Deutsche Reichstagsakten  ‹  Der Reichstag zu Regensburg 1556/57
Einfache Suche
Schnittstellen Quellen Formalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Layout
Nominatim
OpenLayers
GND
Impressum
Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsübersicht

Inhaltsübersicht

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Bandbearbeiters

Vorwort des Bandbearbeiters

Archivalien und Handschriften

Archivalien und Handschriften

Gedruckte Quellen

Gedruckte Quellen

Literatur

Literatur

Abkürzungen und Siglen. Transkriptionsregeln

Abkürzungen und Siglen. Transkriptionsregeln

Einleitung

A) Proposition

B) Kurfürstenratsprotokoll

B) Kurfürstenratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 2 1556 Juni 10, Mittwoch
  • Nr. 3 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 4 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 5 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 6 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 7 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 8 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 9 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 10 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 11 1556 September 23, Mittwoch
  • Nr. 12 1556 September 24, Donnerstag
  • Nr. 13 1556 September 25, Freitag
  • Nr. 14 1556 September 26, Samstag
  • Nr. 15 1556 September 30, Mittwoch
  • Nr. 16 1556 Oktober 2, Freitag
  • Nr. 17 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 18 1556 Oktober 5, Montag
  • Nr. 19 1556 Oktober 6, Dienstag
  • Nr. 20 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 21 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 22 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 23 1556 Oktober 12, Montag
  • Nr. 24 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 25 1556 Oktober 16, Freitag
  • Nr. 26 1556 Oktober 17, Samstag
  • Nr. 27 1556 Oktober 19, Montag
  • Nr. 28 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 29 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 30 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 31 1556 November 23, Montag
  • Nr. 32 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 33 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 34 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 35 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 36 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 37 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 38 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 39 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 40 1556 Dezember 5, Samstag
  • Nr. 41 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 42 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 43 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 44 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 45 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 46 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 47 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 48 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 49 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 50 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 51 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 52 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 53 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 54 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 55 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 56 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 57 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 58 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 59 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 60 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 61 1557 Januar 2, Samstag
  • Nr. 62 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 63 1557 Januar 5, Dienstag
  • Nr. 64 1557 Januar 7, Donnerstag
  • Nr. 65 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 66 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 67 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 68 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 69 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 70 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 71 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 72 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 73 1557 Januar 22, Freitag
  • Nr. 74 1557 Januar 23, Samstag
  • Nr. 75 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 76 1557 Januar 28, Donnerstag
  • Nr. 77 1557 Januar 29, Freitag
  • Nr. 78 1557 Januar 30, Samstag
  • Nr. 79 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 80 1557 Februar 3, Mittwoch
  • Nr. 81 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 82 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 83 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 84 1557 Februar 12, Freitag
  • Nr. 85 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 86 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 87 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 88 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 89 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 90 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 91 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 92 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 93 1557 Februar 26, Freitag
  • Nr. 94 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 95 1557 März 1, Montag
  • Nr. 96 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 97 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 98 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 99 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 100 1557 März 8, Montag
  • Nr. 101 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 102 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 103 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 104 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 105 1557 März 14, Sonntag
  • Nr. 106 1557 März 15, Montag
  • Nr. 107 1557 März 16, Dienstag
  • C) Fürstenratsprotokoll

    C) Fürstenratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 108 1556 Juni 10, Mittwoch
  • Nr. 109 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 110 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 111 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 112 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 113 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 114 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 115 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 116 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 117 1556 September 23, Mittwoch
  • Nr. 118 1556 September 24, Donnerstag
  • Nr. 119 1556 September 25, Freitag
  • Nr. 120 1556 September 26, Samstag
  • Nr. 121 1556 September 28, Montag
  • Nr. 122 1556 September 30, Mittwoch
  • Nr. 123 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 124 1556 Oktober 5, Montag
  • Nr. 125 1556 Oktober 6, Dienstag
  • Nr. 126 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 127 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 128 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 129 1556 Oktober 12, Montag
  • Nr. 130 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 131 1556 Oktober 16, Freitag
  • Nr. 132 1556 Oktober 17, Samstag
  • Nr. 133 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 134 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 135 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 136 1556 November 23, Montag
  • Nr. 137 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 138 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 139 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 140 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 141 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 142 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 143 1556 Dezember 2, Mittwoch
  • Nr. 144 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 145 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 146 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 147 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 148 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 149 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 150 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 151 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 152 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 153 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 154 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 155 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 156 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 157 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 158 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 159 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 160 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 161 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 162 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 163 1556 Dezember 26, Samstag
  • Nr. 164 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 165 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 166 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 167 1557 Januar 2, Samstag
  • Nr. 168 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 169 1557 Januar 5, Dienstag
  • Nr. 170 1557 Januar 7, Donnerstag
  • Nr. 171 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 172 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 173 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 174 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 175 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 176 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 177 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 178 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 179 1557 Januar 22, Freitag
  • Nr. 180 1557 Januar 24, Sonntag
  • Nr. 181 1557 Januar 26, Dienstag
  • Nr. 182 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 183 1557 Januar 30, Samstag
  • Nr. 184 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 185 1557 Februar 3, Mittwoch
  • Nr. 186 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 187 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 188 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 189 1557 Februar 11, Donnerstag
  • Nr. 190 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 191 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 192 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 193 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 194 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 195 1557 Februar 19, Freitag
  • Nr. 196 1557 Februar 22, Montag
  • Nr. 197 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 198 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 199 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 200 1557 Februar 26, Freitag
  • Nr. 201 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 202 1557 März 1, Montag
  • Nr. 203 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 204 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 205 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 206 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 207 1557 März 8, Montag
  • Nr. 208 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 209 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 210 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 211 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 212 1557 März 15, Montag
  • Nr. 213 1557 März 16, Dienstag
  • D) Städteratsprotokoll

    D) Städteratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 214 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 215 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 216 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 217 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 218 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 219 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 220 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 221 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 222 1556 September 23, Mittwoch und 24, Donnerstag
  • Nr. 223 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 224 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 225 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 226 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 227 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 228 1556 Oktober 23, Freitag
  • Nr. 229 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 230 1556 Oktober 29, Donnerstag
  • Nr. 231 1556 November 2, Montag
  • Nr. 232 1556 November 3, Dienstag
  • Nr. 233 1556 November 10, Dienstag
  • Nr. 234 1556 November 18, Mittwoch
  • Nr. 235 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 236 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 237 1556 November 21, Samstag
  • Nr. 238 1556 November 23, Montag
  • Nr. 239 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 240 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 241 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 242 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 243 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 244 1556 November 29, Sonntag
  • Nr. 245 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 246 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 247 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 248 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 249 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 250 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 251 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 252 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 253 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 254 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 255 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 256 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 257 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 258 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 259 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 260 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 261 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 262 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 263 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 264 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 265 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 266 1556 Dezember 29, Dienstag
  • Nr. 267 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 268 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 269 1557 Januar 3, Sonntag
  • Nr. 270 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 271 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 272 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 273 1557 Januar 10, Sonntag
  • Nr. 274 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 275 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 276 1557 Januar 14, Donnerstag
  • Nr. 277 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 278 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 279 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 280 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 281 1557 Januar 23, Samstag
  • Nr. 282 1557 Januar 25, Montag
  • Nr. 283 1557 Januar 26, Dienstag
  • Nr. 284 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 285 1557 Januar 29, Freitag
  • Nr. 286 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 287 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 288 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 289 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 290 1557 Februar 11, Donnerstag
  • Nr. 291 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 292 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 293 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 294 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 295 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 296 1557 Februar 19, Freitag
  • Nr. 297 1557 Februar 20, Samstag
  • Nr. 298 1557 Februar 22, Montag
  • Nr. 299 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 300 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 301 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 302 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 303 1557 März 1, Montag
  • Nr. 304 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 305 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 306 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 307 1557 März 6, Samstag
  • Nr. 308 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 309 1557 März 8, Montag
  • Nr. 310 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 311 1557 März 10, Mittwoch
  • Nr. 312 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 313 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 314 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 315 1557 März 14, Sonntag
  • Nr. 316 1557 März 15, Montag
  • Nr. 317 1557 März 16, Dienstag
  • Nr. 318 1557 März 17, Mittwoch
  • E) Protokoll des Religionsausschusses

    F) Protokoll des Ausschusses zur Prüfung des Reichsabschieds

    G) Protokoll für die Versammlungen der CA-Stände

    H) Protokoll für die Versammlungen der katholischen und geistlichen Stände

    I) Verhandlungsakten

    I) Verhandlungsakten

  • Vorbemerkung
  • Nr. 424 Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie Resolution zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 425 Replik der kgl. Kommissare zur Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 426 Duplik der Reichsstände zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 427 Antwort der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 428 Replik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 429 Duplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 430 Triplik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 431 Quadruplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 432 Quintuplik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 433 Sextuplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 434 Septuplik und Schlussschrift des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 435 Antwort der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 436 Duplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 437 Triplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 438 Quadruplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 439 Quintuplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 440 Sextuplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 441 Septuplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 442 Oktoplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 443 Fünfte Resolution des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 444 Sechste Resolution der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 445 Sechste Resolution und Schlussschrift des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 446 Resolution [Antwort] der Reichsstände zur RKG-Visitation – Reichsjustiz [4. HA]
  • Nr. 447 Antworten der Reichsstände zum 5. HA (RMO) und 3. HA (Landfrieden)
  • J) Resolutionen, Eingaben, Gutachten

    J) Resolutionen, Eingaben, Gutachten

  • Vorbemerkung
  • Nr. 448 Erklärung König Ferdinands I. an seine RT-Kommissare vom 22. Oktober 1556 zur Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 449 Nicht referierte, geteilte Resolution der Reichsstädte zur Erklärung des Königs und zur Replik der kgl. Kommissare wegen der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellung
  • Nr. 450 Einheitliche Resolution der Reichsstädte zur Erklärung des Königs und zur Replik der kgl. Kommissare wegen der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellung
  • Nr. 451 Resolution der Reichsstädte zur Ausschussbildung beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 452 1. HA (Religionsvergleich): Anordnung des Religionsausschusses
  • Nr. 453 Zusammenfassung der Verhandlungen zum Religionskolloquium bis 27. Februar 1557
  • Nr. 454 Teilnehmer beider Religionsparteien für das Wormser Religionskolloquium gemäß der Festlegung auf dem RT
  • Nr. 455 Gutachten der geistlichen Räte Bischof Melchiors von Würzburg zum 1. HA (Religionsvergleich) und 3. HA (Landfrieden)
  • Nr. 456 Gutachten des Straßburger Kanzlers Dr. Christoph Welsinger zum Religionsvergleich
  • Nr. 457 Betrachtung Kardinal Ottos von Augsburg zur Situation im Reich im Zusammenhang mit der Glaubensspaltung
  • Nr. 458 Gutachten des Augsburger Kanzlers Dr. Konrad Braun zum Religionsvergleich
  • Nr. 459 Gutachten des katholischen Theologen Georg Witzel zu Konzil, Kolloquium und bischöflichem Reformkonvent
  • Nr. 460 Stellungnahme der geistlichen Reichsstände zur Replik des Königs beim 1. HA (Religionsvergleich) sowie zu dessen Vortrag vom 24. Dezember 1556
  • Nr. 461 Erklärung der katholischen Reichsstände an König Ferdinand: Bedingungen und Vorbehalte für das Kolloquium
  • Nr. 462 Erklärung der geistlichen Reichsstände an König Ferdinand zur limitierten Rechtssicherung der Kolloquenten und Adjunkten
  • Nr. 463 Gutachten des Ausschusses der katholischen Reichsstände zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 464 Resolution der katholischen Reichsstände an den König zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 465 Nebenabschied der katholischen Reichsstände zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 466 Erstes Gutachten Philipp Melanchthons zum Religionsvergleich
  • Nr. 467 Zweites Gutachten Philipp Melanchthons zum Religionsvergleich
  • Nr. 468 Kurpfälzer Gutachten für ein künftiges Religionskolloquium
  • Nr. 469 Gutachten von Nürnberger Ratsgelehrten zum 1. HA (Religionsvergleich) und zu anderen HAA der Proposition
  • Nr. 470 Nebenabschied der CA-Stände zur Religionsfrage
  • Nr. 471 Überlegungen eines kursächsischen Rates zur Türkenhilfe (2. HA) und zum Religionsvergleich (1. HA)
  • Nr. 472 Gutachten des bayerischen Rates Dr. Wiguleus Hundt gegen den Gemeinen Pfennig als Steuerform beim 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 473 Empfehlung des bayerischen Rates Dr. Wiguleus Hundt für Herzog Albrecht V. wegen der Türkengefahr
  • Nr. 474 Erste Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 475 Gutachten des FR-Ausschusses, dann erste Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 476 Zweite Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 477 Gutachten des FR-Ausschusses, dann zweite Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 478 Dritte Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 479 Dritte Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 480 Vierte Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 481 Instruktion für die Kriegsräte (Musterherren) der Reichsstände im Türkenfeldzug
  • Nr. 482 Instruktion der Reichsstände für die Reichspfennigmeister Damian von Sebottendorf und Wolf Haller von Hallerstein
  • Nr. 483 Werbung der Gesandten der niederösterreichischen Lande an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 484 Erste Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 485 Zweite Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 486 Dritte Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 487 Vierte Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 488 Antwort der Reichsstände zur Werbung der niederösterreichischen Gesandten um eine Türkenhilfe
  • Nr. 489 Werbung der ungarischen Gesandten an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 490 Antwort der Reichsstände zur Werbung der ungarischen Gesandten
  • Nr. 491 Replik der ungarischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 492 Werbung der böhmischen Gesandten an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 493 Antwort der Reichsstände zur Werbung der böhmischen Gesandten
  • Nr. 494 Resolution der Reichsstädte zum 3. HA (Landfrieden)
  • Nr. 495 Landfriedensmandat König Ferdinands I. vom 15. März 1557
  • Nr. 496 Bericht (Relation) der RKG-Visitationskommission vom 21. Mai 1556 an Kaiser Karl V.
  • Nr. 497 Resolution der Reichsstädte zum 4. HA (Reichsjustiz)
  • Nr. 498 Resolution der Reichsstädte zum 5. HA (RMO)
  • Nr. 499 Mandat König Ferdinands I. zum Reichsmünzwesen vom 15. März 1557
  • K) Nebenverhandlungen

    K) Nebenverhandlungen

  • Vorbemerkung
  • Nr. 500 Vortrag der königlichen Kommissare am 10. Juni 1556 wegen der verzögerten Anreise Ferdinands I.
  • Nr. 501 Vortrag der königlichen Kommissare am 7. Juli 1556: Anordnung des RT-Kommissariats. Spätere Ankunft König Ferdinands I.
  • Nr. 502 Antwort der Reichsstände zum Vortrag der königlichen Kommissare vom 7. Juli 1556
  • Nr. 503 Freistellung: Supplikation der CA-Stände an König Ferdinand I. um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 504 Freistellung: Antwort König Ferdinands I. zur Supplikation der CA-Stände um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 505 Freistellung: Replik der Gesandten der CA-Stände an König Ferdinand I. zur Supplikation um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 506 Freistellung: Nicht übergebene Erwiderung der CA-Stände an König Ferdinand I. zur Supplikation um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts, von den RT-Gesandten den Obrigkeiten zur Ratifizierung übersandt
  • Nr. 507 Freistellung: Duplik König Ferdinands I. zur Supplikation der CA-Stände um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 508 Freistellung: Protest der CA-Stände gegen den Geistlichen Vorbehalt
  • Nr. 509 Abschied des Wormser Moderationstags 1557
  • Nr. 510 Resolution der Reichsstände zum Abschied des Wormser Moderationstags
  • Nr. 511 Koadjutorfehde in Livland: Eingabe der Kurbrandenburger Gesandten
  • Nr. 512 Koadjutorfehde in Livland: Gegenbericht der Deputierten des Deutschen Ordens in Livland zur Eingabe der Kurbrandenburger Gesandten
  • Nr. 513 Koadjutorfehde in Livland: Eingabe Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg zum Gegenbericht der Gesandten des Deutschen Ordens in Livland
  • Nr. 514 Koadjutorfehde in Livland: Bericht der Gesandten Pommerns
  • Nr. 515 Koadjutorfehde in Livland: Erwiderung der Gesandten des Deutschen Ordens in Livland zur Eingabe Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg
  • Nr. 516 Koadjutorfehde in Livland: Replik des Gesandten Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg zur Erwiderung der Verordneten des Deutschen Ordens in Livland
  • Nr. 517 Koadjutorfehde in Livland: Antwort und Resolution der Reichsstände
  • Nr. 518 Koadjutorfehde in Livland: Replik und Schlussschrift des Königs
  • Nr. 519 Koadjutorfehde in Livland: Instruktion König Ferdinands I. vom 16. Januar 1557 für die Vermittlungskommissare in Livland
  • Nr. 520 Verhandlungen und Abschied des Städtetags 1557
  • L) Supplikationen

    L) Supplikationen

  • Vorbemerkung
  • Nr. 521 Propst Wolfgang von Berchtesgaden
  • Nr. 522 Haus Brandenburg und Erbeinungsmitglieder. Stände der Fränkischen Einung
  • Nr. 523 Mgf. Johann von Brandenburg-Küstrin
  • Nr. 524 Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach
  • Nr. 525 Hg. Erich II. von Braunschweig-Calenberg
  • Nr. 526 Hg. Heinrich II. (d. J.) von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • Nr. 527 Hg. Heinrich II. (d. J.) von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • Nr. 528 Bf. Maximilian de Berghes von Cambrai
  • Nr. 529 Kg. Christian III. von Dänemark, Hg. von Holstein
  • Nr. 530 Kg. Christian III. von Dänemark, Hg. von Holstein
  • Nr. 531 Stände der Fränkischen Einung. Haus Brandenburg
  • Nr. 532 Stände der Fränkischen Einung
  • Nr. 533 Konsorten des Friedrich Frommer
  • Nr. 534 Wilhelm von Grumbach
  • Nr. 535 Wolf Haller von Hallerstein, Reichspfennigmeister
  • Nr. 536 Hieronymus Hartung, ehemaliger Kammermeister des Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach
  • Nr. 537 Gff. Sebastian und Ulrich von Helfenstein
  • Nr. 538 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 539 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 540 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 541 Dr. Jakob Huckel, Reichsfiskal
  • Nr. 542 Hg. Wilhelm von Jülich
  • Nr. 543 Hg. Wilhelm von Jülich
  • Nr. 544 Lorenz Kessel [Kessler], Münzgeselle
  • Nr. 545 Frh. Johann Jakob von Königsegg
  • Nr. 546 Erben des Jakob von Landsberg
  • Nr. 547 Georg Lang, Diener von Reichspfennigmeister Wolf Haller
  • Nr. 548 Legstätten Köln, Nürnberg und Speyer
  • Nr. 549 Erben des Dr. Augustin Lösch zu Hilgertshausen
  • Nr. 550 Gf. Friedrich von Löwenstein
  • Nr. 551 Ebf. Sigismund von Magdeburg
  • Nr. 552 Stadt Magdeburg und Domkirche zu Magdeburg
  • Nr. 553 Lic. Christoph Matthias, Kurmainzer Kanzler
  • Nr. 554 Wolf von Maxlrain, Frh. zu Hohenwaldeck
  • Nr. 555 Moderatoren des Fränkischen, Niederrheinisch-Westfälischen und Niedersächsischen Reichskreises auf dem Moderationstag 1556/57 in Worms
  • Nr. 556 Stadt Mühlhausen in Thüringen
  • Nr. 557 Niederrheinisch-Westfälischer Reichskreis
  • Nr. 558 Stadt Nordhausen
  • Nr. 559 Oberrheinischer Reichskreis
  • Nr. 560 Ausschreibende Fürsten des Oberrheinischen Reichskreises
  • Nr. 561 Wolfgang d. Ä. von Pappenheim, Reichserbmarschall
  • Nr. 562 Hg./Kf. Ottheinrich von Pfalz-Neuburg. Kardinal Otto von Augsburg
  • Nr. 563 Hg./Kf. Ottheinrich von Pfalz-Neuburg
  • Nr. 564 Hgg. Barnim und Philipp von Pommern
  • Nr. 565 Hgg. Barnim und Philipp von Pommern
  • Nr. 566 Hst. Ratzeburg
  • Nr. 567 Emmeram von Redwitz
  • Nr. 568 Gff. Ernst und Bodo von Regenstein (Reinstein) und Blankenburg
  • Nr. 569 Berittene RKG-Boten
  • Nr. 570 Reichsstädte
  • Nr. 571 Haus Sachsen
  • Nr. 572 Hgg. Johann Friedrich d. M., Johann Wilhelm und Johann Friedrich d. J. von Sachsen
  • Nr. 573 Aus dem Erzstift Salzburg vertriebene protestantische Untertanen
  • Nr. 574 Stadt Schweinfurt
  • Nr. 575 Radegunde von Truppach
  • Nr. 576 Hg. Christoph von Württemberg
  • M) Reichsabschied

    Register

    Register

    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung
    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung

    «ŠG) Protokoll für die Versammlungen der CA-Stände »

    « Vorbemerkung »

    Die Protokollierung für die Sondersitzungen der CA-Stände auf dem RT 1556/57 lässt erkennen, dass die Zusammenkünfte im Unterschied zur institutionalisierten Form im letzten Jahrhundertdrittel1 noch über keinen festen Rahmen verfügten, sondern auch von den Teilnehmern selbst in Abgrenzung von den „offiziellen“ Kurienverhandlungen in KR, FR und SR als Unterredungen offiziösen bzw. privaten Charakters betrachtet und bezeichnet wurden: Vielfach ist von „privat tractation“ oder von Zusammenkünften in „privato colloquio“ die Rede2. Daneben deutet wohl auch die unvollständige Protokollierung etwa durch Kurpfalz, die viele Sitzungen gänzlich übergeht, auf den eher inoffiziellen Charakter und die noch wenig institutionalisierte Form dieser Beratungen hin. Sie werden deshalb terminologisch abweichend von späteren RTT nicht als „Rat der CA-Stände“, sondern als Versammlung der CA-Stände“ bezeichnet.

    Inhaltlich beschränkten sich die Verhandlungen auf die Religionsfrage, also den Religionsvergleich (Einrichtung des Ausschusses, Vorbereitung des Kolloquiums), die Bekräftigung des Religionsfriedens und die Freistellungsforderung (zunächst im Rahmen der Geschäftsordnungsdebatte des RT, folgend als Eingabe an den Kg. und als Reaktion auf dessen Antwort). Versuche, anderweitige Themen wie etwa die Türkenhilfe zur Sprache zu bringen, wurden mehrheitlich abgelehnt3.

    Folgende Protokolle wurden ermittelt:

    1) Kurpfalz C4: Verlaufs-, teils Votenprotokoll, das mit den Eckdaten 21./22. 8. 1556 und 12. 3. 1557 zwar annähernd den gesamten VerhandlungsŠzeitraum umfasst, jedoch bei Weitem nicht alle Sitzungen aufzeichnet. Folgende Versammlungen werden protokolliert: 1556: 21. 8., 4. 9., 13. 11., 8. 12., 13. 12., 22. 12., 27. 12.; 1557: 15. 1., 22. 1., 23. 1., 25. 1., 5.–8. 2., 16.–18. 2., 23. 2., 27. 2., 3. 3., 12. 3.

    2) Württemberg A5: Reinschriften von zwei Protokollabschnitten für 21./22.8. und 4. 9. 1556, von denen Ersterer als Vorlage für die Kurpfälzer Protokollierung diente6 und dieser damit wörtlich entspricht, während Letzterer seinerseits eine nur leicht bearbeitete Abschrift von Kurpfalz C für 4. 9. darstellt.

    3) Württemberg B7: Aufzeichnungen von vier Beratungen der CA-Stände. Die Einträge für 21./22.8. und 4. 9. 1556 entsprechen der Reinschrift in Württemberg A. Für die Sitzung am 24. 9. wird lediglich das Thema skizziert und ansonsten inhaltlich auf einen Bericht an den Hg. verwiesen. Der vierte Abschnitt (9. 10. 1556) beinhaltet nur die Billigung der Eingabe zur Freistellung an den Kg.8 Ein folgender Schlussvermerk weist darauf hin, dass die Verhandlungen der CA-Stände vom 12.–14. und am 17. 11. 1556 einem RT-Bericht zu entnehmen seien. Die knappe Württemberger Protokollierung bietet damit für die Versammlungen der CA-Stände keine Ergänzungen gegenüber Kurpfalz C.

    4) Sachsen A9: Von Dr. H. Schneidewein verfasstes Votenprotokoll in Berichtsform, das sich auf die Sitzungen am 21./22. 8., 4. 9. und 24. 9. 1556 beschränkt.

    4a) Sachsen B10: Von Dr. H. Schneidewein verfasstes Votenprotokoll für 24. 9. 1556.

    5) Nürnberg B11: Protokoll nur für die Sondersitzung der protestantischen Städte am 13. 3. 1557.

    Daneben finden sich Aufzeichnungen für die Zusammenkünfte der CA-Stände in einigen FR-Protokollen: Württemberg verweist anfangs auf ein Sonderprotokoll für die CA-Beratungen, integriert diese aber ab Ende November in das laufende FR-Protokoll, wenn auch nur sehr knapp und unter Verweis auf die entsprechenden Berichte. Ebenso zeichnen Hessen (FR), Hessen A (Religionsausschuss) und Sachsen (FR) einige Sitzungen auf. Die in Nürnberg B dokumentierte Versammlung der protestantischen Städte ist zudem im SR-Protokoll der Stadt Augsburg enthalten12.

    ŠAls hauptsächliche Textvorlage kommt in Anbetracht des fragmentarischen Charakters aller anderen Mitschriften nur Kurpfalz C infrage, das jedoch seinerseits bei Weitem nicht alle Sitzungen erfasst. Deshalb werden zunächst andere Protokolle – Ergänzungen liefern lediglich die sächsischen Mitschriften (beschränkt auf drei Tage) sowie in Einzelfällen Hessen und Württemberg sowie Augsburg – als Vorlage herangezogen. Da aber auch mit deren Einbeziehung und damit mit der Protokollierung insgesamt nicht alle Versammlungen der CA-Stände zu dokumentieren sind, müssen in diesem Sonderfall die Gesandtenberichte wiederholt als Textvorlage benutzt werden. Dieses vom gängigen Editionsprinzip abweichende Verfahren ist unausweichlich, wollte man in der Dokumentation nicht zahlreiche Sitzungen außer Acht lassen. Die Grundlegung ausgewählter Berichte ist 1556/57 zudem umso leichter möglich, als, wie bereits erwähnt13, die RT-Korrespondenz vieler Stände sehr breit und teils protokollartig mit der Wiedergabe von Voten angelegt ist. Die sorgfältige Berichterstattung ermöglicht es somit, Lücken in der Protokollierung zu erkennen und zu beheben. Konkret werden für zwei Beratungen der CA-Stände kurpfälzische und für zehn Zusammenkünfte kursächsische Berichte als Vorlage verwendet. Die wechselnde Textvorlage wird bei den Stücken jeweils einleitend angegeben.

    Infolge der unzureichenden Protokollierung erweist sich die exakte Datierung einiger Versammlungen als problematisch, da die Berichte wiederholt keine genauen bzw. teils widersprüchliche Tagesangaben enthalten. Deshalb ist es in einigen Fällen trotz der Überprüfung der gesamten erfassten RT-Korrespondenz nicht möglich, das Sitzungsdatum eindeutig zu rekonstruieren, sondern es kann nur der ungefähre Zeitrahmen genannt werden.

    «Nr. 353 1556 August 221, Samstag »

    Textvorlage: Kurpfalz C, fol. 134–1432.

    Erste Zusammenkunft der CA-Stände, einberufen von Kursachsen. Beratung möglicher Wege zum Religionsvergleich gemäß Passauer Vertrag in einem interkurialen, paritätisch besetzten Religionsausschuss.Fortgesetzte Rechtsgültigkeit Šdes Religionsfriedens unabhängig vom Verhandlungserfolg. Etwaige Parallelberatung zur Türkenhilfe in den Kurien.

    /134/ Kursächsische Herbergea. Versammlung der CA-Stände (Gesandte: Kursachsen, Kurbrandenburg/Zoch, b–Sachsen, Brandenburg-Küstrin, Württemberg, beide Hgg. von Pommern, Hessen, Henneberg–b). Die erste Einberufung der CA-Stände3 erfolgt gegen das übliche Verfahren durch die kursächsischen Gesandtenc, da der am RT anwesende Kurpfälzer Rat4 mit gnugsamen bevelch seiner anzeig nach der zeit nit versehen5.

    Kursachsend proponiert namens des Kf.e: Die anwesenden Gesandten waren zum Teil an der Religionsverhandlung des RT 1555 beteiligt, /134’/ in welcher dann gegenntheil wie auch noch die augspurgischen confessions verwandte stennde annderst nit wann [!] fur ein parth gehalten. Da Kf. der jetzigen Proposition des Kgs. entnimmt, dass gemäß RAb 1555 über Wege und Mittel zum Religionsvergleich beraten werden soll, hat er (wie dann dieselb [kfl. Gn.] nit weniger als dero vorfaren bei rechter, purer, lauterer lehr zu pleiben unnd alles das jhenig, so zu derselben aufnemen dienstlich, zubefurdern gedechten) solichen articul in Šangeregter proposition statlichen auch erwegen, insonnderheit aber angesehen, das der passauisch vertrag maß unnd form furschriebe, wie unnd welcher gestalt vergleichung der strittigen religion furzunemen6. /135/ Kf. belässt es dabei, dass zunächst gemäß Passauer Vertrag ein paritätisch besetzter Ausschuss eingerichtet wird. Falls die [hier anwesenden] Stände sich dem anschließen, will Kursachsen [im KR] für diesen Ausschuss votieren. Im Ausschuss ist zu beraten, welcher der f–drei vorgeschlagenen Wege – Generalkonzil, Nationalkonzil, Kolloquium–f – vorzunehmen ist. Dha dann zu dem ausschuß geschritten solte werden, das demselben zuvorderst die condition unnd beding /135’/ angehenngt, nemlichen auf den fall, man sich eines oder keines bemelter mittel zu hinlegung der strittigen religion vergleichen könndte, das nit desto weniger es allerdings bei jungster zu Augspurg constitution des aufgerichten religion friedenns entlichen beruhen unnd pleiben unnd demselben dardurch nit prejudicirt, benomen oder enntzogen werden solte7.

    Umfrage. Kurbrandenburg (Zoch): Ist zu solicher neben tractationg mit austruckenlichem bevelch nit abgevertiget, hette aber von seinem gnedigsten churfursten unnd herren sovil vermerckt: Wiewoll sein kfl. Gn. unnder anndern des Heiligen Reichs beschwerlichen obligen diese religionns sachen fur ein treffenlichst, hochwichtigst werck hielten, das auch an erledigung soliches den stennden mergklichen gelegen etc., noch dann, dieweil die leuff unnd kriegswesen des turggen halben dermassen beschwerlich, das ir kfl. Gn. nit fur unzeitlich acht- /136/ teten, ob schon bede religionns tractation, preparative et principaliter, dieser zeit angestelth unnd furderlichen, statlichen berattschlaget wurde, wie dem erbvheindt, dem turggen, nit so lanng zugesehen, platz oder raum gelassen, weitter in die christennheit furzuarbaiten unnd dieselb unnder sein diennstbarkeit zubringen. Doch das vor allen dingen die constitution jungsts aufgerichts religion friedenns statlichen versehen, erneuert unnd dem chamergericht also insinuirt, das ob demselben wurcklichen gehalten, annderst wann [!] bißhero nachgesetzt unnd gelebt wurde. Gleichwoll dieses falls er indifferens, unnd seinem gnedigsten herren nit zuwider, das der religion puncten preparative Šauch furgenomen. Unnd were seiner kfl. Gn. meinung auch, da je principaliter oder preparative in der religionns hanndlung pfleget werden solte, das vermög passauischen vertrags der ausschuß an die hanndt genomeni.

    Sachsen: /136 f./ Istj beauftragt, zunächst von anderen CA-Ständen deren Vorschläge für die Wege zum Religionsvergleich zu vernehmen. Die Hgg. haben /136’/ ime8 einen theologum, den Schnepffen9, zugeordnet, sich auf den fall, von der vergleichung tractation furlüeffe, mit denn stennden einzulassen unnd mit inen zuvergleichen. Befürwortet im Anschluss an Kursachsen präparative Beratung zunächst in einem Religionsausschuss, jedoch mit der Bedingung, dass anschließend auch principaliter de modo et via, wie die religion zuvergleichen, tracation fürgenomen werde. Seine Hh. plädieren dafür, das durch ein colloquium die religionns vergleichung möchte zusuchen sein. Dha /137/ die anndern inen dieses gefallen liessen, sich verner von wegen der form, maß unnd ordnung, wie soliches anzustellen, der gebuer vernemen wolte lassenk,10.

    Brandenburg-Küstrin: Der Mgf. hat bewogen, das vor allen andern der religionns articul alhie furzunemen unnd furnemblich inberattschlagung zuziehen. Wiewoll ir f. Gn. daneben fursorg trüegen, obschon in principali unnd haubtsaŠchen mit allem ernnst unnd getreuem vleis von den stennden vergleichung unnd alles das jenig, so zu der ehr Gottes befurderlich, sive per generall-, sive national concilium oder colloquium gesucht wurde, das jedoch wenig zuerhalten, unnd anndere villeicht bedennckens haben möchten. Gleichwoll irer f. Gn. nit zuwider seie, das man die sachen so weit immer möglich brechte. Aber sie hielten dafur, das principaliter die haubt sachen /137’/ anzustellen11 unnd jetztmalen preparative auff gegenwurtigem reichstag zuberattschlagen, was mittel oder weg zu hinlegung unnd vergleichung der haubtsachen jetztmalen zufinden unnd zuerlanngen. Deshalb wie Kursachsen: Präparative Beratung im Ausschuss gemäß Passauer Vertrag.

    Pommern12: Sitzt an diesem Tag vor Württemberg. Votiert ebenfalls entsprechend Kursachsen für Beratung im Ausschuss13.

    Württemberg: /137’ f./ Haben Befehl des Hg., bei den CA-Ständen darauf zu insistieren, dass in den Religionsverhandlungen /138/ fur einen man zustehn, damit die stend14 nit uberstimmet etc.; sie sich in dem von inen auch nit sonndern, sonnder vergleichen solten. Nhun hetten sie die churfurstlichen sachssischen dahin vermerckt, das dieser furschlag des ausschuß darumb anzustellen, das die religions stenndt nit uberstimmet wurden und die stenndt sich in dem votieren alsdann einigen unnd vergleichen kondten. /138 f./ Deshalb wie Kursachsen. Wollen sich zur Hauptsache – den Wegen zum Religionsvergleich – äußern, wenn mit den katholischen Ständen Übereinkunft in der Einrichtung des Ausschusses besteht, und beantragen vorerst Aufschub der Hauptberatung, bis weitere CA-Stände, vornehmlich Kurpfalz, vertreten sind, da man sich in KR und FR ohnehin mit dem /138’/ gegentheill des ausschuß halben nit so paldt vergleichen mögen15. Unnd aber vermuetlichen innerhalb wenig tagen in Reichs rath angesagt wurde, so were zubedencken, was furnemblich sie in dem fursten rath auf volgennde puncten votieren wolten: Erstlichs da die kgl. commissarii den religions puncten gedechten hindan zusetzen oder darumb einzustellen, dieweil man ein gewissen religion frieden unnd sich khein theil gegen dem anndern zugefarden, deßhalben unnd in ansehung der beschwerlichen leuff unnd hohen, tringennden nott den puncten, die turggen hilff betreffenndt, zuvorderst als denn jhenigen, so Škeinen /139/ verzug erleiden möchte, an die hanndt nemen unnd tractieren wolten. Nhun weren sie dahin enntschlossen, die puncten in der proposition der ordnung nach furzunemen unnd [sich] vor anfanng des ersten16 weiter nit einzulassen. Am anndern so möchten villeicht die kgl. commissarii auf einen ausschuß, wie zu vorigem reichstag auch bescheen17, in dem fursten rath tringen. Dha gedechten aber sie, nit allein in dennselbigen nit zubewilligen, sonnder fur ir person sich auch nit einzulassen. Was hierüber die stenndt18 zuthun oder zulassen fur berathsam ansehe, wolten sie sich mit dennselben deshalben guetlichen auch vergleichen.

    Hessen: /139 f./ RAb 1555 legt im Zusammenhang mit der Prorogierung des Religionsvergleichs fest, dass die Reichsstände sich mit ihren Theologen darauf vorbereiten, damit auf dem RT die Wege zur Behebung der Spaltung beraten werden können19. Obwohl der Lgf. /139’/ nit dafur halten, das gegenteil zu zimlicher, leidennlicher, christennlicher maß unnd weg zuvermögen oder was fruchtbarlichs alhie abzuhanndlen sein möchte, noch dann, damit er, gegenntheil, nit cavilliren möge, als ob wir unnserer lehr ein abscheuhen unnd derowegen unns mit inen nit einlassen dörften, so hetten ir f. Gn. laut abschiedts sich albereit irer theologen halben bedacht, welche sie vermeint, auf kunfftige tractation abzusennden, und nemlich Andream Huberniuml, doctorem, unnd Johannem Pistorium20. Wa auch zu der tractation preparative oder principaliter geschritten werden solte, iren f. Gn. nit zuwider sein wurde, bemelte theologos also palde alhero abzufertigen. Billigen die präparative Beratung in einem Ausschuss gemäß Passauer Vertrag und betonen, dass der Lgf. enntschlossen, bei jungster constitution angerichten religion friedenns bestanndtlichen zupleiben noch sich davon tringen oder abstossen zulassen. /139’ f./ Befürworten zu den beiden von Württemberg vorgebrachten Punkten vor der Beratung in den Kurien Absprache der CA-Stände untereinander und billigen, dass die Religionsfrage als erster Punkt vorrangig vorgelegt und ein Ausschuss im FR abgelehnt wird. Zudem bringen sie weisungsgemäß vor, dass der Lgf. /140/ zue nachdenncken bewegt, dieweil die ksl. Mt. keine commissarios alhie, das villeicht, dha man sich in abwesen derselben in hanndlungen einliesse unnd was enntschliesse, ir ŠMt. dasselbig pro rato nit halten oder iren consensum nit darein geben wurden21. Dadurch dann das ganntz werck umbgestossen, costen, muehe, arbait unnd zeit vergebennlich aufgewendt wurde; welches sie den stennden verner zubedenncken unangezeigt nit lassen wolten.

    Henneberg: /140 f./ Ist gemäß RAb 1555 abgefertigt und insbesondere beauftragt, dass er bei den CA-Ständen /140’/ alles das jhenig befurdern solte helffen, so zu auffnemung der heiligen lehr furstendig. Unnd were gleicher gestalt sein gnediger herr bedacht, den religion frieden zuhalten unnd dem abschied nachzukhomen. Wolte die sachen an ir f. Gn. gelanngen, ungezweivelt, wes die stenndt sich enntschliessen und der religion halben verglichen, davon ir f. Gn. sich nit paldt absonndern wurden.

    Kursachsen resümiert: Einvernehmen, den Religionsausschuss gemäß Passauer Vertrag einzurichten. Betonen das Engagement Kf. Augusts in den zurückliegenden Verhandlungen [des RT 1555] dafür, dass ein gewisser, gemeiner, beharrlicher unnd bestenndiger religion frieden con- /141/ stituirt unnd aufgericht werde, auf das man, volgte gleich darauff, was da wolte, jedoch jederzeit an den constituirten religion frieden sich zuhebenm. Unnd hette gleichwoll Branndennburg in dem ein guets bedenncken, das die ganntz tractation der religionns sachen halben preparative oder principaliter einzustellen unnd den religion frieden widerumb zuerneuern unnd zubestettigen22. Noch dann, dieweil die verweilung unnd auffschub mehr zu verbitterung reichen, auch das ansehen bei gegennteiln haben möchte, als flehen die stenndt conditionem irer aigenen sachn, unnd nit desto weniger bei denn pfaffen jetzo oder kunfftiglich, durch was weg oder mittel Šes sein möchte, enntlich vergleichung zuerlanngen, deshalben ires erachtenns sovil auch nit daran gelegen, zu welcher zeit die vergleichung furgenomen. Dha aber der ausschuß zur preparation der vergleichung mit dem anhang unnd condition erhalten, es ervolgt gleich die vergleichung oder nit, das in omnem eventum nit desto weniger der religionns frieden in suo esse, würden unnd crefften allerdings pleiben solte unnd man nach /141’/ erlanngter condition unnd becrefftigung des religion friedenns alßdann den puncten, die turggen hilff belanngenndt, in gemeinem Reichs rath sambtlich an die handt nemen unnd davon berattschlagen möchte: /141’ f./ Bitten um Erklärung dazu, 1) ob der Religionsausschuss mit dieser Bedingung bewilligt werden soll; 2) ob man, falls der Ausschuss eingerichtet wird, weitere Räte und Theologen zum RT anfordern soll. Im Ausschuss sind sodann die Einzelheiten der Wege zum Religionsvergleich zu berateno. Zum Württemberger Votum wegen der Voranstellung der Religionsfrage: Da gemäß Passauer Vertrag der Religionsausschuss ausschließlich dazu berät, können die Kurien parallel zur Türkenhilfe verhandeln; /142/ mit dem verner anhanng, es wurde der turggen hilff halber bewilliget, was da wolte, das in alweg der religion frieden in der turggen hilff [!] erneuert, bestettiget unnd becrefftiget, dann sie fur ir person in annderm, dann wie obvermelt, ausschuß mit nichten bewilligen wolten. Der hessischen bedenncken, der ksl. Mt. commissarien nit erscheinen betreffenndt: Dieweil dieser reichstag ein appendix unnd execution der vorigen, zu Augspurg gehaltenen versamblung istp, unnd die ksl. Mt. sich in demselben laut abschiedts mit denn stennden verbunden, dem also volg zuthun unnd zugeleben etc.23, so were desto weniger disfals einicher geferde zubesorgen. Gleichwoll, da die sachen alhie zu einem abschiedt gelanngen unnd von wegen desselbigen /142’/ ratification geredt wurde, solte diese vertreuliche der hessischen erinnerung nit in vergeß gestelt werden24.

    Daraufhin weitere Beratungq (familiariter unnd nit obligative25). Beschluss, dass die Beratung der Wege zum Religionsvergleich preparative durch einen grossen Šausschuß in crafft und maß des passauischen vertrags furgenomen unnd in sonnderheit die condition unnd beding mit einbracht werde, das jederzeit, es volge, was da wölle oder nit, es bei vilbenannter constitution jungst aufgerichts religion friedenns bestanndtlichen pleiben, demselben keinerlei weg nicht enntzogen oder prejudicirt werden solte, in sonnderheit in bedenncken, das die stendt, so jetzomalen, wie hieoben zu einganng angezeigt, beisamen gewesen, sich erclert, bei solichem religion frieden zupleiben. /142’ f./ Daneben wird beschlossen: Die Theologen werden erst zum RT erfordert, wenn man /143/ de forma, modo, maß unnd ordnung des verglichnen wegs berät, damit sie möglichst lange ihre Schul- und Kirchendienste versehen könnenr.

    «Nr. 354 1556 September 4, Freitag »

    Textvorlage: Kurpfalz C, fol. 143–157.

    Vereinbarung engen Einvernehmens der CA-Stände und einheitlicher Votenabgabe in den Kurien mittels vorausgehender geheimer Absprachen. Vorrangige Beratung der Religionsfrage im paritätisch besetzten Ausschuss gemäß Passauer Vertrag. Keine Einigung zur Freistellungsforderung. Widerspruch der CA-Stände beim RT 1555 gegen den Geistlichen Vorbehalt als Bestandteil des Religionsfriedens. Gefahr der Infragestellung des Religionsfriedens durch die Freistellungsforderung. Keine Beteiligung der protestantischen Reichsstädte am Sonderrat der CA-Stände.

    /143/ Kurpfälzer Herbergea. Versammlung der CA-Stände1 (Gesandte: Kurpfalz, Kursachsen, Kurbrandenburg, Sachsen, Brandenburg-Küstrin, WürttemŠberg, beide Hgg. von Pommern, Hessen, Henneberg), einberufen von den Kurpfälzer Gesandtenb.

    Kurpfalzc proponiert: Die CA-Stände haben es bisher so gehalten, dass sie sich vor anstehenden Religionsverhandlungen jederzeit vertreulich zusamen gethan und aller /143’/ guter correspondentz einhelliglich bevleissen hetten. Entsprechend erfolgte auf diesem RT die erste Einberufung durch die kursächsischen Gesandten. d–Das Verhandlungsergebnis wurde ihnen, den Kurpfälzer Deputierten, vertraulich mitgeteilt–d. Obwohl ihnen speziell dazu noch keine Erklärung des Kf. vorliegt, haben sie wegen der baldigen Aufnahme der Hauptberatungen nicht länger abwarten wollen und die CA-Stände einberufen, um ihnen die Absichten des Kf. ihrer Instruktion gemäß2 anzuzeigen: /143’ f./ Kf. ist entschlossen, beharrlich bei der CA zu bleiben und alles zu befördern, was der Ehre Gottes dient. In den Religionsverhandlungen ist es ratsam, /144/ in den votis fur einen mann zustehn, auch einmuetig in religions sachen uno ore zuvotirn, damit hierdurch dem gegenthail das uberstimmen gewheret werden möchte. Zum RT allgemein merkt Kf. an, dieser sei wegen der beiden Hauptpunkte, der Religionsfrage und der RMO, gleichwoll nit ordenntlicher weiß außgeschrieben und furgenomene, dann one der churfursten vorgeennder bewilligung oder zuthun dergleichen Reichs versamblung nit anzustellen3. /144 f./ Dennoch hat der Kf. als gehorsamer Reichsfürst und zur Beförderung der Religionsverhandlungen ihnen, den Gesandten, aufgetragen, vorrangig auf der Erörterung der Religionsfrage zu beharren, die ohnehin aufgrund der Vorgaben im Passauer Vertrag und im RAb 1555 principaliter zu erledigen ist. Erwarten deshalb Einvernehmen Šder anwesenden Stände, /144’/ das dieser religions punct, so in der proposition gehörter massen der haubt unnd erster punct, anfennglich vor allen dingen zuberattschlagen unnd zuerwegen.

    /144’ f./ Erinnern an die Religionsberatungen des RT 1555 und die dort vorgebrachten Argumente gegen den Geistlichen Vorbehalt4, der /145/ unnserer kirchen ein solich unchristenlichs abscheuen bringen wurde, das niemanndt zu unns dretten dorffte. Wie dann anndere mehr ursachen unnd statliche bewegnus darzuthun, wo man, wie die sachen in das werck zurichten, verner berattschlagen wolte. Unnd aber die beschwernus den stennden, wo der articul der freistellung also pleiben solte, noch bevorstunden: Solichem dann zeitlich unnd notturfftiglich furzukhomen, so möchten die stennde doch in bedacht [nehmen] und die kgl. Mt. durch sie einhelliglich zubittenf sein, das ir kgl. Mt. die freistellung ercleren und dahin richten wolten, das all die jhenige, niemanndts außgeschlossen, hohes oder anndern stanndts5, so zu unns dretten, an iren digniteten, officien unnd beneficien frei gelassen wurden und einicher enntsetzung irer haab unnd gueter noch annderer infamien sich nit zubefaren habeng. Welches dann dieser /145’/ zeit unnd gelegennheit, dieweil ir Mt. auf die turggen hilff tringen unnd der stennd hilff unnd zuthun vonnötten hette, am besten unnd fueglichisten anzubringen unnd zuerheben sein möchte6. Betten dem allem nach, sie, die stennde, wolten in dem sich mit unns vergleichen. Regen an, die protestantischen Reichsstädte am Religionsrat zu beteiligen, da sie über erfahrende Leute in Religionssachen verfügen7.

    ŠUmfrage. Kursachsenh: Sind vom Kf. ebenfalls beauftragt, sich in Religionssachen mit den anderen CA-Ständen einzulassen unnd zuvergleichen. Man weiß, was schon in der Vergangenheit dergleichen zusamen haltung gewürckt. Derhalben dan die stenndt von den pfaffen je unnd alwegen fur ein parth gehalten, furnemblich aber in solicher vertreulichen vergleichung i–die practicirten stimmen etwas eingestelt /146/ unnd verhindert worden–i,8. Kf. befürwortet aberj, dass der CA-Stände versamblungen oder conventicula in geheim unnd dermassen bescheen, damit dieselben nit also lautmar [!] oder vermerckt wurden, dadurch etwann gegenntheil verdacht schöpffen möchte, als ob wir selbst unndereinander nit einer meinung unnd darumb soliche zweivelhafftige disputationes in den versamblungen anstelten. Bathen hierauf, was die stendt sich in iren votis unnd solicher privat tractation enntschlössen, in gehaim zuhalten und vor der zeit nit zueröffnen. Am anndern wisten sie sich woll zuerinnern, das gegenwurtiger reichstag von wegen des religion punctens unnd muntz ordnung furnemblich alhero verschoben worden9, k–das auch gleichwoll auf der kgl. Mt. gnedigst begern die räth ausserhalb bevelchs sich nit begeben oder one irer gnedigsten herren ratfication was bewilligen dörffen. Jedoch irs vernemens auff irer Mt. /146’/ verner an die churfursten anlanngen die ratification ervolget sein solle–k,10. Beim RT 1555 ist vorrangig von den CA-Ständen die Beratung der Religionsfrage in einem Ausschuss abgelehnt worden11. Hingegen ist jetzt wegen des Überstimmens [in den Kurien] unabdingbar, dass man auf einem [interkurialen] Ausschuss gemäß Passauer Vertrag besteht. Dazu hat Kurbrandenburg in der letzten Zusammenkunft angeregt, auf dem RT die Hauptverhandlungen zur Religion einzustellen, da keine Vergleichung zu erhoffen sei und man ohnehin den Religionsfrieden habe, sondern sich nur auf präparative Beratungen einzulassen12. Sie, die kursächsischen Gesandten, sind ebenfalls Šder Meinung, dass die Religionsfrage in einem großen Ausschuss nach der Vorgabe des Passauer Vertrags13 preparative unnd /147/ daneben in gemeinem Reichs rath die auch hoch nottwenndigst begerte turcken hilf zu gleich miteinannder in berattschlagung gezogen und bei jedem puncten der religion fridt erneuert, erclert, becrefftiget und vorbehalten wurde. /147 f./ Bestätigen zur Freistellung zwar die von Kurpfalz vorgebrachten Argumente und die günstige Gelegenheit für deren Forderung, verweisen aber auf die heftigen Auseinandersetzungen um den Geistlichen Vorbehalt auf dem RT 1555. Die Debatten zwischen dem Kg. und den CA-Ständen um diesen Artikel sind zuletzt /147’/ expresse in einen dissensum gerathen, also das derselbig irer Mt. schrifftlich unnd mundtlich furbracht unnd deßwegen begert, diesen dissensum dem abschiedt einzuverleiben14. Darauf sovil erhalten, das die wörtlin „welches sich die stenndt nit /148/ vergleichen khunden“ von der kgl. Mt. zugelassen unnd in abschiedt eingesetzt wordenl,15. Nur um den Religionsfrieden insgesamt zu ermöglichen, hat Kf. August 1555 den ohnehin nicht bewilligten Zusatz bezüglich des Geistlichen Vorbehalts zugelassen. Kf. befürwortet demnach dessen Streichung. Er wird deshalb in diesem Bestreben auf dem jetzigen RT (doch das in alweg dadurch der religion frieden nicht verletzt, sonnder in seinen würden unnd crefften pleibe) an irer person keinen mangel erscheinen lassen. Unnd liessen sein kfl. Gn. den stennden treuer wolmeinung verner vermelden, das /148’/ dieselben woll ermessen unnd erwegen wolten, mit was beschwerde, muehe, arbait unnd verbrachter lannger zeit solicher religion frieden von den pfaffen herausser bracht unnd erlanngt, unnd dann zuvor sie alle argelisst unnd gefhar in anndern friedtstennden gesuecht, so möchten sie villeicht furnemblichen in diesem schweren werckh kheinen stain unerregt lassen, damit mehrernannter religion friedt umbgestossen unnd zu wasser gemacht wurde16. Solte nuhn eben Šdiese disputation von neuem eingefuert unnd alles das widerumb erregt werden, so zuvor nicht erheblich, [so ist] zubesorgen, das sie, die gaistlichen, den frieden nichtig sein und die sachen in denn stanndt, wie vor der obligation, dero sie in benanntem frieden verbunden, khomen wurden lassen. Zudem daneben solche erholte disputationes das ansehen gewinnen möchten, als ob man zuvor tacite in den puncten bewilliget; unnd das desto gevarlicher, dha man vergebenntlichen ansuchen, nichts austreglichs erhalten oder in effectu inen dadurch zuverstehn geben wurde, als ob wir in voriger tractation darein bewilligetm. Nhun were aber nit zuverhoffen, das bei der kgl. Mt. oder gegennthail ditz orts was /149/ steuerlichs noch pillichs zuverfanngen unnd zuerlanngen, dann vormalln eben so woll diese occasion der turggen hilff, nott unnd motiva vorgestannden, so jetztunder gleichwoll mit etwas mehr scheins herfurzogen möchten werden. Stunde demnach bei den stennden, die sachen zubedenncken. Ires einfalts aber hielten sie dafur, das diese ansuchung umb erclerung etc. noch zur zeitt woll einzustellen unnd bei dem religion frieden vestiglichen zupleiben17. Lehnen die Beteiligung der protestantischen Reichsstädte an den Versammlungen der CA-Stände ab18, n–da sie auch auf dem RT 1555 nicht dazu berufen worden sind–n.

    Kurbrandenburg: /149 f./ Wie Kurpfalz und Kursachsen für vorrangige Beratung der Religionsfrage im Ausschusso. Geistlicher Vorbehalt: Kurbrandenburg hat auf dem ŠRT 1555 explizit gegen dessen Aufnahme in den Religionsfrieden gewirkt19, aber wie andere CA-Stände die Erklärung des Kgs. nicht verhindern können. Hat dazu keinen speziellen Auftrag des Kf.20, er /149’/ wiste jedoch irer kfl. Gn. gemuet dahin gesinnent, das /150/ dieselbig diese ding unnd furnemblich gern befurdern wurden helffen, ob villeicht zu moderation oder erclerung dieser puncten zubringen. Wie dann er fur sein person21 die sachen inter votandum neben den anndern der stenndt rethen an ime nit erwinden wolte lassen. Trüege aber diese fursorg wie Sachssen, das etwan durch solche suchung, insonnderheit da dieselb hefftig oder unzeitlich beschee, nit allein dem religion frieden dadurch gevarlichen vorgriffen, sonnder auch die hochnottwenndige turggen hilff beschwerlichen auffgezogen wurde22. /150 f./ Aufgrund der Erfahrungen beim RT 1555 ist nicht zu erwarten, dass Kg. in diesem Punkt Zugeständnisse machen wird. Ist dennoch bereit, an der Beratung einer Eingabe an den Kg. mitzuwirken und will mittlerweile Weisung des Kf. anfordern. Lehnt die Beteiligung der protestantischen Reichsstädte an den Versammlungen der CA-Stände mit Argumenten wie Kursachsen ab23 und besteht auf dem Verfahren wie 1555, als man die Beschlüsse der CA-Stände /150’/ mit der zeit etlichen unnder inen unnserer religion und guethertzigen soliches vertreulich eröffnet hat.

    Sachsenp: /150’ f./ Wie Kurpfalz und Kursachsen für vorrangige Beratung der Religionsfrage im Ausschuss. q–Daneben Parallelberatung der Türkenhilfe in den Kurien–q. Hat zur Beteiligung der Reichsstädte24 sowie zur Freistellung keine Instruktion und Šwill deshalb zuerst Weisung der Hgg. anfordern25, insbesondere in Anbetracht der Gefahr, /151/ das durch soliche suchung unnd erneuerte tractation etwann der religion frieden zerruttet unnd verletzt möchte werden.

    Brandenburg-Küstrin: Bekräftigt nochmals sein in der ersten Sitzung vorgebrachtes Votum, auf dem RT zur Religion nicht principaliter, sondern nur preparative in einem Ausschuss die möglichen Wege zur Vergleichung zu beraten. /151 f./ Kennt zur Freistellung die intensiven Bemühungen der CA-Stände auf dem RT 1555 sowie die apodiktische Haltung des Kgs. und bestätigt den von Kursachsen angesprochenen, damals eingebrachten Dissens der CA-Stände. /151’/ r–Unnd were woll aufzumercken, damit nit etwann die sachen durch retractation dieses articuls mehr geergert dann gebessert. Dann da man die erclerung versuchen unnd doch (wie enndtlichen [!]) nit erhalten thette: Was soliches fur nutz oder schadens ereugen [!] wurde, were zuvor von anndern vermeldt wordenn. Unnd man schon sich dessen bei der kgl. Mt. protestirt, das nie in solichen puncten bewilliget, were jedoch soliche protestation fur sich selbsten crafftloß unnd nichtig. Hielte deßhalben fur beratsam, das man bei dem religion frieden pliebe unnd zu dessen zerruttung nit ursach geben–r. /151’ f./ Verfügt über keine genauere Instruktion, da die vor dem RT geplante Zusammenkunft von CA-Ständen und damit die Absprache zur Religionsfrage und insbesondere zur Freistellung unterblieben ist. Ist dennoch bereit, bis zu deren Vorliegen an den Verhandlungen der CA-Stände teilzunehmen. Beteiligung der Reichsstädte: Wie auf dem RT 1555.

    /152/ Württemberg: Hg. hat ihnen aufgetragen, auf dem RT die Absprache der CA-Stände zur Religionsfrage zu veranlassen, damit sie in den votis fur ainen mann stehen. Stellen nunmehr Übereinkunft darin fest, dass man sich in diesen vertraulichen Unterredungen allemalen in gehaim sich der votis vergliche, damit in beeden, chur- unnd fursten rath, zu gleich ex uno ore gestimbt unnd ein meinung furbracht wurde unnd deßwegen auf denn fall, man nach angefanngener tractation in zwaierlai meinung zerfhüle, desto fueglicher, wie Pfaltz davon geredt, fur einen man stehn möchte. /152’/ Billigen die vorrangige Beratung der Religionsfrage im Ausschuss. Freistellung: Kurpfalz hat vernunfftigen, woll auch nottwenndiglichen bedacht unnd furbracht, das zu dieser occasion unnd gelegenheit solicher beschwerlicher, unleidennlicher puncten in der religions tractation vor allen Šdingen berattschlagt unnd herfurgezogen werden solte26. Dann was fur infamien unnd macul den jhenigen, so zu unns dretten, angehefft, wie verächtiglichen die enntsetzt, verjagt, darzu an derselben stat falsche lehrer angestelt unnd, das am beschwerlichisten, den armen unnderthanen die pure, rhaine lehr des evangeliumbs enntzogen wurden, hetten die reth, so vormalen soliches zu Augspurg statlichen woll bewogen unnd furbracht, woll zuermessen. Unnd da man weiter der notturfft nach davon tractieren wurde, wolten sie laut habenden bevelchs sich nach der lenng vertreulich auch vernemen lassen. Dann sie austrucklichen bevelch, in privat tractation oder dem fursten rath, da man sich /153/ mit inen vergleichen wurde, dieser freistellung halber expresse anregung unnd runde meldung zuthun. Deshalb wie Kurpfalz. Falls man übereinkommt, die Forderung an den Kg. zu richten, sollte man in einem ersten Schritt bitten, die freistellung in genere, wie auf allen andern Reichs- unnd fridtstanndts tägen, pleiben zu lassen. Unnd da soliches bei irer Mt. nicht verfiennge, alsdann pro secundo gradu umb suspension biß zu enntlicher vergleichung der religion anzuhalten, oder, da soliche auch nit zuerheben, volgennts (wie die kfl. pfaltzischen davon meldung gethon) die erclerung unnd extension, das nit allein personae, sonnder causae et beneficia freigestelt, zusuchen sein möchte. Dha aber letzlich uber soliches alles nichts zuerhalten, alßdann die stenndt uno ore sich offentlich declariren, ire confession erholen unnd /153’/ anzaigen möchten, welchermassen sie, die stenndt, mit guter gewissen die jhenigen, so des gaistlichen stanndts sich christlich gebrauchten, ires ambts mit der that nit konndten enntsetzen, sonnder vor Gott vill mehr schuldig, denselbigen christliche befurderung zuthun unnd hanndtzuhaben etc.s Beteiligung der Städte: Ihre Instruktion für die Versammlungen der CA-Stände lautet nur auf die Gesandten von Kff. und Ff. Deshalb wie die Mehrheit [gegen Teilnahme der Städte].

    Pommern27: Ist beauftragt, an den Versammlungen der CA-Stände teilzunehmen und sich mit diesen vertreulich unnd in gehaim zuvergleichen. /153’ f./ Präparative Beratungt zum Religionsvergleich im Ausschuss und Parallelverhandlungen zur ŠTürkenhilfe in den Kurien entsprechend Kursachsen und Kurbrandenburg. Geistlicher Vorbehalt: Ist /154/ ganntz beschwerlich, dem gewissen zuwider unnd den gaistlichen, so aus christenlichem eiffer zu unns dretten, mit der exceptiva nit geholffen, das sei an iren ehern unverletzt, dann jede privatio causam delicti auf sich hette28. Bestätigt zwar die kursächsische Darstellung zum Dissens auf dem RT 1555, doch ist solicher dissensus unnd zwispaltige meinung expresse dem abschiedt nit inserirt, u–sonnder der einganng als der außganng dermassen gestelt, das solicher puncten uber zehen jarn pro rato unnd fur ain constitution gehalten möchte werden–u. Hette demnach bevelch, denen, so die freistellung wider ansuchten, beizustehn29. /154 f./ Will aber zunächst die Hgg. von beiden Positionen unterrichten. Beteiligung der Reichsstädte: Anschluss an die Mehrheit.

    /154’/ Hessen: Befürworten die vertraulichen Unterredungen der CA-Stände, um einheitliche Votenabgabe sicherzustellen. Lgf. billigt die vorrangige Beratung der Religionsfrage im Ausschuss und die gleichzeitigen Verhandlungen zur Türkenhilfe in den Kurien, furnemblich in bedencken der hohen nott, wie dieselb durch die funff niderosterreichischen stenndt pottschafften furbracht30. /154’ f./ Freistellung: Lgf. will die Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts nach Kräften befördern, /155/ doch das in alweg dadurch der religion frieden nit geschwecht noch umbgestossen werde. Unnd wiewoll sie fur ir person selbst fursorg trüegen, dieweil zuvor aller eusserster vleis deßhalben furgewenndt unnd die pfaffen ehe des unnderst das obrist sein, dann soliche erclerung furgehn wurden lassen, das nichts fruchtbars zuerlanngen, jedoch da man wiste, weg zutreffen, das solicher puncten one zerruttung unnd schmälerung des religion friedenns herausser gelassen, moderirt, erclert oder declarirt werden möchte, den sachen gern beiwonen unnd dieselben befurdern helffen woltenv.

    Henneberg: /155 f./ Ist allgemein zum Anschluss an die CA-Stände beauftragt und billigt deshalb die Vergleichung über die Voten sowie die vorrangige Beratung der Religionsfrage. Muss zur Parallelberatung der Türkenhilfe Weisung anfordern. In der Freistellung Anschluss an die Mehrheit.

    /155’/ Kurpfalz resümiert: 1) Einvernehmen, die Ehre Gottes zu befördern und bei der CA zu verharren. 2) Einvernehmen, die Religionsfrage vorrangig und präparativ Šin einem Ausschuss gemäß Passauer Vertrag zu beraten, in den Kurien einheitlich zu votieren und zusammenzuhalten. Mehrheitsbeschluss, über die Türkenhilfe parallel in den Kurien zu verhandelnw. 3) Zur Freistellung sind etliche dero meinung, das dieselb noch zur zeit nit zusuchen, etliche aber, dieselb als nottwenndig nit dahinden zulassen /156/ oder zuverschweigen, etliche letzlichen indifferentx. Mit verner als fur sich selbsten vermeldung, dha man jetzomalen auf die determination dieses articuls nit tringen, wann alsdann die erledigung zusuchen sein solte31, dieweil sie alle der meinung, das solicher articul unleidennlich, unsern gewissen zuwider unnd beschwerlichy.

    Erklärung Kursachsen: /156 f./ Betonen nochmals den entschiedenen Widerspruch des Kf. gegen die Aufnahme des Geistlichen Vorbehalts in den Religionsfriedenz und das Bestreben, die Freistellung zu befördern, doch gibt der Kf. zu bedenken, /156’/ das durch soliche suchung der freistellung nit etwan mehr verhindert dann befurdert werde32, also da man villeicht die freistellung zuerlanngen sich unnderstunde unnd dadurch in den religion frieden ein loch gemacht wurde, mehr gefhar dann wollfart daraus zugewartten hetten. Dann obgleichwoll die freistellung premissa protestatione [gesucht würde], das [es] bei dem religion frieden nit destoweniger, die wurde erlanngt oder nit, pleiben solte: Jedoch protestatio sive declaratio unius causaret et provocaret protestationem seu declarationem alteriusaa. Unnd zu beschluß, da je die augspurgischen confessionns verwanndte stennde vill unnd offt gedachte freistellung versuchen unnd auf mittel unnd gradus, wie Šjetzunder davon geredt, hanndlen wolten, solte inen auch nit zuwider sein, den sachen berattlichen beizustehn. Doch mit dieser erclerung unnd beding, da die freistellung nit erhalten, nit destoweniger der religion frieden in seinen crefften unnd würden pleiben solte, unnd des mehr, ob villeicht der freistellung halber etwas vom gegennteil bewilliget, dadurch dem religion frieden schmelerung, abbruch oder nachteil ervolgen mochte, das /157/ vill eher soliche bewilligung nichtig unnd wider in prioribus terminis des religion friedenns bestanndtlichen pleiben unnd demselben nichts abgebrochen oder derogirt werden solte; in sonnderhait auch, das soliche freistellung mit solichen fügen unnd glimpff gesucht, das dardurch die türggen hilff nit verhindertab,33.

    Daneben haben die kursächsischen Gesandten sich vernemen lassen, das soliche freistellung in der resignation unnd ubergab des Reichs administration34 am fueglichisten gesucht unnd erlanngt möcht werden35.

    «Nr. 355 1556 September 24, Donnerstag »

    Textvorlage: Sachsen B, fol. 1–9’.

    Beharren von Kurpfalz auf der Freistellung im Junktim mit der Türkenhilfe und der Verweigerung der Hauptverhandlungen vor deren Erörterung. Ablehnung durch Kursachsen und die Mehrheit: Relativierte Freistellungsforderung ohne Gefährdung des Religionsfriedens und ohne Beeinträchtigung der Hauptverhandlungen.

    Š/1/ (Nachmittag, zwischen 2 und 3 Uhr) Kurpfälzer Herberge. Versammlung der CA-Stände1 (Kurpfalz, Kursachsen, Kurbrandenburg, Sachsen, Brandenburg-Küstrin, Pommern, Württemberg, Hessen2), einberufen von den Kurpfälzer Gesandten.

    Kurpfalz proponiert: Haben zur letzten Sitzung der CA-Stände inzwischen Weisung des Kf. erhalten3: Kf. billigt die Vereinbarung festen Zusammenhalts und die vorrangige Beratung der Religionsfrage. Zur Freistellung hat Kf. fernner erwogenn, wie ein beschwerlicher punct solliches, unnd das eusserste vermogen /1’/ unnd allenn vleis darauff zuwendenn geneiget were, darmit der geendert, herauß gelassenn oder ercleret unnd nicht alleine den Reichs stenndenn, sonndern allenn frei gelassenn wurde one bevahrung, mackell unnd delict4. Jetzt seie occasio, [diese] zuerhaltenn, da mann sich zusamenn haltet etc. Kf. befürwortet, vor erörterunge der freistellunge sonnst inn keine hanndelunge, auch nicht praeparative vonn der religion zutractirenn, sich eintzulassen, bis mann sehe, wa es darmit hinaus wolte5. Wurde die nun erhaltenn, so were es ein sehr gut christlich werck; wa nicht, Šdann fernner zuerwegenn unnd zusamenn zutragenn, was weiter zucausirenn unnd vortzuwendenn. Versehenn sich auch gnedigist, die gesanntenn herren wurden inenn solliches gefallenn lassenn unnd fur einen mann inn deme stehenn. Also dann were fernner darvon zutraciren, welcher gestalt die freistellunge vortzubrengenn unnd zuerhaltenn. Sie woltenn unns auch nicht bergenn, das ire kfl. Gn. entschlossenn, also darauff zubestehenn, unnd sie als die diener wusten darvon nicht /2/ zuweichenn oder sich inn eine hanndlunge furenn zulassenn, das gehe dann. Unnd wa wir es inn deme mit inenn nicht haltenn wurdenn, so muestenn sie alleine vorgehenn. Beteiligung der protestantischen Reichsstädte: Kf. wünscht zumindest deren spätere Zuziehung6, darmit sie nicht abpracticiert wurdenn unnd, wann sie dieses berichtet, auch darob haltenn mochtenn etc.

    1. Umfrage. Kursachsen: /2 f./ Haben ebenfalls Erklärung des Kf. erhalten und billigen demnach die Vereinbarung festen Zusammenhalts sowie die vorrangige Beratung der Religionsfrage. Freistellung: Verweisen wie in der letzten Sitzung nochmals ausführlich auf das Engagement des Kf. gegen den Geistlichen Vorbehalt auf dem RT 1555 und auf seine jetzige Bereitschaft, sich für die Freistellung einzusetzen. Kf. hat aber bereits vorbringen lassen, /2’/ warumb der artickell nicht zuerwegenn, darmit dem wiedertheil nicht ein eingang gemachet zu irenn griffenn unnd dahin gebracht, da es der babst unnd sein anhangk gernne hin hetten7 oder uffs wenigste, das allerlei rede im Reich dardurch /3/ verursachet. Ire kfl. Gn. woltenn auch nachmals darbei thun alles, so mueglich unnd inn gewissenn voranntwortlich. Doch das dem friede kein loch gemachet noch zerruttet unnd annderer nottwendigenn punctenn beratschlagung derwegenn nicht hindan gesetzet noch unnderlassenn wurde8. Unnd ir gnedigster herr erachtet noch vor hochnottwendig, wol zuerwegenn, was allenthalbenn darauff stehet, unnd ob guet, vor aller hanndelung dessen artickels zuerwehnenn unnd mit beratschlagunge der turckennhulffe nicht alleine die anndere stende, sonndern auch kgl. Mt. uffhaltenn. Jedoch woltenn ire kfl. Gn. sich deß auch nicht irrenn lassenn, wann er alleine verhoffenlich zuerhaltenn9. Sie suchtenn darinnenn keinenn vortheil, wiewol sie auch stifft hettenn. Es hette sich aber derenn keiner als er10 so wenig angenommenn. Welches er obiter wolte angetzeiget habenn etc. Jedoch woltenn sie fernner anhorenn, was der pfeltzischenn unnd annderer gesanntenn bedencken inn deme were, wie der artickell antzustellenn. Ir gnedigster herr aber wolte die confession verwannte aber des sonnderlich gnedigst erinneret, verwarnet unnd darvon bedinget habenn, da es annders gerathenn unnd dem friede ein loch gemachet unnd annders ervolgen solte, das sie dartzu /3’/ keine ursach gegebenn, sonndern dessenn gegenn Gott unnd der welt entschuldiget sein unnd des die stennde vorwarnet woltenn habenn. Ire kfl. Gn. bedechtenn auch, das inn deme artickell unnd gewissenn beschwerlich were, das unnserer religion vorwandtenn frei stehenn unnd außtrucklich zugelassenn sein solte, zu denn papistenn zutrettenn11. Darumb zubedenckenn, ob es nicht dermassenn zuerhalten, das alleine jhenenn freistunde, zu unns zutrettenn12. Der stette halbenn werenn sie nachmals voriger meinunge.

    Kurbrandenburg: Wiederholt ebenfalls sein Votum der letzten Sitzung. Hat speziell zur Freistellung noch keine Weisung, erwartet diese aber stündlich13. Das er aber Šfernner inn keines anndern artickels handlunge, /4/ ehe dann die freistellunge erhaldenn wurde, bewilligenn solte, das wuste er nicht zuthun, eher dann er solliches zuthun bevelich bekeme, aus nechst angetzeigtenn ursachenn unnd furnemlich, das es zuerhaltenn unmöglich. Unnd konnte die uffhebung oder enderung desselbigenn artickels one zerruttung der ganntzenn disposition vonn dem religion fridenn nicht geschehenn. Wann mann aber der pfeltzischenn mainunge einigk, alßdann were sich zuvorgleichenn, wann die freistellunge zuerwegenn, wie unnd ann wen es zugelangenn14. Beteiligung der Städte: Wie zuletzt, da es eine neuerung.

    Sachsen (Schneidewein): Wiederholt ebenfalls das Votum der letzten Beratung. Stellt dabei fest, dass Kurpfalz jetzt eine addition unnd neuerunge [vorbringt], welche ich15 vorhin nicht so eigentlich vorstanden, als nemlich das auch ire kfl. Gn. vor erorterunge der freistellunge praeparative nicht woltenn de religione tractirenn lassenn, unnd dann bey denn sachssischenn churfurstischenn zweierlei neuerung, als die warnunge, unnd das die begebung zu [!] /4’/ jehnen theil betreffe16 etc., vermercket. Hat zu den Ergebnissen der letzten Sitzung noch keine Weisung der Hgg. erhalten, stellt aber fest, dass ein Schreiben Kf. Ottheinrichs an diese inhaltlich mit dem Votum der Kurpfälzer Gesandten übereinstimmt. Referiert die Antwort der Hgg. an den Kf.17 und fügt an, dies sei ein hochwichtiger unnd bedencklicher hanndel, Šzuvorderst meines bedenckens, da mann nicht alleine inn keine hanndelunge der türckenhulff, sonndern auch der religion halbenn, unnd darvon praeparative zu tractiren, sich nicht einlassenn wolte, furnemlich weil wir allenthalben /5/ vermerckt, vast inn beidenn rethenn der religion tractation erhaltenn unnd mann sich verglichenn, das die religion der erste punct der beratschlagunge sein solte. Hat dagegen zuletzt votiert, dass die Hgg. die parallele Vorlage von Religionsfrage und Türkenhilfe billigen18. Will deshalb zunächst die Beratung abwarten und sich dann äußern. Beteiligung der Städte: Wie die Mehrheit.

    Brandenburg-Küstrin: /5 f./ Ist beauftragt, sich in der Freistellung den anderen CA-Ständen anzuschließen, hat aber zur Kurpfälzer Forderung, die Hauptverhandlungen vor deren Erörterung zu verweigern, noch keine Weisung. Muss diese abwarten und will zunächst hören, /5’/ wie, wann unnd ann wen der artickell zubringenn. Beteiligung der Städte: Wie die anderen.

    Pommern: Verweist auf sein Votum in der letzten Sitzung und bekräftigt die Forderung, den Geistlichen Vorbehalt aufzuheben. Hat bereits vorgebracht, das der artickell zu gelegenner zeit zuerinnern, da er aber nicht zuerhaltenn, nicht so hefftig zustreitten were. Hielte nicht, das die vorsuchung gewisse gefahr der zerruttunge uff ime hette19. Stedte halbenn wie die anndere.

    Württemberg: /5’ f./ Beharren wie in der letzten Sitzung auf der Freistellung und wiederholen die dort genannten Einforderungsstufen20. /6/ Jetzt seie occasio, die freistellung ann die hannd zunehmenn unnd dahin zuvotirenn21. Beteiligung der Städte: Haben keine Weisung und wollen es beim bisherigen Verfahren belassen.

