalten, sonder furdarlichst wider anhaim komen und, sovil immer moglich, unnotiger uncosten gespart werde. Das alles hetten die Škgl. Mt. also anzuzeigen befolhen. Und /361/ wurden an deme die stendt und potschafften Got dem almechtigen ein sonder angenemes werck, der ksl. und irer kgl. Mt. freuntlichen und underthenigen gefallen beweisen, dabeneben auch des algemeinen vatterlands eher, nutz und wolfart hochlich furdernb.

    Getrennte Beratungen von KR und FR. Einigung auf eine gemeinsame Antwort an den Kg., der sich auch SR anschließt.

    /361–363/ Vortrag der Antwort durch den Mainzer Kanzler: Die Reichsstände entschuldigen die verspätete Ankunft des Kgs. Sie bedauern die Bedrohung der kgl. Lande und sind deshalb hoch erfreut über den letzten Sieg gegen den Feind. Der Beauftragung Hg. Albrechts von Bayern mit der Eröffnung des RT entnehmen sie den Einsatz des Kgs. für die Obliegen des Reichs. /363/ Das aber biß doher weiter nicht, dan wie die kgl. Mt. bericht worden, procediert werden konnen, da weren gleichwol die verhinderungen fürgefallen, wie solche irer Mt. hievor unzweivelichen anpracht11; weren aber nichst weniger, so viel moglichen, in den sachen furgangen. Bethen derhalb, sie entschuldigt zu haben.

    /363 f./ Bezüglich des Verhandlungsgangs und der noch ausstehenden Erklärung des KR, neben dem 1. HA (Religionsvergleich) den 2. HA (Türkenhilfe) vorrangig vorzunehmen, haben sich die Reichsstände insgesamt /364/ eines einhelligen bedenckens solches proceß halben verglichen, welchs Bayern alß commissario furpracht worden. Darin kein sonderung der kfl. rethe von den andern stenden gewesen, sonder einmutiglichen dahin gestelt, das der articul der religion in einer sonderer verordnung vermoge des passauischen vertrags und vorgehender Reichs handlung zutractieren und dabeneben die andere Reichs sachen in ordinari rethen furzunemen12. Daruf weiter bewogen, das gegen morgen solche verordnung des außschuß ins werck zurichten13 und zubesetzen dergestalt, das eines tags in solchem ausschuß die religion zuhandlen und folgenden tags in den ordinari rethen andere puncten disses Reichs tags, und das also einen /365/ tag umb den Šandern furzugehen, biß so lang man sehen mochte, wie sich die sachen anliessen und obe man simultanie procedieren konte. Des erpietens und dan, das sie nichst an irem vleiß abgehen lassen wolten, weren die stendt und potschafften auch noch. Und theten sich ire gnedigste und gnedige hern und obern der kgl. Mt. zu gnaden etc. befelhen etc.

    Uff solchs haben ire Mt. selbst geret und aufs fleisigst die stendt ersucht, simul et semel bede puncten14, religion und turckenhilff, zutractieren, auch ire Mt. und dero christliche konichreich und lande mit trost und hilff nit zuverlassen, dan es die eusserst notturfft erforderte. Wes ire Mt. der kfl. rethe halben hetten anzeigen lassen, langte nit her auß der beschehenen relation, so Beyern furpracht, sonder weren ire Mt. dessen eusserlichen also bericht. Begerten, wie vermeldet, und die sachen zubefurdern. Wolten ire Mt. daran sein und selber nit verfeiren, domit die sachen uffs schleunigst beschlossen etc.

    /366/ Hieruff ist man allenthalben widerumb abgeschieden.

    «Nr. 43 1556 Dezember 9, Mittwoch »

    1. HA (Religionsvergleich): Konstituierung und erste Sitzung des Religionsausschusses. Koadjutorfehde in Livland: Mandate mit Friedensgeboten an beide Hauptkriegsparteien. Gütliche Vermittlung durch benachbarte Reichsstände. Keine Wendung der Reichsstände an die Kgg. von Polen und Dänemark.

    /366/ (Vormittag) Kurfürstenrat. Mainzer Kanzler proponiert: Soll man die am Vortag persönlich vom Kg. vorgetragene Replik beantworten?

    Beschluss: Vertagung bis morgen. Zunächst zum einen am Vormittag Aufnahme der Verhandlungen im Religionsausschuss und zum anderen am Nachmittag zur Livlandproblematik im KR. Noch am Morgen wird der Religionsausschuss konstituiert. Über dessen Beratungen wird ein sonder prothocoll gehalten1.

    /367/ (Nachmittaga) Kurfürstenrat. [Mainz proponiert:] Beratung zur Koadjutorfehde in Livland2.

    1. Umfrage. Trier: Anfenglichs dahin zugedencken, wie die thatliche handlung abzustellenb. Nachgehendts auf ein gutliche handlung ferner zutrachten der haubt irrung halben.

    ŠKöln: Reichs ordnung geben moß, wes man sich verhalten mochte, aber die partheyenc weren allerseitz dem Reich nit underworffen3. Derwegen die nit wol mit mandatis oder processen zu stillen. Et ideo erachtet Coln, das ein schickung an die partheyen zethun oder aber schreiben, der sachen erkundigung einzunemen und handlung zwischen partheyen zupflegen.

    Pfalz: Dweil Polen, Denmarck und andere, so handlung zwuschen den partheyen gepflogen, nichst verfangen mogen4, wusten /368/ sie nit wol mittel. Alß würde ordinaria via der cammergerichts mandaten nit ersprießlichen sein, quia non omnesd Imperio subiecti. Derhalb were der kgl. Mt. heimzustellen, wes ire Mt. etwo mochten für mittel furschlagen.

    Sachsen: Wollen zuerst einen Vorschlag von Trier hören.

    Brandenburg: Kf. wollte mit seiner Eingabe an die Reichsstände5 zur Friedensfindung beitragen. Das Votum von Pfalz were /369/ inen nit zuwider, aber achtet furtreglicher, das konig auch mit ein bedencken anzuzeigene. Darzu sie dan erachten, zuforderst fürzuschlagen, das Riga6 seiner verstrickung erledigt, auch landt und leut widerumb restituiert werde. Alßdan wurde sich in processu die unschuldt Riga erfinden. Und solt dargethan werden bei den furstlichen heußern, graffen, hern und vom adel disser landtart ausserthalb der westphelig, Šdas der orden denselbigen heusern, graffen, hern und vom adel in preiudicium viel statuta und ordnung gemacht7.

    Mainz: Hetten die schrifften ersehen und bevorabe den pomerischen bericht8 dohin verstanden, das etliche stendt handlung zwischen den partheyen furgenomen und das es an einer parthey erwunden haben solte. Wusten aber nit, wer die parthei were. Ideo were von den pomerischen /370/ darüber etwas meher erleuterung und erclerung zu suchen. Aber wie deme, mochte man allertheils weiter hievon reden.

    2. Umfrage. Trier: Weren gehort, das primus gradus, dz die waffen abgeschafft zu beiden thailen, daruf pro secundo gradu, wie sie abzuschaffen. Erachten sie, dweil die principaln, nemblich Lifflandt und Riga, dem Reich immediate underworffen, das bei denen wol gepurliche mittel zu finden durch die weg der Reichs ordnung. Und wen zwuschen den principaln die tatliche handlung abgeschafft, alß dan wurden die anhenger auch die sachen wol wenden lassenf. Nachmals were auf tag und malstat gedacht werden, doselbst zwischen den principalen handlung furzunemen. Wolte man fernern bericht von den /371/ pomerischen nemen, solt inen auch nit zuwider sein.

    Köln: Uber sein vorig votum liesse ime nit misfallen, das weitere declaration von den pomerischen ires berichts zubegern.

    Pfalz: Ire meinung were nit allein gewesen, das simpliciter die sachen pro mediis der kgl. Mt. heimzustellen. Dan solchs hette den verstandt, dweil andere dan Reichs stende in dissem handel stecken, das sie fürsorg getragen, mit mandaten wurde bei denen nit viel außzurichten, das demnach kgl. Mt. zu pitten, auf die mittel zu gedencken, wie Polen, Denmarck etc. auch ab armis zupringen. Kan sich auch leichtlich vergleichen, das man mandata lasse an die principalen außgehen, aber darin auch zu mandiren, das Lifflandt9 den ertzbischof Riga ledig gebe etc.

    /372/ Sachsen: Lifflandt und Riga, das weren 2 partheyen gegen einander und principaln, gegen denen hette man Reichs ordnung sich zugeprauchen. Polen und andere giengen das Reich nit an; wusten auch nit, ob sich die mit eingelassen wurcklichen10. Derwegen a principalioribus die sachen anzufahen. ŠUnd nachdem mandata nit viel wurcken werden, so were ein schickung auß den stenden und dan auch von konig an die partheyen zu thun, die befelch hetten, den partheyen zu mandieren den stilstandt, und sonst gutlicheit zupflegen. Polen und Denmarck weren schrifftlich zuersuchen, sich neben der schickung als patronen Liflandt und Riga in gutliche handlung [ein]zulassen. Item den geschickten auch aufzuerlegen, achtung zuhaben, das das kriegß folck wolbezalt und verlauffen werde, domit sie nit weiter auf den genachtbarten schaden thun mochten. Pomerischen erleuterung /373/ achten sie unvonnoten11.

    Brandenburg: Hetten allertheils gehort die wege. Und liessen inen den wol gefallen, das beden partheyen sub pena privationis omnium regalium etc. ernstlich mandiert werde, ab armis zu lassen, doch quod Riga etiam dimittatur. Yedoch wolte man auf die schickung schliessen, solte es inen auch nit zuwider sein. Aber erachten, das die schickung langsam naher gehen werde, angesehen disser winterzeit und der landts gelegenhait. Derwegen mit den mandatis an bede principaln fürzugehen. Wen die zu rugen [gebracht], wurden Polen und andere auch wol einhalten.

    Mainz: Hetten die wege allenthalben gehort, doch ungleich. Wen man den weg der mandaten wurdt furnemen, muste man sie gleich stellen, also das dem einen alß wol alß dem andern gepotten /374/ und keinem einiger vortheil gelassen. Liessen inen auf solchen fall den weg nit misfallen. Hetten auch gehort vom wege der schickung, welcher auch konte furgenomen werden durch die stendt, den sachen gesessen12. Aber das Polen und Dennemarck solten mit den commissarien handlen: Truge bedenckens auff ime, das man frembden potentaten welle zulassen istam iurisdictionem in status etc. Konnen sich auf bede wege vergleichen, doch das kein vortheil einiger parthei zugeben, oder aber g–das kein last auf die stendt gelegt–g.

    3. Umfrage. Trier: Schliessen auf den weg der mandaten, das die an bede partheyen außgehen zu lassen. Und domit die bessere wurckung zu haben, das man sich auch erpüte zu gutlicher handlung, die etlichen, der sachen gesessen, zubefelhen furzunemen. Item wie Maintz, das gleicheit gehalten, also das einer parthey nit die hendt gespert und die andere offen gelassen.

    /375/ Köln: In effectu wie Trier. Polen und Denmarck anlangendt: Dweil Sachssen meldet, noch nit lautbar zu sein, das sie theilhafftig diß kriegß, were onvonnoten, inen zu schreiben.

    ŠPfalz: Wen man den weg der mandaten gepraucht, plecht13 man citationem mit anzuhangen, ire sachen am kammergericht außzufuren. An dessen stat mochte man vertrostung auf die gutliche underhandlung thun. Verglichen sich derhalb auf solche mandaten. Das aber den negst gesessenen die sachen zu committieren: Würde der uncosten darauf gehen, dessen sich dieselbige stendt zubeschweren. Auf den fal aber were der uncost auf gemeine stendt zu schlagen. In suma schleust auf die mandata cum annexione citationis, am cammergericht ire sachen außzufuren. Yedoch dabeneben anzuhangen, das konig und stendt der sachen zugutem gutliche handlung zupflegen befolhen denen, die man schicken wurdeh.

    /376/ Sachseni: Wen man auf den weg der schickung schliessen wolte, were derselbig der fürtreglichst. Were nit so schwerlich itzt da in den landen zu raissen, wie fürgewendet, dan pesser im winter alß im sommer darin furzukomen. Hielten darumb solchen weg, und das Polen und Denmarck alß die patronen hofflichen uff vorige meinung ersucht wurden, den pesten, dan Polen und Dennemarck sich der sachen noch nit thatlicher weiß angenomenj. Hette konig selbst hievor geschriebenk,14. Auf solche meinung diß schreiben auch zustellen. Item wen die schickung furging, were der unkosten auf die stendt in gemein geschlagen.

    Brandenburg: Schleust auf den weg der mandaten, und das dabeneben die schickung auch fürzunemen auf gemeiner stendt uncosten.

    /377/ Mainz: Einigkeit bezüglich der Mandate. Und stunde daruf zubedencken, an wen die mandata zu dirigieren und wes inhalts. Der schickung halben weren sie indifferentes. Aber des uncostens halben were bedencklich, dan in gleichen Šfellen, ut in causa marchionis, die deputierten selbst den costen tragen15. Polen und Denmarck einzuraumen, das sie patronen Lifflandt und Riga, were fast bedencklich, dan solchs reist alles weiter ein. Erachten, solche sachen bei den stenden wenden zu lassen. Da man ye inen schreiben wolt, mocht es konig für sich selbst thun.

    4. Umfrage. Einhelliger Beschluss, das der weg der mandaten an die handt zu nemen, darin den partheyen der frid zu gepieten, welche zum furdarlichsten an die principal /378/ partheyen gelangen zu lassen. Und das dabeneben etliche stendt, so die negst den partheyen gesessen, zuerkiessen und zu deputieren, die ein schickung irer rethe in namen der stendt an die partheyen theten, gutliche handlung zwuschen inen zu pflegen. Keine Einigung zur Deckung der Unkosten für die Gesandtschaft, da Sachsen auf der Übernahme durch alle Reichsstände beharrt. Deshalb Vertagung bis morgen, dann auch Klärung der Einzelheiten zu den Mandaten. Uff das erwegen, das Polen und Denmarck schrifftlichen zuersuchen und mit in disse underhandlung zu ziehen, wardt bedacht, das solchs nit ratsam, in namen der stendt zethun. Aber da die röm. kgl. Mt. denen schreiben wolte fur sich selbst, were irer Mt. kein moß zugeben.

    «Nr. 44 1556 Dezember 10, Donnerstag »

    2. HA (Türkenhilfe): Beratungsaufnahme im KR. Unabdingbare Beteiligung anderer Potentaten an der Türkenabwehr. Nachfrage bei den Potentaten und Sicherung des inneren Friedens im Reich. Differenzen um die Nachfrage beim Kg. wegen seines und der Erblande Beitrag zur Türkenabwehr.

    /379/ (Vormittag) Kurfürstenrat. Mainzer Kanzler proponiert: Da man beschlossen hat, in den Kurien parallel zum Religionsausschuss andere Themen zu beraten, ist zu entscheiden, welchen HA der Proposition man nunmehr vornimmt.

    /379 f./ Umfrage. Einhelliger Beschluss gemäß Votum Trier: /379/ Auß den beweglichen ursachen, so kgl. Mt. selbst auch muntlichen jungist fürgetragen, und sonst in betrachtung, das den churfursten zugemessen worden, obe sie sich nit wellen declarieren1, zuforderst turcken hilff zu tractieren, so weren sie des bedenckens, das disser articul der turckensteur der erst seye numeher.

    /380/ Bekanntgabea des Beschlusses an FR2, der sich anschließt und ebenso verfahren will.

    ŠIm KR Aufschub der Beratung bis zum Nachmittag.

    /381/ (NachmittagbKurfürstenrat. Fortsetzung der Beratung vom Vormittag.

    /381–383/ 1. Umfrage. Einvernehmen, den Kg. grundsätzlich zu unterstützen, um Ungarn als Vormauer für das Reich zu erhalten.

    /383/ 2. Umfrage. Trier: Hetten in disser umbfrag die einigkait in votis vernomen, das konig nit zuverlassen. Daruf hette Trier weiter inen befolhen, das die sachen dennochst also anzustellen, das ichtes fruchtbarlichst außgericht. Darunther ire kfl. Gn. bedacht, das der /384/ teutschen nation, so durch innerliche krieg verdarbt, nit allain genugsam, sonder das andere meher christliche potentaten auch in hilff zuvermogen. Wen dan zu solchen potentaten Reich sein hilff auch thete, wurde verhoffentlich ichtesc außzurichten sein. Dan da das Reich allein widerstandt thun wolte alß erarmbt, were es inen zu verderben und also, das sie sich letzlich selbst ergeben musten. Ergo pabst, kaiser, Englandt3, Venedig und andere zu ersuchen umb hilff.

    Köln: Ir her were auch des bedenckens, das ein erschießliche und fruchtbarliche hilff anzustellen. Und da teutsche nation diß wercks sich allain underziegen wolte, were es unerheblich. Ideo wie Trier. Da aber andere potentaten nit zuvermogen und man wol auf des Reichs hilff allein sich einlasse, wolten sie sich auch einlassen.

    /385/ Pfalz: Verstunden die proposition, das die hilff gesucht wurdet auf den dopliereten romzugk 8 monat langk. Dweil aber nit wol zuerachten, mit solchem geringen dem turcken widerstandt gethan werden moge, in ansehung, d–wes hievor außgericht mit so grosser hilff und manschafft–d,4, und nun gleichwol durch innerliche krieg teutsche landt also erschefft5 und durch teurung, würde der gemein pfennig von den underthanen zuerheben beschwerlich sein. Gleicher gestalt auch were es mit der hern cammerguter erschefft, also das teutsche nation nit allein genugsame. Derwegen vergleicht sich mit Trier und Coln, Šmit dem anhang, das zuvor zuwissen, wes außlendige potentaten thun wellen, und bevorabe zuerlernen, wes konig mit seinen landen thun konte oder wolte mit allen iren landen, item die burgundische Niderlandt, dan Burgundi nit under Engelandt6, sonder dem Reich. Und solchs alles zuvor /386/ zuvernemen, ehe das sich churfursten und stendt der hilff halben ercleren. Alßdan, wes andere thun würden, versehen sie sich, ir her auch kein mangel an irer kfl. Gn. erscheinen lassen werde.

    Sachsen: Da turcken nit per alle christen und potentaten widerstandt geschehe, were entlicher undergang zubefaren. Aber anderer potentaten halben wuste man, das etliche mit turcken fridtstendt gemacht. Wie es mit dem pabst geschaffen, wuste man7, deßgleichen auch mit dem venediger8. Konte man aber potentaten in die hilff pringen, were Sachssen seher lieb. Hetten aber noch nit gehort, wie die potentaten zu der hilff zu bewegen, und auf den vhal ires abschlags, wes das Reich alßdan thun wolte. Der innerlichen krieg halben weren die wege zu suchen, wie die zu stillen und man zusamen setzen mochte9.

    Brandenburg: Were gehort, das Brandenburg gern /387/ die hilff gefurdert segen. Wolten gern helffen raten, womit die teutsche nation nit allein erschefft; wie dan unmoglichen, das teutsche nation diß werck in die leng erhebe. Derhalben sie sich wol in deme vergleichen konnen, das die christliche potentaten zuersuchen. Erachten aber, damit der sachen nit geholffen, dan ehe sich die potentaten wurden erkleren, wurde vil zeit daruf gehen, f–und in mittelst alle landt fressen und das vermogen alles hinwegk–f. Konte derhalb konig allein für ein bedencken angezeigt werden, das andere potentaten zu ersuchen, aber in mittelst irer Mt. ein hilff zubewilligen. Wen sie andern dan horen von der maß und wie hoch, solten sie auch iren befelch anzaigen.

    Mainz: /387 f./ Resümieren die bisherigen Voten. /388/ Wie es dan mit Meintz geschaffen, das er verderpt, verprent etc., und also nit viel laisten moge, das Šwuste man10. Aber achten doch, Meintz werde thun, was er konne. Und lassen inen demnach trierisch und colnisch mainung gefallen. Wolle man auch von konig erclerung suchen, wie davon Pfaltz geret, da wolten sie sich auch leichtlich vergleichen.

    3. Umfrage. Trier: Achten noch diß werck so groß, das konig und Reich dem zu gering. Derwegen zuvorderst zu trachten und zu beratschlagen auf die form und maß, wie die frembden potentaten zu ersuchen, und /389/ nachmals vom fernern werck zu reden. Solcher ersuchung halben: Were die in schrifften zuverfertigen. Die declaration anlangendt, so Pfaltz eracht, bei konig zu ersuchen: Were die zu umbgehen, dweil konig sich erpotten, all sein vermögen daran zusetzen11, welchs erclerung genug. Jedoch da andere daruf schlussen, wolten sie mit anstehen.

    Köln: Wie zuvor. Zur Erklärung des Kgs. wie Trier.

    Pfalz: Liessen es dabei wenden, das furderlichen andere potentaten zu diessem werck zu ersuchen. Erachten, der kgl. Mt. heimzustellen, auf die wege zu gedencken, wie die ersuchung beschehen solte. /390/ Erachten gentzlichen, das kaiser alß das haubt zumal nit außzuschliessen, dan sonst were es verechtlichen. So were Polen auch viel daran gelegen alß eim genachbarten des turcken, welcher sich wurde mitleidlich als konigs tochterman12 erzeigen. So weren Sweden und Tennemarck reich und dermassen gesessen, das sie baldt mochten ersucht werden. Burgundi were ein kreiß des Reichs, und ungezweivelt wurde konig von England als ertzhertzoch sich mitleidlichen erzeigen. Der erclerung halben, bei konig zu suchen: Were die nutz, dan es von noten, das man das vermogen konigs wisse, alßdan die hilff anzustellen und in specie solchs alles zu begern, alß was von wegen Behem, von wegen Hungern, Obern- und Nider Osterich, Tirol etc. konig thun konte oder wolte. Sonst gienge man blindt in den handl, also, wen man schon ichtes leiste, das man nit wuste, ob es furtreglich /391/ oder nit. Welle man dabeneben Franckreich auch ersuchen in ansehung seins nachbarlichen erpietens13, solt inen auch gefallen. Item Engelandt auch zuersuchen. Ob aber die zeit zu lang wurde fallen der ersuchung anderer potentaten und derwegen sonst weiter furzugehen inter status: Erachten sie, das solchs post resolutionem regis, wen ire Mt. diß bedencken gehort, furzunemen und zuberatschlagen.

    Sachsen: Ires hern meinung seye auch, das frembden potentaten zuersuchen in ansehung des gewaltigen vheindts; weren dessen auch leichtlich einig. Hetten aber den process nit eigentlichen vermerckt per totum, obe auch auf den vhal, bevor sich die potentaten ercleren, ferner der hilff halben zuratschlagen. Wellen derwegen daruf Trier noch horen. Es hette konig in propositione auch angezeigt, Šdas sie vorhabens, andere potentaten zuersuchen14, also das diß bedencken würde geringfugig seing. /392/ Der erclerung halben, bei konig zu suchen: Die achten sie auch unvonnoten ex causis, per Trier et Colln allegatumh.

    Brandenburg: Konten leichtlich des einig sein, das potentaten zu ersuchen. Aber halten, das es ein unansehenlich bedencken sein wurde, wen man konig nichst anders anprecht; were auch iren befelchen zuwider, lautent, das sie nit allein hilff solten bewilligen, sonder das sie auch andere darzu erpitten solten. Ideo weren sie der mainung, das konig wol für ein bedencken zumelden, das die potentaten zuersuchen, aber das stendt dabeneben sich erpoten, mögliche hilff zu laisteni. Das auch konig die verhinderung, so hievor die wurcklicheit verhindert15, zuereffern, namblich die innerliche krieg, und das daruf zu gedencken, wie die krieg in teutschen landen zu vertragen, und sonderlich Mgf. Albrecht sachen16, die dahin gespilt wil werden, obe Mgf. /393/ nit des vermogens, das er wider aufkomen konte. Welchs nit, dan Mgf. befreundt, auch junger, erfarner man, zu deme die principal sach das hauß Brandenburg berurte, welches nit die werde treiben lassen17. Ideo konig mit zuersuchen, auf die weg zu gedencken, das die sachen hingelegt. Der erclerung halben, bei konig zu suchen: Die achten sie unnotig wie Trier und Coln, wurde auch unhofflich fallen bei kgl. Mt., bevorabe dweil churfursten selbst nit zugegen.

    Mainz: Horten der ersuchung halben frembder potentaten vast einerlai meinungen. Und were diß bedencken dohin dienstlich, das man erfarn mochte, wes potentaten sich daruf erclert. Burgundi were hilff zu laisten schuldigj. Obe man one der potentaten erclerung wolle furfarn, wolten sie andere vor inen horen. /394/ Der erclerung halben, bei konig zu suchen seiner hilff halben: Indifferentes. Das per Brandenburg der innerlichen krig halben erregt, were für allen dingen ein notturfft, und nit wol ichtes zu bewilligen, da man nit eins gemeinen fridens im Reich gewiß.

    Š4. Umfrage. Trier: Were man einig, das potentaten zuersuchen. Dabeneben were anzuhencken dem bedencken, so konig zu vermelden, das nachmals die stendt ferner wolten bedencken, wie ire Mt. mit hilff nit zuverlassen. Der declaration halben, von konig zubegern: Were etwas unhoflich, das konig ir eussert [!] vermogen solte ercleren. Innerliche krieg: Wie Meintz.

    Köln: /394 f./ Entsprechend Trier. 

    /395/ Pfalz: Were von noten, das bei konig zu suchen, obe ire Mt. jemandts auß den potentaten ersucht und wes sie geantwurt. Darnach hette man ferner die hilff zuberatschlagen, doch das die religion und turcken hilff keins one das ander geschlossen. Innerlicher krig halben auf die wege der vergleichung Brandenburg18, item Lifflandt, item Hessen gegen Nassau19 zu trachten. Der erclerung halben: Wiewol sie wusten, das konig nichst sparte, so wolle doch von noten sein, k–das /396/ man wisse, wes man durchauß habe, domit ein oberst uber das gelt oder die manschafft anzustellen. Were darumb nit das eusserst vermogen zusuchen. Dan kein oberst sich werde geprauchen lassen, wen er nit wisse, was er an leuten und was er an gelt habe–k. Wolte man uber ir bedencken in die hilff tretten, konten sie es allain nit heben oder weren.

    Sachsen: l–Vergleicht sich mit Trier und Coln–l. Der innerlichen krieg halben auch ut precedentes. Und insonderhait der marggrevischen sachen halben bethen sie neben Brandenburg, die verordneten20 wolten neben konig auf wege gedencken, wie die und andere emporung zuvertragen. Der erclerung halben, so bei der kgl. Mt. zu suchen: Were es noch etwas zeitlich darmit, aber erachten doch, /397/ solch bedencken statlichen per Pfaltz bewogen. Derhalb es nit zuverwerffen, sonder allein einzustellen, biß man zu fernerer beratschlagung keme. Alßdan solchs selbst furfallen wurde.

    Brandenburg: Wie Sachssen in effectu.

    Mainz resümiert: Horten vast einhellige meinung fur disses rathes bedencken, damit sie sich auch verglichen: Namblichen das der kgl. Mt. zu referieren sein mochte, wie auf beschehenes erpieten die rethe turckenhilff zuberatschlagen Šan die handt genomen. Und gleich zu anfang solcher beratschlagung sich ereugt, das der turck so gewaltiger und großmechtiger vheindt, wofer deme nit mit einer statlichen expedition mit zuthun der gantzen christenhait und aller christlichen potentaten nit begegnet, das der churfursten, fursten und stendt des Reichs hilff wider solchen gewalt /398/ wenig erspriessen oder furtreglich sein würde. Derwegen der stendt ratlichs ermessen, das zuvorderst alle christenliche potentaten zu ersuchen, ire christliche, mitleidliche und ersprießliche hilff zu diessem werck auch zethun; mit dem angehengktem erpieten, das inmittelst die stendt darauf ferner ratschlagen und bedacht sein wolten, wie man irer kgl. Mt. hilff laisten mochtem. Nachdem auch die innerliche krieg ye und alwegen dem christlichen werck des turckenzugks verhinderung pracht, und dan sich yetziger zeit noch allerhandt zweispalt zwuschen etlichen stenden, darauß krieg und unruge zubefahren, enthielten, auf das dan desto statlicher einige expedition furgenomen und volnfurt, das ire Mt. zupitten, uf die gnedigste mittel und weg verdacht zusein, wie etwo solche zweispalt hingelegt, gutes vertrauen zwischen den stenden aufgericht und im Reich frid erhalten. /399/ Die erclerung betreffendt, so bei der kgl. Mt. zu suchen auf der pfaltzischen erregen: Hetten sie dieselbig nit für unbedechtlich erregt zu sein geacht. Dweil aber anderer hern vor in21 mainung ist, das solchs noch zu sparen biß zu vernerer consultation, verglichen sie sich mit denselbigen.

    Der Beschluss gemäß Mainzer Resümee soll übermorgen FR referiert werden, da morgen nur der Religionsausschuss tagt22.

    «Nr. 45 1556 Dezember 11, Freitag »

    Koadjutorfehde in Livland: Resolutionen von KR und FR bezüglich der Friedensvermittlung. 2. HA (Türkenhilfe): Vorrangige Einbeziehung auswärtiger Potentaten.

    /399/ (Vormittag) Verhandlungen im Religionsausschuss1.

      (Nachmittaga) Kurfürstenrat. /399 f./ b–Fortsetzung der Beratung zur Koadjutorfehde in Livland2. Beschluss gemäß folgendem Referat vor FR–b.

    Š/400/ Kurfürstenrat und Fürstenrat. Mainzer Kanzler referiert diesen Beschluss des KR: Bezüglich des Konflikts in Livland ist nach gelegenhait dißmolß anderst nit wol furzunemen, dan das konig zu melden, das von wegen kaisers oder irer Mt. mandata außgehen solten und das etliche auß den stenden zu deputieren, so den sachen gesessen, schickung an die partheyen zethun. Und solt das ein mandat gestelt werden an Lifflandt3 deß inhalts, das ime auferlegt, den ertzbischof zu Riga und Mecklenburg, hertzoch Christoffen, irer verstrickung ledig zugeben und an ire sichere gewarsam komen zu lassen; doch das Riga /401/ und hertzoch Christof zu Mecklenburg sich verpinden gegen den meister und orden, den friden fur sich und ire anhenger, als hertzoch Johanß Albrecht4 und andere, zu halten und ire krigßrustung abzuschaffen; das auch meister sein rustung abschaffe und sein forderung an die deputierte zur gutlicheit stelle oder aber sich des rechtens am cammergericht geprauchen. Entgegen solte Riga und Mecklenburg gepotten werden, solche verspruchniß zethun, und das sie auch ire kriegß rustung abschaffen und das krigß volck abziehen lassen on schaden, das auch sie irer forderung halben gutlicheit von deputierten gewarten oder rechtens vorm cammergericht. Den deputierten zu committieren, sich eins platz zu vergleichen, die partheyen furzubeschaiden, zu verhoren, und gutlicheit furzunemen und die kriegßrustung abzuschaffen suchen sollen; und wo /402/ gutlicheit entstunde, partheyen an das cammergericht zu weisen, item zu verschaffen, das es, kriegß folck, on schaden stendt oder underthanen abziege.

    FRc,5: Haben uf den weg des ordenlichen rechtens gedacht, und das den kriegenden partheyen zumandieren sein mocht, von den waffen zu stehen. Dweil aber die partheyen alle sich nit werden bekennen, des Reichs jurisdiction underwurffig zu sein, und nit parieren, auch villeucht meher zu ungehorsam bewegen, derhalb solte konig zu erpitten [sein], uff ein ernstlich schreiben verdacht zu sein in namen konigs und stendt an die krigende partheyen aller theils, darin inen zu erkennen geben, wie man vorhabens, statliche verord- /403/ nung zethun, das gutliche underhandlung solte gepflogen werden, und daruf zuersuchen, das partheyen inmittelst wolten sich in ein anstandt begeben und der gutlicheit erwarten; das auch die zu ersuchen, so dem Reich nit underworffen, von waffen abzustehen. Wie dan gutlicheit furzunemen: Were konig zupitten, bedacht zu sein, ire commissarien darzu zuverordnen, und das dabeneben per regem et status etliche stendt und potentaten, so der sachen gesessen, zuersuchen, neben commissarien solche gutlicheit furzunemen. Und dweil dan von Riga hievor Švorgeschlagen Brandenburg und Pomern, und Lifflandt6 Pomern nit sich zuwider sein lassen, und auch Gulich und stat Lubeck per Lifflandt ernennet7, weren dieselbigen zuerpitten; dabeneben auch konig Denmarck zu schreiben, sich mit in gutlicheit einzulassen. Item /404/ dweil Polen sich auch theilhafftig gmacht disses kriegs8, so solte konig zupitten sein, Polen als irem lieben sone9 zuschreiben, von waffen zulassen. Wie die deputierten abzufertigen, davon hetten sie sonderst noch nit geret. Wen man der verordnung verglichen, konte instruction verfertigt werden. Es hat der mecklenburgisch gesandter10 angesucht umb abschrifft des lifflendischen gegenberichts11, auf sein werbung einpracht.

    KRd: Übergabe des Gegenberichts wird genehmigt, allerdings mit der Maßgabe an beide Seiten, das sie sich schmehe wort gegen einander enthielten und die stendt domit verschoneten.

    FR: Übergabe ist abzulehnen, libellieren12 zuverkomen13.

    /405/ FR lässt es zur Anmahnung des Kgs., simul et semel in ordinari rethen und ausschuß zu procedieren14, [...] bei vorigem beschluß, das alternatis vicibus15 furzugehen, bewenden16. Gleichwol wolten sie die kfl. rethe vermanet haben, desto fleisiger furzugehen. Furstenrathe zeigte an, wie sie die sachen yetztbeschehener relation biß auf den morgigen nachmittag eingestelt.

    KR belässt es dabei. Bezüglich der Anmahnung verhofften kfl. rethe, dermassen gespurt sein, das sie die sachen befurdert; wie sie dan one das also urpietig, sich zuerweisen dergestelt, das es anmanung des furstenrathes nit bedurfftig. Zeigten weiter an, wie sie gefast mit eim bedencken der turckenhilffe.

    Š/406/ Referat des Beschlusses des KR zum 2. HA (Türkenhilfe): Haben erwogen, obe teutsche nation dem werck genugsam, und das nit etwo sie der sachen zu gering. Daruf erwogen, obe nit kayser und andere potentaten der christenhait zuersuchen, sich mit in disse hilff einzulassen, dan da turck den fuß weiter setzen würden, dieselbig kristliche potentaten auch gleiches uberfals zugewarten. Ideo per konig solche christliche potentatenf zuersuchen, und wen sie sich einliessen, hatte man desto statlicher die hilff zuverharren. Dabeneben gegen konig erpietung zethun, das man gleich seher in den beratschlagungen furgehen wolte, wie konig hilff zulaisten. Und daruf zu pitten, das konig versehung thun wolte, das man sich der innerlichen krieg nit zubefharen /407/ und gemeine sicherheit gepflantzt. Und dweil gegenwurtiger zeit Mgf. Albrecht contra frenckischen in controversia stehen, item zwischen Hessen und Nassau17, zu deme die lifflendische irrung noch schweben, das per konig nachdenckens zuhaben, wie die partheyen, innerliche krig zuverhuten, zu rugen pracht werden mochten.

    FR: Haben bisher erst beschlossen, dass Kg. die hilffleistung gegen turcken nit zu waigern, sonder zu bewilligen; welcher maß aber, hetten sie in vernere bedencken gestelt.

    /408/ Vertagung bis morgen.

    «Nr. 46 1556 Dezember 12, Samstag »

    2. HA (Türkenhilfe): Beharren auf der Resolution des KR. Koadjutorfehde in Livland: Mandate oder nur schriftliche Friedensmahnung an die Kriegsparteien. Besetzung der Vermittlungskommission.

    /408/ (Vormittaga) Kurfürstenrat. Mainzer Kanzler proponiert: Resolutionen des FR zur Koadjutorfehde in Livland und zum 2. HA (Türkenhilfe) vom Vortag.

    Umfrage. Bezüglich der Türkenhilfe einhelliges Beharren auf dem Beschluss des KR.

    Trier: Lassen es bezüglich Livlands b–bei den mandaten pleiben, dan Lifflandt1 nit dardurch geweret, sich gegen außlendischen oder ungehorsamen zu weren. ŠKonten darneben auch schreiben2 außgehen–b. Deputierte des KR für die gütliche Vermittlung: Sachsen. Zeit: Zwei bis drei Monate nach Abschluss des RT.

    Köln: Der weg mit den mandaten were pro /409/ reputatione Imperii. So wurden die auch nit anderst verstanden, dan den friden gegen den gehorsamen Reichs stenden und nit außlendischen oder ungehorsamen [herzustellen]. Vermittlungsgesandte: Die im Bericht der pommerischen Deputierten Genannten3.

    Pfalz: Beharren auf der Resolution des KR. Vermittlungsgesandte des KR: Köln und Sachsen, da Brandenburg in den Konflikt verwickelt ist. Vereinbarung von Ort und Termin durch die Deputierten selbst.

    /410/ Sachsen: Stimmen auf die missiven und nit mandatenc, doch das solche missiven effectum eins mandats haben; oder aber, da man ye mandaten außgehen lassen wolte, des man darneben schriebe. Liessen inen des furstenrathes bedencken auch gefallen, das andere potentaten zu disser handlung zu ziehen. Vermittlungsgesandte des KR: Köln und Brandenburg, dan bede partheyen Brandenburg leiden mochten. Lubeck, die stat, were nit hierzu zuziehen, dan sie part4, sonder Hamborg. Des platz halben: Riga, die stat, darzu zu nemen alß der sachen am gelegenstem, und so auch ein Reichs stat. Die deputierten sich selbst einer zeit zuvergleichen, doch uffs fordarlichst.

    /411/ Brandenburg: Wen man erachten wurdet, das die verschlossene missiven meher ansehens haben solten als mandaten, so solte es ime auch nit zuwider sein. Der deputierung halb wie Pfaltz, dan ob gleich Brandenburg hievor etlichen malen zum handel gezogen, so hette man doch sein kfl. Gn. nit meher erfordert, dan die ein parthei Brandenburg nit leiden mogen5. Des platz halben und zeit: Das dieselbig alhie zubestimmen. Und acht Lubeck für ein gelegen ort, und were ein Reichs stat.

    Mainz: Falls FR sich KR nicht anschließen wird, alßdan konte man inen beifal thun und schriebe allein den partheyen, und sonst Preussen oder andern nit. Konig were selbst heimzustellen, ob ire Mt. andern gesessenen potentaten als Polen /412/ schreiben wolten. Vermittlungsgesandte des KR: Köln und Sachsen. Verhandlungsort: Weren sie indifferentes, dan sie der landtart unkundig.

    Beschluss: Wie Votum Mainz.

    (Nachmittagd). Da FR noch nicht zur Korrelation bereit ist, wird die Beratung vertagt.

    «ŠNr. 47 1556 Dezember 14, Montag »

    Koadjutorfehde in Livland: Ablehnung von Mandaten durch FR. Einsetzung einer Friedensvermittlungskommission der Reichsstände sowie Wendung des Kgs. an Polen und Dänemark. Anregung einer sofortigen Gesandtschaft zur Vermittlung eines Waffenstillstands. 2. HA (Türkenhilfe): Vorrangige Einbeziehung auswärtiger Potentaten.

    /412/ (Vormittag). Verhandlungen im Religionsausschuss1.

    /413/ (Nachmittaga) Kurfürstenrat und Fürstenrat. FR referiertb die Antwort auf die Resolution des KR zur Koadjutorfehde in Livland vom 11. 12.2: Beharren darauf, das der weg der mandaten nit furtreglich, auf das dem einen theil gepottenc und entgegen dem andern nit, propter adherentes, so gewaltiger etc., denen nit mandiert. Derwegen Lifflandt villeucht nit parieren wurde, welchs dem Reich schimpflich. Demnach weren sie noch ires vorigen bedenckens, das ernstlich allen theilen zu schreiben, fridt zuhalten etc., das auch konig Polen ersuchen woll, sich der sachen nit theilhafftig zu machen, und das dem churfursten zu Brandenburg auch zuschreiben, bei Preussen3 alß seinem consanguineo solchs /414/ auch zu suchen und zubefurdern. Wes gutliche underhandlung anlangt, und da die entstunde, das partheyen an dz recht zu weisen, in deme vergleichen sie sich mit den churfursten. Aber auß bericht der negst gesessenen fursten rethe were furgefallen, das sie tragen fursorg, gutlicheit werde nichst würcken, dweil partheyen verpittert auf einander und sonst hievor nit wellen gutlicheit einraumen. Also hette es auch ein gestalt mit den mandaten, das der proceß4 in dem landt nit ublich und herkomen, und auch wenig parition man sich zu getrosten. Und in mittelst man alhie consultiert, groß plutvergiessen furgehen mochte. Item im lifflendische bericht causierte Liflandt, das er waffen fur sich selbst furgenomen, dweil das Reich ime weit gelegen und er sich nit baldt hilff von inen zu getrosten5; auf /415/ welchem meister auch nochmals beharren mochte. Auf solchen bericht und einfall were ferner zu bedencken, obe etwo durch ein schickung oder sonst allertheils ein anstandt zu suchen, biß das die deputation zu der underhandlung furginge6.

    Š2. HA (Türkenhilfe): Falls die Resolution des KR7 den verstandt hett, das kgl. Mt. umb alle stuck, wie die furpracht, zuersuchen, und in mittelst in principali der hilff halben doch zu ratschlagen, so vergliche sich der furstenrathe mit den kfl. rethen. Alioquin beruheten sie auf irem vorigen bedencken.

    KR: Befürworten bezüglich Livlands nochmals, da es bei den /416/ mandaten pleiben solt, das es nit ausser wegs. Doch das niemandts mandiert wurde dan denen, die das Reich erkennen, alß Lifflandt, Riga und Mecklenburg. Da aber konig andern schreiben wolte, in deme irer Mt. kein moß zugeben. Des aber konig darumb anzulangen von wegen des schreibens an Polen und Denmarck, dessen weren sie mit furstenrathe einig. Ebenso Einvernehmen zur Friedensvermittlungskommission der Reichsstände, für die KR Köln und Sachsen benennt. Verordnung der anderen Gesandten steht FR und SR frei, doch das sie Lubeck /417/ nit ernennen, ratio quia fecerunt se partiales, und mochten darumb nit annemblichen sein. Die zeit der deputierten zusamenkunfft were in Martium zu stellen und der platz der handlung gen Lubeck zubestimmen. Andere potentaten zu ersuchen wolle bei den stenden nit stehen, doch wie supra salvo Polen und Denmarck anlangendt, quod rex sollicitetur ad scribendum, placet. Uff dz jetzich neu bedencken des anstandts halben hetten sie sich noch nit underret.

    KR zur Türkenhilfe: Were die mainung, wen konig ir bedencken furpracht und ire Mt. sich resolvieren, sol alßdan ferner fürgangen werden in der beratschlagung, wie der kgl. Mt. hilff zu laisten sein mochte.

    Vermerk: Ist man auf das erst kfl. bedencken8 verglichen.

    «Nr. 48 1556 Dezember 15, Dienstag »

    Koadjutorfehde in Livland: Beharren des FR auf der sofortigen Gesandtschaft zur Waffenstillstandsvermittlung vor der späteren Friedenskommission. Eingeschränkter Anschluss des KR. Einigung von KR und FR sowie im RR. Replik Mecklenburgs zum Gegenbericht des Landmeisters. 2. HA (Türkenhilfe): Gemeinsamer Beschluss von KR und FR. Resolution des SR.

    /418/ (Vormittag) Kurfürstenrat. Mainzer Kanzler proponiert: Resolution des FR zur Koadjutorfehde in Livland, dabei auch sofortige Gesandtschaft zur Vermittlung eines Waffenstillstands.

    /418 f./ Umfrage. Beschluss: Anschluss an FR, was den Verzicht auf die Mandate zugunsten einfacher Mahnschreiben an die Kriegsparteien betrifft. Ablehnung der sofortigen Gesandtschaft: Waffenstillstand beinhaltet, dass die Söldner nicht entlassen würden, und widerspräche somit den Mahnschreiben.

    Š/420/ Kurfürstenrat und Fürstenrat. FRa beharrt darauf, der weg mandatorum werde bei den kriegß hern nit furtreglich sein. Derwegendt ein eilendt furberaitung zethun, namblichen quod rex requiratur, commissarios ad partes zu schicken, deßgleichen per Pommern auch, neben den kgl. commissariis bei den partheyen zu suchen ein fridt standt, und das dieselb partheyen gutlicheit bewilligen. Item zu handlen, das Riga1 erledigt salvis conditionibus. Item quod rex requirat Polonium, das er auch ein fridt standt bewillige. Item das Brandenburg churfurst zuersuchen, bei Preussen verfugung zethun, auch anstandt zubewilligen. Hetten sonst zur gutlichen handlung2 ernent Munster, Paderborn, Gulich und Pomern, die handlung furzunemen. Zeit /421/ halben der tractation liessen sie es bei dem kfl. bedencken, des platz halben auch.

    KRb: Da FR auf der Ablehnung von Mandaten beharrt, schließt KR sich an und bewilligt die Mahnschreiben. Dagegen lehnt KR ab, das man die sachen wolte auf ein anstandt regulieren, nachdem das werck per totum angesehen zu einem bestendigen friden, und den par- /422/ theyen nit zuzelassen, in der kriegß rustung zu pleiben, quod concederetur durch den anstandt. Zudeme konten sie auch nit befinden, das so bald nit ein forschickung konne ins werck gericht werden, sonder das alsobaldt die principal schickung ins werck zu richten alß die vorschickung. Darumb achten sie, das man es liesse bei der deputation pleiben, wie die vorhin bedacht, und das die furdarlichen ins werck zu richten.

    Nach getrennter Beratung erklärt FR: Bestehen auf der sofortigen Gesandtschaft. Die vorschickung soll wurcken, das /423/ die partheyen ab armis abstunden und dz partheyen gutliche handlung der nachordnung einraumeten, also das diss ein ein vorberaitung zur underhandlung. Das konig welle Polen schreiben: Ut supra, den konig zu ersuchen, und das die stende mit und neben konig schreiben solten. Brandenburg churfurst Preussens halb zuersuchen: Ut supra.

    KR: Das den partheyen zu schreiben, were man einig. Der deputation3 halben were man auch einig. Yetzt ein vorschickung zethun: Mogen sie leiden, das konig darumb ersucht und das Pomern solchs mit thu. Sie wusten darzu nit zuordnen. Das auch die befelch, zu suchen, Riga gefengknuß erledigt und restituiert werde salvis conditionibus, ut supra. Das konig für sich Polen schreibe: Achten nit ratsam, das sich stendt in solch schreiben mit einzumischen. So ist inen auch nit zuwider, das dem churfursten zu Brandenburg von wegen Preussen geschrieben werd.

    /424/ FR: Tragt fursorg, wie yetzt der restitution halben gemeldt, das Riga zurestituieren, das solchs dem werck undienstlich. Ergo mocht man es bei dem allein lassen, das Riga allein zu relaxieren auff caution.

    ŠBeschluss von KR und FR: Das gleicheit zu halten, diejenige, so furgeschickt werden, restitution, gutliche handlung etc., und was der sachen dienstlich, zu suchen haben.

    Reichsrat. Referat des gemeinsamen Beschlusses von KR und FR zum 2. HA (Türkenhilfe) vor SR: /424 f./ Bitte an Kg. um die Einbeziehung auswärtiger Potentaten; Sicherung des inneren Friedens im Reich4.

    /425/ SR: /425 f./ Hat den Beschluss zur Türkenhilfe schriftlich formuliert. /426/ Verlesung der Resolution5.

    /427/ Referat des gemeinsamen Beschlusses von KR und FR zur Koadjutorfehde in Livland: /427 f./ Schriftliche Anmahnung beim Landmeister in Livland, dem Ebf. von Riga und Hg. Christoph von Mecklenburg, den Konflikt zu beenden; schriftliche Aufforderung des Kgs. an Polen, sich nicht am Konflikt zu beteiligen; Einrichtung einer reichsständischen Friedenskommission in Lübeck im März 1557; sofortige Waffenstillstandsgesandtschaft nach Livland durch den Kg. und Pommern6.

    /429/ SR: Betont, dass die Livlandproblematik vil bekemelicher in eim supplications rathe zu tractieren gewest. Aber wie dem, dweil die schrifften und bericht nit zugleich einschlagen, weren sie auch des bedenckens, das konig anzusuchen, umb ein schickung zethun, des effectus wie chur- und fursten, und das mit zuthun Polen die sachen zur vergleichung pracht. Das dan zu solchem deputation auß dem Reich beschehen soll und etlich von chur- und fursten benampt, welten sie auch sich zu gelegener zeit einer verordnung aus irem mittel vergleichen.

