Deutsche Reichstagsakten  ‹  Der Reichstag zu Regensburg 1556/57
Einfache Suche
Schnittstellen Quellen Formalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Layout
Nominatim
OpenLayers
GND
Impressum
Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsübersicht

Inhaltsübersicht

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Bandbearbeiters

Vorwort des Bandbearbeiters

Archivalien und Handschriften

Archivalien und Handschriften

Gedruckte Quellen

Gedruckte Quellen

Literatur

Literatur

Abkürzungen und Siglen. Transkriptionsregeln

Abkürzungen und Siglen. Transkriptionsregeln

Einleitung

A) Proposition

B) Kurfürstenratsprotokoll

B) Kurfürstenratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 2 1556 Juni 10, Mittwoch
  • Nr. 3 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 4 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 5 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 6 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 7 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 8 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 9 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 10 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 11 1556 September 23, Mittwoch
  • Nr. 12 1556 September 24, Donnerstag
  • Nr. 13 1556 September 25, Freitag
  • Nr. 14 1556 September 26, Samstag
  • Nr. 15 1556 September 30, Mittwoch
  • Nr. 16 1556 Oktober 2, Freitag
  • Nr. 17 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 18 1556 Oktober 5, Montag
  • Nr. 19 1556 Oktober 6, Dienstag
  • Nr. 20 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 21 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 22 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 23 1556 Oktober 12, Montag
  • Nr. 24 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 25 1556 Oktober 16, Freitag
  • Nr. 26 1556 Oktober 17, Samstag
  • Nr. 27 1556 Oktober 19, Montag
  • Nr. 28 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 29 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 30 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 31 1556 November 23, Montag
  • Nr. 32 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 33 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 34 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 35 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 36 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 37 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 38 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 39 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 40 1556 Dezember 5, Samstag
  • Nr. 41 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 42 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 43 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 44 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 45 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 46 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 47 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 48 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 49 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 50 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 51 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 52 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 53 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 54 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 55 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 56 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 57 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 58 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 59 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 60 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 61 1557 Januar 2, Samstag
  • Nr. 62 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 63 1557 Januar 5, Dienstag
  • Nr. 64 1557 Januar 7, Donnerstag
  • Nr. 65 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 66 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 67 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 68 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 69 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 70 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 71 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 72 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 73 1557 Januar 22, Freitag
  • Nr. 74 1557 Januar 23, Samstag
  • Nr. 75 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 76 1557 Januar 28, Donnerstag
  • Nr. 77 1557 Januar 29, Freitag
  • Nr. 78 1557 Januar 30, Samstag
  • Nr. 79 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 80 1557 Februar 3, Mittwoch
  • Nr. 81 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 82 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 83 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 84 1557 Februar 12, Freitag
  • Nr. 85 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 86 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 87 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 88 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 89 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 90 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 91 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 92 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 93 1557 Februar 26, Freitag
  • Nr. 94 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 95 1557 März 1, Montag
  • Nr. 96 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 97 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 98 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 99 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 100 1557 März 8, Montag
  • Nr. 101 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 102 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 103 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 104 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 105 1557 März 14, Sonntag
  • Nr. 106 1557 März 15, Montag
  • Nr. 107 1557 März 16, Dienstag
  • C) Fürstenratsprotokoll

    C) Fürstenratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 108 1556 Juni 10, Mittwoch
  • Nr. 109 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 110 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 111 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 112 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 113 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 114 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 115 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 116 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 117 1556 September 23, Mittwoch
  • Nr. 118 1556 September 24, Donnerstag
  • Nr. 119 1556 September 25, Freitag
  • Nr. 120 1556 September 26, Samstag
  • Nr. 121 1556 September 28, Montag
  • Nr. 122 1556 September 30, Mittwoch
  • Nr. 123 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 124 1556 Oktober 5, Montag
  • Nr. 125 1556 Oktober 6, Dienstag
  • Nr. 126 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 127 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 128 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 129 1556 Oktober 12, Montag
  • Nr. 130 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 131 1556 Oktober 16, Freitag
  • Nr. 132 1556 Oktober 17, Samstag
  • Nr. 133 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 134 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 135 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 136 1556 November 23, Montag
  • Nr. 137 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 138 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 139 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 140 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 141 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 142 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 143 1556 Dezember 2, Mittwoch
  • Nr. 144 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 145 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 146 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 147 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 148 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 149 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 150 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 151 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 152 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 153 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 154 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 155 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 156 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 157 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 158 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 159 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 160 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 161 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 162 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 163 1556 Dezember 26, Samstag
  • Nr. 164 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 165 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 166 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 167 1557 Januar 2, Samstag
  • Nr. 168 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 169 1557 Januar 5, Dienstag
  • Nr. 170 1557 Januar 7, Donnerstag
  • Nr. 171 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 172 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 173 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 174 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 175 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 176 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 177 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 178 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 179 1557 Januar 22, Freitag
  • Nr. 180 1557 Januar 24, Sonntag
  • Nr. 181 1557 Januar 26, Dienstag
  • Nr. 182 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 183 1557 Januar 30, Samstag
  • Nr. 184 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 185 1557 Februar 3, Mittwoch
  • Nr. 186 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 187 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 188 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 189 1557 Februar 11, Donnerstag
  • Nr. 190 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 191 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 192 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 193 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 194 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 195 1557 Februar 19, Freitag
  • Nr. 196 1557 Februar 22, Montag
  • Nr. 197 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 198 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 199 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 200 1557 Februar 26, Freitag
  • Nr. 201 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 202 1557 März 1, Montag
  • Nr. 203 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 204 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 205 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 206 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 207 1557 März 8, Montag
  • Nr. 208 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 209 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 210 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 211 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 212 1557 März 15, Montag
  • Nr. 213 1557 März 16, Dienstag
  • D) Städteratsprotokoll

    D) Städteratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 214 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 215 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 216 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 217 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 218 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 219 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 220 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 221 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 222 1556 September 23, Mittwoch und 24, Donnerstag
  • Nr. 223 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 224 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 225 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 226 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 227 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 228 1556 Oktober 23, Freitag
  • Nr. 229 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 230 1556 Oktober 29, Donnerstag
  • Nr. 231 1556 November 2, Montag
  • Nr. 232 1556 November 3, Dienstag
  • Nr. 233 1556 November 10, Dienstag
  • Nr. 234 1556 November 18, Mittwoch
  • Nr. 235 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 236 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 237 1556 November 21, Samstag
  • Nr. 238 1556 November 23, Montag
  • Nr. 239 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 240 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 241 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 242 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 243 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 244 1556 November 29, Sonntag
  • Nr. 245 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 246 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 247 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 248 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 249 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 250 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 251 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 252 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 253 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 254 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 255 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 256 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 257 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 258 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 259 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 260 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 261 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 262 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 263 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 264 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 265 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 266 1556 Dezember 29, Dienstag
  • Nr. 267 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 268 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 269 1557 Januar 3, Sonntag
  • Nr. 270 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 271 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 272 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 273 1557 Januar 10, Sonntag
  • Nr. 274 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 275 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 276 1557 Januar 14, Donnerstag
  • Nr. 277 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 278 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 279 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 280 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 281 1557 Januar 23, Samstag
  • Nr. 282 1557 Januar 25, Montag
  • Nr. 283 1557 Januar 26, Dienstag
  • Nr. 284 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 285 1557 Januar 29, Freitag
  • Nr. 286 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 287 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 288 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 289 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 290 1557 Februar 11, Donnerstag
  • Nr. 291 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 292 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 293 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 294 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 295 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 296 1557 Februar 19, Freitag
  • Nr. 297 1557 Februar 20, Samstag
  • Nr. 298 1557 Februar 22, Montag
  • Nr. 299 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 300 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 301 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 302 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 303 1557 März 1, Montag
  • Nr. 304 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 305 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 306 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 307 1557 März 6, Samstag
  • Nr. 308 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 309 1557 März 8, Montag
  • Nr. 310 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 311 1557 März 10, Mittwoch
  • Nr. 312 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 313 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 314 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 315 1557 März 14, Sonntag
  • Nr. 316 1557 März 15, Montag
  • Nr. 317 1557 März 16, Dienstag
  • Nr. 318 1557 März 17, Mittwoch
  • E) Protokoll des Religionsausschusses

    F) Protokoll des Ausschusses zur Prüfung des Reichsabschieds

    G) Protokoll für die Versammlungen der CA-Stände

    H) Protokoll für die Versammlungen der katholischen und geistlichen Stände

    I) Verhandlungsakten

    I) Verhandlungsakten

  • Vorbemerkung
  • Nr. 424 Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie Resolution zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 425 Replik der kgl. Kommissare zur Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 426 Duplik der Reichsstände zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 427 Antwort der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 428 Replik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 429 Duplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 430 Triplik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 431 Quadruplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 432 Quintuplik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 433 Sextuplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 434 Septuplik und Schlussschrift des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 435 Antwort der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 436 Duplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 437 Triplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 438 Quadruplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 439 Quintuplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 440 Sextuplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 441 Septuplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 442 Oktoplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 443 Fünfte Resolution des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 444 Sechste Resolution der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 445 Sechste Resolution und Schlussschrift des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 446 Resolution [Antwort] der Reichsstände zur RKG-Visitation – Reichsjustiz [4. HA]
  • Nr. 447 Antworten der Reichsstände zum 5. HA (RMO) und 3. HA (Landfrieden)
  • J) Resolutionen, Eingaben, Gutachten

    J) Resolutionen, Eingaben, Gutachten

  • Vorbemerkung
  • Nr. 448 Erklärung König Ferdinands I. an seine RT-Kommissare vom 22. Oktober 1556 zur Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 449 Nicht referierte, geteilte Resolution der Reichsstädte zur Erklärung des Königs und zur Replik der kgl. Kommissare wegen der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellung
  • Nr. 450 Einheitliche Resolution der Reichsstädte zur Erklärung des Königs und zur Replik der kgl. Kommissare wegen der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellung
  • Nr. 451 Resolution der Reichsstädte zur Ausschussbildung beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 452 1. HA (Religionsvergleich): Anordnung des Religionsausschusses
  • Nr. 453 Zusammenfassung der Verhandlungen zum Religionskolloquium bis 27. Februar 1557
  • Nr. 454 Teilnehmer beider Religionsparteien für das Wormser Religionskolloquium gemäß der Festlegung auf dem RT
  • Nr. 455 Gutachten der geistlichen Räte Bischof Melchiors von Würzburg zum 1. HA (Religionsvergleich) und 3. HA (Landfrieden)
  • Nr. 456 Gutachten des Straßburger Kanzlers Dr. Christoph Welsinger zum Religionsvergleich
  • Nr. 457 Betrachtung Kardinal Ottos von Augsburg zur Situation im Reich im Zusammenhang mit der Glaubensspaltung
  • Nr. 458 Gutachten des Augsburger Kanzlers Dr. Konrad Braun zum Religionsvergleich
  • Nr. 459 Gutachten des katholischen Theologen Georg Witzel zu Konzil, Kolloquium und bischöflichem Reformkonvent
  • Nr. 460 Stellungnahme der geistlichen Reichsstände zur Replik des Königs beim 1. HA (Religionsvergleich) sowie zu dessen Vortrag vom 24. Dezember 1556
  • Nr. 461 Erklärung der katholischen Reichsstände an König Ferdinand: Bedingungen und Vorbehalte für das Kolloquium
  • Nr. 462 Erklärung der geistlichen Reichsstände an König Ferdinand zur limitierten Rechtssicherung der Kolloquenten und Adjunkten
  • Nr. 463 Gutachten des Ausschusses der katholischen Reichsstände zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 464 Resolution der katholischen Reichsstände an den König zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 465 Nebenabschied der katholischen Reichsstände zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 466 Erstes Gutachten Philipp Melanchthons zum Religionsvergleich
  • Nr. 467 Zweites Gutachten Philipp Melanchthons zum Religionsvergleich
  • Nr. 468 Kurpfälzer Gutachten für ein künftiges Religionskolloquium
  • Nr. 469 Gutachten von Nürnberger Ratsgelehrten zum 1. HA (Religionsvergleich) und zu anderen HAA der Proposition
  • Nr. 470 Nebenabschied der CA-Stände zur Religionsfrage
  • Nr. 471 Überlegungen eines kursächsischen Rates zur Türkenhilfe (2. HA) und zum Religionsvergleich (1. HA)
  • Nr. 472 Gutachten des bayerischen Rates Dr. Wiguleus Hundt gegen den Gemeinen Pfennig als Steuerform beim 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 473 Empfehlung des bayerischen Rates Dr. Wiguleus Hundt für Herzog Albrecht V. wegen der Türkengefahr
  • Nr. 474 Erste Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 475 Gutachten des FR-Ausschusses, dann erste Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 476 Zweite Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 477 Gutachten des FR-Ausschusses, dann zweite Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 478 Dritte Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 479 Dritte Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 480 Vierte Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 481 Instruktion für die Kriegsräte (Musterherren) der Reichsstände im Türkenfeldzug
  • Nr. 482 Instruktion der Reichsstände für die Reichspfennigmeister Damian von Sebottendorf und Wolf Haller von Hallerstein
  • Nr. 483 Werbung der Gesandten der niederösterreichischen Lande an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 484 Erste Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 485 Zweite Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 486 Dritte Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 487 Vierte Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 488 Antwort der Reichsstände zur Werbung der niederösterreichischen Gesandten um eine Türkenhilfe
  • Nr. 489 Werbung der ungarischen Gesandten an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 490 Antwort der Reichsstände zur Werbung der ungarischen Gesandten
  • Nr. 491 Replik der ungarischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 492 Werbung der böhmischen Gesandten an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 493 Antwort der Reichsstände zur Werbung der böhmischen Gesandten
  • Nr. 494 Resolution der Reichsstädte zum 3. HA (Landfrieden)
  • Nr. 495 Landfriedensmandat König Ferdinands I. vom 15. März 1557
  • Nr. 496 Bericht (Relation) der RKG-Visitationskommission vom 21. Mai 1556 an Kaiser Karl V.
  • Nr. 497 Resolution der Reichsstädte zum 4. HA (Reichsjustiz)
  • Nr. 498 Resolution der Reichsstädte zum 5. HA (RMO)
  • Nr. 499 Mandat König Ferdinands I. zum Reichsmünzwesen vom 15. März 1557
  • K) Nebenverhandlungen

    K) Nebenverhandlungen

  • Vorbemerkung
  • Nr. 500 Vortrag der königlichen Kommissare am 10. Juni 1556 wegen der verzögerten Anreise Ferdinands I.
  • Nr. 501 Vortrag der königlichen Kommissare am 7. Juli 1556: Anordnung des RT-Kommissariats. Spätere Ankunft König Ferdinands I.
  • Nr. 502 Antwort der Reichsstände zum Vortrag der königlichen Kommissare vom 7. Juli 1556
  • Nr. 503 Freistellung: Supplikation der CA-Stände an König Ferdinand I. um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 504 Freistellung: Antwort König Ferdinands I. zur Supplikation der CA-Stände um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 505 Freistellung: Replik der Gesandten der CA-Stände an König Ferdinand I. zur Supplikation um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 506 Freistellung: Nicht übergebene Erwiderung der CA-Stände an König Ferdinand I. zur Supplikation um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts, von den RT-Gesandten den Obrigkeiten zur Ratifizierung übersandt
  • Nr. 507 Freistellung: Duplik König Ferdinands I. zur Supplikation der CA-Stände um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 508 Freistellung: Protest der CA-Stände gegen den Geistlichen Vorbehalt
  • Nr. 509 Abschied des Wormser Moderationstags 1557
  • Nr. 510 Resolution der Reichsstände zum Abschied des Wormser Moderationstags
  • Nr. 511 Koadjutorfehde in Livland: Eingabe der Kurbrandenburger Gesandten
  • Nr. 512 Koadjutorfehde in Livland: Gegenbericht der Deputierten des Deutschen Ordens in Livland zur Eingabe der Kurbrandenburger Gesandten
  • Nr. 513 Koadjutorfehde in Livland: Eingabe Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg zum Gegenbericht der Gesandten des Deutschen Ordens in Livland
  • Nr. 514 Koadjutorfehde in Livland: Bericht der Gesandten Pommerns
  • Nr. 515 Koadjutorfehde in Livland: Erwiderung der Gesandten des Deutschen Ordens in Livland zur Eingabe Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg
  • Nr. 516 Koadjutorfehde in Livland: Replik des Gesandten Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg zur Erwiderung der Verordneten des Deutschen Ordens in Livland
  • Nr. 517 Koadjutorfehde in Livland: Antwort und Resolution der Reichsstände
  • Nr. 518 Koadjutorfehde in Livland: Replik und Schlussschrift des Königs
  • Nr. 519 Koadjutorfehde in Livland: Instruktion König Ferdinands I. vom 16. Januar 1557 für die Vermittlungskommissare in Livland
  • Nr. 520 Verhandlungen und Abschied des Städtetags 1557
  • L) Supplikationen

    L) Supplikationen

  • Vorbemerkung
  • Nr. 521 Propst Wolfgang von Berchtesgaden
  • Nr. 522 Haus Brandenburg und Erbeinungsmitglieder. Stände der Fränkischen Einung
  • Nr. 523 Mgf. Johann von Brandenburg-Küstrin
  • Nr. 524 Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach
  • Nr. 525 Hg. Erich II. von Braunschweig-Calenberg
  • Nr. 526 Hg. Heinrich II. (d. J.) von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • Nr. 527 Hg. Heinrich II. (d. J.) von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • Nr. 528 Bf. Maximilian de Berghes von Cambrai
  • Nr. 529 Kg. Christian III. von Dänemark, Hg. von Holstein
  • Nr. 530 Kg. Christian III. von Dänemark, Hg. von Holstein
  • Nr. 531 Stände der Fränkischen Einung. Haus Brandenburg
  • Nr. 532 Stände der Fränkischen Einung
  • Nr. 533 Konsorten des Friedrich Frommer
  • Nr. 534 Wilhelm von Grumbach
  • Nr. 535 Wolf Haller von Hallerstein, Reichspfennigmeister
  • Nr. 536 Hieronymus Hartung, ehemaliger Kammermeister des Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach
  • Nr. 537 Gff. Sebastian und Ulrich von Helfenstein
  • Nr. 538 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 539 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 540 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 541 Dr. Jakob Huckel, Reichsfiskal
  • Nr. 542 Hg. Wilhelm von Jülich
  • Nr. 543 Hg. Wilhelm von Jülich
  • Nr. 544 Lorenz Kessel [Kessler], Münzgeselle
  • Nr. 545 Frh. Johann Jakob von Königsegg
  • Nr. 546 Erben des Jakob von Landsberg
  • Nr. 547 Georg Lang, Diener von Reichspfennigmeister Wolf Haller
  • Nr. 548 Legstätten Köln, Nürnberg und Speyer
  • Nr. 549 Erben des Dr. Augustin Lösch zu Hilgertshausen
  • Nr. 550 Gf. Friedrich von Löwenstein
  • Nr. 551 Ebf. Sigismund von Magdeburg
  • Nr. 552 Stadt Magdeburg und Domkirche zu Magdeburg
  • Nr. 553 Lic. Christoph Matthias, Kurmainzer Kanzler
  • Nr. 554 Wolf von Maxlrain, Frh. zu Hohenwaldeck
  • Nr. 555 Moderatoren des Fränkischen, Niederrheinisch-Westfälischen und Niedersächsischen Reichskreises auf dem Moderationstag 1556/57 in Worms
  • Nr. 556 Stadt Mühlhausen in Thüringen
  • Nr. 557 Niederrheinisch-Westfälischer Reichskreis
  • Nr. 558 Stadt Nordhausen
  • Nr. 559 Oberrheinischer Reichskreis
  • Nr. 560 Ausschreibende Fürsten des Oberrheinischen Reichskreises
  • Nr. 561 Wolfgang d. Ä. von Pappenheim, Reichserbmarschall
  • Nr. 562 Hg./Kf. Ottheinrich von Pfalz-Neuburg. Kardinal Otto von Augsburg
  • Nr. 563 Hg./Kf. Ottheinrich von Pfalz-Neuburg
  • Nr. 564 Hgg. Barnim und Philipp von Pommern
  • Nr. 565 Hgg. Barnim und Philipp von Pommern
  • Nr. 566 Hst. Ratzeburg
  • Nr. 567 Emmeram von Redwitz
  • Nr. 568 Gff. Ernst und Bodo von Regenstein (Reinstein) und Blankenburg
  • Nr. 569 Berittene RKG-Boten
  • Nr. 570 Reichsstädte
  • Nr. 571 Haus Sachsen
  • Nr. 572 Hgg. Johann Friedrich d. M., Johann Wilhelm und Johann Friedrich d. J. von Sachsen
  • Nr. 573 Aus dem Erzstift Salzburg vertriebene protestantische Untertanen
  • Nr. 574 Stadt Schweinfurt
  • Nr. 575 Radegunde von Truppach
  • Nr. 576 Hg. Christoph von Württemberg
  • M) Reichsabschied

    Register

    Register

    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung
    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung

    «ŠC) Fürstenratsprotokoll »

    « Vorbemerkung »

    Die Verhandlungen des FR können nicht anhand eines geschlossenen Protokolls dokumentiert werden, da keine der qualitativ infrage kommenden Mitschriften den gesamten Zeitraum des RT abdeckt. Deshalb müssen insbesondere in der Schlussphase wechselnde Textvorlagen herangezogen werden.

    Als Hauptvorlage dient das österreichische Protokoll, da es die Verhandlungen von allen aufgefundenen Mitschriften am genauesten, freilich überwiegend ohne Einzelvoten aufzeichnet. Die in Österreich fehlenden Sitzungen werden primär anhand der Würzburger Mitschrift als Textvorlage ergänzt. Da auch Würzburg vorzeitig (9. 3. 1557) abbricht, muss für die letzten Verhandlungstage auf die wenig differenzierten Protokolle von Württemberg und Hessen zurückgegriffen werden, die meist keine befriedigende Wiedergabe der Beratungen ermöglichen. Da diese letzten Sitzungen zudem nicht mehr in die RT-Berichterstattung der Gesandten aufgenommen wurden, können sie insgesamt nur lückenhaft dokumentiert werden.

    Aufgrund der wechselnden Vorlagen wird das jeweilige Protokoll für jede Sitzung einleitend angegeben. Die übrigen aufgefundenen bzw. nicht als Vorlage dienenden Mitschriften werden im Variantenapparat berücksichtigt, falls sie Zusätze, Korrekturen oder Kommentare enthalten. Insgesamt ist die überlieferte Protokollierung für den RT 1556/57 sowohl quantitativ wie qualitativ nicht mit der besseren Situation für spätere RTT zu vergleichen1: Von den acht aufgefundenen Protokollen kommen lediglich zwei als Grundlage für die Dokumentation infrage. Andere Mitschriften umfassen teils nur einen sehr eingeschränkten zeitlichen Rahmen, teils erweisen sie sich, wie bereits erwähnt2, als eher private Notizen der Gesandten, die nicht zu einem förmlichen Protokoll ausgearbeitet wurden, sondern als Grundlage für die ausführlicheren Berichte an die Ff. dienten und deshalb die Verhandlungen zum Teil wesentlich schlechter wiedergeben als Letztere.

    Folgende Protokolle wurden ermittelt3:

    1) Das österreichische Protokoll, verfasst von Johann Ulrich Zasius, das in der Anfangsphase des RT jeweils in Abschnitten mit den Berichten der Kommissare an ŠKg. Ferdinand geschickt wurde4, liegt in zwei gleichlautenden Abschriften vor: Sowohl bei Österreich A5 wie auch bei Österreich B6 handelt es sich um keine originären Reinschriften, sondern um Kopien einer nicht überlieferten Vorlage. Dies belegen die in beiden Abschriften enthaltenen, nicht identischen Verschreibungen, die auf typische Hörfehler beim Diktat zurückzuführen sind. Da das Protokoll nicht nur an Kg. Ferdinand geschickt wurde, sondern auch an Kg. Maximilian von Böhmen und an Ehg. Ferdinand7, wurden neben der Reinschrift wohl die Abschriften angefertigt8. Von diesen wird Österreich B als Vorlage verwendet, da sie gegenüber Österreich A weniger Verschreibungen und zusätzliche Korrekturen am Rand enthält, die unklare oder sinnentstellende Formulierungen beheben. Lediglich die wenigen in Österreich B fehlenden Tage (26. 9., 28. 9., 9. 12.) werden aus der anderen Abschrift ergänzt. Bei der österreichischen Mitschrift handelt es sich mit Ausnahme weniger Tage um ein Verlaufsprotokoll, das den Verhandlungsgang im FR sowie die Korreferate mit KR referierend nachvollzieht und dabei einzelne, jedoch bei Weitem nicht alle Voten einbindet, die zudem nicht in der Abfolge der Sessionen, sondern gebündelt nach Parteiungen – meist nach katholischen und CA-Ständen – aufgezeichnet werden. Häufig werden keine Einzelvoten ausgeführt, sondern lediglich die beiden strittigen Positionen zusammengefasst. Vereinzelt fließen Wertungen und ŠKommentare in das Protokoll ein, das unter österreichischem Blickwinkel formuliert ist. Wie die meisten anderen Kurienprotokolle verzeichnet es die Religionsberatungen mit Ausnahme der konstituierenden Sitzung des Religionsausschusses am 9. 12. 1556 und von zwei Sondersitzungen der katholischen Stände des FR nicht. Das Protokoll9 deckt mit dem Zeitraum vom 23. 9. 1556 – 5. 2. 1557 den RT nicht vollständig ab: Es fehlen die ersten neun Verhandlungstage sowie die letzten sechs Wochen, da beide Abschriften mit 5. 2. 1557 unvermittelt und ohne Angabe von Gründen abbrechen10.

    2) Für die in der österreichischen Protokollierung fehlenden Tage in der Anfangs- und Endphase des RT sowie für die Sitzungen des FR-Ausschusses zur Türkenhilfe, an denen die österreichischen Gesandten nicht teilnahmen, dient Würzburg11 als Textvorlage. Das anfangs von Dr. Heinrich Moß12 verfasste Beschlussprotokoll legt den Schwerpunkt mehr auf die Korrelationen zwischen KR und FR, während es die eigentlichen Verhandlungen des FR meist nur für die jeweiligen Parteiungen zusammenfasst. Die Aufzeichnungen beginnen mit dem 10. 6. 1556, der ersten offiziellen Sitzung des RT, und enden vorzeitig am 9. 3. 1557. Würzburg enthält neben den Mitschriften für den FR im laufenden Protokoll auch die Sonderberatungen der geistlichen bzw. katholischen Stände.

    3) Württemberg13: Das Protokoll umfasst mit den Eckdaten 11. 6. 1556 (Ankunft der Gesandten) und 19. 3. 1557 (Abreise) zwar annähernd den gesamŠten RT, es ist als Dokumentationsgrundlage jedoch nicht brauchbar, da es für die Mehrzahl der Sitzungen das Thema nur sehr knapp anspricht und zum eigentlichen Beratungsinhalt mit Nummern auf die RT-Berichte und die Verhandlungsakten verweist. Damit ist es eher als Privataufzeichnung der Deputierten denn als Medium der Berichterstattung oder Information des Hg. einzustufen. Die Mitschrift enthält auch informelle Gespräche der Gesandten mit Verordneten anderer Stände, hingegen fehlen zahlreiche reguläre Sitzungen; manche Beratungstage werden nicht exakt von einander getrennt. Im Gegensatz zu anderen Kurienprotokollen umfasst diese Mitschrift auch die Sitzungen des Religionsausschusses, jedoch ebenfalls nicht vollständig. Für die internen Verhandlungen der CA-Stände verweist sie anfangs auf ein neben prothocoll14, beinhaltet nachfolgend aber dennoch einige Einträge für dieses Gremium, wenngleich nur knapp und unter Hinweis auf die entsprechenden Berichte.

    4) Hessen15: Überwiegend von Jakob Lersner eigenhändig, teils von anderen Räten verfasste Mitschrift, die ähnlich wie das Württemberger Protokoll als Privataufzeichnung der Gesandten einzustufen ist, die zusammen und vermischt mit den Konzepten ihrer RT-Berichte, auf welche sich einzelne Protokollteile bezüglich des eigentlichen Sitzungsinhalts vielfach beziehen, in einer Akte als RT-Überlieferung der Gesandten abgelegt ist. Besonders im ersten Teil liegen zwischen den Berichten nur knappe Protokollabschnitte (in den besseren Passagen Berichtsprotokoll, vereinzelt Beschlussprotokoll), die zudem große zeitliche Lücken aufweisen. Mit dem Beginn der intensiveren Verhandlungsphase ab 9. 12. 1556 wurde das Protokoll zwar umfassender, jedoch nicht mehr chronologisch, sondern thematisch strukturiert geführt. Dies hat zur Folge, dass viele Sitzungstage, an denen zwei oder mehr Themen anstanden, doppelt oder mehrfach verzeichnet sind. Wie die Württemberger Mitschrift umfasst Hessen neben den FR-Verhandlungen in einem eigenen thematischen Block einige Beratungen des Religionsausschusses und der CA-Stände, wenngleich dafür eine eigene Mitschrift vorliegt16.

    5) Bamberg17: Als „diarium“ bezeichnetes Protokoll, beginnend mit einleitenden Bemerkungen zur Ansetzung und Verzögerung des RT sowie zur neuerlichen Bevollmächtigung der Bamberger Gesandten nach dem Tod Bf. Weigands am 20. 5. 1556. Bei den folgenden, in Reinschrift verfassten Einträgen vom 10. 6.–8. 12. 1556 handelt es sich für den Teilzeitraum vom 22. 9.–28. 10. meist um wörtliche Abschriften des Würzburger Protokolls. Anschließend fehlen die Sitzungen vom 9. 12.–20. 12. Das Protokoll wird, nunmehr als Rapular, mit dem 21. 12. fortgesetzt und bricht am Š14. 2. 1557 vorzeitig ab. Alle Einträge ab 1. 12. sind im Gegensatz zu den vorherigen Abschriften eigenständige Protokollierungen. Die als Rapular überlieferten Abschnitte wurden von zwei verschiedenen Autoren aufgezeichnet, deren Einträge sich zeitlich teils überlappen. Es ist demnach von zwei Protokollanten auszugehen, welche die Sitzungen getrennt aufzeichneten. Insgesamt handelt es sich um ein Berichtsprotokoll, das ohne Voten schwerpunktmäßig die Beschlüsse anhand der Korreferate von KR und FR wiedergibt. In der laufenden Mitschrift sind auch einige Sondersitzungen der katholischen Stände enthalten.

    5a) Bamberg A18: Nur wenige Ausschnitte für den Zeitraum vom 23.– 28. 11. 1556 als knapp gehaltenes Berichtsprotokoll.

    6) Speyer19: Ein vom Gesandten Dr. Wendel Arzt verfasstes, gutes Beschlussprotokoll, das allerdings nach einer knappen Einleitung zur Einberufung des RT und zur Anreise Arzts nur die erste RT-Phase vom 10. 6.–30. 9. 1556 umfasst und damit noch vor der Aufnahme der Hauptverhandlungen abbricht.

    7) Sachsen20: Sehr gutes Verlaufs-, teilweise Votenprotokoll, verfasst vom Gesandten der Hgg. von Sachsen-Weimar, Dr. Heinrich Schneidewein. Das Protokoll beginnt verspätet am 18. 8. und endet mit der Abreise Schneideweins aus Regensburg bereits am 16. 10., es deckt also nur eine kleine Zeitspanne des RT ab. Für diese Phase bildet es die Verhandlungen im Vergleich mit anderen Mitschriften sehr detailliert ab, wenngleich es formal Elemente von Berichten an die Hgg. enthält, die als Adressaten direkt angesprochen werden. Das Protokoll beinhaltet deshalb nicht nur die eigentliche Aufzeichnung der Sitzungen, sondern damit verbunden Kommentare und Erläuterungen sowie Begründungen insbesondere des eigenen Votums direkt im Anschluss an dieses. Neben den Verhandlungen des FR zeichnete Schneidewein auch die Sitzungen der CA-Stände auf21.

    Wie oben erwähnt, kommt aufgrund der schlechteren Protokollierung für den FR der RT-Korrespondenz der f. Gesandten beim RT 1556/57 besondere Bedeutung zu. Folgende Korrespondenzen wurden ermittelt: Bff. von Augsburg22, Bamberg23, Passau24, ŠSpeyer25, Würzburg26; Johannitermeister27, schwäbische Prälaten28. Weltliche Ff.: Bayern29, Brandenburg-Ansbach30, Brandenburg-Küstrin31, Braunschweig-Lüneburg in Calenberg (Erich II.)32, Braunschweig-Lüneburg in Wolfenbüttel (Heinrich II.)33, Hessen34, Holstein-Dänemark35, Jülich36, Mecklenburg37, Pfalz-Neuburg38, PomŠmern39, Sachsen-Weimar40, Württemberg41. Gff.: Henneberg42, Wetterauer Gff.43, fränkische Gff.44. Als Ergänzung für die lückenhafte Protokollierung der Verhandlungen im FR kommen vorrangig die guten Korrespondenzen der Bff. von Speyer und Würzburg sowie Bayerns, Hessens, Mecklenburgs, Sachsens und Württembergs in Betracht.

    In den Bereich des FR gehört daneben die Korrespondenz Kg. Ferdinands I. mit seinen RT-Kommissaren45 Erbtruchsess Wilhelm d. J. von Waldburg, Gf. Georg von Helfenstein und Johann Ulrich Zasius, die sich wegen der persönlichen Teilnahme des Kgs. allerdings auf die Anfangsphase des RT beschränkt. Die Korrespondenz für den ŠRT46 beginnt mit der ersten Weisung am 1. 7. und endet mit dem letzten Bericht47 am 3. 12. 1556, wenige Tage vor der Ankunft Ferdinands I. in Regensburg am 7. 12. Am intensivsten berichteten die Gesandten in den Monaten September (zwölf Schreiben) und Oktober (13 Schreiben), wobei die Federführung stets bei Zasius lag, wie die neben den Originalen überlieferten Konzepte von dessen Hand zeigen. Viele Berichte an den Kg., die im Zeitraum des bayerischen Reichstagskommissariats anfielen, gingen abschriftlich im Auszug, teils vollständig auch an Hg. Albrecht V., um ihn auf diese Weise in seiner Funktion als Prinzipalkommissar über den Verlauf der Verhandlungen zu informieren48. Daneben berichtete vorrangig Zasius an Ehg. Ferdinand49 und an Kg. Maximilian von Böhmen50.

    «Nr. 108 1556 Juni 10, Mittwoch »

    Textvorlage: Würzburg, fol. 7–8’.

    Verzögerung der Anreise des Kgs.

    /7/ (Vormittag) Rathaus. /7–8’/ Kgl. RT-Kommissar und anwesende Gesandte der Reichsstände1. [Entsprechend Protokoll des KRa, 2–6.]

    «ŠNr. 109 1556 Juli 7, Dienstag »

    Textvorlage: Würzburg, fol. 14–17’.

    Weitere Verzögerung der Anreise des Kgs. Hg. Albrecht von Bayern als kgl. Kommissar für die Eröffnung des RT. Session.

    /14/ (Vormittag) Rathaus. /14–17’/ Kgl. RT-Kommissare und anwesende Gesandte der Reichsstände1. [Entsprechend Protokoll des KR, 11–20. Ferner:] /16’/ Da für die geistliche Bank des FR noch niemand anwesend ist, der den Vorrang vor Bamberg hata, übernehmen die Bamberger Deputierten das Referat für FR2. Zwar nennt der Reichserbmarschall in der Umfrage zunächst Sachsen, doch beruht dies nur auf einem Versehen, das sowohl der sächsische Gesandte wie auch der Marschall auf Bamberger Einwände hin sofort einräumen.

    «Nr. 110 1556 Juli 13, Montag »

    Textvorlage: Würzburg, fol. 22–26’.

    Eröffnung des RT durch Hg. Albrecht von Bayern als Prinzipalkommissar in Vertretung des Kgs. Vortrag der Proposition. Mündliche Antwort der Reichsstände.

    /22/ (Vormittag, 7 Uhr) /22–26’/ Eröffnung des RT. [Entsprechend Protokoll des KR, 21–29. Differenzierter und zusätzlich:] /22/ Zunächst holen die anwesenden ŠStändegesandten Hg. Albrecht von Bayern als kgl. Kommissar in seiner Herberge im Kloster St. Emmeram ab und ziehen mit ihm zum Dom. Die Gesandten der CA-Stände geleiten den Hg. bis zum Chor und verlassen anschließend vor Beginn der Messe den Dom1. /24’/ Im Rathaus ist neben den Verordneten der Reichsstände vil volcks, so darzu nit gehorig, bey verlesung der proposition plyben, und sunderlich hertzog Albrechts edle diener.

    «Nr. 111 1556 Juli 17, Freitag »

    Textvorlage: Würzburg, fol. 26’–27’.

    Anmahnung der kgl. Kommissare an die Reichsstände, die Verhandlungen aufzunehmen. Session.

    /26’/ (Vormittag) /26’–27’/ Reichsrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 30–34a,1.]

    «ŠNr. 112 1556 August 18, Dienstag »

    Textvorlage: Würzburg, fol. 28’–31.

    Nochmaliger Aufschub der Verhandlungsaufnahme. Koadjutorfehde in Livland: Kurbrandenburger Eingabe.

    /28’/ (Vormittag) /28’–30/ Reichsrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 34–39.]

    /30’/ Fürstenrat. Beratung und Beschlussfassung 1) der Antwort zur vorherigen Anmahnung der kgl. Kommissare sowie 2) zum Vortrag der Kurbrandenburger Gesandten gemäß folgendem Vergleich mit KR1.

    In der Umfrage votiert Würzburg2: /30’ f./ Hat die Proposition dem Bf. um Weisung zugeschickt, da er3 nicht zu allen dort genannten Punkten instruiert ist. Seine Mitgesandten, die den RT vorübergehend verlassen haben, sind noch nicht zurückgekehrt, auch liegt ihm aufgrund der vielfachen Obliegen des Bf. noch keine Weisung zur Proposition vor4. Geht dennoch davon aus, der Bf. werde sich gegenüber etwaigen ŠBeschlüssen der Reichsstände so erzeigen, dass /31/ aller muglicher gehorsam gespurt und gefunden werden wurdt.

    /30–31/ Kurfürstenrat und Fürstenrat, dann Reichsrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 44–50.]

    «Nr. 113 1556 August 25, Dienstag »

    Textvorlage: Würzburg, fol. 32–33.

    Nochmaliger Aufschub der Verhandlungsaufnahme. Session.

    /32/ (Vormittag) Reichsrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 50 f.]

     Fürstenrat. Beratunga und einhellige Beschlussfassung1, daß numher zeytt wer, zur handlung zuschreytten, auch yder sich einzulaßen derwegen bevelch hette.

    Š/32 f./ Dazu vergebliche Vergleichsverhandlungen zwischen KR und FR. [Entsprechend Protokoll des KR, 51 f.]

    [Nachtrag] /32’/ Im FR beteiligt der Reichserbmarschall den Gesandten des Abts von Hersfeld nicht an der Umfrage2. Der Deputierte protestiert dagegen mit dem Argument, Hersfeld habe alle zeytt session und sunderliche stimm im Reich gehapt und noch, hette auch ain kayserliche restitution aufzulegen, darin sein gn. her und daß gantz hauß Hirsfeldt zu allen rechten und gerechtigkhaitten were Šrestituirt3. /32’ f./ Fordert Zulassung zu Session und Stimme unter Protest. Will das Restitutionsdekret FR vorlegen, wird damit aber an die Mainzer Kanzlei gewiesen4.

    «Nr. 114 1556 September 1, Dienstag »

    Textvorlage: Würzburg, fol. 33–37’.

    Nochmalige Anmahnung der Verhandlungsaufnahme durch die kgl. Kommissare. Erneuter Aufschub durch KR. Reihenfolge der Beratungspunkte.

    /33/ (Vormittag) /33’–34’/ Kgl. KommissareReichsrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 53 f. Ferner: Im Protokoll nachgetragene Präsenzliste für KR und FR1:] /36’/ Kurmainz: Kanzler Matthias. Kurtrier: Reifenberg. Kurköln: Burkhard, Glaser. Kurpfalz: Heyles. Kursachsen: Könneritz, Kram, Lindemann. Kurbrandenburg: Zoch. Österreich: Wilhelm d. J. von Waldburg, Zasius. Bayern: von Schwarzenberg, Perbinger2. /37/ Salzburg: Bauer, Höchstetter3. Sachsen: Schneidewein. Bamberg: von Berg. Brandenburg-Küstrin: Mandesloe. Würzburg: [Moß]. Jülich: Neuhofen, von der Reck. Speyer: Arzt. Württemberg: Massenbach, Eislinger. Konstanz: Dr. N. N.4 Beide Hgg. von Pommern: Dr. N. N. [Otto5]. Regensburg: Lorichius. Hessen: ŠKram, Lersner. Freising [! = Passau]: Probst6. Henneberg: Dr. N. N. [Kistner]. /37’/ Fulda: Sekretär N. N. Schwäbische Gff.: Ehinger7.

    /34’/ Fürstenrat. /34’ f./ Beratung und einhellige Beschlussfassunga wie bereits am 25. 7.: Sofortige Beratungsaufnahme, da alle Mitglieder des FR über entsprechende ŠWeisungen zur Proposition verfügen. Falls die kfl. Räte erneut /35/ die mengel, so sie bisher gehapt, anzigen wurden, daß als dan sie stattlich solten widerumb erinnert werden, die sachen zum furderligisten ins werck helffen zu pringen und lenger zu mercklichem schaden und nachthayl teutscher nation, auch zu verhuttung weytters der stend uncosten nit aufziehenb.

    /35 f./ Kurfürstenrat und Fürstenrat, dann Reichsrat und kgl. Kommissare. [Entsprechend Protokoll des KR, 56–60.]

    /36/ [Nachtrag:] In der Beratung des FR an diesem Tag und auch bereits am 25. 8. haben sich die Gesandten auf der weltlichen banck vernemmen laßen, daß der religion punct anfangs müsse consultirt werden8, wie solches der negst Šaugspurgisch abschiedt, im 55. jar aufgericht, lautter mit sich precht9. Da die Hauptverhandlungen derzeit noch nicht aufgenommen werden, wird auch diese Frage zurückgestellt.

    «Nr. 115 1556 September 3, Donnerstag »

    Textvorlage: Würzburg, fol. 37’–39.

    Werbung der niederösterreichischen Landstände um eine Türkenhilfe

    /37’/ (Vormittag) /37’–39/ Reichsrat1. [Entsprechend Protokoll des KR, 61–65.]

    «Nr. 116 1556 September 22, Dienstag »

    Textvorlage: Würzburg, fol. 41–45’.

    Bereitschaft zur Aufnahme der Hauptverhandlungen. Forderung eines allgemeinen interkurialen Ausschusses durch FR. Koadjutorfehde in Livland: Gegenbericht der Gesandten des Deutschen Ordens in Livland.

    /41/ (Vormittag). /41’/ Verhandlungen zwischen KR und FR mit Übereinkunft, die Hauptverhandlungen nunmehr aufzunehmen. [Entsprechend Protokoll des KR, 661.]

     fürstenrat. Beratung zur Geschäftsordnung2. Beschlussa, die Einrichtung eines allgemeinen interkurialen Ausschusses zu fordern; auß ursachenb, daß am verŠtraulichsten und gantz frey ain ausschuß mit ainander conferirn könne und mag, alle furgewendte argument und einred baß mercken, einnemmen und widerlegen [kann] und sunderlichen, wan es all- /42/ gemaine Reichs beschwerungen anlangt, wie der artickl der turcken hilff ist, do die von frey- und Reichs stetten mher dan den dritten thayl zuerlegen schuldig sein und derwegen davon khainß wegs außzuschliessenc. Zum andern were auch on daß im paßauischen vertrag und negsten Reichs abschiedt zu Augspurg außtruckenlich versehen und disponirt, daß der religion puncten, nemlich der weg und form, wie zu vergleichung und ainmuttiger ererterung desselbigen zu khummen sey, durch ettlich geschickte verornete von churfursten, fursten und stenden solte furgenummen und gehandlet werden3. Welche disposition nicht anders dan ain allgemainen außschuß auf ime trige. Zum dritten sey solches auch also rumlich und wol im Reich von allters gepreuchig und herkhummen, und /42’/ auf vilen Reichs tägen bey unserm gedencken solch ordnung und forma consultandi gehalten worden. Deshalb Verhandlungen mit KR um die Einrichtung eines interkurialen Ausschusses, wenngleich einige einwenden4, KR werde dies ohnehin ablehnen. Dennoch Šwird die Forderung aufrecht erhalten, sunderlich domit nit geachtet und vermutet mogt werden, daß die im fursten radt solchen alten prauch und herkhummen deß außschuß halben durch underlasne anmuttung begeben und sich deß stillschweigendt durch ainen oder mher act verziehen hetten etc.5 /42’ f./ Die Forderung soll KR morgen vorgebracht werden.

    /43–45/ Reichsrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 67–70.]

    «Nr. 117 1556 September 23, Mittwoch »

    Textvorlage: Österreich B, fol. 373–374.

    Ablehnung der vom FR geforderten interkurialen Ausschüsse mit Ausnahme des Religionsausschusses durch KR.

    Š/373/ (Vormittag, 7 Uhra) /373–374/ Kurfürstenrat und fürstenrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 70 f. und 76–78. Deutlicher zur Ablehnung des interkurialen Ausschusses durch KR:] /373’/ Woltten auch dem fürsten rath semel pro semper jetzt für allmaal runnd unnd mitt grund angezaigt haben, das sy allzumal unnd ain jeder inn sonderheitt von seinem gnedigsten herrn mitt dem sonndern bevelich abgeferttigt, sollichen ausschuß khains weegs einzugeen. Darumb /374/ wurde alle vernere bemüehunng umbsonnst unnd vergebenlich sein. Daß solltte man aigentlich wissen, damitt vergebennliche auffhallttung der sachen fürkhommen1.

    /374/ Ansonsten an diesem Tag keine weiteren Beratungen des RT, sondern nur Verhandlungen des Vergleichstags im Markgrafenkrieg.

    «Nr. 118 1556 September 24, Donnerstag »

    Textvorlage: Österreich B, fol. 374’–381.

    Reihenfolge der Beratungspunkte: Beharren der Mehrheit des FR auf der sofortigen Vorlage des 2. HA (Türkenhilfe) in den Kurien und der parallelen Beratung des 1. HA (Religionsvergleich) im Ausschuss. Ablehnung durch die CA-Stände.

    /374’/ (Vormittaga) fürstenrat. [Salzburg1 proponiert:] Verhandlungen zur Geschäftsordnung, Reihenfolge der Beratungspunkte.

    Umfrage2. Salzburg: Vorrangige Beratung des 2. HA (Türkenhilfe) von weegen wissenntlicher, offennbarer notth3.

    Bayern: Parallele Beratung des 1. HA (Religionsvergleich) und des 2. HA4.

    ŠÖsterreich (Zasius): Vortrag des Votums gemäß vorausgehender Absprache mit Gf. Georg [von Helfenstein] und entsprechend dem Bericht vom 21. 9. an den Kg.5, gleichwol mitt ettwas mehreren /375/ ausfüerung unnd dem beschluß, wo müglich die beede puncten nebenainannder fürzunemen, also das der ain vermüg passauischen vertrags inn gemeinem ausschuß tractiert unnd der ander durch die übrigen pottschafften unnd gesandten in pleno consilio erledigt. Unnd im vahl aber ain solliches manngell halb der personen im churfürsten rath jetzo nicht beschehen möcht, daß doch der türggennhilff artickhel, alls jetziger gelegennheit unnd offenbaren gefärlicheitt nach der genöttigist, für den ersten für hannd genomben, doch der religion punnct khains weegs bei seits gesetzt, sonnder so bald man neben der jetzbemelltten völligen Reichs hanndlung allennthalb inn verfassunng gelanngte, daß man zu dem gemeinen ausschuß unnd also dem religion tractat füegkhlich khommen möchte; alß dann derselb khains weegs einzustellen, sonnder alles vleiß gehanndltt unnd nach göttlichem gefallen erörttert werden solltt etc.

    Dem Votum Österreichs schließen sich alle Stände auf der geistlichen Bank an6.

    /375’/ Straßburg fügt hinzu: b–Erfahrungsgemäß erfordern die Religionsverhandlungen viel Zeit. So sind Kg. und Reichsstände biß inn die achte wochen anno 40 zu Hagenau geleegen, volgents daß colloquium zu Wormbs, so dannenheer Šgeflossen, sich inn die zwölffte wochen erstreckht, unnd doch an beeden ortthen nichts annders alß allain de modo et forma etc. gehanndltt worden7, unnd nach gelegenheitt aller seitther zugetragnen verennderung nitt wol müglich sein wurd, jetzo kürtzer unnd schleiniger zu vergleichung zu khommen–b. Solte dann hiezwischen solcher langwürigen hanndlung der türggenhilff articl ersitzen unnd ungehanndelt bleiben, so wurd hiezwischen nit allain euer Mt. unnd deren christenliche khunigreich unnd lande unzimblicher [weißc] /376/ verlassen, sonnder auch eben d–der unrath unnd weitterung verursacht, davon Zasius inn seinem votieren stattliche ausfüerunng und erinnerung gethan hette–d. Dies wäre gegen Gott nicht zu verantworten, auch sind die Reichsstände Kg. Ferdinand nicht nur als römischem Kg., ihrem von Gott gesetzten Haupt, und als Kg. von Ungarn, sonnder auch alß ainem mittglid unnd stand deß Hailligen Reichs die begerten hilff zu laisten schuldig.

    Š/376’/ Sachsen und im Anschluss daran alle CA-Stände haben uno ore und ganntz ainmüettiglich geschlossen, der religion puncten solltte inn allweeg der erste sein unnd enttzwischen nichts anders gehanndltt noch tractiert werden, wie daß dem passauischen vertrag, augspurgischen abschied8 unnd der ordnunng inn der proposition gemeß. Unnd sonnst pillich wer, das reich Gottes am ersten zu suechene, so wurde alßdann im übrigen dest mehr glückhlich säligkhait volgen. Dann ainmal wer khain nott so groß auff erden, welche der religion handel nitt überträff, anngesehen das so viler 1000, ja vil hunndert 1000 seelen haill unnd ewig säligkheit oder verdamnuß darauff stuende, dann derselben ain gar unzalbare grosse menig inn ieren gewissen zweyfelttig unnd dermassen betrüebbt unnd bedranngt weren, daß sy auch zu Gott khain rechtes, volkhommens vertrauen habenn, unnd die jhenigen, so darzwischen auß diser zeitt verschiden, inn halber, ja wol inn gantzer verzweifflung ir leben beschliessen müessen, alles auß mangell der unverglichnen [Religion] unnd bezwanngnuß der conscientzen unnd gewissen etc. /377/ Zudem daß auch die österreichische erblennder, so jetzo durch denn erbvheinndt zum höchsten angefochten wurden, selbst flehennlich gebetten hetten, disen religion tractat und damitt die raine leer unnd wortt Gottes befürdert, khains weegs zuruckh zu stellen9. Wie dann nitt allain dieselben, sonder auch noch vil anndere christlich eiferigef gemüetter unnd gefangne, betriebte gewüssen viler treffenlichen volckher der loblichen theüttschen nation mitt seüffzennden hertzen auff die alhieig erledigung sehen unnd umb dieselbe one underlaß schreien unnd seüfftzen. Darumb wer khain sach so schwer nichtt, deren diser hanndel nicht vorzuziehen. Wie es sich dann gegen Gott unnd den gewüsseng nitt wurde veranttwurtten lassen, da man disen tractat nitt solltte lassen denn ersten sein. Es gäbe die erfahrung an ir selbst zuerkhennen, waß bißheer für glückh unnd sig bei der sachen gewesen, so offt daß nottwenndigiste werckh Gottes der heilligen religion hinnder die thür gesätzt unnd die mennschlich mittel zu widerstand deß erbvheinndts etc. an die hand genomben worden. /377’/ Wie dann auff gar vilen Reichs tägen beschehen, unnder wellichen zu allen malln daß negotium religionis auff die paan khommen, aber von ainer zeitt auff die anndere verschoben unnd allain von mennschlicher hilfflaistung geredt unnd gehandlt. Was aber darmitt fruchtpars außgerichtt worden, dessen Šweren nur zuvil exempel vor augen. Also unnd gleicher gestalltt dörffte man sich noch besserer unnd mehrerer aussrichtunng nicht vertrösten, da nicht zuvorderst die weeg bedacht, dardurch Gottes zorn versönnet unnd abgewenndt, sein glori unnd ehr zuvorderst betrachtet, gefürdert unnd den beschwerdten unnd seüfftzennden gewissen unnd christlichen seelen inn dem hochsten anligen ieres haills und seligkheitt geholffen wurd. An dem man sich auch die angezogne verlenngerung der zeitt nicht dörfft irren lassen. Dann wo daß reich Gottes inn disem hanndel mitt gerechtem ernnst gesuecht unnd die erlanngung aines christlichen concordi unnd vergleichung inn der religion mitt eifrigen gemüettern gemaint, so wurde on allen zweifel sich der liebe Gott mitt seiner göttlichen gnad unnd segen der sachen dermassen nähern, daß bei derselben richtigkhlich und /378/ inn ainer kürtz alle guette erledigunng zuverhoffen unnd alßdann dem erbvheinndt mitt göttlichem beystanndt unnd getrösten gewissen unnd hertzen dest außrichtlicher und sighaffter unnder augen gegangen werden möchte10. Wie dann iere gnedige herrn, von denen sy abgesanndtt, nach erledigunng solchen religion punctens sich der gesuechten hilfflaistunng halben dermassen unnd inn solcher gehorsam zuerzaigen gesinnett, daß solches zweifels on der kgl. Mt. zu gnedigstem benüegenh gefallen geraichen wurd11.

    Obwohl diesem Votum die vertretenen CA-Stände, nämlich neben Sachsen12 auch Brandenburg-Küstrin, Württemberg, Pommern, Hessen und Henneberg13, beipflichŠten, erhält Österreich mit 17 weiteren Stimmen14 die Mehrheit.

    Vor dem folgenden Vortrag vor KR fordern die Gesandten der CA-Stände im FR vom Salzburger Referenten, dieweill dise hanndlung die religion /378’/ sach belanngte, daß neben dem mereren auch ir ainhellige mainung referiert werden solltt. Deß dann vermüg deß passauischen vertrags nicht gewaigert werden khünde.

    Kurfürstenrat und fürstenrat15. [Entsprechend Protokoll des KR, 84–86.]

    fürstenrat. /378’ f./ Umfrage zur Resolution des KR. Beide Seiten beharren auf ihren Voten.

    /379/ Die [katholische] Mehrheiti besteht für den Vortrag vor KR darauf, dass neben dem 1. HA (Religionsvergleich) auch der hochnottwenndig türggenhilff artickhell inn khainen lenngern verzug gestelltt, sonnder alßgleich mitt unnd neben dem religion puncten fürgenomben, gehanndeltt, zu schließlicher erledigung gebrachtt unnd, was beschlossen, inn die volnziehung gestelltt werden solltt; angesehen daß diser punct ain sollich werckh unnd die gefärlicheit, so er auff im hatt, inn gemein unnd sonnderlich der sovil 1000 unnd ja 100 000 bedranngter christlicher seelen halb sollicher massen geschaffen, daß im mehreren fur ganntz pillich unnd nottwendig geachtet, desselben schleinige unnd richttige /379’/ erledigung nach aller muglicheit zufürderen unnd inn khainen ferneren verzug erwachsen zulassen, auß denn stattlichen und erhebblichen, tringennden ursachen, die zum thaill bey gethaner relation fürkhomen.

    Österreich (Zasius): Als weiteres Argument ist KR das alltt heerkhomben unnd gebrauch der Reichs consultation wol für die oren zu pleuen unnd außzufieren, Šwellicher massen es biß daheer im Heilligen Reich und auff allen gepflegnen reichstägen, wann ain punct oder articl auß der proposition ainem gemainen ausschuß zu consultieren bevolhen, mitt berattschlagung der übrigen, nichtt allain inn der proposition begriffen, sonnder auch andern zufälligen articln unnd sachen gehaltten, unnd nemlich daß mitt denselben khainnß weegs still gestannden, sonnder durch denn ubrigen rest der stennd unnd pottschafften zu allen thailln inn denn völligen rätthen16 immer fortt gehanndltt werden. /379’ f./ Auch wäre es ganz ungewöhnlich und unerhört, wenn bis zum Abschluss der Ausschussberatungen die übrigen Stände keinerlei Verhandlungen zu den anderen HAA in den Kurien führen und somit Zeit und Geld verschwenden würden. Deshalb soll dem Herkommen gemäß neben dem Religionsvergleich im Ausschuss in den Kurien die Türkenhilfe unverzüglich und parallel beraten werden.

    /380 f./ Straßburgj verweist in der Umfrage darauf, da /380’/ man gleich jetzo solcher hilff ainig, daß dannoch noch vil zeitt unnd hanndlung darzu gehörtte, wie die innß werckh zurichten unnd inn fürderlichen fürganng zupringen sein solltt etc.

    /380’ f./ Die CA-Stände des FR haben sich /381/ mitt dem churfürstlichen bedenckhen pure, gestrackhs und dermassen verglichen, auff das der religion punnct vor allem zu hanndlen unnd vor erledigung desselben weder von türggenhilff noch ichten anderen zu tractieren.

    Sowohl die CA- wie die katholischen Stände fordern Zasius als Referent des FR am kommenden Tag auf, ihre Argumente, die der Salzburger Referent beim vorherigen Vortrag vor KR teils vergessen hat, vorzubringen.

    «Nr. 119 1556 September 25, Freitag »

    Textvorlage: Österreich B, fol. 381–386.

    Reihenfolge der Beratungspunkte: Beharren der Mehrheit des FR gegen KR auf der sofortigen Vorlage des 2. HA (Türkenhilfe) in den Kurien und der parallelen Beratung des 1. HA (Religionsvergleich) im Ausschuss.

    /381/ (Vormittag, 8 Uhr) fürstenrat. /381 f./ Obwohl FR um 8 Uhr zum vereinbarten Korreferat mit KR bereit ist, muss man bis 9 Uhr abwarten, da KR noch die gestrige Resolution des FR berät.

    /381’–386/ Kurfürstenrat und fürstenrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 87–92. Ferner:] Beim ersten Referat des FR wird als zweites Argument der katholischen Mehrheit vorgebracht, /381’/ waß für verlenngerung volgen wurd, da Šman mit der türggen /382/ hilff allain auff den tractat in praeparatoriis zum religion handl wartten würdea.

    /384’/ Nach dem Referat der Resolution des FR hat der Mainzer Kanzler wider Erwarten nicht sofort jene des KR vorgetragen, sondern die kfl. Räte sind auffgestanden unnd sich inn ainem circulo underredt. Derweegen die pottschafften deß fursten raths auch zusamen getretten unnd sich unumbgefragt verglichen, daß der osterreichisch referent, /385/ so bald der meintzisch cantzler anheben wolltt, ime begegnen unnd vermelden solltte: Mann hette sich gleichwol im fursten rath altten herkhommen nach versehen, daß auff eröffnung desselben fursten raths bedenckhen die kfl. räth sich ieres bedenckhens also bald unnd on underred wurden erclert haben. Bitten, dies künftig zu unterlassen und das Herkommen zu wahren. Entsprechender Vortrag vor KR. [Es folgt die Resolution des KR.]

    «Nr. 120 1556 September 26, Samstag »

    Textvorlage: Österreich A1, fol. 317–319’.

    Reihenfolge der Beratungspunkte: Beharren des KR auf der vorrangigen Vorlage des 1. HA (Religionsvergleich). Entscheidung zum Verhandlungsmodus beim 1. HA und zur parallelen Beratung des 2. HA (Türkenhilfe) erst später.

    /317/ (Nachmittag, 3 Uhr) Kurfürstenrat und fürstenrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 100–102a. Ferner:] /319’/ Einberufung der nächsten Sitzung des FR für Montag [28. 9.], 8 Uhr.

    «Nr. 121 1556 September 28, Montag »

    Textvorlage: Österreich A1, fol. 319’ f.

    Vertagung der Verhandlungen.

    /319’/ (Vormittag, vor 8 Uhr). Vor der geplanten Sitzung des FR um 8 Uhr kommt ein Württemberger Rat zu Zasius (Österreich) und bittet namens der CA-Stände des FR Šum Aufschub der Verhandlungen bis kommenden Mittwoch, 7 Uhr. Welches nach gelegenhaitt der sachenn, sonnderlich deß fursten radts process, nicht kunden gewaigert werden.

    /320/ Deshalb an diesem und am folgenden Tag keine Verhandlungen im FR.

    «Nr. 122 1556 September 30, Mittwoch »

    Textvorlage: Österreich B, fol. 388–403’.

    Zurückweisung der Vorwürfe des KR wegen der Verfahrensverstöße. Katholische Stände: Parallelberatung des 1. HA (Religionsvergleich) im Ausschuss und des 2. HA (Türkenhilfe) in den Kurien. CA-Stände: Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts als Vorbedingung der Religionsverhandlungen. Bekenntnis zur Rechtsgültigkeit des Religionsfriedens.

    /388/ (Vormittag) fürstenrat [Gesandte1: Österreich, Bayern, Salzburg, Sachsen, Bamberg mit Augsburg, Brandenburg-Küstrin, Würzburg. Jülich, Speyer, Württemberg, Straßburg mit Konstanz und Murbach, Hessen, Regensburg, Pommern, Passau, Merseburg mit Meißen, Naumburg, (in 2. Umfrage) Henneberg, Fulda, Hersfeld, Prälaten, schwäbische Gff.2].

    Österreicha proponiert: Resolution des KR vom vergangenen Samstag3.

    1. Umfrage. Österreich: /388 f./ Es sind drei Punkte zu beraten: 1) Unmittelbare Reaktion auf den nächsten Vortrag des KR. 2) Zurückweisung des Vorwurfs, FR habe KR vorgegriffen, mit dem Argument, dass man beim /388’/ religion puncten in terminis deß passauischen vertrags unnd aller anderen darauß unnd hernach ervolgten Reichs hanndlungen beliben wer. Und alß man sich mitt inen, den kfl. räthen, verglichen, an der tractation deß religions artickhls anzufahen, so hette man sich auch erinneret, waß derselb passauisch vertrag solcher tractation halb für ain bedinngte maaß und ordnung geeb4. Demselben wäre man inheriert unnd nachgevolgth, unnd /389/ hett nichts neus berathschlagtb. Und sich waarlich nit versehen khünden, daß solches dem churfürsten rath zu ettwas beschwärung Šgelanngt werden solltte, dann demselben im wenigsten fürzugreiffen were man nicht, sonnder vil mehr gesinnet, inn ainmuettigem, gleichem proceß mitt unnd neben inen zuhandlen unnd fürzugeen. 3) Betonung vor KR, dass es mit den von der Mehrheit des FR vorgebrachten Argumenten für die parallele Beratung des 2. HA (Türkenhilfe) in den Kurien nichtt die mainung hett, daß man sich von weegen laistunng sollicher türggen hilff haubbttsächlich hette erclären wöllen, sonnder allain die motiva anzaigen, auß wellichen der fürstenn rath inn mehrerem /389’/ bewegtt worden, der angezaigten nebenn hanndlung halben daß jhenig zuvermelden, wie daß nach lenngs fürgebracht. Ad 1) Votum, dass bey vorigen bedenckhen aines gemeinen ausschuß halben zum religion hanndl nach innhalltt deß passauischen vertrags zu beharren unnd im selben dem buchstaben ermelltts passauischen vertrags gestrackhs zu innherieren. /389’ f./ Ad 2 und 3) Vortrag der Entschuldigung, aber Beharren darauf, dass die Beratung des 2. HA (Türkenhilfe) und der weiteren HAA der Proposition /390/ lennger nitt zuverziehen, sonnder sich derselben fürnemung zwischen den beeden räthen alßbald zuvergleichenc. Die vom KR geforderte Erläuterung zum Votum der CA-Stände des FR werden diese vorzubringen wissen.

    Bayern: Wie Österreich.

    Salzburg: /390 f./ Zur Rechtfertigung des FR wie Österreich. Hingegen ist der erneute Vortrag des Beschlusses zur Parallelberatung des 1. und 2. HA nicht notwendig, sondern zunächst ist des KR /390’/ bedennckhen inn selbigen puncten zuvernemen unnd nach gethaner angeregten enttschuldigung weitter darüber zu deliberieren.

    Bambergd, Würzburg5: Wie Salzburg.

    Speyer: Wie Österreich und Bayern.

    Straßburg: Ebenso. Betont, dass es sich inn allweeg nitt allain gepüren, sonnder auch ain notturfft sein wurd, auff angehörtte mainung /391/ gleich in continenti auch ain bedenckhen vom fürstenn rath anzuzaigene, unnd da gleich solch bedennckhen vor 10 mall fürkhomben, daß dannoch auffs wenigist zuvermelden, daß man noch auff und bey demselben verharrte etc.

    Die übrigen Stände der geistlichen Bankf sowie Jülich vergleichen sich mit Straßburg. Dabei hat der Jülicher Hofmeister6 daß ordenlich alltt heerkhommen der relationen halb zwischen denn beeden rätthen (pro informatione der unwüssenden) auch stattlich deduciertg.

    Die Gesandten der CA-Ständeh,7 schließen sich Salzburg darin an, daß nichts weitters zuvermelden, sonnder allain bey dem gelassen werden solltt, daß man mitt den kfl. rätthen dessen ainig, die hanndlung an dem religion tractat anzufahen, unnd daß sy8 ir votum pure et simpliciter allain auff dasselb gestelltt hetten unnd nun erwartten wölltten, weß sich die churfürstlichen /391’/ rätth weitter vergleichen und entschliessen wurden der verordnung oder form halben, dardurch sollicher tractat inn handlung zupringen etc.

    Österreich (Zasius): Fasst die Mehrheit gemäß dem eigenen Votum zusammen und verweist Salzburg sowie die Gesandten der CA-Stände darauf, das es sich nicht also wurde thun lassen, sonnder zu erhallttunng guetten willens zwischen Šden beeden räthen, dessen sich die alten vor jaren sovil müglich beflissen, gepürenndt sein wolltt, ordnung mitt der consultation nach alttem gebrauch inn Reichs hanndlungen zuhalltten. Welche ordnung also unfürdächttlich unnd wol heerkhomen, daß der fürstenn ratth auff vernemung deß churfursten raths bedennckhen allweegen auch mitt ainem bedenckhen gefaßt gewesen auff daß jhenig, so die beed räth zu ainer zeitt inn abgesöndertenn berattschlagung tractiert hetten. /391’ f./ Er, Zasius, wird deshalb heute als Referent des FR dessen Mehrheitsbeschluss vor KR vortragen. Die Minderheit kann vorbringen /392/ (dasselb aber gleichwoll dem herkhomnen prauch nach zu wider), daß sy zu ierem thaill es noch bey voriger vermeldunng pleiben liessen unnd sich auff der churfürstlichen rätth eroffnunng erst ferner underreden wölltteni.

    2. Umfrage, j–veranlasst dadurch, dass Zasius verstannden, daß Saltzburg sein errorem gemerckhtt unnd die confessionistischen auff die erinnerung der gepreüchlichen ordnunng auch nit lustig geweßt, auß derselben zu schreitten–j.

    /392’/ Salzburg und die anderen katholischen Ständek, die zuvor auß unerfahrunng dem saltzburgischen voto zugestimbbtt, schließen sich jetzt Österreich an.

    Sachsen9: /392’ f./ Kennt das alte Herkommen. Geschäftsordnung: Beratung des 1. HA (Religionsvergleich) gemäß Passauer Vertrag und RAb 1555 im Ausschuss, jedoch Šmit der Maßgabe, dass der /393/ religion fridl inn seinen krefften beleiben, unverprüchlich gehalltten unnd gar inn khain disputation gezogen werden solltt: Solcher gestalltt, da schon die gesuechte vergleichung nitt erhalltten, es wäre gleich preparative oder principaliter, daß es dannoch bey dem ewigen, unbedingten religion friden solltte gelassen werden. Muss dazu weisungsgemäß vorbringen, dass im Religionsfrieden bey der freystellung der gaistlichen ain solcher anhanng begriffen10, dessen hohe beschwerlicheit er nicht reden noch dieselb gnugsam darthuen oder aussprechen möcht; zu dem das den jhenigen, so der handlunng zu Augspurg beygewonntt, gnugsam bekhanntt wer, mitt was difficultet solches zueganngen, unnd daß gleichwol der augspurgischen confession verwanndtten stennd darein nichtt bewilligtt, auch noch nitt willigten, sonnder die kgl. Mt. solchen anhanng allain ex plenitudine potestatis hinein gesetzt11. Weill sich dann nun die stend der augspurgischen confession mitt /393’/ disem vor Gott unnd ierem gewissen zum höchsten beschwerdtt befunnden unnd auß unvermeidlicher notthurfft zu gemüetth füerten, wa[s] die angehenngte privationm, da die lennger gelltten unnd bleiben solltt, für sonndere zerrittung verursachen; wie dann schon allerlay davon geredt unnd sonnst inn die weittleeffigkheitt gestelltt wurde, daheer anders nichtts alls weittleffigkheitt unnd beschwerliche zerrittlicheit zue gewartten unnd allen denen, so ierer religion verwanndt, ain solches ganntz unleidlich sein wolltt: So were demnach inn namen unnd von weegen der junngen herrn zu Sachsen sein bedennckhen, das, ee unnd vor zu dem gemeinen ausschuß geschritten, die röm. kgl. Mt. mitt ganntz underthenigistem flehen unnd bitten zuersuechen sein solltt, das ir kgl. Mt. auß ierer hohen macht unnd gwalltt inn solchem puncten unnd zu außlöschung unnd abthueung deß vermellten, hochbeschwerlichen anhangs allergnedigste unnd vätterliche verennderunng unnd besserung thuen wolltt und den christlichen eifer, /394/ so sy zu disem unnderthenigsten bitt bewögtt, mitt gnaden bedenckhen wolltt. Wie auch solches annders nicht gemeint würdt, dann daß solch bitten auffs underthenigist unnd füeglichist fürzunemmen, unnd gar nitt der gestalltt, daß sonnst in dem ubrigen bey dem löblichen und nutzlichen religion fridenn die wenigste zerrithunng gesuecht oder darvon gewichen werden solltte etc.