    Hessen: Will vor dem Votum zur Sache seine speculation vermeldenn: Heute im furstenn raht hette er nicht ann dem wenigstenn noch geringstenn gespuret, da Šsie22 vormercket, das die religio der erste punct sein solte, das sie sich daruber gerumpffet23. Darumb derselbige punct besorglich nachgedenckenn geberenn wurde bei der kgl. Mt., als wolte mann keine oder nicht zu rechter zeitt hulffe thun. Da nun die freistellung hernacher vorbracht werdenn solte, were leichtlich zuerachtenn, was mehr vor ein ansehenn solliches habenn unnd wartzu es gereichenn moge. Haben bezüglich der Freistellung noch keine Weisung des Lgf. zu den Voten der letzten Sitzung, sind aber generell beauftragt, wann mit /6’/ gueter bescheidenheit, one zerruttung des fridens24 unnd hindansetzung annderer nottwendigenn artickell beratschlagung diese uffhebung oder vorenderunge des artickels zubefordernn unnd zuerhaltenn, das es guet were. Da es aber nicht dergestalt zuerhebenn unnd das kriegs volck25 nicht besoldet, sonndern schadenn erlittenn unnd verursacht wurde, dann hette ir herr dessenn artickels halbenn beschwerunge unnd konnte inenn nicht eingehenn26, dann sie sich einsmals aus dem fridenn nicht begebenn noch denselbigenn zerrutten lassenn wolte. Da aber die zerruttung unnd annder schade irem hernn unnd allenn anndernn daraus ervolgenn solte, so wolte er darob protestirt habenn unnd des frei stehenn unnd annderst nicht. Item da ob dem vertzug der hulffe unnd irer untzeittigkeitt inn Hungern schadenn geschehe, so were es vorweislich unnd nebenn allem sambt der unvorsichtigkeit, da der friede zerruttet, diesenn stendenn zugemessen werdenn etc. Der stette halbenn wie anndere zuvor etc.

    2. Umfrage. Kurpfalz: /6’ f./ Stellen fest, dass trotz vereinzelter Einwände und Vorbehalte alle die Freistellung befördern wollen. Deshalb ist keine weitere interne Debatte erforderlich, da durch die Forderung /7/ der friede nicht zerruttet, dann darvon zu Augspurgk auch hefftig tractiret unnd dennocht der friede daruber nicht zuruttet Šworden. Zum anndernn were der friede inn der religion gewilliget. Zum dritten were der artickell vom religion fridenn abgesundert, unnd wurde darinnenn vonn deme, wie der friede erhaltenn, unnd nicht, wie er zerruttet werdenn mochte, tractirt. Zum vierttenn verbunde dieser artickell die stende nicht, weil sie nie darein bewilliget, sonndern außtrucklich dissentiret hettenn. Hindere die hulffe nicht: Wann mann sonnst lust dartzu hätt, konne mann wol helffenn. Wo wir nun mit haltenn wurdenn, mochte er [!] zuerhebenn sein; wa nicht, wurde weichmuetigkeitt gespuret. Es werde darinnenn nicht privatum commodum, sonndern die ehre Gottes unnd religio gesuchet. Woltenn derwegenn nochmals gebettenn habenn, cathagorice et absolute zu respondirenn, ob mann bei inenn stehenn wolte27, dann sie keinenn bevelich hettenn, es annders zumachenn. Da sie auch keinenn beistanndt hettenn, muestenn sie es alleine thun. Woltenn eher die hautt darann setzenn, dann sie one weitern bevelich es nicht anndernn konten. Betten, /7’/ sich nicht abtzusondernn, dann sie muestenn es doch alleine thun. So were der artickell je zum hochstenn beschwerlich, unchristlich, denn papistenn zum vorteil unnd diesenn stenden zur ungleicheit gesetzet. Heut were erhaltenn, das die religion der erste punct sein solte28; die freistellunge wurde wol hernacher gehenn etc.

    Kursachsen: Verweisen auf die Unterstützung ihrer Einwände durch andere CA-Stände, namentlich Hessen, und beharren darauf, dass die Freistellung durchaus den Religionsfrieden und die Türkenhilfe gefährden könne. Falls die Forderung aber beschlossen wird, sind sie beauftragt, dem mit anhengig zusein, doch mit obberurtenn zweienn conditionen unnd protestation. Wollen anderen darin keine Vorgaben machen.

    Kurbrandenburg: Wie in 1. Umfrage. Dem Kf. ist mehr dann annderenn daran gelegenn, doch seie er so fromme, wolle alles mit thun helffen, was mueglich unnd seinem bevelich nicht zuentgegen, /8/ unnd einsmals darauff votirenn helffenn, aber darnacher nicht weiter darauff dringenn etc.

    Sachsen: War auf dem RT 1555 bei der Verabschiedung des Religionsfriedens nicht anwesend. Ungern wolte ich aber darbei sein, das ettwas beratschlaget, dardurch der friede zerruttet wurde. Dann was friede unnd unfriede thette, hette ich auch gesehenn unnd erfarenn. Verweist wie Hessen auf die Verhandlungen im FR an diesem Tag, wonach die bevorzugte Beratung der Religionsfrage vor einenn hofflichenn abschlag der hulffe geachtet wurde werdenn, was daraus erfolgenn mochte unnd euer f. Gnn.29 ich dessen entschuldiget. Doch wolte ich habenndem bevelich nach vonn inenn ir bedenckenn unnd beschluß anhorenn unnd mich darinnen mit inenn vergleichen.

    Brandenburg-Küstrin: Ist bereit, einen allgemeinen Beschluss zubefordernn helffenn, konnte aber keine vorschlege thun noch mit eingehenn, das nichts darnebenn tractirt werdenn solte.

    /8’/ Pommern: Einvernehmen, das der artickell erreget wurde. Ob es aber sicher, stehe alleine uff der erfarung. Unnd wie vor etc.

    Württemberg: Wollen Einzelheiten zum Vorbringen der Freistellungsforderung erst darlegen, wenn andere vor ihnen dies tun. Grundsätzlich: Sie hettenn etzliche ursachenn contrahiret, darumb der artickell zuerregenn.

    Hessen: Wiederholen nochmals, dass der Lgf. wegen der Freistellung weder den Religionsfrieden gefährden noch die Türkenhilfe behindern will. Lgf. und sie, die Gesandten, wollen deshalb nicht verhaltenn, weil kgl. Mt. jetzt inn notenn steckenn, da ire kgl. Mt. die freistellunge, wie es auch gesuchet werdenn mochte, gleich bewilligte, das doch ksl. unnd kgl. Mtt. unnd anndere stende vorwendenn mochtenn, es were ein erdrenget ding, konnten es pflicht halbenn nicht voranntwurtenn noch darbei lassenn; unnd mochte doch zerruttung unnd enderunge vorursachenn. Da aber ausser gefare sichere mittel angetzeiget konnten werden, wolten sie die anhorenn30.

    /9/ Kurpfalz abschließend: Es stunnde nicht uff einem herrnn, were auch nicht eines hernn werck. Es stunde darauff, das sie es muestenn suchenn, unnd jetzt alsbalde, auch one anndere31.

    «ŠNr. 356 1556 Oktober 9, Freitag »

    Textvorlage: Sachsen, fol. 185’.

    1. HA (Religionsvergleich): Erklärung der CA-Stände in der geteilten Resolution zum Verhandlungsmodus im Zusammenhang mit dem Geistlichen Vorbehalt als Antwort auf die Proposition.

    /185’/ (Nachmittag, 4 Uhr) Versammlung der CA-Stände in der Kurpfälzer Herberge. Nachdem Dr. P. Heyles (Kurpfalz) und Dr. L. Lindemann (Kursachsen) zuvor die Erklärung für die CA-Stände in der geteilten Resolution der Reichsstände an die kgl. Kommissare sowohl als erste Antwort auf die Proposition wie auch zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich) im Zusammenhang mit dem Geistlichen Vorbehalt1 aus freundtlicher nachlassung des meintzischenn canntzlers formuliert haben2, wird diese nunmehr verlesen, gebilligt und anschließend dem Mainzer Kanzler übergeben.

    «Nr. 357 1556 Oktober 14, Mittwoch »

    Textvorlage: Bericht der Kurpfälzer Gesandten an Kf. Ottheinrich vom 14. 10. 15561.

    Mehrheitliche Bereitschaft zur bedingten Aufnahme der Hauptverhandlungen trotz der offenen Freistellungsfrage. Keine Beschlussfassung zu den Hauptartikeln ohne deren Klärung.

    /156’/ Verhandlungen der Kurpfälzer Räte mit den Gesandten von Kursachsen, Kurbrandenburg, Sachsen, Brandenburg-Küstrin, Pommern, Württemberg.

    Kurpfalz: Die kgl. Kommissare haben sich in der gestrigen Replik zur Verhandlungsaufnahme2 den geistlichen Kff. sowie der Mehrheit des FR angeschlossen und die CA-Stände aufgefordert, ohne Verzögerung mit den Beratungen zum 1. HA (Religionsvergleich) und 2. HA (Türkenhilfe) zu beginnen. Sie haben für Kurpfalz wiederholt vorgebracht, das wir vor erorterung der freistellung uns in kein fernere tractation einlaßen solten. Darumb wir uns sovil mehr zu inen versehen, sie wurden also nachmaln neben uns uff solcher meinung bestendiglich verharren und vor vergleichung dieses punctens sich von uns nit absondern.

    Kursachsen: Haben gleichwol befelch, die freistellung neben uns zusuchen. Das sie nun gethan3. Dweil es aber /157/ nit furtgeen wolte, hetten sie denen weitern befelch, erstlich deßwegen zu protestirn und hernacher in andern puncten und sonderlich der turckenhilff, doch onschließlich, furzuschreiten und der mit dem puncten der freistellung zugleich und keiner one den andern erortert werden, auch mitlerweil des andern teils gesandten sich der freistellung halb ferner resolution zuerholen anhalten und begern sollten, damit die sachen sovil destehr gefurdert.

    Kurbrandenburg: Votum, das er den puncten der freistellung noch einmal zum fleissigsten suchen [wollte]. Wo der aber nit zuerhalten, hett er den befelch, in den andern puncten, doch onschließlich, und keiner one den andern erledigt werden solt, furzufaren.

    Sachsen, Pommern: Entsprechend Kursachsen und Kurbrandenburg.

    Brandenburg-Küstrin: Will nicht weniger als andere die freistellung suchen helffen; mit dem vermelden, das er kein außtrucklichen befelch hete, in den andern articln, da dieser nit folgen wolt, still zu steen4. Were doch mehrer resolution gewertig.

    Württemberg: Sind beauftragt, nachmaln uf dem puncten der freistellung zu beharren und denen treiben zu helffen. Wie dan irenthalben sonder zweifl kein mangel sein wurdet5.

    «Nr. 358 1556 November 12, Donnerstag »

    Textvorlage: Bericht der kursächsischen Gesandten an Kf. August vom 16. 11. 15561.

    ŠAblehnung eines internen Ausschusses zur Beratung des weiteren Vorgehens in der Freistellungsfrage.

    /170/ Einberufung des Plenums der CA-Stände durch Kurpfalz2. Von der Tann proponiert: Vor der nunmehr absehbaren Ansage in die Kurien ist das dortige Verhalten der CA-Stände zu koordinieren. Kf. Ottheinrich ist bezüglich des Freistellungsartikels entschlossen, sich in nichts einzulassen, derselbig were dan erledigt. /170’/ Ebenso hat der Kf. kürzlich eine Werbung des Kgs. beantwortet3. Von der Tann verliest die Antwort und fordert Erklärungen der CA-Stände 1) zu diesem Punkt sowie 2) zur Einrichtung des Religionsausschusses beim 1. HA (Religionsvergleich) gemäß Passauer Vertrag.

     /171/ Kursachsen: Bitten Kurpfalz als vorstimmenden churfursten um die Darlegung der aktuellen Weisung Kf. Ottheinrichs zur Freistellung4.

    ŠKurbrandenburg: Entsprechend Kursachsen.

    Sachsen (von der Tann): Teilt einleitend mit, er habe Vollmacht der Hgg. für deren Vertretung am RT. Votum: Hgg. befürworten ebenso5, den artickel der freystellung in allewege auch fur allen dingen, ehe man zu eyniger andern tractation grieffe, zutreiben und zuerhalten6.

    /171’/ Brandenburg-Küstrin, Mecklenburg (Drachstedt), Württemberg, Pommern, Hessen, Wetterauer Gff.: Bitten ebenso, Kurpfalz möge zunächst sein Votum darlegen.

    Daraufhin verlassen von der Tann und die Kurpfälzer Mitverordneten das Beratungszimmer, um sich separat zu besprechen. Anschließend referiert von der Tann: Regen für diese wichtigen Fragen, die sich also in der menge nicht beratschlagen liessen, die Einrichtung eines engeren CA-Ausschusses in der Form an, das sich etwan drey ode vier personen zu hauff setzen, von disen sachen sich notturftiglich unterredeten, wie, durch was ordnung und proces der artickel der freystellung zuerhaltten sein solt, auch was des passauischen ausschus /172/ halben furzunemen. Und was sie sich dessen also entschlossen, das solten sie auff das papir bringen, folgents den andern augspurgischen confession verwandten berichten und des ursachen anzeigen. Nach solchem gemeinem schlus solte man in rethen votiren und darauff beharren.

    Die Kurpfälzer Gesandten verlassen erneut das Zimmer. Dort Beratung Kursachsens mit den übrigen CA-Ständen.

    Votum Kursachsen7: Lehnt den Ausschuss strikt ab, da solche conventiuncula fur sich so sehr gut nicht und wider des Reichs brauch sind. Einrichtung von Ausschüssen in Religionsberatungen erfolgte, um das Überstimmen zu vermeiden, und zudem mit der Vorgabe, das die libertas votorum bliebe und die form in votis nicht verendert wurde. Aus der ursachen muste auch die enge beratschlagung und Šdis sonderlich, das man ex praescripto /172’/ handlen solte, vermieden werden. 2) Die Gesandten agieren nicht für sich, sondern im Auftrag und gemäß der Instruktion ihrer Hh., die sie zu beachten haben. Und hetten sich die gesandten nach dreyer oder vier winckel beratschlagung nicht zurichten. 3) Da sich die Verhandlungslage in den Kurien verändern kann, müssen die Gesandten jeweils aktuelle Weisungen anfordern. Wäre man dagegen gezwungen, auf dem Beschluss des Ausschusses zu beharren, so were es den herren furgegrieffen, und es solten sich als dan unsere herren nach unsern rathschlegen und wir nicht nach ihren bevelichen richten. Welchs ihre kfl. und f. Gnn. one zweifel auch nicht thun wurden. 4) Da, wie man weiß, nichts geheim gehalten werden kann, besteht die Gefahr, dass der schriftlich formulierte Beschluss des Ausschusses der Gegenseite zugespielt wird, die sich sodann danach richten könnte. Raten demnach entschieden von der Einrichtung des internen Ausschusses ab.

    /172’ f./ Die Gesandten der übrigen CA-Stände schließen sich Kursachsen einhellig an und bitten, dies den Kurpfälzer Räten auch in ihrem Namen vorzutragen.

    /173/ Die kursächsischen Gesandten haben dies mit ausfurung obangezeigter ursachen gethan, dem von der Thanne deutsch und rundt gesagt. Dabei haben es auch die pfaltzischen, doch nicht one unwillen, mussen bleiben lassen.

    «Nr. 359 1556 November 13, Freitag »

    Textvorlage: Kurpfalz C, fol. 158–163.

    Bereitschaft zur bedingten Fortsetzung der Hauptverhandlungen in den Kurien auf der Grundlage der Erklärung des Kgs. zur Freistellung ohne zwingendes Beharren auf Weisungen der katholischen Stände. 1. HA (Religionsvergleich): Einrichtung des Religionsausschusses gemäß Passauer Vertrag. Besetzung des Ausschusses.

    /158/ Versammlung der CA-Stände1 (Kurpfalz, Kursachsen, Kurbrandenburg, Sachsen, Brandenburg-Küstrin, Mecklenburg, Württemberg, Hessen, Pommern, Wetterauer Gff.2).

    Š[Kurpfalz] proponiert: 1) Vereinbarung des künftigen Verhaltens in den Kurien im Hinblick auf die Freistellung, wenn die Hauptverhandlungen fortgesetzt werden. 2) Verhalten im Religionsausschuss, falls dieser eingerichtet wird3.

    Umfrage. Kursachsen: 1) Sind bereit, die Gesandten der geistlichen Kff. nochmals aufzufordern, Weisungen zur Freistellung beizubringen4. Votieren ansonsten aber aufgrund des Erbietens in der Erklärung des Kgs., solchem puncten uff jetzigem reichstag abzuhelffen5, die Hauptverhandlungen zwar bedingt, aber unverzüglich fortzusetzen. Doch solt es nicht uff der geistlichen befelch principaliter gesteltt, sonder vielmer bei der kgl. Mt. erpieten gelaßen, auch kunfftig die kgl. Mt. irer vertrostunge zuerinnern sein, das sie neben den chur- und fursten dieses articls halb handlung furnemen und es dahin befurdern, wo es nit bescheen, sich die geistliche nachmaln befelchs erholen wolten6. /158’/ 2) Zwar ist keine Einigung Šbezüglich der Wege zum Religionsvergleich zu erwarten, da die Gegenseite es darauf anlegt, die CA-Stände mit den conciliis zubeforteiln, dennoch sollte man den in Passau [1552] und Augsburg [1555] festgelegten Religionsausschuss nicht verweigern, um den Eindruck zu vermeiden, als trüge man scheu, von der religion zu reden. Darumb solt man den außschuß vermog passauischen vertrags, doch dergestalt furnemen, das dadurch den churfursten hinfuro an irer praeeminentzs, dweil diese sonst in außschuß zu willigen nit pflegen, nichts entzogen. Item es erfolgt gleich die vergleichung der religion oder nit, das doch nicht weniger der religion friden in krefften bleiben und dem an der substantzs gar nichts benomen sein solt. Dergleichen solt auch den theologen zubefelhen sein, sich in einiche submission des colloquii nicht zu begeben, sonder bei dem religion friden zu bleiben. /158’ f./ Besetzung des Ausschusses nach Vorgabe des Passauer Vertrags7. Lehnen für die Vergleichung ein Konzil ab und plädieren für ein Kolloquium in der Form, wie es in Hagenau und Regensburg veranstaltet worden ist8. Nochmals zur Besetzung des Ausschusses: /159/ Und von jedem weltlichen churfursten unnd fursten ein person darzu verordnet werden9; so hetten die graven und hern, auch die stett von jedes wegen ein person zu geben. Da man es aber je an personen nit gehaben, so kondt der außschuß nach gelegenheit einzogen und von beiderseits in gleicher anzal deputirt werden. Beratung der Ausschussthematik ist verfrüht und soll erst von dessen Mitgliedern vorgenommen werden.

    Kurbrandenburg: 1) Hat vernommen, dass Kurpfalz auf der Freistellung beharrt und die Hauptverhandlungen nur aufnehmen will, falls die katholischen Stände Weisungen dazu anfordern10. Hat Kurpfalz im KR bisher in der Forderung unterstützt, wenngleich er neben den sachsischen gern gesehen het, die furtrunge [!] relation11 der gestalt nit bescheen. Were aber erpietig, solchen articul nachmaln im churfursten rat mit fleis suchen zuhelffen, /159’/ wolte sich aber nachgeendts in andern articuln, doch onverbundtlich, in handlung uff der kgl. Mt. resolution einlaßen12; deren zuversicht, die kgl. Mt. wurde dero erpieten nach den articul Šder freistellung zu gepurlicher erledigung bringen. 2) Kf. Joachim hat an vielen Verhandlungen zur Vergleichung der Religion teilgenommen, aber weren alweg one frucht zergangen. Und het sein her doch gedacht, da man sich eines concilium vergleichen kondt, das sich der bapst demselbigen submitirt, wer es sein kfl. Gn. nit bedencklich. Aber dweil es nit zuerhalten, so sei das colloquium am furtreglichsten, und solt kunfftig von den verordneten zum außschuß daruf votirt werden. /159’ f./ Paritätische Besetzung des Ausschusses nach Vorgabe des Passauer Vertrags. Plädiert für personell möglichst ausgeweitete Besetzung. Kf. will dafür weitere Gesandte abordnen.

    /160/ Sachsen13: 1) Freistellung: Da wer wol gut geweßen, das die ding ettwan beßer bedacht, ehe es an die kgl. comissarien der gestalt gelangt. Da man im FR beschlossen hat, die Hauptverhandlungen unter der Bedingung fortzusetzen, dass die Gesandten der katholischen Stände Weisungen zur Freistellung beibringen14, sollte KR die Verhandlungen ebenfalls unverbindlich aufnehmen unter der Prämisse, dass die Verordneten der geistlichen Kff. ebenfalls um Weisung nachfragen. Dan da es die geistlichen nit thun oder das man nit vergwist sein solt, das uf der kgl. Mt. erpieten in diesem puncten zuhandlen die geistlichen nit befelch heten oder sich deßen erholen wolten, so wer die vergleichung im fursten rat gefallen. Dan man allenthalb, wie er verstund, den befelch hette, sich alßdan nit einzulaßen: Kondt der konig onerledigt dieses articul nichts fruchtbars handlen und wurde alle handlung vergeblichen sein. Darumb sovil mehr uf der geistlichen befelchs erholung zubeharn. /160’/ Wolt doch daneben vor sich zubedencken geben, wo man im churfursten rat uf die freistellung so hefftig nit tringen [will], ob nit ettwan ein weg sein mocht, das bei der kgl. Mt. angesucht und die gebeten, unnd dweil ir Mt. sich erpoten, dem articul fruchtbarlichen abzuhelffen, und aber die geistlichen daruff zu handlen mit befelch nit versehen, das ir Mt. die dazu vermogen wolt. 2) Einrichtung des Religionsausschusses gemäß Vorgabe des Passauer Vertrags. Geht davon aus, dass die Gegenseite sich bereits auf die Ausschussverhandlungen vorbereitet. Darumb wol vonnoten, das zusam geordnet und zuvor von den dingen notturfftiglich geredt wurde, wes zu thun sein mocht. Das solt der sachen gantz furtreglichen sein. Da man aber solchs dem außschuß zuverrichten befelhen wolt, must ers bescheen laßen.

    Brandenburg-Küstrin: 1) Aufgrund des kgl. Erbietens konditionierte Fortsetzung der Hauptverhandlungen gemäß der Vereinbarung im FR. Abweichend davon will allein Pfaltz /161/ den articul nachmalen weiter treiben. Darinnen wol er kein maß noch ordnung geben. Ließ ime doch gefallen, das nicht principaliter uf Šder geistlichen befelchs erholung, sonder vilmer uf des konigs erpieten beharret wurde, inmaßen dan die sachsische kfl. rete auch davon geredt. 2) Ausschuss gemäß Passauer Vertrag. Beratung der Ausschussthematik erst später.

    Mecklenburg: 1) Ist über die bisherigen Verhandlungen noch nicht ausreichend unterrichtet und schließt sich zur Freistellung auftragsgemäß der Mehrheit an. 2) Ausschuss gemäß Passauer Vertrag. Ist für die Ausschussberatungen nicht bevollmächtigt und will deshalb den Hg. bitten, dafür einen anderen Gesandten zu schicken15.

    /161’/ Württemberg: 1) Die Zusage der katholischen Stände im FR, Weisungen zur Freistellung anzufordern, ist erfolgt, damit nur in andern sachen auch furgeschriten wurde. Gleiches werden die Gesandten der geistlichen Kff. im KR tun. Den religion friden wol sein her nicht disputirn, sonder pleiben laßen. 2) Billigung des Ausschusses, unabhängig davon, ob die Besetzung groß oder clein geordnet werde16. Doch zuvergleichen, das die, von den augspurgischen confessions verwandten deputirt, in irem stimmen ein meinung votirn solten. Und da man von den personen, so zum außschuß zuverordnen, reden wil, sei ers auch zuthun urputig. Aber durch was weg der religion abzuhelffen: Hore er ein colloquium furschlagen. Nun besorg sein her, das es nit fruchten mocht, sonder helt darfur, dweil der religion frid uf die augspurgische confession gericht, das man dieselbig alßdan den geistlichen furzulegen, und da sie einichen mangl darinnen hetten, sie dieselbige alßbaldt schrifftlichen oder mundtlichen anzuzeigen17. Da aber das colloquium vor bequemlicher angesehen, wolten sie sich habenden befelchs nach von demselben auch nit absondern.

    /162/ Hessen: 1) Votieren zur Freistellung wie Kursachsen: Da die geistliche je nit zubewegen, sich der freistellung halb befelchs zuerholen, das doch nicht weniger in den andern [Artikeln], doch onverbundtlich, uf der kgl. Mt. resolution und erpieten furgangen werde. 2) Billigen die Anordnung des Religionsausschusses und votieren für Besetzung mit bis zu zehn Personen jeder Seite. Doch solt man sich in der tractation von dem religion friden nit tringen laßen, sonder in allweg furbehalten.

    ŠPommern: 1) Da man sich zur Freistellung auf das kgl. Erbieten berufen kann, ist auf die Anforderung von Weisungen durch die katholischen Gesandten so hoch nit zutringen. /162’/ 2) Einrichtung des Religionsausschusses gemäß Passauer Vertrag. Rechtzeitige Absprache über eine möglichst hohe Anzahl von zu deputierenden Personen. Dan sovil statlicher in außschuß geordnet, sovil fruchtbarlicher und furtreglicher es seins erachtens der sachen sein wurde.

    Wetterauer Gff.: 1) Hat um Weisung zur Freistellung nachgefragt18 und schließt sich bis zu deren Vorliegen den anderen CA-Ständen an. 2) Bittet um Beteiligung der Gff. am Religionsausschuss.

    /163/ Beschluss, dass in den künftigen Verhandlungen kein articul one den andern erledigt oder beschloßen werden soll19; allein das man konftig im churfursten rat daruff tringen soll, sich die geistlichen, inmaßen die des fursten rats albereits verglichen sein, der gestalt auch zuerclern. Doch nachdem der außschuß vermog passauischen vertrags angestelt werde, man sich der personen und wievil deren sein, auch was dieselbigen thun sollen, zuvor weiters underreden und vergleichen.

    «Nr. 360 1556 November 14, Samstag »

    Textvorlage: Bericht der kursächsischen Gesandten an Kf. August vom 16. 11. 15561.

    Strittige Besetzung des Religionsausschusses: Fragliche Beteiligung aller oder nur ausgewählter CA-Stände des FR.

    /178/ Versammlung der CA-Stände (Kurpfalz, Kursachsen, Kurbrandenburg, Sachsen, Brandenburg-Küstrin, Württemberg, Pommern, Hessen). Fortsetzung der Beratung vom Vortag zur Besetzung des Religionsausschusses.

    Umfrage. Kurpfalz (von der Tann): Votiert gegen die Besetzung mit Vertretern aller am RT vertretenen CA-Stände, dan er etwas zu gros und wider die gemeyne forma des ausschus wurde. Und pflegten gemeiniglichen 12 personen gesatzt zu werden, sechs von der churfursten und sechs von des fursten rats wegen. /178 f./ ŠVorschlag für FR: Sachsen, Brandenburg2, Württemberg, Pfalz [-Zweibrücken], [Wetterauer] Gff.; dazu ein Verordneter der Reichsstädte3. /178’/ Dan solte man von aller augspurgischen confession verwandten wegen ordnen, so wurden die andern auf der geistlichen banck dergleichen thun wollen, dadurch ein ungleicheit gehalten und wir uns des uberstimmens zu befaren. So konte man auch sonst nicht vil personen aus dem gemeinen rath entberen.

    Kursachsen: Votieren wie am Vortag für möglichst umfassende Abordnung in den Ausschuss, da dieser von gros wichtigen sachen, von der form der vergleichung in der religion, beratschlagen wurde. Darzu solten billich alle die ordenen, so diese /179/ hochnöttige sache anginge, betreffe und belangete. Dies beugt Beschwerden und späteren Schuldzuweisungen nicht beteiligter Stände an die Ausschussmitglieder vor. Auch können die Gesandten mit der Beteiligung am Ausschuss ihre Obrigkeiten unmittelbar und eingehender unterrichten. Dagegen spricht nicht, dass damit die hergebrachte Ausschussbesetzung überschritten würde, da dises ein solcher ausschus, der hiebevorn im /179’/ Reich niemals furgelauffen und breuchlich gewesen, auch etwas hoches und sonderlichs. Gefahr der Majorisierung im Ausschuss besteht dennoch nicht, da der Passauer Vertrag die paritätische Besetzung vorgibt. Ohnehin können nicht alle CA-Stände mitwirken, da etwa der Mecklenburger Gesandte keine Vollmacht dafür hat und den RT bald verlassen will4, während Braunschweig-Lüneburg, Sachsen-Lauenburg und Holstein nicht am RT vertreten sind. Ist die Beteiligung aller vertretenen Ff. nicht möglich, so solte man doch aus jeglichem hause darzu eym, sovil derselbigen alhie, zihen, als Sachssen eynen, Brandenburg, darunter marggraff Hans und marggraf Georg Fridrich, einen, aus Wirtemberg eynen, Pommern, so auch zwen fursten, eynen, Hessen eynen etc., und dan von den grafen eynen und von den stedten dergleichen. /179 f./ Die Beratung in den Kurien ist trotz dieser umfangreicheren Besetzung aufrecht zu erhalten, indem entweder zusätzliche Deputierte an den RT abgeordnet werden oder die Verhandlungen täglich wechselnd im Ausschuss und in den Kurien stattfinden.

    /180/ Kurbrandenburg: Anschluss an Kursachsen. Kf. wünscht explizit umfangreiche Ausschussbesetzung möglichst mit allen CA-Ständen, namentlich die Beteiligung Anhalts [!].

    Sachsen (von der Tann): Engere Besetzung wie Kurpfalz, um Weitläufigkeit in den Verhandlungen zu vermeiden und da im Ausschuss ohnehin von der religion hauptsachlichen nicht tractirt wurde.

    Brandenburg-Küstrin: /180 f./ Wie Kursachsen, ergänzt um den Vorschlag, dass am RT nicht vertretene Ff. wie Braunschweig-Lüneburg, Sachsen-Lauenburg und Holstein aufgefordert werden, Gesandte abzuordnen und sich am Ausschuss zu beteiligen. /180’/ Dan es billich ein gemein werck sein solte, so auff aller verantwortung stunde.

    Württemberg: Wie Kurpfalz. Demnach auf Sachsen, Brandenburg und Pommern eingeschränkte Verordnung seitens der CA-Stände des FR.

    ŠPommern: Wie Kursachsen. Zusätzlich: Falls kein Gesandter der Hgg. von Pommern am Ausschuss beteiligt würde, das sie es villeicht musten gescheen lassen, aber gleichwol allerlei nachdencken haben etc.

    Hessen: Anforderung von Weisungen zu beiden Positionen; gleichwohl wie Kursachsen.

    Kurpfalz (von der Tann): Ist heftig auf disen dingen gestanden und /181/ vorigs argument nach der lenge widerholet.

    Kursachsen: Kf. August befürwortet, dass niemandts auszuschliessen. Und sehen vil lieber, das sie alle bei dem werck sein, das best bedencken, gegen Gott und der welt verantwortten helffen. Wurde sich aber der fursten rath selbst anders vereynigen und sich etzliche fursten darvon ausschliessen wollen, das wurde villeicht euer kfl.Gn.5 gescheen lassen, doch auch nach gestalt, das es nicht zu viel wurde und die verantwortung solcher gros wichtigen sachen allein auf euer kfl.Gn. sambt wenig andern nicht gelegt wurde. Vorschlag, die Gesandten aller am RT vertretenen Stände des FR zu befragen, ob sich sein gnediger her darvon wolte ausschliessen lassen. Hingegen keine Nachfrage bei abwesenden Ständen, wiewol es besser, das sie auch alhie weren, wie marggraff Hansen gesandter gantz wol bedacht6.

    Dabei ist es blieben und nichts endtlichs geschlossen worden.

    /181’/ Daneben regt Kurpfalz (von der Tann) künftige Beratungen zum einhelligen Votum der CA-Stände im Religionsausschuss und zur Form des Religionskolloquiums an. Kursachsen billigt dies mit der Bedingung, dass diese Beratungen unverbindlich sind7.

    «Nr. 361 1556 November 17, Dienstag »

    Textvorlage: Bericht der Kurpfälzer Gesandten an Kf. Ottheinrich vom 17. 11. 15561.

    Besetzung des Religionsausschusses: Beteiligung aller am RT vertretenen CA-Stände des FR. Aufforderung an abwesende Stände, den RT zu beschicken. Religionsvergleichung mittels eines Kolloquiums. Ablehnung des Konzils.

    /194/ Versammlung der CA-Stände. Kurpfalz proponiert: Fortsetzung der Beratung zur Besetzung des Religionsausschusses seitens der CA-Stände des FR.

    ŠUmfrage. Kurpfalz: Wiederholt das vorherige Votum [für die eingeschränkte Besetzung].

    Dagegen Mehrheitsbeschluss der anderen Gesandten, dass von den am RT vertretenen CA-Ständen keiner außgeschloßen, sonder sie neben den dreien weltlichen churfursten aus jedem furstlichen haus, als von Veldentzs2 an stat der pfaltzgraven und dan Sachßen, Brandenburg, Wurtenberg, Pomern und Heßen ein person in den Ausschuss delegieren, an dem zusammen mit den zwei Verordneten der [Wetterauer] Gff. und der protestantischen Städte sowie den drei kfl. Räten für die CA-Stände insgesamt elf Vertreter teilnehmen sollen. Kurpfalz bewilligt dies nur vorbehaltlich der Zustimmung des Kf.3

    /194’/ Daneben wird beschlossen, die bisher am RT nicht vertretenen CA-Stände zur Abordnung von Gesandten aufzufordern, obwohl sie nicht am Ausschuss beteiligt werden, da es doch nicht weniger der religion und andern zeitlichen prophan sachen dieses reichstags allenthalb gantz furträglichen zuverhutung allerhandt cavillationen und disputationen, das von denselbigen zu diesem reichstag furderlichst geschickt, damit ire gesandten neben den andern, jetzt anwesenden furstlichen reten, wes ettwan im außschuß der religion halb ferner nottwendiglich zu bedencken furfiele, denselbigen beratschlagungen (davon dan je keiner außgeschloßen) jeder zeit beiwonen. Oder aber, wo die schickung je so baldt oder zeitlich nit beschee, das sie doch vor beschluß aller reichshandlung die irige alhie haben; kondte durch sie sovil mehr das uberstimmen der gaistlichen in andern sachen abgeschniten und verhuetet werden. Beschluss, dass Kf. Ottheinrich von der Pfalz Pfgf. Johann von Simmern, Pfgf. Wolfgang von Zweibrücken und Mgf. Karl von Baden zur Beschickung des RT auffordert4, während Kf. August von Sachsen dies bei den Hgg. von Mecklenburg5, Braunschweig-Lüneburg, Holstein und den Ff. von Anhalt veranlassen soll.

    Š/195/ Weitere Beschlussfassung: Die CA-Stände werden im Religionsausschuss geschlossen für ein Kolloquium als Weg zum Religionsvergleich votieren. Falls die katholischen Stände auf ein General- oder Nationalkonzil drängen, so haben wir uns uf solchen fall umb mehrer befurderung willen /195’/ der sachen abermaln mit einander allerhandt dinstlicher argumenta aus der heiligen geschrifft und sonst, die auch fast mererteils in euer kfl. Gn.6 neuburgischen instruction7 begriffen seien, freundtlichen vergliechen, wie dem gegenteil solchs statlichen abzeleinen.

    Ansetzung der nächsten Sitzung der CA-Stände für Donnerstag [19. 11.]8, um als Vorbereitung der Verhandlungen im Religionsausschuss über Form, Termin, Ort und Besetzung des Religionskolloquiums zu beraten.

    «Nr. 362 1556 Dezember 2, Mittwoch1 »

    Textvorlage: Bericht der kursächsischen Gesandten an Kf. August vom 6. 12. 15562.

    Besetzung des Religionsausschusses seitens der CA-Stände des FR. Geschäftsordnung für die Ausschussverhandlungen.

    /229 f./ Versammlung der CA-Stände, einberufen durch Eberhard von der Tann für Kurpfalz (Kurpfalz, Kursachsen, Kurbrandenburg, Pfalz-Zweibrücken, Brandenburg-Küstrin, Brandenburg-Ansbach, Württemberg, Pommern, Hessen).

    /229’/ Kurpfalz (von der Tann) proponiert: Nochmalige Beratung zur Besetzung des Religionsausschusses seitens der CA-Stände des FR3, an der, wiewohl sie nur die Ff. betrifft, auch die Gesandten der weltlichen Kff. teilnehmen. Kurpfalz votiert für die Abordnung folgender Stände: Pfalz-Zweibrücken, Haus Brandenburg, Württemberg sowie Pommern oder Hessen.

    Kursachsen: Beharren auf der Teilnahme der Hgg. von Sachsen am Ausschuss, da in deren Landen die neue lehr widerumb erstlich herfurbracht, auch ihre f. Gnn. dieselbigen leut hetten, so hiebevorn viel bei disen und dergleichen tractationen Šgewesen; zudem, das es auch sonst ihren f. Gnn. allerlei nachdencken geben mocht.

    Dagegen wendet von der Tann ein: Die Hgg. von Sachsen haben ihn mit ihrer Vertretung beim RT beauftragt, obwohl er ihnen rechtzeitig mitgeteilt hat, er könne dies nicht übernehmen, da er als Kurpfälzer Deputierter am KR mitwirkt. Seine Empfehlung, andere Gesandte abzuordnen, haben die Hgg. unbestimmt beantwortet4. Und weil dan von ihren f. Gnn. wegen niemandts alhie, so muste derhalben das werck nicht verzogen werden noch verbleiben.

    /232/ Gegeneinwand Kursachsen: Es mochte bedencklich sein, solches mißvorstandts halben gleichwol ihre f. Gnn. gentzlichen zuubergehen oder auszuschliessen5.

    Kurpfalz (von der Tann): Die Hgg. würden ohnehin nicht am Ausschuss teilnehmen, da der bisherige Gesandte, Dr. Schneidewein, beauftragt war, er solle sich des Reichs rats und aller desselbigen hendel enthalten, falls Pfalz-Zweibrücken die Session vor Sachsen beanspruchen würde.

    Kursachsen: Der Sessionsstreit ist zu umgehen, indem Sachsen am Religionsausschuss mitwirkt und Pfalz-Zweibrücken am FR teilnimmt.

    Kurbrandenburg: Besteht auf der Abordnung von Sachsen und Hessen in den Ausschuss, dan sie vormals alleweg bei disen tractaten leut gehabt.

    Pfalz-Zweibrücken, Brandenburg-Küstrin, Brandenburg-Ansbach, Württemberg, Pommern, Hessen: Verordnung von Sachsen in den Ausschuss. Falls die Hgg. dies ablehnen, soll Pfalz-Zweibrücken teilnehmen.

    /232 f./ Zunächst keine Einigung, ob Hessen oder Pommern verordnet werden soll.

    Š/232’/ Württemberg: Wollen sich selbst nicht benennen und schlagen Pommern vor.

    Kurpfalz (von der Tann): Votiert gegen Pommern6 und für Hessen.

    Kursachsen: Haben sich darein nicht gemenget und derselbigen keinen expresse benant, sondern die ding mit vleis unvermerckt ubergangen.

    Beschluss bezüglich Sachsens7: Falls die Hgg. vor Beginn der Ausschusssitzungen einen Gesandten schicken, soll dieser mitwirken, ansonsten wird Pfalz-Zweibrücken verordnet8.

    «Nr. 363 1556 Anfang/Mitte Dezember1 »

    Textvorlage: Bericht der kursächsischen Gesandten an Kf. August vom 14. 12. 15562.

    Beharren der CA-Stände im Religionsausschuss auf der Ablehnung eines Konzils als Weg zum Religionsvergleich. Plädoyer für ein Kolloquium.

    Š/280/ Versammlung der CA-Stände. Vorberatung des künftigen Verhaltens im Religionsausschuss.

    Kurpfalz (von der Tann) proponiert: Vereinbarung eines gemeinsamen Votums der CA-Stände im Religionsausschuss, wie das colloquium anzustellen und auf was wege und mittel man votieren soll.

    Kursachsen: Beratung ist verfrüht, da das Kolloquium im Ausschuss zunächst gegen andere Wege der Religionsvergleichung, namentlich gegen General- und Nationalkonzil durchgesetzt werden muss.

    Kurpfalz: /280 f./ Von der Tann verweist zur Ablehnung des Konzils auf seinen beim RT 1555 vorgelegten Ratschlag3, den die f. Gesandten der CA gebilligt haben, während ihn die kfl. Räte /280’/ weder gelobet noch gescholten, sonder allein geachtet, das solche ding zuberatschlagen noch zeit genug sein solte. Der Ratschlag wird verlesen und nach der Sitzung den Gesandten übergeben.

    Kursachsen: Bestätigen die im Gutachten genannten Argumente gegen das Konzil. Das weren alles rationes rationum, und die andern ubrigen angezogenen ding gehorten zu diser deliberation nicht. /280’–281’/ Votum Kursachsens gegen das Konzil: Man hat sich in der Vergangenheit nicht auf ein freies, christliches Konzil einigen können. Rekusationen und Proteste veranschaulichen, aus welchen Gründen die CA-Stände das Tridentinische Konzil abgelehnt haben. Diese Argumente, die teils auch im Gutachten von der Tanns enthalten sind, sprechen nach wie vor gegen die Bewilligung: Leitungs- und Entscheidungsanspruch des Papstes (Präsident und Richter); strittige Entscheidungsbefugnis der Bff.; Ablehnung des vollwertigen Stimmrechts für die CA-Teilnehmer. Deshalb Empfehlung, im Ausschuss auf dem Kolloquium zu beharren, auf dem man, selbst wenn keine Einigung zu erwarten ist, zumindest Rechenschaft über die eigene Konfession ablegen kann. Bevorzugung des Kolloquiums auch deshalb, weil /281’/ die concilia alle decisionem und submissionem in sich hetten, aber die colloquien weren allein freundtliche unterredung, die man fur keine decisiones achtet, derer sich auch die stende nicht also submittirten.

    Kurbrandenburg: /281’ f./ Mit Argumenten wie Kursachsen ebenfalls für das Kolloquium, das zudem dem Konzil vorzuziehen ist, weil es /282/ allein unter der deutzschen nation gehalten, die eyner zungen und billich eins hertzen sein solten. Auch entfällt damit die problematische Debatte um die Veranstaltung eines Konzils innerhalb oder außerhalb des Reichs.

    Brandenburg-Küstrin: Wie Kurbrandenburg.

    Pommern: /282 f./ Ebenso. Fügt als weiteres Argument an, der Kg. selbst habe in den Propositionen des letzten und dieses RT auf eine schleunige Vergleichung der Religion gedrängt4, während Einberufung und Verhandlungen eines Konzils bekanntlich sehr viel Zeit erfordern.

    /282’/ Württemberg: Lehnen sowohl Konzil wie Kolloquium ab: Colloquia machten processus in infinitum, also das man sich nicht vergleichen konte und allein disputationes blieben. Und were an dem, solte man sich den colloquien submittiren, so were es so fehrlich als ein concilio. Solte man sich aber nicht submittiren, so blieben es disputationes. Deshalb befürwortet Hg. Christoph, das die augspurgische confession vorzulegen5. Wan dan das gegenteil mangel daran befunde, so solten es die unsern schriftlich oder mundtlich ableynen, dan solchs wurde etzliche bischofe lucrificiren6.

    Erwiderung der Mehrheit an Württemberg: Das solchs in effectu auch nichts anders sein wurde dan ein colloquium.

    Württemberg schließt sich daraufhin der Mehrheit an. Beschluss: Man will im Religionsausschuss auf dem Kolloquium beharren.

    «Nr. 364 1556 Dezember 8, Dienstag »

    Textvorlage: Kurpfalz C, fol. 164–165’.

    Vertagung des Gesamtrates. Supplikation der Stadt Straßburg gegen den Städteartikel im Religionsfrieden.

    /164/ (Nachmittag). Die Kurpfälzer Gesandten berufen folgende Stände für die Versammlung der CA-Stände in ihre Herberge: Kursachsen, Kurbrandenburg, Pfalz-Zweibrücken, Sachsen, Brandenburg-Küstrin, Brandenburg-Ansbach, Württemberg, Pommern, Mecklenburg, Hessen, Wetterauer Gff., Städte Straßburg und Regensburg. Da sich die Gesandten von Kursachsen, Kurbrandenburg und Brandenburg-Küstrin entschuldigen lassen, das sie ditzmals aus andern ehafften nit erscheinen noch bei dieser convocation sein mögen, wird die Sitzung bis auf Weiteres vertagt.

    /164’ f./ Nach dem Abtritt der Gesandten bittet der Straßburger Verordnete Jakob Hermann um Audienz bei den Kurpfälzer und Württemberger Deputierten und bringt nur diesen vor: Wissen, dass auf dem RT 1555 den Reichsstädten [im Religionsfrieden] auferlegt worden ist, die alte Religion neben der CA zu dulden1. Der Straßburger Rat ließ dagegen noch auf dem RT protestieren2 und hat jetzt eine entsprechende ŠSupplikation3 an die Reichsstände formuliert. Hat die Supplikation vorab an Kf. Ottheinrich von der Pfalz und Hg. Christoph von Württemberg, als zu denen sie ir vertrauen haben, gereicht und um deren Stellungnahme gebeten. Da diese zugesagt haben, ihre RT-Gesandten entsprechend anzuweisen4, wendet er, Hermann, sich mit der Supplikation zunächst an sie, die Kurpfälzer und Württemberger Räte, mit der Bitte um Rat und Gutachten.

    /165 f./ Nach kurzer Unterredung lassen die Kurpfälzer und Württemberger Verordneten vom Großhofmeister [E. von der Tann] antworten: Die Kurpfälzer Gesandten sind generell beauftragt, beim RT dafür einzutreten, den Städteartikel des Religionsfriedens möglichst zu guter, christlicher vergleichung zu bringen. Haben speziell zur Straßburger Supplikation noch keine Weisung5. Die Württemberger Deputierten sind beauftragt, für eine Audienz der Straßburger vor den Reichsständen zur Vorlage der Supplikation einzutreten. Empfehlung an Hermann, zunächst den Verhandlungsverlauf im Religionsausschuss abzuwarten und die Supplikation zu gegebener Zeit an die Reichsstände zu richten. Sagen zu, sie zu unterstützen.

    /165’/ Erwiderung Hermanns: Geht trotz der noch ausstehenden Kurpfälzer Weisung aufgrund der Zusage Kf. Ottheinrichs an den Straßburger Gesandten, der die Supplikation [in Heidelberg] vorgelegt hat, von deren Unterstützung aus. Will die Supplikation gemäß obiger Empfehlung an die Reichsstände richten, wird sie aber zuvor ihnen, den Kurpfälzer und Württemberger Deputierten, mit der Bitte um etwaige Verbesserungsvorschläge vertraulich mitteilen6.

    «ŠNr. 365 1556 Dezember 11, Freitag [?]1 »

    Textvorlage: Bericht der kursächsischen Gesandten an Kf. August vom 21. 12. 15562.

    Geschäftsordnung für den Religionsausschuss.

    /287/ Versammlung der CA-Stände, einberufen durch von der Tann (Kurpfalz) fur etzlichen vergangenen tagen.

    Kurpfalz (von der Tann) versucht anfangs erneut3, für den Ausschuss die schriftliche Verhandlungsführung oder zumindest die schriftliche Festlegung des Votums der CA-Stände durchzusetzen mit den Argumenten: Reden brechten weitleutigkeit, man konte es besser ausfuren, mit grosserm bedacht handlen, were auch vor in etzlichen fellen des Reichs breuchlichen gewesen.

    Kursachsen: Führen dagegen nochmals an, das Verfahren sei so zu gestalten, das der gemein gebrauch des Reichs im votiren und anderm nicht verandert wurde, und solten die vota in Imperio libera sein, sich alle nit auff ein vorgehendes allein richten, ob man sonst gleich in effect eynig. Schriften brechten manchmal mehr weitleuftigkeit, nachdencken und anders dan reden. Man konte die gemuter der leut, wohin sie in handlung endtlich lauffen wolten, besser aus /287’/ reden dan aus schriften verstehen. Wir4 musten auch nicht den herren vorschreiben, sondern sie uns, und uns teglichen resolutionen erholen. Wan etwan zwispaltige meynung vorfielen nach gehaltenen unterreden im ausschus und die sachen zur relation komen solten, so were es als dan zeit, dieselbige schriftlich zustellen, und mochte als dan dis, was vormals geredt, besser bedacht und ausgefurt werden; wie dan in solchen religions sachen uns5 etzlich mal nachgelassen etc. Aber sonst und ohne das hetten wir ihm6 vormals angezeigt, sagten auch noch, das wir uns Šnichts wolten furschreiben lassen oder ex praescripto handlen. Euer kfl. Gn. und nit ehr7 hette uns vorzuschreiben.

    Die übrigen anwesenden Gesandten mit Ausnahme Württembergs schließen sich Kursachsen an. Württemberg: Schriftliche Verhandlungsführung solte derhalben gut sein, das man diser dinge gewisse und richtige acta hette.

    Kurpfalz (von der Tann) beugt sich daraufhin der Mehrheit.

    «Nr. 366 1556 Dezember 13, Sonntag »

    Textvorlage: Kurpfalz C, fol. 166–170.

    Freistellungsforderung an den Kg. zu gegebener Zeit. Keine Behinderung der Hauptverhandlungen bei Ablehnung der Freistellung. Keine Debatte zur Freistellung im Religionsausschuss. 1. HA (Religionsvergleich): Vorbereitung der Vergleichung auf einem Religionskolloquium ohne Beteiligung des Papstes und ohne Beschlusskompetenz. Spätere Entscheidung über die Vergleichung durch Kg. und Reichsstände.

    /166/ (Vormittag) Versammlung der CA-Stände (Kurpfalz, Kursachsen, Kurbrandenburg, Pfalz-Zweibrücken, Brandenburg-Küstrin, Brandenburg-Ansbach, Pommern, Württemberg, Hessen, Wetterauer Gff., Stadt Straßburg).

    Supplikation der Stadt Regensburg gegen den dortigen Bf. wegen der drei Bettelordensklöster in der Stadt und im Gerichtsbezirk1. Beschluss: Der Regensburger Rat möge sich mit der Beschwerde zunächst an Bf. und Domkapitel wenden und sodann, falls er dort nichts erreicht, an den Kg. und die Reichsstände supplizieren, da die CA-Stände sich dergleichen sachen allein nit undernemen sollen.

    Supplikation von zwei Priestern, die der Religion wegen aus dem Erzstift Salzburg vertrieben wurden und um finanzielle Unterstützung bitten2. Beschluss: Jeder Kf. leistet 6 Taler und jeder F. 3 Taler als Unterstützung.

    Supplikation der aus dem Erzstift Salzburg vertriebenen CA-Verwandten3. Beschluss: Werden mit der Supplikation an Kg. und Reichsstände gewiesen.

    /166 f./ Kurpfalz4 proponiert: Da man im Religionsausschuss ein Kolloquium als Weg für die Religionsvergleichung beschlossen hat5, ist vor den weiteren Verhandlungen Šintern eine einheitliche Haltung festzulegen und zu entscheiden, /166’/ ob man noch vorhabens, gemachtem beschluß nach fur einen man zu stehn, zu hanndlen unnd zureden: Das man erstlich bei der augspurgischen confession bestehn und pleiben; 2) fur einen man zu stehn et uno ore zu reden und ad unum effectum zu stimmen, doch ein jeder in seiner session; 3) freistellung helffen zuurgirn etc.

    1. Umfrage. Kursachsen6: Kf. beabsichtigt, wie bereits wiederholt vorgebracht worden ist, auf der freistellung zuverharren, so weit und vill ir kfl. Gn. von iren gelerten und theologen in rath funden. Doch wo sie nit zuerheben, dardurch die turggen hilff nit verwaigert wolten haben7.

    Kurbrandenburg: In effectu wie Sachssen.

    Pfalz-Zweibrücken: Wolle gern allen vleis helffen anwenden und sich mit den andern vergleichen, wie derselbig punct widerumb aus dem religion frieden gebracht werde.

    Brandenburg-Küstrin: Wie Kurbrandenburg.

    Brandenburg-Ansbach: Ebenso.

    /167/ Pommern: Wie Kursachsen.

    Württemberg: Sind nach wie vor wie Kurpfalz dafür, das dieser articul bei dem khonig gesucht, denselben zuerledigen. Durch was fueg und weg es aber bescheen mög, jetzo oder zu anderer zeit, wolle er von andern anhören und sich vergleichen.

    Hessen: Wie Kursachsen.

    Wetterauer Gff.: Dergleichen8.

    ŠStadt Straßburg: Bittet, man wolle dieses puncten halben der stett ingedenck sein.

    Beschluss: Die Freistellung soll beim Kg. zum fueglichisten unnd zu gelegner zeit gesucht werden. Doch wo sie nit zuerheben, andern nottwendigen articuln unverhinderlich; auch nochmals auf dem zuberuehen, das kein articul one den andern entlich soll beschlossen werden.

    /167’/ Kurpfalz proponiert: Vorbereitung der Beratungen zum Kolloquium im Religionsausschuss, um einheitliche Votenabgabe zu gewährleisten. Da die Teilnehmer am Kolloquium wie jene an einem Konzil frei, unverbunden und unbetrangt und irer pflicht babst und anderer halben ledig gezelt werden sollen, welches den geistlichen und also der freistellung entgegen und zuwider sein wurde, so khonnt die freistellung fueglicher nit bescheen noch angeregt und gesucht werden dan im ausschus. Dann sonnst, wo es nit bescheen solte, die geistlichen nit frei noch libere reden khondten. Und das man sich daneben ercleret, wie die confessions verwandte darin nit suchten, das den geistlichen etwas an irem einkhomen, ehern und digniteten entzogen werden soll, sonder villmehr deswegen mugliche und gnugsame versicherung thun und aufrichten wolten. Wie inen mocht exempel angezeigt werden von baiden churfursten Sachssen und Brandenburg, welcher maßen sie es in iren furstenthumben mit den geistlichen hielten, das inen nichts entzogen noch eintrag an irer edution9 gethan wurde, allein das [sie] /168/ das whar evangelium in iren kirchen predigen liessen. Sonsten, wo die freistellung also pleiben und unerorttert bestehn soll, wurden die bischoven, so unsere religion angenomen und bekhenten, dahin getrungen, widerumb davon Šabzustehn. Mit dem anhanng, das man jetzunder nichts wenigers im ausschuß und andern articuln wolte furgehn, doch diesen articul der freistellung dardurch nit begeben hette.

    Kursachsen: Befürchten, wo die freistellung jetzo im ausschuß widerumb solt gesucht und angeregt werden, es wurde dem gantzen werck zuwider sein, dan frei zu stellen und vergleichen gantz wider einander und contraria weren10. So hett man sich zuberichten, das in vorigen colloquien keiner freistellung nie gedacht worden. So hette /168’/ auch concilium submissionem et decisionem in sich, colloquium autem non, und hette allein die colloquenten frei zu stellen. Wo dan die colloquenten irer pflicht frei gelassen, seie es auch ein frei, christlich colloquium. Derwegen rathsamer sein erachten, das die freistellung weder in dem ausschuß noch colloquio einzumengen, sonder das alle augspurgische confession [Verwandte] zuhauff gedretten, den konig, aus was ursachen und macht dieser puncten in religion frieden khomen, und dan irer Mt. jungst erbietens und vertrostung, in derselben resolution gegeben11, erinnert und, dieweil ir Mt. nuhnmehr ankhomen, gebetten hetten, das ir Mt. dahin bedacht sein wolten, damit dieser articul furgenomen, tractirt und erledigt wurde; mit dem erbieten, wie Pfaltz angeregt. Und mocht mundtlich oder schrifftlich solichs beim konig angebracht werden.

    Kurbrandenburg: Fasst die Voten von Kurpfalz und Kursachsen knapp zusammen. Derwegen /169/ aus gehorten ursachen liesse er ime gefallen, wie Sachssen davon geredt.

    Alle Folgenden haben sodann a–beschlossen und votirt wie Sachssen–a.

    Umfrage zu Form und Verhandlungsmodus des Kolloquiums.

    Kurpfalz: Da es um die Religionsvergleichung unter den Reichsständen geht, die allein dem keiser und konig als haubtern von iren chur- und furstenthumben, auch landen und leuten, und nit dem babst gelobt und geschworen sein, so solt papa zu dem colloquio nit erfordert noch zugelassen werden, dieweil er auch zu dem religion friden nit gezogen, dan die confessions verwandten ine nit gedulden khondten. Zu dem hette er denselben stenden nichts zu mandirn noch zu citirn, vil weniger zudiffinirn, sonder solten fromme, gotsforchtige, gelerte, schidliche leut in gleicher anzall darzu verordnet und den babstischen die augspurgische confession furgelegt, auch ein articul nach /169’/ dem andern Šin richtiger ordnung furgenomen unnd aus der heiligen schrifft und derselben lere gemeß tractirt und disputirt werden. Das auch status Imperii und nit pabst zudiffinirn, unnd die form des colloquii, wie alhie zu Regenspurg bescheen12, angericht und gebraucht werden solle13.

    Kursachsen: Were gut, die sachen dahin gericht, was in vorigen colloquiis verglichen, die geistlichen in demselben den unsern zufielen. Befunden aber, das colloquium khein submission noch decision, sonnder allein ein collation sein soll. Ermessen derwegen, bei der form der augspurgischen confession zupleiben, und dieselbig14 [!] anzurichten, wie zu Hagenau und Regenspurg bescheen: Nit das es ein decisio sein, sonnder zuvorn wider an den konig und gemeine stennde des Reichs gebracht15, unnd was dieselben mit rath irer theologen fur nutz beschliessen, das solt im Reich gehalten werden und dabei pleiben16. Und babst nit darzu gezogen werden, wie anno 41 auch bescheen, aldo status Imperii de conciliatis et non conciliatis et non papa decisionem gehabt17. Und das also libere im colloquio et non decisive tractirt wurde. Item status Imperii beschluß zumachen und zudiffinirn und zudecidirn haben. /170/ Dann das verglichene Šsachen mit den unverglichenen aufgeschoben, were bescheen, das babst darzu gezogen etc.18

    Weitere Umfrage und Beschluss: Alle schließen sich Kurpfalz19 und Kursachsen an.

    Schlussvermerk: Die Württemberger Gesandten übergeben zum Kolloquium das Gutachten des Hg.20 Vereinbarung, dass [der kursächsische Deputierte] L. Lindemann die Eingabe an den Kg. zur Freistellung konzipieren soll.

    «Nr. 367 1556 Dezember 19, Samstag »

    Textvorlage: Hessen, fol. 90.

    Billigung der Supplikation um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts. Bedingungen Hessens.

    /90/ Versammlung der CA-Stände. Vorlage des Konzepts für die Supplikation der CA-Stände an den Kg. um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts.

     [Beschluss: Billigung1.] Hessen billigt gegen die Einwände von Kurpfalz, Kursachsen, Württemberg und Sachsen die Supplikation, die etwas scharff formuliert ist, nur mit der strikten Vorgabe: Falls sie so zu verstehen ist, dass, wo nit erhalten, gleichwoll Šin andern sachen fortzufaren und die nit zu verhindern, weren wyr mit inen eins. Wo man aber nit wolte fortfaren, als dan hetten wyr daruff kein bevelch2.

    «Nr. 368 1556 Dezember 22, Dienstag »

    Textvorlage: Kurpfalz C, fol. 170–171.

    Übergabe der Freistellungsforderung der CA-Stände an den Kg. Keine Beschlussfassung zu den Hauptartikeln der kgl. Proposition vor deren Klärung.

    /170/ (Vormittag) Kgl. Herberge. Audienz der CA-Stände1 vor Kg. Ferdinand I. Der Kurpfälzer Großhofmeister [E. von der Tann] trägt vor: Kg. weiß, dass die CA-Stände bei den Religionsverhandlungen des RT 1555 den Artikel zum Geistlichen Vorbehalt, dem religion friden einverleibt, nit haben bewilligen khönnen. Derwegen ir Mt. auf der gaistlichen und andern thails religion embssigs unnd ungestümes anhalten denselben articul fur sich selbsten one bewilligung der confessions verwandten gesetzt hetten. Demnach ire gnedigste, /170’/ gnedige herrn unnd obern inen bevelch zukhomen lassen, diesen articul auf jetzigem reichstag wider fur handt zunemen und in berattschlagung zu ziehen. Dieweil man sich aber dessen alhie in rethen nit vergleichen mögen2, were ervolgt, das die zwispaltige bedenncken irer Mt. commissario angetragen3, unnd darauf resolution empfangen und ankhomen, das ir Mt. solchen puncten, wo man sichs je nit vergleichen möchte, zu irer Mt. gluckseligen ankunfft furhandt nemen und auf pilliche mittl und weg verdacht sein wolten, denselben zuerledigen4. Dessen sich dan die gesanndten thetten bedancken. Darauf sie von iren gnedigsten und gnedigen herrn bevelch bekhomen, auf soliche vertrostung bei irer Mt. anzusuchen unnd umb Šerledigung dieses schweren punctens anzuhalten; mit dem anhang, das sich die gesandten der augspurgischen confessions verwandten unerledigt dieses articuls in andere schließlich nit einlassen solten. Legen dem Kg. ihre schriftliche Eingabe zur Freistellung5 mit der Bitte vor, sie anzunehmen und sich dazu so zu erklären, damit dieser articul zu christenlichen und dem gewissen verantwortlichen mittl moge erledigt und der religion frieden sovil mehr gehanndthabt werden.

    /171/ Nach kurzer Beratung lässt Kg. seine Antwort vom Vizekanzler vortragen: Will die Eingabe prüfen und sich später dazu erklären. Kg. fordert jedoch, dass die Gesandten der CA-Stände bis dahin mit berattschlagung der proponirten articuln, wie es die hohe nott woll erfordert, furschreiten und dasjhenig, so pillich, berattschlagen.

    «Nr. 369 1556 Dezember 27, Sonntag »

    Textvorlage: Kurpfalz C, fol. 171’–175.

    Gegen die Replik des Kgs. zum 1. HA (Religionsvergleich) keine sofortige Veranstaltung des Kolloquiums auf dem RT in Regensburg. Festlegung von Ort und Termin sowie von Form und Besetzung des Kolloquiums im Religionsausschuss. Keine Beschickung durch die Reichsstände, sondern Abordnung von Theologen beider Religionsparteien.

    /171’/ (Vormittag) Versammlung der CA-Stände (Kurpfalz, Kursachsen, Kurbrandenburg, Pfalz-Zweibrücken, Brandenburg-Küstrin, Brandenburg-Ansbach, Pommern, Württemberg, Hessen, Baden-Durlach, Wetterauer Gff., Verordnete der protestantischen Reichsstädte).

    Kurpfalz proponiert und votiert: /171’ f./ Im Anschluss an die geteilte Antwort der Reichsstände und die Replik des Kgs. zum 1. HA (Religionsvergleich)1 steht fest, dass ein Kolloquium stattfinden wird. Deshalb weitere interne Vorberatung, um das geschlossene Auftreten der CA-Stände im Religionsausschuss sicherzustellen. Kg. wünscht die Veranstaltung des Kolloquiums noch während des RT hier in Regensburg. Sie, die Kurpfälzer Gesandten, haben dazu weder Vollmacht noch verfügen sie über das dafür notwendige gelehrte Personal, das in der Kürze der Zeit auch nicht an den RT abgeordnet werden kann. Plädieren deshalb dafür, im Ausschuss die sofortige Veranstaltung des Kolloquiums neben dem RT mit dem Argument abzulehnen, dass weder der RAb 1555, das RT-Ausschreiben [!] noch die Proposition /172/ vermöchten, das jetzo in diesem werendem reichstag ditz werck, die vergleichung der religion, solt angefangen oder furgenomen, sonder allein beratschlagt und bedacht werden, welcher weg under den vier furgeschlagenen dieser zeit furzunemen am tauglichisten2. /172 f./ Die Gesandten sind deshalb für sofortige Vergleichsverhandlungen nicht instruiert und Škönnen dem Kg. folglich nicht willfahren3. Sind aber bereit, über die Organisation und Besetzung des Kolloquiums sowie über Veranstaltungsort und Termin bald nach dem RT zu verhandeln. Dies soll im Religionsausschuss vorgebracht werden.

    /172’/ Umfrage. Kursachsen: /172’ f./ Mit Kurpfalz darin einig, das Kolloquium nicht während des RT zu veranstalten. Jedoch sollen in der Argumentation der RAb 1555 und die Proposition dieses RT nicht erwähnt werden, da gemäß RAb /173/ die stende des Reichs mit iren theologen und gelerten auf diesem reichstag solten gefasst sein4. Daneben ist die Form des Kolloquiums, wie Kg. sie nur als Konsultation beschreibt5, abzulehnen, sonder muesste gehalten werden wie hievor zu andern, dan auf hievorigen colloquiis were nit die form gewest, das die geordneten stendt fur sich selbsten geredt, sonder beiderseits theologen von des gantzen Reichs wegen. /173’/ Also were es noch zuhalten und nit auff die stendt gericht werden. Dan solt es auf die deputirten stendt gericht werden, hett man sich zuberichten, was fur stendt des andern theils inn ausschuß verordnet, die zum thail mehr dem babst dan dem Reich gelobt und geschworen sein6; welche zu einem fridlichen gesprech nit dienen wurden. 2) Were nit rathsam, das von einem stannd darzu solt geordnet werden, wurde ein grosse multitudo geberen7. ŠDerwegen achten, die form zuhalten wie auf vorigen colloquiis, nemlich das von wegen der augspurgischen confession etlich verordnet, dergleichen vom andern tail auch etlich in gleicher anzall, und also jedes teils aus einem mundt tractirt ex sacra scriptura und derselben gemeß. Disputirten nit als fur ire herrn oder die stende, sonder pro deputatione totius Imperii. Dan hievor erwogen, das nit furtreglich, ein Reichs versamblung zu hinlegung dieses handels furzunemen. Und das die augspurgischen confessions verwandten dem andern thail die augs- /174/ purgisch confession furlegten und ein articul nach dem andern furgenomen, tractirt und gehandlet wurde, und das man sich alhie der presidenten, colloquenten, auditorn, ob sie schon nit benent wurden, jedoch der anzall vergliche.

    Kurbrandenburg: Keine Vornahme des Kolloquiums bereits auf dem RT. Sonst in effectu wie Sachssen.

    Pfalz-Zweibrücken: De continuatione wie Pfaltz, von forma colloquii wie Sachssen.

    Brandenburg-Küstrin: Wie Sachssen.

    Brandenburg-Ansbach: Wie Sachssen. Doch das der konig darin8 nit allein zubeschliessen, wie etwan die resolution9 denselben verstandt haben und also obreptie gesucht werden möcht.

    Pommern: Konigs furschlag seie einem colloquio ungleich. Deshalb wie Kurpfalz und Kursachsen.

    /174’/ Württemberg: Haben zuletzt das Gutachten des Hg. zum Kolloquium übergeben10. Sind zu weiteren Beratungen bereit.

    Hessen: Passauer Vertrag und RAb 1555 brechten clerlich mit, das nit allein auf jetzigem reichstag de forma et modo eines concilii [!] solt geredt, sonder das werck auch angegriffen unnd continuirt werden und nit auf andere zeit und ortt verschoben werden11. Aber nichts weniger wurde sich ir herr von den andern nit absondern.

    Baden-Durlach (Mgf. Karl)12: Mgf. hat bisher keine Gelehrten zum RT abordnen können und ihm, dem Gesandten13, aufgetragen, sich an den Verhandlungen der ŠCA-Stände zu beteiligen und die sachen helffen zubefurdern, das diese religion meniglich frei sein möcht. Derwegen er ime gefallen liesse, wie davon geredt.

    Wetterauer Gff.: In effectu wie Pfaltz und Sachssen.

    Verordnete der Reichsstädte: Dergleichen.

    /175/ Beschluss für das Votum der CA-Stände im Religionsausschuss: 1) Veranstaltung des Kolloquiums nicht während des RT, sondern zu anderer Zeit und an einem anderen Ort. 2) Vorerst noch keine Beratungen zur Anzahl der Kolloquiumsteilnehmer.

    «Nr. 370 1557 Januar 15, Freitag »

    Textvorlage: Kurpfalz C, fol. 175–180.

    Ablehnung eines sofortigen Kolloquiums noch beim RT. Stellungnahme zu den Bedingungen der geistlichen Stände für das Kolloquium: Billigung der Unverbindlichkeit des Kolloquiums ohne Beschlusskompetenz und der anschließenden Beratung durch Kg. und Reichsstände. Ablehnung des Konzilsvorbehalts und der Amtsklausel. Beim Kolloquium Vorlage der CA als Verhandlungsgrundlage.

    /175/ (Vormittag) Versammlung der CA-Stände (Kurpfalz, Kursachsen, Kurbrandenburg, Pfalz-Zweibrücken, Brandenburg-Küstrin, Brandenburg-Ansbach, Württemberg, Hessen, Pommern, Wetterauer Gff., Städte Straßburg und Regensburg).

    Kurpfalz proponiert und votiert: /175 f./ Man hat gestern im Religionsausschuss die Bedingungen der Gegenseite für das Religionskolloquium vernommen1. Deshalb nunmehr Absprache über das Votum der CA-Stände in der morgigen Sitzung des Ausschusses. Nachdem man zuvor intern beschlossen hat, für ein Kolloquium nach dem Vorbild früherer Religionsgespräche zu votieren, ist zu beraten: Benennung und Aufgabenstellung der Präsidenten, Festlegung der Anzahl und Benennung der übrigen Teilnehmer, also der Kolloquenten, Auditoren und Notare. Kurpfalz wünscht zunächst Beratung zur Form des Kolloquiums. /175’/ Und nachdem sie hievor gehort2, das Pfaltz nichts liebers, dann das ein frei, christlich, unverbunden colloquium, das frei libere von den sachen mocht geredt, die colloquenten und andere personen durch die aid und glubd, damit sie iren herrschafften verbunden, nit verhindert, ire meinung one alle scheuch mit offnem, freien hertzen an tag zubringen, angestellett, welchs durch die freistellung bescheen kondte, wo dieselbig erlanngt. Weil aber fur gut angesehen, gemelte freistellung weder im ausschuß noch kunftig colloquio nit anzuregen oder zuurgirn, sonder in einer sondern schriefft dieselbig beim konig zusuchen, wie bescheen3, so were doch Pfaltz noch der meinung, die freistellung, wo muglich, zuerledigen oder das sie aus dem abschiedt widerumb gethan wurde. Unnd aber die geistlichen funff vorbehalt oder qualitates angezogen4: Achten sie, wo ein frei, unvergrifflich colloquium angesŠtelt, were den ersten zwaien puncten oder vorbehalt schon abgeholffen. Dan so wenig den geistlichen gelegen, sich dem colloquio zu submittirn, also wenig auch diesen stenden will gebueren, sich dem concilio zu submittirn. /176/ Den dritten vorbehalt belangendt: Weren etliche subtile worter mit undergeloffen, nemlich das durch das colloquium das concilium nit begeben oder ausgeschlossen, und das volgents alle acta, verglichen und unverglichen puncten, ad concilium generale solten gebracht werden. Were irs ermessens inen abzulainen: Das man sich zuerinnern, warumb die augspurgischen confessions verwandten sich in ire concilia nit begeben noch dieselben besuchen mochten. Man liesse dieselben also beruehen und west sich in kein disputation derwegen mit inen einzulassen. Den 4. puncten, das es irem tragenden ambt und digniteten unverletzlich sein soll: Were abzulegen, das inen kein eintrag an iren einkhomen, auch ambten und digniteten, sovern sie dieselben recht gebrauchten, bescheen. Sollt es aber die meinung haben, das sie khein reformation gedulden und leiden mogen, so were das concil eben so wenig fruchtbar als das colloquium, dan sie sich daselbst auch nit wurden reformiren lassen. Und were ein offenbar anzeigung, das inen kein ernst, zu vergleichung Gottes wort zukhomen, sonder allein ir lehre und wesen zuverthedingen unnd zuerhalten. /176’/ Den 5. puncten: Were man mit inen einig. Derwegen ir guterachten, sich mit inen in khein disputation einzulassen, sonder anzuzaigen, die form zuhalten, wie sie auf hievorigen colloquiis gebraucht; und das man der anzall der personen sich mit inen vergliche. Vergleichungsmodus auf dem Kolloquium: Vorlage der CA und der Schmalkaldischen Artikel von 15375 mit dem Erbieten, falls die Gegenseite daran einichen mangl oder mißverstandt, das inen von unsern theologis ex sacra scriptura und derselben gemeß guter bericht gethon werden solt. Die Fruchtlosigkeit der bisherigen Kolloquien lag nicht an deren Präsidenten, Kolloquenten und Auditoren, sondern daran, dass von Ks. und Reichsständen kein consultation darauf furgenomen. Dieweil aber nuhn alle acta, was im colloquio gehandlet, kgl. Mt. und gemeinen stenden solten referirt und anbracht werden, were verhoffentlich, dieselben wurden zu baiderseits nach vollendtem colloquio die consultation /177/ furnemen und nit, wie vor alwegen bescheen, ad concilia schieben, auch also den sachen geholffen werden. So were den colloquenten einzubinden, nit lange ausfuerung und sermones zugebrauchen, und das effectus, auch finis colloquii dahin gestelt, das Gottes wort und desselben ehr gesucht und befurdert.

    Umfrage. Kursachsen: Der Vorschlag des Kgs., das Kolloquium jetzt unmittelbar beim RT zu veranstalten, ist gar nit annemblich, und irs erachtens den geistlichen eben so wenig als diesen stenden. Das auch nit so gar eben auf die form der vorigen gehaltnen colloquia zutringen, dan dieselbigen nit gleich gehalten worden. Item das wortlein „frei“ hab in sich submissionem und gehore ad concilium; welches denen stenden zuwider. Colloquium aber hab kein submissionem: Sollen allein die presidenten unnd colloquenten frei gestelt werden. Derwegen Šsie nit fur rathsam angesehen, die freistellung anzuregen. Wollens doch auch nit hindern. /177’/ Item das colloquium unverpundtlich, unvergriflich soll gehalten werden, seie diesen stenden so woll als den geistlichen vorzubehalten und von noten. Gleichwoll vermercket man, sie das concilium gleich dem colloquio undermengen und das ditz colloquium allein ein preparatio zu einem concilio sein soll. Welches nit zu gestatten, [weil] damit sie einfueren, das verglichne und unverglichne sachen solten dem babst und concilio underworffen werden, darin habe zudefinirn6. Gleicher gestalt fueren sie mit dem vorbehalt, das es den geistlichen stenden an iren digniteten und ambten unverletzlich sein soll etc., dieses mit ein, das sie ir religion wollen salvam haben und nichts abweichen noch sich der sacra scriptura gemeß erzaigen oder weisen lassen. Darumb woll acht zuhaben, das nit zugelassen, etwas hineinzusetzen, so diesen stennden zuentgegen. Und achten, inen anzuzaigen, das ein colloquium unvergriflich und unverbundtlich durch etliche gotsforchtige, frome, schidliche und gelerte, in schriefft erfarner theologen in gleicher anzall, so aus der heiligen prophetischen schriefft, was derselben gemeß und nit zuwider were, colloquirten, /178/ so der religion kein decision noch determination sein solt, anzustellen. Dieselben colloquenten nachmals die acta und was allenthalben underredt und gehandlet, kgl. Mt., churfursten, fursten und gemeinen stennden des Heiligen Reichs getreulichen referiren und einbringen sollen, und alsdan beder religions stenndt dieser colloquenten bedencken, underredung und vergleichung halb unverbunden sein und inen frei stehn soll, demselbigen zu- oder abfall zuthun, anzunemen oder nit, sonder volgents verner berattschlagt werden, was beder, der verglichnen unnd unverglichnen articul halben, zuthun und wie soliche spaltige religion zu einem einhelligen, christlichen verstandt zubringen. Doch das in alweg der aufgericht religion friede bei crefften pleibe und gelassen werde. Vergleichungsmodus beim Kolloquium: Dass der Gegenseite die CA, inmassen sie anno 30 exhibirt, furgelegt und der schmalkaldischen7, auch anderer puncten geschwiegen werde, sonder anzuzeigen, da etwas verrer vonnoten, soll weittere erclerung gethan werden. In solicher erclerung khunten volgents die andern articull, so von noten, alle darmit [vorgelegt werden]. /178’/ Wie aber die forma anzustellen: Were irs erachtens den theologis khein maß zugeben, dan offtmals die notturfft erforderte, die sachen nach lengs auszufueren. Gleichwoll mochte gesetzt werden, das soliche ding Šschiedlich und mit der kurdz [!] gehanndlet und furgetragen wurden. Effect antreffend: Da soll allein Gottes ehr unnd nutz der kirchen angesehen werden.