    Demnach Einvernehmen in der Livlandfrage.

    /429 f./ Mainzer Kanzler teilt mit, dass der Mecklenburger Gesandte eine Replik zum Gegenbericht der Verordneten des Landmeisters übergeben hat7. /430/ Beschluss: Abschrift.

    «Nr. 49 1556 Dezember 16, Mittwoch »

    Resolutionskonzepte für die Antworten der Reichsstände beim 2. HA (Türkenhilfe) und zur Koadjutorfehde in Livland.

    /430/ (Vormittag). Verhandlungen im Religionsausschuss1.

    (Nachmittag) Kurfürstenrat. Mainzer Kanzler verliest die Resolutionskonzepte für die Antworten der Reichsstände beim 2. HA (Türkenhilfe) und zur Koadjutorfehde in Livland. Beschluss: Billigung.

    Vorlage der Konzepte im FR, der sich dazu aufrgund der fortgeschrittenen Zeit nicht mehr erklären kann.

    «ŠNr. 50 1556 Dezember 17, Donnerstag »

    Resolutionskonzepte für die Antworten der Reichsstände beim 2. HA (Türkenhilfe) und zur Koadjutorfehde in Livland.

    /431/ (Vormittaga) Kurfürstenrat und Fürstenrat. FRb referiert zu den am Vortag verlesenen Resolutionskonzepten: 1) Antwort beim 2. HA (Türkenhilfe): Billigung1.

    2) Resolution zur Koadjutorfehde in Livland: FR bemängelt, dass die lange relation einkomener schrifft hincinde unvonnoten2. Dabeneben sie dan auch etliche wortlin zuzesetzen geacht, dern man sich leichtlichen verglichen. Aber alß der effectus, wes dem meister in Liflandt zu schreiben, mitprechte, das auch der her maister den ertzbischofen restituieren solte, da weren sie des bedenckens, das in dem schreiben solch wort „restituieren“ umbgangen3, sonder das denen, so vorgeschickt werden solten, aufzuerlegen, die restitution und wes sonst der sachen dienstlichen, bei dem maister zu suchen. Dessen sie ursachen furgewendt, wie sie bericht, /432/ da hievor gutliche underhandlung bei den partheyen gesucht, das dieselbige yederzeit an der restitution sich zerschlagen4, also das zubefahren, da solche restitution alßgleich zu anfang gesucht, das der maister nit parieren werde, sonder ursach schepffen, bei seiner kriegßrustung zuverharren. Welches den ernstlichen schreiben ein verklainerung geperen mochte.

    KR: Beharrt auf dem Referat der Eingaben zum Konflikt an den RT, c–weil disses ein summarium, und den kgl. rethen verdrussig sein würde, die handlung gantz zulesen–c. Der restitution halben achten sie, solchs von noten sein gesucht werde. Dan sonst were vergeblich gesetzt, das der ertzbischoff caution thun soll, sich versprechen und verpinden etc. Zu deme trugen auch die wort, „das der ertzbischof in sein gewarsam gelassen werden solte“, restitutionem auf inen.

    FR: Vergleicht sich der langen relation halben, aber des /433/ wortlin „restituierens“ halben beruheten sie auf vorigem irem bedencken. Da keine Einigung Šmöglich ist, werden beide Versionen in die Resolution aufgenommen5. Mainzer Kanzler soll die Gründe dafür bei der Übergabe an den Kg. erläuternd.

    Ausfertigung beider Antworten und Vereinbarung einer Audienz für die Übergabe an den Kg. für kommenden Tag zwischen 7 und 8 Uhr.

    «Nr. 51 1556 Dezember 18, Freitag »

    Antwort der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe) und Resolution zur Koadjutorfehde in Livland. Mündliche Replik des Kgs. zum 2. HA. Unzufriedenheit mit dem Verhandlungsfortgang in Anbetracht der Gefahrensituation. Aufforderung, die tägliche Beratungszeit zu verlängern.

    /433/ (Vormittaga) Kgl. Herberge. Vor dem Kg. erscheinen die Gesandten der Kff., die Bff. von Eichstätt und Regensburg sowie Hg. Albrecht von Bayern persönlich und die Deputierten der übrigen Reichsstände und –städte.

    /433 f./ Mainzer Kanzler referiert: Die Reichsstände haben nach der Ankunft des Kgs. und auf dessen Ermahnung hin den 2. HA (Türkenhilfe) beraten. Übergeben dazu ihre Antwort1.

    /434 f./ Ebenso legen sie gemäß der kgl. Aufforderung ihre schriftliche Resolution zur Koadjutorfehde in Livland vor. Mainzer Kanzler erläutert die Gründe für die divergierende Formulierung bezüglich der Restitution des Ebf. von Riga2.

    /435/ Kurze Besprechung des Kgs. mit Hg. Albrecht von Bayern und den kgl. Räten. Vortrag der Antwort durch Vizekanzler Jonas: Kg. will die schriftlichen Resolutionen sofort einsehen und sich nach kurzer Unterbrechung dazu erklären.

    /436/ Kg. zieht sich mit Hg. Albrecht von Bayern und den Räten in sein Zimmer zurück. Nach der Rückkehr in den Audienzsaal lässt er von Dr. Jonas vortragen3: /436 f./ Kg. hat die Antwort zum 2. HA (Türkenhilfe) eingesehen und daraus vernommen, dass die Reichsstände vorrangig die Wendung an andere Potentaten um Šderen Unterstützung anmahnen. /437/ Daruf liessen ire Mt. anzaigen, das sie iren vortrag und proposition per Bayern vor einem halben jar thun lassen und darin vermelden, wie sie nit umbgangen, andere christenliche potentaten umb hilff und beistandt wider diessen der christenhait algemeinen vheyandt anzusuchen und derhalben bei inen in handlung stunden4. In solcher werbung weren ire Mt. auch yetzt noch, und wolten, sovil immer möglichen, daran sein, auch an irem vleiß nichst erwinden lassen, auff das andere potentaten auch in diesse hilff pracht.

    Kg. nimmt das Erbieten der Stände an, weiter über eine Hilfe zu beraten. Es hetten sich aber ire Mt. versehen, die /438/ stendt und potschafften wurden uff die erofnete proposition und daruf erfolgte, meherfaltige vermanungen5 sich viel zeitlicher mit erclerung uf die hilff eingelassen haben. Und dweil die sachen keinen verzugk erleiden konten, sonder eilender befurderung bedurfftig, so liessen ire Mt. die stendt und potschafften abermals gnediglichen vermanen, sie wolten disse notwendige beratschlagung irem erpieten nach lenger oder ferner nit einstellen, sonder mit allem vleiß befurdern, in ansehung, solchs die hohe notturfft erfordern thete; und dan auch, das noch gestriges tages irer Mt. zeitung und kuntschafften einkomen, wie der turckisch kaiser den 28. Octobris zu Constantinopel gewesen und von dannen den Embri Wascha mit eim ansehenlichen kriegß folgk auf die christliche landt abgefertigt, auch selbst auf Andrinopel gezogen, fürhabens, further auf Ofen und irer Mt. christliche lande in der person zu ziehen6 und dieselbig mit seinem tirannischen gewaldt zubelaidigen. Solte nun solchem seinem vorhaben widerstandt gethan werden, so welle nach gelegenhait /439/ am allermaisten von noten sein, das man keine stundt verfeire, zuberatschlagen, wie dem listigen feyndt bei zeiten begegnet und er hindergetrieben werden möge.

    7–Nachdem auch ire Mt. bericht worden, das zu den beratschlagungen die rethe, potschafft und gesandten wenig zusamen komen oder aber doch spede auf den tag, und doch nit langb beisamen pleiben solten, und sich ire Mt. zu erinnern, das auf andern tagen, da auch churfursten, fursten und stende in der person selbst gewesen, vil empsiger und ernstlicher in sachen furgangen, also das sie etwo vom morgen zu 6 uhren an biß auf 10 gehandlet, deßgleichen des Šnachmittags von einer oder zweyen uhren an biß gegen der nacht8, so ersuchten ire Mt. die stendt und potschafften gnediglichen, sie wolten furtmeher sich zeitlicher beisamen thun, auch lenger und vleisiger beieinander verharren und in deme sonderlichen bedencken, das die hochste notturfft bevorabe des turcken halb solchs erfordere.–7

    /439 f./ Zur Bitte der Stände, den inneren Frieden im Reich herzustellen, um Hilfe gegen den äußeren Feind leisten zu können, /440/ wolten ire Mt. nit pergen, das sie solchs nit allein für ein notturfft erachten, sonder auch mit allen gnaden geneigt, an irem vleiß nichst manglen zu lassen, domit alles, was zu ruge, fride und einigkait immer dienstlich, gefürdert werde. Das auch ire Mt. der brandenburgischen sachen halben vom negstverschienen Martio an ire commissarien alhie gehabt und mit allem ernst inen aufferlegt und befolhen, moglichen vleiß furzuwenden, auf das die parthien [!] zu rugen gepracht. Wie ire Mt. auch in kein zweivel setzten, dieselbige commissarien werden sambt und neben den deputierten ausser den stenden nichst /441/ an inen haben abgehen lassen. Es weren aber ire Mt. bericht, das yetztmals die sachen auf marggraf Albrechten und seinem fernerm bericht, dessen man von ime gewertig, berugen solten; an welchem seine schwacheit villeucht ursach gewesen, wie dan derwegen bei irer Mt. auch entschuldigung furgewendet9. So bald aber solcher bericht oder marggraf Albrechts fernere erclerung einkemen und man fürschreiten mochte, wolten ire Mt. eigner person es [!] pest thun etc.10 Der nassauischen sachen halben11 were nichst an ire Mt. hievor gelangt. Allein were negsten ein schreiben von graf Wilhelmen zu Nassau komen, welchs ire Mt. noch nit verlesen. Die Antwort der Reichsstände zur Koadjutorfehde in Livland will Kg. schriftlich erwidern. Nach diessem haben ire Mt., was vorhin per Jonam geantwurt, mit etwas bewegnuß widerumb erholet und befurderniß halben weiter anmanung gethan, auch die stendt beurlaubt, dan ire Mt. daruf erachten, kein weiter anzeig oder replick von noten, sonder wurde die beste antwurt sein, wen sie die sachen befurderten.

    Š/442/ (Nachmittag) Kurfürstenrat. Mainzer Kanzler proponiert: Mündliche Resolution [Replik] des Kgs. zum 2. HA (Türkenhilfe)c.

    Umfrage. Trier: Sovil die resolution der potentaten halben anlangt, das die zuersuchen, hetten sie verstanden, das konig in arbeit stehe. Dabei mochte man es wenden lassen. Die anmanung12 anlangendt, wuste man, was bißhero verhinderlichs fürgefallend. Der innerlichen krieg halben und Mgf. Albrechts sache sonderlich belangendt, wuste man, wie es mit Mgf. Albrechts sachen geschaffen, das kein vleiß gespart. Der kgl. Mt. gesinnen nach der zeit halben, das man fruher zusamen komen well: Ist inen nit zuwider. Was aber numeher den principal handl /443/ der turcken halb anlangt, wil es vonnoten sein, das auf heutige resolution man sich aller seitz in den instructionen weiter ersehe. Derwegen mochte zu solchem ein ander stundt zu benennen sein uff morgen oder sonst.

    Köln: Wie Trier.

    Pfalz: Auß heutiger antwurt hette man gehort, das konig potentaten ersucht. e–Aber die notturfft erforderte wol, das man wuste, was die potentaten, alß keiser und andere, thun wolten–e, auff das man sich desto baß zurichten in die sach. Da man dan zu anderer gelegenhaitf wel hievon reden, solten sie auch gehort werden. Das zeitlicher zu rathe zu gehen: Solt an inen nit manglen. Doch also die zeit anzustellen, domit man auch nebensachen, wie die ein yeder in befelch, außrichten konne. Were demnach ein gewisse stundt zubestimmen, wen man wolt zu rathe gehen und wen man abtretten wolte. Negotium principale anlangendt, hette /444/ man sich verglichen, das religion punct solt yederzeit furgehen und dabeneben andere puncten zuhandlen. Bei dem schluß solte man es lassen, also das erst die consultation der religion, darin man yetzt stehet, absolviert werde, und folgendts in der turcken hilff furzugeheng.

    Sachsen: Wes die ersuchung der potentaten anlangt, hetten sie konig verstanden, das ire Mt. noch in handlung stunden. Derwegen were diss halben nit mit der beratschlagung einzuhalten, sonder furzugehen. Der rats stunde halben were kein mangel in dissem rathe erschienen. Mogen leiden, das ein gewisse stundt benampt. Den processum anlangendt, wusten sie, das man sich verglichen, reliŠgion und turcken hilff alternatis vicibus zu tractieren. Dabei mochte es pleiben. Doch da die religion referiert sein wurde, in mittelst sich dan konig resolviert, mogen sie /445/ leiden, das der turcken hilff halben furgangen werde.

    Brandenburg: Wie Sachsen.

    Mainz: Auf den 1. articul der potentaten halben, daruf zu antwurten: Man zweivele nit, wes in proposition gestelt, das dem also nachkomen sei, und das man wolle dero erclerung in underthenigkait gewertig sein. Der rats stunde halben alß ein extraordinari anmanung: Were daruf nit zu antwurten. h–Wel man aber furt meher die rats stunde gegen sieben setzen, solt inen nit zuwider sein–h, doch nachmittags hora secunda. Dem erpieten, das man zur beratschlagung furgehen welle, dem were nachzusetzen. Innerliche krieg etc.: Der kgl. Mt. derhalb danck zusagen.

    /446/ Beschluss: Man belässt es zunächst dabei und vertagt die weitere Hauptberatung zur Türkenhilfe.

    «Nr. 52 1556 Dezember 19, Samstag »

    Koadjutorfehde in Livland: Bitte der Verordneten des Landmeisters um Abschrift der Mecklenburger Replik.

    /446/ [Vormittag.] Verhandlungen zum 1. HA (Religionsvergleich) gemäß Sonderprotokoll1.

    Reichsrat. Mainzer Kanzler teilt mit, dass die Verordneten des Landmeisters in Livland die Mainzer Kanzlei um Abschrift der letzten Mecklenburger Eingabe zur Koadjutorfehde2 gebeten haben. Mainz will die Anfrage nicht ohne Einbeziehung der Reichsstände entscheiden.

    Beschluss, das solche abschrifft den lifflendischen abzuschlagen, oder aber, da sie härter darauf tringen wurden, das /447/ sie alßdan inen mitzuthailen, doch mit der anzeig, das die stendt, sovil inen dißmolß von noten, der sachen genugsamen bericht, also das weiters schreibens unvonnoten. Da sie aper [!] ichtes ferner einpringen wolten, das sie sich alßdan der unbeschaidenhait im schreiben mit schmehe worten enthielten und die stendt und potschafften in deme verschoneten.

    «ŠNr. 53 1556 Dezember 20, Sonntag »

    1. HA (Religionsvergleich): Antwort der Reichsstände. Koadjutorfehde in Livland: Replik des Kgs.

    /447/ (Nachmittag, 3 Uhr) Kgl. Herberge. Übergabe der Antwort der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)1 an den Kg.

    Kg. lässt anschließend von Vizekanzler Jonas vortragen: Kg. hat die Resolution der Reichsstände zur Koadjutorfehde in Livland beraten und übergibt ihnen dazu seine Replik2, verbunden mit der Forderung nach einer weiteren Stellungnahme.

    «Nr. 54 1556 Dezember 21, Montag »

    Koadjutorfehde in Livland: Anschluss der Reichsstände an die Replik des Kgs. Schreiben an den Kf. von Brandenburg.

    /448/ (Nachmittaga) Kurfürstenrat. Mainzer Kanzler proponiert: Am Vortag übergebene Replik des Kgs. zur Koadjutorfehde in Livland1.

    /448–450/ 1. Umfrage. Beschluss gemäß Votum Trier: Anschluss an die Replik des Kgs. Köln befürwortet, dennoch zunächst die Mahnschreiben gemäß Antwort der Reichsstände auszufertigen, da selbst die Abordnung der vom Kg. geforderten, sofortigen Gesandtschaft Zeit erfordert. Pfalz schließt sich dem an und möchte der Gesandtschaft neben Pommern weitere Reichsstände zuordnen. Brandenburg schlägt dafür Kursachsen vor. Mainz unterstützt dies und schließt sich ansonsten der Replik an.

    /450–452/ 2. Umfrage. Köln und Pfalz verzichten im Anschluss an die Mehrheit auf die Mahnschreiben. Der Beschluss gemäß Mainzer Resümee entspricht dem folgenden Vortrag vor FRb.

    Š/452/ Kurfürstenrat und Fürstenrat. KR referiert seinen Beschluss zur Replik des Kgs.: Erstlich, alß kgl. Mt. erachtet, die schreiben wenig fürtreglich sein mochten: Wiewol sie2 verhofft, die wurden furtreglicher und furdarlicher an die partheien mogen komen, so verglichen sie sich doch mit konig. /453/ 2) Der schickung halben, da der stendt bedencken gewesen, das zwo schickung zethun, da befunden churfursten, solche zwo schickung in eine gezogen sein. Und verglichen sich mit dem konig diß orts auch. Doch ernenten sie zu Pomern Sachssen churfursten, der hierzu zu erpitten, sich geprauchen zulassen. 3) Erpiete sich konig, instruction und credentz zu verfertigen, doch mit rathe der stende. Dabei liessen sie es auch pleiben. 4) Im fal die gutlicheit nit zuerlangen, das alßdan die partheien an die churfursten Coln, Sachssen, item Munster, Oßnabruck3, Gulich, Pomern und Goßlar oder an das cammergericht zuverweisen, in deme vergleichen sie sich auch. 5) Das konig sich erpotten, Polen zuschreiben: Darumb irer Mt. danck zu sagen. 6) Brandenburg zu schreiben, were man verglichen.

    /454/ FRc: Anschluss an KR und an die Replik des Kgs.

    Verlesung des Konzepts für das Schreiben der Reichsstände an den Kf. von Brandenburg [wegen der Wendung an Hg. Albrecht von Preußen]. Billigung durch KR und FR.

    Reichsrat. SR billigt den Beschluss zur Replik des Kgs. und das Schreiben an Kurbrandenburg4.

    «ŠNr. 55 1556 Dezember 22, Dienstag »

    2. HA (Türkenhilfe): Strittige Beratungsaufnahme zur konkreten Bewilligung vor einer Erklärung des Kgs. zum Beitrag auswärtiger Potentaten, zur eigenen finanziellen Beteiligung und zur Anregung von Waffenstillstandsverhandlungen.

    /455/ (Vormittaga) Kurfürstenrat. Mainzer Kanzler proponiert: 2. HA (Türkenhilfe).

    1. Umfrage. Trier: Da Kg. sich noch nicht zur Hilfe anderer Potentaten erklärt hat, were zubedencken, obe stendt sich allain in diß werck einlassen solten. Hielten demnach ratsam, das zuforderst ein anstandt bei dem turcken zu suchen. In mittelst man konte andere auch in hilff pringen. Da aber der anstandt nit zuerhalten, alßdan erachten sie, das konig nit zu verlassen, b–und das das Reich sich defensive oder offensive het /456/ einzulassen und die grenitzen und flecken mit kriegß volck zu besetzen–b. Welchs sie nit darumb meldeten, das ir her nit zur hilff geneigt, sonder sein kfl. Gn. urpietig, sich wie andere zuhalten.

    Köln: Wolte man des anstandts halben bei kgl. Mt. anlangens thun, solt inen auch nit zuwider seinc. Da man aber auf die hilff sich ercleren wolte, solten sie auch gehort werden.

    Pfalz: Ir her het geacht, das die hilff zu laisten, jedoch das sie dermassen angestelt, domit sie erschießlich. Darzu dienstlich, das man wuste eigentlich, wes extere potestates thun welle. Ideo were zuvorderst der kgl. Mt. zurathen, bevor sie wiß, was der potestaten will, das sie sich allain sambt dem Reich nit gegen ime einlasse. Des anstandts halben: Dweil die kgl. /457/ Mt. hievor mit dem jungen weivoda in vertrags handlung gestanden und derselbig des konigs von Polen schwester sone1, were konig zurathen, das er sich mit dem weivoda Šchristlich vertruge. Wurde darauß erfolgen, das Polen sich mit in die hilff begebe. Zudeme es zu dem gantzen werck dienstlich, ausserthalb, das die ding ausser wegs, so die expedition verhindern mogten. Ires hern gemut der hilff halben zu ercleren, were inen nit befolhen. Schleust demnach, das bede stuck bei konig nochmals zu suchen, zuvorderst aber, das man wisse, wes konig sambt andern potentaten vermoge, uff das es, Reich, nit vergeblichen sein hilff thu und nit so baldtd hinein platze.

    Sachsen: Weren hievor gehort, das an irem hern der hilff halben kein mangel sein soll. Und nachdem /458/ kgl. Mt. sich der potentaten halben erclert, ob es bei solcher erclerung wenden zu lassen: Konten die fernere erraigen wol dißmolß verpleiben, biß man sich verglichen, wes Reich thun well. Zu deme so hette man in letzer relation erpieten gethan, das man in mittelst furgehen wolle, wes fur hilff irer Mt. zu laisten. Da man von solchem erpieten yetzt fallen, wurde das ansehen haben, alß gedechte man nichst zuthun. Derwegen uff die hilff in der beratschlagung furzugehen. Des anstandts halben: Were konig offt gehort, das ire Mt. solchen anstandt gesucht, aber nit erlangen mogen, noch auch zu verhoffen. Derwegen solch bedencken unfruchtbarlich. So hette auch in vorigen anstenden der turck meher vortheils erlangt, und weren ime zu gutem komen2. Wen man nun solchs fallen liesse, obe alßdan defensive oder offensive hilff zu laisten, /459/ wolten sie sich ires bedenckens auch horen lassen. Schliessen, das der fernerer declaration halben konig nit zu bemuhen, sonder dem erpieten nach auf die hilff, wes und wie die zu laisten, furzugehen.

    Brandenburg: Dweil sich konig der potentaten halben erclert etc., so weren sie der meinung wie Sachssen, das derwegen yetziger zeit nichst weiters zu suchen, biß man sich sonst der hilff entschlossen. Anstandts halben auch wie Sachssen, dan sie den zu erlangen nit verhoffen; und da diß konig furpracht, wurde es ire Mt. zu ungnaden bewegen. Und nachdem man hievor aller seitz der mainung Šgewesen, das konig hilff zu laisten, so were daruf, wie sie zethun, fürzugehen. Das per Pfaltz erregt, zuzesehen, domit die hilff erschießlich, der mainung were ir her auch: Also das nit /460/ allein die acht monat der doppel romzugk zu laisten3, sonder daruf zu gedencken, wie ein beharliche hilff moge gelaistet werden, und das solche hilff gelaistet werde mit gelt und nit mit volck, in ansehung der großen unrichtigkaiten, so hievor darauß erfolgt, da man folck geschickt. Zu deme dardurch viel dem Reich erspart werden mochte, dan da gelt, konte man kriegß folgk bekomen. e–Mochte bei konig zu erlernen sein, wie sie die sachen gedechten anzustellen–e. Und wiewol sie fürsorg trugen, konig wurde bedencken tragen, sich gegen furstenrathe darumb vernemen zulassen, so mochte es doch per churfursten ad partem gesucht werden.

    Mainz: /460 f./ Wünscht aufgrund der divergierenden Voten weitere Umfrage.

    /461/ 2. Umfrage. Trier: Befürworten nochmals die Nachfrage wegen der Erklärung der auswärtigen Potentaten und ebenso die Empfehlung des Waffenstillstands, nit darumb, das einzustellen mit der beratschlagung der hilff, sonder den anstandt der kgl. Mt. allein für ein bedencken anzutragen. Und auf den fal, da die potentaten sich ye nit erclerten und der anstandt nit zu treffen, das mit in solchem bedencken mit zumelden, das man /462/ gedechte, ire Mt. nit zu verlassen. Auf den fall dan secunda consultatio were, obe man defensive vel offensive helffen welle. Darunther ire meinung defensive. Was von dem weyvoda geret, mochte auch bedenckens weis angehenckt werden dem anstandt.

    Köln: Wie in 1. Umfrage. Zur Anregung des Waffenstillstands wie Sachsen. Dweil sie dan befelch, das kgl. Mt. hilff zu laisten, so wolten sie sich daruf einlassen. Obe man wolte alßdan erclerung der kgl. Mt. ersuchen ad partem, wie per Brandenburg, solte inen nit zuwider sein.

    /463/ Pfalz: Beharren auf dem vorherigen Votum insbesondere bezüglich des Waffenstillstands. Aber mochten auch leiden, das solche bedencken nit also ploß konig fürzupringen, sonder irer Mt. auch etwas trost mit zethun. Von solcher hilff man unverpundtlichen reden mochte, dweil one das die sachen alle unverpuntlich gehandelt werden von wegen unerledigter freistellung.

    Sachsen: Der potentaten halben erclerung etc.: Dieselb einzustellen und doch hernachmals nit zu umbgehen, wen man der hilff verglichen sein wurdet. /464/ Anstant: Weil turck im anzugk und vortheil, were vergeblich zu suchen. 2) Weren die anstendt nie nutzlich dem Reich gewesen. 3) Erachten, das mit eim gemeinen feindt der christenhait nit friden zu machen. Derhalb erachten sie nochmals, das von der hilff zureden, gleich defensive oder offensive, doch das die defension statlichen angestelt werde. Konten auch geschehen lassen, wen man der ding einig, das alßdan bei konig gesucht wurde das vermogen. Weivoda stelten sie zum anstandt.

    ŠBrandenburg: Ut supra. Des anstandts halben wie Sachssen. Es solt inen auch nit zuwider sein, domit desto statlicher zur beratschlagung zu komen, ad partem zu suchen, wes konig laisten konne.

    Mainz: Vermercken trierische und pfaltzische /465/ vast voriger meinung, doch mit eim anhang etc. Da sich dan andern auch mit Trier und Pfaltz der erclerungf halben vergleichen wolten, solte inen nit zuwider sein; deßgleichen, wes ire Mt. für hilff laisten mochten.

    3. Umfrage. Trier: Keine Nachfrage wegen des kgl. Vermögens, dan sonst zu befharen, man wurde es alßpaldt zu Constantinopl auch wissen etc. Da sie aber ye zu suchen, alßdan per ein ausschuß auß den churfursten, domit die sachen nit erpraitert.

    Köln: Der declaration halben, wo die nutzlich sein solte, were sie zu suchen, wie per Brandenburg, hoc est per churfursten abgesondert.

    Pfalz: Anstandts halben ut supra, das der zuversuchen, der ursachen, uff das potentaten und Reich sambtlich sich in mittelst /466/ gefast zumachen. Und nachdem der ursprung diesses kriegß vom alten weivoda4 herrurete, solte ire Mt. zupitten sein, friden mitt deme5 zu machen, uff das Polen alß vetter ursach neme, auch hilff zu laisten. Der declaration halben kgl. vermogens: Dweil nit heimblich sein soll, wes stendt laisten wellen, were pillig, das man auch wisse, wes konig thun welle. Ideo die zu suchen. Wolte man alßdan dabeneben erpietens thun auf die conditionen, wofer sich andere mit einlassen und hilff erschießlich, das man sich auch der gepur erzaigen welle, solt inen nit zuwider sein. Pleiben also voriges bedenckens.

    Sachsen: Forderung der Erklärung des Kgs. ist noch zu frühe und dem beschehenen erpieten zuwider. Tragen auch fursorg, ob schon churfursten solchs allein theten, wurde /467/ nit zuerhalten sein. Zudeme das es nit preuchlich herkomen, churfursten solchs allain gesucht. Das es auch bedenckens weiß anzuzeigen, were gleicher gestalt nit ratsam. Anstandts halben ut supra, aber mocht mit eingemischt werden. g–Weivoda, domit nit der last auf konig gelangt, were zuumbgehen–g. Dan auch wissentlich, das hievor ein vertrag gemacht, aber weivoda nit gehalten6. Erpieten sich zur consultation der hilff.

    ŠBrandenburg: Weren noch der meinung, das zu tractieren von einer beharlichen hilff. Anstandt und weivoda wie Sachssen, dan wissentlich, wie der weivoda halte, nachdem er sein vortheil ersicht. Da nun gleich diß alles konig anzupringen: Aber nachdem kuntbar, wie turck im anzugk, wurde dennochst jamerlich sein, /468/ das man inen liesse furziehen und erwarte, biß er da were. Weivoda were nit die ursach diß kriegs, sonder das turck sein fuß gern in Teutschlandt setzen wolt. Dweil sie dan ires bedenckens gehort, trugen sie kein scheuch, das die opiniones konig furpracht.

    Mainz: Der declaration halben, wofer die ye geschehen solte, das sie nit per churfursten allein zu suchen, sonder in gemein, und wofer andere auch der mainung sein welten, solte es inen [nicht] zuwider sein. Deßgleichen konten sie auch geschehen lassen, das man des anstandts halben erregung thu. Weivoda betreffendt, achten sie zuumbgehen.

    Vertagung bis morgen, da Pfalz, Sachsen und Brandenburg zusammen mit den anderen CA-Ständen Audienz beim Kg. habenh.

    «Nr. 56 1556 Dezember 23, Mittwoch »

    Beschwerde Triers und Kölns gegen Votenabsprachen im KR. 2. HA (Türkenhilfe): Vertagung der Beratung zur konkreten Hilfe. Vorerst Verzicht auf eine Erklärung des Kgs. zur eigenen finanziellen Beteiligung und auf die Anregung von Waffenstillstandsverhandlungen. Koadjutorfehde in Livland: Mündliche Duplik der Reichsstände.

    /469/ (Vormittaga) Kurfürstenrat. Vor Beginn der Umfrage bringen die Gesandten von Trier und Köln als Beschwerde vor: Wie sie befunden, nachdem die sachen proponiert und man allerthailß gesessen, sie auch ire vota, wie sich gepurt, gegeben und geret, das die folgende, so noch zu stimmen, auffstunden Šund sich erstlich mit den andern underredeten, so wusten sie nit zupergen, das solchs wider disses churfursten rathes loblich herkomen, darin preuchlich, das ein yeder auf das jenig, so proponiert, sein votum simpliciter reden solte. Derwegen ir pit, es wolten die andere in dissem den alten prauch halten, dan es sonst inen beschwerlich, sich außtrucklich vernemen zu lassen.

    Unterredungb und Beschluss, das furtmeher in der erster, auch den andern umbfragen ein yeder one aufstehen sein votum sagen oder sagen lassen solle. Aber da die sachen ad conclusionem gerathen in der erster oder den andern umbfragen, das alßdan Meintz bevor stehen soll, sich mit seinen mitgeordneten der conclusion halb zuunderreden.

    /470/ Mainzer Kanzler proponiert: Fortsetzung der gestrigen Beratung zur Türkenhilfe.

    1. Umfrage. Trier: Sind bezüglich der Erklärung des Kgs. zu seinem Finanzbeitrag nunmehr der mainung, das die suchung der declaration noch einzustellen und sonst furzugehen. Des anstandts halben incidenter anregen zethun und darumb nit fernere beratschlagung einzustellen. Weivoda zuumbgehen. Wen sie nun horten, das andere wolten in der beratschlagung der hilff furgehen, wolten sie sich auch vernemen lassen.

    Köln: Uti heri. Des anstandts halben: Wen man mit eim bedencken gefast der hilff halben, alßdan incidenter davon anregung /471/ zethun. Der declaration halben kgl. Mt. vermogens etc.: Zuumbgehen. Weivoda zuumbgehen, sonderlich auß gestriges tags per Saxen furprachten argumenten.

    Pfalz: Weil man sich erpotten gegen konig, in der beratschlagung der turckenhilff furzugehen, konten sie auch geschehen lassen, das man procediere. Uff den fall sie sich ires befelchs nach andern welten horen lassen. Da man dan hernach wurde eins bedenckens gefast sein, alßdan dabeneben irer Mt. zu rathen, wo imer moglich, durch ein anstandt oder sonst andere wege zu suchen, obe der krieg mochte vermitten pleiben1. Das auch ire kgl. Mt. wolte auf wege gedencken, Šdomit mit dem weivoda vertragen werde alß eim standt der christenhait, uff das der weivoda, so in eim grossen ansehen bei den ungern2, dem turcken abgestrickt und Polen desto meher bewegt3, hilff zulaisten. Achten auch, es solte ratsamer dem konig /472/ ein fride sein, der auch mit unstatten gesucht, dan ein krieg, cuius eventus est dubiusc. Es wolle auch von noten sein, da je der krieg an die handt zu nemen, das man das gantz werck beratschlage. Darzu die declaration vonnoten. Das aber die suchung solcher declaration noch etwas einzustellen, konnen sie geschehen lassen.

    Sachsen: Wen man mit eim bedencken gefast, alßdan die declaration fuglich zusuchen. Anstandt: Were bedencklich, denselbigen mit dem turcken zu machen, oder auch, das solch gelt, so der hilff zugutem komen solte, das das in anstandt gewendt. Wen man ein vortheil mit der hilff Gottes wider dem turcken erhalten und inen hindertrieben, wurde konig wol selbst auf ein anstandt gedencken. Auß solchen und gestrigen ursachen, des anstandts halben kein meldung zethun. Weivoda auch zuumbgehen, dan turck alwegen ein pretextum suchet, es seie /473/ gleich durch weivoda oder ein andern. Declaration halben seindt sie auch der meinung, das die gesucht werde, doch nit ehe, biß man wisse, was Reich thun welle. Wie aber die declaration zu suchen, da were von wegen verschwigenhait nutzlich, das solche declaration den kriegß hern allein geschehe; aber gehorte in ein ander consultation.

    Brandenburg: Anstandts halben kein meldung zethun ex causis heri allegatum. Weivoda auch kein erinnerung zethun auß ursachen, das weivoda den vertrag nit gehalten4. Der declaration halben wie die andere hern alle vor ime.

    Mainz: Anstandt belangendt: Horten, das neben bedencken, so der kgl. Mt. furzupringen, etwo des anstandts halben auch meldung zethun. d–Da nun der Šoder aber ein bestendiger fride zu verhoffen und zu erlangen–d, were solchs nit außzuschlagen. Hetten aber daruber gleichwol kein befelch. /474/ Entgegen horten sie auch andere der mainung, das solcher anstandt nit zu suchen. Mit denselbigen konten sie sich auch leuchtlichen vergleichen. Weivoda anlangendt: Hielten sie es auch darfur, das der kgl. Mt. der fride mit deme zu raten, aber horten andere der mainung, das solcher fride nit zuerheben. Do weren gleichwol die sachen also geschaffen, das der konig wisse, wo ime der schuch trucke. Also konten sie sich auch wol mit den hern vergleichen, das konig selbst solchen sachen nachgedencke, und von stenden kein anregung beschehe. Declaration halben: Wie die andere hern vor inen allen. Wie sie aber zu suchen: Achten sie nit ratsam, das die per churfursten allein gesucht, sonder auf solchen fall were sie vil eher gantz zuunderlassen. Wie sich dan hern allerseitz erbotten zu fernerer beratschlagung der hilff, da die ordnung alßdan auf sie komen wurdet, wellen sie sich auch vernemen lassen, sovil sie in befelch.

    /475/ 2. Umfrage konkret dazu, was der kgl. Mt. fur hilff zulaisten.

    Trier: Dweil konig in der proposition die hilff auff ein eilende hilff verstehet und sonst auf ein beharliche hilff in irem jungsten vortrag gedeutet5, wie dan auch gestriges tags von etlichen daruf votiert, aber sie der beharlichen hilff halben, alß neu eingefallen, kein expreß befelch, so hielten sie, zu anderer gelegenhait zureden, obe man beharlich oder ilendt [!] helffen welle.

    Köln: Indifferentes, obe man yetzt oder zu anderer zeit wolt von beharlicher oder ilender hilff reden, dan sie gefast.

    Pfalz: Kriegßwesen gegen dem turcken anzustellen: Were von noten, das man statlichen inen angriff und darnach die grenitzen mit eim kriegßfolck besetzt hielte. Aber wie man wisse, were schwerlich /476/ zuverhoffen, das andere potentaten dissen früling helffen werden. Derhalb ein anstandt wol für ratsam. Der declaration halben ut supra. Aber wie die zu suchen, erinnerten sie sich des proceß, das man sich in beden rethen, kfl. und f., der hilff verglichen, das alßdan der konig etliche kriegßverstendigen verordnet, denen ex statibus zuordnung beschehen, die den krieg beratschlagt. Gegen denen die erclerung beschehen mochte. Was dan die hilff anlangt: Weil Trier solchs alß ein hochwichtigen puncten einstelt, liessen sie es auch pleiben biß zu anderer gelegenhait.

    Sachsen: Ut supra. Was aber anlangt die hilff, obe die eilendt oder beharlich anzustellen: Dweil solchs als ein hochwichtige consultation zu andern zeiten eingestelt werden solte, liessen sie auch geschehen.

    Brandenburg: Wie Coln. Doch mochte man wol yetzt furfarn.

    /477/ Mainz: Indifferentes, wolte man die sachen ferner einstellen oder jetzo fürfarn. Horten, das abermals des anstandts und weivoda halben meldung beschehen. Daruf mochte man conclusive reden.

    Š3. Umfrage. Beschluss: Vertagung.

    /478/ (Nachmittag, 4 Uhr) Kgl. Herberge. Die Gesandten der Reichsstände erscheinen vor dem Kg., um ihren weiteren Beschluss zur Koadjutorfehde in Livland vorzutragen. Mainzer Kanzler referiert die Resolution zur Replik des Kgs.6, die dem Beschluss des KR entspricht, wie er am 21. 12. FR vorgetragen worden ist7: Das man sich mit der kgl. Mt. resolution durchauß vergliche. Doch der schickung halben ad partes, das stendt bedacht, den hertzogen zu Pomern den churfursten zu Sachssen zu adjungieren, und das bede kfl. und f. Gnn. hierzu zuerpeten. Der credentz und instruction verfertigung halben werden auch der kgl. Mt. die sachen heimbgestelt. Deßgleichen auch, da die gutlicheit [nicht] entstunde, das die geschickten die sachen an Coln und Sachssen churfursten, Munster und Oßnabruck, item Gulich, /479/ Pomern und stat Goßlar, etlich meher oder aber ans cammergericht zuverweisen, wardt auch konig heimbgeben. Das konig Polen zu schreiben sich erpotten, beschach dancksagung. Des herzog in Preussen halben wardt angezeigt, das stendt und potschafften uff der kgl. Mt. allergnedigst wolgefallen sich eins concepts an den churfursten zu Brandenburg verglichen8. Welchs alles irer Mt. darumb furdarlichen anpracht wurde, domit ire Mt. die sachen und was die notturfft erfordert, irer gelegenheit allergnst. ins werck zurichten.

    Nach kurzer Beratung lässt Kg. von Vizekanzler Jonas vortragen: /479 f./ Hat vernommen, dass sich die Reichsstände seiner Replik anschließen. /480/ Und alß durch sie erachtet, das in der vorhabender schickung, so zu den parten furzunemen, neben den beden hertzogen zu Pomern auch der churfurst zu Sachssen zu adjungieren, liessen ire Mt. ir solche adjunction auch gnediglichen wolgefallen. Wolten darauf die commission und was darzu gehorig, verfertigen und den stenden und potschafften, ir gutbeduncken darunther zuvernemen, furpringen lassen9.

    «Nr. 57 1556 Dezember 24, Donnerstag »

    2. HA (Türkenhilfe): Strittige Grundlegung einer beharrlichen oder einer eilenden Hilfe.

    /480/ (Vormittaga) Kurfürstenrat. Fortsetzung der gestrigen Beratung zum 2. HA (Türkenhilfe).

    Š/480 f./ 1. Umfrage. Trier, Köln, Sachsen und Mainz erklären sich zum Vortrag ihres Votums bereit. Pfalz: Da Kg. in der Proposition den doppelten Romzug auf acht Monate fordert, /481/ were unvonnoten, von der beharlichen hilff zureden, sonder were erstlich die proposition zu absolvieren und zugedencken, obe an folck oder gelt hilff furzunemen. Brandenburg: Man wuste, das ye und alwegen die zippel hilff nichst fürgetragen. Und ob wol konig in der proposition 8 monat begert, so hetten ire Mt. doch muntlichen beharliche hilff gesucht1; wie ire Mt. derwegen auch ein schickung bei Brandenburg gehabt2. Und weren demnach an stat Brandenburg der meinung, das ein beharliche hilff zu ratschlagen.

    /482/ 2. Umfrage. Trier: Sind bisher für die Forderung in der Proposition bevollmächtigt und haben zur Bitte um eine beharrliche Hilfe keine Weisung. Dweil aber die eilende hilffen niemals erschießlichen gewesen: Wen man dan wolte unvergriffenlichen von der beharlichen hilff reden, solt inen nit zuwider sein. Sonst, da es kein verzugk leiden konte, wolten sie auf proposition fürgehen.

    Köln: Es were nach allem vermogen zutrachten, wie turcken ein appruch zethun. Darzu ein eilende hilff nit erschießlich. Wie dem aber, weren sie auf proposition abgefertigt. Und ob wol Osterich beharliche hilff gepetten3, were solche ire pitt ad propositionem gestelt. Der kgl. Mt. muntlich ansinnen der /483/ beharlichen hilff hetten sie nit so eilendt zeruck mogen gelangen lassen, und mogen darumb auß mangel befelchs daruf nit furgehen. Ideo wellen sie procedieren uff die proponierte hilff.

    Pfalz: Wie in 1. Umfrage. Das die hilffen nit erschießlichen hievor gewesen: Wuste man, an weme der mangel gewesen, nit bei stenden des Reichs. Darumb zu gedencken, domit die obstacula ausser wegs gestelt.

    Sachsen: Hielten, das die proponierte hilff nit für ein eilende zu achten, sonder hievor weren die etwas ringer gewesen. Aber wie deme, dweil nach der zeit der proposition die sachen sich geendert und die erblandt ein beharliche hilff /484/ gestelt4, so hetten sie befelch, auf ein beharliche hilff ratschlagen zu helffen.

    Brandenburg: Weren gehort, das sie befelch, zum hochsten die churfursten zu erinnern, das sie die vorstehende not nit wolten also in den windt schlagen und zusehen, das sovil armer selen hinwegk gefurt und die christenhait geschmelert, welcher plut der almechtig etwo von uns erfordern wurde. Und dweil die zippel Šhilffen nit dienstlich, sonder wen turck die vermerckt, zuge er ein zeitlangk in sein vorthail und keme darnach wider. Es habe nun konig proponiert, was er welle, so stunde doch den churfursten wol zubedencken, wie die christenhait moge beharlich geschutzt werden. Demnach sie auch befelch, auf ein beharliche hilff zu handlen. Hetten nun etliche daruf kein befelch, so verhofften sie doch, das dieselbigen in kurtzem befelch erlangen mogen. Es seye auch wol hievor geschehen, wan etliche nit genugsamen befelch gehabt, /485/ das sie sich auf ratification eingelassen. Welchs yetzt auch beschehen mocht.

    Mainz: Sind nur zur Beratung auf der Grundlage der Proposition bevollmächtigt. Dweil aber von beharlicher hilff meldung beschicht, wusten sie nit, wie sie solchs verstehen solten, dan sie daruf kein befelch. Wusten auch nit, wohin es keme, das man die hilff der proposition ein eilende hilff nenne. Darumb uff solch proposition zu anfang furzugehen, wie Pfaltz auch geret.

    3. Umfrage. Trier: Aufschub dieser Verhandlungen bis nach Weihnachten, um die Weisungen abwarten zu können. Da man aber die sachen lenger nit einstellen wolte, wolten sie auf die proposition furgehen.

    /486/ Köln: Wie vor.

    Pfalz: Wie vorhin und auch per Meintz letzlichen votiert. Aufschub wie Trier.

    Sachsen: Verstunden die hilff in der proposition nit für ein eilende oder beihilff, dan sie 8 monat, hoc est ein gantz jar, begert wurdet, und also ein haubthilff. Derwegen mag man auf die proposition furgehen zu anfang und nachmals ferner bedencken, obe man dieselbig hilff noch ein jar oder meher erstrecken welle.

    Brandenburg: Dweil sie horten, das andere wolten anfenglichs auf die begerte hilff in der proposition procedieren, solt es an inen auch nit manglen.

    Mainz: Mochten auch leiden, das man auf die proponierte hilff furgehe.

    Beschluss: Ist eingestelt usque post festa.

    «Nr. 58 1556 Dezember 28, Montag »

    2. HA (Türkenhilfe): Vertagung.

    /487/ (Nachmittaga) Kurfürstenrat. Mainzer Kanzler proponiert: Fortsetzung der vor Weihnachten unterbrochenen Verhandlungen zum 2. HA (Türkenhilfe).

    /487 f./ Umfrage. Beschluss: Vertagung aufgrund der fortgeschrittenen Tageszeit. Auf Antrag von Mainz hin Vertagung bis übermorgen, da am kommenden Tag die geistlichen Stände zum 1. HA (Religionsvergleich) beraten1.

    «ŠNr. 59 1556 Dezember 30, Mittwoch »

    2. HA (Türkenhilfe): Keine Einigung zur Höhe der Bewilligung. Ausstehende Mainzer Weisung. Erbringung der Hilfe mit Geld.

    /489/ (Vormittag) Kurfürstenrat. Mainzer Kanzler proponiert: 2. HA (Türkenhilfe).

    1. Umfrage. Trier: Ihre ursprüngliche Instruktion hat gelautet, zu einer eilenden hilff dem konig 8 monat langk ein gantzer romzugk zubewilligen. Daruff dan inen fernere befelch zukomen, wofer andere erachten wurden, ein mehers zethun, das sie auf ratification sich einzulassen.

    Köln: Hetten befelch, unangesehen Colns beschwerung 8 monat langk ein gantzen romzugk zubewilligen. Da aber andere erachten, ein mehers zethun, wolten sie sich auch einlassen.

    /490/ Pfalz: Wollen das Angebot des Kf. konkret darlegen, wenn andere dies tun. Verweisen nochmals auf die noch nicht befriedeten Konflikte im Reich. Auch habe Kg. Philipp von Spanien drei obristen yetzo in Teutschlandt, die das best kriegß volck würden abfüren1. Darumb were konig zu vermanen, dem vorsehung zethun, auf das man nit hudelmanß gesindt2 gegen turcken prauchen musse.

    Sachsen: In zeit der proposition erofnung von wegen belegerung Ziget und anderer expedition hette es einer hilff bedurfft wie in proposition. Aber yetzo weren die sachen in andern terminis3, also das /491/ es eins gemeines wercks bedurfftig. Und wiewol villeucht alhier zu gepraucht mocht werden ein eilende hilff und beharliche hilff, so erachten sie doch, das man solche zwei denominationes umbgehe und rede auf die proposition von einer haubthilff, die ersprießlich, uff das man nit zweierlei werck und last auf die hern lage. Wen es nun andern auch also gefellig, wolten sie sich auf die haubthilff vernemen lassen. Was Pfaltz Šerregt der krieg halb, mochte hernachmals incidenter der kgl. Mt. fürgetragen werden.

    Brandenburg: Hören, dass Trier und Köln auf ein romzugk4 stimmen. Damit were /492/ konig, auch uns selbst, nit geholffen, sonder hetten hern zu vermeidung unglimpffs a–eben die begerte hilff in der proposition–a in namen des almechtigen zubewilligen, und solchs an gelt und nit an volck. Was Pfaltz der krieg halben erregt: Liessen sie geschehen, das solchs der kgl. Mt. furpracht, doch nit ehen, dan wen man sich der hilff vergleichen.

    Mainz: Wollen sich zur konkreten Hilfe äußern, wenn andere dies tun. Gleichwol wusten hern, wie es mit dem ertzstifft Meintz geschaffen: Das der gantz stifftb uberzogen, die underthanen aller habe geplundert und geprandtschetzt, dem hern auch selbst alles sein beweglichs, ja auch betladen entfurt und alles beraubt. Uber das alles were der gantz ertzstifft /493/ geprandtschatztc, uffs aller hochst stifft zu Aschaffenburg 45 thausent thalerd, Aschaffenburge 25 000 thaler, Ostein5 auch sovil, Steinhem6 4 000 thaler, Meintz 12 000, und also hinabe alles nach der viele7. Solchs alles hette man zuerachten, das es noch nit bezalt, sonder stunden die underthanen noch in den pensionen. Also das zu erachten, die underthanen nichst zu disser hilff laisten mogen, wie der her auch unvermogendt. Und verhoffen demnach, konig und stendt werden ire kfl. Gn. bedencken. Und auf den fal dan die hilff dohin gestelt, das sie erzwinglich, so wurdt Meintz sich auch nit verwaigern und sich halten wie ein gehorsamer. Konten iren hern nit auf ein unmoglichs obligieren.

