Deutsche Reichstagsakten  ‹  Der Reichstag zu Regensburg 1556/57
Einfache Suche
Schnittstellen Quellen Formalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Layout
Nominatim
OpenLayers
GND
Impressum
Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsübersicht

Inhaltsübersicht

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Bandbearbeiters

Vorwort des Bandbearbeiters

Archivalien und Handschriften

Archivalien und Handschriften

Gedruckte Quellen

Gedruckte Quellen

Literatur

Literatur

Abkürzungen und Siglen. Transkriptionsregeln

Abkürzungen und Siglen. Transkriptionsregeln

Einleitung

A) Proposition

B) Kurfürstenratsprotokoll

B) Kurfürstenratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 2 1556 Juni 10, Mittwoch
  • Nr. 3 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 4 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 5 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 6 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 7 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 8 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 9 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 10 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 11 1556 September 23, Mittwoch
  • Nr. 12 1556 September 24, Donnerstag
  • Nr. 13 1556 September 25, Freitag
  • Nr. 14 1556 September 26, Samstag
  • Nr. 15 1556 September 30, Mittwoch
  • Nr. 16 1556 Oktober 2, Freitag
  • Nr. 17 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 18 1556 Oktober 5, Montag
  • Nr. 19 1556 Oktober 6, Dienstag
  • Nr. 20 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 21 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 22 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 23 1556 Oktober 12, Montag
  • Nr. 24 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 25 1556 Oktober 16, Freitag
  • Nr. 26 1556 Oktober 17, Samstag
  • Nr. 27 1556 Oktober 19, Montag
  • Nr. 28 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 29 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 30 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 31 1556 November 23, Montag
  • Nr. 32 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 33 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 34 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 35 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 36 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 37 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 38 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 39 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 40 1556 Dezember 5, Samstag
  • Nr. 41 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 42 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 43 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 44 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 45 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 46 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 47 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 48 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 49 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 50 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 51 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 52 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 53 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 54 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 55 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 56 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 57 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 58 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 59 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 60 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 61 1557 Januar 2, Samstag
  • Nr. 62 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 63 1557 Januar 5, Dienstag
  • Nr. 64 1557 Januar 7, Donnerstag
  • Nr. 65 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 66 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 67 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 68 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 69 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 70 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 71 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 72 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 73 1557 Januar 22, Freitag
  • Nr. 74 1557 Januar 23, Samstag
  • Nr. 75 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 76 1557 Januar 28, Donnerstag
  • Nr. 77 1557 Januar 29, Freitag
  • Nr. 78 1557 Januar 30, Samstag
  • Nr. 79 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 80 1557 Februar 3, Mittwoch
  • Nr. 81 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 82 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 83 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 84 1557 Februar 12, Freitag
  • Nr. 85 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 86 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 87 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 88 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 89 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 90 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 91 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 92 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 93 1557 Februar 26, Freitag
  • Nr. 94 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 95 1557 März 1, Montag
  • Nr. 96 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 97 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 98 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 99 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 100 1557 März 8, Montag
  • Nr. 101 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 102 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 103 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 104 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 105 1557 März 14, Sonntag
  • Nr. 106 1557 März 15, Montag
  • Nr. 107 1557 März 16, Dienstag
  • C) Fürstenratsprotokoll

    C) Fürstenratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 108 1556 Juni 10, Mittwoch
  • Nr. 109 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 110 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 111 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 112 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 113 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 114 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 115 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 116 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 117 1556 September 23, Mittwoch
  • Nr. 118 1556 September 24, Donnerstag
  • Nr. 119 1556 September 25, Freitag
  • Nr. 120 1556 September 26, Samstag
  • Nr. 121 1556 September 28, Montag
  • Nr. 122 1556 September 30, Mittwoch
  • Nr. 123 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 124 1556 Oktober 5, Montag
  • Nr. 125 1556 Oktober 6, Dienstag
  • Nr. 126 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 127 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 128 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 129 1556 Oktober 12, Montag
  • Nr. 130 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 131 1556 Oktober 16, Freitag
  • Nr. 132 1556 Oktober 17, Samstag
  • Nr. 133 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 134 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 135 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 136 1556 November 23, Montag
  • Nr. 137 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 138 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 139 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 140 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 141 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 142 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 143 1556 Dezember 2, Mittwoch
  • Nr. 144 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 145 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 146 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 147 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 148 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 149 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 150 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 151 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 152 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 153 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 154 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 155 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 156 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 157 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 158 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 159 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 160 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 161 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 162 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 163 1556 Dezember 26, Samstag
  • Nr. 164 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 165 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 166 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 167 1557 Januar 2, Samstag
  • Nr. 168 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 169 1557 Januar 5, Dienstag
  • Nr. 170 1557 Januar 7, Donnerstag
  • Nr. 171 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 172 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 173 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 174 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 175 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 176 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 177 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 178 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 179 1557 Januar 22, Freitag
  • Nr. 180 1557 Januar 24, Sonntag
  • Nr. 181 1557 Januar 26, Dienstag
  • Nr. 182 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 183 1557 Januar 30, Samstag
  • Nr. 184 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 185 1557 Februar 3, Mittwoch
  • Nr. 186 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 187 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 188 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 189 1557 Februar 11, Donnerstag
  • Nr. 190 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 191 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 192 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 193 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 194 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 195 1557 Februar 19, Freitag
  • Nr. 196 1557 Februar 22, Montag
  • Nr. 197 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 198 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 199 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 200 1557 Februar 26, Freitag
  • Nr. 201 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 202 1557 März 1, Montag
  • Nr. 203 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 204 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 205 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 206 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 207 1557 März 8, Montag
  • Nr. 208 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 209 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 210 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 211 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 212 1557 März 15, Montag
  • Nr. 213 1557 März 16, Dienstag
  • D) Städteratsprotokoll

    D) Städteratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 214 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 215 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 216 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 217 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 218 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 219 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 220 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 221 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 222 1556 September 23, Mittwoch und 24, Donnerstag
  • Nr. 223 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 224 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 225 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 226 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 227 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 228 1556 Oktober 23, Freitag
  • Nr. 229 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 230 1556 Oktober 29, Donnerstag
  • Nr. 231 1556 November 2, Montag
  • Nr. 232 1556 November 3, Dienstag
  • Nr. 233 1556 November 10, Dienstag
  • Nr. 234 1556 November 18, Mittwoch
  • Nr. 235 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 236 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 237 1556 November 21, Samstag
  • Nr. 238 1556 November 23, Montag
  • Nr. 239 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 240 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 241 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 242 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 243 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 244 1556 November 29, Sonntag
  • Nr. 245 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 246 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 247 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 248 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 249 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 250 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 251 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 252 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 253 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 254 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 255 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 256 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 257 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 258 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 259 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 260 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 261 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 262 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 263 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 264 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 265 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 266 1556 Dezember 29, Dienstag
  • Nr. 267 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 268 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 269 1557 Januar 3, Sonntag
  • Nr. 270 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 271 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 272 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 273 1557 Januar 10, Sonntag
  • Nr. 274 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 275 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 276 1557 Januar 14, Donnerstag
  • Nr. 277 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 278 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 279 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 280 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 281 1557 Januar 23, Samstag
  • Nr. 282 1557 Januar 25, Montag
  • Nr. 283 1557 Januar 26, Dienstag
  • Nr. 284 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 285 1557 Januar 29, Freitag
  • Nr. 286 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 287 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 288 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 289 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 290 1557 Februar 11, Donnerstag
  • Nr. 291 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 292 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 293 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 294 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 295 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 296 1557 Februar 19, Freitag
  • Nr. 297 1557 Februar 20, Samstag
  • Nr. 298 1557 Februar 22, Montag
  • Nr. 299 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 300 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 301 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 302 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 303 1557 März 1, Montag
  • Nr. 304 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 305 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 306 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 307 1557 März 6, Samstag
  • Nr. 308 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 309 1557 März 8, Montag
  • Nr. 310 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 311 1557 März 10, Mittwoch
  • Nr. 312 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 313 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 314 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 315 1557 März 14, Sonntag
  • Nr. 316 1557 März 15, Montag
  • Nr. 317 1557 März 16, Dienstag
  • Nr. 318 1557 März 17, Mittwoch
  • E) Protokoll des Religionsausschusses

    F) Protokoll des Ausschusses zur Prüfung des Reichsabschieds

    G) Protokoll für die Versammlungen der CA-Stände

    H) Protokoll für die Versammlungen der katholischen und geistlichen Stände

    I) Verhandlungsakten

    I) Verhandlungsakten

  • Vorbemerkung
  • Nr. 424 Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie Resolution zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 425 Replik der kgl. Kommissare zur Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 426 Duplik der Reichsstände zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 427 Antwort der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 428 Replik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 429 Duplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 430 Triplik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 431 Quadruplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 432 Quintuplik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 433 Sextuplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 434 Septuplik und Schlussschrift des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 435 Antwort der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 436 Duplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 437 Triplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 438 Quadruplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 439 Quintuplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 440 Sextuplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 441 Septuplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 442 Oktoplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 443 Fünfte Resolution des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 444 Sechste Resolution der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 445 Sechste Resolution und Schlussschrift des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 446 Resolution [Antwort] der Reichsstände zur RKG-Visitation – Reichsjustiz [4. HA]
  • Nr. 447 Antworten der Reichsstände zum 5. HA (RMO) und 3. HA (Landfrieden)
  • J) Resolutionen, Eingaben, Gutachten

    J) Resolutionen, Eingaben, Gutachten

  • Vorbemerkung
  • Nr. 448 Erklärung König Ferdinands I. an seine RT-Kommissare vom 22. Oktober 1556 zur Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 449 Nicht referierte, geteilte Resolution der Reichsstädte zur Erklärung des Königs und zur Replik der kgl. Kommissare wegen der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellung
  • Nr. 450 Einheitliche Resolution der Reichsstädte zur Erklärung des Königs und zur Replik der kgl. Kommissare wegen der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellung
  • Nr. 451 Resolution der Reichsstädte zur Ausschussbildung beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 452 1. HA (Religionsvergleich): Anordnung des Religionsausschusses
  • Nr. 453 Zusammenfassung der Verhandlungen zum Religionskolloquium bis 27. Februar 1557
  • Nr. 454 Teilnehmer beider Religionsparteien für das Wormser Religionskolloquium gemäß der Festlegung auf dem RT
  • Nr. 455 Gutachten der geistlichen Räte Bischof Melchiors von Würzburg zum 1. HA (Religionsvergleich) und 3. HA (Landfrieden)
  • Nr. 456 Gutachten des Straßburger Kanzlers Dr. Christoph Welsinger zum Religionsvergleich
  • Nr. 457 Betrachtung Kardinal Ottos von Augsburg zur Situation im Reich im Zusammenhang mit der Glaubensspaltung
  • Nr. 458 Gutachten des Augsburger Kanzlers Dr. Konrad Braun zum Religionsvergleich
  • Nr. 459 Gutachten des katholischen Theologen Georg Witzel zu Konzil, Kolloquium und bischöflichem Reformkonvent
  • Nr. 460 Stellungnahme der geistlichen Reichsstände zur Replik des Königs beim 1. HA (Religionsvergleich) sowie zu dessen Vortrag vom 24. Dezember 1556
  • Nr. 461 Erklärung der katholischen Reichsstände an König Ferdinand: Bedingungen und Vorbehalte für das Kolloquium
  • Nr. 462 Erklärung der geistlichen Reichsstände an König Ferdinand zur limitierten Rechtssicherung der Kolloquenten und Adjunkten
  • Nr. 463 Gutachten des Ausschusses der katholischen Reichsstände zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 464 Resolution der katholischen Reichsstände an den König zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 465 Nebenabschied der katholischen Reichsstände zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 466 Erstes Gutachten Philipp Melanchthons zum Religionsvergleich
  • Nr. 467 Zweites Gutachten Philipp Melanchthons zum Religionsvergleich
  • Nr. 468 Kurpfälzer Gutachten für ein künftiges Religionskolloquium
  • Nr. 469 Gutachten von Nürnberger Ratsgelehrten zum 1. HA (Religionsvergleich) und zu anderen HAA der Proposition
  • Nr. 470 Nebenabschied der CA-Stände zur Religionsfrage
  • Nr. 471 Überlegungen eines kursächsischen Rates zur Türkenhilfe (2. HA) und zum Religionsvergleich (1. HA)
  • Nr. 472 Gutachten des bayerischen Rates Dr. Wiguleus Hundt gegen den Gemeinen Pfennig als Steuerform beim 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 473 Empfehlung des bayerischen Rates Dr. Wiguleus Hundt für Herzog Albrecht V. wegen der Türkengefahr
  • Nr. 474 Erste Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 475 Gutachten des FR-Ausschusses, dann erste Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 476 Zweite Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 477 Gutachten des FR-Ausschusses, dann zweite Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 478 Dritte Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 479 Dritte Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 480 Vierte Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 481 Instruktion für die Kriegsräte (Musterherren) der Reichsstände im Türkenfeldzug
  • Nr. 482 Instruktion der Reichsstände für die Reichspfennigmeister Damian von Sebottendorf und Wolf Haller von Hallerstein
  • Nr. 483 Werbung der Gesandten der niederösterreichischen Lande an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 484 Erste Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 485 Zweite Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 486 Dritte Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 487 Vierte Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 488 Antwort der Reichsstände zur Werbung der niederösterreichischen Gesandten um eine Türkenhilfe
  • Nr. 489 Werbung der ungarischen Gesandten an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 490 Antwort der Reichsstände zur Werbung der ungarischen Gesandten
  • Nr. 491 Replik der ungarischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 492 Werbung der böhmischen Gesandten an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 493 Antwort der Reichsstände zur Werbung der böhmischen Gesandten
  • Nr. 494 Resolution der Reichsstädte zum 3. HA (Landfrieden)
  • Nr. 495 Landfriedensmandat König Ferdinands I. vom 15. März 1557
  • Nr. 496 Bericht (Relation) der RKG-Visitationskommission vom 21. Mai 1556 an Kaiser Karl V.
  • Nr. 497 Resolution der Reichsstädte zum 4. HA (Reichsjustiz)
  • Nr. 498 Resolution der Reichsstädte zum 5. HA (RMO)
  • Nr. 499 Mandat König Ferdinands I. zum Reichsmünzwesen vom 15. März 1557
  • K) Nebenverhandlungen

    K) Nebenverhandlungen

  • Vorbemerkung
  • Nr. 500 Vortrag der königlichen Kommissare am 10. Juni 1556 wegen der verzögerten Anreise Ferdinands I.
  • Nr. 501 Vortrag der königlichen Kommissare am 7. Juli 1556: Anordnung des RT-Kommissariats. Spätere Ankunft König Ferdinands I.
  • Nr. 502 Antwort der Reichsstände zum Vortrag der königlichen Kommissare vom 7. Juli 1556
  • Nr. 503 Freistellung: Supplikation der CA-Stände an König Ferdinand I. um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 504 Freistellung: Antwort König Ferdinands I. zur Supplikation der CA-Stände um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 505 Freistellung: Replik der Gesandten der CA-Stände an König Ferdinand I. zur Supplikation um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 506 Freistellung: Nicht übergebene Erwiderung der CA-Stände an König Ferdinand I. zur Supplikation um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts, von den RT-Gesandten den Obrigkeiten zur Ratifizierung übersandt
  • Nr. 507 Freistellung: Duplik König Ferdinands I. zur Supplikation der CA-Stände um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 508 Freistellung: Protest der CA-Stände gegen den Geistlichen Vorbehalt
  • Nr. 509 Abschied des Wormser Moderationstags 1557
  • Nr. 510 Resolution der Reichsstände zum Abschied des Wormser Moderationstags
  • Nr. 511 Koadjutorfehde in Livland: Eingabe der Kurbrandenburger Gesandten
  • Nr. 512 Koadjutorfehde in Livland: Gegenbericht der Deputierten des Deutschen Ordens in Livland zur Eingabe der Kurbrandenburger Gesandten
  • Nr. 513 Koadjutorfehde in Livland: Eingabe Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg zum Gegenbericht der Gesandten des Deutschen Ordens in Livland
  • Nr. 514 Koadjutorfehde in Livland: Bericht der Gesandten Pommerns
  • Nr. 515 Koadjutorfehde in Livland: Erwiderung der Gesandten des Deutschen Ordens in Livland zur Eingabe Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg
  • Nr. 516 Koadjutorfehde in Livland: Replik des Gesandten Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg zur Erwiderung der Verordneten des Deutschen Ordens in Livland
  • Nr. 517 Koadjutorfehde in Livland: Antwort und Resolution der Reichsstände
  • Nr. 518 Koadjutorfehde in Livland: Replik und Schlussschrift des Königs
  • Nr. 519 Koadjutorfehde in Livland: Instruktion König Ferdinands I. vom 16. Januar 1557 für die Vermittlungskommissare in Livland
  • Nr. 520 Verhandlungen und Abschied des Städtetags 1557
  • L) Supplikationen

    L) Supplikationen

  • Vorbemerkung
  • Nr. 521 Propst Wolfgang von Berchtesgaden
  • Nr. 522 Haus Brandenburg und Erbeinungsmitglieder. Stände der Fränkischen Einung
  • Nr. 523 Mgf. Johann von Brandenburg-Küstrin
  • Nr. 524 Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach
  • Nr. 525 Hg. Erich II. von Braunschweig-Calenberg
  • Nr. 526 Hg. Heinrich II. (d. J.) von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • Nr. 527 Hg. Heinrich II. (d. J.) von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • Nr. 528 Bf. Maximilian de Berghes von Cambrai
  • Nr. 529 Kg. Christian III. von Dänemark, Hg. von Holstein
  • Nr. 530 Kg. Christian III. von Dänemark, Hg. von Holstein
  • Nr. 531 Stände der Fränkischen Einung. Haus Brandenburg
  • Nr. 532 Stände der Fränkischen Einung
  • Nr. 533 Konsorten des Friedrich Frommer
  • Nr. 534 Wilhelm von Grumbach
  • Nr. 535 Wolf Haller von Hallerstein, Reichspfennigmeister
  • Nr. 536 Hieronymus Hartung, ehemaliger Kammermeister des Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach
  • Nr. 537 Gff. Sebastian und Ulrich von Helfenstein
  • Nr. 538 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 539 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 540 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 541 Dr. Jakob Huckel, Reichsfiskal
  • Nr. 542 Hg. Wilhelm von Jülich
  • Nr. 543 Hg. Wilhelm von Jülich
  • Nr. 544 Lorenz Kessel [Kessler], Münzgeselle
  • Nr. 545 Frh. Johann Jakob von Königsegg
  • Nr. 546 Erben des Jakob von Landsberg
  • Nr. 547 Georg Lang, Diener von Reichspfennigmeister Wolf Haller
  • Nr. 548 Legstätten Köln, Nürnberg und Speyer
  • Nr. 549 Erben des Dr. Augustin Lösch zu Hilgertshausen
  • Nr. 550 Gf. Friedrich von Löwenstein
  • Nr. 551 Ebf. Sigismund von Magdeburg
  • Nr. 552 Stadt Magdeburg und Domkirche zu Magdeburg
  • Nr. 553 Lic. Christoph Matthias, Kurmainzer Kanzler
  • Nr. 554 Wolf von Maxlrain, Frh. zu Hohenwaldeck
  • Nr. 555 Moderatoren des Fränkischen, Niederrheinisch-Westfälischen und Niedersächsischen Reichskreises auf dem Moderationstag 1556/57 in Worms
  • Nr. 556 Stadt Mühlhausen in Thüringen
  • Nr. 557 Niederrheinisch-Westfälischer Reichskreis
  • Nr. 558 Stadt Nordhausen
  • Nr. 559 Oberrheinischer Reichskreis
  • Nr. 560 Ausschreibende Fürsten des Oberrheinischen Reichskreises
  • Nr. 561 Wolfgang d. Ä. von Pappenheim, Reichserbmarschall
  • Nr. 562 Hg./Kf. Ottheinrich von Pfalz-Neuburg. Kardinal Otto von Augsburg
  • Nr. 563 Hg./Kf. Ottheinrich von Pfalz-Neuburg
  • Nr. 564 Hgg. Barnim und Philipp von Pommern
  • Nr. 565 Hgg. Barnim und Philipp von Pommern
  • Nr. 566 Hst. Ratzeburg
  • Nr. 567 Emmeram von Redwitz
  • Nr. 568 Gff. Ernst und Bodo von Regenstein (Reinstein) und Blankenburg
  • Nr. 569 Berittene RKG-Boten
  • Nr. 570 Reichsstädte
  • Nr. 571 Haus Sachsen
  • Nr. 572 Hgg. Johann Friedrich d. M., Johann Wilhelm und Johann Friedrich d. J. von Sachsen
  • Nr. 573 Aus dem Erzstift Salzburg vertriebene protestantische Untertanen
  • Nr. 574 Stadt Schweinfurt
  • Nr. 575 Radegunde von Truppach
  • Nr. 576 Hg. Christoph von Württemberg
  • M) Reichsabschied

    Register

    Register

    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung
    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung

    «ŠE) Protokoll des Religionsausschusses »

    « Vorbemerkung »

    Die Sitzungen des interkurialen Religionsausschusses sind mit drei Votenprotokollen kfl. Provenienz umfassend und detailliert dokumentiert. Als Textvorlage dient die Kurmainzer Mitschrift als bestes der überlieferten Protokolle; Ergänzungen aus den anderen Mitschriften werden im Variantenapparat berücksichtigt.

    Kurmainz A1: Durchgehend von Sekretär Bagen2 eigenhändig während der Sitzungen verfasstes, gutes Votenprotokoll, das mit dem Zeitraum vom 9. 12. 1556 – 13. 3. 15573 alle Beratungen des Ausschusses dokumentiert und deshalb als durchgehende Textvorlage verwendet werden kann. Es beinhaltet auch die Mitschriften für die Sonderversammlungen der geistlichen bzw. katholischen Stände4.

    Kurpfalz B5: Wie die Mainzer Mitschrift ein gutes Votenprotokoll, das die Verhandlungen objektiv und wertungsfrei aufzeichnet und ebenfalls alle Sitzungen vom 9. 12. 1556 – 13. 3. 1557 umfasst.

    Kursachsen A6: Ein weiteres gutes Votenprotokoll, das lediglich gegen Ende des RT einige Lücken aufweist und zwar ebenfalls mit der ersten Sitzung am 9. 12. 1556 einsetzt, aber am 9. 3. 1557 vorzeitig abbricht.

    ŠÖsterreich C7: Fragment des österreichischen Votenprotokolls für den Religionsausschuss, das neben der konstituierenden Sitzung am 9. 12. nur die Verhandlung am 11. 12. vollständig enthält. Die Mitschrift für 14. 12. 1556 bricht unvermittelt bei der Aufzeichnung eines Votums ab. Das restliche, wohl weitergeführte Protokoll konnte nicht aufgefunden werden.

    Hessen A8: Beschlussprotokoll, das meist nur das eigene hessische Votum detaillierter aufzeichnet und zunächst ab 9. 12. 1556 zwar alle Sitzungen erfasst, dann aber vorzeitig am 14. 1. 1557 endet. Das Protokoll enthält daneben einige Versammlungen der CA-Stände.

    Augsburg B9: Protokollauszüge nur für 25. 1. und 26. 1. 1557 sowie für eine Sitzung der katholischen Stände.

    Daneben sind einige Verhandlungen des Ausschusses in den FR-Protokollen Württemberg und Hessen enthalten10. Die konstituierende Sitzung vom 9. 12. 1556 dagegen wird von mehreren Kurienprotokollen erfasst, die im weiteren Verlauf auf den Religionsausschuss aber nicht mehr eingehen.

    «Nr. 319 1556 Dezember 9, Mittwoch »

    Konstituierung des Religionsausschusses. Allgemeine Bereitschaft zur Aufnahme der Verhandlungen.

    /64/ Rekapitulierung der Vereinbarung in den Kurien, den 1. HA (Religionsvergleich) gemäß Passauer Vertrag und RAb 1555 in einem interkurialen Ausschuss zu beraten. Daraufhin haben die katholischen Stände als Ausschussmitglieder benannt: Kurmainz, Kurtrier, Kurköln, Salzburg, Österreich, Augsburg, Bayern, die Prälaten und die Stadt Schwäbisch Gmünd. Für die CA-Stände nehmen am Ausschuss teil: Kurpfalz, Kursachsen, Kurbrandenburg, Pfalz-Zweibrücken1, Brandenburg-Ansbach, Württemberg, Hessen, Wetterauer Gff. und die Stadt Straßburg2.

    ŠDezember 9, Rathausa. Die Delegierten des Religionsausschusses erscheinen zur ersten Sitzung. Religionsausschuss. ([63’]3 Katholische Stände: Kurmainz: Kanzler Lic. Christoph Matthias; Kurtrier: Nikolaus von Enschringen4; Kurköln: Lic. Michael Glaser; Österreich: Dr. Johann Ulrich Zasius; Salzburg: Domherr Wilhelm von Trauttmansdorff; Augsburg: Dr. Konrad Braun5; Bayern: Dr. Wiguleus Hundt; Prälaten: Dr. Christoph von Hausen; [später:] Stadt Schwäbisch Gmünd6. CA-Stände: Kurpfalz: Großhofmeister Eberhard von der Tann; Kursachsen: Dr. Laurentius Lindemann; Kurbrandenburg: Dr. Kaspar Witterstadt; Pfalz-Zweibrücken: Dr. Augustin Eck; Brandenburg-Ansbach: Dr. Werner Eisen; Württemberg: Lic. Balthasar Eislinger7; Hessen: Dr. Jakob Lersner; [Wetterauer] Gff.: Johann Lieberich von Kröffelbach; Stadt Straßburg: Jakob Hermann. Beisitzer8 der katholischen Stände: Kurmainz: Domherr Philipp von Koppenstein, Peter Echter von Mespelbrunn, Simon Bagen; Kurtrier: Philipp von Reifenberg; Kurköln: Dr. Franz Burkhard; Österreich: Erbtruchsess Wilhelm von Waldburg; Salzburg: Propst Wolfgang von Berchtesgaden, Kanzler Dr. Sebastian Höflinger, Dr. Johann Chrysostomus Höchstetter; Bayern: Frh. [Ottheinrich] von Schwarzenberg. Beisitzer der CA-Stände: Kurpfalz: Dr. Johann Faber, Hektor Hegner; Kursachsen: Erasmus von Könneritz auf Lobschwitz, Dr. Franz Kram; Kurbrandenburg: Dr. Christoph von der Strass; Hessen: [Friedrich] von der Tann).

    Š/64 f./ Einnahme der Sessionb. /64’/ Mainzer Kanzler proponiert9: Im Anschluss an den RAb 1555 und die Proposition des Kgs. bei diesem RT hat man beschlossen, den Religionsausschuss einzurichten und dort die Verhandlungen heute aufzunehmen. Zunächst ist zu erwegen, wes und wie die sachen weiter furzunemen.

    Umfrage. Kurtrier: Erwarten zwar noch weitere Verordnetec des Kf. für die Religionsberatungen, sind aber dennoch zur Aufnahme der Verhandlungen bereit.

    /65/ Kurköln: Wie Kurtrier.

    Kurpfalz: Sind ebenfalls zur Verhandlungsaufnahme bereit.

    Kursachsen: Ebenso. Da dan andere vor inen von den sachen reden wolten, weren sie auch gefast.

    Kurbrandenburg: Ir her hette den articul der religion bewogen /65’/ und vor ein unmoglich ding geacht, das der articul haubtseglich10 alhie abzuhandlen. Derwegen sein kfl. Gn. kein theologen geschickt, auß ursachen, d–das der punct groß, und dan der turck nit wellen anstandt mit konig machen, also das nit Šlang zu reichstagen sein wöll. Derhalb wolten sie mit helffen reden de modo der vergleichung und nit haubtsachlichen–d.

    Kurmainz: /65’ f./ Erwarten speziell zur Religionsfrage noch weitere Gesandte11, deren Abordnung bisher aus Kostengründen unterblieben ist, nachdem Mainz auf dem RT 1555 seine Theologen lange Zeit vergebens mit hohen Kosten unterhalten hat. Sind dennoch zur Verhandlungsaufnahme bereit.

    /66/ Österreich: [...] Wolten nichst liebers, dan des yetzo alsobaldt mochte furgangen und die sachen gefurdert werden. Darin sie sich der gepur irer befelch wellen vernemen lassen.

    Bayern: Wie Ostereich.

    Salzburg: Bereitschaft zur Aufnahme der Verhandlungen12.

    Pfalz-Zweibrücken: Ebenso.

    /66’/ Augsburg: Ebenso. Kann sein Votum sofort abgeben.

    Brandenburg-Ansbach: Wird votieren, wenn andere dies tun.

    Württemberg: Ir her hette nit gewist, das er verordnet werden solle. Derwegen sie mit anderen personene nit versehen; versehen sich aber in kurtzem auf ir schreiben nachordnung und wellen in mittelst den sachen beiwonen.

    Hessen: Hetten die verordnung irem hern zu wissen gethan, das sein f. Gn. benampt. Wen aber ir her schicken werden, wurde die zeit geben. Sie hetten aber hievor /67/ one das befelch, wofer man theologen bedurfftig, darumb zuschreiben. Aber in mittelst wellen sich einlassen, wes sie in befelch.

    ŠPrälaten: Seine hern hetten ein theologen alhero verordnet, aber were aus ehhafften verhindert und zeruck mussen ziehen13. Hette aber für sein person14 befelch. Erpeut sich zur handlung.

    Wetterauer Gff.: Verhandlungsbereitschaft.

    Kurmainz: Haben die Erklärungen vernommen. Da es schon spät ist, wird der Ausschuss bis Freitag vertagtf. Bis dahin Fortsetzung der Verhandlungen in den Kurieng.

    /67’/ Vermerk: Der anwesende Gesandte der Stadt Straßburg votiert gemäß vorausgehender Vereinbarung nicht, da noch keine katholische Stadt am RT und damit im Ausschuss vertreten ist.

    Fazit: In heutiger beratschlagung und zum anfang der sachen ist man weiter nit komen, dan das zu allen thailen die rethe und gesandten sich erclert haben, zur beratschlagung gefast zu sein mit befelchen, und sich darzu erpotten etc.

    «Nr. 320 1556 Dezember 11, Freitag »

    1. HA (Religionsvergleich): Geistliche Stände für ein Generalkonzil, weltliche Stände für ein Kolloquium als Weg zum Religionsvergleich.

    /67’/ (Vormittaga) Religionsausschuss (alle Deputierten)1. Mainzer Kanzler proponiert: Fortsetzung der Beratung vom Mittwoch.

    /68/ Umfrage: Ratschlag de via et modo compositionis.

    Kurtrier: Ir her erinnerte sich der 4 vorgeschlagener wege auf vorigen Reichs tagen, aber doch die alwegen on frucht abgangen: 1) Via concilium [generale], welcher auch der ordentlichs weg; 2) colloquium, welchs nit vill nutz, sonder Šmeher verpitterung pracht; 3) concilium nationale, b–welchs on der babstlichen Heiligkait nit wol zu halten–b; 4) via Reichs versamblung, welcher auch nit dienstlich. Und dweil die drei letzten wege nit bei pabst werden zuerhalten sein, alß acht Trier den richtigsten weg viam concilii generalis, disse religion zuvergleichenc.

    Kurköln: Erzelten auch die vier wege, under welchen Coln ime den weg des algemeinen christlichen concilii gefallen last alß den rechtigsten und schleunigsten, so auch bei der kirchen herkomen.

    Kurpfalz: d–Kgl. Mt. het in der proposition zu Augspurg drei weg furgeschlagen /68’/ und colloquium ir am pesten gefallen lassen2; welcher weg auch den canonibus nit ungemeß. Weren gleichwol die sachen auch also geschaffen–d, das confessions verwandte je und alwegen an ein frei, christlich concilium appelliert und bei ksl. Mt. zum offtermals angehalten, solch concilium zu befurdern. Und ob wol pabst concilia etlichen mal angestelte, so were doch solche anstellung dermassen geschaffenf, das es per confessions verwandte recusiert; wie solche recusationes in truck außgangen: g–Namblich das sie pabst nit wollen richter und part sein lassen alß der jenig, so wider die vier haubt concilia3 ein anŠstiffter alles ubels were–g,4. Derwegen Pfaltz achtet, das furdarlichen nit wol zu einem solchem frei christlichen concilio zu komen. So were auch nationale concilium nit wol anzustellen in ansehung der krieg, so zwischen potentaten sein und sich erhalten5, und bevor, /69/ dweil sie vermercken, das man pabst welle auch zu solchem concilio nationali ziehen, welchs Pfaltzh nit zuleiden, dweil pabst unser nation nit were. Ideo liesse Pfaltz ir den weg gefallen wie kaiser und konig, namblich colloquii. Dasselbig i–nach laut des passauischen vertrags6 anzustellen–i und darin nach dem wort Gottes, 4 heubt concilia und den patribus, so der heiligen geschrifft gemeß, und dem wort Gottes religion zu tractieren, die mißpreuch und abgottische ceremonien abzustellen und abzuschaffen. j–So weren die colloquia hievor nit on frucht abgangen, dan das wort Gottes dardurch erpreitert–j,7. Wen man nun disses wegs des colloquii einig, so hette man ferner zuerwegen, wie die obstacula auß dem weg zu stellen, die hievor colloquia verhindert, und man sich platz und zeit darzu zuvergleichen.

    /69’/ Kursachsen: Erinnerten sich der vier obbemelter weg, so zu Passau fürgeschlagen. Von solchen wegen zu reden, hetten sie befelch. Zuvorderst zuerwegen den passauischen vertrag und augspurgischen abschiedt, darin die wort begriffen, das man religion durch general-, national concilia, colloquia oder Reichs versamblung zur vergleichung pringen solte; daruf angehenckt, es erfolgte gleich die vergleichung oder nit, das nichtstweniger religion fride bestehen solte8. Welchs sie also zu anfang disser beratschlagung repetieren, also das in Šdissem abschiedt solchs auch repetiert werde9. Auf solche repetition hette ir her concilium generale den besten weg geacht, darauf auch alwegen die christliche kirch ir auctoritet erhalten, ut in quatuor conciliis generalibus. Derwegen auch confessions verwandte an solch christlich und frei concilium appelliertk. Nun wusten sie sich /70/ zuerinnern, das solche concilia anzustellen wol understanden, [aber] es weren doch die also geschaffen gewesen, das man ursach gehabt, die zu recusierenl. Und ob wol Sachsen noch erachtet, das solcher weg des freyen concilii, wen es nach gestalt der 4 haubt concilii [!] angestelt, der best, so segen10 ire kfl. Gn. nit, wie darzu zekomen. Dan pabst allen presidieren wellenm, die bischofen allein voces decisivas haben wellen und die confessions verwandten kein stim, sonder allein verhort werden solten. Und ob sie gleich voces decisivas haben solten, hetten sie sich des uberstimmens zubefaren. Gleicher gestalt were es mit dem national concilio auch geschaffen, dan der pabst darin presidieren wolte, und hetten sich abermals des uberstimmens zubefahren. Item legen krieg /70’/ im weg, also das andere potentaten nit darzu zu ziehen. Dieweil dan konig in der augspurgischen proposition meldet, das der weg nationalis concilii bei der kirchen unbekant11, und auß passauischer und lintzischer handlung der kgl. Mt. gemut wol sovil zuvernemen, das konig auf ein colloquium gedeutet12, so erachtet Sachssen, das nit wol zu dem concilii generall und auch national zu Škomen. Da man aber der andern wegen einen wolt furnemen, wolten sie sich ferner ires befelchs vernemen lassen13.

    Kurbrandenburg: Hetten zu anfang befelch, zuprotestieren, es wurde religion verglichen oder nit, das es nichstweniger bei dem fridtstandt und religion friden pleiben solte. Sovil aber die wege, /71/ die yetzo ernant, [betrifft]: Wuste Brandenburg, das ein frei concilium der ordenlichst weg. Aber tragt die beisorge, wie Pfaltz und Sachssen vor inen gemeldt, und gebe solchs die erfarung des concilii zu Trient. Zudeme, da national concilium furzunemen, wurde der krieg halben nit wol bald darzu zekomen sein. Derwegen ire kfl. Gn. erachten den weg eins freyen colloquii den bekemesten14, so von gelerten, gotseligen leuten zubesetzen. Were dessen modus, maß auch noch auß vorigen handlungen wol zu treffen. Wen man aber davon weiter reden wolte, hetten sie fernern befelch.

    Kurmainz: Meintz wolte nichst liebers, dan das die religion durch christliche wege verglichen. Under welchen ire kfl. Gn. den ordentlichsten halten den /71’/ weg eins christlichen concilii, dan derselbig der ordentlichste und der kirchen am gemesten. Und wiewol hievor verhinderung furgefallen, solchs concilii nit gehalten werden mogen, so verhofft doch Meintz, Got werde gnade geben einmal, das es wol zu halten. Wen man nun weiter wolt von anstellung solchs concilii reden, wolten sie sich auch horen lassen.

    Österreich: Wolten habendem befelch nach nit liebers sehen, dan das durch gepurliche wege religion mochte verglichen werden. Und wiewol kaiser und konig hievor alle mittel und weg gesucht, so hette die erfarung doch geben, das laider nichst außgericht. Under welchen mitteln und wegen, so bei der kirchen herkomen, sie kein fuglichern oder richtigern ermessen konnen dan /72/ den weg eins generals conciliin. Aber wie dem, so erachten sie dabeneben, das yetziger zeito nit wol in kurtzem solch general concilium anzustellen. Alß were auch national concilium und die form desselbigen in der kirchen so ungepreuchlich, das auf den weg nit zu trachtenp. Als wuste man auch, was fur frucht bei den Šcolloquiis hievor gewesen, namblich das meher verpitterung dan befürderung darauß erfolgt. Und nachdem aber zu keinem furderlichern weg zu komen alß des colloquii, so stimmeten sie auch auf solchen weg colloquii15; doch das zuvorderst preparatoria gemacht und abgeschafft, wes hievor im weg gelegen, namblich alle weitleufftigkait. Und das die sachen per viam consultationis und nit disputationis16 durch etliche gottesforchtige, gelerte leut furgenomen, die in gleicher anzal zu setzen, /72’/ welche ire consultationes an kaiser und konig, auch die stendt zu gelangen, ferner daruf zu handlen, wie im Reich in viis consultationum herkomen.

    Bayern: Ir her bedechte auch den ordenlichsten weg zu sein ein christlich concilium. Und da das ins werck zu stellen, were es der richtigst. Aber trugen die vorsorg der verhinderung, wie vorhin per alios gemeldet, und q–dz etwo andere nationen nit viel achtung auf teutschen haben wurden–q. Auch obwol anno 48 viel conditiones dem weg des concilii angehengkt17, hette es auch doch nit mogen wurcklich furgehen. Derwegen sein fl. Gn. viam colloquii für Šden furdarlichsten erachten, den national concilium were unpreuchlich, und da man pabst davon außschlusse, /73/ weren meher schißma darauß zu gewarten. Der weg der Reichs versamblung: Wuste Bayern nit, wie der anzustellen, das in Reichs rethen disse sachen zu tractieren. Der colloquien halben, so hievor gehalten: Wusten sein fl. Gn. sich zuerinnern, das dieselbig hievor nit vil genutzet, sonder meher verpitterung pracht, also das einer des andern meinung angehort und nit auf vergleichung gedacht. Wen dergleichen colloquium wider anzustellen, riethe Bayern nit darzu, aber da es anzustellen, wie per Ostereich gemelt, so were ir her des bedenckens auch: Also das christliche, gelärte leut in gleicher anzal gesetzt, die per viam consultationis und nit disputationis die sachen uff mittel zurichten, und die consultation further kgl. Mt. und stenden uffs kurtzt furzupringen one einig weitleufftigkait oder disputationr.

    /73’/ Salzburg: Dweil diß werck ein gemeines, so die gantze christenheit beruret, were via patrum zu gehen, wie bei der kirchen herkomen, dardurch yederzeit ein unanimis consensus erlangt; welcher weg auch am aller verantwurtlichsten. Derwegen kein ander weg fürzunemen als via generalis concilii.

    Pfalz-Zweibrücken: Wie Kurpfalz.

    Augsburg18: Die drei erste weges weren in der kirchen wol etlicher massen gepraucht. Dan wol acht concilia generalia gehalten: Wiewol allein die 4 generaliat genent wurden, so weren doch daruf erfolgt 4 sinodusu, ita 8. In Spanien weren gehalten 13 toletana concilia nationalia19, in Affrica auch etlich nationalia20,v, item in Germania localia concilia, alß moguntinense, wormatiense, treburtienŠse21, also das /74/ die drei weg wol etlichs mals gepraucht. Colloquia konten verstanden werden sub localibus conciliis, aber unvertreglich und nit vil guts pracht. w–Aber zugedencken auf die weg eines algemeinen christlichen wercks, und nit ein sonderung von anderen nationen zu machen, darauß ein ungleichait in christianissmo zu stifften. Und weren auch hievor die gemeine und national concilia darumb angesehen, das man als komen mogen zu einem gemeinen werck–w. Wie dan Paulus vermanet: „Non sint inter vos scismata“22, hoc est, das sich teutsch nation nit zu sondern. Sonder weren die patres darauf gangen, das ein vera catholica fides vergleichung in ceremoniis und leher anzustellen – das weren die generalia concilia. Die national concilia hetten ire decreten den oberhaubtern geschickt, und daruf ein gemein /74’/ werck erfolgt, also das man auch dieselbig nationalia concilia darnach universalia genent. Solte man von andern wegen reden einer sonderung von andern nationen, da were sein herr der mainung wie die gaistlichen churfursten, dann der weg eins algemeinen concilii der fürtreglichst und richtigistx. Und die nationalia concilia weren nit zu grossen ketzereyen abzuschaffen dienstlich gewesen, y–sonder das die guten christen sich under einander confirmierten–y, also in exemplis toletanorum conciliorum zu spuren, da die konigen alle arianisch gewesen und die episcopi sich confirmiert, biß sie widerumb ein christlichen konig erlangt23. Colloquia anlangendt: Weren die nie fürtreglich gewesen. Weren in Affrica 500 bischofen gewesen contra 500, da hette man 7 personen von yeder part erwelet und 4 excerptores [!], aber nichst furgetragen, wie Augustinus in breviculo und andern episteln [schreibt]24. ŠWeren auch die colloquia yederzeit /75/ getrungen erfolgt. Ad colloquia gehorten colloquenten, exceptores et notarii und sonst viel darzu, auch das man underschiedlich wisse, wovon man colloquieren wolte, und yeder punct in specie tractiert. Hette nie gelesen in keiner historien, das colloquia ichtes geholffen25. Item schleust auf ein general universal concilium.

    Brandenburg-Ansbach: Hette befelch, auf den weg des colloquii zu sehen, auß ursachen, per precedentes confessionis augustanae vermeldet. Und were der einig weg, das man achtung habe auf das wort Gottes und heilige gottliche schrifft, und die privatos affectus hindan setze; und nit zu achten, wes oder wie die concilia gehalten worden. Schleust derhalb auf den weg des colloquii, durch christliche, gelerte leut anzustellen.

    Württemberg: Irem hern were kein weg zuwider, so christlichz et secundum praxim apostolorum angestelt. /75’/ Aber auß gehorten ursachen erachtet Wurtenberg, den wegk des colloquii furzunemen, doch absque aliqua submissione.

    Hessen: Schliessenaa auf den weg des colloquii, so zu besetzen mit recht geschaffenen leuten, so nit arrogantes, pertinaces oder eigennutzig.

    Prälaten: Schleust auf den weg des generalis concilii wie Augspurg.

    Wetterauer Gff.: Stimmet auf das colloquium wie Pfaltz und Ostereich. Wen man dan ferner von den colloquenten und notarien reden wol, solt ime nit zuwider sein.

    ab–2. Umfrage, da Kursachsen sich nicht eindeutig erklärt hat–ab.

    Kurtrier, Kurköln: Generalkonzil.

    Kurpfalz: Kolloquium.

    /76/ Kursachsen: Zu dem concilio generali oder national concilii konte man nit komen ex causis, so gehort worden. Das demnach in disser nation furgenomen, wes zur selen hail dienstlich. Und liessen derhalb ire kfl. Gn. ir den weg des colloquii als den besten, den schleunigsten und furtreglichsten gefallen.

    Š/76 f./ Alle Folgenden wiederholen das Votum der 1. Umfrage. Kurmainz und im Anschluss daran Augsburg votieren für Vertagung.

    /76’/ Beschluss: Vertagung bis Montag.

    /76’ f./ Fazit: Die geistlichen Kff. sowie Salzburg, Augsburg und die Prälaten, also sechs Voten, sprechen sich für das Generalkonzil aus26. Die weltlichen Kff. sowie Österreich, Bayern, Pfalz-Zweibrücken, Brandenburg-Ansbach, Hessen, Württemberg und die Wetterauer Gff., also zehn Voten, plädieren für ein Kolloquium.

    «Nr. 321 1556 Dezember 14, Montag »

    1. HA (Religionsvergleich): Beharren der geistlichen Stände auf dem Generalkonzil und der weltlichen Stände auf dem Kolloquium als Weg zum Religionsvergleich.

    /77/ (Vormittaga) Religionsausschuss1. [Kurmainz proponiert:] Fortsetzung der Beratung vom Samstag.

    Umfrage. Kurtrier: Wenden gegen die Mehrheit ein, dass die colloquia yerderzeit on frucht abgangen und verpitterung pracht, ex eo, das keiner dem anderen weichen wellen. Dweil man dan allerthails gestehet, das /77’/ concilium der richtigst und ordenlichst weg, also weren sie auch noch voriger meinung, und das babst, keiser und konig umb befurderung eines generalis concilii anzulangen, in betrachtung andere meher nation, die auch spaltung alß wol Germania hetten. Ir befelch streckete sich auf den weg des concilii.

    Kurköln: Der mainung wie Trier. Und obwol furgewendet, das propter bella nit wol zu concilio zu komen, were zuverhoffen dern erledigung, und das der almechtig sein heiligs wort befurdern selbst werde, da man mit ernst die sachen meinen wurde. Colloquium truge kein frucht auf ime, hette hievor verpitterung pracht. Weren auch hievor darumb gehalten, das man die leheren mochte erfarn und ein gute vorberaitung zu den conciliis machen. Aber numeher were man ein solches ferner nit vonnoten, b–dan man yetzt waiß, was augspurgische confession sey, dweil fast die im truck publiciert–b. Daruf in conciliis wol zuprocedieren.

    /78/ Kurpfalz: Concedunt, das generale concilium der ordenlichst weg. Darumb auch augspurgisch confession daran jederzeit appelliert, darumb auch Škaiser und konig zu etlichen malen die befurderung zethun understanden. Aber wes fur verhinderung furgefallen, wuste man. Diec auch noch also im weg legen, das innerhalb 3 oder 4 jaren nit moglich, zu eim solchen concilio zu komen2. Welches konig auch auf vergangnem Reichs tag betrachtet und darumb colloquium furgeschlagen. Der mainung sie auch noch seyen, dweil concilium anzustellen unmoglich. Das dan der pabst concilium zu indicieren und haubt sein welle3, non possunt concedere, quia papa accusatur et pars, auch verursacher dissen ubels alles. Derwegen pabst nit darumb zu pitten. Warumb aber colloquia hievor one frucht abgangen, constaret ex actis. Dweil aber /78’/ durch religion friden solche vornemeste verhinderung abgeschnitten, were woll darzu zekomen, bevorab da affecta hindan gesetzt wurden. Der ursachen halben so verglichen sie sich noch mit kgl. Mt. bedencken4, das colloquium anzustellen, darin nichst anders gesucht dan Gottes eher und der selen saligkait.

    Kursachsen: Concedunt etiam, in primitiva ecclesia usum fuisse conciliorum generalium, aber im weg legen krieg, item das man sich hievor der forma nit vergleichen mogen, auch das de dogmatibus nach warer apostolischer leher zu tractieren beim babst nit zu erhalten gewesen. Wie dan nit auf die satzungen der concilien zu gehen, sonder auf das wort Gottes und heilig geschrifftd. Nachdem dan concilium anzustellen unmoglich, alß da man sich nit presidierens, votierens und definierens vergleichen mogen, und dan Sachssen gern den sachen abgeholffen sehe, /79/ wuste Sachssen keinen vertraulichern weg als colloquium, darin man conferierte dergestalt, das nichts anderst dan die eher Gottes darin gesucht. Es [!] erachten auch, das von wegen des pabst zu keinen andern wegen zu komen ex causis, iam per Pfaltz allegatum. Konten auch nit concedieren, das pabst ersucht umb indiction einigs concilii, propter pars, und das man weiß, er sambt andern potentaten dahin gedencken, die ware religion zuundertrucken. In colloquio kein andere determination dan die hailige geschrifft zu haben; wurde colloquium, und da man sich darin vergleichen wurde, dienstlich sein, das andere nation daruf ein uffsehens haben wurden. Ideo schliessen sie noch auf den weg des colloquii ut supra.

    /79’/ Kurbrandenburg: Vorderigs tags were das meher theil gewesen, das colloquium anzustellen. Darzu genungsam ursachen, quod in concilio protestantes non habere debent voces decisivas, quod inequale, und also nit zum concilio zukomen. Ideo seyen sie voriger meinung. Und obwol gesagt wurdet, colloquia on frucht abgangen, weren gleicher gestalt etwo concilia auch absque fructu Šabgangen uti tridentinum. Item were auch religion wol in Reichs versamblung tractiert worden, exemplum anno 30 zu Augspurg, da ire confession verdamet worden5. Ideo yetzo gleicheit zu halten, mochte colloquium wol stat haben. Daruf sie schlussen.

    Kurmainz: Beruhen noch auf irem bedencken, das der weg generalis concilii an die handt zu nemen, alß den ein yeder sich gefallen last, wofer es moglich. Allain /80/ wurde die unmoglicheit furgewendt, die sie nit zu disputieren, sonder erachten, das die ding nit so unmoglich zumachen, da man mit zuthun der haubter den sachen mit ernst nachtrachte. Welchem mit ernst nachzutrachten, auf das man nit vom ordenlichen weg uff den unordenlichen keme und sich nit von andern nationen absonderte. Derwegen erstlich zu suchen, ob man zum concilio komen mochte, und wen solchs nit gehen wolte, alsdan andere weg an die handt zu nemen. Sonderung disser nation were in betrachtung des turcken last, dessen man gewertig, nit ratsam.

    Österreich: Auß den hievor vermeldten unmoglicheiten und krieg halben zwischen pabst und in Italia6, darumb zu einem general concilio nit zu komen, so liessen sie es bei irem letzten voto. Versehen auch nit, das dardurch einige sonderung erfolgen werde, dan der weg collo- /80’/ quiorum hievor und vor vielen hundert jaren gepraucht. Derwegen sie solchen weg colloquiorum, so vor unsern und bei unsern zeiten gepraucht, nit zuverpessern [wissen], doch das der per viam consultationis angestelt werde, also das die colloquenten ir bedencken nachmals referieren7.

    Bayern: In effectu wie Ostereich. Und da man schon wol versuchen den weg des concilii, wurde viel zeit darauf gehen. Item konig wurde den sachen statlich nachgedacht und die unmoglicheit zu dem concilio also bewogen haben, das ire Mt. darumb colloquium ir gefallen lasse. Ob auch colloquia etwo on frucht abgangen, were zubedencken, was solchs fur menschen gewesen. Darumb alles abzustellen, so verhinderlich gewesen. Per colloquium sich von andern nationen abzusondern, were Bayerns mainung nit, e–sonder was colloquenten bedencken wurden, solte /81/ hernachmals via ordinaria appropiert werden, und solche approbation an gepurlichen orten zu suchen sein–e.

    ŠSalzburg: Waren noch voriger mainung, das kein ander weg, dan der weg des algemeinen general conciliif. Was fur impedimenta mochten furgewendet werden: Were zu reden, wie solche impedimenta abzuschaffen.

    Pfalz-Zweibrücken: Schliessen auff den weg colloquii ex causis, per seculares electores allegatum.

    Augsburg8: Auf gethanen berichtg jungst furgangner beratschlagung were Augspurg der meinung noch, das der weg concilii der furtreglichst, richtigst und bestendigst, dardurch disse nation nit von andern abgesondert, sonder wie unsere voreltern wir uns bei andern in glaubens sachen halten. Des colloquii halben bedechte sein f. Gn.: /81’/ Wen colloquium anzustellen, mußte man erst wissen, was in solchem colloquio zutractieren, und solchs nit superficialiter, sonder in specie und articuls weiß. Nun weren solche articul seher groß, die in conciliis zu tractieren und darumb auch in ein colloquium zu ziehen, dan darunther auch furfallen wurden alle articul des religion fridens etc. Item da man allein die articul wolt tractieren, so in der augspurgischen confession vermeldet, were der sachen noch nit gantz abgeholffen propter plures doctrinas alias. Und sovil alle dogmata anlangt, mochten die articul furfallen, das ein parthei wurde von der andern begern zu fallen, und solchs ein oder der ander thail nit thun konteh. Wen dan kein diffinition da, were alles werck vergeblich. i–In colloquiis were niemal ichtes definiert–i, sonder in conciliis, da man alle wegen, wen ein thail dem andern nit weichen wellen, decisiones et decreta alßwol in polliticis /82/ als in articulis fidei gefelet; daruf dan die imperatores ire edicta gestelt etc. Sovil anlangt, das Šbabst nit gepurt, concilium zuindicieren etc.: Da were hievor von ime angezeigt9, quod sedi [apostolicae] et ecclesiae solchs gepur. Id probat canon apostolorum, so confirmiert per concilium nicenum et hoc ordinario iure10. Aber da pabst nit wolte indicieren, kume es ad prelatos cardinales; wofer die auch nit, alß dan keme es auf keiser; wofer der auch nit, alß dan ad episcopos et tandem etiam ad christianos per viam suppletionis negligentis etc. Qui debeant vocari? j–Ex concilio niceno funde man, quod patres sunt convocati et episcopi, ita et in aliis conciliis. Man befunde auch in calcedoniensem, quod reges et eorum officiales sunt vocati, item quod abbates etiam sunt vocati11. Item numerus12 sei tandem auch ad definitum gestelt–j. Quis habeat votare? Habuerunt /82’/ ea vota episcopi. Si autem inciderunt negotia publica, habuerunt etiam imperatores et laici vota. Wan da ein hiert auf dem feldt (dicunt concilia), soll er gehort werden. Item episcopi romanae ecclesiae haben vorhin ire concilia gehabt und ire definitiones den conciliis exhibiert, und hetten ire gesandten als die apostolici prima vota gehabt, ut in 5., 6. et 7. sinodis13, super quibus lege historiam ecclesiasticam. Item arriani conati sunt, concilia indicere, sed recusatum est. Qui esse debeant presidentes? Aliquando fuerunt presidentes pontifex [!], aliquando legati, aliquando etiam metropolitani, qui tunc habuerunt proponere et umbzufragen, und decisiones gemacht iuxta traditiones etiam non scriptas, uti Ireneus14. /83/ Item quod in conciliis, wie die auch genent, iuxta sacram scripturam traditiones apostolorum et patrum sit definitum. Ideo were der weg concilii fürzunemen. Da verhinderung furhanden, quare imperator debeat habere indictionem, super Šeo potest consultari. Impossibilitatem anlangent: Erachtet Augspurg die nit so hoch, dan ob wol potentaten propter bella nit konten erscheinen, possent tamen comparere per legatos, uti etiam factum antea. Wie dan auch nit allemal alle bischofen zusamen komen, ut in actis conciliorum, dan man zu zeiten etliche turmas gemacht und darauß ein oder zwo personen kommen ad concilio [!]. Super quo concilium fundamentum? Ist wahr, quod habet fundamentum a scriptura, attamen in obscuris habet concilium [potestatem] diffinire, wie Augustinus et alii mehrere. /83’/ Schleust demnach mit Meintz, das noch wege zu suchen, obe man konte zu dem concilio komen; wo nit, alßdan zu trachten auf andere weg und bevorabe, obe man auf den religion friden noch wolte ein weil gedult haben, biß man ad viam ordinariam komen mochte. Colloquia affricana et germanica nihil boni importarunt. Ita etiam verendum de isto, si instituatur15.

    Brandenburg-Ansbach: Wie der 3 weltlichen churfursten rethe. k–Papa est, ad quem omnia et a quo nihil, uti advocatus Ferrarius–k [?]16. Ideo non debet habere indictionem. Repetiert den vorbehalt, wofer vergleichung nit getroffen, ut supra des religion fridens halben.

    Württemberg: Concilium were Wurtenberg nit zuwider, wofer es unpartheilich und frei anzustellen. Weren impedimenta. /84/ Quae sint, hab man vor gehort. Darauß zu befinden die unmoglicheit und lange zeit. Derhalb sein f. Gn. colloquium fur ratsam angesehen. Concludit votum cum 3 electorum consiliariis. Mit dem anhang, das colloquium seye sine submissione, wie der ostereichischen meinung auch.

    Hessen: Hettenl gehort, das hievor man in colloquiis nit verne von einander gewesen. Umb destomeher were es noch mal anzustellen und zuversuchen.

    ŠPrälaten: Wie die 3 gaistlichen churfursten, Saltzburg und Augspurg, quod colloquium inutile et concilium ideo instituendum.

    Wetterauer Gff.: Colloquium ut supra. Repetiert religion friden, das der in seinen krefften zubestehen. Incusabat augustanum17, quasi contra religions friden dixisset. Verum augustanus excusabat honeste.

    /84’/ Kurmainz resümiert: Dweil noch kein vergleichung, mochte man weiter die sachen bedencken. In eventum aber, das man sich nit moge vergleichen, alßdan zu nechster zusamenkunfft zubedencken, wie per viam ordinariam den sachen weiter zethun.

    Ita placuit omnibus.

    /84’ f./ Fazit: Da alle auf ihren Voten beharrten, war erneut keine Einigung möglich. Deshalb Vertagung bis Mittwoch.

    «Nr. 322 1556 Dezember 16, Mittwoch »

    Vertretung der katholischen Reichsstädte durch Schwäbisch Gmünd. 1. HA (Religionsvergleich): Beharren der geistlichen Stände auf dem Generalkonzil und der weltlichen Stände auf dem Kolloquium als Weg zum Religionsvergleich mit jeweils erweiterter Argumentation. Information von FR und SR sowie anschließende Übergabe einer Resolution an den Kg.

    /85/ (Vormittaga) Religionsausschuss1. Mainzer Kanzler proponiert: Der Gesandte Schwäbisch Gmünds ist nunmehr angekommen. Er soll gemäß Aussage der protestantischen Reichsstädte die katholischen Städte im Ausschuss vertreten. Zulassung zum Ausschuss?

    /85 f./ Umfrage. Einhelliger Beschluss gemäß Votum Kurtrier: Zulassung von Schwäbisch Gmünd. /85/ Da aber andere stet, der alten religion verwandt, ankemen, alßdan mochten sich dieselbigen vergleichen, wen sie deputieren wolten.

    /85’/ Demnach Teilnahme des Gesandten von Schwäbisch Gmünd2 für die katholischen Reichsstädte. Damit erhält ab sofort auch der Straßburger Delegierte, der als Vertreter der protestantischen Städte bisher ohne Votum am Ausschuss mitgewirkt hat, das Stimmrecht.

    Mainzer Kanzler proponiert: Fortsetzung der Beratung vom 14. 12.

    Umfrage. Kurtrier: Liessen es bei irem vorigen voto des wegs halben concilii. Kriegß verhinderung: Weren die potentaten, under denen die krieg, zuersuchen, Šdomit man zu dem concilio komen mochte. Wen solchs versucht und nit zum concilio zekomen, alßdan verner nach andern wegen zutrachten.

    Kurköln: Wie zuvor. Baten den andern thail, wol sich mit inen vergleichen.

    /86/ Kurpfalz: Beharren auf dem Kolloquium, das auch der Kg. befürwortet. Daruf sie sich versehen, die andere, so nit irer meinung, wurden sich mit konig und dem mehern verglichen haben. Dweil aber solchs nit wil erfolgen, sonder jungst noch meher ursachen furgewendt pro confirmatione colloquiib,3, und aber in religions sachen nach dem wort Gottes allein zu consultieren und die polliticia nach guter vernunfft, so wellten sie antwurt auf die ursachen, so negsthin furgewendet, geben, desgleichen auf die ungeschickte argumenta, so per Augspurg eingefurt4, so nit hieher gehorig. Derwegen sie auch wol leiden mochten, das sich Augspurg solcher ungeschickter ar- /86’/ gumenten enthielte, dan sie sonst nit underlassen konten, irem gewissen nach sich daruf auch zuverhalten, welchs weitleufftigkait pringen wurde. Bitten derwegen, ime5 solchs zu undersagen. Nun were Pfaltz wol bewust, das der richtigst weg sei concilii, namblich da es algemein, frei und christlich, quid importent illa verba bene considerandum. Uff ein solch concilium weren confessionistae von kaiser vertrostet, aber were bei dem pabst nit zuerheben gewesen, sonder habe partheyische conciliabula gen Mantua und Trent angesetzt6. Wie confessions verwandte die recusiert, wie dan Franckreich wider solch conciliabulum tridentinum protestiert7; wie der beschluß auch mitpracht, quale fuerit concilium. Ideo allein bei den worten zupleiben frei, algemein und christlich, et quid importent etc. Das aber bapst, der sich wider Got und kaiser gesatzt und etlich churfursten, bischofen etc. beipflichtig gemacht, [das Primat beanspruche]: Solchs gehorte nit zu vergleichung, /87/ dan solchen primatum hette pabst wider evangelium, patres et scripturas Švindiciert und mit tirannischen gewalt zuerhalten understanden. Dan in historiis befunden, quando episcopi in pari conditione steterunt, das es wol gestanden. Aber nachdem man den geitz nach primatum angestelt und nach dem regno gestanden, hette der teuffel ime beifall gethanc. Dardurch alles ubels im pabstumb erfult, also das nichst ubriges [bleibt], dan als schrifft sagt, das er durch den munt seines geistes zerstoret werde8. Was solchen primat anlangt, vide acta concilii carthaginiensis 6., darin Augustinus gewesen, darin dem bapst das primat aberkant und er pro ein vorberaitung antechristi gehalten9. Et hoc quantum ad primatum auf augspurgisch votum, quem10 petit compesci ut supra. Sovil aber die rationes, per churfursten furgewendet11, anlangt: Hielte es /87’/ Pfaltz für unmoglich, ein concilium der pilligkait qualificiert ins werck zu stellen propter decisiones, dan pabst scheucht es12 licht. Das dan furgewendet, colloquium kein submission auf ime trage und on frucht abgangen: Dweil religion fride die vorige verhinderung abschneiten, solten pillig churfursten13 von solchen argumenten abstehen. Befunde in actis colloquii ratisponensisd, das keiser gesucht, nachdem kein vergleich getroffen, das man wolte auff wege gedencken, aber catholici hetten concilium et auctoritatem14 miteinmischen wellen15. Darumb solch colloquium, auch das zu Hagenau on frucht abgangene. Da man dan noch daruf bestehen wolte, wen man colloquierte, das man auctoritatem erstlich pontificis wolte suchen, so were kein vergleichung doch zuverhoffen, sonder muste man dem babst zu fuß fallen und eben sein willen thun. Quod fieri non posset propter conscientiam, dan /88/ wie er ein heiliger vater, gebe die erfarung. Man wuste sich aber des Heiligen Reichs status zu erinnern, in quo caput cesar et rex, status Šet electores corpus et concives, veluti et ecclesiastici habent ditiones et regalia a cesare uti seculares. Item fuerunt omnes in uno baptismo Christo incorporati, et cesari tamquam membra mit aiden und pflichten zugethan und des Reichs halben dem babst nichst verwandt, sonder schuldig, Reichs wolfart zu suchen und kaiser und konig zu gehorchen. Ita quod illa vota, quibus Christo et Imperio addicti sunt, debet praeferre iniquis et aliis, quibus pontifici obstricti, nam maius votum tollit minus, also hetten sich pontifici addicti keins periurii zugefaren etc. Das dan furgewendt, das man zu versuchen, obe zum concilio zu komen, wo nit, alßdan andere wege zu versuchen: Dweil die meinung, das collo- /88’/ quium nit solle einig submission auf ime tragen, sonder colloquenten irer collation kaiser oder konig alß haubtern und den stenden relation thun, daruf via ordinaria, wie in Reichs handlungen herkomen, zum beschluß zuprocedieren, wie dan viel weltliche fursten yetzt seindt, die des wort Gottes auch berichtet, so zweiveln sie nit, cesar, rex et status werden audita relatione die weg der vergleichung wol treffen; wo nit, alßdan den sachen weiter nachgedenckenf. g–Schißma betreffend: Were ungeschicklich erregt, dan der sondert sich allein abe, der wider Gottes wort ein neues machet. Derwegen zu sehen, wie man von Gottes wort sich nit absondere–g. Und lege nichst daran, wes andere nation theten, dan evangelium: „Oves meae meam vocem audiunt“16. Qui nolunt audire sicut romani, sunt illi scismatici. /89/ Alß dan auch furgefallen, wen concilium nit erfolgte, das alßdan noch zu bedencken, obe besser, colloquium an die handt zu nemen oder aber das man es bei religion fride liesse pleiben: Postquam militat maius argumentum, das an der vergleichung viel gelegen, sol das colloquium an die handt zu nemen sein. Wolt es nit geraten, alßdan a minori ad maius zu procedieren. Bitten derwegen, die andere wolten sich mit inen vergleichen, sonst konten sie sich der gedancken nit erweren, dan das die jenigen, so auf das concilium als ein unmöglichs tringen und beharten, nit begirich zu der ainigkait der religion. Wo es je nit gehen will, musten die im furstenrathe der sachen bericht werden und nachgehendts die sachen an die kgl. Mt. gelangt werden.

    Kursachsen17: Ex parte, qui concilium petunt, sunt tertia argumenta: 1) Quod /89’/ concilium via ordinaria; 2) quod in colloquio kein decision seye; 3) das ein absonderung disser nation von andern beschehe, wie solchs allerseitz mit guten ursachen angezogen. So hetten sie auch negst den augspurgischen gehort, Šzu anfangs zu versuchen, obe zum concilio zu komen; wo nit, das nachmals zubedencken, obe es pesser, das man colloquium anneme oder aber religion fride pleiben lassen wolte. Nun wusten sie sich zu erinnern, das der buchstab solchs fridens mitpringe, die vergleichung erfolge oder nit, das derselbig bestehen soll18. Derwegen sie befelch, daruf sonderliche achtung zugeben, das dem friden religionis nichst benommenh; wie sie dan repetiert haben wolten, solchen friden in sein crefften beruhen zu lassen. Ad argumenta praeallegata: Quod sit concilium via ordinaria: Da weren sie auch gehort, der meinung zu sein, doch wofer solch concilium frei, /90/ gemein und christlich angestelt ad determinationem des wort Gottes. Dweil man aber nit darzu komen mag ex causis, quod cum papa non potest convenire super indictione, votatione, praesidentia et determinatione. Wiewol nun per Augspurg derwegen argumenta furgetragen, wil er19 daruf antwurten. Und sonderlich auf den canonem apostolorum, darin pontifici indiction allein zugestelt sein soll: Da weren post tempora apostolorum canones etliche gemacht, die nachmals alß contraria nit fur auctentick gehalten. Also were disser canon auch nit auctentick, 1) quia canones debent esse strictae observantiae, 2) quia concedit pontifici primatum, i–quod est actis apostolorum contrarium–i, 3) quod in primitiva ecclesia non fuerit primatus, sonder seindt allein superintendenten und pastoren gehalten /90’/ usque post 600 annos post passionem, ubi Bonifatius primo sumpsit nomen pontificis20. Wie dan auch in conciliis magnis die pabst sich nit des namens pontifici gepraucht. Ideo wil disser canon alß contrari nit auctentick gehalten werdenj. Soviel presidieren und votieren anlangen: Est verum, quod episcopi in illis conciliis communicarunt amicabiliter, verum non fuerunt episcopi prout nunc, sed per impositionem manuum allein vociert und dem babst mit keinen aiden zugethan. Tales episcopos, qui sunt tantum electi per impositionem manuum et invocationem spiritus sancti habent augustanae confessionis principes etiam et non laicos. k–Et Šnon obstare debet allegatio successionis, nam si successio ita allegari vult, esset pontifex equalis eim andern pastor unacum illorum kirchen leheren, konte man darumb nit excludieren, /91/ qui sunt electi per impositionem manuum. Item successio ordinaria non debet tantum [!] habere constitutionem in religione, ursach prima, mirabiliter deus aliquando suam ecclesiam transtulit et sanavit, uti Augustinus in epistola 16621. Item scriptura, si quis ex celo aliud evangelium praedicaverit, anathema sit. Item von der zeit Aaron were die ecclesia nit alwegen in successione plieben, sonder enderung genomen usque ad tempus Christi et eius passionem. Item tempore arianorum weren die sachen nit gestanden in multitudine episcoporum, dan adversa episcopos meher gewesen, sonder were die heilige schrifft die schnur gewesen. Darumb gotsfortige leut und die heilige geschrifft hierzu gehorig. Und konten sich darumb protestantes nit vergleichen, quod pontifex et sui episcopi tantum debeant habere voces decisivas, sonder stehet geschrieben: /91’/ „Spiritus sanctus admonebit ea, quae ex me audivit“22. Und also die concilia ex spiritu sancto et super scriptura ire decisiones zufassen. Jedoch hette ecclesia in rebus dubiis vil auctoritet, da ire lehere nit dem wort Gottes zuwider und da ire leher per manus apostolorum tradiert. Welchem zuwider eingerissen communio utriusque speciei et coelibatus. Item non derogant etiam patribus, sonder admittieren Basilium magnum23, qui etiam habet solam fidem iustificare hominem, item Epiphanium24 und andere, so christlich–k. Auß diessen disputationen erfolge, das man sich nit vergleichen moge auf den weg eins conciliumbs und das die unmoglicheit probiertl. Derwegen colloquium zubefurdern, wofer man vergleichung begerte. Schisma anlangendt: Were die furcht nit, wen sich teutsch nation vergleichen wurde; stunde zu verhoffen, andere potentaten wurden wol zu inen tretten, /92/ wen sie gute angestelte vergleichung vermercken. Item weren auch nit der mainung, das die colloquenten sollen decisionem haben, dan ein solch werck nit auff menschen zu stellen. Wen Šaber collation der colloquenten anpracht ad cesarem aut regem et status, alßdan ferner nachzugedencken ad vergleichung. Schleust auf colloquium. Wo man sich nit vergleichen konte, referatur ad status.