    Kurbrandenburg: Jetzt nur Beratung des morgigen Votums im Religionsausschuss. Wiewoll die gaistlichen das colloquium bewilligen, so ist doch zubesorgen, sie under dem 4. articul8 etwas tacite suchten. Derwegen erachten rathsam, morgen das jhenig, wie Sachsen angeregt, furzuwenden.

    Pfalz-Zweibrücken: Wie Kurpfalz und Kursachsen.

    Brandenburg-Küstrin: Ebenso.

    /179/ Brandenburg-Ansbach: Wo das colloquium unvergrifflich, seie es auch den geistlichen an irem ambt und standt unverweislich. Item das es dem concilio one preiudicio seie, wirt durch den letzern anhang der geistlichen vorbehalt9 abgeschnitten, das die acta und was gehandlet, wider an alle stendt soll gebracht werden. Liesse ime derwegen gefallen, das man morgen sich mit dem widerteil dieser puncten verglichen.

    Württemberg: Konigs furschlag in der resolution keins wegs zubewilligen10. Item kein articul one den andern soll erledigt werden, auch freistellung zuerlangen. Was der geistlichen funf weg oder vorbehelt belangendt, achten sie unvonnoten, mit inen zudisputiern. Solt inen nit gestat werden, vom concilio oder irer dignitet und ambt etwas zusetzen, sonder allein, das augspurgisch confession /179’/ furgelegt werde mit erbieten, daruber red und anntwurt zu geben.

    Hessen: Wie Brandenburg-Ansbach.

    Pommern: Anschluss an die übrigen CA-Stände.

    Wetterauer Gff.: Wie Kurbrandenburg und Hessen. Zur Form des Kolloquiums wie Kurpfalz, Kursachsen und Württemberg.

    ŠStadt Straßburg: Wie Kurbrandenburg und Kursachsen.

    Stadt Regensburg: Ebenso.

    Kurpfalz resümiert: Weitgehende Übereinkunft darin, die Freistellung im Ausschuss und im Zusammenhang mit dem Kolloquium nicht zu fordern, sondern sich nur vorzubehalten, das khein articul one den andern zubeschliessen. Bezüglich der Bedingungen der geistlichen Stände für das Kolloquium besteht im ersten und letzten Punkt11 ohnehin Einvernehmen; die andern fielen fur sich selbst. Wo sie aber darauf verharren wolten, kondt inen angezeigt werden, das man zugedencken, sie darunder etwas anders vermainten. /180/ Der theologen halben lassen sie inen gefallen, denselben kein maß gegeben, wiewol sie es in bevelch. Were doch anmanung zutun, sich freundlich und kurtzer reden zuverhalten.

    «Nr. 371 1557 Januar 22, Freitag »

    Textvorlage: Kurpfalz C, fol. 180–182.

    Formulierung des eigenen Bedenkens in der geteilten Duplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich) durch die CA-Stände. Anmahnung der Resolution des Kgs. zur Freistellung. Verzögerung der Salzburger Supplikation durch den Kg. Fürsprache für einen in Venedig inhaftierten Glaubensverwandten.

    /180/ (Nachmittag) Versammlung der CA-Stände (Kurpfalz, Kursachsen, Brandenburg-Ansbach mit Kurbrandenburg, Pfalz-Zweibrücken, Sachsen, Württemberg, Baden-Durlach, Hessen, Städte Straßburg und Regensburg).

    Kurpfalz proponiert: /180 f./ Da im Religionsausschuss keine Einigung zu den Bedingungen der geistlichen Stände für das Kolloquium, insbesondere zum Konzilsvorbehalt, erzielt werden konnte, hat man beschlossen, Kg. eine geteilte Resolution zu übergeben. Dabei blieb offen, ob beide Religionsparteien ihre Argumente selbst formulieren und der Mainzer Kanzlei übergeben oder ob diese das Konzept für die Resolution insgesamt formulieren und anschließend zur Debatte stellen soll1. Deshalb Beratung, /180’/ ob die motiven selbst zu stellen oder Maintz zu bevelhen.

    Umfrage. Kursachsen: Man hat zuvor beschlossen, in wichtigen und strittigen Angelegenheiten die Ausführungen für die eigene Seite selbst zu formulieren. Dan solt mans Maintz bevelhen, were er2 nit dieser parthei, sonder des andern teils. Derowegen ir guterachten, die bedencken zusamen zutragen und also gestelt, damit zuspueren, an den augspurgischen confessions verwandten der mangel nit erwunde; volgents in ein schriefft gezogen und ubergeben wurden. Und wollen in dem indifferentes sein, es beschee abgesondert oder bevelhe es Maintz.

    ŠBrandenburg-Ansbach mit Votum auch für Kurbrandenburg: Jeder tail seine motiva underschidlich und statlich ausfueren, volgents Maintz zugestelt werden soll, in ein schrifft zuverfassen. So were niemandt furgegrieffen.

    /181/ Pfalz-Zweibrücken: Dergleichen wie Brandenburg.

    Sachsen3: Similiter, dan Maintz dieser religion gar zuwider.

    Württemberg: Hetten nit bedenckens gehabt, wo Maintz die schriefft gestelt, dan er, cantzler, nie vermerckt, er so gar affect, sonder alwegen getreulich sein ambt verricht und referirt. Jedoch inen nit zuwider were, das dieses theils argumenten abgesondert durch Pfaltz und Sachssen deducirt und nachmals Maintz in die schriefft zuinserirn zugestelt wurde.

    Baden-Durlach: Wie Brandenburg.

    Hessen: Wie Würtenberg. Doch das dardurch der religion frid nit zerrut, dem passauischen vertrag zuwider nichts furgenomen und der unglimpff diesem tail nit zugemessen werde.

    Stadt Straßburg: Wie Würtenberg.

    Stadt Regensburg: Wie Brandenburg.

    Kurpfalz: Similiter4.

    /181’/ Kurpfalz proponiert: Soll die ausstehende Erklärung des Kgs. zur Eingabe der CA-Stände um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts5 in knapper Form angemahnt werden?

    Umfrage. Einhelliger Beschluss: Anmahnung der Erklärung zur Freistellung6, verbunden mit einem Hinweis auf den Verhandlungsvorbehalt der CA-Stände vom 24. 11. 15567.

    /182/ Kurpfalz proponiert: Die Supplikation der aus dem Erzstift Salzburg vertriebenen Glaubensverwandten an Kg. und Reichsstände8 ist bishero vom konig verzogen und im Gegensatz zu den übrigen Supplikationen vom Vizekanzler [Jonas] dem Mainzer Kanzler nicht übergeben worden. Kurpfalz votiert für die Empfehlung der CA-Stände an die Salzburger Supplikanten, die den Verzug heftig beklagen, eine Šgetrennte, nur an die Reichsstände gerichtete Supplikation der Mainzer Kanzlei zu übergeben, damit sie auf diesem Weg in den Kurien zur Beratung kommt.

    Umfrage. Beschluss: Einhellige Billigung.

    Kurpfalz proponiert: In Venedig ist ein Manna der Religion wegen inhaftiert worden9. Empfehlen getrennte Fürsprachen der kfl. und der f. Gesandten für den Gefangenen beim Orator Venedigs10 hier am RT.

    Umfrage. Beschluss: Einhellige Billigung.

    «Nr. 372 1557 Januar 23, Samstag »

    Textvorlage: Kurpfalz C, fol. 183–184.

    Anmahnung der Stellungnahme des Kgs. zur Freistellung. Zusage der Stellungnahme im Anschluss an die Resolutionen der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich) und 2. HA (Türkenhilfe).

    /183/ Kgl. Herberge. Audienz der CA-Stände vor Kg. Ferdinand I.1 Die Gesandten der CA-Stände2 erinnern den Kg. an die Eingaben vom 24. 11. und 22. 12. 1556 jeweils zur Freistellung3. Dweil es dan nachmaln uff dem stunde, wie sich die augspurgische confessions verwandten gegen irer Mt. ercleret hetten, sich in keinen proponirten articul dieses reichstags schließlichen einzulaßen4, es were dan die freistellunge erledigt und schließlich verabschiedet, und aber ir Mt. sonder zweifl anderer vilfaltiger geschefft halb verhindert worden, das daruf bißher kein antwort erfolget: Dweil man aber noch weitern befelch bekomen, Šbei irer kgl. Mt. derwegen ferners antzuhalten, so were an stat irer gnst., gnedigen hern und obern der rete und gesandten aller undertenigst bit, ire Mt. sich mit gnedigster resolution uff vorig bescheen ansuchen vernemen zulaßen.

    /183 f./ Kg. lässt nach kurzer Beratung von Vizekanzler Jonas antworten: Hat die Anmahnung vernommen. Er weiß, dass die CA-Stände sich nur bedingt auf die Beratung der HAA /183’/ eingelaßen und das die freistellung neben den andern erledigt und keiner one den andern beschloßen werden solt. Kg. hat die Eingabe zur Freistellung bereits beraten und einen Beschluss dazu gefasst5. Da Kg. den Ständen aber zwei höchst wichtige Artikel, nämlich den Religionsvergleich und die Türkenhilfe, zur Beratung vorgelegt hat, so hetten ire Mt. daruf der stende antwort erwarten wollen. Da man nun irer Mt. der stende meinung daruber eroffnet, weren ir Mt. furhabens geweßen, alßbaldt dagegen ir Mt. schrifftliche resolution der freistellung halb zu ubergeben us denen ursachen, damit die sachen /184/ nicht gehindert, sonder befurdert wurden. Dan man sich zuerindern wuste, das zu Augspurg jungst gehaltnes reichstags dergleichen proces gehalten, wan man ir Mt. bedencken uber einen puncten ubergeben, das hergegen sich ir Mt. alßbaldt in einem andern resolvirt, damit also in den beratschlagungen nit stillgestanden oder gefeiret. Demnach Zusage des Kgs., sich im Anschluss an die Resolution der Reichsstände zu beiden erwähnten HAA zur Freistellung zu erklären.

    Die anwesenden CA-Stände danken für die Antwort6 und erbieten sich, nach moglicheit die beratschlagung zufurdern.

    «Nr. 373 1557 Januar 25, Montag »

    Textvorlage: Kurpfalz C, fol. 184’.

    Billigung des Konzepts für das eigene Bedenken in der geteilten Duplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich).

    /184’/ (Vormittag) Versammlung der CA-Stände. Verlesung des von Kurpfalz und Kursachsen formulierten Konzepts für das Bedenken der CA-Stände in der geteilten Duplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich). Beschluss: Billigung1.

    «ŠNr. 374 1557 Februar 5, Freitag »

    Textvorlage: Kurpfalz C, fol. 184’–185.

    Antwort des Kgs. zur Freistellungsforderung der CA-Stände.

    /184’/ (Nachmittag). Kg. lässt den CA-Ständen von Vizekanzler Jonas mitteilen: /184’ f./ Hat ihre Supplikation zur Freistellung beraten und lässt seine schriftliche Antwort hiermit übergeben1, verbunden mit der Erwartung, dass die CA-Stände /185/ daraus sovil befinden, das man mit irer Mt. resolution ganntz woll zufrieden sein wurde. Daran sie nit allein Gott, sonnder auch der welt ein annemblichs, rumblichs werck erzaigen.

    «Nr. 375 1557 Februar 6, Samstag »

    Textvorlage: Kurpfalz C, fol. 185–192.

    Fragliche Aufgabe der strittigen Bedingungen für das Religionskolloquium durch die katholischen Stände im Anschluss an die Triplik des Kgs. zum 1. HA (Religionsvergleich). Fortsetzung der Beratung zum Kolloquium: Besetzung des Präsidiums, Zugeordnete der Reichsstände. Aufgaben des Präsidiums. Supplikation der Stadt Lindau.

    /185/ (Nachmittag) Versammlung der CA-Stände (Kurpfalz, Kursachsen, Kurbrandenburg, Pfalz-Zweibrücken, Sachsen, Brandenburg-Küstrin, Brandenburg-Ansbach, Württemberg, Hessen, Pommern, Wetterauer Gff., Stadt Straßburg).

    /185 f./ Kurpfalz proponiert und votiert: In den nächsten Tagen ist die Vorlage der Triplik des Kgs. zum 1. HA (Religionsvergleich)1 im Religionsausschuss zu erwarten. Deshalb jetzt zunächst interne Vorberatung der CA-Stände. Da Kg. in der Triplik die Fortsetzung der Hauptverhandlungen zum Kolloquium trotz der als Formalia qualifizierten Bedingungen der katholischen Stände2 fordert, ist zu vermuten, dass er sich darin den CA-Ständen anschließen wird. Deshalb befürwortet Kurpfalz, die Hauptverhandlungen zur Besetzung des Kolloquiums fortzuführen. Sollten die katholischen Stände im Ausschuss dagegen die Triplik des Kgs. als Anschluss an ihre Vorbehalte interpretieren oder weiterhin darauf beharren, ist zunächst weiter zur Triplik zu beraten. Deshalb ist vorerst /185’/ simpliciter und plane mit inen3 furzuschreiten.

    /186/ Umfrage. Kursachsen: Falls die katholischen Stände auf den beiden strittigen Bedingungen beharren, hetten sie befelch, dieselbigen keins wegs zuzulassen noch Šin ein solche form colloquii zuwilligen. Deshalb wie Kurpfalz. Daneben sind die von der eigenen Seite im Ausschuss angesprochenen Vorgaben zu beachten, als nemlich das solich colloquium freundtlich, christlich, gotsforchtig, schiedlich, one alle affection, hartstirnigkeit angericht und dergleichen worter mehr, wie soliche in dem colloquio, anno 46 alhie gehalten, geschicklich bedacht worden4, wiewoll konig etliche in der resolution angeregt, aber doch nit alle. Anschließend Beratung zur Anzahl der Kolloquiumsteilnehmer.

    /186’/ Kurbrandenburg: Zunächst ist abzuwarten, wie die katholischen Stände im Ausschuss die kgl. Triplik im Hinblick auf ihre Bedingungen interpretieren. Deshalb entsprechend Kurpfalz und Kursachsen.

    Pfalz-Zweibrücken: Wie die kfl. rehte.

    Sachsen: Hetten gleichwoll dafur gehalten, das konig nochmals umb austruckliche erclerung zuersuchen sein solt. Dieweil aber die resolution auch woll dahin mag verstanden werden, wie vor inen davon geredt, thetten sie sich mit den kfl. rethen vergleichen.

    Brandenburg-Küstrin: Wie die kfl. rehte.

    Brandenburg-Ansbach: Hette in dem wort, der resolution einverleibt, „ingedenck zu sein“5 allerlai /187/ nachgedenckens, da es zugunsten beider Religionsparteien gedeutet werden kann. Deshalb sollte von den katholischen Ständen im Ausschuss eine Erklärung gefordert werden, ob sie weiterhin auf ihren Bedingungen beharren. Dan sonst zubesorgen, sie tacite mit der beratschlagung furgehn, und wo man zu beschluß des colloquii schreiten, erst widerumb von neuem damit herfur khomen wurden. So were die zeit, muehe und arbait verloren.

    Württemberg: Aufgrund des Worts „ingedenck“ in der Triplik wie Brandenburg-Ansbach.

    /187’/ Hessen: Annahme der Triplik des Kgs. und Fortsetzung der Verhandlungen zum Kolloquium, falls die katholischen Stände auf ihre Bedingungen verzichten. Verstunde auch das wortlin „ingedenck“ nit dohin, das [es] etwas diesen stenden zu nachtail auf ime truege. Wo dan des andern teils religion stende derowegen inen ichtwes vorbehielten oder protestirten, kondt gleicherweiß von diesen stenden hergegen bescheen.

    Pommern: Wiewoll die resolution so clar und lautter nit, jedoch vergliche er sich mit den kfl. rethen.

    Wetterauer Gff.: /187’ f./ Wie die kfl. Räte. Teilen vertraulich mit, sie hätten erfahren, dass der Kg. diesen Morgen mit den katholischen Ständen verhandelt6 und sie aufgefordert hat, ihre Bedingungen für das Kolloquium aufzugeben /188/ unnd dergleichen unnotturfftige disputationes zu umbgehn. Deren sich dan die Šgeistlichen verziegen haben sollen. Gleichwoll etliche ein memorial zettl irer Mt. zu ubergeben, das es iren herrschafften an dero standt und ambt nit nachtailig sein soll etc., angeregt, damit dasselbig allezeit bei der königlichen canntzlei zu finden und sie derowegen bei iren herrn entschuldigt weren7. Darin aber Maintz, teutschmaister, Osterreich, Baiern unnd Gulich nit willigen wollen.

    Stadt Straßburg: Wie das mehrer. Doch hett man zubedencken, wo die geistlichen darauf verharren oder konig sich fur sie resolviren solte, was diesen stenden daran gelegen.

    Beschluss: Falls die katholischen Stände die Triplik des Kgs. ohne Einwände annehmen, fordern die CA-Stände im Religionsausschuss keine weitere Erklärung zu den Bedingungen für das Kolloquium. Falls die katholischen Stände /188’/ aber meldung davon thetten, solt nit underlassen werden, notturfftige anregung derwegen zuthun und außzufueren.

    [Neue Proposition:] Besetzung des Präsidiums beim Religionskolloquium.

    Umfrage. Kurpfalz: Gemäß dem Verfahren auf früheren Religionsgesprächen sollte der Kg. persönlich als Präsident fungieren8. Dem Präsidium sind seitens der Reichsstände je ein Kf. und F. jeder Religionspartei möglichst persönlich zuzuordnen.

    /189/ Kursachsen: Tragen zur ersten Umfrage nach: Wiewoll sie nit mogen noch khonnen erachten, das ein vergleichung in der religion soll getroffen werden oder das es dem andern thaill ernst seie, und dan auch das wort „ingedenck“ woll etwas hinder ime haben mag, so fechtet sie doch dasselbig alles nichts an, sonder liessen inen gefallen, wie sie und Pfaltz hievor gehört. Präsidentenamt beim Kolloquium: Wie Kurpfalz; doch, wo muglich, das die presidenten eigner person sessen.

    Kurbrandenburg: /189 f./ Kf. hätte zwar bevorzugt, die Besetzung des Präsidiums der Entscheidung des Kgs. zu überlassen. Sie schließen sich aber dennoch Kurpfalz mit der Einschränkung an, /189’/ ob nit rathsamer, das derselben presidenten weniger weren dan furgeschlagen; dan ubi multitudo personarum, ibi etiam Šconfusio rerum. Zudem den herrn beschwerlich, auch nit nutzlich, solichen sachen außzuwarten.

    Pfalz-Zweibrücken: Hat zur Besetzung des Präsidiums zwar keine Weisung, schließt sich aber Kurpfalz und den anderen an.

    Sachsen: Wie Kurpfalz und Kursachsen, mit der Ergänzung, dass, falls sich keine Kff. und Ff. persönlich zur Verfügung stellen, woll under den mitlern und nidern stenden auch gelerte leut zufinden, zu solichem werck zugebrauchen.

    Brandenburg-Küstrin: /189’ f./ Zwar wäre die Zuordnung eines Kf. oder eines F. ausreichend, da andere aber für je einen Kf. und einen F. jeder Religion votieren, schließt er sich dem an.

    /190/ Brandenburg-Ansbach: Wie Kurpfalz. Die persönliche Anwesenheit der dem Präsidium Zugeordneten ist unabdingbar, dann es sonsten bei den colloquenten, wo nit ansehenliche personen, sonder allein geringes stanndts presidirn solten, gerings ansehens haben und nit vill fruchtbars daraus ervolgen wurde.

    Württemberg: /190 f./ Hg. empfiehlt im Gutachten, das den CA-Ständen vorliegt9, dem Kg. als Präsident10 einen Kf. oder einen F. jeder Religion beizuordnen. Haben seither weitere Weisung erhalten, wonach für den Fall, dass Kg. Ferdinand die Übernahme des Amtes ablehnt, an seiner Stelle Kg. Maximilian von Böhmen präsidieren soll11 und diesem je ein Kf. und F. jeder Religion zugeordnet werden.

    /190’/ Hessen: Wie Kurpfalz. Falls die Hh. nicht persönlich präsidieren wolten oder kondten, das sie alsdan an ir statt statliche leut darzu verordneten.

    Pommern: Wie Würtenberg12.

    Wetterauer Gff.: Wie Pfaltz.

    Stadt Straßburg: Wie Brandenburg-Ansbach.

    Beschluss für das Votum im Religionsausschuss: /190’ f./ Besetzung des Präsidiums mit dem Kg. sowie je einem Kf. und F. jeder Religion, die nach aller Möglichkeit persönlich am Kolloquium teilnehmen sollen.

    Š/191/ Aufgaben des Präsidiums: Es bleibt jedem Stand vorbehalten, dazu im Ausschuss sein notturfft verrer zuvermelden. Hier werden zunächst festgehalten: 1) Festlegung und Bekanntgabe der Sitzungstermine. 2) Leitung der Umfragen. 3) Gewährleistung der ordentlichen Aufzeichnung der Voten. 4) Sicherstellung der geordneten Votenabgabe ohne Unterbrechung der Kolloquenten. 5) Tägliche Verwahrung der anfallenden Akten. 6) Strikte Wahrung der Neutralität, keine Beifallsbekundungen durch Gesten oder Gebärden. /191’/ 7) Vorlage bereits abgelegter Kolloquiumsakten zur Einsichtnahme für Kolloquenten im Beisein der Notare. 8) Vereidigung der Notare und Substituten.

    Kurpfalz proponiert: Beschwerde der Stadt Lindau gegen Gf. Haug von Montfort wegen Behinderung bei der Besetzung ihrer Pfarrstellen13. Beschluss: /191’ f./ Da der Gf. am RT anwesend ist, soll ihm die Supplikation von einer Verordnung der CA-Stände mit der Aufforderung übergeben werden, Lindau nicht weiter zu bedrängen14. In die Verordnung werden die Gesandten von Kurpfalz, Kursachsen, Brandenburg-Küstrin und Württemberg berufen.

    «Nr. 376 1557 Februar 7, Sonntag »

    Textvorlage: Bericht der kursächsischen Gesandten an Kf. August vom 15. 2. 15571.

    Beschluss einer Erwiderung an den Kg. zur Freistellung. Zunächst Übersendung an die Obrigkeiten um Stellungnahme.

    /240/ Versammlung der CA-Stände (Gesandte: Kurpfalz, Kursachsen, Kurbrandenburg, Pfalz-Zweibrücken, Sachsen, Brandenburg-Küstrin, Brandenburg-Ansbach, Württemberg, Pommern, Hessen, Verordnete der protestantischen Reichsstädte [Straßburg und Regensburg]).

    Kurpfalz (von der Tann) proponiert: Die Antwort des Kgs. zur Freistellung2 ist gantz unverhoffentlich und beschwerlich. /240 f./ Deshalb Anregung, dass die anwesenden Gesandten, die mehrheitlich an den Verhandlungen des RT 1555 zur Freistellung beteiligt waren, eine Erwiderung an den Kg. beschließen und diese ihren Obrigkeiten zur Korrektur und Billigung schicken. In der Erwiderung sollen die Freistellungsverhandlungen des RT 1555 wiederholt und der Kg. unter Berufung darauf gebeten werden, /240’/ wo je die kgl. Mt. die freystellung auf die vorige gebettene wege nit richten wolt, das doch ir Mt. zum wenigsten disen punct als eyn praeiuditial puncten einstellen und zu der tractation der religion also setzen Šwolt, domit derselbige in eynem concilio oder colloquio erledigt werden mocht. Dan solche suspension ein sonderliche relevation der conscientien wehre. Und solchs solt man also anfangs unsern gnst. und gn. herren rathen, doch mit dem anhang, wan abermals durch solche bitt bey der röm. kgl. Mt. nichts zuerhalten wehre, das man dan auf ein stadtliche, ansehenliche protestation gedencken solte, dieselbige also von [!] der kgl. Mt. und sonst furtzubringen, domit dises puncts halben unserer gnst. und gn. herren gewissen allenthalben gefreyet sein mochten.

    Kursachsen: Beklagen ebenfalls, dass mit der Eingabe der CA-Stände3 (wie wir auch offt verwarnet) nichts ausgericht, sondern auch, das domit sovil erregt, das man den chur- /241/ und fursten auflegen will, als hetten sie disen punct ihrer kfl. und f. Gnn. gewissen zuwider gewilligt. Nun wusten wir darinnen euer kfl. Gn.4 gemuet woll. Dan wie euer kfl. Gn. disen punct also anfangs nicht zutreiben und zuerwegen gemeinet, das dardurch der religion friden zerruttet oder die turckenhulff verhindert werden solt, so wurde auch numehr euer kfl. Gn. uf derselbigen gewissen nicht ligen wollen lassen, das euer kfl. Gn. etwas derselben gewissen widerlichs solte gewilligt haben. Unnd derwegen wehre keins wegs thunlich, dise resolution unverantwortet zu lassen. /241 f./ Schließen sich zum diesbezüglichen Vorgehen Kurpfalz an: Von den Obrigkeiten zu billigende Erwiderung der Antwort des Kgs. mit Wiederholung der Verhandlungen auf dem RT 1555. /241’–242’/ Schildern dafür den Verlauf der Verhandlungen 1555 aus ihrer Erinnerung5. Weiterhin ist auszuführen, dass die Konfirmationsklausel des RAb nicht auf den Geistlichen Vorbehalt bezogen werden kann6, da dem Religionsfrieden eine eigene, besondere Konfirmationsklausel angefügt ist, welche die Einschränkung beinhaltet: /242’/ „was ein jeden betrift oder betreffen mag.“7 Nun betreffe diser furbehalt als ein furbehalt die augspurgischen confession verwandten nicht, Šhetten es auch nicht, wie obstehet, bewilligt. Raten gegen das Votum von Kurpfalz davon ab, die Suspension der Freistellungsfrage bis zur Klärung auf einem Kolloquium oder Konzil zu erbitten, denn dort konte darvon nicht beratschlagt werden, nach deme /243/ darinnen von hauptvergleichung der religion zu tractiren. Und wan diselbige gescheen, diser punct ex consequentia fiele. Aber uf ein andere suspension dise dinge zu richten, wan es gescheen mocht, hette seinen bescheidt. Wir wolten aber nicht raten, das man diselbige auf dise bose resolution so baldt bitten solt, dan es ihre kgl. Mt. dohin verstehen wurde, das man mit solcher freystellung gar fiele, und ihre Mt. wurden es desto weniger thun. Deshalb Wiederholung der vorherigen Bitte, den Geistlichen Vorbehalt aus dem Religionsfrieden zu streichen, und dies jetzt umso mehr, als Kg. unterstellt, die CA-Stände hätten den Artikel 1555 gebilligt. Zudem Versicherung, den Religionsfrieden nicht infrage zu stellen. Wird die Bitte erneut abgelehnt, votiert auch Kursachsen für die Übergabe eines Protests.

    /243’/ Kurbrandenburg: Entsprechend Kursachsen, doch das der religion fride nicht zerruttet und die turckenhulff nicht gehindert wurde8. Und lies ime die meynung nicht misfallen.

    Pfalz-Zweibrücken: Zur Bitte an den Kg. wie Kursachsen.

    Sachsen (Tangel): War an den Verhandlungen des RT 1555 beteiligt und bestätigt deren Schilderung durch die kursächsischen Gesandten9. Kg. bezieht sich in seiner ŠAntwort nicht nur auf den RAb 1555, sondern auch auf den Passauer Vertrag, also das solcher furbehalt auch demselbigen gemes. Nun gleubtet er, das darinnen mit keinem wort meldung gethan. Solchs muste man gleichwol auch verantworten.

    Brandenburg-Küstrin (Mandesloe): /244/ Er wuste sich der zu Augspurg ergangenen handlung zuerinnern, und geschee den gesandten mit diser resolution unrecht, dan diselbigen nie gewilligt, sondern der dissens fur der kgl. Mt. mer dan zwantzigk mal angetzogen. Und do man mit den furgeschlagenen wortten zur anzeigung der nicht bewilligung nicht zufriden sein wollen, hette ihre Mt. selbst mit ihrem munde gesagt, es wehre gnug, ihre Mt. wolte es uns fur aller welt gestendig sein, das wir niemals gewilligt; es solte auf ihr Mt. liegen. Item die dancksagung were allein des religion fridens halben gescheen10, und wie er gewis wuste, darinnen der geistlichen furbehalt mit keynem wort meldung gescheen. Deshalb zur Rechtfertigung und zum etwaigen Protest wie Kursachsen.

    Brandenburg-Ansbach (Eisen): War ebenfalls an den Verhandlungen 1555 beteiligt und bestätigt, das niemals gewilligt und der dissens fur der kgl. Mt. fast ad taedium angetzogen. /244 f./ Der Dissens wurde auch im Religionsfrieden ausgedrückt11. Demnach /244’/ gebs der context und der buchstabe anders, dan der kgl. Mt. resolution in sich hette, beyde, in dem artickel und dan auch in den obligationen. Zur Bitte und zum Protest wie Kursachsen.

    Württemberg, Pommern, Hessen und die Verordneten der protestantischen Reichsstädte schließen sich ebenfalls an.

    Bitte an die kursächsischen Gesandten, eine Erwiderung an den Kg. zu konzipieren, die zunächst den Obrigkeiten zur Stellungnahme geschickt werden soll12.

    Daneben Beschluss, in den Kurien nochmals auf die Erklärung der CA-Stände in der Resolution vom 24. 11. 1556 zu verweisen13, wonach die Beschlussfassung zu den ŠHAA unter Vorbehalt einer Klärung der Freistellungsfrage steht, zu der man nunmehr Weisungen der Obrigkeiten angefordert hat.

    «Nr. 377 1557 Februar 8, Montag »

    Textvorlage: Kurpfalz C, fol. 192’–194’.

    Anzahl der Kolloquiumsteilnehmer: Möglichst je 6 Kolloquenten, Adjunkten und Auditoren jeder Religion.

    /192’/ (Nachmittag) Versammlung der CA-Stände (Kurpfalz, Kursachsen, Kurbrandenburg, Pfalz-Zweibrücken, Sachsen, Brandenburg-Küstrin, Brandenburg-Ansbach, Württemberg, Pommern, Hessen, Wetterauer Gff., Städte Straßburg und Regensburg).

    Kurpfalz proponiert: Anzahl der Kolloquiumsteilnehmer. Haben dazu keine Weisung und votieren nur für sich selbst. Da das Kolloquium nicht nur die deutsche Nation und die Reichsstände, sonder schier die gantz christenheit belangen thett, /193/ derwegen ein statliche anzall der colloquenten zuverordnen. Und ermessen, das 6 colloquenten, 6 adjuncten, so auch gelerte sein sollen, 6 auditoren, so politici, und 2 notarien von unserer religion wegen benent wurden.

    Kursachsen: Anno 40 zu Wormbs weren von jeder religion wegen 10 [!] collocutores verordnet, denselben die herrn ire rethe zugethan, sovil einer gewolt, doch nichts geredt. So weren aus den auditorn 4 coadiuncti genomen, welche auch theologi gewesen, den colloquenten gerathen, aber nichts colloquirt1. Und wisten kein bessere form aber, dan die alhie anno 46 furgenomen2. Und lassen inen nit mißfallen, das 6 colloquenten bestimbt. Dieweil aber der presidenten 53, were irs ermessens bei derselben zall der andern personen zu pleiben und darnach zuregulirn, damit die zall personarum durchaus inequalis: 5 presidenten, 5 colloquenten, 5 coadjuncten, 5 auditorn, 2 notarien, 2 substituten.

    /193’/ Kurbrandenburg: Würden aufgrund der Erfahrungen auf früheren Kolloquien zwar eine personell eingeschränkte Besetzung bevorzugen, doch merers ansehens willens liessen sie inen gefallen, das ein statlich anzall, wie Pfaltz angeregt, bestimbt wurde, wiewoll ubi multitudo, ibi confusio.

    ŠPfalz-Zweibrücken: Lasse ime die form, anno 46 alhie gehalten, auch gefallen. Der anzall der personen indifferens, man neme 5 oder 6.

    Sachsen: In Anbetracht der Bedeutung des Kolloquiums möglichst stattliche Besetzung entsprechend Kurpfalz. Billigen aber auch die Besetzung mit je 5 Personen. Und das bei der form sonsten zu pleiben, wie sie anno 46 alhie gehalten.

    Brandenburg-Küstrin: Wie Pfaltz.

    Brandenburg-Ansbach: /193’ f./ Möglichst umfassende Besetzung entsprechend Kurpfalz, da viele /194/ potentaten, fursten, stet und dergleichen, so dem Reich nit underworffen, vorhanden und dieser religion doch anhengig, die die iren villeicht auch dabei haben wollen; wie sie dan nit außzuschliessen.

    Württemberg: Den sachen solt nit undienstlich sein, wo die ding eng mochten angestelt werden, als das die zall durchaus 4 genomen. Dieweil er aber verneme und befunde, dieses werck wichtig und kein standt oder hauß auszuschliessen, liessen sie inen gefallen, wie Pfaltz angeregt, sonderlich damit sich die theologen in nidersachssischen lannden und anderer ortten nit zubeclagen und zubeschweren, sie ausgeschlossen wurden und doch dieser religion verwandt.

    Pommern: Haben große und kleine Besetzung erwogen und bedacht, ubi multitudo, /194’/ ibi etiam confusio. Derowegen ir herr ermessen, ob nit gnug, wo 2 oder 3 colloquenten genomen. Dieweil aber das merer auf 6 beschlossen, liessen sie es inen auch nit misfallen.

    Hessen: Wie Pfaltz durchaus.

    Wetterauer Gff.: Dergleichen.

    Stadt Straßburg: Similiter.

    Stadt Regensburg: Identidem.

    Beschluss4: Seitens der CA-Stände sind für das Kolloquium zu benennen: Sechs Kolloquenten (Theologen), sechs Adjunkten (Theologen), sechs Auditoren (politische Räte), zwei Notare, zwei Substituten. Falls die Gegenseite dies ablehnt, alsdan auf 4 personen enntlich zuverharren.

    «ŠNr. 378 1557 Februar 12, Freitag1 »

    Textvorlage: Bericht der kursächsischen Gesandten an Kf. August vom 15. 2. 15572.

    Beschluss einer sofortigen Replik namens der Gesandten der CA-Stände an den Kg. zur Freistellung.

    /245/ Versammlung der CA-Stände. Kursachsen regt unter Bezugnahme auf die Verhandlungen am 7. 2. an3, dass die Gesandten der CA-Stände noch vor dem Erhalt der Stellungnahmen ihrer Obrigkeiten zu der bereits beschlossenen Erwiderung auf die Antwort des Kgs. zur Freistellung in der Zwischenzeit eine eigene Replik in ihrem Namen übergeben, die inhaltlich der Erwiderung entspricht und auf diese verweist.

    Umfrage. Einige lehnen eine Replik an den Kg. namens der Gesandten anfänglich ab, dan die sache nicht unser; item die kgl. Mt. legt sonst die schuldt auf uns; item es hette sovil authoritet nicht.

    Gegenargumentation Kursachsens: Das auch den herren daran gelegen, das sich die verantwortten, so hiebevorn bei der handlung gewesen4; item wir hetten der dinge bevelich5; item der reichstagk wehre schir zum ende gelauffen, derhalben zueylen, und solte darmit vertzogen werden, so mechte volgents uber den hauffen geeylet werden und zu disen dingen nicht also fuglichen alsdan zu kommen sein; item die herren konten sich dorauff volgents mit protestationen und andern deste bas darnach richten; item es mechte auch desto mehr /245’/ dringen etc. Kursachsen kann damit die anderen Gesandten zum Anschluss bewegen.

    Beschluss: Zunächst Übergabe der Replik namens der Gesandten6, noch bevor die Stellungnahmen der Obrigkeiten zur Erwiderung auf die Antwort des Kgs. vorliegen. [Billigung der Konzepte für die Replik der Gesandten7 und für die Erwiderung der Obrigkeiten.]

    «ŠNr. 379 1557 Februar 16, Dienstag »

    Textvorlage: Kurpfalz C, fol. 195–196’.

    Keine Vereidigung, jedoch Verpflichtung der Kolloquenten und Adjunkten zur Geheimhaltung der Verhandlungen des Kolloquiums.

    /195/ (Vormittag) Versammlung der CA-Stände (Kurpfalz, Kursachsen, Kurbrandenburg, Pfalz-Zweibrücken, Brandenburg-Ansbach, Württemberg, Hessen, Pommern, Wetterauer Gff., Stadt Straßburg).

    /195 f./ Kurpfalz proponiert und votiert: [1] Die katholischen Stände im Religionsausschuss drängen darauf, nicht nur die Notare, sondern auch Kolloquenten, Adjunkten und Auditoren auf die Geheimhaltung bis zur Akteneröffnung nach dem Kolloquium zu vereidigen1. Kurpfalz befürwortet entsprechende Vereidigung aller Teilnehmer2 mit Ausnahme der Präsidenten. [2] Verpflichtung der Notare und Substituten zur Verzeichnung der Voten und zur täglichen Kollationierung der Akten nach den Verhandlungen im Beisein der Präsidenten. [3] Herstellung einer gewissen Anzahl Švon Abschriften als Mundierung der Akten durch die Substituten im Beisein eines Präsidiumsmitglieds.

    /195’/ Umfrage. Kursachsen: [1] Es ist nit rathsam, die colloquenten, adjuncten oder auditorn schwere[n]3 oder angeloben, dan ob sie schon schweren, were ir aigenschafft der theologen, das sie nit hielten, musten schreiben, wurden dardurch mainaidig, und konndten die herrn der sachen nit bericht werden; sonnder anzuzaigen, seie vorhin auf keinem colloquium der gebrauch gewesen, wiewoll es an sie4 gesonnen, jedoch aus allerhanndt beweglichen guten ursachen abgeschlagen worden5; mit vermeldung, man wolte dieses thails daran sein mit ernnstlichen erinnerungen, das sich die theologen des schreibens ennthalten unnd aller gebuer verhalten sollen. [3] Anfertigung von 3 Aktenexemplaren: je eines für den Kg., für die CA- und für die katholischen Stände.

    /196/ Kurbrandenburg: Wie Pfaltz.

    Pfalz-Zweibrücken: Wie Sachssen.

    Brandenburg-Ansbach: Die Kff. und Ff., die dem Präsidium beigeordnet werden, sollen assessores und nit adjuncti propter differentiam der andern adjuncten6 genent werden. [1] Collocutores sollen angeloben, weil sie nit von wegen irer herren, sonder an stat des ganntzen Reichs aldo handlen, und nichts von inen schreiben, weder herrn noch anndern. Dan die theologi die ding nit in gleichem verstanndt möchten einnemen, und so sie von inen schreiben, wurde einer sein herrn anders als der ander berichten. Daraus vil unrichtigkeiten ervolgen wurden.

    Württemberg: Indifferens.

    Hessen: Wie Pfaltz und Brandenburg zu Onoltzbach.

    Pommern, Wetterauer Gff., Stadt Straßburg: Dergleichen. Dan das colloquium mit verschlossner thur angefangen werden soll, derwegen sie leiden mochten, veraidigt wurden.

    /196’/ Beschluss: Die CA-Stände werden im Religionsausschuss votieren, das man den theologis unsers tails wolle ernnstlich einbinden unnd sie dahin vermögen, sich schreibens zuenthalten. Wo sie es aber uberdretten wurden, solten sie daruber zu red gesetzt unnd nach gelegenheit der sachen aus dem colloquio amovirt werden.

    «Nr. 380 1557 Februar 17, Mittwoch »

    Textvorlage: Kurpfalz C, fol. 199.

    Übergabe der Replik der Gesandten der CA-Stände zur Freistellung.

    Š/199/ Kgl. Herberge. Übergabe der Replik der Gesandten der CA-Stände zur Freistellung1 an den Kg., der sie zur weiteren Beratung annimmt.

    «Nr. 381 1557 Februar 18, Donnerstag »

    Textvorlage: Kurpfalz C, fol. 196’–199.

    Benennung Kf. Augusts von Sachsen und Hg. Christophs von Württemberg als Assessoren beim Religionskolloquium. Finanzierung der Kolloquiumsteilnahme von Kolloquenten und Adjunkten durch die abstellenden Stände, die CA-Stände insgesamt oder eine Reichssteuer. Zusammenkunft der eigenen Theologen vor dem Kolloquium zur Klärung der internen Lehrdifferenzen.

    /196’/ (Vormittag) Versammlung der CA-Stände (Kurpfalz, Kursachsen, Kurbrandenburg, Pfalz-Zweibrücken, Sachsen, Brandenburg-Küstrin, Brandenburg-Ansbach, Pommern, Hessen, Wetterauer Gff., Städte Straßburg und Regensburg).

    /196’/ Kurpfalz proponiert und votiert zum 1. HA (Religionsvergleich): [1] Benennung der Assessoren als Zugeordnete des Präsidiums auf dem Kolloquium. Schlagen dafür Kf. August von Sachsen und Hg. Christoph von Württemberg vor. [2] Finanzierung der Kolloquiumsteilnahme: Gehen davon aus, dass die beiden Assessoren für ihre Teilnahme selbst aufkommen. /197/ Auch sollten sie je einen von ihren Räten als Auditor abordnen und dessen Finanzierung ebenfalls übernehmen. Unterhalt der Kolloquenten und Adjunkten durch die abstellenden Reichsstände. Billigen aber auch die Finanzierung durch Kostenumlage auf die CA-Stände insgesamt. [3] Konkrete Benennung der Kolloquenten und Adjunkten1.

    Kursachsen: [1] Vorschlag als Assessoren: Kurpfalz oder Kurbrandenburg2 und Württemberg. [2] Finanzierung der Auditoren durch die abordnenden Stände. /197’/ Unterhalt der Kolloquenten und Adjunkten: Halten fur rathsamer, ein gemeine Reichs anlag zumachen dan auf die stendt zuschlagen, oder aber das ein jeder kraiß ein summa gelts, als 3000 oder 4000 fl., erlegt hette, davon die personen underhalten wurden.

    ŠKurbrandenburg: [1] Assessoren: Kursachsen und Württemberg. [2] Finanzierung: Achten sie, ein jeglicher standt werde die seinen abfertigen und erhalten, oder aber sollte zuvorderst der ander thail auch gehört werden, was ir furnemen.

    Pfalz-Zweibrücken: Wie Brandenburg.

    Sachsen: [1] Hat dazu keine Weisung und gibt deshalb kein Votum ab. [2] Wie Brandenburg. Wo aber etliche stett, so dem Reich nit underworffen, colloquenten oder adjuncten geben wurden und den uncosten nit zuertragen hetten, wer auf weg zubedencken, wie dieselben stet bedacht wurden.

    /198/ Brandenburg-Küstrin: [1] Billigt Kursachsen und Württemberg, wenngleich er einen der Hgg. von Sachsen auch nit untauglich darzu erachtet3. [2] Wie Kurbrandenburg zunächst Anhörung der katholischen Stände. Eigener Vorschlag: Stellen Kff., Ff. oder andere Reichsstände einen Teilnehmer, sollen sie dessen Unterhalt übernehmen. Dagegen sollen Teilnehmer aus mediaten Städten nicht von diesen, sondern vom jeweiligen Landesherrn finanziert werden. Solt aber solichs auch nit sein, das alsdan ex nostra parte ein anlag gemacht und die personen beisamen in einem closter underhalten wurden.

    Brandenburg-Ansbach: [1] Kursachsen und Mgf. Johann von Küstrin als Assessoren. [2] Finanzierung wie Brandenburg-Küstrin. Doch wo ein unvermogender standt darzu ein person geben mues, alsdan die confessions verwandten denselben underhalten solten. Wolle sich doch von mererm nit absondern.

    /198’/ Pommern: [1] Kursachsen und Württemberg. [2] Zunächst Anhörung der katholischen Stände.

    Hessen: [1] Wie Pommern. [2] Dazu ohne Weisung. Zunächst Anhörung der katholischen Stände. Anschluss an die Mehrheit.

    Wetterauer Gff.: Wie Kurpfalz4. [2] Doch geb er zubedencken, das die notarien und substituten muesten genomen werden, wo sie gefunden. Obs aber dieselbigen stenndt unnderhalten solten, hette man zuerwegen.

    Stadt Straßburg: Wie Kurpfalz: [1] Kursachsen und Württemberg. [2] Finanzierung durch die abstellenden Stände oder aber, falls die katholischen Stände dies befürworten, aus dem noch vorhandenen Reichsvorrat.

    ŠStadt Regensburg: /198’ f./ Insgesamt wie die Mehrheit. [2] Falls aber Mediatstädte Teilnehmer stellen und deren Unterhalt nicht übernehmen können, ist über eine Kontribution zu beraten.

    /199/ Beschluss: [1] Bitte an Kf. August von Sachsen und Hg. Christoph von Württemberg, als Assessoren zu fungieren. [2] Underhaltung halber die geistlichen5 erstlichen zuhören, unnd wo sie ires teils personen underhalten wollen, dieses thails auch anzunemen6. Wollen sie es aber auf gemeine stenndt schlagen, were auch nit zuverwidern.

    Weiterer Beschluss: Das vor allen dingen nottwendig, der confessions verwandten theologi vor dem vorstehendem colloquio zusamen khomen unnd sich vergleichen, worin sie strittig7.

    «Nr. 382 1557 Februar 23, Dienstag »

    Textvorlage: Kurpfalz C, fol. 199’–200.

    Benennung der Kolloquenten, Adjunkten und Ersatztheologen für das Religionskolloquium.

    /199’/ (Vormittag) Versammlung der CA-Stände. Beratung1 und Beschlussfassung zur Nominierung der protestantischen Theologen als Kolloquenten, Adjunkten und Ersatzmänner für das Religionskolloquium2.

    ŠKolloquenten: 1) Philipp Melanchthon3; 2) Erhard Schnepf4; 3) Johannes Brenz; 4) Johannes Pistorius; 5) Johannes Machabaeus Scotus; 6) Georg Karg.

    Adjunkten: 1) Heinrich Stoll; 2) Victorinus Strigel; 3) Andreas Musculus; 4) Jakob Runge; 5) Johannes Marbach; 6) Joachim Mörlin.

    /200/ Ersatzleute für die Theologen (Supernumerarii): 1) Mag. Johannes Stössel5; 2) Mag. Erasmus Sarcerius6; 3) Prof. Alexander Alesius7; 4) Dr. Jakob Beurlin8; 5) Prof. Andreas Magerius9; 6) Dr. Petrus Praetorius10.

    Š{Zu vgl. sind die Kandidatenlisten in den Gutachten von Kurpfalz11 [Nr. 468] und von Melanchthon [Nrr. 466, 467] sowie folgender Württemberger Vorschlag12: Melanchthon, Brenz, Dr. Erhard Schnepf, Johannes Pistorius, der Pfarrer von Creuzburg [Michael Schultheiß (Praetorius)], Maximilian Mörlin (Coburg), Joachim Mörlin (Braunschweig), Joachim Westphal (Hamburg), Amsterdamus [Dr. Johann Timann] (Bremen), Dr. Johann Marbach (Straßburg), Mag. Andreas Poach (Erfurt), Mag. Anton Otto [Nordhausen], Wigandus [Johannes Wigand] (Magdeburg), Valentin zu Lübeck [Valentin Curtius], Fridericus zu Lüneburg [Mag. Friedrich Henninges], Erasmus Sarcerius (Mansfeld), Dr. Andreas Musculus (Frankfurt/Oder), Mag. Jakob Runge (Pommern), Mag. Adam Krafft (Marburg), Dr. Andreas Hyperius (Marburg), Mag. Victorinus [Strigel] (Jena), David Chytraeus (Rostock), Mag. Bartholomäus Rosinus (Eisenach), Mag. Petrus zu Königsberg [Petrus Praetorius], Mag. Georg Karg (Ansbach), Dr. Jakob Beurlin (Tübingen), Dr. Matthäus Alberus (Stuttgart), Dr. Jakob Heerbrand [Württemberg, ab 1556 in Pforzheim], Dr. Jakob Schmidlin (Göppingen), Dr. Theoderich Schnepf (Tübingen), Dr. Machabaeus Scotus (Kopenhagen), Lic. Caspar Marsilius (unter Mgf. Johann von Küstrin [Cottbus]), Dr. Johannes Faber (Burglengenfeld), Alexander Alesius [Leipzig], Nikolaus Gallus [Regensburg], Illyricus [Hieronymus] Zanchius [Girolamo Zanchi, Straßburg], Petrus Martyr [Pietro Martire Vermigli, Straßburg], Dr. Georg Major, Valentin Vannius (Cannstatt), Dr. Daniel [Greser] (Dresden), Dr. Johann Lüdecke (Stendal), Dr. Pomeranus [Johannes Bugenhagen d. J.] (Wittenberg), Johannes Stössel (Weimar), Lic. Valentin Paceus13 (Leipzig).}

    «Nr. 383 1557 Februar 27, Samstag »

    Textvorlage: Kurpfalz C, fol. 200–200’.

    Übergabe der Duplik des Kgs. zur Freistellung.

    /200/ (Nachmittag). /200 f./ Kg. lässt den CA-Ständen von Vizekanzler [Jonas] mitteilen: Hat die Replik der CA-Stände zur Freistellung erhalten. Übergibt dazu seine Duplik in schriftlicher Form1; /200’/ des gnedigen versehens, wan die reth unnd Špottschafften soliche schriefft ersehen, sie wurden damit woll zufrieden sein, auch diese befurderung bei iren gnst., gnedigen herrn unnd obern thun, damit sie derselben auch ersettigt sein.

    «Nr. 384 1557 Februar 28, Sonntag »

    Textvorlage: Bericht der kursächsischen Gesandten an Kf. August vom 28. 2. 15571.

    Beschluss eines Protests im Anschluss an die Duplik des Kgs. zur Freistellung.

    /330/ (Vormittag) Versammlung der CA-Stände. Vorlage der Duplik des Kgs. zur Freistellung2. Beschluss, nunmehr, wie zuvor vereinbart3, Protest einzulegen4.

    Bei der Beratung zur Gestaltung dieses Protests sind die Voten sehr seltzam und wunderlich: Etzliche wollen den gantzen religion friden daruber zerrutten unnd die turcken hilf hinterzihen, etzliche schlissen auf eine protestation. Jedoch seint sie fast all bevelichs gewarttendt.

    Die kursächsischen Gesandten haben nach gestalt der vorigen handlungen, ubergebenen schrifften und wie eins auf das ander gangen, eine protestation gestalt, welche wir5 auch den andern vorgelesen. Die lassen es inen alle gefallen. Alleine haben sie inen die einkommenden bevelich furbehalten.

    Daneben wird beraten, ob man es bey diser protestation bleiben sol lassen oder aber auch ein sonderliche vor den Reichs stenden thuen.

    /330’/ Die Mehrheit befürwortet, man solte dise protestation schriefftlich der kgl. Mt. ubergeben und doneben in rethen ein itzlicher insonderheit mundlich protestiren und zu prothocolliren bitten, wie der brauch im Reich. Die andern aber bedencken, das man es auch schriefftlich dem Reich in gesambt ubergeben möcht. Wir vermercken aber, das wenig darauf stimmen, solche protestation bey ablesung des abschidts zuthun6.

    «ŠNr. 385 1557 März 3, Mittwoch »

    Textvorlage: Kurpfalz C, fol. 201’–204.

    Keine Übergabe der von Kurpfalz befürworteten Erwiderung zur Freistellung mit Verweigerung der Türkenhilfe, sondern Protest gegen den Geistlichen Vorbehalt. Sicherstellung der internen Einheit auf dem Religionskolloquium mittels einer vorausgehenden Zusammenkunft der teilnehmenden Theologen und Auditoren in Worms sowie durch ein Publikationsverbot von Streitschriften zu internen Lehrdifferenzen bis zum Abschluss des Kolloquiums.

    /201’/ (Vormittag) Versammlung der CA-Stände (Kurpfalz, Kursachsen, Kurbrandenburg, Sachsen, Brandenburg-Küstrin, Brandenburg-Ansbach, Württemberg, Hessen, Pommern, Wetterauer Gff., Städte Straßburg und Regensburg).

    Kurpfalz proponiert: Man hat im Anschluss an die Antwort des Kgs. zur Freistellung1 beschlossen, eine Erwiderung zunächst den eigenen Obrigkeiten zur Prüfung und Verbesserung zu schicken2. Sie sind nunmehr gemäß Weisung des Kf. beauftragt, die Erwiderung, die sie mit wenigen Korrekturen zurückerhalten haben, vor den CA-Ständen zu verlesen und dann dem Kg. zu übergeben. Befürworten deshalb, dass solichs sine protestatione jetzo woll zuubergeben sein solt3. [Verlesung der Erwiderung in der von Kf. Ottheinrich korrigierten Form4.]

    Umfrage. Kursachsen: Wiewoll sie sich hievor in den ordinari rethen vernemen lassen, das kein punct one den andern solt geschlossen werden, so achten doch ir gnedigster herr dasselbig nuhnmehr uber die zwait der kgl. Mt. resolution in der freistellung5 nit rathsam, dan ir kfl. Gn. den religion friden nit zerrutten noch disputirlich machen will, dieweil /202/ wissentlich, konig von seiner meinung nit abstehn noch die geistlichen diesen puncten eingehn, sonder vil lieber den religion frieden zerstossen wurden. Derowegen vorige bedachte schriefft nit Šfurzubringen, sonder an derselben stat ein protestation, wie jungst erwogen6, zuubergeben mit ausfuerung allerhandt ursachen. Dan ir kfl. Gn. ir gewissen damit gnugsam entledigt, das sie in diesen vorbehalt nit gewilliget haben, auch nochmaln nit thun konnen oder wollen. Haben keine Weisung, sich zu den Kurpfälzer Korrekturen an der Erwiderung in disputation einzulassen, dan es nit rathsam; wurde allein verbitterung geberen. Darumb sie bevelch, anderer gestalt die freistellung nit zusuchen, dann der turggen hilff, auch religion friden unabbruchlich unnd unnachtailig.

    /202’/ Kurbrandenburg: Wie Sachssen durchaus. Dan dieweil die freistellung uber so vilfeltigs ansuchen und ermanen je nit hat mogen heraus gebracht und erledigt werden, achten sie, die herrn haben ir gewissen gnugsamlich damit entledigt.

    Sachsen: Dergleichen.

    Brandenburg-Küstrin: Dieweil nichts zuerhalten, khonnen sich die herrn dessen vor Gott und der welt bezeugen, das sie in solichen vorbehalt nie bewilligt. Darumb placet, wie Sachssen votirt.

    Brandenburg-Ansbach: Dergleichen, dan es schimpfflich fallen wurde, wo man jetzo die turggen hilff one erledigung der freistellung nit willigen wolte und doch letzlich dieselbig gelaist werden mueste7.

    Württemberg: Hat bevelch, das die schriefft mit etwas enderung solt ubergeben werden8. Dieweil aber auf die zwait resolution der merer theil auf ein andern weg bedacht, ließ er ime dasselbig auch gefallen.

    /203/ Hessen: Wie Sachssen9.

    Pommern: Similiter.

    Wetterauer Gff., Städte Straßburg und Regensburg: Dergleichen.

    ŠKurpfalz resümiert: Haben aus den Voten zur Erwiderung, wie sie der Kf. ihnen zugestellt hat, vernommen, das sie einig, alle notturfft in der protestation einzubringen und die schriefft nit zuubergeben. Und wiewoll sie leiden mogen, man sich mit inen verglichen, soliche schriefft mit ires gnst. herrn correcturn zuuberantworten, dieweil es aber nit zuerhalten, kondten sie sich auch nit absondern. Doch was eins jeden bevelch, dasselbig auch in solicher protestation mit eingezogen wurde10. Was dan irs herrn notturfft unnd gelegenheit der turggenhilff halben erfordert, muesten sie selbst der kgl. Mt. anbringen.

    /203’/ Beschlussfassung11 im Hinblick auf das Religionskolloquium:

    1) Noch vor Beginn des Kolloquiums kommen die Kolloquenten, Adjunkten und Auditoren der CA am 1. 8. 1557 in Worms zusammen, um sich ires mißverstandts miteinannder [zu] vergleichen etc. auf die augspurgische confession. 2) Denen mogen die anndern theologi12, so nicht zu dem colloquio deputirt, ire mengl und gebrechen furzutragen bevelhen. 3) Das auch mitlerweil vor außgang des colloquii unsere theologen, sonderlich Philippus Melanchthon und andere, so gegeneinander in einem mißverstandt gestanden und noch stehn, verner wider einander nichts schreiben oder in truck außgehn lassen. 4) So dan die theoŠlogi, zu dem colloquio verordnet, diesen mißverstandt allerding nit verrichten oder hinlegen, so hette man alsdan von einem sinodo provintiali oder andern fueglichen wegen zureden, das soliche theologen durch ein submission inditio ecclesiae letzlich sich muesten vertragen und entschaiden lassen. /204/ 5) Eines einhelligen mandats gegen die secten alhie zuvergleichen und unsere herrschafften desselben zuberichten. 6) Das alle diese articul in einen schriefftlichen abschiedt gebracht werden sollen13.

    Eine etwaige persönliche Zusammenkunft der Kff. und Ff. der CA zusammen mit Theologen und politischen Räten liegt in deren Ermessen. Doch wird bedacht, da auf dem Kolloquium ausschließlich Glaubensartikel vorgelegt werden, darinnen dan unser theologi unsers wissens einig und keinen mißverstanndt unnder einander haben, das es noch zur zeit gnugsam, wo dieselbigen zusamen khomen. Wolten aber die stenndt, so ire theologos im colloquio nit haben, zu solicher zusamenkunfft theologi schicken, das solt inen bevor unnd frei stehn.

    «Nr. 386 1557 März 12, Freitag »

    Textvorlage für den Vormittag: Bericht der kursächsischen Gesandten an Kf. August vom 17. 3. 15571; für den Nachmittag: Kurpfalz C, fol. 204’–205.

    Kein offizieller Protest gegen den Geistlichen Vorbehalt vor dem RT, sondern nur Übergabe der diesbezüglichen Akten an die Mainzer Kanzlei ohne notarielle Bestätigung. Übergabe des Protests an den Kg.

    /406/ [Vormittag] Versammlung der CA-Stände. Kursachsen beantragt gemäß der letzten kfl. Weisung2 die Ablegung des Protests zum Geistlichen Vorbehalt nicht nur vor dem Kg., sondern auch gegen dem Reich mittels schriftlicher Übergabe an die Mainzer Kanzlei in Anwesenheit von Notar und Zeugen sowie die Abfassung eines entsprechenden Notariatsinstruments.

    Umfrage. Dieses Vorgehen haben sie fast alle widerfochten aus volgenden bedencken: Erstlichen darumb, das man mit den stenden des Reichs derhalben nicht zuschaffen. Dan ob wol die ding alhie und zu Augspurg in rethen disputirt, so hett man doch darinnen den stenden /406’/ der augspurgischen confession niemals aufgelegt, das sie den punct der freistellung gewilligt. Und wie dise disputation entlichen vor der kgl. Mt. zu Augsburg ergangen und durch ire Mt. allein constituirt worden, auch derhalben mit irer Mt. alhier gestritten worden, so muste man auch in terminis bleiben und vor irer Mt. und gegen derselbigen protestiren, domit mit der protestation auch nicht gegen den stenden erregt wurde, das sie den augspurgischen confession verwandten stenden uflegten, das sonst von inen niemals bescheen. Vor das ander konte auch solches eine sonderliche gegen protestation erregen, daraus zerruttung des religion fridens erfolgen möchte. Zum dritten so were es auch doneben im Reich nicht gebreuchlichen, in beisein notarien und zeugen zu protestiren. Es mocht auch disem grossen wergk fast mehr unansehenlichen dan authoritetisch sein.

    Dagegen wendet Kursachsen ein, das gleichwol dise ding in rethen und sonst fast publica. Dawegen gleichwol auch publice aliquid im Reich zu thun. Und derhalben hilten wir ad minimum die protestation in die meinzische cantzlei zu ubergeben notig. Solchs wurde auch mehr dinen ad relevationem conscientiarum etc.

    Kompromissvotum Kurpfalz: Man solte die schriefften, /407/ so man die zeit hero der kgl. Mt. ubergeben, in die meinzische cantzlei uberantwortten, und solchs möcht durch zwen oder drei aus uns darzu geordenten bescheen, und daran solte es genug sein.

    Dieses Vorgehen wird einhellig gebilligt.

    Kursachsen: Soll man auch bei der Verlesung des RAb protestieren?

    Umfrage. Beschluss: Dis haben sie alle widerfochten.

    Jedoch Billigung der kursächsischen Anregung, dass in den Kurien ein itzlicher in seinem voto die protestation mundtlichen thete und dorneben kurtzlich widerholet, wie es beide, in rethen und vor der kgl. Mt., ergangen, und sich auf die protestation zoge, so hievorn derhalben gegen der kgl. Mt. gethan; mit vormeldung, das man auch solche schriefften in die meinzische cantzlei ubergeben wolt3.

    /204’/ (Nachmittag) Kgl. Herberge. Die Gesandten der CA-Stände erscheinen vor dem Kg. und geben bekannt4: Da der Kg. am 27. 2. in der Duplik zur Freistellung auf dem Geistlichen Vorbehalt beharrt, und sie, die Gesandten, zuvor erklärt haben, die Antwort des Kgs. ihren Obrigkeiten um deren Bescheid zuzuschicken5, der ihnen nun allerseits vorliegt, übergeben sie diesen dem Kg. nunmehr schriftlich6. Unnd nachdem irer Mt. derselben gnedigstem begern nach darin nit allerdings wilfart werden Škönndt, so were ir unnderthenigst bitt, ir Mt. wolten sie, die rethe, derohalben gnediglich enntschuldigt halten etc.

    /205/ Kg. lässt vom Vizekanzler antworten: Hat den Vortrag vernommen. Will die Eingabe ersehen unnd, wes die notturfft, darauf entschliessen etc.

    «Nr. 387 1557 März 13, Samstag »

    Textvorlage für die Separatversammlung der protestantischen Städte: Augsburg, fol. 138’–1411. Textvorlage für das Plenum der CA-Stände: Bericht der kursächsischen Gesandten an Kf. August vom 17. 3. 15572.

    Separatversammlung der Städte: Unterrichtung aller protestantischen Städte über die Verhandlungen und Beschlüsse der höheren CA-Stände während des RT. Zusammenfassung der Beschlüsse in einem Nebenabschied der CA-Stände. Dessen fragliche Annahme durch die an den Verhandlungen nicht beteiligten Städte.

    Plenum: Mündliches Referat und schriftliche Übergabe des Protests zum Geistlichen Vorbehalt an die Mainzer Kanzlei im Ausschuss zur Prüfung des RAb.

    /138’/ (Vormittag, 7 Uhr). Versammlung der CA-Städte, sovil diser zeit alhie auf gegenwurtigem reichstag versamlt. /138’ f./ Der Regensburger Syndikus [Dienzel] erstattet den Städten Bericht darüber, was bisher /139/ der groß ausschuß inn religions sachen, diser religion verwanndt3, gehanndlt, bedacht unnd inn ainen abschied4 zubringen enntschlossen.

    An den Versammlungen der CA-Stände sind seit Beginn des RT für die protestantischen Städte mit Straßburg und Regensburg zwei Vertreter beteiligt worden. Haben diese Sitzungen besucht, so oft sie vom Kurpfälzer Großhofmeister dazu geladen worden sinda.

    Die CA-Stände haben anfangs beschlossen, das sie wolten aller sachen halben ainig unnd bestenndig beyeinanndern [bleiben] unnd also fur ainen mann steen, auch aus ainem mund stymmen unnd votirn etc. Nun wer gleichwol zu anfanng die irrung der freystellung bey inen, den erbarn stetten, wie sie wisten, Šeingefallen5, allso das die ain sach one die annder nit wol tractirt werden mögen. b–Doch wer inen, den zwayen verordennten, allmal nichts minnder antzaigt worden, weß sich die höhern stennde verglichen–b.

    Verhandlungen zur Besetzung des Religionskolloquiums seitens der CA-Stände: Aus etwa 60 vorgeschlagenen Theologen wurden die Kolloquenten und Assessoren benannt, während man als Auditoren weltliche politische Räte verordnete.

    /139’/ Unnd nachdem auch furkhommen, welcher gestalt die secten, alls schwenckhfelder, zwingliani unnd anndere etc., außzureuten, were geschloßen, das zu furkhomung unnd abthuung derselben ain sonndere verordnung oder zusamenkhunfft gehalten werden solte. Weil aber die zeit zu kurtz, wer letstlich bedacht, das ain jede oberkhait alspald nach disem reichstag mandata ausgeen lassen unnd iren superintendenten bevelhen solte, ir achtung auff die leerer oder praedicanten derhalben zehaben unnd die, so mit disen secten behafft, den oberkhaiten, derhalben einsehens zehaben, antzetzaigen.

    Für die Beilegung der Lehrdifferenzen von Theologen der eigenen Seite hat man ebenfalls eine stattliche zusamenkhunfft erwogen. Da die Zeit hierfür zu kurz ist, sollen Kf. August von Sachsen und Christoph von Württemberg als Assessoren im Präsidium des Kolloquiums etwa einen Monat vor dessen Beginn alle daran beteiligten Theologen der CA in Worms versammelnc und sie anhalten, das sie sich ainer ainhelligen, bestendigen maynung allerding verglichen heten6. d–Daneben auch weiter bedacht, das menigclichen zugelassen sein solte, wer da wolt, seine theologen auch dahin abtzufertigen, doch das sie alain antzuhören, aber alain die deputirten /140/ zustymmen unnd zu votirn haben solten, damit sich niemannd deß ausschliessens zuentschuldigen hete–d.

    Es wer auch, weß man sich im colloquio gebrauchen wolte, dahin geschlossen, das man bestenndig bei der augspurgischen confession unnd den articuln, zu Schmalkhalden ubergeben, pleiben7 unnd sich mitt dem wenigsten davon nit tringen lassen solte. Welche confession unnd articul auch die theologen, so, wie Šobsteet, ainen monat vor dem colloquio zu Wormbs zusamen khommen, fur hannd nemen unnd die revidirn sollen.

    Unnd nachdem sich allerlai secten einreissen, deßgleichen auch mererlei schmachschrifften ausgeene, solte ain jede oberkhait iren praedicanten bevelhen, das sie sich hinfuro alles schmehens auff den cantzlen ennthalten, auch khaine buecher oder schrifften one vorwissen der oberkhaiten inn truckh ausgeen lassen wolten etc.

    Diese von den CA-Ständen beschlossenen Artikel sollen in einem Abschied bekräftigt werden. Da diesbezüglich der Kurpfälzer Großhofmeister [von der Tann] fordert, das sich die erbarn stett namhafft machen, so disen abschied besiglen und verfertigen helfen woltenf, hett er lennger nit umbgeen wöllen, solchs den erbarn stetten relations weise antzetzaigen. Wiewol er fur sein person wol genaigt gewesen, es auch fur ain grosse notdurfft geacht, solche relation /140’/ vor lengest zethun, wie er dann bei dem straßburgischen8 mehrmals angehalten, dasselb aber bei ime nit erlanngen mögen, so hab ime auch, demselben furtzugreiffen, nit geburen wöllen; mit bitt, ine derhalben entschuldigt zenemmen.

    Zur Freistellungg haben die CA-Stände dem Kg. gestern eine abschließende Erklärung9 übergeben, auf der sie beharren wollen. Die Reichsstädte werden wohl Abschrift davon erhaltenh.

    Er [Dienzel] will sich bemühen, noch heute eine Abschrift des Abschieds der CA-Stände beizubringen und den Städten vorzulegeni.

    ŠUmfrage. Die anwesenden Gesandten erklären zum einen Teil, das sie derhalben sich eintzulassen mit khainem gemeßnen bevelch abgefertigt, zum thail auch, das sie sich vom merern nit absundern, aber doch inn gemain unnd durchauß wol heten leiden mögen, das sölche /141/ relation vor diser zeit beschehen, damit ain jeder solchs seine herrn berichten unnd sich beschaidts daruber hett erholen mögen. j–Wie sie dann solches, sovil die zeit erleiden wölte, nochmalen zethun bedacht. Unnd was inen fur beschaid darauff ervolgte, sich alsdann weiter vernemmen lassen wölten etc.–j,10

    /407’/ Versammlung der CA-Stände. Kursachsen bringt vor: Nachdem im Anschluss an die Übergabe der Protestation zum Geistlichen Vorbehalt an den Kg. und an deren Erwähnung in KR und FR der Kg. es dabei bewenden lässt und auch die katholischen Stände sie nicht sonderlich hart anföchten und sie dieselb also gescheen lißen, also das kein ander fahr [!] der zerruttung des religion fridens darauf stunde, haben wir11 geraten, man solte die protestation nicht allein in die meinzische cantzlei ubergeben, sondern auch bei stellung des abschidts12 offentlich widerholen und in beisein der stende Meintz ubergeben. Dorin hat uns Pfaltz und die andern gefolgt13.

    «ŠNr. 388 1557 März 16, Dienstag »

    Textvorlage: augsburg, fol. 144’ f.

    Verlesung und Billigung des Nebenabschieds der CA-Stände.

    /144’/ (Nachmittag, 1 Uhr). /144’ f./ Einberufung der anwesenden CA-Stände und aller protestantischen Reichsstädte durch den Kurpfälzer Großhofmeister in das Rathaus.

     /145/ Großhofmeister [E. von der Tann] trägt vor: Nachdem den Gesandten von ihren Obrigkeiten fast durchauß unnd jedem innsonnderhait ainhelligen bevelch geben [worden], welchermassen sie sich inn sachen, die augspurgisch confession unnd uhralt christlich religion belanngend, solten verhalten, unnd allso bestenndig dabei unnd beyeinanndern verharren, fur ainen mann steen unnd sich mit dem wenigsten davon nit tringen lassen, unnd aber etliche sachen eingefallen, die der notdurfft nach nit wol abgehanndelt werden mögen, hetten sie inn dem ausschuß, darinn auch die erbarn stett die iren gehabt1, von ettlichen puncten geredt, dasselb abschiedts weise2 auff das papeyr [!] gebracht unnd bedacht, das jedem insonderhait ain copi davon, solchs an seine herrn zepringen, zugestelt werden solte. Der Abschied soll verlesen werden, damit sich jeder dazu erklären kann.

    Verlesung des Abschieds. Umfrage. Einhellige Billigung und Annahme des Abschieds.

    Faksimiles der Druckfassung der Edition.