    Brandenburg-Küstrino: /394 f./ Sein Herr bekennt sich hiermit öffentlich zur Rechtsgültigkeit des Religionsfriedens, so weit er ihn bewilligt hat. Hingegen haben weder er noch die anderen CA-Stände dem Geistlichen Vorbehalt zugestimmt, den der Kg. aus eigener Macht hinzugefügt hat. /394’/ Unnd wiewoll es ir kgl. Mt. sonnder zweifels gnädigkhlich, vätterlich unnd guett gemaint unnd verhoffett, das mißvertrauen unnder den stenden dardurch abzuschneiden, so wehr doch solches nitt allain nichtt gevolgt, sonnder desselbigen mißvertrauens nur mehr worden. Wie das die täglich erfahrunng zuerkhennen /395/ geb, wie daß unnder den stenden seidheer nur mehr gewachsen unnd zugenomben alls auffgehört unnd nachgelassen. Unnd gesetzt, das gleich dasselb nicht beschehen, wie es doch offenntlich vor augen, so möchte sein gn. herr dannoch nit underlassen, zu gemüett [zu] füeren, wie beschwärlich unnd unträglich den verwanndten der augspurgischen confession sein wolltt, vorgemelltten verletzlichen anhanng also zugedulden. Dann erstlich were denn bekhennern ierer religion zum höchsten verclainerlich unnd schmechlich, daß die jhenigen, so sich ierer mitt bekhandtnuß annhengig machten, mitt ainer solchen macul beschwerdtt und infamiert werden solltten. Dann obwol darbey gesetzt, daß solches niemandt an sein ehren schaden solltt12, so möchte es doch one eerverletzung nitt zugeen, wann die privation unnd absteeung von den ministerien geordneter- unnd gesetzter massen statt haben unnd die mitbekhenner irer confession diser massen [für solche leuthp] gehalltten werden solltten, alls die der administration, auch den ministerien vor zu sein für unteuglich erkhant unnd geurthailltt werden. /395’/ Unnd dann fürs ander, daß auch nitt allain die bekhenner diser religion, sonnder auch die bekhanttnuß unnd haubbtsach an ir selbst mitt diser hoch beschwerlichsten macul unnd verachtung afficiert, angefochten unnd diffamiert wurde, solcher massen unnd gestalltt, daß den bekhenneren unnd anhengeren derselben ierer religion weder gegen Gott noch der welltt veranttwurttlich, solches mitt stillschweigen zu uberschreitten unnd daß ansehen zumachen, alls hetten sy inn ain solches bewilligt. Wie es dann bey den inn- unnd außlendischen, inn- unnd außerhalb theüttscher nation, unnd allen denen, so von ervolgung der hanndlung und der gethanen protestation seines herrn unnd anderer confessions verwanndtten wider disen anhanng khein wissen trüegen, daß ansehen haben müeßt, alls hetten sy ain solches nitt widersprochen, sonnder vermesslich gewilligt. Damitt dann nun diser hoch beschwerliche laßt nichtt auff inen, den confessions verwandten, mitt höchster verletzung nitt allain der eeren, sonnder auch ierer gewüssen berüerte [!], achttete er für hoch nott- /396/ wenndig, die kgl. Mt. mitt dem underthenigisten zu bitten, daß sy hierinn allergnedigste mildtterung unnd verennderung fürnemen wolltten. Were auch inn namen seines gn. herrn Šan die anderen gesanndten und pottschafften deß fürsten raths sein gnedigs gesinnen unnd begeer, für sein personn gantz diennstlich und freundtlich bitt, daß sy inen sollich underthenigist unnd flehennlich bitten unnd ersuechen ann die kgl. Mt. zugelanngen nitt misfallen, sonnder mitt unnd neben inen dasselbe bitt fürbringen unnd zu pflanntzung aller guetten richtigkheit unnd bestenndigen vertrauens under den stennden deß Reichs werben unnd erlangen helffen wollten, damit ir kgl. Mt. zu gewüßer einsetzung aller gutten richtigkheit unnd bestenndigen, volkhomnen vertrauens under den stenden daß jhenig, so sy auß ierer habenden hohen machtt gesetzt und geordnett, gleichßvahls in crafft derselben macht unnd gewalltt widerumb außlöschen unnd abthuen wolltten; wie dann solches zu derselbenn ierer kgl. Mt. machtt unnd gewalltt wol stuennd etc. /396 f./ Falls die übrigen Stände sich dem anschließen, will er zur Formulierung der Bitte an den Kg. votieren.

    /396’/ Württemberg: Ihr Herr wäre bereit, über den Religionsvergleich nach Maßgabe des Passauer Vertrags zu beraten, wo nichtt seidher ganntz beschwerliche neuerunngen eingefallen mitt der beschwerlichen clausel unnd anhanng, so die kgl. Mt. vilbemelltter freystellung angehenckht13. Weill aber derselbe anhanng Šdermassen geschaffen, daß nichts fruchtlichs /397/ außzurichten, so lanng der also unverenndert belib, unnd da man sich schon inn hanndlung einließ, daß sich dannoch kheiner vergleichung zuversehen, so lanng die gaistliche freystellung mitt solchem anhanng betrangt, unnd sich aber sonnßt gemeine Reichs stend aines ewigen unnd bestenndigen fridens unnder ainannder verglichen, also daß auch die kgl. Mt. dennselben verbriefen, verurkhunnden unnd inn daß Reich verkhünnden lassen, unnd derwegen billich unnd aller erberkheitt gemeß wer, daß yedermenigkhlich bey solchem gemeinen ewigen friden vestigkhlich beleiben solltt, wie dann sein herr bedachtt, von demselben khains wegs zu weichen, auch deß genntzlichen versehenns wer, die ksl. unnd kgl. Mtt. wurden dessen nicht weniger für sich selbst gesinnetth unnd sonnst bei annderen zuverfüegen unnd darob zu halltten beflissen sein: Unnd aber wissennttlich und unvernainlich, was bey beschliessung desselben ewigen, gemainen fridenns unnder der consultation unnd von wegen der gaistlichen freystellung für beschwernussen eingefallen, also daß man sich solcher freystellung nitt genntzlich vergleichen khünden /397’/ unnd derwegen die röm. kgl. Mt. auß hochheitt unnd machtt ieres khüniglichen gwalltts darein gegriffen unnd den beschwerlichen anhanng hinzuegesetzt, denn aber die augspurgischen confession verwandten alzeitt widersprochen, enttlich darwider protestiert14 und ire wichtige unnd grosse beschwärungen dargegen eingefüertt hetten, also unnd der gestalltt, daß auch die kgl. Mt. dise wortt hinnzue gesetztt: „Welliches man sich nit vergleichen khünnden etc.“15 Dessen sich doch sein f. Gn., alß sie es vernomben, beschwerdtt16, dasselb auch inn vilen lannden für zum höchsten beschwerlich angesehen worden unnd darauß nitt wenig mißvertrauen ennttstannden, sonnder sich dasselb ye lennger, je mehr, gehauffet. Weyll dann auff allen hievorigen reichstagen alle deliberationes dahinn gestannden, damitt dz schädlich müßvertrauen im Hailligen Reich abgewenndtt unnd ain guett, bestenndig vertrauen gepflannzet unnd auffgericht werden möchtt, unnd die eüsserst notthurfft solches auch wol ervordertte, /398/ so were dem allem nach zuerlanngung aines solchen bestendigen vertrauens khain annder mittl, alß daß denn stennden der augspurgischen confession diser infamia, so der vilberürtt anhanng außdruckhlich mitt sich brächtt, abgeholffen unnd die freystellung on alle condition oder bedingnuß in genere gelassen. Darzu die armen unnderthanen von dem wortt Gottes unnd der rainen leer zu verderbung ierer seelen haill nitt abgehalltten17, sonder vil mehr Šbedachtt wurde, daß die promissiones dei menigkhlich universaliter zugleich gegeben unnd pillich auch also gelassen werden solltten. /398 f./ Bittet deshalb entsprechend Brandenburg-Küstrin die Stände des FR, diese Forderung an den Kg. zu unterstützen.

    /398’/ Hessen: Beratung des 1. HA gemäß Passauer Vertrag in einem Ausschuss. Muss die vorgebrachten Einwände bekräftigen, wonach der Geistliche Vorbehalt Misstrauen und Uneinigkeit im Reich bedingt, so dass nitt zu zweiflen, /399/ wo ir kgl. Mt. sich dessen also versehen, daß sie denn nitt hinzue gesetztt haben wurden. Demnach Bitte an den Kg. wie in den Voten zuvor, diesen wider herauß zu setzen unnd es bey der ainmüettigen generalitet bleiben [zu] lassen. Darumb gesinnette er von seines herrn weegen gleichsfalls ann die anndern pottschafften, sich von solchem mitt bitt nichtt abzusonndern, sonnder mitt zu laisten helffen etc.q Sovil aber den ainmall erlanngten friden beträff, bey dem gedächte sein herr vestigkhlich zu bleiben, und versehe sich dessen zu den anndern stennden nichtt weniger.

    Pommern: /399 f./ Beratung des 1. HA im Ausschuss. Seine Herren, die Hgg.18, zweifeln nicht, Kg. habe die Inserierung des Geistlichen Vorbehalts /399’/ guett gemeint und nicht erwartet, dass er Unruhe auslösen würde. Denn relligion friden an im selbst erkhenntten seine herrn für ain gottlich, hailsam, nutzlich unnd ain solch werckh, /400/ deß im Heilligen Reich zu aller wolfartth unnd guettem gereichen unnd dardurch vil unhaills abzuprechen unnd zu fürkhomben sein wurd. Derwegen seine herrn dessen enttlich enttschlossen, solchen religion friden ires thaills bestenndigkhlich nachzusetzen unnd den vestiglich zu halltten; verhofften auch, die röm. kgl. Mt. wurd ieren dennselben lassen lieb sein, davon nitt abweichen, sonnder mitt allem ernnst darob halltten, und andere stennd Šdemselben, ain jeder nach seiner gepür, nachleeben und den gehorsamblich volnziehen. /400 f./ Da der Geistliche Vorbehalt gegen die Erwartung des Kgs. das Misstrauen nicht vermindert, sondern verstärkt, den Weg zur Erkenntnis der göttlichen Wahrheit versperrt und die Bekenner der CA nicht nur /400’/ stanndts und guets, sonnder auch ambbts unnd der eeren entsetzt, unangesehen der darbey lauttenden reservation der eeren etc., dann solches allain im puechstaben begriffen, aber inn der consequens unnd würckhlichen nachtruckh erzaigte sich strackh das widerspill, weill er nitt erachten khündt, wann ainer seines stannds, ambbts und guetter nitt würdig, sonnder alls für unteüglich unnd untichtig darvon gestossen /401/ unnd ennttsetzt, wie solches ausser eerverletzunng unnd offenntlicher schmach zugeen möcht: Deshalb haben die CA-Stände den Kg. auf dem RT 1555 gebeten, auf diese Konstitution zu verzichten. Da Kg. dem nicht gefolgt ist und sich nunmehr zeigt, dass der Geistliche Vorbehalt das Misstrauen mehrt, unnd also der kgl. Mt. willen und mainung nicht, sonnder das widerspil ervolgtt, so were in khainen zweifel zuestellen, sonnder die gewüße hoffnung zuhaben, wann ir kgl. Mt. dise erzeelte beschwerliche gelegennheitt ordennlich enttdeckht und sie umb allergnedigst vätterlich einsehen unnd abstellung gebürender weiß ersuecht, sy werden ain solch gnädigst unnd vätterlich einsehen thuen unnd die verenderung fürnemen, dardurch Gott unnd denn gewüssen ain genüegen beschehe /401’/ unnd die augspurgischen confessions verwandten an der bekhanttnuß und dem bekhennen nitt inn diffamation, schmaach unnd verclainerung gefüert werden. Richtet deshalb ebenfalls die Bitte an die Stände des FR um die gemeinsame Wendung an den Kg. Wenn dieser sodann die dinng dermassen moderiert, daß sy unnd iere conscientzen unnd gewüssen dises unträglichen laßts entthoben, so wer er auch der mainung, sich alßdann weitter ein- und an befürderung aller nottwendigen hanndlungen khain mangel erscheinen zulassen.

    Hennebergr: Wie Sachsen unnd die anderen.

    Österreich (Zasius): /401’ f./ Fasst das Mehrheitsvotum zusammen und stellt fest: Obwohl die Gesandten der CA-Stände wegen des Geistlichen Vorbehalts /402/ jetzo strackhs auff den weeg deß gemeinen ausschuß im religion puncten etc. sich einzulassen bedenckhens hetten, neben angehenckhtem bitt unnd erpietten etc., unnd aber inn dem wechsel der umbfragen der anderen heren19 khainer darvon ettwas geredt, sonnder simpliciter seinem österreichischen voto zugestimptt, so beruewete also dieselb ir vermeldung etc. auff ieren selbst.

    Die Gesandten der CA-Stände erheben sich daraufhin. Brandenburg-Küstrin trägt vor: Sy wolltten enttweichens, unnd wer ir bitt, daß sich die annderen darüber unnderreden wolltten.

    ŠDie Stände der geistlichen Bank sowie Bayern, Jülich und die schwäbischen Gff. treten in ein circulum zusamen und einigen sich auf folgende Antwort an die CA-Stände: /402’ f./ Da weder der RAb 1555 noch die Proposition dieses RT Beratungen zur Freistellung vorsehen, haben ihnen ihre Herrschaften keine Vollmachten dazu erteilt. Können sich deshalb auf keinerlei Verhandlungen einlassen. Wollen aber zugestehen, dass die Bitte bei der Korrelation mit KR im Anschluss an den Vortrag des Mehrheitsbeschlusses referiert wird. Es bleibt den CA-Ständen überlassen, ihre Argumente schriftlich vorzulegen, damit der Referent sie entsprechend vorbringt.

    /403/ Kurze Unterredung der CA-Stände. Vortrag durch Sachsen: Haben zumindest erwartet, dass die katholischen Gesandten anbieten, Weisungen zur Freistellung anzufordernt. Sonnsten der relation halb wolltten sie den referenten nitt maaß geben oder ettwas schrifftlichs zuestellen, sonder vertrautten inen die sachen wol, unnd stelltten khain /403’/ zweifel inn ir legalitet. Zu dem, daß auch im churfürsten rath die dinng on daß weitter bedachtt unnd sy sich der außgefüerten ursachen unnd motif selbst wurden zu erinneren wissen.

    Abschluss der Sitzung um 12 Uhr mittags.

    «Nr. 123 1556 Oktober 3, Samstag »

    Textvorlage: Österreich B, fol. 405–408.

    Vorrangige Beratung des 1. HA (Religionsvergleich) in einem interkurialen Ausschuss, Parallelberatung der übrigen HAA in den Kurien gemäß Votum der geistlichen Kff. und der Mehrheit des FR. Beharren der weltlichen Kff. und der Minderheit des FR auf der Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts als Vorbedingung. Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung.

    /405/ (Vormittag) /405–408/ Kurfürstenrat und fürstenrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 122–130a.]

     /408/ (Nachmittag, 3 Uhr) Reichsrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 131.]

    «ŠNr. 124 1556 Oktober 5, Montag »

    Textvorlage: Österreich B, fol. 409–412’.

    Beharren der CA-Stände auf der Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts. Ablehnung diesbezüglicher Beratungen durch die katholischen Stände mangels Vollmacht.

    /409/ (Vormittaga) fürstenrat. Österreich (Zasius) proponiert: Referat des KR vom 3. 10.1

    Umfrage. Österreich: /409 f./ Die geistlichen Kff. vergleichen sich mit der Mehrheit des FR, die weltlichen Kff. mit den Gesandten der CA-Stände. Hat bisher keine Argumente vernommen, die eine Änderung des Votums veranlassen würden. Hat zudem zu dieser Frage2 keine Vollmacht und Weisung, da alle Reichshandlungen, auf denen der jetzige RT beruht, nämlich der Passauer Vertrag, das Ausschreiben des RT und der RAb 1555 sowie die derzeitige Proposition nahelegen, /409’/ das angeregte difficultet sopiert3 und zu enttlichem beschluß erledigt, alß zuvermuetten oder zubesorgen geweest, daß jetzo alhie vernner ettwas derweegen erregt werden solltt. Unnd derhalben sein bevelch mitt dem wenigsten nicht darauff gestelltt werden khünden. /409’ f./ Kann folglich mangels Vollmacht auf die Argumente der anderen Seite nicht eingehen und beharrt auf dem Mehrheitsvotum des FR. Bittet die CA-Stände, dass sie zur Beförderung der Religionsverhandlungen und der anderen proponierten Artikel /410/ sich den sachen näheren unnd dise unverhoffte unnd unversehene difficultet nitt lennger movieren, sonnder darvon güettlich absteen unnd schierist zum handl, darumb man alhie wer, greiffen woltten. Deß dann am meißten zu befurderung der eeren Gottes, viler seelen haill /410’/ unnd seeligmachung und sonst inn vil weeg zu allem gueten gereichen, auch Gott dem almechtigen gefellig, der khüniglichen proposition ebenmessig unnd ain solch werckh sein wurd, darauß alle richtigkeit, vertreülicheit und gutter verstand inn dem ewigen und zeittlichen unnder den stennden befürdert.

    Die Stände der geistlichen Bankb sowie Bayern, Jülich und die schwäbischen Gff. schließen sich Österreich an.

    Die Gesandten der CA-Ständec beharren ebenfalls auf ihrem Votum und bringen zwei weitere Argumente gegen den Geistlichen Vorbehalt vor, nämlich daß bei jünngster handlung zu Augspurg nicht allain die verwandten der augspurgischen confession, sonder auch die gaistlichen inn denn jetzstreittenden vorbehalltt oder anhanng nicht gewilligt4; deß dann die wortt: „daß man sich nitt vergleichen khünden“, unnd daß die kgl. Mt. solches ex plenitudine potestatis constituiert, zu erkhennen geben. Zum annderen, daß auch die gaistlichen solchen vorbehallts oder anhanngs halben inn /411/ ainem gemeinen religion ausschuß nicht libere unnd frey votieren möchten, alß da sy sich in dem freyen stand wüßten, daß sy khain privation noch dergleichen verletzung ann eer unnd guett zubesorgen. /411 f./ Da nun die Förderung der Ehre Gottes, die damit verknüpft ist, in höherem Maße Aufgabe der geistlichen als der weltlichen Stände ist, bitten sie um Anschluss an ihre und der weltlichen Kff. Position. Zum anderen handelt es sich um keine neue Debatte, da die Problematik auf dem RT 1555 ausführlich verhandelt worden ist und der jetzige RT gemäß der Prorogation im RAb 1555 nicht nur der Hauptartikel wegen, /411’/ sonnder auch beineben expresse, was mittler weill fürfallen möchte5, zu gleich fürgenomben unnd ernenntth worden. Weill dann dises nitt ain geringer fürfall, so wer billich, dennselben auch zu erledigen etc.

    /411’–412’/ Kurfürstenrat und fürstenrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 138–142.]

    «Nr. 125 1556 Oktober 6, Dienstag »

    Textvorlage: Österreich B, fol. 412’–415’.

    Ablehnung der Freistellungsforderung durch die katholischen Stände trotz der Modifizierung.

    Š/412’/ (Vormittag) fürstenrat. Salzburg präsidiert und proponiert. Umfrage zu der am Vortag von den weltlichen Kff. vorgebrachten, modifizierten Freistellungsforderung mit der Zusage, die Hstt. und geistlichen Güter nicht zu profanieren.

    Salzburg: Haben auß zuvor eingefüerten ursachen erclärt, daß sy auff das fürgeschlagen mittl gleich so wenig bevelch hetten alls auff das principal. Köndten sich auch wol erinneren, daß diß mittell bei der jüngst zu Augspurg gepflegnen hanndlung deß religion fridens mehrmalln auff die paan khomben und stattlich disputiert, aber von den gaistlichen unnd catholicis allemall für unerheblich unnd der sachen unnbehilfflich angesehen worden1.

    /413/ Österreich (Zasius): Wie Salzburg, mit zusätzlicher Erklärung an die weltlichen Kff., man erkenne ihr Bemühen um die Herstellung der Einigkeit in KR und FR mit Dank an, und das man nichtt zweifflete, ierenthalb wurd die sach wol unnd guett gemaint. Aber hie khündt man nicht weichen. /413 f./ Auch kann man sich mangels Weisung auf keinerlei Vergleichsmittel einlassen. Deshalb Aufforderung an die CA-Stände in KR und FR, die Hauptverhandlungen nicht länger aufzuhalten und den Kg., der ohnehin mit vielen Aufgaben zum Wohl des Vaterlands belastet ist, /413’/ mitt sollicher spallttung und widerwerttigen für- unnd anbringen guettlich zuverschonen.

    Die übrigen Stände der geistlichen Bank2 sowie Bayerna, Jülich und die schwäbischen Gff. schließen sich Salzburg und Österreich an, wobei Bayern und Jülich aber einschränken: Lehnen zwar diesen Vergleichsvorschlag mangels Vollmacht ab; so zweiffleten inen doch nicht, wo andere unnd solliche mittel hierinn bedacht, die an inen selbst erheblich und treglich, so wurden iere gn. herrn sich zweiffls on darvon nitt absöndern3.

    ŠÖsterreich, das an diesem Tag nach Bayern votiert, hat dieses Erbieten zu vleiß umbganngen, sonnder vil mehr der mainung gewesen, daß es sich nicht fueglich wurde mittlen lassen auß mangel der bevelch etc. Dem schließen sich alle geistlichen Stände an.

    /413’ f./ Die Gesandten der CA-Ständeb befürworten den Vorschlag der weltlichen Kff. ausdrücklich und erklären, dass sie /414/ von ierer herren weegen urbittig, die fürkhombung der prophanation unnd alle andere zeittliche unnd erbliche alienation der gaistlichen güetter etiam sub gravissimis poenis nottürfftiglich zu bedenckhen, von ierer herren weegen inns werckh zurichten unnd an nichten ermanglen zulassen, deß zu bestenndigster unnd crefftigisten assecuration dessen alles immer zutreglich sein möchte.

    Württemberg: Befürwortet den Vergleichsvorschlag besonders nachdrücklich; mitt der specificierten, ausfüerlichen vermeldung, das, wie sein herr je unnd allweegen deßen gesinneth geweest unnd noch wer, von den gaistlichen güettern daß wenigist nicht an sich zu ziehen oder zu prophanieren. Also möchte die Šermelltte assecuration nicht hoch gnug gespannen unnd so scharpff das immer sein khündte, nicht verpeentt werden, sein f. Gn. wurden es ieren belieben lassen. Darumben sie, die gesanndten, auch gern /414’/ nachgedennckhen unnd befürderen helffen wolltten, daß solche assecuration nur in meliori forma auffgericht, verglichen unnd alle alienation deß haubbtgutts unnd der järlichen gefäll an gaistlichen güettern weder per donationes noch successiones oder ainiche andere weeg von seinem corpore zuverennderen, stattlich und bestenndiglich fürkhomben, die stifft auch bey ierer freien waal, jurisdiction unnd gerechtsame zu lassen. Und sich dessen alles auff das verbündttlichist und krefftigist zuverschreiben unnd zuverobligieren khain mangel erscheinen solltt etc. Bitten die katholischen Stände um Vergleichung.

    Hessen: Weichen mit ihrem Votum von den anderen CA-Ständen insofern ab, als sie bezüglich des Verhandlungsgangs auf dem strikten Vollzug des Passauer Vertrags beharren, da ihr Herr deß gemuets, nit allain sovil die religion belangte, /415/ sonder auch sonßt inn all andere weg bei dem innhalltt passauischen vertrags zu pleiben. Dessen hetten sy claren bevelch, unnd wolltten weder durch disen noch ainichen andern actum auß dem passauischen vertrag geschritten sein4. c–Schließen sich zwar in der Freistellungsforderung den CA-Ständen an, aber doch anderer gestalt nicht, alß das solches one verhinderung und nachtheill der andern articl sein5, unnd nicht dest weniger die andern articl auch gehandlt werden solltten–c.

    Š/415 f./ Kurfürstenrat und fürstenrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 143–146.]

    «Nr. 126 1556 Oktober 7, Mittwoch »

    Textvorlage: Österreich B, fol. 417–421.

    Geteilte Resolution zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich) und zur Aufhebung des Geistlichen Vobehalts. Keine Festlegung bezüglich der Aufnahme der Hauptverhandlungen.

    /417/ (Vormittag) fürstenrat. Österreicha proponiert: Beratung der geteilten Voten vom Vortag.

     Umfrage. Österreich: Da die andere Seite nicht zum Anschluss an die geistlichen Kff. und die Mehrheit des FR zu bewegen ist, muss man dem hergebrachten geprauch unnd gewönndlicher ordnung nach /417 f./ notgedrungen eine geteilte Resolution zunächst SR und anschließend den kgl. Kommissaren vorbringen. Formulierung der geteilten Resolution durch die Mainzer Kanzlei. Nach der Übergabe Aufnahme der Hauptverhandlungen zum 1. HA (Religionsvergleich) in einem Ausschuss und zum 2. HA (Türkenhilfe) in den Kurien, und zwar /417’/ on weitter verziehen unnd unerwartet der kgl. Mt. resolution über den eingefallnen incident articl1, alls durch welchen /418/ die sachen one das vil täg herumb unnützlich auffgehalltten und verzogen worden.

     Dem schließen sich alle katholischen Ständeb,2 an.

    Die Gesandten der CA-Ständec billigen das Referat der geteilten Resolution vor SR und die Übergabe an die kgl. Kommissare, lehnen aber die Festlegung ab, wessen sich nach verrichtung ermelltter relationen weitter zuverhalltten, sonnder darfür geachtet, solches wäre noch zu früee, das auch die churfürstlichen räth disen morgen nicht so weitt schreitten wurden.

    /418 f./ Dies veranlasst den österreichischen Referenten zur Durchführung einer 2. Umfrage, um die CA-Stände zum Anschluss an die Mehrheit zu bewegen oder zumindest ihre weiteren Absichten in Erfahrung zu bringen.

    /418’/ 2. Umfrage. Österreich: Erneute Argumentationd für die Verhandlungsaufnahme nach Übergabe der Resolution, wobei die schädlicheitt deß verzugs etc. stattlich außgefüert wird3.

    Bayern und Straßburg: Bringen als Vermittlungsvorschlag vor, die Hauptverhandlungen aufzunehmen, doch dasselb unvergrifflich unnd solcher gestalltt, daß durch solche berathschlagunng nichts schließlichs gehanndlt oder für beschlosŠsen gehalltten werden solltt, biß der kgl. Mt. resolution über die erregte difficultet der absolut freystellung zuvor erlanngete.

    Dennoch haben die CA-Ständef khains weegs daran gewölltt, sich hierüber zuerclären, sonder darauff bestannden, das solcher erclärung noch nit vonnötten, daß sy es verner deliberieren woltten unnd für gewüß hielltten, der churfursten rath wurde auch nit weitter geschritten sein.

    /419 f./ Kurfürstenrat und fürstenrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 149–151.]

    /419’/ (Nachmittag, 3 Uhr) /419’–420’/ Reichsrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 151–159.]

    /420’/ fürstenrat. g–Die katholischen Stände wünschen die sofortige Wendung an die kgl. Kommissare mit der geteilten Resolution–g.

    /420’ f./ Dies ist anschließend gegenüber KR, der auf nochmaliger Beratung beharrt, nicht durchzusetzen.

    «Nr. 127 1556 Oktober 8, Donnerstag »

    Textvorlage: Österreich B, fol. 421–422.

    Beschluss der geteilten Resolution zum Verhandlungsmodus im Zusammenhang mit dem Geistlichen Vorbehalt.

    Š/421/ (Vormittag, 9 Uhr) /421 f./ Kurfürstenrat und fürstenrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 168 f. Ferner:] Obwohl Österreich für FR darauf drängt, den RR für das Referat vor SR nicht erst nachmittags, sondern sofort einzuberufen, da es erst 9.30 Uhr und SR ohnehin versammelt sei, wird dies von Kurtrier, Kurpfalz und Kurbrandenburg strikt abgelehnt. Deshalb Einberufung des RR erst für 3 Uhr nachmittags.

    /421’ f./ (Nachmittag, 3 Uhr) Reichsrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 170. Ferner:] /422/ Für SR sind lediglich Straßburg, Augsburg, Ulm, Nürnberg und Regensburg anwesend, da bisher keine weiteren Städte am RT vertreten sind.

    Österreich fragt beim Mainzer Kanzler nach1, ob die schriftliche Resolution an die kgl. Kommissare fertig sei. /422/ Auff welches er annders nichts geantwurtt, alls daß mann zu seiner zeitt zu abhörung solcher schrifftlichen verfassunng weitter ansagen wurd. Unnd wiewol er2 verner angehalltten, daß es doch auff nechsten morgen möchte gefürdert werden, hatt er gesagtt, er wer nicht maister, müeßte der anderen gelegenheitt hanndlen. Damitt man abermalls mitt disem retrogradu processu von ainander geschiden.

    «Nr. 128 1556 Oktober 10, Samstag »

    Textvorlage: Österreich B, fol. 422’–425.

    1. HA (Religionsvergleich): Resolutionskonzept zum Verhandlungsmodus im Zusammenhang mit dem Geistlichen Vorbehalt als Antwort auf die Proposition. Einwände des SR.

    /422’/ (Nachmittag, 3 Uhr) Kurfürstenrat und fürstenrat. Verlesung des Konzepts für die geteilte Resolution der Reichsstände an die kgl. Kommissare sowohl als erste Antwort auf die Proposition wie auch zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich) im Zusammenhang mit dem Geistlichen Vorbehalt.

    fürstenrat. /422’ f./ a–Billigung des Konzepts, das eingangs einen Hinweis auf die Türkennot des Kgs. enthält und die Bedenken beider Seiten beschlussgemäß ausführt, wobei die CA-Stände ihre Erklärung dem Mainzer Kanzler schriftlich vorgelegt haben–a,1. Die katholischen Stände des FR haben den Mainzer Kanzler bereits vor einigen Tagen aufgefordert, dass er in ihrem Bedenken bezüglich der Freistellung /423/ gar khain ursach inserieren, sonnder es allain bey der generalitet beleiben lassen Šsolltt, das man sich darauff nichtt wüßte inn ainiche handlung einzulassen etc., damitt nichts gehandlet, daß ainer depenndentz oder auch sollicher einlassung gleich wer, alls hette man solch werckh mitt dem andern thaill im wenigisten disputiert etc.

    /423 f./ [Nachtrag zur vorherigen Umfrage im FR.] Deshalb hat der österreichische Referentb in der Umfrage zum Konzept erklärt, dass er trotz begründeter Einwände gegen Aussagen im Bedenken der CA-Stände, die sich auf Verhandlungen im FR beziehen, /423’/ nicht zureden hett, sonnder ließ es also auff ime selbst beruewen. Die anderen katholischen Stände haben sich dem einhellig angeschlossen.

    /423’ f./ Kurfürstenrat und fürstenrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 173–175.]

    /424/ Fürstenrat. Beratung der Einwände des KR gegen die Erwähnung des ‚Mitleidens‘ der Reichsstände mit dem Kg. wegen der Türkennot in der Einleitung des Resolutionskonzepts. Beschluss: Die Stände des FRc beharren darauf, das sy noch für ratthsamb bedächten, damitt ermelltte mittleidliche anregung gleich jetzo nicht umbganngen, sonnder hierinn der allt stylus senatus imperialis gehalltten wurd, weill doch dergleichen wol gegen wenigern stennden und personen alls ainen rhömischen khünig, wann die ir beschwärung oder lästigen zustannd fürbrächten, gebreüchig gewesen unnd noch. Im vahl es aber bei inen im churfürsten rath noch nicht für ratthsam angesehen /424’/ werden wolltt, so wolltten sy es mitt inen auch nitt lennger streiten, sonnder vergleichen.

    Kurfürstenrat und fürstenrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 175 f.]

    /424’ f./ Reichsrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 176–178.]

    «Nr. 129 1556 Oktober 12, Montag »

    Textvorlage: Österreich B, fol. 425–426.

    Übergabe der Resolution zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich) im Zusammenhang mit dem Geistlichen Vorbehalt als Antwort auf die Proposition.

    /425/ (Vormittaga) /425–426/ Kgl. Kommissar und Reichsrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 178–180. Ferner:] /425’ f./ Nach der Übergabe der Ständeresolution ziehen sich die kgl. Kommissare zur Beratung kurz in ein Nebenzimmer zurück, bevor sie ihre vorläufige Antwort referieren: Da die Resolution /426/ ettwaß lanng unnd inn ettliche unnderschidliche articl gethailltt, werden sie sich später dazu erklären.

    «ŠNr. 130 1556 Oktober 13, Dienstag »

    Textvorlage: Österreich B, fol. 426’–428.

    Replik der kgl. Kommissare zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich) im Zusammenhang mit dem Geistlichen Vorbehalt.

    /426’/ (Nachmittag, 3 Uhr) /426’–428/ Kgl. Kommissare und Reichsrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 180 f.]

    «Nr. 131 1556 Oktober 16, Freitag »

    Textvorlage: Österreich B, fol. 430–4341.

    Anschluss der katholischen Stände an die Replik der kgl. Kommissare zur Antwort auf die Proposition. Forderung der CA-Stände an die katholischen Gesandten, Weisungen zur Freistellung beizubringen. Strikte Ablehnung durch die Gesandten der geistlichen Stände.

    /430/ (Vormittag) fürstenrat. Salzburg proponiert: Replik der kgl. Kommissare zur Antwort auf die Proposition2.

    Umfrage. Einhelliges Votum der katholischen Stände: Da die kgl. Kommissare sich den geistlichen Kff. und der Mehrheit des FR dahingehend anschließen, daß zu dem religion- unnd andern /430’/ proponierten puncten mitt fürderlicher handlung gegriffen unnd mitt consultation derselben fürgeschritten werden solltt etc., bittet man die CA-Stände, dies nunmehr zu bewilligen und die Verhandlungen nicht länger zu verzögern.

    Die CA-Stände3 betonen4, es sei ir mainung auch nicht, die sachen gefärlich auffzuhallttena. Aber ee sy sich vernerer hanndlungen halb resolvieren und verŠnemen lassen möchten, so wer ir nothurfft, 2 puncten zuvor zuerledigen: /431/ Erstlich, dieweill inn der commissarien antwurt bey narration ires5 bedennckhens der freystellung halb die wortt: „unnd andere stennd“ nicht hinzugesetzt unnd also die stett nicht darunnder begriffen, so solltten die commissarien, ob sy inn dem ettwas zweifel hetten, das derselb zweiffel auffgehaben unnd damitt sy die kgl. Mt. auch desto stattlicher zu berichten, fürderlich erinnereth werden, das die gesanndten von stetten bey disem bedennckhen der freystellunng halb sich auch mitt inen conformiert und verglichen hetten6. /431 f./ Zum anderen hat man noch nicht vernommen, dass die Gesandten der katholischen Stände von ihren Herrschaften Weisungen zur Freistellung angefordert hätten. Bitten, dies zu tun, damit man die Verhandlungen mit dem Kg. aufnehmen kann. Da /431’/ es auff allen reichstägen also herkhomen unnd noch disen reichstag inn mehr vählen also gehalltten worden, das inn vil geringschätziger sachen von auch vil gerinngeren stenden und privat personen, alls iere gnedigste unnd gnedige herrschafften weren, auß aygner bewögnuß unnd ungebetten die gethonen fürbringen zuruckh zu gelanngen und sich beschaids zuerholen, erbotten unnd bewilligtt worden, so solltte dises so hochwichtigen vahls unnd an deme iren gnedigsten unnd gnedigen herrschafften irer conscientzen unnd gewüssen halb, auch von weegen befürderung der eer Gottes unnd /432/ auffpflantzung alles gutten vertrauens im Reich sovil unnd so hoch gelegen, pillich khain abschlag unnd also die unerhörte neuerung, hievor gegen niemandt gebraucht, mitt nichten ervolgen.

    2. Umfrage. Salzburg und Österreich: Votieren ganntz indifferent, ihre Instruktionen prüfen zu müssen und sich nicht von der Mehrheit abzusondern.

    Bamberg, Würzburg, Speyerb: Lehnen die Anforderung von Weisungen ab7.

    ŠEichstätt: Votiert indifferent.

    Straßburg (Welsinger): Lehnt die Anforderung von Weisung ab: Es ist von unnötten, solch zuruckh gelangen zu thuen, alls nemblich inn bedacht, daß sy all gewallts gnueg auff dise hannd- /432’/ lunng hettenn, weill er nitt annders wüßte, dann sy all wären auff den passauischen vertrag und die khünigliche alhieige proposition abgeferttigt und also mitt gnugsamen gewalltt zum religion tractat versehen. Wenn es dann nun zum selben tractatt gelanngtte, so wurd dise erregte difficultet mitt der freystellung und den strittigen wesennlichen stuckhen unnd haubbtt puncten, so inn vergleichlichec hanndlung [zu] ziehen, nitt der leste sein. Wann man dann inn suo ordine darauff khäm, so wurde man darvon disserieren unnd, waß darunnder zuthuen oder zulassen nottwenndig, reden, verhoffennlich auch mitt Gottes verleihung verglaichen. So das beschech, bedörffte es vernerer hanndlung nitt. Wo nicht, allßdann waarlich müeßte weitter von sachen geredt werden, wie ettwa ain weeg zu finden, daß die hessigen spallttungen inn dogmatibus und ritibus ecclesiae sovil müglich abgestelltt unnd deßt mehr fridleebens stabiliert werden möchtte. /433/ Wann dann dises der recht ordo naturae et pietatis, darzue unvernainlich wer, daß bei der haubbttspaltung die religio per se daß genus, diser jetzo einfallennde stritt8 aber allain speties wer, unnd darzu in tertio gradu, weill erstlich de dogmatibus et ministeriis verbi dei, volgennts aber de sacramentis, cultu divino et ceremonialibus geredt, tractiert unnd verglichen werden müeßte, ee mann die dritte staffell unnd gradum erreichte unnd de bonis ecclesiasticorum, wie es darmitt zu halltten, reden möchte, so wäre es, so man anders denn karren nitt für die roß spannen wolltt, deß urgierens schier gnueg, auch an im selbst pillich, daß der kgl. Mt. und der herrschafften ires panckhs verschoneth unnd zum zweckh gegriffen wurde; mitt ettwas vernerer unnd weitterer, auch mehr hitziger ausfierung, alls Osterreich unnd andere catholischen wellttlichen etc. gern gehört; gleichwol mitt der angehenngten protestation, daß er dardurch niemant lediert, taxiert, sonnder es also vertreulicher collation weiß unnd vermittelst seines freyen voto vermeldt /433’/ unnd ye zuletßt ainmall runnd an tag begeben haben wolltt, weß mainung er im grund von seins herren weegen hierinn. Unnd daß sein mainung nicht wer, die erreggt difficultet nicht zuhanndlen, doch daß es suo loco beschech et cum observatione debiti ordinis.

    ŠFreising (Tatius9): Entsprechend Straßburg, ebenfalls mit ausführlicher, doch ettwas mehr logischer argumentation etc.

    Da die CA-Stände über diese Voten sehr verbittert sind und ein offener Streit droht, vereinbart Salzburg als Präsident dieses Tages mit Österreich, keine weitere Umfrage durchzuführen, insbesondere weil die CA-Stände expresse vermeldt, nitt umb ain haar weitter zu hanndlen und von khainer handlung hören zu reden, solch zurugkhgelangen10 wurde dann clärlich bewilligtd.

    /434/ Österreich bittet anschließend Welsinger (Straßburg) außerhalb des Rates, die Anforderung von Weisungen zu bewilligen, weil damit einerseits nichts zugestanden, andererseits aber der Fortgang der Hauptverhandlungen gefördert werde. Die Zusage könne mit der Bedingung verknüpft werden, dass die CA-Stände dafür die Verhandlungen fortsetzen.

    Welsinger will dies mit den Gesandten anderer geistlicher Stände bis morgen beraten. Und seindt die catholischen welttlichen froo geweßt, daß man deßmalls von ainannder khombben.

    «Nr. 132 1556 Oktober 17, Samstag »

    Textvorlage: Österreich B, fol. 434–437’.

    Bedingte Zusage der geistlichen Stände, Weisungen zur Freistellung anzufordern. Verhandlungsverzögerung im KR.

    /434/ (Vormittag) fürstenrat. Österreich proponiert: Fortsetzung der Beratung vom Vortag.

     /434’/ 1. Umfrage. [a–Die weltlichen katholischen Stände votieren für das Zugeständnis an die CA-Stände, Weisungen der Herrschaften zur Freistellung anzufordern–a,1.]

    ŠStraßburg (Welsinger): Billigt nunmehr die Anforderung von Weisungen zur Freistellung mit der Bedingung, da sich der ander thaill ad procedendum in reliquis erclärte, daß ermelltt zuruckhlanngen auch durch die gaistlichen churfürstischen zugleich bewilligt wurde, von denen alls den metropolitanen sy sich von ierer herrn weegen nitt abzusönndern wüßten; unnd das sonnst aller tractat unvergrifflich an die hannd genomben etc.

    Würzburg, Speyer, Freising: b–Weisen auch dieses Zugeständnis zurück und beharren auf der gestrackhen hievorigen waigerung–b.

    Die CA-Stände haben daraufhin seer böß karten außgeworffenc, solche bewilligunng ain stuckhweiß bewilligung genant, auch hessigkhlich vermeldt, das khainem pauren, ja juden inn dergleichen vählen versagtt würdt, deß ieren gnedigsten unnd gnedigen herrn, chur- unnd fursten, nochmalln durch ettliche /435/ auff der gaistlichen panckh verharrlich abgeschlagen werden dörffte.

    Brandenburg-Küstrin (Mandesloe): Äußert mitt grosser hitz, mann mueßte es gleich dem lieben Gott bevelhen unnd an ire herrn, weß unerhörtter, verächtlicher hanndlung inen begegnete, schreiben. Sy2 möchten auch wol abnemen, was sy sich für zimblicheit unnd pillicheitt inn der haubbttsachen zuversehen, wann man sich inn dem also erzaigte, deß doch nichts gäb oder neme etc.

    ŠDie CA-Stände sind so aufgebracht, dass sie nach der Abgabe ihrer Voten samptlich auffgestannden und hinauß gangen.

    /435 f./ Dies veranlasst Österreich zu nochmaligen Verhandlungen mit den geistlichen Ständen, die sich zuvor dem gemäßigten Straßburger Votum nicht angeschlossen haben: Sie, die österreichischen Gesandten, wollen nichts fördern, was den geistlichen Ständen oder der katholischen Religion schadet. Sie können nicht umhin, die Anforderung von Weisungen zur Freistellung einzugestehen, da dies implizit auch in der Replik der kgl. Kommissare enthalten ist3. Zwar müssen sie im Gegensatz zu den geistlichen Ff. auf keine Metropoliten Rücksicht nehmen, da Straßburg aber die Rückfrage um Weisung im Hinblick auf den Metropoliten unter Vorbehalt gebilligt hat, können die anderen geistlichen Stände dies auch tun. Deshalb Aufforderung, /435’/ daß sy zu fürkhombbung mehrer verlenngerung der haubbtsachen, auch vermehrung [!] grosser verbitterung unnd hessigen ausschreyens inn alle lannd etc. khain besonnders halltten4, sonnder sich mitt Strassburg /436/ unnd dem mehreren der gaistlichen pannckh auff ain ainhellige mainung vergleichen wolltten etc.

    Freising: Will dies tun und sich seinem im FR vertretenen Metropoliten5 anschließen.

    Danach wendet sich der Straßburger Gesandte an die abweichenden geistlichen Stände und erreicht deren Anschluss an sein Votum.

    Daraufhin verhandeln Österreich und die anderen weltlichen katholischen Stände vor der f. Ratsstube auff dem grossen saal mit den CA-Ständen des FR. /436 f./ Dabei kommt man überein, das Votum Straßburgs als Bedenken der gesamten geistlichen Bank vor KR zu referieren. Sobald sich die geistlichen Kff. zur Bewilligung der Rückfrage um Weisung geäußert haben, sollen die CA-Stände des FR erklären, /436’/ das inen nicht zuwider, inn den übrigen articln etc. forttzuhandlen unnd an dem irenthalb nitt mangell erscheinen zulassen.

    Damit ist im FR Einvernehmen hergestellt.

    /436’ f./ Kurz vor dem Ende der Sitzung informieren der Mainzer Kanzler und ein Kurpfälzer Gesandter den Referenten des FR darüber, dass sich die Beschlussfassung im KR zur Replik der kgl. Kommissare aufgrund einer /436’/ verhünderung6 verzögern wird.

    /437 f./ Zasius erklärt die Bereitschaft des FR zum Korreferat über die Replik. Will FR über die Verzögerung unterrichten und erwartet neue Ansage, sobald KR einen Beschluss gefasst hat. Mainzer Kanzler billigt dies. Zasius informiert FR.

    «Nr. 133 1556 Oktober 26, Montag »

    Textvorlage: Würzburg, fol. 73–74.

    ŠErklärung des Kgs. zur Antwort der Reichsstände auf die Proposition, zum Verhandlungsmodus und zur Freistellungsforderung. Verhandlungsverzögerung durch KR.

    /73/ (Vormittag) /73 f./ Kgl. Kommissare und Reichsrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 211–212. Ferner:] /73’/ Die f. Gesandten verweisen KR darauf, sie seien zur Fortsetzung der Verhandlungen über die Replik der kgl. Kommissare lengst gefast gewesen, und wern die hinderungen nur an inen, den chur- /74/ furstlichen, wan sie auf angezogen replick schrift sich offneten etc.; mit bidt, so vil muglich die impedimenta hinzulegen und den handlungen gepurlichen und unverzogenlich vererß nachzusetzen. KR antwortet, er werde FR zu gegebener Zeit über den Fortgang der Verhandlungen unterrichten. Und wie man ad partem hatt vermercken können, ist die ursach solches aufschubs und stilstandts, daß die churfurstlichen colnischen von wegen absterben ireß gnst. churfursten nit gnugsam sollen legitimirt sein etc.

    «Nr. 134 1556 November 19, Donnerstag »

    Textvorlage: Österreich B, fol. 440.

    Wiederaufnahme der Verhandlungen im Anschluss an die Unterbrechung wegen der Kurkölner Sedisvakanz.

    /440/ Aufgrund der Streits im KR um die Zulassung der Kurkölner Gesandten während der Sedisvakanz namens des Domkapitels sind die Verhandlungen vom 16. 10. bis heute eingestellt worden. Nachdem die Vollmacht des neuen Kf. angekommen ist, sind die kfl. Räte diesen Morgen wieder zur Beratung der Replik auf die Antwort zur Proposition zusammengetreten1. FR wird für kommenden Tag einberufen.

    «Nr. 135 1556 November 20, Freitag »

    Textvorlage: Österreich B, fol. 440–446.

    Übereinkunft zwischen KR und FR sowie im RR: Bedingte Aufnahme der Hauptverhandlungen ohne vorherige Klärung der Freistellung.

    /440/ (Vormittag) /440–442’/ Kurfürstenrat und fürstenrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 235–241.]

    /442’ f./ fürstenrat. /443/ Umfrage zur Resolution des KR.

    Österreich: Generell Anschluss an KR, die Hauptverhandlungen nunmehr zum unverzuglichisten unnd schleinigisten aufzunehmen. Hinsichtlich der Freistellung Anschluss an die geistlichen Kff.

    Alle folgenden katholischen Stände votieren wie Österreich.

    ŠDie CA-Stände schließen sich den weltlichen Kff. an und betonen deren Verhandlungsvorbehalt.

    /443’/ Württemberg: Besteht besonders darauf, im folgenden Referat vor KR vorzubringen, die CA-Stände des FR würden alle Hauptverhandlungen nur unverbindlich führen, bevor die Freistellung gentzlich erledigt unnd verglichen. Unnd wären sonnst auch urbittig, mit unverpintlicher unnd unvergriffenlichen hanndlung den weltlichen kfl. rethen zugleich auff die articl der proposition furzugeen.

    Dem schließen sich alle folgenden CA-Stände an.

    /443’ f./ Österreich trägt das folgende Referat vor KR zunächst im FR vor. Billigung.

    /444’/ Kurfürstenrat und Fürstenrat1. [Entsprechend Protokoll des KR, 243.]

    /444’ f./ (Nachmittag, 2 Uhr) reichsrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 244–247. Ferner:] /445’/ Kfl. und f. Gesandte vereinbaren anschließend die Einberufung der nächsten Sitzung. Dabei drängt Österreich darauf, sofort am nächsten Morgen zusammenzukommen. Die Gesandten der geistlichen Kff. weisen dies mit dem Argument zurück, sie müssten den Feiertag Mariä Darstellung2 begehen. Von Zasius wird dies geselliger weiß mit dem abgelaint, weill es khain solemne, sonnder allein vestam chori3 wehr, so mochten sy sich inn dem so hochwichtig nit versinden, da mann schon auff das mall das feyren dem chor ließ unnd inn handlungen furschritt, unnd bedechten, das die röm. kgl. Mt. sich yetzo zweiffls on ettlich stundt vor thags auffmachte, auch vor thags ir christliche devotion hielten, unnd ritten demnach den ganntzen thag über unnd über inn der ungelegnen, beschwehrlichen weyttung: Warumben dann wir uns alhie nicht auch ein wenig ernst sein lassen sollten, sonnderlich bei der so guetten commoditet und gelegenhait, da wir allererst, wann wir woll ausgeschlaffen, inn der war- /446/ men stuben zusamen khomen unnd bey dem siessen wein unnd chonfect mit gueter mueß schierist zur hanndlung schreitten mochten etc. inn sachen, daran gemainer christenhait sovil gelegen. Zu dem das er, der osterreichisch, auch aim auß inen heimblich inn ein ohr verdrauet, weil auch an denn höchsten vesten auß inen, denn gaistlichen kfl. rethen, der weniger thaill inn der kirchen gesehen wurden, so mochten sy sich deß morg[ig]en chorvests umb sovil unbeschwerdter verzeihen.

    Dessen ungeachtet beharren die kfl. Gesandte darauf, die Verhandlungen erst am kommenden Montag fortzusetzen. Dazu hat der kursächsische Rat Könneritz, gewandt an Zasius, yberlaut gesagt, an inen er[w]und es nit, auff morgen zuhanndlen, aber die gaistlichen ires raths wollen ain feyrthag haben. Bei deme es deßmallen beliben.

    «ŠNr. 136 1556 November 23, Montag »

    Textvorlage: Österreich B, fol. 448–450’.

    Anmahnung wegen des wiederholten Verhandlungsverzugs im KR durch FR. Billigung der Duplik zur Verhandlungsaufnahme durch KR und FR sowie im RR. Koadjutorfehde in Livland: Eingabe Mecklenburgs. Session.

    /448/ (Vormittag) fürstenrat. FR wird vom Mainzer Kanzler mitgeteilt, dass zunächst der Beschluss vom vergangenen Freitag den kgl. Kommissaren als Resolution [Duplik] vorgebracht werden soll. Das Konzept wird am Nachmittag verlesen.

    /448 f./ Umfrage. Einvernehmen im FR, sich wegen des erneuten Verhandlungsverzugs durch KR zu beschweren, da nunmehr ein ganzer Tag für das Konzept der Duplik verwendet werden soll, obwohl bekannt ist, dass die Mainzer Kanzlei den Inhalt längst zu Papier gebracht und ihn zuletzt im RR vor SR verlesen hat1.

    In der Beschwerde wird ausgeführt, /448’/ wellicher massen disen ganntzen werennden reichstag allen [!] verzug unnd manngell bei dem churfürsten rath zum mehreren thaill gestanden, unnd noch heüttigen tags darmitt khain auffhörens sein wölltte, die nottwenndigen Reichs consultationen von ainer zeitt zu der andern mit nachthailliger verlenngerung zu differ[ier]en unnd auffzuziehen. /448’ f./ Mit dem Resolutionskonzept wird ein ganzer Tag verloren. Das Konzept hätte bereits am Samstag /449/ (so ierethalb auch ain feyrtag sein müessen, da es doch khainer gewesen) oder am Sonntag geprüft werden können, wenn man die Verhandlungen hätte befördern wollen. Bitte an KR, die Hauptberatungen ohne weiteren unnötigen Verzug aufzunehmen.

    /449 f./ FR will die Beschwerde im KR vorbringen, erhält zunächst aber keine Audienz. Als KR erst spät am Tag zum FR abordnet, kommt er dessen Beschwerde mit dem Vortrag zuvor, KR habe am Morgen auch zur Verordnung des Ausschusses beim 1. HA (Religionsvergleich) beraten. Zudem sei das Konzept für die Duplik an die Kommissare fertig und könne verlesen werden.

    /449’ f./ Salzburg als Referent an diesem Tag und ein adjungierter bayerischer Rat, die diese Mitteilung von den kfl. Deputierten vor dem Sitzungszimmer des FR entgegennehmen, bringen die Beschwerde deshalb nicht vor. Daraufhin wird ihnen im FR aufgetragen, sie den noch wartenden kfl. Vertretern /450/ nachmals, aber doch allain summarie fürzuehalltten. Deß gleichwol beschehen, aber auffs aller seichtist.

    /450/ (Nachmittag). Verlesung und Billigung des Konzepts für die Duplik [zur Verhandlungsaufnahme] in KR und in FRa.

    Š/450 f./ Reichsrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 264–266. Ferner:] /450’/ Die Sitzung am Nachmittag hat sich biß inn die nacht erstreckht, [so] daß uber ain halbe stundt beim liecht gehanndeltt. Dies wird vermerkt, weill auff disem reichstage zuvor dergleichen nitt beschehen2.

    «Nr. 137 1556 November 24, Dienstag »

    Textvorlage: Österreich B, fol. 450’–452.

    Duplik zur Verhandlungsaufnahme. 1. HA (Religionsvergleich): Baldige Verordnung des Religionsausschusses.

    /450’/ (Vormittag) Kgl. Kommissare und Reichsrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 268.]

    /451/ fürstenrat. Einhelliger Beschluss: Zunächst Festlegung der Deputierten für den Religionsausschuss. Sobald dies erledigt ist, Aufnahme der Parallelberatung zum 2. HA (Türkenhilfe) im FR.

    /451 f./ Zwar drängen die katholischen Stände darauf, die Deputierten für den Religionsausschuss noch an diesem Tag zu benennen, da die CA-Stände aber noch heute die Ankunft weiterer Gesandter erwarten und deshalb um Aufschub bis morgen bitten, wird die Beratung bis dahin vertagt.

    /451’/ (Nachmittag) /451’ f./ Kurfürstenrat und fürstenrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 269–272.]

    «Nr. 138 1556 November 25, Mittwoch »

    Textvorlage: Österreich B, fol. 452–454.

    1. HA (Religionsvergleich): Anzahl der Deputierten des FR für den Religionsausschuss.

    /452/ (Vormittag) fürstenrat. Salzburg proponiert: Anzahl der Deputierten des FR für den Religionsausschuss.

    Š1. Umfrage. Die katholischen Stände votieren für jeweils drei Verordnete der geistlichen und der weltlichen Bank sowie für je einen von Prälaten und Gff.

    /452 f./ Dagegen fordern die CA-Stände, dass neben der Verordnung für Prälaten und Gff. es jedem [derzeit am RT vertretenen] F. zusteht, für sich /452’/ zu verordnen1, also das auß dem fürsten rath 12 personen deputiert werden solltten; mitt fürwenndung, die hochwichtigkheit der hanndlung ervorderte solche deputation inn der stattlichen anzal. So wer auch aines jeden ierer herren notturfft, aller zutragenden hanndlungen inn ermeltem außschuß ain aigenntlich wissen zu empfahen unnd sonderlich, da auß verhenngkhnuß deß allmechtigen die sachen dahin, das der religion puncten nicht verglichen, [geraten,] so würde ain sonndere notturfft sein, daß iere herrn wüßten, waß sich ain jeder deß andern thaills im ausschuß, auch die ierigen, vernemen lassen und votiert etc.

    2. Umfrage. Die katholischen Stände lehnen dies ab, mitt ausfüerung, wellichermassen die ausschuß im Reich heerkhomben2 und auß was ursach, alls nemblich, damitt der rath eingezogen unnd durch die ge- /453/ ringert anzaal der consulenten die berathschlagunngen deßt mehr gefürdert und die zeit gewunnen wurd, deß aber bey der eegemelten vile der deputierten nicht wurde statt haben. Item es weren auch die ausschuß bißheer darumben auch meisten an die hand genomben worden, auff daß man inn der enge der deputierten umb sovil treulicher und freyer mitt ainander conferieren und consultieren unnd nicht sovil respects oder abscheühens haben möcht alls sonnst inn den consiliis publicis. Deß dann abermalln auffhören wurde, so es die mainung, daß es aim jeden herrn in spetie, weß ain jeder im ausschuß vertreulich votierte, angefüegt werden solltt. Und nicht allain dasselb, sonnder es wurde sich auch auff solchen vahl bei dem so wichtigen unnd kitzlichen werckh unnd der gefahr der außbraittung niemandt gern darzu fürnemen unnd prauchen lassen wellen etc.

    /453 f./ Als Kompromiss wird beschlossen, dass jede Bank des FR vier Deputierte, dazu Prälaten und Gff.3 je einen benennen. Damit ordnet FR zehn Personen in den Ausschuss ab. Zusätzlich bleibt jedem Deputierten vorbehalten, /453’/ ainen seiner collegis auch mit hinein zu nemben ad auscultandum. Unnd daß die catholischen dise anzaal, da die churfürstischen sich der erhöhung beschwären unnd verwidern wolltten, mitt inen4 beharren und gegen den churfürstischen bestreitten helffen wolltten, deß man ainig worden.

    (Nachmittag) /453’ f./ Kurfürstenrat und fürstenrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 272 f.]

    «ŠNr. 139 1556 November 26, Donnerstag »

    Textvorlage: Österreich B, fol. 454–456.

    Stellungnahme der kgl. Kommissare zur Duplik bezüglich der Verhandlungsaufnahme. Koadjutorfehde in Livland: Beratungsauftrag des Kgs. an den RT.

    /454/ (Vormittag) /454–455’/ Kgl. Kommissare und reichsrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 274–277. Ferner:] /455’ f./ Obwohl FR darauf drängt, noch am Vormittag die Korrelation zur gestrigen Verhandlung abzuschließen, schiebt KR diese Sitzung bis kommenden Tag auf, da für den Nachmittag nochmals Beratungen in der eigenen Kurie geplant sind.

    «Nr. 140 1556 November 27, Freitag »

    Textvorlage: Österreich B, fol. 457–461’.

    1. HA (Religionsvergleich): Einigkeit zwischen KR und FR zur Anzahl der Deputierten im Religionsausschuss. Resolution des SR. Keine Vertretung der katholischen Reichsstädte durch einen Stand des FR im Ausschuss.

    /457/ (Vormittag) /457 f./ Kurfürstenrat und fürstenrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 287 f.]

    /457’–459’/ Reichsrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 289–293. Ferner:] /459’/ Obwohl FR im Anschluss an den letzten Vortrag des SR auf die Fortsetzung der Beratung noch am Vormittag drängt, lehnt KR dies ab und verschiebt sie auf den Nachmittag.

    /459’/ (Nachmittag) fürstenrat. Beratung zum Antrag des SR, die katholischen Reichsstädte vorübergehend durch einen katholischen Rat aus KR oder FR im Religionsausschuss vertreten zu lassen1.

    Umfrage. /459’ f./ Beschluss: Ablehnung aus folgenden Gründen: /460/ 1) Daß ausserhalb Osterreich (so dises valhs indifferent geweesen unnd umb mehrer der sachen befürderung unnd verhüetung weitleeffer [!] disputation willen etc. der stett fürgeschlagen mittl nicht verworffen) sich sonnßt alle catholische gesanndten, gaistlich und welttlich, erclärt, daß ir khainer zu solchem sich fürnemen noch geprauchen lassen khündte oder wölltte. 2) Da gleich ainer vorhannden, der sich geprauchen lassen wolltt, daß doch solches von weegen manngel bevelchs ain lauttere nullitet unnd unrichtigkheit wäre. 3) Daß es auch, da gleich solche mangel nit vorhannden, ainem jeden bedenckhlich fallen wurd, sich zum anfanng der handlunng angeregter massen einzulassen unnd volgenndts nach ankhunnfft der stet gesanndten alltter religion dem deputierten auß inen widerumb zue weichen. 4) Daß solches auch dem puechstaben deß passauischen vertrags nitt allenthalben änlich, sonnder mehr zu wider sein wurde, /460’/ da er setzt, daß die stenndt (darundter die stett immediate begriffen) gleicher anzaal Šunnd religion sein sollen2. 5) Daß auch auß solchem, weil es daß ansehen ainer sonnderen form unnd andern verordnung, alß die sonnst inn beeden räthen schon beschlossen, auff im trueg, wol mehr confusion alls richtigkheit unnd zu nachgeennder zeitt allerhannd disputation unnd irrunng verursachen möchte.

    Deswegen wird vaßt ainhellig beschlossen, den Vorschlag des SR abzulehnen und SR aufzufordern, seinem Erbieten gemäß rasch für die Vertretung der katholischen Städte auf dem RT zu sorgen3, damitt der mangel unnd verzuge der sachen nicht bei irem thaill erschine; /461/ mitt dem anhanng, daß man hierauff die gepür unnd notturfft der sachen verner zu schleinigem fürgang inn beeden rathen bedennckhen und, da irenthalb der mangel sich verlenngern wolt, die weeg an die hannd nemen wurdt, dardurch die sachen inn lengern verzug nit gestelltt wurden. Falls nach erfolgter Verordnung durch KR und FR seitens der katholischen Städte noch niemand anwesend ist, soll der Ausschuss dessen ungeachtet seine Beratungen aufnehmen.

    /461 f./ Obwohl FR bis in den späten Abend die Korrelation mit KR abwartet, wird diese vom Mainzer Kanzler auf den kommenden Tag verschoben.

    «Nr. 141 1556 November 28, Samstag »

    Textvorlage: Österreich B, fol. 461’–463’.

    1. HA (Religionsvergleich): Problematische Vertretung des SR im Ausschuss. Keine Vertretung der katholischen Reichsstädte durch einen Stand des FR. Lösungsvorschläge.

    /461’/ (Vormittag) Kurfürstenrat und fürstenrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 311–313. Deutlicher zum Vortrag des KR:] Vertretung der katholischen Reichsstädte in der Form, dass die verordnete Person nicht von weegen der stett, sonnder deß gantzen thaills der alltten religion unnd inn demselben namen sich der sachen underziehen, unnd solche person auß dem fürsten rath gezogen und deputiert werden solltte.

    /462/ fürstenrat. Beschluss: Ablehnung auch dieser Vertretung, da sie gleiche nullitet, alls zuvor bedacht, auff im haben wurd. Unnd daß man deß valhs beim passauischen vertrag bleiben solltte. Daß auch inn der pottschafften macht nit stüende, denn catholischen stetten deß ortts weder fürzugreiffen noch ettwas zu entziehen, sonnder so hierinn von fürfallender verlengerung weegen ye enderung fürgenomben werden müeßte, daß solches nicht anderß alls authoritate regia beschehen khündt, da es anders crafft haben solltt. Zu dem, daß man noch Šnicht zur deputation khommen, unnd sich wol schickhen khundt, ee dieselb beschließlich gentzlich erledigt, daß yemandt von catholischen, ainer oder mehr, stetten vorhannden sein wurd. /462 f./ Deshalb jetzt vorrangig Benennung der Mitglieder für den Religionsausschuss.

    /462’/ Kurfürstenrat und fürstenrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 313 f.]

    (Nachmittag) /462’ f./ Kurfürstenrat und fürstenrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 318 f. Differenzierter:] /462’ f./ Nach dem Vortrag des KR nochmals getrennte Beratung des FR. Österreich bemängelt an der Resolution des KR die Formulierung, KR und FR wollten /463/ mitt der deputation ettlich täg still steen etc. Einhelliger Beschluss: Bitte an KR, im Vortrag vor SR darauf zu verzichten. KR bewilligt dies.

    /463 f./ reichsrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 320 f.]

    «Nr. 142 1556 Dezember 1, Dienstag »

    Textvorlage: Österreich B, fol. 466–467’.

    Zweite Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung. Koadjutorfehde in Livland: Bericht Pommerns. Übergabe der Mecklenburger Eingabe an die Verordneten des Landmeisters. Session. 1. HA (Religionsvergleich): Planung der Beratungen zur Ausschussbesetzung.

    /466/ (Vormittag) /466 f./ reichsrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 322–325.]

    /466’/ fürstenrat. /466’ f./ Dr. [Augustin] Eck, Gesandter Pfgf. Wolfgangs von Zweibrücken, a–nimmt erstmals am FR teil–a und beansprucht die Session vor Bayern. Da die bayerischen Deputierten dies zurückweisen, legt Eck Protest ein. Die bayerischen Gesandten beharren auf dem Vorrang und bringen einen Gegenprotest vor. /467/ Unnd hatt demnach eeberüerter pfältzischer die session hartt an Bayrn genommen.

    Salzburg proponiert: 1) Vertretung der Reichsstädte im Religionsausschuss gemäß letztem Vorschlag des SR1? 2) Benennung der Deputierten des FR für den Ausschuss.

    /467 f./ Umfrage. Beschluss: Vor der Beratung des Städtevorschlags ist die Besetzung des Ausschusses durch FR festzulegenb. Die katholischen Stände wollen dazu noch am Nachmittag beraten, doch beantragen die CA-Stände Vertagung bis morgen2.

    «ŠNr. 143 1556 Dezember 2, Mittwoch »

    Textvorlage: Österreich B, fol. 469–470.

    1. HA (Religionsvergleich): Verordnete des FR für den Religionsausschuss.

    /469/ (Nachmittag) fürstenrat. /469 f./ Österreicha referiert den Beschluss der katholischen Stände zur konkreten Besetzung des Religionsausschussesb,1.

    /469’/ Pfalz[-Zweibrücken] nennt die Ausschussverordneten seitens der CA-Stände des FR: Brandenburg-Ansbach, Württemberg, Hessen und Pfalz-Zweibrücken oder Sachsen. Letztgenannte Ff. haben sich nach der Ankunft der sächsischen Gesandten untereinander abzusprechen. Bis zur Ankunft der sächsischen Deputierten nimmt Pfalz-Zweibrücken am Ausschuss teil2.

    /469’ f./ Eine vom FR noch für diesen Tag beantragte, gemeinsame Sitzung mit KR wird vom Mainzer Kanzler auf folgenden Tag verschoben.

    «Nr. 144 1556 Dezember 3, Donnerstag »

    Textvorlage: Österreich B, fol. 472–474’.

    1. HA (Religionsvergleich): Verordnete des FR für den Religionsausschuss. Vorbehalte des KR. Regelung der Vertretung des SR.

    /472/ (Vormittag) Kurfürstenrat und Fürstenrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 325, 328 f. Ferner:] KR referiert, er werde anschließend nicht nur den vorgetragenen Beschluss des FR beraten, sondern auch eine Resolution an die kgl. Kommissare zu den letzten Verhandlungen, den Vorschlag des SR zur Vertretung der katholischen Städte im Ausschuss1 und die Frage, wie man der hinc innde beschechnen vorbehallt halben2 weitter procedieren wollt.

    fürstenrat. Umfrage. Salzburg: /472 f./ Die Resolution an die kgl. Kommissare soll sofort beraten, hingegen der Vorschlag des SR bis zur Konstituierung des Religionsausschusses zurückgestellt werden. Keine Aussage zum Verhandlungsvorbehalt.

    Š/472’/ Österreich: 1) Billigt die Resolution an die kgl. Kommissare, gleichwohl ist darauf zu achten, dass dadurch der Fortgang der Hauptverhandlungen nicht beeinträchtigt wird. 2) Beratung zum Vorschlag des SR ist a–auch nitt lennger einzustellen, sonnder gleich allso bald inn diser umbfrag unnd dahin zuerledigen sein sollt. Weill solcher fürschlag der erbarn gleichmessigkheit nitt enndtgegen, so wer derselb den chur- und furstlichen pottschafften auch nit unannemlich–a. 3) Aber die gethane vermeldung ettlicher vorbehellt halben anlangendt: /473/ Inn dem wißten sy, die österreichischen, sich khainer sonndern oder andern fürbehellt zuerinnern, allß dern, die gleichwol hievor hinc inde fürgeloffen unnd aber alberaitt inn verfaßter schrifft den kunigclichen comissarien überraicht worden3, unnd wol [nicht4] vonnötten wer, desselben weegen vernnere anregung zu thun; es were dann, dz man die vorbehellt der ausschuß halben5 etc., dz auch aller vorhabennder religion tractat unverbindtlich unnd unvergrifflich sein sollte, widerumb repetieren unnd in schrifft redigieren wollte, dessen sich dann mit dem churfursten rath nit zu zwayen, sonnder da es die mainung hette, wol zuvergleichen wer. Hette es aber ain andere gelegennheit, unnd dz die churfürstliche rät bei inen noch anndere mer vorbehellt bedächten, dz wer von inen anzuhören und darüber weittere underred zu pflegen. Zunächst Anhörung des KR zur Ausschussbesetzung und zu diesen drei Punkten.

    /473 f./ Die Mehrheit des FR schließt sich Österreich an.

    /473’/ (Nachmittag) Kurfürstenrat und Fürstenrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 330–332b.]

    /473’–474’/ reichsrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 332–335.]

    «Nr. 145 1556 Dezember 4, Freitag »

    Textvorlage: Österreich B, fol. 474’–476.

    1. HA (Religionsvergleich): Gesamtvertretung des SR im Religionsausschuss. Resolution der Reichsstände zu dessen Konstituierung und Besetzung. Session.

    Š/474’/ (Vormittag) Kurfürstenrat und Fürstenrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 337 f.]

    Fürstenrat. Österreich verliest nochmals das zuvor in KR/FR vorgetragene Konzept für die Resolution an die kgl. Kommissare zur Anordnung des Religionsausschusses1.

    /474’ f./ Umfrage. Beschluss: Billigung mit wenigen Korrekturen, die anschließend Österreich und Bayern dem Mainzer Kanzler vorbringen und sich mit ihm darüber verständigen. Im Konzept folgt bei der Nennung der Ausschussmitglieder Österreich erst nach Salzburg und Augsburg. Dagegen kann der österreichische Referent durchsetzen, dass der Mainzer Kanzler Österreich vor beiden Ständen und unmittelbar nach den geistlichen Kff. inseriert.

    /475/ reichsrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 338–341. Ferner:] Nach der Verlesung des Konzepts für die Resolution der Reichsstände zur Anordnung des Religionsausschusses beschwert sich Salzburg zum höchsten dagegen, dass im Zuge der Korrektur Österreich vor Salzburg gesetzt worden ist. Wiewol sy nun den zufall ettlicher gaistlichen pottschafften gehabt und [sich] derselben pottschafften ettliche neben Bayrn /475’/ und Gülch underhandlung understannden, so haben doch die österreichischen nach beschechner offennlichen verleesung khain enderung mer gestatten wollen und darauff endtlich verharreth. Allain dz sy letstlich zuegelassen, dise wortt vortzusetzen: „von wegen der fursten Österreich“. Aber an dem die saltzburgischen nicht ersettigt sein wellen, sonder mit verdruß unnd unwillen von hauß abgeschiden. Dessen sich aber die osterreichischen nichts irren lassen unnd es allso hindurch gesetzt, doch alleß mit bester beschaidenheit.

    (Nachmittag) /475’ f./ Kgl. Kommissar und Reichsrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 342–345.]

    «Nr. 146 1556 Dezember 7, Montag »

    Textvorlage: Österreich B, fol. 477–478’.

    Klärung des weiteren Verhandlungsverfahrens: Einrichtung des Religionsausschusses. Parallelberatungen in den Kurien. Täglich alternierende Verhandlungen im Ausschuss und in den Kurien. Ankunft des Kgs.

    /477/ (Vormittag) Reichsrat1. Mainz gibt die Beratungspunkte bekannt: 1) Wann soll der Religionsausschuss einberufen werden? 2) Parallelverhandlungen in den Kurien zu anderen HAAa?

    Šfürstenrat. /477 f./ Beschluss: 1) Einberufung des Ausschusses so bald wie möglich. 2) b–Parallelverhandlungen in den Kurien gemäß der bereits getroffenen Vereinbarung–b,2.