    /494/ 2. Umfrage. Trier: Ihr Votum ist eindeutig und lautet auf den halben thail der begerten hilff in der proposition; mit dem anhang, wen andere mehers thun wolten, das sie sich auch auf relation sich einzulassen. Was per Pfaltz erregt, da weren sie der meinung auch wie Sachssen und Brandenburg. Was die wort „eilend“ und „beharliche hilff“ gesagt: Weren numeher solche vocationes zu umbgehen. Wes in Triers vermogen, werde er laisten. Es were leider niemandts verschonet worden in den ergangnen kriegßleufften.

    ŠKöln: f–Beharren auf acht einfachen Römermonaten–f. Ob die hilff an gelt oder volck zu laisten: Were Coln bedencken an gelt, doch das es wol angelegt werde. Was per Pfaltz erregt, konig fuglich anzupringen.

    /495/ Pfalz: Wes sie erregt, erfordere befurderung, dan albereit drei musterpletz ernennet weren. Jedoch lassen inen gefallen wie Sachssen. Obe hilff an gelt oder volck zulaisten, gehorte zu einer andern consultation. Wes ir her bedacht zu laisten: Were Pfaltz urpietig, mit allem vermogen irer Mt. zu dienen. Nun würde darunther zu bedencken erstlich sein, wes der churfursten vermogen seye. Darunther befunden wurdet, das nit allein der ertzstifft Meintz, sonder beinach das gantz Reich verderbt und das gantz Reich niemals so unvermogendt an manschafft oder auch gelt yemals als yetzt gewesen, und nit zuverhoffen, das auch ein wenige hilff von den underthanen zuerheben. Darumb die hilff dermassen anzustellen, das sie erschwinglichg. Dan irem hern unmoglich, disse hilff auß irem cammergut zu laisten, dan wissentlich, wie es irer kfl. Gn. vor erlangter chur zugestandenh,8. Darumb das zuvorderst /496/ zubedencken, wes vermogen sein wurdet, bevor man der kgl. Mt. ichtes zusagte. Derhalb erachtet Pfaltz, das zu anfang auf 8 monat langk ein halb romzugk konig zu bewilligen. Wolten aber andere ein mehers thun, musten sie es zeruck umb weitern befelch gelangen. Erachten, diß erstlich bei konig zu versuchen mit dem halben romzugk, und wofer konig nit damit zufriden und die ander achten wurden, den gantzen romzugk auf 8 monate zuwilligen, wolten sie sich auf ratification9 auch nit absondern.

    ŠSachsen: Der Kf. befürwortet trotz der Verarmung des Landes, dass dem erbfeihandt widerstandt zethun, und solchs statlich, also das nit mit einer geringen hilff die sachen zu spot /497/ gerieten. Derhalb wolten sie gern helffen reden von einer ersprießlichen haubthilff, und wolten von Trier und Coln horen, wes sie uber den romzugk einfach meher thun konten.

    Brandenburg: Wen es unvermogen furzuwenden gulte, so were es mit irem hern wol so ubel alß andern geschaffen. Aber die hohe not des turckens were dermassen geschaffen, das man solchs alles hindan zu setzen. Dweil auch der gedoplet romzugk nit so hoch, das er wol in der stende vermogen, so were der zu laisten, auch mit darstreckung des eussersten vermogens, auf das man nit in die vihische dinstbarkait des turcken gerate. Were den constantinopolitanis auch also gangen, das in der erst niemandts ichtes wol geben, und da es zu spede geweßen, das sie ein groß reichtumb furpracht, aber nichst helffen mogen, sonder sambt inen in die vheyendt handt gelangt10.

    /498/ Mainz: Beharren darauf, wegen der Zerstörungen im Erzstift keine feste Zusage machen zu können. Wen sie dan horten, waruff die sachen entlich gestelt, würde Meintz gegen konig und churfursten sich seins vermogens ercleren. Wolten auf ratification disses fals furgehen. Des pfaltzischen erregens halben: Vergleichen sich mit andern.

    3. Umfrage. Trier: Wie zuvor. Wollen zunächst konkrete Voten der anderen hören.

    Köln: Ebenso.

    Pfalz: Da /499/ Trier und Coln expresse befelch, ein gantzen romzugk zubewilligen, wolten sie es auf ratification ires hern auch thun und bewilligen; wie Meintz auch die sachen auf ratification stelt.

    Sachsen: Die acht einfachen Römermonate sind zu gering. Derhalb demselbigen etwas mehers zuzethun, uff das ichtes ersprießlichs außgericht.

    Brandenburg: Die acht einfachen Römermonate reichen bei Weitem nicht aus, auch wegen der vielen moderierten oder dem Reich entzogenen Stände. Derhalb ein ansehenlichs zethun. i–Mochten die hern unnutzen pracht abthun, item ploderhosen, steingin [!] und beingen [!] etc. und die arme christenheit erreten–i. Bleiben demnach bei vorigen votis.

    /500/ Mainz: Wie zuvor. Meintz stunde in arbeit, des vermogens sich zuerkunden. Verhofften in kurtzem beschaidt. Wolten in fernerer beratschlagung auf resolution furgehen.

    Š4. Umfrage. Trier, Köln, Pfalz: Wie zuvor. Trier fordert Einstellung der Beratung, bis alle über Weisung verfügen.

    /501/ Sachsen: Stimmeten yetzt auf ein gedopleten romzug11. Aber konte man die sachen auff ein wenigers stellen, wolten sie sich auch gern vergleichen. Dweil auch ein stim abgehet, weren sie der mainung wie Trier.

    Brandenburg: Liessen es bei irem befelch des gedopleten romzugks halben pleiben. Das dan fürgewendet wurdet, das ein stimme abgehe: Were der prauch, das sich der weniger thail mit dem mehern sich zuvergleichen plegt.

    Mainz: Wie zuvor. Verhofften doch, in kurtzem auch beschaiden zu werden, wieviel sie zubewilligen. Wolte man nun im ubrigen furgehen, hetten sie noch meher befelchs. Were auch uff vorigen Reichs tagen geschehen, das man uf ratification gehandlet und also andere bei der beratschlagung gelassen. Solchs mochte man jetzt auch thun.

    /502 f./ 5. Umfrage. Beschluss gemäß Votum Pfalz und Sachsen: Fortsetzung der Beratung mit Nebenpunkten des 2. HA (Türkenhilfe) zunächst auf Ratifizierung, bis Mainz zur Hauptsache über Weisung verfügt12.

    /503/ [6.] Umfrage dazu, ob die Hilfe mit Geld oder mit Truppen zu erbringen ist.

    Trier: Erachtet, das sie an volck zu laisten. Yedoch da es fur ratsamer geachtet wurde, an geldt zu laisten, were inen auch nit zuwider.

    /504/ Köln: Indifferentes, wie man die hilff an gelt oder volck laisten welle, doch gelthilff am besten.

    Pfalz: Erachten es fur ratsam[er], die hilff an manschafft als gelt zu laisten auß ursachen, das auff die leuff des gelts ein groß thail gewendet werden muste. 2) So würde ein yeder chur- und furst die peste leuth schicken, dan meher an guten leuten alß der menge gelegen. Ob villeucht hievor ichtes unrichtigkait darunther gelauffen, were dem yetzo statlich zuvorkomen.

    Sachsen: Des volcks halben weren unrichtigkaiten des landtfolcks; item der nit bezalung halben; item ob schon hern gelt außgeben, hetten es die haubtleut behalten; item ein yeder hab selbst wellen oberst sein und kein gehorsam Šgelaistet; item was man für volck schickt, ist zusamen gerafft; item kan nit in musterung gute ordnung gehalten werden, und /505/ wen jemants abgehet, were kein ersetzung da. Derhalb hilff an gelt zulaisten, doch dermassen, das sie dem Reich erschießlich.

    Brandenburg: Leistung mit Geld aufgrund der von Sachsen genannten Argumente gegen die Truppenhilfe, die der Kf. in seiner Funktion als ehemaliger Oberst13 bestätigen kann.

    Mainz: Wie Pfaltz, das die hilff an volck zulaisten.

    /506/ (Nachmittagj) Kurfürstenrat. Fortsetzung der Beratung.

    /506–508/ [7.] Umfrage. Mehrheitsbeschluss, dem sich Pfalz und Mainz nur auf Ratifizierung anschließen: Leistung der Hilfe mit Geld.

    /508/ Eine weitere Umfrage wird aufgrund der vorgerückten Zeit abgebrochen. Vertagung bis auf weitere Ansage, da am kommenden Tag die geistlichen Ff. zur Religionsfrage beraten wollen14.

    «Nr. 60 1556 Dezember 31, Donnerstag »

    Koadjutorfehde in Livland: Konzept der Instruktion für die Vermittlungsgesandtschaft von Kg. und Reichsständen.

    /509/ (Vormittag) Religionsverhandlungen der geistlichen Stände.

    (Nachmittaga) Reichsrat. Mainzer Kanzler verliest im Auftrag des Kgs. das von dessen Räten formulierte Konzept der Instruktion für den Kf. von Sachsen und die Hgg. von Pommern als Kommissare zur Vermittlung in Livland1.

    Kurfürstenrat. Umfrage. Billigung des Konzepts durch Trier, Köln, Pfalz und Mainz. Sachsen fordert vorherige Einsicht in das Konzept. Brandenburg: Billigung, ausserhalb da des ertzbischofen2 restitution meldung beschicht, fechten sie die wort an: „auf zimbliche, pillige wege.“

    Beschluss: Vertagung.

    «ŠNr. 61 1557 Januar 2, Samstag »

    2. HA (Türkenhilfe): Erhebung nach dem Reichsanschlag gemäß Matrikel und Umlegung auf die Untertanen. Erlegungstermine, Legstätten.

    /510/ (Vormittag) Kurfürstenrat. Mainzer Kanzler proponiert: Fortsetzung der Beratung zum 2. HA (Türkenhilfe)a. Umlegung der Hilfe auf die Untertanen?

    /510–512/ 1. Umfrage. Trier und Köln votieren für die Umlegung auf die Untertanen, da die Steuer auf Grundlage der Reichsmatrikel und nicht nach dem Gemeinen Pfennig erhoben werden soll. Pfalz erinnert nochmals an das Votum für die Leistung der Hilfe mit Truppen, bewilligt andernfalls aber die Umlegung auf die Untertanen. Sachsen: Ebenso, aber Besteuerung der Untertanen /511/ hoher nit, dan sich die hilff erstreckt. Brandenburg wünscht Erhebung nach dem Gemeinen Pfennig, b–und solchs von meher richtigkait willen–b,1. Wolte man /512/ es halten, das vom tausent funff und vom hundert ein halben florin gegeben, solt inen nit zuwider sein. Was villeucht ubrigs sein wurde uber das, so bewilligt, dasselbig in den kraissen und im vorrathe gehalten werde. Mainz: Erhebung nach dem Reichsanschlag und Umlegung auf die Untertanen.

    /512–514/ 2. Umfrage. Mehrheitsbeschluss, dem Kurbrandenburg sich anschließt: Erhebung nach dem Reichsanschlag gemäß Matrikel und Umlegung auf die Untertanen. Trier besteht auf der Erlegung nach dem moderierten Anschlag, während Sachsen die nicht moderierte Matrikel zugrunde legt.

    /514/ [Mainzer Kanzler proponiert:] Zahltermine, Legstätten, Auszahlung der Steuer.

    /515 f./ 1. Umfrage. Trier, Köln, Pfalz und Mainz haben dazu noch keine Weisung. Sachsen betont, es /515/ welle ein notturfft sein, bevor man fur den konig kome, das man sich eins termins der zalung vergliche, unangesehen obe man mit befelch nit entlich versehen, dan solchs den hern zu vortheil und frommen gelangen wurde. Und hielt es darfür, dweil man zum anzug gelt bedurfftig, das der halb theil zu Ostern bezalet, der ubrig halb thail auf Johannis2. Brandenburg schließt sich Sachsen an.

    Š/516/ 2. Umfrage. Trier, Köln, Pfalz und Mainz schließen sich Sachsen vorbehaltlich der Ratifizierung an. Sachsen modifiziert sein Votum leicht: Erlegung jeweils bis zu 14 Tage vor oder nach dem genannten Termin.

    /517 f./ Umfrage bezüglich der Legstätten. Trier und Pfalz votieren für die bisher üblichen Städte. Mainz will dies dem Kg. überlassenc. Köln nennt Köln, Frankfurt und Regensburg. Sachsen d–bestätigt diese drei Städte–d und wünscht zusätzlich Leipzig als Legstätte für die Stände in den beiden sächsischen Kreisen. Brandenburg nennt lediglich Speyer anstelle von Frankfurt, ansonsten wie Sachsen. /518/ Beschluss: Kölne, Frankfurt, Nürnberg, Regensburg und Leipzig als Legstättenf.

    «Nr. 62 1557 Januar 4, Montag »

    2. HA (Türkenhilfe): Fragliche Verordnung eines Generalfeldobersten durch die Reichsstände oder Übernahme des Amtes durch den Kg. Bewilligung von acht Römermonaten Reichshilfe durch die Mehrheit des KR. Persönliche Aufforderung des Kgs. an KR, die Beratung zum 2. HA abzuschließen. Koadjutorfehde in Livland: Konzept des Schreibens an den Kg. von Polen.

    /518/ (Vormittag) Kurfürstenrat. [Mainzer Kanzler] proponiert zum 2. HA (Türkenhilfe): Verwaltung und Auszahlung der Steuer, Pfennigmeisteramt.

    1. Umfrage. Trier: Sind dazu ohne Weisung und votieren nur auf Ratifizierunga.

    [Köln fehltb].

    Pfalz: Erachtet von noten, das man zuvor von einem obersten rede, dem ein gemein pfennings meister zu adjungieren, die sich mit einandern vergleichen konten.

    Sachsen: Auß ursachen, das hievor viel eigennutzigkait /519/ gesucht, so erachtet Sachssen, das ein vornemer standt des Reichs zu einem obersten zuordnen, dem kriegß rethe und pfennings maister zuzeordnen, die kriegß leut anzunemen, den krieg zu furen und daruber nachmals dem Reich rechnung zethun1.

    ŠBrandenburg: Achten, das der kgl. Mt. als dem haubt des Reichs zuvertrauen das gantz werck des obersten ambtsc. Was aber das gelt anlangt, da mochte ein verordnung etlicher geschehen.

    Mainz: Wollen zunächst andere hören.

    2. Umfrage. Trier: Auff ratification wie Pfaltz. Wer aber zu obersten zu deputieren: Erachten sie, dweil der kgl. Mt. an dissem am hochsten gelegen, das irer Mt. solchs zu vertrauen, entweder selbst in der person das oberst ampt zu vertretten oder aber ein andern tauglichen zudeputieren.

    /520/ Köln: Wie Trier, d–doch das die kgl. Mt. ire hilff mit des Reichs hilff zuvermischen–d. Derhalb auf pfenningß meister verdacht zu sein.

    Pfalz: Es were konig nit allein in diessem, sonder ein mehers zu vertrauen. Sie bedencken aber, wie konig an leuten mangel habe. Derwegen wurde konig wolgefallen, das man irer Mt. ein obersten ex statibus furschlugee. Darzu sie Sachssens churfursten erachten dienstlich, dan er jungs leibs, in dreyenf zugen hievor gewesen2, item hetten reuter und fußfolck. Zudeme so were irer kfl. Gn. dero landt gelegenhait nach auch an dissem wol gelegen. Wofer Sachssen nit zuvermogen, alßdan Wurtenberg als ein erfarn kriegß man zu erpitten. Wen man disses ainig sein wurdet, hat man mit wissen eins solchen obersten auf andere ambt- und befelchsleut zugedencken.

    Š/521/ Sachsen: Erachten, da man nit ein ansehenlichen standt auß dem Reich zu eim obersten haben, wurdet wenig außgericht, g–ursach, dweil konig selbst nit ziegen kan–g. Und vonnoten, das einer seye, auf denen man ein guts vertrauen zu setzen.

    Brandenburg: Weren gehort, das konig alß dem haubt diß zuvertrauen. Erachten auch, das ire Mt. wol so gute leut hab alß ein standt des Reichs, oder werde wol nach leuten zutrachten [wissen]. Dan dweil man das gantz Reich ime vertraut, were disses auch irer Mt. zuvertrauen, in sonder betrachtung, das diß werck ire Mt. auch am maisten belangen thunh. Item wurdet dem Reich ein groß druff gehen, und 8 monat langk 100 000 fl.

    Mainz: Auf ratification, dweil sie nit wissen mogen, wes Meintz gelegenhait, erachten sie, dweil man die hilff an gelt laistet, das keins obersten vonnoten von wegen des Reichs. Allein acht zuhaben, wie das gelt angewendt.

    /522/ 3. Umfrage. Trier: Erachten, das kgl. Mt. hirunther zuvertrauen, und solchs umb desto meher, dweil Brandenburg letzt oberst gewesen3 und alß der sachen erfarn solchs fur gut achtet. Zudeme irer Mt. selbst auch am meisten daran gelegen, die auch am pesten alle gelegenhait wissen.

    Köln: Wie Brandenburg und Trier. Aber domit das gelt wol angelegt, auff treffliche chur- und fursten zugedencken, die ein ufsehens haben.

    Pfalz: Wen konig eigner person zuge, were diß werck irer Mt. wol zu trauen, und doch etlich kriegß rethe zu ordnen. Dweil aber konig nit wurdet selbst ziegen, werden ire Mt. doch ein general obersten setzen. Derselbig were ex statibus zu nemen, und auf den vhal irer Mt. etlich zwehen oder drei furzuschlagen, einen darauß zuwelen. Und gieng daruf in ein weg soviel alß in den andern.

    /523/ Sachsen: Wie Pfaltz. Dan wen man das obersten ambt dem konig wil heimstellen, so were gelt und anderst auch irer Mt. zu vertrauen. Aber weren noch der mainung, dweil konig nit selber ziehen würdet und one das ein obersten bestellen, so were ratsamer, das derselbig ein standt des Reichs alß ein frembder. Dan der standt wurdet treuer sein, wurdet auch nit den eigen nutz haben als ein frembder. Zudeme were auch nutzlich, das des Reichs hilff ein sonder hauffen, und das konig sein hilff auch in ein sondern hauffen anrichte.

    Brandenburg: Sie erachten, wen die hilff angestelt, konig werde dem werck selbst beiwonen und oberst sein. Aber mochte von irer Mt. erclerung daruber zu suchen sein. Es were auch nit ratsam, das zwehen hauffen seyen, dan also were das volck getrennet. Und ersparte man auf diessen wegk, was auf ein obersten ergehet, dan kgl. Mt. het vorhin iren stat.

    Š/524/ Mainz: Wie Brandenburg. Gaben auch zubedencken, da man also ein obersten anstellen wurde, das der villeucht wurde ein kriegß werck anstellen, daruf die hilff und das gelt, so auf ein gewisses gestelt, nit genugsam.

    /524 f./ 4. Umfrage. Beschluss wie Votum Brandenburg in der 3. Umfrage, resümiert von Mainz: Nachfrage beim Kg., /525/ obe ire Mt. bedacht, selbst in der person als obrigst [!] zu ziegen. Alßdan weiter den sachen nachzugedencken.

    Beschlussfassung zur Höhe der Steuerbewilligung4 im Hinblick auf das Referat vor FR: Da nunmehr Einigkeit besteht, dem Kg. Hilfe zu leisten, und solchs gestelt auf den einfachen romerzugk acht monat langk, allain Meintz außgeschlossen, so angezeigt, daruber kein außtrucklichen befelch zuhaben, ist furgefallen, wie die relation zethun, obe zu sagen: „dem mehern nach“. Aber solchs hat Brandenburg bestritten /526/ mit vermeldung, das solchs wider disses churfursten rathes loblich herkomen. Derhalb sie on außtrucklichen befelch darin nit willigen konten. Dan preuchlich, was das meher thut, das sich die ubrigen darin vergleichen. Darumb sie dan auch von irem voto alß uberstimpt abgestanden, da sie sonst befelch gehabt, den doplierten romzugk zubewilligen.

    Nota: Hat man sich hieruber noch verner zuvergleichen.

    Kg. lässt die kfl. Räte für 1 Uhr nachmittags zu sich rufen.

    (Nachmittag, 1 Uhr) Kgl. Herberge. Vor dem Kg. erscheinen die Gesandten der Kff. Kg. lässt von Vizekanzler Jonas vortragen5: /526 f./ Kg. verweist auf seine wiederholt vorgebrachte Bitte an die Reichsstände, in Anbetracht der Türkengefahr ihre Hilfe zu bewilligen. Kg. ist nunmehr seit einigen Wochen persönlich anwesend und hat erfahren, dass FR dazu einen Beschluss gefasst hat, /527/ aber die sachen und der verzugk an inen, der churfursten rethen, erwinden solte. Dweil nun die hochste notturfft erforderte, das nit allain furdarlichen in sachen geschlossen, sonder das auch die hilff ins werck gerichtet und zeitlichen gelaistet, so hett ire Mt. nit underlassen mogen, sie, die kfl. rethe, zu erfordern, gnediglichen gesinnendt, wofer sie auch uber diessen articul entschlossen, das sie on lengern auffenthalt ir bedencken mit den stenden und potschafften des furstenrathes zusamen /528/ tragen wolten, domit man zu furdarlicher, einhelliger vergleichung komen möge. Wofer sie aber noch nit entschlossen, so wolten sie zu gemut furen, wie lang man alhie one frucht gelegen, zu was beschwerung dem furstenrathe solcher verzugk gelange und dan, was not und gefhar nit allain irer Mt. und dero christenlichen konigreich und landen, sonder auch andern anrainenden und der gantzen teutschen nation disses gewaltigen vheindts halben fur augen. Und derhalb von noten, das die hilff und gegenwher so zeitlichen angestelt und ins werck gericht, auff das, wen hernachmaln die gern gelaist werden solte, die nit vergebenlich seye und zu spede keme.

    /529/ Kg. fügt persönlich an, es wolten die rethe doch bedencken, wie die sachen geschaffen, dan in der warheit die not groß. Ire Mt. hetten auch die Šchurfursten durch schickung und schrifftlichen vilfaltig ersucht, alhie personlich zuerscheinen und die sachen helffen zubefurdern. Daruf sie irer Mt. antwurten und schreiben lassen, wie sie ire rethe und gesandten mit genugsamen, notturfftigem befelch abgefertigt6. Nun legen ire Mt. alhie in die sechst wochen und wusten eben sovil, wes man entschlossen, als den ersten tag. Welchs irer Mt. beschwerlich. Gesunnen demnach, die rethe wolten die sachen befurdern. Were auch yetztmals keiner antwurt weiter von noten, dan die befurderung were die peste antwurt.

    Antwort der kfl. Gesandten: /529 f./ Haben im KR zur Türkenhilfe beraten und sind /530/ so weit gangen, das sie ires thails auch entschlossen, dem furstenrathe ire bedencken anzutragen und mit inen furzugehen; wie sie dan erstlichen negst verschienen sambstags gegen abent bericht worden, das die im furstenrathe gefast gewesen7. Doch wo etwo etlichen der churfursten rethe befelch mangleten, solten die auch angezeigt werden.

    Kurfürstenrat. Beratung wegen der Korrelation mit FR. Vertagung bis morgen.

    /531/ Reichsrat. Mainzer Kanzler verliest im Auftrag des Kgs. das Konzept für dessen Schreiben an den Kg. von Polen wegen der Koadjutorfehde in Livland8. Billigung durch die Reichsstände, wiewol sie in deme irer kgl. Mt. kein moß zugeben.

    «Nr. 63 1557 Januar 5, Dienstag »

    2. HA (Türkenhilfe): Resolutionen von KR und FR zur Höhe und zu den Modalitäten der bewilligten Steuer.

    /531/ (Vormittag) Kurfürstenrat. Mainzer Kanzler proponiert: Formulierung des Beschlusses zur Steuerbewilligung beim 2. HA (Türkenhilfe) für das Referat vor FR.

    Umfrage. Trier: Lediglich Referat, man wolle acht Römermonate leisten, auß ursachen, solchs das meher, dem alten geprauch nach der ubrig thail sich zu conjungieren; wofer nit, mochten zwo opiniones conjungiert werden.

    /532/ Köln: Das pure zu referieren, und nit dem mehern nach, oder aber das zweyerlei bedencken furzupringen.

    Pfalz: Es ist relation in genere zuthun, wie man disses und jenes vergleiche, aber doch erforderte etlicher notturfft, irer hern resolution zuhaben, daruf puncten gestelta. Hielten darfur, das solchs kein neuerung, sonder man befunde Šwol andere neuerung: b–das auch konig wisse, was wir handlen–b; welchs gestriges tags wol abgenomen werden mogen1.

    /533/ Sachsen: Haben sich zur Höhe der Steuer der Mehrheit im KR angeschlossenc. Und dweil also funf churfursten einig, so peten sie, meintzische wollen sich auch vergleichen. Wofer sie aber kein befelch, mochten sie nit zu verdencken sein. Das zweyerlei bedencken anzuzeigen, were nachtheilig im churfursten rathed. Gleicher gestalt, da auch das meher solte referiert werden, dweil Meintz noch nit votiert auf das erst stuck, was für hilff zulaisten. Aber auf das stuck, obe hilff an volck oder gelt zu laisten, solt inen nit zuwider sein, das der ratification oder resolution der hern meldung beschehe.

    /534/ Brandenburg: Haben sich der Mehrheit angeschlossen, e–wie dan solchs auch herkomen–e. Auf ratification zuhandlen, were nit herkomen, anderst dan zu Augspurg2 in neuen sachen, so proposition nit mit ir pracht; welchs in dissem fall nit were. Darumb sie noch der meinung, das pure zubewilligen und zureferieren.

    Mainz: Hetten angezeigt, das sie kein außtrucklichen befelch in specie gehabt auf die hilff, allain das sie die nit zuverweigern. Wissen nit, ob inen villeucht brieff vorenthalten3. Nun were inen beschwerlich, das sie bewilligen solten, wes sie nit in befelch. Aber dweil funff churfursten rethe einer meinung, wolten sie irenthalben die relation nit sperren. Hetten kein sondere opinion, und dweil die andere schliessen, das relation pure solt /535/ beschehen, liessen sie das meher in dem geweren. Wolten sich aber hiemit bedingt und bezeugt haben, das sie nichst bewilligt, auff den vhal, inen solchs vonnoten, gezeugniß zuhaben. Wiewol sie hoffen, das Meintz, sovil ime erschwinglich, von andern sich nit sondern werde. Sovil dan die ubrige puncten anlangt, dweil man dem mehern beigefallen auf Šratification, were anzuzeigen, wie etliche resolution gewertig, und das man mit außtrucklichen und gleichen befelchen nit versehen.

    Beschlussf gemäß folgendem Referat vor FR.

    /536/ Kurfürstenrat und Fürstenrat. Mainzer Kanzler referiert: KR hat den 2. HA (Türkenhilfe) beraten und beschlossen, dass dem Kg. die Hilfe nit abzuschlagen. Wie hoch aber dieselbige gestelt werden solte, hette man die ding dohin erwogen, das nach gelegenhait yetziger zeit irer Mt. der einfach romzugk auf acht monat lang der chur- und fursten und stendt anschlag nach an geltlaistung zubewilligen. Und das eim yedem standt frei und bevor stehen solte, sein gepurniß vor sich aus seinen gefellen zuerlegen oder aber die underthanen derhalb anzusprechen und zubelegen, doch weiter und hoher nit, dan sich eines yeden gepürniß nach dem anschlag erstreckt, in massen und form, solchs ungefherlich in hievorigen und jungstem augspurgischen Reichs tags abschied begriffen4. Damit auch unrichtigkait in erlegung der hilff abgeschnitten, so solt die hilff zu zweyen zielen, der halb theil auf Ostern, der ander halb thail auf Johannis5, 14 [Tage] vor oder nach, zu Franckfurt, Nurnberg, Regenßpurg und Leipzig erlegt werden. Daneben ist auch furgefallen, das zu dem vorhabendem /537/ kriegß wesen eins obersten vonnoten. Derhalb kfl. rethe erwogen, da sich die kgl. Mt. der sachen eigner person undernemmen, dem werck vor sein wolte, das ire Mt. nit wol zuverpessern. Und solte darumb solchs irer Mt. anzupringen und dieselbig umb erclerung zu pitten sein. Und auf den fal irer Mt. bewilligung were es dabei zulassen. Wo es aber irer Mt. gelegenhait nit, alßdan weiters zubedencken, wes den stenden des Reichs ratlich sein woll. Und wiewol konig hievor bericht und erinnert, da irer Mt. hilf gelaistet werden solte, das auch die fursehung zethun, auf das die stende eins gewissen fridens sich zu getrosten6, so solt nochmals solche pit widerumb zuerholen und ire Mt. zupitten sein, es dermassen anzustellen, damit ein yeder bei recht gelassen und nit betrangt. Sonst hette man leuchtlich zuermessen, das die hilff nit fruchtbarlichen gelaistet werden mochte. Zudem das auch abermals bei irer Mt. anmanung zethun, andere christliche potentaten zu solcher hilff auch zubewegen, dan es in kgl. Mt. und der stendt vermogen nit, sich gegen solchem vheindt allein aufzuhalten. Item das ire Mt. auch anzulangen umb erclerung, wes ire Mt. fur sich und dero erblandt fur hilff laisten wolten. Was aber kriegß rethe, pfenningßmeister und anderst betrifft: Hetten churfursten yetztmals eingestelt, biß man wissen mochte, wie es des obersten halb geschaffen. Alßdan konte solchs auch leuchtlich erledigt werden. Nachdem aber die kfl. rethe durchauß auf obberurte puncten Šmit befelhen der notturfft [nicht] versehen, wolten sie inen furbehalten haben, sich auf die puncten nach erlangter resolution weiter vernemen zulassen.

    /538/ FR: Haben den 2. HA beraten und ihre Resolution schriftlich formuliert7. Verlesung der Resolution, die aber nicht übergeben bzw. nicht angenommen wirdg.

    /539/ (Nachmittagh) Kurfürstenrat. Mainzer Kanzler proponiert: Resolution des FR zum 2. HA (Türkenhilfe).

    Umfrage. Trier: Was 1. anlangt, das furstenrathe ire bedencken auß dem papier verlesen lassen, wie dan stett auch gethan8: Solchs were inen nit meher zugestatten, dan es wider den prauch. Die doplete anlag des romzugks betreffendt: Verhoffen sie, furstenrathe werde sich mit dissen hern vergleichen. Derhalb auf diessem bedencken zubestehen. Das aber angehangen worden auf die moderierte anschlege: Der mainung weren sie auch, und da es anderer mossen angestelt, so protestierten sie dawider. Hilff an gelt zulaisten, were man verglichen. Zeit und ziel: Were es bei dem kfl. bedencken zulassen. /540/ Legstet: Weren sie zufriden. Belegung der underthanen: Were die clausul zu nemen auß vorigen abschieden9. Das ritterschafft und ansehe stet zu ersuchen, weren sie zufriden. Fiscal: Placet. Zalmaister: Were noch nit zeit, davon zu reden. Was dan ubrig, im kfl. bedencken heut angezeigt, dabei mochte man es bei pleiben lassen.

    Köln: In effectu wie Trier. Allein thut nichst meldung von den moderierten anschlegen. Ermessen auch pillig, was furstenrathe bedacht der stendt halben, so ire guter under der kgl. Mt. gelegen, das die nit zweifach angelegt.

    Pfalz: Furstenrathe anzuzeigenn, sich der schrifften hinfuro zu enthalten. Die hilff und zeit der bezalung betreffendt, were es bei dem kfl. bedencken zulassen. /541/ Belegung der underthanen: Da were gute versehung zethun, auff das die hern nit in zanck erwuchssen von wegen, wo die underthanen ire guter haben werden, und das die underthanen etwo einem mit der hohen, dem andern mit der nidern oberkait zugethan. Der moderierten anschleg halb hetten sie befelch, die sachen auf die alte anschleg regulieren zuhelffen, auß ursachen, das man der moderation durchauß noch nit verglichen. Zalmeister: Domit zuerwarten, biß man wisse, obe konig selbst ziehen wolle. Die ritterschafft und ansehe stet zuersuchen: Placet. Gleicher gestalt, quod fiscus10 procedat contra inobedientes. Halten es auch fur pillig, was furstenrathe bedacht der stendt halben, so hinder kgl. Mt. ire guter haben.

    Sachsen: Wolten sich versehen, der furstenrathe werde sich vergleichen. /542/ Wolten auch die hern erinnern, das sie furstenrathe verstunden, als obe sie Šauf ein eilende hilff deuten, welchs man in dissem rathe biß doher vermitten. Derwegen wolten sie Trier und Coln vor inen horen, wes sie daruf bedacht. Moderierte anschlege belangendt: Were irem hern nit allain, sonder dem gantzen sachssischen kraiß zuwider. Derhalb were nit in abschiedt zusetzen „moderiert“, sonder simpliciter „die Reichs anschlege“. Horten auch, das yetzo etliche moderatores zu Wormbs, etliche aber noch nit erschienen, also das zu besorgen, yetzt abermals nichst daselbst außgericht werde11. Derhalb konig zu ersuchen, das ire Mt. den moderationtag furgehen lasse und befurdere. Wen man der summa der hilff einig, hat man sich leichtlichen mit den furstlichen rethen zu vergleichen. Seindt der mainung wie Pfaltz, allein des fiscalischen proceß achten sie noch zu zeitlichen, davon zuratschlagen.

    /543/ Brandenburg: Das furstenrathe in schrifften zu handlen undersagt werde. Ansonsten wie Trier, Köln und Pfalz.

    Mainz: Das schrifftlich referieren belangendt: Dweil man heut die schrifft nit angenomen, wurdet villeucht furstenrathe sich selbst hinfuro dessen enthalten. Die anlag belangendt, hetten sie kein befelch. Darumb konten sie nichst darzu reden. Liessen es bei heutiger protestation. Moderierte anschleg: Darzu konten sie nichst reden. Mochten leiden, es pliebe bei den alten anschlegen. Belegung der underthanen: Hielten sie es darfür, das man clausulas neme auß den alten abschieden. Verglichen sich der ubriger articul halb mit den andern hern vor inen.

    «Nr. 64 1557 Januar 7, Donnerstag »

    2. HA (Türkenhilfe): Keine Einigung zwischen KR und FR über die Höhe der Bewilligung. Keine Spezifizierung der zugrunde liegenden Reichsmatrikel.

    /546/ (Vormittaga) Kurfürstenrat. Mainzer Kanzler proponiert: Resolution des FR zum 2. HA (Türkenhilfe), insbesondere Erlegung der Steuer nach dem moderierten Reichsanschlag und Einbeziehung der Reichsritterschaft.

    Umfrage. Beschluss nach Votum Trier: In genere zu setzen uff die anschleg wie im letzten augspurgischen abschiedt1. Ritterschaft: Anschluss an FR.

    /547/ Zahlmeister: Beharren auf dem Beschluss des KR.

    2 Umfragen zur Höhe der Bewilligung und wegen der doppelt besteuerten Reichsstände. Zu Letzteren in der 2. Umfrage Einigkeit, diese Forderung gegenüber dem Kg. zu unterstützen.

    Š1. Umfrage zur Höhe der Bewilligung. Trier: Der summa halb, so konig bewilligt werden solte, ermessen sie, es werde der dritte thail abgehen an deme, was bewilligt. Und dweil ungezweivelt konig ferner tringen werde, mogen sie leiden, das man uber den einfachen romzugk ein mehers thu, wen es andern auch gefellig.

    Köln: Das man es bei dem einfachen romzugk dißmolß noch bewenden lasse, biß man ferner angelangt wurdet.

    /548/ Pfalz: Erachten, das der summa halb man es bei dem ersten bedencken pleiben lasse, auß ursachen, b–das es dissem rathe etwas verkleinerig, vom bedencken abzustehen–b. Und da ye dem konig solten zweyerlei bedencken furpracht werden, wurde ire Mt. ferner begern an churfursten thun, daruf sie sich der gepur zuerweisen darnach wissen.

    Sachsen: Haben wie Brandenburg zuvor für eine höhere Hilfe votiert2. Deshalb jetzt insofern Anschluss an FR, das ein mehers zethun, auf das konig nit zuerachten, das churfursten die sachen wellen auffhalten. Neben dem zu erwegen, da furstenrathe mit eim /549/ dopleten romzugk furkeme, wurde ire Mt. inen zufallen, welchs dissem rathe verklainerig. Derhalben medium an die handt zu nemen und die hilff auf anderthalben romzugk die 8 monat langk zu stellen3. Zudeme were solchs auch dienstlich, das man sich dessen also vergliche, auf den fall, man ein beharliche hilff anstellen wolte.

    Brandenburg: Befunden die eusserste nott, darumb konig hilff zu laisten. Das nun dieselbige fruchtbarlich angelegt: Wel von noten sein, das sie statlich angestelt. Und dweil dan furstenrathe den doppleten romzugk bewilligt und konig daruf auch tringen wurdet, so were eben /550/ der danck yetzo zuerhalten mit gutem willen, so die churfursten on das hernacher thun mussen. Derwegen sich in deme mit dem furstenrathe zu vergleichen.

    Mainz: Haben noch keine Weisung, wievil sie willigen sollen. Welten aber die relation oder die tractation nit verhindern, sonder, wo vonnoten, ire notturfft selbst konig anzeigen.

    /550–552/ 2. Umfrage. Mehrheitsbeschluss mit den Voten von Köln und Pfalz, denen sich nunmehr Trier, widerwillig Sachsen und Mainz anschließen, während Brandenburg auf dem Votum der 1. Umfrage besteht: Vorerst Beharren des KR auf der Bewilligung von nur acht einfachen Römermonaten.

    /553/ Kurfürstenrat und FürstenratFRc erklärt zur Resolution des KR vom 5. 1.4: Beharren in der Hauptsache auf voriger mainung, das konig der gedoplet romzugk auf die moderierte anschleg zulaisten, dan der einfach romzug Šnit ersprießlich, in betrachtung, ein grosser abgang an anschlegen sein von wegen außgezogner und entzogner, also das ⅓ wol abgehe; also auch, das beinach darfur zu halten, wen der gedoplet romzugk bewilligt, das nit wol ein einfacher einpracht werden konte. Im ubrigen vergleichen sie sich. Bathen, die churfursten wolten sich entgegen mit inen auch vergleichen.

    KR: Sovil den ersten articul anlangt, hetten churfursten sich ver- /554/ sehen, furstenrathe wurde sich auf den einfachen romzugk vergleichen haben, und solchs auf die anschleg, wie zu Augspurg auch solch wort gepraucht5, domit die disputation der moderation vermitten. Und bestehen also auf voriger meinung, in betrachtung, das man auch nit meher willige, dan man erschwingen konne, und darundter die stendt zubedencken, so krieg und scheden erlitten. Wes dan die ubrige puncten anlangt, das sich furstenrathe mit inen verglichen: Placet. Alß sie aber gehort, per furstenrathe erregt, das ritterschafft etc. zu ersuchen, das auch fiscal solle procedieren: Placet. Und da man ein schleunigern weg wuste als die fiscalische proceß, wolten sie den auch gern helffen erwegen. Letzlich, was erregt von wegen etlicher stendt, so mit dopleten anlagen beschwerdt: Solte inen gefallen, das vorpit an konig geschehe.

    /555/ (Nachmittag) Kurfürstenrat. [Mainzer Kanzler] proponiert: Heutige Resolution des FR.

    Umfrage. Trier: Wen andere alle daruf abgefertigt gewesen, meher dan den einfachen romzugk zubewilligen, hetten sie auch befelch gehabt. Imfal sich dan furstenrathe nit vergleichen wolten nachmals, so hetten sie von Sachssen ein mittel gehort, auf 1½ romzugk zu willigen. Uff solch mittel konten sie sich auch auf ratification einlassen.

    Köln: Hetten keinen außtrucklichen befelch, uber den einfachen romzugk, 8 monat langk, zu willigen. Da man aber durchauß willigen wolte den romzugk 1½ mol uf acht monat, wollten sie uff ratification solchs auch nit sperren.

    Pfalz: Wie Colln, wiewol sie kein befelch dan ut supra.

    Sachsen: Auß den ursachen, heut per furstenrathe eingefurt, /556/ erachten sie, das man wol anderthalben romzugk bewilligen moge, auf das man nit mit gespaltenen meinungen fur kgl. Mt. kome. Aber der moderierten anschlege halben, da furstenrathe nochmals daruf bestunde, were anzuzeigen, wie man yetzo noch in der moderation zu Wormbs stunde. Derhalb das genus in den abschiedt zusetzen: „uff die anschlege etc.“

    Brandenburg: Weren ires befelchs gehort. Daruf sie auch gern gesehen, das man sich mit furstenrathe verglichen hette. Aber dweil das meher dohin stimmet, den mittelweg auf 1½ romzugk zugehen, so wolten sie sich nit absondern.

    Mainz: Weren gehort, das sie kein außtrucklichen befelch. Aber wolten die relation nit verhindern und, wo vonnoten, ire notturfft konig selbst furpringen.

    Beschluss: Bewilligung von acht 1½-fachen Römermonaten als Entgegenkommen an FR.

    Š/557/ Kurfürstenrat und Fürstenrat. FR: Beharren zur Höhe der Hilfe auf dem doppelten Romzug für acht Monate. Baten, churfursten wolten sich vergleichen. Der moderierten anschleg halben theten sie sich mit den churfursten auch vergleichen, doch das ein yeder nach den neuen anschlegen die hilff erlege.

    KR: /557 f./ Wiederholen die Einwände gegen eine zu hohe Bewilligung, deren Erlegung nicht möglich ist. Haben dennoch /558/ auf das mittel gedacht, domit man nit gespalten für konig kome, das die hilff auf eins jeden standts einfachen anschlag und dan noch halb mol sovil zubewilligen. Und achten, das dardurch alles, wes villeucht abgehen wurde an den unrichtigen anschlegen, wol ergentzt. Versehen sich, konig werde domit zufriden sein und furstenrathe werde sich vergleichen. Moderierte anschleg: Wie heut angezeigt. Achten solchs fur vergleichen [!]. Wolten auch nit verhalten, das etlicher churfursten rethe noch meher befelchs uber das haubtstuck gewertig, deren sie inen vorbehalten. Wolten hernachmals sich vernemen lassen.

    Kurfürstenrat. /559/ Umfrage. Einhelliger Beschluss: Beharren auf der eigenen Resolution. Kurfürstenrat und Fürstenrat. FR: Können trotz der neuen Resolution des KR keiner anderer meinung sein, dan wie vorhin, also dz, /560/ wie in der kgl. Mt. proposition begert, der dopliert romzugk acht monat langk zu bewilligen. Auf den vhal nun die kfl. rethe sich nit gedechten mit inen zu vergleichen, solten dem prauch nach zuvorderst der stet gesandten und nachgehendts der kgl. Mt. die underschiedliche beder rethe bedencken furzupringen und anzuzeigen sein. Was dan der moderierten anschleg halben gemeldet: Solt inen auch nit zuentgegen sein, das man in den generalibus terminis pleibe, namblich das man anzeige simpliciter auf die Reichs anschleg. Das es aber den verstandt habe, das nach den moderierten anschlegen die hilff gelaist werden solte, begerten sie von den meintzischen, zu prothocollieren, und den fiscal darauff zu weisen. KR: /560 f./ Beharrt auf seiner letzten Resolution und billigt, /561/ das derwegen kgl. Mt. und vorhin der stet gesandten underschiedliche bedencken vermeldet werden. Moderierter anschleg halb liessen sie es auch bei vorigen bedencken, auß ursachen, das diß disputierlich, dweil ober- und nidersechssichs kraiß sich beclagt, in voriger moderation nit gehort zusein, das auch daruf im augspurgischen Reichs abschiedt ein ander moderation tag angestelt6.

    Beschluss: Morgen Referat beider Resolutionen vor SR. Bezüglich der moderierten Anschläge bleibt es bei der Resolution des KR.

    «ŠNr. 65 1557 Januar 8, Freitag »

    2. HA (Türkenhilfe): Resolution des SR. Einigung zwischen KR und FR sowie im RR: Bewilligung von zwölf Römermonaten. Protest der hessischen Gesandten.

    /562/ (Vormittag) Reichsrat. Referat der geteilten Resolution von KR und FR zum 2. HA (Türkenhilfe) vor SR:

    1) Grundsätzliche Bereitschaft zur Unterstützung des Kgs. Bezüglich der Höhe der Steuer weren zweierlei bedencken eingefallen. Und ermessen erstlich der churfursten rethe, das nach gelegenhait solche hilff also anzustellen, domit sie zu tragen und gelaistet werden mochte, und bedacht, das die 8 monat auf die einfache anschlege und dan noch halb mol sovil /563/ zubewilligen. Aber furstenrathe bedechte, das dem begern in der proposition also nachzugehen und 8 monat die gedopplete anschlege zubewilligen, in betrachtung, das des veheyandts1 macht groß und die anschleg unrichtig und fast der dritt thail abgehet. 2) Einvernehmen, die Hilfe mit Geld zu leisten. 3) Zahlungsziele: Ostern und Johannis. 4) Legstätten: Regensburg, Nürnberg, Frankfurt, Leipzig. 5) Umlegung der Steuer auf die Untertanen. /564/ 6) Fiskalische Prozesse gegen Säumige. 7) Bitte an den Kg., die Reichsritterschaft und die Hansestädte zur Hilfe heranzuziehen. [8] Bitte an den Kg., das Feldoberstenamt selbst zu übernehmen. Falls Kg. ablehnt, weitere Beratung dazu. /564 f./ [9] Wiederholung der Bitte an den Kg., den inneren Frieden im Reich zu sichern und die Beteiligung auswärtiger Potentaten an der Türkenabwehr anzustreben. /565/ [10] Bitte um Erklärung des Kgs., wes ire Mt. von wegen dero konigreich und lande zethun gewilt. Gleichwol wolte man nit verhalten, das etlicher churfursten notturfft erfordere, hieruber2 fernere befelch zuhaben. Derhalb sie auf ratification die relation nit wellen verhindern. Letzlichen were etlicher stendt halben, so hinder der kgl. Mt. begutet, bedacht, das vorbit zethun, auf das sie mit dopplen anlangen nit beschwert.

    SR: Haben den 2. HA ebenfalls weiter beraten. /566/ Verlesen ihre [zweite] schriftliche Resolution3.

    /567/ Kurfürstenrat. /567 f./ Umfrage zur Resolution des SR. Beschluss nach Votum Trier: /567/ Den stetten zu undersagen, ire bedencken nit in schrifften zu verlesen. Sovil anlangt den vorrathe: Were disse weitleufftigkait zuumbgehen4. ŠDen dopleten anschlag auf 6 monat anlangendt: Were ein meinung mit dissem rathe. Furstenrathe zu ersuchen umb vergleichung. Der letzt punct hengkt dem obersten an; dißmols zuumbgehen. Sachsen und Mainz wollen später zum Bestand des Reichsvorrates [1548/51] beraten.

    /568/ Kurfürstenrat und Fürstenrat. KR zur Resolution des SR: Haben nu etlich mol uff dissem Reichs tag gesehen, das sie5 ire bedencken in schrifften lesen, welchs ein neuerung. Derhalb inen freuntlichen anzuzeigen, sich hinfuro des prauchs zuhalten und muntlich ir bedencken anzuzaigen. Wes sie dan des vorraths halben vermeldet: Daruf befunden kfl. rethe, das zu Augspurg jungstlich bericht des fiscals einkomen, daselbst die sachen sollen bedacht werden. Dweil sie aber gleich in zeit des abschiedts furkomen, weren solche bericht alhero verschoben6. Dweil dan solchs /569/ ein sondere sache, were derhalb die alhie in ein neue tractation furzunemen und solch irrig ding nit in disse hilff zu ziehen. Die hilff anlangendt: Verstunden kfl. rethe, das stet sich mit inen verglichen, namblich mit bewilligung der gedopleten anlag auf 6 monat7. Und pitten demnach, furstenrathe wolle sich numeher mit inen vergleichen. Das aber reformierte anschlege von inen vermeldet: Liessen es die kfl. rethe bei gestrigem bedencken und irer anzeig pleiben. Die angezogne verordnung betreffendt, alß zu der beratschlagung des obersten gehorig, dohin auch zustellen.