    Kurbrandenburg: In den sachen were, wo nit uberflussig, doch zum wenigisten genugsam geret. Liessen es bei iren vorigem voto. Und nachdem man nit zum concilio komen mag, warumb wolte man dan nit colloquium, welchen weg man haben mochte, furnemen? Dan religion fride nit genugsam zu einhelligem verstand der gemuter. Wover man sich nit der ding vergleichen konte, were es zureferieren, wohin es ordenlich gehort.

    /92’/ Kurmainz: Liessen es pleiben bei iren vorigen votis. Und nachdem ungleiche meinungen, mag man ad relationem procedieren.

    Österreich: Verharten auch auf iren vorigen votis, das der weg des colloquii zu suchen. Achten auch vonnoten, das ubrige disputationes numeher vermitten und abgeschniden, sonder das die sachen referiert per viam, wie von alters herkomen, da gleicher gestalt ausschuß gehalten.

    Bayern: Verharten auch auf irem vorigen voto, das der weg des conciliim [!] zuversuchen. Und wes darin bewogen, das solchs nachmals ordentlich approbiert werde.

    Salzburg: Verharren auch auf vorigen votis und dem weg des concilii, angesehen das die unmoglicheiten wol ausser wegs zu pringen, bevorabe da man pabst, keiser und Engelandt25 zum friden adhortierte. /92’ f./ Nunmehr Referat der Positionen vor FR und dann vor dem Kg.

    /93/ Pfalz-Zweibrücken: Liesse es bei vorigen votis. Et referatur.

    Augsburg26: Itzt were zum dritten mal von den wegen geret worden. Darunter auch etliche argumenta fürgangen und erzelet worden. Wes er27 fürpracht, were guter meinung beschehen. Wust sich keiner unbeschaidenhait zuerinnern, dan sein meinung nit, jemandts zu schimpffieren. Darumb bedurfft es nit, das man ime begert, silentium zu imponieren. Er hette gedultiglichen und gern gehort ex adversa parte argumenta, darumb ime auch ein frei stimme zulassen, wie im Reich herkomen, bevorabe da er niemandt schmehet. Ad principale negotium were er noch der meinung, das concilium der ordenligst weg, dardurch in gemein vera catholica religio erhalten, referendo se ad acta et patres. Diesse ursachen /93’/ hetten auch die affricani episcopi in irer verfolgung gehalten, Šuti Justinianus in codice28, da sie sich alwegen auf das gemein gezogen. Solchs were sein grundt gewest in der erster umbfrag29, den er referiert nachmalsn. Das er darzu zu bestettigung etliche argumenta gepraucht, were der indiction halben allegiert worden ein canon apostolorum. Derselbig were in niceno approbiert30 und von dem Athanasio magno und seinen mitbischofen in Egipto et Libia allegierto,31. Ideo non censendus inter apocrephap,32. Des primats halben funde er in epistolis Anacleti et sequentium, das sie den romischen bischofen pontificem genant33. q–Item Martianus34 in suis epistolis zu lesen indictionem et praesidentiam–q. Item tempore Martialis papae propter excessus est concilium per episcopos indiciert, aber in concilio gesagt, „causam tuam tu ipse iudica“35. Indictionem zuprobieren vide calcedonensem concilium36,r. Qui vocandi et qui /94/ deffinitiones etc. funde man in subscriptionibus conciliorum antiquissimorum, aber quod patres possint substituere prelatos potest fieri. Successionem anlangendt funde man, das in den conciliis alwegen gefraget, a quo es ordinatus et quae est successio tua. Also pleibt man in successione uti ŠTertullianus, Ireneus, Augustinus in diversis locis, quos posset allegare37,s. In vocatione conciliorum non etiam spectanda multitudo, wie hievor von ime geret, das etwo turmae gemacht. Definitiones et vota anlangendt, were von ime auch genugsam außgefurtt. In conciliis werden gehandlet etliche articul, fidem anlangendt, die sol man ex scriptura definieren und weiter nit. Sonst ceremonialia, ritus etc. anlangendt, were auf die apostolicas traditiones zu gehen. u–Die pollitica weren non ex scripturis definiert, sonder ex auctoritate conciliorum, daruber die decreta conciliorum zu lesen. Wes auf die traditiones conciliorum et patrum zuhalten, da lese man Irineum et Tertulianum–u,38. Item in conciliis /94’/ weren auch etwo publica als fride inter reges etc. tractiert, daruber unvonnoten, scripturas zuhaben. Ideo in conciliis zu handlen der gestalt, das es sacrae scripturae nit zuwider. Uff andere furgeprachte argumenti uti ad istam disputationem non pertinentia, wil er dißmalß nichst reden, tametsi possetv. Was des religion fridens halben furpracht: Seye sein verstandt, wen die religion verglichen, das alßdan ein ebiger fride sein werde. Seye nit sein meinung, das religion fride soll umbgestossen werden. Bitt derhalb, ime sein wort nit zum argsten außzulegen. Schleust uff sein vorige vota. Und auf den fall, da man der bedencken nit einig werden konte, ad relationem zuprocedieren.

    Brandenburg-Ansbach: Wie vorhin und ad relationem.

    Württemberg: Auch wie vorhin et quod procedat ad relationem.

    Hessen: Wie Sachssenw. Quae extra propositum allegata, liessen sie pleiben.

    Š/95/ Prälaten: Ut suprax. Et quod referatur.

    Wetterauer Gff.: Ut supra. Referatur.

    Stadt Straßburg: Hette disser tag von zweyen wegen horen reden, des concilii und colloquii. In deme vergleichen sie sich mit Pfaltz und Sachssen.

    Stadt Schwäbisch Gmünd: Hette gehort von zweyen wegen zur vergleichung reden. Dweil man aber nit mogen daruber auf einen oder den andern einig werden, mogen die sachen an gepurliche ort referiert werden.

    Kurmainz resümiert: /95 f./ Da man allerseits auf den Voten beharrt, sollen die Deputierten von FR und SR ihre Kurien über den Verhandlungsstand informieren39. Für KR ist dies nicht erforderlich, da alle Kff. im Ausschuss vertreten sind.

    «Nr. 323 1556 Dezember 19, Samstag »

    1. HA (Religionsvergleich): Vergleich über die geteilte Antwort der Reichsstände zwischen KR und FR sowie im RR.

    /95’/ (Vormittaga) Kurfürstenrat und fürstenrat1. /96/ FR (Salzburgb) referiert: FR ist über die geteilte Beschlussfassung des Religionsausschusses informiert worden. Dazu sind im FR auch zweierlei bedencken eingefallen, namblich die gaistliche banck mehers thails auf dem concilio und die weltliche banck dem colloquio geschlossen. Und dweil kein vergleichung darunther getroffen werden mogen, hetten sie via ordinaria solchs hinwider in diessen rathe gelangen wellen, uff das durch ordentliche moß die sachen further an die kgl. Mt. gelangt werden mogen.

    /96’/ KR: Bestätigt für die eigene Kurie die geteilte Beschlussfassung. Deshalb wird Kg. eine geteilte Resolution übergebenc. Were relation also anzustellen, das man in ausschuß geordnet und religion furgenomen. Und were erstlich furgefallen, Šdurch was weg die religion zu tractieren, darunther ine die 4 viae, so vor auch furgangen, zu gedachtnuß komen. Und geachtet, das der weg eines general concilii der richtigst. Demnach auch 3 gaistliche churfursten und das meher der gaistlichen fursten rathe des bedenckens, das solcher weg concilii an die handt /97/ zunemen. Aber der ander thail were wol auch bedacht, solchen weg des concilii an die handt zunemen, aber da sie die verhinderungen bewogen, so hievor furgefallen, die yetzt noch meher, und auch verhinderung der christlichen potentaten im weg legen, und zu einem colloquio yetzt besser dan zu concilio [zu] komen, so weren sie des bedenckens, das solcher weg colloquii zuversuchen. Dergestalt mochte die relation in generalibus geschehen und zu fassen sein one ausfurung einiger argumenten.

    FR schließt sich dem an: Die Resolution ist aufs kurtzist mit einleibung beider bedencken und one ausfurung der motiven oder bewegnussen zustellen.

    Reichsrat. /97 f./ Referat des gemeinsamen Beschlusses von KR und FR vor SR. /97’ f./ Stellungnahme des SR: Die Gesandten der protestantischen Städte schließen sich den weltlichen Ständen an. /98/ Sol inen doch nit zuwider sein, das die sachen der kgl. Mt. referiert werden in gespaltenem bedencken.

    (NachmittagdKurfürstenrat, Kurfürstenrat und fürstenrat, Reichsrat. Mainzer Kanzler verliest jeweils das Resolutionskonzept für die Antwort der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich). Beschluss: Billigunge.

    /98 f./ Anschließend Mundierung der Antwort2 und Vereinbarung einer Audienz für die Übergabe an den Kg.

    «Nr. 324 1556 Dezember 24, Donnerstag »

    1. HA (Religionsvergleich): Replik des Kgs.

    /99/ (Nachmittag, 2 Uhr) Kgl. Herberge. /99 f./ Gemäß Erforderung durch den Reichserbmarschall erscheinen die Gesandten der Reichsstände vor dem Kg. Hg. Albrecht von Bayern und Mgf. Philibert von Baden sind persönlich anwesend.

    /99’/ Kg. lässt von Vizekanzler Jonas vortragen: Kg. hat die Antwort der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich) beraten und lässt seine Replik schriftlich übergeben1, verbunden mit der Bitte, die Reichsstände wolten sich solchem irer Mt. bedencken nach dermassen wilfarig erweisen, wie es dem almechtigen Got zu lob und preiß, gemeine wolfart hochlich erfordern thete2.

    «ŠNr. 325 1557 Januar 11, Montag »

    Verzögerung der Beratung zur Replik des Kgs. beim 1. HA (Religionsvergleich) durch die geistlichen Stände. Vorlage der Replik direkt im Ausschuss.

    /112/ (Nachmittaga) Religionsausschuss (alle Kff., Salzburg, Bayern, Österreich, Pfalz-Zweibrücken, Augsburg, Brandenburg-Ansbach, Württemberg, Hessen, Prälaten, [Wetterauer] Gff., Städte Straßburg und Schwäbisch Gmünd).

    Mainzer Kanzler proponiert: Kg. hat seine Replik zum 1. HA (Religionsvergleich)1 am 24. 12. 1556 übergeben. Das aber die bißhero nit proponiert, were darauß erfolgt, das kgl. Mt. ein sonder ansinnens an die geistlichen gethan, welches also geschaffen gewesen, das ire notturfft erfordert hat, sich daruber zuunderreden2. Verhoffen geistlichen dennoch, die andern werden solchs nit zu ungutem halten, solten auch nit lenger die sachen von inen auffgehalten werden. Und hette man zu allen theilen numeher uff die resolution /112’/ furzugehen. Soll die Replik des Kgs., die an die Reichsstände insgesamt gerichtet ist, zunächst den Kurien vorgelegt oder sofort im Ausschuss beraten werden?

    /112’–113’/ Umfrage. Einhelliger Beschluss: Beratung der Replik im Ausschuss ohne Vorlage in den Kurien, da, so Kursachsen, /113/ disses ein grosser ausschuß und darin alle churfursten geordnet, auch furstenrathe die irige hat.

    Kurpfalz ergänzt: Nehmen die Entschuldigung des Verzugs an, /112’/ wiewol sie gern gesehen, das die sachen nit so lang eingestelt weren.

    Vereinbarung der nächsten Sitzung für kommenden Mittwoch.

    «Nr. 326 1557 Januar 13, Mittwoch »

    Vertagung der Beratung.

    /113’/ (Vormittag, 7 Uhr) Religionsausschuss. /113’ f./ Hg. Albrecht von Bayern lässt mitteilen, er könne an diesem Tag keinen seiner Räte entbehren. Stellt in das Ermessen des Ausschusses, die Verhandlungen dennoch aufzunehmen.

    /114/ Beschluss: Ward fur bedencklich geacht, da ein stim abgehet, das man procedieren solte. Derwegen die consultation biß auf morgen eingestelt.

    «Nr. 327 1557 Januar 14, Donnerstag »

    Keine derzeitige Möglichkeit zur Einberufung des Generalkonzils. Bewilligung eines Kolloquiums auch durch die geistlichen Stände. Keine Einigung zu deren Bedingungen für das Kolloquium.

    Š/114/ (Vormittag) Religionsausschuss. Mainzer Kanzler proponiert: Replik des Kgs. zum 1. HA (Religionsvergleich)1.

    1. Umfrage. Kurtrier: Da Kg. in der Replik gegen das Votum der geistlichen Stände die Mehrheit für das Kolloquium unterstützt, wollen sie diesem auch numeher auf ratification sich anhengig machen. Doch das colloquium dermassen geschaffen, das es unverpuntlich, item das es kein decision auf ime trage und nichst darin determiniert, sonder das es ein vorberaitung zum concilio. Item das dem ordenlichen wege generalis concilii dardurch nichts benommen, /114’/ das es auch hern a–an eheren und pflichten verantwurtlich–a, und dan, das colloquenten nachmals irer collation relation thun und stendt alßdan ire notturfft daruf furzuwenden und uber alle articul gehort werden2.

    Kurköln: Dweil sich konig resolviert auf den weg des colloquii, Trier auf ratification inen den gefallen lassen: Wiewol sie daruf nit abgefertigt, so wolten sie solchen weg colloquii gleicher gestalt auf ratification bewilligen, doch das es also angestelt werde, wie yetzt per Trier [votiert].

    Kurpfalz3: Nachdem konig es darfur achtet, das zu dem concilio yetziger zeit nit zu komen, und derwegen achtet, den weg colloquii an die handt zu nemen, doch das es allein ein consultation sein solte, in massen resolution mitpringt4, so bedechten /115/ sie, wen colloquium also gestalt sein solte, das kein differentz darin und dan auch dem weg einer gemeiner Reichs versamblung. Ires erachtens aber solten zu verordnen sein presidenten, colloquenten, auditores und notarii wie hievorb, und das von dern ambt und de forma colloquii zu reden. Derhalb mochte man sich in specie vernemen lassen de forma colloquii. Hielten es auch für ein notturfft, das man nit also in genere von sachen rede, sonder in specie et articulatim.

    Kursachsen: Vernehmen, dass Trier und Köln das Kolloquium jetzt billigen. /115’/ Das sie aber conditiones anhengken etc., repetendo: Weren sie in deme einig, das colloquium kein decision oder determination haben solte; solchs prechte auch mit das wortlin „unverpintlich“. Das auch dem concilio dardurch nichst benommen, were onnotig zu disputieren5, dan solchs für sich selbst ist, wen Šman in colloquio nit vergleichung treffe, das sachen ad concilium gelangt. Weren des puncten halben auch einig, und were solchs ires hern meinung auch. Item das solch colloquium solte an standt oder eheren unvergreifflichen sein, in deme verglichen sie sich auch. Were on vonnoten zu disputieren, dweil colloquium kein determination haben sollc,6. Das dan letzlich solte relation von den colloquenten beschehen, in deme verglichen sie sich auch. Wen man nun ferner von presidenten, /116/ colloquenten und andern reden wolte, solten sie auch gehort werden.

    Kurbrandenburg: Es stunde numeher zu reden von der zeit und personen des colloquii. Und truge resolution7 auf ime, das alßgleich colloquium solt furgenomen werden. Darunther sie hievor gehort, das sie nach wichtigkait der sachen erachten, das ein bekemelichere, fridliche zeit darzu zu bestimmen und noch ein zeitlangk einzustellen8, biß man ein gute, fridliche zeit etwo biß auf den herbstd haben mach. In mittelst hette man religion friden, der dan zur sicherhait genugsam.

    Kurmainz: Auß der resolution befinden sie, das konig auf colloquium den beifal thut. Nun erachten sie nochmals, das concilium der ordenlich weg. Aber dweil konig erachtet, das zu eim concilio nit zu komen, so wusten sie colloquium auch nit zu verwidern, doch das man dardurch /116’/ sich des wegs concilii nit begebe und solch concilium ausschlisse; item das colloquium auch unverpuntlichen; item das es hern unverwißlich; item wes colloquiert, das solchs referiert werde, nachmals ferner ein yeder sich daruf haben vernemen zulassen. Mogen leiden, das man furter gradatim von zeit, malstat etc. rede.

    Österreich: Da die Veranstaltung eines Konzils derzeit nicht möglich ist, so weren sie noch der meinung wie vor. Und liessen inen weg colloquii gefallen mit den condition, wie per Trier, Coln und Meintz gemeldet. Liessen inen auch gefallen, das gradatim de formalitate colloquii ratschlagt werde.

    ŠBayern: /116’ f./ Haben schon zuvor votiert, /117/ das per colloquium nichst zu schliessen, sonder das die concordata wurden dem ordenlichen weg und approbation eins christlichen concilii underworffen; der meinung sie noch. Item quod fiat postea relatio statibus, placet. Item das colloquium hern unverwißlich, placet. Mochte weiters de tempore et formalitate colloquii geret werden.

    Salzburg: Da derzeit zu einem concilio nit zu komen, so wolten sie sich auch auf colloquium vergleichen, doch salvis conditionibus wie per Trier, und dan, e–das es an religion unvergrifflich–e et quod sit preparation ad concilium etc. Da man ferner de qualitatibus colloquii reden wolte, daruf hetten sie auch befelch.

    Pfalz-Zweibrücken: Wie Kurpfalz.

    /117’/ Augsburg: Bewilligung des Kolloquiums aufgrund der Replik des Kgs., doch mit der condition, das colloquium unverpundtlich; item quod sit preparatio ad concilium; item quod nihil derogetur concilio et ecclesiae, sonder das diffinitio ad concilium gehorig und alhie nit meher gesche dan collatio; item das es den stenden irem standt und wesen nach verantwurtlich; item quod fiat relatio ad status, doch das die definitio dem ordenlichen wege nichst derogiere und ein yeder status sein notturfft bei eim yeden punct anzuzeigen. Und vergleicht sich sonderlich mit Bayern, das definitio nit anderst geschen solt dan per auctoritatem concilii und den ordenlichen weg und approbation.

    /118/ Brandenburg-Ansbach: Wes fur conditionen dem colloquio angehengt, erachten sie, wurde erledigt, wen man de forma redete. Darumb zuvorderst yetztmals nit dahin sich zu astringieren.

    Württemberg: Begrüßt die Zustimmung der geistlichen Stände zum Kolloquium. f–Befunde aber, das der haubtvergleichung nit geholffen per colloquium, wie konig solchs furschlegt–f,9. Derhalb de formalibus in ordine et specie zu reden.

    Hessen: Hielten darfur, das man sich leichtlich der angehengten conditionen colloquii zu vergleichen, und das numeher zureden de formalibus, loco et tempore und bevorabe, obe man die form voriger colloquien wolt halten cum emendatione der damals eingefallener verhinderungen oder aber, obe ein neu forma auf maß der kgl. resolution anzustellen.

    /118’/ Prälaten: Wie Augspurg.

    Wetterauer Gff.: Von den conditionen zu zeitlich, dißmals davon zu reden. Wurde in formalibus sich selbst resolvieren.

    Stadt Straßburg: Dweil meher qualitates et requisita zu dem colloquio gehorig, weren die in ein ordnung zu stellen und von eim yeden stuck zu anderer stundt zureden.

    ŠStadt Schwäbisch Gmünd: Erachtet es für ein meinung. Darumb vergleicht sich mit den hern.

    Kurmainz: Einigung in weiterer Umfrage.

    2. Umfrage. Kurtrier: /118’ f./ Übereinkunft, das Kolloquium vorzunehmen. Beharren auf den zuvor genannten Bedingungen.

    /119/ Kurköln: Fordern Anschluss aller Ausschussmitglieder an die Bedingungen.

    Kurpfalz: Weil meher qualitates zu dem colloquio gehorig, so weren sie deß bedenckens gewesen, das man gradatim procediert hette, dan man sich der qualitaten, die yetzo erregt, leichtlichen zu vergleichen. Aber wie dem allem, dweil sie nit genugsam auf die kgl. resolution instruiert, were disse consultation einzustellen biß zu andern tagen.

    Kursachsen: Erachten, das die erregte qualitates die vornemeste stuck, darauf das gantz werck stunde. Derwegen sie sich auch daruf verglichen: Namblich 1) quod colloquium non habet decisionem, sonder das sich colloquenten freuntlich underreden. 2) /119’/ Das es unvergreifflich, hinge der ersten condition an. 3) Das dem concilio dardurch nichst begeben oder benommen sein solte, da wurde per aliquos angehengt, das colloquium der ordinariae potestati10 submittiert werden solte und allein ein preparation ad concilium sein solte. Uf solchen anhangk, da were derselbig der augspurgischen confession nachtheiligg, und wurde darumb ire notturfft sein, das sie auch ein anhangk theten, das durch diß colloquium sie nichst ordinariae potestati wolten eingeraumbt haben. Hielten es darumb darfur, das zu vermeidung solcher disputation in genere zupleiben, das colloquium solte unverpuntlich sein etc. Item das conditioniert wurdet, das den hern an standt und wesen etc. nit vergrifflich, weren sie einig. Aber wurde per aliquos angehengt, auch religionh unvergriffenlich. Solcher anhangk auch zu umbgeheni und es /120/ bei dem genere pleiben zu lassen, dan post relationem colloquentium hette ein yeder das sein darzu zureden vel per protestationes zu bestreiten etc. Mochten sachen eingestellt werden.

    Kurbrandenburg: Wie Sachssen.

    Kurmainz, Österreich, Bayern, Salzburg, Pfalz-Zweibrücken, Augsburg, Brandenburg-Ansbach, Württemberg: Vertagung der Beratung, da, so Kurmainz, Kurpfalz die sachen in fernern bedacht gezogen.

    Hessen: Ebenso. Yedoch konte /120’/ man sich ires erachtens leichtlichen vergleichen, und mochten alle die conditiones in zwe comprehendiert werden: Erstlich das es ein unverpuntlich colloquium seye sine aliqua submissione. ŠSolchs begriffe die drei erste punct und erregte qualiteten. 2) Das die collocution und handlung der colloquenten nachmals an die stendt zugelangen, begriffe die ubrige erregte qualitates.

    Prälaten, Wetterauer Gff., Städte Straßburg und Schwäbisch Gmünd: Die sachen einzustellen.

    Beschluss: Vertagung bis Samstag.

    Fazit: /120’–121’/ Zwar würde das Generalkonzil das ordentliche Forum für die Verhandlungen zum Religionsvergleich darstellen. Da dessen Einberufung derzeit nicht möglich ist, wie auch Kg. in der Replik ausführt, einigt man sich auf das Kolloquium. Die geistlichen Stände setzen für das Kolloquium vier Bedingungen voraus. Da darüber noch keine Einigung möglich ist, wird die Beratung vertagt.

    «Nr. 328 1557 Januar 16, Samstag »

    Keine Einigung zu zwei Bedingungen der geistlichen Stände für das Kolloquium: Veranstaltung unter Vorbehalt eines späteren Konzils sowie ohne Beeinträchtigung von Stand, Amt und Verpflichtungen der Geistlichen.

    /122/ (VormittagaReligionsausschuss. Mainzer Kanzler proponiert: Einigung zur Replik des Kgs. beim 1. HA (Religionsvergleich)1.

    1. Umfrage. Kurtrier: Erwarten die Stellungnahme der CA-Stände zu den Bedingungen [der geistlichen Stände] für das Kolloquium2.

    Kurköln: Wie Trier.

    Kurpfalz3: Bezüglich der Bedingungen wuste Pfaltz sich zuerinnern, das disse consultation fridlich und schidlich geschehen soll. Dweil sie dan die qualitates also befunden, das es unverpundtlich und das es kein decision haben soll, 2) das concilio dardurch nichst benommen, 3) das es niemandts an ambt und standt /122’/ verweißlich, und letzlich, das acta referiert werden sollen etc.: Da verglichen sie sich in ersten und letzten qualitaten, nemblich das colloquium unverpuntlich, und dan, das nachmals acta referiert und stendt alßdan ferner zuberatschlagen, wie entliche vergleichung zutreffen; yedoch das in mittelst religion fride in crefften pleibe. Wen solche zwo qualitaten vorbehalten, weren die zwo andere auch darin begriffen. Dan wen handlung unverpundtlich, so were generali concilio nichst prejudiciert, und wurde den hern auch unverweißlich fallen. Wen man aber ichtes anderst under dissen zweyen ubrigen puncten suchte Šdan was schiedlich, und sie dessen bericht, musten sie sich auch ires befelchs horen lassen.

    Kursachsen: Der ersten und letzten qualitet konte man sich leuchtlich vergleichen, dan ire hern auch kein determination colloquio geben konten, dan allein die gotlich geschrifft determinatio ist. Und darumb sie auch /123/ concilio nullam determinationem konten zugeben, nisi durch die heiligen gotliche schrifft. Vil weniger geben sie determinationem colloquio. Alß weren sie auch einig, das acta referiert und nachmals ferner daruf geratschlagt und in mittelst religion fride in seinen krefften bestehe. Halten auch, das wen disse zwo qualiteten furgehen, das concilio dardurch nichst benommenb. So hielten sie auch unvonnoten, das an standt und wesen hern disses unverweißlich. Dan dardurch wurde eingefurt, das nichst zureden in colloquio, das wider die alte religion. Dagegen sie dan auch musten furbehalten, das nichst wider ire religion wurde geret. Welchs dem zugegen, das sie christlich und schiedtlich in colloquio reden solten. Zudem were colloquium anzustellen nit aus den stenden, sonder auß christlichen, schiedlichen, gelerten leuten von beiden religionen, die nachmals kaiser und stenden /123’/ relation zethun, und also die stendt disse collation nit an iren standt oder wurde beruren werde.

    Kurbrandenburg: Es ist recht und billig, das die ding also furgenomen, das es niemandts an seiner preeminentz, hoheit oder standt verwißlich. Das es aber also solte angestelt werden, das es concilio nit nachtheilig, auch an standt: c–Da wolten sie den verstandt nemen, das es hern etwo mochte zugemessen werden, obe hetten sie das general concilium verworffen–c. Wen es solchen verstandt, konten sie sich auch vergleichen. Sonst, da es ein andern verstandt hette, weren sie der meinung wie Sachssen. Wie Sachssen weiter de forma colloquii geret, daruber wolten sie andere horen.

    Kurmainz: Hetten den verstandt, das man iren hern /124/ hernachmalß nit furzuwenden, dweil sie colloquium bewilligt, das sie dardurch concilium gantz zuruck gestelt. Der ambt und standt wegen, da hetten sie die meinung, das allen stenden soll unverwißlich sein, domit nit zugemessen werde, obe sie ichtes begeben, so inen nit gepurt. Und letzlichen der relation halben, das nachmals ein yeder sein notturfft furzuwenden, were zimblich. Und derhalb die furgewendte qualitates nit zu streiten.

    Österreich: Fassen die Bedingungen zusammen. Ires thails mochten sie solche qualitates wol leiden, d–aber pro medio hielten sie, das man die vorbehelt voriger colloquien zu dissem werck geprauchte–d.

    Š/124’/ Bayern: In deme were man allein strittig, das colloquium concilio nichst derogiere, item das es den stenden an iren ambtern unverwißlichen etc. Solcher zweyer qualiteten halben, domit nit hernachmals man gedechte, das man concilium gentzlichen verlegt und hinfuro kein andern weg dan colloquium gehen konte, zu deme das es der andern qualitet halben den verstandt hat, wie per Meintz erzelet, were ir her der mainung, das disse zwo qualitates wol zu den andern zu setzen4.

    Salzburg: Wollen weitere Stellungnahmen zu den Bedingungen anhören.

    Pfalz-Zweibrücken: Wie Kurpfalz.

    Augsburg: Dere zweyen unverglichenen articul halben, das concilio nichst derogiert, item das colloquium niemandts an sein ambt, standt etc. verletz- /125/ lich, in dem horten sie, das man fast auch einig, allein das es beruhet, das etliche meinen, solche qualitates zu exprimieren, etliche meinen, solchs unvonnoten zu sein. Were seins erachtens pesser, das es außtrucklichen zu stellen dan zu verschweigen, dweil es sonst doch muste apud acta reserviert und vorbehalten werden. Item der vorbehalt des concilii halben were mit gemeinen worten zethun. Und am andern, dweil alle churfursten und fursten einander der eheren gonnen, das keiner begert, das jemandts solte ichtes verwißlichs an standt und ambt sein, so were es mit außtrucklichen worten auch zu setzen.

    Brandenburg-Ansbach, Württemberg, Hessen: Wie Kurpfalz und Kursachsen.

    Prälaten: Wie Augsburg.

    Wetterauer Gff., /125’/ Stadt Straßburg: Wie Kurpfalz und Kursachsen.

    Stadt Schwäbisch Gmünd: Wie Bayern.

    Kurmainz: Stellt nochmalige Umfrage zu den Bedingungen zur Debatte.

    2. Umfrage. Kurtrier, Kurköln: Votieren für Vertagung.

    Kurpfalz: Dweil der verstandt der ubrigen zweyen qualiteten in den andern begriffen, so ist die außtruckliche specificatio unvonnoten auß ursachen, dweil colloquium schidtlich und fridlich angestelt werden sollef.

    Kursachsen: Irer hern meinung were nit, wen man in colloquio sich nit vergleichen konte, das alßdan solte concilium gantz verworffen sein. g–Das aber Šsolchs in das colloquium /126/ expresse zu setzen, wurde mit pringen, das man sich nichst in colloquio vergleichen solt, sonder alle ding an den babst musten gelangt werden. Welches confessions verwandte nit zugestatten. Derhalb were genugsam, das gesetzt würde, das nachmals die stendt ferner zuerwegen post relationem5, wes zu vergleichung dienstlich. Alßdan man zuerwegen, an per concilium vel alio modo–g. Des andern puncten halben: Truge auf ime, das die colloquenten nit durfften von einiger reformation redenh. Derwegen were dieselbig qualitet auch zuumbgehen.

    Kurbrandenburg, Kurmainz und alle Folgenden: Vertagung.

    Fazit: /126 f./ Einvernehmen, das Kolloquium unverbindlich sowie ohne Entscheidungsbefugnis zu veranstalten und dessen Beratungen Ks. oder Kg. und Reichsständen vorzulegen. Hingegen keine Einigung zu den Bedingungen, dass es unter Vorbehalt eines späteren Konzils stehen sowie Stand, Amt und Verpflichtungen der Geistlichen nicht tangieren soll.

    «Nr. 329 1557 Januar 21, Donnerstag »

    Keine Einigung zu den Bedingungen der geistlichen Stände für das Kolloquium. Beschluss einer geteilten Resolution an den Kg.

    /127’/ (VormittagaReligionsausschuss. Mainzer Kanzler proponiert: Fortsetzung der Beratung vom vergangenen Samstag.

    1. Umfrage. Kurtrier: Beharren darauf, dass auch die beiden strittigen Bedingungen der geistlichen Stände für das Kolloquium1 expresse specificiert2.

    Kurköln: Wie Kurtrier.

    /128/ Kurpfalzb,3: Es weren von dreisig jaren her wege gesucht, wie man mochte religion vergleichen. Darundter dan letzlich vier wege furgefallen, under Šwelchen konig und stendt inen colloquium gefallen lassen. Und wurde numeher daran sein, das man uff die wege einer reformation und christlichen vergleichung gedechte, darunther der grundt das heilig wort Gottes. Und nachdem hievor colloquia gehalten, weren verhinderungen furgangen, darumb sie one frucht. Solche verhinderungen weren yetzt abzuschneiden. c–Erinnerten sich auch actorum colloquii, anno 41 gehalten, darin man sich etlicher puncten verglichen, die ubrige aber, so unverglichen, sambt den andern an keiser gelangt. Keiser solchs den stenden furpracht, stendt die unberatschlagt dem kaiser widerumb zugestelt, die sambt dem legato zuberatschlagen. Aber were verplieben und verschoben in ein concilium, demselbigen die fürzupringen–c,4. Was /128’/ nun in mittel fur concilia gehalten, wuste man, namblich partheyischd,5. Und nachdem die catholici hievor concilium urgiert, biß konig ir decretum interponiert6, und numeher widerumb uf ein solch concilium getrungen, konten sie sich der gedancken nit erweren, das man hernachmals die acta disses colloquii wolte in ein concilium wie hievor gelangen. Und wuste man nun, das ein solch concilium, als protestanten vil jar begert, noch bei menschen gedencken nit zuerhalten. e–Und wurde darauß erfolgen, das diß colloquium allein simuliert sein soll. Wen es die meinung, mochte man es außtrucklich sagen, domit man nit zeit verluhere–e,f. ŠAber ires ermessens were neher hinzu zu gehen, das man gedechte, wie man zu einer christlichen reformation komen moge, deren gaistlichen vor andern vonnoten. Und konte solche reformation im colloquio wol geschehen. Da aber ein concilium zuhalten, wie es ante primatum pontificis gehalten, /129/ were inen nit zuwider. Aber seither pabst primatum erhalten, were darzu nit zekomen. Darumb ersuchen, gaistlichen wolten nit lenger difficultieren, nam hilarem datorem diligit deus7. Und, alß oblaut, das die zwo unverglichene qualitates auf inen diß und alle vorige verhinderung der colloquien tragen, konten sie nit darin bewilligen, dan sie besorgen, nach dem colloquio werden geistlichen acta colloquii an das concilium wellen verschieben und sich nichst reformieren und nichst endern. Wen solchs sein solte, were es pesser, das man nichst anfinge dann also. Sonst kgl. Mt. zweierlei bedencken fürzupringen8, oder wolten ad partem konig ursachen furtragen.

    Kursachsen: /129 f./ Passauer Vertrag und RAb 1555 geben Religionsverhandlungen im Ausschuss mit der Ergänzung vor, dass der Religionsfrieden weiter Bestand haben soll, falls die Vergleichung scheitert9. /129’/ Darauß zuverstehen, das sie concilio nichst derogieren. Das aber gesetzt werden solte, das dem concilio nichst begebeng, truge auf ime, das man es deuten wolte auf papistische concilia; welchs inen unleidlichen. Und musten auf den fal zugesetzt werden solche effectus, das es, concilium, seye, wie es confessions verwandte begert, nemblich frei etc. Sovil aber standt, eheren unverwißlich etc. [betrifft], were zuzesetzen: Doch der reformation unvergrifflich. Welchs aber weitleufftig. Und solte auch zugesetzt werden, das es, colloquium, confession verwandten unverletzlich. Aber zu vermeidung aller restriction schliessen sie mit Pfaltz.

    Kurbrandenburg: Da die qualitates erwogen, weren sie nit /130/ hoch zu bestreiten. Aber propter vitandam calumniam weren sie zuumbgehen auß sonderlichen ursachen, das colloquium sol unverpuntlich sein und das man nachmals notturfft furzuwenden. Erachten, das forma colloquii ex anno 46 furzunemen10, und wes darauß ab- oder zuzethun, zuberatschlagen.

    Kurmainz11: Wie Trier und Köln, damit es nit hernachmals darfur gehalten, alß hette man den weg colloquii eligiert und concilium excludiert.

    Österreich: /130 f./ Haben keine Einwände gegen die explizite Vorgabe der Bedingungen. Da dies aber von den CA-Ständen /130’/ difficultiert und ires ermessens die qualitates alle under dem general begriffen, alß weren sie des bedenckens, das der stilus, wie hievor in andern colloquiis gepraucht, genomen und die consultation nit lenger aufzuhalten12. Im fal aber die catholici nit abstehen wolten, alßdan kgl. Mt. zweyerlei bedencken fürzupringen.

    Bayern: Weil man vermeint, die qualiteten, so gestritten, das dieselbige under den andern begriffen13, so weren Bayerns erachtens die qualitates auch zuexprimieren außtrucklichen, kunfftige disputationes zuvermeiden. Halten sie die auch also geschaffen, das sie augspurgischer confession unnachtheilig. Wofer man sich nit zuvergleichen, alßdan mit gespaltenem bedencken für den konig zu komen.

    Salzburg: Wie Bayern in effectu.

    Pfalz-Zweibrücken: Wie der weltlichen churfursten rethe.

    /131/ Augsburgh: Da man sich zur Entscheidung strittiger Punkte allerseits auf die Heilige Schrift beruft, sich aber vielerlei parten in unterschiedlicher Auslegung darauf stützen, so muste ein concilium sein ad definiendum, quia potestas est concilii, ut definiat. Darumb weren sie bewegt worden, concilium furzubehalten. Und da Šman nit außtrucklichen inserieren wurde disse qualitet, so wurde erfolgen, obe hetten gaistlichen ichtes begeben, das inen nit gepurei. Derhalb fiat specificatio istius qualitatis. Were ire meinung nit, das man solte dardurch confessions verwandten ichtes vernachtheiligen. Der andern puncten halben: Were nit zu zweivel[n], das /131’/ menniglichen reformatio abusuum annemblich, zweiveln auch nit, ein yeder gaistlicher leiden werde mogen correctionem abusuum. Aber solche correction were alwegen per universale concilium ergangen, wie auch solchs der ordenlich weg. Das dan keiser hievor anno 41 articulos non conciliatos colloquii ad concilium gelangt, were auß guten ursachen beschehen, dan solchs ordenlich. Schleust in summa mit Bayern, alle obscuritates zuvermeiden, et quod lex dicatur expresse.

    Brandenburg-Ansbach: Wie Kursachsen.

    Württemberg: [Auf] die form der alten colloquien zugehen und weitleufftigkait zuvermeiden. Alioquin referantur opiniones regi.

    Hessen: Wie der weltlichen churfursten rethe, aut fiat regi relatio.

    Prälaten: Konnen in kein colloquium willigen, dardurch /132/ auctoritati concilii ichtes prejudiciert.

    Wetterauer Gff., Stadt Straßburg: Wie die weltlichen Kff. Geteiltes Referat vor Kg.

    Stadt Schwäbisch Gmünd: j–Geteiltes Referat vor Kg., ansonsten wie zuvor–j.

    Kurmainz: Geteiltes Referat vor Kg. oder weiterer Kompromissversuch?

    /132 f./ 2. Umfrage. Einhelliger Beschluss: Übergabe einer geteilten Resolution an den Kg.

    /132’ f./ Fazit: Keine Einigung zu beiden strittigen Bedingungen für das Kolloquium, da die geistlichen Stände sowie Bayern und die Stadt Schwäbisch Gmünd auf deren expliziter Festlegung beharren. Deshalb Beschluss, dem Kg. eine geteilte Resolution zu übergeben.

    Daraufhin formuliert Mainz das Konzept für die Resolution des Ausschusses. Da aber Kursachsen /133/ und etliche meher sich horen lassen, das sie bedacht, ire meinung selbst zu fassen und in eim sondern papier kgl. Mt. furzupringen14, stehet ferner de forma relationis zuratschlagen15.

    «ŠNr. 330 1557 Januar 25, Montag »

    Konzept für die geteilte Resolution des Ausschusses: Formulierung ihres abweichenden Bedenkens durch die CA-Stände. Übergabe an die Mainzer Kanzlei.

    /133’/ (Nachmittag) Religionsausschuss. [Mainzer Kanzler] proponiert: Wie soll im Anschluss an die Beschlussfassung der letzten Sitzung das Konzept für die geteilte Resolution an den Kg. formuliert werden1?

    Umfrage. Kurtrier: Gehen davon aus, dass Mainz das Konzept formuliert hat, und bitten um dessen Vorlage.

    Kurköln: Wie Kurtrier.

    Kurpfalz: Versegen sich auch, Meintz werde gestelt haben, wes verglichen. Aber der unverglichenen punct halben hetten die confessions verwandten selbst ir werck gestelt2; nit der meinung, dardurch der meintzischen cantzlei furzugreiffen, sonder habendem befelch nach, das es ire notturfft erfordert als in einer religions sachen.

    /134/ Kursachsen: Wie Pfaltz. Und weren bedacht, wofer die gaistlichen ire sachen in specie causieren wolten, das sie auch ire causas anzuzeigen.

    Kurbrandenburg: Wie Triera [!].

    Kurmainz: Es geht darum, ob man wegen der strittigen Punkte wolte in gemein die sachen furpringen oder ein yeder thail sein notturfft furpringen. Uff solches hetten die meintzischen als in einer religions sachen des gegenthails argumenten nit wellen außfuren, sonder3 sonst wusten sie sich in ander sachen dem alten prauch nach wol zuverhalten. Und mogen daruf confessions verwandte selbst solche ursachen ubergeben. Es konten auch meintzische auf beide wege der different puncten halben concept furlegen, entweder in genere oder in specie, mit oder on ursachen.

    /134’/ Österreich, Bayern: Wie Trier.

    Salzburg: Was verglichen, zweiveln sie nit, Meintz werde solchs ubergeben. Aber der gespaltenen bedencken halben: Wen augspurgische confessions verwandten ire ursachen furlegen, hetten geistliche ire notturfft auch furzuwenden. Derhalb hette man zuverlesen, soviel verglichen ist.

    Pfalz-Zweibrücken: Wie weltlichen churfursten rethe.

    Augsburg: Hielte, das beide thail der unverglichenen articul halb der meintzischen cantzlei ire motiva furpracht hetten. Dieselbige wissen alßdan in ein schrifft solche underschiedliche mainung sambt den argumenten zupringen, und nachmals widerumb abzuhoren.

    Š/135/ Brandenburg-Ansbach mit Württemberg: Entsprechend Augsburg.

    Hessen mit den Wetterauer Gff.: Wie die weltlichen Kff.

    Prälaten: Wie Trier.

    Stadt Straßburg: Versehe sich, beiderseitz argumenten werden bei Meintz sein. Daruf were concept abzuhoren.

    Stadt Schwäbisch Gmünd: Wie Trier.

    Verlesung des Konzepts nur für die unstrittigen Punkte. Umfrage dazu sowie zur Frage, obe der unverglichenen meinung halb ursachen außzufuren.

    /135’–137’/ Umfrage. Übereinkunft, die strittigen Punkte entweder jetzt vorzubringen, damit Mainz sie festhalten kann, oder sie der Mainzer Kanzlei schriftlich zur Inserierung in die Resolution zu übergeben. Das Konzept für die verglichenen Punkte billigen Kurtrier, Kurköln, Österreich, Bayern und Salzburg. Kurpfalz und Kursachsen fordern, dass Ks. und Kg. im Zusammenhang mit der Amtsklausel nicht erwähnt werden, da man ihnen darin keine Vorgaben machen könne. Brandenburg-Ansbach mit Württemberg und Hessen mit den Wetterauer Gff. schließen sich dem an. Kurbrandenburg votiert für die Zurückstellung des Konzepts, bis die strittigen Punkte beider Seiten inseriert sind, um es dann insgesamt zur Billigung vorzulegen. Dem schließen sich Augsburg und Pfalz-Zweibrücken an. Die Prälaten votieren wie Augsburg, die Stadt Straßburg wie Hessen, Schwäbisch Gmünd indifferent. Österreich und Bayern fordern daneben die Vorlage des Konzepts im FR.

    /137’/ Kurmainz: Spätere Billigung des Konzepts. Sollen die beiderseitigen Argumente für die strittigen Bedingungen jetzt verlesen werden, damit Mainz sie in das Konzept aufnehmen kann?

    /138 f./ Umfrage. Die Mehrheit mit Kurtrier, Kurköln, Kursachsen, Kurmainz, Österreich, Salzburg, Augsburg, den Prälaten sowie den Städten Straßburg und Schwäbisch Gmünd votiert für die sofortige Verlesung. Kurpfalz und im Anschluss daran Pfalz-Zweibrücken, Brandenburg-Ansbach mit Württemberg und Hessen mit den Wetterauer Gff. billigen dies nur, falls die geistlichen Stände keine zusätzlichen, bisher nicht genannten Argumente vorbringen. Kurbrandenburg überlässt Mainz die Formulierung des Konzepts ohne diese Verlesung. Augsburg fordert zusätzlich die Vorlage im FR.

    /139/ Hat man hieruf der gaistlichen motiva verlesen, daruf dan die confessions verwandten die irige auch ubergeben und verlesen lassen. Mainz soll das Konzept entsprechend ergänzen und am kommenden Tag vorlegen.

    Fazit: Man belässt es dabei, die eigenen Argumente nach Anhörung jener der Gegenseite nicht mehr zu ergänzen, sondern die CA-Stände übergeben ihre Motive zu den strittigen Punkten der Resolution schriftlich der Mainzer Kanzlei, die sie in das Konzept aufnimmt. Das Konzept soll morgen verlesen und anschließend FR sowie SR vorgebracht werden.

    «ŠNr. 331 1557 Januar 26, Dienstag »

    Korrektur und Billigung der Ausschussresolution als Resolutionskonzept für die Duplik der Reichsstände beim 1. HA (Religionsvergleich).

    /139’/ (Vormittag) Religionsausschuss. Verlesung des gesamten Konzepts für die geteilte Resolution des Ausschusses1 [zur Duplik der Reichsstände beim 1. HA (Religionsvergleich)].

    1. Umfrage. Kurtrier: Billigung. In den geteilten Passagen haben beide Seiten einander keine Vorgaben zu machen.

    Kurköln: Billigung. Beharren gegen die Forderung einiger CA-Stände am Vortag darauf, dass Ks. und Kg. in die Amtsklausel aufgenommen werden2: Dweil solchs ex parte catholicorum gestelt, so hetten es andere nit zu bestreiten. Zu deme were in der beratschlagung auch furgangen, das adversarii wolten gleicher gestalt furbehalt thun. Also stunde es yetzo auf kaiser, konig und alle stendt.

    Kurpfalz: /139’ f./ Zusatz im Konzept, dass nicht nur die katholischen, sondern auch die CA-Stände die Darlegung ihrer Religion nicht scheuen. Keine Einbeziehung von Ks. und Kg. in die Amtsklausel, da dazu nicht beraten worden ist. /140/ Wes dan die argumenta beiderseitz anlangt, die liessen sie auf inen beruhen. Allain da des ordenlichen concilii meldung beschicht, da solte man „christlichen“ zusetzen, domit nit blasphemia Christi furgehe und die ordinaria potestas uber Gottes wort und die heilige schrifft, so nit obscur, gesetzt. Konten auch in solchen ordinariam potestatem nit willigen, sie wolten dan Gottes wort verleuchnen. Item stehe, das colloquium „ordenlicher weise“ anzustellen. Da were „ordenlichen“ zu umbgehen und darfur zu setzen: „wie nachmals zubedencken“.

    Kursachsen: Wie Pfaltz, doch wellen sie nit hoch bestreiten die sachen.

    /140’/ Kurbrandenburg: Wie Pfaltz.

    Kurmainz: Wusten in dem concept kein enderung zethun und achten, das beiderseitz einer dem andern der motiven halben kein maß zugeben. Wollen zum Votum von Kurpfalz andere anhören.

    Salzburg: Wie Meintz.

    Bayern: Wollen zum Votum von Kurpfalz andere anhören. In den geteilten Passagen haben beide Seiten einander keine Vorgaben zu machen.

    Österreich: Wes von kaiser und koniga gemeldet3, were solchs zu umbgehen und iren Mtt. nit /141/ vorzugreiffen. Im ubrigen hette man sich leichlichen zuvergleichen.

    ŠPfalz-Zweibrücken: Wie Pfaltz4.

    Augsburg: 1) Billigt den Zusatz gemäß Kurpfalz, dass die CA-Stände die Darlegung ihrer Religion ebenfalls nicht scheuen. 2) Was kaiser und konigs halben erregt, placet etiamb. Werden ire Mt. wol wissen, wes ire notturfft, [sich] furzubehalten. 3) Das bei dem wort „ordenlichen concilii“ solt „christlich“ zugesetzt werden, placet, dan sie auch kein ander meinung haben konnen, dan das alle sachen sollen christlichen furgenomen werden. Als auch inter cetera gemeldet, das allein iuxta scripturam gehandelt werden solte, die nit obscura weren: Da wuste er5 sich zuerinnern, das Augustinus et Hieronymus zeigten rationes an, warumb /141’/ schrifft an etlichen orten obscur, und sonderlich Augustinus, liber de doctrina christiana6, wege wiese, wie der obscuritet zubegegnen.

    Im Folgenden votieren Brandenburg-Ansbach, Württemberg, Hessen, Wetterauer Gff. und Stadt Straßburg wie Kurpfalz. Die Prälaten schließen sich Augsburg und die Stadt Schwäbisch Gmünd Österreich an.

    /141’–142’/ [2.] Umfrage zum Vorbringen von Kurpfalz.

    Katholische Stände gemäß Votum Kurtrier: /141’/ Sovil erstlich anlangt, das die confessions verwandten auch zuzesetzen, das die kein scheuch tragen ihrer leher, placet. Item bei „ordenlich“ [Konzil] „christlich“ zuzusetzen, placet. Item placet, colloquium orden- /142/ licher weiß anzustellen. Das gesetzt werde „nachfolgender weiß“, placet. Keiser und konig halb indifferentes.

    Kurpfalz und Kursachsen [sowie alle CA-Stände] wiederholen das Votum der 1. Umfrage, verzichten aber auf den Zusatz wegen der Darlegung ihrer Religion, da dies ohnehin im Bedenken der CA-Stände in der Resolution enthalten ist.

    Beschluss: Einvernehmen zum Konzept. /142 f./ Dessen entsprechende Korrektur.

    /142’/ (Nachmittag). Verlesung des vom Ausschuss beschlossenen Resolutionskonzepts [für die Duplik zum 1. HA (Religionsvergleich)] in FR und SR. Dort jeweils Billigung7.

    /143/ Vereinbarung einer Audienz beim Kg. für die Übergabe der Duplik.

    «ŠNr. 332 1557 Januar 27, Mittwoch »

    Übergabe der Duplik zum 1. HA (Religionsvergleich) an den Kg.

    /143/ (Nachmittag, zwischen 4 und 5 Uhr) Kgl. Herberge. Die Gesandten der Reichsstände erscheinen vor dem Kg.

    Mainzer Kanzler referiert: /143 f./ Die Reichsstände haben die Replik des Kgs. zum 1. HA (Religionsvergleich)1 beraten. Obwohl die geistlichen Reichsstände das Konzil als Weg zum Religionsvergleich bevorzugt hätten, schließen sie sich nunmehr dem Kg. mit der Bewilligung des Kolloquiums an2. Über die Vorgaben und Bedingungen für das Kolloquium konnte man keine Einigung erzielen.

    /143’/ Übergabe der Duplik der Reichsstände3 zum 1. HA an den Kg. mit der Bitte um dessen Stellungnahme. Kg. lässt von Vizekanzler Jonas antworten: Nimmt die Duplik an und sagt Resolution zu.

    «Nr. 333 1557 Januar 29, Freitag »

    Übergabe der Triplik des Kgs. zum 1. HA (Religionsvergleich).

    /144/ (Vormittaga) Kgl. Herberge. Gemäß Aufforderung des Kgs. erscheinen die kfl. Räte, einige geistliche Ff. persönlich und die Gesandten der übrigen Reichsstände. Kg. lässt vortragen: Hat die Duplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich) beraten und übergibt dazu seine Triplik1.

    «Nr. 334 1557 Februar 8, Montag »

    Strittige Interpretation der Triplik des Kgs. zum 1. HA (Religionsvergleich) bezüglich der beiderseitigen Bedingungen für das Kolloquium. Beharren auf konditionierten Verhandlungen unter Vorbehalt der Freistellung durch die CA-Stände. Weitere Beratung der Formalien des Kolloquiums.

    /148/ (Vormittag) Religionsausschuss. Mainzer Kanzler proponiert: Triplik des Kgs. zum 1. HA (Religionsvergleich)1.

    Š1. Umfrage. Kurtrier2: Befunden, das die kgl. Mt. sich dohin resolvierte, das sie der qualitaten eingedenck sein wellen. So versehen sie sich, konig werde dem also nachsetzen.

    Kurköln: Wes sich konig resolviert des einhelligen bedenckens halb, nemen sie an, deßgleichen das konig der qualitaten welle eingedenck sein. Seindt urpietig, daruf zuprocedieren.

    Kurpfalz: Verstunden, das konig zu gnaden annemen, wes man sich einhelligen verglichen. /148’/ Der unverglichenen qualiteten halb, das konig der wolle eingedenck sein3: Verstunden sie dohin, das konig dieselbig qualitetes [!] für unnotig acht. Welchs die nachfolgende wort geben, das man sich mit unnotigen formalien halben nit zubeladen. Weil es dan den verstandt, nemen sie die resolution an, und sol numeher an inen kein mangel sein in fernerer beratschlagung, zeit und platz und anderst etc.

    Kursachsen: Verstunden auch die resolution anderst nit, dan das konig beiderseitz furbehelt wolte eingedenck sein. Welchs sie dabei wenden liessen; urpietig, ferner zu procedieren4. Man wuste sich aber zuerinnern, wes kgl. Mt. commissarien von wegen der confessions verwandten in dem bedencken [am] 24. Novembris furpracht, die freistellung betreffendt, und wes derwegen auf irer Šseiten vorbehalten worden5. Auf solche ire conditiones, vorbehalt und anzeig welten sie sich einlassen und anderst nit.

    Kurbrandenburg: Erachten, das numeher wol moge uf /149/ die kgl. proposition furgangen werden, dan sie es dabei pleiben liessen.

    Kurmainz: Solt inen auch nit zuwider sein, das numeher zu fernerer beratschlagung mochte geschritten werden.

    Österreich: Wie Brandenburg.

    Bayern: Wie Brandenburg und Osterreicha.

    Salzburg: Wes sich konig der verglichenen bedencken halben resolviert, dabei liessen sie es pleiben. Dweil aber konig der qualiteten eingedenck sein well und gesinnet, ferner zu procedieren, so weren sie zu gehorsam darzu auch urpietig.

    Pfalz-Zweibrücken: Wie Pfaltz und Sachssen.

    Augsburg: Wes beder thail notturfft gewesen, were konig furpracht. Wes sich /149’/ nun konig resolviert, verstunde Augspurg, das bederthails notturfft ire Mt. nit verwurffe, sonder eingedenck sein wellen. Daruff welle Augspurg auch furfarn. Was per Sachssen erregt, were gehorig ad res colloquii, namblich sovil die freistellung anlangt.

    Brandenburg-Ansbach: Hetten den verstandtb, das konig der qualiteten halben bederseitz kein beifal thete. Aber wen ime also, das der gaistlichen qualiteten solten bestehen, so musten sie irer notturfft nach auch meher conditiones furpringen. Wellen gleichwol mit procedieren. Freistellung wie Sachssen.

    Württemberg: Wie Pfaltz und Sachsen.

    Hessen: Wie Sachssen. Doch der freistellung halb weren sie beschaidts gewertig.

    Prälaten, Wetterauer Gff.: Das man procedieren moge.

    /150/ Stadt Straßburg: Wie Pfaltz und Sachssen.

    Stadt Schwäbisch Gmünd: Wie man gemainlich davon geret, mit deme thete er sich vergleichen.

    Kurmainz: Es were ein mainung, das man furgehen wolte. Daruf hette man numeher die sachen weiter furzunemen. Was der freistellung halben erregt, liesse man auf ime selbst beruhen.

    2. Umfrage. /150 f./ Kurtrier und Kurköln: Fortsetzung der Beratung zur Gestaltung des Kolloquiums: Termin, Ort, Besetzung, Thematik, Geschäftsordnung. Kurpfalz schließt sich dem an, bekräftigt aber den von Kursachsen vorgebrachten Vorbehalt bezüglich der Freistellung.

    /150’/ Kursachsen: Will ebenfalls unter diesem Vorbehalt die Verhandlungen zur Gestaltung des Kolloquiums fortsetzen und bringt dazu bereits vor: Einigkeit darin, Šdass das colloquium solte sein ein freuntlich gesprech, das es unverpuntlich und das relation zethun, wes verglichen oder unverglichen etc. Dem were nu ein genus anzuhangen, das gelerte, gotzfortige [!], taugliche, schiedliche personen in gleicher anzal, so der geschrifft erfarn, zu verordnen, die die consultation nach der heiligen, prophetischen, apostolischen leher und wz derselbigen anhengig sein mochte, sollen /151/ furnemen; die auch nichst anderst anzusehen, dan die eher Gottes etc., alle eigen nutz etc. hindangesetzt. Solch genus were furan zu setzen, bevor man de tempore, loco etc. redete.

    /151 f./ Die folgenden Votanten gehen darauf nicht ein und äußern sich indifferent zum weiteren Vorgehen.

    /151’/ Beschlussc: Vertagung bis morgen, sodann Beratung zunächst der personellen Besetzung des Kolloquiums.

    «Nr. 335 1557 Februar 9, Dienstag »

    Vertagung.

    /152/ [Religionsausschuss]. Die Beratung wird wegen der Absenz Österreichs erneut bis kommenden Tag aufgeschoben.

    «Nr. 336 1557 Februar 10, Mittwoch »

    Besetzung des Präsidiums beim Religionskolloquium. Fragliche Organisation als förmliches Kolloquium oder als vertrauliche Konsultation noch während des RT. Bitte an den Kg. um Übernahme der Präsidentschaft. Verzicht auf die Festlegung eines etwaigen Stellvertreters für den Kg. Zuordnung weiterer Präsidiumsmitglieder seitens der Reichsstände. Deren Bezeichnung nicht als ‚Präsidenten‘, sondern als ‚Adjunkten‘. Zuordnung von je zwei Kff. und Ff.

    /152’/ (Vormittag) Religionsausschuss. Mainzer Kanzler proponiert: Fortsetzung der Beratung vom 8. 2. [zur personellen Besetzung des Kolloquiums]1.

    1. Umfrage. Kurtrier2: Bezüglich der personellen Besetzung ist zunächst die Präsidentschaft zu klären. Darzu konig zu erpitten, und mochten von beden religion irer Mt. ein person hinc inde adjungiert werden. Und dweil konig villeucht selbst den sachen nit beiwonen konnen wurdet, were ire Mt. zupitten, an dero stat ein ansehenliche, statliche person zu presidenten zu ordnen.

    Kurköln: In effectu wie Trier.

    ŠKurpfalz3: Hetten Trier und Coln des presidenten halben gehort. Und dweil diß ein hoch wichtig werck, und die patres von zeiten der apostel her, wen spaltung sich zugetragen, nit im winckela gehandlet, sonder viel /153/ gelarte leut darzu gezogen, etwo hundert oder anderthalb hundert personen: Dweil dan yetzt der articul viel, darin man strittig, und ire augspurgische confession sich so weit außgepraitet, das konig, chur- und fursten und fast die gantze teutsche nation darundter begriffenb, und von noten, das ein yeder wisse, wes furgehe und urtheil empfahe, derhalb solten meher personenc darzu zeordnen sein. Und liessen inen gefallen, das konig zuforderst zu presidenten ersucht werde. Im fal aber konig sachen nit beiwonen konte, alß dan ein unpartheyischen darzu zeordnend, alß den konig zu Behem4. Dem solten zu adjungieren sein von beden thailen zwehen chur- und fursten in eigner person, also das funff presidenten sein solten.

    Kursachsen: Liessen inen auch gefallen, das konig ersucht werde, eigner person zu presidieren, oder aber, wo solchs nit sein konte, alßdan ein ansehenliche, nambhaffte person verordne alß den konig zu Behem, hern Maximilianume. Die adjuncten belangendt, /153’/ hielten sie darfur, das von beden religionen zwehen churfursten und zwehen fursten propter maiorem auctoritatem darzu zuverordnen. Et sic wie Pfaltz.

    Kurbrandenburg: f–Wie Pfaltz und Sachssen–f auß ursachen, da solche ansehenliche presidentz, das die colloquenten etwo scheuch tragen wurden, sich unbeschiedlich zu halten.

    Kurmainz: Einvernehmen, Kg. um die Übernahme des Präsidentenamtes zu bitten. Aber der adjuncten halben weren zwo meinung. Ires thails bedechten sie wie Trier. Doch wolte man sich auf die vier personen vergleichen, konten sie es auch geschehen lassen.

    Österreich: Erinnerten sich, das, nachdem man konig bedencken anpracht, das colloquium anzustellen, konig sich resolviert, das der tractat per modum consultatio- /154/ nis etc., wie resolution mitpringt, anzustellen5. Der meinung Šweren sie auch yedesmalß gewesen und noch. Horten aber, das yetzo von einer presidentz geret wurde, repetendo vota. Wofer dan disse presidentz also statlichen solte angestelt werden, wurde folgen, das auch viel colloquenten und andere personen darzu gehorig, wie dan per Pfalz auch votiert. Nun weren sie nit der mainung, das diß colloquium ein solch formal colloquium sein solte, alß die hievorige gewesen, sonder das die vorig verhinderungen abgestelt. Und konten demnach nit erachten, das die weitleufftigkait dienstlich. Derwegen anzustellen das werck auf ein consultation, darin alle gezenck und contentiones abgeschnitten. Sonst wurden die sachen abgehen wie hievor auch, da dan erfolgt, das alle puchleden voller scripturen von beiden thailen. Derwegen were durch ein consultation auf media zugedencken und disputation zu vermeiden. Liessen es derwegen also bei der kgl. Mt. resolution pleiben, die sie doch nit [so] verstunden, das eben disse hern im /154’/ yetzigen ausschuß die sachen zu tractieren, sonder das sie ire theologos solten nidersetzen, von den sachen zu consultieren und, wes sie consultiert und bewogen, das solchs zureferieren6. Auf solchen fal were keiner presidentz vonnoten noch auch anderer weitleufftiger personen meher, alß da sein auditores etc., [die] zu eim formal colloquio gehorig. Da aber die hern durchauß erachten wurden, das widerumb ein formal colloquium anzustellen, wolten sie sich ferner vernemen lassen. Und hielten doch auf den fal, da ye president zuverordnen, das doch die adjuncten nit zuverordnen, sonder konig allein; auß ursachen der weitleufftigkait, was ein adjunctus welle, das den andern solchs nit annemblich sein mochte etc.

    Bayern: Verstunden den handel anderst nit, dan wie Ostereich auch, und das gut were, das alle weitleufftigkait vermitten und die impedimenta alle abgeschnitten. /155/ Horten aber von eim presidenten reden. Da liessen sie inen gefallen, das konig darzu zuerpitten und irer Mt. der titul presidents allein zugeben, dan verhoffentlich, da ire Mt. selbst der sachen sich annemen, es werde Got gnade verleyhen. Und solte jetztmals umbgangen werden der fal, da irer Mt. gelegenhait nit sein wolte, den sachen selbst abzuwarteng. Wer irer Mt. zu adjungieren: Weren sie der mainung wie die gaistliche churfursten rethe. Yedoch da durchauß wurdet für gut angesehen, das meher zu ordnen, solte es inen auch nit zuwider sein.

    Salzburg: Erachten, das diß werck sovil imer moglich eng einzuziegen. Derwegen sie der mainung, das konig zu president zuerpitten und irer Mt. macht zu geben, ein andern an ire stat zuverordnen. Dero Mt. oder commissarien zuzeordnen von yeder part ein chur- oder furst. Da auch konig selbst den sachen Šnit abwarten konten, were derselbigen7 [!] /155’/ kain maß zugeben, wen sie an ire stat zuverordnen.

    Pfalz-Zweibrücken: Wie Pfaltz.

    Augsburg: Es were ware, das hievor, da spaltungen gewesen, das mit grossem ernst und vielen personen darzu gethan, domit die sachen verglichen werden mogen, wie dan die colloquia in Affrica8, aber doch nit so weitleufftig garh. Soviel dan yetzt die presidentz anlangt, were arbitrarium, wie starck die zu machen. Aber were alwegen von einem kaiser geordnet, auch bei den alten kirchen, deßgleichen zu Wormbs und Regenspurg9. Und dweil die cognitio ist apud ecclesiam, konten wol laici presidieren. Derhalb konig hierzu zuerpitten. Wen man darzu adjungieren wolte, were arbitrarium; doch quod non habeant nomen presidentis. Und were gut, /156/ das zwehen churfursten, von yeder seit einer, hierzu zuziehen; oder wolt man meher haben, stunde zu gefallen. Es were auch gut achtung zu haben, das die in der presidentz einigkait erhielten. Nota: In vorigen colloquiis bei der alten kirchen were alwegen nit meher dan ein person president gewesen.

    Brandenburg-Ansbach: Wie Pfaltz und Sachssen. Und were nit zuvermuten, das presidentes strittig werden mogen, dweil sie nit zu colloquiereni, sonder allein den processum zu dirigierenj. Das aber diß colloquium solte allein ein consultation sein, und darin man allein zu den mediis zu greiffen, were nit nutzk. Dan vonnoten, das bederseitz die argumenta außgefurt und articul statlichen bewogen.

    Württemberg: Dweil disser stritt langwirig und Wurtenberg rationem religionis zugeben urpietig, so were das werck nit also eng einzuziegen, das es darfür zu halten, [als] ob es ein conventicul were. Ideo wie Pfaltz und Sachssen und dan yetzt Brandenburg vor ime.

    Š/156’/ Hessen: Wie Sachssenl. Dweil aber per Ostereich gemeldet, das kgl. Mt. resolution nit auf ein formal colloquium, sonder consultation gehe, so stunde erstlich zuvergleichen, obe man formale colloquium anstelle[n] wolle oder ein solchen weg consultationis.

    Prälaten: Das konig zu erpitten zu presidenten eigner person on einigen anhangk, das ire Mt. jemandts an ire stat zuordnen. Der adjuncten halb wie der gaistlichen churfursten rethe.

    Wetterauer Gff.: Wie Pfaltz und Sachssen et ceteri illorum opinionum.

    Stadt Straßburg: Wie Pfaltz und Sachssen.

    Stadt Schwäbisch Gmünd: m–Das konig zuerpitten zu presidenten und irer Mt. zuzeordnen zwehen churfursten und zwehen von fursten–m.

    Kurmainz: Nachdeme man der anzal halben der adjuncten10 noch nit einig, auch der nachordnung /157/ halben, das Behem darzu [zu] ernennen11, und dan, wes Ostereich und Bayern votiert, so hette man zu fernerer vergleichung zureden.

    2. Umfrage. Kurtrier: Befunden, das man durchauß einig, das konig zu erpitten zu presidenten. Aber der adjuncten halben, dweil man alle weitleufftigkait gemeint zuvermeiten, weren sie noch voriger mainung. Wen aber konig an ire stat ordnen wel, in deme were irer Mt. kein maß zugebenn.

    Kurköln: Das konig zuerpitten, were man einig. Dweil aber konig in der turckenhilff sich erpotten, [sich] selbst mit dem obersten ambt zubeladen12, so were der fal zu adjungieren, das ire Mt. yemandts an stat zuordnen, darin kein maß zu geben. Adjuncten wie Trier.

    Kurpfalz: Man were einig, das konig zuerpitten zu presidenten. Da aber ire Mt. der sachen nit abwarten konten, wiewol sie konig kein maß zugeben, so erachten sie doch, Behem darzu tauglich. Oder solte /157’/ zu konig gefallen stehen, auch ein andern furzuschlagen. Der adjuncten halben indifferentes, obe man inen wolt den namen presidenten geben. Aber nach gelegenhait weren sie der anzal halben voriger mainung. Dan dweil man hernachmals notturfftige relation thun soll, so konte man diß werck nit so eng einziegen, bevorabe dweil hernachmals die sachen zu weiterer tractation gelangen mussten, entweder zuvergleichen oder verner zu gelangen. Were auch zu verhoffen, da konig mit den adjuncten zu der presidentz sich einiger sachen halben vergleichen wurden, das die andere stendt desto eher zu eim beifal zu bewegen. Was dan anlangt, das [es] nit ein colloquium, sonder consultation sein solte: Were ein verstandt colloquium oder Šconsultation, hielten es aber darfür, das man es bei dem alten namen colloquii pleiben liesse. Das dan auch disse verordnung13 die sachen consultieren solten, were zubefahren meherer weitleufftigkait /158/ propter pluralitatem votorum. Hette man derhalb numeher de officio presidentium [zu reden].

    Kursachsen: Das per Ostreich anzeigt, das ein consultatio sein solte, darin allein media furgeschlagen, das were nit moglich, dan veritas ipsa und nit media mussen ex fontibus sacrae scripturae gezogen werden. Welchs sie darumb anzeigen, o–damit die theologi hernachmals etwo nit ein mißverstandt haben konnen–o. Und dweil zu solchem werck der discution vonnoten, das ein statliche presidentz zuordnen, auf das die theologi auf die ein aug haben, derhalb weren sie noch der mainung, das konig zu der presidentz zuerpitten. Und liessen inen gefallen, das konig den namen des presidenten allein habe. Und propter auctoritatem maiorem und dweil hievor mißvertrauen gewesen, da keiser allein presidenten geordnet, were von noten, das statlich comuniction [!] beschehe; auch ursach, domit die collocutoren nit mit dem presidenten zu disputieren, dan /158’/ sie sich selbst des proceß und direction zu vergleichen. Das Behem zu substituieren uff den fal etc., ut supra.

