Deutsche Reichstagsakten  ‹  Der Reichstag zu Regensburg 1556/57
Einfache Suche
Schnittstellen Quellen Formalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Layout
Nominatim
OpenLayers
GND
Impressum
Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsübersicht

Inhaltsübersicht

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Bandbearbeiters

Vorwort des Bandbearbeiters

Archivalien und Handschriften

Archivalien und Handschriften

Gedruckte Quellen

Gedruckte Quellen

Literatur

Literatur

Abkürzungen und Siglen. Transkriptionsregeln

Abkürzungen und Siglen. Transkriptionsregeln

Einleitung

A) Proposition

B) Kurfürstenratsprotokoll

B) Kurfürstenratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 2 1556 Juni 10, Mittwoch
  • Nr. 3 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 4 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 5 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 6 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 7 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 8 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 9 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 10 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 11 1556 September 23, Mittwoch
  • Nr. 12 1556 September 24, Donnerstag
  • Nr. 13 1556 September 25, Freitag
  • Nr. 14 1556 September 26, Samstag
  • Nr. 15 1556 September 30, Mittwoch
  • Nr. 16 1556 Oktober 2, Freitag
  • Nr. 17 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 18 1556 Oktober 5, Montag
  • Nr. 19 1556 Oktober 6, Dienstag
  • Nr. 20 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 21 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 22 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 23 1556 Oktober 12, Montag
  • Nr. 24 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 25 1556 Oktober 16, Freitag
  • Nr. 26 1556 Oktober 17, Samstag
  • Nr. 27 1556 Oktober 19, Montag
  • Nr. 28 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 29 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 30 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 31 1556 November 23, Montag
  • Nr. 32 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 33 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 34 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 35 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 36 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 37 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 38 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 39 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 40 1556 Dezember 5, Samstag
  • Nr. 41 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 42 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 43 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 44 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 45 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 46 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 47 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 48 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 49 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 50 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 51 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 52 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 53 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 54 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 55 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 56 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 57 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 58 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 59 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 60 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 61 1557 Januar 2, Samstag
  • Nr. 62 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 63 1557 Januar 5, Dienstag
  • Nr. 64 1557 Januar 7, Donnerstag
  • Nr. 65 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 66 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 67 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 68 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 69 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 70 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 71 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 72 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 73 1557 Januar 22, Freitag
  • Nr. 74 1557 Januar 23, Samstag
  • Nr. 75 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 76 1557 Januar 28, Donnerstag
  • Nr. 77 1557 Januar 29, Freitag
  • Nr. 78 1557 Januar 30, Samstag
  • Nr. 79 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 80 1557 Februar 3, Mittwoch
  • Nr. 81 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 82 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 83 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 84 1557 Februar 12, Freitag
  • Nr. 85 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 86 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 87 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 88 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 89 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 90 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 91 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 92 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 93 1557 Februar 26, Freitag
  • Nr. 94 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 95 1557 März 1, Montag
  • Nr. 96 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 97 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 98 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 99 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 100 1557 März 8, Montag
  • Nr. 101 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 102 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 103 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 104 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 105 1557 März 14, Sonntag
  • Nr. 106 1557 März 15, Montag
  • Nr. 107 1557 März 16, Dienstag
  • C) Fürstenratsprotokoll

    C) Fürstenratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 108 1556 Juni 10, Mittwoch
  • Nr. 109 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 110 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 111 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 112 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 113 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 114 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 115 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 116 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 117 1556 September 23, Mittwoch
  • Nr. 118 1556 September 24, Donnerstag
  • Nr. 119 1556 September 25, Freitag
  • Nr. 120 1556 September 26, Samstag
  • Nr. 121 1556 September 28, Montag
  • Nr. 122 1556 September 30, Mittwoch
  • Nr. 123 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 124 1556 Oktober 5, Montag
  • Nr. 125 1556 Oktober 6, Dienstag
  • Nr. 126 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 127 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 128 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 129 1556 Oktober 12, Montag
  • Nr. 130 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 131 1556 Oktober 16, Freitag
  • Nr. 132 1556 Oktober 17, Samstag
  • Nr. 133 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 134 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 135 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 136 1556 November 23, Montag
  • Nr. 137 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 138 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 139 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 140 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 141 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 142 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 143 1556 Dezember 2, Mittwoch
  • Nr. 144 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 145 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 146 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 147 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 148 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 149 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 150 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 151 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 152 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 153 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 154 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 155 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 156 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 157 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 158 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 159 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 160 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 161 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 162 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 163 1556 Dezember 26, Samstag
  • Nr. 164 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 165 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 166 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 167 1557 Januar 2, Samstag
  • Nr. 168 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 169 1557 Januar 5, Dienstag
  • Nr. 170 1557 Januar 7, Donnerstag
  • Nr. 171 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 172 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 173 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 174 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 175 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 176 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 177 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 178 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 179 1557 Januar 22, Freitag
  • Nr. 180 1557 Januar 24, Sonntag
  • Nr. 181 1557 Januar 26, Dienstag
  • Nr. 182 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 183 1557 Januar 30, Samstag
  • Nr. 184 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 185 1557 Februar 3, Mittwoch
  • Nr. 186 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 187 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 188 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 189 1557 Februar 11, Donnerstag
  • Nr. 190 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 191 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 192 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 193 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 194 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 195 1557 Februar 19, Freitag
  • Nr. 196 1557 Februar 22, Montag
  • Nr. 197 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 198 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 199 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 200 1557 Februar 26, Freitag
  • Nr. 201 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 202 1557 März 1, Montag
  • Nr. 203 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 204 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 205 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 206 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 207 1557 März 8, Montag
  • Nr. 208 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 209 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 210 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 211 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 212 1557 März 15, Montag
  • Nr. 213 1557 März 16, Dienstag
  • D) Städteratsprotokoll

    D) Städteratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 214 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 215 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 216 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 217 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 218 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 219 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 220 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 221 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 222 1556 September 23, Mittwoch und 24, Donnerstag
  • Nr. 223 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 224 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 225 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 226 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 227 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 228 1556 Oktober 23, Freitag
  • Nr. 229 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 230 1556 Oktober 29, Donnerstag
  • Nr. 231 1556 November 2, Montag
  • Nr. 232 1556 November 3, Dienstag
  • Nr. 233 1556 November 10, Dienstag
  • Nr. 234 1556 November 18, Mittwoch
  • Nr. 235 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 236 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 237 1556 November 21, Samstag
  • Nr. 238 1556 November 23, Montag
  • Nr. 239 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 240 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 241 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 242 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 243 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 244 1556 November 29, Sonntag
  • Nr. 245 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 246 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 247 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 248 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 249 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 250 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 251 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 252 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 253 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 254 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 255 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 256 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 257 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 258 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 259 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 260 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 261 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 262 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 263 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 264 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 265 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 266 1556 Dezember 29, Dienstag
  • Nr. 267 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 268 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 269 1557 Januar 3, Sonntag
  • Nr. 270 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 271 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 272 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 273 1557 Januar 10, Sonntag
  • Nr. 274 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 275 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 276 1557 Januar 14, Donnerstag
  • Nr. 277 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 278 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 279 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 280 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 281 1557 Januar 23, Samstag
  • Nr. 282 1557 Januar 25, Montag
  • Nr. 283 1557 Januar 26, Dienstag
  • Nr. 284 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 285 1557 Januar 29, Freitag
  • Nr. 286 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 287 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 288 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 289 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 290 1557 Februar 11, Donnerstag
  • Nr. 291 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 292 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 293 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 294 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 295 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 296 1557 Februar 19, Freitag
  • Nr. 297 1557 Februar 20, Samstag
  • Nr. 298 1557 Februar 22, Montag
  • Nr. 299 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 300 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 301 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 302 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 303 1557 März 1, Montag
  • Nr. 304 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 305 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 306 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 307 1557 März 6, Samstag
  • Nr. 308 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 309 1557 März 8, Montag
  • Nr. 310 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 311 1557 März 10, Mittwoch
  • Nr. 312 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 313 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 314 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 315 1557 März 14, Sonntag
  • Nr. 316 1557 März 15, Montag
  • Nr. 317 1557 März 16, Dienstag
  • Nr. 318 1557 März 17, Mittwoch
  • E) Protokoll des Religionsausschusses

    F) Protokoll des Ausschusses zur Prüfung des Reichsabschieds

    G) Protokoll für die Versammlungen der CA-Stände

    H) Protokoll für die Versammlungen der katholischen und geistlichen Stände

    I) Verhandlungsakten

    I) Verhandlungsakten

  • Vorbemerkung
  • Nr. 424 Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie Resolution zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 425 Replik der kgl. Kommissare zur Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 426 Duplik der Reichsstände zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 427 Antwort der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 428 Replik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 429 Duplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 430 Triplik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 431 Quadruplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 432 Quintuplik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 433 Sextuplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 434 Septuplik und Schlussschrift des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 435 Antwort der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 436 Duplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 437 Triplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 438 Quadruplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 439 Quintuplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 440 Sextuplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 441 Septuplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 442 Oktoplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 443 Fünfte Resolution des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 444 Sechste Resolution der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 445 Sechste Resolution und Schlussschrift des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 446 Resolution [Antwort] der Reichsstände zur RKG-Visitation – Reichsjustiz [4. HA]
  • Nr. 447 Antworten der Reichsstände zum 5. HA (RMO) und 3. HA (Landfrieden)
  • J) Resolutionen, Eingaben, Gutachten

    J) Resolutionen, Eingaben, Gutachten

  • Vorbemerkung
  • Nr. 448 Erklärung König Ferdinands I. an seine RT-Kommissare vom 22. Oktober 1556 zur Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 449 Nicht referierte, geteilte Resolution der Reichsstädte zur Erklärung des Königs und zur Replik der kgl. Kommissare wegen der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellung
  • Nr. 450 Einheitliche Resolution der Reichsstädte zur Erklärung des Königs und zur Replik der kgl. Kommissare wegen der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellung
  • Nr. 451 Resolution der Reichsstädte zur Ausschussbildung beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 452 1. HA (Religionsvergleich): Anordnung des Religionsausschusses
  • Nr. 453 Zusammenfassung der Verhandlungen zum Religionskolloquium bis 27. Februar 1557
  • Nr. 454 Teilnehmer beider Religionsparteien für das Wormser Religionskolloquium gemäß der Festlegung auf dem RT
  • Nr. 455 Gutachten der geistlichen Räte Bischof Melchiors von Würzburg zum 1. HA (Religionsvergleich) und 3. HA (Landfrieden)
  • Nr. 456 Gutachten des Straßburger Kanzlers Dr. Christoph Welsinger zum Religionsvergleich
  • Nr. 457 Betrachtung Kardinal Ottos von Augsburg zur Situation im Reich im Zusammenhang mit der Glaubensspaltung
  • Nr. 458 Gutachten des Augsburger Kanzlers Dr. Konrad Braun zum Religionsvergleich
  • Nr. 459 Gutachten des katholischen Theologen Georg Witzel zu Konzil, Kolloquium und bischöflichem Reformkonvent
  • Nr. 460 Stellungnahme der geistlichen Reichsstände zur Replik des Königs beim 1. HA (Religionsvergleich) sowie zu dessen Vortrag vom 24. Dezember 1556
  • Nr. 461 Erklärung der katholischen Reichsstände an König Ferdinand: Bedingungen und Vorbehalte für das Kolloquium
  • Nr. 462 Erklärung der geistlichen Reichsstände an König Ferdinand zur limitierten Rechtssicherung der Kolloquenten und Adjunkten
  • Nr. 463 Gutachten des Ausschusses der katholischen Reichsstände zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 464 Resolution der katholischen Reichsstände an den König zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 465 Nebenabschied der katholischen Reichsstände zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 466 Erstes Gutachten Philipp Melanchthons zum Religionsvergleich
  • Nr. 467 Zweites Gutachten Philipp Melanchthons zum Religionsvergleich
  • Nr. 468 Kurpfälzer Gutachten für ein künftiges Religionskolloquium
  • Nr. 469 Gutachten von Nürnberger Ratsgelehrten zum 1. HA (Religionsvergleich) und zu anderen HAA der Proposition
  • Nr. 470 Nebenabschied der CA-Stände zur Religionsfrage
  • Nr. 471 Überlegungen eines kursächsischen Rates zur Türkenhilfe (2. HA) und zum Religionsvergleich (1. HA)
  • Nr. 472 Gutachten des bayerischen Rates Dr. Wiguleus Hundt gegen den Gemeinen Pfennig als Steuerform beim 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 473 Empfehlung des bayerischen Rates Dr. Wiguleus Hundt für Herzog Albrecht V. wegen der Türkengefahr
  • Nr. 474 Erste Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 475 Gutachten des FR-Ausschusses, dann erste Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 476 Zweite Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 477 Gutachten des FR-Ausschusses, dann zweite Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 478 Dritte Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 479 Dritte Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 480 Vierte Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 481 Instruktion für die Kriegsräte (Musterherren) der Reichsstände im Türkenfeldzug
  • Nr. 482 Instruktion der Reichsstände für die Reichspfennigmeister Damian von Sebottendorf und Wolf Haller von Hallerstein
  • Nr. 483 Werbung der Gesandten der niederösterreichischen Lande an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 484 Erste Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 485 Zweite Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 486 Dritte Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 487 Vierte Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 488 Antwort der Reichsstände zur Werbung der niederösterreichischen Gesandten um eine Türkenhilfe
  • Nr. 489 Werbung der ungarischen Gesandten an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 490 Antwort der Reichsstände zur Werbung der ungarischen Gesandten
  • Nr. 491 Replik der ungarischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 492 Werbung der böhmischen Gesandten an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 493 Antwort der Reichsstände zur Werbung der böhmischen Gesandten
  • Nr. 494 Resolution der Reichsstädte zum 3. HA (Landfrieden)
  • Nr. 495 Landfriedensmandat König Ferdinands I. vom 15. März 1557
  • Nr. 496 Bericht (Relation) der RKG-Visitationskommission vom 21. Mai 1556 an Kaiser Karl V.
  • Nr. 497 Resolution der Reichsstädte zum 4. HA (Reichsjustiz)
  • Nr. 498 Resolution der Reichsstädte zum 5. HA (RMO)
  • Nr. 499 Mandat König Ferdinands I. zum Reichsmünzwesen vom 15. März 1557
  • K) Nebenverhandlungen

    K) Nebenverhandlungen

  • Vorbemerkung
  • Nr. 500 Vortrag der königlichen Kommissare am 10. Juni 1556 wegen der verzögerten Anreise Ferdinands I.
  • Nr. 501 Vortrag der königlichen Kommissare am 7. Juli 1556: Anordnung des RT-Kommissariats. Spätere Ankunft König Ferdinands I.
  • Nr. 502 Antwort der Reichsstände zum Vortrag der königlichen Kommissare vom 7. Juli 1556
  • Nr. 503 Freistellung: Supplikation der CA-Stände an König Ferdinand I. um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 504 Freistellung: Antwort König Ferdinands I. zur Supplikation der CA-Stände um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 505 Freistellung: Replik der Gesandten der CA-Stände an König Ferdinand I. zur Supplikation um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 506 Freistellung: Nicht übergebene Erwiderung der CA-Stände an König Ferdinand I. zur Supplikation um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts, von den RT-Gesandten den Obrigkeiten zur Ratifizierung übersandt
  • Nr. 507 Freistellung: Duplik König Ferdinands I. zur Supplikation der CA-Stände um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 508 Freistellung: Protest der CA-Stände gegen den Geistlichen Vorbehalt
  • Nr. 509 Abschied des Wormser Moderationstags 1557
  • Nr. 510 Resolution der Reichsstände zum Abschied des Wormser Moderationstags
  • Nr. 511 Koadjutorfehde in Livland: Eingabe der Kurbrandenburger Gesandten
  • Nr. 512 Koadjutorfehde in Livland: Gegenbericht der Deputierten des Deutschen Ordens in Livland zur Eingabe der Kurbrandenburger Gesandten
  • Nr. 513 Koadjutorfehde in Livland: Eingabe Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg zum Gegenbericht der Gesandten des Deutschen Ordens in Livland
  • Nr. 514 Koadjutorfehde in Livland: Bericht der Gesandten Pommerns
  • Nr. 515 Koadjutorfehde in Livland: Erwiderung der Gesandten des Deutschen Ordens in Livland zur Eingabe Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg
  • Nr. 516 Koadjutorfehde in Livland: Replik des Gesandten Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg zur Erwiderung der Verordneten des Deutschen Ordens in Livland
  • Nr. 517 Koadjutorfehde in Livland: Antwort und Resolution der Reichsstände
  • Nr. 518 Koadjutorfehde in Livland: Replik und Schlussschrift des Königs
  • Nr. 519 Koadjutorfehde in Livland: Instruktion König Ferdinands I. vom 16. Januar 1557 für die Vermittlungskommissare in Livland
  • Nr. 520 Verhandlungen und Abschied des Städtetags 1557
  • L) Supplikationen

    L) Supplikationen

  • Vorbemerkung
  • Nr. 521 Propst Wolfgang von Berchtesgaden
  • Nr. 522 Haus Brandenburg und Erbeinungsmitglieder. Stände der Fränkischen Einung
  • Nr. 523 Mgf. Johann von Brandenburg-Küstrin
  • Nr. 524 Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach
  • Nr. 525 Hg. Erich II. von Braunschweig-Calenberg
  • Nr. 526 Hg. Heinrich II. (d. J.) von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • Nr. 527 Hg. Heinrich II. (d. J.) von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • Nr. 528 Bf. Maximilian de Berghes von Cambrai
  • Nr. 529 Kg. Christian III. von Dänemark, Hg. von Holstein
  • Nr. 530 Kg. Christian III. von Dänemark, Hg. von Holstein
  • Nr. 531 Stände der Fränkischen Einung. Haus Brandenburg
  • Nr. 532 Stände der Fränkischen Einung
  • Nr. 533 Konsorten des Friedrich Frommer
  • Nr. 534 Wilhelm von Grumbach
  • Nr. 535 Wolf Haller von Hallerstein, Reichspfennigmeister
  • Nr. 536 Hieronymus Hartung, ehemaliger Kammermeister des Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach
  • Nr. 537 Gff. Sebastian und Ulrich von Helfenstein
  • Nr. 538 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 539 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 540 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 541 Dr. Jakob Huckel, Reichsfiskal
  • Nr. 542 Hg. Wilhelm von Jülich
  • Nr. 543 Hg. Wilhelm von Jülich
  • Nr. 544 Lorenz Kessel [Kessler], Münzgeselle
  • Nr. 545 Frh. Johann Jakob von Königsegg
  • Nr. 546 Erben des Jakob von Landsberg
  • Nr. 547 Georg Lang, Diener von Reichspfennigmeister Wolf Haller
  • Nr. 548 Legstätten Köln, Nürnberg und Speyer
  • Nr. 549 Erben des Dr. Augustin Lösch zu Hilgertshausen
  • Nr. 550 Gf. Friedrich von Löwenstein
  • Nr. 551 Ebf. Sigismund von Magdeburg
  • Nr. 552 Stadt Magdeburg und Domkirche zu Magdeburg
  • Nr. 553 Lic. Christoph Matthias, Kurmainzer Kanzler
  • Nr. 554 Wolf von Maxlrain, Frh. zu Hohenwaldeck
  • Nr. 555 Moderatoren des Fränkischen, Niederrheinisch-Westfälischen und Niedersächsischen Reichskreises auf dem Moderationstag 1556/57 in Worms
  • Nr. 556 Stadt Mühlhausen in Thüringen
  • Nr. 557 Niederrheinisch-Westfälischer Reichskreis
  • Nr. 558 Stadt Nordhausen
  • Nr. 559 Oberrheinischer Reichskreis
  • Nr. 560 Ausschreibende Fürsten des Oberrheinischen Reichskreises
  • Nr. 561 Wolfgang d. Ä. von Pappenheim, Reichserbmarschall
  • Nr. 562 Hg./Kf. Ottheinrich von Pfalz-Neuburg. Kardinal Otto von Augsburg
  • Nr. 563 Hg./Kf. Ottheinrich von Pfalz-Neuburg
  • Nr. 564 Hgg. Barnim und Philipp von Pommern
  • Nr. 565 Hgg. Barnim und Philipp von Pommern
  • Nr. 566 Hst. Ratzeburg
  • Nr. 567 Emmeram von Redwitz
  • Nr. 568 Gff. Ernst und Bodo von Regenstein (Reinstein) und Blankenburg
  • Nr. 569 Berittene RKG-Boten
  • Nr. 570 Reichsstädte
  • Nr. 571 Haus Sachsen
  • Nr. 572 Hgg. Johann Friedrich d. M., Johann Wilhelm und Johann Friedrich d. J. von Sachsen
  • Nr. 573 Aus dem Erzstift Salzburg vertriebene protestantische Untertanen
  • Nr. 574 Stadt Schweinfurt
  • Nr. 575 Radegunde von Truppach
  • Nr. 576 Hg. Christoph von Württemberg
  • M) Reichsabschied

    Register

    Register

    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung
    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung

    «ŠD) Städteratsprotokoll »

    « Vorbemerkung »

    Die Verhandlungen des SR sind in zwei umfassenderen Protokollen, einer zeitlich eingeschränkten Mitschrift sowie in wenigen zusätzlichen Fragmenten überliefert. Da keines der Protokolle alle Sitzungen erfasst, wird die wechselnde Textvorlage jeweils einleitend angegeben. Als Hauptvorlage dient das Nürnberger Protokoll, das die Beratungen insgesamt am besten aufzeichnet. Mehrere Tage werden aus den Augsburger und Kölner Mitschriften, eine Sitzung aus der Ulmer Aufzeichnung ergänzt. Als Ausnahme wird eine in den überlieferten Protokollen fehlende Sitzung anhand eines Gesandtenberichts dokumentiert.

    Folgende Protokolle wurden ermittelt:

    1) Nürnberg1: Überwiegend Beschluss-, in Abschnitten Verlaufsprotokoll für den gesamten Zeitraum des RT, einsetzend mit der Sitzung am 7. 7. 1556 und endend am 17. 3. 1557, aufgezeichnet von mehreren Händen2. Die Überlieferung ist für die Anfangsphase des RT bis Ende November 1556 unvollständig, da Bezugnahmen auf vorherige Beratungen inseriert sind, die jedoch im Protokoll fehlen. Es wurde dem Nürnberger Rat in einer nicht vorhandenen Reinschrift zusammen mit den Berichten, die sich inhaltlich wiederholt auf das Protokoll berufen, überschickt. Die Mitschrift umfasst neben den Verhandlungen im Plenum des SR sowie den Korrelationen im RR auch die Beratungen des Städtetags, obwohl dafür eine eigene Aufzeichnung vorliegt3, nicht hingegen die Sitzungen des SR-Ausschusses.

    2) Nürnberg A4: Überwiegend wörtliche Auszüge in Reinschrift aus Nürnberg nur zur Religionsfrage für den Zeitraum vom 13. 10. – 20. 12. 1556. Für die Tage vom 21.–25. 11.5 sind hier zusätzlich einige Sitzungen enthalten, die in Nürnberg fehlen und deshalb teils als Textvorlage verwendet werden.

    3) Augsburg6: Vom Augsburger Sekretär David Linß verfasstes und unterzeichnetes Beschlussprotokoll für den Zeitraum vom 13. 7. 1556 (RT-Eröffnung) bis 17. 3. 1557 (letzte Sitzung des SR), das abgesehen von der Anfangsphase die Verhandlungen summarischer wiedergibt als Nürnberg und sich bei den dort gut referierten Korrelationen mit KR und FR häufig mit einem Querverweis auf die entsprechende schriftliche Resolution begnügt. Auch deshalb wird Nürnberg als hauptsächliche Textgrundlage bevorzugt und Augsburg überwiegend nur für dort fehlende Tage als Vorlage verwendet. Die Sitzungen des SR-Ausschusses werden auch hier nicht protokolliert, hingegen sind am Ende des RT je eine Versammlung der CA-Stände und nur der CA-Städte in der Mitschrift enthalten.

    4) Augsburg A7: Ebenfalls von David Linß verfasste, zehn jeweils getrennt abgelegte Protokollabschnitte für einzelne Sitzungen im Zeitraum vom 27. 11. 1556 – 5. 2. 1557 ohne zusammenhängende Wiedergabe mit inhaltlichem Schwerpunkt auf Versammlungen des RR und der Übergabe von Resolutionen an den Kg.

    5) Köln8: Vom Kölner Sekretär Laurenz Weber von Hagen verfasstes Beschluss-, teils nur Berichtsprotokoll, das sich wegen der verspäteten Ankunft des Gesandten auf den Zeitraum vom 8. 1. – 14. 3. 1557 beschränkt. Köln zeichnet in meist nur sehr knappen Einträgen neben dem Plenum des SR und den Verhandlungen im RR als einziges Protokoll die Sitzungen des SR-Ausschusses auf, für deren Dokumentation es als Textvorlage dient. Daneben werden im laufenden Protokoll die Verhandlungen des Städtetags und einige Sitzungen der katholischen Stände erfasst.

    6) Ulm9: Vom Gesandten Stamler verfasstes Protokollfragment (Votenprotokoll) nur für 23. 10. 1556.

    7) Abschrift Wolfenbüttel: Abschriften von SR-Protokollteilen in der HAB Wolfenbüttel, mit einer Ausnahme Auszüge aus der Augsburger Mitschrift (Augsburg)10. Lediglich eine Abschrift11 zum 29. 10. 1556 ist nicht der Augsburger Protokollierung entnommen. Da sie keiner Provenienz zugeordnet werden konnte, wird der gesamte Auszug mit der Sigle „Abschrift Wolfenbüttel“ bezeichnet.

    Da die zuletzt genannten Protokolle lediglich mehr oder minder knappe Abschnitte des RT umfassen, kommen als Grundlage der Dokumentation nur die Nürnberger und Augsburger Mitschriften infrage, die ihrerseits aber aufgrund der vielfach fehlenden ŠEinzelvoten das Verhalten einzelner Städte nur in Ansätzen sichtbar machen. Deshalb kommt auch für die Verhandlungen dieser Kurie den überlieferten Berichten und Weisungen besondere Bedeutung als zusätzliche Informationsquelle zu.

    Die RT-Korrespondenzen folgender Städte wurden aufgefunden: Augsburg12, Esslingen13, Frankfurt14, Köln15, Mühlhausen (Thüringen)16, Nördlingen17, Nürnberg18, Schweinfurt19, Speyer20, Straßburg21, Ulm22.

    ŠDie Zusammenfassungen des RT in der reichsstädtischen Registratur zum einen als inhaltliche Bestandsaufnahme der Verhandlungen23, zum anderen bezüglich der Beachtung von Session und Stimme der Reichsstädte24 bieten zwar gute Überblicke zum Gesamtverlauf und Ergebnis des RT, gehen aber im Informationsgehalt nicht über die Protokolle und die RT-Korrespondenz hinaus. Dies gilt auch für die Verhandlungen des seit Anfang Januar neben dem RT stattfindenden Städtetags, welche die Städteregistratur ebenfalls gut zusammenfasst25, die aber in den überlieferten Protokollen26 detaillierter zutage treten.

    «Nr. 214 1556 Juli 7, Dienstag »

    Textvorlage: Nürnberg, fol. 1–4’.

    Weitere Verzögerung der Anreise des Kgs. Hg. Albrecht von Bayern als kgl. Kommissar zur Eröffnung des RT.

    /1/ (Vormittag, 9 Uhr) /1–3’/ Rathaus. [Entsprechend Protokoll des KR, 11–18. Ferner:] /3’/ Im Anschluss an die mündliche Antwort der Reichsstände bittet der kgl. Kommissar Gf. Georg von Helfenstein noch vor der Übergabe der schriftlichen Fassung seines Vortrags1 um deutlichere Erklärung der anwesenden Gesandten, ob sie deß Reichs tags außwarten wollten oder nitt.

    Daraufhin getrennte Beratungen der kfl., f. und reichsstädtischen Gesandten. Der Beschluss der kfl. und f. Räte wird den Mitgliedern des SR referiert, diese billigen ihn. Erneute Antwort: Die Gesandten erachten, dass die kgl. Kommissare zuvor nach notturfft unnd ge- /4/ nugsam beantwurt worden weren, dz ir versehens sich die stennde aller undertheniger gepuer ertzeigen unnd erweisen wurden. Aber wie dem, so weren der chur- und fursten rethe unbeschwert, ferrner zuvermelden, dz ir yeder von seinem gn. f., herrn unnd obern mit genugsamen bevelch abgefertigt Šworden, desselben außzewartten. Dem wurde ein yeder also nachzukommen nitt underlassen. Bitten die Kommissare, die baldige Anreise des Kgs. zu befördern. Sodann werden auch weitere Reichsstände zum RT kommen.

    /4 f./ Da die Kommissare um die schriftliche Übergabe der ersten Ständeantwort bitten, wird diese von einigen Gesandten formuliert und anschließend übergeben2.

    «Nr. 215 1556 Juli 13, Montag »

    Textvorlage: Nürnberg, fol. 6–10.

    Eröffnung des RT durch Hg. Albrecht von Bayern als Prinzipalkommissar in Vertretung des Kgs. Vortrag der Proposition. Mündliche Antwort der Reichsstände.

    /6/ (Vormittag, 7 Uhr) /6–10/ Eröffnung des RT mit dem Vortrag der Proposition. [Entsprechend Protokoll des KR, 22–29.]

    «Nr. 216 1556 Juli 17, Freitag1 »

    Textvorlage: Nürnberg, fol. 10–12.

    Anmahnung der kgl. Kommissare an die Reichsstände, die Verhandlungen aufzunehmen.

    /10/ (Vormittag, 7 Uhr) /10–12/ Reichsrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 30–34.]

    «Nr. 217 1556 August 18, Dienstag »

    Textvorlage: Nürnberg, fol. 12–17’.

    Nochmaliger Aufschub der Verhandlungsaufnahme. Koadjutorfehde in Livland: Kurbrandenburger Eingabe.

    /12/ (Vormittag, 7 Uhr) /12–15/ Reichsrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 34–39.]

    Nach getrennter Beratung der Kurien1 erneut /15–17’/ Reichsrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 46–50.]

    «ŠNr. 218 1556 August 25, Dienstag »

    Textvorlage: Nürnberg, fol. 18–19.

    Nochmaliger Aufschub der Verhandlungsaufnahme.

    /18/ (Vormittag, 7 Uhr) /18 f./ Reichsrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 50 f.]

     /18’ f./ Getrennte Beratungen der Kurien1,a, anschließend Bekanntgabe an SR durch den Mainzer Kanzler im Beisein Verordneter von KR und FR: Da die am 18. 8. genannten Hinderungsgründe noch immer gelten, nämlich /19/ dz die stend noch in gantz geringer antzal verhanden, die rethe noch nitt allerding ergenntzt, vilweniger mit genugsamen bevelch und gewalt versehen, wird die Verhandlungsaufnahme nochmals um einige Tage aufgeschoben.

    SR schließt sich dem an.

    «Nr. 219 1556 September 1, Dienstag »

    Textvorlage: Nürnberg, fol. 19–23’.

    Nochmalige Anmahnung der Verhandlungsaufnahme durch die kgl. Kommissare. Erneuter Aufschub durch KR.

    /19/ (Vormittag, 7 Uhr) /19–20’/ Kgl. KommissareReichsrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 53 f.]

    Nach getrennter Beratung der Kurien1 erneut /21–23’/ Reichsrat, sodann Antwort an die kgl. Kommissare und deren Replik [Entsprechend Protokoll des KR, 58–60.]

    «ŠNr. 220 1556 September 3, Donnerstag »

    Textvorlage: Nürnberg, fol. 23’, 37–391.

    Werbung der niederösterreichischen Landstände um eine Türkenhilfe.

    /23’/ (Vormittag, 7 Uhr). Mainzer Kanzler beruft SR wegen der Audienz für die niederösterreichischen Gesandten in RR. /23’, 37–39/ Reichsrat und erste Beantwortung der Gesandten [Entsprechend Protokoll des KR, 61–65.]

    «Nr. 221 1556 September 22, Dienstag »

    Textvorlage: Nürnberg, fol. 40–43.

    Bereitschaft zur Aufnahme der Hauptverhandlungen. Koadjutorfehde in Livland: Gegenbericht der Gesandten des Deutschen Ordens in Livland.

    /40/ (Vormittag, 7 Uhr) Städterat. Mainzer Kanzler sowie weitere Verordnete von KR und FR teilen mit: Die Reichsstädte wissen, dass trotz der wiederholten Anmahnungen durch die kgl. Kommissare die Verhandlungen bisher aus den bekannten Gründen nicht aufgenommen worden sind. Nun hetten aber die jhenigen seidhero von iren herrn noch mer bevelch erlanngt, weren auch zum theil ersetzt worden, also dz sie ires theils urpietig weren, die beratschlagung furzenemen. Dz hett man inen, den erbarn steten, also vermelden wollen, sich ihres theyls darnach haben unnd wissen zerichten. /40’/ Daneben Einberufung des SR in RR.

    /40’–43/ Reichsrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 67–70. Abweichend:] Vortrag des Gegenberichts namens des Landmeisters des Deutschen Ordens in Livland1 durch den Komtur zu Riga [Georg Sieberg].

    «Nr. 222 1556 September 23, Mittwoch und 24, Donnerstag1 »

    Textvorlage: Augsburg, fol. 5’–7’.

    Reihenfolge der Beratungspunkte: Möglichst parallele Beratung des 1. HA (Religionsvergleich) und des 2. HA (Türkenhilfe) in interkurialen Ausschüssen. ŠStraßburger Initiative gegen den Städteartikel im Religionsfrieden und für das ius reformandi der Reichsstädte. Anmahnung der Beschickung des Städtetags und des RT durch die abwesenden Städte.

    /5’/ Städterat (Straßburg, Augsburg, Nürnberg, Regensburg). Aufgrund des Beschlusses im RR am 22. 9., die Verhandlungen nunmehr aufzunehmen, berät SR zur Abfolge der HAA.

    Straßburg: Haben vertraulich erfahren, dass im FR die Mehrheit für die Voranstellung der Religionsfrage votiert hat2, und vermuten, KR werde ebenso entscheiden. Auch sie, die Straßburger, haben Weisung, ausdrücklich für diese Abfolge einzutreten. Wollen den Gesandten der Städte darneben nicht verhalten, das sie bevelch heten, wa von der religion solte gehanndlt werden, das si die sachen bei den erbarn steten, auch den höhern stenden, als bei den chur- unnd furstlichen gesanndten, /6/ so der augspurgischen confession zugethon, dahin zubefurdern unnd antzuhalten, damit der articl der freystellung, wie derselb inn jungst zu Augspurg ergangnem abschied fur die chur- unnd fursten unnd also die höhern stende erlangt3, das derselb jetzo auch den erbarn frey- unnd Reichs stetten zugelassen unnd fur sie verabschiedet werden solte. Unnd damit solchs desto fuegclicher beschehen unnd zuwegen pracht werden möchte, sehe si fur gut an, das der erbarn frei- und Reichs stett gesanndten ad partem unnd innsonderhait mit den höhern stennden, den chur- unnd furstlichen räten, handlen unnd die sachen mit inen sollicitirn solten etc.

    Augsburg: Da Straßburg vermutet, KR und FR hätten die vorrangige Beratung der Religionsfrage einhellig beschlossen, steht dem Herkommen nach fest, das sich inn dem die erbarn frei- unnd Reichs stett mit den höhern stennden vergleichen muesten, ob sie schon ain annder bedennckhen heten. Da es aber inn beden räten diß Špuncten halben nit also ainhelligclichen verglichen wurde, so hetten seine4 gebietennde hern unnd obern der statt Augspurg fur ratsam unnd gut [erachtet], das bede puncten, die religion unnd turckhenhilf, zugleich mit einannder inn zwaien unnderschiedlichen ausschussen solten tractirt und gehandlt werden. Welches er vermög seines empfanngnen bevelchs von meiner5 herrn wegen /6’/vermelt haben wolte. Zum weiteren Vorbringen Straßburgs: Erinnert sich, das sie auff jungstgehaltnem reichstag zu Augspurg deß puncten der freystellung halber offenntlichen inn gemainer reichsversamlung protestirt heten6 unnd darein nicht willigen wöllen. Dhweil er aber nit annderst weste, dann das meine herrn datzumal darwider khain einrede gehabt, sonnder denselben, wie er verabschiedet worden, gutwillig heten passirn lassen, unnd er noch khain bevelch hete, sich dises articls der freystellung zubeschweren oder deßhalb bei den höhern stennden umb erleuterung antzuhalten, so wolt ime nicht geburn, sich deßhalben eintzulassen, sonnder was die herrn von Straßburg oder anndere deßhalben fur beschwer heten, das wurden si fur ir person wol wissen antzubringen.

    Nürnberg: Voranstellung der Religionsfrage wäre nicht unbillich. Damit aber die Türkenhilfe von wegen der grossen vorsteenden not nit verhindert, so liessen si inen das augspurgisch bedennckhen von wegen irer herrn unnd obern auch wol gefallen, das bede puncten, die religion unnd turckhenhilf, miteinandern tractirt werden solten. Unnd das Straßburg deß punctens der freystellung bey den höhern stenden anhalten unnd bei inen ad partem furdernuß unnd rath suchen wolten, das liessen si inen auch gefallen. Versehen sich auch, was ire herrn unnd obern dartzu räthlichs unnd nutzlichs thun /7/ khundten, das si fur ire personen neben anndern frey- unnd Reichs stetten an inen nichts wurden erwinden lassen.

    Regensburg: Verglich sich inn allem durchaus mit Straßburg etc.

    Als hernacher [wohl Beratung am 24. 9.] der erbarn stett gesandten inn erfarung khommen, das die im chur- unnd furstlichen rath deß proceß halben zwaierlai mainung sein sollen, nemlich das etliche wöllen, das der punct religionis alain ausser der turckhenhilf inn ainem gemainen ausschuß vermög deß passauischen abschiedts solte beratschlagt, etliche aber, das dise bede puncten mit einanndern zugleich inn ainem ausschuß oder inn abgesonnderten räten solten tractirt werden, deß dann auch das merer sein soll etc.7, haben sich der erbarn stett gesanndten unangesehen, das dise zwayerlai mainungen bei inen auch auff der pan gewesen, dahin verglichen, das bede puncten inn ainem gemainen ausschuß solten gehanndlt werden.

    Š/7 f./ Daneben Beschluss im Hinblick auf den gemäß Städtetagsabschied von 15558 neben dem RT zu veranstaltenden Städtetag, in Anbetracht der bisher nur wenigen anwesenden Gesandten die vier ausschreibenden Städte aufzufordern, bei den Städten in ihrem Bezirk die Beschickung des Tages anzumahnen9.

    «Nr. 223 1556 Oktober 3, Samstag »

    Textvorlage: Nürnberg, fol. 47 f.

    Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung.

    /47/ (Nachmittag, 3 Uhr) /47 f./ Reichsrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 131.]

    «Nr. 224 1556 Oktober 7, Mittwoch »

    Textvorlage: Nürnberg, fol. 48–52.

    Geteilte Resolution zum Verhandlungsmodus des 1. HA (Religionsvergleich) und zur Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts. Anschluss des SR an die CA-Stände von KR und FR.

    /48/ (Nachmittag, 3 Uhr) /48–51’/ Reichsrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 151–159a.]

    Š/51’/ Städterat. Beratung des zuvor referierten, geteilten Beschlusses von KR und FR zur Geschäftsordnung, primär zur Freistellungsforderung. Dabei geht man davon aus, dass wegen der strittigen Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts entweder eine Gesandtschaft der Reichsstände an den Kg. abgeordnet wird oder dass sich die Stände in KR und FR zur Freistellung einigen. Beratung, ob unnd wz den steten darauff fur antwurt zegeben gepurn oder welchem bedenncken sie beifallen wollten. /52/ Ist von den steten b–einhellig bedacht und fur gut angesehen–b, dieweil inen der abschickung halben von den chur- und f. rethen kein meldung gethan1, dasselbig also biß uff ir selbst anregen in ruhe zestellen. Do sich aber Šdie chur- und f. rethe in obberurttem bedencken2 einem vergleichen wurden, dz die erbarn stet dem theil, der augspurgischen confession verwand, in alweg zufallen sollten.

    Vortrag im RR ist nicht mehr möglich, sondern SR wird vom Mainzer Kanzler und von weiteren Verordneten von KR und FR mitgeteilt, dz man ir, der stet, meynung unnd furtrag angehortt3. Unnd wurden sich die chur- und fursten irer vermelten bedencken halben weiter vergleichen. Do sie verglichen, wurde es inen, den stetten, auch angetzeigt werden.

    «Nr. 225 1556 Oktober 8, Donnerstag »

    Textvorlage: Nürnberg, fol. 52–53.

    1. HA (Religionsvergleich): Geteilte Resolution zum Verhandlungsmodus im Zusammenhang mit dem Geistlichen Vorbehalt.

    /52/ (Nachmittag, 3 Uhr) /52–53/ Reichsrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 170. Differenzierter zum Vortrag vor SR:] /52’/ Mainzer Kanzler referiert: KR und FR haben die Resolution des SR vom Vortag1 beraten. Da SR für die Vorlage des 1. HA (Religionsvergleich) in einem Ausschuss gemäß Passauer Vertrag und Parallelverhandlungen zu den anderen HAA in den Kurien plädiert hat, lassens ir Gnn. und Gunsten bey der stet antzeigen pleiben. Zum Streit um die Freistellung hat SR erklärt, wann inen durch ir Gnn. und Gunsten einhellige meynung angetzeigt, dz sie sich darauff weiter der gepuer vernemen lassen wollten. /52’ f./ Dazu referiert Mainzer Kanzler, dass in KR und FR /53/ nitt anndere weg zu finden, dann wie gestern gehort, unnd sie von beden theylen noch uff der meynung stunden. Deshalb soll den kgl. Kommissaren eine geteilte Resolution übergeben werden.

    «ŠNr. 226 1556 Oktober 10, Samstag »

    Textvorlage: Nürnberg, fol. 55–58’.

    1. HA (Religionsvergleich): Resolutionskonzept zum Verhandlungsmodus im Zusammenhang mit dem Geistlichen Vorbehalt als Antwort auf die Proposition. Berücksichtigung der Resolution des SR. Anschluss des SR in der Freistellung an die höheren CA-Stände.

    /55/ Einberufung der Kurien durch den Reichserbmarschall für 2 Uhr nachmittags. KR und FR beraten bis 5 Uhr. Sodann Ladung der Reichsstädte in RR.

    (Nachmittag, 5 Uhr) /55–58’/ Reichsrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 176–178. Differenzierter zum ersten Vortrag des SR, Freistellung, und zu den folgenden Verhandlungen:] /56/ Wie SR bereits zuvor erwähnte, hat er lediglich zum Verhandlungsmodus des 1. HA (Religionsvergleich), nicht aber zur Freistellung beraten, da er von KR und FR über diese Thematik nicht informiert wurde. Da SR sich dazu nicht erklären konnte1, hielten die erbarn stet dannocht darfur, es solt dises ir bedencken2 in dem gestelten concept auch annectirt und angehenngt unnd sie, die erbarn stet, hierynnen nitt abgesondert werden sein. Wiewol es irer Gnn. unnd Gunsten bede puncten nitt belangt, so wollten sy doch allein umb des proceß willen gepetten haben, dises auch also anzehenngen; wie es dann uff vorigen Reichs tegen, dz man der stet bedencken auch angehengt, ye unnd alwegen auch also gehallten worden.

    /56’/ Die Mitglieder des SR verlassen den Raum. Kurze Beratung von KR und FR. Anschließend Vortrag durch Mainzer Kanzler: KR und FR haben die Forderung des SR vernommen. Sie haben SR bisher dahingehend verstanden, dass er Verhandlungen zum 1. HA (Religionsvergleich) im Ausschuss und parallel zu den anderen HAA in den Kurien billigt. Was aber den artickel der freystellung belanngt, dz sich die erbarn stet nitt versehen, dz derselb sollt angeregt worden sein, dann solches der artickel keiner, /57/ so in der proposition einverleibt, doch wan inen, den steten, von iren Gnn. und Gunsten3 ein einhellige meynung im selben puncten angetzeigt sollt worden sein, dz sie sich darauff weiter der gepuer hetten wollen vernemen lassen. Wie dann ir Gnn. unnd Gunsten sy yetzo nochmalen dahin unnd keins weittern bedennckens verstannden, dann dz es inen, den steten, nitt zuwider, dz der artickel der religion mit dem ersten neben andern reichssachen zuberatschlagen furgenommen werden sollt. Dieweil sy dann dahin verstannden worden, so achteten die chur- unnd f. rethe, ir, der stet, bedenncken sey unnder dem ersten artickel mit begriffen4. Dieweil Šes dann also unnder demselben artickel verstanden, unnd sich di erbarn stet zuerinnern hetten, wann hievor in gemeiner stennde namen etwas an di röm. ksl. oder kgl. Mt. oder deren bevelhabere gelanngt, darbei die stennde unnd stet gewesen, dz man dieselben ding also furgetragen, dz die erbarn stet darunter auch begriffen worden. Derwegen sy, die chur- und f. rethe, /57’/ nochmalen darfur achteten, dz di erbarn steten hierynnen unnd unnder den wortten mit eingetzogen worden, dz der dreier geistlichen churfursten rethe unnd verordnete, auch die meereren deß fursten rats „unnd andere stende“ der meynung etc. Dieweil dann ir, der stete, meynung hierunter begriffen, so versehen sich di chur- und f. rethe, sie wurden dises berichts wol benuegig unnd zufriden sein unnd also wissen, warunter sie begriffen weren.

    Kurze Beratung der reichsstädtischen Gesandten. Replik an KR und FR: Sy verstunden die sachen dahin, sz sy an ir selbst etwas hochwichtig. /57’ f./ Haben die Einzelheiten des umfänglichen Konzepts bei der ersten Verlesung nicht genau verstanden, aber nunmehr aus der Wiederholung vernommen, dass ihre Resolution zum Verhandlungsmodus des 1. HA darin enthalten ist. /58/ So weren sie ires theils daran auch wol zefriden. Sovil aber den puncten der freistellung betrifft, dieweil derselbig uff zweierlei weg begriffen, von welchem theil ein yeder puncten fur di hannd genommen werden solte, so weren der stet gesanndten vermog ires general bevelchs dahin bedacht, dz sie sich in demselben puncten von den augspurgischen confessions verwanndten keins wegs absonndern wolten, sondern theten sich hiemit inen vergleichen5. Mogen auch leiden, dz sy, di stet, also mit unnd beisein unnd von der sachen nitt abgesondert wurden.

    Š/58 f./ Getrennte Beratung von KR und FR. Anschließend Mitteilung an SR durch den Mainzer Kanzler und weitere Verordnete von KR und FR: Haben vernommen, dass SR sich in der Freistellung den höheren CA-Ständen anschließt. Haben keine Einwände dagegen, /58’/ solch ir, der stet, bedencken auch hienein in dz gestelt concept an seinem ortt zusetzen.

    Für die Übergabe der Antwort an die kgl. Kommissare, die am kommenden Montag um 8 Uhr stattfinden soll, verordnet SR Straßburg und Regensburg.

    «Nr. 227 1556 Oktober 13, Dienstag »

    Textvorlage: Nürnberg, fol. 58’–59’.

    Replik der kgl. Kommissare zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich) im Zusammenhang mit dem Geistlichen Vorbehalt.

    /58’/ (Nachmittag, 2 Uhr1) /58’–59’/ Kgl. Kommissare und reichsrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 180 f.]

    «Nr. 228 1556 Oktober 23, Freitag1 »

    Textvorlage: Ulm, Prod. 14.

    Antworten der ausschreibenden Reichsstädte zur Anmahnung wegen der RT-Beschickung.

    (Vormittag, 8 Uhr) Städterat. Regensburg proponiert: Beschluss am 17. 10., die Antworten der vier ausschreibenden Städte auf das Schreiben der am RT vertretenen Reichsstädte vom 30. 9.2 abzuwarten. Da nun die Antworten von Ulm am 19. 10. und von Straßburg heute, am 23. 10., vorgelegt worden sind3, erfolgt die Einberufung Šdes SR. Da zudem die Rothenburger Gesandten die Antwort Frankfurts noch nicht kennen4, soll diese nochmals verlesen werden.

    Straßburg: Übergibt das Schreiben seiner Herren an die Reichsstädte. Befürwortet Verlesung aller drei Antworten.

    Verlesung der Schreiben von Ulm, Straßburg und Frankfurt.

    Nürnberg: Ihre Herren haben dem Boten des SR, der das Schreiben überbrachte, nur eine Empfangsbestätigung übergeben, weil sie ihnen, den RT-Gesandten, schon aufgetragen hatten, im SR mündlich anzuzeigen, dass Nürnberg die Städte in seinem Ausschreibebezirk sofort anmahnen werde. Dies ist bereits geschehen. Rothenburg hat seine Gesandten zwischenzeitlich abgeordnet.

    Regensburg proponiert: Weiteres Vorgehen aufgrund dieser Antworten.

    Umfrage. Straßburg: Aufschub der Beratungen, bis die Antworten weiterer Städte zu den Anmahnungen vorliegen.

    Augsburg: Entsprechend Straßburg.

    Nürnberg: Ebenso. Haben daneben Weisung erhalten, den Städtetag neben dem RT zu befördern.

    Ulm: Verweist auf die Antwort seiner Herren, die er am 19. 10. den Regensburger Räten übergeben hat. Sonst entsprechend Straßburg.

    Rothenburg: Ebenso.

    Beschluss: Abschrift der drei Antwortschreiben und Abwarten der Erklärungen von weiteren Städten zur Anmahnung.

    «Nr. 229 1556 Oktober 26, Montag »

    Textvorlage: Nürnberg, fol. 63–64’.

    Erklärung des Kgs. zur Antwort der Reichsstände auf die Proposition, zum Verhandlungsmodus und zur Freistellung.

    /63/ (Vormittag, 8 Uhr) /63–64’/ Kgl. Kommissare und Reichsrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 211–212.]

    «ŠNr. 230 1556 Oktober 29, Donnerstag »

    Textvorlage: Augsburg, fol. 12–14’.

    Geteilte Beschlussfassung des SR bezüglich der Aufnahme der Hauptverhandlungen trotz der noch ausstehenden Erklärung des Kgs. zur Freistellung.

    /12/ (Nachmittag, 1 Uhr) Städterat (Straßburg, Augsburg, Nürnberg, Ulm, Rothenburg, Regensburg).

    Beratung der Erklärung Kg. Ferdinands I. an seine Kommissare vom 22. 10. 1556 zur Antwort der Reichsstände auf die Proposition1.

    1. Umfrage. Straßburg: Die Erklärung des Kgs. beinhaltet die Aufforderung, zum einen die Erörterung der Freistellung bis zur persönlichen Ankunft des Kgs. sowie weiterer Kff. und Ff. zurückzustellen; zum anderen sollen die Verhandlungen zum 1. HA (Religionsvergleich) im Ausschuss und zum 2. HA (Türkenhilfe) in den Kurien sofort aufgenommen werden. Bezüglich der Freistellung ist festzuhalten, dass die Städtegesandten sich durch das merer inn irem rath mit /12’/ den chur- unnd furstlichen, der augspurgischen confessions verwanndten gesanndten vermög irs general bevelchs verglichen heten, wiewol si inen inn dem fall selbers zuwider wern. Dann weil sie sich deß proceß halben dahin erclärt, das die erbarn stett bedacht, das der religion punct vermög deß passauischen vertrags anfangs inn ainem ausschuß tractirt und die ubrigen puncten der proposition in den ordinari räten beratschlagt werden solten, so wer doch der chur- unnd furstlichen räth bedennckhen gewesen, das vor allen dinngen der punct der freystellung furzunemmen etc. Weil aber der erbarn stett gesanndten ir obemelte vergleichung referirt2, so muest mans darbei pleiben lassen. Unnd stuennde jetzo darauff, wa sich die chur- unnd furstlichen räth auff dise zwen weg wurden vergleichen, nemlich das sie sich ainhellig an der kgl. Mt. resolution genuegen liessen, das sich der erbarn stett gesanndten mit inen auch vergleichen solten; wie dann hievor deß proceß halben ir mainung auch dahin gestannden were. Zum andern, da sich die chur- unnd furstlichen gesanndten, der augspurgischen confession zugethon, von den anndern absönndern unnd wie zuvor der mainung sein, das die freystellung den anndern puncten vorgeen solt, so gedecht er seins habenden bevelchs nach, sich von denselben der augspurgischen confessions verwanndten stennde nit abzesundern etc.

    /13/ Augsburg3: Stellt fest, dass die kgl. Erklärung im Hinblick auf den Verhandlungsgang dem vorherigen Beschluss im SR entspricht, und befürwortet deshalb deren ŠAnnahme. Verweist bezüglich der Freistellung auf sein vorheriges Votum4, nemlich das er von seinen herrn deßhalben khain bevelch hete5. So khönt er auch fur sein person nit erachten, das es ratsam unnd gut sein solte, das man von diß puncten der freystellung halben die anndern notwenndigern puncten der proposition einstellen solte etc. Darumb er sich von der kgl. Mt. resolution nit absonndern wolte, sonnder thete sich mit irer Mt. beder puncten halben unnderthenigst vergleichen.

    Nürnberg und Ulm: Die Gesandten beider Städte theten sich obemelter beder puncten halben mit der kgl. resolution auch allerding vergleichen.

    Rothenburg: /13 f./ Die Gesandten, die erst vor wenigen Tagen in Regensburg angekommen sind, vermelden, sie seien /13’/ mit dem general bevelch hieher abgefertigt, das sie sich mit den augspurgischen confessions verwanndten stennde inn allem vergleichen solten. Unnd nachdem si von der freystellung khain wissenschafft gehabt, hetten sie ain copi der kgl. resolution iren herrn unnd obern alspald zugeschickht; versehen sich auch inn kurtzem, weß sie sich darauf verhalten solten, bevelch zubekhommen. Unnd als sie den general bevelch, wie gemelt, heten, wolten sie sich mit den augspurgischen confessions stennde inn vermelten puncten der freystellung verglichen haben.

    Regensburg: Inn allem ut Straßburg.

    Resümee der Umfrage: Straßburg, Rothenburg und Regensburg wollen sich in der Freistellungsfrage den höheren CA-Ständen anschließen, während Augsburg, Nürnberg und Ulm die Erklärung des Kgs. ohne Einwände billigen.

    2. Umfrage. Straßburg: /13’ f./ Beharrt auf dem Votum der 1. Umfrage. /14/ Unnd nem ine frömbd, khönt auch nit erachten, was die chur- unnd furstlichen räth gedennckhen wurden, dhweil sich die erbarn stett durch das merer hiebevor mit den chur- unnd furstlichen gesanndten der augspurgischen confession verglichen, das sie sich an jetzo wider absonndern wolten etc.a Darumb von nöten sein wolte, das solche gezwaite mainungen inn schrifften verfast wurden, damit sy, da es von nöten, referirt werden möchten.

    ŠAugsburg: Wie in 1. Umfrage. Lehnt nochmals ab, dass man wegen der Freistellung die anndern notwenndigern sachen solte einstellenb. Unnd wiewol6 er deßhalben von meinen7 herrn khainen bevelch hete, so muest er doch fur sein person, weil ain jedtweder sein ainfaltig gutbedunnckhen unnd mainung im rath antzaigen möcht, bekhennen, das meine herrn die augspurgisch confession eben so wol alls anndere stett bei inen hetten unnd sie sich eben so wol alls anndere stett dabei schutzten unnd hanndthabten. Das aber darumb sie oder anndere erbare stett [sich] inn allen sachen den chur- unnd furstlichen gesanndten, der augspurgischen confession verwanndt, solten unnd muesten vergleichen, unnd sonnderlich in denen sachen, so mehr die gueter weder die religion belangen thet[en], anhengig machen, gebe er inen zubedenckhenc. Dann diser punct der freystellung /14’/ nit ain punct der confession oder religion were, sonnder vil mehr die gueter betrefe etc.

    Nürnberg: Ob sie wol hievor im stett rath von irer herrn unnd obern wegen sich erclärt, das sie den bevelch hetten, sich von den augspurgischen confessions verwanndten chur- unnd fursten nit abzesonndern8, wie dann das merer jungst von wegen der erbarn stett referirt worden, heten si doch nit inn bevelch, sich inn allen sachen oder puncten, furnemblich die, so die haubtsachen der religion nit, sonnder vil mehr die zeitlichen gueter belanngten, also simpliciter mit inen zuvergleichen9, oder das es dahin zuversteen, alls muesten inen die erbarn stett inn allem irem furnemen beyfallen. Darumb si sich noch wie zuvor mit der kgl. resolution verglichen.

    Ulm: Wie Augsburg und Nürnberg.

    Rothenburg und Regensburg: Wie Straßburg.

    Da keine Einigung möglich ist10, wird beschlossen, eine geteilte Resolution zu formulieren11 und diese gegebenenfalls vor KR und FR zu referieren.

    «Nr. 231 1556 November 2, Montag »

    Textvorlage: Bericht der Nürnberger Gesandten Tetzel und C. F. Gugel vom 5. 11. 15561.

    Differenzen wegen des Konzepts für die geteilte Resolution des SR zur Erklärung des Kgs. bezüglich der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellung.

    (Vormittag, 8 Uhr) Städterat. Im Anschluss an den Beschluss vom 29. 10. Vorlage des Konzepts für die geteilte Resolution des SR zur Erklärung des Kgs. bezüglich der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellungsforderung. Das Konzept wird sogleich verlesen, obwohl es gegen die Vereinbarung am 29. 10. den Gesandten von Nürnberg, Augsburg und Ulm zuvor nicht zur Korrektur übergeben worden ist2.

    Umfrage. Straßburg, Regensburg und Rothenburg billigen das Konzept. Der Straßburger Gesandte ergänzt, er habe noch ein wortlein oder etzliche, die der substantz nichts benemen, hintzu zethun.

    Augsburg, Nürnberg und Ulm haben sich dessen, dz uns solch concept zuvor nitt zugeschickt, unnd dieweil wir befunden, dz in berurttem concept uber unnsere jungst angetzeigte meynungen etwz zu weit geganngen, zum hochsten beschwert; sonderlich dz die declaration hienein gesetzt worden, dz wir unns mit den geistlichen churfursten unnd den merern deß fursten rats hievor angetzeigtem bedenncken vergleichen theten, do doch von unnser keinem kein wort darvon gemelt worden. Fordern Unterbrechung der Sitzung, um sich zum ŠKonzept absprechen zu können. Der Straßburger Gesandte widersetzt sich dem mit dem Argument, die Aussage sei zutreffend, da die Annahme der kgl. Erklärung gleichbedeutend mit dem Anschluss an die geistlichen Kff. und die Mehrheit des FR sei. Er muss die Unterbrechung der Sitzung letztlich aber einräumen.

    (Nachmittag). Zusammenkunft der Gesandten von Nürnberg, Augsburg und Ulm3 in der Nürnberger Herberge. Einhelliger Beschluss zum Konzept: Die darin4 markierten Worte werden gestrichen, eine am Rand vermerkte und der kgl. Erklärung5 entnommene Ergänzung wird eingefügt6. Ansonsten Billigung des Konzepts, wobei man den anderen drei Städten in irer meynung gar kein einred oder enderung gethan.

    «Nr. 232 1556 November 3, Dienstag »

    Textvorlage: Augsburg, fol. 15.

    Differenzen wegen des Konzepts für die geteilte Resolution des SR zur Erklärung des Kgs. bezüglich der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellung.

    /15/ Städterat1. Verlesung des Konzepts für die geteilte Resolution des SR zur Erklärung des Kgs. bezüglich der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellungsforderung2.

    ŠWeil aber der straßburgisch gesanndt sich abgesundert unnd dißmal bey ferrerer deßhalben gehabten consultation nit gewesen, ist ime gemelt concept auff sein verpessern behenndigt und sonst dise hanndlung auff ferrner ansagen eingestelt worden.

    «Nr. 233 1556 November 10, Dienstag »

    Textvorlage: Augsburg, fol. 15.

    Differenzen wegen des Konzepts für die geteilte Resolution des SR zur Erklärung des Kgs. bezüglich der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellung.

    /15/ Städterat. Nochmalige Verlesung des Konzepts für die geteilte Resolution des SR zur Erklärung des Kgs. bezüglich der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellungsforderung1. Da wie am 3. 11. erneut keine Einigung und auch keine Mehrheitsentscheidung gefunnden werden mögen, hatt der straßburgisch fur sich selbs ain articl gestelt2, wie der inn gemelt concept zesetzen sein möcht3. Anschließend neuerliche Vertagung.

    «ŠNr. 234 1556 November 18, Mittwoch »

    Textvorlage: Augsburg, fol. 16–18.

    Vertagung der Beratung des Konzepts für die geteilte Resolution des SR zur Erklärung des Kgs. bezüglich der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellung. Aufnahme der Beratung zum 1. HA (Religionsvergleich).

    /16/ (Nachmittag, 2 Uhr) Städterat (Regensburg, Straßburg, Augsburg, Nürnberg, Ulm, Rothenburg).

    Regensburg proponiert: Am Konzept für die geteilte Resolution des SR zur Erklärung des Kgs. bezüglich der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellungsforderung1 wurden für beide Positionen milterungen vorgenommen. Da einige Gesandte das Konzept nochmals geprüft haben und die höheren Stände dem Vernehmen nach derzeit die Beratungen wieder aufnehmen, hat Regensburg SR einberufen, um sich zum Konzept zu einigen und sich gegebenenfalls vor KR und FR erklären zu können. Unnd sonnderlich möcht man anhören, weß mainung die, so solch concept, wie obgemelt, zu bedennckhen genommen, weren unnd weß sie sich daruber beschaidts erholt heten etc.

    Umfrage zum Konzept. /16 f./ Augsburg, Nürnberg und Ulm: Erwarten noch die Stellungnahme ihren Herren.

    Regensburg: Haben vertraulich erfahren, dass sich die höheren CA-Stände derzeit wiederholt versammelt und dabei beschlossen haben, die Freistellung gemäß der Erklärung des Kgs. bis zu dessen Ankunft zurückzustellen. Daneben haben sie /16’/ ferrner fur gut geacht, das zu anfanng der articl der religion per viam colloquii fur hannd zunemmen, unnd sich noch an heut der form, auch der personen vergleichen möchten etc.2

    Deshalb auch im SR Umfrage zum 1. HA (Religionsvergleich).

    Straßburg: Hat erfahren, dass die höheren CA-Stände ein National- und Generalkonzil ablehnen, sonnder es solte durch ainen gemainen ausschuß bedacht werden, wie die sachen unnd durch was personen es antzustellen. Unnd nachdem hievor etliche colloquia gewesen, si aber nit wissen mögen, wie es damit hievor gehalten worden, hetten si, die höhern stennde, derwegen umb beschaid hinnder sich geschriben. Aber doch daneben dahin bedacht, das inn dem allem nichts beschließlichs oder enntlichs tractirt unnd beschlossen werden solte, es were dann zuvor der articl der freystellung erledigt unnd enntliche vergleichung gefunnden etc.

    Augsburg3: Haben vernommen, dass der 1. HA (Religionsvergleich) jetzt beraten werden soll. /17/ Nun befunnden sy, das der articl der freystellung aber doch nit Šgar eingestelt. Unnd heten meine4 herrn dises hochwichtigen puncten halben allerlai bedennckhen. Funnden nit, das es ain articl der religion. Zum anndern, so weren die erbarn stett durch den augspurgischen frydstand frey unnd der gaistlichen jurißdiction [ledig], unnd allso khainem thail unnderworfen, sonnder allerding eximiert. Solte man sich nun deßhalben dem ainen oder anndern thail anhenngig machen, geben sy zubedennckhen, zu was mißverstannd, nachtail, auch ungnaden es bei dem ainen oder dem anndern thail gelanngen möchte. Derwegen meiner herrn erachtens nach nichts besser, dann diser articl wurde gar ausser dem abschied gethon etc. Wollen zum 1. HA (Religionsvergleich) die anderen, vorrangig Straßburg, so primum votum hete, anhören.

    Nürnberg: Haben bereits erläutert, warumb der articl der freystellung nit also bestriten werden solte. Weil man aber an jetzo vernommen, welcher gestalt die augspurgischen confessions stende bedenckhens diß puncten halben weren, achteten si, es wurde iren herrn und obern auch nit zuwider sein etc. /17 f./ Beim Religionsvergleich plädieren die höheren CA-Stände, wie sie erfahren haben, für ein Kolloquium, dessen Modalitäten in einem Ausschuss beim RT festgelegt werden sollen. Š/17’/ Das auch derselb ausschuß nit allain von sollichem ratschlagen, sonnder auch bedennckhen solte, wie unnd durch was mittl und weg die freystellung antzustellen etc. Da es nun auff ain solliche mainung geraten solte, wolten sie sich alsdann weiter vernemmen lassen.

    Ulm: Kann sich zur Freistellung nicht erklären, bevor ihm der Bescheid seiner Herren vorliegt. Ist zur Beratung des Religionsvergleichs bereit.

    Rothenburg: Hett bevelch, sich von den augspurgischen confessions stennden nit abtzesondern. Sonnst weiter ut Straßburg.

    Regensburg: /17’ f./ Falls man KR und FR zum 1. HA (Religionsvergleich) eine schriftliche Resolution vorbringen will, ist eine weitere Umfrage erforderlich, da die Verhandlungen in den Kurien jetzt, nachdem die Kurkölner Deputierten die Vollmacht des neuen Kf. erhalten haben5, zügig fortgeführt werden.

    Beschluss: Vertagung bis morgen, 8 Uhr, damit die Gesandten bis dahin ihre Instruktionen zur Religionsfrage einsehen können.

    «Nr. 235 1556 November 19, Donnerstag »

    Textvorlage: Augsburg, fol. 18–22.

    Aufnahme der Beratung zum 1. HA (Religionsvergleich). Einrichtung eines interkurialen Religionsausschusses gemäß Passauer Vertrag. Beteiligung der Reichsstädte am Ausschuss. Keine Einigung in der Freistellungsfrage.

    /18/ (Vormittag, 8 Uhr) Städterat (Regensburg, Straßburg, Augsburg, Nürnberg, Ulm, Rothenburg).

    [Regensburg] proponiert: Fortsetzung der Beratung vom Vortag.

    Umfrage. Straßburg: /18 f./ Hat erfahren, dass die höheren [CA-]Stände beim 1. HA (Religionsvergleich) die Einrichtung eines interkurialen Religionsausschusses gemäß Passauer Vertrag wünschen sowie für ein Kolloquium und damit gegen National- oder Generalkonzil plädieren1. Dem Vernehmen nach soll der Ausschuss nur mit Ständen besetzt werden, die bereits am RT vertreten sind, um weitere Verzögerungen zu vermeiden. SR soll zwei Deputierte stellen. /18’/ Da es nun disen weg enntlich erraichen solte, welches er ime auch gefallen ließe, achtete er, die erbarn stett mochten sich derhalben mit chur- unnd fursten vergleichen2. Doch wie obgemelt, das inen zwo personen, jeder religion aine, auch zugelassen wurden. Dann ob schon die erbarn stett aines anndern bedennckhen sein möchten, wurde es doch bei den höhern stennden, wie inn annderm bißher beschehen, nit zuerhalten sein. /18’ f./ Empfiehlt im Hinblick auf die Beratungen zur Besetzung des künftigen Kolloquiums, die Akten früherer Religionsgespräche, welche die Augsburger Gesandten Šsicher bei Händen haben, einzusehen und einen Auszug daraus anzufertigen, damit man den Verordneten des SR für den Religionsausschuss /19/ desto gewissern unnd stattlichern bevelch unnd instruction, weß sie sich derhalben verhalten solten, zugeben hete. Sind bereit, sich zur Verordnung der Städte in den Ausschuss zu äußern.

    Augsburg: /19 f./ Zunächst ist abzuwarten, ob die höheren Stände die Erklärung des Kgs. zur Verhandlungsaufnahme mit der Zurückstellung der Freistellung annehmen. Die kgl. Erklärung3 beinhaltet drei Punkte: 1) Zur Freistellung können sie sich ohne Bescheid ihrer Herren, den sie noch heute erwarten, nicht äußern. Gehen davon aus, dass die höheren Stände es bei der kgl. Erklärung belassen und die Verhandlungen aufnehmen. 2) Schließen sich zur Beratung des 1. HA (Religionsvergleich) in einem Ausschuss der Erklärung des Kgs. an. 3) Parallele Verhandlungen anderer HAA in den Kurien: Wollen zuerst andere anhören. Verordnung des SR in den Religionsausschuss4: /19’/ Achteten si, das sich die bannckh zuvorderst solten vergleichen, welche stett von beden religionen personen hierzu zugeben heten. Nachdem auch die oberlenndisch bannckh mit kainer sonndern furnemmen statt, so der alten religion verwanndt, versehen, möchte derwegen mit Straßburg dahin zuhanndlen sein, das sy aine von der reinlendischen banckh, so mit vilen, auch furnemen dergleichen stetten, alls Cöln, Ach, Hagenau und andern, fursehen, /20/ geben heten, unnd aine der augspurgischen confession von der oberlenndischen bannckh verordennt wurde. Unnd nachdem an jetzo khain statt alhie verhannden, so der alten religion zugethon, were zubedennckhen, welche man darzu nemmen wolte, damit, wo man von den höhern stennden deßhalben ervordert, man gefast were unnd den erbarn steten hierauß nichts nachtailigs ervolgte. Falls KR und FR einen größeren Ausschuss als bisher üblich einrichten wollen, ist zu erwägen, ob auch SR mehr Städte abordnet. Die Festlegung der Vorgaben für die Ausschussberatungen ist noch verfrüht, da KR und FR deßhalben noch nie beyeinanndern gewesen noch ire ire bedenckhen einanndern referirt heten. /20 f./ Augsburg hätte zwar ein Universal- oder Nationalkonzil für die Religionsvergleichung bevorzugt, /20’/weil man aber bißher zu dergleichen weg nit khommen mögen, auch ain weitleuf ding sein wurde, heten si daneben fur gut geacht, das ain colloquium der best weg were. Unnd das derwegen vermög deß passauischen vertrags ain ausschuß zemachen sein solt, welcher aber anfangs doch annders nichts, dann quo ad processum zuratschlagen hete etc. Was dann die acta deß colloquii, so anno 41 gehalten, zuersehen belanngte: Weren gleichwol die zum thail getruckht Šverhannden5. Het aber alberait sovil darauß befunnden, das nit vil diennstlichs darinn begriffen were etc.

