Deutsche Reichstagsakten  ‹  Der Reichstag zu Regensburg 1556/57
Einfache Suche
Schnittstellen Quellen Formalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Layout
Nominatim
OpenLayers
GND
Impressum
Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsübersicht

Inhaltsübersicht

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Bandbearbeiters

Vorwort des Bandbearbeiters

Archivalien und Handschriften

Archivalien und Handschriften

Gedruckte Quellen

Gedruckte Quellen

Literatur

Literatur

Abkürzungen und Siglen. Transkriptionsregeln

Abkürzungen und Siglen. Transkriptionsregeln

Einleitung

A) Proposition

B) Kurfürstenratsprotokoll

B) Kurfürstenratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 2 1556 Juni 10, Mittwoch
  • Nr. 3 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 4 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 5 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 6 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 7 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 8 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 9 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 10 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 11 1556 September 23, Mittwoch
  • Nr. 12 1556 September 24, Donnerstag
  • Nr. 13 1556 September 25, Freitag
  • Nr. 14 1556 September 26, Samstag
  • Nr. 15 1556 September 30, Mittwoch
  • Nr. 16 1556 Oktober 2, Freitag
  • Nr. 17 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 18 1556 Oktober 5, Montag
  • Nr. 19 1556 Oktober 6, Dienstag
  • Nr. 20 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 21 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 22 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 23 1556 Oktober 12, Montag
  • Nr. 24 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 25 1556 Oktober 16, Freitag
  • Nr. 26 1556 Oktober 17, Samstag
  • Nr. 27 1556 Oktober 19, Montag
  • Nr. 28 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 29 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 30 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 31 1556 November 23, Montag
  • Nr. 32 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 33 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 34 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 35 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 36 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 37 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 38 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 39 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 40 1556 Dezember 5, Samstag
  • Nr. 41 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 42 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 43 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 44 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 45 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 46 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 47 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 48 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 49 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 50 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 51 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 52 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 53 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 54 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 55 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 56 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 57 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 58 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 59 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 60 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 61 1557 Januar 2, Samstag
  • Nr. 62 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 63 1557 Januar 5, Dienstag
  • Nr. 64 1557 Januar 7, Donnerstag
  • Nr. 65 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 66 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 67 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 68 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 69 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 70 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 71 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 72 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 73 1557 Januar 22, Freitag
  • Nr. 74 1557 Januar 23, Samstag
  • Nr. 75 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 76 1557 Januar 28, Donnerstag
  • Nr. 77 1557 Januar 29, Freitag
  • Nr. 78 1557 Januar 30, Samstag
  • Nr. 79 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 80 1557 Februar 3, Mittwoch
  • Nr. 81 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 82 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 83 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 84 1557 Februar 12, Freitag
  • Nr. 85 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 86 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 87 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 88 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 89 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 90 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 91 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 92 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 93 1557 Februar 26, Freitag
  • Nr. 94 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 95 1557 März 1, Montag
  • Nr. 96 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 97 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 98 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 99 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 100 1557 März 8, Montag
  • Nr. 101 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 102 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 103 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 104 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 105 1557 März 14, Sonntag
  • Nr. 106 1557 März 15, Montag
  • Nr. 107 1557 März 16, Dienstag
  • C) Fürstenratsprotokoll

    C) Fürstenratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 108 1556 Juni 10, Mittwoch
  • Nr. 109 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 110 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 111 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 112 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 113 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 114 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 115 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 116 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 117 1556 September 23, Mittwoch
  • Nr. 118 1556 September 24, Donnerstag
  • Nr. 119 1556 September 25, Freitag
  • Nr. 120 1556 September 26, Samstag
  • Nr. 121 1556 September 28, Montag
  • Nr. 122 1556 September 30, Mittwoch
  • Nr. 123 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 124 1556 Oktober 5, Montag
  • Nr. 125 1556 Oktober 6, Dienstag
  • Nr. 126 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 127 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 128 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 129 1556 Oktober 12, Montag
  • Nr. 130 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 131 1556 Oktober 16, Freitag
  • Nr. 132 1556 Oktober 17, Samstag
  • Nr. 133 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 134 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 135 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 136 1556 November 23, Montag
  • Nr. 137 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 138 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 139 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 140 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 141 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 142 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 143 1556 Dezember 2, Mittwoch
  • Nr. 144 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 145 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 146 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 147 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 148 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 149 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 150 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 151 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 152 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 153 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 154 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 155 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 156 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 157 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 158 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 159 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 160 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 161 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 162 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 163 1556 Dezember 26, Samstag
  • Nr. 164 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 165 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 166 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 167 1557 Januar 2, Samstag
  • Nr. 168 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 169 1557 Januar 5, Dienstag
  • Nr. 170 1557 Januar 7, Donnerstag
  • Nr. 171 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 172 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 173 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 174 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 175 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 176 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 177 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 178 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 179 1557 Januar 22, Freitag
  • Nr. 180 1557 Januar 24, Sonntag
  • Nr. 181 1557 Januar 26, Dienstag
  • Nr. 182 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 183 1557 Januar 30, Samstag
  • Nr. 184 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 185 1557 Februar 3, Mittwoch
  • Nr. 186 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 187 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 188 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 189 1557 Februar 11, Donnerstag
  • Nr. 190 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 191 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 192 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 193 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 194 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 195 1557 Februar 19, Freitag
  • Nr. 196 1557 Februar 22, Montag
  • Nr. 197 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 198 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 199 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 200 1557 Februar 26, Freitag
  • Nr. 201 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 202 1557 März 1, Montag
  • Nr. 203 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 204 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 205 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 206 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 207 1557 März 8, Montag
  • Nr. 208 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 209 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 210 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 211 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 212 1557 März 15, Montag
  • Nr. 213 1557 März 16, Dienstag
  • D) Städteratsprotokoll

    D) Städteratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 214 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 215 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 216 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 217 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 218 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 219 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 220 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 221 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 222 1556 September 23, Mittwoch und 24, Donnerstag
  • Nr. 223 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 224 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 225 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 226 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 227 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 228 1556 Oktober 23, Freitag
  • Nr. 229 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 230 1556 Oktober 29, Donnerstag
  • Nr. 231 1556 November 2, Montag
  • Nr. 232 1556 November 3, Dienstag
  • Nr. 233 1556 November 10, Dienstag
  • Nr. 234 1556 November 18, Mittwoch
  • Nr. 235 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 236 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 237 1556 November 21, Samstag
  • Nr. 238 1556 November 23, Montag
  • Nr. 239 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 240 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 241 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 242 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 243 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 244 1556 November 29, Sonntag
  • Nr. 245 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 246 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 247 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 248 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 249 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 250 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 251 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 252 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 253 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 254 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 255 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 256 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 257 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 258 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 259 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 260 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 261 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 262 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 263 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 264 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 265 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 266 1556 Dezember 29, Dienstag
  • Nr. 267 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 268 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 269 1557 Januar 3, Sonntag
  • Nr. 270 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 271 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 272 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 273 1557 Januar 10, Sonntag
  • Nr. 274 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 275 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 276 1557 Januar 14, Donnerstag
  • Nr. 277 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 278 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 279 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 280 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 281 1557 Januar 23, Samstag
  • Nr. 282 1557 Januar 25, Montag
  • Nr. 283 1557 Januar 26, Dienstag
  • Nr. 284 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 285 1557 Januar 29, Freitag
  • Nr. 286 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 287 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 288 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 289 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 290 1557 Februar 11, Donnerstag
  • Nr. 291 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 292 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 293 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 294 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 295 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 296 1557 Februar 19, Freitag
  • Nr. 297 1557 Februar 20, Samstag
  • Nr. 298 1557 Februar 22, Montag
  • Nr. 299 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 300 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 301 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 302 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 303 1557 März 1, Montag
  • Nr. 304 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 305 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 306 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 307 1557 März 6, Samstag
  • Nr. 308 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 309 1557 März 8, Montag
  • Nr. 310 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 311 1557 März 10, Mittwoch
  • Nr. 312 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 313 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 314 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 315 1557 März 14, Sonntag
  • Nr. 316 1557 März 15, Montag
  • Nr. 317 1557 März 16, Dienstag
  • Nr. 318 1557 März 17, Mittwoch
  • E) Protokoll des Religionsausschusses

    F) Protokoll des Ausschusses zur Prüfung des Reichsabschieds

    G) Protokoll für die Versammlungen der CA-Stände

    H) Protokoll für die Versammlungen der katholischen und geistlichen Stände

    I) Verhandlungsakten

    I) Verhandlungsakten

  • Vorbemerkung
  • Nr. 424 Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie Resolution zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 425 Replik der kgl. Kommissare zur Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 426 Duplik der Reichsstände zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 427 Antwort der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 428 Replik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 429 Duplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 430 Triplik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 431 Quadruplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 432 Quintuplik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 433 Sextuplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 434 Septuplik und Schlussschrift des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 435 Antwort der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 436 Duplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 437 Triplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 438 Quadruplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 439 Quintuplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 440 Sextuplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 441 Septuplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 442 Oktoplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 443 Fünfte Resolution des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 444 Sechste Resolution der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 445 Sechste Resolution und Schlussschrift des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 446 Resolution [Antwort] der Reichsstände zur RKG-Visitation – Reichsjustiz [4. HA]
  • Nr. 447 Antworten der Reichsstände zum 5. HA (RMO) und 3. HA (Landfrieden)
  • J) Resolutionen, Eingaben, Gutachten

    J) Resolutionen, Eingaben, Gutachten

  • Vorbemerkung
  • Nr. 448 Erklärung König Ferdinands I. an seine RT-Kommissare vom 22. Oktober 1556 zur Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 449 Nicht referierte, geteilte Resolution der Reichsstädte zur Erklärung des Königs und zur Replik der kgl. Kommissare wegen der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellung
  • Nr. 450 Einheitliche Resolution der Reichsstädte zur Erklärung des Königs und zur Replik der kgl. Kommissare wegen der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellung
  • Nr. 451 Resolution der Reichsstädte zur Ausschussbildung beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 452 1. HA (Religionsvergleich): Anordnung des Religionsausschusses
  • Nr. 453 Zusammenfassung der Verhandlungen zum Religionskolloquium bis 27. Februar 1557
  • Nr. 454 Teilnehmer beider Religionsparteien für das Wormser Religionskolloquium gemäß der Festlegung auf dem RT
  • Nr. 455 Gutachten der geistlichen Räte Bischof Melchiors von Würzburg zum 1. HA (Religionsvergleich) und 3. HA (Landfrieden)
  • Nr. 456 Gutachten des Straßburger Kanzlers Dr. Christoph Welsinger zum Religionsvergleich
  • Nr. 457 Betrachtung Kardinal Ottos von Augsburg zur Situation im Reich im Zusammenhang mit der Glaubensspaltung
  • Nr. 458 Gutachten des Augsburger Kanzlers Dr. Konrad Braun zum Religionsvergleich
  • Nr. 459 Gutachten des katholischen Theologen Georg Witzel zu Konzil, Kolloquium und bischöflichem Reformkonvent
  • Nr. 460 Stellungnahme der geistlichen Reichsstände zur Replik des Königs beim 1. HA (Religionsvergleich) sowie zu dessen Vortrag vom 24. Dezember 1556
  • Nr. 461 Erklärung der katholischen Reichsstände an König Ferdinand: Bedingungen und Vorbehalte für das Kolloquium
  • Nr. 462 Erklärung der geistlichen Reichsstände an König Ferdinand zur limitierten Rechtssicherung der Kolloquenten und Adjunkten
  • Nr. 463 Gutachten des Ausschusses der katholischen Reichsstände zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 464 Resolution der katholischen Reichsstände an den König zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 465 Nebenabschied der katholischen Reichsstände zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 466 Erstes Gutachten Philipp Melanchthons zum Religionsvergleich
  • Nr. 467 Zweites Gutachten Philipp Melanchthons zum Religionsvergleich
  • Nr. 468 Kurpfälzer Gutachten für ein künftiges Religionskolloquium
  • Nr. 469 Gutachten von Nürnberger Ratsgelehrten zum 1. HA (Religionsvergleich) und zu anderen HAA der Proposition
  • Nr. 470 Nebenabschied der CA-Stände zur Religionsfrage
  • Nr. 471 Überlegungen eines kursächsischen Rates zur Türkenhilfe (2. HA) und zum Religionsvergleich (1. HA)
  • Nr. 472 Gutachten des bayerischen Rates Dr. Wiguleus Hundt gegen den Gemeinen Pfennig als Steuerform beim 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 473 Empfehlung des bayerischen Rates Dr. Wiguleus Hundt für Herzog Albrecht V. wegen der Türkengefahr
  • Nr. 474 Erste Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 475 Gutachten des FR-Ausschusses, dann erste Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 476 Zweite Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 477 Gutachten des FR-Ausschusses, dann zweite Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 478 Dritte Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 479 Dritte Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 480 Vierte Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 481 Instruktion für die Kriegsräte (Musterherren) der Reichsstände im Türkenfeldzug
  • Nr. 482 Instruktion der Reichsstände für die Reichspfennigmeister Damian von Sebottendorf und Wolf Haller von Hallerstein
  • Nr. 483 Werbung der Gesandten der niederösterreichischen Lande an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 484 Erste Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 485 Zweite Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 486 Dritte Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 487 Vierte Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 488 Antwort der Reichsstände zur Werbung der niederösterreichischen Gesandten um eine Türkenhilfe
  • Nr. 489 Werbung der ungarischen Gesandten an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 490 Antwort der Reichsstände zur Werbung der ungarischen Gesandten
  • Nr. 491 Replik der ungarischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 492 Werbung der böhmischen Gesandten an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 493 Antwort der Reichsstände zur Werbung der böhmischen Gesandten
  • Nr. 494 Resolution der Reichsstädte zum 3. HA (Landfrieden)
  • Nr. 495 Landfriedensmandat König Ferdinands I. vom 15. März 1557
  • Nr. 496 Bericht (Relation) der RKG-Visitationskommission vom 21. Mai 1556 an Kaiser Karl V.
  • Nr. 497 Resolution der Reichsstädte zum 4. HA (Reichsjustiz)
  • Nr. 498 Resolution der Reichsstädte zum 5. HA (RMO)
  • Nr. 499 Mandat König Ferdinands I. zum Reichsmünzwesen vom 15. März 1557
  • K) Nebenverhandlungen

    K) Nebenverhandlungen

  • Vorbemerkung
  • Nr. 500 Vortrag der königlichen Kommissare am 10. Juni 1556 wegen der verzögerten Anreise Ferdinands I.
  • Nr. 501 Vortrag der königlichen Kommissare am 7. Juli 1556: Anordnung des RT-Kommissariats. Spätere Ankunft König Ferdinands I.
  • Nr. 502 Antwort der Reichsstände zum Vortrag der königlichen Kommissare vom 7. Juli 1556
  • Nr. 503 Freistellung: Supplikation der CA-Stände an König Ferdinand I. um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 504 Freistellung: Antwort König Ferdinands I. zur Supplikation der CA-Stände um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 505 Freistellung: Replik der Gesandten der CA-Stände an König Ferdinand I. zur Supplikation um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 506 Freistellung: Nicht übergebene Erwiderung der CA-Stände an König Ferdinand I. zur Supplikation um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts, von den RT-Gesandten den Obrigkeiten zur Ratifizierung übersandt
  • Nr. 507 Freistellung: Duplik König Ferdinands I. zur Supplikation der CA-Stände um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 508 Freistellung: Protest der CA-Stände gegen den Geistlichen Vorbehalt
  • Nr. 509 Abschied des Wormser Moderationstags 1557
  • Nr. 510 Resolution der Reichsstände zum Abschied des Wormser Moderationstags
  • Nr. 511 Koadjutorfehde in Livland: Eingabe der Kurbrandenburger Gesandten
  • Nr. 512 Koadjutorfehde in Livland: Gegenbericht der Deputierten des Deutschen Ordens in Livland zur Eingabe der Kurbrandenburger Gesandten
  • Nr. 513 Koadjutorfehde in Livland: Eingabe Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg zum Gegenbericht der Gesandten des Deutschen Ordens in Livland
  • Nr. 514 Koadjutorfehde in Livland: Bericht der Gesandten Pommerns
  • Nr. 515 Koadjutorfehde in Livland: Erwiderung der Gesandten des Deutschen Ordens in Livland zur Eingabe Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg
  • Nr. 516 Koadjutorfehde in Livland: Replik des Gesandten Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg zur Erwiderung der Verordneten des Deutschen Ordens in Livland
  • Nr. 517 Koadjutorfehde in Livland: Antwort und Resolution der Reichsstände
  • Nr. 518 Koadjutorfehde in Livland: Replik und Schlussschrift des Königs
  • Nr. 519 Koadjutorfehde in Livland: Instruktion König Ferdinands I. vom 16. Januar 1557 für die Vermittlungskommissare in Livland
  • Nr. 520 Verhandlungen und Abschied des Städtetags 1557
  • L) Supplikationen