    Kurbrandenburg: Das konig zuerpitten, das sie presidentz auch sich nemen. Wen ire Mt. zu substituieren, indifferens. Der anzal halb der adjuncten: Propter maiorem auctoritatem ut supra. Item da konig die presidentz allein gepuren solte, hetten ire Mt. die personen, dern man sich zu vergleichen, zu ordnen. Ob diß werck ein colloquium oder consultatio zu nennen: Wie Pfaltz.

    Kurmainz: Befunden, das die kfl. rethe hincinde noch voriger meinung. Dabei liessen sie es auch pleiben, wie ir vorig votum. Das konig zu erbitten ad presidentiam: Ist verglichen. Die, so zuzeordnen auß den hohen stenden, das die den namen „adiunctorum“ haben sollen, were man auch einig. Des numeri halben, das zwehen seyen. Wer an kgl. Mt. stat zuordnen auf den vhal etc.: Hetten sie Bayern verstanden, das /159/ [Kg.] zuvorderst zupitten, selbst der sachen sich zu underziehen und den anhangk zu umbgehen. Damit vergleichen sie sich auch. Da ire Mt. solchs abschlugen, alßdan ferner sachen nachzugedencken.

    Österreich: Weren in irem ersten voto der kgl. Mt. resolution angehangen, aber hetten yetzt ursachen gehort, warumb ir weg nit für ratsam angesehen werden konte, namblich dweil die sach groß und von noten, das die relation hernachmals statlich beschehen solle. Dagegen gedechten sie, das die relation und bericht statlicher beschehen konte, dweil alle sechs churfursten in disser verordnung sein und darin ire theologos haben wurden, deßgleichen auch etlich Šansehenlich fursten und stendt. Dweil aber das meher auf das gehet, das werck enge einzuziegen, so vergleichen sie sich mit Bayern. Und ob wol furgewendet, das presidenten und adjuncten nit strittig werden konten, dweil sie nit mit den disputationibus zethun, sonder allein sachen zudirigieren: Da konten sie wol uber der direction spaltig werdenp. Ideo entweder adjuncten umbzugehen oder aber allein zwehen hohe stendt zu adjungieren.

    /159’/ Bayern: Stimmet noch der adjuncten halben auf zwehen. Yedoch was durchauß für gut an[ge]sehen, davon welten sie sich nit sondern.

    Salzburg, Pfalz-Zweibrücken: Wie vorhin.

    Augsburg: Konig zu presidenten zu erpitten und kein maß zugeben, wen ire Mt. an dero stat ordnen wellen, sonder ire Mt. werden solchs auß kgl. verstandt wol zuthun wissen. Der adjuncten halben: Were genug mit zweien personen, und wol so genug alß 6, dan one das acta sollen aufgeschrieben werden und referiert. Presidentz officium: Das sy dem colloquio gute ordnung geben, dan sonst haben sie noch auch die colloquenten kein cognition, sonder were diß ein unverpuntlich werck etc.

    Brandenburg-Ansbach: Last ime gefallen, das konig kein maß zugeben, wen sie wellen an ire stat ordnen. Der adjuncten halben: /160/ Propter auctoritatem und auß andern ursachen wie vorhin.

    Württemberg: Konig on einigen anhangk zupitten, president zu sein. Sover sich konig entschuldigt, alßdan ferner nachzugedencken. Der adjuncten halben wie Pfaltz.

    Hessen: Wie weltliche churfursten.

    Prälaten: Wie Augspurg.

    Wetterauer Gff.: Wie Wurtenberg.

    Stadt Straßburg: Wie Pfaltz und Sachssen.

    Stadt Schwäbisch Gmünd: Wie vorhin, und das konig kein moß zugeben, wen sie an ire stat wellen verordnen etc.

    Kurmainz resümiert: Man ist durchauß einig, das konig ad presidentiam zu pitten. /160’/ Das auch die adjuncten nit den namen presidentum haben solten, were auch verglichen. De numero adjunctorum were man unverglichen, dweil das meher in dissem ausschuß kein stat. Also weren auch underschiedtliche bedencken in deme, das kgl. Mt. kein moß zugeben, wen sie an ire stat zuverordnen. Daruff ist weiter umbgefragt.

    /160’ f./ 3. Umfrage. Kurtrier und Kurköln wünschen Einstellung der Beratung. Kurmainz äußert sich nicht ohne deren vorheriges Votum. Die weltlichen Kff. wollen gemäß Votum Pfalz auf die Festlegung des Stellvertreters für den Kg. im Präsidentenamt verzichten, wenn man ihnen bei der Anzahl der reichsständischen Adjunkten für das Präsidium entgegenkommt. Österreich, Bayern und Salzburg sind bezüglich deren Anzahl nunmehr indifferentes. Bayern will dem Kg. dazu eine geteilte Resolution Švorbringen. Brandenburg-Ansbach, Hessen und Württemberg lehnen dies /161/ in solchen liderlichen Fragen ab. Pfalz-Zweibrücken und Stadt Straßburg schließen sich Kurpfalz an, Augsburg votiert wie Bayern: Wes konig fur gut ansehen wurdet, solt seinem hern nit zuwider sein. Die Prälaten stimmen wie Augsburg, die Wetterauer Gff. wie Württemberg. Stadt Schwäbisch Gmünd: Wie zuvor.

    /161’/ 4. Umfrageq. Man hat sich der zal halben der adjuncten, zu der presidentz gehorig, verglichen, namblich das der kgl. Mt. zwehen churfursten und zwehen fursten zuadjungieren sein solten, und dan, dz dißmalß die kgl. Mt. simpliciter anzulangen, des presidenten ambts sich zuunderfahen.

    «Nr. 337 1557 Februar 15, Montag »

    Organisation und Besetzung des Religionskolloquiums: Leitungsaufgaben des Präsidiums. Wahrung der Neutralität. Anzahl, Aufgaben und Funktion der Kolloquenten, Adjunkten, Auditoren und Notare. Aktenanfertigung und -verwahrung.

    /162/ (Vormittag) Religionsausschuss1. Mainzer Kanzler proponiert: Fortsetzung der letzten Beratung, nachdem die Zusammensetzung des Präsidiums geklärt ist.

    1. Umfrage. Kurtrier: Achten, das von der presidenten ambt zureden. Welchs erstlich sein mochte, das sie die sachen ordenlich dirigieren und verhuten, das colloquenten nit komen ad convitia etc. Zum andern, so stimmeten sie des numeri der colloquutorum halben und achten, das der auf vier zu stellen, doch das auf yeder seit a–nit meher dan ein stim seye–a.

    Kurköln: Officium presidentium, das sie sachen dirigieren, convicia verhuten und acta verwaren. Des numeri colloquutorum: Auf yeder seiten 4, die sich zu vergleichen, durch einen reden zulassen.

    /162’/ Kurpfalz2: Officium das sie umbfragen, vota colligieren, einsehens haben, ne colloquentes veniant ad convicia. Item das keiner dem andern einrede. Item das sie den colloquenten zeit und stundt benennen. Item yedesmals proponieren. Item acta verwaren mit zweyen schlusselnb, davon konig ein und adjuncten ein. Item das sie notarien beaiden. Item das sie keinem thail beifal Šthun. Item da sich colloquenten irreten, das die acta zubesichtigen in beisein ir und der colloquutorum werde zugelassen. Der zal halb der colloquenten erinnerten sie sich, wie hoch die hievor gewesen3. Dweil dan augspurgische confession yetzt weiter außgepraitet und nit allein die teutsche nation, sonder auch meher daruf ein aufsehens haben wurde, solte diß colloquium weiter außgepraitet werden alß vor und aller landt personen darzu zu ziehen. Doch liessen sie inen /163/ gefallen, das 6 colloquenten seyen und sechß adjuncten4, doch das die adjuncten allein rathe geben. Item 6 auditores, qui sint pollitici. Item liessen inen gefallen, das die 6 colloquenten durch einen munt reden, doch das es nit verpunden seye alwegen auf ein person, sonder welche yederzeit die colloquenten ausschießen [!]. Item colloquenten sollen gelert sein, schiedlich und nit affectioniert, sonder ainigkait befurdern. Item notarien 2 zu ordnen und eim yeden ein substituten. Item das niemandts bei dem colloquio seye, dan der darzu gehorig.

    Kursachsen: Officium presidentium wie Pfaltz und sonderlich, das sie auctoritatem haben ansag, umbfrag, achtung auf acta zu haben, item notarien zu beaidigen. Item das sie revisionem gonnen. Item keim zufal geben, sonder allein processum dirigieren. Das sie solten furgeben, waruf zureden, were nit ratsam, sonder hat man sich der articul noch zu vergleichen. /163’/ Der colloquenten anzal halb: Sechß peronen zu nemen. Denselbigen 6 personen zugeben alß adjuncten und ratgeben. Auditores, qui possunt haberi pro testibus, die nichst zurathen: Sechß zu ordnen, qui sint laici pollitici. Notarien zwehen, von yeder religion einen, denen yedem ein substitut zuzelassen. Wes ir officium, stellen sie ein.

    Kurbrandenburg: Officium presidentium: Pro auctoritate zu sitzen. Und vergleicht sich sonst mit den andern. Der zal halben colloquenten: Wiewol sie kein befelch, so wellen sie sich doch mit Pfaltz und Sachssen vergleichen. Zu adjungieren 6 fridfertige, gelerte leut. Item totidem auditores, qui sint politici.

    Kurmainz: Verstunden, das man fast des officii presidentium einig. Darzu sie auch ein notturft erachten, das die acta in silentio gehalten usque ad relationem. /164/ Das sie achtung geben, yedeßmals in presentia colloquutorum alle Šsachen aufgeschrieben werden. Der anzal halben der colloquenten indifferentes. Deßgleichen auch der adjuncten und der auditoren halb. Der notarien halben: Liessen inen auch gefallen, das derselbigen zwehen seyen. Item hette man sich alhie noch zuvergleichen der articul, so presidenten proponieren sollen.

    Österreich: Officium presidentium were man in effectu einig. Dabei sie es auch pleiben liessen: Namblich das umbfrag, collectio votorum, item uffsehens, das kein convicia sich zutragen, item keiner dem andern einzureden, item stundt zubestimmen bei dem presidenten stehe. Proponierens halb: Nichst anderst dan in genere zu proponieren die articulc, dern man sich noch alhie vergleichen wurdet. Custodia actorum den presidenten heimbzustellen und zubefelchen. Item alle ding in gehaim alle sachen zu halten. Item das niemandts ad colloquium zugelassen, so nit darzu gehorig. /164’/ Notarien: Zwehen, so gelert, und denen eim yeden ein substitut zuordne. Item presidentes sollen keim beifal haben. Item revisio actorum sollte bei der presidentz stehen auf ansuchen colloquutorum, doch das sie ordenlich beschehe. Item prothocolla und acta in presentia presidium zu collationieren. Die zal der colloquenten belangendt: Das vier auf yeder seiten zu ordnen und 4 adjuncten zugeben, doch indifferens. Der auditoren halb: Sovil der colloquenten sein werden. Item colloquenten sollen auß einem mundt auf yeder seit reden.

    Bayern: Wie Ostereich, cui dedit mandatum5.

    Salzburg: Officium presidentium: Proprie ut videant, quod omnia rite fiant. Item das umbfrag, collectio votorum bei inen stehe; das sie sehen, quod rixae et convicia vitent. /165/ Item quod constituant horam conventus, doch das die colloquutoren auch gefast seyen, domit sie nit precipitiert. Item das sie wider publice noch privatim einigen beifal geben. Item das sie die colloquenten außhoren oder auch nit gestatten, das andere inen einfallen, und pacifice gehort werden. Der zal halben der colloquenten: Dweil colloquium meher autoritet haben wurdet a presidentibus quam ex magno numero personarum, so hielten sie es darfur, das genugsam mit vier colloquenten auf yeder seiten, totidem adiuncti et totidem auditores, thut 24 personen. Item das die colloquutores bederseitz alle per unum reden lassen; item unverpunden, doch uff ein person. Acta zu verwaren sub tribus seris, den presidenten einen und beiden religionen einen. Item quod habeant rationem ne publicent acta, quod est presidentium officium. Notarien halben zwehen. Substituten unvonnoten.

    /165’/ Pfalz-Zweibrücken: Wie Pfaltz. Addit, das zu den acten drei schlussel sein sollen.

    Augsburg: Officium presidentis et adjunctorum: Vergleicht sich mit den andern hern. Allein sovil das proponieren anlangt, erachten sie, das man alhie sich der articul, so zu tractieren, zuvergleichen, auch derselbigen ordnung, und das sie ferner nit proponieren, dan wes man alhie verglichen. Item quod presidentes non habeant beifal, das sie auch sich nit ercleren, wohin sie decliniert, sonder seyen unpartheyisch. Item fiat quotidie collatio actorum. Item quod habeant presidentes potestatem edendi acta. Item das colloquenten sambt den notarien zu verpflichten, die sachen in gehaim zuhalten usque ad relationem. Schlussel actorum: Wie Pfaltz. Item presidenten und colloquenten hetten sich yedeßmals irer beikunfft stundt zuvergleichen. /166/ Numerum colloquutorum anlangendt, achten sie, genugsam mit vier; totidem adjuncten et auditoren, dan ubi multitudo, ibi confusio. Doch wel sich vergleichen mit den andern. Notarien zwehen, substituten unvonnoten, oder da man substituten haben wolte, alßdan sie zubeaidigen, nichst abzuschreiben.

    Brandenburg-Ansbach: Officii halb presidentium wie die andern. Collectio votorum unvonnoten, quia non erunt nisi duo vota. Schlussel dreid. Den notarien seye nit zu prohibieren, verzaichnus actorum bei inen zu machen. Des numeri colloquutorum wie Pfaltz und Sachssen, deßgleichen der notarien halb auch.

    Württemberg: Wie Pfaltz und Sachssen, doch mit dem anhang, quod quotidie fiat collatio actorum et colloquutorum. Item das die colloquentes alle ire vota haben, doch ex uno ore reden etc. Notarien halben zwehen, substituten vonnoten, obe etwo notarius kranck wurde.

    /166’/ Hessen: Officia halben wie in gemein davon geret. Numeri colloquutorum wie die weltlichen churfursten. Der votorum halb indifferens uff wurtenbergisch anzeig.

    Prälaten: Wie Augspurg.

    Wetterauer Gff.: Des numeri halben der colloquutorum indifferens. Eracht, denselbigen zu redigen6 [!] auf 5 colloquentene, et totidem sint adiuncti et auditores. Substituten nit zuumbgehen.

    Stadt Straßburg: Vergleicht sich des officii halb in gemein. Des numeri colloquutorum halb wie Pfaltz, deßgleichen der notarien und substituten halb.

    Stadt Schwäbisch Gmünd: Wie Ostereich und Augspurg.

    /167/ Ist fur gut angesehen, nochmaln von sachen zu reden. Daruf umbgefragt.

    2. Umfrage. Kurtrier: Presidenten ambt: Verglichen sich mit den anderen. Numerum der colloquenten auf 5 zu reducieren et totidem adiuncti et auditores. ŠDer notarien mochten 3 geordnet werden, also das die presidenten auch einen haben, et totidem sint substituti.

    Kurköln: Wie Trier per totum und sonderlich der notarien halb, domit disputation verkomen und die bede religions notarien auf des presidenten notarien achtung haben.

    Kurpfalz: Achten fur verglichen de officio presidentium. Et placet, das quotidie acta collationiert, similiter quod sint tres serae ad acta. Item das die notarien von inen beaidigt werden. Item quod colloquentes per unum dicant sententiam hinc et inde. /167’/ Item die presidenten, wen einer sententiam ex parte omnium geret, solten sie andere colloquenten alle fragen, obe solchs auch ire meinung, domit gleichwol sie auch gehort, ob etwo einer die offenbarung Gottes hette, domit die nit verschwiegenf. Des numeri halben: Were gut, das ir viel seyen, domit nit etwo hernachmals andere theologen wider diß colloquium zu schreiben, alß ob hetten sie nit darin bewilligt. Darumb solten von allen landen darzu geruffen werden, ut subscribant sententiae et praestentem assensum, quod est pro unitate. Derhalb weren sie noch der meinung, das numerus auf 6 zu regulieren. Der notarien halben, dweil zu zeit der relation musten die acten tripliciert werden, nemblich konig ein und den beiden religion yedem ein copei zu geben und dan ein original zubehalten, so were der substituten von noten. Und lassen inen gefallen, das der numerus gestelt werde auf drei et totidem substitutes.

    /168/ Kursachsen: Officium presidentium vergleichen sie sich durchauß, und sonderlich auf die gute additiones; allein proponieren außzulassen, und anderst nit dan in genere. Item das colloquenten notturfftiglichen gehort. Numerum colloquutorum betreffendt wie vor, aber das dieselbige ex uno ore ire mainung (deren sie sich verglichen) reden. Doch mochte der andern colloquenten einer, wen ime in der rede nit genugen geschehen, die sachen besser declarieren. Item colloquutores nit zu coarctieren7, ire notturfft zu reden oder auch nit schreibtefflin zu haben und ire memorien zumachen. Notarien und substituten: Wie Trier, doch das sie equales sein. Item quod sint theologi et doctores, derhalb musten sie substituten haben, die ire concepten abschreiben. Konten dieselbigen alß wol alß die substituten beaidigt werden.

    Kurbrandenburg: Propositio sunde auf vergleichung der articul et ordinis. /168’/ Der colloquenten anzal auf 6 et sonst wie vor. Notarien auf zwehen, und zwehen substituten. Item colloquenten solten auß einem mundt reden, doch wie yetzt per Brandenburg8 [!] und Sachssen declariert.

    Kurmainz: Man were des presidenten ambts halben einig. Der zal halb der notarien: Uff zwehen, und auch sovil substituten, uff den fal, da die Šnotarien irem ambt nit außwarten konten, und ad mundationem actorum. Der colloquenten anzal halben, dweil andere auf 6 personen bestehen, wellen sie solchs nit fechten. Item placet, das sie auß einem mundt reden. Item weren der mainung, das colloquenten zu beaidigen, alle ding verschwiegen zuhalten usque ad relationem.

    Österreich: Bei dem officio presidentis proponieren zuumbgehen und den theologen die ordnung /169/ heimzustellen uff die form: „Da habt irs gestern gelassen, uff solchs mocht ir furgehen.“ Das colloquenten alle zufragen, ob es ire meinung, wurde weitleufftigkait geperen. Derwegen gefelt im pesser wie Sachssen, das etwo ein colloquent fur sich selbst mochte declarieren, doch mit erlaubniß und zulassung der presidenten. Exemplaria actorum: Zwei originalia zu machen, yeder religion eins, darundter dan ein original verschlossen zubehalten. Das die colloquenten zubeaidigen, gehorte zu weiterer consultation. Der anzal colloquentum halben indifferentes wie Meintz.

    Bayern: Wie Ostereich.

    Salzburg: Proponieren halb wie Ostereich. Ob alle colloquenten zu fragen, ob es ire mainung, indifferens, doch wie Ostereich. Des numeri halben colloquenten: Wofer es ratsam, das es 6 seyen, wellen sie es nit streiten. /169’/ Notarien halben: Das drei zudeputieren cum suis substitutis. Item quod presidentes semper habeant acta. Achten vonnoten, das colloquutores et adiuncti zubeaidigen, yedoch gehorig ad aliam consultationem.

    Pfalz-Zweibrücken: Wie Pfaltz.

    Augsburg: Proponierens halben wie Meintz und Ostereich. Placet, das die colloquenten ire vota declarieren, doch mit erlaubniß. Item das auch sie die colloquutiones in ire tefflin mogen zeigen [!]. Das colloquenten zu beaidigen: Wie Meintz, dan solchs zur ainigkait dienstlich. Numerum colloquentum: Indifferens, obe man wel 5 oder 6 haben, seins theils halb placet 6. Notarien zwehen zuordnen cum totidem substitutis.

    Brandenburg-Ansbach: Colloquenten sechs, notarien zwehen, ut supra. /1729/ Die colloquenten mit den iuramentis nit zu astringieren, sonder werden sich der gepur zuverhalten wissen.

    Württemberg: Proponieren wie Sachssen. Colloquentes 6, notarien 2 zuordnen.

    Hessen: Proponieren wie Ostereich. Das die colloquentes ire vota zudeclarieren, wie Sachssen. Das die colloquenten sachen in gehaim halten, were ratsam.

    [Abbruch des Protokollsg.]

    Š/170/ [Eingeschobene Zusammenfassungen der Verhandlung am 15. 2.10 Erste Zusammenfassung:] Presidenten: [1] Were man einig, das proponieren sich in folgenden beratschlagung sich finden werde. 2) Einig, das sie sachen dirigieren. 3) Umfrag von einem auf den andern. 4) Stundt zuvergleichen. 5) Einreden zuverpieten. 6) Acta zuverwaren, 3 schlussel. 7) Keinem beifal zethun, doch were solchs nit zustellen propter maioritatem personarum. 8) Collatio [actorum]. 9) Revisio [actorum]. 10) Colloquenten: 6, cum ceteris. Item das sie volkomenlich gehort werden. Item das sie mogen schreibtafflen haben. Item notarien sollen zwehen [sein]. Item in genere colloquenten zufragen. Substituten, da villeicht notarien nit den sachen außwarten konten. Unverglichen: 1) Notarien numerus. 2) Obe alle colloquenten solten gefragt werden etc. 3) Obe die colloquenten zubeaidigen. 4) Acta zu machen11.

    /170’/ [Zweite Zusammenfassung: Nochmals die Aufgaben des Präsidiums wie oben.]

    /171/ [Dritte, erweiterte Zusammenfassung:] Presidenten ambt: 1) Das sie gut achtung haben, das alle sachen ordenlichen und uff maß, dern man sich zum thail auf diessem Reichs tag verglichen hat und verner vergleichen werdet, furgehen und verhandlet werden. 2) Das sie solche articul, dern man sich alhie zuvergleichen, in irer ordnung und in gemein one vorziehung des einen oder andern proponieren. 3) Daruf umbfragen. 4) Die vota bederseitz colligieren. 5) Nach angehorten votis bederseitz die andere colloquenten in gemein fragen, obe solchs irer aller meinung und obe beschaidenlicher weiß der colloquenten einer, so nit geret, des jenigen votum, so geret hat, mit erlaubnuß presidentis declarieren wolte, denselbigen anzuhoren. Yedoch auch zuverkomen, das keiner dem andern in sein rede fall. 6) Gut achtung zuhaben, das die colloquenten nit ad rixas et convicia komen, doch sie irer notturfft außzuhoren pacienter et pacifice. 7) Nach geendetem yedeßmals colloquio sich mit den colloquenten einer andern stundt, wen sie gefast sein mogen, zuvergleichen. 8) In ein yeder collation bei den notarien zuverfugen, das in presentia omnium alle sachen vleisig verzeichnet, und sie ire acta und prothocolla collationieren. 9) Dieselbige notarien und substituten mit sondern aiden beladen de taciturnitate, domit acta weder durch sie noch sonst ante relationem publiciert werden. 10) Item das sie achtung haben, domit die acta schlussig und wol verwart. Darzu sie einen schlussel und dan ein yede religion einen zu haben; thut also drey. 11) Da auch den colloquutoribus von noten sein wolte, von wegen voriger handlung oder anderer irrung, das die acta widerumb zu revidieren, alßdan die furzulegen zuverfügen in beisein ir und der colloquutorum. 12) Zuverschaffen, das ausserhalb der verordneter personen niemandts zu dem coloquio kome.

    «ŠNr. 338 1557 Februar 16, Dienstag »

    Bezeichnung der dem Präsidium zugeordneten Kff. und Ff. als Assessoren. Strittige eidliche Verpflichtung der Kolloquenten zur Geheimhaltung. Strittige Entbindung der katholischen Kolloquenten vom Eid an den Papst. Vierfache Aktenausfertigung. Verwahrung und Geheimhaltung der Akten bis zum nächsten RT.

    /173’/ (Vormittaga) Religionsausschuss1. Mainzer Kanzler proponiert: b–Fortsetzung der Beratung vom Vortag–b.

    1. Umfrage. Kurtrier: Indifferent, ob vierfache oder zweifache Kopie der Kolloquiumsaktenc. Eidesleistung: Es sollen nicht nur die Kolloquenten, sondern alle Kolloquiumsteilnehmer mit pflichten taciturnitatis beladen werden.

    Kurköln: Eidesleistung wie Trier, dan notarii nit deterioris conditionis als colloquenten und andere etc. Als solt inen auch nit zuwider sein, das die substituten die acta mundieren oder mitschreiben.

    Kurpfalz2: Die chur und fursten, so zu der presidentz verordnet, assessores zu nennen und nit adjunctend. /174/ Den notarien heimbzustellen, obe sie selbst oder substituten schreiben sollen. Aber dweil notarien dermassen ire acta collegieren, das niemandts dan sie selbst die lesen konnen, und von noten, das die acta tripel mundiert werden, konig alß presidenten ein und beden religion zwehe exemplar, so solten sie per substitutos mundiert werden. Der colloquutoren iuramentum anlangendt: Da were man einig, das alle handlung in geheim gehalten werden solten, darumb sie auch in einer truhen zuverwaren. Aber mit pflichten sie zubeladen: Hette es ein ander gestalt mit inen alß notarien, dan sie kein acta in verwarung. Zu deme hette es auch mit irer religion ein solche gestalt, das sie sich mit menschen satzung nit pinden lassen; so werden schwerlich sie zuvermogen sein, pflicht zethun. Aber die assessorese solten inen zum hertisten einpinden, nichst von sich zuschreiben; mit der commination, das man sie amovieren wolte und andere an ire stat setzen.

    /174’/ Kursachsen: Bezüglich der Notare und Substituten indifferent. Letztere als Unterstützung für die Notare, die aber die Akten anzufertigen haben. Dreifache ŠAktenoriginale wie Kurpfalz. Eidesleistung der Kolloquenten: Befinden sie, die meiste verhinderung gewesen, anno 46 colloquium on frucht abgangen, das theologi sich nit binden wollen lassen3. Wie sie dan yetzo gewiß haben, das sie es nochmals auch nit thun werden. Derwegen were es dabei zu lassen, wie yetzt per Pfaltz. Aber diß wurdet fur notwendig angesehen, das theologi irer pflicht, darin sie gegen pabst oder sonstf stehen, ledig gezelet werden und das sie unverletzlichen mogen von allen sachen christlichen reden und handlen etc.

    Kurbrandenburg: Der colloquenten juraments halben: /175/ Weil man beschlossen, das alle sachen sollen in gehaimb behalten werden, hielten sie, das es bei iren gewissen, inen silentium zu imponiereng usque ad relationem. Notarien und substituten, auch verfertigung der acten betreffendt: Wie Pfaltz und Sachssen. Das chur- und fursten assessores genent werden, placet. Placet etiam, das theologi irer pflichten, domit sie jemandts verwandt, erlassen werden, wiewol ein yeder Got meher als seiner oberkait verwandt.

    Kurmainz: Konnen sich leichtlich vergleichen, das substituten mit schreiben, das auch acta triplicirt werden. Iuramentum der colloquentum anlangendt: Dweil man einig, das nichst erofnet werden solle, biß man ad relationem kome, und dan zubesorgen, man werde alle wege zu baiden seiten leut finden, die die vergleichung werden understehen zuverhindern, so wil vonnoten sein, das /175’/ die handlung in silentio pleiben usque ad relationem. Darumb wel von noten sein, das ausserthalb des konigs und der chur- und fursten4 yederman, so dem colloquio beiwonen wurdet, iuramentum thu. So muste doch ein yeder rathe seinem hern iuramentum taciturnitatis thun – worumb wolten dan disse leuth pesserer condition sein als andere, es seye dan, das sie der meinung, das man nit moge jurieren? Und wil inen dardurch nit benomen sein, im colloquio zu reden und zu schreiben, wes ire conscientzen inen weisen thun. Derhalb haben sich die theologi des juraments nit zubeschweren als erbare leut.

    Salzburg: /175’ f./ Zu Notaren und Substituten indifferent, bevorzugt aber Anfertigung der Akten direkt durch die Notare. Eidesleistung: /176/ Dweil die erfarung hievoriger colloquien gegeben, wiewol silentium imponiert, das dennochst alle sachen außgepraitet worden5, so were hoch vonnoten, das ausserhalb presidenŠten et assessoren andere personen alle, auch kgl. rethe, mit pflichten taciturnitatis zubeladen.

    Bayern: Zu Notaren, Substituten und Aktenanfertigung wie die anderen. Bezeichnung der dem Präsidium Zugeordneten als Adjunkten, doch dass man dafür die adiunctos theologorum „consiliarios“ nennete. Iuramentum colloquutorum: Ex causis allegatis wie Meintzi, oder zum wenigsten, das alle personen handtastung thun, nemblich die fursten dem konig und die gaistliche den gaistlichen fursten und die weltlichen den weltlichen. Erlassung der pflicht nit ratsam, wurdet auch bei pabst nit zuerhalten seinj.

    /176’/ Österreich: Anfertigung der dreifachen Aktenausfertigung durch Notare und Substituten gemeinsam. Eidesleistung: Da die Geheimhaltung bis zur späteren Aktenvorlage höchst wichtig ist, wie dan per Meintz weiter ausgefurt, so vergleichen sie sich mit denselbigen argumenten, durch Meintz außgefurt, und also das sich die theologi des juraments nit beschweren. Sie achten auch, catholici werden gleich so wol ehrliche theologen ordnen, so auch conscientz und das wort Gottes füren alß der ander thail. k–Und dweil die sich des juraments nit beschweren werden [!], so were gleicheit zuhalten, dan die unsere auch freye christen–k. /177/ Das aber diß hievor ursach gegeben trennung des colloquii, wusten sie auch. Derhalb were solchem yetzt zuverkomen, domit kunfftiglichen man sich daruber nit helligen [muss]. Es were gleichwol ein mittel per Bayern furgeschlagen mit der handtastung, welchs nit uneben. Aber halten es fur ratsamer, die ding zum pesten zuversehen. Es stehe auch der scopus dahin, das alle sachen sollen unverpuntlich sein. Derwegen wurt es unvonnoten sein, das jemandts vor der relation wisse, wes gehandlet, et ideo ut supra. Es ist auch zubedencken, das man die sachen dahin gestriges tages komen lassen, das von allen orten colloquenten zu nemen. Derhalb unvonoten, das einig publication geschehe, sonder gut, das [mit] arctissimo juramenten die viel und weitleufftige personen astringiert werden. Erlassung der pflicht: Wie Bayern, und bevorabe das diesse erregung ad statim wurde zerruttung des colloquii geben, dan [nicht] zuvermuten, das babst /177’/ bischefe werde erlassenl. Darumb solche unmoglicheit nit zu erregen, domit es nit das ansehen gewinne, alß obe man nichst thun welle. Wie die chur- und fursten zunennen: Indifferens, assessores oder anderst.

    Pfalz-Zweibrücken: Wie Pfaltz.

    ŠAugsburg: Mundierung der Protokolle durch die Substituten. Anregung, die Akten nicht nur drei-, sondern vierfach auszufertigen und das vierte Exemplar in der truhen zubehalten, dazu ein recursus zu haben. Es solten auch die prothocolla yederzeit in die trugen gelegt und nit bei den notariis behalten werden. Iuramentum colloquentum: Da were er der mainung wie Meintz und Ostereich, auß denen ursachen, wie sie durch sie außgefurt. Und hetten /178/ sich die theologi nit meher alß andere hohe und nidere stendt dessen [zu] beschweren. Es were auch den theologen dardurch nit benommen, das sie nit solten predigen und das wort Gottes bekennen, dan solchs ein underschiedt zwischen den actis colloquii. So wurde diß colloquium auch allein zwuschen den stenden teutscher nation furgenommen, derhalb vonnoten, das die sachen nit an die außlendige gelangen. Es konten auch die personen sumaria, ob sie gleich die acta nit hetten, wol von sich schreiben; darauß alle zerruttung zufolgen. Versicht sich, kein erbarer man werde sich iuramenti verwiddernm. Relaxation iuramenti: Wurden bischofe nit willigen konnen, deßgleichen wurden die bischofen solche relaxation auch nit von der kirchen erlangen konnen. Indifferens, wie man die chur- und fursten zu der presidentz nennen welle.

    /178’/ Brandenburg-Ansbach: Acta per substitutos zu quadruplieren, wie yetzt per Augspurg. Beaidigung der colloquenten und der anderen personen: Indifferens, man beaidige sie oder nit, oder aber, ob man sie in handt gelubd neme. Relaxation der pflicht were mit nichten zu umbgehen, da ein yeder der hailigen geschrifft gemeß reden wolten; wie dan solchs in polliticis auch gehalten wurdet. Indifferens, wie chur- und fursten in der presidentz zu nennen.

    Württemberg: Im letzten Punkt ebenfalls indifferent. Eidesleistung: Das die personen de taciturnitate anzugeloben und nit zu schweren. Erlassung der pflicht: Wie Sachssen.

    Hessen: /178’ f./ Notare, Substituten, Aktenanfertigung: Wie Kursachsen. Eidesleistung: /179/ Were den peronen des colloquii einzupinden, alle sachen in geheim zubehalten und nichst von inen zu schreiben. Dweil aber hievor die personen des colloquii mit den juramenten verschonet6, were es yetzt auch also zu halten und allein bei einer gelubd sub bona fide zu lassen, sonderlich dweil solchs auch sovil crafft alß iuramentum bindet. Relaxation: Dweil anderst nit zuvermuten, dan ex parte altera werden die personen auf die canones und pabst sehen, so were die relaxation vonnoten.

    Prälaten: Wie Meintz und Ostereich.

    ŠWetterauer Gff.: Der acten halb, das die zu quadruplieren. Juramenten halben wie Bayern, das die personen angeloben und schweren. Relaxatio iuramentorum: Dweil die nit lenger weren soll dan biß zu endung disses tractats, so were die furzunemen.

    /179’/ Stadt Straßburg: Nachdem die personen in tauff Gott dem almechtigen verpflicht, were es dabei zulassen. Aber wie dem, so last er ime gefallen, das sie angeloben. Wie die chur- und fursten zu nennen, indifferens. Verfertigung der acten: Wie weltliche churfursten.

    Stadt Schwäbisch Gmünd: Wie Meintz und Ostereich.

    [Mainz resümiert:] Einvernehmen bezüglich der Notare und Substituten. Bezeichnung der beigeordneten Kff. und Ff. als Assessoren. Dissens besteht hinsichtlich der Anzahl der Aktenexemplare, der Eidesleistung auf dem Kolloquium und der Entbindung der geistlichen Teilnehmer von der Eidesverpflichtung an den Papst. Der letzte Punkt wird vertagt. Weitere Umfrage zur Zahl der Aktenexemplare und zur Eidesleistung der Kolloquenten.

    /180/ 2. Umfrage. /180–182’/ In der Umfrage allgemeine Übereinkunft, die Akten vierfach auszufertigen mit folgender Aufteilung (gemäß Votum Kurpfalz): Ein Exemplar für die Kurmainzer Kanzlei, eines für den Kg., je eines für beide Religionsparteien. Zudem Beschluss, die Akten nach dem Kolloquium geheim zu halten und in der vorgesehenen Aktentruhe verschlossen bis zur künftigen Vorlage vor den Reichsständen zu verwahren.

    /180/ Voten zur Eidesleistung der Kolloquenten. Kurtrier: Wiewol sie sich versehen, sie werden erlich leut sein, so achten sie doch auß eingefurten ursacheno, das sie mit pflichten zubeladen.

    Kurköln: Wie Trier, oder da man sich nit vergleichen konte, konig underschiedliche meinung furzupringen.

    Kurpfalzp: [...] Versehen sie sich, die personen werden sich gepürlich wissen zuhalten, derwegen sie der mainung wie vor. Hetten auch nit allein hievor ire theologen sich gewegert, pflicht zethun, sonder unsere7 theologen auch, dan sie bederseitz nit wellen dem presidenten schweren8. /180’/ Item wurde bei den personen bedencklich fallen, das man ein mißvertrauen in sie setzte. Darumb man es dabei wenden zulassen, das inen stilschweigen gepotten mit einer angehefften commination ut supra. Da sie auch de taciturnitate solten beaidigt werden: Were meher notturfft, das sie wolten allein Got vor augen haben, item alle Gottes lesterung abstellen und, wes die eher Gottes wil erfordern, befurdernq. Wen sie solche jurament thun, mogen sie das ander jurament auch Šleiden. Sie segen9 auch für gut, das man disse ding nit disputier r–und den babst nit einmische–r, sonder das theologen eingepunden neben der taciturnitet, das sie sich als theologen irer profession gemeß erzeigen wolten. Schliessen also, das man alle disputationes der juramenten halben zeruck stelle, sonst musten sie das jurament extendierens.

    /181/ Kursachsent: Wissen, das bei den theologen nit zu erhalten, das sie jurieren. Medium: Es solte presidentz mit ernst den colloquutorn etc. einpinden, damit die acta etc. vor der relation nit publiciert. Relaxationem: Stellen sie ein.

    Kurbrandenburg: [...] Dweil notarien sollen beaidet werden, were pillig, das colloquenten und andere personen solch verspruchniß thun, die vim et effectum iuramenti habe auf maß, per Beyern vermeldet.

    Kurmainz: Zur Vereidigung wie Trier und Köln, doch wo andere der mainung sein wurden wie Bayern, wolten sie sich /181’/ auch vergleichen. Solte inen auch nit zuwider sein, das theologi vermanet werden, gotseliglichen irer profession gemeß furzugehen.

    Salzburg: Wie in 1. Umfrage. Deshalb Vortrag geteilter Resolution.

    Bayern: Den theologen einzupinden, allein die eher Gottes zubefurdern und darin sich kein pflicht oder ichtes anderst verhindern zulassen neben der stilschweigenheit. Und da die pflicht daruber nit zuerhalten, were das medium fürzunemen, wie vor von inen vermeldet.

    /182/ Österreich: [...] Beaidigung halben: Dweil fur gut angesehen wurdet, das auch zuzesetzen, das sie allein sollen die eher Gottes betrachten und daran sich kein pflicht verhindern lassen, solchs liessen sie inen auch gefallen; dadurch viel disputation zuverkomen.

    Pfalz-Zweibrücken: Wie Pfaltz.

    Augsburg: Zur Vereidigung wie in 1. Umfrage. Dohin inen dan bewegt, das anno 42 [!] einer gepredigt, wie articulus iustificationis verglichen, und solche predig nachmals in truck außgehen lassen10. Da aber der leiblicher aidt nit zu erhalten, were es zethun durch handtreu an aides stat. /182’/ Last ime auch gefallen, das die erinnerung bei den theologen beschehe, das sie eher Gottes allein ansehen und daran kein sondern affect, haß oder neidt vermeiden lassen.

    Brandenburg-Ansbach: Zur Vereidigung wie Bayern.

    Württemberg: Wie Pfaltz und Bayern.

    Hessen: Similiter.

    ŠPrälaten: Wie Augspurg.

    Wetterauer Gff.: Wie Pfaltz und Bayern.

    Stadt Straßburg: Wie Pfaltz und Beyern. Doch eandem rationem cum notariis zu halten.

    Stadt Schwäbisch Gmünd: Wie Bayernu.

    «Nr. 339 1557 Februar 17, Mittwoch »

    Fragliche Rechtssicherung der Kolloquenten. Keine förmliche Eidesleistung, aber Verpflichtung zur Geheimhaltung durch Handgelübde. Keine Entbindung der katholischen Kolloquenten vom Eid an den Papst. Verzicht auf den Terminus „Pflicht“. Versprechen, beim Kolloquium nur die Ehre Gottes, die Einheit der Kirche und die Wahrheit gemäß Gewissensverpflichtung zu befördern.

    /183’/ (Vormittag) Religionsausschuss1. Mainzer Kanzler proponiert: Eidesleistung der Kolloquenten. Es ist bei dem articul des iuramenti taciturnitatis verplieben. Dabei es zulassen.

    1. Umfrage. Kurtrier: Vergleichen sich dahin, das man von den personen handtgelubd neme an eidts stat. Die relaxation iuramenti betreffendt: Auß ursachen, per Ostereich vermeldet, gantz zuumbgehen und zusetzen, das theologi die eher Gottes und der kirchen befurdern sollen. Dan sie hieruber2 kein befelch.

    Kurköln: Entsprechend Kurtrier.

    Kurpfalz: Dweil theologi werden fide digni sein und ungezweivelt eherliche leut, so weren sie bei der handtgelubd zulassen, /184/ mit dem anhang, das sie eher Gottes sollen befurdern, alle Gottes lasterung abstellen und daran nit verhindern lassen gabe, gunst, haß, eid, pflicht etc. a–Dweil auch konig zu Augspurg ein articul bei der freistellung gesetzt, hierzu dienlich, namblich das disser actus solte colloquenten an iren wurden, eheren etc. unverletzlich sein, wie solchs im augspurgischen abschiedt–a,3.

    ŠKursachsen: Der iuramenten halben, weil die gaistlichen etwo pabst verwandt sein, ire theologen4 der augspurgischen confession, also were hoch vonnoten, das die relaxation beschehe. Was dan per Pfaltz erregt, das colloquium den colloquutoren soll an eheren, wurden unvergrifflich sein: Der mainung weren sie auch. Und da ye die relaxation von pabst nit erfolgen solte, were sie doch von stenden zuerlassen, oder auf die maß, namblich das theologen sollen zusagen, die acta nit zuoffenbaren, solchs durch handt gebent treue. Und das sie die ware /184’/ religion, eher Gottes und einigkait der kirchen für augen haben wollen und weder pflicht noch ichtes sie daran wellen verhindern lassen; das auch solchs inen an eheren, pflichten nit solle nachtheilig sein.

    Kurbrandenburg: Liessen es dabei pleiben, das handtgelubdt an eydes stat thun. Liessen [ihnen] auch gefallen, das an stat des worts „pflicht“ „verwandtnuß“ gesetzt werde. Der pfeltzisch erregt anhangk gefelt inen auch.

    Kurmainz: Liessen inen gefallen, das theologen einzupinden, die eher Gottes, ainigkait der kirchen und die warheit für augen zu haben und sich an deme nichst irren oder hindern lassen, weder affect, eigen nutz, vorcht oder ichtes etc., und das sie alle acta wellen verschwiegen halten, und das sie daruber handtgelubdt thun. Achten, es solte damit genug sein. Und das man unnotige ding nit erregen wolte.

    /185/ Österreich: Liessen inen gefallen, das die beaidigung auf handtastung zustellen an eidts stat. Der relaxation halben weren sie gestern gehort. Daruf etlich mittel furgefallen. Und liessen inen das gestrig bayerisch mittel gefallen5, durch solche worter, das presidenten vermanung thun, das sie nichst wolten vor augen haben dan eher Gottes und gottliche warheit, und sich daran nit verhindern lassen zeitlich affect, pflicht oder ichtes anderst, auch gewin oder verlust, und das aus ursachen, dweil yeder thail mit pflichten beladen ist. Im fal es aber erheblich, das es bei dem zu lassen, wie Meintz: Placeret. Daßgleichen placeret etiam, das die wort genomen „verwandtnuß“ und „respect“. b–Was sonst per Pfaltz erregt, liessen sie inen auch nit zuwider sein–b.

    Bayernc: Liessen es bei gestrigem irem vorgeschlagnen mittel pleiben, das man sich kein pflicht verhindern lassen, so diessem werck verhinderlich sein mochte; Šund zu adjungieren, das sie die sachen also befurdernd, wie sie auf dem jungsten tag gedencken zu vertheidigen. /185’/ Was per Pfaltz erregt, were zu umbgehen auß ursachen, das alle vota sollen im gehaim behalten werden, und dan, das diß ein unverpundtlich werck sein solle.

    Salzburg: Schließen sich gegen ihr gestriges Votum der Mehrheit dahingehend an, das an stat eidts handtastung zu nemen. Sol dabeneben von noten sein anzuhengen, das sie Gottes eher nichst sollen fursetzen als ein universalf, darmit konten sie sich auch vergleichen. Das einiger pflicht bei dem ort meldung beschehen solte, dessen trugen sie bedenckens.

    Pfalz-Zweibrücken: Wie Pfaltz churfurst.

    Augsburgg: Were noch der mainung, das theologi zuverpflichten, und placet, das sie sollen eher Gottes, christliche warheit und ainigkait der kirchen befurdern. Das sie sich darin nit sollen verhindern lassen weder zeitlich gut, eher, eigennutz /186/ oder ichtes anderst: Placet. h–Aber des wortlins „pflicht“ halben–h: Truge auf ime die außlegung, als ob sie der eher Gottes zuwider. Wuste nit, das Augspurg mit einiger pflicht beladen, dadurch sie verhindert, die warheit zubekennen oder eher Gottes zubefurdern. Da aber ein iuramentum, quod esset contra bonos mores: Were per se relaxiert und punde nit. Da auch die relaxation erfolgen sollte, truge viel beschwerlicheit auf ime, konte Augspurg kein honestum iuramentum relaxieren oder absolvieren, domit ein anderer der oberkait verwandt, sonder wurt sich ein yeder zu halten wissen, wie ers gedenck, gegen Gott uns seiner oberkait zuverantwurten. Derhalb were diß der pflicht und relaxation zu umbgehen. Was Pfaltz erregt, were zuumbgehen auß ursachen, per Bayern eingefurt. Zudem wurde diß colloquium ein solch werck sein, das niemandts an seinen eheren nachthailig sein werde noch auch sein guter etc. nemen, wofer anderst iusticia.

    /186’/ Brandenburg-Ansbach: Were gestriges tags der beaidigung halben indifferens gewesen, aber liesse die handtgelubd inen gefallen. Den anhang betreffendt, das sie daran kein jurament etc. verhindern lassen solte: Were notig propter pontificem et canones traditionesque humanas, welche man hoher achten wurde alß das Gottes wort. Was Pfaltz erregt, were ex causis, per Bayern allegatis, zuumgehen.

    ŠWürttemberg: Wie Pfaltzi, und mochten zwo meinungen der kgl. Mt. furpracht werden.

    Hessen: Stimmen auf die handtgelubd an eides stat und einer promission, das die theologen die eher und glori Gottes befurdern und sich darin nichst verhindern lassen wolten, weder freuntschafft, haß, neidt, affection und was sonst erdacht werden mochte, wie sie getrauen, solchs gegen Got und am jungsten tag zuverantwurten6.

    /187/ Prälaten: Wie Augspurgj.

    Wetterauer Gff.: Wie Hessen.

    Stadt Straßburg: Wie Bayernk.

    Stadt Schwäbisch Gmünd: Wie Bayern und Ostereich.

    Kurmainz resümiert: Stunde auf deme, das etliche erachten, in gemein zu setzen, das den theologen inzupinden, die eher Gottes, christliche warheit und ainigkait der kirchen zu befurdern und derselbigen zuwider sich nichst verhindern lassen. Etliche aber erachten, das „pflicht“ oder „verwandtniß“ auch zuzesetzen. Beaidigung ist verglichen.

    2. Umfrage. Kurtrier: Pitten, mit dem wort „pflicht“ irer zuverschonen und in genere pleiben zulassen, nemblich das sie sich sollen nichst verhindern lassen. /187’/ Das pfaltzisch erregen konne wol außgelassen werden.

    Kurköln: Wie Kurtrier per totum.

    Kurpfalz: Dweil diß werck die Gottes eher belangt und die gewissen, so weren den theologen die gewissen frei zu machen. Nun wuste man, das eines theil theologen dem babst beaidiget und ire theologen auf die augspurgische confession, also das disser actus nit allein catholicos berurt. Und exempli gratia, da ein ordens man gesetzt, wurde derselbig nichst wider sein orden thun. Soll ein theologus reden [können] tamquam in conspectu dei, wie Paulus ad corinthos7. Derhalb konten sie davon nit abstehen, das ir pflicht sie nit verhindern solle, wie per Bayern furgeschlagen; und weren bederseitz theologen damit gemaindtl. /188/ Was sie dan hievor angeregt, das es an eheren und wurden unnachtheilig, domit theologen frei zureden und sich nit zu befahren einiger privation: Darumb Šzu setzen, es soll auch inen an eheren, wurden unnachtheilig seinm. Schliessen darumb wie vor, [dass] das wortlin „pflicht“ expresse neben der generalitet gesetzt werden.

    Kursachsen: Man konne es nit so wol versehen, als es die notturfft erforderto. Und ob wol Brandenburg furgeschlagen „verwandtnuß“, „affect“8 etc.: Were solchs weltlich, aber „pflicht“ gienge ad conscientiam. Zudeme weren ire theologen auch uff die confession verpflicht, und presuponieren auch, das irer theologen pflicht nit wider die eher Gottes. Ergo suchen sie anderst nit dan gleicheit der pflicht halben. p–Item ob wol auch erregt, das colloquium unverpundtlich: Solchs wurde verstanden auf die stendt und nit die theologen. /188’/ Derhalb were der theologen wegen versehung zethun, dweil sie sich under einander zu vergleichen, das es inen one nachtheilig–p. Uff das ander bayerisch argument9: Wurden alle sachen nit yeder zeit, sonder post relation erofnen. Das theologen die ainigkait der kirchen zubefurdern, placet, doch das es auch verstanden werde auf die potestat [!] ordinaria10.

    Kurbrandenburg: Der sich verpflicht, allein die eher Gottes fur augen zu haben, derselbig wurde kein pflicht ansehen. Dweil aber gleicheit darunther zuhalten bedacht, so schliessen sie auch daruf, das „pflicht“ zuzesetzen, doch mit der limitation, sover sie der eher Gottes [nicht] zuwider. Item placet, das zugesetzt werde, das colloquium den personen one nachtheil sein soll.

    Kurmainz: Wie vorhin, q–nichst verhindern zu lassen, es seye gleich, wes es welle, und „pflicht“ /189/ zuumbgehen–q. Den anhangk belangendt: Dweil diß werck auf passauischen vertrag, Reichs abschiedt [1555] und andere handlung Šfurgenomen, so wissen sie nit, das es jemandts nachtheilig sein solle; derwegen umbzugehen. Sonst were es beschwerlich, das darauß, so konig und stende angestelt, gefahr zugewarten.

    Österreich: Des wortlin „pflicht“ halben indifferentes. Yedoch da gesetzt wurde: „wie sie solchs am jungsten gericht zuvertheidigen“, r–wurde die conscientz aretieren–r. Des anhangs halben indifferentes.

    Bayern: Ut supra.

    Salzburg: Mogen leiden, das man setze, theologi sollen nichst anderst dan die eher Gottes und wie sie es gedencken, am jungsten gericht zuvertheidigen, [befördern]. Alioquin ut supra. Des anhangs halben indifferentes.

    Pfalz-Zweibrücken: Wie Pfaltz churfurst.

    /189’/ Augsburg: Konne an stat seins hern nit willigen, das einige relaxation iuramenti beschehen. Dabei sie es pleiben liessen. Bathen, solchs nit in unguten zuverstehen und diß zuprothocollieren. Ist sonst der meinung wie vor, und das vom jungsten gericht meldung zethun. Was Sachssen von der kirchen verstandt [vorgebracht], obe die imaginitiva etc.: Gehore solchs ad colloquium. Ire ecclesia seye visibilis und nit imaginitiva etc., sed in mente posita etc. Der anhangk trage auf ime freistellung und seye davon ein species, darumb stelt es zu der freistellung etc.

    Abschließend votieren Brandenburg-Ansbach, Hessen, Prälaten, Wetterauer Gff., Städte Straßburg und Schwäbisch Gmünd wie zuvor. Württemberg schließt sich Kurpfalz und Kursachsen an11.

    «Nr. 340 1557 Februar 18, Donnerstag »

    Festlegung der Gesprächsgrundlage des Kolloquiums nicht auf dem RT, sondern durch die Kolloquenten. Empfehlungen für Ort und Termin des Kolloquiums.

    Š/190’/ (Vormittaga) Religionsausschuss1. Mainzer Kanzler proponiert: Nachdem die grundsätzliche Besetzung des Kolloquiums geklärt ist2, mochte man die sachen weiter fürnemen, wes noch ubrigb zuberatschlagen.

    1. Umfrage, die Kursachsen leitet3. Kurtrier: Dweil die materi, daruf zu colloquieren, bevorstunde, und solchs ein hochwichtig werck, so hielten sie darfur, das den catholischen theologen zubefelhen, ire assertion auf das papier zu pringen und furzulegenc.

    Kurköln: Hielten, das ein yeder thail seine assertiones zu fassen und dem colloquio furzulegen. Daruber sie4 sich und auch des prozeß halben zuvergleichen.

    Kurpfalz: Trugen fursorg, die theologen wurden sich nit leichtlichen vergleichen und viel zeit verlieren. Derhalben sie bekemer achten, das man alhie solche ding zuberatschlagen de forma et modo, daruf sie auch genugsamen befelch. Begerten demnach, hern wolten sich ercleren, obe sie conclusive de materia wolten reden.

    /191/ Kursachsen: Dweil man wisse, d–das viel articul, welcher man einig, als de unitate dei, trinitate, verbum caro factum; aber mochten solche einigkaiten von andern bestritten werden, wen man assertiones machen wolte–d. Derwegen auch auf vorigen colloquiis fur gut angesehen, davon nit zu tractieren, und da assertiones solten gemacht, mochten die der augspurgischen confession zuwider gemacht werden. Derhalb es davor fur gut angesehen, das die augspurgische confession, anno 30 exhibiert5, furzulegen und fur die handt zunemen6. Solchs hielten sie nochmals fur ratsam, das man solche augspurgische confession, anno 30 exhibiert, solte fürlegen und daruf handlen.

    Kurbrandenburg: Wie Sachssen, dan die assertiones weren nit ratsam. Sonst weren viel secten, die nit in augspurgische confession noch auch alte religion gehorig.

    Kurpfalz: Pro declaratione sui voti zeigt er weiter an, das zu Augspurg anno 30 /191’/ augspurgische confession in beisein legati ubergebene,7. Daruf etlicher Šviel theologen widerlegung gefolgt, aber nit uberwunden. Und hielten dieselbig confession fur die urhalte [!] warheit, auß Gottes wort bestettigt, [die] nit umbgestossen werden mach. Darumb daruf auch zu handlen. Aber unangesehen disser warheit weren viel konig, churfursten, fursten und stendt durch unrechtmessige concilia und decreta pro hereticis declariert, darwider sie doch protestiert. Da man dan solte zu vergleichung komen, muste man ein rechten process anstellen. Und wiewol der teuffel neben der augspurgischen confession als sicut lilium inter spinas eingefurt, so welle doch Gottes wort darunther anzusehen sein. Dan da das wort Gottes, da sol die kirche auch sein. Nun halten sie bede, alte religion und confession, vor actores und reos, dan ein yeder spricht, die kirche seye bei imef. Und dweil /192/ alle andere secten, so nit disser beder religion sein, in dem religion friden außgeschlossen, so weren sie auch zu dem colloquio nit zuzelassen. Und dweil diss colloquium disser beder religion halb anzustellen, so achten sie, damit keiner actor oder reus gemacht werde, das die augspurgische confession werde den colloquenten fürgelegt, daruf in irer ordnung, wie sie stehet, zu reden, wie articul dan in irer ordnung folgen und gesetzt sein. Und das man nit disputiere, wer actor oder reus sein soll, und das man lasse, [dass] disse confession das richtschnur seye. Vergleichen sich also mit Sachssen und Brandenburg.

    Kurmainz: Damit verlengerung abgeschnitten, solten disse ding de materia et processu in das colloquium zuverschieben [sein]. Und da sich die theologen nit vergleichen konten, das alßdan ein yeder thail sein religion furzulegen und uber die strittige zu handlen. Also das diss werck zu den presidenten, assessoren und colloquenten zu setzen.

    /192’/ Salzburg: Dweil man materiam ipsam theologis vertrauet, so were inen auch der proceß und diß werck zuvertrauen. Und achten darumb, das hiemit die sachen nit alhie lenger aufzuhalten.

    Bayern: Der assertionen halben, das die zu stellen, wurde einer sondern zusamen kunfft erfordern, und wurde gleichwol nit ein ordnung gehalten wellen. Derhalb diß nit ratsam. Derhalb sie der meinung wie Saltzburg, das die sachen den colloquenten zu vertrauen, dan solche sachen den theologen meher gepürt als zu dissem ausschuß.

    Österreich: Das den colloquenten mit zuthun der statlichen presidentz diß werck heimbzustellen g–und die presidentz die colloquenten zu entschieden[!]–g. ŠDan alhie were es hievor auf dem colloquioh auch [so] gehalten [worden], da sich die theologen auf einem vormittag des proceß und der materi, daruf zu colloquieren, verglichen, da /193/ gleichwol die presidentz nit so statlich alß yetzo gewesen8. Yedoch da man solte dahin schliessen, das augspurgische confession furzulegen, weren sie indifferentes.

    Pfalz-Zweibrücken: Das die augspurgische confession furzulegen.

    Augsburg: Sie verstunden auch anderst nit, dan das man diß bede religion solte vergleichen und andere secten nit tractieren. Were hievormals nit gleich gehalten worden in colloquiis, dan ein mal die confession, ein mal auch kaiser ein puch fürgehalten9. Und wurden villeucht wol articul furfallen, so nit in der confession begriffen, doch zwischen beden religionen strittig, die man alhie nit wol und statlich in ordnung zu pringen. Darumb schleust er mit Meintz, Bayern, Saltzburg und Ostereich, das diesse sachen den theologen heimbzuschieben.

    Brandenburg-Ansbach: Wie die weltliche churfursten, oder aber das catholici auch ire assertion zustellen und alternatis vicibus daruf zuhandlen.

    /193’/ Württemberg: Wie die weltliche churfursten.

    Hessen: Dweil articuli controversiales vast alle und meherthails in der confession begriffen, hette man die furzunemen, domit die theologi sich daruf gefast zumachen. Doch den theologen heimbzustellen, ob meher controversial articul, dieselbig auch furzupringen und zuhandlen.

    Prälaten: Wie Ostereich, Saltzburg, Bayern und Augspurg.

    Wetterauer Gff.: Wie Pfaltz und furstlich brandenburgische.

    ŠStadt Straßburg: Wie die weltlich churfursten. Und wen confession absolviert, das alßdan mochten die ubrige articul, so nit in der confession auch verleibt, furgenomen werden.

    Stadt Schwäbisch Gmünd: Wie Bayerni.

    /194/ Getrennte Unterredung der Stände beider Religionsparteien.

    /194–195/ 2. Umfrage. Die katholischen Stände stimmen einheitlich gemäß Votum Kurtrier: /194/ Das res, materia et processus den colloquenten heimbzustellen, und wofer die sich nit vergleichen konten, alßdan zu der presidentz den entschiedt zu stellen.

    CA-Stände gemäß Votum Kurpfalz: Wusten anderst nit, dan das alle articulj in irer confession begriffen nach der ordnung, wie wort Gottes mitpring. Derhalb sie voriger meinung, das confession furzulegen und die ordnung zu halten. Yedoch liessen sie [ihnen] gefallen, das colloquenten sich uber die articul des christlichen leher glaubens zuunderreden inhalt und nach augspurgischer confession oder wie [sie] sich dessen vergleichen mochten. Wofer sie sich aber nit vergleichen konten, so solte den presidenten kein determination zuzustellen sein, k–sonder das sie wol mochten underhandlung pflegen–k.

    /195/ Im Anschluss an die 2. Umfrage haben sich die CA-Stände im Ausschuss ferner underredt10 und bewilligt, das der articul also mochte gesetzt werden11, das die colloquenten von der alten religion und die von der augspurgischen confession Šsollen von den articuln des christlichen glaubens leher und religion underreden auf die form und ordnung, wie sie sich derselbigen zuvergleichen.

    /195’–196’/ Umfrage zu Veranstaltungsort und Termin für das Kolloquium.

    Kurtrier und Kurköln wollen beide Punkte der Entscheidung des Kgs. als Präsident überlassen. Die folgenden Voten verstehen sich ebenfalls nur als Empfehlung. Als Veranstaltungsort entscheidet sich eine Mehrheit für Worms (Kurmainz, Pfalz-Zweibrücken, Brandenburg-Ansbach, Württemberg, Hessen, Wetterauer Gff., Stadt Straßburg). Kurpfalz nennt allgemein einen Ort am Rhein, Kursachsen und im Anschluss daran Kurbrandenburg ebenso, beide stellen daneben Nürnberg zur Auswahl. Salzburg votiert für Regensburg ‚oder anderswo‘. Bayern und Württemberg (alternativ zu Worms) wünschen die Veranstaltung in Augsburg. Die Übrigen äußern sich indifferent.

    Als Termin wird mehrheitlich Spätsommer bzw. Herbst bevorzugt. Genannt werden meist ohne Festlegung ‚Herbst‘, daneben präziser der 1. 8. und 1. 9. sowie zu Bartholomäi [24. 8.] oder Michaelis [29. 9.]. Nur Österreich und im Anschluss daran Hessen wünschen die frühere Veranstaltung bereits zu Pfingsten.

    /196’/ Beschluss: Hat man sich verglichen der zeit halben auf Bartholomei und des platz halben gen Wormbs oder Augspurg, wie es der kgl. Mt. gefellig sein wolt.

    «Nr. 341 1557 Februar 19, Freitag »

    Benennung der Kolloquiumsteilnehmer noch während des RT. Finanzierung der Teilnahme am Kolloquium.

    /197/ (Vormittag) Religionsausschuss1. [Mainzer Kanzler] proponiert: Wann sollen die Teilnehmer am Kolloquium namentlich benannt werden? Wie ist die Finanzierung der Teilnahme zu regeln?

    /197–198’/ 1. Umfrage. Einhelliger Beschluss: Benennung der Teilnehmer am Religionsgespräch noch auf dem RT.

    Finanzierung: Einhelliger Beschluss, dass die dem Präsidium zugeordneten Assessoren auf eigene Kosten teilnehmen, während die Kolloquenten von den Religionsparteien unterhalten werden. Auditoren: Finanzierung gemäß Votum Kurpfalz und im Anschluss daran Kursachsen durch die abordnenden Stände.

    Kursachsen wendet ein, es sei noch zu klären, ob die Auditoren von den Reichsständen oder den Religionsparteien verordnet werden. Plädieren selbst für reichsständische Abordnung. Bayern votiert ebenso, dagegen wünscht Augsburg die Benennung durch die Religionsparteien. Die übrigen Votanten äußern sich nicht.

    Bayern regt daneben an, für die Kolloquenten Ersatzleute zu benennen, um krankheitsbedingte Ausfälle kompensieren zu können.

    /198’–200/ 2. Umfrage und Beschluss: Einhellige Annahme der Anregung Bayerns, für die Kolloquenten Ersatzleute (Supernumerarii) zu benennen. Abordnung und ŠFinanzierung der Auditoren durch die Reichsstände, aller übrigen Teilnehmer (Kolloquenten, Adjunkten, Notare, Substituten) durch die Religionsparteien. Schriftliche Konzipierung der Beschlüsse des Ausschusses.

    «Nr. 342 1557 Februar 20, Samstaga »

    Vorlage des Konzepts für die Resolution des Religionsausschusses zum Religionskolloquium. Keine Einigung.

    /200/ (Nachmittag) Religionsausschuss. Verlesung des Konzepts für die Resolution des Religionsausschusses zum Religionskolloquium. b–Dabei sind etliche disputationes eingefallen, also das man sich disses mals nit darüber vergleichen mogen, bevorabe dweil man understanden, in dem ainen puncten der pflicht halben1 mit einem einhelligen bedencken bei der kgl. Mt. furzukomen–b.

    «Nr. 343 1557 Februar 22, Montag »

    Billigung des Konzepts für die Resolution des Religionsausschusses zum Religionskolloquium. Annahme in den Kurien [als Quadruplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)].

    /200/ (Vormittag) Religionsausschuss. /200 f./ Fortsetzung der a–Beratung des Konzepts für die Resolution des Ausschusses zum Religionskolloquium. Einigung über den Wortlaut des Konzepts–a,1.

    Š/200’/ (Nachmittag). Verlesung des Konzepts im FR. Billigung und Vergleich darüber mit KR. Anschließend Billigung auch durch SR.

    «Nr. 344 1557 Februar 23, Dienstag »

    Übergabe der Quadruplik zum 1. HA (Religionsvergleich) an den Kg.

    /200’/ (Nachmittag, 1 Uhr) Kgl. Herberge. /200’ f./ Die Reichsstände erscheinen vor dem Kg. und übergeben ihre Resolution zur Gestaltung des Religionskolloquiums in schriftlicher Form [als Quadruplik zum 1. HA (Religionsvergleich]1.

    «Nr. 345 1557 Februar 25, Donnerstag »

    Übergabe der Quintuplik des Kgs. zum 1. HA (Religionsvergleich). Aufforderung, die Verhandlungen zum Abschluss zu bringen.

    /202/ (Nachmittag, 5 Uhr) Kgl. Herberge. Die Gesandten aller anwesenden Reichsstände erscheinen vor dem Kg. Dieser lässt von Vizekanzler Jonas vortragen: /202 f./ Kg. hat die Quadruplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich) vernommen und beraten. Er übergibt dazu seine schriftliche Stellungnahme [als Quintuplik]1, verbunden mit der Forderung, /202’/ die stendt und potschafften wolten numeher zu diesses articuls beschluß furdarlichen greiffen.

    «ŠNr. 346 1557 März 6, Samstag »

    Religionskolloquium: Übernahme des Präsidentenamtes möglichst durch den Kg. persönlich, andernfalls Verordnung eines Stellvertreters nach Gutdünken des Kgs. Vorgaben für die Stellvertreter der reichsständischen Assessoren. Benennung der Kolloquiumsteilnehmer beider Religionsparteien. Finanzierung der Teilnahme. Strittige Möglichkeit gegenseitiger Einwände gegen die jeweiligen Teilnehmer.

    /209’/ (Vormittag) Religionsausschuss1. Kurmainz proponiert: Resolution des Kgs. vom 25. 2. zum 1. HA (Religionsvergleich)2.

    Zunächst Beratung zum empfohlenen Veranstaltungsort Worms. Umfrage. Einhelliger Beschluss: Billigung.

    Präsidentenamt: Kg. lehnt die persönliche Übernahme ab und will einen Stellvertreter verordnen.

    /210/ 1. Umfrage. Kurtrier: Entschuldigung und Erbieten des Kgs. sind anzunehmen.

    Kurköln: Idem.

    Kurpfalz: Were nutz und gut gewesen, da konig selbst hette presidiert, a–nit auß ursachen, das ire Mt. vil guts schaffen konnen, sonder das auch ire Mt. destomehr berichts zuempfahen gehabt–a. Und dweil zuverhoffen, krieg mochten sich darzwischen stillen3, so solle konig nochmals zupitten [sein], unangesehen einiger verhinderung sich selbst darzugeben. Aber da es ye nit gesein konte: Wiewol sie nit zweiveln, konig werde einen unpartheyischen verordnen, so solte doch konig umb den konig zu Behem oder den hertzogen zu Gulich, an ire stat zuordnen, zuerpitten sein.

    /210’/ Im Folgenden votieren zunächst Kursachsen und Kurbrandenburg wie Kurpfalz, Kurmainz und Salzburg wie Kurtrier und Kurköln.

    Bayern: Solt inen nit zuwider sein, das konig nochmals solte gepetten werden, unangesehen ob schon die zeit muste erstreckt werden biß etwo in den winter. Wo es nit zuerhalten, b–alßdan konig heimbzustellen die personen–b.

    Österreich und alle folgenden katholischen Stände votieren sodann wie Bayern und die geistlichen Kff. Die CA-Stände schließen sich Kurpfalz an.

    Š/211/ 2. Umfrage. Kurtrier: Nachdem das kriegß wesen auf Bartholomei mochte zum hefftigsten sein, so hetten sie geacht, das konig entschuldigt zu haben. Dennoch entsprechend Bayern in der 1. Umfrage. /211 f./ Alle Folgenden und Beschluss: Ebenso. Nochmalige Bitte an den Kg. um die persönliche Übernahme des Amtes, verbunden mit der Möglichkeit, dafür /211’/ die malstat und zeit des colloquii zu endern. Wofer aber ire Mt. nit konte dem colloquio beiwonen, das es bei der verglichener zeit und malstat zu lassen und irer Mt. heimbzustellen, was fursten sie wellen an irer stat zuordnen.

    Umfrage zur Empfehlung des Kgs., dass die Assessoren Vertreter substituieren sollen.

    Kurtrier, Kurköln: Billigung.

    Kurpfalz: /211’ f./ Ebenso, jedoch mit der Vorgabe, /212/ das substituten graffen oder hern sein und ansehenlich, das inen auch eim yeden zwehen rethe zuzelassen.

    Kursachsen: Wie Pfaltz, mit dem anhangk, das den substituten eim yeden etwo ein rathe mochte zugelassen werden.

    Kurbrandenburg: Wie Pfaltz und Sachssen, yedoch chur- und fursten zuersuchen wie konig4.

    Kurmainz: Vergleichen sich mit der kgl. Mt. bedencken. Obe zu specificieren, was es für personen sein sollen: Solt inen nit zuwider sein, das gesetzt werde, das es prelaten, ansehenliche von dhumb capitteln, graffen oder hern seyen. Consiliarios anlangendt: Solt inen auch nit zuwider sein wie Pfaltz und Sachssen.