    /ser/rta1556/sectGPr/pages

    Anmerkungen

    1
     Vgl. für den RT 1582: Leeb, RTA RV 1582, 1119–1121.
    2
     Vgl. Württemberg, unfol. (FR-Protokoll) für 4. 9. 1556: Was die CA-Stände in privato colloquio in der Kurpfälzer Herberge besprochen haben, ist dem neben protocoll zu entnehmen; für 22. 1. 1557: in privata der augspurgischen confessions verwandten stende consultatione. Hessen, fol. 90 (19. 12. 1556): in privata conventione der CA-Stände. Bericht Wolde an Hg. Philipp von Pommern (24. 2. 1557): Verhandlungen der CA-Stände in deren /8/ privat zusamenkunfften, so sie in tractation unnd consultation der religion diesen reichstag haltenn (AP Stettin, AKS I/162, pag. 7–30, hier 8. Konzeptkop.). Bericht Lieberich an die Wetterauer Gff. vom 28. 11. 1556: Beratungen zur Freistellung /330’/ in unserm privat rath bey den confessionisten (wie mans itzo mit kurtzen /331/ wortten nennet) (HStA Wiesbaden, Abt. 171 R 421, fol. 327–334’, hier 330’ f. Or.; präs. Dillenburg, 24. 12.). Die Kurpfälzer Gesandten rechtfertigten ihr Votum für die Beteiligung der protestantischen Reichsstädte an den konfessionsinternen Sitzungen damit, dass diese zuvor zu gemeinenn hendeln nicht getzogenn, alleine inn privat sachen, wie dann dieses auch derselbigen eine were (Sachsen A, fol. 80. Vgl. Nr. 354, Anm. y). Vgl. zur Einschätzung auch Slenczka, Schisma, 57.
    3
     Vgl. Anm.25 und Anm. q bei Nr. 353.
    4
     HStA München, K. blau 106/3d, fol. 133–205. Überwiegend Reinschr., teils Rap. von mehreren Hdd. Überschr.: Prothocollum in causa religionis, wes jederzeit die augspurgischen confessionns verwanndte stenndt furbracht unnd sich darauf verteulichen unnderredt unnd beschlossen haben. Angefanngen freitags, den 21. Augusti 1556. In causa religionis.
    5
     HStA Stuttgart, A 262 Bü. 47, fol. 120–127’ [21./22. 8.] (Überschr.: Berecht [!], was in der augspurgischen confessions verwandten stend versamlung underred worden.); fol. 197–215’ (Überschr.: Beriecht, was in der andern der augspurgischen confessions verwandten stend rhett versamlung underredt.). Reinschrr., teils mit kommentierenden Randvermerken von Hd. Hg. Christoph. Regesten mit Textauszügen: Ernst IV, Nr. 123 S. 132–135; Nr. 137 S. 149–154.
    6
     Vgl. Anm.1 und 4 bei Nr. 353.
    7
     HStA Stuttgart, A 262 Bü. 49, unfol. Rap. Überschr.: Nebenprothocol in causa religionis.
    8
     Vgl. Nr. 356.
    9
     HStA Weimar, Reg. E Nr. 179, fol. 57–91’. Reinschr., lediglich fol. 86–91’ Konz. bzw. Rap. Überschr. zum ersten Eintrag: Vorzeichnus der underrede, zwischen der augspurgischen confessions verwandten stende gesandten der religion halben und wie dieselbe vorzunhemen, beschehen.
    10
     HStA Weimar, Reg. E Nr. 181, fol. 1–9’. Reinschr. des Rap. in E 179, fol. 86–91’.
    11
     StA Nürnberg, NRTA 28, unfol. Reinschr.
    12
     Augsburg, fol. 138’–141. Abschrift: HAB Wolfenbüttel, Cod. Guelf. 57 Aug. Fol., fol. 477–479’.
    13
     Vgl. die Vorbemerkung zum KR-Protokoll (Abschnitt B).
    1
     Diese erste Sitzung wird in den Quellen abweichend datiert: Die Textvorlage nennt den 21. 8. Dagegen in Sachsen A (fol. 57), Württemberg (unfol.) und Württemberg A (fol. 121 [ansonsten abgesehen von der Einleitung wörtliche Übereinstimmung mit Kurpfalz C]) jeweils: 22. 8. Hingegen Württemberg B (unfol.) wie Textvorlage: 21. 8. Der Bericht der Württemberger Gesandten Massenbach und Eislinger vom 25. 8. datiert die Versammlung auf 22. 8. (Ernst IV, Nr. 126 S. 137 f.), ebenso der Bericht des pommerischen Deputierten Otto an Hg. Barnim vom 10. 9. 1556 (AP Stettin, AKS I/163, pag. 391–412, hier 393. Eigenhd. Or.).
    2
     Wörtliche Abschrift: HStA München, K. blau 107/3b, fol. 90–97’ (Kop.). Regest: Ernst IV, Nr. 123 S. 132–135. Referate: Wolf, Geschichte, 22–24; Bundschuh, Religionsgespräch, 139; Westphal, Kampf, 46.
    3
     Randvermerk in der Textvorlage (fol. 134): Prima convocatio der augspurgischen confessions verwandten stenndt, durch die kfl. sachssischen abgesandte bescheen den 21. Augusti anno 56.
    4
     = Ph. Heyles. Er nahm an dieser Sitzung nicht teil. Vgl. Bericht Heyles an Kf. Ottheinrich vom 24. 8. 1556: Am 22. 8. informierte ihn der kursächsische Gesandte Lindemann über die Versammlung, die man trotz seiner, Heyles’, fehlender Vollmacht wegen der baldigen Aufnahme der Hauptverhandlungen nicht mehr länger habe aufschieben können, um sich /105’/ verdraulichen, gleychwoll unverpundttlichen abzusprechen. Das Protokoll, das Heyles vertraulich von den Württemberger Gesandten erhielt, legte er dem Bericht bei (HStA München, K. blau 107/3b, fol. 105–106’, hier 105’. Konz.).
    5
     Die kursächsischen Räte versuchten seit ihrer Ankunft in Regensburg am 17. 8. instruktionsgemäß, die auch von CA-Ständen des FR erbetene Versammlung der CA-Stände trotz der Einwände Heyles’, er habe dafür /86’/ keinen bevelich, zu initiieren (Bericht vom 18. 8. an Kf. August: HStA Dresden, Loc. 10192/4, fol. 81–89’, hier 86’ f. Or.). Vgl. auch den Bericht Schneideweins an die Hgg. von Sachsen vom 24. 8. 1556: Die erste Sitzung der CA-Stände verzögerte sich wegen des Kurbrandenburgers Zoch, der /258’/ nicht sonnderliche lust dartzu solle gehabt habenn, und wegen des Kurpfälzer Gesandten, der keine Vollmacht hatte, die Versammlung zu leiten, aber daran teilnehmen wollte. Er sagte dies zunächst für den Morgen des 22. 8. zu, entschuldigte sich dann und bot sein Kommen für 1 Uhr nachmittags an, nahm diesen Termin jedoch erneut nicht wahr. /259/ Aus welchem allem erscheinet, das er nicht bevel oder lust dartzu gehabt (HStA Weimar, Reg. E Nr. 179, fol. 257–262, hier 258’ f. Kop. Vgl. Wolf, Geschichte, 22). Vgl. zur verzögerten Einberufung im Zusammenhang mit der Verhandlungsleitung: Slenczka, Schisma, 57–59.
    6
     Passauer Vertrag, §§ 6, 7: Festlegung des Forums für den Religionsvergleich auf dem künftigen RT: General- oder Nationalkonzil, Kolloquium, RV. Beratungen dazu in einem interkurialen, paritätisch besetzten Ausschuss (Aulinger/Eltz/Machoczek, RTA JR XX, Nr. 3 S. 126 f.).
    7
     In der Proposition nicht erwähnt wurden einige Punkte, die die hessischen den kursächsischen Gesandten mit der Bitte um Vorlage vorgebracht hatten: Tilgung des Geistlichen Vorbehalts; keine Duldung katholischer Stifte in evangelischen Reichsstädten; Ausdehnung des Religionsfriedens auf Burgund/Niederlande. Nach Einschätzung der kursächsischen Gesandten waren dies /87/ alles punct, so diser zeit furzubringen etwas fehrlich sein mogen (Bericht vom 18. 8.: Wie Anm. 5, hier fol. 87. Vgl. Wolf, Geschichte, 22 f.).
    8
     = dem Gesandten H. Schneidewein.
    9
     Erhard Schnepf, Professor und Superintendent in Jena. Vgl. Anm.27 bei Nr. 433.
    10
     Zur skeptischen Haltung der Hgg. von Sachsen gegenüber der Religionsvergleichung vgl. ihre spätere Weisung an E. von der Tann (Weimar, 19. 12. 1556): Erwarten vom [inzwischen beschlossenen] Kolloquium keine Vergleichung, da die Gegenseite bisher /338/ solche blindtheit, trutz unnd mutwillenn gezeigt hat, dass sie selbst in unleugbaren Artikeln der Wahrheit nicht ein herlein breit habe weichen wollen. Da die Gegenpartei nichts zugestehen wird und die eigene Seite /338’/ one verletzung Gottes worts unnd christlicher religion auch gar nichts begebenn kann, wäre es besser, der Vergleichung ganntz mussig zustehenn. Man muss jedoch darauf eingehen, um den Eindruck zu vermeiden, als truege mann der sachenn scheu unnd thet das licht fliehenn (HStA Weimar, Reg. E Nr. 179, fol. 338–339’, hier 338 f. Kop. als Auszug).
    11
     = einzustellen.
    12
     L. Otto vertrat zu dieser Zeit neben Hg. Barnim auch Hg. Philipp von Pommern. Vgl. Anm.5 bei Nr. 114.
    13
     Abweichend im Bericht der kursächsischen Gesandten vom 24. 8. 1556: Pommern befürwortet wie Kurbrandenburg, dass auf dem RT von der religion nichts geratschlagt, sondern allein der religion fridt verneuert wurde. Wird sich jedoch der Mehrheit anschließen (HStA Dresden, Loc. 10192/4, fol. 108–115’, hier 110’. Or.).
    14
     = die CA-Stände.
    15
     Die Württemberger Deputierten Massenbach und Eislinger verwiesen im Bericht vom 25. 8. darauf, dass mit Ausnahme Sachsens und Hessens niemand konkret zur Religionsvergleichung oder zur Freistellung votiert habe (wie Anm. 1, hier S. 137). Hg. Christoph wies sie daraufhin am 7. 9. (Urach) an, seine Absichten zur Voranstellung der Freistellung vorerst ad partem nur den hgl. sächsischen, pommerischen und anderen f. Verordneten darzulegen (Ernst IV, Nr. 134 S. 146, Anm. 4).
    16
     = der Religionsvergleich.
    17
     Fragliche Bezugnahme auf den internen FR-Ausschuss beim RT 1555 (Beratung des Landfriedens und des Religionsfriedens). Württemberg hatte 1555 die Einrichtung des internen Ausschusses befürwortet, falls KR auf der Ablehnung interkurialer Ausschüsse beharren würde. Vgl. Aulinger/Eltz/Machoczek, RTA JR XX, Nr. 145 (FR-Protokoll), fol. 22’, 24 (S. 1287 f.).
    18
     = die CA-Stände.
    19
     RAb 1555, § 140 (Aulinger/Eltz/Machoczek, RTA JR XX, Nr. 390 S. 3148).
    20
     Andreas Hyperius (1511–1564), reformierter Theologe, seit 1542 Prof. in Marburg; Begründer der Homiletik als wissenschaftliche Disziplin. Vgl. NDB X, 108 f.; BBKL II, 1233–1235 (Lit.); Krause, Hyperius, 1–89. Johannes Pistorius, Pastor in Nidda (vgl. Anm.30 bei Nr. 433). Benennung beider Theologen in der Weisung des Lgf. an Kram und Lersner vom 2. 8. 1556 (Wolkersdorf). Die Abordnung zum RT sollte erfolgen, sobald die anderen CA-Stände Theologen schickten (StA Marburg, Best. 3 Nr. 1248, fol. 83–84’, hier 83’. Or.; präs. 12. 8.).
    21
     Vgl. die Weisung Lgf. Philipps vom 2. 8. (wie Anm. 20, hier fol. 83’ f.): Da noch kein Kommissar des Ks. am RT anwesend ist, sollen die CA-Stände erwägen, ob der Ks. die Beschlüsse des RT beachten /84/ unnd nicht etwann zu irer Mt. gelegenheit sagenn mochten, irer ksl. Mt. commissarien seien nicht alda gewest, sondernn allein der romisch konnig. Was nun er, der romisch konnig, gethann, sey auß grosser noth, weill der turck vorhanden gwessenn, gescheenn, unnd gehe sein ksl. Mt. nichts an.
    22
     Deutlicher im kursächsischen Bericht vom 24. 8. (wie Anm. 13, hier fol. 111 f.): Bestätigen die Argumentation von Kurbrandenburg und Pommern, wonach aufgrund des 1555 erreichten Religionsfriedens auf der CA-Stände /111/ seiten so sehr nicht zu achten, ob die wege, dardurch die religion zu vergleichung solte gebracht werden, baldt oder langsam /111’/ fur die handt genomen wurden. Dann wie itzundt im Reich der leut gemuter stunden, so were keine vergleichung der religion zu hoffen. Zu dem das solche tractation mer verbitterung erregen, dan dieselbige zu fride dinen konte. Dies spräche dafür, die Religionsfrage auf dem RT nicht zu beraten. Dem stehen jedoch [oben folgende] Gründe entgegen.
    23
     Konfirmationsklausel im RAb 1555, § 143 (Aulinger/Eltz/Machoczek, RTA JR XX, Nr. 390 S. 3149).
    24
     Vgl. dazu Bericht der hessischen Gesandten Kram und Lersner an Lgf. Philipp vom 24. 8. 1556: Antwort der CA-Stände zu ihrer Einwendung, sie wollten /56/ deren zum beschluß und ende disseß Reichs tags ingedenck sein und auch sonst mit vleiß /56’/ darauff sehen, damit mann derwegen versichert seye und keiner gefahr zu besorgen haben moge. Sind aber überzeugt, dass die CA-Stände durch den RAb 1555 ohnehin ausreichend gesichert sind. Auch ist die Religionsfrage keine neue Thematik, sondern sie wurde 1555 an diesen RT prorogiert (StA Marburg, Best. 3 Nr. 1245, fol. 55–58’, hier 56 f. Or.).
    25
     In deren Rahmen baten die hgl. sächsischen Deputierten um die vertrauliche Bekanntgabe der Weisungen zur Türkenhilfe (vgl. Anm. q). Die übrigen Gesandten lehnten dies ab: Da diese versamblung allein uff die tractation, die religion belangendt, angesteldt, so haben die reth sich fernner der pollitischenn sachenn wegen nicht vernemmen, sonnder allein bey religions tractaten pleibenn wellen lassenn (Bericht der Württemberger Gesandten vom 25. 8.: Wie Anm. 1, hier zit. nach dem Or.: HStA Stuttgart, A 262 Bü. 51, fol. 105–108’, hier 105’; präs. Stuttgart, 30. 8.).
    1
     Randvermerk in der Textvorlage (fol. 143): Secunda convocatio der augspurgischen confessions verwandten, durch Pfaltz erregt. Regest: Ernst IV, Nr. 137 S. 149–154. Referate: Wolf, Geschichte, 25–28; Bundschuh, Religionsgespräch, 143 f.; Westphal, Kampf, 48; Slenczka, Schisma, 61 f. (Beteiligung der Städte).
    2
     Heyles erhielt RT-Vollmacht und Instruktion mit der Weisung Kf. Ottheinrichs vom 22. 8. 1556 (Grünau). In der Weisung wurde er beauftragt, die Beratungen der CA-Stände zu befördern und dort dafür einzutreten, dass /35/ die freistellung der gaistlichen unnd meniglichs erhept unnd beschlossen werden, wie dann am selben puncten als dem notwendigsten fürnemlich gelegen unnd wir nach gestalten jetzigen zeiten unnd leuffden, so es mit ernstem vleis gehandlt, wol zuerlangen sein mogen verhoffen wollen. Auf Verhandlungen zum Religionsvergleich sollte Heyles sich vorerst nicht einlassen, sonder auf den artickel der freistellung, damit derselbig zuvorderst erledigt, vestiglich beharren. Ottheinrich war zuversichtlich, diese erreichen zu können, falls die CA-Stände /35’/ aus ainer zusamen verfaster stimmen reden und handln. Deshalb war sicherzustellen, dass sie in den Kurien sich für ainen man und durch ain votum in causa religionis erzaigen und hören lassen (HStA München, K. blau 106/3, fol. 33–36’, hier 34’–35’. Or.; präs. 25. 8. Vgl. Kurze, Kurfürst, 94, Anm. 25).
    3
     Vgl. dazu auch Anm.4 bei Nr. 424.
    4
     Vgl. den Kommentar zur oben folgenden Erwiderung Kursachsens sowie die Erläuterungen bei Nr. 424.
    5
     Begriffsabgrenzung der „allgemeinen Freistellung“ als Religionsfreiheit für Reichsstände und Untertanen von der Freistellung im engeren Sinn, abzielend auf die Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts: Westphal, Kampf, 6 f. Zum Terminus: Gotthard, Religionsfrieden, 331–333. Zum Gegensatz zwischen Kurpfalz und Kursachsen wegen der Einbeziehung der Untertanen vgl. auch Ritter I, 131. Der bfl. Straßburger Gesandte Welsinger ging davon aus, dass die CA-Stände beim RT nit zufriden sein wöllen, die religion werde dan durchuß frei gestelt, also das die underthanen eben als frei gelassen werden als die stend, dergleichen die geistlichen bischove und prelaten (Bericht an den Johannitermeister vom 19. 9. 1556: GLA Karlsruhe, Abt. 90 Nr. 17, unfol. Or.).
    6
     Zum hier angeregten Junktim von Freistellung und Türkenhilfe und zur folgenden Ablehnung durch Kursachsen vgl. auch Ritter I, 131–133.
    7
     Laut Bericht des hennebergischen Gesandten Kistner an die Gff. vom 4. 9. 1556 proponierte Kurpfalz als letzten Punkt die strenge Geheimhaltung dieser Beratungen (StA Meiningen, GHA II Nr. 51, fol. 69–73’, hier 70. Or.).
    8
     Laut Bericht der kursächsischen Gesandten vom 6. 9. 1556 brachten sie hier zusätzlich die Forderung vor, wegen der Beratungen der CA-Stände die Verhandlungen in den Kurien nicht zu behindern und weiter daran teilzunehmen. /143’/ Dan es die erfarung geben, was beschwerlichs nachteils daraus entstanden, wan man sich one sonderliche hoche ursache von dem gemainen Reichs rath abgesondert hette (HStA Dresden, Loc. 10192/4, fol. 140–164’, hier 143 f. Or.; präs. Annaberg, 9. 9.). Vgl. Kurze, Kurfürst, 96 f., Anm. 26.
    9
     RAb 1555, §§ 137, 139 f. (Aulinger/Eltz/Machoczek, RTA JR XX, Nr. 390 S. 3147 f.).
    10
     Bezugnahme auf die Verhandlungen des RT 1555 um die Prorogation an einen weiteren RT unter Rekurs auf die im Kurpfälzer Votum geäußerte Kritik am Einberufungsmodus. Vgl. dazu und zu den Vertagungsbestrebungen des Kgs. insgesamt: Einleitung, Kap. 2.1.
    11
     Vgl. zur Ausschussdebatte 1555: Anm.7 bei Nr. 6.
    12
     Kurpfalz C, fol. 135’ f. [Nr. 353].
    13
     Passauer Vertrag, § 7 (Aulinger/Eltz/Machoczek, RTA JR XX, Nr. 3 S. 127).
    14
     Der Verlauf der Debatte wird im Votum knapp zusammengefasst. Vgl. dazu die Schilderung dieser Verhandlungen in der Replik der CA-Stände zur Freistellung [Nr. 505] mit Erläuterungen.
    15
     Geistlicher Vorbehalt des Religionsfriedens (Art. 6) im RAb 1555, § 18 (Aulinger/Eltz/Machoczek, RTA JR XX, Nr. 390 S. 3109 f.). Zur Genese der Formulierung vgl. Anm.10 bei Nr. 505.
    16
     Gerüchte, der Papst strebe bei Ks. Karl V. die Widerrufung des Religionsfriedens an, kursierten seit Anfang 1556. Der kursächsische Rat Kram informierte Kg. Christian III. von Dänemark am 6. 1. 1556 (Leipzig) über Zeitungen, wonach Papst und Ks. sich versöhnt hätten und daran arbeiteten, wie der Religionsfrieden beim nächsten RT hinderzogen werdenn und ein loch bekommen moge. Um dies zu befördern, wolle der Ks. persönlich am RT teilnehmen (RA Kopenhagen, TKUA RD B, GR 123, unfol. Or.). Johannes Aurifaber, Hofprediger in Weimar, sah das Gerücht im Zusammenhang mit der ebenfalls kolportierten Bildung einer katholischen Liga (Papst, Ks., Kg., Frankreich) gegen die CA-Stände (Schreiben an Johannes Marbach, Superintendent in Straßburg, vom 15. 3. und 7. 5. 1556: AVCU Strasbourg, AA 616, fol. 27–28’, fol. 29–31’. Orr. Druck: Koch, Beiträge, 20–23). Kf. August thematisierte das Gerücht bei der Besprechung mit Kg. Ferdinand in Leitmeritz (vgl. Einleitung, Kap. 3.1.2). Vgl. Heidenhain, Beiträge, 12; Siebert, Kaiser, 156 f. Papst Paul IV. erhob zwar heftige Klagen gegen den Religionsfrieden, er erließ aber keinen rechtskräftigen Protest. Vgl. Einleitung, Kap. 3.2; Lutz, Christianitas, 442–444, 471 f.; Repgen, Kurie I/1, 82–84.
    17
     In Württemberg A, fol. 203’, zum letzten Satz Vermerk von Hd. Hg. Christoph: Nihil valet. Zur oben referierten kursächsischen Position in der Freistellungsfrage in der Gegenüberstellung mit der Kurpfälzer Konzeption vgl. Luttenberger, Kurfürsten, 268–270. Der kgl. Kommissar Zasius hatte im Bestreben, die Aktivitäten der CA-Stände in Erfahrung zu bringen, versucht, mit einem der kursächsischen Gesandten /68’/ ain gehaimen verstand und /69/ unvermerckte intelligenz zu treffen. Dies entwickelte sich so erfolgreich, dass der Gesandte, bezeichnet mit dem Decknamen „Nicodemus“, ihm gantze schreiben von seinem hern lesen ließ. Er informierte ihn auch über das Schreiben Kf. Ottheinrichs vom 30. 7. 1556 und die Antwort Kf. Augusts vom 28. 8. wegen der Freistellung. Demnach gehe es Kurpfalz um die Erlangung der Universalfreistellung. Kf. August unterstütze die Forderung nur mit der Bedingung, dass die Türkenhilfe nicht verweigert und der Religionsfrieden nicht infrage gestellt würden. Deshalb müsse der Kg. /71’/ durch alle darzu dienliche mittel den churfursten zu Sachsen erhalten. Denn die widerwertigen auff die stund kein andere clag noch geprechen haben, [...] alls dz derselb churfurst bißhero nicht mitthotten [!] und mitt iren geschwinden, unzimlichen anschlägen und practicen perticipieren oder demselben zustimben wellen (Bericht der kgl. Kommissare an Ferdinand I. vom 15. 9. 1556: HHStA Wien, RK RTA 37, fol. 66–72’, hier 68’–71’. Konz. Hd. Zasius. Teildruck: Bundschuh, Religionsgespräch, 575–580. Vgl. ebd., 144 f.; Laubach, Ferdinand I., 159). Hinter „Nicodemus“ verbarg sich der kursächsische Gesandte Franz Kram (erschließt sich aus dem Bericht Zasius’ an Kg. Maximilian von Böhmen vom 18. 9. 1556: HHStA Wien, RK RTA 37, fol. 85–89’, hier 86 f. Or.).
    18
     In Württemberg A, fol. 203’, dazu Randvermerk von Hd. Hg. Christoph: Placet.
    19
     In Württemberg A, fol. 205, dazu Randvermerk von Hd. Hg. Christoph: Placet.
    20
     Vgl. dazu Anm.13 bei Nr. 355.
    21
     = Dr. Andreas Zoch.
    22
     Gemäß der Weisung Kf. Augusts vom 29. 8. 1556 (Schwarzenberg: Wolf, Geschichte, Anhang Nr. 10 S. 262; vgl. ebd., 20 f.) besprachen die Gesandten seine Antwort vom 28. 8. 1556 auf die Forderung Kf. Ottheinrichs im Schreiben vom 30. 7., beim RT nachhaltig die Freistellung zu fordern (vgl. Einleitung, Kap. 3.3, Anm.114), noch vor dieser Sitzung vertraulich mit dem Kurbrandenburger Delegierten Zoch, damit dieser mit seinem voto uns zufiele und wir also desto eher und leichter Pfaltzen auf unser meinung [...] bringen und bewegen möchten (Bericht der kursächsischen Deputierten vom 6. 9. 1556: Wie Anm. 8, hier fol. 141).
    23
     In Württemberg A, fol. 203’, dazu Randvermerk von Hd. Hg. Christoph: Placet.
    24
     Vgl. dazu und zur Gestaltung der CA-Sitzungen generell die Weisung der Hgg. von Sachsen an Schneidewein vom 19. 9. 1556 (Heldburg): Befürworten die Vorabsprachen mit dem Ziel, in den Kurien /294’/ ex uno ore zu votieren, doch sollen die Sitzungen in der stille unnd unvormerckt stattfinden. Auch können etzlicher furnehmer stedte gesandte daran beteiligt werden (HStA Weimar, Reg. E Nr. 179, fol. 292–295a’, hier 294’. Or.).
    25
     Vgl. Anm.17 bei Nr. 355.
    26
     Die hessischen Deputierten Kram und Lersner betonten im Bericht vom 9. 9. 1556 an Lgf. Philipp, in der Freistellung seien /66/ am meisten die wirttenbergischen gesandten den pfaltzgravischen beygefallen (StA Marburg, Best. 3 Nr. 1245, fol. 64–69’, hier 66. Or.; präs. Meckbach, 18. 9.). Vgl. das Württemberger Votum im FR am 30. 9. [Nr. 122]. Zur Württemberger Haltung anhand dieser Sitzung: Langensteiner, Land, 280.
    27
     Die Hgg. von Pommern (Barnim und Philipp) wurden zu dieser Zeit gemeinsam von Laurentius Otto vertreten (vgl. Anm.5 bei Nr. 114). Otto informierte beide Hgg. am 10. 9. ausführlich in getrennten, aber weitgehend gleichlautenden Berichten über diese Versammlung (an Hg. Barnim: AP Stettin, AKS I/163, pag. 391–412, hier 401–408; an Hg. Philipp: Ebd., AKW 36, fol. 30–39’, hier 35–38’. Eigenhd. Orr.).
    28
     Im Bericht Ottos an Hg. Barnim vom 10. 9. (wie Anm. 27, hier pag. 406) zusätzlich und deutlicher: Welchs unß, die wir von unserer relligion, daß sie rechtt, rhein und unstraffbar, gewiß sein sollen, bedencklich und unleidtlich. Und ist unglaublich, daß dem sein ehre reservirtt bleibe, der seines standes, dignitett und güetter rechtlich privirtt wurde.
    29
     In Württemberg A, fol. 210, dazu Randvermerk von Hd. Hg. Christoph: Placet.
    30
     Nr. 483.
    31
     Die neuerliche Argumentation von Heyles für die Freistellung ausführlicher im kursächsischen Bericht vom 6. 9. (wie Anm. 8, hier fol. 158 f.): Es ist /158/ ein jeglicher christ zu jeder zeit und sonderlich die herren, so in regimenten sitzen, schuldig, die ehre Gottes zubefordern und allen muglichen vleiß derhalben furzuwenden. Und were nit genug, das ein ding ein mal vorsucht und dasselbig mahl nicht gehen wolte, sondern man were schuldig, teglichen zubessern, anzuhalten, zu eiffern unnd nicht nachzulassen etc. So ließ sich auch der gesatzter punct domit nit verantwortten, das die privation allein auf die gutter und nit auf die ehre gesetzt, dan die dignitet der stifften were auch ein ehre. /158’/ So were es auch mit den guttern eine hinderung des zutritts. Die Freistellung kann ohne Gefährdung des Religionsfriedens gefordert werden, weil die CA-Stände solchen punct mit diser protestation und condition suchen und treiben solten, das es nichts desto weniger in andern puncten bei dem religion friden bliebe.
    32
     In Württemberg A, fol. 213, dazu Randvermerk von Hd. Hg. Christoph: Nihil falet [!].
    33
     Zum weiteren Fortgang vgl. den kursächsischen Bericht vom 6. 9. (wie Anm. 8, hier fol. 160 ff.): /160 f./ Auf diese Einlassung hin erklärten die anderen Delegierten, sie müssten zunächst Weisungen anfordern. Gleichwohl befürworteten sie mehrheitlich wie Kursachsen, die Freistellung derzeit /160’/ unerregt zulassen, bis das ein ander bequemikait [!] der zeit, als wan ein resignation gescheen solte, durch die churfursten personlich selbst erwarttet und furgenomen wurde. Heyles wollte Kf. Ottheinrich in Amberg aufsuchen, um sich instruieren zu lassen. /160’ f./ Die hessischen Gesandten wollten aufgrund der stadtlichen bedencken im kursächsischen Votum neuerliche Weisung anfordern, wobei sie davon ausgingen, der Lgf. werde sich Kf. August anschließen. /161 f./ Die hessische Anregung, dass die Niederlande /161’/ mit in den religion friden und andere Reichs sachen gezogen wurden, beantworteten die kursächsischen Delegierten mit dem Hinweis auf den Burgundischen Vertrag. F. Kram berichtete in einem separaten Schreiben vom 6. 9. an Kf. August, der Kurpfälzer Heyles habe ihm gegenüber vertraulich geäußert: Ich als Dr. Philips bin auch eurs hern meinung, habe aber, was mir durch mein genedigsten hern bepholen, euch proponiren muessenn etc. Dieweil ich aber sehe, das es nicht dergestalt gehen wil oder kan, wolle er Kf. Ottheinrich aufsuchen unnd die sachen meines vermugens dahin dirigiren unnd befordern helffenn, das die erregung dieses puncten meines gnst. hern bevelch nach itziger zeit verbleyben möcht. Dann ich selbst sagenn unnd bekennen mueß, das es vergebens und das wir hiedurch ubel erger machen wurden etc. (HStA Dresden, Loc. 10192/4, fol. 173–178’, hier 176’. Or.; präs. Annaberg, 9. 9.).
    34
     Vgl. Einleitung, Kap. 4.1.2.
    35
     In Württemberg A, fol. 213’, Randvermerk zu diesem Absatz von Hd. Hg. Christoph: Perpendatur.
    1
     Verhandlungsreferat: Wolf, Geschichte, 30 f.; Westphal, Kampf, 48 f. Die übrigen Protokolle zeichnen die Sitzung nicht auf.
    2
     Die Württemberger Gesandten Massenbach und Eislinger erwiderten im Bericht vom 26. 9. 1556 an Hg. Christoph dessen Forderung, mehr CA-Stände an den Sitzungen zu beteiligen, mit der Feststellung, dass viele Stände noch nicht vertreten seien und andere Gesandte wie jene Mecklenburgs, Brandenburg-Ansbachs und des Bf. [!] von Magdeburg keine Vollmacht für diese Verhandlungen hätten. Die Zuziehung der Jülicher Gesandten schien nicht ratsam, da deren /169/ bevelch unnsers vernemens sich uff Österreich lenndet und uff die kgl. Mt. was uffmerckens habenn, sich auch alles verdachts eüssern müessenn (HStA Stuttgart, A 262 Bü. 51, fol. 154–172’, hier 168’ f. Or.; präs. Stuttgart, 1. 10.).
    3
     Heyles war im Anschluss an die CA-Sitzung am 4. 9. zu Kf. Ottheinrich nach Amberg gereist. Er kehrte am 20. 9. nach Regensburg zurück (Bericht der kursächsischen Gesandten vom 23. 9. 1556: HStA Dresden, Loc. 10192/4, fol. 197–202’, hier 197. Or.; präs. Dresden, 27. 9.). Die angesprochene Weisung an Heyles und Hegner (Amberg, 12. 9. 1556) bezieht sich auf den mündlichen Bericht Heyles’ über die Freistellungsverhandlungen. Der Kf. beharrte darauf, dass diese /51/ fur allen andern handlungen unnd one vermischung deroselben puncten furzunemmen, ohne sich wegen der Türkengefahr davon abbringen zu lassen, dann wir nicht /51’/ allein hierinn auff die gelegenheyt, sonnder viel mehr, was unß fur Gott und der wellt unsers gewissens halb verantwortlich sein will, sehen und schauen, also auch unnß davon, wir wollten dann Gottes ehr zu rugk stellen, leichtlich nicht wissen bewegen zelassen. Falls die CA-Stände mehrheitlich anders entschieden, sollten die Gesandten vorerst nicht von ihrer Linie abweichen (HStA München, K. blau 106/3, fol. 51–55’, hier 51 f. Or.; präs. 19. 9.).
    4
     Anders im Bericht der kursächsischen Gesandten vom 27. 9. 1556 an Kf. August: Freistellung in dem Sinn, also das den geistlichen frey stunde, sich zu der augspurgischen confession oder zu den andern, nemlich zu den bepstlichen, zubegeben (HStA Dresden, Loc. 10192/4, fol. 304–317’, hier 305’. Or.; präs. o. O., 1. 10.).
    5
     Nach Einschätzung der kursächsischen Gesandten würde es, falls Kurpfalz dies durchsetzen könnte, ein grosse weitleuftigkeit geben und andern nothwendigen dises reichstags puncten nicht wenig hindernus geben, und doch damit nichts ausgericht werden, sondern die sachen mochten endtlichen zu einer protestation kommen (Bericht vom 23. 9.: Wie Anm. 3, hier fol. 198). F. Kram sah die Ursache für das Beharren Ottheinrichs auf der rigiden Forderung mit dem Junktim darin, dass jha auch die hochnottwenndige turckenn hulff sonderlich der röm. kgl. Mt. zu vordriß desto mehr gehindert unnd marggraffen Albrechts etc. sache unnd anderer mehr leuth vorhaben gefördert werdenn möchte etc. (Bericht an Kf. August vom 24. 9. 1556: HStA Dresden, Loc. 10192/4, fol. 294–297’, hier 295’. Or.; präs. Dresden, 27. 9.). Später betonte Kram nochmals [vgl. Nr. 354, Anm.33], die Haltung Ottheinrichs missfalle selbst dessen Gesandten. H. Hegner sei deshalb nach der Sitzung am 24. 9. zum Kf. nach Amberg geritten, um vielleicht doch andere Weisung zur Freistellung zu erhalten (Bericht Kram an Kf. August vom 27. 9. 1556: Ebd., fol. 298–303’, hier 298’ f. Or.; präs. Dresden, 30. 9.). Vgl. Kurze, Kurfürst, 97, Anm. 26.
    6
     Vgl. Weisung vom 12. 9. (wie Anm. 3, hier fol. 52 f.): Sollen die Beteiligung der Städte anstreben, die /52/ sich der augspurgischen confession warhafftigclich bis anhero anhengig gemacht und gehallten oder noch halten wurden. [...] /52’/ Dann es ye besser, sie bey unser religion zuerhallten, dann ursach zegeben, davon zutrachten. Neben dem wir guter hoffnung seind, sie auch der sachen nicht undhienstlich sein werden.
    7
     Gemeint: Rücknahme des Religionsfriedens. Vgl. Anm.16 bei Nr. 354.
    8
     Eindeutig im Württemberger Bericht vom 26. 9. (wie Anm. 2, hier fol. 163’): Dass weder der Religionsfrieden infrage gestellt noch die nottwenndig turckenhülff uffgehalten wurde.
    9
     Kf. August hatte in der Weisung vom 11. 9. 1556 festgestellt, er halte die Durchsetzung der Freistellung für /167’/ ein ummuglich ding. Weiterführend schien lediglich die abgemilderte Form, wie Württemberg sie am 4. 9. als 3. Stufe angesprochen hatte [Kurpfalz C, fol. 153: Nr. 354] und die so umgesetzt werden könnte: /168/ Wann ein bischoff oder ander prelat zu unserer religion trete, das er gleichwol seiner bischtumb oder prelatur gentzlich nicht enttsetzt, sondern ob also dann ordentlicher weise durch die capitula ein coadjutor erwelet und dardurch oder sonst das welttliche regiment der stiffte zum theil oder gar inn andere wege versehen wurde, das nichts weniger der bischoff oder prelat, so zu unserer religion getrettenn, seinen bischofflichen städt, dignitet und underhalt habenn und behaltenn möchte. Die Gesandten brachten den Vorschlag im Votum nicht zur Sprache (HStA Dresden, Loc. 10192/4, fol. 167–169. Kop. Vgl. Wolf, Geschichte, 29 f.; Westphal, Kampf, 47).
    10
     = Kf. August.
    11
     Im Württemberger Bericht vom 26. 9. (wie Anm. 2, hier fol. 164 f.) als Zusatz: Dies wäre den sechssischenn lannden dermassen beschwerlich, das ir kfl. Gn. ires gewissens halbenn annderst nit inn die freistellung der geistlichenn bewilligen khünden, dann allein denn jhenigen geistlichen, die zu der christlichen religion unnd nit vicissim von derselben zu dem pfaffen hauffen und irer lehr tretten woltten, freigelassen wurde, /164’/ furnemlich inn betrachtung, das inn Sachsen noch vill geistlichen, prelatten unnd anndere für ire personen der christlichen lehr heimlichen zuwider, welchen dadurch wider das pabstumb annzurichten die hannd gebotten. Was zerruttung aber der jurisdiction unnd gefahrlichenn weiterung solches erregen wurde, hette meniglich zubedenncken. Befürworten zwar die Freistellung und wollen die Forderung unterstützen, doch inn allwege dem religion fridenn, auch turckennhülff one abbrüchlich oder verhinderlich.
    12
     Vgl. dazu auch Kurmainz, pag. 106 [Nr. 15] mit Anm. 9.
    13
     Vgl. die Weisung Kf. Joachims an A. Zoch vom 9. 9. 1556 (Grimnitz) für das Votum in Absprache mit Kursachsen: Voranstellung der Religionsfrage, Verhandlungen zum Religionsvergleich in einem Ausschuss, dort Votum für ein Kolloquium. Dabei sind bezüglich des Religionsfriedens stets /60/ nodturfftige vorbehaldt unnd protestationes zuthun, daß derselbe friedtstandt allenthalben solle bei krefften unnd wirden pleiben, unnd daß man sich anderer ge- /60’/ staldt in die berathschlagung nit wolle begeben noch einlassen. Zoch solle eine Türkenhilfe nit ehe schlieslich bewilligen, eß werde dan obgemeltem friedtstandt unnd dem passauischen abschiede [...] allenthalben nachgesetzt. Freistellung: Unterstützung einer Kurpfälzer Initiative in Absprache mit Kursachsen, jedoch nur so weit, dass damit der Religionsfrieden /60’/ nicht zeruttet, auch die turckenhulff alß ein nodtwendig christlich werck euerß teilß nit solte gehindert werden. /61/ Falls man den Geistlichen Vorbehalt im Junktim gleich mit gewaldt auß dem religion frieden zudringen sich unterstehen wolte, so mochten die geistlichen unnd ir hauf ursach nhemen, denselben religion frieden, wan ime in einem punct wider iren willen ein loch gemacht, gantz und gar zutzurrutten. Sollen an den Sitzungen der CA-Stände teilnehmen, sich aber derwegen von denen der alten religion im reichsrath nit abteilen (GStA PK Berlin, I. HA Rep. 10 Nr. X Fasz. B, fol. 60–61’. Kop.).
    14
     Im Württemberger Bericht vom 26. 9. (wie Anm. 2, hier fol. 165) als Zusatz: Jedoch wie Kursachsen, dass dadurch dem Religionsfrieden kein gefahr unnd der türckennhülff khein verhinderung zugefuegt werde etc.
    15
     = H. Schneidewein, Votant und Verfasser vorliegenden Protokolls.
    16
     Gemeint: Freistellung nur einseitig als Möglichkeit des Glaubenswechsels katholischer Geistlicher.
    17
     Schreiben Kf. Ottheinrichs vom 30. 7. 1556 und Antwort der Hgg. vom 21. 8. (Einleitung, Kap. 3.3, Anm.108). Schneidewein erhielt beide Schreiben zusammen mit der Weisung der Hgg. vom 4. 9. 1556 (Weimar) und dem Auftrag, die Freistellungsinitiative von Kurpfalz in der Form zu unterstützen, dass sie /321/ fuglich unnd glimpflich, auch zum undertenigsten vorgebracht werde. Doch ist hienebenn wol zubedenckenn, domit gleichwol zu gentzlicher umbstossung oder zum wenigsten zerruttunge des Reichs abschieds [Religionsfrieden] hiedurch noch sonstenn uff diesem teil nicht ursach gegebenn, dann der babst unndt /321’/ seine geistlichenn sollenn des abschids ubel zufridenn unndt zum hochstenn beschwert sein. Falls Kg. die Forderung ablehnt, ist zu antworten: Die CA-Stände würden die Türkenhilfe gern leisten, doch /322’/ wurde man diesenn teil nicht vordencken, dieselbige alsdann ann sich zuhaltenn unnd nicht zuthun, dieweil ihnen uf ihr undertenigsts unnd freuntlichs ersuchenn unndtt bitten in irenn obligendenn sachenn und beschwerunge keine /323/ erledigung widerfahrenn konthe (HStA Weimar, Reg. E Nr. 179, fol. 320–324’, hier 320’–323. Or.). In der Weisung vom 19. 9. (Heldburg) bekräftigten die Hgg. nochmals, Schneidewein solle zusammen mit Kurpfalz und anderen /294/ dich befleissigenn, [...] ob ir die andere confession verwannthe dohin auch vormugenn kontet, die Freistellung an den Kg. zu bringen (ebd., fol. 292–295a’, hier 292’, 294. Or.). Am 9. 10. (Römhild) beauftragten sie ihn, namentlich die kursächsischen Gesandten zum Anschluss an die Kurpfälzer zu bewegen (ebd., fol. 309–312a’, hier 310. Or.). Dagegen berichtete Schneidewein am 9. 10., Kurpfalz sei in der Aufrechterhaltung des Junktims von Freistellung und Verhandlungsaufnahme weitgehend isoliert, da Kursachsen im KR am 8. 10. erklärt habe, die Beratungen zur Türkenhilfe und zur Religion nicht zu behindern. Da andere dem folgen, wird auch er sich dieser Mehrheit anschließen müssen. Das Beharren auf dem Boykott würde nichts fruchten, /179/ weil sie alle duchaus der meiung sein ausserhalb der pfeltzischenn (ebd., Reg. E Nr. 180, fol. 178–179a’. Or.).
    18
     Vgl. dazu Anm.12 bei Nr. 118.
    19
     Im Württemberger Bericht vom 26. 9. (wie Anm. 2, hier fol. 166) als Zusatz: Bietet an, die Freistellung neben anndernn [...] inter votandum im FR anzusprechen.
    20
     Vgl. Kurpfalz C, fol. 153 [Nr. 354].
    21
     Im Württemberger Bericht vom 26. 9. (wie Anm. 2, hier fol. 166’) als Verdeutlichung: Haben wie Kurpfalz und Pommern kein bedencken, gleich jetzundt, ehe die religions sachen dem usschuß bevolhenn würde (dann hernacher dises halbenn nichts zuerhalten), inter votandum im FR die Freistellung anzuregen. Vgl. dazu die Weisung Hg. Christophs an seine Gesandten (Offenhausen, 12. 9. 1556): Hält das Engagement Kursachsens in der Freistellung nur für eine expiscatio anderer Stände, da die Einforderung beim RT 1555 nicht zuletzt an Kf. August gescheitert sei. Ohne Freistellung sei kein Frieden zu erwarten, da man sehe, was seidher in ainem jar fur mer misstrauen under den stenden dann schier zuvor gewest, worden. Hg. geht davon aus, dass bei geeigneter Anregung der Freistellung etliche gutherzige bischof von chur- und fursten auch mit zustimen werden. Dann warlich, wa wir solchen nit erhalten werden, so dörfen wir uns anders oder lengers friden nit zu inen versehen, dann wann inen die hand zu lang würdet, das sie in uns platzen werden und ir hail versuchen, werden wol ursach ab ainem zaun, wie man sagt, reissen, den religionfriden damit zu beclaiben. Daneben riet der Hg. an, weitere CA-Stände wie Mecklenburg, Braunschweig, Pfalz-Simmern, -Zweibrücken, Brandenburg-Ansbach, Baden (Karl), Anhalt und die Wetterauer Gff. in die Beratungen einzubeziehen, keinesfalls aber die Städte. Die hgl. sächsischen Gesandten könnten mit den Jülichern verhandeln, ob Hg. Wilhelm sich daran beteiligen wolle; versehen wir uns, es solte kainen bösen geben (Ernst IV, Nr. 138 S. 155–157, Anm. 5).
    22
     = die katholischen Stände, namentlich Österreich.
    23
     Vgl. erläuternd den kursächsischen Bericht vom 27. 9. (wie Anm. 4, hier fol. 308’): Im FR habe Österreich gegen die Voranstellung der Religionsfrage eingewandt, die Türkenhilfe dulde keinen Aufschub. Geschähe dies, würde Kg. es volgendts fur keine erspriesliche hulff achten, und wurden ihre Mt. den vertzugk fast fur ein hofflich abschlagen halten.
    24
     Lgf. Philipp hatte den Gesandten Kram und Lersner als Anlage zur Weisung vom 12. 9. 1556 (Elgershausen) seine Korrespondenz mit Kf. Ottheinrich zu dessen Freistellungsinitiative und mit Kf. August von Sachsen (Einleitung, Kap. 3.3) mit dem Befehl geschickt, sich entsprechend den Empfehlungen des Letzteren zu verhalten. Keineswegs sei ratsam, wegen der Freistellung eine Infragestellung des Religionsfriedens in Kauf zu nehmen (StA Marburg, Best. 3 Nr. 1248, fol. 131, 132’. Or.; präs. 23. 9.). Weisung vom 21. 9. 1556 (Spangenberg): Falls die Freistellung wider Erwarten erhalten werden kann, /135/ were sehr gut. Lgf. bewilligt demnach, dass man sie (sovern eß anderst die sachsischen churfurstliche gesandten unnd rethe mitt thun) vleissig antrage und suche, doch das der [...] religion fride nicht zerruttet noch, da solliche freystellung nicht erlangt, darumb der religion fride umbgestossen oder auffgehobenn werde (ebd., fol. 134–139’, hier 135. Or.; präs. 30. 9.).
    25
     = in Ungarn.
    26
     Vgl. die Versicherung Lgf. Philipps gegenüber Zasius, er habe seinen Gesandten zur Freistellung sollichen bevelch geben, das wir nicht zweifeln, die röm. kgl. Mt. und ir werden darab keinen ungefallen tragen, sondern damit wol zufrieden sein. Auch habe er sie beauftragt, die Türkenhilfe zubewilligen und die nicht auftzutziehenn (Spangenberg, 22. 10. 1556: HHStA Wien, RK RTA 38, fol. 32–34’, hier 32. Or.; präs. 7. 11.). Vgl. Laubach, Reichspolitik, 194; Meusser, Kaiser, 161 f.
    27
     Differenzierter im kursächsischen Bericht vom 27. 9. (wie Anm. 4, hier fol. 309): Fordert Erklärung, 1) ob die übrigen Delegierten zusammen mit Kurpfalz die Freistellung fordern wollen; 2) ob sie dies wie Kurpfalz als ersten Punkt vor allen anderen Artikeln vorbringen wollen; 3) ob sie vor deren Erledigung die Hauptverhandlungen aufnehmen wollen.
    28
     Gemeint: In KR und FR. Vgl. Kurmainz, pag. 79–86 [Nr. 12], sowie oben, Anm. 23 (FR).
    29
     = die Hgg. von Sachsen als Empfänger des Protokolls.
    30
     Gemäß kursächsischem Bericht vom 27. 9. (wie Anm. 4, hier fol. 310 f.) fand noch eine 3. Umfrage statt, in der sie selbst zugestanden, die Freistellung grundsätzlich und vorrangig zu fordern, jedoch ablehnten, die Verhandlungsaufnahme zu den HAA zu verweigern. Der Gesandte der Hgg. von Sachsen hat sich /310’/ auch erbotten, anzuhangen. [...] Als wir aber darauff erinnert, das ehr es im fursten rath [aufgrund der Sessionsfolge] erstlichen erregen muste, do hatt er darauff geantwortet, das er es keinen bevelch, und [deshalb] bedencken hette. Wurde es aber von andern furbracht, so wolte er folgen. Und in summa: Es hat sich niemandts vernemen wollen lassen, das er es im fursten rath anbringen wolte; alleine haben sie sich alle anzuhangen erbotten etc.
    31
     Der Württemberger Bericht vom 26. 9. resümiert, dass zwar alle die Freistellung allgemein befürworten, sie jedoch einzig von Kurpfalz mit ernnst verfochten werde, während die anderen bereit seien, sie zugunsten der Verhandlungsaufnahme zurückzustellen (wie Anm. 2, hier fol. 168 f.). Die Kurpfälzer Gesandten versuchten nachfolgend vergeblich, andere Deputierte in Einzelgesprächen zum Anschluss an ihre Konzeption zu bewegen. Lediglich die Württemberger waren auf ihrer Linie, hatten aber keine Vollmacht, im FR /146/ die ding aynig zu dreyben. Kurbrandenburg war zur Modifikation bereit, die Beratung zur Türkenhilfe vorerst unverbindlich zu führen, andere wollten sich der Mehrheit anschließen. Kursachsen und Hessen hatten keine Einwände gegen die Beratungsaufnahme, /146/ also das [...]auff diese leutt wenig zubauen ist. Kurpfalz werde künftig wohl /146’/ eynig stehen (Bericht an Kf. Ottheinrich vom 6. 10. 1556: HStA München, K. blau 107/3b, fol. 143–148, hier 145–146’. Konz.). In den Protokollen nicht erwähnt wird der an den folgenden Tagen erwogene Plan der CA-Stände, wegen der Freistellung eine Gesandtschaft zum Kg. nach Wien zu schicken. Laut Zasius, der davon am 30. 9. 1556 von seinem Informanten „Nicodemus“ [Kram] erfahren hatte, wurde das Vorhaben bis spätestens 6. 10. wegen des kursächsischen Widerstands aufgegeben (Berichte der kgl. Kommissare an Ferdinand I. vom 1. 10., 4. 10., 6. 10. 1556: HHStA Wien, RK RTA 37, fol. 159–163’, hier 160 f.; fol. 174–176’, hier 174 f.; fol. 183–185’, hier 183. Orr. Vgl. Bundschuh, Religionsgespräch, 155).
    1
     Vgl. die Ausfertigung: Nr. 424.
    2
     Vgl. dazu den Bericht der kursächsischen Gesandten an Kf. August vom 12. 10. 1556: Sind von den Delegierten der anderen CA-Stände gebeten worden, ihre Erklärung in der geteilten Resolution zu konzipieren. Haben das von ihnen formulierte Konz. zunächst vor Kurpfalz und Kurbrandenburg, sodann vor den übrigen Gesandten verlesen, die es gebilligt haben (HStA Dresden, Loc. 10192/5, fol. 23–36’, hier 31’. Or.).
    1
     HStA München, K. blau 107/3b, fol. 156’–158, hier 156’ f. (Konz.). Die Protokolle enthalten die Sitzung nicht.
    2
     Nr. 425.
    3
     Bezugnahme auf die von Kursachsen unterstützte Freistellungsforderung in der geteilten Resolution zur Verhandlungsaufnahme [Nr. 424].
    4
     Die Kurpfälzer Gesandten folgerten im Bericht an den Kf. (obige Textvorlage, hier fol. 157’) aus der Beratung, dass die CA-Stände bei einem sicher zu erwartenden Beharren der katholischen Stände auf ihrer Position die Verhandlungsaufnahme zulassen würden. Sie wollten sich sodann weisungsgemäß verhalten (Weisung vom 12. 10.: Anm.2 bei Nr. 358) und darauf bestehen, dass die Hauptberatungen nur unverbindlich ohne Beschlussfassung geführt werden.
    5
     Hg. Christoph von Württemberg hatte Massenbach und Eislinger am 8. 10. 1556 (Stuttgart) angewiesen, in der nächsten Versammlung der CA-Stände auf die Notwendigkeit des beharrlichen Widerstands gegen die Türken hinzuweisen (vgl. Österreich B, fol. 516’–517’ [Nr. 160]) (Ernst IV, Nr. 157 S. 181–183, hier 181). Obwohl ihnen die Weisung am 14. 10. bereits vorlag, brachten die Gesandten sie weder in dieser noch in den folgenden Sitzungen der CA-Stände vor. Auch die Bitte Kf. Ottheinrichs (Schwäbisch Hall, 17. 10. 1556), gegen Kursachsen und Kurbrandenburg am Junktim festzuhalten, beantwortete Hg. Christoph mit dem Hinweis auf die drängende Türkengefahr, die von fast allen Ständen anerkannt werde, weshalb der Kf. isoliert nichtz fruchtbarlichs erhalten werde. Der Hg. befürwortete, wegen der Freistellung lediglich die Beschlussfassung zur Türkenhilfe zu konditionieren (Stuttgart, 25. 10. 1556: Ernst IV, Nrr. 164 f. S. 193–195; Zitat 194. Vgl. Kurze, Kurfürst, 99, Anm. 31; Langensteiner, Land, 282).
    1
     HStA Dresden, Loc. 10192/5, fol. 170–183’, hier 170–173. Or.; präs. Dresden, 19. 11. Referat bei Wolf, Geschichte, 39 f., dort aufgrund der Aussage im Bericht vom 16. 11., die Sitzung habe vor 2 Tagen stattgefunden, mit Datum 14. 11. Dagegen lässt die Chronologie (nachfolgende, in Kurpfalz C, protokollierte Sitzungen) auf 12. 11. schließen. Dies bestätigt zudem ein Bericht J. Lieberichs an die Wetterauer Gff. vom 28. 11., wonach die CA-Stände ab 12. 11. vielfach zu Beratungen zusammengetreten seien (HStA Wiesbaden, Abt. 171 R 421, fol. 327–334’, hier 328 f. Or.; präs. Dillenburg, 24. 12.). Die Protokolle zeichnen die Sitzung nicht auf.
    2
     Einige Tage vor der Sitzung hatte der am 2. 11. 1556 angekommene Kurpfälzer Großhofmeister E. von der Tann den Gesandten Kursachsens und –brandenburgs die neue Weisung Kf. Ottheinrichs eröffnet, wonach man die Freistellung nochmals einfordern und sich zuvor /156/ in keine schlißliche handlung anderer proponirten puncten einlassen sollte. Die Kursachsen fragten nach, ob dies im Gegensatz zur bisherigen Kurpfälzer Position so zu verstehen sei, dass die Beratungen zum Religionsvergleich und zur Türkenhilfe zwar aufgenommen, aber ohne Klärung der Freistellung nicht abgeschlossen werden sollten. Von der Tann bestätigte daraufhin, dass der vorherige Befehl jetzt in etwas gelindert, /157’/ und wolten mit uns einig sein, das andere sachen dises reichstags auch nicht solten impediret sein. Deshalb sollte man in den Kurien zwar nochmals um die Freistellung anhalten, im Fall einer Ablehnung aber die Beratungen zu den HAA unter Vorbehalt aufnehmen. Kursachsen äußerte sich gegen die neuerliche Anregung in den Kurien und wollte unter Berufung auf die Vertröstung in der Erklärung des Kgs. [Nr. 448] dessen Ankunft abwarten, bis dahin die Verhandlungen bedingt führen und fordern, dass die katholischen Stände Weisungen zur Freistellung beibringen. Dem schlossen sich Kurbrandenburg und auch Kurpfalz an (Bericht der kursächsischen Gesandten vom 9. 11. 1556: HStA Dresden, Loc. 10192/5, fol. 156–161’. Or.; präs. Dresden, 12. 11. Vgl. Wolf, Geschichte, 38 f.; Westphal, Kampf, 58; Luttenberger, Kurfürsten, 271). Kf. Ottheinrich hatte in der Weisung vom 12. 10. 1556 (Neumarkt/Oberpfalz) erstmals die bedingte Verhandlungsaufnahme zu den HHA ohne Beschlussfassung zugestanden, falls ein Verzug wegen der Freistellung allein Kurpfalz angelastet würde (HStA München, K. blau 106/3, fol. 80–85, hier 82. Or.; präs. 13. 10.). Am 31. 10. 1556 (Heidelberg) bestätigte er dies unter Bezugnahme auf die Replik der kgl. Kommissare [Nr. 425] und die Sitzung der CA-Stände am 14. 10. [Nr. 357], damit /105’/ wir nicht der ainig singularis gespürt (ebd., fol. 103–109, hier 104’–106. Or.; präs. 8. 11. Vgl. Kurze, Kurfürst, 95, Anm. 25).
    3
     Mit der Werbung um das persönliche Erscheinen der Kff. im Oktober 1556 vorgebrachte Klage Kg. Ferdinands bei Kf. Ottheinrich über die „unzeitige“ Freistellungsforderung beim RT, welche die Hauptverhandlungen blockiere. Antwort des Kf. (Öhringen, 18. 10. 1556): Kann als Mitglied der CA nicht bewilligen, dass andere, die sich dazu bekennen wollen, verfolgt werden. Das Misstrauen im Reich wird nicht behoben, so lange ein Teil wegen seines Bekenntnisses Angriffe auf seine Dignität und sein Fst. zu gewärtigen hat. Eine Religionsvergleichung ist mit diesem Präjudiz nicht möglich. Lehnt die Verhandlungsaufnahme ab und bittet den Kg., er möge seine RT-Kommissare für die Freistellung anweisen (Nachweis: Kap. 4.1.1, Anm.17).
    4
     Kommentar und Begründung zum Votum im kursächsischen Bericht vom 16. 11. (wie Anm. 1, hier fol. 170 f.): Die Rede von der Tanns sei uns ein wunderliche proposition gewesen, da sie der vorherigen internen Absprache mit ihnen (vgl. Anm. 2) widersprach und weil die CA-Stände im FR, an die von der Tann sich hier richtete, bereits erklärt hatten, die Verhandlungen bedingt aufzunehmen. Haben das allgemeine Votum vorgebracht, um zu erfahren, ob von der Tann seine Position vielleicht aufgrund einer neuen Weisung des Kf. geändert hat.
    5
     = wie Kurpfalz.
    6
     Kommentar der kursächsischen Gesandten im Bericht vom 16. 11. (wie Anm. 1, hier fol. 171 f.): /171/ Solch votum hat doctor Schneidewein [der kürzlich abgereiste Delegierte der Hgg.] niemals also in reten geben. Auch haben die Hgg. in ihrer Instruktion, die sie, die kursächsischen Gesandten, selbst gelesen haben, die Freistellung mit der Bedingung verbunden, das andere sachen dises reichstags nicht verhindert und der religion fride nicht /171’/ zerruttet werde. Vgl. dazu jedoch die bisherigen Weisungen der Hgg. an Schneidewein (Anm. 17 bei Nr. 355). Später (Jagdhaus „Fröhliche Wiederkunft“, 18. 11. 1556) billigten sie die Aufnahme der Verhandlungen, jedoch nur mit der Bedingung, /332’/ das es unverbindtlich geschehe unnd kein artickell one denn anndern, sonndern auch die freistellunge inn allwege mit erlediget unnd geschlossenn werde (HStA Weimar, Reg. E Nr. 179, fol. 332–333’, hier 332 f. Auszug als Kop.).
    7
     Im kursächsischen Bericht vom 16. 11. (wie Anm. 1, hier fol. 172; vgl. Slenczka, Schisma, 60) einleitend als Kommentar zum Votum: /172/ Disen furschlag [Ausschuss] haben wir als balde gerochen, das er dahin gemeinet, eben durch disen weg alle augspurgische confession verwandten auff die pfaltzische meynung [...] zu bringen oder aber das sie alle sachen in henden haben und nach ihrem gefallen dirigiren wolten.
    1
     Referat der Verhandlungen bei Wolf, Geschichte, 40 f. Verhandlungen zur Besetzung und Verhandlungsgrundlage des Ausschusses bei Bundschuh, Religionsgespräch, 162 f.
    2
     Neben den Wetterauer Gff. wurde der am RT anwesende, im FR nicht zugelassene (vgl. Anm.2 bei Nr. 6) J. Plattenhardt, Gesandter der fränkischen Gff., stets zu den Versammlungen der CA-Stände geladen, weil diese der CA all anhengig seindt. Plattenhardt gab vor, mangels Weisung nicht teilnehmen zu können. Er bat erst im hier zitierten Bericht vom 3. 1. 1557 (gerichtet an Reichserbschenk Karl von Limpurg) um eine entsprechende Anordnung (StA Ludwigsburg, B 113 I Bü. 64, unfol. Or.). Vgl. Böhme, Reichsgrafenkollegium, 243.
    3
     Differenzierter im Bericht der kursächsischen Gesandten vom 16. 11. 1556: Gemäß Beschluss vom Vortag referiert Kurpfalz sein Votum zum weiteren Vorgehen: /173/ 1) Kf. hat sie beauftragt, dass man fur allen andern sachen den punct der freystellung treiben und darob halten solt. Derhalben dan solcher punct im churfurstlichen rath aufs neue widerumb gefochten, mit gantzem ernst darauff votirt und aller vleis solte versucht werden, ob er im rath zuerhalten. Wan man aber endtlich vermerckt, das er nachmals nicht zuerhalten, und aber auch der fursten rath albereit sich zu /173’/ procediren erbotten, so muste man es endtlich im churfurstlichem rath auch gescheen lassen; eben von wegen dises erbietens [im FR], welchs noch etwas zu frue solte gewesen sein. Doch das es mit diesem furbehalt geschee, endtlich nichts zuschliessen oder zuwilligen, diser punct were dan zuforderst erledigt. Falls sich die katholischen Gesandten weigern, Weisungen zur Freistellung beizubringen, so solte man gantz und gar nicht procediren und sich in keine andere handlung einlassen. 2) Billigung des Religionsausschusses mit diesen Bedingungen. /173’ f./ Dort sollten die CA-Stände für ein Kolloquium votieren, das um Weihnachten 1556 in Straßburg, Augsburg, Nürnberg, Worms oder Frankfurt zusammentreten könnte. Keine Verbindlichkeit der Beschlüsse des Kolloquiums, da Kf. der /174/ meinung, keiner menschlichen vergleichung sich zu submittiren und die religion nit anders dan durch der heiligen, der propheten und aposteln schrift und der vier haupt concilien authoritet determiniren zulassen etc. (HStA Dresden, Loc. 10192/5, fol. 170–183’, hier 173–174. Or.; präs. Dresden, 19. 11.). Bericht der Württemberger Gesandten Massenbach und Eislinger an Hg. Christoph vom 18. 11. 1556: E. von der Tann proponierte, Kf. Ottheinrich habe ihm bezüglich der Freistellung /253/ etwas milterung zukommen lassen. Könne demnach die Aufnahme der Verhandlungen unter den im FR genannten Bedingungen [vgl. Österreich B, fol. 430’–432] bewilligen (HStA Stuttgart, A 262 Bü. 51, fol. 253–262’, hier 253 f. Or.; präs. o. O., 25. 11. Regest: Ernst IV, Nr. 179 S. 210–212, hier 210).
    4
     Differenzierter im kursächsischen Bericht vom 16. 11. (wie Anm. 3, hier fol. 174 f.): Hätte man zuvor das Votum Kursachsens beachtet, wäre die Freistellung /174’/ in reten behalten, wie ein artickel des reichstags nach erlangter resolution in handlung gezogen und dise weitleuftigkeit mit der resolution [Nr. 424], domit nicht allein nichts ausgericht, sondern auch domit fast ein schimpf begangen, nicht ergangen. Nunmehr aber Festhalten an der Freistellung, jedoch ohne Behinderung der Verhandlungen und ohne Infragestellung des Religionsfriedens.
    5
     Erklärung des Kgs. vom 22. 10. 1556 [Nr. 448], fol. 85’ f. Dort nur Zusage, sich zur Freistellung zu äußern.
    6
     Zusätzlich im kursächsischen Bericht vom 16. 11. (wie Anm. 3, hier fol. 175): Verhandlungsaufnahme unter Vorbehalt entspricht auch dem Beschluss der CA-Stände im FR. So hetten wir auch nicht anders geachtet, es weren die pfeltzischen der meynung auch, dan sie sich dessen gegen uns und Brandenburg in sonderlicher derhalben gehaltener beratschlagung erclert (vgl. Nr. 358, Anm.2). Es würde mit Pfaltzen bedencken, solchen artickel aufs neue also zufechten, nicht allein nichts ausgericht, sondern alle sachen aufgetzogen, die kgl. Mt. zu allerhandt nachdencken bewogen und mer hinderung dan forderung gegeben werden.
    7
     Passauer Vertrag, § 7: Interkurialer, paritätisch mit schiedlichen, verstendigen personen besetzter Ausschuss (Aulinger/Eltz/Machoczek, RTA JR XX, Nr. 3 S. 127).
    8
     Bezugnahme auf die Religionsgespräche zu Hagenau 1540 und zu Regensburg wohl 1541 (Ganzer/zur Mühlen, ADRG I, ADRG III). Vgl. auch Anm.48 bei Nr. 458 (Lit.).
    9
     Gemäß dem Württemberger Bericht vom 18. 11. (wie Anm. 3, hier fol. 254 f.) plädierten Kursachsen und im Anschluss daran Kurbrandenburg, Brandenburg-Küstrin, Pommern und Hessen dafür, möglichst alle oder zumindest einen F. jedes Hauses am Ausschuss zu beteiligen. Dies sollte die direkte Information jedes F. gewährleisten und verhindern, dass Beschlüsse nachträglich von Theologen nicht im Ausschuss vertretener Stände verworfen würden.
    10
     Differenzierter im kursächsischen Bericht vom 16. 11. (wie Anm. 3, hier fol. 177): Der Gesandte ist etwas hart rausgefaren, indem er auf die vorausgehende interne Einigung mit Kurpfalz verwiesen hat, die dem Kf. bereits mitgeteilt worden sei. Das nun die vorgehende beratschlagungen solten hinterzogen und wollen geendert werden, des hette er sich nicht versehen.
    11
     Bezugnahme auf Nr. 424.
    12
     Die Kurpfälzer Deputierten hatten bereits zuvor gegenüber den Württemberger Gesandten vertraulich signalisiert, sie wollten zwar ‚bis auf den letzten Mann‘ für die Freistellung eintreten, aber dennoch die unverbindliche Aufnahme der Hauptberatungen zulassen, falls im KR Sachsen und Brandenburg dafür votierten (Bericht Massenbach und Eislinger an Hg. Christoph vom 25. 10. 1556: Ernst IV, Nr. 167 S. 196 f., hier 196).
    13
     Gemäß Württemberger Bericht vom 18. 11. (wie Anm. 3, hier fol. 256) vertrat erneut von der Tann (Kurpfalz) die Hgg. von Sachsen. Andere Verordnete der Hgg. (Schneidewein war am 15. 10. abgereist) wurden täglich erwartet. Vgl. auch Anm.4 und 5 bei Nr. 362.
    14
     Vgl. FR am 17. 10.: Österreich B, fol. 434–436’ [Nr. 132].
    15
     Der Gesandte Drachstedt verwies im Bericht vom 17. 11. 1556 Hg. Johann Albrecht darauf, dass er für die Mitwirkung am Religionsausschuss weder beauftragt noch qualifiziert sei. Auch habe der Hg. zugesagt, ihn nach längstens 2 Monaten vom RT abzuberufen. Er bat deshalb um die Abordnung anderer Deputierter, um die Session Mecklenburgs im Ausschuss und im FR zu sichern, da sich Jülich infolge der Nichtbeschickung einiger RTT durch Mecklenburg ‚eingedrungen‘ habe. Ähnliches versuche Pommern (LHA Schwerin, RTA I SchwR 50 Fasz. 3, fol. 59–64’, hier 62, 64. Or.).
    16
     Vgl. dagegen den Württemberger Bericht vom 18. 11. (wie Anm. 3, hier fol. 255–256’): Haben für engere Besetzung des Ausschusses votiert, da dessen Beratungen nur präparativen Charakter haben und ohnehin vereinbart worden ist, dass die Ausschussmitglieder nur nach Absprache mit den anderen Gesandten agieren. Zudem sind viele CA-Stände nicht oder mit nur einem Verordneten am RT vertreten.
    17
     Kf. Ottheinrich von der Pfalz hatte sich in der Weisung bereits vom 22. 8. 1556 an P. Heyles diesem Modus angeschlossen: An erster Stelle Vorlage der CA und Anhörung der Gegner dazu. Dies hat vorrangig vor allen anderen Wegen wie Kolloquium oder Konzil zu geschehen. Einzelheiten beinhalte die Württemberger Instruktion (vgl. Einleitung, Kap. 3.4, Punkt 1) (HStA München, K. blau 106/3, fol. 33–36’, hier 35. Or.; präs. 25. 8.).
    18
     Vgl. Anm.8 bei Nr. 366.
    19
     Der Mecklenburger Gesandte Drachstedt stellte im Bericht vom 17. 11. (wie Anm. 15, hier fol. 62 f.) resümierend fest, die Freistellung in der Form, wie Kurpfalz sie anstrebe, /62/ werdt nicht folgen, und zwar wegen des rigorosen Vorgehens Kf. Ottheinrichs seit dem Religionsfrieden mit der Einziehung von Klöstern und Stiften, der Vertreibung von Pfarrern und Mönchen und anderen Maßnahmen: Diese machten dem Kg. und allen geistlichen Ständen daß grost nachdenken, daß die freistellung keiner andern ursach gesucht, dan daß /62’/ man unter demselben schein mit der tzeit alle prelaturen unter sich tziehen wolle etc.
    1
     HStA Dresden, Loc. 10192/5, fol. 170–183’, hier 178–181’. Or.; präs. Dresden, 19. 11. Die überlieferten Protokolle zeichnen die Sitzung nicht auf. Referat: Wolf, Geschichte, 41.
    2
     Keine Differenzierung, ob Küstrin oder Ansbach. Am Ausschuss nahm Brandenburg-Ansbach teil.
    3
     So die Textvorlage; ein sechster Stand für FR wird nicht genannt.
    4
     Vgl. Votum Mecklenburgs in der Sitzung am 13. 11. [Nr. 359].
    5
     = Kf. August als Adressat des Berichts.
    6
     Bezugnahme auf das Votum von Brandenburg-Küstrin.
    7
     Kommentar im kursächsischen Bericht vom 16. 11. (wie Anm. 1, hier fol. 181’): Billigung, obwohl sie, die Gesandten, vermuten, von der Tann habe dies nur angeregt, um die Instruktionen der CA-Stände auszuforschen, Kf. Ottheinrich davon zu unterrichten und sein künftiges Votum danach auszurichten. Laut Bericht der Württemberger Gesandten vom 18. 11. 1556 (wie Anm.3 bei Nr. 359, hier fol. 257’–260) wurden bereits in dieser Sitzung erste Beschlüsse zur Besetzung gefasst.
    1
     HStA München, K. blau 107/3b, fol. 194–195’. Konz. Die Protokolle zeichnen die Sitzung nicht auf.
    2
     Gemeint: Pfalz-Zweibrücken (Pfgf. Wolfgang). Vgl. auch unten, Anm. 4.
    3
     Die Gesandten empfahlen Kf. Ottheinrich in obigem Bericht (wie Anm. 1, hier fol. 194) die Billigung, da es gegenüber ihrem abgelehnten Votum nur um 2 weitere Verordnete gehe. Der Kf. befahl daraufhin in der Weisung vom 30. 11. 1556 (Heidelberg) den Anschluss an die anderen CA-Stände, /150/ damit sovil immer muglich under disen confessions verwandten trennung verhuttet bleibe und da die katholischen Stände aufgrund des Passauer Vertrags nicht mehr Personen verordnen können als die eigene Seite (HStA München, K. blau 106/3, fol. 149–152’, hier 149’–150’. Or.; präs. 15. 12. Vgl. Kurze, Kurfürst, 105, Anm. 52).
    4
     Die Kurpfälzer Deputierten richteten die entsprechende Bitte unmittelbar mit obigem Bericht (wie Anm. 1, hier fol. 195) an Kf. Ottheinrich und teilen ihm mit, sie hätten vom RT aus bereits Pfgf. Wolfgang von Zweibrücken, kfl. Statthalter in der Oberpfalz, davon unterrichtet, dass er für das Haus Pfalz den Religionsausschuss beschicken solle. Vgl. Schreiben Kf. Ottheinrichs an die Pfgff. Johann und Wolfgang sowie an Mgf. Karl von Baden (Heidelberg, 1. 12. 1556) mit der Aufforderung, den RT zu beschicken: HStA München, K. blau 106/3, fol. 137 f. (Konz.); K. blau 106/7, fol. 195 f. (Or. an Pfgf. Johann); GLA Karlsruhe, Abt. 50 Fasz. 90a, Prod. 12 (Or. an Mgf. Karl). Pfgf. Johann antwortete, er habe bisher auf die RT-Beschickung verzichtet, da die CA-Stände ohnehin von den geistlichen Ständen überstimmt würden, er wollte aber Pfgf. Wolfgang mit seiner Vertretung bevollmächtigen (an Ottheinrich; Simmern, 10. 12. 1556: HStA München, K. blau 106/7, fol. 197–198. Konz.). Vgl. Anm.72 bei Nr. 577.
    5
     Bezugnahme entweder auf den am RT nicht vertretenen Hg. Ulrich III. zu Güstrow oder auf die fragliche weitere Teilnahme des Gesandten (Drachstedt) Hg. Johann Albrechts (vgl. Votum Mecklenburgs in der Versammlung der CA-Stände am 13. 11.: Kurpfalz C, fol. 161 [Nr. 359]).
    6
     = Kf. Ottheinrich als Empfänger des Berichts.
    7
     = Instruktion Ottheinrichs für das Fst. Pfalz-Neuburg (vgl. Kap. 3.4, hier Punkt 1).
    8
     Vgl. dazu Bericht der Kurpfälzer Gesandten an Kf. Ottheinrich vom 22./23. 11. 1556: Die für 19. 11. geplante Beratung der CA-Stände zu den Modalitäten des Kolloquiums musste wegen der Sitzungen des KR am 19. 11. [und an den folgenden Tagen] verschoben werden (HStA München, K. blau 107/3b, fol. 216–222, hier 216. Or.).
    1
     Datierung (fehlt in der Textvorlage) gemäß Aufzeichnung der Sitzung im Bericht der Württemberger Gesandten Massenbach und Eislinger an Hg. Christoph vom 2. 12. 1556: HStA Stuttgart, A 262 Bü. 51, fol. 292–298’, hier 293–295’. Or.; präs. 6. 12. Regest: Ernst IV, Nr. 185 S. 219–221, hier 219 f.
    2
     HStA Dresden, Loc. 10192/5, fol. 229–234’, hier 229 f., 232 f. [Foliierungsfehler] Or.; präs. Dresden, 9. 12. Verhandlungsreferat: Wolf, Geschichte, 43; Bundschuh, Religionsgespräch, 165.
    3
     Vgl. die Beratungen der CA-Stände am 14. 11. und 17. 11. 1556 [Nrr. 360, 361] sowie im FR am 25. 11. und 1. 12. (Österreich B, fol. 452–453’; fol. 466’–467’ [Nr. 138, Nr. 142]).
    4
     Von der Tann hatte die Hgg. am 9. 11. 1556 gebeten, andere Räte abzuordnen, da er für Kurpfalz am RT teilnehme und deshalb ihre Session nicht übernehmen könne (HStA Weimar, Reg. E Nr. 180, fol. 203–204a’, hier 203’ f. Or.). Dagegen beriefen sich die Hgg. in der Weisung vom 18. 11. (Jagdhaus „Fröhliche Wiederkunft“) darauf, sie hätten seinen Wechsel in den Kurpfälzer Dienst abgelehnt und darauf bestanden, er solle für sie /210’/ die session im furstenradt und andern zusamenkunfften halten. Sie forderten ihn auf, die Session für Kurpfalz aufzugeben und ihre Vertretung wahrzunehmen (ebd., fol. 209–213’, hier 210–211. Konz.). Von der Tann reagierte im Bericht vom 25. 11. befremdet, da die Hgg. wüssten, dass er die Annahme des neuen Dienstes gewissenns halbenn nicht habe umbgehenn mogenn. Er sei ebenso wie Kf. Ottheinrich davon überzeugt, im KR der Religion, den Reichs- und auch den hgl. Privatbelangen mehr zu nützen als im FR. Für die dortige Vertretung könne ein anderer Gesandter geschickt werden, falls die Hgg. die Session wegen des Streits mit Pfalz-Zweibrücken wahrnehmen wollten (ebd., fol. 214–220’, hier 215’–217. Or.). Dennoch beharrten die Hgg. in der Weisung vom 6. 12. (Weimar) entschieden, aber vergeblich auf seiner Teilnahme am FR (ebd., fol. 221–227’, hier 223–224’. Konz.). Sie ordneten deshalb Anfang 1557 Kanzler Brück und L. Tangel an den RT ab. Vgl. zu dem „in höchst ungewöhnlicher Weise“ vollzogenen Dienstwechsel: Press, Calvinismus, 208. Daneben: Ott, Präzedenz, 329, Anm. 157; Körner, Tann, 136; Slenczka, Schisma, 73.
    5
     Vgl. den späteren Bericht der sächsischen Deputierten Brück und Tangel (Ankunft beim RT am 17. 1.) an die Hgg. vom 18. 1. 1557: Teilnahme am Religionsausschuss ist nicht mehr möglich, obwohl Kursachsen versucht hatte, dessen Zusammentritt bis zur Ankunft von Gesandten der Hgg. zu verzögern. Hingegen wurde Pfalz-Zweibrücken nicht nur vorübergehend, sondern dauerhaft in den Ausschuss berufen, da die Verordneten Pfgf. Wolfgangs /238’/ aus rathe unnd angebung des vonn der Thann nur unter dieser Bedingung mitwirken wollten (HStA Weimar, Reg. E Nr. 180, fol. 237–240a’, hier 238 f. Or.).
    6
     Vgl. zur Benennung den Bericht des pommerischen Gesandten Wolde an Hg. Philipp vom 17./ 18. 1. 1557: Zunächst wurden Sachsen und Hessen, weil /54/ sie unsers theils die relligion hiebevorn im Reich am meisten getrieben und vormutlich in iren hoefen aller handlung mher nachrichtung und leute, denen standt und gelegenheit dießer sachen bekant und kundigk seie, noch haben, nominiert. /54’/ Dazu Brandenburg als kfl. Haus und Württemberg wegen der Nähe zu Regensburg. Diese Besetzung musste wegen des Sessionsstreits zwischen Pfalz und Sachsen korrigiert werden, da die sächsischen Gesandten ohne Vorrang vor Pfalz-Zweibrücken nicht am RT teilnehmen dürfen. Deshalb wurde Pfgf. Wolfgang verordnet. Für das Haus Brandenburg wurde Georg Friedrich benannt, da Johann von Küstrin mit nur einem Deputierten vertreten und die Anforderung von Weisung wegen der großen Entfernung zeitaufwendig ist. Aus dem gleichen Grund wurde Pommern nicht nominiert (AP Stettin, AKW 36, fol. 53–63’, hier 54 f. Or.).
    7
     Beschluss deutlicher im Württemberger Bericht vom 2. 12. (wie Anm. 1, hier fol. 293’ f.): Sachsen bzw. Pfalz-Zweibrücken wie oben. Daneben wurden verordnet: Brandenburg-Ansbach, Württemberg, Hessen.
    8
     Im Bericht der Württemberger Gesandten vom 2. 12. (wie Anm. 1, hier fol. 294–295’) zusätzlich: /294 f./ Von der Tann regte an, wegen der erwarteten einheitlichen Voten der katholischen und der CA-Stände im Religionsausschuss /294’/ schrifftlichen unnd nit mundtlichen zuhanndlen, dann in mundtlicher hanndlung sich gewenlichen allerhand argumenta, weitleuffigkeiten unnd hitzige altercationes dermaßen ereugen, das dardurch mehr widerwillen dann schidliche vergleichungen ervolgen, insonderheit auch der pfaffen hauff weder zu schleunigkait noch pillichait, sonnder üppiger weiß in /295/ religions sachen zu aller verhinderung geneigt; zudem unsers theils argumenta unnd bericht mehr zu mißverstand, ungleicheit unnd verbitterung dann zu richtigkait uffzwackhen. Dannenher die kgl. Mt. unnd ire selbst hern verfalschten unnd verkerten bericht oder infidelem relationem allemahln einnehmen. Demnach befürwortete Kurpfalz, dass die CA-Stände ein gemeinsames Votum schriftlich abgeben. /295 f./ Die Beschlussfassung wurde vertagt.
    1
     Die Datierung dieser Sitzung konnte nicht geklärt werden. Die Textvorlage (vgl. Anm. 2) nennt kein Datum, sondern besagt lediglich (fol. 280), die CA-Stände seien dise tage erneut zusammengekommen. Folgt man der Abfolge der kursächsischen Berichterstattung, fand die Sitzung nach 6. 12. (im Bericht dieses Tages nicht erwähnt) und vor 11. 12. (nächste aufgezeichnete Sitzung, aber erst im Bericht vom 21. 12. mitgeteilt) statt. Auch andere Gesandtenberichte beinhalten keine Anhaltspunkte für eine genauere Datierung.
    2
     HStA Dresden, Loc. 10192/5, fol. 280–283’. Or. Knappes Referat: Wolf, Geschichte, 45.
    3