    FR zur Resolution des SR: Zum Reichsvorrat wie KR, doch soll noch auf dem RT dessen Ergänzung beraten werden. /570/ Der hilff halben pleiben sie bei vorigem bedencken, konig underschiedliche meinung furzupringen. Verstunden noch, das die hilff auf die moderierte anschleg gelaistet werden solten und anderer gestalt nit. Aber mochten leiden, das man in generalibus pleibe und den stetten diß declarierte. Letzt punct wie kfl. rethe, namblich das die angezogne verordnung zu dem stuck, den obersten belangendt, gehörig, welchs zu fernerer consultation auf der kgl. Mt. resolution zustellen. Ist also ein meinung.

    Getrennte Unterredung des FR. Erneut Kurfürstenrat und Fürstenrat. Vortrag durch Zasius und Perbinger: Erstlichen, sovil der stet gesandten verlesene schrifft anlangt, das inen solchs zuundersagen: Were solchs ires erachtens nit unzeitig bedacht. Aber sie erinnerten sich, das in hochwichtigen sachen solchs hievor meher geschehen, bevorabe umb gleichmessigern behalts willen. Sie wusten dabeneben auch, das etwo die stett solche schrifftliche bedencken /571/ mit ubergeben wellen, aber solchs were nit von chur- und fursten rathe angenomen worden. Da nun solchs abermals von inen tentiert werden wolte, hette man es gleicher gestalt abzuschlagen. Also mochte man das verlesen dißmol in dissen hochwichtigen puncten, auch in betrachtung, das viel stet gesandten Šyetzt alhie8, hingehen lassen. Doch da es hernachmals in kleinen fellen abermals versucht werden wolte, das es inen alß dan zuundersagen.

    Den puncten der hilff anlangendt, domit man zu einhelliger relation komen mochte, welchs sie ires thails gern befurdern wolten: So wolten sie auf solch mittel sich vergleichen, das der kgl. Mt. der gedopplet anschlag 6 monat angepotten werde, doch mit dem anhang, da ire Mt. ye damit nit ersettigt, das man sich disser oder auch anderer hilff halb vernemen lassen wolte. Sonst, ohne solchen anhangk, plieben sie auf vorigem bedencken.

    KRa: Die kfl. rethe milterten den anhangk mit den worten: „verhoffentlichen ire Mt. werde mit solchem der stende anpieten benugig sein und es dabei wenden lassen.“

    FRb billigt dies. Doch wofer konig ferner ansuchen wurde, wollen sie ires vorigen bedenckens pleiben.

    /572/ Reichsrat. Referat des gemeinsamen Beschlusses von KR und FR zur Resolution des SR: Zum Reichsvorrat lag dem RT 1555 ein Bericht vor, der an den nächsten RT prorogiert wurde; also das diß werck ein sonder handlung alhie bedurfftig, welche auch furgenomen werden soll. Dweil es dan ein sonder werck, domit dan weitleufftigkait und unrichtigkait in dissem neuen werck vermitten, so solte disse vorrathes handlung nit hierin gezogen werden, sonder fur sich zu tractieren. Die hilff anlangendt: Nachdem zweierlei bedencken furhin gewesen und befunden, das stet sich yetzt mit den churfursten vergleichen, domit man dan zu einhelliger relation für den konig komen moge, so solte dem /573/ konig solche hilff 6 monat gedopplet anzupieten sein, doch mit dem anhang, verhoffentlich konig werde domit dißmolß zufriden sein. Wie sie dan gemeldet von den reformierten anschlegen: Dweil zu Augspurg auch weitleufftige disputationes furgangen, das ein thail wellen auf den alten, der ander auf den moderierten anschlegen bestanden: Solche disputation zuvermeiden, were die hilff in genere auf des Reichs anschlege zubestimmen, wie zu Augspurg auch beschehen im abschiedt9. Wurde ein yeder zulaisten wissen, wes er schuldig. Ir letzt bedencken der verordnung halben: Hienge solchs dem werck des obersten an, dabei sie [es] dißmols noch liesen wenden.

    SR: /573 f./ Belassen es beim gemeinsamen Beschluss zur Höhe der Bewilligung. Befürworten die spätere Beratung zum Reichsvorrat, der aber /574/ nit anderst, dan in des Reichs sachen gepraucht werde. Regen nochmals an, da das jenig, wes noch im vorrath furhanden, kgl. Mt. geraicht, es wurde dardurch sovil neben dissen Šsechss monat doppleter hilff gelaist werden, das die 8 monat und wie per konig begert, volkomenlich.

    Damit Einigkeit bezüglich der weiteren Resolution [Duplik] der Reichsstände zum 2. HA, deren Konzept morgen verlesen werden soll.

    /575/ Mainzer Kanzler verliest einen Protest der hessischen Gesandten10: Lgf. kann die Türkensteuer nur billigen, falls sie nach dem moderierten Reichsanschlag erhoben wird. Zur eigenen Moderation hat Lgf. seine Beschwerden den ausschreibenden Ff. des Oberrheinischen Kreises vorgelegt. Verweist auf den Entzug der Gftt. und Hftt. Waldeck, Rietberg und Plesse. Bittet um Registrierung des Protests durch die Mainzer Kanzlei.

    «Nr. 66 1557 Januar 9, Samstag »

    2. HA (Türkenhilfe): Billigung des Resolutionskonzepts zur Duplik durch KR und FR sowie im RR. Protest der schwäbischen Gff. Übergabe an den Kg. Koadjutorfehde in Livland: Veränderte Besetzung sowie Instruierung der Vermittlungsgesandtschaft.

    /576/ (Vormittag) Kurfürstenrat. Verlesung des Resolutionskonzepts für die Duplik zum 2. HA (Türkenhilfe).

    Trier, Köln: Billigung.

    Pfalz: Wiederholen nochmals, a–das sie sich schließlich in kein andere puncten einlassen konten, es weren dan die prejudicial stuck und articul, namblich die religion und was dern anhengig1, zuvorderst abgehandelt–a. Derwegen sie auch in diß bedencken nit anderst gewilligt haben wellen dan consultative, ratsweiß und nit conclusive. [2] Am andern, da gesetzt wurdet, das ein yede oberkait macht haben soll, ire underthanen zu belegen: Dweil solche underthanen der hern durcheinander gesessen und irrig, auf das dan weitleufftigkait hernachmals vermitten und die hern nit in einander erwuschen [!], hetten sie fur gut angesehen, es were ein sondere consultation /577/ derwegen furgenomen worden2. ŠDweil aber solchs ubergangen, begerten sie, man wolte den paß stellen wie im speyrischen abschiedt anno 42 und die wort sonderlich nemen3: „underthanen und angehorigen, die sie zu belegen von alters herpracht“; dan sie auf solchs außtrucklichen befelch. Sonst, da also in genere gegangen wurde, were es Pfaltz seiner leibeignen halb prejudicial, dan sein kfl. Gn. die zu belegen herpracht, onangesehen wo die gesessen4. [3] Zum dritten, dweil etliche auf ratification gehandlet, solte in ubergebung der schrifft dabeneben muntlichen anzuhencken sein: Nachdem etlicher churfursten rethe hieruber mit außtrucklichen befelchen nit versehen, so hetten dieselbigen diesse beratschlagung an ire hern gelangt und weren daruber weitern befelchs gewertig.

    Sachsen und Brandenburg billigen den zweiten und dritten Einwand, während in der 2. Umfrage Trier, Köln und besonders Mainz den zweiten ablehnen. /577 f./ Deshalb schlägt Sachsen als Mittelweg vor, die Klausel dem RAb 1548 zu entnehmen. /578/ Daruf man letzlichen dohin verglichen, das auß demselbigen abschiedt die wort, das die oberkaiten ire underthanen, „wie herkomen und recht ist“, zubelegen macht haben solten5, zu inserieren.

    Kurfürstenrat und Fürstenrat. Verlesung des Resolutionskonzepts. Billigung durch FRb.

    Reichsrat. Billigung des Resolutionskonzepts durch SR6, der aber zur grundgelegten Matrikel und der entsprechenden Erklärung von KR und FR am Vortag klarstellt: Wen es dan die mainung haben solte, das die moderierte anschlege zulaisten und der fiscal von wegen der generalitet nit auf die alte anschlege Šprocedieren solte, so weren sie auch dem mehern nach damit zufriden. Sonst aber wolten sie sich dessen bedingt haben, damit protestierendt, das sie nit in solche alte anschlege bewilligt oder das sie die zu entrichten nit angehalten werden wolten, und die generalitet inen an erlangter reformation7 unapruchig [!].

    /579/ Kurfürstenrat. Vorlage der Instruktion für die Gesandtschaft zur Beilegung der Koadjutorfehde in Livland8.

    1. Umfrage. Trier, Köln, Pfalz: Billigung.

    Sachsen: Beantragen, dass Kg. auch für seine Person Deputierte zuordnet. Kf. August kann diese eilende Gesandtschaft nicht übernehmen9 und bittet deshalb um die Benennung Hg. Heinrichs von Braunschweig, auß ursachen, er bei dem /580/ orden und stetten bekant, auch sich neulicher zeit durch heurat mit Polen befreundt10, und Polen neulicher zeit bei ime umb rath angesucht11.

    Brandenburg und Mainz billigen die Instruktion und die Empfehlung Hg. Heinrichs von Braunschweig. Mainz lehnt die Zuordnung seitens des Kgs. ab, dweil ire Mt. in andere vil wege irer leut bedurfftig.

    /580–582/ 2. Umfrage. Mehrheitsbeschluss, dem Mainz sich anschließt: Bitte an den Kg. um Zuordnung zur Gesandtschaft. Trier: Nochmalige Bitte an Sachsen um Teilnahme, da für Hg. Heinrich keine Räte beim RT anwesend sind, was die Klärung verzögert. Köln: Wie Trier. Pfalz wendet ein, dass der Kg. von Polen Hg. Heinrich /581/ umb hilff und beistandt ersucht wider meister12. Werde solchs dem meister on zweivel furkomen sein und derhalb [die Gesandtschaft] nit vil folg haben. Schlagen deshalb Lgf. Philipp von Hessen vor. Sachsen: Falls Hg. Heinrich /582/ sich auch entschuldigen wurde, die commission zu stellen „sambt und sonder“, also das nichstweniger die pomern sich geprauchen liessen neben der kgl. Mt. geschickten. Brandenburg: Wie Sachsen. Weiterhin: Verordnung von Hessen zusätzlich zu Braunschweig als etwaiger Ersatz. Mainz: Anstelle von Sachsen Benennung Hg. Heinrichs von Braunschweig und des Lgf. von Hessen, cum clausula Š„sambt und sonder“, also wo hertzoch Heinrich oder auch villeucht Hessen sich verweigern wurd, das dennochst Pomern neben kgl. commissarien furschreiten.

    Kurfürstenrat und Fürstenrat. KR referiert den Beschluss zur Vermittlungsgesandtschaft in Livland: /583/ 1) Zuordnung des Kgs. 2) Da Sachsen die Teilnahme ablehnt, wird neben den Hgg. von Pommern Hg. Heinrich von Braunschweig benannt alß Polen verwandt und sonst der sachen gesessen. Dabeneben dan Hessen auch furzuschlagen auf den vhal hertzoch Heinrichs verwaigerung, und das commission darumb zu stellen „sambt und besonder“. Sonst were Sachssen urpietig, im haubthandel13 sich als commissari geprauchen zulassen neben Coln und andern, so in der instruction benampt. Ansonsten Billigung der Instruktion.

    FR: /583 f./ Anschluss an KR.

    /584/ Reichsrat. Billigung durch SR.

    Der Gesandte der schwäbischen Gff. legt schriftlichen Protest zum 2. HA (Türkenhilfe) vor, der verlesen wird14: /584–587/ FR hat die Türkenhilfe mehrheitlich nach den moderierten Anschlägen bewilligt. Hat bereits im FR gegen etwaige Maßnahmen bei der Einbringung der Steuer protestiert15, falls der genaue Anschlag im RAb oder im Mainzer Protokoll nicht festgelegt wird und die schwäbischen Gff., deren Beitrag der Wormser Moderationstag verringert hat16, deshalb vom Fiskal belangt werden. Wiederholt den Protest im RR: Die schwäbischen Gff. bewilligen die Steuer unter Protest nur nach dem moderierten Anschlag.

    /588/ (Nachmittag, 4 Uhr) Kgl. Herberge. Die Gesandten der Reichsstände erscheinen vor dem Kg. Vortrag und Übergabe der Duplik zum 2. HA (Türkenhilfe)17. Dabei auch Vermeldung, es konten etlicher churfursten rethe /589/ nit unangezeigt lassen18, das sie aller stuck halben, in disser schrifft begriffen, die bestimpte summa der hilff betreffendt, und etlicher anderer puncten wegen mit außtrucklichen, genugsamen befelchen nit versehen, derhalb dan sie sich schliesslichen nit einlassen mögen. Aber hetten doch irenthalben disse relation nit aufhalten wellen, zuversichtlichen, sie werden unverlengt befelch erlangen, und wohin sich die erstrecken werden, dessen welten sie sich nachmals vernemen lassen; bittendt, solchs auch in gnaden zuverstehen.

    ŠMainzer Kanzler referiert ferner: /589 f./ Die Reichsstände haben die Konzepte der Instruktion für die Vermittlungsgesandtschaft zur Beilegung der Koadjutorfehde in Livland sowie für das Schreiben an den Kg. von Polen beraten. Sie billigen das Konzept der Instruktion19, bitten den Kg. aber, der Gesandtschaft /590/ umb meher ansehens willen und domit die partheyen desto eher zu ablegung der kriegß rustung zu bewegen, auch eigene Verordnete beizugeben. /590 f./ Der Kf. von Sachsen will zwar an der späteren Hauptkommission mitwirken, nicht aber an der sofortigen Gesandtschaft. Deshalb befürworten die Reichsstände, dass anstelle des Kf. Hg. Heinrich II. von Braunschweig sowie Lgf. Philipp von Hessen benannt und neben den Verordneten des Kgs. und den Hgg. von Pommern in die Instruktion aufgenommen werden; /591/ doch mit der clausul „sambt und sonder“, auß ursachen, da sich Braunschweig oder Hessen einzig oder alle bede disser commission zuunderziegen verwidern wurden, das dennochst Pomern neben irer Mt. zugeordneten in sachen der gepür furzugehen. /592/ Billigung des Konzepts für das Schreiben an den Kg. von Polen.

    Kg. lässt von Vizekanzler Jonas antworten: Wird die Duplik zum 2. HA (Türkenhilfe) beantworten und die Instruktion für die geänderte Gesandtschaft nach Livland beraten. Das Schreiben an den Kg. von Polen wird ausgefertigt20.

    «Nr. 67 1557 Januar 11, Montag »

    Supplikation von Mgf. Albrecht Alkibiades gegen die Fränkische Einung.

    /593/ (Nachmittaga) Reichsrat. /593–603/ Verhandlungen zur Supplikation von Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach gegen die Stände der Fränkischen Einung1.

    «ŠNr. 68 1557 Januar 12, Dienstag »

    Supplikation von Mgf. Albrecht Alkibiades gegen die Fränkische Einung. 2. HA (Türkenhilfe): Triplik des Kgs. Koadjutorfehde in Livland: Einvernehmen zur Vermittlungsgesandtschaft. Persönliche Mahnrede des Kgs. zur Türkenhilfe.

    /604/ (Vormittag) /604–605/ Kurfürstenrat, dann Kurfürstenrat und fürstenrat. Verhandlungen zur Supplikation von Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach gegen die Stände der Fränkischen Einung1.

    /606/ (Nachmittag, 4 Uhr) Kgl. Herberge. Kg. lässt den Gesandten der Reichsstände von Vizekanzler Jonas vortragen: /606 f./ Kg. hat die Duplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe) geprüft und wollte seine Erwiderung jetzt schriftlich vorlegen. Da sich die Mundierung verzögert, wird sie der Mainzer Kanzlei später übergeben werden. Kg. bittet, dass die Reichsstände die Schrift [Triplik] beraten /607/ und sich freuntlich, gutwillig (wie solchs die hochste, unvermeidliche notturfft erfordert und der kgl. Mt. zuversicht) erweisen2.

    /607 f./ Kg. ist bereit, der Gesandtschaft zur Beilegung der Koadjutorfehde in Livland gemäß der Bitte der Reichsstände3 eigene Verordnete beizugeben. Er billigt die Benennung Hg. Heinrichs von Braunschweig und Lgf. Philipps von Hessen anstelle des Kf. von Sachsen und will die Instruktion4 entsprechend ausfertigen lassen5.

    /608/ Uff solchs haben ire Mt. selbst angezeigt, das es keiner vorantwurt bedurfftig, sonder sie gesunnen, stendt wolten sonst die sachen mit vleiß des turcken halben erwegen und zu gemut furen, das die nit allein ire Mt., sonder Gottes almechtigen eher, auch menniglichen berure. Dan ob gleich ire Mt. der erst sein wurde6, hetten sich die stendt keiner grossen frist zu getrösten: Also wen man mit irer Mt. die suppen zechen wurde, stunde es daruf, das die stende das [!] eyer /609/ im schmaltz und das morgenmal sein mochten etc.

    «ŠNr. 69 1557 Januar 15, Freitag »

    2. HA (Türkenhilfe): Vertagung.

    /609/ (Vormittaga) Kurfürstenrat. Mainzer Kanzler proponiert: Triplik des Kgs. zum 2. HA (Türkenhilfe).

    Umfrage. Beschluss: Aufgrund des Umfangs und der Bedeutung der Triplik1 zunächst Vertagung. Pfalz merkt bereits jetzt an, das sie daruff auß mangel befelchs sich nit einlassen konten, auß ursachen, das sie allein mandatum, ein ainfachen romzugk 8 monat langk zu bewilligen, daruber doch per status gegangen, und sie solchs auf ratification mit eingangen. Dweil dan die ratificatio inen noch nit zukomen, konten sie vilweniger in ein mehers, wie yetzt gesucht, sich einlassen.

    «Nr. 70 1557 Januar 16, Samstag »

    Werbung der ungarischen Gesandtschaft im Zusammenhang mit dem 2. HA (Türkenhilfe).

    /610/ (Vormittag). Verhandlungen im Religionsausschuss1.

    (Nachmittag, 2 Uhr) Reichsrat, einberufen auf Befehl des Kgs. hin gemäß Wunsch der ungarischen Gesandtschaft. Anwesend: Verordnete der Kff.; Ehg. Ferdinand, der Ebf. von Salzburg, der Deutschmeister, die Bff. von Bamberg, Würzburg, Eichstätt, Regensburg und Merseburg sowie Hg. Albrecht von Bayern, Hg. Christoph von Württemberg und Mgf. Philibert von Baden persönlich; die Verordneten der übrigen Reichsstände und -städte.

    /610 f./ Die ungarische Gesandtschaft trägt ihre Werbung mündlich in lateinischer Sprache vor und übergibt sie anschließend schriftlich2.

    /611/ Kurze Beratung der Reichsstände. Mündliche Antwort, vorgetragen vom Mainzer Kanzler, ebenfalls in lateinischer Sprache: /611 f./ Die Reichsstände haben Kredenz und Werbung vernommen. Sie bedauern die geschilderte Notlage aufgrund der Türkengefahr und sagen die Beantwortung der Werbung zu.

    «ŠNr. 71 1557 Januar 20, Mittwoch1 »

    2. HA (Türkenhilfe): Limitierte Kurmainzer Bewilligung. Vertagung der Beratung zur Triplik des Kgs. Anmahnung der niederösterreichischen Werbung.

    /613/ (Vormittag) Kurfürstenrat. Mainzer Kanzler proponiert: Triplik des Kgs. zum 2. HA (Türkenhilfe)a,2.

    /613 f./ 1. Umfrage. Trier und Köln wünschen Vertagung, bis Pfalz über ausreichende Weisung verfügt. Pfalz bietet an, die Beratung vorbehaltlich der Ratifizierung fortzusetzen. Sachsen votiert gegen neuerliche Vertagung. Brandenburg schließt sich an. Mainz will auf Ratifizierung votieren, falls Punkte angesprochen werden, für die sie keine Weisung haben.

    /614/ 2. Umfrage. Trier: Kf. hat nunmehr die Duplik der Stände ratifiziert. Sind zur Beratung der kgl. Triplik bereit.

    ŠKöln: Bitte an Kg., es bei der Duplik bewenden zu lassen.

    Pfalz: /614 f./ Entsprechend Köln.

    /615/ Sachsen: Kg. wird diese Bitte abschlagen. Wünschen Beratung der Triplik in Einzelpunkten.

    Brandenburg: Entsprechend Sachsen.

    Mainz: /615 f./ Haben nunmehr Weisung des Kf. erhalten3: Bewilligt trotz der bekannten Verwüstung des Erzstifts acht Römermonate. /616/ Wofer aber andern ein mehers thun wolten, alßdan verhofften sein kfl. Gn., bedacht zuwerden, das sie bei diessem gelassen. Yedoch wil sein kfl. Gn. die hilff, so andere thun mochten, durch ir verwaigern nit hindern. Allein irer kfl. Gn. und dero ertzstiffts armut nach bitten sie, hiebei gelassen zuwerden. Wolte man nun weiter uff die resolution reden, solt inen auch nit zuwider sein, doch uff ratification.

    /616–619/ 3. Umfrage. Beschluss: Aufgrund der neuen Mainzer Erklärung Vertagung der Beratung bis nächsten Freitag. Brandenburg merkt zum Mainzer Votum an, sie hofften, /618/ Meintz werde sich mit dem mehern vergleichen, wie solchs der alt prauch. Sachsen schließt sich dem an4: Und da sie5 ye nit wolten sich mit den andern vergleichen, alßdan hetten sie ire notturfft vor der kgl. Mt. selbst furzupringenb.

    «ŠNr. 72 1557 Januar 21, Donnerstag »

    Werbung der böhmischen Gesandtschaft im Zusammenhang mit dem 2. HA (Türkenhilfe).

    /619/ (Nachmittag, 2 Uhr) Reichsrat, einberufen wegen einer Audienz für die böhmischen Gesandten. Anwesend: Deputierte der Kff.; Ehg. Ferdinand, der Ebf. von Salzburg, der Deutschmeister, die Bff. von Würzburg und Regensburg, Hg. Albrecht von Bayern und Hg. Christoph von Württemberg persönlich; Verordnete der übrigen Reichsstände und -städte.

    /620/ Die Gesandten des Kgr. Böhmen mit den inkorporierten Landen legen nach einer einleitenden Rede ihr Kredenzschreiben vor. Nach dessen Verlesung tragen sie ihre Werbung mündlich in deutscher Sprache vor.

    Kurze Beratung der Reichsstände. /620 f./ Mündliche Antwort: Die Reichsstände haben Kredenz und Werbung vernommen. Sie bedauern die geschilderte Notlage aufgrund der Türkengefahr und sagen die Beantwortung zu. Bitten um schriftliche Übergabe der Werbung. Die Gesandten legen sie daraufhin schriftlich vor1,a.

    «Nr. 73 1557 Januar 22, Freitag »

    2. HA (Türkenhilfe): Keine Einigung zur Höhe der Steuer und zur beharrlichen Hilfe. Nebenpunkte der Triplik.

    /622/ (Vormittag) Kurfürstenrat. Mainzer Kanzler gibt bekannt: Kg. hat heute anmahnen lassen, die weiteren Resolutionen der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich) und 2. HA (Türkenhilfe) bald zu übergeben, um gegen einen türkischen Feldzug im Sommer gewappnet zu sein. Dan solte der vheindt das velt erlangen und den vorstraich, und man dagegen nit gefast, so wurde darnach dopleter kost aufgehen. Religion were auch dermassen wichtig, das menniglichen in der christenhait hoch und viel [daran] gelegen. Darumb daran zu sein, das man denselbigen articul zu endlicher beratschlagung pringe. Das /623/ wolte konig sich also versehen und in gnaden erkennen.

    ŠDaneben proponiert Mainzer Kanzler: Fortsetzung der Beratung zur Triplik des Kgs. beim 2. HA (Türkenhilfe)1.

    1. Umfrage. Trier: Da auch FR zu einer höheren Zusage bereit ist, hetten sie befelch, die acht monat gedoplet zu bewilligen.

    Köln: Konten ir bedencken in deme nit endern, das kgl. Mt. zupitten, an den 6 gedopleten monaten benugig zusein. Da aber durch ein mehers in dissem rathe weiter solte bewilligt werden, musten sie solch meher geweheren lassen.

    Pfalz: Hetten noch keinen befelch uber das, so sie ad ratificationem bewilligt. Derwegen konten sie hieruf noch nit stimmen. Zweiveln aber nit, wes andere thun, werde sich /624/ Pfaltz alß ein christlicher churfurst auch erweisen. Yedoch hielten sie es darfur, das kgl. Mt. nochmals zupitten, mit den 6 gedopleten monaten zufriden sein, dan ire Mt. in der resolution solch anpieten zu dangknemigem gefallen annempt2.

    Sachsen: Resolution suchte ein mehers, dan die proposition mittprechte. Derhalb nit ein yeder mit befelch versehen sein kan. Nun hetten sie befelch der 8 monat halben, wie in der proposition begert3. Aber so yetzt begert wurdet ein beharliche hilff: Mochte die ein jar, 2 oder drei zu bewilligen [sein] auf den anderthalben romzugk 8 monat langka. Ader aber sonst, da man sich nit beharlich einlassen wolte, were der kgl. Mt. 8 monat gedopplet, wie in der proposition begert, zu willigen. Wolte man aber kgl. Mt. ersuchen, mit dem angepottenen benugig zu sein, were inen auch nit zuwider.

    Brandenburg: Ir her erwege, wie ungerische auch /625/ fürgetragen, das die hilffen, so hievor gelaistet, darumb unfruchtbar gewest, das sie nit continuiert worden4. Derhalb wol vonnoten, das ein beharlichs anzustellen. Wen man nun der kgl. Mt. wurde dißmols bewilligen 8 monat gedoplet, wurde daruf erfolgen, das kgl. Mt. die hilff wurde begern zu continuieren. Derhalb ir her achtet, auf den gedopleten 6 monaten zu beruhen5. Da man aber wolte auf die 8 monat schliessen, wolten sie es auch nit hindern.

    ŠMainz: Wie sie hievor angezeigt, hetten sie kein ferner befelch, als auf 6 oder zum hochsten 8 monat einfach zubewilligen. Da man [sich] aber wurde eins mehern vergleichen, musten sie relation lassen furgehen; und auf den fal, sie singulares, wurden sie ire notturfft vel in publico oder ad partem bei der kgl. Mt. fürpringen.

    /626/ 2. Umfrage. Trier: Sind zur beharrlichen Hilfe nicht bevollmächtigt. Baten derwegen, von dem beharlichen zu gehen und die 8 monat dopliert auch zu willigen.

    Köln: Wie in 1. Umfrage. Zusätzlich: Haben zur beharrlichen Hilfe keine Vollmacht.

    Pfalz: Wie zuvor. Beharlich betreffendt: Wie Trier und Coln. Und /627/ were hievor auch fur gut angesehen, nit auf ein ylendts oder beharlichs furzugehen6. Dabei es wenden zu lassen.

    Sachsen: Weren hievor also instruiert, das ichtes erschießlichs und beharlichs zu willigen, domit die hilff nit vergeblich. Horten aber, das für inen geachtet, das auf beharlich nit zu gehen, sie auch daruf nit abgefertigt. So ermessen sie, das die hilff, so zu laisten, dennochst statlich anzustellen. Und derhalb so verglichen sie sich mit Trier, das 8 monat gedoplet zubewilligen pro toto. Und was ubrigs vom konig begert, dasselbig alles abzuschlagen und der konig daruf zupitten, mit den 8 monaten benugig zusein. Sie hetten auch befelch, von obersten, kriegß commissarien und zalmeistern etc. zureden, welches man, alß daran viel gelegen, auch furnemen wolte.

    Brandenburg: /627 f./ Rechtfertigen das Votum der 1. Umfrage, um dem Kg. entgegenkommen zu können, falls er auf der beharrlichen Erlegung der Steuer besteht. /628/ Aber wie deme, so wolten sie sich vergleichen mit Trier und Sachssen, das 8 monat gedoplet zu bewilligen, wofer man durchs meher dohin oder einhelliglich gienge.

    Mainz: Zur eigenen Bewilligung wie in 1. Umfrage. Zur beharrlichen Hilfe ohne Weisung. Aber, wes sie bewilligen, anlangendt: Darzu durffte Meintz fridens in prophan- und andern sachen. Sonst konte Meintz nichst laisten, /629/ da nit fride und sicherheit erfolge. Beratung der übrigen Punkte der Triplik.

    Beschluss: Wegen der ausstehenden Weisungen will man zur Hauptsache noch zwei Tage abwarten. Zunächst Vorlage der weiteren Punkte der Triplik, die nochmals verlesen wird.

    2) Forderung des Kgs., das die hilff an gelt zu laisten on abgang7.

    Š/629 f./ Umfrage. Einigkeit, die Hilfe mit Geld zu erbringen. Trier beharrt auf dem moderierten, Sachsen auf dem alten, nicht moderierten Anschlag. Brandenburg: /630/ „On abgang“ nit zuverstehen auf die außgezogne, alß exempli gratia der bischoff zu Libuß8, darwider procediere fiscalis, und habe nichst auß dem Reich, sonder hab ein erkaufft edelmans gut ein, davon er Brandenburg und dem Reich nichst schuldig; wie ime dan Brandenburg etliche feudales gegeben. Derselbigen weren meher im churfurstenthumb Brandenburg, die pillig von Brandenburg außgezogen wurden. Uff dieselbige weren nit zuverstehen die wort „on abgangk“. Dessen sie begerten, inen eingedenck zu sein. Beschluss nach Votum Sachsen: Der Zusatz „on abgang“ wird übergangen.

    /631/ 3) Erklärung des Kgs. zur Einbeziehung auswärtiger Potentaten9. Beschluss, das daruf zu antwurten, man wolte verhoffen, das ire Mt. wurden dero erpieten nachsetzen.

    4), 5) Kg. fordert ¼ Romzug als Ausgleich für verlorene und unsichere Stände10 sowie ⅛ Romzug für Übersolde und Rüstgeld. Beschluss: Wird zurückgestellt, da zum Hauptpunkt der Hilfeleistung gehörig.

    6) Forderung der beharrlichen Hilfe11. Beschluss: Dweil diß ein neu werck, so in der proposition nit begriffen, das man mit befelchen daruf nit versehen.

    /632/ 7) Forderung, die Steuer mit Großmünzen zu erlegen. Beschluss: Vertagung bis morgen.

    «Nr. 74 1557 Januar 23, Samstag »

    2. HA (Türkenhilfe): Nebenpunkte der Triplik des Kgs.

    /632/ (Vormittag) Kurfürstenrat. Fortsetzung der Beratung zu den Nebenpunkten der Triplik des Kgs. beim 2. HA (Türkenhilfe).

     [7] Forderung, die Steuer mit Großmünzen zu erlegen1. Beschluss, das man also solt bewilligen2, wie konig begert, doch zu setzen: „gangkhaffter muntz“.

    Š/632 f./ 8) Verordnung von Musterherren und Zahlmeistern. Erwägunga, dass jeder Reichskreis einen Kriegsrat verordnet, der an den Musterungen mitwirkt und die Rechnung der Pfennigmeister prüft. Daneben Verordnung eines Pfennigmeisters und eines Gegenschreibers durch die Reichsstände. Beschlussfassung wird zurückgestellt3.

    /633/ 9) Zahlungstermine, fiskalische Prozesse gegen Säumige: Wird aufgeschoben, da es zum Hauptpunkt der Hilfe gehört. Als Erlegungstermine werden im Fall einer Bewilligung von acht doppelten Monaten genannt: Je drei doppelte Monate zu Ostern und auf Johannis sowie zwei auf Michaelis4.

    10) Umlegung auf die Untertanen: Umfrage. Einvernehmen mit dem Kg. Sachsen wünscht eine Erläuterung dahingehend, das die oberkaiten in crafft disses abschiedts macht haben sollen, die hilff von den underthanen zuerheben one sonderliche erforderung der underthanen, auß ursachen, das etliche hern die underthanen nit mogen belegen, sie haben dan zuvor sonderliche landtege derhalb gehalten, daruf viel zeit gehet und auch viel costens. /633 f./ Da Brandenburg, Trier und Köln sich dem anschließenb, wird das Votum als Beschluss gebilligt.

    /634/ 11) Beteiligung der Reichsritterschaft und der Hansestädte: Einvernehmen.

    12) Wahrung des inneren Friedens und Einbeziehung anderer Potentaten: Beschluss, es bei der kgl. Mt. erpieten zulassen, doch das widerumb in der antwurt ein kleine anregung zethun.

    13) Feldoberstenamt: Es bleibt beim Erbieten des Kgs., das weiter beraten werden soll.

    14) Beitrag der kgl. Erblande: Es bleibt bei der kgl. Erklärung, und doch anzuhangenc, das ire Mt. der profiandt halben gute ordnung verfugen wolten, das auch die kriegßrethe auß den kraissen befelch haben solten, daruf achtung zu geben.

    /635/ 15) Doppelbesteuerung von in Österreich begüterten Reichsständen: Last man es pleiben, biß etwo die ferner ichtes erregen, die disse sache betrifft.

    Damit ist die kgl. Triplik erledigt mit Ausnahme der Hauptfrage, der Höhe der Steuer. Diese Beratung wird bis Donnerstag [28. 1.] aufgeschoben, um Weisungen dazu abzuwarten.

    «ŠNr. 75 1557 Januar 27, Mittwoch »

    RKG-Visitation: Vorlage des Visitationsberichts auf dem RT.

    /635/ (Vormittaga) Kurfürstenrat. Vorlage von privat sachen laut Aufzeichnung im [Kurmainzer] Protokoll für die Beratung von Supplikationen; darunter auch: Visitation des RKG1.

    [Textvorlage: Mainzer Supplikationsprotokoll2]. /14/ Die Kurpfälzer Gesandten bringen vor: Kurpfalz hat neben Württemberg persönlich an der RKG-Visitation im Mai 1556 mitgewirkt3. Befürworten, dass dem RT Bericht über die von der Visitation behandelten Punkte vorgelegt wird, b–dan dem Reich hochlich daran gelegen–b.

    Umfrage. Trier: Sind zwar ohne Weisung, befürworten aber Beratung des Themas.

    Köln: Wie Trier.

    Pfalz: Es kan kein werck bestendig erhallten werden one iustitia. Dieweill dan das chammergericht die hochst iustitia, auch ire gepurende visitation uf den abschiedt4 erlangt, und Pfaltz und Wirtenberg dieselbig personlich neben andern volnpringen helffen und befunden, das es des chammergerichts halben am zweck stecke, also das von noten, damit furderlichs einsehens zuthun: Wan dan bemelter visitation relation5 den ksl. commissaren6 zugestellt, des versehens, es werde nun mer an die kgl. Mt. gelangt sein. Ob es aber Mentz alhie hab oder nit, das wuste er nit. Darumb ir bedencken, die kgl. Mt. darumb anzulangen sein, solche visitations acten den stenden zutzustellen, als dan dieselbigen publice verlessen und abschreiben zulassen, als dan in den rheten davon zu consultiren.

    Sachsen: Befürworten ebenfalls Vorlage und Beratung des Visitationsberichts.

    /14’/ Brandenburg: Wollen zum Bericht Stellung nehmen, wenn er vorliegt.

    Mainz: Die Visitationsakten sind von ihrer Kanzlei nicht mit zum RT gebracht worden. Deshalb Nachfrage bei der Kanzlei des Kgs. und anschließend Vorlage durch den Kg. oder Mainzc.

    ŠDie Nachfrage wegen der Visitationsakten bei der kgl. Kanzlei übernehmen Mainz und Pfalz. Vizekanzler Jonas hat davon keine Kenntnis und verweist sie an den Kg.7

    «Nr. 76 1557 Januar 28, Donnerstag »

    2. HA (Türkenhilfe): Geteilter Beschluss zur Höhe der Bewilligung von zwölf oder 16 Römermonaten.

    /636/ (Vormittag) Kurfürstenrat. [Mainzer Kanzler] proponiert: Abschließende Beratung zur Triplik des Kgs. beim 2. HA (Türkenhilfe).

     1. Umfrage. Trier, Köln: Repetieren ire vorige vota1.

     Pfalz: Erwarten noch immer die Weisung des Kf. Dweil aber furstenrathe alberait nit allein vergleichen, sonder auch in diessen rathe dringet: Domit dan konig nit aufgehalten, welten sie sich schließlichen auch mit einlassen, zuversichtlichen, ehe man mit furstenrathe gentzlich verglichen, wurdet ir pot2 komen. Da aber die vergleichung also paldt zutreffen und ad resolutionem zuprocedieren, were bei der kgl. Mt. der vorbehalt zethun, wie auch hievor bei der anderen relation3 gethan.

     Sachsen: Erachtet, ein beharliche hilff zwei oder drei jar zubewilligen, yedes jars sechs monat /637/ langk die gedopplete anschlege, uff das die hilff erschießlich. Da aber andere der mainung nit sein wolten, sonder das 8 monat gedoplet yetztmolß zulaisten, so welten sie sich auch vergleichen; doch das abgeschnitten, wes konig darneben begert fur rust- und anrit gelt, auch ergentzung der anschlege etc. Da man auch auf dissen fall wolte von eim beharlichen werck reden, hetten sie auch befelch4.

    ŠBrandenburg: Hetten befelch, auf den angepottenen 6 monaten gedoplet zuverharren. Aber wes das meher hierin sein wurdet, sol inen auch nit zuwider sein. Doch da ad relationem procediert werden solte, weren sie auch der mainung wie Pfaltz.

    Mainz: In effectu wie Pfaltz.

    /638/ 2. Umfrage. Trier: Hetten befelch, 8 monat gedopplet zubewilligen, doch das alle anhengk, so per konig begert, abzuschneiden. Uff beharlichs konten sie sich nit einlassen. Dweil man dan ad relationem numeher komen mag, so were der vorbehalt zethun, wie per Pfaltz. Achten, das man den unglimpff nit auff dissem rathe pleiben lasse5.

    Köln: Weren gehort, befelch zu haben auf 6 monat gedoplet. Dabeneben sie angezeigt, das sie, was es meher sein wurde, nit weheren konten. Der relation halb wie Pfaltz.

    Pfalz: Befunden noch funfferlei meinung, namblich: Trier auf 8 monat. Sachssen zweierlei meinung: Entweder uff 6 monat beharlich oder aber, das die 8 monat zu bewilligen wie Triera. Item Brandenburg erachtet, das konig zupitten, es bei den 6 monaten pleiben zulassen. Meintz /639/ het allein befelch auf 8 monat simpliciter. Nun hetten sie weder auf die 6 monat gedoplet, vil weniger auf die 8 monat gedoplet [Befehl]. Darumb weren sie der meinung wie Coln und Brandenburg, also das konig zu pitten, das es ire Mt. bei den angepottenen 6 monaten wolt wenden lassen. Da man aber wolte auf die 8 monat schliessen gedoplet und sich in deme mit dem furstenrathe vergleichen, so wellen sie solchs Širenthalben auch nit verhindern, doch das die relatio furgehe, wie sie vorhin gemeldet.

    Sachsen: Erachtet, das relation zethun, wie etliche bewilligt, etliche hetten noch kein befelch. Ires thails auch verglichen sie sich mit Trier.

    Brandenburg: Wie sie gehort.

    Mainz: Weren ires befelchs gehort auf die 8 monat einfach, dan Meintz von wegen unvermogens nit meher willigen konte. Bei solchem /640/ befelch6 musten sie es pleiben lassen. Und wofer man auf ein anders schliessen wolte, so trugen sie kein scheuch, ire notturfft selbst kgl. Mt. furzupringen. Aber wolten durch ir verwaigern die hilff und was konig zu gutem gelangen mag, nit verhindern. Erbitten Einigung in weiterer Umfrage.

    3. Umfrage. Trier: Referat der Bewilligung von acht doppelten Römermonaten. /640 f./ Köln geht wie Trier davon aus, dass Pfalz in der 2. Umfrage ebenfalls acht Monate bewilligt hat, und schließt sich dem an. Dagegen stellt Pfalz klar: /641/ Dweil Coln, Brandenburg und sie der meinung, das die kgl. Mt. zupitten, es bei den 6 monaten wenden zulassen, wofer dan es meher gelten solte, so hetten Trier und Sachssen sich mit inen [zu] vergleichen. Wes sie der 8 monat halben angezeigt, da were ire meinung gewesen, wen andere durchauß ainig. Sachsen erwähnt nochmals die beharrliche Hilfe und besteht darauf, dass ir und das trierisch votum auch referiert werde auf den fall, das man die 3 vota Colln, Pfalz und Brandenburg für ein mehers referieren wolte. /642/ Brandenburg: Referat beider Meinungen vor FR. Mainz: Können weder die sechs noch die acht doppelten Monate bewilligen. Darumb hetten die andere sich zuvergleichen der relation halben et conclusive.

    /642–643/ 4. Umfrage. Pfalz beharrt darauf, dass /642/ der prauch also herkomen, wen drei churfursten einer und 3 andere churfursten einer andern meinung gewesen, das man alß /643/ dan zweispaltig meinung referiert. Aber wen zwen churfursten abgangen, hette man das meher gereferiert. Darumb were zu referieren, wie das meher der meinung, das konig zupitten, bei den 6 monaten es pleiben zu lassen, aber etliche erachten, das 8 monaten zubewilligen.

    Gegen dieses Votum Beschluss: Solte dißfalß dem furstenrathe zureferieren sein, das etliche der meinung, es solte die kgl. Mt. zu erpitten [sein], das es ire Mt. bei den angepottenen 6 monaten gedopliert allergnedigst wolte dißmolß wenden lassen, etliche aber bedacht, wofer ire kgl. Mt. ferner angehalten wurde, das die 8 monat gedopplet zubewilligen, darin die andere doch auß mangel befelchs nit willigen konten.

    «ŠNr. 77 1557 Januar 29, Freitag »

    2. HA (Türkenhilfe): Nebenpunkte der Triplik des Kgs. Verordnung von Musterherren und Zahlmeistern. Anmahnung des Kgs., die Verhandlungen zum 2. HA und zu den übrigen Artikeln zum Abschluss zu bringen.

    /644/ (Vormittag) Kurfürstenrat. [Mainzer Kanzler] proponiert: Noch übrige Punkte der kgl. Triplik beim 2. HA (Türkenhilfe). Verordnung von Musterherren und Zahlmeistern1.

    Umfrage. Trier: Je Kf. ist ein Kriegsrat zu benennen, der auch als Musterherr fungiert; dazu Verordnung von insgesamt zwei Zahlmeistern.

    Köln: Ohne Weisung, aber wie Trier.

    Pfalz: /644 f./ Haben vertraulich erfahrena, dass Kg. die Vorlage einer Kriegsordnung wünscht. Auch wäre die Einsetzung eines Generalleutnants zu bedenken, da der Kg. und seine Söhne nicht über ausreichende Kriegserfahrung verfügen. Haben dazu von den österreichischen Räten gehört, dass sie /645/ keinen pessern wusten dan her Hans Ungnad, aber were religion halben in ungnaden2. Deshalb sollten die Reichsstände dem Kg. geeignete Personen vorschlagen, wie den Kf. von Sachsen, den Hg. von Württemberg oder Pfgf. Friedrich von Simmern. Daneben Benennung von zwei Generalmusterherren, etwa Georg von Holle3, Gf. Eberhard von Erbach4 oder Heinrich von Fleckenstein5, und von drei Zahlmeistern.

    /646/ Sachsen: Als Generalleutnant kämen der Lgf. von Hessen, der Hg. von Württemberg oder Mgf. Hans von Küstrin in Betracht, von denen Kg. einen auswählen kann. Musterherren: Müssen keine furneme personen seyen, sonder solche leute, die den obersten auf sehen und auf die zalung auch. Benennung je eines Musterherren, der zugleich als Kriegsrat fungiert, durch die Reichskreise. Verordnung von zwei Zahlmeistern aus dem Grafenstand, dan es alsolche ampt, derrn sich ein furst nit leuchtlichen wurde underziegen von wegen, das es, ampt, zu gering.

    Š/647/ Brandenburg: Generalleutnant: Wie Sachsen; Musterherren: Wie Trier. Zahlmeister: Wie Sachsen. Schlagen dafür Erbtruchsess Wilhelm von Waldburg vor.

    Mainz: Zum Generalleutnant steht das Votum von Trier und Köln aus. Musterherren: Wie Trier. Zahlmeister: Benennung von zwei Personen, doch das es reiche leut seyen und die wol gesessen.

    /648/ Während der Umfrage werden alle Reichsstände durch den Reichserbmarschall in die Kgl. Herberge einberufen. Dort Zusammenkunftb wegen der Religionsvergleichung laut Religionsprotokoll6. Dabei lässt der Kg. den Ständen vortragenc: Nachdem ire Mt. sovil anmanung gethan7, die notwendig turckenhilff zubefurdern und von wegen, das die winterzeit hinleufft, der lentz herfurtruck und der vheyendt mit beratschlagungen sich nit auffhalten lasset, sonder wo dem vheindt zugesehen, anderst nit, dan eusserst verderben zugewarten, die sachen nit weiter ufzuhalten, so wollte ire Mt. abermals die stend und potschafften gnedig, freundlich und vatterlich vermanet haben, das sie diss werck ferner nit einstellen wolten, sonder sich uber diessen und andere articul diesses Reichs tags entschliessen und zur entschafft pringen helffen, uff das ire Mt. in die lenge nit aufgehalten, sonder anheim komen und die sachen irem erpieten nach wider dissen erbfhyendt in beraitschafft schicken mogte etc. Das wolten sie etc. erkennen.

    /649/ (Nachmittagd) Kurfürstenrat. Fortsetzung der Beratung vom Vormittag.

    1. Umfrage. Trier: Musterherren und Kriegsräte wie zuvor: Je ein Verordneter jedes Kf. Generalleutnant: Besetzung ist wie das Feldoberstenamt dem Kg. zu überlassen. Zahlmeister: Dweil solchs ein unselig ampt, und fursten nit wol darzu zubewegen, solt inen nit zuwider sein, das graffen darzu bestimmet wurden, namblich in der zal zwehen.

    Köln: /649 f./ Generalleutnant: Wie Trier. Musterherren und Kriegsräte: Benennung durch die Reichskreise. Zahlmeister: Zwei Gff.

    /650/ Pfalz: Generalleutnant: Wie am Vormittag. Musterherren: Beschränkung auf drei Personen. Dan da man in dissem rathe wolte 6 benennen, wurde furstenrathe auch sovil nemen, und dan prelaten, graffen und stet ire anzal auch, dardurch die zal zu groß wurde. Zahlmeister: Zwei vertrauenswürdige Personen. Votieren stets vorbehaltlich der Ratifizierung.

    /651/ Sachsen: Beharren auf der Benennung des Generalleutnants aus den Reichsständen, dweil die erfarung gegeben, wes etwo gefruchtet, wen teutschen das regiment gefurt. Ansonsten wie am Vormittag.

    ŠBrandenburg: Generalleutnant: Entsprechend Pfalz und Sachsen. Musterherren und Zahlmeister: Wie Trier.

    Mainz: /651 f./ Benennung des Generalleutnants durch den Kg. als Feldoberst. Musterherren: Entweder je ein Verordneter jedes Kf. oder andere, personell eingeschränkte Regelung. Zahlmeister: Wie am Vormittag.

    /653–655/ 2. Umfrage. Pfalz regt an, die Frage des Generalleutnants zu umgehen. Sachsen besteht auf seinem Votum und beantragt den Vortrag eines geteilten Bedenkens. /655/ Mainz resümiert: Leutenampts halb were yetzt das mehere, das solchs zuumbgehen. Zalmeister: Hielten sie für vergleichen, dweil derselbigen zwehen sein sollen. Musterhern halben furstenrathe fürzuschlagen, das ein yeder churfurst einen ordnen solle. Wofer alßdan befunden, das irenthalben die zal zu groß werden wolte, alßdan ferner nachzugedencken.

    Beschluss: Ist man des leutenampts halben dohin einig worden, das der sechssischen meinung auch neben dem mehern anzuzeigen. In ceteris wie Meintzf.

    /655 f./ Erlegungstermine8. Umfrage. Beschluss: Für eine Bewilligung von sechs doppelten Monaten werden zwei, für acht doppelte Monate drei Termine veranschlagt.

    /656–658/ Wahrung des inneren Friedens im Reich9. 1. Umfrage. Trier und Köln belassen es bei der Zusage des Kgs. Pfalz, Sachsen und Brandenburg fordern die explizite Festlegung in der Resolution, dass nach dem Ableben des Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach der Konflikt der Fränkischen Einung mit dessen Gefolgschaft verglichen wird und diese Geleit zum RT erhält10. Sachsen wünscht zudem eine Anmahnung durch den Kg., die EO in allen Kreisen zu vollziehen. Letzteres billigt auch Mainz.