    /477’ f./ Kurfürstenrat und fürstenrat, dann Reichsrat [Entsprechend Protokoll des KR, 352c.]

    /478 f./ Die für den Nachmittag geplanten Verhandlungen zur Koadjutorfehde in Livland fallen wegen der Ankunft des Kgs. in Regensburg3 aus.

    «Nr. 147 1556 Dezember 8, Dienstag »

    Textvorlage: Österreich B, fol. 478’–486.

    Rechtfertigung der verspäteten Ankunft des Kgs. Keine Mitschuld des Kgs. an der Verzögerung der Verhandlungsaufnahme. Unzufriedenheit mit dem Verhandlungsfortgang. Ausstehender Beschluss des KR zur vorrangigen Beratung der Türkenhilfe. Unabdingbarkeit einer raschen Bewilligung. Rechtfertigung der Verzögerungen durch die Reichsstände. Bereitschaft, die Verhandlungen im Religionsausschuss und in den Kurien sofort aufzunehmen. Session.

    /478’/ (Nachmittag, 3 Uhr) /478’–485/ Kgl. Herberge. [Entsprechend Protokoll des KR, 354–366. Ferner als Vermerk:] /485/ Zu Beginn der gesonderten Beratung des FR nach dem Vortrag des Kgs. beansprucht Österreich das Präsidium und damit das erste Votum. Dies weist Salzburg mit dem Argument zurück, /485’/ das die gemachte vergleichung der alternatif zwischen sein f. Gn. unnd der kgl. Mt. von Osterreich weegen vermöchte und mit sich brächt1, wan sein f. Gn. personlich Šinn Reichs räthen vorhannden2, das sy mit dem votieren den vorgang haben sollt. Darauff die osterreichischen geantwurtt, das sy von khainer vergleichung und sonnderlich von disem vorbehallt gar nichts wußten; gestüenden auch dessen nicht unnd wolten sich versechen, sy solten bei irem vorstimmen, weil es an inen, inn allweeg gelaßen werden. Demnach aber der ertzbischoff solches hoch gefochten unnd bestenndigklich angezaigt, das die vergleichung solches also außweisen thätte, damit nun die sachen nit auffgehallten unnd der kgl. Mt. mit solcher strittigkheit inn derselbenn versamblung verschonet wurde, so wöllten sy, die osterreichischenn, solches dißmalln unnd auff vernere erkhundigung aygenntlicher gelegenheit der sachen güettlich fürgeen lassenn, doch mit zierlicher /486/ protestation, dem hochloblichen hauß Osterreich deßmalls nichtzit zubegeben.

    Nach der Sitzung informieren die österreichischen Verordneten den Kg. und die Geheimen Räte. Da auch diese den vermeintlichen Vertrag nicht kennen, wird den Gesandten aufgetragen, solches dannoch, unnd das hochermelter ertzbischofe sich inn dem geirret etc., seinen räthen deß andern morgens zuverweisen etc.; wie auch beschechen.

    «Nr. 148 1556 Dezember 9, Mittwoch »

    Textvorlage: Österreich A1, fol. 540’–542.

    Koadjutorfehde in Livland: Anregung eines interkurialen Ausschusses zur Vorberatung von Beilegungsmaßnahmen. Session.

    /540’/ (Nachmittaga) fürstenratb. Österreich proponiert: Koadjutorfehde in Livland2.

    Umfrage. Österreich: /540’ f./ Kg. und das Haus Österreich befürworten Maßnahmen zur Beilegung des Konflikts. Da die Gesandten Pommerns einen Bericht zu den bisherigen, vergeblichen Vermittlungsbemühungen vorgelegt haben3, wird angeregt, dass Pommern und Jülich sowie zwei Stände der geistlichen Bank und Verordnete des KR /541/ zu gelegner zeitt und one versaumbung der andern nottwendigen reichssachen sich zusamen thätten, alle circumstantzien der sachen erwägeten und bedächten, und wz gestallt ettwa durch underhanndlung und andere fuegliche mittl zum friden der enndtstandnen empörung /541’/ abgeholffen und alle ding zu fridlicher beilegung gebracht werden möchten etc. Der Ausschuss soll sein Verhandlungsergebnis anschließend den Kurien zur weiteren Beratung vorlegen.

    Dem Votum Österreichs schließt sich die Mehrheit an4. [Minderheitsvoten:] Andere wollen den Konflikt an das RKG weisen, eine zweite Gruppe will ihn mit kgl. Mandaten beilegen, eine dritte erst deß Reichs jurißdiction, ob die fundata oder nicht, weittleeffig disputieren5.

    /541’ f./ Die vom FR noch für diesen Abend beantragte Korrelation der Beschlüsse zur Koadjutorfehde wird vom KR auf den kommenden Tag verschoben.

    «Nr. 149 1556 Dezember 10, Donnerstag »

    Textvorlage: Österreich B, fol. 488–490.

    Beschleunigte Verhandlungsführung gleichzeitig im Religionsausschuss und in den Kurien. Koadjutorfehde in Livland: Keine Übergabe der Eingabe des Landmeisters an Mecklenburg. Beschluss konkreter Vermittlungsmaßnahmen. 2. HA (Türkenhilfe): Beratungsaufnahme im FR. Grundsätzliche Bereitschaft zur Hilfeleistung.

    /488/ (Vormittag) Vereinbarung mit KR, nunmehr die Verhandlungen zum 2. HA (Türkenhilfe) aufzunehmen.

    Fürstenrat. Salzburg proponiert: 1) Verhandlungsführung im Religionsausschuss und in den Kurien gemäß Ständebeschluss täglich alternierend oder gemäß ŠForderung des Kgs.1 parallel und gleichzeitig? 2) Soll den Mecklenburger Gesandten die letzte Eingabe der Deputierten des Deutschen Ordens in Livland2 übergeben werden?

    /488’/ Beschluss: 1) Bitte an KR, dz sy inn irem rat mit personen darzu gefaßt, dz sy auff der kgl. Mt. ersuechen die verglichen alternation der hanndlungen fallen lassen unnd simul et semel mit ainannder hanndlen wollten. Im vhal aber sy noch nit gefaßt, dz biß zu solcher vernern verfassung sollte allso fürgeschritten unnd mit inen gedullt getragen werden. 2) Die Eingabe der Gesandten des Landmeisters soll den Mecklenburgern nicht übergeben werden, um weitere Verbitterung zu vermeiden, welche die geplante gütliche Vermittlung beeinträchtigen würde.

    /489/ Auf Antrag Österreichs hin wird proponiert, ob man die Verhandlungen zum 2. HA (Türkenhilfe) aufnehmen und ob man Hilfe leisten will.

    Umfrage. Salzburg und Bayern: Haben simpliciter geschlossen, dz die notturfft erforderte, zu helffen etc.

    Österreich: Begründet unter Rückbezug auf die Proposition sowie auf die Ausführungen zunächst der kgl. Kommissare und zuletzt des Kgs. selbst3 ausführlich die Unabdingbarkeit einer Türkenhilfe, waß massen es auch nit allain die kgl. Mt. /489’/ und derselben lannd, sonder auch dz gemain vatterland und ain jeden einwoner deß Haylligen Reichs teutscher nation zum höchsten belanngte.

    Einhelliger Beschluss, dz pillich und vonnötten, hilff zu laisten.

    Brandenburg-Küstrin: Einschränkung, dz er verhoffte, der kgl. Mt. wurde nit zuwider sein, dz sy zu seiner zeitt beineben einfüerten und meldeten, mit wz vorbehällt, was gestallt, mit wz maß, anhanng und condition solche hilfflaistung fürgeen sollt; wie dann solches khünfftige beratschlagung weitter mitbringen wurd und mueßte.

    Württemberg: Wiederholt den Vorbehalt von Brandenburg-Küstrin.

    /490/ Hessen: a–Vorbehalt, dz vor allem ainem bestenndigen friden im Hl. Reich nachzutrachten–a,b.

    «ŠNr. 150 1556 Dezember 11, Freitag »

    Textvorlage: Österreich B, fol. 490–494.

    Koadjutorfehde in Livland: Resolutionen von KR und FR bezüglich der Friedensvermittlung. Beschleunigung der Hauptverhandlungen. 2. HA (Türkenhilfe): Grundsätzliche Bereitschaft zur Hilfe. Vorrangige Einbeziehung auswärtiger Potentaten.

    /490/ (Vormittag) Beratung im Religionsausschuss laut Ausweis des speziell dafür angefertigten Protokolls1.

    (Nachmittag) /490–494/ Kurfürstenrat und Fürstenrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 400–4082. Abweichend:] 492/ FR erklärt bezüglich der Anmahnung des Kgs., er sei dazu bereit, irer Mt. mit dem proceß zuwillfaren und continuative zuhanndlen simul et semel3 und nicht alternatis vicibus etc. Deß sy den churfurstlichen rat allso erinndert und den ersuecht haben wollten, wo der zu solchem noch nit verfaßt, dz er sich verfaßt machen und entzwischen auch mit embsigem vleiß procedieren wollte.

    Darauff die churfurstliche rät nach gehalltner underred anzaigen /492’/ lassen, sy weren zu solchem noch nit gefaßt. So hette man die täg herumb wol gesehen, dz sy nicht gefeyrt, sonder embsigs vleiß gehandlt hetten. Dz wollten sy noch thun.

    «Nr. 151 1556 Dezember 12, Samstag »

    Textvorlage: Österreich B, fol. 494–495.

    2. HA (Türkenhilfe): Anschluss an KR wegen der Einbeziehung auswärtiger Potentaten. Koadjutorfehde in Livland: Schriftliche Friedensmahnung an die Kriegsparteien ohne Mandate.

    /494/ (Vormittag) fürstenrat. /494 f./ Beratunga zum ersten Beschluss des KR beim 2. HA (Türkenhilfe)1.

    Š/494’/ [Umfrageb.] Beschluss: Da KR beabsichtigt, sein Bedenken dem Kg. jetzo allain zu zeittlicher erinnerung anzufuegen und doch allßdann in haubtsächlicher consultation unnd beratschlagung nicht weniger fürzugeen: Dz sy, die pottschafften deß fursten rats, sich hierauff unnd inn disem verstannd mit /495/ dem churfursten rath vergleichen unnd solches allso referiert werden solltec.

    Mit welcher beratschlagung, weill mer alls ain umbfrag, ee man diß bedenckhenß verglichen werden khünden, herumb ganngen, diser ganntzer vormittag zubracht worden.

    (Nachmittag) fürstenrat. Fortsetzung der Beratung zur Koadjutorfehde in Livland. Beschluss: Gegen KR2 Beharren auf dem vorherigen Bedenken, die Konfliktparteien nicht durch Mandate, sondern durch Mahnschreiben zum Frieden zu bringen. In den übrigen Punkten Anschluss an KR.

    «Nr. 152 1556 Dezember 14, Montag »

    Textvorlage: Österreich B, fol. 495’–496’.

    Koadjutorfehde in Livland: Forderung Pommerns nach Abordnung einer sofortigen Gesandtschaft zur Waffenstillstandsvermittlung. Übernahme in die Resolution des FR.

    Š/495’/ (Vormittag). Verhandlungen im Religionsausschuss1.

    (Nachmittag). Noch vor der vereinbarten Sitzung von KR und FR wenden sich die Gesandten Pommerns an die österreichischen Räte, die an diesem Tag als Referenten fungieren. Sie erläutern ausführlich, dass im livländischen Konflikt weder die vom KR beschlossenen Mandate noch die vom FR bevorzugten Mahnschreiben bei den involvierten Parteien Wirkung zeigen werden. Vielmehr sollte eine sofortige Vorabgesandtschaft von Kg. und Reichsständen zunächst einen Waffenstillstand erwirken und anschließend die Parteien zur Annahme der nachfolgenden Friedensvermittlung bewegen; angesehen, dz sonnst khainer gern der erste sein wurd, den mandaten oder schrifften /496/ zu parieren, kain thaill auch dem anndern sein vorhaben inn solcher werenden vhede entdeckhen wurd, zu dem, dz one dz ain notturfft, dz die principal haubt legation2 zeittlich erinnert wurd, ob die thaill gemaint, guettlicheit zuverstatten oder nit etc. Davon abgesehen kann man dem Kg. von Polen und dem Hg. von Preußen, die beide in den Konflikt verwickelt sind, weder etwas mandieren noch werden sie auf ein Mahnschreiben reagieren.

    Die österreichischen Gesandten bieten als Referenten an, diese Einwände noch vor der Korrelation mit KR im FR vorzubringen.

    Fürstenrat. Vortrag der Anregung Pommerns. Beschluss: /496 f./ Diese wird anschließend vor KR zusätzlich zum bisherigen Bedenken des FR /496’/ berichts- und auch bedenckhenß weise referiert.

    /496’/ Kurfürstenrat und Fürstenrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 413–417.]

    «Nr. 153 1556 Dezember 15, Dienstag »

    Textvorlage: Österreich B, fol. 496’–499’.

    Koadjutorfehde in Livland: Beharren des FR auf der sofortigen Gesandtschaft zur Waffenstillstandsvermittlung vor der späteren Friedenskommission. Eingeschränkter Anschluss des KR. Einigung von KR und FR sowie im RR. 2. HA (Türkenhilfe): Gemeinsamer Beschluss von KR und FR. Resolution des SR.

    /496’/ (Vormittaga) /496’–499’/ Kurfürstenrat und Fürstenrat, dann Reichsrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 420–429.]

    «ŠNr. 154 1556 Dezember 16, Mittwoch »

    Textvorlage: Österreich B, fol. 499’ f.

    Resolutionskonzepte für die Antworten der Reichsstände beim 2. HA (Türkenhilfe) und zur Koadjutorfehde in Livland.

    /499’/ (Vormittag). Verhandlungen im Religionsausschuss1.

     /500/ (Nachmittag). Weitere Verhandlungen zwischen KR und FR zur Koadjutorfehde in Livland. Formulierung eines Resolutionskonzeptsa.

    «Nr. 155 1556 Dezember 17, Donnerstag »

    Textvorlage: Österreich B, fol. 500.

    Resolutionskonzepte für die Antworten der Reichsstände beim 2. HA (Türkenhilfe) und zur Koadjutorfehde in Livland.

    /500/ (Vormittaga) Kurfürstenrat und Fürstenrat1. [Entsprechend Protokoll des KR, 431–433b.]

    «ŠNr. 156 1556 Dezember 18, Freitag »

    Textvorlage: Österreich B, fol. 501–508’.

    Antwort der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe) und Resolution zur Koadjutorfehde in Livland. Mündliche Replik des Kgs. zum 2. HA. Unzufriedenheit mit dem Verhandlungsfortgang in Anbetracht der Gefahrensituation. Aufforderung, die tägliche Beratungszeit zu verlängern. 1. HA (Religionsvergleich): Geteilter Anschluss des FR an die ebenfalls geteilte Resolution des Religionsausschusses.

    /501/ (Vormittag) /501–506’/ Kgl. Herberge. [Entsprechend Protokoll des KR, 433–441. Differenzierter zur abschließenden persönlichen Ansprache des Kgs.:] /506’/ Auff welliches ir kgl. Mt. aygenns mundts außfierlich vermeldet, was massen sy mit grossen, mercklichen schaden und verderben ire land und leutt durch verleichung deß almechtigen den vergangnen sommer erhallten. Unnd hetten ir Mt. ain gewalltigen, grossen vheind. Darumb setzt ier Mt. den stenden zubedenckhen haim, was für hilff von inen zubeschechen. Ye grosser unnd beharrlicher aber die hilff1, je besser es wäre. Dann ainmal gewüß, das der türggisch khayser ettlich kriegsvolckh auff Hungern schon abgefertigt unnd er selbst aygner person den 20. Octobris von Constantinopel auff Andrinopl gezogen. Mitt gantz vätterlicher unnd treulicher vermanung, das sy, die stennde, zu rechter zeit inn die räth auff- und abgeen und den /507/ sachen vleissiger, dann bißheer beschechen, obligen und außgewarten wollten. Dann je fur irer Mt. person khain verzug oder verlengerung erscheinen, sonndern durch ir Mt. alle verlengerung vermitten pleiben. Mitt anzaigung, wie es hievor auff ettlichen reichsthägen gehalltenn wordenn, da gleich wol die chur- unnd fürsten personlich vorhannden gewesen, wie fruee unnd zeitlich man vormittags Šbeysamen gweesena unnd wie langsam man wider vonainander geschiden. Da aber jetzo das widerspil sich zutruege unnd man überal nicht über 3 deß thags stund zu rath sesse. Dann umb 8 urn wer die vormittagig stund, da man aber vor halb neunen nit gar beysamen sein und sich setzen möcht. Gleich darnach inn anderhalb stunden wär es umb 10 urn, zu wellicher [Stunde] man wider vonainander gieng. Unnd eben gleiche gelegenheit hett es mit der nachmittägigen rathhalltung, weil man erst zu 3 urn die stund hiellt, vor halben viern nitt nidersäß, zu 5 urn aber widerumb abgieng.

    /507’/ Kg. sagt persönlich zu, alles zu tun, um die Konflikte im Reich beizulegen. Verweist dazu auf den Vergleichstag im Markgrafenkrieg und auf die laufenden Verhandlungen zum Konflikt in Livlandb. Unnd schlussen ir Mt. enntlich mitt dem, es bedörffte deßmallnn khains weittern unnderredens oder anntwurtt, sonnder die stend wollten das werckh also anrichten und sich deß vleiß erweisen, damit dasselb an statt der anntwurtt redte und würckhlich erschine.

    /508/ Fürstenrat. Österreich (Zasius) unterrichtet FR über die geteilte Beschlussfassung im Religionsausschuss2. Da sich der Bericht bis 1 Uhr hinzieht, ist eine Umfrage dazu wegen der Mittagszeit nicht mehr möglich.

    (Nachmittag) Fürstenrat. Umfrage zur Beschlussfassung im Religionsausschuss. c–Dabei ist im FR gleichmessige spalltung3 fürgefallen–c, wie das /508’/ weitter inn sonnderem prothocoll deß religion tractats begriffen4.

    «ŠNr. 157 1556 Dezember 19, Samstag »

    Textvorlage: Österreich B, fol. 508’–510’.

    1. HA (Religionsvergleich): Vergleich über die Antwort der Reichsstände zwischen KR und FR sowie im RR. Koadjutorfehde in Livland: Bitte der Gesandten des Landmeisters um Abschrift der Mecklenburger Replik.

    /508’/ (Vormittag) Kurfürstenrat und fürstenrat. [Entsprechend Protokoll des Religionsausschusses, 95’–97.]

    /508’–510/ Reichsrat. [Entsprechend Protokoll des Religionsausschusses, 97–98, sowie entsprechend Protokoll des KR, 446 f.]

    /510/ (Nachmittag) /510 f./ Reichsrat. [Entsprechend Protokoll des Religionsausschusses, 98.]

    «Nr. 158 1556 Dezember 20, Sonntag »

    Textvorlage: Österreich B, fol. 510’ f.

    1. HA (Religionsvergleich): Antwort der Reichsstände. Koadjutorfehde in Livland: Replik des Kgs.

    /510’/ (Nachmittag, 4 Uhr) Kgl. Herberge. [Entsprechend Protokoll des KR, 447. Abweichend:] Zusammenkunft um 4 Uhr. [Ferner:] /510’ f./ Kg. berät sich nach der Übergabe der Antwort zum 1. HA (Religionsvergleich) kurz mit Hg. Albrecht von Bayern und seinen Geheimen Räten und sagt anschließend eine schriftliche Replik zu.

    «Nr. 159 1556 Dezember 21, Montag »

    Textvorlage: Österreich B, fol. 513.

    Koadjutorfehde in Livland: Anschluss der Reichsstände an die Replik des Kgs.

    /513/ (a–Nachmittag). Beratung der Replik des Kgs. zur Koadjutorfehde in Livland1 in und zwischen den Kurien. Beschluss: Anschluss an die Replik. Lediglich ergänzende Zuordnung des Kf. von Sachsen zur Gesandtschaft nach Livland–a. Unnd daß solches kheiner verneren schrifftlichen relation an die kgl. Mt. bedörffte, sonnder allain mundtlich anzuprinngen sein solltt.

    ŠDie Audienz für den Vortrag wird für übermorgen, 23. 12., vereinbart, da der Kg. am kommenden Tag ausreiten will.

    «Nr. 160 1556 Dezember 22, Dienstag »

    Textvorlage: Österreich B, fol. 513’–519.

    Verordnete des FR für den Supplikationsrat. 2. HA (Türkenhilfe): Einrichtung eines internen Ausschusses im FR zur Vorberatung. Vielfach bereits Bewilligung der Forderung des Kgs. Anregung einer zusätzlichen beharrlichen Hilfe. Sondervotum Württembergs zur Finanzierung eines stehenden Reichsheers.

    /513’/ (Vormittag, 7 Uhr) Fürstenrat (Österreich, Bayern, Salzburg, Pfalz-Zweibrücken, Deutschmeister, Brandenburg-Küstrin1, Bamberg, Jülich, Würzburg, beide Pommern mit Mecklenburg2, Eichstätt, Württemberg, Speyer mit Worms, Hessen, Straßburg, Freising, Regensburg, Passau, Merseburg, Fulda, Hersfeld, Prälaten, schwäbische Gff., Wetterauer Gff.).

    Österreich proponierta: FR hat zum 2. HA (Türkenhilfe) bisher beschlossen, dass eine Unterstützung des Kgs. unumgänglich ist3. Deshalb jetzt Beratung, b–was für ain hilff und auff was maß dieselb gelaist werden sollte etc.–b

    Umfrage. Österreich: Legen ausführlich die Bedrohung nicht nur der Kgrr. und Lande des Kgs., sondern des gesamten Reichs dar, wo mitt der hilff lennger verzogenn /514/ und nicht den richtigen mittlen nachgetrachtet worden, dardurch solche hilff unverlengt innß werckh gericht unnd ettwas fruchtbars wurckhen und Šschaffen möchten; mitt vernerer ausfüerung, was bißher für unrichtigkheit, unordnung und unfruchtung bei den hilffen ann volckh erschinen etc. Beschlossen, das die hilff vermög khüniglicher proposition auff gelltt unnd nicht auff volckh zuestellen, das auch weniger nicht alß der völlige doppelt römerzug4, da waß nutzlichs außzurichten, gewilligt und gelaist werden khüntte; mitt weittleeffer ausfüerunng der ursachen etc. Unnd deß mehr, dweil die kgl. Mt. sich selbßt inn der proposition urbittig machten, daß zue verwenndung desselben hilff gelltts von deß Heilligen Reichs weegen ain sonnderer pfenningmaister etc. zue ordnen sein solte5; mit vernerer erzeelung der kgl. Mt. unnd ierer hoch betranngten, ganntz ersaigertten lannden selbst zuthun unnd eüsserst darleegen, auch verner beschehen erbietten, unnd was sonnderlich ir Mt. disen vergangnen sommer für ain laßt ob ir gehabbt und was dannocht durch die f. Dlt. ertzhertzog Ferdinanden auß- /514’/ gericht worden6, alles mitt märckhlichem, überschweren uncostenn. Unnd dem allem nach, wie obsteet, auff die gelltthilff beschlossen, wie dieselb von der kgl. Mt. inn der proposition gesuecht und begeert worden.

    Bayern: Man weiß nicht nur aus der Proposition und den Ausführungen Österreichs, dass der Türke ein sehr mächtiger Feind ist. Die historien bezeügten es auch vilfelttig. Darumb ires gn. fursten unnd herren bedennckhens, nitt allain von dem zureden, wie dem türggen zue widersteen, sonnder auch, wie die theutsch nation vor disem vheinndt inn die harr zue erhalltten, sonderlich weil man nit wüßte, wa er sein khopff hinauß strekhen wurd. /515/ Derweegen dise hilff für ains jeden aygne hilff zue achten. Unnd demnach wer nit allain von dem zue reden, was massen den khünfftigen summer zu helffen7, sonnder wie auch auff ain harrige hilff zu khomben. Schluessen demnach dahin wie Österreich zuvor, das jetzo vor allem die anbegeerte hilff bewilligt unnd gelaist werden solltte vermög kgl. Mt. proposition.

    Salzburg: Sei auch der mainung, daß der kgl. Mt. die begert hilff zulaisten, unnd nit allain zue laisten, sonder auch, sovil müglich, zu fürderen. Beratung der Einzelheiten zunächst in einem Ausschuss des FR.

    Pfalz-Zweibrücken: Ihr Herr, Pfgf. Wolfgang, kennt die Türkennot und bedauert die Situation der bedrängten Lande. Wer auch deß christlichen fürnemens, weß zue rettung derselben lanndt /515’/ unnd abwenndung der gefahr ersprießlich von gemeinen stennden beschlossen, sich darvon nit abzuesöndern. Zunächst Beratung in einem Ausschussc.

    Brandenburg-Küstrin: Nachdem sein herr wüßte, was für ain grausamer und auch gwälttiger vheindt der türgg were, so hett er ime bevolhen, sich zuerkhleeren, daß er helffen wolltt. Doch mitt den vorigen connditionen und anhenngen Šunnd fürbehälltt8, daß ettlichen angezaigten menglen unnd gebrechen zuvor abgeholffen etc. Wie hoch aber solche hilff sein solt: Hett er bevelch, die beschwerung, so denn underthanen der theütschen nation inn gemein oblegen, zu erregen. Aber unangesehen derselben hielt er darfür, das ir Mt. mitt der begeerten hilff nit zuverlassen mit dem doppelten rom zug auff 8 monat. Neben dem auch bedacht, das von nötten, noch ain mehreren hilff und nemlich ain beharrlichen hilff zue beschliessen, unnd es nit allain auff die 8 monat, sonnder auff die harrigkheit zue stellen. Daß aber solchs alles durch ain auß- /516/ schuß dises fürstennraths zue berathschlagen, wer nit proponiert. Wann aber darumb umbgefragt, wölltt er sich vernemen lassend.

    Bamberg: Ir herr wurd sich nach gelegennheit seins verderbten stiffts mit der hilfflaistunng also erzaigen, das ir Mt. zuefriden. Zunächst Beratung in einem Ausschuss.

    Jülich: Achtete auch, das, weil diser vheind ain grausamer, härriger vheindt, daß auff ain herrige hilff zue gedennckhen. Welchs aber jetzo nit wol müglich. Derhalben solltte jetzo der kgl. Mt. wilfahrunng zue laisten sein, wie es ir Mt. begeert. Der einbringung solcher hilff halben aber wölltt er sich hernach vernemen lassen.

    Würzburg: Acht auch, das zugedenckhen, wie disem vheind herrig zubegegnen. Darumb sein herr nichts underlassen werd nach gelegennheit unnd vermügen seins verderbten stiffts. Zunächst Beratung in einem Ausschuss.

    Pommern mit Mecklenburg: Beide Hgg. zu Pommern sind auch /516’/ der mainung, den bedrangten christlichen landen hilff und rettung zue erzaigen. Nachdem aber jetzo von der maß solcher hilff berathschlagt, wölt er auch die durch kgl. Mt. begerte hilff gewilligt haben. Woltt aber seiner herren vernere notturfft an die kgl. Mt. selbst pringen. Ausschuß non placet, damitt ain yeder sein notturfft unnd bevelch anbringen möcht. Wiederholt das Votum für Mecklenburg.

    Eichstätt: Achten auch für nottwendig, daß hilff zue willigen unnd zue laisten. Wie hoch aber dieselb sein, ob an gelltt oder volckh, ob auch noch römerzug etc., item ob die härrig sein solltt oder nicht, stüend zue vernerer berathschlagung.

    Württemberg: Ir herr hett dahin gedachtt, ob nitt denn sachen nachzudenckhen, daß erstlich khünig Hannsen sohn9 halben mitt Sibenbürgen ain vertrag zue finden. Doch auff denn fahl, da solches nit zue erhalltten, daß zue bedenckhen, ob die ain hilff an volckh oder gelltt zue willigen. Mitt der volckh hilff hett man die manngel hievor befunden. So wüßte man auch die menngel /517/ Šbei denn geltt hilffen, unnd das dieselben bißheer mehr thails außgebetten und vorgegeessen brott gweesen. Dorumb sein f. Gn. andern mittln und weegen nachgedachtt: 1) Ob nitt ain weeg, daß der theuttsch orden järlich sein einkhomben, sovil sy dessen im Reich haben, 5 jar lang, item 2) die prelaturn, frauen- unnd manß clöster, so stimb unnd session inn dem Reichs rathe unnd denn chraiß versamblungen haben, item 3) die hohen stifft iere aeraria unnd gemeine schätz, vorrath unnd residuaee auch dargegeben hetten, alles fünff jar lanng. Unnd davon denn ordenns leüthen ain deputat zue ierer unnderhallttunng unnd hauß brauch geschöpfft unnd verordnet werden solltte. Denn rest inn ain truhen zuelegen unnd järlichs durch 4 verordneten pfennigmeister einzuesamblen. Item die anndere Reichs stend jarlichs die fünff jar lanng ain halben romerzug inn gemeinen thruhen erlegen solltten. Item 4), nachdem die grossen stett mitt denn übermessigen ungelltten, /517’/ steür und schatzungen sich hoch gebessert unnd dessen khain maß wer etc., an ieren deputaten10 auch zue staigern etc. Unnd 5) gleichsfahls die grosse gesellschafften, so nun vil jar heer die übermessigen interesse empfanngen. Item 6) die juden inn der contribution höher angeschlagen werden solltten. Waß dann also zuesamen getragen unnd inn ain gemainen truhen eingesamblet, davon solltt ain oberster von dem Reich und demselben khriegs rath unnd bevelchs leüth, nach notturfft auch pfenningmaister zuegeordnet und die sachen dermassen angestelltt werden, daß järlich vom Reich 24 000 mann erhalltten wurden. Darbeineben die kgl. Mt. auch 15 000 mann sambbtt nottwenndigem geschütz und ierer Mt. armada erhalltten möchten. Wie aber verner solch khriegs weesen anzueordnen, zue stabilieren und zuversehen, hetten sy weittern bevelch, sich dessen suo tempore inn der berathschlagung vernemen zulassenf,11.

    Speyer mit Worms: Sein herr wurd sich nit von gemeiner hilff absönndern. /517’ f./ Erwartet für Worms einen Gesandten oder Weisung zur Türkenhilfe.

    /518/ Hessen: Sein herr west, was der türgg für ain greulicher unnd mechtiger vheindt. Welches sich seidt verlust der innssel und statt Rodis12 vilfellttig erzaigt unnd dahin gelanngt, daß theüttsche nation nun selbst inn höchsten gfähren stuennde etc. Nun hörte er von zwaierlai hilff reden, unnd nemlich daß von Šainer beharrlichen und dann von ainer eilenden hilff. Der beharrlichen hilff halb: Gehörte ain andere unnd stattliche berathschlagung der chur- und fürsten selbst darzue. Unnd achtet, das theüttscher nation unmüglich, solchen laßt ainig13 zue trageng. Aber die hilff, so jetzo von kgl. Mt. auff denn doppelltten romzueg 8 monat lanng begeert: Zweiffeltte er nit, waß deßweegen beschlossen, wurd ir herr sich nit davon absöndern14. Doch mitt vorbehalltt der moderation, weill ir herr Sachsen und Bayrn gleich und also gar zu hoch angeschlagenh.

    Straßburg: /518 f./ Ein Teil des FR bewilligt die Forderung des Kgs., der andere votiert zunächst für die Einrichtung eines Ausschusses. Schließt sich Letzteren an, da der Ausschuss /518’/ zu grosser befürderung dienen wurd. Neben dem, das die erfarung geben hett, daß dise hilff vor auch gelaist anno 35i hie15. Item volgenndts per gemeinen pfenning16, unnd wer doch nit vil außgericht worŠden. Darumb wer zue bedenckhen, wie allen unrichtigkheitten sovil müglich abzuehelffen. Ergo placet ain vertreulicher ausschueß dißes fürstenraths. Sonnst hett er bevelch, unangesehen aller beschweer unnd verarmung von aller seiner herren weegen, von denen er gwalt hett17, alles das zu willigen, deß inn ierem vermügen etc.

    /519/ Freising, Regensburgj, Passauk, Fulda, Hersfeld, Prälaten, schwäbische Gff.: Zunächst Beratung in einem Ausschuss.

    Wetterauer Gff.: Seine herrn gedenckhen sich von gemeinen stenden nit abzusonnderen. Et placet ausschuß.

    Mehrheitsbeschlussl,18: Beratung in einem Ausschuss des FR.

    In den Ausschuss werden verordnet: Salzburg, Würzburg, Eichstätt, Straßburg, Bayern, Jülich, Pommern, Württembergm,19, Prälaten und schwäbische Gff.

    Österreich gibt die Einrichtung des Ausschusses KR bekannt.

    «Nr. 161 1556 Dezember 23, Mittwoch »

    Textvorlage: Österreich B, fol. 519’.

    Koadjutorfehde in Livland: Mündliche Duplik der Reichsstände.

    /519’/ (Nachmittag, 3 Uhra) Kgl. Herberge. Vortrag der mündlichen Duplik der Reichsstände zur Koadjutorfehde in Livland. [Entsprechend Protokoll des KR, 478–480.]

    «ŠNr. 162 1556 Dezember 24, Donnerstag »

    Textvorlage für den Vormittag: Würzburg, fol. 147–149’; für den Nachmittag: Österreich B, fol. 519’.

    2. HA (Türkenhilfe): Erste Beratung im Ausschuss des FR. Bewilligung der kgl. Forderung von 16 Römermonaten. Festlegung der Legstätten und Zahlungstermine. Keine Einigung zum Erhebungsmodus: Matrikularanschlag und Umlegung auf die Untertanen oder Gemeiner Pfennig. 1. HA (Religionsvergleich): Replik des Kgs. Sonderverhandlungen des Kgs. mit den geistlichen Ständen.

    /147/ (Vormittag) Ausschuss des FR zum 2. HA (Türkenhilfe) (Salzburg, Würzburg, Eichstätt, Straßburg, Bayern, Jülich, Pommern, Württemberg, Prälaten, schwäbische Gff.).

    /147 f./ Salzburg proponiert: Gemäß Weisung des Ebf. sollen folgende Punkte beraten werden: 1) Höhe der Türkenhilfe. 2) Leistung mit Geld oder mit Truppen? 3) Erlegungstermin. 4) Fragliche Umlegung auf die Untertanen [und Erhebungsmodus]. 5) Legstätten. 6) Verwaltung der Steuer durch einen reichsständischen Pfennigmeister?

    /147’/ Umfrage. Beschluss zu den Punkten 1) und 2), die zusammengefasst werden: Dass inn ansehung dises grausamen feindts und der eussersten noth, die nit allein die kgl. Mt. und dero erb konigreich und lannde alß ain glid, sonnder alle glider des Reichs beruren thett etc., der röm. kgl. Mt. die begert hilff der acht monaten uff den doppelten romerzug zu laisten und das die laistung solcher hilff nit mit volckh, sonnder mit gelt gescheen solte1.

    /148/ Votum Würzburg: Haben solches austruckenlich nit bewilliget, sondern erklärt: Bf. erkennt die Unabdingbarkeit der Forderung des Kgs. aufgrund der Türkengefahr an, muss aber auf seine eigene Notlage wegen der allseits bekannten Verwüstung des Hst. durch Mgf. Albrecht Alkibiades verweisen2, weshalb er das jhenig, wie hievor bescheen, bey weittem nit mer erstatten, sonder auch, wo seiner f. Gn. dergleichen noch ainmal begegnen solte, dem Reich gar kein hilff mer wurde laisten konnen. Darumb dann sein f. Gn. wol und genugsame ursachen hette, Šbey der kgl. Mt. underthenigst anzuhalten und zubitten, ire f. Gn. der Reichs hilff uff etlich jar lanng gnedigst zuerlassen. Nichts weniger aber, so hette sein f. Gn. iren gesandten disen bevelch gethan, sich dahin zuercleren, das sein f. Gn. alles das, so nach gelegenheit ires verderbten stiffts immer muglich, laisten und sich inn dem dermassen erzeigen wolten, daran sonder zweiffel die röm. kgl. Mt. ein gnedigists gefallenns haben wurden3.

    /148’/ Beschluss zu 3) und 5): Erlegung der Steuer an zwei Terminen, nämlich Ostern und Pfingsten [1557]. Es werden sonderlichen von wegen der kraiß gelegenheitten vier Legstätten benannt: Frankfurt, Leipzig, Nürnberg, Regensburg.

    4) Umlegung der Steuer auf die Untertanen? Umfrage. Ein Teil votiert, dass die Reichsstände die Hilfe zunächst aus ihren Kammergütern oder auf andere Weise aufbringen, aber die Möglichkeit haben, sie nachher nach eigener Entscheidung von den Untertanen (aber gleichwol, wie von etlichen gemelt, mer nitt4) widerumb zuerschatzen5. Dagegen votiert der andere Teil des Ausschusses, da man zu einer ersprießlichen, furtreglichen hilff, zu deren der allmechtig Gott seinen segen und gedeien, gluckh und wolfarth geben moge, kommen wolle, das dieselbigen durch erbare, christliche, gleichmessige weg gesuecht und angestellt werden. Nun kondte man aber nit befinden, so ein jeder stannd itzo sein hilff /149/ erlegen und dieselbigen hernach seins gefallens von den underthanen widerumb heraus zuschatzen macht haben solte, das ein solches ein gleichmessiger und christlicher weg sein oder der allmechtig Gott seinen segen und gnad darzu geben wurde, dann ein jeder stand kont und mochte durch solchen weg jedes malß wol dreymal sovil von seinen underthanen erschatzen, alß ime zuvor zur hilff wider den turcken zuerlegen geburt hette. So nun aus dissem werckh ein beharrlich hilff werden und volgen, wie es dann inn allweg dahin zurichten, und die underthane uff etliche jar nach einander also angelegt und geschetzt werden solten, hette meniglichen wol zuerachten und abzunemen, wie ungleich und beschwerlich dasselbig sein, und gewislich der almechtig Gott zu noch mererm zorn und straff wurde bewegt werden. Dweil dann dises ein gemeines werckh, das zuvorderts den heyligen namen und die ehr Gottes und die gantze gemeine christenheitt und also nitt allein den burger und baurn, sonder alle und jede, hohes und niders, geistlichs und weltlichs stanndts, die seien gleich Šsunsten exempt, privilegirt und gefreiet oder nitt, und also eines jeden selbst leib, leben, hab und gut, weib und kind, einen so wol alß den andern, betreffen thette, davon sich billich keiner absondern oder ausziehen, sonder gleiche burd und beschwerden aufgelegen und getragen /149’/ werden solten, so were kein christenlicherer, gottseliger, gleichmessiger und besserer weg, da mher gluckh, auch der segen und gnad Gottes bey sein konth, dann der weg des gemeinen pfennings: Dergestalt, das ein jeder stannd sein geburnus an itzbegerter und bewilligter hilff uff die bestimpte zwo fristen erlegen, und so der gemein pfenning auch also angestellt und eingebracht, das alßdann ein jeder stand deßen, so er an diser itzigen hilff erlegt, von solchem gemeynen pfenning widerumb solte betzalt und das uberig zu widerstannd des turcken gebraucht werden etc. Und ist daneben darfur gehalten worden, so man uff das hundert ein gulden schlagen und dasselbig ein jar einsamlen oder aber, so man uff das hundert gulden einen halben gulden schlagen und dasselb zwei oder drei jar einbringen, es wurde sovil ertragen und erraichen, das [man] die itz begert hilff, so sich uff 48 000 [!] zu roß und fues erstreckht, drey jar lanng volliglich erhalten und erstatten kondte etc. Da einige Ausschussmitglieder zum Gemeinen Pfennig keine Weisung haben, wird die Beratung bis Samstag vertagt.

    /519’/ (Nachmittag, 2 Uhr) Kgl. Herberge. [Entsprechend Protokoll des Religionsausschusses, 99 f., und entsprechend Protokoll der Versammlungen der katholischen/geistlichen Stände, 100–103’6.]

    «Nr. 163 1556 Dezember 26, Samstag1 »

    Textvorlage: Würzburg, fol. 152’.

    Vertagung der Ausschussberatung zum 2. HA (Türkenhilfe).

    /152’/ (Nachmittag, 2 Uhr) Ausschuss des FR zum 2. HA (Türkenhilfe). Aufgrund des verzögerten Erscheinens der Ausschussmitglieder und besonders wegen des Ausbleibens des Gesandten Pommerns wird die Beratung bis Montag vertagt.

    «Nr. 164 1556 Dezember 28, Montag »

    Textvorlage: Würzburg, fol. 153–154.

    2. HA (Türkenhilfe): Einigung zum Erhebungsmodus für die Steuer: Ablehnung des Gemeinen Pfennigs.

    Š/153/ (Vormittag) Ausschuss des FR zum 2. HA (Türkenhilfe). Fortsetzung der Beratung vom 24. 12. zum fraglichen Erhebungsmodus der Steuer.

    Nach längerer Beratung Beschluss, das der gemein pfenning dismalß nit furtreglich oder disem werckh furdersam sein konne aus nachvolgenden ursachen: Dann erstlichen konne derselbig auff die zwen bewilligte termin alß Ostern und Pfingsten nicht eingebracht werden. Und ob wol davon geredt, das ein jeder stannd itzo sein geburnus fur sich selbsten auffbringen und darleihen und volgents dieselbig durch den gemeinen pfenning von den underthanen widerumb einbringen solte, so wurde doch ein jeder stand fur sich selbst dermassen genugsam nit gefasst sein oder villeicht auch in solcher zeitt sovil gelts nit auffbringen konnen. Zu dem /153’/ das auch vormalß bey etlichen stenden der gemein pfenning sovil nit ertragen, alß dieselben stennd zu erstattung irer geburnus dargeliehen. So were auch zubedenckhen, so der gemein pfenning itzo furgenomen und inns werckh gerichtet werden solte, wurde man allererst kraistag halten muessen, welches langksam zu- und vil zeit daruff geen [würde]. Und je öffter der gemein pfenning angelegt, je kueler die gewissen der underthanen werden, und wurde derselb je lenger, je untreülicher gegeben werden. Und wurde der lasst allein ob den armen ligen, dieselbige iren gemeinen pfenning treulich geben muessen, da aber die reichen kaum den halben oder den dritten theil irer gutter versteuren wurden, und also der gehorsam fur den ungehorsamen steuren und zalen muessen, welches ein grosse ungleicheit. Derwegen und aus andern mer ursachen darfur geachtet, da man je gesinnet und ein ernst sey, der kgl. Mt. zuhelffen, das es durch solche weg geschee, die der sachen furtreglich und furdersam seien.

    /153’ f./ Demnach einigt sich der Ausschuss dazu und zu den weiteren, am 24. 12. proponierten Punkten1. Der Beschluss soll als Ausschussresolution konzipiert werden.

    «Nr. 165 1556 Dezember 30, Mittwoch »

    Textvorlage für den Ausschuss: Würzburg, fol. 156’; für das Plenum: Österreich B, fol. 521–524.

    2. HA (Türkenhilfe): Gutachten des Ausschusses mit Bewilligung von 16 Römermonaten.

    /156’/ (Vormittag) Ausschuss des FR zum 2. HA (Türkenhilfe). Das von Salzburg formulierte Konzept für das Gutachten des Ausschusses zum 2. HA wird verlesen. ŠBeschluss: Billigung1. /156’ f./ Würzburg wiederholt unter Protest den Vorbehalt, dass aufgrund der Schädigung des Hst. die Leistung des bisherigen Anschlags nicht möglich ist. Deshalb Bewilligung nur vorbehaltlich der erwarteten Moderation.

    /521/ (Vormittaga) Fürstenrat. /521–523’/ Salzburg trägt den Beschluss des FR-Ausschusses zum 2. HA (Türkenhilfe) als Gutachten vor2.

    /524/ Die Stände, die dem Ausschuss nicht angehören, fordern eine Abschrift des Gutachtens und Zeit für dessen Beratung. Obwohl Österreich darauf drängt, die Abschrift sofort anzufertigen, um die Verhandlungen am nächsten Morgen fortsetzen zu können, bestehen andere, namentlich der Gesandte von Brandenburg-Küstrin, auf einer längeren Beratungszeit, denn die sach wer wichtig. Darumb wolltt sy sich nit übereylen lassen unnd wer guetten, geraumben bedachts woll würdigb. Da entgegen sich die osterreichischen nitt weitter setzen, sonnder es mit beschaidenhaitt darbei pleiben lassen.

    «Nr. 166 1556 Dezember 31, Donnerstag »

    Textvorlage: Österreich B, fol. 524 f.

    Koadjutorfehde in Livland: Konzept der Instruktion für die Vermittlungsgesandtschaft von Kg. und Reichsständen.

    /524 f./ (Nachmittag, 1 Uhr) /524’/ Reichsrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 509. Ferner1:] /525/ Obwohl FR beschließt und gegenüber KR erklärt, daß die begriffen innstruction one ainiche enderung, wie sy gefaßt, also verferttigt werden mochtt, /525 f./ besteht KR auf nochmaliger Beratung.

    «Nr. 167 1557 Januar 2, Samstag »

    Textvorlage: Österreich B, fol. 657–660’.

    2. HA (Türkenhilfe): Billigung des Ausschussgutachtens als Resolution des FR. Zusätze: Zuordnung von Verordneten der Reichskreise zu den Pfennigmeistern. Keine Doppelbesteuerung von in Österreich begüterten Reichsständen. Vorbehalte der CA-Stände wegen der noch nicht geklärten Freistellung.

    Š/657/ (Vormittag) Fürstenrat (Gesandte: Österreich, Bayern, Salzburg, Brandenburg-Küstrin Deutschmeister, Brandenburg-Ansbach, Bamberg, Jülich, Würzburg, Württemberg, Eichstätt, Baden [Mgf. Karl], beide Pommern mit Mecklenburg, Speyer mit Worms, Hessen, Straßburg mit Konstanz, Basel, Murbach und Johannitermeister, Augsburg, Freising, Regensburg, Passau, Merseburg, Naumburg, Fulda, Hersfeld, Prälaten, Wetterauer Gff., schwäbische Gff.).

    Österreich proponiert: Gutachten des Ausschusses zum 2. HA (Türkenhilfe)1.

    Umfrage. Österreich: Billigt das Gutachten und betont, daß solche hilff der kgl. Mt. genntzlich unnd unabgengig gelaist werden, unnd daß auch von ainer beharrlichen hilff, wie offtmaln vermeldeth, zuereden nit eingestelltt.

    Bayern: Billigung. Unnd daß davon zuereden, wer die zuegeordneten sein solltten, so den fürsten, fürstmessigen oder grafen, dem das gelltt underthenig gemacht, zuezuordnen2. Inn dem sy inen liessen gefallen, daß dieselben auß den khraisen genomben etc. /657’/ Daß auch neben dem nitt weniger von ainer beharlichen hilff zureden.

    Salzburg: Billigung des Gutachtens. Unnd wurde ir herr solche bewilligunng laisten. Allain wolltten sy auch daß vermelden: Nachdem ir herr inn der kgl. Mt. lannden güetter hett unnd dieselben mitt dennselben lannden versteüren müeßt, wo nun sein f. Gn. dem Reich auch dieselben versteüren solltt, fiel iren solches beschwerlich für. Begerte derweegen, daß die mittel fürgenomen, damitt sein f. Gn. mitt solcher dopplen steyr unnd anlag nitt beschweert würden3. Beharrliche Hilfe und Zuordnung zu den Pfennigmeistern: Wie Bayern.

    Brandenburg-Küstrin: /657’ f./ Grundsätzliche Billigung des Gutachtens mit Ausnahme der Bestimmung, dass die /658/ stend mit ainem obersten zuverschonen: Achtete er, daß von nötten, ainen obristen zue haben, der dem kriegsvolckh, so daß Reich besoldeth unnd underhüelt, vorstüend. Doch stelltte er es dahin, was inn mehrerem bedacht, sich darvon nit abzuesönnderen. Mitt dem zuegeordneten zum gelltt, auß den chraisen zuenemen: Wie Bayrn. Doch erfordertte seins herren notturfft, die vorige seine vorbehelltt wider zuerholen, nitt allain der andern, hievor vermelltten puncten halb, sonder auch der freystellung etc. Und wölltt sich versehen, man würde fürhin inn religion sachen vleissiger als bißheer forttschreitten, damitt solcher punnct der freystellung dest ee und füeglicher erledigt etc. Der beharrlichen hilff halben achtete er auch, dz darvon zuereden. Unnd achtet, es möchte die berathschlagunng denn jetzigen verordneten zum ausschuß zue bevelhen sein etc.

    Deutschmeister: Wie Bayrn.

    ŠBrandenburg-Ansbach: Ausschuß bedenckhen /658’/gefiel im, doch mitt dem anhang und condition wie Brandenburg [-Küstrin], daß dann ain oberster vons Reichs weegen geordnet; mitt repetierung der vorbehelltt, sonnderlich die freystellung belanngendt. Im ubrigen, wie davon geredt.

    Bamberg: Ausschuß bedennckhen placet. Doch daß zu dem wortt „underthanen“ auch daß wortt „einwoner“ hinzu zusetzen4.

    Jülicha: Ausschuß bedennckhen placet. Doch ist im nitt zuewider, daß deß, so der kgl. Mt. der doppel anlag halben an [!] Saltzburg gemeldt, anzubringen. De cetero wie Bayrn.

    Würzburg: Wie Bayrn. Es khündt aber sein herr nitt mehr sovil laisten, alß da seine land unverderbt gewesen5. Doch wurd er sich also darundter erzaigen, daß die kgl. Mt. un zweifel benüegig sein wurd. Im übrigen wie Bayrn.

    Württemberg: Befunden ausschuß bedennckhen recht gestelltt. De ceteris wie Bayrn, mitt hinzuesetzung deß worts „einwoner“, /659/ auch sonnderlich mitt erholung voriger vorbehälltt, wie marggraff Hannsen6 gesanndter davon geredt.

    Eichstätt: Wie Bayrn und Bambergb.

    Pommern mit Mecklenburg: Placet ausschuß bedennckhen. Allain daß er von Meckhlburg weegen zuemelden, daß sein f. Gn. mitt der condition hilff bewilligten, bevelch hett, wo der stifft Schwerin inn sein f. Gn. lannds annlag unnd mitt steur gelassen wurde7.

    Speyer mit Worms: Placet ausschuß bedennckhen. Anderer bedennckhen halb wie Bayrn, Württemberg unnd Gülch. Hat für Worms noch keine Weisung.

    Hessen: Billigung. Doch daß verner zuercleeren, das nitt allain die bewöglichen, sonnder auch die unbeweglichen güetter inn dise steür zue ziehen. Sonnst, daß man mitt dem religion articl fürfier8.

    Š/659 f./ Straßburg mit Konstanz, Basel, Murbach und Johannitermeister: Billigung. /659’/ De ceteris verglich er sich mitt dem mehreren. Allain Basel halben: Wißt man desselben herren unvermügen9.

    Augsburg: Billigung. Allain daß seins herrn unnderthanen inn vil weeg unnd sonnderlich junngst durch die musterplätz hart verderbt weren. Doch wurd sich sein f. Gn. von anndern nit absöndern, sonnder laisten, was müglich. Der übrigen puncten halb wie das mehrer.

    Freising: Billigung. Allain weil der moderierten anschläg meldung gescheh: Wer sein herr noch nitt moderiert. Sein herr hett auch nit über neündthalb thausent guldin einkhombben inn allem, unnd wurd im aber dise hilff seiner f. Gn. anschlag nach über 9 000 guldin anlauffen, one was er inn Osterreich innsonderheitt laisten müeste. /660/ Darumb begerte er, daß deßwegen beschaidennhait gehalltten, dann es im also und sonderlich an beeden orthen, alls am Reich unnd in Osterreich, zue laisten unmüglich. Darumb solcher doppl anlagen halben innsonderheit einsehen beschehen unnd inn abschid gebracht werden sollt.

    Regensburg: Billigung. Es wurd aber seim herren zuelaisten unmüglich [sein]. Er welltt aber sein vermügen laisten, doch daß gleichheit gehalltten. Wegen der Doppelbesteuerung wie Salzburg und Freising, sonst wie die Mehrheit.

    Passau: Billigung. Allain daß sein herr auch noch nit moderiert, unnd daß er inn österreichischen lannden begüettet unnd mitt doppel anlaagen beschwerdtt. Dazu wie Salzburg.

    /660’/ Merseburg, Naumburg: Wies mehrer.

    Fulda: Will laisten, waß seins herren vermügen. Unnd placet ausschueß bedennckhen.

    Hersfeld: Placet ausschueß bedenckhen.

    Prälaten: Idem, unnd im übrigen wies mehrer.

    Wetterauer Gff.10, schwäbische Gff.: Placet ausschuß bedennckhen.

    Damit Billigungc des Ausschussgutachtens [als Resolution des FR zum 2. HA]11.

    FR wünscht sofortige Korrelation mit KR zum 2. HA. KR schiebt diese auf, da er inn seim mittell noch nit verfaßt.

    «Nr. 168 1557 Januar 4, Montag »

    Textvorlage: Österreich B, fol. 661–662’.

    Aufforderung des Kgs. an KR, die Beratung zum 2. HA (Türkenhilfe) abzuschließen. Koadjutorfehde in Livland: Konzept des Schreibens an den Kg. von Polen.

    /661/ (Nachmittag, 1 Uhr) Kgl. Herberge. Kg. und Gesandte nur der Kff. [!] [Entsprechend Protokoll des KR, 526–530a.]

    /661–662’/ Reichsrat. Verlesung von Supplikationen und zugehörigen Dekreten, dabei auch: /662’/ Konzept für das Schreiben an den Kg. von Polen wegen der Koadjutorfehde in Livland. [Entsprechend Protokoll des KR, 531.]

    «Nr. 169 1557 Januar 5, Dienstag »

    Textvorlage: Österreich B, fol. 663–669’.

    2. HA (Türkenhilfe): Resolutionen von KR und FR zur Höhe und zu den Modalitäten der bewilligten Steuer. Beharren des FR auf der höheren Bewilligung.

    /663/ (Vormittag, 8 Uhr) /663–665’/ Kurfürstenrat und fürstenrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 536–538.]

    /665’/ fürstenrata. /665’ f./ Beratung der zuvor referierten Resolution des KR zum 2. HA (Türkenhilfe). Da die Gesandten, deren Herren beim RT anwesend sind, diesen die Resolution zuvor vorlegen wollen, wird die Beratung auf den Nachmittag verschoben.

    Š/667/ (Nachmittagb) Fürstenrat. Österreich referiert die Resolution des KR nochmals.

    Umfrage. Österreich gibt das erste Votum ab. In der Umfrage ist daraufhin dise nachvolgennde, vast ainhellige mainunng beschlossen worden1:

    /667 f./ 1) KR ist nochmals begründet darzulegen, warum FR im Gegensatz zu dessen Zusage von acht einfachen Römermonaten den doppelten Anschlag gemäß der Forderung des Kgs. bewilligt. Motive und Ursachen: Zum Ersten /667’/ die merggliche und greuliche, beschwerliche macht dises gwelttigen vheinds, so also geschaffen, daß ye mit der simpl hilff wenig oder nichts außzuerichten unnd khain rath geschafft, sonnder wol vil guete leüth dardurch verfüert unnd zue grunnd gericht werden möchten. Am andern, das auch die gelegennheit mitt deß Heilligen Reichs anlagen also geschaffen, daß bei jeder contribution vast den [!] dritten thaill durch die exemptionen, vertrettungen und anderem abgieng, wie dessen den kfl. räthen dermassen bekhant, daß es khaines weitteren ausfierens bedörffte. Zum dritten, das über deß auch khündtlich bewüßt, wellichermassen ain grosse anzal der jhenigen stennd, so neulicher jaren dem Reich entzogen, auch nun abgengig weren. Zum 4., daß auch bei den vorigen Reichs expeditionen nicht geringer mangel unnd abganng inn dem befunden worden unnd sich von tag zue tag bei dem auffsteigenden khriegs wesen noch mehr befünden wurde, daß es mitt underhallttung deß khriegs volckhs bei /668/ weittem nicht bei dem beleiben khündte, wie die besoldungen auff die reütter unnd khnecht in den Reichs anschlägen gesetzt und bestimptt. Wievil höher nun dieselben besoldunngen stigen oder gestaigert wurden, umb sovil mehr wurden die summa der hilff an gelltt geringert unnd umb sovil weniger möchte die gemessigt und bestimpte hilff an gelltt an ir selbst erkhleggen. Also daß der simpl oder ainfacher römerzug zu disem merckhlichen, nottwenndigen und wichtigen werckh gar wenig ergeben. Unnd da gleich der dopplt bewilligt, sich inn der volnziehung uber jetzerzellte abgenng dannoch nit vil über ain völligen ainfachen romer zug erstreckhen wurde. Deshalb beharrt FR auf dem duplierten rom zug /668 f./ und bittet KR um Anschluss.

    /668’/ Daß aber bey disem puncten durch sie, die churfürstlichen räth, unnder anderem indefinite unnd allain in genere vermeldtt worden, daß die hilff, so zue bewilligen, denn Reichs anschlegen nach von jedem stand gelaist werden solltte, deß verstüennden die pottschafften deß fürstenraths auff die moderierten anschleg; deß genntzlichen versehens, weill solches der pillicheit gemeß, so wurde es bei denn churfürstlichen räthen auch disen und khain andern verstanndt [haben].

    /668’ f./ In allen übrigen Punkten besteht entweder Einvernehmen oder FR schließt sich darin KR an: 2) Erbringung der Hilfe mit Geld. 3) Umlegung auf die Untertanen. 4) Erlegungstermine. 5) Legstätten. 6) Bitte an Kg., das Oberstenamt zu übernehmen. Š7) Forderung an den Kg., den Frieden im Reich zu sichern, auswärtige Potentaten in die Türkenabwehr einzubeziehen und sich zum Beitrag der Erblande zu erklären.

    /669/ Allain daß der fürstenn rath auch erweegen, daß deß almechtigen Gottes, /669’/ von dem alles gedeyen, syg unnd wolfart allain zuegewarten, nit zu vergessen, sonnder auff khünfftige berathschlagungen auch dahin zue gedennckhen, waß dannoch under und neben disem werckh für devotion, andacht und anrüeffung Gottes, auch zu versönung seines zorns für pueß gepredigt unnd angericht werden solltt. Deß also der fürstenrath bester wolmainung bedacht unnd sich nunmehr richtiger vergleichung beim churfürsten rath versehen wolltte etc.

    Die Korrelation mit KR noch an diesem Abend, um die FR durch den Reichserbmarschall bittet, ist nicht mehr möglich, da KR die Beratung bereits eingestellt hat.

    «Nr. 170 1557 Januar 7, Donnerstag »

    Textvorlage: Österreich B, fol. 669’–675.

    2. HA (Türkenhilfe): Keine Einigung zwischen KR und FR über die Höhe der Bewilligung.

    /669’/ (Vormittag) /669’–671’/ Kurfürstenrat und Fürstenrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 553 f. Abweichend (und falsch):] KR referiert bereits in dieser Sitzung die erhöhte Bewilligung von acht 1½-fachen, also zwölf Römermonaten.

    /671’/ Fürstenrat. Beratung der zuvor referierten Resolution des KR. Dabei hat man sich durchs mehrer verglichen, bei vorigem beschluß zuverharren.

    /672/ (Nachmittag) Kurfürstenrat und Fürstenrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 557 f.]

    Fürstenrat (Gesandte: Salzburg, Bayern, Österreich, Pfalz-Zweibrücken, Deutschmeister, Brandenburg-Küstrin, Bamberg, Brandenburg-Ansbach, Würzburg, Jülich, Eichstätt, Pommern, Speyer, Straßburg, Württemberg, Augsburg, Baden [Mgf. Karl], Freising, Hessen, Regensburg, Passau, Naumburg, Hersfeld, Prälaten, Wetterauer Gff., schwäbische Gff.).

    Umfrage zur letzten Resolution des KR.

    Salzburg: Laßt es bei vorigem gegebnem voto unnd der bewilligten doppel hilff bleiben. Haltten darfür, daß die mainungen solltten gespalltten referiert werden, da man sich nitt vergleichen möcht.

    Bayern: Vermelden iren vorigen bevelch. Wolltten darbei pleiben und wüßten auff der churfürsten mittel1 sich nitt einzuelassen. Der annschläg halben: Daß deß fürsten raths specification2 bei der meintzischen canntzlei zue prothocollieren, und daß solches arbitrarium auch dem fiscal zuerkhennen zue geben sein solltte.

    Š/672’/ Österreich: Eß wer nun inn disem fürstenrath zum 4. mal beschlossen, die begeert hilff auff 8 monat duppell zuewilligen, unnd also wer es auch denn churfürstlichen zum anndern unnd dritten mall schon referiert. Darumb solltt es billich noch darbei bleiben etc. Unnd da aber die churfürstischen nitt weichenn wolltten, das mitt unnderschidlicher relation an die kgl. Mt. fürzuegeen.

    Pfalz-Zweibrücken: Wer noch inndifferennt wie vor. Warbey man belib, davon wolltt er sich seinns herren halb nitt sonnderen.

    Deutschmeister: Bleibt bei vorigem beschluß auff die doppell hilff.

    Brandenburg-Küstrin: Er wüßte sich voriges beschluß wol zuerinneren. Weill aber jetzo ain mittel von den churfürstischen fürgeschlagen, deß er im darumb nit ließ zuewider sein, damitt ain ainhellige mainung an die kgl. Mt. referiert unnd jetzo allain für daß erst bedennckhen also an ir Mt. gebracht wurde versuechenns weißa. /673/ Unnd da es aber ir Mt. nitt annemlich, so möchtt es bei erster mainung beleiben auff denn dopplten romzug.

    Bamberg: Innheriert vorigem beschluß auff denn doppelltten romerzug.

    Brandenburg-Ansbach: Wie Brandenburg-Küstrin. Reichsanschlag: Wie Bayern.

    Würzburg: Wann man gleich daß versuechen bei kgl. Mt. mitt den churfürstischen thuen wolltt, so wurde es doch nur verlenngerung geberen. Deshalb wie zuvor.

    Jülich: Der Hg. hätte die von den Kff. angeführten Argumente gegen eine höhere Steuer sovil fürzuwennden alls yemannd annderer, und sonderlich die mergkhliche grosse theürung, so sich inn seines herrn landen jetzo erhielltt etc. Aber er wüßte nachmalls von vorigem /673’/ nit zueweichen, angesehen, was weniger gelaist, daß es wider disen vheinnd nitt erkleckhen möcht. Anschläg halben: Achtete er, daß mitt den churfürstischen nitt zu disputieren. Sy, die gülchischen, protestierten aber auff die moderierten3.

    Eichstätt: Bleibt bey vorigem beschluß auff duppel römerzug.

    Pommern: Wiewol er auch der mainung, daß man vom vorigen beschluß nitt abtretten solltt, so achtete er doch, daß sich jetzo von mehrer ainigkheit weegen mit den churfürstischen zuvergleichen.

    Speyer: Votiert ebenfalls, falls man mit KR ain vergleichunng finden möcht, daß es guet wer. Weill sy4 dann umb ain halb thail auffgestigen unnd daß unvermögen seins herren groß, hett er wol ursach, diß vahls auch mit denn churfürstiŠschen sich zuvergleichen. Yedoch hett er bevelch, waß gemeine stend ainhellig beschlüssen, sich darvon nit abzusönnderen. Wer derweeg inndifferennt.

    /674/ Straßburg: Die abgenng bey denn Reichs hilffenn seienn vor gnuegsam fürbracht. Zue dem, daß durch deß, daß die anschläg in arbitrio aines yeden steenn sollen5, auch ainen abganng wer, volgte, unnd nitt ain gerinnger ann dem werckh an ime selbßt. Aber wie dem, so achtete er doch, das schweer seinn wolltt, sich mitt denn churfürstischen zuespalltten. Votiert deshalb wie Brandenburg-Küstrin dafür, sich mit KR zu complacieren, doch mitt dem annhang, daß, da ir Mt. solcher anbiettung nit zuefriden, daß sy thuen wolltten, waß verner in irem vermügen etc.

    Württemberg: Wie Brandenburg-Küstrin; ließ im denn churfürstischen fürschlag ganntz annemlich sein.

    Augsburg: Die spaltung mit dem churfürsten rath sei nit guet. Darumb wer er indifferennt. Der anschläg halben ut supra.

    /674’/ Baden: Verglich sich mitt den churfürstischen räthen.

    Freising: Ist auch inndifferent.

    Hessen: Ires herren bevelch sey dem fürschlag der churfürstischen nit gar ungemeßb. Doch da man bei heüttigem beschluß blib, wolltten sy sich ad ratificationem auch einlassen und nit absönnderen. Anschläg halben: Bleiben sy bey der moderation.

    Regensburg: Laßt inen gefallen, sich mitt denn churfürstischen zuvergleichen.

    Passau, Naumburg, Hersfeld: Bleiben beim mehreren.

    Prälaten, Gff.: Bleiben bey voriger beschlossnen mainung.

    Mehrheitsbeschluss: Bei vorigem beschluß zue bleiben.

    /674’ f./ Kurfürstenrat und Fürstenrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 559–561.]

    «Nr. 171 1557 Januar 8, Freitag »

    Textvorlage: Österreich B, fol. 675–682.

    2. HA (Türkenhilfe): Resolution des SR. Einigung zwischen KR und FR sowie im RR: Bewilligung von 12 Römermonaten.

    /675/ (Vormittag) /675–678’/ Reichsrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 562–566.]

    /678’/ Fürstenrat. Österreich proponiert: Umfrage zur zuvor im RR referierten Resolution des SR beim 2. HA (Türkenhilfe)1.

    ŠEinhelliger Beschluss, daß deren von stetten erster fürschlag mit dem vorrath unschließlich, unrichtig und derwegen unannemblich, weil je die höchste notturfft, zu volnstreckhung deß vorsteenden grossen werckhs alle unrichtigkheit zue meiden und zue umbgeen und inn allem nun der richtigkheit nachzutrachten. /678’ f./ Dennoch soll noch auf dem RT zum Reichsvorrat beraten werden, allerdings nicht im Zusammenhang mit dem 2. HA.

    /679–680’/ Kurfürstenrat und Fürstenrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 568–570. Differenzierter:] Vortrag des FR-Beschlusses durch Österreich.

    /680’/ Fürstenrat. Beratung des soeben referierten Beschlusses des KR zur Resolution des SR. Beschluss: Es ist nicht ratsam, daß den von stetten der schrifftlichen verlesung halben also zuegesprochen wurd, wie die churfürstlichen reth bedächt, sonnder daß es inen von wegen hochwichtigkheit diser sachen deßmals nachzuesehen unnd irer zuverschonen. Waß aber die hilff an ir selbßt unnd die grösse derselben belanngt, seind von ettlichen sovil ursachen fürkhomben, warumb es gerathen unnd guet sein solltt, den churfursten rath auff daß beschehen verner hoch-, bitt- unnd stattlich erbietten nitt gar für den kopff zustossen, sonder auff weg zu gedenckhen, damit der sachen ettwa durch ain anhang sovil geholffen, auff daß die kgl. Mt. darauß vermerckhen möcht, daß nitt aller stennd gemüeth dahin gericht, auff solcher bewilligung zu verharren etc. /681/ Unnd daß sich sonst mit inen2 fur dißmal dermaß der hilff halben zuvergleichen, doch mit dem claaren vorbehalltt, wo die kgl. Mt. solcher bewilligung nit wurde gesettigt sein, daß der fürsten rath nachmals von vorigem beschluß der volligen hilfflaistung halben, wie die von ir kgl. Mt. begert worden, khainß wegs wolltt gewichen sein etc.

    /681–682/ Kurfürstenrat und Fürstenrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 570 f.]

    /682/ Reichsrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 572–574.]

    Da es bereits eine Stunde nach Mittag ist, wird die Beratung an diesem Tag nicht mehr fortgesetzt, sondern man ist mit sehr guettem willen von ainander geschiden, unnd jederman mit den osterreichischen von wegen befürderter vergleichung wol zuefriden geweeßt. Der Mainzer Kanzler will das Resolutionskonzept für die Duplik beim 2. HA nach Möglichkeit bereits morgen um 7 Uhr vorlegen.

    «Nr. 172 1557 Januar 9, Samstag »

    Textvorlage: Österreich B, fol. 682’–684.

    2. HA (Türkenhilfe): Billigung des Resolutionskonzepts zur Duplik durch KR und FR sowie im RR. Übergabe an den Kg. Koadjutorfehde in Livland: Veränderte Besetzung sowie Instruierung der Vermittlungsgesandtschaft.

    Š/682’/ (Vormittag) fürstenrat. Verlesung des Resolutionskonzepts für die Duplik zum 2. HA (Türkenhilfe). Es sind allerlei mängel darinnen befunden worden. Derweegen sich dann die berathschlagung und vergleichung hinc inde ettwas lanng unnd auch biß über mittag zeitt erstreckht.

    Kurfürstenrat und Fürstenrat, dann Reichsrat. Vergleich über das Resolutionskonzept. Billigung1.

    /682’–683’/ Erneut Kurfürstenrat und Fürstenrat, sodann Reichsrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 582–584.]

    /683’ f./ (Nachmittag, 4 Uhr) Kgl. Herberge. [Entsprechend Protokoll des KR, 588–592.]

    «Nr. 173 1557 Januar 11, Montag »

    Textvorlage: Österreich B, fol. 686’–687’.

    Supplikation von Mgf. Albrecht Alkibiades gegen die Fränkische Einung. Ableben des Mgf.

    /686’/ (Vormittag) /686’–687’/ Reichsrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 593–603; vgl. bei Nr. 524. Abweichend:] Hier Beratung bereits am Vormittag. [Ferner1:] /687’/ Nach der Beschlussfassung im RR bitten die Reichsstände den Kg. um Audienz, in der sie ihre Resolution zur Supplikation im Zusammenhang mit dem Vergleichstag im Markgrafenkrieg vorbringen wollen. Kg. lässt antworten, das solcher relation nitt mehr nott wer unnd ir Mt. dieselb einstellten, unnd das man sonst inn anderen sachen fürgeen wollt. Dann es sich disen morgen gleich also zugetragen, das die post der kgl. Mt. unnd anderen mehr khomen, inmassen marggraf Albrecht khurtz darvor zu Pfortzheim abgeleibbt und sein leben beschlossen2.

    «Nr. 174 1557 Januar 12, Dienstag »

    Textvorlage: Würzburg, fol. 178’–1801.

    2. HA (Türkenhilfe): Triplik des Kgs. Koadjutorfehde in Livland: Einvernehmen zur Vermittlungsgesandtschaft. Persönliche Mahnrede des Kgs. zur Türkenhilfe.

    Š/178’/ (Nachmittag, 4 Uhr) /178’–180/ Kgl. Herberge. [Entsprechend Protokoll des KR, 606–609.]

    «Nr. 175 1557 Januar 15, Freitag »

    Textvorlage: Österreich B, fol. 688–691’.

    2. HA (Türkenhilfe): Beratung der Triplik des Kgs. im Ausschuss des FR. Session.

    /688/ (Vormittag) Fürstenrat. /691 f./1 Salzburg proponiert: Triplik des Kgs. zum 2. HA (Türkenhilfe)2. Beratung im Plenum oder im bisherigen Ausschuss des FR zur Türkenhilfe?