    Nürnberg: Wiederholen zur Freistellung ihre Weisung, sich deßhalben khainem thail anhenngig zemachen. /20’ f./ Religionsvergleich: Vorgehen gemäß Passauer Vertrag. Falls die höheren Stände die Abordnung mehrerer Städte in den Ausschuss wünschen, /21/ wurd es den erbarn stetten beschwerlich fallen. Weil man aber dessen nit enntlich gewiß, so wer es noch frue genug. Dann da die höhern stennde deßhalben aus dem passauischen vertrag schreiten, so wurd es noch ainer lanngen disputation walten etc.

    Ulm: Wiederholt zur Freistellung sein bisheriges Votum. Religionsvergleich: Falls der Ausschuss dem Passauer Vertrag gemäß eingerichtet wird, hett er bevelch, sich nit abzesonndern.

    Rothenburg: Zur Freistellung wie bisher. Religionsausschuss: Laß er ime gefallen, wie inn gemain davon geredt worden.

    Regensburg: Konstatieren, dass in der Freistellungsfrage noch immer zwei abweichende Positionen vertreten werden. Dann sie sich deßhalben nochmals wie hievor allmal mit Straßburg und Rotem- /21’/ burg verglichen, dann si austruckhlichen bevelch heten, sich von den stennden der augspurgischen confession inn deme nit abzesundern. Auch zum Religionsvergleich sind zwei Meinungen vorgebracht worden: Straßburg votiert für den Anschluss an KR und FR, weil SR sich mit einer etwaigen abweichenden Position ohnehin nicht durchsetzen könne. Die übrigen Städte votieren für die Ausschussbildung auf der Grundlage des Passauer Vertrags. Da sie, die Regensburger Gesandten, erfahren haben, dass die höheren CA-Stände ihre Entscheidung noch vor dem Referat in den Kurien den Städten bekannt geben wollen, kann die Beratung im SR nochmals aufgeschoben werden. Daneben wern si auch bericht, das die confessions stennde bedacht wern, die augspurgisch getruckht confession sambt den articln, zu Schmalkhalden übergeben, fur hannd zunemmen, solchs dem andern thail furtzehalten, darauff zutringen unnd davon nit zuweichen etc.6

    /21’ f./ 2. Umfrage wegen des Referats vor KR und FR in der Freistellungsfrage. Beschluss: Da die höheren Stände darin noch nicht einig sind und einige Städtegesandte ŠWeisungen ihrer Herren erwarten, wird die Thematik nochmals aufgeschoben. Bis dahin möge man sich nach Möglichkeit bemühen, die Beschlüsse der höheren Stände zu den in dieser Sitzung besprochenen Punkten in Erfahrung zu bringen, um /22/ sich alsdann inn disem rath auch ferrner zehalten unnd weitere beratschlagung zetun wissen.

    «Nr. 236 1556 November 20, Freitag »

    Textvorlage: Augsburg, fol. 22–25’.

    Einheitliche Resolution des SR zur Erklärung des Kgs. wegen der Verhandlungsaufnahme. Resolution von KR und FR: Bedingte Aufnahme der Hauptverhandlungen ohne vorherige Klärung der Freistellung. Anschluss des SR.

    /22/ (Nachmittag, 1 Uhr) Städterat. Einberufung wegen der für 2 Uhr anberaumten Sitzung des RR, um sich dort zur Erklärung des Kgs. vom 26. 10.1 äußern zu können, wie dies dem Vernehmen nach KR und FR tun werden.

    Dafür hat Rehlinger [Augsburg] im Anschluss an die gestrige Beratung auf der Grundlage des zuletzt mehrfach korrigierten Entwurfs2 ein Konzept formuliert3, das aber durch die straßburgischen unnd regenspurgischen etwas emendirt worden. /22’/ Das Konzept wird in dieser Fassung von den übrigen Städten, auch von Augsburg, umb merer vergleichung willen gebilligt4, da es mehr den verstannd hat, das der erbarn stett gesanndten noch nit bevelch erlanngt, sich der freystellung antzunemmen, weder die gut zehaissen. Daneben wird beschlossen: Falls KR und FR sich nur zur Freistellung sowie zur Beratung der Proposition generell ohne Einzelheiten zur Konstituierung des Religionsausschusses äußern, soll SR ebenfalls nur den allgemeinen Teil der Resolution ohne den Schlussabsatz5 referieren.

    /22’–25’/ reichsrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 244–247: Billigung der Verhandlungsaufnahme durch die CA-Stände trotz der noch nicht geklärten ŠFreistellung unter Vorbehalt6. Ferner:] /25/ Im Anschluss an das Referat des Beschlusses von KR und FR zur Replik der kgl. Kommissare und zur Erklärung des Kgs.7 hat der Mainzer Kanzler auf deß herrn Dr. Zasii ansprechen weiter vermelt, das die erbarn stett die sachen der beratschlagung, wie oben angeregt, dahin versteen [sollen], das in genere mit allen puncten der proposition furgeschriten werden solte.

    [Differenzierter:] Verlesung der Resolution des SR durch Straßburg, jedoch ohne den letzten Absatz8.

    «Nr. 237 1556 November 21, Samstag »

    Textvorlage: augsburg, fol. 26 f.

    Abwarten der Entscheidung von KR und FR zum weiteren Verhandlungsverfahren.

    /26/ (Vormittag, 8 Uhr) Städterat. Beratung des Vortrags von KR und FR vom Vortag.

    Umfrage. Beschluss: Falls sich KR und FR zum weiteren Verfahren nur in genere erklären, soll SR sich ebenfalls nur allgemein äußern. Bezüglich des Verfahrens beim 1. HA (Religionsvergleich) bleibt es beim gestern nicht verlesenen Zusatz zur Resolution des SR1.

    Umfrage zur Beratung der übrigen HAA.

    Augsburg: SR möge sich für deren Parallelberatung neben dem 1. HA (Religionsvergleich) in den Kurien aussprechen. Zudem: Falls KR und FR erclären wurden, welcher punct der proposition vor dem anndern in den ordinari räten furtzenemmen, das alsdan /26’/ der erbarn stett notdurfft zu verhuetung allerlai ungnaden, so hierauß bei der kgl. Mt. ervolgen möchte, ervordern wolte, sich deßhalben auch expresse unnd irs gutbedunckhens dahin zuerclären, das der articl der hilf zuvorderst solte furzenemmen sein, unnd das aus denen ursachen, weil der durch die kgl. Mt. selbs anfangs unnd zum furderlichsten zuerledigen begert wurde, unnd dann derselb auch die errettung deß christlichen pluts betreff unnd derwegen khain bitt oder stillstand erleiden wolt etc.

    ŠDie Mehrheit der Städte schließt sich dem an.

    Gegenvotum Straßburg: Beharrt darauf, es solte der articl der religion vor allen dingen erörtert werden.

    Regensburg: Haben dazu noch keine Weisung, können diese aber bald beibringen.

    Beschluss: Da man die diesbezüglichen Absichten von KR und FR noch nicht kennt, wird die Beratung bis Montag [23. 11.] vertagt. Bis dahin soll jeder Gesandte in gehaim die Absichten der höheren Stände in Erfahrung bringen, damit man sich alsdann in disem rate auch desto paß zuverhalten hete etc.

    «Nr. 238 1556 November 23, Montag »

    Textvorlage: Nürnberg A, unfol. [für SR]; Nürnberg, fol. 66–68 [für RR].

    Differenzen wegen der Beratung einer Stellungnahme des SR zum konkreten Verhandlungsverfahren: Modus der Ausschussbildung beim 1. HA (Religionsvergleich) möglichst unter Wahrung von Sitz und Stimme der Reichsstädte trotz der Abwesenheit katholischer Gesandter und der unzureichenden Vertretung der rheinischen Bank. Noch keine Festlegung zum Verhandlungsmodus der übrigen HAA. RR: Billigung der Duplik zur Verhandlungsaufnahme. Koadjutorfehde in Livland: Eingabe Mecklenburgs.

    (Vormittag, 8 Uhr) Städterat (Regensburg, Augsburg, Nürnberg, Ulm, Rothenburg). Nachfrage unter Bezugnahme auf den Beschluss vom 21. 11., was die Gesandten informell bei den höheren Ständen zum weiteren Verhandlungsverfahren in Erfahrung gebracht haben.

    Umfrage. Regensburg: Entschuldigen die Abwesenheit des Straßburger Gesandten, der wegen einer Erkrankung nicht teilnehmen kann. Haben ansonsten nichts erfaren, dann dz die obern stennde yetzt beyeinnander unnd von einem ausschuß reden unnd hanndlen sollten.

    Augsburg, Nürnberg, Ulm: Bedauern die Abwesenheit des Straßburger Gesandten, da sonst niemand von der rheinischen Bank am RT vertreten ist. Dann do man yetzt bei den obern stenden zu einem ausschuß handln, zweiffelte man nitt, do sich die hohern stende desselben vergleichen, dz sies den erbarn steten auch antzeigen wurden. Darumb hoch von noten, dz der erbarn stet gesanndten auch darauf bedacht weren und sich einer antwurt verglichen. Do man aber yetzt in abwesen deß straßburgischen zu einer vorbereitung greiffen unnd ine hernach desselben berichten, sollt es inen auch nitt gar zuwider sein.

    Nochmaliges Votum Augsburgs: Da die höheren Stände erklärt haben, die Verhandlungen trotz der Differenzen um die Freistellung aufzunehmen, hat SR neben dem Modus zur Beratung des 1. HA (Religionsvergleich) auch das Verfahren zu den übrigen HAA der Proposition zu klären. Doch haben Straßburg, Regensburg und Rothenburg zuletzt geäußert, sie seien dafür noch nicht instruiert, wobei Regensburg die Weisung Šbald beibringen könne. Nun wollten sie inen, den andern steten, im vetrauen nitt pergen, dz sie sovil vertreulichs berichts empfangen, dz es bei den hohern stenden die meynung habe, dz man mit dem ausschuß furfaren werde. a–Unnd wurden von den augspurgischen confessions verwandten unnd der andern alten catholischen religion stenden zwo part gemacht werden, deren sich yede insonderheit von den iren der stym unnd eins ausschuß vergleichen–a. Unnd von den erbarn steten nitt mer dann zwo personen, von yeder religion eine, dartzu genommen werden wurde. Do es nun disen weg erraichen, wurde enderung im concept1 geschehen mussen. Unnd do nitt leut genug, wie zubesorgen, zum ausschuß verhannden, werde ein tag umb den andern gehandlt, unnd eben die personen zum ausschuß [auch] zum artickel der turcken hilff verordent werden2. Do aber personen genug verhannden, werde man teglichs in religions sachen und auch im artickel der turcken hilff furfaren. Deshalb sollen zunächst die Regensburger Verordneten erklären, ob sie Weisung zu den HAA außerhalb des Religionsvergleichs haben.

    Rothenburg: Ist seines Mitgesandten, der verritten, altzeit gewertig, und dz er allein, sovil die religion antreff, von seinen hern bevelch, sich von den augspurgischen confessions verwandten nitt abzesondern. Unnd dz ime anderer puncten halben allein nitt wol geburn wolt, sich eintzelassen.

    Regensburg: Erachten für unabdingbar, dass zumindest eine Stadt der rheinischen Bank vertreten ist. Da zudem Rothenburg zu den HAA außerhalb der Religion keine Vollmacht hat und man ohnehin nicht sicher weiß, wie die höheren Stände vorgehen wollen, sollte die Beratung aufgeschoben werden, biß erfarung geschehe, wz heut von den obern stennden gewiß gehandlt werden mochte.

    Augsburg, Nürnberg, Ulm: Haben sich wegen des Aufschubs und darüber, dass die Regensburger Verordneten sich zu den HAA außerhalb der Religion nitt erclern wollen, zum hochsten beschwert; mit erinnerung, dz solches iren hievorigen gegebnen voten unnd dem furtrag, so die erbarn stet im Reichs rath thun lassen, nemlich dz sie ires theils leiden mochten, dz neben dem gemeinem ausschuß in der religion auch in sonderbaren und ordinari rethen mit den andern artickln furgeschritten werden mochte3, ganntz zuwider. Derwegen sie nitt gern wolten, dz den erbarn steten hiedurch, do man stillsteen unnd eerst uff die hohern rethe sehen sollt, etwz verwarlost unnd versaumbt wurde. Dann man Šden erbarn steten, wie sie wussten, wen sich die chur- und f. rethe miteinnander verglichen, nit vil zeit lies. Damit nun die erbarn stet in disem hanndl, daran inen mercklich unnd vil gelegen, nit ubereilt, achteten sie darfur, dz die handlung keins wegs eintzestellen, sondern sie sich hierynnen mit irem bedencken auch gefast machten. Dann do sich die hohern stend erclern wurden, in den andern artickln auch zuverfaren, mussten sich ye die stet mit inen vergleichen; wo aber nitt, dorfften sich die erbarn stet imselben auch nit erclern, sondern liessens beim andern artickl der religion, dz derselb durch ein gemeinen ausschuß vermog des passauischen vertrags tractirt werden solte, pleiben. Do man nun hierauf nit hanndln und die sachen einstellen, so wollten sie hiemit von wegen irer herrn und obern protestiert und betzeugt haben, do den erbarn steten ainicher nachteil, schaden oder praeiuditium daraus ervolgen sollt, dz sie, die 3 stet, daran kein schuld tragen und derselben enntprochen4 sein wolten. Dann dieweil die stet in Reichs rethen irer stim und session halben außgeschlossen und allein bißhero mit etlich wenig stymmen in ausschussen zugelassen, mochten sie, weil auch kein stat von der alten religion vorhanden, gar umb ire stymen komen und hiedurch gentzlich außgeschlossen werden.

    Regensburg und Rothenburg: Beharren trotz dieser Einwände darauf, die sachen einztestellen.

    Rothenburg schränkt ein: Wz sich anndere erbare stet vergleichen, dz denselben zu nutz unnd wolfart raichen, dz es ime von seiner herrn wegen auch nitt zuwider sein sollten. Doch versehe er sich, die sach mocht noch wol ein weil eingestelt werden.

    Regensburg: Kennen die Zusage des SR im RR. Dz aber etliche von den erbarn steten dahin dringen, sich der 3 artickl halben zuercleren, dz konnten sie nit thun, weil sie die erst stym nitt hetten. Derhalben sie hinwider gleichsfalß protestirt unnd betzeugt haben wolten, dz der mangl an inen gleichsfals nit sein solt; mit vermeldung, dz sie auch nitt gern etwz handln wolten, dz den erbarn steten zu nachteil raichen mochte. Und wissten sich, weil niemands von der reinischen panck vor der handt, in handlung nitt eintzelassen, sondern liessen es nochmalen bei irem hievorigen antzeigen pleiben.

    Augsburg, Nürnberg, Ulm: Beharren ebenfalls auf ihrem Votum.

    Augsburg: Betonen nochmals, dz diese handlung allein den proceß antreff; unnd do die augspurgischen confessions verwanndten in sondern rethen den ausschuß handln wollten5, dz man sich daruff einer meinung verglich. b–Dann Šsie, die augspurgischen, nitt erachten konnten, dz die jungst gestelt bedencken deß anhangs halben den erbarn steten allerseits gut unnd nutz sein mochte6, weren auch stracks einer andern meynung; mit ertzelung allerlei ursachen, unnd wes sie von irn herrn und obern in bevelch hetten unnd wie dieselben den passauischen vertrag deß gemeinen ausschuß halben verstanden7, alß dz man ein ausschuß machen wurde, wie von alter herkomen8. Weil sie aber yetzt die sachen von den hohern stenden dahin verstunden, dz man zwo partheien von beden religionen ordnen unnd haben wurde, unnd dz sich ein yede parthei der personen halben vergleiche9, wurden sie derwegen verursacht, ir bedencken des hievor gestelten concepts halben im anhang zu enndern unnd etwas von irer habenden instruction crafft ires general bevelchs, sich von den augspurgischen confessions verwandten im selbigen fall nitt abtzesondern, abtzeweichen. Dan do man bei vorigen bedencken pleibt, funde man den mangl der personen, dz keiner von der alten religion vor der hand. Und wurden die stet also ein stym weniger haben oder vileicht, weil der mangl der andern stym halben an inen, gar außgeschlossen werden. Unnd do schon dasselb nit beschehen, so wurde inen doch solches zu einem praeiuditio gereichen, also dz hinfuro nitt mer dann ein stym von der erbarn stet wegen zugelassen werden wurde, do sie doch hievor 2 unnd etwa 4, wie auff dem colloquio zu Wormbs beschehen10, hetten haben mogen–b.

    Regensburg und Rothenburg: Beharren auf dem Verhandlungsaufschub und wollen zum Augsburger Votum Weisung anfordern.

    (Nachmittag, 1 Uhr) Städterat. Vor der vom Reichserbmarschall für 2 Uhr einberufenen Sitzung des RR kommt SR nochmals zusammen und vereinbart in ŠAnknüpfung an die Beratung am Vormittag eine einhellige Stellungnahme, falls KR und FR einen Beschluss zur Verordnung des Religionsausschusses und zur Parallelberatung der übrigen HAA vorbringen: Die Reichsstädte haben dies ebenfalls beraten und liessen inen irs theils gefallen, dz erstlich der artickl der religion durch einen gemeinen ausschuß vermog des passauischen vertrags in beratschlagung getzogen werden solte. Unnd nachdem sie denselben passauischen vertrag fur hannd genomen und darauß nitt anders befinden konnen, dann dz schiedliche, verstendige personen zu solchem ausschuß verordent werden solten11, hetten sie weiter fur ein notturfft bedacht, dz ein absonderung von beder religion stenden geschehen und dz alßdan yeder theil die sachen ferrer in beratschlagung getzogen, wz fur stende zu solchem ausschuß getzogen und gepraucht. Do nun solches beschehen, mochte von denselbigen angetzeigt werden, wz fur personen zu solchem ausschuß zubenennen sein mochten, damit ferrer in beratschlagungen furgeschritten. c–Unnd wiewol auch die erbarn stet daneben bedacht, dz andere artickl auch furgenommen werden solten, so hetten sie doch noch zur zeit nitt darfur geacht, dz man einen oder mer zu dem mal specificiern wurde, welcher furgenomen werden sollt. Beten derhalben ein klein bedacht, sich hieruff miteinnander zuunderreden etc.–c Falls KR und FR die weiteren HAA nicht ansprechen, wird SR den letzten Absatz nicht referieren12.

    /66/ (Nachmittag, 2 Uhr) /66–68/ Reichsrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 264–267.]

    «Nr. 239 1556 November 24, Dienstag »

    Textvorlage: Nürnberg, fol. 73–74.

    Übergabe der Duplik zur Verhandlungsaufnahme an die kgl. Kommissare.

    /73/ (Vormittag, 8 Uhr) /73–74/ Kgl. Kommissare und reichsrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 268.]

    «ŠNr. 240 1556 November 25, Mittwoch »

    Textvorlage: Augsburg, fol. 30’–32.

    Konzept des SR für die Konstituierung des Religionsausschusses aus den Religionsräten. Problematische Vertretung des SR im Ausschuss wegen der Abwesenheit der katholischen Reichsstädte.

    /30’/ Städterata. Regensburg proponiert: /30’ f./ b–Bei den Beratungen zum Verhandlungsverfahren in der Religionsfrage hat man eine Resolution beschlossen, gegen die zuletzt namentlich von Augsburg Einwände vorgebracht worden sind1. Deshalb ist /31/ dem merern nach ain concept2 gestelt worden, deß versehens, es solte jungsten beschluß, sovil disen articl belanngte, nit ungemeß sein. Unnd stuennde derwegen bei den anwesenden, dasselb an jetzo abtzuhören etc.–b Wolten auch daneben nit bergen, wiewol das concept jungster erkhundigung unnd beschluß nach gestelt, so weren si doch vertreulich bericht, das es disen weg nit mehr bei den höhern stenden erraichen möchte: Diese sollen beschlossen haben, dass jeder Kf. und jedes auf dem RT vertretene Fürstenhaus eine Person, Prälaten sowie Gff. je einen Verordneten und SR zwei – je einer jeder Religion – in den Ausschuss deputieren3. Dhweil dann khain statt der alten religion alhie, stellen si derhalben es auch zu der anwesenden bedennckhen, was hierinn zethun sein wolle etc.

    Umfrage. Augsburg: Da noch keine katholische Stadt vertreten ist, wurd es den erbarn steten wol zuerwegen sein. Unnd sehe sie nochmals /31’/ wie hievor fur gut an, das ad partem bei den höhern stennden der augspurgischen confession solte zu practicirn unnd derhalben zwo personen zuverordnen sein etc.

    Mehrheitsbeschluss: Zunächst Verlesung des Straßburger Konzepts4.

    Im Anschluss daran erneute Umfrage. Augsburg: Konstatieren, dass das Konzept zwar der Beschlussfassung entspricht, aber sonnst gar stutz unnd gleichsam dahin gestelt wer, alls geb man den höhern stennden ordnung, was si thun solten. Deshalb sollte das Konzept etwas glimpflicher gestelt unnd darinn sich alain auff den passauischen vertrag [...] getzogen [werden].

    ŠMehrheitsbeschluss mit den Voten von Nürnberg, Ulm und später auch Straßburg [!]: Billigung der Augsburger Anregung.

    Weiterhin: Da das Konzept die übrigen drei HAA nicht berücksichtigt, wird beschlossen, dies in einem Anhang zu regeln, der nur verlesen werden soll, wenn diesen Punkt zuvor die höheren CA-Stände ansprechen.

    /31’ f./ Einhelliger Beschluss: Das Konzept wird den Augsburger Gesandten übergeben, um es entsprechend zu korrigieren.

    /32/ Wenig später verliest der Augsburger Deputierte Rehlinger das geänderte Konzept. Beschluss: Vertagung bis morgen, um es bis dahin zu prüfen.

    Daneben wird beschlossen, dass der Straßburger Gesandte5 und der Regensburger Advokat Dr. Hiltner vertraulich mit dem Kurpfälzer Großhofmeister [von der Tann] alls dem furnembsten unnder den confessions stennden über den im Konzept des SR genannten Weg sprechenc. d–Dagegen wenden die Regensburger Verordneten ein, sie seien dafür nicht bevollmächtigt. Da man aber solchs sonnst ad partem thun wolt, das stuennde bei ains jeden gelegenhait. Si wolten es aber doch an ire herrn gelanngen lassen–d.

    Daraufhin e–berät SR nochmals zur Beteiligung am Religionsausschuss wegen der Abwesenheit der katholischen Reichsstädte, doch wird die Beschlussfassung vertagt–e.

    «ŠNr. 241 1556 November 26, Donnerstag »

    Textvorlage: Augsburg, fol. 32’–34.

    Resolution des SR zur Ausschussbildung beim 1. HA (Religionsvergleich). Problematische Vertretung des SR im Ausschuss. Stellungnahme der kgl. Kommissare zur Duplik bezüglich der Verhandlungsaufnahme. Koadjutorfehde in Livland: Beratungsauftrag des Kgs. an den RT.

    /32’/ (Vormittag, 8 Uhr1) Städterat. Das am Vortag von den Augsburger Gesandten neu formulierte Konzept für die Resolution des SR zur Ausschussbildung beim 1. HA (Religionsvergleich) wird verlesen2.

    [Umfrage. Beschluss:] Billigung nach etwas weniger emendierung. Daneben Beschluss, dass das Konzept KR und FR zu gegebener Zeit referiert werden und bis dahin durch die regenspurgischen auff ain solche mainung, wie gemelt concept vermag, bei den hohern stennden unnd sonderlich den bekhanten ad partem gehandlt unnd muglicher vleiß furgewenndt werden solte, ob zum wenigsten zwo personen diser religion inn ausschuß zuerlanngen. Falls KR und FR dagegen auf der Abordnung nur einer Stadt jeder Religion beharren, wird für die protestantischen Städte Straßburg benannt. Bezüglich der katholischen Städte ist vorzubringen, weil noch khaine verhannden, man sich aber versehe, das si inn etlichen wenigen wochen anher khommen, so wurden si alsdann jemanden aus inen zuverordnen wissen. Doch solte den anwesenden nit zuwider sein, damit mitler zeit die sachen irenthalben nit verzogen oder auffgehalten, das jemanden /33/ auß dem fursten rath, si bis zu irer ankhunfft zuvertreten, verordennt wurde etc.

    /33–34/ Kgl. Kommissare und reichsrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 274–277.]

    «Nr. 242 1556 November 27, Freitag »

    Textvorlage: Augsburg, fol. 34–38.

    1. HA (Religionsvergleich): Besetzung des Religionsausschusses durch KR und FR. Resolution des SR. Schreiben an die katholischen Reichsstädte wegen der Abordnung von Gesandten. Problematische Beteiligung des SR am Ausschuss.

    Š/34/ (Vormittag, 8 Uhra) Reichsrat. /34–36’/ [Entsprechend Protokoll des KR, 289–293. Differenzierter zum Referat des Beschlusses von KR und FR, Einrichtung des Religionsausschusses:] /34’/ Falls die Vergleichung der Religion scheitert, das nichts desto weniger der hievor bedinngt religion friden fur unnd fur gehalten werden solte, allermassen wie der augspurgisch Reichs abschied mit sich prechte1.

    Differenzierter zur Resolution des SR2: /35/ Deren Vortrag durch den Straßburger Gesandten. Die Resolution ist dabei /35’/ durch den straßburgischen etwas leuterer seinem antzaigen nach gestelt, unnd inen dasselb davor der erbarn stett gesanndten gefallen lassen.

    Differenzierter zur weiteren Antwort des SR als Reaktion auf den gemeinsamen Beschluss von KR und FR: /36/ Betonen nochmals, dass die Besetzung des Religionsausschusses b–fueglicher nit, dann durch die absonnderung, wie sie angehört weren, beschehen möchte, da alsdann ain jeder [Teil] die irn desto fueglicher dartzu zuverordnen hete–b,3. /36 f./ Vorschlag zur vorübergehenden Vertretung der katholischen Reichsstädte im Ausschuss. Im Anschluss daran antwortet der Mainzer Kanzler für KR und FR vorerst abschließend: SR möge abtreten und um 4 Uhr nachmittags wieder in RR kommen. /36’/ Da nun die vergleichung noch heut hierauff getroffen, wer gut; wo nit, muessten sie sich deß ganngs nit thauren4 lassen etc.

    Städterat. /36’ f./ Beratung wegen des vorherigen Erbietens vor KR und FR, die Abordnung von Gesandten der katholischen Reichsstädte an den RT sofort anzumahnen. Beschluss: Unverzügliches Schreiben an Schwäbisch Gmünd, das dem Tagungsort von den katholischen Reichsstädten am nächsten liegt, sowie an Hagenau und Wimpfen, mit der Aufforderung, ihre Gesandten wegen der Vertretung des SR im Religionsausschuss an den RT abzuordnen. Regensburg soll das Schreiben konzipieren.

    /37/ Beschluss zur Vertretung des SR im Religionsausschuss: Benennung von Straßburg für die protestantischen und von Schwäbisch Gmünd für die katholischen Reichsstädte. Da KR und FR den Ausschussmitgliedern Adjunkten beiordnen wollen, beansprucht SR dieses Recht auch für sich. Ist bedacht, das derwegen zu Straßburg Regenspurg unnd zu Schwebischen Gmundt Hagenau zu adjuncten oder zuŠsätzen solten verordennt, aber die den höhern stennden nit benennt werden; mit dem anhanng, da Straßburg unnd Gmundt nit allmal khönten im ausschuß sein, das alsdann die zusätz zustimen haben solten.

    /37 f./ Beschluss für den Fall, dass der Vorschlag des SR zur vorübergehenden Vertretung der katholischen Reichsstädte durch einen katholischen Rat des FR abgelehnt /37’/ unnd, weil khain statt der alten religion verhannden, die annder5 etwa auch nit zugelassen werden möcht, weß man sich deßhalben alsdann zuverhalten. Ist bedacht, da man offenntlich protestieren solte, das es bei den höhern stennden zu allerlai ungnaden raichen unnd die schuld der ausschliessung niemannd dann inen, den stetten, selbs unnd also irer saumseligkhait zutzemessen: Das alsdann inn genere munndtlich antzetzeigen sein solt, weil diser ausschuß nit furgenommen, wie im Reich unnd von alter herkhommen, unnd derwegen niemand praejuditial sein, unnd si, der erbarn stett gesanndten, aus den angeregten ursachen außgeschlossen, wolten si es derwegen, sonderlich weil es inen auch inn khunfft nit nachtailig sein solt, nachgeben; mitt begern, es also inn deß Reichs prothocoll zuvertzaichnen etc.

    Falls die katholischen Stände des FR nachfragen, wen sie vorübergehend für die fehlenden katholischen Reichsstädte in den Ausschuss verordnen sollen, so ist Dr. [Johann Rudolf] Ehinger, fürstenbergischer Rat, als der ain geborner stettmannc, furtzeschlagen. Daneben wird auch der Eichstätter Rat Dr. Nikolaus Seld genannt.

    /38/ (Nachmittag, 3 Uhr) Städterat. Verlesung des Konzepts für das Schreiben an die katholischen Städte Schwäbisch Gmünd, Hagenau und Wimpfen. Umfrage. Beschluss: Billigung mit wenigen Korrekturen6.

    Anschließend warten die Städtegesandten bis in den Abend die vom Mainzer Kanzler angekündigte Sitzung des RR ab, doch teilt der Reichserbmarschall ihnen später mit, dass diese auf kommenden Tag, 9 Uhr, verschoben wird.

    «Nr. 243 1556 November 28, Samstag »

    Textvorlage: Augsburg, fol. 38–41.

    1. HA (Religionsvergleich): Regelung der Vertretung des SR im Religionsausschuss trotz der Absenz der katholischen Reichsstädte.

    Š/38/ (Vormittag, 9 Uhr) Städterat. Es wird berichtet, dass die höheren Stände dem Vernehmen nach gegen die Bitte des SR die vorübergehende Vertretung der katholischen Reichsstädte im Religionsausschuss nicht übernehmen wollen, inn ansehung, das sich khaines fursten gesandten hiertzu nit gern gebrauchen lassen1, sonnder etwa die sach dahin gelangen, das die stett, weil si saumselig unnd der mangl an inen, gar ausgeschlossen, unnd derwegen etwa bei der kgl. Mt. verunglimpft werden möchten etc.

    /38 f./ Als Erwiderung an die höheren Stände und als weiterer Lösungsvorschlag werden beschlossen: SR hat die Verhandlungen bisher nicht aufgehalten und die Abordnung von Gesandten katholischer Reichsstädte zum RT sofort angemahnt. Erwartet deren Ankunft in Kürze. /38’/ So begerten si, derhalben ain clains geduldt zetragen. Da man aber je mitler zeit furschreiten unnd die annder statt der augspurgischen confession auch nit zugelassen werden wolt, ist ferrer fur gut geacht, zubegern, das man doch mitlerweil Straßburg zulassen wolte, bis der anndern stätt aine durch die irn alher khäme. Unnd damit an der stym mitlerweil khain ungleichait ervolgte2, wer inen nit zugegen, das Straßburg alain im ausschuß sein, aber nit ehe zu votirn haben solte, es wer dann der anndern stät aine enntgegen, unnd also die luckhen auf der anndern seiten auch ersetzt.

    Anschließend wird das [gestern gebilligte] Schreiben an die Städte Schwäbisch Gmünd, Wimpfen und Hagenau3 ausgefertigt. Jenes an Schwäbisch Gmünd und Wimpfen wird sofort einem eigenen Botena übergeben, während Hagenau es über die Straßburger Gesandten per Post erhalten soll.

    SR bleibt bis 11 Uhr versammelt, um die am Vortag anberaumte Sitzung des RR abzuwarten. Diese wird jedoch bis 3 Uhr nachmittags verschoben.

    /39/ (Nachmittag, 3 Uhr) /39–41/ reichsrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 320–321.]

    «Nr. 244 1556 November 29, Sonntag »

    Textvorlage: Augsburg, fol. 41–42.

    Einladung der in den Religionsausschuss verordneten und der adjungierten protestantischen Reichsstädte zur Teilnahme an der Beratung der höheren CA-Stände.

    /41/ (Nachmittag, 3 Uhr) Städterat, einberufen von Regensburg.

    ŠRegensburg (Syndikus Dienzel) proponiert: /41 f./ Er, Dienzel, hat vor zwei Tagen wegen der Beteiligung des SR am Religionsausschuss privat den Kurpfälzer Großhofmeister von der Tann angesprochen1, woraufhin ihm dieser heute mitgeteilt hat, dass die CA-Stände beabsichtigen, sich morgen um 8 Uhr in der Kurpfälzer Herberge zu versammeln, um die Verhandlungen im Religionsausschuss vorzubereiten. Er, von der Tann, sei beauftragt, den Städten mitzuteilen, /41’/ das si die irn, so si zu solchem ausschuß verordennt, sambt dem beisitz auch zu inen schickhen wolten, dann si2 gedechten, die erbarn stett nit außzuschliessen etc.

    Umfrage. Beschluss: Danksagung an von der Tann für die Bekanntgabe. An der morgigen Sitzung der CA-Stände sollen Straßburg als Mitglied des Religionsausschusses und Regensburg als beigeordnete Stadt teilnehmen3.

    Der Reichserbmarschall lässt den Reichsstädten in dieser Sitzung ebenso wie allen Reichsständen im Auftrag Hg. Albrechts von Bayern in dessen Funktion als kgl. Kommissar für kommenden Tag zwischen 7 und 8 Uhr in seine Herberge ansagen, da er ain hochlöblich ambt im thumb alhie halten lassen wolte et. /41’ f./ Es stehe jedem frei, dem Hg. /42/ das glait alain bis zur kirchen oder gar darein etc. zugeben4.

    ŠBeschluss des SR, der auch dem Reichserbmarschall vorgetragen wird: Dass bei ains jeden willkhur steen solte, deßhalben zuerscheinen oder nit.

    «Nr. 245 1556 Dezember 1, Dienstag »

    Textvorlage: Augsburg, fol. 42–43.

    Zweite Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung. Koadjutorfehde in Livland: Bericht Pommerns. Übergabe der Mecklenburger Eingabe an die Gesandten des Landmeisters.

    /42/ (Vormittag, 8 Uhr) /42–43/ reichsrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 322–325.]

    «Nr. 246 1556 Dezember 3, Donnerstag »

    Textvorlage: Nürnberg, fol. 93–98.

    1. HA (Religionsvergleich): Übereinkunft zur Verordnung des SR in den Religionsausschuss.

    /93/ (Nachmittag, 2.30 Uhra). Vor der vom Reichserbmarschall für 3 Uhr angesetzten Sitzung des RR beruft Regensburg SR ein.

    Städterat. Regensburg proponiert im Hinblick auf die folgende Sitzung des RR: Fraglicher Verhandlungsmodus und -aufnahme zu den weiteren HAA der Proposition neben dem Religionsvergleich, namentlich zum 2. HA (Türkenhilfe). Kennen anwesende reichsstädtische Räte die diesbezüglichen Absichten von KR und FR, damit man sich desto paß darnach zerichten? /93 f./ Wird in der folgenden Sitzung des RR die Besetzung des Religionsausschusses nur nach Ständen oder bereits konkret mit Personen vorgenommen?

    /93’/ Umfrage. Es stellt sich heraus, dass SR nur wegen der Benennung der Stände für den Religionsausschuss in RR berufen wird. Beschluss wie zuvor: Teilnahme Straßburgs für die protestantischen Reichsstädte. Sollten KR und FR auf der Verordnung einer katholischen Stadt beharren, wird SR Schwäbisch Gmünd benennen.

    /94/ Die Beratung zum Modus des 2. HA (Türkenhilfe) wird aufgeschoben, da auch KR und FR noch nicht dazu verhandeln.

    Regensburg proponiert weiterhin: Benennung der Adjunkten für den Religionsausschuss.

    ŠUmfrage. Beschluss, dz man di adjuncten noch zur zeit nitt offenlich benennen, sonnder allein in genere antzeigen sollt, dz man sy, di /94’/ chur- und f. rethe, dahin verstannden, weil inen adjuncten zugelassen, wurde es pillich den erbarn steten auch nitt abgeschlagen, den iren adjuncten zutzeordnen1. Unnd haben gleichwol di beisorg getragen, dz inen di chur- unnd f. rethe dises, do sie antzeigen wurden, dz Regenspurg der stat Straßburg zu eim adjuncten zugeordent2, ableinen und sagen wurden, dz der personen von dem stand, sie verordent, noch ein person desselben stands und nit von eim andern zugeordent werden wurde, unnd dz es also di meinung gar nitt, dz ein andere stat Straßburg zugeordent, sondern Straßburg mochte noch wol ein adjuncten von den iren zu der verordenten person adjungiern.

    /95/ (Nachmittag, 3 Uhrb) /95–98/ reichsrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 332–335.]

    «Nr. 247 1556 Dezember 4, Freitag »

    Textvorlage: Nürnberg, fol. 99–108.

    1. HA (Religionsvergleich): Gesamtvertretung des SR im Religionsausschuss. Differenzen zwischen der Mehrheit und Regensburg in der Haltung gegenüber den höheren Ständen. Anschluss an KR und FR. Resolution der Reichsstände zur Konstituierung und Besetzung des Religionsausschusses.

    /99/ (Vormittag, 8 Uhr) Städterat. Regensburg proponiert: /99 f./ Beschluss von KR und FR vom Vortag zur Konstituierung des Religionsausschusses und zur Beiziehung von Adjunkten nur von den im Ausschuss vertretenen Ständen1. Deshalb ist zu erwarten, dass KR und FR nicht dulden, dass SR der Stadt Straßburg Gesandte einer anderen Stadt adjungiert.

    /99’/ Umfrage. Beschluss, den lediglich Regensburg nicht billigt: Falls KR und FR die Beiordnung einer anderen Stadt ablehnen, wie dann zubesorgen, da mans schon statlich begeret und darauf beharren wolt, dz man nichts erlangen wurde, dz uffs wenigst die ursachen entschuldigungs weise unnd zu erhaltung der stet reputation, wz die erbarn stet dartzu bewegt, angetzeigt werden sollten: Nemlich dieweil allain stet gesante der augspurgischen confession vor der hannd [sind], dz es inen bedenncklich fallen, weil sie zwu [!] underschiedliche penck, als reynisch und schwebisch, das sie nur von ainer darzu verordnen und inen von der andern banck kain adjunct zugelassen werden sollt. Item auch zum andern, wan den Šerbarn steten kein /100/ adjunct zugelassen werden sollte, dz es inen in ansehung des grossen ausschuß, wie von alters herkommen, so di chur- unnd fursten gegen den steten hetten [!], nit wol sine praeiuditio sein mochte. Unnd es also, wo es ye nitt anderst sein konnt, darbei pleiben lassen.

    Gegen diesen Beschluss votiert Regensburg2, dz man sich hierynnen nitt abschrecken lassen, sondern verner von der erbarn stet wegen antzeigen unnd die chur- und f. rethe erinnern sollt, wz bißhero im Reich der ausschuß halben gepreuchlich gewesen3, wiewol anfangs gemelt, dz dise verordnung und handlung keinem theil praejuditial sei solte4. Dieweil man aber wusste, dz di erbarn stet 2 underschiedliche penck hetten, unnd do ein panck vor der andern herfur getzogen werden sollte, wurde es der anndern bedencklich sein. Damit nun diese verordnung den erbarn steten hierynnen zu kainem praeiuditio raichet, weren di erbarn stet dahin bedacht gewesen, dz /100’/ man von einer yeden pannck ein stat verordent hette, doch nitt der meynung, dz solche stat ein stym, sonnder allein den beisitz haben sollte, sich mit der andern stat verordenten der notturfft nach zuunderreden; item dz Straßburg kein mitgesanndten alhie, der ime5 zu adjungieren, mit repetierung der obvermelten ursachen: Dz derwegen bey den chur- und f. rethen nitt entschuldigungs- oder bitts-, sonder begerungs weise mit vermeldung der erbarn stet beschwerung antzesuchen sein sollte, inen noch ein stat zu der andern, di allein den beisitz hette, zutzelassen, unnd darauff antzehoren, was den erbarn steten weiter begegnen wolt. Do inen nun dasselbig abgeschlagen, hetten di stet dannocht dz irig gethan, sonderlich dieweil an disem hanndl den erbarn steten vil gelegen. Mit antzeigung, dz sie6 sonsten dz merer dahin verstannden, wo di abschlegig antwort /101/ volgen, dz es allein bey dem pleibe, dz di obvermelten ursachen von der erbarn stet wegen entschuldigungs- und nitt begerungs weise zuerzelen unnd antzutzeigen sein solten. Falls die Mehrheit des SR darauf beharrt, können sie sich dem unter Protest mangels Weisung nicht anschließen. Geben zudem zu bedenken, ob der im RR geäußerte, temporäre ŠVerzicht des SR auf das Votum der protestantischen Stadt im Religionsausschuss bis zur Ankunft der Gesandten einer katholischen Stadt7 nutz oder gut ist. Dann einmal weren di erbarn stet dardurch umb 1 stym komen.

    /101 f./ Die Gesandten der anderen Städte rechtfertigen den Mehrheitsbeschluss zu letzterem Einwand damit, /101’/ dieweil di erbarn stet besorgt, sie mochten auß mangl der alten religion stet gar außgeschlossen werden. Ebenso beharren sie auf dem Beschluss zur Anzeige vor KR und FR wegen der Adjunkten für den Religionsausschuss. Dagegen bestehen die Regensburger Verordneten auf ihrem Votum und dem Protest gegen den Mehrheitsbeschluss.

    Nachdem aber di ermelten stet weiter angetzeigt, weil ein getzweite meynung musste in chur- unnd fursten rethen vermelt werden, dz di merern von den erbarn steten der meynung weren etc., wz nachteils den erbarn steten bey den hohern stenden auß diser zwispaltung unnd unainigkeit entstehen mochte, dz hette ein yeder leicht zu bedencken. Derwegen sehen sy nitt gern, dz di erbarn stet in eim solchen geringen puncten, der doch nicht praejuditial, nitt zusammen kommen mochten. Achteten auch nitt, dz Regenspurg solches andern steten zu nachteil, sondern allein entschuldigungs weise auß irer herrn und obern bevelch theten, damit sies gegen inen desto paß zuverantwurten hetten, /102/ unnd dz derwegen dises yetzt der weg were, dz allein dise protestation unnd der von Regenspurg meynung gehorter massen prothocollirt unnd doch ein einhellige meynung von der erbarn stet wegen im Reichs rath gemelt wurde.

    Regensburg: Handeln weisungsgemäß und beabsichtigen nicht, dz sie den andern steten hiedurch nachteilig oder verhinderlich sein wolten, dan einer stat sovil alß der anderen an disem handl gelegen. Hetten allein ires bevelchs und keiner neurung halben, die den erbarn steten praejuditial sein sollt, protestirt. Wollen zum letzten Vorschlag der Mehrheit bei ihren Herren sofort um Bescheid nachfragen.

    /102’/ Nach kurzer Unterbrechung bringt der Regensburger Syndikus8 den Bescheid im SR vor: Der Rat der Stadt Regensburg beharrt zwar auf dem zuvor referierten Votum, begnügt sich aber, da die Gesandten aller anderen Städte es ablehnen, mit der Protokollierung des Protests und billigt den Vortrag einer einhelligen Stellungnahme des SR vor KR und FR.

    /103/ (Vormittag, 9 Uhra) /103–108/ reichsrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 338–342.]

    «Nr. 248 1556 Dezember 7, Montag »

    Textvorlage: Nürnberg, fol. 110–112.

    ŠKlärung des weiteren Verhandlungsverfahrens: Einrichtung des Religionsausschusses. Parallelberatungen in den Kurien. Täglich alternierende Verhandlungen im Ausschuss und in den Kurien.

    /110/ (Vormittag, 8 Uhr) Städterat. /110 f./ Mainzer Kanzler und ein weiterer Verordnetera geben SR die anstehenden Beratungsthemen bekannt: 1) Wann soll der Religionsausschuss einberufen werden? 2) Soll man daneben die Parallelberatung der anderen HAA in den Kurien aufnehmen? Täglich alternierende Beratung im Ausschuss und in den Kurien? 3) Vorrangige Verhandlungen zur Koadjutorfehde in Livland?

    /110’/ Beratung und Beschluss des SR: 1) Da KR und FR die Personen für den Religionsausschuss noch nicht benannt haben, schließt SR sich bezüglich des Zeitpunkts der konstituierenden Sitzung den höheren Ständen an, dann, wie man verhofft, di beschriebene stet der alten religion teglichs ankommen /111/ wurden. 2) Gemäß Erbieten gegenüber dem Kg. zugleich Aufnahme der Parallelberatungen in den Kurien; täglich zwischen Ausschuss und Kurien wechselnde Verhandlungen. 3) SR befürwortet bezüglich der Koadjutorfehde in Livland, dz dieselbig handlung nitt fuglicher unnd pesser konnte gehandlt werden, dann durch den verordneten ausschuß des supplication rats1. Jedoch Anschluss an KR und FR, falls sie anders entscheiden.

    /111–112/ Reichsrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 352 mit Anm. c.]

    «Nr. 249 1556 Dezember 8, Dienstag »

    Textvorlage: Nürnberg, fol. 113–121.

    Rechtfertigung der verspäteten Ankunft des Kgs. Keine Mitschuld des Kgs. an der Verzögerung der Verhandlungsaufnahme. Unzufriedenheit mit dem Verhandlungsfortgang. Ausstehender Beschluss des KR zur vorrangigen Beratung der Türkenhilfe. Unabdingbarkeit einer raschen Bewilligung. Rechtfertigung der Verzögerungen durch die Reichsstände. Bereitschaft, die Verhandlungen im Religionsausschuss und in den Kurien sofort aufzunehmen.

    /113/ (Nachmittag, 3 Uhr) /113–121/ Kgl. Herberge. [Entsprechend Protokoll des KR, 354–366.]

    «ŠNr. 250 1556 Dezember 9, Mittwoch »

    Textvorlage: Nürnberg, fol. 123–124.

    Koadjutorfehde in Livland: Anschluss des SR an den Bericht der Deputierten Pommerns: Abordnung einer Gesandtschaft zur Friedensvermittlung nach Livland.

    /123/ (Nachmittag, 2 Uhr) Städterat. Da man erfährt, dass KR und FR zur Koadjutorfehde in Livland beraten, kommt man überein, gemäß letztem Beschluss für die Verweisung des Themas an den Supplikationsrat zu plädieren1. Falls KR und FR aber bereits auf die Konfliktproblematik eingehen, beschließt SR, a–dz dz jungst pomerisch bedenncken2 von inen gar nitt zuverpessern, sondern demselben sollt also nachge- /123’/ ganngen werden, unnd dz der effect und inhallt desselben, wan es dartzu komen, muntlich furgeschlagen werden sollt–a.

    Eine in Erwägung gezogene Beratung des 2. HA (Türkenhilfe) wird verschoben, da Straßburg dazu noch über keine Weisung verfügt.

    /123’ f./ Mainzer Kanzler teilt SR mit, dass der Beschluss von KR und FR zur Koadjutorfehde in Livland morgenb referiert werden soll.

    «Nr. 251 1556 Dezember 10, Donnerstag »

    Textvorlage: Nürnberg, fol. 125 f.

    2. HA (Türkenhilfe): Grundsätzliche Bewilligung einer Geldhilfe.

    /125/ (Vormittag, 6 Uhra) Städterat. Es wird proponiert, ob man aufgrund der vorgestrigen Anmahnung des Kgs.1 nunmehr bevorzugt den 2. HA (Türkenhilfe) beraten soll.

    Während der Umfrage kommen der Mainzer Kanzler und ein Kurpfälzer Delegierter vor das Zimmer des SR. Dort teilen sie Straßburg und Augsburg mit, KR habe beschlossen, neben dem 1. HA (Religionsvergleich) im Ausschuss nunmehr parallel Šden 2. HA (Türkenhilfe) in der Kurie zu beraten. Da KR dies zuvor FR bekannt gemacht hat, hetten sy [es] den erbarn steten altem gebrauch nach auch anzaigen wollen, sich darnach zurichten und solchs in ihrem rath auch furzunemen und zu bedencken wissen.

    /125’/ Fortsetzung der Umfrage. Einhelliger Beschluss, das in ansehung der hohen not und besorgenden des turcken macht und uberfals der röm. kgl. Mt. in allweg ein hilff wider ine, den turcken, zu laisten und zu bewilligen.

    Zudem Mehrheitsbeschluss, dem sich nur Straßburg nicht anschließt: Erbringung der Hilfe mit Geld und nicht mit Truppen. Straßburg spricht sich gegen die Leistung mit Geld aus in Anbetracht der exempel, welchermassen hievor dergleichen hilff angewendt worden.

    Höhe der Geldhilfe: Man will zunächst in Erfahrung bringen, welche Steuer die höheren Stände bewilligen, um dann weitter zureden und sich in dem mit den hohern stenden vergleichenb.

    «Nr. 252 1556 Dezember 11, Freitag »

    Textvorlage: Augsburg, fol. 57’ f.

    Baldige Ankunft der Gesandten von Schwäbisch Gmünd als Vertretung der katholischen Reichsstädte im Religionsausschuss. 2. HA (Türkenhilfe): Keine Festlegung des SR zur Höhe der Steuer vor der Beschlussfassung in KR und FR.

    /57’/ (Nachmittag, 3 Uhr) Städterat. Verlesung der Antwort von Schwäbisch Gmünd auf das Schreiben des SR wegen der Abordnung zum RT1 sowie eines Zettels, den die Stadt Wimpfen dem Boten des SR übergeben hat. Da der Antwort Schwäbisch Gmünds zu entnehmen ist, dass die Gesandten stündlich ankommen sollen, wird beschlossen, das dero ankhunfft erwart, unnd da die höhern stennde irenthalben im ausschus2 anhalten wurden, inen alsdann solchs, aber ehe nit, antzaigt werden solte etc.

    Ergebnis der Nachforschungen von Städtegesandten zur Steuerbewilligung der höheren Stände beim 2. HA (Türkenhilfe). Augsburg3: Haben vertraulich erfahren, dass FR eine Steuer bewilligt, deren Höhe aber erst festlegen will, wenn er den Beschluss des KR kennt. Ansonsten kann niemand dazu berichten.

    Š/57’ f./ Beschluss: Aufschub der Beratung und nochmalige informelle Erkundigung wegen der Bewilligung der höheren Stände. Sollten KR und FR zwischenzeitlich überraschend im RR ihren Beschluss zum 2. HA bekannt geben, wird SR vortragen, /58/ das irs achtens der kgl. Mt. inn ansehung deß turckhen macht unnd besorgennden uberfals ain hilf zethun unnd zubewilligen sein, doch das inn allweg gleichhait gehalten werden solte etc.

    Die am Vortag angekündigte Sitzung des RR findet erneut nicht statt.

    «Nr. 253 1556 Dezember 12, Samstag »

    Textvorlage: Augsburg, fol. 58.

    Vertagung des RR.

    /58/ (Vormittag, 9 Uhr). SR versammelt sich entsprechend der Ansage vom Vortag für eine Sitzung des RR, doch lässt der Mainzer Kanzler mitteilen: Da bisher [zwischen KR und FR] kein Vergleich möglich war, kann SR bis auf weitere Ansage wieder abtreten.

    «Nr. 254 1556 Dezember 14, Montag »

    Textvorlage: Nürnberg, fol. 130–132’.

    Ankunft des Gesandten von Schwäbisch Gmünd. Sofortige Abordnung in den Religionsausschuss für die katholischen Reichsstädte. Koadjutorfehde in Livland: Beharren des SR auf der Verweisung an den Supplikationsrat. 2. HA (Türkenhilfe): Generelle Bereitschaft zur Bewilligung einer Steuer. Noch keine konkrete Festlegung.

    /130/ (Nachmittag, 3 Uhr) Städterat. [Regensburg] proponiert: Die vom SR wegen der Besetzung des Religionsausschusses angeforderte RT-Gesandtschaft der Stadt Schwäbisch Gmünd1 ist am vergangenen Samstag angekommen, auch ist die Abordnung der Stadt Wimpfen wohl in Kürze zu erwarten. Soll man den Gesandten von Schwäbisch Gmünd sofort [für die katholischen Reichsstädte] in den Religionsausschuss delegieren oder einige Tage abwarten, bis auch Wimpfen vertreten ist?

    /130 f./ Beschluss: Sofortige Bekanntgabe der Anwesenheit des Deputierten von Schwäbisch Gmünd und von dessen Teilnahme am Religionsausschuss beim Mainzer Kanzler, /130’/ damit di stet ire stymmen im ausschuß auch haben mochten unnd der erbarn stet halben zu erhaltung irer stym unnd session nichts versaumbt wurde unnd sy (wann di von Wimpffen nitt so pald herschickten) nitt gar darumb kommen mochten.

    Bekanntgabe des Beschlusses an den Gesandten von Schwäbisch Gmünd, der sich gemäß seiner Beauftragung zur Teilnahme am Religionsausschuss bereit erklärt.

    Š/130’ f./ [Regensburg] proponiert: SR wird vom Reichserbmarschall für 4 Uhr in RR berufen. Weiß jemand, was KR und FR dort vortragen werden?

    /131/ Augsburg und Regensburg: KR und FR haben heute zur Koadjutorfehde in Livland und zum 2. HA (Türkenhilfe) korreferiert2. Kennen deren Beschlüsse aber nicht.

    Beschluss für die Resolution des SR: /131/ Beharren zur Livlandproblematik darauf3, sie an den Supplikationsrat zu verweisen.

    /131’/ 2. HA (Türkenhilfe): Es ist nicht zu erwarten, dass KR und FR sich bereits auf eine konkrete Steuer geeinigt haben, sondern nur allgemein anzeigen werden, dem Kg. eine Hilfe zu leisten. Entsprechend soll auch SR referieren, dz der kgl. Mt. in genere ein hilff zubewilligen sein sollte. Do aber di hohern stende solche hilff nitt simpliciter /132/ oder pure, sonndern conditionaliter (wie dann zubesorgen unnd man auch in erfarung, dz bey inen mer dann ein condition furgewenndt werden wolte) bewilligen wollten, wurde die notturfft erfordern, dz der erbarn stet gesanndte ein bedacht begerten, sich weiter miteinnander zuunderreden unnd sich einer unverweißlichen antwurt verglichen, wiewol sy sich nitt wol einer unverweißlichen antwurt vergleichen konnten, dann dz sie antzeigten, wie unnd welcher massen solche hilff geleist werden sollt, dz wurde zu der hohern stende ferrerm bedencken steen. Regensburg wird beauftragt, ein entsprechendes Konzept für die Resolution des SR zum 2. HA zu formulieren.

    /131’ f./ Da unmittelbar danach SR erst für kommenden Tag, 9 Uhr, in den RR angesagt wird, soll das Konzept zuvor um 8 Uhr im SR verlesen werden.

    «Nr. 255 1556 Dezember 15, Dienstag »

    Textvorlage: Nürnberg, fol. 132’–140’.

    2. HA (Türkenhilfe): Erste Resolution des SR. Gemeinsamer Beschluss von KR und FR. Bericht der Stadt Schwäbisch Gmünd zu einem Überfall durch bewaffnete Reiter auf offener Straße.

    /132’/ (Vormittag, 8 Uhr) Städterat. Regensburg proponiert: Die Straßburger Gesandten haben ein an sie gerichtetes Schreiben der Stadt Lindau übergeben und um Verlesung im SR gebeten. Verlesung des Schreibens1.

    Regensburg proponiert: Der Deputierte Schwäbisch Gmünds möchte SR eine Werbung des Rates vorbringen. Beschluss: Dies sowie die Beratung des Lindauer Schreibens werden aufgeschoben.

    Verlesung des Konzepts für die erste Resolution des SR zum 2. HA (Türkenhilfe). /133/ Beschluss: Billigung mit wenigen Korrekturen2.

    ŠRegensburg proponiert: Anhörung der Werbung Schwäbisch Gmünds? Beschluss: Billigung.

    Der Gesandte der Stadt bringt vor: /133–135/ Ein Mitglied des Stadtrates ist von Wilhelm Porsch3 darüber unterrichtet worden, er sei am 9. 9. 1556 in der Nähe von Gunzenhausen von gerüsteten Reitern überfallen, seiner Pferde beraubt, gefangen genommen und zunächst in die Nähe von Schwäbisch Gmünd entführt worden. Von dort sei er weiter in die Mgft. Baden verbracht und in einem Schloss inhaftiert worden, aus dem ihm Ende November durch einen glücklichen Umstand die Flucht gelang. Die Reiter haben ihm zwei Pferde, eine Kette und ca. 450 Kronen abgenommen. Sie haben geäußert, künftig weitere Überfälle durchzuführen, da dies jetzt leichter als je zuvor möglich sei. Schwäbisch Gmünd bittet SR um Beratung der Angelegenheit.

    /135 f./ Beschluss des SR: Spätere Beratung im Zusammenhang mit dem Städtetag und mit dem 3. HA (Landfrieden)4 sowie Information der Stadtherren durch die Gesandten.

    /135’–140’/ Reichsrata. [Entsprechend Protokoll des KR, 424–430.]

    «Nr. 256 1556 Dezember 16, Mittwoch »

    Textvorlage: Nürnberg, fol. 141–145’.

    Koadjutorfehde in Livland: Verordnung der Stadt Goslar in die Kommission zur Friedensvermittlung. 1. HA (Religionsvergleich): Bericht über die Verhandlungen im Religionsausschuss. Anschluss des SR an die weltlichen Stände. Differenzen der Stadt Lindau mit Gf. Haug von Montfort wegen der Besetzung von Pfarrstellen.

    /141/ (Nachmittag, 3 Uhr) Städterat. [Regensburg] proponiert: Beschluss von KR und FR gemäß gestrigem Vortrag zur Koadjutorfehde in Livland1. Demnach hat auch SR Verordnete für die dort vereinbarte Friedensvermittlungskommission zu benennen. Sollen eine oder zwei Städte abgeordnet werden?

    Beschluss, a–das man es bei einer stat zu verhuetung grosses uncostens unnd dieweil one dz nitt vil nutz darbei, pleiben lassen und nitt mer begern sollte, dann Šdi erbarn stet hierynnen genugsam von den hohern stennden bedacht werden, ir prerogatif zuerhallten–a.

    /141’/ Umfrage zur Verordnung einer Stadt. Beschluss: Da die Gesandten der auswärtigen Städte dafür nicht instruiert sind, soll möglichst Regensburg eine Person abordnen. Daneben werden andere Städte genannt wie Lübeck, Lüneburg und Hamburg, die näher an Livland liegen.

    Regensburg: /141’ f./ Lehnen die Teilnahme ab. Es kann auch eine Stadt benannt werden, die derzeit nicht am RT vertreten ist. Zudem ist es kostengünstiger, wenn eine Stadt in der Nähe des Konflikts die Aufgabe übernimmt.

    /142/ Weitere Umfrage. Beschluss: Verordnung der Stadt Goslar. Da aber Straßburg einwendet, Goslar solle von Hg. Heinrich von Braunschweig eingetzogen worden sein, wird die schriftliche Teilnahmeaufforderung vorerst zurückgestellt, um das Gerücht zu prüfen. Bestätigt es sich, muss eine andere Stadt in der Nähe benannt werden.

    /142’/ Regensburg proponiert: Straßburg möge über die bisherigen Verhandlungen im Religionsausschuss berichten, damit sich zum einen der Gesandte Schwäbisch Gmünds auf die Teilnahme vorbereiten und zum anderen SR eine Resolution zum 1. HA (Religionsvergleich) beschließen kann.

    Straßburgb,2: /142’–144’/ Am ersten Tag nur Vereinbarung der Geschäftsordnung. Am zweiten Tag sprach sich die Mehrheit dafür aus, ein Kolloquium einzuberufen. Dem entsprechenden Votum der weltlichen Kff. schlossen sich Österreich, Bayern, Pfalz-Zweibrücken, Brandenburg-Ansbach, [Württemberg], Hessen und die [Wetterauer] Gff. an. Dagegen votierten die geistlichen Kff. für ein Generalkonzil. Dem schlossen sich Salzburg, Augsburg und die Prälaten an. Heute Vormittag hat man nochmals vergeblich versucht, eine Einigung zu erreichen. Die Verordneten aus dem FR wollen nunmehr in ihrer Kurie anstreben, eine einheitliche Resolution zu ermöglichen3. Scheitert auch dies, muss man dem Kg. ein geteiltes Bedenken übergeben. Straßburg hat sich heute im Ausschuss den CA-Ständen angeschlossenc.

    /144’/ Umfrage. d–Einhelliger Beschluss: Falls sich die höheren Stände auf eine einheitliche Resolution verständigen, wird SR sich anschließen; falls nicht, befürwortet SR gemäß Votum der weltlichen Kff. das Kolloquium als Weg zum Religionsvergleich–d.

    Regensburg proponiert: /144’ f./ Am Vortag vorgelegtes Schreiben der Stadt Lindau an die Straßburger RT-Gesandten4. /145 f./ Beschluss: Da Lindau die Ursachen für Šden Widerstand des Gf. von Montfort gegen die Anstellung der Prädikanten nicht ausführt, sollen die Straßburger Deputierten die Stadt schriftlich auffordern, dies in einem Bericht an den SR und an die CA-Stände auf dem RT zu erläutern.

    «Nr. 257 1556 Dezember 17, Donnerstag »

    Textvorlage: Nürnberg, fol. 145’–146’.

    Resolutionskonzepte für die Antworten der Reichsstände beim 2. HA (Türkenhilfe) und zur Koadjutorfehde in Livland.

    /145’/ (Vormittag, 9 Uhr) Städterat. Noch vor Aufnahme der Beratung Berufung in den /145’–146’/ Reichsrat. [Entsprechend Protokoll des KR, Kursachsen, fol. 222’ f.1 Differenzierter:] /145’ f./ Mainzer Kanzler verweist bei der Verlesung des Konzepts für die Resolution der Reichsstände zum Koadjutorkonflikt in Livland auf den erst kürzlich vorgefallenen Streit [um den Terminus ‚restituieren‘]2, der SR noch nicht mitgeteilt, aber in die Resolution aufgenommen worden ist. /146 f./ SR billigt das Konzept3. /146’/ Befürwortet, es sollt dz wortt „restituirn“ zuumbgehen sein.

    «Nr. 258 1556 Dezember 18, Freitag »

    Textvorlage: Nürnberg, fol. 147–156’.

    Antwort der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe) und Resolution zur Koadjutorfehde in Livland. Mündliche Replik des Kgs. zum 2. HA. Unzufriedenheit mit dem Verhandlungsfortgang in Anbetracht der Gefahrensituation. Aufforderung, die tägliche Beratungszeit zu verlängern. SR: Abwarten konkreter Beschlüsse von KR und FR zum 2. HA.

    /147/ (Vormittag, 7 Uhra) /147–153/ Kgl. Herberge. [Entsprechend Protokoll des KR, 433–441b.]

    /155/ (Nachmittag, 2 Uhr) Städterat. [Regensburg] proponiert: Soll man beim 2. HA (Türkenhilfe) nunmehr die Beratungen zur konkreten Hilfeleistung aufnehmen Šoder es beim bisherigen Beschluss bewenden lassen, zunächst die höheren Stände dazu anzuhören? Beratung einer anderen Thematik?

    Umfrage. Beschluss: /155 f./ Aufschub der Beratung zum 2. HA, bis man erfährt, wie die höheren Stände weiter vorgehen wollen.

    /155’/ Augsburg: Bringen einige Punkte für die künftigen Verhandlungen vor: KR und FR werden wohl erwegen, dz [sie] bey der kgl. Mt. der zugemessenen unfleissigen hanndlung halben1 ein entschuldigung furpringen wollen. /155’ f./ Beim 2. HA (Türkenhilfe) ist nochmals zu beraten2, ob die Hilfe mit Geld oder Truppen erbracht, ob die Forderung des Kgs. von acht doppelten Römermonaten bewilligt und ob die alte oder die moderierte Reichsmatrikel zugrunde gelegt wird. Daneben ist eine gerechte Besteuerung zu gewährleisten: Anmahnung von Steuerrückständen bei nicht oder nur teilweise erlegenden Ständen sowie Verrechnung von Überzahlungen mit künftigen Anlagen. Festlegung der künftigen Erlegungstermine und der Legstätten. /156/ Item dz man auch daran sei, dz di hilff wol angelegt unnd nutzlich außgeben werde; item wer daruber gewalt unnd bevelch unnd wer zum pfenningmeister zuverordnen.

    /156’/ Die Beratung zum Augsburger Votum wird zurückgestellt. Lediglich zur erwähnten Entschuldigung beim Kg. wird beschlossen, das di erbarn stet imselben nitt gemeint. Do aber di hohern stend ein entschuldigung thun wollten, sollten sich der erbarn stet gesanndten imselben auch nitt absondern, sonder di entschuldigung thun helffen.

    «Nr. 259 1556 Dezember 19, Samstag »

    Textvorlage: Nürnberg, fol. 158–164.

    1. HA (Religionsvergleich): Einigung im RR über die geteilte Antwort der Reichsstände. Koadjutorfehde in Livland: Bitte der Verordneten des Landmeisters um Abschrift der Mecklenburger Replik. Beratung des Konzepts für die Supplikation der CA-Stände an den Kg. um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts im SR. Einwände gegen den Anschluss an die höheren CA-Stände in der Freistellungsfrage.

    /158/ (Vormittag, 9 Uhr) /158–160’/ Reichsrat. [Entsprechend Protokoll des Religionsausschusses, 97–98, sowie entsprechend Protokoll des KR, 446 f.]

    /162/ (Nachmittag, 3 Uhr) Städterat. Regensburg (Syndikus Dienzel) proponiert: Er sowie die Straßburger Gesandten sind zuvor um 1 Uhr in die Kurpfälzer Herberge zu den versammelten CA-Ständen berufen worden1. Straßburg will dazu berichten.

    ŠStraßburg: Zu Beginn des RT haben die CA-Stände die vorrangige Klärung der Freistellungsfrage verlangt. Da die Gegenseite dies abgelehnt und der Kg. gefordert hat, sie bis zu seiner persönlichen Ankunft zurückzustellen, hat man dies bewilligt, jedoch nur mit der Bedingung, das weder in religions- noch andern sachen nichts endtlichs beschlossen werden solte, es were dan die erledigung deß articls ervolgt2. /162’/ Deshalb haben die höheren CA-Stände heute, nachdem der Kg. inzwischen anwesend ist, eine Eingabe zur Freistellung präsentiert3. Straßburg und Regensburg wollten sie ohne Vorlage im Plenum des SR nicht billigen. Die höheren Stände möchten die Eingabe zunächst noch geheim halten, sie haben aber das Vertrauen in SR, das sich ein jeder in disem rathe sich der verschwigenheitt halben der gebur zuhalten wisse. So hetten sy inen die schrifft denselben vertrautten mitgeteylt, den erbarn stetten furzulesen haben. Darumb die jhenigen, so dises puncten halben mit bevelch, deßhalben zurattschlagen, nit abgefertigt, sich hierauf wol zuhalten wissen wurden.

    Daraufhin verlässt der Deputierte Schwäbisch Gmünds das Sitzungszimmer.

    Straßburg: Erinnert an die Erklärung der Gesandten der CA-Städte, das der merer teill mit bevelch und gewalt abgefertigt, sich von den augspurgischen confessions stenden nit abzusondern. Nun hetten sich aber hievor dises puncten halben ettliche dahin vernemen lassen, als belangte die freystellung die religion nit oder were derselben nit anhengig4. /163/ Derhalben sich nochmals ain jeder deßhalben declarirn und seinen bevelch antzaigen mechte.

    Umfrage. Straßburg, Rothenburg, Regensburg: Sind beauftragt, sich von den CA-Ständen in religions sachen und was derselben anhangen möchte, nit abzusondern.

    Augsburg, Nürnberg, Ulm: Ebenso, jedoch mit der Ergänzung: Sovil disen puncten der freystellung belangt, weren sy hievor gehort worden5, aus was ursachen ihre herrn und obern nit erachten khondten, dz diser punct der religion anhengig noch das derselb den erbarn stetten nutz sein oder das man sich darein schlagen, sonder die hohern stende außtragen lassen solte. Und da sy gewist, das diser punct an jetzo solte furkhumen sein, hetten sy sich zuvor in ihren instructionen deßhalben ersehen. Bitten deshalb um Verlesung der Eingabe zur Freistellung und sodann um Vertagung bis morgen, um die Instruktionen einsehen zu können.

    Š/163’/ Regensburg: Dürfen gemäß Vorgabe der höheren CA-Stände die Eingabe nur in Anwesenheit der Städte verlesen, die sich der Freistellungsforderung anschließena. Zudem ist kein Aufschub möglich, da sie morgen zeitig dem Kg. übergeben werden soll.

    Dagegen wird der Einwand erhoben, es sei gantz beschwerlich, in ein schrifft zubewilligen, die man nit verlesen noch deren inhalt verstendigt, sonder billich wer, weill sy zween6 von aller erbarn stett wegen verordentt, das es auch allen erbarn stetten, weill sy es in gemain belangt, zu wissen gemacht wurde.

    Beschluss: Vertagung bis morgen, um die Instruktionen einsehen zu können.

    /163’ f./ Reichsrat. [Entsprechend Protokoll des Religionsausschusses, 98.]

    «Nr. 260 1556 Dezember 20, Sonntag »

    Textvorlage: Augsburg, fol. 72’–75’.

    Freistellungsdebatte im SR: Keine Unterstützung der Freistellungsforderung durch Augsburg, Nürnberg und Ulm. Einwände gegen die Teilnahme des katholischen Augsburger Delegierten Rehlinger an diesen Beratungen. 1. HA (Religionsvergleich): Antwort der Reichsstände. Koadjutorfehde in Livland: Replik des Kgs.