     Vgl. dazu ein Bedenken der hgl. sächsischen Gesandten insgesamt (März/April 1555: Aulinger/Eltz/Machoczek, RTA JR XX, Nr. 173 S. 1827–1829). Das angesprochene Gutachten konnte nicht aufgefunden werden.
    4
     Vgl. Proposition des RT 1555: Aulinger/Eltz/Machoczek, RTA JR XX, Nr. 148, hier S. 1691–1695; aktuelle Proposition: Nr. 1, fol. 65 (1. HA).
    5
     Vgl. auch das Württemberger Votum am 13. 11.: Kurpfalz C, fol. 161’ [Nr. 359].
    6
     = lukrieren (gewinnen).
    1
     Städteartikel (Art. 14) des Religionsfriedens im RAb 1555, § 27 (Aulinger/Eltz/Machoczek, RTA JR XX, Nr. 390 S. 3112 f.). Vgl. auch die Straßburger Initiative im SR: Augsburg, fol. 5’–7 [Nr. 222].
    2
     Zum Widerstand Straßburgs auf dem RT 1555 gegen den Städteartikel vgl. Aulinger/Eltz/Machoczek, RTA JR XX, Nr. 220 S. 2070 mit Anm. 2. Der Protest Straßburgs wurde nur im SR eingereicht: Friedensburg, Protokoll, 79 (Verhandlungen: 68–71, 75 f.). Supplikation Straßburgs vom 14. 9. 1555 an Kg. Ferdinand: Friedensburg, Correspondenz V, Nr. 510 S. 635–637. Vgl. Pfeiffer, Religionsfrieden, 260–278, bes. 268–271; Weyrauch, Krise, 180–182; Gotthard, Religionsfrieden, 137–143, 252–257, 279. Zur Entstehung des Artikels: Hoffmann, Reichsstädte, 298–305.
    3
     Da die Bittschrift dem RT nicht übergeben wurde, wird sie im Abschnitt „Supplikationen“ nicht berücksichtigt. Supplikation, wie sie am 4. 11. 1556 dem Kurpfälzer Hof in Heidelberg zur Begutachtung vorlag (HStA München, K. blau 107/3a, unfol. Referat: Weyrauch, Krise, 193 f. Vgl. das inhaltlich entsprechende Bittgesuch Straßburgs an Kg. Ferdinand vom 21. 12. 1556: Friedensburg, Correspondenz V, 654–656): Straßburg wird gemäß Städteartikel des Religionsfriedens zur Duldung der katholischen Religion gezwungen, obwohl sich der Rat und fast die gesamte Bürgerschaft mit Ausnahme weniger, dem Klerus verpflichteter Personen zur CA bekennen. Die Duldung der katholischen Religion einer Minderheit gefährdet den innerstädtischen Frieden. Bitten ohne Vorgabe für andere Städte nur für sich, bei ihren Untertanen als städtische Obrigkeit die katholische Religionsausübung der ihnen unterstehenden Bürger untersagen zu können. Wollen damit weder Residenzberechtigung und Einkünfte des Klerus noch die Rechte des Bf. von Straßburg in dessen Hst. antasten.
    4
     L. Gremp (Straßburg) bat Hg. Christoph von Württemberg am 27. 10. in Stuttgart um Unterstützung der Supplikation. Der Hg. wies seine Gesandten am 28. 10. an, dies zu tun (Ernst IV, Nr. 173 S. 204, Anm. 2). Kf. Ottheinrich ließ die Supplikation geringfügig korrigieren und beauftragte ebenfalls ihre Unterstützung (Heidelberg, 24. 11. 1556: HStA München, K. blau 107/3a, unfol. Or.; präs. 8. 12.).
    5
     Vgl. dagegen die Weisung Kf. Ottheinrichs an Heyles und Hegner bereits vom 12. 9. 1556 (Amberg): Sollen die Bestrebungen Straßburgs um den Erhalt des ius reformandi unterstützen, /52’/ damit dise unnd andere stätt [...] nicht von der religion abwenndig gemacht, sonnder mehr dabey erhallten werden (HStA München, K. blau 106/3, fol. 51–55’, hier 52’. Or.; präs. 19. 9.). Weisung vom 24. 11. vgl. Anm. 4.
    6
     Trotz der Zusage ihrer Unterstützung hatten die Kurpfälzer und Württemberger Gesandten grundsätzliche Bedenken, da die Supplikation dem Religionsfrieden widerspreche. Später widerrieten sie einer Übergabe ganz entschieden: Da aufgrund der Mehrheitsverhältnisse am RT die Ablehnung feststehe, würden künftige Straßburger Maßnahmen gegen die Katholiken nicht nur gegen den Religionsfrieden, sondern auch gegen das negative Dekret der Reichsstände verstoßen. Die Württemberger rieten vertraulich, faktisch gegen den Katholizismus vorzugehen und mit den Argumenten der Supplikation /128’/ nach der thatt umb dispensation oder commission anzusuchen. Am 9. 2. 1557 empfahlen auch die Straßburger Gesandten dem Rat, die Supplikation nicht zu übergeben (Straßburger Berichte von 11. 12., 18. 12. 1556, 5. 1., 9. 2. 1557: AVCU Strasbourg, AA 622, fol. 97–99’, 100–104’, 110–114’, hier 111’ f., 127–135’, hier 125–131. Orr.). Die Vorlage beim RT unterblieb. Vgl. Weyrauch, Krise, 190, 194–197.
    1
     Die Datierung konnte nicht zweifelsfrei geklärt werden. Folgt man der Textvorlage (vgl. Anm. 2), hätte die Sitzung am Samstag, 12. 12., stattgefunden, da festgestellt wird, von der Tann habe nach dieser Sitzung des folgenden tags widerumb frue am sontag ein convocation gehalten (fol. 287’). Die im Bericht angesprochenen Themen belegen, dass damit die Beratung am Sonntag, 13. 12., gemeint ist [Nr. 366]. Gegen das Datum 12. 12. spricht, dass die Inhalte im Bericht der Württemberger Deputierten bereits vom 11. 12. (vgl. Anm. 2) detailliert referiert werden. Die übrigen Gesandtenberichte beinhalten keine weiteren Anhaltspunkte für die Datierung.
    2
     HStA Dresden, Loc. 10192/5, fol. 287–299’, hier 287 f. Or. Gute Wiedergabe auch im Bericht der Württemberger Gesandten Massenbach und Eislinger an Hg. Christoph vom 11. 12. 1556: HStA Stuttgart, A 262 Bü. 51, fol. 315–322’, hier 315–317. Or.; präs. Stuttgart, 19. 12. Regest: Ernst IV, Nr. 190 S. 225–228, hier 225 f. Verhandlungsreferat: Wolf, Geschichte, 45 f. (mit Datum 19. 12.).
    3
     Vgl. die erste Beratung am 2. 12. 1556: Nr. 362, Anm.8.
    4
     = die RT-Gesandten allgemein.
    5
     = den CA-Ständen.
    6
     = die kursächsischen Gesandten gegenüber von der Tann.
    7
     = von der Tann. Vgl. den Kommentar im Württemberger Bericht vom 11. 12.: Haben aus der Debatte annderst nicht vermercken mügen, wan das die ehrgeutigkeit unnd philautia mit einlaufft, dieweil Pfaltz die feder inn der hannd unnd Sachssen villeicht vermeint, die sachenn geschickhter zubegreiffen unnd furzubringen wissen (wie Anm. 2, hier fol. 316).
    1
     Die Supplikation liegt nicht vor.
    2
     Die Supplikation liegt nicht vor.
    3
     Vgl. Nr. 573.
    4
     Deutlicher im Bericht der kursächsischen Gesandten an Kf. August vom 21. 12. 1556: Proposition durch von der Tann, der diese Versammlung auch einberufen hat (HStA Dresden, Loc. 10192/5, fol. 287–299’, hier 287’. Or.). Verhandlungsreferat bei Wolf, Geschichte, 46. Vgl. Luttenberger, Kurfürsten, 272.
    5
     Vgl. dagegen die noch andauernden Debatten im Ausschuss um Konzil oder Kolloquium [Nrr. 320, 321].
    6
     Im kursächsischen Bericht vom 21. 12. (wie Anm. 4, hier fol. 288, 289) einleitend zum ersten proponierten Punkt: /288/ Eine Erklärung zum Beharren der Kff. und Ff. auf der CA ist nicht nötig, dan was dieselbige theten, das were menniglich im Reich bewust und vor augen. Und wurden euer kfl. Gn. one erclerung, die wir unter uns, den gesandten, theten, wol als ein cristlicher churfurst bey der augspurgischen confession verharren und bestehen. Euer kfl. Gn. wurden sich auch unser schlissen oder nicht schlissen darinnen nicht irren lassen oder sich darauff grunden. /289/ Im weiteren Verlauf der Umfrage äußern auch die übrigen Gesandten, dass diese Frage von der augspurgischen confession fast unnotig sei.
    7
     Differenzierter im kursächsischen Bericht vom 21. 12. (wie Anm. 4, hier fol. 288’ f.): Hätte man die kursächsische Konzeption befolgt, wäre die Freistellung in den Kurien /288’/ unnd nicht Pfaltzen meynung nach als baldt auf die fehrliche und der augspurgischen confession verwandten gewisse widerige resolution [Nr. 424] ohn abhandlung gestalt und die ding mit grosserm ernst getrieben worden. Was man auch bisanher mit solchen dingen ausgericht, nemlich das man nichts erhalten und allein andere nothwendige sachen impedirt, das hette die erfarung geben. Wollen die Freistellung dennoch unterstützen, jedoch ohne Gefährdung des Religionsfriedens und ohne Behinderung der Türkenhilfe, da Kf. August seinem Gewissen folgen muss, also das euer kfl. Gn. etwas anders theten, so euer kfl. Gn. in gewissen noch vil mer unverantwortlichen [als der Geistliche Vorbehalt] sein solt, nemlich das euer kfl. Gn. das gantz Imperium ubern hauffen stossen, eine religion mit der andern zurgehen lassen und dardurch dem turcken das Imperium in seine gewalt zukommen /289/ verursachen.
    8
     Der Deputierte Lieberich hatte sich in seinen Berichten an die Wetterauer Gff. sehr skeptisch zur Freistellung geäußert. Am 9. 11. 1556 kritisierte er die Kurpfälzer Initiative und die Resolution zur Verhandlungsaufnahme [Nr. 424]. Von der Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts wäre ohnehin /270/ nichts anders zubefahren, dan das solche stiffte und gutere in der gewaltigisten hende erblich kommen, der churfursten eingesetzte wahl und reputation, ja alle recht gesetzte ordenungen und breuchliche herkommen des Reichs teutzscher nation verendert, verkert und endlich zu boden gehen und neue constitutiones zu machen von noten sein wurde (HStA Wiesbaden, Abt. 171 R 421, fol. 267–276, hier 269’–275’. Kop. Vgl. Westphal, Kampf, 61 f., 71). Aufgrund ausbleibender Weisung musste sich Lieberich entsprechend seiner Instruktion den CA-Ständen anschließen (Bericht vom 28. 11.: Ebd., fol. 327–334’, hier 330’ f. Or.) und später auch die Eingabe an den Kg. [Nr. 503] billigen, /335/ wiewoll nhun ich neben etlichen andernn gesandten nit gernn gesehenn, das man so hefftig inn die kgl. Mt. tringen will. Befürchtet davon Schwächung oder Aufhebung des Religionsfriedens. Fiele der Geistliche Vorbehalt, /335’/ so wurden in wenig jaren die ertze- und andere hohe stifft, zugeschweigen die niedern, in weltlicher fursten hende kommen und stehen. Was dem Reich teutscher nation darauß ervolgen mag, ist leichtlich zuermessen (Bericht vom 23. 12.: Ebd., fol. 335–336’, hier 335 f. Or.). Die erbetene Weisung erhielt Lieberich erst Anfang Februar 1557: Als Reaktion auf seinen Bericht vom 9. 11. wurde ein Grafentag nach Friedberg ausgeschrieben, der einen neuerlichen Tag mit der Abfassung einer Weisung beauftragte (Abschied vom 11. 12. 1556: HStA Wiesbaden, Abt. 171 G 374, fol. 17–20’. Kop.). In der beim Grafentag in Friedberg am 21. 1. 1557 (Abschied ebd., fol. 21–23’. Kop.) konzipierten Weisung (Beilstein, o. D. 1557) widersprachen die Gff. Lieberich: Sie unterstützten die Freistellungsinitiative, mit der im Reich /338/ das rein, lautter evangelium, der weg aller weltlichen freudt und /338’/ ewigen seligkeitt, gefurdert und seinen furgang haben mochte. Lieberich erhielt den Befehl, sich gemäß seiner Instruktion in allen Religionsfragen den CA-Ständen anzuschließen (ebd., Abt. 171 R 421, fol. 337–341, hier 337’–338’. Kop.). Zur Position der Gff. vgl. Schmidt, Grafenverein, 261 f.
    9
     = „Nahrung“, Einkünfte.
    10
     Im kursächsischen Bericht vom 21. 12. (wie Anm. 4, hier fol. 290 f.) erläuternd und zusätzlich: /290/ Da mit dem Religionsvergleich alle freystellung aufgehoben, und fiele dardurch. Zum Dritten widerspräche die Forderung im Ausschuss den Vorgaben des Passauer Vertrags. /290’/ Sie würde dort kein effect noch grundt, sondern das ansehen haben, das es ad impediendum allein furgenomen.
    11
     Nr. 448.
    12
     Gemeint: Verfahren beim Regensburger Religionsgespräch 1541. Vgl. folgendes Votum Kursachsens.
    13
     Vgl. obige Proposition anders im kursächsischen Bericht vom 21. 12. (wie Anm. 4, hier fol. 292’ f.): Religionsvergleichung durch Kolloquien wurde auch verhindert, weil dortige Übereinkünfte der Theologen nachfolgend nicht mehr galten. Deshalb sollte es nach dem künftigen Kolloquium bei den im Hinblick auf die CA verglichenen Punkten ohne weitere Debatte durch Kg. und Reichsstände verbleiben. Beratungsgrundlage: Die CA oder die Schmalkaldischen Artikel.
    14
     Bezugnahme wohl auf die Form des Kolloquiums.
    15
     Hagenau 1540: Vereinbarung des Religionsgesprächs ohne Beschlusskompetenz mit Bekanntgabe des Resultats an einen RT im Frankfurter Anstand vom 19. 4. 1539 (Neuser, Vorbereitung, 78–80). Betonung des vorbereitenden Charakters auch im Hagenauer Abschied vom 28. 7. 1540 (Ganzer/zur Mühlen, ADRG I, Nr. 37 S. 146–155, hier 156 f.). Dort Festlegung, das Ergebnis des folgenden Wormser Kolloquiums 1540/41 dem Ks. und einem RT vorzubringen (ebd., hier S. 148 f.). In Regensburg 1541 gab die RT-Proposition den Kolloquenten vor, das Gesprächsergebnis unmittelbar an den RT zur Beschlussfassung zu bringen (Ganzer/zur Mühlen, ADRG III, Nr. 21 S. 30–37, hier 36). Für das Regensburger Kolloquium 1546 legte der RAb 1545 fest, das Resultat einem RT zur weiteren Beratung zu übergeben (RAb, § 10: Aulinger, RTA JR XVI, Nr. 341, hier S. 1660. Vgl. auch Anm. 11 bei Nr. 429).
    16
     Differenzierter im kursächsischen Bericht vom 21. 12. (wie Anm. 4, hier fol. 293–294’): Wenden ein, /293/ das keins wegs thunlich sein welle, den colloquenten sovil macht zu geben, das die vergleichung der religion ohne unterschidt bey inen stehen sollte, aus volgenden ursachen: Dan solche ding hetten auf sich eine determination oder submission, also das man sich beiderseits obligiren muste, was sich die theologi verglichen, dasselbige ein determination und decision zu sein lassen und /293’/ sich denselbigen zu submittiren. Dagegen ist bereits beschlossen worden, diese Submission zu vermeiden. Auch ist nicht zu erwarten, dass sich die Theologen auf der Grundlage der CA einhellig vergleichen, dan solchs wurde kein colloquium oder vergleichung heissen, auch beim dem gegenteil nicht zuerheben sein. Zudem liefe die Verbindlichkeit mer in die gewissen hinein, nemlich das man die ding auf menschen so gantz nit setzen solte. Auch widerspricht sie der bisherigen Praxis. Deshalb: Unverbindliche Unterredung der Theologen und nachfolgende Entscheidung durch Kg. und Reichsstände.
    17
     Zu den Debatten des RT 1541 um die Gültigkeit der beim dortigen Religionsgespräch verglichenen Artikel vgl. Anm.15 bei Nr. 322, Anm.4 bei Nr. 329, Anm.13 bei Nr. 468.
    18
     Zusätzlich im kursächsischen Bericht vom 21. 12. (wie Anm. 4, hier fol. 295 f.): Beim Kolloquium wie 1541 und 1546 (vgl. Anm. 8–10 bei Nr. 340) Vorlage der CA als Beratungsgrundlage. Da 1546 ausschließlich die CA von 1530, nicht aber die Schmalkaldischen Artikel herangezogen wurden, soll es jetzt ebenso gehandhabt werden. Würde man davon abweichen, könnte die Gegenseite /295/ dise gedancken schöpffen, das andere, itzundt im Reich hin und wider lauffende opiniones und ketzereien mit eingemengt werden solten. Ob nun wol sonder /295’/ zweifel die schmalkaldischen artickel christlichen, so weren sie doch dem gegenteil unbekant.
    19
     Vgl. dagegen Bericht der Württemberger Gesandten Massenbach und Eislinger vom 18. 12. 1556: Württemberg und andere dissentierten ‚durchaus‘ von Kurpfalz: Gegen Kurpfalz wurde beschlossen, von der Gegenseite nicht zu verlangen, die von den Kolloquenten verglichenen Artikel gemäß CA anzunehmen. Vielmehr sollten darüber erst im Anschluss an das Kolloquium die Reichsstände entscheiden (Ernst IV, Nr. 192 S. 229–231, hier 230. Vgl. Bundschuh, Religionsgespräch, 218, Anm. 149).
    20
     Das Gutachten war von Brenz schon vor dem RT 1555 formulierte worden (Besetzung und Modalitäten eines Kolloquiums. Gültigkeit eines erst abzuschließenden Religionsfriedens unabhängig von dessen Erfolg). Edition: Aulinger/Eltz/Machoczek, RTA JR XX, Nr. 316, hier S. 2838 f. (der größere Teil des Gutachtens); Nr. 130 S. 1700–1706, hier 1705, Passage [Da es aber ... Theodoricus Schnepff.] (Schlussabschnitt als Anfügung zu einem anderen Gutachten von Brenz). Nachweise aus den RTA 1556/57: HStA München, K. blau 107/3b, fol. 479–482’. HStA Dresden, Loc. 10192/5, fol. 325–328’. StA Marburg, Best. 3 Nr. 1246, fol. 131–134’. HStA Weimar, Reg. E Nr. 179, fol. 210–212a’. Kopp. Druck: Wolf, Geschichte, Anhang Nr. 18 S. 273–275. Vgl. Bundschuh, Religionsgespräch, 162 f., Anm. 137; Langensteiner, Land, 285 f.
    1
     Vgl. die Ausfertigung [Nr. 503]. Laut Bericht der kursächsischen Gesandten vom 21. 12. 1556 teilte Straßburg den CA-Ständen zum Konz. mit, dass im SR Nürnberg, Augsburg und Ulm /292/ mit dem artickel der freystellung stracks nichts zuthun haben, sondern neutrales sein wolten (vgl. Nürnberg, fol. 162–163’ [Nr. 259]). Deshalb Vorschlag, dass anstatt „der obern“ allein „stende“ zusetzen, dan /292’/ darinnen die graffen und die stedt, so uns anhingen, gnugsam begriffen (HStA Dresden, Loc. 10192/5, fol. 287–299’, hier 292 f. Or.).
    2
     Vgl. auch Bericht der Kurbrandenburger Gesandten von der Strass und Witterstadt vom 25. 12. 1556: Hätten die Supplikation gern /27/ ethwas milter gestaldt gesehen, damit nit etwan dodurch der religion fride gerurt oder zerruttet woldt gedeutet werden. Da der Kurpfälzer Hofmeister von der Tann aber so vol christenlichs eifers steckt und andere versicherten, dass dessen ungeachtet die Türkenhilfe und andere HAA beraten werden, haben sie sich angeschlossen (GStA PK Berlin, I. HA Rep. 10 Nr. Y Fasz. G, fol. 24–30’, hier 27 f. Or.).
    1
     Vgl. Bericht der Straßburger Gesandten Hermann und Hammerer an Meister und Rat vom 23. 12. 1556: Obwohl Augsburg, Nürnberg und Ulm zuvor erklärten, dass ihre Herren der CA /106/ anhengig, auch von denselben iren herren bevelch hetten, sich von den höhern stenden bemelter confession nit abzusöndern, so hatt es doch bey dißem actu, als die schrifft der kgl. Mt. hatt sollen überanttwurt werden und sye darzu erfordert worden, ein ander meinung mit innen gewonnen unnd kheiner darbey sein wöllen. Haben dabei argumentiert, die Städte hätten aus dem Punkt der Freistellung /106’/ mer nachtheils dan vorstandts [...] zugewartten, so sey er auch der religion nit anhengig, unnd werd in dißem werck mer auf den eigen nutz dan auf die befürderung des heyligen evangelii gesehen etc. (AVCU Strasbourg, AA 622, fol. 105–107’, hier 106 f. Or.). Vgl. die Verhandlungen im SR: Nürnberg, fol. 158–164 [Nr. 259]; Augsburg, fol. 72’–75’ [Nr. 260].
    2
     Verhandlungen in KR und FR vom 30. 9.–10. 10. 1556: Kurmainz, pag. 103–178 passim [Nrr. 1522]; Österreich B, fol. 388–425 passim [Nrr. 122128].
    3
     Nr. 424.
    4
     Nr. 448.
    5
     Nr. 503.
    1
     Nrr. 427, 428.
    2
     Vgl. dagegen Anm. 4.
    3
     Gemäß Bericht der Württemberger Deputierten Massenbach und Eislinger vom 9. 1. 1557 standen hinter dem Votum der CA-Stände gegen eine sofortige Veranstaltung des Kolloquiums die CA-internen Lehrdifferenzen, die bis dahin beigelegt werden sollten (Ernst IV, Nr. 206 S. 248 f.). Weisung Kf. Ottheinrichs von der Pfalz an die Gesandten vom 7. 1. 1557 (Heidelberg): Eine Absprache der CA-Theologen vor dem Kolloquium ist unabdingbar, um dortige interne Differenzen oder die Anfechtung von Gutachten durch nicht beteiligte Theologen zu vermeiden. /247/ Der babst aber und die seinen würden hieruber frolockhen und triumphirn. Und ist woll zu glauben, das sie eben umb disser ursachen willen itzundt mit dem colloquio desto seher eilen unnd königliche Mt. under dem schein sonderlicher andacht zu unverzuglicher befurderung anhalten werden unnd treiben. Kf. lehnt deshalb die sofortige Veranstaltung ab (HStA München, K. blau 106/3, fol. 245–249’, hier 246’–247’. Or.; präs. 15. 1.). Zu letzterem Einwand vgl. auch Anm.5 bei Nr. 428. Kurz zuvor hatte Hg. Christoph von Württemberg in Anknüpfung an seine Aktivitäten vor dem RT bei Kf. Ottheinrich einen CA-Konvent vor dem Kolloquium angeregt, um die Lehrdifferenzen zu bereinigen (Stuttgart, 22. 12. 1556: Ernst IV, Nr. 197 S. 235–237. Vgl. Slenczka, Schisma, 68). Der Kf. wollte seine Gesandten anweisen, den Konvent zusammen mit dem Hg. anzustoßen und noch am RT die Verhandlungsgegenstände festzulegen (Antwort an den Hg.; Heidelberg, 30. 12. 1556: Ebd., Nr. 199 S. 240–242). In der Weisung vom 30. 12. (Heidelberg) beauftragte er die Gesandten, dies im CA-Rat zu veranlassen (HStA München, K. blau 106/3, fol. 224–225’, hier 224 f. Or.). Vgl. dazu Kurpfalz C, fol. 199 [Nr. 381].
    4
     RAb 1555, § 140: Prorogation der Religionsvergleichung an den nächsten RT „darzu auch jeder mit seinen gelerten theologiß sich mittlerweil dermassen verfassen und in raittschaft schickhen, damit nit allain von dem wege und maß, dardurch die vergleichung zu suechen, geratschlagt, sonder auch alßbaldt darauf in der haubtsach, sovil imer müglich, fürgeschritten und würckhlich und fruchtbarlich gehandlt und geschlossen werden möge“ (Aulinger/Eltz/Machoczek, RTA JR XX, Nr. 390 S. 3148).
    5
     Vgl. Nr. 428, fol. 8 [sunder allain inn massen ...].
    6
     Zusätzlich im Bericht der kursächsischen Gesandten an Kf. August vom 28. 12. 1556: Dies betrifft u.a. Salzburg, qui esset legatus romanae sedis; Augspurg ein cardinal (HStA Dresden, Loc. 10192/6, fol. 1–9’, hier 7. Or.).
    7
     Im kursächsischen Bericht vom 28. 12. (wie Anm. 6, hier fol. 7’) zusätzlich: Würde man zum Kolloquium Ständevertreter deputieren, so hätten die geistlichen Stände aufgrund des Geistlichen Vorbehalts keine freie Stimme. Dagegen trifft dies nicht auf Theologen zu, so vor sich colloquiren und dem Reich furder furbringen solten, dan denselbigen konte man eidt und pflicht ad hunc actum und anders desto bas erlassen. Ein weiterer Grund, den sie in der Sitzung nicht vorgetragen haben, ist, dass Kurpfalz und andere stende ihre theologos, darunter dan sacramentirer und andere sein, von ihrentwegen mit einflechten wurden, und das sonderlich Pfaltzen theologi das wort halten als von eins vorgehenden churfursten wegen und es dem gelertisten theologo als Philippo [Melanchthon] nit lassen wurde. Daraus dan nichts anders, dan in disem fursteendem trefflichen werck ein confusion und clamanten werck zubefurchten.
    8
     = im Kolloquium.
    9
     = die Replik des Kgs. [Nr. 428].
    10
     Übergabe des Gutachtens an die Kurpfälzer Gesandten am 13. 12. 1556 (Kurpfalz C, fol. 170 [Nr. 366]).
    11
     Vgl. Anm. 4.
    12
     Hier erstmalige Teilnahme an den Verhandlungen der CA-Stände.
    13
     Christoph Landschad von Steinach zu Gondelsheim.
    1
     Kurmainz A, fol. 114–120’, hier bes. 114 f. [Nr. 327].
    2
     Vgl. dazu die Beratung der CA-Stände am 13. 12. 1556: Kurpfalz C, fol. 167’–169 [Nr. 366].
    3
     Nr. 503.
    4
     Vgl. Anm. 1.
    5
     Druck: Bekenntnisschriften, 31–137 (CA); 405–468 (Schmalkaldische Artikel).
    6
     Vgl. Bericht der kursächsischen Gesandten an Kf. August vom 24. 1. 1557: Konzilsvorbehalt hat beim Kolloquium 1541 dazu geführt, das man die acta, auch die verglichene artickel im Reich ferner nicht zu eyniger vergleichung und annehmen bringen mogen, sondern alle handlung auf den babst widerumb gestalt, so daruber im concilio erkennen solt [vgl. Anm.15 bei Nr. 322]. Interpretiert man die jetzigen Voten namentlich von Bayern, Salzburg und Augsburg, so fordern sie erneut, das die endtliche cognitio auf der ordinaria potestati des bapsts steen und das colloquium alleine ein praeparation sein solt; also wan sie dardurch kein vorteil erlangten, das sie totam actionem alwegen per praesumptam ordinariam potestatem widerumb anhangen mechten (HStA Dresden, Loc. 10192/6, fol. 136–145’, hier 139’. Or.; präs. Dresden, 29. 1.).
    7
     = die Schmalkaldischen Artikel von 1537 (Bekenntnisschriften, 405–468).
    8
     = ihrer am 14. 1. genannten Bedingungen für das Kolloquium (gemeint ist wohl die Amtsklausel).
    9
     Erneute Bezugnahme auf die Bedingungen und Vorbehalte der geistlichen Stände für das Kolloquium.
    10
     Hg. Christoph hatte Massenbach und Eislinger zuvor (Kirchheim, 10. 12. 1556) angewiesen, für einen Beginn des Kolloquiums möglichst noch während des RT zu votieren, damit die geistlichen spiren und sehen mögen, das alle befurderung desselben bei uns, und wir solhes gar nit zu protrahieren begern (Ernst IV, Nr. 150 S. 221 f., Anm. 2). In der Weisung vom 4. 1. 1557 (Stuttgart) lehnte er die in der Replik des Kgs. [Nr. 428] implizierte Beratung durch den RT ab: Würde darauf von den CA-Ständen /361/ also pure unnd indistricte ynganngen werden, des will inn vil weg nicht allein propter causam ipsam principalem, sonnder auch kunfftige praeiudicia darmit zuverhüeten, ganntz bedencklich sein: Der kgl. Vorschlag könnte dahingehend interpretiert werden, dass nach der Festlegung der Vergleichswege im Religionsausschuss die Hauptverhandlung anschließend vor die Reichsstände gebracht und damit auch dem Kg. eingeräumt würde, /361’/ darinnen ferner vergleichung zu suchen. Es sei klar, dass die CA-Stände mit diesem Modus wegen der Mehrheitsverhältnisse in den Kurien und aufgrund der Konfession des Kgs. causae nostrae gravissimum praeiudicium zu erwarten hätten. Vorschlag für die Beantwortung der kgl. Replik: Da weder privatim im Religionsausschuss noch publice inn gemeiner Reichs consultation eine Vergleichung möglich ist, wenn nicht zuvor beide Teile mit ihren ausführlichen fundamentis unnd gründen gehört, bericht und gegenbericht geben unnd genohmen werden, soll dies auf einem Kolloquium erfolgen, sei es noch auf diesem RT oder später (HStA Stuttgart, A 262 Bü. 51, fol. 360–368’, hier 361–365. Or.; präs. 7. 1. Regest: Ernst IV, Nr. 203 S. 244–246). Vgl. Anm.3 bei Nr. 369.
    11
     Unverbindlichkeit der Verhandlungen des Kolloquiums sowie Vorlage der Kolloquiumsakten vor Kg. und Reichsständen zur weiteren Beratung der Vergleichung.
    1
     Vgl. die Beratung im Religionsausschuss am 21. 1. 1557: Kurmainz A, fol. 127’–133 [Nr. 329].
    2
     = der Mainzer Kanzler.
    3
     Nach der Ankunft der neuen sächsischen Gesandten Brück und Tangel am 17. 1. nahmen an dieser Sitzung der CA-Stände erstmals gleichzeitig Vertreter Sachsens und Pfalz-Zweibrückens teil (Zweibrücken war in der Anfangsphase des RT nicht präsent). Da der im FR geführte Sessionsstreit beider Häuser (vgl. Anm.12 bei Nr. 189 sowie Nr. 572) die Verhandlungen der CA-Stände nicht beeinträchtigen sollte, kam man überein, die Rangordnung in diesem /243’/ sonnderbarenn rathe ohne Präjudizierung zu handhaben unnd one einige ordenntliche session unnd umbfrag zu votieren (Bericht Brück und Tangel an die Hgg. von Sachsen vom 30. 1. 1557: HStA Weimar, Reg. E Nr. 180, fol. 243–249’, hier 243 f. Or.).
    4
     Vgl. die nachfolgende Billigung des Konz. für das Bedenken der CA-Stände in der geteilten Duplik am 25. 1.: Kurpfalz C, fol. 184’ [Nr. 373].
    5
     Nr. 503.
    6
     Vgl. den mündlichen Vortrag der Anmahnung bereits am 23. 1. [Nr. 372].
    7
     Bezugnahme auf die in der Duplik der Reichsstände zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich) [Nr. 426] enthaltene Erklärung der CA-Stände: Konditionierte Aufnahme der Hauptberatungen nur unter Vorbehalt und keine Beschlussfassung ohne Erledigung der Freistellung.
    8
     Nr. 573.
    9
     Eine entsprechende Supplikation an die CA-Stände konnte nicht aufgefunden werden. Vergerio [vgl. Anm. a] hatte am 20. 5. 1556 Hg. Christoph von Württemberg um Fürsprache für seinen von den Venezianern inhaftierten Vetter gebeten (Ernst IV, Nr. 84 S. 94, Anm. 3).
    10
     = Paolo Tiepolo.
    1
     Knappes Referat der Audienz bei Wolf, Geschichte, 50.
    2
     Neben den Deputierten war Hg. Christoph von Württemberg persönlich anwesend. Gemäß Bericht der Augsburger Gesandten Hainzel und Rehlinger an den Rat der Stadt vom 24. 1. 1557 nahmen an der Audienz die höheren CA-Stände sowie Verordnete jener Städte teil, so sich der freystellung anhengig gemacht. Sie, die Augsburger, waren nicht anwesend (StadtA Augsburg, Lit. 1556–57, unfol. Or.). Vgl. Anm.1 bei Nr. 281.
    3
     Erklärung der CA-Stände in der Duplik zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich) [Nr. 426] sowie Supplikation um Freistellung [Nr. 503].
    4
     Deutlicher im Bericht der sächsischen Gesandten Brück und Tangel an die Hgg. vom 30. 1. 1557: Die CA-Stände verweisen auf den Befehl ihrer Hh., in der Türkenhilfe /245’/ nichts beschließlichs zubewilligenn, es wurde dann dieser artickell der freistellung halbenn auch erledigt. Welche anzeige dann dem konigk, wie wir alle gemerckt, ettwas zu gemuet ganngenn (HStA Weimar, Reg. E Nr. 180, fol. 243–249’, hier 245’. Or.).
    5
     Vgl. zur verzögerten Übergabe auch Anm.1 bei Nr. 504.
    6
     Kf. Ottheinrich von der Pfalz kritisierte in der Weisung vom 8. 2. 1557 (Heidelberg) diese Danksagung der CA-Stände aufgrund der aufschiebenden Erklärung des Kgs. ganz entschieden. Er, der Kf., habe nichts anderes erwartet und deshalb schon anfangs befürwortet, dass die Freistellung /289/ durch gemaine stennde furgenomen unnd verglichen, gar aber nicht der kgl. Mt. sollte haimgestellt werden, angesehen das man sich bey irer Mt. gewissers nichts zuversehen, dann sy werde es entweder gar abschlagen oder aber inn ain verlengerlich aufzug und villeücht auch solche maß zurichten understehn, das es dergestallt vil besser sein solt, davon geschwigen dann ettwas angeregt werden (HStA München, K. blau 106/3, fol. 289–291’, hier 289 f. Or.; präs. 15. 2.). Am 12. 2. (Heidelberg) wies er die Gesandten erneut an, auf eine baldige Resolution des Kgs. zur Freistellung zu drängen, um sie noch beim RT erwidern zu können (ebd., fol. 326–328, hier 326’ f. Or.; präs. 22. 2.).
    1
     Vgl. Nr. 429, fol. 376 ff. [Entgegen aber ist der dreyen weltlichen ...].
    1
     Nr. 504.
    1
     Nr. 430.
    2
     Die Württemberger Gesandten Massenbach und Eislinger bezeichneten im Bericht vom 12. 2. 1557 an Hg. Christoph die ausweichende Triplik des Kgs. als schlipferige, captios antwurt, die mehr in recessu quam in fronte uf ir tregt (Ernst IV, Nr. 220 S. 265–268, hier 266. Vgl. Bundschuh, Religionsgespräch, 214).
    3
     = den katholischen Ständen im Religionsausschuss.
    4
     Anordnung des Kolloquiums 1546 im Wormser RAb vom 4. 8. 1545: Besetzung mit frommen, gottsforchtigen, gelerten, guter gewißen, schiedlichen, ehr- und friedliebenden personen, die sich christlich und freundtlich vergleichen sollen (RAb, §§ 7, 9: Aulinger, RTA JR XVI, Nr. 341, hier S. 1659 f.).
    5
     Triplik des Kgs. [Nr. 430], fol. 26’ [Was aber der ... ingedenckh sein].
    6
     Vgl. Kurmainz A, fol. 145’–147’ [Nr. 411].
    7
     Wohl Bezugnahme auf die in der Zusammenkunft der katholischen Stände mit dem Kg. übergebene Erklärung zu den Kolloquiumsbedingungen [Nr. 461].
    8
     Wesentlich kritischer sah Kf. Ottheinrich in der späteren Weisung vom 22. 2. 1557 (Heidelberg) die Zuerkennung des Präsidiums an den Kg., wenngleich er einräumte, sie wäre kaum zu vermeiden gewesen. Dennoch /388/ khunden wir doch am wenigsten nit verstehn, was under disser presidentz nutzlichs zuverhoffen, dhieweil offenbar ist, das ire Mt. unser wharen und christlichen religion zum eusseristen zuwider, solliches auch mit worttem unnd wercken bekent und erzeigett. Dagegen dan auch nicht furstehn noch helffen mag, ob wol ainer oder meher chur- und fursten, doch in gleicher anzal, irer Mt. adjungirt oder zudeputirt werden, dieweil ir Mt. jederzeit meher den papistischen als dem andern thail beifellig sein kan. Darumb es wol gut gewest were unnd noch, da mans also anrichten und erheben het khunden, das die praesidentz auff ain sollichen potentaten oder standt gestellet, welcher one ainige affection nicht allein den rechten underschiedt wol in- und aufnemen, sonder auch aus rechtem gewissen den thail beifallen wolt, so auff hailsamen wortt des hern gegrundet, ungeachtet des eusserlichen glantzs und prachts, den die whare christliche kirch nicht achtet, aber bei dem gegenthail nicht allein in grossem ansehen ist, sonder /388’/ auch zum höchsten verthaindingt und verfechtet würdet (HStA München, K. blau 106/3, fol. 386–391, hier 388 f. Or.; präs. 2. 3.).
    9
     Vgl. Anm.20 bei Nr. 366.
    10
     Hg. Christoph hatte Massenbach und Eislinger bereits am 10. 12. 1556 (Kirchheim) im Zusammenhang mit dem Kurpfälzer Gutachten [Nr. 468] angewiesen, man solle den Kg. aufs heftigist und undertenigist um die Übernahme des Präsidiums bitten (Ernst IV, Nr. 150 S. 221 f., Anm. 2).
    11
     Hg. Christoph hatte Kg. Maximilian am 19. 1. 1557 (Regensburg) mitgeteilt, er werde sich für seine Benennung als Präsident einsetzen, falls Kg. Ferdinand das Amt nicht übernehme. Im Zusammenhang damit betonte er nochmals, die Anwesenheit Maximilians in Regensburg wäre wichtig aufgrund des Eindrucks, Kg. Ferdinand lasse sich zu vil von den geistlichen (wie sie sich nennen) bereden, und werde noch ein grosse disputation die freistellung geben (Ernst IV, Nr. 211a S. 258). Maximilian bestätigte dem Hg. am 2. 2. 1557 (Wien), dass man zu sehr auf den menschensatzungen halt und dass glaich mier ewen die römischen pfafen ier Mt. so hart in oren ligen, und war wol von nöten, das lait umb ier Mt. waren, de [!] derselben frai zuereden törften; sonst haw ich wenig hofnung, das was fruchtbars ausgericht wiert (ebd., Nr. 218 S. 264). Zur Initiative für Maximilian als Kolloquiumspräsident vgl. auch Stälin IV, 571; Birkenmeier, Via, 59 f.
    12
     Vgl. Bericht Wolde an Hg. Philipp von Pommern (24. 2. 1557): Hat anhand der Instruktion votiert, dass dem Kg. die praesidentz nicht anzumueten, doch musste er sich der Mehrheit beugen, die davon ausging, die katholischen Stände würden den Kg. als das haubt simpliciter vorschlagen. Stellten sich die CA-Stände dagegen, würde es ein unglimpfflich ansehen haben (AP Stettin, AKS I/162, pag. 7–30, hier 9. Konzeptkop.).
    13
     Vgl. Anm.4 bei Nr. 256.
    14
     Durchführung der Vorsprache beim Gf. am 12. 3.: Nürnberg B, unfol. (Anm. h bei Nr. 387).
    1
     HStA Dresden, Loc. 10192/6, fol. 240–249’, hier 240–244’. Or.; präs. o. O., 20. 2. Verwendung des Berichts als Textvorlage, da die Protokollierung der Sitzung in Kurpfalz C (fol. 192 f.) nur den Beschluss zusammenfasst.
    2
     Nr. 504.
    3
     Nr. 503.
    4
     = Kf. August von Sachsen. Eine Weisung des Kf., die noch vor obigem Bericht datiert (o. O., 11. 2. 1557), entspricht dem Votum, da auch er eine derartige Erklärung des Kgs. in Anbetracht der Reichsverhandlungen und /231/ wegen des wergks an im selbst keins wegs erwartet hatte, insbesondere nicht die Unterstellung, die CA-Stände hätten 1555 den Geistlichen Vorbehalt bewilligt. Deshalb Auftrag, dies nochmals zu verdeutlichen und zu versuchen, eine Streichung, Suspendierung oder Abmilderung des Vorbehalts zu erreichen sowie, falls ohne Infragestellung des Religionsfriedens möglich, dagegen zu protestieren (HStA Dresden, Loc. 10192/6, fol. 230–235’, hier 231–232. Konz.). Nach dem Erhalt obigen Berichts bestätigte der Kf. in der Weisung vom 20. 2. 1557 (Dresden) dieses Vorgehen: Protest bei der Verlesung des RAb, falls der Geistliche Vorbehalt darin nicht revidiert wird (ebd., fol. 294–296. Konz.). August war über die Antwort des Kgs. bereits am 8. 2. vom Sondergesandten U. Mordeisen unterrichtet worden (ebd., fol. 227–229’. Eigenhd. Or.; präs. Dresden, 10. 2.) und ließ seine Enttäuschung darüber von diesem dem Kg. persönlich vortragen (vgl. Anm.4 bei Nr. 507).
    5
     Vgl. die Darlegung in der Replik der CA-Stände [Nr. 505], fol. 465’–467’ [Unnd ist an ... meldung nit gethan.].
    6
     Bezugnahme auf die Erklärung des Kgs. [Nr. 504], fol. 388’ f. [Unnd zu dem allem ... sonnder geverde.]. Vgl. zur Erläuterung die Replik mit Nachweisen [Nr. 505], fol. 469 f. [So mag gleicher gestalt ... gesatzt ist.].
    7
     Konfirmationsklausel des Religionsfriedens (Art. 16) im RAb 1555, § 30: Aulinger/Eltz/Machoczek, RTA JR XX, Nr. 390, hier S. 3113.
    8
     Die Gesandten von der Strass und Witterstadt schickten Kf. Joachim mit Bericht vom 10. 2. die Erwiderung an den Kg. [Nr. 506] zur Ratifizierung mit der Bemerkung, die Angelegenheit sei /117’/ nit wenig bekömmerlich, denn obwohl die Mehrheit der CA-Stände erkläre, dass die Freistellung die Türkenhilfe und andere HAA nicht behindern soll, so dränge E. von der Tann /118/ dermassen, dz wir schier alle durcheinander irre gemacht. Mit dem sich Sachssen, ob sie wol gleichen bevelch irem anzeigen nach mith unß haben, nemblichen dz sie dieß artickels halben nichts ufziehen sollen, mher teils vergleicht. Unnd haben in summa zusammen soviel und mancherley sonderliche rathschlege, dz wir schier untereinander keine libera vota oder freie stimmen antzutzeigen haben (GStA PK Berlin, I. HA Rep. 10 Nr. Y Fasz. G, fol. 116–119’, hier 117’ f. Or.). Kf. Joachim billigte die Erwiderung in der folgenden Weisung (o. D., nach 24. 2.) und kritisierte, dass der Kg. mit einer so schimpfflichen resolution antworte. Er bewilligte auch den etwaigen Protest der CA-Stände, doch sollten die Gesandten dessen ungeachtet die Türkenhilfe und andere HAA, /42’/ wie die gewilliget, vollendts schließen (ebd., Nr. Y Fasz. H, fol. 40–44’, hier 42 f. Konzeptkop.). Damit kehrte der Kf. zur gemäßigten Position vom Beginn des RT zurück (vgl. Anm.13 bei Nr. 355), während er zwischenzeitlich die Schlussbewilligung der Türkenhilfe infrage gestellt hatte: /25/ Wir hetten auch am liebsten gesehen, daß ir mit der bewilligung der turckenhulff ein wenig gemach gethan, bis derselbe artickel der freistellung uf christliche mittel und wege erledigt, oder daß doch die protestation were wider erholdt worden, daß die bewilligung der turckenhulff nicht solde vorbintlich sein, es wurde dan der freistellung, wie obgemelt, abgeholffen (ebd., fol. 24–26, hier 25. Undatiertes Konz.; anhand des folgenden Berichts: Lochau, 15. 1. 1557). Weisung vom 13. 2. (Cölln/Spree): [...] erholet die protestation, das der artickel der turckenhulff nicht sol vorbindlich sein, es werde dan die freistellung auch christlich erledigt (ebd., fol. 16–23’, hier 19. Or.).
    9
     Vgl. Bericht der Deputierten Brück und Tangel an die Hgg. von Sachsen vom 8. 2. 1557: Die Unterstellung des Kgs. hat besonders die am RT 1555 beteiligten Gesandten /251’/ eins theils zu grosser ungedult, die anndern aber zu grosser kleinmuetigkeitt, auch verwunderunge unnd allerlei seltzamen nachdenckenn nach gelegennheit der kgl. Mt. jetzo vorstehenndenn unnd zum hefftigstenn angetzogenenn turckenn nott, unnd das gleichwol dasselbig vonn irer Mt. dißmals zum wengistenn nicht betrachtet noch angesehenn wordenn, bewogenn unnd verursachtt (HStA Weimar, Reg. E Nr. 180, fol. 250–258’, hier 251’–252’. Or.). Tangel beteuerte im Bericht vom 17. 2. den Widerspruch aller CA-Gesandten beim RT 1555 und schickte den Hgg. die Erwiderung zur Billigung (ebd., fol. 266–268a’. Or.). Dies taten die Hgg. am 26. 2. (Weimar: Ebd., Reg. E Nr. 179, fol. 383–386a’, hier 383 f. Or.), nachdem sie bereits in der Weisung vom 16. 2. (Weimar) ausgedrückt hatten, aufgrund des klaren Widerspruchs der CA-Stände gegen den Geistlichen Vorbehalt, der auch im RAb 1555 ausgedrückt werde, sei /374’/ sich warlich unnd nicht unbillich zuverwundern, das kgl. Mt. sich zu einer solchen resolution hat beredenn unnd bewegen lassen (ebd., fol. 372–379’, hier 374–375. Or.).
    10
     Vgl. Nr. 504, fol. 388’, mit Anm. 8.
    11
     Religionsfrieden (Art. 6) im RAb 1555, § 18: „welchs sich aber beeder religion stende nit haben vergleichen khönnden“ (Aulinger/Eltz/Machoczek, RTA JR XX, Nr. 390, hier S. 3109).
    12
     Vgl. die Ausfertigung: Nr. 506. Bericht des pommerischen Gesandten Wolde vom 24. 2. 1557 (wie Anm.12 bei Nr. 375, hier pag. 15): Da man die Stellungnahme der Regensburg weit entlegenen Stände wie Pommern nicht abwarten kann, wird beschlossen, nur die Billigung der näher gesessenen Stände zu berücksichtigen. Lgf. Philipp von Hessen billigte die Erwiderung mit der Vorgabe, dass der Kf. von Sachsen /262/ kein bedencken dagegen hat (StA Marburg, Best. 3 Nr. 1248, fol. 258–265’, hier 261’ f. Or.; präs. 4. 3.). Die Wetterauer Gff. billigten sie beim Grafentag in Wetzlar (Abschied vom 28. 2. 1557: HStA Wiesbaden, Abt. 171 G 374, fol. 25–30’, hier 25’. StA Darmstadt, E 1 G 3 Nr. 2, fol. 211–215. Kopp.).
    13
     Nr. 426.
    1
     Beim Wormser Kolloquium 1540/41 waren für jede Seite 11 [!] Delegationen zugelassen, die nicht mit beliebig vielen, sondern mit bis zu 3 Personen besetzt werden durften. Vgl. Anm.19 bei Nr. 456.
    2
     Festlegung der allgemeinen Modalitäten im Wormser RAb 1545, §§ 7–10: Verordnung von je 4 Kolloquenten und 4 Auditoren jeder Konfession, die unter der Leitung der beiden vom Ks. ernannten Präsidenten über die strittige Religion beraten und das Ergebnis nachfolgend Ks. und RT vorbringen (Aulinger, RTA JR XVI, Nr. 341, hier S. 1659 f. Vgl. Vogel, Religionsgespräch, 186–191). In Regensburg wurde im Anschluss an die Debatte um die Verfahrensdetails (ebd., 322–337) das theologische Gespräch zwar aufgenommen (5. 2.–23. 2. 1546; vgl. ebd., 338–421), aufgrund der Kontroverse um die eidliche Verpflichtung der Kolloquenten auf strenge Geheimhaltung aber abgebrochen (vgl. Anm.3 bei Nr. 338).
    3
     Vgl. Beratung am 6. 2.: Kg. als Präsident, dazu je 1 Kf. und F. jeder Religion als (insgesamt 4) Zugeordnete des Präsidiums (Kurpfalz C, fol. 188’–190’ [Nr. 375]).
    4
     Vgl. zur Beschlussfassung auch den Bericht des sächsischen Deputierten Tangel an die Hgg. vom 17. 2. 1557: Viele Gesandte wollten eine Besetzung analog dem Regensburger Kolloquium 1546, wo jede Seite 4 Kolloquenten stellte. Da damals aber noch /263/ wenig stennde gewesenn, so der augspurgischenn confession verwanndt, derwegenn es auch bei gemelter zal der vier gelassen, /263’/ aber jetzt durch Gottes gnade viel stennde zum erkenntnus kommenn, so hatt mann die zal der colloquenten erhohert unnd uff sechs das mehrer geschlossenn (HStA Weimar, Reg. E Nr. 180, fol. 263–263a’. Or.).
    1
     Die Textvorlage datiert die Sitzung nicht. Das Datum erschließt sich aus dem Bericht der Kurpfälzer Gesandten vom 9. 2. mit Nachschrift vom 12. 2. (HStA München, K. blau 106/3, fol. 337–341’, hier 340. Or.).
    2
     HStA Dresden, Loc. 10192/6, fol. 240–249’, hier 245 f. Or.; präs. o. O., 20. 2. Referat: Wolf, Geschichte, 51 f.
    3
     Vgl. Nr. 376. Die veränderte Vorgehensweise war vom kursächsischen Sondergesandten U. Mordeisen angeregt worden, der nach seiner Ankunft in Regensburg [9./10. 2.] empfahl, noch vor dem Erhalt der obrigkeitlichen Stellungnahmen zur Erwiderung bezüglich der Freistellung sofort eine Replik namens der Gesandten zu übergeben, um die Darstellung in der Antwort des Kgs. [Nr. 504] zu korrigieren (kursächsischer Bericht vom 15. 2. 1557: Wie Anm. 2, hier fol. 244’ f.).
    4
     = die an den Verhandlungen des RT 1555 zum Geistlichen Vorbehalt beteiligten Gesandten.
    5
     Laut Bericht der Kurpfälzer Deputierten an Kf. Ottheinrich vom 23. 2. 1557 beschlossen die CA-Gesandten die Replik in ihrem Namen, da sie beim Kg. im Verdacht stünden, /367’/ als solten wir one bevelch unnd allein fur unns selbst den puncten der freistellung also ungestüm treiben unnd urgirn (HStA München, K. blau 106/3, fol. 365–368’, hier 367’. Or.; präs. o. O., 2. 3. Vgl. Kurze, Kurfürst, 34 und 112, Anm. 75).
    6
     Nr. 505.
    7
     Der an der Sitzung nicht beteiligte Frankfurter Gesandte A. zum Jungen schickte eine Abschrift der Replik, die er informell erhalten hatte, mit Bericht vom 14. 2. 1557 an Bürgermeister und Rat. Er verwies darauf, dass die Freistellung /305’/ ganntz hefftig inreißen wil, und argwöhnte, dass deshalb die Türkenhilfe verhindert würde. Befindt ich wenig, dz sie der stett, sonder alweg allein chur- und fursten etc. gedenckhen. Deshalb sei zu erwägen, was nutz und frucht oder unrat unnd sorg den erbarn stetten darauß ersteen möge (ISG Frankfurt, RTA 70, fol. 305–306’. Or.; präs. 21. 2.). Der Frankfurter Rat stellte in der Weisung vom 24. 2. 1557 fest, dass in der Replik fast nur der Kff. und Ff., /309/ gar selten aber der andern stend und zumal der erbarn frei- und Reichs stet, berurter confession zugethan, mit nichten gedacht wirdt. Derhalben hochlich zubesorgen, es mochten etwan hochermelte chur- und fursten hierin allerlei practiciren, so nit allein etlichen wenigen gaistlichen fursten, sunder auch mit der zeit iren kfl. und f. Gnn. und den iren selbst zum pesten erschießen, villeicht auch mehr das zeitlich als das ewig suchen wolten. Da den Reichsstädten mit einem Freistellungserfolg nicht geholfen sei, wenn der Städteartikel des Religionsfriedens bestehen bleibe, und da die Verweigerung der Türkenhilfe für die Städte nur Nachteile bringe, wies der Rat den Gesandten an, dass /309’/ kains wegs zu raten sei, noch zur zeit in dißem fall und so einer plinden sachen hochermelten chur- und fursten antzuhangen und bei der kgl. Mt. gleiche suchung helffen zuthun (ebd., fol. 307–312, hier 309–310’. Konz.). Vgl. Janssen, Zustände, 65.
    1
     Vgl. Religionsausschuss am 15. 2. 1557, 2. Umfrage, Voten Kurmainz, Salzburg, Augsburg: Kurmainz A, fol. 168’, 169’ [Nr. 337].
    2
     Dagegen lehnte Kf. Ottheinrich in der Weisung vom 6. 3. 1557 (Heidelberg) eine zu eng gefasste Geheimhaltung (vgl. die Quadruplik [Nr. 431] mit Anm. 11) entschieden ab: Er wollte sie nur auf die Akten des Kolloquiums beschränken, während es den Kolloquenten ansonsten freistehen sollte, mit anderen /425/ theologis und gotsförchtigen leuthen [...] von den artickln religionis, wie dieselben etwo gantz wichtig furfallen mögen, zucommunicirn. Geheimhaltung sei gefährlich, angesehen das etwo uff ein oder wenig personen so hohe sachen nit zustellen, da man Glaubensfragen /425’/ nicht im winckel, sonder am tag handlen soll und das liecht, wie die papisten thun, mit nichten scheuen. Mit ähnlicher Begründung wies er die eingeschränkte Beiziehung von Räten durch die dem Präsidium zugeordneten Assessoren [vgl. Nr. 431, fol. 489’] zurück (HStA München, K. blau 106/3, fol. 423–430’, hier 425–426. Or.; präs. 12. 3.). Auch die Hgg. von Sachsen lehnten in der Weisung an Tangel vom 3. 3. 1557 (Weimar) ab, dass die Kolloquenten /66/ an ihre herrnn unnd obern nichts sollen lassenn gelangen, da es /66’/ ann ime selbst billich, das Gottes worth offentlich unnd nicht so enge unnd heimlich gehandeltt sol werden (HStA Weimar, Reg. E Nr. 181, fol. 65–68a’, hier 66 f. Or.).
    3
     = schwören, den Eid auf Geheimhaltung ablegen.
    4
     = die Kolloquenten bzw. Theologen.
    5
     Bezugnahme auf die Debatte um die Eidesleistung der Kolloquenten beim Religionsgespräch 1546. Vgl. Anm.3 bei Nr. 338.
    6
     = der den Kolloquenten beigeordneten Theologen.
    1
     Nr. 505. Gemäß Bericht des Frankfurter Gesandten zum Jungen an Bürgermeister und Rat vom 2. 3. 1557 erfolgte die Übergabe durch die höheren CA-Stände /314/ on vorwissen oder beisein der stedt gesanndten, so sich dero wegen zu inen gethan; dem Vernehmen nach, weil beim RT 1555 die Verhandlungen zum Geistlichen Vorbehalt meist ohne Zuziehung der Städte stattfanden, die deshalb darüber nicht umfassend informiert seien. Jungen fügte erläuternd an, mit dem Begriff ‚Freistellung‘ werde auf diesem RT die Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts bezeichnet (ISG Frankfurt, RTA 70, fol. 313–316’, hier 314 f. Or.).
    1
     Zu diesem Punkt wurde im Folgenden nicht votiert.
    2
     Vgl. Bericht des sächsischen Gesandten Tangel an die Hgg. vom 21. 2. 1557: In dieser Frage haben die Kff. wechselseitig /259/ dem anndern die stimm gebenn; das wir liederlich mercken kuntenn, das ein jeder gern selbst praesident gewesenn (HStA Weimar, Reg. E Nr. 180, fol. 259–262a’, hier 259. Or.).
    3
     Vgl. Bericht Tangels vom 21. 2. (wie Anm. 2, hier fol. 259’): Weitgehend einhelliges Votum der f. Gesandten für Kursachsen und Württemberg. Nur Küstrin stimmte für Hg. Johann Friedrich [d. M.] /259’/ mit ausfurung, was euer f. Gnn. herr vater seliger [...] bei der religion gethan (HStA Weimar, Reg. E Nr. 180, fol. 259–262a’, hier 259’ f. Or.). Die Hgg. erwiderten in der Weisung vom 28. 2. (Weimar) an Tangel, sie hätten anstelle Kf. Augusts lieber Ottheinrich von der Pfalz gesehen, da dieser bei der CA /194/ eine lange zeit durch Gottes gnade herkommenn unnd darob nicht onne mergkliche erduldette beschwerunge gehaltenn. Hätten aufgrund des Einsatzes ihres Vaters für die CA, den sie jetzt fortführen, die eigene Benennung erwartet, andernfalls aber Küstrin bevorzugt (ebd., Reg. E Nr. 183, fol. 194–198’, hier 194–195. Or.).
    4
     Vgl. dagegen den teils vom Votum abweichenden Abschied des Wetterauer Grafentags in Wetzlar vom 28. 2. 1557 als Vorgabe für eine nicht überlieferte und für obige Beratung verspätete Weisung an den Gesandten Lieberich: Soll für Kurpfalz und für Württemberg oder Pfalz-Zweibrücken als Assessoren votieren (HStA Wiesbaden, Abt. 171 G 374, fol. 25–30’, hier 26. StA Darmstadt, E 1 G 3 Nr. 2, fol. 211–215. Kopp.).
    5
     Gemeint: die katholischen Stände.
    6
     Vgl. die Festlegung im Nebenabschied der CA-Stände [Nr. 470], Punkt 7: Finanzierung durch die abordnenden Stände.
    7
     Differenzierter im Bericht Tangels vom 21. 2. (wie Anm. 2, hier fol. 262 f.): Kurpfalz regte eine Zusammenkunft der CA-Theologen, besonders der Teilnehmer am Kolloquium, noch vor dessen Beginn an, /262’/ damit sie vorglichenn aus einem munde zu dem angesetztenn colloquio kemenn, zuredenn, unnd [...] eine solche vorbereitung beschehe, damit nicht uff vielgemeltem colloquio die uneinigkeit, so unnder denn theologenn leider ist, mehr schadens unnd nachteils erregte, dann wir sonnstenn vom gegenntheil zubefahrenn. Beschluss: Anforderung von Weisungen. Die Hgg. billigten daraufhin am 28. 2. (wie in Anm. 3, hier fol. 196’) die Theologenkonferenz vor dem Kolloquium. Nicht weniger wichtig sei eine Tagung der CA-Stände nach dem Kolloquium. Auf diese hatten die Hgg. in der Weisung vom 10. 2. gedrängt, um sich vor einem künftigen RT über das Ergebnis des Kolloquiums abzusprechen (ebd., Reg. E Nr. 179, fol. 390–395a’, hier 391 f. Or. Vgl. Wolf, Geschichte, 67 mit Anm. 1). Zur Anregung durch Kurpfalz vgl. auch Anm.3 bei Nr. 369.
    1
     Die Beratung ist nicht protokolliert. Die kursächsischen Gesandten vermerkten im Bericht vom 28. 2. 1557 lediglich, von der Tann habe vergeblich versucht, Gallus (vgl. Anm.24 bei Nr. 467) als Kolloquent durchzusetzen (HStA Dresden, Loc. 10192/6, fol. 327–331’, hier 329. Or.; präs. Dresden, 6. 3.). Bericht Woldes an Hg. Philipp von Pommern (24. 2. 1557): Von den CA-Ständen sind /11/ etliche und sechtzig theologi furgeschlagen unnd in geheimnuß und stille daraus etliche [...] /12/ benennett und zu diesem werck elegiert worden. Er konnte durchsetzen, dass aus Pommern J. Runge sowie A. Magerius und daneben M. Scotus berufen wurden (AP Stettin, AKS I/162, pag. 7–30, hier 11 f. Konzeptkop.).
    2
     Hinweise zu den Teilnehmern, die nachfolgend nominiert wurden, in Nr. 433. Die Ersatzleute werden nur hier erwähnt. Zu den Listen vgl. Bundschuh, Religionsgespräch, 238–242; Slenczka, Schisma, 81 f., 89–93.
    3
     Kf. Joachim von Brandenburg wies seine Gesandten für die Nominierung Melanchthons an (Cölln/Spree, 13. 2. 1557: GStA PK Berlin, I. HA Rep. 10 Nr. Y Fasz. H, fol. 16–23’, hier 19. Or.). L. Tangel hatte im Bericht vom 17. 2. 1557 an die Hgg. von Sachsen dessen Nominierung befürchtet und um Weisung gebeten, da die hgl. Theologen mit diesem /263’/ so gar wol nicht zufriedenn unnd noch nicht verglichenn (HStA Weimar, Reg. E Nr. 180, fol. 263–263a’, hier 263’. Or.). Die Hgg. bewilligten am 26. 2. (Weimar) die Teilnahme Melanchthons mit den in einem Gutachten [liegt nicht vor] von E. Schnepf und V. Strigel genannten Bedingungen (ebd., Reg. E Nr. 179, fol. 383–386a’, hier 384’ f. Or.).
    4
     Hg. Christoph von Württemberg kritisierte in der Weisung vom 1. 3. 1557 (Stuttgart) an Massenbach und Eislinger, dass die Hgg. von Sachsen mit Schnepf, Strigel und Stössel drei Theologen stellten. Er empfahl anstelle Strigels Georg Major und für Mörlin David Chytraeus. Als Notar sollte Jakob Andreae wirken (HStA Stuttgart, A 262 Bü. 51, fol. 401–408’, hier 403’ f. Or.; präs. 4. 3.). Die Gesandten berichteten am 7. 3., sie hätten versucht, Major und Chytraeus durchzusetzen. Doch würde die Teilnahme Majors /411’/ nit wenig unnder den hitzigen theologen cavilierens verursachen, da eben er caput totius dissensionis und tragediae in Sachsen gewesen, weil er istius propositionis, quod opera ad salutem necessaria etc., autor sein solle. Mörlin konnte seiner Geschicklichkeit und der sächsischen stett halber nicht ausgelassen werden. Andreae wurde als Notar angenommen, gleichwol zu einem uberling [!] (ebd., fol. 409–416’, hier 409–410’. Or.; präs. Stuttgart, 13. 3. Regesten: Ernst IV, 226 S. 274 f., Anm. 6; Nr. 228 S. 276–278; vgl. Slenczka, Schisma, 83 f.).
    5
     (1524–1578), seit 1554 Superintendent in Heldburg, ab 1562 Prof. in Jena; Gnesiolutheraner. Wirkte beim Kolloquium 1557 als Adjunkt. Vgl. Bundschuh, Religionsgespräch, 399, 413 (Lit.).
    6
     Erasmus Schürer (Sarcerius; 1501–1559); zuletzt (Berufung durch die Gff. von Mansfeld) seit 1554 Generalsuperintendent in Eisleben; Gnesiolutheraner. Wirkte beim Kolloquium 1557 als Adjunkt. Vgl. Bundschuh, Religionsgespräch, 411; BBKL VIII, 1361–1363 (Lit.). Mehrere Beiträge zu Sarcerius in Rhein/Wartenberg, Reformatoren, Teil 1.
    7
     Schottischer Lutheraner (1500–1565); zuletzt seit 1542 Theologieprofessor in Leipzig. Teilnehmer an mehreren Religionsgesprächen. Für das Kolloquium 1557 nicht nominiert. Vgl. Bundschuh, Religionsgespräch, 239, Anm. 262; NDB I, 191; TRE II, 231–235; Siegmund-Schultze, Leben. Die Hgg. von Sachsen sprachen sich in der Weisung an ihren Gesandten Tangel vom 3. 3. 1557 (Weimar) gegen die Benennung von Alesius aus, weil er dem Vernehmen nach /67/ sein magdt sol geschwengert haben (HStA Weimar, Reg. E Nr. 181, fol. 65–68a’, hier 67. Or.).
    8
     (1520–1561), Dr. theol. Lutherischer Theologe in Württemberg. 1551 Prof. der Theologie in Tübingen. 1551/52 mit Brenz am Konzil in Trient. Am Kolloquium 1557 nicht beteiligt. Vgl. BBKL I, 568 (Lit.).
    9
     Magerius (auch Maugerius) (gest. 1557) aus Orléans; Theologieprofessor, seit 1550 Rektor der Universität Greifswald. Am Kolloquium 1557 nicht beteiligt. Vgl. Bundschuh, Religionsgespräch, 240, Anm. 276 (Lit.).
    10
     Praetorius (eigentlich Richter oder Schulz; gest. 1588); Dr. theol., seit 1556 Pfarrer und Superintendent von Königsberg in der Neumark; gehörte dem Kreis um Melanchthon an. Zur Teilnahme am Kolloquium 1557 widersprüchliche Angaben. Vgl. Bundschuh, Religionsgespräch. 239, Anm. 267; BBKL XXIV, 1183 f. (Lit.).
    11
     Eine weitere, sehr umfangreiche Liste in der Kurpfälzer Überlieferung (HStA München, K. blau 107/2b, unfol.) nennt neben obigen Württemberger Kandidaten (mit Ausnahme M. Mörlins und Majors) weitere Theologen, so für die pfälzischen Territorien (neben dem erwähnten J. Faber): Mag. Michael Höfer, Heidelberg; Mag. Johannes Flinderus [Flinner], Heidelberg; Mag. Heinrich Stoll, Heidelberg; Mag. Peter Ketzmann, Amberg; Mag. Michael Diller [Heidelberg]; Mag. Hieronymus Rauscher, Zweibrücken.
    12
     HStA Stuttgart, A 262 Bü. 50, fol. 489 f. (Überschr.: Verzaichnus etlicher namhafften theologen, so der christlichen religion stend verwandt und auß innen zu vorsteendem colloquio zu colloquenten, adjuncten unnd notarien erkiesset werden.). Nur Ergänzung der Namen ohne Kommentierung. Vgl. dazu die Analyse bei Slenczka, Schisma, 79–81.
    13
     Paceus konvertierte 1556/57 zum Katholizismus (vgl. Nr. 415 mit Anm. 10).
    1
     Nr. 507.
    1
     HStA Dresden, Loc. 10192/6, fol. 327–331’, hier 330 f. Or.; präs. Dresden, 6. 3. Von den aufgefundenen Protokollen enthält Kurpfalz C (fol. 200’) lediglich das Datum und den Eintrag: Haben sich die confessions verwandten [Abbruch]. Verhandlungsreferat bei Wolf, Geschichte, 58.
    2
     Nr. 507.
    3
     Vgl. Beratung am 7. 2. [Nr. 376].
    4
     Zur Begründung vgl. den kursächsischen Bericht vom 28. 2. (wie Anm. 1, hier fol. 329’ f.): /329’/ Die Duplik des Kgs. entspricht im Grundsatz der Antwort [Nr. 504] und geht auf die Replik der CA-Gesandten [Nr. 505] in keiner Weise ein, obwohl darin vil ding angezogen, das irer Mt. selbst aigene mundliche reden betreffen. Allerdings wirt nuemer nit gesagt, das solcher punct [Geistlicher Vorbehalt] gleich andern verglichen und beschlossen sey, sondern wirt ein declaration genant [...]. Aber wie deme, weil es gleichwol in substantia idem, achten wir, das einer protestation /330/ nuemehr von nöten sein wöll nach gestalt itziger ergangner hendel.
    5
     = die kursächsischen Gesandten als Autoren obigen Berichts (Textvorlage).
    6
     Die kursächsischen Gesandten erbaten nach dieser Sitzung im Bericht vom 28. 2. (wie Anm. 1, hier fol. 330’ f.) Weisung zu mehreren Punkten, die der Kf. am 6. 3. 1557 (o. O.) beschied: Billigung des Protests. Vortrag bei der Verlesung des RAb nur, falls dieser den Geistlichen Vorbehalt erwähnt. Andernfalls nur Vorbringen des Protests vor dem Kg. und notariell bezeugte Übergabe an die Mainzer Kanzlei. Keine Verhinderung der Türkenhilfe oder Infragestellung des Religions- und Profanfriedens wegen des Geistlichen Vorbehalts, da der Dissens im Protest deutlich zum Ausdruck bringt, das sie und wir unsere christenliche glieder und glaubens genossen in sachen, unsere warhaftige religion belangende, zuvordammen, zustraffen oder verfolgen zu helffen keins wegs gemeint oder bedacht sein (HStA Dresden, Loc. 10192/6, fol. 356–359’, hier 357–358’. Konz.).
    1
     Nr. 504.
    2
     Vgl. Beschluss der CA-Stände am 7. 2. 1557 [Nr. 376].
    3
     Mit diesem Votum verbunden war die Forderung der Kurpfälzer Gesandten, /363/ man solte der kgl. Mt. rein raus sagen, das man sich in keinen schlus der proponirten punct wolte eynlassen, auch die turcken- /363’/ hulff nicht willigen, vil weniger leisten wolt, diser praeiudicial artickel wehre dan auff andere wege erledigt. Daneben ditz anzuhengen, das die kgl. Mt. auch unter den geistlichen solche constitutionen zu machen nicht macht hette, dan es religion- und gewissens sachen, so zu weltlichen satzungen nit gehorten (Bericht der kursächsischen Gesandten an Kf. August vom 7. 3. 1557: HStA Dresden, Loc. 10192/6, fol. 360–369’, hier 363 f. Or.; präs. Dresden, 11.3.). Referate: Wolf, Geschichte, 58; Westphal, Kampf, 65.
    4
     Vgl. Nr. 506, Stücknachweis B*.
    5
     = die zwischenzeitlich übergebene Duplik des Kgs. [Nr. 507].
    6
     Beratungen am 7. 2. [Nr. 376] und 28. 2. 1557 [Nr. 384].
    7
     Im kursächsischen Bericht vom 7. 3. (wie Anm. 3, hier fol. 364’) zusätzlich: Da bey den pfaffen nichts helffen wolte. Darumb solte man protestiren und sie zum teuffel faren lassen.
    8
     Bezugnahme auf die Erwiderung [Nr. 506], welche die Württemberger Gesandten mit wenigen Korrekturen Hg. Christophs mit dessen Weisung vom 1. 3. 1557 (Stuttgart) allerdings erst am 4. 3. erhielten, verbunden mit dem Auftrag, dem Kg. entweder diese zu überreichen oder mit Protest zu erklären, dass die CA-Stände keine Geistlichen belangen würden, wenn sie /404’/ reformationes bei iren kirchen furnemmen (HStA Stuttgart, A 262 Bü. 51, fol. 401–408’, hier 404 f. Or.; präs. 4. 3. Regest: Ernst IV, Nr. 226 S. 274 f., Anm. 6).
    9
     = Kursachsen. Zur Haltung Hessens vgl. die Weisung Lgf. Philipps vom 3. 2. 1557 (Romrod): In der Freistellung Anschluss an Kursachsen, /229’/ wiewoll wir gern wolten, dz die freystellung, weyl wir viel sohne habenn, erhalten wurde. Werdenn aber die sachsische churfurstliche rethe die turckenhulff bewilligenn, ob gleich die /230/ freystellung nit erlangt, sollet ir euch von inen, wie oben gemelt, nicht trennen, sondern die auch bewilligen (StA Marburg, Best. 3 Nr. 1248, fol. 229–232’, hier 229’ f. Or.; präs. 10. 2.). Am 23. 2. (Romrod) ergänzte der Lgf., dass die vom Kg. geforderte beharrliche Türkenhilfe auf diesem RT /260’/ in keinen wegk zubewilligen ist, die freystellung werde dan nachgegeben der gestalt, das die geistlichen auch zu unserer religion tretten mugen, und do einer ein bischofthumb hett und trette zu solcher unser religion, das der seiner dignitet, auch des bischoffthumbs nicht entsetzett; doch vorbehaltlichen, das eß nach desselbigenn todt des bischofthumbs halben widder zu freyer wahle kommen und seine erben an dem bischofthumb nichts erbenn (ebd., fol. 258–265’, hier 260 f. Or.; präs. 4. 3.).
    10
     Vgl. die folgende Weisung Kf. Ottheinrichs vom 10. 3. 1557 (Heidelberg): Bedauert, dass die Erwiderung [Nr. 506] nicht übergeben und die Beschlussfassung zur Türkenhilfe nicht weiter verweigert wird. Sollen auf der ausdrücklichen Festschreibung im Protest bestehen, dass beim RT 1555 weder Kf. Friedrich II. oder dessen Gesandte noch er, Ottheinrich, /436/ solchen der gaistlichen furbehalt nie bewilliget haben. Wir gedächten auch, denselben nach mit nicht zuwilligen oder jemand derhalb beschweren zuhelffen, sonder uns darunder christenlich zuverhalten (HStA München, K. blau 106/3, fol. 435–436’, hier 435’ f. Or.; präs. 15. 3.).
    11
     Die Beratungen dazu sind nicht protokolliert.
    12
     Der sächsische Gesandte Tangel berichtete am 7. 3. 1557 an die Hgg., die Zusammenkunft der Theologen sei auf die Kolloquiumsteilnehmer beschränkt worden, /279/ damit nicht eine confusio ex multitudine wurde, darob zerruttung des colloquii zubefahrenn, unnd sonnderlich auch darumb, weil gemelte deputirte nicht vocem decisivam habenn, auch nichts determinirenn. Zwar votierten er und andere Gesandte für eine Beteiligung möglichst vieler Theologen, damit sie nach geendetenn colloquio nicht fug hettenn, zucarpirenn, wie sonnst bißhero inn vielenn zusamennkunfftenn geschehenn. Seind derwegenn uber sechtzig vortreffliche theologenn forgeschlagenn vonn professorn unnd superattendentenn. Da dies aber zu weitläufig wäre, beschränkte man den Kreis auf die Kolloquiumsteilnehmer (HStA Weimar, Reg. E Nr. 180, fol. 276–281’, hier 276 f., 279. Or.). Auch die Kurpfälzer Gesandten votierten für eine breitere Theologenbeteiligung, konnten sich damit aber nicht gegen die Mehrheit durchsetzen (Bericht an Kf. Ottheinrich vom 4. 3. 1557: HStA München, K. blau 106/3, fol. 397–403’, hier 400–401’. Or.; präs. o. O., 10. 3.). Hg. Christoph von Württemberg betonte in der Weisung vom 1. 3. (wie Anm. 8, hier fol. 401’–403) ebenfalls die Notwendigkeit, sich konfessionsintern über eine einheitliche Instruierung der Gesprächsteilnehmer zu verständigen. Er empfahl dafür eine Tagung der Kff. und Ff. persönlich im Anschluss an den Kurfürstentag in Eger, um sich dort darüber zu vergleichen und den Teilnehmern vorzugeben, den Theologenstreit /402/ hindanzustellen [...], sonnder allein unnd gestracks dahin zusehen, dieweil in der leer unnserer confession sie alle /402’/ mit ainannder sonnderlich in dem ainig, das dardurch das babstumb [...] widerfochten unnd ausgereutt sollte werden, das sy hierinnen vor allen dingen allein uf disem scopum sehen wolten. Würde man die vorbereitende Konferenz den Theologen überlassen, were darauß gewißlich die /403/ höchste unnd schimpfflichste confusion zubefaren unnd zubesorgen. Zur Reaktion der Gesandten vgl. Anm. 13. Empfehlung der Fürstentagung auch im Schreiben Hg. Christophs an Kf. Ottheinrich vom 12. 3. 1557 (Stuttgart: Ernst IV, Nr. 230 S. 280 f.; vgl. Slenczka, Schisma, 75).
    13
     Vgl. den Abschied [Nr. 470]. Die Württemberger Gesandten Massenbach und Eislinger beriefen sich im Bericht vom 7. 3. 1557 an den Hg. als Reaktion auf dessen Weisung vom 1. 3. (vgl. Anm. 12) auf diesen Abschied, der den Theologen beim Kolloquium anstelle einer Instruktion als Richtlinie dienen solle. Eine regelrechte Instruktion könnte die Gegenpartei zum Vorwurf veranlassen, dass die CA-Theologen /409’/ ex praescripto et speciali mandato handlen müessen. Einer umfassenderen Zusammenkunft von Theologen vor dem Kolloquium ist widerraten worden, da diese nur weiteren Streit evozieren und die Opposition der /410/ jungen clamanten gegen ältere Gelehrte wie Melanchthon stärken würde (HStA Stuttgart, A 262 Bü. 51, fol. 409–416’, hier 409–410’. Or.; präs. Stuttgart, 13. 3.). Der Hg. bestand dagegen in der Weisung vom 13. 3. (Stuttgart) auf der Fürstentagung (ebd., fol. 419–422’, hier 419–420. Or.; präs. 16. 3. Regesten: Ernst IV, Nr. 228 S. 276–278 mit Anm. 9). Vgl. Langensteiner, Land, 286; Slenczka, Schisma, 75 f., 94–112 (Tagungsprojekt des Hg. nach dem RT).
    1
     HStA Dresden, Loc. 10192/6, fol. 406–415’, hier 406–407. Or.; präs. o. O., 21. 3.
    2
     Weisung Kf. Augusts vom 6. 3. 1557. Vgl. Anm.6 bei Nr. 384.
    3
     Vgl. die mündliche Anzeige der CA-Stände im FR am 12. 3. [Nr. 210].
    4
     Referent war E. von der Tann für Kurpfalz (kursächsischer Bericht vom 17. 3.: Wie Anm. 1, hier fol. 407).
    5
     Duplik: Nr. 507; Antwort: Nr. 504; Beschluss der Erwiderung am 7. 2. [Nr. 376].
    6
     Übergeben wurde nicht die Erwiderung auf die Antwort des Kgs. [Nr. 506] oder der Bescheid der Obrigkeiten dazu, sondern gemäß der Beratung am 3. 3. (Kurpfalz C, fol. 201’–203 [Nr. 385]) der Protest gegen den Geistlichen Vorbehalt [Nr. 508].
    1
     Die Mitschrift für diese Sondersitzung ist im SR-Protokoll enthalten. Wörtliche Abschriften nur dieses Protokollabschnitts sind überliefert in: StadtA Augsburg, Lit. 1556–57, unfol. (Reinschr.). HAB Wolfenbüttel, Cod. Guelf. 57 Aug. Fol., fol. 477–479’ (Reinschr. Dorsv.: Prothocollum, was denn erbarn stetten inn causa religionis referirt und relations weise annzaigt wordenn.).
    2
     HStA Dresden, Loc. 10192/6, fol. 406–415’, hier 407’. Or.; präs. o. O., 21. 3.
    3
     Bezugnahme nicht auf den interkurialen, paritätisch besetzten Religionsausschuss, sondern auf die Versammlungen der CA-Stände.
    4
     Nr. 470.
    5
     Augsburg, fol. 12–22 [Nrr. 230235]; Nürnberg, fol. 162–164; Augsburg, fol. 72’–75 [Nrr. 259, 260].
    6
     Beschluss am 3. 3. 1557: Kurpfalz C, fol. 203’ f. [Nr. 385].
    7
     Vgl. dazu und zum Folgenden den Nebenabschied der CA-Stände [Nr. 470].
    8
     = Jakob Hermann. Vgl. auch Anm. a.
    9
     Nr. 508.
    10
     Die Billigung des Abschieds [Nr. 470] durch die protestantischen Reichsstädte erfolgte bereits am 16. 3. (Augsburg, fol. 144’ f. [Nr. 388]). Die Augsburger Gesandten nahmen ihn ebenfalls an, obwohl die entsprechende Weisung erst am 17. 3. vorlag: Der Augsburger Rat hatte laut dieser Weisung vom 16. 3. den Abschied noch nicht erhalten, sondern kannte den Inhalt nur aus dem Protokoll. Deshalb sollten die Gesandten Pfister und Zimmermann darauf achten, ob weitere Punkte darin enthalten sind: Würde er die Freistellung erwähnen, so können sie sich mit nichten einlassen noch den abschied also verferttigen auß allerlay ansehenlichen unnd erheblichen ursachen. Der Rat billigte die Zusammenkunft der Theologen vor dem Kolloquium, bei der die CA und die Schmalkaldischen Artikel eingesehen werden sollten, lehnte aber ab, das man strackhs dabey beleiben und mit dem wenigsten davon nit weichen sollt. Hetten wir das bedenckhen, es möcht als dem gemainen abschied zuwider fur ettwaß verweißlich angezogen werden. Deshalb sollte ergänzt werden: „sovil immer muglich und on zerruttung deß gemainen fridens thunlich sein khonndt.“ Mit diesen Modifizierungen billigte der Rat den Abschied. Doch das er fur khain verpundnus angezogen, sonder nur fur ainen gemainen abschied, wie in dergleichen sachen gebreüchig und herkhomen, gehalten wurd (StadtA Augsburg, Lit. 1556–57, unfol. Or.; präs. 17. 3.).
    11
     = die kursächsischen Gesandten als Autoren des Berichts (Textvorlage).
    12
     Gemeint: Im Ausschuss zur Prüfung des RAb.
    13
     Vgl. die Übergabe des Protests [Nr. 508] im Ausschuss zur Prüfung des RAb am Vormittag des 14. 3. 1557: Kurmainz B, pag. 853 f. [Nr. 350].
    1
     Gemeint sind die Versammlungen der CA-Stände.
    2
     Nr. 470.