    L) Supplikationen

  • Vorbemerkung
  • Nr. 521 Propst Wolfgang von Berchtesgaden
  • Nr. 522 Haus Brandenburg und Erbeinungsmitglieder. Stände der Fränkischen Einung
  • Nr. 523 Mgf. Johann von Brandenburg-Küstrin
  • Nr. 524 Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach
  • Nr. 525 Hg. Erich II. von Braunschweig-Calenberg
  • Nr. 526 Hg. Heinrich II. (d. J.) von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • Nr. 527 Hg. Heinrich II. (d. J.) von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • Nr. 528 Bf. Maximilian de Berghes von Cambrai
  • Nr. 529 Kg. Christian III. von Dänemark, Hg. von Holstein
  • Nr. 530 Kg. Christian III. von Dänemark, Hg. von Holstein
  • Nr. 531 Stände der Fränkischen Einung. Haus Brandenburg
  • Nr. 532 Stände der Fränkischen Einung
  • Nr. 533 Konsorten des Friedrich Frommer
  • Nr. 534 Wilhelm von Grumbach
  • Nr. 535 Wolf Haller von Hallerstein, Reichspfennigmeister
  • Nr. 536 Hieronymus Hartung, ehemaliger Kammermeister des Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach
  • Nr. 537 Gff. Sebastian und Ulrich von Helfenstein
  • Nr. 538 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 539 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 540 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 541 Dr. Jakob Huckel, Reichsfiskal
  • Nr. 542 Hg. Wilhelm von Jülich
  • Nr. 543 Hg. Wilhelm von Jülich
  • Nr. 544 Lorenz Kessel [Kessler], Münzgeselle
  • Nr. 545 Frh. Johann Jakob von Königsegg
  • Nr. 546 Erben des Jakob von Landsberg
  • Nr. 547 Georg Lang, Diener von Reichspfennigmeister Wolf Haller
  • Nr. 548 Legstätten Köln, Nürnberg und Speyer
  • Nr. 549 Erben des Dr. Augustin Lösch zu Hilgertshausen
  • Nr. 550 Gf. Friedrich von Löwenstein
  • Nr. 551 Ebf. Sigismund von Magdeburg
  • Nr. 552 Stadt Magdeburg und Domkirche zu Magdeburg
  • Nr. 553 Lic. Christoph Matthias, Kurmainzer Kanzler
  • Nr. 554 Wolf von Maxlrain, Frh. zu Hohenwaldeck
  • Nr. 555 Moderatoren des Fränkischen, Niederrheinisch-Westfälischen und Niedersächsischen Reichskreises auf dem Moderationstag 1556/57 in Worms
  • Nr. 556 Stadt Mühlhausen in Thüringen
  • Nr. 557 Niederrheinisch-Westfälischer Reichskreis
  • Nr. 558 Stadt Nordhausen
  • Nr. 559 Oberrheinischer Reichskreis
  • Nr. 560 Ausschreibende Fürsten des Oberrheinischen Reichskreises
  • Nr. 561 Wolfgang d. Ä. von Pappenheim, Reichserbmarschall
  • Nr. 562 Hg./Kf. Ottheinrich von Pfalz-Neuburg. Kardinal Otto von Augsburg
  • Nr. 563 Hg./Kf. Ottheinrich von Pfalz-Neuburg
  • Nr. 564 Hgg. Barnim und Philipp von Pommern
  • Nr. 565 Hgg. Barnim und Philipp von Pommern
  • Nr. 566 Hst. Ratzeburg
  • Nr. 567 Emmeram von Redwitz
  • Nr. 568 Gff. Ernst und Bodo von Regenstein (Reinstein) und Blankenburg
  • Nr. 569 Berittene RKG-Boten
  • Nr. 570 Reichsstädte
  • Nr. 571 Haus Sachsen
  • Nr. 572 Hgg. Johann Friedrich d. M., Johann Wilhelm und Johann Friedrich d. J. von Sachsen
  • Nr. 573 Aus dem Erzstift Salzburg vertriebene protestantische Untertanen
  • Nr. 574 Stadt Schweinfurt
  • Nr. 575 Radegunde von Truppach
  • Nr. 576 Hg. Christoph von Württemberg
  • M) Reichsabschied

    Register

    Register

    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung
    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung

    « Š H) Protokoll für die Versammlungen der katholischen und geistlichen Stände  »

    « Vorbemerkung »

    Ebenso wie die Sitzungen der CA-Stände1  sind die Beratungen der katholischen bzw. nur der geistlichen Stände auf dem RT 1556/57 auch nach Einschätzung der Beteiligten in Abgrenzung von den Verhandlungen in den Kurien als offiziöse Zusammenkünfte zu werten2 , deren Geschäftsordnung wohl nicht eindeutig festgelegt war. Thematisch beschränkten sich die in der ersten Phase nur von den geistlichen Ständen geführten Verhandlungen auf die strittige Entscheidung für ein Generalkonzil oder ein Kolloquium als Weg zum Religionsvergleich, sodann auf die Bedingungen für das Kolloquium und schließlich auf dessen Vorbereitung. Die Freistellung kam in diesen Sitzungen weder in der Anfangsphase während der Geschäftsordnungsdebatte noch später als etwaige Reaktion auf die Eingabe der CA-Stände an den Kg. zur Sprache.

    Für die Verhandlungen der katholischen Stände liegt abgesehen von einem knappen Kurmainzer Abschnitt kein eigenständiges Protokoll vor, sondern die Aufzeichnungen sind in anderweitigen Mitschriften für den Religionsausschuss sowie für FR und SR enthalten. Die Ausnahme bildet das Protokoll Kurmainz C 3 , umfassend nur die Beratungen am 29. und 31. 12., das zunächst wohl als eigenständige Aufzeichnung der geistlichen Sondersitzungen gedacht war. Es wurde in dieser Form nicht fortgeführt, sondern die geistlichen bzw. katholischen Verhandlungen wurden ab Januar 1557 in das Kurmainzer Protokoll für den Religionsausschuss ( Kurmainz A ) integriert. Die beiden getrennt aufgezeichneten Tage liegen dieser Mitschrift als Anhang bei.

    Die Mainzer Protokollierung (überwiegend Kurmainz A ) dient für die Dokumentation der Sitzungen der katholischen bzw. geistlichen Stände fast durchgehend als Textvorlage, da sie die Beratungen am genauesten und zuverlässigsten vielfach in Votenform darbietet. Lediglich die Sonderversammlungen der katholischen Stände nur des FR und als Ausnahme die Sitzung am 7. 2. 1557 werden anhand anderer Vorlagen, die ebenso wie das entsprechende Mainzer Protokoll bei jeder Stücknummer genannt werden, erschlossen.

    ŠVon den FR-Protokollen erfassen Österreich B 4, Würzburg 5 und  Bamberg 6, von den SR-Protokollen Köln 7 auch die katholischen Beratungen. Ein knapper Ausschnitt ist in Augsburg B (Religionsausschuss) überliefert8. Diese Mitschriften werden im Variantenapparat berücksichtigt, falls sie gegenüber der Textvorlage Zusätze enthalten.

    « Nr. 389 1556 August 18, Dienstag »

    Textvorlage: Würzburg, fol. 31’.

    Verweigerung des Stimmrechts für die Reichsabtei Hersfeld.

    /31’./ Sondersitzung der Geistlichen Stände des FR , veranlasst durch das strittige Sessionsrecht des Gesandten der Reichsabtei Hersfeld. Nachdem der Deputierte des Abts von Hersfeld im FR wiederholt Sitz und Stimme wahrgenommen hat und in der Umfrage vom Reichserbmarschall berücksichtigt worden ist, beschließen die f. Gesandten der geistlichen Bank, a–dweyl es nit preuchig–a und vormals von ettlichen verschinen reichstägen gleichsfals ime nit gestattet worden, ad partem die Aufforderung an den Marschall, dass er dem Hersfelder Deputierten im FR künftig kain stim gebe1.

    « Nr. 390 1556 September 22, Dienstag »

    Textvorlage: Würzburg, fol. 45’ f.

    Zuerkennung des Sessions- und Stimmrechts im FR an die Reichsabtei Hersfeld.

    /45’ f./ Sondersitzung der Geistlichen Stände des FR , veranlasst durch das strittige Sessionsrecht des Gesandten der Reichsabtei Hersfeld: Der Deputierte hat aufgrund des von den geistlichen Ständen bestrittenen Stimmrechts1  nicht mehr an den ŠSitzungen des FR teilgenommen, aber das Restitutionsedikt des Abts2  einigen Gesandten der geistlichen Bank vorgelegt. Diese haben, da sie die Restitution /46/ gerecht und on mangel gefunden, den ubrigen von der gaistlichen banck daß referirt mit vermelden, wie radtsamer solt sein, inen, den hirßfelder, propter restitutionem wider zu voto zulaßen, dan daß er weytter außgeschlossen wurde, domit alle weyttleuffigkheitt, die dorauß vileicht entsthen mogt, verhutett und vermitten plybe.

    Beschluss: Zulassung des Hersfelder Gesandten zur Session und Anweisung an den Reichserbmarschall, ihn an den Umfragen im FR zu beteiligen, doch vorbehaltlich der Rechte und Gerechtigkeiten der anderen geistlichen F. Der Beschluss wird dem Hersfelder Verordneten mitgeteilt.

    « Nr. 391 1556 Dezember 1, Dienstag »

    Textvorlage: Österreich B, fol. 467’.

    1. HA (Religionsvergleich): Vorplanung der Beratungen zur Ausschussbesetzung.

    /467’/ (Nachmittag). Sondersitzung der katholischen Stände des FR , einberufen von Österreich. Beschluss: Da die Besetzung des Religionsausschusses höchst bedeutsam ist, soll sie von den Gesandten aller geistlichen und weltlichen katholischen Stände sowie den persönlich anwesenden Bff. von Augsburg und Regensburg beraten werden. Dabei ist zu erwägen, ob auch die weltlichen katholischen Stände am Ausschuss mitwirken sollena.

    « Nr. 392 1556 Dezember 2, Mittwoch »

    Textvorlage: Österreich B, fol. 467’–469.

    1. HA (Religionsvergleich): Verordnete der katholischen Stände des FR für den Religionsausschuss.

    /467’/ (Vormittag). /467’ f./ katholische Stände des FR , versammelt in der Herberge Kardinal Ottos von Augsburg. Teilnehmer: Bff. von Augsburg und Regensburg persönlich, Gesandte der weiteren Stände der geistlichen Bank; von der weltlichen Bank Gesandte der Hgg. von Bayern, Braunschweig (Erich) und Jülich sowie der schwäbischen Gff.

    /468/ Österreich und Salzburg haben als Referenten des FR zuvor vereinbart, in dieser Sitzung Kardinal Otto von Augsburg den Vorsitz zu überlassen, da dises khain ordinarius actus, und man inn deß cardinals behausung wer. Der Kardinal lehnt Šdies ab und bittet, die ordnung in allem wie sonßt inn ordinari Reichs räthen zu observierena.

    Umfrage. Österreichb  proponiertc  und votiert als erster Stand.

    Beschluss: Da der Passauer Vertrag vorgibt, dass die Ausschussmitglieder von beeder seits religion genomben werden solltten1, so wer rathsam, inn sollicher deputation /468’/ bei dem catholischen thaill auch die welttlichen catholischen heüser nitt außzuschliessen; für ains. Fürs annder, so were auch die authoritet und daß ansehen hierinn zu bedenckhen. Mitt welcher authoritet und ansehen dann der catholisch thaill deßt mehr gefaßt sein werd, da die hohen wellttlichen heüser auch darzue gezogen. Fürs dritt, damitt der ander thaill dest weniger einred gegen und wider die deputierte personen haben müg, ist auch bedacht, inn den relationen solcher deputationen allain die fürsten von stifften und heüsern, darzue fürgenomben, nambhafft zumachen und khainer privat person zugedenckhen. Fürs vierdt, daß auch auff solche gelegenheit der deputierten zu trachten, damitt dardurch die neben ordinari räth auß manglennder person nicht gesperrt oder auffgehalltten wurden. Welchem aber nitt fueglicher zu begegnen, alls da die stifft und heüser fürgenombben, deren herschafften personlich vorhanden unnd mitt nottürfftiger ersetzung der personen gefaßt etc.

    Umfrage zur konkreten Besetzung. Österreich (erstes Votum): Benennt Salzburg, Augsburg, Straßburg und Bayern.

    /468’ f./ Salzburg und alle Folgenden: Abordnung Österreichs in den Ausschuss2.

    /469/ Was die übrigen Mitglieder betrifft, votiert eine Minderheit für Augsburg, Straßburg und Bayern. Dagegen Mehrheitsbeschluss, den auch die beiden persönlich anwesenden Bff. befürworten: Für die Hstt. werden Salzburg und Augsburg, für die weltlichen katholischen Ff. Österreich und Bayern benannt, dazu ein Verordneter für die Prälaten.

    « Nr. 393 1556 Dezember 24, Donnerstag »

    Textvorlage: Kurmainz A, fol. 100–103’.

    Š1. HA (Religionsvergleich): Drängen des Kgs. auf die Bewilligung des Kolloquiums durch die geistlichen Stände.

    /100/ (Nachmittag) Kgl. Herberge . Im Anschluss an die Übergabe der Replik zum 1. HA (Religionsvergleich)1  lässt Kg. die Gesandten aller weltlichen Reichsstände abtreten.

    Kg. und geistliche Reichsstände. In Anwesenheit des Kgs. und Hg. Albrechts von Bayern trägt Vizekanzler Jonas nur den Gesandten der geistlichen Reichsstände vor2 : /100 f./ Kg. bedauert, dass die Reichsstände zum Religionsvergleich eine geteilte Resolution übergeben haben, in der sich die geistlichen Stände für ein Generalkonzil und die weltlichen für ein Kolloquium aussprechen3. /100’/ Nun wusten ire kgl. Mt. sich gnediglichen zuerinnern, das zu hinlegung und vergleichung der strittigen religion sachen kein ordentlicher weg dan ein general christlich concilium, wo dasselbig fruchtbarlichen ins werck pracht werden mochte. Zweivelten auch nit, churfursten, fursten und stendt trugen gut wissens, /101/ wie die romisch ksl., auch ire kgl. Mt. etlich viel jar mit allem vleiß angehalten und understanden, auf das ein solch christlich general concilium gehalten und zu gepurlicher entschafft mogen gepracht werden, das auch ire Mtt. an muhe, arbeit und kosten sich nichst betauren lassen; zugeschweigen allerhand widerwillens, den sie dardurch auf sich geladen, und dz auch irer Mtt. eigne leib darumb in gefahr gesetzt worden. Derselbigen willens und gemuts, auch solcher catholischen meinung, alles zubefurdern, was zur selen hail und erhaltung unsers christlichen glaubens imer dienstlich, weren ire Mtt. noch auf den heutigen tag. Weren auch nit wenigers bedacht, das wie vor diesser zeit ye und alwegen ir allergnedigst vatterlich gemut dohin gestanden und beschehen [!], die gaistlichen chur- und fursten stendt und dero zugewandten in allergnedigstem befelch, schutz und schirmb zuhalten. Wo auch ire kgl. Mt. bei den gaistlichen churfursten, fursten /101’/ und stenden anderst angetragen weren, so gesinnen ire Mt., sie wolten solchem antragen kein glauben geben, sonder sich gewißlichen alles dessen, wie yetzt vermeldet, zu irer Mt. getrosten und entlich versehen. Dweil nun aber uber das ire kgl. Mt. und menniglich greiflichen spuren und befinden, das Šobangeregter weg eins christlichen conciliumbs nit allein nit zuverhoffen, zu einiger hailsamen außrichtung, fruchtbarn beschluß und end zupringen, sonder das es auch schwerlich zuerlangen und es nit ins werck zurichten: Darumb dan ire Mt. erachten, da man auf solchem weg entlich verharren wurde, das es bei dem gegenthail nit allein ein scheuch ansehens haben, sonder auch inen die gedancken pringen mochte, alß obe die gaistlichen und der alten catholischen religions verwandte stendt ire sachen vor menniglichen an tag zu thun und dabei zubestehen abscheuch trugen und derhalb solche mittel und weg fürschlugen, so sie vorhin wusten, das sie nit /102/ ins werck gericht werden konten, so hetten demnach und auf das der last und unglimpff auf diesser seiten bei irer kgl. Mt. und den gaistlichen stenden nit liggen pliebe, dieselbig ire Mt. nit underlassen, sich ires bedenckens zuresolvieren und zu ercleren auf den weg eins colloquii. Doch nit auf maß, wie solche colloquia vormals angestelt und versucht worden, sunder das in diessem colloquio die strittigen articul unserer christlichen religion mit iren umbstenden allein ratsweiß, freuntlichen und vertreulichen beratschlagt und verglichen und alßdan der colloquenten ratsam bedencken den stenden weiter anpracht werden soll, die alßdan die sachen ferner der notturfft zuberatschlagen und folgents irer Mt. ire rath und gutbeduncken weiter furzupringen etc., wie solchs ferner in der geschrifft4 außgefurt.