    /72’/ (Vormittag, 9 Uhr) Städterat (Straßburg, Rothenburg, Regensburg, Augsburg, Nürnberg, Ulm; ohne Schwäbisch Gmünd).

    Die Straßburger Gesandten fassen die gestrigen Beratungen zur Supplikation der CA-Stände um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts zusammen und teilen mit: Haben im Anschluss an die gestrige Sitzung den Kurpfälzer Großhofmeister davon unterrichtet, dass Augsburg, Nürnberg und Ulm die schriftliche Vorlage der Supplikation um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts wünschen. Dieser hat daraufhin erlaubt, das Konzept zu verlesen, jedoch die Vorlage einer Abschrift vor der Übergabe an den Kg. abgelehnt, verbunden mit der Anmerkung: Die höheren CA-Stände haben dafur gehalten, sy, die stett, solten deßhalben ain pesser vertrauen inn sie gesetzt haben, weder das sy der kgl. Mt. diß puncten halben etwas ungereimbts unnd den stetten zu nachtail furprächten.

    Als man mit der Verlesung beginnen will, kommt Rehlinger1 verspätet in das Beratungszimmer. Daraufhin ist die verlesung alspald eingestelt unnd durch Šden straßburgischen angezaigt, man hett sein, Dr. Rehlingers, person beim pfaltz- /73/ ischen großhofmaister innsonnderhait gedacht; unnd bevelch geben worden, das die verlesung inn seinem beisein nit beschehen solte, weil er sich hievor im Reichs rath seiner religion halben offenntlich declarirt hete etc.a

    Umfrage. Augsburg: Haben ihre Instruktion eingesehen. Der Augsburger Rat misstraut den höheren CA-Ständen keineswegs. Weß si sich aber vernemmen laßen, das geburte inen, habendem bevelch nach anzezaigen. Rehlinger bringt, seine Person betreffend, vor: Er hätte nichts liebers leiden mögen, dann das er solchs enntlassen wer. Het aber inn dem meinen herrn2 khain maß oder ordnung zugeben. Unnd wiewol si bed3 mit bevelch unnd instructionen, samenntlich zehanndlen, abgefertigt, so wer doch er, Dr. Rehlinger, fur sein person urbuttig, abtzutretten, da der herr Haintzl sich der sachen alain wolt unndernemmen unnd es gegen meinen herrn veranntwurten. Welches er sich aber zethun beschwert. /73 f./ Zur Hauptsache: Haben vom Augsburger Rat den ausdrücklichen Bescheid erhalten, sich zur Freistellung entsprechend ihrer Instruktion4 zu äußern, /73’/ und da si derhalben ervordert, das sie sich von den hohern stennden der augspurgischen confession khains wegs absonndern, sonnder der enden erscheinen, auch dabei, was ir instruction vermöcht, antzaigen solten. Es wurd auch meinen herrn5 nit zuwider sein, was die kgl. Mt. mit chur- unnd fursten inn dem fall schliessen wurden, demselben wie auch inn allem annderm gehorsame volntziehung zethun. Unnd wer also diser punct hoch wichtig und derhalb wol zubedennckhen. Es weren auch auff verganngnem reichstag die erbarn stett durch die höhern stennde zu diser beratschlagung nie getzogen oder ervordert worden. Meine herrn wisten auch nit, inn was weg dise freystellung den erbarn stetten zu gutem khommen möchte. Zudem sich auch die erbarn stett auff jungsten reichstag diser sachen nit anhenngig gemacht, sonnder sich dahin erclärt, das sie leiden möchten, was chur- unnd fursten derhalben mitt der kgl. Mt. hanndlten. Unnd heten also damaln allerlai bedennckhens gehabt, sich eintzulassen; wie dann die ursachen noch verhannden6. Es hetten auch meine herrn nit khönnen versteen, das diser Šarticl die religion betref, dan es ain schlechter eyfer, da ainer sein seel seligkhait von gelt unnd guts wegen inn die /74/ schantz schluege. So khönt auch den erbarn stetten khain nutz, sonnder inen, ja auch gemainen stennden inn mehr weg nachtail darauß volgen; welches gleichwol inn irer instruction nit specificiert. Das wurde aber auch wol zubedennckhen sein, das man an jetzo der gaistlichen jurißdiction befreyt, man aber durch die freystellung widerumb unnder das joch gebracht wurd etc., welches dann allerlai ob ime trueg. Welche ursachen also zuvermelden unnd dagegen die ursachen, was fur frucht unnd nutz hierauß zugewarten, anztuhören si bevelch heten7. Was si auch also inn der beratschlagung vermerckhten, das sie es hinder sich gelanngen unnd, wa von nöten, sich ferrers beschaidts erholen solten.

    Nürnberg: b–Haben außtruckhlichen bevelch, sich khainem thail anhengig zemachen–b. Bitten um Verlesung und Abschrift der Supplikation, um sie gegebenenfalls ihren Herren zu schicken und Bescheid anzufordern.

    Ulm: Entsprechend Nürnberg.

    Straßburg, Rothenburg, Regensburg: c–Beharren auf ihrer bisherigen Erklärung–c.

    ŠAnschließend besprechen sich die beiden Augsburger Gesandten. Rehlinger verlässt daraufhin das Sitzungszimmer8, Hainzel (Augsburg) teilt mit: Weil die instruction auff si bed gestelt, diser punct an ime selbs wichtig unnd weitleuff[ig], so wer ime beschwerlich, solchs allain auff sich zenemmen. Wan man aber die schrifften verlesen unnd abschrifften davon, die hinder sich gelangen zelassen und beschaidts daruber zuerholen, mitthailn wolte, solte es ime nit zuwider sein.

    /74’/ Nürnberg: Entsprechend Augsburg, bekräftigt mit dem Argument, das Straßburg unnd Regenspurg von der erbarn stett wegen alain zum ausschuß inn religions sachen unnd gar nit der freystellung halben verordennt wern etc.d

    2. Umfrage. Straßburg betont nochmals, dass keine Abschrift der Supplikation möglich ist.

    Beschluss: Verlesung des Konzepts9.

    Umfrage nach der Verlesung. Augsburg (Hainzel), Nürnberg und Ulm fordern erneut Abschrift. Dies wird wieder abgelehnte.

    Als man die Sitzung bereits beenden will, bringt Straßburg vor: /74’ f./ Regt an, dass ein Deputierter der Städte Augsburg, Nürnberg und Ulm mit zum Kurpfälzer Großhofmeister kommt, um anzuhören, /75/ wie ime ir bedenckhen referirt unnd abschrifft begert wurd. Welches sie10 sich aber zethun gewaigert mit vermeldung, Šdas sie inen11 inn deme unnd annderm wol trauten unnd khain mißtrauen inn sie setzten. Wern auch zweifls on, si wurden die sach aufs glimpflichest anbrinngen.

    (Nachmittag, 3 Uhr) /75 f./ Kgl. Herberge. [Entsprechend Protokoll des KR, 447.]

    «Nr. 261 1556 Dezember 21, Montag »

    Textvorlage: Nürnberg, fol. 171–173’.

    Erstmalige Teilnahme der Stadt Wimpfen am SR. Koadjutorfehde in Livland: Anschluss an die Replik des Kgs. Schreiben an den Kf. von Brandenburg. Unterstützung vertriebener protestantischer Prediger.

    /171/ (Nachmittag, 2 Uhr) Städterat. Der Gesandte der Stadt Wimpfen1 nimmt erstmals am SR teil und übergibt ein Schreiben des Stadtrates sowie seine Vollmacht.

    Regensburg proponiert: /171 f./ Replik des Kgs. zur Koadjutorfehde in Livland2. /171’/ Verlesung der Replik.

    Umfrage. Beschluss: Anschluss an die Replik, da sie ohnehin weitgehend mit der Antwort der Reichsstände übereinstimmt. Zuvor Anhörung des Beschlusses von KR und FR.

    /172/ Verlesung des Schreibens der Stadt Wimpfen3.

    Beschluss: Dem Gesandten der Stadt wird erläutert, weshalb SR das Mahnschreiben an Wimpfen gerichtet hat. Der vor wenigen Tagen angekommene Deputierte Schwäbisch Gmünds wurde für die katholischen Reichsstädte sofort in den Religionsausschuss abgeordnet, da man nicht wissen konnte, wann Wimpfen einen Gesandten schicken würde.

    Regensburg proponiert: /172 f./ Beratung der [mündlichen] Replik des Kgs. zum 2. HA (Türkenhilfe)4. /172’/ Beschluss: Vertagung bis morgen, 8 Uhr.

    Regensburg proponiert: /172’ f./ Laut Mitteilung der höheren CA-Stände an sie und die Straßburger Gesandten haben zwei evangelische Prediger, die wegen ihrer Religion mit Frau und Kindern aus dem Hgt. Bayern vertrieben wurden, an die CA-Stände suppliziert und um eine Finanzhilfe gebeten, bis sie sich anderswo niederlassen Škönnen5. Die höheren CA-Stände haben beschlossen, dass jeder Kf. 4 Taler und jeder F. 3 Taler geben soll. Befehl, dies auch im SR vorzubringen.

    /173/ Beschluss: Da es sich um ein Werk der Barmherzigkeit handelt, unterstützt sie jede der CA angehörige Stadt, die am RT vertreten ist, mit einem par thaler.

    /173’/ Reichsrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 454.]

    «Nr. 262 1556 Dezember 22, Dienstag »

    Textvorlage: Nürnberg, fol. 176–180’.

    2. HA (Türkenhilfe): Höhe der Bewilligung: Verwendung des Reichsvorrats 1548 und dessen Ergänzung 1551. Fragliches Beharren des SR gegenüber KR und FR auf der Erlegung des Vorrats durch alle Stände zur Sicherstellung der Steuergerechtigkeit. Abschrift der Resolutionen des SR durch kfl. und f. Stände.

    /176/ (Vormittag, 8 Uhr) Städterat. [Regensburg] proponiert: Mündliche Replik und Anmahnung des Kgs. zum 2. HA (Türkenhilfe)1. Soll die Hilfe mit Geld oder mit Truppen erbracht werden? SR hat zwar bereits mehrheitlich für die Geldhilfe votiert, da Straßburg sich dem aber widersetzt hat2, soll auch dies in die Beratung einbezogen werden.

    /176’/ Umfrage zum Beratungsverfahren. Beschluss: Beratung des 2. HA getrennt nach Einzelpunkten, damit man desto paß ein merers machen unnd dz concept auch desto formlicher stellen mochte.

    Umfrage zur Höhe der Bewilligung. Dabei wird der Einwand erhoben, dieweil hievor etliche chur- unnd fursten, auch anndere stende di hilff gemeins Reichs vorrats unnd ergentzung desselben3 noch nitt gar erlegt, ob bei inen angehallten werden sollt, ir angepurnus /177/ volligklich zu erlegen unnd zu betzalen. Dann one das den gehorsamen stenden, so allweg ir geburnus erlegt, beschwerlich sein wurd, yetzt mit den andern gleich antzusteen. Damit aber nun nitt allein in yetzigen, sonndern auch hievorigen anlagen die gleichheit gehallten, wurde in alweg die notturfft erfordern, erstlich von disem artickel der gleichheit zu reden.

    Beschluss: Zunächst Klärung dieser Frage. Dabei werden zwei Meinungen vorgetragen: Einigea votieren, dieweil hievor zu ettlichmalen hilff bewilligt worden, die aber hernach durch etliche gar nitt oder kaum zum halben theil geleist unnd erlegt worden, do nun yetzt di hilf gleich bewilligt werden sollt, wurde es anndere mer verursachen, mit der hilff gleichsfalls zuhinderhallten unnd dieselben, wie Šsich /177’/ gepurt, nitt zuleisten; dz dan ein ungleichheit geperen wurde. Unnd dz sie derwegen fur ein hohe notturfft achteten, die sachen dahin zurichten, das dem fiscal am ksl. cammergericht derwegen geschriben wurd, damit die hilffen gemeins vorrats von anndern auch ergentzt wurden. Do dz geschehe unnd solcher vorrath yetzt wider den turcken mocht gepraucht werden, so wurde auch die hilff desto geringer zustellen unnd zubewilligen sein. Welches den erbarn steten zu sonderlichem vortheil, dieweil dieselben one dz zum theil erseygert unnd mit hochbeschwerlichen außgaben ein zeit hero beladen gewesen, geraiche. Do aber dasselb bei den hohern stennden nitt stat finden oder zuerlangen sein, wurde es den erbarn steten sovil desto mer, weil sy yetzt mit den andern gleiche purden tragen mussten, zu verderben geraichen. Unnd do ye die hohern stennde in dem sich mit den erbarn steten nitt vergleichen wurden, achtet man darfur, dz solches von derselben wegen an di röm. kgl. Mt. zu gelanngen sein solte.

    /178/ Gegenvotum des anderen Teils des SR: Befürworten zwar, bei den höheren Ständen die Steuergerechtigkeit anzumahnen, haben aber die beisorg, wo die erbarn stet hierauff so hart tringen, dz sie doch damit gar nichts außrichten, sonndern inen dardurch allerlei ungnad unnd unwillen bei etlichern hohern stennden, die ir angepurnus des vorrats noch nitt erlegt, auff den halß legen wurden. Und wurd sonderlich vermeldet, das man glaublich in erfarung kommen, als solchs in nechstem der stett furpringen4 vor den hohern stenden auch geandet worden, das etliche derselben darob nicht wenig mißfallen getragen hetten. Unnd derwegen dahin geschlossen, dz man allein in genere, wie auch in jungstem der stet verleßnem concept beschehen5, anregen thun unnd nitt so hart darauff tringen unnd sich enntlich mit den hohern stenden, wo ye nichts zuerhallten, vergleichen und weiter nichts an di röm.kgl.Mt. gelanngen lassen sollt, /178’/ dann ir Mt. sonders zweiffels bei gemeinen Reichs stenden, dieweil ir Mt. hievor guten bericht desshalben eingenommen, wer erlegt oder nitt erlegt, selbst anregung thun wurden.

    Dagegen beharren die anderen Städte auf ihrem Votum, dann do sich die stet dahin begeben sollten, dz man den hohern stennden etwas zu gefallen unnd zu verderbung der stet thun, dz es sich nitt gepurn wollte, sonndern in alweg der stet notturfft erforderte, wo ye di hohern stende darauff beharren, solches an di kgl. Mt. gelangen zelassen. Unnd dieweil der angeregt vorrath ein vorrath des Reichs, so wurde ir kgl. Mt. denselben nitt ereffern, sondern allein uff ein statliche hilff tringen. Unnd do ir Mt. des vorrats nit geniessen, mussten gemeine stende desto grossere hilff leisten. Damit nun der ungehorsam nitt weiter einprech und sich ein theil des andern nitt /179/ zubehelffen unnd solches den erbarn steten nit zu schaden unnd nachteil geraichte, achteten sy, die sachen obberurtter massen zehandlen sein. Unnd do ye nichts zuerhalten, hetten dannocht di erbarn stet dz irig gethan. Konnten auch nitt anderst gedencken, dann solches wurde kgl. ŠMt. zu keinen ungnaden, sonndern derselben unnd andern chur- und fursten, die den vorrath genntzlich erlegt, zu allerlei gnaden unnd gutem geraichen.

    Dennoch besteht die andere Gruppe auf ihrem Votum, dass dies allein mit bescheidenheit angeregt unnd darauff nitt behart wurde. Dann do man darauff beharren, wurde die hilff in solchem der kgl. Mt. verzogen und auffgehallten werden.

    /179–180/ Da keine Einigung möglich ist, wollen beide Seiten die Entscheidung bis 3 Uhr nachmittags aufschieben. Dagegen wenden die Regensburger Deputierten ein, am Nachmittag werde die Supplikation der CA-Stände um Freistellung6 dem Kg. übergeben. Da sie, Straßburg und Rothenburg an der Übergabe mitwirken, wird obige Frage bis morgen, 8 Uhr, vertagt7.

    /180 f./ Regensburg teilt mit, ihr Sekretär sei von kfl. und f. Sekretären im Anschluss an den Vortrag von Resolutionen des SR im RR wiederholt um deren Abschrift gebeten worden. Haben bisher die Erlaubnis ohne Rücksprache mit SR nicht erteilt. Soll die Abschrift künftig generell zugelassen werden?

    /180’/ Einhelliger Beschluss: Da die Abschrift der Resolutionen von KR und FR gestattet ist, wird sie auch für jene des SR erlaubt, allerdings erst nach deren Vortrag im RR.

    «Nr. 263 1556 Dezember 23, Mittwoch »

    Textvorlage: Nürnberg, fol. 181–182’, 174.

    2. HA (Türkenhilfe): Debatte um das Beharren des SR gegenüber KR und FR auf der Erlegung des Reichsvorrats durch alle Stände. Konzept der Augsburger Gesandten. Koadjutorfehde in Livland: Mündliche Duplik der Reichsstände.

    /181/ (Vormittag, 8 Uhr) Städterat. Regensburg fasst die gestrige Beratung zum 2. HA (Türkenhilfe) zusammen. Soll die vertagte Frage der Steuergerechtigkeit jetzt geklärt werden?

    Umfrage. /181 f./ Wiederholung der beiden Positionen vom Vortag. Einvernehmen bezüglich der hohen finanziellen Belastung aller Reichsstädte, die es unabdingbar macht, unnötige Ausgaben zu vermeiden. Deshalb beharrt ein Teil des SR darauf, bei den höheren Ständen /181’/ anregung zethun, dz der vorrath unnd ergentzung desselben gar eingepracht unnd zu diser hilff gepraucht wurde, damit yetzt dise hilff sovil desto geringer unnd leidlicher angelegt werden mochte. Dann do solches nitt beschehen, wurde di hilff desto hoher unnd, wie von ettlichen gemelt worden, zum wenigsten uff ein sechs doppel monat zustellen sein. Do aber der vorrath unnd ergentzung desselben eingepracht unnd zu disem werck gepraucht, so versehe man sich, die kgl. Mt. sollte sich mit 4 doppel monaten settigen lassen. ŠWeren dan di 3 doppel monat oder noch weniger zuerlanngen, wer es sovil desto pesser.

    /182/ Der andere Teil des SR ist nunmehr der meynung, dz man dises artickels halben gar kein anregung bey den hohern stennden thun sollte, dieweil man in gewißer erfarung, dz auch die chur- und f. rethe disen artickel, alß der den gehorsamen stenden schwerlich fiele, hefftig disputirten unnd albereit einen ausschuß dartzu gemacht haben sollten, die deßhalben ein vorbereytung machen sollten1. Derhalben man die hohern stennde darumb certiren2 unnd denselben verrichten lassen sollte, sonnderlich dieweil sich ettliche im fursten rathe (wie durch ettliche vermelt worden) gegen ettlichen stetischen vernemen lassen, wz di stet diser artickel angieng, wen sie sich gegen ksl. unnd kgl. Mt., auch gegen dem fiscal hielten, dz sie zefriden, es geschehe gleich mit gnaden oder ungnaden, wz man mer wollte etc. Damit nun die erbarn stet bey den hohern stennden unnd der kgl. Mt. nitt ungnad uff sich luden, sollt diser artickel von inen nitt so hefftig gefochten oder so hart darauff gedrungen werden.

    /182’/ Der Augsburger Gesandte Rehlinger verliest nur bedenckens weiß einen von ihm formulierten Entwurf für eine entsprechende Resolution des SR. Da das Konzept den gestrigen und heutigen Verhandlungen dannocht nitt so gar ungemeß, aber doch ettlicher massen zu spitz gestelt, wird Rehlinger gebeten, es abschreiben und den anderen Gesandten übergeben zu lassen3. Anschließend soll es nochmals im SR vorgelegt und korrigiert werden.

    /174/4 (Nachmittag, 4 Uhr) Kgl. Herberge. [Entsprechend Protokoll des KR, 478–480.]

    «Nr. 264 1556 Dezember 24, Donnerstag »

    Textvorlage: Nürnberg, fol. 183–185.

    2. HA (Türkenhilfe): Debatte um das Beharren des SR gegenüber KR und FR auf der Erlegung des Reichsvorrats durch alle Stände. Konzepte der Augsburger und Regensburger Gesandten. Steuerhöhe: Anschluss an KR und FR. 1. HA (Religionsvergleich): Replik des Kgs.

    /183/ (Vormittag, 8 Uhr) Städterat. Regensburg proponiert: Fortsetzung der vorgestrigen und gestrigen Beratung zum 2. HA (Türkenhilfe) wegen des Beharrens Šauf der Erlegung der Restanten am Reichsvorrat seitens der höheren Stände. Gestern Vorlage des Augsburger Konzepts für eine entsprechende Resolution des SR.

    Regensburg wiederholt sein bisheriges Votum, diesbezüglich vor KR und FR keine oder doch aufs aller khurtzest anregung zethun. Da sich gestern die Mehrheit dafür ausgesprochen hat, das es aufs glimpffigst angedeut werden solt, hetten sie ain ander concept gestelt; nit dermaßen, das es dem andern1 zu schmelerung, sonder wie sie die sachen verstunden unnd auch das merer, wie sie es vermerckt, were etc.2 Soll dieses Konzept verlesen werden oder will man es beim Augsburger Entwurf belassen?

    Umfrage. Abgesehen von Regensburg [vorerst] einhellige Billigung des Augsburger Entwurfs mit wenigen Korrekturen3.

    /183’/ Danach wird das Regensburger Konzept verlesen. Umfrage. Beschluss: Auch dieser Entwurf soll kopiert und den Gesandten zur Beratung überlassen werden.

    Umfrage zur konkreten Höhe der Steuerbewilligung.

    Straßburg: Die vom Kg. in der Proposition geforderten acht doppelten Römermonate sind iren herrn unnd obern in ansehung ires hohen verderbens zuerschwingen nit mueglich. Derhalben sie bevelch empfangen unnd mit instruction versehen, das sie die sachen auff 8 ainfache monat richten helffen solten etc.

    Dagegen Beschluss aller anderen Städtedeputierten, dass unangesehen aller irer ungelegenhait, unvermögens unnd verderbens auf die höhern stende gesehen, denselben nit furgreiffen, sonder weß sie in dem ainhellig entschließen wurden, das man sich alßdan demselben anhengig macht, die specification der hilf unnd /184/ monat alßdan wie sie thun unnd also das concept an jetzo auff ain ungewiß stellen unnd es bey N. dopllmonat pleiben laßen solte, bis man verneme, weß sie derwegen ainhellig bedacht. Dan da man an jetzo auf ain gewiß geen unnd etwa ein hohere summa weder die stende bewilligen solte, zu was ungnaden es inen bey den hohern stenden raichen wurde, das hatt ain jeder leichter [!] unnd darneben das zuermeßen, das man gedencken mochte, die stett steckten Šnoch voller gelts; unnd wurde also hernach der unnd anderer sachen halben desto meher in sie getrungen. Solte man dan weniger bewilligen, so wer bey der kgl. Mt. als nun mehr dem ainigen obern haubt auch nichts dan ungnad zugewartten.

    Straßburg schließt sich nunmehr an4. Damit einhelliger Beschluss.

    /184 f./ Man hat erfahren, die höheren Stände würden zur Höhe der Steuer ein geteiltes Bedenken referieren: Einige würden mehr als acht doppelte Monate, andere deutlich weniger bewilligen. Welcher Seite soll SR sich anschließen?

    /184’/ Umfrage. Es werden drei Meinungen vorgebracht: Erstlich da man sich dem thail, so auff ain merers weder die 8 dopllmonat schliessen, anhengig machen, das die erbarn stet eben das, wie oblaut, bey den andern zugewartten. Zum andern: Solt man aber dem geringern thaill zufallen, so wer die ungnad bey der kgl. Mt., wie oblaut, zubesorgen. Zum dritten: Solte man dann nach ettlicher mainungen auff das medium gehen unnd ettwa ainen monat oder zween mehr weder die, so auff denn geringern thaill geschlossen, bewilligen, das es den erbarn stetten auch zu allerlay verweiß außgelegt unnd in mehr weg zu ungnaden langen mochte.

    Beschluss: Vertagung. Zwischenzeitlich soll aller muglicher vleis furgewendt werden, um den Verhandlungsstand in KR und FR zur Höhe der Bewilligung in Erfahrung zu bringen.

    /185/ (Nachmittag, 2 Uhr) Kgl. Herberge. [Entsprechend Protokoll des Religionsausschusses, 99 f.]

    «Nr. 265 1556 Dezember 28, Montag »

    Textvorlage: Nürnberg, fol. 185a–186’.

    2. HA (Türkenhilfe): Debatte um das Beharren des SR gegenüber KR und FR auf der Erlegung des Reichsvorrats durch alle Stände. Konzept der Straßburger Gesandten als Zusammenfassung der Augsburger und Regensburger Entwürfe. Vertagung der Beratung zur Steuerhöhe. 1. HA (Religionsvergleich): Vertagung der Beratung zur Replik des Kgs.

    /185a/ (Nachmittag, 2 Uhr) Städterat. Der Regensburger Syndikus [Dienzel] fasst die letzten Beratungen zum 2. HA (Türkenhilfe) wegen des strittigen Beharrens des SR auf der Erlegung der Restanten zum Reichsvorrat seitens der höheren Stände zusammen. Dazu liegen die Entwürfe von Augsburg und Regensburg vor. Höhe der Steuerbewilligung: Bei den höheren Ständen werden dem Vernehmen nach zwei Positionen erwogen: Ein Teil will der Forderung des Kgs. in der Proposition nachkommen, die anndern aber, dz noch ettliche jar daruber alß ein beharliche hilff zubewilŠligen unnd zuleisten sein sollte1. Welcher Seite soll SR sich anschließen? /185a f./ Replik des Kgs. zum 1. HA (Religionsvergleich)2. Wenngleich deren Beratung erneut im Religionsausschuss erfolgen wird, kann sie zuvor im SR vorgelegt werden, /185a’/ damit der erbarn stet verordenten zu disem ausschuß desto peßere instruction zegeben sein mocht, weß sie sich weiter vernemen lassen und halten sollen. /185a’ f./ Demnach weitere Verhandlung zum 2. HA (Türkenhilfe) oder aber Aufschub, bis man den Beschluss der höheren Stände kennt, und jetzt Vorlage der Replik zum 1. HA?

    /186/ Umfrage. Straßburg: Wiederholt ebenfalls die letzten Verhandlungen zum 2. HA. Sie, die Straßburger Gesandten, haben aus den beiden Konzepten von Augsburg und Regensburg eins gemacht und bieten dessen Verlesung an3.

    Beschluss: Das Konzept soll verlesen und den Gesandten abschriftlich zur Beratung übergeben werden; unnd dz dise beratschlagung yetzt eingestellt unnd weiter uff di hohern stende gesehen wurde.

    1. HA (Religionsvergleich): Da die Gesandten die Replik des Kgs. ihren Herren um Bescheid übersandt haben4 und zudem der Straßburger Deputierte, der im Religionsausschuss mitwirkt5, nicht anwesend ist, wird die Beratung ebenfalls vertagt.

    /186’/ Verlesung des Straßburger Entwurfs beim 2. HA. Anschließend Abschrift und Übergabe an die Gesandten der Reichsstädte.

    «Nr. 266 1556 Dezember 29, Dienstag »

    Textvorlage: Nürnberg, fol. 188–189’.

    2. HA (Türkenhilfe): Resolution des FR-Ausschusses zur Höhe der Bewilligung. Nochmalige Beratung der Entwürfe von Augsburg, Regensburg und Straßburg zum Beharren des SR gegenüber KR und FR auf der Erlegung des Reichsvorrats.

    /188/ (Nachmittag, 2 Uhr) Städterat. Regensburg proponiert: Fortsetzung der gestern vertagten Beratungen. Haben zum 2. HA (Türkenhilfe) noch nichts von den höheren Ständen vernommen. Die Einberufung des SR erfolgt gemäß Antrag der Augsburger Gesandten.

    Augsburg: /188 f./ Haben vertraulich erfahren, dass der FR-Ausschuss zum 2. HA bereits eine Resolution formuliert und darin beschlossen hat, dem Kg. die geforderten acht doppelten Römermonate an Geld nach dem moderierten Reichsanschlag zu Šbewilligen1. Soll SR auf dieser Grundlage die eigene Beratung fortsetzen oder sie nochmals vertagen?

    Umfrage. Beschluss: /188’ f./ Da zum einen das Plenum des FR das Ausschussgutachten noch nicht gebilligt hat und zum anderen noch keine Übereinkunft zwischen KR und FR besteht, kann die Entscheidung im SR nochmals vertagt werden. Falls aber Regensburg und Augsburg die Verhandlungen sofort fortsetzen wollen, ist auch dies möglich.

    /189 f./ Umfrage. Beschluss gegen die Voten von Regensburg und Nürnberg, die drei Entwürfe [von Augsburg, Regensburg und Straßburg] für die Resolution des SR zum 2. HA nochmals zu beraten2. /189’/ Dagegen beharren Regensburg und Nürnberg darauf, die Erlegung der Restanten zum Reichsvorrat nicht anzusprechen.

    Anschließend weitere Beratung nur der Gesandten von Straßburg, Augsburg und Regensburg zu den drei Entwürfen, um zesehen, wes man sich darinnen vergleichen mochte. Das Ergebnis soll dem Plenum morgen, 8 Uhr, vorgebracht werden.

    «Nr. 267 1556 Dezember 30, Mittwoch »

    Textvorlage: Nürnberg, fol. 189’–191, 193.

    2. HA (Türkenhilfe): Billigung des Konzepts für die Resolution des SR zum Beharren gegenüber KR und FR auf der Erlegung des Reichsvorrats. Höhe der Steuer: Orientierung an KR und FR. Steuergrundlage: Moderierte Reichsmatrikel. Bewilligung von zwölf Römermonaten durch Augsburg. Erlegungszeitraum, Zahltermine, Legstätten: Anschluss an KR und FR. Vorgehen gegen Säumige.

    /189’/ (Vormittag, 8 Uhr) Städterat. Vorlage des am Vortag von den Gesandten Straßburgs, Augsburgs und Regensburgs verglichenen Konzepts für die Resolution des SR zum 2. HA (Türkenhilfe)1.

    Beschluss: Mehrheitliche Billigung. Lediglich Nürnberg und zunächst auch Regensburg beharren wie am Vortag auf ihrem abweichenden Votum. Regensburg: Weil es ye die meynung haben sollt, so hetten sie von irer herrn /190/ unnd obern bevelch, sich von inen, den andern, auch nitt abzesondern, und es also bei dem berurtten concept mit wenig pesserung pleiben lassen.

    Regensburg proponiert: Höhe der neuen Bewilligung. Falls der Reichsvorrat zu diser hilff zepringen, mochte di hilff desto geringer, do aber nichts zuerlanngen, wurde dieselbig desto hoher zustellen sein.

    ŠBeschluss: Orientierung an der Bewilligung der höheren Stände. Deshalb wird die Beratung zurückgestellt, bis man deren Beschluss kennt. Dagegen votieren Augsburg und Regensburg, dz sie fur pesser geacht, sich einer summa zuentschliessen.

    Unnd sonderlich Augspurg dahin votirt, /190’/ wo der vorrath unnd ergentzung desselben zu diser hilff zuerlanngen, dz di hilff uff zwen doppel monat geringer, dan es di röm. kgl. Mt. begert, unnd also uff 6 doppel monat mochte angestellt werden. Dennoch bleibt es beim Mehrheitsbeschluss, dz man uff di hohern stende sehen soll.

    Veranschlagung der Steuer nach der alten oder der moderierten Reichsmatrikel?

    Beschluss nur gegen Votum Augsburg, dass die Steuer uff den neuen, reformierten anschlag zubewilligen und zustellen sein sollt. Doch sollte hierinnen auch uff die hohern stend zusehen sein, wes sich dieselben hierynnen vergleichen wurden.

    Votum Augsburg: Bestehen darauf, dass ihre Herren die hilff dem allten anschlag nach betzalen wollten. Geben aber den anndern hierinnen kein mas, dieselbigen nach dem alten oder neuen anschlag zubewilligen; dann ire herrn, weil sy /191/ in dem neuen, reformirten hoher dan im alten angeschlagen, an dz ksl. cammergericht appellirt unnd noch in anhenngigem rechten stunden2. Unnd gedechten, sich auß irer quasi possession [!] libertatem nitt dringen zelassen. Petten derhalben, solches ins stet prothocoll zuvertzeichnen, damit, do die sach ans camergericht gelanngen, man nitt sagen konnte, dz sie ein anders bewilligt hetten3.

    /1934/ (Nachmittag, 2 Uhr) Städterat. Fortsetzung der Beratung zum 2. HA (Türkenhilfe): Erlegungszeitraum, Zahltermine, Legstätten. Getrennte Umfragen. Jeweils Beschluss: Anschluss an KR und FR.

    Vorgehen gegen Säumige. Umfrage. Beschluss: Ergänzung der SR-Resolution, dz in diser hilff keins stands verschont, sonndern der seumigen halben ain zimliche peen zusetzen sein solte etc.a

    «Nr. 268 1556 Dezember 31, Donnerstag »

    Textvorlage: Nürnberg, fol. 192 f., 194–195’.

    Š2. HA (Türkenhilfe): Verwendung der Hilfe, Auszahlung, Erlegungstermine und Legstätten, Vorgehen gegen Säumige. Bewilligung von 12 Römermonaten und zusätzlich Verwendung des Reichsvorrats von 1548 für die Türkenabwehr. Billigung der Resolution des SR. Koadjutorfehde in Livland: Konzept der Instruktion für die Vermittlungsgesandtschaft von Kg. und Reichsständen.

    /192/ (Vormittag, 8 Uhr) Städterat. Weitere Beratung zum 2. HA (Türkenhilfe): Auszahlung und Verwendung der Steuer.

    Einhelliger Beschluss, dz dise hilff nitt allein der kgl. Mt. in Unngern, sonndern auch sonnsten dem ganntzen Reich teutscher nation, da der turck dasselb etwa auch an anndern ortten angreiffen wurd, zu gutem wider ine, den turcken, kommen unnd angewenndt.

    Mehrere Umfragen zur Auszahlung der Hilfe. Letztlich Beschluss, dz man derwegen in genere pleiben und nit ad speciem geen, sonnder derhalben auch ain gemeins anregen im concept beschehen solte, ungeverliche auff ein solche meynung1, dz auß allen stenden ein verordnung zethun, welche in furfallenden nöten nach gelegenheit vorsteender gefahr bedencken sollten, wie disem feind begegnet unnd solche zusammen getragne hilff am nutzlichsten verwendt werden mochte; dz inen auch derhalben in diß reichstags abschied volmechtiger gewalt zu geben sein sollte.

    Votum Augsburg: /192’/ Verstehen die Proposition des Kgs. so, dass die Hilfe als Vorrat angelegt unnd nitt ehe angewend werden sollte, es wurde dann der turck in aigner person mit heers crafft antziehen etc. Erachten deshalb, dz, wo dz Reich durch den turcken angriffen wurde, die obbemelten verordennten von allen stenden bevelch haben sollten, dises hilff gelt zuerheben und antzuwennden. Do aber allein die kgl. Mt. angriffen, dz alßdan irer Mt. ein ansehenliche, statliche suma gelts monatlich unnd also ein genannts geben werden mochte; wie sy dann derhalben ir bedenncken diser unnd aller anndern obbemelten puncten halben in ein concept, bei den andern obemelten [Akten] zu finden2, verfast.

    Ulm und Nördlingen3 schließen sich dem Augsburger Votum zwar in den Grundzügen an, da aber die anderen Gesandten und demnach die Mehrheit einwenden, dz es die kgl. Mt. derhalben dahin versteen mochte, alß ob man irer Mt. nitt vertrauen wolte, daraus nichts dann ungnad zugewarten, so haben sie es doch umb merer Šunnd ainhelliger vergleichung willen dabei unnd also bei obermelten mererm pleiben lassena.

    /194/ (Nachmittag, 1 Uhr) Städterat. Regensburg verliest das Konzept für die Resolution des SR zum 2. HA mit den zuletzt beschlossenen Punkten. Umfrage. Beschluss: Billigung. Bestätigung, dz auch die suma der hilff uff 6 doppelmo- /194’/ nat gestellt wurde4, weil der vorrath unnd di ergentzung desselben, do es zu disem werck gepracht, der kgl. Mt. nützer dann 2 doppel monat sein wurden. Unnd sollten also die erbarn stet, do schon di hilff von den obern stenden uff ein hohere suma alß die 8 doppel monat gestellt wurde, darbei [bleiben]. Do aber dieselben di hilff uff ein geringere suma anschlagen wurden, sollt dieselbig in berurtes concept, unangesehen dz sechs doppelmonat darinnen begriffen, gesetzt unnd verlesen werden.

    Nürnberg und Regensburg wiederholen nochmals ihre Einwände gegen die Anmahnung der Restanten zum Reichsvorrat und dessen Ergänzung.

    /194’ f./ Augsburg beharrt gegen die Formulierung im Konzept der Resolution darauf, die Hilfe auf Grundlage der alten, nicht moderierten Matrikel zu erlegen, billigt aber die Verlesung der unveränderten Resolution vor KR und FR, falls ihr Einwand ebenso wie jener von Nürnberg und Regensburg protokolliert wird.

    /195/ Straßburg: Da die Erbringung der Hilfe mit Geld ihrer Weisung widerspricht, welche die Leistung mit Truppen vorgibt, bitten sie darum, eine andere Stadt möge das Referat der Resolution vor KR und FR übernehmen, damit nitt gemeint, wen es durch sy gered unnd furpracht, alß hetten sie eben denselben bevelch. Aber unangesehen dises antzeigens seien die straßburgischen von der andern stet gesandten erpeten worden, solchen furtrag zethun.

    /195 f./ Reichsrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 509.]

    «Nr. 269 1557 Januar 3, Sonntag »

    Textvorlage: Nürnberg, fol. 199–201.

    Aufschub der Verhandlungen des Städtetags. 2. HA (Türkenhilfe): Nochmalige Vorlage der Resolution im SR. Fragliche Zulassung Magdeburgs zum SR.

    Š/199/ (Nachmittag, 2 Uhr) Städtetag (Straßburg, Nürnberg und Ulm als ausschreibende Städte, dazu Regensburg)1. /199–200/ Der für 1. 1. 1557 ausgeschriebene Städtetag wird um einige Tage aufgeschoben, da sich zwar zuletzt Abordnungen für Nördlingen, Dinkelsbühl, Kempten, Kaufbeuren und Isny neu angemeldet haben, aber insbesondere die Frankfurter sowie Deputierte auch anderer Städte noch unterwegs sind und nur aufgrund des Hochwassers und der schlechten Wege aufgehalten werden2. Zwischenzeitlich Fortsetzung der Hauptberatungen des RT im SR.

    /200/ Nürnberg teilt mit, dass Weißenburg im Nordgau eine Gesandtschaft zum RT abgeordnet hat3. Ulm gibt die Vertretung der Städte Ravensburg, Überlingen, Biberach, Buchhorn, Pfullendorf und Aalen bekannt.

    Regensburg proponiert zum 2. HA (Türkenhilfe): /200 f./ KR und FR sind dem Vernehmen nach zwar in der Bewilligung der acht doppelten Römermonate, wie Kg. sie fordert, einig4, nicht aber in den Nebenpunkten. Soll SR seine Resolution nochmals beraten und sie den inzwischen eingetroffenen Städtegesandten, namentlich jenen Magdeburgs, die ebenfalls anwesend sind, vorlegen?

    /200’/ Umfrage. Beschluss: Einstellung bis morgen. Bis dahin will man versuchen, den Beschluss der höheren Stände genauer in Erfahrung zu bringen, sodann die eigene Resolution im SR nochmals vorlegen und die neu angekommenen Gesandten über den Verhandlungsgang unterrichten. Dieweil man sich aber nitt zuerinnern, dz Magdenburg vor yemalß in stetrath, wiewol sie uff ettlichen reichstagen, aber allein irer privat sachen halben, gewesen5, erfordert worden, sollten dieselben gesanndten zu dem mal nitt /201/ beruffen, sonndern allein erkundigung gethan werden, wes ire geschefft alhie, unnd alßdann uff aller stet, so alhie, zusammenkunfft weiter retig zereden, ob sie auch gefordert werden sollen oder nitt.

    «Nr. 270 1557 Januar 4, Montag »

    Textvorlage: Nürnberg, fol. 202–206’.

    2. HA (Türkenhilfe): Billigung der Resolution des SR durch die neu angekommenen Städtegesandten. Koadjutorfehde in Livland: Konzept des Schreibens an den Kg. von Polen.

    Š/202/ (Nachmittag, 1 Uhr). Vor der Einberufung des RR für 2 Uhr Zusammenkunft im Städterat1. Gemäß Beschluss vom Vortag werden die neu angekommenen Gesandten der Städte Nördlingen, Dinkelsbühl, Kempten, Kaufbeuren, Isny und Weißenburg [im Nordgau] über die Verhandlungen zum 2. HA (Türkenhilfe) und die dazu im SR beschlossene Resolution informiert; doch nitt der enntlichen meynung, dz sie, die stet, darauff beharren, sonndern sich in alweg mit den hohern und obern stenden ver- /202’/ gleichen sollten. /202’ f./ Da man vernommen hat, KR und FR würden eine höhere Steuer als SR, nämlich die Forderung des Kgs. von acht doppelten Römermonaten, bewilligen, legt man die Resolution nochmals vor. Weiß jemand, was KR und FR in der folgenden Sitzung im RR vortragen werden?

    /203/ Da dies nicht der Fall ist, wird die Resolution des SR zum 2. HA2 nochmals verlesen. /203 f./ Regensburg betont, es müsse in Anbetracht der erwarteten höheren Bewilligung durch KR und FR nicht dabei bleiben.

    /203’/ Dennoch Beschluss: Billigung der unveränderten Resolution, die im RR verlesen werden soll. Wiederholung der Einwände gegen die Resolution3: Straßburg widerspricht der Leistung der Türkenhilfe mit Geld, Augsburg beharrt auf der nicht moderierten Reichsmatrikel als Grundlage, Nürnberg lehnt das Drängen auf die Erlegung der Restanten am Reichsvorrat ab.

    /204–205a’/ Reichsrat. Zunächst Debatte um die Audienz für die Verordneten des Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach unter Ausschluss der Gesandten von Würzburg, Bamberg und der Stadt Nürnberg als Mitgliedern der Fränkischen Einung4; /205a’-206’/ sodann entsprechend Protokoll des KR [531.]

    «Nr. 271 1557 Januar 8, Freitag »

    Textvorlage: Nürnberg, fol. 207–213’.

    2. HA (Türkenhilfe): Resolution des SR und Anschluss an KR. Einigung im RR: Bewilligung von zwölf Römermonaten. Session.

    /207/ (Vormittag, 8 Uhr)a /207–210/ Reichsrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 562–566.]

    Š/210/ Städterat [Besetzung1: Auf der rheinischen Bank Köln, Aachen, Straßburg, Speyer, Frankfurt mit Vollmacht für Nordhausen und Wetzlar, Hagenau mit Vollmacht für Gegenbach, Offenburg, Zell am Harmersbach und zusammen mit Colmar in Vertretung der Städte in der Landvogtei Hagenau; der Colmarer Gesandte vertritt zudem den auf der gemeinsamen Anreise erkrankten Verordneten Rottweils bis zu dessen Ankunft. Auf der schwäbischen Bank: Augsburg mit Vollmacht für Donauwörth, Nürnberg, Ulm mit Vollmacht für acht Städte, Nördlingen mit Vollmacht für Bopfingen und Schwäbisch Hall, Rothenburg, Schwäbisch Gmünd, Memmingen mit Vollmacht für Leutkirch, Dinkelsbühl, Lindau mit Vollmacht für Wangen, Schweinfurt, Kempten, Isny, Weißenburg/Nordgau, Wimpfen, Regensburg].

    Beratung des soeben referierten Beschlusses von KR und FR zum 2. HA (Türkenhilfe).

    Umfrage2. Augsburg: /210’/ Konstatieren weitgehende Einigkeit mit den höheren Ständen. Was die zwischen KR und FR strittige Höhe der Bewilligung betrifft, mochte ihrs erachtens, da man dem ainen oder anderm thaill zufielle, den erbarn stetten beschwerlich fallen unnd zu ungnadenn raichen. Dann solte man sich den churfursten, als die uff ein geringere hilff geschlossen, anhengig machen, unnd also von ihr, der stett, furbringen in deme fallen3, mochte es bey der kgl. Mt. allerlay ungnad verursachen. Solte man dann den furstlichen zufallen, so were nit allain bey den andern4 auch ungnad, sonnder auch darneben deß zu gewartten, Šdas man furgeben mocht, als stecken die erbarn stett noch voll gellts; unnd wurde derhalben hernach auch in andern desto mehr in sie getrungen. Derhalben so mochte ungefehrlich die anttwortt gegeben werden: Die erbarn stett achteten nochmals, das der vorrath unnd ergentzung desselben, so vorhannden und noch eingebracht werden mag, wie obgemeltt verlesen concept5 mit bringt, disem werck /211/ zu guttem khomen solle etc. Aber wie dem, so were inen doch nit zugegen, das bede mainungen der kgl. Mt. furbracht wurden.

    Straßburg: Billigen den nochmaligen Hinweis auf den Reichsvorrat vor KR und FR. Da aber sy, die hohern stennde, gemelten vorrath einzustellen unnd zu disem werck nit zuverwenden, sonnder zu besserer notturfft des Reichs zu gebrauchen gedechten, so liessen sy inen dasselbig auch gefallen und es also bey der churfurstlichen bedencken der hilff halben bleiben etc.

    Die Mehrheit schließt sich dem Straßburger Votum an. Daraufhin haben ihnen es Augsburg, Nürnberg und Ulm umb mehrer vergleichung willen unnd damit ein gemainer beschluß furgebracht werden mocht, auch gefallen lassen; doch in allweg es zu prothocollirung begert, damit sie nit allain gegen ihren herrn unnd obern, sonnder auch der kgl. Mt., da ainige ungnad hierauß ervolgen wurdt, dester baß zuveranttwortten hetten.

    /211’–213’/ Reichsrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 572–574. Differenzierter:] Vortrag der neuerlichen Erklärung des SR durch den Straßburger Gesandten.

    «Nr. 272 1557 Januar 9, Samstag »

    Textvorlage: Nürnberg, fol. 214–218’.

    2. HA (Türkenhilfe): Billigung des Resolutionskonzepts zur Duplik im RR. Protest des SR gegen die etwaige Erhebung der Steuer nach der nicht moderierten Reichsmatrikel. Koadjutorfehde in Livland: Veränderte Besetzung sowie Instruierung der Vermittlungsgesandtschaft.

    /214/ (Vormittag, 8 Uhr) Städterat. [Regensburg] proponiert: KR und FR haben am Vortag gegen die Resolution des SR beschlossen, bezüglich der Matrikel für die Steuer beim 2. HA (Türkenhilfe) in genere zu bleiben unnd khainen anschlag zubenennen1. Soll SR dies bei der Verlesung des Resolutionskonzepts [für die Duplik] ansprechen?

    /214’/ 1. Umfrage. Es wird vorgebracht, dass die Formulierung der höheren Stände anderst nit zuversteen, dan das bey ains jeden stanndts gelegenhait unnd willkhur steen solte, gemelte hilff nach dem alten oder reformirten anschlag, welcher ime am gelegnesten, zubezallen, unnd das derwegen durch dise generalitet niemand nichts benomen sein solte etc.

    ŠDennoch Beschluss in 2. Umfrage, dass nach der Verlesung des Resolutionskonzepts im RR ein anregen uff das glimpflichest unnd wie es sich am fueglichsten schicken wolt, gethann werden solte, ungefehrlich auff mainung, wie hernach volgt: /214’ f./ SR schließt sich KR und FR an, falls die Formulierung bedeutet, dass jeder Stand selbst entscheiden kann, die Steuer nach dem alten oder dem moderierten Anschlag zu erlegen. /215/ Wo es aber einen andern verstannd haben unnd hernach ettwa dahin khomen solte, das die hilff allain nach dem alten anschlag erlegt, unnd aber der mehrer thaill der erbarn stett desselben zum hochsten beschwerdt2, unnd dem mehrern nach dahin bedachtt weren, gemelte hilff nach dem neuen, reformirten anschlag zuerlegen, so wolten sy sich dessenn, da sy inn kunfftig hiewider beschwertt wurden, hiemit offentlich bezeugt, protestirt unnd daneben begert haben, es also in des Reichs prothocoll zuverzeichnen und inen davon recognitionem mitzuthaillen.

    /215’/ Reichsrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 578 und 584.]

    /217/ (Nachmittag, 4 Uhr) /217–218’/ Kgl. Herberge. [Entsprechend Protokoll des KR, 588–592.]

    «Nr. 273 1557 Januar 10, Sonntag »

    Textvorlage: Nürnberg, fol. 222–224’.

    Vorlage von Supplikationen.

    /222/ (Nachmittag, 2 Uhr) Städterat. Regensburg proponiert: Kennt jemand die Gründe für die nachfolgende Einberufung des RR1? Der Gesandte der Stadt Hagenau hat ein Schreiben an SR übergeben. Beschluss: /222 f./ Verlesung des Schreibens, das zum Städtetag gehört2.

    /222’/ Berufung des SR in RR. [/222’–224’/ RR, Vorlage von Supplikationen.]

    «ŠNr. 274 1557 Januar 11, Montag »

    Textvorlage: Nürnberg, fol. 227–232.

    Städtetag. Vertretung der katholischen Reichsstädte im Religionsausschuss.

    /227/ (Vormittag, 8 Uhr). /227–232/ Verhandlungen des Städtetags1.

    /229/ Während dieser Verhandlungen lässt der Mainzer Kanzler vom Diener des Reichserbmarschalls im SR nachfragen, ob er weiterhin dem Gesandten der Stadt Schwäbisch Gmünd in den Religionsausschuss ansagen lassen soll oder ob SR eine andere katholische Stadt abordnen möchte.

    Beschluss, dz es auß bewegenden ursachen, damit der gemundisch gesand nitt verkleinert, auch kein stat von der schwebischen pannck diser religion2 vor der hanndt, bey hievoriger ordnung pleiben soll. /229 f./ Dem Mainzer Kanzler wird mitgeteilt, er möge weiterhin dem Gesandten Schwäbisch Gmünds in den Ausschuss ansagen lassen.

    «Nr. 275 1557 Januar 12, Dienstag »

    Textvorlage: Nürnberg, fol. 232–236’.

    Supplikation von Mgf. Albrecht Alkibiades gegen die Fränkische Einung. Städtetag. 2. HA (Türkenhilfe): Triplik des Kgs. Koadjutorfehde in Livland: Einvernehmen zur Vermittlungsgesandtschaft. Persönliche Mahnrede des Kgs. zur Türkenhilfe.

    /232/ (Vormittag, 8 Uhr) Städterat. Die am Vortag geplanten Beratungen zum Städtetag werden verschoben, da wohl infolge des Todes von Mgf. Albrecht Alkibiades in allen Kurien zur Supplikation im Zusammenhang mit dem mgfl. Vergleichstag beraten wird1.

    /232’/ (Nachmittag, 2 Uhr) /233’–234’/2 Städtetag3.

    /235/ (Nachmittag, 4 Uhr) /235–236’/ Kgl. Herberge. [Entsprechend Protokoll des KR, 606–609.]

    «Nr. 276 1557 Januar 14, Donnerstag »

    Textvorlage: Nürnberg, fol. 237–238’.

    ŠStädtetag. Einrichtung eines internen Ausschusses. Beratung von Supplikationen. 2. HA (Türkenhilfe): Vorlage der Triplik des Kgs. im Plenum des SR.

    /237/ (Nachmittag, 2 Uhr) [Städtetaga,1 und] Städterat. Während der Verhandlungen des Städtetags wird SR darüber informiert, dass KR und FR aktuell diverse Supplikationen beraten. /237 f./ SR verhandelt und beschließt sogleich ebenfalls zu diesen Eingabenb.

    /238/ Der Mainzer Kanzler gibt SR bekannt, dass KR und FR am kommenden Tag die Beratung der Triplik des Kgs. beim 2. HA (Türkenhilfe)2 aufnehmen wollen und SR sich danach richten möge.

    Daraufhin erwägt SR zunächst, die Beratung der Triplik dem Ausschuss zu übertragen, der soeben vorrangig für Belange des Städtetags eingerichtet worden ist3. Dagegen wird beschlossen: Weil der artickel [in der Triplik] etwas vil unnd ser wichtig unnd pillich ein yeder solche schrifft abhoren unnd sich seins bevelchs von seiner herrn unnd obern wegen darauff vernemen lassen soll, zu dem, do der erbarn stet gesandte in den obberurten dreien sachen4 in Reichs rath erfordert werden sollt[en] unnd sy nitt vor der hanndt, dz es mangl pringen wurde, /238’/ dz die erbarn stet widerumb in gemein erscheinen unnd von den sachen der turckenhilff ratschlagen sollten, ob dieselbig dem ausschus zu erledigen zu bevelhen sein sollt oder nitt.

    «Nr. 277 1557 Januar 15, Freitag »

    Textvorlage: Nürnberg, fol. 240–242.

    2. HA (Türkenhilfe): Beratung der Triplik des Kgs. im Ausschuss des SR.

    Š/240/ (Vormittag, 8 Uhra) Städterat. /240’/ Verlesung der Triplik des Kgs. zum 2. HA (Türkenhilfe)1. Regensburg proponiert: /240’ f./ Beratung der umfangreichen Triplik im Plenum oder im Ausschuss des SR?

    /241/ Augsburg wendet ein: Noch zuvor sind im Plenum die diesbezüglichen Weisungen der Städtegesandten vorzutragen.

    Umfrage dazu. Einhellige Weisungen dahingehend, dz sie von iren herrn unnd obern weitters nitt, dann uff hievor gethane kgl. proposition abgefertigt worden weren. Unnd hetten sich ire herrn unnd obern nitt versehen, dz die röm. kgl. Mt. uff den begertten acht doppel monaten verharren, sonndern sich noch mit eim geringern, alß den 6 oder 7 doppel monaten, haben sollen settigen lassen. Do aber ye solches nitt anders sein konnte unnd kein geringers bey irer Mt. zuerlanngen, hetten sie den verrern bevelch, hierynnen uff di hohern stende zusehen unnd di begerten acht doppelmonat zu bewilligen. /241’/ Da Kg. in der Triplik jetzt aber weit mehr als die in der Proposition genannten acht Doppelmonate fordert, müssen die Städtegesandten zunächst neuerlich Weisungen anfordern2. Die Beratung der Triplik wird dem [am Vortag eingerichteten] Ausschuss des SR3 übertragen, der sein Ergebnis dem Plenum referieren soll. Der Ausschuss soll die Beratung zu gelegner zeit aufnehmen und dabei sein gutt auffmercken uff die hohern stennde, wes bei inen gehandlt werden wollt, haben.

    Š/242/ 2. Umfrage. Soll die Beratung zum 2. HA um einige Tage aufgeschoben und zwischenzeitlich der Städtetag fortgesetzt werden, da vermutlich auch die Gesandten der höheren Stände Weisungen zur Triplik des Kgs. anfordern? Beschluss: Wird in das Ermessen des Ausschusses gestellt.

    «Nr. 278 1557 Januar 16, Samstag »

    Textvorlage: Nürnberg, fol. 243–247.

    Werbung der ungarischen Gesandtschaft im Zusammenhang mit dem 2. HA (Türkenhilfe). Koadjutorfehde in Livland: Geänderte Abordnung des SR in die Friedensvermittlungskommission.

    /243/ (Nachmittag, 3 Uhra) /243–244/ Reichsrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 610–611.]

    /246/ Städterat. Regensburg proponiert: /246–247/ SR hat für die Friedenskommission in der livländischen Koadjutorfehde die Stadt Goslar verordnet1. Da Kg. die Konzeption der Reichsstände aber geändert hat2, befürwortet der Ausschuss des SR3 auch aus Kostengründen, jetzt eine andere Stadt zu benennen, die geografisch näher bei den Mitkommissaren Münster, Paderborn und Jülich liegt. Schlägt deshalb Köln anstelle von Goslar vor. Der Kölner Gesandte geht von der Teilnahmebereitschaft der Stadtobrigkeit aus, will aber nochmals nachfragen. Noch zuvor sollen Regensburg und Aachen vom Mainzer Kanzler oder gegebenenfalls vom kgl. Vizekanzler und der kgl. Kanzlei in Erfahrung bringen, ob die Instruktion bereits ausgefertigt und an die Kommissionsmitglieder verschickt worden ist. Ist dies nicht der Fall, soll anstelle Goslars die Stadt Köln inseriert werden4.

    «Nr. 279 1557 Januar 20, Mittwoch »

    Textvorlage: Kölnfol. 11’ f.

    2. HA (Türkenhilfe): Konzept des SR-Ausschusses für die Resolution der Reichsstädte zur Triplik des Kgs. Anmahnung der niederösterreichischen Werbung.

    /11’/ (Vormittag) Ausschuss des SR. Beratung der Triplik des Kgs. beim 2. HA (Türkenhilfe)1. Formulierung eines Konzepts für die Resolution des SR, das anschließend im Plenum vorgebracht werden soll.

    Š(Nachmittag, 2 Uhr) Reichsrat. /11’ f./ Verlesung von Supplikationen, dabei auch die Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zur Werbung um eine Türkenhilfe2.

    /12/ Für die Delegation zur Übergabe von Supplikationsdekreten an den Kg. verordnet SR Straßburg und Regensburg.

    «Nr. 280 1557 Januar 21, Donnerstag »

    Textvorlage: Nürnberg, fol. 251–260.

    Werbung der böhmischen Gesandtschaft im Zusammenhang mit dem 2. HA (Türkenhilfe). 1. HA (Religionsvergleich): Bericht über die Verhandlungen im Religionsausschuss. Bedauern der geteilten Beschlussfassung.

    /251/ (Nachmittag, 2 Uhr) /251–254/ Reichsrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 619–621.]

    /254/ Städterata. /254–255/ Regensburg proponiert gemäß Wunsch der Straßburger Gesandten: Im FR berichten dessen Deputierte für den interkurialen Religionsausschuss jetzt über den dortigen Verhandlungsstand1. Da ohnehin beabsichtigt ist, Kg. morgen um 7 Uhr zu anderen Punkten eine Resolution vorzubringen und ihn bald danach auch über den Stand der Religionsverhandlungen zu unterrichten, sollte SR noch zuvor dazu beraten. Die Deputierten im Religionsausschuss, Straßburg und Schwäbisch Gmünd, haben den Bericht jetzt noch nicht angefertigt. Deshalb soll SR morgen um 6 Uhr zusammenkommen, um ihn anzuhören.

    /255/ Umfrage. Einhelliger Beschluss: Man möchte den Bericht jetzt vernehmen, selbst wenn er nicht ausführlich, sondern nur summarisch vorgebracht werden kann.

    /255’/ Straßburg und Schwäbisch Gmünd berichten über die Verhandlungen des Religionsausschusses2: Im SR wurde zu Beginn des RT einhellig beschlossen, beim 1. HA (Religionsvergleich) ein Kolloquium vorzuschlagen3. /256 f./ Im Ausschuss haben die geistlichen Kff. und Ff. für ein Generalkonzil und die weltlichen Stände für ein Kolloquium votiert. Kg. hat sich in seiner Resolution dem Kolloquium angeschlossen4.

    /256’–260/ In den weiteren Ausschussberatungen haben die geistlichen Kff. und Ff. für die Bewilligung eines Kolloquiums fünf Punkte vorausgesetzt. Davon haben die CA-Stände nur akzeptiert, dass das Kolloquium keine Beschlusskompetenz haben, die Verhandlungen unverbindlich geführt und die Ergebnisse Kg. und Reichsständen Švorgebracht werden sollen. Zu den anderen Bedingungen (Konzilsklausel, Amtsklausel geistlicher Würdenträger) war keine Einigung möglich5. Deshalb soll dem Kg. erneut eine geteilte Resolution übergeben und dessen Stellungnahme abgewartet werden.

    /260/ Umfrage zum Bericht. Einhelliges Bedauern der geteilten Beschlussfassung im Ausschuss. Dann do man sich in praeparatoriis ytziger zeit nitt vergleichen kontte, wurde man sich vil weniger kunfftig in der haubtsachen vergleichen konnen et econtra. SR muss es aber dabei bewenden lassen, dass Kg. die geteilte Resolution vorgebracht wird.

    «Nr. 281 1557 Januar 23, Samstag »

    Textvorlage: Köln, fol. 14–15’

    2. HA (Türkenhilfe): Konzept für die Resolution der Reichsstädte zur Triplik des Kgs.

    /14/ (Vormittag) Städterat. /14 f./ Verlesung des [im Ausschuss formulierten] Konzepts für die Resolution der Reichsstädte zur Triplik des Kgs. beim 2. HA (Türkenhilfe). Beschluss: Abschrift und weitere Beratung im Ausschuss.

    /14’–15’/ Ansonsten Beratungen des Städtetags1.

    «Nr. 282 1557 Januar 25, Montag »

    Textvorlage: Köln, fol. 16’–18.

    2. HA (Türkenhilfe): Konzept für die Resolution des SR zur Triplik des Kgs. Koadjutorfehde in Livland: Beteiligung Goslars an der Friedenskommission. Themen des Städtetags.

    Š/16’/ (Vormittag, 8 Uhr) Ausschuss des SR [Köln, Aachen, Straßburg, Speyer; Regensburg, Augsburg, Nürnberg, Ulm]. Zunächst Städtetag.

    Anschließend Ausschussberatung zur RT-Thematik: Neuerliche Vorlage und Korrektur des Konzepts für die Resolution der Reichsstädte zur Triplik des Kgs. beim 2. HA(Türkenhilfe).

    /17/ (Nachmittag, 2 Uhr) Ausschuss des SR [für RT]. Nochmalige Vorlage der korrigierten Konzepte für die Resolution zur Triplik beim 2. HA1 sowie für das Schreiben der Reichsstädte an die Stadt Goslar [Beteiligung an der Friedenskommission in der livländischen Koadjutorfehde]2. Billigung mit wenigen Korrekturen.

    «Nr. 283 1557 Januar 26, Dienstag »

    Textvorlage: Nürnberg, fol. 261–264.

    Billigung des Konzepts der Duplik beim 1. HA (Religionsvergleich) sowie der Resolution des SR zur Triplik des Kgs. beim 2. HA (Türkenhilfe). Koadjutorfehde in Livland: Beteiligung Goslars an der Friedenskommission.

    /261/ (Nachmittag, 2 Uhr) Städterat. Regensburg proponiert: Konzept des Ausschusses für die Resolution der Reichsstädte zur Triplik des Kgs. beim 2. HA (Türkenhilfe) sowie Konzept der Mainzer Kanzlei für die Duplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich). Während der Verlesung des Konzepts für die Resolution zum 2. HA wird der Straßburger Gesandte vom Mainzer Kanzler vor die Tür des SR gerufen. /261 f./ Nach seiner Rückkehr in SR berichtet er: Im Religionsausschuss ist heute das Konzept für die geteilte Duplik an den Kg. vorgelegt worden1. Da es jetzt im FR geprüft wird2, fordert Mainzer Kanzler dessen unverzügliche Beratung auch im SR.

     /261’/ Verlesung des Konzepts für die geteilte Duplik zum 1. HA. /261’ f./ Anschließend berichten Straßburg und Schwäbisch Gmünd ausführlich über die diesbezüglichen Verhandlungen im Religionsausschuss3.

    /262/ Sodann Billigung des Konzepts für die Duplik zum 1. HA (Religionsvergleich) sowie der Resolution der Reichsstädtea,4 zur Triplik des Kgs. beim 2. HA (Türken-Šhilfe)5. SR bedauert lediglich, dass sich die höheren Stände im Religionsausschuss nicht auf eine einheitliche Resolution haben einigen können.

    /262–263/ Straßburg und Regensburg begeben sich zur Abordnung von KR und FR, die vor dem Beratungszimmer wartet, und teilen die Billigung der Duplik zum 1. HA durch SR mit. /263/ Mainzer Kanzler erklärt: Der Übergabemodus an den Kg. in Anwesenheit aller Stände oder nur einer Abordnung ist noch nicht geklärt.

    /263 f./ Regensburg referiert im SR über die Nachfrage beim Mainzer Kanzler und dem kgl. Vizekanzler wegen der Instruktion für die Friedenskommission in der livländischen Koadjutorfehde6: Eine Ersetzung Goslars durch die Stadt Köln in der Kommission ist ohne vorherige Billigung durch Kg. und Reichsstände nicht möglich. Außerdem hat man in Erfahrung gebracht, dass die Instruktion bereits an die Kommissionsmitglieder verschickt worden ist. Deshalb muss es bei der Abordnung Goslars in die Kommission bleiben. Der Ausschuss hat gestern ein entsprechendes Schreiben an die Stadt Goslar konzipiert.

    /263’/ Verlesung des Konzepts. Umfrage. /263’ f./ Beschluss: Billigung7.

    «Nr. 284 1557 Januar 27, Mittwoch »

    Textvorlage: Köln, fol. 19 f.

    Duplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich).

    /19/ (Nachmittag, 4 Uhr). /19’/ Übergabe der Duplik zum 1. HA (Religionsvergleich)1 an den Kg. durch alle anwesenden Reichsstände und -städte.

    «ŠNr. 285 1557 Januar 29, Freitag »

    Textvorlage: Nürnberg, fol. 265–266.

    1. HA (Religionsvergleich): Triplik des Kgs. Anmahnung des Kgs., die Beratungen zum Abschluss zu bringen.

    /265/ (Vormittag, zwischen 9 und 10 Uhr). Einberufung aller Reichsstände in die kgl. Herberge. Übergabe der Triplik des Kgs. zum 1. HA (Religionsvergleich)1 an die Reichsstände.

    /265’ f./ Anmahnung des Kgs., die Beratungen zum 2. HA (Türkenhilfe) und zu den anderen Artikeln zum Abschluss zu bringen. [Entsprechend Protokoll des KR, 648. Ferner:] Auch ist nunmehr /266/ der tag etwas lennger, also dz sich ir Mt. versehen, gemeine stende sollten etwas desto zeitlicher zu den beratschlagungen zusammen kommen, damit desto mer gemeiner nutz gefurdert, wie es die notturfft erfordern thett, unnd man nitt so lanng im armbrust lege2, sonnder dz jhenig dartzu thete, dz sich in alweg gepurn wollte.

    «Nr. 286 1557 Februar 1, Montag »

    Textvorlage: Nürnberg, fol. 267 f.

    2. HA (Türkenhilfe): Beharren auf der Resolution des SR. Themen des Städtetags.

    /267/ (Nachmittag, 4 Uhr) Städterat. Regensburg proponiert: Weitere Beratungen zum 2. HA (Türkenhilfe), nachdem KR und FR gemäß Auskunft des Mainzer Kanzlers dazu verhandeln?

    /267’/ Umfrage. Beschluss: Es bleibt bei der bereits gebilligten Resolution des SR zur Triplik des Kgs.1

    «Nr. 287 1557 Februar 4, Donnerstag »

    Textvorlage: Nürnberg, fol. 269–278’.

    2. HA (Türkenhilfe): Vergleich im RR über die Quadruplik der Reichsstände. RKG-Visitation – Reichsjustiz [4. HA]: Vorlage des Visitationsberichts auf dem RT.

    Š/269/ (Nachmittag, 2 Uhr) Städterat. Regensburg proponiert: /269 f./ Mainzer Kanzler hat soeben außerhalb des SR mitgeteilta, dass KR und FR zur Visitation des RKG, /269/ alß an welchem artickel seer vil gelegen, beraten und vorerst nur beschlossen haben, beim Kg. nachzufragen, b–ob er /269’/ den stenden dises punctens halben etwas weiters zubedenncken bevelhen wollte–b,1. Mainzer Kanzler informiert SR darüber, da das Thema in der folgenden Sitzung des RR angesprochen werden wird.

    /270/ Beschluss des SR: Anschluss an KR und FR.

    /270–277/ Reichsrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 711–717. Differenzierter:] Verlesung der Resolution des SR durch den Kölner Gesandten.

    /277’/ Städterat. Regensburg fasst den soeben im RR referierten gemeinsamen Beschluss von KR und FR zum 2. HA (Türkenhilfe) nochmals zusammen.

    Umfrage. Einhelliger Beschluss: Anschluss an KR und FR in allen Punkten. Allein der verordnung halben der musterherrn und kriegsrethe, dz den erbarn steten nur 1 person zugelassen, ein kleine anregung zethun.

    /278 f./ Reichsrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 717–719. Differenzierter zum 2. HA:] Verlesung der Erklärung des SR durch den Kölner Gesandten. SR schließt sich KR und FR in allen Punktenc an. Nur wegen der Verordnung der Musterherren und Kriegsräte haben sie im SR /278/ ein bedencken gehabt. Weil sie aber befunden, dz es ein kleine unnd eingetzogne verordnung, so lassen sies auch darbei pleiben. Unnd theten sich mit inen also allerseits vergleichen.

    «Nr. 288 1557 Februar 5, Freitag »

    Textvorlage: Nürnberg, fol. 281–294.

    2. HA (Türkenhilfe): Billigung und Übergabe der Quadruplik. Koadjutorfehde in Livland: Keine Teilnahme Hessens an der Vermittlungsgesandtschaft. RKG-Visitation – Reichsjustiz [4. HA]: Vorlage der Visitationsakten auf dem RT. Antwort des Kgs. zur Supplikation der CA-Stände um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts. Städtetag.

    /281/ (Vormittag, 9 Uhr) Städterat. Regensburg proponiert: Billigung des Resolutionskonzepts für die Quadruplik beim 2. HA (Türkenhilfe) [sowie Beratung von Supplikationen].

    Š/282’ f./ Reichsrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 720.]

    /286/ (Nachmittag, 4 Uhr) /286–287’1, 292’–294/ Kgl. Herberge. [Entsprechend Protokoll des KR, 720–722; Zusatz wie Protokoll des FR, 733’.]

    «Nr. 289 1557 Februar 9, Dienstag »

    Textvorlage: Nürnberg, fol. 296–297’.

    2. HA (Türkenhilfe): Quintuplik des Kgs. Koadjutorfehde in Livland: Keine Teilnahme Hessens an der Vermittlungsgesandtschaft.