    Anmerkungen

    a
     Herberge] Sachsen A (fol. 57) zum Zeitpunkt: Nachmittag.
    b–b
     Sachsen ... Henneberg] Sachsen A (fol. 57) differenzierter: Sachsen: Schneidewein; Küstrin: Mandesloe; Württemberg: Massenbach, Eislinger; Pommern: Otto; Hessen: Kram, Lersner; Henneberg: Kistner.
    c
     kursächsischen Gesandten] Sachsen A (fol. 57) differenzierter: von Könneritz und Lindemann.
    d
     Kursachsen] Sachsen A (fol. 57) differenzierter: L. Lindemann.
    e
     Kf.] Sachsen A (fol. 57) zusätzlich vor dem Folgenden: Haben Befehl des Kf., sich mit den CA-Ständen in der Religionsfrage abzusprechen und zu vergleichen, darmit im reichsrathe uff eine meinunge darinnenn votiret unnd sie sich zusamen hieltenn. Dann wie hoch nottwendig solches were, gebe die erfahrunge. So were es auch vormals unnd uff dem nechsten reichstage /57’/ also gehaltenn.
    f–f
     drei ... Kolloquium] Sachsen A (fol. 58 mit Rückbezug auf 57’) abweichend: vier Wege, nämlich Generalkonzil, Nationalkonzil, Kolloquium und zusätzlich Reichsversammlung.
    g
     solicher neben tractation] Sachsen A (fol. 58’) eindeutig: dazu, sich mit denn [CA-] stennden sunderlich zuunderreden.
    h
     angestelt] In der Abschrift der Textvorlage (vgl. Anm. 2) nachträglich korr. zu: eingestelt. Sachsen A (fol. 58’) eindeutig: Religionsverhandlungen sind angesichts der Türkengefahr eintzustellenn.
    i
     genomen] Sachsen A (fol. 58’) zusätzlich: jedoch mit der Bedingung, dass aus dem Religionsfrieden nicht geschrittenn noch derselbige inn zerruttunge gefuret /59/ wurde, da das Bestreben der Gegenseite offensichtlich ist, diesen zu zerrütten. Befürwortet Beratung im Ausschuss, wann das uberstimmenn dadurch konnte verhuetet unnd die meiste stimm uff diesem theil erhaltenn werdenn.
    j
     Ist] Sachsen A (fol. 59) zusätzlich vor dem Folgenden: Betont, das loblich unnd gut were [...], das der churfurst zu Sachssenn ime die religion sachenn dergestalt liessenn angelegenn unnd bevolhen sein; das sie [die sächsischen Hgg.] auch darinnenn mit denn anndern confessions verwantenn stenndenn als ein corpus zusein geneigt werenn. Welches dann vor Gott, der welt, auch des wiedertheils unnd der warheit unnd einigkeit /59’/ feindes halbenn zum hochstenn vonnotten, weil erfarenn, was trennunge gethan.
    k
     lassen] Sachsen A (fol. 60) zusätzlich: Empfiehlt Plädoyer der CA-Stände für das Kolloquium, obwohl auch nicht dadurch entlicher vergleichunge hoffnung zuhabenn, um den Eindruck zu vermeiden, als wolte mann kein erkantnus unnd keinenn wege uberal leidenn etc. Lehnt das Votum Kurbrandenburgs für die Einstellung der Religionsverhandlungen ab, weil damit die Gelegenheit vertan würde, das Reich und Wort Gottes weiter auszubreiten, dasselbige auch die osterreichische unnd beirische lannde, wie sie es gesuchet unnd sie derwegenn uff diesenn reichstage gewiesenn, unnd darueber auch anndere erlanngen mochtenn. /60’/ Befürwortet die Erneuerung des Religionsfriedens und dessen Insinuierung beim RKG, damit er inn keinenn mißvorstanndt noch disputation getzogen, auch von keinem theil uberschritten wurde.
    l
     Hubernium] Sachsen A (fol. 61’) deutlicher: Hyberius.
    m
     zuheben] Sachsen A (fol. 62) zusätzlich: Bestreben des Kf., vor einen mann inn der religion sachenn zustehenn unnd die zu Gottes ehre helffen zubefordernn, wiewol durch keinenn wege /62’/ endtlicher vergleichunge, wie allewege gesuchet, zuverhoffen, wie biß anher erfarenn. Unnd so weit ire kfl. Gn. deme nachgedenckenn konnenn, were die lehre der einige wege, mehr leute zugewinnenn unnd zu des hernn Christi reich zubringenn.
    n
     sach] Sachsen A (fol. 62’) zusätzlich: unnd als mechtenn sie keine cognition nicht leidenn, darzu sie sich doch allwegenn erbottenn, sowie auch deshalb, damit die schuldt diesem theil nicht wurde gegebenn. Weil ein stinckende gifft im wiedertheil were wieder denn augspurgischenn abschiedt unnd diese religion, so were die einhelligkeitt des ausschus halbenn gut.
    o
     beraten] Sachsen A (fol. 63) zusätzlich: Da der Ausschuss folglich nur dies, nicht aber Fragen der Lehre beraten wird, ist die Zuziehung und damit die Abordnung von Theologen zum RT noch nicht erforderlich.
    p
     ist] Sachsen A (fol. 63’) differenzierter: unter Berufung auf den Artikel: „So haben sich der churfurstenn etc.“ [RAb 1555, § 140: Vgl. Anm. 19.]
    q
     weitere Beratung] Sachsen A (fol. 63–64) differenzierter: Kurbrandenburg relativiert die Zurückstellung der Religionsfrage und billigt den Ausschuss. Anforderung der Theologen ist noch nicht erforderlich. Württemberg: Wenden ein, bezüglich der Türkenhilfe /63’/ noch ettwas zucunctirenn. So konne auch bei dem articul vonn der execution des lanndfridens oder hulff wol erinnert werdenn, dem chammergerichte vonn desselbigen fridenn [Religionsfrieden] wegenn notturfftigenn bevelich zuthun. Sachsen: Wünscht genauere Beratung zur Form des Kolloquiums, doch haben sich die anderen Stände /63’/ dartzu gar nicht bewegenn lassenn wollen. Auch wird der von Sachsen angesprochene, vertrauliche Austausch der Instruktionen zur Türkenhilfe abgelehnt, /64/ weil es vormals nicht beschehenn unnd ein jeder sich inn deme seiner instruction wol wurde zuhaltenn wissenn.
    r
     können] Sachsen A (fol. 63’) zusätzlich: Parallelberatung der Religion im Ausschuss und der Türkenhilfe sowie der übrigen HAA in den Kurien entsprechend Resümee Kursachsen.
    a
     Herberge] Sachsen A (fol. 67) zum Zeitpunkt: Vormittag, 7 Uhr.
    b
     Kurpfälzer Gesandten] Sachsen A (fol. 67) differenzierter: Einberufung der Sitzung am 2. 9. durch P. Heyles für 3. 9. Dann Aufschub bis 4. 9., da der Reichserbmarschall wenig später für 3. 9. in den RR ansagte.
    c
     Kurpfalz] Sachsen A (fol. 67) differenzierter: P. Heyles. Daneben ist als weiterer Kurpfälzer Gesandter H. Hegner [hier verschrieben: Heßmar] anwesend.
    d–d
     Das ... mitgeteilt] Sachsen A (fol. 67) differenzierter: Hätte an dieser Versammlung gern teilgenommen, verfügte damals aber noch über keine Vollmacht. Das Verhandlungsergebnis wurde ihm von den kursächsischen und den Württemberger Gesandten vertraulich mitgeteilt.
    e
     furgenomen] Sachsen A (fol. 67’) zusätzlich: sonndern alleine prorogiret.
    f
     zubitten] Sachsen A (fol. 68’) zusätzlich: oder sonnst vor aller hanndelung darauff zuhanndlenn.
    g
     haben] Sachsen A (fol. 68’) zusätzlich: Dann weil darmit nichts verwircket, so were billich, das auch deßhalbenn nichts verlorenn wurde noch einige macula daraus erfolgete. Unnd wiewol niemandes [wegen] gut unnd ehre vonn annemung der religion sich abhaltenn lassenn solte, so were es doch ann deme, das privirung gueter unnd ehre ann ime selbst one verwirckung nicht konnte verstanndenn werdenn.
    h
     Kursachsen] Sachsen A (fol. 69) differenzierter: Votant ist L. Lindemann.
    i–i
     die ... worden] Sachsen A (fol. 69) anders: die ubermehrunge der stimmenn denn papistischenn gebrochenn wurde.
    j
     aber] Sachsen A (fol. 69) zusätzlich vor dem Folgenden: damit des Reichs form gehaltenn.
    k–k
     das ... solle] Sachsen A (fol. 69’) eindeutig: Prorogation erfolgte nicht mit Zustimmung aller Kff. Da einige kfl. Gesandte mangels Vollmacht nicht zustimmten, hetten es ire kgl. Mt. selbst zuverwanntwurtenn uff sich genomen. Unnd were darnacher uff der churfurstenn ratification gestellet unnd ann dieselbige vonn der kgl. Mt. hernacher, wie er nicht annders wuste, gelannget [trifft nicht zu]; auch darauff die prorogatio erfolget. Sonnst were darin nicht bewilliget wordenn.
    l
     worden] Sachsen A (fol. 71) zusätzlich: diese Klausel im RAb ist wirksamer als ein Protest, da daraus nicht nur die Ablehnung seitens der CA-Stände, sonndern außtrucklicher dissens erschiene.
    m
     bewilliget] Sachsen A (fol. 72 f.) zusätzlich: Zum Dritten würde die Forderung die Verhandlungen im geplanten Religionsausschuss verzögern oder behindern und auch /72’/ verhinderunge mit der beratschlagunge der turckenhulff, darann dem ganntzenn Reich auch merglich gelegenn, geberenn.
    n–n
     da ... sind] Sachsen A (fol. 72’ f.) differenzierter: da bisher die Beschlüsse den Städten lediglich mitgeteilt worden sind, ohne sie an der Beratung zu beteiligen, in der sie ohnehin /73/ kein votum hätten.
    o
     Ausschuss] Sachsen A (fol. 73) zusätzlich: daneben Beratung des HA zur Türkenhilfe [in den Kurien] seiner wichtigkeitt unnd nottwendigkeit halbenn.
    p
     Sachsen] Sachsen A (fol. 74) zusätzlich vor dem Folgenden: Versichert, dass die Hgg. sambtlichen /74’/ entschlossenn, mit gottlicher verleihung bei der einmal erkannten unnd bekannten reiner lehre des heyligen evangelii unnd also der augspurgischenn confession unnd schmalkaldischenn artickeln [...] bis inn ir ende zubleibenn unnd uff diesem reichstage nichts zuhanndeln noch eintzugehen, was Gottes wort ungemeß.
    q–q
     Daneben ... Kurien] Sachsen A (fol. 75 f.) differenzierter: Zur Türkenhilfe gibt seine Instruktion vor, da die nott so groß, das zum erstenn darvon tractirt wurde, weill inn der religion ein ewiger fride erlannget. /75’/ Da andere im FR für die bevorzugte Beratung der Religionsfrage votiert haben, hat er sich dem mit der Bedingung angeschlossen, dass die Türkenhilfe gleichzeitig behandelt wird.
    r–r
     Unnd ... geben] Sachsen A (fol. 76’) differenzierter: Befürwortet persönlich die Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts und geht davon aus, dass dies seinem H. nicht misfallenn würde. Aufgrund der Erfahrungen beim RT 1555 ist aber zu erwarten, dass Kg. und katholische Stände keinerlei Zugeständnis machen werden. Darumb die erregung nicht gut, dann jhenesmal [1555] hette mann es tacite cum dissensu hingehen lassen, jetzt wurde es expresse gesuchet, unnd doch nichts erhaltenn konnenn werden, unnd darnacher wol darfur gehaltenn werden, als were es expresse approbiert. So wurde auch protestatio schimpfflich unnd nicht fast fruchtbar sein. Derwegenn das beste, dessenn stillzuschweigenn, dann die geistlichenn die erregunge gern wurdenn sehenn, uff das dem religion fridenn ein loch mochte gemachet werdenn etc.
    s
     etc.] Sachsen A (fol. 76a’) zusätzlich: Es wäre gut, wenn die Freistellung der erste artickell were [...]. So were auch die hulff jetzt dartzu eine guete occasio.
    t
     Präparative Beratung] Sachsen A (fol. 76a’) abweichend und zusätzlich: Beratung nicht alleine preparative, sonndern auch principaliter. /76a’ f./ Hgg. haben deshalb bereits Theologen abgeordnet, diese aber wieder zurückberufen, nachdem die anderen Stände damit noch abwarten. Pommern und die /77/ darbei gelegenenn lannd setzen große Hoffnungen auf die Religionsverhandlungen des RT.
    u–u
     sonnder ... werden] Sachsen A (fol. 77) differenzierter: Der Abschied hat im anfang, mittel unnd ende das ansehenn, als habe mann sich pure cum consensu unnd vorbindtlich inn sollichen artickel begeben. Dann den bericht, so jetzt vom dissensu gethan, wissenn alleine /77’/ die verigenn personenn, so darbei gewesenn.
    v
     wolten] Sachsen A (fol. 78’) zusätzlich: Beteiligung der Städte: Wie bisher.
    w
     verhandeln] Sachsen A (fol. 79) zusätzlich: Der Kurpfälzer Gesandte selbst hat zur Türkenhilfe (Beratungszeitpunkt) noch keine Weisung. Aber vor erorterung des religion puncts wuste er inn tractation unnd beratschlagunge desselbigenn nicht zubewilligen.
    x
     indifferent] Sachsen A (fol. 79’) zusätzlich: Deshalb ist jetzt abzuwarten, bis die Gesandten Weisungen zu den bisherigen Verhandlungen beibringen.
    y
     beschwerlich] Sachsen A (fol. 80) zusätzlich: Rechtfertigt sein Vorbringen zur Beteiligung der Städte damit, dass diese zuvor zu gemeinenn hendeln nicht getzogenn, alleine inn privat sachen, wie dann dieses auch derselbigen eine were.
    z
     Religionsfrieden] Sachsen A (fol. 80’) zusätzlich: Betonen [gegen Pommern], dass der Widerspruch gegen den Geistlichen Vorbehalt beim RT 1555 gleichwol aus denn wortenn: „des sie sich nicht vergleichenn konnenn“ gnuegsam erschiene. Auch hat Kg. den Dissens bestätigt.
    aa
     alterius] Sachsen A (fol. 81) zusätzlich: nämlich Protest dahingehend, das sie, die papistenn, inn anndere artickell, inenn misfellig, auch nicht woltenn bewilliget haben.
    ab
     verhindert] Sachsen A (fol. 81) zusätzlich: Nach der Sitzung haben die kursächsischen Gesandten zur Freistellung geselliglich dise wortt mit eingesprenget, sie hettenn inn irenn lannden auch noch guete bisthumb.
    a–a
     beschlossen ... Sachssen] Hessen A (fol. 169’) deutlicher zur Beschlussfassung: Dass im Ausschuss [zwar zur Freistellung nicht verhandelt, aber] protestirt werden soll, unverfenglich und unbegeben derselbigen sich nit eintzulassen, gleich wie mit dem religion frieden beschehen, und dz sonst ausserhalb dem ausschuß bey kgl. Mt. irem gethanen schreiben nach [Nr. 448] ansuchung mundtlich und schrifftlich beschehen soll.
    a
     ein Mann] Württemberg (unfol.) deutlicher: ein Vetter von [Pietro Paolo] Vergerio. [1498–1565. 1536 Bf., ab ca. 1544 Konversion zunächst zum reformierten, dann zum lutherischen Bekenntnis; seit 1553 im Dienst Hg. Christophs von Württemberg (ADB XXXIX, 617–621; BBKL XII, 1242–1256).]
    a
     sind] Nürnberg B (unfol.) zusätzlich: Sie, die Regensburger Gesandten, haben schon länger beabsichtigt, die anderen Städte über diese Beratungen zu informieren, und deshalb die Straßburger Deputierten, denen sie nicht vorgreifen wollten, wiederholt vergeblich angesprochen. Da nunmehr der am Sonderrat beteiligte Straßburger Gesandte [Jakob Hermann] abgereist ist, wollen sie den Bericht nicht länger aufschieben.
    b–b
     Doch ... verglichen] Nürnberg B (unfol.) anders: Welches auch die maiste ursach, das die stet dartzue [zu den Verhandlungen der höheren CA-Stände] getzogen.
    c
     versammeln] Nürnberg B (unfol.) zusätzlich: und möglichst selbst persönlich erscheinen.
    d–d
     Daneben ... hete] Nürnberg B (unfol.) differenzierter: Der Beteiligung von Theologen aller CA-Stände ist widerraten worden, da dies ain grosse confusionem unnd zerruttung pringen mochte. Damit aber nun solches furkommen, so were fur rathsam und gut angesehen worden, allain die personen, so von wegen des colloquii verordent worden und, wie oben gemelt worden, zuerfordern, das sich dieselbigen ainer ainhelligen maynung, was zu proponirn, votirn unnd wie es in allem uff kunfftigem colloquio gehalten werden solte, vergleichen unnd sich daruber weiter nit einließen. Den übrigen CA-Ständen bleibt unverwehrt, ihre Theologen ebenfalls zu dieser Versammlung zu schicken, doch sollen sie dort allain auditores sein unnd gar kain stymen haben.
    e
     ausgeen] Nürnberg B (unfol.) zusätzlich: dardurch diser confession unnd dero verwandten stennden allerhand nachred, verachtung unnd verklainerung ervolgte.
    f
     wolten] Nürnberg B (unfol.) zusätzlich: Doch wurde solchs in ir willkhur gestellt, ob sy solches thun wolten oder nitt, unnd hiertzu niemands verpunden sein.
    g
     Freistellung] Nürnberg B (unfol.) einleitend differenzierter: Zur Freistellung ist nicht erforderlich, weitter vermeldung zethun, weil der erbarn stet gesanndte in disem artickel zwitrechtig unnd nitt alle darein bewilligen wollen, auch nitt darbei gewesen.
    h
     erhalten] Nürnberg B (unfol.) zusätzlich: Daneben wurden von den CA-Ständen Privatsachen beraten: Die Supplikation der aus dem Erzstift Salzburg vertriebenen Glaubensverwandten [Nr. 573] wurde dem Ebf. um Gegenbericht zugestellt, der verspätet erst gestern übergeben wurde. Man hat dazu beschlossen, die Supplikanten zu unterstützen, damit andere Ff. und Hh. nicht ebenso nach dem Salzburger Beispiel verfahren [die Beratungen zum Salzburger Gegenbericht werden im Protokoll für die Versammlungen der CA-Stände nicht mehr aufgezeichnet]. Deshalb soll ein Ausschuss die Supplikation beraten und mit dem Kg. verhandeln, damit die Vertriebenen wieder zu dem iren kommen mochten unnd wider den aufgerichten religion- unnd prophan friden nitt beschwert wurden. Zur Eingabe der Stadt Lindau an die Reichsstädte gegen den Gf. von Montfort [vgl. Anm.4 bei Nr. 256] haben die CA-Stände beschlossen [Kurpfalz C, fol. 191’ f.: Nr. 375], den Gf. direkt aufzufordern, die Übergriffe zu unterlassen. Diese Vorsprache von Verordneten der CA-Stände beim Gf. fand gestern statt. Das Ergebnis ist noch nicht bekannt.
    i
     vorzulegen] Nürnberg B (unfol.) zusätzlich: Demnach haben die Städte jetzt zu entscheiden, wer sich in disen yetzvermelten bedenncken unnd beratschlagungen anhenngig machen unnd vergleichen wollte oder nitt. Dann solcher abschied annderer gestalt nitt dann auff gutansehung unnd bewilligung einer yeden herschafft gestellt unnd bewilligt werden sollte.
    j–j
     Wie ... etc.] Nürnberg B (unfol.) differenzierter: Dann inen ganntz beschwerlich fallen wollt, weil sie uff dise puncten mit außgetruckten bevelhen unnd gewelten nitt versehen, hierein one vorwissen enntlich zu bewilligen. Unnd wiewol man darfur achtet, dz dise sachen durch die verordenten [die verordneten Städte in den Versammlungen der CA-Stände] notturfftigklich unnd wol bedacht worden, dieweil aber, wie gehort, sie von iren heren unnd obern allein ein gemeinen bevelch hetten, alles dz jhenig zu befurdern, dz zu Gottes ehr unnd lob gereichen unnd gelanngen mochte, so wollten sie gern dz angeregte concept oder abschiede, so berurtter beratschlagten puncten halben gestellt, abhoren unnd sich darauff ferner beratschlagen. Dann also in ein unabgehort unnd unberatschlagt concept zu bewilligen, dz wollte inen keins wegs rathlich, thunlich noch verantwortlich sein.

    Faksimiles der Druckseiten: Durch Verschieben der Spaltenteiler wird das Faksimile vergrößert. Durch einen Klick öffnet sich die seitenweise Blätterfunktion.

    Verweise auf Dokumente der Edition sowie weitere Ressourcen im Web.

    Registereinträge, die auf die Seite(n) dieses Dokuments verweisen.

    Erneute Fassung des Dokuments zum parallelen Lesen.

    «ŠG) Protokoll für die Versammlungen der CA-Stände »

    « Vorbemerkung »

    Die Protokollierung für die Sondersitzungen der CA-Stände auf dem RT 1556/57 lässt erkennen, dass die Zusammenkünfte im Unterschied zur institutionalisierten Form im letzten Jahrhundertdrittel1 noch über keinen festen Rahmen verfügten, sondern auch von den Teilnehmern selbst in Abgrenzung von den „offiziellen“ Kurienverhandlungen in KR, FR und SR als Unterredungen offiziösen bzw. privaten Charakters betrachtet und bezeichnet wurden: Vielfach ist von „privat tractation“ oder von Zusammenkünften in „privato colloquio“ die Rede2. Daneben deutet wohl auch die unvollständige Protokollierung etwa durch Kurpfalz, die viele Sitzungen gänzlich übergeht, auf den eher inoffiziellen Charakter und die noch wenig institutionalisierte Form dieser Beratungen hin. Sie werden deshalb terminologisch abweichend von späteren RTT nicht als „Rat der CA-Stände“, sondern als Versammlung der CA-Stände“ bezeichnet.

    Inhaltlich beschränkten sich die Verhandlungen auf die Religionsfrage, also den Religionsvergleich (Einrichtung des Ausschusses, Vorbereitung des Kolloquiums), die Bekräftigung des Religionsfriedens und die Freistellungsforderung (zunächst im Rahmen der Geschäftsordnungsdebatte des RT, folgend als Eingabe an den Kg. und als Reaktion auf dessen Antwort). Versuche, anderweitige Themen wie etwa die Türkenhilfe zur Sprache zu bringen, wurden mehrheitlich abgelehnt3.

    Folgende Protokolle wurden ermittelt:

    1) Kurpfalz C4: Verlaufs-, teils Votenprotokoll, das mit den Eckdaten 21./22. 8. 1556 und 12. 3. 1557 zwar annähernd den gesamten VerhandlungsŠzeitraum umfasst, jedoch bei Weitem nicht alle Sitzungen aufzeichnet. Folgende Versammlungen werden protokolliert: 1556: 21. 8., 4. 9., 13. 11., 8. 12., 13. 12., 22. 12., 27. 12.; 1557: 15. 1., 22. 1., 23. 1., 25. 1., 5.–8. 2., 16.–18. 2., 23. 2., 27. 2., 3. 3., 12. 3.

    2) Württemberg A5: Reinschriften von zwei Protokollabschnitten für 21./22.8. und 4. 9. 1556, von denen Ersterer als Vorlage für die Kurpfälzer Protokollierung diente6 und dieser damit wörtlich entspricht, während Letzterer seinerseits eine nur leicht bearbeitete Abschrift von Kurpfalz C für 4. 9. darstellt.

    3) Württemberg B7: Aufzeichnungen von vier Beratungen der CA-Stände. Die Einträge für 21./22.8. und 4. 9. 1556 entsprechen der Reinschrift in Württemberg A. Für die Sitzung am 24. 9. wird lediglich das Thema skizziert und ansonsten inhaltlich auf einen Bericht an den Hg. verwiesen. Der vierte Abschnitt (9. 10. 1556) beinhaltet nur die Billigung der Eingabe zur Freistellung an den Kg.8 Ein folgender Schlussvermerk weist darauf hin, dass die Verhandlungen der CA-Stände vom 12.–14. und am 17. 11. 1556 einem RT-Bericht zu entnehmen seien. Die knappe Württemberger Protokollierung bietet damit für die Versammlungen der CA-Stände keine Ergänzungen gegenüber Kurpfalz C.

    4) Sachsen A9: Von Dr. H. Schneidewein verfasstes Votenprotokoll in Berichtsform, das sich auf die Sitzungen am 21./22. 8., 4. 9. und 24. 9. 1556 beschränkt.

    4a) Sachsen B10: Von Dr. H. Schneidewein verfasstes Votenprotokoll für 24. 9. 1556.

    5) Nürnberg B11: Protokoll nur für die Sondersitzung der protestantischen Städte am 13. 3. 1557.

    Daneben finden sich Aufzeichnungen für die Zusammenkünfte der CA-Stände in einigen FR-Protokollen: Württemberg verweist anfangs auf ein Sonderprotokoll für die CA-Beratungen, integriert diese aber ab Ende November in das laufende FR-Protokoll, wenn auch nur sehr knapp und unter Verweis auf die entsprechenden Berichte. Ebenso zeichnen Hessen (FR), Hessen A (Religionsausschuss) und Sachsen (FR) einige Sitzungen auf. Die in Nürnberg B dokumentierte Versammlung der protestantischen Städte ist zudem im SR-Protokoll der Stadt Augsburg enthalten12.

    ŠAls hauptsächliche Textvorlage kommt in Anbetracht des fragmentarischen Charakters aller anderen Mitschriften nur Kurpfalz C infrage, das jedoch seinerseits bei Weitem nicht alle Sitzungen erfasst. Deshalb werden zunächst andere Protokolle – Ergänzungen liefern lediglich die sächsischen Mitschriften (beschränkt auf drei Tage) sowie in Einzelfällen Hessen und Württemberg sowie Augsburg – als Vorlage herangezogen. Da aber auch mit deren Einbeziehung und damit mit der Protokollierung insgesamt nicht alle Versammlungen der CA-Stände zu dokumentieren sind, müssen in diesem Sonderfall die Gesandtenberichte wiederholt als Textvorlage benutzt werden. Dieses vom gängigen Editionsprinzip abweichende Verfahren ist unausweichlich, wollte man in der Dokumentation nicht zahlreiche Sitzungen außer Acht lassen. Die Grundlegung ausgewählter Berichte ist 1556/57 zudem umso leichter möglich, als, wie bereits erwähnt13, die RT-Korrespondenz vieler Stände sehr breit und teils protokollartig mit der Wiedergabe von Voten angelegt ist. Die sorgfältige Berichterstattung ermöglicht es somit, Lücken in der Protokollierung zu erkennen und zu beheben. Konkret werden für zwei Beratungen der CA-Stände kurpfälzische und für zehn Zusammenkünfte kursächsische Berichte als Vorlage verwendet. Die wechselnde Textvorlage wird bei den Stücken jeweils einleitend angegeben.

    Infolge der unzureichenden Protokollierung erweist sich die exakte Datierung einiger Versammlungen als problematisch, da die Berichte wiederholt keine genauen bzw. teils widersprüchliche Tagesangaben enthalten. Deshalb ist es in einigen Fällen trotz der Überprüfung der gesamten erfassten RT-Korrespondenz nicht möglich, das Sitzungsdatum eindeutig zu rekonstruieren, sondern es kann nur der ungefähre Zeitrahmen genannt werden.

    «Nr. 353 1556 August 221, Samstag »

    Textvorlage: Kurpfalz C, fol. 134–1432.

    Erste Zusammenkunft der CA-Stände, einberufen von Kursachsen. Beratung möglicher Wege zum Religionsvergleich gemäß Passauer Vertrag in einem interkurialen, paritätisch besetzten Religionsausschuss.Fortgesetzte Rechtsgültigkeit Šdes Religionsfriedens unabhängig vom Verhandlungserfolg. Etwaige Parallelberatung zur Türkenhilfe in den Kurien.

    /134/ Kursächsische Herbergea. Versammlung der CA-Stände (Gesandte: Kursachsen, Kurbrandenburg/Zoch, b–Sachsen, Brandenburg-Küstrin, Württemberg, beide Hgg. von Pommern, Hessen, Henneberg–b). Die erste Einberufung der CA-Stände3 erfolgt gegen das übliche Verfahren durch die kursächsischen Gesandtenc, da der am RT anwesende Kurpfälzer Rat4 mit gnugsamen bevelch seiner anzeig nach der zeit nit versehen5.

    Kursachsend proponiert namens des Kf.e: Die anwesenden Gesandten waren zum Teil an der Religionsverhandlung des RT 1555 beteiligt, /134’/ in welcher dann gegenntheil wie auch noch die augspurgischen confessions verwandte stennde annderst nit wann [!] fur ein parth gehalten. Da Kf. der jetzigen Proposition des Kgs. entnimmt, dass gemäß RAb 1555 über Wege und Mittel zum Religionsvergleich beraten werden soll, hat er (wie dann dieselb [kfl. Gn.] nit weniger als dero vorfaren bei rechter, purer, lauterer lehr zu pleiben unnd alles das jhenig, so zu derselben aufnemen dienstlich, zubefurdern gedechten) solichen articul in Šangeregter proposition statlichen auch erwegen, insonnderheit aber angesehen, das der passauisch vertrag maß unnd form furschriebe, wie unnd welcher gestalt vergleichung der strittigen religion furzunemen6. /135/ Kf. belässt es dabei, dass zunächst gemäß Passauer Vertrag ein paritätisch besetzter Ausschuss eingerichtet wird. Falls die [hier anwesenden] Stände sich dem anschließen, will Kursachsen [im KR] für diesen Ausschuss votieren. Im Ausschuss ist zu beraten, welcher der f–drei vorgeschlagenen Wege – Generalkonzil, Nationalkonzil, Kolloquium–f – vorzunehmen ist. Dha dann zu dem ausschuß geschritten solte werden, das demselben zuvorderst die condition unnd beding /135’/ angehenngt, nemlichen auf den fall, man sich eines oder keines bemelter mittel zu hinlegung der strittigen religion vergleichen könndte, das nit desto weniger es allerdings bei jungster zu Augspurg constitution des aufgerichten religion friedenns entlichen beruhen unnd pleiben unnd demselben dardurch nit prejudicirt, benomen oder enntzogen werden solte7.

    Umfrage. Kurbrandenburg (Zoch): Ist zu solicher neben tractationg mit austruckenlichem bevelch nit abgevertiget, hette aber von seinem gnedigsten churfursten unnd herren sovil vermerckt: Wiewoll sein kfl. Gn. unnder anndern des Heiligen Reichs beschwerlichen obligen diese religionns sachen fur ein treffenlichst, hochwichtigst werck hielten, das auch an erledigung soliches den stennden mergklichen gelegen etc., noch dann, dieweil die leuff unnd kriegswesen des turggen halben dermassen beschwerlich, das ir kfl. Gn. nit fur unzeitlich acht- /136/ teten, ob schon bede religionns tractation, preparative et principaliter, dieser zeit angestelth unnd furderlichen, statlichen berattschlaget wurde, wie dem erbvheindt, dem turggen, nit so lanng zugesehen, platz oder raum gelassen, weitter in die christennheit furzuarbaiten unnd dieselb unnder sein diennstbarkeit zubringen. Doch das vor allen dingen die constitution jungsts aufgerichts religion friedenns statlichen versehen, erneuert unnd dem chamergericht also insinuirt, das ob demselben wurcklichen gehalten, annderst wann [!] bißhero nachgesetzt unnd gelebt wurde. Gleichwoll dieses falls er indifferens, unnd seinem gnedigsten herren nit zuwider, das der religion puncten preparative Šauch furgenomen. Unnd were seiner kfl. Gn. meinung auch, da je principaliter oder preparative in der religionns hanndlung pfleget werden solte, das vermög passauischen vertrags der ausschuß an die hanndt genomeni.

    Sachsen: /136 f./ Istj beauftragt, zunächst von anderen CA-Ständen deren Vorschläge für die Wege zum Religionsvergleich zu vernehmen. Die Hgg. haben /136’/ ime8 einen theologum, den Schnepffen9, zugeordnet, sich auf den fall, von der vergleichung tractation furlüeffe, mit denn stennden einzulassen unnd mit inen zuvergleichen. Befürwortet im Anschluss an Kursachsen präparative Beratung zunächst in einem Religionsausschuss, jedoch mit der Bedingung, dass anschließend auch principaliter de modo et via, wie die religion zuvergleichen, tracation fürgenomen werde. Seine Hh. plädieren dafür, das durch ein colloquium die religionns vergleichung möchte zusuchen sein. Dha /137/ die anndern inen dieses gefallen liessen, sich verner von wegen der form, maß unnd ordnung, wie soliches anzustellen, der gebuer vernemen wolte lassenk,10.

    Brandenburg-Küstrin: Der Mgf. hat bewogen, das vor allen andern der religionns articul alhie furzunemen unnd furnemblich inberattschlagung zuziehen. Wiewoll ir f. Gn. daneben fursorg trüegen, obschon in principali unnd haubtsaŠchen mit allem ernnst unnd getreuem vleis von den stennden vergleichung unnd alles das jenig, so zu der ehr Gottes befurderlich, sive per generall-, sive national concilium oder colloquium gesucht wurde, das jedoch wenig zuerhalten, unnd anndere villeicht bedennckens haben möchten. Gleichwoll irer f. Gn. nit zuwider seie, das man die sachen so weit immer möglich brechte. Aber sie hielten dafur, das principaliter die haubt sachen /137’/ anzustellen11 unnd jetztmalen preparative auff gegenwurtigem reichstag zuberattschlagen, was mittel oder weg zu hinlegung unnd vergleichung der haubtsachen jetztmalen zufinden unnd zuerlanngen. Deshalb wie Kursachsen: Präparative Beratung im Ausschuss gemäß Passauer Vertrag.

    Pommern12: Sitzt an diesem Tag vor Württemberg. Votiert ebenfalls entsprechend Kursachsen für Beratung im Ausschuss13.

    Württemberg: /137’ f./ Haben Befehl des Hg., bei den CA-Ständen darauf zu insistieren, dass in den Religionsverhandlungen /138/ fur einen man zustehn, damit die stend14 nit uberstimmet etc.; sie sich in dem von inen auch nit sonndern, sonnder vergleichen solten. Nhun hetten sie die churfurstlichen sachssischen dahin vermerckt, das dieser furschlag des ausschuß darumb anzustellen, das die religions stenndt nit uberstimmet wurden und die stenndt sich in dem votieren alsdann einigen unnd vergleichen kondten. /138 f./ Deshalb wie Kursachsen. Wollen sich zur Hauptsache – den Wegen zum Religionsvergleich – äußern, wenn mit den katholischen Ständen Übereinkunft in der Einrichtung des Ausschusses besteht, und beantragen vorerst Aufschub der Hauptberatung, bis weitere CA-Stände, vornehmlich Kurpfalz, vertreten sind, da man sich in KR und FR ohnehin mit dem /138’/ gegentheill des ausschuß halben nit so paldt vergleichen mögen15. Unnd aber vermuetlichen innerhalb wenig tagen in Reichs rath angesagt wurde, so were zubedencken, was furnemblich sie in dem fursten rath auf volgennde puncten votieren wolten: Erstlichs da die kgl. commissarii den religions puncten gedechten hindan zusetzen oder darumb einzustellen, dieweil man ein gewissen religion frieden unnd sich khein theil gegen dem anndern zugefarden, deßhalben unnd in ansehung der beschwerlichen leuff unnd hohen, tringennden nott den puncten, die turggen hilff betreffenndt, zuvorderst als denn jhenigen, so Škeinen /139/ verzug erleiden möchte, an die hanndt nemen unnd tractieren wolten. Nhun weren sie dahin enntschlossen, die puncten in der proposition der ordnung nach furzunemen unnd [sich] vor anfanng des ersten16 weiter nit einzulassen. Am anndern so möchten villeicht die kgl. commissarii auf einen ausschuß, wie zu vorigem reichstag auch bescheen17, in dem fursten rath tringen. Dha gedechten aber sie, nit allein in dennselbigen nit zubewilligen, sonnder fur ir person sich auch nit einzulassen. Was hierüber die stenndt18 zuthun oder zulassen fur berathsam ansehe, wolten sie sich mit dennselben deshalben guetlichen auch vergleichen.

    Hessen: /139 f./ RAb 1555 legt im Zusammenhang mit der Prorogierung des Religionsvergleichs fest, dass die Reichsstände sich mit ihren Theologen darauf vorbereiten, damit auf dem RT die Wege zur Behebung der Spaltung beraten werden können19. Obwohl der Lgf. /139’/ nit dafur halten, das gegenteil zu zimlicher, leidennlicher, christennlicher maß unnd weg zuvermögen oder was fruchtbarlichs alhie abzuhanndlen sein möchte, noch dann, damit er, gegenntheil, nit cavilliren möge, als ob wir unnserer lehr ein abscheuhen unnd derowegen unns mit inen nit einlassen dörften, so hetten ir f. Gn. laut abschiedts sich albereit irer theologen halben bedacht, welche sie vermeint, auf kunfftige tractation abzusennden, und nemlich Andream Huberniuml, doctorem, unnd Johannem Pistorium20. Wa auch zu der tractation preparative oder principaliter geschritten werden solte, iren f. Gn. nit zuwider sein wurde, bemelte theologos also palde alhero abzufertigen. Billigen die präparative Beratung in einem Ausschuss gemäß Passauer Vertrag und betonen, dass der Lgf. enntschlossen, bei jungster constitution angerichten religion friedenns bestanndtlichen zupleiben noch sich davon tringen oder abstossen zulassen. /139’ f./ Befürworten zu den beiden von Württemberg vorgebrachten Punkten vor der Beratung in den Kurien Absprache der CA-Stände untereinander und billigen, dass die Religionsfrage als erster Punkt vorrangig vorgelegt und ein Ausschuss im FR abgelehnt wird. Zudem bringen sie weisungsgemäß vor, dass der Lgf. /140/ zue nachdenncken bewegt, dieweil die ksl. Mt. keine commissarios alhie, das villeicht, dha man sich in abwesen derselben in hanndlungen einliesse unnd was enntschliesse, ir ŠMt. dasselbig pro rato nit halten oder iren consensum nit darein geben wurden21. Dadurch dann das ganntz werck umbgestossen, costen, muehe, arbait unnd zeit vergebennlich aufgewendt wurde; welches sie den stennden verner zubedenncken unangezeigt nit lassen wolten.

    Henneberg: /140 f./ Ist gemäß RAb 1555 abgefertigt und insbesondere beauftragt, dass er bei den CA-Ständen /140’/ alles das jhenig befurdern solte helffen, so zu auffnemung der heiligen lehr furstendig. Unnd were gleicher gestalt sein gnediger herr bedacht, den religion frieden zuhalten unnd dem abschied nachzukhomen. Wolte die sachen an ir f. Gn. gelanngen, ungezweivelt, wes die stenndt sich enntschliessen und der religion halben verglichen, davon ir f. Gn. sich nit paldt absonndern wurden.

    Kursachsen resümiert: Einvernehmen, den Religionsausschuss gemäß Passauer Vertrag einzurichten. Betonen das Engagement Kf. Augusts in den zurückliegenden Verhandlungen [des RT 1555] dafür, dass ein gewisser, gemeiner, beharrlicher unnd bestenndiger religion frieden con- /141/ stituirt unnd aufgericht werde, auf das man, volgte gleich darauff, was da wolte, jedoch jederzeit an den constituirten religion frieden sich zuhebenm. Unnd hette gleichwoll Branndennburg in dem ein guets bedenncken, das die ganntz tractation der religionns sachen halben preparative oder principaliter einzustellen unnd den religion frieden widerumb zuerneuern unnd zubestettigen22. Noch dann, dieweil die verweilung unnd auffschub mehr zu verbitterung reichen, auch das ansehen bei gegennteiln haben möchte, als flehen die stenndt conditionem irer aigenen sachn, unnd nit desto weniger bei denn pfaffen jetzo oder kunfftiglich, durch was weg oder mittel Šes sein möchte, enntlich vergleichung zuerlanngen, deshalben ires erachtenns sovil auch nit daran gelegen, zu welcher zeit die vergleichung furgenomen. Dha aber der ausschuß zur preparation der vergleichung mit dem anhang unnd condition erhalten, es ervolgt gleich die vergleichung oder nit, das in omnem eventum nit desto weniger der religionns frieden in suo esse, würden unnd crefften allerdings pleiben solte unnd man nach /141’/ erlanngter condition unnd becrefftigung des religion friedenns alßdann den puncten, die turggen hilff belanngenndt, in gemeinem Reichs rath sambtlich an die handt nemen unnd davon berattschlagen möchte: /141’ f./ Bitten um Erklärung dazu, 1) ob der Religionsausschuss mit dieser Bedingung bewilligt werden soll; 2) ob man, falls der Ausschuss eingerichtet wird, weitere Räte und Theologen zum RT anfordern soll. Im Ausschuss sind sodann die Einzelheiten der Wege zum Religionsvergleich zu berateno. Zum Württemberger Votum wegen der Voranstellung der Religionsfrage: Da gemäß Passauer Vertrag der Religionsausschuss ausschließlich dazu berät, können die Kurien parallel zur Türkenhilfe verhandeln; /142/ mit dem verner anhanng, es wurde der turggen hilff halber bewilliget, was da wolte, das in alweg der religion frieden in der turggen hilff [!] erneuert, bestettiget unnd becrefftiget, dann sie fur ir person in annderm, dann wie obvermelt, ausschuß mit nichten bewilligen wolten. Der hessischen bedenncken, der ksl. Mt. commissarien nit erscheinen betreffenndt: Dieweil dieser reichstag ein appendix unnd execution der vorigen, zu Augspurg gehaltenen versamblung istp, unnd die ksl. Mt. sich in demselben laut abschiedts mit denn stennden verbunden, dem also volg zuthun unnd zugeleben etc.23, so were desto weniger disfals einicher geferde zubesorgen. Gleichwoll, da die sachen alhie zu einem abschiedt gelanngen unnd von wegen desselbigen /142’/ ratification geredt wurde, solte diese vertreuliche der hessischen erinnerung nit in vergeß gestelt werden24.

    Daraufhin weitere Beratungq (familiariter unnd nit obligative25). Beschluss, dass die Beratung der Wege zum Religionsvergleich preparative durch einen grossen Šausschuß in crafft und maß des passauischen vertrags furgenomen unnd in sonnderheit die condition unnd beding mit einbracht werde, das jederzeit, es volge, was da wölle oder nit, es bei vilbenannter constitution jungst aufgerichts religion friedenns bestanndtlichen pleiben, demselben keinerlei weg nicht enntzogen oder prejudicirt werden solte, in sonnderheit in bedenncken, das die stendt, so jetzomalen, wie hieoben zu einganng angezeigt, beisamen gewesen, sich erclert, bei solichem religion frieden zupleiben. /142’ f./ Daneben wird beschlossen: Die Theologen werden erst zum RT erfordert, wenn man /143/ de forma, modo, maß unnd ordnung des verglichnen wegs berät, damit sie möglichst lange ihre Schul- und Kirchendienste versehen könnenr.

    «Nr. 354 1556 September 4, Freitag »

    Textvorlage: Kurpfalz C, fol. 143–157.

    Vereinbarung engen Einvernehmens der CA-Stände und einheitlicher Votenabgabe in den Kurien mittels vorausgehender geheimer Absprachen. Vorrangige Beratung der Religionsfrage im paritätisch besetzten Ausschuss gemäß Passauer Vertrag. Keine Einigung zur Freistellungsforderung. Widerspruch der CA-Stände beim RT 1555 gegen den Geistlichen Vorbehalt als Bestandteil des Religionsfriedens. Gefahr der Infragestellung des Religionsfriedens durch die Freistellungsforderung. Keine Beteiligung der protestantischen Reichsstädte am Sonderrat der CA-Stände.

    /143/ Kurpfälzer Herbergea. Versammlung der CA-Stände1 (Gesandte: Kurpfalz, Kursachsen, Kurbrandenburg, Sachsen, Brandenburg-Küstrin, WürttemŠberg, beide Hgg. von Pommern, Hessen, Henneberg), einberufen von den Kurpfälzer Gesandtenb.

    Kurpfalzc proponiert: Die CA-Stände haben es bisher so gehalten, dass sie sich vor anstehenden Religionsverhandlungen jederzeit vertreulich zusamen gethan und aller /143’/ guter correspondentz einhelliglich bevleissen hetten. Entsprechend erfolgte auf diesem RT die erste Einberufung durch die kursächsischen Gesandten. d–Das Verhandlungsergebnis wurde ihnen, den Kurpfälzer Deputierten, vertraulich mitgeteilt–d. Obwohl ihnen speziell dazu noch keine Erklärung des Kf. vorliegt, haben sie wegen der baldigen Aufnahme der Hauptberatungen nicht länger abwarten wollen und die CA-Stände einberufen, um ihnen die Absichten des Kf. ihrer Instruktion gemäß2 anzuzeigen: /143’ f./ Kf. ist entschlossen, beharrlich bei der CA zu bleiben und alles zu befördern, was der Ehre Gottes dient. In den Religionsverhandlungen ist es ratsam, /144/ in den votis fur einen mann zustehn, auch einmuetig in religions sachen uno ore zuvotirn, damit hierdurch dem gegenthail das uberstimmen gewheret werden möchte. Zum RT allgemein merkt Kf. an, dieser sei wegen der beiden Hauptpunkte, der Religionsfrage und der RMO, gleichwoll nit ordenntlicher weiß außgeschrieben und furgenomene, dann one der churfursten vorgeennder bewilligung oder zuthun dergleichen Reichs versamblung nit anzustellen3. /144 f./ Dennoch hat der Kf. als gehorsamer Reichsfürst und zur Beförderung der Religionsverhandlungen ihnen, den Gesandten, aufgetragen, vorrangig auf der Erörterung der Religionsfrage zu beharren, die ohnehin aufgrund der Vorgaben im Passauer Vertrag und im RAb 1555 principaliter zu erledigen ist. Erwarten deshalb Einvernehmen Šder anwesenden Stände, /144’/ das dieser religions punct, so in der proposition gehörter massen der haubt unnd erster punct, anfennglich vor allen dingen zuberattschlagen unnd zuerwegen.

    /144’ f./ Erinnern an die Religionsberatungen des RT 1555 und die dort vorgebrachten Argumente gegen den Geistlichen Vorbehalt4, der /145/ unnserer kirchen ein solich unchristenlichs abscheuen bringen wurde, das niemanndt zu unns dretten dorffte. Wie dann anndere mehr ursachen unnd statliche bewegnus darzuthun, wo man, wie die sachen in das werck zurichten, verner berattschlagen wolte. Unnd aber die beschwernus den stennden, wo der articul der freistellung also pleiben solte, noch bevorstunden: Solichem dann zeitlich unnd notturfftiglich furzukhomen, so möchten die stennde doch in bedacht [nehmen] und die kgl. Mt. durch sie einhelliglich zubittenf sein, das ir kgl. Mt. die freistellung ercleren und dahin richten wolten, das all die jhenige, niemanndts außgeschlossen, hohes oder anndern stanndts5, so zu unns dretten, an iren digniteten, officien unnd beneficien frei gelassen wurden und einicher enntsetzung irer haab unnd gueter noch annderer infamien sich nit zubefaren habeng. Welches dann dieser /145’/ zeit unnd gelegennheit, dieweil ir Mt. auf die turggen hilff tringen unnd der stennd hilff unnd zuthun vonnötten hette, am besten unnd fueglichisten anzubringen unnd zuerheben sein möchte6. Betten dem allem nach, sie, die stennde, wolten in dem sich mit unns vergleichen. Regen an, die protestantischen Reichsstädte am Religionsrat zu beteiligen, da sie über erfahrende Leute in Religionssachen verfügen7.

    ŠUmfrage. Kursachsenh: Sind vom Kf. ebenfalls beauftragt, sich in Religionssachen mit den anderen CA-Ständen einzulassen unnd zuvergleichen. Man weiß, was schon in der Vergangenheit dergleichen zusamen haltung gewürckt. Derhalben dan die stenndt von den pfaffen je unnd alwegen fur ein parth gehalten, furnemblich aber in solicher vertreulichen vergleichung i–die practicirten stimmen etwas eingestelt /146/ unnd verhindert worden–i,8. Kf. befürwortet aberj, dass der CA-Stände versamblungen oder conventicula in geheim unnd dermassen bescheen, damit dieselben nit also lautmar [!] oder vermerckt wurden, dadurch etwann gegenntheil verdacht schöpffen möchte, als ob wir selbst unndereinander nit einer meinung unnd darumb soliche zweivelhafftige disputationes in den versamblungen anstelten. Bathen hierauf, was die stendt sich in iren votis unnd solicher privat tractation enntschlössen, in gehaim zuhalten und vor der zeit nit zueröffnen. Am anndern wisten sie sich woll zuerinnern, das gegenwurtiger reichstag von wegen des religion punctens unnd muntz ordnung furnemblich alhero verschoben worden9, k–das auch gleichwoll auf der kgl. Mt. gnedigst begern die räth ausserhalb bevelchs sich nit begeben oder one irer gnedigsten herren ratfication was bewilligen dörffen. Jedoch irs vernemens auff irer Mt. /146’/ verner an die churfursten anlanngen die ratification ervolget sein solle–k,10. Beim RT 1555 ist vorrangig von den CA-Ständen die Beratung der Religionsfrage in einem Ausschuss abgelehnt worden11. Hingegen ist jetzt wegen des Überstimmens [in den Kurien] unabdingbar, dass man auf einem [interkurialen] Ausschuss gemäß Passauer Vertrag besteht. Dazu hat Kurbrandenburg in der letzten Zusammenkunft angeregt, auf dem RT die Hauptverhandlungen zur Religion einzustellen, da keine Vergleichung zu erhoffen sei und man ohnehin den Religionsfrieden habe, sondern sich nur auf präparative Beratungen einzulassen12. Sie, die kursächsischen Gesandten, sind ebenfalls Šder Meinung, dass die Religionsfrage in einem großen Ausschuss nach der Vorgabe des Passauer Vertrags13 preparative unnd /147/ daneben in gemeinem Reichs rath die auch hoch nottwenndigst begerte turcken hilf zu gleich miteinannder in berattschlagung gezogen und bei jedem puncten der religion fridt erneuert, erclert, becrefftiget und vorbehalten wurde. /147 f./ Bestätigen zur Freistellung zwar die von Kurpfalz vorgebrachten Argumente und die günstige Gelegenheit für deren Forderung, verweisen aber auf die heftigen Auseinandersetzungen um den Geistlichen Vorbehalt auf dem RT 1555. Die Debatten zwischen dem Kg. und den CA-Ständen um diesen Artikel sind zuletzt /147’/ expresse in einen dissensum gerathen, also das derselbig irer Mt. schrifftlich unnd mundtlich furbracht unnd deßwegen begert, diesen dissensum dem abschiedt einzuverleiben14. Darauf sovil erhalten, das die wörtlin „welches sich die stenndt nit /148/ vergleichen khunden“ von der kgl. Mt. zugelassen unnd in abschiedt eingesetzt wordenl,15. Nur um den Religionsfrieden insgesamt zu ermöglichen, hat Kf. August 1555 den ohnehin nicht bewilligten Zusatz bezüglich des Geistlichen Vorbehalts zugelassen. Kf. befürwortet demnach dessen Streichung. Er wird deshalb in diesem Bestreben auf dem jetzigen RT (doch das in alweg dadurch der religion frieden nicht verletzt, sonnder in seinen würden unnd crefften pleibe) an irer person keinen mangel erscheinen lassen. Unnd liessen sein kfl. Gn. den stennden treuer wolmeinung verner vermelden, das /148’/ dieselben woll ermessen unnd erwegen wolten, mit was beschwerde, muehe, arbait unnd verbrachter lannger zeit solicher religion frieden von den pfaffen herausser bracht unnd erlanngt, unnd dann zuvor sie alle argelisst unnd gefhar in anndern friedtstennden gesuecht, so möchten sie villeicht furnemblichen in diesem schweren werckh kheinen stain unerregt lassen, damit mehrernannter religion friedt umbgestossen unnd zu wasser gemacht wurde16. Solte nuhn eben Šdiese disputation von neuem eingefuert unnd alles das widerumb erregt werden, so zuvor nicht erheblich, [so ist] zubesorgen, das sie, die gaistlichen, den frieden nichtig sein und die sachen in denn stanndt, wie vor der obligation, dero sie in benanntem frieden verbunden, khomen wurden lassen. Zudem daneben solche erholte disputationes das ansehen gewinnen möchten, als ob man zuvor tacite in den puncten bewilliget; unnd das desto gevarlicher, dha man vergebenntlichen ansuchen, nichts austreglichs erhalten oder in effectu inen dadurch zuverstehn geben wurde, als ob wir in voriger tractation darein bewilligetm. Nhun were aber nit zuverhoffen, das bei der kgl. Mt. oder gegennthail ditz orts was /149/ steuerlichs noch pillichs zuverfanngen unnd zuerlanngen, dann vormalln eben so woll diese occasion der turggen hilff, nott unnd motiva vorgestannden, so jetztunder gleichwoll mit etwas mehr scheins herfurzogen möchten werden. Stunde demnach bei den stennden, die sachen zubedenncken. Ires einfalts aber hielten sie dafur, das diese ansuchung umb erclerung etc. noch zur zeitt woll einzustellen unnd bei dem religion frieden vestiglichen zupleiben17. Lehnen die Beteiligung der protestantischen Reichsstädte an den Versammlungen der CA-Stände ab18, n–da sie auch auf dem RT 1555 nicht dazu berufen worden sind–n.

    Kurbrandenburg: /149 f./ Wie Kurpfalz und Kursachsen für vorrangige Beratung der Religionsfrage im Ausschusso. Geistlicher Vorbehalt: Kurbrandenburg hat auf dem ŠRT 1555 explizit gegen dessen Aufnahme in den Religionsfrieden gewirkt19, aber wie andere CA-Stände die Erklärung des Kgs. nicht verhindern können. Hat dazu keinen speziellen Auftrag des Kf.20, er /149’/ wiste jedoch irer kfl. Gn. gemuet dahin gesinnent, das /150/ dieselbig diese ding unnd furnemblich gern befurdern wurden helffen, ob villeicht zu moderation oder erclerung dieser puncten zubringen. Wie dann er fur sein person21 die sachen inter votandum neben den anndern der stenndt rethen an ime nit erwinden wolte lassen. Trüege aber diese fursorg wie Sachssen, das etwan durch solche suchung, insonnderheit da dieselb hefftig oder unzeitlich beschee, nit allein dem religion frieden dadurch gevarlichen vorgriffen, sonnder auch die hochnottwenndige turggen hilff beschwerlichen auffgezogen wurde22. /150 f./ Aufgrund der Erfahrungen beim RT 1555 ist nicht zu erwarten, dass Kg. in diesem Punkt Zugeständnisse machen wird. Ist dennoch bereit, an der Beratung einer Eingabe an den Kg. mitzuwirken und will mittlerweile Weisung des Kf. anfordern. Lehnt die Beteiligung der protestantischen Reichsstädte an den Versammlungen der CA-Stände mit Argumenten wie Kursachsen ab23 und besteht auf dem Verfahren wie 1555, als man die Beschlüsse der CA-Stände /150’/ mit der zeit etlichen unnder inen unnserer religion und guethertzigen soliches vertreulich eröffnet hat.

    Sachsenp: /150’ f./ Wie Kurpfalz und Kursachsen für vorrangige Beratung der Religionsfrage im Ausschuss. q–Daneben Parallelberatung der Türkenhilfe in den Kurien–q. Hat zur Beteiligung der Reichsstädte24 sowie zur Freistellung keine Instruktion und Šwill deshalb zuerst Weisung der Hgg. anfordern25, insbesondere in Anbetracht der Gefahr, /151/ das durch soliche suchung unnd erneuerte tractation etwann der religion frieden zerruttet unnd verletzt möchte werden.

    Brandenburg-Küstrin: Bekräftigt nochmals sein in der ersten Sitzung vorgebrachtes Votum, auf dem RT zur Religion nicht principaliter, sondern nur preparative in einem Ausschuss die möglichen Wege zur Vergleichung zu beraten. /151 f./ Kennt zur Freistellung die intensiven Bemühungen der CA-Stände auf dem RT 1555 sowie die apodiktische Haltung des Kgs. und bestätigt den von Kursachsen angesprochenen, damals eingebrachten Dissens der CA-Stände. /151’/ r–Unnd were woll aufzumercken, damit nit etwann die sachen durch retractation dieses articuls mehr geergert dann gebessert. Dann da man die erclerung versuchen unnd doch (wie enndtlichen [!]) nit erhalten thette: Was soliches fur nutz oder schadens ereugen [!] wurde, were zuvor von anndern vermeldt wordenn. Unnd man schon sich dessen bei der kgl. Mt. protestirt, das nie in solichen puncten bewilliget, were jedoch soliche protestation fur sich selbsten crafftloß unnd nichtig. Hielte deßhalben fur beratsam, das man bei dem religion frieden pliebe unnd zu dessen zerruttung nit ursach geben–r. /151’ f./ Verfügt über keine genauere Instruktion, da die vor dem RT geplante Zusammenkunft von CA-Ständen und damit die Absprache zur Religionsfrage und insbesondere zur Freistellung unterblieben ist. Ist dennoch bereit, bis zu deren Vorliegen an den Verhandlungen der CA-Stände teilzunehmen. Beteiligung der Reichsstädte: Wie auf dem RT 1555.

    /152/ Württemberg: Hg. hat ihnen aufgetragen, auf dem RT die Absprache der CA-Stände zur Religionsfrage zu veranlassen, damit sie in den votis fur ainen mann stehen. Stellen nunmehr Übereinkunft darin fest, dass man sich in diesen vertraulichen Unterredungen allemalen in gehaim sich der votis vergliche, damit in beeden, chur- unnd fursten rath, zu gleich ex uno ore gestimbt unnd ein meinung furbracht wurde unnd deßwegen auf denn fall, man nach angefanngener tractation in zwaierlai meinung zerfhüle, desto fueglicher, wie Pfaltz davon geredt, fur einen man stehn möchte. /152’/ Billigen die vorrangige Beratung der Religionsfrage im Ausschuss. Freistellung: Kurpfalz hat vernunfftigen, woll auch nottwenndiglichen bedacht unnd furbracht, das zu dieser occasion unnd gelegenheit solicher beschwerlicher, unleidennlicher puncten in der religions tractation vor allen Šdingen berattschlagt unnd herfurgezogen werden solte26. Dann was fur infamien unnd macul den jhenigen, so zu unns dretten, angehefft, wie verächtiglichen die enntsetzt, verjagt, darzu an derselben stat falsche lehrer angestelt unnd, das am beschwerlichisten, den armen unnderthanen die pure, rhaine lehr des evangeliumbs enntzogen wurden, hetten die reth, so vormalen soliches zu Augspurg statlichen woll bewogen unnd furbracht, woll zuermessen. Unnd da man weiter der notturfft nach davon tractieren wurde, wolten sie laut habenden bevelchs sich nach der lenng vertreulich auch vernemen lassen. Dann sie austrucklichen bevelch, in privat tractation oder dem fursten rath, da man sich /153/ mit inen vergleichen wurde, dieser freistellung halber expresse anregung unnd runde meldung zuthun. Deshalb wie Kurpfalz. Falls man übereinkommt, die Forderung an den Kg. zu richten, sollte man in einem ersten Schritt bitten, die freistellung in genere, wie auf allen andern Reichs- unnd fridtstanndts tägen, pleiben zu lassen. Unnd da soliches bei irer Mt. nicht verfiennge, alsdann pro secundo gradu umb suspension biß zu enntlicher vergleichung der religion anzuhalten, oder, da soliche auch nit zuerheben, volgennts (wie die kfl. pfaltzischen davon meldung gethon) die erclerung unnd extension, das nit allein personae, sonnder causae et beneficia freigestelt, zusuchen sein möchte. Dha aber letzlich uber soliches alles nichts zuerhalten, alßdann die stenndt uno ore sich offentlich declariren, ire confession erholen unnd /153’/ anzaigen möchten, welchermassen sie, die stenndt, mit guter gewissen die jhenigen, so des gaistlichen stanndts sich christlich gebrauchten, ires ambts mit der that nit konndten enntsetzen, sonnder vor Gott vill mehr schuldig, denselbigen christliche befurderung zuthun unnd hanndtzuhaben etc.s Beteiligung der Städte: Ihre Instruktion für die Versammlungen der CA-Stände lautet nur auf die Gesandten von Kff. und Ff. Deshalb wie die Mehrheit [gegen Teilnahme der Städte].

    Pommern27: Ist beauftragt, an den Versammlungen der CA-Stände teilzunehmen und sich mit diesen vertreulich unnd in gehaim zuvergleichen. /153’ f./ Präparative Beratungt zum Religionsvergleich im Ausschuss und Parallelverhandlungen zur ŠTürkenhilfe in den Kurien entsprechend Kursachsen und Kurbrandenburg. Geistlicher Vorbehalt: Ist /154/ ganntz beschwerlich, dem gewissen zuwider unnd den gaistlichen, so aus christenlichem eiffer zu unns dretten, mit der exceptiva nit geholffen, das sei an iren ehern unverletzt, dann jede privatio causam delicti auf sich hette28. Bestätigt zwar die kursächsische Darstellung zum Dissens auf dem RT 1555, doch ist solicher dissensus unnd zwispaltige meinung expresse dem abschiedt nit inserirt, u–sonnder der einganng als der außganng dermassen gestelt, das solicher puncten uber zehen jarn pro rato unnd fur ain constitution gehalten möchte werden–u. Hette demnach bevelch, denen, so die freistellung wider ansuchten, beizustehn29. /154 f./ Will aber zunächst die Hgg. von beiden Positionen unterrichten. Beteiligung der Reichsstädte: Anschluss an die Mehrheit.

    /154’/ Hessen: Befürworten die vertraulichen Unterredungen der CA-Stände, um einheitliche Votenabgabe sicherzustellen. Lgf. billigt die vorrangige Beratung der Religionsfrage im Ausschuss und die gleichzeitigen Verhandlungen zur Türkenhilfe in den Kurien, furnemblich in bedencken der hohen nott, wie dieselb durch die funff niderosterreichischen stenndt pottschafften furbracht30. /154’ f./ Freistellung: Lgf. will die Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts nach Kräften befördern, /155/ doch das in alweg dadurch der religion frieden nit geschwecht noch umbgestossen werde. Unnd wiewoll sie fur ir person selbst fursorg trüegen, dieweil zuvor aller eusserster vleis deßhalben furgewenndt unnd die pfaffen ehe des unnderst das obrist sein, dann soliche erclerung furgehn wurden lassen, das nichts fruchtbars zuerlanngen, jedoch da man wiste, weg zutreffen, das solicher puncten one zerruttung unnd schmälerung des religion friedenns herausser gelassen, moderirt, erclert oder declarirt werden möchte, den sachen gern beiwonen unnd dieselben befurdern helffen woltenv.

    Henneberg: /155 f./ Ist allgemein zum Anschluss an die CA-Stände beauftragt und billigt deshalb die Vergleichung über die Voten sowie die vorrangige Beratung der Religionsfrage. Muss zur Parallelberatung der Türkenhilfe Weisung anfordern. In der Freistellung Anschluss an die Mehrheit.

    /155’/ Kurpfalz resümiert: 1) Einvernehmen, die Ehre Gottes zu befördern und bei der CA zu verharren. 2) Einvernehmen, die Religionsfrage vorrangig und präparativ Šin einem Ausschuss gemäß Passauer Vertrag zu beraten, in den Kurien einheitlich zu votieren und zusammenzuhalten. Mehrheitsbeschluss, über die Türkenhilfe parallel in den Kurien zu verhandelnw. 3) Zur Freistellung sind etliche dero meinung, das dieselb noch zur zeit nit zusuchen, etliche aber, dieselb als nottwenndig nit dahinden zulassen /156/ oder zuverschweigen, etliche letzlichen indifferentx. Mit verner als fur sich selbsten vermeldung, dha man jetzomalen auf die determination dieses articuls nit tringen, wann alsdann die erledigung zusuchen sein solte31, dieweil sie alle der meinung, das solicher articul unleidennlich, unsern gewissen zuwider unnd beschwerlichy.

    Erklärung Kursachsen: /156 f./ Betonen nochmals den entschiedenen Widerspruch des Kf. gegen die Aufnahme des Geistlichen Vorbehalts in den Religionsfriedenz und das Bestreben, die Freistellung zu befördern, doch gibt der Kf. zu bedenken, /156’/ das durch soliche suchung der freistellung nit etwan mehr verhindert dann befurdert werde32, also da man villeicht die freistellung zuerlanngen sich unnderstunde unnd dadurch in den religion frieden ein loch gemacht wurde, mehr gefhar dann wollfart daraus zugewartten hetten. Dann obgleichwoll die freistellung premissa protestatione [gesucht würde], das [es] bei dem religion frieden nit destoweniger, die wurde erlanngt oder nit, pleiben solte: Jedoch protestatio sive declaratio unius causaret et provocaret protestationem seu declarationem alteriusaa. Unnd zu beschluß, da je die augspurgischen confessionns verwanndte stennde vill unnd offt gedachte freistellung versuchen unnd auf mittel unnd gradus, wie Šjetzunder davon geredt, hanndlen wolten, solte inen auch nit zuwider sein, den sachen berattlichen beizustehn. Doch mit dieser erclerung unnd beding, da die freistellung nit erhalten, nit destoweniger der religion frieden in seinen crefften unnd würden pleiben solte, unnd des mehr, ob villeicht der freistellung halber etwas vom gegennteil bewilliget, dadurch dem religion frieden schmelerung, abbruch oder nachteil ervolgen mochte, das /157/ vill eher soliche bewilligung nichtig unnd wider in prioribus terminis des religion friedenns bestanndtlichen pleiben unnd demselben nichts abgebrochen oder derogirt werden solte; in sonnderhait auch, das soliche freistellung mit solichen fügen unnd glimpff gesucht, das dardurch die türggen hilff nit verhindertab,33.

    Daneben haben die kursächsischen Gesandten sich vernemen lassen, das soliche freistellung in der resignation unnd ubergab des Reichs administration34 am fueglichisten gesucht unnd erlanngt möcht werden35.

    «Nr. 355 1556 September 24, Donnerstag »

    Textvorlage: Sachsen B, fol. 1–9’.

    Beharren von Kurpfalz auf der Freistellung im Junktim mit der Türkenhilfe und der Verweigerung der Hauptverhandlungen vor deren Erörterung. Ablehnung durch Kursachsen und die Mehrheit: Relativierte Freistellungsforderung ohne Gefährdung des Religionsfriedens und ohne Beeinträchtigung der Hauptverhandlungen.

    Š/1/ (Nachmittag, zwischen 2 und 3 Uhr) Kurpfälzer Herberge. Versammlung der CA-Stände1 (Kurpfalz, Kursachsen, Kurbrandenburg, Sachsen, Brandenburg-Küstrin, Pommern, Württemberg, Hessen2), einberufen von den Kurpfälzer Gesandten.

    Kurpfalz proponiert: Haben zur letzten Sitzung der CA-Stände inzwischen Weisung des Kf. erhalten3: Kf. billigt die Vereinbarung festen Zusammenhalts und die vorrangige Beratung der Religionsfrage. Zur Freistellung hat Kf. fernner erwogenn, wie ein beschwerlicher punct solliches, unnd das eusserste vermogen /1’/ unnd allenn vleis darauff zuwendenn geneiget were, darmit der geendert, herauß gelassenn oder ercleret unnd nicht alleine den Reichs stenndenn, sonndern allenn frei gelassenn wurde one bevahrung, mackell unnd delict4. Jetzt seie occasio, [diese] zuerhaltenn, da mann sich zusamenn haltet etc. Kf. befürwortet, vor erörterunge der freistellunge sonnst inn keine hanndelunge, auch nicht praeparative vonn der religion zutractirenn, sich eintzulassen, bis mann sehe, wa es darmit hinaus wolte5. Wurde die nun erhaltenn, so were es ein sehr gut christlich werck; wa nicht, Šdann fernner zuerwegenn unnd zusamenn zutragenn, was weiter zucausirenn unnd vortzuwendenn. Versehenn sich auch gnedigist, die gesanntenn herren wurden inenn solliches gefallenn lassenn unnd fur einen mann inn deme stehenn. Also dann were fernner darvon zutraciren, welcher gestalt die freistellunge vortzubrengenn unnd zuerhaltenn. Sie woltenn unns auch nicht bergenn, das ire kfl. Gn. entschlossenn, also darauff zubestehenn, unnd sie als die diener wusten darvon nicht /2/ zuweichenn oder sich inn eine hanndlunge furenn zulassenn, das gehe dann. Unnd wa wir es inn deme mit inenn nicht haltenn wurdenn, so muestenn sie alleine vorgehenn. Beteiligung der protestantischen Reichsstädte: Kf. wünscht zumindest deren spätere Zuziehung6, darmit sie nicht abpracticiert wurdenn unnd, wann sie dieses berichtet, auch darob haltenn mochtenn etc.