    Salzburg: Wie Meintz.

    /212’/ Bayern: Wie Meintz, doch hielten sie, das es zu halten wie am cammergericht, wen ein churfurst oder furst nit selbst konte den sachen abwarten, das sie andere fursten an ire stat geordnet hetten5. Consiliariorum halben wie Meintz und andere.

    Österreich: Vergleichen sich mit konig, und das das wort „ansehenlich“ werde declariert wie per Meintz. Consiliariorum halben wie die andere, alß Meintz.

    Beschluss: Wie Quintuplik des Kgs., doch mit der erclerung, das die substituten solten ansehenliche personen [sein], auß prelaten, dhum capitteln, graffen oder hern zunemen, und das den substituten zuzelassen, ein oder zwehen rethe zu sich zu ziehen. Item anzuhangen, man wel sich versehen, chur- und fursten werden selbst personlich erscheinen und sachen beiwonen.

    /2146/ [Kurmainz proponiert:] Kg. fordert, noch beim RT die Teilnehmer am Kolloquium festzulegen und die Finanzierung zu klären.

    Umfrage. Beschluss: Beide Religionsparteien sind bereit, ihre Teilnehmer sofort zu benennen.

    ŠFür die katholischen Stände werden die in der Separatsitzung am 3. 3. festgelegten Teilnehmer namhaft gemacht7. Die Ersatzleute für die Theologen werden hier jedoch nicht verlesen. Und haben sich die drei gaistliche churfursten eins assessors zuvergleichen8.

    /214’/ Die CA-Stände halten die katholischen Teilnehmer schriftlich fest und verlesen anschließend ihr Personal für das Kolloquium9:

    Assessoren: 1) Kf. August von Sachsen; 2) Hg. Christoph von Württemberg.

    Je einen Auditor stellen: 1) Das kfl. und f. Haus Pfalz. 2) Das kfl. und f. Haus Sachsen10. 3) Das kfl. und f. Haus Brandenburg11. 4) Beide Hgg. von Pommern. 5) Der Lgf. von Hessen. 6) Alle Gff. und Hh. der CA.

    Kolloquenten12: 1) Philipp Melanchthon; 2) Johannes Brenz, Präpositus zu Stuttgart; 3) Erhard Schnepf, Prof. und Superintendent in Jena; 4) Johannes Machabaeus Scotus, Superintendent in Holstein; /215/ 5) Mag. Georg Karg, Superintendent in Ansbach; 6) Johannes Pistorius, Pastor aus Nidda in Hessen.

    Adjunkten: 1) Mag. Heinrich Stoll, Prof. in Heidelberg; 2) Andreas Musculus, Prof. in Frankfurt/Oder; 3) Joachim Mörlin, Superintendent in Braunschweig; 4) Johannes Marbach, Superintendent in Straßburg; 5) Mag. Victorinus Strigel, Prof. in Jena; 6) Mag. Jakob Runge, Prof. in Greifswald.

    Notare: 1) Paul Eber, Prof. in Wittenberg; 2) Jakob Andreae, Superintendent zu Göppingen.

    Ersatzmann für die Notare: Theoderich Schnepf, Prof. der Theologie in Tübingen.

    /215’/ c–Im Anschluss an die Benennungd weitere Umfrage–c.

    Kurtrier: Liessen es bei den benampten personen pleiben und hielten es darfür, das kein thail dem andern hierin maß zugeben.

    Kurköln: Idem.

    Kurpfalz: Wiewol ein thail dem andern kein maß der personen halben zugeben, so solten sie doch also qualificiert [sein], das sie gotsfortige [!], fridliebendt etc. sein. Dweil sie dan disser personen aller13 keine kuntschafft, wolten sie beŠdacht daruber nemen. Underhaltung: Stehet, das ein yede religion ire personen underhalte.

    Kursachsen, Kurbrandenburg: Wie Pfaltz.

    Kurmainz: Hetten es für unnotturfftig geacht, weiter /216/ disser person halben [Bedacht] zu nemen, dweil kein thail dem andern daruber maß zugeben. Underhaltung were verglichen.

    Salzburg, Bayern, Österreich: Wie Mainz.

    [Beschluss:] Vertagung.

    «Nr. 347 1557 März 8, Montag »

    Einwände von Kurpfalz gegen Georg Witzel als Adjunkt der katholischen Stände beim Religionskolloquium. Beschluss und Billigung der Sextuplik der Reichsstände beim 1. HA (Religionsvergleich).

    /216/ (Vormittag) Religionsausschuss. [Kurmainz] proponiert: Zuletzt vertagte Beratung.

    Umfrage. Kurtrier: Man hat zuvor beschlossen, das kein thail dem andern maß zu geben. Also wusten sie den confessionisten nit maß zu geben. Versehen sich gleicheit vom andern thail.

    Kurköln: Similiter.

    Kurpfalza: Es were hievor fur gut angesehen, das kein /216’/ thail dem andern maß zugeben. Aber dabeneben were beschlossen, das die personen solten von beden religion genomen werden friedliebendt und schiedlich1. Geben darumb unsern2 colloquenten kein maß, aber inter adiunctos were Wicelius3: Bederseits ein apostata und schwermer, dessen er4 bericht thun kan, den er Šunder seinem vatter geporen5. Were erstlich ein priester worden, folgents zu Wittenberg studiert und minister verbi worden. Wie er sich in der paurischen aufrur gehalten, were bewust: Hette sich an einen gehenckt, Melchior Rinck, so ein widerteuffer gewesen6, darob er gefengklich eingezogen. Aber nachmals erpetten, doch das er nit schreiben solte. Aber wie er zu Wittemberg proficiert, were er per Martinum /217/ commendiert und im ein pfar eingeben. Aber nachmals hette er sich an ein schwermer, Campanum7, gehenckt8, also das er [selbst] ein schwermer were, von beden thailen apostitiert. Welchs sie nit wolten zu beschwerung geret haben, sonder allein berichts weiß. Aber wolten den hern des andern thails kein maß geben, wen man den Wicelium ye haben wolte.

    Kursachsen: Wolten kein maß den hern geben.

    Kurbrandenburg: Stellen es des Wicelii halben zu der hern gelegenhait.

    Kurmainz: Wie Trier und Coln.

    Salzburg: Hetten sich der exception nit versehen, sonst wolten sie wol ein andern weg bedacht haben. Aber dweil Wicelius benempt, liessen sie es dabei pleiben.

    /217’/ Im Folgenden votieren Bayern und Österreich wie Salzburg, Augsburg wie die geistlichen Kff., Pfalz-Zweibrücken und Brandenburg-Ansbach wie Kurpfalz. Württemberg verweist darauf, dass der Einwand von Kurpfalz zu Witzel nur berichts weiß beschehen. Dweil dan der ander thail in9 gedenck zu geprauchen, liessen sie es dabei pleiben. Hessen schließt sich Württemberg an. Die Prälaten belassen es ebenso wie die Wetterauer Gff. sowie die Städte Straßburg und Schwäbisch Gmünd bei den benannten Personen.

    /218/ Beschluss: Abschluss der Beratung und Formulierung des Konzepts für die entsprechende Resolution des Ausschussesb.

    Š(Nachmittag). Vorlage der Resolution des Religionsausschusses [als Konzept für die Sextuplik der Reichsstände] vor FR und SR. Jeweils Billigung10.

    «Nr. 348 1557 März 9, Dienstag »

    Übergabe der Sextuplik zum 1. HA (Religionsvergleich).

    /218’/ (Nachmittag, 5 Uhr) Kgl. Herberge. Übergabe der Sextuplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)1 an den Kg. a–Dieser sagt weitere Stellungnahme zu–a.

    «Nr. 349 1557 März 13, Samstag »

    Gegen Einwände der CA-Stände Billigung der Verordnung des Bf. von Speyer als Präsident des Kolloquiums in Vertretung des Kgs. Daraus resultierende, veränderte personelle Besetzung des Kolloquiums durch die katholischen Stände.

    /223/ Religionsausschussa,1. [Kurmainz] proponiert: Septuplik des Kgs. zum 1. HA (Religionsvergleich)2: 1) Kg. hat keine Einwände gegen die benannten Kolloquiumsteilnehmer. 2) Kg. kann das Präsidium beim Kolloquium nicht selbst übernehmen und verordnet den Bf. von Speyer als Stellvertreter.

    1. Umfrage. Kurtrier: Lassen es bei der kgl. Mt. resolution pleiben. Aber gibt zu bedencken, obe es nit nutzlichen, da einer auß den adjuncten zum reden dienstlicher als der colloquenten einer, das beiden religionen frei stehen mochte, denselbigen zugeprauchen. Welches er bedenckens weiß anzeigt.

    Kurköln: Wie Kurtrier.

    /223’/ Kurpfalz: Man wisse, auß was ursachen bedacht, das konig ein president selbst sein solte. Verhofften, die leufft wurden sich endern, also das konig noch selbst praesidieren werde. Horten, das konig welle Speir zu presidenten ordnen. Und wiewol sie konig kein maß zugeben, so were doch von noten, das Špartheilicheit hierunther zu vermeiden. Versehen sich auch alles guten zu Speir, aber were dem babst mit pflichten verwandt. Und dweil er3 publica persona sein soll, so were konig zupitten, ein weltlichen teutschen fursten, so dem babst nit verwandt, zuverordnen.

    Kursachsen: Wie Pfaltz. Und auf trierisch anregen konnen sie geschehen lassen, das bederseitz religionen mögen ex adiunctis ein redener nemen.

    /224/ Kurbrandenburg: Konig zupitten, umb ein weltlichen fursten zuverordnen. Trierisch anregen: Indifferens.

    Kurmainz: Wolten nichst liebers, dan das konig selbst presidieren konte. Dweil aber konig solchs nit moglich, so wusten sie kgl. Mt. kein moß [zu geben]. Trierisch erregen placet.

    Österreich: Wie Meintz. Und liessen inen Speir als guter eigenschafft und dem werck dienstlichen4 gefallen. Bitten, andere wolten solchs auch willigen. b–Scherte die pabstliche pflicht nit, dan im abschiedt darunther versehung beschehen–b,5. Was per Trier erregt, placet.

    Bayern: Hetten Speir jedezeit rumen horen, also das er zu diessem werck dienstlich. Und hette man hievor geschlossen, /224’/ das kgl. Mt. in diesem kein maß zugeben. Und hat ein ration, das die catholische religion lenger in possessione gewesen und herpracht [als] ire religion. Derhalb were inen zudifferieren, dan man konte nit einen haben, der tertiae religionis. Zudeme wurden die weltlichen den sachen nit so lang als Speir außwarten konnenc. Trierisch erregen placet.

    Salzburg: Wie Ostereich und Bayern.

    Pfalz-Zweibrücken: Wie Pfaltz.

    Augsburg: Wie die andere catholischen.

    Brandenburg-Ansbach: Hat kein bedenckens an Speir. Placet kgl. resolution.

    Württemberg: Wie Pfaltz; und auch auß ursachen, das Speir zu assessor albereit benent6. Trierisch erregen placet.

    Š/225/ Hessen: Wie Pfaltz. Wo es aber nit zuerheben, alßdan konig kein moß zugeben. Trierisch erregen placet.

    Prälaten: Wie Ostereich.

    Wetterauer Gff.: Hett kein bedenckens an Speir, aber kan auch auff den andern weg sich vergleichen. Indifferens.

    Stadt Straßburg: Wie Pfaltz.

    Stadt Schwäbisch Gmünd: Wie die catholischen.

    2. Umfrage. Kurtrier: Wie vor. Bit, andere wellen sich vergleichen.

    Kurköln: Idem.

    Kurpfalz: Weren gehört. Aber dweil das meher erachtet, das Speir zuzelassen, so wellen sie auch denselbigen nit weren.

    Also haben die andere es auch passiert.

    /225’/ Beschluss: Gegen die anfängliche Zurückweisung seitens der CA-Stände wird gebilligt, dass der Kg. den Bf. von Speyer als Präsident des Kolloquiums einsetztd. Im RAb soll bestätigt werden, dass auf dem Kolloquium jeder Seite freisteht, nach eigenem Gutdünken den Vortrag einem Kolloquenten oder einem Adjunkten zu überlassen7.

    Daneben teilen die katholischen Stände den CA-Ständen mit, dass für den Bf. von Speyer, den sie zuvor als Assessor nominiert haben, nunmehr der Ebf. von Salzburg nachrückt, während an dessen Stelle der Bf. von Passau einen Auditor verordnet8.

    Faksimiles der Druckfassung der Edition.

    /ser/rta1556/sectEPr/pages

    Anmerkungen

    1
     HHStA Wien, MEA RTA 44a/II, fol. 63–228. Überschr. Hd. Bagen: Prothocol im ausschuß super puncto religionis, zu Regenspurg anno 1556 angefangen und gehalten. Von anderer Hd.: Illuminet dominus vultum suum super nos, benedicat nobis et misereatur nostri. [Psalm 66,1]. Nicht überarbeitetes Rap. Zur Beurteilung des Protokolls vgl. auch Bundschuh, Religionsgespräch, 174, Anm. 13. Umfassende Auswertung ebd., 173–247. Daneben benutzt bei Bucholtz VII, 361–368; Decot, Religionsgespräch, 226–233; Decot, Reichstage, 134–136 (jeweils Zusammenfassung der Ausschussverhandlungen); Laubach, Ferdinand I., 169–191.
    2
     Da Bagen auch die KR-Sitzungen protokollierte, baten die Mainzer Gesandten Kf. Daniel am 16. 12. 1556 darum, unverzüglich Theologen für den Ausschuss abzuordnen und /82/ auch eines tauglichen prothocollisten halben verordnung zethun (HHStA Wien, MEA RTA 43/II, fol. 81–82. Or. Hd. Bagen). Der Kf. konnte dafür vorerst niemanden finden, der den CA-Ständen unverwißlich war. Da aber das Protokoll /136/ in dieser hochwichtigen angelegen sachen vleissig versehen sein wil, wies er Kanzler Matthias an, Bagen damit zu beauftragen, bis ein weiterer Protokollant kommen würde. Auch richtete er selbst diesen Befehl an Bagen (Weisungen an Matthias und Bagen; Aschaffenburg, 7. 1. 1557: HHStA Wien, MEA RTA 43/II, fol. 136 f., fol. 136’. Konzz.). Als Reaktion auf einen Bericht der Gesandten bestätigte der Kf. diese Regelung nochmals: Die doppelte Protokollführung durch Bagen sei möglich, da beide Gremien ohnehin abwechselnd zusammenträten (Aschaffenburg, 8. 1. 1557: Ebd., fol. 139–140’. Kop.). Die Abordnung eines weiteren Protokollanten unterblieb.
    3
     Im Protokoll folgt anschließend noch die Sondersitzung der katholischen Stände am 17. 3. 1557.
    4
     Lediglich die Sitzungen der geistlichen Stände am 29. 12. und 31. 12. 1556 sind in einem gesonderten Anhang aufgezeichnet (Kurmainz C).
    5
     HStA München, K. blau 106/3d, fol. 2–119’, 132. Wohl Mitschrift während der Sitzungen (Rap.) mit nur wenigen Korrekturen. Das Protokoll enthält auch die Sitzung des Ausschusses zur Prüfung des RAb am 14. 3.
    6
     HStA Dresden, Loc. 10193/1, fol. 384–483’. Reinschr. mit wenigen Korrekturen. Überschr.: Prothocollum in deme ausschus des tractats der religion zu Regenspurg, anno 1556 mitwoch, den neunten Decembris, vor mittage umb acht uhre erstlichen fürgenomenn.
    7
     HHStA Wien, RK RTA 32, fol. 300–338’: Irrtümlich bei den RTA 1555 abgelegtes Protokollfragment. Nachträglich bearbeitete Reinschr. Überschr. zunächst (fol. 300): Religion prothocoll. Falsche spätere Hinzufügung: 1555. Weitere Überschr. (fol. 301, zeitgenössisch): Religion ausschuß. In nomine sanctae et individuae trinitatis. Amen.
    8
     StA Marburg, Best. 3 Nr. 1247, fol. 164–179’. Überwiegend Rap. von wiederholt wechselnden Hdd. Überschr.: Religions sach.
    9
     StA Augsburg, Hst. Augsburg MüB Lit. 1111, unfol. Protokollauszüge von Hd. K. Braun nur für wenige Teile oben genannter Sitzungen.
    10
     Vgl. die Vorbemerkung zum FR-Protokoll.
    1
     Kurmainz A spricht hier und im gesamten Protokoll von Pfgf. Wolfgang von Veldentz.
    2
     Vgl. zur Ausschussbesetzung die Kurienprotokolle [Nrr. 3336, 38, 39 (KR); Nrr. 138, 140145 (FR); Nrr. 240243, 246, 247 (SR)], wo neben der Anzahl der Deputieren des FR insbesondere die problematische Vertretung des SR im Vordergrund stand, da noch keine katholische Stadt am RT präsent war. Vgl. auch unten, Anm. 6, sowie die diesbezügliche Regelung in Nr. 452 (Verordnung des Religionsausschusses). Die konkrete Ausschussbesetzung für FR wurde in den Religionsräten festgelegt [Nr. 362, Nr. 392].
    3
     Die folgenden Angaben zur personellen Besetzung beruhen auf einer Liste (Hd. Bagen; auch bei Bundschuh, Religionsgespräch, 174; Decot, Reichstage, 134, Anm. 86), die Kurmainz A auf fol. 63’ vorangestellt ist. Sie beachtet aufgrund der Unterteilung in katholische und protestantische Stände die Sessionsfolge nicht. Entsprechende Liste auch in Kursachsen A, fol. 384’ (danach bei Pollet, Correspondance V/2, 225 f.), dort gemäß der Sessionsfolge: Kurmainz, Kurtrier, Kurköln, Kurpfalz, Kursachsen, Kurbrandenburg, Österreich, Bayern, Salzburg, Pfalz-Zweibrücken, Augsburg, Brandenburg-Ansbach, Württemberg, Hessen, Prälaten, Gff., Städte Straßburg und Schwäbisch Gmünd. Vgl. zur Besetzung auch Slenczka, Schisma, 46.
    4
     Bei Wolf, Geschichte, 43, Anm. 3, falsch als „Johannes Entzschingen“.
    5
     Kardinal Otto von Augsburg nahm nicht persönlich am Ausschuss teil. Vgl. dagegen Riess, Canisius, 191 f.; Siebert, Kaiser, 163 f.
    6
     Der Gesandte Schwäbisch Gmünds nahm erst ab 16. 12. am Ausschuss teil (Kurmainz A, fol. 85 f. [Nr. 322]). Da bis dahin keine katholische Reichsstadt am RT präsent war, wirkte Straßburg für die CA-Stände vorerst ohne Stimmrecht mit, um die Parität zu gewährleisten. Zur Regelung vgl. auch Nr. 452, fol. 135f.
    7
     Die Teilnahme Eislingers entsprach einer verspäteten Weisung Hg. Christophs (Kirchheim, 10. 12. 1556; präs. 15. 12.), in der er eben dies anordnete, während Severin von Massenbach am FR mitwirken sollte (Ernst IV, Nr. 185 S. 221, Anm. 2). Allerdings gingen beide Verordnete im Bericht vom 5. 12. davon aus, der Hg. werde für den Religionsausschuss einen weiteren Deputierten schicken (ebd., Nr. 188 S. 223 f.). Zuvor hatte der hgl. Oberrat empfohlen, Frh. Albrecht Arbogast von Hewen für den Religionsausschuss abzuordnen. Der Hg. verwarf dies: Hewen habe keine Erfahrung und werde /143/ der ding zu ungemuet sein; dann unsers erachtens so wurdt man ainander waidlich durch die roll laufen lassen. Stattdessen dachte der Hg. an Ludwig von Frauenberg (an den Oberrat; Urach, 17. 9. 1556: HStA Stuttgart, A 262 Bü. 51, fol. 143, 144’. Or.; präs. 17.9.).
    8
     Die Mainzer Liste (Anm. 3) nennt für Augsburg, die Prälaten, Pfalz-Zweibrücken, Brandenburg-Ansbach, Württemberg, Wetterauer Gff. und die Stadt Straßburg jeweils nur den Hauptdelegierten.
    9
     Zur Geschäftsordnung vgl. einen Vermerk in Kursachsen A, fol. 384’: Im Ausschuss trägt wie auch sonsten der Mainzer Kanzler stets die Proposition vor. In der ersten Sitzung leitet er danach die Umfrage bis zum Votum Kursachsens, welches sodann die folgenden Voten kolligiert. In der zweiten Sitzung dagegen leitet nach der Proposition Kursachsen die Umfrage, jedoch nur bis zum eigenen Votum, das ebenso wie die folgenden Stimmen Kurmainz einnimmt.
    10
     = die Einzelheiten der Religionsvergleichung mit den theologischen Streitpunkten.
    11
     Matthias und Bagen hatten die Abordnung von Theologen bereits im Bericht vom 26. 9. 1556 angemahnt (HHStA Wien, MEA RTA 44a/I, fol. 147–149’, hier 148’ f. Konz. Hd. Bagen). Hatte sich deren Anreise wegen der Verhandlungsverzögerungen zunächst erübrigt, so wiederholten sie im Bericht vom 22. 11. 1556 ihre Bitte (ebd., MEA RTA 43/II, fol. 7–10’, hier 8 f. Or.; präs. Mainz, 29. 11.). Drängender gestaltete sich die Abordnung im Bericht vom 23. 11. (ebd., fol. 11–15’, hier 12 f. Or.; präs. Mainz, 29. 11.) wegen der Einrichtung des Religionsausschusses. Sie baten den Kf., er möge die Theologen /12/ one einichen verzugk weg fertig machen, zu dem eillendisten alhie zuerscheinen, auch mit befelch nottwenndig zum handell versehen. Kf. Daniel sagte daraufhin am 29. 11. 1556 (Mainz) zu, die Theologen unverzüglich zu schicken. Bis dahin sollten die Gesandten am Ausschuss teilnehmen und sich dort an Trier und Köln orientieren, keinesfalls aber für ein Kolloquium votieren (ebd., MEA RTA 44a/I, fol. 244–249’, hier 244’–245’, 248. Or.; präs. 7. 12. Vgl. Bundschuh, Religionsgespräch, 173; 302, Anm. 100). Zum Fortgang der Debatte vgl. Anm.11 bei Nr. 329.
    12
     Ebf. Michael von Salzburg hatte am 8. 12. 1556 die Gesandten seiner Suffraganbff. einberufen, um ihre Stellungnahme zu einem auf der Provinzialsynode im Januar 1556 vorgelegten Konzept bezüglich der Wege zum Religionsvergleich anzuhören. Die Gesandten Freisings, Regensburgs und Passaus reagierten ausweichend oder aufschiebend (Bericht P. Probst an Bf. Wolfgang von Passau vom 9. 12. 1556: HStA München, Passauer Blechkastenarchiv 4 Nr. 43 [neu 20], unfol. Or.; präs. o. O., 12. 12.). Am 20. 12. berichteten die Passauer Delegierten, der Ebf. habe die Gesandten der Suffraganbff. erneut um Stellungnahme zur Frage gebeten, mit welchen Bedingungen man ein Kolloquium bewilligen könne. Die Passauer Gesandten kamen mit Freising und Regensburg überein, sich ohne Empfehlung vorerst Salzburg anzuschließen (ebd., unfol. Or.; präs. o. O., 22. 12.).
    13
     Weder die sehr dünne RT-Korrespondenz für 1556/57 in HStA Stuttgart, B 515 Bd. 85, noch die bei Günter, Blarer, edierten Briefe geben zu erkennen, welcher Theologe anreisen sollte.
    14
     Dr. Christoph von Hausen, der erst am Vortag in Regensburg angekommen war (Bericht Hausen vom 9. 12. 1556: HStA Stuttgart, B 515 Bd. 85, fol. 149. Or.).
    1
     Vgl. zu dieser Sitzung mit Referaten und Votenauszügen: Bundschuh, Religionsgespräch, 175–181; Laubach, Ferdinand I., 169–171; knapp auch Rössner, Braun, 292. Referat in Verbindung mit den Voten der Sitzung am 14. 12.: Bucholtz VII, 361–363; Decot, Religionsgespräch, 226–229 (auch spätere Sitzungen).
    2
     Leichte Bevorzugung des Kolloquiums durch Kg. Ferdinand in der Proposition des RT 1555 gegenüber General- und Nationalkonzil: Aulinger/Eltz/Machoczek, RTA JR XX, Nr. 148, hier S. 1693–1695. Vgl. Gotthard, Religionsfrieden, 33 f. Zur Genese der Proposition in diesem Punkt: Laubach, Ferdinand I., 41–46.
    3
     Vgl. unten, Anm. t (Votum Augsburg).
    4
     Liste protestantischer Rekusationsschriften aus den Jahren 1537–1546: CT XII, Einleitung, LXXIV-LXXX. Nachweis weiterer Rekusationsschriften gegen das Tridentinum: VD 16, E 4640–4642 (1546, anonym); VD 16, M 1651–1653 (1546, Melanchthon. Druck: Stupperich, Melanchthons Werke I, 411–448); VD 16, E 4643–4646 (1551, Flacius und Gallus).
    5
     Kriege Spaniens gegen Frankreich und gegen die Kurie. Vgl. Anm.2 bei Nr. 321.
    6
     Der Passauer Vertrag nennt lediglich die möglichen Wege zum Religionsvergleich (§§ 6–9: Aulinger/Eltz/Machoczek, RTA JR XX, Nr. 3 S. 126 f.). Hier wohl Bezugnahme auf die im Vertrag geregelte Besetzung des künftigen Religionsausschusses (§ 7: Ebd., S. 127).
    7
     Das offene Eingeständnis, das Kolloquium als Mittel zur Propagierung der neuen Lehre zu betrachten, beruhte auf den protestantischen Erfolgen in den Religionsgesprächen von 1540/41 (Bundschuh, Religionsgespräch, 176, Anm. 19). Vgl. zum Eingeständnis bereits Ritter I, 128; Janssen, Zustände, 21.
    8
     Die genannten Wege im Passauer Vertrag, § 6 (Aulinger/Eltz/Machoczek, RTA JR XX, Nr. 3 S. 126 f.). In der Passauer Abrede, § 6, die Klausel, dass bei einem Scheitern der Vergleichsverhandlungen der „friedtstand bei seinen kreften biß zu entlicher vergleichung besteen und pleiben solle“ (ebd., Nr. 2 S. 122). Die Wege für die Vergleichung in Verbindung mit der weiteren Gültigkeit des Religionsfriedens im RAb 1555, § 25 (ebd., Nr. 390 S. 3112). Vgl. auch Decot, Religionsgespräch, 221.
    9
     Vgl. RAb [Nr. 577], § 8.
    10
     = sehen.
    11
     Proposition 1555: Kg. bemerkt dazu, es sei seines wissens der nam und form desselben bey disen unsern zeitten nit sonders bekhandt oder gebreuchig (Aulinger/Eltz/Machoczek, RTA JR XX, Nr. 148, hier S. 1694).
    12
     Eine Bevorzugung des Kolloquiums durch Ferdinand I. in Linz und Passau 1552 ist in dieser Form nicht nachweisbar. Vielmehr wurde das Kolloquium erstmals von Kf. Moritz von Sachsen in der Erläuterung vom 20. 4. 1552 in Linz ins Gespräch gebracht, während die Resolution Ferdinands vom 28. 4. nur Konzil und Reichsversammlung erwähnt. Auch in Passau nannte Moritz in der Replik vom 8. 6. 1552 ein Kolloquium. Vgl. Drecoll, Vertrag, 33 f., 246; PKMS V, Nr. 515 S. 856 f., Nr. 529 S. 873 f.; PKMS VI, Nr. 128/8 S. 185 f., Nr. 133/3 S. 193 f. Lit.: Luttenberger, Glaubenseinheit, 577–588, 651–672; Bonwetsch, Geschichte, bes. 103–126. Zur Debatte der Vergleichswege: Bundschuh, Religionsgespräch, 13–15, 24, 27 f.; Laubach, Ferdinand I., 30–34. Dagegen ist 1553/54 im Rahmen der RT-Vorbereitung eine deutliche Präferenz des Kolloquiums durch Ferdinand erkennbar (Lutz, Christianitas, 225–229).
    13
     Vgl. zum kursächsischen Votum im Zusammenhang mit der allgemeinen Argumentation für und gegen ein Generalkonzil: Decot, Confessio, 44 f.
    14
     Dagegen unzutreffende Feststellung bei Delius, Kurfürst, 207 f., Kf. Joachim sei sich beim RT mit den anderen CA-Ständen einig gewesen, „nicht die geringste Zuwilligung“ (208) an ein Kolloquium zu machen.
    15
     Die kgl. Kommissare hatten Ferdinand I. im Bericht vom 11. 9. 1556 im Zusammenhang mit der Bitte, gegen ihre Instruktion nicht für den Aufschub der Religionsverhandlungen zu votieren (vgl. Anm.2 bei Nr. 116), das Kolloquium als Verzögerungsmittel empfohlen, /61’/ durch welches dannoch die sach inn verlengerung gelegt und vielleicht entzwischen der ewig Gott andere, bessere gelegenheitt nach seinem göttlichen willen verfugen wolle. Ein Nationalkonzil brächte den katholischen Glauben in höchste Gefahr und sonderte das Reich von anderen Nationen ab. Ein Generalkonzil sei itziger zeitt und bei disem irrigen, widerspennigen und seltzamen babst nicht möglich (HHStA Wien, RK RTA 37, fol. 57–64’, hier 61’–62’. Konz. Hd. Zasius). Am 15. 9. bekräftigten sie, dass mit dem Kolloquium /67/ die sach fur sich selbst inn ain gutten und langen verzug erwachsen und mittlerweyl alles dz ersitzen pleiben möchte, deß der widerteill verer beim religionfriden zu suchen und beharrlich zu urgieren mitt beschloßner conspiration inn gewüssem fürhaben steet. In der gewonnenen Zeit könne man mit den geistlichen Ständen verhandeln und Strategien entwickeln (ebd., fol. 66–72’, hier 67. Konz. Hd. Zasius. Druck beider Berichte: Bundschuh, Religionsgespräch, 570–580. Regesten: Goetz, Beiträge, Nrr. 31/I, II S. 46–48). Gegen die Weisung des Kgs. vom 18. 9., weiter für die Prorogation der Religionsfrage einzutreten, beharrten die Kommissare auf einer eindeutigen Haltung, da der Gegenseite /128’/ alles daß suspect ist, deß euer kgl. Mt. dises vahls betreffen mag (Bericht vom 24. 9., mit Referat der Weisung vom 18. 9.: HHStA Wien, RK RTA 37, fol. 127–130’. Kop.). Der Kg. erteilte daraufhin am 27. 9. seine generelle Zustimmung für Verhandlungen wegen eines Kolloquiums, die er aber bereits am 3. 10. wieder leicht revidierte (vgl. Anm.4 bei Nr. 428). Vgl. Hollerbach, Religionsgespräch, 212; Bundschuh, Religionsgespräch, 146–152; Laubach, Ferdinand I., 158–160; Ott, Präzedenz, 345.
    16
     Laubach, Ferdinand I., 171, verweist diesbezüglich auf Parallelen zum Gutachten Welsingers. Vgl. Nr. 456, fol. 89 [Disse solten ... gepraucht wurde.]. Vgl. zum Zitat auch Decot, Religionsgespräch, 223.
    17
     Konzilsbedingungen beim RT 1547/48: Machoczek, RTA JR XVIII, Nr. 62 S. 376–378, S. 382–390, S. 401–403 (KR-Protokoll, protestantische Bedingungen); Nr. 41 S. 249 f., Nr. 45c S. 263 f., Nr. 46 S. 266 f. (Akten); Nr. 44 S. 259–261 (kursächsische Bedingungen); Nr. 188 S. 1790 f. (Erklärung der Reichsstände zur Unterwerfung unter das Konzil); Nr. 372b S. 2654 (Zusammenfassung im RAb, § 6). Vgl. Rabe, Reichsbund, 222–224, 229–234, 451; Luttenberger, Glaubenseinheit, 436–441.
    18
     Das Augsburger Votum ist als singuläres Stück im Gesamtwortlaut überliefert: StA Augsburg, Hst. Augsburg MüB Lit. 1111, unfol. (Konz. Hd. Braun). HStA München, KÄA 3178, fol. 100–107’ (Kop.). Vgl. Rössner, Braun, 292, Anm. 120. Daran angelehntes Referat des Votums: Riess, Canisius, 192 f. In Österreich C (fol. 319–328) wurde das Votum wohl aus dieser Aufzeichnung fast wörtlich übernommen.
    19
     18 [!] Konzilien von Toledo im Zeitraum von 400 – ca. 703. Vgl. Anm.4 bei Nr. 458.
    20
     Konzilien bzw. Synoden von Karthago im Zeitraum von 345–425. Vgl. Anm.5 bei Nr. 458.
    21
     Wohl die Synoden von Worms 868, von Mainz 888 (oder 852?) und von Tribur 895. Vgl. Anm.8 bei Nr. 458.
    22
     1 Kor 1,10.
    23
     Bezugnahme auf das 1. Konzil (400) und das 2. Konzil (531) von Toledo (Orlandis/Ramos-Lissón, Synoden, 39–51, 61–65), da am 3. Konzil 589 (ebd., 95–117) bereits die katholische Glaubenseinheit Spaniens hergestellt wurde (vgl. Bundschuh, Religionsgespräch, 178, Anm. 27).
    24
     Bezugnahme auf das Religionsgespräch von Karthago im Jahr 411, veranstaltet in der Auseinandersetzung mit dem Donatismus (vgl. Anm.5 bei Nr. 458), zu dem alle donatistischen und katholischen Bff. geladen waren. Für jede Gruppe waren 7 von den Bff. zu wählende Sprecher sowie je 4 Vertreter vorgesehen, die die Protokolle redigieren sollten (Baus/Ewig, Reichskirche, 162–165, zur Geschäftsordnung 162 f.). Vgl. zum Kolloquium die von Braun angesprochene Darstellung des Augustinus: Gesta conlationis Carthaginiensis anno 411. Accedit Sancti Augustini Breviculus conlationis cum Donatistis (CCSL 149A).
    25
     Zur Ablehnung von Kolloquien durch Braun „von jeher“ als nicht mit dem katholischen Selbstverständnis vereinbar: Bundschuh, Religionsgespräch, 179. Zur Ablehnung des Kolloquiums im Zusammenhang mit dem Wirken Brauns beim RT 1556/57: Bäumer, Braun, 124 f.
    26
     Die Württemberger Gesandten Massenbach und Eislinger gingen im Bericht vom 12. 11. 1556 an Hg. Christoph davon aus, die geistlichen Stände würden mit Ausnahme Augsburgs künftig einlenken und nicht auf dem Konzil beharren, da sie mit dessen Anregung wohl nur offitii gratia dem pabst [...] complacieren wellen (Ernst IV, Nr. 190 S. 225–228, hier 228).
    1
     Referate und Votenauszüge: Bundschuh, Religionsgespräch, 181–184; knapper: Rössner, Braun, 292 f.
    2
     Neben dem noch andauernden Krieg Spaniens gegen Frankreich Bezugnahme auf den aktuellen Krieg zwischen der Kurie und Spanien. Vgl. das folgende Votum Österreichs.
    3
     Bezugnahme auf das Votum Augsburgs am 11. 12.: Kurmainz A, fol. 73’–75 [Nr. 320].
    4
     Bevorzugung des Kolloquiums durch Kg. Ferdinand in der RT-Proposition 1555 (vgl. Nr. 320, Anm.2).
    5
     Zu den Religionsverhandlungen des RT vgl. Anm.48 bei Nr. 458. Verdammung der CA: Bezugnahme auf den Religionsabschied Karls V. vom 22. 9. 1530, in dem er von den Protestanten unter Bezugnahme auf die in der Confutatio widerlegte CA die Rückkehr zur alten Kirche forderte. Der in Abwesenheit der CA-Stände beschlossene RAb (19. 11. 1530) bezeichnete alle von der Mehrheit bestätigten Glaubensartikel (vgl. Immenkötter, Einheit, 86–88, 91; Kohnle, Reichstag, 389–394; Luttenberger, Religionspolitik, 321–323; Stollberg-Rilinger, Kleider, 131–133. Glaubensartikel im RAb: Decot, Confessio, 36–39).
    6
     Zum Krieg der Kurie gegen Spanien in Italien vgl. Anm.7 bei Nr. 44.
    7
     = vor einer Reichsversammlung.
    8
     Das Augsburger Votum (Braun) ist als singuläres Stück im Wortlaut überliefert. Zusätze daraus werden im Textapparat angemerkt: HStA München, KÄA 3178, fol. 107’–121 (Kop.) = Vorlage für folgende Ergänzungen. StA Augsburg, Hst. Augsburg MüB Lit. 1111, unfol. (Kop.). Vgl. Rössner, Braun, 292, Anm. 120.
    9
     Votum am 11. 12.: Kurmainz A, fol. 73’–75 [Nr. 320]. Vgl. die ausführlichen Darlegungen Brauns zur Konzilsberufung in seinem Gutachten [Nr. 458], Abschnitt: „Von indicierung und ausschreibung eins concili.“
    10
     Zur irrtümlichen Argumentation Brauns mit den apostolischen Kanones, die keine Bestimmung über ein päpstliches Einberufungsrecht enthalten, die das Konzil von Nikaia hätte bestätigen können, vgl. Bundschuh, Religionsgespräch, 183, Anm. 44. Das Konzil in Nikaia 325 wurde allein vom Ks. einberufen. „Es ist sicher, daß Konstantin mit Rom weder Verhandlungen über eine eventuelle Einberufung einer Großsynode geführt noch die Zustimmung des römischen Bischofs erbeten hat. Erst [...] die spätere Silvesterlegende [...] schiebt den Papst in den Vordergrund, wenn sie sagt, ‚auf seinen Befehl‘ habe die Synode von Nikaia stattgefunden“ (Baus/Ewig, Reichskirche, 24).
    11
     Für Nikaia 325 gingen Einladungen an die Bff. des Ostens und Westens. Neben den Konzilsvätern und Bff. nahmen auch sog. „Periti“ als theologische Berater der Bff. teil (Baus/Ewig, Reichskirche, 24 f.). Chalkedon 451 war mit 350–360 Teilnehmern das am stärksten besetzte Konzil des Altertums. Zahlreiche Bff. ließen sich durch gleichrangige Würdenträger oder durch subalterne Kleriker vertreten (Goemans, Chalkedon, 261 f. mit Anm. 41; kein Hinweis auf die Anwesenheit von kgl. Gesandten).
    12
     = die Anzahl der zum Konzil zu Berufenden.
    13
     Zu diesen Synoden vgl. Anm.3 bei Nr. 458.
    14
     Wohl Bezugnahme auf Irenäus von Lyon, Adversus haereses, III, 4,1 (so Bundschuh, Religionsgespräch, 183, Anm. 44). Edition: Brox, Irenäus III, hier 38 f. (lat. und dt.).
    15
     Hg. Christoph von Württemberg wies seine Gesandten Massenbach und Eislinger am 19. 12. 1556 (Stuttgart) an, dass Braun künftig, falls er mehr auf den Papst als auf das Vaterland sehe, von den CA-Ständen inter votandum nach zutragner gelegenheit mit runden worten uber das maul gefaren werde: Wolle der Bf. von Augsburg als ein dem Papst verpflichteter Kardinal teilnehmen, könne man ihn nicht dulden. Wolle er als Reichsstand teilnehmen, müsse er mehr das Wohl des Vaterlands als ‚des Abgotts zu Rom Hoheit‘ berücksichtigen (Ernst IV, Nr. 190 S. 228, Anm. 3. Vgl. Bundschuh, Religionsgespräch, 184; Rössner, Braun, 293, Anm. 123; Langensteiner, Land, 283 mit Anm. 230).
    16
     In der Vorlage wegen Falz nicht exakt lesbar. Fragliche Bezugnahme auf Johannes Ferrarius (Eisermann; ca. 1486–1558), protestantischer Jurist und Theologe (ADB VI, 719 f.). Vgl. dagegen Bericht der kursächsischen Gesandten an Kf. August vom 21. 12. 1556: Brandenburg-Ansbach hat gegen das Votum Brauns ein wenig geeyffert und den Ferrarium allegirt, das sich solcher babst [!] diser ding ex nimia avaritia und superbia angemast. Und hat angehangen, es wolt Braun den religion friden difficultiren, also wo die vergleichung nicht ervolgte, das der friden solte aufgehoben werden (HStA Dresden, Loc. 10192/5, fol. 301–318’, hier 304. Or.). Obiges Votum als Beispiel für die Haltung W. Eisens knapp bei Schornbaum, Markgraf, 107.
    17
     = den Augsburger Delegierten Dr. Braun.
    1
     Referate und Votenauszüge: Bundschuh, Religionsgespräch, 184–191; Bucholtz VII, 363–365.
    2
     Stättmeister Paul Goldsteiner, einer der führenden Katholiken der Stadt und Teilnehmer am RT 1555 (Bundschuh, Religionsgespräch, 184, Anm. 49; Pfeiffer, Religionsfrieden, 234).
    3
     Wohl verschrieben für: concilii.
    4
     Vgl. Kurmainz A, fol. 81–83’ [Nr. 321].
    5
     = dem Augsburger Delegierten Braun.
    6
     Von den CA-Ständen abgelehntes Konzil von Mantua-Vicenza 1537–1539, das nach viermaliger Prorogation am 21. 5. 1539 suspendiert wurde (Jedin, Geschichte I, 234–279; zur lutherischen Reaktion auf Mantua: Spehr, Luther, 454–505). Erste Tagungsperiode des Konzils von Trient sowie Translation nach Bologna (Dezember 1545 bis Herbst 1548) ohne protestantische Beteiligung (Jedin, Geschichte II, passim; Geschichte III, 25–196). Zweite Tagungsperiode in Trient 1551/52 mit zeitweiliger Anwesenheit von Gesandten und teils Theologen der CA-Stände Kurbrandenburg, Kursachsen und Württemberg sowie der Stadt Straßburg (Jedin, Geschichte III, 226–399 passim; vgl. auch Jedin, Die Deutschen, 232–235; Koch, Protestanten, 91–94). Zur Beschickung durch die CA-Stände und deren Zulassung vgl. Anm.9 bei Nr. 455.
    7
     Zu den protestantischen Rekusationsschriften vgl. Anm.4 bei Nr. 320. Protest Frankreichs gegen das Konzil im Oktober 1551: Verweigerung der Teilnahme und der Anerkennung als allgemeines Konzil, das nicht dem Nutzen der Kirche, sondern den Partikularinteressen des Ks. diene (Jedin, Geschichte III, 265–267, 290 f.).
    8
     Jes 11,4.
    9
     Gemeint ist wohl das Konzil von Karthago im Jahr 418, das ein Appellationsverbot für verurteilte Kleriker nach Rom aussprach, oder das in gleicher Sache erfolgte Beschwerdeschreiben des karthagesischen Konzils von 424 an Papst Cölestin I. (so Bundschuh, Religionsgespräch, 185, Anm. 51, mit Nachweisen).
    10
     = den bfl. Augsburger Delegierten.
    11
     Bezugnahme auf die Voten der geistlichen Kff. in der Sitzung am 14. 12.
    12
     = das.
    13
     = die Gesandten der geistlichen Kff.
    14
     = des Papstes.
    15
     Bezugnahme auf das Regensburger Religionsgespräch 1541 und die dort von Legat Gasparo Contarini vorgelegten Erklärungen vom 10./12. 7. und 19. 7. (Ganzer/zur Mühlen, ADRG III, Nr. 208 S. 605 f., Nr. 223 S. 689), in denen er die Approbation auch der bereits verglichenen Artikel Papst und Konzil vorbehielt. Die katholischen Stände hatten zuvor vom Ks. die Einbeziehung des Legaten in die Entscheidung der strittigen Artikel gefordert (Erklärung vom 6. 7. 1541: Ebd., Nr. 199 S. 571 f.). Vgl. Bundschuh, Religionsgespräch, 186, Anm. 186; Hollerbach, Religionsgespräch, 160; Luttenberger, Kaiser, 129–132. Vgl. auch Anm.4 bei Nr. 329.
    16
     Joh 10,27.
    17
     Vgl. auch die Wiedergabe des Votums wohl annähernd im Wortlaut im Bericht der kursächsischen Gesandten an Kf. August vom 21. 12. 1556: HStA Dresden, Loc. 10192/5, fol. 301–318’, hier 306’–314. Or.
    18
     Religionsfrieden (Art. 12) im RAb 1555, § 25 (Aulinger/Eltz/Machoczek, RTA JR XX, Nr. 390 S. 3112).
    19
     Dr. L. Lindemann, der kursächsische Delegierte im Ausschuss.
    20
     Bezugnahme auf Papst Bonifaz III. (607), der erreichte, dass der oström. Usurpator Phokas (reg. 602–610) den Anspruch Roms als Haupt aller Kirchen anerkannte. Luther sah dies als Beweis für die Begründung des Papsttums durch einen Kaisermörder und für die Entartung der römischen Kirche (Bundschuh, Religionsgespräch, 187, Anm. 56, mit Quellenachweisen; vgl. Decot, Entstehung, 139).
    21
      Wortlaut des Zitats im kursächsischen Bericht vom 21. 12. (wie Anm.17, hier fol. 310’): „Si vis evangelii penderet ex dignitate ministri, fides nostra esset incerta.“ Das Zitat stammt aus Melanchthons Schrift „Enarratio secunda tertiaeque partis Symboli Nicaeni“ (1550). Edition: Hasse, Melanchthon, 45–183, Zitat 154. Melanchthon übernahm die Textstelle wörtlich aus seinen „Loci theologici“ von 1543 (CR XXI, hier Sp. 841). Mit Augustinus, Epistula 166, ist nach der heutigen Zählung Epistula 105 gemeint: „Augustinus episcopus catholicus Donatistis.“ (CSEL 34/2, 595–610).
    22
     Joh. 14,26. Korrektes Zitat in der Zusammenfassung der Gegenargumentation im Augsburger Votum (vgl. Anm.26, hier fol. 123’): „Paracletus autem spiritus sanctus docebit vos omnia et suggeret vobis omnia quaecumque dixero vobis.“
    23
     Basilius der Große (um 330–379), Bf. von Caesarea und Metropolit von Kappadokien (BBKL I, 406–409).
    24
     Epiphanius (um 315–403), Bf. von Salamis (Konstantia) und Metropolit von Zypern (BBKL I, 1521 f.).
    25
     = Kg. Philipp II. von Spanien.
    26
     Das Augsburger Votum ist als singuläres Stück wohl im Wortlaut überliefert. Die Bezugnahme auf das aktuell in der Umfrage vorausgehende Kurpfälzer Votum lässt vermuten, dass es erst nach der Sitzung formuliert wurde. Zusätze daraus werden im Textapparat angemerkt. HStA München, KÄA 3178, fol. 121–159’ (Kop.) = Vorlage für folgende Ergänzungen. StA Augsburg, Hst. Augsburg MüB Lit. 1111, unfol. (Kop. mit Korrekturen von Hd. Braun). Vgl. Rössner, Braun, 292, Anm. 120. Auszüge aus dem Votum: Riess, Canisius, 193.
    27
     = Dr. Konrad Braun, Augsburger Kanzler und Delegierter.
    28
     Codex Iustinianus, passim, u. a. I.1. 8.19, I.27.2: Krüger, Corpus II (bes. 11, 79 f.).
    29
     Gemeint: Das Votum Brauns in der Beratung am 14. 12. (Kurmainz A, fol. 82 [Nr. 321]).
    30
     Zur vermeintlichen Bestätigung der apostolischen Kanones durch Nikaia 325 vgl. Anm.10 bei Nr. 321.
    31
     Bezugnahme auf einen fiktiven Brief (vgl. Anm. o) des Athanasius von Alexandria an Papst Felix II. (pseudoisidorische Fälschung). Druck: http://www.pseudoisidor.mgh.de/html/135.htm; ältere Ausgabe: Hinschius, Decretales, 478–483. Vgl. Frauenknecht, Traktat, 27 mit Anm. 53.
    32
     Replik zum Votum Kursachsens. Vgl. oben, fol. 90.
    33
     Nach Bundschuh, Religionsgespräch, 189, Anm. 63, wohl zu beziehen auf den 2. Anacletus-Brief (pseudoisidorische Fälschung), H. 24. Vgl. http://www.pseudoisidor.mgh.de/html/013.htm; ältere Ausgabe: Hinschius, Decretales, 79.
    34
     Bei Bundschuh, Religionsgespräch, 189, Anm. 64, wird „Martianus“ irrtümlich als Verwechslung Brauns mit Pseudo-Marcellus korrigiert. Vgl. dazu Textapparat, Anm. q.
    35
     Bezugnahme auf die angebliche Synode von Sinuessa im Jahr 303, wo sich Papst Marcellinus (296–304) wegen der Anklage, er sei vom Glauben abgefallen, selbst verurteilen sollte. Bei den Akten der Synode handelt es sich um eine Fälschung vom Anfang des 6. Jahrhunderts (Bundschuh, Religionsgespräch, 189 f., Anm. 65).
    36
     Vgl. Textapparat, Anm. q.
    37
     Im „Augsburger Votum“ (Anm. 26, hier fol. 126’–129’) sind die angesprochenen Zitate wörtlich wiedergegeben. Demnach handelt es sich um: Tertullian, De praescriptione haereticorum, XXXVI, 1–3 (CCSL 1 [Tertulliani opera I], 185–224, hier 216 f.); Irenäus von Lyon, Adversus haereses, III, 3,2 (Brox, Irenäus III, hier 30 f.); [sodann weitere, oben fehlende Belegstellen (Hieronymus, Athanasius)]; Augustinus, Enarrationes in Psalmos, 108 (CCSL 40, 1585–1601). Abweichende Nachweise bei Bundschuh, Religionsgespräch, 190, Anm. 66, auf der Grundlage von Kurmainz A, wo die Zitate fehlen.
    38
     Vgl. Anm. 37.
    39
     Bekanntgabe im SR noch am 16. 12. Beschluss: Unterstützung möglichst einer einhelligen Resolution an den Kg., andernfalls Befürwortung des Kolloquiums (Nürnberg, fol. 142’–144’ [Nr. 256]). Bekanntgabe im FR am 18. 12.: Geteilter Anschluss an die Voten im Ausschuss (Österreich B, fol. 508 [Nr. 156]).
    1
     Diese Sitzung und nachfolgend RR werden auch in Kursachsen und Österreich aufgezeichnet, also in Kurienprotokollen, während sie die Mainzer und Kurpfälzer Protokollierung dem Religionsausschuss zuordnet. Allerdings stellen die Einträge in Kursachsen und Österreich für diesen Tag die einzigen Aufzeichnungen von Religionsberatungen dar, ansonsten trennt auch die dortige Protokollierung zwischen Religionsbelangen und anderen Themen.
    2
     Vgl. die Ausfertigung: Nr. 427.
    1
     Nr. 427 (Antwort), Nr. 428 (Replik).
    2
     Vgl. auch die folgende Sonderverhandlung des Kgs. nur mit den geistlichen Reichsständen [Nr. 393].
    1
     Nr. 428.
    2
     Vgl. die Verhandlungen der geistlichen Reichsstände seit der Vorhaltung des Kgs. am 24. 12.: Nrr. 393404.
    1
     Nr. 428. Referat obiger Beratung bei Bundschuh, Religionsgespräch, 207–209.
    2
     Trier referiert hier die Bedingungen, wie sie in der Stellungnahme der geistlichen Stände zum Kolloquium enthalten sind (vgl. Nr. 460, fol. 14f.). Die Bedingungen auch bei Wolf, Geschichte, 48 f.; Heppe I, 138, Anm. 1; Bundschuh, Religionsgespräch, 207 f., Anm. 116.
    3
     Vgl. zu den Voten der CA-Stände deren Vorberatung am 27. 12. 1556: Kurpfalz C, fol. 171’–175 [Nr. 369].
    4
     Vgl. Nr. 428, fol. 8 [sunder allain inn massen ...].
    5
     Differenzierter im Bericht der kursächsischen Gesandten an Kf. August vom 24. 1. 1557: /137/ Verstehen diese Bedingung nicht gnugsam, doch ist es des Kf. meynung nicht, wan die vergleichung in religion sachen nicht konte getroffen [werden] durch colloquia und etwan zu eynem algemeinen, freyen, christlichen concilio, so unverdechtig anzustellen, das euer kfl. Gn. neben andern augspurgischen confession verwandten solches nicht eingehen woltten. [...] /137’/ Das man aber ein concilium disem colloquio anhengen solt, wehre nicht thunlich, hilten auch nicht, das es ihre meynung wehre. Dan do die sachen christlichen gemeynt und aus Gottes wort colloquirt wurde, so konte durch verleihung des heiligen geists durch ein colloquium die vergleichung wol getroffen werden, wan man die heilige schrift darinnen lies richter sein. Welchs in eynem concilio auch sein muste (HStA Dresden, Loc. 10192/6, fol. 136–145’, hier 137 f. Or.; präs. Dresden, 29. 1.).
    6
     Im kursächsischen Bericht vom 24. 1. (wie Anm. 5, hier fol. 137’) zusätzlich: Deshalb ist diese Klausel ebenso wie die vorherige nicht notwendig.
    7
     = die Replik des Kgs. [Nr. 428].
    8
     Die Ablehnung der sofortigen Veranstaltung des Kolloquiums beim RT entsprach einer Absprache Kf. Joachims mit Kf. August von Sachsen, in der beide übereinkamen, für die alte form des colloquii mit gelerten, schidlichen theologen in gleicher anzal und dan presidenten und auditoren zu votieren (Weisung Kf. Augusts aus Lochau vom 15. 1. 1557: HStA Dresden, Loc. 10192/6, fol. 82–85a, hier 82’ f. Konz.).
    9
     Vgl. oben, Anm. 4. Vgl. auch Anm.10 bei Nr. 370.
    10
     = dem Papst.
    1
     Nr. 428. Referat der Beratung am 16. 1. bei Bundschuh, Religionsgespräch, 209.
    2
     Vgl. die Verhandlungen im Religionsausschuss am 14. 1. [Nr. 327] und die Vorberatung im Ausschuss der geistlichen Stände am 15. 1. (Kurmainz A, fol. 121’ [Nr. 405]).
    3
     Vgl. zu den Voten der CA-Stände deren Vorberatung am 15. 1. (Kurpfalz C, fol. 175–180 [Nr. 370]).
    4
     Vgl. dagegen die irrtümliche Aussage bei Wolf, Geschichte, 49, Österreich und Bayern hätten sich bezüglich der Bedingungen den CA-Ständen angeschlossen.
    5
     = nach der Berichterstattung an Kg. und Reichsstände.
    1
     Konzilsvorbehalt, Amtsklausel (keine Beeinträchtigung von Stand und Amt der Geistlichen).
    2
     Vgl. zur Begründung die Beratung des katholischen Ausschusses am 19. 1. (Kurmainz A, fol. 127 [Nr. 407]) sowie den Bericht der kursächsischen Gesandten an Kf. August vom 24. 1. 1557: /140/ Ohne explizite Festlegung des Konzilsvorbehalts mochte es einen solchen verstandt haben, als were es zu jeder zeit, do auch gleich dasselbige fruchtbar konte angestelt werden, keines concilii notig, sondern man hette sich desselbigen durch das angestelte colloquium begeben. So konten sie auch nicht achten, das uns [den CA-Ständen] ir standt und ampte /140’/ zuwider, und das denselbigen etwas dardurch solte benomen oder zu nachteil gereichen (HStA Dresden, Loc. 10192/6, fol. 136–145’, hier 140 f. Or.; präs. Dresden, 29. 1.).
    3
     Auszüge aus diesem und dem folgenden Votum Augsburgs bei Bucholtz VII, 366 f.
    4
     Als Ergebnis des neben dem RT in Regensburg 1541 veranstalteten Religionsgesprächs wurde Ks. Karl V. am 31. 5. das „Regensburger Buch“ vorgelegt, das die verglichenen und nicht verglichenen Glaubensartikel enthielt (Druck: Pfeilschifter, Acta VI, 21–88, lat.; Ganzer/zur Mühlen, ADRG III, Nr. 150/151 S. 268–391, lat. und dt.). Daneben übergaben die Protestanten eine Aufstellung der unverglichenen Gegenartikel (ebd., Nr. 152/153 S. 392–437, lat. und dt.). Der Ks. reichte die Schlussrelation am 8. 6. an die Reichsstände um deren Urteil (ebd., Nr. 167 S. 465–468). Die katholischen Stände lehnten mehrheitlich eine Debatte ab und stellten die Entscheidung Papst und Konzil anheim. Sie setzten durch, dass der Ks. Kardinallegat Contarini in die Beratungen einbezog, um dessen Urteil über die strittigen Artikel zu berücksichtigen (ebd., Nrr. 199, 200 S. 571–573). Contarini behielt jegliche Entscheidung allein Papst und Generalkonzil vor. Trotz des Widerstands der Protestanten (ebd., Nr. 232 S. 709–713) remittierte der Ks. die Verhandlungen letztlich an ein Generalkonzil, im Falle von dessen Scheitern an ein Nationalkonzil oder einen RT (ebd., Nr. 225 S. 694–700). Festlegung im RAb 1541, §§ 21–23: Neue Sammlung II, 434. Vgl. Hollerbach, Religionsgespräch, 157–160; zur Mühlen, Reformation, 42 f.; Luttenberger, Kaiser, 129–134 (bes. zum Wirken Contarinis). Vgl. auch Anm.15 bei Nr. 322.
    5
     Bezugnahme auf die Tagungsperioden des Konzils von Trient 1545–1547/48, 1551/52. Vgl. Anm.6 bei Nr. 322.
    6
     Bezugnahme auf die Replik des Kgs. zum 1. HA (Religionsvergleich) [Nr. 428].
    7
     2 Kor 9,7.
    8
     Kf. Ottheinrich kritisierte in der Weisung vom 31. 1. 1557 (Heidelberg) die Übergabe der nachfolgenden geteilten Duplik [Nr. 429] an den Kg., da /266’/ man waiß, wie der kgl. Mt. außschlag und resolution geschaffen, und mehr der wharen christenlichen religion schädlich und widerwertig als furdersam sein wurdt. Sollte dies eintreten, wolle er sich ihr /267/ gar nichtt underworffen haben, es werde gleich uns der unglimpff auffgeladen oder nicht, dan wir khunden in so wichtigen hendeln, die unserer seelen heil antreffen, uns dahin nicht begebenn, das wir den menschen mehr als unserm getreuen Gott gehorchtenn. Befehl, in diesem Fall die weiteren Verhandlungen zu verweigern und gegen eine Anheimstellung von Entscheidungen in Religionssachen an den Kg. zu votieren (HStA München, K. blau 106/3, fol. 265–270’, hier 266’ f. Or.; präs. 8. 2.).
    9
     Vgl. Anm.8 bei Nr. 320.
    10
     Wohl Bezugnahme auf die Vorgaben für das Verfahren nach dem Kolloquium, vorrangig die Vermeidung einer expliziten Bindung an ein nachfolgendes Konzil, in Anlehnung an die Regelungen im Wormser RAb vom 4. 8. 1545 für das Kolloquium 1546. Vgl. dazu Anm.11 bei Nr. 429.
    11
     Für Kurmainz nahm erstmals der Theologe Lic. Georg Böhm teil. Die Misshelligkeiten wegen der Abordnung von Theologen ziehen sich durch die gesamte Mainzer RT-Korrespondenz (vgl. Anm.11 bei Nr. 319). Selbst als sich abzeichnete, dass der RT nur das Vergleichsforum festlegen würde, hielten die Gesandten die Anwesenheit von Theologen für unabdingbar. Am 16. 12. kritisierten sie deren Ausbleiben ungewöhnlich offen und drohten, dass [wir] /82/ von wegen weitleufftiger disputation und der sachen hochwichtigkait, daruf wir auch nit gefast, uns in fernere beratschlagung nit zubegeben wissen (HHStA Wien, MEA RTA 43/II, fol. 81–82’. Or. Hd. Bagen). Kf. Daniel rechtfertigte in der Weisung vom 23. 12. den unterbliebenen Aufbruch der Theologen mit dem schlechten Wetter und der Krankheit eines Verordneten (ebd., MEA RTA 44a/I, fol. 281–282’. Or.). Nachdem andere Kandidaten abgesagt hatten (Dr. Gerhard Ising, Dr. Dietrich Kauff. Vgl. Korrespondenz ebd., MEA RTA 43/II, fol. 108–109’, fol. 118–120’), ordnete der Kf. am 10. 1. 1557 Böhm zum RT ab und bat die Gesandten, ihn im Religionsausschuss zu unterstützen (ebd., MEA RTA 44a/I, fol. 312–313, 316’. Or.). Am 23. 1. 1557 (Aschaffenburg) wandte er sich daneben an Bf. Michael von Merseburg mit der Bitte um dessen /253/ vertreuliche(n) anleyttung Böhms, der bey den religions controversien hiebevor nit herkommen (ebd., MEA RTA 43/II, fol. 252’–254. Konz.). Vgl. auch Bundschuh, Religionsgespräch, 202–204, Anm. 100.
    12
     Vgl. zum Votum Österreichs den kursächsischen Bericht vom 24. 1. (wie Anm. 2, hier fol. 141 f.): Österreich ist im Verlauf dieser Debatte /141/ gleichwol alleweg mehr uns dan den geistlichen angehangen und bedacht, man solte es bey gemeinen der vorigen colloquien worten bleiben lassen. [...] Und daruber in letzten reden dis angehangen, die geistlichen wurden inen mit solchen conditionen und /141’/ anhangen allerhandt verdacht machen, das sie zu vergleichung nicht lust hetten.
    13
     Bezugnahme auf das Votum von Kurpfalz am 16. 1.: Kurmainz A, fol. 122’ [Nr. 328].
    14
     Zur Begründung vgl. den kursächsischen Bericht vom 24. 1. (wie Anm. 2, hier fol. 141’): Da die beiden strittigen Bedingungen erstes ansehens ein schein praetext und kein sonderlich nachdencken haben mochten und daruber die geistlichen den augspurgischen confession verwandten in votis schuldt geben wollen, als solten sie alle concilia flihen, inmassen dan sonst daneben solche interpretationes geferlichen, auch extra gescheen sollen, und do sich die handlung zerstossen mocht, solchs vil mer zubefahren, sollen die Gegenargumente schriftlich festgehalten werden.
    15
     Vgl. die folgende Beratung der CA-Stände am 22. 1.: Kurpfalz C, fol. 180–181 [Nr. 371].
    1
     Vgl. zur Problematik den Vermerk im Fazit zur letzten Sitzung: Kurmainz A, fol. 132’ f. [Nr. 329].
    2
     Beratung der CA-Stände am 22. 1.: Kurpfalz C, fol. 180–181 [Nr. 371].
    3
     = aber.
    1
     Das Mainzer Konzept liegt nicht vor. Vgl. zur folgenden Debatte die Ausfertigung der Duplik [Nr. 429].
    2
     Vgl. Votum Kurpfalz und Kursachsen am 25. 1.: Kurmainz A, fol. 135’–137’ [Nr. 330].
    3
     Wohl Bezugnahme auf die Amtsklausel. Vgl. Votum Kurköln und Kurpfalz.
    4
     Die aufgrund ihrer verspäteten Ankunft nicht am Religionsausschuss beteiligten, neu abgefertigten sächsischen Gesandten Brück und Tangel berichteten den Hgg. am 30. 1. 1557, sie würden sich weiterhin (vgl. Anm.5 bei Nr. 362) um ihre Aufnahme in den Religionsausschuss anstelle von Pfalz-Zweibrücken bemühen, was neben Kursachsen auch Trier und Jülich [!] gerne sähen, da gemäß deren Äußerungen der Gesandte Pfgf. Wolfgangs /245/ sich allwegenn inn seinenn votis ann Eberhardtenn vonn der Thann [Kurpfalz] gehenckt, auch jedesmals nichts annders oder weiters votiret, dann das er sich uff Eberhardtenn gezogenn unnd allenn anndern one ausfuerunge einicher ursachenn abgefallenn. Welcher anhanng dann der anndern ire consultationes viel muehseliger gemacht dann sonnst (HStA Weimar, Reg. E Nr. 180, fol. 243–249’, hier 245. Or.).
    5
     = der bfl. Augsburger Kanzler Dr. Konrad Braun.
    6
     Aurelius Augustinus, De doctrina christiana libri IV (CCSL 32, 1–167).
    7
     Vgl. Österreich B, fol. 697’ [Nr. 181]; Nürnberg, fol. 261’ f. [Nr. 283]. Duplik: Nr. 429.
    1
     Nr. 428.
    2
     Vgl. dazu auch die vorausgehende Stellungnahme der geistlichen Stände zum Kolloquium [Nr. 460].
    3
     Nr. 429.
    1
     Nr. 430. Vgl. die bessere Protokollierung der Übergabe in Nürnberg, fol. 265–266 [Nr. 285].
    1
     Nr. 430. Zusammenfassung der Beratung am 8. 2. mit Auszügen aus den Voten anhand von Kurmainz A bei Bundschuh, Religionsgespräch, 214 f.
    2
     Vgl. zu den Voten der geistlichen Stände die Vorberatung in deren Ausschuss am 7. 2. [Nr. 412].
    3
     Vgl. die kgl. Triplik [Nr. 430], fol. 26’ [Was aber der ... ingedenckh sein]. Vgl. dazu auch die Debatte der CA-Stände am 6. 2. 1557 (Kurpfalz C, fol. 185–188’ [Nr. 375]). Kf. Ottheinrich befürchtete in der späteren Weisung vom 22. 2. 1557 (Heidelberg) wegen der Formulierung „ingedenck zusein“, dass die katholischen Stände /386’/ ainmal iren vorthail mit erhaltung der gantzs beschwerlichen conditionen erlangen und auch vermittlst der kgl. Mt. in den abschidt zu pringen understehn werden. Zu was freuntlichem und fruchtbarlichem gespreche aber solchs als dan gerathen mag, das ist leichtlich zuvermercken. Dan ain mal, ob schon ainer oder meher articul zu gutter richtigen und christlichen vergleichung gebrachtt, würde er doch, so der etwan der papisten pracht und autoritet zu schmelerung raichte, wie dan soliches nit felen kan, leichtlich verworffen und zum wenigsten die erortterung auff ir partheysch concilium verschoben werden. Bei einem Kolloquium mit diesen Bedingungen würde man mit unser wahren und hailsamen religion nur ain schimpff und spot dreiben und anrichten. Und irret uns nicht hieran, das die kgl. Mt. mit dem papistischen hauffen umb nachgebung disser conditionen und fürbehaltungen ad partem gehandlet oder auch sie hingegen sich deroselben begeben /387/ haben sollen [vgl. Nr. 411], angesehen das disses ain partial handlung und erpiethen, die leichtlich unnd nach gelegenhait zudragender sachen durch kgl. Mt. und die bapstische mag retractirt und verendert werden, [...] dhieweil es nicht in gemain, sonder privatim, auch nit offentlich in schriefften, sonder haimblich [...] gehandlet worden (HStA München, K. blau 106/3, fol. 386–391, hier 386’ f. Or.; präs. 2. 3.).
    4
     Vgl. dazu eine spätere Weisung Kf. Augusts (o. O., 11. 2. 1557): Falls die geistlichen Stände wider Erwarten auf dem Konzilsvorbehalt und der Amtsklausel als Bedingungen für das Kolloquium beharren, ist dies nochmals zurückzuweisen. Dan wan die beide condition austruglich in die form des colloquii gesetzt, mussten die augspurgischen confession verwanten sich nicht allein eines parteilichen und zum hochsten beschwerlichen und gefarlichen concilii, sonder auch des besorgen, wan die bapstischen colloquenten gleich irer eid und pflicht frei und los gezeelt, werden sie doch der geistlichen bapstischen ambter und stand halben im colloquio nicht recht heraus wollen oder dorffen, sonder also durch dise beide conditiones uber ire frei- und loszelung dem bapst widerumb pflichtbar gemacht (HStA Dresden, Loc. 10192/6, fol. 230–235’, hier 230’. Konz.).
    5
     Duplik der Reichsstände zur Verhandlungsaufnahme [Nr. 426] mit Vorbehalt der konditionierten Verhandlungsführung durch die CA-Stände ohne Erledigung der Freistellung.
    1
     Vgl. zu dieser Sitzung mit Referaten und Auszügen aus den Voten: Bucholtz VII, 367; Bundschuh, Religionsgespräch, 218–222; Laubach, Ferdinand I., 187 f. (v.a. zum Votum Österreichs).
    2
     Vgl. zu den Voten der geistlichen Stände die Vorberatung in deren Ausschuss am 7. 2. [Nr. 412].
    3
     Vgl. zu den Voten der CA-Stände deren Vorberatung am 6. 2. (Kurpfalz C, fol. 188’–191 [Nr. 375]) sowie anhand der RT-Korrespondenz auch Bundschuh, Religionsgespräch, 218.
    4
     = Kg. Maximilian von Böhmen. Zur Begründung des Vorschlags vgl. Bundschuh, Religionsgespräch, 219.
    5
     Bezugnahme auf die Replik des Kgs. [Nr. 428], fol. 8 f. [Dieweill aber auch ... furpringen].
    6
     Mit diesem Votum für die Durchführung eines Religionsgesprächs sogleich in Regensburg neben dem RT kamen die kgl. Kommissare dem von Kg. Ferdinand seit Mitte Oktober 1556 geforderten Verfahren nach, das sie bisher im Ausschuss nicht explizit angesprochen hatten. Vgl. auch Anm.4 bei Nr. 428.
    7
     = kgl. Mt.
    8
     Vgl. Anm.24 bei Nr. 320 (Kolloquium 411) und Anm.5 bei Nr. 458 (Konzilien).
    9
     Für das Wormser Kolloquium 1540/41 wurde das Präsidium vom Ks. im Hagenauer Abschied vom 28. 7. 1540 festgelegt (Ganzer/zur Mühlen, ADRG I, Nr. 37 S. 146–155, hier 147; zur Zusammensetzung vgl. Anm.54 bei Nr. 458). Auch für das Gespräch in Regensburg 1541 ernannte der Ks. die beiden Präsidenten (Ortmann, Reformation, 235 f.; zur Mühlen, Reformation, 42). Teilnehmerlisten 1541 mit Präsidenten, Kolloquenten, Zeugen: Ganzer/zur Mühlen, ADRG III, Nrr. 53–55 S. 78–80. Berufung der Präsidenten für das Regensburger Kolloquium 1546 durch den Ks.: Vogel, Religionsgespräch, 250 f.
    10
     Hier gemeint wie in der 1. Umfrage: Dem Kg. im Präsidium zugeordnete Kff. oder Ff.
    11
     Gemeint: Kg. Maximilian von Böhmen als etwaiger Präsident in Stellvertretung Kg. Ferdinands I.
    12
     Vgl. Triplik des Kgs. zum 2. HA (Türkenhilfe) [Nr. 437], fol. 243 f.
    13
     = der hier tagende Religionsausschuss.
    1
     Referate und Votenauszüge: Bucholtz VII, 367 f.; Bundschuh, Religionsgespräch, 222–224.
    2
     Vgl. zu den Voten der CA-Stände deren Vorberatungen am 6. 2. und 8. 2.: Kurpfalz C, fol. 191 f. (Aufgaben des Präsidiums) [Nr. 375]; fol. 192’–194’ (Zahl der Teilnehmer) [Nr. 377].
    3
     Hagenau 1540: Beratungen der katholischen Stände getrennt nach Kurien (KR und FR) und der CA-Stände in einem interkurialen Ausschuss ohne exakt begrenzte Anzahl. Vgl. die Teilnehmer bei Ganzer/zur Mühlen, ADRG I, Einleitung, XIII; Teilnehmerlisten: Ebd., Nr. 161 S. 404–406, Nr. 197 S. 521 f., Nr. 220 S. 560–563, Nrr. 281, 282 S. 753–757, Nr. 304 S. 808–812, Nr. 336 S. 901–903. Worms 1540/41: Je 11, also 22 Delegationen mit bis zu 3 Teilnehmern, jedoch nur einem gemeinsamen Votum (vgl. Anm.19 bei Nr. 456). Regensburg 1541: Der Ks. ernannte für jede Seite je 3, also 6 Kolloquenten, dazu kamen 6 reichsständische Zeugen (Hollerbach, Religionsgespräch, 157. Ernennung der Kolloquenten: Ganzer/zur Mühlen, ADRG III, Nr. 38 S. 53 f.). Regensburg 1546: Je 4 vom Ks. verordnete katholische sowie je 4 von den CA-Ständen benannte Kolloquenten und Auditoren, insgesamt 8 Kolloquenten und 8 Auditoren (RAb 1545, § 8: Aulinger, RTA JR XVI, Nr. 341, hier S. 1659. Vgl. Hollerbach, Religionsgespräch, 171–175; Scheib, Religionsgespräche, 200 f. Beratungen beim RT 1545 u. a. zur Besetzung: Vogel, Religionsgespräch, 176–191, bes. 186).
    4
     Hiermit sind im Gegensatz zur Beratung am 10. 2. nicht die Beigeordneten für das Präsidium, sondern die Zugeordneten der Kolloquenten gemeint.
    5
     Der bayerische Gesandte Hundt hatte das Votum nur vorübergehend an Österreich übertragen, um wegen der Abfahrt eines Boten den Bericht an Hg. Albrecht fertigstellen zu können (Bericht vom 15. 2. 1557: HStA München, KÄA 3180, fol. 1–3’, 5 f., hier 2. Or. Druck: Mayer, Hundt, 220–223, hier 222).
    6
     = redigere: beschränken, reduzieren.
    7
     = coactieren: zwingen.
    8
     Verschrieben für: Pfalz.
    9
     Auf fol. 170–171 ist die Zusammenfassung des Beratungsergebnisses eingeschoben. Vgl. oben im Anschluss an die Voten.
    10
     Vgl. dazu die folgende Quadruplik der Reichsstände zum 1. HA, in der die Ergebnisse dieser und der folgenden Verhandlungen zur Organisation des Kolloquiums ausführlich dargelegt werden [Nr. 431].
    11
     Gemeint: Fragliche Anzahl der anzufertigenden Orr. und Kopp.
    1
     Zusammenfassung dieser Sitzung bei Bundschuh, Religionsgespräch, 224.
    2
     Vgl. zu den Voten der CA-Stände deren unmittelbar vorausgehende Vorberatung am 16. 2.: Kurpfalz C, fol. 195–196’ [Nr. 379].
    3
     Nachdem das Regensburger Religionsgespräch 1546 bereits die inhaltliche Beratung über die Rechtfertigung aufgenommen hatte (vgl. Vogel, Religionsgespräch, 338–421), forderte Ks. Karl V. in seinen Vorgaben für strittige Verfahrensfragen unter anderem die Eidesleistung aller Teilnehmer einschließlich der Präsidenten und Kolloquenten auf strengste Geheimhaltung der Verhandlungen (ebd., 430–434). Während die katholischen Teilnehmer darauf eingingen, verweigerten die CA-Kolloquenten die Forderung unter Protest. Da sie eine Fortführung als offiziöse Verhandlungen ablehnten, wurde das Kolloquium eingestellt und sodann ab 11. 3. schrittweise aufgelöst (ebd., 434–447; Hollerbach, Religionsgespräch, 181–183).
    4
     = die dem Präsidium als Assessoren zugeordneten Kff. und Ff.
    5
     Vgl. die in Anm.5 bei Nr. 235 nachgewiesenen Drucke aus den Jahren 1541/42.
    6
     Vgl. oben, Anm.3, sowie Anm.2 bei Nr. 377.
    7
     = die katholischen.
    8
     Vgl. oben, Anm. 3.
    9
     = sehen.
    10
     Fragliche Bezugnahme auf: Wolfgang Musculus, Zwo Predigt von der Bepstischen Messe, zu Regensburg auff dem Reichstag Jm jar. 1541. Am ersten und andern tage des Brachmonats gethan. Durch Wolffgangum Musculum. Prediger zu Augsburg. [Druck:] Wittenberg 1542 (VD 16, M 7315).
    1
     Zusammenfassung dieser Sitzung bei Bundschuh, Religionsgespräch, 225 f.
    2
     = die Trierer Gesandten zur Entbindung von den Eiden.
    3
     Bezugnahme auf den Geistlichen Vorbehalt (Art. 6) des Religionsfriedens im RAb 1555, § 18: „yedoch seinnen eeren onenachtaillig“ (Aulinger/Eltz/Machoczek, RTA JR XX, Nr. 390, hier S. 3110).
    4
     = jene der CA-Stände.
    5
     Zasius beklagte im Bericht vom 18. 2. 1557 an Kg. Maximilian von Böhmen, /481/ vil weittschweiffe unnd waarlich unnöttige disputationen auf beiden Seiten verhinderten den Verhandlungsfortgang im Religionsausschuss, unnd, die warheit zuschreiben, unnsere gaistlichen sich darundter viler unnöttiger difficultierung beflissen und dermassen gehallten, das darauß schier abzunemen, alls hetten sy nitt vil lusts und naigung zum hanndel. Um die Verhandlungen abzukürzen, versuchen er für Österreich und die bayerischen Delegierten zu vermitteln (HHStA Wien, RK RTA 38, fol. 478–484’, hier 481 f. Or.).
    6
     Vgl. zum Votum den Kommentar in Hessen (fol. 116’): Da auch Kursachsen den Zusatz von Kurpfalz unterstützte, haben wyr vermoge der instruction volgen mussen, obwohl sie, die Gesandten, ihn nicht für nötig hielten. Dr. Lindemann (Kursachsen) selbst hat bekant gegen uns, er hette es woll verkhumen mogen, [...], aber der freistellung halben nit thun wollen.
    7
     2 Kor 12,19.
    8
     Verschrieben für „respect“? Vgl. Votum Österreich in der 1. Umfrage.
    9
     = Argument in 1. Umfrage gegen den Kurpfälzer Zusatz.
    10
     Vgl. zum Beharren Kursachsens (in Verbindung mit Kurpfalz) auf dem Votum, ob woll Meintz, Bayrn und Osterreich 2 nit unzimliche wege vorgeschlagen haben, den Kommentar in Hessen, fol. 117’: Beharren darauf allein der freistellung halben (wie Dr. Lyndemann gegen uns bekent). Darumb wyr [die hessischen Gesandten] (wie gemelt [vgl. beim Votum Hessen]) Sachsen volgen mussen.
    11
     Vgl. zu Verlauf und Ergebnis der Sitzung die Darlegung im Konz. des bfl. Augsburger Kanzlers Braun für eine Erklärung der geistlichen Stände an den Kg. (Erstentwurf für Nr. 462. Vgl. ebd., Anm. 1): Die katholischen Stände haben abgelehnt, die Eidesbindung an ihre Obrigkeit für die Zeit des Kolloquiums zu lösen und die Kolloquenten gemäß Forderung der CA-Stände sicherzustellen, da dies die freystellung in der relligion mitbringen und darzu dahin [...] verstanden werden mocht, wa ain catholischer bischov oder praelat, so zu solchem colloquio gepraucht, von der catholischen unzweifeligen warhait abfallen wurde, das gegen ainen solchen der ordenlichen oberkait vermog der gottlichen schrifft und hailigen canonum zuhandlen die handt gespert und derselben ordenliche authoritet auffgehoben sein solt. Da man sich zunächst nicht einigen konnte, erwog man die Übergabe einer geteilten Resolution an den Kg. Letztlich haben die CA-Stände eingeräumt, bezüglich der Eidesbindung auf den Terminus „pflicht“ zu verzichten. Da zur Interpretation der Rechtssicherung der Kolloquenten und Adjunkten keine Übereinkunft möglich war, haben sie, die catholischen, inn gemainem ausschutz und dem Reychs rath, weyterung zuverhindern, weyter von solchem puncten nit disputiren wollen. Um sich gegen eine Interpretation im Sinne der Freistellung abzusichern, übergeben sie dem Kg. eine eigene Erklärung [Nr. 462] (StA Augsburg, Hst. Augsburg MüB Lit. 1361, unfol. Eigenhd. Konz. K. Braun).
    1
     Zusammenfassung der Sitzung bei Bundschuh, Religionsgespräch, 228 f.; knapper: Bucholtz VII, 368.
    2
     Vgl. Kurmainz A, fol. 152’–171 [Nrr. 336, 337].
    3
     So ein Vermerk in Kurmainz A, fol. 190’.
    4
     = die Kolloquenten.
    5
     Druck: Bekenntnisschriften, 31–137.
    6
     Vgl. unten, Anm. 7.
    7
     Übergabe der CA am 25. 6. 1530 an den Ks.: Grundmann, Tetleben, 76 f. (Legat nicht erwähnt). Zur Gestaltung der Vorlage: Becker, Verhandlungen, 130–132. Analyse in symbolischer Perspektive (keine öffentliche Verlesung im Rathaus, sondern Vortrag in der ksl. Herberge) im Kontext mit den Religionsverhandlungen: Stollberg-Rilinger, Kleider, 116–118. Zu den Differenzen um den zeremoniellen Status des Kardinallegaten Campeggio: Ebd., 102–105.
    8
     Aufgrund fehlender Vorgaben im RAb 1545 (vgl. Anm. 9) verständigten sich die Teilnehmer unmittelbar bei der Eröffnung des Regensburger Kolloquiums am 27. 1. 1546 auf der Basis einer ksl. Verfahrensordnung auf die CA als Verhandlungsgrundlage. Vgl. Vogel, Religionsgespräch, 289 f. (ksl. Verfügung vom 8. 1. 1546 mit Vorgabe der CA als Verhandlungsbasis. Druck: Ebd., 560–562), 322–325 (Eröffnung des Kolloquiums).
    9
     In Hagenau 1540 scheiterten die Verhandlungen insbesondere an der strittigen Gesprächsgrundlage: Während die Protestanten die CA von 1530 insgesamt sowie die Apologie vorgaben, wollten die Gegenseite und die ksl. Vermittler in Fortführung der Verhandlungen des RT 1530 nur die dort nicht verglichenen Punkte der CA beraten (vgl. Ganzer/zur Mühlen, ADRG I, Teilbd. 1 passim, bes. Nrr. 24–140 S. 95–312). Für Worms 1540/41 bestimmte der Hagenauer Abschied die CA und deren Apologie als Verhandlungsgrundlage (ebd., Nr. 37 S. 146–155, hier 148, 150). Die Protestanten legten am 28. 11. 1540 die CA Variata und die Apologie vor (Ganzer/zur Mühlen, ADRG II, Nr. 268 S. 821 f.). In Regensburg 1541 ließ Karl V. den in Worms 1540 in Geheimverhandlungen (vgl. Fuchs, Konfession, 423–429) erreichten Vergleichsentwurf, das „Wormser Buch“ (Ganzer/zur Mühlen, ADRG II, Nrr. 225/226 S. 573–702; vgl. Ortmann, Reformation, 191–229), als Grundlage vorlegen. Es wurde beim Kolloquium 1541 zum „Regensburger Buch“ umgearbeitet (Pfeilschifter, Acta VI, 21–88, lat.; Ganzer/zur Mühlen, ADRG III, Nr. 150/151 S. 268–391, lat. und dt.). Für Regensburg 1546 gab der Wormser RAb vom 4. 8. 1545 den Verhandlungsgegenstand nicht konkret vor (RAb, § 9: Aulinger, RTA JR XVI, Nr. 341, hier S. 1659 f.). Bei der Eröffnung einigte man sich auf die CA als Grundlage (vgl. Anm. 8). Vgl. Hollerbach, Religionsgespräch, 137–139, 143, 147, 158, 171, 177 f., 180; Ortmann, Reformation, 119, 122 f., 157, 236 f.; zur Mühlen, Reformation, 35 f., 38–42.
    10
     Vgl. zu dieser Unterredung den Bericht der kursächsischen Gesandten an Kf. August vom 24. 2. 1557: /302’/ Haben dabei erwogen, dass beim Kolloquium 1540 die CA grundgelegt worden ist (vgl. Anm. 9). Beim Kolloquium 1541 haben die geistlichen ein sonderlich buch angeben wollen. Anno 46 hat man es allein in genere gesatzt, das sie von unsers christlichen glaubens sachen reden solten, und ist als dan ex post facto auf die ordnung der augspurgischen confession gangen worden. Daneben haben wir auch allerseits bedacht, das eben die augspurgische confession vorzulegen ein spetiem accusationis in sich hette, also das sie es dahin deuten mochten, als were uber derselbigen tanquam super haeresi in ecclesia zu disputiren, und ihnen allein macht geben wurde, diselbige anzufechten, hinwider unsern theologen nicht dergleichen frey stehen, ihre lehr auch in dubium zu revociren und anzufechten. Doneben aber ist sonderlich dis bewogen, das dise ding darauf ex nostra parte am meysten stunden, das unsere theologi fur sich uber der augspurgischen confession hart hilten, nicht aber, das man eben der artickel ordnung halten muste, doch das auch keiner ausgelassen wurde. Welchs ein jeder chur-, furst und standt seinem theologen einbinden und bevelen solte, und das es dan die theologi unsers vorsehens auch one das thun wurden. Deshalb nachfolgend Vergleich mit den katholischen Ständen, das die wort solten gesatzt werden wie anno 46, doch etwas mer /303/ clerer, nemlich: das die colloquenten von unsers cristlichen glaubens lehr und religion auf die form, mas und ordnung, wie sie sich deren zuvergleichen, unterreden solten (HStA Dresden, Loc. 10192/6, fol. 298–305’, hier 302’ f. Or.).
    11
     Gemeint: Artikel im künftigen RAb (vgl. Nr. 577, § 22).
    1
     Zusammenfassung dieser Sitzung bei Bundschuh, Religionsgespräch, 228 f.
    1
     Vgl. die Ausschussberatung am 17. 2. 1557: Kurmainz A, fol. 183’–189’ [Nr. 339].
    1
     Vgl. die Ausfertigung [Nr. 431].
    1
     Nr. 431.
    1
     Nr. 432.
    1
     Zusammenfassung der Sitzung bei Bundschuh, Religionsgespräch, 242 f.
    2
     Quintuplik des Kgs. [Nr. 432].
    3
     Der Kg. hatte in der Quintuplik den Türkenkrieg als Argument gegen die Übernahme des Amtes angesprochen.
    4
     Gemeint: Die Assessoren sind zu bitten, ihr Amt ebenso wie der Kg. das Präsidentenamt persönlich auszuüben.
    5
     Bezugnahme auf das Visitationsverfahren am RKG, hier Verpflichtung eines F. zur persönlichen Teilnahme: RKGO, 1. Teil, Tit. L, § 1 (Laufs, RKGO, 146 f.).
    6
     Fol. 213, 213’ vacat.
    7
     Vgl. Kurmainz A, fol. 208–209 [Nr. 417].
    8
     Vgl. die Debatte um diese Benennung am 14. 3. 1557: Kurmainz B, pag. 857–860 [Nr. 350].
    9
     Vgl. die Beratungen der CA-Stände zur Beschickung des Kolloquiums am 18. 2. (Benennung der Assessoren) und 23. 2. (übrige Teilnehmer): Kurpfalz C, fol. 196’–200 [Nrr. 381, 382].
    10
     Der sächsische Gesandte Tangel stellte im Bericht an die Hgg. vom 7. 3. 1557 klar, dass sie den Auditor für das Haus Sachsen zu stellen hatten, nachdem Kf. August als Assessor benannt worden war (HStA Weimar, Reg. E Nr. 180, fol. 276–281’, hier 276. Or.).
    11
     Konkret erfolgte die Abordnung durch Kurpfalz, Sachsen-Weimar und Brandenburg-Ansbach. Vgl. Bundschuh, Religionsgespräch, 413–416.
    12
     Hinweise zu den nominierten Kolloquenten, Adjunkten und Notaren in der Sextuplik zum 1. HA (Religionsvergleich) [Nr. 433].
    13
     Gemeint: Die katholischen Teilnehmer am Kolloquium.
    1
     Vgl. Quadruplik zum 1. HA (Religionsvergleich) [Nr. 431], fol. 487 [unnd dann... fridtliebendt personen].
    2
     = den katholischen.
    3
     Vgl. zum Einwand gegen Witzel die Weisung Ottheinrichs vom 7. 1. 1557 (Heidelberg): Kf. betonte nochmals (vgl. Anm.6 bei Nr. 468, Anm.11 bei Nr. 431), er sehe keine Möglichkeit, dass ein Religionsvergleich /245/ müge getroffen werden, sintenmal gewißlich aller ir [Kg., katholische Stände] richten und rathen, wie gut sie es auch furgeben, dahien gheet und /245’/ gemaint ist, unsere religions verwandten oder je die furnembsten unter inen zum abfall zubewegen, ire irthumb unnd greuwel domit zubeschönnen und zuschmuckhen, unnd hienwiderumb unserer warhafftigen, gottseligen lehre dise mackel und verdacht ufzudringen, als were vil unsaubers und falsches darinnen, wöliches geandert werden muste etc. Dies zeige neben der Erfahrung auf Kolloquien, dass jetzt so verruchte, gottlose leute als Braun, Witzel und ires gleichen zu disser wichtigen sachen eingeschoben und beschrieben werden. Die Gesandten sollten deren Benennung nach Möglichkeit verhindern (HStA München, K. blau 106/3, fol. 245–249’, hier 245 f. Or.; präs. 15. 1.).
    4
     = Eberhard von der Tann, der Kurpfälzer Votant. Daneben sprach sich von der Tann auf anderer Ebene auch gegen den Löwener Professor Rythovius als Ausländer und gegen Canisius als des Bf. von Augsburg hetzhund aus (Bericht der Württemberger Gesandten Massenbach und Eislinger an den Hg. vom 7. 3. 1557: HStA Stuttgart, A 262 Bü. 51, fol. 409–416’, hier 412’; Or.; präs. Stuttgart, 13. 3.). Vgl. Decot, Stände, 366.
    5
     Witzel wuchs ebenso wie Eberhard von der Tann in Vacha an der Werra auf, wo der Vater des Letzteren, Melchior d. J. von der Tann, seit 1508 als hessischer Amtmann wirkte (Körner, Tann, 123).
    6
     Melchior Rinck (Ring; ca. 1493 – ca. 1545), Theologe, Humanist („der Greck“). Teilnahme am Bauernkrieg und Führer der Täuferbewegung um Eisenach. Vgl. TRE XXIX, 215–218 (Lit.).
    7
     Johannes Campanus (ca. 1500 – ca. 1575), aus dem Bst. Lüttich stammender Theologe und Wiedertäufer, seit 1528 an der Universität Wittenberg; 1529 im engen Kontakt mit Witzel (TRE VII, 601–604; NDB III, 109 f.).
    8
     Witzel wurde 1501 in Vacha geboren. Studium der Theologie in Erfurt und Wittenberg. Im Anschluss an die Priesterweihe Vikar und Stadtschreiber in Vacha. 1523 Verheiratung. Anfang 1525 Verwicklung in den Bauernkrieg um Eisenach (Rinck); trotz mäßigender Einwirkung auf die Aufständischen vom Gutsherrn seiner Pfarrstelle entlassen. Erhielt dann auf Empfehlung Luthers hin die Pfarrstelle in Niemegk bei Wittenberg. 1530 als vermeintlicher Gesinnungsgenosse des Campanus verhaftet, 1531 entlassen. Beginnende Hinwendung zum Katholizismus und Konversion (Trusen, Reform, 8–17; Henze, Liebe, 15–21). Vgl. auch Anm.18 bei Nr. 433.
    9
     = ihn (Witzel).
    10
     Vgl. zur Vorlage im FR auch Würzburg, fol. 243’ [Nr. 207]; im SR: Nürnberg, fol. 379’ [Nr. 309]. Billigung des Konz. im Religionsausschuss: Vgl. Anm. b. Ausfertigung: Nr. 433.
    1
     Nr. 433.
    1
     Auszüge aus den Voten dieser Sitzung bei Bundschuh, Religionsgespräch, 244 f., Anm. 310.
    2
     Nr. 434.
    3
     = der Präsident.
    4
     Vgl. zu Bf. Rudolf Frh. von Frankenstein zu Speyer (um 1524–1560, Bf. 1552): Gatz, Bischöfe, 189 f. (Lit.).
    5
     Fragliche Bezugnahme auf RAb [Nr. 577], § 18 (grundsätzliche Aufgabenstellung des Kolloquiums). Eine Entbindung der Teilnehmer vom Eid an den Papst hatten die katholischen Stände im Religionsausschuss abgelehnt (Kurmainz A, fol. 174’–180, 183’–187 [Nrr. 338, 339]). Die stattdessen vorgesehene Verpflichtung, beim Kolloquium allein die Ehre Gottes, die christliche Wahrheit etc. anzustreben, sollte eben der Präsident von den Kolloquenten und Adjunkten mittels Handgelübde entgegennehmen (RAb, § 22). Eine entsprechende Verpflichtung des Präsidiums war nicht vorgesehen.
    6
     Vgl. auch die verspätete Weisung Hg. Christophs von Württemberg an Massenbach und Eislinger (Stuttgart, 13. 3. 1557): Die CA-Stände sollen verhindern, dass Kg. Ferdinand das Präsidium an einen geistlichen F. delegiert, da er in diesem Fall /420/ nicht als ain stand des [!] geistlichenn banckhs, sonnder als das regierend haupt nach der kaiserlichenn Mt. im Heiligen Reich furgeschlagenn worden ist. Er kann einen seiner Söhne, Maximilian oder Ferdinand, als Stellvertreter verordnen (HStA Stuttgart, A 262 Bü. 51, fol. 419–422’, hier 420. Or.; präs. 16. 3.).
    7
     Vgl. RAb [Nr. 577], § 26.
    8
     Vgl. Beschlussfassung der katholischen Stände am 11. 3.: Kurmainz A, fol. 219 [Nr. 419].