    /296/ (Nachmittag, 5 Uhr) /296–297’/ Kgl. Herberge. [Entsprechend Protokoll des KR, 722–724 mit Anm. a.]

    «Nr. 290 1557 Februar 11, Donnerstag »

    Textvorlage: Nürnberg, fol. 299 f.

    Beratung der Quintuplik des Kgs. beim 2. HA (Türkenhilfe) im Ausschuss des SR.

    /299/ (Vormittag, 7 Uhr) Städterat. Köln und Regensburg werden zum Mainzer Kanzler vor die Tür des Beratungszimmers gerufen. Anschließend referieren sie im SR: Da KR und FR nunmehr die Quintuplik des Kgs. beim 2. HA (Türkenhilfe)1 beraten, fordert Mainzer Kanzler SR auf, dies ebenfalls zu tuna.

    /299’/ Umfrage. Beschluss: Beratung der Quintuplik im Ausschuss des SRb.

    «Nr. 291 1557 Februar 13, Samstag »

    Textvorlage: Nürnberg, fol. 300–306’.

    2. HA (Türkenhilfe): Vergleich im RR über die Sextuplik der Reichsstände.

    Š/300/ (Nachmittag, 3 Uhra) /300–306/ Reichsrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 746–750. Differenzierter:] Vortrag der Resolution des SR durch den Kölner Gesandten.

    /306/ Städterat. Besetzung der Ständeverordnung, welche die Instruktion für Musterherren und Kriegsräte beim 2. HA formulieren soll. /306’/ Umfrage. Beschluss: SR benennt Nürnberg.

    «Nr. 292 1557 Februar 14, Sonntag »

    Textvorlage: Nürnberg, fol. 311.

    2. HA (Türkenhilfe): Billigung der Sextuplik.

    /311/ (Nachmittag, 4 Uhr) Reichsrat. Mainzer Kanzler verliest das Resolutionskonzept für die Sextuplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe). Billigung durch SR1.

    «Nr. 293 1557 Februar 15, Montag »

    Textvorlage: Nürnberg, fol. 311–318’.

    2. HA (Türkenhilfe): Übergabe der Sextuplik. Anmahnungen der ungarischen, böhmischen und niederösterreichischen Gesandten zu ihren Werbungen.

    /311’/ (Nachmittag, 1 Uhr) /311’–312’/ Kgl. Herberge. [Entsprechend Protokoll des KR, 753. Ferner:] /312 f./ Kg. lässt nach Übergabe der Sextuplik zum 2. HA (Türkenhilfe) von seinem Vizekanzler erwidern, er werde diese beraten und beantworten.

    /313/ (Nachmittag, 3 Uhr) /313–318’/ Reichsrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 753–760.]

    «Nr. 294 1557 Februar 16, Dienstag »

    Textvorlage: Nürnberg, fol. 319 f.

    RKG-Visitation – Reichsjustiz [4. HA]: Vorlage des Visitationsberichts.

    Š/319/ (Nachmittag, 3 Uhr) /319 f./ Reichsrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 760.]

    «Nr. 295 1557 Februar 17, Mittwoch »

    Textvorlage: Nürnberg, fol. 322–323’.

    2. HA (Türkenhilfe): Septuplik des Kgs. Koadjutorfehde in Livland: Keine Teilnahme Braunschweigs an der Vermittlungsgesandtschaft.

    /322/ (Nachmittag, 5 Uhr) /322–323’/ Kgl. Herberge. [Entsprechend Protokoll des KR, 761 f. Ferner:] /323 f./ Kg. persönlich fügt zum 2. HA (Türkenhilfe) die Bitte an die Reichsstände an, die Antizipierung von Geld zur baldigen Bestallung von Söldnern zu bewilligen; /323’/ in sonderm angedencken, dz inen, den stenden, daran nichts (ausserhalb was dz interesse belanget) ab- oder zugieng, auch die legsteten, wie sy selbst wissten, weit voneinander enntlegen, unnd man nitt so pald dz gellt in einer eyl erheben mochte etc.

    «Nr. 296 1557 Februar 19, Freitag »

    Textvorlage: Nürnberg, fol. 325–326.

    Koadjutorfehde in Livland: Durchführung der sofortigen Vermittlungsgesandtschaft nur durch Pommern und die kgl. Kommissare.

    /325/ (Nachmittag, 3 Uhr) Städterat. SR wartet auf eine Bekanntgabe der höheren Stände.

    Um 6 Uhr nachmittags erscheinen der Mainzer Kanzler und weitere Verordnete von KR und FR im SR und teilen mit: /325 f./ Kg. fordert eine Stellungnahme der Reichsstände, da Hg. Heinrich von Braunschweig die Teilnahme an der sofortigen Gesandtschaft nach Livland ablehnt. KR und FR haben dazu beschlossen1: Die Benennung eines anderen F. anstelle Hg. Heinrichs ist zeitaufwendig und wenig weiterführend, da man nicht weiß, ob der Benannte die Gesandtschaft übernehmen würde. Deshalb soll Kg. empfohlen werden, /325’/ dz es ir kgl. Mt. bey derselben abgefertigten commissarien unnd den hertzogen zu Pommern besteen liessen unnd dz es an denselben genugsam unnd weyterer benennung anderer fursten oder stende von unnoten sein sollte. Unnd dz ir kgl. Mt. daneben bedacht sein wollten, dz die annder verordnung2 inns werck gericht unnd dz ir Mt. dieselbig alß ein romischer konig nach gelegenheit der sachen auch furgen liessen.

    Š/326/ Köln antwortet für SRa: Wenngleich SR nicht über die derzeitige Beratung dieser Frage informiert war, schließt er sich KR und FR anb.

    «Nr. 297 1557 Februar 20, Samstag »

    Textvorlage: Nürnberg, fol. 327–328.

    2. HA (Türkenhilfe): Beratung der Septuplik des Kgs.

    /327/ (Vormittag, 8 Uhr) Städterata. Beratung der Septuplik des Kgs. zum 2. HA (Türkenhilfe)1. Einvernehmen, die Beratung auf jene Punkte zu beschränken, welche die Reichsstädte direkt betreffen: 1) Antizipierung von Geld durch die Reichspfennigmeister2. 2) Benennung der Musterherren und Kriegsräte. 3) Klausel im RAb wegen der künftigen Beratung einer beharrlichen Hilfe.

    /327’/ Umfrage. Obwohl zu den Punkten 1) und 3) eingewandt wird, der Forderung des Kgs. nicht nachzukommen, wird beschlossen, sich hierin KR und FR anzuschließen. Punkt 2) wird auf den Nachmittag vertagt3.

    «Nr. 298 1557 Februar 22, Montag »

    Textvorlage: Augsburg, fol. 119’–123.

    2. HA (Türkenhilfe): Resolution des SR zur Septuplik des Kgs. Stellung eines Musterherren durch Straßburg. 1. HA (Religionsvergleich): Billigung der Resolution des Religionsausschusses für die Quadruplik der Reichsstände.

    /119’/ (Vormittag, 7 Uhr) Städterat1. Neuaufnahme der Beratung vom vergangenen Samstag zur Septuplik des Kgs. beim 2. HA (Türkenhilfe)2. Bestätigung des Einvernehmens, die Beratung auf die genannten drei Punkte zu beschränken, welche die Reichsstädte direkt betreffen.

    ŠUmfrage zu Punkt 1), Antizipierung von Geld durch die Reichspfennigmeister3. Argumente gegen die Billigung der Antizipierung: Es könnte etwa auf /120/ alle stennde mehr auffgenommen [werden], weder bewilligt worden. Zu dem, so wurden sy4 disen bevelch one schadloßhaltung nit annemmen; welcher schadloßhaltung sy von niemand annderm versichert sein dann von den stennden. Solte nun allso mehr auffgenommen, wurden es eben die zalen mueßen, so die schadloßhaltung geben heten, unnd also hierauß auch volgte, das nit alain der ungehorsam inn dem fall gestrafft, sonnder das auch gleichsfals der gehorsam dessen enntgelten und neben dem ungehorsamen gleiche unverdiente burden tragen muest. Uber das, so möchte man etlichen ungehorsamen nur desto mehr ursach zur ungehorsame geben. Zu dem ain groß intereße auff die anticipation geen, so wol erspart werden möcht. Deshalb sollte man den Kg. nochmals um Verzicht darauf bitten. Falls er darauf beharrt, sollte die Geldaufnahme auf eine gewisse Summe beschränkt werden, alls da man zu anfang diß werckhs gelt bedurfftig, das si, die zallmaister, ainen gemeßnen bevelch heten, 50 000 bis inn 100 000 fl. auffzubrinngen; doch das es nachmals, wann dz erst zill erlegt, furderlich widerumb davon betzalt, die sachen auch weiter dahin gericht wurden, da man je gemelte anticipation, wie begert, bewilligen wolt, das dieselb annderer gestalt nit dann auff die ungehorsamen beschehen und die gehorsamen derwegen nichts entgelten solten etc. /120 f./ Gegen die Erwägung, sich in dieser Frage den höheren Ständen anzuschließen, wird beschlossen, /120’/ da sy aines anndern bedennckhens weder wie oblaut sein wurden, das derwegen obemelt der erbarn stett gutachten inn ain schrifft verfast unnd vor den höhern stennden verlesen werden soll5. Keine Verlesung, falls der Beschluss von KR und FR ungeverlich dem des SR entspricht.

    Umfrage zu Punkt 3), Klausel im RAb wegen der künftigen Beratung einer beharrlichen Hilfe6. Beschluss: Anschluss an KR und FR.

    Umfrage zu Punkt 2), Benennung der Musterherren bzw. Kriegsräte7. Mehrheitsbeschluss: Für die Reichsstädte soll Straßburg8 den Musterherren stellen. Der Straßburger Rat wird schriftlich darüber informiert9.

    ŠDie Beschlüsse zu den drei Punkten werden schriftlich als Resolution des SR konzipiert10.

    /121/ (Nachmittag, 2 Uhr) Städterat. [/121–122’/ Beratung von Supplikationen.]

    /122’/ Anschließend bittet der Mainzer Kanzler SR, das Rathaus noch nicht zu verlassen, da vielleicht noch diesen Abend die Resolution des Religionsausschusses [für die Quadruplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)] in den Kurien zur Billigung vorgelegt werden soll.

    /122’ f./ a–SR bleibt deshalb bis kurz vor 6 Uhr nachmittags versammelt–a. Erst dann kommt der Mainzer Sekretärb, Herr Simon [Bagen], vor das Sitzungszimmer des SR und teilt im Auftrag des Mainzer Kanzlers mitc, dass FR die Resolution des Religionsausschusses [für die Quadruplik] bereits gebilligt habe. Die Quadruplik zum 1. HA soll dem Kg. morgen übergeben werden. Bagen bietet an, die Resolution im SR selbst zu verlesen, /123/ weil es sein schrifft.

    Verlesung der Resolution durch Bagen. Umfrage. Trotz des Einwandes, das den erbarn steten nit muglich, alle puncten nach notdurfft also im wind auffzufahen, unnd inen ganntz beschwerlich, das derhalben inn so hochwichtigen sachen so kurtz mit inen gefarn, unnd gleichsam dahin zuversteen, da si schon ainich bedennckhen hetten, das si nit gehört, sonder mit uberraichung der schrifft furgefaren werden solte etc., so ist doch hergegen erwegen, weil si im ausschuß die iren auch dabei gehabt unnd dann die im fursten rath es allerding bey verleßnem concept pleiben lassen, man auch nit vermerckhen khönnen aus der verlesung, ob den erbarn stetten ichts zu nachtail darinn begriffen etc., das mans derhalben auch dabei pleiben, ime, Simon11, das concept widerumb zustellen lassen, ime aber daneben nichts annders antzaigt werden solt, dann die erbarn stett hetten gemelte schrifft hören verlesen etc. Welches dann alspald beschehen12.

    «ŠNr. 299 1557 Februar 23, Dienstag »

    Textvorlage: Augsburg, fol. 123’.

    1. HA (Religionsvergleich): Übergabe der Quadruplik der Reichsstände. Koadjutorfehde in Livland: Durchführung der Vermittlungsgesandtschaft nur durch Pommern und die kgl. Kommissare. Weitere Anmahnung des Kgs., die Verhandlungen zu befördern.

    /123’/ (Nachmittag, 1 Uhr) Kgl. Herberge. [Zunächst entsprechend Protokoll des Religionsausschusses, 200’ f., sodann entsprechend Protokoll des KR, 764 f. Ferner:] Kg. nimmt die Erklärung der Reichsstände zur Beilegung der Koadjutorfehde in Livland an, verbindet damit aber die Anmahnung, die sachen sonderlich der turckhenhilf halben, weil periculum in mora, sovil immer muglich zubefurdern, etwas zeitlicher zusamen zekhommen und sich also zuertzaigen, damit es zu irer kgl. Mt. unnd dero christlichen betrangten khunigreichen unnd lannden, auch dem ganntzen Röm. Reich zu gutem gelannge etc. Geschehe es, were gut, unnd wurd Gott gnad geben, das etwas guts ausgericht; wo nitt, so hetten doch ir Mt. an irem getreuen, embsigen vleiß unnd anmanen nichts erwinden lassen, wer auch irer Mt. die schuld nit, sonnder anndern zugeben etc.

    «Nr. 300 1557 Februar 24, Mittwoch »

    Textvorlage: Augsburg, fol. 123’ f.

    2. HA (Türkenhilfe): Resolution des SR zur Septuplik des Kgs. Stellung eines Musterherren durch Straßburg.

    /123’/ (Nachmittag, 2 Uhr) Städterat. /123’ f./ Verlesung der Konzepte für die Resolution des SR zur Septuplik des Kgs. beim 2. HA (Türkenhilfe) sowie für das Schreiben an die Stadt Straßburg mit der Aufforderung, einen Musterherren bzw. Kriegsrat zu stellen. Beschluss: Billigung1.

    «Nr. 301 1557 Februar 25, Donnerstag »

    Textvorlage: Nürnberg, fol. 342–348’.

    2. HA (Türkenhilfe): Einigung im RR über die Oktoplik der Reichsstände. Übergabe an den Kg. Ausschusskonzept der Instruktion für die Kriegsräte. Quintuplik des Kgs. zum 1. HA (Religionsvergleich).

    Š/342/ (Vormittag, 7 Uhr) Städterat. SR wartet fast drei Stunden auf die angekündigte Einberufung des RRa.

    /342–345’/ Reichsrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 782–785. Differenzierter:] Verlesung der Resolution des SR durch den Kölner Gesandten.

    /347/ (Nachmittag, 3 Uhrb) /347 f./ Reichsrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 785 f.]

    /347’/ (Nachmittag, 5 Uhr) /347’–348’/ Kgl. Herberge. [Entsprechend Protokoll des KR, 786 f. Ferner:] Kg. übergibt den Reichsständen abschließend seine Quintuplik zum 1. HA (Religionsvergleich)1.

    «Nr. 302 1557 Februar 27, Samstag »

    Textvorlage: Nürnberg, fol. 350–354.

    RKG-Visitation – Reichsjustiz [4. HA]: Beratung der Justizthematik in einem Ausschuss. 2. HA (Türkenhilfe): Fünfte Resolution des Kgs. Duplik des Kgs. zur Freistellung. Instruktion für die Pfennigmeister beim 2. HA (Türkenhilfe).

    /350/ (Vormittag, 7 Uhr) Städterat. Regensburg proponiert: RKG-Visitationsbericht von 15561, den laut einer Mitteilung des Mainzer Kanzlers derzeit auch KR und FR beraten. Dieweil diese sach wichtig unnd gelerter, verstenndiger leut bedorffen wurde, so wurde fur unratsam geacht, in gemeiner erbarn stet versamlung davon zereden oder zehanndln. Unnd wollten derhalben den erbarn stet gesanndten zubedencken heimgestelt haben, den außzug der articel, der auß den ubergebnen schrifften, weil dieselbigen etwas lang, gezogen worden2, in gemeiner versamlung oder aber bey dem /350’/ ausschus, der dartzu verordent, abgehort unnd bedacht werden sollte.

    [Umfrage.] Einhelliger Beschluss: Beratung in einem Ausschuss von gelerten leuten unnd doctorn. Besetzung: Dr. Gerlach Radermacher (Aachen), Dr. Ludwig Gremp (Straßburg), Dr. Marx Zimmermann (Augsburg), Dr. Christoph Gugel (Nürnberg), Dr. [Thomas] Schober (Ulm)a. Diese werden bevollmächtigt, nach eigenem Dafürhalten weitere Räte in den Ausschuss zu berufen.

    Š/351/ (Nachmittag, 1 Uhr) /351 f./ Kgl. Herberge. [Entsprechend Protokoll des KR, 788. Ferner:] /351’ f./ Nach dem Abtritt der katholischen Reichsstände lässt Kg. den CA-Ständen vom Vizekanzler seine Duplik zur Freistellung3 übergeben, verbunden mit der Ermahnung, sich damit zufrieden zu geben.

    /352/ Reichsrat. Mainzer Kanzler verliest die zuvor übergebene, fünfte Resolution des Kgs. zum 2. HA (Türkenhilfe)4.

    /352’/ städterat. KR und FR lassen bekannt geben, dass die fünfte Resolution des Kgs. zunächst abgeschrieben und im Anschluss an Supplikationen beraten werden soll.

    /353 f./ Mainzer Kanzler informiert SR: Da Kg. in der fünften Resolution die Stände auffordert, unverzüglich die Instruktion für die Pfennigmeister zu erstellen, haben KR und FR die Mitglieder der Verordnung, welche die Instruktion für die Musterherren und Kriegsräte formuliert hat5, gegen deren Widerstand damit beauftragtb. Daneben wird der Religionsausschuss am kommenden Montag wieder zusammenkommen. Stellt SR frei, die Verhandlungen jetzt fortzuführen oder sich bis Montag zu vertagen

    /353’ f./ Umfrage. Einhelliger Beschluss: SR belässt es bei den bisherigen Deputierten für den Religionsausschuss und die c–Verordnung zur Formulierung der Instruktion–c.

    «Nr. 303 1557 März 1, Montag »

    Textvorlage: Nürnberg, fol. 355–360.

    2. HA (Türkenhilfe): Instruktion für die Musterherren. Benennung der Pfennigmeister. Beschlussfassung im RR zur fünften Resolution des Kgs. Antwort an die ungarischen Gesandten.

    /355/ (Vormittag, 7 Uhr) Städterat. Regensburg proponiert gemäß den Vorgaben vom vergangenen Samstag die fünfte Resolution des Kgs. zum 2. HA (Türkenhilfe) sowie die diesbezüglichen Werbungen der ungarischen, böhmischen und niederösterreichischen Gesandten. Mainzer Kanzler bestätigt die Themenvorgabe wenig später gegenüber SR. /355 f./ Beratung zunächst dazu oder zu Supplikationen?

    /355’/ Umfrage. Beschluss: Fünfte Resolution des Kgs. /355’ f./ [1] Verlesung des Konzepts der Instruktion für Musterherren und Kriegsräte1. /356/ Umfrage. Beschluss: Da die Mitglieder der Verordnung bei der Formulierung sonnders zweiffels darinnen Šallen vleis furgewendt haben, wird das Konzept gebilligt2. Jedoch Anschluss an etwaige Änderungen durch KR und FR. [2] Benennung der Pfennigmeister: SR schlägt Wolf Haller3 vor, alß der sich hievor zu solchen sachen hette geprauchen lassen, dergleichen herr Walter von Habsperg4, der hievor auch in Ungern gewesen. [3] Beharrliche Hilfe: Es wird betont, dz die erbarn stet wol leiden mochten, das dieselbig tacite umbganngen unnd nitt in abschied gepracht wurde, wiewol man sich des hievor mit den /356’/ f. rethen verglichen5, also dz ytzt solchs nitt wol zuretractiren. [4] Beantwortung der drei Werbungen: Beschluss, dz inen anders nichts geantwurt oder furgehallten werden wurde, dann wz des articuls der turckenhilff halben beschlossen unnd sich gemeine reichsstende zugeben bewilligt. Doch muste dises punctens halben uff die hohern stende gesehen werden.

    /357/ Reichsrat. /357–360/ Mainzer Kanzler referiert den gemeinsamen Beschluss von KR und FR zur fünften Resolution des Kgs. beim 2. HA (Türkenhilfe). SR schließt sich an. Spätera Billigung des Konzepts für die Beantwortung der ungarischen Gesandten6. [Entsprechend Protokoll des KR, Kurpfalz, fol. 544’–546’7.]

    «Nr. 304 1557 März 2, Dienstag »

    Textvorlage: Nürnberg, fol. 360’–361’.

    2. HA (Türkenhilfe): Beantwortung der ungarischen Gesandten. Billigung der Antwort an die niederösterreichischen Gesandten und der sechsten Resolution der Reichsstände.

    /360’/ (Vormittag, 9 Uhr) /360’ f./ Reichsrat, ungarische Gesandte. [Entsprechend Protokoll des KR, 793–795.]

    /361/ (Nachmittag, 3 Uhra) Reichsrat. Mainzer Kanzler verliest das Konzept für die Antwort zur Werbung der niederösterreichischen Gesandten1 sowie das Resolutionskonzept für die sechste Resolution der Reichsstände beim 2. HA (Türkenhilfe). /361’/ Beschluss: Billigung.

    «ŠNr. 305 1557 März 4, Donnerstag »

    Textvorlage: Nürnberg, fol. 361’ f.

    2. HA (Türkenhilfe): Sechste Resolution der Reichsstände. Gratifikationen.

    /361’/ (Vormittag, 7 Uhr) /361’ f./ Kgl. Herberge. [Entsprechend Protokoll des KR, 796a.]

    «Nr. 306 1557 März 5, Freitag »

    Textvorlage: Nürnberg, fol. 365–367.

    RKG-Visitation – Reichsjustiz [4. HA]: Beratung zur Visitation 1556 im Ausschuss des SR. 2. HA (Türkenhilfe): Schlussschrift des Kgs. Konzepte der Instruktionen für Pfennigmeister und Musterherren. Beantwortung der niederösterreichischen Gesandten.

    /365/ (Vormittag, 7 Uhra) Kgl. Herberge. [Entsprechend Protokoll des KR, 797.]

    /365–366/ Reichsratb. [Entsprechend Protokoll des KR, 800 f. Ferner:] /365’ f./ Die niederösterreichischen Gesandten verlassen kurz das Beratungszimmer. Nach ihrer Rückkehr erklären sie mündlich zur Antwort der Reichsstände auf ihre Werbung: Danken für die in der Antwort angesprochene Hilfe und sagen ihrerseits den entschlossenen Einsatz der Lande in der Türkenabwehr zu. Bitten um schriftliche Übergabe der Antwort. Die Reichsstände billigen deren Abschrift.

    /366’ f./ Das Konzept der Instruktion für die Pfennigmeister soll ebenso wie jenes für die Musterherren nochmals in den Kurien beraten werden. SR erhält dafür entgegen dem Herkommen eine Abschrift der Instruktion.

    «Nr. 307 1557 März 6, Samstag »

    Textvorlage: Köln, fol. 42.

    RKG-Visitation – Reichsjustiz [4. HA]: Beratung zur Visitation 1556 im Ausschuss des SR.

    Š/42/ (Vormittag und Nachmittag) Ausschuss des SR. Jeweils Beratung des Berichts zur RKG-Visitation 15561.

    «Nr. 308 1557 März 7, Sonntag »

    Textvorlage: Nürnberg, fol. 368.

    2. HA (Türkenhilfe): Billigung der Antwort für die böhmischen Gesandten.

    /368/ (Nachmittag, 4 Uhra) Reichsrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 801.]

    «Nr. 309 1557 März 8, Montag »

    Textvorlage: Nürnberg, fol. 372–382.

    Anmahnung des Kgs., den RT zum Abschluss zu bringen. Verlängerung der Sitzungszeit. 1. HA (Religionsvergleich): Billigung des Resolutionskonzepts für die Sextuplik der Reichsstände. Fragliche Beteiligung der Reichsstädte am Kolloquium. 2. HA (Türkenhilfe): Beantwortung der böhmischen Gesandten.

    /372/ (Nachmittag, 3 Uhra) /372–375’/ Reichsrat1, Gf. Georg von Helfenstein. [Entsprechend Protokoll des KR, Kurpfalz, fol. 550 f.2 Ferner:] /375 f./ Nach der Beantwortung Helfensteins kündigt der Mainzer Kanzler SR die Vorlage eines vom Religionsausschuss formulierten Konzepts [für die Sextuplik zum 1. HA] an.

    /375’/ Städterat. Um die Zeit bis zur Vorlage zu nutzen, werden Straßburg und Schwäbisch Gmünd gebeten, über die Verhandlungen im Religionsausschuss zu berichten. /375’–379’/ Vortrag des Straßburger Gesandtenb: Der Kg. hat die Vorschläge der Reichsstände zur Organisation des Kolloquiums weitgehend gebilligt3. Der Ausschuss hat sodann die personelle Besetzung beraten4: Vertretung des Kgs. als Präsident gemäß Wunsch vorrangig der CA-Stände im Ausschuss durch Kg. Maximilian von Böhmen oder den Hg. von Jülich. Dagegen mehrheitliche Ablehnung einer konkreten Vorgabe für den Kg. durch die geistlichen Stände. Assessoren: Zugeständnis der Vertretung durch ŠSubstituierte von festgelegtem Stand. Konkrete namentliche Festlegung der Kolloquenten und Adjunkten sowie der Auditoren und Notare beider Religionen.

    /379’/ Mainzer Kanzler bringt die Resolution des Religionsausschusses [für die Sextuplik zum 1. HA] im Anschluss an die Billigung durch FR im SR vor. Beschluss: Billigung.

    Nürnberg regt an, den Verordneten, den die Reichsstädte (und Gff.) zum Kolloquium abordnen, zu benennen. Andere lehnen dies als verfrüht ab und wollen zunächst eine Entscheidung der Gff. abwarten. Später zeigt sich, dass gemäß der Sextuplik die Gff. allein diesen Verordneten [als Auditor der CA-Stände] stellen5.

    /379’ f./ Straßburg referiert nochmals über Differenzen im Ausschuss, was G. Witzel betrifft, /380/ der alß ein wanckelmuetiger mensch von den CA-Ständen abgelehnt6, wegen des Beharrens der geistlichen Stände aber als Kolloquiumsteilnehmer benannt worden ist.

    Ulm regt die Forderung an, je eine Stadt beider Religionen am Kolloquium zu beteiligen, um die Reputation der Reichsstädte zu wahren. Dies ist jedoch in ansehung, dz im anfang bedingt worden, dz dises colloquium, weil es wider des Reichs geprauch unnd ordnungen, niemands praeiudicial sein solle7, nitt fur gut angesehen worden.

    Reichsrat. /380 f./ Mainzer Kanzler konstatiert die Billigungc des Resolutionskonzepts für die Sextuplik zum 1. HA (Religionsvergleich)8.

    /381–382/ Vorladung der böhmischen Gesandten. [Entsprechend Protokoll des KR, 801 mit Anm. 2. Ferner:] /382/ Die von den böhmischen Gesandten erbetene Abschrift der Antwort wird ihnen anschließend ausgehändigt.

    «Nr. 310 1557 März 9, Dienstag »

    Textvorlage: Nürnberg, fol. 383–386’.

    2. HA (Türkenhilfe): Instruktionen für die Kriegsräte und die Pfennigmeister. RKG-Visitation – Reichsjustiz [4. HA]: Gutachten des Ausschusses als Resolution des SR. Sextuplik zum 1. HA (Religionsvergleich). Anmahnung des Kgs., den RT zum Abschluss zu bringen.

    /383/ (Vormittag, 7 Uhr) Städterat. Regensburg proponiert: Visitationsbericht 1556 [4. HA]; Instruktionen für die Musterherren und Kriegsräte sowie für die Pfennigmeister beim 1. HA (Türkenhilfe); Supplikationen.

    Š/383’/ Instruktion für die Musterherren und Kriegsräte: SR belässt es beim bisherigen Beschluss1.

    Zum Visitationsbericht [4. HA] hat der dafür eingesetzte Ausschuss2 von Rechtsgelehrten ein Konzept formuliert, das verlesen wird.

    /384/ Beschluss: Obwohl das Konzept als Grundlage für die Resolution des SR noch in einigen Punkten geändert werden muss, soll es, falls SR jetzt in RR gerufen wird, dort verlesen werden. Bleibt dagegen noch Zeit, soll der Ausschuss es nochmals korrigieren, insbesondere da gemäß dem Straßburger Votum Dr. L. Gremp noch etwas hinzufügen möchte. Dr. Christoph Gugel (Nürnberg) hat am Ausschuss teilgenommen, wird aber für dessen künftige Sitzungen entschuldigt. Die übrigen Rechtsgelehrten wollen die Beratung des Konzepts im Ausschuss beschlussgemäß fortsetzen, obwohl einige vorbringen, dieser Punkt [4. HA] werde ohnehin an einen künftigen RT prorogiert.

    /384’/ a–Verlesung des Konzepts der Instruktion für die Pfennigmeister. Beschluss: Billigung–a.

    /385/ reichsratb. [Entsprechend Protokoll des KR, 804.]

    /385 f./ Kgl. Herbergec. Die Reichsstände erscheinen vor dem Kg. Mainzer Kanzler übergibt dem Kg. die Sextuplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)3. /386’/ Der Kg. lässt vom Vizekanzler seine Stellungnahme zusagen. Abschließend fordert der Kg. unter Berufung auf die am Vortag von Gf. Georg von Helfenstein vorgebrachte Anmahnung4 nochmals den baldigen Abschluss des RT mit dem RAb.

    «Nr. 311 1557 März 10, Mittwoch »

    Textvorlage: Augsburg, fol. 136–137.

    2. HA (Türkenhilfe): Sechste Resolution des Kgs. Gratifikationen. RKG-Visitation – Reichsjustiz [4. HA]: Resolution des SR. Gemeinsamer Beschluss von KR und FR sowie im RR: Prorogation an einen DT.

    Š/136/ (Vormittag, 7 Uhr) Städterat. a–Verlesung der sechsten Resolution des Kgs. beim 2. HA (Türkenhilfe)–a,1.

    Umfrage. Beschluss zur beharrlichen Hilfe, das irer Mt. inn deme zuwillfahrn, doch dergestalt, das es, wie hievor bedacht, allerding unverpundtlich inn abschied gebracht unnd gestelt werden solte. Unnd nachdem hievor inn etlichen resolutionen unnd bedennckhen vermelt, das alain die im fursten rath bedacht, der beharrlichen hilf halb im abschied anregung zethun, unnd also der erbarn stett mit dem wörtlin „stennde“ geschwigen2, unnd da es etwa also inn abschied gebracht, den erbarn stetten praeiudicirlich sein möcht, ist bedacht, da die höhern stennde inn irem jetzigen bedennckhen sölche anregung abermals alain auf die im fursten rath thun wurden, das aldann unnd alspald solchs geandet unnd antzaigt, auch gebeten werden solte, das man es inn deme wie auch inn anderm bei alten herkhommen pleiben lassen unnd si, die stett, mitt dem wörtlin „gemaine“ oder „anndere stennde“ auch einziehen wolte etc.

    /136 f./ Benennung der Musterherren bzw. Kriegsräte sowie der Pfennigmeister: SR belässt es beim vorherigen Beschluss3.

    /136’/ (Nachmittag, 2 Uhr) Städterat. Die kursächsischen Gesandten4 legen dem SR Schreiben an die Legstätten Köln, Nürnberg und Speyer vor, welche die Auszahlung einer Gratifikation von 1500 fl. an den Mainzer Kanzler und von 200 fl. an den Mainzer Sekretär Simon Bagen aus dem Reichsvorrat anordnen5.

    Beschluss: Wenngleich SR dem Mainzer Kanzler auf dessen Bitte hin bereits ein Trinkgeschirr im Wert von 140 fl. und dem Mainzer Sekretär 24 Taler als Gratifikation übergeben hat6, billigt man die Geldzuwendung aus dem Reichsvorrat, da SR sich zuvor hierin den höheren Ständen angeschlossen hat7. Dhweil man aber den stilum vermelter schreiben etwas wider der erbarn stett gebrauch, sonnderlich aber im eingang dahin gestelt befunnden, alls ob alain die chur- unnd fursten solche Švereerung bewilligt, /137/ inn dem da im einganng aller schreiben also gestannden: „der churfursten räth, fursten, stennd unnd der abwesenden potschafften etc.“, ist beschlossen, das derhalben die sachsischen angesprochen werden solten, mit begern, es altem, herkhomnen gebrauch nach stellen zulassen, nemlich das „der churfursten räth, fursten unnd gemaine stende, auch der abwesenden potschafften“ oder dergleichen etc.

    Köln und Regensburg bringen dies den kursächsischen Gesandten vor, die dazu erklären: Der Mainzer Kanzler hat die erwähnten Schreiben selbst formuliert. Erkennen den Einwand des SR aber an und wollen dem Kanzler solchs antzaigen unnd befurderung thun, damit es geschehe etc.

    Reichsratb,8. Mainzer Kanzler referiert den gemeinsamen Beschluss von KR und FR zur RKG-Visitation [4. HA]. c–Inhalt wie in der nachfolgenden Resolution der Reichsstände–c,9. Getrennte Beratung des SR. Anschließend verliest SR seine Resolution zur RKG-Visitation Reichsjustiz [4. HA]10 und d–schließt sich den höheren Ständen an–d.

    «Nr. 312 1557 März 11, Donnerstag »

    Textvorlage: Nürnberg, fol. 387–388’.

    2. HA (Türkenhilfe): Sechste Resolution des Kgs. 1. HA (Religionsvergleich): Septuplik des Kgs. 5. HA (RMO) und 3. HA (Landfrieden): Vertagung. RKG-Visitation – Reichsjustiz [4. HA]: Verordnete des SR für den projektierten DT.

    /387/ (Nachmittag, 3 Uhra) Städterat. Regensburg proponiert: Verhandlungspunkte laut einer Mitteilung des Mainzer Kanzlers: Sechste Resolution des Kgs. zum 2. HA (Türkenhilfe)1, Septuplik des Kgs. zum 1. HA (Religionsvergleich)2, noch ausständige HAA der Proposition, nämlich 5. HA (RMO) und 3. HA (Landfrieden), Šdaneben Beratung von verordnung der personen zur cammergerichts visitation3 unnd verpesserung desselben.

    Sechste Resolution des Kgs. zum 2. HA (Türkenhilfe). Beschluss: Es bleibt beim Ergebnis der gestrigen Beratung.

    /387’/ 1. HA (Religionsvergleich): Verlesung der Septuplik des Kgs. /387’ f./ Kg. billigt darin die Personalvorschläge der Reichsstände für das Kolloquium und wünscht lediglich, dass der als Assessor benannte Bf. von Speyer als Präsident in Vertretung seiner, des Kgs., Person fungiert. Deshalb muss ein neuer Assessor berufen werden. Da SR vernommen hat, dass die geistlichen Stände heute den Ebf. von Salzburg dafür benannt haben4, belässt man es dabei. Dagegen wird der Einwand erhoben, man möge dem Religionsausschuss nicht vorgreifen.

    /388/ 5. HA (RMO) und 3. HA (Landfrieden) werden bis morgen vertagt, damit die Gesandten sich darauf vorbereiten können.

    Verordnung der Städte für die Teilnahme am Reichsjustiztag [4. HA] als außerordentlicher DT. Beschluss: b–Dieweil der ausschus sonst zum supplication rath so groß–b, unnd yederzeit von churfursten 6, von geistlichen unnd weltlichen fursten auch 6, von grafen unnd praelaten 3 unnd von der erbarn stet wegen 2 /388’/ personen verordennt wurden, so stellt man in keinen zweiffel, man sollt den erbarn steten hiertzu auch 2 personen, unnd von yeder panck eine, von den hohern stennden zugelassen werden [!]. Derhalben auch nitt weniger dann 2 personen von der erbarn stet wegen benent werden sollten. Do man nun solche 2 personen annemen und zulassen wurde, so were der artickel in decisivis5 albereyt erledigt. Falls den Reichsstädten nur eine Stelle eingeräumt wird, ist zu überlegen, ob man dagegen protestieren oder auf andere Weise vorgehen soll. Zunächst werden Nürnberg und Speyer als Mitglieder des DT benannt.

    «Nr. 313 1557 März 12, Freitag »

    Textvorlage: Nürnberg, fol. 388’–390.

    5. HA (RMO): Prorogation an einen Reichsmünztag. Resolution des SR zum 5. HA und zum 3. HA (Landfrieden).

    Š/388’/ (Vormittag, 7 Uhr) Städterat. Vorlage des gestern vertagten 3. HA (Landfrieden) und des 5. HA (RMO).

    Umfrage zum 5. HA (RMO). /389/ Beschluss: Obwohl man die Beratung auf dem RT bevorzugt hätte und den Ständen mit Münzfreiheit mercklich vil daran gelegen, dieweil aber solches ein hochwichtiger artickel, unnd wol zeitigs guts rathschlagens bedurfftig, und die personen, so alß muntz verstendig dartzu hetten verordent werden sollen, nitt vor der handt, auch nichts von solchem artickel beratschlagt, sonnder biß daher eingestellt worden, so wurde nun mer die zeit zu kurtz sein, den artickel in solcher eyl zuberatschlagen. Falls KR und FR für dessen Prorogation votieren, wird SR sich anschließen. Sprechen KR und FR die Prorogation nicht an, soll SR aus eigener Initiative vorbringen, dz dises punctens halben uff ein gelegene zeit und malstat ein sondere verordnung von allen reichsstenden beschehen mochte, die di hievor gemacht muntzordnung nochmaln furne- /389’/ men und in beratschlagung ziehen sollte, alßdan uff kunfftigen reichstag den reichsstenden davon notturfftige relation zethun, damit diser artickel einsmalß zum ende kommen unnd desto ehr erledigt werden mochte. Die Überlegung, dem künftigen DT zur Reichsjustiz [4. HA] Münzsachverständige zuzuordnen, um im gleichen Zeitraum die RMO zu beraten, wird verworfen: Weil dises underschiedliche sachen, unnd derwegen underschiedliche personen sein mussten, dz es sich nitt wol schicken oder leiden wurde, dz diese sachen bede mit- unnd neben einnander unnd zu einer zeit tractirt werden solltena.

    Zum 3. HA (Landfrieden) hat gemäß der Bitte des SR Dr. Christoph Gugel [Nürnberg] eine Resolution konzipiert. Deren Verlesung. Beschluss: Billigung1.

    /390/ Verlesung des Konzepts für die Resolution des SR zum 5. HA (RMO). Beschluss: Billigung2.

    «Nr. 314 1557 März 13, Samstag »

    Textvorlage: Nürnberg, fol. 391–401’.

    Beschlüsse von KR und FR zum 5. HA (RMO) und 3. HA (Landfrieden). Resolutionen des SR. Proteste der doppelt besteuerten Reichsstände (2. HA) und des Lgf. von Hessen (5. HA). Bericht mit Abschied zum Reichsmoderationstag in Worms. Prorogation an einen künftigen RT. Verordnete des SR für den künftigen DT und für den Ausschuss zur Prüfung des RAb. Gratifikationen des SR. Resolution der Reichsstände zur RKG-Visitation – Reichsjustiz [4. HA].

    Š/391/ (Vormittaga) /391–396, 398–400’/ Reichsrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 825–828, 829 mit Anm. a. Ferner:] /400’/ SRb verordnet für den projektierten DT zur Reichsjustiz die Städte Nürnberg und Speyer. Da für die weitere Beratung des Reichsmünzwesens ein gesonderter Tag einberufen wird, sollen beide Städte auch daran teilnehmen. Für den Ausschuss zur Prüfung des RAb benennt SR die Städte Aachen und Regensburg.

    /401/ (Nachmittag, 2 Uhr) Städterat. Verlesung der Supplikation eines Barthel Zedersitz an die Reichsstädte um eine Gratifikation1. Beschluss: Bewilligung von 5 Talern.

    Da der RT zu Ende geht, werden Gratifikationen für Dienste beschlossen. Es erhalten der Sekretär der Stadt Regensburg 40 fl., die Regensburger Kanzlei 10 fl., der Türhüterc 12 fl., der Diener des Reichserbmarschalls 15 fl.

    /401’/ Reichsrat. Verlesung des Resolutionskonzepts für die Erklärung der Reichsstände zur RKG-Visitation – Reichsjustiz [4. HA]2. Billigungd durch SR.

    «Nr. 315 1557 März 14, Sonntag »

    Textvorlage: Nürnberg, fol. 401’.

    Antwort der Reichsstände zum 3. HA (Landfrieden) und 5. HA (RMO).

    /401’/ (Vormittag, 9 Uhra) Städterat. Vorlage und Verlesung des Resolutionskonzepts für die Antwort zum 3. HA (Landfrieden) und 5. HA (RMO). Billigung durch SR1,b.

    «ŠNr. 316 1557 März 15, Montag »

    Textvorlage: augsburg, fol. 144.

    Beratungen des Ausschusses zur Prüfung des RAb.

    /144/ Den ganzen Tag über berät der Ausschuss zur Prüfung des RAb1. Aber sonst nichts annders tractirt [worden].

    «Nr. 317 1557 März 16, Dienstag »

    Textvorlage: augsburg, fol. 144 f.

    Verlesung des RAb. Schlussrede des Kgs.

    /144/ (Vormittag, 7 Uhr). Alle anwesenden Reichsstände und Gesandten werden /144’/ inn der kgl. Mt. pallatium ervordert. Welche auch furter mitt irer Mt. auff dem rathauß erschinen.

    Vorrede von Vizekanzler Jonas. Verlesung des RAb. Persönliche Schlussrede des Kgs. [Entsprechend Protokoll des Ausschusses zur Prüfung des RAb, 865 f.1 Ferner:] Um 12 Uhr nach der Einnahme des Morgenmahls erfolgt die Abreise des Kgs. nach Prag. Ebenfalls um 12 Uhr beginnt man mit der Abschrift des RAb.

    «Nr. 318 1557 März 17, Mittwoch »

    Textvorlage: Nürnberg, fol. 402–404.

    Proteste Straßburgs gegen zwei Artikel des RAb.

    /402/ (Vormittag, 7 Uhr). Die Gesandten der noch in Regensburg anwesenden Reichsstädte kommen im Rahmen des Städtetags zur Verlesung eines Nebenabschieds1 zusammen.

    /402 f./ Dabei protestieren die Straßburger Gesandten öffentlich vor Notar und Zeugen: Müssen gemäß Weisung des Straßburger Rates protestieren, falls der RAb den Augsburger Religionsfriedena bestätigen sollte. Da nun der am Vortag verlesene RAb in einem Artikel die Beachtung des Religionsfriedens vorgibt2, legen sie den Protest hiermit öffentlich ab, weil ihre Obrigkeit nicht zugestehen kann, dass in der Stadt weiterhin Šbeide Religionen geduldet werden und sie deshalb diesen Artikel des Religionsfriedens3 ablehntb.

    /402’ f./ Zum anderen haben sie, die Straßburger Gesandten, der Verlesung des RAb entnommen, dass die Ebff. und Bff. bevollmächtigt werden, die Türkensteuer von ihren Geistlichen zu erheben4. Dies widerspricht dem Herkommen in Straßburg, wo nicht der Bf., sondern die Stadt die Untertanen und Geistlichen besteuert, abgesehen von den Domherren, die ohnehin Ff. und Gff. sind. Protestieren deshalb auch gegen diesen Artikel. Bitten den Notar, beide Proteste zu instrumentieren5. /403’/ Der Notar Jakob Lang sagt die Ausstellung der entsprechenden Notariatsinstrumente zu.

    Verlesung des angesprochenen Nebenabschieds der Reichsstädte sowie von Eingaben und Supplikationenc.

    Faksimiles der Druckfassung der Edition.