    1. Umfrage. Kursachsen: /2 f./ Haben ebenfalls Erklärung des Kf. erhalten und billigen demnach die Vereinbarung festen Zusammenhalts sowie die vorrangige Beratung der Religionsfrage. Freistellung: Verweisen wie in der letzten Sitzung nochmals ausführlich auf das Engagement des Kf. gegen den Geistlichen Vorbehalt auf dem RT 1555 und auf seine jetzige Bereitschaft, sich für die Freistellung einzusetzen. Kf. hat aber bereits vorbringen lassen, /2’/ warumb der artickell nicht zuerwegenn, darmit dem wiedertheil nicht ein eingang gemachet zu irenn griffenn unnd dahin gebracht, da es der babst unnd sein anhangk gernne hin hetten7 oder uffs wenigste, das allerlei rede im Reich dardurch /3/ verursachet. Ire kfl. Gn. woltenn auch nachmals darbei thun alles, so mueglich unnd inn gewissenn voranntwortlich. Doch das dem friede kein loch gemachet noch zerruttet unnd annderer nottwendigenn punctenn beratschlagung derwegenn nicht hindan gesetzet noch unnderlassenn wurde8. Unnd ir gnedigster herr erachtet noch vor hochnottwendig, wol zuerwegenn, was allenthalbenn darauff stehet, unnd ob guet, vor aller hanndelung dessen artickels zuerwehnenn unnd mit beratschlagunge der turckennhulffe nicht alleine die anndere stende, sonndern auch kgl. Mt. uffhaltenn. Jedoch woltenn ire kfl. Gn. sich deß auch nicht irrenn lassenn, wann er alleine verhoffenlich zuerhaltenn9. Sie suchtenn darinnenn keinenn vortheil, wiewol sie auch stifft hettenn. Es hette sich aber derenn keiner als er10 so wenig angenommenn. Welches er obiter wolte angetzeiget habenn etc. Jedoch woltenn sie fernner anhorenn, was der pfeltzischenn unnd annderer gesanntenn bedencken inn deme were, wie der artickell antzustellenn. Ir gnedigster herr aber wolte die confession verwannte aber des sonnderlich gnedigst erinneret, verwarnet unnd darvon bedinget habenn, da es annders gerathenn unnd dem friede ein loch gemachet unnd annders ervolgen solte, das sie dartzu /3’/ keine ursach gegebenn, sonndern dessenn gegenn Gott unnd der welt entschuldiget sein unnd des die stennde vorwarnet woltenn habenn. Ire kfl. Gn. bedechtenn auch, das inn deme artickell unnd gewissenn beschwerlich were, das unnserer religion vorwandtenn frei stehenn unnd außtrucklich zugelassenn sein solte, zu denn papistenn zutrettenn11. Darumb zubedenckenn, ob es nicht dermassenn zuerhalten, das alleine jhenenn freistunde, zu unns zutrettenn12. Der stette halbenn werenn sie nachmals voriger meinunge.

    Kurbrandenburg: Wiederholt ebenfalls sein Votum der letzten Sitzung. Hat speziell zur Freistellung noch keine Weisung, erwartet diese aber stündlich13. Das er aber Šfernner inn keines anndern artickels handlunge, /4/ ehe dann die freistellunge erhaldenn wurde, bewilligenn solte, das wuste er nicht zuthun, eher dann er solliches zuthun bevelich bekeme, aus nechst angetzeigtenn ursachenn unnd furnemlich, das es zuerhaltenn unmöglich. Unnd konnte die uffhebung oder enderung desselbigenn artickels one zerruttung der ganntzenn disposition vonn dem religion fridenn nicht geschehenn. Wann mann aber der pfeltzischenn mainunge einigk, alßdann were sich zuvorgleichenn, wann die freistellunge zuerwegenn, wie unnd ann wen es zugelangenn14. Beteiligung der Städte: Wie zuletzt, da es eine neuerung.

    Sachsen (Schneidewein): Wiederholt ebenfalls das Votum der letzten Beratung. Stellt dabei fest, dass Kurpfalz jetzt eine addition unnd neuerunge [vorbringt], welche ich15 vorhin nicht so eigentlich vorstanden, als nemlich das auch ire kfl. Gn. vor erorterunge der freistellunge praeparative nicht woltenn de religione tractirenn lassenn, unnd dann bey denn sachssischenn churfurstischenn zweierlei neuerung, als die warnunge, unnd das die begebung zu [!] /4’/ jehnen theil betreffe16 etc., vermercket. Hat zu den Ergebnissen der letzten Sitzung noch keine Weisung der Hgg. erhalten, stellt aber fest, dass ein Schreiben Kf. Ottheinrichs an diese inhaltlich mit dem Votum der Kurpfälzer Gesandten übereinstimmt. Referiert die Antwort der Hgg. an den Kf.17 und fügt an, dies sei ein hochwichtiger unnd bedencklicher hanndel, Šzuvorderst meines bedenckens, da mann nicht alleine inn keine hanndelunge der türckenhulff, sonndern auch der religion halbenn, unnd darvon praeparative zu tractiren, sich nicht einlassenn wolte, furnemlich weil wir allenthalben /5/ vermerckt, vast inn beidenn rethenn der religion tractation erhaltenn unnd mann sich verglichenn, das die religion der erste punct der beratschlagunge sein solte. Hat dagegen zuletzt votiert, dass die Hgg. die parallele Vorlage von Religionsfrage und Türkenhilfe billigen18. Will deshalb zunächst die Beratung abwarten und sich dann äußern. Beteiligung der Städte: Wie die Mehrheit.

    Brandenburg-Küstrin: /5 f./ Ist beauftragt, sich in der Freistellung den anderen CA-Ständen anzuschließen, hat aber zur Kurpfälzer Forderung, die Hauptverhandlungen vor deren Erörterung zu verweigern, noch keine Weisung. Muss diese abwarten und will zunächst hören, /5’/ wie, wann unnd ann wen der artickell zubringenn. Beteiligung der Städte: Wie die anderen.

    Pommern: Verweist auf sein Votum in der letzten Sitzung und bekräftigt die Forderung, den Geistlichen Vorbehalt aufzuheben. Hat bereits vorgebracht, das der artickell zu gelegenner zeit zuerinnern, da er aber nicht zuerhaltenn, nicht so hefftig zustreitten were. Hielte nicht, das die vorsuchung gewisse gefahr der zerruttunge uff ime hette19. Stedte halbenn wie die anndere.

    Württemberg: /5’ f./ Beharren wie in der letzten Sitzung auf der Freistellung und wiederholen die dort genannten Einforderungsstufen20. /6/ Jetzt seie occasio, die freistellung ann die hannd zunehmenn unnd dahin zuvotirenn21. Beteiligung der Städte: Haben keine Weisung und wollen es beim bisherigen Verfahren belassen.

    Hessen: Will vor dem Votum zur Sache seine speculation vermeldenn: Heute im furstenn raht hette er nicht ann dem wenigstenn noch geringstenn gespuret, da Šsie22 vormercket, das die religio der erste punct sein solte, das sie sich daruber gerumpffet23. Darumb derselbige punct besorglich nachgedenckenn geberenn wurde bei der kgl. Mt., als wolte mann keine oder nicht zu rechter zeitt hulffe thun. Da nun die freistellung hernacher vorbracht werdenn solte, were leichtlich zuerachtenn, was mehr vor ein ansehenn solliches habenn unnd wartzu es gereichenn moge. Haben bezüglich der Freistellung noch keine Weisung des Lgf. zu den Voten der letzten Sitzung, sind aber generell beauftragt, wann mit /6’/ gueter bescheidenheit, one zerruttung des fridens24 unnd hindansetzung annderer nottwendigenn artickell beratschlagung diese uffhebung oder vorenderunge des artickels zubefordernn unnd zuerhaltenn, das es guet were. Da es aber nicht dergestalt zuerhebenn unnd das kriegs volck25 nicht besoldet, sonndern schadenn erlittenn unnd verursacht wurde, dann hette ir herr dessenn artickels halbenn beschwerunge unnd konnte inenn nicht eingehenn26, dann sie sich einsmals aus dem fridenn nicht begebenn noch denselbigenn zerrutten lassenn wolte. Da aber die zerruttung unnd annder schade irem hernn unnd allenn anndernn daraus ervolgenn solte, so wolte er darob protestirt habenn unnd des frei stehenn unnd annderst nicht. Item da ob dem vertzug der hulffe unnd irer untzeittigkeitt inn Hungern schadenn geschehe, so were es vorweislich unnd nebenn allem sambt der unvorsichtigkeit, da der friede zerruttet, diesenn stendenn zugemessen werdenn etc. Der stette halbenn wie anndere zuvor etc.

    2. Umfrage. Kurpfalz: /6’ f./ Stellen fest, dass trotz vereinzelter Einwände und Vorbehalte alle die Freistellung befördern wollen. Deshalb ist keine weitere interne Debatte erforderlich, da durch die Forderung /7/ der friede nicht zerruttet, dann darvon zu Augspurgk auch hefftig tractiret unnd dennocht der friede daruber nicht zuruttet Šworden. Zum anndernn were der friede inn der religion gewilliget. Zum dritten were der artickell vom religion fridenn abgesundert, unnd wurde darinnenn vonn deme, wie der friede erhaltenn, unnd nicht, wie er zerruttet werdenn mochte, tractirt. Zum vierttenn verbunde dieser artickell die stende nicht, weil sie nie darein bewilliget, sonndern außtrucklich dissentiret hettenn. Hindere die hulffe nicht: Wann mann sonnst lust dartzu hätt, konne mann wol helffenn. Wo wir nun mit haltenn wurdenn, mochte er [!] zuerhebenn sein; wa nicht, wurde weichmuetigkeitt gespuret. Es werde darinnenn nicht privatum commodum, sonndern die ehre Gottes unnd religio gesuchet. Woltenn derwegenn nochmals gebettenn habenn, cathagorice et absolute zu respondirenn, ob mann bei inenn stehenn wolte27, dann sie keinenn bevelich hettenn, es annders zumachenn. Da sie auch keinenn beistanndt hettenn, muestenn sie es alleine thun. Woltenn eher die hautt darann setzenn, dann sie one weitern bevelich es nicht anndernn konten. Betten, /7’/ sich nicht abtzusondernn, dann sie muestenn es doch alleine thun. So were der artickell je zum hochstenn beschwerlich, unchristlich, denn papistenn zum vorteil unnd diesenn stenden zur ungleicheit gesetzet. Heut were erhaltenn, das die religion der erste punct sein solte28; die freistellunge wurde wol hernacher gehenn etc.

    Kursachsen: Verweisen auf die Unterstützung ihrer Einwände durch andere CA-Stände, namentlich Hessen, und beharren darauf, dass die Freistellung durchaus den Religionsfrieden und die Türkenhilfe gefährden könne. Falls die Forderung aber beschlossen wird, sind sie beauftragt, dem mit anhengig zusein, doch mit obberurtenn zweienn conditionen unnd protestation. Wollen anderen darin keine Vorgaben machen.

    Kurbrandenburg: Wie in 1. Umfrage. Dem Kf. ist mehr dann annderenn daran gelegenn, doch seie er so fromme, wolle alles mit thun helffen, was mueglich unnd seinem bevelich nicht zuentgegen, /8/ unnd einsmals darauff votirenn helffenn, aber darnacher nicht weiter darauff dringenn etc.

    Sachsen: War auf dem RT 1555 bei der Verabschiedung des Religionsfriedens nicht anwesend. Ungern wolte ich aber darbei sein, das ettwas beratschlaget, dardurch der friede zerruttet wurde. Dann was friede unnd unfriede thette, hette ich auch gesehenn unnd erfarenn. Verweist wie Hessen auf die Verhandlungen im FR an diesem Tag, wonach die bevorzugte Beratung der Religionsfrage vor einenn hofflichenn abschlag der hulffe geachtet wurde werdenn, was daraus erfolgenn mochte unnd euer f. Gnn.29 ich dessen entschuldiget. Doch wolte ich habenndem bevelich nach vonn inenn ir bedenckenn unnd beschluß anhorenn unnd mich darinnen mit inenn vergleichen.

    Brandenburg-Küstrin: Ist bereit, einen allgemeinen Beschluss zubefordernn helffenn, konnte aber keine vorschlege thun noch mit eingehenn, das nichts darnebenn tractirt werdenn solte.

    /8’/ Pommern: Einvernehmen, das der artickell erreget wurde. Ob es aber sicher, stehe alleine uff der erfarung. Unnd wie vor etc.

    Württemberg: Wollen Einzelheiten zum Vorbringen der Freistellungsforderung erst darlegen, wenn andere vor ihnen dies tun. Grundsätzlich: Sie hettenn etzliche ursachenn contrahiret, darumb der artickell zuerregenn.

    Hessen: Wiederholen nochmals, dass der Lgf. wegen der Freistellung weder den Religionsfrieden gefährden noch die Türkenhilfe behindern will. Lgf. und sie, die Gesandten, wollen deshalb nicht verhaltenn, weil kgl. Mt. jetzt inn notenn steckenn, da ire kgl. Mt. die freistellunge, wie es auch gesuchet werdenn mochte, gleich bewilligte, das doch ksl. unnd kgl. Mtt. unnd anndere stende vorwendenn mochtenn, es were ein erdrenget ding, konnten es pflicht halbenn nicht voranntwurtenn noch darbei lassenn; unnd mochte doch zerruttung unnd enderunge vorursachenn. Da aber ausser gefare sichere mittel angetzeiget konnten werden, wolten sie die anhorenn30.

    /9/ Kurpfalz abschließend: Es stunnde nicht uff einem herrnn, were auch nicht eines hernn werck. Es stunde darauff, das sie es muestenn suchenn, unnd jetzt alsbalde, auch one anndere31.

    «ŠNr. 356 1556 Oktober 9, Freitag »

    Textvorlage: Sachsen, fol. 185’.

    1. HA (Religionsvergleich): Erklärung der CA-Stände in der geteilten Resolution zum Verhandlungsmodus im Zusammenhang mit dem Geistlichen Vorbehalt als Antwort auf die Proposition.

    /185’/ (Nachmittag, 4 Uhr) Versammlung der CA-Stände in der Kurpfälzer Herberge. Nachdem Dr. P. Heyles (Kurpfalz) und Dr. L. Lindemann (Kursachsen) zuvor die Erklärung für die CA-Stände in der geteilten Resolution der Reichsstände an die kgl. Kommissare sowohl als erste Antwort auf die Proposition wie auch zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich) im Zusammenhang mit dem Geistlichen Vorbehalt1 aus freundtlicher nachlassung des meintzischenn canntzlers formuliert haben2, wird diese nunmehr verlesen, gebilligt und anschließend dem Mainzer Kanzler übergeben.

    «Nr. 357 1556 Oktober 14, Mittwoch »

    Textvorlage: Bericht der Kurpfälzer Gesandten an Kf. Ottheinrich vom 14. 10. 15561.

    Mehrheitliche Bereitschaft zur bedingten Aufnahme der Hauptverhandlungen trotz der offenen Freistellungsfrage. Keine Beschlussfassung zu den Hauptartikeln ohne deren Klärung.

    /156’/ Verhandlungen der Kurpfälzer Räte mit den Gesandten von Kursachsen, Kurbrandenburg, Sachsen, Brandenburg-Küstrin, Pommern, Württemberg.

    Kurpfalz: Die kgl. Kommissare haben sich in der gestrigen Replik zur Verhandlungsaufnahme2 den geistlichen Kff. sowie der Mehrheit des FR angeschlossen und die CA-Stände aufgefordert, ohne Verzögerung mit den Beratungen zum 1. HA (Religionsvergleich) und 2. HA (Türkenhilfe) zu beginnen. Sie haben für Kurpfalz wiederholt vorgebracht, das wir vor erorterung der freistellung uns in kein fernere tractation einlaßen solten. Darumb wir uns sovil mehr zu inen versehen, sie wurden also nachmaln neben uns uff solcher meinung bestendiglich verharren und vor vergleichung dieses punctens sich von uns nit absondern.

    Kursachsen: Haben gleichwol befelch, die freistellung neben uns zusuchen. Das sie nun gethan3. Dweil es aber /157/ nit furtgeen wolte, hetten sie denen weitern befelch, erstlich deßwegen zu protestirn und hernacher in andern puncten und sonderlich der turckenhilff, doch onschließlich, furzuschreiten und der mit dem puncten der freistellung zugleich und keiner one den andern erortert werden, auch mitlerweil des andern teils gesandten sich der freistellung halb ferner resolution zuerholen anhalten und begern sollten, damit die sachen sovil destehr gefurdert.

    Kurbrandenburg: Votum, das er den puncten der freistellung noch einmal zum fleissigsten suchen [wollte]. Wo der aber nit zuerhalten, hett er den befelch, in den andern puncten, doch onschließlich, und keiner one den andern erledigt werden solt, furzufaren.

    Sachsen, Pommern: Entsprechend Kursachsen und Kurbrandenburg.

    Brandenburg-Küstrin: Will nicht weniger als andere die freistellung suchen helffen; mit dem vermelden, das er kein außtrucklichen befelch hete, in den andern articln, da dieser nit folgen wolt, still zu steen4. Were doch mehrer resolution gewertig.

    Württemberg: Sind beauftragt, nachmaln uf dem puncten der freistellung zu beharren und denen treiben zu helffen. Wie dan irenthalben sonder zweifl kein mangel sein wurdet5.

    «Nr. 358 1556 November 12, Donnerstag »

    Textvorlage: Bericht der kursächsischen Gesandten an Kf. August vom 16. 11. 15561.

    ŠAblehnung eines internen Ausschusses zur Beratung des weiteren Vorgehens in der Freistellungsfrage.

    /170/ Einberufung des Plenums der CA-Stände durch Kurpfalz2. Von der Tann proponiert: Vor der nunmehr absehbaren Ansage in die Kurien ist das dortige Verhalten der CA-Stände zu koordinieren. Kf. Ottheinrich ist bezüglich des Freistellungsartikels entschlossen, sich in nichts einzulassen, derselbig were dan erledigt. /170’/ Ebenso hat der Kf. kürzlich eine Werbung des Kgs. beantwortet3. Von der Tann verliest die Antwort und fordert Erklärungen der CA-Stände 1) zu diesem Punkt sowie 2) zur Einrichtung des Religionsausschusses beim 1. HA (Religionsvergleich) gemäß Passauer Vertrag.

     /171/ Kursachsen: Bitten Kurpfalz als vorstimmenden churfursten um die Darlegung der aktuellen Weisung Kf. Ottheinrichs zur Freistellung4.

    ŠKurbrandenburg: Entsprechend Kursachsen.

    Sachsen (von der Tann): Teilt einleitend mit, er habe Vollmacht der Hgg. für deren Vertretung am RT. Votum: Hgg. befürworten ebenso5, den artickel der freystellung in allewege auch fur allen dingen, ehe man zu eyniger andern tractation grieffe, zutreiben und zuerhalten6.

    /171’/ Brandenburg-Küstrin, Mecklenburg (Drachstedt), Württemberg, Pommern, Hessen, Wetterauer Gff.: Bitten ebenso, Kurpfalz möge zunächst sein Votum darlegen.

    Daraufhin verlassen von der Tann und die Kurpfälzer Mitverordneten das Beratungszimmer, um sich separat zu besprechen. Anschließend referiert von der Tann: Regen für diese wichtigen Fragen, die sich also in der menge nicht beratschlagen liessen, die Einrichtung eines engeren CA-Ausschusses in der Form an, das sich etwan drey ode vier personen zu hauff setzen, von disen sachen sich notturftiglich unterredeten, wie, durch was ordnung und proces der artickel der freystellung zuerhaltten sein solt, auch was des passauischen ausschus /172/ halben furzunemen. Und was sie sich dessen also entschlossen, das solten sie auff das papir bringen, folgents den andern augspurgischen confession verwandten berichten und des ursachen anzeigen. Nach solchem gemeinem schlus solte man in rethen votiren und darauff beharren.

    Die Kurpfälzer Gesandten verlassen erneut das Zimmer. Dort Beratung Kursachsens mit den übrigen CA-Ständen.

    Votum Kursachsen7: Lehnt den Ausschuss strikt ab, da solche conventiuncula fur sich so sehr gut nicht und wider des Reichs brauch sind. Einrichtung von Ausschüssen in Religionsberatungen erfolgte, um das Überstimmen zu vermeiden, und zudem mit der Vorgabe, das die libertas votorum bliebe und die form in votis nicht verendert wurde. Aus der ursachen muste auch die enge beratschlagung und Šdis sonderlich, das man ex praescripto /172’/ handlen solte, vermieden werden. 2) Die Gesandten agieren nicht für sich, sondern im Auftrag und gemäß der Instruktion ihrer Hh., die sie zu beachten haben. Und hetten sich die gesandten nach dreyer oder vier winckel beratschlagung nicht zurichten. 3) Da sich die Verhandlungslage in den Kurien verändern kann, müssen die Gesandten jeweils aktuelle Weisungen anfordern. Wäre man dagegen gezwungen, auf dem Beschluss des Ausschusses zu beharren, so were es den herren furgegrieffen, und es solten sich als dan unsere herren nach unsern rathschlegen und wir nicht nach ihren bevelichen richten. Welchs ihre kfl. und f. Gnn. one zweifel auch nicht thun wurden. 4) Da, wie man weiß, nichts geheim gehalten werden kann, besteht die Gefahr, dass der schriftlich formulierte Beschluss des Ausschusses der Gegenseite zugespielt wird, die sich sodann danach richten könnte. Raten demnach entschieden von der Einrichtung des internen Ausschusses ab.

    /172’ f./ Die Gesandten der übrigen CA-Stände schließen sich Kursachsen einhellig an und bitten, dies den Kurpfälzer Räten auch in ihrem Namen vorzutragen.

    /173/ Die kursächsischen Gesandten haben dies mit ausfurung obangezeigter ursachen gethan, dem von der Thanne deutsch und rundt gesagt. Dabei haben es auch die pfaltzischen, doch nicht one unwillen, mussen bleiben lassen.

    «Nr. 359 1556 November 13, Freitag »

    Textvorlage: Kurpfalz C, fol. 158–163.

    Bereitschaft zur bedingten Fortsetzung der Hauptverhandlungen in den Kurien auf der Grundlage der Erklärung des Kgs. zur Freistellung ohne zwingendes Beharren auf Weisungen der katholischen Stände. 1. HA (Religionsvergleich): Einrichtung des Religionsausschusses gemäß Passauer Vertrag. Besetzung des Ausschusses.

    /158/ Versammlung der CA-Stände1 (Kurpfalz, Kursachsen, Kurbrandenburg, Sachsen, Brandenburg-Küstrin, Mecklenburg, Württemberg, Hessen, Pommern, Wetterauer Gff.2).

    Š[Kurpfalz] proponiert: 1) Vereinbarung des künftigen Verhaltens in den Kurien im Hinblick auf die Freistellung, wenn die Hauptverhandlungen fortgesetzt werden. 2) Verhalten im Religionsausschuss, falls dieser eingerichtet wird3.

    Umfrage. Kursachsen: 1) Sind bereit, die Gesandten der geistlichen Kff. nochmals aufzufordern, Weisungen zur Freistellung beizubringen4. Votieren ansonsten aber aufgrund des Erbietens in der Erklärung des Kgs., solchem puncten uff jetzigem reichstag abzuhelffen5, die Hauptverhandlungen zwar bedingt, aber unverzüglich fortzusetzen. Doch solt es nicht uff der geistlichen befelch principaliter gesteltt, sonder vielmer bei der kgl. Mt. erpieten gelaßen, auch kunfftig die kgl. Mt. irer vertrostunge zuerinnern sein, das sie neben den chur- und fursten dieses articls halb handlung furnemen und es dahin befurdern, wo es nit bescheen, sich die geistliche nachmaln befelchs erholen wolten6. /158’/ 2) Zwar ist keine Einigung Šbezüglich der Wege zum Religionsvergleich zu erwarten, da die Gegenseite es darauf anlegt, die CA-Stände mit den conciliis zubeforteiln, dennoch sollte man den in Passau [1552] und Augsburg [1555] festgelegten Religionsausschuss nicht verweigern, um den Eindruck zu vermeiden, als trüge man scheu, von der religion zu reden. Darumb solt man den außschuß vermog passauischen vertrags, doch dergestalt furnemen, das dadurch den churfursten hinfuro an irer praeeminentzs, dweil diese sonst in außschuß zu willigen nit pflegen, nichts entzogen. Item es erfolgt gleich die vergleichung der religion oder nit, das doch nicht weniger der religion friden in krefften bleiben und dem an der substantzs gar nichts benomen sein solt. Dergleichen solt auch den theologen zubefelhen sein, sich in einiche submission des colloquii nicht zu begeben, sonder bei dem religion friden zu bleiben. /158’ f./ Besetzung des Ausschusses nach Vorgabe des Passauer Vertrags7. Lehnen für die Vergleichung ein Konzil ab und plädieren für ein Kolloquium in der Form, wie es in Hagenau und Regensburg veranstaltet worden ist8. Nochmals zur Besetzung des Ausschusses: /159/ Und von jedem weltlichen churfursten unnd fursten ein person darzu verordnet werden9; so hetten die graven und hern, auch die stett von jedes wegen ein person zu geben. Da man es aber je an personen nit gehaben, so kondt der außschuß nach gelegenheit einzogen und von beiderseits in gleicher anzal deputirt werden. Beratung der Ausschussthematik ist verfrüht und soll erst von dessen Mitgliedern vorgenommen werden.

    Kurbrandenburg: 1) Hat vernommen, dass Kurpfalz auf der Freistellung beharrt und die Hauptverhandlungen nur aufnehmen will, falls die katholischen Stände Weisungen dazu anfordern10. Hat Kurpfalz im KR bisher in der Forderung unterstützt, wenngleich er neben den sachsischen gern gesehen het, die furtrunge [!] relation11 der gestalt nit bescheen. Were aber erpietig, solchen articul nachmaln im churfursten rat mit fleis suchen zuhelffen, /159’/ wolte sich aber nachgeendts in andern articuln, doch onverbundtlich, in handlung uff der kgl. Mt. resolution einlaßen12; deren zuversicht, die kgl. Mt. wurde dero erpieten nach den articul Šder freistellung zu gepurlicher erledigung bringen. 2) Kf. Joachim hat an vielen Verhandlungen zur Vergleichung der Religion teilgenommen, aber weren alweg one frucht zergangen. Und het sein her doch gedacht, da man sich eines concilium vergleichen kondt, das sich der bapst demselbigen submitirt, wer es sein kfl. Gn. nit bedencklich. Aber dweil es nit zuerhalten, so sei das colloquium am furtreglichsten, und solt kunfftig von den verordneten zum außschuß daruf votirt werden. /159’ f./ Paritätische Besetzung des Ausschusses nach Vorgabe des Passauer Vertrags. Plädiert für personell möglichst ausgeweitete Besetzung. Kf. will dafür weitere Gesandte abordnen.

    /160/ Sachsen13: 1) Freistellung: Da wer wol gut geweßen, das die ding ettwan beßer bedacht, ehe es an die kgl. comissarien der gestalt gelangt. Da man im FR beschlossen hat, die Hauptverhandlungen unter der Bedingung fortzusetzen, dass die Gesandten der katholischen Stände Weisungen zur Freistellung beibringen14, sollte KR die Verhandlungen ebenfalls unverbindlich aufnehmen unter der Prämisse, dass die Verordneten der geistlichen Kff. ebenfalls um Weisung nachfragen. Dan da es die geistlichen nit thun oder das man nit vergwist sein solt, das uf der kgl. Mt. erpieten in diesem puncten zuhandlen die geistlichen nit befelch heten oder sich deßen erholen wolten, so wer die vergleichung im fursten rat gefallen. Dan man allenthalb, wie er verstund, den befelch hette, sich alßdan nit einzulaßen: Kondt der konig onerledigt dieses articul nichts fruchtbars handlen und wurde alle handlung vergeblichen sein. Darumb sovil mehr uf der geistlichen befelchs erholung zubeharn. /160’/ Wolt doch daneben vor sich zubedencken geben, wo man im churfursten rat uf die freistellung so hefftig nit tringen [will], ob nit ettwan ein weg sein mocht, das bei der kgl. Mt. angesucht und die gebeten, unnd dweil ir Mt. sich erpoten, dem articul fruchtbarlichen abzuhelffen, und aber die geistlichen daruff zu handlen mit befelch nit versehen, das ir Mt. die dazu vermogen wolt. 2) Einrichtung des Religionsausschusses gemäß Vorgabe des Passauer Vertrags. Geht davon aus, dass die Gegenseite sich bereits auf die Ausschussverhandlungen vorbereitet. Darumb wol vonnoten, das zusam geordnet und zuvor von den dingen notturfftiglich geredt wurde, wes zu thun sein mocht. Das solt der sachen gantz furtreglichen sein. Da man aber solchs dem außschuß zuverrichten befelhen wolt, must ers bescheen laßen.

    Brandenburg-Küstrin: 1) Aufgrund des kgl. Erbietens konditionierte Fortsetzung der Hauptverhandlungen gemäß der Vereinbarung im FR. Abweichend davon will allein Pfaltz /161/ den articul nachmalen weiter treiben. Darinnen wol er kein maß noch ordnung geben. Ließ ime doch gefallen, das nicht principaliter uf Šder geistlichen befelchs erholung, sonder vilmer uf des konigs erpieten beharret wurde, inmaßen dan die sachsische kfl. rete auch davon geredt. 2) Ausschuss gemäß Passauer Vertrag. Beratung der Ausschussthematik erst später.

    Mecklenburg: 1) Ist über die bisherigen Verhandlungen noch nicht ausreichend unterrichtet und schließt sich zur Freistellung auftragsgemäß der Mehrheit an. 2) Ausschuss gemäß Passauer Vertrag. Ist für die Ausschussberatungen nicht bevollmächtigt und will deshalb den Hg. bitten, dafür einen anderen Gesandten zu schicken15.

    /161’/ Württemberg: 1) Die Zusage der katholischen Stände im FR, Weisungen zur Freistellung anzufordern, ist erfolgt, damit nur in andern sachen auch furgeschriten wurde. Gleiches werden die Gesandten der geistlichen Kff. im KR tun. Den religion friden wol sein her nicht disputirn, sonder pleiben laßen. 2) Billigung des Ausschusses, unabhängig davon, ob die Besetzung groß oder clein geordnet werde16. Doch zuvergleichen, das die, von den augspurgischen confessions verwandten deputirt, in irem stimmen ein meinung votirn solten. Und da man von den personen, so zum außschuß zuverordnen, reden wil, sei ers auch zuthun urputig. Aber durch was weg der religion abzuhelffen: Hore er ein colloquium furschlagen. Nun besorg sein her, das es nit fruchten mocht, sonder helt darfur, dweil der religion frid uf die augspurgische confession gericht, das man dieselbig alßdan den geistlichen furzulegen, und da sie einichen mangl darinnen hetten, sie dieselbige alßbaldt schrifftlichen oder mundtlichen anzuzeigen17. Da aber das colloquium vor bequemlicher angesehen, wolten sie sich habenden befelchs nach von demselben auch nit absondern.

    /162/ Hessen: 1) Votieren zur Freistellung wie Kursachsen: Da die geistliche je nit zubewegen, sich der freistellung halb befelchs zuerholen, das doch nicht weniger in den andern [Artikeln], doch onverbundtlich, uf der kgl. Mt. resolution und erpieten furgangen werde. 2) Billigen die Anordnung des Religionsausschusses und votieren für Besetzung mit bis zu zehn Personen jeder Seite. Doch solt man sich in der tractation von dem religion friden nit tringen laßen, sonder in allweg furbehalten.

    ŠPommern: 1) Da man sich zur Freistellung auf das kgl. Erbieten berufen kann, ist auf die Anforderung von Weisungen durch die katholischen Gesandten so hoch nit zutringen. /162’/ 2) Einrichtung des Religionsausschusses gemäß Passauer Vertrag. Rechtzeitige Absprache über eine möglichst hohe Anzahl von zu deputierenden Personen. Dan sovil statlicher in außschuß geordnet, sovil fruchtbarlicher und furtreglicher es seins erachtens der sachen sein wurde.

    Wetterauer Gff.: 1) Hat um Weisung zur Freistellung nachgefragt18 und schließt sich bis zu deren Vorliegen den anderen CA-Ständen an. 2) Bittet um Beteiligung der Gff. am Religionsausschuss.

    /163/ Beschluss, dass in den künftigen Verhandlungen kein articul one den andern erledigt oder beschloßen werden soll19; allein das man konftig im churfursten rat daruff tringen soll, sich die geistlichen, inmaßen die des fursten rats albereits verglichen sein, der gestalt auch zuerclern. Doch nachdem der außschuß vermog passauischen vertrags angestelt werde, man sich der personen und wievil deren sein, auch was dieselbigen thun sollen, zuvor weiters underreden und vergleichen.

    «Nr. 360 1556 November 14, Samstag »

    Textvorlage: Bericht der kursächsischen Gesandten an Kf. August vom 16. 11. 15561.

    Strittige Besetzung des Religionsausschusses: Fragliche Beteiligung aller oder nur ausgewählter CA-Stände des FR.

    /178/ Versammlung der CA-Stände (Kurpfalz, Kursachsen, Kurbrandenburg, Sachsen, Brandenburg-Küstrin, Württemberg, Pommern, Hessen). Fortsetzung der Beratung vom Vortag zur Besetzung des Religionsausschusses.

    Umfrage. Kurpfalz (von der Tann): Votiert gegen die Besetzung mit Vertretern aller am RT vertretenen CA-Stände, dan er etwas zu gros und wider die gemeyne forma des ausschus wurde. Und pflegten gemeiniglichen 12 personen gesatzt zu werden, sechs von der churfursten und sechs von des fursten rats wegen. /178 f./ ŠVorschlag für FR: Sachsen, Brandenburg2, Württemberg, Pfalz [-Zweibrücken], [Wetterauer] Gff.; dazu ein Verordneter der Reichsstädte3. /178’/ Dan solte man von aller augspurgischen confession verwandten wegen ordnen, so wurden die andern auf der geistlichen banck dergleichen thun wollen, dadurch ein ungleicheit gehalten und wir uns des uberstimmens zu befaren. So konte man auch sonst nicht vil personen aus dem gemeinen rath entberen.

    Kursachsen: Votieren wie am Vortag für möglichst umfassende Abordnung in den Ausschuss, da dieser von gros wichtigen sachen, von der form der vergleichung in der religion, beratschlagen wurde. Darzu solten billich alle die ordenen, so diese /179/ hochnöttige sache anginge, betreffe und belangete. Dies beugt Beschwerden und späteren Schuldzuweisungen nicht beteiligter Stände an die Ausschussmitglieder vor. Auch können die Gesandten mit der Beteiligung am Ausschuss ihre Obrigkeiten unmittelbar und eingehender unterrichten. Dagegen spricht nicht, dass damit die hergebrachte Ausschussbesetzung überschritten würde, da dises ein solcher ausschus, der hiebevorn im /179’/ Reich niemals furgelauffen und breuchlich gewesen, auch etwas hoches und sonderlichs. Gefahr der Majorisierung im Ausschuss besteht dennoch nicht, da der Passauer Vertrag die paritätische Besetzung vorgibt. Ohnehin können nicht alle CA-Stände mitwirken, da etwa der Mecklenburger Gesandte keine Vollmacht dafür hat und den RT bald verlassen will4, während Braunschweig-Lüneburg, Sachsen-Lauenburg und Holstein nicht am RT vertreten sind. Ist die Beteiligung aller vertretenen Ff. nicht möglich, so solte man doch aus jeglichem hause darzu eym, sovil derselbigen alhie, zihen, als Sachssen eynen, Brandenburg, darunter marggraff Hans und marggraf Georg Fridrich, einen, aus Wirtemberg eynen, Pommern, so auch zwen fursten, eynen, Hessen eynen etc., und dan von den grafen eynen und von den stedten dergleichen. /179 f./ Die Beratung in den Kurien ist trotz dieser umfangreicheren Besetzung aufrecht zu erhalten, indem entweder zusätzliche Deputierte an den RT abgeordnet werden oder die Verhandlungen täglich wechselnd im Ausschuss und in den Kurien stattfinden.

    /180/ Kurbrandenburg: Anschluss an Kursachsen. Kf. wünscht explizit umfangreiche Ausschussbesetzung möglichst mit allen CA-Ständen, namentlich die Beteiligung Anhalts [!].

    Sachsen (von der Tann): Engere Besetzung wie Kurpfalz, um Weitläufigkeit in den Verhandlungen zu vermeiden und da im Ausschuss ohnehin von der religion hauptsachlichen nicht tractirt wurde.

    Brandenburg-Küstrin: /180 f./ Wie Kursachsen, ergänzt um den Vorschlag, dass am RT nicht vertretene Ff. wie Braunschweig-Lüneburg, Sachsen-Lauenburg und Holstein aufgefordert werden, Gesandte abzuordnen und sich am Ausschuss zu beteiligen. /180’/ Dan es billich ein gemein werck sein solte, so auff aller verantwortung stunde.

    Württemberg: Wie Kurpfalz. Demnach auf Sachsen, Brandenburg und Pommern eingeschränkte Verordnung seitens der CA-Stände des FR.

    ŠPommern: Wie Kursachsen. Zusätzlich: Falls kein Gesandter der Hgg. von Pommern am Ausschuss beteiligt würde, das sie es villeicht musten gescheen lassen, aber gleichwol allerlei nachdencken haben etc.

    Hessen: Anforderung von Weisungen zu beiden Positionen; gleichwohl wie Kursachsen.

    Kurpfalz (von der Tann): Ist heftig auf disen dingen gestanden und /181/ vorigs argument nach der lenge widerholet.

    Kursachsen: Kf. August befürwortet, dass niemandts auszuschliessen. Und sehen vil lieber, das sie alle bei dem werck sein, das best bedencken, gegen Gott und der welt verantwortten helffen. Wurde sich aber der fursten rath selbst anders vereynigen und sich etzliche fursten darvon ausschliessen wollen, das wurde villeicht euer kfl.Gn.5 gescheen lassen, doch auch nach gestalt, das es nicht zu viel wurde und die verantwortung solcher gros wichtigen sachen allein auf euer kfl.Gn. sambt wenig andern nicht gelegt wurde. Vorschlag, die Gesandten aller am RT vertretenen Stände des FR zu befragen, ob sich sein gnediger her darvon wolte ausschliessen lassen. Hingegen keine Nachfrage bei abwesenden Ständen, wiewol es besser, das sie auch alhie weren, wie marggraff Hansen gesandter gantz wol bedacht6.

    Dabei ist es blieben und nichts endtlichs geschlossen worden.

    /181’/ Daneben regt Kurpfalz (von der Tann) künftige Beratungen zum einhelligen Votum der CA-Stände im Religionsausschuss und zur Form des Religionskolloquiums an. Kursachsen billigt dies mit der Bedingung, dass diese Beratungen unverbindlich sind7.

    «Nr. 361 1556 November 17, Dienstag »

    Textvorlage: Bericht der Kurpfälzer Gesandten an Kf. Ottheinrich vom 17. 11. 15561.

    Besetzung des Religionsausschusses: Beteiligung aller am RT vertretenen CA-Stände des FR. Aufforderung an abwesende Stände, den RT zu beschicken. Religionsvergleichung mittels eines Kolloquiums. Ablehnung des Konzils.

    /194/ Versammlung der CA-Stände. Kurpfalz proponiert: Fortsetzung der Beratung zur Besetzung des Religionsausschusses seitens der CA-Stände des FR.

    ŠUmfrage. Kurpfalz: Wiederholt das vorherige Votum [für die eingeschränkte Besetzung].

    Dagegen Mehrheitsbeschluss der anderen Gesandten, dass von den am RT vertretenen CA-Ständen keiner außgeschloßen, sonder sie neben den dreien weltlichen churfursten aus jedem furstlichen haus, als von Veldentzs2 an stat der pfaltzgraven und dan Sachßen, Brandenburg, Wurtenberg, Pomern und Heßen ein person in den Ausschuss delegieren, an dem zusammen mit den zwei Verordneten der [Wetterauer] Gff. und der protestantischen Städte sowie den drei kfl. Räten für die CA-Stände insgesamt elf Vertreter teilnehmen sollen. Kurpfalz bewilligt dies nur vorbehaltlich der Zustimmung des Kf.3

    /194’/ Daneben wird beschlossen, die bisher am RT nicht vertretenen CA-Stände zur Abordnung von Gesandten aufzufordern, obwohl sie nicht am Ausschuss beteiligt werden, da es doch nicht weniger der religion und andern zeitlichen prophan sachen dieses reichstags allenthalb gantz furträglichen zuverhutung allerhandt cavillationen und disputationen, das von denselbigen zu diesem reichstag furderlichst geschickt, damit ire gesandten neben den andern, jetzt anwesenden furstlichen reten, wes ettwan im außschuß der religion halb ferner nottwendiglich zu bedencken furfiele, denselbigen beratschlagungen (davon dan je keiner außgeschloßen) jeder zeit beiwonen. Oder aber, wo die schickung je so baldt oder zeitlich nit beschee, das sie doch vor beschluß aller reichshandlung die irige alhie haben; kondte durch sie sovil mehr das uberstimmen der gaistlichen in andern sachen abgeschniten und verhuetet werden. Beschluss, dass Kf. Ottheinrich von der Pfalz Pfgf. Johann von Simmern, Pfgf. Wolfgang von Zweibrücken und Mgf. Karl von Baden zur Beschickung des RT auffordert4, während Kf. August von Sachsen dies bei den Hgg. von Mecklenburg5, Braunschweig-Lüneburg, Holstein und den Ff. von Anhalt veranlassen soll.

    Š/195/ Weitere Beschlussfassung: Die CA-Stände werden im Religionsausschuss geschlossen für ein Kolloquium als Weg zum Religionsvergleich votieren. Falls die katholischen Stände auf ein General- oder Nationalkonzil drängen, so haben wir uns uf solchen fall umb mehrer befurderung willen /195’/ der sachen abermaln mit einander allerhandt dinstlicher argumenta aus der heiligen geschrifft und sonst, die auch fast mererteils in euer kfl. Gn.6 neuburgischen instruction7 begriffen seien, freundtlichen vergliechen, wie dem gegenteil solchs statlichen abzeleinen.

    Ansetzung der nächsten Sitzung der CA-Stände für Donnerstag [19. 11.]8, um als Vorbereitung der Verhandlungen im Religionsausschuss über Form, Termin, Ort und Besetzung des Religionskolloquiums zu beraten.

    «Nr. 362 1556 Dezember 2, Mittwoch1 »

    Textvorlage: Bericht der kursächsischen Gesandten an Kf. August vom 6. 12. 15562.

    Besetzung des Religionsausschusses seitens der CA-Stände des FR. Geschäftsordnung für die Ausschussverhandlungen.

    /229 f./ Versammlung der CA-Stände, einberufen durch Eberhard von der Tann für Kurpfalz (Kurpfalz, Kursachsen, Kurbrandenburg, Pfalz-Zweibrücken, Brandenburg-Küstrin, Brandenburg-Ansbach, Württemberg, Pommern, Hessen).

    /229’/ Kurpfalz (von der Tann) proponiert: Nochmalige Beratung zur Besetzung des Religionsausschusses seitens der CA-Stände des FR3, an der, wiewohl sie nur die Ff. betrifft, auch die Gesandten der weltlichen Kff. teilnehmen. Kurpfalz votiert für die Abordnung folgender Stände: Pfalz-Zweibrücken, Haus Brandenburg, Württemberg sowie Pommern oder Hessen.

    Kursachsen: Beharren auf der Teilnahme der Hgg. von Sachsen am Ausschuss, da in deren Landen die neue lehr widerumb erstlich herfurbracht, auch ihre f. Gnn. dieselbigen leut hetten, so hiebevorn viel bei disen und dergleichen tractationen Šgewesen; zudem, das es auch sonst ihren f. Gnn. allerlei nachdencken geben mocht.

    Dagegen wendet von der Tann ein: Die Hgg. von Sachsen haben ihn mit ihrer Vertretung beim RT beauftragt, obwohl er ihnen rechtzeitig mitgeteilt hat, er könne dies nicht übernehmen, da er als Kurpfälzer Deputierter am KR mitwirkt. Seine Empfehlung, andere Gesandte abzuordnen, haben die Hgg. unbestimmt beantwortet4. Und weil dan von ihren f. Gnn. wegen niemandts alhie, so muste derhalben das werck nicht verzogen werden noch verbleiben.

    /232/ Gegeneinwand Kursachsen: Es mochte bedencklich sein, solches mißvorstandts halben gleichwol ihre f. Gnn. gentzlichen zuubergehen oder auszuschliessen5.

    Kurpfalz (von der Tann): Die Hgg. würden ohnehin nicht am Ausschuss teilnehmen, da der bisherige Gesandte, Dr. Schneidewein, beauftragt war, er solle sich des Reichs rats und aller desselbigen hendel enthalten, falls Pfalz-Zweibrücken die Session vor Sachsen beanspruchen würde.

    Kursachsen: Der Sessionsstreit ist zu umgehen, indem Sachsen am Religionsausschuss mitwirkt und Pfalz-Zweibrücken am FR teilnimmt.

    Kurbrandenburg: Besteht auf der Abordnung von Sachsen und Hessen in den Ausschuss, dan sie vormals alleweg bei disen tractaten leut gehabt.

    Pfalz-Zweibrücken, Brandenburg-Küstrin, Brandenburg-Ansbach, Württemberg, Pommern, Hessen: Verordnung von Sachsen in den Ausschuss. Falls die Hgg. dies ablehnen, soll Pfalz-Zweibrücken teilnehmen.

    /232 f./ Zunächst keine Einigung, ob Hessen oder Pommern verordnet werden soll.

    Š/232’/ Württemberg: Wollen sich selbst nicht benennen und schlagen Pommern vor.

    Kurpfalz (von der Tann): Votiert gegen Pommern6 und für Hessen.

    Kursachsen: Haben sich darein nicht gemenget und derselbigen keinen expresse benant, sondern die ding mit vleis unvermerckt ubergangen.

    Beschluss bezüglich Sachsens7: Falls die Hgg. vor Beginn der Ausschusssitzungen einen Gesandten schicken, soll dieser mitwirken, ansonsten wird Pfalz-Zweibrücken verordnet8.

    «Nr. 363 1556 Anfang/Mitte Dezember1 »

    Textvorlage: Bericht der kursächsischen Gesandten an Kf. August vom 14. 12. 15562.

    Beharren der CA-Stände im Religionsausschuss auf der Ablehnung eines Konzils als Weg zum Religionsvergleich. Plädoyer für ein Kolloquium.

    Š/280/ Versammlung der CA-Stände. Vorberatung des künftigen Verhaltens im Religionsausschuss.

    Kurpfalz (von der Tann) proponiert: Vereinbarung eines gemeinsamen Votums der CA-Stände im Religionsausschuss, wie das colloquium anzustellen und auf was wege und mittel man votieren soll.

    Kursachsen: Beratung ist verfrüht, da das Kolloquium im Ausschuss zunächst gegen andere Wege der Religionsvergleichung, namentlich gegen General- und Nationalkonzil durchgesetzt werden muss.

    Kurpfalz: /280 f./ Von der Tann verweist zur Ablehnung des Konzils auf seinen beim RT 1555 vorgelegten Ratschlag3, den die f. Gesandten der CA gebilligt haben, während ihn die kfl. Räte /280’/ weder gelobet noch gescholten, sonder allein geachtet, das solche ding zuberatschlagen noch zeit genug sein solte. Der Ratschlag wird verlesen und nach der Sitzung den Gesandten übergeben.

    Kursachsen: Bestätigen die im Gutachten genannten Argumente gegen das Konzil. Das weren alles rationes rationum, und die andern ubrigen angezogenen ding gehorten zu diser deliberation nicht. /280’–281’/ Votum Kursachsens gegen das Konzil: Man hat sich in der Vergangenheit nicht auf ein freies, christliches Konzil einigen können. Rekusationen und Proteste veranschaulichen, aus welchen Gründen die CA-Stände das Tridentinische Konzil abgelehnt haben. Diese Argumente, die teils auch im Gutachten von der Tanns enthalten sind, sprechen nach wie vor gegen die Bewilligung: Leitungs- und Entscheidungsanspruch des Papstes (Präsident und Richter); strittige Entscheidungsbefugnis der Bff.; Ablehnung des vollwertigen Stimmrechts für die CA-Teilnehmer. Deshalb Empfehlung, im Ausschuss auf dem Kolloquium zu beharren, auf dem man, selbst wenn keine Einigung zu erwarten ist, zumindest Rechenschaft über die eigene Konfession ablegen kann. Bevorzugung des Kolloquiums auch deshalb, weil /281’/ die concilia alle decisionem und submissionem in sich hetten, aber die colloquien weren allein freundtliche unterredung, die man fur keine decisiones achtet, derer sich auch die stende nicht also submittirten.

    Kurbrandenburg: /281’ f./ Mit Argumenten wie Kursachsen ebenfalls für das Kolloquium, das zudem dem Konzil vorzuziehen ist, weil es /282/ allein unter der deutzschen nation gehalten, die eyner zungen und billich eins hertzen sein solten. Auch entfällt damit die problematische Debatte um die Veranstaltung eines Konzils innerhalb oder außerhalb des Reichs.

    Brandenburg-Küstrin: Wie Kurbrandenburg.

    Pommern: /282 f./ Ebenso. Fügt als weiteres Argument an, der Kg. selbst habe in den Propositionen des letzten und dieses RT auf eine schleunige Vergleichung der Religion gedrängt4, während Einberufung und Verhandlungen eines Konzils bekanntlich sehr viel Zeit erfordern.

    /282’/ Württemberg: Lehnen sowohl Konzil wie Kolloquium ab: Colloquia machten processus in infinitum, also das man sich nicht vergleichen konte und allein disputationes blieben. Und were an dem, solte man sich den colloquien submittiren, so were es so fehrlich als ein concilio. Solte man sich aber nicht submittiren, so blieben es disputationes. Deshalb befürwortet Hg. Christoph, das die augspurgische confession vorzulegen5. Wan dan das gegenteil mangel daran befunde, so solten es die unsern schriftlich oder mundtlich ableynen, dan solchs wurde etzliche bischofe lucrificiren6.

    Erwiderung der Mehrheit an Württemberg: Das solchs in effectu auch nichts anders sein wurde dan ein colloquium.

    Württemberg schließt sich daraufhin der Mehrheit an. Beschluss: Man will im Religionsausschuss auf dem Kolloquium beharren.

    «Nr. 364 1556 Dezember 8, Dienstag »

    Textvorlage: Kurpfalz C, fol. 164–165’.

    Vertagung des Gesamtrates. Supplikation der Stadt Straßburg gegen den Städteartikel im Religionsfrieden.

    /164/ (Nachmittag). Die Kurpfälzer Gesandten berufen folgende Stände für die Versammlung der CA-Stände in ihre Herberge: Kursachsen, Kurbrandenburg, Pfalz-Zweibrücken, Sachsen, Brandenburg-Küstrin, Brandenburg-Ansbach, Württemberg, Pommern, Mecklenburg, Hessen, Wetterauer Gff., Städte Straßburg und Regensburg. Da sich die Gesandten von Kursachsen, Kurbrandenburg und Brandenburg-Küstrin entschuldigen lassen, das sie ditzmals aus andern ehafften nit erscheinen noch bei dieser convocation sein mögen, wird die Sitzung bis auf Weiteres vertagt.

    /164’ f./ Nach dem Abtritt der Gesandten bittet der Straßburger Verordnete Jakob Hermann um Audienz bei den Kurpfälzer und Württemberger Deputierten und bringt nur diesen vor: Wissen, dass auf dem RT 1555 den Reichsstädten [im Religionsfrieden] auferlegt worden ist, die alte Religion neben der CA zu dulden1. Der Straßburger Rat ließ dagegen noch auf dem RT protestieren2 und hat jetzt eine entsprechende ŠSupplikation3 an die Reichsstände formuliert. Hat die Supplikation vorab an Kf. Ottheinrich von der Pfalz und Hg. Christoph von Württemberg, als zu denen sie ir vertrauen haben, gereicht und um deren Stellungnahme gebeten. Da diese zugesagt haben, ihre RT-Gesandten entsprechend anzuweisen4, wendet er, Hermann, sich mit der Supplikation zunächst an sie, die Kurpfälzer und Württemberger Räte, mit der Bitte um Rat und Gutachten.

    /165 f./ Nach kurzer Unterredung lassen die Kurpfälzer und Württemberger Verordneten vom Großhofmeister [E. von der Tann] antworten: Die Kurpfälzer Gesandten sind generell beauftragt, beim RT dafür einzutreten, den Städteartikel des Religionsfriedens möglichst zu guter, christlicher vergleichung zu bringen. Haben speziell zur Straßburger Supplikation noch keine Weisung5. Die Württemberger Deputierten sind beauftragt, für eine Audienz der Straßburger vor den Reichsständen zur Vorlage der Supplikation einzutreten. Empfehlung an Hermann, zunächst den Verhandlungsverlauf im Religionsausschuss abzuwarten und die Supplikation zu gegebener Zeit an die Reichsstände zu richten. Sagen zu, sie zu unterstützen.

    /165’/ Erwiderung Hermanns: Geht trotz der noch ausstehenden Kurpfälzer Weisung aufgrund der Zusage Kf. Ottheinrichs an den Straßburger Gesandten, der die Supplikation [in Heidelberg] vorgelegt hat, von deren Unterstützung aus. Will die Supplikation gemäß obiger Empfehlung an die Reichsstände richten, wird sie aber zuvor ihnen, den Kurpfälzer und Württemberger Deputierten, mit der Bitte um etwaige Verbesserungsvorschläge vertraulich mitteilen6.

    «ŠNr. 365 1556 Dezember 11, Freitag [?]1 »

    Textvorlage: Bericht der kursächsischen Gesandten an Kf. August vom 21. 12. 15562.

    Geschäftsordnung für den Religionsausschuss.

    /287/ Versammlung der CA-Stände, einberufen durch von der Tann (Kurpfalz) fur etzlichen vergangenen tagen.

    Kurpfalz (von der Tann) versucht anfangs erneut3, für den Ausschuss die schriftliche Verhandlungsführung oder zumindest die schriftliche Festlegung des Votums der CA-Stände durchzusetzen mit den Argumenten: Reden brechten weitleutigkeit, man konte es besser ausfuren, mit grosserm bedacht handlen, were auch vor in etzlichen fellen des Reichs breuchlichen gewesen.

    Kursachsen: Führen dagegen nochmals an, das Verfahren sei so zu gestalten, das der gemein gebrauch des Reichs im votiren und anderm nicht verandert wurde, und solten die vota in Imperio libera sein, sich alle nit auff ein vorgehendes allein richten, ob man sonst gleich in effect eynig. Schriften brechten manchmal mehr weitleuftigkeit, nachdencken und anders dan reden. Man konte die gemuter der leut, wohin sie in handlung endtlich lauffen wolten, besser aus /287’/ reden dan aus schriften verstehen. Wir4 musten auch nicht den herren vorschreiben, sondern sie uns, und uns teglichen resolutionen erholen. Wan etwan zwispaltige meynung vorfielen nach gehaltenen unterreden im ausschus und die sachen zur relation komen solten, so were es als dan zeit, dieselbige schriftlich zustellen, und mochte als dan dis, was vormals geredt, besser bedacht und ausgefurt werden; wie dan in solchen religions sachen uns5 etzlich mal nachgelassen etc. Aber sonst und ohne das hetten wir ihm6 vormals angezeigt, sagten auch noch, das wir uns Šnichts wolten furschreiben lassen oder ex praescripto handlen. Euer kfl. Gn. und nit ehr7 hette uns vorzuschreiben.

    Die übrigen anwesenden Gesandten mit Ausnahme Württembergs schließen sich Kursachsen an. Württemberg: Schriftliche Verhandlungsführung solte derhalben gut sein, das man diser dinge gewisse und richtige acta hette.

    Kurpfalz (von der Tann) beugt sich daraufhin der Mehrheit.

    «Nr. 366 1556 Dezember 13, Sonntag »

    Textvorlage: Kurpfalz C, fol. 166–170.

    Freistellungsforderung an den Kg. zu gegebener Zeit. Keine Behinderung der Hauptverhandlungen bei Ablehnung der Freistellung. Keine Debatte zur Freistellung im Religionsausschuss. 1. HA (Religionsvergleich): Vorbereitung der Vergleichung auf einem Religionskolloquium ohne Beteiligung des Papstes und ohne Beschlusskompetenz. Spätere Entscheidung über die Vergleichung durch Kg. und Reichsstände.

    /166/ (Vormittag) Versammlung der CA-Stände (Kurpfalz, Kursachsen, Kurbrandenburg, Pfalz-Zweibrücken, Brandenburg-Küstrin, Brandenburg-Ansbach, Pommern, Württemberg, Hessen, Wetterauer Gff., Stadt Straßburg).

    Supplikation der Stadt Regensburg gegen den dortigen Bf. wegen der drei Bettelordensklöster in der Stadt und im Gerichtsbezirk1. Beschluss: Der Regensburger Rat möge sich mit der Beschwerde zunächst an Bf. und Domkapitel wenden und sodann, falls er dort nichts erreicht, an den Kg. und die Reichsstände supplizieren, da die CA-Stände sich dergleichen sachen allein nit undernemen sollen.

    Supplikation von zwei Priestern, die der Religion wegen aus dem Erzstift Salzburg vertrieben wurden und um finanzielle Unterstützung bitten2. Beschluss: Jeder Kf. leistet 6 Taler und jeder F. 3 Taler als Unterstützung.

    Supplikation der aus dem Erzstift Salzburg vertriebenen CA-Verwandten3. Beschluss: Werden mit der Supplikation an Kg. und Reichsstände gewiesen.

    /166 f./ Kurpfalz4 proponiert: Da man im Religionsausschuss ein Kolloquium als Weg für die Religionsvergleichung beschlossen hat5, ist vor den weiteren Verhandlungen Šintern eine einheitliche Haltung festzulegen und zu entscheiden, /166’/ ob man noch vorhabens, gemachtem beschluß nach fur einen man zu stehn, zu hanndlen unnd zureden: Das man erstlich bei der augspurgischen confession bestehn und pleiben; 2) fur einen man zu stehn et uno ore zu reden und ad unum effectum zu stimmen, doch ein jeder in seiner session; 3) freistellung helffen zuurgirn etc.

    1. Umfrage. Kursachsen6: Kf. beabsichtigt, wie bereits wiederholt vorgebracht worden ist, auf der freistellung zuverharren, so weit und vill ir kfl. Gn. von iren gelerten und theologen in rath funden. Doch wo sie nit zuerheben, dardurch die turggen hilff nit verwaigert wolten haben7.

    Kurbrandenburg: In effectu wie Sachssen.

    Pfalz-Zweibrücken: Wolle gern allen vleis helffen anwenden und sich mit den andern vergleichen, wie derselbig punct widerumb aus dem religion frieden gebracht werde.

    Brandenburg-Küstrin: Wie Kurbrandenburg.

    Brandenburg-Ansbach: Ebenso.

    /167/ Pommern: Wie Kursachsen.

    Württemberg: Sind nach wie vor wie Kurpfalz dafür, das dieser articul bei dem khonig gesucht, denselben zuerledigen. Durch was fueg und weg es aber bescheen mög, jetzo oder zu anderer zeit, wolle er von andern anhören und sich vergleichen.

    Hessen: Wie Kursachsen.

    Wetterauer Gff.: Dergleichen8.

    ŠStadt Straßburg: Bittet, man wolle dieses puncten halben der stett ingedenck sein.

    Beschluss: Die Freistellung soll beim Kg. zum fueglichisten unnd zu gelegner zeit gesucht werden. Doch wo sie nit zuerheben, andern nottwendigen articuln unverhinderlich; auch nochmals auf dem zuberuehen, das kein articul one den andern entlich soll beschlossen werden.

    /167’/ Kurpfalz proponiert: Vorbereitung der Beratungen zum Kolloquium im Religionsausschuss, um einheitliche Votenabgabe zu gewährleisten. Da die Teilnehmer am Kolloquium wie jene an einem Konzil frei, unverbunden und unbetrangt und irer pflicht babst und anderer halben ledig gezelt werden sollen, welches den geistlichen und also der freistellung entgegen und zuwider sein wurde, so khonnt die freistellung fueglicher nit bescheen noch angeregt und gesucht werden dan im ausschus. Dann sonnst, wo es nit bescheen solte, die geistlichen nit frei noch libere reden khondten. Und das man sich daneben ercleret, wie die confessions verwandte darin nit suchten, das den geistlichen etwas an irem einkhomen, ehern und digniteten entzogen werden soll, sonder villmehr deswegen mugliche und gnugsame versicherung thun und aufrichten wolten. Wie inen mocht exempel angezeigt werden von baiden churfursten Sachssen und Brandenburg, welcher maßen sie es in iren furstenthumben mit den geistlichen hielten, das inen nichts entzogen noch eintrag an irer edution9 gethan wurde, allein das [sie] /168/ das whar evangelium in iren kirchen predigen liessen. Sonsten, wo die freistellung also pleiben und unerorttert bestehn soll, wurden die bischoven, so unsere religion angenomen und bekhenten, dahin getrungen, widerumb davon Šabzustehn. Mit dem anhanng, das man jetzunder nichts wenigers im ausschuß und andern articuln wolte furgehn, doch diesen articul der freistellung dardurch nit begeben hette.

    Kursachsen: Befürchten, wo die freistellung jetzo im ausschuß widerumb solt gesucht und angeregt werden, es wurde dem gantzen werck zuwider sein, dan frei zu stellen und vergleichen gantz wider einander und contraria weren10. So hett man sich zuberichten, das in vorigen colloquien keiner freistellung nie gedacht worden. So hette /168’/ auch concilium submissionem et decisionem in sich, colloquium autem non, und hette allein die colloquenten frei zu stellen. Wo dan die colloquenten irer pflicht frei gelassen, seie es auch ein frei, christlich colloquium. Derwegen rathsamer sein erachten, das die freistellung weder in dem ausschuß noch colloquio einzumengen, sonder das alle augspurgische confession [Verwandte] zuhauff gedretten, den konig, aus was ursachen und macht dieser puncten in religion frieden khomen, und dan irer Mt. jungst erbietens und vertrostung, in derselben resolution gegeben11, erinnert und, dieweil ir Mt. nuhnmehr ankhomen, gebetten hetten, das ir Mt. dahin bedacht sein wolten, damit dieser articul furgenomen, tractirt und erledigt wurde; mit dem erbieten, wie Pfaltz angeregt. Und mocht mundtlich oder schrifftlich solichs beim konig angebracht werden.

    Kurbrandenburg: Fasst die Voten von Kurpfalz und Kursachsen knapp zusammen. Derwegen /169/ aus gehorten ursachen liesse er ime gefallen, wie Sachssen davon geredt.

    Alle Folgenden haben sodann a–beschlossen und votirt wie Sachssen–a.

    Umfrage zu Form und Verhandlungsmodus des Kolloquiums.

    Kurpfalz: Da es um die Religionsvergleichung unter den Reichsständen geht, die allein dem keiser und konig als haubtern von iren chur- und furstenthumben, auch landen und leuten, und nit dem babst gelobt und geschworen sein, so solt papa zu dem colloquio nit erfordert noch zugelassen werden, dieweil er auch zu dem religion friden nit gezogen, dan die confessions verwandten ine nit gedulden khondten. Zu dem hette er denselben stenden nichts zu mandirn noch zu citirn, vil weniger zudiffinirn, sonder solten fromme, gotsforchtige, gelerte, schidliche leut in gleicher anzall darzu verordnet und den babstischen die augspurgische confession furgelegt, auch ein articul nach /169’/ dem andern Šin richtiger ordnung furgenomen unnd aus der heiligen schrifft und derselben lere gemeß tractirt und disputirt werden. Das auch status Imperii und nit pabst zudiffinirn, unnd die form des colloquii, wie alhie zu Regenspurg bescheen12, angericht und gebraucht werden solle13.

    Kursachsen: Were gut, die sachen dahin gericht, was in vorigen colloquiis verglichen, die geistlichen in demselben den unsern zufielen. Befunden aber, das colloquium khein submission noch decision, sonnder allein ein collation sein soll. Ermessen derwegen, bei der form der augspurgischen confession zupleiben, und dieselbig14 [!] anzurichten, wie zu Hagenau und Regenspurg bescheen: Nit das es ein decisio sein, sonnder zuvorn wider an den konig und gemeine stennde des Reichs gebracht15, unnd was dieselben mit rath irer theologen fur nutz beschliessen, das solt im Reich gehalten werden und dabei pleiben16. Und babst nit darzu gezogen werden, wie anno 41 auch bescheen, aldo status Imperii de conciliatis et non conciliatis et non papa decisionem gehabt17. Und das also libere im colloquio et non decisive tractirt wurde. Item status Imperii beschluß zumachen und zudiffinirn und zudecidirn haben. /170/ Dann das verglichene Šsachen mit den unverglichenen aufgeschoben, were bescheen, das babst darzu gezogen etc.18

    Weitere Umfrage und Beschluss: Alle schließen sich Kurpfalz19 und Kursachsen an.

    Schlussvermerk: Die Württemberger Gesandten übergeben zum Kolloquium das Gutachten des Hg.20 Vereinbarung, dass [der kursächsische Deputierte] L. Lindemann die Eingabe an den Kg. zur Freistellung konzipieren soll.

    «Nr. 367 1556 Dezember 19, Samstag »

    Textvorlage: Hessen, fol. 90.

    Billigung der Supplikation um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts. Bedingungen Hessens.

    /90/ Versammlung der CA-Stände. Vorlage des Konzepts für die Supplikation der CA-Stände an den Kg. um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts.

     [Beschluss: Billigung1.] Hessen billigt gegen die Einwände von Kurpfalz, Kursachsen, Württemberg und Sachsen die Supplikation, die etwas scharff formuliert ist, nur mit der strikten Vorgabe: Falls sie so zu verstehen ist, dass, wo nit erhalten, gleichwoll Šin andern sachen fortzufaren und die nit zu verhindern, weren wyr mit inen eins. Wo man aber nit wolte fortfaren, als dan hetten wyr daruff kein bevelch2.

    «Nr. 368 1556 Dezember 22, Dienstag »

    Textvorlage: Kurpfalz C, fol. 170–171.

    Übergabe der Freistellungsforderung der CA-Stände an den Kg. Keine Beschlussfassung zu den Hauptartikeln der kgl. Proposition vor deren Klärung.

    /170/ (Vormittag) Kgl. Herberge. Audienz der CA-Stände1 vor Kg. Ferdinand I. Der Kurpfälzer Großhofmeister [E. von der Tann] trägt vor: Kg. weiß, dass die CA-Stände bei den Religionsverhandlungen des RT 1555 den Artikel zum Geistlichen Vorbehalt, dem religion friden einverleibt, nit haben bewilligen khönnen. Derwegen ir Mt. auf der gaistlichen und andern thails religion embssigs unnd ungestümes anhalten denselben articul fur sich selbsten one bewilligung der confessions verwandten gesetzt hetten. Demnach ire gnedigste, /170’/ gnedige herrn unnd obern inen bevelch zukhomen lassen, diesen articul auf jetzigem reichstag wider fur handt zunemen und in berattschlagung zu ziehen. Dieweil man sich aber dessen alhie in rethen nit vergleichen mögen2, were ervolgt, das die zwispaltige bedenncken irer Mt. commissario angetragen3, unnd darauf resolution empfangen und ankhomen, das ir Mt. solchen puncten, wo man sichs je nit vergleichen möchte, zu irer Mt. gluckseligen ankunfft furhandt nemen und auf pilliche mittl und weg verdacht sein wolten, denselben zuerledigen4. Dessen sich dan die gesanndten thetten bedancken. Darauf sie von iren gnedigsten und gnedigen herrn bevelch bekhomen, auf soliche vertrostung bei irer Mt. anzusuchen unnd umb Šerledigung dieses schweren punctens anzuhalten; mit dem anhang, das sich die gesandten der augspurgischen confessions verwandten unerledigt dieses articuls in andere schließlich nit einlassen solten. Legen dem Kg. ihre schriftliche Eingabe zur Freistellung5 mit der Bitte vor, sie anzunehmen und sich dazu so zu erklären, damit dieser articul zu christenlichen und dem gewissen verantwortlichen mittl moge erledigt und der religion frieden sovil mehr gehanndthabt werden.

    /171/ Nach kurzer Beratung lässt Kg. seine Antwort vom Vizekanzler vortragen: Will die Eingabe prüfen und sich später dazu erklären. Kg. fordert jedoch, dass die Gesandten der CA-Stände bis dahin mit berattschlagung der proponirten articuln, wie es die hohe nott woll erfordert, furschreiten und dasjhenig, so pillich, berattschlagen.

    «Nr. 369 1556 Dezember 27, Sonntag »

    Textvorlage: Kurpfalz C, fol. 171’–175.

    Gegen die Replik des Kgs. zum 1. HA (Religionsvergleich) keine sofortige Veranstaltung des Kolloquiums auf dem RT in Regensburg. Festlegung von Ort und Termin sowie von Form und Besetzung des Kolloquiums im Religionsausschuss. Keine Beschickung durch die Reichsstände, sondern Abordnung von Theologen beider Religionsparteien.

    /171’/ (Vormittag) Versammlung der CA-Stände (Kurpfalz, Kursachsen, Kurbrandenburg, Pfalz-Zweibrücken, Brandenburg-Küstrin, Brandenburg-Ansbach, Pommern, Württemberg, Hessen, Baden-Durlach, Wetterauer Gff., Verordnete der protestantischen Reichsstädte).

    Kurpfalz proponiert und votiert: /171’ f./ Im Anschluss an die geteilte Antwort der Reichsstände und die Replik des Kgs. zum 1. HA (Religionsvergleich)1 steht fest, dass ein Kolloquium stattfinden wird. Deshalb weitere interne Vorberatung, um das geschlossene Auftreten der CA-Stände im Religionsausschuss sicherzustellen. Kg. wünscht die Veranstaltung des Kolloquiums noch während des RT hier in Regensburg. Sie, die Kurpfälzer Gesandten, haben dazu weder Vollmacht noch verfügen sie über das dafür notwendige gelehrte Personal, das in der Kürze der Zeit auch nicht an den RT abgeordnet werden kann. Plädieren deshalb dafür, im Ausschuss die sofortige Veranstaltung des Kolloquiums neben dem RT mit dem Argument abzulehnen, dass weder der RAb 1555, das RT-Ausschreiben [!] noch die Proposition /172/ vermöchten, das jetzo in diesem werendem reichstag ditz werck, die vergleichung der religion, solt angefangen oder furgenomen, sonder allein beratschlagt und bedacht werden, welcher weg under den vier furgeschlagenen dieser zeit furzunemen am tauglichisten2. /172 f./ Die Gesandten sind deshalb für sofortige Vergleichsverhandlungen nicht instruiert und Škönnen dem Kg. folglich nicht willfahren3. Sind aber bereit, über die Organisation und Besetzung des Kolloquiums sowie über Veranstaltungsort und Termin bald nach dem RT zu verhandeln. Dies soll im Religionsausschuss vorgebracht werden.

    /172’/ Umfrage. Kursachsen: /172’ f./ Mit Kurpfalz darin einig, das Kolloquium nicht während des RT zu veranstalten. Jedoch sollen in der Argumentation der RAb 1555 und die Proposition dieses RT nicht erwähnt werden, da gemäß RAb /173/ die stende des Reichs mit iren theologen und gelerten auf diesem reichstag solten gefasst sein4. Daneben ist die Form des Kolloquiums, wie Kg. sie nur als Konsultation beschreibt5, abzulehnen, sonder muesste gehalten werden wie hievor zu andern, dan auf hievorigen colloquiis were nit die form gewest, das die geordneten stendt fur sich selbsten geredt, sonder beiderseits theologen von des gantzen Reichs wegen. /173’/ Also were es noch zuhalten und nit auff die stendt gericht werden. Dan solt es auf die deputirten stendt gericht werden, hett man sich zuberichten, was fur stendt des andern theils inn ausschuß verordnet, die zum thail mehr dem babst dan dem Reich gelobt und geschworen sein6; welche zu einem fridlichen gesprech nit dienen wurden. 2) Were nit rathsam, das von einem stannd darzu solt geordnet werden, wurde ein grosse multitudo geberen7. ŠDerwegen achten, die form zuhalten wie auf vorigen colloquiis, nemlich das von wegen der augspurgischen confession etlich verordnet, dergleichen vom andern tail auch etlich in gleicher anzall, und also jedes teils aus einem mundt tractirt ex sacra scriptura und derselben gemeß. Disputirten nit als fur ire herrn oder die stende, sonder pro deputatione totius Imperii. Dan hievor erwogen, das nit furtreglich, ein Reichs versamblung zu hinlegung dieses handels furzunemen. Und das die augspurgischen confessions verwandten dem andern thail die augs- /174/ purgisch confession furlegten und ein articul nach dem andern furgenomen, tractirt und gehandlet wurde, und das man sich alhie der presidenten, colloquenten, auditorn, ob sie schon nit benent wurden, jedoch der anzall vergliche.

    Kurbrandenburg: Keine Vornahme des Kolloquiums bereits auf dem RT. Sonst in effectu wie Sachssen.

    Pfalz-Zweibrücken: De continuatione wie Pfaltz, von forma colloquii wie Sachssen.

    Brandenburg-Küstrin: Wie Sachssen.

    Brandenburg-Ansbach: Wie Sachssen. Doch das der konig darin8 nit allein zubeschliessen, wie etwan die resolution9 denselben verstandt haben und also obreptie gesucht werden möcht.

    Pommern: Konigs furschlag seie einem colloquio ungleich. Deshalb wie Kurpfalz und Kursachsen.

    /174’/ Württemberg: Haben zuletzt das Gutachten des Hg. zum Kolloquium übergeben10. Sind zu weiteren Beratungen bereit.

    Hessen: Passauer Vertrag und RAb 1555 brechten clerlich mit, das nit allein auf jetzigem reichstag de forma et modo eines concilii [!] solt geredt, sonder das werck auch angegriffen unnd continuirt werden und nit auf andere zeit und ortt verschoben werden11. Aber nichts weniger wurde sich ir herr von den andern nit absondern.

    Baden-Durlach (Mgf. Karl)12: Mgf. hat bisher keine Gelehrten zum RT abordnen können und ihm, dem Gesandten13, aufgetragen, sich an den Verhandlungen der ŠCA-Stände zu beteiligen und die sachen helffen zubefurdern, das diese religion meniglich frei sein möcht. Derwegen er ime gefallen liesse, wie davon geredt.

    Wetterauer Gff.: In effectu wie Pfaltz und Sachssen.

    Verordnete der Reichsstädte: Dergleichen.

    /175/ Beschluss für das Votum der CA-Stände im Religionsausschuss: 1) Veranstaltung des Kolloquiums nicht während des RT, sondern zu anderer Zeit und an einem anderen Ort. 2) Vorerst noch keine Beratungen zur Anzahl der Kolloquiumsteilnehmer.

    «Nr. 370 1557 Januar 15, Freitag »

    Textvorlage: Kurpfalz C, fol. 175–180.

    Ablehnung eines sofortigen Kolloquiums noch beim RT. Stellungnahme zu den Bedingungen der geistlichen Stände für das Kolloquium: Billigung der Unverbindlichkeit des Kolloquiums ohne Beschlusskompetenz und der anschließenden Beratung durch Kg. und Reichsstände. Ablehnung des Konzilsvorbehalts und der Amtsklausel. Beim Kolloquium Vorlage der CA als Verhandlungsgrundlage.

    /175/ (Vormittag) Versammlung der CA-Stände (Kurpfalz, Kursachsen, Kurbrandenburg, Pfalz-Zweibrücken, Brandenburg-Küstrin, Brandenburg-Ansbach, Württemberg, Hessen, Pommern, Wetterauer Gff., Städte Straßburg und Regensburg).