    Nachdem dan ire kgl. Mt. ermessen, das solch ein pilliger weg, so von niemandts mit fugen gethadelt werden moge, und hinwider, da man denselbigen verwidern /102’/ würdet, was für nachtheil, unglimpf und unrath darauß zu gewarten, so gesunnen ire Mt. gnediglichen vermanendt, es wolten die gaistlichen churfursten, fursten und stendt die sachen und das an christenlicher vergleichung angezeigter strittigen religion nit allein die zeitlich, sonder auch die ewig wolfart und der selen hail und seligkait gelegen sein und derwegen aller befurderung bedurfftig, zu hertzen furen, sich lenger nit hieruber helligen und inen angezeigten weg des colloquii auch gefallen lassen; in sonderlicher betrachtung, das sollich christlich gesprech keim thail und niemandts abpruchig oder verpintlichen sein würde, sonder wen die colloquenten irer bedencken oder vergleichung relation, wie oblaut, den stenden gethan, das ein yeder alßdan noch macht haben sol, sein pillig christlich gutachten darzu furzupringen und zu reden, deßgleichen der colloquenten bedencken anzunemen oder zuverwerffen, alles nach gelegenhait der sachen. Zu deme, das /103/ auch die nutzbarkeit zuhoffen, da man in diessem colloquio mit dem gegenthail freuntlich, senfftmutiglich und mit guter beschaidenhait handlen und furgehen würde, das er etwo vermogt und bewegt werden konte, von etlichen puncten und unfug abzustehen und sich widerumb in den schoß der algemeinen christlichen kirchen zubegeben. Welches alles, domit, wie oblaut, der last und unglimpff nit auf irer Š kgl. Mt. und den gaistlichen stenden liggen pliebe, dieselbig ire Mt. den rethen und potschafften nit wollen unangezeigt lassen. Schlusserbieten des Kgs. a

    /103’/ Auf diese Resolution und die zusätzliche mündliche Anmahnung des Kgs. hin wird gemäß einer Anregung Salzburgs beschlossen, dass die geistlichen Stände noch vor der nächsten Sitzung des Religionsausschusses zu Separatverhandlungen zusammenkommen. Diese Sitzungen finden nach Ausweis eines gesonderten Protokolls5 am 29. und 31. 12. statt6.

    « Nr. 394 1556 Dezember 29, Dienstag »

    Textvorlage: Kurmainz C, fol. 234–244.

    1. HA (Religionsvergleich): Mehrheitliche Bewilligung eines Kolloquiums als Entgegenkommen an den Kg. durch die geistlichen Stände. Ablehnung der vom Kg. vorgebrachten Richtlinien für ein Kolloquium noch während des RT. Fragliche Einberufung des Kolloquiums durch den Kg. kraft eigener Autorität.

    /234/ (Vormittag) Rathausa . Sonderverhandlung der geistlichen Reichsstände 1  (Gesandte: Kurmainz, Kurtrier, Kurköln, Salzburg, Deutschmeister, Bamberg, Würzburg, Eichstätt, Speyer mit Vollmacht für Worms, Straßburg mit Vollmacht für Murbach, Johannitermeister und Basel, Augsburg, Regensburg, Passau, Merseburg mit Vollmacht für Naumburg und Meißen, Fulda, Hersfeld, Prälaten).

    Mainzer Kanzler proponiert: Replik des Kgs. zum 1. HA (Religionsvergleich) sowie mündliche Mahnung des Kgs. an die geistlichen Stände, das Kolloquium zu bewilligen2. Dweil nun disse ernstliche vermanung per konig an die gaistlichen gelangt, were fur ratsam angesehen, das sie, die gaistliche rethe und gesandten, sich zuvor underredeten, ehe man zu fernerer handlung schreite.

    Š/234’/ Umfrage. Kurtrier: Dweil konig den weg colloquii fur gut ansicht, wolten sie nit verhalten, das sie auf den weg des concilii abgefertigt. Wie deme, wolten sie die andere nach inen auch anhoren und nach moglicheit sich vergleichen.

    Kurköln: In effectu wie Trier.

    Kurmainz: Hetten konig verstanden, das ire Mt. auch den weg concilii fur den ordenlichsten erachten. Wo derselbig zuerhalten, wolten sie der meinung sein, das derselbig fürzunemen. Wo aber der nit zu treffen und zuerhalten: Wolte man alßdan von eim andern wege des colloquii oder sonst, der unverwißlichen were, reden, da wolten sie sich auch vernemen lassen.

    Salzburg: Erachten, das der fürgeschlagen weg colloquii den gaistlichen bedencklich, vornemblich dweil der gegenthail alberait dohin verstanden, das sie auch principia negieren, und /235/ dan, das sie iudices selbst sein wellen. Zudem das auch confessions verwandten sich horen lassen, das sie auf irer confession gedencken zu verharren, unangesehen quod catholica sit ecclesia. Derhalben es Saltzburg für ein unfruchtbar weg erachtet. Entgegen aber bedenckt Saltzburg, da concilium nit ins werck zurichten und man daruf bestunde, das der last alßdan auf den geistlichen wurde liegen pleiben, alß da man auch ein collationem amicabilem abgeschlagen. Derwegen welten sie auch gern von eim andern, unverwißlichen weg helffen reden.

    Deutschmeister: Hetten befelch aufs concilium, jedoch econtra auch sich mit andern zuvergleichen auf andere wege.

    Bamberg: Were aufs concilium abgefertigt. Aber auf kgl. Mt. vermanen were irer Mt. zugehorsamen. Doch da colloquium angestelt wurde, dasselbig durch ein geringe anzal et cum consensu /235’/ pontificis. Und ob gleich adversa pars nit gedechte, den consensum pontificum zusuchen, hetten es doch die gaistlichen zusuchen.

    Würzburg: Hetten befelch aufs concilium und aber dabeneben in genere, sich mit den andern zuvergleichen. Wes dan die für gut ansicht, soll inen auch gefallen. Irer person halben wie Bamberg.

    Eichstätt: Da man mit dem gegenthail in colloquium [sich] einlast, seye es on frucht. Würdet auch nit fruchten, das der gegentheil mochte reduciert werden ad ecclesiam, dan derselbig gedenckt, auf seiner confession zuberuhen. Und ob wol colloquium gehalten, wurde kein autoritet haben, wider von bischofen, konig oder pabst selbst, sonder muste per concilium approbiert werden. Derhalb den weg des concilii zu gehen ratsam. Yedoch auf der kgl. Mt. vermanen mag sein her auch leiden, das ein unverwißlicher weg fürgenomen werde in /236/ forma, wie Bamberg davon geret.

    Speyer mit Worms: Hette befelch, auf den weg concilii zu votieren. Da aber ander von wegen colloquii wolten reden, wolte er sich seins weitern befelchs auch vernemen lassen. Und halte, Speir, desgleichen Wormbs, von dem er3 auch befelch, werden sich von irem metropolitano4 nit absondern.

    ŠStraßburg mit Murbach, Johannitermeister und Basel: Die Bedeutung der Thematik hätte die persönliche Mitwirkung der anwesenden Ff. erfordert. Bisher sind 3 Meinungen vorgebracht worden: 1) Indifferente Voten der Kff.; 2) Andeutung eines Kolloquiums ohne Festlegung; 3) nur Bamberg und Würzburg gehen rundt und votieren auf colloquium. /236’/ Sovil nun er5 zu reden: Wes dan concilium anlangt, wuste man, das den sachen anderst im grundt nit abzuhelffen dan durch solchen weg. Aber wurde zu consultieren sein, obe der weg zu erhalten. Wie er dan solchs erachtet disser zeit für ein unmoglich ding. Dan qui habet conscribere concilium, laborat bello et impeditur6. Et posito, quod cesset bellum, were abermals die gelegenhait adversariorum zubedencken, quia non acquiescent decretis; wie experientia solchs gegeben, das sie auch alßbald gegen solch concilium geschrieben, nit allein in adiaphoris et doctrinis, sonder auch in sacramentis. Wil man nun widerumb ein concilium anstellen, werden sie abermals das recusieren, es seye dan, das man inen voces decisivas auch zulassen werd, welchs nummer durchauß zu erhalten. Und /237/ ob man es schon ordentlicher weiß anstelte, wurden sie wie vorhin alle wege suchen per motus, das es verhindert. Derhalb er vor unmoglich erachtet, das zu einem rechten, christlichen concilio zu komen. Wie es dan mit den colloquiis ein gestalt: Wuste man, wes die operiert, und das nichst darmitt außgericht worden, sonder, ob schon etwas conciliert worden, hett der gegentheil solchs doch nit wellen annemblich halten, weren auch von tag zu tag weiter geschritten, also das wol zu erachten, das man das feur schwerlich leschen moge. Derhalb er diessen weg auch nit fur ratsam erachtet. Aber wie dem, wolte man kgl. [Mt.] zu gefallen, domit irer Mt. zu handt gegangen, colloquium versuchen, sege er es auch für ratsam an. Doch das es also angestelt, domit es den gaistlichen gegen irer oberkait unverwißlich und inen unnachtheilig. Und solchs were zu thun propter calumnias adversariorum, domit sie kein unglimpf /237’/ auf geistlichen zu laden. Stimmen mit Bamberg. Item der kgl. Mt. weg7 were nit fürtreglich, in ansehung, das die yetzt verordneten im ausschuß nit theologen weren und andere theologi nit vor Pfingsten herkomen mogten. Demnach were konig under augen zu gehen und zu gemut zefuren, wie beschwerlich geistlichen sein wurde, vom concilio abzustehen. Aber da ire Mt. wolten auf ein weg verdacht sein, so salva conscientia und so gegen Got und der oberkait zu vertedingen, auch auf zeit und gelegene plätz, den wolte man gehorsamen. Also schluge man konig, auch ander weltliche catholische nit furs haubt. Item furet auch auß, wie unsere gaistlichen yetzt haußhalten, das man nit verdacht auf die dogmata /238/ oder sacramenta. Derhalben solten die provinciales sich zusamen thun8 und von sachen nitt allein reden, sonder auch zur pesserung schicken, und errores außzuleschen, correctiones zethun etc. Also were zu verhoffen, wen Šdiß furging, das per istam reformationem et correctionem cleri viel fursten sich wider zu inen thun würden. Darumb concludiert, wie oblaut, mit Bamberg, und das dabeneben die provinciales solche reformation furnemen9. Votiert auch für Murbach, Johannitermeister und Basel.

    Augsburg: Wichtig ist, dass einmal vergleichung getroffen, welchs niemandt meher bedurfftig dan catholici, dan inen das irig genomen, irer jurisdiction weren sie auf jungstem Reichs tag ent- /238’/ setzt etc.10 Da dan ein vergleichung getroffen, wurde erledigung solcher beschwerden zu verhoffen sein. Der ander thail, nachdem derselbig ein friden erlangt11, das sie usque ad determinationem sollen guter und jurisdiction possidieren, so wirdet er kein vergleichung begern. Das sie aber yetzo suchen, yst, das sie das ubrig auch gern hetten. Dan sie auch offentlich sich horen lassen, da man anderst wolte religion tractieren dan auf die plosse schrifft, und so man patrum auctoritates wolt mit einflicken, so were es vergeblich, wolten nit darin helligen. Was sie nun der unmoglicheit halben des concilii furgewendet, were gehort12. So were auch gehort, wes sie für ein colloquium begern: Namblich das die gaistlichen sich sollen aller irer juramenten, damit sie babst zugethan, begeben13. /239/ Verweist auf seine14  Argumentation im Religionsausschuss für das Konzil. Und irret inen nit, das yetzo nit wol darzu zekomen, dan viel pesser were, das man noch ein jar oder drei gedult truge und bei gegenthail handlete, das der zufriden were mit religion Šfride. Also hetten auch in Affrica tempore donatistarum die frommen christen gedult getragen usque ad tempora Iustiniani, wie der Procopius [schreibt]15 . Colloquium, das furgewendet wurdet von weitleufftigkait: Were von noten, wen man ein haben solte, das es weitleufftig, das es sein notarios habe, die acta uffschreiben, dan das enge were geferlich, wie der gegenthail sonst alle ding leugnet und supprimiert. /239’/ Item wes sich konig ferner resolviert, das die bischofen oder ire gesandten sollen mit gegenthail colloquieren und vergleichen etc.16, were den gaistlichen nit annemblich, dan solchs were nie geschehen, vornemblich dweil sie nit mogen sein in consilio, da die auctoritas der kirchen verworffen wurdet, wie dan gegenthail solche auctoritet verwirfft. Et esset contra iuramentum episcoporum. Item stehe, es sollen „fridliebende“ colloquenten sein. Da truge solchs wortlin auch gefahr auf ime, dan es gehorten leut darzu, die auf der warheit bestunden et qui fortes pro muro domui stunden. Das man die sachen widerumb solle in Reichs rathe komen lassen: Darauß erfolgte, das es ein Reichs handlung würde, welcher weg verworffen worden17. Es hieltens aber sein f. Gn. auch darfür, das es kgl. Mt. treulich meine. Und wiewol, alß obgesagt, sein her colloquium fur unratsam erachtet, so mochte doch der kgl. Mt. heimbzustellen sein, ex propria auctoritate et voluntate ein colloquium anzustellen, /240/ quod colloquium sit de auctoritate ecclesiae. Und das papst anzusuchen, ein nuncium dabei zuhaben. Item das kein diffinition darin beschehe oder aber auch solche mediation, dardurch auctoritati ecclesiae ichtes benommen, sonder das bede thail werden notturfftiglich gehort von allen articuln der religion, und was geret, das solchs aigentlich aufgeschrieben, domit es nit verendert und andere nationes dessen ein gnugsam bericht zu empfahen. Wo es alßdan also geschehe, were es den bischofen an eheren und pflichten unverwißlichen. Unterstützt die Straßburger Anregung bezüglich der notwendigen Kirchenreform. Befunde sich auch, das etlich /240’/ abusus vom stul zu Rom herlangten. Were alßdan dem bapst darumb zuschreiben, dardurch auctoritati sedis nichst derogiert.

    Regensburg: Sein her hielt auch den wegk concilii den besten und ordenlichsten. Yedoch damit der kgl. Mt. wilfaret, mochte colloquium zu bewilligen sein, doch uff maß, wie per Straßburg. Item das konig darzu theologos zu ordnen und nit juristen, und wen konig solchs thete, kemen die sachen nit also directe von den gaistlichen. Item das der gegenthail anzuhalten, ein einhellig confession anzupringen. Konig in der antwurt zupitten, der advocatie catholicae religionis Šsich zu underziegen. Alßdan wolten geistlichen auf reformation auch verdacht sein.

    Passau: Wie Saltzburg.

    Merseburg mit Naumburg und Meißen: Sein her hette sich diesser tractation nit /241/ versehen, darumb er kein befelch. Aber von wegen Naumburg und Meissen vergleicht er sich mit Straßburg.

    Fulda: Wie Straßburg.

    Hersfeld: Anschluss an die Mehrheit.

    Prälaten: Wen ein weg zu treffen, so seinen hern an iren eheren und pflichten unnachtheilig, daruf wolte er sich auch vergleichen.

    Kurmainz resümiert: /241 f./ b– Die Mehrheit spricht sich aufgrund der Forderung des Kgs. für die Bewilligung des Kolloquiums oder eines anderen Wegs aus, der nicht ehrverletzend ist –b . Da einige sich noch nicht explizit geäußert haben, ist weitere Umfrage erforderlich.

    /241’/ Beschluss: Aufschub bis zum Nachmittag.

    (Nachmittag). Umfrage. Kurtrier: Haben neben der Weisung für das Konzil auch den Auftrag, das sie sich mit andern vergleichen solten. Da dan die hern, wie sie zum thail gehort, den weg des colloquii fur gut ansehen, wolten sie, wie solchs unverwißlichen anzustellen, mit von sachen helffen reden.

    Kurköln: Entsprechend Kurtrier.

    /242/ Kurmainz: Wen andere vor inen von den circumstantiis colloquii reden, welten sie uff ratification sich auch einlassen.

    Salzburg: Da das Konzil wohl nicht zu realisieren ist und andere das Kolloquium bewilligen, welte sein her ime solchs auch nit lassen zuwider sein, das man rede, wie colloquium anzustellen und zu qualificieren.

    Deutschmeister: In effectu wie Saltzburg.

    Bamberg: Wie am Vormittag. Falls man das Kolloquium einräumt, quod adsit consensus apostolicus, und das kgl. Mt. solchs anstelle, domit es gaistlichen unverwißlichen.

    ŠWürzburg: Wes man sich wurdet vergleichen auf den weg colloquii oder ein andern, damit wellen sie sich verainen. Aber seiner person halben were er der mainung wie Bamberg.

    /242’/ Eichstätt: Weren heut ursachen angezeigt, warumb das colloquium, per konig furgeschlagen, den gaistlichen nit annemblich. Aber domit der kgl. Mt. nit gar stumpflich ichtes abgeschlagen, weren etlich zu ordnen, die die ursachen, warumb colloquium unannemblich, in ein schrifft verfasten, damit die konig furpracht. Dan gegenthail were der jenig, so principia negiert etc. Wenn man der kgl. Mt. dan in specie diß furpregte [!], mochten villeucht ire Mt. zu eim andern bedencken bewegt werden. Aber da es ye nit anderst gesein mochte, irer Mt. alßdan haimbzustellen, den sachen also nachzugedencken, domit es den gaistlichen unverwißlichen, etwo mit anordnung etlicher colloquenten auß den irigen. [...]

    /243/ Speyer: Wie sein heutig votum.

    Straßburg: Wie am Vormittag. Da die Kff. aber nur auf ratification wellen handlen: Da wolte er nit verhalten, wie er befelch von Straßburg, das er sich von dem metropolitano Meintz nit solle absondern. Bei solchem general befelch last ers auch. Wen man also lang wil umb den brei gehen, so verliere man die zeit. Darumb solte ein yeder vertraulich von sachen reden und keiner den andern also mit lavieren aufhalten.