    Anmerkungen

    a
     Dezember 9, Rathaus] Kursachsen A (fol. 384) differenzierter: Vormittag, 8 Uhr. Österreich C (fol. 301): Zusammenkunft in der kfl. Ratsstube.
    b
     Einnahme der Session] Österreich C (fol. 301) zusätzlich vor dem Folgenden: Noch zuvor ist difficultet furgefallen unnd frag gehallten worden: Nemlich weill dises ain sonndere form aineß gmainen ausschuß, vom passauischen vertrag herruerenndt, unnd den anndern gewondlichen, deß Hailligen Reichs ausschussen nicht gemeß, sonnder allain von beeder seitts religionen unnd nit von den penckhen, wie sonnst im furstenrath sonderlich preuchig, genommen unnd ver- /301’/ ordnet worden wer, ob die vom furstenrath hierauff sich nach den religionen von ainander sonndern unnd zusamen thuen, auch allso alternatim gefragt sein, oder aber ain jeder sein session und stimung, wie sonnsten inn gemainen Reichß räthen unnd versamblungen etc. herkhomen, [halten] wollte. Auff wellicheß nach gehalltnen underreden verglichen worden, dz die session unnd anfrag [!], wie sonnst inn räthen preuchig, zuhallten sein sollte, unangesehen dz von ainem thaill religion ettwa mer gleich auffainander volgen würden etc. Württemberg (unfol.) zusätzlich: Die geistlichen FR-Stände beantragen, das man ein lanngen tüsch, wie in andern usschüssen gepreuchig, inn den rath deß usschuß verordnen woltte, damit man die sachen mit einander desto vertreulicher, neher und von beßers uffzeichnens wegen verfaßen möcht. Die kfl. Gesandten lehnen dies ab, weil diser usschuß denn andern ungleich unnd die sachenn wichtig, also das die sessiones der deputierten nit zuverlaßen. Derhalben dieselbigen der gepür nach gehalten werden soltten. Mit dem anhang, da etwan einer uß denn deputierten was zuverzeichnen oder uffzumercken, demselbigen frey sein soltte, von seiner session uffzustehn unnd an dem tüsch daßelbige uffzuschreiben etc.
    c
     weitere Verordnete] Kurpfalz B (fol. 2), Österreich C (fol. 302) differenzierter: Theologen des Kf.
    d–d
     das ... haubtsachlichen] Österreich C (fol. 303 f.) differenzierter: dass dieser wichtige Punkt nicht übereilt werden darf. Zum anderen ist auch nach Aussage des Kgs. für das nächste Jahr ein Kriegszug des Sultans nach Ungarn zu erwarten, /303’/ allso dz nichts gewüssers, allß dz man laider mit im wurde vil zuthun gewinnen. Darumben wurde es sich nit lang reichßtagen lassen, sonnder deßmallen allain de via et modo von dem weeg der vergleichung der religion gehanndlt werden müessen.
    e
     anderen personen] Kurpfalz B (fol. 4) eindeutig: mit Theologen.
    f
     vertagt] Österreich C (fol. 304) zusätzlich: Gleichwol haben die österreichischen auch erregt, dz guett wer, die stund der zusamenkhunfften ettwz fruer anzustellen bey diser /304’/ khurtzen taglenng etc., mit ausfuerung der ursachen. Es hatt aber solcheß bei den churfurstischen auff dz mal nicht hafften wellen.
    g
     Kurien] Kurpfalz B (fol. 4’ f.) und Kursachsen A (fol. 387’ f.) zusätzlich: 2. Umfrage. Billigung der Vertagung bis Freitag, 8 Uhr. Nur Kursachsen und Österreich wünschen die Fortsetzung der Verhandlungen im Ausschuss noch am Nachmittag dieses Tages.
    a
     Vormittag] Kursachsen A (fol. 388’) differenzierter: 8 Uhr.
    b–b
     welchs ... halten] Österreich C (fol. 305) differenzierter: Nationalkonzile möchten ausser authoritet der römischen kirchen auch nicht fürgenommen und sich derhalben richtiger volge zuvergleichen sein. Zudem dz die spalltung an ir selbs /305’/ so hochwichtig unnd so weitt gefueßet, dz nit verhoffenlich, [dass durch] dise oder ainiche anndere particular hanndlung oder versamblung dem last abzuhelffen sein wird.
    c
     zuvergleichen] Österreich C (fol. 305’) zusätzlich: Beilegung von Glaubensspaltungen in der Vergangenheit durch Generalkonzilien. Deshalb Bitte an den Kg., beim Papst befürderung zuthun, auff dz angeregt gemain ordennlich concilium /306/ sovil müglich befürdert und innß werckh gericht wurde.
    d–d
     Kgl. ... geschaffen] Österreich C (fol. 306) differenzierter: Jetzt ist von drei Wegen zu reden, nämlich Nationalkonzil, Kolloquium und Reichsversammlung. Wie dann solicheß die ordennlichiste mittl unnd weeg wären, so vermög der allten kierchen halltungen unnd canonibus von primitiva ecclesia her inn dergleichen vellen gebraucht worden. Mit dem Generalkonzil hat es die Gelegenheit, [dass ...].
    e
     angestelt] Österreich C (fol. 306’) zusätzlich: wie etwa zu Mantua [/Vicenza] und Trient.
    f
     dermassen geschaffen] Österreich C (fol. 306’) differenzierter: diese Konzilien waren partheylich unnd zum höchsten verdechtlich.
    g–g
     Namblich ... were] Österreich C (fol. 306’) differenzierter: Es widerspricht allen göttlichen und weltlichen Rechten sowie jeder menschlichen Vernunft, dem Papst zuzugestehen, dass er /307/ zumal cleger unnd part unnd darnach beyneben auch director, president, iudex, urthailer und richter inn seiner aignen sachen sein sollte. Daß er aber der rechte haubtsacher unnd part were, deß zeugeten die grossen irrthumben, so er wider die 4 haubt concilia eingefiert unnd jetzunnd deßweegen angeclagt, begrundtlich beschuldigt unnd zu red gestellt wurde. Einzelheiten sind den erwähnten Rekusationsschriften der CA-Stände zu entnehmen.
    h
     Pfaltz] Österreich C (fol. 307’) abweichend: die CA-Stände. Kurpfalz B (fol. 6) wie Textvorlage.
    i–i
     nach ... anzustellen] Kursachsen A (fol. 390’) deutlicher: Durchführung des Kolloquiums durch erfarne, gelerte und eifere [!] person beder religion gemäß Passauer Vertrag.
    j–j
     So ... erpreitert] Österreich C (fol. 308’) differenzierter und anders: Es ist offensichtlich, dass das letzte [!] Kolloquium in Regensburg auch nit gar one frucht geendet, sonnder in vilen puncten vergleichung gefunden worden. Dz aber solche vergleichung hernach nit inns werckh khommen, dessen verhinderung wer denen am besten bewußt, so solcher verhinderung neben unnd sambt deß babsts zu Rom legaten, dem Contareno, ursacher gewesen. [Gemeint: Kolloquium neben dem RT 1541. Vgl. Anm.15 bei Nr. 322 und Anm.4 bei Nr. 329.]
    k
     appelliert] Österreich C (fol. 310’) zusätzlich: und wiederholt gebeten haben, dass ein allgemeines christliches Konzil nach artt der 4 haubt concilien frey, cristlich unnd /311/ allgemein inn richtiger partheilicheit furgenommen unnd gehallten.
    l
     zu recusieren] Kurpfalz B (fol. 6’) zusätzlich: da diese Konzilien nicht nach der der heiligen schriefft furgenomen.
    m
     presidieren wellen] Österreich C (fol. 311’) differenzierter: presidennt, part unnd richter zumal sein unnd bleiben wolle.
    n
     concilii] Österreich C (fol. 314 f.) zusätzlich: Betonen das unablässige Bestreben Ks. Karls V. und Kg. Ferdinands I., die Religionsspaltung beizulegen, wie dies /314’/ die acta unnd handlungen aller deßweegen ervolgter gemainer unnd particularer tractation genugsam außweisen. Daher were ervolget, dz inn anngeregter zeitt solcher spaltung unnd trennung vast alle mittl unnd weege, darvon jetzo zum thaill geredt unnd dieser ausschuß nidergesetzt, versuecht unnd inn ganng gebracht worden. /314’ f./ Der Misserfolg der in diesem Bestreben veranstalteten Konzilien und Kolloquien kann keinesfalls Ks. und Kg. angelastet werden.
    o
     yetziger zeit] Österreich C (fol. 315’) eindeutig: wegen der kriegs gewerb der cristlichen potentaten unnd bei der babstlichen Hlt. selbß.
    p
     trachten] Österreich C (fol. 316) zusätzlich: Deßgleichen der weeg ainer gemainen Reichs versamblung zu weittschwaiff, auch der sachen inn vill weeg weder gemeß noch abhülfflich.
    q–q
     dz ... wurden] Kurpfalz B (fol. 9) differenzierter: das andern nationen diese sach [Religionsspaltung] so hoch nit wurde angelegen sein, sonder villmehr sehen wurden, diese nation zu poden und grundt gehn als aufkhemme und verglichen.
    r
     disputation] Österreich C (fol. 318’) zusätzlich: Bitte an Kg. um persönliche Teilnahme am Kolloquium sowie persönliche Beteiligung von Kff. und Ff., damit in deren Anwesenheit umb sovil stattlicher, ernnstlicher, beschaidenlicher, schidlicher tractiert unnd gehandlt wurde.
    s
     drei erste wege] Österreich C (fol. 319’ f.) differenzierter: Rekapitulierung der im RAb 1555 genannten Wege. Abgrenzung des Terminus „Religionsvergleich“: Vergleich über eine Religion, die in allen christlichen Nationen gilt, oder Herstellung der Einheit nur innerhalb einer Nation. Die Kirche hat stets die umfassende Einheit angestrebt, um Schismata zu vermeiden.
    t
     4 generalia] Österreich C (fol. 320’) differenzierter: die 4 hauptconcilen von Nikaia [325], Konstantinopel [381], Ephesos [431] und Chalkedon [451], welche die aus den Ketzereien der Arianer, des Makedonius, des Nestorius und des Eutyches resultierenden Spaltungen bereinigt haben. [Vgl. Anm.3 und 42 bei Nr. 458.]
    u
     4 sinodus] Österreich C (fol. 320’ f.) differenzierter: Die 4 folgenden Synoden [Konzilien von Konstantinopel 553, Konstantinopel 680/681, Nicäa/Nikaia 787, Konstantinopel 869/870; vgl. Anm.3 bei Nr. 458] gehören zu den Hauptkonzilien, indem sie neue Ketzereien bereinigt, die Glaubensregeln der ersten 4 Konzilien konfirmiert und für alle christlichen Nationen verbindlich gemacht haben.
    v
     nationalia] Österreich C (fol. 321’) zusätzlich: 5 in Gallien. [Vgl. Anm.7 bei Nr. 458.]
    w–w
     Aber ... werck] Österreich C (fol. 323–324) differenzierter: Diese Wege dienten bisher der Herstellung der universalen Glaubenseinheit. Die von Ketzern oftmals geforderte Vergleichung innerhalb einer Nation hat die Kirche nicht gebilligt. Deshalb ist auch jetzt die Universalvergleichung anzustreben: Mit der Glaubenseinheit allein im Reich würde man eine eigene Religion einführen, die andere Nationen und die apostolische Kirche als schismatisch einstufen würden.
    x
     richtigist] Österreich C (fol. 324–325) zusätzlich: Darlegung der Geschäftsordnung des Generalkonzils: Einberufung durch den Papst, Entscheidungsbefugnis in Glaubensfragen nur für Bff., nicht für Laien.
    y–y
     sonder ... confirmierten] Österreich C (fol. 325’) eindeutig: Nationalkonzile wurden vorgenommen, damit die Bff. in spalltungen, da auch die welltlichen höchsten oberkhaitten wider sy gewesen, sy sich selbs inn irem catholischen glauben trösteten unnd sterckheten unnd die schwachen vor dem abfall verhüeteten.
    z
     so christlich] Kurpfalz B (fol. 10’) deutlicher: secundum scripturam novi et veteris testamenti.
    aa
     Schliessen] Hessen A (fol. 168’ f.) zuvor zusätzlich: Vorbehalt des Religionsfriedens. Unmöglichkeit eines General- oder Nationalkonzils /169/ in bedenckhung, wie die sachen stehen unnd vor augen sein nit allein in Germania, besonder auch in Italia, in Franckhreich, in Hungern, in Liefflandt und sonst allenthalben.
    ab–ab
     2. Umfrage ... hat] Österreich C (fol. 329) deutlicher: Die kursächsischen Gesandten fordern eine weitere Umfrage, damit sie ihr Votum, deß gar in generalitate gestannden, verner declarieren möchten. Kurpfalz B (fol. 11) und Kursachsen A (fol. 397) abweichend: Mainzer Kanzler plädiert in Anbetracht der fortgeschrittenen Zeit für Vertagung, da in der 1. Umfrage zwei abweichende Positionen vorgetragen worden sind, die aufgrund der hohen Bedeutung genauer bedacht werden müssen.
    a
     Vormittag] Kursachsen A (fol. 398) differenzierter: 8 Uhr.
    b–b
     dan ... publiciert] Österreich C (fol. 331) abweichend: da die religionen jüngst zu Augspurg durch den auffgerichten fridstannd unnderschiden worden.
    c
     Die] Kurpfalz B (fol. 12’) deutlicher: die kriegs rustung von tag zu tag wachssen.
    d
     geschrifft] Österreich C (fol. 332) zusätzlich: Auff das das concilium nach der hailligen schrifft unnd nitt die haillig schrifft nach dem concilio reguliert wurde.
    e–e
     sonder ... sein] Kurpfalz B (fol. 15’) deutlicher: derwegen das colloquium also angestelt werden solt, das allein in teutscher nation ein vergleichung mocht getroffen werden und volgents dieselbigen concordata einem concilio underworffen wurden, auf das kein nation sich absondern mocht.
    f
     concilii] Kursachsen A (fol. 402) zusätzlich: Dan das colloquium konne so balt zu einer weiterunge dan vorgleichunge gereichen.
    g
     gethanen bericht] Augsburger Votum (Anm. 8, fol. 108) eindeutig: Bericht des Delegierten im Ausschuss [Braun] an seinen Herren [Kardinal Otto].
    h
     konte] Augsburger Votum (Anm. 8, fol. 109) zusätzlich: Dies wird belegt mit Beispielen der Kirchenväter, die in den Glaubensdogmen kein Jota weichen wollten. So sein auch ettlich articul in den conditionen des religion fridens begriffen, alls was iurisdictionem ecclesiae et partes eius iurisdictionem ministrorum et ordinationem ministeriorum, administrationem et usum bonorum ecclesiae betrifft. Welche articl sein die policia ecclesiae, unnd allso ain thail der religion belanngennd; die muessten auch colloquiert werden. Dann je der religion frid nit lennger, dann biß die vergleichung geschehen, bewilligt. Da wurden gewislich die confessions verwanndten nicht nachgeben wellen.
    i–i
     In ... definiert] Augsburger Votum (Anm. 8, fol. 109’–110’) differenzierter: Beim Kolloquium beharrt jede Seite auf ihrem Standpunkt, selbst wenn friedliebende Delegierte verordnet werden, da auch diese ihrem Gewissen verpflichtet sind. Eine nur oberflächliche Beratung der Artikel bringt keine Vergleichung, sondern größere Verbitterung. Vergleichung ist ohne Entscheidungsbefugnis, die dem Kolloquium fehlt, nicht möglich. Deshalb würde es die Uneinigkeit nur vergrößern. Hingegen hat das Konzil diese Entscheidungsbefugnis, es ermöglicht die Einheit, indem beide Teile die Wahrheit, die der Heilige Geist offenbart, beachten müssen.
    j–j
     Ex... gestelt] Augsburger Votum (Anm. 8, fol. 112–118) differenzierter: Ausführliche Darlegung, welche Personen bzw. Gruppen im Einzelnen mit und ohne Stimmrecht berufen werden. Angaben zur Besetzung einzelner Konzilien, um zu belegen, dass die Veranstaltung auch ohne die Teilnahme aller Ebff. und Bff., besonders aber ohne jene aller weltlichen Potentaten möglich ist, die ohnehin kein votum decisivum haben. Das Präsidium führt der Papst, er kann es aber an einen Legaten delegieren.
    k–k
     Papa ... Ferrarius] Kurpfalz B (fol. 17) deutlicher: Dann der spruch: „Papa, in quem omnia et a quo nihil.“ Item /17’/ authoritas patrum were menschen werck.
    l
     Hetten] Hessen A (fol. 172) zusätzlich vor dem Folgenden: Zugeständnis, dass ein gemein, christlich, frei, unparteiisch concilium der recht, bequemst und bestendigst weg wäre. Die Gründe gegen dessen derzeitige Veranstaltung wurden bereits vorgebracht.
    a
     Vormittag] Kursachsen A (fol. 404’) differenzierter: 8 Uhr.
    b
     colloquii] Kurpfalz B (fol. 19’) zusätzlich: Zusammenfassung der von den geistlichen Ständen vorgebrachten Argumente für das Generalkonzil: 1) Glaubensspaltung betrifft nicht nur das Reich, sondern die gesamte Christenheit. 2) Konzil hat im Gegensatz zum Kolloquium Entscheidungsbefugnis. 3) Kolloquien waren bisher ergebnislos. 4) Kolloquium birgt die Gefahr eines Schismas.
    c
     gethan] Kurpfalz B (fol. 20’) zusätzlich: Und were das das schisma, das der babst sich abgesondert von der wharen christlichen kirchen.
    d
     colloquii ratisponensis] Kurpfalz B (fol. 21’) eindeutig: Regensburger Kolloquium von 1541.
    e
     abgangen] Kurpfalz B (fol. 21’) zusätzlich: Auf den bisherigen Konzilien und Kolloquien ist nichts anders gehandlet, dann was dem babst gefallen. Und wan man dasselbig noch thuet, seie man albereits verglichen, dorffe weder concilii, colloquii noch anders gehalten werden.
    f
     nachgedencken] Kurpfalz B (fol. 22’) zusätzlich: wie solichen durch ein generall- oder nationall concil abzuhelffen.
    g–g
    Schißma ... absondere] Kurpfalz B (fol. 22’) differenzierter: Und man hett sich gar kheins schisma zubefaren in dem colloquio. Zu dem were das kein schisma, wan ein nation von der andern abfelt, sonder das seie schisma, wan man sich in glaubens sachen zertrent und neue secten einfuert.
    h
     benommen] Kursachsen A (fol. 409) zusätzlich: Derwegen er [der Augsburger Gesandte] sich diser reden wol hett enthalden sollen.
    i–i
     quod ... contrarium] Kursachsen A (fol. 409’) deutlicher: Bei den aposteln were kein primat gewesen, sonder einer wie der ander.
    j
     werden] Kursachsen A (fol. 409’) zusätzlich: Und weil man der indictio mit dem babste nicht konn einig sein, so were uf andere wege zudencken. [...] Zu derselben zeit hetten sich die bebste des primats nicht angemast, sich auch des weltlichen regiments enthalten.
    k–k
     Et ... christlich] Kursachsen A (fol. 410) knapper: Man solle uf die ordinari sucessio nicht sehen, sondern man solle nach Gots wort richten und sehen. Dan dasselbig were die richtschnur und decision. Und weil man sich des concilii nicht kan vergleichen wegen des babst und seiner bischoven, so konne sich ir her mit inen nicht einlassen. Die concilia weren hievor contraria gewesen, darumb uf die successio nicht zusehen. Die sacrament der einerlei gestalt, item verbot der pristerehe were nicht bei den aposteln, sondern hernach durch die pebste eingesetzt und geordnet.
    l
     probiert] Kurpfalz B (fol. 24’) zusätzlich: Dazu kommt, das etlich neben dem babst nit allein gern den undergang deutscher nation, sonder auch die unvergleichung der religion sehen.
    m
     concilii] Kurpfalz B (fol. 25’) und Kursachsen A (fol. 411) abweichend und korrekt: colloquii.
    n
     nachmals] Augsburger Votum (Anm. 26, fol. 122–123’) zusätzlich vor dem Folgenden: Es geht um die Zurückweisung der Gegenargumentation zum Konzil mit den strittigen Punkten: Einberufungsrecht, Vorsitz und Primat des Papstes, Entscheidungskompetenz, Stimmrecht für Laien, apostolische Sukzession.
    o
     allegiert] Augsburger Votum (Anm. 26, fol. 124) differenzierter: in epistula ad Felicem [Papst Felix II.].
    p
     apocrepha] Augsburger Votum (Anm. 26, fol. 124) zusätzlich: denn obwohl einige Canones zurecht als apochryphi verworffen werden, so sein doch anndere canones apostolorum in gueter anzal, die on zweifel durch die apostel gesetzt, /124’/ darunter auch der angeregt canon de indictione concilii.
    q–q
     Item ... presidentiam] Augsburger Votum (Anm. 26, fol. 125) eindeutig: Die Einberufung von Konzilien durch christliche Ks. aus bewilligung, zuelassung unnd authoritet aines romischen bischofs wird damit bewiesen, dass Ks. Martianus [= Marcianus, 450–457] das Konzil von Chalkedon [451] gemäß Vollmacht Papst Leos I. [440–461] anberaumte, wie der Briefwechsel des Ks. mit dem Papst zeigt.
    r
     concilium] Augsburger Votum (Anm. 26, fol. 125’–126’) zusätzlich: Ausführliche Begründung des päpstlichen Primats als Voraussetzung für die Position des Papstes am Konzil.
    s
     allegare] Augsburger Votum (Anm. 26, fol. 129’ f.) zusätzlich: So wie Petrus das Primat unter den Aposteln hatte, haben es seine Nachfolger unter den Bff., und so hat es die römisch apostolische Kirche unter den anderen apostolischen Kirchen. /130–141’/ Fazit: Einberufung des Konzils steht dem Papst zu; nochmalige Argumentation mit zahlreichen Beispielen für das päpstliche Primat.
    t
     genugsam außgefurt] Augsburger Votum (Anm. 26, fol. 134–149’) differenzierter: Nochmalige, mit Beispielen und Zitaten gestützte Argumentation auch zur apostolischen Sukzession.
    u–u
     Die ... Tertulianum] Augsburger Votum (Anm. 26, fol. 150–152’) differenzierter: Ausführliche Darlegung mit Beispielen und Zitaten, um die Berücksichtigung der Tradition neben der Schrift zu rechtfertigen.
    v
     posset] Augsburger Votum (Anm. 26, fol. 152’–158’) zusätzlich: Ausführliche Zurückweisung des Kolloquiums. Kurpfalz B (fol. 26’): Falls zum Konzil nit zu khomen, das seins bedenckens besser, in religion frieden zupleiben, dan sich in ein colloquium einzulassen, dan vill puncten doch letzlich muesten auf eim concilio tractirt und verglichen werden, so im colloquio nit bescheen mag.
    w
     Wie Sachssen] Hessen A (fol. 176) differenzierter: Beharren zum dritten Mal auf dem Kolloquium und lehnen ab, zunächst ein Konzil anzustreben und nur für den Fall von dessen Scheitern das Kolloquium einzuberufen. Falls man beim Kolloquium zu entlicher vergleichung nit khomen kont, so mocht man ursach haben, von wegen deß concilii zuberatschlagen. /176 f./ Zum Religionsfrieden wie Kursachsen.
    x
     Ut supra] Kurpfalz B (fol. 26’) anders: Wie Augspurg.
    a
     Vormittag] Kursachsen A (fol. 414) differenzierter: 7 Uhr.
    b
     Salzburg] Kursachsen (fol. 226’) differenzierter: von Trauttmansdorff.
    c
     übergeben] Kurpfalz B (fol. 27’ f.) und Kursachsen A (fol. 414’) zusätzlich: Zuvor ist SR zu informieren und dessen Stellungnahme zum Beschluss anzuhören.
    d
     Nachmittag] Kursachsen A (fol. 415’) differenzierter: 3 Uhr.
    e
     Billigung] Kurpfalz B (fol. 29) differenzierter zur Beratung im KR: 2 Umfragen zum Konz. Billigung mit Korrektur weniger Wörter, die Kursachsen beantragt.
    a
     Nachmittag] Kursachsen A (fol. 414) differenzierter: 3 Uhr.
    a–a
     an ... verantwurtlich] Kurpfalz B (fol. 32’) eindeutig: an derselben tragenden ambten unnd digniteten unverletzlich unnd unverweißlich.
    b
     wie hievor] Kurpfalz B (fol. 33) deutlicher: gemäß der Gestaltung auf früheren Kolloquien.
    c
     soll] Kurpfalz B (fol. 33’) zusätzlich: sonder nur ein freundtlichs gesprech sein solt. Entsprechend wurde es auch iren digniteten unverletzlich sein.
    d
     auf den herbst] Kurpfalz B (fol. 33’) abweichend: auf kunfftig frueling. Kursachsen A (fol. 421’) wie Textvorlage.
    e–e
     das ... unvergrifflich] Kursachsen A (fol. 423) eindeutig: niemandt an stand, wirden, wissen und allem andern unverletzlichen.
    f–f
     Befunde ... furschlegt] Kurpfalz B (fol. 35’) deutlicher: Das aber ir Mt. die Reichs versamblung furgeschlagen: Were hievor erwogen, das dieselb eben so wenig fruchtbar als ein nationall concil. Derwegen ein gemain, unverbundtlich colloquium anzustellen.
    g
     nachtheilig] Kurpfalz B (fol. 37) deutlicher und zusätzlich: können dies nit eingehn, dan dardurch wurde der babst allein decidirn; das die augspurgischen confessions verwandten nit gedulden noch bewilligen khondten, dan hievor gehort, das allein die heilig schrifft soll iudex sein und nit potestas ordinaria.
    h
     religion] Kurpfalz B (fol. 37) deutlicher: ambten und tragenden digniteten.
    i
     umbgehen] Kurpfalz B (fol. 37) zusätzlich: da es bedeutet, dass die Geistlichen nichts weichen noch ein freundtlich gespreche were.
    a
     Vormittag] Kursachsen A (fol. 425’) differenzierter: 8 Uhr.
    b
     benommen] Kurpfalz B (fol. 38’) zusätzlich: Dass aber das Kolloquium allein ein preparatio sein zu einem concilio, das kondten diese stendt nit willigen, /39/ sonder der [!] recht form sei, wie es auf hievorigen gehalten worden.
    c–c
     Da ... verworffen] Kurpfalz B (fol. 39’) deutlicher: Item so verstunden sie den 4. anhang nit dahin, do etwas im colloquio verglichen und [anschließend] von stenden approbirt, das dasselbig widerumb und erst ad concilium generale solt gebracht werden.
    d–d
     aber ... geprauchte] Kurpfalz B (fol. 40) eindeutig: als Kompromiss achten sie, das mittl an die handt zunemen, wie es etwan auf vorigen colloquiis gehalten, und sich daran ersettigen zu lassen.
    e
     Der] Kurpfalz B (fol. 40’) zuvor zusätzlich: Beharrt darauf, das Kolloquium nur unter Vorbehalt des Konzils als Entscheidungsinstanz bewilligen zu können.
    f
     solle] Kurpfalz B (fol. 41’) zusätzlich: Dieweil aber von Trier und Colln die sachen als groß wichtig in bedencken gezogen, wollen sie es auch darbei [beim Votum der 1. Umfrage] pleiben lassen ditzmals. Kursachsen A (fol. 430’) zusätzlich: Billigen aber die Vertagung.
    g–g
     Das ... modo] Kurpfalz B (fol. 42) differenzierter: Aber hergegen achten sie auch, wo was im colloquio der heiligen schriefft gemeß verglichen, das es eben so woll und ordinarie bescheen, als wan es auf dem concilio verricht. Aber alwegen der ander thail auf vorigen colloquiis dahin getrungen, das verglichne ding auch solten dem babst furgetragen werden. Darumb sie unfruchtbarlich abganngen. Was aber jetzo die colloquenten underredten, soll an gemeine stendt gebracht werden, dieselben volgents erwegen, wie die ding durch ein concilium oder andern weg zuvergleichen, und nit schlechts, wie jetzo von etlichen vermeldet, nach dem colloquium alspaldt eins concilii ervolgen soll.
    h
     reden] Kurpfalz B (fol. 42) differenzierter: frei, libere und irer gewissen unbetrangt.
    a
     Vormittag] Kursachsen A (fol. 431’) differenzierter: 7 Uhr.
    b
     Kurpfalz] Hessen (fol. 112’) differenzierter: Eberhard von der Tann für Kurpfalz.
    c–c
     Erinnerten ... fürzupringen] Kurpfalz B (fol. 43) knapper: Fruchtlosigkeit der früheren Kolloquien ist daraus ervolgt, das keiser, auch gemeine stendt, die acta nit berattschlagt noch deliberirt.
    d
     partheyisch] Kursachsen A (fol. 432) differenzierter: parteiisch und vordechtig und zu underdruckung gotlichs worts furgenomen etc.
    e–e
     Und ... verluhere] Kurpfalz B (fol. 43’) eindeutig: Und hette bei inen diesen verstand, das die geistlichen kein reformation leiden wolten und mochten, ob sie [die Kolloquiumsakten] schon durch die colloquenten uberwiesen. So were eben so gut, sie sagten rundt heraus, das sie sich nit wolten reformiren lassen. So khondt zeit und arbeit erspart werden.
    f
     verluhere] Kursachsen A (fol. 432’) zusätzlich: Sie [die Kurpfälzer Gesandten] sagen es aber niemands verletzlichen. Irs hern gemut were auch nicht, den geistlichen an irem stande etwas zuzuwenden, sonder sagen solchs zur ehre Gots.
    g
     begeben] Kurpfalz B (fol. 44’) zusätzlich: indem festgehalten wird, das ditz colloquium ein preparatio sein soll [...] ad futurum concilium.
    h
     Augsburg] Hessen (fol. 112’) differenzierter: Dr. Braun für Augsburg.
    i
     gepure] Kursachsen A (fol. 435’) zusätzlich: Man solle den geistlichen zulassen, ire notturfft furzu[be]halden; das ander theil mochte es auch thun.
    j–j
     Geteiltes ... zuvor] Kurpfalz B (fol. 46) anders: Wie Bayern. Kursachsen A (fol. 436’): Spezifizierung der beiden strittigen Punkte wie Bayern, dann geteiltes Referat vor Kg.
    a
     Wie Trier] Kurpfalz B (fol. 47’) missverständlich unter Bezugnahme auf das unmittelbar zuvor protokollierte Votum Kursachsens (dieses lautet: Wie Pfaltz): Dergleichen wie Trier.
    a
     kaiser und konig] Kurpfalz B (fol. 54) deutlicher: keiser und konigs stanndt.
    b
     placet etiam] Kurpfalz B (fol. 54’) eindeutig: Wie Osterreich.
    a
     Vormittag] Kursachsen A (fol. 438) differenzierter: zwischen 9 und 10 Uhr.
    a
     Wie Brandenburg und Osterreich] Kursachsen A (fol. 439) anders: Mit Coln.
    b
     Hetten den verstandt] Kurpfalz B (fol. 58) deutlicher: Das wort „ingedenck“ verstunde er dohin.
    c
     Beschluss] Kurpfalz B (fol. 60’ f.) und Kursachsen A (fol. 442) differenzierter: Beschluss in 3. Umfrage.
    a
     winckel] Kursachsen A (fol. 442’) zusätzlich: und durch einige personen.
    b
     begriffen] Kurpfalz B (fol. 62) zusätzlich: und auch andere potentaten ir aufsehen darauf haben.
    c
     meher personen] Kurpfalz B (fol. 62) zusätzlich: dan vorhin [bei den letzten Kolloquien] bescheen.
    d
     darzu zeordnen] Kurpfalz B (fol. 62) eindeutig: Verordnung dieser Person durch den Kg.
    e
     Maximilianum] Kursachsen A (fol. 443) zusätzlich: Bezeichnung des Kgs. als Präsident und der ihm Zugeordneten als Adjunkten.
    f–f
     Wie ... Sachssen] Kursachsen A (fol. 443’) differenzierter: Trier und Köln votieren für die Zuordnung nur von 2 Ff., Pfalz und Sachsen hingegen zusätzlich von 2 Kff. Schließen sich Letzteren an.
    g
     abzuwarten] Kurpfalz B (fol. 64’) zusätzlich: damit nit ursach geben wurde irer Mt., das presidenten ambt abzuschlagen und sich zuverwaigern.
    h
     gar] Kursachsen A (fol. 445) zusätzlich: Zu unserer zeit were zu Wormbs [1540/41] ein colloquium gehalten und weitleufftig gewesen. Kurpfalz B (fol. 65) zusätzlich: Man must aber erwegen, was der sachen dienstlich unnd furtreglich.
    i
     nit zu colloquieren] Kurpfalz B (fol. 65’) deutlicher: khein voces decisivas haben.
    j
     dirigieren] Kursachsen A (fol. 445’) zusätzlich: Besetzung des Präsidiums mit insgesamt 5 Personen.
    k
     were nit nutz] Kurpfalz B (fol. 65’) deutlicher: in diesem Fall wäre wenigers, dan je hievor jemalen bescheen, daraus zuverhoffen.
    l
     Wie Sachssen] Kurpfalz B (fol. 65’) eindeutig: Presidenten halben wie Sachssen.
    m–m
     Das ... fursten] Kurpfalz B (fol. 66) abweichend: Wie Straspurg. Kursachsen A (fol. 446): Bitte an Kg. um Übernahme der Präsidentschaft. Sonst wie Straßburg.
    n
     zugeben] Kurpfalz B (fol. 66’) zusätzlich: Bezeichnung der von den Reichsständen zugeordneten Präsidenten als Adjunkten. Und also ditz werck zum engsten als moglich angestelt werden solt.
    o–o
     damit ... konnen] Kurpfalz B (fol. 67’) differenzierter: weil leichtlich under den colloquenten zwispalt einfallen wurde, das man das wort „consultation“ mocht auslegen, als ob nit aus der heiligen schriefft die vergleichung in der religion solt getroffen, sonder allein media gesucht werden. Damit wurde niemer mehr diesem zwispalt abgeholffen.
    p
     werden] Kurpfalz B (fol. 68’) zusätzlich: Besorgeten, je weiter ditz werck extendirt, je mehr unrichtigkeit daraus ervolgen wurde.
    q
     4. Umfrage] Kurmainz A zeichnet nur den Beschluss ohne Voten auf. Kurpfalz B (fol. 70–71) differenzierter: 4. und 5. Umfrage. In der 4. Umfrage billigen zunächst Kurköln und im Anschluss daran Kurmainz, Österreich, Bayern, Salzburg und Augsburg die Zuordnung von 4 reichsständischen Adjunkten zum Präsidium. In der 5. Umfrage schließt sich dem auch Kurtrier an.
    a–a
     nit ... seye] Kurpfalz B (fol. 71’) eindeutig: ein person fur alle redet.
    b
     zweyen schlusseln] Kurpfalz B (fol. 72) abweichend: 3 schlussel.
    c
     articul] Kurpfalz B (fol. 73) zusätzlich: Proposition der Präsidenten zur jeweiligen Verhandlungseröffnung nach dem Muster: „Gestern habt ir von dem oder diesem articul geredt, darauf mag weiter procedirt werden.“
    d
     drei] Kurpfalz B (fol. 74’) zusätzlich: Das aber die colloquenten nichts verzeichnen solen: In dem hett man inen kein maß zugeben; erfordert ir notturfft zu zeiten. Doch solten sie auch nichts manifestirn.
    e
     colloquenten] Kurpfalz B (fol. 75) zusätzlich: da auch 5 Präsidenten berufen werden sollen.
    f
     verschwiegen] Kurpfalz B (fol. 76) zusätzlich: Das aber die colloquenten nichts solten aufzeichnen, das were inen nit verbotten. Aber des andern teils religion votum, das solten sie nit verzeichnen.
    g
     Protokolls] Kurpfalz B (fol. 78’) mit den weiteren Voten: Prälaten: Wie Augsburg. Wetterauer Gff.: Wie Mainz und Hessen. Stadt Straßburg: Vertagung der Beratung zum Propositionsrecht der Präsidenten. Zahl der Kolloquenten etc.: Jeweils 6. Notare: 3. Stadt Schwäbisch Gmünd: Wie Österreich und Augsburg. /79/ Kurmainz resümiert [gemäß oben folgender Zusammenfassung].
    a
     Vormittag] Kursachsen A (fol. 450’) differenzierter: 8 Uhr.
    b–b
     Fortsetzung ... Vortag] Kurpfalz B (fol. 79) differenzierter: 1) Fragliche Vereidigung der Kolloquenten und Adjunkten. 2) Aufgabe der Notare. 3) Anzahl der Aktenausfertigungen.
    c
     Kolloquiumsakten] Kurpfalz B (fol. 79’) zusätzlich: Indifferent, ob Aktenabschrift durch die Notare oder durch Substituten.
    d
     adjuncten] Kurpfalz B (fol. 79’) zusätzlich: Umbenennung deshalb, weil auch die den Kolloquenten zugeordneten Theologen als Adjunkten bezeichnet werden. Kursachsen A (fol. 450’) zusätzlich: Einvernehmen, die Notare und Substituten zu vereidigen.
    e
     assessores] Kurpfalz B (fol. 80) differenzierter: Präsident und Assessoren.
    f
     oder sonst] Kursachsen A (fol. 451’) deutlicher: oder andern iren herschafften.
    g
     silentium zu imponieren] Kursachsen A (fol. 451’) eindeutig: jedoch ohne Vereidigung.
    h
     disse leut] Kurpfalz B (fol. 81’) eindeutig: die theologi.
    i
     Meintz] Kurpfalz B (fol. 82’) zusätzlich: dan welcher nit pflicht thun wolle, were auch nit zuzulassen, sonder vill besser weit als nahe beim colloquio.
    j
     sein] Kurpfalz B (fol. 83) zusätzlich: Somit würde durch diese Forderung das gantz werck umbgestossen.
    k–k
     Und ... christen] Kursachsen A (fol. 453) deutlicher: Und weil die stende der alten religion nicht scheuen, solchs einzugeen, so halden [sie], dz ander theil haben sich dessen auch nicht zubeschweren.
    l
     erlassen] Kurpfalz B (fol. 83’) zusätzlich: Dan er wolt gern den modum wissen, wie sie von dem babst möchten der aidt erlassen werden. Zweivelte nit, das ditz colloquium, auch dieser ausschuß dem babst und andern vilen mehr nit gefelt.
    m
     verwiddern] Kurpfalz B (fol. 84) zusätzlich: Zu dem das zwo religion, darzwischen ein fridt zu Augspurg aufgericht. So weren aber sonsten mehr religion, so nit mit den zwaien participirten, deren villeicht auch zu diesem colloquio etlich mochten erfordert werden. Wurde vil unrichtikeit daraus ervolgen, wo inen das stillschweigen nit durch beaidigung eingebunden und auferlegt wurde. /84’/ Bevorzugen dafür förmliche Eidesleistung, da diese mehr crefft habe als das Handgelübde.
    n
     wolte] Kurpfalz B (fol. 84’) zusätzlich: und nicht das, was dem babst gefelt oder das sie ime mit eidt und pflicht zugethan.
    o
     auß eingefurten ursachen] Kurpfalz B (fol. 86’) eindeutig: weil auf vorigen colloquiis die ding nit verschwigen worden.
    p
     Kurpfalz] Hessen (fol. 116) differenzierter: Abgabe des Votums durch Eberhard von der Tann.
    q
     befurdern] Kurpfalz B (fol. 87) zusätzlich: und den aidt bedencken solten, so sie in der tauff gethon und gelobt.
    r–r
     und ... einmische] Kurpfalz B (fol. 87) deutlicher: Und solten den babst sitzen lassen, gehore hiehero nit, sonder gehn Rhom under die cardinal.
    s
     extendieren] Kurpfalz B (fol. 87) zusätzlich: Billigen aber den Vorschlag Bayerns, dass die beiderseitigen Kolloquenten jeweils Handgelübde gegenüber denselben irer confession zusagen.
    t
     Kursachsen] Hessen (fol. 116) differenzierter: Abgabe des Votums durch Dr. Lindemann.
    u
     Bayern] Kursachsen A (fol. 459) zusätzlich: Kurmainz resümiert: Einigkeit bezüglich der Notare und Substituten. Vertagung der strittigen Frage der Vereidigung.
    a–a
     Dweil ... abschiedt] Kurpfalz B (fol. 89’) deutlicher: Eidesentbindung: Im RAb 1555 ist ein Artikel enthalten und aus kgl. volmacht gesetzt, /90/ der geistlichen vorbehalt. Darob villeicht etliche colloquenten mochten ein scheu tragen. Solt demselben angehenckt werden, das es den geistlichen bei diesem actum an iren ehern, digniteten, ambtern und guetern unnachtailig sein solt, also das die erclerung woll zubescheen.
    b–b
     Was ... sein] Kursachsen A (fol. 460’) deutlicher und abweichend: Ferrer were heute erregt zusetzen, das solch colloquium niemand an ehren, standt oder anderm verletzlich sein solle. Do were er indifferens.
    c
     Bayern] Hessen (fol. 117’) differenzierter: Das Votum gibt Dr. Hundt ab.
    d
     befurdern] Kursachsen A (fol. 461) zusätzlich: das sie allein die ehre Gots und gemeine wolfart bedencken und also gehen, das sie solches am [jungsten].
    e
     soll] Kurpfalz B (fol. 91’) zusätzlich: dan ein jeder von des besten wegen rathen, reden und nichts anders consultirn solle, dan was ine sein gewissen weisen wurde, und ime ein jeglicher one zweivel die romisch oder heilig kirchen vorbehalten wirdet. Kursachsen A (fol. 461) anders: Beratung nur auf Grundlage der Ehre Gottes und des göttlichen Wortes, und nicht achten, wan sie gleich umb ire bistumbe und andere geistliche guter komen solten.
    f
     universal] Kursachsen A (fol. 461’) eindeutig: general clausel.
    g
     Augsburg] Hessen (fol. 117) differenzierter: Das Votum gibt Dr. Braun ab.
    h–h
     Aber ... halben] Kursachsen A (fol. 462) eindeutig: Die eids erlassunge [an den Papst] konne er nicht eingeen.
    i
     Pfaltz] Kurpfalz B (fol. 92’) zusätzlich: und Sachssen. Dan die jhenigen, so die pflicht so hart widerfechten, khonnen sie woll erachten, ob dieselben schon irer pflicht erlassen, wurden dannocht den privat nutz und affection mehr als den christlichen gemeinen friden und werck befurdern unnd ansehen.
    j
     Augspurg] Kursachsen A (fol. 463) anders: Saltzburgk.
    k
     Wie Bayern] Kurpfalz B (fol. 93) abweichend: Wie Brandenburg-Ansbach.
    l
     gemaindt] Kursachsen A (fol. 464) zusätzlich: Es were wol an deme, das man leider mehr nach dem weltlichen dan dem ewigen sege. Darumb solchs ausdrucklichen zumachen.
    m
     sein] Kurpfalz B (fol. 94) zusätzlich: dan sonst sich zutragen mocht, wo einer was seinem orden zuwider redet, seine mitcollege sagen mochten, du hast wider dein jurament geredt und gehandlet und dergleichen etc.
    n
     werde] Kurpfalz B (fol. 94) zusätzlich: Sols aber in genere gesetzt werden, möcht es durch diese wort bescheen: „unverletzlich und unnachtailig“.
    o
     erfordert] Kurpfalz B (fol. 94) zusätzlich: Demnach ist die notturfft, das weder pflicht noch ichtwes anders auf der welt sie daran verhindern solle.
    p–p
     Item ... nachtheilig] Kurpfalz B (fol. 94) deutlicher und zusätzlich: Des andern anhangs halben, referirten sich die wort „unvergrifflich, unverpundtlich“ nit auf die colloquenten, sonder auf die stennde. /94’/ Damit aber soliches der art nach recht und formlich angestelt, so khonndten sie nit bewilligen, diesen anhang auszulassen. Gegebenenfalls ist dem Kg. eine geteilte Resolution vorzubringen. Billigen das neue Votum Bayerns, das sie vor Gott und welt am jungsten gericht rechenschafft thun solten.
    q–q
     nichst ... zuumbgehen] Kursachsen A (fol. 465) deutlicher: Es soll bei der allgemeinen Formulierung bleiben, dass allein uf die ehre und Gots wort gesehen werde, und die Eidesverpflichtung nicht erwähnt werden.
    r–r
     wurde ... aretieren] Kursachsen A (fol. 465) eindeutig: ginge mehr in das gewissen dan der eidt.
    a
     Vormittag] Kursachsen A (fol. 466) differenzierter: 8 Uhr.
    b
     wes noch ubrig] Kurpfalz B (fol. 96) eindeutig: de materi, processu, loco et tempore des colloquii.
    c
     furzulegen] Kursachsen A (fol. 466) zusätzlich: Jetzt nur Beratung zu Ort und Termin des Kolloquiums.
    d–d
     das ... wolte] Kurpfalz B (fol. 96’) und (sinngemäß gleichlautend) Kursachsen A (fol. 466’) abweichend: es weren aber sehr vill puncten strittig [...]. Solt man erst mehr zu baiden taillen assertionen stellen, wurde man noch weiter in strittigkeit erwachssen.
    e
     ubergeben] Kurpfalz B (fol. 97) zusätzlich: Dieses Bekenntnis soll – entsprechend Votum Kursachsen – auf dem Kolloquium der Gegenseite vorgelegt und in den Einzelartikeln behandelt werden.
    f
     ime] Kurpfalz B (fol. 97’) zusätzlich: Geben demnach zu bedenken, was es fur ein confutatio bringen wurde, wo man darauf verharret, das assertiones sollen gestelt werden.
    g–g
     und ... entschieden] Kurpfalz B (fol. 98’) eindeutig: wo sich aber die colloquenten nit vergleichen kondten, so were die presidenntz vorhanden, darinnen mittl zuthun.
    h
     colloquio] Kurpfalz B (fol. 98’) differenzierter: Kolloquium 1546.
    i
     Bayern] Kurpfalz B (fol. 99’ f.) zusätzlich: Kurmainz resümiert: Es werden zwei Bedenken vorgebracht: 1) Festlegung der Gesprächsgrundlage durch die Kolloquenten; gegebenenfalls Entscheidung durch das Präsidium. 2) Vorlage der CA, sodann Vorlage etwaiger weiterer strittiger Artikel. Dazu weitere Umfrage.
    j
     alle articul] Kurpfalz B (fol. 100) eindeutig: alle Artikel, damit ihre herrn beschuldigt und noch strittig.
    k–k
     sonder ... pflegen] Kurpfalz B (fol. 100’) anders: sonder gemeinen stenden referirt werden soll.
    a
     Februar 20, Samstag] Kursachsen A (fol. 476’) abweichend: Februar 19. Dagegen Hessen (fol. 119): Februar 20. [Kurmainz A, fol. 200, widersprüchlich: Überschr.: Die sabbati, XX. Februarii, post meridiem. Textbeginn, wohl unter Bezugnahme auf das vorherige Protokoll für 19. 2.: Eodem die nachmittags ...]
    b–b
     Dabei ... furzukomen] Kursachsen A (fol. 476’–478) differenzierter: Kurtrier und Kurköln billigen das Konz. mit wenigen Korrekturen. Kurpfalz: Bitten um schriftliche Vorlage des Konz., da die Regelungen auch in den RAb aufgenommen werden. Bringen Korrekturen vor, u.a.: Streichung des Wortes /477/ „ingedenck“ [der Vorbehaltsklauseln für das Kolloquium]. Festschreibung der Neutralität des Präsidiums. Zum 5., das es den colloquenten an irem stande, wurden und gutern unnachteilig gesetzt: Solten ursachen hierzu gethan werden, als ursach, das die constitution der geistlichen furbehalt one bewilligung der augspurgischen confession verwante stende gesetzt etc. Keine Erwähnung der Substituten für die Notare und keine Darlegung des Amtes der Auditoren. /477’/ Kursachsen: Durchaus wie Pfaltz. Allein weren die wort, wie sie es am jungsten gericht zuvorantworten getraueten, ausgelaßen. Die solten gesetzt werden. Kurbrandenburg: Wie Kurpfalz und -sachsen. Kurmainz: Billigt nochmalige Verlesung des Konz. Österreich: Ebenso. Fordert Vergleichung zu den strittigen Punkten. Bayern, Salzburg, Augsburg und Prälaten billigen nochmalige Verlesung und Beratung. Pfalz-Zweibrücken, Württemberg, Hessen: Wie Kurpfalz und -sachsen. Brandenburg-Ansbach: Ebenso mit Ergänzung: /478/ Acht aber, von der pflicht were wol ein mittel zufinden. Übrige Voten fehlen.
    a–a
     Beratung ... Konzepts] Kurpfalz B (fol. 107) differenzierter: Da bei der Beratung keine Einigung von wegen erlassung der geistlichen pflicht und aidt etc. möglich ist, treten die Religionsparteien zu getrennten Verhandlungen auseinander. Sodann kommen die Gesandten Österreichs und Bayerns zu den CA-Ständen und erklären, sie hätten bei den geistlichen Ständen erreicht, das das wort „pflicht” zu umbgehn sein solt unnd allein generaliter zusetzen. Dann der anhanng, so sie, die confessions verwandten, bedacht, solichs in sich gnugsam begrieffe. Dieweil /107’/ sie dann befunden, das die geistlichen zum friden und vergleichung geneigt, haben sie diesen Absatz neu konzipiert. Dessen Verlesung. Da die CA-Stände dieses Konz. sonnderlich des wortlein „stende“ halben nicht annehmen können, kommt man überein, das die wortter „aidt unnd pflicht“ ausgelassen unnd die clausull nachvolgennder massen gesetzt werden soll: „Es soll auch den verordneten colloquenten unnd adjuncten diese collation, wes sie sich vergleichen oder nit vergleichen werden, an iren ehern, würden, leib unnd guetern unverletzlich unnd unnachtailig sein.“ [Vgl. Quadruplik (Nr. 431), fol. 489: Unnd solt ... unnachtheilig sein.]. Anschließend erneut Zusammenkunft im Religionsausschuss und Billigung des Konz. in dieser Form.
    a–a
     nit ... gehabt] Kursachsen A (fol. 479 f.) abweichend: Anwesenheit des Kgs. gibt mehr Hoffnung /479’/ zu fruchtbarer vergleichung. Kurpfalz B (fol. 109’) entsprechend Textvorlage.
    b–b
     alßdan ... personen] Kursachsen A (fol. 479’) anders: lest in konig Maximilian und Gulich nicht zugegen sein. In Kurpfalz B (fol. 110) als korr. Fassung: lassen sie inen gefallen, wie mans albereit bedacht unnd verglichen. Formulierung korr. aus: lassen sie inen gefallen, wie die 3 weltlichen churfursten davon geredt.
    c–c
     Im ... Umfrage] Kurpfalz B (fol. 113’) deutlicher: Kurmainz proponiert, was nuhn auf die benennung der personen furzunemen.
    d
     Benennung] Kurpfalz B (fol. 113) zusätzlich vor dem Folgenden: Im Anschluss an die Benennung weiterer Beschluss zur underhaltung der personen: Ist man verglichen, das jede religion die seinen mit notturfftiger zerung versehen unnd unnderhalten solle.
    a
     Kurpfalz] Hessen (fol. 121) differenzierter: Votum vorgebracht von Eberhard von der Tann.
    b
     Ausschusses] Kurpfalz B (fol. 116 f.) zusätzlich: Anschließend Verlesung des Konz. für die Resolution des Ausschusses zur Sextuplik beim 1. HA (Religionsvergleich). Beschluss: Billigung. [Ausfertigung: Nr. 433.]
    a–a
     Dieser ... zu] Kurpfalz B (fol. 117 f.) differenzierter: Kg. lässt von Vizekanzler Jonas antworten: Will die Resolution zum Kolloquium einsehen und beantworten. Verweist auf die Anmahnung an die Reichsstände, die er am Vortag von Gf. Georg von Helfenstein hat vorbringen lassen [Kurpfalz, fol. 550 f.: Nr. 100, Anm. a] und bittet nochmals, sie /117’/ wolten die sachen dermassen befurdern, damit man zum abschiedt greiffen möge unnd ir Mt. nit lanng aufgehalten werde.
    a
     Religionsausschuss] Kurpfalz B (fol. 117’) zum Zeitpunkt: Vormittag.
    b–b
     Scherte ... beschehen] Kurpfalz B (fol. 119) deutlicher: dan die eidt und pflicht hiehero nit zu ziehen, seie demselben albereit furkhomen.
    c
     konnen] Kurpfalz B (fol. 119) zusätzlich: Bf. von Speyer were dem platz unnd ortt gesessen, so zu der sachen sehr dienstlich.
    d
     einsetzt] Kurpfalz B (fol. 119’, 132 [Foliierungsfehler]) zusätzlich: Lediglich der Gesandte von Pfalz-Zweibrücken schließt sich dem nur unter Vorbehalt an und will zunächst beim Pfgf. nachfragen.