    /ser/rta1556/sectDSt/pages

    Anmerkungen

    1
     StA Nürnberg, NRTA 25, fol. 1–404. Überschr.: Prothocollum gehandelter sachen der churfursten, fursten und stende, auch der erbarn frey- und reichstet uff dem reichstag zu Regenspurg, anno etc. 1556 unnd 1557 gehalten. 1557. Überwiegend halbbrüchiges Rap. mit Korrekturen, in einigen Abschnitten Reinschr. Bei Letzteren handelt es sich um wörtliche Abschriften von Augsburg, das anhand der Korrekturen in Nürnberg als originär einzustufen ist. So wurde etwa die vom Augsburger Protokollanten Linß wiederholt gebrauchte Formulierung „obgemelt meiner herrn concept“ in Nürnberg (fol. 183) korr. zu: „obgemelt augsburgisch concept“.
    2
     Als Hauptprotokollant war wohl Sekretär Martin Scheid tätig. Vgl. Bericht der Nürnberger Gesandten an den Rat vom 6. 1. 1557: Fordern aufgrund der nunmehr intensivierten Verhandlungen des RT und im mgfl. Vergleichstag die Abordnung eines weiteren Kanzlisten neben dem anwesenden Martin Scheuden, der protokollieren und konzipieren kann (StA Nürnberg, NRTA 23, unfol. Konz.).
    3
     StA Nürnberg, NRTA 26, unfol. Auswertung bei der Zusammenfassung des Städtetags [Nr. 520].
    4
     StA Nürnberg, NRTA 28, unfol.: Sammelakt zur Religionsfrage auf dem RT. Überschr.: Freistellungs schrifften, so uff dem reichßtag anno 1556 und 1557 zu Regenpurg [!] furgeloffen seien in puncto religionis. 1557.
    5
     Dorsv. zu diesem Abschnitt: Wz der [!] erbarn frey- und reichsstetten im reichsrath furgehalten und sonst gehanndlt worden ist.
    6
     StadtA Augsburg, RTA 17, fol. 1–146’. Reinschr. Überschr.: Prothocollum aller des Hailigen Reichs und der erbarn stett hanndlungen unnd sachen des gehaltenen reichstags zu Regenspurg anno domini 1557. Abschriften einiger Protokollabschnitte in HAB Wolfenbüttel, Cod. Guelf. 57 Aug. Fol. Vgl. die Angaben unter Punkt 7.
    7
     StadtA Augsburg, RTA 13, unfol. Reinschr.
    8
     HASt Köln, K+R 123, fol. 1–48. Reinschr. Hd. Weber. Überschr.: Protocollum mei, Laurentii vom Hagenn, secretarii coloniensis. Anno 1557, 6. Januarii. Ratisbonae. Für 6. 1. wird nur die Ankunft Webers in Regensburg verzeichnet, die eigentliche Protokollierung beginnt mit 8. 1.
    9
     StadtA Ulm, A [9002], Prod. 14. Reinschr. Hd. Stamler. Dorsv.: Prothocollum actionum ratisponensium die 23. Octobris.
    10
     HAB Wolfenbüttel, Cod. Guelf. 57 Aug. Fol., fol. 157–161’, 231–245, 300–306’, 426–429’, 477–479’. Der Band beinhaltet daneben Kopp. mehrerer Augsburger RT-Berichte.
    11
     HAB Wolfenbüttel, Cod. Guelf. 57 Aug. Fol., fol. 405–406.
    12
     StadtA Augsburg, Literaliensammlung 1556–57, unfol.: Orr. sämtlicher Berichte sowie der Weisungen nach der Ankunft der Gesandten Rehlinger und Hainzel. Die vorherigen Weisungen an den Deputierten Zimmermann (bis 30. 10.) liegen hier im Konz. Ebd., STTA 16, fol. 587–644’: Orr. der Weisungen nur an Zimmermann sowie die Mehrzahl von dessen Berichten im Konz. (in STTA 16 die Überlieferung Zimmermanns). Zeitraum: 14. 7. 1556–16. 3. 1557. Sehr intensive Korrespondenz mit bis zu 11 Berichten pro Monat.
    13
     StadtA Esslingen, RTA 8, unfol. passim: Berichte des Gesandten der fränkischen Gff., Lic. J. Plattenhardt, entweder direkt an den Esslinger Rat oder indirekt über seinen in Esslingen ansässigen Schwager, Lic. Johann Machtolff. Ebd., MB 34, fol. 246–329’ passim: Weisungen des Esslinger Rates an Plattenhardt. Berichtszeitraum: 15. 7. 1556–11. 1. 1557. Inhalt mit Schwerpunkt auf Esslinger Privatsachen.
    14
     ISG Frankfurt, RTA 70, fol. 288–321: 5 Berichte und 2 Weisungen, aufgrund der verspäteten RT-Teilnahme beschränkt auf den Zeitraum 23. 1.–7. 3. 1557.
    15
     HASt Köln, K+R 124, fol. 1–38’: 9 Berichte, aufgrund der verspäteten RT-Teilnahme beschränkt auf den Zeitraum 17. 1.–6. 3. 1557. Wenige Weisungen in HASt Köln, Brb. 76 passim.
    16
     StadtA Mühlhausen, 10/C 1–8, Nr. 9a, pag. 694–701: 1 Bericht des wegen der Mühlhäuser Supplikation (Nr. 556) am RT weilenden, nicht akkreditierten J. Heise (30. 9. 1556). Ebd., 10/W 1–7 Nr. 22, fol. 198f.: 1 Weisung des Rates vom 20. 10. 1556 (ebd., fol. 202’, abschriftlich mit Datum 30. 10.).
    17
     StA Augsburg, Reichsstadt Nördlingen MüB 64, Prod. 1–10, Prod. 13: 3 Berichte der Gesandten vom 2. 1.–24. 1. 1557 sowie 2 vorherige Berichte der Nürnberger Deputierten an den Nördlinger Rat. 1 weiterer Bericht der eigenen Gesandten zum Städtetag: Ebd., MüB 778, Prod. 13. Keine Weisungen überliefert.
    18
     StA Nürnberg, NRTA 23, unfol. [ca. 400 fol.]: Konzz. der Berichte. StA Nürnberg, BBdR 157–160 passim: Kopp. der Weisungen des Rates und der Herren Älteren: Sehr intensive Korrespondenz mit den wechselnden Gesandten, die am 3. 3. 1556 vorrangig zum Vergleichstag im Markgrafenkrieg einsetzt, dabei aber stets Hinweise auf den RT und dessen Vorbereitung enthält. Auch während des RT standen die Nürnberger Angelegenheiten (Vergleichstag, Übergabe der Mgft. Brandenburg-Kulmbach an das Haus Brandenburg, Aufnahmebemühungen in den Landsberger Bund) insbesondere in den Weisungen im Vordergrund. Berichtszeitraum: 3. 3. 1556–16. 3. 1557. Insgesamt sind 161 Berichte mit RT-Bezug überliefert.
    19
     StA Würzburg, SRTA 3, unfol.: Nur je 3 Berichte und Weisungen im Zeitraum vom 6. 1.–17. 3. 1557.
    20
     StadtA Speyer, 1 A 167/I, fol. 60–133’: Berichte und Weisungen teils in doppelter Überlieferung (Or. und Konz.); Zeitraum aufgrund der verspäteten RT-Teilnahme beschränkt auf 21. 1.–11. 3. 1557.
    21
     Hauptüberlieferung der Berichte in AVCU Strasbourg, AA 622, fol. 5–149’; wenige verstreute Berichte in AA 617 und AA 620. Der Berichtszeitraum beginnt wegen der Teilnahme der Stadt am Vergleichstag im Markgrafenkrieg bereits am 4. 6. 1556 und endet mit 25. 2. 1557. Weisungen nicht überliefert.
    22
     Überliefert sind nur die Berichte des Gesandten Stamler vom 27. 9.–8. 12. 1556 sowie die Weisungen des Rates in diesem Zeitraum: StadtA Ulm, A [9002], Prod. 1–30 (dabei wenige andere Stücke). Knappe Zusammenfassung dieser Schreiben: Ebd., H Schmid 27, pag. 29–31. Die Korrespondenz mit der Hauptgesandtschaft konnte nicht aufgefunden werden.
    23
     StadtA Ulm, A 623, fol. 181’–189’; HASt Köln, K+R 219, fol. 248’–259; StadtA Speyer, 1 B 24a (1356–1571), fol. 181’–189’; StadtA Augsburg, Rep. 328/II, fol. 181’–189’. Als Zusammenfassung („extract“): StadtA Augsburg, Rep. 326/II, fol. 50–51’.
    24
     StadtA Ulm, A 621, fol. 553–560’; HASt Köln, K+R 218, fol. 269–276’. Als Zusammenfassung („extract“): StadtA Ulm, A 626, fol. 41–42’; StadtA Augsburg, Rep. 326/I, fol. 51’–53; StadtA Speyer, 1 A 253/II, fol. 41–42’. Druck: Fels, Zweyter Beytrag, 62–64: Beteiligung der Reichsstädte an der RT-Eröffnung und am Religionsausschuss; Verlesung der Ausschussresolutionen vor SR; Beteiligung an der Verordnung der Kriegsherren beim 2. HA, am künftigen außerordentlichen DT (Speyer, Nürnberg) und an der Vermittlungskommission für Livland (Goslar). Teilnahme an der Übergabe der kgl. Resolutionen und allen publicis actibus, ebenso am Ausschuss zur Prüfung des RAb und am Supplikationsrat.
    25
     StadtA Ulm, A 625, fol. 72–76; HASt Köln, K+R 220, fol. 90–95’; StadtA Speyer, 1 B 24a (1471–1573), pag. 143–151; StadtA Augsburg, Rep. 328/III, unfol. Druck: Fels, Zweyter Beytrag, 225–228. Ähnlicher Inhalt mit leichten Abweichungen: StadtA Augsburg, Rep. 326/III, fol. 32–34; StadtA Speyer, 1 A 253/II, fol. 25’–29. Beratungen des Städtetags zur Wahrung von Stand und Stimme: StadtA Ulm, A 621, fol. 561–562’; HASt Köln, K+R 218, fol. 277–278’.
    26
     StA Nürnberg, NRTA 26, unfol. StadtA Augsburg, STTA 6, fol. 70–87’. Vgl. bei Nr. 520.
    1
     Vgl. Nr. 501
    2
     Vgl. Nr. 502.
    1
     Datum in der Textvorlage verschrieben: Donerstags, 16. Julii. Korrektur anhand anderer Protokollierungen.
    1
     Die Beratung des SR wird weder in der Textvorlage noch in Augsburg protokolliert. Gemäß Bericht des Augsburger Gesandten Zimmermann an den Rat vom 18. 8. 1556 verfügten im SR lediglich Straßburg, Nürnberg und Regensburg über Verhandlungsvollmacht, weshalb man weiteren Aufschub beschloss. Sein Votum für Augsburg: Habe noch keine Weisung zur Proposition erhalten (StadtA Augsburg, Lit. 1556–57, unfol. Or.).
    1
     Die Beratungen im SR werden in der Textvorlage nicht, in Augsburg nur in Ausschnitten (vgl. Anm. a) protokolliert.
    1
     Die Beratung des SR wird in der Textvorlage nicht protokolliert.
    1
     Fol. 24–36’ vacat.
    1
     Nr. 512.
    1
     Das Datum der Sitzungen wird in der Textvorlage nicht genannt. Es heißt lediglich, im Anschluss an die Vereinbarung vom 22. 9. zur Aufnahme der Verhandlungen seien die Kurien etliche tag embsig zu rath gangen, um die Beratungsabfolge der HAA festzulegen (Augsburg, fol. 5’). Demnach wurden wohl 2 Verhandlungstage in obigem Protokollabschnitt zusammengefasst (Nürnberg protokolliert diese Sitzung nicht). Die Beratung am 23. 9. belegt ein den Inhalt aufgreifender Bericht der Nürnberger Gesandten, der am späten Abend dieses Tages verfasst wurde (StA Nürnberg, NRTA 23, unfol. Konz.). Andererseits wurden die Verhandlungen in KR und FR zur Beratungsabfolge der HAA, auf die der zweite Teil obigen Protokolls verweist, erst am 24. 9. geführt. Deshalb ist davon auszugehen, dass das Protokoll hier beide Tage zusammenfasst.
    2
     Am 22./23. 9. erfolgte im FR keine diesbezügliche Beschlussfassung [Nrr. 116, 117]. Am 24. 9. dagegen beschloss FR, den 2. HA (Türkenhilfe) sofort in den Kurien vorzulegen und den 1. HA (Religionsvergleich) parallel im Ausschuss zu beraten (Österreich B, fol. 374’–381 [Nr. 118]).
    3
     Hier trotz des Terminus „Freistellung“ nicht Bezugnahme auf den Geistlichen Vorbehalt, sondern auf den Städteartikel des Religionsfriedens (RAb 1555, § 27: Aulinger/Eltz/Machoczek, RTA JR XX, Nr. 390 S. 3112 f.). Die Bezugnahme wird deutlicher im Nürnberger Bericht vom 23. 9. (wie Anm. 1): Im Religionsfrieden sei in einem sondern articl der freystellung halben ein anhang deren stet, so bißhero bede religionen gehabt, begriffen, darinnen denselben aufferlegt, dz sie ein yeden bei seiner religion unnd allem dem seinen ruigklich unnd fridlich pleiben lassen sollten [letzter Halbsatz wörtlich wie in § 27 des RAb]. Dagegen aber den chur- unnd fursten zugelassen worden, dz sie macht haben sollen, die iren frey zestellen. Dieweil aber solches sonderlich inen, auch ettlichen andern steten beschwerlich, unnd hierynnen pillich die gleichheit gehalten unnd die chur- unnd f. rethe die stet hierynnen auch bedacht haben solten, haben sie gepetten unnd bedacht, dz die anndern stet bey den hoheren stenden, mit den sie in guter verwanntnus, ad partem handln wolten, ob man dz jhenig, so uff jungstem reichstag versaumbt, yetzt widerumb herein pringen, dz die erbarn stet die iren auch frey stellen mochten. Vgl. auch die Debatte um die beabsichtigte Straßburger Supplikation: Nr. 364 mit Anm. 3.
    4
     = der Augsburger Gesandte Dr. Marx Zimmermann.
    5
     = David Linß, Sekretär der Stadt Augsburg und Verfasser dieses Protokolls.
    6
     Vgl. zum Straßburger Protest: Anm.2 bei Nr. 364.
    7
     Vgl. die Verhandlungen in KR und FR am 24. 9.: Kurmainz, pag. 79–86 [Nr. 12]; Österreich B, fol. 374’–381 [Nr. 118].
    8
     Vgl. die Zusammenfassung der Beschlüsse der Städteverhandlungen 1555 bei Fels, Zweyter Beytrag, 224 f.
    9
     Gemäß Nürnberger Bericht vom 23. 9. (wie Anm. 1) ging es weniger um die Präsenz beim Städtetag als um die Repräsentation am RT: Die in obiger Sitzung anwesenden Gesandten von nur 4 Städten stellten fest, dass die Städte in der Landvogtei Hagenau sowie Schwäbisch Gmünd an Regensburg und Lindau an Straßburg die Bitte gerichtet hatten, sie anhand der RTA über die Verhandlungen zu informieren. Käme man dem nach, würden nur sehr wenige weitere Städte den RT beschicken. Dies wäre ganntz hochbeschwerlich, weil die Reichsstädte durch solche hinlassigkeit und unfleis bißhero vil versaumbt und dardurch umb ir stym unnd session kommen. Deshalb beschloss man, den RT-Besuch über die 4 ausschreibenden Städte anmahnen zu lassen, und dies desto mer, dieweil auch sie, die stet, allerlei hanndlungen, die sie allein betreffen, haben werden [Städtetag]. Im Bericht vom 27. 9. 1556 (StA Nürnberg, NRTA 23, unfol. Konz.) gingen die Nürnberger Deputierten davon aus, das Schreiben würde noch am selben Tag verschickt. Es datiert allerdings erst vom 30. 9. 1556 und ist als Schreiben der am RT versammelten Städtegesandten gerichtet an die ausschreibenden Städte Straßburg, Frankfurt, Nürnberg, Ulm: Die gemäß Vereinbarung von 1555 durchzuführende Sammlung der Akten zu Stand, Stimme und Session der Reichsstädte fand bisher nicht statt. Auch deshalb hat man erwartet, die Städte würden ihre Gesandten gleich zu Beginn des RT vorrangig wegen des Städtetags abordnen. Da aber sowohl dazu wie auch wegen annderer des Reichs tags hochwichtigen geschefften bisher nur wenige Städte vertreten sind, ergeht die Aufforderung, die Abordnung der Gesandten im Ausschreibebezirk anzumahnen. Nachweise: ISG Frankfurt, RS II 1128, fol. 15–16’ (Or. an Frankfurt; im Rat verlesen am 8. 10.). AVCU Strasbourg, AA 622, fol. 48–49’ (Or.; präs. 7. 10.). StadtA Augsburg, RTA 15, unfol. StA Nürnberg, NRTA 26, unfol. StA Würzburg, SSTTA 2, unfol. StA Darmstadt, E 1 A 23 Nr. 2, unfol. (Kopp.). Zur Reaktion vgl. SR am 23. 10. [Nr. 228].
    1
     Die Nürnberger Gesandten erwarteten im Bericht vom 7. 10. 1556 an den Rat, dass die höheren CA-Stände deß einhellig seien, wegen der Freistellung eine Gesandtschaft an den Kg. abzuordnen. Sie baten deshalb um Weisung für den Fall, dass auch die Städte daran beteiligt würden (StA Nürnberg, NRTA 23, unfol. Konz.). Der Nürnberger Rat verband mit der Weisung vom 12. 10. 1556 eine grundsätzliche Stellungnahme zur Freistellung: Diese sei sehr wichtig und problematisch, /192’/ dann wo wir unns hin lenden, werden wir allerlei nachredt, unglimpff unnd, wie zubesorgen, auch ungnadt bei ksl. unnd kgl. Mt. erlangen. Aber unangesehen deß, so es einen puncten, die /193/ whare christenliche religion unnd glaubens bekantnus belanget, wolten wir ungeacht aller menschen nachredt, gunst unnd ungnadt mit Gottes gnediger verleihung von unnser hievor gethanen bekantnus, die man die augspurgische confeßion nennt, gar nit abweichen. Nachdem sich aber dieser fahl unnsers erachtens uff ein anders endt erstreckt, welches unns Gott lob nit sonder belangen thut unnd, wie es sich ansehen laßt, ein anders nach ime ziehen will, so möchten wir leiden, wo Gott die gnadt geben würde, daß dieser zeit nötigere ding in der heiligen religion, auch andere sachen fur die handt genommen würden. /193 f./ Falls die protestantischen Städte über den Anschluss an die höheren CA-Stände in der Freistellung beraten, sollen sie ausweichend votieren, sie seien vorrangig zum Vergleichstag im Markgrafenkrieg abgeordnet, würden täglich ihre Ablösung erwarten und könnten sich deshalb nicht erklären, sondern nur vorbringen, dass die Städte beim RT 1555 dem Geistlichen Vorbehalt ihres Wissens nicht ausdrücklich widersprochen und keinesfalls dagegen protestiert hätten. /193’/ Wie dann auch dieser punct die erbarn stet zum allerwenigisten belanget. Darumb wol von unnöten, daß sie sich derhalben on sondere noth unnd zumal dieweil man es bei dem abschiedt diß fahls bleiben laßen, hart bemühen sölten. Wann es aber ain puncten, der uff der rechten substantz deß glaubens stüende, beruhrt, im selben fahl söllte menniglich das peßt dabei thon. Unnd daß ir also unnd in betrachtung, dieweihl dieser punct viel uff ein weiters endt, davon nit viel zureden, gericht, nit anderst rathen unnd schließen khönnt, dann die erbarn stet helffen inen deß mit peßtem glimpff ab, aus der fürnemen ursach, wie yetzt gehört. Unnd dann darumb, sintemal dieser tag zuvörderst dahin unnd uff das endt angesetzt unnd bestimbt were, von der form unnd mhaß, wie die vergleichung der religion gesucht werden söllt, angesetzt. Aber dieser fahl der freistellung viel mehr in die ördenliche decision dann die form der vergleichung gehört, so were der erbarn stet einfeltig bedencken, daß dieser zeit von der form deß proceß allein unnd nit von der decision unnd also von diesem fahl gehandelt würde, sonder daß derselbig praeiuditial hochwichtig punct zu andern haubtpuncten eingestellt unnd verschoben werden söllt. /193’ f./ Sollen sich also um einen Aufschub der Freistellung bemühen, /194/ dann wir ye nit befinden khönnen, daß bei diesen trübseligen zeiten dieser treffenlicher punct, der viel hundert jar her in viel treffenlichen concilien unnd synoden tractirt und gehandelt worden, in sölcher eihl söllt unnd möcht on zerrüttung vieler policeyen unnd, wie zu besorgen, auch eins großen theils der christenheit decidirt unnd erörtert werden. /194 f./ Die fragliche Beteiligung an der Gesandtschaft zum Kg. erübrigt sich, falls die Freistellung nicht weiter verfolgt wird. Wird sie dennoch durchgeführt, sollen sie die eigene Teilnahme umgehen (StA Nürnberg, BBdR 159, fol. 191’–195’. Kop.). Vgl. auch Anm.5 bei Nr. 226.
    2
     Bezugnahme auf das vorherige Referat im RR.
    3
     Bezugnahme auf das vorausgehende, erste Referat des SR im RR.
    1
     Vgl. Kurmainz, pag. 157–159 [Nr. 20].
    1
     Bezugnahme auf RR am 7. 10.: Kurmainz, pag. 157–159 [Nr. 20].
    2
     = das zuvor im RR referierte Bedenken: Hätten Einigung zur Freistellung in KR und FR erwartet und bevorzugt, schließen sich aber der geteilten Resolution an.
    3
     = von KR und FR.
    4
     Bezugnahme auf das Konz. für die Antwort zur Proposition, hier Bedenken der geistlichen Kff. und der Mehrheit des FR. Vgl. die Ausfertigung [Nr. 424], fol. 205 [Erstlich ermessen ... verzug verlenngern.].
    5
     Die Nürnberger Gesandten Tetzel und C. F. Gugel stellten im Bericht vom 18. 10. 1556 klar, der Anschluss in der Freistellung sei von Straßburg in diesem anhanng namens aller Reichsstädte, aber ohne deren vorausgehende Zustimmung vorgetragen worden. Der Straßburger Gesandte [Hermann] rechtfertigte sich auf ihre Kritik hin damit, er könne nitt anders thun, er musste dz reden, dessen er bevelch hette. Dem schlossen sich die Regensburger Verordneten unter Hinweis auf ihre Weisung an. Zasius habe sie, die Nürnberger, wegen des Verhaltens des SR in der Freistellung etwas statlich angeredt mit antzeigung, das er sich gar nitt versehen gehabt, dz wir unnd andere stet unns in solche bose handlungen dermassen sollten geschlagen unnd uns derselben anhengig gemacht haben (vgl. auch Anm.3 bei Nr. 22). Da zu erwarten sei, dass sich Straßburg und Regensburg auch künftig im RR in obigem Sinn zur Freistellung äußern würden, baten die Nürnberger Gesandten um Weisung, ob sie ihre abweichende Haltung darlegen sollten, was sie aber fur gantz bedencklich achten (StA Nürnberg, NRTA 23, unfol. Konz.). Der Nürnberger Rat missbilligte daraufhin in der Weisung vom 21. 10. 1556 den Anschluss an die höheren CA-Stände ohne Vorwissen der anderen Städte in Fragen wie der Freistellung, welche /216/ die erbarn stet noch die religion gar nit belangen. Der Rat betonte nochmals (vgl. Anm.1 bei Nr. 224), er habe nie beabsichtigt, /217/ unns von berürter confeßion wendig machen zulaßen. Aber es ist unns weder rethlich noch thunlich, unns in sölchen heßigen nebenstritt, so die erbarn stet, zumhal unns, im wenigisten nit belangt, einzulaßen. Unnd waltet keinen zweifel, wann sönst andere sachen in chur- unnd f. rethen fürfielen, daß die stet gewißlich nit ersucht würden, anderst dann was unnd soviel on mittel die Reichs sachen belangen möchten. Dieweil nun dieser stritt der stet intereße im wenigisten berürt, ist nit rehtlich, sich darinnen einzulaßen. Sollen im SR entsprechend votieren und dies auch gegenüber den kgl. Kommissaren zum Ausdruck bringen. Dann wir unns in sölche unnottürfftige getzenck, so der confeßion nit anhengig, mit nichten einzulaßen gedencken (StA Nürnberg, BBdR 159, fol. 216–217’. Kop.).
    1
     Noch zuvor fand um 13.30 Uhr eine Sitzung des SR statt (nicht protokolliert; Darstellung anhand des Berichts der Nürnberger Gesandten vom 14. 10. 1556: StA Nürnberg, NRTA 23, unfol. Konz.): Einberufung durch Regensburg, um die Verordneten des SR für den Supplikationsrat festzulegen, dessen Konstituierung man in Kürze erwartet. Da von der rheinischen Bank nur Straßburg anwesend war, musste der Gesandte die Nominierung annehmen. Schwäbische Bank: Augsburg, Ulm und Nürnberg votierten für Regensburg, das die mehrheitliche Benennung mit dem Einwand akzeptierte, auf früheren RTT sei die gastgebende Stadt nicht dazu verordnet worden. Die frühzeitige Festlegung im SR, noch bevor KR und FR davon oder anderer handlung geredt, erfolgte nach Meinung der Nürnberger, weil Straßburg und Regensburg befürchteten, bei einer späteren Nominierung und einer umfassenderen Besetzung des SR würden nicht sie, sondern wie auf anderen RTT Nürnberg oder Aachen benannt werden.
    1
     In Augsburg (fol. 11’ f.) nur sehr knapp mit falschem Datum 21. 10. protokolliert.
    2
     Vgl. Anm. 9 bei Nr. 222.
    3
     Antwort Straßburg (12. 10. 1556): Wollen die Städte in ihrem Ausschreibebezirk anmahnen (StA Nürnberg, NRTA 26, unfol. StadtA Ulm, A [9002], Prod. 15. StadtA Augsburg, RTA 15, unfol. Kopp.). Antwort Ulm (13. 10. 1556): Haben zusammen mit Augsburg und Nürnberg vereinbart, dass Nürnberg das Ausschreiben eines Städtetags initiiert (StA Nürnberg, NRTA 26, unfol. StadtA Augsburg, RTA 15, unfol. Vermerk: Nürnberg als 4. ausschreibende Stadt hat am 23. 10. mündlich von ihren RT-Gesandten antworten lassen, man habe die Städte im eigenen Bezirk entsprechend angemahnt. Kopp.). Vgl. Nürnberg an Rothenburg/Tauber, Windsheim, Schweinfurt, Weißenburg/Nordgau (2. 10. 1556): Schicken das Schreiben der Gesandten beim RT und mahnen die Beschickung an (StA Nürnberg, BBdR 159, fol. 163 f. Kop. StA Würzburg, SSTTA 2, unfol. Or. an Schweinfurt).
    4
     Frankfurt an die Städte auf dem RT (8. 10. 1556): Haben die Abordnung ihres Deputierten aus Kostengründen bisher aufgeschoben, da der Kg. ohnehin noch nicht anwesend ist und der RT-Beginn sich mehrmals verzögert hat. Wollen den RT jetzt beschicken, falls auch andere Städte dies tun, und die Städte in ihrem Bezirk entsprechend der Aufforderung anmahnen (StA Nürnberg, NRTA 26, unfol. StadtA Ulm, A [9002], Prod. 16. StadtA Augsburg, RTA 15, unfol. Kopp.).
    1
     Nr. 448.
    2
     Vgl. Nürnberg, fol. 58 [Nr. 226].
    3
     Augsburg wurde hier wie seit Beginn des RT vertreten von Dr. Marx Zimmermann. Vgl. auch Hinweis in Augsburg (fol. 15): Bis einschließlich der Sitzung des SR am 10. 11. vertrat Zimmermann Augsburg im SR. Am 11. 11. Ankunft des Ratsmitglieds Johann Baptist Hainzel und des Advokaten Dr. Sebastian Christoph Rehlinger, die an den folgenden Sitzungen teilnahmen. Zimmermann reiste am 14. 11. zurück nach Augsburg.
    4
     Vgl. dazu und zu weiteren Rückbezügen die Beratung im SR am 7. 10.: Nürnberg, fol. 51’ f. [Nr. 224] mit Anm. b.
    5
     Zimmermann hatte den Rat zuletzt am 13. 10. 1556 über sein Votum zur Freistellung informiert und gebeten, den Gesandten, die in Kürze nach Regensburg abgeordnet würden, diesbezügliche Weisung zu erteilen oder ihn schriftlich zu informieren, da seine Instruktion dazu nichts enthalte (StadtA Augsburg, Lit. 1556–57, unfol. Or.).
    6
     Wohl gemeint: Und selbst wenn er [...]. (Vgl. auch Anm. b).
    7
     = David Linß, Sekretär der Stadt Augsburg und Verfasser des Protokolls.
    8
     Vgl. wie Anm. 4 und zusätzlich Augsburg, fol. 6’ f. [Nr. 222]. Hier bezogen auf den Straßburger Vorwurf in der 2. Umfrage (vgl. Anm. a). Vgl. dazu und zur Debatte insgesamt den Bericht des Straßburger Gesandten Hermann an Meister und Rat vom 12. 11. 1556: Obwohl nur 6 Städte anwesend waren und diese /74/ alle (als sye sagen) der augspurgischen confession /74’/ anhengig, war keine Einigung zur kgl. Erklärung möglich, da sich Augsburg, Nürnberg und Ulm wie bereits zuvor verhalten haben: Der augspurgischen confession seindt sye bekantlich, unnd wollen in derselben zal nit außgeschloßen sein, im sin aber nit offenbar, dan so baldt etwas erregt würdt, so ires erachtens der kgl. Mt. entgegen, ist es mit inen gethan (AVCU Strasbourg, AA 622, fol. 74–75’, hier 74 f. Or.; präs. 21. 11.).
    9
     Zur Position Nürnbergs vgl. Anm.1 bei Nr. 224 und Anm.5 bei Nr. 226.
    10
     Vgl. den Bericht des Augsburger Gesandten Zimmermann an den Rat der Stadt vom 4. 11. 1556: Da im SR keine Einigung möglich war, wurde das als Anlage überschickte Konz. für eine geteilte Resolution formuliert. Ich hab aber guette hoffnung, deren Referat vor KR und FR werde sich erübrigen, da zu erwarten sei, dass die höheren CA-Stände die Freistellung gemäß der Erklärung des Kgs. bis zu dessen Ankunft zurückstellen. Allain hat Straßburg und Regenspurg dise unnutze disputation in unserm rath erregt, damit sie hören, welche statt neben inen den weltlichen chur- und fursten anhangen wolte (HAB Wolfenbüttel, Cod. Guelf. 57 Aug. Fol., fol. 11 f. Kop. Konz. in StadtA Augsburg, STTA 16, fol. 618–619’).
    11
     Vgl. die Ausfertigung dieser später nochmals korr. Resolution: Nr. 449. Differenzierter im Bericht der Nürnberger Deputierten Tetzel und C. F. Gugel vom 1. 11. 1556: Das Konzept sollen Straßburg und Regensburg formulieren, es aber noch vor der Vorlage im SR den Gesandten von Nürnberg, Augsburg und Ulm zur Korrektur übergeben (StA Nürnberg, NRTA 23, unfol. Konz. Autoren gemäß Vorlage des Berichts im Rat am 4. 11.: Ebd., RV 1136, fol. 5*).
    1
     StA Nürnberg, NRTA 23, unfol. Konz., o. D. Datierung und Nachweis der Autoren anhand der Verlesung des Berichts im Nürnberger Rat am 7. 11.: StA Nürnberg, RV 1136, fol. 6*. Der Bericht wird als Textvorlage verwendet, da die Sitzung weder in Nürnberg noch in Augsburg protokolliert ist.
    2
     Vgl. Nr. 230, Anm.11.
    3
     Vgl. zu den Beratungen dieses Tages auch den Bericht des Ulmer Gesandten Stamler an den Rat vom 6. 11. 1556: Hat sich zuvor wie Augsburg und Nürnberg dafür ausgesprochen, sich in der Freistellung nicht den höheren CA-Ständen anzuschließen, da er dises puncten halber khein speciale mandatum hette. Hat die von Regensburg am 2. 11. vorgelegte Resolution mit Augsburg und Nürnberg abgelehnt, da sie etwas verdechtlichs gesteltt und da die Freistellung die kurze Zeit bis zur Ankunft des Kgs. zurückgestellt werden kann, so wie sie ohnehin fur sich selbs der augspurgischen confession nichts gibt noch nempt, unnd sunderlich schier etwas verweißlichs, will geschweygen ungehorsamlichs uß verachtung ihn disem geringen der röm. kgl. Mt. aller gnedist ansinnen [...] unsern herrn unnd obern hierauß entspringen unnd volgen möchte (StadtA Ulm, A [9002], Prod. 22. Or.). Am 11. 11. bat Stamler zur geteilten Resolution um eine spezielle Weisung, wie sie den Augsburger und Nürnberger Verordneten bereits vorlag, da Straßburg, Regensburg und Rothenburg auf dem Anschluss an die CA-Stände in der Freistellung beharrten, während er sich nur darauf berufen könne, er hab in genere bevelch, von der augspurgischen confessions verwandten mich mit nichten abzusondern wie die andere der erbarn stett gesandten alle. Dieweyl aber dises [...] etwas sunders in sich hielte, so wißte ich in betrachtung, daß etliche vor mir sitzende herren hierin auch sunders bedenckens hetten, mich von wegen meyner herren ohne weittern bevelch wider die röm. kgl. Mt. meyner person nit zu setzen (ebd., Prod. 24. Or.).
    4
     = in der Abschrift, die der Nürnberger Rat zusammen mit obigem Bericht erhielt.
    5
     Nr. 448.
    6
     Vgl. die Änderungen im Konzept: Nr. 449, Anm.4, 5 und b.
    1
     Differenzierter im Bericht der Nürnberger Deputierten vom 5. 11. 1556 (wie Anm.1 bei Nr. 231): Sitzung des SR um 8 Uhr vormittags. Anwesend: Regensburg, Rothenburg, Augsburg, Nürnberg und Ulm. Regensburg entschuldigt die Abwesenheit des Straßburger Gesandten.
    2
     Nr. 449 mit Anm. und Varianten. Differenzierter im Nürnberger Bericht vom 5. 11. (wie Anm. 1): Verlesung mit den von Nürnberg, Augsburg und Ulm vorgenommenen Korrekturen. Regensburg und Rothenburg lehnen die Änderungen ab, wobei Regensburg zur Debatte stellt, dieweil sich der straßburger berurts tags vernemmen lassen, wann sich die stet also voneinnander sondern unnd trennen wollten, dz er nitt mer darbei sein wolt, wz sich in solchem ferner zuthun gepurn wolt. Nürnberg, Augsburg und Ulm können aufgrund ihrer Weisungen nicht anders votieren; sonderten uns derwegen von andern erbarn steten gar nitt ab. Wer sich aber absonderte, dz sehe man wol; mussten es auch also geschehen lassen. Regen an, das geänderte Konzept dem Straßburger Gesandten zu übergeben und dann nochmals zu beraten. Vgl. Weisung der Nürnberger Herren Älteren vom 7. 11. 1556: Bedauern, dass sich der Straßburger Gesandte dermaßen zusöndern understanden. Achten auch gentzlich darfür, wann er unnd andere, die inen die freistellung so wol eingehen laßen, das ende unnd nachgewiß, so daraus volgen mag, recht bedechten, sie würden damit ettwas gemecher thun. Billigen die Resolution nur mit den Änderungen (StA Nürnberg, BBdR 159, fol. 255’–256’, hier 255’. Kop.).
    1
     Vgl. die Ausfertigung: Nr. 449.
    2
     Abweichende Fassung in Anm. a bei Nr. 449. Vgl. Bericht des Gesandten Hermann vom 12. 11. 1556: Die Korrektur durch Nürnberg, Augsburg und Ulm ist nicht akzeptabel, da /75/ die schwebischen innen damit bey der kgl. Mt. ein glimpff schepffen, unnd aber dardurch alle ungnadt auf uns (als die sich der kgl. Mt. resolution nit settigen laßen) geschoben würdt. Er kritisierte die Kontroversen im SR und bat den Rat um seine Abberufung vom RT (AVCU Strasbourg, AA 622, fol. 74–75’, hier 74’ f. Or.; präs. 21. 11. Vgl. Weyrauch, Krise, 191).
    3
     Differenzierter im Bericht der Nürnberger Gesandten Tetzel und C. F. Gugel vom 12. 11. 1556: Zur geteilten Resolution beharren beide Seiten mit je 3 Städten auf ihrer Position bezüglich der Korrekturen (vgl. Nr. 449, Anm.4, 5 und b). Der Straßburger Gesandte kritisiert, dass sich die Städte also von einannder trennen und absonndern unnd eine der anndern den glimpff unnd unglimpff uffladen unnd bei andern stennden verhasst unnd verbittert machen wollen. Nürnberg: Do sie mittel furtzeschlagen wusten, wollte man dieselbigen gern anhören, doch unverpuntlich, unnd dz es dem, so wir von unnsern herrn bevelch, nicht zuwider were. Daraufhin verliest der Straßburger eine vorbereitete Neufassung des strittigen Abschnitts. Die Nürnberger erklären dazu: Da berurts bedenncken dahin gericht, dz sie unnserer vorigen meynung nitt gemeß, unnd sie allein den glimpff suchen unnd sich dardurch schon [= schön] machen wollen, seien wir gesynnet, nachmalen uff unnser vorigen meynung zuverharren (StA Nürnberg, NRTA 23, unfol. Konz.).
    1
     Vgl. die Ausfertigung: Nr. 449.
    2
     Vgl. die Beratungen der höheren CA-Stände am 13. 11. und 14. 11. [Nrr. 359, 360]. Es ging dabei nicht, wie das Regensburger Votum vermuten lässt, um die Besetzung des Religionsgesprächs, sondern um die Konstituierung des Religionsausschusses beim RT.
    3
     Augsburg wurde ab dieser Sitzung vertreten durch Hainzel und Rehlinger (vgl. Anm.3 bei Nr. 230). Sie mussten zur Freistellung feststellen, dass die Instruktionen der Städtegesandten vast dahin verlauten, das sie sich mit den augspurgischen confessions verwanndten jederzeit vergleichen unnd von denen nit absonndern sollen. Innsonnderhait aber hatt sich Straßburg vernemmen lassen, ir gemain were bißher alain damit gestilt worden, bis auff den reichstag geduldt zetragen. Derhalben mueste es an jetzo ain annders werden. Westen sonnst ir gemain weiter nit zuerhalten, wurde ainsmals alles uber unnd uber geen etc. Sie, die Augsburger Gesandten, wollen versuchen, die geteilten Positionen im SR zur Freistellung zu umgehen, damit die Städte sich bei den höheren Ständen ainer oder der anndern parthei nit anhengig zesein erclärten unnd dardurch den andern ursach geben zu allerlai ungnaden und nachgedenckhen. Wie dann auch solche getzwaite mainungen allerlai mißvertrauen zwuschen den erbarn stetten verursachen, dardurch anndere sovil mehr gelegenhait bekhommen möchten, inen zutzesetzen. Wir versteen aber doch nit, wie solchs alles zufurkhommen, es möchte dann das der weg sein, das inn der religion unnd dergleichen articln, da die gaistlichen unnd weltlichen churfursten unnderschiedlicher bedennckhen wern, von der erbarn stett wegen ungevarlich dahin inn gemain gestimbt wurde, si wolten es alls die gehorsamen bey dem pleiben lassen, dessen sich die kgl. Mt. mit chur- und fursten et e contra vergleichen wurden. Gehen davon aus, dass der Augsburger Rat dieses Votum trotz seines Wunsches, es beim Status des Religionsfriedens zu belassen, nicht ablehnt. Es wird nicht an Augsburg oder anderen Städten, sonnder daran gelegen sein, wie sich chur- unnd fursten inn deme miteinanndern vergleichen. Wurt auch ain thail dem anndern nit gern vil nachgeben noch gemaine stett uber oder wider vorige Reichs abschied leichtlich beschwert werden mögen. Am Augsburger Interesse, dass baide religionen vermög jungsten abschidts erhalten werden, ist Kff. und Ff., auch den CA-Ständen wenig gelegen; wie die erfarung gegeben und si inen derhalben auff beschehne ansuchung hievor schlechten beystannd gethon. Bitten zudem um Weisung, ob sie sich wie 1555 an den Versammlungen der CA-Stände beteiligen sollen, falls die Städte dazu geladen werden (Bericht vom 14. 11. 1556: StadtA Augsburg, Lit. 1556–57, unfol. Or.). Der Augsburger Rat billigte mit Weisung vom 18. 11. ausdrücklich das Votum, weß sich die röm. kgl. Mt. [...] mit churfursten und fursten etc. vergleichen, das wir unns dasselb auch gefallen lassen und darauff underthenigste gehorsam laisten wurden. Sollen an den internen Beratungen der CA-Stände auch zur Freistellung mitwirken und euch, wie uff vorigen reichßregen auch beschehen, von inen nit absonndern oder abziehen. Aber doch euer bedenckhen daselbs auch dahin richten und vermelden, weß durch hochstgedachte kgl. Mt., chur- und fursten dabey beschliessen [!], das wir unns dasselb auch nit wurden zuwider sein oder mißfallen lassen (ebd., unfol. Or.; präs. 22. 11. Teildruck: Goetz, Beiträge, Nr. 38 S. 54).
    4
     = David Linß, Sekretär der Stadt Augsburg und Verfasser des Protokolls.
    5
     Vgl. Kurmainz, pag. 216 [Nr. 29].
    1
     Vgl. die Beratungen der höheren CA-Stände am 13./14./17. 11. [Nrr. 359361].
    2
     Bezugnahme nur auf die Verhandlungen der höheren CA-Stände (vgl. Anm. 1). KR und FR hatten bis dahin die Beratungen zur Besetzung des Religionsausschusses noch nicht aufgenommen.
    3
     Nr. 448.
    4
     Der Augsburger Rat hatte dazu den inzwischen vom RT abgereisten Gesandten Zimmermann am 30. 10. 1556 angewiesen: Benennt die schwäbische Städtebank den CA-Verordneten, soll er Regensburg, /644/ dhweil der reichstag bei inen gehalten wurt, ernennen. Nominiert diese Bank dagegen den katholischen Verordneten, soll er für Überlingen oder Schwäbisch Gmünd votieren und keinesfalls zugestehen, dass Augsburg als der alten religion verwanndten inn ausschuß getzogen würde (StadtA Augsburg, STTA 16, fol. 642–644’, hier 643–644’. Or.; präs. 1. 11.). Die Nürnberger Gesandten sollten gemäß Weisung der Herren Älteren bereits vom 1. 10. 1556 für die schwäbische Bank Augsburg benennen, falls die Augsburger ihrerseits vorausgehend Nürnberg vorschlügen. Stimmte Augsburg dagegen für Regensburg, sollten sie dies ebenfalls tun (StA Nürnberg, BBdR 159, fol. 160–161, hier 160. Kop.).
    5
     Vgl. Ph. Melanchthon, Acta in conventu Ratisbonensi continentia haec quae sequuntur [...] in alio volumine complectemur. Wittenberg 1541 (VD 16, M 2387). Ph. Melanchthon, Colloquium Wormaciense Institutum Anno MDXL [...]. Acta Ratisbonesia adiungenda editioni nostrae proximae. Wittenberg 1542 (VD 16, M 2735). Ph. Melanchthon, Alle Handlungen, die Religion belangend, so sich zu Worms und Regensburg auff gehaltenem Reichstag des M.D.XLI. jars zu getragen [...]. Wittenberg 1542 (VD 16, M 2388). M. Bucer, Acta colloquii in comitiis imperii Ratisponae habiti, hoc est articuli de religione conciliati et non conciliati [...]. Straßburg 1541 (VD 16, B 8828–8835). M. Bucer, Alle Handlungen und Schrifften zu vergleichung der Religion [...] auff jüngst gehaltnem Reichstag zu Regenspurg verhandlet und einbracht Anno D.M.XLI. [...]. Straßburg 1542 (VD 16, B 8836). J. Calvin, Les Actes de la journée imperiale, tenue en la cité Regenspourg [...]. [Genf] 1541. Vgl. auch die Nachweise bei Ganzer/zur Mühlen, ADRG II, Einleitung, XVIII mit Anm. 32–34; Scheib, Religionsgespräche, 191, Anm. 177. Zu den Publikationen Melanchthons: Janssen, Gespräch, 281–288.
    6
     Dies war für den RT nicht beabsichtigt, sondern wurde von den CA-Ständen erst später im Hinblick auf das Kolloquium diskutiert. Vgl. die Beratungen am 13. 12. 1556 [Nr. 366 mit Anm. 13, 18] und 15. 1. 1557 [Nr. 370].
    1
     Nr. 448.
    2
     Konzept für eine geteilte Resolution des SR [Nr. 449].
    3
     Vgl. das Konz. Rehlingers in Anm.5 bei Nr. 450. Gemäß dem Bericht des Ulmer Gesandten Stamler an den Rat vom 22. 11. 1556 wurde das einheitliche Konz. auch deshalb formuliert, weil vom gezweyeten bedencken anders nichts zugewarten wäre, dan bey der röm kgl. Mt. ein sundere ungnad, auch den obern rheten schimplichs [!] unnd nachteyliges nachredens (StadtA Ulm, A [9002], Prod. 28. Or.).
    4
     Nr. 450. Vgl. zu den Verhandlungen des SR auch den Bericht von Zasius an Kg. Ferdinand I. vom 21. 11. 1556: Die von stetten haben dise thäg seer vil zusamenkhunfften gehallten, allain deß puncten der freystellung halb. Wellichen Straßburg und Regenspurg hefftig unnd scharpf urgieren, Augspurg und Nürmberg aber von inen dissentieren; Ulm bißheer mit der spraach nitt herauß gewöllt, sonder noch zur zeitt vast neutraliziert (HHStA Wien, RK RTA 38, fol. 66–68’, hier 67. Or. Vgl. Westphal, Kampf, 57).
    5
     Vgl. die Resolution [Nr. 450], Anm.b.
    6
     Vgl. zum Inhalt das vorausgehende Referat des KR vor FR: Kurmainz, pag. 235–239 [Nr. 30]. Der Ulmer Gesandte Stamler ging im Bericht vom 21. 11. 1556 an den Rat wegen des Vorbehalts davon aus, die thematische Erörterung der Freistellung werde nunmehr aufgenommen. Deshalb sei zu erwägen, ob dieser Streit den Reichsstädten annemlich oder nit sein welle. Sollte man sich den CA-Ständen wie sunßt in genere also auch ihn disem special puncten von wegen der erbarn stett anhenig [!] machen, so möchte unangesehen, das man teglich in erfarung, was der erbarn stett vota und stimen gelten, gleichwol solche gefarliche bewilligung inen, den erbarn stetten, nit zu geringem preiuditio unnd verderben reichen. Stamler bat den Rat, die ihm künftig zugeordneten RT-Gesandten entsprechend zu instruieren (StadtA Ulm, A [9002], Prod. 27. Or.).
    7
     Nr. 425, Nr. 448.
    8
     Vgl. oben, Anm. 5.
    1
     Vgl. Nr. 450, Anm. b.
    1
     Resolution des SR zur Verhandlungsaufnahme: Nr. 450 mit Anm. b.
    2
     Gemeint: Täglich alternierende Beratung entweder im Religionsausschuss oder in den Kurien (Türkenhilfe).
    3
     Vgl. Kurmainz, pag. 157–159 [Nr. 20].
    4
     = von einer Klage freigesprochen, eines Vorwurfs entledigt sein (Grimm III, 502).
    5
     Gemeint: Verhandlungen der CA-Stände zur Besetzung des Religionsausschusses.
    6
     Erneut Bezugnahme auf den Anhang zur Resolution des SR [Nr. 450, Anm. b].
    7
     Passauer Vertrag, § 7: Paritätisch mit schiedlichen, verstendigen personen besetzter Ausschuss (Aulinger/Eltz/Machoczek, RTA JR XX, Nr. 3 S. 127).
    8
     Konstituierung des Ausschusses durch die und mit Mitgliedern der RT-Kurien.
    9
     Vgl. Anm. a.
    10
     Den 11 protestantischen Delegationen beim Kolloquium in Worms 1540/41 gehörten mit Straßburg, Augsburg, Ulm und Nürnberg 4 Reichsstädte (dazu die Städte Bremen, Magdeburg und Hamburg als gemeinsame Delegation) an (zur Mühlen, Reformation, 37. Namentliche Teilnehmerverzeichnisse: Ganzer/zur Mühlen, ADRG II, Nr. 19 S. 58–61, hier 60; Nr. 196 S. 499–501, hier 500).
    11
     Vgl. oben, Anm. 7.
    12
     KR und FR legten in der folgenden Sitzung des RR lediglich das Konz. für die Duplik an die kgl. Kommissare zur bedingten Verhandlungsaufnahme vor, die noch keine Einzelheiten zum Verhandlungsmodus enthielt [Nr. 426]. Deshalb wurde der Beschluss des SR insgesamt nicht referiert.
    1
     Resolution: Nr. 450. Bezugnahme auf die Beratung am 23. 11. [Nr. 238].
    2
     Gemäß Bericht der Augsburger Gesandten Rehlinger und Hainzel vom 26. 11. 1556 an den Rat handelte es sich um ein Regensburger Konz. (StadtA Augsburg, Lit. 1556–57, unfol. Or.). Vgl. dagegen Anm. b.
    3
     Vgl. zur tatsächlichen Besetzung durch FR das Referat vor KR am 25. 11.: Kurmainz, pag. 272 f. [Nr. 33].
    4
     Vgl. die spätere Ausfertigung der Resolution [Nr. 451] mit Hinweisen zur Genese.
    5
     = Syndikus Jakob Hermann.
    1
     So die Textvorlage. Die Sitzung des SR fand wohl kurz zuvor statt, da um 8 Uhr die nachfolgende Sitzung des RR begann (so die Angabe im KR-Protokoll [Nr. 34, Anm. a] und in Nürnberg, fol. 75, das obige Sitzung des SR nicht aufzeichnet).
    2
     Vgl. die spätere Ausfertigung der Resolution [Nr. 451] mit Hinweisen zur Genese.
    1
     Art. 12 des Religionsfriedens im RAb 1555, § 25 (Aulinger/Eltz/Machoczek, RTA JR XX, Nr. 390 S. 3112).
    2
     Resolution: Nr. 451.
    3
     Die Antwort [Wortlaut wie Anm. b], konzipiert von den Regensburger Gesandten, wurde auch schriftlich festgehalten: StA Nürnberg, NRTA 26, unfol. StadtA Augsburg, RTA 15, unfol. (Dorsv.: Regenspurgisch concept in puncto religionis.). HAB Wolfenbüttel, Cod. Guelf. 57 Aug. Fol., fol. 422, 423’. Kopp.
    4
     = dauern, kümmern.
    5
     = Straßburg in Vertretung der CA-Städte.
    6
     SR an die genannten Städte (28. 11. 1556): Die am RT anwesenden Reichsstädte haben erwartet, dass die Stadt im Anschluss an die ‚Benennung‘ des RT und die folgende städteinterne Ermahnung von Regensburg aus (vgl. Anm.9 bei Nr. 222) sowie wegen der Wahrung der reichsstädtischen Reputation Gesandte geschickt hätte. Da dies unterblieben, nunmehr aber unabdingbar ist, dass der augspurgischen confession und der alten religion (wie man sich zunennen pflecht) stett gesande bei der handt sind, aber derzeit noch keine Stadt der alten Religion vertreten ist, werden die Adressaten hiermit aufgefordert, sofort Gesandte abzuordnen, damit SR den Religionsausschuss besetzen kann. Andernfalls besteht die Gefahr, dass die Reichsstädte insgesamt davon ausgeschlossen werden (StadtA Augsburg, RTA 15, unfol. StA Nürnberg, NRTA 28, unfol. Kopp. StA Darmstadt, E 1 A 23 Nr. 2, unfol. Or. an Wimpfen; präs. 4. 12.).
    1
     Vgl. FR am 27. 11.: Österreich B, fol. 459’–461 [Nr. 140]. Beschluss des KR am 27. 11. und am Vormittag des 28. 11. (Kurmainz, pag. 293–311 [Nr. 35, 36]) sowie anschließende Korrelation mit FR (ebd., fol. 311–314 [Nr. 36]).
    2
     Gemeint: Wahrung der Stimmengleichheit im paritätisch zu besetzenden Ausschuss.
    3
     Vgl. Nr. 242, Anm.6.
    1
     Vgl. Beschlüsse des SR am 25./26. 11.: Augsburg, fol. 32, 32’ [Nrr. 240, 241].
    2
     = die höheren CA-Stände.
    3
     Sitzung am 2. 12. 1556 [Nr. 362]. Die daran teilnehmenden Gesandten Straßburgs und Regensburgs brachten am 3. 12. dem Augsburger J. B. Hainzel vor, dort sei erwähnt worden, dass der zweite Augsburger Verordnete, Sebastian Christoph Rehlinger, der katholischen Religion angehöre, weshalb die höheren CA-Stände Bedenken hätten, ihre Beschlüsse in gemain antzutzaigen; das sie auch was frömbd gedeucht, dass der Augsburger Rat derlei Personen an den RT verordne, weil allerlai hochwichtige puncten in religions sachen einfallen mögen, welche durch ain solches etwa gar verhindert, nachdem ich [Rehlinger] ungezweifelt vil annderst gesindt und affec[iert] alls anndere, so der augspurgischen confession anhengig. Zu dem, das die notdurfft ervordert, solche handlungen inn höchster gehaim zuhalten, damit der gegenthail sollicher rhatschleg nit vor der zeit gewahr wurde, wie dann alberait etwa beschehen. Da auch was offennbar werden solte, wurde niemandt eher alls die erbarn stett unnd ich, doctor Rehlinger, meiner person halben, alls der mit den anndern inn guter kundtschafft unnd ires glaubens, verdacht. Um dem vorzubeugen, erfolge diese Mitteilung. Hainzel und Rehlinger antworteten am 4. 12.: Sind befremdet über die Vorhaltung, da sie weder am Religionsausschuss noch an den Sitzungen der CA-Stände teilnehmen. Teilen vertraulich aus ihrer Instruktion mit, sie seien angewiesen, sich in gemainen articl unnd da khain sonnder praeiuditium, den CA-Ständen anzuschließen, in wichtigen Punkten aber um Bescheid nachzufragen. Werden sich demgemäß verhalten, unabhängig davon, dass Rehlinger der katholischen Religion angehört. Davon abgesehen versicherte Rehlinger die Verpflichtung zur Geheimhaltung ohne Rücksicht auf seine Religion. Der Straßburger Gesandte [Hermann] replizierte, dies sei nicht von den höheren CA-Ständen, sondern von ihnen, den Straßburger und Regensburger Räten, zum Besten Rehlingers angesprochen worden, da bei einem Verstoß gegen die Geheimhaltung der erste Verdacht wegen seines Bekenntnisses auf ihn fallen würde. Rehlinger bat den Augsburger Rat im Bericht, ihn von der Teilnahme an diesen Beratungen zu entbinden (Bericht Hainzel und Rehlinger vom 5. 12. 1556: StadtA Augsburg, Lit. 1556–57, unfol. Or.; präs. 10. 12.).
    4
     Dagegen erfolgte gemäß dem Bericht der Kurpfälzer Deputierten an Kf. Ottheinrich vom 29. 11./1. 12. 1556 die Ansage des Reichserbmarschalls ohne Nennung des Anlasses, vielmehr sei erst in der Herberge des Hg. (Kloster St. Emmeram) klar geworden, dass sie ihn anlässlich des Andreastags [Apostelfest, 30. 11.] zum Dom geleiten und /90/ auf den diennst warten sollen. Die Verordneten der weltlichen Kff. verweigerten dies als Verstoß gegen das Herkommen und die kfl. Reputation, da Kg. oder Ks. nur anlässlich der Proposition und des RAb oder an kirchlichen Hochfesten aufgewartet werde. Hingegen regten die Gesandten der geistlichen Kff. an, den Hg. nur für sich und nicht namens der Kff. zur Kirche zu geleiten und dort die Session nicht einzunehmen. Die Gesandten der weltlichen Kff. lehnten dies ab und zogen, als Hg. Albrecht aus der Herberge kam, in ihre Unterkünfte ab. Die Verordneten der geistlichen Kff. dagegen geleiteten ihn bis in die Kirche und nahmen dort die Session für ihre Herren ein (HStA München, K. blau 106/3, fol. 86–94, hier 90–91. Or.; präs. o. O., 14. 12.).
    1
     Vgl. dazu in Augsburg (fol. 43’) als Nota im Protokoll: Anschließend im RR hat der Straßburger Gesandte als Referent solchs nit alain in genere, sonder auch mit benennung der stett zu adjuncten etc. vermelt. Derwegen es bei den höhern stennden, wie volgt, ain disputation verursacht etc.
    2
     So der Beschluss im SR am 27. 11.: Augsburg, fol. 37 [Nr. 242].
    1
     Vgl. Kurmainz, pag. 332–334 [Nr. 38].
    2
     Vgl. zum Verhalten Regensburgs den Kommentar der Nürnberger Gesandten Tetzel und C. F. Gugel im Bericht vom 5. 12. 1556 an den Rat: Dem Protokoll ist zu entnehmen, dass sich die Regensburger mit gewalt in ausschuß tringen wollen [als beigeordnete Stadt], also dz solches nitt allein von der erbarn stet gesanndten, sonndern auch von den anndern stennden ganntz clar unnd augenscheinlich ist vermerckt worden. Die inen dessen dartzu lachen mussen mit antzeig, dz sy ye gern iren Gallum [Nikolaus Gallus;vgl. Anm.24 bei Nr. 467] in die handlung pringen wollten. Wie sie dann auch ganntz mutig im stetrath seien unnd vermeinen, irer preeminentz halben die sachen dahin zepringen, dz alle anndere stetgesanndten inen, weß sie fur gut ansehen, volgen mussten. Unnd haben sich die augspurgischen gesandten gegen unns vernemen lassen, dieweil ye Regenspurg so starck nach der praeeminentz greiffe, dz sie inen hinfuro zu keiner verordnung mer ir stym geben wollen (StA Nürnberg, NRTA 23, unfol. Konz. Autoren gemäß Verlesung des Berichts im Rat am 9. 12.: Ebd., RV 1137, fol. 4*).
    3
     Zur üblichen Beteiligung des SR mit je einer Stadt beider Bänke vgl. Schmidt, Städtetag, 108; mit zahlreichen Beispielen zur Besetzung interkurialer Ausschüsse: Neuhaus, Reichstag, 31–37; zur regelmäßigen Beteiligung von zwei Städten: 53 f.
    4
     Vgl. Erklärung von KR und FR im RR am 27. 11. 1556: Kurmainz, pag. 289 f. [Nr. 35].
    5
     Für die Stadt Straßburg war zu dieser Zeit nur Syndikus Jakob Hermann anwesend.
    6
     = die Regensburger Gesandten.
    7
     Vgl. RR am 28. 11. 1556: Kurmainz, pag. 321 [Nr. 36].
    8
     Nikolaus Dienzel.
    1
     Dieser Beschluss entspricht einer Weisung des Augsburger Rates vom 5. 12. 1556, welche die Gesandten am Tag obiger Beratung (7. 12.) erhielten: Die Livlandfrage sei am füeglichisten dem Supplikationsrat zu übergeben, so wie auf früheren RTT dergleichen extraordinari sachen gewonlich zunächst dort vorgelegt und erst anschließend an die Kurien gebracht worden seien (StadtA Augsburg, Lit. 1556–57, unfol. Or.; präs. 7. 12.).
    1
     Vgl. Nürnberg, fol. 111 [Nr. 248].
    2
     Nr. 514.
    1
     Vgl. Kurmainz, pag. 354–361, 365 [Nr. 42].
    1
     Schreiben des SR vgl. Anm.6 bei Nr. 242. Das Antwortschreiben Schwäbisch Gmünds konnte in den ausgewerteten Archivbeständen nicht aufgefunden werden.
    2
     = im Religionsausschuss.
    3
     Möglicherweise nicht Votum der Augsburger, sondern der Nürnberger Gesandten, da die Protokolle für 10. 12. und 11. 12. in Augsburg und Nürnberg wörtlich übereinstimmen. Wortlaut obiger Passage: durch meiner herrn gesanndten wird mitgeteilt [...]. Eben diese Formulierung deutet aber auf den Augsburger Protokollanten David Linß hin.
    1
     Paul Goldsteiner, Stättmeister (vgl. Subskription des RAb [Nr. 577]).
    2
     Vgl. Kurmainz, pag. 413–417 [Nr. 47].
    3
     Vgl. zuletzt Nürnberg, fol. 123 f. [Nr. 250].
    1
     Vgl. Anm.4 bei Nr. 256.
    2
     Vgl. die Ausfertigung: Nr. 474.
    3
     Vgl. dazu den Bericht der Augsburger Gesandten Hainzel und Rehlinger an den Rat vom 15. 12. 1556: Es handle sich um Wilhelm Porsch [Borsch, Bosch], Oettingisch-Harburger Kanzler. Er soll von zwei jungen Absbergern [Absberg bei Gunzenhausen] überfallen worden sein.
    4
     Vgl. die Supplikation an den Kg. [Nr. 570].
    1
     Vgl. Kurmainz, pag. 427 f. [Nr. 48].
    2
     Vgl. zum Bericht das Protokoll der Verhandlungen im Religionsausschuss: Nrr. 319322.
    3
     Vgl. Österreich B, fol. 508 f. [Nr. 156].
    4
     Schreiben der Stadt Lindau an die Straßburger Gesandten vom 13. 11. 1556: Klage gegen Gf. Haug XVI. von Montfort wegen dessen Widerstands gegen die Besetzung von Pfarrstellen durch die Stadt in Orten der Lindauer Niedergerichtsbarkeit [Gf. berief sich auf die Handhabung des ius reformandi als Inhaber der Hochgerichtsbarkeit]. Bitte um Unterstützung in der Durchsetzung des Präsentationsanspruchs (StA Nürnberg, NRTA 26, unfol. StadtA Augsburg, RTA 2, unfol. Kopp.).
    1
     Nr. 50, Anm. d.
    2
     Vgl. Kurmainz, pag. 431–433 [Nr. 50].
    3
     Vgl. die Ausfertigung: Nr. 517.
    1
     Bezugnahme auf die Kritik des Kgs. an den kurzen Sitzungszeiten. Vgl. Kurmainz, pag. 439 [Nr. 51].
    2
     Vgl. die erste Beratung am 10. 12.: Nürnberg, fol. 125’ [Nr. 251].
    1
     Vgl. Nr. 367. Vgl. differenzierter im Bericht der Augsburger Deputierten Hainzel und Rehlinger an den Rat vom 21. 12. 1556: Der Regensburger Syndikus und der Straßburger Gesandte J. Hermann sind vom Kurpfälzer Großhofmeister [von der Tann] zur Teilnahme an der Beratung der CA-Stände in die Kurpfälzer Herberge geladen worden (StadtA Augsburg, Lit. 1556–57, unfol. Or.; präs. 22. 12.).
    2
     Vgl. Nrr. 424426, Nrr. 448450.
    3
     Vgl. die Ausfertigung: Nr. 503.
    4
     Vgl. die Verhandlungen zur Freistellung in der Anfangsphase des RT: Augsburg, fol. 5’–7 [Nr. 222]; Nürnberg, fol. 51’ f., fol. 57’ f. [Nrr. 224, 226]; Augsburg, fol. 12–14’, fol. 16–22 [Nrr. 230, 234, 235]. Resolution des SR zur Freistellung im Zusammenhang mit der Geschäftsordnungsdebatte: Nrr. 449, 450.
    5
     Vgl. Augsburg, fol. 13–14’ [Nr. 230].
    6
     = Straßburg und Regensburg.
    1
     Dr. Sebastian Christoph Rehlinger, (katholischer) Augsburger Delegierter. Vgl. zur folgenden Bezugnahme Anm.3 bei Nr. 244. Die angesprochene Erklärung im RR ist in den Protokollen nicht überliefert.
    2
     = dem Augsburger Rat als Dienstherren des Protokollanten David Linß.
    3
     = Rehlinger und Hainzel als Augsburger Gesandte.
    4
     Die Instruktion für Hainzel und Rehlinger liegt im Gegensatz zu jener für den Gesandten Zimmermann, die auf die Freistellung jedoch nicht eingeht, nicht vor.
    5
     = dem Augsburger rat.
    6
     Der in KR und FR verglichene Entwurf des Religionsfriedens wurde SR am 19. 6. 1555 verlesen. Dieser kritisierte, an dessen Genese nicht beteiligt worden zu sein. Auch die Abschrift des Entwurfs wurde SR in dieser Sitzung verweigert (Aulinger/Eltz/Machoczek, RTA JR XX, Nr. 144, fol. 455–457’, S. 997–999). Am 20. 6. bedauerte SR, dass sich die höheren Stände zur Freistellung nicht einigen konnten, und verhielt sich ansonsten passiv: Falls keine Einigung möglich sei und man derwegen für khunig und commissari zu komen, theten sie in deme sich mit den stenden auch vergleichen (ebd., Nr. 144, fol. 460, S. 1000). Vgl. daneben die Resolution des SR zum Religionsfrieden, die auf die Freistellung nicht eingeht (ebd., Nr. 194 S. 1936–1938 mit Anm. 2). Verhandlungen am 19./20. 6. auch bei Friedensburg, Protokoll, 56–58. Vgl. Pfeiffer, Religionsfrieden, 252 f.; Gotthard, Religionsfrieden, 55 mit Anm. 132; Laubach, Ferdinand I., 87 f.
    7
     Vgl. die Weisung des Augsburger Rates vom 5. 12. 1556: Bestätigen, dass die Freistellung, da sie erhalten wurd, zu der erbarn frei- unnd reichsstedt vorderblichem nachteil unnd schaden in mer weder ainen weg gelangen wurd. Sollen diese im SR nit allein fur beschwerlich, jedoch uffs gelimpffigst, anziehen, sunnder auch mit pester gelegenheit bei der erbarn stedt gesanndten unnd in anndere weg, wie ir die gelegenhait fünden, muglichs vleiß befurdern, damit sie verhindert unnd ins werckh khains wegs gericht werde (StadtA Augsburg, Lit. 1556–57, unfol. Or.; präs. 7. 12.). In der Weisung vom 24. 12. 1556 bekräftigte der Rat im Rückbezug auf obige Sitzung das Verhalten der Deputierten und beauftragte sie, auch künftig auf der Ablehnung der Freistellung zu beharren in der Hoffnung, dass Straßburg, Regensburg und Rothenburg ihre Meinung ändern würden, falls ihnen die beschwerlich volg, so auß der freystellung zubesorgen, ettwaß verstendlicher angedeutt. Fordert man eine weitere Erklärung, sollen sie vorbringen: Da der RAb 1555 angenommen und gegen diesen Punkt nicht protestiert worden ist, wäre es gegenüber dem Kg. unstatthaft, unns jetzt allererst darwider zu setzen oder denen, so es understunden, anhenngig zumachen. Sollen bei der Übergabe einer anders lautenden Resolution an den Kg. zusammen mit Nürnberg und Ulm verlangen, das eur mainung der kgl. Mt. neben dem andern furgetragen oder, da es den anndern auch gefellig, dasselb eur bedenckhen kgl. Mt. alßpald oder ad partem selbs anzaigen (ebd., unfol. Or.; präs. 27. 12. Auszüge: Goetz, Beiträge, S. 54, Anm. 2).
    8
     Der Augsburger Rat hatte seine Deputierten am 11. 12. 1556 angewiesen, auf der weiteren Teilnahme Rehlingers an allen Verhandlungen zu beharren (StadtA Augsburg, Lit. 1556–57, unfol. Or.; präs. 14. 12.). Als Reaktion auf die neuerlichen Beschwerden am 20. 12. äußerte er sich in der Weisung vom 24. 12. 1556 (ebd., unfol. Or.; präs. 27. 12.) nur an Hainzel befremdet über das anhaltende Misstrauen Straßburgs und Regensburgs gegen Rehlinger. Er ging davon aus, dass deren Gesandte die höheren CA-Stände erst auf die Konfession Rehlingers hingewiesen hatten. Der Rat wollte ihn dennoch nicht abberufen – wie wir auch andern erbaren stetten oder stennden irer verordnung halb nit maß zugeben –, sondern richtete eine Rechtfertigung vor den höheren CA-Ständen an den Kurpfälzer Großhofmeister. Vgl. Stadt Augsburg an Eberhard von der Tann (24. 12. 1556): Begründen die Zuverlässigkeit und Vertrauenswürdigkeit Rehlingers und bitten, von der Tann möge jeglichen Verdacht gegen diesen, in den er villicht durch ungleichen bericht gerathen sein möcht, seinethalb fallen laßen (ebd., unfol. Konzeptkop.). Rehlinger und Hainzel kamen allerdings überein, das Schreiben von der Tann vorerst nicht zu übergeben, da es allerlai weiterung und erst merer verdacht bewirken könnte (Bericht vom 29. 12. 1556: Ebd., unfol. Or.; präs. 5. 1.).
    9
     Vgl. die Ausfertigung: Nr. 503.
    10
     = die Gesandten von Augsburg, Nürnberg und Ulm.
    11
     = den Gesandten von Straßburg und Regensburg.
    1
     Ratsmitglied Konrad Bender (vgl. die Subskription des RAb [Nr. 577]).
    2
     Nr. 518.
    3
     Wimpfen an die Reichsstädte auf dem RT (7. 12. 1556) als Antwort auf deren Mahnschreiben vom 28. 11. wegen der Beteiligung am Religionsausschuss (vgl. Anm.6 bei Nr. 242): Haben Ulm mit ihrer Vertretung am RT bevollmächtigt und konnten bisher unsers armen stettleins hochster ehehaffter ursachen halbenn keinen Rat entbehren. Bekennen sich zu den Belangen der Reichsstädte und wollen deren Beschlüsse auch zum Städtetag vollziehen. Ordnen nunmehr trotz aller Probleme ein bevollmächtigtes Ratsmitglied ab, damit die Städte unsern guetten willen spueren (StA Nürnberg, NRTA 26, unfol. Kop. Vermerk: Präs. 21. 12. 1556).
    4
     Vgl. Kurmainz, pag. 436–441 [Nr. 51].
    5
     In der Versammlung der CA-Stände lag am 13. 12. eine Supplikation von zwei aus dem Erzstift Salzburg vertriebenen Predigern vor, auf die hier wohl Bezug genommen wird (Kurpfalz C, fol. 166 [Nr. 366]). Dort abweichende Angabe für die Bewilligung der Kff. (6 Taler).
    1
     Vgl. Kurmainz, pag. 436–441 [Nr. 51].
    2
     Vgl. Nürnberg, fol. 125 [Nr. 251].
    3
     Vgl. Anm.5 bei Nr. 474.
    4
     Bezugnahme auf die erste Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe) [Nr. 474].
    5
     Erneut Bezugnahme auf Nr. 474.
    6
     Nr. 503.
    7
     Dazu in Augsburg (fol. 77) als Anmerkung: Bis dahin haben die Augsburger Gesandten ein Konz. für die entsprechende Resolution des SR formuliert, damit man iren habenden bevelch desto aigenntlicher vernemen möcht.
    1
     Ein Ausschuss war lediglich intern im FR zur Vorberatung des 2. HA insgesamt eingerichtet worden (Österreich B, fol. 513’–519 [Nr. 160]). Das Thema der Steuerrückstände spielte weder dort noch in KR und FR insgesamt eine bedeutendere Rolle.
    2
     = zertieren: heftig streiten, zanken (Grimm XXXI, 791).
    3
     Vgl. den Entwurf in der Gegenüberstellung mit dem folgenden Regensburger Konz. und der späteren Ausfertigung der Resolution: Nr. 476.
    4
     Der folgende Vortrag der mündlichen Duplik der Reichsstände zur Replik des Kgs. bezüglich der Koadjutorfehde in Livland wird in Nürnberg als vorgezogener Eintrag unmittelbar im Zusammenhang mit der Billigung im RR (Nürnberg, fol. 173’) am 21. 12. protokolliert.
    1
     = dem Augsburger Entwurf.
    2
     Vgl. den Entwurf in der Gegenüberstellung mit dem Augsburger Konz. und der späteren Ausfertigung der Resolution: Nr. 476.
    3
     Die Nürnberger Gesandten unterrichteten den Rat am 24. 12. 1556 über diese Verhandlungen um die diversen Konzepte und baten um Weisung zur Höhe der Steuer sowie zu den Erhebungsmodalitäten (StA Nürnberg, NRTA 23, unfol. Konz.). Der Rat wies sie daraufhin am 27. 12. zum Anschluss an die höheren Stände an, da ohnehin /20’/ hierinn an der erbarn stet bedencken unnd willen wenig gelegen oder einiche maß zugeben sein. Er kritisierte jedoch das Beharren auf der Erlegung der Restanten im Augsburger Entwurf, weil die Städte sich dessen /20/ zu haiß unnd viel annemen unnd inen williglich selbsten ungnad unnd mißgunst verdienen unnd uffladen wöllen, so sie doch vorhin am tag spüren unnd sehen, wie mans mit den steten maint unnd ire bedencken angesehen seien. Die Gesandten wurden beauftragt, diesen Passus nicht aufzunehmen oder, falls die anderen Städte darauf beharrten, sich der sachen nit anzunemen, sonder sovil müglich zuentschlagen. [...] Was ir aber sönsten zu angeregter türckenhilf befürdern könndt, das wöllet nit underlaßen oder einiche verhinderung darinnen thun. Allein daß wol höfflichen unnser unnd gemeiner stat zugestandner unnd erlittner mercklicher schaden unnd verderb angezogen werden mög (StA Nürnberg, BBdR 160, fol. 19’–22. Kop.).
    4
     Vgl. dazu auch Anm.4 bei Nr. 268.
    1
     Vgl. dagegen die Beratungen: KR hatte bis zu diesem Zeitpunkt noch keinen Beschluss zur Steuerhöhe gefasst [vgl. Nr. 5558], im FR war die beharrliche Hilfe lediglich angeregt worden (Österreich B, fol. 513’–519 [Nr. 160]), ansonsten beschloss der FR-Ausschuss nur 16 Römermonate (Würzburg, fol. 147–149’ [Nr. 162]). Ausschussresolution: Nr. 475.
    2
     Nr. 428.
    3
     Vgl. den Entwurf als Textvariante bei der späteren Ausfertigung der Resolution: Nr. 476.
    4
     Vgl. die Reaktion des Nürnberger Rates in der Weisung vom 27. 12. 1556: Kg. habe /20’/ ein weißliche, vernünfftige resolution geben, die nit übel gemeint sey, unnd were löblich unnd gut, daß dise hochwichtige sach derselben resolution gemeß tractiert würde (StA Nürnberg, BBdR 160, fol. 19’–22, hier 20’. Kop.).
    5
     Syndikus Jakob Hermann.
    1
     Vgl. Vortrag der Resolution des Ausschusses im Plenum des FR am 30. 12. (Österreich B, fol. 521–524 [Nr. 165]) sowie die Ausschussresolution [Nr. 475].
    2
     Konzepte Augsburgs, Regensburgs und Straßburgs. Hauptinhalt war die strittige Anmahnung bei den höheren Ständen, die Restanten am Reichsvorrat 1548 zu erlegen. Vgl. Nürnberg, fol. 176–186’ [Nrr. 262265].
    1
     Vgl. die Ausfertigung: Nr. 476.
    2
     Der Augsburger Matrikularbeitrag von 900 fl. war vom Moderationstag 1545/48 erhöht worden auf 1160 fl. (Müller, Veränderungen, 153; vgl. auch den Augsburger Vorbehalt beim RT 1547/48: Machoczek, RTA JR XVIII, Nr. 168 S. 1679 f.). Zu den Appellationsprozessen am RKG im Gefolge der Erhöhungen von 1545/48: Müller, Finanzwesen, 660; Prozessrecht und Problematik: Lanzinner, Friedenssicherung, 396: Solange die Appellation anhängig war, galt der niedrigere Steuersatz.
    3
     Vgl. den hiermit übergebenen, schriftlichen Protest Augsburgs (Inhalt wie oben): StadtA Augsburg, RTA 15, unfol. (Kop. Dorsv.: Meiner hern gesandten protestation, die turckhenhilf nach dem alten und nit reformirten anschlag zuerlegen etc. Ist also im stett rath furkhomen unnd prothocollirt worden praeultima Decembris des eingeenden 57. jars.).
    4
     Foliierungsfehler bzw. falsche Ablage in der Nürnberger Überlieferung. Bestätigung der Datierung (Nachmittag des 30. 12.) in Augsburg (fol. 81’).
    1
     Vgl. die Resolution des SR [Nr. 476], fol. 297’ f. [Damit auch sollich ... geben werden soll.].
    2
     Vgl. diesen neuerlichen Entwurf im Wortlaut bei Nr. 476, Anm.15.
    3
     Zum Misstrauen u.a. der Nördlinger Gesandten wegen der sachgerechten Verwendung der Türkensteuer vgl. deren späteren Bericht an Bürgermeister und Rat vom 24. 1. 1557: Befürchten, dass Kg. Ferdinand mit der bewilligten Türkensteuer (wie die beysorg bey vilen ist) eben so wenig als die dreissig jar her usrichten, sonder die finantzer, die uff das gelt fleissig warten, dasselbig seiner bestimpten zeit schon erhöben, unnd also ain verspilt gelt sein werd. So unnsere fursten und heupter kain annder einsehen haben, sonder thon werden, was man begert, muost das Reich fallen unnd zu grund geen, nachdem die ußgabenn auch unerschwinglichen sein etc. (StA Augsburg, Reichsstadt Nördlingen MüB 64, Prod. 1. Or.).
    4
     Zur Höhe der Bewilligung vgl. den Kommentar der Straßburger Gesandten Hermann und Hammerer im Bericht an Meister und Rat vom 5. 1. 1557: /111/ Unnd ob wir gleich sollichs fur ein große, unerhörte beschwert geachtet, auch unnsern bevelch darunder eröffnet (vgl. Nürnberg, fol. 183’ f. [Nr. 264]), so haben wir doch nichts erhalten mögen. Unnd ist jederman so willig, das wir glauben müeßen, es sey ein sonndere schickung Gottes, oder das /111’/ anndere stendt, sonnderlich die geistlichen, mit sollichen reichlichen schetzen versehen seien, die mennigklich biß anhero verborgen geweßen (AVCU Strasbourg, AA 622, fol. 110–114’. Or.).
    1
     Vgl. die Zusammenfassung der Verhandlungen des Städtetags [Nr. 520].
    2
     Vgl. den Bericht der Nördlinger Deputierten Röttinger und Reichard vom 14. 1. 1557 an Bürgermeister und Rat: Die Eröffnung des Städtetags verzögerte sich bis 14. 1., da man die Ankunft weiterer Gesandter abwarten wollte, die auf der Anreise nach Regensburg des grossen, in vil jar unerhörten gewessers halben aufgehalten wurden. Man erwartet sie noch immer täglich (StA Augsburg, Reichsstadt Nördlingen MüB 778, Prod. 13. Or.).
    3
     Vgl. die Teilnahme des Weißenburger Gesandten am SR bereits am 4. 1. (Nr. 270, Anm.1). Es erfolgte jedoch wohl keine Akkreditierung in der Mainzer Kanzlei, da sich Weißenburg gemäß Subskription des RAb [Nr. 577] von Nürnberg vertreten ließ.
    4
     Vgl. dagegen das Beharren des KR noch am 4. 1. und an den folgenden Tagen auf 8 einfachen Römermonaten: Kurmainz, pag. 525–561 passim [Nrr. 6264].
    5
     Auch auf diesem RT waren die Gesandten der Stadt Magdeburg in ‚Privatbelangen‘ der Stadt gegen den Ebf. anwesend. Vgl. die Supplikation: Nr. 552.
    1
     Gemäß einer Liste in StadtA Augsburg, STTA 6, fol. 40, nahmen an dieser Sitzung, die um 1 Uhr nachmittags stattfand, folgende Städte teil: Auf der rheinischen Bank: Straßburg. Auf der schwäbischen Bank: Augsburg, Nürnberg, Ulm, Nördlingen, Rothenburg, Schwäbisch Gmünd, Dinkelsbühl, Kempten, Kaufbeuren, Isny, Weißenburg, Wimpfen, Regensburg.
    2
     Nr. 476.
    3
     Vgl. zuletzt Nürnberg, fol. 194–195 [Nr. 268].
    4
     Vgl. bei der Supplikation: Nr. 524.
    1
     Besetzung laut einem Verzeichnis der am 8. 1. 1557 im SR vertretenen Reichsstädte in StadtA Augsburg, RTA 14, unfol. (Kop.). 
    2
     Das Protokoll verzeichnet nicht alle Voten. Vgl. zur Position Frankfurts den Bericht des Gesandten A. zum Jungen, der am 8. 1. erstmals am SR teilnahm, an Bürgermeister und Rat vom 23. 1. 1557: Geht aufgrund der bisherigen Verhandlungen davon aus, dem Kg. werde /290/ ain statliche hulff bewilligt und das beharlich begernn auch nicht gar abgeschlagen werdt khonnen /290’/ oder mogen. Deshalb sollte Frankfurt direkt beim derzeitigen Moderationstag um eine Verringerung des Anschlags anhalten (ISG Frankfurt, RTA 70, fol. 288–294, hier 289’–290’. Or.; im Rat verlesen am 2. 2.). Der Rat lehnte in der Weisung vom 13. 2. 1557 (ebd., fol. 295–300’, hier 297–298. Konz.) die Wendung an den Moderationstag als aussichtslos ab und wollte stattdessen den Kg. um einen Nachlass bitten, da sich die 8 Doppelmonate mit den in der kgl. Triplik [Nr. 437] geforderten Zusätzen für Frankfurt auf mehr als 13 000 fl. beliefen. Zum Jungen erhielt mit der Weisung die Eingabe an den Kg. (Frankfurt, 13. 2. 1557): Stadt ist hoch verschuldet aufgrund der Leistung der im Vergleich mit anderen Ständen zu hoch veranschlagten Reichssteuern in den vergangenen Jahren, infolge der wiederholten Kriege und der 1552 erfolgten Brandschatzung. Kann deshalb die Reichssteuern derzeit nicht erlegen und bittet um den Erlass der neu beschlossenen Hilfen (ebd., RS II 1134, unfol. Kop.). Zum Jungen übergab das Schreiben Vizekanzler Jonas, er gewärtigte wegen der Geldnot des Kgs. aber keine bzw. abschlägige Reaktion (Bericht vom 2. 3. 1557: Ebd., RTA 70, fol. 313–316’, hier 315 f. Or.). Diese Einschätzung bestätigte er wenig später, als das absehbare Ende des RT keine Antwort mehr erwarten ließ (Bericht vom 7. 3. 1557: Ebd., fol. 320–321’, hier 320’. Or.).
    3
     KR hatte zuletzt allerdings 12 Römermonate bewilligt (Kurmainz, pag. 562 f. [Nr. 65]. Dem entsprach die Zusage in der Resolution des SR [Nr. 476].
    4
     = dem KR.
    5
     = die zuvor im RR vorgetragene Resolution des SR [Nr. 476].
    1
     Vgl. Kurmainz, pag. 573 [Nr. 65].
    2
     Vgl. dazu die Weisungen der Stadt Speyer an ihren Gesandten Süß, die jedoch wegen dessen verspäteter Abordnung für diese Verhandlungen nicht mehr relevant waren: Die Weisung vom 8. 2. 1557 enthielt den Auftrag, eine Türkensteuer nur auf der Grundlage des moderierten Anschlags zu bewilligen, andernfalls sollte Süß bei der Mainzer Kanzlei protestieren (StadtA Speyer, 1 A 167/I, fol. 96–99’, hier 97. Or.). Am 20. 2. wiederholte die Stadt diesen Befehl (ebd., fol. 100–102’. Or.; präs. 2. 3.). Am 2. 3. folgte die Vorgabe, wegen der unpräzisen Formulierung der Anlageform in den weiteren Resolutionen unter Protest zu erklären, dass die Stadt Speyer diese auf den moderierten Anschlag beziehe (ebd., fol. 103–104’. Or.; präs. 8. 3.). Süß berichtete am 11. 3., aus der allgemeinen Formulierung sei zwar nicht abzuleiten, dass jemand zur Erlegung nach dem alten Anschlag von 1521 gezwungen werden könne, doch da der Protest /61’/ zum uberfluß auch nit schaden werde, wollte er ihn einreichen (ebd., fol. 61–64’, hier 61 f. Or.; präs. Speyer, 22. 3.). Er tat dies am 12. 3. 1557: Protest an die Mainzer Kanzlei; Inhalt wie in den Weisungen (HHStA Wien, MEA Zollsachen 1 Fasz. 3, fol. 162–163’. Kop. Dorsv.: Protestatio von wegen der statt Speir. Praesentatum 12. Martii anno 57).
    1
     Dazu im Folgenden keine Beratung. Im RR wurden lediglich Supplikationen vorgelegt.
    2
     Vgl. Nr. 520.
    1
     Vgl. bei Nr. 520.
    2
     = der katholischen Religion. Auf der rheinischen Bank war inzwischen u.a. Köln als katholische Stadt anwesend.
    1
     Nürnberg verzeichnet diese Beratungen nicht. Vgl. die Verhandlungen anhand der Kölner Protokollierung (Köln, fol. 4 f.) bei der Supplikation [Nr. 524]. Vgl. auch Zeissner, Hochstift, 158.
    2
     Zuvor (fol. 232’–233’) im SR Beratung der Supplikation des Niederrheinisch-Westfälischen Kreises zum Konflikt Rietberg gegen Lippe [Nr. 557].
    3
     Vgl. bei Nr. 520.
    1
     Beratungen des Städtetags fanden bereits am Vormittag und auch am Nachmittag neben dem bzw. ohne exakte Trennung zum SR statt (vgl. bei Nr. 520). Die Nürnberger Protokollierung zeichnet die Verhandlungen getrennt nach Städtetag (StA Nürnberg, NRTA 26, unfol.) und RT-Belangen im engeren Sinn (obige Textvorlage) auf. Hingegen protokolliert KÖLN (fol. 6’–9) beide Bereiche entsprechend dem zeitlichen Ablauf im Zusammenhang. Die am 14. 1. vorgetragene Proposition des Städtetags sprach als Punkt 11) auch die Instruierung der Stadt Goslar für die Beteiligung an der reichsständischen Friedenskommission in der livländischen Koadjutorfehde an (vgl. zur Verordnung Goslars: Nürnberg, fol. 141–142 [Nr. 256]; Kursachsen, fol. 222’ f. [Nr. 50 mit Anm. d]). Alle anderen Punkte betrafen interne Belange des Reichsstädtecorpus.
    2
     Nr. 437.
    3
     Vgl. Anm. b.
    4
     = die zuvor beratenen Supplikationen.
    1
     Nr. 437.
    2
     Vgl. die Weisung des Nürnberger Rates vom 16. 1. 1557: Es ist höchst schwierig, in Anbracht der Schädigung der Stadt und ihrer hohen Schulden die Forderungen des Kgs. zu erfüllen, die für Nürnberg mehr als 32 000 fl. ausmachen. Dennoch steht es Nürnberg nicht an, /58/ sölche ding zuverhindern, wir wolten dann allerlei ungnad darüber befharen unnd gewarten unnd doch nichts damit außrichten. Deshalb für Anschluss an die höheren Stände, deren Bewilligung man ohnehin folgen muss (StA Nürnberg, BBdR 160, fol. 57–58’, hier 57’ f. Kop.). Daneben erörterte Nürnberg seit August 1556 mit den Bff. von Würzburg und Bamberg, beim Kg. unabhängig von der allgemeinen Steuerbewilligung ad partem einen Erlass oder eine Ermäßigung wegen der Kriegsschäden im Markgrafenkrieg zu erbitten. Nürnberg wollte dies zunächst umgehen, da das Gesuch ohnehin nur an den Moderationstag verwiesen, aber die Ungnade des Kgs. evozieren würde, der für die Fränkische Einung im Krieg das pest gethan unnd noch wol thun khan (Weisung an die Gesandten vom 28. 8. 1556: Ebd., BBdR 159, fol. 65–66. Entsprechende Schreiben an die Bff. von Bamberg und Würzburg vom 28. 8.: Ebd., fol. 67–70. Kopp.). Nachfolgend befürwortete der Nürnberger Rat im Januar 1557 aufgrund der zwischenzeitlichen Steuerzusage des RT doch die Wendung an den Kg. /37’/ Dann ob wir wol keinen troßt haben, daß damit etwas zuerlangen, so möcht es doch unnsers einfeltigen bedenckens ufs wenigist darfür gut sein, damit die bede bischof dester weniger ursach heten, unns umb furstannd oder anlehen irer gepürnus anzustrengen (Weisung vom 7. 1. 1557: Ebd., BBdR 160, fol. 37–39. Kop.). Die Würzburger und Bamberger Deputierten lehnten das Ermäßigungsgesuch an den Kg. wegen dessen Unterstützung im Krieg jedoch ab, und auch die Nürnberger Gesandten befürchteten, die Berufung auf die finanzielle Notlage könnte die gleichzeitig angestrebte Aufnahme Nürnbergs in den Landsberger Bund erschweren (Bericht vom 12. 1. 1557: Ebd., NRTA 23, unfol. Konz.).
    3
     Vgl. Nr. 276, Anm. b.
    1
     Vgl. Nürnberg, fol. 142 [Nr. 256] sowie die Antwort der Reichsstände [Nr. 517].
    2
     Vgl. die Replik des Kgs. [Nr. 518].
    3
     Diese Ausschussberatungen sind nicht protokolliert.
    4
     Die Beteiligung Kölns anstelle Goslars wurde später nochmals revidiert. Vgl. Köln, fol. 17 [Nr. 282]; Nürnberg, fol. 263–264 [Nr. 283].
    1
     Nr. 437.
    2
     Nr. 486.
    1
     Vgl. Würzburg (fol. 187 f.) und Bamberg (fol. 263 f.) [Nr. 178, Anm. a].
    2
     Folgender Bericht ist in den reichsstädtischen RTA auch als eigenständiges Aktenstück überliefert: StA Augsburg, Reichsstadt Nördlingen MüB 67, fol. 297’–301’. StadtA Augsburg, RTA 13, unfol.
    3
     Vgl. Nürnberg, fol. 144’ [Nr. 256].
    4
     Vgl. neben dem Protokoll des Religionsausschusses die Antwort der Reichsstände und die Replik des Kgs. zum 1. HA [Nrr. 427, 428].
    5
     Vgl. die Verhandlungen im Religionsausschuss am 14. 1., 16. 1. und 21. 1.: Kurmainz A, fol. 114–126’, 127’–133 [Nrr. 327329] sowie die Duplik der Reichsstände zum 1. HA [Nr. 429], fol. 373’–376.
    1
     Beim Städtetag verwiesen die Regensburger Verordneten in dieser Sitzung auf die bevorstehende Audienz der CA-Stände beim Kg. wegen der Freistellung, die bisher von ihnen sowie von Straßburg und Rothenburg unterstützt worden sei. Sie forderten andere Gesandte, die sich dem anschließen wollten, auf, dort zu erscheinen. [Kommentar:] Außer den genannten 3 Städten beteiligte sich lediglich der Frankfurter Deputierte an der Audienz (Protokoll des Städtetags: StA Nürnberg, NRTA 26, unfol.). Vgl. Bericht des Frankfurter Gesandten A. zum Jungen vom 23./24. 1. 1557: Da er /292/ von der handlung gar nichts gewist, informierte ihn auf seine Nachfrage hin der Regensburger Syndikus [Dienzel] über die Freistellungssupplikation [Nr. 503]. Zum Jungen schloss sich trotz seiner Zweifel an und ging mit zur Audienz (ISG Frankfurt, RTA 70, fol. 288–294, hier 292–293. Or. Vgl. zur Audienz: Nr. 372). Dazu Frankfurter Ratsbeschluss am 9. 2. 1557: Da /131/ man nit aigentlich versteen kann, was mit solcher freistellung gemeint werd, möge Jungen möglichst die Supplikation schicken (ebd., Ratschlagungsprotokolle 1551–1568, fol. 131–132). Weisung an Jungen vom 13. 2.: Da der Rat weder aus dem Bericht noch aus den RTA von 1555 erkennt, /296/ was damit gemeint und durch etliche stend gesucht werde, möge Jungen erkunden, was mit der Freistellung gefordert werde und die Supplikation schicken (ebd., RTA 70, fol. 295–300’, hier 296 f. Konz.). Vgl. zur Haltung Frankfurts auch Anm.7 bei Nr. 378.
    1
     Vgl. die spätere Ausfertigung [Nr. 478].
    2
     Damit wurde entgegen den vorherigen Erwägungen (Nürnberg, fol. 246–247 [Nr. 278]) nunmehr doch nicht die Stadt Köln in die Kommission berufen. Vgl. zum Hintergrund: Ebd., fol. 263–264 [Nr. 283]. Nachweis des Schreibens an Goslar in Anm.7 bei Nr. 283.
    1
     Vgl. Kurmainz A, fol. 139’–142’ [Nr. 331].
    2
     Vgl. Österreich B, fol. 697’ [Nr. 181]. Eine Billigung im KR erübrigte sich, da dessen Mitglieder vollzählig im Religionsausschuss vertreten waren.
    3
     Vgl. die Beratungen im Religionsausschuss seit 14. 1. 1557: Nrr. 327331.
    4
     Vgl. Bericht des Kölner Gesandten Weber an Bürgermeister und Rat vom 29. 1. 1557: Der Bewilligung von 16 Römermonaten haben er, Straßburg und andere Städte mangels Weisung nicht zugestimmt, cum protestatione (HASt Köln, K+R 124, fol. 11–14’, hier 11 f. Or.). Der Kölner Rat beriet infolge dieses und des Berichts vom 4. 2. 1557 zur nunmehr sicheren Bewilligung von 16 Römermonaten (ebd., fol. 15–18’, hier 15 f. Or.) am 10. 2. und 13. 2., wie man die Steuer, zu der noch die Kreishilfe für die Exekution gegen den Gf. von Rietberg kam, aufbringen könne. Beschluss: Das Geld muss /86/ uff pension uffgenomen werden (ebd., Rpr. 19, fol. 84’, fol. 86). In der Weisung vom 15. 2. erhielt Weber den Auftrag zum nochmaligen Protest, dass Köln die Steuer nur leisten könne, falls der Anschlag auf dem Moderationstag 1557 reduziert werde (ebd., Brb. 76, fol. 232–233’, hier 232 f. Kop.). Zu den Moderationsbemühungen seit der Herabstufung beim Moderationstag 1545 vgl. Bergerhausen, Köln, 106 f. Weisung vom 15. 2. im Zusammenhang mit der kgl. Steuerforderung: Ebd., 118.
    5
     Vgl. die Ausfertigungen: Nr. 429, Nr. 478.
    6
     Vgl. Beschluss der Nachfrage wegen der Verordnung Kölns anstelle Goslars am 16. 1.: Nürnberg, fol. 246–247 [Nr. 278].
    7
     Schreiben der Reichsstädte auf dem RT in Regensburg an die Stadt Goslar (27. 1. 1557): Aufforderung, in Vertretung der Reichsstädte an der Friedenskommission in der livländischen Koadjutorfehde mitzuwirken. Nachweise: Überlieferung als Beilage (Nr. 7) zum Abschied des Städtetags (Anm. 11 bei Nr. 520) und als eigenständige Abschrift (StadtA Augsburg, STTA 6, fol. 139–141’. StA Augsburg, Reichsstadt Nördlingen MüB 64, Prod. 20. Kopp.).
    1
     Nr. 429. Zur Übergabe vgl. Kurmainz A, fol. 143 f. [Nr. 332].
    1
     Nr. 430. Zur Übergabe vgl. Kurmainz A, fol. 144 [Nr. 333].
    2
     Vgl. Grimm I, 557: „man muss nicht zu lang im armbrust oder bogen liegen“. Bedeutung: Man solle nicht zu lange entschlusslos zaudern.
    1
     Nr. 478.
    1
     Vgl. zur Nachfrage beim Kg. auch Kurmainz, pag. 718 f. [Nr. 81]; Österreich B, fol. 722–723 [Nr. 186].
    1
     Danach protokolliert Nürnberg den Vortrag von Ständedekreten zu mehreren Supplikationen vor dem Kg.
    1
     Nr. 439.
    1
     Vgl. die Ausfertigung: Nr. 440.
    1
     Vgl. Würzburg, fol. 223’ f. [Nr. 195].
    2
     = die der Sofortgesandtschaft folgende Friedenskommission im Reich. Vgl. die Replik des Kgs. [Nr. 518], fol. 102 f.
    1
     Nr. 441.
    2
     Vgl. zu Nachweis und neuerlicher Beratung folgender Punkte die Sitzung des SR am 22. 2.
    3
     Vgl. die Neuaufnahme der Beratung am 22. 2. (in Nürnberg, fol. 327’ f., wird diese Sitzung wohl irrtümlich für den Nachmittag des 20. 2. protokolliert).
    1
     Nürnberg (fol. 327’ f.) protokolliert folgende Sitzung noch unter dem Datum 20. 2. (Nachmittag, 2 Uhr). Die Beratung erst am 22. 2. (vormittags) bestätigt Köln (fol. 36).
    2
     Nr. 441.
    3
     Nr. 441, fol. 446–447 [Wenngleich die Reichsstände ... furkhumen werde.].
    4
     = die Pfennigmeister.
    5
     = als Teil der nachfolgenden Resolution des SR [Nr. 480].
    6
     Nr. 441, fol. 447–448 [Obwohl der Kg. ... angesechen haben.].
    7
     Nr. 441, fol. 447 [Da die Reichsstände ... besoldungen bestimben.].
    8
     Der Nürnberger Rat hatte dazu seine Gesandten am 15. 2. 1557 angewiesen, die eigene Benennung möglichst zu vermeiden. /130/ Darumb möchten wir wol leiden, weil sich Regenspurg unnd Straßburg in andern puncten so thetig machen unnd das schif gern allein regiren wolten, ir hetet inen hierinn auch den vorgang gelaßen (StA Nürnberg, BBdR 160, fol. 128’–130. Kop.).
    9
     Schreiben des SR an Straßburg (Regensburg, 25. 2. 1557): RT verordnet beim 2. HA (Türkenhilfe) 8 Kriegsräte, wovon einen SR stellt. Dafür ist eine Person erforderlich, die /1’/ eines eherlichen geschlechts unnd herkommens, der khriegs sachen geubt unnd erfaren, auch sunst dermassen qualificirt were, dass sie das Amt erfolgreich ausüben kann. SR bittet Straßburg um die Verordnung eines entsprechenden Kriegsrates (AVCU Strasbourg, AA 625, fol. 1–2’. Or.; präs. 7. 3. [Textvorlage]. StadtA Augsburg, RTA 15, unfol. StA Nürnberg, NRTA 26, unfol. Kopp.). Der Straßburger Rat beschloss am 17. 3. 1557, mit Adolf von Mittelhausen wegen der Übernahme des Amtes zu verhandeln (AVCU Strasbourg, 1 R 20, fol. 83). Dieser sagte zu, falls man ihm einen erfahrenen Kriegsmann sowie einige Söldner zuordne und er einen Knecht, Pferde und Rüstgeld erhalte (Ratssitzung am 12. 4. 1557: Ebd., fol. 123 f.).
    10
     Vgl. die Ausfertigung [Nr. 480].
    11
     = Simon Bagen, Mainzer Sekretär.
    12
     Vgl. die Ausfertigung der Quadruplik [Nr. 431].
    1
     Vgl. die Ausfertigung der Resolution zum 2. HA: Nr. 480. Schreiben an die Stadt Straßburg: Anm.9 bei Nr. 298.
    1
     Nr. 432.
    1
     Nr. 496.
    2
     Der angesprochene Auszug aus dem Visitationsbericht bzw. aus den Akten der Visitation von 1556 konnte nicht aufgefunden werden.
    3
     Nr. 507.
    4
     Nr. 443.
    5
     Vgl. Kurmainz, pag. 785 [Nr. 92].
    1
     Vorlage des Ausschusskonzepts im RR am 25. 2.: Kurmainz, pag. 785 [Nr. 92].
    2
     Vgl. die spätere Ausfertigung: Nr. 481.
    3
     Vgl. Anm.6 bei Nr. 482.
    4
     Walter von Habsberg fungierte 1543 als Reichspfennigmeister und Kriegskommissar (Rauscher, Ständen, 99 f., Anm. 382; Schulze, Reich, 313).
    5
     Zuletzt Beschluss am 22. 2. 1557: Augsburg, fol. 120’ [Nr. 298]. Zuvor bereits am 4. 2.: Köln, fol. 27 [Nr. 287, Anm. c].
    6
     Vgl. die Ausfertigung: Nr. 490.
    7
     Vgl. Nr. 95, Anm. g, h.
    1
     Vgl. die Ausfertigung: Nr. 488. Verlesung und Billigung fehlen im Protokoll des KR.
    1
     Bericht: Nr. 496. Einzelheiten werden in der Textvorlage nicht protokolliert. Die weiteren SR-Protokolle erfassen die Ausschussberatungen nicht.
    1
     Augsburg (fol. 132’–134) protokolliert diese Sitzung des RR erst im Anschluss an die oben folgende Beratung des SR.
    2
     Vgl. Nr. 100, Anm. a.
    3
     Vgl. Quadruplik der Reichsstände und Quintuplik des Kgs. zum 1. HA [Nrr. 431, 432].
    4
     Vgl. neben dem Protokoll des Religionsausschusses die Sextuplik der Reichsstände [Nr. 433].
    5
     Vgl. die Sextuplik [Nr. 433], fol. 46’.
    6
     Vgl. Beratung im Religionsausschuss am 8. 3.: Kurmainz A, fol. 216–217’ [Nr. 347].
    7
     Hier wohl irrtümliche Bezugnahme auf die Ausschussbildung zur Religionsfrage auf dem RT (interkurialer Religionsausschuss), die mit Präjudizvorbehalt erfolgte. Vgl. die Verordnung des Religionsausschusses [Nr. 452], fol. 135’.
    8
     Vgl. die Ausfertigung: Nr. 433.
    1
     Vgl. Beratung und erste Billigung im RR am 25. 2. 1557: Kurmainz, pag. 785 [Nr. 92]. Ausfertigung: Nr. 481.
    2
     Nürnberg, fol. 350’ [Nr. 302].
    3
     Nr. 433.
    4
     Vgl. Kurpfalz, fol. 550 f. [Nr. 100, Anm. a].
    1
     Nr. 445.
    2
     Vgl. Nr. 438, fol. 214f. [Die Stände des FR ...]; Nr. 440, fol. 441f. [Die erscheinende furssten ...]; Nr. 442, fol. 428 [Zum Vierten lassen ...]; Nr. 444, fol. 430’ [. Aber die stennde, rethe ...].
    3
     Vgl. Augsburg, fol. 120’ [Nr. 298]; Nürnberg, fol. 356 [Nr. 303].
    4
     Vorlage nicht durch Kurmainz, sondern durch die kursächsischen Gesandten, da das obige Schreiben Kurmainz (Kanzler und Sekretär) direkt betraf.
    5
     Vgl. ergänzend ein Schreiben der reichsstädtischen Gesandten auf dem RT an die Stadt Köln (Regensburg, 10. 3. 1557): Simon Bagen, Mainzer Sekretär, soll wegen seiner Tätigkeit auf diesem und früheren RTT gemäß Ständebeschluss eine Gratifikation von 200 fl. aus dem Reichsvorrat erhalten. Aufforderung an Köln als Legstätte für den Reichsvorrat, Bagen diese Summe auszuzahlen (HASt Köln, K+R 121/5, fol. 1–2’, besiegeltes Or.). Quittung Bagens (o. O., 24. 4. 1557) über den Erhalt der 200 fl. (ebd., fol. 3. Or.).
    6
     Vgl. Köln, fol. 30 [Nr. 290, Anm. a].
    7
     Vgl. Köln, fol. 41’ [Nr. 305, Anm. a] und Kurpfalz, fol. 548 [Nr. 97, Anm. a].
    8
     Diese Sitzung fehlt in der Protokollierung für KR und FR.
    9
     Vgl. Nr. 446.
    10
     Nr. 497.
    1
     Nr. 445.
    2
     Nr. 434.
    3
     Die Textvorlage und auch Augsburg (fol. 137’ f.) sprechen in diesem Zusammenhang wiederholt von der Benennung der Personen für die RKG-„Visitation“. Gemeint ist damit nicht die jährlich zusammentretende Visitationskommission, sondern der für die Beratung der Justizfrage, speziell der Visitationsakten von 1556 geplante, außerordentliche DT zur Reichsjustiz (vgl. die nachfolgende Resolution der Reichsstände: Nr. 446).
    4
     Vgl. Kurmainz A, fol. 219 [Nr. 419].
    5
     Bezugnahme auf die Bemühungen im Rahmen des Städtetags, die Zulassung von zwei stimmberechtigten Städten zu Ständeverordnungen mit Beschlusskompetenz durchzusetzen. Vgl. bei den Verhandlungen des Städtetags [Nr. 520], Punkt 5. Zum Teilerfolg der Reichsstädte 1556/57 mit der Besetzung des außerordentlichen DT: Bergerhausen, Köln, 46.
    1
     Vgl. die Ausfertigung: Nr. 494.
    2
     Vgl. die Ausfertigung: Nr. 498.
    1
     Die Supplikation konnte nicht aufgefunden werden.
    2
     Nr. 446.
    1
     Vgl. die Ausfertigung: Nr. 447.
    1
     Vgl. Nr. 351.
    1
     Nr. 352.
    1
     Nebenabschied bezüglich der Position der Reichsstädte auf dem RT gegenüber den höheren Ständen. Vgl. bei den Verhandlungen des Städtetags [Nr. 520].
    2
     Vgl. RAb [Nr. 577], § 8.
    3
     Städteartikel (Art. 14) des Religionsfriedens, im RAb 1555 als § 27 (Aulinger/Eltz/Machoczek, RTA JR XX, Nr. 390 S. 3112 f.).
    4
     Vgl. RAb [Nr. 577], § 50.
    5
     Vgl. die schriftliche Fassung der beiden Proteste (inhaltlich wie oben), von den Straßburger Gesandten Hans Hammerer und Dr. Ludwig Gremp vor Notar und Zeugen abgelegt am 17. 3. 1557 zwischen 7 und 8 Uhr vormittags in der Versammlung der Reichsstädte, in der Form eines Notariatsinstruments. Ausgefertigt und unterzeichnet von Jakob Lang, am RKG konfirmierter Notar, derzeit Gerichtsschreiber zu Regensburg: AVCU Strasbourg, AA 621, fol. 59, 59’. Or. Vgl. zum Protest: Weyrauch, Krise, 192.