    /658/ 2. Umfrageg. Trier und im Anschluss daran Köln verweisen darauf, dass der mgfl. Konflikt nit alhero gehorig. Die Entscheidung über das Geleit steht beim Kg. Pfalz räumt ein, man könne diese Frage umgehen. Sachsen: Wie in 1. Umfrage. /659/ Brandenburg erachtet, ob wol Mgf. Albrecht thot, das die sachen viel ubler alß vorhin stehen. Stellen derhalb zu den hern, obe man wolte disser sachen halben anregunge thun oder nit. Mainz: Die Initiative in dieser Angelegenheit liegt bei Brandenburg, das sich an den Kg. wenden kann.

    Beschluss: Dabei es plieben, das der innerlichen krieg halb in genere auf Brandenburg zu deuten etc.

    Š/660/ Umfrage zum Beitrag der kgl. Erblande und des Kgs.11 Beschluss: Erneuter Aufschub, da zur Höhe der Steuer noch keine Einigkeit besteht.

    Einberufung einer gemeinsamen Sitzung mit FR für kommenden Morgen, um den Beschluss des KR zur Triplik des Kgs. zu referieren.

    «Nr. 78 1557 Januar 30, Samstag »

    2. HA (Türkenhilfe): Resolutionen von KR und FR zur Triplik des Kgs. RKG-Visitation: Vorlage der Akten auf dem RT.

    /660/ (Vormittaga) Kurfürstenrat und fürstenrat.

    /661/ Mainzer Kanzler referiert den Beschluss des KR zur Triplik des Kgs. beim 2. HA (Türkenhilfe)1: KR hat dazu beraten, obwohl nicht alle Deputierten über ausreichende Weisungen verfügen, domit zu spuren, sie ires thails sachen gern befurdern wolten. Und da inen aber nachmals andere befelchen zukemen, die mit nachfolgendem bedencken nit gleich einschlugen, behielten sie inen fur, alßdan ire befelch anzuzeigen. /661 f./ [1] Forderung des Kgs. von acht doppelten Römermonaten: KR will nur bewilligen, was /662/ man auch leisten konne. Demnach bedechten sie, das man es bei den 6 monat gedopplet pleiben lassen solte. Aber etliche weren der meinung, das man es solte auf die acht monat gedopplet komen lassen. [2] Einbeziehung anderer Potentaten: Man erwartet, konig werde fleiß furwenden, auf das andere potentaten in die hilff pracht. [3] Zusatzforderungen von ¼ und ⅛ Romzug: Ablehnung, da es beschwerlich fallen welle, uber vorigs zu bewilligen. [4] Beharrliche Hilfe: Die kfl. Räte sind allenthalben nit mit befelchen versehen, auf solch werck sich einzulassen. Wie dan solch befelch nit /663/ leichtlich zuerholen. [5] Leistung der Hilfe mit Geld: Einvernehmen. Erlegung mit Großmünzen: Notwendig ist, das an guter, gangbarn muntz die hilff erlegt. Derwegen es zu stellen auf solche muntz, die allenthalben gangbar, als creutzer, dreyer, patzen etc., das auch die guldene muntzen darin verstanden, wie sie allenthalben genomen. /663 f./ [6] Musterherren und Zahlmeister: Je Kf. Verordnung eines Musterherren, der zudem als Kriegsrat fungiert. Zuordnung auch durch FR. Daneben Verordnung von zwei Zahlmeistern, /664/ denen zuvertrauen und die habhafft und gesessen, als zwehen graffen oder hern. [7] Fragliche Anstellung eines Generalleutnants: Mehrheitsbeschluss, dies dem Kg. zu überlassen. Gleichwol weren etliche der mainung, das die kgl. Mt. einen auß den fursten hierzu zu ziehen. [8] Erlegungstermine: Jene, die sechs Römermonate leisten wollen, belassen es bei zwei Terminen. Jene, die acht Monate bewilligen, wünschen drei Termine, nämlich Šzu Ostern und Johannis je drei [doppelte] sowie zu Michaelis2 die restlichen zwei Monate. /665/ [9] Fiskalische Prozesse: Einvernehmen. [10] Umlegung der Steuer auf die Untertanen: Ergänzung um die Bestimmung, dass diese zu gehorsamen schuldig crafft diesses abschiedts one beschreibung der landt teg; auß ursachen, das etliche ire underthanen beschreiben mussen, daruf viel zeit und uncosten gehet und die hilff von wegen solches costens erstaigert. [11] Beitrag der Reichsritterschaft und der Hansestädte: Einvernehmen. [12] Sicherung des inneren Friedens: Das Erbieten des Kgs. ist anzunemen, und das man sich versehe, es solle der fride volnzogen werden. [13] Eigener Beitrag des Kgs. zur Türkenabwehr: Da erachten sie, das man es dismolß dabei zu lassen, biß man entlich der hilff verglichen.

    /666/ FR: Haben die Triplik beraten und dazu eine schriftliche Resolution verfasst. /666–669/ Verlesung der Resolution3.

    /669/ [Nachmittag] Kurfürstenrat. 1. Umfrage zur Resolution des FR. Trier: Bewilligung des FR von acht doppelten Monaten entspricht dem Votum von Trier und Sachsen. Domit dan der unglimpff nit bei diessem rathe verpliebe, hielten sie es darfur, das ferner die sachen nit aufzuhalten. Beharren wie zuvor und entsprechend FR auf der Erlegung nach dem moderierten Anschlag.

    Köln: Plieben voriger meinung. Aber was das /670/ meher sein wurdet, domit wellen sie sich vergleichen. Moderierte anschleg: Die sachen in genere wie vorhin auf die anschlege zustellen.

    Pfalz: Nachdem der prauch, das furstenrathe sich soll auf der churfursten bedencken horen lassen, were solchs zuerwarten. Haben noch immer keine Weisung, weder zu sechs noch zu acht doppelten Monaten, obwohl der Bote seit drei Wochen unterwegs ist4. Anschlag: Wie Köln.

    Sachsen: Wie Trier; mit der angehengten ursachen, da turck und sein anhangk vernemen wurde, das die churfursten die hilff verwaigern, zubedencken, wes solchs ime vor ein hertz pringen wurde. Anschlag: Wie Köln.

    /671/ Brandenburg: Sie hetten neue befelch, auf die 6 monat gedopplet zubewilligen5. Daruber konten sie nit schreiten. Wes aber das meher sein wurdet, da wolten sie sich nit von absondern. Oder da man wolte auf ratification 8 monat willigen, wellen sie mit anstehen.

    Mainz: Können wie zuvor nicht mehr als acht einfache Monate bewilligen. Anschlag: Wie Köln.

    /671 f./ 2. Umfrage. Trier bittet um Anschluss an die höhere Bewilligung zumindest auf Ratifizierung. Beschluss gemäß Votum Köln und Pfalz, die noch Weisung erwarten: Aufschub bis kommenden Montag.

    /672/ FR wünscht Beteiligung der Reichsstände bei der Bitte an auswärtige Potentaten um ihren Beitrag zur Türkenabwehr. Umfrage. Beschluss nach Votum Trier: Bei Švorigem bedencken pleiben zulassen, und das kgl. Mt. on zuthun der stendt die potentaten zuersuchen.

    /673/ Beharrliche Hilfe: FR will die Beratung dazu lediglich zurückstellen. Beschluss: Beharren auf der eigenen Resolution, man habe dazu keine Weisung. Aber Sachssen waren jetzt berait, die beharlich hilff, wie oblaut, zuwilligen.

    Erlegung in Großmünze: Einvernehmen mit FR. Musterherren und Zahlmeister: Beharren auf der eigenen Resolution. /674/ Erlegungstermine, Legstätten, fiskalische Prozesse: Wird zurückgestellt bis zur Klärung der Hauptsache. Umlegung auf die Untertanen: FR ist zum Zusatz des KR6 anzuhören. Reichsritterschaft, Wahrung des inneren Friedens: Einvernehmen. Beitrag des Kgs. und der Erblande: Danksagung an Kg. Der vom FR erwähnte Beitrag der Kgrr. Ungarn und Böhmen ist zurückzustellen, bis ihre Werbungen beantwortet sind.

    Neue Anregung des FR, Söldner von fremden Potentaten unter Androhung der Reichsacht abzufordern7: /675/ Wardt bedacht, das es unfruchtbar. Aber auf diß erwegen were bei der kgl. Mt. in dem articul, belegung der underthanen belangendt, widerumb zuerinnern, das versehung zethun, domit die stendt und underthanen mit den beschwerlichen musterpletzen verschonetb.

    «Nr. 79 1557 Februar 1, Montag »

    2. HA (Türkenhilfe): Keine Einigung zwischen KR und FR zur Höhe der Steuer und zu mehreren Nebenpunkten.

    /675/ (Vormittaga) Kurfürstenrat. Mainzer Kanzler proponiert: Beratung der vertagten Punkte [zur Resolution des FR beim 2. HA (Türkenhilfe)1], Höhe der Bewilligung.

    /675–677/ 2 Umfragen. Trier und Sachsen beharren auf der Bewilligung von 8 doppelten Römermonaten. Brandenburg will dies auf Ratifizierung nunmehr ebenfalls billigen, da der /676/ türck mit 3 mal hundert tausent starck keme. Beschluss: Vertagung bis zum Nachmittag, da Köln die Weisung mit heutiger Post erwartet.

    Š/678/ (Nachmittagb) Kurfürstenrat. Fortsetzung der Beratung.

    1. Umfrage. Köln erklärt, dass die Weisung am Vormittag angekommen ist.

    /679/ 2. Umfrage. Trier: Ut supra.

    Köln: Die neue Weisung bezieht sich noch auf das Angebot von sechs doppelten Römermonaten2, das bewilligt wird. Disser befelch were aber so alt, das sie wol befinden, das irer kfl. Gn. die kgl. resolution, zu dem auch ungerisch und behemisch anlangen3 nit zukomen. Nun befunden sie, das konig nit ersettigt. Wiewol sie noch keinen weitern befelch, wen man durchauß die 8 monat wolt bewilligen, so wolten sie es auf ratification auch thun, doch allein darumb, uff das der unglimpff bei dissem rathe nit pliebe.

    /680/ Pfalz: Bitten aufgrund der noch immer ausstehenden Weisung4 um neuerlichen Aufschub bis Mittwoch. Bis dahin Klärung der Nebenpunkte.

    Sachsen: Wie zuvor.

    Brandenburg: Wie am Vormittag. Aufschub ist besser als das Referat eines geteilten Beschlusses vor FR.

    Mainz: Entsprechend Pfalz.

    Beschlussc: Aufschub der Hauptsache, weitere Klärung der Nebenpunkte mit FR.

    /681/ Kurfürstenrat und fürstenrat. FR erklärt zur vorgestern vorgetragenen Resolution des KR5: [1] Beharren in Anbetracht der akuten Bedrohung auf der Bewilligung von acht doppelten Römermonaten. 2) Beharren darauf, dass auch die Reichsstände die auswärtigen Potentaten um deren Beteiligung ersuchen und zum Frieden ermahnen. /682/ 3) Einvernehmen, die Zusatzforderungen des Kgs. abzulehnen. 4) Beharrliche Hilfe: FR besteht darauf, dass ein yeder standt die seine zu kunfftiger Reichs versamblung also abfertigen [soll], domit man zu dem puncten schließlich schreiten moge, und solchs auch also zuverabschieden. 5) Erlegung in Großmünzen: Einvernehmen. Spezifizierung der Münzen durch KR. /682 f./ 6) Musterherren: Benennung durch die Reichsstände bedingt, dass /683/ die sach zu weitleufftig werden und die hilff nit also viel erclecken, do auf solche Šanzal vast der drittail abgienge. Derhalb ires bedenckens die personen auß den kraissen zunemen. Also wurden acht personen sein, namblich so burgundisch kraiß und ostereichisch abgingen. So solten die zwehen zalmeister auß solchen acht personen zunemen sein. 7) Generalleutnant: Anschluss an KR, dies dem Kg. zu überlassen. 8) Erlegungstermine: FR beharrt auf zwei Terminen. 9) Fiskalische Prozesse: Einvernehmen. /684/ 10) Umlegung auf die Untertanen: Der Zusatz des KR ‚ohne Ausschreibung der Landtage‘ ist nit ratsam, wie er dan in hievorigen abschieden auch umbgangen. Sonst wurdet es etwo weiterung pringen und widerwillen oberkait wider underthanen. Und wurde auch disputation pringen bei denen, so gefreyet sein, das sie nit mogen belegt werden uber ire bewilligung. 11), 12), 13) Reichsritterschaft, Wahrung des inneren Friedens, Beitrag des Kgs.: Einvernehmen. 14) Annahme des Angebots von Ungarn und Böhmen, sowie 15) Abforderung der Söldner: FR erwartet Stellungnahme des KR.

    /685/ KRd: Will sich zur Höhe der Steuer gern vergleichen, aber ire befelch weren dermassen ungleich, das sie nit zu eim einhelligen bedencken komen mogen. Derwegen musten sie es noch bei dem wenden lassen, wie jungst irentwegen referiert. [2] Anfrage bei fremden Potentaten: KR beharrt darauf, dies allein dem Kg. zu überlassen. [4] Beharrliche Hilfe: KR besteht auf seinem Beschluss. [5] Erlegung in Großmünzen: Einvernehmen. [7] Generalleutnant: Wie zuvor. /686/ [6] Musterherren: Achten sie, das es nit moglich, das musterhern mit konnen zalmeister sein, sonder musten dividiert sein, dan die zalmeister musten auf die register der musterhern zalen und beweisen. Derwegen bedurfft es der zurordnung nit, wie furstenrathe hievor gemelt. Der zal halb und wo sie zunemen, plieben sie voriges bedenckens, hetten sich weiter zu underreden. [8] Erlegungstermine: Beharren auf dem vorherigen Beschluss. [10] Umlegung auf die Untertanen: KR beharrt auf dem Zusatz. Dabei sie auch erinnern, dweil underthanen mit musterpletzen also hoch beschwerdt: Domit sie ire hilff desto baß zulaisten, solte man versehung thun, domit die underthanen mit solchen musterpletzen verschonet. /686 f./ [11, 12, 13] Reichsritterschaft, Wahrung des inneren Friedens, Beitrag des Kgs.: Einvernehmen, aber Ergänzung des letzten Punkts darum, /687/ das konig zupitten, auf iren kosten noch ein zimbliche anzal ringer pferdt zu dissem werck zu underhalten. [14] Das aber ungerischen und behemischen zudancken, were noch zu zeitlich. Erachten, es einzustellen biß zur principal antwurt, inen zugeben. [15] Abforderung der Söldner: Verweisen darauf, dass bisher derwegen viel mandata außgangen, aber das solchs nichst geholffen, sonder vergebens gewesen. Darumb darfur zu halten, das es yetzt auch mochte vergeblich sein. Und achten daruf, das dißmolß solchs zuunderlassen, dan sonst kriegßvolcks genug vorhanden. /687 f./ [16] Doppelbesteuerung von Reichsständen: KR billigt nochmalige Bitte an den Kg.

    /688/ KR und FR wollen weiter dazu beraten.

    «ŠNr. 80 1557 Februar 3, Mittwoch »

    2. HA (Türkenhilfe): Zwischen KR und FR strittige Punkte für die Quadruplik der Reichsstände. Geteilte Beschlüsse zur Höhe der Bewilligung und zur beharrlichen Hilfe. Nebenpunkte.

    /688/ (Vormittag) Kurfürstenrat. Mainzer Kanzler proponiert: Zwischen KR und FR noch strittige Punkte zur Triplik des Kgs. beim 2. HA (Türkenhilfe).

    1. Umfrage [1) Höhe der Bewilligung]. Trier: Wie zuvor [acht doppelte Römermonate].

    Köln: Wie am Montag: Kg. zupitten, es bei den 6 monaten doppel wenden zulassen. Da aber andere alle wolten 8 monat willigen, wolten sie auf ratification anstehen.

    Pfalz: /688 f./ Haben gestern die Weisung des Kf. erhalten1. Kf. ist befremdet darüber, dass Mainz sich absondern will, da Kurpfalz /689/ von marggraff und Franckreich so wol beschedigt alß Meintz2. Und wurde solche sonderung andern zu eim gleichen verursachen. Derwegen sie befelch, Meintz zuvermogen, sich wie andere zuerzeigen. Und auf solchen fal hetten sie ernstlichen befelch, 6 monat gedopplet zubewilligen und ferner nit. Dan da sie hoher solt angestelt werden, were zubesorgen, das etwo der arm man zu eim aufstandt mochte bewegt Šwerden. So weren auch leidenlichere termin zu setzen als auf Ostern, domit man sie erschwingen und einprengen moge. Legstet gefallen Pfaltz. Aber dweil es hievor mit dem erlegten gelt seltzam zugangen, solte von den stetten obligation zunemen sein, das sie das niemandts wellen antwurten dan den verordneten von dem Reich, die es anderst wohin nit zu wenden dan gegen den turcken. /690/ Obersten halben: Were unvonnoten, yemandts zu ordnen. Und wellen sich in deme und andern articuln leichtlichen mit den hern vergleichen. Aber von dem haubtpuncten konnen sie nit ausser irem befelch schreiten. Weren auch urpietig, denselbigen furzulegen.

    Sachsen: Wie sie offt gehorta.

    Brandenburg: Wie Coln.

    Mainz: Sovil die haubtsumma anlangt, hetten sie befelch, zum hochsten 8 monat einfach zu bewilligen. Daruber sie nit schreiten konnen. Bitten, Pfaltz und andere wellen sie entschuldigt haben. Nun horten sie, das Trier und Sachssen außtrucklichen auf die 8 monat stimmen, Coln und Brandenburg solchs auf ratification stellen. Darumb were zureden, wes disses puncten halben dem furstenrathe zureferiern.

    /691/ 2. Umfrage. Trier, Pfalz, Sachsen: Wie zuvor. Köln und Brandenburg beharren auf sechs doppelten Römermonaten und wollen sich der höheren Bewilligung nur anschließen, falls ein einhelliger Beschluss zustande kommt. /692/ Mainz resümiert: Da Trier und Sachsen auf acht doppelten Römermonaten beharren, Pfalz, Köln und Brandenburg dagegen jetzt ausdrücklich für sechs stimmen, wird ein geteilter Beschluss referiert.

    [2] Anfrage bei auswärtigen Potentaten: Anschluss des FR ist abzuwarten.

    [4] Beharrliche Hilfe, deren Beratung FR an eine künftige Reichsversammlung weist. /692 f./ Umfrage. Trier, Köln, Pfalz und Mainz sind dazu ohne Weisung und wollen auf dem Beschluss des KR beharren. Pfalz: Durch den Zusatz des FR /692/ verpunde man sich. Sachsen: Hetten befelch, auch yetzt alßbald die be- /693/ harliche hilff zulaisten. Brandenburg: Sind zur Beratung bereit. Beschluss: Beharren auf der eigenen Resolution, das meher thail kein befelch.

    [7] Generalleutnant: /693/ Umfrage. Pfalz und Sachsen schließen sich nunmehr der Mehrheit und FR an, dies dem Kg. zu überlassen.

    /694/ [6] Musterherren und Zahlmeister: /694–698/ Einigung in 3 Umfragen darauf, dass sechs Musterherren nicht von den Reichskreisen, wie FR vorschlägt, sondern von den Reichsständen zu benennen sind. Abordnung für KR gemäß Votum Sachsens in 2. Umfrage: Mainz und Pfalz, Trier und Köln sowie Sachsen und Brandenburg benennen jeweils gemeinsam eine Person. Ergänzung von Pfalz in 3. Umfrage: Dazu kommt je ein Verordneter für die geistliche und weltliche Bank des FR sowie für SR. Daneben getrennte Benennung von zwei Pfennigmeistern.

    Š/698/ [8] Erlegungstermine: /698 f./ Umfrage. Geteilter Beschluss: Köln, Pfalz und Mainz fordern spätere Erlegung an zwei Terminen zu Johannis und Michaelis3. Sachsen verweist darauf, dass dies wegen der akuten Türkengefahr zu spät sei, und beharrt ebenso wie Trier und Brandenburg auf den Terminen Ostern und Johannis4.

    /700/ [10] Umlegung auf die Untertanen mit der Klausel „ohne vorherige Landtage“. Umfrage. Beschluss: Sol noch ein mal mit dem furstenrathe versucht werden, ob sie sich auf die clausul vergleichen wellen.

    /701/ (Nachmittagb) Kurfürstenrat und fürstenrat. KR referiert zu den noch strittigen Punkten beim 2. HA: [1] Höhe der Bewilligung: Die Mehrheit beharrt darauf, es bei sechs doppelten Römermonaten zu belassen. Einige votieren für acht doppelte Monate. Dweil sich dan die befelch also ungleichmesig, wie gemeldt, erhalten, mussen sie es dabei wenden lassen und konnen weiter nit gehen. [4] Beharrliche Hilfe: /701 f./ Die Gesandten im KR haben dazu keine Weisungen und bestehen auf ihrem Beschluss. /702/ [6] Musterherren, Kriegsräte, Zahlmeister: KR wendet gegen FR ein, da sovil personen verordnet werden solten, das die summa ubermessig fallen wurde5. Derwegen sie der mainung, das zu musterhern unnd kriegßrethe 6 personen zuordnen und zalmeister zwoe, das auch zalmaister von den andern ambtern abgesondert sein sollen. Das aber die auß den kraissen zu ziehen, trugen sie bedenckens auß ursachen, das der kraiß meher dan acht etc., und die hilff auf die stendt und nit die kraiß geschlagen. Darumb sie bewogen, das obbemelte anzal von wegen des Reichs zuordnen, und also von wegen der churfursten drei und von wegen des gantzen furstenrathes und der stet auch drei personen zunemen. Aber pfenningß maister sollen zunemen sein auß graffen oder hern, so wol gesessen. /703/ Die Instruktion für diese Ämter ist noch zu erstellen. [8] Erlegungstermine: KR wünscht späteren ersten Termin, da Ostern in Anbetracht des noch nicht abgeschlossenen RT zu kurzfristig ist. [10] Zusatz zur Umlegung auf die Untertanen „ohne vorherige Landtage“: KR beharrt auf der Klausel.

    /704/ FR: [1] Beharrt auf der höheren Bewilligung. [2] Wendung an auswärtige Potentaten: Anschluss an KR, also allein durch Kg. [7, 8] Generalleutnant, Erlegungstermine: Beharren auf dem eigenen Beschluss. [4] Beharrliche Hilfe: Ebenso. Falls keine Einigung möglich ist, sind Kg. geteilte Bedenken vorzubringen. [6] Musterherren: FR will die neue Resolution des KR beraten. /704 f./ [10] Umlegung auf die Untertanen: FR lehnt die Klausel ab. Deshalb Referat von zwei Bedenken. Zusatz wegen der Musterplätze: /705/ Wofer es auf frembde potentaten zuverstehen, so were es pillig. [14, 15] Angebot Ungarns und Böhmens, Abforderung der Söldner: Anschluss an KR. [13] Bitte des KR, Kg. möge leichte Reiterei anstellen: Wiewol sie es für unnotig erachten, so vergleichen sie sich auch mit den kfl. rethen.

    ŠKurfürstenrat. Umfrage zur letzten Erklärung des FR. [1] Höhe der Bewilligung: Wie zuvor. [7] Generalleutnant: Verzicht darauf. [4] Beharrliche Hilfe: Wie zuvor. Deshalb Vortrag von zwei Bedenken. [6] Musterherren: FR hat sich zu erklären. /706/ [10] Umlegung auf die Untertanen: KR verzichtet auf die Zusatzklausel bezüglich der Landtage. Einschränkung des Verbots von Musterplätzen auf ausländische Werbungen: Beschluss, das es nit den verstandt haben solle allein auf frembde potentaten, sonder auf alle andere auch, wie solchs in der handthabe des landtfridens begriffen6.

    Kurfürstenrat und fürstenrat. FR beharrt zu drei strittigen Punkten auf seiner Resolution, weshalb hierzu dem Kg. geteilte Bedenken vorzubringen sind: Höhe der Bewilligung, beharrliche Hilfe, Ablehnung der Klausel bei der Umlegung auf die Untertanen. /707/ [6] Musterherren: FR verlangt, c–dass KR nur zwei Personen verordnet, damit FR drei benennen kann: Geistliche und weltliche Ff. sowie Prälaten [und Gff.] je eine7; dazu ein Verordneter für SR–c. Ansonsten besteht Einvernehmen.

    KR: Höhe der Bewilligung und beharrliche Hilfe: Geteilte Bedenken. [6] Musterherren: Dazu weitere Beratungd. /707 f./ [10] Umlegung auf die Untertanen: KR verzichtet auf die Klausel bezüglich der Landtage, beharrt aber darauf, dass die Maßnahmen gegen Musterplätze nicht auf fremde Potentaten eingeschränkt werden.

    /708/ FR: Zum letzten Punkt Anschluss an KR. Musterherren: Da KR für sich auf drei Verordneten beharrt, will FR nunmehr ordnen auß allen stenden in irem rathe, namblichen von wegen der gaistlichen banck zwo, von wegen der weltlichen banck zwo personen und von wegen der prelaten und graffen ein person, thut 5 zusamen8.

    Darüber kann an diesem Abend keine Einigung mehr erzielt werden.

    «Nr. 81 1557 Februar 4, Donnerstag »

    2. HA (Türkenhilfe): Vergleich zwischen KR und FR sowie im RR über die Quadruplik der Reichsstände. RKG-Visitation – Reichsjustiz [4. HA]: Vorlage des Visitationsberichts auf dem RT.

    /709/ (Vormittag) Kurfürstenrat. Fortsetzung der gestrigen Beratung zur Verordnung der Musterherren beim 2. HA (Türkenhilfe). a–Beschluss: Beharren des KR auf drei Verordneten, und dem furstenrathe die funff nit zuzelassen–a.

    Kurfürstenrat und fürstenrat1. KR referiertb bezüglich der Musterherren als Vergleichsvorschlag, das von churfursten drei und von furstenrathe dreic und dan stetten ein person zugeben.

    FR: Beharren darauf, dass in irem rathe weren vier stendt. Und dweil man stetten ein person gebe, /710/ alß konten die prelaten und graffen auch nit umbgangen werden. Und weren demnach der mainung, das vom churfursten rathe drei, von fursten wegen drei und von prelaten und graffen wegen ein person geordnet werde; thut sambtlich sieben auß dissen beden rethen.

    KR: Nachdem es dem furstenrathe beschwerlich fallen wil, bei den 3 personen es pleiben zulassen, wiewol es ratsamer, das die anzal eingezogen, so welten kfl. rethe diß nit ferner fechten, sonder mit dem furstenrathe in deme sich vergleichen. Und were solchs auch ein halber theil eins gemeinen ausschuß, wie sonst etwo die ausschuß verordnet wurden, namblich da auß dem churfursten rathe 6 personen geordnet und auß dem furstenrathe acht. Damit Einvernehmend.

    /711/ (Nachmittag) Reichsrat. Vortrag des Beschlusses von KR und FR zur Triplik des Kgs. beim 2. HA (Türkenhilfe). Höhe der Bewilligung: KR beharrt mehrheitlich auf sechs doppelten Römermonaten, doch bewilligen einige Gesandte im KR sowie der gesamte FR acht doppelte Monate. /712/ Die Zusatzforderungen des Kgs. nach ¼ und ⅛ Romzug werden mangels Weisung abgelehnt. Einbeziehung auswärtiger Potentaten: Wird mit Dank angenommen und mit der Bitte verbunden, Kg. möge dem nachkommen. Beharrliche Hilfe: Ablehnung durch die Mehrheit des KR, da ohne Weisung. Aber etlich churfursten und der fursten rath ermessen, das yetztmals nit wol zu solcher beratschlagung zu komen, aber das nichst weniger disser punct in den abschiedt zu pringen, dermassen das zu kunfftiger taglaistung davon zu handlen und zu schliessen. /713/ Leistung der Hilfe mit Geld: Einvernehmen. Erlegung in Großmünzen: Billigung, doch soll dies nicht auf Taler beschränkt werden, sondern die Erlegung mit allen gangbaren Münzen wie Kreuzer, Dreier, Halbbatzen, Batzen, Silbergroschen etc. einschließen. Musterherren und Zahlmeister: Verordnung von zwei vertrauenswürdigen Zahlmeistern aus dem Grafenstand, die das Geld aus den Legstätten entnehmen und auszahlen. Musterherren und Kriegsräte: Verordnung Švon acht Personen, nämlich drei durch KR, vier durch FR, eine durch SR. /714/ Erlegungstermine: Wie in der Duplik2. Fiskalische Prozesse gegen Säumige: Einvernehmen. Umlegung auf die Untertanen: Ebenso; lediglich Ergänzung um die Bitte an den Kg., Maßnahmen gegen die Belastung der Untertanen durch Musterplätze einzuleiten. Beteiligung der Reichsritterschaft und der Hansestädte: Einvernehmen. Wahrung des inneren Friedens: Das Erbieten des Kgs. ist anzunehmen. /714 f./ Übernahme des Feldoberstenamtes durch den Kg. oder einen seiner Söhne: Annahme mit Dank, verbunden mit der Bitte um Maßnahmen gegen überteuerten Proviant und überhöhten Sold. /715/ Eigener Beitrag des Kgs.: Annahme mit Dank. Bitte, auf eigene Kosten zusätzlich leichte Reiterei zu bestallen. Doppelt besteuerte Reichsstände: Nochmalige Bitte an den Kg. 

    SR: Hat eine schriftliche Resolution verfasst3. /716 f./ Deren Verlesung.

    /717/ Anschließend getrennte Beratung des SR zum gemeinsamen Beschluss von KR und FR. Erneut Reichsrat. Referat des SR4: Haben zwar einige von KR und FR vorgetragene Punkte wie die Verordnung von Musterherren nicht beraten, schließen sich aber dennoch an. Beharren aber zur Höhe der Bewilligung und zur beharrlichen Hilfe auf der eigenen Resolution5.

    Beschluss: Formulierung des Resolutionskonzepts [für die Quadruplik] und dessen Vorlage am kommenden Tag.

    /718 f./ Mainzer Kanzler proponiert6 daneben die bisherigen Bemühungen des KR um die Vorlage der RKG-Visitationsakten von 1556 auf dem RT, deren Notwendigkeit nochmals begründet wird7. Die kfl. Gesandten befürworten Nachfrage beim Kg., an den sie von Vizekanzler Jonas gewiesen worden sind, mit der Bitte, Abschied und Akten der Visitation den Ständen zu übergeben, um zum Reichsjustizwesen beraten zu können [4. HA]. FR und SR schließen sich dem an.

    «Nr. 82 1557 Februar 5, Freitag »

    2. HA (Türkenhilfe): Billigung und Übergabe der Quadruplik. Koadjutorfehde in Livland: Keine Teilnahme Hessens an der Vermittlungsgesandtschaft. RKG-Visitation – Reichsjustiz [4. HA]: Vorlage der Akten auf dem RT.

    /720/ (Vormittag) Kurfürstenrat und fürstenrat. Verlesung des Resolutionskonzepts für die Quadruplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe). Billigung.

    Reichsrat. Billigung durch SR.

    Š(Nachmittag, 4 Uhra) Kgl. Herberge. Übergabe der Quadruplik zum 2. HA an den Kg.1 /721/ Kg. nimmt sie zur weiteren Beratung an.

    Daneben lässt Kg. mitteilen: Lgf. Philipp von Hessen entschuldigt seine Teilnahme an der Vermittlungsgesandtschaft nach Livland2. Vorlage der schriftlichen Supplikation3. Da Kg. für sich bereits zwei Gesandte beauftragt hat, die zur Abreise bereit sind, bittet er um schleuniges Gutachten der Reichsstände zum weiteren Verfahren.

    /722/ Mainzer Kanzler trägt dem Kg. daneben die Nachfrage der Reichsstände wegen der RKG-Visitationsakten von 1556 vor, verbunden mit der Bitte um deren Vorlage beim RT4.

    «Nr. 83 1557 Februar 9, Dienstag »

    2. HA (Türkenhilfe): Quintuplik des Kgs. RKG-Visitation – Reichsjustiz [4. HA]: Vorlage der Akten auf dem RT. Beratungen zur Reichsjustiz. Koadjutorfehde in Livland: Keine Teilnahme Hessens an der Vermittlungsgesandtschaft.

    /722/ (Nachmittag, 5 Uhr) Kgl. Herberge. Versammlung der Reichsstände vor dem Kg.

    Kg. lässt von G. Gienger1 vortragen: /722 f./ Kg. hat die Quadruplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe) geprüft und lässt dazu eine weitere schriftliche Erwiderung vorlegen. Übergabe der Quintuplik des Kgs.2, verbunden mit der Bitte und Ermahnung, die Stände /723/ wolten in betrachtung der sachen notwendigkait sich mit irer Mt. entlichen vergleichen und dissen puncten seiner hochwichtigkait nach zum beschluß pringen helffen.

    ŠDaneben Vortrag und anschließend schriftliche Übergabe der Erklärung des Kgs. zur Bitte der Reichsstände um die Vorlage der RKG-Visitationsakten von 15563: Kg. hat den Visitationsbericht4 nicht erhalten, geht aber davon aus, dass dieser ebenso wie die Akten bey der meintzischen als des Heiligen Reichs cantzley vorhanden ist. /723 f./ Kg. billigt, dass die Reichsstände die Akten von der Mainzer Kanzlei anfordern, dazu beraten und auf deren Grundlage ein Gutachten zur Beförderung der Reichsjustiz vorlegena.

    «Nr. 84 1557 Februar 12, Freitag »

    2. HA (Türkenhilfe): Beratung der Quintuplik des Kgs. in Einzelpunkten. Nur bedingte Steuerzusage der weltlichen Kff. aufgrund der Erklärung des Kgs. zur Freistellung.

    /724/ (Vormittag) Kurfürstenrat. Mainzer Kanzler proponiert: Quintuplik des Kgs. zum 2. HA (Türkenhilfe), Höhe der Bewilligung1.

    1. Umfrage. Trier: Haben ohnehin acht doppelte Römermonate bewilligt.

    Köln: Nur falls die andere alle wolten 8 monat bewilligen, alßdan wolten sie solchs auch nit verwidern.

    /725/ Pfalz: Kg. hat sich zur Freistellung anders erklärt2, als sie erwartet haben. Haben dazu sowie zur Quintuplik beim 2. HA Weisung des Kf. angefordert und können ohne diese nichts zusagen, dan sie hievor reserviert, schließlichen in keinen puncten sich einzulassen, es were dan die freistellung christlichen erledigt3. Also wellen sie freistehen, entweder 8, 6 oder ichtes zuwilligen.

    ŠSachsen: Erholeten auch, wes 24. Novembris der freistellung [wegen] der kgl. Mt. commissarien fürpracht4. a–Uff solchs wellen sie mit fürgehen–a. Und erachten, das die resolution5 durchauß zuverlesen, alßdan besser daruf furzugehen.

    Brandenburg: In effectu wie Coln.

    Mainz: Stunden noch in vorigen befelchen, namblichen weiter nit dan 8 monat einfach zubewilligen. Da ir her selbst keme, konten ire kfl. Gn. sich ferner erkleren6.

    /726/ Verlesung des 1. Abschnitts der Quintuplik des Kgs. zum 2. HA.

    2. Umfrage. Trier, Köln, Pfalz und Mainz votieren wie in 1. Umfrage. Sachsen bittet um Anschluss an die Bewilligung von acht doppelten Römermonaten. Brandenburg ist zum Anschluss an die Mehrheit im KR bereit.

    Beschluss: Stehet also wie vorhin.

    Quintuplik: Kg. verzichtet auf die finanziellen Zusatzforderungen7. Umfrage. Beschluss: /726 f./ Annahme mit Dank.

    /727/ Quintuplik: Forderung des Kgs. bezüglich der eximierten Stände8.

    Umfrage. /728/ Beschluss, das man es pleiben liesse bei deme, so es hievor in gleichen fellen gehalten worden und wie die stendt ire hilffen und anschleg gelaistet. Das Votum Sachsens, konkret die Klausel aus dem RAb 1555 zu wiederholen9, wird nicht befürwortet.

    Quintuplik: Forderung des Kgs., die achtmonatige Steuer auf sechs Monate zu kumulieren sowie mehr Reiter und dafür weniger Fußvolk zu bestallen10.

    Umfrage. Trier: Bewilligung.

    Köln: Betrifft sie nicht, da sie nur sechs Monate bewilligen.

    Pfalz: Wie Colln. Aber was belangt, das fußfolck in raisigen zuverwenden, da were konig und kriegßrethen solchs heimbzustellen. Was aber defensive vel offensive betreffendt: Truge etwas auf ime. Bevorabe da man konig riete, offensive zuhandlen, wurde erfolgen, das /729/ man [sich] hinfuro yederzeit muste des kriegß thailhafftig machen11. Derhalb solte man diß umbgehen Šund konig heimbstellen, nach gestalt des kriegß und einkomener kuntschafft zuhandlen.

    Sachsen: Wie Trier. Das kgl. Mt. moge in dissem wilfaret werden durchauß.

    Brandenburg: Der 8 monat halben in 6 zuverwenden, wie Coln und Pfaltz, im ubrigen wie Sachssen.

    Mainz: Zur Kumulierung wie Köln, ansonsten wie Pfalz.

    Beschluss: Der 8 monat halben in 6 zuverwenden: Were etlicher meinung, das kgl. Mt. heimbzustellen, wes sie mit rathe der kriegßrethe hierin thun. Aber die andere und das meher bestunden noch auf den 6 monaten. Das fußfolck in raisigen zuverwenden: Were auch anzunemen. Defensive vel offensive: Zuumbgehen.

    /730/ Erlegung in Großmünzen: Einvernehmen, aber Wiederholung des Wortlauts aus der Quadruplik der Reichsstände12, da Kg. die Formulierung nicht exakt übernimmt.

    Quintuplik: Erlegungstermine, Antizipierung von Geld durch die Pfennigmeister13.

    Umfrage. Trier: Wen es den verstandt haben solte, das per anticipationem die stendt nit ferner beschwerdt, so mochte den zalmaistern solcher befelch geben werden.

    Köln: Das anzuzaigen, stendt wollten daran sein, das die termin gehalten werden solten.

    Pfalz: Anzuzaigen, das man hieruber kein befelch hette. Derhalb sie der mainung wie Coln, sonst truge es auf ime, das stendt musten auch interesse14 zalen und villeucht ein grossere gefharlicheit15.

    Sachsen: Truge nit allein auf ime die geferlicheit /731/ des interesse halben, sonder auch, das, nachdem es gelt aufgenomen, das auch etwo die gehorsame musten zalen für die ungehorsamen. Ideo wie Coln und insonderhait, dweil die fiscalische proceß stat haben.

    Brandenburg: Es were von noten, das man anticipiere termin, dweil man yetzt das gelt haben muß. Aber wie deme, konten sie auch der meinung sein wie Coln.

    Mainz: Konten auch nit ratsam erachten das anticipieren. Hielten aber, das es ein weg were, das etliche habhaffte stendt, so der sachen gesessen, ein nambhaffte summa erlegten und das konig mit denen zuhandlen.

    ŠBeschluss, das man es der termin halben bei der vergleichung pleiben liesse. Aber sovil die anticipation und gelts aufpringung anlangt, daruber den zalmaistern befelch zugeben, das man daruber kein beschaidt von den hern hette. Aber man versege sich, es wurden die stendt die termin in der erlegung halten; und wuste gegen den ungehorsamen fiscalis zu procedieren.

    /732/ (Nachmittag). Weitere Verlesung der Quintuplik: Besoldung der Musterherren durch die Reichsstände; Instruierung16.

    Umfrage. Beschluss: Ablehnung, da die muster hern zur substantz des kriegs gehorig. Derhalben pillich, das sie durch die kgl. Mt. underhallten werden sollten. Zu dem so sei solche underhaltung nit so fast groß. So wurden sich auch die stende solcher underhaltung nit leichtlich vergleichen konnen. Item so seyen die stendt zufrieden, das die 8 monat in 6 gezogen werden, dardurch ir kgl. Mt. ein grosses zuging. Instruktion: Wird Kg. vorgelegt.

    Benennung der Kriegsräte, Musterherren und Pfennigmeister17. Beschluss: Ist derzeit nicht möglich. Deshalb zunächst Erstellung der Instruktion, spätere Benennung der Personen bis 14 Tage nach dem RAb, falls sie beim RT nicht mehr möglich ist, und Nachtrag in der Instruktion.

    Quintuplik: Proviantkosten und Besoldungen18: Erklärung des Kgs. wird akzeptiert.

    /733/ Folgende Punkte: Einvernehmen. Beharrliche Hilfe: Ist man noch nit mit befelchen versehen.

    «Nr. 85 1557 Februar 13, Samstag »

    2. HA (Türkenhilfe): Vergleich zwischen KR und FR sowie im RR. Sextuplik der Reichsstände.

    /733/ (Vormittag) Kurfürstenrat. a–Problematisches Referat des KR vor FR zur Quintuplik beim 2. HA (Türkenhilfe), bevorabe sovil das meher anlangt auf die sechss monat gedopplet–a.

    Pfalz wiederholt die Einlassung vom Vortag bezüglich der Freistellung, also das sie erachtet, nit gepunden zusein entweder auf die 6 monat gedopplet oder 8 monat einfach oder sonst ichtes, sonder das sie uber solches alles befelchs gewertig, irern vorbehalt nach zu anfang disses Reichs tags, darin sie außtrucklichen gemeldet1, wie sie in ichtem nit schließlichen sich einlassen konten, es wurde dan die freistellung christlichen abgehandlet. Begerten, man wolte solches eingedenck Šsein, und bewilligten, das man daruf mit der relation dem mehern nach mocht furgehen. Mainz wiederholt die Limitierung der Bewilligung auf acht einfache Römermonate.

    Kurfürstenrat und fürstenrat. /734/ KR referiertb den Beschluss zur Quintuplik des Kgs.2: Kg. mahnt die Mehrheit des KR an, sich mit den andern zu vergleichen. Sovil nun die 8 monat anlangt, liessen es die, so dieselbigen bewilliget, dabei pleiben. Aber das meher disses rathes stunde noch in vorigen befelchen, also das sie nit meher dan 6 monat willigen konten. Da sie aber meher befelchs erlangten, wolten sie sich auch der gepur erzeigen; und das demnach konig zupitten, sie entschuldigt zuhaben. /734 f./ Danksagung an den Kg. für den Verzicht auf die finanziellen Zusatzforderungen. Ablehnung einer genaueren Festlegung der Steuerleistung für eximierte Stände: /735/ Hielten die sachen zwuschen den außgezognen und außziegenden sich zweivelich, das auch derwegen etlichen in rechtfertigung stunden. Derhalb solte nichst daruber zudisponieren sein, sonder ire kgl. Mt. zupitten, es bei deme pleiben zulassen, wie es hievor in gleichen anlagen und hilffen gehalten worden und wie die erlegt. Das die 8 monat in 6 zuverwenden, solchs liessen inen die jenigen, so 6 monat bewilligt, nit zuentgegen sein; doch das in deme mit rathe der kriegß rethe gehandlet werde. Erlegung in Großmünzen: Einvernehmen, aber Wiederholung des Wortlauts der Quadruplik. /735 f./ Erlegungstermine: Einvernehmen, doch ist der Anhang mit der Antizipierung /736/ ein neu punct, daruber sie kein befelch oder sich one befelch einlassen konnen. Darumb solte konig zupitten sein, dissen puncten fallen zulassen, dan sie der zuversicht, stendt werden sich in die sachen also schicken, uf das dennost die ziel gehalten. Zudeme hette der fiscal sein proceß auch. Folgende drei Punkte3: Einvernehmen. Besoldung der Musterherren durch die Reichsstände: Ablehnung, da es ohnehin beschwerlich, die hilff, so bewilligt, zu laisten. Derhalb konig zupitten, diesse personen auß der hilff zubesolden, ursach das sie zu dem krieg gehorig und irenthalben nit wol sonderung zu machen. Es konten auch sich daruber wol allerhandt unrichtigkaiten zutragen, wer oder wie sie zu underhalten. So hetten sie auch hieruber kein befelch. /736 f./ Baldige Erstellung der Instruktion und Vorlage vor dem Kg. Sofortige Benennung der Musterherren ist nicht möglich, /737/ dan solchs muste mit vorwissen der hern beschehen. Wellen aber furderlichen ire hern deß erinnern und befelchs erholen. Derwegen konig anzuzeigen, das man gemeint, konig noch bei werendem Reichs tag zethun oder aber, wo nit moglich, doch in 14 tagen darnach. Die prophiandt und angezogne eigenutzigkait belangendt: Were die kgl. Mt. des verdachts mit glimpfigen worten zu entschuldigen, wie es auch die meinung der stendt nit ist Šetc. Anwerbung leichter Reiterei durch den Kg., Maßnahmen gegen Musterplätze im Reich: Einvernehmen. Zur beharrlichen Hilfe haben die kfl. Räte noch keine Weisung.

    /738/ FR: Hat seinen Beschluss wegen der zahlreichen Einzelpunkte schriftlich verfasst. /738–740/ Verlesung der Resolution4.

    /740/ Kurfürstenrat. Umfrage zur Resolution des FR.

    Höhe der Bewilligung: Alle beharren auf dem Votum vom Vortag. Eximierte Stände: /740 f./ 2 Umfragen. Beschluss nach Votum Trier und Sachsen: Falls FR auf seiner Resolution besteht, soll zur Erläuterung und Konkretisierung die Klausel aus dem RAb 1555 wiederholt werden5. /742/ Kumulierung der Hilfe auf sechs Monate: Anschluss an FR. Antizipierung von Geldern auf die Steuer: Beharren auf dem Beschluss des KR. Finanzierung der Kriegsräte und Musterherren: Einvernehmen mit FR. Instruktion für die Musterherren: Soll gegen FR in den Kurien und nicht in einem Ausschuss beraten werden. Benennung der Musterherren: Erklärung des FR ist abzuwarten. Beharrliche Hilfe: Wie zuvor. /743/ Doppelt besteuerte Reichsstände: Anschluss an FR.

    (Nachmittag) Kurfürstenrat und fürstenrat. FR referiert seine Stellungnahme zum Beschluss des KR, beschränkt auf die strittigen Punkte. Eximierte Stände: FR beharrt auf der Konkretisierung für Stände, die nicht in ‚possessione vel quasi libertatis‘ sind, um dem Fiskal genaue Vorgaben zu machen. /743 f./ Benennung der Musterherren: Soll sogleich und noch auf dem RT erfolgen, um Konfusion beim Beginn des Feldzugs zu vermeiden. Zudem baldige Erstellung der Instruktion in einem Ausschussc. /744/ Beharrliche Hilfe: Wie zuvor. Erlegung in Großmünzen und übrige Punkte: Wie KR.

    KRd: Haupthilfe wie zuvor. Eximierte Stände: Da FR auf der Konkretisierung besteht, soll die Klausel aus dem RAb 1555 übernommen werden. /744 f./ Instruktion für die Kriegsräte: Beratung nicht in einem Ausschuss, sondern in den Kurien. /745/ Beharrliche Hilfe: Wie zuvor. Doppelt besteuerte Reichsstände: Wie FR. Benennung der Musterherren: Wellen die kfl. rethe befurdern, sovil moglich.

    FR: Bezüglich der eximierten Stände Anschluss an KR: Klausel wie im RAb 1555. FR bittet nochmals, e–man möge zur Beratung der Instruktion für die Kriegsräte verordenen–e.

    KR bewilligt diese Verordnungf nunmehr.

    Besetzung: Je zwei Verordneteg von KR und FR, einer für SRh.

    /746/ Reichsrat. /746–749/ Vortrag des gemeinsamen Beschlusses von KR und FR zur Quintuplik des Kgs. beim 2. HA (Türkenhilfe)6.

    /750/ SR: Haben die Quintuplik ebenfalls beraten. Vergleichen sich fast durchauß mit kfl. und furstlichen rethen. Blieben der 8 monat halben wie vor. Zu verfertigung der instruction wellen sie ordnen. Als wellen sie auch ordnen ein musterhern, und sovil moglich solchs befurdern. Beharlicher hilff halben weren sie auch noch voriger meinung.

    Beschluss: Formulierung des Konzepts für die Sextuplik der Reichsstände.

    «Nr. 86 1557 Februar 14, Sonntag »

    2. HA (Türkenhilfe): Billigung der Sextuplik. Bedingte Zustimmung von Kurpfalz.

    /750/ (Nachmittag) Kurfürstenrat. Verlesung des Resolutionskonzepts für die Sextuplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe). /750 f./ Beschluss: Billigung.