    Faksimiles der Druckseiten: Durch Verschieben der Spaltenteiler wird das Faksimile vergrößert. Durch einen Klick öffnet sich die seitenweise Blätterfunktion.

    Verweise auf Dokumente der Edition sowie weitere Ressourcen im Web.

    Registereinträge, die auf die Seite(n) dieses Dokuments verweisen.

    Erneute Fassung des Dokuments zum parallelen Lesen.

    «ŠE) Protokoll des Religionsausschusses »

    « Vorbemerkung »

    Die Sitzungen des interkurialen Religionsausschusses sind mit drei Votenprotokollen kfl. Provenienz umfassend und detailliert dokumentiert. Als Textvorlage dient die Kurmainzer Mitschrift als bestes der überlieferten Protokolle; Ergänzungen aus den anderen Mitschriften werden im Variantenapparat berücksichtigt.

    Kurmainz A1: Durchgehend von Sekretär Bagen2 eigenhändig während der Sitzungen verfasstes, gutes Votenprotokoll, das mit dem Zeitraum vom 9. 12. 1556 – 13. 3. 15573 alle Beratungen des Ausschusses dokumentiert und deshalb als durchgehende Textvorlage verwendet werden kann. Es beinhaltet auch die Mitschriften für die Sonderversammlungen der geistlichen bzw. katholischen Stände4.

    Kurpfalz B5: Wie die Mainzer Mitschrift ein gutes Votenprotokoll, das die Verhandlungen objektiv und wertungsfrei aufzeichnet und ebenfalls alle Sitzungen vom 9. 12. 1556 – 13. 3. 1557 umfasst.

    Kursachsen A6: Ein weiteres gutes Votenprotokoll, das lediglich gegen Ende des RT einige Lücken aufweist und zwar ebenfalls mit der ersten Sitzung am 9. 12. 1556 einsetzt, aber am 9. 3. 1557 vorzeitig abbricht.

    ŠÖsterreich C7: Fragment des österreichischen Votenprotokolls für den Religionsausschuss, das neben der konstituierenden Sitzung am 9. 12. nur die Verhandlung am 11. 12. vollständig enthält. Die Mitschrift für 14. 12. 1556 bricht unvermittelt bei der Aufzeichnung eines Votums ab. Das restliche, wohl weitergeführte Protokoll konnte nicht aufgefunden werden.

    Hessen A8: Beschlussprotokoll, das meist nur das eigene hessische Votum detaillierter aufzeichnet und zunächst ab 9. 12. 1556 zwar alle Sitzungen erfasst, dann aber vorzeitig am 14. 1. 1557 endet. Das Protokoll enthält daneben einige Versammlungen der CA-Stände.

    Augsburg B9: Protokollauszüge nur für 25. 1. und 26. 1. 1557 sowie für eine Sitzung der katholischen Stände.

    Daneben sind einige Verhandlungen des Ausschusses in den FR-Protokollen Württemberg und Hessen enthalten10. Die konstituierende Sitzung vom 9. 12. 1556 dagegen wird von mehreren Kurienprotokollen erfasst, die im weiteren Verlauf auf den Religionsausschuss aber nicht mehr eingehen.

    «Nr. 319 1556 Dezember 9, Mittwoch »

    Konstituierung des Religionsausschusses. Allgemeine Bereitschaft zur Aufnahme der Verhandlungen.

    /64/ Rekapitulierung der Vereinbarung in den Kurien, den 1. HA (Religionsvergleich) gemäß Passauer Vertrag und RAb 1555 in einem interkurialen Ausschuss zu beraten. Daraufhin haben die katholischen Stände als Ausschussmitglieder benannt: Kurmainz, Kurtrier, Kurköln, Salzburg, Österreich, Augsburg, Bayern, die Prälaten und die Stadt Schwäbisch Gmünd. Für die CA-Stände nehmen am Ausschuss teil: Kurpfalz, Kursachsen, Kurbrandenburg, Pfalz-Zweibrücken1, Brandenburg-Ansbach, Württemberg, Hessen, Wetterauer Gff. und die Stadt Straßburg2.

    ŠDezember 9, Rathausa. Die Delegierten des Religionsausschusses erscheinen zur ersten Sitzung. Religionsausschuss. ([63’]3 Katholische Stände: Kurmainz: Kanzler Lic. Christoph Matthias; Kurtrier: Nikolaus von Enschringen4; Kurköln: Lic. Michael Glaser; Österreich: Dr. Johann Ulrich Zasius; Salzburg: Domherr Wilhelm von Trauttmansdorff; Augsburg: Dr. Konrad Braun5; Bayern: Dr. Wiguleus Hundt; Prälaten: Dr. Christoph von Hausen; [später:] Stadt Schwäbisch Gmünd6. CA-Stände: Kurpfalz: Großhofmeister Eberhard von der Tann; Kursachsen: Dr. Laurentius Lindemann; Kurbrandenburg: Dr. Kaspar Witterstadt; Pfalz-Zweibrücken: Dr. Augustin Eck; Brandenburg-Ansbach: Dr. Werner Eisen; Württemberg: Lic. Balthasar Eislinger7; Hessen: Dr. Jakob Lersner; [Wetterauer] Gff.: Johann Lieberich von Kröffelbach; Stadt Straßburg: Jakob Hermann. Beisitzer8 der katholischen Stände: Kurmainz: Domherr Philipp von Koppenstein, Peter Echter von Mespelbrunn, Simon Bagen; Kurtrier: Philipp von Reifenberg; Kurköln: Dr. Franz Burkhard; Österreich: Erbtruchsess Wilhelm von Waldburg; Salzburg: Propst Wolfgang von Berchtesgaden, Kanzler Dr. Sebastian Höflinger, Dr. Johann Chrysostomus Höchstetter; Bayern: Frh. [Ottheinrich] von Schwarzenberg. Beisitzer der CA-Stände: Kurpfalz: Dr. Johann Faber, Hektor Hegner; Kursachsen: Erasmus von Könneritz auf Lobschwitz, Dr. Franz Kram; Kurbrandenburg: Dr. Christoph von der Strass; Hessen: [Friedrich] von der Tann).

    Š/64 f./ Einnahme der Sessionb. /64’/ Mainzer Kanzler proponiert9: Im Anschluss an den RAb 1555 und die Proposition des Kgs. bei diesem RT hat man beschlossen, den Religionsausschuss einzurichten und dort die Verhandlungen heute aufzunehmen. Zunächst ist zu erwegen, wes und wie die sachen weiter furzunemen.

    Umfrage. Kurtrier: Erwarten zwar noch weitere Verordnetec des Kf. für die Religionsberatungen, sind aber dennoch zur Aufnahme der Verhandlungen bereit.

    /65/ Kurköln: Wie Kurtrier.

    Kurpfalz: Sind ebenfalls zur Verhandlungsaufnahme bereit.

    Kursachsen: Ebenso. Da dan andere vor inen von den sachen reden wolten, weren sie auch gefast.

    Kurbrandenburg: Ir her hette den articul der religion bewogen /65’/ und vor ein unmoglich ding geacht, das der articul haubtseglich10 alhie abzuhandlen. Derwegen sein kfl. Gn. kein theologen geschickt, auß ursachen, d–das der punct groß, und dan der turck nit wellen anstandt mit konig machen, also das nit Šlang zu reichstagen sein wöll. Derhalb wolten sie mit helffen reden de modo der vergleichung und nit haubtsachlichen–d.

    Kurmainz: /65’ f./ Erwarten speziell zur Religionsfrage noch weitere Gesandte11, deren Abordnung bisher aus Kostengründen unterblieben ist, nachdem Mainz auf dem RT 1555 seine Theologen lange Zeit vergebens mit hohen Kosten unterhalten hat. Sind dennoch zur Verhandlungsaufnahme bereit.

    /66/ Österreich: [...] Wolten nichst liebers, dan des yetzo alsobaldt mochte furgangen und die sachen gefurdert werden. Darin sie sich der gepur irer befelch wellen vernemen lassen.

    Bayern: Wie Ostereich.

    Salzburg: Bereitschaft zur Aufnahme der Verhandlungen12.

    Pfalz-Zweibrücken: Ebenso.

    /66’/ Augsburg: Ebenso. Kann sein Votum sofort abgeben.

    Brandenburg-Ansbach: Wird votieren, wenn andere dies tun.

    Württemberg: Ir her hette nit gewist, das er verordnet werden solle. Derwegen sie mit anderen personene nit versehen; versehen sich aber in kurtzem auf ir schreiben nachordnung und wellen in mittelst den sachen beiwonen.

    Hessen: Hetten die verordnung irem hern zu wissen gethan, das sein f. Gn. benampt. Wen aber ir her schicken werden, wurde die zeit geben. Sie hetten aber hievor /67/ one das befelch, wofer man theologen bedurfftig, darumb zuschreiben. Aber in mittelst wellen sich einlassen, wes sie in befelch.

    ŠPrälaten: Seine hern hetten ein theologen alhero verordnet, aber were aus ehhafften verhindert und zeruck mussen ziehen13. Hette aber für sein person14 befelch. Erpeut sich zur handlung.

    Wetterauer Gff.: Verhandlungsbereitschaft.

    Kurmainz: Haben die Erklärungen vernommen. Da es schon spät ist, wird der Ausschuss bis Freitag vertagtf. Bis dahin Fortsetzung der Verhandlungen in den Kurieng.

    /67’/ Vermerk: Der anwesende Gesandte der Stadt Straßburg votiert gemäß vorausgehender Vereinbarung nicht, da noch keine katholische Stadt am RT und damit im Ausschuss vertreten ist.

    Fazit: In heutiger beratschlagung und zum anfang der sachen ist man weiter nit komen, dan das zu allen thailen die rethe und gesandten sich erclert haben, zur beratschlagung gefast zu sein mit befelchen, und sich darzu erpotten etc.

    «Nr. 320 1556 Dezember 11, Freitag »

    1. HA (Religionsvergleich): Geistliche Stände für ein Generalkonzil, weltliche Stände für ein Kolloquium als Weg zum Religionsvergleich.

    /67’/ (Vormittaga) Religionsausschuss (alle Deputierten)1. Mainzer Kanzler proponiert: Fortsetzung der Beratung vom Mittwoch.

    /68/ Umfrage: Ratschlag de via et modo compositionis.

    Kurtrier: Ir her erinnerte sich der 4 vorgeschlagener wege auf vorigen Reichs tagen, aber doch die alwegen on frucht abgangen: 1) Via concilium [generale], welcher auch der ordentlichs weg; 2) colloquium, welchs nit vill nutz, sonder Šmeher verpitterung pracht; 3) concilium nationale, b–welchs on der babstlichen Heiligkait nit wol zu halten–b; 4) via Reichs versamblung, welcher auch nit dienstlich. Und dweil die drei letzten wege nit bei pabst werden zuerhalten sein, alß acht Trier den richtigsten weg viam concilii generalis, disse religion zuvergleichenc.

    Kurköln: Erzelten auch die vier wege, under welchen Coln ime den weg des algemeinen christlichen concilii gefallen last alß den rechtigsten und schleunigsten, so auch bei der kirchen herkomen.

    Kurpfalz: d–Kgl. Mt. het in der proposition zu Augspurg drei weg furgeschlagen /68’/ und colloquium ir am pesten gefallen lassen2; welcher weg auch den canonibus nit ungemeß. Weren gleichwol die sachen auch also geschaffen–d, das confessions verwandte je und alwegen an ein frei, christlich concilium appelliert und bei ksl. Mt. zum offtermals angehalten, solch concilium zu befurdern. Und ob wol pabst concilia etlichen mal angestelte, so were doch solche anstellung dermassen geschaffenf, das es per confessions verwandte recusiert; wie solche recusationes in truck außgangen: g–Namblich das sie pabst nit wollen richter und part sein lassen alß der jenig, so wider die vier haubt concilia3 ein anŠstiffter alles ubels were–g,4. Derwegen Pfaltz achtet, das furdarlichen nit wol zu einem solchem frei christlichen concilio zu komen. So were auch nationale concilium nit wol anzustellen in ansehung der krieg, so zwischen potentaten sein und sich erhalten5, und bevor, /69/ dweil sie vermercken, das man pabst welle auch zu solchem concilio nationali ziehen, welchs Pfaltzh nit zuleiden, dweil pabst unser nation nit were. Ideo liesse Pfaltz ir den weg gefallen wie kaiser und konig, namblich colloquii. Dasselbig i–nach laut des passauischen vertrags6 anzustellen–i und darin nach dem wort Gottes, 4 heubt concilia und den patribus, so der heiligen geschrifft gemeß, und dem wort Gottes religion zu tractieren, die mißpreuch und abgottische ceremonien abzustellen und abzuschaffen. j–So weren die colloquia hievor nit on frucht abgangen, dan das wort Gottes dardurch erpreitert–j,7. Wen man nun disses wegs des colloquii einig, so hette man ferner zuerwegen, wie die obstacula auß dem weg zu stellen, die hievor colloquia verhindert, und man sich platz und zeit darzu zuvergleichen.

    /69’/ Kursachsen: Erinnerten sich der vier obbemelter weg, so zu Passau fürgeschlagen. Von solchen wegen zu reden, hetten sie befelch. Zuvorderst zuerwegen den passauischen vertrag und augspurgischen abschiedt, darin die wort begriffen, das man religion durch general-, national concilia, colloquia oder Reichs versamblung zur vergleichung pringen solte; daruf angehenckt, es erfolgte gleich die vergleichung oder nit, das nichtstweniger religion fride bestehen solte8. Welchs sie also zu anfang disser beratschlagung repetieren, also das in Šdissem abschiedt solchs auch repetiert werde9. Auf solche repetition hette ir her concilium generale den besten weg geacht, darauf auch alwegen die christliche kirch ir auctoritet erhalten, ut in quatuor conciliis generalibus. Derwegen auch confessions verwandte an solch christlich und frei concilium appelliertk. Nun wusten sie sich /70/ zuerinnern, das solche concilia anzustellen wol understanden, [aber] es weren doch die also geschaffen gewesen, das man ursach gehabt, die zu recusierenl. Und ob wol Sachsen noch erachtet, das solcher weg des freyen concilii, wen es nach gestalt der 4 haubt concilii [!] angestelt, der best, so segen10 ire kfl. Gn. nit, wie darzu zekomen. Dan pabst allen presidieren wellenm, die bischofen allein voces decisivas haben wellen und die confessions verwandten kein stim, sonder allein verhort werden solten. Und ob sie gleich voces decisivas haben solten, hetten sie sich des uberstimmens zubefaren. Gleicher gestalt were es mit dem national concilio auch geschaffen, dan der pabst darin presidieren wolte, und hetten sich abermals des uberstimmens zubefahren. Item legen krieg /70’/ im weg, also das andere potentaten nit darzu zu ziehen. Dieweil dan konig in der augspurgischen proposition meldet, das der weg nationalis concilii bei der kirchen unbekant11, und auß passauischer und lintzischer handlung der kgl. Mt. gemut wol sovil zuvernemen, das konig auf ein colloquium gedeutet12, so erachtet Sachssen, das nit wol zu dem concilii generall und auch national zu Škomen. Da man aber der andern wegen einen wolt furnemen, wolten sie sich ferner ires befelchs vernemen lassen13.

    Kurbrandenburg: Hetten zu anfang befelch, zuprotestieren, es wurde religion verglichen oder nit, das es nichstweniger bei dem fridtstandt und religion friden pleiben solte. Sovil aber die wege, /71/ die yetzo ernant, [betrifft]: Wuste Brandenburg, das ein frei concilium der ordenlichst weg. Aber tragt die beisorge, wie Pfaltz und Sachssen vor inen gemeldt, und gebe solchs die erfarung des concilii zu Trient. Zudeme, da national concilium furzunemen, wurde der krieg halben nit wol bald darzu zekomen sein. Derwegen ire kfl. Gn. erachten den weg eins freyen colloquii den bekemesten14, so von gelerten, gotseligen leuten zubesetzen. Were dessen modus, maß auch noch auß vorigen handlungen wol zu treffen. Wen man aber davon weiter reden wolte, hetten sie fernern befelch.

    Kurmainz: Meintz wolte nichst liebers, dan das die religion durch christliche wege verglichen. Under welchen ire kfl. Gn. den ordentlichsten halten den /71’/ weg eins christlichen concilii, dan derselbig der ordentlichste und der kirchen am gemesten. Und wiewol hievor verhinderung furgefallen, solchs concilii nit gehalten werden mogen, so verhofft doch Meintz, Got werde gnade geben einmal, das es wol zu halten. Wen man nun weiter wolt von anstellung solchs concilii reden, wolten sie sich auch horen lassen.

    Österreich: Wolten habendem befelch nach nit liebers sehen, dan das durch gepurliche wege religion mochte verglichen werden. Und wiewol kaiser und konig hievor alle mittel und weg gesucht, so hette die erfarung doch geben, das laider nichst außgericht. Under welchen mitteln und wegen, so bei der kirchen herkomen, sie kein fuglichern oder richtigern ermessen konnen dan /72/ den weg eins generals conciliin. Aber wie dem, so erachten sie dabeneben, das yetziger zeito nit wol in kurtzem solch general concilium anzustellen. Alß were auch national concilium und die form desselbigen in der kirchen so ungepreuchlich, das auf den weg nit zu trachtenp. Als wuste man auch, was fur frucht bei den Šcolloquiis hievor gewesen, namblich das meher verpitterung dan befürderung darauß erfolgt. Und nachdem aber zu keinem furderlichern weg zu komen alß des colloquii, so stimmeten sie auch auf solchen weg colloquii15; doch das zuvorderst preparatoria gemacht und abgeschafft, wes hievor im weg gelegen, namblich alle weitleufftigkait. Und das die sachen per viam consultationis und nit disputationis16 durch etliche gottesforchtige, gelerte leut furgenomen, die in gleicher anzal zu setzen, /72’/ welche ire consultationes an kaiser und konig, auch die stendt zu gelangen, ferner daruf zu handlen, wie im Reich in viis consultationum herkomen.

    Bayern: Ir her bedechte auch den ordenlichsten weg zu sein ein christlich concilium. Und da das ins werck zu stellen, were es der richtigst. Aber trugen die vorsorg der verhinderung, wie vorhin per alios gemeldet, und q–dz etwo andere nationen nit viel achtung auf teutschen haben wurden–q. Auch obwol anno 48 viel conditiones dem weg des concilii angehengkt17, hette es auch doch nit mogen wurcklich furgehen. Derwegen sein fl. Gn. viam colloquii für Šden furdarlichsten erachten, den national concilium were unpreuchlich, und da man pabst davon außschlusse, /73/ weren meher schißma darauß zu gewarten. Der weg der Reichs versamblung: Wuste Bayern nit, wie der anzustellen, das in Reichs rethen disse sachen zu tractieren. Der colloquien halben, so hievor gehalten: Wusten sein fl. Gn. sich zuerinnern, das dieselbig hievor nit vil genutzet, sonder meher verpitterung pracht, also das einer des andern meinung angehort und nit auf vergleichung gedacht. Wen dergleichen colloquium wider anzustellen, riethe Bayern nit darzu, aber da es anzustellen, wie per Ostereich gemelt, so were ir her des bedenckens auch: Also das christliche, gelärte leut in gleicher anzal gesetzt, die per viam consultationis und nit disputationis die sachen uff mittel zurichten, und die consultation further kgl. Mt. und stenden uffs kurtzt furzupringen one einig weitleufftigkait oder disputationr.

    /73’/ Salzburg: Dweil diß werck ein gemeines, so die gantze christenheit beruret, were via patrum zu gehen, wie bei der kirchen herkomen, dardurch yederzeit ein unanimis consensus erlangt; welcher weg auch am aller verantwurtlichsten. Derwegen kein ander weg fürzunemen als via generalis concilii.

    Pfalz-Zweibrücken: Wie Kurpfalz.

    Augsburg18: Die drei erste weges weren in der kirchen wol etlicher massen gepraucht. Dan wol acht concilia generalia gehalten: Wiewol allein die 4 generaliat genent wurden, so weren doch daruf erfolgt 4 sinodusu, ita 8. In Spanien weren gehalten 13 toletana concilia nationalia19, in Affrica auch etlich nationalia20,v, item in Germania localia concilia, alß moguntinense, wormatiense, treburtienŠse21, also das /74/ die drei weg wol etlichs mals gepraucht. Colloquia konten verstanden werden sub localibus conciliis, aber unvertreglich und nit vil guts pracht. w–Aber zugedencken auf die weg eines algemeinen christlichen wercks, und nit ein sonderung von anderen nationen zu machen, darauß ein ungleichait in christianissmo zu stifften. Und weren auch hievor die gemeine und national concilia darumb angesehen, das man als komen mogen zu einem gemeinen werck–w. Wie dan Paulus vermanet: „Non sint inter vos scismata“22, hoc est, das sich teutsch nation nit zu sondern. Sonder weren die patres darauf gangen, das ein vera catholica fides vergleichung in ceremoniis und leher anzustellen – das weren die generalia concilia. Die national concilia hetten ire decreten den oberhaubtern geschickt, und daruf ein gemein /74’/ werck erfolgt, also das man auch dieselbig nationalia concilia darnach universalia genent. Solte man von andern wegen reden einer sonderung von andern nationen, da were sein herr der mainung wie die gaistlichen churfursten, dann der weg eins algemeinen concilii der fürtreglichst und richtigistx. Und die nationalia concilia weren nit zu grossen ketzereyen abzuschaffen dienstlich gewesen, y–sonder das die guten christen sich under einander confirmierten–y, also in exemplis toletanorum conciliorum zu spuren, da die konigen alle arianisch gewesen und die episcopi sich confirmiert, biß sie widerumb ein christlichen konig erlangt23. Colloquia anlangendt: Weren die nie fürtreglich gewesen. Weren in Affrica 500 bischofen gewesen contra 500, da hette man 7 personen von yeder part erwelet und 4 excerptores [!], aber nichst furgetragen, wie Augustinus in breviculo und andern episteln [schreibt]24. ŠWeren auch die colloquia yederzeit /75/ getrungen erfolgt. Ad colloquia gehorten colloquenten, exceptores et notarii und sonst viel darzu, auch das man underschiedlich wisse, wovon man colloquieren wolte, und yeder punct in specie tractiert. Hette nie gelesen in keiner historien, das colloquia ichtes geholffen25. Item schleust auf ein general universal concilium.

    Brandenburg-Ansbach: Hette befelch, auf den weg des colloquii zu sehen, auß ursachen, per precedentes confessionis augustanae vermeldet. Und were der einig weg, das man achtung habe auf das wort Gottes und heilige gottliche schrifft, und die privatos affectus hindan setze; und nit zu achten, wes oder wie die concilia gehalten worden. Schleust derhalb auf den weg des colloquii, durch christliche, gelerte leut anzustellen.

    Württemberg: Irem hern were kein weg zuwider, so christlichz et secundum praxim apostolorum angestelt. /75’/ Aber auß gehorten ursachen erachtet Wurtenberg, den wegk des colloquii furzunemen, doch absque aliqua submissione.

    Hessen: Schliessenaa auf den weg des colloquii, so zu besetzen mit recht geschaffenen leuten, so nit arrogantes, pertinaces oder eigennutzig.

    Prälaten: Schleust auf den weg des generalis concilii wie Augspurg.

    Wetterauer Gff.: Stimmet auf das colloquium wie Pfaltz und Ostereich. Wen man dan ferner von den colloquenten und notarien reden wol, solt ime nit zuwider sein.

    ab–2. Umfrage, da Kursachsen sich nicht eindeutig erklärt hat–ab.

    Kurtrier, Kurköln: Generalkonzil.

    Kurpfalz: Kolloquium.

    /76/ Kursachsen: Zu dem concilio generali oder national concilii konte man nit komen ex causis, so gehort worden. Das demnach in disser nation furgenomen, wes zur selen hail dienstlich. Und liessen derhalb ire kfl. Gn. ir den weg des colloquii als den besten, den schleunigsten und furtreglichsten gefallen.

    Š/76 f./ Alle Folgenden wiederholen das Votum der 1. Umfrage. Kurmainz und im Anschluss daran Augsburg votieren für Vertagung.

    /76’/ Beschluss: Vertagung bis Montag.

    /76’ f./ Fazit: Die geistlichen Kff. sowie Salzburg, Augsburg und die Prälaten, also sechs Voten, sprechen sich für das Generalkonzil aus26. Die weltlichen Kff. sowie Österreich, Bayern, Pfalz-Zweibrücken, Brandenburg-Ansbach, Hessen, Württemberg und die Wetterauer Gff., also zehn Voten, plädieren für ein Kolloquium.

    «Nr. 321 1556 Dezember 14, Montag »

    1. HA (Religionsvergleich): Beharren der geistlichen Stände auf dem Generalkonzil und der weltlichen Stände auf dem Kolloquium als Weg zum Religionsvergleich.

    /77/ (Vormittaga) Religionsausschuss1. [Kurmainz proponiert:] Fortsetzung der Beratung vom Samstag.

    Umfrage. Kurtrier: Wenden gegen die Mehrheit ein, dass die colloquia yerderzeit on frucht abgangen und verpitterung pracht, ex eo, das keiner dem anderen weichen wellen. Dweil man dan allerthails gestehet, das /77’/ concilium der richtigst und ordenlichst weg, also weren sie auch noch voriger meinung, und das babst, keiser und konig umb befurderung eines generalis concilii anzulangen, in betrachtung andere meher nation, die auch spaltung alß wol Germania hetten. Ir befelch streckete sich auf den weg des concilii.

    Kurköln: Der mainung wie Trier. Und obwol furgewendet, das propter bella nit wol zu concilio zu komen, were zuverhoffen dern erledigung, und das der almechtig sein heiligs wort befurdern selbst werde, da man mit ernst die sachen meinen wurde. Colloquium truge kein frucht auf ime, hette hievor verpitterung pracht. Weren auch hievor darumb gehalten, das man die leheren mochte erfarn und ein gute vorberaitung zu den conciliis machen. Aber numeher were man ein solches ferner nit vonnoten, b–dan man yetzt waiß, was augspurgische confession sey, dweil fast die im truck publiciert–b. Daruf in conciliis wol zuprocedieren.

    /78/ Kurpfalz: Concedunt, das generale concilium der ordenlichst weg. Darumb auch augspurgisch confession daran jederzeit appelliert, darumb auch Škaiser und konig zu etlichen malen die befurderung zethun understanden. Aber wes fur verhinderung furgefallen, wuste man. Diec auch noch also im weg legen, das innerhalb 3 oder 4 jaren nit moglich, zu eim solchen concilio zu komen2. Welches konig auch auf vergangnem Reichs tag betrachtet und darumb colloquium furgeschlagen. Der mainung sie auch noch seyen, dweil concilium anzustellen unmoglich. Das dan der pabst concilium zu indicieren und haubt sein welle3, non possunt concedere, quia papa accusatur et pars, auch verursacher dissen ubels alles. Derwegen pabst nit darumb zu pitten. Warumb aber colloquia hievor one frucht abgangen, constaret ex actis. Dweil aber /78’/ durch religion friden solche vornemeste verhinderung abgeschnitten, were woll darzu zekomen, bevorab da affecta hindan gesetzt wurden. Der ursachen halben so verglichen sie sich noch mit kgl. Mt. bedencken4, das colloquium anzustellen, darin nichst anders gesucht dan Gottes eher und der selen saligkait.

    Kursachsen: Concedunt etiam, in primitiva ecclesia usum fuisse conciliorum generalium, aber im weg legen krieg, item das man sich hievor der forma nit vergleichen mogen, auch das de dogmatibus nach warer apostolischer leher zu tractieren beim babst nit zu erhalten gewesen. Wie dan nit auf die satzungen der concilien zu gehen, sonder auf das wort Gottes und heilig geschrifftd. Nachdem dan concilium anzustellen unmoglich, alß da man sich nit presidierens, votierens und definierens vergleichen mogen, und dan Sachssen gern den sachen abgeholffen sehe, /79/ wuste Sachssen keinen vertraulichern weg als colloquium, darin man conferierte dergestalt, das nichts anderst dan die eher Gottes darin gesucht. Es [!] erachten auch, das von wegen des pabst zu keinen andern wegen zu komen ex causis, iam per Pfaltz allegatum. Konten auch nit concedieren, das pabst ersucht umb indiction einigs concilii, propter pars, und das man weiß, er sambt andern potentaten dahin gedencken, die ware religion zuundertrucken. In colloquio kein andere determination dan die hailige geschrifft zu haben; wurde colloquium, und da man sich darin vergleichen wurde, dienstlich sein, das andere nation daruf ein uffsehens haben wurden. Ideo schliessen sie noch auf den weg des colloquii ut supra.

    /79’/ Kurbrandenburg: Vorderigs tags were das meher theil gewesen, das colloquium anzustellen. Darzu genungsam ursachen, quod in concilio protestantes non habere debent voces decisivas, quod inequale, und also nit zum concilio zukomen. Ideo seyen sie voriger meinung. Und obwol gesagt wurdet, colloquia on frucht abgangen, weren gleicher gestalt etwo concilia auch absque fructu Šabgangen uti tridentinum. Item were auch religion wol in Reichs versamblung tractiert worden, exemplum anno 30 zu Augspurg, da ire confession verdamet worden5. Ideo yetzo gleicheit zu halten, mochte colloquium wol stat haben. Daruf sie schlussen.

    Kurmainz: Beruhen noch auf irem bedencken, das der weg generalis concilii an die handt zu nemen, alß den ein yeder sich gefallen last, wofer es moglich. Allain /80/ wurde die unmoglicheit furgewendt, die sie nit zu disputieren, sonder erachten, das die ding nit so unmoglich zumachen, da man mit zuthun der haubter den sachen mit ernst nachtrachte. Welchem mit ernst nachzutrachten, auf das man nit vom ordenlichen weg uff den unordenlichen keme und sich nit von andern nationen absonderte. Derwegen erstlich zu suchen, ob man zum concilio komen mochte, und wen solchs nit gehen wolte, alsdan andere weg an die handt zu nemen. Sonderung disser nation were in betrachtung des turcken last, dessen man gewertig, nit ratsam.

    Österreich: Auß den hievor vermeldten unmoglicheiten und krieg halben zwischen pabst und in Italia6, darumb zu einem general concilio nit zu komen, so liessen sie es bei irem letzten voto. Versehen auch nit, das dardurch einige sonderung erfolgen werde, dan der weg collo- /80’/ quiorum hievor und vor vielen hundert jaren gepraucht. Derwegen sie solchen weg colloquiorum, so vor unsern und bei unsern zeiten gepraucht, nit zuverpessern [wissen], doch das der per viam consultationis angestelt werde, also das die colloquenten ir bedencken nachmals referieren7.

    Bayern: In effectu wie Ostereich. Und da man schon wol versuchen den weg des concilii, wurde viel zeit darauf gehen. Item konig wurde den sachen statlich nachgedacht und die unmoglicheit zu dem concilio also bewogen haben, das ire Mt. darumb colloquium ir gefallen lasse. Ob auch colloquia etwo on frucht abgangen, were zubedencken, was solchs fur menschen gewesen. Darumb alles abzustellen, so verhinderlich gewesen. Per colloquium sich von andern nationen abzusondern, were Bayerns mainung nit, e–sonder was colloquenten bedencken wurden, solte /81/ hernachmals via ordinaria appropiert werden, und solche approbation an gepurlichen orten zu suchen sein–e.

    ŠSalzburg: Waren noch voriger mainung, das kein ander weg, dan der weg des algemeinen general conciliif. Was fur impedimenta mochten furgewendet werden: Were zu reden, wie solche impedimenta abzuschaffen.

    Pfalz-Zweibrücken: Schliessen auff den weg colloquii ex causis, per seculares electores allegatum.

    Augsburg8: Auf gethanen berichtg jungst furgangner beratschlagung were Augspurg der meinung noch, das der weg concilii der furtreglichst, richtigst und bestendigst, dardurch disse nation nit von andern abgesondert, sonder wie unsere voreltern wir uns bei andern in glaubens sachen halten. Des colloquii halben bedechte sein f. Gn.: /81’/ Wen colloquium anzustellen, mußte man erst wissen, was in solchem colloquio zutractieren, und solchs nit superficialiter, sonder in specie und articuls weiß. Nun weren solche articul seher groß, die in conciliis zu tractieren und darumb auch in ein colloquium zu ziehen, dan darunther auch furfallen wurden alle articul des religion fridens etc. Item da man allein die articul wolt tractieren, so in der augspurgischen confession vermeldet, were der sachen noch nit gantz abgeholffen propter plures doctrinas alias. Und sovil alle dogmata anlangt, mochten die articul furfallen, das ein parthei wurde von der andern begern zu fallen, und solchs ein oder der ander thail nit thun konteh. Wen dan kein diffinition da, were alles werck vergeblich. i–In colloquiis were niemal ichtes definiert–i, sonder in conciliis, da man alle wegen, wen ein thail dem andern nit weichen wellen, decisiones et decreta alßwol in polliticis /82/ als in articulis fidei gefelet; daruf dan die imperatores ire edicta gestelt etc. Sovil anlangt, das Šbabst nit gepurt, concilium zuindicieren etc.: Da were hievor von ime angezeigt9, quod sedi [apostolicae] et ecclesiae solchs gepur. Id probat canon apostolorum, so confirmiert per concilium nicenum et hoc ordinario iure10. Aber da pabst nit wolte indicieren, kume es ad prelatos cardinales; wofer die auch nit, alß dan keme es auf keiser; wofer der auch nit, alß dan ad episcopos et tandem etiam ad christianos per viam suppletionis negligentis etc. Qui debeant vocari? j–Ex concilio niceno funde man, quod patres sunt convocati et episcopi, ita et in aliis conciliis. Man befunde auch in calcedoniensem, quod reges et eorum officiales sunt vocati, item quod abbates etiam sunt vocati11. Item numerus12 sei tandem auch ad definitum gestelt–j. Quis habeat votare? Habuerunt /82’/ ea vota episcopi. Si autem inciderunt negotia publica, habuerunt etiam imperatores et laici vota. Wan da ein hiert auf dem feldt (dicunt concilia), soll er gehort werden. Item episcopi romanae ecclesiae haben vorhin ire concilia gehabt und ire definitiones den conciliis exhibiert, und hetten ire gesandten als die apostolici prima vota gehabt, ut in 5., 6. et 7. sinodis13, super quibus lege historiam ecclesiasticam. Item arriani conati sunt, concilia indicere, sed recusatum est. Qui esse debeant presidentes? Aliquando fuerunt presidentes pontifex [!], aliquando legati, aliquando etiam metropolitani, qui tunc habuerunt proponere et umbzufragen, und decisiones gemacht iuxta traditiones etiam non scriptas, uti Ireneus14. /83/ Item quod in conciliis, wie die auch genent, iuxta sacram scripturam traditiones apostolorum et patrum sit definitum. Ideo were der weg concilii fürzunemen. Da verhinderung furhanden, quare imperator debeat habere indictionem, super Šeo potest consultari. Impossibilitatem anlangent: Erachtet Augspurg die nit so hoch, dan ob wol potentaten propter bella nit konten erscheinen, possent tamen comparere per legatos, uti etiam factum antea. Wie dan auch nit allemal alle bischofen zusamen komen, ut in actis conciliorum, dan man zu zeiten etliche turmas gemacht und darauß ein oder zwo personen kommen ad concilio [!]. Super quo concilium fundamentum? Ist wahr, quod habet fundamentum a scriptura, attamen in obscuris habet concilium [potestatem] diffinire, wie Augustinus et alii mehrere. /83’/ Schleust demnach mit Meintz, das noch wege zu suchen, obe man konte zu dem concilio komen; wo nit, alßdan zu trachten auf andere weg und bevorabe, obe man auf den religion friden noch wolte ein weil gedult haben, biß man ad viam ordinariam komen mochte. Colloquia affricana et germanica nihil boni importarunt. Ita etiam verendum de isto, si instituatur15.

    Brandenburg-Ansbach: Wie der 3 weltlichen churfursten rethe. k–Papa est, ad quem omnia et a quo nihil, uti advocatus Ferrarius–k [?]16. Ideo non debet habere indictionem. Repetiert den vorbehalt, wofer vergleichung nit getroffen, ut supra des religion fridens halben.

    Württemberg: Concilium were Wurtenberg nit zuwider, wofer es unpartheilich und frei anzustellen. Weren impedimenta. /84/ Quae sint, hab man vor gehort. Darauß zu befinden die unmoglicheit und lange zeit. Derhalb sein f. Gn. colloquium fur ratsam angesehen. Concludit votum cum 3 electorum consiliariis. Mit dem anhang, das colloquium seye sine submissione, wie der ostereichischen meinung auch.

    Hessen: Hettenl gehort, das hievor man in colloquiis nit verne von einander gewesen. Umb destomeher were es noch mal anzustellen und zuversuchen.

    ŠPrälaten: Wie die 3 gaistlichen churfursten, Saltzburg und Augspurg, quod colloquium inutile et concilium ideo instituendum.

    Wetterauer Gff.: Colloquium ut supra. Repetiert religion friden, das der in seinen krefften zubestehen. Incusabat augustanum17, quasi contra religions friden dixisset. Verum augustanus excusabat honeste.

    /84’/ Kurmainz resümiert: Dweil noch kein vergleichung, mochte man weiter die sachen bedencken. In eventum aber, das man sich nit moge vergleichen, alßdan zu nechster zusamenkunfft zubedencken, wie per viam ordinariam den sachen weiter zethun.

    Ita placuit omnibus.

    /84’ f./ Fazit: Da alle auf ihren Voten beharrten, war erneut keine Einigung möglich. Deshalb Vertagung bis Mittwoch.

    «Nr. 322 1556 Dezember 16, Mittwoch »

    Vertretung der katholischen Reichsstädte durch Schwäbisch Gmünd. 1. HA (Religionsvergleich): Beharren der geistlichen Stände auf dem Generalkonzil und der weltlichen Stände auf dem Kolloquium als Weg zum Religionsvergleich mit jeweils erweiterter Argumentation. Information von FR und SR sowie anschließende Übergabe einer Resolution an den Kg.

    /85/ (Vormittaga) Religionsausschuss1. Mainzer Kanzler proponiert: Der Gesandte Schwäbisch Gmünds ist nunmehr angekommen. Er soll gemäß Aussage der protestantischen Reichsstädte die katholischen Städte im Ausschuss vertreten. Zulassung zum Ausschuss?

    /85 f./ Umfrage. Einhelliger Beschluss gemäß Votum Kurtrier: Zulassung von Schwäbisch Gmünd. /85/ Da aber andere stet, der alten religion verwandt, ankemen, alßdan mochten sich dieselbigen vergleichen, wen sie deputieren wolten.

    /85’/ Demnach Teilnahme des Gesandten von Schwäbisch Gmünd2 für die katholischen Reichsstädte. Damit erhält ab sofort auch der Straßburger Delegierte, der als Vertreter der protestantischen Städte bisher ohne Votum am Ausschuss mitgewirkt hat, das Stimmrecht.

    Mainzer Kanzler proponiert: Fortsetzung der Beratung vom 14. 12.

    Umfrage. Kurtrier: Liessen es bei irem vorigen voto des wegs halben concilii. Kriegß verhinderung: Weren die potentaten, under denen die krieg, zuersuchen, Šdomit man zu dem concilio komen mochte. Wen solchs versucht und nit zum concilio zekomen, alßdan verner nach andern wegen zutrachten.

    Kurköln: Wie zuvor. Baten den andern thail, wol sich mit inen vergleichen.

    /86/ Kurpfalz: Beharren auf dem Kolloquium, das auch der Kg. befürwortet. Daruf sie sich versehen, die andere, so nit irer meinung, wurden sich mit konig und dem mehern verglichen haben. Dweil aber solchs nit wil erfolgen, sonder jungst noch meher ursachen furgewendt pro confirmatione colloquiib,3, und aber in religions sachen nach dem wort Gottes allein zu consultieren und die polliticia nach guter vernunfft, so wellten sie antwurt auf die ursachen, so negsthin furgewendet, geben, desgleichen auf die ungeschickte argumenta, so per Augspurg eingefurt4, so nit hieher gehorig. Derwegen sie auch wol leiden mochten, das sich Augspurg solcher ungeschickter ar- /86’/ gumenten enthielte, dan sie sonst nit underlassen konten, irem gewissen nach sich daruf auch zuverhalten, welchs weitleufftigkait pringen wurde. Bitten derwegen, ime5 solchs zu undersagen. Nun were Pfaltz wol bewust, das der richtigst weg sei concilii, namblich da es algemein, frei und christlich, quid importent illa verba bene considerandum. Uff ein solch concilium weren confessionistae von kaiser vertrostet, aber were bei dem pabst nit zuerheben gewesen, sonder habe partheyische conciliabula gen Mantua und Trent angesetzt6. Wie confessions verwandte die recusiert, wie dan Franckreich wider solch conciliabulum tridentinum protestiert7; wie der beschluß auch mitpracht, quale fuerit concilium. Ideo allein bei den worten zupleiben frei, algemein und christlich, et quid importent etc. Das aber bapst, der sich wider Got und kaiser gesatzt und etlich churfursten, bischofen etc. beipflichtig gemacht, [das Primat beanspruche]: Solchs gehorte nit zu vergleichung, /87/ dan solchen primatum hette pabst wider evangelium, patres et scripturas Švindiciert und mit tirannischen gewalt zuerhalten understanden. Dan in historiis befunden, quando episcopi in pari conditione steterunt, das es wol gestanden. Aber nachdem man den geitz nach primatum angestelt und nach dem regno gestanden, hette der teuffel ime beifall gethanc. Dardurch alles ubels im pabstumb erfult, also das nichst ubriges [bleibt], dan als schrifft sagt, das er durch den munt seines geistes zerstoret werde8. Was solchen primat anlangt, vide acta concilii carthaginiensis 6., darin Augustinus gewesen, darin dem bapst das primat aberkant und er pro ein vorberaitung antechristi gehalten9. Et hoc quantum ad primatum auf augspurgisch votum, quem10 petit compesci ut supra. Sovil aber die rationes, per churfursten furgewendet11, anlangt: Hielte es /87’/ Pfaltz für unmoglich, ein concilium der pilligkait qualificiert ins werck zu stellen propter decisiones, dan pabst scheucht es12 licht. Das dan furgewendet, colloquium kein submission auf ime trage und on frucht abgangen: Dweil religion fride die vorige verhinderung abschneiten, solten pillig churfursten13 von solchen argumenten abstehen. Befunde in actis colloquii ratisponensisd, das keiser gesucht, nachdem kein vergleich getroffen, das man wolte auff wege gedencken, aber catholici hetten concilium et auctoritatem14 miteinmischen wellen15. Darumb solch colloquium, auch das zu Hagenau on frucht abgangene. Da man dan noch daruf bestehen wolte, wen man colloquierte, das man auctoritatem erstlich pontificis wolte suchen, so were kein vergleichung doch zuverhoffen, sonder muste man dem babst zu fuß fallen und eben sein willen thun. Quod fieri non posset propter conscientiam, dan /88/ wie er ein heiliger vater, gebe die erfarung. Man wuste sich aber des Heiligen Reichs status zu erinnern, in quo caput cesar et rex, status Šet electores corpus et concives, veluti et ecclesiastici habent ditiones et regalia a cesare uti seculares. Item fuerunt omnes in uno baptismo Christo incorporati, et cesari tamquam membra mit aiden und pflichten zugethan und des Reichs halben dem babst nichst verwandt, sonder schuldig, Reichs wolfart zu suchen und kaiser und konig zu gehorchen. Ita quod illa vota, quibus Christo et Imperio addicti sunt, debet praeferre iniquis et aliis, quibus pontifici obstricti, nam maius votum tollit minus, also hetten sich pontifici addicti keins periurii zugefaren etc. Das dan furgewendt, das man zu versuchen, obe zum concilio zu komen, wo nit, alßdan andere wege zu versuchen: Dweil die meinung, das collo- /88’/ quium nit solle einig submission auf ime tragen, sonder colloquenten irer collation kaiser oder konig alß haubtern und den stenden relation thun, daruf via ordinaria, wie in Reichs handlungen herkomen, zum beschluß zuprocedieren, wie dan viel weltliche fursten yetzt seindt, die des wort Gottes auch berichtet, so zweiveln sie nit, cesar, rex et status werden audita relatione die weg der vergleichung wol treffen; wo nit, alßdan den sachen weiter nachgedenckenf. g–Schißma betreffend: Were ungeschicklich erregt, dan der sondert sich allein abe, der wider Gottes wort ein neues machet. Derwegen zu sehen, wie man von Gottes wort sich nit absondere–g. Und lege nichst daran, wes andere nation theten, dan evangelium: „Oves meae meam vocem audiunt“16. Qui nolunt audire sicut romani, sunt illi scismatici. /89/ Alß dan auch furgefallen, wen concilium nit erfolgte, das alßdan noch zu bedencken, obe besser, colloquium an die handt zu nemen oder aber das man es bei religion fride liesse pleiben: Postquam militat maius argumentum, das an der vergleichung viel gelegen, sol das colloquium an die handt zu nemen sein. Wolt es nit geraten, alßdan a minori ad maius zu procedieren. Bitten derwegen, die andere wolten sich mit inen vergleichen, sonst konten sie sich der gedancken nit erweren, dan das die jenigen, so auf das concilium als ein unmöglichs tringen und beharten, nit begirich zu der ainigkait der religion. Wo es je nit gehen will, musten die im furstenrathe der sachen bericht werden und nachgehendts die sachen an die kgl. Mt. gelangt werden.

    Kursachsen17: Ex parte, qui concilium petunt, sunt tertia argumenta: 1) Quod /89’/ concilium via ordinaria; 2) quod in colloquio kein decision seye; 3) das ein absonderung disser nation von andern beschehe, wie solchs allerseitz mit guten ursachen angezogen. So hetten sie auch negst den augspurgischen gehort, Šzu anfangs zu versuchen, obe zum concilio zu komen; wo nit, das nachmals zubedencken, obe es pesser, das man colloquium anneme oder aber religion fride pleiben lassen wolte. Nun wusten sie sich zu erinnern, das der buchstab solchs fridens mitpringe, die vergleichung erfolge oder nit, das derselbig bestehen soll18. Derwegen sie befelch, daruf sonderliche achtung zugeben, das dem friden religionis nichst benommenh; wie sie dan repetiert haben wolten, solchen friden in sein crefften beruhen zu lassen. Ad argumenta praeallegata: Quod sit concilium via ordinaria: Da weren sie auch gehort, der meinung zu sein, doch wofer solch concilium frei, /90/ gemein und christlich angestelt ad determinationem des wort Gottes. Dweil man aber nit darzu komen mag ex causis, quod cum papa non potest convenire super indictione, votatione, praesidentia et determinatione. Wiewol nun per Augspurg derwegen argumenta furgetragen, wil er19 daruf antwurten. Und sonderlich auf den canonem apostolorum, darin pontifici indiction allein zugestelt sein soll: Da weren post tempora apostolorum canones etliche gemacht, die nachmals alß contraria nit fur auctentick gehalten. Also were disser canon auch nit auctentick, 1) quia canones debent esse strictae observantiae, 2) quia concedit pontifici primatum, i–quod est actis apostolorum contrarium–i, 3) quod in primitiva ecclesia non fuerit primatus, sonder seindt allein superintendenten und pastoren gehalten /90’/ usque post 600 annos post passionem, ubi Bonifatius primo sumpsit nomen pontificis20. Wie dan auch in conciliis magnis die pabst sich nit des namens pontifici gepraucht. Ideo wil disser canon alß contrari nit auctentick gehalten werdenj. Soviel presidieren und votieren anlangen: Est verum, quod episcopi in illis conciliis communicarunt amicabiliter, verum non fuerunt episcopi prout nunc, sed per impositionem manuum allein vociert und dem babst mit keinen aiden zugethan. Tales episcopos, qui sunt tantum electi per impositionem manuum et invocationem spiritus sancti habent augustanae confessionis principes etiam et non laicos. k–Et Šnon obstare debet allegatio successionis, nam si successio ita allegari vult, esset pontifex equalis eim andern pastor unacum illorum kirchen leheren, konte man darumb nit excludieren, /91/ qui sunt electi per impositionem manuum. Item successio ordinaria non debet tantum [!] habere constitutionem in religione, ursach prima, mirabiliter deus aliquando suam ecclesiam transtulit et sanavit, uti Augustinus in epistola 16621. Item scriptura, si quis ex celo aliud evangelium praedicaverit, anathema sit. Item von der zeit Aaron were die ecclesia nit alwegen in successione plieben, sonder enderung genomen usque ad tempus Christi et eius passionem. Item tempore arianorum weren die sachen nit gestanden in multitudine episcoporum, dan adversa episcopos meher gewesen, sonder were die heilige schrifft die schnur gewesen. Darumb gotsfortige leut und die heilige geschrifft hierzu gehorig. Und konten sich darumb protestantes nit vergleichen, quod pontifex et sui episcopi tantum debeant habere voces decisivas, sonder stehet geschrieben: /91’/ „Spiritus sanctus admonebit ea, quae ex me audivit“22. Und also die concilia ex spiritu sancto et super scriptura ire decisiones zufassen. Jedoch hette ecclesia in rebus dubiis vil auctoritet, da ire lehere nit dem wort Gottes zuwider und da ire leher per manus apostolorum tradiert. Welchem zuwider eingerissen communio utriusque speciei et coelibatus. Item non derogant etiam patribus, sonder admittieren Basilium magnum23, qui etiam habet solam fidem iustificare hominem, item Epiphanium24 und andere, so christlich–k. Auß diessen disputationen erfolge, das man sich nit vergleichen moge auf den weg eins conciliumbs und das die unmoglicheit probiertl. Derwegen colloquium zubefurdern, wofer man vergleichung begerte. Schisma anlangendt: Were die furcht nit, wen sich teutsch nation vergleichen wurde; stunde zu verhoffen, andere potentaten wurden wol zu inen tretten, /92/ wen sie gute angestelte vergleichung vermercken. Item weren auch nit der mainung, das die colloquenten sollen decisionem haben, dan ein solch werck nit auff menschen zu stellen. Wen Šaber collation der colloquenten anpracht ad cesarem aut regem et status, alßdan ferner nachzugedencken ad vergleichung. Schleust auf colloquium. Wo man sich nit vergleichen konte, referatur ad status.

    Kurbrandenburg: In den sachen were, wo nit uberflussig, doch zum wenigisten genugsam geret. Liessen es bei iren vorigem voto. Und nachdem man nit zum concilio komen mag, warumb wolte man dan nit colloquium, welchen weg man haben mochte, furnemen? Dan religion fride nit genugsam zu einhelligem verstand der gemuter. Wover man sich nit der ding vergleichen konte, were es zureferieren, wohin es ordenlich gehort.

    /92’/ Kurmainz: Liessen es pleiben bei iren vorigen votis. Und nachdem ungleiche meinungen, mag man ad relationem procedieren.

    Österreich: Verharten auch auf iren vorigen votis, das der weg des colloquii zu suchen. Achten auch vonnoten, das ubrige disputationes numeher vermitten und abgeschniden, sonder das die sachen referiert per viam, wie von alters herkomen, da gleicher gestalt ausschuß gehalten.

    Bayern: Verharten auch auf irem vorigen voto, das der weg des conciliim [!] zuversuchen. Und wes darin bewogen, das solchs nachmals ordentlich approbiert werde.

    Salzburg: Verharren auch auf vorigen votis und dem weg des concilii, angesehen das die unmoglicheiten wol ausser wegs zu pringen, bevorabe da man pabst, keiser und Engelandt25 zum friden adhortierte. /92’ f./ Nunmehr Referat der Positionen vor FR und dann vor dem Kg.

    /93/ Pfalz-Zweibrücken: Liesse es bei vorigen votis. Et referatur.

    Augsburg26: Itzt were zum dritten mal von den wegen geret worden. Darunter auch etliche argumenta fürgangen und erzelet worden. Wes er27 fürpracht, were guter meinung beschehen. Wust sich keiner unbeschaidenhait zuerinnern, dan sein meinung nit, jemandts zu schimpffieren. Darumb bedurfft es nit, das man ime begert, silentium zu imponieren. Er hette gedultiglichen und gern gehort ex adversa parte argumenta, darumb ime auch ein frei stimme zulassen, wie im Reich herkomen, bevorabe da er niemandt schmehet. Ad principale negotium were er noch der meinung, das concilium der ordenligst weg, dardurch in gemein vera catholica religio erhalten, referendo se ad acta et patres. Diesse ursachen /93’/ hetten auch die affricani episcopi in irer verfolgung gehalten, Šuti Justinianus in codice28, da sie sich alwegen auf das gemein gezogen. Solchs were sein grundt gewest in der erster umbfrag29, den er referiert nachmalsn. Das er darzu zu bestettigung etliche argumenta gepraucht, were der indiction halben allegiert worden ein canon apostolorum. Derselbig were in niceno approbiert30 und von dem Athanasio magno und seinen mitbischofen in Egipto et Libia allegierto,31. Ideo non censendus inter apocrephap,32. Des primats halben funde er in epistolis Anacleti et sequentium, das sie den romischen bischofen pontificem genant33. q–Item Martianus34 in suis epistolis zu lesen indictionem et praesidentiam–q. Item tempore Martialis papae propter excessus est concilium per episcopos indiciert, aber in concilio gesagt, „causam tuam tu ipse iudica“35. Indictionem zuprobieren vide calcedonensem concilium36,r. Qui vocandi et qui /94/ deffinitiones etc. funde man in subscriptionibus conciliorum antiquissimorum, aber quod patres possint substituere prelatos potest fieri. Successionem anlangendt funde man, das in den conciliis alwegen gefraget, a quo es ordinatus et quae est successio tua. Also pleibt man in successione uti ŠTertullianus, Ireneus, Augustinus in diversis locis, quos posset allegare37,s. In vocatione conciliorum non etiam spectanda multitudo, wie hievor von ime geret, das etwo turmae gemacht. Definitiones et vota anlangendt, were von ime auch genugsam außgefurtt. In conciliis werden gehandlet etliche articul, fidem anlangendt, die sol man ex scriptura definieren und weiter nit. Sonst ceremonialia, ritus etc. anlangendt, were auf die apostolicas traditiones zu gehen. u–Die pollitica weren non ex scripturis definiert, sonder ex auctoritate conciliorum, daruber die decreta conciliorum zu lesen. Wes auf die traditiones conciliorum et patrum zuhalten, da lese man Irineum et Tertulianum–u,38. Item in conciliis /94’/ weren auch etwo publica als fride inter reges etc. tractiert, daruber unvonnoten, scripturas zuhaben. Ideo in conciliis zu handlen der gestalt, das es sacrae scripturae nit zuwider. Uff andere furgeprachte argumenti uti ad istam disputationem non pertinentia, wil er dißmalß nichst reden, tametsi possetv. Was des religion fridens halben furpracht: Seye sein verstandt, wen die religion verglichen, das alßdan ein ebiger fride sein werde. Seye nit sein meinung, das religion fride soll umbgestossen werden. Bitt derhalb, ime sein wort nit zum argsten außzulegen. Schleust uff sein vorige vota. Und auf den fall, da man der bedencken nit einig werden konte, ad relationem zuprocedieren.

    Brandenburg-Ansbach: Wie vorhin und ad relationem.

    Württemberg: Auch wie vorhin et quod procedat ad relationem.

    Hessen: Wie Sachssenw. Quae extra propositum allegata, liessen sie pleiben.

    Š/95/ Prälaten: Ut suprax. Et quod referatur.

    Wetterauer Gff.: Ut supra. Referatur.

    Stadt Straßburg: Hette disser tag von zweyen wegen horen reden, des concilii und colloquii. In deme vergleichen sie sich mit Pfaltz und Sachssen.

    Stadt Schwäbisch Gmünd: Hette gehort von zweyen wegen zur vergleichung reden. Dweil man aber nit mogen daruber auf einen oder den andern einig werden, mogen die sachen an gepurliche ort referiert werden.

    Kurmainz resümiert: /95 f./ Da man allerseits auf den Voten beharrt, sollen die Deputierten von FR und SR ihre Kurien über den Verhandlungsstand informieren39. Für KR ist dies nicht erforderlich, da alle Kff. im Ausschuss vertreten sind.

    «Nr. 323 1556 Dezember 19, Samstag »

    1. HA (Religionsvergleich): Vergleich über die geteilte Antwort der Reichsstände zwischen KR und FR sowie im RR.

    /95’/ (Vormittaga) Kurfürstenrat und fürstenrat1. /96/ FR (Salzburgb) referiert: FR ist über die geteilte Beschlussfassung des Religionsausschusses informiert worden. Dazu sind im FR auch zweierlei bedencken eingefallen, namblich die gaistliche banck mehers thails auf dem concilio und die weltliche banck dem colloquio geschlossen. Und dweil kein vergleichung darunther getroffen werden mogen, hetten sie via ordinaria solchs hinwider in diessen rathe gelangen wellen, uff das durch ordentliche moß die sachen further an die kgl. Mt. gelangt werden mogen.

    /96’/ KR: Bestätigt für die eigene Kurie die geteilte Beschlussfassung. Deshalb wird Kg. eine geteilte Resolution übergebenc. Were relation also anzustellen, das man in ausschuß geordnet und religion furgenomen. Und were erstlich furgefallen, Šdurch was weg die religion zu tractieren, darunther ine die 4 viae, so vor auch furgangen, zu gedachtnuß komen. Und geachtet, das der weg eines general concilii der richtigst. Demnach auch 3 gaistliche churfursten und das meher der gaistlichen fursten rathe des bedenckens, das solcher weg concilii an die handt /97/ zunemen. Aber der ander thail were wol auch bedacht, solchen weg des concilii an die handt zunemen, aber da sie die verhinderungen bewogen, so hievor furgefallen, die yetzt noch meher, und auch verhinderung der christlichen potentaten im weg legen, und zu einem colloquio yetzt besser dan zu concilio [zu] komen, so weren sie des bedenckens, das solcher weg colloquii zuversuchen. Dergestalt mochte die relation in generalibus geschehen und zu fassen sein one ausfurung einiger argumenten.

    FR schließt sich dem an: Die Resolution ist aufs kurtzist mit einleibung beider bedencken und one ausfurung der motiven oder bewegnussen zustellen.

    Reichsrat. /97 f./ Referat des gemeinsamen Beschlusses von KR und FR vor SR. /97’ f./ Stellungnahme des SR: Die Gesandten der protestantischen Städte schließen sich den weltlichen Ständen an. /98/ Sol inen doch nit zuwider sein, das die sachen der kgl. Mt. referiert werden in gespaltenem bedencken.

    (NachmittagdKurfürstenrat, Kurfürstenrat und fürstenrat, Reichsrat. Mainzer Kanzler verliest jeweils das Resolutionskonzept für die Antwort der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich). Beschluss: Billigunge.

    /98 f./ Anschließend Mundierung der Antwort2 und Vereinbarung einer Audienz für die Übergabe an den Kg.

    «Nr. 324 1556 Dezember 24, Donnerstag »

    1. HA (Religionsvergleich): Replik des Kgs.

    /99/ (Nachmittag, 2 Uhr) Kgl. Herberge. /99 f./ Gemäß Erforderung durch den Reichserbmarschall erscheinen die Gesandten der Reichsstände vor dem Kg. Hg. Albrecht von Bayern und Mgf. Philibert von Baden sind persönlich anwesend.

    /99’/ Kg. lässt von Vizekanzler Jonas vortragen: Kg. hat die Antwort der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich) beraten und lässt seine Replik schriftlich übergeben1, verbunden mit der Bitte, die Reichsstände wolten sich solchem irer Mt. bedencken nach dermassen wilfarig erweisen, wie es dem almechtigen Got zu lob und preiß, gemeine wolfart hochlich erfordern thete2.

    «ŠNr. 325 1557 Januar 11, Montag »

    Verzögerung der Beratung zur Replik des Kgs. beim 1. HA (Religionsvergleich) durch die geistlichen Stände. Vorlage der Replik direkt im Ausschuss.

    /112/ (Nachmittaga) Religionsausschuss (alle Kff., Salzburg, Bayern, Österreich, Pfalz-Zweibrücken, Augsburg, Brandenburg-Ansbach, Württemberg, Hessen, Prälaten, [Wetterauer] Gff., Städte Straßburg und Schwäbisch Gmünd).

    Mainzer Kanzler proponiert: Kg. hat seine Replik zum 1. HA (Religionsvergleich)1 am 24. 12. 1556 übergeben. Das aber die bißhero nit proponiert, were darauß erfolgt, das kgl. Mt. ein sonder ansinnens an die geistlichen gethan, welches also geschaffen gewesen, das ire notturfft erfordert hat, sich daruber zuunderreden2. Verhoffen geistlichen dennoch, die andern werden solchs nit zu ungutem halten, solten auch nit lenger die sachen von inen auffgehalten werden. Und hette man zu allen theilen numeher uff die resolution /112’/ furzugehen. Soll die Replik des Kgs., die an die Reichsstände insgesamt gerichtet ist, zunächst den Kurien vorgelegt oder sofort im Ausschuss beraten werden?

    /112’–113’/ Umfrage. Einhelliger Beschluss: Beratung der Replik im Ausschuss ohne Vorlage in den Kurien, da, so Kursachsen, /113/ disses ein grosser ausschuß und darin alle churfursten geordnet, auch furstenrathe die irige hat.

    Kurpfalz ergänzt: Nehmen die Entschuldigung des Verzugs an, /112’/ wiewol sie gern gesehen, das die sachen nit so lang eingestelt weren.

    Vereinbarung der nächsten Sitzung für kommenden Mittwoch.