    /691’/ Umfrage. Salzburg: Beratung im Ausschuss, um das Verfahren zu beschleunigen.

    Bayern, Österreich: Indifferent.

    Pfalz-Zweibrücken: Beratung im Ausschuss.

    Mehrheitsbeschluss: Beratung im Ausschuss, dann Vorlage im Plenuma.

    «Nr. 176 1557 Januar 16, Samstag »

    Textvorlage: Österreich B, fol. 691’–692’.

    Werbung der ungarischen Gesandtschaft im Zusammenhang mit dem 2. HA (Türkenhilfe).

    /691’/ (Vormittag). Verhandlungen im Religionsausschuss.

      (Nachmittag) /691’–692’/ Reichsrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 610–612. Ferner:] Versammlung /692/ im grossen saal des Rathauses. Die Werbung der ungarischen Gesandtschaft1 trägt der Bf. von Großwardein2 vor.

    «ŠNr. 177 1557 Januar 20, Mittwoch1 »

    Textvorlage: Würzburg, fol. 185–187, 189 f.2

    2. HA (Türkenhilfe): Ablehnung der über 16 Römermonate hinausgehenden Zusatzforderungen des Kgs. Beharren auf der Erlegung nach dem moderierten Reichsanschlag. Einbeziehung auswärtiger Potentaten. Anmahnung der niederösterreichischen Werbung.

    /189/ (Vormittag, 7 Uhr) Ausschuss des FR zum 2. HA (Türkenhilfe) (Gesandte: Salzburg, Würzburg, Eichstätt, Straßburg, Bayern, Jülich, Pommern, Württemberg, Prälaten, schwäbische Gff.).

    Aufnahme der Beratung zur Triplik des Kgs. beim 2. HA3.

    Kg. fordert die Erhöhung der angebotenen sechs auf die beantragten acht doppelten Römermonate, die Zulage von je ¼ Romzug je Monat als Ausgleich für ungewisse und verlorene Stände sowie als Übersold je Reiter 1½ fl. und je Fußknecht ½ fl.

    Einhelliger Beschluss: Zwar würde die türkische Bedrohung nicht nur diese, sondern eine noch höhere Bewilligung rechtfertigen, doch kann solches diser zeith nach allerlai gelegenhaith der sthende und des Reichs nith geschehen. Dan zum ersthen wiße man, was fur beschwerlickaith schier durch auß den sthenden in ethlichen jaren her zugesthanden, das also, ob man gleich wolte, solches nith laisthen konthe. Und wurde also die kgl. Mt. allein durch solche verthrostung und auß der unvermuglickaith nith haltens uff ein eiß gefurth und gar nith geholffen. Zum andern dieweil solches begeren auch nith in der proposition begriffen, so weren die bothschafften daruff nith abgefertigeth, konthen sich auch beschaiths so balt nith erholen; so ging die zeith erbei, und wurden also allein die sachen verlengerth. Derhalben so sehe man fur gutt an, das nachmals die 8 doppel monath, wie hievor im fursthen rath auch geschehen, bewilligeth wurden, doch on allen andern anhanck und dergestalt, das khain sthandt /189’/ mer und hoher zugeben schuldig sein solt, dan ime sein moderirter anschlag ufflegth, und also der gehorsam sthand von wegen des ungehorsamen nith beschwerth wurde. Dan wie man das worthlein „on abgang“ also versthen wolte, das die sthende die hilff also laisthen solten, so vil der romzug macht, wie er zum ersthen zu Worms geordneth worden4, unangesehen was fur sthende seithero verloren Šoder abgezogen worden: Konth man in kainen weg tun, were auch res pessimi exempli und wurde also zu zerruttung des Reichs groß ursache gebena. Man mocht aber gleichwol neben solcher bewilligung der kgl. Mt. anzaigen, das ir kgl. Mt. die andern christlichen potentaten ersucht, und neben derselben auch die ungerischen, behemischen und ostherreichischen gesanthen. So solt den sthenden des Reichs auch nith zuwider sein, ire gesanthen darneben abzufertigen und gedachte potentaten erstlich zum friden zu vermanen und further umb gemaine hilff anzuruffen.

    /185’/ (Nachmittag) /185’–186’/ Reichsrat. Verlesung von Supplikationen, dabei auch: /185’/ Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung um eine eigene Türkenhilfe5.

    /186’ f./ Um künftig die Übergabe von Dekreten zu Supplikationen und dergleichen sachenb an den Kg. zu erleichtern, wird eine Ständedeputation eingerichtet, in die FR Salzburg, Deutschmeister, Bayern und Brandenburg6 sowie je einen Vertreter der Prälaten und Gff. verordnet.

    «Nr. 178 1557 Januar 21, Donnerstag »

    Textvorlage: Österreich B, fol. 696’.

    Werbung der böhmischen Gesandtschaft im Zusammenhang mit dem 2. HA (Türkenhilfe).

    /696’/ (Nachmittag) Reichsrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 619–621a.]

    «Nr. 179 1557 Januar 22, Freitag »

    Textvorlage: Würzburg, fol. 189’–190’.

    2. HA (Türkenhilfe): Ablehnung einer beharrlichen Hilfe. Beratung weiterer Einzelpunkte der kgl. Triplik durch den FR-Ausschuss.

    /189’/ (Vormittag) Ausschuss des FR zum 2. HA (Türkenhilfe) [Salzburg, Würzburg, Eichstätt, Straßburg, Bayern, Jülich, Pommern, Württemberg, Prälaten, schwäbische Gff.].

    ŠFortsetzung der Beratung zur Triplik des Kgs. beim 2. HA (Türkenhilfe)1. Weitere Punkte: Beharrliche Hilfe: Zugeständnis, das es ein hohes und nothwendig werck sey. Aber nachdem es wol zubewegen, ob auch deuthschen nation solches allein zu dragen muglich, item ob auch diser ausschus solchen befelch von den sthenden habe, das er darvon tractirn solle, item dieweil die kfl. gesanten hievor die sachen dahin gesthelt, das sie vermainet, es konne an ander eußerliche hilff nith geschehen, und man itzo nith wißen konne, ob die churfursten darvon reden werden, so ist fur rathsam angesehen, solche berathschlagung biß zu enthlicher vergleichung der eilenden hilff dismals einzusthellen; auch ethliche vermainth, uff ein andern reichsdag zu verschiben, damith sich menicklich mith genugsamen beschaith und gewalt mocht gefast machen.

    /190/ Ein Ausschussmitglied votiert2, er sei beauftragt, im Zusammenhang mit der beharrlichen Hilfe als Anregung vorzubringen, dass der deutsche orden alles sein vermugen, als die daruff gewidembth, darzu gebe, gleicher gestalt alle kloesther, so praelaten des Reichs weren, und dan die hohen stifft, was inen jerlich uberbelibe, item das die juden im Reich auch ethwas geben musthen, item das auch uff den weg mocht gedacht werden, das ein jegliche pfar, eine in die ander, stettigs ein man wider den durcken erhilt. Darzu so mocht man stettigs ein 24 000 man [!] erhalten, darunther konthen sein 8000 leichter pferth, als albaneser, husaren, polacken, welcher einer ein monath mith 5 dukaten erhalten werden konth, und dan 8000 schwarzer reuther oder schutzen, und das uberig an fußvolckh, dieweil mith fußvolckh gegen diesen feinth wenig auszurichten. Ob auch nith gutt sein solt, das daruff ethliche provianth heuser im Reich mochten uffgericht werden, auß denen dem kriegsvolck als auß einer comiß zugefurth und also das gelt wider herein gebracht werden mecht.

    Dieses Votum hat der Ausschuss nicht beraten.

    Forderung des Kgs., die Hilfe in Großmünzen zu erlegen: Hat man auß allerlai ursachen und sunderlich von wegen noch unrichtikaith der muntz nith fur rathsam ansehen konnen, solches enthlich zubewilligen, aber gleich wol also zu moderiren: „so vil muglich und tunlich“.

    Kriegsräte und Musterherren: Man belässt es beim vorherigen Beschluss des FR.

    Forderung des Kgs., die Erlegung des ersten Teils konkret an Ostern ohne zeitlichen Spielraum sicherzustellen: Wird auß allerlai ursachen und sunderlich kurtze /190’/ halben der zeith und viler sthende ungelegenhaith abgelehnt.

    Anordnung fiskalischer Prozesse gegen säumige Stände wird bewilligt, jedoch mith dem ausdrucklichen befelch uff die moderirten anschleg.

    ŠÜbernahme des Feldoberstenamtes durch den Kg. oder einen seiner Söhne wird gebilligt. Jedoch Bitte an den Kg., dass er Vorkehrungen gegen überteuerten Proviant treffe und solche befelchs leuth verordneth, die sich mith einander vergleichen und vereinen konnen und andere unrichtikaithen, deren sich biß anher vil zugedragen und irer Mt. selbs und dem Reich nith wenig schaden darauß erfolgth, verhuttet werden.

    Doppelbesteuerung von Reichsständen: Kg. ist auf diesbezüglich bereits erfolgte Verabschiedungen zu verweisen, damit die betroffenen Stände nicht über Gebühr belastet werden.

    «Nr. 180 1557 Januar 24, Sonntag »

    Textvorlage: Österreich B, fol. 697.

    2. HA (Türkenhilfe): Gutachten des FR-Ausschusses zur Triplik des Kgs.

    /697/ (Vormittag) Ausschuss des FR zum 2. HA (Türkenhilfe). Verlesung des Gutachtens zur Triplik des Kgs. beim 2. HA. Beschluss: Billigung1.

    (Nachmittag) Fürstenrat. Verlesung des Ausschussgutachtens im Plenum. Beschluss: Zunächst Abschrift, dann weitere Beratung.

    «Nr. 181 1557 Januar 26, Dienstag »

    Textvorlage: Österreich B, fol. 697’.

    1. HA (Religionsvergleich): Billigung der Duplik der Reichsstände im FR.

    /697’/ (Vormittag). Verhandlungen im Religionsausschuss, da man auch ainß verfaßten bedenckhenß ainig1.

    (Nachmittag) Fürstenrat. Österreich legt die Resolution des Religionsausschusses [für die Duplik der Reichsstände beim 1. HA (Religionsvergleich2)] vor. Beschluss: Die Resolution ist letstlich auff die relation an die kgl. Mt. verglichen worden.

    «Nr. 182 1557 Januar 27, Mittwoch »

    Textvorlage: Österreich B, fol. 699–701’.

    2. HA (Türkenhilfe): Billigung des Ausschussgutachtens zur Triplik des Kgs. als Resolution des FR gegen die Einwände Österreichs.

    Š/699/ (Vormittag) Fürstenrat. Österreich führt an diesem Tag den Vorsitz und referiert nochmals das Gutachten des FR-Ausschusses zur Triplik des Kgs. beim 2. HA (Türkenhilfe)1.

    Umfrage. Österreich: Billigung mit Ausnahme von fünf Punkten: 1) Ausschuss lehnt die Zusatzforderungen des Kgs. als Ersatz für verlorene oder unsichere Stände sowie für Anritt- und Laufgeld etc.2 ab. Österreich hat dem hier widerfochten und von neuem merlay ursachen unnd motif außgefiert, warumb ain /699’/ solches die hoche, unvermeidliche notthurfft, neben unnd sampt erholung deren argumenten, so die kgl. Mt. inn irer resolution auch gepraucht. Und demnach mitt irem voto geschlossen, solche begeren der kgl. Mt. mit nichten abzuschlagen. 2) Gleicher gestallt auch außgefüert, warumb die berathschlagung unnd fürnemung der beharrlichen hilff khains weegs lenger einzustellen, sonnder on alles verziechen jetzo allsbald an die hannd zu nemen etc. Unnd darneben deß außschuß motif bey disen beeden punctenn manglung halben bevelchs etc. mit dem abgelaint, das wol auff ratification procediert unnd gehanndelt werden möchte. 3) Der groben müntz halben, unnd das auff der kgl. Mt. begeren3 dieselbe fürsechung also in genere unnd dahin gestellt werden sollt, das sich ain jeder stanndt selbst /700/ der gepur etc. verhalltenn wurd etc.4: Achteten sy dargegen für ain sondere notthurfft, auff das zu meerer richtigkheit solcher groben müntzen unnd derselben sorten halb ain lauttere specification, wie sich deren zuvergleichen, inn den Reichs abschid gebracht werden solte. 4) Die termin der bezaalung belangendt5: Das es deren wegen bey der kgl. Mt. resolution zulaßen sein sollt. 5) Was dann fürs fünfft und letst die angezognen finantzen der prophiant belangte6: Hielten sy wol darfür, das guetter verordnung nitt wenig von nötten, wüßten auch wol, das ettwa inn vorigen veldzügen deß ortts allerhand unordnung fürgegangen wer. Wie sich aber dieselben nicht auß mangl oder verursachung der kgl. Mt. oder das ir Mt. zu irem thaill ettwas vortails dar- /700’/ undter gesuecht, zugetragen hetten, also wäre auch nitt zu zweifflen, ir Mt. wurden nun für sich selbst auff die weeg bedacht sein, damit dergleichen geprechen fürhin fürkhomen. Doch liessen sy inen nitt mißfallen, das irer kgl. Mt. von der stennd weegen deßhalb anregung gethon wurd, aber doch beschaidenlich unnd sonnderlich mit außlassung deß wortts „finantz“ etc.7

    Bayern: Liessenn es bey deß außschuß bedenckhen bleiben. Allain der groben müntz halben gefiel inen das osterreichisch bedenckhen der specification halben.

    ŠMehrheitsbeschluss: Entsprechend Bayerna, also Billigung des Ausschussgutachtens als Resolution des FR8.

    Zusätze und Einschränkungen: Worms: Hat erst kürzlich Weisung erhalten, des Bf. armuett und ver- /701/ derben anzuzaigen, und da er ainige hilff willigenn sollt, das er vom stifft enntweichen müeßt. Hett grossen schulden last gefunden, wer noch nitt zallt; wär im9 auff die vilfältigen craißthäg unnd derselben außschreiben10 vil geloffen, item die brandtschatzung11, also das im khaum sovil uberbliben, das er sein bischoffliche tafl unnd besoldung der diener underhalten möcht. Item das ime in spiritualibus durch den augspurgischen abschid alle gaistliche jurisdiction enntzogen12 oder doch die gfäll unnd zechenden, darzu gehörig, abgedrungen. Darumb bett er, sein zuverschonen unnd mit processen nit zubeschweren; deß erpiettens, so er hernach zu besserem stannd khom unnd der beschwerden erledigt, was aim gehorsamen standt gebürt, laisten [werde].

    Straßburg mit Basel: /701 f./ Bringt für den Bf. von Basel vor, /701’/ das er armuett und der schweitzer expilation halben13 gar nichts geben khündtb.

    Das übrig aber vorgehörter gestallt vast ain ainhellige mainung geweßt.

    «ŠNr. 183 1557 Januar 30, Samstag1 »

    Textvorlage: Österreich B, fol. 701’–709’.

    2. HA (Türkenhilfe): Resolutionen von KR und FR zur Triplik des Kgs.

    /701’/ (Vormittag) /701’–706’/ Kurfürstenrat und Fürstenrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 660–666. Differenzierter zur Resolution des KR, Punkt [5], Erlegung der Steuer mit Großmünzen:] /704/ Erlegung mit Münzen, die im Reich durchaus nemig und gäbig, unnd gar nicht auff die klainen müntzen oder pfenning der sonnderer fürstenthumb unnd herrschafften zustellen etc.a [Ferner:] /706’/ Vortrag der Resolution des FR durch Österreich.

    /706’/ Fürstenrat. Österreich proponiert: Soeben referierte Resolution des KR zur Triplik des Kgs. beim 2. HA (Türkenhilfe).

    Umfrage. Österreich: Beharren darauf, der kgl. Mt. inn allem innhallt /707/ zuwillfaren etc.

    Dagegen Mehrheitsbeschluss: 1) Das mit der hilfflaistung nochmalls auff den 8 doppl monaten zuverharren unnd sich inn dem mit den jhenigen churfürstlichen räthen zuvergleichen, die auch derselben mainung seind; die andern zuersuechen, sich gleichsvalls hierauff einzulaßen. 2) Einbeziehung fremder Potentaten durch den Kg.: FR beharrt darauf, dass die Reichsstände solch ersuechen mit zuthun und beneben gemainer stennd auch der stennd der khünigreich Hungern unnd Behaim fürzunemen. /707’/ 3) Einigkeit mit KR, die Zusatzforderungen des Kgs. abzulehnen. 4) Ebenso Einvernehmen, dass die Beratung einer beharrlichen Hilfe auff gegenwürtigem reichsthag auß mangl bevelchen nicht fuegklich möcht fürgenombenn werden. Doch solte derselben consultation jetzo alhie auff ain khünfftige Reichs versamlung anhengig gemacht werden, diser gestallt, das deßweegen ain articl /708/ inn abschid gebracht, durch wellichen disponiert, das auff khünftige Reichs versamlung jederman zu berathschlagung unnd beschließung solches articls gefaßt khomen solte etc. Wie dann vermuettlich, das von deß religion Štractats weegen one das inn kürtz wider ain zusamenkhunfft gemainer stennd volgenn müeßte unnd allsdann dißer punct der beharrlichen hilff umb sovil gelegner unnd stattlicher möchte fürgenomben werden. /708 f./ 5) Erlegung in Großmünzen: Einvernehmen. 6) Musterherren und Zahlmeister: Anschluss an KR. /708’/ Das aber auß den churfürsten 6 unnd dann von andern stenden auch ain gebürende anzal darzu fürzunemen, deß were nitt rathsam. Unnd sollt deßweegen durch den fürsten rath noch auff voriger mainung zuverharren sein, beruerte musterherren auß den craisen unnd auß jedem craiß ainen zunemen. Unnd das auß denselben musterherren auch die zween zalmaister zunemen wären. 7) Deß obristen leuttenant halben bestuend der fürstenrath noch auff voriger mainung, unnd thätt sich inn dem mit dem mereren deß churfürstenraths vergleichen, das solches der kgl. Mt. haimbzustellen. /708’ f./ 8) Erlegungstermine: FR beharrt auf seiner Resolution, diese /709/ auff Ostern unnd Johannis, 14 thag vor oder nach, zustellen etc. 9) Fiskalische Prozesse: Einvernehmen. 10) Umlegung der Steuer auf die Untertanen: Dass dabei die clausul der beschreibung oder lanndthäg haltung halben hinzusetzen, wie die churfürstlichen räth bedacht, deß wer ain neuerung, und möcht allerhannd weitterung zwischen den obrigkheiten und den unnderthanen gebären. Derhalbenn sollten der churfürstlichen räth dessen erinnert unnd dieselb clausul außzulassen gebettenn werden. /709 f./ 11–14) Beiträge der Hansestädte und der Reichsritterschaft; Sicherung des inneren Friedens; Beitrag des Kgs.: Einvernehmen. Zu den vom FR angefügten Punkten – Annahme des Erbietens der Kgrr. Ungarn und Böhmen, Abforderung deutscher Söldner von fremden Potentaten – ist die Erklärung des KR abzuwarten.

    /709’/ FR will anschließend die Korrelation mit KR fortsetzen, doch hat dieser die Beratung an diesem Tag bereits eingestellt.

    «Nr. 184 1557 Februar 1, Montag »

    Textvorlage: Österreich B, fol. 710’–714.

    2. HA (Türkenhilfe): Keine Einigung zwischen KR und FR über die Höhe der Steuer und zu mehreren Nebenpunkten.

    /710’/ (Vormittag). Keine Verhandlungen im FR, sondern nur abschließende Beratung im KR zur Resolution des FR auf die Triplik des Kgs. beim 2. HA (Türkenhilfe)1.

     (Nachmittag) /710’–714/ Kurfürstenrat und Fürstenrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 681–688. Differenzierter:] /711/ Vortrag der neuerlichen Resolution des FR durch Salzburga.

    «ŠNr. 185 1557 Februar 3, Mittwoch »

    Textvorlage: Österreich B, fol. 715–720’.

    2. HA (Türkenhilfe): Zwischen KR und FR strittige Punkte für die Quadruplik der Reichsstände. Geteilte Beschlüsse zur Höhe der Bewilligung und zur beharrlichen Hilfe. Nebenpunkte.

    /715/ (Vormittag) Fürstenrat. Österreich proponiert: Mit KR noch strittige Punkte zur Triplik des Kgs. beim 2. HA (Türkenhilfe).

    Umfrage. Österreich: /715–716/ Fasst zuerst die mit KR verglichenen Punkte zusammen: 1) Erbieten des Kgs., fremde Potentaten um ihre Beteiligung an der Türkenabwehr zu ersuchen. 2) Keine Beratung einer beharrlichen Hilfe noch auf diesem RT. 3) Genauere Spezifizierung der gangbaren Münzen für die Erlegung der Steuer. 4) Ansuchen an die Reichsritterschaft und die Hansestädte. 5) Erbieten des Kgs., das Feldoberstenamt zu übernehmen. 6) Maßnahmen gegen übermäßige Verteuerung des Proviants. 7) Erbieten des Kgs. bezüglich seines und seiner Erblande Beitrag. 8) Nochmalige Bitte an den Kg. wegen der doppelt besteuerten Reichsstände.

    /716–717/ Noch strittige Punkte: 1) Hauptfrage der Steuerhöhe, die auch innerhalb des KR noch nicht verglichen ist. 2) Anfrage bei auswärtigen Potentaten auch durch die Reichsstände sowie die Kgrr. Ungarn und Böhmen. 3) Berufung eines Generalleutnants. 4) Erlegungstermine, die auch innerhalb des KR noch strittig sind. 5) Klausel im RAb bezüglich der künftigen Beratung einer beharrlichen Hilfe. 6) Verordnungsmodus für die Musterherren. Davon getrennte Benennung der Pfennigmeister. 7) Umlegung der Steuer auf die Untertanen ohne vorherige Landtage sowie Zusatz des KR wegen der Musterplätze. 8) Annahme des Erbietens der ungarischen und böhmischen Gesandten vor oder erst nach ihrer Beantwortung. 9) Abforderung deutscher Söldner von auswärtigen Potentaten.

    /717/ Österreich beharrt zu den strittigen Punkten nochmals darauf, sich gänzlich der Triplik des Kgs.1 anzuschließen.

    /717 f./ Dagegen Mehrheitsbeschluss: Insgesamt Anschluss an KR mit Ausnahme von fünf Punkten: 1) Höhe der Steuer. 2) Erlegungstermine. 3) Klausel im RAb bezüglich der Beratung der beharrlichen Hilfe. 4) Verordnung der Musterherren nicht durch die Reichsstände, sondern durch die Reichskreise. 5) Keine Klausel zum Verzicht auf Landtage wegen der Umlegung der Steuer auf die Untertanen.

    /717’/ Unnd ist beschlossen worden, das diser 5 puncten halben auff dem vorigen deß fürstenraths bedenckhenn nitt allain inn jetzigem, sonnder auch Šinn dem referieren, so von aller stennd weegen an die kgl. Mt. zupringen etc., zuverharren sein sollte, unangesechen das ir Mt. hierdurch mitt gespalltnen mainungen zubeschwern.

    /718/ (Nachmittaga) /718–719’/ Kurfürstenrat und fürstenrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 701–705. Differenzierter zur Resolution des KR, Punkt [6], Musterherren und Kriegsräte:] /718’/ Keine Verordnung durch die Reichskreise, weil diese türggen hilff /719/ khain craiß-, unnd2 ain gemaine Reichs hilff unnd dermassen angesechen wer, das ain yeder stannd sein angebür inn die benennten legstett unnd nit inn die craiß richtig machen solte etc. Verordnung der sechs Musterherren: Drei durch KR, zwei durch FR, einer durch SR.

    /719’/ fürstenrat. /179’ f./ Mehrere Umfragen, um zu einer Einigung mit KR zu kommen3.

    /720 f./ Kurfürstenrat und fürstenrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 706–708. Differenzierter:] /720/ Vergebliche Verhandlungen biß tieff inn die nacht um die Anzahl der Musterherren. b–Die kfl. Gesandten beharren darauf, dass sy die merer zal haben, unnd dem fürstenrath die weniger zumuetten wöllen4. Deß aber der fürstenrath nitt allain nit annemen, ja auch die gleicheit der personen zwischenn beeden räthen nitt willigen wöllen, auß ursach, das die Šgröste außgab auff inen ligt, das auch der stennd 4 im fürstenrath, alls nemblich die gaistlichenn, zum anndern die welltlichen fürsten, am dritten die prelaten, zum vierdten die graven und herrenn deß Reichs darundter begriffen seind. /720’/ Sonnder im fürstenrath dahin laboriert unnd gefochten worden, das auß desselben raths mittel (darinnen der stend sovil begriffen) ain meerere anzal zu musterherren und khriegs räthen etc. genomen werden sollt. Wie es dann die churfürstischen bestendigkhlich ersuecht unnd gebetten worden, das sy zu einziechung vile der personen zwo auß inen, 3 auß dem fürstenrath unnd aine von den stettenn deputieren helffen wolten etc. Es hatt aber solcher fürschlag nitt hafften wöllen, sonnder, ye lenger man gehanndlt, ye weitter man dises abennts deß puncten halben vonainander khomen–b. Unnd diß abennts khain vergleichung volgen wöllen uber alle lange und embsige hinwider, sonnderlich durch die osterreichischen referennten gepflegne hanndlung.

    «Nr. 186 1557 Februar 4, Donnerstag »

    Textvorlage: Österreich B, fol. 721–727’.

    2. HA (Türkenhilfe): Vergleich zwischen KR und FR sowie im RR über die Quadruplik der Reichsstände. RKG-Visitation – Reichsjustiz [4. HA]: Vorlage der Visitationsakten auf dem RT.

    /721/ (Vormittag) /721–723/ Kurfürstenrat und Fürstenrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 709 f. mit Anm. d. Differenzierter:] Nach längeren Verhandlungen Vergleich in drei Punkten: /721 f./ 1) Erlegungstermine: Es bleibt beim Bedenken des FR [zwei Termine]. 2) KR verzichtet auf die Klausel bezüglich der Landtage bei der Umlegung der Steuer auf die Untertanen. 3) Verordnung der Musterherren: Neben SR (ein Verordneter) deputiert KR drei, hingegen FR vier Personen. Zwei Punkte, nämlich Höhe der Steuer und künftige Beratung einer beharrlichen Hilfe, werden dem Kg. als geteiltes Bedenken vorgebracht.

    /722/ Mainzer Kanzler proponiert weiterhin: Bekanntlich hat im Mai 1556 gemäß RAb 15551 eine Visitation des RKG stattgefunden. KR erachtet, das dem Hailligen Reich unnd desselben glider unnd unnderthonen an demselben werckh beruerter visitation hoch unnd vil gelegenn, dann je nach der religion die iustitia das gröst unnd nottwendigist in re publica wer. Der- /722’/ weegen dann bey ihnen für ain hoche notthurfft angesechenn, dieselb der khayserlichen commißarien unnd visitatorn abschid und hanndlung etc. jetzo alhie auch zubesechen unnd zubedenckhen, ob deßhalben ettwas weitters an die kgl. Mt. zubringen unnd mit derselben zu statuieren etc. Da der Visitationsbericht2 bisher nicht vorliegt, dieser aber sicherlich dem Kg. zugeschickt oder vom Ks. übergeben worden ist, befürwortet KR, das deßweegen ain anlangen an die kgl. Mt. beschechen sollt neben der Šrelation der türggenhilff, unnd ir Mt. zuersuchen, so sy was von obbemelter hanndlung etc. bey handen, solches an die stennd khomen zelaßen, /723/ damit dasselb nottwendig zuersechen unnd ir Mt. ire vernere bedenckhen fürzupringen etc.

    Fürstenrat. Umfrage wegen des Visitationsberichts. Beschluss: Billigung3 der Nachfrage beim Kg.

    (Nachmittag) /723–727’/ Reichsrat4. [Entsprechend Protokoll des KR, 711–719.]

    «Nr. 187 1557 Februar 5, Freitag »

    Textvorlage: Österreich B, fol. 728–733’.

    2. HA (Türkenhilfe): Billigung und Übergabe der Quadruplik. Koadjutorfehde in Livland: Keine Teilnahme Hessens an der Vermittlungsgesandtschaft. RKG-Visitation – Reichsjustiz [4. HA]: Vorlage der Visitationsakten auf dem RT. Antwort des Kgs. zur Supplikation der CA-Stände um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts.

    /728/ (Vormittag) Fürstenrat. /728–730/ Beratung zum weiteren Verfahren des Vergleichstags im Markgrafenkrieg sowie zur Supplikation wegen des Geleits für das Gefolge von Mgf. Albrecht Alkibiades nach dessen Tod1.

    /730/ Kurfürstenrat und fürstenrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 720. Differenzierter:] Nach der Verlesung des Konzepts für die Quadruplik zum 2. HA (Türkenhilfe) getrennte Beratung im fürstenrat. Umfrage. /730 f./ Österreich bemängelt die unpräzise Formulierung der Zusage, auf einer künftigen Reichsversammlung eine beharrliche Hilfe zu beraten. Fordert den Zusatz, /730’/ das auch ain yeder mit gnugsamen bevelch zu solcher hanndlung gefaßt erschine etc. Wiewol nun solches mitt außtruckhung der wortt „gnuegsamen bevelch etc.“ Šim mehreren nitt erheblich sein wöllen, so haben doch sy, die osterreichischen, erhallten das hinzusetzenn: „mitt nottwendiger verfassung etc.“2

    /730’ f./ Reichsrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 720.]

    /732/ (Nachmittag, 4 Uhr) /732 f./ Kgl. Herberge. [Entsprechend Protokoll des KR, 721 f. Ferner:] /733’/ Am Ende der Sitzung lässt Kg. die Gesandten der katholischen Stände abtreten und übergibt sodann den CA-Ständen seine Antwort zu deren Supplikation um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts3.

    «Nr. 188 1557 Februar 9, Dienstag »

    Textvorlage: Würzburg, fol. 215’–216’.

    2. HA (Türkenhilfe): Quintuplik des Kgs. RKG-Visitation – Reichsjustiz [4. HA]: Vorlage der Akten auf dem RT. Beratungen zur Reichsjustiz. Koadjutorfehde in Livland: Keine Teilnahme Hessens an der Vermittlungsgesandtschaft.

    /215’/ (Nachmittag, 5 Uhr) /215’–216’/ Kgl. Herberge. Versammlung der Reichsstände vor dem Kg. [Entsprechend Protokoll des KR, 722–724 mit Anm. a.]

    «Nr. 189 1557 Februar 11, Donnerstag »

    Textvorlage: Würzburg, fol. 216’–219.

    2. HA (Türkenhilfe): Beratung der Quintuplik des Kgs. in Einzelpunkten. Resolution des FR-Ausschusses.

    /216’/ (Vormittag) Fürstenrat. Vorlage der Quintuplik des Kgs. zum 2. HA (Türkenhilfe)1.

    Beschluss: Weil der puncten vil, das es ennger einzuziehen. Deshalb Übergabe an den Ausschuss des FR zum 2. HA. Abtritt der Stände, die dem Ausschuss nicht angehören.

    Ausschuss des FR zum 2. HA (Türkenhilfe) (Salzburg, Würzburg, Eichstätt, Straßburg, Bayern, Jülich, Pommern, Württemberg, Prälaten, schwäbische Gff.). /216’ f./ Beratung der kgl. Quintuplik.

    /217/ Beschluss: Die Punkte, in denen Einvernehmen besteht, sowie die Anerbieten des Kgs. beruhen ohne weitere Beratung auf sich.

    Strittige Punkte: Forderung des Kgs. an jene Stände im KR, die nur sechs doppelte Römermonate bewilligen, sich der Mehrheit anzuschließen, betrifft nur KR.

    ŠForderung des Kgs. bezüglich der Steuerleistung eximierter Stände2. Beschluss, das undter beruten ausgetzogenen stenden grosse underscheid, dann etliche wurden auszogen cum onere, etliche aber sine onere. Welche cum onere ausgetzogen, derselbigen halber were gar kein abganng. Sovil aber die andern belangen thett, welche gleichwol sine onere wurden /217’/ ausgetzogen, aber die ausziehende nicht in possessione vel quasi libertatis weren, hatt der ausschuß bedacht, das dieselben ausziehende stend aintweder fur die jhenigen, so sie wollen ausziehen, betzalen oder die ausgetzogene ir hilff selbst erlegen lassen sollen; und wo solches nicht geschee, das der fiscal wider dieselbigen solte procediren mogen. Aber furs drit, da etliche stend sine onere werden ausgetzogen und der ausziehendt churfurst, furst oder stannd dessen in possessione vel quasi libertatis were, der solte vermog vorigen Reichs abschiedts dabey gelassen3 und wider innen nitt procediert werden. Und dise nothwendige fursehung also im abschied gescheen, allerhand unrichtigkeit dardurch zuverhueten.

    Forderung des Kgs., die achtmonatige Steuer auf sechs Monate zu kumulieren sowie mehr Reiter und dafür weniger Fußvolk zu bestallen4. Beschluss: Da Kg. der bevelch des obristen vertraut, das irer Mt. auch dise zwen puncten zuvertrauen und haimzustellen, nach gelegenheitt des veindts und mit rath der kriegs herrn jeder zeit das jhenig zubedenckhen und furzunemen, das dem gantzen /218/ werck zu gutem raichen und die hilff one frucht nicht abgeen mochte. Dieweil dann ein solches also irer Mt. vertraut und haimgestellt, so weren demnach die wort, ob die hilff „defensive oder offensive“ solte gebraucht werden5, alß unnotturfftig aussenzulassen.

    Antizipierung von Geld durch die Pfennigmeister6: Das wurdt nit fur rathsam angesehen, dann daruff grosses interesse lauffe, und wurde die hilff dardurch geschmelert werden. Dieweil dann der erst termin one das nahent herbey gieng und etliche nechstgesessene stend, sonderlich so sie darumb ersuecht, ir erlegung befurdern und anticipiren wurden, die kgl. Mt. auch von der stattlichen hilff, so derselbigen erbland bewilligt7, sonder zweifel zum anfang wol zu gelt wurden kommen konnen, so were die kgl. Mt. zuersuechen, solche leidenlichere weg fur hand zunemen und der stend mit schwerem interesse zuverschonen.

    Darneben were auch die kgl.Mt. underthenigst zubitten, das ir Mt. alle berathschlagungen dermassen befurdern wolten, damit der reichstag dest ehe zu end lauffen und die stend desto furderlich anhaims kommen und sich mit /218’/ irer hilff dermassen gefasst machen, damit sie dieselb zu geburender zeit erlegen mochten.

    ŠBesoldung der Musterherren durch die Reichsstände8: Das wurde nit geschehen konnen, dann man must einen sondern anschlag darzu machen, daraus noch vil unrichtigkeiten ervolgen wurden. Dieweil dann die musterherren und kriegs reth ire pferd und diener one das im musterregister und also uff dieselbigen ire geburende besoldung haben, so wurde innen uff ire ainzige personen leichtlich ein statt zu machen sein und daruff kein grosser uncost lauffen.

    Instruierung der Musterherren und Pfennigmeister9: Dazu möge die Mainzer Kanzlei entsprechende frühere Instruktionen vorlegen, die etlichen verstendigen zubevelhen, die, wo vonnoten, nach gelegenheit der zeit zuendern, zubessern und dieselb dann zuverfertigen.

    Benennung der Kriegsräte, Musterherren und Pfennigmeister10: Obliegt dem Plenum des FR.

    Beharrliche Hilfe11: Beschluss: /218’ f./ Wie bisher Ablehnung der Beratung noch auf dem RT, jedoch Festlegung im RAb, /219/ uff nechster zusamenkunfft, davon zureden und zuratschlagen, mit nothwendiger verfassung zuerscheinen etc.12

    Doppelt besteuerte Reichsstände13: Bitte an den Kg., es bei der Regelung gemäß früheren RAbb14 zu belassen. Da es aber bey irer Mt. zu dissem mal nit zuerhalten, das doch im abschied dise fursehung geschee, damit vorigen abschieden zuwider in kunfftigen fellen dardurch nitt prejudiciert werde.

    Die Beschlüsse des Ausschusses werden für das Referat im Plenum des FR schriftlich als Resolution formuliert15.

    «ŠNr. 190 1557 Februar 13, Samstag »

    Textvorlage: Würzburg, fol. 219–220.

    2. HA (Türkenhilfe): Vergleich zwischen KR und FR sowie im RR. Sextuplik der Reichsstände.

    /219/ Fürstenrat. Verlesung der Resolution des FR-Ausschusses beim 2. HA (Türkenhilfe) zur Quintuplik des Kgs1.

    /219’/ Beschluss des Plenums: Billigung2. a–Lediglich die Stände, die von der Doppelbesteuerung aufgrund ihrer Güter in den kgl. Erblanden betroffen sind, bitten darum, dies dahin zubefurdern, das sie bey vorigen abschieden mochten gelassen werden–a.

    /219’ f./ Kurfürstenrat und fürstenrat, am Nachmittag erneut Kurfürstenrat und fürstenrat, dann Reichsrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 733–750.]

    «Nr. 191 1557 Februar 14, Sonntag »

    Textvorlage: Würzburg, fol. 220’.

    2. HA (Türkenhilfe): Billigung der Sextuplik.

    /220’/ (Nachmittag) Kurfürstenrat und fürstenrat, dann Reichsrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 752a.]

    «ŠNr. 192 1557 Februar 15, Montag »

    Textvorlage: Würzburg, fol. 220’–221’.

    2. HA (Türkenhilfe): Übergabe der Sextuplik. Anmahnungen der ungarischen, böhmischen und niederösterreichischen Gesandten zu ihren Werbungen.

    /220’/ (Vormittag) Kgl. Herberge. [Entsprechend Protokoll des KR, 753. Abweichender Zeitpunkt:] Vormittag.

    /221/ (Nachmittag) /221 f./ Reichsrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 753–760.]

    «Nr. 193 1557 Februar 16, Dienstag »

    Textvorlage: Würzburg, fol. 221’ f.

    RKG-Visitation – Reichsjustiz [4. HA]: Vorlage des Visitationsberichts.

    /221’/ (Nachmittag) /221’ f./ Reichsrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 760.]

    «Nr. 194 1557 Februar 17, Mittwoch »

    Textvorlage: Würzburg, fol. 222’–223’.

    2. HA (Türkenhilfe): Septuplik des Kgs. Koadjutorfehde in Livland: Keine Teilnahme Braunschweigs an der Vermittlungsgesandtschaft.

    /222’/ (Nachmittag) /222’–223’/ Kgl. Herberge. [Entsprechend Protokoll des KR, 761–762.]

    «Nr. 195 1557 Februar 19, Freitag »

    Textvorlage: Würzburg, fol. 223’ f.

    Koadjutorfehde in Livland: Durchführung der sofortigen Vermittlungsgesandtschaft nur durch Pommern und die kgl. Kommissare.

    Š/223’/ (Nachmittag) Fürstenrat. Beratung der Mitteilung des Kgs. [vom 17. 2.], wonach Hg. Heinrich von Braunschweig die Teilnahme an der Vermittlungsgesandtschaft nach Livland ablehnt1.

    Beschluss im FR und inhaltlich entsprechend auch im KR, der diese Frage parallel berät2: Dieweil /224/ hievor allein uff ein fursorg neben den hertzogen zu Pommern etliche mer fursten zur vorschickung furgeschlagen3, die sich aber deswegen enthschuldiget, derwegen und wo gleich andere an derselben statt wolten deputiert oder verordnet werden, das sichs doch damit zu lanng wurde verweilen, so solte es demnach diser vorschickung halben nochmalß bey der kgl. Mt. abgefertigten commissarien und den hertzogen zu Pommern gelassen werden.

    Kurfürstenrat und Fürstenrat. Beide Kurien vergleichen sich über diese Stellungnahme an den Kg. zur Durchführung der Gesandtschaft. Anschließend entsprechende Unterrichtung des SR4.

    «Nr. 196 1557 Februar 22, Montag »

    Textvorlage: Würzburg, fol. 225 f.

    Billigung der Resolution des Religionsausschusses für die Quadruplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich).

    /225/ Fürstenrat. /225 f./ Verlesung der Resolution des Religionsausschusses1 als Vorgabe für die Quadruplik der Reichsstände.

    Beschluss: Billigung2.

    «Nr. 197 1557 Februar 23, Dienstag »

    Textvorlage: Würzburg, fol. 225’ f.

    2. HA (Türkenhilfe): Beratung der Septuplik des Kgs. 1. HA (Religionsvergleich): Übergabe der Quadruplik an den Kg. Koadjutorfehde in Livland: Durchführung der sofortigen Vermittlungsgesandtschaft nur durch Pommern und die kgl. Kommissare.

    Š/225’/ [Vormittag] Fürstenrat. Beratung der noch strittigen Punkte in der Septuplik des Kgs. zum 2. HA (Türkenhilfe)1. Beschlussfassunga,2 gemäß dem späteren Referat vor KR3.

    (Nachmittag) Kgl. Herberge. [Entsprechend Protokoll des Religionsausschusses, 200’ f., und entsprechend Protokoll des KR, 764 f.]

    «Nr. 198 1557 Februar 24, Mittwoch »

    Textvorlage: Würzburg, fol. 227 f.

    2. HA (Türkenhilfe): Einigung zwischen KR und FR zur Septuplik des Kgs.

    /227/ (Nachmittag) /227 f./ Kurfürstenrat und fürstenrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 776–782. Differenzierter zu Punkt 3) des KR-Vortrags, Besoldung der Musterherren:] /227/ Musterherren und auch Pfennigmeister werden aus der Hauptsteuer besoldet. Wie dann in der instruction ihrer bestallung halben versehung geschehen soll, doch das die besoldungen nit zu hoch verordnet. [Differenzierter zu Punkt 5) des FR-Vortrags durch Österreich:] /227’/ Festschreibung der künftigen Beratung einer beharrlichen Hilfe im RAb ist nicht so gemeint, als solte es obligatorie im abschied vermeldet, sonder das auff negst künfftiger Reichs versamlung darvon handlung solte fürgenommen werden, damit die arme und vom erbfeind betrangte leuthe an den grenitzen einen trost schöpffen und nicht aus verzweiffelung an vernerer hülffe sich ettwa quibuscunque pactis vel conditionibus möchten unterwerffen; das auch der feind, als dem solche Reichs handlung nit verborgen bleiben, dardurch nit desto sicherer und freudiger werden, den krieg, bis so lang die bewilligte hülffe verkriegt oder verthan, auffhalten oder verziehen und nachmals sovil desto gewaltiger die unsern uberziehen und betrangen möchte etc.

    «ŠNr. 199 1557 Februar 25, Donnerstag »

    Textvorlage: Würzburg, fol. 227’–230’.

    2. HA (Türkenhilfe): Benennungsmodus für die Kriegsräte im FR. Deren Benennung. Einigung zwischen KR und FR sowie im RR über die Oktoplik der Reichsstände. Übergabe an den Kg. Instruktion für die Kriegsräte. Gratifikationen. Quintuplik des Kgs. zum 1. HA (Religionsvergleich).

    /227’/ (Vormittag) fürstenrat. /227’ f./ Benennungsmodus der vier Kriegsräte (Musterherren), die FR stellt: Soll jede Bank des FR direkt zwei Kriegsräte konkret benennen oder sollen für jede Bank zwei Stände festgelegt werden, welche die Kriegsräte anschließend für sich deputieren?

    /228/ Beschluss der geistlichen Bank: Benennung direkt durch die Bank, der gestalt, das die gaistlichen mit sambt der prelaten gesandten sich wolten zwaier vergleichen.

    Dagegen lehnen die Stände der weltlichen Bank die direkte Benennung strikt ab, da dies eine neuerliche Zusammenkunft oder anderweitige Ungelegenheiten nach sich ziehen würde, falls ein deputierter Kriegsrat verstirbt. Darumb es besser, auff jeder banck zwen stende zuverordnen, welchen das onus praesentandi vel surrogandi solt auffgelegt werden.

    Die geistliche Bank überlässt daraufhin der weltlichen Bank den Auswahlmodus nach eigenem Gutdünken, beharrt für sich aber auf ihrem Beschluss.

    Beratung einer Supplikation des Mainzer Kanzlers mit der Bitte um eine Gratifikation von wegen seine diß gantzen jar aus vil gehabter muhe und arbait [auf dem RT]1. Beschluss: Ist gleichwol darvon geredt worden, es were zuvor im Reich der brauch nie gewesen. So were der churfurst und ertzbischoff von Maintz deß Reichs ertzcantzler, derhalben ihme, als der von deß Reichs cammergerichts cantzlei gefellen järlich wol ettwas stattlichs auffhübe, billich gebüren wolte, seinen cantzler /228’/ und cantzlei diener dermassen, das ihnen ihre muhe und arbeit vergolten, für sich selbs zuunterhalten. So were es nit ohn, das der cantzler, dieweil er sonst der gestalt wie zuvor auff andern reichstägen mit zugeordneten von seinem gnst. herrn nit versehen gewest, sovil desto mehr arbait auff ihme ligend gehabt: Deshalb wird eine Gratifikation von 1000 fl. mit der Bedingung bewilligt, dass daraus für die Zukunft kein Anspruch abgeleitet wird2. Der Mainzer Sekretär [Bagen] erhält auf seine Supplikation hin eine Gratifikation von 200 fl. Erbringung Šdes Geldes nicht durch Umlage auf die Reichsstände, sondern möglichst Entnahme aus dem Kammerzieler oder dem Reichsvorrat.

    Sollte der Reichserbmarschall ebenfalls um eine Gratifikation bitten, so ist dies als Neuerung abzulehnen. Zwar erhielt er auf dem RT 1548 1200 Taler, jedoch erfolgte dies als Ausgleich für erlittene Kriegsschäden3. Es stündt aber sonst ksl. Mt. zu, den Reichs marschalck zuunterhalten. /229/ Der Diener des Reichserbmarschalls dagegen erhält gemäß dem Herkommen so viel wie das Personal zur Aufwartung im Rathaus zusammen4.

    Getrennte Beratung beider Bänke des FR. Benennung der Kriegsräte (Musterherren) beim 2. HA (Türkenhilfe). Die geistliche Bank schlägt Georg Ludwig von Seinsheim, Würzburger Rat und Amtmann zu Markt Bibart, sowie Karl von Fraunberg, Passauer Hofmeister, vor5. Daneben wird von einigen auch Heinrich von Bobenhausen, Komtur des Deutschen Ordens zu Frankfurt, genannt.

    Die weltliche Bank beschließt, dass Bayern und Sachsen je einen Kriegsrat und dessen Ersatzmann stellen sollen. Bayern benennt daraufhin Hans Zenger6, ŠViztum zu Landshut. Sachsen7 schlägt Gf. Volrad von Mansfeld in eventum vor8. Daneben wird für die weltliche Bank Gf. Joachim von Ortenburg als Pfennigmeister benannt.

    /229 f./ Reichsrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 782–784.]

    /229’/ (Nachmittag) /229’ f./ Kurfürstenrat und fürstenrat, sodann Reichsrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 784–786. Abweichend:] /230/ Das unmittelbar zuvor erstellte Ausschusskonzept der Instruktion für die Kriegsräte wird im RR bereits gebilligt.

    /230/ (Nachmittag, 5 Uhr) /230 f./ Kgl. Herberge. [Entsprechend Protokoll des KR, 786 f. Ferner:] /230/ Neben der Oktoplik zum 2. HA9 wird dem Kg. auch die Instruktion für die Kriegsräte10 übergeben. Der Kg. legt den Reichsständen seine Quintuplik zum 1. HA (Religionsvergleich)11 vor.

    «Nr. 200 1557 Februar 26, Freitag »

    Textvorlage: Würzburg, fol. 230’ f.

    RKG-Visitation – Reichsjustiz [4. HA]: Beratung der Justizthematik in einem internen FR-Ausschuss.

    /230’/ (Vormittag) fürstenrat. /230’ f./ Mainzer Kanzler informiert FR darüber, dass KR nunmehr neben Supplikationen die Beratung zur RKG-Visitation von 15561 aufnimmt.

    Š/231/ Beschluss des FR: Beratung zur Reichsjustiz in einem internen Ausschuss, in den von der geistlichen Bank der Deutschmeister, Eichstätt, Augsburg2 und die Prälaten sowie von der weltlichen Bank Bayern, Brandenburg3, Jülich und die Gff.4 berufen werden.

    «Nr. 201 1557 Februar 27, Samstag »

    Textvorlage: Würzburg, fol. 233 f.

    2. HA (Türkenhilfe): Fünfte Resolution des Kgs.

    /233/ (Nachmittag, 1 Uhr) Kgl. Herberge. [Entsprechend Protokoll des KR, 788. Differenzierter:] Kg. lässt bei der Übergabe seiner fünften Resolution zum 2. HA (Türkenhilfe)1 von Vizekanzler Jonas vortragen, er habe zur letzten Erklärung [Oktoplik] der Reichsstände dieses kurtz schluß schrifftlein2 begreiffen lassen von merern behalts wegen; deß versehens, solcher punct wurde also zu christlicher vergleichung gebracht, und allein an dem gelegen sein, das jhenig, so also bewilligt, inns werckh zurichten. Der zuversicht, gemeine stend wurden an innen kein mangl erscheinen lassen.

    (Nachmittag, 3 Uhr) Reichsrat. /233’/ Verlesung der als Schlussschrift bezeichneten, fünften Resolution des Kgs. zum 2. HA (Türkenhilfe). Beschluss: Beratung in getrennten Kurien. Da Kg. darin fordert, auch für die Pfennigmeister eine Instruktion zu erstellen, wird dies dem Ausschuss übertragen, der bereits die Instruktion für die Kriegsräte entworfen hat3.

    «Nr. 202 1557 März 1, Montag »

    Textvorlage: Hessen, fol. 129–130.

    2. HA (Türkenhilfe): Beharren von KR und FR auf ihren jeweiligen Beschlüssen zur fünften Resolution des Kgs. Antwort an die ungarischen Gesandten. Freistellungsvorbehalt der CA-Stände.

    Š/129/ Fürstenrata. Beratung der fünften Resolution des Kgs. zum 2. HA (Türkenhilfe)1.

    Bewilligung von acht doppelten Römermonaten: Anregung, besonders akzentuiert durch Hessen, das von nothen, hierinn gleich[heit] zu halten, sonst wurde es anstos und unrichtigkeit bringen, wann etliche churfursten wolten sich ausziehen2. Beschluss zur beharrlichen Hilfe: Aufforderung an KR, sich FR [bezüglich der Aufnahme der Klausel in den RAb] anzuschließen3, sonst wurde es uff kunftiger Reichs versamlung nit angehen [!] und die andere stende sich nit einlassen. Und da disser anhang vor beschwerlich anzuziehen, mochte die generalitet sine obligatione gestelt werden, alsdan davon zuredden, ob und wie die hilff furzunemen. /129’/ Benennung der Kriegsräte, Musterherren und Pfennigmeister: FR ist dazu bereit. Instruierung der Kriegsräte und Pfennigmeister: Beschluss, die Formulierung der Instruktionen abzuwarten. Zur Beantwortung der ungarischen, böhmischen und österreichischen Gesandtschaften wird keine Einigung erzielt: Einige wollen die Gesandten beantworten, andere verweigern dies, die freistellung were dan erledigt; eine dritte Gruppe besteht darauf, das zuvor vergleichung sein muste der beharlichen hilff halben.

    /130/ Die Freistellung wird im FR besonders von Sachsen, Brandenburg-Küstrin und Württemberg angesprochen mit der Forderung, das muste ein articul mit dem andern gehen. Hessen belässt es beim Vorbehalt, wie er zu Beginn des RT vorgebracht worden istb.

    «ŠNr. 203 1557 März 2, Dienstag »

    Textvorlage: Würzburg, fol. 238 f.

    2. HA (Türkenhilfe): Beantwortung der ungarischen Gesandten. Deren neuerliche Bitte um beharrliche Hilfe. Billigung der sechsten Resolution der Reichsstände und der Antwort an die niederösterreichischen Gesandten.

    /238/ (Vormittag) Reichsrat, ungarische Gesandte [Entsprechend Protokoll des KR, 793–795.]

    (Nachmittag) /238 f./ Reichsrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 795 f. Ferner:] Mainzer Kanzler verliest neben dem Resolutionskonzept für die sechste Resolution der Reichsstände beim 2. HA (Türkenhilfe) auch das Konzept für die Beantwortung der niederösterreichischen Gesandten. Dieses wird ebenfalls gebilligt1,a.

    «Nr. 204 1557 März 4, Donnerstag »

    Textvorlage: Würzburg, fol. 240–241.

    2. HA (Türkenhilfe): Sechste Resolution der Reichsstände. RKG-Visitation – Reichsjustiz [4. HA]: Beratung zur Visitation 1556 im internen FR-Ausschuss. Gratifikationen.

    /240/ (Vormittag, 7 Uhr) Kgl. Herberge. [Entsprechend Protokoll des KR, 796 f.]

    /240’/ (Vormittag) Fürstenrat. Gemäß einer Bekanntgabe im FR berät KR den Bericht zur RKG-Visitation 1556. Da FR dieses Thema zuvor einem internen Ausschuss übertragen hat1, wird es nochmals dorthin verwiesen. Anstelle des Deutschmeisters, der derzeit nicht in Regensburg weilt, wird der Gesandte des Bf. von Speyer in den Ausschuss berufena.

    Š/240’ f./ Daneben Bestätigung des Beschlusses2, dem Mainzer Kanzler 1000 Kronenb [!] und dem Mainzer Sekretär 200 fl. als Gratifikation aus dem Reichsvorrat oder dem Kammerzieler mit der Bedingung zu zahlen, dass daraus kein Anspruch für die Zukunft abgeleitet wird. Anschließend Vergleich über diese Gratifikationen mit KR3.

    «Nr. 205 1557 März 5, Freitag »

    Textvorlage: Würzburg, fol. 241–242’.

    2. HA (Türkenhilfe): Schlussschrift des Kgs. Instruktion für die Pfennigmeister. Beantwortung der niederösterreichischen Gesandten.

    /241/ (Vormittag, 7 Uhr) /241 f./ Kgl. Herberge. [Entsprechend Protokoll des KR, 797. Ferner:] /241’/ Der Mahnrede von Vizekanzler Jonas, die Minderheit im KR möge sich der allgemeinen Reichsbewilligung als Mehrheitsbeschluss anschließen, fügt Kg. persönlich an, das es nit allein im Reich, sonder bey aller welt also gebraucht und herkommen.

    /242/ (Vormittag, 10 Uhr) Reichsrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 800 f.]

    «Nr. 206 1557 März 7, Sonntag »

    Textvorlage: Würzburg, fol. 243.

    2. HA (Türkenhilfe): Billigung der Antwort an die böhmischen Gesandten.

    /243/ Zunächst in getrennten Kurien, sodann in KR/FR und zuletzt im Reichsrat Verlesung, Beratung und Billigung des Konzepts für die Antwort an die böhmischen Gesandten1.

    «Nr. 207 1557 März 8, Montag »

    Textvorlage: Würzburg, fol. 243 f.

    Session. Anmahnung des Kgs., den RT zum Abschluss zu bringen. Verlängerung der Sitzungszeit. 1. HA (Religionsvergleich): Billigung des Resolutionskonzepts für die Sextuplik der Reichsstände. 2. HA (Türkenhilfe): Beantwortung der böhmischen Gesandten.

    Š/243/ Fürstenrat. Der Deputierte Pfgf. Johanns von Simmern beansprucht die Session vor Bayern und legt, da der bayerische Gesandte dies verwehrt, Protest ein1.

    /243 f./ Reichsrat, Gf. Georg von Helfenstein. [Entsprechend Protokoll des KR, Kurpfalz, fol. 550 f.2]

    /243’/ Fürstenrat. Verlesung der Resolution des Religionsausschusses für die Sextuplik zum 1. HA. Beschluss: Wiewol allerlei daraus geredt, so ist es doch durchaus passirt.

    Reichsrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 801.]

    «Nr. 208 1557 März 9, Dienstag »

    Textvorlage: Würzburg, fol. 244–248.

    2. HA (Türkenhilfe): Instruktionen für die Kriegsräte und die Pfennigmeister. Fragliche Benennung der Pfennigmeister. RKG-Visitation – Reichsjustiz [4. HA]: Keine umfassenden Verhandlungen beim RT, sondern nur etwaige Klärung weniger Punkte gemäß Vergleichsverhandlungen von KR und FR. 2. HA (Türkenhilfe): Replik der ungarischen Gesandten. Übergabe der Sextuplik zum 1. HA (Religionsvergleich).

    /244/ [Vormittag] Fürstenrat. Verlesung der Konzepte für die Instruktionen zum einen der Kriegsräte und zum anderen der Pfennigmeister im Türkenfeldzug1. Beschluss: Billigung mit Ergänzung: Obwohl zuvor beschlossen worden ist, dass zwei Gff. oder Hh. als Pfennigmeister berufen werden2, so ist doch aus vilerlei ursachen bedacht worden, das solch geschefft mer fur andere, solches bevelchs erfarne personen dann fur geborne hern sein werde. a–Und derhalben ist Wolff Haller Šumb minder costens willen zu zalmeister furgeschlagen worden–a. /244 f./ Falls KR dies billigt, sollen die Ausschussmitglieder, welche die Instruktion konzipiert haben, mit Haller wegen seiner Bestallung verhandeln. Daneben wird über die Anstellung eines Gegenschreibers beraten, dessen Benennung man ebenfalls dem Ausschuss überlässt.

    /244’/ RKG-Visitation – Reichsjustiz [4. HA]: Zwar allgemeine Bereitschaft im FR, darüber zu beraten. Dieweil aber der ausschuß3 angezeigtb, das die churfurstlichen rethe uber allen furgewendten fleis nit daran gewollt, so ist bedacht worden, das doch ermelte churfurstliche reth anzuhalten sein solten, uffs wenigst von etlichen articl zureden, nemlich von besserung der besoldung, transferirung des camergerichts gein Wormbs, von acht supernumerariis und ersetzung der vacirenden personen etc.4

    /245/ (Nachmittag) /245–247/ Kurfürstenrat und fürstenrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 803 f. Ferner:] /245’ f./ KR trägt seinen Beschluss zur RKG-Visitation – Reichsjustiz [4. HA] vor: Nachdem der Visitationsbericht und der Visitationsabschied unter anderem beinhalten5, dass die Visitationskommission zu den ihr übergebenen Gravamina gegen RKG-Richter und Beisitzer eine Stellungnahme des RKG angefordert hat, die der Mainzer Kanzlei aber noch nicht vorliegt6, und /246/ sonderlichen auch, nachdem in der kgl. proposition von dissem puncten gar kein meldung gescheen, hetten die churfurstlichen darfur geachtet, das solche relation gehaltener visitation, dieweil sie nit ergentzet, also stuckhweiß und eins one das ander nit furzunemen. Nichts wenigers aber hetten sie die relation fur hand genommen und etlicher puncten halben, so itzund allhie absolvirt werden mochten, sich nachvolgender mainung mit ainander verglichen: /246’/ Nemlichen hetten sie befunden, das des camerrichters statt ledig were7. Derwegen sie bedacht, das die kgl. Mt. solte zuersuechen und zupitten sein, solche statt durch ein andere tugliche person zuersetzen. Gleicher gestalt und dieweil der ain grafen- oder herrn stand auch ledig8, solte die kgl. Mt. auch zuersuechen sein, die gnst. fursehung zuthun, damit solcher stand auch wider ersetzt wurde. Und nachdem vil beysitzer stend ledig9, welche von den churfursten, fursten Šund stenden des Reichs solten ersetzt werden, hielten die kfl. reth darfur, das ein jeder churfurst, furst oder stand, dem es geburet, dahin gehalten wurde, das sein platz nit ledig stuende, sonder ein jeder das jhenig thette, das die camergerichts ordnung vermochte und ufflegte10. /246’ f./ Aufforderung an RKG-Richter und Beisitzer, ihren Gegenbericht zu den Gravamina möglichst bald der Mainzer Kanzler zu überschicken. Daneben beinhaltet der Visitationsbericht einen Artikel bezüglich der Restschuld des ehemaligen RKG-Pfennigmeisters Leonhard Meyer-Ulrich11. Auch dies ist zu beraten. Zur Kritik der Visitationskommission an der Praxis der Legstätten und zur Anregung, sie örtlich zu verändern12, ist die Stellungnahme der drei Legstätten anzufordern.

    /247/ FR bringt seinen Beschluss vor: Plädiert dafür, da man gleich disen puncten gar nit absolviren konthe, das doch von etlichen articln zum wenigsten zureden, nemlich von besserung der besoldung, transferierung des camergerichts gein Wormbs, desgleichen das etliche, nemlich acht, supernumerarii geordnet und die vacierende stett13 widerumb mit tuglichen personen ersetzt wurden14. Liessen innen sunst gefallen, das auch vonn denenn articln, davon die churfurstlichen meldung gethan, geredt werden mocht. Sind also dise beyde relationes hinc inde in bedacht gezogen worden.

    /247’/ Reichsrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 804 f.]

    /247’ f./ (Nachmittag, 5 Uhr) Kgl. Herberge. [Entsprechend Protokoll des Religionsausschusses, 218’ mit Anm. a.]

    «Nr. 209 1557 März 11, Donnerstag »

    Textvorlage: Hessen1, fol. 69, fol. 121’, 122.

    Beratung 5. HA (RMO) im FR. 1. HA (Religionsvergleich): Septuplik des Kgs.

    /69/ Fürstenrat. Beratung des 5. HA (RMO).

    Votum Hessen: Behalten sich vor, Gravamina des Lgf. vorzubringen. Ansonsten Anschluss an KR.

    Votum Bayern [?]: Mängel der RMO sind zu revidieren. Bessere Beachtung der RMO durch die Münzmeister. Missbrauch des Münzregals. Missstände im Münzwesen gleichen jenen im Wollhandel. Deshalb Verhandlungen mit Lothringen und Brabant, Šdie Reichs verwanten sein wollen, wegen Beachtung der RMO. In Lothringen wird das gute Gold und Silber aus dem Reich nach Frankreich ausgeführt.

    Wetterauer Gff.: Verweist auf die Wahrung der Münzprivilegien sowie auf die Probleme bei Beachtung und Vollzug der RMO.

    /122/ Nochmals zur Beratung des 5. HA (RMO): Votum Straßburg (Welsinger): Beklagt ebenfalls unter Verweis auf die Missstände im Wollhandel entsprechende Verstöße gegen die RMO in Lothringen und Brabant wegen der dortigen Ausfuhr von Reichsmünzen nach Frankreich.

    /121’/ Daneben Vorlage und Verlesung der Septuplik des Kgs. zum 1. HA (Religionsvergleich)2.

    «Nr. 210 1557 März 12, Freitag »

    Textvorlage: Württemberg, unfol.

    Protest der CA-Stände zum Geistlichen Vorbehalt. Besetzung des außerordentlichen DT zur Reichsjustiz [4. HA]. Verordnete für den Ausschuss zur Prüfung des RAb.

    Fürstenrata. Die Gesandten der CA-Stände bringen entsprechend der gleichzeitigen Bekanntgabe der weltlichen Kff. im KR1 vor: Nachdem sie mit der Erklärung des Kgs. zu ihren wiederholten Ansuchen wegen der Freistellung2 nit zufriden, so hetten sie irer notturfft nach sich bescheidtz erholet und irer kfl., f. hern und obern verner antwort mit angehengter erclärung, declaration und freysetzung der stendt gewissen in schrifften ubergeben3.

    Nach Vorberatungen am 11. 3. Beschlussfassung zur Besetzung des außerordentlichen DT für die weiteren Verhandlungen zur Reichsjustiz (Reichsjustiztag): Für FR von der geistlichen Bank: Speyer, Straßburg, Augsburg und Prälaten; von der weltlichen Bank: Bayern, Jülich, Württemberg und schwäbische Gff.

    In den Ausschuss zur Prüfung des RAb verordnet FR: Salzburg, Österreich, Straßburg4, Bayern, Sachsen, Jülich, Prälaten und Wetterauer Gff.

    «ŠNr. 211 1557 März 13, Samstag »

    Textvorlage: Württemberg, unfol.

    Protest Sachsens gegen das Sessionsrecht und die Reichsstandschaft der Bff. von Merseburg, Naumburg und Meißen. Proteste der doppelt besteuerten Reichsstände (2. HA) und des Lgf. von Hessen (5. HA). Bericht mit Abschied zum Reichsmoderationstag in Worms. Prorogation an einen künftigen RT.

    Reichsrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 824–828; hier ohne Referat der Verhandlungen zum 3. HA (Landfrieden) und 5. HAa (RMO).]

    «Nr. 212 1557 März 15, Montag »

    Textvorlage: Württemberg, unfol.

    Schreiben der Reichsstände an das RKG. Benennung und Besoldung der Pfennigmeister beim 2. HA (Türkenhilfe). Bericht zum Moderationstag in Worms. Prorogation an einen künftigen RT.

    Reichsrat. Verlesung von Dekreten zu Supplikationen. Dabei auch Verlesung und Billigung eines Schreibens der Reichsstände an das RKG1.

    Benennung der Pfennigmeister für den Türkenfeldzug im Zusammenhang mit dem 2. HA (Türkenhilfe)2: Benannt werden Dam von Sebottendorf und Wolf Haller. Besoldung3: 100 fl. leib besoldung, 96 fl. auf 8 pferdt, 48 fl. 2 raiß wagen, mer 2 trabanten, 2 schreiber 18 fl.; thun 278 fl.a [!]

    «ŠNr. 213 1557 März 16, Dienstag »

    Textvorlage: Späterer Protokollauszug1 für die Verlesung des RAb.

    Verlesung des RAb. Schlussrede des Kgs.

    /42/ (Vormittag, 7 Uhra). Zusammenkunft aller anwesenden Reichsstände vor dem Kg.

    /42 f./ Vorrede des Kgs., Verlesung des RAb, persönliche Ansprache des Kgs. [Entsprechend Protokoll des Ausschusses zur Prüfung des RAb, 865 f.2,b]

    Faksimiles der Druckfassung der Edition.