    Anmerkungen

    a
     Beratungen der Kurien] Augsburg (fol. 4 f.) differenzierter: Bei der getrennten Beratung des SR votiert Straßburg: Die Anmahnung gibt zu erkennen, dass die kgl. Kommissare die Türkenhilfe als ersten Punkt beraten wollen. Dagegen haben sie, die Straßburger, ausdrückliche Weisung, gemäß der Reihenfolge in der Proposition auf der Voranstellung der Religionsfrage zu beharren. Daneben hat man im SR informell erfahren, dass dies auch die weltliche Bank im FR fordere. Ansonsten sei FR insgesamt zur Aufnahme der Verhandlungen bereit. Da aber die Mehrheit des KR, nämlich Mainz, Trier, Köln und Pfalz, aufgrund ausstehender Vollmacht und in Erwartung weiterer Gesandter /4’/ sich weder auff ain noch den anndern puncten mit der beratschlagung einlassen wöllen, ist demnach die sachen auf obemelten beschluß verharrt.
    a
     159] Augsburg (fol. 8) differenzierter zum Straßburger Vortrag vor KR und FR: SR lässt 2 Wege offen: 1) Voranstellung der Religionsfrage. 2) Parallelberatung der Religionsfrage mit der Türkenhilfe.
    b–b
     einhellig ... angesehen] Augsburg (fol. 8’ f.) differenzierter: Straßburg, Nürnberg und Regensburg gehen davon aus, dass KR und FR eine Erklärung des SR zur Freistellung fordern werden. Votieren dafür, dass SR sich darin mit den höheren CA-Ständen, /9/ vergleichen unnd demselben thail anhenngig machen solten. Augsburg: Da SR über die Freistellungsdebatte in KR und FR nicht informiert worden ist, auch bißher im stett rath gar nichts davon geredt worden, aber gleichwol merckhlich vil hieran gelegen, unnd er one resolution meiner herrn sich nit einlassen khunte, das derwegen den erbarn stetten billich deßhalb ain bedacht solte zugelassen werden. Will bis dahin Weisung beibringen. Ulm: Entsprechend Augsburg. Ist zwar beauftragt, sich von den CA-Ständen nit abtzesonndern, so sehe ine doch fur gut an, das die erbarn stett solchen hochwichtigen articl inn fernern bedacht genommen heten, damit er solchs auch an seine herrn gelangen lassen möchte etc.
    a
     etc.] Abschrift Wolfenbüttel (fol. 405’) zusätzlich: Wölches er auff die nürembergischen gesandten redet, die sich inn jungster relation ohne underschidt neben dem mehrern der erbarn stett rhate den weltlichen chur- unnd fürstlichen gesandten zuefiellen [!]; allain Augspurg und Ulm datzumall (wie auch noch) sich one bevelch nicht einlaßen wollten und sich von dem mehrern absonderten. [Vgl. Nr. 224, Anm. b.]
    b
     einstellen] Abschrift Wolfenbüttel (fol. 405’) zusätzlich: Und were ye und allwegen gehört worden, das er khainen bevelch hette, mit den weltlichen chur- und fürstlichen gesandten sich in allen sachen also einzulassen und inen anhangen.
    c
     zubedenckhen] Abschrift Wolfenbüttel (fol. 405’) zusätzlich: Dann wa es die mainung hette, das man inen [den höheren Ständen] beyfallen müest, so möchten die erbaren frey- und Reichs stett wol zuhauß bleiben und inen alle sachen befelchen etc.
    a–a
     Unnd ... vergleichen] Augsburg (fol. 27) differenzierter: Haben vertraulich erfahren, dass einige höhere CA-Stände den passauischen vertrag deß ausschuß der religion halben nit dahin versteen oder deuten wöllen, das derselb, wie im Reich herkhommen, furgenommen, sonnder das die stennde beder religionen, so durch ire gesanndten alhie, sich thailen, zwo parth machen unnd sich alsdann jeder thail der antzal der personen vergleichen solten, die alsdann davon zureden heten, was unnd welche personen dartzu zuverordnen.
    b–b
     Dann ... mogen] Augsburg (fol. 27’) deutlicher: Können nit finden, das den erbarn stetten räthlich sein solte, auff ainem ausschuß, wie der von alter herkhomen, auch ir instruction vermöcht, zutringen, sonnder das diser ausschuß, dessen sich, wie oblaut, etwan die höhern stennde vergleichen, mehr fur die stett sein möcht. Dann ob schon der stimmen durch die höhern stennde mehr, aber den erbarn stetten alain zwo, wie von alter her, zugelassen, so were es doch nit ain außschuß, wie im Reich herkhommen, und wurde derwegen den erbarn steten khain nachtail gebern oder praejuditial sein mögen. Unnd dhweil es dann, wie gemelt, etwa den weg erraichen möge /28/ und man befunnde, das im colloquio zu Wormbs [1540/41] auf der augspurgischen confessions stennde seiten 11 stimen verordent unnd darunder den stetten 4 zugelassen worden, so sehe sie fur gut an, das etwan ad partem bey den höhern stennden zuerhaltung der erbarn stett stim unnd session gehandlt unnd muglicher vleiß furgewenndt werden möcht, ob es auf ain merere antzal zupringen etc. Unnd das umb sovil desto mehr, weil sie, wie auch anndere, die fursorg tragen, da der ausschuß, wie von alter herkhomen, gemacht, darinn dann von den stetten nit mehr dann zwo personen, jeder religion aine, zugelassen, unnd aber noch khain statt der alten religion durch abgesanndte alhie, so zu den höhern der alten religions stennd zuordnen wer, unnd derwegen ain ungleichait am stymen gebern, das etwan darauß volgen möcht, das die annder person bey den confessions stennden auch nit zugelassen unnd also die erbarn stett inn disem außschuß gar ausgeschlossen werden möchten etc.
    c–c
     Unnd ... etc.] Augsburg (fol. 29) abweichend: Falls KR und FR sich zum Verfahren bei den übrigen HAA äußern und für die Voranstellung der Türkenhilfe plädieren, soll SR vortragen: Neben der Beratung des Religionsvergleichs im Ausschuss parallele Verhandlungen in den Kurien zunächst zum HA der Türkenhilfe, weil dieser durch den Kg. anfanngs unnd zum furderlichsten zuerledigen begert wurde unnd dann derselb die errettung deß christlichen pluts /29’/ betref, auch khain bitt oder lenngern stillstannd wol erleiden wolt.
    a
     Städterat] Nürnberg A (unfol.) zum Zeitpunkt: Nachmittag, 2 Uhr.
    b–b
     Bei ... etc.] Nürnberg A (unfol.) differenzierter: Aufgrund der vorgestrigen Beratung des SR zur Ausschussbildung beim 1. HA (Religionsvergleich) erachtet der Straßburger Gesandte, dass der noch nicht referierte Anhang zur letzten SR-Resolution [Nr. 450, Anm. b] nicht mehr dem Verhandlungsstand entspricht. Straßburg hat deshalb ein neues Konzept formuliert. Regensburg befürwortet dessen sofortige Vorlage, da KR und FR um 3 Uhr zum Korreferat für die Konstituierung des Religionsausschusses zusammenkommen.
    c
     sprechen] Nürnberg A (unfol.) zusätzlich und differenzierter: um die sachen dahin unnd uff solche weg zerichten, damit den erbarn steten nichts nachteiligs daraus ervolgen mochte, und zusehen, ob die sach uff die im gestelten concept begrifne weg zupringen weren [Besetzung des Religionsausschusses durch die Religionsräte und nicht durch die Kurien], da keine katholische Stadt für die Beteiligung zur Verfügung steht.
    d–d
     Dagegen ... lassen] Nürnberg A (unfol.) abweichend: Hiltner kann nicht teilnehmen, da er krank und bettlägerig ist. Deshalb wird die Entscheidung bis morgen aufgeschoben.
    e–e
     berät ... vertagt] Nürnberg A (unfol.) differenzierter: Votum Straßburg: Falls es trotz der Resolution des SR dazu kommt, dass eine katholische Stadt für den Ausschuss benannt werden muss, wolt er fur sein person Hagenau dartzu furgeschlagen haben, weil vermutlich dieselb in kurtz hieher ordnen wurde, und sy sonst dannocht alle reichsteg besuechet. Unnd dz daneben von der stet wegen bei den f. rethen gepeten wurde, mitlerweil auß irem mittel ein person von solcher stat wegen biß zur selben ankunfft zuverordnen. Umfrage dazu. Regensburg: Erklären, dz sie keine [katholische Stadt], weil sie nitt hie, zubenennen wussten. Dagegen Mehrheitsbeschluss wie Straßburg: Benennung Hagenaus und Bitte an FR. Erneut Straßburg: Der Gesandte erkennt, dass mit der Benennung Hagenaus zugleich die Verordnung für die rheinische Städtebank vorgegeben ist und Straßburg somit nicht mehr teilnehmen könnte. Er wendet deshalb ein, dass er zuvor seiner herrn halben etwas zu weit gegangen. Und alspaldt darauf angetzeigt, der erbarn stet gesandte hetten sonders zweiffels gut wissen, wz seine herrn bißhero des evangeliums halben erlitten unnd sich yeder zeit desselben vor ksl. und kgl. Mtt. offenntlich bekent. Sollten nun seine herrn und obern, die zu disem mal von der reinischen pannck allein verordent, außgeschlossen werden, wurde es inen zu schimpff und spot raichen. Pett derhalben, seine herrn und obern hierinnen nitt zuuberschreiten noch außzuschliessen, dann er hett die sach nitt so weit bedacht und verstanden. Sollten aber die erbarn stet daruber nochmalen uff irer yetzigen meynung verharren, so wolt er hiemit seiner herrn halben offentlich protestirt haben. Wolt auch furohin nitt mer in stet rath komen, dann er solches gegen seinen herrn nitt zuverantwurten wusste. Umfrage. Einhelliger Beschluss: Man würdigt den bisherigen Einsatz Straßburgs für das Evangelium und für Belange der Reichsstädte auf RTT und kommt deshalb der Bitte nach. Straßburg soll unbeschwert und unaußgeschlossen pleiben. Augsburg: Regen an, diesmal zwei Städte der rheinischen Bank [ohne Berücksichtigung der schwäbischen] in den Ausschuss zu verordnen und die Gründe dafür im Protokoll festzuhalten, um künftigen Missverständnissen vorzubeugen. Sollte Straßburg Einwände dagegen haben, könnte man Überlingen oder Schwäbisch Gmünd für die katholischen Städte benennen. Dazu keine Beschlussfassung, sondern Vertagung bis morgen.
    a
     8 Uhr] Nürnberg (fol. 79) abweichend: 9 Uhr.
    b–b
     fueglicher ... hete] Nürnberg (fol. 81) deutlicher: fuglicher nitt, dann durch baider religions stende abgesonderte retthe, die sich miteinnander der antzal der personen verglichen, bedacht unnd beratschlagt werden sollte, also dz die augspurgischen confessions verwanndte stende sich uff ein seyten unnd die anndern, der alten religion verwandte stende, auch uff ein seitten thun unnd sich alßdann bede seyten der antzal der personen verglichen hetten.
    c
     geborner stettmann] Nürnberg (fol. 84’) differenzierter: geborner stetman von Ulm.
    a
     einem eigenen Boten] Nürnberg (fol. 86) differenzierter: Das Schreiben wird von einem eigenen Boten auf Kosten der Reichsstädte überbracht, damit man sich gegenüber KR und FR desto statlicher darauff referirn mocht.
    a
     2.30 Uhr] Augsburg (fol. 43) abweichend: 3 Uhr.
    b
     3 Uhr] Augsburg (fol. 44) abweichend: 4 Uhr.
    a
     9 Uhr] Augsburg (fol. 46’) abweichend: 10 Uhr.
    a
     weiterer Verordneter] Augsburg (fol. 49) differenzierter: ein Kurpfälzer Gesandter.
    a–a
     dz ... sollt] Augsburg (fol. 56) eindeutig: Da die Eingaben zum Livlandkonflikt zu erkennen geben, das ain thail dem anndern nichts gestenndig, unnd man derwegen noch allerlai berichts inn mangl stuende, so achteten sie fur ir ainfeltig bedennckhen, das diser hanndlung fueglicher oder fruchtbarlicher nit zuhelffen, alls das die kgl. Mt. ersucht unnd durch die, auch furter die stende deß Reichs ain botschafft abgefertigt wurde, ferrere erkhundigung zethun, aller sachen gelegenhait unnd notdurfftigen bericht eintzunemmen unnd darauff nach befindung derselben muglichen vleiß furtzuwennden, die thail inn der guete zuvertragen, hintzulegen oder zustillen etc.
    b
     morgen] Augsburg (fol. 56) differenzierter: um 2 Uhr nachmittags.
    a
     6 Uhr] Augsburg (fol. 56’) abweichend: 8 Uhr.
    b
     vergleichen] Augsburg (fol. 57) zusätzlich: SR versammelt sich um 2 Uhr nachmittags, um die gestern angekündigte Sitzung des RR abzuwarten. Man ist bis inn die nacht beyeinanndern verharrt, doch wurde die Sitzung letztlich neuerlich auf morgen, 3 Uhr nachmittags, vertagt.
    a
     Reichsrat] Augsburg (fol. 60’) zum Zeitpunkt: Vormittag, 10 Uhr.
    a–a
     das ... zuerhallten] Augsburg (fol. 62’) differenzierter: da Prälaten und Gff. nicht an der Kommission teilnehmen, ist mehr ungnad weder die erlangung beder stett, da si begert wurden, zuverhoffen, unnd dann auch dise schickhung nit one sonndern costen ab- /63/ geen wurdet, das man es derhalben alain bei ainer statt pleiben lassen soll.
    b
     Straßburg] Augsburg (fol. 63) differenzierter: Referent ist der Straßburger Gesandte Jakob Hermann.
    c
     angeschlossen] Augsburg (fol. 64’) zusätzlich: Schwäbisch Gmünd hat heute im Ausschuss votiert, er ließ es bei der gaistlichen chur- unnd fursten mainung pleiben. [Vgl. dagegen das Votum gemäß Kurmainz A, fol. 95 (Nr. 322).]
    d–d
     Einhelliger ... Religionsvergleich] Augsburg (fol. 64’) anders: Beschluss, den alle mit Ausnahme von Schwäbisch Gmünd billigen: Anschluss an die weltlichen Stände, die für ein Kolloquium eintreten.
    a
     7 Uhr] Augsburg (fol. 66) differenzierter: 7.30 Uhr.
    b
     441] Augsburg (fol. 68’) deutlicher zur abschließenden persönlichen Ansprache des Kgs.: Kg. hat den Vortrag von Vizekanzler Jonas fast durchaus unnd sonderlich mit merer außfuerung der saumseligkhait inn Reichs hanndlungen etc. repetieret, unnd hat also ir Mt. den stennden ain zimlichs scharpfs unnd hochs capittl gelesen unnd si ernnstlich ermanet, das si etwas vleissiger sein, auch furderlicher zun sachen thun wolten etc.
    a
     anschließen] Augsburg (fol. 72) zusätzlich: Können demnach nit bewilligen, das gemelte schrifft, weil man noch wie zu anfanng der gespaltnen mainung, verlesen wurde. Darauff auch Straßburg alspald meldet, si bed heten sonndern bevelch empfanngen, gemelte schrifft inn Dr. Rehlingers beisein nit zuverlesen. [Zu den Vorbehalten gegen den Augsburger Gesandten Rehlinger wegen dessen katholischen Bekenntnisses vgl. Anm.3 bei Nr. 244.]
    a
     etc.] Nürnberg (fol. 165’ f.) zusätzlich: Nürnberg fordert in Anknüpfung an die Vereinbarung vom Vortag eine Umfrage zum Inhalt der reichsstädtischen Instruktionen bezüglich der Freistellung.
    b–b
     Haben ... zemachen] Nürnberg (fol. 166) deutlicher als Votum der Städte Augsburg, Nürnberg und Ulm: Erklären, dz sie dieses punctens der freistellung halben keinen bevelch, wissten sich auch von irer herrn unnd obern wegen auß angetzeigten unnd ausfurlichen ursachen unnd furnemlich, dz diser punct die religion nitt betreff, nitt einzelassen.
    c–c
     Beharren ... Erklärung] Nürnberg (fol. 166 f.) differenzierter: Beharren darauf, sich den höheren CA-Ständen anzuschließen. Abschrift des Konzepts ist nicht möglich, da den verordneten Städten [Straßburg und Regensburg] vom Kurpfälzer Großhofmeister /166’/ verpoten worden, fur sich selbs kein abschrifft davon zubehallten noch dieselb yemands andern mittzetheilen.
    d
     etc.] Nürnberg (fol. 167) zusätzlich: Votum Straßburg und Regensburg: Wiewol sein mug, dz dises artickels halben kein verordnung von den erbarn steten geschehen, so weren sy doch zu diser hanndlung erfordert worden und fur ir person nitt selbst dartzu kommen; dz sy auch den erbarn steten zum pessten gethan, unnd gleichwoll nitt gewist, was die hanndlungen sein wurden. Mit pitt, sy hierynnen entschuldigt zehallten. Mit dem ferrnerm antzeigen, dz sy ganntz wol leiden mochten, dz andere dartzu verordent worden weren, dieweil sy in dem den erbarn steten nitt recht thun konnten. Sy nemen sich aber des hanndls von irer herrn unnd obern wegen crafft habenden bevelchs an. Wollten aber gleichwol yetzt nitt disputiern, ob diser articl der religion anhenngig oder nitt. Allein stunde es yetzt an dem, ob man dz gestellt bedencken der augspurgischen confessions verwandten /167’/ abhoren wollt oder nitt, dann es inen eben gleich gulte.
    e
     abgelehnt] Nürnberg (fol. 167’) zusätzlich: Straßburg, Rothenburg, Regensburg beharren auf ihrem Votum.
    a
     Einige] Augsburg (fol. 76) differenzierter: Augsburg und andere.
    a
     etc.] Augsburg (fol. 81’) zusätzlich: Vertagung der übrigen Punkte bis morgen, 8 Uhr.
    a
     lassen] Augsburg (fol. 82’) zusätzlich: Neuaufnahme der vertagten Beratung zur Höhe der Steuer. Beschluss, dass die Bewilligung auff 6 doppl monat gestelt. Doch da die hohern stend derhalben auf ain geringers geen wurden, solt inn verlesung deß concepts dieselb geringer hilff auch verlesen werden. /82’ f./ Anfertigung eines Schlusskonzepts für die SR-Resolution durch Straßburg, Augsburg und Regensburg.
    a
     8 Uhr)] Augsburg (fol. 86’) zusätzlich noch vor der folgenden Sitzung des RR: Städterat. Regensburg proponiert: Zwar ist die Resolution des SR zum 2. HA (Türkenhilfe) [Nr. 476] bereits gebilligt worden, da inzwischen aber Gesandte etlicher weiterer Städte angekommen sind, die an der Beratung des Konzepts nicht beteiligt waren, sollte sie nochmals verlesen werden. /87/ Verlesung. Umfrage. Beschluss: Einhellige Billigung. In der Umfrage bringt Aachen vor: Im Sessionsstreit Aachens mit Köln ist beim RT 1541 durch SR vermittelnd entschieden worden, dass der Vorrang alternierend gehandhabt werden soll, wobei Köln den Vorsitz am 1. Tag hat. Aachen belässt es vorbehaltlich seiner Rechte bei dieser Regelung. [Zum Sessionsstreit beider Städte mit der Regelung von 1541 vgl. Schmidt, Städtetag, 86–89; Bergerhausen, Köln, 51–56.]
    a
     Städtetag] Nürnberger Städtetagsprotokoll (StA Nürnberg, NRTA 26, unfol.) differenzierter zur Besetzung [Besetzung gilt auch für die Sitzung des Städterats]: Köln, Augsburg, Aachen, Nürnberg, Straßburg, Ulm, Speyer, Nördlingen, Frankfurt, Schwäbisch Gmünd, Hagenau, Memmingen, Colmar, Dinkelsbühl, Lindau, Schweinfurt, Kempten, Kaufbeuren, Isny, Weißenburg, Wimpfen, Regensburg.
    b
     Eingaben] Köln (fol. 9) zusätzlich: Im Rahmen des Städtetags wird ein interner Ausschuss eingerichtet, [der nachfolgend auch mit Themen des RT beauftragt wird]. Mitglieder: Von der rheinischen Bank Köln, Aachen, Straßburg und Speyer; von der schwäbischen Bank Regensburg, Augsburg, Nürnberg und Ulm.
    a
     8 Uhr] Köln (fol. 9’) abweichend: 7 Uhr. Augsburg (fol. 98) wie Textvorlage.
    a
     3 Uhr] Köln (fol. 10) und Augsburg (fol. 99) abweichend [und korrekt]: 2 Uhr.
    a
     Städterat] Augsburg (fol. 102) zum Zeitpunkt: Nachmittag, 4 Uhr.
    a
     Resolution der Reichsstädte] Köln (fol. 19) zusätzlich: zwar Billigung, jedoch mit der Einschränkung, dz ich [Weber für Köln] alß auch Straßburch mith kheynem bevelch, sollcher bewilligung zuthun, versehen seyen.
    a
     mitgeteilt] Augsburg (fol. 105’) differenzierter: Mitteilung an die Kölner und Regensburger Gesandten vor der Tür des städtischen Beratungszimmers.
    b–b
     ob ... wollte] Augsburg (fol. 105’) abweichend [und korrekt]: ob der Ks. was derhalben irer Mt. [dem Kg.] furgebracht unnd den abschied oder anndere acta gemelts visitation tags zugeschickht etc., um diese in die Beratung einbeziehen zu können.
    c
     in allen Punkten] Köln (fol. 27) differenzierter: Zur Höhe der Steuer und zur beharrlichen Hilfe schließt SR sich FR und der Minderheit des KR an.
    a
     tun] Köln (fol. 30) zusätzlich: Daneben bittet der Mainzer Kanzler unter Verweis auf seine Dienste bei 4 RTT und anderen RVV um eine Gratifikation der Reichsstädte. Will entsprechend auch an KR und FR supplizieren (vgl. Nr. 553). /30’/ Beratung des SR: Obwohl man schon zuvor eine Gratifikation bewilligt hat [im Rahmen des Städtetags: Trinkgeschirr im Wert von 89 fl.; vgl. Nr. 520, Punkt 23], wird beschlossen, diese verehrung eynß gulden becherß ethwaß statlichs und hoherß zuverordnen. [Vgl. Vermerk auf der Kop. der Supplikation in StadtA Augsburg, STTA 6, hier fol. 145’: Daraufhin wurde dem Kanzler am 13. 2. ein vergoldetes Trinkgeschirr im Wert von 141 fl. übergeben.]
    b
     SR] Köln (fol. 30’) zusätzlich: (Nachmittag, 2 Uhr) Ausschuss des SR. Beratung der Quintuplik des Kgs. beim 2. HA (Türkenhilfe). Formulierung eines schriftlichen Konzepts.
    a
     Nachmittag, 3 Uhr] Köln (fol. 31) abweichend: 4 Uhr. Zusätzlich: Zuvor um 3 Uhr Ausschuss des SR. Abschließende Beratung der Resolution zur Quintuplik des Kgs. beim 2. HA (Türkenhilfe). Anschließend kurzes Referat im Plenum des SR: Städterat. Anschluss an KR und FR, auch in punct underhaltung des musterhern, benennung desselben. Bestehen bezüglich der beharrlichen Hilfe noch uf voriger meynung, und dz man der kgl. Mt. damith nicht wilffaren kondt etc. Vgl. dagegen Augsburg (fol. 114 f.): Regensburg referiert im SR den Beschluss des Ausschusses. Bevor man dazu umfragen kann, wird SR in RR berufen, wo KR und FR ihren Beschluss zur Quintuplik des Kgs. vortragen. SR schließt sich an.
    a
     antwortet für SR] Augsburg (fol. 117’) differenzierter: Die Antwort, vorgetragen von Köln, erfolgt gleichwol one unnderrede [des SR].
    b
     an] Augsburg (fol. 117’) zusätzlich: Der Kölner Gesandte bemerkt, SR sei für 3 Uhr ohne Angabe von Gründen einberufen worden und habe bis zu dieser Stunde abgewartet, ohne den Beratungsgegenstand zu kennen. Der Mainzer Kanzler erklärt hierauf, er hetts furwar vergessen, das ers inen nit angetzaigt, und bittet, dies zu entschuldigen.
    a
     Städterat] Köln (fol. 34’) abweichend: Ausschuss des SR.
    a–a
     SR ... versammelt] Nürnberg (fol. 332) differenzierter: Während dieser Zeit proponiert Regensburg: Als Vorbereitung auf die Vorlage des angesprochenen, im Religionsausschuss formulierten Konz. sollen die dortigen Delegierten des SR über die Verhandlungen berichten. /332’ f./ Straßburg fasst die Ausschussberatungen bis zum Beschluss der Quadruplik [Nr. 431] knapp zusammen. Die Forderung einiger Gesandter, die Ausschussmitglieder sollten dazu ausführlicher berichten, hat /333/ bey den verordenten nitt verfenngklich sein /333’/ wollen, sonndern es ist allein von den straßburgischen weiter angetzeigt worden, dz die sach von dem verordenten ausschus in ein solche richtige ordnung gepracht, dz es den stennden beder religion unnachteilig sein wurde. Man hett ime auch nitt bevolhen, davon in disem rath relation zethun, sonnder bevelch gegeben, dz dises concept im fursten- unnd stet rath abgehort werden sollt. Erklärt aber seine Bereitschaft, sein Protokoll zu den Ausschussverhandlungen im SR zu referieren. Doch kommt noch zuvor der Mainzer Verordnete zum SR.
    b
     Mainzer Sekretär] Nürnberg (fol. 333’) abweichend [und falsch]: Mainzer Kanzler.
    c
     mit] Nürnberg (fol. 333’) zusätzlich: Bekanntgabe an Aachen und Regensburg als Verordnete des SR.
    a
     Einberufung des RR] Köln (fol. 37’) zusätzlich: In der Zwischenzeit wird das Schreiben des SR an die Stadt Straßburg [vgl. Anm.9 bei Nr. 298] ausgefertigt. /37’ f./ Der Regensburger Syndikus [Dienzel] wird beauftragt, wegen der Erledigung der Supplikationen des Städtetags an den Kg. in dessen und in der Mainzer Kanzlei nachzufragen.
    b
     3 Uhr] Köln (fol. 38’) und Augsburg (fol. 124) abweichend: 2 Uhr.
    a
     Dr. [Thomas] Schober (Ulm)] In der Textvorlage am Rand nachgetragen. Fehlt in der Auflistung in Augsburg (fol. 126’).
    b
     beauftragt] Augsburg (fol. 127’) zusätzlich: SR möge deshalb den Gesandten der Stadt, die zuvor am Ausschuss beteiligt war [Nürnberg (vgl. Nürnberg, fol. 306 f.: Nr. 291)], abordnen oder eine andere Stadt benennen.
    c–c
     Verordnung ... Instruktion] Augsburg (fol. 127’) differenzierter: Es wird wie zuvor Nürnberg ersucht, daran teilzunehmen.
    a
     Später] Augsburg (fol. 130) differenzierter: um 4 Uhr nachmittags.
    a
     3 Uhr] Augsburg (fol. 130’) abweichend: 4 Uhr.
    a
     796] Köln (fol. 41’) zusätzlich: Anschließend Städterat. Nach langer Wartezeit informiert Mainzer Kanzler SR darüber, dass KR und FR jetzt den RKG-Visitationsbericht [4. HA] beraten wollen. Wenig später erscheinen nochmals je zwei Deputierte von KR und FR und geben die dort beschlossene Gratifikation für Mainzer Kanzler und Sekretär bekannt [vgl. Kurpfalz, fol. 548: Nr. 97, Anm. a]. SR billigt dies, obwohl er schon zuvor eine eigene Gratifikation für den Mainzer Kanzler beschlossen hat. [Köln, fol. 30: Nr. 290, Anm. a.]
    a
     Vormittag, 7 Uhr] Köln (fol. 41’) zusätzlich vor dem Folgenden: (Vormittag, 6 Uhr) Ausschuss des SR. Beratung des RKG-Visitationsberichts [4. HA].
    b
     Reichsrat] Köln (fol. 42) und Augsburg (fol. 131) differenzierter: 9 Uhr.
    a
     4 Uhr] Köln (fol. 42) differenzierter: Ansage für 2 Uhr. Erst nach langer Wartezeit wird SR in RR berufen.
    a
     3 Uhr] Köln (fol. 42’) und Augsburg (fol. 132’) abweichend: 2 Uhr.
    b
     Straßburger Gesandten] Augsburg (fol. 132’) differenzierter: Straßburger Syndikus [Jakob Hermann].
    c
     Billigung] Augsburg (fol. 133’) differenzierter: Die Billigung seitens des SR referiert der Kölner Gesandte.
    a–a
     Verlesung ... Billigung] Augsburg (fol. 134’ f.) differenzierter: Das Konz. der Instruktion für die Pfennigmeister fordert SR vom Mainzer Kanzler an. Daraufhin Verlesung im SR. Beschluss: Billigung.
    b
     reichsrat] Köln (fol. 43’) und Augsburg (fol. 135) zum Zeitpunkt: Nachmittag, 2 Uhr.
    c
     Kgl. Herberge] Köln (fol. 44) zum Zeitpunkt: Nachmittag, kurz vor 5 Uhr. In Augsburg (fol. 135’): Einberufung für 4 Uhr.
    a–a
     Verlesung ... (Türkenhilfe)] Köln (fol. 44) protokolliert diese Beratung (nur sehr knapp) abweichend für Nachmittag, 2 Uhr. Dafür am Vormittag, 7 Uhr, zusätzlich: Verlesung des vom Ausschuss der Rechtsgelehrten formulierten Konzepts für die Resolution des SR zur RKG-Visitation [4. HA]. Beschluss: Billigung.
    b
     Reichsrat] Köln (fol. 44) zum Zeitpunkt: Nachmittag, 5 Uhr.
    c–c
     Inhalt ... Reichsstände] Köln (fol. 44’) differenzierter gemäß Vortrag in der Sitzung: Bitte an den Kg., bald einen neuen RKG-Richter zu ernennen und die Besetzung der vakanten Assessorenstellen zu veranlassen. Prorogation der weiteren Punkte des Visitationsberichts an einen DT.
    d–d
     schließt ... an] Köln (fol. 44’) differenzierter: SR erklärt durch Köln seinen Anschluss an KR und FR in der Übereinkunft, den Justizpunkt an einen DT zu verweisen, jedoch mit der Bedingung, daß solliche verordnung nach althen, hergeprachten geprauch furgenommen.
    a
     3 Uhr] Augsburg (fol. 137’) abweichend: 2 Uhr.
    b–b
     Dieweil ... groß] Augsburg (fol. 138) eindeutig: Dhweil die deputation ain grosser ausschuss [wie der Supplikationsrat beim RT].
    a
     sollten] Köln (fol. 45’) zusätzlich: SR verordnet für den DT zur Reichsjustiz [4. HA] die Städte Speyer und Nürnberg. [Vgl. dazu die Beschlussfassung bereits am Vortag.]
    a
     Vormittag] Köln (fol. 46) differenzierter: 8 Uhr. Augsburg (fol. 141) abweichend: 9 Uhr.
    b
     SR] Augsburg (fol. 141’) differenzierter: Vortrag der Resolution des SR durch den Kölner Gesandten.
    c
     Türhüter] Augsburg (fol. 143’ f.) differenzierter: Türhüter der Stadt Regensburg. Dagegen erhält der kgl. Türhüter keine Gratifikation, /144/ weil man sich nit zuerinnern waist, das hievor jemals dergleichen personen verert worden.
    d
     Billigung] Augsburg (fol. 143’) differenzierter: Billigung mit der Vorgabe, dass in der Resolution die Städte Nürnberg und Speyer als Teilnehmer am DT anstelle der Formulierung N. statt eingetragen werden.
    a
    Vormittag, 9 Uhr] Köln (fol. 47’ f.) differenzierter: Einberufung des SR für 6 Uhr. Nach längerer Zeit erscheint der Diener des Reichserbmarschalls und kündigt die nächste Sitzung erst für 2 Uhr nachmittags an. Als die Gesandten daraufhin das Rathaus verlassen und sich um 8 Uhr zum Gottesdienst begeben, holt sie der Diener eilig aus der Kirche, da die Vormittagssitzung nunmehr doch stattfindet.
    b
     SR] Köln (fol. 48) zusätzlich: (Nachmittag, 2 Uhr) reichsrat. Verlesung des Konzepts für die Resolution der Reichsstände zur Matrikelmoderation. Beschluss: Billigung [Nr. 510].
    a
     den Augsburger Religionsfrieden] Augsburg (fol. 145’) differenzierter: dessen Städteartikel.
    b
     ablehnt] Augsburg (fol. 145’) zusätzlich: Haben sich deshalb bei den höheren Ständen der Besiegelung des RAb halben beschwert unnd zu merer sicherhait auch ir protestation der kgl. Mt. ubergeben. /146/ Derwegen sie irem empfanngnen bevelch nach sich vor den erbarn stetten auch beschwert, bedingt unnd derhalben umb die siglung deß Reichs abschiedts die von Regenspurg nit gebeten haben wolten; wie sie es auch irer herrn und obern gewissen halben nit thun khönten.
    c
     Supplikationen] Augsburg (fol. 146’) zusätzlich: Damit Abschluss der Beratungen im SR. Anschließend haben die Gesandten der Reichsstädte voneinanndern den abschied unnd urlaub genommen, unnd ferrer nit zusamen inn die räth khommen. Am 18. 3. erst gegen Abend Abschluss der Abschrift des RAb. Am 19. 3. Abreise der Augsburger Gesandten. Actum Regenßpurg, freytags, den 19. Martii anno domini 1557. Soli deo gloria. Unterzeichnet von David Linß, Augsburger Sekretär.

    Faksimiles der Druckseiten: Durch Verschieben der Spaltenteiler wird das Faksimile vergrößert. Durch einen Klick öffnet sich die seitenweise Blätterfunktion.

    Verweise auf Dokumente der Edition sowie weitere Ressourcen im Web.

    Registereinträge, die auf die Seite(n) dieses Dokuments verweisen.

    Erneute Fassung des Dokuments zum parallelen Lesen.

    «ŠD) Städteratsprotokoll »

    « Vorbemerkung »

    Die Verhandlungen des SR sind in zwei umfassenderen Protokollen, einer zeitlich eingeschränkten Mitschrift sowie in wenigen zusätzlichen Fragmenten überliefert. Da keines der Protokolle alle Sitzungen erfasst, wird die wechselnde Textvorlage jeweils einleitend angegeben. Als Hauptvorlage dient das Nürnberger Protokoll, das die Beratungen insgesamt am besten aufzeichnet. Mehrere Tage werden aus den Augsburger und Kölner Mitschriften, eine Sitzung aus der Ulmer Aufzeichnung ergänzt. Als Ausnahme wird eine in den überlieferten Protokollen fehlende Sitzung anhand eines Gesandtenberichts dokumentiert.

    Folgende Protokolle wurden ermittelt:

    1) Nürnberg1: Überwiegend Beschluss-, in Abschnitten Verlaufsprotokoll für den gesamten Zeitraum des RT, einsetzend mit der Sitzung am 7. 7. 1556 und endend am 17. 3. 1557, aufgezeichnet von mehreren Händen2. Die Überlieferung ist für die Anfangsphase des RT bis Ende November 1556 unvollständig, da Bezugnahmen auf vorherige Beratungen inseriert sind, die jedoch im Protokoll fehlen. Es wurde dem Nürnberger Rat in einer nicht vorhandenen Reinschrift zusammen mit den Berichten, die sich inhaltlich wiederholt auf das Protokoll berufen, überschickt. Die Mitschrift umfasst neben den Verhandlungen im Plenum des SR sowie den Korrelationen im RR auch die Beratungen des Städtetags, obwohl dafür eine eigene Aufzeichnung vorliegt3, nicht hingegen die Sitzungen des SR-Ausschusses.

    2) Nürnberg A4: Überwiegend wörtliche Auszüge in Reinschrift aus Nürnberg nur zur Religionsfrage für den Zeitraum vom 13. 10. – 20. 12. 1556. Für die Tage vom 21.–25. 11.5 sind hier zusätzlich einige Sitzungen enthalten, die in Nürnberg fehlen und deshalb teils als Textvorlage verwendet werden.

    3) Augsburg6: Vom Augsburger Sekretär David Linß verfasstes und unterzeichnetes Beschlussprotokoll für den Zeitraum vom 13. 7. 1556 (RT-Eröffnung) bis 17. 3. 1557 (letzte Sitzung des SR), das abgesehen von der Anfangsphase die Verhandlungen summarischer wiedergibt als Nürnberg und sich bei den dort gut referierten Korrelationen mit KR und FR häufig mit einem Querverweis auf die entsprechende schriftliche Resolution begnügt. Auch deshalb wird Nürnberg als hauptsächliche Textgrundlage bevorzugt und Augsburg überwiegend nur für dort fehlende Tage als Vorlage verwendet. Die Sitzungen des SR-Ausschusses werden auch hier nicht protokolliert, hingegen sind am Ende des RT je eine Versammlung der CA-Stände und nur der CA-Städte in der Mitschrift enthalten.

    4) Augsburg A7: Ebenfalls von David Linß verfasste, zehn jeweils getrennt abgelegte Protokollabschnitte für einzelne Sitzungen im Zeitraum vom 27. 11. 1556 – 5. 2. 1557 ohne zusammenhängende Wiedergabe mit inhaltlichem Schwerpunkt auf Versammlungen des RR und der Übergabe von Resolutionen an den Kg.

    5) Köln8: Vom Kölner Sekretär Laurenz Weber von Hagen verfasstes Beschluss-, teils nur Berichtsprotokoll, das sich wegen der verspäteten Ankunft des Gesandten auf den Zeitraum vom 8. 1. – 14. 3. 1557 beschränkt. Köln zeichnet in meist nur sehr knappen Einträgen neben dem Plenum des SR und den Verhandlungen im RR als einziges Protokoll die Sitzungen des SR-Ausschusses auf, für deren Dokumentation es als Textvorlage dient. Daneben werden im laufenden Protokoll die Verhandlungen des Städtetags und einige Sitzungen der katholischen Stände erfasst.

    6) Ulm9: Vom Gesandten Stamler verfasstes Protokollfragment (Votenprotokoll) nur für 23. 10. 1556.

    7) Abschrift Wolfenbüttel: Abschriften von SR-Protokollteilen in der HAB Wolfenbüttel, mit einer Ausnahme Auszüge aus der Augsburger Mitschrift (Augsburg)10. Lediglich eine Abschrift11 zum 29. 10. 1556 ist nicht der Augsburger Protokollierung entnommen. Da sie keiner Provenienz zugeordnet werden konnte, wird der gesamte Auszug mit der Sigle „Abschrift Wolfenbüttel“ bezeichnet.

    Da die zuletzt genannten Protokolle lediglich mehr oder minder knappe Abschnitte des RT umfassen, kommen als Grundlage der Dokumentation nur die Nürnberger und Augsburger Mitschriften infrage, die ihrerseits aber aufgrund der vielfach fehlenden ŠEinzelvoten das Verhalten einzelner Städte nur in Ansätzen sichtbar machen. Deshalb kommt auch für die Verhandlungen dieser Kurie den überlieferten Berichten und Weisungen besondere Bedeutung als zusätzliche Informationsquelle zu.

    Die RT-Korrespondenzen folgender Städte wurden aufgefunden: Augsburg12, Esslingen13, Frankfurt14, Köln15, Mühlhausen (Thüringen)16, Nördlingen17, Nürnberg18, Schweinfurt19, Speyer20, Straßburg21, Ulm22.

    ŠDie Zusammenfassungen des RT in der reichsstädtischen Registratur zum einen als inhaltliche Bestandsaufnahme der Verhandlungen23, zum anderen bezüglich der Beachtung von Session und Stimme der Reichsstädte24 bieten zwar gute Überblicke zum Gesamtverlauf und Ergebnis des RT, gehen aber im Informationsgehalt nicht über die Protokolle und die RT-Korrespondenz hinaus. Dies gilt auch für die Verhandlungen des seit Anfang Januar neben dem RT stattfindenden Städtetags, welche die Städteregistratur ebenfalls gut zusammenfasst25, die aber in den überlieferten Protokollen26 detaillierter zutage treten.

    «Nr. 214 1556 Juli 7, Dienstag »

    Textvorlage: Nürnberg, fol. 1–4’.

    Weitere Verzögerung der Anreise des Kgs. Hg. Albrecht von Bayern als kgl. Kommissar zur Eröffnung des RT.

    /1/ (Vormittag, 9 Uhr) /1–3’/ Rathaus. [Entsprechend Protokoll des KR, 11–18. Ferner:] /3’/ Im Anschluss an die mündliche Antwort der Reichsstände bittet der kgl. Kommissar Gf. Georg von Helfenstein noch vor der Übergabe der schriftlichen Fassung seines Vortrags1 um deutlichere Erklärung der anwesenden Gesandten, ob sie deß Reichs tags außwarten wollten oder nitt.

    Daraufhin getrennte Beratungen der kfl., f. und reichsstädtischen Gesandten. Der Beschluss der kfl. und f. Räte wird den Mitgliedern des SR referiert, diese billigen ihn. Erneute Antwort: Die Gesandten erachten, dass die kgl. Kommissare zuvor nach notturfft unnd ge- /4/ nugsam beantwurt worden weren, dz ir versehens sich die stennde aller undertheniger gepuer ertzeigen unnd erweisen wurden. Aber wie dem, so weren der chur- und fursten rethe unbeschwert, ferrner zuvermelden, dz ir yeder von seinem gn. f., herrn unnd obern mit genugsamen bevelch abgefertigt Šworden, desselben außzewartten. Dem wurde ein yeder also nachzukommen nitt underlassen. Bitten die Kommissare, die baldige Anreise des Kgs. zu befördern. Sodann werden auch weitere Reichsstände zum RT kommen.

    /4 f./ Da die Kommissare um die schriftliche Übergabe der ersten Ständeantwort bitten, wird diese von einigen Gesandten formuliert und anschließend übergeben2.

    «Nr. 215 1556 Juli 13, Montag »

    Textvorlage: Nürnberg, fol. 6–10.

    Eröffnung des RT durch Hg. Albrecht von Bayern als Prinzipalkommissar in Vertretung des Kgs. Vortrag der Proposition. Mündliche Antwort der Reichsstände.

    /6/ (Vormittag, 7 Uhr) /6–10/ Eröffnung des RT mit dem Vortrag der Proposition. [Entsprechend Protokoll des KR, 22–29.]

    «Nr. 216 1556 Juli 17, Freitag1 »

    Textvorlage: Nürnberg, fol. 10–12.

    Anmahnung der kgl. Kommissare an die Reichsstände, die Verhandlungen aufzunehmen.

    /10/ (Vormittag, 7 Uhr) /10–12/ Reichsrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 30–34.]

    «Nr. 217 1556 August 18, Dienstag »

    Textvorlage: Nürnberg, fol. 12–17’.

    Nochmaliger Aufschub der Verhandlungsaufnahme. Koadjutorfehde in Livland: Kurbrandenburger Eingabe.

    /12/ (Vormittag, 7 Uhr) /12–15/ Reichsrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 34–39.]

    Nach getrennter Beratung der Kurien1 erneut /15–17’/ Reichsrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 46–50.]

    «ŠNr. 218 1556 August 25, Dienstag »

    Textvorlage: Nürnberg, fol. 18–19.

    Nochmaliger Aufschub der Verhandlungsaufnahme.

    /18/ (Vormittag, 7 Uhr) /18 f./ Reichsrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 50 f.]

     /18’ f./ Getrennte Beratungen der Kurien1,a, anschließend Bekanntgabe an SR durch den Mainzer Kanzler im Beisein Verordneter von KR und FR: Da die am 18. 8. genannten Hinderungsgründe noch immer gelten, nämlich /19/ dz die stend noch in gantz geringer antzal verhanden, die rethe noch nitt allerding ergenntzt, vilweniger mit genugsamen bevelch und gewalt versehen, wird die Verhandlungsaufnahme nochmals um einige Tage aufgeschoben.

    SR schließt sich dem an.

    «Nr. 219 1556 September 1, Dienstag »

    Textvorlage: Nürnberg, fol. 19–23’.

    Nochmalige Anmahnung der Verhandlungsaufnahme durch die kgl. Kommissare. Erneuter Aufschub durch KR.

    /19/ (Vormittag, 7 Uhr) /19–20’/ Kgl. KommissareReichsrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 53 f.]

    Nach getrennter Beratung der Kurien1 erneut /21–23’/ Reichsrat, sodann Antwort an die kgl. Kommissare und deren Replik [Entsprechend Protokoll des KR, 58–60.]

    «ŠNr. 220 1556 September 3, Donnerstag »

    Textvorlage: Nürnberg, fol. 23’, 37–391.

    Werbung der niederösterreichischen Landstände um eine Türkenhilfe.

    /23’/ (Vormittag, 7 Uhr). Mainzer Kanzler beruft SR wegen der Audienz für die niederösterreichischen Gesandten in RR. /23’, 37–39/ Reichsrat und erste Beantwortung der Gesandten [Entsprechend Protokoll des KR, 61–65.]

    «Nr. 221 1556 September 22, Dienstag »

    Textvorlage: Nürnberg, fol. 40–43.

    Bereitschaft zur Aufnahme der Hauptverhandlungen. Koadjutorfehde in Livland: Gegenbericht der Gesandten des Deutschen Ordens in Livland.

    /40/ (Vormittag, 7 Uhr) Städterat. Mainzer Kanzler sowie weitere Verordnete von KR und FR teilen mit: Die Reichsstädte wissen, dass trotz der wiederholten Anmahnungen durch die kgl. Kommissare die Verhandlungen bisher aus den bekannten Gründen nicht aufgenommen worden sind. Nun hetten aber die jhenigen seidhero von iren herrn noch mer bevelch erlanngt, weren auch zum theil ersetzt worden, also dz sie ires theils urpietig weren, die beratschlagung furzenemen. Dz hett man inen, den erbarn steten, also vermelden wollen, sich ihres theyls darnach haben unnd wissen zerichten. /40’/ Daneben Einberufung des SR in RR.

    /40’–43/ Reichsrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 67–70. Abweichend:] Vortrag des Gegenberichts namens des Landmeisters des Deutschen Ordens in Livland1 durch den Komtur zu Riga [Georg Sieberg].

    «Nr. 222 1556 September 23, Mittwoch und 24, Donnerstag1 »

    Textvorlage: Augsburg, fol. 5’–7’.

    Reihenfolge der Beratungspunkte: Möglichst parallele Beratung des 1. HA (Religionsvergleich) und des 2. HA (Türkenhilfe) in interkurialen Ausschüssen. ŠStraßburger Initiative gegen den Städteartikel im Religionsfrieden und für das ius reformandi der Reichsstädte. Anmahnung der Beschickung des Städtetags und des RT durch die abwesenden Städte.

    /5’/ Städterat (Straßburg, Augsburg, Nürnberg, Regensburg). Aufgrund des Beschlusses im RR am 22. 9., die Verhandlungen nunmehr aufzunehmen, berät SR zur Abfolge der HAA.

    Straßburg: Haben vertraulich erfahren, dass im FR die Mehrheit für die Voranstellung der Religionsfrage votiert hat2, und vermuten, KR werde ebenso entscheiden. Auch sie, die Straßburger, haben Weisung, ausdrücklich für diese Abfolge einzutreten. Wollen den Gesandten der Städte darneben nicht verhalten, das sie bevelch heten, wa von der religion solte gehanndlt werden, das si die sachen bei den erbarn steten, auch den höhern stenden, als bei den chur- unnd furstlichen gesanndten, /6/ so der augspurgischen confession zugethon, dahin zubefurdern unnd antzuhalten, damit der articl der freystellung, wie derselb inn jungst zu Augspurg ergangnem abschied fur die chur- unnd fursten unnd also die höhern stende erlangt3, das derselb jetzo auch den erbarn frey- unnd Reichs stetten zugelassen unnd fur sie verabschiedet werden solte. Unnd damit solchs desto fuegclicher beschehen unnd zuwegen pracht werden möchte, sehe si fur gut an, das der erbarn frei- und Reichs stett gesanndten ad partem unnd innsonderhait mit den höhern stennden, den chur- unnd furstlichen räten, handlen unnd die sachen mit inen sollicitirn solten etc.

    Augsburg: Da Straßburg vermutet, KR und FR hätten die vorrangige Beratung der Religionsfrage einhellig beschlossen, steht dem Herkommen nach fest, das sich inn dem die erbarn frei- unnd Reichs stett mit den höhern stennden vergleichen muesten, ob sie schon ain annder bedennckhen heten. Da es aber inn beden räten diß Špuncten halben nit also ainhelligclichen verglichen wurde, so hetten seine4 gebietennde hern unnd obern der statt Augspurg fur ratsam unnd gut [erachtet], das bede puncten, die religion unnd turckhenhilf, zugleich mit einannder inn zwaien unnderschiedlichen ausschussen solten tractirt und gehandlt werden. Welches er vermög seines empfanngnen bevelchs von meiner5 herrn wegen /6’/vermelt haben wolte. Zum weiteren Vorbringen Straßburgs: Erinnert sich, das sie auff jungstgehaltnem reichstag zu Augspurg deß puncten der freystellung halber offenntlichen inn gemainer reichsversamlung protestirt heten6 unnd darein nicht willigen wöllen. Dhweil er aber nit annderst weste, dann das meine herrn datzumal darwider khain einrede gehabt, sonnder denselben, wie er verabschiedet worden, gutwillig heten passirn lassen, unnd er noch khain bevelch hete, sich dises articls der freystellung zubeschweren oder deßhalb bei den höhern stennden umb erleuterung antzuhalten, so wolt ime nicht geburn, sich deßhalben eintzulassen, sonnder was die herrn von Straßburg oder anndere deßhalben fur beschwer heten, das wurden si fur ir person wol wissen antzubringen.

    Nürnberg: Voranstellung der Religionsfrage wäre nicht unbillich. Damit aber die Türkenhilfe von wegen der grossen vorsteenden not nit verhindert, so liessen si inen das augspurgisch bedennckhen von wegen irer herrn unnd obern auch wol gefallen, das bede puncten, die religion unnd turckhenhilf, miteinandern tractirt werden solten. Unnd das Straßburg deß punctens der freystellung bey den höhern stenden anhalten unnd bei inen ad partem furdernuß unnd rath suchen wolten, das liessen si inen auch gefallen. Versehen sich auch, was ire herrn unnd obern dartzu räthlichs unnd nutzlichs thun /7/ khundten, das si fur ire personen neben anndern frey- unnd Reichs stetten an inen nichts wurden erwinden lassen.

    Regensburg: Verglich sich inn allem durchaus mit Straßburg etc.

    Als hernacher [wohl Beratung am 24. 9.] der erbarn stett gesandten inn erfarung khommen, das die im chur- unnd furstlichen rath deß proceß halben zwaierlai mainung sein sollen, nemlich das etliche wöllen, das der punct religionis alain ausser der turckhenhilf inn ainem gemainen ausschuß vermög deß passauischen abschiedts solte beratschlagt, etliche aber, das dise bede puncten mit einanndern zugleich inn ainem ausschuß oder inn abgesonnderten räten solten tractirt werden, deß dann auch das merer sein soll etc.7, haben sich der erbarn stett gesanndten unangesehen, das dise zwayerlai mainungen bei inen auch auff der pan gewesen, dahin verglichen, das bede puncten inn ainem gemainen ausschuß solten gehanndlt werden.

    Š/7 f./ Daneben Beschluss im Hinblick auf den gemäß Städtetagsabschied von 15558 neben dem RT zu veranstaltenden Städtetag, in Anbetracht der bisher nur wenigen anwesenden Gesandten die vier ausschreibenden Städte aufzufordern, bei den Städten in ihrem Bezirk die Beschickung des Tages anzumahnen9.

    «Nr. 223 1556 Oktober 3, Samstag »

    Textvorlage: Nürnberg, fol. 47 f.

    Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung.

    /47/ (Nachmittag, 3 Uhr) /47 f./ Reichsrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 131.]

    «Nr. 224 1556 Oktober 7, Mittwoch »

    Textvorlage: Nürnberg, fol. 48–52.

    Geteilte Resolution zum Verhandlungsmodus des 1. HA (Religionsvergleich) und zur Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts. Anschluss des SR an die CA-Stände von KR und FR.

    /48/ (Nachmittag, 3 Uhr) /48–51’/ Reichsrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 151–159a.]

    Š/51’/ Städterat. Beratung des zuvor referierten, geteilten Beschlusses von KR und FR zur Geschäftsordnung, primär zur Freistellungsforderung. Dabei geht man davon aus, dass wegen der strittigen Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts entweder eine Gesandtschaft der Reichsstände an den Kg. abgeordnet wird oder dass sich die Stände in KR und FR zur Freistellung einigen. Beratung, ob unnd wz den steten darauff fur antwurt zegeben gepurn oder welchem bedenncken sie beifallen wollten. /52/ Ist von den steten b–einhellig bedacht und fur gut angesehen–b, dieweil inen der abschickung halben von den chur- und f. rethen kein meldung gethan1, dasselbig also biß uff ir selbst anregen in ruhe zestellen. Do sich aber Šdie chur- und f. rethe in obberurttem bedencken2 einem vergleichen wurden, dz die erbarn stet dem theil, der augspurgischen confession verwand, in alweg zufallen sollten.

    Vortrag im RR ist nicht mehr möglich, sondern SR wird vom Mainzer Kanzler und von weiteren Verordneten von KR und FR mitgeteilt, dz man ir, der stet, meynung unnd furtrag angehortt3. Unnd wurden sich die chur- und fursten irer vermelten bedencken halben weiter vergleichen. Do sie verglichen, wurde es inen, den stetten, auch angetzeigt werden.

    «Nr. 225 1556 Oktober 8, Donnerstag »

    Textvorlage: Nürnberg, fol. 52–53.

    1. HA (Religionsvergleich): Geteilte Resolution zum Verhandlungsmodus im Zusammenhang mit dem Geistlichen Vorbehalt.

    /52/ (Nachmittag, 3 Uhr) /52–53/ Reichsrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 170. Differenzierter zum Vortrag vor SR:] /52’/ Mainzer Kanzler referiert: KR und FR haben die Resolution des SR vom Vortag1 beraten. Da SR für die Vorlage des 1. HA (Religionsvergleich) in einem Ausschuss gemäß Passauer Vertrag und Parallelverhandlungen zu den anderen HAA in den Kurien plädiert hat, lassens ir Gnn. und Gunsten bey der stet antzeigen pleiben. Zum Streit um die Freistellung hat SR erklärt, wann inen durch ir Gnn. und Gunsten einhellige meynung angetzeigt, dz sie sich darauff weiter der gepuer vernemen lassen wollten. /52’ f./ Dazu referiert Mainzer Kanzler, dass in KR und FR /53/ nitt anndere weg zu finden, dann wie gestern gehort, unnd sie von beden theylen noch uff der meynung stunden. Deshalb soll den kgl. Kommissaren eine geteilte Resolution übergeben werden.

    «ŠNr. 226 1556 Oktober 10, Samstag »

    Textvorlage: Nürnberg, fol. 55–58’.

    1. HA (Religionsvergleich): Resolutionskonzept zum Verhandlungsmodus im Zusammenhang mit dem Geistlichen Vorbehalt als Antwort auf die Proposition. Berücksichtigung der Resolution des SR. Anschluss des SR in der Freistellung an die höheren CA-Stände.

    /55/ Einberufung der Kurien durch den Reichserbmarschall für 2 Uhr nachmittags. KR und FR beraten bis 5 Uhr. Sodann Ladung der Reichsstädte in RR.

    (Nachmittag, 5 Uhr) /55–58’/ Reichsrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 176–178. Differenzierter zum ersten Vortrag des SR, Freistellung, und zu den folgenden Verhandlungen:] /56/ Wie SR bereits zuvor erwähnte, hat er lediglich zum Verhandlungsmodus des 1. HA (Religionsvergleich), nicht aber zur Freistellung beraten, da er von KR und FR über diese Thematik nicht informiert wurde. Da SR sich dazu nicht erklären konnte1, hielten die erbarn stet dannocht darfur, es solt dises ir bedencken2 in dem gestelten concept auch annectirt und angehenngt unnd sie, die erbarn stet, hierynnen nitt abgesondert werden sein. Wiewol es irer Gnn. unnd Gunsten bede puncten nitt belangt, so wollten sy doch allein umb des proceß willen gepetten haben, dises auch also anzehenngen; wie es dann uff vorigen Reichs tegen, dz man der stet bedencken auch angehengt, ye unnd alwegen auch also gehallten worden.

    /56’/ Die Mitglieder des SR verlassen den Raum. Kurze Beratung von KR und FR. Anschließend Vortrag durch Mainzer Kanzler: KR und FR haben die Forderung des SR vernommen. Sie haben SR bisher dahingehend verstanden, dass er Verhandlungen zum 1. HA (Religionsvergleich) im Ausschuss und parallel zu den anderen HAA in den Kurien billigt. Was aber den artickel der freystellung belanngt, dz sich die erbarn stet nitt versehen, dz derselb sollt angeregt worden sein, dann solches der artickel keiner, /57/ so in der proposition einverleibt, doch wan inen, den steten, von iren Gnn. und Gunsten3 ein einhellige meynung im selben puncten angetzeigt sollt worden sein, dz sie sich darauff weiter der gepuer hetten wollen vernemen lassen. Wie dann ir Gnn. unnd Gunsten sy yetzo nochmalen dahin unnd keins weittern bedennckens verstannden, dann dz es inen, den steten, nitt zuwider, dz der artickel der religion mit dem ersten neben andern reichssachen zuberatschlagen furgenommen werden sollt. Dieweil sy dann dahin verstannden worden, so achteten die chur- unnd f. rethe, ir, der stet, bedenncken sey unnder dem ersten artickel mit begriffen4. Dieweil Šes dann also unnder demselben artickel verstanden, unnd sich di erbarn stet zuerinnern hetten, wann hievor in gemeiner stennde namen etwas an di röm. ksl. oder kgl. Mt. oder deren bevelhabere gelanngt, darbei die stennde unnd stet gewesen, dz man dieselben ding also furgetragen, dz die erbarn stet darunter auch begriffen worden. Derwegen sy, die chur- und f. rethe, /57’/ nochmalen darfur achteten, dz di erbarn steten hierynnen unnd unnder den wortten mit eingetzogen worden, dz der dreier geistlichen churfursten rethe unnd verordnete, auch die meereren deß fursten rats „unnd andere stende“ der meynung etc. Dieweil dann ir, der stete, meynung hierunter begriffen, so versehen sich di chur- und f. rethe, sie wurden dises berichts wol benuegig unnd zufriden sein unnd also wissen, warunter sie begriffen weren.

    Kurze Beratung der reichsstädtischen Gesandten. Replik an KR und FR: Sy verstunden die sachen dahin, sz sy an ir selbst etwas hochwichtig. /57’ f./ Haben die Einzelheiten des umfänglichen Konzepts bei der ersten Verlesung nicht genau verstanden, aber nunmehr aus der Wiederholung vernommen, dass ihre Resolution zum Verhandlungsmodus des 1. HA darin enthalten ist. /58/ So weren sie ires theils daran auch wol zefriden. Sovil aber den puncten der freistellung betrifft, dieweil derselbig uff zweierlei weg begriffen, von welchem theil ein yeder puncten fur di hannd genommen werden solte, so weren der stet gesanndten vermog ires general bevelchs dahin bedacht, dz sie sich in demselben puncten von den augspurgischen confessions verwanndten keins wegs absonndern wolten, sondern theten sich hiemit inen vergleichen5. Mogen auch leiden, dz sy, di stet, also mit unnd beisein unnd von der sachen nitt abgesondert wurden.