    «Nr. 326 1557 Januar 13, Mittwoch »

    Vertagung der Beratung.

    /113’/ (Vormittag, 7 Uhr) Religionsausschuss. /113’ f./ Hg. Albrecht von Bayern lässt mitteilen, er könne an diesem Tag keinen seiner Räte entbehren. Stellt in das Ermessen des Ausschusses, die Verhandlungen dennoch aufzunehmen.

    /114/ Beschluss: Ward fur bedencklich geacht, da ein stim abgehet, das man procedieren solte. Derwegen die consultation biß auf morgen eingestelt.

    «Nr. 327 1557 Januar 14, Donnerstag »

    Keine derzeitige Möglichkeit zur Einberufung des Generalkonzils. Bewilligung eines Kolloquiums auch durch die geistlichen Stände. Keine Einigung zu deren Bedingungen für das Kolloquium.

    Š/114/ (Vormittag) Religionsausschuss. Mainzer Kanzler proponiert: Replik des Kgs. zum 1. HA (Religionsvergleich)1.

    1. Umfrage. Kurtrier: Da Kg. in der Replik gegen das Votum der geistlichen Stände die Mehrheit für das Kolloquium unterstützt, wollen sie diesem auch numeher auf ratification sich anhengig machen. Doch das colloquium dermassen geschaffen, das es unverpuntlich, item das es kein decision auf ime trage und nichst darin determiniert, sonder das es ein vorberaitung zum concilio. Item das dem ordenlichen wege generalis concilii dardurch nichts benommen, /114’/ das es auch hern a–an eheren und pflichten verantwurtlich–a, und dan, das colloquenten nachmals irer collation relation thun und stendt alßdan ire notturfft daruf furzuwenden und uber alle articul gehort werden2.

    Kurköln: Dweil sich konig resolviert auf den weg des colloquii, Trier auf ratification inen den gefallen lassen: Wiewol sie daruf nit abgefertigt, so wolten sie solchen weg colloquii gleicher gestalt auf ratification bewilligen, doch das es also angestelt werde, wie yetzt per Trier [votiert].

    Kurpfalz3: Nachdem konig es darfur achtet, das zu dem concilio yetziger zeit nit zu komen, und derwegen achtet, den weg colloquii an die handt zu nemen, doch das es allein ein consultation sein solte, in massen resolution mitpringt4, so bedechten /115/ sie, wen colloquium also gestalt sein solte, das kein differentz darin und dan auch dem weg einer gemeiner Reichs versamblung. Ires erachtens aber solten zu verordnen sein presidenten, colloquenten, auditores und notarii wie hievorb, und das von dern ambt und de forma colloquii zu reden. Derhalb mochte man sich in specie vernemen lassen de forma colloquii. Hielten es auch für ein notturfft, das man nit also in genere von sachen rede, sonder in specie et articulatim.

    Kursachsen: Vernehmen, dass Trier und Köln das Kolloquium jetzt billigen. /115’/ Das sie aber conditiones anhengken etc., repetendo: Weren sie in deme einig, das colloquium kein decision oder determination haben solte; solchs prechte auch mit das wortlin „unverpintlich“. Das auch dem concilio dardurch nichst benommen, were onnotig zu disputieren5, dan solchs für sich selbst ist, wen Šman in colloquio nit vergleichung treffe, das sachen ad concilium gelangt. Weren des puncten halben auch einig, und were solchs ires hern meinung auch. Item das solch colloquium solte an standt oder eheren unvergreifflichen sein, in deme verglichen sie sich auch. Were on vonnoten zu disputieren, dweil colloquium kein determination haben sollc,6. Das dan letzlich solte relation von den colloquenten beschehen, in deme verglichen sie sich auch. Wen man nun ferner von presidenten, /116/ colloquenten und andern reden wolte, solten sie auch gehort werden.

    Kurbrandenburg: Es stunde numeher zu reden von der zeit und personen des colloquii. Und truge resolution7 auf ime, das alßgleich colloquium solt furgenomen werden. Darunther sie hievor gehort, das sie nach wichtigkait der sachen erachten, das ein bekemelichere, fridliche zeit darzu zu bestimmen und noch ein zeitlangk einzustellen8, biß man ein gute, fridliche zeit etwo biß auf den herbstd haben mach. In mittelst hette man religion friden, der dan zur sicherhait genugsam.

    Kurmainz: Auß der resolution befinden sie, das konig auf colloquium den beifal thut. Nun erachten sie nochmals, das concilium der ordenlich weg. Aber dweil konig erachtet, das zu eim concilio nit zu komen, so wusten sie colloquium auch nit zu verwidern, doch das man dardurch /116’/ sich des wegs concilii nit begebe und solch concilium ausschlisse; item das colloquium auch unverpuntlichen; item das es hern unverwißlich; item wes colloquiert, das solchs referiert werde, nachmals ferner ein yeder sich daruf haben vernemen zulassen. Mogen leiden, das man furter gradatim von zeit, malstat etc. rede.

    Österreich: Da die Veranstaltung eines Konzils derzeit nicht möglich ist, so weren sie noch der meinung wie vor. Und liessen inen weg colloquii gefallen mit den condition, wie per Trier, Coln und Meintz gemeldet. Liessen inen auch gefallen, das gradatim de formalitate colloquii ratschlagt werde.

    ŠBayern: /116’ f./ Haben schon zuvor votiert, /117/ das per colloquium nichst zu schliessen, sonder das die concordata wurden dem ordenlichen weg und approbation eins christlichen concilii underworffen; der meinung sie noch. Item quod fiat postea relatio statibus, placet. Item das colloquium hern unverwißlich, placet. Mochte weiters de tempore et formalitate colloquii geret werden.

    Salzburg: Da derzeit zu einem concilio nit zu komen, so wolten sie sich auch auf colloquium vergleichen, doch salvis conditionibus wie per Trier, und dan, e–das es an religion unvergrifflich–e et quod sit preparation ad concilium etc. Da man ferner de qualitatibus colloquii reden wolte, daruf hetten sie auch befelch.

    Pfalz-Zweibrücken: Wie Kurpfalz.

    /117’/ Augsburg: Bewilligung des Kolloquiums aufgrund der Replik des Kgs., doch mit der condition, das colloquium unverpundtlich; item quod sit preparatio ad concilium; item quod nihil derogetur concilio et ecclesiae, sonder das diffinitio ad concilium gehorig und alhie nit meher gesche dan collatio; item das es den stenden irem standt und wesen nach verantwurtlich; item quod fiat relatio ad status, doch das die definitio dem ordenlichen wege nichst derogiere und ein yeder status sein notturfft bei eim yeden punct anzuzeigen. Und vergleicht sich sonderlich mit Bayern, das definitio nit anderst geschen solt dan per auctoritatem concilii und den ordenlichen weg und approbation.

    /118/ Brandenburg-Ansbach: Wes fur conditionen dem colloquio angehengt, erachten sie, wurde erledigt, wen man de forma redete. Darumb zuvorderst yetztmals nit dahin sich zu astringieren.

    Württemberg: Begrüßt die Zustimmung der geistlichen Stände zum Kolloquium. f–Befunde aber, das der haubtvergleichung nit geholffen per colloquium, wie konig solchs furschlegt–f,9. Derhalb de formalibus in ordine et specie zu reden.

    Hessen: Hielten darfur, das man sich leichtlich der angehengten conditionen colloquii zu vergleichen, und das numeher zureden de formalibus, loco et tempore und bevorabe, obe man die form voriger colloquien wolt halten cum emendatione der damals eingefallener verhinderungen oder aber, obe ein neu forma auf maß der kgl. resolution anzustellen.

    /118’/ Prälaten: Wie Augspurg.

    Wetterauer Gff.: Von den conditionen zu zeitlich, dißmals davon zu reden. Wurde in formalibus sich selbst resolvieren.

    Stadt Straßburg: Dweil meher qualitates et requisita zu dem colloquio gehorig, weren die in ein ordnung zu stellen und von eim yeden stuck zu anderer stundt zureden.

    ŠStadt Schwäbisch Gmünd: Erachtet es für ein meinung. Darumb vergleicht sich mit den hern.

    Kurmainz: Einigung in weiterer Umfrage.

    2. Umfrage. Kurtrier: /118’ f./ Übereinkunft, das Kolloquium vorzunehmen. Beharren auf den zuvor genannten Bedingungen.

    /119/ Kurköln: Fordern Anschluss aller Ausschussmitglieder an die Bedingungen.

    Kurpfalz: Weil meher qualitates zu dem colloquio gehorig, so weren sie deß bedenckens gewesen, das man gradatim procediert hette, dan man sich der qualitaten, die yetzo erregt, leichtlichen zu vergleichen. Aber wie dem allem, dweil sie nit genugsam auf die kgl. resolution instruiert, were disse consultation einzustellen biß zu andern tagen.

    Kursachsen: Erachten, das die erregte qualitates die vornemeste stuck, darauf das gantz werck stunde. Derwegen sie sich auch daruf verglichen: Namblich 1) quod colloquium non habet decisionem, sonder das sich colloquenten freuntlich underreden. 2) /119’/ Das es unvergreifflich, hinge der ersten condition an. 3) Das dem concilio dardurch nichst begeben oder benommen sein solte, da wurde per aliquos angehengt, das colloquium der ordinariae potestati10 submittiert werden solte und allein ein preparation ad concilium sein solte. Uf solchen anhangk, da were derselbig der augspurgischen confession nachtheiligg, und wurde darumb ire notturfft sein, das sie auch ein anhangk theten, das durch diß colloquium sie nichst ordinariae potestati wolten eingeraumbt haben. Hielten es darumb darfur, das zu vermeidung solcher disputation in genere zupleiben, das colloquium solte unverpuntlich sein etc. Item das conditioniert wurdet, das den hern an standt und wesen etc. nit vergrifflich, weren sie einig. Aber wurde per aliquos angehengt, auch religionh unvergriffenlich. Solcher anhangk auch zu umbgeheni und es /120/ bei dem genere pleiben zu lassen, dan post relationem colloquentium hette ein yeder das sein darzu zureden vel per protestationes zu bestreiten etc. Mochten sachen eingestellt werden.

    Kurbrandenburg: Wie Sachssen.

    Kurmainz, Österreich, Bayern, Salzburg, Pfalz-Zweibrücken, Augsburg, Brandenburg-Ansbach, Württemberg: Vertagung der Beratung, da, so Kurmainz, Kurpfalz die sachen in fernern bedacht gezogen.

    Hessen: Ebenso. Yedoch konte /120’/ man sich ires erachtens leichtlichen vergleichen, und mochten alle die conditiones in zwe comprehendiert werden: Erstlich das es ein unverpuntlich colloquium seye sine aliqua submissione. ŠSolchs begriffe die drei erste punct und erregte qualiteten. 2) Das die collocution und handlung der colloquenten nachmals an die stendt zugelangen, begriffe die ubrige erregte qualitates.

    Prälaten, Wetterauer Gff., Städte Straßburg und Schwäbisch Gmünd: Die sachen einzustellen.

    Beschluss: Vertagung bis Samstag.

    Fazit: /120’–121’/ Zwar würde das Generalkonzil das ordentliche Forum für die Verhandlungen zum Religionsvergleich darstellen. Da dessen Einberufung derzeit nicht möglich ist, wie auch Kg. in der Replik ausführt, einigt man sich auf das Kolloquium. Die geistlichen Stände setzen für das Kolloquium vier Bedingungen voraus. Da darüber noch keine Einigung möglich ist, wird die Beratung vertagt.

    «Nr. 328 1557 Januar 16, Samstag »

    Keine Einigung zu zwei Bedingungen der geistlichen Stände für das Kolloquium: Veranstaltung unter Vorbehalt eines späteren Konzils sowie ohne Beeinträchtigung von Stand, Amt und Verpflichtungen der Geistlichen.

    /122/ (VormittagaReligionsausschuss. Mainzer Kanzler proponiert: Einigung zur Replik des Kgs. beim 1. HA (Religionsvergleich)1.

    1. Umfrage. Kurtrier: Erwarten die Stellungnahme der CA-Stände zu den Bedingungen [der geistlichen Stände] für das Kolloquium2.

    Kurköln: Wie Trier.

    Kurpfalz3: Bezüglich der Bedingungen wuste Pfaltz sich zuerinnern, das disse consultation fridlich und schidlich geschehen soll. Dweil sie dan die qualitates also befunden, das es unverpundtlich und das es kein decision haben soll, 2) das concilio dardurch nichst benommen, 3) das es niemandts an ambt und standt /122’/ verweißlich, und letzlich, das acta referiert werden sollen etc.: Da verglichen sie sich in ersten und letzten qualitaten, nemblich das colloquium unverpuntlich, und dan, das nachmals acta referiert und stendt alßdan ferner zuberatschlagen, wie entliche vergleichung zutreffen; yedoch das in mittelst religion fride in crefften pleibe. Wen solche zwo qualitaten vorbehalten, weren die zwo andere auch darin begriffen. Dan wen handlung unverpundtlich, so were generali concilio nichst prejudiciert, und wurde den hern auch unverweißlich fallen. Wen man aber ichtes anderst under dissen zweyen ubrigen puncten suchte Šdan was schiedlich, und sie dessen bericht, musten sie sich auch ires befelchs horen lassen.

    Kursachsen: Der ersten und letzten qualitet konte man sich leuchtlich vergleichen, dan ire hern auch kein determination colloquio geben konten, dan allein die gotlich geschrifft determinatio ist. Und darumb sie auch /123/ concilio nullam determinationem konten zugeben, nisi durch die heiligen gotliche schrifft. Vil weniger geben sie determinationem colloquio. Alß weren sie auch einig, das acta referiert und nachmals ferner daruf geratschlagt und in mittelst religion fride in seinen krefften bestehe. Halten auch, das wen disse zwo qualiteten furgehen, das concilio dardurch nichst benommenb. So hielten sie auch unvonnoten, das an standt und wesen hern disses unverweißlich. Dan dardurch wurde eingefurt, das nichst zureden in colloquio, das wider die alte religion. Dagegen sie dan auch musten furbehalten, das nichst wider ire religion wurde geret. Welchs dem zugegen, das sie christlich und schiedtlich in colloquio reden solten. Zudem were colloquium anzustellen nit aus den stenden, sonder auß christlichen, schiedlichen, gelerten leuten von beiden religionen, die nachmals kaiser und stenden /123’/ relation zethun, und also die stendt disse collation nit an iren standt oder wurde beruren werde.

    Kurbrandenburg: Es ist recht und billig, das die ding also furgenomen, das es niemandts an seiner preeminentz, hoheit oder standt verwißlich. Das es aber also solte angestelt werden, das es concilio nit nachtheilig, auch an standt: c–Da wolten sie den verstandt nemen, das es hern etwo mochte zugemessen werden, obe hetten sie das general concilium verworffen–c. Wen es solchen verstandt, konten sie sich auch vergleichen. Sonst, da es ein andern verstandt hette, weren sie der meinung wie Sachssen. Wie Sachssen weiter de forma colloquii geret, daruber wolten sie andere horen.

    Kurmainz: Hetten den verstandt, das man iren hern /124/ hernachmalß nit furzuwenden, dweil sie colloquium bewilligt, das sie dardurch concilium gantz zuruck gestelt. Der ambt und standt wegen, da hetten sie die meinung, das allen stenden soll unverwißlich sein, domit nit zugemessen werde, obe sie ichtes begeben, so inen nit gepurt. Und letzlichen der relation halben, das nachmals ein yeder sein notturfft furzuwenden, were zimblich. Und derhalb die furgewendte qualitates nit zu streiten.

    Österreich: Fassen die Bedingungen zusammen. Ires thails mochten sie solche qualitates wol leiden, d–aber pro medio hielten sie, das man die vorbehelt voriger colloquien zu dissem werck geprauchte–d.

    Š/124’/ Bayern: In deme were man allein strittig, das colloquium concilio nichst derogiere, item das es den stenden an iren ambtern unverwißlichen etc. Solcher zweyer qualiteten halben, domit nit hernachmals man gedechte, das man concilium gentzlichen verlegt und hinfuro kein andern weg dan colloquium gehen konte, zu deme das es der andern qualitet halben den verstandt hat, wie per Meintz erzelet, were ir her der mainung, das disse zwo qualitates wol zu den andern zu setzen4.

    Salzburg: Wollen weitere Stellungnahmen zu den Bedingungen anhören.

    Pfalz-Zweibrücken: Wie Kurpfalz.

    Augsburg: Dere zweyen unverglichenen articul halben, das concilio nichst derogiert, item das colloquium niemandts an sein ambt, standt etc. verletz- /125/ lich, in dem horten sie, das man fast auch einig, allein das es beruhet, das etliche meinen, solche qualitates zu exprimieren, etliche meinen, solchs unvonnoten zu sein. Were seins erachtens pesser, das es außtrucklichen zu stellen dan zu verschweigen, dweil es sonst doch muste apud acta reserviert und vorbehalten werden. Item der vorbehalt des concilii halben were mit gemeinen worten zethun. Und am andern, dweil alle churfursten und fursten einander der eheren gonnen, das keiner begert, das jemandts solte ichtes verwißlichs an standt und ambt sein, so were es mit außtrucklichen worten auch zu setzen.

    Brandenburg-Ansbach, Württemberg, Hessen: Wie Kurpfalz und Kursachsen.

    Prälaten: Wie Augsburg.

    Wetterauer Gff., /125’/ Stadt Straßburg: Wie Kurpfalz und Kursachsen.

    Stadt Schwäbisch Gmünd: Wie Bayern.

    Kurmainz: Stellt nochmalige Umfrage zu den Bedingungen zur Debatte.

    2. Umfrage. Kurtrier, Kurköln: Votieren für Vertagung.

    Kurpfalz: Dweil der verstandt der ubrigen zweyen qualiteten in den andern begriffen, so ist die außtruckliche specificatio unvonnoten auß ursachen, dweil colloquium schidtlich und fridlich angestelt werden sollef.

    Kursachsen: Irer hern meinung were nit, wen man in colloquio sich nit vergleichen konte, das alßdan solte concilium gantz verworffen sein. g–Das aber Šsolchs in das colloquium /126/ expresse zu setzen, wurde mit pringen, das man sich nichst in colloquio vergleichen solt, sonder alle ding an den babst musten gelangt werden. Welches confessions verwandte nit zugestatten. Derhalb were genugsam, das gesetzt würde, das nachmals die stendt ferner zuerwegen post relationem5, wes zu vergleichung dienstlich. Alßdan man zuerwegen, an per concilium vel alio modo–g. Des andern puncten halben: Truge auf ime, das die colloquenten nit durfften von einiger reformation redenh. Derwegen were dieselbig qualitet auch zuumbgehen.

    Kurbrandenburg, Kurmainz und alle Folgenden: Vertagung.

    Fazit: /126 f./ Einvernehmen, das Kolloquium unverbindlich sowie ohne Entscheidungsbefugnis zu veranstalten und dessen Beratungen Ks. oder Kg. und Reichsständen vorzulegen. Hingegen keine Einigung zu den Bedingungen, dass es unter Vorbehalt eines späteren Konzils stehen sowie Stand, Amt und Verpflichtungen der Geistlichen nicht tangieren soll.

    «Nr. 329 1557 Januar 21, Donnerstag »

    Keine Einigung zu den Bedingungen der geistlichen Stände für das Kolloquium. Beschluss einer geteilten Resolution an den Kg.

    /127’/ (VormittagaReligionsausschuss. Mainzer Kanzler proponiert: Fortsetzung der Beratung vom vergangenen Samstag.

    1. Umfrage. Kurtrier: Beharren darauf, dass auch die beiden strittigen Bedingungen der geistlichen Stände für das Kolloquium1 expresse specificiert2.

    Kurköln: Wie Kurtrier.

    /128/ Kurpfalzb,3: Es weren von dreisig jaren her wege gesucht, wie man mochte religion vergleichen. Darundter dan letzlich vier wege furgefallen, under Šwelchen konig und stendt inen colloquium gefallen lassen. Und wurde numeher daran sein, das man uff die wege einer reformation und christlichen vergleichung gedechte, darunther der grundt das heilig wort Gottes. Und nachdem hievor colloquia gehalten, weren verhinderungen furgangen, darumb sie one frucht. Solche verhinderungen weren yetzt abzuschneiden. c–Erinnerten sich auch actorum colloquii, anno 41 gehalten, darin man sich etlicher puncten verglichen, die ubrige aber, so unverglichen, sambt den andern an keiser gelangt. Keiser solchs den stenden furpracht, stendt die unberatschlagt dem kaiser widerumb zugestelt, die sambt dem legato zuberatschlagen. Aber were verplieben und verschoben in ein concilium, demselbigen die fürzupringen–c,4. Was /128’/ nun in mittel fur concilia gehalten, wuste man, namblich partheyischd,5. Und nachdem die catholici hievor concilium urgiert, biß konig ir decretum interponiert6, und numeher widerumb uf ein solch concilium getrungen, konten sie sich der gedancken nit erweren, das man hernachmals die acta disses colloquii wolte in ein concilium wie hievor gelangen. Und wuste man nun, das ein solch concilium, als protestanten vil jar begert, noch bei menschen gedencken nit zuerhalten. e–Und wurde darauß erfolgen, das diß colloquium allein simuliert sein soll. Wen es die meinung, mochte man es außtrucklich sagen, domit man nit zeit verluhere–e,f. ŠAber ires ermessens were neher hinzu zu gehen, das man gedechte, wie man zu einer christlichen reformation komen moge, deren gaistlichen vor andern vonnoten. Und konte solche reformation im colloquio wol geschehen. Da aber ein concilium zuhalten, wie es ante primatum pontificis gehalten, /129/ were inen nit zuwider. Aber seither pabst primatum erhalten, were darzu nit zekomen. Darumb ersuchen, gaistlichen wolten nit lenger difficultieren, nam hilarem datorem diligit deus7. Und, alß oblaut, das die zwo unverglichene qualitates auf inen diß und alle vorige verhinderung der colloquien tragen, konten sie nit darin bewilligen, dan sie besorgen, nach dem colloquio werden geistlichen acta colloquii an das concilium wellen verschieben und sich nichst reformieren und nichst endern. Wen solchs sein solte, were es pesser, das man nichst anfinge dann also. Sonst kgl. Mt. zweierlei bedencken fürzupringen8, oder wolten ad partem konig ursachen furtragen.

    Kursachsen: /129 f./ Passauer Vertrag und RAb 1555 geben Religionsverhandlungen im Ausschuss mit der Ergänzung vor, dass der Religionsfrieden weiter Bestand haben soll, falls die Vergleichung scheitert9. /129’/ Darauß zuverstehen, das sie concilio nichst derogieren. Das aber gesetzt werden solte, das dem concilio nichst begebeng, truge auf ime, das man es deuten wolte auf papistische concilia; welchs inen unleidlichen. Und musten auf den fal zugesetzt werden solche effectus, das es, concilium, seye, wie es confessions verwandte begert, nemblich frei etc. Sovil aber standt, eheren unverwißlich etc. [betrifft], were zuzesetzen: Doch der reformation unvergrifflich. Welchs aber weitleufftig. Und solte auch zugesetzt werden, das es, colloquium, confession verwandten unverletzlich. Aber zu vermeidung aller restriction schliessen sie mit Pfaltz.

    Kurbrandenburg: Da die qualitates erwogen, weren sie nit /130/ hoch zu bestreiten. Aber propter vitandam calumniam weren sie zuumbgehen auß sonderlichen ursachen, das colloquium sol unverpuntlich sein und das man nachmals notturfft furzuwenden. Erachten, das forma colloquii ex anno 46 furzunemen10, und wes darauß ab- oder zuzethun, zuberatschlagen.

    Kurmainz11: Wie Trier und Köln, damit es nit hernachmals darfur gehalten, alß hette man den weg colloquii eligiert und concilium excludiert.

    Österreich: /130 f./ Haben keine Einwände gegen die explizite Vorgabe der Bedingungen. Da dies aber von den CA-Ständen /130’/ difficultiert und ires ermessens die qualitates alle under dem general begriffen, alß weren sie des bedenckens, das der stilus, wie hievor in andern colloquiis gepraucht, genomen und die consultation nit lenger aufzuhalten12. Im fal aber die catholici nit abstehen wolten, alßdan kgl. Mt. zweyerlei bedencken fürzupringen.

    Bayern: Weil man vermeint, die qualiteten, so gestritten, das dieselbige under den andern begriffen13, so weren Bayerns erachtens die qualitates auch zuexprimieren außtrucklichen, kunfftige disputationes zuvermeiden. Halten sie die auch also geschaffen, das sie augspurgischer confession unnachtheilig. Wofer man sich nit zuvergleichen, alßdan mit gespaltenem bedencken für den konig zu komen.

    Salzburg: Wie Bayern in effectu.

    Pfalz-Zweibrücken: Wie der weltlichen churfursten rethe.

    /131/ Augsburgh: Da man sich zur Entscheidung strittiger Punkte allerseits auf die Heilige Schrift beruft, sich aber vielerlei parten in unterschiedlicher Auslegung darauf stützen, so muste ein concilium sein ad definiendum, quia potestas est concilii, ut definiat. Darumb weren sie bewegt worden, concilium furzubehalten. Und da Šman nit außtrucklichen inserieren wurde disse qualitet, so wurde erfolgen, obe hetten gaistlichen ichtes begeben, das inen nit gepurei. Derhalb fiat specificatio istius qualitatis. Were ire meinung nit, das man solte dardurch confessions verwandten ichtes vernachtheiligen. Der andern puncten halben: Were nit zu zweivel[n], das /131’/ menniglichen reformatio abusuum annemblich, zweiveln auch nit, ein yeder gaistlicher leiden werde mogen correctionem abusuum. Aber solche correction were alwegen per universale concilium ergangen, wie auch solchs der ordenlich weg. Das dan keiser hievor anno 41 articulos non conciliatos colloquii ad concilium gelangt, were auß guten ursachen beschehen, dan solchs ordenlich. Schleust in summa mit Bayern, alle obscuritates zuvermeiden, et quod lex dicatur expresse.

    Brandenburg-Ansbach: Wie Kursachsen.

    Württemberg: [Auf] die form der alten colloquien zugehen und weitleufftigkait zuvermeiden. Alioquin referantur opiniones regi.

    Hessen: Wie der weltlichen churfursten rethe, aut fiat regi relatio.

    Prälaten: Konnen in kein colloquium willigen, dardurch /132/ auctoritati concilii ichtes prejudiciert.

    Wetterauer Gff., Stadt Straßburg: Wie die weltlichen Kff. Geteiltes Referat vor Kg.

    Stadt Schwäbisch Gmünd: j–Geteiltes Referat vor Kg., ansonsten wie zuvor–j.

    Kurmainz: Geteiltes Referat vor Kg. oder weiterer Kompromissversuch?

    /132 f./ 2. Umfrage. Einhelliger Beschluss: Übergabe einer geteilten Resolution an den Kg.

    /132’ f./ Fazit: Keine Einigung zu beiden strittigen Bedingungen für das Kolloquium, da die geistlichen Stände sowie Bayern und die Stadt Schwäbisch Gmünd auf deren expliziter Festlegung beharren. Deshalb Beschluss, dem Kg. eine geteilte Resolution zu übergeben.

    Daraufhin formuliert Mainz das Konzept für die Resolution des Ausschusses. Da aber Kursachsen /133/ und etliche meher sich horen lassen, das sie bedacht, ire meinung selbst zu fassen und in eim sondern papier kgl. Mt. furzupringen14, stehet ferner de forma relationis zuratschlagen15.

    «ŠNr. 330 1557 Januar 25, Montag »

    Konzept für die geteilte Resolution des Ausschusses: Formulierung ihres abweichenden Bedenkens durch die CA-Stände. Übergabe an die Mainzer Kanzlei.

    /133’/ (Nachmittag) Religionsausschuss. [Mainzer Kanzler] proponiert: Wie soll im Anschluss an die Beschlussfassung der letzten Sitzung das Konzept für die geteilte Resolution an den Kg. formuliert werden1?

    Umfrage. Kurtrier: Gehen davon aus, dass Mainz das Konzept formuliert hat, und bitten um dessen Vorlage.

    Kurköln: Wie Kurtrier.

    Kurpfalz: Versegen sich auch, Meintz werde gestelt haben, wes verglichen. Aber der unverglichenen punct halben hetten die confessions verwandten selbst ir werck gestelt2; nit der meinung, dardurch der meintzischen cantzlei furzugreiffen, sonder habendem befelch nach, das es ire notturfft erfordert als in einer religions sachen.

    /134/ Kursachsen: Wie Pfaltz. Und weren bedacht, wofer die gaistlichen ire sachen in specie causieren wolten, das sie auch ire causas anzuzeigen.

    Kurbrandenburg: Wie Triera [!].

    Kurmainz: Es geht darum, ob man wegen der strittigen Punkte wolte in gemein die sachen furpringen oder ein yeder thail sein notturfft furpringen. Uff solches hetten die meintzischen als in einer religions sachen des gegenthails argumenten nit wellen außfuren, sonder3 sonst wusten sie sich in ander sachen dem alten prauch nach wol zuverhalten. Und mogen daruf confessions verwandte selbst solche ursachen ubergeben. Es konten auch meintzische auf beide wege der different puncten halben concept furlegen, entweder in genere oder in specie, mit oder on ursachen.

    /134’/ Österreich, Bayern: Wie Trier.

    Salzburg: Was verglichen, zweiveln sie nit, Meintz werde solchs ubergeben. Aber der gespaltenen bedencken halben: Wen augspurgische confessions verwandten ire ursachen furlegen, hetten geistliche ire notturfft auch furzuwenden. Derhalb hette man zuverlesen, soviel verglichen ist.

    Pfalz-Zweibrücken: Wie weltlichen churfursten rethe.

    Augsburg: Hielte, das beide thail der unverglichenen articul halb der meintzischen cantzlei ire motiva furpracht hetten. Dieselbige wissen alßdan in ein schrifft solche underschiedliche mainung sambt den argumenten zupringen, und nachmals widerumb abzuhoren.

    Š/135/ Brandenburg-Ansbach mit Württemberg: Entsprechend Augsburg.

    Hessen mit den Wetterauer Gff.: Wie die weltlichen Kff.

    Prälaten: Wie Trier.

    Stadt Straßburg: Versehe sich, beiderseitz argumenten werden bei Meintz sein. Daruf were concept abzuhoren.

    Stadt Schwäbisch Gmünd: Wie Trier.

    Verlesung des Konzepts nur für die unstrittigen Punkte. Umfrage dazu sowie zur Frage, obe der unverglichenen meinung halb ursachen außzufuren.

    /135’–137’/ Umfrage. Übereinkunft, die strittigen Punkte entweder jetzt vorzubringen, damit Mainz sie festhalten kann, oder sie der Mainzer Kanzlei schriftlich zur Inserierung in die Resolution zu übergeben. Das Konzept für die verglichenen Punkte billigen Kurtrier, Kurköln, Österreich, Bayern und Salzburg. Kurpfalz und Kursachsen fordern, dass Ks. und Kg. im Zusammenhang mit der Amtsklausel nicht erwähnt werden, da man ihnen darin keine Vorgaben machen könne. Brandenburg-Ansbach mit Württemberg und Hessen mit den Wetterauer Gff. schließen sich dem an. Kurbrandenburg votiert für die Zurückstellung des Konzepts, bis die strittigen Punkte beider Seiten inseriert sind, um es dann insgesamt zur Billigung vorzulegen. Dem schließen sich Augsburg und Pfalz-Zweibrücken an. Die Prälaten votieren wie Augsburg, die Stadt Straßburg wie Hessen, Schwäbisch Gmünd indifferent. Österreich und Bayern fordern daneben die Vorlage des Konzepts im FR.

    /137’/ Kurmainz: Spätere Billigung des Konzepts. Sollen die beiderseitigen Argumente für die strittigen Bedingungen jetzt verlesen werden, damit Mainz sie in das Konzept aufnehmen kann?

    /138 f./ Umfrage. Die Mehrheit mit Kurtrier, Kurköln, Kursachsen, Kurmainz, Österreich, Salzburg, Augsburg, den Prälaten sowie den Städten Straßburg und Schwäbisch Gmünd votiert für die sofortige Verlesung. Kurpfalz und im Anschluss daran Pfalz-Zweibrücken, Brandenburg-Ansbach mit Württemberg und Hessen mit den Wetterauer Gff. billigen dies nur, falls die geistlichen Stände keine zusätzlichen, bisher nicht genannten Argumente vorbringen. Kurbrandenburg überlässt Mainz die Formulierung des Konzepts ohne diese Verlesung. Augsburg fordert zusätzlich die Vorlage im FR.

    /139/ Hat man hieruf der gaistlichen motiva verlesen, daruf dan die confessions verwandten die irige auch ubergeben und verlesen lassen. Mainz soll das Konzept entsprechend ergänzen und am kommenden Tag vorlegen.

    Fazit: Man belässt es dabei, die eigenen Argumente nach Anhörung jener der Gegenseite nicht mehr zu ergänzen, sondern die CA-Stände übergeben ihre Motive zu den strittigen Punkten der Resolution schriftlich der Mainzer Kanzlei, die sie in das Konzept aufnimmt. Das Konzept soll morgen verlesen und anschließend FR sowie SR vorgebracht werden.

    «ŠNr. 331 1557 Januar 26, Dienstag »

    Korrektur und Billigung der Ausschussresolution als Resolutionskonzept für die Duplik der Reichsstände beim 1. HA (Religionsvergleich).

    /139’/ (Vormittag) Religionsausschuss. Verlesung des gesamten Konzepts für die geteilte Resolution des Ausschusses1 [zur Duplik der Reichsstände beim 1. HA (Religionsvergleich)].

    1. Umfrage. Kurtrier: Billigung. In den geteilten Passagen haben beide Seiten einander keine Vorgaben zu machen.

    Kurköln: Billigung. Beharren gegen die Forderung einiger CA-Stände am Vortag darauf, dass Ks. und Kg. in die Amtsklausel aufgenommen werden2: Dweil solchs ex parte catholicorum gestelt, so hetten es andere nit zu bestreiten. Zu deme were in der beratschlagung auch furgangen, das adversarii wolten gleicher gestalt furbehalt thun. Also stunde es yetzo auf kaiser, konig und alle stendt.

    Kurpfalz: /139’ f./ Zusatz im Konzept, dass nicht nur die katholischen, sondern auch die CA-Stände die Darlegung ihrer Religion nicht scheuen. Keine Einbeziehung von Ks. und Kg. in die Amtsklausel, da dazu nicht beraten worden ist. /140/ Wes dan die argumenta beiderseitz anlangt, die liessen sie auf inen beruhen. Allain da des ordenlichen concilii meldung beschicht, da solte man „christlichen“ zusetzen, domit nit blasphemia Christi furgehe und die ordinaria potestas uber Gottes wort und die heilige schrifft, so nit obscur, gesetzt. Konten auch in solchen ordinariam potestatem nit willigen, sie wolten dan Gottes wort verleuchnen. Item stehe, das colloquium „ordenlicher weise“ anzustellen. Da were „ordenlichen“ zu umbgehen und darfur zu setzen: „wie nachmals zubedencken“.

    Kursachsen: Wie Pfaltz, doch wellen sie nit hoch bestreiten die sachen.

    /140’/ Kurbrandenburg: Wie Pfaltz.

    Kurmainz: Wusten in dem concept kein enderung zethun und achten, das beiderseitz einer dem andern der motiven halben kein maß zugeben. Wollen zum Votum von Kurpfalz andere anhören.

    Salzburg: Wie Meintz.

    Bayern: Wollen zum Votum von Kurpfalz andere anhören. In den geteilten Passagen haben beide Seiten einander keine Vorgaben zu machen.

    Österreich: Wes von kaiser und koniga gemeldet3, were solchs zu umbgehen und iren Mtt. nit /141/ vorzugreiffen. Im ubrigen hette man sich leichlichen zuvergleichen.

    ŠPfalz-Zweibrücken: Wie Pfaltz4.

    Augsburg: 1) Billigt den Zusatz gemäß Kurpfalz, dass die CA-Stände die Darlegung ihrer Religion ebenfalls nicht scheuen. 2) Was kaiser und konigs halben erregt, placet etiamb. Werden ire Mt. wol wissen, wes ire notturfft, [sich] furzubehalten. 3) Das bei dem wort „ordenlichen concilii“ solt „christlich“ zugesetzt werden, placet, dan sie auch kein ander meinung haben konnen, dan das alle sachen sollen christlichen furgenomen werden. Als auch inter cetera gemeldet, das allein iuxta scripturam gehandelt werden solte, die nit obscura weren: Da wuste er5 sich zuerinnern, das Augustinus et Hieronymus zeigten rationes an, warumb /141’/ schrifft an etlichen orten obscur, und sonderlich Augustinus, liber de doctrina christiana6, wege wiese, wie der obscuritet zubegegnen.

    Im Folgenden votieren Brandenburg-Ansbach, Württemberg, Hessen, Wetterauer Gff. und Stadt Straßburg wie Kurpfalz. Die Prälaten schließen sich Augsburg und die Stadt Schwäbisch Gmünd Österreich an.

    /141’–142’/ [2.] Umfrage zum Vorbringen von Kurpfalz.

    Katholische Stände gemäß Votum Kurtrier: /141’/ Sovil erstlich anlangt, das die confessions verwandten auch zuzesetzen, das die kein scheuch tragen ihrer leher, placet. Item bei „ordenlich“ [Konzil] „christlich“ zuzusetzen, placet. Item placet, colloquium orden- /142/ licher weiß anzustellen. Das gesetzt werde „nachfolgender weiß“, placet. Keiser und konig halb indifferentes.

    Kurpfalz und Kursachsen [sowie alle CA-Stände] wiederholen das Votum der 1. Umfrage, verzichten aber auf den Zusatz wegen der Darlegung ihrer Religion, da dies ohnehin im Bedenken der CA-Stände in der Resolution enthalten ist.

    Beschluss: Einvernehmen zum Konzept. /142 f./ Dessen entsprechende Korrektur.

    /142’/ (Nachmittag). Verlesung des vom Ausschuss beschlossenen Resolutionskonzepts [für die Duplik zum 1. HA (Religionsvergleich)] in FR und SR. Dort jeweils Billigung7.

    /143/ Vereinbarung einer Audienz beim Kg. für die Übergabe der Duplik.

    «ŠNr. 332 1557 Januar 27, Mittwoch »

    Übergabe der Duplik zum 1. HA (Religionsvergleich) an den Kg.

    /143/ (Nachmittag, zwischen 4 und 5 Uhr) Kgl. Herberge. Die Gesandten der Reichsstände erscheinen vor dem Kg.

    Mainzer Kanzler referiert: /143 f./ Die Reichsstände haben die Replik des Kgs. zum 1. HA (Religionsvergleich)1 beraten. Obwohl die geistlichen Reichsstände das Konzil als Weg zum Religionsvergleich bevorzugt hätten, schließen sie sich nunmehr dem Kg. mit der Bewilligung des Kolloquiums an2. Über die Vorgaben und Bedingungen für das Kolloquium konnte man keine Einigung erzielen.

    /143’/ Übergabe der Duplik der Reichsstände3 zum 1. HA an den Kg. mit der Bitte um dessen Stellungnahme. Kg. lässt von Vizekanzler Jonas antworten: Nimmt die Duplik an und sagt Resolution zu.

    «Nr. 333 1557 Januar 29, Freitag »

    Übergabe der Triplik des Kgs. zum 1. HA (Religionsvergleich).

    /144/ (Vormittaga) Kgl. Herberge. Gemäß Aufforderung des Kgs. erscheinen die kfl. Räte, einige geistliche Ff. persönlich und die Gesandten der übrigen Reichsstände. Kg. lässt vortragen: Hat die Duplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich) beraten und übergibt dazu seine Triplik1.

    «Nr. 334 1557 Februar 8, Montag »

    Strittige Interpretation der Triplik des Kgs. zum 1. HA (Religionsvergleich) bezüglich der beiderseitigen Bedingungen für das Kolloquium. Beharren auf konditionierten Verhandlungen unter Vorbehalt der Freistellung durch die CA-Stände. Weitere Beratung der Formalien des Kolloquiums.

    /148/ (Vormittag) Religionsausschuss. Mainzer Kanzler proponiert: Triplik des Kgs. zum 1. HA (Religionsvergleich)1.

    Š1. Umfrage. Kurtrier2: Befunden, das die kgl. Mt. sich dohin resolvierte, das sie der qualitaten eingedenck sein wellen. So versehen sie sich, konig werde dem also nachsetzen.

    Kurköln: Wes sich konig resolviert des einhelligen bedenckens halb, nemen sie an, deßgleichen das konig der qualitaten welle eingedenck sein. Seindt urpietig, daruf zuprocedieren.

    Kurpfalz: Verstunden, das konig zu gnaden annemen, wes man sich einhelligen verglichen. /148’/ Der unverglichenen qualiteten halb, das konig der wolle eingedenck sein3: Verstunden sie dohin, das konig dieselbig qualitetes [!] für unnotig acht. Welchs die nachfolgende wort geben, das man sich mit unnotigen formalien halben nit zubeladen. Weil es dan den verstandt, nemen sie die resolution an, und sol numeher an inen kein mangel sein in fernerer beratschlagung, zeit und platz und anderst etc.

    Kursachsen: Verstunden auch die resolution anderst nit, dan das konig beiderseitz furbehelt wolte eingedenck sein. Welchs sie dabei wenden liessen; urpietig, ferner zu procedieren4. Man wuste sich aber zuerinnern, wes kgl. Mt. commissarien von wegen der confessions verwandten in dem bedencken [am] 24. Novembris furpracht, die freistellung betreffendt, und wes derwegen auf irer Šseiten vorbehalten worden5. Auf solche ire conditiones, vorbehalt und anzeig welten sie sich einlassen und anderst nit.

    Kurbrandenburg: Erachten, das numeher wol moge uf /149/ die kgl. proposition furgangen werden, dan sie es dabei pleiben liessen.

    Kurmainz: Solt inen auch nit zuwider sein, das numeher zu fernerer beratschlagung mochte geschritten werden.

    Österreich: Wie Brandenburg.

    Bayern: Wie Brandenburg und Osterreicha.

    Salzburg: Wes sich konig der verglichenen bedencken halben resolviert, dabei liessen sie es pleiben. Dweil aber konig der qualiteten eingedenck sein well und gesinnet, ferner zu procedieren, so weren sie zu gehorsam darzu auch urpietig.

    Pfalz-Zweibrücken: Wie Pfaltz und Sachssen.

    Augsburg: Wes beder thail notturfft gewesen, were konig furpracht. Wes sich /149’/ nun konig resolviert, verstunde Augspurg, das bederthails notturfft ire Mt. nit verwurffe, sonder eingedenck sein wellen. Daruff welle Augspurg auch furfarn. Was per Sachssen erregt, were gehorig ad res colloquii, namblich sovil die freistellung anlangt.

    Brandenburg-Ansbach: Hetten den verstandtb, das konig der qualiteten halben bederseitz kein beifal thete. Aber wen ime also, das der gaistlichen qualiteten solten bestehen, so musten sie irer notturfft nach auch meher conditiones furpringen. Wellen gleichwol mit procedieren. Freistellung wie Sachssen.

    Württemberg: Wie Pfaltz und Sachsen.

    Hessen: Wie Sachssen. Doch der freistellung halb weren sie beschaidts gewertig.

    Prälaten, Wetterauer Gff.: Das man procedieren moge.

    /150/ Stadt Straßburg: Wie Pfaltz und Sachssen.

    Stadt Schwäbisch Gmünd: Wie man gemainlich davon geret, mit deme thete er sich vergleichen.

    Kurmainz: Es were ein mainung, das man furgehen wolte. Daruf hette man numeher die sachen weiter furzunemen. Was der freistellung halben erregt, liesse man auf ime selbst beruhen.

    2. Umfrage. /150 f./ Kurtrier und Kurköln: Fortsetzung der Beratung zur Gestaltung des Kolloquiums: Termin, Ort, Besetzung, Thematik, Geschäftsordnung. Kurpfalz schließt sich dem an, bekräftigt aber den von Kursachsen vorgebrachten Vorbehalt bezüglich der Freistellung.

    /150’/ Kursachsen: Will ebenfalls unter diesem Vorbehalt die Verhandlungen zur Gestaltung des Kolloquiums fortsetzen und bringt dazu bereits vor: Einigkeit darin, Šdass das colloquium solte sein ein freuntlich gesprech, das es unverpuntlich und das relation zethun, wes verglichen oder unverglichen etc. Dem were nu ein genus anzuhangen, das gelerte, gotzfortige [!], taugliche, schiedliche personen in gleicher anzal, so der geschrifft erfarn, zu verordnen, die die consultation nach der heiligen, prophetischen, apostolischen leher und wz derselbigen anhengig sein mochte, sollen /151/ furnemen; die auch nichst anderst anzusehen, dan die eher Gottes etc., alle eigen nutz etc. hindangesetzt. Solch genus were furan zu setzen, bevor man de tempore, loco etc. redete.

    /151 f./ Die folgenden Votanten gehen darauf nicht ein und äußern sich indifferent zum weiteren Vorgehen.

    /151’/ Beschlussc: Vertagung bis morgen, sodann Beratung zunächst der personellen Besetzung des Kolloquiums.

    «Nr. 335 1557 Februar 9, Dienstag »

    Vertagung.

    /152/ [Religionsausschuss]. Die Beratung wird wegen der Absenz Österreichs erneut bis kommenden Tag aufgeschoben.

    «Nr. 336 1557 Februar 10, Mittwoch »

    Besetzung des Präsidiums beim Religionskolloquium. Fragliche Organisation als förmliches Kolloquium oder als vertrauliche Konsultation noch während des RT. Bitte an den Kg. um Übernahme der Präsidentschaft. Verzicht auf die Festlegung eines etwaigen Stellvertreters für den Kg. Zuordnung weiterer Präsidiumsmitglieder seitens der Reichsstände. Deren Bezeichnung nicht als ‚Präsidenten‘, sondern als ‚Adjunkten‘. Zuordnung von je zwei Kff. und Ff.

    /152’/ (Vormittag) Religionsausschuss. Mainzer Kanzler proponiert: Fortsetzung der Beratung vom 8. 2. [zur personellen Besetzung des Kolloquiums]1.

    1. Umfrage. Kurtrier2: Bezüglich der personellen Besetzung ist zunächst die Präsidentschaft zu klären. Darzu konig zu erpitten, und mochten von beden religion irer Mt. ein person hinc inde adjungiert werden. Und dweil konig villeucht selbst den sachen nit beiwonen konnen wurdet, were ire Mt. zupitten, an dero stat ein ansehenliche, statliche person zu presidenten zu ordnen.

    Kurköln: In effectu wie Trier.

    ŠKurpfalz3: Hetten Trier und Coln des presidenten halben gehort. Und dweil diß ein hoch wichtig werck, und die patres von zeiten der apostel her, wen spaltung sich zugetragen, nit im winckela gehandlet, sonder viel /153/ gelarte leut darzu gezogen, etwo hundert oder anderthalb hundert personen: Dweil dan yetzt der articul viel, darin man strittig, und ire augspurgische confession sich so weit außgepraitet, das konig, chur- und fursten und fast die gantze teutsche nation darundter begriffenb, und von noten, das ein yeder wisse, wes furgehe und urtheil empfahe, derhalb solten meher personenc darzu zeordnen sein. Und liessen inen gefallen, das konig zuforderst zu presidenten ersucht werde. Im fal aber konig sachen nit beiwonen konte, alß dan ein unpartheyischen darzu zeordnend, alß den konig zu Behem4. Dem solten zu adjungieren sein von beden thailen zwehen chur- und fursten in eigner person, also das funff presidenten sein solten.

    Kursachsen: Liessen inen auch gefallen, das konig ersucht werde, eigner person zu presidieren, oder aber, wo solchs nit sein konte, alßdan ein ansehenliche, nambhaffte person verordne alß den konig zu Behem, hern Maximilianume. Die adjuncten belangendt, /153’/ hielten sie darfur, das von beden religionen zwehen churfursten und zwehen fursten propter maiorem auctoritatem darzu zuverordnen. Et sic wie Pfaltz.

    Kurbrandenburg: f–Wie Pfaltz und Sachssen–f auß ursachen, da solche ansehenliche presidentz, das die colloquenten etwo scheuch tragen wurden, sich unbeschiedlich zu halten.

    Kurmainz: Einvernehmen, Kg. um die Übernahme des Präsidentenamtes zu bitten. Aber der adjuncten halben weren zwo meinung. Ires thails bedechten sie wie Trier. Doch wolte man sich auf die vier personen vergleichen, konten sie es auch geschehen lassen.

    Österreich: Erinnerten sich, das, nachdem man konig bedencken anpracht, das colloquium anzustellen, konig sich resolviert, das der tractat per modum consultatio- /154/ nis etc., wie resolution mitpringt, anzustellen5. Der meinung Šweren sie auch yedesmalß gewesen und noch. Horten aber, das yetzo von einer presidentz geret wurde, repetendo vota. Wofer dan disse presidentz also statlichen solte angestelt werden, wurde folgen, das auch viel colloquenten und andere personen darzu gehorig, wie dan per Pfalz auch votiert. Nun weren sie nit der mainung, das diß colloquium ein solch formal colloquium sein solte, alß die hievorige gewesen, sonder das die vorig verhinderungen abgestelt. Und konten demnach nit erachten, das die weitleufftigkait dienstlich. Derwegen anzustellen das werck auf ein consultation, darin alle gezenck und contentiones abgeschnitten. Sonst wurden die sachen abgehen wie hievor auch, da dan erfolgt, das alle puchleden voller scripturen von beiden thailen. Derwegen were durch ein consultation auf media zugedencken und disputation zu vermeiden. Liessen es derwegen also bei der kgl. Mt. resolution pleiben, die sie doch nit [so] verstunden, das eben disse hern im /154’/ yetzigen ausschuß die sachen zu tractieren, sonder das sie ire theologos solten nidersetzen, von den sachen zu consultieren und, wes sie consultiert und bewogen, das solchs zureferieren6. Auf solchen fal were keiner presidentz vonnoten noch auch anderer weitleufftiger personen meher, alß da sein auditores etc., [die] zu eim formal colloquio gehorig. Da aber die hern durchauß erachten wurden, das widerumb ein formal colloquium anzustellen, wolten sie sich ferner vernemen lassen. Und hielten doch auf den fal, da ye president zuverordnen, das doch die adjuncten nit zuverordnen, sonder konig allein; auß ursachen der weitleufftigkait, was ein adjunctus welle, das den andern solchs nit annemblich sein mochte etc.

    Bayern: Verstunden den handel anderst nit, dan wie Ostereich auch, und das gut were, das alle weitleufftigkait vermitten und die impedimenta alle abgeschnitten. /155/ Horten aber von eim presidenten reden. Da liessen sie inen gefallen, das konig darzu zuerpitten und irer Mt. der titul presidents allein zugeben, dan verhoffentlich, da ire Mt. selbst der sachen sich annemen, es werde Got gnade verleyhen. Und solte jetztmals umbgangen werden der fal, da irer Mt. gelegenhait nit sein wolte, den sachen selbst abzuwarteng. Wer irer Mt. zu adjungieren: Weren sie der mainung wie die gaistliche churfursten rethe. Yedoch da durchauß wurdet für gut angesehen, das meher zu ordnen, solte es inen auch nit zuwider sein.

    Salzburg: Erachten, das diß werck sovil imer moglich eng einzuziegen. Derwegen sie der mainung, das konig zu president zuerpitten und irer Mt. macht zu geben, ein andern an ire stat zuverordnen. Dero Mt. oder commissarien zuzeordnen von yeder part ein chur- oder furst. Da auch konig selbst den sachen Šnit abwarten konten, were derselbigen7 [!] /155’/ kain maß zugeben, wen sie an ire stat zuverordnen.

    Pfalz-Zweibrücken: Wie Pfaltz.

    Augsburg: Es were ware, das hievor, da spaltungen gewesen, das mit grossem ernst und vielen personen darzu gethan, domit die sachen verglichen werden mogen, wie dan die colloquia in Affrica8, aber doch nit so weitleufftig garh. Soviel dan yetzt die presidentz anlangt, were arbitrarium, wie starck die zu machen. Aber were alwegen von einem kaiser geordnet, auch bei den alten kirchen, deßgleichen zu Wormbs und Regenspurg9. Und dweil die cognitio ist apud ecclesiam, konten wol laici presidieren. Derhalb konig hierzu zuerpitten. Wen man darzu adjungieren wolte, were arbitrarium; doch quod non habeant nomen presidentis. Und were gut, /156/ das zwehen churfursten, von yeder seit einer, hierzu zuziehen; oder wolt man meher haben, stunde zu gefallen. Es were auch gut achtung zu haben, das die in der presidentz einigkait erhielten. Nota: In vorigen colloquiis bei der alten kirchen were alwegen nit meher dan ein person president gewesen.

    Brandenburg-Ansbach: Wie Pfaltz und Sachssen. Und were nit zuvermuten, das presidentes strittig werden mogen, dweil sie nit zu colloquiereni, sonder allein den processum zu dirigierenj. Das aber diß colloquium solte allein ein consultation sein, und darin man allein zu den mediis zu greiffen, were nit nutzk. Dan vonnoten, das bederseitz die argumenta außgefurt und articul statlichen bewogen.

    Württemberg: Dweil disser stritt langwirig und Wurtenberg rationem religionis zugeben urpietig, so were das werck nit also eng einzuziegen, das es darfür zu halten, [als] ob es ein conventicul were. Ideo wie Pfaltz und Sachssen und dan yetzt Brandenburg vor ime.

    Š/156’/ Hessen: Wie Sachssenl. Dweil aber per Ostereich gemeldet, das kgl. Mt. resolution nit auf ein formal colloquium, sonder consultation gehe, so stunde erstlich zuvergleichen, obe man formale colloquium anstelle[n] wolle oder ein solchen weg consultationis.

    Prälaten: Das konig zu erpitten zu presidenten eigner person on einigen anhangk, das ire Mt. jemandts an ire stat zuordnen. Der adjuncten halb wie der gaistlichen churfursten rethe.

    Wetterauer Gff.: Wie Pfaltz und Sachssen et ceteri illorum opinionum.

    Stadt Straßburg: Wie Pfaltz und Sachssen.

    Stadt Schwäbisch Gmünd: m–Das konig zuerpitten zu presidenten und irer Mt. zuzeordnen zwehen churfursten und zwehen von fursten–m.

    Kurmainz: Nachdeme man der anzal halben der adjuncten10 noch nit einig, auch der nachordnung /157/ halben, das Behem darzu [zu] ernennen11, und dan, wes Ostereich und Bayern votiert, so hette man zu fernerer vergleichung zureden.

    2. Umfrage. Kurtrier: Befunden, das man durchauß einig, das konig zu erpitten zu presidenten. Aber der adjuncten halben, dweil man alle weitleufftigkait gemeint zuvermeiten, weren sie noch voriger mainung. Wen aber konig an ire stat ordnen wel, in deme were irer Mt. kein maß zugebenn.

    Kurköln: Das konig zuerpitten, were man einig. Dweil aber konig in der turckenhilff sich erpotten, [sich] selbst mit dem obersten ambt zubeladen12, so were der fal zu adjungieren, das ire Mt. yemandts an stat zuordnen, darin kein maß zu geben. Adjuncten wie Trier.

    Kurpfalz: Man were einig, das konig zuerpitten zu presidenten. Da aber ire Mt. der sachen nit abwarten konten, wiewol sie konig kein maß zugeben, so erachten sie doch, Behem darzu tauglich. Oder solte /157’/ zu konig gefallen stehen, auch ein andern furzuschlagen. Der adjuncten halben indifferentes, obe man inen wolt den namen presidenten geben. Aber nach gelegenhait weren sie der anzal halben voriger mainung. Dan dweil man hernachmals notturfftige relation thun soll, so konte man diß werck nit so eng einziegen, bevorabe dweil hernachmals die sachen zu weiterer tractation gelangen mussten, entweder zuvergleichen oder verner zu gelangen. Were auch zu verhoffen, da konig mit den adjuncten zu der presidentz sich einiger sachen halben vergleichen wurden, das die andere stendt desto eher zu eim beifal zu bewegen. Was dan anlangt, das [es] nit ein colloquium, sonder consultation sein solte: Were ein verstandt colloquium oder Šconsultation, hielten es aber darfür, das man es bei dem alten namen colloquii pleiben liesse. Das dan auch disse verordnung13 die sachen consultieren solten, were zubefahren meherer weitleufftigkait /158/ propter pluralitatem votorum. Hette man derhalb numeher de officio presidentium [zu reden].

    Kursachsen: Das per Ostreich anzeigt, das ein consultatio sein solte, darin allein media furgeschlagen, das were nit moglich, dan veritas ipsa und nit media mussen ex fontibus sacrae scripturae gezogen werden. Welchs sie darumb anzeigen, o–damit die theologi hernachmals etwo nit ein mißverstandt haben konnen–o. Und dweil zu solchem werck der discution vonnoten, das ein statliche presidentz zuordnen, auf das die theologi auf die ein aug haben, derhalb weren sie noch der mainung, das konig zu der presidentz zuerpitten. Und liessen inen gefallen, das konig den namen des presidenten allein habe. Und propter auctoritatem maiorem und dweil hievor mißvertrauen gewesen, da keiser allein presidenten geordnet, were von noten, das statlich comuniction [!] beschehe; auch ursach, domit die collocutoren nit mit dem presidenten zu disputieren, dan /158’/ sie sich selbst des proceß und direction zu vergleichen. Das Behem zu substituieren uff den fal etc., ut supra.

    Kurbrandenburg: Das konig zuerpitten, das sie presidentz auch sich nemen. Wen ire Mt. zu substituieren, indifferens. Der anzal halb der adjuncten: Propter maiorem auctoritatem ut supra. Item da konig die presidentz allein gepuren solte, hetten ire Mt. die personen, dern man sich zu vergleichen, zu ordnen. Ob diß werck ein colloquium oder consultatio zu nennen: Wie Pfaltz.

    Kurmainz: Befunden, das die kfl. rethe hincinde noch voriger meinung. Dabei liessen sie es auch pleiben, wie ir vorig votum. Das konig zu erbitten ad presidentiam: Ist verglichen. Die, so zuzeordnen auß den hohen stenden, das die den namen „adiunctorum“ haben sollen, were man auch einig. Des numeri halben, das zwehen seyen. Wer an kgl. Mt. stat zuordnen auf den vhal etc.: Hetten sie Bayern verstanden, das /159/ [Kg.] zuvorderst zupitten, selbst der sachen sich zu underziehen und den anhangk zu umbgehen. Damit vergleichen sie sich auch. Da ire Mt. solchs abschlugen, alßdan ferner sachen nachzugedencken.

    Österreich: Weren in irem ersten voto der kgl. Mt. resolution angehangen, aber hetten yetzt ursachen gehort, warumb ir weg nit für ratsam angesehen werden konte, namblich dweil die sach groß und von noten, das die relation hernachmals statlich beschehen solle. Dagegen gedechten sie, das die relation und bericht statlicher beschehen konte, dweil alle sechs churfursten in disser verordnung sein und darin ire theologos haben wurden, deßgleichen auch etlich Šansehenlich fursten und stendt. Dweil aber das meher auf das gehet, das werck enge einzuziegen, so vergleichen sie sich mit Bayern. Und ob wol furgewendet, das presidenten und adjuncten nit strittig werden konten, dweil sie nit mit den disputationibus zethun, sonder allein sachen zudirigieren: Da konten sie wol uber der direction spaltig werdenp. Ideo entweder adjuncten umbzugehen oder aber allein zwehen hohe stendt zu adjungieren.

    /159’/ Bayern: Stimmet noch der adjuncten halben auf zwehen. Yedoch was durchauß für gut an[ge]sehen, davon welten sie sich nit sondern.

    Salzburg, Pfalz-Zweibrücken: Wie vorhin.

    Augsburg: Konig zu presidenten zu erpitten und kein maß zugeben, wen ire Mt. an dero stat ordnen wellen, sonder ire Mt. werden solchs auß kgl. verstandt wol zuthun wissen. Der adjuncten halben: Were genug mit zweien personen, und wol so genug alß 6, dan one das acta sollen aufgeschrieben werden und referiert. Presidentz officium: Das sy dem colloquio gute ordnung geben, dan sonst haben sie noch auch die colloquenten kein cognition, sonder were diß ein unverpuntlich werck etc.

    Brandenburg-Ansbach: Last ime gefallen, das konig kein maß zugeben, wen sie wellen an ire stat ordnen. Der adjuncten halben: /160/ Propter auctoritatem und auß andern ursachen wie vorhin.

    Württemberg: Konig on einigen anhangk zupitten, president zu sein. Sover sich konig entschuldigt, alßdan ferner nachzugedencken. Der adjuncten halben wie Pfaltz.

    Hessen: Wie weltliche churfursten.

    Prälaten: Wie Augspurg.

    Wetterauer Gff.: Wie Wurtenberg.

    Stadt Straßburg: Wie Pfaltz und Sachssen.

    Stadt Schwäbisch Gmünd: Wie vorhin, und das konig kein moß zugeben, wen sie an ire stat wellen verordnen etc.

    Kurmainz resümiert: Man ist durchauß einig, das konig ad presidentiam zu pitten. /160’/ Das auch die adjuncten nit den namen presidentum haben solten, were auch verglichen. De numero adjunctorum were man unverglichen, dweil das meher in dissem ausschuß kein stat. Also weren auch underschiedtliche bedencken in deme, das kgl. Mt. kein moß zugeben, wen sie an ire stat zuverordnen. Daruff ist weiter umbgefragt.

    /160’ f./ 3. Umfrage. Kurtrier und Kurköln wünschen Einstellung der Beratung. Kurmainz äußert sich nicht ohne deren vorheriges Votum. Die weltlichen Kff. wollen gemäß Votum Pfalz auf die Festlegung des Stellvertreters für den Kg. im Präsidentenamt verzichten, wenn man ihnen bei der Anzahl der reichsständischen Adjunkten für das Präsidium entgegenkommt. Österreich, Bayern und Salzburg sind bezüglich deren Anzahl nunmehr indifferentes. Bayern will dem Kg. dazu eine geteilte Resolution Švorbringen. Brandenburg-Ansbach, Hessen und Württemberg lehnen dies /161/ in solchen liderlichen Fragen ab. Pfalz-Zweibrücken und Stadt Straßburg schließen sich Kurpfalz an, Augsburg votiert wie Bayern: Wes konig fur gut ansehen wurdet, solt seinem hern nit zuwider sein. Die Prälaten stimmen wie Augsburg, die Wetterauer Gff. wie Württemberg. Stadt Schwäbisch Gmünd: Wie zuvor.

    /161’/ 4. Umfrageq. Man hat sich der zal halben der adjuncten, zu der presidentz gehorig, verglichen, namblich das der kgl. Mt. zwehen churfursten und zwehen fursten zuadjungieren sein solten, und dan, dz dißmalß die kgl. Mt. simpliciter anzulangen, des presidenten ambts sich zuunderfahen.

    «Nr. 337 1557 Februar 15, Montag »

    Organisation und Besetzung des Religionskolloquiums: Leitungsaufgaben des Präsidiums. Wahrung der Neutralität. Anzahl, Aufgaben und Funktion der Kolloquenten, Adjunkten, Auditoren und Notare. Aktenanfertigung und -verwahrung.

    /162/ (Vormittag) Religionsausschuss1. Mainzer Kanzler proponiert: Fortsetzung der letzten Beratung, nachdem die Zusammensetzung des Präsidiums geklärt ist.

    1. Umfrage. Kurtrier: Achten, das von der presidenten ambt zureden. Welchs erstlich sein mochte, das sie die sachen ordenlich dirigieren und verhuten, das colloquenten nit komen ad convitia etc. Zum andern, so stimmeten sie des numeri der colloquutorum halben und achten, das der auf vier zu stellen, doch das auf yeder seit a–nit meher dan ein stim seye–a.

    Kurköln: Officium presidentium, das sie sachen dirigieren, convicia verhuten und acta verwaren. Des numeri colloquutorum: Auf yeder seiten 4, die sich zu vergleichen, durch einen reden zulassen.

    /162’/ Kurpfalz2: Officium das sie umbfragen, vota colligieren, einsehens haben, ne colloquentes veniant ad convicia. Item das keiner dem andern einrede. Item das sie den colloquenten zeit und stundt benennen. Item yedesmals proponieren. Item acta verwaren mit zweyen schlusselnb, davon konig ein und adjuncten ein. Item das sie notarien beaiden. Item das sie keinem thail beifal Šthun. Item da sich colloquenten irreten, das die acta zubesichtigen in beisein ir und der colloquutorum werde zugelassen. Der zal halb der colloquenten erinnerten sie sich, wie hoch die hievor gewesen3. Dweil dan augspurgische confession yetzt weiter außgepraitet und nit allein die teutsche nation, sonder auch meher daruf ein aufsehens haben wurde, solte diß colloquium weiter außgepraitet werden alß vor und aller landt personen darzu zu ziehen. Doch liessen sie inen /163/ gefallen, das 6 colloquenten seyen und sechß adjuncten4, doch das die adjuncten allein rathe geben. Item 6 auditores, qui sint pollitici. Item liessen inen gefallen, das die 6 colloquenten durch einen munt reden, doch das es nit verpunden seye alwegen auf ein person, sonder welche yederzeit die colloquenten ausschießen [!]. Item colloquenten sollen gelert sein, schiedlich und nit affectioniert, sonder ainigkait befurdern. Item notarien 2 zu ordnen und eim yeden ein substituten. Item das niemandts bei dem colloquio seye, dan der darzu gehorig.

    Kursachsen: Officium presidentium wie Pfaltz und sonderlich, das sie auctoritatem haben ansag, umbfrag, achtung auf acta zu haben, item notarien zu beaidigen. Item das sie revisionem gonnen. Item keim zufal geben, sonder allein processum dirigieren. Das sie solten furgeben, waruf zureden, were nit ratsam, sonder hat man sich der articul noch zu vergleichen. /163’/ Der colloquenten anzal halb: Sechß peronen zu nemen. Denselbigen 6 personen zugeben alß adjuncten und ratgeben. Auditores, qui possunt haberi pro testibus, die nichst zurathen: Sechß zu ordnen, qui sint laici pollitici. Notarien zwehen, von yeder religion einen, denen yedem ein substitut zuzelassen. Wes ir officium, stellen sie ein.

    Kurbrandenburg: Officium presidentium: Pro auctoritate zu sitzen. Und vergleicht sich sonst mit den andern. Der zal halben colloquenten: Wiewol sie kein befelch, so wellen sie sich doch mit Pfaltz und Sachssen vergleichen. Zu adjungieren 6 fridfertige, gelerte leut. Item totidem auditores, qui sint politici.

    Kurmainz: Verstunden, das man fast des officii presidentium einig. Darzu sie auch ein notturft erachten, das die acta in silentio gehalten usque ad relationem. /164/ Das sie achtung geben, yedeßmals in presentia colloquutorum alle Šsachen aufgeschrieben werden. Der anzal halben der colloquenten indifferentes. Deßgleichen auch der adjuncten und der auditoren halb. Der notarien halben: Liessen inen auch gefallen, das derselbigen zwehen seyen. Item hette man sich alhie noch zuvergleichen der articul, so presidenten proponieren sollen.

    Österreich: Officium presidentium were man in effectu einig. Dabei sie es auch pleiben liessen: Namblich das umbfrag, collectio votorum, item uffsehens, das kein convicia sich zutragen, item keiner dem andern einzureden, item stundt zubestimmen bei dem presidenten stehe. Proponierens halb: Nichst anderst dan in genere zu proponieren die articulc, dern man sich noch alhie vergleichen wurdet. Custodia actorum den presidenten heimbzustellen und zubefelchen. Item alle ding in gehaim alle sachen zu halten. Item das niemandts ad colloquium zugelassen, so nit darzu gehorig. /164’/ Notarien: Zwehen, so gelert, und denen eim yeden ein substitut zuordne. Item presidentes sollen keim beifal haben. Item revisio actorum sollte bei der presidentz stehen auf ansuchen colloquutorum, doch das sie ordenlich beschehe. Item prothocolla und acta in presentia presidium zu collationieren. Die zal der colloquenten belangendt: Das vier auf yeder seiten zu ordnen und 4 adjuncten zugeben, doch indifferens. Der auditoren halb: Sovil der colloquenten sein werden. Item colloquenten sollen auß einem mundt auf yeder seit reden.

    Bayern: Wie Ostereich, cui dedit mandatum5.

    Salzburg: Officium presidentium: Proprie ut videant, quod omnia rite fiant. Item das umbfrag, collectio votorum bei inen stehe; das sie sehen, quod rixae et convicia vitent. /165/ Item quod constituant horam conventus, doch das die colloquutoren auch gefast seyen, domit sie nit precipitiert. Item das sie wider publice noch privatim einigen beifal geben. Item das sie die colloquenten außhoren oder auch nit gestatten, das andere inen einfallen, und pacifice gehort werden. Der zal halben der colloquenten: Dweil colloquium meher autoritet haben wurdet a presidentibus quam ex magno numero personarum, so hielten sie es darfur, das genugsam mit vier colloquenten auf yeder seiten, totidem adiuncti et totidem auditores, thut 24 personen. Item das die colloquutores bederseitz alle per unum reden lassen; item unverpunden, doch uff ein person. Acta zu verwaren sub tribus seris, den presidenten einen und beiden religionen einen. Item quod habeant rationem ne publicent acta, quod est presidentium officium. Notarien halben zwehen. Substituten unvonnoten.