    /ser/rta1556/sectCFü/pages

    Anmerkungen

    1
     Vgl. die 17 überwiegend gut informierenden FR-Protokolle für den RT 1582 (Leeb, RTA RV 1582, 425–432) und die ebenfalls bessere Überlieferung für den RT 1570 (Lanzinner, RTA RV 1570, 93–98). Generell zur Zunahme des RT-Schriftguts im 16. Jahrhundert: Heil, Verschriftlichung, hier bes. 71–76.
    2
     Vgl. die Vorbemerkung zum KR-Protokoll.
    3
     Ein in der RT-Überlieferung der Gff. von Henneberg für 1556/57 abgelegter Protokollauszug ohne Jahresangabe für die Tage 1. 12., 2. 12., 4. 12., 5. 12. ist nicht diesem RT, sondern eindeutig dem RT 1550/51 zuzuordnen (Dezember 1550).
    4
     Vgl. Bericht von Helfenstein und Zasius an Ferdinand I. vom 26. 9. 1556: Übersenden das Protokoll des Zasius zu den Verhandlungen der letzten drei Tage (HHStA Wien, RK RTA 37, fol. 133–136’. Or.). Die Übersendung der Protokollabschnitte wird auch in den folgenden Berichten erwähnt. Die Autorenschaft von Zasius belegen daneben seine eigenhd. Dorsv. zu den Protokollabschnitten (vgl. Österreich B, fol. 404’, 408’, 416’, 428’ usw.). Die Bitte Helfensteins vom 20. 8. 1556 (Regensburg) um die Abordnung eines regelrechten Protokollanten lehnte Ferdinand I. in der Antwort vom 28. 8. 1556 (Wien) ab: Achten wir unnot sein, das du ain sonnderbar prothocol halltest, angesehen das sonnst ain yeder stanndt des Reichs in Reichs sachen unnd also auch unnsere commissarien, so den Reichs rat von unnsers hauß Österreichs wegen besuechen, [ein] aigen prothocoll haben (Schreiben Helfensteins: HHStA Wien, RK RA i. g. 33b, fol. 293–294’. Or. Antwort des Kgs.: Ebd., fol. 295 f., hier 295’. Konz. Hd. Kirchschlager).
    5
     HHStA Wien, RK RTA 39, fol. 305–370’, 527–651 (dazwischen und nach fol. 651 liegt Österreich B).
    6
     HHStA Wien, RK RTA 39, fol. 373–525’, 657–733’.
    7
     Vgl. Zasius an Ehg. Ferdinand (Regensburg, 15. 2. 1557): Schickt als Anlage die fehlenden Protokolle zu den letzten Verhandlungen. Wird künftig summarisch berichten, biß ich mit dem rechten prothocoll auch gentzlich gefaßt sein unnd dasselb euer f. Dlt. volgennts compliert hinach senden mag (TLA Innsbruck, Ksl. Kanzlei Wien, Auslauf Karton 35 [1557], unfol.; Or.). Der Ehg. hatte sich bereits am 23. 8. 1556 für das Angebot von Zasius bedankt, ihn mit continuation täglicher verständigung aller furfallenden unnd schreibenswirdigen sachen mit wochennlicher information der reichßtagshandlungen, wann die in ganng khomen, zu informieren (ebd., Kanzlei Ehg. Ferdinand, Karton 7, unfol. Konz.). Vgl. Zasius an Kg. Maximilian von Böhmen (Regensburg, 18. 2. 1557): Bezugnahme auf den letzten Bericht an den Kg. und das diesem beigelegte Protokoll (HHStA Wien, RK RTA 38, fol. 478–484’, hier 478. Or.). Daneben wurden neben den Abschriften der Berichte an Kg. Ferdinand (vgl. unten, Anm. 45) auch Protokollausschnitte an Hg. Albrecht von Bayern während dessen Tätigkeit als Prinzipalkommissar geschickt (Ablage: HStA München, KÄA 3176, fol. 136–141’).
    8
     Eine weitere Abschrift ist überliefert in HAB Wolfenbüttel, Cod. Guelf. 57 Aug. Fol., fol. 14–130’, 279–298’, 308–377’; wie die beiden anderen Abschriften in Abschnitten abgelegt, auch hier mit den Dorsv. von Hd. Zasius wie in Österreich B. Endet ebenfalls mit 5. 2. 1557.
    9
     Neben dem österreichischen FR-Protokoll liegt als Sonderfall das Protokoll der von den niederösterreichischen Ständen an den RT verordneten Gesandten vor (SBB PK Berlin, Ms. germ. quart. 1196, fol. 1–285). Es enthält zunächst die Instruktion vom 11. 3. 1556, sodann die RT-Proposition und anschließend Einträge vorrangig zu den Werbungen und Eingaben der Deputierten um eine beharrliche Türkenhilfe. Daneben sind die Verhandlungsakten zum 1. und 2. HA inseriert. Auf die Beratungen in den Kurien, zu denen die Gesandten keinen Zugang hatten, geht es nicht ein. Die Datierungen sind vielfach nicht korrekt.
    10
     Vermutlich war Zasius zu sehr mit anderen Aufgaben beschäftigt, um das Protokoll fortführen zu können Vgl. Zasius an Kg. Maximilian von Böhmen (Regensburg, 27. 2. 1557): Ist aufgrund der Belastung mit Aufgaben für Kg. Ferdinand zu khainer verneren verfassung unnd continuierung ordenlichen prothocolls khomen und kann es deshalb nicht schicken (HHStA Wien, RK RTA 38, fol. 540–546’, hier 540. Or.; präs. o. O., 7. 3.).
    11
     StA Würzburg, WRTA 38, fol. 4–248. Spätere Überschr. (fol. 4): Reichs prothocoll, zu Regenspurg anno 1556 gehalten. Hainrichs von Moß, Dr. Zeitgenössische Überschr. (fol. 5): Prothocollum gehandleter Reychs sachen dessen zu Regenspurg anno MDLVI gehaltenen Reychs tags. Die geschlossene Protokollierung beginnt ab fol. 22 (Eintrag für 11. 7.; ab hier Hd. Moß); zuvor sind neben Protokollteilen auch die Würzburger RT-Vollmacht und ein Bericht abgelegt. Protokoll zunächst Rap. mit vielen Korrekturen von Hd. Moß, ab 20. 11. 1556 Reinschr. eines Kopisten; in der Schlussphase teils Schreiberhd., teils Hd. eines anderen Verfassers. Das Protokoll wurde abschnittsweise zusammen mit den RT-Berichten an den Bf. geschickt.
    12
     Moß führte das Protokoll wohl bis 26. 10. 1556 (bis dahin von seiner Hd., anschließend Schreiberhd.). Danach erlaubte seine Erkrankung die Teilnahme an den Sitzungen wohl nicht mehr. Moß verstarb am 28. 1. 1557 um 5 Uhr nachmittags, nachdem er seit 1. 3. 1556 als Würzburger Rat am mgfl. Vergleichstag sowie folgend am RT teilgenommen hatte und zuletzt etwa ein Vierteljahr bettlägerig krank war. Er wurde am 29. 1. in der Kirche des Augustinerklosters zu Regensburg begraben  (Eintrag in Würzburg, fol. 193).
    13
     HStA Stuttgart, A 262 Bü. 48, unfol. Rap. Überschr.: Prothocollon [!] seu diarium, was teglichen in reichssachen auf dem tag zu Regenspurg in anno 56 furgefallen.
    15
     StA Marburg, Best. 3 Nr. 1247, fol. 1–163’. Rap. Überschr.: Prothocoll aller sachen und handlungen jetziges reichßtags tzu Regenspurgk etc. Darunter von anderer Hd.: Angefangen am 10. Junii anno 56.
    16
     Vgl. Hessen A.
    17
     StA Bamberg, BRTA 37, fol. 2, 7 f., 29–30, 32’–34’, 69–78, 99–106, 123–126, 130 f., 139, 145’, 152–154, 162–165, 173–176, 232–238’, 251–252’, 261–264, 295–306’, 329–333. Es handelt sich um einen chronologisch geordneten Akt, in dem zwischen den einzelnen Protokollabschnitten die zugehörigen Aktenstücke und Supplikationen eingereiht sind. Dies erklärt die Lücken zwischen den Protokollteilen.
    18
     StA Bamberg, BRK 5, unfol.
    19
     GLA Karlsruhe, Abt. 78 Nr. 1207, fol. 1–123 passim. Reinschr. Ähnlich wie in Bamberg liegen bei den Protokollabschnitten die jeweils zugehörigen Aktenstücke.
    20
     HStA Weimar, Reg. E Nr. 179, fol. 54–56’, 97–132, 141–148, 152–189: Insgesamt 13 Protokollabschnitte, nicht durchgehend chronologisch abgelegt, davon 11 in doppelter Ausführung als Konz. und in Reinschr. Das Protokoll für 18. 8. (fol. 54–56’) liegt abschriftlich auch in Reg. C Nr. 959, fol. 4–5’.
    21
     Vgl. Sachsen A und B.
    22
     StA Augsburg, Hst. Augsburg MüB Lit. 1111, unfol. passim: 4 Berichte aus der Anfangsphase (10. 9.–29. 10. 1556), da Bf. Otto Truchsess sich seit 28. 11. persönlich in Regensburg aufhielt; keine Weisungen.
    23
     StA Bamberg, BRK 5, unfol. (je 3 Berichte und Weisungen; ungeordnet und unvollständig); 1 zusätzlicher Bericht ebd., BRTA 38. Zeitraum: 7. 8. 1556–28. 2. 1557.
    24
     HStA München, Passauer Blechkastenarchiv 4 Nr. 43 (neu 20), unfol.: Trotz lückenhafter Überlieferung zahlreiche Berichte, dagegen nur 5 Weisungen. Zeitraum: 19. 8. 1556–11. 3. 1557.
    25
     GLA Karlsruhe, Abt. 78 Nr. 1405, fol. 18–56’ passim (Berichte bis 1. 7. 1556); ebd., Nr. 2222, fol. 30–456 passim (alle folgenden Berichte und die Weisungen): Zahlreiche Berichte des Gesandten W. Arzt, dazu 1 Bericht des Kurkölner Deputierten M. Glaser. 7 Weisungen Bf. Rudolfs. Zeitraum: 22. 4. 1556–9. 2. 1557.
    26
     StA Würzburg, WRTA 39, fol. 72–428’: Dabei auch die RT-Korrespondenz der fränkischen Einungsstände insgesamt mit ihren Verordneten beim Vergleichstag im Markgrafenkrieg und wenige anderweitige Schreiben. Sehr dichte Abfolge der Berichte (Mai bis Juli 1556 jeweils 8 Berichte) und relativ zahlreiche Weisungen, jedoch eingeschränkter Berichtszeitraum vom 23. 4.–24. 12. 1556 (Ankunft des Bf. am 30. 12. 1556).
    27
     GLA Karlsruhe, Abt. 90 Nr. 17, unfol.: Nur 1 Bericht des bfl. Straßburger Kanzlers Welsinger, der den Johannitermeister am RT vertrat.
    28
     HStA Stuttgart, B 515 Bd. 85, fol. 149, fol. 219 f.: 1 Bericht des Gesandten von Hausen und 1 Weisung Abt Gerwigs von Weingarten und Ochsenhausen.
    29
     HStA München, KÄA 3176, fol. 174–203’: Konzz. der Berichte v.a. Perbingers; KÄA 3177, fol. 44–45, 454–523’, 550–551’: Orr. dieser Berichte sowie Weisungen Hg. Albrechts. Berichtszeitraum: 11. 6.–24. 11. 1556. KÄA 3180, fol. 1–30’: Berichte Hundts im Or. und Weisungen des Hg. an Hundt im Konz. Berichtszeitraum: 15. 2.–5. 3. 1557. Druck: Mayer, Hundt. Korrespondenz insgesamt benutzt bei Heil, Reichspolitik. Die Berichte der bayerischen Kommissare beim Vergleichstag im Markgrafenkrieg sowie diesbezügliche Schreiben von Zasius an den Hg. sind abgelegt in HStA München, KÄA 4538 und 4539 passim.
    30
     Nur sehr wenige Berichte und Weisungen verstreut in StA Nürnberg, AKTA [!] 4b, unfol., und AKTA 5a, unfol. passim. Zeitraum: 12. 6. 1556–6. 3. 1557.
    31
     GStA PK Berlin, I. HA Rep. 10 Nr. Y Fasz. N, fol. 1–8’: 2 Berichte (25. 12. 1556, 2. 1. 1557).
    32
     HStA Hannover, Cal. Br. 11 Nr. 91, fol. 1–3: 1 Bericht vom 23. 7. 1556.
    33
     StA Wolfenbüttel, 1 Alt 1A Fb. 1 Nr. 20/I, fol. 185–187’, 208 f.; Nr. 20/II, fol. 1–2’, 120–125, 148 f., 182–184’: 3 Berichte und 2 Weisungen. Zeitraum: 22. 1.–6. 3. 1557.
    34
     StA Marburg, Best. 3 Nr. 1245, fol. 1–274’: Orr. der Berichte und Konzz. der Weisungen. Die Konzz. der Berichte liegen vermischt mit dem Protokoll in Nr. 1247 passim. Orr. der Weisungen in Nr. 1248 passim (dabei zahlreiche anderweitige Korrespondenzen und Beilagen). Berichtszeitraum 10. 6. 1556–12. 3. 1557. Im Januar (je 10 Berichte und Weisungen) und Februar (12 Berichte) sehr dichte Korrespondenz.
    35
     RA Kopenhagen, TKUA RD B, GR 123, 124 jeweils passim (mit Aktenbeilagen): Berichte des kursächsischen Gesandten F. Kram an Kg. Christian III. von Dänemark, Hg. von Holstein. Zeitraum: 30. 8. 1556–13. 3. 1557.
    36
     HStA Düsseldorf, Kleve-Mark, Akten 3927, fol. 1–3’: Nur 1 Bericht der Gesandten vom 7. 9. 1556 (nicht aus Regensburg, sondern aus Amberg). Fragment einer Weisung des Hg. vom 22. 9.: Ebd., fol. 7. Wenige weitere Weisungen ausschließlich zu Privatsachen (Konflikt um Rietberg): HStA Düsseldorf, NWKA IX Nr. 17.
    37
     LHA Schwerin, RTA I SchwR 50 Fasz. 3, fol. 54–77’: Nur wenige (4), jedoch relativ umfangreiche Berichte des Gesandten Drachstedt an Hg. Johann Albrecht mit vielen Hintergrundinformationen und Kommentaren. Zeitraum: 30. 10. 1556–12. 1. 1557. Keine Weisungen.
    38
     Da Pfalz-Neuburg nicht am FR teilnahm, ist nur wenig Korrespondenz (Berichte der Neuburger Gesandten Kraft von Vestenberg und Fröhlich) vorrangig zum Sessionsstreit mit Bayern [Nr. 563], teils auch zur Supplikation gegen Augsburg [Nr. 562] überliefert: HStA München, K. blau 271/12, 112/4, 334/3 passim.
    39
     Hauptüberlieferung: AP Stettin, AKS I/163 passim, AKW 36, fol. 20–66. Einzelberichte oder Duplikate in AKS I/162, fol. 7–30; AKW 104 passim. Korrespondenz der Gesandten Otto und Wolde mit den Hgg. Barnim und Philipp. Wohl aufgrund der weiten Entfernung wenige, dafür relativ umfang- und inhaltsreiche Berichte. Zeitraum: 7. 8. 1556–24. 2. 1557. Nur 4 sehr knappe Weisungen beider Hgg. überliefert.
    40
     Hauptüberlieferung: HStA Weimar, Reg. E Nr. 179, fol. 92–93, 231–398a’ (Weisungen im Or., nur jene an von der Tann in Kop.; Berichte in Kop. oder Konz.) und in Reg. E Nr. 180, fol. 21–66’, 77–281’ (Berichte im Or., dabei 2 Weisungen im Konz.). Wenige verstreute Berichte und Weisungen in Reg. E Nrr. 181 und 183 passim. Zeitraum: 9. 6. 1556–15. 3. 1557. Umfassende Berichterstattung der wechselnden Gesandten mit Hintergrundinformationen und Kommentaren. Benutzt bei Wolf, Geschichte.
    41
     Hauptüberlieferung: HStA Stuttgart, A 262 Bü. 51, fol. 1–427a’ (Berichte und Weisungen im Or.); Bü. 48, unfol., und Bü. 49, unfol. jeweils passim (Konzz. sowie wenige Kopp. der Berichte und Weisungen). Berichtszeitraum: 14. 6. 1556–19. 3. 1557 mit einer Unterbrechung von Anfang Januar bis Anfang Februar 1557 (persönliche Anwesenheit des Hg. am RT). Ausführliche und informative Berichte zu allen Verhandlungsfeldern des RT mit guten Referaten, teils mit Kommentaren und Aussagen zu informellen Gesprächen mit anderen Gesandten. Korrespondenz insgesamt ediert (überwiegend regestiert) bei Ernst IV passim.
    42
     StA Meiningen, GHA II Nr. 51 passim: Wenige Berichte zunächst des Deputierten Kistner, sodann nach dessen Abreise von Gesandten anderer Stände mit großen zeitlichen Lücken. Zeitraum: 2. 6. 1556–21. 1. 1557, dazu Abschlussbericht vom 26. 3. 1557 (in GHA II Nr. 52, fol. 16–17’). Nur 4 Weisungen überliefert.
    43
     Hauptüberlieferung: HStA Wiesbaden, Abt. 171 R 421, fol. 178–463 passim: Berichte teils im Or., teils in Kop. Daneben verstreute Einzelberichte in Abt. 171 R 425; Abt. 171 C 1727; Abt 150 Nr. 1689; Abt. 170.III Dillenburger Korrespondenz 1556, Fasz. 2; StA Marburg, Best. 81A Rubr. 182 Nr. 4. Zeitraum: 26. 4. 1556–14. 2. 1557, mit großen zeitlichen Lücken. Nur 1 Weisung erhalten.
    44
     StA Ludwigsburg, B 113 I Bü. 64, unfol. (1 Bericht in Bü. 86, unfol.): Ingesamt 11 Berichte des Gesandten Plattenhardt, gerichtet an Reichserbschenk Karl von Limpurg für die fränkischen Gff. Zeitraum: 28. 6. 1556–15. 1. 1557. Schwerpunkt auf der Sessionsfrage, jedoch nicht darauf beschränkt. Keine Weisungen überliefert.
    45
     Überlieferung chronologisch geordnet in HHStA Wien, RK RTA 36, fol. 320–527’; RK RTA 37, fol. 1–357’; RK RTA 38, fol. 1–165’ jeweils passim. Der Großteil der Berichte ist im Or. wie im Konz., teils auch in Kop. überliefert. Die Weisungen des Kgs. sind dagegen nicht vollständig und nur als Konzz. (Hd. Kirchschlager) erhalten. Einige Berichte auch in HAB Wolfenbüttel, Cod. Guelf. 57 Aug. Fol., fol. 678–735’ passim. Auswertung der Korrespondenz bei Laubach, Ferdinand I., 151–166; Bundschuh, Religionsgespräch, 126–164 passim.
    46
     Davon strikt getrennt geführt und abgelegt wurde die Korrespondenz des Kgs. mit seinen Kommissaren beim Vergleichstag im Markgrafenkrieg. Berichtszeitraum: 16. 2.–3. 10. 1556.: HHStA Wien, RK RA i. g. 33b, fol. 1–349 (mit Akten und Eingaben als Beilagen). Wenige Weisungen auch in HHStA Wien, Brandenburgica 10 passim.
    47
     Dazu kommt ein späterer Bericht nur von Zasius nach dem Ende des RT vom 21. 3. 1557, formuliert nach der Abreise des Kgs. aus Regensburg am 16. 3. (HHStA Wien, RK BaR 5a, fol. 232–236’. Or.).
    48
     Schreiben der kgl. Kommissare an den Hg. vom 17. 8.–15. 11. 1556 mit ihren beigelegten Berichten an den Kg.: HStA München, KÄA 3176, fol. 33–172’ (dabei auch einige originäre Berichte von Zasius an den Hg.).
    49
     Nur wenige Berichte überliefert in TLA Innsbruck, Kanzlei Ehg. Ferdinand, Karton 7, unfol.; mit einigen Berichten schickte Zasius auch Auszüge aus den Schreiben an Kg. Ferdinand und aus seinem RT-Protokoll. Zasius korrespondierte vor und während des RT auch mit Lgf. Philipp von Hessen (StA Marburg, Best. 3 Nr. 1411, 1412), da dieser sich ihm gegenüber wiederholt allerhannd vertraulicher eröffnung gebraucht habe. Zasius hielt den Kontakt mit unverfänglichen Berichten aufrecht, um vom Lgf. ettwas zuerlernen oder abzunemen, dessenn man ettwa sonnst so zeittlich nicht gewaaren möcht (an Kg. Ferdinand; Regensburg, 28. 10. 1556: HHStA Wien, RK RTA 37, fol. 331–333, 353’, hier 331. Or.).
    50
     Nur wenige Berichte überliefert in HHStA Wien, RK RTA 37, 38; ebenfalls mit beigelegten Auszügen aus den Schreiben der Kommissare an Kg. Ferdinand. Kg. Maximilian wurde daneben von Gf. Georg von Helfenstein in einigen Berichten informiert (überliefert in HHStA Wien, Kriegsakten 15 Konv. 1 passim).
    1
     Würzburg beschränkt sich auf die Wiedergabe des Vortrags der kgl. Entschuldigung, die hier im Wortlaut (vgl. Nr. 500) inseriert ist. Die nachfolgenden Beratungen fehlen, wohl weil die Würzburger Gesandten an der Sitzung nicht teilnahmen (vgl. Anm.1 bei Nr. 2). Die Württemberger Verordneten, die am 11. 6. in Regensburg ankamen, erhielten bei ihrer Akkreditierung am 12. 6. in der Mainzer Kanzlei von Kanzler Matthias eine Abschrift der kgl. Entschuldigung (Württemberg, unfol.).
    1
     Würzburg beschränkt sich auf die Wiedergabe des Vortrags der kgl. Entschuldigung, die hier im Wortlaut (vgl. Nr. 501) inseriert ist. Die nachfolgenden Beratungen fehlen. Vgl. dazu den Bericht des sächsischen Deputierten Schneidewein an die Hgg. vom 8. 7. 1556: In der Separatberatung des FR zur Beantwortung der kgl. Kommissare votierten Sachsen, Jülich, Württemberg, Hessen und Henneberg als Mehrheit gegen Bamberg und andere Stände, sie müssten den Vortrag erst ihren Herren um Weisung schicken. Der Beschluss wurde von den Bamberger Gesandten KR referiert, der sich dem anschloss, obwohl er zuvor befürwortet hatte, bereits jetzt die Bereitschaft zur Anhörung der Proposition zu signalisieren. Da die kgl. Kommissare jedoch eine eindeutige Stellungnahme forderten, wurde die Antwort sodann gegen die Voten von Sachsen, Jülich und Henneberg in beiliegender Form [Nr. 502] übergeben (HStA Weimar, Reg. E Nr. 180, fol. 61–64a’. Or.).
    2
     Die Württemberger Gesandten Massenbach und Eislinger votierten in der getrennten Beratung des FR nur allgemein, sie seien zur Teilnahme an den Verhandlungen bereit. Es stehe beim Hg., sie wegen der Verzögerung vom RT abzufordern. Allerdings hatten sie Zweifel, ob im Zusammenhang mit der Beauftragung Hg. Albrechts von Bayern als kgl. RT-Kommissar villeicht die sachen zu höflicher ufenthaltung der potschaften angericht seihen oder ob die Proposition wirklich in Kürze erfolgen würde (Bericht an Hg. Christoph vom 8. 7. 1556: Ernst IV, Nr. 99 S. 109).
    1
     Gemäß Bericht der Württemberger Deputierten Massenbach und Eislinger an Hg. Christoph vom 14. 7. 1556 verließen den Dom: Kurpfalz, Kurbrandenburg, Brandenburg-Küstrin, Sachsen, Württemberg, Hessen, Henneberg, Städte Augsburg, Straßburg, Regensburg (Ernst IV, Nr. 101 S. 110–112, hier 111).
    1
     Im FR forderte der Salzburger Deputierte Höchstetter unter Berufung auf das Verfahren beim RT 1555 den alternierenden Wechsel des Vorrangs mit Österreich und das Präsidium an diesem Tag, nachdem Österreich den Vorsitz in der vorangegangenen Sitzung, also der RT-Eröffnung, gehabt hatte. Die österreichischen Gesandten lehnten Letzteres mit dem Argument ab, Höchstetter habe bei der Eröffnung noch über keine Vollmacht des Ebf. verfügt, weshalb ihnen das Präsidium auch heute zustehe. Über die Alternierung werde man sich künftig vergleichen (Bericht der kgl. Kommissare von Helfenstein, von Waldburg und Zasius an Ferdinand I. vom 17. 7. 1556: HHStA Wien, RK RTA 36, fol. 407–411’, hier 409’ f. Or.). Der Vergleich über den alternierenden Wechsel des Vorrangs unter Vorbehalt aller Rechte erfolgte vor der Sitzung des RR am 18. 8. (Bericht der kgl. Kommissare an Ferdinand I. vom 19. 8. 1556: Ebd., fol. 477–484’, hier 477 f. Kop.).
    1
     Vgl. differenzierter im Bericht der kgl. Kommissare von Waldburg und Zasius an Ferdinand I. vom 19. 8.: Salzburg, das an diesem Tag den Vorsitz hatte, votierte für nochmaligen Beratungsaufschub um 3 Tage, da dem Deputierten [Höchstetter] noch keine Weisung des Ebf. zur Proposition vorlag, diese aber von den Mitgesandten in 2 Tagen mitgebracht würde. Sie drängten für Österreich in Anbetracht der nochmals geschilderten Türkennot auf sofortige Verhandlungsaufnahme, konnten sich damit aber nicht gegen die Mehrheit von Würzburg, Pommern, Henneberg und der schwäbischen Gff. durchsetzen, deren Gesandte noch Vollmacht und Weisung zur Proposition oder die Ankunft weiterer Verordneter erwarteten. Zur Kurbrandenburger Eingabe votierten sie für Österreich nur allgemein, sie würden Bescheid des Kgs. anfordern. Andere wollten die schriftliche Vorlage der Eingabe abwarten. Viele sprachen sich dafür aus, auch die Reichsstände sollten den Konflikt an den Kg. um dessen Erklärung bringen (HHStA Wien, RK RTA 36, fol. 477–484’. Kop.). Zur Livlandumfrage vgl. auch den Bericht des sächsischen Deputierten Schneidewein an die Hgg. vom 19. 8. 1556: Votierte selbst dafür, zunächst Abschrift des Vortrags zu verlangen und diesen anschließend zu beraten, da es sich um eine schwere Beeinträchtigung des Landfriedens handle. Bamberg: Erkundung in der Mainzer Kanzlei wegen der rechtlichen Stellung des Erzstifts Riga zum Reich, wobei der Gesandte von der Reichsstandschaft ausging. Beide Pommern: Entsprechend Bamberg, mit Verweis auf eine bereits erfolgte Gesandtschaft der Hgg. zur Vermittlung nach Livland. Österreich (von Waldburg): Stellungnahme des Kgs. zur Brandenburger Eingabe ist abzuwarten. Hessen: Ebenso. Indessen Beschluss: Abschrift der Eingabe, dann weitere Beratung. Dagegen schloss sich FR nachfolgend KR an, zunächst Weisungen anzufordern, wobei er, Schneidewein, in der getrennten Beratung des FR nochmals vor weiterem Verzug warnte und votierte, mittels Pönalmandat sofort einen Waffenstillstand zu gebieten und die Parteien an den rechtlichen Austrag zu verweisen (HStA Weimar, Reg. E Nr. 180, fol. 104–109’. Or.). Zum Verhandlungsaufschub vgl. auch Bericht des Passauer Deputierten Probst an Bf. Wolfgang vom 19. 8. 1556: Schloss sich der Mehrheit an, indem er sich wie Salzburg darauf berief, noch weitere Gesandte zu erwarten (HStA München, Passauer Blechkastenarchiv 4 Nr. 43 [neu 20], unfol. Or.; präs. o. O., 23. 8.). Zur Verzögerungstaktik vgl. auch Anm.6 bei Nr. 6.
    2
     Das Würzburger Votum ist in der Textvorlage, die ansonsten die Beratung im FR nicht protokolliert, am Rand (fol. 30’, 31) nachgetragen.
    3
     Dr. Heinrich Moß, Verfasser des Würzburger Protokolls.
    4
     Der zweite Würzburger Deputierte, Georg Ludwig von Seinsheim, war am 15. 7. zusammen mit Sekretär Hieronymus Hagen aus Regensburg abgereist, um Bf. Melchior in Würzburg die Proposition vorzulegen und um schleunige Weisung zu bitten. Aufgrund der nachfolgenden Verhandlungsverzögerungen kehrte er mit Hagen und Hans Zobel als weiterem Gesandten erst am 30. 11. nach Regensburg zurück (Würzburg, fol. 26’, fol. 81). Im Bericht vom 18. 8. ging Moß davon aus, die Verhandlungen würden nunmehr /283/ vermutlich bald beginnen. Er riet deshalb dringend die Abordnung weiterer Gesandter mit Instruktion an, damit ich nit allain unnd fur unnd fur mein inhabilitatem, das ist, das ich nit auff die kuniglich proposition instrutuirt [!] sey, furwennden darff (StA Würzburg, WRTA 39, fol. 283, 286’. Or.; präs. Würzburg, 21. 8.). Schließlich meldete Moß im Bericht vom 20. 8. den Erhalt der Weisung des Bf. vom 11. 8. zu den HAA der Proposition (ebd., fol. 287–289’, hier 287. Or. Weisung: Ebd., fol. 318–320’. Or.; präs. 20. 8.).
    1
     Der Bericht der kgl. Kommissare von Helfenstein, von Waldburg und Zasius an Ferdinand I. vom 25. 8. 1556 referiert ausführlich ihr einleitendes Votum (fol. 491–492) und stellt zur folgenden Umfrage fest: Bayern, Jülich und die Gesandten der Stände auf der geistlichen Bank haben sich ihnen angeschlossen, wobei Bamberg und Augsburg /492/ sich cathegorice erclärt, das sy die würckliche volnstreckung nottwendiger türggenhilff zubefürderen bevelch hetten. Votum der CA-Stände (vgl. auch Anm. a): Sind grundsätzlich verhandlungsbereit, lehnen aber bevorzugte Beratung der Türkenhilfe ab und beharren auf der Reihenfolge gemäß der Prorogation durch den RAb 1555 sowie der Proposition mit Voranstellung des Religionsvergleichs. Pommern und Hessen votieren gemäßigt, indem sie die parallele Beratung von Türkenhilfe und Religionsfrage empfehlen (HHStA Wien, RK RTA 36, fol. 491–499’, hier 491–492’. Or.). Im selben Bericht (hier fol. 494–498’; Auszug zur Mehrheitsfrage bei Meusser, Kaiser, 162, Anm. 441; vgl. Westphal, Kampf, 41 f.; Bundschuh, Religionsgespräch, 139–141; Heil, Reichspolitik, 144 mit Anm. 22) beurteilten die kgl. Kommissare aufgrund dieser Voten die Erfolgsaussichten auf dem RT sehr pessimistisch: Sind der Überzeugung, dass die geforderte Voranstellung der Religionsfrage /494/ zu dem ende gemaint sey, euer kgl. Mt. dises malls die türggenhilff dardurch höflich unnd per indirectum wo nitt gar zusperren, /494’/ doch also lang auffzuhalten, biß sy [CA-Stände] ettwa ir gelegenheit, darauff sy sechen, auch erlangen. Gehen davon aus, die in ihrer Instruktion enthaltene Mitteilung an den Kg., die CA-Stände würden einen Verzicht auf Verhandlungen zur Religionsfrage befürworten, sei ausser waaren grundts geschehen, da die heutige Beratung das Gegenteil bewiesen habe. Auch habe es den Anschein, Kurbrandenburg und Brandenburg-Küstrin würden ihre anfangs zugesagte Beförderung der Türkenhilfe nitt mehr so rund befolgen, wie das heutige Votum zeige. Württemberg habe sich dem angeschlossen, trotz anders lautender Zusagen Hg. Christophs ihm, Zasius, gegenüber. Die Haltung von Kurpfalz ist Kg. bekannt: Dass /495/ er alles das werde befürdern helffen, deß zu verhinnderung euer kgl. Mt. gelegennheit unnd willen gedienen mag. Erwarten dagegen mehr von den kursächsischen Gesandten, falls man sich auf deren Zusagen verlassen kann, da die Erfahrung zeige, wie bald unnd leichtsam sich ain confessionist [von] den annderen von seinem proposito abfüeren unnd wendig machen laßet. Sollten die CA-Stände die Voranstellung der Religionsfrage durchsetzen, ist langer Aufschub der Türkenhilfe zu befürchten, da der Religionspunkt /495’/ one verhassung unnd verbitterung [...] nicht khan oder mag tractiert, vil weniger absolviert werden. Führen die Abwehrhaltung mancher CA-Stände auf den beim RT geäußerten Verdacht gegen den Kg. zurück, er werde nach der Bewilligung der Türkensteuer mit dem Sultan Frieden schließen und das Geld inn annder weeg unnd ettwa zu vertruckhung irer ettlichen etc. gebrauchen. Kg. weiß, dass in Religionsfragen das Mehrheitsprinzip nicht gilt, wobei KR /496’/ dises vahls inn zween gleiche thail zerspalten werden mueß, die confessionistischenn im fürsten rath auch bey der engen anzaal der erscheinenden gaistlichen pottschafften sich allweegen inn wenig thagenn also sterckhen mügen, das sy der gaistlichen panckh auch mit dem mehreren überlägen [vgl. auch Anm.7 bei Nr. 114]. Befürchten, dass in der Türkenhilfe nichts erreicht wird und die Debatte der Religionsfrage nicht nur eine Steuer verhindern, sondern Schlimmeres verursachen könnte, so lange Kg. nicht persönlich anwesend ist. Andererseits ist es bedenklich, wenn Kg. trotz seiner dringenden Obliegen /497/ zu disem klainen haufflin mehrtaills junger doctorn und schreiber herauff ziechen sollen; wie wir dann derselben inn beeden räthen ain gutten taill befinden, die nitt allain zuvor bey khainen reichshendlen gesechen worden, /497’/ sonnder auch ann irer herrenn höfen nitt vörderstenn seind. Empfehlung an Kg.: Beauftragung Kg. Maximilians, auf seiner Rückreise aus den Niederlanden Hg. Christoph von Württemberg aufgrund seines guten Kontakts zu bitten, er möge die Vorziehung der Türkenhilfe zulassen, dies auch bei anderen CA-Ständen befördern und den Verdacht gegen den Kg. ausräumen. Ferdinand antwortete am 1. 9. (Wien), seine Anreise zum RT sei aufgrund des anhaltenden Kriegs in Ungarn noch nicht möglich, auch könne Maximilian bei Hg. Christoph nicht vorsprechen, da er Württemberg bereits passiert habe (HHStA Wien, RK RTA 37, fol. 8–9. Konz. Hd. Kirchschlager). Indessen hatten sich die Kommissare am 31. 8. selbst an Kg. Maximilian mit der Bitte gewandt, bei Hg. Christoph zu intervenieren (ebd., RK RTA 36, fol. 521–523’. Or.; präs. o. O., 3. 9.). In einem weiteren Schreiben ebenfalls vom 31. 8. baten sie Maximilian, im Hinblick auf die Türkenhilfe den RT-Besuch der Stadt Ulm anzumahnen, da viele andere oberländische Städte /311’/ vast an Ulm dependieren unnd hangen (ebd., RK RA i. g. 33b, fol. 311–312’, hier 311 f. Or.).
    2
     Vgl. dazu die Einwände der geistlichen Stände im FR gegen dessen Stimmrecht am 18. 8.: Würzburg, fol. 31’ [Nr. 389].
    3
     Die Abtei Hersfeld geriet auf dem Hintergrund der seit dem Mittelalter bestehenden Schutzverträge mit der Lgft. Hessen unter Abt Krato [Kraft Myle] (1516–1556) in den unmittelbaren hessischen Einfluss, mit dem erhebliche territoriale Verluste verbunden waren. Gegen den Anspruch des Lgf. auf die Eximierung der Abtei reichte der Abt beim RT 1544 eine Supplikation ein, um die Reichsstandschaft zu sichern (vgl. Eltz, RTA JR XV, Nr. 478, hier S. 2074). Den RAb 1548 unterzeichnete Hersfeld unbeanstandet in der Session nach Fulda (Machoczek, RTA JR XVIII, Nr. 372 b, hier S. 2688). Nach dem Tod Abt Kratos am 10. 3. 1556 erhielt Abt Michael Landgraf als Nachfolger ohne Probleme die päpstliche Konfirmation und die Bestätigung durch Ks. Karl V., mit der die oben angesprochene Restitution wohl verbunden war (Piderit, Denkwürdigkeiten, 139–158, bes. 157 f. Zum Verhältnis zu Hessen: Ziegler, Territorium, 34–36).
    4
     Die Württemberger Gesandten mutmaßten im Bericht vom 25. 8. 1556 an Hg. Christoph, die geistlichen Stände würden den Hersfelder nicht dulden, weil sein herr der religion unnd deß landtgraven halber inn verdacht (HStA Stuttgart, A 262 Bü. 51, fol. 105–108’, hier 107. Or.; präs. Stuttgart, 30. 8.).
    1
     Nachtrag am Ende des Protokolls für 1. 9. (fol. 36’–37’). Vermerk: /36’/ Und sein in diesen gehaltenen radten volgende reth gewesen, auch mer noch nit ankhummen. Vermerk zur Liste für KR: Und wie heimlich die sag ist, hatt Trier und Pfaltz nit bevelch zu Reichs tag, und erwartten weyttere zuordnung.
    2
     Beide Räte vertraten Bayern im FR, während Landhofmeister Hans von Trenbach in Vertretung Hg. Albrechts den kgl. Kommissaren zugeordnet war (Bericht der Gesandten an den Hg. vom 3. 9. 1556: HStA München, KÄA 3177, fol. 475–479’, hier 475. Or.; präs. Ingolstadt, 5. 9.).
    3
     Im Anhang zum Bericht vom 1. 9. 1556 an Bf. Melchior nennt der Würzburger Gesandte Moß (Verfasser obigen Protokolls) für Salzburg zusätzlich: Ritter Wilhelm von Moosham (StA Würzburg, WRTA 39, fol. 339–341’, 347–348’, hier 341 f. Konz.).
    4
     Die Namen dieses und von einigen weiteren Gesandten waren dem Protokollanten wohl nicht bekannt.
    5
     L. Otto vertrat zu dieser Zeit neben Hg. Barnim auch Hg. Philipp von Pommern, der ihn wegen der vorübergehenden Abberufung des eigenen Gesandten Wolde gebeten hatte, auch seine Session wahrzunehmen (Bericht Otto an Hg. Barnim vom 10. 9. 1556: AP Stettin, AKS I/163, pag. 391–412, hier 393. Eigenhd. Or.).
    6
     Pelagius Probst wird in der Textvorlage irrtümlich Freising zugeordnet. Auch die kgl. Kommissare stellten im Bericht vom 1. 9. (wie Anm. 7, hier fol. 16) für diese Sitzung die Anwesenheit eines Passauer Deputierten und die Absenz Freisings fest. Probst fehlt zwar in der Subskription des RAb, vertrat aber spätestens seit 19. 8. das Hst. Passau (Berichte an Bf. Wolfgang, beginnend mit 19. 8. 1556: HStA München, Passauer Blechkastenarchiv 4 Nr. 43 [neu 20], unfol.). Die gemäß RAb als Gesandte fungierenden Lorenz Hochwart und Karl von Fraunberg waren erst seit Anfang Dezember anwesend (vgl. deren Bericht vom 20. 12.: Ebd., unfol. Or.; präs. o. O., 22. 12.).
    7
     Die kgl. Kommissare konstatierten im Bericht vom 1. 9. 1556 mit dieser Besetzung des FR die Anwesenheit von 9 Ständen auf der geistlichen Bank – Österreich, Salzburg, Bamberg mit Befehl für Augsburg, Würzburg, Speyer, Konstanz, Regensburg, Passau, Fulda. Es fehlten nicht nur der Deutschmeister, Eichstätt, Straßburg, Freising und Worms, sondern auch die Metropoliten der Provinzen Magdeburg und Bremen mit ihren Suffraganbff., dazu aus der Kölner Provinz Münster, Paderborn und Minden sowie Brixen, Trient und Murbach. Wegen der daraus abzuleitenden Mehrheit für die CA-Stände befürchteten sie /16’/ vil inconvenientia et absurda: Wenngleich in der Religionsfrage keine Mehrheitsentscheidungen gälten, sei zu erwarten, dass die CA-Stände des FR ihre Majorität, die von der Hälfte des KR und fast allen Reichsstädten gestützt werde, als /17/ ain ainhelligkheit unnd ainmuettige mainung deß grösseren thaills deß rhömischen Reichs teutscher nation anziechen unnd umb sovil hefftiger und schörpfer inn euer Mt. dringen. Die Kommissare rieten jedoch von Anmahnungen direkt des Kgs. bei den abwesenden geistlichen Ständen ab, da ihn dies bei den CA-Ständen /17’/ hochverdächtig unnd verbitterlich machte. Vielmehr sollte die RT-Beschickung geheim auf indirekten Wegen veranlasst werden: Sie wollten Hg. Albrecht von Bayern bitten, dies entweder selbst oder durch den Ebf. von Salzburg bei den Bff. von Eichstätt und Freising anzumahnen. Der Ebf. von Köln sollte die Beschickung durch Paderborn, Münster und Minden veranlassen. Die Abordnung in den Provinzen Magdeburg und Bremen könnte der Kg. über den Bf. von Naumburg und Hg. Heinrich von Braunschweig anmahnen lassen. Die Regierung in Ensisheim könnte dies bei den Bff. von Straßburg und Basel, dem Abt von Murbach sowie dem Johannitermeister übernehmen, die oberösterreichische Regierung bei Brixen und Trient (HHStA Wien, RK RTA 37, fol. 11–20’, hier 15’–18. Or. Vgl. Bundschuh, Religionsgespräch, 141 f.; Heil, Reichspolitik, 144 f.). Entsprechende Bitte der kgl. Kommissare an Hg. Albrecht von Bayern (Beschickung durch Eichstätt und Freising) im Schreiben vom 4. 9. 1556 (HStA München, KÄA 3176, fol. 64 f., 71’. Or.; präs. o. O., 5. 9.). Kg. Ferdinand befürwortete die Maßnahmen seiner Kommissare, wollte selbst die anderen Genannten mit Ausnahme Trients aber nicht anmahnen lassen (Wien, 8. 9. 1556: HHStA Wien, RK RTA 37, fol. 44 f. Konz. Hd. Kirchschlager). Später stellten die kgl. Kommissare im Bericht vom 15. 9. 1556 erleichtert fest, die geistliche Bank werde nun von tag zu tag stercker, nachdem am 14. 9. der bfl. Straßburger Gesandte Welsinger mit 4 Stimmen (Vollmacht auch für Basel, Murbach und den Johannitermeister) angekommen war und der Merseburger Sekretär Vollmacht auch für Naumburg und Meißen hatte (ebd., fol. 66–72’, hier 72. Konz. Hd. Zasius).
    8
    Vgl. Anm. a, Votum Sachsen. Diesem schlossen sich die übrigen CA-Stände an (Bericht der kgl. Kommissare vom 1. 9.: Wie Anm. 7, hier fol. 15 f.). Vgl. Weisung Hg. Christophs von Württemberg an Massenbach und Eislinger (Steinhilben, 15. 8. 1556): Sollen votieren, dass der 1. HA zuerst /95/ unnd volgenndtz einer nach dem anndern gradatim beraten werde (HStA Stuttgart, A 262 Bü. 51, fol. 95, 96’. Or.; präs. 23. 8.). Der bayerische Deputierte Perbinger hatte am 25. 8. 1556 an Hg. Albrecht berichtet, auf Seiten der CA-Stände werde vermutet, dass die kgl. Kommissare und die katholischen Stände die Voranstellung der Türkenhilfe fordern, um nach deren Bewilligung /465/ ain gefasste hanndt damit wider sy, die confessions verwanten, zubekhummen und sich mit dem turckhen zuvergleichen, oder sie zwar ordnungsgemäß zu verwenden, nach der Zusage aber die Verhandlungen zum Religionsvergleich einzustellen. Perbinger empfahl für die Voranstellung der Türkenhilfe das Argument, die Religion sei ohnehin befriedet, für die Vergleichsverhandlungen seien weder Kff. und Ff. persönlich noch Theologen anwesend (HStA München, KÄA 3177, fol. 464–467’, hier 465–466’. Or.; präs. o. O., 27. 8.). Daraufhin wiesen P. von Freyberg und W. Hundt im Auftrag des Hg. Perbinger an, er möge auf die Voranstellung der Türkenhilfe ebenso /472/ zum höchsten dringen wie auf die Bewilligung der kgl. Forderung von 16 Römermonaten, die nit so hoch oder beschwerlich (München, 28. 8. 1556: Ebd., fol. 472–473’, hier 472. Or.; präs. 30. 8. Vgl. Heil, Reichspolitik, 144).
    9
     Vgl. RAb 1555, § 141: Auf dem künftigen RT ist noch vor der RMO und anderen Obliegen fürnemblich der Religionsvergleich zu beraten (Aulinger/Eltz/Machoczek, RTA JR XX, Nr. 390 S. 3149).
    1
     Die zwischenzeitliche getrennte Beratung des FR wird in Würzburg nicht protokolliert.
    1
     Vgl. differenzierter den Bericht des sächsischen Gesandten Schneidewein an die Hgg. vom 24. 9. 1556: Bekanntgabe des KR-Beschlusses an FR durch den Mainzer Kanzler und Philipp Heyles für Kurpfalz (HStA Weimar, Reg. E Nr. 180, fol. 150–168a’, hier 150. Or.).
    2
     Die von Österreich (Zasius) initiierte Geschäftsordnungsdebatte diente primär dazu, Verhandlungen zum Religionsvergleich so lange aufzuschieben, bis eine Erklärung Kg. Ferdinands zu den Einwänden seiner Kommissare gegen ihre Instruktion vorlag: Deren Vorgabe, in Anlehnung an die erwartete Position der CA-Stände für die nochmalige Verschiebung der Religionsfrage zu votieren (vgl. Einleitung, Kap. 3.1.1), hatten die Kommissare als kontraproduktiv kritisiert, da die CA-Stände im Gegensatz zur Annahme des Kgs. gegen eine Vertagung, sondern für Erörterungen beim RT eintreten würden. Votierte Österreich für die Prorogation, würde man damit die CA-Stände vor den Kopf stoßen, die Türkenhilfe gefährden und vielleicht den Abbruch des RT veranlassen. Die Kommissare empfahlen dem Kg. deshalb dringend eine Änderung der Instruktion und rieten, sich für ein Kolloquium auszusprechen (Bericht an Ferdinand I. vom 11. 9. 1556; wiederholt im Bericht vom 15. 9. Nachweise: Kap. 3.1.1, Anm.40). Da bis zur Verhandlungsaufnahme am 22. 9. noch keine Erklärung des Kgs. vorlag und die Kommissare einerseits keinesfalls für die Vertagung der Religionsfrage votieren wollten, andererseits aber nicht gegen ihre Instruktion verstoßen konnten, versuchten sie hier mit der Geschäftsordnungsdebatte und nachfolgend mit dem Beharren auf der Voranstellung der Türkenhilfe (vgl. Anm.5 bei Nr. 118), die Religionsberatung bis zum Eintreffen der kgl. Weisung zu verzögern (Bericht von Helfenstein und Zasius an Ferdinand I. vom 21. 9. 1556: HHStA Wien, RK RTA 37, fol. 112–118’, hier 112–115’. Kop.). Vgl. Bundschuh, Religionsgespräch, 144–147; Laubach, Ferdinand I., 158–161; Slenczka, Schisma, 44.
    3
     Passauer Vertrag, § 7: Vorbereitung der Religionsvergleichung auf dem künftigen RT in einem interkurialen, paritätisch besetzten Ausschuss (Aulinger/Eltz/Machoczek, RTA JR XX, Nr. 3 S. 127). RAb 1555, § 140: Prorogation des Religionsvergleichs an den künftigen RT, dort Verhandlungen nach Maßgabe des Passauer Vertrags (ebd., Nr. 390 S. 3148).
    4
     Vgl. differenziertere Wiedergabe mit Einzelvoten im protokollartigen Bericht Schneideweins vom 24. 9. (wie Anm. 1, hier fol. 152–155’): /152 f./ Salzburg proponiert: Beratung der HAA in den Kurien oder in einem interkurialen Ausschuss? Votiert unter Berufung auf das Herkommen und zugunsten des beschleunigten Verhandlungsgangs dafür, vom KR den Ausschuss einzufordern. /152’/ Bayern: Entsprechend Salzburg. Österreich (Zasius): /152’ f./ Mit Argumentation wie Salzburg trotz geringer Erfolgsaussicht für die Einforderung des Ausschusses. Klärung der Abfolge der HAA im Ausschuss. /153/ Sachsen: /153 f./ Da selbst die Befürworter eingestehen, KR werde den Ausschuss nicht bewilligen, bedingt dessen Forderung nur weitere Verzögerung. Die Bedeutung der HAA erfordert deren Beratung in den Kurien. Zwar ist die Vorlage der Religionsfrage im Ausschuss vorgegeben, doch haben die Kurien zuvor festzulegen, dass sie als erster Punkt zu beraten ist. Anschließend Vorlage der Türkenhilfe in den Kurien. /153’/ Würzburg: Forderung des Ausschusses von KR. Brandenburg-Küstrin: /153’ f./ Primär ist nicht die Ausschussfrage, sondern die Voranstellung der Religionsfrage zu klären. Diese kann im Ausschuss beraten werden, nicht jedoch die anderen HAA, zu denen jeder Stand gehört werden muss. /154/ Speyer: Forderung des Ausschusses, wenngleich KR kaum zustimmen wird. Jülich: Ausschuss soll eingefordert werden. Straßburg (Welsinger, so ein grosser papist unnd der anndern papistischenn gesanntenn leiter sein solle): /154 f./ Interkurialer Ausschuss, da auch die Türkenhilfe /154’/ alle stennde unnd das ganntze corpus des Reichs betreffe und man die Reichsstädte von deren Beratung nicht ausschließen darf. Ausschuss gewährleistet, dass schleuniger unnd vertreulicher gehanndelt wird. Die Ständegesamtheit wird nicht ausgeschlossen, da die Ausschussgutachten von den Kurien bestätigt werden müssen. Unnd wiewol vorbracht, als wurde der ausschuß inn annderm nicht zuerhaltenn sein, so wolte es doch zuversuchenn sein, das es nicht in consequentiam trahirt wurde, das diß jahrs kein ausschuß alhier uffm reichstage gemachet. /155/ Wiederholt das Votum für Murbach und Basel. Württemberg: Wie Brandenburg-Küstrin, das erstlich de ordine unnd dann de processu zuhanndelenn. Konstanz: Wie Würzburg. Hessen: Es ist erstlich de ordine articulorum, welcher vorgehenn solle, als die religio, unnd dann de processu istius articuli zuredenn. Dieser ist für die Religionsfrage vorgegeben. Der turckenn hulff halbenn seie die notturfft eines jederenn sonnderlich zuvernehmenn. Regensburg: Wie Würzburg. Pommern: Religion und Türkenhilfe sind unnderschidliche sachen, unnd derwegenn unnderschiedlich zuerledigenn. Passau: Wie Würzburg und Straßburg. Henneberg (Abgabe des Votums durch Sachsen): /155 f./ Schneidewein verweist auf den Auftrag, Sitz und Stimme Hennebergs zu vertreten, und votiert wie die anderen CA-Stände. /155’/ Meißen, Merseburg, Naumburg: Der Gesandte entschuldigt die Abwesenheit der Bff. und votiert wie Straßburg. Fulda: Wie Straßburg. Hersfeld: Forderung des Ausschusses. St. Emmeram (Regensburg): Ebenso. [Schwäbische] Gff.: Wie Österreich und Straßburg. Mehrheitsbeschluss: Einforderung des interkurialen Ausschusses von KR.
    5
     Vgl. zu den Hintergründen der Beschlussfassung den Bericht des pommerischen Gesandten L. Otto an Hg. Barnim vom 20. 10. 1556: Im FR drängten Österreich und die geistlichen Stände darauf, alle Punkte im interkurialen Ausschuss zu beraten. Dagegen verwehrten sich (neben KR) die ‚weltlichen‘ Stände im FR, indem sie viele Gegenargumente vorbrachten, /574/ die rechte unnd grundt ursach aber, so uns bewogen, nicht erregen, sonder inhalten unnd ubergehen mussen: Nemlich wan ein ausschus geordent, das Ostereich, welche die erste stim im fursten rath hatt, fuglich nitt ausgelassen werden künne. Wan dan die osterreichische gesandten in ausschus gewehlett, hören unnd erfaren sie unnd durch diß mittel die röm. kgl. Mt. aller churfursten und fursten, geistlich unnd weltlich, bevehlich, stim und suffragia, unnd ist daher alle handlung furnemlich den weltlichen schwerer unnd unsicherer. Dagegen kennt Österreich, falls KR allein berät, die dortigen Einzelvoten nicht, /575/ unnd haben also die churfursten in irem rath vil freier unnd mit weniger scheu von sachen zu reden (AP Stettin, AKS I/163, pag. 573–598, hier 573–575. Or.).
    1
     Auch zit. bei Neuhaus, Reichstag, 303, als erster Beleg für die grundlegende Ablehnung interkurialer Ausschüsse durch KR in der 2. Hälfte des 16. Jahrhunderts. Dagegen konnte KR die Einrichtung des Religionsausschusses aufgrund der Vorgabe im Passauer Vertrag nicht verweigern (vgl. dagegen ebd., 303 f.; korrigiert bei Laubach, Ferdinand I., 160 f., Anm. 119).
    1
     Vorsitz Salzburgs an diesem Tag gemäß Randvermerk in der Textvorlage: Saltzburg praesidiert.
    2
     Die Umfrage wird in der Textvorlage nur unvollständig aufgezeichnet. Zur Einordnung folgenden Streits im FR um die Abfolge der HAA als „eine zutiefst politische Frage“ vgl. Schulze, Reich, 114–116 (Zitat 116).
    3
     Vgl. differenzierter im protokollartigen Bericht des sächsischen Gesandten Schneidewein an die Hgg. vom 24. 9. 1556: Dringlichkeit der Türkengefahr duldet keinen Aufschub. Religionsverhandlungen beanspruchen sehr viel Zeit, während die Türkenhilfe rascher zu erledigen ist. Türkenhilfe betrifft das Heil vieler Christen. Längerer Aufschub könnte die Kriegsvorbereitungen des Kgs. behindern. Rasche Bewilligung der Hilfe lässt Erfolg versprechenden Einsatz erhoffen (HStA Weimar, Reg. E Nr. 180, fol. 150–168a’, hier 158 f. Or.).
    4
     Vgl. differenzierter im Bericht Schneideweins vom 24. 9. (wie Anm. 3, hier fol. 158’): Parallele Beratung der Religionsfrage im Ausschuss und der Türkenhilfe in den Kurien, da Letztere wegen der akuten Bedrohung keinen Aufschub duldet, während die Voranstellung Ersterer der Passauer Vertrag und der RAb 1555 vorgeben.
    5
     Der Bericht vom 21. 9. 1556 führt eingangs die taktische Verzögerung der Religionsverhandlungen durch die Geschäftsordnungsdebatte (vgl. Anm.2 bei Nr. 116) aus und gibt dann, falls die kgl. Erklärung zur Instruktion noch länger ausbleiben würde, als weiteres Votum vor, um die Prorogation der Religionsfrage nicht erwähnen zu müssen und die Türkenhilfe zu befördern: Letztere ist aufgrund der akuten Bedrohung der kgl. Erblande bevorzugt ohne jeden Aufschub zu beraten, wolle man nicht das Leben vieler Christen gefährden. Die Religionsfrage werde sehr viel Zeit beanspruchen und sich allein für die Klärung der Wege zur Vergleichung bis tief in den Winter hinziehen. Ein so langer Aufschub der Türkenhilfe sei keinesfalls tragbar (HHStA Wien, RK RTA 37, fol. 112–118’, hier 114–116’. Kop.). Vgl. Laubach, Ferdinand I., 161.
    6
     Vgl. die Einzelvoten der nachfolgenden katholischen Stände insgesamt im Bericht Schneideweins vom 24. 9. (wie Anm. 3, hier fol. 162–164’): Straßburg wie Zusatz (fol. 375’) oben. Würzburg und Konstanz votieren für die Parallelberatung beider HAA, ebenso Jülich mit dem Zusatz: /162’/ Also konnte der religion unnd proposition folge geschehenn unnd auch der kgl. Mt. gewillfartt werden. Speyer: Je nach Mehrheitsentscheidung Voranstellung der Religionsfrage oder Parallelberatung beider HAA. Gibt bekannt, auch den Bf. von Worms zu vertreten, und wiederholt das Votum für diesen. Regensburg: Votiert, dass zunächst die Türkenhilfe inn kurtze expediert unnd dann vonn der religion dest stattlicher tractiret konnte werdenn. Stellt fest, dass in der Religionsfrage theologi vom proceß muestenn redenn unnd nicht juristenn. Passau, Meißen, Merseburg, Naumburg, Fulda, Hersfeld, St. Emmeram, [schwäbische] Gff.: Wie Österreich und Salzburg.
    7
     Beim Hagenauer Religionsgespräch 1540 Beratungen vom 12. 6.–28. 7. um die Verhandlungsgrundlage; im Abschied vom 28. 7. Einberufung eines neuerlichen Gesprächs nach Worms (Ganzer/zur Mühlen, ADRG I passim, bes. Nrr. 24–140 S. 95–312. Vgl. Hollerbach, Religionsgespräch, 134–138; zur Mühlen, Reformation, 34–36; Ortmann, Reformation, 117–126). Beim Wormser Kolloquium 1540/41 Verfahrensdebatte vom 25. 11. 1540–13. 1. 1541 wegen des Abstimmungsstreits: Strittige Gesamtabstimmung mit 22 Einzelstimmen oder Vortrag jeweils eines Votums für katholische und protestantische Seite. Da von den 11 katholischen Delegationen 3 (Kurpfalz, Kurbrandenburg, Jülich-Kleve) inhaltlich zur reformatorischen Position tendierten und dieser bei der Einzelabstimmung eine Mehrheit von 14:8 verschafft hätten, bestanden N. P. de Granvelle als Vertreter des Ks. und das katholisch besetzte Präsidium auf dem Vortrag einer gemeinsamen Stellungnahme für jede Seite, um die konfessionsinternen Minderheitsvoten zu unterdrücken. Dies lehnten die protestantischen Delegationen und die 3 abweichenden neutralen katholischen Stände ab. Letztlich setzte Granvelle ein auf je einen Vertreter jeder Religion beschränktes Gespräch durch, das vom 14.–18. 1. 1541 Johannes Eck und Melanchthon führten. Vgl. zum Verfahrensstreit: Hollerbach, Religionsgespräch, 146–151; Ortmann, Reformation, 155–161; Rössner, Braun, 76–81; Luttenberger, Reunionspolitik, 319–344. Akten: Ganzer/zur Mühlen, ADRG II passim. Protokoll: Pfeilschifter, Acta III, Nr. 99 S. 196–291 passim.
    8
     Passauer Vertrag, § 7: Vorbereitung der Religionsvergleichung „baldt anfangs“ auf dem künftigen RT in einem interkurialen Ausschuss (Aulinger/Eltz/Machoczek, RTA JR XX, Nr. 3 S. 127). RAb 1555, § 140: Prorogation des Religionsvergleichs an den künftigen RT, dort Verhandlungen nach Maßgabe des Passauer Vertrags (ebd., Nr. 390 S. 3148).
    9
     Bezugnahme auf die Werbung der niederösterreichischen Gesandten um eine beharrliche Türkenhilfe und um Beförderung des Religionsvergleichs in den Erblanden [Nr. 483, hier fol. 397] sowie auf die Forderung beim Wiener Ausschusslandtag 1556 (vgl. Anm.17 bei Nr. 483).
    10
     Vgl. weiteres Argument dezidiert als Votum Sachsens im Bericht Schneideweins vom 24. 9. (wie Anm. 3, hier fol. 161 f.): Gegen die parallele Beratung beider HAA im Religionsausschuss und in den Kurien spricht, dass viele Stände nur mit einem Gesandten vertreten sind, /161/ unnd erforderte ein artickell so wol als der annder seiner hochwichtigkeitt halben /161’/ nicht alleine eines jetzlichenn theils eine, sonndern wol mehr personenn, darmit ein jeder stattlich tractirt werdenn konnte.
    11
     Die Württemberger Gesandten Massenbach und Eislinger betonten im Bericht vom 26. 9. 1556 an Hg. Christoph, Sachsen und Hessen hätten über dieses Erbieten hinaus vorgebracht, dass ihre Hh. sich bezüglich der Türkenhilfe aller gehorsam befleissen wurden (Ernst IV, Nr. 148 S. 166–174, hier 169).
    12
     Dagegen befürworteten die Hgg. von Sachsen in der Weisung vom 4. 9. 1556 (Weimar) an Schneidewein zwar die Voranstellung des Religionsartikels, wollten aber die Vorziehung der Türkenhilfe billigen, falls der Kg. darauf bestünde, da an dieser Formalie /320’/ nicht gros gelegenn sei (HStA Weimar, Reg. E Nr. 179, fol. 320–324’, hier 320’. Or.). Erst im Zusammenhang mit der Freistellung änderten sie in der Weisung vom 25. 9. 1556 (Heldburg) ihre Position: Da sich die Türkengefahr relativiere und man für den Winter keine größeren Aktionen erwarte, /289’/ unnd dann itziger zeit die occasion unnd gelegenheit ann die handt leuffet, das uff die freystellung der religion gedrungt werden magk, sollte Schneidewein nunmehr auf der Voranstellung der Religionsfrage beharren (ebd., fol. 288–291a’, hier 289 f. Or.).
    13
     Voten im Bericht Schneideweins vom 24. 9. (wie Anm. 3): /162/ Brandenburg-Küstrin: Die Türkengefahr ist groß, aber der sehlenn gefahre noch grosser. Unnd werenn sonnderlich die osterreichische, die der zeittlichenn hulff bedurfftenn unnd begertenn, auch inn der sehlenn gefahre. Welche darinnenn so wenig als inn der leiblichenn nott zulassenn, weil sie unnd anndere, so uff disenn reichstage vertzogen unnd vertrostet, mit hertzlichem verlanngen darnacher seufftzetenn, das die religion vorglichenn wurde. Wird die Religionsfrage vorgezogen, so were Gottes gnade zuverhoffenn. Da auch dieselbige mit mehrerm christlichem eiffer, dann bis anher beschehen, geförderet unnd nicht verfolget wordenn oder nachmals geförderet wurde, weil jetzt noch zeitt dartzu, so were es allenthalbenn besser gegangenn unnd wurde noch besser gehenn. Da aber Gottes wortt verfolget unnd wieder dasselbige, auch Gott, gekrieget wurde, so wurde auch mehr unfugs unnd /162’/ straff volgenn. /163’/ Württemberg: Voranstellung der Religionsfrage. Pommern: Auch in der Vergangenheit ist die Religion wegen der Maßnahmen im Türkenkrieg und gegen Kriege im Reich zurückgestellt worden. Was aber der ausganng gewesenn, wuste mann auch, unnd das ungluck nuhr grosser wordenn. Unnd were alle nott inn Teutzschlanndt aus hindansetzung der religion kommenn, unnd were die nott nie hoher dann jetzt gewesenn, die religion billich vortzutziehenn. Dann so Gottes zorn gestillet, wurde gnad unnd gluck darbei sein. /164/ Hessen: Kritisieren, dass andere Gesandte unzureichend bevollmächtigt sind und sie deshalb bereits die 16. Woche untätig am RT aufgehalten werden. Voranstellung der Religionsfrage gemäß Passauer Vertrag und RAb 1555. /164’/ Schneidewein für Henneberg. Erwidert das Votum Straßburgs und fordert zumindest präparative Beratungen zum Modus des Religionsvergleichs, die rascher als die langwierigen Hauptverhandlungen und ohne die Anwesenheit von Theologen zu erledigen sind. Es ist nicht nur zu bedenken, dass der Türke weiter vorstoßen, /165/ sonndern auch der jungst tage unnd der herr Christus mit seinem ewigenn gerichte herein brechenn mochte.
    14
     Gemäß Bericht der kgl. Kommissare von Helfenstein und Zasius an Ferdinand I. vom 24. 9. 1556 schlossen sich Österreich neben allen Ständen der geistlichen Bank auch Bayern, Jülich und die schwäbischen Gff. an (HHStA Wien, RK RTA 37, fol. 127–130’, hier 127. Kop.). Vgl. auch oben, Anm. 6.
    15
     Die österreichische Protokollierung (Österreich B und A) zeichnet nur das Referat für KR auf, hingegen beinhalten Würzburg (fol. 51 f.) und Speyer (fol. 113’) auch den Vortrag der geteilten Resolution des FR gemäß vorheriger Beschlussfassung.
    16
     = im Plenum der Kurien.
    1
     Das Protokoll für 26. 9. fehlt in Österreich B.
    1
     Das Protokoll für 28. 9. fehlt in Österreich B.
    1
     Präsenzliste erstellt anhand des Votenprotokolls in Sachsen (fol. 157–170’).
    2
     Die Württemberger Deputierten Massenbach und Eislinger merkten im Bericht vom 1. 10. 1556 an Hg. Christoph an, dass für die CA-Stände nur die oben Genannten anwesend waren, da der Mecklenburger Gesandte [Drachstedt] nach Wien verreist war und jene Mgf. Georg Friedrichs von Brandenburg-Ansbach an den Kurienberatungen nicht teilnahmen (Ernst IV, Nr. 155 S. 178–180, hier 178).
    3
     Vgl. Kurmainz, pag. 100–102 [Nr. 14].
    4
     Vgl. Anm.3 bei Nr. 11.
    5
     In der Textvorlage an dieser Stelle wohl als Rechtfertigung für das von Österreich abweichende Votum der Hinweis darauf, die Bamberger und Würzburger Gesandten seien /390’/ gleich so wol neu zu den Reichs hanndlungen khomben und derselben gleich so ungeyebbtt [ungeübt] alls die zween saltzburgische doctores [Dr. Simon Bauer und Dr. Johann Chrysostomus Höchstetter].
    6
     Wilhelm von Neuhofen, genannt Ley.
    7
     Gemäß Württemberger Bericht (wie Anm. 2) hatten sich die Gesandten der CA-Stände vorher über ihr gleichlautendes Votum (vgl. 2. Umfrage) abgesprochen (evtl. Bezugnahme auf die Versammlung der CA-Stände am 24. 9. [Nr. 355]).
    8
     = die Stände des FR.
    9
     Zasius betonte im Bericht an Ferdinand I. vom 1. 10. 1556, er habe für obige Sitzung im Gegensatz zur sonst gebräuchlichen, summarischen Zusammenfassung von Voten in seinem Protokoll die Aussagen zur Freistellung im Detail aufgezeichnet, da bey yedem ierem voto ettwas sonnderlichs merckwürdigs eingefüert unnd sonnsten auch ain solcher proceß darundter gehallten, auch solche vermeldungen unnderschidlich gethan worden, die dies rechtfertigen (HHStA Wien, RK RTA 37, fol. 159–163’, hier 159. Or.). Eine im Konz. des Berichts gestrichene Passage analysiert die mit der Freistellung verbundenen Ziele: Mit der Freistellung erlangten die Protestanten den zufal deß ubrigen rests teutscher nation, denn mit der Zerrüttung des geistlichen Standes und der folgenden Spaltung der geistlichen Bank im FR und entsprechenden Konsequenzen im KR ist es schon um den gantzen gaistlichen stand getan et sic per consequens um daz gantz ordenlich weesen deß Hailigen Reichs, alß deß durch die gaistlichen und stett lange zeit erhalten worden. Wann man aber den baum will gentzlich vertilgen, so muß es im grund angefangen und die wurtzel am ersten extirpiert werden (ebd., fol. 164–169, hier 167 f. Zit. nach der Wiedergabe bei Bundschuh, Religionsgespräch, 155, Anm. 113. Vgl. Lanzinner, Friedenssicherung, 230).
    10
     Geistlicher Vorbehalt des Religionsfriedens (Art. 6) im RAb 1555, § 18 (Aulinger/Eltz/Machoczek, RTA JR XX, Nr. 390 S. 3109 f.). Zum Vorbringen durch Sachsen im FR vgl. Wolf, Geschichte, 32.
    11
     Vgl. dazu die Replik der CA-Stände zur Freistellung [Nr. 505] mit Nachweisen und Erläuterungen.
    12
     Wortlaut im Religionsfrieden: „yedoch seinnen eeren onenachtaillig“ (wie oben, Anm. 10).
    13
     Der Oberrat in Stuttgart hatte in einem Gutachten für Hg. Christoph vom 21. 9. 1556 davon abgeraten, die Freistellung im FR zur Sprache zu bringen: /163/ Je lenger und mit mererm fleiss und ernst wir disen puncten nachdenken, ie weniger wir befinden können, denselbigen zu treiben und zu bestreiten weder zu rathen noch bei den gegentail zu erheben, desgleichen noch der zeit an im selbs billich oder auch one grosse zerrittung und enderung im reich (one vorgende gemaine eintrechtige vergleichung, wie es allerdings mit dem gaistlichen stand und derselbigen fürstenthumb und güter zu halten) thunlich sein werden. Hg. Christoph lehnte diese Empfehlung in einem eigenhd. Anhang zum Gutachten strikt ab: /164/ Soll ich wider mein gewissen ratschlagen oder schweigen, ist mir nit zu thun. Er sehe, dass durch den Religionsfrieden der sachen gar nit geholfen, dan notorium und offembar [!], das nit allain das mistrauen under den stenden nit aufgehoben und erloschen, sonder noch mer sich gehauft durch disen condicionierten religionsfriden. Beispiele: Rüstungen und Kriegsgewerbe im Reich; das Verhalten von Ks. und Kg., quomodo scortantur cum illa belua Romana; die einseitige Auslegung des Religionsfriedens durch die katholischen Stände zum eigenen Vorteil; die Vorgabe, dass man sie, die pfaffen, wider unser selbst gewissen bei ierer abgotterei schutzen und schirmen muess. Er, der Hg., ist beim RT verpflichtet, das zu raten, was dem Frieden im Reich dient, indem das Misstrauen behoben und die Glaubensspaltung beigelegt wird: Ks. bzw. Kg. sind an ihre Amtspflicht zu erinnern und wegen der Unmöglichkeit eines Konzils aufzufordern, /165/ ain sinodum nacionalem unter ihrer Leitung einzuberufen, um dort zu versuchen, die Vergleichung herzustellen. Dies kann nur gelingen, wenn zuvor die religion frei gestellt wurde dem gaistlichen alswol als den weltlichen, und vergunt und gestattet wurde meniglichen, so zu disem sinodo gehorig, liebere [!] zu reden und sein votum onegescheuht darzuthun und zu sagen; ob dan ain erz- oder sonst bischof oder prelat reformiern wolte und die abgottische misbreuch abrogieren und abthun wolte, das ime solches auch gestattet wurde; item das dan fursehen wurde, das die gaistlichen chur- und f. ungescheuchter ierer capitel publice und frei iere suffragia als f. und stende des reichs geben möchten; das auch fur ain furneme beschwerde vermeldet wurde, wie pfendlich, auch in dem reich von alter nit were herkomen seie, das die bischof und prelaten als membra imperii anders nit darfen ratschlagen, handlen noch beschliessen, dan was ieren capiteln gefellig und also ains thails auf der gaistlichen bank nit ain chur- oder furstenrat, sonder ains convent- und capitelsrat von rechtswegen genant solle werden, da dan nicht verschwigens beleibt (zit. nach Ernst IV, Nr. 146 S. 163–165. Vgl. Sattler IV, 102 f.; Häberlin III, 145–147; Laubach, Nationalversammlung, 44; Langensteiner, Land, 280 f.).
    14
     Beim RT 1555 wurde der bereits konzipierte Protest der CA-Stände (20. 9. 1555: Aulinger/Eltz/Machoczek, RTA JR XX, Nr. 230 S. 2127–2131) nicht übergeben, da Kg. Ferdinand in den Schlussverhandlungen die Aufnahme des Widerspruchs der CA-Stände gegen den Geistlichen Vorbehalt in den Artikel zuließ. Vgl. Nr. 505, fol. 467f.
    15
     Vgl. Anm.10 bei Nr. 505.
    16
     Vgl. Aulinger/Eltz/Machoczek, RTA JR XX, Nr. 226 S. 2115–2121; Ernst III, Nr. 167 S. 333 (Schreiben des Hg. vom 20. 9. 1555).
    17
     Die kgl. Kommissare von Helfenstein und Zasius verwiesen im Bericht vom 1. 10. (wie Anm. 9, hier fol. 160’ f.) darauf, die CA-Stände würden die Freistellung nur für die Geistlichen fordern, ohne die Untertanen zu erwähnen. Diese Beschränkung erfolge aber, wie sie vertraulich erfahren hatten, aus taktischen Erwägungen, da nach dem Erhalt für die Geistlichen /161/ das annder inn ain billiche consequentz gezogen unnd nicht verwidert werden möcht. Deshalb hätten die CA-Stände den Württemberger Gesandten kritisiert, weil er die unnderthonen auch mit eingezogen, da sy doch irer jetzo im principieren zugeschweigen sich innsonnderheit verglichen etc. Auch der bayerische Deputierte Perbinger betonte im Bericht an Hg. Albrecht vom 30. 9., nur Württemberg habe /498’/ die armen unndderthanen hierinn bedacht, unnd inen der einganng des himels durch Christum, unnsern erloser, unnd sein heilig machendes wortt nit gespert werden sollt etc. (HStA München, KÄA 3177, fol. 497–500’. Or.; präs. Grünwald, 3. 10.). Vgl. Laubach, Ferdinand I., 156 f.; Langensteiner, Land, 281, Anm. 217.
    18
     Beide Hgg. von Pommern wurden in diesem Zeitraum wie schon zu Anfang September (vgl. Anm.5 bei Nr. 114) wegen der vorübergehenden Abberufung des Gesandten Wolde gemeinsam von L. Otto vertreten. Vgl. dessen getrennte, aber gleichlautende Berichte vom 20. 10. 1556 an die Hgg. Barnim und Philipp über die Verhandlungen vorwiegend zur Verhandlungsabfolge im Zusammenhang mit der Freistellung bis 17. 10.: AP Stettin, AKS I/163, pag. 573–598. Or. an Hg. Barnim; AKW 36, fol. 40–51’. Or. an Hg. Philipp.
    19
     = die Gesandten der katholischen Stände.
    1
     Kurmainz, pag. 122–126 [Nr. 17].
    2
     = zur Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts.
    3
     = ‚eingeschläfert‘, beschwichtigt.
    4
     Vgl. Anm.3 bei Nr. 17.
    5
     RAb 1555, § 141 (Aulinger/Eltz/Machoczek, RTA JR XX, Nr. 390 S. 3149).
    1
     Vgl. das KR-Protokoll 1555: Aulinger/Eltz/Machoczek, RTA JR XX, Nr. 144, hier fol. 431, S. 980; fol. 769 f., S. 1206; fol. 781–783, S. 1213 f. FR-Protokoll: Ebd., Nr. 146, hier fol. 93 f., S. 1598; fol. 104, 106’ f., S. 1606 f. (mit zugehörigem Aktenstück: Nr. 192, hier S. 1920); unfol., S. 1653 f. Als Kompromissvorschlag der CA-Stände: Ebd., Nr. 216, hier S. 2053. Vgl. Wolf, Religionsfriede, 134 f.; Gotthard, Religionsfrieden, 148. Zu den entsprechenden Erklärungen der CA-Stände vor dem Kg. beim RT 1555 vgl. Anm. 1 bei Nr. 19.
    2
     Der bfl. Speyerer Gesandte W. Arzt war bereits vor dieser Beratung im Bericht an Bf. Rudolf vom 5. 10. der Überzeugung, dass sich auf katholischer Seite niemand /139/ mit dem wenigsten darauff einlassen werde, da sollich fuergeschlagen mittel auf jungsten reichstag zue Augspurg auch (sed frustra) fuerkomen (GLA Karlsruhe, Abt. 78 Nr. 2222, fol. 138–139’, hier 139. Or.; präs. Udenheim, 10. 10.).
    3