    Augsburg: Horte, das etliche noch weren, die nit expresse von sachen redeten. Nun musten dennochst die sachen gehandlet werden, domit konig nit zu ungedult bewegt. Zudem wurde gegenthail etwo bei konig umb resolution der gaistlichen ansuchen. Derwegen rede man von sachen. Wo man nit gnugsamer bedacht, so neme man ein ferner bedencken und mache sich gefast. /243’/ Eigenes Votum: Obwohl das Kolloquium für die Vergleichung nicht geeignet ist, aber domit dan gegenthail nit hab zu sagen, man scheuhe das licht und wol den gegenthail nit horen, so were sein her der mainung, das colloquium zu bewilligen; doch nit auf maß, wie konig fürschlegt, sonder wie man sich dern zuvergleichen, domit sie den geistlichen bischofen nit vergriffenlich und an iren pflichten und erhen, auch catholischen religion unappruchig. Derhalb konig zu antwurten, das man irer Mt. zugehorsamen, was zur wolfart dienstlich, urpietig, und doruf articulos der resolution18 zu repetieren, bey eim yeden dan anzuzeigen, wes die gaistlichen irre. Und das man ire[r] Mt. heimbzu- /244/ stellen, die sachen fur sich dohin zurichten, uf das es den bischofen an eheren, pflichten unverweißlichen und der catholischen religion unabbruchig. Aber vor allen dingen were vonnoten, das ein yeder expresse rede.

    Regensburg: Wie heut.

    Passau: Konte man den weg des colloquii also anstellen, das es den geistlichen unverwißlichen, solte es irem hern nit zuwider sein.

    ŠMerseburg: Sein her liesse ime colloquium gefallen. De cuius forma sein f. Gn. urpietig, mit ratschlagen zuhelffen.

    Fulda, Hersfeld, Prälaten: Wie am Vormittag.

    Beschluss: Vertagung bis Mittwochc.

    « Nr. 395 1556 Dezember 31, Donnerstag »

    Textvorlage: Kurmainz C, fol. 244–248.

    1. HA (Religionsvergleich): Bewilligung eines Kolloquiums durch die geistlichen Stände als Entgegenkommen an den Kg. mit Bedingungen. Kein grundsätzlicher Verzicht auf das Generalkonzil.

    /244’/ (Vormittag) Sonderverhandlung der geistlichen Reichsstände (nur Gesandte)1 . Fortsetzung der Beratung vom 29. 12.

    Umfrage. Kurtrier: Vernehmen, man wolle ein Kolloquium bewilligen, doch das es nit determinativum, sonder consultativum unvergriffenlich, und das es mit bapstlicher Hlt. bewilligung anzustellen2. Solchs wolten sie inen auf resolution auch gefallen lassen. Mochte zu fernerer beratschlagung ein ausschuß verordnet werden.

    Kurköln: Entsprechend Kurtrier.

    Kurmainz: /244’ f./ Hätten zwar das Konzil vorgezogen, vernehmen aber /245/ vast alle stimmen dahingehend, dass man der Forderung des Kgs. entsprechen und das Kolloquium bewilligen soll. Wen man dan durchauß der meinung were, wolten sie sich mit inen vergleichen. Wie man nun das colloquium conditionieren welle und solche conditiones der kgl. Mt. fürpringen, da mochte ein ausschuß zu solchem verordnet werden.

    Salzburg: Bewilligen das Kolloquium ebenfalls. Doch das der kgl. Mt. heimbzugeben, das ins werck zurichten, und das es nit von den stenden oder bischofen herraiche, domit es desto unverwißlicher; doch das es sein kgl. Mt. anstelten, das Šes verantwurtlich. Item wen ire Mt. wurde finden, das man articulos principaliores darin tractieren wolte, so wurde auß unmoglicheit das /245’/ colloquium sich selbst resolvieren.

    Deutschmeister: Wie Salzburg.

    Bamberg: Wie Salzburg.

    Würzburg: Bewilligung des Kolloquiums nur, falls es unverwißlich und den bischofen unnachteilig, auch der religion unappruchig. Darzu mochte ein ausschuß verordnet werden, wie solchs geschehen mochte. Wofer konig zuvermogen, die sachen auf sich zu nemen, were ime nit zuwider.

    Eichstätt: Wie vorhin3: Weren etlich zu verordnen, die ursachen zusamen zugen, warumb es den gaistlichen beschwerlich, vom concilio abzustehen, yedoch das man colloquium bewillig der und der gestalt etc. Tragt fursorg, konig werde nit zuvermogen sein, die sachen auf sich zunemen.

    /246/ Speyer mit Worms: Hat nur Vollmacht für das Konzil, erwartet aber Weisung zur Replik des Kgs. Anschluss an die Mehrheit unter Vorbehalt. Für Worms: Wie die Mehrheit.

    Straßburg: Formulierung einer Antwort an den Kg. durch einen Ausschuss: Bewilligung des Kolloquiums mit der Bedingung, dass es bischofen an iren juramenten, eheren und pflichten unabbrüchig, item das es unvergrifflich, item der catholischen religion unappruchig. Forma der schrifft: Man hett resolution4 angehort und etliche gute, vernufftige ursachen, dabeneben aussgefurt5 etc., bewogen, domit dan ire Mt. segen, das diße stendt kein scheues trugen, irer religion rechnung zugeben und rationes zugeben. Aber weren hievor weitleufftige colloquia gehalten unnd nit genutzet. /246’/ Dennochst weren sie urpietig: Da es yr kgl. [Mt.] fur ratsam achten, so wolten sie inen nit zuwider sein lassen, wo man solchen weg fürschluge und treffen mochte, der den bischofen unverwißlich und unnachtheilig, und bevorabe, da es dermassen anzustellen, das es rats weiß angestelt, wie konig sich resolviert. 2) Item das es unverletzlich seye der ordenlichen oberkait. 3) Dweil mit gegenthail beschwerlich zu handlen und man sicht, das passauischer vertrag furschlegt 4 weg, dardurch die religion zu vergleichen6, darunther dan die drei weg yetz hingehen, so würden sie7 daruf fallen, das eben [durch das Kolloquium] religion solte verglichen werden, das derhalb konig mit anzuzeigen, das bischofen von dem wege des concilii hierdurch nit wolten geschritten noch abgestanden sein uff den /247/ fall, die vergleichung nit getroffen. In solcher generalitet mochte man die kgl. Mt. beantwurten.

    Augsburg: Widerwillige Billigung des Kolloquiums. Aber der catholischen religion halben, domit die nit gar erloschen, were vonnoten, das man ein ordentlich concilium hielte via ordinaria, unangesehen, ob gleich adversa pars decisionem nit anneme. Doch vergleicht sich mit Straßburg, bevorabe des letzten vorbehalts halben. Erinnert nochmals an die Notwendigkeit der innerkatholischen Kirchenreform zur Abstellung der Missbräuche8.

    Freising9: Hielte, das nit so liderlich von dem concilio zu fallen, sonder ire Mt. abermals darumb zupitten und dessen ursachen furzuwenden, /247’/ dem conditionaliter anzuhangken: Da konig ye vermeinte, das zu dem concilio nit zu komen, das sich alßdan hern colloquium nit wolten lassen entgegen sein. Modus et forma colloquii, wie man darin willigen konte: Weren darzu etlich wenig zudeputieren, solchs zu beratschlagen, et quod per theologos tractetur negotium. Item quod conservetur ordinaria potestas. Item wen man colloquieren solte, zubedencken mit wem, dan die hereses nit alle der augspurgischen confession. Uff solchs vonnoten, das adversarii sich einer einhelligen confession vergleichen solten.

    Regensburg: Quod deputent aliqui ad ulteriorem consultationem.

    Passau: Wie Saltzburg.

    Merseburg, Fulda, Hersfeld, Prälaten: /247’ f./ Formulierung einer Stellungnahme an den Kg. in einem Ausschuss.

    /248/ Beschlussa : Besetzung dieses Ausschusses mit Kurmainz, Kurtrier, Kurköln, Salzburg, Straßburg und Augsburg.

    « Nr. 396 1557 Januar 1, Freitag »

    Textvorlage: Kurmainz A, fol. 104.

    1. HA (Religionsvergleich): Konzipierung einer Stellungnahme der geistlichen Stände zum Kolloquium.

    /104/ (Vormittag) Salzburger Herberge. Ausschuss der geistlichen Reichsstände (Kurmainz/Bagen, Kurtrier/Enschringen, Kurköln/Glaser, Salzburg/Trauttmansdorff, Straßburg/Welsinger, Augsburg/Braun).

    ŠMainz wird beauftragt, das Konzept für die Stellungnahme der geistlichen Reichsstände zum Kolloquium zu formulieren.

    (Nachmittag). Verlesung des Konzepts. Aber hat man sich darüber nit vergleichen mogen.

    « Nr. 397 1557 Januar 2, Samstag »

    Textvorlage: Kurmainz A, fol. 104.

    1. HA (Religionsvergleich): Konzept für die Stellungnahme der geistlichen Stände zum Kolloquium.

    /104/ (Nachmittag) Rathaus. Ausschuss der geistlichen Reichsstände (Besetzung wie am Vortag).

    Neuerliche Beratung und nunmehr Vergleich über das am Vortag von Mainz vorgelegte Konzept für die Stellungnahme der geistlichen Reichsstände zum Kolloquium1.

    « Nr. 398 1557 Januar 3, Sonntag »

    Textvorlage: Kurmainz A, fol. 104 f.

    1. HA (Religionsvergleich): Konzept für die Stellungnahme der geistlichen Stände zum Kolloquium.

    /104/ (Nachmittaga ) Sonderverhandlung der geistlichen Reichsstände (nur Gesandte).

    /104’/ Verlesung des Konzepts für die Stellungnahme der geistlichen Reichsstände zum Kolloquium. Beschluss: Billigung1 . Doch soll die Stellungnahme vor der Übergabe an den Kg. noch den persönlich anwesenden geistlichen Ff. vorgelegt werden. Solchs ist geschehen, und von den gaistlichen fursten passiertb.

    « ŠNr. 399 1557 Januar 4, Montag »

    Textvorlage: Kurmainz A, fol. 104’.

    1. HA (Religionsvergleich): Stellungnahme der geistlichen Stände zum Kolloquium.

    /104’/ (Nachmittaga ) Sonderverhandlung der geistlichen Reichsstände b . Bekanntgabe der Reaktion der persönlich anwesenden geistlichen Ff. zum Konzept für die Stellungnahme der geistlichen Reichsstände zum Kolloquium. [Billigung der Antwortc ]. Vereinbarung einer Audienz beim Kg.

    « Nr. 400 1557 Januar 5, Dienstag »

    Textvorlage: Kurmainz A, fol. 104’–106.

    1. HA (Religionsvergleich): Übergabe der Stellungnahme der geistlichen Stände zum Kolloquium an den Kg.

    /104’/ (Nachmittag, 1 Uhr) Kgl. Herberge . Audienz der geistlichen Reichsstände vor dem Kg. /105 f./ Mainzer Kanzler referiert: Die geistlichen Reichsstände haben die Replik des Kgs. zum 1. HA (Religionsvergleich) und seine mündliche Ermahnung1  beraten. Sie wissen, welche Bemühungen Ks. und Kg. für die Veranstaltung eines Konzils auf sich genommen haben, und danken namens ihrer Herren für diesen Einsatz zugunsten der katholischen Religion. /105’/ Sie wusten auch für ire person nichst, das iren gnedigst und gnedigen hern solchem zuwider anpracht sein mochte, sonder hielten es gewißlich darfur, da sollichs geschehe, das die churfursten, fursten und andere gaistlichs standts deme plat kainen glauben geben werden. Und verhofften daruf undertheniglichen, die kgl. Mt. werde sie in gnedigstem befelch haben und behalten. /106/ Alßdan ire Mt. in obbemelter resolutions schrifft den weg des colloquii zu vergleichung der religion für ratsam erachteten und derhalb ire ursachen allergnedigst außfuren lassen, so hetten sie, die obbemelte der dreyer gaistlichen churfursten rethe, die anwesendt gaistliche fursten und der abwesenden potschafften sich daruber einer antwurt verglichen, die damit ubergeben werden solte.

    ŠÜbergabe der schriftlichen Stellungnahme der geistlichen Reichsstände an den Kg. 2

    Unterredung des Kgs. mit Hg. Albrecht von Bayern und einigen seiner Geheimen Räte. Antwort durch Vizekanzler Jonas: Kg. wird sich zur Stellungnahme schriftlich erklären.

    « Nr. 401 1557 Januar 7, Donnerstag »

    Textvorlage: Kurmainz A, fol. 106’–107’.

    1. HA (Religionsvergleich): Mündliche Erwiderung des Kgs. zur Stellungnahme der geistlichen Reichsstände wegen des Kolloquiums.

    /106’/ (Vormittag, 7 Uhr) Kgl. Herberge . Audienz der geistlichen Reichsstände vor dem Kg. 1  Dieser lässt von Vizekanzler Jonas vortragen: /106’ f./ Kg. hat die Stellungnahme der geistlichen Reichsstände vom 5. 1. vernommen2 . Er nimmt sie mit Dank an, verweist nochmals auf die Gründe, die für das Religionskolloquium sprechen, und fordert die geistlichen Stände auf, dass sie sich /107/ zu den andern stenden thun, ire bedencken zusamen tragen und sich mit inen, sovil moglich, einer einhelligen mainung und antwurt verglichen, dieselbig irer Mt. furpringen, auff [dass] der gepur ferner daruff, wie preuchlich und herkomen, furgeschritten möge werden.

    /107’/ Es zeigte ire Mt. selbst hieruff an, das yetzmals hieruf keiner antwurt vonnoten, sonder da die gaistlichen die sachen befurderten, were die peste antwurt.

    Hierauf begeben sich die geistlichen Stände ins Rathaus, wo man die Beratungen zur Türkenhilfe fortsetzt3 . Zuvor wird befürwortet, dass die geistlichen Stände, möglichst die anwesenden Ff. persönlich, nochmals wegen des Kolloquiums verhandeln4.

    « Nr. 402 1557 Januar 8, Freitag »

    Textvorlage: Kurmainz A, fol. 108–110’.

    1. HA (Religionsvergleich): Fragliches weiteres Verfahren wegen der Bedingungen der geistlichen Stände für das Kolloquium. Nochmalige Beratung im internen Ausschuss der geistlichen Stände.

    /108/ (Nachmittaga ) Rathaus. Sonderverhandlung der geistlichen Reichsstände 1  (Gesandte: Kurtrier, Kurköln, Kurmainz, Salzburg, Deutschmeister, Bamberg, Würzburg, Eichstätt, Speyer mit Worms, Straßburg, Augsburg, Freising, Regensburg, Passau, Merseburg, Fulda, Hersfeld, Prälaten).

    [Kurmainz proponiert:] Beratung der mündlichen Erwiderung des Kgs. vom Vortag.

    Umfrage. Kurtrier: Mochte man im ausschuß2 beisamen komen, zuversuchen, obe der gegenthail sich mit uns vergleichen wolte, inmassen die schrifft kgl. Mt. ubergeben3.

    Kurköln: Wie Trier.

    Kurmainz: Entsprechend Trier. Zusätzlich: Wolte man aber zu anfang nochmals den gegenthail versuchen und denselbigen pitten, sich zu vergleichen aufs concilium, konte auch geschehen, damit nichst underlassen.

    /108’/ Salzburg: Entsprechend Trier. Falls sich die Gegenseite mit den Bedingungen wurde vergleichen, alßdan de forma colloquii auch zureden. Auf den fal der nit vergleichung mochte man ferner beisamen komen.

    Deutschmeister: Bewilligung des Kolloquiums nur mit den Bedingungen der geistlichen Stände. Und wover religion nit vergleichen werden konte oder ein weg zu treffen, das man es alßdan bei dem religion friden bleiben liesse.

    Bamberg: Ut praecedentes, doch das man sich der form eins colloquii vorhin vergleiche.

    Würzburg: Hielt es bedencklich, mit dem gegenthail /109/ auf vergleichung sich einzulassen, dweil man die bei ime nit zuverhoffen, sonder solten die sachen wider an konig gelangt werden, uff das ire Mt. ein unverwißlich colloquium anstelte; und, wo vonnoten, das man per ein ausschuß solch gantz werck beratschlagte und dem konig furprechte.

    Eichstätt: Conditiones colloquii weren in genere konig fürpracht. Mochten die sachen widerumb in den verordneten ausschuß gelangt werden, ferner daselbst de forma concilii [!] zureden.

    Speyer mit Worms: Hat ein gemessenen befelch auf concilium4. Seiner person halb, das die sachen in gemeine rethe zupringen5. Von wegen Wormbs vergleicht sich mit dem mehern.

    Straßburg: Erachtet, das man sich mit dem gegentheil de modo, forma et processu colloquii nit vergleichen moge. Derhalb es zubefremen [!], das konig solchs sucht, /109’/ attente quod diffidentia est apud adversarios, und ein yede part gegen der andern im mißtrauen stehet. Derhalb ime fur gut ansicht, das nochmals dohin zudencken, das man bei dem scopo pleibe, wie in generalibus konig furpracht, und bei dem konig zu suchen, das von irer Mt. forma colloquii et modus herfliesse, domit disse stendt per indirectum darzu kemen. Anzuzeigen konig, das es gantz bedencklich, sich mit gegenthail einzulassen, dan es zu meher verpitterung gelangen wurde, da man die notturfftige ursachen ausfuren wurden. Aber da konig ein form colloquii fassen und inen furpringen wurde, wolte man sich daruf vernemen [lassen]. Item solchs seye zu Wormbs und in andern colloquiis auch geschehen, das von kaiser die sachen hergelangt6. Were derhalb ein klein verordnung widerumb zethun, die der kgl. Mt. ein antwurt faste.