    /751/ Die Kurpfälzer Gesandten wiederholen nochmals, dass sie aufgrund der negativen Erklärung des Kgs. zur Freistellungsforderung, zu der ihnen noch keine Weisung des Kf. vorliegt, gemäß ihrer vielfachen Erklärung keinen Verhandlungspunkt des RT verbindlich erörtern können. So wolten sie erholt haben, ob sie gleich in disse relation willigen, das sie doch solchs nit schließlichen thun, sonder wellen nichst abschiedlich gehandlet haben, es werde dan die freistellung auch christlich erortert. /751 f./ Zum Zweiten: Die Sextuplik bezieht sich im Abschnitt wegen der eximierten Stände auf einen Artikel der EO im RAb 15551. Da Kf. Friedrich II. in die EO /752/ allerthails nit gewilligt2, wellen sie in dissen articul hierdurch auch anderer gestalt oder ferner nit gewilligt haben dan wie jungst zu Augspurga.

    ŠKurfürstenrat und fürstenrat. Verlesung des Resolutionskonzepts. Billigung durch FR.

    Reichsrat. Billigung durch SR3.

    «Nr. 87 1557 Februar 15, Montag »

    2. HA (Türkenhilfe): Übergabe der Sextuplik. Anmahnungen der ungarischen, böhmischen und niederösterreichischen Gesandten zu ihren Werbungen.

    /753/ (Nachmittag, 1 Uhr) Kgl. Herberge. Die Gesandten der Reichsstände übergeben dem Kg. die Sextuplik zum 2. HA (Türkenhilfe)1.

    (Nachmittag, 3 Uhr) Reichsrat. Nachdem die ungarischen, böhmischen und niederösterreichischen Gesandten um Audienz gebeten haben2, erscheinen zunächst die Verordneten Ungarns im RR.

    /754/ Die Gesandten lassen in lat. Sprache vortragen: Die Reichsstände haben ihre Werbung mit der Schilderung der türkischen Gefahr und des drohenden Untergangs ihres Vaterlands vernommen3. Eine baldige und positive Antwort dazu ist nunmehr aufgrund des immer näher rückenden Feinds unabdingbar: Hinc cogitent status, quanta cum expectatione responsum desiderent. Quare rogant denuo, ut, quando concluserint de subsidio, ipsos ad fratres tempestive dimittant, qui valeant res iam labentes et gementes etc. refocillare simulque auxilia adversus iminentissimum hostem coniungere.

    /755/ Kurze Beratung der Reichsstände. Antwort an die ungarischen Gesandten (lat.): Die Reichsstände kennen die Werbung. Sie bedauern die Bedrängung Ungarns, müssen die Gesandten aber auf ihre noch andauernden Verhandlungen zur Türkenhilfe mit dem Kg. verweisen. Falls sie den Abschluss der Verhandlungen abwarten können, werden sie die Antwort erhalten. Andernfalls wird sie später Kg. darüber informieren.

    Replik der ungarischen Gesandten: /755 f./ Zweifeln nicht am Eifer der Reichsstände. /756/ Ipsos [!] tamen in mandatis habere, ne huic recedant aut ad fratres revertant, nisi a statibus firmo habito responso, quod decreverunt expectare, petentes ut supra.

    Im Anschluss daran Audienz für die böhmischen Gesandten. Diese tragen vor: /756 f./ Die Reichsstände haben aus ihrer Werbung4 vernommen, dass sie die höchste ŠNotlage veranlasst, eine beharrliche Hilfe zu erbitten. Wollen die Antwort abwarten. Da nach neuen Nachrichten der Türke aber bereits im Anmarsch ist, bitten sie nochmals um schnellen und förderlichen Bescheid. Sagen dafür den entschlossenen Einsatz Böhmens gegen die Türken zu.

    /757/ Kurze Beratung der Reichsstände. Antwort an die böhmischen Gesandten: /758/ Die Reichsstände verhandeln täglich über die Hilfe für den Kg. und dessen Lande. Nach dem Abschluss dieser Beratungen wird auch die böhmische Werbung beantwortet werden.

    Replik der böhmischen Gesandten: /758 f./ Sie wissen, dass die Reichsstände zur Türkenhilfe beraten. /759/ Aber dweil die zeit furhanden und vheiendts not so nahendt, baten sie abermals, stendt wolten sich fürdarlichen entschliessen.

    Anschließend Audienz für die niederösterreichischen Gesandten, die nach einer kurzen mündlichen Einführung eine schriftliche Anmahnung5 zu ihrer Werbung übergeben.

    /760/ Erwiderung der Reichsstände: Wie die Antwort an die böhmischen Gesandten.

    «Nr. 88 1557 Februar 16, Dienstag »

    RKG-Visitation – Reichsjustiz [4. HA]: Vorlage des Visitationsberichts.

    /760/ (Nachmittag) Reichsrat. Mainzer Kanzler teilt mit: Nachdem Kg. die Nachfrage der Reichsstände wegen der RKG-Visitationsakten an die Mainzer Kanzlei verwies1, hat Kf. Daniel die Übersendung des Visitationsberichts an den RT veranlasst2.

    Verlesung des Berichts der RKG-Visitationskommission [1556] an den Ks.3 Beschluss: Abschrift und anschließende Beratung.

    «ŠNr. 89 1557 Februar 17, Mittwoch »

    2. HA (Türkenhilfe): Septuplik des Kgs. Koadjutorfehde in Livland: Keine Teilnahme Braunschweigs an der sofortigen Vermittlungsgesandtschaft. Resignation des Kaisertums durch Karl V.: Keine Verhandlungen beim RT. Ansetzung eines Kurfürstentags nach Eger.

    /761/ (Nachmittag, 6 Uhr) Kgl. Herberge. Versammlung der Reichsstände vor dem Kg., der von Vizekanzler Jonas vortragen lässt: Kg. hat die Sextuplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe) beraten und lässt seine Erwiderung übergeben. Vorlage der Septuplik des Kgs.1, verbunden mit der Bitte, die stende wollten sich daruff endtlich enndschliessen, damit die sachen einmals zu glucklichem ende gepracht. Daran beweisen sie Gott dem almechtigen ein wolgefelligs werk, das inen selbs zu nutzlicher wolfart gereichen werde.

    /761 f./ Daneben lässt der Kg. mitteilen, dass Hg. Heinrich von Braunschweig, der von den Reichsständen als Mitglied der sofortigen Vermittlungsgesandtschaft nach Livland benannt worden ist2, seine Teilnahme in einem Schreiben an den Kg. entschuldigt3. Kg. bittet um Gutachten zum weiteren Vorgehen, da er seine beiden Vermittlungskommissare bereits zu den Hgg. von Pommern geschickt hat4 in der Annahme, die reichsständischen Verordneten würden sich ebenfalls dort einfinden.

    [Sondersitzung des Kgs. nur mit den Gesandten der Kff.5: /373/ Kg. lässt vortragen: Hat erwartet, die Deputierten aller Kff. würden über eine Weisung für die Bewilligung von acht doppelten Römermonaten verfügen. Da dem nicht so ist, hette konig nit underlassen sollen, rethe deßhalb anzusprechen, das die, so gewalt empfangen, Šsich erclerten, die andern befelch erlangten, damit sie sich in diesser sachen nit absonderten, sondern die unabdingbare Bewilligung mittragen. Antwort der kfl. Verordneten: Werden sich gesondert dazu erklären6.]

    /762/ Sondersitzung des Kgs. nur mit den Gesandten der vier rheinischen Kff. Kg. lässt vortragen: Sie kennen die Bemühungen des Kgs. bei den Kff., den RT nicht nur gemeiner Reichs sachen halber, sonder auch sunst zu anhorung, wes der ksl. und irer kgl. Mt. hochst nottwendig angelegen etc., persönlich zu besuchen. Zwar haben daraufhin einige Kff. ihr Kommen zugesagt, nachdem aber Kursachsen und Kurbrandenburg letztlich ihr Erscheinen ausgeschlossen haben7, die Zusammenkunft der Kff. aber unabdingbar ist und der Kg. unmittelbar nach dem RT nach Böhmen zum Landtag reisen muss, so hielten es ir kgl. Mt. darfur, das der platz der zusamenkunfft in mittelst und vor dem sich /763/ ir Mt. in Beheim zu der landtagen begeben hetten, unter wegs bestimpt und angesetzt werden oder aber, wo solchs vor halltung irer Mt. landtäg nit, doch gleich hernach oder aber in noch werenden landtegen in Beheim bescheen mochte. Und obwoll irer kgl. Mt. gantz beschwerlich, das sie also dardurch uffgehallten und dem kriegs wesen gleich alspaldt nit beisein mochten, so wolten doch ir Mt. mittler weill, wo von noten, dasselbig durch ire sön versehen lassen und sich daneben den sachen nach moglicheit nehern. Hetten derhalben fur gut angesehen und bedacht, das die churfursten zu Eger bei irer Mt. erscheinen sollten; welcher platz Sachsen Šund Brandenburg nit zuwider sein konte. So were derselbig Pfaltz auch nit so gar ungelegen. Wiewoll nun ir Mt. wol gemeint, sich den andern geistlichen churfursten ettwas mehr zu neheren, so versehen sich doch ir Mt., es werden dieselb auch unbeschwerdt sein, sich dahin zubegeben, in ansehung, sie nit vill weiter ghen Eger als gehn Regenspurg zureisen hetten.

    Kg. hat die rheinischen Kff. bereits davon unterrichten lassen, dass sie jetzt nicht nach Regensburg, sondern im Anschluss an den RT nach Eger reisen mögen8. Als Termin ist der 1. Mai vorgesehen, um dem Kf. von der Pfalz die Anreise bei milderem Wetter zu erleichtern. Kg. beabsichtigt, den Kff. die Einzelheiten von seinem Rat Georg Spät vorbringen zu lassen9. Den Kff. von Mainz und Trier hat er angeboten, ihnen in Eger ihre Regalien zu verleihen. /763 f./ Auch der Kf. von Köln könnte dort seine Regalien empfangen, falls er bis dahin die päpstliche Konfirmation erhalten hat.

    «Nr. 90 1557 Februar 23, Dienstag »

    Koadjutorfehde in Livland: Durchführung der sofortigen Vermittlungsgesandtschaft nur durch Pommern und die kgl. Kommissare.

    /764/ (Nachmittag, 1 Uhr) Kgl. Herberge. Die Gesandten der Reichsstände erscheinen vor dem Kg. und lassen mündlich vorbringen:

    Kg. hat um Gutachten gebeten, wie man mit der Vermittlungsgesandtschaft nach Livland nach der Absage Hg. Heinrichs von Braunschweig verfahren soll. Dazu erklären sie1: Da die Gesandtschaft neben Braunschweig und Hessen vorrangig Pommern und den kgl. Kommissaren zugedacht war, Braunschweig und Hessen aber ihre Teilnahme entschuldigen2, und beschwerlich, jemandts an irer f. Gnn. stat zuverordnen, oder aber zu vermuten, da ymandts verordnet, es mochten gleiche /765/ entschuldigung erfolgen, so mochte es disser vorschickung halb bei Pomern und irer Mt. commissarien zulassen sein, also das dieselbig durch sy verrichtet wurde. Daneben kann Kg. nach eigenem Ermessen die der sofortigen Gesandtschaft folgende ŠFriedenskommission im Reich einberufen, deren Mitglieder bereits benannt worden sind3.

    «Nr. 91 1557 Februar 24, Mittwoch »

    2. HA (Türkenhilfe): Im KR mehrheitliche Bewilligung von 16 Römermonaten. Einigung zwischen KR und FR zur Septuplik des Kgs.

    /765/ (Vormittag) Kurfürstenrat. Mainzer Kanzler proponiert: Septuplik des Kgs. zum 2. HA (Türkenhilfe). Forderung an KR, sich geschlossen der Bewilligung von acht doppelten Römermonaten anzuschließen1.

    Umfrage. Trier: Erwarten, dass KR insgesamt sich anschließt.

    /766/ Köln: Kf. hat ihnen aufgetragen, aufgrund der nachdrücklichen Forderung des Kgs. sowie der Werbungen Ungarns und Böhmens2 die 8 monat gedopplet auch zubewilligen; zuversichtlich, andere werden solchs auch thun. Doch achtung zu geben, das disse hilff wol angelegt werde.

    Pfalz: Beharren wie zuletzt darauf3, dass sie aufgrund der Erklärung des Kgs. zur Freistellung4 vor einer Weisung dazu, zu den neuerlichen Resolutionen des Kgs. sowie zu den ungarischen und böhmischen Werbungen nichts zusagen können. /767/ Da aber uf das mehera solte furgeschritten werden, begerten sie, das irenthalb konig angezeigt wurde, wie sie befelchs gewertig.

    Sachsen: Wie Trier.

    Brandenburg: Da nunmehr Trier, Köln und Sachsen die 8 monat gedopplet bewilligen, wellen sie sich auf ratification mit inen vergleichen5.

    Mainz: Erwarten noch Weisung zu den neuerlichen Resolutionen des Kgs.

    Beschluss: Ist also das meher auf 8 monat gedopplet, und seindt etliche noch weitern befelchs gewertig. Sol simpliciter referiert werden dem furstenrathe, das sich das meher mit inen vergleiche.

    Š/768/ Kg. beharrt darauf, die Pfennigmeister für die Antizipierung von Geld zu bevollmächtigen6:

    1. Umfrage. Trier: Nach gelegenhait der kgl. Mt. und dweil von noten, das ire Mt. gelt zum anfang habe, so were konig dißfals zu wilfarn, bevorabe dweil das interesse soll vom haubtgelt genomen werden.

    Köln: Achten, das kgl. Mt. nochmals hievor zu pitten, in betrachtung, das die haubthilff per interesse geschmelert. Aber was andere vor gut ansicht, solte inen auch gefallen.

    Pfalz: Hetten kein befelch uber diessen puncten7. Aber vor ire person bedechten sie wie Coln; cum additione, das auch desto eher erfolgen wurde, das konig zeitlicher die stendt werde ansprechen umb fernere hilff, dan die sechss monat wurden per interesse nit volliglichen gekriegt werden. Weren darumb der meinung /769/ wie Coln. Aber doch, wes man sich vergleichen würdet, in deme welten sie sich nit absondern. Uff den fal dan den zalmeistern zubefelhen, kein gelt one vorwissen der kriegß rethe aufzunemen.

    Sachsen: Bestätigen zwar die Argumente von Köln und Pfalz, da aber an des kriegs anfang und dem vorstreich nit wenig gelegen, solte mit der stiction8 [!], das pfennigßmeister nit eher dan in grosser not gelt aufnemen mochten und die nit anderst, dan wider den turcken zugeprauchen, der kgl. Mt. zuwilfaren sein. Doch davon nichst in den Reichs abschiedt zusetzenb.

    Brandenburg: Dweil der vorstraich am furtreglichsten und vonnoten, das man darzu gelt habe, und wol zubesorgen, die hilff werde nit alsopaldt erlegt werden, derhalb konten sie auch konig wilfaren; doch das nindert hin dan wider turcken disse hilff gepraucht wurde9. Und gefelt inen auch, das davon nichst in den abschiedt zusetzen.

    /770/ Mainz: Wollen sich der Mehrheit anschließen10.

    /770 f./ 2. Umfrage. Trier wie in 1. Umfrage. Köln: Entsprechend Sachsen in 1. Umfrage. Zusätzlich: /770/ Dz die verschreibungen nit auf das Reich, sonder auf konig zu stellen. Sachsen: Wie zuvor, mit der Ergänzung von Köln. Brandenburg: Ebenso, mit dem Zusatz, dass die Pfennigmeister /771/ nit solten auf ein jar gelt Šaufnemen, sonder c–bis auf den termin oder die monat–c. Pfalz und Mainz schließen sich der Mehrheit an.

    /771/ Beschluss, das konig die anticipation zubewilligen, doch das gelt nit in stendt, sonder konig namen aufgenomen. 2) Nit anderst dan in der not aufzunemen. 3) Kein interesse auf stendt zu schlagen. 4) Nit auf ein jar gelt aufzunemen. 5) Das es nindert anderst hin gepraucht dan gegen turcken. 6) Das diß nit in abschiedt kome, sonder allein in die instruction11 gesetzt.

    Besoldung der Kriegsräte und Musterherren12: /772/ Umfrage. Beschluss: Das Erbieten des Kgs. wird angenommen. Umfrage zur Höhe der Besoldung. Trier, Köln, Sachsen und Brandenburg wollen dies jenen Ständen überlassen, die in einem Ausschuss die Instruktion der Kriegsräte beraten13. Pfalz und Mainz wünschen Beratung im KR. /733/ Beschluss: Aufschub.

    Benennung der Kriegsräte und Musterherren14: Alle Gesandten mit Ausnahme der kursächsischen erwarten dazu noch Weisung.

    Beharrliche Hilfe15: /773 f./ Umfrage. Trier, Köln, Pfalz und Mainz lehnen die Festlegung künftiger Beratungen im RAb ab. Sachsen bewilligt sie, Brandenburg schließt sich der Mehrheit an. /774/ Beschluss: Ist es bei dem mehern gelassen worden.

    /776/ (Nachmittag) Kurfürstenrat und fürstenrat. Mainzer Kanzler referiert den Beschluss des KR zur Septuplik des Kgs. beim 2. HA (Türkenhilfe). 1) Hauptbewilligung: Es hat sich das merer im [chur]fursten rhat dohin begeben, das sie sich numer uff die 8 monat willigen, und das numer also dem merern nach der kgl. Mt. ein einhellig bedenken antzutzeigen. /777/ 2) Antizipierung von Geld: KR wiederholt zwar die Bedenken dagegen, da der Kg. aber uff solch anticipation weiter tringt und ursachen, warumb es die notturfft also erfordern thue, antzeigt, so wurdt es den kfl. rheten nit zuwider sein, uß furgewendten ursachen der kgl. Mt. die anticipation zubewilligen; und der kgl. Mt. heimbzustellen sein, ettwas gellts zuvor den terminen uffzunemen und zugeprauchen, doch mit der bescheidenheit, dha also vor den terminen solt etwo anderst wo uffgenomen werden, das die obligation, von denen das gellt genomen, nit uff die stendt des Reichs gestellt und nit obligiert werden. Zum andern, das ir Mt. wollt dahin bedacht sein, das weitter vor den terminen [nicht] uffgenomen werden, dan so vill die notturfft erfordere. Vor das dritt, das das interesse, so uff die anticipation ghen mocht, nit uff die stendt zu schlagen, und also das interesse nit zutregen, wie sich dan ir Mt. in eum effectum vernemen lassen16. /778/ Fur das virt, das das interesse denen, so gellt furstrecken, nit uff ein gantz jar Šzubewilligen, sonder allein biß uff das erst ziell. Wan dan solch termin erlegt, so hat die kgl. Mt. solch gellt also anzunemen bewilligt, damit das interesse [!] nit geschwecht oder geringert werde. Das auch zum funfften solch anticipirt gellt anderst wohin nit dan wider den turgen zuverwenden. Zum sechsten, das dieser articul mit der anticipation nit in Reichs abschiedt zustellen, dan die churfursten achten nit gut, das es darin zu setzen, dieweill es sonst rechtpar gemacht werden, sonder in die instruction zustellen, so den musterhern zu geben sein soll, furnemblich dieweill dise anticipation nur ein temporal und kein ewige satzung sein wurdt. 3) Festlegung der Besoldung für die Musterherren: Soll den deputierten zur instruction zubefelhen sein. Die wurden die sachen wol zubedencken wissen, und werden die stendt sich daruber auch vergleichen. /779/ 4) Benennung der Musterherren und Kriegsräte: Ist noch nicht möglich, da den kfl. Räten keine Weisungen dazu vorliegen. 5) Beharrliche Hilfe: Sten die sachen noch daruff, das die kfl. rhet nit durchauß mit befelch versehen. Mussen es auch also dapei beruhen lassen. Seindt befelchs gewertig und wollen nochmals darumb schreiben.

    FR (Illsung für Österreich): [1] Beharren auf der Bewilligung von acht doppelten Römermonaten, und sollen die jenigen, so noch nit bewilligt, sich von dem merern nit absondern. [2] Antizipierung: Mochten die wege gefunden werden, das solch gellt one interesse uffzupringen. Wo aber allerhandt mangell infiell, als das nit gleich alspaldt erlegt: Solte nun den musterhern geschlossen sein, gellt zu anticipirn one oder mit interesse, wurde dem werk ein groß verhinderung thun. So sollte solch anticipation zugelassen werden, und lassen inen nit misfallen, den deputirten17 zubefelhen, diesen articul auch weiter zubedencken. /780/ [3] Besoldung der Musterherren: Wie KR. [4] Benennung der Musterherren und Kriegsräte: Sei es ein grosse notturfft, dan man konne nit wissen, ob sie es bewilligen, die kgl. Mt. mit inen zufrieden, ob sie so gleich außziehen konnen. Item so kan ir Mt. auß mangell solchs mit niemandt ichts handlen. Und wollen in dem, so baldt man im churfursten rhat gefast, sie die iren benennen. [5] Beharrliche Hilfe: Falls dazu keine Beratung möglich ist, so sollt doch im abschiedt anregung geschen, das ir Mt. nit so gar verlassen werden, und also zu weitter versamblung gezogen werden sollt, uf das die grentzen sich desto lenger halten. [6] Doppelt besteuerte Reichsstände: FR wünscht Klausel im RAb, das es inen unvergriffenlich sein sollte hinfuro in andern und dergleichen fellen.

    Getrennte Beratung des FR. Anschließend referiert Illsung zur Resolution des KR: [1] Höhe der Bewilligung: Verstehen sie, die 8 monat gedoplet durch dis verglichen sein. [2, 3] Antizipierung, Besoldung der Musterherren: Anschluss an KR. /781/ [4] Benennung der Musterherren: Solle zum furderlichsten gescheen, in ansehung, das sonst allerhandt werbungen vorhanden und die pesten hinwegk kemen. Derhalben sollt es gefurdert werden. Derwegen sein sie urpietig, die iren zubenennen. [5] Beharrliche Hilfe: Wollten sich gern mit churfursten verŠgleichen. Sie befinden aber, das nottig, solchen articul nit in windt zuschlagen. Und ob woll ein klein vertrostung geschee im abschidt, sei unvergrifflich, dem turggen betrolich, den underthanen trostlich. Darumb es von notten, solchs zu vermelden im abschidt. [6] Doppelt besteuerte Reichsstände: Wie zuvor.

    Mainzer Kanzler erwidert für KR: [1] Den ersten articul der 8 monat: Sei durch das merer bewilligt. Dapei lassen sie es wenden. [2, 3] Antizipierung, Besoldung der Musterherren: Einvernehmen. /781 f./ [4] Benennung der Musterherren: KR beharrt darauf, erst Weisungen abwarten zu müssen. /782/ [5] Beharrliche Hilfe: Keine Einigung. [6] Doppelt besteuerte Reichsstände: Wie FR.

    «Nr. 92 1557 Februar 25, Donnerstag »

    2. HA (Türkenhilfe): Einigung zwischen KR und FR sowie im RR über die Oktoplik der Reichsstände. Übergabe an den Kg. Ausschusskonzept für die Instruktion der Kriegsräte.

    /782/ (Vormittag) Kurfürstenrat. Verlesung des Resolutionskonzepts für die Oktoplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe). Beschluss: Billigung.

    Reichsrat. /782–784/ Mainzer Kanzler referiert den gemeinsamen Beschluss von KR und FR zur Septuplik des Kgs. beim 2. HA1

    /784/ SR verliest seine schriftliche Resolution dazu2.

    Getrennte Beratung der Kurien. Anschließend Kurfürstenrat und fürstenrat. Mainzer Kanzler referiert für KR: Man beharrt gegenüber der Resolution des SR auf dem eigenen Beschluss. FR: Ebenso.

    /785/ Reichsrat. SR schließt sich dem gemeinsamen Beschluss von KR und FR an.

    (Nachmittag). Ein interkurialer Ausschuss, dem Mainz und Pfalz für KR, Würzburg und Jülich für FR sowie Nürnberg für SR angehören, berät die Instruktion für die Kriegsräte und formuliert ein entsprechendes Konzept.

    Reichsrat. Verlesung dieses Konzepts. Die Reichsstände wünschen schriftliche Vorlage und Abschrift3, um es weiter beraten zu können. Dem Ausschuss wird daneben die Erstellung der Instruktion für die Pfennigmeister aufgetragen.

    /786/ Mainzer Kanzler verliest das Resolutionskonzept für die Oktoplik der Reichsstände beim 2. HA (Türkenhilfe). Billigung durch FR und SR.

    (Nachmittag, 5 Uhr) Kgl. Herberge. Die Gesandten der Reichsstände erscheinen vor dem Kg. und übergeben die Oktoplik zum 2. HA4. /786 f./ Kg. sagt die Beratung zu.

    «ŠNr. 93 1557 Februar 26, Freitag »

    RKG-Visitation – Reichsjustiz [4. HA]: Beratungsaufnahme zur Visitation 1556. Visitationsbericht.

    /787/ (Vormittag) Kurfürstenrat. Mainzer Kanzler proponiert: Nachdem 1. HA (Religionsvergleich) und 2. HA (Türkenhilfe) weitgehend abgeschlossen sind, sind die weiteren Verhandlungsgegenstände festzulegen.

    Beschlussa: Zunächst Beratung zur RKG-Visitation von 1556. Dazu Vorlage des Visitationsberichts1, mit dessen Verlesung begonnen wird2,b.

    «Nr. 94 1557 Februar 27, Samstag »

    2. HA (Türkenhilfe): Fünfte Resolution des Kgs.

    /788/ (Nachmittaga) Kgl. Herberge. Audienz der Gesandten der Reichsstände vor dem Kg. Übergabe der fünften Resolution des Kgs. zum 2. HA (Türkenhilfe)1.

    «Nr. 95 1557 März 1, Montag »

    2. HA (Türkenhilfe): Beharren von KR und FR auf ihren Beschlüssen zur fünften Resolution des Kgs. Antwort an die ungarischen Gesandten.

    /788/ (Vormittag) Kurfürstenrat. Mainzer Kanzler proponiert: Da die für heute geplanten Religionsverhandlungen nicht stattfinden können und gestern die ungarischen und niederösterreichischen Gesandten um ihre Verabschiedung gebetenŠhaben1, hat er, Kanzler, Beratungen zur Türkenhilfe anberaumen lassen. Entsprechende Unterrichtung von FR und SR? Billigung dieser Planung durch KR.

    /789/ Verlesung der fünften Resolution des Kgs. zum 2. HA (Türkenhilfe)2.

    Bewilligung der acht doppelten Römermonate. Umfrage. Wiederholung der bisherigen Voten. Pfalz hat noch keine Weisung zum Anschluss erhalten. Mainz beharrt auf der Zusage von acht einfachen Monaten.

    Antizipierung von Geld durch die Pfennigmeister: Einvernehmen.

    Beharrliche Hilfe: Umfrage. Wiederholung der bisherigen Voten [gegen eine Klausel im RAb]. Nur Sachsen weicht ab.

    Doppelt besteuerte Reichsstände: Anhörung des FR.

    Instruierung und Benennung der Musterherrena. /789 f./ Umfrage. Einigkeit dahingehend, dass die Instruktion für die Musterherren bereits im Konzept vorliegt und jene für die Pfennigmeister vom Ausschuss erstellt wird3. Zur Benennung der Musterherren verfügen Trier, Köln, Pfalz, Brandenburg und Mainz über keine Weisung.

    Pfalz: Beantwortung der Gesandten Ungarns, Böhmens und Österreichs unter Verweis auf die Steuerbewilligung für den Kg. Sachsen will zuvor Trier und Köln dazu hören. Mainz fordert vor der Beantwortung weitere Beratungenb.

    /790/ Kurfürstenrat und fürstenrat. Referatc des Beschlusses des KR zur fünften Resolution des Kgs. beim 2. HA. Höhe der Bewilligung: Formulierung wie bisher. Antizipierung von Geld auf die Steuer: Einvernehmen. /791/ Beharrliche Hilfe: KR besteht auf seinem Beschluss gemäß Oktoplik. Instruktion für die Musterherren liegt vor, jene für die Pfennigmeister wird angefertigt. Benennung der Musterherren bzw. Kriegsräte: Die kfl. Räte erwarten dazu noch Weisungen. Beantwortung der ungarischen, böhmischen und österreichischen Gesandten: Formulierung der Antwortkonzepte durch die Mainzer Kanzlei und Vorlage zur Billigung. Die übrigen Punkte der Proposition sollen nach dem Abschluss des 1. und 2. HA beraten werden.

    FR (Zasius für Österreich): Erwarten, dass sich alle Mitglieder des KR der Bewilligung von acht doppelten Römermonaten anschließen, um gleicheit zuhalten. ŠAnticipation: Ist verglichen. Inserirung der beharlichen hilff: Mocht fursten rhat leiden, das sich die churfursten auch ingelassen hetten, und dho es die churfursten fur ettwas obligatori oder verpundtlich hielten, mochten andere wort gepraucht werden, so nit so gar verpundtlichen, damit es ein einhellige meinung sein mocht. Instruktionen sind zügig zu beraten. /792/ Benennung der Musterherren: FR ist dazu bereit und bittet KR um rasche Entscheidung. Beantwortung der ungarischen Gesandtschaft: Kont nun woll gefertigt werden, sonderlich dieweill periculum in mora mit Ungern, und das es nun mer allerhandt anstellung von noten, dartzu sie zugeprauchen. Mit Behem und Ostereich sei es noch nit noth. Und den ungerischen abfertigung antzuhengken: Dieweill man sich numer einer stattlichen hilff verglichen, so wollt man sich zu inen versehen, das die unrichtigkeit der profiandt und anders nun mer abgestellt, damit das kriegs volck der beschwerlicheiten, so inen hievor begegnet, abgeschafft werden mochten. So werde sich das kriegs volck desto stattlicher erhalten konnen. Doppelt besteuerte Reichsstände: FR bittet um Unterstützung seiner vorigen Resolution wegen der Aufnahme einer Klausel in den RAb. Letzlich hetten sie, die confessions verwandten [des FR], bedingung der freistellung halben gethan, in andern nit zuschliessen one erortterung desselben.

    Kurfürstenrat. Umfrage4,d. Sachsen5: Ist durch die rhete wider bedacht, das sie nichts liebers wolten, dan das sie alle einer meinung wern6. Aber wie es in abschiedt zupringen mit dem wort „des merern“: Achten sie nit, das zwen churfursten sich von den andern allen absondern soltene. Doch wollen sie inen wol gonnen, was sie bei kgl. Mt. erlangten. Vorbehallt der freistellung der confessionisten: Verglichen sie sich mit den im fursten rhat.

    ŠBrandenburg: Das wort „mer“ in puncto der 8 monat sollt auß dem abschidt gelassen werden. Protestation der freistellung: Haben sie der kgl. Mt. resolution irem gnst. hern zugeschickt etc.f

    /793/ Mainz: Man hab jetzt nit von abschiedt zureden. Wo es dazu kompt, hat ein jeder das sein darzu zusetzen. In die beharliche hilff konnen sie sich nit einlassen. Benennung der musterhern: Sei man noch nit gefast. Wollen die im fursten rhat aber die iren bestimmen, mogen sie thun. Anhang in die abfertigung7 sei inen nit zuwider. Protestation des vorbehallts von wegen der freistellung: Woll er der 3 weltlichen churfursten anmelden auch furpringen; wie dan bescheen.

    Kurfürstenrat und fürstenrat. g–KR ist ist letzlich durchauß einhelliglich verglichen. Doch der fursten rhat uff voriger referirter meinung geplieben–g.

    (Nachmittag). Beratung und Konzipierung der Antwort an die ungarischen Gesandtenh.

    «Nr. 96 1557 März 2, Dienstag »

    2. HA (Türkenhilfe): Beantwortung der ungarischen Gesandten. Deren neuerliche Bitte um beharrliche Hilfe. Antwort an die niederösterreichischen Gesandten. Billigung der sechsten Resolution der Reichsstände.

    /793/ (Vormittag) Reichsrat. Vorladung der ungarischen Gesandten vor die Reichsstände. /794/ Verlesung und Übergabe der am Vortag beschlossenen Antwort1.

    Mündliche Erwiderung der ungarischen Gesandten: Haben die Antwort vernommen und danken namens der ungarischen Stände für das Wohlwollen der Reichsstände. Diese werden selbst alles in ihrer Macht Stehende tun, um den Feind zu vertreiben und auch anderen dafür ein Beipsiel zu geben. Recordare possunt status, quod hostis sine magnis viribus expelli non /795/ possit. Quapropter rogamus nomine statuum Ungariae, ut etiam deincemps [?] recordare Ungariae velint et durabile Šauxilium concludant, quo hostem expellere possent. Rogamus ut etiam, quae concessa, statim praestentur subsidia videlicet tempestive. Zusage, dass Ungarn alle Kräfte zur Verteidigung des eigenen Landes und der gesamten Christenheit einsetzen wird.

    (Nachmittaga). Beratung und Konzipierung der Antwort an die niederösterreichischen Gesandtenb.

    /796/ Reichsrat. Verlesung des Resolutionskonzepts für die sechste Resolution der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)2. Billigung durch alle Kurien.

    «Nr. 97 1557 März 4, Donnerstag »

    2. HA (Türkenhilfe): Sechste Resolution der Reichsstände. Gratifikationen.

    /796/ (Vormittag) Kgl. Herberge. Übergabe der sechsten Resolution der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe) an den Kg.1 /797/ Bei dieser Gelegenheit ermahnt Kg. die Stände, den beschluß disses Reichs tags zubefurdern, auß ursachen, das ire Mt. ferner oder lenger nit den sachen abwarten kontea.

    «Nr. 98 1557 März 5, Freitag »

    2. HA (Türkenhilfe): Schlussschrift des Kgs. Ermahnung der kfl. Gesandten wegen der Sicherstellung künftiger Beratungen zur beharrlichen Hilfe. VerŠtrauliche Darlegung der Hintergründe. Konzipierung der Instruktion für die Pfennigmeister. Beantwortung der niederösterreichischen Gesandten.

    /797/ (Vormittag, 7 Uhr) Kgl. Herberge. Kg. lässt den Reichsständen seine sechste Resolution und Schlussschrift zum 2. HA (Türkenhilfe)1 übergeben und anschließend von Vizekanzler Jonas vortragen: Es wolte das weniger thail der churfursten sich von dem mehern und allen andern stenden nit absondern und kein ungleicheit machen, auß ursachen, das solchs nitt allein recht und pillich, sonder auch also von allters im Hl. Reich und in der gantzen christenheit preuchlich herkommen, also was das mer fur gut angesehen, das einer oder zwen solchs nitt zuverhindern oder zu difficultiren gehabt.

    /798/ Abtritt der reichsständischen Gesandten. Anschließend bittet der Kg. nur die Deputierten der Kff. in sein Gemach und lässt ihnen vortragen: FR befürwortet bezüglich der beharrlichen Hilfe die Festlegung künftiger Beratungen im RAb. Kg. billigt dies, aber durch sie, die kfl. rethe, were mangell befelchs hierin furgewenndt. Nun achteten ire kgl. Mt. diese einverleibung fur ein gewisse hohe notturfft. Derhalb sie nit wollen unnderlassen, die kfl. rethe also zuerfordern und inen die ursachen und bewegnussen abgesondert und vertreulich zuvermelden. Nemblich und zum ersten: Dha diese einverleibung kunfftiger tractation von einer harrigen hulff beschehe, das es irer Mt. erb konigreichen, landen und getreuen unnderthanen ein fast hohen und grossen trost geben und pringen wurde, sich desto gehertzter dem feind zuwidersetzen und alle manlicheit zubeweisen. Am andern, das ire kgl. Mt. dorab auch desto mer und bessere ursachen zu schopffen, bey der cron Beheim und dero incorporirten landen antzuhallten, uff das sie sich herter angreiffen und ir eusserist vermogen gegen diesem vheindt darstrecken wollten; wie dan ire Mt. derhalb ein landtag bei inen uff Oculi schyristkunfftig furgenomen2. Wie dan die notturfft gentzlich erheischt, /799/ diesem vheindt mit einer mechtigen harrigen hulff widerstandt zuthun, dha man sonst nit gewarten wollte, das nit allein irer Mt. erblandt, sonder auch furter andere anrainende und alle stende, eyner nach dem andern, von diesem vheindt uberfallen werden sollten und endtlich zu grundt und poden ghen. Zum dritten, so truge solche einverleibung nichts ungepurlichs uff ir, wurde auch dardurch nichts enndtlichs versprochen noch zugesagt, sonder stunde menigklichen frei, zu nechster tractation ichts zubewilligen oder abtzuschlagen. Endtgegen aber und zum virten wurde es dem turggen, so seine gute kundschafft hette, ein grossen schrecken pringen und inen, wen er dieser ding und das solche harrige hulff verhanden, bericht, ursach geben, sein vorhaben zu enndern und wendig zumachen, dha er sonst die hulff auf ettlich wenig monat geringschetzig achten und darunter seinen vortheill wol ersehen wurde etc. Diese ursachen hette ir kgl. Mt. auß vilerhandt bewegnussen nit in die gemein schrifft pringen3, sonder also Šad partem den kfl. rheten antzeigen lassen wollen. /799 f./ Wiederholt nochmals die Bitte um Billigung der Klausel im RAb, die keinerlei Verpflichtung nach sich zieht. 

    /800/ Antwort der kfl. Gesandten: Versichern, das sie fur ire person gern alles thun wollten, was immer moglich. Können aber ohne Weisung ihrer Herren keine Zusagen machen. Falls ihnen die Weisungen noch vor dieses reichstags abschiedt zukemen, wolten sie dieselbige irer kgl. Mt. vermelden.

    (Vormittag). Der interkuriale Ausschuss zur Beratung der Instruktionen4, dem Kurmainz, Kurpfalz, Würzburg, Jülich und Nürnberg angehören, konzipiert die Instruktion für die Zahl- oder Pfennigmeister.

    Reichsrat. Vorlage des Konzepts. /801/ Beschluss: Weitere Beratung.

    Vorladung der niederösterreichischen Gesandten. Vortrag und anschließend schriftliche Übergabe der Antwort zu ihrer Werbung5.

    «Nr. 99 1557 März 7, Sonntag1 »

    2. HA (Türkenhilfe): Billigung der Antwort an die böhmischen Gesandten.

    /801/ (Nachmittag) Reichsrat. Verlesung und Billigung des Konzepts für die Antwort an die böhmischen Gesandten2.

    «Nr. 100 1557 März 8, Montag »

    Anmahnung des Kgs., den RT zum Abschluss zu bringen. Verlängerung der Sitzungszeit. 2. HA (Türkenhilfe): Beantwortung der böhmischen Gesandten.

    Š/801/ (Vormittag). Verhandlungen im Religionsausschuss1.

    (Nachmittag) Reichsrata. Übergabe der Antwort an die böhmischen Gesandten2.

    «Nr. 101 1557 März 9, Dienstag »

    2. HA (Türkenhilfe): Instruktionen für die Kriegsräte und die Pfennigmeister. 2. HA (Türkenhilfe): Replik der ungarischen Gesandten.

    /802/ (Vormittag) Kurfürstenrat. Verlesung der Konzepte für die Instruktionen zum einen der Kriegsräte und zum anderen der Pfennigmeister im Türkenfeldzug1. Beschluss: Billigung mit den Zusätzen des Ausschusses.

     Die Pfälzer Gesandten betonen noch einmal, wie sie noch nichst hierin bewilligt an der gantzen hilff.

      Benennung der Pfennigmeister. /802 f./ a–Sachsen schlägt vor: Wolf Haller, Erasmus von Könneritz und Damian von Sebottendorf2. Letztere /803/ seind hinder Sachssen wol gesessen, bede von adell–a. Die weitere Beratung wird zurückgestellt.

    Š(Nachmittag) Kurfürstenrat und fürstenrat. KR referiert die Billigung der Konzepte für die Instruktionen der Kriegsräte und Pfennigmeister.

    FR: Ebenfalls Billigung mit den Zusätzen des Ausschusses, und das sonderlich der zalmeister halben solche personen furzunemen, so das werck selbst furen konten, uncosten zuersparen, und dan, das schwerlich ein graff zuerhalten3. Sind zur Benennung des Pfennigmeisters und eventuell des Gegenschreibers bereit.

    /804/ KR stellt dazu klar, dass die Benennung nicht getrennt nach Kurien, sondern insgesamt für die Reichsstände erfolgen soll, indem mehrere Kandidaten vorgeschlagen und davon zwei ausgewählt werden. Die Benennung wird vorerst zurückgestellt4.

    reichsrat. SR billigt ebenfalls beide Instruktionen5.

    Audienz für die ungarischen Gesandten, die ihre schriftliche Replik zur Antwort auf ihre Werbung übergeben6.

    Sofortige Erwiderung an die Gesandten: /805/ Die Reichsstände stellen klar, dass sie mit den geforderten Maßnahmen gegen überteuerten Proviant7 status Hungariae nit gemainet, sonder die privaten. Solchs wolten sie den ungerischen stenden anzeigen. Und wunschten inen ein gute raiß.

    Die ungerischen haben sich bedanckt.

    «Nr. 102 1557 März 11, Donnerstag »

    2. HA (Türkenhilfe): Beharren auf den bisherigen Beschlüssen gegen die sechste Resolution des Kgs. 5. HA (RMO): Prorogation der Beratung zur RMO 1551 an einen Reichsmünztag parallel neben dem DT zur Reichsjustiz. 3. HA (Landfrieden): Anmahnung des Vollzugs der EO. Wahl der Kreisobersten.

    /806/ (Vormittag) Kurfürstenrat. Beratung der sechsten Resolution des Kgs. beim 2. HA (Türkenhilfe)1.

    1) Kg. fordert den Anschluss aller Kff. an die Bewilligung der acht doppelten Römermonate.

    ŠUmfragea,2. Pfalz: Zeigt an, das es nit also preuchlich, das alwege der weniger thail mit dem mehern sich vergleichen mussen, quia par in parem non habet imperium. /807/ Yedoch wolten sie solchs mit dem konig nit disputieren. Hetten noch keinen befelch, zu willigen. Da daruber geschlossen werden wolte, musten sie ire notturfft mit protestieren furwenden.

    Mainz: Liessen es bei irer vorigen bewilligten summa3 bewenden.

    Beschluss: Bleibt also in terminis wie vor.

    2) Beharrliche Hilfe. Beschluss: Wie zuvor, ursach, das Trier, Colln daruber kein befelch.

    3) Doppelt besteuerte Reichsstände: Die betroffenen Stände haben protestiert4. Dabei lässt man es bewenden.

    4) Instruktionen für Kriegsräte und Pfennigmeister: Ist erledigt.

    /808/ 5) Benennung der Pfennigmeister und Kriegsräte: Die Gesandten der rheinischen Kff. sind bezüglich der Kriegsräte ohne Weisung. Pfennigmeister: Sachsen und Brandenburg benennen Erasmus von Könneritz, Damian von Sebottendorf und Wolf Haller5.

    /810/ (Nachmittag) Kurfürstenrat. Mainzer Kanzler proponiert: 5. HA (RMO).

    Umfrage. Trier: Da der Kg. auf den Abschluss des RT drängt, dieser Artikel aber in der Kürze nicht zu erörtern ist, wird angeregt, das er uff ein sondere tagsatzung oder kunfftige Reichs versamblung eingestellt werde.

    /811/ Köln: Es were dieser punct wichtig, aber zu Augspurg hette man nit dartzu kommen [können]6, wie dan jetzt gleicher gestalt verhinderungen vorhanden. Und aber doch nit gut, in die lengdt zuverschieben, so sollt ein neuer muntz tag furgenommen oder aber uff kunfftige Reichs versamblung eingestellt werden.

    Pfalz: Dieweill die muntzordnung publicirt und ein wichtige sach, aber die churfursten nit darin bewilligt7, so sei gut, das sie uff ein neues besichtigt. Dieweill aber die kgl. Mt. uf den abschiedt tringt, so vergleichen sie sich mit Thrier und Colln, uff ein muntz [Tag] zu beschieben [!] oder aber uf ein Reichs versamblung8, doch sonderlich uf ein muntz tag.

    ŠSachsen: Dieweill one revision der muntz ordnung jetzmals nit dartzu zukommen, so sollte es uff ein Reichs tag verschoben werden.

    Brandenburg: Was sie fur befelch, das hat man heut gehort. Und wusten sich nit anderst zuerinnern, dan das dieselbig muntz ordnung mit aller stendt wissen und willen außgangen. Allein hetten die churfursten am Rein uff 3 articul [sich] beschwerdt. Dieweill sich aber die kgl. Mt. uber solche der churfursten begern noch replicirt9, so konnen sie anderst nit erachten, das es ein gemein werck und verglichen. Demnach solte die kgl. Mt. zupitten [sein], dieselbig nun mer durchauß zupublicirn und handt daruber zuhallten, sonst reiche es Šgantzer teutscher nation zu beschwer. Aber eintzustellen, pitt Brandenburg darfur, sonder das es jetzt zubefurdern10.

    Mainz: Es were wol gut, das dieser articul erledigt. Aber dieweill man so hefftig uf den abschiedt tringt, so wuste man nit, wie doch darzu zukommen. Derwegen solt es uf ein ander zeit verschoben werden.

    /812/ Soll die weitere Beratung auf einem Münztag oder auf einem künftigen RT erfolgen?

    Umfrage. Trier, Köln, Pfalz: Beratung auf einem Münztag, da so Pfalz, Sachverständige dafür erforderlich sind.

    Sachsen: Ir gnst. her schlug die muntz besser dan andere stende, b–darumb sie wenig darnach fragen–b,11. Und fragen nicht darnach, ob es uff ein muntz- oder Reichs tag geschoben werde. Schleust uff ein reichstag.

    Brandenburg: Die hohe notturfft erfordert, ein bestendige muntz ordnung ufzurichten. Acht aber, das der reichstag wenig dartzu furdersam sein werde. So sollt es uf ein eygnen muntz tag, so derhalben furtzunemen, verschoben werden.

    Mainz: Votieren ebenfalls uff ein muntz tag, und neben der visitation12 [an]zustellen. Und ob wol zwo underschiedliche sachen, so künten doch muntz verstendige auch dartzu gepraucht werden, und gehe also in eim costen hie.

    Beschluss: Ist letzlich dahin geschlossen worden, das es der deputation zur visitation antzuhencken sein sollt.

    [Mainz proponiert:] 3. HA (Landfrieden).

    Umfrage. Trier: Die handthabung des friedens sei wol versehen, allein das [sie] nit gar ins werck pracht13. Und sollten die kreis vermant und erinnert werden. ŠSovill nun des reinischen kreis schreiben belangt14: Sollt jetzt versehen werden, das, welcher zum obristen ersucht, das derselbig solchs thun und nit abschlagen sollt vermog dieses reichstags abschidt.

    /813/ Köln: Hab verstanden, das in zweien kreissen, als reinischen und nidersachsischen15, noch kein obristen weren. Es sollten nach dato abschidt uber 2 monat alle geprechen, so in diesem fall furgefallen, ergentzt werden und dem abschidt nachgesetzt werden.

    Pfalz: Hett die oberhauptmanschafft nur uff ein jar angenommen16, auch zu Augspurg uff solche fridt halltung protestirt17. Derselben machen sie sich jetzt wider theilhafftig und stellen dasselbig zu weiterer berathschlagung ein. Wo solchs geschicht, wollen sie sich von articul zu articul daruber vernemen lassen.

    Sachsen: Es sei ein schwere sach, ob woll ein gute verordnung gemacht, das dieselbig nit gehalten oder sich jemandt derselben endschuldigen wollt. Hetten auch befelch, solchs zuerinnern, damit diese handthab uffrecht gehalten und detzmals ein sonder vermanung im abschidt zethun. Vergliche sich mit Trier. Befindt gleichwoll den paß nit, ob einer, so erwollt, solchs nit thun wollt18. So sollt jetzt constituirt werden, das derselbig solchs thun sollt oder ein andern substituiren. Erinnert Gulichs sachen, so hieher verschickt und auch hieher gehorig19.

    Brandenburg: Im obersechsischen kreis sei dem abschidt20 ein genugen gescheen. Dieweill aber es bei ettlichen stenden nit verfolgt, so sollt im jetzigen abschidt ein anmanung geschen. Sollt aber ichts weiters gesetzt werden, wellen sie die andern horen.