     Das gemäßigte Votum Perbingers für Bayern entsprach in den Grundzügen einer Weisung Hg. Albrechts vom 5. 10. 1556 (München), die Perbinger allerdings noch nicht vorlag: Der Hg. lehnte die Freistellung, speziell die Religionsfreiheit der Untertanen (vgl. Anm.17 bei Nr. 122) ab, da sie /511/ dahin gericht, die geistlichen stenndt des Heiligen Reichs unnd die ganntz ecclesiam hierarchiam dardurch zestürtzen unnd den unnderthanen, so one das ad licentiam istam evangelicam genaigt, zu völligem abfal ursach zegeben; daraus lestlich die baide gewislich zugewartten: Erstlich der entlich undterganng unser allten catholischen religion [...], zum andern die zerstörung, abfall unnd verenderung des Heiligen Römischen Reichs teütscher nation. Andererseits wollte der Hg. verhindern, infolge einer Ablehnung /511’/ noch mer unlust zu vorigem auf unns und unser furstenthumb zeladen. /511’ f./ Perbinger sollte deshalb vorgeben, er habe noch keine Weisung, befürworte aber die Aufnahme der Verhandlungen zum Religionsvergleich. Würde dieser erreicht, /512/ bedarf es diser disputation nimer; wo aber nit, alsdann wirdt es erst zeit sein, verrer davon zereden und zeratschlagen. Nur falls andere katholische Stände die Freistellung argumentativ ablehnten, sollte Perbinger sich sequendo mit denselben vergleichen, aber, wie obgemellt, nit der anfennger sein, dan solches den geistlichen, als denen zum maisten daran gelegen, mer dann unns wol geburt und zuesteet. Gegebenenfalls sei davon zu reden, auf welchem weg /512’/ die freystellung zemiltern. [...] Dann sovil sonnderlich die unnderthanen betrifft, do es mit bewilligung der kgl. Mt. unnd anderer catholischer stenndt, auch ordenlicher autoritet beschehe, solt unns nit zuwider sein, sovil uns zethun gebürt, die communion sub utraque, indifferentiam ciborum, auch ordinationem coniugatorum zubewilligen unnd daneben zu ainer erbarn cristlichen reformation neben irer kgl. Mt. unnd anndern stennden treulich zeraten, zehellffen unnd in unnserm furstenthumb mit ernst ins werck zerichten (HStA München, KÄA 3177, fol. 511–513’. Or.; präs. 8. 10. Konz. Hd. Hundt ebd., fol. 507–509’. Druck: Mayer, Hundt, 218 f. Vgl. Ritter I, 135; Heil, Reichspolitik, 146). Perbinger betonte im Bericht vom 9. 10. 1556, er habe sich der Freistellung /516’/ nit sonnders angenomen, da die Religionsfreiheit der Untertanen nicht angesprochen worden sei und die Forderung in dieser Form vorrangig die geistlichen Stände betreffe. Seinem Votum hätten sich Jülich und die schwäbischen Gff. angeschlossen, auch hätten ihnen soliche schidliche vermelldung die confessions verwandten wol gefallen lassen. Die Stände der geistlichen Bank lehnten dagegen jegliche Vermittlung ab und beharrten strikt auf der Rechtsgültigkeit des Geistlichen Vorbehalts (ebd., fol. 515–519’. Or.; präs. o. O., 11. 10.).
    4
     Die hessischen Gesandten beharrten auf der Geltung des Passauer Vertrags aufgrund der dort im Zusammenhang mit der Entlassung Lgf. Philipps aus ksl. Haft festgelegten Suspendierung der u. a. vom Deutschmeister während des Schmalkaldischen Kriegs gegen den Lgf. angestrengten RKG-Prozesse sowie wegen der Suspendierung des Vollzugs der Urteile im Katzenelnbogener Erbfolgestreit und der Wiederaufnahme von Vergleichsverhandlungen (Passauer Vertrag, §§ 2–5: Aulinger/Eltz/Machoczek, RTA JR XX, Nr. 3 S. 125 f.). Zur Entwicklung des Streits um das Erbe der wirtschaftlich bedeutsamen Ober- und Niedergft. Katzenelnbogen seit 1479/1493 zwischen den Lgff. von Hessen und den Gff. von Nassau-Dillenburg auch vor dem Hintergrund der Reichspolitik besonders Lgf. Philipps bis 1547 vgl. Schmidt, Erbe, 10–41 ( Lit.). Weitere Entwicklung bis zur Lösung des Streits in Frankfurt am 30. 6. 1557 mit dem entscheidenden Durchbruch im Frühsommer 1556: Schmidt, Lösung; bes. 23–36, 52–54. Korrespondenzen von Anfang 1556 bis zur Beilegung 1557: Meinardus, Erbfolgestreit, Nrr. 302–326 S. 340–362 passim.
    5
     Die Württemberger Gesandten Massenbach und Eislinger baten im Bericht vom 1. 10. 1556 an Hg. Christoph um Weisung für den Fall, dass neben Kursachsen und Kurbrandenburg auch die Hgg. von Sachsen, Pommern und Hessen die Verhandlungen ohne Erledigung der Freistellung fortsetzen würden und allein Kurpfalz den Widerstand aufrecht erhielte (Ernst IV, Nr. 155 S. 178–180, hier 180). Der Hg. wies sie am 11. 10. (Stuttgart) an, sich der Mehrheit der CA-Stände anzuschließen, also weiterhin auf der Freistellung zu beharren, ohne aber die Beratung der HAA zu verweigern (ebd., Nr. 155 S. 180, Anm. 3). Zuvor hatte er in der Weisung vom 8. 10. (Stuttgart) sein Eintreten für die Freistellung nochmals verteidigt, da dadurch das seit jar her gewert mistrauen und ursach der zerrüttung im ganzen reich teutscher nation ufgehebt werden könne, zugleich aber betont, damit den Religionsfrieden nicht infrage zu stellen. Selbst wenn man nichts erreichte, so hätten die CA-Stände doch ihre Gewissenspflicht erfüllt und bezeugt, dass der Artikel ohne ihre Zustimmung in den Religionsfrieden inseriert worden sei. Dies sollte in einem Protest bekräftigt werden (ebd., Nr. 157 S. 181–183, Zitat 182).
    1
     = den Streit um den Geistlichen Vorbehalt.
    2
     Der erstmals am FR teilnehmende Eichstätter Gesandte N. Seld versuchte den Sessionsstreit mit Speyer (Anm. b) vor der Sitzung gütlich mit W. Arzt (Speyer) zu regeln, um den Austrag im FR zu vermeiden, der vor den CA-Ständen odiosum und spötlich wäre. Da beide auf dem Vorrang beharrten, kam der Streit im FR zur Sprache, wenn auch in abgemilderter Form, wobei Arzt aber den älteren Protest wiederholte (Bericht Arzt an Bf. Rudolf vom 13. 10. 1556: GLA Karlsruhe, Abt. 78 Nr. 2222, fol. 165–167’. Or.; präs. Udenheim, 19. 10.).
    3
     Die kgl. Kommissare von Helfenstein und Zasius beklagten gegenüber Ferdinand I. am 9. 10. 1556 wie in fast allen Berichten in diesem Zeitraum den anhaltenden Verhandlungsaufschub durch die CA-Stände mit der Intention, den Kg. /198/ mitt der begerten hilff durch den fürsätzlichen auffzuge zu eludieren, sy haben gleich euer Mt. vertröst, was sy wöllenn. Dann es ist ye die warheit, das dergleichen verzüglicheit zuvor bey den reichssachen unnd sonnderlich bey so wichtigen reichssachenn so grob unnd mercklich nie gebraucht worden; wie sich auch die wenig der vorhanndigen allten reichshenndler aines solchen nicht gnugsam kunden oder mugen verwunnderen, zugeschweigen, dergleichen zuerinneren. Baldiges Kommen des Kgs. ist deshalb dringend notwendig (HHStA Wien, RK RTA 37, fol. 198–199’, hier 198 f. Or.).
    1
     Die Nachfrage erfolgte wohl nicht im RR, sondern auf informeller Ebene.
    2
     = der österreichische Gesandte, wohl Zasius.
    1
     Vgl. dazu Nr. 356.
    1
     Abschrift des Protokolls für diesen und den folgenden Tag: HStA München, KÄA 3176, fol. 136–141’ (Reinschr.). Der Protokollauszug wurde von Zasius mit Bericht vom 22. 10. 1556 an Hg. Albrecht von Bayern überschickt (ebd., fol. 125–126’, 135. Eigenhd. Or.; präs. o. O., 24. 10.). Es handelt sich um kein bayerisches Protokoll (vgl. Heil, Reichspolitik, 148, Anm. 36).
    2
     Nr. 425. Vgl. zu obiger Sitzung auch Bundschuh, Religionsgespräch, 159 f.
    3
     Gemäß Bericht der hessischen Gesandten von der Tann und Lersner an Lgf. Philipp vom 20. 10. 1556 waren in dieser Sitzung vertreten: Brandenburg-Küstrin, Württemberg, Hessen, Pommern (auch in Vertretung Sachsens) (StA Marburg, Best. 3 Nr. 1245, fol. 112–115’, hier 113. Or.; präs. Fulda, 26. 10.). Der sächsische Gesandte Schneidewein hatte bei seiner Abreise am 15. 10. das Votum für Sachsen und jenes für Henneberg, das er bis dahin vertreten hatte, bis zur Ankunft neuer Verordneter an den pommerischen Deputierten Otto übertragen (Bericht an die Hgg. vom 15. 10.: HStA Weimar, Reg. E Nr. 180, fol. 181–185a’, hier 181 f. Or.).
    4
     Von den CA-Ständen des FR hatten am 14. 10. Sachsen [Schneidewein, inzwischen abgereist], Württemberg und Pommern mit Kursachsen (Lindemann) in einer privaten Unterredung ihr künftiges Votum dahingehend abgestimmt, auf der Anforderung von Weisungen der katholischen Gesandten zur Freistellung zu beharren und nur unter dieser Voraussetzung die Verhandlungen zur Religionsfrage und Türkenhilfe fortzusetzen, /189/ doch unvorgreifflich, unnd da darinnenn nicht resolution erlannget, das inn einem wie dem anndernn nichts schließlichs solte gehanndeltet noch vor geschlossenn geachtet werdenn etc. (Sachsen, fol. 188’ f. Vgl. Wolf, Geschichte, 35; Luttenberger, Kurfürsten, 270).
    5
     = der CA-Stände.
    6
     Die kgl. Kommissare von Helfenstein und Zasius interpretierten im Bericht an Ferdinand I. vom 16. 10. 1556 den Einwand der CA-Stände nur als Versuch, damit die Verhandlungen weiterhin zu verzögern. Obwohl sie, die Kommissare, die Worte gezielt ausgelassen hätten, empfahlen sie dem Kg., sie in seine Erklärung zu inserieren, um den CA-Ständen keinen Vorwand für weitere Verzögerungen zu geben (HHStA Wien, RK RTA 37, fol. 255–258’, hier 257 f. Or.).
    7
     Der Speyerer Gesandte Arzt war auf seine Berichte hin von Bf. Rudolf schon am 14. 10. 1556 angewiesen worden, die Freistellung abzulehnen: /143/ Darin wißen wir denen pflichten nach, damit wir der kirchen verwant und zugethan, auch in erwegen unnd bedenckhen, das solches zu dilgung und entlichen verderben und undergangk gaistlichs standts und vieler stiefftungen, darzu mercklicher beschwerungen hoher und niederer stendt gelangen und dienen wurdt, nicht einzuwilligen (GLA Karlsruhe, Abt. 78 Nr. 2222, fol. 142–143’, hier 143. Konz.). Auch der Würzburger Gesandte Moß hatte die entsprechende Weisung Bf. Melchiors (7. 10. 1556) am 12. 10. erhalten: Erwartet nicht, dass /381/ andere catholische stende inn solches unzimlichs begeren bewilligen werden. Darumb wir dann auch unsers thails darein auch nit consentiren oder bewilligen können, sonder achten, das es dißfals billich bei obgemeltem augßpurgischen Reichs abschiedt gelaßen werde (StA Würzburg, WRTA 39, fol. 381, 381’. Or.; präs. 12. 10. Vgl. Bundschuh, Religionsgespräch, 155, Anm. 111).
    8
     = um die Freistellung.
    9
     In der Textvorlage der Hinweis, dass Tatius, künftiger Freisinger Kanzler, bisher am RKG tätig, an diesem Tag erstmals am FR teilnahm.
    10
     Gemeint: Die Anforderungen von Weisungen zur Freistellung durch die katholischen Gesandten.
    1
     Das Votum ist in dieser Form nicht protokolliert. Es ergibt sich aus der Aufzeichnung (in der Textvorlage an dieser Stelle inseriert) informeller Verhandlungen von Österreich und anderen weltlichen katholischen Ständen mit den Gesandten der wichtigsten geistlichen Stände unmittelbar vor Einnahme der Session. Man konnte dabei Straßburg und andere geistliche Stände dazu bewegen, die Anforderung von Weisungen zumindest bedingt zu bewilligen (vgl. das Votum Straßburgs oben).
    2
     = die geistlichen Stände.
    3
     Vgl. Nr. 425, fol. 81’ [Wann dann ir kgl. Mt. ... unnd erzaigen.].
    4
     = keine abgesonderte Position beziehen.
    5
     Freising unterstand der Kirchenprovinz Salzburg.
    6
     Ursache der Verzögerung war der Streit im KR um das Sessionsrecht der Kurkölner Gesandten während der Sedisvakanz nach dem Tod des Kf. Vgl. Kurmainz, pag. 182–209 [Nrr. 2527].
    1
     Vgl. Kurmainz, pag. 216 ff. [Nr. 29]. Dort auch Hinweis auf die Vorlage der Kurkölner RT- Vollmacht.
    1
     Vgl. Kurmainz, pag. 243 [Nr. 30].
    2
     Feiertag Mariä Darstellung oder Mariä Tempelgang („In praesentatione Beatae Mariae Virginis“) am 21. 11.
    3
     „Festum chori“: Fest, an dem kirchliche Handlungen, nicht aber Enthaltung von täglicher Arbeit vorgeschrieben sind (Grotefend, Zeitrechnung I, 61).
    1
     RR am 20. 11.: Verlesung der zuvor gebilligten Resolution des KR (Kurmainz, pag. 235–239, 244 [Nr. 30]).
    2
     Zitiert im Zusammenhang mit der Problematik von RT-Sitzungen im Winter bei Aulinger, Bild, 211 mit Anm. 6.
    1
     Vgl. die Beratungen der CA-Stände 14. und 17. 11. [Nrr. 360, 361].
    2
     Zur Praxis der Ausschussbildung vgl. Oestreich, Arbeitsweise, 229–241 (zu Bildung und Umfang großer interkurialer Ausschüsse bes. 234–236); Neuhaus, Reichstag, 31–63 (zahlreiche Beispiele interkurialer Ausschüsse); Aulinger, Bild, 220–227, bes. 221–223.
    3
     Vgl. Bericht des Gesandten J. Lieberich an die Wetterauer Gff. vom 28. 11. 1556 zur Verordnung in den Ausschuss: und ich als einer von wegen der grafen (HStA Wiesbaden, Abt. 171 R 421, fol. 327–334’, hier 330’. Or.; präs. Dillenburg, 24. 12.).
    4
     = den CA-Ständen des FR.
    1
     Vgl. die vorausgehende Sitzung des RR: Kurmainz, pag. 292 f. [Nr. 35].
    2
     Passauer Vertrag, § 7: „ausschuß von etlichen schiedlichen, verstendigen personen beiderseits und religion in gleicher antzall“ (Aulinger/Eltz/Machoczek, RTA JR XX, Nr. 3 S. 127).
    3
     Die kgl. Kommissare hatten, um einen neuerlichen Verhandlungsverzug zu vermeiden, ihrerseits bereits am 26. 11. Schwäbisch Gmünd als nächstgelegene katholische Stadt namens des Kgs. dringend aufgefordert, unverzüglich Gesandte an den RT abzuordnen (Bericht an Ferdinand I. vom 26. 11. 1556: HHStA Wien, RK RTA 38, fol. 112–119’, hier 112’. Or.). Vgl. auch Anm.6 bei Nr. 242.
    1
     Vgl. Kurmainz, pag. 321 [Nr. 36].
    2
     Vgl. die Sitzungen der katholischen Stände des FR [Nrr. 391, 392] und der CA-Stände [Nr. 362].
    1
     Vgl. die vorausgehende Sonderberatung der katholischen Stände des FR am Vormittag: Österreich B, fol. 467’–469 [Nr. 392].
    2
     Im Protokoll nicht erwähnt wird die Abordnung eines Vertreters der Wetterauer Gff. in den Ausschuss. Zur Besetzung vgl. die letzte Sonderberatung der CA-Stände am 2. 12. [Nr. 362].
    1
     Vgl. Kurmainz, pag. 321 [Nr. 36].
    2
     Wohl Bezugnahme auf den Verhandlungsvorbehalt der CA-Stände wegen der nicht geklärten Freistellung.
    3
     Bezugnahme auf die Duplik der Reichsstände zur Verhandlungsaufnahme [Nr. 426].
    4
     Nur mit dieser Einfügung ergibt sich ein stimmiger Sinnzusammenhang.
    5
     Gemeint: Bewilligung des interkurialen Religionsausschusses durch KR unter Vorbehalt. Vgl. Kurmainz, pag. 287 f. [Nr. 35].
    1
     Vgl. die Ausfertigung: Nr. 452.
    1
     Vgl. dagegen Kurmainz, pag. 350 [Nr. 41]: Unterrichtung von FR und SR in deren Ratsstuben durch Mainz und Pfalz. Ebenso in Würzburg, fol. 96.
    2
     Vgl. zuletzt Nr. 426.
    3
     Vgl. Kurmainz, pag. 353 f. [Nr. 41].
    1
     Bezugnahme auf den 1535 abgeschlossenen Vertrag zwischen Österreich und Salzburg zur Regelung des Vorrangs: Dem regierenden Ehg. aus dem Hause Österreich bzw. dessen Gesandtschaft steht prinzipiell der erste Rang im FR zu, ansonsten wird die tägliche Alternation des Vorsitzes vereinbart, wobei der persönlich anwesende F. aber stets den Vorrang hat (Willich, Rangstreit, 106 f.; Aulinger, Bild, 237, 239).
    2
     Ebf. Michael von Salzburg nahm an der Audienz vor dem Kg. persönlich teil (Kurmainz, pag. 354 [Nr. 42]).
    1
     Das Protokoll für 9. 12. fehlt in Österreich B. In Österreich A zunächst die Aufzeichnung der konstituierenden Sitzung des Religionsausschusses (fol. 536’–540’, als Abschrift von Österreich C [vgl. Nr. 319]), dann obige Verhandlungen im FR am Nachmittag. Eine Abschrift des österreichischen Protokolls für diesen Tag findet sich in HHStA Wien, RK RTA 38, fol. 137–141 (Kop.).
    2
     Vgl. die bisherigen Eingaben an den RT: Nrr. 511515.
    3
     Nr. 514.
    4
     Vgl. dagegen das inhaltlich abweichende Referat des FR-Beschlusses beim anschließenden Korreferat mit KR am 11. 12.: Kurmainz, pag. 402–404 [Nr. 45]. Zur geänderten Beschlussfassung im FR vgl. Würzburg (fol. 108’ f.) [Nr. 149, Anm. b].
    5
     Hg. Christoph von Württemberg hatte seine Gesandten Massenbach und Eislinger schon am 24. 8. 1556 (Stuttgart) angewiesen, dass dem Landmeister in Livland als Reichsstand der ungerechtfertigte Krieg von Kg. und Reichsständen verwiesen werden sollte (Ernst IV, Nr. 121a S. 131, Anm. 4).
    1
     Ständebeschluss: Kurmainz, pag. 352 [Nr. 41]; Forderung des Kgs.: Ebd., pag. 365 [Nr. 42].
    2
     Nr. 515.
    3
     Vgl. Kurmainz, pag. 354–361, 365 [Nr. 42].
    2
     Der Vortrag des FR-Beschlusses zur Livlandproblematik vor KR wird in Österreich B ebenso wie die vorausgehende, veränderte Beschlussfassung im FR am 10. 12. (Würzburg, fol. 108’ f. [Nr. 149, Anm. b]) nicht protokolliert. Vgl. dazu Würzburg, fol. 111–113.
    3
     = täglich gleichzeitig sowohl im Religionsausschuss wie auch in den Kurien.
    1
     Vgl. Kurmainz, pag. 406 f. [Nr. 45].
    2
     Dagegen schloss sich Hg. Christoph von Württemberg in der Weisung an seine Gesandten Massenbach und Eislinger vom 21. 12. 1556 (Stuttgart) dem Beschluss des KR an, ergänzt um die Forderung, den Ebf. von Riga zu restituieren und noch auf dem RT zur Beilegung des Konflikts zu beraten. Er bezweifelte, ob der Landmeister des Deutschen Ordens im Hinblick auf die EO berechtigt war, mit dem Ebf. causa nondum cognita ein verwandten stand des Reichs propria authoritate in haftung inzuziehen (Ernst IV, Nr. 190 S. 228, Anm. 3).
    1
     Vgl. Nr. 321.
    2
     = die spätere Hauptkommission zur Friedensvermittlung (im Unterschied zur oben angeregten Sofortgesandtschaft).
    1
     Vgl. Nr. 322.
    1
     Vgl. kommentierend den Bericht des Mecklenburger Gesandten Drachstedt an Hg. Johann Albrecht vom 23. 12. 1556: Die [aus der Beratung resultierende] Resolution [Nr. 517] ist bezüglich der Restitutionsforderung geteilt: KR und Teile des FR haben es /67/ auff die restitution [des Ebf. von Riga] gerichtet, [...] wie eß dan auch iuris ist etc. /67’/ Die ander opinion, daß man auff die restitution tzu diesem mall nicht gehen solt, haben die pommerischen klugling [...] eingefuret: Haben damit FR gar ihrre gemachet und bewirkt, dass ein Teil sich vom bereits angenommenen Bedenken des KR absonderte. Drachstedt verdächtigte Pommern in diesem Zusammenhang, daß sie bose dinge auff deß ertzbischoffes [von Riga] und euer f. Gn. brudern [Koadjutor Christoph] seiten handlen werden. Solten woll die ihren uber solcher handlung ihn den ertzstifft intendieren und furdern. Die pfälzischen, sächsischen und brandenburgischen Gesandten haben einen harten streit mit den sapientibus ex Pomorania dießer subtilitet halber gehalten, sed responderunt, hetten von ihren herren die sachen dahin tzubewegen und tzubedencken befelch. Dr. Strass [Kurbrandenburg] hat geäußert, es widerspräche den RAbb und allen Rechten, dass man in solchen notorio spolio den spoliatum nicht solt restituieren und daß der spoliatus ante restitutionem seine sachen tzu rechtlicher ehrkandtnuß stellen, mit dem wiedertheil, deß ihnen spoliirt, sich mit geschloßner handt ihn rechtfertigung einlaßen solt. Er, Drachstedt, hat mit den pommerischen Deputierten bis zur Übergabe der Resolution disputieret, daß man so kindisch mit solchen wichtigen hendlen umbgieng und den groben bestien, den lifflendern, so hoffieren mocht, alß hetten sie eß /68/ gar woll außgerichtet. Befinde aber soviel, daß sie mit den lifflendern auff einer pfeiffen spielen. Bedauert deshalb, dass er gemäß Befehl des Hg. einem Gesandten Pommerns Vollmacht zu seiner Vertretung im FR [vgl. Nr. 136, Anm. a; Nr. 160, Anm.2] gegeben hat: Wolt eß nimmer thun. Eß seint eitel loße renke, damit sie umbgehen (LHA Schwerin, RTA I SchwR 50 Fasz. 3, fol. 66–73’, hier 67–68. Or.).
    1
     Hiermit erbat der Kg. über die Forderung in der Proposition hinaus erstmals eine beharrliche Türkenhilfe.
    2
     Vgl. die dortigen Verhandlungen am 16. 12.: Kurmainz A, fol. 85’–95’ [Nr. 322]. Ausführliche Wiedergabe des Referats im FR in Würzburg (fol. 136–137’).
    3
     = wie im Religionsausschuss.
    4
     Das österreichische Protokoll für die Religionsverhandlungen (Österreich C) liegt für 18. 12. nicht mehr vor (Abbruch mit 14. 12.). Vgl. zur Beschlussfassung im FR auch Bundschuh, Religionsgespräch, 191 mit Anm. 70: CA-Stände und weltliche katholische Stände stimmen für das Kolloquium, die geistlichen Stände mit Ausnahme von Würzburg und Bamberg, die indifferent sind, für das Konzil (nach Bericht der Württemberger Gesandten Massenbach und Eislinger an Hg. Christoph vom 18. 12. 1556: Ernst IV, Nr. 192 S. 229–231, hier 231). Anders im Bericht der kursächsischen Deputierten an Kf. August vom 21. 12. 1556: Die geistlichen Stände votieren für das Konzil. Lediglich der Gesandte der Bff. von Naumburg, Merseburg und Meißen [J. Töpfer] bevorzugt instruktionsgemäß das Kolloquium; welchs sich die andern geistlichen uber in hart beschwert (HStA Dresden, Loc. 10192/5, fol. 301–318’, hier 317. Or.).
    1
     Nr. 518.
    1
     Würzburg (fol. 145) nennt auch Brandenburg-Ansbach.
    2
     Mecklenburg ließ sich hier wegen des Sessionsstreits mit Jülich (vgl. Nr. 136, Anm. a) erstmals nachweislich (wie vermutlich bereits zuvor) von Pommern vertreten. Vgl. den späteren Bericht des pommerischen Deputierten Wolde an Hg. Philipp vom 17./18. 1. 1557: Der Gesandte Hg. Johann Albrechts [Drachstedt] hat ihn wegen des Sessionsstreits mit Jülich /62’/ vor den Reichs stenden und auch durch ein sonderlich mandat legitimiert, Session und Stimme des Hg. zu vertreten. Er, Wolde, hat dies übernommen, da er für das Votum zu den HAA von Mecklenburg keine besondere Anweisung erhalten hat, sondern seiner Instruktion gemäß stimmen soll (AP Stettin, AKW 36, fol. 53–63’, hier 62’, 63. Or.). Die Datierung dieses /63/ in gantzer eill verfassten und mit der Bitte versehenen Berichts, mein eilende, unformliche schreiben zu entschuldigen, ist nicht korrekt: Datum in eill Regenspurgk, den 13. Decembris anno 57 [!]. Verhandlungszusammenhang und Zeitangaben im Bericht zeigen, dass weder Tages- noch Monatsangabe plausibel sind. Zuletzt erwähnt Wolde die dem Bericht beigelegte Abschrift der Werbung der ungarischen Gesandten. Der Vortrag der Werbung im RR erfolgte am 16. 1., die Abschrift am 17. 1. [Nr. 489]. Demnach ist der Bericht auf 17. 1. oder 18. 1. zu datieren. Zur Reaktion Drachstedts auf die Bevollmächtigung Woldes vgl. Anm.1 bei Nr. 155.
    3
     Vgl. Österreich B, fol. 489–490 [Nr. 149].
    4
     = der doppelte Romzug auf 8 Monate (so die Forderung des Kgs. in der Proposition [Nr. 1, fol. 68]).
    5
     Vgl. Nr. 1, fol. 68.
    6
     Zum Feldzug Ehg. Ferdinands vgl. Anm.3 bei Nr. 8.
    7
     = die in der Proposition erbetene Hilfe.
    8
     Vgl. Österreich B, fol. 489’ [Nr. 149].
    9
     Johann II. Sigismund Szapolyai [Zápolya] (1540–1571), gewählter Kg. von Ungarn, Wojwode von Siebenbürgen, Sohn des Johann Szapolyai (1487–1540) und der (Kgn.) Isabella (1519–1559). Zu den Verhandlungen Kg. Ferdinands I. mit Johann Sigismund und Isabella vgl. Anm.1 bei Nr. 55.
    10
     = zur Türkenhilfe.
    11
     Vgl. zum Votum den Bericht der Württemberger Gesandten Massenbach und Eislinger an Hg. Christoph vom 28. 12. 1556: Brachten die Konzeption des Hg. für die Türkenhilfe instruktionsgemäß vor. Sie fand bei den geistlichen Ständen wenig Anklang, während, wie sie ad partem merkten, Österreich und andere weltliche Stände etwas mehr Interesse daran zeigten. Zasius bat Eislinger am folgenden Tag um die schriftliche Auflistung der Vorschläge (Ernst IV, Nr. 198 S. 237–240, hier 238). Zum Konzept im Zusammenhang mit der Instruktion: Langensteiner, Land, 288 f.; Neuburger, Reichstreue, 129 f.
    12
     Eroberung der Insel Rhodos durch Sultan Süleyman I. Ausführliche Schilderung des Anmarschs, der Belagerung seit 28. 7. und der Einnahme im Dezember 1522 bei Hammer-Purgstall III, 18–31. Knapper: Majoros/Rill, Reich, 220 f.
    13
     = allein.
    14
     Lgf. Philipp billigte anschließend explizit die kgl. Forderung von 8 Doppelmonaten, jedoch mit der Bedingung, dass Hessen vom Kg. der Ausstand am Gemeinen Pfennig [1544] erlassen werde (vgl. Supplikation des Lgf. an den Kg. um die Einstellung des fiskalischen Prozesses: Ebd., Nr. 1245, fol. 204–206’. Konz., o. D.) (Weisung vom 10. 1. 1557, Marburg: Ebd., Nr. 1248, fol. 209–210’, hier 209. Or.). Damit erhöhte er die Steuerzusage beträchtlich, nachdem er zuvor (21. 9. 1556) nur 6 einfache Monate als reine Defensivhilfe bewilligen wollte. Im Gegensatz zu anderen CA-Ständen folgte er (Weisung vom 11. 10. 1556) auch in der Steuerfrage der Linie Kursachsens gegen eine Zurückstellung dieser Beratungen, da bei einem weiteren Vorstoß der Türken eventuell bis ins Reich aufgrund ausbleibender Unterstützung für den Kg. /96’/ die schuldt uff diesse und sonderlich die augspurgische confessions verwanthen stende gelegt wurde. Welchs dann beschwerlich. Der Lgf. verband die Steuerbewilligung stets mit der Friedenssicherung im Reich als unverzichtbarer Voraussetzung (21. 9. 1556), namentlich mit der Sicherstellung vor weiteren Aktionen von Mgf. Albrecht Alkibiades. Nur wenn dieser Konflikt beigelegt werde, könne man /140/ desto statlicher der röm. kgl. Mt. hulff widder den turckenn leistenn (Kassel, 27. 9. 1556). Andernfalls /96’/ were unmuglich, solche hulff an beiden ortten zuleisten und selbst mit landen und leuthen inn uberzugk und schaden zuseyen (11. 10. 1556). Nachweise: Spangenberg, 21. 9. 1556: Ebd., Nr. 1248, fol. 134–139’, hier 136–137’, 139. Or.; präs. 30. 9.; Kassel, 27. 9. 1556: Ebd., fol. 140–142’, hier 140. Or.; präs. 7. 10.; Kassel, 11. 10. 1556: Ebd., Nr. 1245, fol. 96–99’, hier 96 f. Kop.
    15
     Bezugnahme unklar. Vielleicht irrtümliche Berufung auf die Türkenhilfe des Regensburger RT von 1532, die in Form von Truppen (keine Geldsteuer) gestellt wurde, indem die beim RT 1530 bewilligte eilende Hilfe realisiert wurde (Aulinger, RTA JR X, Nrr. 37–104 S. 396–593, zur Bewilligung bes. Nrr. 37, 39, 44, 47, 48, 56, 57. Festlegung im RAb: Nr. 303 S. 1056–1087, hier 1060 f.). Im Jahr 1535 fand eine Reichsversammlung in Worms statt (RT/RKT, 7. 4.–25. 4.), die aber keine Türkenhilfe, sondern eine Reichshilfe gegen die Wiedertäufer in Münster verabschiedete (Neuhaus, Repräsentationsformen, 60–109. Folgeversammlungen 1535 in Worms ohne weitere Hilfsbewilligung: Ebd., 109–144). Im Jahr 1534 (vgl. Anm. i) billigte eine Kreisständeversammlung in Koblenz ebenfalls die Finanzierung militärischer Maßnahmen gegen die Wiedertäufer (ebd., 46–60).
    16
     Wohl Bezugnahme auf den Gemeinen Pfennig von 1542 und den gescheiterten Türkenfeldzug des gleichen Jahres. Vgl. Anm.4 bei Nr. 44 und Anm.1 bei Nr. 472.
    17
     Kanzler Chr. Welsinger vertrat neben Straßburg auch die Hstt. Lüttich und Basel, die Reichsabteien Fulda, Murbach und Lüders sowie den Johanniterorden. Vgl. die Subskription des RAb [Nr. 577].
    18
     Vgl. zur Beschlussfassung (1. Umfrage und Anm. l) den Bericht Woldes vom 17./18. 1. 1557 (wie Anm. 2, hier fol. 57): Die Beratung im Ausschuss lehnten Pommern, Brandenburg, Württemberg und Hessen anfänglich ab. Nachdem aber Österreich /57/ verdachts halben auf die Beteiligung am Ausschuss verzichtete, die anderen Stände sie aufforderten, dessen Einrichtung nit zu hindern unnd wir besorgt, das onhe offension der kgl. Mt. wir auff unserer meinung nit verharren oder bestehen konten, stimmten sie dem zu (AP Stettin, AKW 36, fol. 53–63’, hier 57. Or.).
    19
     Gemäß Bericht der Württemberger Gesandten vom 28. 12. 1556 erfolgte die Berufung in den Ausschuss, obwohl wir uns nit geprauchen noch einsetzen wellen lassen (wie Anm. 11, hier 238).
    1
     Die Württemberger Gesandten verwiesen im Votum der 1. Umfrage auf die Nutzlosigkeit einer Türkenhilfe, wenn sie nicht verharlichen und statlichen angericht werde. Sie plädierten deshalb nochmals für die von ihnen im Plenum des FR vorgebrachten Wege für die Erbringung einer beharrlichen Hilfe (vgl. Österreich B, fol. 516’–517’ [Nr. 160]). Bis dahin sollten dem Kg. die Ausstände am Reichsvorrat [1548] in Höhe von 500 000 fl. überlassen werden (Bericht Massenbach und Eislinger an Hg. Christoph vom 28. 12. 1556: Ernst IV, Nr. 198 S. 237–240, hier 239). Die Überlassung der Restanten am Reichsvorrat hatte der Hg. in der Weisung vom 12. 9. 1556 (Offenhausen) angeregt (ebd., Nr. 138 S. 155–157, Anm. 5).
    2
     Bezugnahme auf die Verwüstungen im 2. Markgrafenkrieg. Vgl. zum Markgrafenkrieg im Hst. (1553/54): Sicken, Würzburg, 147–154: Der Konflikt habe das Hst. „finanziell und wirtschaftlich an den Rand des Ruins gebracht.“ Die Kriegskosten und –schäden beliefen sich insgesamt auf ca. 2,2 bis 3,5 Mill. fl. (ebd., 154). Ähnlich die Kalkulation (ca. 3,5 Mill. fl.) bei Bauer, Zobel, 503–507 (Berechnung der Kriegskosten; zum Markgrafenkrieg insgesamt: Ebd., 363–495; vgl. auch die Angaben bei Wendehorst, Bistum, 120). Im Hst. Bamberg betrugen die Kriegsschäden ca. 2 Mill. fl., dazu kamen Schulden von ca. 1 Mill. fl. Das Hst. stand damit „in unmittelbarer Nähe der Zahlungsunfähigkeit“ (Zeissner, Hochstift, 156).
    3
     Das Votum entsprach damit fast wörtlich der grundlegenden Weisung Bf. Melchiors zur Türkenhilfe vom 1. 9. 1556 (Würzburg): StA Würzburg, WRTA 39, fol. 351–354’, hier 353–354. Or.; präs. 5. 9.
    4
     = nicht mehr als die Höhe des eigenen Anschlags.
    5
     Laut Bericht der Württemberger Gesandten vom 28. 12. 1556 votierten für diesen Weg Salzburg, Bayern, Würzburg und Württemberg. Die übrigen Ausschussmitglieder plädierten für den Gemeinen Pfennig (wie Anm. 1, hier 239). Unabhängig von diesem Bericht regte Hg. Christoph in der Weisung vom 26. 12. (Stuttgart) als Alternativmodell an, die Reichssteuer nicht auf die Stände, sondern auf die Pfarreien zu veranschlagen: Das wa ein pfarr hundert comunicanden, aus iedem haus ein man gerechnet, hette, das solliche pfarr ein fuosgeenden kriegsman mit einem sold erhalten sollte, uf n. und n. jar, und wa die mer volk hette, das nach anzal der comunicanten oder hausgesessen sie contribuieren theten; erachten wir, das in dem reich ob den 40 000 man erlaufen wurde (Ernst IV, Nr. 192 S. 231, Anm. 1). Der Vorschlag kam im FR nicht zur Sprache.
    6
     Nr. 324, Nr. 393.
    1
     In Österreich B (fol. 520) wird für den Zeitraum 25.–29. 12. vermerkt, dass wegen der Weihnachtsfeiertage keine Verhandlungen in den Kurien stattfanden. Lediglich die geistlichen Stände berieten das Vorbringen des Kgs. (Aufforderung, das Religionskolloquium zu bewilligen [Nr. 393]; Sonderverhandlungen der geistlichen Stände [Nrr. 394, 395]). Ebenso tagte wiederholt der Ausschuss des FR zum 2. HA (Türkenhilfe) (vgl. die oben aus Würzburg protokollierten Sitzungen am 25. 12. und 28. 12.). Da Österreich dem Ausschuss nicht angehörte, werden dessen Verhandlungen in Österreich B nicht aufgezeichnet.
    1
     Vgl. zur Beratung von Punkt 6) der Proposition am 24. 12.: Württemberg drängt darauf, die gesamte Verwaltung der Geldhilfe dem Reich zu übertragen, um die effiziente Verwendung sicherzustellen, und dafür von Reichs wegen einen Oberst zu ernennen, dem Kriegsräte und Pfennigmeister zugeordnet werden. Da dies nur von Jülich und Pommern ohne Nachdruck unterstützt wird, kommt es lediglich zum Beschluss gemäß Ausschussgutachten [Nr. 475] (Bericht der Württemberger Gesandten Massenbach und Eislinger an Hg. Christoph vom 31. 12. 1556: Ernst IV, Nr. 202 S. 243).
    1
     Nr. 475.
    2
     Die Protokollierung des Referats in Österreich B entspricht wörtlich der nachfolgend schriftlich vorgelegten Fassung des Ausschussgutachtens, das sodann mit zwei Ergänzungen als Resolution des FR gebilligt wurde [Nr. 475 mit Anm. m und p].
    1
     Daneben Verlesung von Supplikationen (Österreich B, fol. 524’ f.).
    1
     Nr. 475.
    2
     Vgl. die Einfügung in der Resolution des FR: Nr. 475, Anm. m.
    3
     Vgl. die Einfügung in der Resolution des FR: Nr. 475, Anm. p. Der persönlich am RT anwesende Ebf. Michael von Salzburg befürchtete allerdings, man werde hinsichtlich der Doppelbesteuerung trotz der Unterstützung durch andere Reichsstände beim Kg. wenig oder gar nichts erlangen (Schreiben an Bf. Wolfgang von Passau; Regensburg, 25. 1. 1557: HStA München, Passauer Blechkastenarchiv 4 Nr. 43 [neu 20], unfol. Or.).
    4
     Die Ergänzung wurde nicht in die Resolution des FR übernommen. Vgl. Nr. 475, fol. 294 [Unnd insonderheit ist ... derselbenn unnderthonen iren ertzbischoven].
    5
     Vgl. Anm.2 bei Nr. 162.
    6
     = Brandenburg-Küstrin.
    7
     Im Hst. Schwerin verweigerte bereits Bf./Administrator Magnus von Mecklenburg (1516–1550) die Manifestierung der Reichsstandschaft bei der Leistung von Reichssteuern. Sein Nachfolger Ulrich von Mecklenburg sagte bei der Wahl zum Administrator 1550 zwar zu, daraus kein Präjudiz für eine Dynastisierung abzuleiten, hielt trotz der Mahnungen von Kapitel und Stiftsständen die Reichsstandschaft aber nicht aufrecht. Als Ulrich bei der Landesteilung 1555 zugleich Hg. von Mecklenburg-Güstrow wurde, blieb das Hst. Schwerin zwar nominell unabhängig, faktisch wurde es dem Hgt. Güstrow angegliedert. Dennoch stellte der Reichsfiskal noch 1561 die Reichsstandschaft fest (Wolgast, Hochstift, 229–234).
    8
     Vgl. zum hessischen Votum ausführlicher den Bericht der Gesandten an Lgf. Philipp vom 3. 1. 1557: 1) Bewilligten die 8 doppelten Römermonate nicht precise, sondern nur mit der allgemeinen Zusage, Lgf. werde sich woll zuverhalten wissen. 2) Kritisierten die zu kurzfristigen Erlegungstermine. 3) Bestanden auf der Moderation des eigenen Anschlags. 4) Keine Beschränkung der Besteuerung uffs capital und ligende guter (StA Marburg, Best. 3 Nr. 1247, fol. 94–95, hier 94’. Konz. Hd. Lersner). Vgl. zum letzten Punkt die Weisung des Lgf. vom 13. 10. 1556 (Kassel): Sollen dafür eintreten, dass für die Steuerveranlagung der Untertanen nicht nur das capital und liegende Güter wie Haus, Hof, Äcker, Wiesen etc. herangezogen werden, sondern auch Renten, Zinsen, Bargeld und andere Einkünfte (ebd., Nr. 1245, fol. 100, 101’. Kop.).
    9
     Vgl. Anm.13 bei Nr. 182.
    10
     Vgl. den Bericht des Gesandten J. Lieberich vom 14. 1. 1557 an die Wetterauer Gff.: Allgemeine Billigung der 8 doppelten Römermonate, wenngleich die Bff. von Würzburg, Bamberg, Speyer, Augsburg, Freising und Regensburg sowie der Abt von Fulda /348/ sich ettlichen köndlicher beschedigung und verderbens irer unterthanen beclagtt. Auf der weltlichen Bank allgemeine Billigung der kgl. Forderung (welchs [ich] mich nit versehen), nur Hessen hat die Moderation des Anschlags vorausgesetzt. Eigenes Votum für die Wetterauer Gff.: Zwar Hinweis auf die erlittenen beschwerungen, jedoch Anschluss an eine einhellige Bewilligung von KR und FR (HStA Wiesbaden, Abt. 171 R 421, fol. 346–353’, hier 347’–348’. Kop.). Die Wetterauer Gff. billigten in einer späteren Weisung, die auf diesen Bericht noch nicht eingehen konnte, dass Lieberich sich trotz der offenkundigen eigenen Notlage der Gff. und Untertanen der Bewilligung anderer Stände anschloss, falls eine neue Steuer nicht zu umgehen wäre (undatierte Weisung Gf. Johanns von Nassau-Beilstein namens aller Gff.; Beilstein, o. D. 1557, jedoch kurz nach 21. 1.: Ebd., fol. 337–341, hier 338’–340. Kop.).
    11
     Vgl. Nr. 475.
    1
     Die Textvorlage protokolliert die Einzelvoten nicht.
    1
     Bezugnahme auf den zuvor referierten Kompromissvorschlag des KR mit der Bewilligung von 12 (statt 8) Römermonaten.
    2
     = für die Erlegung nach den moderierten Anschlägen.
    3
     Vgl. den späteren Protest der Jülicher Gesandten, in dem sie, nachdem FR es gegenüber KR bezüglich der Matrikelgrundlage bei der generalitet bleiben lassenn, die Steuerbewilligung für den Hg. ausdrücklich nur nach dem zuletzt moderierten Anschlag zugestanden: Protest, o. D., gerichtet an die kfl. Räte, unterzeichnet von den Jülicher Gesandten (HHStA Wien, MEA Zollsachen 1 Fasz. 3, fol. 160–161’. Kop. Aufschr. Hd. Bagen: Protest ist zu ende des reichstags der meintzischen cantzlei eingeantwurtet, aber in gemein nit furpracht [worden]. HStA Düsseldorf, JB II 2295, fol. 221–222’. Kop.).
    4
     = die kfl. Räte.
    5
     Gemeint: Leistung nach der alten oder der reformierten Matrikel steht im Ermessen jedes Standes.
    1
     Nr. 476.
    2
     = den kfl. Räten.
    1
     Einzelheiten werden in der Textvorlage nicht protokolliert. Vgl. Kurmainz, pag. 578 [Nr. 66 mit Anm. b].
    1
     Der folgende Eintrag ist in Österreich B wohl falsch zugeordnet. Gemäß den anderen Protokollierungen fand die angesprochene Beschlussfassung zur Supplikation des Mgf. erst am 12. 1. statt.
    2
      Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach war am 8. 1. 1557 bei seinem Schwager, Mgf. Karl von Baden, in Pforzheim verstorben (NDB I, 163).
    1
     Österreich B (fol. 687’ f.) verweist an dieser Stelle nur darauf, dass vom 12.–14. 1. Verhandlungen lediglich im Religionsausschuss, nicht aber in den Kurien stattgefunden hätten.
    1
     Zuvor Beratung von Supplikationen, dabei auch jener der Moderatoren des Fränkischen, Niederrheinisch-Westfälischen und Niedersächsischen Reichskreises auf dem Moderationstag 1557 in Worms [Nr. 555].
    2
     Nr. 437.
    1
     Nr. 489.
    2
     = Franz (Ferenc) II. Forgách de Ghymes.
    1
     Von Sonntag, 17. 1., bis Dienstag, 19. 1., fanden wegen der Hochzeit Mgf. Philiberts von Baden mit Mechthild von Bayern (vgl. Anm.1 bei Nr. 71) keine Verhandlungen statt. Am 19. 1. hatte Kg. Ferdinand im Beisein der Ehgg. Ferdinand und Karl das Hochzeitspaar, alle anwesenden Ff., Gff. und Hh., die f. Gesandten sowie alle Frauen und Fräulein, die zur Feier geladen waren, in seinem Palais zu Gast (Österreich B, fol. 693’ f.).
    2
     Die vormittägliche Beratung im Ausschuss des FR zum 2. HA ist in Würzburg doppelt protokolliert: Zunächst (fol. 185 f.) von Schreiberhd. und sodann (fol. 189 f.) von der Hd. eines Rates. Es handelt sich um keine identischen, sondern um getrennte Protokollierungen. Da letztere Aufzeichnung mehr Details erfasst, wird sie als Textvorlage verwendet; allerdings ist sie mit abweichender (und falscher) Datierung versehen: Die 21. Januarii. Obiges Datum 20. 1. wird bestätigt in Württemberg, unfol.
    3
     Nr. 437.
    4
     Bezugnahme auf die Wormser Reichsmatrikel von 1521.
    5
     Nr. 486.
    6
     Die vorliegenden Protokolle weisen nicht aus, ob Brandenburg-Küstrin oder -Ansbach gemeint ist.
    1
     Nr. 437.
    2
     = das Votum Württembergs. Vgl. das inhaltlich entsprechende Votum im FR-Plenum am 22. 12. 1556: Österreich B, fol. 516’–517’ [Nr. 160]. Vgl. auch Hg. Christoph von Württemberg an Kg. Maximilian von Böhmen (Regensburg, 17. 2. 1557): Hg. befürchtet, dass die Steuerbewilligung für den Kg. nichtz furnemlichs erschiessen werde, wo nit ain beharrliche hilf auch ervolge. Dennoch konnte er seine Vorschläge nicht durchsetzen. Die Untertanen sind faktisch so verarmt, dass er sich die Steuer von ihnen nit getrau zu bringen, sonder muss die anderswo entlehnen (Ernst IV, Nr. 223 S. 269 f., hier 270).
    1
     Nr. 477.
    1
     Vgl. Kurmainz A, fol. 139’–142 [Nr. 331].
    2
     Vgl. die Ausfertigung: Nr. 429.
    1
     Nr. 477. Erste Vorlage am 24. 1.: Österreich B, fol. 697 [Nr. 180].
    2
     Vgl. die Triplik des Kgs. [Nr. 437], fol. 236–237 [Und nachdem von ... ettwas erstattet werde.].
    3
     Vgl. die Triplik des Kgs. [Nr. 437], fol. 239 f. [Dabeneben aber wöllen ... verwechsseln musten.].
    4
     Vgl. das Ausschussgutachten [Nr. 477], fol. 407’ f. [Zur Bitte um ... zufriden sein werde.].
    5
     Vgl. die Triplik des Kgs. [Nr. 437], fol. 239’–240’ [Die in der Duplik ... gethan werden möge.] und das Ausschussgutachten [Nr. 477], fol. 408’–409’ [Lediglich zur Bitte ... gesaumbt sollen werden.].
    6
     Vgl. das Ausschussgutachten [Nr. 477], fol. 410’ f. [Darbei erwägt aber... abgestellt werden.].
    7
     Der Ausdruck „finanz“ wurde im 16. Jahrhundert negativ konnotiert mit Betrug, List, gewinnsüchtiges Verhalten (Grimm III, 1639).
    8
     In der Resolution [Nr. 477] wird auch der Abschnitt zur Erlegung der Steuer in Großmünzen gegenüber dem Ausschussgutachten nicht revidiert.
    9
     = ihm: Bf. Dietrich II. von Bettendorf (reg. 1552–1580).
    10
     Der Bf. von Worms war neben dem Pfgf. von Simmern ausschreibender F. im Oberrheinischen Kreis. Vgl. Malzan, Geschichte, 195–197; Dotzauer, Reichskreise, 209.
    11
     Bezugnahme auf den Angriff des Mgf. Albrecht Alkibiades auf das Hst. Worms 1552: Flucht des Bf. aus Worms, Rückkehrerlaubnis nur gegen Zahlung von 12 000 fl.; anderweitige Brandschatzungen. Vgl. Voigt I, 333 f.; Brück, Kurmainz, 211; Petri, Jahr, 305 f.
    12
     Bezugnahme auf den Religionsfrieden (Art. 8) im RAb 1555, § 20 (Aulinger/Eltz/Machoczek, RTA JR XX, Nr. 390 S. 3110 f.).
    13
     Bezugnahme auf die seit Beginn des 16. Jahrhunderts andauernden Übergriffe vor allem der Städte Basel und Bern auf Ämter, Rechte und Einkünfte der Bff. von Basel. Vgl. zur diesbezüglichen Entwicklung vorrangig im Verhältnis mit der Stadt Basel seit den 1520er Jahren: Berner, Politik, bes. 9–68.
    1
     Datum in der Textvorlage verschrieben: 28. Januarii. Das oben protokollierte Korreferat von KR und FR fand gemäß allen vorliegenden KR-Protokollen am 30. 1. statt. Am 28. 1. war die Beratung im KR zur Triplik des Kgs. beim 2. HA (Türkenhilfe) noch nicht abgeschlossen, vielmehr wurden die oben ebenfalls referierten Nebenpunkte dort erst am 29. 1. geklärt (Kurmainz, pag. 636–660 [Nrr. 76, 77]. Es handelt sich wohl um einen Fehler in der österreichischen Protokollierung, den in gleicher Weise auch die zweite Abschrift (Österreich A, fol. 622 ff.) aufweist. Für 29. 1. (Österreich B, fol. 710 f.) wird korrekt die Übergabe der Triplik des Kgs. zum 1. HA (Religionsvergleich) [Nr. 430] protokolliert und daneben nur darauf verwiesen, es sei ansonsten weder an diesem Tag noch am 30. und 31. 1. verhandelt worden, da einige kfl. Gesandte Weisungen zum 2. HA abgewartet hätten. Dagegen spricht die gänzlich anders strukturierte Protokollierung für KR, der am 29. 1. die Beratungen dazu abschloss und die Korrelation zum 2. HA mit FR für 30. 1. ansetzte. Korrekte Datierung (30. 1.) in Würzburg, fol. 193’.
    1
     Resolution: Nr. 477. Vortrag vor KR am 30. 1.: Kurmainz, pag. 666–669 [Nr. 78].
    1
     Nr. 437.
    2
     = sondern.
    3
     Die Textvorlage sowie auch Würzburg zeichnen keine Voten aus diesen Umfragen auf.
    4
     Vgl. dazu den späteren Bericht des sächsischen Gesandten Tangel an die Hgg. vom 21. 2. 1557: /260’/ Die churfurstliche rethe brauchenn sich irer praeeminentz wol: Es falle ettwas vor des colloquii oder turckennzugs halbenn, so ziehenn sie die embter unnd bestellunge derselben zu sich unnd lassenn oder gebenn dem furstenrath, was sie gelustet. /260’ f./ Ein Beispiel ist die Besetzung der Ämter für den Türkenzug, von denen KR für sich 3 beansprucht hat. Von den restlichen 5 entfällt je eine Stelle an SR, Prälaten und Gff., weshalb für geistliche und weltliche Ff. jeweils nur ein Deputierter bleibt. Dagegen beschwerten sich die weltlichen Ff., /261/ da ein jeder furst fur sich ein glied des Reichs und vollenn gewalt vor sich zustimmenn alleine hette, da doch alle graven zusamen nicht mehr als ein stimm habenn. Dies wurde mit dem Argument abgelehnt, dass Prälaten und Gff. dem Reich insgesamt mehr kontribuieren als die geistlichen und weltlichen Ff. (HStA Weimar, Reg. E Nr. 180, fol. 259–262a’, hier 260’–261’. Or.).
    1
     Anordnung der außerordentlichen Visitation 1556 gemäß RAb 1555, §§ 110–112 (Aulinger/Eltz/Machoczek, RTA JR XX, Nr. 390 S. 3138).
    2
     Nr. 496.
    3
     Die Voten der Umfrage werden nicht protokolliert. Hg. Christoph von Württemberg hatte seine Deputierten Massenbach und Eislinger schon zu Beginn des RT angewiesen, zusammen mit Kurpfalz Beratungen zur Reichsjustiz zu initiieren, nachdem die Proposition des Kgs. das Thema wider Erwarten nicht beinhalte, damit ein furderlich, gleich und rechts recht im Reich ermöglicht werde (Weisung vom 19. 7. 1556, Stuttgart: Ernst IV, Nr. 105 S. 115 f., hier 116). Da der Hg. dies in der Weisung vom 12. 9. 1556 (Offenhausen) nochmals bekräftigte und seine Gesandten neben Kurpfalz auch an Jülich wies (ebd., Nr. 138 S. 155–157, Anm. 5), berichteten Massenbach und Eislinger am 1. 10. 1556, dass Kurpfalz sich vor der Erledigung der Freistellung auf keine anderen Themen einlassen wolle, während die Jülicher Deputierten Verhandlungen zur Reichsjustiz vor dem Vorliegen des Visitationsberichts an den Ks. für verfrüht hielten (ebd., Nr. 155 S. 178–180, hier 180). Weitere Initiativen zur Thematik im FR sind nicht nachzuweisen. Im KR löste später Kurpfalz die Justizdebatte im Rückgriff auf die Visitation von 1556 aus (vgl. Nr. 75).
    4
     Die Resolution des SR [Nr. 478] wird im Protokoll wörtlich wiedergegeben.
    1
     Vgl. bei der Supplikation [Nr. 531].
    2
     Vgl. die Ausfertigung der Quadruplik [Nr. 438], fol. 214 f. [Die Stände des FR ... zupflegen sein solt.].
    3
     Nr. 504.
    1
     Nr. 439.
    2
     Nr. 439, fol. 365–366 [Er fordert ... gescheen ist;].
    3
     Festlegung der Besteuerung Eximierter im Zusammenhang mit der Kreiskontribution (EO) im RAb 1555, § 83 (Aulinger/Eltz/Machoczek, RTA JR XX, Nr. 390 S. 3131 f.).
    4
     Nr. 439, fol. 366 [dergleichen auch ... erachten werden.].
    5
     Nr. 439, fol. 366 [die gegenwher ... handt zunemen.].
    6
     Nr. 439, fol. 366f. [Bezüglich der Erlegungstermine ... gethon werden muge.].
    7
     Zur Bewilligung der Landtage vgl. Anm.24 bei Nr. 1.
    8
     Nr. 439, fol. 366f. [Kg. billigt ... uber sich nemen.].
    9
     Nr. 439, fol. 367 [dergleichen das sie ... gellt beschee.].
    10
     Nr. 439, fol. 367f. [Irer kgl. Mt. ... verfeyrt werde.].
    11
     Nr. 439, fol. 368’–369’ [Bitte um eine ... unvergessen sein will.].
    12
     Der sächsische Deputierte Tangel führte die mehrheitliche Billigung dieser Festlegung (nachfolgend auch im Plenum des FR) gegen KR darauf zurück, dass Zasius dies bei den geistlichen Ständen repracticiert habe. Er, Tangel, war an diesen Beratungen noch nicht beteiligt (Bericht vom 25. 2. 1557 an die Hgg.: HStA Weimar, Reg. E Nr. 180, fol. 270–271a’, hier 270’. Or.). Zur Beteiligung Tangels am FR: Obwohl zusammen mit Kanzler Brück als Ersatz für Schneidewein bereits am 17. 1. 1557 in Regensburg angekommen, wirkten die Gesandten wegen des Sessionsstreits mit Pfalz-Zweibrücken vorerst nicht am FR mit. Vgl. ihren Bericht an die Hgg. vom 30. 1. 1557: Der Streit beruht noch auf dem Vorschlag des Deputierten Pfgf. Wolfgangs [Eck], dass täglich wechselnd nur jeweils ein Fst. die Session im FR wahrnehme. Zum Angebot Sachsens, die Session insbesondere in den Religionsverhandlungen /244/ zu erhaltung der volkomenenn stimmenn für beide Ff. parallel und mit täglich alternierendem Vorrang einzunehmen, musste Eck zunächst Weisung beibringen. Brück und Tangel konnten deshalb aufgrund der hgl. Instruktion zunächst nicht am FR mitwirken (ebd., Nr. 180, fol. 243–249’, hier 244 f. Or.). Die Hgg. gingen in der Weisung vom 10. 2. 1557 (Weimar) an Brück und Tangel von der Billigung des täglich alternierenden Vorrangs durch Pfgf. Wolfgang aus. Bis dahin sollten die Gesandten sich instruktionsgemäß und entsprechend der zugehörigen Supplikation [Nr. 572] verhalten (ebd., Reg. E Nr. 179, fol. 390–395a’, hier 390’. Or.). Da Pfalz-Zweibrücken anschließend den von Sachsen angebotenen Vergleich annahm (vgl. Weisung der Hgg. vom 26. 2.: Ebd., fol. 383–386a’, hier 386. Or.) und ein Bericht Tangels seine Beteiligung an den Beratungen von KR/FR am 13./14. 2. belegt (Bericht vom 21. 2.: Ebd., Reg. E Nr. 180, fol. 259–262a’, hier 262. Or.), ist davon auszugehen, dass der sächsische Verordnete etwa ab Mitte Februar am FR mitwirkte. Zum Sessionsstreit vgl. Aulinger, Bild, 242 f.
    13
     Nr. 439, fol. 369f. [Bitte, die in ... und genissen.].
    14
     Vgl. Anm.5 bei Nr. 438.
    15
     Vgl. die spätere Ausfertigung als Resolution des FR: Nr. 479.
    1
     Vgl. die Ausfertigung als Resolution: Nr. 479.
    2
     Voten werden nicht protokolliert. Die hessischen Gesandten von der Tann und Lersner hatten im Bericht vom 11. 2. 1557 an Lgf. Philipp kritisiert, die Quintuplik enthalte mehrere /225’/ neuerung, die weder in der Proposition noch in den Verhandlungen angesprochen worden seien. Dies gelte besonders für die Forderung der beharrlichen Hilfe. Sie wollten dazu auf dem bisherigen Beschluss beharren (StA Marburg, Best. 3 Nr. 1245, fol. 225–226’. Or.; präs. Romrod, 23. 2.). Lgf. Philipp lehnte daraufhin in der Weisung vom 23. 2. (Romrod) die Steuererlegung für Eximierte ab: /259/ Da gedencken wir nicht, vor einen andern etwaß zuerlegen, dan wir mit betzalung unserer gepure gnug zuthun. Hingegen billigte er die Kumulierung der Hilfe durch den Kg. im Notfall und die Annahme von mehr Reitern, er empfahl in diesem Zusammenhang aber eine bessere Besetzung der Grenzfestungen. Die beharrliche Hilfe sollte möglichst prorogiert werden, ansonsten verband der Lgf. sie mit der Freistellungsforderung (vgl. Anm.9 bei Nr. 385). Würde sie gegen diesen Vorbehalt bewilligt, dürfe sie nicht zu hoch sein und nicht länger als 4 Jahre laufen. Auch sollte sie nicht dem Kg. ausgezahlt, sondern einer Ständekommission anvertraut werden, um sie zu gegebener Zeit für die Grenzsicherung auszugeben und die sachgerechte Verwendung zu gewährleisten. Daneben sollten die Stände dem Kg. anbieten, wegen des Konflikts um Siebenbürgen zwischen ihm und Johann Sigismund Szapolyai zu vermitteln. Bei einem Vergleich wäre keine beharrliche Hilfe erforderlich (ebd., Nr. 1248, fol. 258–265’, hier 258’–261’. Or.; präs. 4. 3.).
    1
     Vgl. Kurmainz, pag. 761 f. [Nr. 89].
    2
     Die Beratung wird in den KR-Protokollen nicht aufgezeichnet.
    3
     Vgl. Kurmainz, pag. 580–584 [Nr. 66].
    4
     Vgl. Nürnberg, fol. 325–326 [Nr. 296].
    1
     Vgl. den letzten Vergleich im Religionsausschuss am Vormittag des 22. 2.: Kurmainz A, fol. 200 [Nr. 343].
    2
     Vgl. die Ausfertigung: Nr. 431.
    1
     Nr. 441.
    2
     Differenzierter im Bericht der hessischen Gesandten von der Tann und Lersner an Lgf. Philipp vom 23. 2. 1557: Mehrheitsbeschluss gegen die Voten von Pfalz [-Zweibrücken], Sachsen, Brandenburg-Küstrin und –Ansbach, beide Hgg. von Pommern und Hessen, dem Kg. die Antizipierung von Geld auf die Reichssteuer zu erlauben. Daneben brachten die hessischen Deputierten entsprechend der Weisung Lgf. Philipps vom 14. 2. die Frage vor, ob für die Türkenhilfe die Güter ohne Rücksicht auf ihre Lage am Wohnort des Inhabers oder analog ihrer Lage besteuert werden sollten. Die anderen Gesandten sprachen sich gegen eine Beratung dazu aus, da dies jeder Stand gemäß dem dortigen Herkommen handhaben könne (StA Marburg, Best. 3 Nr. 1245, fol. 256–259’, hier 256–257. Or. Weisung des Lgf.: Ebd., Nr. 1248, fol. 245–249’, hier 246. Or.; präs. 21. 2.).
    3
     Vgl. Kurmainz, pag. 779 f. [Nr. 91].
    1
     Gemäß Württemberg (unfol.) brachte der Mainzer Kanzler die Supplikation nur mündlich bereits am 11. 2. 1557 vor. Vgl. auch Bericht Veit Krummer an Hg. Heinrich von Braunschweig vom 13. 2. 1557: Der Mainzer Kanzler hat an die Reichsstände um eine Gratifikation für seine Dienste auf vielen RTT und bei anderen Reichsverrichtungen suppliziert. Einige haben daraufhin 30, andere 40 Taler je Fürst vorgeschlagen. Beschluss: Zunächst Nachfrage der Gesandten bei den Herrschaften um Weisung (StA Wolfenbüttel, 1 Alt 1A Fb. 1 Nr. 20/II, fol. 1–2’, hier 1’. Eigenhd. Or.; präs. Schöningen, 23. 2.). Die Supplikation [Nr. 553] lag zumindest im SR in schriftlicher Form vor, übergeben ebenfalls am 11. 2. Vgl. Nr. 290, Anm. a.
    2
     Vgl. zur Gratifikation (erhöht auf 1500 fl.) auch die spätere Korrelation von KR/FR am 4. 3.: Kurpfalz, fol. 548 [Nr. 97, Anm. a].
    3
     Reichserbmarschall Wolfgang von Pappenheim wies in seinen Supplikationen an den Ks. und an die Reichsstände mit der Bitte um eine Entlohnung für die Tätigkeit auf diesem und früheren RTT auch auf seine erlittenen Kriegsschäden hin (Machoczek, RTA JR XVIII, Nrr. 356–359 S. 2567–2572, hier 2569, 2570). Er erhielt gemäß Ständebeschluss 1000 Goldgulden, die aus dem Kammerzieler entnommen wurden (vgl. Quittung der Reichsstände für die Stadt Nürnberg wegen der Auszahlung sowie Anweisung an Fiskal und Pfennigmeister des RKG, jeweils 20. 6. 1548: Ebd., Nrr. 360 f. S. 2572–2574).
    4
     Vgl. dagegen den Abschlussbericht des Gesandten der Wetterauer Gff., J. Lieberich, zum RT (o. D., vorgelegt beim Grafentag im April 1557): Neben dem Mainzer Kanzler (1500 fl.) und dem Mainzer Sekretär (200 fl., jeweils aus dem Reichsvorrat) erhält auch der Reichserbmarschall eine Gratifikation. Dafür soll jeder Stand 6 Taler erlegen, um davon 100 fl. an den Marschall und den Rest an dessen Schreiber und Diener auszuzahlen (HStA Wiesbaden, Abt. 171 R 421, ab fol. 463, dann unfol. Kop.).
    5
     Vgl. Bericht Zasius an Kg. Maximilian von Böhmen vom 27. 2. 1557: Benennung von Seinsheims, da er /540’/ in vergangnenn khriegen allwegen der furnembsten khriegs comissari ainer gewest; von Fraunbergs, da er /541/ ettlich zug in Ungern gethon. Den von den weltlichen Ff. vorgeschlagenen Gf. Volrad von Mansfeld hat Kg. keins wegs annemen wöllen (HHStA Wien, RK RTA 38, fol. 540–546’, hier 540’ f. Or.; präs. o. O., 7. 3.). Später wandten sich Ebf. Michael von Salzburg (Regensburg, 4. 3. 1557) sowie in einem gemeinsamen Schreiben die Bff. von Augsburg, Würzburg und Eichstätt (Regensburg, 5. 3. 1557) an Bf. Wolfgang von Passau, um ihn namens der geistlichen Bank des FR um die Freistellung Fraunbergs als Kriegsrat zu bitten (HStA München, Passauer Blechkastenarchiv 4 Nr. 43 [neu 20], unfol. Orr.; präs. o. O., 7. 3.). Bf. Wolfgang tat dies, obwohl er ihn wegen erwarteter Söldnerdurchzüge selbst benötigt hätte (so in der Antwort an die 4 Bff.; Passau, 10. 3. 1557: Ebd., unfol. Konz.).
    6
     Der bayerische Gesandte Hundt hatte die Benennung Zengers bereits im Bericht vom 15. 2. 1557 an Hg. Albrecht angeregt, damit er /2/ als der nechst anrainend furst durch ain solche dapfere, verstendige und außrichtige person aus dem veld und hernach [...] lautere, gute erfarung und bericht des turckischen krieges und weßens halb gehaben mugen; so hat er weder weib noch kind, gedenck, werds kains wegs abschlagen, dan man wirt sy statlich und erlich unterhalten (HStA München, KÄA 3180, fol. 1–3’, 5 f., hier 2. Or. Druck: Mayer, Hundt, 220–223, hier 221. Vgl. Heil, Reichspolitik, 153, Anm. 48). Im Bericht vom 26. 2. 1557 ging Hundt auf obige Beratung ein: Hat in seinem Votum Württemberg und Braunschweig (Heinrich) /18/ als von ober- und nider teutsch land fugeschlagen gehabt. Pfaltz, Saxen unnd Brandenburg hetten euer f. Gn. gern außgeschlossen unnd vileicht selbs gern im handl gewesen, wie dan Saxen nach darein komen. Darumben dieselben ainer Pommern, ainer Meckelburg und dergleichen furgeschlagen, dahin doch ir mainung nit gestanden. Da die Mehrheit für Bayern votierte, hat er den Viztum von Landshut benannt (HStA München, KÄA 3180, fol. 17–21’, 24 f., hier 18. Or. Druck: Mayer, Hundt, 230–235, hier 231).
    7
     = der Gesandte Tangel. Vgl. zur Beratung dessen Bericht vom 25. 2. 1557 an die Hgg.: Getrennte Beratung der geistlichen und weltlichen Stände, da Erstere ihre Kriegsräte /272’/ in continenti genennet. Die weltlichen Ff. lehnten zunächst eine konkrete Nominierung ab, da man nicht wisse, ob die Benannten das Amt übernehmen oder ihre Herren dies gestatten würden, sondern wollten nur die abordnenden Stände festlegen. Dabei wurden auf der weltlichen Bank einhellig Bayern und Sachsen vorgeschlagen. Da Bayern sofort Zenger nominierte, wurde er gedrängt, den letzten noch ausstehenden Kriegsrat für FR festzulegen. Als er daraufhin Gf. Volrad von Mansfeld nannte, wandten die österreichischen Gesandten nur ihm gegenüber ein, der Kg. werde mit dem Gf. /273’/ nicht zufriedenn sein vonn wegenn seiner hievorigenn diennst inn Frannckreich etc. Deshalb sprach er, Tangel, direkt beim Kg. vor, der bestätigte, er könne Gf. Volrad /274/ zu diesem vorhabenndem werck nicht leidenn. Tangel bat die Hgg. im Bericht, unverzüglich einen anderen Kriegsrat zu nominieren (HStA Weimar, Reg. E Nr. 180, fol. 272–275’. Or.).
    8
     Zum Vorschlag vgl. die Weisung der Hgg. von Sachsen vom 16. 2. 1557 (Weimar): Sollen Gf. Volrad von Mansfeld /374/ als unnsernn lehenman undt welcher der krige ubung unnd verstandt hat, angeben (HStA Weimar, Reg. E Nr. 179, fol. 372–379’, hier 374. Or.).
    9
     Nr. 442.
    10
     Vgl. Nr. 481, Fassung A.
    11
     Nr. 432. Zur Übergabe vgl. Kurmainz A, fol. 202 f. [Nr. 345].
    1
     Vgl. den Visitationsbericht [Nr. 496].
    2
     Vgl. dagegen abweichende Besetzung für die geistliche Bank laut Bericht der Württemberger Gesandten Massenbach und Eislinger an Hg. Christoph vom 7. 3. 1557: Würzburg, Speyer, Augsburg (Ernst IV, Nr. 228 S. 276–278, hier 278).
    3
     Das Protokoll weist nicht aus, ob Küstrin oder Ansbach am Ausschuss teilnahm.
    4
     Das Protokoll weist nicht aus, ob die Wetterauer oder die schwäbischen Gff. am Ausschuss teilnahmen.
    1
     Nr. 443.
    2
     Vgl. dagegen die noch folgenden Resolutionen: Nrr. 444, 445.
    3
     Vgl. Kurmainz, pag. 785 [Nr. 92].
    1
     Nr. 443.
    2
     Vgl. dazu die Weisung Lgf. Philipps von Hessen vom 14. 2. 1557 (Marburg): Falls KR auf seiner geringeren Bewilligung beharrt, /245/ so wüsten wir nicht, wie wir unnd andere dartzu khemen, daß wir mehr als die churfursten thun solten. Die Gesandten sollten deshalb darauf achten, das die gleicheit gehalten werde, und für Hessen nicht mehr als die Kff. zugestehen (StA Marburg, Best. 3 Nr. 1248, fol. 245–249’, hier 245 f. Or.; präs. 21. 2.). Nochmals bekräftigt in der Weisung vom 1. 3. (Marburg): Befehl an die Deputierten, dass [ihr] /266’/ weitter oder mehr /267/ nicht, als die gedachtenn churfursten bewilligen werdenn, eingehenn unnd bewilligen sollet. Dann wie kemenn wir dartzu, das wir mehr als die churfurstenn bewilligen und geben soltenn (ebd., fol. 266–267’, hier 266’ f. Or.). Die Hgg. von Sachsen bewilligten zunächst die 8 Doppelmonate (Weisung vom 29. 1. 1557, Weimar: HStA Weimar, Reg. E Nr. 179, fol. 357–365’, hier 360 f. Or.), später verbunden mit der Bedingung, dass der Kg. auf die weiteren Forderungen, namentlich die beharrliche Hilfe, verzichte und es dabei /373’/ fur alles entlich bleiben unnd geleistet [!] werdenn muge (Weimar, 16. 2. 1557: Ebd., fol. 372–379’, hier 373’. Or.), relativierten diese Zusage dann aber: Falls KR auf der Minderbewilligung von 12 Monaten beharrt, /196/ so achtenn wier nicht unbillich sein, das wier unnd die anndernn Reichs stende dabei auch gelassenn unnd also gleicheit gehaltenn wurde (Weimar, 28. 2. 1557: Ebd., Reg. E Nr. 183, fol. 194–198’, hier 196. Or.).
    3
     Vgl. dagegen die Weisung der Hgg. von Sachsen an ihren Gesandten Tangel vom 3. 3. 1557 (Weimar): Soll versuchen, dass die beharrliche Hilfe weder im RAb erwähnt /65’/ noch sunstenn bei den stendenn anhengigk gemacht werde, dann onne das wurde inn die beharliche turckennhulffe tacite gewilligt, do doch der stennde des Reichs gelegennheit unnd vermugenn wissentlich (HStA Weimar, Reg. E Nr. 181, fol. 65–68a’, hier 65 f. Or.).
    1
     Vgl. die Ausfertigung: Nr. 488. Verlesung und Billigung fehlen im Protokoll des KR.
    1
     Einrichtung des Ausschusses am 26. 2.: Würzburg, fol. 231 [Nr. 200].
    2
     Vgl. Beratung am 25. 2.: Würzburg, fol. 228 f. [Nr. 199].
    3
     Vgl. Kurpfalz, fol. 548 [Nr. 97, Anm. a].
    1
     Vgl. die Ausfertigung: Nr. 493.
    1
     Vgl. den schriftlichen Protest: Als er, der Unterzeichnende, im FR im Auftrag des Pfgf. den diesem zustehenden Vorsitz einnehmen wollte, wurde er daran von Dr. W. Hundt, bayerischer Gesandter, gehindert, obwohl er den Anspruch seines Herren als ältester Pfgf. mit Exspektanz auf die Kurwürde und unter Berufung auf die Rangfolge in vielen RAbb darlegte. Da der bayerische Deputierte nicht zurückstehen wollte, protestierte er und erklärte, er müsse auf die Teilnahme am FR verzichten, falls Bayern den Vorsitz nicht zulasse. Behält sich hiermit unter Protest alle Rechte auf den Vorrang seines Herren vor. Actum Regensburg in consilio montags, den sibenten [!] Martii 1557. Übergab den Protest anschließend dem Mainzer Sekretär Bagen zur Aufnahme in die Kanzlei, um sich künftig darauf berufen zu können. Regensburg, 14. 3. 1557. Unterzeichnet von Lic. Sebastian Mayer, Gesandter Pfgf. Johanns (HHStA Wien, MEA Zollsachen 1 Fasz. 3, fol. 186–187’. Or. Hd. Mayer. Aufschr. Hd. Bagen: Pfaltzgraff Johans, grafen zu Sponheim etc., gesandtens protestation, session betreffend. Ist der meintzischen cantzlei eingeantwurt 14. Martii.).
    2
     Vgl. Nr. 100, Anm. a.
    1
     Beide Instruktionen waren in einem interkurialen Ausschuss konzipiert worden. Vgl. Kurmainz, pag. 785 [Nr. 92] (Kriegsräte); pag. 800 [Nr. 98] (Pfennigmeister).
    2
     Vgl. die Quadruplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe) [Nr. 438], fol. 212.
    3
     Interner Ausschuss des FR zur Beratung des Visitationsberichts 1556. Vgl. zuletzt die Beratung im Plenum am 4. 3.: Würzburg, fol. 240’ [Nr. 204]. Die Ausschussberatungen sind nicht protokolliert.
    4
     Bezugnahme auf die im Visitationsbericht [Nr. 496] angesprochenen Punkte: Erhöhung der Assessorenbesoldung (Punkt 10), Verlegung des RKG bevorzugt nach Worms (Punkt 11), befristete Anstellung außerordentlicher Assessoren und zügige Besetzung vakanter Assessorenstellen (Punkt 9).
    5
     Folgende Punkte beziehen sich ausnahmslos auf den Visitationsbericht [Nr. 496]. Vgl. zum Visitationsabschied: Ebd., Anm. 2.
    6
     Gravamina und Stellungnahme des RKG: Visitationsbericht [Nr. 496], Punkt 19 mit Anm. 27, 28.
    7
     Laut Visitationsbericht [Nr. 496, Punkt 7] war das Richteramt aktuell nicht vakant, doch ging die Visitationskommission davon aus, dass der erst kürzlich berufene Richter, Bf. Johann von Osnabrück, das Amt nicht lange ausüben würde.
    8
     Bezugnahme auf das im Visitationsbericht [Nr. 496, Punkt 8] erwähnte Ausscheiden des Frh. Johann Jakob von Königsegg.
    9
     Vgl. Visitationsbericht [Nr. 496], Punkt 9.
    10
     RKGO, 1. Teil, Tit. I, II (Laufs, RKGO, 73–75).
    11
     Vgl. Visitationsbericht [Nr. 496], Punkt 23. Zur Restschuld vgl. die Supplikation Georg Langs um deren Erlass [Nr. 547]. Leonhard Meyer-Ulrich war RKG-Pfennigmeister von 1542–1551 (Denaisius, Ius camerale, Anhang, 762). Die Restschuld wird noch erwähnt im Bericht der Visitationskommission vom 27. 6. 1559 an den RT 1559 (Leeb, RTA RV 1558/59, Nr. 652 Beilage F, S. 1694).
    12
     Vgl. Visitationsbericht [Nr. 496], Punkt 25.
    13
     = Assessorenstellen am RKG.
    14
     Zur Bezugnahme vgl. oben, Anm. 4.
    1
     Das Protokoll zeichnet die Verhandlung nur fragmentarisch auf. Andere Mitschriften für obige Beratung liegen nicht vor.
    2
     Nr. 434.
    1
     Der dortige Vortrag wird im KR-Protokoll nicht dokumentiert.
    2
     Vgl. Antwort [Nr. 504] und Duplik [Nr. 507] des Kgs. zur Freistellungsforderung.
    3
     Bezugnahme auf den Protest gegen den Geistlichen Vorbehalt, dem Kg. übergeben am 12. 3. 1557 [Nr. 508].
    4
     Ein fragmentarisch überlieferter RT-Bericht an Kardinal Otto von Augsburg betont, es habe nur ein Votum für die Abordnung Augsburgs in den Ausschuss gefehlt. Der Autor [wohl Braun] bat deshalb den bfl. Straßburger Gesandten [Welsinger], im Ausschuss darauf zu achten, dass die geistlichen Stände in der Religionsfrage nicht übervorteilt würden (StA Augsburg, Hst. Augsburg MüB Lit. 1111, unfol.; fragmentarische Kop., o. D.).
    1
     Vgl. Anm.11 bei Nr. 446.
    2
     Hier wohl unter falschem Datum erfasst. In Kurmainz, (pag. 846) erst am 16. 3. protokolliert.
    3
     Vgl. auch die Angaben in der Instruktion der Pfennigmeister [Nr. 482].
    1
     HHStA Wien, RK RTA 39, fol. 42 f. Auszug, angefertigt wohl im 17. Jahrhundert. Überschr.: Extractus prothocolli den 16. Martii 1557. Es handelt sich um eine wörtliche Abschrift des Mainzer Protokolls für den 16. 3. (Kurmainz B, pag. 865–866).
    2
     Nr. 352.