    /110/ Augsburg: Were der meinung, das forma colloquii sambt den articulis tractandis zubegreiffen und der kgl. Mt. furzupringen und dabeneben anzuzeigen, das man auf solche form ein colloquium leiden moge und anderer gestalt nit. Und zu antwurten, das man es neben solcher form bei voriger uberraichter schrifft pleiben ließe. Sonst mit dem gegenthail hieruber zu handlen, were ein raucher weg und zuvergleichen nit wol moglich.

    Freising: Wie Saltzburg. Doch dem gegenthail anzuzeigen, wie man kgl. Mt. die sachen heimbgestelt und ferner nit gehe.

    Regensburg: Wie churfursten und Saltzburg.

    Passau: Wie Saltzburg.

    Merseburg, Fulda, Hersfeld: Wie Straßburg.

    Prälaten: Wie Augspurg.

    /110’/ Kurmainz resümiert: Es weren zweierlei bedencken, aber das meher, das kgl. Mt. abermals die sachen heimzuschieben, und etliche verordneten sich ferner zuunderreden, wes weiter konig des colloquii halben oder der form furzupringen. Weitere Umfrage oder Beschluss gemäß der Mehrheit?

    Beschluss: Die Gesandten der geistlichen Kff. sowie von Salzburg, Straßburg und Augsburg sollen [als Ausschuss der geistlichen Stände] auf der Grundlage des Mehrheitsvotums weiter beraten.

    « ŠNr. 403 1557 Januar 10, Sonntag »

    Textvorlage: Kurmainz A, fol. 110’–111’.

    1. HA (Religionsvergleich): Sofortige Verhandlungen im Religionsausschuss zu den Bedingungen der geistlichen Stände für das Kolloquium ohne weitere Wendung an den Kg.

    /110’/ (Nachmittag, 1 Uhr) Rathaus. Ausschuss der geistlichen Reichsstände (Gesandte: Kurmainz, Kurtrier, Kurköln, Salzburg, Straßburg, Augsburg). Fortsetzung der Plenarberatung vom 8. 10.

    /111/ Straßburg und Augsburg betonen nochmals, sofortige Verhandlungen mit der Gegenseite im Religionsausschuss würden zu meher weitleufftigkait, verpitterung und disputation gerathen alß zu einiger fruchtbarkait. Derhalb dan in mittelst auf ein forma colloquii zugedencken und dieselbig der kgl. Mt. neben solcher antwurt mit furzupringen, also das dabeneben vermeldet, das gaistlichen die1 zu befurderung der sachen begriffen und irer Mt. darumb furprechten, uff das sie als fur sich selbst solche form beratschlagen, dem gegenthail furzuhalten und daruf mit ime zu handlen.

    Dagegen lehnt die Mehrheit dies ab und beschließt, dass man sich nicht nochmals an den Kg. wenden, sondern die Verhandlungen im Religionsausschuss fortsetzen und umb meher glimpffs mit demselbigen uff die kgl. resolution2 sich in /111’/ general reden einlassen solte; doch dergestalt, das man nit ferner gienge dan auf die resolution und sovil die daruf der kgl. Mt. uberraichte schrifft3 mitpringt, und solchs in generalibus. Da aber sich erfinden wurde in processu, das vonnoten, die kgl. Mt. weiter anzulangen, alßdan konte man ferner sich zusamen thun.

    « Nr. 404 1557 Januar 11, Montag »

    Textvorlage: Kurmainz A, fol. 111’ f.

    1. HA (Religionsvergleich): Sofortige Verhandlungen im Religionsausschuss zu den Bedingungen der geistlichen Stände für das Kolloquium.

    /111’/ (Vormittag, 7 Uhr) Rathaus. Sonderverhandlung der geistlichen Reichsstände (nur Gesandte).

    Der Ausschuss der geistlichen Stände referiert sein Beratungsergebnis vom Vortag. Beschlussa : Es bleibt dabei, das man daruf mit dem gegenthail und dem grossen Šausschuß auf die kgl. resolution in generalibus, wie vermeldet, zuvolfaren, und das ein kleine entschuldigung zethun, warumb man bißhero /112/ nit zeitlicher mogen zusamen komen, ursachen, das die kgl. Mt. ein ansinnens gethan bei den gaistlichen, daruf sie sich zuvor underreden mussen.

    « Nr. 405 1557 Januar 15, Freitag »

    Textvorlage: Kurmainz A, fol. 121’.

    1. HA (Religionsvergleich): Vorerst Beharren der geistlichen Stände auf den Bedingungen für das Kolloquium. Bitte an den Bf. von Merseburg um Gutachten.

    /121’/ (Nachmittag) Salzburger Herberge. Ausschuss der geistlichen Reichsstände (Gesandte: Kurmainz, Kurtrier, Kurköln, Salzburg, Straßburg, Augsburg).

    Die Sitzung wird veranlasst von den Verhandlungen im Religionsausschuss am Vortag1 . Beratung zum Verhalten der geistlichen Stände in der morgigen Sitzung des Ausschusses. Beschluss, dass die geistlichen Stände nochmals mochten auf iren gestrigen votis bestehen, biß sich der gegenthail daruf weiter erclerte. Jedoch ward dabeneben auch bedacht, das auf den vhal, der gegenthail die sachen der qualiteten halb bestreiten wolte, das mein gn. her von Merseburg2 alß ein theologus raths zuersuchen, obe und wie den gaistlichen in generalitate zuraten, auf das es inen hernachmals unverwißlichen.

    Salzburg dagegen votiert, das man es mochte gegen Got, der oberkait und der welt verthedingen, wen solche vorbehalt beschehen: 1) Das colloquium unverweißlichen und unvergrifflichen seye allen stenden; 2) das nichst darin determiniert; 3) das relation geschehe ksl. Mt. oder konig und den stenden, und das ein yeder nach gelegenhait seins ambts etc. gehort wurde nachmals3.

    « Nr. 406 1557 Januar 16, Samstag »

    Textvorlage: Kurmainz A, fol. 126’ f.

    1. HA (Religionsvergleich): Beratungen der geistlichen Stände mit dem Bf. von Merseburg wegen der Bedingungen für das Kolloquium.

    /126’/ (Nachmittag). /126’ f./ Im Anschluss an die Verhandlungen des Religionsausschusses1  beschließen die geistlichen Stände, beim Bf. von Merseburg um Rat wegen des Beharrens auf den Bedingungen für das Kolloquium nachzufragen. /127/ Mit dem Bf. beraten Gesandte von Kurmainz, Kurtrier, Kurköln, Salzburg und Straßburg.

    « ŠNr. 407 1557 Januar 19, Dienstag »

    Textvorlage: Kurmainz A, fol. 127.

    1. HA (Religionsvergleich): Beharren der katholischen Stände auf den Bedingungen für das Kolloquium.

    /127/ Salzburger Herberge. Ausschuss der katholischen Reichsstände (Gesandte: Kurmainz, Kurtrier, Kurköln, Salzburg, Straßburg, Augsburg, Bayern1 ).

    Beratung im Anschluss an das Gespräch mit Bf. Michael von Merseburg am 16. 1. Beschluss, das die catholici auf iren qualitatibus bestehen mochten, in sonderlicher betrachtung, dweil dieselbig numeher zur disputation geraten2, und da man darvon abstunde, das ein solch ansehen gewinnen wurde, alß obe die catholici selbst darvon abgestanden, und das in solchs hernachmals mochte fürgeworffen werden und sie gentzlich von dem weg des concilii abgewiesen. Da man aber vor die kgl. Mt. hiemit keme und ire Mt. gedechten, die catholischen abzuweisen, so hette es seinen weg und ein pessere fug.

    « Nr. 408 1557 Januar 29, Freitag »

    Textvorlage: Kurmainz A, fol. 144.

    1. HA (Religionsvergleich): Interne Beratung der Triplik des Kgs. zum 1. HA (Religionsvergleich) durch die geistlichen bzw. katholischen Stände vor der Vorlage im Religionsausschuss.

    /144/ (Vormittag) Kgl. Herberge . Im Anschluss an die Übergabe der Triplik des Kgs. zum 1. HA (Religionsvergleich)1  haben etlich der gaistlichen stendt und potschafften fur gut angesehen, das, bevor man im grossen ausschuß zusamen keme, etliche sich disser resolutions schrifft halben underredet hetten.

    « Nr. 409 1557 Januar 31, Sonntag »

    Textvorlage: Kurmainz A, fol. 144’ f.

    1. HA (Religionsvergleich): Eingabe der katholischen Stände an den Kg. zum Beharren auf den Bedingungen für das Kolloquium.

    Š/144’/ (Nachmittag) Salzburger Herberge. Ausschuss der katholischen Reichsstände 1  (Kurmainz, Kurtrier, Kurköln, Salzburg, Straßburg, Augsburg, Bayern).

    Vertrauliche Beratung der Triplik des Kgs. zum 1. HA (Religionsvergleich)2 . Beschluss: /144’ f./ Da Kg. äußert, er werde der Vorbehalte und Bedingungen für das Kolloquium eingedenck sein, sollen diese Kg. /144’/ zu meherer sicherhait nochmals schriftlich mit der Ergänzung vorgebracht werden, die katholischen Ständen seien zu weiteren Verhandlungen mit der Gegenseite bereit, könnten jedoch mit der Bewilligung eines Kolloquiums die Bedingungen keinesfalls aufgeben.

    /145/ Gegen diesen Beschluss wenden einige, namentlich Bayern, ein, das solche erefferung bei der kgl. Mt. numeher nit so hoch vonnoten. Aber wes also fur gut angesehen, solte den andern catholischen stenden auch anpracht werden.

    « Nr. 410 1557 Februar 3, Mittwoch »

    Textvorlage: Kurmainz A, fol. 145 f.

    1. HA (Religionsvergleich): Eingabe der katholischen Stände an den Kg. zum Beharren auf den Bedingungen für das Kolloquium.

    /145/ (Nachmittag, 1 Uhr) Rathaus. Versammlung der katholischen Reichsstände (Gesandte: geistliche Reichsstände sowie Bayern, Braunschweig [Hg. Heinrich], schwäbische Gff. 1 ).

      /145 f./ Mainza  proponiert den Beschluss des Ausschusses der katholischen Stände vom Samstag, auf dessen Grundlage das Konzept für eine Eingabe an den Kg. formuliert worden ist. Verlesung des Konzepts.

    /145’/ Umfrage. Beschluss: b– Einhellige Bestätigung, die Vorgaben für das Kolloquium gegenüber dem Kg. nochmals zu wiederholen –b . Billigung des Mainzer Konzepts mit wenigen Korrekturen. Ingrossierung der Eingabe an den Kg. 2

    « ŠNr. 411 1557 Februar 6, Samstag »

    Textvorlage: Kurmainz A, fol. 145’, 147 f.

    1. HA (Religionsvergleich): Eingabe der katholischen Stände an den Kg. zum Beharren auf den Bedingungen für das Kolloquium. Mahnung des Kgs., die Verhandlungen zum Abschluss zu bringen.

    /145’/ (Vormittag, 7 Uhr) Kgl. Herberge . Vor dem Kg. erscheinen die Gesandten der geistlichen Kff., /1471 / Salzburgs, des Deutschmeisters, von Bamberg, Würzburg, Eichstätt, Speyer, Straßburg, Augsburg, Freising, Regensburg, Passau, Merseburg, der Äbte von Fulda und Hersfeld, Österreichs, Braunschweigs [Hg. Heinrich], der Prälaten und der schwäbischen Gff. sowie Hg. Albrecht von Bayern persönlich.

    Mainzer Kanzler referiert den Inhalt der Eingabe der katholischen Stände zum Beharren auf den Vorgaben für das Religionskolloquium und übergibt sie dem Kg. schriftlich2.

    /147 f./ Kg. lässt im Anschluss an den mündlichen Vortrag und noch vor der Verlesung der Eingabe von Vizekanzler Jonas antworten3 : Hat den Vortrag vernommen und nimmt /147’/ ire erclerung und erpieten, das sie mit den andern stenden furfarn welten, zu gnedigem gefallen an; damit vermanendt, sie wolten die sachen lenger nit einstellen und nichst weniger furdarlichen mit den andern furfarn. Es wolten gleichwol ire Mt. die uberraichte schrifft auch ersehen und, wo vonnoten, das ichtes daruff zu antwurten, solchs furdarlichen thun; abermals gesinnendt, man wolte zu beschluß disses wercks ungesaumbt furgehen.

    « Nr. 412 1557 Februar 7, Sonntag »

    Textvorlage: HHStA Wien, MEA RTA 43/II, fol. 345–348 (Kop.)1.

    Š1. HA (Religionsvergleich): Fortsetzung der Verhandlungen zur Gestaltung des Kolloquiums trotz der beiderseitigen Vorbehalte. Vorschläge für Veranstaltungsort und Termin sowie für die personelle Besetzung seitens der katholischen Stände. Zusammenfassung der katholischen Glaubensartikel als eigene Verhandlungsgrundlage.

    /345/ Ausschuss der geistlichen Reichsstände (Kurmainz, Kurtrier, Kurköln, Salzburg, Straßburg, Augsburg).

    Beschluss der Beratung2: Rathschlag Meintz, Trier, Colln, Saltzpurg, Straspurg und Augspurg, den 7. Februarii 1557, wes weiter uf der kgl. Mt. zweit resolutions schrifft3 den catholischen zethun, seintemall dye reservations- oder repetitions schrifft der erregten qualitaten des concilii nit begebung etc.4 gesterigs tags der kgl. Mt. furpracht.

    /345 f./ Da aufgrund dieser Erklärung [vom 6. 2.] an den Kg. feststeht, dass die katholischen Stände auf ihren beiden Vorbehalten für das Kolloquium beharren, soll man sich darüber mit den CA-Ständen in der nächsten Sitzung des Religionsausschusses auf keine weitere Debatte einlassen, sondern votieren: Man hat aus der Triplik vernommen, dass der Kg. sich dem unstrittigen Teil der Duplik der Reichsstände5  anschließt und die jeweiligen Vorbehalte der CA- sowie der katholischen Stände in Bedacht nehmen wird, /345’/ das auch ire Mt. allergnst. gesynnen, man wolte die sachen ferner nit uffhallten. Wo fer dan der ander theill auch ferner procediren wollte, das sie6 als dan ires theils darin kein bedenckens trugen und auch also in namen des hern weiter auf die formalia des colloquii mit furgeen wolten etc.

    Falls die Gegenseite sich dem anschließt, sind als Formalia zu beraten: Ort, Termin, Teilnehmer und Thematik des Kolloquiums. Besteht über dieses Vorgehen Einvernehmen, sollen vor einer weiteren Sitzung des Religionsausschusses die katholischen Stände nochmals vorausgehend dazu beraten7.

    Gleichwoll ist in dieser berathschlagung8 auch darvon geredt worden, und furnemblich durch Straspurg und Augspurg9.

    Veranstaltungsort: Bevorzugt wird eine Stadt am Rhein, entweder Speyer, Worms oder Mainz. Der Ausschuss präferiert Worms, weil daselbst auch episcopalis sedes und die burger /346/ daselbst gegen dem clero sich noch bescheidenlichen hallten etc.

    ŠAm andern der zeit halben: Nachdem dieser reichstag sich verweilet und von noten, das gleichwoll die theologi zum gesprech sich gefast machen, were dieselbig uf Trinitatis oder aber Michaelis10 schiristkunfftig zustellen.

    Teilnehmer: Zu einem Kolloquium gehören 1) Präsidenten, 2) Kolloquenten, 3) Auditoren, 4) Exzeptoren oder Notare.

    Präsidentenamt: Were der kgl. Mt. unter irem namen die presidentz heimbzustellen. Und dha ire Mt. (wie den zuvermuten) auß furfallenden verhinderungen personlich den sachen nit beywonen konte, das ire Mt. an dero statt ein ansehenliche, stattliche und erfarne person hierzu als commissarien [verordne], das auch demselbigen die stendt, unser allten catholischen religion verwanndt, noch ein person auß den churfursten, fursten oder furstmessigen zuzuordnen, wie dan ungezweiffellt der gegentheill auch ein geben werde, also das uf diesem wege drei presidenten weren; [dies] fur ein bedencken. Oder aber, welches doch am rhatsambisten und sicheristen sein mochte, bevorab uf das es nit nachmals calumnirt werden moge, als hetten catholici dem gegentheill eynige presidentz eingeraumbt, das der kgl. Mt. die verordnung solcher dreier presidenten gentzlich heimbzustellen; doch dabeneben zupitten, dartzu zum wenigisten /346’/ einen bischoff oder aber der allten religion weltlichen fursten mit zuvermogen. Wie es dan vermutlich, das ire Mt. zu dem haupt commissario ein catholische person nemen werden.