    Š/814/ Mainz: Mocht wol leiden, das der ordnung nachgesetzt. Es sei gleich woll von noten, das sie ersehen. Aber dieweill es jetzt nit beschen mag, so sollt im abschidt ein erneuung gesetzt werden, das, wo in einem kreis kein obrister ist, das nachmals bescheen sollt uf die ordnung, das einer uff des kreis costen bestellt werde, wo die andern wege nit helffen wollen21. Und sollte dem reynischen kreis uff ir schreiben geandtwort werden22, wo sie biß noch kein obristen erwelet, dasselbig noch zethun. Im fall sie aber kein bekommen konnen, sollen sie tertiam viam vermug der ordnung furnemmen und ein andern tauglichen uff des kreis costen bestellen.

    «Nr. 103 1557 März 12, Freitag »

    5. HA (RMO): Einigung zwischen KR und FR. Ausschreiben eines Reichsmünztags parallel neben dem Reichsjustiztag. 3. HA (Landfrieden) und zugehörige Supplikationen: Einigung zwischen KR und FR. Anmahnung des Vollzugs der EO im RAb. Sicherstellung der Wahl von Kreisobersten.

    /814/ (Vormittaga) Kurfürstenrat und fürstenrat.

    KR referiert den Beschluss zum 5. HA (RMO): Haben sich erinnert, worin /815/ hievor differentz gewesen, namblich des goltguldens halben, alß das man nit schuldig solte sein, silber zu nemen an stat goldes1, [1] da man herpracht, golt zuempfahen, 2) da offentliche verschreibungen, 3) da pacta furhanden. Dweil dan konig auf vorigem Reichs tag erclertb,2, so weren kfl. rethe wol geneigt gewesen, das muntz edict3 furzunemen und dasselbig zurevidieren und muntz verstendigen daruber zuhoren, dweil churfursten edict nit bewilligt. Dweil aber Šdisses Reichs tags abschiedt ergehen soll, konne man nit darzu komen. Und nachdem man achtet, ein hochnützlich werck zu sein, dissen articul nit lenger einzustellen, und dan fur gut angesehen, ein verordnung an das cammergericht von wegen der visitation zethun4, so bedechten die churfurstliche rethe, das disser articul auch solte in solche verordnung gezogen werden, daselbst darin zuverabschieden.

    /816/ 3. HA (Landfrieden): KR hat die Ausführungen des Kgs. in der Proposition wegen des Vollzugs der EO beraten5. Zur Thematik gehören die Supplikationen des Oberrheinischen Kreises wegen der Oberstenwahl und des Ebf. von Magdeburg bzw. des Hg. von Braunschweig wegen des Streits um das Ausschreibeamt im Niedersächsischen Kreis6. Daruff sie bedacht, das in dem abschiedt solte meldung beschehen, das die jenigen, so noch nit alle stuck der ordnung verricht, noch thun solten, wes die executions ordnung eim yeden kraiß auferlegt und etlich andere kraiß alberait gethan. Der einkomenen schreiben halben solte kein meldung beschehen, aber doch welung halb eins obersten einzupinden, das sie ein andern an dessen stat, so gewelet, erkiesen solten. /817/ Und da es kein standt annemen wolte, das sie alßdan ein vertraute person bestellen und underhalten, alles vermoge der ordnung7. Hierher gehört daneben die Supplikation der Reichsstädte wegen der Gefährdung der öffentlichen Sicherheit vor allem durch herrenlose Söldner und Reiterei. Dazu hat KR beschlossen8, das es teutscher nation schimpflich, das keiner sicher sein kan; zudeme das den furstenthumben selbst abgangk beschicht, das die gewerben durch disse plackerei gelegt werden. Derwegen solten alle stendt sich der executions ordnung erinnern, und solte ein yeder rathe sein hern vermanen, zu sehen, damit strassen rein gehalten. Neben dem sol die kgl. Mt. anzulangen sein, vorige mandata von den plackereyen9 zu erneuen oder aber andere zu erkennen.

    FR zum 5. HA (RMO): Wären zur Beratung der RMO bereit. Aber da man es /818/ nit thun kan, solte konig ein muntztag außschreiben, dahin von yedem kraiß 2 erscheinen solten, die die sachen zuberatschlagen und auf kunfftigem Reichs tag relation zethun. Item dabeneben konig zupitten, die mandata, anno 1555 außgangen10, zu erneuen. Yedoch solte man die mandata fürnemen und Šrevidieren, wes darin fur mangel. Item solte kgl. W. zu England in mittelst per regem ersucht werden, sich mit in disse ordnung einzulassen11.

    FR zum 3. HA (Landfrieden)12: Da die EO zu Augspurg wol bedacht, solte darin nichst geendert werden, dan allein in dem abschiedt ein general erneuerung beschehen. Item den kraissen zu befelhen, zwischen [dem folgenden RAb und] Johannis13 alle mengel /819/ zu erstatten. Und wo konig mangel erfunde, das alßdan fiscal contra contumaces procedieren soll. Hetten auch des reinischen kraiß schreiben hierunther ersehen14. Daruf sie zu beantwurten, wer durch das meher erwolet15, das derselbig schuldig sein soll, ein jar langk das ambt zu tragen; wofer nit, das alßdan kreiß ein zubestellen. Der stett beclagten reuterei halben solte die nacheil furgenomen worden sein, und pilligs stet bei den kraissen haben angesucht und in specie angezeigt haben, wo der mangel. Als die gulischen in causa Ritperg suppliciert umb erclerung etc.16: Were ir bedencken, es solten der oberste und die zugeordneten cognitionem haben zuerkennen, welche fell landtfridbruchig oder nit. Solchs solte den gulischen per viam decreti auf ire supplication angezeigt werden.

    /820/ Kurfürstenrat. Beratung der Resolution des FR zum 5. HA (RMO). Beschlussc: Man beharrt darauf, das die verordneten, so gen Speir der visitation halben und zu abrichtung der mengel verordnet, solten muntz verstendige zu sich ziehen und die muntz ordnung fürnemen und beratschlagen, und nachfolgents den stenden relation zethun. Item das kgl. Mt. zuersuchen, die vor außgangnen mandaten zu renovieren. Item das ire Mt. wolt Engelandt anlangen, das sich Niderlande wolten der muntz ordnung underwurffig machen.

    3. HA (Landfrieden): FR ist zu referieren, dass die kfl. Räte es bei der EO liessen pleiben und das sie nichst darin wusten zu verpessern. /821/ Aber solte widerumb erholt werden im abschiedt. d–Das die defect, so noch in kraissen Šweren, zwuschen diß und Johannis Baptiste negst kunfftig in kraissen verrichten sollen, und der kgl. Mt. zu wissen thun, wes sie verricht. Was die proceß anlangt, so fiscalis derwegen furzunemen laut furstenrathes bedencken: Da solte man es bei dem wenden lassen, was hievor in der executions ordnung begriffen–d,17. Reinisch Kraiß: Halt man fur verglichen. Reuterei18: Last man es bei vorigem pleiben. Gulisch declaration und die erkantnuß unratsam, und solche cognitio nit einzuraumen, sonder bei der ordnung pleiben zulassen.

    Kurfürstenrat und fürstenratFR schließt sich nunmehr beim 5. HA (RMO) hinsichtlich der Gestaltung des Münztags KR an, aber doch die visitations sach zuvorderst iren vorgangk haben solte. Item was yemandts für gravamina der muntz halben haben mochte, dieselbig fürzupringen. /822/ Item mandata der muntz halben zucorrigieren. Item Englandt zuersuchen ut supra.

    Beim 3. HA (Landfrieden) ebenfalls Anschluss an KR; mit dem anhangk, das der jenig, so durch das meher im kraiß erwelet, schuldig sein soll, das obersten ambt ein jar langk zutragen.

    KR referiert seine vorherigen Beschlüsse zu beiden HAA und billigt den Zusatz des FR, wonach dem Münztag Gravamina vorgebracht und die Münzmandate erneuert werdene.

    FR ergänzt: Der muntz halben im abschiedt zuleiben19, das taugliche, geschickte personen darzu zuverordnen. Item das man visitation erstlich, 2) die verordnung des cammergerichts grava- /823/ mina halben und 3) muntz furneme.

    Jülich und Braunschweig bitten um Abschrift der Beschlüsse zu ihren Supplikationenf.

    «Nr. 104 1557 März 13, Samstag »

    Protest Sachsens gegen das Sessionsrecht und die Reichsstandschaft der Bff. von Merseburg, Naumburg und Meißen. Einigung im RR über die Antworten der Reichsstände zum 5. HA (RMO) und 3. HA (Landfrieden). Resolutionen des ŠSR. Proteste der doppelt besteuerten Reichsstände (2. HA) und des Lgf. von Hessen (5. HA). Bericht mit Abschied zum Reichsmoderationstag in Worms. Prorogation an einen künftigen RT. 2. HA (Türkenhilfe): Noch keine Einugung im KR wegen der Klausel im RAb zur beharrlichen Hilfe. Resolution der Reichsstände zur RKG-Visitation – Reichsjustiz [4. HA].

    /824/ (Vormittag) Reichsrat. Die kursächsischen und die hgl. sächsischen Gesandten protestieren mit der Behauptung, dass den Bff. von Merseburg, Naumburg und Meißen allß sachsischen landtstenden kein session im Reich gepure1. Baten, solche protestation zu prothocollieren2. Merseburgisch gesandter3: Last es, die protestation, auf seim wurd und unwurd4 beruhen.

    /825/ Mainzer Kanzler referiert vor SR den gemeinsamen Beschluss von KR und FR zum 5. HA (RMO): Prorogation der Verhandlungen wegen des baldigen Endes des RT an einen Münztag nach Speyer, der neben dem DT zur Reichsjustiz stattfinden soll. Die Reichsstände, die den Reichsjustiztag beschicken, sollen auch für den Münztag sachverständige Räte abordnen. Beschwerden zur Reichsmünze können dort vorgebracht werden. Die Deputierten des Reichsmünztags haben ihr Beratungsergebnis einem künftigen RT vorzulegen. Jetzt Erneuerung des Münzmandats [von 1555]5 durch den Kg. sowie Aufforderung an Kg. Philipp II. von Spanien durch den Kg., in Burgund die RMO zu beachten.

    /826/ Gemeinsamer Beschluss von KR und FR zum 3. HA (Landfrieden): Da die EO nicht geändert werden muss, ist keine Beratung erforderlich. Jedoch Bekräftigung der EO im RAb und Ermahnung der Reichskreise, sie termingerecht zu vollziehen. Regelung der Kreisoberstenwahl im Hinblick auf die Supplikation des Oberrheinischen ŠKreises6 gemäß den Vorgaben der EO7, gegebenenfalls also Bestellung eines Obersten auf Kosten des Kreises. /827/ Die Supplikation der Reichsstädte wegen der Landfriedensbrüche8 wird ebenfalls an die Regelungen der EO verwiesen, deren strikter Vollzug diese Umtriebe beheben würde. Daneben Bitte an den Kg., das entsprechende Mandat zu erneuern.

    SR: Verlesung der schriftlichen Resolutionen zu beiden HAA9. Sodann Anschluss an KR und FR.

    Verlesung des Protests des Ebf. von Salzburg sowie der Bff. von Würzburg [!], Bamberg und Regensburg gegen die Doppelbesteuerung beim 2. HA (Türkenhilfe) aufgrund ihrer Güter in Österreich10.

    Verlesung des Protests Hessens bezüglich der RMO11.

    Š/828/ Verlesung des Schreibens der in Worms beim Reichsmoderationstag versammelten Moderatoren an den Kg.12,a

    Kurfürstenrat. Nochmalige Verhandlung zum 2. HA (Türkenhilfe) wegen der Aufnahme einer Klausel in den RAb mit der Vorgabe künftiger Beratungen einer beharrlichen Hilfe.

    Umfrage. Trier, Köln, Pfalz und Mainz haben noch keine Weisung. Pfalz lehnt eine Aufnahme in den RAb strikt ab, dan es doch ein heimbliche obligation uf sich truge. Sachsen und Brandenburg befürworten die Klausel. Zur eigentlichen Steuerbewilligung befürwortet Köln den Anschluss an die acht doppelten Römermonate, da der gesamte FR dies zusagt. Pfalz hat dazu Weisung erhalten und ist zu deren Vortrag bereitb.

    /829/ (Nachmittag) Kurfürstenrat, dann Kurfürstenrat und fürstenrat. Jeweils Verlesung und Billigung der Resolutionskonzepte für die Antworten der Reichsstände zum 5. HA (RMO) und 3. HA (Landfrieden)13. reichsrat. Verlesung und Billigung des Resolutionskonzepts für die Erklärung der Reichsstände zur RKG-Visitation – Reichsjustiz [4. HA]14.

    «Nr. 105 1557 März 14, Sonntag »

    Übergabe der Antworten der Reichsstände zum 3. HA (Landfrieden) und 5. HA (RMO) sowie der Resolution zur RKG-Visitation – Reichsjustiz [4. HA] an den Kg. 2. HA (Türkenhilfe): Keine Erwähnung der beharrlichen Hilfe im RAb. Hauptsteuer: Minderbewilligung durch Pfalz und Mainz. Passauer Gravamina.

    /829/ (Vormittag, 6 Uhr). Sitzung des Ausschusses zur Prüfung des RAb gemäß Aufzeichnung in einem gesonderten Protokoll1.

    Š(Nachmittag). Übergabe der Antworten der Reichsstände zum 3. HA (Landfrieden) und 5. HA (RMO) sowie der Resolution zur RKG-Visitation – Reichsjustiz [4. HA]2 an Vizekanzler Jonas zur Weitergabe an den Kg.

    /830/ (Nachmittag) Kurfürstenrat. [Mainzer Kanzler] proponiert zum 2. HA (Türkenhilfe): Erwähnung der beharrlichen Hilfe im RAb?

    Umfrage3. Trier und Köln haben dazu keine Weisung. Pfalz und Mainz sprechen sich unter Berufung darauf gegen die Erwähnung im RAb aus, während Sachsen und Brandenburg sie billigen.

    Umfrage zur Höhe der Hauptbewilligung, so bei Meintz und Pfaltz noch manglet.

    Pfalz: /830 f./ Haben zwischenzeitlich neue Weisung erhalten. Darin erklärt der Kf. seine Bereitschaft zur Hilfeleistung, so weit es möglich ist4. /831/ Aber hette disse Šgelegenhait, das anno 46 sein kfl. Gn. landts und aller gefell 7 jar langk entsetzt und alle notturfft entleihen mussen, und allso erschepfft5. Und ob wol Pfaltz zu disser chur komen, so befunden sie die chur doch nit weniger entplost als die Oberpfaltza, dan Pfgf. Friderich Dennemarck halbb in grosse schulden komen und derwegen grosse steuren auf landtschafft pracht6, also das nit moglich, ferner beschwerung auf landtstendt zulegen. Derhalb biß doher Pfaltz sich nit gegen konig erkleren mogen. Aber wolten noch heut konig anpringens derhalb thun7. Wie dem, /834/8 doch wolte Pfaltz uber vermogen 8 einfach monat laisten und darumb konig pitten, es dabei pleiben zulassen. Solte nit verstanden werden, das sich Pfaltz wolte von andern absundern, sonder allein, wie es die notturfft erfordert. Hetten auch befelch, solchs bei kfl. rethen zu melden und nit fernerer bewilligung halb zuprotestieren. Bitten, deren eingedenck zusein. Wollen sich ferner darüber auch in schrifften declarieren. Der ziel halb wel Pfaltz unverpunden sein auf 3 oder 4 wochen ungeferlich.

    ŠMainz: Were gehort, wohin der stifft Meintz durch verderben gesetzt und nichst da dan schulden; sonst die ordinari gefell auch zum /835/ halben thail verloren9. Darumb liessen sie es dabei pleiben, wes sie bewilligt10.

    Trier, Köln, Sachsen und Brandenburg belassen es bei acht doppelten Römermonaten.

    Pfalz verweist darauf, das der passauischen gravamina11 halben nichst furgangen, sonderlichen das Meintz des siegls halben kein nachdenckens. Derwegen und damit diß nit in vergeß gestelt, solte der gravaminen halben im abschiedt meldung zethun sein.

    Umfrage mit Voten nochmals zur abweichenden Bewilligung von Pfalz und Mainz beim 2. HA (Türkenhilfe). Trier: Dweil ungleicheit furgehen wil, so wurde es Trier auch ungelegen sein, von wegen der absonderung meher zulaisten als der ander. Darzu sich Trier auch nit wurde pringen lassen. /836/ Darumb were gleicheit zuhalten, und wurde Trier nichst meher dan andere laisten. Pitten, solchs zu prothocollieren.

    Köln: Da die ungleicheit gehalten werden, wolte es Coln auch beschwerlich fallen, meher dan andere zulaisten.

    Pfalz: Weren ires befelchs gehort. Dabei sie es pleiben lassen. Geben kein moß andern.

    ŠSachsen: Hetten angezeigt, wes sie in befelch. Da ungleicheit furgehen solte, wusten sie nit, wes Sachssen gemüt. Versehen sich vergleichung.

    Brandenburg: Begeren gleichung. Und da daruber solte ichtes dem Reich nachtheiligs entstehen, wolten sie von Got und der welt entschuldigt seinc.

    /837/ Umfrage zu den Passauer Gravamina. Trier: Sovil das siegl anlangt12, wil Trier zuerlangung desselbigen nichst erwinden lassen, auch wes sonst dem Reich zugutem erschiessen mag. Hetten aber kein befelch.

    Köln: Were nichst der gravamina [wegen] zu Augspurg verabschiedt13. Darumb hetten sie kein befelch. Aber wes siegl anlangt, werde Meintz selbst auf die wege gedencken, wie es wider zuwegen zupringen.

    Pfalz: Achten ein notturfft, etwas der gravaminen halb zuerregen. Und dweil die zeit nit anderst erleiden wil, solte in dem abschiedt generale meldung beschehen, das man die unerledigte auf kunfftigem Reichs tag tractieren wolle. Aber doch, dweil zu Eger solte /838/ ein beisamenkunfft geschehen14, solten churfursten mit konig daselbst sich vertreulich darüber underreden, damit es nit darfur zuhalten, das die gravamina unnotturfftig erregt. Siegls halben: Wolten sich versehen, Meintz werde auf die wege gedencken, wie es widerumb zuwegen zupringen.

    Sachsen: Liessen gravamina nit fallen. Zu was zeit aber die selbige zutractieren, wissen sie nit.

    Brandenburg: Dweil kaiser auß dem Reich, Arras15 nit furhanden, teutschen rethe furhanden, so erachten sy, das die gravamina erledigt. Gibt darumb zu bedencken, obe es nit woll dissem rathe verweißlich falle, solchs zuerregen. Sigl anlangent: Weren sie bericht, das kaisers /839/ Reichs siegl zerschlagen. Wie es nun konig halten wolle, wusten sie nit, hetten noch kein befelch. Aber was zu gutem raichen mach, wolten sie helffen verrichten. Hielten, das zu Eger die churfursten selbst davon zuhandlen.

    ŠMainz: Von gravamina zu andern zeiten zureden. Sigl: Hetten sie kein wissentschafft, würde villeucht Meintz selbst alhie haben anregung gethan, da er alhero komen were.

    Beschluss: Hat man diß pleiben lassen.

    /839 f./ Abschließender Hinweis auf den an diesem Tag im Ausschuss zur Prüfung des RAb vom Kurpfälzer Großhofmeister16 namens aller CA-Stände übergebenen Protest gegen den Geistlichen Vorbehalt17.

    «Nr. 106 1557 März 15, Montag »

    2. HA (Türkenhilfe): Formulierung der Klausel im RAb mit der Vorgabe künftiger Beratungen einer beharrlichen Hilfe. Kurpfälzer Proteste zur Höhe der Hauptbewilligung beim 2. HA sowie zur EO (3. HA).

    /841/ (Vormittag) Kurfürstenrat. Nochmalige Verhandlung zum 2. HA (Türkenhilfe), Klausel im RAb mit der Vorgabe künftiger Beratungen einer beharrlichen Hilfe.

     1. Umfrage. Trier und Köln haben weiterhin keine Weisung. Pfalz liegt nunmehr eine Direktive vor. Sachsen bewilligt die Klausel1.

      /842/ 2. Umfrage. Trier wie zuvor. Köln bittet um Vortrag der Weisung von Pfalz.

      Pfalz: Kf. befürwortet, es sei yetz oder kunfftig, das von einer beharlichen hilff zureden. Aber were dem Reich unmoglich, allein zutragen. Darumb konig erpieten nach andere potentaten zuvorderst ersuchen sol. Wen sich die ercleren, dem alten prauch nach solchs an churfursten zu gelangen und mit rathe derselbigen ein neuen Reichs tag derhalben furzunemen. Solche meinung mochte in dem abschiedt gesetzt werden2.

    ŠSachsen: Achten, das der pfaltzisch vorschlag seye vorhin im abschiedta,3.

    /843/ Beschluss: Hat man sich eins paß verglichen, so hierüber in den abschiedt zupringen4; wie derselbig auch auf kgl. Mt. verordneten commissarien, doctor Seldts, bewilligung darin pracht5.

    Pfalz erklärt unter Protest zur Hauptbewilligung beim 2. HA: Haben den Kg. davon unterrichtet, dass sie nicht mehr als acht einfache Römermonate bewilligen können6. Auf solchs wolten sy sich damit bezeugt und protestiert haben, das durch disses Reichs tags abschiedt dem pfaltzgraffen churfursten, irem gnedigsten hern, weitere hilff nit dan die acht monat einfach auferlegt werden sollen, das auch sy iren hern auf die ziel nit entlichen astringiert etc. /843 f./ Bitten Mainz um die Aufnahme des Protests in das Protokoll.

    /844/ Mainz verlangt die schriftliche Vorlage des Protests. Pfalz sagt dies zu und übergibt den schriftlichen Protest später der Mainzer Kanzlei7.

    ŠDaneben wiederholen die Kurpfälzer Gesandten den Protest, den Kf. Friedrich II. auf dem RT 1555 gegen Teile der EO eingelegt hat8,b.

    «Nr. 107 1557 März 16, Dienstag »

    Verlesung des RAb. 2. HA (Türkenhilfe): Benennung und Instruierung der Kriegsräte und der Pfennigmeister. Beratungen zur Restitution der dem Reich von Frankreich entzogenen Territorien auf dem nächsten RT. Künftige Beratung der Passauer Gravamina.

    /844/ (Vormittag). Verlesung des RAb1.

    (Nachmittag) Kurfürstenrat2. /844 f./ Benennung der Kriegsräte bzw. Musterherren im Zusammenhang mit dem 2. HA (Türkenhilfe).

    Š/845/ Trier, Köln, Pfalz und Mainz haben dazu keine Weisung. Sachsen und Brandenburg3 nennen Adam von Trotta, Amtmann zu Zehdenick4, und Adrian von Steinberg5. Einer von beiden6 soll als Kriegsrat unverzüglich zum Kg. abgeordnet werden.

    Benennung der Pfennigmeister. Sachsen und Brandenburg schlagen Damian von Sebottendorf und Wolf Haller vor, die Gesandten der anderen Kff. sind dazu ohne Weisung, yedoch die benennung nit wellen /846/ aufhalten7.

    Kurfürstenrat und fürstenrat. KR gibt bekannt, dass Sachsen und Brandenburg ihren Kriegsrat benannt haben, während Mainz und Pfalz8 sowie Trier und Köln je einen gemeinsamen Verordneten dem Kg. in Kürze zuordnen wollen. Auch sind die Pfennigmeister ernannt worden.

    FR: Hat als Kriegsräte benannt9: Georg Ludwig von Seinsheim zu Hohenkottenheim10 und Karl von Fraunberg, Passauer Hofmeister, für die Stände der geistlichen Bank. /847/ Für die weltliche Bank: Hans Zenger, Viztum zu Landshut11; die Hgg. Švon Sachsen werden einen Kriegsrat direkt zum Kg. nach Prag schicken. FR billigt Sebottendorf und Haller12 als Pfennigmeister.

    KR und FR einigen sich daneben über die Besoldung der Pfennigmeister13.

    Reichsrat. /847 f./ [Billigung der Benennung und Besoldung sowie der Instruktion durch SR]. Anschließend wird die zuvor beratene Instruktion für die Pfennigmeister, die der Kg. zwischenzeitlich gebilligt hat14, ausgefertigt und besiegelt15. Ein Exemplar erhält der am RT anwesende Wolf Haller, das andere übernehmen die kursächsischen Gesandten zur Weitergabe an Sebottendorf.

    /848/ Der Kriegsrat des SR wird von Straßburg gestellt16. Da die Namen aller Kriegsräte noch nicht bekannt sind, werden neun unterschiedliche Instruktionen ausgefertigt und besiegelt, von denen eine der Kg. und die anderen jene Stände erhalten, die Kriegsräte abordnen. Instruktionen erhalten 1) Zasius für den Kg.; /849/ 2) Kurmainz; 3) Kurköln; 4) Kursachsen; da 5) Würzburg die Instruktion für Georg Ludwig von Seinsheim nicht annehmen will, erhält sie Zasius, weil der Kg. angeordnet hat, mit Seinsheim zu verhandeln; 6) Passau; 7) Dr. Hundt für Bayern; 8) Hgg. von Sachsen; 9) der Gesandte der Stadt Hagenau mit dem Auftrag, sie an die Stadt Straßburg weiterzugeben.

    /849 f./ Daneben verweist FR darauf, dass im Zusammenhang mit der Supplikation des Oberrheinischen Kreises um die Restitution von Metz, Toul und Verdun17 eine Antwort Kg. Heinrichs II. von Frankreich an den Kf. von Mainz zum Schreiben der Reichsstände vom RT 155518 vorgelegt worden sei. An der Antwort19 ist nach ŠMeinung des FR /850/ viel und hoch gelegen. Derwegen wol von noten gewesen, das zeitlicher die frantzosische antwurt beratschlagt were und nachdenckens gehabt, wie die entzogne stifft und stet widerumb zum Reich zupringen. Aber dweil solchs nit geschehen und man yetzo nit ferner zeit, begerten sie, man wolle solch frantzosische schreiben und handlung auf kunfftigem Reichs tag zeitlicher furpringen, dieselbig ferner sambt des reinischen kraiß supplication zuberatschlagen20.

    Kurfürstenrat (ohne Trier, das Köln zur Abgabe des Votums bevollmächtigt hat). Pfalz initiiert eine nochmalige Beratung zu den Passauer Gravamina21.

    Umfrage. Trier, Köln: Erachten, das die gravamina fast durchauß erledigt.

    Pfalz: Were uff die wege geret, das die gravamina einzustellen biß auff der churfursten selbst personlichen beisamenkunfft. Aber wie deme, so were doch von noten, das Meintz auf die /852/ wege gedechte, wie das kaiserlich siegl widerumb zu wege zupringen und bei Meintz erhalten22.

    Sachsen: Liessen die gravamina nit fallen. Zu was zeit aber die zu tractieren, konten sie sich nit entschliessen.

    Brandenburg: Zum tag gen Eger die gravamina zuverschieben. Des siegls halb wurde Meintz wol zethun wissen, wes ime gepurt.

    Mainz: Hetten der gravaminen halb keinen befelch. Was furpracht, solchs wollen sie anzeigen.

    Ist der beschluß, das diß erregen allerseitz an die hern zugelangen zu der rethe haimbkunfft23.

    Finis.

    Faksimiles der Druckfassung der Edition.