    Anmerkungen

    a
     KR] Speyer (fol. 3’) anders zu den anwesenden Reichsständen: Nennt für die geistliche Bank des FR gegenüber Kurmainz zusätzlich auch Gesandte für Würzburg und Bamberg. [Vgl. aber Anm.1 bei Nr. 2.]
    a
     hat] Speyer (fol. 7) zusätzlich: Nennt die in der vorausgehenden Separatberatung des FR anwesenden Stände: Bamberg, Würzburg, Speyer, Konstanz, Regensburg, Fulda, Hersfeld, Sachsen, Jülich, Württemberg, Hessen, Henneberg, Wetterauer Gff., (fränkische Gff.).
    a
     34] Württemberg (unfol.) differenzierter: In der getrennten Beratung der Kurien bringt Österreich (Erbtruchsess Wilhelm von Waldburg) im Fürstenrat einleitend vor: Die Stände haben soeben vernommen, aus welchen Ursachen die förderliche Beratungsaufnahme angemahnt wird. Dieweil dann der einfahl deß turckhen dermaßen beschaffenn, das derselbig keinen verzug erleiden mechte, sonnder dem gantzen Hl. Reich merglichen daran gelegen, uff das dem erschreckhlichen vheind nicht zu lanng zugesehenn, platz unnd raum gelassenn wurde: Bitten deshalb, die Verhandlungsaufnahme nicht länger zu verzögern. Sind für Österreich entsprechend bevollmächtigt. Hessen (fol. 25’) mit weiteren Voten: Bayern und Regensburg [gemäß Bericht des hgl. sächsischen Deputierten Schneidewein vom 21. 7. 1556 vertrat der bayerische Gesandte W. Hundt in dieser Sitzung auch den Bf. von Regensburg: HStA Weimar, Reg. E Nr. 180, fol. 87–89a’. Or.] sind verhandlungsbereit. /25’ f./ Salzburg, Sachsen, Bamberg, Württemberg, Würzburg, Speyer, Henneberg, Konstanz, Augsburg, Fulda, Hersfeld, Wetterauer Gff. haben /26/ fast dahin geschlossen, das sie weren uff den augsburgischen abschiedt abgeferttigt. Da die Proposition aber weitere Punkte enthält, die der RAb 1555 nicht vorgibt, haben sie dazu weitere Weisungen angefordert, die sie in den nächsten Tagen erwarten. Auch fehlen in KR und FR noch Gesandte wichtiger Reichsstände. Und also im fursten rath das meer gewesen, zuerwarten der resolutionen irer herschafften und ankunfft der andern. Votum Hessen: Sind verhandlungsbereit, denn wenngleich der RAb 1555 die Türkenhilfe thematisch nicht vorgibt, so hette doch unser gn. furst und herr woll abnemen konnen, das solchs wurde vorfallen, und uns sein f. Gn. bevelch geben hette.
    a
     Beratung] Württemberg (unfol.) differenzierter: Einleitend Proposition durch Österreich: Verweisen auf ihre zuletzt im FR vorgebrachten Argumente für die Verhandlungsaufnahme [Nr. 112, Anm.1]. Dieweil nun lanndkundig unnd meniglich bewist, wie teglichs, je lenger, je mehr, die kriegs sachen mit dem turckhen sich gantz verderblichen unnd beschwerlichen heuffen, und daß ir kgl. Mt. ir eusserst vermugen dermassen darstreckhen, das auch ir kgl. Mt. ann irer person unnd derselben sonen nicht erwinden laßen; zudem nit allein irer Mt. oder dero konigreich unnd erblanndten, sonder denn stennden allennthalben daran treffennlich vill unnd hoch gelegen unnd deshalben mit beratschlagung diser notwendigen sach kein stund zuverseumen. Wie sie für ir person nicht ermanglen woltten lassenn. Umfrage. Beschluss: Allgemeine Bereitschaft zur Aufnahme der Verhandlungen. Sachsen, Brandenburg-Küstrin, Württemberg, Pommern, Hessen, Henneberg [und Wetterauer Gff.: Vgl. Bericht Perbinger an Hg. Albrecht von Bayern vom 25. 8.: HStA München, KÄA 3177, fol. 464–467’, hier 464’. Or.] erklären: Sind ebenfalls dazu bereit, falls man die HAA gemäß der Proposition, unnd sonnderlich denn ersten religions puncten fürnemen wölte unnd eß sonsten in dem chur- unnd fursten rath kein mangel hette.
    a
     Beschlussfassung] Sachsen (fol. 142) differenzierter: Votum Sachsen: Hat seine Verhandlungsbereitschaft bereits erklärt, muss aber nachträglich zur Geschäftsordnung vorbringen: Stellt fest, dass die kgl. Kommissare erneut auf die vorrangige Beratung der Türkenhilfe drängen. Nun were es ann deme, das des turckenn wuterey erschrecklich zuerfarenn, aber eine straff der sundenn were. Wellichenn auch allenthalbenn abtzubrechenn sein wolte, sonnst wurde Gott wenig gnad bei allem gebenn unnd wol mehr straff schickenn. Zwar sind die Hgg. von Sachsen nicht weniger als andere bereit, ihren Beitrag zur Türkenabwehr zu leisten, doch besagt der RAb 1555 [vgl. Anm. 9], dass auf diesem RT furnemlich vonn der religion, durch was /142’/ wege dieselbige zu entlicher vergleichunge zubringenn, solte tractiret werdenn. Auch hat der Kg. in der Proposition die Religionsfrage an die erste Stelle gesetzt. Da die Religion die Ehre Gottes, die Ausbreitung von dessen Wort und die ewige Seligkeit betrifft, ist nicht nott, dieser zeitt mehr sonnderliche ursachenn antzutzeigenn, warumb die religion nicht zuruck zusetzenn, sonndern darvon furnemlich zutractirenn. Wenn man die Beratung dazu aufgenommen hat, wird es sich wol selbst finden unnd gebenn, das der artickell vonn der turckenhulffe, weil er gleichwol auch wichtigk unnd nottwendigk were, nicht lanng hindan unnd weit zuruck /143/ gesetzet, sonndern auch schleuniglich gleich mit gehn wurde. [Unmittelbar folgende Begründung des Votums durch den Deputierten Schneidewein, gerichtet an die Hgg.: Hat es an dieser Stelle trotz der Befürchtung, deshalb der Verhandlungsverzögerung beschuldigt zu werden, vorgebracht, da die kgl. Kommissare zum wiederholten Mal auf die Beratung nur der Türkenhilfe gedrängt haben. Wollte damit v.a. gegenüber den Ständen im FR, die auf der Voranstellung der Religionsfrage beharrten, verdeutlichen, dass die Hgg. sich dem anschließen und nicht der Meinung sind wie vieleicht etzliche der churfursten, die im grunde, wie zubesorgenn, rathenn mochtenn, das es mit der religion verschobenn unnd vertzogenn unnd vieleicht nichts weiters daraus wurde, unnd derwegenn jhene klein-, diese aber großmuetiger wurden. /143 f./ Da Kurpfalz und Württemberg keine Türkenhilfe bewilligen wollen, bevor die Religionsfrage geklärt ist, und deren Gesandte befürworten, die mögliche Parallelberatung beider HAA /143’/ nicht zuerwehnen, [...], weil es eine vermehrung der stimmenn geberenn unnd gleichwol erfolgenn mochte, das am meisten die turckenhulff befordert, unnd wann die erhaltenn, die religion gar hindan gesetzt wurde, andererseits die Instruktion der Hgg. aber die Parallelberatung nicht ablehnt, hat er, um keine Seite vor den Kopf zu stoßen, im Votum obberurter eingetzogenner worte gebrauchett, daraus nicht zuvermercken, das die gleiche tractirunge beider punctenn gewilligett oder aber auch, wie im beschluß der proposition wol gesuchet, der kgl. Mt. geweigeret unnd der turckennhulffe halbenn ausflucht unnd vertzug gesuchet, unnd dergestalt der glimpff euer f. Gnn. theils beiderseits erhaltenn wurde. /144/ Dann da ich des artickels vonn der turckenhulffe tractirung gar nicht erwehnenn sollenn, hette es bei der kgl. Mt. allerlei nachgedenckenn geberenn mogenn.]
    b
     aufziehen] Sachsen (fol. 144) zusätzlich: Während der Umfrage teilt KR FR mit, dass noch nicht alle kfl. Gesandten über Vollmachten verfügen und deshalb der Verhandlungsbeginn nochmals aufgeschoben werden muss. /144 f./ Beschluss im Fürstenrat gemäß folgendem Referat vor KR. Zudem Beschluss, dies bei KR /144/ umb mehrers ansehenns willenn [...] mit gesambtem furstenrathe unnd nicht ad partem wieder antzutzeigenn.
    a
     Beschluss] Hessen (fol. 47) differenzierter: Mehrheitsbeschluss mit insgesamt 16 Stimmen von Österreich, Bayern, Salzburg, Bamberg, Würzburg, Straßburg und anderen. Gegenvotum: Sachsen, Brandenburg-Küstrin, Württemberg, Hessen, Pommern, Henneberg, hier vertreten durch Sachsen.
    b
     ursachen] Speyer (fol. 108) zusätzlich vor dem folgenden Argument: Beratung im Ausschuss ist der schleünigst unnd furderlichst weg, sonderlich auch in bedencken, dieweil man itzt so lange zeit nach bescheener proposition verfeyret unnd nichts gehandelt, unnd aber periculum in mora.
    c
     außzuschliessen] Speyer (fol. 108’) zusätzlich: unnd (wie dan in den außschußen beschee) zwo vota habenn soltenn.
    a
     7 Uhr] Speyer (fol. 109) abweichend: 8 Uhr.
    a
     Vormittag] Speyer (fol. 110’) differenzierter: 7 Uhr.
    b–b
     Erfahrungsgemäß ... khommen] Würzburg (fol. 48’ f.) deutlicher als Votum der Mehrheit insgesamt: Die Erörterung der Religionsfrage wird sehr viel Zeit beanspruchen. Man weiß, /49/ wie lang leyder die irrungen in glaubenß sachen gewert und wie offtmals in gehaltenen colloquiis auch de modo et via vil monaten wer disputirt worden und doch daß wenigist nicht ausgericht. Man bringt dies nicht vor, um die Religionsfrage zurückzustellen oder zu vernachlässigen, sondern wegen der Befürchtung, es mogte die sachen wie vormals dardurch in große verlengerung sich ziegen, in furderlicher betrachtung, daß noch zur zaytt die stend alhie auch mit khainen personen und theologis gefaßt, die solches werck in die handt zunemmen hetten.
    c
     weiß] Fehlt in der Textvorlage irrtümlich. Ergänzt nach Österreich A (fol. 307’).
    d–d
     der ... hette] Speyer (fol. 111 f.) differenzierter als Mehrheitsvotum unter Bezugnahme auf das Vorbringen von Zasius: Türkenhilfe betrifft nicht nur die kgl. Erblande, sondern es ist /111’/ der gantzenn teutschen nation unnd gemeiner christenheit sehr viel unnd hoch [daran] gelegenn, da sie [!] viel hundert tausennt seelen verfurt unnd zu abgöttischem glaubenn gezwungen unnd gepracht wurdenn. Item das die kgl. Mt., dero königreich, landt unnd leuth ir eusserst vermögenn, gut unnd plut dargestreckt, irnn geliebten son, ertzhertzogenn Ferdinand etc., selbs aigner person mit einer statlichen anzal der berümbstenn, dapfern unnd erfarnesten kriegs leuth zu Unngern dem feindt under augen geschickt. Darumben ir Mt., dero königreich unnd landen notturfft erfordert, ein zeitlich wissens zuhabenn, wes sie sich der begertenn hilff, es were an volck oder an gelt etc., zugetröstenn, sie sich mit notwendiger vorbereittung desto statlicher geschickt machen unnd versehen möchtenn. Dan wo sie hilfloß gelassenn, würde gewißlich darauß ervolgenn, das ire f. Dlt. aintweders widerumben auß dem veldt schwerlich abziehenn oder aber höchste /112/ unnd eusserste gefhar gerattenn unnd ubersteenn muesten. Was nuhn der turck als dann fur ein hertz darauß schepffenn, auch in was desperation entgegen die unsern fallenn unnd wie [die] eher Gots hierdurch gefurdert wurde, das kündte ein yeder verstendiger vernunfftiglich wol ermessen. [...] Unnd nachdem daß feuer allenthalb prenne, solte man billich an den ortenn anfahenn zuleßenn [!], da es die notturfft am höchstenn erfordert.
    e
     zu suechen] Speyer (fol. 112’) zusätzlich: Feststellung, dass die Religion nit das zeitlich, sonder das ewig betreffe. Wie nuhnn das ewig dem zeitlichenn, also were auch das negotium religionis der turcken hilf furzusetzenn.
    f
     eiferige] In Österreich A (fol. 308’): gepeinigte.
    g
     gewüssen] In Österreich A (fol. 308’): negsten.
    h
     benüegen] In Österreich A (fol. 308’): benuegigen.
    i
     [katholische] Mehrheit] Hessen (fol. 52’) differenzierter: Österreich, Salzburg, Bayern, Straßburg und die anderen katholischen Stände.
    j
     Straßburg] In Österreich A (fol. 312) abweichend [und falsch]: Salzburg.
    a
     würde] In Österreich A (fol. 315) zusätzlich als Randvermerk [fehlt in der Textvorlage]: Beim folgenden Referat des Bedenkens der CA-Stände des FR hatt referens [Zasius, Österreich] zu vleiß umbgangen, der niederosterreichischen gesandten angezogen begern in specie zu melden; wie dan in votis der confessionisten gemeldet worden.
    a
     102] Speyer (fol. 117) zusätzlich: Anschließend Unterrichtung des SR über den Verhandlungsstand, wonach noch alle handlung in der beratschlagung stünde, ob die religion sach oder andere articul etc. anfangs furzunehmen etc. Wen man dessen verglichen, solte es inenn nit verhaltenn pleibenn. /117 f./ Antwort SR: Haben sich in ihrer Kurie zur Geschäftsordnung bereits geeinigt.
    a
     Österreich] Sachsen (fol. 157) differenzierter: Zasius für Österreich.
    b
     berathschlagt] Sachsen (fol. 157) zusätzlich: FR beabsichtigt gegen den Vorwurf des KR nicht, das der religion unnd turckenhulffe tractation inneinannder vormischet unnd confundiret, sonndern unnderschiedenn: Religion im Ausschuss, Türkenhilfe in den Kurien. /157’/ Zu Letzterer hat man noch nicht beraten, was man thun wolte oder nicht, sonndern alleine dahin gemeinet, das der punct nicht eingestellet wurde.
    c
     zuvergleichen] Speyer (fol. 118’) zusätzlich: Zasius fügt zur Bekräftigung des Votums an, die kgl. Kommissare hätten heute die Nachricht erhalten, dass Ali Pascha am 19. 9. von Ofen aus mit einem großen Heer Ehg. Ferdinand entgegengezogen sei, also das ir f. Dlt. nuhn mehr teglichs einer feldt schlacht gewartetenn.
    d
     Bamberg] Sachsen (fol. 158’) differenzierter: Votant ist Marquard von Berg, der auch Augsburg vertritt.
    e
     anzuzaigen] Sachsen (fol. 160) differenzierter: Vorzubringen ist eine Resolution des FR zur Beratungsform beim 1. HA (Religionsvergleich). Daneben ist zu bedenken, das die turckenhulff nicht eingestellet wurde. Mann seie auch nechst mit dem bedenckenn nicht zu weit gegangen, dann mann noch nicht entschlossenn, ob sie allerseits unnd wie geleistet werdenn solle. Wiederholt das Votum für Konstanz und Murbach.
    f
     Stände der geistlichen Bank] Sachsen (fol. 160’) differenzierter mit weiteren Einzelvoten. Regensburg: Wie anndere. Doch das auch theologi de praeparativis handeln muestenn, unnd das wol alternis diebus vonn der religion unnd turckenhulff tractirt werdenn konnte. /161/ Passau, Merseburg mit Meißen, Naumburg, Fulda, Hersfeld, Prälaten (vertreten durch St. Emmeram, Regensburg): Wie Österreich.
    g
     deduciert] Sachsen (fol. 161) zusätzlich: [Schwäbische] Gff.: Wie Österreich. Betonen, dass entschuldigung gleichs anfangs gegenn denn churfurstischenn zuthun, das sie [FR] nicht weiter geschrittenn werenn mit irem bedenckenn.
    h
     Gesandten der CA-Stände] Sachsen (fol. 158) differenzierter: Sachsen: Man möge es gegenüber KR bei der allgemeinen Aussage belassen, zunächst die Religionsfrage zu beraten, ohne festzulegen, ob bis zur Beschlussfassung, unnd alleine verfarenn unnd nichts oder ichtes darnebenn tractiret werdenn solte. Parallelberatung der Türkenhilfe ist nicht möglich, da gemäß Aussage Österreichs die churfurstische sich nicht theilenn wurdenn [für die gleichzeitige Beratung in Plenum und Ausschuss]. Von Sachsen ist die Beratung der Türkenhilfe zuvor angesprochen worden, um den Eindruck zu vermeiden, als wolle man sie dem Kg. dergestalt fuglich abschlagenn. /158’/ Deshalb wie Salzburg: Zunächst Anhörung des KR, dabei Bekanntgabe des Zuges von Ali Pascha gegen Ehg. Ferdinand [vgl. Anm. c]. [Unmittelbar folgende Begründung des Votums durch Schneidewein: Hat dies wie andere CA-Stände gemäß vorheriger Absprache so vorgebracht, damit die erwehnung der freistellunge inn der erste aus dem churfurstischenn inn fursten rathe herkeme unnd vonn euer f. Gnn. wegenn ich darinnenn zu vormeidunge allerlei dieselbige nicht inn der erste uff die ban bringenn dorffte unnd mueste, wiewol es darnacher dermassenn nicht erfolgenn wollenn noch konnenn etc.]. /159/ Votum Brandenburg-Küstrin: FR hat bisher lediglich beschlossen, die Religionsfrage als Erstes zu beraten, aber nicht in illum finem, ob sie alleine vorgenommenn unnd erortert unnd anndere, als die turckenhulff, gehinderet unnd abgeschlagenn werdenn solten. Inn deme were noch nichts zugelassenn noch begebenn. Sind bereit, sich zur forma der Religionsverhandlungen zu äußern. Zunächst wie Salzburg und Sachsen für Anhörung des KR. /159’–160’/ Württemberg, Hessen: Entsprechend Brandenburg-Küstrin. /160’ f./ Pommern: Zunächst Anhörung des KR, doch muss auch FR zum Vortrag einer eigenen Resolution bereit sein.
    i
     wölltten] Sachsen (fol. 161) zusätzlich: Lehnten gegen das Votum der Gff. [Anm. g] eine förmliche Entschuldigung bei KR ab: das were gar wieder denn gebrauch.
    j–j
     veranlasst ... schreitten] Sachsen (fol. 161) abweichend und zusätzlich: 2. Umfrage dazu, wie inn der religion zuvorfarenn etc. Votum Österreich (Zasius): Wie in 1. Umfrage. Beratung des Religionsvergleichs nach Maßgabe des Passauer Vertrags. Dazu weitere Verhandlungen mit KR.
    k
     katholischen Stände] Sachsen (fol. 161’) differenzierter mit Einzelvoten. Bayern: Erklärung gegenüber KR, die Religionsfrage als Erstes zu beraten, ist umb sonnst, da darin bereits Einigkeit besteht. Deshalb auch Aussage zum Verhandlungsmodus, den der Passauer Vertrag mit brechte: Das schiedliche leutte inn gleicher antzal vorordenet etc. Salzburg: Entsprechend Bayern. /163’/ Bamberg: Wie zuvor, unnd das es mit der freistellung ettwas zu frue wehr etc. /164’/ Würzburg und Jülich: Verhandlungsmodus gemäß Passauer Vertrag. Mit der freistellunge aber seie es noch zu frue. /165’/ Straßburg: Beratung der Religionsfrage gemäß Passauer Vertrag im Ausschuss, Parallelverhandlungen zur Türkenhilfe. Keine Aussage zur Freistellung. /166/ Regensburg: Wie in 1. Umfrage. Keine Aussage zur Freistellung.
    l
     religion frid] Sachsen (fol. 162) anders: der uffgerichte religion- unnd gemeiner friede.
    m
     privation] Sachsen (fol. 162’) differenzierter: Artikel beinhaltet, das er dem hertzutrettenden privationem et maculam quasi ex delicto mit sich brechte, unnd derwegenn vor Gott, der welt unnd inn gewissenn zuveranntwurten beschwerlich were, das privatio inn einem oder annderem, so delictum praesumptive importiret, derwegenn erfolgenn solte, da einer zu der rechtenn, wahrenn, christlichenn religion sich wendete.
    n
     religion friden] Sachsen (fol. 163) anders: religion- unnd gemeinenn lanndfriden.
    o
     Küstrin] Sachsen (fol. 163’) zusätzlich vor dem Folgenden: Verhandlungsmodus in der Religionsfrage gemäß Passauer Vertrag.
    p
     für solche leuth] Einfügung aus Österreich A (fol. 326). Fehlt in der Textvorlage irrtümlich.
    q
     etc.] Hessen (fol. 57’) zusätzlich: Zweifeln nicht, wan solchs gesucht und erhalten, es wurde zu besserm vertrauen geraten und durch disse sach auch die andern desto ein gluckelichern ausgang gewinnen. Der turcken hilff halben: Wan es zu der tractation khomme, werde unser gn. herr sich so vernemen lassen, das sein f. Gn. dis nit uffhalten, sonder zubefurdern geneigt sei, verstanden werden mochte.
    r
     Henneberg] Sachsen (fol. 167’) differenzierter: Henneberg wird vertreten von Sachsen [Schneidewein].
    s
     enttweichen] Österreich A (fol. 332) abweichend: nit weichen. Sachsen (fol. 167’) entsprechend Textvorlage.
    t
     anzufordern] Sachsen (fol. 170) zusätzlich: Bitten, dies jetzt zu tun.
    a
     130] Sachsen (fol. 173’) differenzierter zur Anfrage des FR wegen des künftigen Verfahrens aufgrund der geteilten Beschlussfassung in den Kurien [vgl. Kurmainz, pag. 130]: Nach dem Vortrag des Bedenkens für die CA-Stände des FR in KR/FR haben sich die katholischen Stände uffm sahl zusamenn gethan, wir furstische [nur CA-Stände] aber unns inn die gewonliche rathstubenn begebenn. Dorthin kommen wenig später je ein bayerischer und Salzburger Verordneter und teilen mit: Da sowohl im KR wie im FR geteilte Beschlüsse gefasst worden sind, haben sie [katholische Stände des FR] beim KR nachgefragt, ob sie sich sonnderen oder nachmals inn gemeine vonn denn sachenn weiter tractiren woltenn. KR hat geantwortet, das sie die dinge fernner sambtlich tractirenn unnd nicht sich sonnderen wolten. Reaktion der CA-Stände des FR: Weil wir gesehenn, das sie [katholische Stände von KR und FR] zusamenn getrettenn, so hettenn wir nicht dartzu gehenn wollenn unnd gedacht, sie hettenn ettwas sonnderliches vor sich zuthun. Weil wir aber das vermercketenn, so hette sich gleichwol geburet, das sie unns auch dartzu getzogenn. Woltenn unns auch fernner vorsehen, wann was inn gemeinem /174/ rathe zutractirenn, uns nicht auszuschliessenn oder sich vonn unns abtzusunderen. Hettenn auch die zusamennhaltunge der churfurstischenn gerne vorstanden. Hielten die vor recht unnd guet. Woltenn unns auch vonn inenn one wichtige ursachenn nicht sonnderenn. Dergleichenn sie auch thun wolten zu erhaltunge guetes, freundtlichenn willens etc. Die katholischen Stände haben das zusamenntrettenn nicht geferlicher weisse geschehenn entschuldiget unnd sich erbottenn, wie herkommenn zuhalten etc. Würzburg (fol. 59’) zur Anfrage des FR: Wiewol im fursten radt ettlich geachtet, daß vonnoten wolte numals sein, von wegen solcher spaltigkhaytt den radt alsbald zu sundern, so ist doch solches verplyben und gemainlich in vollem radt weytter von sachen zu reden fur radtsamer beschlossen. Welches bedencken die churfurstlichen auch also gehapt etc.
    a
     Vormittag] Sachsen (fol. 103) differenzierter: zwischen 8 und 9 Uhr.
    b
     geistlichen Bank] Sachsen (fol. 103’) differenzierter: Von diesen betont besonders der Speyerer Gesandte, er hette nicht bevelich, sich mit dem wenigstenn darauff eintzulassen, unnd bete vor sich diennstlich, vonn sollichem beschwerlichenn wege abtzustehenn unnd kgl. Mt. darmit unnderthenigst zuverschonenn.
    c
     Gesandten der CA-Stände] Sachsen (fol. 103’) differenzierter mit Einzelvoten. /103’–104’/ Sachsen: Wie oben als Gesamtvotum der CA-Stände. Zusätzlich: /104’/ Weil auch sollicher punct der religion mit anhengig were, so konnte das mehrer vermöge des passauischenn vertrags darinnenn nicht statt habenn. Brandenburg-Küstrin: Freistellung belangt die Ehre Gottes. Unnd sie, welche denn namenn der geistlichenn hettenn, werenn schuldig, vor annderenn Gottes ehre unnd wortt zubeforderenn. Bittet deshalb um Anschluss an die CA-Stände, da kein bestendiger friede sonnst bleibenn konnte. Württemberg: /104’ f./ Verhandlungen im Religionsausschuss können wegen des Geistlichen Vorbehalts /105/ aus forcht unnd der berurtenn besorgnis vonn geistlichenn nicht fruchtbarlich geschehenn. Darumb erforderte die notturfft, solliches ufftzuhebenn. Pommern: Zulassung der Freistellung würde die Hauptverhandlungen des RT befördern. Beharren auf der Forderung. Hessen: Ebenso; doch mit vorbehalt, sich fernner, was sie inn bevelich hettenn, zuerklerenn.
    a
     Bayern] Sachsen (fol. 106’) differenzierter mit Einzelvotum [nach Salzburg, vor Österreich]: Der Vergleichsvorschlag ist bereits auf dem RT 1555 von den geistlichen Ständen abgelehnt worden. Da aber sonnst solliche mittel vorgeschlagenn wurdenn, die beidenn theilenn leidlich, so hielte er es darfur, sein gnediger herr wurde sich derenn nebenn annderenn ettwan vergleichenn etc.
    b
     Gesandten der CA-Stände] Sachsen (fol. 107) differenzierter mit Einzelvoten [vgl. auch oben]. /107 f./ Sachsen mit Henneberg: Wie Gesamtvotum der CA-Stände oben. Zusätzlich: /107’/ Weil aber Beiern auch sich horenn lassenn, da leidliche wege oder mittel gefundenn werdenn mochten etc. [vgl. Anm. a], so wolte gleichwol darvon zuredenn sein, ob anndere mochten gefundenn unnd darinnenn vorgleichunge getroffenn werdenn. /108/ Brandenburg-Küstrin: Entsprechend Sachsen. /109/ Pommern: Ist beauftragt, für die Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts einzutreten. Unnd wie die geistliche nicht bevelich hettenn, also wueste er seine habennde bevelich nicht zuuberschreittenn. /109 f./ Befürwortet den Vergleichsvorschlag der weltlichen Kff.
    c–c
     Schließen ... solltten] Sachsen (fol. 108’) differenzierter: Erwarten bezüglich der Freistellung, die churfurstische wurdenn ettwann unnder sich sehenn, wie mann sich der zweierlei meinunge vorgleichenn unnd /109/ diese disputatio uff eine seitenn gesetzet werdenn konnte. Unnd hielte es auch dergestalt wie wir anndere [CA-Stände im FR] noch darfur etc. Unnd das zuvor eine ansuchunge derhalbenn zuthun, doch one nachteil unnd vorhinderunge der proponiertenn artickell, unnd das daraus sonnst kein praeiudicium erfolgenn oder das sonnst anndere bequeme mittel gefundenn werdenn mochtenn.
    a
     Österreich] Sachsen (fol. 174) differenzierter: Zasius für Österreich.
    b
     alle katholischen Stände] Sachsen (fol. 175 ff.) differenzierter mit Einzelvoten. /175/ Bayern: Entsprechend Österreich. Zusätzlich: Dass das Vorbringen der geteilten Resolution vor SR und kgl. Kommissaren der gestalt geschehe, als flosse es aus beidenn rethenn [KR und FR] her etc. /175’/ Salzburg: Wie Österreich und Bayern. Bamberg: Ebenso. Würzburg: Wie Österreich. Jülich: /175’, 177/ Bedauern die Übergabe geteilter Resolution. Fortsetzung der Hauptverhandlungen ist nur möglich, wenn /177/ das obstaculum mit der freistellunge removiert. Wenn nun der chur- unnd furstische rathe sich nicht inn deme konntenn selbst vergleichen, so woltenn sie durch die kgl. Mt. oder derselbigenn commissarienn inn vergleichung zubringenn sein. Eichstätt (Seld): Ist er kürzlich angekommen, votiert wie Österreich. Hat sich im Sessionsstreit mit Speyer unter Rechtsvorbehalt auf den eigenen Vorrang an diesem Tag geeinigt. /177’/ Speyer mit Worms: Sessionsvorbehalt wie Eichstätt. Zur Hauptsache wie Österreich, unnd das unvorgrifflich dieweil vonn anndern artickeln gehanndelt wurde. Straßburg mit Konstanz und Murbach: Zunächst Referat vor SR. Welches er zu bericht, wie es vor alters gehaltenn, angetzeiget wolte habenn. /177’ f./ Anschließend schriftliche Übergabe an die kgl. Kommissare mit Ausführung der beiderseitigen Argumente. Da die Weitergabe an den Kg. und das Abwarten von dessen Erklärung die Beratung zu lange aufhalten würde, sollten mittlerweile die Verhandlungen zur Türkenhilfe unverbindlich aufgenommen werden. /178’/ Regensburg: Würde zunächst, wie ohnehin schon beschlossen, dem 1. HA (Religionsvergleich) als principalenn abgeholffen, so were der freistellunge nicht not, noch fernner ettwas darvon als accessorie zuhanndlen. Da dieser Weg aber verweigert wird, ist die geteilte Resolution zu übergeben. Die folgenden katholischen Stände: Wie Österreich, Bayern und Straßburg.
    c
     Gesandten der CA-Stände] Sachsen (fol. 175’ ff.) differenzierter mit Einzelvoten. /175’/ Sachsen mit Henneberg: Vortrag und Übergabe der geteilten Resolution. Unnd wann das verrichtet, dann ann mir [Schneidewein] weiter vermuege habenndenn bevelichs keine unbilliche verhinderunge sein zulassen etc. Brandenburg-Küstrin: Verhandlungsfortgang nach Übergabe der Resolution bedarf weiterer Beratung. /177’/ Pommern: Übergabe der geteilten Resolution. Württemberg: Referat der Resolution vor SR, Übergabe an die kgl. Kommissare, sodann Weitergabe an den Kg. /178’/ Hessen: Verweisen auf ihr Votum am Vortag.
    d
     Erneute Argumentation] Sachsen (fol. 179) differenzierter: Kgl. Kommissare haben zur Freistellung keine Vollmacht, weshalb man die persönliche Erklärung des Kgs. abwarten muss. So wurde viel zeitt unnd kostenn vorgeblich verthan, wa so lanng solte mit aller hanndlunge stillgestandenn werdenn.
    e
     erlannget] Sachsen (fol. 180 ff.) differenzierter mit weiteren Voten katholischer Stände. /180/ Jülich: Ist zur Fortsetzung der Verhandlungen bereit. Votum Straßburg differenzierter: Zunächst Aufnahme der Beratung zur Türkenhilfe, die ohnehin nicht aus einem ermel zuschutten, /180 f./ sondern viel Zeit beansprucht. /180’/ So were auch der artickell vonn gemeinem friedenn auch noch nicht allenthalbenn so gar richtigk, sonnder hin unnd her noch allerlei impedimenta vorhandenn. Wie er dann vom reinischenn kreisse, das darinnen deßhalbenn, was deme abgangenn were, vor mengel wuste.
    f
     CA-Stände] Sachsen (fol. 179 ff.) differenzierter mit Einzelvoten. /179 f./ Sachsen: Im Anschluss an die Übergabe der geteilten Resolution ist kein Aufschub zu erwarten, da der kgl. Kommissar [gemeint wohl von Helfenstein] wenn nicht zur Freistellung, so /179’/ doch uff denn vall, wann zweierlei meinnunge vorfielenn, one zweivel, wes er sich vorhaltenn solte, bevelich habenn oder one denselbigenn sich seines ambts unnd etwann mit behanndelunge eines oder des annderenn parts sich zuhaltenn unnd zugebrauchenn wissenn. /179’ f./ Brandenburg-Küstrin: Zunächst Übergabe der Resolution. Die Beratung des anschließenden Verfahrens ist wegen des Verhandlungsstands im KR noch verfrüht. /180 f./ Pommern, Hessen: Entsprechend Brandenburg-Küstrin. Württemberg: Wie in 1. Umfrage.
    g–g
     Die ... Resolution] Sachsen (fol. 183’) differenzierter: Österreich (Zasius) und andere katholische Stände stellen fest, dass SR ebenfalls befremdtlich were, die Religionsverhandlungen gegen den vorherigen Beschluss wegen der Freistellung zu verzögern. Können das Referat des SR nicht annders vorstehenn, dann das sie mit den geistlichenn churfurstischenn unnd dem mehrer im furstenn rathe ubereinstimmeten. Deshalb jetzt Wendung an die kgl. Kommissar. /183’ f./ Dagegen Votum von Sachsen, Brandenburg-Küstrin und Württemberg (Lersner für Hessen ist nicht anwesend, dessen gesell beruft sich auf das vorherige Votum): Beharren auf der Klärung der Freistellung als Vorbedingung für die Aufnahme der Religionsverhandlungen. Können das Referat des SR /184/ nicht darfur /184’/ ansehenn oder haltenn, das sie sich, wie angetzeiget, verglichen, sonndern hettenn austrucklich gesaget, sie werenn im processu indifferentes, unnd der punct der freistellunge were gleichwol wichtig. Jedoch Einvernehmen mit den katholischen Ständen, sich jetzt an die kgl. Kommissare zu wenden.
    a–a
     Billigung ... haben] Sachsen (fol. 186) differenzierter: Billigung durch die CA-Stände vorbehaltlich der Annahme durch KR. Sachsen (Schneidewein) wendet [nach Absprache mit Lindemann (Kursachsen)] ein, als were der anfangk also begriffenn, das er denn stenndenn oder unns gesandenn mochte unglimpff bei kgl. Mt. geberenn etc. [Wegen Erwähnung der Türkenhilfe. Vgl. Kurmainz, pag. 171–173: Nr. 22.]
    b
     der österreichische Referent] Sachsen (fol. 185’) eindeutig: Zasius.
    c
     Stände des FR] Sachsen (fol. 186’) differenzierter: die Mehrheit der katholischen Stände.
    a
     Vormittag] Sachsen (fol. 187) differenzierter: 9 Uhr. [Vgl. dagegen Kurmainz, pag. 178: 8 Uhr.]
    a
     auffzuhalltten] Würzburg (fol. 70’) zusätzlich: Akzeptieren das Erbieten der kgl. Kommissare, die Freistellungsfrage dem Kg. um Resolution vorzubringen.
    b
     Speyer] Württemberg (unfol.) zusätzlich: Der Speyerer Gesandte wiederholt seinen Vorbehalt im Sessionsstreit mit Eichstätt [vgl. Anm. b und 2 bei Nr. 126]: Der Vorrang des Eichstätter Deputierten wurde zu Beginn des RT auf dessen Forderung hin nur freiwillig und unter Vorbehalt der Rechte Speyers zugestanden. Dies wird nochmals bekräftigt.
    c
     vergleichliche] Übernommen aus Österreich A (fol. 355). In der Textvorlage verschrieben: vergebennliche.
    d
     bewilligt] Würzburg (fol. 71) zusätzlich und deutlicher zum vorläufigen Beratungsergebnis: Die katholische Mehrheit billigt den Einwand wegen der Erwähnung der Reichsstädte bei der Freistellung, lehnt die Anforderung von Weisungen aber ab. Zunächst soll der Beschluss des KR zur Replik der kgl. Kommissare angehört werden, damit man verner so vil sicherer sich einzulassen hette und nit so leichtlich wiederumb extra terminos consultationis zur freystellung kheme. /71’/ Replik der CA-Stände: Falls die katholischen Stände die Anforderung von Weisungen zur Freistellung zusagen, werden sie ihrerseits sofort darlegen, ob sie in mittls auf die puncten der proposition principaliter auch vorfarn wolten und waß ir bevelch. Also wurde und kuntte alles mit ainander nachvolgent den churfursten referirt werden. Dazu keine Einigung, sondern Vertagung.
    a–a
     Die ... anzufordern] Bamberg (fol. 124’) differenzierter zu Verlauf und Ergebnis der Umfrage: Mehrheitsbeschluss zur Replik der kgl. Kommissare [Nr. 425] wie am Vortag: Da die Kommissare sich bezüglich der Geschäftsordnung den geistlichen Kff. und der Mehrheit im FR anschließen, soll zur Religionsfrage im Ausschuss gemäß Passauer Vertrag und zu den übrigen HAA in den Kurien unvorgrifflichen gehandlet [werden], biß di resolution, di begerte freistellung betreffendt, von der kgl. Mt. ervolget etc., damit mitler weil di handlung nicht gar eingestellt, sonder darinn auch procedirt wurde. /124’ f./ Dagegen beharren die CA-Stände darauf, dass die katholischen Verordneten zunächst Weisungen ihrer Hh. zur Freistellung beibringen. Sind erst dann bereit, /125/ ires habenden bevelch sich ferner daruff zuercleren. Ist daruf durch etliche der geistlichen panck fur notwendig geacht, das sie, der augspurgischen confession verwante gesandten, [sich] zuvor ercleren. Andere lehnen dies als verfrüht ab, da man den Verhandlungsstand im KR nicht kennt und diesem nicht vorgreifen darf. Deshalb soll KR nur der Mehrheitsbeschluss des FR zur Replik der kgl. Kommissare referiert werden. Letztlich billigt die Mehrheit der geistlichen Bank die Nachfrage um Weisung zur Freistellung, jedoch nur mit den genannten Bedingungen. [Vgl. oben, Votum Straßburg.]
    b–b
    Weisen ... waigerung] Würzburg (fol. 72) differenzierter: Beharren darauf, man solte den gestrigen beschluß und bayde bedencken simpliciter zuvor den churfurstlichen referirn und sie darauf auch anheren. So dan in irem radt itzt gemelt declaration von den weltlichen churfursten und confessionisten auch begert wer worden, kuntte man sich nochmals dorauf zum besten mit inen erclern und entschliessen. Dan abermals solch begerte declaration ain incidens were, geherte nit ad terminos der itzigen consultation und wer damit den churfurstlichen vorgegriffen. Zu dem wolt sich auch gepurn, daß Wurtzburg und Speyer vormals im churfursten radt daruber umb hochwichtigkhayt der sach willen iren metropolitanum anherten. /72’/ Und zuvorderst solt man auch erwartten der kgl. Mt. resolution, dieweyl an ir Mt. numals solcher punct gelangt wer.
    c
     außgeworffen] Würzburg (fol. 72’) zusätzlich vor dem Folgenden: Haben sich aufgrund der Absonderung dreier Stände vom katholischen Votum auch nit reciproce declarirn wellen, ehe und zuvor dan ain ainhellige mainung der catholischen gemacht sey.
    a
     FR] Württemberg (unfol.) zusätzlich: Im FR verwehrt sich der Mecklenburger Deputierte Drachstedt dagegen, dass in der letzten Sitzung des RR der Jülicher Gesandte die vorrangige Session Mecklenburgs de facto verweigert hat. Er, Drachstedt, hat, da der Jülicher trotz der berechtigten Einwände seines unbefugten vorhabens nit absten wellen, sich solcher versamlung und rath eussern unnd abtretten muessen. Richtet deshalb nunmehr diese Beschwerde an FR und begründet den Vorrang Mecklenburgs mit dem Herkommen, der vorrangigen Setzung in RAbb und dem höheren Alter des f. Geschlechts. Sollte der Vorrang verweigert werden, ist er beauftragt, nicht am FR teilzunehmen und den Gesandten Pommerns für die Vertretung Mecklenburgs zu bevollmächtigen [vgl. Anm.2 bei Nr. 160]. Protestiert hiermit, das durch solche seine abweichung und des raths abhaltung hochermeltem seinem gn. fursten und herrn an seiner f. Gn. gepurenden session, regalien, hochaitt und praeeminentz, in khainerley wegs eß immer sein mochte, nicht begeben haben wolte etc. Erwiderung des Jülicher Deputierten, Hofmeister Ley: Lehnt den Vorrang Mecklenburgs strikt ab und beharrt darauf, dass dieser von alters her Jülich zusteht. Lässt den Protest auf sich beruhen.
    a–a
     nimmt ... teil] Würzburg (fol. 82’ f.) differenzierter: Eck erklärt: Pfgf. Wolfgang hat bereits vor längerer Zeit einen Gesandten an den RT abgeordnet, der sich mit Vollmacht in der Mainzer Kanzlei legitimiert hat, dann aber vom Pfgf. aufgrund dringender Geschäfte zurückberufen werden musste. Deshalb erfolgt seine, Ecks, verzögerte Abordnung erst jetzt.
    b
     festzulegen] Würzburg (fol. 84) zusätzlich zur Begründung: Falls bis zur Klärung der Ausschussbesetzung seitens FR ein Gesandter einer katholischen Stadt ankommt, ist die Beratung obigen Vorschlags des SR nicht mehr erforderlich.
    a
     Österreich] Würzburg (fol. 86) differenzierter: Erbtruchsess W. von Waldburg für Österreich.
    b
     Besetzung des Religionsausschusses] Würzburg (fol. 86 f.) eindeutig: Besetzung mit Salzburg, Augsburg, Österreich und Bayern. Vertretung der Prälaten und Äbtissinen: Da diese /86’/ zu allen ausschussen auch ein person geben, solte innen dieselbig in dissem ausschuß auch zugelassen sein. Wie dann gleichsfalß den graven und hern auch ein person zum ausschuß zugeben zugelassen were.
    a–a
     auch ... unannemlich] Würzburg (fol. 88’ f.) differenzierter als Mehrheitsbeschluss des FR: Zunächst Anhörung der Stellungnahme des KR. Falls KR für Zurückstellung der Frage bis zur Konstituierung des Ausschusses votiert, um bis dahin die etwaige Ankunft eines katholischen Städtegesandten abzuwarten, soll FR sich dem anschließen, da dies seiner bisherigen Beschlussfassung entspricht. Falls KR aber den Vorschlag des SR befürwortet, wird FR zwar auf seinen abweichenden Beschluss verweisen, sich aber KR anschließen.
    b
     332] Würzburg (fol. 90’) differenzierter: Dabei Vortrag der Resolution des FR durch Salzburg.
    a
     HAA] Würzburg (fol. 96’) zusätzlich: 3) Soll daneben die Livlandfrage bereits jetzt beraten werden?
    b–b
     Parallelverhandlungen ... Vereinbarung] Würzburg (fol. 97) differenzierter: Mehrheitsbeschluss gegen Augsburg, dessen Gesandter einwendet, der Bf. könne mangels Personal nicht zugleich den Ausschuss und den FR beschicken: Parallelverhandlung im Religionsausschuss und in den Kurien zu den anderen HAA, so dass ein tractation die andern nit hindern solte. /97 f./ Falls KR dies ablehnt und votiert, /97’/ das die sachen des ausschuß und ordinari rethe alternis [!] vicibus solten tractirt und gehandlet werden, dessen solte sich der furstenrath mit den churfursten vergleichen. 3) Entscheidung über Verhandlungen zur Livlandfrage am Nachmittag.
    c
     352] Würzburg (fol. 98 f.) differenzierter zu KR/FR: Vortrag des FR-Beschlusses durch Salzburg. FR schließt sich KR zwar an, zunächst täglich abwechselnd im Religionsausschuss und in den Kurien zu verhandeln, allerdings nur so lanng, biß man zu allen theilen dermassen mit rethen gefasst, das eins neben dem andern tractirt werden und die ordinari rethe durch den ausschuß nit verhindert wurden.
    a
     Nachmittag] Würzburg (fol. 105’) zusätzlich vor dem Folgenden: Am Vormittag erste Sitzung des Religionsausschusses. Und gleichwol die andern stende disen vormittag auch auffs haus erfordert, aber doch ausserhalb des ausschuß nichtzit gehandlt worden.
    b
     fürstenrat] Würzburg (fol. 105’ f.) zusätzlich: Vor Aufnahme der Beratung bei Einnahme der Session Streit zwischen dem Verordneten Hg. Erichs von Braunschweig [Ludeck], der den Vorrang beansprucht, und jenem Mgf. Johanns von Brandenburg-Küstrin [Mandesloe], der dies nicht zulassen will. Ebenso gesteht der Gesandte Brandenburg-Ansbachs den Vorrang Braunschweigs nicht zu. Braunschweig beruft sich auf einen Vertrag, der dem Haus den Vorrang vor dem Haus Brandenburg gewährt. Dagegen behauptet der Küstriner Deputierte, der Vertrag beziehe sich nicht auf beide Häuser, sondern lediglich auf die Personen der Vertragsschließenden, Hg. Heinrich II. von Braunschweig und Mgf. Johann von Küstrin, der darin Heinrich als seinem Schwiegervater freiwillig et propter reverenciam aetatis den Vorrang überlassen habe. Der Brandenburg-Ansbacher Gesandte bestreitet die Existenz des Vertrags generell. Der Verordnete Hg. Erichs von Braunschweig protestiert, dass weder der [am RT anwesende] Hg. noch ein Gesandter /106/ den reichsrath ferner nit besuchen [werde], es /106’/ werde dann seinen f. Gn. die session uber Brandenburgk zugelassen und eingeraumbt. Seint auch darauff alßpald aus dem rath abgeganngen.
    a–a
     Vorbehalt ... nachzutrachten] Hessen (fol. 75’) differenzierter zum eigenen Votum: Es ist bereits in den vorherigen Verhandlungen beschlossen worden, zur Türkenhilfe zu beraten. 1) Hilfeleistung für den Kg. ist pillich und notwendig. 2) Das uff vorgehende moderation ubbermessiger ausgab unser gnst. her an seyner f. Gn. anteil nichts wurde erwynden lassen. 3) Das die hilff bei zeit und furderlich erlegt, damit sich der konig solle [!] zu rechter zeit zugebrauchen. 4) Das fride im Reich uffgericht must werden, damit eyner neben dem andern sicher sitzen muge.
    b
     nachzutrachten] Würzburg (fol. 108’ f.) zusätzlich: (Nachmittag) Fürstenrat. Salzburg proponiert: KR berät zur Livlandfrage abweichend vom Beschluss des FR vom Vortag bereits konkrete Maßnahmen zur Beilegung des Konflikts. Deshalb im FR nochmalige Beratung. Mehrheitsbeschluss: 1) Schriftliche Aufforderung von Kg. und Reichsständen an den Landmeister in Livland und den Ebf. von Riga, die Kampfhandlungen sofort einzustellen. 2) Bitte an den Kg. von Polen, sich nicht am Konflikt zu beteiligen. Die Kriegsparteien und Polen sind dabei auf geplante Vermittlungsverhandlungen von Kg. und Reichsständen zu verweisen. 3) Bitte an das Haus Brandenburg, den Hg. von Preußen zu veranlassen, sich nicht weiter am Konflikt zu beteiligen. 4) Vermittlungsverhandlungen in Livland durch Dänemark, Kurbrandenburg, Pommern, Jülich und die Stadt Lübeck, denen propter maiorem auctoritatem Unterhändler von Kg. und Reichsständen zugeordnet werden.
    a
     Beratung] Würzburg (fol. 116’) differenzierter: Proposition durch Salzburg.
    b
     Umfrage] Würzburg (fol. 117’) differenzierter mit Voten: /117’ f./ Brandenburg-Küstrin: Schließt sich KR darin an, auswärtige Potentaten in die Türkenabwehr einzubeziehen. Daneben ist vorrangig der Frieden im Reich zu sichern und namentlich der Konflikt zwischen Mgf. Albrecht Alkibiades und der Fränkischen Einung zu vergleichen, da der Mgf. /118/ ein junger herr, der stattlich befreundt und von denselbigen nit wurde konnen verlassen werden. Was noch kunfftig fur unrath, da es nitt furkomen, daraus erwachsen mochte, das hette meniglich bey sich leichtlich /118’/ zuermessen. Bamberg: Ist bereit, die Beratung zur Leistung der Türkenhilfe aufzunehmen. Erklärt zum Konflikt mit Mgf. Albrecht Alkibiades, das die frenckische stennd alle billichkeit leiden mochten; des versehens, andere wurden sich daran billich auch settigen lassen. Brandenburg-Ansbach votiert, das sein gn. herr geneigt sey, nach aller muglichkeit neben andern stenden hilff zuleisten. Dieweil aber sein f. Gn. durch die frenckhische stend an seinen lehens gerechtigkeiten mit verösung der welder und /119/ der vischwasser, auch zerreissung der furstlichen heuser und in andere weg zum hochsten beschediget, will sich sein f. Gn. getrosten, das ime derwegen billich und zuvorderst geburlicher abtrag gescheen solte. Anderst zuvor und ehe wisse sein f. Gn. in einiche hilff nit zubewilligen. Würzburg: Zur Beratung und Leistung der Türkenhilfe wie die Mehrheit. Der Konflikt mit Mgf. Albrecht Alkibiades wird an anderer Stelle erörtert. Er sollte deshalb im FR nicht ventiliert werden [...].
    c
     sollte] Würzburg (fol. 117) zusätzlich: Falls KR aber beabsichtigt, vorrangig die Einbeziehung fremder Potentaten und die Sicherung des Reichsfriedens zu regeln und alßdann allererst /117’/ und ehe nit mit berathschlagung und laistung der thurckhenhilff solte furgegangen werden, uff solchen fall kondte sich der furstenrath mit den churfurstlichen nit vergleichen.
    a
     Vormittag] Würzburg (fol. 123’ f.) zusätzlich vor dem Folgenden: Während FR auf die vereinbarte Einberufung des RR zur Korrelation wegen der Türkenhilfe wartet, nochmals Beratung des Vorbringens Pommerns zur Livlandfrage vom Vortag im Fürstenrat, da man befürchtet, dass weder Mandate noch Mahnschreiben bei den Konfliktparteien etwas bewirken. /124 f./ Umfrage. Mehrheitlicher, fast einhelliger Beschluss: Vorabgesandtschaft des Kgs. durch Kommissare und der Hgg. von Pommern an die Konfliktparteien, um die sofortige Einstellung der Kampfhandlungen, die Entlassung der beiderseitigen Söldner und die Freilassung des Ebf. von Riga aus der Gefangenschaft zu veranlassen oder zumindest einen Waffenstillstand bis zur künftigen Friedensvermittlung zu erreichen. /124’ f./ Nachdem KR für diese Friedenskommission mit Köln und Sachsen je einen geistlichen und weltlichen Stand benennt und sich auch unter den Kriegsparteien geistliche Stände befinden, verfährt FR ebenso und benennt von der geistlichen Bank die Bff. von Paderborn und Münster, für die weltlichen Stände Jülich und Pommern. /125/ FR beharrt auf der Bitte an den Kg. um ein Mahnschreiben auch namens der Reichsstände an den Kg. von Polen mit der Aufforderung, /125/ sich der thetlichkeit ferner zuenthalten. [Zum Verhalten Pommerns vgl. auch Anm.1 bei Nr. 155.]
    a
     Resolutionskonzepts] Würzburg (fol. 128) zusätzlich: Daneben auch Vorlage des Resolutionskonzepts für die Antwort zum 2. HA (Türkenhilfe).
    a
     Vormittag] Würzburg (fol. 128’) zusätzlich vor dem Folgenden: Fürstenrat. In Fortsetzung der Beratung vom Vortag Verlesung der Resolutionskonzepte für die Antworten der Reichsstände zur Koadjutorfehde in Livland und zum 2. HA (Türkenhilfe). Umfrage. Beschluss: Billigung letzteren Konz. Dagegen soll im Konz. zur Koadjutorfehde die Einleitung gekürzt und im Schreiben an den Landmeister in Livland die Restitution des Ebf. von Riga nicht als Vorbedingung erwähnt werden, damit nit der maister /129/ und orden dardurch abscheu gemacht und verursacht werde, die gantze underhandlung zuwaigern. Forderung der Restitution erst bei der folgenden Friedensvermittlung.
    b
     433] Würzburg (fol. 129) zusätzlich: Neben der Billigung der Resolution zur Koadjutorfehde in Livland auch Billigung des Resolutionskonzepts für die Antwort zum 2. HA (Türkenhilfe). [In der Textvorlage nicht protokolliert.] /129 f./ Reichsrat. [Entsprechend Protokoll des KR: Nr. 50, Anm. d.]
    a
     gweesen] Würzburg (fol. 135) zusätzlich: nämlich Zusammenkunft zu etlich malen morgens umb drei, vier oder funff uhr und sunsten gemainiglich umb sechs uhr.
    b
     Livland] Würzburg (fol. 135’) zusätzlich: Daneben sind Verhandlungen zum Katzenelnbogener Erbfolgestreit geplant.
    c–c
     Dabei ... fürgefallen] Würzburg (fol. 137’ f.) differenzierter: Wie im Ausschuss votieren Bayern und alle Stände auf der weltlichen Bank sowie Österreich für das Kolloquium, dagegen die übrige geistliche Bank für das Konzil.
    a–a
     Nachmittag ... Livland] Würzburg (fol. 142’) differenzierter: (Nachmittag, 2 Uhr) Fürstenrat. Beratung der Replik des Kgs. zur Koadjutorfehde. Beschluss: Billigung und Anschluss an die Replik. /142’–144/ Kurfürstenrat und fürstenrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 452–454. Abweichend und zusätzlich:] /143’/ Besetzung der Friedensvermittlungskommission u.a. mit Bf. Paderborn [nicht Osnabrück]. FR schließt sich KR an und billigt die Zuordnung des Kf. von Sachsen. /144/ Reichsrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 454.]
    a
     proponiert] Würzburg (fol. 144) zusätzlich vor dem Folgenden: Benennung der Mitglieder des FR für den Supplikationsrat: Von der geistlichen Bank Salzburg, Eichstätt, Passau und Prälaten; von der weltlichen Bank Bayern, Jülich, Pommern und [schwäbische] Gff.
    b–b
     was ... etc.] Würzburg (fol. 144’) differenzierter: ob die vom Kg. geforderte Hilfe von 8 doppelten Römermonaten bewilligt und wie sie geleistet werden soll: Geld oder Truppen, Laufzeit der Hilfe.
    c
     Ausschuss] Hessen (fol. 77’) zusätzlich: Votum Deutschmeister: Beratung im Ausschuss.
    d
     lassen] Würzburg (fol. 145) zusätzlich: Lehnten die Einrichtung des Ausschusses dann dezidiert ab, ebenso wie Brandenburg-Ansbach. [Fehlt in obiger Umfrage.]
    e
     residuae] Korr. nach Österreich A (fol. 571). In der Textvorlage verschrieben: resudia.
    f
     zulassen] Würzburg (fol. 145) zusätzlich: Lehnen die Einrichtung des Ausschusses im FR dezidiert ab.
    g
     tragen] Hessen (fol. 78’) zusätzlich: sondern es müsten die christlichen potentaten und comunum, alß Venedig, Italia, Spania, Franckreich, Engellandt, Poln und andere auch dartzu pracht werden.
    h
     angeschlagen] Würzburg (fol. 145) differenzierter: Lehnt die Einrichtung des Ausschusses im FR ab.
    i
     35] Hessen (fol. 79) abweichend: 34.
    j
     Regensburg] Hessen (fol. 79) anders: Wie Straßburg.
    k
     Passau] Hessen (fol. 79) zusätzlich: Merseburg.
    l
     Mehrheitsbeschluss] Hessen (fol. 79) differenzierter: 2. Umfrage speziell wegen der Einrichtung des Ausschusses. Dessen Billigung gegen die Voten von Brandenburg-Küstrin [Würzburg (fol. 145) nennt zusätzlich Brandenburg-Ansbach], Pommern (mit Mecklenburg), Württemberg und Hessen, die Beratung im Plenum wünschen.
    m
     Württemberg] Korr. nach Würzburg (fol. 145), Hessen (fol. 79’), Württemberg (unfol.), Bamberg (fol. 329). Die Textvorlage nennt abweichend und falsch: Hessen.
    a
     3 Uhr] Würzburg (fol. 145’) abweichend: 4 Uhr.
    a
     Vormittag] Würzburg (fol. 157) abweichend: Nachmittag.
    b
     würdig] Würzburg (fol. 157) zusätzlich: Beschluss: Vertagung bis morgen, 2 Uhr nachmittags.
    a
     Jülich] In Österreich A (fol. 581’) fehlt Jülich in der Umfrageliste. Der Inhalt des Votums wird dort Bamberg zugeordnet. Hessen (fol. 80) wie Textvorlage.
    b
     Bamberg] Hessen (fol. 80) zusätzlich: Baden [Mgf. Karl]: Wie Württemberg.
    c
     Billigung] Würzburg (fol. 159’) differenzierter: Billigung mit dem Zusatz, dass den ober pfennigmeistern etliche alß under pfennigmeister zugeordnet und dieselben aus den kraißen genomen werden solten. Die angeregte Verordnung eines Kriegsobersten von Reichs wegen wird mehrheitlich abgelehnt, um die damit verbundenen Unkosten zu sparen.
    a
     530] Würzburg (fol. 161) zusätzlich: (Nachmittag) Fürstenrat. Die kfl. Gesandten lassen im FR anzeigen, dass sich die für heute geplante Korrelation zum 2. HA (Türkenhilfe) verzögert, weil KR die Beratung noch nicht abgeschlossen hat. Neuansetzung der Korrelation für morgen, 8 Uhr vormittags. FR möge aber heute die Einberufung des RR zu anderen Themen abwarten.
    a
     fürstenrat] Würzburg (fol. 165’) zusätzlich vor dem Folgenden: Österreich bringt vor: Der Reichserbmarschall hat gebeten, seine Amtswaltung im RR wegen einer Erkrankung vorübergehend seinem Sohn, der alt genug sei, übertragen zu dürfen. FR billigt dies.
    b
     Nachmittag] Würzburg (fol. 166) differenzierter: 2 Uhr.
    a
     weiß] Ergänzt aus Österreich A (fol. 597’). Fehlt in der Textvorlage irrtümlich.
    b
     ungemeß] Korr. nach Österreich A (fol. 599). In der Textvorlage verschrieben: ungewüß.
    a
     Plenum] Würzburg (fol. 180’ f.) zusätzlich: In dieser Umfrage Protest des Brandenburg-Ansbacher Deputierten W. Eisen gegen den angemaßten Vorrang des Gesandten Hg. Heinrichs von Braunschweig [V. Krummer], der jetzt [erstmals] am FR teilnimmt. Der Vertrag, in dem Mgf. Johann von Küstrin Hg. Heinrich den Vorrang auf dessen Lebenszeit einräumt [vgl. auch Anm. b bei Nr. 148], beziehe sich nur auf die Person beider Ff., nicht aber auf die Häuser Brandenburg und Braunschweig.
    /182’/ Ausschuss des FR zum 2. HA (Türkenhilfe). Bei der Vereinbarung eines Termins für die Beratung der Triplik des Kgs. bitten die Württemberger Gesandten um Aufschub dieser Sitzung, da der Hg. die Triplik noch nicht eingesehen und sie noch nicht angewiesen hat. Sobald dies der Fall ist, werden sie Salzburg informieren, damit der Ausschuss einberufen werden kann.
    a
     geben] In der ersten Würzburger Protokollierung (fol. 185) zusätzlich: Ablehnung des Übersolds. Solte der /185’/ eingang nit gemacht werden, das man dem kriegs volckh hofieren und innen geben muste, was sie haben wolten, sonder man solte es bey der alten ordnung und anschlag des romerzugs pleiben lassen.
    b
     dergleichen sachen] Österreich B (fol. 695’) deutlicher: annderen particular sachen.
    a
     621] Würzburg (fol. 187 f.) und Bamberg (fol. 263 f.) zusätzlich: Fürstenrat. Österreich unterrichtet mündlich über den Verhandlungsstand im Religionsausschuss. Aufgrund der Bedeutung des Themas fordert FR die schriftliche Vorlage des Beschlusses [zur Duplik]. [Vgl. Nr. 181.]
    a
     Bayern] Würzburg (fol. 192’) differenzierter als Bestandteil des Mehrheitsbeschlusses: Der fünfte Einwand Österreichs wird mit dem Argument abgelehnt, dass mit dem wortlein „finantz“ die kgl. Mt. nit, sonder die jhenigen, so sich under den haupt- und bevelch leuten solcher finantz understeen und gebrauchen etc., gemeint seien.
    b
     khündt] Hessen (fol. 102’) zusätzlich: Votum Hessen: Lgf. bewilligt die Hilfe nunmehr in der beschlossenen Höhe. Haben zu den Zusätzen keine Weisung. Derzeit noch keine Beratung der beharrlichen Hilfe, sondern erst zusehen, wes man sich zu andern [auswärtigen Potentaten] zuversehen.
    a
     etc.] Würzburg (fol. 194) zusätzlich: Doch solten die stend auch nit schuldig sein, die hilff an einerlei grober muntz alß allein an batzen oder allein an thalern zu erlegen, sonder alle grobe muntz, alß batzen, kreutzer, zwelffer, dreier, thaler, auch das gold in itzigen seinem werth angenomen werden.
    a
     Salzburg] Würzburg (fol. 197) zusätzlich und differenzierter zu Punkt 6) der Erklärung des FR, Benennung der Musterherren durch die Reichsstände: Falls jeder Kf. eine Person benennt, wird FR für sich die gleiche Anzahl beanspruchen, auch denen von stetten gleichsfalß zuzulassen sein. Es wurde auch die kgl. Mt. ires theils hergegen auch sovil personen ordnen. Welches alles grosse weittleufftigkeit und mercklichen uncosten geberen und aller solcher costen an der hilff abgehn wurde. /198/ Differenzierter zu Punkt 10), Umlegung auf die Untertanen: Ablehnung des Zusatzes ‚ohne Ausschreibung der Landtage‘ besonders deshalb, weil solcher anhang zwischen den herschafften und underthanen allerlei unwillens geberen und sich die jhenigen, so bißher die freiheit gehabt und herbracht, dz sie ausserhalb beschribener landteg iren herrschafften kein hilff zubewilligen oder zulaisten schuldig, wurden sich dessen widersetzen, und also die kgl. Mt. mit der hilff gesaumbt oder villeicht daran gar verhindert werden.
    a
     Nachmittag] Würzburg (fol. 203) differenzierter: 3 Uhr.
    b–b
     Die ... khomen] Würzburg (fol. 207’) differenzierter: Nach längeren Verhandlungen bietet KR als Vergleich an, die Zahl der Musterherren auf 7 zu erhöhen, so dass KR 3, FR 3 und SR einen stellen können. FR lehnt dies in Anbetracht dessen ab, das die churfursten allenthalben inn den verordnungen mit der anzal dem fursten rath gleich sein wolten, dann dardurch dem fursten rath von den churfurstlichen immer ein eintrag uber den andern beschee. Und demnach darfur geachtet, das dem fursten rath, darinnen vil stend begriffen, auch in erwegung, das dieselben wol sechs oder siben mal mher dann der churfursten rath /208/ contribuiren und geben muesten etc., inn alweg mer personen zuverordnen geburte dann den churfursten, so haben sie demnach den churfurstlichen auß erzelten ursachen disen furschlag gethan: Dieweil sie, die churfursten, ir anzal nitt ringern wolten, und aber im furstenrath vil stend, so wolten sie den churfursten die drei personen zulassen, aber aus dem furstenrath sechs personen ordnen, nemlich 2 von wegen der geistlichen fursten, 2 von wegen der weltlichen fursten, 1 von wegen der prelaten und 1 von wegen der graven und herren. Und solten die stett auch ein person geben. Da keine Einigung möglich ist, wird die Beratung bis morgen aufgeschoben.
    a–a
     Lediglich ... werden] Bamberg (fol. 332’) differenzierter: Bezüglich der Doppelbesteuerung hat Salzburg bewilligt, die Reichs hilf uf dits mal volliglich zureichen, doch das in Reichs abschiede gebracht werde, das es vorigen Reichs abschieden unvergriflich. Dagegen haben Bamberg, Freising, Regensburg und Passau begert, sie mit dupl anschlag nit zubeschwern; wie es dann on das in des stiffts vermogen nit were, die Reichs hilff zuleisten.
    a
     752] Bamberg (fol. 333) zusätzlich [falsch protokolliert noch unter 13. 2.]: Bei der Verlesung des Resolutionskonzepts für die Sextuplik zum 2. HA in KR/FR und der dortigen Festlegung bezüglich der Doppelbesteuerung, als hetten gemeine stende bewilligt, dieselben ditsmals zugeben, doch vorigen Reichs abschieden unvergriflich etc., haben die bambergische, freysingische, regenspurgische und passauerische rethe sich dessen beschwerdt und lautter anzeigt, das ire gnedige herrn ein anschlage im Reich, der sich uff alles das, so des Reichs lehen, erstreckhe. Und dieweil die herschafften, in den nider osterreichischen landen gelegen, sovil dero berurten stifften zugeherig, auch des Reichs lehen, gebeten, sie mit dupel anlag nit zubeschweren. Welichs wol weitlauftig durch doctor Zasium, osterreichischen presidenten, gestriten. So hat man doch entlich im chur- und fursten rath geschlossen, das nochmals die kgl. Mt. zubiten, berurte stende in crafft voriger Reichs abschiede zubedencken, das sie mit dupel anlag nit beschwerdt.
    a
     Beschlussfassung] Hessen (fol. 128’) differenzierter mit Voten aus der Beratung. Österreich (G. Illsung): Führt zum 2. HA (Türkenhilfe) aus, warumb die anticipation von nothen. Bayern und Jülich: Das zum ersten termin die anticipation unnotig. Pfalz [-Zweibrücken], Sachsen, Braunschweig, Brandenburg, beide Pommern, Hessen: Das die anticipation zu umbgehen.
    a
     Fürstenrat] Würzburg (fol. 234) zum Zeitpunkt: Vormittag.
    b
     ist] Würzburg (fol. 234) zusätzlich: Kurfürstenrat und fürstenrat, wobei man sich mit KR einer einhelligen mainung auch verglichen, anschließend /234–235/ Reichsrat [Entsprechend Protokoll des KR, 790–793 mit Anm. g. Deutlicher:] /235/ Im RR ist von den kfl. und f. Gesandten der CA-Stände mit ernst vermeldt worden, wo die freystellung, in massen und gestalt dieselbig zu anfang des Reichs tags begert worden, nit auch ervolgen solte, das sie weder inn ein noch kein artickel gewilligt haben, sonnder iren gethanen vorbehelten in allweg anhangen wolten.
    a
     gebilligt] Hessen (fol. 130’) zusätzlich: (Nachmittag) Fürstenrat. Mehrheitsbeschluss zum 2. HA (Türkenhilfe): Da etliche churfursten sich wolten ausziehen und weniger erlegen, das dan die fursten und andere stendt nit wolten verbunden sein. Dergleichen mit der beharlichen hilff, das sich doch die churfursten nit solten beschweren, so der articul in genere unverbuntlich gesetzt, allein uff kunftigen tag zuhandlen, ob und wie dazu zukhomen. Mitlerweil hette man zusehen, was andere potentaten theten und wie sich die sachen anlegten.
    a
     berufen] Württemberg (unfol.) zusätzlich und abweichend: Nennt abweichend von der Besetzung am 26. 2. für die geistlichen Stände neben Speyer (anstelle des Deutschmeisters) und Augsburg nicht Eichstätt, sondern Würzburg.
    b
     1000 Kronen] Hessen (fol. 149’) eindeutig: In Anlehnung an den Beschluss des KR Bewilligung von 1500 fl. Württemberg (unfol.) abweichend [und falsch]: 150 fl. [Nennt dagegen für den Sekretär wie oben 200 fl.]
    a–a
     Und ... worden] Hessen (fol. 131’) differenzierter: Haller ist zunächst von Österreich mit grossem vleis furgeschlagen worden. Salzburg votiert für den Gf. von Ortenburg als Pfennigmeister. Die Mehrheit entscheidet sich für Haller.
    b
     angezeigt] Hessen (fol. 152’) differenzierter: Vortrag durch Dr. Hundt (Bayern).
    a
     Fürstenrat] Hessen (fol. 69’) zusätzlich: Sehr knappes Kurzreferat der Verhandlungen von KR und FR nur zum 5. HA (RMO). [Entsprechend Protokoll des KR, 814–823.]
    a
     5. HA] Hessen (fol. 69’) zusätzlich: Hier auch Referat der Verhandlungen zum 5. HA, u.a. des hessischen Protests zur RMO 1551.
    a
     278 fl.] Hessen (fol. 159’) zusätzlich: Fürstenrat. Nochmals Feststellung, das die sachen, wie die moderatores die bedacht, nit itzo, sonder uff zukunftigen reichstag zuverhandlen. [Vgl. Kurpfalz, fol. 575’ f. (bereits am 13. 3.: Nr. 104, Anm. a).]
    a
     7 Uhr] Württemberg (unfol.) abweichend [und falsch]: 8 Uhr. Hessen (fol. 160): Verlesung des RAb zwischen 7 und 8 Uhr.
    b
     865 f.] Württemberg (unfol.) zusätzlich: Anschließend ist der Kg. um 12 Uhr aus Regensburg abgereist. Nachmittags Abschrift des RAb. Hessen (fol. 160’) zusätzlich: (Nachmittag) Fürstenrat. Verlesung eines ins Deutsche übersetzten Schreibens des Kgs. von Frankreich an den Bf. von Metz [vgl. dagegen Kurmainz, pag. 849 f. (Nr. 107): Schreiben an den Kf. von Mainz] aus dem Jahr 1556 (Blois) im Zusammenhang mit der fraglichen Restitution der Städte und Hstt. Metz, Toul und Verdun. Das Schreiben liegt nur in Kop. vor, da der Bote vorgab, er habe das Or. verloren. Beschluss gemäß Votum Österreich, Würzburg, Straßburg und anderer: Übergabe an die Mainzer Kanzlei, die es beim nächsten RT vorlegen soll. Benennung der Kriegsräte im Zusammenhang mit dem 2. HA (Türkenhilfe): Die Hgg. von Sachsen, die einen Kriegsrat stellen, haben zuvor eynen genant [vgl. FR am 25. 2.: Würzburg, fol. 229 (Nr. 199)], der ist dem konig nit annemlich gewesen. Werden deshalb eine andere Person zum Kg. abordnen. Besoldung der Pfennigmeister: Soll im Ausschuss [für die Formulierung der Instruktion] festgesetzt werden. [Vgl. dagegen die Festlegung der Besoldung bereits am 15. 3. gemäß Württemberg, unfol. (Nr. 212).]