    Kurpfalz proponiert und votiert: /175 f./ Man hat gestern im Religionsausschuss die Bedingungen der Gegenseite für das Religionskolloquium vernommen1. Deshalb nunmehr Absprache über das Votum der CA-Stände in der morgigen Sitzung des Ausschusses. Nachdem man zuvor intern beschlossen hat, für ein Kolloquium nach dem Vorbild früherer Religionsgespräche zu votieren, ist zu beraten: Benennung und Aufgabenstellung der Präsidenten, Festlegung der Anzahl und Benennung der übrigen Teilnehmer, also der Kolloquenten, Auditoren und Notare. Kurpfalz wünscht zunächst Beratung zur Form des Kolloquiums. /175’/ Und nachdem sie hievor gehort2, das Pfaltz nichts liebers, dann das ein frei, christlich, unverbunden colloquium, das frei libere von den sachen mocht geredt, die colloquenten und andere personen durch die aid und glubd, damit sie iren herrschafften verbunden, nit verhindert, ire meinung one alle scheuch mit offnem, freien hertzen an tag zubringen, angestellett, welchs durch die freistellung bescheen kondte, wo dieselbig erlanngt. Weil aber fur gut angesehen, gemelte freistellung weder im ausschuß noch kunftig colloquio nit anzuregen oder zuurgirn, sonder in einer sondern schriefft dieselbig beim konig zusuchen, wie bescheen3, so were doch Pfaltz noch der meinung, die freistellung, wo muglich, zuerledigen oder das sie aus dem abschiedt widerumb gethan wurde. Unnd aber die geistlichen funff vorbehalt oder qualitates angezogen4: Achten sie, wo ein frei, unvergrifflich colloquium angesŠtelt, were den ersten zwaien puncten oder vorbehalt schon abgeholffen. Dan so wenig den geistlichen gelegen, sich dem colloquio zu submittirn, also wenig auch diesen stenden will gebueren, sich dem concilio zu submittirn. /176/ Den dritten vorbehalt belangendt: Weren etliche subtile worter mit undergeloffen, nemlich das durch das colloquium das concilium nit begeben oder ausgeschlossen, und das volgents alle acta, verglichen und unverglichen puncten, ad concilium generale solten gebracht werden. Were irs ermessens inen abzulainen: Das man sich zuerinnern, warumb die augspurgischen confessions verwandten sich in ire concilia nit begeben noch dieselben besuchen mochten. Man liesse dieselben also beruehen und west sich in kein disputation derwegen mit inen einzulassen. Den 4. puncten, das es irem tragenden ambt und digniteten unverletzlich sein soll: Were abzulegen, das inen kein eintrag an iren einkhomen, auch ambten und digniteten, sovern sie dieselben recht gebrauchten, bescheen. Sollt es aber die meinung haben, das sie khein reformation gedulden und leiden mogen, so were das concil eben so wenig fruchtbar als das colloquium, dan sie sich daselbst auch nit wurden reformiren lassen. Und were ein offenbar anzeigung, das inen kein ernst, zu vergleichung Gottes wort zukhomen, sonder allein ir lehre und wesen zuverthedingen unnd zuerhalten. /176’/ Den 5. puncten: Were man mit inen einig. Derwegen ir guterachten, sich mit inen in khein disputation einzulassen, sonder anzuzaigen, die form zuhalten, wie sie auf hievorigen colloquiis gebraucht; und das man der anzall der personen sich mit inen vergliche. Vergleichungsmodus auf dem Kolloquium: Vorlage der CA und der Schmalkaldischen Artikel von 15375 mit dem Erbieten, falls die Gegenseite daran einichen mangl oder mißverstandt, das inen von unsern theologis ex sacra scriptura und derselben gemeß guter bericht gethon werden solt. Die Fruchtlosigkeit der bisherigen Kolloquien lag nicht an deren Präsidenten, Kolloquenten und Auditoren, sondern daran, dass von Ks. und Reichsständen kein consultation darauf furgenomen. Dieweil aber nuhn alle acta, was im colloquio gehandlet, kgl. Mt. und gemeinen stenden solten referirt und anbracht werden, were verhoffentlich, dieselben wurden zu baiderseits nach vollendtem colloquio die consultation /177/ furnemen und nit, wie vor alwegen bescheen, ad concilia schieben, auch also den sachen geholffen werden. So were den colloquenten einzubinden, nit lange ausfuerung und sermones zugebrauchen, und das effectus, auch finis colloquii dahin gestelt, das Gottes wort und desselben ehr gesucht und befurdert.

    Umfrage. Kursachsen: Der Vorschlag des Kgs., das Kolloquium jetzt unmittelbar beim RT zu veranstalten, ist gar nit annemblich, und irs erachtens den geistlichen eben so wenig als diesen stenden. Das auch nit so gar eben auf die form der vorigen gehaltnen colloquia zutringen, dan dieselbigen nit gleich gehalten worden. Item das wortlein „frei“ hab in sich submissionem und gehore ad concilium; welches denen stenden zuwider. Colloquium aber hab kein submissionem: Sollen allein die presidenten unnd colloquenten frei gestelt werden. Derwegen Šsie nit fur rathsam angesehen, die freistellung anzuregen. Wollens doch auch nit hindern. /177’/ Item das colloquium unverpundtlich, unvergriflich soll gehalten werden, seie diesen stenden so woll als den geistlichen vorzubehalten und von noten. Gleichwoll vermercket man, sie das concilium gleich dem colloquio undermengen und das ditz colloquium allein ein preparatio zu einem concilio sein soll. Welches nit zu gestatten, [weil] damit sie einfueren, das verglichne und unverglichne sachen solten dem babst und concilio underworffen werden, darin habe zudefinirn6. Gleicher gestalt fueren sie mit dem vorbehalt, das es den geistlichen stenden an iren digniteten und ambten unverletzlich sein soll etc., dieses mit ein, das sie ir religion wollen salvam haben und nichts abweichen noch sich der sacra scriptura gemeß erzaigen oder weisen lassen. Darumb woll acht zuhaben, das nit zugelassen, etwas hineinzusetzen, so diesen stennden zuentgegen. Und achten, inen anzuzaigen, das ein colloquium unvergriflich und unverbundtlich durch etliche gotsforchtige, frome, schidliche und gelerte, in schriefft erfarner theologen in gleicher anzall, so aus der heiligen prophetischen schriefft, was derselben gemeß und nit zuwider were, colloquirten, /178/ so der religion kein decision noch determination sein solt, anzustellen. Dieselben colloquenten nachmals die acta und was allenthalben underredt und gehandlet, kgl. Mt., churfursten, fursten und gemeinen stennden des Heiligen Reichs getreulichen referiren und einbringen sollen, und alsdan beder religions stenndt dieser colloquenten bedencken, underredung und vergleichung halb unverbunden sein und inen frei stehn soll, demselbigen zu- oder abfall zuthun, anzunemen oder nit, sonder volgents verner berattschlagt werden, was beder, der verglichnen unnd unverglichnen articul halben, zuthun und wie soliche spaltige religion zu einem einhelligen, christlichen verstandt zubringen. Doch das in alweg der aufgericht religion friede bei crefften pleibe und gelassen werde. Vergleichungsmodus beim Kolloquium: Dass der Gegenseite die CA, inmassen sie anno 30 exhibirt, furgelegt und der schmalkaldischen7, auch anderer puncten geschwiegen werde, sonder anzuzeigen, da etwas verrer vonnoten, soll weittere erclerung gethan werden. In solicher erclerung khunten volgents die andern articull, so von noten, alle darmit [vorgelegt werden]. /178’/ Wie aber die forma anzustellen: Were irs erachtens den theologis khein maß zugeben, dan offtmals die notturfft erforderte, die sachen nach lengs auszufueren. Gleichwoll mochte gesetzt werden, das soliche ding Šschiedlich und mit der kurdz [!] gehanndlet und furgetragen wurden. Effect antreffend: Da soll allein Gottes ehr unnd nutz der kirchen angesehen werden.

    Kurbrandenburg: Jetzt nur Beratung des morgigen Votums im Religionsausschuss. Wiewoll die gaistlichen das colloquium bewilligen, so ist doch zubesorgen, sie under dem 4. articul8 etwas tacite suchten. Derwegen erachten rathsam, morgen das jhenig, wie Sachsen angeregt, furzuwenden.

    Pfalz-Zweibrücken: Wie Kurpfalz und Kursachsen.

    Brandenburg-Küstrin: Ebenso.

    /179/ Brandenburg-Ansbach: Wo das colloquium unvergrifflich, seie es auch den geistlichen an irem ambt und standt unverweislich. Item das es dem concilio one preiudicio seie, wirt durch den letzern anhang der geistlichen vorbehalt9 abgeschnitten, das die acta und was gehandlet, wider an alle stendt soll gebracht werden. Liesse ime derwegen gefallen, das man morgen sich mit dem widerteil dieser puncten verglichen.

    Württemberg: Konigs furschlag in der resolution keins wegs zubewilligen10. Item kein articul one den andern soll erledigt werden, auch freistellung zuerlangen. Was der geistlichen funf weg oder vorbehelt belangendt, achten sie unvonnoten, mit inen zudisputiern. Solt inen nit gestat werden, vom concilio oder irer dignitet und ambt etwas zusetzen, sonder allein, das augspurgisch confession /179’/ furgelegt werde mit erbieten, daruber red und anntwurt zu geben.

    Hessen: Wie Brandenburg-Ansbach.

    Pommern: Anschluss an die übrigen CA-Stände.

    Wetterauer Gff.: Wie Kurbrandenburg und Hessen. Zur Form des Kolloquiums wie Kurpfalz, Kursachsen und Württemberg.

    ŠStadt Straßburg: Wie Kurbrandenburg und Kursachsen.

    Stadt Regensburg: Ebenso.

    Kurpfalz resümiert: Weitgehende Übereinkunft darin, die Freistellung im Ausschuss und im Zusammenhang mit dem Kolloquium nicht zu fordern, sondern sich nur vorzubehalten, das khein articul one den andern zubeschliessen. Bezüglich der Bedingungen der geistlichen Stände für das Kolloquium besteht im ersten und letzten Punkt11 ohnehin Einvernehmen; die andern fielen fur sich selbst. Wo sie aber darauf verharren wolten, kondt inen angezeigt werden, das man zugedencken, sie darunder etwas anders vermainten. /180/ Der theologen halben lassen sie inen gefallen, denselben kein maß gegeben, wiewol sie es in bevelch. Were doch anmanung zutun, sich freundlich und kurtzer reden zuverhalten.

    «Nr. 371 1557 Januar 22, Freitag »

    Textvorlage: Kurpfalz C, fol. 180–182.

    Formulierung des eigenen Bedenkens in der geteilten Duplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich) durch die CA-Stände. Anmahnung der Resolution des Kgs. zur Freistellung. Verzögerung der Salzburger Supplikation durch den Kg. Fürsprache für einen in Venedig inhaftierten Glaubensverwandten.

    /180/ (Nachmittag) Versammlung der CA-Stände (Kurpfalz, Kursachsen, Brandenburg-Ansbach mit Kurbrandenburg, Pfalz-Zweibrücken, Sachsen, Württemberg, Baden-Durlach, Hessen, Städte Straßburg und Regensburg).

    Kurpfalz proponiert: /180 f./ Da im Religionsausschuss keine Einigung zu den Bedingungen der geistlichen Stände für das Kolloquium, insbesondere zum Konzilsvorbehalt, erzielt werden konnte, hat man beschlossen, Kg. eine geteilte Resolution zu übergeben. Dabei blieb offen, ob beide Religionsparteien ihre Argumente selbst formulieren und der Mainzer Kanzlei übergeben oder ob diese das Konzept für die Resolution insgesamt formulieren und anschließend zur Debatte stellen soll1. Deshalb Beratung, /180’/ ob die motiven selbst zu stellen oder Maintz zu bevelhen.

    Umfrage. Kursachsen: Man hat zuvor beschlossen, in wichtigen und strittigen Angelegenheiten die Ausführungen für die eigene Seite selbst zu formulieren. Dan solt mans Maintz bevelhen, were er2 nit dieser parthei, sonder des andern teils. Derowegen ir guterachten, die bedencken zusamen zutragen und also gestelt, damit zuspueren, an den augspurgischen confessions verwandten der mangel nit erwunde; volgents in ein schriefft gezogen und ubergeben wurden. Und wollen in dem indifferentes sein, es beschee abgesondert oder bevelhe es Maintz.

    ŠBrandenburg-Ansbach mit Votum auch für Kurbrandenburg: Jeder tail seine motiva underschidlich und statlich ausfueren, volgents Maintz zugestelt werden soll, in ein schrifft zuverfassen. So were niemandt furgegrieffen.

    /181/ Pfalz-Zweibrücken: Dergleichen wie Brandenburg.

    Sachsen3: Similiter, dan Maintz dieser religion gar zuwider.

    Württemberg: Hetten nit bedenckens gehabt, wo Maintz die schriefft gestelt, dan er, cantzler, nie vermerckt, er so gar affect, sonder alwegen getreulich sein ambt verricht und referirt. Jedoch inen nit zuwider were, das dieses theils argumenten abgesondert durch Pfaltz und Sachssen deducirt und nachmals Maintz in die schriefft zuinserirn zugestelt wurde.

    Baden-Durlach: Wie Brandenburg.

    Hessen: Wie Würtenberg. Doch das dardurch der religion frid nit zerrut, dem passauischen vertrag zuwider nichts furgenomen und der unglimpff diesem tail nit zugemessen werde.

    Stadt Straßburg: Wie Würtenberg.

    Stadt Regensburg: Wie Brandenburg.

    Kurpfalz: Similiter4.

    /181’/ Kurpfalz proponiert: Soll die ausstehende Erklärung des Kgs. zur Eingabe der CA-Stände um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts5 in knapper Form angemahnt werden?

    Umfrage. Einhelliger Beschluss: Anmahnung der Erklärung zur Freistellung6, verbunden mit einem Hinweis auf den Verhandlungsvorbehalt der CA-Stände vom 24. 11. 15567.

    /182/ Kurpfalz proponiert: Die Supplikation der aus dem Erzstift Salzburg vertriebenen Glaubensverwandten an Kg. und Reichsstände8 ist bishero vom konig verzogen und im Gegensatz zu den übrigen Supplikationen vom Vizekanzler [Jonas] dem Mainzer Kanzler nicht übergeben worden. Kurpfalz votiert für die Empfehlung der CA-Stände an die Salzburger Supplikanten, die den Verzug heftig beklagen, eine Šgetrennte, nur an die Reichsstände gerichtete Supplikation der Mainzer Kanzlei zu übergeben, damit sie auf diesem Weg in den Kurien zur Beratung kommt.

    Umfrage. Beschluss: Einhellige Billigung.

    Kurpfalz proponiert: In Venedig ist ein Manna der Religion wegen inhaftiert worden9. Empfehlen getrennte Fürsprachen der kfl. und der f. Gesandten für den Gefangenen beim Orator Venedigs10 hier am RT.

    Umfrage. Beschluss: Einhellige Billigung.

    «Nr. 372 1557 Januar 23, Samstag »

    Textvorlage: Kurpfalz C, fol. 183–184.

    Anmahnung der Stellungnahme des Kgs. zur Freistellung. Zusage der Stellungnahme im Anschluss an die Resolutionen der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich) und 2. HA (Türkenhilfe).

    /183/ Kgl. Herberge. Audienz der CA-Stände vor Kg. Ferdinand I.1 Die Gesandten der CA-Stände2 erinnern den Kg. an die Eingaben vom 24. 11. und 22. 12. 1556 jeweils zur Freistellung3. Dweil es dan nachmaln uff dem stunde, wie sich die augspurgische confessions verwandten gegen irer Mt. ercleret hetten, sich in keinen proponirten articul dieses reichstags schließlichen einzulaßen4, es were dan die freistellunge erledigt und schließlich verabschiedet, und aber ir Mt. sonder zweifl anderer vilfaltiger geschefft halb verhindert worden, das daruf bißher kein antwort erfolget: Dweil man aber noch weitern befelch bekomen, Šbei irer kgl. Mt. derwegen ferners antzuhalten, so were an stat irer gnst., gnedigen hern und obern der rete und gesandten aller undertenigst bit, ire Mt. sich mit gnedigster resolution uff vorig bescheen ansuchen vernemen zulaßen.

    /183 f./ Kg. lässt nach kurzer Beratung von Vizekanzler Jonas antworten: Hat die Anmahnung vernommen. Er weiß, dass die CA-Stände sich nur bedingt auf die Beratung der HAA /183’/ eingelaßen und das die freistellung neben den andern erledigt und keiner one den andern beschloßen werden solt. Kg. hat die Eingabe zur Freistellung bereits beraten und einen Beschluss dazu gefasst5. Da Kg. den Ständen aber zwei höchst wichtige Artikel, nämlich den Religionsvergleich und die Türkenhilfe, zur Beratung vorgelegt hat, so hetten ire Mt. daruf der stende antwort erwarten wollen. Da man nun irer Mt. der stende meinung daruber eroffnet, weren ir Mt. furhabens geweßen, alßbaldt dagegen ir Mt. schrifftliche resolution der freistellung halb zu ubergeben us denen ursachen, damit die sachen /184/ nicht gehindert, sonder befurdert wurden. Dan man sich zuerindern wuste, das zu Augspurg jungst gehaltnes reichstags dergleichen proces gehalten, wan man ir Mt. bedencken uber einen puncten ubergeben, das hergegen sich ir Mt. alßbaldt in einem andern resolvirt, damit also in den beratschlagungen nit stillgestanden oder gefeiret. Demnach Zusage des Kgs., sich im Anschluss an die Resolution der Reichsstände zu beiden erwähnten HAA zur Freistellung zu erklären.

    Die anwesenden CA-Stände danken für die Antwort6 und erbieten sich, nach moglicheit die beratschlagung zufurdern.

    «Nr. 373 1557 Januar 25, Montag »

    Textvorlage: Kurpfalz C, fol. 184’.

    Billigung des Konzepts für das eigene Bedenken in der geteilten Duplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich).

    /184’/ (Vormittag) Versammlung der CA-Stände. Verlesung des von Kurpfalz und Kursachsen formulierten Konzepts für das Bedenken der CA-Stände in der geteilten Duplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich). Beschluss: Billigung1.

    «ŠNr. 374 1557 Februar 5, Freitag »

    Textvorlage: Kurpfalz C, fol. 184’–185.

    Antwort des Kgs. zur Freistellungsforderung der CA-Stände.

    /184’/ (Nachmittag). Kg. lässt den CA-Ständen von Vizekanzler Jonas mitteilen: /184’ f./ Hat ihre Supplikation zur Freistellung beraten und lässt seine schriftliche Antwort hiermit übergeben1, verbunden mit der Erwartung, dass die CA-Stände /185/ daraus sovil befinden, das man mit irer Mt. resolution ganntz woll zufrieden sein wurde. Daran sie nit allein Gott, sonnder auch der welt ein annemblichs, rumblichs werck erzaigen.

    «Nr. 375 1557 Februar 6, Samstag »

    Textvorlage: Kurpfalz C, fol. 185–192.

    Fragliche Aufgabe der strittigen Bedingungen für das Religionskolloquium durch die katholischen Stände im Anschluss an die Triplik des Kgs. zum 1. HA (Religionsvergleich). Fortsetzung der Beratung zum Kolloquium: Besetzung des Präsidiums, Zugeordnete der Reichsstände. Aufgaben des Präsidiums. Supplikation der Stadt Lindau.

    /185/ (Nachmittag) Versammlung der CA-Stände (Kurpfalz, Kursachsen, Kurbrandenburg, Pfalz-Zweibrücken, Sachsen, Brandenburg-Küstrin, Brandenburg-Ansbach, Württemberg, Hessen, Pommern, Wetterauer Gff., Stadt Straßburg).

    /185 f./ Kurpfalz proponiert und votiert: In den nächsten Tagen ist die Vorlage der Triplik des Kgs. zum 1. HA (Religionsvergleich)1 im Religionsausschuss zu erwarten. Deshalb jetzt zunächst interne Vorberatung der CA-Stände. Da Kg. in der Triplik die Fortsetzung der Hauptverhandlungen zum Kolloquium trotz der als Formalia qualifizierten Bedingungen der katholischen Stände2 fordert, ist zu vermuten, dass er sich darin den CA-Ständen anschließen wird. Deshalb befürwortet Kurpfalz, die Hauptverhandlungen zur Besetzung des Kolloquiums fortzuführen. Sollten die katholischen Stände im Ausschuss dagegen die Triplik des Kgs. als Anschluss an ihre Vorbehalte interpretieren oder weiterhin darauf beharren, ist zunächst weiter zur Triplik zu beraten. Deshalb ist vorerst /185’/ simpliciter und plane mit inen3 furzuschreiten.

    /186/ Umfrage. Kursachsen: Falls die katholischen Stände auf den beiden strittigen Bedingungen beharren, hetten sie befelch, dieselbigen keins wegs zuzulassen noch Šin ein solche form colloquii zuwilligen. Deshalb wie Kurpfalz. Daneben sind die von der eigenen Seite im Ausschuss angesprochenen Vorgaben zu beachten, als nemlich das solich colloquium freundtlich, christlich, gotsforchtig, schiedlich, one alle affection, hartstirnigkeit angericht und dergleichen worter mehr, wie soliche in dem colloquio, anno 46 alhie gehalten, geschicklich bedacht worden4, wiewoll konig etliche in der resolution angeregt, aber doch nit alle. Anschließend Beratung zur Anzahl der Kolloquiumsteilnehmer.

    /186’/ Kurbrandenburg: Zunächst ist abzuwarten, wie die katholischen Stände im Ausschuss die kgl. Triplik im Hinblick auf ihre Bedingungen interpretieren. Deshalb entsprechend Kurpfalz und Kursachsen.

    Pfalz-Zweibrücken: Wie die kfl. rehte.

    Sachsen: Hetten gleichwoll dafur gehalten, das konig nochmals umb austruckliche erclerung zuersuchen sein solt. Dieweil aber die resolution auch woll dahin mag verstanden werden, wie vor inen davon geredt, thetten sie sich mit den kfl. rethen vergleichen.

    Brandenburg-Küstrin: Wie die kfl. rehte.

    Brandenburg-Ansbach: Hette in dem wort, der resolution einverleibt, „ingedenck zu sein“5 allerlai /187/ nachgedenckens, da es zugunsten beider Religionsparteien gedeutet werden kann. Deshalb sollte von den katholischen Ständen im Ausschuss eine Erklärung gefordert werden, ob sie weiterhin auf ihren Bedingungen beharren. Dan sonst zubesorgen, sie tacite mit der beratschlagung furgehn, und wo man zu beschluß des colloquii schreiten, erst widerumb von neuem damit herfur khomen wurden. So were die zeit, muehe und arbait verloren.

    Württemberg: Aufgrund des Worts „ingedenck“ in der Triplik wie Brandenburg-Ansbach.

    /187’/ Hessen: Annahme der Triplik des Kgs. und Fortsetzung der Verhandlungen zum Kolloquium, falls die katholischen Stände auf ihre Bedingungen verzichten. Verstunde auch das wortlin „ingedenck“ nit dohin, das [es] etwas diesen stenden zu nachtail auf ime truege. Wo dan des andern teils religion stende derowegen inen ichtwes vorbehielten oder protestirten, kondt gleicherweiß von diesen stenden hergegen bescheen.

    Pommern: Wiewoll die resolution so clar und lautter nit, jedoch vergliche er sich mit den kfl. rethen.

    Wetterauer Gff.: /187’ f./ Wie die kfl. Räte. Teilen vertraulich mit, sie hätten erfahren, dass der Kg. diesen Morgen mit den katholischen Ständen verhandelt6 und sie aufgefordert hat, ihre Bedingungen für das Kolloquium aufzugeben /188/ unnd dergleichen unnotturfftige disputationes zu umbgehn. Deren sich dan die Šgeistlichen verziegen haben sollen. Gleichwoll etliche ein memorial zettl irer Mt. zu ubergeben, das es iren herrschafften an dero standt und ambt nit nachtailig sein soll etc., angeregt, damit dasselbig allezeit bei der königlichen canntzlei zu finden und sie derowegen bei iren herrn entschuldigt weren7. Darin aber Maintz, teutschmaister, Osterreich, Baiern unnd Gulich nit willigen wollen.

    Stadt Straßburg: Wie das mehrer. Doch hett man zubedencken, wo die geistlichen darauf verharren oder konig sich fur sie resolviren solte, was diesen stenden daran gelegen.

    Beschluss: Falls die katholischen Stände die Triplik des Kgs. ohne Einwände annehmen, fordern die CA-Stände im Religionsausschuss keine weitere Erklärung zu den Bedingungen für das Kolloquium. Falls die katholischen Stände /188’/ aber meldung davon thetten, solt nit underlassen werden, notturfftige anregung derwegen zuthun und außzufueren.

    [Neue Proposition:] Besetzung des Präsidiums beim Religionskolloquium.

    Umfrage. Kurpfalz: Gemäß dem Verfahren auf früheren Religionsgesprächen sollte der Kg. persönlich als Präsident fungieren8. Dem Präsidium sind seitens der Reichsstände je ein Kf. und F. jeder Religionspartei möglichst persönlich zuzuordnen.

    /189/ Kursachsen: Tragen zur ersten Umfrage nach: Wiewoll sie nit mogen noch khonnen erachten, das ein vergleichung in der religion soll getroffen werden oder das es dem andern thaill ernst seie, und dan auch das wort „ingedenck“ woll etwas hinder ime haben mag, so fechtet sie doch dasselbig alles nichts an, sonder liessen inen gefallen, wie sie und Pfaltz hievor gehört. Präsidentenamt beim Kolloquium: Wie Kurpfalz; doch, wo muglich, das die presidenten eigner person sessen.

    Kurbrandenburg: /189 f./ Kf. hätte zwar bevorzugt, die Besetzung des Präsidiums der Entscheidung des Kgs. zu überlassen. Sie schließen sich aber dennoch Kurpfalz mit der Einschränkung an, /189’/ ob nit rathsamer, das derselben presidenten weniger weren dan furgeschlagen; dan ubi multitudo personarum, ibi etiam Šconfusio rerum. Zudem den herrn beschwerlich, auch nit nutzlich, solichen sachen außzuwarten.

    Pfalz-Zweibrücken: Hat zur Besetzung des Präsidiums zwar keine Weisung, schließt sich aber Kurpfalz und den anderen an.

    Sachsen: Wie Kurpfalz und Kursachsen, mit der Ergänzung, dass, falls sich keine Kff. und Ff. persönlich zur Verfügung stellen, woll under den mitlern und nidern stenden auch gelerte leut zufinden, zu solichem werck zugebrauchen.

    Brandenburg-Küstrin: /189’ f./ Zwar wäre die Zuordnung eines Kf. oder eines F. ausreichend, da andere aber für je einen Kf. und einen F. jeder Religion votieren, schließt er sich dem an.

    /190/ Brandenburg-Ansbach: Wie Kurpfalz. Die persönliche Anwesenheit der dem Präsidium Zugeordneten ist unabdingbar, dann es sonsten bei den colloquenten, wo nit ansehenliche personen, sonder allein geringes stanndts presidirn solten, gerings ansehens haben und nit vill fruchtbars daraus ervolgen wurde.

    Württemberg: /190 f./ Hg. empfiehlt im Gutachten, das den CA-Ständen vorliegt9, dem Kg. als Präsident10 einen Kf. oder einen F. jeder Religion beizuordnen. Haben seither weitere Weisung erhalten, wonach für den Fall, dass Kg. Ferdinand die Übernahme des Amtes ablehnt, an seiner Stelle Kg. Maximilian von Böhmen präsidieren soll11 und diesem je ein Kf. und F. jeder Religion zugeordnet werden.

    /190’/ Hessen: Wie Kurpfalz. Falls die Hh. nicht persönlich präsidieren wolten oder kondten, das sie alsdan an ir statt statliche leut darzu verordneten.

    Pommern: Wie Würtenberg12.

    Wetterauer Gff.: Wie Pfaltz.

    Stadt Straßburg: Wie Brandenburg-Ansbach.

    Beschluss für das Votum im Religionsausschuss: /190’ f./ Besetzung des Präsidiums mit dem Kg. sowie je einem Kf. und F. jeder Religion, die nach aller Möglichkeit persönlich am Kolloquium teilnehmen sollen.

    Š/191/ Aufgaben des Präsidiums: Es bleibt jedem Stand vorbehalten, dazu im Ausschuss sein notturfft verrer zuvermelden. Hier werden zunächst festgehalten: 1) Festlegung und Bekanntgabe der Sitzungstermine. 2) Leitung der Umfragen. 3) Gewährleistung der ordentlichen Aufzeichnung der Voten. 4) Sicherstellung der geordneten Votenabgabe ohne Unterbrechung der Kolloquenten. 5) Tägliche Verwahrung der anfallenden Akten. 6) Strikte Wahrung der Neutralität, keine Beifallsbekundungen durch Gesten oder Gebärden. /191’/ 7) Vorlage bereits abgelegter Kolloquiumsakten zur Einsichtnahme für Kolloquenten im Beisein der Notare. 8) Vereidigung der Notare und Substituten.

    Kurpfalz proponiert: Beschwerde der Stadt Lindau gegen Gf. Haug von Montfort wegen Behinderung bei der Besetzung ihrer Pfarrstellen13. Beschluss: /191’ f./ Da der Gf. am RT anwesend ist, soll ihm die Supplikation von einer Verordnung der CA-Stände mit der Aufforderung übergeben werden, Lindau nicht weiter zu bedrängen14. In die Verordnung werden die Gesandten von Kurpfalz, Kursachsen, Brandenburg-Küstrin und Württemberg berufen.

    «Nr. 376 1557 Februar 7, Sonntag »

    Textvorlage: Bericht der kursächsischen Gesandten an Kf. August vom 15. 2. 15571.

    Beschluss einer Erwiderung an den Kg. zur Freistellung. Zunächst Übersendung an die Obrigkeiten um Stellungnahme.

    /240/ Versammlung der CA-Stände (Gesandte: Kurpfalz, Kursachsen, Kurbrandenburg, Pfalz-Zweibrücken, Sachsen, Brandenburg-Küstrin, Brandenburg-Ansbach, Württemberg, Pommern, Hessen, Verordnete der protestantischen Reichsstädte [Straßburg und Regensburg]).

    Kurpfalz (von der Tann) proponiert: Die Antwort des Kgs. zur Freistellung2 ist gantz unverhoffentlich und beschwerlich. /240 f./ Deshalb Anregung, dass die anwesenden Gesandten, die mehrheitlich an den Verhandlungen des RT 1555 zur Freistellung beteiligt waren, eine Erwiderung an den Kg. beschließen und diese ihren Obrigkeiten zur Korrektur und Billigung schicken. In der Erwiderung sollen die Freistellungsverhandlungen des RT 1555 wiederholt und der Kg. unter Berufung darauf gebeten werden, /240’/ wo je die kgl. Mt. die freystellung auf die vorige gebettene wege nit richten wolt, das doch ir Mt. zum wenigsten disen punct als eyn praeiuditial puncten einstellen und zu der tractation der religion also setzen Šwolt, domit derselbige in eynem concilio oder colloquio erledigt werden mocht. Dan solche suspension ein sonderliche relevation der conscientien wehre. Und solchs solt man also anfangs unsern gnst. und gn. herren rathen, doch mit dem anhang, wan abermals durch solche bitt bey der röm. kgl. Mt. nichts zuerhalten wehre, das man dan auf ein stadtliche, ansehenliche protestation gedencken solte, dieselbige also von [!] der kgl. Mt. und sonst furtzubringen, domit dises puncts halben unserer gnst. und gn. herren gewissen allenthalben gefreyet sein mochten.

    Kursachsen: Beklagen ebenfalls, dass mit der Eingabe der CA-Stände3 (wie wir auch offt verwarnet) nichts ausgericht, sondern auch, das domit sovil erregt, das man den chur- /241/ und fursten auflegen will, als hetten sie disen punct ihrer kfl. und f. Gnn. gewissen zuwider gewilligt. Nun wusten wir darinnen euer kfl. Gn.4 gemuet woll. Dan wie euer kfl. Gn. disen punct also anfangs nicht zutreiben und zuerwegen gemeinet, das dardurch der religion friden zerruttet oder die turckenhulff verhindert werden solt, so wurde auch numehr euer kfl. Gn. uf derselbigen gewissen nicht ligen wollen lassen, das euer kfl. Gn. etwas derselben gewissen widerlichs solte gewilligt haben. Unnd derwegen wehre keins wegs thunlich, dise resolution unverantwortet zu lassen. /241 f./ Schließen sich zum diesbezüglichen Vorgehen Kurpfalz an: Von den Obrigkeiten zu billigende Erwiderung der Antwort des Kgs. mit Wiederholung der Verhandlungen auf dem RT 1555. /241’–242’/ Schildern dafür den Verlauf der Verhandlungen 1555 aus ihrer Erinnerung5. Weiterhin ist auszuführen, dass die Konfirmationsklausel des RAb nicht auf den Geistlichen Vorbehalt bezogen werden kann6, da dem Religionsfrieden eine eigene, besondere Konfirmationsklausel angefügt ist, welche die Einschränkung beinhaltet: /242’/ „was ein jeden betrift oder betreffen mag.“7 Nun betreffe diser furbehalt als ein furbehalt die augspurgischen confession verwandten nicht, Šhetten es auch nicht, wie obstehet, bewilligt. Raten gegen das Votum von Kurpfalz davon ab, die Suspension der Freistellungsfrage bis zur Klärung auf einem Kolloquium oder Konzil zu erbitten, denn dort konte darvon nicht beratschlagt werden, nach deme /243/ darinnen von hauptvergleichung der religion zu tractiren. Und wan diselbige gescheen, diser punct ex consequentia fiele. Aber uf ein andere suspension dise dinge zu richten, wan es gescheen mocht, hette seinen bescheidt. Wir wolten aber nicht raten, das man diselbige auf dise bose resolution so baldt bitten solt, dan es ihre kgl. Mt. dohin verstehen wurde, das man mit solcher freystellung gar fiele, und ihre Mt. wurden es desto weniger thun. Deshalb Wiederholung der vorherigen Bitte, den Geistlichen Vorbehalt aus dem Religionsfrieden zu streichen, und dies jetzt umso mehr, als Kg. unterstellt, die CA-Stände hätten den Artikel 1555 gebilligt. Zudem Versicherung, den Religionsfrieden nicht infrage zu stellen. Wird die Bitte erneut abgelehnt, votiert auch Kursachsen für die Übergabe eines Protests.

    /243’/ Kurbrandenburg: Entsprechend Kursachsen, doch das der religion fride nicht zerruttet und die turckenhulff nicht gehindert wurde8. Und lies ime die meynung nicht misfallen.

    Pfalz-Zweibrücken: Zur Bitte an den Kg. wie Kursachsen.

    Sachsen (Tangel): War an den Verhandlungen des RT 1555 beteiligt und bestätigt deren Schilderung durch die kursächsischen Gesandten9. Kg. bezieht sich in seiner ŠAntwort nicht nur auf den RAb 1555, sondern auch auf den Passauer Vertrag, also das solcher furbehalt auch demselbigen gemes. Nun gleubtet er, das darinnen mit keinem wort meldung gethan. Solchs muste man gleichwol auch verantworten.

    Brandenburg-Küstrin (Mandesloe): /244/ Er wuste sich der zu Augspurg ergangenen handlung zuerinnern, und geschee den gesandten mit diser resolution unrecht, dan diselbigen nie gewilligt, sondern der dissens fur der kgl. Mt. mer dan zwantzigk mal angetzogen. Und do man mit den furgeschlagenen wortten zur anzeigung der nicht bewilligung nicht zufriden sein wollen, hette ihre Mt. selbst mit ihrem munde gesagt, es wehre gnug, ihre Mt. wolte es uns fur aller welt gestendig sein, das wir niemals gewilligt; es solte auf ihr Mt. liegen. Item die dancksagung were allein des religion fridens halben gescheen10, und wie er gewis wuste, darinnen der geistlichen furbehalt mit keynem wort meldung gescheen. Deshalb zur Rechtfertigung und zum etwaigen Protest wie Kursachsen.

    Brandenburg-Ansbach (Eisen): War ebenfalls an den Verhandlungen 1555 beteiligt und bestätigt, das niemals gewilligt und der dissens fur der kgl. Mt. fast ad taedium angetzogen. /244 f./ Der Dissens wurde auch im Religionsfrieden ausgedrückt11. Demnach /244’/ gebs der context und der buchstabe anders, dan der kgl. Mt. resolution in sich hette, beyde, in dem artickel und dan auch in den obligationen. Zur Bitte und zum Protest wie Kursachsen.

    Württemberg, Pommern, Hessen und die Verordneten der protestantischen Reichsstädte schließen sich ebenfalls an.

    Bitte an die kursächsischen Gesandten, eine Erwiderung an den Kg. zu konzipieren, die zunächst den Obrigkeiten zur Stellungnahme geschickt werden soll12.

    Daneben Beschluss, in den Kurien nochmals auf die Erklärung der CA-Stände in der Resolution vom 24. 11. 1556 zu verweisen13, wonach die Beschlussfassung zu den ŠHAA unter Vorbehalt einer Klärung der Freistellungsfrage steht, zu der man nunmehr Weisungen der Obrigkeiten angefordert hat.

    «Nr. 377 1557 Februar 8, Montag »

    Textvorlage: Kurpfalz C, fol. 192’–194’.

    Anzahl der Kolloquiumsteilnehmer: Möglichst je 6 Kolloquenten, Adjunkten und Auditoren jeder Religion.

    /192’/ (Nachmittag) Versammlung der CA-Stände (Kurpfalz, Kursachsen, Kurbrandenburg, Pfalz-Zweibrücken, Sachsen, Brandenburg-Küstrin, Brandenburg-Ansbach, Württemberg, Pommern, Hessen, Wetterauer Gff., Städte Straßburg und Regensburg).

    Kurpfalz proponiert: Anzahl der Kolloquiumsteilnehmer. Haben dazu keine Weisung und votieren nur für sich selbst. Da das Kolloquium nicht nur die deutsche Nation und die Reichsstände, sonder schier die gantz christenheit belangen thett, /193/ derwegen ein statliche anzall der colloquenten zuverordnen. Und ermessen, das 6 colloquenten, 6 adjuncten, so auch gelerte sein sollen, 6 auditoren, so politici, und 2 notarien von unserer religion wegen benent wurden.

    Kursachsen: Anno 40 zu Wormbs weren von jeder religion wegen 10 [!] collocutores verordnet, denselben die herrn ire rethe zugethan, sovil einer gewolt, doch nichts geredt. So weren aus den auditorn 4 coadiuncti genomen, welche auch theologi gewesen, den colloquenten gerathen, aber nichts colloquirt1. Und wisten kein bessere form aber, dan die alhie anno 46 furgenomen2. Und lassen inen nit mißfallen, das 6 colloquenten bestimbt. Dieweil aber der presidenten 53, were irs ermessens bei derselben zall der andern personen zu pleiben und darnach zuregulirn, damit die zall personarum durchaus inequalis: 5 presidenten, 5 colloquenten, 5 coadjuncten, 5 auditorn, 2 notarien, 2 substituten.

    /193’/ Kurbrandenburg: Würden aufgrund der Erfahrungen auf früheren Kolloquien zwar eine personell eingeschränkte Besetzung bevorzugen, doch merers ansehens willens liessen sie inen gefallen, das ein statlich anzall, wie Pfaltz angeregt, bestimbt wurde, wiewoll ubi multitudo, ibi confusio.

    ŠPfalz-Zweibrücken: Lasse ime die form, anno 46 alhie gehalten, auch gefallen. Der anzall der personen indifferens, man neme 5 oder 6.

    Sachsen: In Anbetracht der Bedeutung des Kolloquiums möglichst stattliche Besetzung entsprechend Kurpfalz. Billigen aber auch die Besetzung mit je 5 Personen. Und das bei der form sonsten zu pleiben, wie sie anno 46 alhie gehalten.

    Brandenburg-Küstrin: Wie Pfaltz.

    Brandenburg-Ansbach: /193’ f./ Möglichst umfassende Besetzung entsprechend Kurpfalz, da viele /194/ potentaten, fursten, stet und dergleichen, so dem Reich nit underworffen, vorhanden und dieser religion doch anhengig, die die iren villeicht auch dabei haben wollen; wie sie dan nit außzuschliessen.

    Württemberg: Den sachen solt nit undienstlich sein, wo die ding eng mochten angestelt werden, als das die zall durchaus 4 genomen. Dieweil er aber verneme und befunde, dieses werck wichtig und kein standt oder hauß auszuschliessen, liessen sie inen gefallen, wie Pfaltz angeregt, sonderlich damit sich die theologen in nidersachssischen lannden und anderer ortten nit zubeclagen und zubeschweren, sie ausgeschlossen wurden und doch dieser religion verwandt.

    Pommern: Haben große und kleine Besetzung erwogen und bedacht, ubi multitudo, /194’/ ibi etiam confusio. Derowegen ir herr ermessen, ob nit gnug, wo 2 oder 3 colloquenten genomen. Dieweil aber das merer auf 6 beschlossen, liessen sie es inen auch nit misfallen.

    Hessen: Wie Pfaltz durchaus.

    Wetterauer Gff.: Dergleichen.

    Stadt Straßburg: Similiter.

    Stadt Regensburg: Identidem.

    Beschluss4: Seitens der CA-Stände sind für das Kolloquium zu benennen: Sechs Kolloquenten (Theologen), sechs Adjunkten (Theologen), sechs Auditoren (politische Räte), zwei Notare, zwei Substituten. Falls die Gegenseite dies ablehnt, alsdan auf 4 personen enntlich zuverharren.

    «ŠNr. 378 1557 Februar 12, Freitag1 »

    Textvorlage: Bericht der kursächsischen Gesandten an Kf. August vom 15. 2. 15572.

    Beschluss einer sofortigen Replik namens der Gesandten der CA-Stände an den Kg. zur Freistellung.

    /245/ Versammlung der CA-Stände. Kursachsen regt unter Bezugnahme auf die Verhandlungen am 7. 2. an3, dass die Gesandten der CA-Stände noch vor dem Erhalt der Stellungnahmen ihrer Obrigkeiten zu der bereits beschlossenen Erwiderung auf die Antwort des Kgs. zur Freistellung in der Zwischenzeit eine eigene Replik in ihrem Namen übergeben, die inhaltlich der Erwiderung entspricht und auf diese verweist.

    Umfrage. Einige lehnen eine Replik an den Kg. namens der Gesandten anfänglich ab, dan die sache nicht unser; item die kgl. Mt. legt sonst die schuldt auf uns; item es hette sovil authoritet nicht.

    Gegenargumentation Kursachsens: Das auch den herren daran gelegen, das sich die verantwortten, so hiebevorn bei der handlung gewesen4; item wir hetten der dinge bevelich5; item der reichstagk wehre schir zum ende gelauffen, derhalben zueylen, und solte darmit vertzogen werden, so mechte volgents uber den hauffen geeylet werden und zu disen dingen nicht also fuglichen alsdan zu kommen sein; item die herren konten sich dorauff volgents mit protestationen und andern deste bas darnach richten; item es mechte auch desto mehr /245’/ dringen etc. Kursachsen kann damit die anderen Gesandten zum Anschluss bewegen.

    Beschluss: Zunächst Übergabe der Replik namens der Gesandten6, noch bevor die Stellungnahmen der Obrigkeiten zur Erwiderung auf die Antwort des Kgs. vorliegen. [Billigung der Konzepte für die Replik der Gesandten7 und für die Erwiderung der Obrigkeiten.]

    «ŠNr. 379 1557 Februar 16, Dienstag »

    Textvorlage: Kurpfalz C, fol. 195–196’.

    Keine Vereidigung, jedoch Verpflichtung der Kolloquenten und Adjunkten zur Geheimhaltung der Verhandlungen des Kolloquiums.

    /195/ (Vormittag) Versammlung der CA-Stände (Kurpfalz, Kursachsen, Kurbrandenburg, Pfalz-Zweibrücken, Brandenburg-Ansbach, Württemberg, Hessen, Pommern, Wetterauer Gff., Stadt Straßburg).

    /195 f./ Kurpfalz proponiert und votiert: [1] Die katholischen Stände im Religionsausschuss drängen darauf, nicht nur die Notare, sondern auch Kolloquenten, Adjunkten und Auditoren auf die Geheimhaltung bis zur Akteneröffnung nach dem Kolloquium zu vereidigen1. Kurpfalz befürwortet entsprechende Vereidigung aller Teilnehmer2 mit Ausnahme der Präsidenten. [2] Verpflichtung der Notare und Substituten zur Verzeichnung der Voten und zur täglichen Kollationierung der Akten nach den Verhandlungen im Beisein der Präsidenten. [3] Herstellung einer gewissen Anzahl Švon Abschriften als Mundierung der Akten durch die Substituten im Beisein eines Präsidiumsmitglieds.

    /195’/ Umfrage. Kursachsen: [1] Es ist nit rathsam, die colloquenten, adjuncten oder auditorn schwere[n]3 oder angeloben, dan ob sie schon schweren, were ir aigenschafft der theologen, das sie nit hielten, musten schreiben, wurden dardurch mainaidig, und konndten die herrn der sachen nit bericht werden; sonnder anzuzaigen, seie vorhin auf keinem colloquium der gebrauch gewesen, wiewoll es an sie4 gesonnen, jedoch aus allerhanndt beweglichen guten ursachen abgeschlagen worden5; mit vermeldung, man wolte dieses thails daran sein mit ernnstlichen erinnerungen, das sich die theologen des schreibens ennthalten unnd aller gebuer verhalten sollen. [3] Anfertigung von 3 Aktenexemplaren: je eines für den Kg., für die CA- und für die katholischen Stände.

    /196/ Kurbrandenburg: Wie Pfaltz.

    Pfalz-Zweibrücken: Wie Sachssen.

    Brandenburg-Ansbach: Die Kff. und Ff., die dem Präsidium beigeordnet werden, sollen assessores und nit adjuncti propter differentiam der andern adjuncten6 genent werden. [1] Collocutores sollen angeloben, weil sie nit von wegen irer herren, sonder an stat des ganntzen Reichs aldo handlen, und nichts von inen schreiben, weder herrn noch anndern. Dan die theologi die ding nit in gleichem verstanndt möchten einnemen, und so sie von inen schreiben, wurde einer sein herrn anders als der ander berichten. Daraus vil unrichtigkeiten ervolgen wurden.

    Württemberg: Indifferens.

    Hessen: Wie Pfaltz und Brandenburg zu Onoltzbach.

    Pommern, Wetterauer Gff., Stadt Straßburg: Dergleichen. Dan das colloquium mit verschlossner thur angefangen werden soll, derwegen sie leiden mochten, veraidigt wurden.

    /196’/ Beschluss: Die CA-Stände werden im Religionsausschuss votieren, das man den theologis unsers tails wolle ernnstlich einbinden unnd sie dahin vermögen, sich schreibens zuenthalten. Wo sie es aber uberdretten wurden, solten sie daruber zu red gesetzt unnd nach gelegenheit der sachen aus dem colloquio amovirt werden.

    «Nr. 380 1557 Februar 17, Mittwoch »

    Textvorlage: Kurpfalz C, fol. 199.

    Übergabe der Replik der Gesandten der CA-Stände zur Freistellung.

    Š/199/ Kgl. Herberge. Übergabe der Replik der Gesandten der CA-Stände zur Freistellung1 an den Kg., der sie zur weiteren Beratung annimmt.

    «Nr. 381 1557 Februar 18, Donnerstag »

    Textvorlage: Kurpfalz C, fol. 196’–199.

    Benennung Kf. Augusts von Sachsen und Hg. Christophs von Württemberg als Assessoren beim Religionskolloquium. Finanzierung der Kolloquiumsteilnahme von Kolloquenten und Adjunkten durch die abstellenden Stände, die CA-Stände insgesamt oder eine Reichssteuer. Zusammenkunft der eigenen Theologen vor dem Kolloquium zur Klärung der internen Lehrdifferenzen.

    /196’/ (Vormittag) Versammlung der CA-Stände (Kurpfalz, Kursachsen, Kurbrandenburg, Pfalz-Zweibrücken, Sachsen, Brandenburg-Küstrin, Brandenburg-Ansbach, Pommern, Hessen, Wetterauer Gff., Städte Straßburg und Regensburg).

    /196’/ Kurpfalz proponiert und votiert zum 1. HA (Religionsvergleich): [1] Benennung der Assessoren als Zugeordnete des Präsidiums auf dem Kolloquium. Schlagen dafür Kf. August von Sachsen und Hg. Christoph von Württemberg vor. [2] Finanzierung der Kolloquiumsteilnahme: Gehen davon aus, dass die beiden Assessoren für ihre Teilnahme selbst aufkommen. /197/ Auch sollten sie je einen von ihren Räten als Auditor abordnen und dessen Finanzierung ebenfalls übernehmen. Unterhalt der Kolloquenten und Adjunkten durch die abstellenden Reichsstände. Billigen aber auch die Finanzierung durch Kostenumlage auf die CA-Stände insgesamt. [3] Konkrete Benennung der Kolloquenten und Adjunkten1.

    Kursachsen: [1] Vorschlag als Assessoren: Kurpfalz oder Kurbrandenburg2 und Württemberg. [2] Finanzierung der Auditoren durch die abordnenden Stände. /197’/ Unterhalt der Kolloquenten und Adjunkten: Halten fur rathsamer, ein gemeine Reichs anlag zumachen dan auf die stendt zuschlagen, oder aber das ein jeder kraiß ein summa gelts, als 3000 oder 4000 fl., erlegt hette, davon die personen underhalten wurden.

    ŠKurbrandenburg: [1] Assessoren: Kursachsen und Württemberg. [2] Finanzierung: Achten sie, ein jeglicher standt werde die seinen abfertigen und erhalten, oder aber sollte zuvorderst der ander thail auch gehört werden, was ir furnemen.

    Pfalz-Zweibrücken: Wie Brandenburg.

    Sachsen: [1] Hat dazu keine Weisung und gibt deshalb kein Votum ab. [2] Wie Brandenburg. Wo aber etliche stett, so dem Reich nit underworffen, colloquenten oder adjuncten geben wurden und den uncosten nit zuertragen hetten, wer auf weg zubedencken, wie dieselben stet bedacht wurden.

    /198/ Brandenburg-Küstrin: [1] Billigt Kursachsen und Württemberg, wenngleich er einen der Hgg. von Sachsen auch nit untauglich darzu erachtet3. [2] Wie Kurbrandenburg zunächst Anhörung der katholischen Stände. Eigener Vorschlag: Stellen Kff., Ff. oder andere Reichsstände einen Teilnehmer, sollen sie dessen Unterhalt übernehmen. Dagegen sollen Teilnehmer aus mediaten Städten nicht von diesen, sondern vom jeweiligen Landesherrn finanziert werden. Solt aber solichs auch nit sein, das alsdan ex nostra parte ein anlag gemacht und die personen beisamen in einem closter underhalten wurden.

    Brandenburg-Ansbach: [1] Kursachsen und Mgf. Johann von Küstrin als Assessoren. [2] Finanzierung wie Brandenburg-Küstrin. Doch wo ein unvermogender standt darzu ein person geben mues, alsdan die confessions verwandten denselben underhalten solten. Wolle sich doch von mererm nit absondern.

    /198’/ Pommern: [1] Kursachsen und Württemberg. [2] Zunächst Anhörung der katholischen Stände.

    Hessen: [1] Wie Pommern. [2] Dazu ohne Weisung. Zunächst Anhörung der katholischen Stände. Anschluss an die Mehrheit.

    Wetterauer Gff.: Wie Kurpfalz4. [2] Doch geb er zubedencken, das die notarien und substituten muesten genomen werden, wo sie gefunden. Obs aber dieselbigen stenndt unnderhalten solten, hette man zuerwegen.

    Stadt Straßburg: Wie Kurpfalz: [1] Kursachsen und Württemberg. [2] Finanzierung durch die abstellenden Stände oder aber, falls die katholischen Stände dies befürworten, aus dem noch vorhandenen Reichsvorrat.

    ŠStadt Regensburg: /198’ f./ Insgesamt wie die Mehrheit. [2] Falls aber Mediatstädte Teilnehmer stellen und deren Unterhalt nicht übernehmen können, ist über eine Kontribution zu beraten.

    /199/ Beschluss: [1] Bitte an Kf. August von Sachsen und Hg. Christoph von Württemberg, als Assessoren zu fungieren. [2] Underhaltung halber die geistlichen5 erstlichen zuhören, unnd wo sie ires teils personen underhalten wollen, dieses thails auch anzunemen6. Wollen sie es aber auf gemeine stenndt schlagen, were auch nit zuverwidern.

    Weiterer Beschluss: Das vor allen dingen nottwendig, der confessions verwandten theologi vor dem vorstehendem colloquio zusamen khomen unnd sich vergleichen, worin sie strittig7.

    «Nr. 382 1557 Februar 23, Dienstag »

    Textvorlage: Kurpfalz C, fol. 199’–200.

    Benennung der Kolloquenten, Adjunkten und Ersatztheologen für das Religionskolloquium.

    /199’/ (Vormittag) Versammlung der CA-Stände. Beratung1 und Beschlussfassung zur Nominierung der protestantischen Theologen als Kolloquenten, Adjunkten und Ersatzmänner für das Religionskolloquium2.

    ŠKolloquenten: 1) Philipp Melanchthon3; 2) Erhard Schnepf4; 3) Johannes Brenz; 4) Johannes Pistorius; 5) Johannes Machabaeus Scotus; 6) Georg Karg.

    Adjunkten: 1) Heinrich Stoll; 2) Victorinus Strigel; 3) Andreas Musculus; 4) Jakob Runge; 5) Johannes Marbach; 6) Joachim Mörlin.

    /200/ Ersatzleute für die Theologen (Supernumerarii): 1) Mag. Johannes Stössel5; 2) Mag. Erasmus Sarcerius6; 3) Prof. Alexander Alesius7; 4) Dr. Jakob Beurlin8; 5) Prof. Andreas Magerius9; 6) Dr. Petrus Praetorius10.

    Š{Zu vgl. sind die Kandidatenlisten in den Gutachten von Kurpfalz11 [Nr. 468] und von Melanchthon [Nrr. 466, 467] sowie folgender Württemberger Vorschlag12: Melanchthon, Brenz, Dr. Erhard Schnepf, Johannes Pistorius, der Pfarrer von Creuzburg [Michael Schultheiß (Praetorius)], Maximilian Mörlin (Coburg), Joachim Mörlin (Braunschweig), Joachim Westphal (Hamburg), Amsterdamus [Dr. Johann Timann] (Bremen), Dr. Johann Marbach (Straßburg), Mag. Andreas Poach (Erfurt), Mag. Anton Otto [Nordhausen], Wigandus [Johannes Wigand] (Magdeburg), Valentin zu Lübeck [Valentin Curtius], Fridericus zu Lüneburg [Mag. Friedrich Henninges], Erasmus Sarcerius (Mansfeld), Dr. Andreas Musculus (Frankfurt/Oder), Mag. Jakob Runge (Pommern), Mag. Adam Krafft (Marburg), Dr. Andreas Hyperius (Marburg), Mag. Victorinus [Strigel] (Jena), David Chytraeus (Rostock), Mag. Bartholomäus Rosinus (Eisenach), Mag. Petrus zu Königsberg [Petrus Praetorius], Mag. Georg Karg (Ansbach), Dr. Jakob Beurlin (Tübingen), Dr. Matthäus Alberus (Stuttgart), Dr. Jakob Heerbrand [Württemberg, ab 1556 in Pforzheim], Dr. Jakob Schmidlin (Göppingen), Dr. Theoderich Schnepf (Tübingen), Dr. Machabaeus Scotus (Kopenhagen), Lic. Caspar Marsilius (unter Mgf. Johann von Küstrin [Cottbus]), Dr. Johannes Faber (Burglengenfeld), Alexander Alesius [Leipzig], Nikolaus Gallus [Regensburg], Illyricus [Hieronymus] Zanchius [Girolamo Zanchi, Straßburg], Petrus Martyr [Pietro Martire Vermigli, Straßburg], Dr. Georg Major, Valentin Vannius (Cannstatt), Dr. Daniel [Greser] (Dresden), Dr. Johann Lüdecke (Stendal), Dr. Pomeranus [Johannes Bugenhagen d. J.] (Wittenberg), Johannes Stössel (Weimar), Lic. Valentin Paceus13 (Leipzig).}

    «Nr. 383 1557 Februar 27, Samstag »

    Textvorlage: Kurpfalz C, fol. 200–200’.

    Übergabe der Duplik des Kgs. zur Freistellung.

    /200/ (Nachmittag). /200 f./ Kg. lässt den CA-Ständen von Vizekanzler [Jonas] mitteilen: Hat die Replik der CA-Stände zur Freistellung erhalten. Übergibt dazu seine Duplik in schriftlicher Form1; /200’/ des gnedigen versehens, wan die reth unnd Špottschafften soliche schriefft ersehen, sie wurden damit woll zufrieden sein, auch diese befurderung bei iren gnst., gnedigen herrn unnd obern thun, damit sie derselben auch ersettigt sein.

    «Nr. 384 1557 Februar 28, Sonntag »

    Textvorlage: Bericht der kursächsischen Gesandten an Kf. August vom 28. 2. 15571.

    Beschluss eines Protests im Anschluss an die Duplik des Kgs. zur Freistellung.

    /330/ (Vormittag) Versammlung der CA-Stände. Vorlage der Duplik des Kgs. zur Freistellung2. Beschluss, nunmehr, wie zuvor vereinbart3, Protest einzulegen4.

    Bei der Beratung zur Gestaltung dieses Protests sind die Voten sehr seltzam und wunderlich: Etzliche wollen den gantzen religion friden daruber zerrutten unnd die turcken hilf hinterzihen, etzliche schlissen auf eine protestation. Jedoch seint sie fast all bevelichs gewarttendt.

    Die kursächsischen Gesandten haben nach gestalt der vorigen handlungen, ubergebenen schrifften und wie eins auf das ander gangen, eine protestation gestalt, welche wir5 auch den andern vorgelesen. Die lassen es inen alle gefallen. Alleine haben sie inen die einkommenden bevelich furbehalten.

    Daneben wird beraten, ob man es bey diser protestation bleiben sol lassen oder aber auch ein sonderliche vor den Reichs stenden thuen.

    /330’/ Die Mehrheit befürwortet, man solte dise protestation schriefftlich der kgl. Mt. ubergeben und doneben in rethen ein itzlicher insonderheit mundlich protestiren und zu prothocolliren bitten, wie der brauch im Reich. Die andern aber bedencken, das man es auch schriefftlich dem Reich in gesambt ubergeben möcht. Wir vermercken aber, das wenig darauf stimmen, solche protestation bey ablesung des abschidts zuthun6.

    «ŠNr. 385 1557 März 3, Mittwoch »

    Textvorlage: Kurpfalz C, fol. 201’–204.

    Keine Übergabe der von Kurpfalz befürworteten Erwiderung zur Freistellung mit Verweigerung der Türkenhilfe, sondern Protest gegen den Geistlichen Vorbehalt. Sicherstellung der internen Einheit auf dem Religionskolloquium mittels einer vorausgehenden Zusammenkunft der teilnehmenden Theologen und Auditoren in Worms sowie durch ein Publikationsverbot von Streitschriften zu internen Lehrdifferenzen bis zum Abschluss des Kolloquiums.

    /201’/ (Vormittag) Versammlung der CA-Stände (Kurpfalz, Kursachsen, Kurbrandenburg, Sachsen, Brandenburg-Küstrin, Brandenburg-Ansbach, Württemberg, Hessen, Pommern, Wetterauer Gff., Städte Straßburg und Regensburg).

    Kurpfalz proponiert: Man hat im Anschluss an die Antwort des Kgs. zur Freistellung1 beschlossen, eine Erwiderung zunächst den eigenen Obrigkeiten zur Prüfung und Verbesserung zu schicken2. Sie sind nunmehr gemäß Weisung des Kf. beauftragt, die Erwiderung, die sie mit wenigen Korrekturen zurückerhalten haben, vor den CA-Ständen zu verlesen und dann dem Kg. zu übergeben. Befürworten deshalb, dass solichs sine protestatione jetzo woll zuubergeben sein solt3. [Verlesung der Erwiderung in der von Kf. Ottheinrich korrigierten Form4.]

    Umfrage. Kursachsen: Wiewoll sie sich hievor in den ordinari rethen vernemen lassen, das kein punct one den andern solt geschlossen werden, so achten doch ir gnedigster herr dasselbig nuhnmehr uber die zwait der kgl. Mt. resolution in der freistellung5 nit rathsam, dan ir kfl. Gn. den religion friden nit zerrutten noch disputirlich machen will, dieweil /202/ wissentlich, konig von seiner meinung nit abstehn noch die geistlichen diesen puncten eingehn, sonder vil lieber den religion frieden zerstossen wurden. Derowegen vorige bedachte schriefft nit Šfurzubringen, sonder an derselben stat ein protestation, wie jungst erwogen6, zuubergeben mit ausfuerung allerhandt ursachen. Dan ir kfl. Gn. ir gewissen damit gnugsam entledigt, das sie in diesen vorbehalt nit gewilliget haben, auch nochmaln nit thun konnen oder wollen. Haben keine Weisung, sich zu den Kurpfälzer Korrekturen an der Erwiderung in disputation einzulassen, dan es nit rathsam; wurde allein verbitterung geberen. Darumb sie bevelch, anderer gestalt die freistellung nit zusuchen, dann der turggen hilff, auch religion friden unabbruchlich unnd unnachtailig.

    /202’/ Kurbrandenburg: Wie Sachssen durchaus. Dan dieweil die freistellung uber so vilfeltigs ansuchen und ermanen je nit hat mogen heraus gebracht und erledigt werden, achten sie, die herrn haben ir gewissen gnugsamlich damit entledigt.

    Sachsen: Dergleichen.

    Brandenburg-Küstrin: Dieweil nichts zuerhalten, khonnen sich die herrn dessen vor Gott und der welt bezeugen, das sie in solichen vorbehalt nie bewilligt. Darumb placet, wie Sachssen votirt.

    Brandenburg-Ansbach: Dergleichen, dan es schimpfflich fallen wurde, wo man jetzo die turggen hilff one erledigung der freistellung nit willigen wolte und doch letzlich dieselbig gelaist werden mueste7.

    Württemberg: Hat bevelch, das die schriefft mit etwas enderung solt ubergeben werden8. Dieweil aber auf die zwait resolution der merer theil auf ein andern weg bedacht, ließ er ime dasselbig auch gefallen.

    /203/ Hessen: Wie Sachssen9.

    Pommern: Similiter.

    Wetterauer Gff., Städte Straßburg und Regensburg: Dergleichen.

    ŠKurpfalz resümiert: Haben aus den Voten zur Erwiderung, wie sie der Kf. ihnen zugestellt hat, vernommen, das sie einig, alle notturfft in der protestation einzubringen und die schriefft nit zuubergeben. Und wiewoll sie leiden mogen, man sich mit inen verglichen, soliche schriefft mit ires gnst. herrn correcturn zuuberantworten, dieweil es aber nit zuerhalten, kondten sie sich auch nit absondern. Doch was eins jeden bevelch, dasselbig auch in solicher protestation mit eingezogen wurde10. Was dan irs herrn notturfft unnd gelegenheit der turggenhilff halben erfordert, muesten sie selbst der kgl. Mt. anbringen.

    /203’/ Beschlussfassung11 im Hinblick auf das Religionskolloquium:

    1) Noch vor Beginn des Kolloquiums kommen die Kolloquenten, Adjunkten und Auditoren der CA am 1. 8. 1557 in Worms zusammen, um sich ires mißverstandts miteinannder [zu] vergleichen etc. auf die augspurgische confession. 2) Denen mogen die anndern theologi12, so nicht zu dem colloquio deputirt, ire mengl und gebrechen furzutragen bevelhen. 3) Das auch mitlerweil vor außgang des colloquii unsere theologen, sonderlich Philippus Melanchthon und andere, so gegeneinander in einem mißverstandt gestanden und noch stehn, verner wider einander nichts schreiben oder in truck außgehn lassen. 4) So dan die theoŠlogi, zu dem colloquio verordnet, diesen mißverstandt allerding nit verrichten oder hinlegen, so hette man alsdan von einem sinodo provintiali oder andern fueglichen wegen zureden, das soliche theologen durch ein submission inditio ecclesiae letzlich sich muesten vertragen und entschaiden lassen. /204/ 5) Eines einhelligen mandats gegen die secten alhie zuvergleichen und unsere herrschafften desselben zuberichten. 6) Das alle diese articul in einen schriefftlichen abschiedt gebracht werden sollen13.

    Eine etwaige persönliche Zusammenkunft der Kff. und Ff. der CA zusammen mit Theologen und politischen Räten liegt in deren Ermessen. Doch wird bedacht, da auf dem Kolloquium ausschließlich Glaubensartikel vorgelegt werden, darinnen dan unser theologi unsers wissens einig und keinen mißverstanndt unnder einander haben, das es noch zur zeit gnugsam, wo dieselbigen zusamen khomen. Wolten aber die stenndt, so ire theologos im colloquio nit haben, zu solicher zusamenkunfft theologi schicken, das solt inen bevor unnd frei stehn.

    «Nr. 386 1557 März 12, Freitag »

    Textvorlage für den Vormittag: Bericht der kursächsischen Gesandten an Kf. August vom 17. 3. 15571; für den Nachmittag: Kurpfalz C, fol. 204’–205.

    Kein offizieller Protest gegen den Geistlichen Vorbehalt vor dem RT, sondern nur Übergabe der diesbezüglichen Akten an die Mainzer Kanzlei ohne notarielle Bestätigung. Übergabe des Protests an den Kg.

    /406/ [Vormittag] Versammlung der CA-Stände. Kursachsen beantragt gemäß der letzten kfl. Weisung2 die Ablegung des Protests zum Geistlichen Vorbehalt nicht nur vor dem Kg., sondern auch gegen dem Reich mittels schriftlicher Übergabe an die Mainzer Kanzlei in Anwesenheit von Notar und Zeugen sowie die Abfassung eines entsprechenden Notariatsinstruments.

    Umfrage. Dieses Vorgehen haben sie fast alle widerfochten aus volgenden bedencken: Erstlichen darumb, das man mit den stenden des Reichs derhalben nicht zuschaffen. Dan ob wol die ding alhie und zu Augspurg in rethen disputirt, so hett man doch darinnen den stenden /406’/ der augspurgischen confession niemals aufgelegt, das sie den punct der freistellung gewilligt. Und wie dise disputation entlichen vor der kgl. Mt. zu Augsburg ergangen und durch ire Mt. allein constituirt worden, auch derhalben mit irer Mt. alhier gestritten worden, so muste man auch in terminis bleiben und vor irer Mt. und gegen derselbigen protestiren, domit mit der protestation auch nicht gegen den stenden erregt wurde, das sie den augspurgischen confession verwandten stenden uflegten, das sonst von inen niemals bescheen. Vor das ander konte auch solches eine sonderliche gegen protestation erregen, daraus zerruttung des religion fridens erfolgen möchte. Zum dritten so were es auch doneben im Reich nicht gebreuchlichen, in beisein notarien und zeugen zu protestiren. Es mocht auch disem grossen wergk fast mehr unansehenlichen dan authoritetisch sein.

    Dagegen wendet Kursachsen ein, das gleichwol dise ding in rethen und sonst fast publica. Dawegen gleichwol auch publice aliquid im Reich zu thun. Und derhalben hilten wir ad minimum die protestation in die meinzische cantzlei zu ubergeben notig. Solchs wurde auch mehr dinen ad relevationem conscientiarum etc.

    Kompromissvotum Kurpfalz: Man solte die schriefften, /407/ so man die zeit hero der kgl. Mt. ubergeben, in die meinzische cantzlei uberantwortten, und solchs möcht durch zwen oder drei aus uns darzu geordenten bescheen, und daran solte es genug sein.

    Dieses Vorgehen wird einhellig gebilligt.

    Kursachsen: Soll man auch bei der Verlesung des RAb protestieren?

    Umfrage. Beschluss: Dis haben sie alle widerfochten.

    Jedoch Billigung der kursächsischen Anregung, dass in den Kurien ein itzlicher in seinem voto die protestation mundtlichen thete und dorneben kurtzlich widerholet, wie es beide, in rethen und vor der kgl. Mt., ergangen, und sich auf die protestation zoge, so hievorn derhalben gegen der kgl. Mt. gethan; mit vormeldung, das man auch solche schriefften in die meinzische cantzlei ubergeben wolt3.

    /204’/ (Nachmittag) Kgl. Herberge. Die Gesandten der CA-Stände erscheinen vor dem Kg. und geben bekannt4: Da der Kg. am 27. 2. in der Duplik zur Freistellung auf dem Geistlichen Vorbehalt beharrt, und sie, die Gesandten, zuvor erklärt haben, die Antwort des Kgs. ihren Obrigkeiten um deren Bescheid zuzuschicken5, der ihnen nun allerseits vorliegt, übergeben sie diesen dem Kg. nunmehr schriftlich6. Unnd nachdem irer Mt. derselben gnedigstem begern nach darin nit allerdings wilfart werden Škönndt, so were ir unnderthenigst bitt, ir Mt. wolten sie, die rethe, derohalben gnediglich enntschuldigt halten etc.

    /205/ Kg. lässt vom Vizekanzler antworten: Hat den Vortrag vernommen. Will die Eingabe ersehen unnd, wes die notturfft, darauf entschliessen etc.

    «Nr. 387 1557 März 13, Samstag »

    Textvorlage für die Separatversammlung der protestantischen Städte: Augsburg, fol. 138’–1411. Textvorlage für das Plenum der CA-Stände: Bericht der kursächsischen Gesandten an Kf. August vom 17. 3. 15572.

    Separatversammlung der Städte: Unterrichtung aller protestantischen Städte über die Verhandlungen und Beschlüsse der höheren CA-Stände während des RT. Zusammenfassung der Beschlüsse in einem Nebenabschied der CA-Stände. Dessen fragliche Annahme durch die an den Verhandlungen nicht beteiligten Städte.

    Plenum: Mündliches Referat und schriftliche Übergabe des Protests zum Geistlichen Vorbehalt an die Mainzer Kanzlei im Ausschuss zur Prüfung des RAb.

    /138’/ (Vormittag, 7 Uhr). Versammlung der CA-Städte, sovil diser zeit alhie auf gegenwurtigem reichstag versamlt. /138’ f./ Der Regensburger Syndikus [Dienzel] erstattet den Städten Bericht darüber, was bisher /139/ der groß ausschuß inn religions sachen, diser religion verwanndt3, gehanndlt, bedacht unnd inn ainen abschied4 zubringen enntschlossen.

    An den Versammlungen der CA-Stände sind seit Beginn des RT für die protestantischen Städte mit Straßburg und Regensburg zwei Vertreter beteiligt worden. Haben diese Sitzungen besucht, so oft sie vom Kurpfälzer Großhofmeister dazu geladen worden sinda.

    Die CA-Stände haben anfangs beschlossen, das sie wolten aller sachen halben ainig unnd bestenndig beyeinanndern [bleiben] unnd also fur ainen mann steen, auch aus ainem mund stymmen unnd votirn etc. Nun wer gleichwol zu anfanng die irrung der freystellung bey inen, den erbarn stetten, wie sie wisten, Šeingefallen5, allso das die ain sach one die annder nit wol tractirt werden mögen. b–Doch wer inen, den zwayen verordennten, allmal nichts minnder antzaigt worden, weß sich die höhern stennde verglichen–b.

    Verhandlungen zur Besetzung des Religionskolloquiums seitens der CA-Stände: Aus etwa 60 vorgeschlagenen Theologen wurden die Kolloquenten und Assessoren benannt, während man als Auditoren weltliche politische Räte verordnete.

    /139’/ Unnd nachdem auch furkhommen, welcher gestalt die secten, alls schwenckhfelder, zwingliani unnd anndere etc., außzureuten, were geschloßen, das zu furkhomung unnd abthuung derselben ain sonndere verordnung oder zusamenkhunfft gehalten werden solte. Weil aber die zeit zu kurtz, wer letstlich bedacht, das ain jede oberkhait alspald nach disem reichstag mandata ausgeen lassen unnd iren superintendenten bevelhen solte, ir achtung auff die leerer oder praedicanten derhalben zehaben unnd die, so mit disen secten behafft, den oberkhaiten, derhalben einsehens zehaben, antzetzaigen.

    Für die Beilegung der Lehrdifferenzen von Theologen der eigenen Seite hat man ebenfalls eine stattliche zusamenkhunfft erwogen. Da die Zeit hierfür zu kurz ist, sollen Kf. August von Sachsen und Christoph von Württemberg als Assessoren im Präsidium des Kolloquiums etwa einen Monat vor dessen Beginn alle daran beteiligten Theologen der CA in Worms versammelnc und sie anhalten, das sie sich ainer ainhelligen, bestendigen maynung allerding verglichen heten6. d–Daneben auch weiter bedacht, das menigclichen zugelassen sein solte, wer da wolt, seine theologen auch dahin abtzufertigen, doch das sie alain antzuhören, aber alain die deputirten /140/ zustymmen unnd zu votirn haben solten, damit sich niemannd deß ausschliessens zuentschuldigen hete–d.

    Es wer auch, weß man sich im colloquio gebrauchen wolte, dahin geschlossen, das man bestenndig bei der augspurgischen confession unnd den articuln, zu Schmalkhalden ubergeben, pleiben7 unnd sich mitt dem wenigsten davon nit tringen lassen solte. Welche confession unnd articul auch die theologen, so, wie Šobsteet, ainen monat vor dem colloquio zu Wormbs zusamen khommen, fur hannd nemen unnd die revidirn sollen.

    Unnd nachdem sich allerlai secten einreissen, deßgleichen auch mererlei schmachschrifften ausgeene, solte ain jede oberkhait iren praedicanten bevelhen, das sie sich hinfuro alles schmehens auff den cantzlen ennthalten, auch khaine buecher oder schrifften one vorwissen der oberkhaiten inn truckh ausgeen lassen wolten etc.

    Diese von den CA-Ständen beschlossenen Artikel sollen in einem Abschied bekräftigt werden. Da diesbezüglich der Kurpfälzer Großhofmeister [von der Tann] fordert, das sich die erbarn stett namhafft machen, so disen abschied besiglen und verfertigen helfen woltenf, hett er lennger nit umbgeen wöllen, solchs den erbarn stetten relations weise antzetzaigen. Wiewol er fur sein person wol genaigt gewesen, es auch fur ain grosse notdurfft geacht, solche relation /140’/ vor lengest zethun, wie er dann bei dem straßburgischen8 mehrmals angehalten, dasselb aber bei ime nit erlanngen mögen, so hab ime auch, demselben furtzugreiffen, nit geburen wöllen; mit bitt, ine derhalben entschuldigt zenemmen.

    Zur Freistellungg haben die CA-Stände dem Kg. gestern eine abschließende Erklärung9 übergeben, auf der sie beharren wollen. Die Reichsstädte werden wohl Abschrift davon erhaltenh.

    Er [Dienzel] will sich bemühen, noch heute eine Abschrift des Abschieds der CA-Stände beizubringen und den Städten vorzulegeni.

    ŠUmfrage. Die anwesenden Gesandten erklären zum einen Teil, das sie derhalben sich eintzulassen mit khainem gemeßnen bevelch abgefertigt, zum thail auch, das sie sich vom merern nit absundern, aber doch inn gemain unnd durchauß wol heten leiden mögen, das sölche /141/ relation vor diser zeit beschehen, damit ain jeder solchs seine herrn berichten unnd sich beschaidts daruber hett erholen mögen. j–Wie sie dann solches, sovil die zeit erleiden wölte, nochmalen zethun bedacht. Unnd was inen fur beschaid darauff ervolgte, sich alsdann weiter vernemmen lassen wölten etc.–j,10

    /407’/ Versammlung der CA-Stände. Kursachsen bringt vor: Nachdem im Anschluss an die Übergabe der Protestation zum Geistlichen Vorbehalt an den Kg. und an deren Erwähnung in KR und FR der Kg. es dabei bewenden lässt und auch die katholischen Stände sie nicht sonderlich hart anföchten und sie dieselb also gescheen lißen, also das kein ander fahr [!] der zerruttung des religion fridens darauf stunde, haben wir11 geraten, man solte die protestation nicht allein in die meinzische cantzlei ubergeben, sondern auch bei stellung des abschidts12 offentlich widerholen und in beisein der stende Meintz ubergeben. Dorin hat uns Pfaltz und die andern gefolgt13.

    «ŠNr. 388 1557 März 16, Dienstag »

    Textvorlage: augsburg, fol. 144’ f.

    Verlesung und Billigung des Nebenabschieds der CA-Stände.

    /144’/ (Nachmittag, 1 Uhr). /144’ f./ Einberufung der anwesenden CA-Stände und aller protestantischen Reichsstädte durch den Kurpfälzer Großhofmeister in das Rathaus.

     /145/ Großhofmeister [E. von der Tann] trägt vor: Nachdem den Gesandten von ihren Obrigkeiten fast durchauß unnd jedem innsonnderhait ainhelligen bevelch geben [worden], welchermassen sie sich inn sachen, die augspurgisch confession unnd uhralt christlich religion belanngend, solten verhalten, unnd allso bestenndig dabei unnd beyeinanndern verharren, fur ainen mann steen unnd sich mit dem wenigsten davon nit tringen lassen, unnd aber etliche sachen eingefallen, die der notdurfft nach nit wol abgehanndelt werden mögen, hetten sie inn dem ausschuß, darinn auch die erbarn stett die iren gehabt1, von ettlichen puncten geredt, dasselb abschiedts weise2 auff das papeyr [!] gebracht unnd bedacht, das jedem insonderhait ain copi davon, solchs an seine herrn zepringen, zugestelt werden solte. Der Abschied soll verlesen werden, damit sich jeder dazu erklären kann.

    Verlesung des Abschieds. Umfrage. Einhellige Billigung und Annahme des Abschieds.