    Š/58 f./ Getrennte Beratung von KR und FR. Anschließend Mitteilung an SR durch den Mainzer Kanzler und weitere Verordnete von KR und FR: Haben vernommen, dass SR sich in der Freistellung den höheren CA-Ständen anschließt. Haben keine Einwände dagegen, /58’/ solch ir, der stet, bedencken auch hienein in dz gestelt concept an seinem ortt zusetzen.

    Für die Übergabe der Antwort an die kgl. Kommissare, die am kommenden Montag um 8 Uhr stattfinden soll, verordnet SR Straßburg und Regensburg.

    «Nr. 227 1556 Oktober 13, Dienstag »

    Textvorlage: Nürnberg, fol. 58’–59’.

    Replik der kgl. Kommissare zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich) im Zusammenhang mit dem Geistlichen Vorbehalt.

    /58’/ (Nachmittag, 2 Uhr1) /58’–59’/ Kgl. Kommissare und reichsrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 180 f.]

    «Nr. 228 1556 Oktober 23, Freitag1 »

    Textvorlage: Ulm, Prod. 14.

    Antworten der ausschreibenden Reichsstädte zur Anmahnung wegen der RT-Beschickung.

    (Vormittag, 8 Uhr) Städterat. Regensburg proponiert: Beschluss am 17. 10., die Antworten der vier ausschreibenden Städte auf das Schreiben der am RT vertretenen Reichsstädte vom 30. 9.2 abzuwarten. Da nun die Antworten von Ulm am 19. 10. und von Straßburg heute, am 23. 10., vorgelegt worden sind3, erfolgt die Einberufung Šdes SR. Da zudem die Rothenburger Gesandten die Antwort Frankfurts noch nicht kennen4, soll diese nochmals verlesen werden.

    Straßburg: Übergibt das Schreiben seiner Herren an die Reichsstädte. Befürwortet Verlesung aller drei Antworten.

    Verlesung der Schreiben von Ulm, Straßburg und Frankfurt.

    Nürnberg: Ihre Herren haben dem Boten des SR, der das Schreiben überbrachte, nur eine Empfangsbestätigung übergeben, weil sie ihnen, den RT-Gesandten, schon aufgetragen hatten, im SR mündlich anzuzeigen, dass Nürnberg die Städte in seinem Ausschreibebezirk sofort anmahnen werde. Dies ist bereits geschehen. Rothenburg hat seine Gesandten zwischenzeitlich abgeordnet.

    Regensburg proponiert: Weiteres Vorgehen aufgrund dieser Antworten.

    Umfrage. Straßburg: Aufschub der Beratungen, bis die Antworten weiterer Städte zu den Anmahnungen vorliegen.

    Augsburg: Entsprechend Straßburg.

    Nürnberg: Ebenso. Haben daneben Weisung erhalten, den Städtetag neben dem RT zu befördern.

    Ulm: Verweist auf die Antwort seiner Herren, die er am 19. 10. den Regensburger Räten übergeben hat. Sonst entsprechend Straßburg.

    Rothenburg: Ebenso.

    Beschluss: Abschrift der drei Antwortschreiben und Abwarten der Erklärungen von weiteren Städten zur Anmahnung.

    «Nr. 229 1556 Oktober 26, Montag »

    Textvorlage: Nürnberg, fol. 63–64’.

    Erklärung des Kgs. zur Antwort der Reichsstände auf die Proposition, zum Verhandlungsmodus und zur Freistellung.

    /63/ (Vormittag, 8 Uhr) /63–64’/ Kgl. Kommissare und Reichsrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 211–212.]

    «ŠNr. 230 1556 Oktober 29, Donnerstag »

    Textvorlage: Augsburg, fol. 12–14’.

    Geteilte Beschlussfassung des SR bezüglich der Aufnahme der Hauptverhandlungen trotz der noch ausstehenden Erklärung des Kgs. zur Freistellung.

    /12/ (Nachmittag, 1 Uhr) Städterat (Straßburg, Augsburg, Nürnberg, Ulm, Rothenburg, Regensburg).

    Beratung der Erklärung Kg. Ferdinands I. an seine Kommissare vom 22. 10. 1556 zur Antwort der Reichsstände auf die Proposition1.

    1. Umfrage. Straßburg: Die Erklärung des Kgs. beinhaltet die Aufforderung, zum einen die Erörterung der Freistellung bis zur persönlichen Ankunft des Kgs. sowie weiterer Kff. und Ff. zurückzustellen; zum anderen sollen die Verhandlungen zum 1. HA (Religionsvergleich) im Ausschuss und zum 2. HA (Türkenhilfe) in den Kurien sofort aufgenommen werden. Bezüglich der Freistellung ist festzuhalten, dass die Städtegesandten sich durch das merer inn irem rath mit /12’/ den chur- unnd furstlichen, der augspurgischen confessions verwanndten gesanndten vermög irs general bevelchs verglichen heten, wiewol si inen inn dem fall selbers zuwider wern. Dann weil sie sich deß proceß halben dahin erclärt, das die erbarn stett bedacht, das der religion punct vermög deß passauischen vertrags anfangs inn ainem ausschuß tractirt und die ubrigen puncten der proposition in den ordinari räten beratschlagt werden solten, so wer doch der chur- unnd furstlichen räth bedennckhen gewesen, das vor allen dinngen der punct der freystellung furzunemmen etc. Weil aber der erbarn stett gesanndten ir obemelte vergleichung referirt2, so muest mans darbei pleiben lassen. Unnd stuennde jetzo darauff, wa sich die chur- unnd furstlichen räth auff dise zwen weg wurden vergleichen, nemlich das sie sich ainhellig an der kgl. Mt. resolution genuegen liessen, das sich der erbarn stett gesanndten mit inen auch vergleichen solten; wie dann hievor deß proceß halben ir mainung auch dahin gestannden were. Zum andern, da sich die chur- unnd furstlichen gesanndten, der augspurgischen confession zugethon, von den anndern absönndern unnd wie zuvor der mainung sein, das die freystellung den anndern puncten vorgeen solt, so gedecht er seins habenden bevelchs nach, sich von denselben der augspurgischen confessions verwanndten stennde nit abzesundern etc.

    /13/ Augsburg3: Stellt fest, dass die kgl. Erklärung im Hinblick auf den Verhandlungsgang dem vorherigen Beschluss im SR entspricht, und befürwortet deshalb deren ŠAnnahme. Verweist bezüglich der Freistellung auf sein vorheriges Votum4, nemlich das er von seinen herrn deßhalben khain bevelch hete5. So khönt er auch fur sein person nit erachten, das es ratsam unnd gut sein solte, das man von diß puncten der freystellung halben die anndern notwenndigern puncten der proposition einstellen solte etc. Darumb er sich von der kgl. Mt. resolution nit absonndern wolte, sonnder thete sich mit irer Mt. beder puncten halben unnderthenigst vergleichen.

    Nürnberg und Ulm: Die Gesandten beider Städte theten sich obemelter beder puncten halben mit der kgl. resolution auch allerding vergleichen.

    Rothenburg: /13 f./ Die Gesandten, die erst vor wenigen Tagen in Regensburg angekommen sind, vermelden, sie seien /13’/ mit dem general bevelch hieher abgefertigt, das sie sich mit den augspurgischen confessions verwanndten stennde inn allem vergleichen solten. Unnd nachdem si von der freystellung khain wissenschafft gehabt, hetten sie ain copi der kgl. resolution iren herrn unnd obern alspald zugeschickht; versehen sich auch inn kurtzem, weß sie sich darauf verhalten solten, bevelch zubekhommen. Unnd als sie den general bevelch, wie gemelt, heten, wolten sie sich mit den augspurgischen confessions stennde inn vermelten puncten der freystellung verglichen haben.

    Regensburg: Inn allem ut Straßburg.

    Resümee der Umfrage: Straßburg, Rothenburg und Regensburg wollen sich in der Freistellungsfrage den höheren CA-Ständen anschließen, während Augsburg, Nürnberg und Ulm die Erklärung des Kgs. ohne Einwände billigen.

    2. Umfrage. Straßburg: /13’ f./ Beharrt auf dem Votum der 1. Umfrage. /14/ Unnd nem ine frömbd, khönt auch nit erachten, was die chur- unnd furstlichen räth gedennckhen wurden, dhweil sich die erbarn stett durch das merer hiebevor mit den chur- unnd furstlichen gesanndten der augspurgischen confession verglichen, das sie sich an jetzo wider absonndern wolten etc.a Darumb von nöten sein wolte, das solche gezwaite mainungen inn schrifften verfast wurden, damit sy, da es von nöten, referirt werden möchten.

    ŠAugsburg: Wie in 1. Umfrage. Lehnt nochmals ab, dass man wegen der Freistellung die anndern notwenndigern sachen solte einstellenb. Unnd wiewol6 er deßhalben von meinen7 herrn khainen bevelch hete, so muest er doch fur sein person, weil ain jedtweder sein ainfaltig gutbedunnckhen unnd mainung im rath antzaigen möcht, bekhennen, das meine herrn die augspurgisch confession eben so wol alls anndere stett bei inen hetten unnd sie sich eben so wol alls anndere stett dabei schutzten unnd hanndthabten. Das aber darumb sie oder anndere erbare stett [sich] inn allen sachen den chur- unnd furstlichen gesanndten, der augspurgischen confession verwanndt, solten unnd muesten vergleichen, unnd sonnderlich in denen sachen, so mehr die gueter weder die religion belangen thet[en], anhengig machen, gebe er inen zubedenckhenc. Dann diser punct der freystellung /14’/ nit ain punct der confession oder religion were, sonnder vil mehr die gueter betrefe etc.

    Nürnberg: Ob sie wol hievor im stett rath von irer herrn unnd obern wegen sich erclärt, das sie den bevelch hetten, sich von den augspurgischen confessions verwanndten chur- unnd fursten nit abzesonndern8, wie dann das merer jungst von wegen der erbarn stett referirt worden, heten si doch nit inn bevelch, sich inn allen sachen oder puncten, furnemblich die, so die haubtsachen der religion nit, sonnder vil mehr die zeitlichen gueter belanngten, also simpliciter mit inen zuvergleichen9, oder das es dahin zuversteen, alls muesten inen die erbarn stett inn allem irem furnemen beyfallen. Darumb si sich noch wie zuvor mit der kgl. resolution verglichen.

    Ulm: Wie Augsburg und Nürnberg.

    Rothenburg und Regensburg: Wie Straßburg.

    Da keine Einigung möglich ist10, wird beschlossen, eine geteilte Resolution zu formulieren11 und diese gegebenenfalls vor KR und FR zu referieren.

    «Nr. 231 1556 November 2, Montag »

    Textvorlage: Bericht der Nürnberger Gesandten Tetzel und C. F. Gugel vom 5. 11. 15561.

    Differenzen wegen des Konzepts für die geteilte Resolution des SR zur Erklärung des Kgs. bezüglich der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellung.

    (Vormittag, 8 Uhr) Städterat. Im Anschluss an den Beschluss vom 29. 10. Vorlage des Konzepts für die geteilte Resolution des SR zur Erklärung des Kgs. bezüglich der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellungsforderung. Das Konzept wird sogleich verlesen, obwohl es gegen die Vereinbarung am 29. 10. den Gesandten von Nürnberg, Augsburg und Ulm zuvor nicht zur Korrektur übergeben worden ist2.

    Umfrage. Straßburg, Regensburg und Rothenburg billigen das Konzept. Der Straßburger Gesandte ergänzt, er habe noch ein wortlein oder etzliche, die der substantz nichts benemen, hintzu zethun.

    Augsburg, Nürnberg und Ulm haben sich dessen, dz uns solch concept zuvor nitt zugeschickt, unnd dieweil wir befunden, dz in berurttem concept uber unnsere jungst angetzeigte meynungen etwz zu weit geganngen, zum hochsten beschwert; sonderlich dz die declaration hienein gesetzt worden, dz wir unns mit den geistlichen churfursten unnd den merern deß fursten rats hievor angetzeigtem bedenncken vergleichen theten, do doch von unnser keinem kein wort darvon gemelt worden. Fordern Unterbrechung der Sitzung, um sich zum ŠKonzept absprechen zu können. Der Straßburger Gesandte widersetzt sich dem mit dem Argument, die Aussage sei zutreffend, da die Annahme der kgl. Erklärung gleichbedeutend mit dem Anschluss an die geistlichen Kff. und die Mehrheit des FR sei. Er muss die Unterbrechung der Sitzung letztlich aber einräumen.

    (Nachmittag). Zusammenkunft der Gesandten von Nürnberg, Augsburg und Ulm3 in der Nürnberger Herberge. Einhelliger Beschluss zum Konzept: Die darin4 markierten Worte werden gestrichen, eine am Rand vermerkte und der kgl. Erklärung5 entnommene Ergänzung wird eingefügt6. Ansonsten Billigung des Konzepts, wobei man den anderen drei Städten in irer meynung gar kein einred oder enderung gethan.

    «Nr. 232 1556 November 3, Dienstag »

    Textvorlage: Augsburg, fol. 15.

    Differenzen wegen des Konzepts für die geteilte Resolution des SR zur Erklärung des Kgs. bezüglich der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellung.

    /15/ Städterat1. Verlesung des Konzepts für die geteilte Resolution des SR zur Erklärung des Kgs. bezüglich der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellungsforderung2.

    ŠWeil aber der straßburgisch gesanndt sich abgesundert unnd dißmal bey ferrerer deßhalben gehabten consultation nit gewesen, ist ime gemelt concept auff sein verpessern behenndigt und sonst dise hanndlung auff ferrner ansagen eingestelt worden.

    «Nr. 233 1556 November 10, Dienstag »

    Textvorlage: Augsburg, fol. 15.

    Differenzen wegen des Konzepts für die geteilte Resolution des SR zur Erklärung des Kgs. bezüglich der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellung.

    /15/ Städterat. Nochmalige Verlesung des Konzepts für die geteilte Resolution des SR zur Erklärung des Kgs. bezüglich der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellungsforderung1. Da wie am 3. 11. erneut keine Einigung und auch keine Mehrheitsentscheidung gefunnden werden mögen, hatt der straßburgisch fur sich selbs ain articl gestelt2, wie der inn gemelt concept zesetzen sein möcht3. Anschließend neuerliche Vertagung.

    «ŠNr. 234 1556 November 18, Mittwoch »

    Textvorlage: Augsburg, fol. 16–18.

    Vertagung der Beratung des Konzepts für die geteilte Resolution des SR zur Erklärung des Kgs. bezüglich der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellung. Aufnahme der Beratung zum 1. HA (Religionsvergleich).

    /16/ (Nachmittag, 2 Uhr) Städterat (Regensburg, Straßburg, Augsburg, Nürnberg, Ulm, Rothenburg).

    Regensburg proponiert: Am Konzept für die geteilte Resolution des SR zur Erklärung des Kgs. bezüglich der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellungsforderung1 wurden für beide Positionen milterungen vorgenommen. Da einige Gesandte das Konzept nochmals geprüft haben und die höheren Stände dem Vernehmen nach derzeit die Beratungen wieder aufnehmen, hat Regensburg SR einberufen, um sich zum Konzept zu einigen und sich gegebenenfalls vor KR und FR erklären zu können. Unnd sonnderlich möcht man anhören, weß mainung die, so solch concept, wie obgemelt, zu bedennckhen genommen, weren unnd weß sie sich daruber beschaidts erholt heten etc.

    Umfrage zum Konzept. /16 f./ Augsburg, Nürnberg und Ulm: Erwarten noch die Stellungnahme ihren Herren.

    Regensburg: Haben vertraulich erfahren, dass sich die höheren CA-Stände derzeit wiederholt versammelt und dabei beschlossen haben, die Freistellung gemäß der Erklärung des Kgs. bis zu dessen Ankunft zurückzustellen. Daneben haben sie /16’/ ferrner fur gut geacht, das zu anfanng der articl der religion per viam colloquii fur hannd zunemmen, unnd sich noch an heut der form, auch der personen vergleichen möchten etc.2

    Deshalb auch im SR Umfrage zum 1. HA (Religionsvergleich).

    Straßburg: Hat erfahren, dass die höheren CA-Stände ein National- und Generalkonzil ablehnen, sonnder es solte durch ainen gemainen ausschuß bedacht werden, wie die sachen unnd durch was personen es antzustellen. Unnd nachdem hievor etliche colloquia gewesen, si aber nit wissen mögen, wie es damit hievor gehalten worden, hetten si, die höhern stennde, derwegen umb beschaid hinnder sich geschriben. Aber doch daneben dahin bedacht, das inn dem allem nichts beschließlichs oder enntlichs tractirt unnd beschlossen werden solte, es were dann zuvor der articl der freystellung erledigt unnd enntliche vergleichung gefunnden etc.

    Augsburg3: Haben vernommen, dass der 1. HA (Religionsvergleich) jetzt beraten werden soll. /17/ Nun befunnden sy, das der articl der freystellung aber doch nit Šgar eingestelt. Unnd heten meine4 herrn dises hochwichtigen puncten halben allerlai bedennckhen. Funnden nit, das es ain articl der religion. Zum anndern, so weren die erbarn stett durch den augspurgischen frydstand frey unnd der gaistlichen jurißdiction [ledig], unnd allso khainem thail unnderworfen, sonnder allerding eximiert. Solte man sich nun deßhalben dem ainen oder anndern thail anhenngig machen, geben sy zubedennckhen, zu was mißverstannd, nachtail, auch ungnaden es bei dem ainen oder dem anndern thail gelanngen möchte. Derwegen meiner herrn erachtens nach nichts besser, dann diser articl wurde gar ausser dem abschied gethon etc. Wollen zum 1. HA (Religionsvergleich) die anderen, vorrangig Straßburg, so primum votum hete, anhören.

    Nürnberg: Haben bereits erläutert, warumb der articl der freystellung nit also bestriten werden solte. Weil man aber an jetzo vernommen, welcher gestalt die augspurgischen confessions stende bedenckhens diß puncten halben weren, achteten si, es wurde iren herrn und obern auch nit zuwider sein etc. /17 f./ Beim Religionsvergleich plädieren die höheren CA-Stände, wie sie erfahren haben, für ein Kolloquium, dessen Modalitäten in einem Ausschuss beim RT festgelegt werden sollen. Š/17’/ Das auch derselb ausschuß nit allain von sollichem ratschlagen, sonnder auch bedennckhen solte, wie unnd durch was mittl und weg die freystellung antzustellen etc. Da es nun auff ain solliche mainung geraten solte, wolten sie sich alsdann weiter vernemmen lassen.

    Ulm: Kann sich zur Freistellung nicht erklären, bevor ihm der Bescheid seiner Herren vorliegt. Ist zur Beratung des Religionsvergleichs bereit.

    Rothenburg: Hett bevelch, sich von den augspurgischen confessions stennden nit abtzesondern. Sonnst weiter ut Straßburg.

    Regensburg: /17’ f./ Falls man KR und FR zum 1. HA (Religionsvergleich) eine schriftliche Resolution vorbringen will, ist eine weitere Umfrage erforderlich, da die Verhandlungen in den Kurien jetzt, nachdem die Kurkölner Deputierten die Vollmacht des neuen Kf. erhalten haben5, zügig fortgeführt werden.

    Beschluss: Vertagung bis morgen, 8 Uhr, damit die Gesandten bis dahin ihre Instruktionen zur Religionsfrage einsehen können.

    «Nr. 235 1556 November 19, Donnerstag »

    Textvorlage: Augsburg, fol. 18–22.

    Aufnahme der Beratung zum 1. HA (Religionsvergleich). Einrichtung eines interkurialen Religionsausschusses gemäß Passauer Vertrag. Beteiligung der Reichsstädte am Ausschuss. Keine Einigung in der Freistellungsfrage.

    /18/ (Vormittag, 8 Uhr) Städterat (Regensburg, Straßburg, Augsburg, Nürnberg, Ulm, Rothenburg).

    [Regensburg] proponiert: Fortsetzung der Beratung vom Vortag.

    Umfrage. Straßburg: /18 f./ Hat erfahren, dass die höheren [CA-]Stände beim 1. HA (Religionsvergleich) die Einrichtung eines interkurialen Religionsausschusses gemäß Passauer Vertrag wünschen sowie für ein Kolloquium und damit gegen National- oder Generalkonzil plädieren1. Dem Vernehmen nach soll der Ausschuss nur mit Ständen besetzt werden, die bereits am RT vertreten sind, um weitere Verzögerungen zu vermeiden. SR soll zwei Deputierte stellen. /18’/ Da es nun disen weg enntlich erraichen solte, welches er ime auch gefallen ließe, achtete er, die erbarn stett mochten sich derhalben mit chur- unnd fursten vergleichen2. Doch wie obgemelt, das inen zwo personen, jeder religion aine, auch zugelassen wurden. Dann ob schon die erbarn stett aines anndern bedennckhen sein möchten, wurde es doch bei den höhern stennden, wie inn annderm bißher beschehen, nit zuerhalten sein. /18’ f./ Empfiehlt im Hinblick auf die Beratungen zur Besetzung des künftigen Kolloquiums, die Akten früherer Religionsgespräche, welche die Augsburger Gesandten Šsicher bei Händen haben, einzusehen und einen Auszug daraus anzufertigen, damit man den Verordneten des SR für den Religionsausschuss /19/ desto gewissern unnd stattlichern bevelch unnd instruction, weß sie sich derhalben verhalten solten, zugeben hete. Sind bereit, sich zur Verordnung der Städte in den Ausschuss zu äußern.

    Augsburg: /19 f./ Zunächst ist abzuwarten, ob die höheren Stände die Erklärung des Kgs. zur Verhandlungsaufnahme mit der Zurückstellung der Freistellung annehmen. Die kgl. Erklärung3 beinhaltet drei Punkte: 1) Zur Freistellung können sie sich ohne Bescheid ihrer Herren, den sie noch heute erwarten, nicht äußern. Gehen davon aus, dass die höheren Stände es bei der kgl. Erklärung belassen und die Verhandlungen aufnehmen. 2) Schließen sich zur Beratung des 1. HA (Religionsvergleich) in einem Ausschuss der Erklärung des Kgs. an. 3) Parallele Verhandlungen anderer HAA in den Kurien: Wollen zuerst andere anhören. Verordnung des SR in den Religionsausschuss4: /19’/ Achteten si, das sich die bannckh zuvorderst solten vergleichen, welche stett von beden religionen personen hierzu zugeben heten. Nachdem auch die oberlenndisch bannckh mit kainer sonndern furnemmen statt, so der alten religion verwanndt, versehen, möchte derwegen mit Straßburg dahin zuhanndlen sein, das sy aine von der reinlendischen banckh, so mit vilen, auch furnemen dergleichen stetten, alls Cöln, Ach, Hagenau und andern, fursehen, /20/ geben heten, unnd aine der augspurgischen confession von der oberlenndischen bannckh verordennt wurde. Unnd nachdem an jetzo khain statt alhie verhannden, so der alten religion zugethon, were zubedennckhen, welche man darzu nemmen wolte, damit, wo man von den höhern stennden deßhalben ervordert, man gefast were unnd den erbarn steten hierauß nichts nachtailigs ervolgte. Falls KR und FR einen größeren Ausschuss als bisher üblich einrichten wollen, ist zu erwägen, ob auch SR mehr Städte abordnet. Die Festlegung der Vorgaben für die Ausschussberatungen ist noch verfrüht, da KR und FR deßhalben noch nie beyeinanndern gewesen noch ire ire bedenckhen einanndern referirt heten. /20 f./ Augsburg hätte zwar ein Universal- oder Nationalkonzil für die Religionsvergleichung bevorzugt, /20’/weil man aber bißher zu dergleichen weg nit khommen mögen, auch ain weitleuf ding sein wurde, heten si daneben fur gut geacht, das ain colloquium der best weg were. Unnd das derwegen vermög deß passauischen vertrags ain ausschuß zemachen sein solt, welcher aber anfangs doch annders nichts, dann quo ad processum zuratschlagen hete etc. Was dann die acta deß colloquii, so anno 41 gehalten, zuersehen belanngte: Weren gleichwol die zum thail getruckht Šverhannden5. Het aber alberait sovil darauß befunnden, das nit vil diennstlichs darinn begriffen were etc.

    Nürnberg: Wiederholen zur Freistellung ihre Weisung, sich deßhalben khainem thail anhenngig zemachen. /20’ f./ Religionsvergleich: Vorgehen gemäß Passauer Vertrag. Falls die höheren Stände die Abordnung mehrerer Städte in den Ausschuss wünschen, /21/ wurd es den erbarn stetten beschwerlich fallen. Weil man aber dessen nit enntlich gewiß, so wer es noch frue genug. Dann da die höhern stennde deßhalben aus dem passauischen vertrag schreiten, so wurd es noch ainer lanngen disputation walten etc.

    Ulm: Wiederholt zur Freistellung sein bisheriges Votum. Religionsvergleich: Falls der Ausschuss dem Passauer Vertrag gemäß eingerichtet wird, hett er bevelch, sich nit abzesonndern.

    Rothenburg: Zur Freistellung wie bisher. Religionsausschuss: Laß er ime gefallen, wie inn gemain davon geredt worden.

    Regensburg: Konstatieren, dass in der Freistellungsfrage noch immer zwei abweichende Positionen vertreten werden. Dann sie sich deßhalben nochmals wie hievor allmal mit Straßburg und Rotem- /21’/ burg verglichen, dann si austruckhlichen bevelch heten, sich von den stennden der augspurgischen confession inn deme nit abzesundern. Auch zum Religionsvergleich sind zwei Meinungen vorgebracht worden: Straßburg votiert für den Anschluss an KR und FR, weil SR sich mit einer etwaigen abweichenden Position ohnehin nicht durchsetzen könne. Die übrigen Städte votieren für die Ausschussbildung auf der Grundlage des Passauer Vertrags. Da sie, die Regensburger Gesandten, erfahren haben, dass die höheren CA-Stände ihre Entscheidung noch vor dem Referat in den Kurien den Städten bekannt geben wollen, kann die Beratung im SR nochmals aufgeschoben werden. Daneben wern si auch bericht, das die confessions stennde bedacht wern, die augspurgisch getruckht confession sambt den articln, zu Schmalkhalden übergeben, fur hannd zunemmen, solchs dem andern thail furtzehalten, darauff zutringen unnd davon nit zuweichen etc.6

    /21’ f./ 2. Umfrage wegen des Referats vor KR und FR in der Freistellungsfrage. Beschluss: Da die höheren Stände darin noch nicht einig sind und einige Städtegesandte ŠWeisungen ihrer Herren erwarten, wird die Thematik nochmals aufgeschoben. Bis dahin möge man sich nach Möglichkeit bemühen, die Beschlüsse der höheren Stände zu den in dieser Sitzung besprochenen Punkten in Erfahrung zu bringen, um /22/ sich alsdann inn disem rath auch ferrner zehalten unnd weitere beratschlagung zetun wissen.

    «Nr. 236 1556 November 20, Freitag »

    Textvorlage: Augsburg, fol. 22–25’.

    Einheitliche Resolution des SR zur Erklärung des Kgs. wegen der Verhandlungsaufnahme. Resolution von KR und FR: Bedingte Aufnahme der Hauptverhandlungen ohne vorherige Klärung der Freistellung. Anschluss des SR.

    /22/ (Nachmittag, 1 Uhr) Städterat. Einberufung wegen der für 2 Uhr anberaumten Sitzung des RR, um sich dort zur Erklärung des Kgs. vom 26. 10.1 äußern zu können, wie dies dem Vernehmen nach KR und FR tun werden.

    Dafür hat Rehlinger [Augsburg] im Anschluss an die gestrige Beratung auf der Grundlage des zuletzt mehrfach korrigierten Entwurfs2 ein Konzept formuliert3, das aber durch die straßburgischen unnd regenspurgischen etwas emendirt worden. /22’/ Das Konzept wird in dieser Fassung von den übrigen Städten, auch von Augsburg, umb merer vergleichung willen gebilligt4, da es mehr den verstannd hat, das der erbarn stett gesanndten noch nit bevelch erlanngt, sich der freystellung antzunemmen, weder die gut zehaissen. Daneben wird beschlossen: Falls KR und FR sich nur zur Freistellung sowie zur Beratung der Proposition generell ohne Einzelheiten zur Konstituierung des Religionsausschusses äußern, soll SR ebenfalls nur den allgemeinen Teil der Resolution ohne den Schlussabsatz5 referieren.

    /22’–25’/ reichsrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 244–247: Billigung der Verhandlungsaufnahme durch die CA-Stände trotz der noch nicht geklärten ŠFreistellung unter Vorbehalt6. Ferner:] /25/ Im Anschluss an das Referat des Beschlusses von KR und FR zur Replik der kgl. Kommissare und zur Erklärung des Kgs.7 hat der Mainzer Kanzler auf deß herrn Dr. Zasii ansprechen weiter vermelt, das die erbarn stett die sachen der beratschlagung, wie oben angeregt, dahin versteen [sollen], das in genere mit allen puncten der proposition furgeschriten werden solte.

    [Differenzierter:] Verlesung der Resolution des SR durch Straßburg, jedoch ohne den letzten Absatz8.

    «Nr. 237 1556 November 21, Samstag »

    Textvorlage: augsburg, fol. 26 f.

    Abwarten der Entscheidung von KR und FR zum weiteren Verhandlungsverfahren.

    /26/ (Vormittag, 8 Uhr) Städterat. Beratung des Vortrags von KR und FR vom Vortag.

    Umfrage. Beschluss: Falls sich KR und FR zum weiteren Verfahren nur in genere erklären, soll SR sich ebenfalls nur allgemein äußern. Bezüglich des Verfahrens beim 1. HA (Religionsvergleich) bleibt es beim gestern nicht verlesenen Zusatz zur Resolution des SR1.

    Umfrage zur Beratung der übrigen HAA.

    Augsburg: SR möge sich für deren Parallelberatung neben dem 1. HA (Religionsvergleich) in den Kurien aussprechen. Zudem: Falls KR und FR erclären wurden, welcher punct der proposition vor dem anndern in den ordinari räten furtzenemmen, das alsdan /26’/ der erbarn stett notdurfft zu verhuetung allerlai ungnaden, so hierauß bei der kgl. Mt. ervolgen möchte, ervordern wolte, sich deßhalben auch expresse unnd irs gutbedunckhens dahin zuerclären, das der articl der hilf zuvorderst solte furzenemmen sein, unnd das aus denen ursachen, weil der durch die kgl. Mt. selbs anfangs unnd zum furderlichsten zuerledigen begert wurde, unnd dann derselb auch die errettung deß christlichen pluts betreff unnd derwegen khain bitt oder stillstand erleiden wolt etc.

    ŠDie Mehrheit der Städte schließt sich dem an.

    Gegenvotum Straßburg: Beharrt darauf, es solte der articl der religion vor allen dingen erörtert werden.

    Regensburg: Haben dazu noch keine Weisung, können diese aber bald beibringen.

    Beschluss: Da man die diesbezüglichen Absichten von KR und FR noch nicht kennt, wird die Beratung bis Montag [23. 11.] vertagt. Bis dahin soll jeder Gesandte in gehaim die Absichten der höheren Stände in Erfahrung bringen, damit man sich alsdann in disem rate auch desto paß zuverhalten hete etc.

    «Nr. 238 1556 November 23, Montag »

    Textvorlage: Nürnberg A, unfol. [für SR]; Nürnberg, fol. 66–68 [für RR].

    Differenzen wegen der Beratung einer Stellungnahme des SR zum konkreten Verhandlungsverfahren: Modus der Ausschussbildung beim 1. HA (Religionsvergleich) möglichst unter Wahrung von Sitz und Stimme der Reichsstädte trotz der Abwesenheit katholischer Gesandter und der unzureichenden Vertretung der rheinischen Bank. Noch keine Festlegung zum Verhandlungsmodus der übrigen HAA. RR: Billigung der Duplik zur Verhandlungsaufnahme. Koadjutorfehde in Livland: Eingabe Mecklenburgs.

    (Vormittag, 8 Uhr) Städterat (Regensburg, Augsburg, Nürnberg, Ulm, Rothenburg). Nachfrage unter Bezugnahme auf den Beschluss vom 21. 11., was die Gesandten informell bei den höheren Ständen zum weiteren Verhandlungsverfahren in Erfahrung gebracht haben.

    Umfrage. Regensburg: Entschuldigen die Abwesenheit des Straßburger Gesandten, der wegen einer Erkrankung nicht teilnehmen kann. Haben ansonsten nichts erfaren, dann dz die obern stennde yetzt beyeinnander unnd von einem ausschuß reden unnd hanndlen sollten.

    Augsburg, Nürnberg, Ulm: Bedauern die Abwesenheit des Straßburger Gesandten, da sonst niemand von der rheinischen Bank am RT vertreten ist. Dann do man yetzt bei den obern stenden zu einem ausschuß handln, zweiffelte man nitt, do sich die hohern stende desselben vergleichen, dz sies den erbarn steten auch antzeigen wurden. Darumb hoch von noten, dz der erbarn stet gesanndten auch darauf bedacht weren und sich einer antwurt verglichen. Do man aber yetzt in abwesen deß straßburgischen zu einer vorbereitung greiffen unnd ine hernach desselben berichten, sollt es inen auch nitt gar zuwider sein.

    Nochmaliges Votum Augsburgs: Da die höheren Stände erklärt haben, die Verhandlungen trotz der Differenzen um die Freistellung aufzunehmen, hat SR neben dem Modus zur Beratung des 1. HA (Religionsvergleich) auch das Verfahren zu den übrigen HAA der Proposition zu klären. Doch haben Straßburg, Regensburg und Rothenburg zuletzt geäußert, sie seien dafür noch nicht instruiert, wobei Regensburg die Weisung Šbald beibringen könne. Nun wollten sie inen, den andern steten, im vetrauen nitt pergen, dz sie sovil vertreulichs berichts empfangen, dz es bei den hohern stenden die meynung habe, dz man mit dem ausschuß furfaren werde. a–Unnd wurden von den augspurgischen confessions verwandten unnd der andern alten catholischen religion stenden zwo part gemacht werden, deren sich yede insonderheit von den iren der stym unnd eins ausschuß vergleichen–a. Unnd von den erbarn steten nitt mer dann zwo personen, von yeder religion eine, dartzu genommen werden wurde. Do es nun disen weg erraichen, wurde enderung im concept1 geschehen mussen. Unnd do nitt leut genug, wie zubesorgen, zum ausschuß verhannden, werde ein tag umb den andern gehandlt, unnd eben die personen zum ausschuß [auch] zum artickel der turcken hilff verordent werden2. Do aber personen genug verhannden, werde man teglichs in religions sachen und auch im artickel der turcken hilff furfaren. Deshalb sollen zunächst die Regensburger Verordneten erklären, ob sie Weisung zu den HAA außerhalb des Religionsvergleichs haben.

    Rothenburg: Ist seines Mitgesandten, der verritten, altzeit gewertig, und dz er allein, sovil die religion antreff, von seinen hern bevelch, sich von den augspurgischen confessions verwandten nitt abzesondern. Unnd dz ime anderer puncten halben allein nitt wol geburn wolt, sich eintzelassen.

    Regensburg: Erachten für unabdingbar, dass zumindest eine Stadt der rheinischen Bank vertreten ist. Da zudem Rothenburg zu den HAA außerhalb der Religion keine Vollmacht hat und man ohnehin nicht sicher weiß, wie die höheren Stände vorgehen wollen, sollte die Beratung aufgeschoben werden, biß erfarung geschehe, wz heut von den obern stennden gewiß gehandlt werden mochte.

    Augsburg, Nürnberg, Ulm: Haben sich wegen des Aufschubs und darüber, dass die Regensburger Verordneten sich zu den HAA außerhalb der Religion nitt erclern wollen, zum hochsten beschwert; mit erinnerung, dz solches iren hievorigen gegebnen voten unnd dem furtrag, so die erbarn stet im Reichs rath thun lassen, nemlich dz sie ires theils leiden mochten, dz neben dem gemeinem ausschuß in der religion auch in sonderbaren und ordinari rethen mit den andern artickln furgeschritten werden mochte3, ganntz zuwider. Derwegen sie nitt gern wolten, dz den erbarn steten hiedurch, do man stillsteen unnd eerst uff die hohern rethe sehen sollt, etwz verwarlost unnd versaumbt wurde. Dann man Šden erbarn steten, wie sie wussten, wen sich die chur- und f. rethe miteinnander verglichen, nit vil zeit lies. Damit nun die erbarn stet in disem hanndl, daran inen mercklich unnd vil gelegen, nit ubereilt, achteten sie darfur, dz die handlung keins wegs eintzestellen, sondern sie sich hierynnen mit irem bedencken auch gefast machten. Dann do sich die hohern stend erclern wurden, in den andern artickln auch zuverfaren, mussten sich ye die stet mit inen vergleichen; wo aber nitt, dorfften sich die erbarn stet imselben auch nit erclern, sondern liessens beim andern artickl der religion, dz derselb durch ein gemeinen ausschuß vermog des passauischen vertrags tractirt werden solte, pleiben. Do man nun hierauf nit hanndln und die sachen einstellen, so wollten sie hiemit von wegen irer herrn und obern protestiert und betzeugt haben, do den erbarn steten ainicher nachteil, schaden oder praeiuditium daraus ervolgen sollt, dz sie, die 3 stet, daran kein schuld tragen und derselben enntprochen4 sein wolten. Dann dieweil die stet in Reichs rethen irer stim und session halben außgeschlossen und allein bißhero mit etlich wenig stymmen in ausschussen zugelassen, mochten sie, weil auch kein stat von der alten religion vorhanden, gar umb ire stymen komen und hiedurch gentzlich außgeschlossen werden.

    Regensburg und Rothenburg: Beharren trotz dieser Einwände darauf, die sachen einztestellen.

    Rothenburg schränkt ein: Wz sich anndere erbare stet vergleichen, dz denselben zu nutz unnd wolfart raichen, dz es ime von seiner herrn wegen auch nitt zuwider sein sollten. Doch versehe er sich, die sach mocht noch wol ein weil eingestelt werden.

    Regensburg: Kennen die Zusage des SR im RR. Dz aber etliche von den erbarn steten dahin dringen, sich der 3 artickl halben zuercleren, dz konnten sie nit thun, weil sie die erst stym nitt hetten. Derhalben sie hinwider gleichsfalß protestirt unnd betzeugt haben wolten, dz der mangl an inen gleichsfals nit sein solt; mit vermeldung, dz sie auch nitt gern etwz handln wolten, dz den erbarn steten zu nachteil raichen mochte. Und wissten sich, weil niemands von der reinischen panck vor der handt, in handlung nitt eintzelassen, sondern liessen es nochmalen bei irem hievorigen antzeigen pleiben.

    Augsburg, Nürnberg, Ulm: Beharren ebenfalls auf ihrem Votum.

    Augsburg: Betonen nochmals, dz diese handlung allein den proceß antreff; unnd do die augspurgischen confessions verwanndten in sondern rethen den ausschuß handln wollten5, dz man sich daruff einer meinung verglich. b–Dann Šsie, die augspurgischen, nitt erachten konnten, dz die jungst gestelt bedencken deß anhangs halben den erbarn steten allerseits gut unnd nutz sein mochte6, weren auch stracks einer andern meynung; mit ertzelung allerlei ursachen, unnd wes sie von irn herrn und obern in bevelch hetten unnd wie dieselben den passauischen vertrag deß gemeinen ausschuß halben verstanden7, alß dz man ein ausschuß machen wurde, wie von alter herkomen8. Weil sie aber yetzt die sachen von den hohern stenden dahin verstunden, dz man zwo partheien von beden religionen ordnen unnd haben wurde, unnd dz sich ein yede parthei der personen halben vergleiche9, wurden sie derwegen verursacht, ir bedencken des hievor gestelten concepts halben im anhang zu enndern unnd etwas von irer habenden instruction crafft ires general bevelchs, sich von den augspurgischen confessions verwandten im selbigen fall nitt abtzesondern, abtzeweichen. Dan do man bei vorigen bedencken pleibt, funde man den mangl der personen, dz keiner von der alten religion vor der hand. Und wurden die stet also ein stym weniger haben oder vileicht, weil der mangl der andern stym halben an inen, gar außgeschlossen werden. Unnd do schon dasselb nit beschehen, so wurde inen doch solches zu einem praeiuditio gereichen, also dz hinfuro nitt mer dann ein stym von der erbarn stet wegen zugelassen werden wurde, do sie doch hievor 2 unnd etwa 4, wie auff dem colloquio zu Wormbs beschehen10, hetten haben mogen–b.

    Regensburg und Rothenburg: Beharren auf dem Verhandlungsaufschub und wollen zum Augsburger Votum Weisung anfordern.

    (Nachmittag, 1 Uhr) Städterat. Vor der vom Reichserbmarschall für 2 Uhr einberufenen Sitzung des RR kommt SR nochmals zusammen und vereinbart in ŠAnknüpfung an die Beratung am Vormittag eine einhellige Stellungnahme, falls KR und FR einen Beschluss zur Verordnung des Religionsausschusses und zur Parallelberatung der übrigen HAA vorbringen: Die Reichsstädte haben dies ebenfalls beraten und liessen inen irs theils gefallen, dz erstlich der artickl der religion durch einen gemeinen ausschuß vermog des passauischen vertrags in beratschlagung getzogen werden solte. Unnd nachdem sie denselben passauischen vertrag fur hannd genomen und darauß nitt anders befinden konnen, dann dz schiedliche, verstendige personen zu solchem ausschuß verordent werden solten11, hetten sie weiter fur ein notturfft bedacht, dz ein absonderung von beder religion stenden geschehen und dz alßdan yeder theil die sachen ferrer in beratschlagung getzogen, wz fur stende zu solchem ausschuß getzogen und gepraucht. Do nun solches beschehen, mochte von denselbigen angetzeigt werden, wz fur personen zu solchem ausschuß zubenennen sein mochten, damit ferrer in beratschlagungen furgeschritten. c–Unnd wiewol auch die erbarn stet daneben bedacht, dz andere artickl auch furgenommen werden solten, so hetten sie doch noch zur zeit nitt darfur geacht, dz man einen oder mer zu dem mal specificiern wurde, welcher furgenomen werden sollt. Beten derhalben ein klein bedacht, sich hieruff miteinnander zuunderreden etc.–c Falls KR und FR die weiteren HAA nicht ansprechen, wird SR den letzten Absatz nicht referieren12.

    /66/ (Nachmittag, 2 Uhr) /66–68/ Reichsrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 264–267.]

    «Nr. 239 1556 November 24, Dienstag »

    Textvorlage: Nürnberg, fol. 73–74.

    Übergabe der Duplik zur Verhandlungsaufnahme an die kgl. Kommissare.

    /73/ (Vormittag, 8 Uhr) /73–74/ Kgl. Kommissare und reichsrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 268.]

    «ŠNr. 240 1556 November 25, Mittwoch »

    Textvorlage: Augsburg, fol. 30’–32.

    Konzept des SR für die Konstituierung des Religionsausschusses aus den Religionsräten. Problematische Vertretung des SR im Ausschuss wegen der Abwesenheit der katholischen Reichsstädte.

    /30’/ Städterata. Regensburg proponiert: /30’ f./ b–Bei den Beratungen zum Verhandlungsverfahren in der Religionsfrage hat man eine Resolution beschlossen, gegen die zuletzt namentlich von Augsburg Einwände vorgebracht worden sind1. Deshalb ist /31/ dem merern nach ain concept2 gestelt worden, deß versehens, es solte jungsten beschluß, sovil disen articl belanngte, nit ungemeß sein. Unnd stuennde derwegen bei den anwesenden, dasselb an jetzo abtzuhören etc.–b Wolten auch daneben nit bergen, wiewol das concept jungster erkhundigung unnd beschluß nach gestelt, so weren si doch vertreulich bericht, das es disen weg nit mehr bei den höhern stenden erraichen möchte: Diese sollen beschlossen haben, dass jeder Kf. und jedes auf dem RT vertretene Fürstenhaus eine Person, Prälaten sowie Gff. je einen Verordneten und SR zwei – je einer jeder Religion – in den Ausschuss deputieren3. Dhweil dann khain statt der alten religion alhie, stellen si derhalben es auch zu der anwesenden bedennckhen, was hierinn zethun sein wolle etc.

    Umfrage. Augsburg: Da noch keine katholische Stadt vertreten ist, wurd es den erbarn steten wol zuerwegen sein. Unnd sehe sie nochmals /31’/ wie hievor fur gut an, das ad partem bei den höhern stennden der augspurgischen confession solte zu practicirn unnd derhalben zwo personen zuverordnen sein etc.

    Mehrheitsbeschluss: Zunächst Verlesung des Straßburger Konzepts4.

    Im Anschluss daran erneute Umfrage. Augsburg: Konstatieren, dass das Konzept zwar der Beschlussfassung entspricht, aber sonnst gar stutz unnd gleichsam dahin gestelt wer, alls geb man den höhern stennden ordnung, was si thun solten. Deshalb sollte das Konzept etwas glimpflicher gestelt unnd darinn sich alain auff den passauischen vertrag [...] getzogen [werden].

    ŠMehrheitsbeschluss mit den Voten von Nürnberg, Ulm und später auch Straßburg [!]: Billigung der Augsburger Anregung.

    Weiterhin: Da das Konzept die übrigen drei HAA nicht berücksichtigt, wird beschlossen, dies in einem Anhang zu regeln, der nur verlesen werden soll, wenn diesen Punkt zuvor die höheren CA-Stände ansprechen.

    /31’ f./ Einhelliger Beschluss: Das Konzept wird den Augsburger Gesandten übergeben, um es entsprechend zu korrigieren.

    /32/ Wenig später verliest der Augsburger Deputierte Rehlinger das geänderte Konzept. Beschluss: Vertagung bis morgen, um es bis dahin zu prüfen.

    Daneben wird beschlossen, dass der Straßburger Gesandte5 und der Regensburger Advokat Dr. Hiltner vertraulich mit dem Kurpfälzer Großhofmeister [von der Tann] alls dem furnembsten unnder den confessions stennden über den im Konzept des SR genannten Weg sprechenc. d–Dagegen wenden die Regensburger Verordneten ein, sie seien dafür nicht bevollmächtigt. Da man aber solchs sonnst ad partem thun wolt, das stuennde bei ains jeden gelegenhait. Si wolten es aber doch an ire herrn gelanngen lassen–d.

    Daraufhin e–berät SR nochmals zur Beteiligung am Religionsausschuss wegen der Abwesenheit der katholischen Reichsstädte, doch wird die Beschlussfassung vertagt–e.

    «ŠNr. 241 1556 November 26, Donnerstag »

    Textvorlage: Augsburg, fol. 32’–34.

    Resolution des SR zur Ausschussbildung beim 1. HA (Religionsvergleich). Problematische Vertretung des SR im Ausschuss. Stellungnahme der kgl. Kommissare zur Duplik bezüglich der Verhandlungsaufnahme. Koadjutorfehde in Livland: Beratungsauftrag des Kgs. an den RT.

    /32’/ (Vormittag, 8 Uhr1) Städterat. Das am Vortag von den Augsburger Gesandten neu formulierte Konzept für die Resolution des SR zur Ausschussbildung beim 1. HA (Religionsvergleich) wird verlesen2.

    [Umfrage. Beschluss:] Billigung nach etwas weniger emendierung. Daneben Beschluss, dass das Konzept KR und FR zu gegebener Zeit referiert werden und bis dahin durch die regenspurgischen auff ain solche mainung, wie gemelt concept vermag, bei den hohern stennden unnd sonderlich den bekhanten ad partem gehandlt unnd muglicher vleiß furgewenndt werden solte, ob zum wenigsten zwo personen diser religion inn ausschuß zuerlanngen. Falls KR und FR dagegen auf der Abordnung nur einer Stadt jeder Religion beharren, wird für die protestantischen Städte Straßburg benannt. Bezüglich der katholischen Städte ist vorzubringen, weil noch khaine verhannden, man sich aber versehe, das si inn etlichen wenigen wochen anher khommen, so wurden si alsdann jemanden aus inen zuverordnen wissen. Doch solte den anwesenden nit zuwider sein, damit mitler zeit die sachen irenthalben nit verzogen oder auffgehalten, das jemanden /33/ auß dem fursten rath, si bis zu irer ankhunfft zuvertreten, verordennt wurde etc.

    /33–34/ Kgl. Kommissare und reichsrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 274–277.]

    «Nr. 242 1556 November 27, Freitag »

    Textvorlage: Augsburg, fol. 34–38.

    1. HA (Religionsvergleich): Besetzung des Religionsausschusses durch KR und FR. Resolution des SR. Schreiben an die katholischen Reichsstädte wegen der Abordnung von Gesandten. Problematische Beteiligung des SR am Ausschuss.

    Š/34/ (Vormittag, 8 Uhra) Reichsrat. /34–36’/ [Entsprechend Protokoll des KR, 289–293. Differenzierter zum Referat des Beschlusses von KR und FR, Einrichtung des Religionsausschusses:] /34’/ Falls die Vergleichung der Religion scheitert, das nichts desto weniger der hievor bedinngt religion friden fur unnd fur gehalten werden solte, allermassen wie der augspurgisch Reichs abschied mit sich prechte1.

    Differenzierter zur Resolution des SR2: /35/ Deren Vortrag durch den Straßburger Gesandten. Die Resolution ist dabei /35’/ durch den straßburgischen etwas leuterer seinem antzaigen nach gestelt, unnd inen dasselb davor der erbarn stett gesanndten gefallen lassen.

    Differenzierter zur weiteren Antwort des SR als Reaktion auf den gemeinsamen Beschluss von KR und FR: /36/ Betonen nochmals, dass die Besetzung des Religionsausschusses b–fueglicher nit, dann durch die absonnderung, wie sie angehört weren, beschehen möchte, da alsdann ain jeder [Teil] die irn desto fueglicher dartzu zuverordnen hete–b,3. /36 f./ Vorschlag zur vorübergehenden Vertretung der katholischen Reichsstädte im Ausschuss. Im Anschluss daran antwortet der Mainzer Kanzler für KR und FR vorerst abschließend: SR möge abtreten und um 4 Uhr nachmittags wieder in RR kommen. /36’/ Da nun die vergleichung noch heut hierauff getroffen, wer gut; wo nit, muessten sie sich deß ganngs nit thauren4 lassen etc.

    Städterat. /36’ f./ Beratung wegen des vorherigen Erbietens vor KR und FR, die Abordnung von Gesandten der katholischen Reichsstädte an den RT sofort anzumahnen. Beschluss: Unverzügliches Schreiben an Schwäbisch Gmünd, das dem Tagungsort von den katholischen Reichsstädten am nächsten liegt, sowie an Hagenau und Wimpfen, mit der Aufforderung, ihre Gesandten wegen der Vertretung des SR im Religionsausschuss an den RT abzuordnen. Regensburg soll das Schreiben konzipieren.

    /37/ Beschluss zur Vertretung des SR im Religionsausschuss: Benennung von Straßburg für die protestantischen und von Schwäbisch Gmünd für die katholischen Reichsstädte. Da KR und FR den Ausschussmitgliedern Adjunkten beiordnen wollen, beansprucht SR dieses Recht auch für sich. Ist bedacht, das derwegen zu Straßburg Regenspurg unnd zu Schwebischen Gmundt Hagenau zu adjuncten oder zuŠsätzen solten verordennt, aber die den höhern stennden nit benennt werden; mit dem anhanng, da Straßburg unnd Gmundt nit allmal khönten im ausschuß sein, das alsdann die zusätz zustimen haben solten.

    /37 f./ Beschluss für den Fall, dass der Vorschlag des SR zur vorübergehenden Vertretung der katholischen Reichsstädte durch einen katholischen Rat des FR abgelehnt /37’/ unnd, weil khain statt der alten religion verhannden, die annder5 etwa auch nit zugelassen werden möcht, weß man sich deßhalben alsdann zuverhalten. Ist bedacht, da man offenntlich protestieren solte, das es bei den höhern stennden zu allerlai ungnaden raichen unnd die schuld der ausschliessung niemannd dann inen, den stetten, selbs unnd also irer saumseligkhait zutzemessen: Das alsdann inn genere munndtlich antzetzeigen sein solt, weil diser ausschuß nit furgenommen, wie im Reich unnd von alter herkhommen, unnd derwegen niemand praejuditial sein, unnd si, der erbarn stett gesanndten, aus den angeregten ursachen außgeschlossen, wolten si es derwegen, sonderlich weil es inen auch inn khunfft nit nachtailig sein solt, nachgeben; mitt begern, es also inn deß Reichs prothocoll zuvertzaichnen etc.

    Falls die katholischen Stände des FR nachfragen, wen sie vorübergehend für die fehlenden katholischen Reichsstädte in den Ausschuss verordnen sollen, so ist Dr. [Johann Rudolf] Ehinger, fürstenbergischer Rat, als der ain geborner stettmannc, furtzeschlagen. Daneben wird auch der Eichstätter Rat Dr. Nikolaus Seld genannt.

    /38/ (Nachmittag, 3 Uhr) Städterat. Verlesung des Konzepts für das Schreiben an die katholischen Städte Schwäbisch Gmünd, Hagenau und Wimpfen. Umfrage. Beschluss: Billigung mit wenigen Korrekturen6.

    Anschließend warten die Städtegesandten bis in den Abend die vom Mainzer Kanzler angekündigte Sitzung des RR ab, doch teilt der Reichserbmarschall ihnen später mit, dass diese auf kommenden Tag, 9 Uhr, verschoben wird.

    «Nr. 243 1556 November 28, Samstag »

    Textvorlage: Augsburg, fol. 38–41.

    1. HA (Religionsvergleich): Regelung der Vertretung des SR im Religionsausschuss trotz der Absenz der katholischen Reichsstädte.

    Š/38/ (Vormittag, 9 Uhr) Städterat. Es wird berichtet, dass die höheren Stände dem Vernehmen nach gegen die Bitte des SR die vorübergehende Vertretung der katholischen Reichsstädte im Religionsausschuss nicht übernehmen wollen, inn ansehung, das sich khaines fursten gesandten hiertzu nit gern gebrauchen lassen1, sonnder etwa die sach dahin gelangen, das die stett, weil si saumselig unnd der mangl an inen, gar ausgeschlossen, unnd derwegen etwa bei der kgl. Mt. verunglimpft werden möchten etc.

    /38 f./ Als Erwiderung an die höheren Stände und als weiterer Lösungsvorschlag werden beschlossen: SR hat die Verhandlungen bisher nicht aufgehalten und die Abordnung von Gesandten katholischer Reichsstädte zum RT sofort angemahnt. Erwartet deren Ankunft in Kürze. /38’/ So begerten si, derhalben ain clains geduldt zetragen. Da man aber je mitler zeit furschreiten unnd die annder statt der augspurgischen confession auch nit zugelassen werden wolt, ist ferrer fur gut geacht, zubegern, das man doch mitlerweil Straßburg zulassen wolte, bis der anndern stätt aine durch die irn alher khäme. Unnd damit an der stym mitlerweil khain ungleichait ervolgte2, wer inen nit zugegen, das Straßburg alain im ausschuß sein, aber nit ehe zu votirn haben solte, es wer dann der anndern stät aine enntgegen, unnd also die luckhen auf der anndern seiten auch ersetzt.

    Anschließend wird das [gestern gebilligte] Schreiben an die Städte Schwäbisch Gmünd, Wimpfen und Hagenau3 ausgefertigt. Jenes an Schwäbisch Gmünd und Wimpfen wird sofort einem eigenen Botena übergeben, während Hagenau es über die Straßburger Gesandten per Post erhalten soll.

    SR bleibt bis 11 Uhr versammelt, um die am Vortag anberaumte Sitzung des RR abzuwarten. Diese wird jedoch bis 3 Uhr nachmittags verschoben.

    /39/ (Nachmittag, 3 Uhr) /39–41/ reichsrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 320–321.]

    «Nr. 244 1556 November 29, Sonntag »

    Textvorlage: Augsburg, fol. 41–42.

    Einladung der in den Religionsausschuss verordneten und der adjungierten protestantischen Reichsstädte zur Teilnahme an der Beratung der höheren CA-Stände.

    /41/ (Nachmittag, 3 Uhr) Städterat, einberufen von Regensburg.

    ŠRegensburg (Syndikus Dienzel) proponiert: /41 f./ Er, Dienzel, hat vor zwei Tagen wegen der Beteiligung des SR am Religionsausschuss privat den Kurpfälzer Großhofmeister von der Tann angesprochen1, woraufhin ihm dieser heute mitgeteilt hat, dass die CA-Stände beabsichtigen, sich morgen um 8 Uhr in der Kurpfälzer Herberge zu versammeln, um die Verhandlungen im Religionsausschuss vorzubereiten. Er, von der Tann, sei beauftragt, den Städten mitzuteilen, /41’/ das si die irn, so si zu solchem ausschuß verordennt, sambt dem beisitz auch zu inen schickhen wolten, dann si2 gedechten, die erbarn stett nit außzuschliessen etc.

    Umfrage. Beschluss: Danksagung an von der Tann für die Bekanntgabe. An der morgigen Sitzung der CA-Stände sollen Straßburg als Mitglied des Religionsausschusses und Regensburg als beigeordnete Stadt teilnehmen3.

    Der Reichserbmarschall lässt den Reichsstädten in dieser Sitzung ebenso wie allen Reichsständen im Auftrag Hg. Albrechts von Bayern in dessen Funktion als kgl. Kommissar für kommenden Tag zwischen 7 und 8 Uhr in seine Herberge ansagen, da er ain hochlöblich ambt im thumb alhie halten lassen wolte et. /41’ f./ Es stehe jedem frei, dem Hg. /42/ das glait alain bis zur kirchen oder gar darein etc. zugeben4.

    ŠBeschluss des SR, der auch dem Reichserbmarschall vorgetragen wird: Dass bei ains jeden willkhur steen solte, deßhalben zuerscheinen oder nit.

    «Nr. 245 1556 Dezember 1, Dienstag »

    Textvorlage: Augsburg, fol. 42–43.

    Zweite Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung. Koadjutorfehde in Livland: Bericht Pommerns. Übergabe der Mecklenburger Eingabe an die Gesandten des Landmeisters.

    /42/ (Vormittag, 8 Uhr) /42–43/ reichsrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 322–325.]

    «Nr. 246 1556 Dezember 3, Donnerstag »

    Textvorlage: Nürnberg, fol. 93–98.

    1. HA (Religionsvergleich): Übereinkunft zur Verordnung des SR in den Religionsausschuss.

    /93/ (Nachmittag, 2.30 Uhra). Vor der vom Reichserbmarschall für 3 Uhr angesetzten Sitzung des RR beruft Regensburg SR ein.

    Städterat. Regensburg proponiert im Hinblick auf die folgende Sitzung des RR: Fraglicher Verhandlungsmodus und -aufnahme zu den weiteren HAA der Proposition neben dem Religionsvergleich, namentlich zum 2. HA (Türkenhilfe). Kennen anwesende reichsstädtische Räte die diesbezüglichen Absichten von KR und FR, damit man sich desto paß darnach zerichten? /93 f./ Wird in der folgenden Sitzung des RR die Besetzung des Religionsausschusses nur nach Ständen oder bereits konkret mit Personen vorgenommen?

    /93’/ Umfrage. Es stellt sich heraus, dass SR nur wegen der Benennung der Stände für den Religionsausschuss in RR berufen wird. Beschluss wie zuvor: Teilnahme Straßburgs für die protestantischen Reichsstädte. Sollten KR und FR auf der Verordnung einer katholischen Stadt beharren, wird SR Schwäbisch Gmünd benennen.

    /94/ Die Beratung zum Modus des 2. HA (Türkenhilfe) wird aufgeschoben, da auch KR und FR noch nicht dazu verhandeln.

    Regensburg proponiert weiterhin: Benennung der Adjunkten für den Religionsausschuss.

    ŠUmfrage. Beschluss, dz man di adjuncten noch zur zeit nitt offenlich benennen, sonnder allein in genere antzeigen sollt, dz man sy, di /94’/ chur- und f. rethe, dahin verstannden, weil inen adjuncten zugelassen, wurde es pillich den erbarn steten auch nitt abgeschlagen, den iren adjuncten zutzeordnen1. Unnd haben gleichwol di beisorg getragen, dz inen di chur- unnd f. rethe dises, do sie antzeigen wurden, dz Regenspurg der stat Straßburg zu eim adjuncten zugeordent2, ableinen und sagen wurden, dz der personen von dem stand, sie verordent, noch ein person desselben stands und nit von eim andern zugeordent werden wurde, unnd dz es also di meinung gar nitt, dz ein andere stat Straßburg zugeordent, sondern Straßburg mochte noch wol ein adjuncten von den iren zu der verordenten person adjungiern.

    /95/ (Nachmittag, 3 Uhrb) /95–98/ reichsrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 332–335.]

    «Nr. 247 1556 Dezember 4, Freitag »

    Textvorlage: Nürnberg, fol. 99–108.

    1. HA (Religionsvergleich): Gesamtvertretung des SR im Religionsausschuss. Differenzen zwischen der Mehrheit und Regensburg in der Haltung gegenüber den höheren Ständen. Anschluss an KR und FR. Resolution der Reichsstände zur Konstituierung und Besetzung des Religionsausschusses.

    /99/ (Vormittag, 8 Uhr) Städterat. Regensburg proponiert: /99 f./ Beschluss von KR und FR vom Vortag zur Konstituierung des Religionsausschusses und zur Beiziehung von Adjunkten nur von den im Ausschuss vertretenen Ständen1. Deshalb ist zu erwarten, dass KR und FR nicht dulden, dass SR der Stadt Straßburg Gesandte einer anderen Stadt adjungiert.

    /99’/ Umfrage. Beschluss, den lediglich Regensburg nicht billigt: Falls KR und FR die Beiordnung einer anderen Stadt ablehnen, wie dann zubesorgen, da mans schon statlich begeret und darauf beharren wolt, dz man nichts erlangen wurde, dz uffs wenigst die ursachen entschuldigungs weise unnd zu erhaltung der stet reputation, wz die erbarn stet dartzu bewegt, angetzeigt werden sollten: Nemlich dieweil allain stet gesante der augspurgischen confession vor der hannd [sind], dz es inen bedenncklich fallen, weil sie zwu [!] underschiedliche penck, als reynisch und schwebisch, das sie nur von ainer darzu verordnen und inen von der andern banck kain adjunct zugelassen werden sollt. Item auch zum andern, wan den Šerbarn steten kein /100/ adjunct zugelassen werden sollte, dz es inen in ansehung des grossen ausschuß, wie von alters herkommen, so di chur- unnd fursten gegen den steten hetten [!], nit wol sine praeiuditio sein mochte. Unnd es also, wo es ye nitt anderst sein konnt, darbei pleiben lassen.

    Gegen diesen Beschluss votiert Regensburg2, dz man sich hierynnen nitt abschrecken lassen, sondern verner von der erbarn stet wegen antzeigen unnd die chur- und f. rethe erinnern sollt, wz bißhero im Reich der ausschuß halben gepreuchlich gewesen3, wiewol anfangs gemelt, dz dise verordnung und handlung keinem theil praejuditial sei solte4. Dieweil man aber wusste, dz di erbarn stet 2 underschiedliche penck hetten, unnd do ein panck vor der andern herfur getzogen werden sollte, wurde es der anndern bedencklich sein. Damit nun diese verordnung den erbarn steten hierynnen zu kainem praeiuditio raichet, weren di erbarn stet dahin bedacht gewesen, dz /100’/ man von einer yeden pannck ein stat verordent hette, doch nitt der meynung, dz solche stat ein stym, sonnder allein den beisitz haben sollte, sich mit der andern stat verordenten der notturfft nach zuunderreden; item dz Straßburg kein mitgesanndten alhie, der ime5 zu adjungieren, mit repetierung der obvermelten ursachen: Dz derwegen bey den chur- und f. rethen nitt entschuldigungs- oder bitts-, sonder begerungs weise mit vermeldung der erbarn stet beschwerung antzesuchen sein sollte, inen noch ein stat zu der andern, di allein den beisitz hette, zutzelassen, unnd darauff antzehoren, was den erbarn steten weiter begegnen wolt. Do inen nun dasselbig abgeschlagen, hetten di stet dannocht dz irig gethan, sonderlich dieweil an disem hanndl den erbarn steten vil gelegen. Mit antzeigung, dz sie6 sonsten dz merer dahin verstannden, wo di abschlegig antwort /101/ volgen, dz es allein bey dem pleibe, dz di obvermelten ursachen von der erbarn stet wegen entschuldigungs- und nitt begerungs weise zuerzelen unnd antzutzeigen sein solten. Falls die Mehrheit des SR darauf beharrt, können sie sich dem unter Protest mangels Weisung nicht anschließen. Geben zudem zu bedenken, ob der im RR geäußerte, temporäre ŠVerzicht des SR auf das Votum der protestantischen Stadt im Religionsausschuss bis zur Ankunft der Gesandten einer katholischen Stadt7 nutz oder gut ist. Dann einmal weren di erbarn stet dardurch umb 1 stym komen.

    /101 f./ Die Gesandten der anderen Städte rechtfertigen den Mehrheitsbeschluss zu letzterem Einwand damit, /101’/ dieweil di erbarn stet besorgt, sie mochten auß mangl der alten religion stet gar außgeschlossen werden. Ebenso beharren sie auf dem Beschluss zur Anzeige vor KR und FR wegen der Adjunkten für den Religionsausschuss. Dagegen bestehen die Regensburger Verordneten auf ihrem Votum und dem Protest gegen den Mehrheitsbeschluss.

    Nachdem aber di ermelten stet weiter angetzeigt, weil ein getzweite meynung musste in chur- unnd fursten rethen vermelt werden, dz di merern von den erbarn steten der meynung weren etc., wz nachteils den erbarn steten bey den hohern stenden auß diser zwispaltung unnd unainigkeit entstehen mochte, dz hette ein yeder leicht zu bedencken. Derwegen sehen sy nitt gern, dz di erbarn stet in eim solchen geringen puncten, der doch nicht praejuditial, nitt zusammen kommen mochten. Achteten auch nitt, dz Regenspurg solches andern steten zu nachteil, sondern allein entschuldigungs weise auß irer herrn und obern bevelch theten, damit sies gegen inen desto paß zuverantwurten hetten, /102/ unnd dz derwegen dises yetzt der weg were, dz allein dise protestation unnd der von Regenspurg meynung gehorter massen prothocollirt unnd doch ein einhellige meynung von der erbarn stet wegen im Reichs rath gemelt wurde.

    Regensburg: Handeln weisungsgemäß und beabsichtigen nicht, dz sie den andern steten hiedurch nachteilig oder verhinderlich sein wolten, dan einer stat sovil alß der anderen an disem handl gelegen. Hetten allein ires bevelchs und keiner neurung halben, die den erbarn steten praejuditial sein sollt, protestirt. Wollen zum letzten Vorschlag der Mehrheit bei ihren Herren sofort um Bescheid nachfragen.

    /102’/ Nach kurzer Unterbrechung bringt der Regensburger Syndikus8 den Bescheid im SR vor: Der Rat der Stadt Regensburg beharrt zwar auf dem zuvor referierten Votum, begnügt sich aber, da die Gesandten aller anderen Städte es ablehnen, mit der Protokollierung des Protests und billigt den Vortrag einer einhelligen Stellungnahme des SR vor KR und FR.

    /103/ (Vormittag, 9 Uhra) /103–108/ reichsrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 338–342.]

    «Nr. 248 1556 Dezember 7, Montag »

    Textvorlage: Nürnberg, fol. 110–112.

    ŠKlärung des weiteren Verhandlungsverfahrens: Einrichtung des Religionsausschusses. Parallelberatungen in den Kurien. Täglich alternierende Verhandlungen im Ausschuss und in den Kurien.

    /110/ (Vormittag, 8 Uhr) Städterat. /110 f./ Mainzer Kanzler und ein weiterer Verordnetera geben SR die anstehenden Beratungsthemen bekannt: 1) Wann soll der Religionsausschuss einberufen werden? 2) Soll man daneben die Parallelberatung der anderen HAA in den Kurien aufnehmen? Täglich alternierende Beratung im Ausschuss und in den Kurien? 3) Vorrangige Verhandlungen zur Koadjutorfehde in Livland?

    /110’/ Beratung und Beschluss des SR: 1) Da KR und FR die Personen für den Religionsausschuss noch nicht benannt haben, schließt SR sich bezüglich des Zeitpunkts der konstituierenden Sitzung den höheren Ständen an, dann, wie man verhofft, di beschriebene stet der alten religion teglichs ankommen /111/ wurden. 2) Gemäß Erbieten gegenüber dem Kg. zugleich Aufnahme der Parallelberatungen in den Kurien; täglich zwischen Ausschuss und Kurien wechselnde Verhandlungen. 3) SR befürwortet bezüglich der Koadjutorfehde in Livland, dz dieselbig handlung nitt fuglicher unnd pesser konnte gehandlt werden, dann durch den verordneten ausschuß des supplication rats1. Jedoch Anschluss an KR und FR, falls sie anders entscheiden.

    /111–112/ Reichsrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 352 mit Anm. c.]

    «Nr. 249 1556 Dezember 8, Dienstag »

    Textvorlage: Nürnberg, fol. 113–121.

    Rechtfertigung der verspäteten Ankunft des Kgs. Keine Mitschuld des Kgs. an der Verzögerung der Verhandlungsaufnahme. Unzufriedenheit mit dem Verhandlungsfortgang. Ausstehender Beschluss des KR zur vorrangigen Beratung der Türkenhilfe. Unabdingbarkeit einer raschen Bewilligung. Rechtfertigung der Verzögerungen durch die Reichsstände. Bereitschaft, die Verhandlungen im Religionsausschuss und in den Kurien sofort aufzunehmen.

    /113/ (Nachmittag, 3 Uhr) /113–121/ Kgl. Herberge. [Entsprechend Protokoll des KR, 354–366.]

    «ŠNr. 250 1556 Dezember 9, Mittwoch »

    Textvorlage: Nürnberg, fol. 123–124.

    Koadjutorfehde in Livland: Anschluss des SR an den Bericht der Deputierten Pommerns: Abordnung einer Gesandtschaft zur Friedensvermittlung nach Livland.