    Faksimiles der Druckseiten: Durch Verschieben der Spaltenteiler wird das Faksimile vergrößert. Durch einen Klick öffnet sich die seitenweise Blätterfunktion.

    Verweise auf Dokumente der Edition sowie weitere Ressourcen im Web.

    Registereinträge, die auf die Seite(n) dieses Dokuments verweisen.

    Erneute Fassung des Dokuments zum parallelen Lesen.

    «ŠC) Fürstenratsprotokoll »

    « Vorbemerkung »

    Die Verhandlungen des FR können nicht anhand eines geschlossenen Protokolls dokumentiert werden, da keine der qualitativ infrage kommenden Mitschriften den gesamten Zeitraum des RT abdeckt. Deshalb müssen insbesondere in der Schlussphase wechselnde Textvorlagen herangezogen werden.

    Als Hauptvorlage dient das österreichische Protokoll, da es die Verhandlungen von allen aufgefundenen Mitschriften am genauesten, freilich überwiegend ohne Einzelvoten aufzeichnet. Die in Österreich fehlenden Sitzungen werden primär anhand der Würzburger Mitschrift als Textvorlage ergänzt. Da auch Würzburg vorzeitig (9. 3. 1557) abbricht, muss für die letzten Verhandlungstage auf die wenig differenzierten Protokolle von Württemberg und Hessen zurückgegriffen werden, die meist keine befriedigende Wiedergabe der Beratungen ermöglichen. Da diese letzten Sitzungen zudem nicht mehr in die RT-Berichterstattung der Gesandten aufgenommen wurden, können sie insgesamt nur lückenhaft dokumentiert werden.

    Aufgrund der wechselnden Vorlagen wird das jeweilige Protokoll für jede Sitzung einleitend angegeben. Die übrigen aufgefundenen bzw. nicht als Vorlage dienenden Mitschriften werden im Variantenapparat berücksichtigt, falls sie Zusätze, Korrekturen oder Kommentare enthalten. Insgesamt ist die überlieferte Protokollierung für den RT 1556/57 sowohl quantitativ wie qualitativ nicht mit der besseren Situation für spätere RTT zu vergleichen1: Von den acht aufgefundenen Protokollen kommen lediglich zwei als Grundlage für die Dokumentation infrage. Andere Mitschriften umfassen teils nur einen sehr eingeschränkten zeitlichen Rahmen, teils erweisen sie sich, wie bereits erwähnt2, als eher private Notizen der Gesandten, die nicht zu einem förmlichen Protokoll ausgearbeitet wurden, sondern als Grundlage für die ausführlicheren Berichte an die Ff. dienten und deshalb die Verhandlungen zum Teil wesentlich schlechter wiedergeben als Letztere.

    Folgende Protokolle wurden ermittelt3:

    1) Das österreichische Protokoll, verfasst von Johann Ulrich Zasius, das in der Anfangsphase des RT jeweils in Abschnitten mit den Berichten der Kommissare an ŠKg. Ferdinand geschickt wurde4, liegt in zwei gleichlautenden Abschriften vor: Sowohl bei Österreich A5 wie auch bei Österreich B6 handelt es sich um keine originären Reinschriften, sondern um Kopien einer nicht überlieferten Vorlage. Dies belegen die in beiden Abschriften enthaltenen, nicht identischen Verschreibungen, die auf typische Hörfehler beim Diktat zurückzuführen sind. Da das Protokoll nicht nur an Kg. Ferdinand geschickt wurde, sondern auch an Kg. Maximilian von Böhmen und an Ehg. Ferdinand7, wurden neben der Reinschrift wohl die Abschriften angefertigt8. Von diesen wird Österreich B als Vorlage verwendet, da sie gegenüber Österreich A weniger Verschreibungen und zusätzliche Korrekturen am Rand enthält, die unklare oder sinnentstellende Formulierungen beheben. Lediglich die wenigen in Österreich B fehlenden Tage (26. 9., 28. 9., 9. 12.) werden aus der anderen Abschrift ergänzt. Bei der österreichischen Mitschrift handelt es sich mit Ausnahme weniger Tage um ein Verlaufsprotokoll, das den Verhandlungsgang im FR sowie die Korreferate mit KR referierend nachvollzieht und dabei einzelne, jedoch bei Weitem nicht alle Voten einbindet, die zudem nicht in der Abfolge der Sessionen, sondern gebündelt nach Parteiungen – meist nach katholischen und CA-Ständen – aufgezeichnet werden. Häufig werden keine Einzelvoten ausgeführt, sondern lediglich die beiden strittigen Positionen zusammengefasst. Vereinzelt fließen Wertungen und ŠKommentare in das Protokoll ein, das unter österreichischem Blickwinkel formuliert ist. Wie die meisten anderen Kurienprotokolle verzeichnet es die Religionsberatungen mit Ausnahme der konstituierenden Sitzung des Religionsausschusses am 9. 12. 1556 und von zwei Sondersitzungen der katholischen Stände des FR nicht. Das Protokoll9 deckt mit dem Zeitraum vom 23. 9. 1556 – 5. 2. 1557 den RT nicht vollständig ab: Es fehlen die ersten neun Verhandlungstage sowie die letzten sechs Wochen, da beide Abschriften mit 5. 2. 1557 unvermittelt und ohne Angabe von Gründen abbrechen10.

    2) Für die in der österreichischen Protokollierung fehlenden Tage in der Anfangs- und Endphase des RT sowie für die Sitzungen des FR-Ausschusses zur Türkenhilfe, an denen die österreichischen Gesandten nicht teilnahmen, dient Würzburg11 als Textvorlage. Das anfangs von Dr. Heinrich Moß12 verfasste Beschlussprotokoll legt den Schwerpunkt mehr auf die Korrelationen zwischen KR und FR, während es die eigentlichen Verhandlungen des FR meist nur für die jeweiligen Parteiungen zusammenfasst. Die Aufzeichnungen beginnen mit dem 10. 6. 1556, der ersten offiziellen Sitzung des RT, und enden vorzeitig am 9. 3. 1557. Würzburg enthält neben den Mitschriften für den FR im laufenden Protokoll auch die Sonderberatungen der geistlichen bzw. katholischen Stände.

    3) Württemberg13: Das Protokoll umfasst mit den Eckdaten 11. 6. 1556 (Ankunft der Gesandten) und 19. 3. 1557 (Abreise) zwar annähernd den gesamŠten RT, es ist als Dokumentationsgrundlage jedoch nicht brauchbar, da es für die Mehrzahl der Sitzungen das Thema nur sehr knapp anspricht und zum eigentlichen Beratungsinhalt mit Nummern auf die RT-Berichte und die Verhandlungsakten verweist. Damit ist es eher als Privataufzeichnung der Deputierten denn als Medium der Berichterstattung oder Information des Hg. einzustufen. Die Mitschrift enthält auch informelle Gespräche der Gesandten mit Verordneten anderer Stände, hingegen fehlen zahlreiche reguläre Sitzungen; manche Beratungstage werden nicht exakt von einander getrennt. Im Gegensatz zu anderen Kurienprotokollen umfasst diese Mitschrift auch die Sitzungen des Religionsausschusses, jedoch ebenfalls nicht vollständig. Für die internen Verhandlungen der CA-Stände verweist sie anfangs auf ein neben prothocoll14, beinhaltet nachfolgend aber dennoch einige Einträge für dieses Gremium, wenngleich nur knapp und unter Hinweis auf die entsprechenden Berichte.

    4) Hessen15: Überwiegend von Jakob Lersner eigenhändig, teils von anderen Räten verfasste Mitschrift, die ähnlich wie das Württemberger Protokoll als Privataufzeichnung der Gesandten einzustufen ist, die zusammen und vermischt mit den Konzepten ihrer RT-Berichte, auf welche sich einzelne Protokollteile bezüglich des eigentlichen Sitzungsinhalts vielfach beziehen, in einer Akte als RT-Überlieferung der Gesandten abgelegt ist. Besonders im ersten Teil liegen zwischen den Berichten nur knappe Protokollabschnitte (in den besseren Passagen Berichtsprotokoll, vereinzelt Beschlussprotokoll), die zudem große zeitliche Lücken aufweisen. Mit dem Beginn der intensiveren Verhandlungsphase ab 9. 12. 1556 wurde das Protokoll zwar umfassender, jedoch nicht mehr chronologisch, sondern thematisch strukturiert geführt. Dies hat zur Folge, dass viele Sitzungstage, an denen zwei oder mehr Themen anstanden, doppelt oder mehrfach verzeichnet sind. Wie die Württemberger Mitschrift umfasst Hessen neben den FR-Verhandlungen in einem eigenen thematischen Block einige Beratungen des Religionsausschusses und der CA-Stände, wenngleich dafür eine eigene Mitschrift vorliegt16.

    5) Bamberg17: Als „diarium“ bezeichnetes Protokoll, beginnend mit einleitenden Bemerkungen zur Ansetzung und Verzögerung des RT sowie zur neuerlichen Bevollmächtigung der Bamberger Gesandten nach dem Tod Bf. Weigands am 20. 5. 1556. Bei den folgenden, in Reinschrift verfassten Einträgen vom 10. 6.–8. 12. 1556 handelt es sich für den Teilzeitraum vom 22. 9.–28. 10. meist um wörtliche Abschriften des Würzburger Protokolls. Anschließend fehlen die Sitzungen vom 9. 12.–20. 12. Das Protokoll wird, nunmehr als Rapular, mit dem 21. 12. fortgesetzt und bricht am Š14. 2. 1557 vorzeitig ab. Alle Einträge ab 1. 12. sind im Gegensatz zu den vorherigen Abschriften eigenständige Protokollierungen. Die als Rapular überlieferten Abschnitte wurden von zwei verschiedenen Autoren aufgezeichnet, deren Einträge sich zeitlich teils überlappen. Es ist demnach von zwei Protokollanten auszugehen, welche die Sitzungen getrennt aufzeichneten. Insgesamt handelt es sich um ein Berichtsprotokoll, das ohne Voten schwerpunktmäßig die Beschlüsse anhand der Korreferate von KR und FR wiedergibt. In der laufenden Mitschrift sind auch einige Sondersitzungen der katholischen Stände enthalten.

    5a) Bamberg A18: Nur wenige Ausschnitte für den Zeitraum vom 23.– 28. 11. 1556 als knapp gehaltenes Berichtsprotokoll.

    6) Speyer19: Ein vom Gesandten Dr. Wendel Arzt verfasstes, gutes Beschlussprotokoll, das allerdings nach einer knappen Einleitung zur Einberufung des RT und zur Anreise Arzts nur die erste RT-Phase vom 10. 6.–30. 9. 1556 umfasst und damit noch vor der Aufnahme der Hauptverhandlungen abbricht.

    7) Sachsen20: Sehr gutes Verlaufs-, teilweise Votenprotokoll, verfasst vom Gesandten der Hgg. von Sachsen-Weimar, Dr. Heinrich Schneidewein. Das Protokoll beginnt verspätet am 18. 8. und endet mit der Abreise Schneideweins aus Regensburg bereits am 16. 10., es deckt also nur eine kleine Zeitspanne des RT ab. Für diese Phase bildet es die Verhandlungen im Vergleich mit anderen Mitschriften sehr detailliert ab, wenngleich es formal Elemente von Berichten an die Hgg. enthält, die als Adressaten direkt angesprochen werden. Das Protokoll beinhaltet deshalb nicht nur die eigentliche Aufzeichnung der Sitzungen, sondern damit verbunden Kommentare und Erläuterungen sowie Begründungen insbesondere des eigenen Votums direkt im Anschluss an dieses. Neben den Verhandlungen des FR zeichnete Schneidewein auch die Sitzungen der CA-Stände auf21.

    Wie oben erwähnt, kommt aufgrund der schlechteren Protokollierung für den FR der RT-Korrespondenz der f. Gesandten beim RT 1556/57 besondere Bedeutung zu. Folgende Korrespondenzen wurden ermittelt: Bff. von Augsburg22, Bamberg23, Passau24, ŠSpeyer25, Würzburg26; Johannitermeister27, schwäbische Prälaten28. Weltliche Ff.: Bayern29, Brandenburg-Ansbach30, Brandenburg-Küstrin31, Braunschweig-Lüneburg in Calenberg (Erich II.)32, Braunschweig-Lüneburg in Wolfenbüttel (Heinrich II.)33, Hessen34, Holstein-Dänemark35, Jülich36, Mecklenburg37, Pfalz-Neuburg38, PomŠmern39, Sachsen-Weimar40, Württemberg41. Gff.: Henneberg42, Wetterauer Gff.43, fränkische Gff.44. Als Ergänzung für die lückenhafte Protokollierung der Verhandlungen im FR kommen vorrangig die guten Korrespondenzen der Bff. von Speyer und Würzburg sowie Bayerns, Hessens, Mecklenburgs, Sachsens und Württembergs in Betracht.

    In den Bereich des FR gehört daneben die Korrespondenz Kg. Ferdinands I. mit seinen RT-Kommissaren45 Erbtruchsess Wilhelm d. J. von Waldburg, Gf. Georg von Helfenstein und Johann Ulrich Zasius, die sich wegen der persönlichen Teilnahme des Kgs. allerdings auf die Anfangsphase des RT beschränkt. Die Korrespondenz für den ŠRT46 beginnt mit der ersten Weisung am 1. 7. und endet mit dem letzten Bericht47 am 3. 12. 1556, wenige Tage vor der Ankunft Ferdinands I. in Regensburg am 7. 12. Am intensivsten berichteten die Gesandten in den Monaten September (zwölf Schreiben) und Oktober (13 Schreiben), wobei die Federführung stets bei Zasius lag, wie die neben den Originalen überlieferten Konzepte von dessen Hand zeigen. Viele Berichte an den Kg., die im Zeitraum des bayerischen Reichstagskommissariats anfielen, gingen abschriftlich im Auszug, teils vollständig auch an Hg. Albrecht V., um ihn auf diese Weise in seiner Funktion als Prinzipalkommissar über den Verlauf der Verhandlungen zu informieren48. Daneben berichtete vorrangig Zasius an Ehg. Ferdinand49 und an Kg. Maximilian von Böhmen50.

    «Nr. 108 1556 Juni 10, Mittwoch »

    Textvorlage: Würzburg, fol. 7–8’.

    Verzögerung der Anreise des Kgs.

    /7/ (Vormittag) Rathaus. /7–8’/ Kgl. RT-Kommissar und anwesende Gesandte der Reichsstände1. [Entsprechend Protokoll des KRa, 2–6.]

    «ŠNr. 109 1556 Juli 7, Dienstag »

    Textvorlage: Würzburg, fol. 14–17’.

    Weitere Verzögerung der Anreise des Kgs. Hg. Albrecht von Bayern als kgl. Kommissar für die Eröffnung des RT. Session.

    /14/ (Vormittag) Rathaus. /14–17’/ Kgl. RT-Kommissare und anwesende Gesandte der Reichsstände1. [Entsprechend Protokoll des KR, 11–20. Ferner:] /16’/ Da für die geistliche Bank des FR noch niemand anwesend ist, der den Vorrang vor Bamberg hata, übernehmen die Bamberger Deputierten das Referat für FR2. Zwar nennt der Reichserbmarschall in der Umfrage zunächst Sachsen, doch beruht dies nur auf einem Versehen, das sowohl der sächsische Gesandte wie auch der Marschall auf Bamberger Einwände hin sofort einräumen.

    «Nr. 110 1556 Juli 13, Montag »

    Textvorlage: Würzburg, fol. 22–26’.

    Eröffnung des RT durch Hg. Albrecht von Bayern als Prinzipalkommissar in Vertretung des Kgs. Vortrag der Proposition. Mündliche Antwort der Reichsstände.

    /22/ (Vormittag, 7 Uhr) /22–26’/ Eröffnung des RT. [Entsprechend Protokoll des KR, 21–29. Differenzierter und zusätzlich:] /22/ Zunächst holen die anwesenden ŠStändegesandten Hg. Albrecht von Bayern als kgl. Kommissar in seiner Herberge im Kloster St. Emmeram ab und ziehen mit ihm zum Dom. Die Gesandten der CA-Stände geleiten den Hg. bis zum Chor und verlassen anschließend vor Beginn der Messe den Dom1. /24’/ Im Rathaus ist neben den Verordneten der Reichsstände vil volcks, so darzu nit gehorig, bey verlesung der proposition plyben, und sunderlich hertzog Albrechts edle diener.

    «Nr. 111 1556 Juli 17, Freitag »

    Textvorlage: Würzburg, fol. 26’–27’.

    Anmahnung der kgl. Kommissare an die Reichsstände, die Verhandlungen aufzunehmen. Session.

    /26’/ (Vormittag) /26’–27’/ Reichsrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 30–34a,1.]

    «ŠNr. 112 1556 August 18, Dienstag »

    Textvorlage: Würzburg, fol. 28’–31.

    Nochmaliger Aufschub der Verhandlungsaufnahme. Koadjutorfehde in Livland: Kurbrandenburger Eingabe.

    /28’/ (Vormittag) /28’–30/ Reichsrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 34–39.]

    /30’/ Fürstenrat. Beratung und Beschlussfassung 1) der Antwort zur vorherigen Anmahnung der kgl. Kommissare sowie 2) zum Vortrag der Kurbrandenburger Gesandten gemäß folgendem Vergleich mit KR1.

    In der Umfrage votiert Würzburg2: /30’ f./ Hat die Proposition dem Bf. um Weisung zugeschickt, da er3 nicht zu allen dort genannten Punkten instruiert ist. Seine Mitgesandten, die den RT vorübergehend verlassen haben, sind noch nicht zurückgekehrt, auch liegt ihm aufgrund der vielfachen Obliegen des Bf. noch keine Weisung zur Proposition vor4. Geht dennoch davon aus, der Bf. werde sich gegenüber etwaigen ŠBeschlüssen der Reichsstände so erzeigen, dass /31/ aller muglicher gehorsam gespurt und gefunden werden wurdt.

    /30–31/ Kurfürstenrat und Fürstenrat, dann Reichsrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 44–50.]

    «Nr. 113 1556 August 25, Dienstag »

    Textvorlage: Würzburg, fol. 32–33.

    Nochmaliger Aufschub der Verhandlungsaufnahme. Session.

    /32/ (Vormittag) Reichsrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 50 f.]

     Fürstenrat. Beratunga und einhellige Beschlussfassung1, daß numher zeytt wer, zur handlung zuschreytten, auch yder sich einzulaßen derwegen bevelch hette.

    Š/32 f./ Dazu vergebliche Vergleichsverhandlungen zwischen KR und FR. [Entsprechend Protokoll des KR, 51 f.]

    [Nachtrag] /32’/ Im FR beteiligt der Reichserbmarschall den Gesandten des Abts von Hersfeld nicht an der Umfrage2. Der Deputierte protestiert dagegen mit dem Argument, Hersfeld habe alle zeytt session und sunderliche stimm im Reich gehapt und noch, hette auch ain kayserliche restitution aufzulegen, darin sein gn. her und daß gantz hauß Hirsfeldt zu allen rechten und gerechtigkhaitten were Šrestituirt3. /32’ f./ Fordert Zulassung zu Session und Stimme unter Protest. Will das Restitutionsdekret FR vorlegen, wird damit aber an die Mainzer Kanzlei gewiesen4.

    «Nr. 114 1556 September 1, Dienstag »

    Textvorlage: Würzburg, fol. 33–37’.

    Nochmalige Anmahnung der Verhandlungsaufnahme durch die kgl. Kommissare. Erneuter Aufschub durch KR. Reihenfolge der Beratungspunkte.

    /33/ (Vormittag) /33’–34’/ Kgl. KommissareReichsrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 53 f. Ferner: Im Protokoll nachgetragene Präsenzliste für KR und FR1:] /36’/ Kurmainz: Kanzler Matthias. Kurtrier: Reifenberg. Kurköln: Burkhard, Glaser. Kurpfalz: Heyles. Kursachsen: Könneritz, Kram, Lindemann. Kurbrandenburg: Zoch. Österreich: Wilhelm d. J. von Waldburg, Zasius. Bayern: von Schwarzenberg, Perbinger2. /37/ Salzburg: Bauer, Höchstetter3. Sachsen: Schneidewein. Bamberg: von Berg. Brandenburg-Küstrin: Mandesloe. Würzburg: [Moß]. Jülich: Neuhofen, von der Reck. Speyer: Arzt. Württemberg: Massenbach, Eislinger. Konstanz: Dr. N. N.4 Beide Hgg. von Pommern: Dr. N. N. [Otto5]. Regensburg: Lorichius. Hessen: ŠKram, Lersner. Freising [! = Passau]: Probst6. Henneberg: Dr. N. N. [Kistner]. /37’/ Fulda: Sekretär N. N. Schwäbische Gff.: Ehinger7.

    /34’/ Fürstenrat. /34’ f./ Beratung und einhellige Beschlussfassunga wie bereits am 25. 7.: Sofortige Beratungsaufnahme, da alle Mitglieder des FR über entsprechende ŠWeisungen zur Proposition verfügen. Falls die kfl. Räte erneut /35/ die mengel, so sie bisher gehapt, anzigen wurden, daß als dan sie stattlich solten widerumb erinnert werden, die sachen zum furderligisten ins werck helffen zu pringen und lenger zu mercklichem schaden und nachthayl teutscher nation, auch zu verhuttung weytters der stend uncosten nit aufziehenb.

    /35 f./ Kurfürstenrat und Fürstenrat, dann Reichsrat und kgl. Kommissare. [Entsprechend Protokoll des KR, 56–60.]

    /36/ [Nachtrag:] In der Beratung des FR an diesem Tag und auch bereits am 25. 8. haben sich die Gesandten auf der weltlichen banck vernemmen laßen, daß der religion punct anfangs müsse consultirt werden8, wie solches der negst Šaugspurgisch abschiedt, im 55. jar aufgericht, lautter mit sich precht9. Da die Hauptverhandlungen derzeit noch nicht aufgenommen werden, wird auch diese Frage zurückgestellt.

    «Nr. 115 1556 September 3, Donnerstag »

    Textvorlage: Würzburg, fol. 37’–39.

    Werbung der niederösterreichischen Landstände um eine Türkenhilfe

    /37’/ (Vormittag) /37’–39/ Reichsrat1. [Entsprechend Protokoll des KR, 61–65.]

    «Nr. 116 1556 September 22, Dienstag »

    Textvorlage: Würzburg, fol. 41–45’.

    Bereitschaft zur Aufnahme der Hauptverhandlungen. Forderung eines allgemeinen interkurialen Ausschusses durch FR. Koadjutorfehde in Livland: Gegenbericht der Gesandten des Deutschen Ordens in Livland.

    /41/ (Vormittag). /41’/ Verhandlungen zwischen KR und FR mit Übereinkunft, die Hauptverhandlungen nunmehr aufzunehmen. [Entsprechend Protokoll des KR, 661.]

     fürstenrat. Beratung zur Geschäftsordnung2. Beschlussa, die Einrichtung eines allgemeinen interkurialen Ausschusses zu fordern; auß ursachenb, daß am verŠtraulichsten und gantz frey ain ausschuß mit ainander conferirn könne und mag, alle furgewendte argument und einred baß mercken, einnemmen und widerlegen [kann] und sunderlichen, wan es all- /42/ gemaine Reichs beschwerungen anlangt, wie der artickl der turcken hilff ist, do die von frey- und Reichs stetten mher dan den dritten thayl zuerlegen schuldig sein und derwegen davon khainß wegs außzuschliessenc. Zum andern were auch on daß im paßauischen vertrag und negsten Reichs abschiedt zu Augspurg außtruckenlich versehen und disponirt, daß der religion puncten, nemlich der weg und form, wie zu vergleichung und ainmuttiger ererterung desselbigen zu khummen sey, durch ettlich geschickte verornete von churfursten, fursten und stenden solte furgenummen und gehandlet werden3. Welche disposition nicht anders dan ain allgemainen außschuß auf ime trige. Zum dritten sey solches auch also rumlich und wol im Reich von allters gepreuchig und herkhummen, und /42’/ auf vilen Reichs tägen bey unserm gedencken solch ordnung und forma consultandi gehalten worden. Deshalb Verhandlungen mit KR um die Einrichtung eines interkurialen Ausschusses, wenngleich einige einwenden4, KR werde dies ohnehin ablehnen. Dennoch Šwird die Forderung aufrecht erhalten, sunderlich domit nit geachtet und vermutet mogt werden, daß die im fursten radt solchen alten prauch und herkhummen deß außschuß halben durch underlasne anmuttung begeben und sich deß stillschweigendt durch ainen oder mher act verziehen hetten etc.5 /42’ f./ Die Forderung soll KR morgen vorgebracht werden.

    /43–45/ Reichsrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 67–70.]

    «Nr. 117 1556 September 23, Mittwoch »

    Textvorlage: Österreich B, fol. 373–374.

    Ablehnung der vom FR geforderten interkurialen Ausschüsse mit Ausnahme des Religionsausschusses durch KR.

    Š/373/ (Vormittag, 7 Uhra) /373–374/ Kurfürstenrat und fürstenrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 70 f. und 76–78. Deutlicher zur Ablehnung des interkurialen Ausschusses durch KR:] /373’/ Woltten auch dem fürsten rath semel pro semper jetzt für allmaal runnd unnd mitt grund angezaigt haben, das sy allzumal unnd ain jeder inn sonderheitt von seinem gnedigsten herrn mitt dem sonndern bevelich abgeferttigt, sollichen ausschuß khains weegs einzugeen. Darumb /374/ wurde alle vernere bemüehunng umbsonnst unnd vergebenlich sein. Daß solltte man aigentlich wissen, damitt vergebennliche auffhallttung der sachen fürkhommen1.

    /374/ Ansonsten an diesem Tag keine weiteren Beratungen des RT, sondern nur Verhandlungen des Vergleichstags im Markgrafenkrieg.

    «Nr. 118 1556 September 24, Donnerstag »

    Textvorlage: Österreich B, fol. 374’–381.

    Reihenfolge der Beratungspunkte: Beharren der Mehrheit des FR auf der sofortigen Vorlage des 2. HA (Türkenhilfe) in den Kurien und der parallelen Beratung des 1. HA (Religionsvergleich) im Ausschuss. Ablehnung durch die CA-Stände.

    /374’/ (Vormittaga) fürstenrat. [Salzburg1 proponiert:] Verhandlungen zur Geschäftsordnung, Reihenfolge der Beratungspunkte.

    Umfrage2. Salzburg: Vorrangige Beratung des 2. HA (Türkenhilfe) von weegen wissenntlicher, offennbarer notth3.

    Bayern: Parallele Beratung des 1. HA (Religionsvergleich) und des 2. HA4.

    ŠÖsterreich (Zasius): Vortrag des Votums gemäß vorausgehender Absprache mit Gf. Georg [von Helfenstein] und entsprechend dem Bericht vom 21. 9. an den Kg.5, gleichwol mitt ettwas mehreren /375/ ausfüerung unnd dem beschluß, wo müglich die beede puncten nebenainannder fürzunemen, also das der ain vermüg passauischen vertrags inn gemeinem ausschuß tractiert unnd der ander durch die übrigen pottschafften unnd gesandten in pleno consilio erledigt. Unnd im vahl aber ain solliches manngell halb der personen im churfürsten rath jetzo nicht beschehen möcht, daß doch der türggennhilff artickhel, alls jetziger gelegennheit unnd offenbaren gefärlicheitt nach der genöttigist, für den ersten für hannd genomben, doch der religion punnct khains weegs bei seits gesetzt, sonnder so bald man neben der jetzbemelltten völligen Reichs hanndlung allennthalb inn verfassunng gelanngte, daß man zu dem gemeinen ausschuß unnd also dem religion tractat füegkhlich khommen möchte; alß dann derselb khains weegs einzustellen, sonnder alles vleiß gehanndltt unnd nach göttlichem gefallen erörttert werden solltt etc.

    Dem Votum Österreichs schließen sich alle Stände auf der geistlichen Bank an6.

    /375’/ Straßburg fügt hinzu: b–Erfahrungsgemäß erfordern die Religionsverhandlungen viel Zeit. So sind Kg. und Reichsstände biß inn die achte wochen anno 40 zu Hagenau geleegen, volgents daß colloquium zu Wormbs, so dannenheer Šgeflossen, sich inn die zwölffte wochen erstreckht, unnd doch an beeden ortthen nichts annders alß allain de modo et forma etc. gehanndltt worden7, unnd nach gelegenheitt aller seitther zugetragnen verennderung nitt wol müglich sein wurd, jetzo kürtzer unnd schleiniger zu vergleichung zu khommen–b. Solte dann hiezwischen solcher langwürigen hanndlung der türggenhilff articl ersitzen unnd ungehanndelt bleiben, so wurd hiezwischen nit allain euer Mt. unnd deren christenliche khunigreich unnd lande unzimblicher [weißc] /376/ verlassen, sonnder auch eben d–der unrath unnd weitterung verursacht, davon Zasius inn seinem votieren stattliche ausfüerunng und erinnerung gethan hette–d. Dies wäre gegen Gott nicht zu verantworten, auch sind die Reichsstände Kg. Ferdinand nicht nur als römischem Kg., ihrem von Gott gesetzten Haupt, und als Kg. von Ungarn, sonnder auch alß ainem mittglid unnd stand deß Hailligen Reichs die begerten hilff zu laisten schuldig.

    Š/376’/ Sachsen und im Anschluss daran alle CA-Stände haben uno ore und ganntz ainmüettiglich geschlossen, der religion puncten solltte inn allweeg der erste sein unnd enttzwischen nichts anders gehanndltt noch tractiert werden, wie daß dem passauischen vertrag, augspurgischen abschied8 unnd der ordnunng inn der proposition gemeß. Unnd sonnst pillich wer, das reich Gottes am ersten zu suechene, so wurde alßdann im übrigen dest mehr glückhlich säligkhait volgen. Dann ainmal wer khain nott so groß auff erden, welche der religion handel nitt überträff, anngesehen das so viler 1000, ja vil hunndert 1000 seelen haill unnd ewig säligkheit oder verdamnuß darauff stuende, dann derselben ain gar unzalbare grosse menig inn ieren gewissen zweyfelttig unnd dermassen betrüebbt unnd bedranngt weren, daß sy auch zu Gott khain rechtes, volkhommens vertrauen habenn, unnd die jhenigen, so darzwischen auß diser zeitt verschiden, inn halber, ja wol inn gantzer verzweifflung ir leben beschliessen müessen, alles auß mangell der unverglichnen [Religion] unnd bezwanngnuß der conscientzen unnd gewissen etc. /377/ Zudem daß auch die österreichische erblennder, so jetzo durch denn erbvheinndt zum höchsten angefochten wurden, selbst flehennlich gebetten hetten, disen religion tractat und damitt die raine leer unnd wortt Gottes befürdert, khains weegs zuruckh zu stellen9. Wie dann nitt allain dieselben, sonder auch noch vil anndere christlich eiferigef gemüetter unnd gefangne, betriebte gewüssen viler treffenlichen volckher der loblichen theüttschen nation mitt seüffzennden hertzen auff die alhieig erledigung sehen unnd umb dieselbe one underlaß schreien unnd seüfftzen. Darumb wer khain sach so schwer nichtt, deren diser hanndel nicht vorzuziehen. Wie es sich dann gegen Gott unnd den gewüsseng nitt wurde veranttwurtten lassen, da man disen tractat nitt solltte lassen denn ersten sein. Es gäbe die erfahrung an ir selbst zuerkhennen, waß bißheer für glückh unnd sig bei der sachen gewesen, so offt daß nottwenndigiste werckh Gottes der heilligen religion hinnder die thür gesätzt unnd die mennschlich mittel zu widerstand deß erbvheinndts etc. an die hand genomben worden. /377’/ Wie dann auff gar vilen Reichs tägen beschehen, unnder wellichen zu allen malln daß negotium religionis auff die paan khommen, aber von ainer zeitt auff die anndere verschoben unnd allain von mennschlicher hilfflaistung geredt unnd gehandlt. Was aber darmitt fruchtpars außgerichtt worden, dessen Šweren nur zuvil exempel vor augen. Also unnd gleicher gestalltt dörffte man sich noch besserer unnd mehrerer aussrichtunng nicht vertrösten, da nicht zuvorderst die weeg bedacht, dardurch Gottes zorn versönnet unnd abgewenndt, sein glori unnd ehr zuvorderst betrachtet, gefürdert unnd den beschwerdten unnd seüfftzennden gewissen unnd christlichen seelen inn dem hochsten anligen ieres haills und seligkheitt geholffen wurd. An dem man sich auch die angezogne verlenngerung der zeitt nicht dörfft irren lassen. Dann wo daß reich Gottes inn disem hanndel mitt gerechtem ernnst gesuecht unnd die erlanngung aines christlichen concordi unnd vergleichung inn der religion mitt eifrigen gemüettern gemaint, so wurde on allen zweifel sich der liebe Gott mitt seiner göttlichen gnad unnd segen der sachen dermassen nähern, daß bei derselben richtigkhlich und /378/ inn ainer kürtz alle guette erledigunng zuverhoffen unnd alßdann dem erbvheinndt mitt göttlichem beystanndt unnd getrösten gewissen unnd hertzen dest außrichtlicher und sighaffter unnder augen gegangen werden möchte10. Wie dann iere gnedige herrn, von denen sy abgesanndtt, nach erledigunng solchen religion punctens sich der gesuechten hilfflaistunng halben dermassen unnd inn solcher gehorsam zuerzaigen gesinnett, daß solches zweifels on der kgl. Mt. zu gnedigstem benüegenh gefallen geraichen wurd11.

    Obwohl diesem Votum die vertretenen CA-Stände, nämlich neben Sachsen12 auch Brandenburg-Küstrin, Württemberg, Pommern, Hessen und Henneberg13, beipflichŠten, erhält Österreich mit 17 weiteren Stimmen14 die Mehrheit.

    Vor dem folgenden Vortrag vor KR fordern die Gesandten der CA-Stände im FR vom Salzburger Referenten, dieweill dise hanndlung die religion /378’/ sach belanngte, daß neben dem mereren auch ir ainhellige mainung referiert werden solltt. Deß dann vermüg deß passauischen vertrags nicht gewaigert werden khünde.

    Kurfürstenrat und fürstenrat15. [Entsprechend Protokoll des KR, 84–86.]

    fürstenrat. /378’ f./ Umfrage zur Resolution des KR. Beide Seiten beharren auf ihren Voten.

    /379/ Die [katholische] Mehrheiti besteht für den Vortrag vor KR darauf, dass neben dem 1. HA (Religionsvergleich) auch der hochnottwenndig türggenhilff artickhell inn khainen lenngern verzug gestelltt, sonnder alßgleich mitt unnd neben dem religion puncten fürgenomben, gehanndeltt, zu schließlicher erledigung gebrachtt unnd, was beschlossen, inn die volnziehung gestelltt werden solltt; angesehen daß diser punct ain sollich werckh unnd die gefärlicheit, so er auff im hatt, inn gemein unnd sonnderlich der sovil 1000 unnd ja 100 000 bedranngter christlicher seelen halb sollicher massen geschaffen, daß im mehreren fur ganntz pillich unnd nottwendig geachtet, desselben schleinige unnd richttige /379’/ erledigung nach aller muglicheit zufürderen unnd inn khainen ferneren verzug erwachsen zulassen, auß denn stattlichen und erhebblichen, tringennden ursachen, die zum thaill bey gethaner relation fürkhomen.

    Österreich (Zasius): Als weiteres Argument ist KR das alltt heerkhomben unnd gebrauch der Reichs consultation wol für die oren zu pleuen unnd außzufieren, Šwellicher massen es biß daheer im Heilligen Reich und auff allen gepflegnen reichstägen, wann ain punct oder articl auß der proposition ainem gemainen ausschuß zu consultieren bevolhen, mitt berattschlagung der übrigen, nichtt allain inn der proposition begriffen, sonnder auch andern zufälligen articln unnd sachen gehaltten, unnd nemlich daß mitt denselben khainnß weegs still gestannden, sonnder durch denn ubrigen rest der stennd unnd pottschafften zu allen thailln inn denn völligen rätthen16 immer fortt gehanndltt werden. /379’ f./ Auch wäre es ganz ungewöhnlich und unerhört, wenn bis zum Abschluss der Ausschussberatungen die übrigen Stände keinerlei Verhandlungen zu den anderen HAA in den Kurien führen und somit Zeit und Geld verschwenden würden. Deshalb soll dem Herkommen gemäß neben dem Religionsvergleich im Ausschuss in den Kurien die Türkenhilfe unverzüglich und parallel beraten werden.

    /380 f./ Straßburgj verweist in der Umfrage darauf, da /380’/ man gleich jetzo solcher hilff ainig, daß dannoch noch vil zeitt unnd hanndlung darzu gehörtte, wie die innß werckh zurichten unnd inn fürderlichen fürganng zupringen sein solltt etc.

    /380’ f./ Die CA-Stände des FR haben sich /381/ mitt dem churfürstlichen bedenckhen pure, gestrackhs und dermassen verglichen, auff das der religion punnct vor allem zu hanndlen unnd vor erledigung desselben weder von türggenhilff noch ichten anderen zu tractieren.

    Sowohl die CA- wie die katholischen Stände fordern Zasius als Referent des FR am kommenden Tag auf, ihre Argumente, die der Salzburger Referent beim vorherigen Vortrag vor KR teils vergessen hat, vorzubringen.

    «Nr. 119 1556 September 25, Freitag »

    Textvorlage: Österreich B, fol. 381–386.

    Reihenfolge der Beratungspunkte: Beharren der Mehrheit des FR gegen KR auf der sofortigen Vorlage des 2. HA (Türkenhilfe) in den Kurien und der parallelen Beratung des 1. HA (Religionsvergleich) im Ausschuss.

    /381/ (Vormittag, 8 Uhr) fürstenrat. /381 f./ Obwohl FR um 8 Uhr zum vereinbarten Korreferat mit KR bereit ist, muss man bis 9 Uhr abwarten, da KR noch die gestrige Resolution des FR berät.

    /381’–386/ Kurfürstenrat und fürstenrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 87–92. Ferner:] Beim ersten Referat des FR wird als zweites Argument der katholischen Mehrheit vorgebracht, /381’/ waß für verlenngerung volgen wurd, da Šman mit der türggen /382/ hilff allain auff den tractat in praeparatoriis zum religion handl wartten würdea.

    /384’/ Nach dem Referat der Resolution des FR hat der Mainzer Kanzler wider Erwarten nicht sofort jene des KR vorgetragen, sondern die kfl. Räte sind auffgestanden unnd sich inn ainem circulo underredt. Derweegen die pottschafften deß fursten raths auch zusamen getretten unnd sich unumbgefragt verglichen, daß der osterreichisch referent, /385/ so bald der meintzisch cantzler anheben wolltt, ime begegnen unnd vermelden solltte: Mann hette sich gleichwol im fursten rath altten herkhommen nach versehen, daß auff eröffnung desselben fursten raths bedenckhen die kfl. räth sich ieres bedenckhens also bald unnd on underred wurden erclert haben. Bitten, dies künftig zu unterlassen und das Herkommen zu wahren. Entsprechender Vortrag vor KR. [Es folgt die Resolution des KR.]

    «Nr. 120 1556 September 26, Samstag »

    Textvorlage: Österreich A1, fol. 317–319’.

    Reihenfolge der Beratungspunkte: Beharren des KR auf der vorrangigen Vorlage des 1. HA (Religionsvergleich). Entscheidung zum Verhandlungsmodus beim 1. HA und zur parallelen Beratung des 2. HA (Türkenhilfe) erst später.

    /317/ (Nachmittag, 3 Uhr) Kurfürstenrat und fürstenrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 100–102a. Ferner:] /319’/ Einberufung der nächsten Sitzung des FR für Montag [28. 9.], 8 Uhr.

    «Nr. 121 1556 September 28, Montag »

    Textvorlage: Österreich A1, fol. 319’ f.

    Vertagung der Verhandlungen.

    /319’/ (Vormittag, vor 8 Uhr). Vor der geplanten Sitzung des FR um 8 Uhr kommt ein Württemberger Rat zu Zasius (Österreich) und bittet namens der CA-Stände des FR Šum Aufschub der Verhandlungen bis kommenden Mittwoch, 7 Uhr. Welches nach gelegenhaitt der sachenn, sonnderlich deß fursten radts process, nicht kunden gewaigert werden.

    /320/ Deshalb an diesem und am folgenden Tag keine Verhandlungen im FR.

    «Nr. 122 1556 September 30, Mittwoch »

    Textvorlage: Österreich B, fol. 388–403’.

    Zurückweisung der Vorwürfe des KR wegen der Verfahrensverstöße. Katholische Stände: Parallelberatung des 1. HA (Religionsvergleich) im Ausschuss und des 2. HA (Türkenhilfe) in den Kurien. CA-Stände: Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts als Vorbedingung der Religionsverhandlungen. Bekenntnis zur Rechtsgültigkeit des Religionsfriedens.

    /388/ (Vormittag) fürstenrat [Gesandte1: Österreich, Bayern, Salzburg, Sachsen, Bamberg mit Augsburg, Brandenburg-Küstrin, Würzburg. Jülich, Speyer, Württemberg, Straßburg mit Konstanz und Murbach, Hessen, Regensburg, Pommern, Passau, Merseburg mit Meißen, Naumburg, (in 2. Umfrage) Henneberg, Fulda, Hersfeld, Prälaten, schwäbische Gff.2].

    Österreicha proponiert: Resolution des KR vom vergangenen Samstag3.

    1. Umfrage. Österreich: /388 f./ Es sind drei Punkte zu beraten: 1) Unmittelbare Reaktion auf den nächsten Vortrag des KR. 2) Zurückweisung des Vorwurfs, FR habe KR vorgegriffen, mit dem Argument, dass man beim /388’/ religion puncten in terminis deß passauischen vertrags unnd aller anderen darauß unnd hernach ervolgten Reichs hanndlungen beliben wer. Und alß man sich mitt inen, den kfl. räthen, verglichen, an der tractation deß religions artickhls anzufahen, so hette man sich auch erinneret, waß derselb passauisch vertrag solcher tractation halb für ain bedinngte maaß und ordnung geeb4. Demselben wäre man inheriert unnd nachgevolgth, unnd /389/ hett nichts neus berathschlagtb. Und sich waarlich nit versehen khünden, daß solches dem churfürsten rath zu ettwas beschwärung Šgelanngt werden solltte, dann demselben im wenigsten fürzugreiffen were man nicht, sonnder vil mehr gesinnet, inn ainmuettigem, gleichem proceß mitt unnd neben inen zuhandlen unnd fürzugeen. 3) Betonung vor KR, dass es mit den von der Mehrheit des FR vorgebrachten Argumenten für die parallele Beratung des 2. HA (Türkenhilfe) in den Kurien nichtt die mainung hett, daß man sich von weegen laistunng sollicher türggen hilff haubbttsächlich hette erclären wöllen, sonnder allain die motiva anzaigen, auß wellichen der fürstenn rath inn mehrerem /389’/ bewegtt worden, der angezaigten nebenn hanndlung halben daß jhenig zuvermelden, wie daß nach lenngs fürgebracht. Ad 1) Votum, dass bey vorigen bedenckhen aines gemeinen ausschuß halben zum religion hanndl nach innhalltt deß passauischen vertrags zu beharren unnd im selben dem buchstaben ermelltts passauischen vertrags gestrackhs zu innherieren. /389’ f./ Ad 2 und 3) Vortrag der Entschuldigung, aber Beharren darauf, dass die Beratung des 2. HA (Türkenhilfe) und der weiteren HAA der Proposition /390/ lennger nitt zuverziehen, sonnder sich derselben fürnemung zwischen den beeden räthen alßbald zuvergleichenc. Die vom KR geforderte Erläuterung zum Votum der CA-Stände des FR werden diese vorzubringen wissen.

    Bayern: Wie Österreich.

    Salzburg: /390 f./ Zur Rechtfertigung des FR wie Österreich. Hingegen ist der erneute Vortrag des Beschlusses zur Parallelberatung des 1. und 2. HA nicht notwendig, sondern zunächst ist des KR /390’/ bedennckhen inn selbigen puncten zuvernemen unnd nach gethaner angeregten enttschuldigung weitter darüber zu deliberieren.

    Bambergd, Würzburg5: Wie Salzburg.

    Speyer: Wie Österreich und Bayern.

    Straßburg: Ebenso. Betont, dass es sich inn allweeg nitt allain gepüren, sonnder auch ain notturfft sein wurd, auff angehörtte mainung /391/ gleich in continenti auch ain bedenckhen vom fürstenn rath anzuzaigene, unnd da gleich solch bedennckhen vor 10 mall fürkhomben, daß dannoch auffs wenigist zuvermelden, daß man noch auff und bey demselben verharrte etc.

    Die übrigen Stände der geistlichen Bankf sowie Jülich vergleichen sich mit Straßburg. Dabei hat der Jülicher Hofmeister6 daß ordenlich alltt heerkhommen der relationen halb zwischen denn beeden rätthen (pro informatione der unwüssenden) auch stattlich deduciertg.

    Die Gesandten der CA-Ständeh,7 schließen sich Salzburg darin an, daß nichts weitters zuvermelden, sonnder allain bey dem gelassen werden solltt, daß man mitt den kfl. rätthen dessen ainig, die hanndlung an dem religion tractat anzufahen, unnd daß sy8 ir votum pure et simpliciter allain auff dasselb gestelltt hetten unnd nun erwartten wölltten, weß sich die churfürstlichen /391’/ rätth weitter vergleichen und entschliessen wurden der verordnung oder form halben, dardurch sollicher tractat inn handlung zupringen etc.

    Österreich (Zasius): Fasst die Mehrheit gemäß dem eigenen Votum zusammen und verweist Salzburg sowie die Gesandten der CA-Stände darauf, das es sich nicht also wurde thun lassen, sonnder zu erhallttunng guetten willens zwischen Šden beeden räthen, dessen sich die alten vor jaren sovil müglich beflissen, gepürenndt sein wolltt, ordnung mitt der consultation nach alttem gebrauch inn Reichs hanndlungen zuhalltten. Welche ordnung also unfürdächttlich unnd wol heerkhomen, daß der fürstenn ratth auff vernemung deß churfursten raths bedennckhen allweegen auch mitt ainem bedenckhen gefaßt gewesen auff daß jhenig, so die beed räth zu ainer zeitt inn abgesöndertenn berattschlagung tractiert hetten. /391’ f./ Er, Zasius, wird deshalb heute als Referent des FR dessen Mehrheitsbeschluss vor KR vortragen. Die Minderheit kann vorbringen /392/ (dasselb aber gleichwoll dem herkhomnen prauch nach zu wider), daß sy zu ierem thaill es noch bey voriger vermeldunng pleiben liessen unnd sich auff der churfürstlichen rätth eroffnunng erst ferner underreden wölltteni.

    2. Umfrage, j–veranlasst dadurch, dass Zasius verstannden, daß Saltzburg sein errorem gemerckhtt unnd die confessionistischen auff die erinnerung der gepreüchlichen ordnunng auch nit lustig geweßt, auß derselben zu schreitten–j.

    /392’/ Salzburg und die anderen katholischen Ständek, die zuvor auß unerfahrunng dem saltzburgischen voto zugestimbbtt, schließen sich jetzt Österreich an.

    Sachsen9: /392’ f./ Kennt das alte Herkommen. Geschäftsordnung: Beratung des 1. HA (Religionsvergleich) gemäß Passauer Vertrag und RAb 1555 im Ausschuss, jedoch Šmit der Maßgabe, dass der /393/ religion fridl inn seinen krefften beleiben, unverprüchlich gehalltten unnd gar inn khain disputation gezogen werden solltt: Solcher gestalltt, da schon die gesuechte vergleichung nitt erhalltten, es wäre gleich preparative oder principaliter, daß es dannoch bey dem ewigen, unbedingten religion friden solltte gelassen werden. Muss dazu weisungsgemäß vorbringen, dass im Religionsfrieden bey der freystellung der gaistlichen ain solcher anhanng begriffen10, dessen hohe beschwerlicheit er nicht reden noch dieselb gnugsam darthuen oder aussprechen möcht; zu dem das den jhenigen, so der handlunng zu Augspurg beygewonntt, gnugsam bekhanntt wer, mitt was difficultet solches zueganngen, unnd daß gleichwol der augspurgischen confession verwanndtten stennd darein nichtt bewilligtt, auch noch nitt willigten, sonnder die kgl. Mt. solchen anhanng allain ex plenitudine potestatis hinein gesetzt11. Weill sich dann nun die stend der augspurgischen confession mitt /393’/ disem vor Gott unnd ierem gewissen zum höchsten beschwerdtt befunnden unnd auß unvermeidlicher notthurfft zu gemüetth füerten, wa[s] die angehenngte privationm, da die lennger gelltten unnd bleiben solltt, für sonndere zerrittung verursachen; wie dann schon allerlay davon geredt unnd sonnst inn die weittleeffigkheitt gestelltt wurde, daheer anders nichtts alls weittleffigkheitt unnd beschwerliche zerrittlicheit zue gewartten unnd allen denen, so ierer religion verwanndt, ain solches ganntz unleidlich sein wolltt: So were demnach inn namen unnd von weegen der junngen herrn zu Sachsen sein bedennckhen, das, ee unnd vor zu dem gemeinen ausschuß geschritten, die röm. kgl. Mt. mitt ganntz underthenigistem flehen unnd bitten zuersuechen sein solltt, das ir kgl. Mt. auß ierer hohen macht unnd gwalltt inn solchem puncten unnd zu außlöschung unnd abthueung deß vermellten, hochbeschwerlichen anhangs allergnedigste unnd vätterliche verennderunng unnd besserung thuen wolltt und den christlichen eifer, /394/ so sy zu disem unnderthenigsten bitt bewögtt, mitt gnaden bedenckhen wolltt. Wie auch solches annders nicht gemeint würdt, dann daß solch bitten auffs underthenigist unnd füeglichist fürzunemmen, unnd gar nitt der gestalltt, daß sonnst in dem ubrigen bey dem löblichen und nutzlichen religion fridenn die wenigste zerrithunng gesuecht oder darvon gewichen werden solltte etc.

    Brandenburg-Küstrino: /394 f./ Sein Herr bekennt sich hiermit öffentlich zur Rechtsgültigkeit des Religionsfriedens, so weit er ihn bewilligt hat. Hingegen haben weder er noch die anderen CA-Stände dem Geistlichen Vorbehalt zugestimmt, den der Kg. aus eigener Macht hinzugefügt hat. /394’/ Unnd wiewoll es ir kgl. Mt. sonnder zweifels gnädigkhlich, vätterlich unnd guett gemaint unnd verhoffett, das mißvertrauen unnder den stenden dardurch abzuschneiden, so wehr doch solches nitt allain nichtt gevolgt, sonnder desselbigen mißvertrauens nur mehr worden. Wie das die täglich erfahrunng zuerkhennen /395/ geb, wie daß unnder den stenden seidheer nur mehr gewachsen unnd zugenomben alls auffgehört unnd nachgelassen. Unnd gesetzt, das gleich dasselb nicht beschehen, wie es doch offenntlich vor augen, so möchte sein gn. herr dannoch nit underlassen, zu gemüett [zu] füeren, wie beschwärlich unnd unträglich den verwanndten der augspurgischen confession sein wolltt, vorgemelltten verletzlichen anhanng also zugedulden. Dann erstlich were denn bekhennern ierer religion zum höchsten verclainerlich unnd schmechlich, daß die jhenigen, so sich ierer mitt bekhandtnuß annhengig machten, mitt ainer solchen macul beschwerdtt und infamiert werden solltten. Dann obwol darbey gesetzt, daß solches niemandt an sein ehren schaden solltt12, so möchte es doch one eerverletzung nitt zugeen, wann die privation unnd absteeung von den ministerien geordneter- unnd gesetzter massen statt haben unnd die mitbekhenner irer confession diser massen [für solche leuthp] gehalltten werden solltten, alls die der administration, auch den ministerien vor zu sein für unteuglich erkhant unnd geurthailltt werden. /395’/ Unnd dann fürs ander, daß auch nitt allain die bekhenner diser religion, sonnder auch die bekhanttnuß unnd haubbtsach an ir selbst mitt diser hoch beschwerlichsten macul unnd verachtung afficiert, angefochten unnd diffamiert wurde, solcher massen unnd gestalltt, daß den bekhenneren unnd anhengeren derselben ierer religion weder gegen Gott noch der welltt veranttwurttlich, solches mitt stillschweigen zu uberschreitten unnd daß ansehen zumachen, alls hetten sy inn ain solches bewilligt. Wie es dann bey den inn- unnd außlendischen, inn- unnd außerhalb theüttscher nation, unnd allen denen, so von ervolgung der hanndlung und der gethanen protestation seines herrn unnd anderer confessions verwanndtten wider disen anhanng khein wissen trüegen, daß ansehen haben müeßt, alls hetten sy ain solches nitt widersprochen, sonnder vermesslich gewilligt. Damitt dann nun diser hoch beschwerliche laßt nichtt auff inen, den confessions verwandten, mitt höchster verletzung nitt allain der eeren, sonnder auch ierer gewüssen berüerte [!], achttete er für hoch nott- /396/ wenndig, die kgl. Mt. mitt dem underthenigisten zu bitten, daß sy hierinn allergnedigste mildtterung unnd verennderung fürnemen wolltten. Were auch inn namen seines gn. herrn Šan die anderen gesanndten und pottschafften deß fürsten raths sein gnedigs gesinnen unnd begeer, für sein personn gantz diennstlich und freundtlich bitt, daß sy inen sollich underthenigist unnd flehennlich bitten unnd ersuechen ann die kgl. Mt. zugelanngen nitt misfallen, sonnder mitt unnd neben inen dasselbe bitt fürbringen unnd zu pflanntzung aller guetten richtigkheit unnd bestenndigen vertrauens under den stennden deß Reichs werben unnd erlangen helffen wollten, damit ir kgl. Mt. zu gewüßer einsetzung aller gutten richtigkheit unnd bestenndigen, volkhomnen vertrauens under den stenden daß jhenig, so sy auß ierer habenden hohen machtt gesetzt und geordnett, gleichßvahls in crafft derselben macht unnd gewalltt widerumb außlöschen unnd abthuen wolltten; wie dann solches zu derselbenn ierer kgl. Mt. machtt unnd gewalltt wol stuennd etc. /396 f./ Falls die übrigen Stände sich dem anschließen, will er zur Formulierung der Bitte an den Kg. votieren.

    /396’/ Württemberg: Ihr Herr wäre bereit, über den Religionsvergleich nach Maßgabe des Passauer Vertrags zu beraten, wo nichtt seidher ganntz beschwerliche neuerunngen eingefallen mitt der beschwerlichen clausel unnd anhanng, so die kgl. Mt. vilbemelltter freystellung angehenckht13. Weill aber derselbe anhanng Šdermassen geschaffen, daß nichts fruchtlichs /397/ außzurichten, so lanng der also unverenndert belib, unnd da man sich schon inn hanndlung einließ, daß sich dannoch kheiner vergleichung zuversehen, so lanng die gaistliche freystellung mitt solchem anhanng betrangt, unnd sich aber sonnßt gemeine Reichs stend aines ewigen unnd bestenndigen fridens unnder ainannder verglichen, also daß auch die kgl. Mt. dennselben verbriefen, verurkhunnden unnd inn daß Reich verkhünnden lassen, unnd derwegen billich unnd aller erberkheitt gemeß wer, daß yedermenigkhlich bey solchem gemeinen ewigen friden vestigkhlich beleiben solltt, wie dann sein herr bedachtt, von demselben khains wegs zu weichen, auch deß genntzlichen versehenns wer, die ksl. unnd kgl. Mtt. wurden dessen nicht weniger für sich selbst gesinnetth unnd sonnst bei annderen zuverfüegen unnd darob zu halltten beflissen sein: Unnd aber wissennttlich und unvernainlich, was bey beschliessung desselben ewigen, gemainen fridenns unnder der consultation unnd von wegen der gaistlichen freystellung für beschwernussen eingefallen, also daß man sich solcher freystellung nitt genntzlich vergleichen khünden /397’/ unnd derwegen die röm. kgl. Mt. auß hochheitt unnd machtt ieres khüniglichen gwalltts darein gegriffen unnd den beschwerlichen anhanng hinzuegesetzt, denn aber die augspurgischen confession verwandten alzeitt widersprochen, enttlich darwider protestiert14 und ire wichtige unnd grosse beschwärungen dargegen eingefüertt hetten, also unnd der gestalltt, daß auch die kgl. Mt. dise wortt hinnzue gesetztt: „Welliches man sich nit vergleichen khünnden etc.“15 Dessen sich doch sein f. Gn., alß sie es vernomben, beschwerdtt16, dasselb auch inn vilen lannden für zum höchsten beschwerlich angesehen worden unnd darauß nitt wenig mißvertrauen ennttstannden, sonnder sich dasselb ye lennger, je mehr, gehauffet. Weyll dann auff allen hievorigen reichstagen alle deliberationes dahinn gestannden, damitt dz schädlich müßvertrauen im Hailligen Reich abgewenndtt unnd ain guett, bestenndig vertrauen gepflannzet unnd auffgericht werden möchtt, unnd die eüsserst notthurfft solches auch wol ervordertte, /398/ so were dem allem nach zuerlanngung aines solchen bestendigen vertrauens khain annder mittl, alß daß denn stennden der augspurgischen confession diser infamia, so der vilberürtt anhanng außdruckhlich mitt sich brächtt, abgeholffen unnd die freystellung on alle condition oder bedingnuß in genere gelassen. Darzu die armen unnderthanen von dem wortt Gottes unnd der rainen leer zu verderbung ierer seelen haill nitt abgehalltten17, sonder vil mehr Šbedachtt wurde, daß die promissiones dei menigkhlich universaliter zugleich gegeben unnd pillich auch also gelassen werden solltten. /398 f./ Bittet deshalb entsprechend Brandenburg-Küstrin die Stände des FR, diese Forderung an den Kg. zu unterstützen.

    /398’/ Hessen: Beratung des 1. HA gemäß Passauer Vertrag in einem Ausschuss. Muss die vorgebrachten Einwände bekräftigen, wonach der Geistliche Vorbehalt Misstrauen und Uneinigkeit im Reich bedingt, so dass nitt zu zweiflen, /399/ wo ir kgl. Mt. sich dessen also versehen, daß sie denn nitt hinzue gesetztt haben wurden. Demnach Bitte an den Kg. wie in den Voten zuvor, diesen wider herauß zu setzen unnd es bey der ainmüettigen generalitet bleiben [zu] lassen. Darumb gesinnette er von seines herrn weegen gleichsfalls ann die anndern pottschafften, sich von solchem mitt bitt nichtt abzusonndern, sonnder mitt zu laisten helffen etc.q Sovil aber den ainmall erlanngten friden beträff, bey dem gedächte sein herr vestigkhlich zu bleiben, und versehe sich dessen zu den anndern stennden nichtt weniger.

    Pommern: /399 f./ Beratung des 1. HA im Ausschuss. Seine Herren, die Hgg.18, zweifeln nicht, Kg. habe die Inserierung des Geistlichen Vorbehalts /399’/ guett gemeint und nicht erwartet, dass er Unruhe auslösen würde. Denn relligion friden an im selbst erkhenntten seine herrn für ain gottlich, hailsam, nutzlich unnd ain solch werckh, /400/ deß im Heilligen Reich zu aller wolfartth unnd guettem gereichen unnd dardurch vil unhaills abzuprechen unnd zu fürkhomben sein wurd. Derwegen seine herrn dessen enttlich enttschlossen, solchen religion friden ires thaills bestenndigkhlich nachzusetzen unnd den vestiglich zu halltten; verhofften auch, die röm. kgl. Mt. wurd ieren dennselben lassen lieb sein, davon nitt abweichen, sonnder mitt allem ernnst darob halltten, und andere stennd Šdemselben, ain jeder nach seiner gepür, nachleeben und den gehorsamblich volnziehen. /400 f./ Da der Geistliche Vorbehalt gegen die Erwartung des Kgs. das Misstrauen nicht vermindert, sondern verstärkt, den Weg zur Erkenntnis der göttlichen Wahrheit versperrt und die Bekenner der CA nicht nur /400’/ stanndts und guets, sonnder auch ambbts unnd der eeren entsetzt, unangesehen der darbey lauttenden reservation der eeren etc., dann solches allain im puechstaben begriffen, aber inn der consequens unnd würckhlichen nachtruckh erzaigte sich strackh das widerspill, weill er nitt erachten khündt, wann ainer seines stannds, ambbts und guetter nitt würdig, sonnder alls für unteüglich unnd untichtig darvon gestossen /401/ unnd ennttsetzt, wie solches ausser eerverletzunng unnd offenntlicher schmach zugeen möcht: Deshalb haben die CA-Stände den Kg. auf dem RT 1555 gebeten, auf diese Konstitution zu verzichten. Da Kg. dem nicht gefolgt ist und sich nunmehr zeigt, dass der Geistliche Vorbehalt das Misstrauen mehrt, unnd also der kgl. Mt. willen und mainung nicht, sonnder das widerspil ervolgtt, so were in khainen zweifel zuestellen, sonnder die gewüße hoffnung zuhaben, wann ir kgl. Mt. dise erzeelte beschwerliche gelegennheitt ordennlich enttdeckht und sie umb allergnedigst vätterlich einsehen unnd abstellung gebürender weiß ersuecht, sy werden ain solch gnädigst unnd vätterlich einsehen thuen unnd die verenderung fürnemen, dardurch Gott unnd denn gewüssen ain genüegen beschehe /401’/ unnd die augspurgischen confessions verwandten an der bekhanttnuß und dem bekhennen nitt inn diffamation, schmaach unnd verclainerung gefüert werden. Richtet deshalb ebenfalls die Bitte an die Stände des FR um die gemeinsame Wendung an den Kg. Wenn dieser sodann die dinng dermassen moderiert, daß sy unnd iere conscientzen unnd gewüssen dises unträglichen laßts entthoben, so wer er auch der mainung, sich alßdann weitter ein- und an befürderung aller nottwendigen hanndlungen khain mangel erscheinen zulassen.

    Hennebergr: Wie Sachsen unnd die anderen.

    Österreich (Zasius): /401’ f./ Fasst das Mehrheitsvotum zusammen und stellt fest: Obwohl die Gesandten der CA-Stände wegen des Geistlichen Vorbehalts /402/ jetzo strackhs auff den weeg deß gemeinen ausschuß im religion puncten etc. sich einzulassen bedenckhens hetten, neben angehenckhtem bitt unnd erpietten etc., unnd aber inn dem wechsel der umbfragen der anderen heren19 khainer darvon ettwas geredt, sonnder simpliciter seinem österreichischen voto zugestimptt, so beruewete also dieselb ir vermeldung etc. auff ieren selbst.

    Die Gesandten der CA-Stände erheben sich daraufhin. Brandenburg-Küstrin trägt vor: Sy wolltten enttweichen