    Kolloquenten: Wenngleich am Religionsgespräch in Worms [1540/41], das weitgehend in der Form organisiert worden ist, wie Augustinus in Epistula 152 ein Kolloquium beschreibt11 , für jede Seite elf, also insgesamt 22 Kolloquenten teilgenommen haben12 , so weren, weittleufftigkeit zuvermeiden, itzmals von jedem theill allein vier colloquenten zuverordnen, deren uf unser seitten man sich alhie in gemein zuvergleichen. Welche ungeferlich sein mochten, wofer sie zuvermogen: Der bischoff zu Morsenburg13, der bischoff zu Naumburg, her Julius14, Gropperus15 zu Collen und dan Johannes Delphius, so mit dem von Trier auf dem concilio zu Trient gewesen16.

    Adjunkten: Ebenfalls jeweils vier für jede Seite. Bei der Besetzung für die katholischen Stände ist darauf zu achten, dass sie nit weniger tauglich als die colloquenten selbs, und furnemblich einer in linguis, der ander in sacra scriptura, canonibus et patribus, der drit in dialectica et scolastica theologia, der virt in eloquentia et Šdisputatio- /347/ nibus wol geubt seien, also das alles, was an dem einen manglen mochte, durch den andern ersetzt werde. Und mochten zu solchen adjuncten nit untuglich geacht werden: Wicelius17, Canisius18, Staffilus19, der beyrische predicant, so ein prediger monch20, oder andere etc.

    Auditoren: Es liegt bei den Ständen, wie vill sie deren hincinde verordnen wollen, qui sint quasi colloquutionum testes etc. Gleichwoll sollte auch nit unrathsam sein, das die kgl. Mt. dartzu auch ettliche irer theologen ordnete, so auch im nothfall mochten den andern berathsam sein.

    Notare: Da in der Vergangenheit darunter auch nit wenig unrichtigkeit furgangen, das ettwo die acta nit uf eine meinung edirt, mochten itzmals darzu drei verordnet werden, dergestallt das die presidenten einen, die catholische stende einen und der augspurgischen confessions verwanndte stende auch einen darstellten. Und achtung zugeben, das dieselbige taugliche personen seien. Die dan auch mit pflichten zubeladen, die acta und handlungen treulich uffzuschreiben, die in geheim zubehallten und nymands ante relationem zu communiciren noch zupubliciren. Wie dan den colloquutoribus auch bei iren pflichten eintzupinden, das sie nichts hin und wider zuruck schreiben. Und solten die notarii jedes mals, wen man /347’/ colloquirt, ire acta noch in anwesen der colloquenten fleissig collationiren und conferiren, und wenn ein articel abgehandlet, desselbigen beschluß hinder die custodes actorum, so die presidenten sein mogen oder andere, erlegen etc. Wegen des Eids der Notare ist die Fassung des Wormser Kolloquiums [1540/41] einzusehen21 . Es werden keine namentlichen Vorschläge für die Notare gemacht.

    Gegenstand und Verhandlungsgrundlage des Kolloquiums: Wird sich im Verhandlungsgang mit der Gegenseite ergeben. Yedoch diweill der annder theill hievor allwegen die augspurgische confession und derselbigen apologi22 furgelegt und solche ein amphibolischen verstandt und vilerhandt interpretationes hatt, so sollte der sachen nit undinstlich sein, das die catholische irer religion confession Štam in articulis fidei, observantiis ceremonialibus atque in politia ecclesiastica und anderm, in massen solchs alles bei der christlichen kirchen von der apostell zeitten an biß uf uns herkommen und wie ein jedes christlich gelert worden, articels weiß in ein buch zusamen prechten und solch puch ad discutiendum furlegten23. Darauf dan die theologi ex nostra parte eynen articel nach dem andern den gegentheiln freundlich, christlichen und mit guter bescheidenheit furzuhallten, auch /348/ die zuprobirn und den anndern theill, wes sie dagegen einreden wolten, zuhoren. Und wurdet hiermit auch bewogen, dha solch buch von unserm theill und irer confession also herfliesse, das desto mer gegen der oberkeit und menigklich die colloquution veranndtwortlich und anderst nit unserm theill furzuwerffen, dan das sie urputig gewesen, ihrer lehr und bekanndtnus bestendige rechnung zugeben.

    Cetera wurdet die fernere tractation geben. Allein diß zu behalt verzaichnet.

    « Nr. 413 1557 Februar 24, Mittwoch »

    Textvorlage: Kurmainz A, fol. 201 f.

    1. HA (Religionsvergleich): Auf das Kolloquium limitierte Rechtssicherung der Kolloquenten.

    /201 f./ Herbergea  des Bf. von Augsburg. Versammlung der geistlichen Reichsstände.

    Dieb  Einberufung der Sitzung erfolgt, da in der Quadruplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich) die Sicherungsklausel für die Kolloquenten1  im Rückblick auf die diesbezüglichen Beratungen des Religionsausschusses so gedeutet werden könnte, /201/ c–alß obe die freistellung der gaistlichen darunther eines thails begriffen sein mochte–c. Welchs der catholischen stendt gemüt und meinung in diessem fal nit gewesen oder auch noch, sonder die clausul allein auf den actum colloquii gedeutet und verstanden.

    /201’/ d– Deshalb erachten die geistlichen Stände für unabdingbar, diese Klarstellung dem Kg. in einer kurzen Erklärung als geschrifftlin vorzubringen –d . Anfertigung und Billigung der Erklärung.

    « ŠNr. 414 1557 Februar 25, Donnerstag »

    Textvorlage: Kurmainz A, fol. 201’–202’.

    1. HA (Religionsvergleich): Übergabe der Erklärung zur limitierten Rechtssicherung der Kolloquenten an den Kg. Planung der Verhandlungen zur Benennung der katholischen Kolloquiumsteilnehmer.

    /201’/ (Vormittag, zwischen 6 und 7 Uhr) Kgl. Herberge . Es erscheinen die Gesandten der Kff. von Mainz, Trier und Köln, des Ebf. von Salzburg, der Bff. von Speyer und Straßburg, der Äbte von Fulda und Hersfeld sowie der Reichsprälaten in der Audienz vor dem Kg., der sie allein one ymandts beisein auß irer Mt. rethen anhört. /201’ f./ Der Mainzer Kanzler referiert die am Vortag beschlossene Erklärung mit der Klarstellung der auf das Kolloquium beschränkten Rechtssicherung der Kolloquenten und übergibt sie in schriftlicher Form1.

    /202/ Kg. nimmt die Erklärung an und bestätigt sein Einvernehmen mit den geistlichen Ständen, wonach die Sicherstellung ad actum colloquii allein und ferner nit zu deuten.

    /202’/ (Nachmittag, nach 5 Uhr). Im Anschluss an die Übergabe der Quintuplik des Kgs. zum 1. HA (Religionsvergleich)2  ergibt sich für die katholischen Stände die Notwendigkeit, die Assessoren, Kolloquenten, Adjunkten, Notare und das weitere Personal ihrer Seite für das Kolloquium zu benennen und dessen finanzielle Ausstattung zu regeln. 

    Darüber beraten zwar die Gesandten von Kurmainz, Kurtrier, Kurköln, Salzburg, Straßburg und Augsburg kurz, kommen dann aber überein, das in gemein alle catholici zuberuffen und daruber in gesambtem rathe zu ratschlagen.

    Einberufung dieser Sitzung für Samstag, 27. 2., 7 Uhr.

    « Nr. 415 1557 Februar 27, Samstag »

    Textvorlage: Kurmainz A, fol. 203–207.

    1. HA (Religionsvergleich): Nominierung der katholischen Kolloquiumsteilnehmer. Personelle Vorschläge in Plenum und Ausschuss.

    /203/ (Vormittag, 7 Uhr) Rathaus. Versammlung der katholischen Stände (Gesandte: Kurmainz, Kurtrier, Kurköln, Salzburg, Österreich, Deutschmeister, Bamberg, Würzburg, Eichstätt, Speyer mit Vollmacht für Worms, Straßburg Šmit Vollmacht etlicher meher, Osnabrück, Regensburg, Passau, Merseburg, Bayern, Braunschweig [wohl Hg. Heinrich], Jülich, Fulda, Hersfeld, Prälaten).

    Mainza  proponiert: Benennung der katholischen Teilnehmer für das Religionskolloquium und Klärung der übrigen noch ausstehenden Punkte [Finanzierung der Teilnahme].

    /203’/ Umfrage. Kurtrier: Bezüglich der Assessoren werden sich die geistlichen Kff. und die katholischen Stände des FR auf je eine Person vergleichen. Zu den theologen schlugen sie für disse1 : Merseburg episcopus [Michael Helding]; Neumburg episcopus [Julius Pflug]; Decanus lovaniensis2; Gropperus coloniensis; Franciscus Sonnius lovaniensis; [Johannes] Crescenicus; Dr. Martinus lovaniensis [Rythovius]; Canisius; Lector Cesarius lovaniensis3 ; Suffraganeus bambergensis4; doctor [Johannes] Armbruster; Johannes Delfius; Staffilus; Gerhardus Ising; Sidelius5; /204/ Lucretius6; Conradus Bruno7; Bartholomeus Latomus8; Masius9; ŠPacceus10; Thamerus11; Suffraganeus augustanus12; Alebrandinus brixiensis13; Johannes Tielanus, provincialis predicorum14; Dr. Symon Augustanus15; [Georg] Wicelius; Lindanus tillingensis. Die expenß belangendt: Auff ein einfachen romzugk.

    Kurköln: Wie Trier. Und were ein delectus auß dissen personen zunemen. Auditoren anlangendt: Hette man sich alhie der stendt, so sie geben solten, zuvergleichen. Uncosten halb: Wie Trier, auf ein einfachen romzugk.

    /204’/ Kurmainz: Haben zur Nominierung der Teilnehmer keine Vollmacht und wollen zu den vorgeschlagenen Personen Weisung des Kf. anfordern16 . Zur Finanzierung ebenfalls ohne Weisung17; versehen sich doch, wes andere vor gut ansehen, Meintz werde sich davon nit absondern. Auditoren halb wie Colln.

    Salzburg: Schlecht diß personen fur: Nicolaus de la Noe, jesuita vienensis. Nicolaus Godanus, vienensis18. Laurentius Hohenwart, pataviensis19. /204’ f./ ŠEmpfiehlt für die konkrete Benennung der Kolloquenten und für die Beratung der übrigen noch ausstehenden Punkte die Einrichtung eines eng gefassten Ausschusses.

    /205/ Bayern: Votiert ebenso für die Einrichtung eines Ausschusses.

    Österreich: Es wolte zum hösten daran gelegen sein, das schiedliche, fridliebende personen, so auch tauglich, darzu gezogen werden, dan diß colloquium numeher der einig trost compositionis religionis were. Darumb underschiedlichen von den personen zu reden, und konte solchs durch ein enge verordnung auß diessen gesandten auch beschehen.

    Braunschweig, Deutschmeister: Wie Ostereich.

    Jülich: Hetten der benampten personen aller kein /205’/ kuntschafft, wusten darumb nit darzu zureden. Assessoren von gaistlichen und weltlichen, adjuncten von gaistlichen und weltlichen, auditores von gaistlichen und weltlicher stendt wegen zuverordnen.

    Bamberg, Würzburg: Wie Salzburg für die Einrichtung des Ausschusses.

    Eichstätt: Theologos scolasticos auch mit zuzuziegen; aber die sachen in ein ausschuß furzunemen.

    Speyer, Straßburg und alle folgenden Votanten: Einrichtung des Ausschusses.

    [Beratung zur Besetzung dieses Ausschusses.] Beschluss: In den Ausschuss werden Kurmainz, Kurtrier, Kurköln, Salzburg, Straßburg, Bayern und Jülich berufen20.

    /206/ (Nachmittag) Ausschuss der katholischen Reichsstände in der Salzburger Herberge.

    Beratung zunächst zur Nominierung der katholischen Assessoren. Beschluss, dass zum einen die geistlichen Kff. und zum anderen die geistlichen und weltlichen Ff. je eine Person aus ihrem Kreis auswählen.

    Kolloquenten: Übereinkunft, folgende sechs Teilnehmer vorzuschlagen21 : 1) Julius Pflug, Bf. von Naumburg; 2) Michael [Helding], Bf. von Merseburg; 3) Johann Delphius, Weihbf. von Straßburg; 4) Johann Gropper, Propst zu Bonn; 5) [Wilhelm] Lindanus, Prof. in Dillingen; 6) Petrus Canisius22.

    Š/206’/ Vorschlag für die Adjunkten: 1) Franz Sonnius, Kanonikus zu Utrecht; 2) Nikolaus de Lanoy, Wiener Jesuit; 3) Johannes Armbruster, Würzburger Licentiat; 4) Johannes Gressenicus, Dominikaner, bayerischer Hofprediger; 5) Georg Witzel; 6) Friedrich Staphylus.

    Vorschlag für die Ersatzleute der Theologen (Supernumerarii): 1) Dr. Gerhard Ising, Mainz; 2) Dr. Matthias Keuler, Speyer; 3) Georg Theander, Ingolstadt; 4) Hermann Schilder, Dekan zu Emmerich.

    Vorschlag für die Notare: 1) Dr. Daniel Mauch, Worms23 ; 2) Simon Bagen, Mainzer Sekretär; /207/ 3) Heinrich Schweiker, Sekretär des Hg. von Bayern.

    Der Ausschuss berät die Vorschläge nochmals und ändert sie teilweise24 , bevor sie dem Plenum vorgebracht werden.

    Nota: Ist solch bedencken25 nachmals gefallen.

    « Nr. 416 1557 März1 2, Dienstag »

    Textvorlage: Kurmainz A, fol. 207–208.

    1. HA (Religionsvergleich): Nominierung der katholischen Kolloquiumsteilnehmer: Gutachten des Ausschusses. Teilnahmezusage des Bf. von Merseburg.

    /207/ (Vormittaga ) Versammlung der katholischen Stände (Gesandte: Kurmainz, Kurtrier, Kurköln, Österreich, Salzburg, Deutschmeister, Bamberg, Eichstätt, Speyer, Straßburg, Augsburg, Regensburg, Passau, Osnabrück, Fulda, Hersfeld, Bayern, Braunschweig [wohl Hg. Heinrich], Jülich, Prälaten, Städte Köln2 , Aachen, Hagenau, Schwäbisch Gmünd, Dinkelsbühl, Wimpfen).

    /207’/ Dem Plenum wird das Gutachten des Ausschusses zur Benennung der katholischen Teilnehmer für das Religionskolloquium [sowie für die ansonsten zu klärenden Punkte] vorgetragen3 , das sie inen fast durchauß gefallen lassenb.

    Die weitere Beratung wird bis morgen vertagt, da einige Gesandte ihre am RT persönlich anwesenden Herrschaften über das Gutachten informieren wollen. Beschluss, Šden in Regensburg anwesenden Bf. von Merseburg namens des Kgs. und der katholischen Stände persönlich zu bitten, das Amt als Kolloquent anzunehmen. Die gleiche Bitte ist an den Bf. von Naumburg zu richten. Die Nachfrage sollen der Ebf. von Salzburg und der Bf. von Eichstätt persönlich übernehmen.

    (Nachmittag, 1 Uhr) Kgl. Herberge . /207’ f./ Kg. bittet zunächst allein, sodann im Beisein des Ebf. von Salzburg, des Bf. von Eichstätt, des Mainzer Kanzlers und des Protokollanten4  den Bf. von Merseburg, das Amt als einer der katholischen Kolloquenten zu übernehmen. Der Bf. sagt dies zu und will der weiteren Bitte gemäß auch den Bf. von Naumburg auffordern, dies zu tun. Er soll dafür eine Vollmacht des Kgs. erhalten.

    « Nr. 417 1557 März1 3, Mittwoch »

    Textvorlage: Kurmainz A, fol. 208–209.

    1. HA (Religionsvergleich): Nominierung der katholischen Kolloquiumsteilnehmer.

    /208/ (Vormittaga ) Versammlung der katholischen Reichsstände im Rathaus2.

    Beratung und Beschlussfassung zur Benennung der katholischen Teilnehmer am Kolloquium. Beschluss, dass die Gesandten der geistlichen Kff. sich an heut noch vergleichen, welcher auß iren hern zum assessori zu benennen sein solte, auf das die ubrige zwehen auditores geben.

    Beschlussfassung zum katholischen Personal für das Religionskolloquium, wie es nachfolgend am 6. 3. im Religionsausschuss3  vorgetragen worden ist4:

    /208’/ Assessoren: Der Ebf. und Kf. zu N.5  sowie der Bf. von Speyer.

    Kolloquenten: 1) Bf. Julius Pflug von Naumburg; 2) Bf. Michael Helding von Merseburg; 3) Johannes Delphius, Weihbf. zu Straßburg; 4) Dr. Johann Gropper, Propst zu Bonn; 5) Dr. Martin Rythovius, Prof. in Löwen; 6) Petrus Canisius.

    ŠAdjunkten: 1) Lic. Wilhelm Lindanus, Prof. zu Dillingen; 2) Matthias Sittardus, Prediger zu Aachen; 3) Nikolaus de Lanoy6  oder Nikolaus Goudanus, beide Professoren zu Wien; 4) Johannes Gressenicus, Prediger des Hg. von Bayern; 5) Georg Witzel7 ; 6) Friedrich Staphylus.