    /ser/rta1556/sectBKu/pages

    Anmerkungen

    1
     HHStA Wien, MEA RTA 43/I, pag. 1–852. Sehr gutes Rap. von Hd. Bagen, leicht überarbeitet, Korrekturen teils von anderer Hd. Überschr. auf dem Aktendeckel: Prothocol des reichstags zu Regenspurg anno 1556 et 1557. Überschr. innen (pag. 1): In nomine sanctae et individuae trinitatis amen. Prothocollum mei, Symonis Baghen, secretarii maguntini, actorum comitialium in dieta imperiali ratisponensi. MDLVI. Das Protokoll verweist am Rand mit Nummern und Folio-Angaben auf die Ablage der jeweils erwähnten Akten in der Mainzer Registratur. Ein wörtlicher Auszug (spätere Kop.) aus Kurmainz ist überliefert in StA Würzburg, MRA L 69, unfol., einem Sammelakt zur fraglichen Zulassung von Gesandten eines Domkapitels zur Session beim RT im Fall einer Sedisvakanz. Der Akt beinhaltet für 1556/57 die Tage 16. 10., 17. 10., 19. 10., 26. 10. 1556.
    2
     Lediglich gegen Ende des RT sind einige Protokollteile von anderer Hd. verfasst, was jedoch nur für den Vormittag des 13. 3. 1557 darauf zurückzuführen ist, dass gleichzeitig im KR und im Religionsausschuss verhandelt wurde und Bagen an Letzterem teilnahm. Zur Protokollführung Bagens vgl. auch Anm. 2 bei der Vorbemerkung zum Protokoll des Religionsausschusses (Abschnitt E).
    3
     Zur Terminologie und diesbezüglichen Klassifizierung der Protokolle vgl. Lanzinner, RTA RV 1570, 91–93.
    4
     Dem geht einleitend (pag. 1) ein knapper Hinweis auf die Ansetzung des RT gemäß RAb 1555 für 1. 3. 1556 und die folgende Verzögerung durch Kg. Ferdinand zunächst bis 1. 6. voraus.
    5
      Es fehlen lediglich wenige Tage, an denen KR ausschließlich zu Supplikationen beriet.
    6
     Vgl. dazu Abschnitt L, „Supplikationen“, Vorbemerkung.
    7
     Vgl. zu letzterem Punkt: Nr. 75, Nr. 93.
    8
     Vgl. zur Bedeutung der Protokolle für die Editionsform der RVV: Angermeier, Reichstagsakten, 44 f.; zur Entwicklung, Überlieferung und Bedeutung der RT-Protokollierung insgesamt: Cohn, Protocols.
    9
     HStA Dresden, Loc. 10193/1, fol. 1–383; Reinschr. mit wenigen Korrekturen, teils mit Marginalien, die den Inhalt kennzeichnen. Überschr.: Funffte buch. Prothocoll auff dem reichstage zu Regenspurg anno domini 1556/57. No. 338. L. Ulman scripsit.
    10
     HStA München, K. blau 106/3d, fol. 207–592; anfangs bearbeitete Reinschr., mit Marginalien zum Inhalt und mit Nummernverweisen auf die Akten. Nach der Verhandlungseröffnung eng beschriebenes Rap. von mehreren Hdd. als Mitschrift während der Sitzungen mit Korrekturen und Streichungen. Wohl mehrere Verfasser. Überschr.: Prothocolla zu Regenspurg.
    11
     Ebd., fol. 593–621’. Überschr.: Prothocollum der tractation zwischen dem maister unnd orden in Liefflandt, dann dem ertzbischoven zu Riga unnd seinen mitadherenten, von wegen derselben kriegsenntbörung gepflogen. Angefanngen den neundten Decembris 1556. Auf dieses Thema beschränktes Votenprotokoll (anfangs Reinschr., dann Rap.) für: 9./11./12./14.–18./20./21./23./31. 12. 1556, 9. 1., 12. 1., 5. 2., 4. 3. 1557.
    12
     Orr. der Berichte und Konzz. der Weisungen enthalten in HHStA Wien, MEA RTA 43/II, fol. 1–475’ passim; Berichte mit beigelegten Akten. Gegenüberlieferung der Gesandten (Missivenbuch): Ebd., MEA RTA 44a/I, fol. 1–407’ passim: Konzz. der Berichte und Orr. der Weisungen Kf. Daniels. Für die Berichte sind bis 9. 11. 1556 nur die Konzz. (in MEA RTA 44a/1) und erst für die folgende Zeit auch die Orr. (in MEA RTA 43/II) erhalten. Die Weisungen finden sind abschriftlich auch in StA Bamberg, GHA Plassenburg 6004 Fasz. 1, unfol.
    13
     Erster Bericht vom 2. 3. 1556, letzter Bericht vom 6. 3. 1557; letzte Weisung vom 14. 3. 1557.
    14
     Vgl. 1556 September und November: jeweils 6 Berichte; Dezember: 9 Berichte; 1557 Januar: 11 Berichte. 1556 November und Dezember: jeweils 6 Weisungen; 1557 Januar: 7 Weisungen; Februar: 10 Weisungen.
    15
     Berichte und Weisungen: HStA Dresden, Loc. 10192/4, 10192/5, 10192/6 jeweils passim mit zugehörigen Akten. Berichtszeitraum: 18. 8. 1556 bis 17. 3. 1557. Benutzt bei Wolf, Geschichte; teils bei Kurze, Kurfürst.
    16
     Thematisch getrennte Ablage in HStA Dresden, Loc. 10192/7.
    17
     Hauptüberlieferung: HStA München, K. blau 106/3, fol. 15–446 passim (dabei nur wenige andere Akten): Orr. der Weisungen und der Berichte, Letztere hier erst ab der Ankunft von der Tanns in Regensburg (ab Mitte November), die Weisungen dagegen seit Anfang Juni. Vorherige Berichte sowie Konzz. auch der nachfolgenden Berichte (teils auch Kopp., dazu einige wenige Orr.) sowie die Konzz. der kfl. Weisungen: K. blau 107/3b, fol. 59–467 passim (mit wenigen anderen Akten). Daneben thematisch getrennte Sonderablage in K. blau 107/3a (Berichte und Weisungen nur zu Supplikationen). Berichtszeitraum: 8. 7. 1556 bis 16. 3. 1557; Weisungen: 2. 6. 1556 bis 13. 3. 1557. Zur Überlieferung für Pfalz-Neuburg vgl. die Vorbemerkung zum FR-Protokoll. Korrespondenz benutzt bei Kurze, Kurfürst; wenige Berichte auch bei Ritter I.
    18
     GStA PK Berlin, I. HA Rep. 10 Nr. Y Fasz. G, fol. 1–139 (dabei wenige Verhandlungsakten). Berichte im Or.
    19
     Ebd., Nr. Y Fasz. H, fol. 1–54 (6 Weisungen). Eine Weisung zudem ebd., Nr. X Fasz. B, fol. 60–61’.
    20
     Berichte und Weisungen: HStA Düsseldorf, Kurköln VI Nr. 129 passim; inhaltlicher Schwerpunkt sind zunächst die Verhandlungen zum Vergleichstag im Markgrafenkrieg seit 1. 3. 1556.
    1
     Die am mgfl. Vergleichstag anwesenden Gesandten der Fränkischen Einung (Würzburg, Bamberg, Stadt Nürnberg) verfügten mit Ausnahme des Bambergers Kebitz noch über keine RT-Vollmachten und wurden deshalb zu diesem /73/ Reichs actu nit erfordert. Kebitz hatte seine Vollmacht der Mainzer Kanzlei noch nicht übergeben (Nachschrift zum Bericht der Würzburger Gesandten vom 10. 6. 1556: StA Würzburg, WRTA 39, fol. 72–73’, hier 73. Kop.).
    2
     Der Vortrag wurde anschließend von den Reichsständen kopiert und liegt deshalb als eigenes Aktenstück vor [Nr. 500]. Die Formulierung im Mainzer Protokoll entspricht weitgehend wörtlich dieser kopierten Fassung. Nachweis des kgl. Schreibens vom 4. 6. 1556 an die Kommissare: Nr. 500, Anm.2.
    3
     Differenzierter im Bericht des sächsischen Deputierten Schneidewein an die Hgg. vom 10. 6. 1556: Die Forderung der f. Gesandten, vom kgl. Kommissar eine Auskunft zum Zeitpunkt der Anreise des Kgs. zu erbitten, lehnte KR ab, /27’/ weil es nicht alleine dem commissarienn, sonndern auch kgl. Mt. selbst nach gelegenheitt zuthun nicht wol mueglich etc. Schneidewein ging davon aus, dass wegen des Aufschubs zahlreiche Gesandte aus Regensburg abreisen würden, und bat selbst um Weisung, ob er länger abwarten sollte (HStA Weimar, Reg. E Nr. 180, fol. 25–33’, hier 27’ f. Or.). Vgl. auch Kap. 2.3.
    4
     Vgl. auch den Kommentar Schneideweins im Bericht vom 10. 6. (wie Anm. 3, hier fol. 27 f.) zur Sitzung: Die Bekanntgabe des kgl. Kommissars hat bei einigen Gesandten /27/ ein seltzames nachgedenckenn, indem es wegen der Verzögerung als Bestätigung der Gerüchte um die Vorbereitung eines katholischen Bündnisses gegen die CA-Stände interpretiert wird; /27’/ unnd weil nicht austrucklich begeret, alhier zuverbleibenn unnd zuverharrenn, als seie heimlich erleubet, abtzureissenn, unnd soviel dadurch zuvorstehenn zugebenn, als werde aus dem reichstage nichts. Außerdem bezweifle man die Dringlichkeit der Türkengefahr, da Ferdinand I. in diesem Fall wegen der Erlangung einer baldigen Hilfe die RT-Eröffnung nicht weiter verzögern, sondern die Proposition von Kg. Maximilian oder seinen Kommissaren vortragen lassen würde.
    5
     Da Schneidewein wusste, dass der bayerische Gesandte Benedikt Pieringer nur für den mgfl. Vergleichstag, nicht aber für den RT bevollmächtigt war, und deshalb hoffte, er würde ihm vielleicht /25’/ deren dinge unwissende den Vorrang überlassen, versuchte er noch vor der Sitzung, ein Zugeständnis in diesem Sinn zu erreichen. Allerdings beharrte Pieringer bereits hier auf dem Vorrang Bayerns. Daneben wandte sich Schneidewein wegen des Sessionsstreits mit Pfgf. Wolfgang von Zweibrücken auch an den Kurpfälzer Gesandten Dr. [Hans Leonhard] Pocksteiner, der jedoch keinen Auftrag zur Vertretung des Pfgf. hatte (Bericht vom 10. 6.: Wie Anm. 3, hier fol. 25–26’).
    6
     Protest vom 10. 6. 1556: HStA Weimar, Reg. E Nr. 179, fol. 26 f., 27a’. Kop. Vgl. die Supplikation [Nr. 572].
    7
     Bayern wurde hier vertreten durch Benedikt Pieringer, der an der Sitzung teilnahm, obwohl er nur für den Vergleichstag im Markgrafenkrieg bevollmächtigt war. Er ließ den sächsischen Protest auf seinem werd und unwerd berhuen (Bericht an Hg. Albrecht vom 11. 6. 1556: HStA München, KÄA 3177, fol. 44–45’, hier 44. Or.; präs. o. O., 12. 6.).
    1
     Die Kurkölner Gesandten nannten im Bericht an Kf. Adolf vom 9. 7. 1556 daneben Trier (HStA Düsseldorf, Kurköln VI Nr. 129, fol. 219–220’, hier 219. Or.). Vgl. dagegen den Bericht des sächsischen Gesandten Schneidewein an die Hgg. vom 8. 7. 1556: Von den Kff. ist derzeit [neben Mainz] nur Köln vertreten, da der für Kurbrandenburg anwesende Dr. Zoch sich noch nicht akkreditiert hat (HStA Weimar, Reg. E Nr. 180, fol. 61–64a’. Or.). Hingegen waren gemäß Bericht der Kurbrandenburger Deputierten Honstein und Zoch an Kf. Joachim vom 3. 7. 1556 mit Nachschrift vom 7. 7. die am Vergleichstag im Markgrafenkrieg beteiligten Räte durchaus anwesend (so Zoch für Kurbrandenburg), obwohl sie für den RT mehrheitlich nicht bevollmächtigt waren. Auch sie hatten ihre RT-Vollmacht bis dahin noch nicht eingereicht (GStA PK Berlin, I. HA Rep. 10 Nr. Y Fasz. G, fol. 1–7’, hier 5 f. Or.). Auch der bisher nur für den Vergleichstag bevollmächtigte Kurpfälzer Deputierte Heyles war wohl anwesend, da er die Sitzung protokollierte (Kurpfalz, fol. 209 f.) und Kf. Ottheinrich im Bericht vom 8. 7. 1556 darüber informierte. Da die Ansage allein wegen des RT erfolgte, begab er sich anschließend zum Mainzer Kanzler, akkreditierte sich für Kurpfalz als RT-Gesandter und stellte die Zuordnung weiterer Räte in Aussicht (HStA München, K. blau 107/3b, fol. 59–60. Kop.).
    2
     Schreiben des Kgs. vom 1. 7./2. 7. 1556 (vgl. Anm.3 bei Nr. 501). Obiger Vortrag wurde anschließend von den Reichsständen kopiert und liegt somit als eigenes Aktenstück vor [Nr. 501]. Die Formulierung im Mainzer Protokoll entspricht weitgehend wörtlich dieser kopierten Fassung.
    3
     Antwort als eigenes Aktenstück: Nr. 502. Die Formulierung im Protokoll entspricht dem wörtlich.
    4
     Beuter hatte die Wetterauer Gff. bereits im Bericht vom 22. 6. 1556 auf die Anwesenheit eines Verordneten der fränkischen Gff. mit dem Anspruch auf Session und Stimme hingewiesen und Gegenmaßnahmen empfohlen. In der ersten Sitzung des RR am 10. 6. habe der fränkische Gesandte nur gefehlt, weil er spaciren verritten war (HStA Wiesbaden, Abt. 171 C 1727, unfol. Kop.). Im Bericht vom 17. 7. 1556 schilderte er obigen Streit, wonach sich Plattenhardt im RR unnter unnd nebenn mich geseßenn unnd volgennts begert, inen in der umbfrag auch nicht zu uberschreitten. Er, Beuter, habe sofort dagegen protestiert mit dem Argument, dass lediglich den Wetterauer und den schwäbischen Gff. ire session unnd stym im Reichs rath herbracht, [...] aber die grafen unnd herrnn inn Frannckenn solchs nicht herbracht (ebd., unfol. Or.; präs. Beilstein, 25. 7.). Zu den Sessionsbemühungen der fränkischen Gff. vgl. Anm.2 bei Nr. 6.
    5
     So ein Vermerk des Mainzer Sekretärs Bagen im Protokoll. Vgl. den Protest als Bestandteil einer umfassenderen Darlegung zum Bemühen um die Session auf dem RT 1556/57 namens der fränkischen Gff.: Zurückweisung des Protests Beuters mit dem Beharren auf dem Sessionsanspruch der fränkischen Gff. neben und mit den schwäbischen Gff. alternatis vicibus unter Berufung auf die Praxis bei früheren RTT und die RAbb. Übergabe des Protests an die Mainzer Kanzlei ad perpetuam rei memoriam. Actum 7. 7. 1556. Unterzeichnet von J. Plattenhardt, Gesandter der fränkischen Gff. (HHStA Wien, MEA RTA 42 Fasz. B, fol. 10–36, hier 19’–21. Kop.). Der Würzburger Deputierte Moß befürchtete, die Forderung der Session für die fränkischen Gff. könnte auch die Rechte des Bf. präjudizieren, und erbat deshalb Weisung, ob er dagegen protestieren sollte (Bericht vom 9. 7. 1556: StA Würzburg, WRTA 39, fol. 259–260’. Or.; präs. Würzburg, 12. 7.). Bf. Melchior forderte Moß daraufhin auf, gegen den Sessionsanspruch der Gff. als /269/ unerhortte neuerung zu protestieren (Würzburg, 14. 7. 1556: Ebd., fol. 269–270’. Or.; präs. 19. 7.). Hingegen korrigierte Moß am 26. 7., er wisse, dass die Gff. stets zu RTT erfordert worden seien und dort nudos sessiones absque vota gehapt, darvon mann sie nit zutringen waiß noch soll. Möchte deshalb ohne nochmaligen Befehl des Bf. nichts gegen deren ploßlichen session vornehmen, es sei denn, sie würden sonnderliche stim erhalten (ebd., fol. 271–273’. Or.; präs. o. O., 29. 7.).
    1
    Kurmainz (pag. 20) vermerkt unter dem Datum 11. 7. die Ankunft Hg. Albrechts in Regensburg in seiner Funktion als kgl. Kommissar. Am 12. 7. ließ er den anwesenden Ständen für 13. 7., 7 Uhr, in seine Herberge im Kloster St. Emmeram ansagen, um von dort mit ihm zuerst in die Kirche und anschließend zur Eröffnung des RT zum Rathaus zu ziehen. Knappe Schilderung der RT-Eröffnung: Bundschuh, Religionsgespräch, 131.
    2
     Zur Teilnahme der Gesandten der CA-Stände vgl. Würzburg, fol. 22 [Nr. 110]. Kf. Ottheinrich kritisierte nachträglich selbst diese limitierte Beteiligung seines Deputierten Heyles, der weder zur noch in die Kirche gegangen sein sollte, /28/ damit unns unserer religion halb diser ingang nit gemacht worden were. Er befahl, dass Heyles sich [du dich] künftig solcher handlung gentzlich mussigest (HStA München, K. blau 106/3, fol. 28–29’, hier 28. Or.).
    3
     Gemäß Bericht der drei bis dahin anwesenden österreichischen Gesandten an Kg. Ferdinand vom 15. 7. 1556 vereinbarten sie in der Vorberatung mit Hg. Albrecht von Bayern am 12. 7. für die RT-Eröffnung: Gf. Georg von Helfenstein fungiert neben Hg. Albrecht als kgl. Kommissar, während Erbtruchsess Wilhelm von Waldburg und Zasius die Session für Österreich vertreten (HHStA Wien, RK RTA 36, fol. 373–378’, 383’, hier 373 f. Or. Vgl. Konz. Hd. Zasius: Ebd., fol. 384–391’).
    4
     Vgl. die bei der Proposition Anwesenden und die Sessionsordnung differenzierter in drei Verzeichnissen: A) HStA Stuttgart, A 262 Bü. 47, fol. 94–95’ (Or.-Aufzeichnung. Überschr.: Verzeichnus, wie die stend unnd potschafften, als uff den 13. Julii proponiert worden, ir session gehabt.). B) StA Stade, Rep. 32 Nr. 5, fol. 12 f. (Kop. Überschr.: Die personen, so den 13. tag Julii anno 56, als die proposition zu Regenspurg furgetragen worden, in personlicher jegenwurtigkeitt [!] ire session gehabt haben.). C) AP Stettin, AKS I/163, pag. 309 f. (Kop.): An 1. Stelle Hg. Albrecht von Bayern als kgl. Kommissar (in B zusätzlich: auff einer hohen cathedra, mit schwartzen samat uberzogen); dem Hg. gegenüber als kgl. Mitkommissar Gf. Georg von Helfenstein; neben diesem der Kurtrierer Gesandte von Reifenberg. Zur rechten Seite: Mainzer Kanzler, Heyles für Kurpfalz, Wilhelm Truchsess von Waldburg für Österreich, Bf. von Regensburg persönlich, Gesandte der Bff. von Bamberg, Würzburg, Eichstätt, Speyer, Konstanz, der Äbte zu Fulda und zu Hersfeld. Zur linken Seite: Der Kurkölner Deputierte (in B differenzierter: Dr. Franz Burkhard), Verordnete Kurbrandenburgs (in C differenzierter: Gf. von Honstein; in B und C danach der Hinweis, dass für Kursachsen noch kein Gesandter anwesend war), Mgf. Philibert von Baden persönlich; Gesandte Bayerns (der Landhofmeister [in B, C: Hans von Trenbach]), der Hgg. von Sachsen (Schneidewein [in C zusätzlich: sowie der Theologe Erhard Schnepf]) sowie Württembergs (in B, C differenzierter: Massenbach), Hessens (in B, C irrtümlich: der Kanzler [= Heinrich Lersner; anwesend war jedoch der Rat Jakob Lersner]), Hennebergs, der Wetterauer (in C abweichend: der schwäbischen) und der fränkischen Gff. (in C differenzierter: Plattenhardt). Städte: Straßburg, Augsburg, Nürnberg, Regensburg. In A) als Vermerk: Der Gesandte Hg. Erichs [von Braunschweig] ist abgereist, die Jülicher waren spaciern verritten, Mandesloe (Brandenburg-Küstrin) war ebenfalls ausgeritten, der Deputierte Mgf. Georg Friedrichs von Ansbach ist für den RT noch nicht bevollmächtigt. In B (fol. 12’) und inhaltlich entsprechend in C als Vermerk: Ks. Karl V. hat keine Kommissare zum RT abgeordnet, da er Kg. Ferdinand allen vulmacht und gewalt vermöge des jungst ergangen abschiedts zu Augspurg ubergeben hatt; wiewol ein weil die sage gewesen, es solte der Felix Hornung von wegen der ksl. Mt. dazu verordnet sein. Aber man redt jetzo gar nichts mer davon, sonder, wie die gemeine sage ist, so wirt niemandt von der röm. ksl. Mt. wegen alhier sein etc.
    5
     Vgl. folgenden Vortrag vor sowie die Rede unmittelbar nach der Proposition im Wortlaut als eigenständiges Aktenstück: HHStA Wien, RK RTA 36, fol. 380–382’ (Kop. Dorsv. Hd. Zasius: Vermerck müntlicher eingang und beschluß, vor und nach verlesung der proposition durch Dr. Bärbinger, bayrischer rath, den Reichs stenden furgetragen.). HStA München, KÄA 3177, fol. 56–59’ (Konz. Dorsv.: Copei meins gnst. herrn muntlichen furtrags vor unnd nach verlesung der proposition, zu Regenspurg durch doctor Berbinger beschechen den 13. Julii anno 1556.). Referat der Reden im Zusammenhang mit der RT-Eröffnung bei Häberlin III, 142–144.
    6
     Vortrag der kgl. Kommissare am 7. 7.: Nr. 501.
    7
     Vgl. die Werbungen und Korrespondenzen in Einleitung, Kap. 2.3.
    8
     Kredenzschreiben Kg. Ferdinands I. für Hg. Albrecht (Wien, 30. 6. 1556; auf dem RT übergeben am 13. 7., kopiert am 14. 7.), gerichtet an die Reichsstände auf dem RT: Kann wegen des derzeitigen Türkenangriffs und einer Rebellion von Untertanen in Ungarn dem RT noch nicht persönlich beiwohnen und bevollmächtigt deshalb Hg. Albrecht von Bayern als seinen Kommissar für dessen Eröffnung mit der Proposition und für die Verhandlungsleitung bis zu seiner, des Kgs., Ankunft. Zusage, bis dahin strittige Punkte möglichst zur Entscheidung zu bringen. Die Ursachen, die den RT-Besuch derzeit verhindern, werden in der Proposition ausgeführt, zu deren Anhörung und Beratung Kg. die Stände hiermit auffordert. Nachweise (Auswahl): HStA München, KÄA 3177, fol. 60–61’ (Kop. Aufschr.: Lectum Ratisponae, den 14. Julii anno 56. Dorsv.: Copi der röm. kgl. Mt. credentz an gemeine Reichs stännde von wegen des commissariats auff unsern gn. herrn, hertzog Albrechten in Bayern etc., gestellt, unnd neben der proposition den stännden uberraicht den 13. Julii anno 56.). HHStA Wien, RK RTA 36, fol. 318 f. (Konz. Hd. Kirchschlager). GStA PK Berlin, I. HA Rep. 10 Nr. X Fasz. C, fol. 7–8. HStA Düsseldorf, JB II 2295, fol. 23–24. HStA Stuttgart, A 262 Bü. 47, fol. 96–99’. StA Marburg, Best. 3 Nr. 1246, fol. 13–14’. HStA Weimar, Reg. E Nr. 179, fol. 51–52’ (Kopp.).
    9
     Nr. 1.
    10
     Der Württemberger Gesandte Massenbach hatte vertraulich vom Hofmarschall Hg. Albrechts, Pankraz von Freyberg, erfahren, der Hg. habe sich wegen der absehbaren Differenzen um die Religionsfrage – einerseits die erwartete Verweigerung von Verhandlungen zu den HAA seitens der CA-Stände vor einer Klärung der Religionsfrage, namentlich der Freistellung, andererseits der kolportierte Befehl des Papstes an die geistlichen Stände, sich auf keine Religionsverhandlungen einzulassen – nur schwer bewegen lassen, den RT zu eröffnen. Auch sei er über die Zusage der kgl. Kommissare in der letzten Entschuldigung des Kgs. [Nr. 501] verärgert gewesen, er werde nach der Proposition weiterhin die RT-Verhandlungen leiten. Deshalb habe er sich nach der Proposition entschuldigen und die durch die commissarien verschnidten kappen wieder zuschneiden lassen (Bericht an Hg. Christoph vom 14. 7. 1556: Ernst IV, Nr. 102 S. 112 f., Zitat 113).
    11
     Der Landhofmeister [Hans von Trenbach] und Heinrich d. J. von Haslang wurden den kgl. Kommissaren zugeordnet; Ottheinrich von Schwarzenberg und W. Hundt sollten im FR mitwirken (Bericht der kgl. Kommissare an Ferdinand I. vom 15. 7. 1556: HHStA Wien, RK RTA 36, fol. 373–378’, 383’, hier 376. Or.).
    12
     Hg. Albrecht verwies im Bericht an Kg. Ferdinand vom 14. 7. 1556 (Regensburg) darauf, dass nur sehr wenige Ständegesandte am RT anwesend seien, die teils über keine Vollmacht, teils auch keine Instruktion verfügten, sondern nur auf Hintersichbringen handeln sollten. Entsprechend hätten sie in der Antwort nach dem Vortrag der Proposition [vgl. oben] geäußert, sie könnten sich /33/ on merere ersetzung der anndern nit wol in beratschlagung einlassen. Darauff ich aber von wegen euer kgl. Mt. wider replicirt unnd sy zum höchsten ermant, dz sy wollen die augennscheinlich noth euer kgl. Mt. unnd derselben betranngten königreich unnd lannde wol zu gemüet furn unnd unangesehn, dz sy in klainer anzall beiainannder, nichtz dest weniger in beratschlagung furfarn und /33’/ euer kgl. Mt. ain trostliche unnd wilfarige anntwort furderlich volgen lassen. Daneben empfahl der Hg. dringend die baldige Anreise des Kgs. zum RT, da dem Vernehmen nach Forderungen erwogen würden, welche die Türkenhilfe infrage stellen könnten. Der Hg. nannte die Freistellung und Widerstand gegen die Befugnis des RKG, einen Reichsfürsten ohne Vorwissen anderer Kff. und Ff. in die Acht zu erklären. Diese schwerwiegenden Punkte ließen sich nicht durch Kommissare, sondern nur mit der Anwesenheit von Ks. oder Kg. abwehren (HStA München, KÄA 3177, fol. 33–34’. Kop.). Vgl. auch Bericht der kgl. Kommissare vom 15. 7. 1556 (wie Anm. 3, hier fol. 374 f., 378 f.): Hg. Albrecht hat zur Antwort der Stände persönlich /374’/ stattliche außfierung gethon, warumben beschechner vermeldung nach vernerer völligen ergentzung der räth nitt zuerwartten, auch mit erholung weitterer gwällt, bevelch unnd resolutionen diser tractat nitt auffgehalten unnd die zeitt mit nichten verloren, sonnder nach hochwichtigkheit der vorsteenden gfaar unnd gemainen verderbens darundter alle menschliche unnd mügliche befürderung zuprauchen wölte vonnötten sein, unnd was durch solche ungesaumbte /375/ befürderung gemainer christenheit für sonnderer nutz unnd frombenn geschafft, hergegen auch, was der verzug für nachtaillige weitterung, unwiderbringlicher schaden unnd höchste gefärlicheit verursachenn unnd gebären möchte etc. Fürwahr, allergnedigster khünig, mit so ernnstlicher, beflissnen anregung (wie gemellt) durch sein f. Gn. selbsten so zierlich unnd so wol unnd stattlich außgefiert, das solches gar mit nichten zuverbesseren geweset. Mit dem auch solcher actus beschlossenn worden. Wie der Hg. betonten auch die kgl. Kommissare, die Mehrzahl der ohnehin nur wenigen reichsständischen Gesandten verfüge weder über Vollmacht noch Instruktion, sondern habe nur den Auftrag, die Proposition anzuhören und den Herrschaften um Weisung zu überschicken. Sie befürchteten deshalb, die /378/ die haubbtsächlich consultation werde sich noch auff ettlich wochen verweilen.
    1
     Zur Einberufung (Kurmainz, pag. 30): Am 16. 7. haben die kgl. Kommissare sowie Heinrich von Haslang, diesen zugeordneter bayerischer Rat, dem Mainzer Kanzler aufgetragen, die Reichsstände am kommenden Tag einzuberufen und bei inen anmanung zethun, uff beschehene müntliche und schrifftliche proposition zum Reichs tag zu procedieren.
    2
     Vgl. Bericht der kgl. Kommissare von Helfenstein, von Waldburg und Zasius an Ferdinand I. vom 17. 7. 1556: Wollten die bisher unterbliebene Einberufung der Kurien seitens der Mainzer Kanzlei nicht länger hinnehmen, haben deshalb im Beisein der bayerischen Verordneten am Vortag den Mainzer Kanzler vorgeladen und ihn /407’/ ernnstlich unnd bestendigklich vermanet, insbesondere in Anbetracht der Türkengefahr die Reichsstände heute einzuberufen und sie namens der Kommissare zur Aufnahme der Verhandlungen aufzufordern. Der Mainzer Kanzler verwies darauf, dass die Stände keine andere Antwort als bei der RT-Eröffnung geben würden, da vor der Ankunft weiterer Gesandter und mangels Verhandlungsvollmachten keine Beratungen möglich seien. Rechtfertigte die unterbliebene Einberufung der Kurien damit, dass /408’/ er sich dann herkhombens im Reich deßvalls gnugsam zuerinneren unnd wol wißte, wasmassenn es mit solcher ansag auff andern reichsthägen gehallten unnd das man ettwa, da es schon mit den vollmachten und ergenntzung der räth ain anndere gelegenheit gehapt, fünff, sechs unnd mehr thäge zu deliberation auff die yedermalls ergangne propositionen, vor und ee nach dem abschreiben weitter angesagt, verruckhen lassen. Jedoch Zusage, die Stände morgen für 7 Uhr einzuberufen. Sie, die kgl. Kommissare, nahmen die Rechtfertigung an, betonten aber, dass alle Kff. und die wichtigsten Ff. vom Kg. vor dem RT über die anstehenden Verhandlungen zur aktuellen türkischen Bedrohung informiert worden seien und mehrheitlich zugesagt hätten, ihre Gesandten entsprechend zu bevollmächtigen (HHStA Wien, RK RTA 36, fol. 407–411’, hier 407–409’. Or. Ebd., fol. 418–422’, Konz. Hd. Zasius).
    3
     Bezugnahme auf die abschließende, persönlich vom Hg. vorgetragene Ermahnung nach dem Vortrag der Proposition am 13. 7. (Kurmainz, pag. 29 [Nr. 4]).
    1
     Die Einberufung des RR durch Kurmainz am 16. 8. für 18. 8. erfolgte gegen die Bitte des kursächsischen Gesandten Könneritz, zunächst die Ankunft seiner Mitverordneten Lindemann und Kram abzuwarten, da bei einer weiteren Verzögerung onzweivenlicher verwiß erfolgt wäre (Bericht der Mainzer Deputierten vom 16. 8. an Kf. Daniel: HHStA Wien, MEA RTA 44a/I, fol. 125–126, hier 125. Konz. Hd. Bagen). Gemäß Bericht der kursächsischen Deputierten an Kf. August vom 18. 8. 1556 trug der Mainzer Kanzler die folgende Proposition noch vor der Einberufung des RR zunächst nur im KR vor, verbunden mit der Frage, ob sie FR [und SR] von kfl. Verordneten bekannt gegeben oder ob der gesamte FR in die kfl. Ratsstube berufen werden sollte. Umfrage mit einhelligem Beschluss: Einberufung des gesamten FR [und der Gesandten des SR, also RR] in die kfl. Ratsstube besonders deshalb, weil auf dem RT 1555 FR /82/ anfangs geweigert, sich zu dem churfursten rath, dieweil fursten domals personlich vorhanden, in derselbigen stuben zu kommen. Domit nun sonderlich anfangs die solemnitet gehalten und des churfursten rats reputation erhalten wurde, solten sie zu uns gefoddert werden (HStA Dresden, Loc. 10192/4, fol. 81–89’, hier 81–82. Or.; präs. o. O., 20. 8.).
    2
     Der Verordnete der fränkischen Gff., J. Plattenhardt, war in dieser Sitzung anwesend, beanspruchte aber kein Stimmrecht mehr, da inzwischen der Gesandte der schwäbischen Gff. angekommen war: Aufgrund des Protests der Wetterauer Gff. gegen seine Session am 7. 7. [vgl. Nr. 3] hatte er sich am 8. 7. an Gf. Georg von Helfenstein und Erbtruchsess Wilhelm von Waldburg [anwesend als kgl. Kommissare, aber auch Mitglieder des schwäbischen Grafenkollegiums] gewandt, dabei den Sessionsanspruch der fränkischen Gff. unter Berufung auf deren Aufnahme in die Subskription von RAbb dargelegt und sie auf eine Vereinbarung beim RT 1545 mit den schwäbischen Gff. verwiesen, wonach ihnen die Mitwirkung am RT gleichberechtigt zustünde (Wormser Abschied vom 20. 1. 1545: Aulinger, RTA JR XVI, Nr. 255 S. 1454–1456. Vgl. Böhme, Reichsgrafenkollegium, 108 f. Abschied als Bestandteil der Darlegung der fränkischen Gff. zur Sessionsproblematik beim RT 1556/57: HHStA Wien, MEA RTA 42 Fasz. B, fol. 10–36, hier 22–25. Kop.). Am 10. 7. 1556 hatte Plattenhardt seine Forderungen (gemeinsame Ausübung der Session mit abwechselndem Stimmrecht) schriftlich an Helfenstein und Waldburg zur Weitergabe an die schwäbischen Gff. gereicht (ebd., fol. 26’–28’). Nachdem deren Gesandter angekommen war, bestand Plattenhardt vor obiger Sitzung erneut darauf, dass beide Kollegien gemeinsam alternatis vicibus stim und session haben. Andernfalls wäre er gezwungen, die Differenzen vor allen Reichsständen im RR darzulegen. Er verzichtete zunächst darauf, da die anwesenden schwäbischen Gff. einen Vergleich in Aussicht stellten und ihn baten, bis dahin das alleinige Stimmrecht ihres Gesandten, geführt für beide Kollegien, zuzugestehen (Bericht Plattenhardts vom 18. 8. 1556 an Erbschenk Karl von Limpurg: StA Ludwigsburg, B 113 I Bü. 64, unfol. Or.). Mitte Oktober teilten Helfenstein und Waldburg mit, sie hätten von den schwäbischen Gff. inzwischen den Bescheid erhalten, auf der Führung der Stimme für beide Kollegien zu beharren, da die schwäbischen Gff. auf den vergangenen RTT das alleinige Sessionsrecht neben den Wetterauer Gff. gehabt hätten. Erst vor dem nächsten RT sollte die gemeinsame Vertretung beider Kollegien durch zwei Deputierte vereinbart werden. Plattenhardt akzeptierte den Vergleich auf Hintersichbringen und empfahl dessen Annahme, da er dem Wormser Abschied sehr nahe komme (Bericht an die fränkischen Gff. vom 22. 10. 1556: Ebd., Bü 86, unfol. Or.). Da die fränkischen Gff. den Vergleich billigten, nahm Plattenhardt weiterhin am FR teil, freilich ohne Stimmrecht. Vgl. Bericht J. Lieberich an die Wetterauer Gff. vom 14. 1. 1557: Plattenhardt sitzt nach ihnen und den schwäbischen Gff., und dieweil er nit gefragt wirdt, so darf er auch nit antwort geben. Muß mancherlei spotliche rede hören, last sich doch sollchs nit viel irren (HStA Wiesbaden, Abt. 171 R 421, fol. 346–353’, hier 351. Kop.). Die schriftliche Fassung des Vergleichs, von den schwäbischen Gff. vorgelegt am 26. 1. 1557 (StA Ludwigsburg, B 113 I Bü. 83, unfol. Kop.), bestätigte für den jetzigen RT die Repräsentation der Franken durch den schwäbischen Verordneten, besagte aber abweichend davon, dass die Schwaben auch künftig die fränkischen Gff. vertreten wollten. Demnach wäre die Gesamtvertretung abweichend vom Wormser Abschied nicht durch zwei, sondern durch einen, den schwäbischen Gesandten, erfolgt. Plattenhardt forderte deshalb in der am 26. 1. übergebenen petitio pro declaratione der vergleichung, die Regelung der Stimmführung vor dem nächsten RT in einer Zusammenkunft der Gff. zu klären (ebd., unfol. Kop.). Die schwäbischen Repräsentanten antworteten am 27. 1. aufschiebend (ebd., unfol. Kop.). Vgl. die Wechselschriften auch als Bestandteil der Darlegung der fränkischen Gff.: HHStA Wien, MEA RTA 42 Fasz. B, fol. 10–36, hier 31–35’ (Kop.). Dort zusätzlich (fol. 35’ f.): Da der Streit auf diesen Erklärungen beruht, haben sie den Gesandten vom RT abberufen. Vgl. Magen, Politik, 39; Böhme, Reichsgrafenkollegium, 179 f.; Schmidt, Grafenverein, 174.
    3
     Vgl. dessen (undatierte) Weisung an Honstein und Zoch: Information über den Landfriedensbruch des Landmeisters in Livland, Forderung von Gegenmaßnahmen seitens des Reichs. Andernfalls würden die Stände in der Nähe Livlands /31’/ zu der turckenhulff schwerlich [...] zubewegen sein (GStA PK Berlin, I. HA Rep. 10 Nr. Y Fasz. H, fol. 30–33, hier 31 f. Undatierte Konzeptkop.).
    4
     Vgl. die schriftliche Fassung der Eingabe [Nr. 511]. Die Kurbrandenburger Gesandten hatten den kgl. RT-Kommissaren von Waldburg und Zasius in einer Audienz am 16. 8. eine inhaltlich entsprechende Anzeige übergeben. Auf deren Zusage hin, den Kg. davon zu unterrichten, baten sie um eilige Abwicklung der Nachfrage, da der Konflikt in Livland /39/ die nottwendig türggenhilff gar leichtlich sperren unnd verhinderen /39’/ würd mügen. Dies wäre durch ein kgl. Mandat oder eine anderweitige Verfügung zum Konflikt vielleicht zu verhindern (Bericht der Kommissare vom 16. 8. 1556 an den Kg.: HStA München, KÄA 3176, fol. 38–40’. Kop.). Am 17. 8. informierten sie Hg. Albrecht von Bayern als Prinzipalkommissar über das Kurbrandenburger Vorbringen (ebd., fol. 33–34a. Or.; präs. Dachau, 19. 8.). Der Hg. lehnte in der Antwort (Dachau, 19. 8. 1556) ab, seine den kgl. Kommissaren zugeordneten Räte damit zu befassen, da der Konflikt als /43/ gemaine reichshanndlung nicht allein den Kg., sondern alle Reichsstände betreffe (ebd., fol. 43 f. Kop.). Wenig später weigerte sich der bayerische Gesandte Hans von Trenbach, bei den Livlandverhandlungen in Vertretung Hg. Albrechts als Kommissar zu wirken (Bericht Perbinger und Trenbach an den Hg. vom 21. 8. 1556: HStA München, KÄA 3177, fol. 455–457. Or.; präs. o. O., 24. 8.). Vgl. Heil, Reichspolitik, 142.
    5
     Kf. Ottheinrich hatte seinen Deputierten Heyles am 15. 7. 1556 (Heidelberg) angewiesen, sich vor dem Erhalt von Vollmacht und Instruktion nur auf Hintersichbringen an den Verhandlungen zu beteiligen, da er befürchtete, /26/ als wurde es auf yetzigem reichstags allain umb die reichshilff zethun und der religion gar vergessen werden (HStA München, K. blau 106/3, fol. 26–27’. Or.; präs. 21. 7.).
    6
     Da die vorstimmenden katholischen Mitglieder den nochmaligen Aufschub befürworteten, erübrigte sich hier (ebenso wie im FR: Vgl. Nr. 112, Anm.1) eine entsprechende Initiative der CA-Stände, welche die kursächsischen Gesandten trotz der im Votum behaupteten Verhandlungsbereitschaft geplant hatten, um noch vor Beratungsbeginn eine interne Absprache zu ermöglichen. Vgl. Bericht des sächsischen Deputierten Schneidewein an die Hgg. vom 19. 8. 1556: Die kursächsischen Gesandten Kram und Könneritz wünschten vor der für 18. 8. anberaumten Sitzung des RR die Einberufung der CA-Stände. Dies war nicht möglich, da der Deputierte Kf. Ottheinrichs [Heyles] dafür keine Vollmacht hatte, die Ankunft weiterer Verordneter aber in Kürze erwartete, und die Kurbrandenburger Gesandten verhindert waren. Deshalb regten die Kursachsen an, im RR am 18. 8. die Beratungsaufnahme /253’/ noch etzliche tage fuglich ufftzuhaltenn; wie dann geschehenn, damit der pfeltzischen ankunfft unnd brandenburgischenn gelegenheitt erwartet unnd sie anfangs inn deme nicht heraus gelassen noch vor denn kopff gestossenn wurdenn etc. (HStA Weimar, Reg. E Nr. 179, fol. 252–256’, hier 253 f. Kop.). Ähnlich berichteten die Württemberger Räte Massenbach und Eislinger am 18. 8. 1556 an den Hg. über die Aussage der kursächsischen Gesandten, sie seien beauftragt, sich mit den CA-Ständen in der Religionsfrage abzusprechen. Da Kurpfalz aber in den internen Sitzungen der CA-Stände von wegen der praeeminentz das ganz werk anrichten und dirigiern würdet, und deswegen die churf. sächsischen, auch andere, inen, pfälnzischen [!], nit gern fürgreifen [...] wellen, sollte man in KR und FR für weiteren Verhandlungsaufschub wirken, um die Ankunft bevollmächtigter kurpfälzischer Räte abzuwarten (Ernst IV, Nr. 121a S. 130 f. Vgl. Ritter I, 130, Anm. 3).
    7
     Vgl. die Ausschussdebatte beim RT 1555 (bes. 7.–9. 3. 1555): KR bewilligte lediglich einen (nicht eingerichteten) interkurialen Religionsausschuss gemäß Passauer Vertrag für die Beratung möglicher Wege zur Religionsvergleichung, lehnte aber die weitergehende Ausschussforderung des FR für die Verhandlungen zum Religionsfrieden bzw. zum Landfriedensartikel strikt ab als Verstoß gegen das Herkommen, die kfl. Präeminenz und Reputation sowie die Funktion des KR als „schließradt“: Aulinger/Eltz/Machoczek, RTA JR XX, Nr. 144 (KR-Protokoll) S. 671 (fol. 38’), S. 682–695 (fol. 55’–76’) passim; Nr. 145 (FR-Protokoll), S. 1273–1276, 1280–1290 (fol. 5–8, fol. 16–26’) passim.
    8
     Umfrage ohne Beteiligung der Kurbrandenburger Gesandten.
    9
     Differenzierter im Bericht der kursächsischen Gesandten an Kf. August vom 18. 8. 1556 (wie Anm. 1, hier fol. 84’ f.): Köln und Pfalz votieren für schriftliche Intervention beim Deutschen Orden in Livland, schließen sich in der 2. Umfrage aber wie Trier dem Votum von Sachsen und Mainz an, zunächst Weisungen anzufordern.
    1
     Gemäß Bericht der kgl. Kommissare von Helfenstein, von Waldburg und Zasius an Ferdinand I. vom 25. 8. 1556 war die neuerliche Anmahnung bei den Ständen gegen ihre Intention nicht früher möglich, da die Salzburger nachgeordneten Gesandten erst am 22. 8. ankamen und am Sonntag [23. 8.] sowie am Bartholomäustag [24. 8.] nichts gehanndelt werden kunden (HHStA Wien, RK RTA 36, fol. 491–499’, hier 491. Or.).
    2
     Laut Bericht der kgl. Kommissare vom 25. 8. 1556 (wie Anm. 1, hier fol. 493’ f.) referierte der Mainzer Kanzler vor SR gegen die Bitte der Verordneten des FR nur generell den weiteren Aufschub der Beratungen, ohne auf die Verhandlungsbereitschaft des FR hinzuweisen.
    1
     Hans von Trenbach, Landhofmeister 1552–1562 (Lanzinner, Fürst, 326).
    2
     Abweichend vom bisherigen Verfahren trug die Anmahnung nicht der Mainzer Kanzler im Auftrag der Kommissare vor, sondern Gf. Georg von Helfenstein übernahm dies hier selbst, um der Forderung mehr Nachdruck zu verleihen und sie ettwas außfierlicher unnd ernnstlicher, alls zuvor beschechen, zuthuen (Bericht der Kommissare von Helfenstein, von Waldburg und Zasius an Ferdinand I. vom 1. 9. 1556: HHStA Wien, RK RTA 37, fol. 11–20’, hier 11. Or.).
    3
     Beruhend auf der Zusage Kg. Ferdinands beim ungarischen RT in Pressburg im Januar 1556, dass er oder einer seiner Söhne den Feldzug persönlich anführen würden (Akten des RT: Fraknói III, 543–586), brach Ehg. Ferdinand am 24. 8. 1556 mit je 3000 Fußknechten und Reitern (falsche Angaben zur Truppengröße in einer „Zeitung“ aus Wien vom 25. 8.: Turnbull, Calendar, Nr. 526 S. 245 f.) in Wien auf, um zur Armee des Palatin Tamás Nádasdy zu stoßen. Nach der Zusammenführung der Truppen in Csurgó konnten anfänglich einige Erfolge erzielt werden (Eroberung der Festung Korotna bei Nagybajom, Aufgabe anderer Festungen durch die Türken), die den Ehg. zum Plan ermutigten, das von den Türken gehaltene Fünfkirchen zu stürmen. Größte Probleme mit dem Proviantnachschub und Nachrichten von erheblichen türkischen Truppensammlungen veranlassten am 19. 9. 1556 den Rückzug nach Csurgó. Dort beschloss der Ehg. wegen der anhaltenden Verpflegungsprobleme und des nahenden Winters den Abbruch des Feldzugs und begab sich zurück nach Wien, wo er am 19. 10. eintraf. Vgl. Bucholtz VII, 337–340; Jorga III, 52; Hirn, Erzherzog, 24–30; Laubach, Ferdinand I., 638 (geringer militärischer Erfolg, aber Demonstration der „Bereitschaft der Herrscherfamilie zum persönlichen Einsatz in Ungarn“); Pálffy, Kingdom, 50. Vgl. die Berichte des Ehg. an Kg. Ferdinand aus den Feldlagern in Ungarn: TLA Innsbruck, Kanzlei Ehg. Ferdinand, Karton 7, unfol. HHStA Wien, Ungarische Akten 76, bes. Konv. B und C (August, September) und 77, Konv. A und B (September, Oktober), hier auch Berichte anderer Befehlshaber. Zum Feldzug 1556 insgesamt die Korrespondenzen Kg. Ferdinands mit den Kriegsobersten in KA Wien, AFA 10 passim (bis Juni 1556 mit Akten zur Vorbereitung seit dem Frühjahr; auch Krieg gegen die Rebellen in Oberungarn [vgl. Nr. 1, Anm.15]); AFA 11 passim (Juli-Dezember 1556).
    4
     Vgl. Weisung des Kgs. vom 20. 7. 1556: Befehl, die Gesandten dringend anzuhalten, unverzüglich Vollmachten beizubringen und die Verhandlungen besonders zur Türkenhilfe ohne weiteres Hintersichbringen aufzunehmen (HHStA Wien, RK RTA 36, fol. 430–431’, hier 430’ f. Konz. Hd. Kirchschlager). Nochmals eindringlich in der Weisung vom 1. 9.: Befehl, darauf zu drängen, dass die Türkenhilfe bevorzugt oder zumindest parallel zum Religionsvergleich beraten wird (ebd., RK RTA 37, fol. 8–9, hier 8. Konz. Hd. Kirchschlager).
    5
     Heyles erhielt die RT-Vollmacht und die Instruktion zusammen mit der Weisung Kf. Ottheinrichs vom 22. 8. 1556 (Grünau): HStA München, K. blau 106/3, fol. 33–36’. Or.; präs. 25. 8.
    6
     Gemeint: Trier hat im KR die erste Stimme und kann mangels Weisung noch nicht votieren.
    7
     = FR.
    8
     Bezugnahme auf die wiederholte Prorogation des RT durch den Kg.
    9
     Die kgl. Kommissare betonten im Bericht vom 1. 9. (wie Anm. 2, hier fol. 15), Helfenstein habe in dieser Replik zur Entschuldigung der Reichsstände zu vleiß geschwigen, weill es ye im grundt waar, das khain enntschuldigung deß ortts erheblich noch auch annemblich. Darumben wir dieselb weder angenomben noch an euer Mt. gelangen zelassen erbottenn, sonnder auff irem werd beruewen lassen unnd mitt stillschweigen umbgangen.
    1
     Vgl. Kurmainz, pag. 60 f.: Am 2. 9. erscheinen Christoph Jörger von Tollet, Georg von Perkheim, Siegmund Galler und Erasmus von Windischgrätz als Verordnete der niederösterreichischen Landstände in der Kurmainzer Herberge und bitten um Audienz im RR, um den Reichsständen ihre Werbung vorbringen zu können. Deshalb erfolgt die Einberufung des RR für 3. 9.
    2
     Vgl. Anm. 1.
    3
     Vgl. dazu auch das eigene Protokoll der niederösterreichischen Verordneten (SBB PK Berlin, Ms. germ. quart. 1196, hier fol. 19; Eintrag mit falschem Datum 2. 9.): Die Gesandten der Reichsstände sitzen dabei in der vierung der gantzen stuben, während jene der Reichsstädte ob ainen hauffen gestanden, und in ier aller mitl haben wier unser seßion gehabt.
    4
     Alle übergebenen Aktenstücke im Zusammenhang mit der Werbung: Nr. 483.
    1
     Die kgl. RT-Kommissare hatten am 11. 9. 1556 an Ferdinand I. berichtet, der Kurtrierer Deputierte von Reifenberg habe ihnen gegenüber eingeräumt, er könne vor der Ankunft weiterer Verordneter mit Vollmacht des Kf. die Verhandlungen nicht aufnehmen. Sie, die Kommissare, hätten deshalb auf eine nochmalige Anmahnung bei den Reichsständen verzichtet, da es fruchtlos gewesen wäre und bei den verhandlungsbereiten Gesandten nur Unwillen erzeugt hätte (HHStA Wien, RK RTA 37, fol. 57–64’, hier 57’–59. Konz. Hd. Zasius). Die Ansage durch Kurmainz am 21. 9. in RR für 22. 9. erfolgte, nachdem Reifenberg spätestens am 19. 9. über Vollmacht des Kf. verfügte und der Kurpfälzer Deputierte Heyles am Abend des 20. 9. aus Amberg nach Regensburg zurückgekehrt war (Berichte der kgl. Kommissare vom 19. 9. und 21. 9. 1556: Ebd., fol. 97–99’, hier 98 f.; fol. 112–118’, hier 112. Kopp.). Die Kurmainzer Verordneten Matthias und Bagen hatten bereits im Bericht vom 13. 9. 1556 an Kf. Daniel festgestellt, der Verhandlungsverzug liege allein bei Trier, denn dweil die vorstim bei Trier ist, da von sein kfl. Gn. wegen nit expresse gestimmet, das der andern churfursten gesandten auch nit furgehen werden (HHStA Wien, MEA RTA 44a/I, fol. 140–141, hier 140’. Konz. Hd. Bagen).
    2
     Der Sekretär Michael Bruckner, zweiter Gesandter neben Sieberg.
    3
     Nr. 511.
    4
     Nr. 512. Zur Gesandtschaft Siebergs vgl. auch ebd., Anm. 5.
    1
     = offener.
    2
     Kurmainz, pag. 42 [Nr. 6].
    3
     Passauer Vertrag, § 7: Vorbereitung der Religionsvergleichung auf dem künftigen RT in einem interkurialen, paritätisch besetzten Ausschuss, ohne damit die Rechte der Kff. bezüglich der Ausschussbildung zu präjudizieren (Aulinger/Eltz/Machoczek, RTA JR XX, Nr. 3 S. 127). Fast gleichlautend in der Passauer Abrede, § 5 (ebd., Nr. 2 S. 122). Synopse des Artikels in Vertrag und Passauer Abrede: Drecoll, Vertrag, 150.
    4
     Vgl. Anm.7 bei Nr. 6.
    1
     Bezugnahme auf die Forderung der Türkenhilfe in der Proposition des Kgs. [Nr. 1] und in der Werbung der niederösterreichischen Gesandten [Nr. 483].
    2
     Vgl. RAb 1555, § 141: Auf dem künftigen RT ist noch vor der RMO und anderen Obliegen fürnemblich der Religionsvergleich zu beraten (Aulinger/Eltz/Machoczek, RTA JR XX, Nr. 390 S. 3149).
    3
     Nuntius Zaccaria Delfino hatte bereits im Zusammenhang mit der Eröffnung des RT die ihm gegenüber geäußerte Befürchtung Kg. Ferdinands kolportiert, die CA-Stände könnten mit dem Beharren auf der Voranstellung der Religionsfrage die Türkenhilfe behindern. Der Nuntius befürchtete deshalb vom RT negative Konsequenzen für den Bestand des Katholizismus im Reich, wenngleich der Kg. seinen Einsatz für dessen Erhaltung versprach (Bericht an Giovanni Carafa; Wien, 20. 7. 1556: Goetz, NB I/17, Nr. 135 S. 278–280).
    4
     Vgl. Bericht der kursächsischen Deputierten an Kf. August vom 27. 9. 1556: Anschluss, da mit den Kurpfälzer Gesandten zuvor vereinbart worden ist, den Modus der Freistellungsforderung (vgl. Nrr. 354, 355) nochmals intern von den CA-Ständen beraten zu lassen, bevor sie im KR vorgebracht wird. Demnach hat man obiges Pfälzer Votum so verstanden, dass damit nichts begeben (HStA Dresden, Loc. 10192/4, fol. 304–317’, hier 305. Or.; präs. o. O., 1. 10.).
    5
     RAb 1555, §§ 139–141 (Aulinger/Eltz/Machoczek, RTA JR XX, Nr. 390 S. 3148 f.).
    6
     Gemeint: Vornahme der Hauptverhandlungen zum eigentlichen Religionsvergleich und vorausgehende Festlegung des Forums, das die Vergleichung bewerkstelligen soll.
    7
     Bezugnahme auf den Türkenfeldzug des Ehg. im Herbst 1556. Vgl. Anm.3 bei Nr. 8.
    1
     = Beratung in einem Ausschuss. Vgl. Anm.3 bei Nr. 11.
    2
     Vgl. noch vor dem folgenden Referat des KR den Einwand des FR zum Beratungsverfahren: Österreich B, fol. 384’ [Nr. 119].
    1
     = der RAb 1555.
    2
     = der CA-Stände im FR.
    3
     = die Religionsfrage.
    4
     Vgl. dazu den Bericht von Matthias und Bagen an Kf. Daniel vom 26. 9. 1556: Da die Religionsverhandlungen nunmehr beginnen, ihre Instruktion aber ausführt, der Kf. wolle /149/ sondere personen hierzu ordnen, ist deren Abordnung dringend geboten. Haben deshalb votiert, dass, falls die Religionsverhandlungen aufgenommen werden, euer kfl. Gn. die iren auch darzu abfertigen werden. /149 f./ Daneben baten sie um Weisung, ob sie sich abgesehen von der Religion an den anderen Hauptverhandlungen beteiligen sollten. Aufgrund der bisherigen Beratungen vermuteten sie, dass Trier und Köln dazu bereit seien, während Kurpfalz erklärt habe, vor der Erledigung der Religionsfrage keinerlei andere Verhandlungen billigen zu können. Sie selbst wollten sich vor einer Weisung des Kf. nicht darauf einlassen. Sollten aber noch zuvor Trier und Köln für die gleichzeitige Beratung der Religionsfrage und der Türkenhilfe votieren, /149’/ so achten wir, das von wegen euer kfl. Gn., unglimpff zuvermeiden, wir uns von inen nit absondern mögen. Dan unsers ermessens last es sich gleichwol frembd und seltzam ansehen, das, vor dem articl der religion gentzlich erledigt, sonst nichst gehandlet oder beratschlagt werden solt (HHStA Wien, MEA RTA 44a/I, fol. 147–149’, hier 149 f. Konz. Hd. Bagen). Kf. Daniel befürwortete in der Weisung vom 5. 10. die Voranstellung des Religionsvergleichs gemäß RAb 1555. Dies werde jedoch kaum möglich sein, so lange für Trier und den verstorbenen Ebf. von Köln (vgl. Nr. 25, Anm.2) noch keine Theologen anwesend sind. Er billigte deshalb, bis dahin die Türkenhilfe und andere Punkte vorzuziehen, und wollte seine Theologen zum RT abordnen, sobald dies die beiden anderen geistlichen Kff. täten (ebd., fol. 163–164’. Or.; präs. 10. 10. Vgl. Bundschuh, Religionsgespräch, 238, Anm. 257).
    5
     Vgl. Votum in der 2. Umfrage am 24. 9.: Kurmainz, pag. 80 [Nr. 12].
    6
     = ihn [den Religionspunkt].
    7
     = der Religionsartikel.
    1
     RAb 1555, § 141 (Aulinger/Eltz/Machoczek, RTA JR XX, Nr. 390 S. 3149).
    2
     = nichts.
    3
     Geistlicher Vorbehalt des Religionsfriedens (Art. 6) im RAb 1555, § 18 (Aulinger/Eltz/Machoczek, RTA JR XX, Nr. 390 S. 3109 f.).
    4
     Aufnahme des Geistlichen Vorbehalts in den Religionsfrieden durch Kg. Ferdinand kraft ksl. Vollmacht und kgl. Amtsbefugnis „ex plenitudine potestatis“. Vgl. Anm.7 bei Nr. 504.
    5
     Gemeint: In den Religionsverhandlungen des jetzigen RT.
    6
     Kf. Ottheinrich hatte seinen Gesandten in der Weisung vom 29. 9. 1556 (Amberg) zum wiederholten Mal (vgl. auch Anm.2 bei Nr. 354, Anm.3 bei Nr. 355) eingeschärft, sich vor /73’/ erledigung der freystellung unnd religion sachen selbst gegen den Widerstand anderer CA-Stände an keinerlei Beratungen, namentlich zur Türkenhilfe, zu beteiligen. Aufgrund der bisherigen Verhandlungen ging er von Bestrebungen auf dem RT aus, die gesamte Religionsfrage zurückzustellen, damit die Türkenhilfe /73/ andern zu gutem, uns aber und vilen guthertzigen stenden zu mercklicher beschwerung, getriben unnd erhalten werde. Er gestand lediglich zu, dass seine Gesandten bei einer Parallelberatung von Religionsvergleich und Türkenhilfe die anderen Voten unverbindlich anhören und dazu weitere Weisung anfordern, ohne selbst etwas zuzugestehen (HStA München, K. blau 106/3, fol. 73–75’, hier 73–74. Or.; präs. 30. 9.).
    7
     Vgl. Anm.3 bei Nr. 11.
    8
     Vgl. dazu differenzierter den Bericht der kursächsischen Gesandten Kram und Lindemann an Kf. August vom 4. 10. 1556: Dan die geistlichen aus furcht, das sie die gutter daruber verlassen solten, die warheit nicht erkennen oder bekennen wurden und also nicht liberam vocem haben etc. (HStA Dresden, Loc. 10192/4, fol. 338–351’, hier 340. Or.; präs. Dresden, 8. 10.).
    9
     Vgl. zum Votum den Kommentar der kursächsischen Gesandten im Bericht vom 4. 10. (wie Anm. 8, hier fol. 340 ff. Vgl. Wolf, Geschichte, 32, Anm. 1): Ihr Votum sei von Kurpfalz /340/ in etzlichen stucken diversum gewesen: Erstlichen das wir furnemlichen der augspurgischen confession verwandten nicht bewilligung angezogen. Zum andern, das wir auch nicht die rationes confundiret und die, so zu der nicht bewilligung gehören, als des gewissens und /340’/ der religion macell, daselbst hin referirt, und andere, warumb es frey zu lassen, sonder den punct zu abrogiren in suo ordine darzu gethan. 3) Haben anders als Kurpfalz nicht die sofortige Wendung an den Kg., sondern die vorherige Beratung in den Kurien gefordert, dan solchs ist de stilo et processu, auch, so es geschege, alsdan möchte es desto ehe bei der kgl. Mt. erhalten werden. Zum vierdten haben wir auch sonderlich euer kfl. Gn. gemut erclert, das euer kfl. Gn. meynunge nicht sey, den religion frieden in seiner substantz oder einigen punct endern oder disputiren zulassen etc. [...] Zum letzten haben wir auch nicht darzu gethan wie Pfaltz, das wir sonst one erledigung solchs puncts in keiner beratschlagung furschreiten wolten, dan solchs were wider euer kfl. Gn. gethanes /341/ bevelichs condition gewesen, also lautendt: Pfaltz anzuhangen, doch das der religion fridt nicht zerruttet oder auch die nottwendige turcken hulffe gehindert wurde. Wir haben es aber gleichwoll in suspenso gelassen, damit der artickell desto ernstlicher angeregt und getrieben werden möchte. Gemäß Bericht der Kurpfälzer Deputierten an Kf. Ottheinrich vom 6. 10. 1556 hatten Kursachsen, Kurbrandenburg, Sachsen-Weimar und Hessen im Vorfeld der Sitzung vom 30. 9. beabsichtigt, die Aufnahme der Verhandlungen zur Türkenhilfe auch ohne Klärung der Freistellung explizit zuzugestehen. Dies haben sie, die Kurpfälzer, zusammen mit den Württemberger Gesandten in Privatgesprächen /143’/ underbautt und damit obige Voten erreicht (HStA München, K. blau 107/3b, fol. 143–148, hier 143 f. Konz.).
    10
     Gemeint: In den Zugeständnissen an die Gegenseite beim RT 1555.
    11
     = so weit.
    12
     Passauer Vertrag, § 6: Festlegung des Forums für die Religionsvergleichung auf dem künftigen RT: General- oder Nationalkonzil, Kolloquium, RV (Aulinger/Eltz/Machoczek, RTA JR XX, Nr. 3 S. 126 f.). Fast gleichlautend in der Passauer Abrede, § 4 (ebd., Nr. 2 S. 121). Synopse des Artikels in Vertrag und Passauer Abrede: Drecoll, Vertrag, 149 f.
    13
     Vgl. auch die entsprechende Formulierung in der 1. Umfrage. Die Kurpfälzer Gesandten kommentierten dazu im Bericht vom 6. 10. (wie Anm. 9, hier fol. 144’ f.): Im KR Forderung der Freistellung entweder als Streichung des Geistlichen Vorbehalts oder als Übertrittsmöglichkeit für ‚alle‘ Geistlichen zur CA. Wenngleich ihre Instruktion besagt, /144’/ das zugleich den stenden und underthanen bayder religionen, von was wurden oder wesens die auch weren, frey stehn soltte, zu eyner oder der andern religion zu dretten, wie wir dan solchs in der particular underredung furprachtt [vgl. Nrr. 354, 355], hatt es doch die andern nitt fur gutt angesehen, sonderlich die churfurstlich sachsischen dabey /145/ vermeldet [vgl. Nr. 355, 1. Umfrage], das dadurch eym jeden stiefft oder closter zugelassen, inn was chur- oder furstenthumb die auch gelegen, ires gefallens die pepstisch religion anzustellen. Das kundte ir her keyns wegs gedulden, dweyll dadurch, da es diesen verstandtt haben soltt, ir kfl. Gn. in dero furgenomener kirchenordnung allerhandtt indrag beschehen möchtt. Da aber auf die im obigen kursächsischen Votum gesatzte maß, wo es zuerheben, eben das erlangt werden khan, das hierdurch gesuchtt wurdett, seyndtt wir es mitt den andern eynig gewesen und solche zweifache petition, so von den sechsischen furgeschlagen, paßiern laßen. Kf. Ottheinrich erwiderte in der Weisung vom 12. 10. 1556 (Neumarkt/Oberpfalz): Falls dies so gemeint ist, dass die CA-Stände /81’/ von wegen der geistlichen, so in iren chur-, furstenthumben, lannden und gebieten gesessen, dergleichen [Glaubenswechsel] sich hinwider gegen den bapistischen stennden nicht verpflichten durffen, wie es der churfurst zu Sachssen fur gut angesehen und unns auch am sichersten und besten sein dunckt, so sollet ir eurs teils des auch mit einig sein. Ansonsten kritisierte er die wenig konsequente Haltung der kursächsischen und Kurbrandenburger Gesandten scharf: Sie zielten nur darauf ab, /81/ allen umglimpf unns alleine aufzudringen unnd denen auf der gaistlichen churfursten bannckh, die es wol verrner ausbringen, sovil zuverstehn zugeben, wo es one unns, wurde der articl, betreffend die freystellung, wenig disputation machen, auch die türckenhilff dadurch nicht aufgezogen werden. [...] So hat der hessisch furstlich geschickte im furstenrath sich auch deutlich genug ercleret, das ime ann der freystellung wenig gelegen ist (HStA München, K. blau 106/3, fol. 80–85, hier 80–81’. Or.; präs. 13. 10. Vgl. Ritter I, 134).
    14
     = beim Religionsfrieden im RAb 1555.
    15
     = der Geistliche Vorbehalt.
    16
     Die Mainzer Gesandten Matthias und Bagen informierten Kf. Daniel im Bericht vom 30. 9. 1556 ausführlich über diese Beratung (HHStA Wien, MEA RTA 44a/I, fol. 156–158. Konz. Hd. Bagen). Am 11. 10. baten sie unter Bezugnahme auf die geteilte Antwort zur Proposition [Nr. 424] um Weisung zur Freistellungsfrage (ebd., fol. 165–168, hier 165’ f. Konz. Hd. Bagen). Der Kf. befahl dazu am 13. 10., zusammen mit Köln und Trier strikt auf deren Ablehnung zu beharren, sie /173’/ keins wegs einzuraumen und dafür zu sorgen, dass eine anderweitige Mehrheitsbildung bestes fleiß underbauet werde (ebd., fol. 173–175’, hier 173 f. Or.; präs. 18. 10. Vgl. Bundschuh, Religionsgespräch, 154 mit Anm. 110).
    1
     Gemeint: Bitte um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts.
    2
     Vgl. Kurmainz, pag. 84 [Nr. 12]; pag. 91 f. [Nr. 13].
    3
     Die Kurpfälzer Räte hatten im Anschluss an die Beratung am 30. 9. die Gesandten der anderen CA-Stände am 1. 10. nochmals informell aufgefordert, auf dem Verhandlungsaufschub ohne vorherige Klärung der Freistellung zu beharren. Die Gesandten wurden dabei noch zur zeit gutwillig befunden (Bericht der Württemberger Räte Massenbach und Eislinger vom 1. 10. 1556 an Hg. Christoph: Ernst IV, Nr. 155 S. 178–180, hier 179). Der kursächsische Deputierte Kram verwies in diesem Zusammenhang nochmals (vgl. auch Nr. 355, Anm.5) darauf, dass Kurpfalz vor der Klärung der Freistellung in der beratschlagung gar nicht procedieren wollen, damit jha der kgl. Mt. die hochnottwenndige turcken hulff auffgezogen unnd gehindert und ihre kgl. Mt. in der marggrefischenn sache auch dermassen sich erzeigen muessenn, wie etliche dieselbe gerne sehenn unnd haben wollen. Das heisset dann aus einem sondern eifer Gottes ehre und vor andern des Reichs notturfft unnd wolfart bedenckenn. Sed procurator non credit (dann ich weis, wo es etlichenn ligt unnd steckt etc.) (Bericht vom 4. 10. 1556 an Kf. August: HStA Dresden, Loc. 10192/4, fol. 358–362’, hier 359’. Or.; präs. Dresden, 8. 10. Vgl. Kurze, Kurfürst, 94, Anm. 19).
    4
     Vgl. differenzierter den Bericht der kursächsischen Gesandten an Kf. August vom 4. 10. 1556: Votieren [abweichend von Kurpfalz] für Einigung im KR und gegen das Referat geteilten Beschlusses vor FR, da bekannt ist, was dem Heiligen Reiche an solchem rathe [KR] gelegen und wie es sonst mit dem fursten rathe geschaffen, nemlich das er demselbigen in augen liege und es in summa fast umb des Reichs beratschlagung gethan were, wan der churfursten rath solte zertrent oder gespalten werden (HStA Dresden, Loc. 10192/4, fol. 338–351’, hier 344’. Or.; präs. Dresden, 8. 10.). Begründung des Votums im selben Bericht: Hätten bevorzugt, wenn der Vorschlag, FR geteilten Beschluss vorzutragen, nicht von Kurpfalz, sondern von den geistlichen Kff. gekommen wäre, da diese es waren, die auf dem RT 1555 bei geteilten Voten im KR das Referat vor FR wünschten, um sich mit dessen katholischer Mehrheit durchzusetzen. Deshalb haben die weltlichen Kff. 1555 derlei Referate wiederholt abgelehnt und damit teilweise Einigkeit im KR erreicht (ebd., fol. 344. Vgl. Wolf, Geschichte, 52 f.).
    5
     Wohl verschrieben für: aufhebung.
    1
     Aufgrund