    /123/ (Nachmittag, 2 Uhr) Städterat. Da man erfährt, dass KR und FR zur Koadjutorfehde in Livland beraten, kommt man überein, gemäß letztem Beschluss für die Verweisung des Themas an den Supplikationsrat zu plädieren1. Falls KR und FR aber bereits auf die Konfliktproblematik eingehen, beschließt SR, a–dz dz jungst pomerisch bedenncken2 von inen gar nitt zuverpessern, sondern demselben sollt also nachge- /123’/ ganngen werden, unnd dz der effect und inhallt desselben, wan es dartzu komen, muntlich furgeschlagen werden sollt–a.

    Eine in Erwägung gezogene Beratung des 2. HA (Türkenhilfe) wird verschoben, da Straßburg dazu noch über keine Weisung verfügt.

    /123’ f./ Mainzer Kanzler teilt SR mit, dass der Beschluss von KR und FR zur Koadjutorfehde in Livland morgenb referiert werden soll.

    «Nr. 251 1556 Dezember 10, Donnerstag »

    Textvorlage: Nürnberg, fol. 125 f.

    2. HA (Türkenhilfe): Grundsätzliche Bewilligung einer Geldhilfe.

    /125/ (Vormittag, 6 Uhra) Städterat. Es wird proponiert, ob man aufgrund der vorgestrigen Anmahnung des Kgs.1 nunmehr bevorzugt den 2. HA (Türkenhilfe) beraten soll.

    Während der Umfrage kommen der Mainzer Kanzler und ein Kurpfälzer Delegierter vor das Zimmer des SR. Dort teilen sie Straßburg und Augsburg mit, KR habe beschlossen, neben dem 1. HA (Religionsvergleich) im Ausschuss nunmehr parallel Šden 2. HA (Türkenhilfe) in der Kurie zu beraten. Da KR dies zuvor FR bekannt gemacht hat, hetten sy [es] den erbarn steten altem gebrauch nach auch anzaigen wollen, sich darnach zurichten und solchs in ihrem rath auch furzunemen und zu bedencken wissen.

    /125’/ Fortsetzung der Umfrage. Einhelliger Beschluss, das in ansehung der hohen not und besorgenden des turcken macht und uberfals der röm. kgl. Mt. in allweg ein hilff wider ine, den turcken, zu laisten und zu bewilligen.

    Zudem Mehrheitsbeschluss, dem sich nur Straßburg nicht anschließt: Erbringung der Hilfe mit Geld und nicht mit Truppen. Straßburg spricht sich gegen die Leistung mit Geld aus in Anbetracht der exempel, welchermassen hievor dergleichen hilff angewendt worden.

    Höhe der Geldhilfe: Man will zunächst in Erfahrung bringen, welche Steuer die höheren Stände bewilligen, um dann weitter zureden und sich in dem mit den hohern stenden vergleichenb.

    «Nr. 252 1556 Dezember 11, Freitag »

    Textvorlage: Augsburg, fol. 57’ f.

    Baldige Ankunft der Gesandten von Schwäbisch Gmünd als Vertretung der katholischen Reichsstädte im Religionsausschuss. 2. HA (Türkenhilfe): Keine Festlegung des SR zur Höhe der Steuer vor der Beschlussfassung in KR und FR.

    /57’/ (Nachmittag, 3 Uhr) Städterat. Verlesung der Antwort von Schwäbisch Gmünd auf das Schreiben des SR wegen der Abordnung zum RT1 sowie eines Zettels, den die Stadt Wimpfen dem Boten des SR übergeben hat. Da der Antwort Schwäbisch Gmünds zu entnehmen ist, dass die Gesandten stündlich ankommen sollen, wird beschlossen, das dero ankhunfft erwart, unnd da die höhern stennde irenthalben im ausschus2 anhalten wurden, inen alsdann solchs, aber ehe nit, antzaigt werden solte etc.

    Ergebnis der Nachforschungen von Städtegesandten zur Steuerbewilligung der höheren Stände beim 2. HA (Türkenhilfe). Augsburg3: Haben vertraulich erfahren, dass FR eine Steuer bewilligt, deren Höhe aber erst festlegen will, wenn er den Beschluss des KR kennt. Ansonsten kann niemand dazu berichten.

    Š/57’ f./ Beschluss: Aufschub der Beratung und nochmalige informelle Erkundigung wegen der Bewilligung der höheren Stände. Sollten KR und FR zwischenzeitlich überraschend im RR ihren Beschluss zum 2. HA bekannt geben, wird SR vortragen, /58/ das irs achtens der kgl. Mt. inn ansehung deß turckhen macht unnd besorgennden uberfals ain hilf zethun unnd zubewilligen sein, doch das inn allweg gleichhait gehalten werden solte etc.

    Die am Vortag angekündigte Sitzung des RR findet erneut nicht statt.

    «Nr. 253 1556 Dezember 12, Samstag »

    Textvorlage: Augsburg, fol. 58.

    Vertagung des RR.

    /58/ (Vormittag, 9 Uhr). SR versammelt sich entsprechend der Ansage vom Vortag für eine Sitzung des RR, doch lässt der Mainzer Kanzler mitteilen: Da bisher [zwischen KR und FR] kein Vergleich möglich war, kann SR bis auf weitere Ansage wieder abtreten.

    «Nr. 254 1556 Dezember 14, Montag »

    Textvorlage: Nürnberg, fol. 130–132’.

    Ankunft des Gesandten von Schwäbisch Gmünd. Sofortige Abordnung in den Religionsausschuss für die katholischen Reichsstädte. Koadjutorfehde in Livland: Beharren des SR auf der Verweisung an den Supplikationsrat. 2. HA (Türkenhilfe): Generelle Bereitschaft zur Bewilligung einer Steuer. Noch keine konkrete Festlegung.

    /130/ (Nachmittag, 3 Uhr) Städterat. [Regensburg] proponiert: Die vom SR wegen der Besetzung des Religionsausschusses angeforderte RT-Gesandtschaft der Stadt Schwäbisch Gmünd1 ist am vergangenen Samstag angekommen, auch ist die Abordnung der Stadt Wimpfen wohl in Kürze zu erwarten. Soll man den Gesandten von Schwäbisch Gmünd sofort [für die katholischen Reichsstädte] in den Religionsausschuss delegieren oder einige Tage abwarten, bis auch Wimpfen vertreten ist?

    /130 f./ Beschluss: Sofortige Bekanntgabe der Anwesenheit des Deputierten von Schwäbisch Gmünd und von dessen Teilnahme am Religionsausschuss beim Mainzer Kanzler, /130’/ damit di stet ire stymmen im ausschuß auch haben mochten unnd der erbarn stet halben zu erhaltung irer stym unnd session nichts versaumbt wurde unnd sy (wann di von Wimpffen nitt so pald herschickten) nitt gar darumb kommen mochten.

    Bekanntgabe des Beschlusses an den Gesandten von Schwäbisch Gmünd, der sich gemäß seiner Beauftragung zur Teilnahme am Religionsausschuss bereit erklärt.

    Š/130’ f./ [Regensburg] proponiert: SR wird vom Reichserbmarschall für 4 Uhr in RR berufen. Weiß jemand, was KR und FR dort vortragen werden?

    /131/ Augsburg und Regensburg: KR und FR haben heute zur Koadjutorfehde in Livland und zum 2. HA (Türkenhilfe) korreferiert2. Kennen deren Beschlüsse aber nicht.

    Beschluss für die Resolution des SR: /131/ Beharren zur Livlandproblematik darauf3, sie an den Supplikationsrat zu verweisen.

    /131’/ 2. HA (Türkenhilfe): Es ist nicht zu erwarten, dass KR und FR sich bereits auf eine konkrete Steuer geeinigt haben, sondern nur allgemein anzeigen werden, dem Kg. eine Hilfe zu leisten. Entsprechend soll auch SR referieren, dz der kgl. Mt. in genere ein hilff zubewilligen sein sollte. Do aber di hohern stende solche hilff nitt simpliciter /132/ oder pure, sonndern conditionaliter (wie dann zubesorgen unnd man auch in erfarung, dz bey inen mer dann ein condition furgewenndt werden wolte) bewilligen wollten, wurde die notturfft erfordern, dz der erbarn stet gesanndte ein bedacht begerten, sich weiter miteinnander zuunderreden unnd sich einer unverweißlichen antwurt verglichen, wiewol sy sich nitt wol einer unverweißlichen antwurt vergleichen konnten, dann dz sie antzeigten, wie unnd welcher massen solche hilff geleist werden sollt, dz wurde zu der hohern stende ferrerm bedencken steen. Regensburg wird beauftragt, ein entsprechendes Konzept für die Resolution des SR zum 2. HA zu formulieren.

    /131’ f./ Da unmittelbar danach SR erst für kommenden Tag, 9 Uhr, in den RR angesagt wird, soll das Konzept zuvor um 8 Uhr im SR verlesen werden.

    «Nr. 255 1556 Dezember 15, Dienstag »

    Textvorlage: Nürnberg, fol. 132’–140’.

    2. HA (Türkenhilfe): Erste Resolution des SR. Gemeinsamer Beschluss von KR und FR. Bericht der Stadt Schwäbisch Gmünd zu einem Überfall durch bewaffnete Reiter auf offener Straße.

    /132’/ (Vormittag, 8 Uhr) Städterat. Regensburg proponiert: Die Straßburger Gesandten haben ein an sie gerichtetes Schreiben der Stadt Lindau übergeben und um Verlesung im SR gebeten. Verlesung des Schreibens1.

    Regensburg proponiert: Der Deputierte Schwäbisch Gmünds möchte SR eine Werbung des Rates vorbringen. Beschluss: Dies sowie die Beratung des Lindauer Schreibens werden aufgeschoben.

    Verlesung des Konzepts für die erste Resolution des SR zum 2. HA (Türkenhilfe). /133/ Beschluss: Billigung mit wenigen Korrekturen2.

    ŠRegensburg proponiert: Anhörung der Werbung Schwäbisch Gmünds? Beschluss: Billigung.

    Der Gesandte der Stadt bringt vor: /133–135/ Ein Mitglied des Stadtrates ist von Wilhelm Porsch3 darüber unterrichtet worden, er sei am 9. 9. 1556 in der Nähe von Gunzenhausen von gerüsteten Reitern überfallen, seiner Pferde beraubt, gefangen genommen und zunächst in die Nähe von Schwäbisch Gmünd entführt worden. Von dort sei er weiter in die Mgft. Baden verbracht und in einem Schloss inhaftiert worden, aus dem ihm Ende November durch einen glücklichen Umstand die Flucht gelang. Die Reiter haben ihm zwei Pferde, eine Kette und ca. 450 Kronen abgenommen. Sie haben geäußert, künftig weitere Überfälle durchzuführen, da dies jetzt leichter als je zuvor möglich sei. Schwäbisch Gmünd bittet SR um Beratung der Angelegenheit.

    /135 f./ Beschluss des SR: Spätere Beratung im Zusammenhang mit dem Städtetag und mit dem 3. HA (Landfrieden)4 sowie Information der Stadtherren durch die Gesandten.

    /135’–140’/ Reichsrata. [Entsprechend Protokoll des KR, 424–430.]

    «Nr. 256 1556 Dezember 16, Mittwoch »

    Textvorlage: Nürnberg, fol. 141–145’.

    Koadjutorfehde in Livland: Verordnung der Stadt Goslar in die Kommission zur Friedensvermittlung. 1. HA (Religionsvergleich): Bericht über die Verhandlungen im Religionsausschuss. Anschluss des SR an die weltlichen Stände. Differenzen der Stadt Lindau mit Gf. Haug von Montfort wegen der Besetzung von Pfarrstellen.

    /141/ (Nachmittag, 3 Uhr) Städterat. [Regensburg] proponiert: Beschluss von KR und FR gemäß gestrigem Vortrag zur Koadjutorfehde in Livland1. Demnach hat auch SR Verordnete für die dort vereinbarte Friedensvermittlungskommission zu benennen. Sollen eine oder zwei Städte abgeordnet werden?

    Beschluss, a–das man es bei einer stat zu verhuetung grosses uncostens unnd dieweil one dz nitt vil nutz darbei, pleiben lassen und nitt mer begern sollte, dann Šdi erbarn stet hierynnen genugsam von den hohern stennden bedacht werden, ir prerogatif zuerhallten–a.

    /141’/ Umfrage zur Verordnung einer Stadt. Beschluss: Da die Gesandten der auswärtigen Städte dafür nicht instruiert sind, soll möglichst Regensburg eine Person abordnen. Daneben werden andere Städte genannt wie Lübeck, Lüneburg und Hamburg, die näher an Livland liegen.

    Regensburg: /141’ f./ Lehnen die Teilnahme ab. Es kann auch eine Stadt benannt werden, die derzeit nicht am RT vertreten ist. Zudem ist es kostengünstiger, wenn eine Stadt in der Nähe des Konflikts die Aufgabe übernimmt.

    /142/ Weitere Umfrage. Beschluss: Verordnung der Stadt Goslar. Da aber Straßburg einwendet, Goslar solle von Hg. Heinrich von Braunschweig eingetzogen worden sein, wird die schriftliche Teilnahmeaufforderung vorerst zurückgestellt, um das Gerücht zu prüfen. Bestätigt es sich, muss eine andere Stadt in der Nähe benannt werden.

    /142’/ Regensburg proponiert: Straßburg möge über die bisherigen Verhandlungen im Religionsausschuss berichten, damit sich zum einen der Gesandte Schwäbisch Gmünds auf die Teilnahme vorbereiten und zum anderen SR eine Resolution zum 1. HA (Religionsvergleich) beschließen kann.

    Straßburgb,2: /142’–144’/ Am ersten Tag nur Vereinbarung der Geschäftsordnung. Am zweiten Tag sprach sich die Mehrheit dafür aus, ein Kolloquium einzuberufen. Dem entsprechenden Votum der weltlichen Kff. schlossen sich Österreich, Bayern, Pfalz-Zweibrücken, Brandenburg-Ansbach, [Württemberg], Hessen und die [Wetterauer] Gff. an. Dagegen votierten die geistlichen Kff. für ein Generalkonzil. Dem schlossen sich Salzburg, Augsburg und die Prälaten an. Heute Vormittag hat man nochmals vergeblich versucht, eine Einigung zu erreichen. Die Verordneten aus dem FR wollen nunmehr in ihrer Kurie anstreben, eine einheitliche Resolution zu ermöglichen3. Scheitert auch dies, muss man dem Kg. ein geteiltes Bedenken übergeben. Straßburg hat sich heute im Ausschuss den CA-Ständen angeschlossenc.

    /144’/ Umfrage. d–Einhelliger Beschluss: Falls sich die höheren Stände auf eine einheitliche Resolution verständigen, wird SR sich anschließen; falls nicht, befürwortet SR gemäß Votum der weltlichen Kff. das Kolloquium als Weg zum Religionsvergleich–d.

    Regensburg proponiert: /144’ f./ Am Vortag vorgelegtes Schreiben der Stadt Lindau an die Straßburger RT-Gesandten4. /145 f./ Beschluss: Da Lindau die Ursachen für Šden Widerstand des Gf. von Montfort gegen die Anstellung der Prädikanten nicht ausführt, sollen die Straßburger Deputierten die Stadt schriftlich auffordern, dies in einem Bericht an den SR und an die CA-Stände auf dem RT zu erläutern.

    «Nr. 257 1556 Dezember 17, Donnerstag »

    Textvorlage: Nürnberg, fol. 145’–146’.

    Resolutionskonzepte für die Antworten der Reichsstände beim 2. HA (Türkenhilfe) und zur Koadjutorfehde in Livland.

    /145’/ (Vormittag, 9 Uhr) Städterat. Noch vor Aufnahme der Beratung Berufung in den /145’–146’/ Reichsrat. [Entsprechend Protokoll des KR, Kursachsen, fol. 222’ f.1 Differenzierter:] /145’ f./ Mainzer Kanzler verweist bei der Verlesung des Konzepts für die Resolution der Reichsstände zum Koadjutorkonflikt in Livland auf den erst kürzlich vorgefallenen Streit [um den Terminus ‚restituieren‘]2, der SR noch nicht mitgeteilt, aber in die Resolution aufgenommen worden ist. /146 f./ SR billigt das Konzept3. /146’/ Befürwortet, es sollt dz wortt „restituirn“ zuumbgehen sein.

    «Nr. 258 1556 Dezember 18, Freitag »

    Textvorlage: Nürnberg, fol. 147–156’.

    Antwort der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe) und Resolution zur Koadjutorfehde in Livland. Mündliche Replik des Kgs. zum 2. HA. Unzufriedenheit mit dem Verhandlungsfortgang in Anbetracht der Gefahrensituation. Aufforderung, die tägliche Beratungszeit zu verlängern. SR: Abwarten konkreter Beschlüsse von KR und FR zum 2. HA.

    /147/ (Vormittag, 7 Uhra) /147–153/ Kgl. Herberge. [Entsprechend Protokoll des KR, 433–441b.]

    /155/ (Nachmittag, 2 Uhr) Städterat. [Regensburg] proponiert: Soll man beim 2. HA (Türkenhilfe) nunmehr die Beratungen zur konkreten Hilfeleistung aufnehmen Šoder es beim bisherigen Beschluss bewenden lassen, zunächst die höheren Stände dazu anzuhören? Beratung einer anderen Thematik?

    Umfrage. Beschluss: /155 f./ Aufschub der Beratung zum 2. HA, bis man erfährt, wie die höheren Stände weiter vorgehen wollen.

    /155’/ Augsburg: Bringen einige Punkte für die künftigen Verhandlungen vor: KR und FR werden wohl erwegen, dz [sie] bey der kgl. Mt. der zugemessenen unfleissigen hanndlung halben1 ein entschuldigung furpringen wollen. /155’ f./ Beim 2. HA (Türkenhilfe) ist nochmals zu beraten2, ob die Hilfe mit Geld oder Truppen erbracht, ob die Forderung des Kgs. von acht doppelten Römermonaten bewilligt und ob die alte oder die moderierte Reichsmatrikel zugrunde gelegt wird. Daneben ist eine gerechte Besteuerung zu gewährleisten: Anmahnung von Steuerrückständen bei nicht oder nur teilweise erlegenden Ständen sowie Verrechnung von Überzahlungen mit künftigen Anlagen. Festlegung der künftigen Erlegungstermine und der Legstätten. /156/ Item dz man auch daran sei, dz di hilff wol angelegt unnd nutzlich außgeben werde; item wer daruber gewalt unnd bevelch unnd wer zum pfenningmeister zuverordnen.

    /156’/ Die Beratung zum Augsburger Votum wird zurückgestellt. Lediglich zur erwähnten Entschuldigung beim Kg. wird beschlossen, das di erbarn stet imselben nitt gemeint. Do aber di hohern stend ein entschuldigung thun wollten, sollten sich der erbarn stet gesanndten imselben auch nitt absondern, sonder di entschuldigung thun helffen.

    «Nr. 259 1556 Dezember 19, Samstag »

    Textvorlage: Nürnberg, fol. 158–164.

    1. HA (Religionsvergleich): Einigung im RR über die geteilte Antwort der Reichsstände. Koadjutorfehde in Livland: Bitte der Verordneten des Landmeisters um Abschrift der Mecklenburger Replik. Beratung des Konzepts für die Supplikation der CA-Stände an den Kg. um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts im SR. Einwände gegen den Anschluss an die höheren CA-Stände in der Freistellungsfrage.

    /158/ (Vormittag, 9 Uhr) /158–160’/ Reichsrat. [Entsprechend Protokoll des Religionsausschusses, 97–98, sowie entsprechend Protokoll des KR, 446 f.]

    /162/ (Nachmittag, 3 Uhr) Städterat. Regensburg (Syndikus Dienzel) proponiert: Er sowie die Straßburger Gesandten sind zuvor um 1 Uhr in die Kurpfälzer Herberge zu den versammelten CA-Ständen berufen worden1. Straßburg will dazu berichten.

    ŠStraßburg: Zu Beginn des RT haben die CA-Stände die vorrangige Klärung der Freistellungsfrage verlangt. Da die Gegenseite dies abgelehnt und der Kg. gefordert hat, sie bis zu seiner persönlichen Ankunft zurückzustellen, hat man dies bewilligt, jedoch nur mit der Bedingung, das weder in religions- noch andern sachen nichts endtlichs beschlossen werden solte, es were dan die erledigung deß articls ervolgt2. /162’/ Deshalb haben die höheren CA-Stände heute, nachdem der Kg. inzwischen anwesend ist, eine Eingabe zur Freistellung präsentiert3. Straßburg und Regensburg wollten sie ohne Vorlage im Plenum des SR nicht billigen. Die höheren Stände möchten die Eingabe zunächst noch geheim halten, sie haben aber das Vertrauen in SR, das sich ein jeder in disem rathe sich der verschwigenheitt halben der gebur zuhalten wisse. So hetten sy inen die schrifft denselben vertrautten mitgeteylt, den erbarn stetten furzulesen haben. Darumb die jhenigen, so dises puncten halben mit bevelch, deßhalben zurattschlagen, nit abgefertigt, sich hierauf wol zuhalten wissen wurden.

    Daraufhin verlässt der Deputierte Schwäbisch Gmünds das Sitzungszimmer.

    Straßburg: Erinnert an die Erklärung der Gesandten der CA-Städte, das der merer teill mit bevelch und gewalt abgefertigt, sich von den augspurgischen confessions stenden nit abzusondern. Nun hetten sich aber hievor dises puncten halben ettliche dahin vernemen lassen, als belangte die freystellung die religion nit oder were derselben nit anhengig4. /163/ Derhalben sich nochmals ain jeder deßhalben declarirn und seinen bevelch antzaigen mechte.

    Umfrage. Straßburg, Rothenburg, Regensburg: Sind beauftragt, sich von den CA-Ständen in religions sachen und was derselben anhangen möchte, nit abzusondern.

    Augsburg, Nürnberg, Ulm: Ebenso, jedoch mit der Ergänzung: Sovil disen puncten der freystellung belangt, weren sy hievor gehort worden5, aus was ursachen ihre herrn und obern nit erachten khondten, dz diser punct der religion anhengig noch das derselb den erbarn stetten nutz sein oder das man sich darein schlagen, sonder die hohern stende außtragen lassen solte. Und da sy gewist, das diser punct an jetzo solte furkhumen sein, hetten sy sich zuvor in ihren instructionen deßhalben ersehen. Bitten deshalb um Verlesung der Eingabe zur Freistellung und sodann um Vertagung bis morgen, um die Instruktionen einsehen zu können.

    Š/163’/ Regensburg: Dürfen gemäß Vorgabe der höheren CA-Stände die Eingabe nur in Anwesenheit der Städte verlesen, die sich der Freistellungsforderung anschließena. Zudem ist kein Aufschub möglich, da sie morgen zeitig dem Kg. übergeben werden soll.

    Dagegen wird der Einwand erhoben, es sei gantz beschwerlich, in ein schrifft zubewilligen, die man nit verlesen noch deren inhalt verstendigt, sonder billich wer, weill sy zween6 von aller erbarn stett wegen verordentt, das es auch allen erbarn stetten, weill sy es in gemain belangt, zu wissen gemacht wurde.

    Beschluss: Vertagung bis morgen, um die Instruktionen einsehen zu können.

    /163’ f./ Reichsrat. [Entsprechend Protokoll des Religionsausschusses, 98.]

    «Nr. 260 1556 Dezember 20, Sonntag »

    Textvorlage: Augsburg, fol. 72’–75’.

    Freistellungsdebatte im SR: Keine Unterstützung der Freistellungsforderung durch Augsburg, Nürnberg und Ulm. Einwände gegen die Teilnahme des katholischen Augsburger Delegierten Rehlinger an diesen Beratungen. 1. HA (Religionsvergleich): Antwort der Reichsstände. Koadjutorfehde in Livland: Replik des Kgs.

    /72’/ (Vormittag, 9 Uhr) Städterat (Straßburg, Rothenburg, Regensburg, Augsburg, Nürnberg, Ulm; ohne Schwäbisch Gmünd).

    Die Straßburger Gesandten fassen die gestrigen Beratungen zur Supplikation der CA-Stände um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts zusammen und teilen mit: Haben im Anschluss an die gestrige Sitzung den Kurpfälzer Großhofmeister davon unterrichtet, dass Augsburg, Nürnberg und Ulm die schriftliche Vorlage der Supplikation um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts wünschen. Dieser hat daraufhin erlaubt, das Konzept zu verlesen, jedoch die Vorlage einer Abschrift vor der Übergabe an den Kg. abgelehnt, verbunden mit der Anmerkung: Die höheren CA-Stände haben dafur gehalten, sy, die stett, solten deßhalben ain pesser vertrauen inn sie gesetzt haben, weder das sy der kgl. Mt. diß puncten halben etwas ungereimbts unnd den stetten zu nachtail furprächten.

    Als man mit der Verlesung beginnen will, kommt Rehlinger1 verspätet in das Beratungszimmer. Daraufhin ist die verlesung alspald eingestelt unnd durch Šden straßburgischen angezaigt, man hett sein, Dr. Rehlingers, person beim pfaltz- /73/ ischen großhofmaister innsonnderhait gedacht; unnd bevelch geben worden, das die verlesung inn seinem beisein nit beschehen solte, weil er sich hievor im Reichs rath seiner religion halben offenntlich declarirt hete etc.a

    Umfrage. Augsburg: Haben ihre Instruktion eingesehen. Der Augsburger Rat misstraut den höheren CA-Ständen keineswegs. Weß si sich aber vernemmen laßen, das geburte inen, habendem bevelch nach anzezaigen. Rehlinger bringt, seine Person betreffend, vor: Er hätte nichts liebers leiden mögen, dann das er solchs enntlassen wer. Het aber inn dem meinen herrn2 khain maß oder ordnung zugeben. Unnd wiewol si bed3 mit bevelch unnd instructionen, samenntlich zehanndlen, abgefertigt, so wer doch er, Dr. Rehlinger, fur sein person urbuttig, abtzutretten, da der herr Haintzl sich der sachen alain wolt unndernemmen unnd es gegen meinen herrn veranntwurten. Welches er sich aber zethun beschwert. /73 f./ Zur Hauptsache: Haben vom Augsburger Rat den ausdrücklichen Bescheid erhalten, sich zur Freistellung entsprechend ihrer Instruktion4 zu äußern, /73’/ und da si derhalben ervordert, das sie sich von den hohern stennden der augspurgischen confession khains wegs absonndern, sonnder der enden erscheinen, auch dabei, was ir instruction vermöcht, antzaigen solten. Es wurd auch meinen herrn5 nit zuwider sein, was die kgl. Mt. mit chur- unnd fursten inn dem fall schliessen wurden, demselben wie auch inn allem annderm gehorsame volntziehung zethun. Unnd wer also diser punct hoch wichtig und derhalb wol zubedennckhen. Es weren auch auff verganngnem reichstag die erbarn stett durch die höhern stennde zu diser beratschlagung nie getzogen oder ervordert worden. Meine herrn wisten auch nit, inn was weg dise freystellung den erbarn stetten zu gutem khommen möchte. Zudem sich auch die erbarn stett auff jungsten reichstag diser sachen nit anhenngig gemacht, sonnder sich dahin erclärt, das sie leiden möchten, was chur- unnd fursten derhalben mitt der kgl. Mt. hanndlten. Unnd heten also damaln allerlai bedennckhens gehabt, sich eintzulassen; wie dann die ursachen noch verhannden6. Es hetten auch meine herrn nit khönnen versteen, das diser Šarticl die religion betref, dan es ain schlechter eyfer, da ainer sein seel seligkhait von gelt unnd guts wegen inn die /74/ schantz schluege. So khönt auch den erbarn stetten khain nutz, sonnder inen, ja auch gemainen stennden inn mehr weg nachtail darauß volgen; welches gleichwol inn irer instruction nit specificiert. Das wurde aber auch wol zubedennckhen sein, das man an jetzo der gaistlichen jurißdiction befreyt, man aber durch die freystellung widerumb unnder das joch gebracht wurd etc., welches dann allerlai ob ime trueg. Welche ursachen also zuvermelden unnd dagegen die ursachen, was fur frucht unnd nutz hierauß zugewarten, anztuhören si bevelch heten7. Was si auch also inn der beratschlagung vermerckhten, das sie es hinder sich gelanngen unnd, wa von nöten, sich ferrers beschaidts erholen solten.

    Nürnberg: b–Haben außtruckhlichen bevelch, sich khainem thail anhengig zemachen–b. Bitten um Verlesung und Abschrift der Supplikation, um sie gegebenenfalls ihren Herren zu schicken und Bescheid anzufordern.

    Ulm: Entsprechend Nürnberg.

    Straßburg, Rothenburg, Regensburg: c–Beharren auf ihrer bisherigen Erklärung–c.

    ŠAnschließend besprechen sich die beiden Augsburger Gesandten. Rehlinger verlässt daraufhin das Sitzungszimmer8, Hainzel (Augsburg) teilt mit: Weil die instruction auff si bed gestelt, diser punct an ime selbs wichtig unnd weitleuff[ig], so wer ime beschwerlich, solchs allain auff sich zenemmen. Wan man aber die schrifften verlesen unnd abschrifften davon, die hinder sich gelangen zelassen und beschaidts daruber zuerholen, mitthailn wolte, solte es ime nit zuwider sein.

    /74’/ Nürnberg: Entsprechend Augsburg, bekräftigt mit dem Argument, das Straßburg unnd Regenspurg von der erbarn stett wegen alain zum ausschuß inn religions sachen unnd gar nit der freystellung halben verordennt wern etc.d

    2. Umfrage. Straßburg betont nochmals, dass keine Abschrift der Supplikation möglich ist.

    Beschluss: Verlesung des Konzepts9.

    Umfrage nach der Verlesung. Augsburg (Hainzel), Nürnberg und Ulm fordern erneut Abschrift. Dies wird wieder abgelehnte.

    Als man die Sitzung bereits beenden will, bringt Straßburg vor: /74’ f./ Regt an, dass ein Deputierter der Städte Augsburg, Nürnberg und Ulm mit zum Kurpfälzer Großhofmeister kommt, um anzuhören, /75/ wie ime ir bedenckhen referirt unnd abschrifft begert wurd. Welches sie10 sich aber zethun gewaigert mit vermeldung, Šdas sie inen11 inn deme unnd annderm wol trauten unnd khain mißtrauen inn sie setzten. Wern auch zweifls on, si wurden die sach aufs glimpflichest anbrinngen.

    (Nachmittag, 3 Uhr) /75 f./ Kgl. Herberge. [Entsprechend Protokoll des KR, 447.]

    «Nr. 261 1556 Dezember 21, Montag »

    Textvorlage: Nürnberg, fol. 171–173’.

    Erstmalige Teilnahme der Stadt Wimpfen am SR. Koadjutorfehde in Livland: Anschluss an die Replik des Kgs. Schreiben an den Kf. von Brandenburg. Unterstützung vertriebener protestantischer Prediger.

    /171/ (Nachmittag, 2 Uhr) Städterat. Der Gesandte der Stadt Wimpfen1 nimmt erstmals am SR teil und übergibt ein Schreiben des Stadtrates sowie seine Vollmacht.

    Regensburg proponiert: /171 f./ Replik des Kgs. zur Koadjutorfehde in Livland2. /171’/ Verlesung der Replik.

    Umfrage. Beschluss: Anschluss an die Replik, da sie ohnehin weitgehend mit der Antwort der Reichsstände übereinstimmt. Zuvor Anhörung des Beschlusses von KR und FR.

    /172/ Verlesung des Schreibens der Stadt Wimpfen3.

    Beschluss: Dem Gesandten der Stadt wird erläutert, weshalb SR das Mahnschreiben an Wimpfen gerichtet hat. Der vor wenigen Tagen angekommene Deputierte Schwäbisch Gmünds wurde für die katholischen Reichsstädte sofort in den Religionsausschuss abgeordnet, da man nicht wissen konnte, wann Wimpfen einen Gesandten schicken würde.

    Regensburg proponiert: /172 f./ Beratung der [mündlichen] Replik des Kgs. zum 2. HA (Türkenhilfe)4. /172’/ Beschluss: Vertagung bis morgen, 8 Uhr.

    Regensburg proponiert: /172’ f./ Laut Mitteilung der höheren CA-Stände an sie und die Straßburger Gesandten haben zwei evangelische Prediger, die wegen ihrer Religion mit Frau und Kindern aus dem Hgt. Bayern vertrieben wurden, an die CA-Stände suppliziert und um eine Finanzhilfe gebeten, bis sie sich anderswo niederlassen Škönnen5. Die höheren CA-Stände haben beschlossen, dass jeder Kf. 4 Taler und jeder F. 3 Taler geben soll. Befehl, dies auch im SR vorzubringen.

    /173/ Beschluss: Da es sich um ein Werk der Barmherzigkeit handelt, unterstützt sie jede der CA angehörige Stadt, die am RT vertreten ist, mit einem par thaler.

    /173’/ Reichsrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 454.]

    «Nr. 262 1556 Dezember 22, Dienstag »

    Textvorlage: Nürnberg, fol. 176–180’.

    2. HA (Türkenhilfe): Höhe der Bewilligung: Verwendung des Reichsvorrats 1548 und dessen Ergänzung 1551. Fragliches Beharren des SR gegenüber KR und FR auf der Erlegung des Vorrats durch alle Stände zur Sicherstellung der Steuergerechtigkeit. Abschrift der Resolutionen des SR durch kfl. und f. Stände.

    /176/ (Vormittag, 8 Uhr) Städterat. [Regensburg] proponiert: Mündliche Replik und Anmahnung des Kgs. zum 2. HA (Türkenhilfe)1. Soll die Hilfe mit Geld oder mit Truppen erbracht werden? SR hat zwar bereits mehrheitlich für die Geldhilfe votiert, da Straßburg sich dem aber widersetzt hat2, soll auch dies in die Beratung einbezogen werden.

    /176’/ Umfrage zum Beratungsverfahren. Beschluss: Beratung des 2. HA getrennt nach Einzelpunkten, damit man desto paß ein merers machen unnd dz concept auch desto formlicher stellen mochte.

    Umfrage zur Höhe der Bewilligung. Dabei wird der Einwand erhoben, dieweil hievor etliche chur- unnd fursten, auch anndere stende di hilff gemeins Reichs vorrats unnd ergentzung desselben3 noch nitt gar erlegt, ob bei inen angehallten werden sollt, ir angepurnus /177/ volligklich zu erlegen unnd zu betzalen. Dann one das den gehorsamen stenden, so allweg ir geburnus erlegt, beschwerlich sein wurd, yetzt mit den andern gleich antzusteen. Damit aber nun nitt allein in yetzigen, sonndern auch hievorigen anlagen die gleichheit gehallten, wurde in alweg die notturfft erfordern, erstlich von disem artickel der gleichheit zu reden.

    Beschluss: Zunächst Klärung dieser Frage. Dabei werden zwei Meinungen vorgetragen: Einigea votieren, dieweil hievor zu ettlichmalen hilff bewilligt worden, die aber hernach durch etliche gar nitt oder kaum zum halben theil geleist unnd erlegt worden, do nun yetzt di hilf gleich bewilligt werden sollt, wurde es anndere mer verursachen, mit der hilff gleichsfalls zuhinderhallten unnd dieselben, wie Šsich /177’/ gepurt, nitt zuleisten; dz dan ein ungleichheit geperen wurde. Unnd dz sie derwegen fur ein hohe notturfft achteten, die sachen dahin zurichten, das dem fiscal am ksl. cammergericht derwegen geschriben wurd, damit die hilffen gemeins vorrats von anndern auch ergentzt wurden. Do dz geschehe unnd solcher vorrath yetzt wider den turcken mocht gepraucht werden, so wurde auch die hilff desto geringer zustellen unnd zubewilligen sein. Welches den erbarn steten zu sonderlichem vortheil, dieweil dieselben one dz zum theil erseygert unnd mit hochbeschwerlichen außgaben ein zeit hero beladen gewesen, geraiche. Do aber dasselb bei den hohern stennden nitt stat finden oder zuerlangen sein, wurde es den erbarn steten sovil desto mer, weil sy yetzt mit den andern gleiche purden tragen mussten, zu verderben geraichen. Unnd do ye die hohern stennde in dem sich mit den erbarn steten nitt vergleichen wurden, achtet man darfur, dz solches von derselben wegen an di röm. kgl. Mt. zu gelanngen sein solte.

    /178/ Gegenvotum des anderen Teils des SR: Befürworten zwar, bei den höheren Ständen die Steuergerechtigkeit anzumahnen, haben aber die beisorg, wo die erbarn stet hierauff so hart tringen, dz sie doch damit gar nichts außrichten, sonndern inen dardurch allerlei ungnad unnd unwillen bei etlichern hohern stennden, die ir angepurnus des vorrats noch nitt erlegt, auff den halß legen wurden. Und wurd sonderlich vermeldet, das man glaublich in erfarung kommen, als solchs in nechstem der stett furpringen4 vor den hohern stenden auch geandet worden, das etliche derselben darob nicht wenig mißfallen getragen hetten. Unnd derwegen dahin geschlossen, dz man allein in genere, wie auch in jungstem der stet verleßnem concept beschehen5, anregen thun unnd nitt so hart darauff tringen unnd sich enntlich mit den hohern stenden, wo ye nichts zuerhallten, vergleichen und weiter nichts an di röm.kgl.Mt. gelanngen lassen sollt, /178’/ dann ir Mt. sonders zweiffels bei gemeinen Reichs stenden, dieweil ir Mt. hievor guten bericht desshalben eingenommen, wer erlegt oder nitt erlegt, selbst anregung thun wurden.

    Dagegen beharren die anderen Städte auf ihrem Votum, dann do sich die stet dahin begeben sollten, dz man den hohern stennden etwas zu gefallen unnd zu verderbung der stet thun, dz es sich nitt gepurn wollte, sonndern in alweg der stet notturfft erforderte, wo ye di hohern stende darauff beharren, solches an di kgl. Mt. gelangen zelassen. Unnd dieweil der angeregt vorrath ein vorrath des Reichs, so wurde ir kgl. Mt. denselben nitt ereffern, sondern allein uff ein statliche hilff tringen. Unnd do ir Mt. des vorrats nit geniessen, mussten gemeine stende desto grossere hilff leisten. Damit nun der ungehorsam nitt weiter einprech und sich ein theil des andern nitt /179/ zubehelffen unnd solches den erbarn steten nit zu schaden unnd nachteil geraichte, achteten sy, die sachen obberurtter massen zehandlen sein. Unnd do ye nichts zuerhalten, hetten dannocht di erbarn stet dz irig gethan. Konnten auch nitt anderst gedencken, dann solches wurde kgl. ŠMt. zu keinen ungnaden, sonndern derselben unnd andern chur- und fursten, die den vorrath genntzlich erlegt, zu allerlei gnaden unnd gutem geraichen.

    Dennoch besteht die andere Gruppe auf ihrem Votum, dass dies allein mit bescheidenheit angeregt unnd darauff nitt behart wurde. Dann do man darauff beharren, wurde die hilff in solchem der kgl. Mt. verzogen und auffgehallten werden.

    /179–180/ Da keine Einigung möglich ist, wollen beide Seiten die Entscheidung bis 3 Uhr nachmittags aufschieben. Dagegen wenden die Regensburger Deputierten ein, am Nachmittag werde die Supplikation der CA-Stände um Freistellung6 dem Kg. übergeben. Da sie, Straßburg und Rothenburg an der Übergabe mitwirken, wird obige Frage bis morgen, 8 Uhr, vertagt7.

    /180 f./ Regensburg teilt mit, ihr Sekretär sei von kfl. und f. Sekretären im Anschluss an den Vortrag von Resolutionen des SR im RR wiederholt um deren Abschrift gebeten worden. Haben bisher die Erlaubnis ohne Rücksprache mit SR nicht erteilt. Soll die Abschrift künftig generell zugelassen werden?

    /180’/ Einhelliger Beschluss: Da die Abschrift der Resolutionen von KR und FR gestattet ist, wird sie auch für jene des SR erlaubt, allerdings erst nach deren Vortrag im RR.

    «Nr. 263 1556 Dezember 23, Mittwoch »

    Textvorlage: Nürnberg, fol. 181–182’, 174.

    2. HA (Türkenhilfe): Debatte um das Beharren des SR gegenüber KR und FR auf der Erlegung des Reichsvorrats durch alle Stände. Konzept der Augsburger Gesandten. Koadjutorfehde in Livland: Mündliche Duplik der Reichsstände.

    /181/ (Vormittag, 8 Uhr) Städterat. Regensburg fasst die gestrige Beratung zum 2. HA (Türkenhilfe) zusammen. Soll die vertagte Frage der Steuergerechtigkeit jetzt geklärt werden?

    Umfrage. /181 f./ Wiederholung der beiden Positionen vom Vortag. Einvernehmen bezüglich der hohen finanziellen Belastung aller Reichsstädte, die es unabdingbar macht, unnötige Ausgaben zu vermeiden. Deshalb beharrt ein Teil des SR darauf, bei den höheren Ständen /181’/ anregung zethun, dz der vorrath unnd ergentzung desselben gar eingepracht unnd zu diser hilff gepraucht wurde, damit yetzt dise hilff sovil desto geringer unnd leidlicher angelegt werden mochte. Dann do solches nitt beschehen, wurde di hilff desto hoher unnd, wie von ettlichen gemelt worden, zum wenigsten uff ein sechs doppel monat zustellen sein. Do aber der vorrath unnd ergentzung desselben eingepracht unnd zu disem werck gepraucht, so versehe man sich, die kgl. Mt. sollte sich mit 4 doppel monaten settigen lassen. ŠWeren dan di 3 doppel monat oder noch weniger zuerlanngen, wer es sovil desto pesser.

    /182/ Der andere Teil des SR ist nunmehr der meynung, dz man dises artickels halben gar kein anregung bey den hohern stennden thun sollte, dieweil man in gewißer erfarung, dz auch die chur- und f. rethe disen artickel, alß der den gehorsamen stenden schwerlich fiele, hefftig disputirten unnd albereit einen ausschuß dartzu gemacht haben sollten, die deßhalben ein vorbereytung machen sollten1. Derhalben man die hohern stennde darumb certiren2 unnd denselben verrichten lassen sollte, sonnderlich dieweil sich ettliche im fursten rathe (wie durch ettliche vermelt worden) gegen ettlichen stetischen vernemen lassen, wz di stet diser artickel angieng, wen sie sich gegen ksl. unnd kgl. Mt., auch gegen dem fiscal hielten, dz sie zefriden, es geschehe gleich mit gnaden oder ungnaden, wz man mer wollte etc. Damit nun die erbarn stet bey den hohern stennden unnd der kgl. Mt. nitt ungnad uff sich luden, sollt diser artickel von inen nitt so hefftig gefochten oder so hart darauff gedrungen werden.

    /182’/ Der Augsburger Gesandte Rehlinger verliest nur bedenckens weiß einen von ihm formulierten Entwurf für eine entsprechende Resolution des SR. Da das Konzept den gestrigen und heutigen Verhandlungen dannocht nitt so gar ungemeß, aber doch ettlicher massen zu spitz gestelt, wird Rehlinger gebeten, es abschreiben und den anderen Gesandten übergeben zu lassen3. Anschließend soll es nochmals im SR vorgelegt und korrigiert werden.

    /174/4 (Nachmittag, 4 Uhr) Kgl. Herberge. [Entsprechend Protokoll des KR, 478–480.]

    «Nr. 264 1556 Dezember 24, Donnerstag »

    Textvorlage: Nürnberg, fol. 183–185.

    2. HA (Türkenhilfe): Debatte um das Beharren des SR gegenüber KR und FR auf der Erlegung des Reichsvorrats durch alle Stände. Konzepte der Augsburger und Regensburger Gesandten. Steuerhöhe: Anschluss an KR und FR. 1. HA (Religionsvergleich): Replik des Kgs.

    /183/ (Vormittag, 8 Uhr) Städterat. Regensburg proponiert: Fortsetzung der vorgestrigen und gestrigen Beratung zum 2. HA (Türkenhilfe) wegen des Beharrens Šauf der Erlegung der Restanten am Reichsvorrat seitens der höheren Stände. Gestern Vorlage des Augsburger Konzepts für eine entsprechende Resolution des SR.

    Regensburg wiederholt sein bisheriges Votum, diesbezüglich vor KR und FR keine oder doch aufs aller khurtzest anregung zethun. Da sich gestern die Mehrheit dafür ausgesprochen hat, das es aufs glimpffigst angedeut werden solt, hetten sie ain ander concept gestelt; nit dermaßen, das es dem andern1 zu schmelerung, sonder wie sie die sachen verstunden unnd auch das merer, wie sie es vermerckt, were etc.2 Soll dieses Konzept verlesen werden oder will man es beim Augsburger Entwurf belassen?

    Umfrage. Abgesehen von Regensburg [vorerst] einhellige Billigung des Augsburger Entwurfs mit wenigen Korrekturen3.

    /183’/ Danach wird das Regensburger Konzept verlesen. Umfrage. Beschluss: Auch dieser Entwurf soll kopiert und den Gesandten zur Beratung überlassen werden.

    Umfrage zur konkreten Höhe der Steuerbewilligung.

    Straßburg: Die vom Kg. in der Proposition geforderten acht doppelten Römermonate sind iren herrn unnd obern in ansehung ires hohen verderbens zuerschwingen nit mueglich. Derhalben sie bevelch empfangen unnd mit instruction versehen, das sie die sachen auff 8 ainfache monat richten helffen solten etc.

    Dagegen Beschluss aller anderen Städtedeputierten, dass unangesehen aller irer ungelegenhait, unvermögens unnd verderbens auf die höhern stende gesehen, denselben nit furgreiffen, sonder weß sie in dem ainhellig entschließen wurden, das man sich alßdan demselben anhengig macht, die specification der hilf unnd /184/ monat alßdan wie sie thun unnd also das concept an jetzo auff ain ungewiß stellen unnd es bey N. dopllmonat pleiben laßen solte, bis man verneme, weß sie derwegen ainhellig bedacht. Dan da man an jetzo auf ain gewiß geen unnd etwa ein hohere summa weder die stende bewilligen solte, zu was ungnaden es inen bey den hohern stenden raichen wurde, das hatt ain jeder leichter [!] unnd darneben das zuermeßen, das man gedencken mochte, die stett steckten Šnoch voller gelts; unnd wurde also hernach der unnd anderer sachen halben desto meher in sie getrungen. Solte man dan weniger bewilligen, so wer bey der kgl. Mt. als nun mehr dem ainigen obern haubt auch nichts dan ungnad zugewartten.

    Straßburg schließt sich nunmehr an4. Damit einhelliger Beschluss.

    /184 f./ Man hat erfahren, die höheren Stände würden zur Höhe der Steuer ein geteiltes Bedenken referieren: Einige würden mehr als acht doppelte Monate, andere deutlich weniger bewilligen. Welcher Seite soll SR sich anschließen?

    /184’/ Umfrage. Es werden drei Meinungen vorgebracht: Erstlich da man sich dem thail, so auff ain merers weder die 8 dopllmonat schliessen, anhengig machen, das die erbarn stet eben das, wie oblaut, bey den andern zugewartten. Zum andern: Solt man aber dem geringern thaill zufallen, so wer die ungnad bey der kgl. Mt., wie oblaut, zubesorgen. Zum dritten: Solte man dann nach ettlicher mainungen auff das medium gehen unnd ettwa ainen monat oder zween mehr weder die, so auff denn geringern thaill geschlossen, bewilligen, das es den erbarn stetten auch zu allerlay verweiß außgelegt unnd in mehr weg zu ungnaden langen mochte.

    Beschluss: Vertagung. Zwischenzeitlich soll aller muglicher vleis furgewendt werden, um den Verhandlungsstand in KR und FR zur Höhe der Bewilligung in Erfahrung zu bringen.

    /185/ (Nachmittag, 2 Uhr) Kgl. Herberge. [Entsprechend Protokoll des Religionsausschusses, 99 f.]

    «Nr. 265 1556 Dezember 28, Montag »

    Textvorlage: Nürnberg, fol. 185a–186’.

    2. HA (Türkenhilfe): Debatte um das Beharren des SR gegenüber KR und FR auf der Erlegung des Reichsvorrats durch alle Stände. Konzept der Straßburger Gesandten als Zusammenfassung der Augsburger und Regensburger Entwürfe. Vertagung der Beratung zur Steuerhöhe. 1. HA (Religionsvergleich): Vertagung der Beratung zur Replik des Kgs.

    /185a/ (Nachmittag, 2 Uhr) Städterat. Der Regensburger Syndikus [Dienzel] fasst die letzten Beratungen zum 2. HA (Türkenhilfe) wegen des strittigen Beharrens des SR auf der Erlegung der Restanten zum Reichsvorrat seitens der höheren Stände zusammen. Dazu liegen die Entwürfe von Augsburg und Regensburg vor. Höhe der Steuerbewilligung: Bei den höheren Ständen werden dem Vernehmen nach zwei Positionen erwogen: Ein Teil will der Forderung des Kgs. in der Proposition nachkommen, die anndern aber, dz noch ettliche jar daruber alß ein beharliche hilff zubewilŠligen unnd zuleisten sein sollte1. Welcher Seite soll SR sich anschließen? /185a f./ Replik des Kgs. zum 1. HA (Religionsvergleich)2. Wenngleich deren Beratung erneut im Religionsausschuss erfolgen wird, kann sie zuvor im SR vorgelegt werden, /185a’/ damit der erbarn stet verordenten zu disem ausschuß desto peßere instruction zegeben sein mocht, weß sie sich weiter vernemen lassen und halten sollen. /185a’ f./ Demnach weitere Verhandlung zum 2. HA (Türkenhilfe) oder aber Aufschub, bis man den Beschluss der höheren Stände kennt, und jetzt Vorlage der Replik zum 1. HA?

    /186/ Umfrage. Straßburg: Wiederholt ebenfalls die letzten Verhandlungen zum 2. HA. Sie, die Straßburger Gesandten, haben aus den beiden Konzepten von Augsburg und Regensburg eins gemacht und bieten dessen Verlesung an3.

    Beschluss: Das Konzept soll verlesen und den Gesandten abschriftlich zur Beratung übergeben werden; unnd dz dise beratschlagung yetzt eingestellt unnd weiter uff di hohern stende gesehen wurde.

    1. HA (Religionsvergleich): Da die Gesandten die Replik des Kgs. ihren Herren um Bescheid übersandt haben4 und zudem der Straßburger Deputierte, der im Religionsausschuss mitwirkt5, nicht anwesend ist, wird die Beratung ebenfalls vertagt.

    /186’/ Verlesung des Straßburger Entwurfs beim 2. HA. Anschließend Abschrift und Übergabe an die Gesandten der Reichsstädte.

    «Nr. 266 1556 Dezember 29, Dienstag »

    Textvorlage: Nürnberg, fol. 188–189’.

    2. HA (Türkenhilfe): Resolution des FR-Ausschusses zur Höhe der Bewilligung. Nochmalige Beratung der Entwürfe von Augsburg, Regensburg und Straßburg zum Beharren des SR gegenüber KR und FR auf der Erlegung des Reichsvorrats.

    /188/ (Nachmittag, 2 Uhr) Städterat. Regensburg proponiert: Fortsetzung der gestern vertagten Beratungen. Haben zum 2. HA (Türkenhilfe) noch nichts von den höheren Ständen vernommen. Die Einberufung des SR erfolgt gemäß Antrag der Augsburger Gesandten.

    Augsburg: /188 f./ Haben vertraulich erfahren, dass der FR-Ausschuss zum 2. HA bereits eine Resolution formuliert und darin beschlossen hat, dem Kg. die geforderten acht doppelten Römermonate an Geld nach dem moderierten Reichsanschlag zu Šbewilligen1. Soll SR auf dieser Grundlage die eigene Beratung fortsetzen oder sie nochmals vertagen?

    Umfrage. Beschluss: /188’ f./ Da zum einen das Plenum des FR das Ausschussgutachten noch nicht gebilligt hat und zum anderen noch keine Übereinkunft zwischen KR und FR besteht, kann die Entscheidung im SR nochmals vertagt werden. Falls aber Regensburg und Augsburg die Verhandlungen sofort fortsetzen wollen, ist auch dies möglich.

    /189 f./ Umfrage. Beschluss gegen die Voten von Regensburg und Nürnberg, die drei Entwürfe [von Augsburg, Regensburg und Straßburg] für die Resolution des SR zum 2. HA nochmals zu beraten2. /189’/ Dagegen beharren Regensburg und Nürnberg darauf, die Erlegung der Restanten zum Reichsvorrat nicht anzusprechen.

    Anschließend weitere Beratung nur der Gesandten von Straßburg, Augsburg und Regensburg zu den drei Entwürfen, um zesehen, wes man sich darinnen vergleichen mochte. Das Ergebnis soll dem Plenum morgen, 8 Uhr, vorgebracht werden.

    «Nr. 267 1556 Dezember 30, Mittwoch »

    Textvorlage: Nürnberg, fol. 189’–191, 193.

    2. HA (Türkenhilfe): Billigung des Konzepts für die Resolution des SR zum Beharren gegenüber KR und FR auf der Erlegung des Reichsvorrats. Höhe der Steuer: Orientierung an KR und FR. Steuergrundlage: Moderierte Reichsmatrikel. Bewilligung von zwölf Römermonaten durch Augsburg. Erlegungszeitraum, Zahltermine, Legstätten: Anschluss an KR und FR. Vorgehen gegen Säumige.

    /189’/ (Vormittag, 8 Uhr) Städterat. Vorlage des am Vortag von den Gesandten Straßburgs, Augsburgs und Regensburgs verglichenen Konzepts für die Resolution des SR zum 2. HA (Türkenhilfe)1.

    Beschluss: Mehrheitliche Billigung. Lediglich Nürnberg und zunächst auch Regensburg beharren wie am Vortag auf ihrem abweichenden Votum. Regensburg: Weil es ye die meynung haben sollt, so hetten sie von irer herrn /190/ unnd obern bevelch, sich von inen, den andern, auch nitt abzesondern, und es also bei dem berurtten concept mit wenig pesserung pleiben lassen.

    Regensburg proponiert: Höhe der neuen Bewilligung. Falls der Reichsvorrat zu diser hilff zepringen, mochte di hilff desto geringer, do aber nichts zuerlanngen, wurde dieselbig desto hoher zustellen sein.

    ŠBeschluss: Orientierung an der Bewilligung der höheren Stände. Deshalb wird die Beratung zurückgestellt, bis man deren Beschluss kennt. Dagegen votieren Augsburg und Regensburg, dz sie fur pesser geacht, sich einer summa zuentschliessen.

    Unnd sonderlich Augspurg dahin votirt, /190’/ wo der vorrath unnd ergentzung desselben zu diser hilff zuerlanngen, dz di hilff uff zwen doppel monat geringer, dan es di röm. kgl. Mt. begert, unnd also uff 6 doppel monat mochte angestellt werden. Dennoch bleibt es beim Mehrheitsbeschluss, dz man uff di hohern stende sehen soll.

    Veranschlagung der Steuer nach der alten oder der moderierten Reichsmatrikel?

    Beschluss nur gegen Votum Augsburg, dass die Steuer uff den neuen, reformierten anschlag zubewilligen und zustellen sein sollt. Doch sollte hierinnen auch uff die hohern stend zusehen sein, wes sich dieselben hierynnen vergleichen wurden.

    Votum Augsburg: Bestehen darauf, dass ihre Herren die hilff dem allten anschlag nach betzalen wollten. Geben aber den anndern hierinnen kein mas, dieselbigen nach dem alten oder neuen anschlag zubewilligen; dann ire herrn, weil sy /191/ in dem neuen, reformirten hoher dan im alten angeschlagen, an dz ksl. cammergericht appellirt unnd noch in anhenngigem rechten stunden2. Unnd gedechten, sich auß irer quasi possession [!] libertatem nitt dringen zelassen. Petten derhalben, solches ins stet prothocoll zuvertzeichnen, damit, do die sach ans camergericht gelanngen, man nitt sagen konnte, dz sie ein anders bewilligt hetten3.

    /1934/ (Nachmittag, 2 Uhr) Städterat. Fortsetzung der Beratung zum 2. HA (Türkenhilfe): Erlegungszeitraum, Zahltermine, Legstätten. Getrennte Umfragen. Jeweils Beschluss: Anschluss an KR und FR.

    Vorgehen gegen Säumige. Umfrage. Beschluss: Ergänzung der SR-Resolution, dz in diser hilff keins stands verschont, sonndern der seumigen halben ain zimliche peen zusetzen sein solte etc.a

    «Nr. 268 1556 Dezember 31, Donnerstag »

    Textvorlage: Nürnberg, fol. 192 f., 194–195’.

    Š2. HA (Türkenhilfe): Verwendung der Hilfe, Auszahlung, Erlegungstermine und Legstätten, Vorgehen gegen Säumige. Bewilligung von 12 Römermonaten und zusätzlich Verwendung des Reichsvorrats von 1548 für die Türkenabwehr. Billigung der Resolution des SR. Koadjutorfehde in Livland: Konzept der Instruktion für die Vermittlungsgesandtschaft von Kg. und Reichsständen.

    /192/ (Vormittag, 8 Uhr) Städterat. Weitere Beratung zum 2. HA (Türkenhilfe): Auszahlung und Verwendung der Steuer.

    Einhelliger Beschluss, dz dise hilff nitt allein der kgl. Mt. in Unngern, sonndern auch sonnsten dem ganntzen Reich teutscher nation, da der turck dasselb etwa auch an anndern ortten angreiffen wurd, zu gutem wider ine, den turcken, kommen unnd angewenndt.

    Mehrere Umfragen zur Auszahlung der Hilfe. Letztlich Beschluss, dz man derwegen in genere pleiben und nit ad speciem geen, sonnder derhalben auch ain gemeins anregen im concept beschehen solte, ungeverliche auff ein solche meynung1, dz auß allen stenden ein verordnung zethun, welche in furfallenden nöten nach gelegenheit vorsteender gefahr bedencken sollten, wie disem feind begegnet unnd solche zusammen getragne hilff am nutzlichsten verwendt werden mochte; dz inen auch derhalben in diß reichstags abschied volmechtiger gewalt zu geben sein sollte.

    Votum Augsburg: /192’/ Verstehen die Proposition des Kgs. so, dass die Hilfe als Vorrat angelegt unnd nitt ehe angewend werden sollte, es wurde dann der turck in aigner person mit heers crafft antziehen etc. Erachten deshalb, dz, wo dz Reich durch den turcken angriffen wurde, die obbemelten verordennten von allen stenden bevelch haben sollten, dises hilff gelt zuerheben und antzuwennden. Do aber allein die kgl. Mt. angriffen, dz alßdan irer Mt. ein ansehenliche, statliche suma gelts monatlich unnd also ein genannts geben werden mochte; wie sy dann derhalben ir bedenncken diser unnd aller anndern obbemelten puncten halben in ein concept, bei den andern obemelten [Akten] zu finden2, verfast.

    Ulm und Nördlingen3 schließen sich dem Augsburger Votum zwar in den Grundzügen an, da aber die anderen Gesandten und demnach die Mehrheit einwenden, dz es die kgl. Mt. derhalben dahin versteen mochte, alß ob man irer Mt. nitt vertrauen wolte, daraus nichts dann ungnad zugewarten, so haben sie es doch umb merer Šunnd ainhelliger vergleichung willen dabei unnd also bei obermelten mererm pleiben lassena.

    /194/ (Nachmittag, 1 Uhr) Städterat. Regensburg verliest das Konzept für die Resolution des SR zum 2. HA mit den zuletzt beschlossenen Punkten. Umfrage. Beschluss: Billigung. Bestätigung, dz auch die suma der hilff uff 6 doppelmo- /194’/ nat gestellt wurde4, weil der vorrath unnd di ergentzung desselben, do es zu disem werck gepracht, der kgl. Mt. nützer dann 2 doppel monat sein wurden. Unnd sollten also die erbarn stet, do schon di hilff von den obern stenden uff ein hohere suma alß die 8 doppel monat gestellt wurde, darbei [bleiben]. Do aber dieselben di hilff uff ein geringere suma anschlagen wurden, sollt dieselbig in berurtes concept, unangesehen dz sechs doppelmonat darinnen begriffen, gesetzt unnd verlesen werden.

    Nürnberg und Regensburg wiederholen nochmals ihre Einwände gegen die Anmahnung der Restanten zum Reichsvorrat und dessen Ergänzung.

    /194’ f./ Augsburg beharrt gegen die Formulierung im Konzept der Resolution darauf, die Hilfe auf Grundlage der alten, nicht moderierten Matrikel zu erlegen, billigt aber die Verlesung der unveränderten Resolution vor KR und FR, falls ihr Einwand ebenso wie jener von Nürnberg und Regensburg protokolliert wird.

    /195/ Straßburg: Da die Erbringung der Hilfe mit Geld ihrer Weisung widerspricht, welche die Leistung mit Truppen vorgibt, bitten sie darum, eine andere Stadt möge das Referat der Resolution vor KR und FR übernehmen, damit nitt gemeint, wen es durch sy gered unnd furpracht, alß hetten sie eben denselben bevelch. Aber unangesehen dises antzeigens seien die straßburgischen von der andern stet gesandten erpeten worden, solchen furtrag zethun.

    /195 f./ Reichsrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 509.]

    «Nr. 269 1557 Januar 3, Sonntag »

    Textvorlage: Nürnberg, fol. 199–201.

    Aufschub der Verhandlungen des Städtetags. 2. HA (Türkenhilfe): Nochmalige Vorlage der Resolution im SR. Fragliche Zulassung Magdeburgs zum SR.

    Š/199/ (Nachmittag, 2 Uhr) Städtetag (Straßburg, Nürnberg und Ulm als ausschreibende Städte, dazu Regensburg)1. /199–200/ Der für 1. 1. 1557 ausgeschriebene Städtetag wird um einige Tage aufgeschoben, da sich zwar zuletzt Abordnungen für Nördlingen, Dinkelsbühl, Kempten, Kaufbeuren und Isny neu angemeldet haben, aber insbesondere die Frankfurter sowie Deputierte auch anderer Städte noch unterwegs sind und nur aufgrund des Hochwassers und der schlechten Wege aufgehalten werden2. Zwischenzeitlich Fortsetzung der Hauptberatungen des RT im SR.

    /200/ Nürnberg teilt mit, dass Weißenburg im Nordgau eine Gesandtschaft zum RT abgeordnet hat3. Ulm gibt die Vertretung der Städte Ravensburg, Überlingen, Biberach, Buchhorn, Pfullendorf und Aalen bekannt.

    Regensburg proponiert zum 2. HA (Türkenhilfe): /200 f./ KR und FR sind dem Vernehmen nach zwar in der Bewilligung der acht doppelten Römermonate, wie Kg. sie fordert, einig4, nicht aber in den Nebenpunkten. Soll SR seine Resolution nochmals beraten und sie den inzwischen eingetroffenen Städtegesandten, namentlich jenen Magdeburgs, die ebenfalls anwesend sind, vorlegen?

    /200’/ Umfrage. Beschluss: Einstellung bis morgen. Bis dahin will man versuchen, den Beschluss der höheren Stände genauer in Erfahrung zu bringen, sodann die eigene Resolution im SR nochmals vorlegen und die neu angekommenen Gesandten über den Verhandlungsgang unterrichten. Dieweil man sich aber nitt zuerinnern, dz Magdenburg vor yemalß in stetrath, wiewol sie uff ettlichen reichstagen, aber allein irer privat sachen halben, gewesen5, erfordert worden, sollten dieselben gesanndten zu dem mal nitt /201/ beruffen, sonndern allein erkundigung gethan werden, wes ire geschefft alhie, unnd alßdann uff aller stet, so alhie, zusammenkunfft weiter retig zereden, ob sie auch gefordert werden sollen oder nitt.

    «Nr. 270 1557 Januar 4, Montag »

    Textvorlage: Nürnberg, fol. 202–206’.

    2. HA (Türkenhilfe): Billigung der Resolution des SR durch die neu angekommenen Städtegesandten. Koadjutorfehde in Livland: Konzept des Schreibens an den Kg. von Polen.

    Š/202/ (Nachmittag, 1 Uhr). Vor der Einberufung des RR für 2 Uhr Zusammenkunft im Städterat1. Gemäß Beschluss vom Vortag werden die neu angekommenen Gesandten der Städte Nördlingen, Dinkelsbühl, Kempten, Kaufbeuren, Isny und Weißenburg [im Nordgau] über die Verhandlungen zum 2. HA (Türkenhilfe) und die dazu im SR beschlossene Resolution informiert; doch nitt der enntlichen meynung, dz sie, die stet, darauff beharren, sonndern sich in alweg mit den hohern und obern stenden ver- /202’/ gleichen sollten. /202’ f./ Da man vernommen hat, KR und FR würden eine höhere Steuer als SR, nämlich die Forderung des Kgs. von acht doppelten Römermonaten, bewilligen, legt man die Resolution nochmals vor. Weiß jemand, was KR und FR in der folgenden Sitzung im RR vortragen werden?

    /203/ Da dies nicht der Fall ist, wird die Resolution des SR zum 2. HA2 nochmals verlesen. /203 f./ Regensburg betont, es müsse in Anbetracht der erwarteten höheren Bewilligung durch KR und FR nicht dabei bleiben.

    /203’/ Dennoch Beschluss: Billigung der unveränderten Resolution, die im RR verlesen werden soll. Wiederholung der Einwände gegen die Resolution3: Straßburg widerspricht der Leistung der Türkenhilfe mit Geld, Augsburg beharrt auf der nicht moderierten Reichsmatrikel als Grundlage, Nürnberg lehnt das Drängen auf die Erlegung der Restanten am Reichsvorrat ab.

    /204–205a’/ Reichsrat. Zunächst Debatte um die Audienz für die Verordneten des Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach unter Ausschluss der Gesandten von Würzburg, Bamberg und der Stadt Nürnberg als Mitgliedern der Fränkischen Einung4; /205a’-206’/ sodann entsprechend Protokoll des KR [531.]

    «Nr. 271 1557 Januar 8, Freitag »

    Textvorlage: Nürnberg, fol. 207–213’.

    2. HA (Türkenhilfe): Resolution des SR und Anschluss an KR. Einigung im RR: Bewilligung von zwölf Römermonaten. Session.

    /207/ (Vormittag, 8 Uhr)a /207–210/ Reichsrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 562–566.]

    Š/210/ Städterat [Besetzung1: Auf der rheinischen Bank Köln, Aachen, Straßburg, Speyer, Frankfurt mit Vollmacht für Nordhausen und Wetzlar, Hagenau mit Vollmacht für Gegenbach, Offenburg, Zell am Harmersbach und zusammen mit Colmar in Vertretung der Städte in der Landvogtei Hagenau; der Colmarer Gesandte vertritt zudem den auf der gemeinsamen Anreise erkrankten Verordneten Rottweils bis zu dessen Ankunft. Auf der schwäbischen Bank: Augsburg mit Vollmacht für Donauwörth, Nürnberg, Ulm mit Vollmacht für acht Städte, Nördlingen mit Vollmacht für Bopfingen und Schwäbisch Hall, Rothenburg, Schwäbisch Gmünd, Memmingen mit Vollmacht für Leutkirch, Dinkelsbühl, Lindau mit Vollmacht für Wangen, Schweinfurt, Kempten, Isny, Weißenburg/Nordgau, Wimpfen, Regensburg].

    Beratung des soeben referierten Beschlusses von KR und FR zum 2. HA (Türkenhilfe).

    Umfrage2. Augsburg: /210’/ Konstatieren weitgehende Einigkeit mit den höheren Ständen. Was die zwischen KR und FR strittige Höhe der Bewilligung betrifft, mochte ihrs erachtens, da man dem ainen oder anderm thaill zufielle, den erbarn stetten beschwerlich fallen unnd zu ungnadenn raichen. Dann solte man sich den churfursten, als die uff ein geringere hilff geschlossen, anhengig machen, unnd also von ihr, der stett, furbringen in deme fallen3, mochte es bey der kgl. Mt. allerlay ungnad verursachen. Solte man dann den furstlichen zufallen, so were nit allain bey den andern4 auch ungnad, sonnder auch darneben deß zu gewartten, Šdas man furgeben mocht, als stecken die erbarn stett noch voll gellts; unnd wurde derhalben hernach auch in andern desto mehr in sie getrungen. Derhalben so mochte ungefehrlich die anttwortt gegeben werden: Die erbarn stett achteten nochmals, das der vorrath unnd ergentzung desselben, so vorhannden und noch eingebracht werden mag, wie obgemeltt verlesen concept5 mit bringt, disem werck /211/ zu guttem khomen solle etc. Aber wie dem, so were inen doch nit zugegen, das bede mainungen der kgl. Mt. furbracht wurden.

    Straßburg: Billigen den nochmaligen Hinweis auf den Reichsvorrat vor KR und FR. Da aber sy, die hohern stennde, gemelten vorrath einzustellen unnd zu disem werck nit zuverwenden, sonnder zu besserer notturfft des Reichs zu gebrauchen gedechten, so liessen sy inen dasselbig auch gefallen und es also bey der churfurstlichen bedencken der hilff halben bleiben etc.

    Die Mehrheit schließt sich dem Straßburger Votum an. Daraufhin haben ihnen es Augsburg, Nürnberg und Ulm umb mehrer vergleichung willen unnd damit ein gemainer beschluß furgebracht werden mocht, auch gefallen lassen; doch in allweg es zu prothocollirung begert, damit sie nit allain gegen ihren herrn unnd obern, sonnder auch der kgl. Mt., da ainige ungnad hierauß ervolgen wurdt, dester baß zuveranttwortten hetten.

    /211’–213’/ Reichsrat. [Entsprechend Protokoll des KR, 572–574. Differenzierter:] Vortrag der neuerlichen Erklärung des SR durch den Straßburger Gesandten.

    «Nr. 272 1557 Januar 9, Samstag »

    Textvorlage: Nürnberg, fol. 214–218’.

    2. HA (Türkenhilfe): Billigung des Resolutionskonzepts zur Duplik im RR. Protest des SR gegen die etwaige Erhebung der Steuer nach der nicht moderierten Reichsmatrikel. Koadjutorfehde in L