    Ersatzleute für die Theologen (Supernumerarii)8 : 1) Wilhelm a Pictavia9 , Archidiakon zu Lüttich; 2) Franz Sonnius10 , Kanonikus zu Utrecht; 3) Dr. Gerhard Ising11 , Kanonikus an St. Peter zu Mainz; /209/ 4) Dr. Matthias Keuler12 , Kanonikus an St. German zu Speyer; 5) Dr. Georg Theander13 , Prof. zu Ingolstadt; 6) Lic. Johannes Armbruster14 , Kanonikus an St. Haug zu Würzburg;7) Hermann Schilder15 , Dekan zu Emmerich; 8) Johannes Bonderius16  aus Gent.

    ŠDie Auditoren sollen folgende Reichsstände stellen: 1) Ebf. zu N. N., Kf.; 2) Ebf. zu N. N.17 , Kf.; 3) Ebf. von Salzburg; 4) Bf. von Augsburg18 ; 5) Hg. von Bayern19 ; 6) Hg. von Jülich. 

    Notare20 : 1) Nikolaus Driel, Propst an St. Stephan in Mainz; 2) Simon Bagen21 , Kurmainzer Sekretär.

    Ersatzleute für die Notare: 1) Dr. theol. Leonhard Villinus22 , Wien; 2) Dr. Johannes a Via, Domprediger zu Worms; 3) Heinrich Schweiker, bayerischer Sekretär.

    « Nr. 418 1557 März 8, Montag »

    Textvorlage: Kurmainz A, fol. 218.

    1. HA (Religionsvergleich): Änderungen bei der Nominierung der katholischen Kolloquiumsteilnehmer.

    /218/ (Nachmittag). Im Zusammenhang mit der Formulierung und Billigung des Konzepts für die Sextuplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)1  kommen die katholischen Reichsstände überein2 , nochmals Änderungen am Personal für das ŠKolloquium3  vorzunehmen: Anstelle von Nikolaus de Lanoy wird [Nikolaus] Goudanus als Adjunkt benannt. Als Ersatzmann für die Notare wird [Leonhard] Villinus gestrichen, quia valetudinarius, und das derselbig nit zuvermogen.

    « Nr. 419 1557 März 11, Donnerstag »

    Textvorlage: Kurmainz A, fol. 218’–221’.

    1. HA (Religionsvergleich): Veränderte personelle Besetzung des Religionskolloquiums seitens der katholischen Stände. Sicherstellung der Teilnahme durch schriftliche Aufforderungen des Kgs. und der katholischen Stände an die abordnenden Herrschaften. Finanzierung der Teilnahme nicht durch eine Steuer gemäß dem Reichsanschlag, sondern Vorfinanzierung durch die abordnenden Stände. Klärung der Kostenerstattung auf dem künftigen RT.

    /218’/ (Vormittaga ) /218’ f./ Versammlung der katholischen Reichsstände (nur Gesandte).

    /219/ Beratung der Septuplik des Kgs. zum 1. HA (Religionsvergleich)1 : Kg. beruft den Bf. von Speyer zu seinem Stellvertreter als Präsident des Kolloquiums. Da die katholischen Stände den Bf. zuvor als Assessor benannt haben2 , wird beschlossen, das der kgl. Mt. in deme vorhaben zu wilfaren. Deshalb wird anstelle des Bf. von Speyer der Ebf. von Salzburg als Assessor nominiert. Da Letzterer zuvor einen Auditor stellen sollte, wird dies jetzt dem Bf. von Passau aufgetragen.

    Um die rechtzeitige Abordnung der Kolloquenten und Adjunkten zum Kolloquium zu gewährleisten, wird die Bitte an den Kg. beschlossen, ire Mt. wolten /219’/ die colloquenten, so dero mit dienerschafft verwandt, dohin bewegen, das sie gewißlichen zu Wormbs zu bestimpter zeit erscheinen wolten, und das ire Mt. den andern theologen propter maiorem auctoritatem schreiben wolten, sich zu diessem werck geprauchen zu lassen.

    Daneben möge der Kg. auch Kg. Philipp II. von Spanien und andere Reichsstände, deren Obrigkeit katholische Kolloquiumsteilnehmer angehören, schriftlich bitten, diese nachdrücklich zum Erscheinen beim Religionsgespräch anzuhalten. Entsprechende Schreiben sollen auch die katholischen Reichsstände auf dem RT ausgehen lassen3.

    ŠFinanzierung der Teilnahme. Da man zu einer Steuer gemäß dem Reichsanschlag keine Einigung erreicht, wird die weitere Beratung den Gesandten der geistlichen Kff. sowie von Salzburg, Straßburg, Bayern und Jülich aufgetragen4.

    /220/ (Nachmittag) Ausschuss der katholischen Reichsstände in der Salzburger Herberge (Gesandte: Kurtrier, Kurköln, Kurmainz, Salzburg, Straßburg, Bayern, Jülich).

    Bestätigung der Beschlüsse vom Vormittag: Salzburg rückt für Speyer als Assessor nach, Passau verordnet anstelle Salzburgs einen Auditor. Mahnschreiben des Kgs. wegen der pünktlichen Abordnung der Teilnehmer. Falls jemand die Teilnahme verweigert, möge Kg. an dessen Stelle einen der nominierten Ersatzmänner berufen.

    Was aber die underhaltung anlangt: /220’/ Nachdem sie die sachen hinunwider [!] bewogen, ist befunden, das der weg einer gemeinen anlag auf des Reichs anschlege, so hievor in der beratschlagung fürgangen5, schwerlich ins werck zupringen von wegen vielerhandt unrichtigkaiten der moderierten und der alten anschleg fur eins; am andern, das solche anschleg schwerlich einzupringen und die fiscalische proceß darzu nit so hoch dienstlich sein mochten; pro tertio, das viel unrichtigkaiten erfolgen wurden der personen zerung halben, so ungleichmessig fallen mochten; 4) wurde man eins sondern pfennigßmeister hierzu bedurfftig sein; 5) das man zu allen theilen mit befelch auf disse anschlege nit versehen; am funfften [!] wurde es den stenden, so zu assessoren erkiest, auch den jenigen, so auditores geben sollen, beschwerlich sein, disse burden zu tragen und dan auch dabeneben anschlege zulaisten. Und da man es erwegen wil, wurde inen meher aufgehen in tragung /221/ berurter burden und dan der anschleg leistung alß da sie sonst ire burde der assessoren und underhaltung der auditoren trugen und dabeneben etwo nach gelegenhait die hinder inen gesessene personen sambt andern underhielten.

    Demnach dan durch die verordneten bedacht, dweil sie vernommen, das der ander theil, der augspurgischen confession verwandt, mit underhaltung der personen alsolichen proceß furgenommen, das ein yeder diejenige underhalten soll, under welchen sie gesessen6, solcher weg auch hievor gepraucht zu Wormbs, das, wer personen geschickt, das derselbig die seinigen underhalten mussen7, so solte auf disser seiten auch es also gehalten werden, das die kgl. Mt. ire mit dienerschafft angewandte und sonst menniglichen der catholischen religion die jenige, so hindter ime gesessen, aufpringen und auf dem colloquio underhalten solte, gemeinem wesen zuguten. /221’/ Wofer aber einer oder meher stende sich beschweren wurden, hoher dan die andere in irem uncosten beschwerdt zusein, die solten solchs auff kunfftigen Reichs tag anpringen, und darunther die pilligkait furgenomen werden. Und dweil durch dissen weg thails der Šcatholischen stende beschwerdt, die andere aber leher außgehen, aber vonnoten, hernachmals den personen des colloquii von wegen irer muhe ergetzlicheit zethun, so solten die jenige, so yetztmals so hochlich beschwerdt, darunther bedacht werden und die yetzt gefreiten sich anzugreiffen schuldig sein.

    Vereinbarung, diese Beschlüsse zum Kolloquium in einem Nebenabschied8  zu bekräftigen.

    « Nr. 420 1557 März 12, Freitag »

    Textvorlage: Kurmainz A, fol. 221’ f.

    1. HA (Religionsvergleich): Resolution der katholischen Stände zur Sicherstellung der Beschickung des Kolloquiums und zur Finanzierung der Teilnahme.

    /221’/ (Vormittag, 6 Uhra ) Rathaus. /221’ f./ Versammlung der katholischen Reichsstände (nur Gesandte).

    /222/ Der Ausschuss referiert seinen Beschluss vom Vortag zur Finanzierung des Kolloquiums durch die katholischen Stände1 . Beschluss: Billigung durch das Plenum.

    Dabeneben sie dan bewogen, b–da man nit gewiß sein solte, das Englandt2 sein personen underhalten wurde, das die stat Collen die underhaltung zuverlegen und auf kunfftigen Reichs tag gemeine stande der alten religion denselbigen zuerstatten–b.

    Anschließend werden die Beschlüsse zur geänderten Besetzung des Kolloquiums und zur Finanzierung der Teilnahme seitens der katholischen Stände schriftlich konzipiert.

    (Nachmittagc Versammlung der katholischen Reichsstände. Verlesung und Billigung dieses Konzepts3 , d.

    « ŠNr. 421 1557 März 13, Samstag »

    Textvorlage: Kurmainz A, fol. 222 f.

    1. HA (Religionsvergleich): Resolution der katholischen Stände zur Sicherstellung der Beschickung des Kolloquiums und zur Finanzierung der Teilnahme. Billigung durch den Kg. Sicherstellung der Kostenrückerstattung.

    /222/ (Vormittag, 6 Uhr)  Kgl. Herberge . Eine Abordnung der katholischen Stände erscheint vor dem Kg. und übergibt die am Vortag beschlossene Resolution zur veränderten Besetzung des Kolloquiums, zur Sicherstellung der Beschickung sowie zur Finanzierung der Teilnahme1.

    /222 f./ Der Kg. lässt die Resolution sogleich verlesen und erklärt sein Einverständnis mit allen Empfehlungen. Er ist bereit, die Schreiben zur Sicherstellung der Teilnahme auszufertigen. /222’/ Deßgleichen weren ire Mt. auch urbietig, ire theologen zu underhalten. Und versehen sich auch gewißlichen, die hispanische und zu Englandt kgl. W. soll dessen auch kein beschwerung tragen. Das dan die stendt dabeneben schreiben solten, solchs segen ire Mt. fur ratsam an. Ire Mt. wolten auch den abgang2 yederzeit ex supernumerariis ersetzen. Aber wes bedacht worden der stendt halben, so sich beschweren mochten ubermessigs costens3: Were das bedencken zu seige. Darumb solte außtrucklichen versehen werden, bevorabe des von Merseburgs und Naumburgs halben, so unvermogende stendt, das inen ir kosten widerumb erstattet wurde, und solchs gewiß. Wolten ire Mt. auch gern darzu geben. Wo solchs nit geschehe, wurden sy4 diß werck abschlagen. Haben die verordneten solchs an die catholische stendt pringen wellen.

    « Nr. 422 1557 März 15, Montag »

    Textvorlage: Kurmainz A, fol. 146.

    Ermahnung der geistlichen Reichsstände zur innerkirchlichen Reform durch Kg. Ferdinand I.

    /1461 / (Abends, 7 Uhr), Kg. und geistliche Reichsstände in der kgl. Herberge. Kg. hat die gaistlichen erfordert und sie exhortiert de reformatione morum et cleri2. Item das man solt lassen pitten umb alle anliegen der christenhait. Item Šdas Got gnade verleyhen wolte zur religions vergleichung. Item zu pitten umb sieg gegen den turcken.

    « Nr. 423 1557 März 17, Mittwoch »

    Textvorlage: Kurmainz A, fol. 226–228.

    1. HA (Religionsvergleich): Fragliche Sicherung der Kostenrückerstattung an die Bff. von Naumburg und Merseburg für die Teilnahme am Kolloquium. Abschied der katholischen Reichsstände: Beschickung des Kolloquiums und Finanzierung der Teilnahme.

    /226/ (Vormittag) Versammlung der katholischen Reichsstände (Kurtrier, Kurköln, Kurmainz, Salzburg, Bayern, Österreich, Jülich, Deutschmeister, Bamberg, Würzburg, Eichstätt, Speyer, Straßburg mit Vollmacht für Murbach und Johannitermeister, Augsburg, Osnabrück, Passau, Fulda, Hersfeld, Prälaten, Städte Aachen, Hagenau, Schwäbisch Gmünd, Wimpfen).

    Unterrichtung des Plenums über die Erklärung des Kgs. am 13. 3. anlässlich der Übergabe der Resolution der katholischen Stände zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums1 , insbesondere zur Forderung, die Erstattung der Unkosten der Bff. von Naumburg und Merseburg auf ein gewisses zu setzen, das die bischofen sich entlichen zu getrosten erstattung ires costens.

    Umfrage. Kurtrier, Kurköln: Erachten ein grosse ungleicheit zu sein, das bede bischofen sich selbst zu underhalten. Derwegen so mochte man den bischofen vertrostung thun, das sie ergetzlicheit zugewarten.

    Kurmainz, Salzburg, /226’/ Bayern, Österreich, Jülich: Ebenso.

    Deutschmeister: Het kein befelch, aber was das meher sein wurdet, davon wol er sich nit absondern.

    Bamberg: Wofer es zuerheben, den bischofen nichst zu versprechen, were gut. Hette kein befelch, ichtes zu bewilligen. Aber wes das meher sein wolte, versehe sich, werd sein her nit verwaigern.

    Würzburg: Solten die bischofen sich selbst erhalten. Kan nichst bewilligen, und wofer sie nit zuvermogen, weren andere ex supernumerariis zunemen.

    Eichstätt: Hette kein befelch, ichtes zubewilligen, wie Bamberg. Weren seins bedenckens die bischofen nit zum hochsten zuvertrosten.

    Speyer: Wes das meher sein, wurdet Speir auch thun.

    /227/ Straßburg: Auß ursachen, so die kgl. Mt. vermeldet, und das die stifft unvermogend, auch dweil sie nit assessores sein noch auditores geben, sonder das odioß ambt colloquutorum [ausüben], so solten sie zuvertrosten sein, bedacht zuwerden. Eracht, die hern2 werden selbst sich eingezogen halten. Wiederholt das Votum für Murbach und den Johannitermeister.

    ŠAugsburg: Dweil es ein gemein werck, were erstlich bedacht, ein gemein anlag zethun. Aber nachmals hette man eingezogen, also das ein yeder standt sich und die seinen selbst underhalten solle3. Hette darumb keinen andern befelch4, versicht sich aber, wes beschlossen, werden Augspurg nit verwidern.

    Osnabrück: Hetten kein befelch, aber wes das meher sein wurdet, davon wellen sie sich nit absondern.

    /227’/ Passau, Fulda, Hersfeld, Prälaten, Stadt Aachen: Entsprechend Osnabrück.

    Stadt Hagenau: Hette auch kein befelch, weren die stet in der landtvogtei auch beschwerdt. Aber wie dem, dweil diß ein articulus fidei, und dessen erhaltung betrifft, und derhalb die gaistlichen allen costen zu tragen, so welle [er] sich von andern doch nit sondern.

    Stadt Schwäbisch Gmünd: Wes das meher, dabei lies ers pleiben.

    Stadt Wimpfen: Wie Bamberg.

    /228/ Beschluss, das auf der kgl. Mt. ansinnen und gutachten bede bischofen zu Naumburg und Merseburg zu vertrosten, das inen ergetzlicheit von wegen, das sy vor andern beschwerdt, bedacht werden solten.

    Anschließend wird auf der Grundlage der dem Kg. zuletzt übergebenen Resolution5  ein Abschied der katholischen Stände ausgefertigt, dupliziert und besiegelt6 . Ein Exemplar erhält die kgl., das andere die Mainzer Kanzlei.

    Konzipierung, Billigung und Ausfertigung von Schreiben der katholischen Stände an die Bff. von Merseburg und Naumburg, an Kg. Philipp II. von Spanien und an Reichsstände, in deren Obrigkeit Kolloquiumsteilnehmer ansässig sind: Jeweils Aufforderung, pünktlich zum Kolloquium anzureisen bzw. dies bei den Teilnehmern zu veranlassen und deren dortigen Aufenthalt vorzufinanzieren7 . Die Schreiben werden Zasius mit dem Auftrag übergeben, die Versendung anzuordnen8.

    Finis. Laus deo.

    Faksimiles der Druckfassung der Edition.

    ser/rta1556/sectHPr/pages

    Die PDF-Anzeige ist eingebettet. Durch die Tastenkombination STRG+P bzw. das Öffnen der PDF-Datei in einem neuen Fenster (schwarzes "+"-Symbol oben rechts) können Sie das PDF Dokument ausdrucken.