    /165’/ Pfalz-Zweibrücken: Wie Pfaltz. Addit, das zu den acten drei schlussel sein sollen.

    Augsburg: Officium presidentis et adjunctorum: Vergleicht sich mit den andern hern. Allein sovil das proponieren anlangt, erachten sie, das man alhie sich der articul, so zu tractieren, zuvergleichen, auch derselbigen ordnung, und das sie ferner nit proponieren, dan wes man alhie verglichen. Item quod presidentes non habeant beifal, das sie auch sich nit ercleren, wohin sie decliniert, sonder seyen unpartheyisch. Item fiat quotidie collatio actorum. Item quod habeant presidentes potestatem edendi acta. Item das colloquenten sambt den notarien zu verpflichten, die sachen in gehaim zuhalten usque ad relationem. Schlussel actorum: Wie Pfaltz. Item presidenten und colloquenten hetten sich yedeßmals irer beikunfft stundt zuvergleichen. /166/ Numerum colloquutorum anlangendt, achten sie, genugsam mit vier; totidem adjuncten et auditoren, dan ubi multitudo, ibi confusio. Doch wel sich vergleichen mit den andern. Notarien zwehen, substituten unvonnoten, oder da man substituten haben wolte, alßdan sie zubeaidigen, nichst abzuschreiben.

    Brandenburg-Ansbach: Officii halb presidentium wie die andern. Collectio votorum unvonnoten, quia non erunt nisi duo vota. Schlussel dreid. Den notarien seye nit zu prohibieren, verzaichnus actorum bei inen zu machen. Des numeri colloquutorum wie Pfaltz und Sachssen, deßgleichen der notarien halb auch.

    Württemberg: Wie Pfaltz und Sachssen, doch mit dem anhang, quod quotidie fiat collatio actorum et colloquutorum. Item das die colloquentes alle ire vota haben, doch ex uno ore reden etc. Notarien halben zwehen, substituten vonnoten, obe etwo notarius kranck wurde.

    /166’/ Hessen: Officia halben wie in gemein davon geret. Numeri colloquutorum wie die weltlichen churfursten. Der votorum halb indifferens uff wurtenbergisch anzeig.

    Prälaten: Wie Augspurg.

    Wetterauer Gff.: Des numeri halben der colloquutorum indifferens. Eracht, denselbigen zu redigen6 [!] auf 5 colloquentene, et totidem sint adiuncti et auditores. Substituten nit zuumbgehen.

    Stadt Straßburg: Vergleicht sich des officii halb in gemein. Des numeri colloquutorum halb wie Pfaltz, deßgleichen der notarien und substituten halb.

    Stadt Schwäbisch Gmünd: Wie Ostereich und Augspurg.

    /167/ Ist fur gut angesehen, nochmaln von sachen zu reden. Daruf umbgefragt.

    2. Umfrage. Kurtrier: Presidenten ambt: Verglichen sich mit den anderen. Numerum der colloquenten auf 5 zu reducieren et totidem adiuncti et auditores. ŠDer notarien mochten 3 geordnet werden, also das die presidenten auch einen haben, et totidem sint substituti.

    Kurköln: Wie Trier per totum und sonderlich der notarien halb, domit disputation verkomen und die bede religions notarien auf des presidenten notarien achtung haben.

    Kurpfalz: Achten fur verglichen de officio presidentium. Et placet, das quotidie acta collationiert, similiter quod sint tres serae ad acta. Item das die notarien von inen beaidigt werden. Item quod colloquentes per unum dicant sententiam hinc et inde. /167’/ Item die presidenten, wen einer sententiam ex parte omnium geret, solten sie andere colloquenten alle fragen, obe solchs auch ire meinung, domit gleichwol sie auch gehort, ob etwo einer die offenbarung Gottes hette, domit die nit verschwiegenf. Des numeri halben: Were gut, das ir viel seyen, domit nit etwo hernachmals andere theologen wider diß colloquium zu schreiben, alß ob hetten sie nit darin bewilligt. Darumb solten von allen landen darzu geruffen werden, ut subscribant sententiae et praestentem assensum, quod est pro unitate. Derhalb weren sie noch der meinung, das numerus auf 6 zu regulieren. Der notarien halben, dweil zu zeit der relation musten die acten tripliciert werden, nemblich konig ein und den beiden religion yedem ein copei zu geben und dan ein original zubehalten, so were der substituten von noten. Und lassen inen gefallen, das der numerus gestelt werde auf drei et totidem substitutes.

    /168/ Kursachsen: Officium presidentium vergleichen sie sich durchauß, und sonderlich auf die gute additiones; allein proponieren außzulassen, und anderst nit dan in genere. Item das colloquenten notturfftiglichen gehort. Numerum colloquutorum betreffendt wie vor, aber das dieselbige ex uno ore ire mainung (deren sie sich verglichen) reden. Doch mochte der andern colloquenten einer, wen ime in der rede nit genugen geschehen, die sachen besser declarieren. Item colloquutores nit zu coarctieren7, ire notturfft zu reden oder auch nit schreibtefflin zu haben und ire memorien zumachen. Notarien und substituten: Wie Trier, doch das sie equales sein. Item quod sint theologi et doctores, derhalb musten sie substituten haben, die ire concepten abschreiben. Konten dieselbigen alß wol alß die substituten beaidigt werden.

    Kurbrandenburg: Propositio sunde auf vergleichung der articul et ordinis. /168’/ Der colloquenten anzal auf 6 et sonst wie vor. Notarien auf zwehen, und zwehen substituten. Item colloquenten solten auß einem mundt reden, doch wie yetzt per Brandenburg8 [!] und Sachssen declariert.

    Kurmainz: Man were des presidenten ambts halben einig. Der zal halb der notarien: Uff zwehen, und auch sovil substituten, uff den fal, da die Šnotarien irem ambt nit außwarten konten, und ad mundationem actorum. Der colloquenten anzal halben, dweil andere auf 6 personen bestehen, wellen sie solchs nit fechten. Item placet, das sie auß einem mundt reden. Item weren der mainung, das colloquenten zu beaidigen, alle ding verschwiegen zuhalten usque ad relationem.

    Österreich: Bei dem officio presidentis proponieren zuumbgehen und den theologen die ordnung /169/ heimzustellen uff die form: „Da habt irs gestern gelassen, uff solchs mocht ir furgehen.“ Das colloquenten alle zufragen, ob es ire meinung, wurde weitleufftigkait geperen. Derwegen gefelt im pesser wie Sachssen, das etwo ein colloquent fur sich selbst mochte declarieren, doch mit erlaubniß und zulassung der presidenten. Exemplaria actorum: Zwei originalia zu machen, yeder religion eins, darundter dan ein original verschlossen zubehalten. Das die colloquenten zubeaidigen, gehorte zu weiterer consultation. Der anzal colloquentum halben indifferentes wie Meintz.

    Bayern: Wie Ostereich.

    Salzburg: Proponieren halb wie Ostereich. Ob alle colloquenten zu fragen, ob es ire mainung, indifferens, doch wie Ostereich. Des numeri halben colloquenten: Wofer es ratsam, das es 6 seyen, wellen sie es nit streiten. /169’/ Notarien halben: Das drei zudeputieren cum suis substitutis. Item quod presidentes semper habeant acta. Achten vonnoten, das colloquutores et adiuncti zubeaidigen, yedoch gehorig ad aliam consultationem.

    Pfalz-Zweibrücken: Wie Pfaltz.

    Augsburg: Proponierens halben wie Meintz und Ostereich. Placet, das die colloquenten ire vota declarieren, doch mit erlaubniß. Item das auch sie die colloquutiones in ire tefflin mogen zeigen [!]. Das colloquenten zu beaidigen: Wie Meintz, dan solchs zur ainigkait dienstlich. Numerum colloquentum: Indifferens, obe man wel 5 oder 6 haben, seins theils halb placet 6. Notarien zwehen zuordnen cum totidem substitutis.

    Brandenburg-Ansbach: Colloquenten sechs, notarien zwehen, ut supra. /1729/ Die colloquenten mit den iuramentis nit zu astringieren, sonder werden sich der gepur zuverhalten wissen.

    Württemberg: Proponieren wie Sachssen. Colloquentes 6, notarien 2 zuordnen.

    Hessen: Proponieren wie Ostereich. Das die colloquentes ire vota zudeclarieren, wie Sachssen. Das die colloquenten sachen in gehaim halten, were ratsam.

    [Abbruch des Protokollsg.]

    Š/170/ [Eingeschobene Zusammenfassungen der Verhandlung am 15. 2.10 Erste Zusammenfassung:] Presidenten: [1] Were man einig, das proponieren sich in folgenden beratschlagung sich finden werde. 2) Einig, das sie sachen dirigieren. 3) Umfrag von einem auf den andern. 4) Stundt zuvergleichen. 5) Einreden zuverpieten. 6) Acta zuverwaren, 3 schlussel. 7) Keinem beifal zethun, doch were solchs nit zustellen propter maioritatem personarum. 8) Collatio [actorum]. 9) Revisio [actorum]. 10) Colloquenten: 6, cum ceteris. Item das sie volkomenlich gehort werden. Item das sie mogen schreibtafflen haben. Item notarien sollen zwehen [sein]. Item in genere colloquenten zufragen. Substituten, da villeicht notarien nit den sachen außwarten konten. Unverglichen: 1) Notarien numerus. 2) Obe alle colloquenten solten gefragt werden etc. 3) Obe die colloquenten zubeaidigen. 4) Acta zu machen11.

    /170’/ [Zweite Zusammenfassung: Nochmals die Aufgaben des Präsidiums wie oben.]

    /171/ [Dritte, erweiterte Zusammenfassung:] Presidenten ambt: 1) Das sie gut achtung haben, das alle sachen ordenlichen und uff maß, dern man sich zum thail auf diessem Reichs tag verglichen hat und verner vergleichen werdet, furgehen und verhandlet werden. 2) Das sie solche articul, dern man sich alhie zuvergleichen, in irer ordnung und in gemein one vorziehung des einen oder andern proponieren. 3) Daruf umbfragen. 4) Die vota bederseitz colligieren. 5) Nach angehorten votis bederseitz die andere colloquenten in gemein fragen, obe solchs irer aller meinung und obe beschaidenlicher weiß der colloquenten einer, so nit geret, des jenigen votum, so geret hat, mit erlaubnuß presidentis declarieren wolte, denselbigen anzuhoren. Yedoch auch zuverkomen, das keiner dem andern in sein rede fall. 6) Gut achtung zuhaben, das die colloquenten nit ad rixas et convicia komen, doch sie irer notturfft außzuhoren pacienter et pacifice. 7) Nach geendetem yedeßmals colloquio sich mit den colloquenten einer andern stundt, wen sie gefast sein mogen, zuvergleichen. 8) In ein yeder collation bei den notarien zuverfugen, das in presentia omnium alle sachen vleisig verzeichnet, und sie ire acta und prothocolla collationieren. 9) Dieselbige notarien und substituten mit sondern aiden beladen de taciturnitate, domit acta weder durch sie noch sonst ante relationem publiciert werden. 10) Item das sie achtung haben, domit die acta schlussig und wol verwart. Darzu sie einen schlussel und dan ein yede religion einen zu haben; thut also drey. 11) Da auch den colloquutoribus von noten sein wolte, von wegen voriger handlung oder anderer irrung, das die acta widerumb zu revidieren, alßdan die furzulegen zuverfügen in beisein ir und der colloquutorum. 12) Zuverschaffen, das ausserhalb der verordneter personen niemandts zu dem coloquio kome.

    «ŠNr. 338 1557 Februar 16, Dienstag »

    Bezeichnung der dem Präsidium zugeordneten Kff. und Ff. als Assessoren. Strittige eidliche Verpflichtung der Kolloquenten zur Geheimhaltung. Strittige Entbindung der katholischen Kolloquenten vom Eid an den Papst. Vierfache Aktenausfertigung. Verwahrung und Geheimhaltung der Akten bis zum nächsten RT.

    /173’/ (Vormittaga) Religionsausschuss1. Mainzer Kanzler proponiert: b–Fortsetzung der Beratung vom Vortag–b.

    1. Umfrage. Kurtrier: Indifferent, ob vierfache oder zweifache Kopie der Kolloquiumsaktenc. Eidesleistung: Es sollen nicht nur die Kolloquenten, sondern alle Kolloquiumsteilnehmer mit pflichten taciturnitatis beladen werden.

    Kurköln: Eidesleistung wie Trier, dan notarii nit deterioris conditionis als colloquenten und andere etc. Als solt inen auch nit zuwider sein, das die substituten die acta mundieren oder mitschreiben.

    Kurpfalz2: Die chur und fursten, so zu der presidentz verordnet, assessores zu nennen und nit adjunctend. /174/ Den notarien heimbzustellen, obe sie selbst oder substituten schreiben sollen. Aber dweil notarien dermassen ire acta collegieren, das niemandts dan sie selbst die lesen konnen, und von noten, das die acta tripel mundiert werden, konig alß presidenten ein und beden religion zwehe exemplar, so solten sie per substitutos mundiert werden. Der colloquutoren iuramentum anlangendt: Da were man einig, das alle handlung in geheim gehalten werden solten, darumb sie auch in einer truhen zuverwaren. Aber mit pflichten sie zubeladen: Hette es ein ander gestalt mit inen alß notarien, dan sie kein acta in verwarung. Zu deme hette es auch mit irer religion ein solche gestalt, das sie sich mit menschen satzung nit pinden lassen; so werden schwerlich sie zuvermogen sein, pflicht zethun. Aber die assessorese solten inen zum hertisten einpinden, nichst von sich zuschreiben; mit der commination, das man sie amovieren wolte und andere an ire stat setzen.

    /174’/ Kursachsen: Bezüglich der Notare und Substituten indifferent. Letztere als Unterstützung für die Notare, die aber die Akten anzufertigen haben. Dreifache ŠAktenoriginale wie Kurpfalz. Eidesleistung der Kolloquenten: Befinden sie, die meiste verhinderung gewesen, anno 46 colloquium on frucht abgangen, das theologi sich nit binden wollen lassen3. Wie sie dan yetzo gewiß haben, das sie es nochmals auch nit thun werden. Derwegen were es dabei zu lassen, wie yetzt per Pfaltz. Aber diß wurdet fur notwendig angesehen, das theologi irer pflicht, darin sie gegen pabst oder sonstf stehen, ledig gezelet werden und das sie unverletzlichen mogen von allen sachen christlichen reden und handlen etc.

    Kurbrandenburg: Der colloquenten juraments halben: /175/ Weil man beschlossen, das alle sachen sollen in gehaimb behalten werden, hielten sie, das es bei iren gewissen, inen silentium zu imponiereng usque ad relationem. Notarien und substituten, auch verfertigung der acten betreffendt: Wie Pfaltz und Sachssen. Das chur- und fursten assessores genent werden, placet. Placet etiam, das theologi irer pflichten, domit sie jemandts verwandt, erlassen werden, wiewol ein yeder Got meher als seiner oberkait verwandt.

    Kurmainz: Konnen sich leichtlich vergleichen, das substituten mit schreiben, das auch acta triplicirt werden. Iuramentum der colloquentum anlangendt: Dweil man einig, das nichst erofnet werden solle, biß man ad relationem kome, und dan zubesorgen, man werde alle wege zu baiden seiten leut finden, die die vergleichung werden understehen zuverhindern, so wil vonnoten sein, das /175’/ die handlung in silentio pleiben usque ad relationem. Darumb wel von noten sein, das ausserthalb des konigs und der chur- und fursten4 yederman, so dem colloquio beiwonen wurdet, iuramentum thu. So muste doch ein yeder rathe seinem hern iuramentum taciturnitatis thun – worumb wolten dan disse leuth pesserer condition sein als andere, es seye dan, das sie der meinung, das man nit moge jurieren? Und wil inen dardurch nit benomen sein, im colloquio zu reden und zu schreiben, wes ire conscientzen inen weisen thun. Derhalb haben sich die theologi des juraments nit zubeschweren als erbare leut.

    Salzburg: /175’ f./ Zu Notaren und Substituten indifferent, bevorzugt aber Anfertigung der Akten direkt durch die Notare. Eidesleistung: /176/ Dweil die erfarung hievoriger colloquien gegeben, wiewol silentium imponiert, das dennochst alle sachen außgepraitet worden5, so were hoch vonnoten, das ausserhalb presidenŠten et assessoren andere personen alle, auch kgl. rethe, mit pflichten taciturnitatis zubeladen.

    Bayern: Zu Notaren, Substituten und Aktenanfertigung wie die anderen. Bezeichnung der dem Präsidium Zugeordneten als Adjunkten, doch dass man dafür die adiunctos theologorum „consiliarios“ nennete. Iuramentum colloquutorum: Ex causis allegatis wie Meintzi, oder zum wenigsten, das alle personen handtastung thun, nemblich die fursten dem konig und die gaistliche den gaistlichen fursten und die weltlichen den weltlichen. Erlassung der pflicht nit ratsam, wurdet auch bei pabst nit zuerhalten seinj.

    /176’/ Österreich: Anfertigung der dreifachen Aktenausfertigung durch Notare und Substituten gemeinsam. Eidesleistung: Da die Geheimhaltung bis zur späteren Aktenvorlage höchst wichtig ist, wie dan per Meintz weiter ausgefurt, so vergleichen sie sich mit denselbigen argumenten, durch Meintz außgefurt, und also das sich die theologi des juraments nit beschweren. Sie achten auch, catholici werden gleich so wol ehrliche theologen ordnen, so auch conscientz und das wort Gottes füren alß der ander thail. k–Und dweil die sich des juraments nit beschweren werden [!], so were gleicheit zuhalten, dan die unsere auch freye christen–k. /177/ Das aber diß hievor ursach gegeben trennung des colloquii, wusten sie auch. Derhalb were solchem yetzt zuverkomen, domit kunfftiglichen man sich daruber nit helligen [muss]. Es were gleichwol ein mittel per Bayern furgeschlagen mit der handtastung, welchs nit uneben. Aber halten es fur ratsamer, die ding zum pesten zuversehen. Es stehe auch der scopus dahin, das alle sachen sollen unverpuntlich sein. Derwegen wurt es unvonnoten sein, das jemandts vor der relation wisse, wes gehandlet, et ideo ut supra. Es ist auch zubedencken, das man die sachen dahin gestriges tages komen lassen, das von allen orten colloquenten zu nemen. Derhalb unvonoten, das einig publication geschehe, sonder gut, das [mit] arctissimo juramenten die viel und weitleufftige personen astringiert werden. Erlassung der pflicht: Wie Bayern, und bevorabe das diesse erregung ad statim wurde zerruttung des colloquii geben, dan [nicht] zuvermuten, das babst /177’/ bischefe werde erlassenl. Darumb solche unmoglicheit nit zu erregen, domit es nit das ansehen gewinne, alß obe man nichst thun welle. Wie die chur- und fursten zunennen: Indifferens, assessores oder anderst.

    Pfalz-Zweibrücken: Wie Pfaltz.

    ŠAugsburg: Mundierung der Protokolle durch die Substituten. Anregung, die Akten nicht nur drei-, sondern vierfach auszufertigen und das vierte Exemplar in der truhen zubehalten, dazu ein recursus zu haben. Es solten auch die prothocolla yederzeit in die trugen gelegt und nit bei den notariis behalten werden. Iuramentum colloquentum: Da were er der mainung wie Meintz und Ostereich, auß denen ursachen, wie sie durch sie außgefurt. Und hetten /178/ sich die theologi nit meher alß andere hohe und nidere stendt dessen [zu] beschweren. Es were auch den theologen dardurch nit benommen, das sie nit solten predigen und das wort Gottes bekennen, dan solchs ein underschiedt zwischen den actis colloquii. So wurde diß colloquium auch allein zwuschen den stenden teutscher nation furgenommen, derhalb vonnoten, das die sachen nit an die außlendige gelangen. Es konten auch die personen sumaria, ob sie gleich die acta nit hetten, wol von sich schreiben; darauß alle zerruttung zufolgen. Versicht sich, kein erbarer man werde sich iuramenti verwiddernm. Relaxation iuramenti: Wurden bischofe nit willigen konnen, deßgleichen wurden die bischofen solche relaxation auch nit von der kirchen erlangen konnen. Indifferens, wie man die chur- und fursten zu der presidentz nennen welle.

    /178’/ Brandenburg-Ansbach: Acta per substitutos zu quadruplieren, wie yetzt per Augspurg. Beaidigung der colloquenten und der anderen personen: Indifferens, man beaidige sie oder nit, oder aber, ob man sie in handt gelubd neme. Relaxation der pflicht were mit nichten zu umbgehen, da ein yeder der hailigen geschrifft gemeß reden wolten; wie dan solchs in polliticis auch gehalten wurdet. Indifferens, wie chur- und fursten in der presidentz zu nennen.

    Württemberg: Im letzten Punkt ebenfalls indifferent. Eidesleistung: Das die personen de taciturnitate anzugeloben und nit zu schweren. Erlassung der pflicht: Wie Sachssen.

    Hessen: /178’ f./ Notare, Substituten, Aktenanfertigung: Wie Kursachsen. Eidesleistung: /179/ Were den peronen des colloquii einzupinden, alle sachen in geheim zubehalten und nichst von inen zu schreiben. Dweil aber hievor die personen des colloquii mit den juramenten verschonet6, were es yetzt auch also zu halten und allein bei einer gelubd sub bona fide zu lassen, sonderlich dweil solchs auch sovil crafft alß iuramentum bindet. Relaxation: Dweil anderst nit zuvermuten, dan ex parte altera werden die personen auf die canones und pabst sehen, so were die relaxation vonnoten.

    Prälaten: Wie Meintz und Ostereich.

    ŠWetterauer Gff.: Der acten halb, das die zu quadruplieren. Juramenten halben wie Bayern, das die personen angeloben und schweren. Relaxatio iuramentorum: Dweil die nit lenger weren soll dan biß zu endung disses tractats, so were die furzunemen.

    /179’/ Stadt Straßburg: Nachdem die personen in tauff Gott dem almechtigen verpflicht, were es dabei zulassen. Aber wie dem, so last er ime gefallen, das sie angeloben. Wie die chur- und fursten zu nennen, indifferens. Verfertigung der acten: Wie weltliche churfursten.

    Stadt Schwäbisch Gmünd: Wie Meintz und Ostereich.

    [Mainz resümiert:] Einvernehmen bezüglich der Notare und Substituten. Bezeichnung der beigeordneten Kff. und Ff. als Assessoren. Dissens besteht hinsichtlich der Anzahl der Aktenexemplare, der Eidesleistung auf dem Kolloquium und der Entbindung der geistlichen Teilnehmer von der Eidesverpflichtung an den Papst. Der letzte Punkt wird vertagt. Weitere Umfrage zur Zahl der Aktenexemplare und zur Eidesleistung der Kolloquenten.

    /180/ 2. Umfrage. /180–182’/ In der Umfrage allgemeine Übereinkunft, die Akten vierfach auszufertigen mit folgender Aufteilung (gemäß Votum Kurpfalz): Ein Exemplar für die Kurmainzer Kanzlei, eines für den Kg., je eines für beide Religionsparteien. Zudem Beschluss, die Akten nach dem Kolloquium geheim zu halten und in der vorgesehenen Aktentruhe verschlossen bis zur künftigen Vorlage vor den Reichsständen zu verwahren.

    /180/ Voten zur Eidesleistung der Kolloquenten. Kurtrier: Wiewol sie sich versehen, sie werden erlich leut sein, so achten sie doch auß eingefurten ursacheno, das sie mit pflichten zubeladen.

    Kurköln: Wie Trier, oder da man sich nit vergleichen konte, konig underschiedliche meinung furzupringen.

    Kurpfalzp: [...] Versehen sie sich, die personen werden sich gepürlich wissen zuhalten, derwegen sie der mainung wie vor. Hetten auch nit allein hievor ire theologen sich gewegert, pflicht zethun, sonder unsere7 theologen auch, dan sie bederseitz nit wellen dem presidenten schweren8. /180’/ Item wurde bei den personen bedencklich fallen, das man ein mißvertrauen in sie setzte. Darumb man es dabei wenden zulassen, das inen stilschweigen gepotten mit einer angehefften commination ut supra. Da sie auch de taciturnitate solten beaidigt werden: Were meher notturfft, das sie wolten allein Got vor augen haben, item alle Gottes lesterung abstellen und, wes die eher Gottes wil erfordern, befurdernq. Wen sie solche jurament thun, mogen sie das ander jurament auch Šleiden. Sie segen9 auch für gut, das man disse ding nit disputier r–und den babst nit einmische–r, sonder das theologen eingepunden neben der taciturnitet, das sie sich als theologen irer profession gemeß erzeigen wolten. Schliessen also, das man alle disputationes der juramenten halben zeruck stelle, sonst musten sie das jurament extendierens.

    /181/ Kursachsent: Wissen, das bei den theologen nit zu erhalten, das sie jurieren. Medium: Es solte presidentz mit ernst den colloquutorn etc. einpinden, damit die acta etc. vor der relation nit publiciert. Relaxationem: Stellen sie ein.

    Kurbrandenburg: [...] Dweil notarien sollen beaidet werden, were pillig, das colloquenten und andere personen solch verspruchniß thun, die vim et effectum iuramenti habe auf maß, per Beyern vermeldet.

    Kurmainz: Zur Vereidigung wie Trier und Köln, doch wo andere der mainung sein wurden wie Bayern, wolten sie sich /181’/ auch vergleichen. Solte inen auch nit zuwider sein, das theologi vermanet werden, gotseliglichen irer profession gemeß furzugehen.

    Salzburg: Wie in 1. Umfrage. Deshalb Vortrag geteilter Resolution.

    Bayern: Den theologen einzupinden, allein die eher Gottes zubefurdern und darin sich kein pflicht oder ichtes anderst verhindern zulassen neben der stilschweigenheit. Und da die pflicht daruber nit zuerhalten, were das medium fürzunemen, wie vor von inen vermeldet.

    /182/ Österreich: [...] Beaidigung halben: Dweil fur gut angesehen wurdet, das auch zuzesetzen, das sie allein sollen die eher Gottes betrachten und daran sich kein pflicht verhindern lassen, solchs liessen sie inen auch gefallen; dadurch viel disputation zuverkomen.

    Pfalz-Zweibrücken: Wie Pfaltz.

    Augsburg: Zur Vereidigung wie in 1. Umfrage. Dohin inen dan bewegt, das anno 42 [!] einer gepredigt, wie articulus iustificationis verglichen, und solche predig nachmals in truck außgehen lassen10. Da aber der leiblicher aidt nit zu erhalten, were es zethun durch handtreu an aides stat. /182’/ Last ime auch gefallen, das die erinnerung bei den theologen beschehe, das sie eher Gottes allein ansehen und daran kein sondern affect, haß oder neidt vermeiden lassen.

    Brandenburg-Ansbach: Zur Vereidigung wie Bayern.

    Württemberg: Wie Pfaltz und Bayern.

    Hessen: Similiter.

    ŠPrälaten: Wie Augspurg.

    Wetterauer Gff.: Wie Pfaltz und Bayern.

    Stadt Straßburg: Wie Pfaltz und Beyern. Doch eandem rationem cum notariis zu halten.

    Stadt Schwäbisch Gmünd: Wie Bayernu.

    «Nr. 339 1557 Februar 17, Mittwoch »

    Fragliche Rechtssicherung der Kolloquenten. Keine förmliche Eidesleistung, aber Verpflichtung zur Geheimhaltung durch Handgelübde. Keine Entbindung der katholischen Kolloquenten vom Eid an den Papst. Verzicht auf den Terminus „Pflicht“. Versprechen, beim Kolloquium nur die Ehre Gottes, die Einheit der Kirche und die Wahrheit gemäß Gewissensverpflichtung zu befördern.

    /183’/ (Vormittag) Religionsausschuss1. Mainzer Kanzler proponiert: Eidesleistung der Kolloquenten. Es ist bei dem articul des iuramenti taciturnitatis verplieben. Dabei es zulassen.

    1. Umfrage. Kurtrier: Vergleichen sich dahin, das man von den personen handtgelubd neme an eidts stat. Die relaxation iuramenti betreffendt: Auß ursachen, per Ostereich vermeldet, gantz zuumbgehen und zusetzen, das theologi die eher Gottes und der kirchen befurdern sollen. Dan sie hieruber2 kein befelch.

    Kurköln: Entsprechend Kurtrier.

    Kurpfalz: Dweil theologi werden fide digni sein und ungezweivelt eherliche leut, so weren sie bei der handtgelubd zulassen, /184/ mit dem anhang, das sie eher Gottes sollen befurdern, alle Gottes lasterung abstellen und daran nit verhindern lassen gabe, gunst, haß, eid, pflicht etc. a–Dweil auch konig zu Augspurg ein articul bei der freistellung gesetzt, hierzu dienlich, namblich das disser actus solte colloquenten an iren wurden, eheren etc. unverletzlich sein, wie solchs im augspurgischen abschiedt–a,3.

    ŠKursachsen: Der iuramenten halben, weil die gaistlichen etwo pabst verwandt sein, ire theologen4 der augspurgischen confession, also were hoch vonnoten, das die relaxation beschehe. Was dan per Pfaltz erregt, das colloquium den colloquutoren soll an eheren, wurden unvergrifflich sein: Der mainung weren sie auch. Und da ye die relaxation von pabst nit erfolgen solte, were sie doch von stenden zuerlassen, oder auf die maß, namblich das theologen sollen zusagen, die acta nit zuoffenbaren, solchs durch handt gebent treue. Und das sie die ware /184’/ religion, eher Gottes und einigkait der kirchen für augen haben wollen und weder pflicht noch ichtes sie daran wellen verhindern lassen; das auch solchs inen an eheren, pflichten nit solle nachtheilig sein.

    Kurbrandenburg: Liessen es dabei pleiben, das handtgelubdt an eydes stat thun. Liessen [ihnen] auch gefallen, das an stat des worts „pflicht“ „verwandtnuß“ gesetzt werde. Der pfeltzisch erregt anhangk gefelt inen auch.

    Kurmainz: Liessen inen gefallen, das theologen einzupinden, die eher Gottes, ainigkait der kirchen und die warheit für augen zu haben und sich an deme nichst irren oder hindern lassen, weder affect, eigen nutz, vorcht oder ichtes etc., und das sie alle acta wellen verschwiegen halten, und das sie daruber handtgelubdt thun. Achten, es solte damit genug sein. Und das man unnotige ding nit erregen wolte.

    /185/ Österreich: Liessen inen gefallen, das die beaidigung auf handtastung zustellen an eidts stat. Der relaxation halben weren sie gestern gehort. Daruf etlich mittel furgefallen. Und liessen inen das gestrig bayerisch mittel gefallen5, durch solche worter, das presidenten vermanung thun, das sie nichst wolten vor augen haben dan eher Gottes und gottliche warheit, und sich daran nit verhindern lassen zeitlich affect, pflicht oder ichtes anderst, auch gewin oder verlust, und das aus ursachen, dweil yeder thail mit pflichten beladen ist. Im fal es aber erheblich, das es bei dem zu lassen, wie Meintz: Placeret. Daßgleichen placeret etiam, das die wort genomen „verwandtnuß“ und „respect“. b–Was sonst per Pfaltz erregt, liessen sie inen auch nit zuwider sein–b.

    Bayernc: Liessen es bei gestrigem irem vorgeschlagnen mittel pleiben, das man sich kein pflicht verhindern lassen, so diessem werck verhinderlich sein mochte; Šund zu adjungieren, das sie die sachen also befurdernd, wie sie auf dem jungsten tag gedencken zu vertheidigen. /185’/ Was per Pfaltz erregt, were zu umbgehen auß ursachen, das alle vota sollen im gehaim behalten werden, und dan, das diß ein unverpundtlich werck sein solle.

    Salzburg: Schließen sich gegen ihr gestriges Votum der Mehrheit dahingehend an, das an stat eidts handtastung zu nemen. Sol dabeneben von noten sein anzuhengen, das sie Gottes eher nichst sollen fursetzen als ein universalf, darmit konten sie sich auch vergleichen. Das einiger pflicht bei dem ort meldung beschehen solte, dessen trugen sie bedenckens.

    Pfalz-Zweibrücken: Wie Pfaltz churfurst.

    Augsburgg: Were noch der mainung, das theologi zuverpflichten, und placet, das sie sollen eher Gottes, christliche warheit und ainigkait der kirchen befurdern. Das sie sich darin nit sollen verhindern lassen weder zeitlich gut, eher, eigennutz /186/ oder ichtes anderst: Placet. h–Aber des wortlins „pflicht“ halben–h: Truge auf ime die außlegung, als ob sie der eher Gottes zuwider. Wuste nit, das Augspurg mit einiger pflicht beladen, dadurch sie verhindert, die warheit zubekennen oder eher Gottes zubefurdern. Da aber ein iuramentum, quod esset contra bonos mores: Were per se relaxiert und punde nit. Da auch die relaxation erfolgen sollte, truge viel beschwerlicheit auf ime, konte Augspurg kein honestum iuramentum relaxieren oder absolvieren, domit ein anderer der oberkait verwandt, sonder wurt sich ein yeder zu halten wissen, wie ers gedenck, gegen Gott uns seiner oberkait zuverantwurten. Derhalb were diß der pflicht und relaxation zu umbgehen. Was Pfaltz erregt, were zuumbgehen auß ursachen, per Bayern eingefurt. Zudem wurde diß colloquium ein solch werck sein, das niemandts an seinen eheren nachthailig sein werde noch auch sein guter etc. nemen, wofer anderst iusticia.

    /186’/ Brandenburg-Ansbach: Were gestriges tags der beaidigung halben indifferens gewesen, aber liesse die handtgelubd inen gefallen. Den anhang betreffendt, das sie daran kein jurament etc. verhindern lassen solte: Were notig propter pontificem et canones traditionesque humanas, welche man hoher achten wurde alß das Gottes wort. Was Pfaltz erregt, were ex causis, per Bayern allegatis, zuumgehen.

    ŠWürttemberg: Wie Pfaltzi, und mochten zwo meinungen der kgl. Mt. furpracht werden.

    Hessen: Stimmen auf die handtgelubd an eides stat und einer promission, das die theologen die eher und glori Gottes befurdern und sich darin nichst verhindern lassen wolten, weder freuntschafft, haß, neidt, affection und was sonst erdacht werden mochte, wie sie getrauen, solchs gegen Got und am jungsten tag zuverantwurten6.

    /187/ Prälaten: Wie Augspurgj.

    Wetterauer Gff.: Wie Hessen.

    Stadt Straßburg: Wie Bayernk.

    Stadt Schwäbisch Gmünd: Wie Bayern und Ostereich.

    Kurmainz resümiert: Stunde auf deme, das etliche erachten, in gemein zu setzen, das den theologen inzupinden, die eher Gottes, christliche warheit und ainigkait der kirchen zu befurdern und derselbigen zuwider sich nichst verhindern lassen. Etliche aber erachten, das „pflicht“ oder „verwandtniß“ auch zuzesetzen. Beaidigung ist verglichen.

    2. Umfrage. Kurtrier: Pitten, mit dem wort „pflicht“ irer zuverschonen und in genere pleiben zulassen, nemblich das sie sich sollen nichst verhindern lassen. /187’/ Das pfaltzisch erregen konne wol außgelassen werden.

    Kurköln: Wie Kurtrier per totum.

    Kurpfalz: Dweil diß werck die Gottes eher belangt und die gewissen, so weren den theologen die gewissen frei zu machen. Nun wuste man, das eines theil theologen dem babst beaidiget und ire theologen auf die augspurgische confession, also das disser actus nit allein catholicos berurt. Und exempli gratia, da ein ordens man gesetzt, wurde derselbig nichst wider sein orden thun. Soll ein theologus reden [können] tamquam in conspectu dei, wie Paulus ad corinthos7. Derhalb konten sie davon nit abstehen, das ir pflicht sie nit verhindern solle, wie per Bayern furgeschlagen; und weren bederseitz theologen damit gemaindtl. /188/ Was sie dan hievor angeregt, das es an eheren und wurden unnachtheilig, domit theologen frei zureden und sich nit zu befahren einiger privation: Darumb Šzu setzen, es soll auch inen an eheren, wurden unnachtheilig seinm. Schliessen darumb wie vor, [dass] das wortlin „pflicht“ expresse neben der generalitet gesetzt werden.

    Kursachsen: Man konne es nit so wol versehen, als es die notturfft erforderto. Und ob wol Brandenburg furgeschlagen „verwandtnuß“, „affect“8 etc.: Were solchs weltlich, aber „pflicht“ gienge ad conscientiam. Zudeme weren ire theologen auch uff die confession verpflicht, und presuponieren auch, das irer theologen pflicht nit wider die eher Gottes. Ergo suchen sie anderst nit dan gleicheit der pflicht halben. p–Item ob wol auch erregt, das colloquium unverpundtlich: Solchs wurde verstanden auf die stendt und nit die theologen. /188’/ Derhalb were der theologen wegen versehung zethun, dweil sie sich under einander zu vergleichen, das es inen one nachtheilig–p. Uff das ander bayerisch argument9: Wurden alle sachen nit yeder zeit, sonder post relation erofnen. Das theologen die ainigkait der kirchen zubefurdern, placet, doch das es auch verstanden werde auf die potestat [!] ordinaria10.

    Kurbrandenburg: Der sich verpflicht, allein die eher Gottes fur augen zu haben, derselbig wurde kein pflicht ansehen. Dweil aber gleicheit darunther zuhalten bedacht, so schliessen sie auch daruf, das „pflicht“ zuzesetzen, doch mit der limitation, sover sie der eher Gottes [nicht] zuwider. Item placet, das zugesetzt werde, das colloquium den personen one nachtheil sein soll.

    Kurmainz: Wie vorhin, q–nichst verhindern zu lassen, es seye gleich, wes es welle, und „pflicht“ /189/ zuumbgehen–q. Den anhangk belangendt: Dweil diß werck auf passauischen vertrag, Reichs abschiedt [1555] und andere handlung Šfurgenomen, so wissen sie nit, das es jemandts nachtheilig sein solle; derwegen umbzugehen. Sonst were es beschwerlich, das darauß, so konig und stende angestelt, gefahr zugewarten.

    Österreich: Des wortlin „pflicht“ halben indifferentes. Yedoch da gesetzt wurde: „wie sie solchs am jungsten gericht zuvertheidigen“, r–wurde die conscientz aretieren–r. Des anhangs halben indifferentes.

    Bayern: Ut supra.

    Salzburg: Mogen leiden, das man setze, theologi sollen nichst anderst dan die eher Gottes und wie sie es gedencken, am jungsten gericht zuvertheidigen, [befördern]. Alioquin ut supra. Des anhangs halben indifferentes.

    Pfalz-Zweibrücken: Wie Pfaltz churfurst.

    /189’/ Augsburg: Konne an stat seins hern nit willigen, das einige relaxation iuramenti beschehen. Dabei sie es pleiben liessen. Bathen, solchs nit in unguten zuverstehen und diß zuprothocollieren. Ist sonst der meinung wie vor, und das vom jungsten gericht meldung zethun. Was Sachssen von der kirchen verstandt [vorgebracht], obe die imaginitiva etc.: Gehore solchs ad colloquium. Ire ecclesia seye visibilis und nit imaginitiva etc., sed in mente posita etc. Der anhangk trage auf ime freistellung und seye davon ein species, darumb stelt es zu der freistellung etc.

    Abschließend votieren Brandenburg-Ansbach, Hessen, Prälaten, Wetterauer Gff., Städte Straßburg und Schwäbisch Gmünd wie zuvor. Württemberg schließt sich Kurpfalz und Kursachsen an11.

    «Nr. 340 1557 Februar 18, Donnerstag »

    Festlegung der Gesprächsgrundlage des Kolloquiums nicht auf dem RT, sondern durch die Kolloquenten. Empfehlungen für Ort und Termin des Kolloquiums.

    Š/190’/ (Vormittaga) Religionsausschuss1. Mainzer Kanzler proponiert: Nachdem die grundsätzliche Besetzung des Kolloquiums geklärt ist2, mochte man die sachen weiter fürnemen, wes noch ubrigb zuberatschlagen.

    1. Umfrage, die Kursachsen leitet3. Kurtrier: Dweil die materi, daruf zu colloquieren, bevorstunde, und solchs ein hochwichtig werck, so hielten sie darfur, das den catholischen theologen zubefelhen, ire assertion auf das papier zu pringen und furzulegenc.

    Kurköln: Hielten, das ein yeder thail seine assertiones zu fassen und dem colloquio furzulegen. Daruber sie4 sich und auch des prozeß halben zuvergleichen.

    Kurpfalz: Trugen fursorg, die theologen wurden sich nit leichtlichen vergleichen und viel zeit verlieren. Derhalben sie bekemer achten, das man alhie solche ding zuberatschlagen de forma et modo, daruf sie auch genugsamen befelch. Begerten demnach, hern wolten sich ercleren, obe sie conclusive de materia wolten reden.

    /191/ Kursachsen: Dweil man wisse, d–das viel articul, welcher man einig, als de unitate dei, trinitate, verbum caro factum; aber mochten solche einigkaiten von andern bestritten werden, wen man assertiones machen wolte–d. Derwegen auch auf vorigen colloquiis fur gut angesehen, davon nit zu tractieren, und da assertiones solten gemacht, mochten die der augspurgischen confession zuwider gemacht werden. Derhalb es davor fur gut angesehen, das die augspurgische confession, anno 30 exhibiert5, furzulegen und fur die handt zunemen6. Solchs hielten sie nochmals fur ratsam, das man solche augspurgische confession, anno 30 exhibiert, solte fürlegen und daruf handlen.

    Kurbrandenburg: Wie Sachssen, dan die assertiones weren nit ratsam. Sonst weren viel secten, die nit in augspurgische confession noch auch alte religion gehorig.

    Kurpfalz: Pro declaratione sui voti zeigt er weiter an, das zu Augspurg anno 30 /191’/ augspurgische confession in beisein legati ubergebene,7. Daruf etlicher Šviel theologen widerlegung gefolgt, aber nit uberwunden. Und hielten dieselbig confession fur die urhalte [!] warheit, auß Gottes wort bestettigt, [die] nit umbgestossen werden mach. Darumb daruf auch zu handlen. Aber unangesehen disser warheit weren viel konig, churfursten, fursten und stendt durch unrechtmessige concilia und decreta pro hereticis declariert, darwider sie doch protestiert. Da man dan solte zu vergleichung komen, muste man ein rechten process anstellen. Und wiewol der teuffel neben der augspurgischen confession als sicut lilium inter spinas eingefurt, so welle doch Gottes wort darunther anzusehen sein. Dan da das wort Gottes, da sol die kirche auch sein. Nun halten sie bede, alte religion und confession, vor actores und reos, dan ein yeder spricht, die kirche seye bei imef. Und dweil /192/ alle andere secten, so nit disser beder religion sein, in dem religion friden außgeschlossen, so weren sie auch zu dem colloquio nit zuzelassen. Und dweil diss colloquium disser beder religion halb anzustellen, so achten sie, damit keiner actor oder reus gemacht werde, das die augspurgische confession werde den colloquenten fürgelegt, daruf in irer ordnung, wie sie stehet, zu reden, wie articul dan in irer ordnung folgen und gesetzt sein. Und das man nit disputiere, wer actor oder reus sein soll, und das man lasse, [dass] disse confession das richtschnur seye. Vergleichen sich also mit Sachssen und Brandenburg.

    Kurmainz: Damit verlengerung abgeschnitten, solten disse ding de materia et processu in das colloquium zuverschieben [sein]. Und da sich die theologen nit vergleichen konten, das alßdan ein yeder thail sein religion furzulegen und uber die strittige zu handlen. Also das diss werck zu den presidenten, assessoren und colloquenten zu setzen.

    /192’/ Salzburg: Dweil man materiam ipsam theologis vertrauet, so were inen auch der proceß und diß werck zuvertrauen. Und achten darumb, das hiemit die sachen nit alhie lenger aufzuhalten.

    Bayern: Der assertionen halben, das die zu stellen, wurde einer sondern zusamen kunfft erfordern, und wurde gleichwol nit ein ordnung gehalten wellen. Derhalb diß nit ratsam. Derhalb sie der meinung wie Saltzburg, das die sachen den colloquenten zu vertrauen, dan solche sachen den theologen meher gepürt als zu dissem ausschuß.

    Österreich: Das den colloquenten mit zuthun der statlichen presidentz diß werck heimbzustellen g–und die presidentz die colloquenten zu entschieden[!]–g. ŠDan alhie were es hievor auf dem colloquioh auch [so] gehalten [worden], da sich die theologen auf einem vormittag des proceß und der materi, daruf zu colloquieren, verglichen, da /193/ gleichwol die presidentz nit so statlich alß yetzo gewesen8. Yedoch da man solte dahin schliessen, das augspurgische confession furzulegen, weren sie indifferentes.

    Pfalz-Zweibrücken: Das die augspurgische confession furzulegen.

    Augsburg: Sie verstunden auch anderst nit, dan das man diß bede religion solte vergleichen und andere secten nit tractieren. Were hievormals nit gleich gehalten worden in colloquiis, dan ein mal die confession, ein mal auch kaiser ein puch fürgehalten9. Und wurden villeucht wol articul furfallen, so nit in der confession begriffen, doch zwischen beden religionen strittig, die man alhie nit wol und statlich in ordnung zu pringen. Darumb schleust er mit Meintz, Bayern, Saltzburg und Ostereich, das diesse sachen den theologen heimbzuschieben.

    Brandenburg-Ansbach: Wie die weltliche churfursten, oder aber das catholici auch ire assertion zustellen und alternatis vicibus daruf zuhandlen.

    /193’/ Württemberg: Wie die weltliche churfursten.

    Hessen: Dweil articuli controversiales vast alle und meherthails in der confession begriffen, hette man die furzunemen, domit die theologi sich daruf gefast zumachen. Doch den theologen heimbzustellen, ob meher controversial articul, dieselbig auch furzupringen und zuhandlen.

    Prälaten: Wie Ostereich, Saltzburg, Bayern und Augspurg.

    Wetterauer Gff.: Wie Pfaltz und furstlich brandenburgische.

    ŠStadt Straßburg: Wie die weltlich churfursten. Und wen confession absolviert, das alßdan mochten die ubrige articul, so nit in der confession auch verleibt, furgenomen werden.

    Stadt Schwäbisch Gmünd: Wie Bayerni.

    /194/ Getrennte Unterredung der Stände beider Religionsparteien.

    /194–195/ 2. Umfrage. Die katholischen Stände stimmen einheitlich gemäß Votum Kurtrier: /194/ Das res, materia et processus den colloquenten heimbzustellen, und wofer die sich nit vergleichen konten, alßdan zu der presidentz den entschiedt zu stellen.

    CA-Stände gemäß Votum Kurpfalz: Wusten anderst nit, dan das alle articulj in irer confession begriffen nach der ordnung, wie wort Gottes mitpring. Derhalb sie voriger meinung, das confession furzulegen und die ordnung zu halten. Yedoch liessen sie [ihnen] gefallen, das colloquenten sich uber die articul des christlichen leher glaubens zuunderreden inhalt und nach augspurgischer confession oder wie [sie] sich dessen vergleichen mochten. Wofer sie sich aber nit vergleichen konten, so solte den presidenten kein determination zuzustellen sein, k–sonder das sie wol mochten underhandlung pflegen–k.

    /195/ Im Anschluss an die 2. Umfrage haben sich die CA-Stände im Ausschuss ferner underredt10 und bewilligt, das der articul also mochte gesetzt werden11, das die colloquenten von der alten religion und die von der augspurgischen confession Šsollen von den articuln des christlichen glaubens leher und religion underreden auf die form und ordnung, wie sie sich derselbigen zuvergleichen.

    /195’–196’/ Umfrage zu Veranstaltungsort und Termin für das Kolloquium.

    Kurtrier und Kurköln wollen beide Punkte der Entscheidung des Kgs. als Präsident überlassen. Die folgenden Voten verstehen sich ebenfalls nur als Empfehlung. Als Veranstaltungsort entscheidet sich eine Mehrheit für Worms (Kurmainz, Pfalz-Zweibrücken, Brandenburg-Ansbach, Württemberg, Hessen, Wetterauer Gff., Stadt Straßburg). Kurpfalz nennt allgemein einen Ort am Rhein, Kursachsen und im Anschluss daran Kurbrandenburg ebenso, beide stellen daneben Nürnberg zur Auswahl. Salzburg votiert für Regensburg ‚oder anderswo‘. Bayern und Württemberg (alternativ zu Worms) wünschen die Veranstaltung in Augsburg. Die Übrigen äußern sich indifferent.

    Als Termin wird mehrheitlich Spätsommer bzw. Herbst bevorzugt. Genannt werden meist ohne Festlegung ‚Herbst‘, daneben präziser der 1. 8. und 1. 9. sowie zu Bartholomäi [24. 8.] oder Michaelis [29. 9.]. Nur Österreich und im Anschluss daran Hessen wünschen die frühere Veranstaltung bereits zu Pfingsten.

    /196’/ Beschluss: Hat man sich verglichen der zeit halben auf Bartholomei und des platz halben gen Wormbs oder Augspurg, wie es der kgl. Mt. gefellig sein wolt.

    «Nr. 341 1557 Februar 19, Freitag »

    Benennung der Kolloquiumsteilnehmer noch während des RT. Finanzierung der Teilnahme am Kolloquium.

    /197/ (Vormittag) Religionsausschuss1. [Mainzer Kanzler] proponiert: Wann sollen die Teilnehmer am Kolloquium namentlich benannt werden? Wie ist die Finanzierung der Teilnahme zu regeln?

    /197–198’/ 1. Umfrage. Einhelliger Beschluss: Benennung der Teilnehmer am Religionsgespräch noch auf dem RT.

    Finanzierung: Einhelliger Beschluss, dass die dem Präsidium zugeordneten Assessoren auf eigene Kosten teilnehmen, während die Kolloquenten von den Religionsparteien unterhalten werden. Auditoren: Finanzierung gemäß Votum Kurpfalz und im Anschluss daran Kursachsen durch die abordnenden Stände.

    Kursachsen wendet ein, es sei noch zu klären, ob die Auditoren von den Reichsständen oder den Religionsparteien verordnet werden. Plädieren selbst für reichsständische Abordnung. Bayern votiert ebenso, dagegen wünscht Augsburg die Benennung durch die Religionsparteien. Die übrigen Votanten äußern sich nicht.

    Bayern regt daneben an, für die Kolloquenten Ersatzleute zu benennen, um krankheitsbedingte Ausfälle kompensieren zu können.

    /198’–200/ 2. Umfrage und Beschluss: Einhellige Annahme der Anregung Bayerns, für die Kolloquenten Ersatzleute (Supernumerarii) zu benennen. Abordnung und ŠFinanzierung der Auditoren durch die Reichsstände, aller übrigen Teilnehmer (Kolloquenten, Adjunkten, Notare, Substituten) durch die Religionsparteien. Schriftliche Konzipierung der Beschlüsse des Ausschusses.

    «Nr. 342 1557 Februar 20, Samstaga »

    Vorlage des Konzepts für die Resolution des Religionsausschusses zum Religionskolloquium. Keine Einigung.

    /200/ (Nachmittag) Religionsausschuss. Verlesung des Konzepts für die Resolution des Religionsausschusses zum Religionskolloquium. b–Dabei sind etliche disputationes eingefallen, also das man sich disses mals nit darüber vergleichen mogen, bevorabe dweil man understanden, in dem ainen puncten der pflicht halben1 mit einem einhelligen bedencken bei der kgl. Mt. furzukomen–b.

    «Nr. 343 1557 Februar 22, Montag »

    Billigung des Konzepts für die Resolution des Religionsausschusses zum Religionskolloquium. Annahme in den Kurien [als Quadruplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)].

    /200/ (Vormittag) Religionsausschuss. /200 f./ Fortsetzung der a–Beratung des Konzepts für die Resolution des Ausschusses zum Religionskolloquium. Einigung über den Wortlaut des Konzepts–a,1.

    Š/200’/ (Nachmittag). Verlesung des Konzepts im FR. Billigung und Vergleich darüber mit KR. Anschließend Billigung auch durch SR.

    «Nr. 344 1557 Februar 23, Dienstag »

    Übergabe der Quadruplik zum 1. HA (Religionsvergleich) an den Kg.

    /200’/ (Nachmittag, 1 Uhr) Kgl. Herberge. /200’ f./ Die Reichsstände erscheinen vor dem Kg. und übergeben ihre Resolution zur Gestaltung des Religionskolloquiums in schriftlicher Form [als Quadruplik zum 1. HA (Religionsvergleich]1.

    «Nr. 345 1557 Februar 25, Donnerstag »

    Übergabe der Quintuplik des Kgs. zum 1. HA (Religionsvergleich). Aufforderung, die Verhandlungen zum Abschluss zu bringen.

    /202/ (Nachmittag, 5 Uhr) Kgl. Herberge. Die Gesandten aller anwesenden Reichsstände erscheinen vor dem Kg. Dieser lässt von Vizekanzler Jonas vortragen: /202 f./ Kg. hat die Quadruplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich) vernommen und beraten. Er übergibt dazu seine schriftliche Stellungnahme [als Quintuplik]1, verbunden mit der Forderung, /202’/ die stendt und potschafften wolten numeher zu diesses articuls beschluß furdarlichen greiffen.

    «ŠNr. 346 1557 März 6, Samstag »

    Religionskolloquium: Übernahme des Präsidentenamtes möglichst durch den Kg. persönlich, andernfalls Verordnung eines Stellvertreters nach Gutdünken des Kgs. Vorgaben für die Stellvertreter der reichsständischen Assessoren. Benennung der Kolloquiumsteilnehmer beider Religionsparteien. Finanzierung der Teilnahme. Strittige Möglichkeit gegenseitiger Einwände gegen die jeweiligen Teilnehmer.

    /209’/ (Vormittag) Religionsausschuss1. Kurmainz proponiert: Resolution des Kgs. vom 25. 2. zum 1. HA (Religionsvergleich)2.

    Zunächst Beratung zum empfohlenen Veranstaltungsort Worms. Umfrage. Einhelliger Beschluss: Billigung.

    Präsidentenamt: Kg. lehnt die persönliche Übernahme ab und will einen Stellvertreter verordnen.

    /210/ 1. Umfrage. Kurtrier: Entschuldigung und Erbieten des Kgs. sind anzunehmen.

    Kurköln: Idem.

    Kurpfalz: Were nutz und gut gewesen, da konig selbst hette presidiert, a–nit auß ursachen, das ire Mt. vil guts schaffen konnen, sonder das auch ire Mt. destomehr berichts zuempfahen gehabt–a. Und dweil zuverhoffen, krieg mochten sich darzwischen stillen3, so solle konig nochmals zupitten [sein], unangesehen einiger verhinderung sich selbst darzugeben. Aber da es ye nit gesein konte: Wiewol sie nit zweiveln, konig werde einen unpartheyischen verordnen, so solte doch konig umb den konig zu Behem oder den hertzogen zu Gulich, an ire stat zuordnen, zuerpitten sein.

    /210’/ Im Folgenden votieren zunächst Kursachsen und Kurbrandenburg wie Kurpfalz, Kurmainz und Salzburg wie Kurtrier und Kurköln.

    Bayern: Solt inen nit zuwider sein, das konig nochmals solte gepetten werden, unangesehen ob schon die zeit muste erstreckt werden biß etwo in den winter. Wo es nit zuerhalten, b–alßdan konig heimbzustellen die personen–b.

    Österreich und alle folgenden katholischen Stände votieren sodann wie Bayern und die geistlichen Kff. Die CA-Stände schließen sich Kurpfalz an.

    Š/211/ 2. Umfrage. Kurtrier: Nachdem das kriegß wesen auf Bartholomei mochte zum hefftigsten sein, so hetten sie geacht, das konig entschuldigt zu haben. Dennoch entsprechend Bayern in der 1. Umfrage. /211 f./ Alle Folgenden und Beschluss: Ebenso. Nochmalige Bitte an den Kg. um die persönliche Übernahme des Amtes, verbunden mit der Möglichkeit, dafür /211’/ die malstat und zeit des colloquii zu endern. Wofer aber ire Mt. nit konte dem colloquio beiwonen, das es bei der verglichener zeit und malstat zu lassen und irer Mt. heimbzustellen, was fursten sie wellen an irer stat zuordnen.

    Umfrage zur Empfehlung des Kgs., dass die Assessoren Vertreter substituieren sollen.

    Kurtrier, Kurköln: Billigung.

    Kurpfalz: /211’ f./ Ebenso, jedoch mit der Vorgabe, /212/ das substituten graffen oder hern sein und ansehenlich, das inen auch eim yeden zwehen rethe zuzelassen.

    Kursachsen: Wie Pfaltz, mit dem anhangk, das den substituten eim yeden etwo ein rathe mochte zugelassen werden.

    Kurbrandenburg: Wie Pfaltz und Sachssen, yedoch chur- und fursten zuersuchen wie konig4.

    Kurmainz: Vergleichen sich mit der kgl. Mt. bedencken. Obe zu specificieren, was es für personen sein sollen: Solt inen nit zuwider sein, das gesetzt werde, das es prelaten, ansehenliche von dhumb capitteln, graffen oder hern seyen. Consiliarios anlangendt: Solt inen auch nit zuwider sein wie Pfaltz und Sachssen.

    Salzburg: Wie Meintz.

    /212’/ Bayern: Wie Meintz, doch hielten sie, das es zu halten wie am cammergericht, wen ein churfurst oder furst nit selbst konte den sachen abwarten, das sie andere fursten an ire stat geordnet hetten5. Consiliariorum halben wie Meintz und andere.

    Österreich: Vergleichen sich mit konig, und das das wort „ansehenlich“ werde declariert wie per Meintz. Consiliariorum halben wie die andere, alß Meintz.

    Beschluss: Wie Quintuplik des Kgs., doch mit der erclerung, das die substituten solten ansehenliche personen [sein], auß prelaten, dhum capitteln, graffen oder hern zunemen, und das den substituten zuzelassen, ein oder zwehen rethe zu sich zu ziehen. Item anzuhangen, man wel sich versehen, chur- und fursten werden selbst personlich erscheinen und sachen beiwonen.

    /2146/ [Kurmainz proponiert:] Kg. fordert, noch beim RT die Teilnehmer am Kolloquium festzulegen und die Finanzierung zu klären.

    Umfrage. Beschluss: Beide Religionsparteien sind bereit, ihre Teilnehmer sofort zu benennen.

    ŠFür die katholischen Stände werden die in der Separatsitzung am 3. 3. festgelegten Teilnehmer namhaft gemacht7. Die Ersatzleute für die Theologen werden hier jedoch nicht verlesen. Und haben sich die drei gaistliche churfursten eins assessors zuvergleichen8.

    /214’/ Die CA-Stände halten die katholischen Teilnehmer schriftlich fest und verlesen anschließend ihr Personal für das Kolloquium9:

    Assessoren: 1) Kf. August von Sachsen; 2) Hg. Christoph von Württemberg.

    Je einen Auditor stellen: 1) Das kfl. und f. Haus Pfalz. 2) Das kfl. und f. Haus Sachsen10. 3) Das kfl. und f. Haus Brandenburg11. 4) Beide Hgg. von Pommern. 5) Der Lgf. von Hessen. 6) Alle Gff. und Hh. der CA.

    Kolloquenten12: 1) Philipp Melanchthon; 2) Johannes Brenz, Präpositus zu Stuttgart; 3) Erhard Schnepf, Prof. und Superintendent in Jena; 4) Johannes Machabaeus Scotus, Superintendent in Holstein; /215/ 5) Mag. Georg Karg, Superintendent in Ansbach; 6) Johannes Pistorius, Pastor aus Nidda in Hessen.

    Adjunkten: 1) Mag. Heinrich Stoll, Prof. in Heidelberg; 2) Andreas Musculus, Prof. in Frankfurt/Oder; 3) Joachim Mörlin, Superintendent in Braunschweig; 4) Johannes Marbach, Superintendent in Straßburg; 5) Mag. Victorinus Strigel, Prof. in Jena; 6) Mag. Jakob Runge, Prof. in Greifswald.

    Notare: 1) Paul Eber, Prof. in Wittenberg; 2) Jakob Andreae, Superintendent zu Göppingen.

    Ersatzmann für die Notare: Theoderich Schnepf, Prof. der Theologie in Tübingen.

    /215’/ c–Im Anschluss an die Benennungd weitere Umfrage–c.

    Kurtrier: Liessen es bei den benampten personen pleiben und hielten es darfür, das kein thail dem andern hierin maß zugeben.

    Kurköln: Idem.

    Kurpfalz: Wiewol ein thail dem andern kein maß der personen halben zugeben, so solten sie doch also qualificiert [sein], das sie gotsfortige [!], fridliebendt etc. sein. Dweil sie dan disser personen aller13 keine kuntschafft, wolten sie beŠdacht daruber nemen. Underhaltung: Stehet, das ein yede religion ire personen underhalte.

    Kursachsen, Kurbrandenburg: Wie Pfaltz.

    Kurmainz: Hetten es für unnotturfftig geacht, weiter /216/ disser person halben [Bedacht] zu nemen, dweil kein thail dem andern daruber maß zugeben. Underhaltung were verglichen.

    Salzburg, Bayern, Österreich: Wie Mainz.

    [Beschluss:] Vertagung.

    «Nr. 347 1557 März 8, Montag »

    Einwände von Kurpfalz gegen Georg Witzel als Adjunkt der katholischen Stände beim Religionskolloquium. Beschluss und Billigung der Sextuplik der Reichsstände beim 1. HA (Religionsvergleich).

    /216/ (Vormittag) Religionsausschuss. [Kurmainz] proponiert: Zuletzt vertagte Beratung.

    Umfrage. Kurtrier: Man hat zuvor beschlossen, das kein thail dem andern maß zu geben. Also wusten sie den confessionisten nit maß zu geben. Versehen sich gleicheit vom andern thail.

    Kurköln: Similiter.

    Kurpfalza: Es were hievor fur gut angesehen, das kein /216’/ thail dem andern maß zugeben. Aber dabeneben were beschlossen, das die personen solten von beden religion genomen werden friedliebendt und schiedlich1. Geben darumb unsern2 colloquenten kein maß, aber inter adiunctos were Wicelius3: Bederseits ein apostata und schwermer, dessen er4 bericht thun kan, den er Šunder seinem vatter geporen5. Were erstlich ein priester worden, folgents zu Wittenberg studiert und minister verbi worden. Wie er sich in der paurischen aufrur gehalten, were bewust: Hette sich an einen gehenckt, Melchior Rinck, so ein widerteuffer gewesen6, darob er gefengklich eingezogen. Aber nachmals erpetten, doch das er nit schreiben solte. Aber wie er zu Wittemberg proficiert, were er per Martinum /217/ commendiert und im ein pfar eingeben. Aber nachmals hette er sich an ein schwermer, Campanum7, gehenckt8, also das er [selbst] ein schwermer were, von beden thailen apostitiert. Welchs sie nit wolten zu beschwerung geret haben, sonder allein berichts weiß. Aber wolten den hern des andern thails kein maß geben, wen man den Wicelium ye haben wolte.

    Kursachsen: Wolten kein maß den hern geben.

    Kurbrandenburg: Stellen es des Wicelii halben zu der hern gelegenhait.

    Kurmainz: Wie Trier und Coln.

    Salzburg: Hetten sich der exception nit versehen, sonst wolten sie wol ein andern weg bedacht haben. Aber dweil Wicelius benempt, liessen sie es dabei pleiben.

    /217’/ Im Folgenden votieren Bayern und Österreich wie Salzburg, Augsburg wie die geistlichen Kff., Pfalz-Zweibrücken und Brandenburg-Ansbach wie Kurpfalz. Württemberg verweist darauf, dass der Einwand von Kurpfalz zu Witzel nur berichts weiß beschehen. Dweil dan der ander thail in9 gedenck zu geprauchen, liessen sie es dabei pleiben. Hessen schließt sich Württemberg an. Die Prälaten belassen es ebenso wie die Wetterauer Gff. sowie die Städte Straßburg und Schwäbisch Gmünd bei den benannten Personen.

    /218/ Beschluss: Abschluss der Beratung und Formulierung des Konzepts für die entsprechende Resolution des Ausschussesb.

    Š(Nachmittag). Vorlage der Resolution des Religionsausschusses [als Konzept für die Sextuplik der Reichsstände] vor FR und SR. Jeweils Billigung10.

    «Nr. 348 1557 März 9, Dienstag »

    Übergabe der Sextuplik zum 1. HA (Religionsvergleich).

    /218’/ (Nachmittag, 5 Uhr) Kgl. Herberge. Übergabe der Sextuplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)1 an den Kg. a–Dieser sagt weitere Stellungnahme zu–a.

    «Nr. 349 1557 März 13, Samstag »

    Gegen Einwände der CA-Stände Billigung der Verordnung des Bf. von Speyer als Präsident des Kolloquiums in Vertretung des Kgs. Daraus resultierende, veränderte personelle Besetzung des Kolloquiums durch die katholischen Stände.

    /223/ Religionsausschussa,1. [Kurmainz] proponiert: Septuplik des Kgs. zum 1. HA (Religionsvergleich)2: 1) Kg. hat keine Einwände gegen die benannten Kolloquiumsteilnehmer. 2) Kg. kann das Präsidium beim Kolloquium nicht selbst übernehmen und verordnet den Bf. von Speyer als Stellvertreter.

    1. Umfrage. Kurtrier: Lassen es bei der kgl. Mt. resolution pleiben. Aber gibt zu bedencken, obe es nit nutzlichen, da einer auß den adjuncten zum reden dienstlicher als der colloquenten einer, das beiden religionen frei stehen mochte, denselbigen zugeprauchen. Welches er bedenckens weiß anzeigt.

    Kurköln: Wie Kurtrier.

    /223’/ Kurpfalz: Man wisse, auß was ursachen bedacht, das konig ein president selbst sein solte. Verhofften, die leufft wurden sich endern, also das konig noch selbst praesidieren werde. Horten, das konig welle Speir zu presidenten ordnen. Und wiewol sie konig kein maß zugeben, so were doch von noten, das Špartheilicheit hierunther zu vermeiden. Versehen sich auch alles guten zu Speir, aber were dem babst mit pflichten verwandt. Und dweil er3 publica persona sein soll, so were konig zupitten, ein weltlichen teutschen fursten, so dem babst nit verwandt, zuverordnen.

    Kursachsen: Wie Pfaltz. Und auf trierisch anregen konnen sie geschehen lassen, das bederseitz religionen mögen ex adiunctis ein redener nemen.

    /224/ Kurbrandenburg: Konig zupitten, umb ein weltlichen fursten zuverordnen. Trierisch anregen: Indifferens.

    Kurmainz: Wolten nichst liebers, dan das konig selbst presidieren konte. Dweil aber konig solchs nit moglich, so wusten sie kgl. Mt. kein moß [zu geben]. Trierisch erregen placet.

    Österreich: Wie Meintz. Und liessen inen Speir als guter eigenschafft und dem werck dienstlichen4 gefallen. Bitten, andere wolten solchs auch willigen. b–Scherte die pabstliche pflicht nit, dan im abschiedt darunther versehung beschehen–b,5. Was per Trier erregt, placet.

    Bayern: Hetten Speir jedezeit rumen horen, also das er zu diessem werck dienstlich. Und hette man hievor geschlossen, /224’/ das kgl. Mt. in diesem kein maß zugeben. Und hat ein ration, das die catholische religion lenger in possessione gewesen und herpracht [als] ire religion. Derhalb were inen zudifferieren, dan man konte nit einen haben, der tertiae religionis. Zudeme wurden die weltlichen den sachen nit so lang als Speir außwarten konnenc. Trierisch erregen placet.

    Salzburg: Wie Ostereich und Bayern.

    Pfalz-Zweibrücken: Wie Pfaltz.

    Augsburg: Wie die andere catholischen.

    Brandenburg-Ansbach: Hat kein bedenckens an Speir. Placet kgl. resolution.

    Württemberg: Wie Pfaltz; und auch auß ursachen, das Speir zu assessor albereit benent6. Trierisch erregen placet.

    Š/225/ Hessen: Wie Pfaltz. Wo es aber nit zuerheben, alßdan konig kein moß zugeben. Trierisch erregen placet.

    Prälaten: Wie Ostereich.

    Wetterauer Gff.: Hett kein bedenckens an Speir, aber kan auch auff den andern weg sich vergleichen. Indifferens.

    Stadt Straßburg: Wie Pfaltz.

    Stadt Schwäbisch Gmünd: Wie die catholischen.

    2. Umfrage. Kurtrier: Wie vor. Bit, andere wellen sich vergleichen.

    Kurköln: Idem.

    Kurpfalz: Weren gehört. Aber dweil das meher erachtet, das Speir zuzelassen, so wellen sie auch denselbigen nit weren.

    Also haben die andere es auch passiert.

    /225’/ Beschluss: Gegen die anfängliche Zurückweisung seitens der CA-Stände wird gebilligt, dass der Kg. den Bf. von Speyer als Präsident des Kolloquiums einsetztd. Im RAb soll bestätigt werden, dass auf dem Kolloquium jeder Seite freisteht, nach eigenem Gutdünken den Vortrag einem Kolloquenten oder einem Adjunkten zu überlassen7.

    Daneben teilen die katholischen Stände den CA-Ständen mit, dass für den Bf. von Speyer, den sie zuvor als Assessor nominiert haben, nunmehr der Ebf. von Salzburg nachrückt, während an dessen Stelle der Bf. von Passau einen Auditor verordnet8.