    Anmerkungen

    1
     Vgl. die Vorbemerkung zum Protokoll für die Verhandlungen der CA-Stände (Abschnitt G).
    2
      Österreich B, fol. 468 [Nr. 392]: Österreich und Salzburg vereinbaren, in der Sitzung der katholischen FR-Stände Kardinal Otto von Augsburg den Vorsitz zu überlassen, da dises khain ordinarius actus, und man inn deß cardinals behausung wer.
    3
      HHStA Wien, MEA RTA 44a/II, fol. 233–248. Eigenhd. von S. Bagen verfasstes Rap. Votenprotokoll. Überschr.: Ungefherliche verzeichnuß, weß sich der gaistlichen chur- und fursten rethe ad partem underredt in negotio religionis. Darunter: Gehorig zu dem prothocollo in religions sachen [= zu Kurmainz A ].
    4
     Hier lediglich die Sondersitzungen der katholischen Stände nur des FR am 1./2. 12. 1556 (fol. 467’–469).
    5
     Bietet neben Kurmainz A die umfassendste Protokollierung dieser Verhandlungen.
    6
     Erfasst im Gegensatz zu Würzburg  nur 5 Sitzungen.
    7
     Erfasst 4 Sitzungen im März 1557.
    8
     Vgl. zu diesen Mitschriften die Vorbemerkungen zu den Protokollen von FR (Abschnitt C) und SR (Abschnitt D) sowie für den Religionssausschuss (Abschnitt E).
    1
     Vgl. die folgende Verweigerung des Stimmrechts im FR am 25. 8.:  Würzburg, fol. 32’ [Nr. 113].
    1
     Vgl. deren Beschluss am 18. 8. ( Würzburg, fol. 31’ [Nr. 389]) sowie die Einwände des Hersfelder Gesandten am 25. 8. ( Würzburg, fol. 32’ [Nr. 113]).
    2
     Vgl. Anm.3 bei Nr. 113.
    1
     Passauer Vertrag, § 7 ( Aulinger/Eltz/Machoczek, RTA JR XX, Nr. 3 S. 127).
    2
     Um die Teilnahme Österreichs am Ausschuss sicherzustellen, hatte Zasius frühzeitig /66’/ allerhannd fugkliche unnd unverweißliche anticipation bei den geistlichen Ständen eingeleitet, da es auch irenthalb von merer authoritet wegen für sy am maisten ist. Deß auch Dr. Welsinger [Straßburg] wol versteet unnd solches mit vleiß dahin dirigieren würdet (HHStA Wien, RK RTA 38, fol. 66–68’, hier 66’. Or. Vgl. Bundschuh, Religionsgespräch, 165, Anm. 146).
    1
     Vgl. Nr. 324.
    2
     Der Vortrag des Kgs. ist in der Kurmainzer Überlieferung daneben als eigenes Aktenstück in doppelter Ausfertigung überliefert: HHStA Wien, MEA RTA 44a/II, fol. 9–12 (Kop. Überschr.: Kgl. Mt. sunderlicher furtraag, erinneren und vermanen, der gaistlichen churfurssten, fursten und stend rhäten und gesandten ad partem gleich nach eröffnetter, jetz vorgeender resolution [Replik: Nr. 428] beschehen. Extractum ex prothocollo religionis die 24. Decembris. [Nr.] 3.). MEA RTA 43/II, fol. 127–130 (Kop. Überschr. Hd. Bagen: Prothocoll des muntlichen fürhaltens, von wegen der kgl. Mt. der gaistlichen chur- und fursten gesandten beschehen. Aufschr.: Ex prothocollo 24. Decembris.). Es handelt sich dabei um wörtliche Abschriften obigen Protokolls. Vgl. auch ein im Wortbestand abweichendes, inhaltlich übereinstimmendes Konz. von Hd. Jonas für den Vortrag: HHStA Wien, RK Religionsakten 24 Konv. 4, fol. 45–46’. Referat des Vortrags bei Bundschuh, Religionsgespräch, 192 f.; Laubach, Ferdinand I., 176 f.; knapper: Bucholtz  VII, 365;  Bergmann, Religionspolitik, 172.
    3
     Vgl. die Antwort der Reichsstände [Nr. 427].
    4
     = in der Replik des Kgs. [Nr. 428].
    5
     = Kurmainz C.
    6
     Vgl. die folgenden Nrr.
    1
     Das Protokoll für diese und die folgenden Sondersitzungen der geistlichen Stände sind der Mainzer Mitschrift für die Religionsverhandlungen ( Kurmainz A ) als Anhang beigegeben. Referat dieser Sitzung: Bundschuh, Religionsgespräch, 198–204; knapper: Laubach, Ferdinand I., 177 f.; Decot, Stände, 364 f.
    2
     Vgl. Replik [Nr. 428]; mündliche Mahnung: Kurmainz A, fol. 100–103 [Nr. 393].
    3
     = der Gesandte Dr. Wendel Arzt.
    4
     = der Ebf. von Mainz.
    5
     = Dr. Christoph Welsinger, bfl. Straßburger Kanzler.
    6
     Bezugnahme auf den spanisch-päpstlichen Krieg 1556/57. Vgl. Anm.7 bei Nr. 44.
    7
     Gemeint: Kolloquium in Form einer sofortigen, vorbereitenden Konsultation der Mitglieder des Religionsausschusses auf dem RT. Vgl. die Replik des Kgs. [Nr. 428].
    8
     Gemeint sind Provinzialsynoden auf Metropolitanebene.
    9
     Die Straßburger Anregung der katholischen Kirchenreform wurde anschließend von den am RT anwesenden geistlichen Ff. aufgegriffen: Am 22. 1. 1557 forderte Kardinal Otto von Augsburg auch namens des Salzburger Ebf. den Mainzer Kanzler Matthias auf, die geistlichen Stände für 24. 1. einzuberufen, um die dringend notwendige innerkirchliche Reform /300/ mer der nideren clerisey halber dann der hohen zu beraten. Matthias sollte dies zunächst den Deputierten Kurtriers und Kurkölns vorbringen. Die Gesandten der geistlichen Kff. ließen dem Kardinal antworten, sie würden die Reform grundsätzlich befürworten, seien dafür aber nicht beauftragt und könnten deshalb nur unverbindlich ohne Votum an diesbezüglichen Verhandlungen mitwirken (Bericht der Mainzer Gesandten an Kf. Daniel vom 26. 1. 1557: HHStA Wien, MEA RTA 43/II, fol. 300–301’. Or.; präs. Aschaffenburg, 2. 2. Vgl. Decot, Stände, 365). Kf. Daniel beauftragte seine Vertreter in Absprache mit dem Domkapitel (Schreiben des Kf. vom 5. 2. 1557 an dieses: Ebd., fol. 302 f. Konz.) am 13. 2. (Aschaffenburg), an Beratungen zur Klerusreform nur passiv teilzunehmen, falls die Gesandten Kurtriers und Kurkölns dies täten, und ihm die Reformvorschläge Salzburgs und Augsburgs mitzuteilen (ebd., MEA RTA 44a/I, fol. 375–376’. Or.; präs. 22. 2.). Wohl aufgrund dieser ausweichenden Reaktion wurde die Reformfrage zunächst nicht weiter verfolgt. Erst am 15. 3. 1557 mahnte Kg. Ferdinand sie nochmals in allgemeiner Form an ( Kurmainz A, fol. 146 [Nr. 422]). Ebenfalls kurz vor Ende des RT wandten sich der Kardinal von Augsburg und der Ebf. von Salzburg an den in Regensburg anwesenden Bf. Michael Helding von Merseburg mit der Bitte, einen Reformentwurf zu erstellen. Dies erfolgte im Laufe des Jahres 1557 erst nach dem RT. Vgl. dazu und zur Mainzer Korrespondenz: Pfeilschifter, Revision, 317 f. Zum weiteren Fortgang der Reformbemühungen: Ebd., 318–325; Leeb, RTA RV 1558/59, 224–228.
    10
     Bezugnahme auf den Religionsfrieden (Art. 8) im RAb 1555, § 20 ( Aulinger/Eltz/Machoczek, RTA JR XX, Nr. 390 S. 3110 f.).
    11
     = den Religionsfrieden.
    12
     Vgl. dazu und zu den folgenden Bezugnahmen die Verhandlungen im Religionsausschuss vom 11. 12.–16. 12. 1556: Kurmainz A, fol. 67’–95’ [Nrr. 320322].
    13
     Votum von Kurpfalz im Religionsausschuss am 16. 12.: Kurmainz A, fol. 88 f. [Nr. 322].
    14
     = Dr. Konrad Braun.
    15
     Zur Auseinandersetzung mit dem Donatismus vgl. Anm.5 bei Nr. 458. Die von Braun angesprochene Rückeroberung Nordafrikas unter Ks. Justinian I. in den Jahren 533/534 beendete die dort seit 429 andauernde Herrschaft der arianischen Vandalen, von der neben der katholischen auch die donatistische Religion betroffen war ( Baus/Vogt, Leben, 181–186). Daneben Bezugnahme auf die Beschreibung des Vandalenkriegs durch Procopios von Caesarea (um 500–562), De bellis, hier Lib. III, IV (De bello vandalico): Haury/Wirth, Procopius I, 305–552.
    16
     Gemeint: Noch auf dem RT im Religionsausschuss [Nr. 428].
    17
     Ablehnung des Weges „Reichsversammlung“ im Religionsausschuss am 11. 12. [Nr. 320].
    18
     = der Replik des Kgs. [Nr. 428].
    1
     Referat des Protokolls dieser Sitzung bei Bundschuh, Religionsgespräch, 204 f.
    2
     Vgl. dazu die später von Zasius kolportierten Vorbehalte an der Kurie gegen das ohne päpstliche Bewilligung beschlossene Kolloquium: Gleichwol wirdt von ettlichen cardinälen und sonnderlich dem Morano auß Rom hieher geschriben, daß man daselbs ob unserm beschluß deß colloquii, weil derselb ausser authoritet deß römischen stuels wenig gefallen hatt unnd sonnderlich uber unsere gaistlichen ubl zufriden ist, daß sie sich allso ohn vorwissen unnd bewilligung deß babsts schließlich eingelassen (Bericht Zasius an Kg. Maximilian von Böhmen vom 27. 2. 1557: HHStA Wien, RK RTA 38, fol. 540–546’, hier 545. Or.; präs. o. O., 7. 3. Auch zit. bei Laubach, Ferdinand I., 186, Anm. 272).
    3
     Bezugnahme auf das Votum am 29. 12.: Kurmainz A, fol. 242’ [Nr. 394].
    4
     = die Replik des Kgs. [Nr. 428].
    5
     Bezugnahme auf die mündliche Anmahnung des Kgs. ( Kurmainz A, fol. 100–103 [Nr. 393]).
    6
     Passauer Vertrag, § 6: Festlegung des Forums für die Religionsvergleichung auf dem künftigen RT: General- oder Nationalkonzil, Kolloquium, RV ( Aulinger/Eltz/Machoczek, RTA JR XX, Nr. 3 S. 126 f.).
    7
     = die Gegner.
    8
     Vgl. das Votum am 29. 12. ( Kurmainz A, fol. 240 f. [Nr. 394] mit Anm. 9).
    9
     Freising nahm hier erstmals an der Beratung der geistlichen Stände teil, obwohl Kanzler Tatius schon seit 16. 10. in Regensburg anwesend war (vgl. Anm.9 bei Nr. 131).
    1
     Die Mainzer Gesandten kritisierten im Bericht an Kf. Daniel vom 2. 1. 1557, dass die geistlichen Stände sich auf die Anmahnung des Kgs. hin noch nicht verglichen hatten: Und werden die sachen des colloquii halben, ob dasselbig sein furgang gewinnen und auch mit was massen und conditionen solches eintzugeen, hochlich difficultirt, aggravirt und allerhanndt questionen und disputationen derwegen weittleufftig eingefurt (HHStA Wien, MEA RTA 43/II, fol. 132–135’, hier 133’. Or. Vgl. Bundschuh, Religionsgespräch, 205, Anm. 105).
    1
     Vgl. die Ausfertigung: Nr. 460.
    1
     Nr. 428 (Replik); Kurmainz A, fol. 100–103 [Nr. 393] (Ermahnung).
    2
     Nr. 460.
    1
     Referat bei Bundschuh, Religionsgespräch, 206; knapper: Bucholtz  VII, 366; Laubach, Ferdinand I., 179.
    2
     Nr. 460.
    3
     Vgl. die Kurienprotokolle: Nr. 64, Nr. 170.
    4
     Vgl. die folgende Beratung am 8. 1.
    1
     Referat der Sitzung: Bundschuh, Religionsgespräch, 206 f. Auszüge: Bucholtz  VII, 366; Auswertung: Decot, Stände, 366.
    2
     = im interkurialen Religionsausschuss.
    3
     Nr. 460.
    4
      Bf. Rudolf von Speyer beharrte noch in der Weisung vom 11. 1. 1557 (Udenheim) an W. Arzt auf dem Konzil und wollte das Kolloquium nur widerstrebend akzeptieren, falls der Kg. und die Ständemehrheit so entscheiden würden. Zunächst sollte Arzt bei den Gesandten anderer geistlicher Stände geheim erkunden, ob sie dem Kg. nachgeben wollten (GLA Karlsruhe, Abt. 78 Nr. 2222, fol. 365–366’. Konz.). In der Weisung vom 9. 2. musste der Bf. die Entscheidung für das Kolloquium hinnehmen. Er befürchtete aber aufgrund der Erfahrungen mit bisherigen Religionsgesprächen, dass damit /454/ nit allein diesem wichtigen handel nit moege geholffen, sonder derselbig viel mehr onrichtiger und irriger dardurch gemacht werde (ebd., fol. 454–456, hier 454. Konz.).
    5
     = Vorlage in den Kurien.
    6
     Worms 1540/1541: Vorgabe der Verhandlungsform (interkuriale Ausschusstagung als Vorberatung für einen folgenden RT) durch Ks. Karl V. im Abschied des Hagenauer Religionsgesprächs vom 28. 7. 1540 ( Ganzer/zur Mühlen, ADRG I, Nr. 37 S. 146–155, hier 154; bestätigt im Ausschreiben für Worms vom 15. 8. 1540:  Ganzer/zur Mühlen, ADRG II, Nr. 1 S. 14–19). Regensburg 1541: Festlegung des Verfahrens durch Ks. in der RT-Proposition vom 5. 4. 1541: Im Gegensatz zu Worms Durchführung eines auf wenige Personen beschränkten Gesprächs, welche die strittigen Artikel prüfen, sich darüber vergleichen und nachfolgend an den RT berichten (Proposition: Ganzer/zur Mühlen, ADRG III, Nr. 21 S. 30–37, hier 36. Vgl. Hollerbach, Religionsgespräch, 156 f.; Scheib, Religionsgespräche, 191). Regensburg 1546: Festlegung der allgemeinen Modalitäten (ohne genaue Vorgaben) im Wormser RAb 1545, §§ 7–10: Beratungen von je 4 Kolloquenten und Auditoren jeder Konfession, nachfolgend Bericht an Ks. und RT ( Aulinger, RTA JR XVI, Nr. 341, hier S. 1659 f. Vgl. Dingel, Rolle, 195; Scheib, Religionsgespräche, 199 f.; Vogel, Religionsgespräch, 186 f.).
    1
     = die ‚forma‘ des Kolloquiums.
    2
     = die Replik zum 1. HA (Religionsvergleich) [Nr. 428].
    3
     Stellungnahme der geistlichen Reichsstände zur Anmahnung des Kgs. [Nr. 460].
    1
      Kurmainz A, fol. 114–120’ [Nr. 327].
    2
      Bf. Michael Helding von Merseburg.
    3
     Vorrangig also Verzicht auf die Bindung des Kolloquiums an ein nachfolgendes Konzil.
    1
     Vgl. Nr. 328.
    1
     Es handelt sich um die Besetzung des bisherigen Ausschusses der geistlichen Stände, der um Bayern erweitert wurde. Später (27. 2.: Nr. 415) trat Jülich an die Stelle Augsburgs.
    2
     Verhandlungen im Religionsausschuss am 14. 1. und 16. 1.:  Kurmainz A, fol. 114–126’ [Nrr. 327, 328].
    1
     Nr. 430. Zur Übergabe vgl. Kurmainz A, fol. 144 [Nr. 333].
    1
     Referat der Sitzung bei Bundschuh, Religionsgespräch, 214. Vgl. auch Laubach, Ferdinand I., 186.
    2
     Nr. 430.
    1
     Österreich war in dieser Sitzung nicht vertreten.
    2
     Vgl. die Ausfertigung: Nr. 461.
    1
     Foliierungsfehler (fol. 146 bezieht sich auf 15. 3., fol. 146’ vacat).
    2
     Nr. 461.
    3
     Vgl. dazu auch Decot, Religionsgespräch, 231 mit Anm. 67.
    1
     Es handelt sich um ein Beschlussprotokoll außerhalb der sonstigen Mainzer Protokollierung, das Kf. Daniel als Beilage zum Bericht vom 8. 2. 1557 geschickt wurde. Bericht: HHStA Wien, MEA RTA 43/II, fol. 328–330’ (Or.). Kf. Daniel befürwortete in der Antwort vom 14. 2. (Aschaffenburg) die Beschlüsse; insbesondere sollten seine Gesandten die darin vorgeschlagenen Kolloquiumsteilnehmer in den folgenden Beratungen nach Möglichkeit durchsetzen (Weisung vom 14. 2. 1557: Ebd., fol. 353–354. Konz. Vgl. Bundschuh, Religionsgespräch, 216, Anm. 146).
    2
     Referat mit wörtlichen Auszügen bei Bundschuh, Religionsgespräch, 215–217. Bei Laubach, Ferdinand I., 186, bezeichnet als „Strategiepapier“ der „Vertreter der fünf einflußreichsten Bischöfe“.
    3
     Triplik zum 1. HA (Religionsvergleich) [Nr. 430].
    4
     Erklärung der katholischen Stände an den Kg. mit den Vorbehalten für das Kolloquium [Nr. 461].
    5
     Nr. 429.
    6
     = die katholischen Stände.
    7
     Diese Beratung vor den folgenden Sitzungen des Religionsausschusses am 8. 2. und 10. 2. fand nicht mehr statt.
    8
     = in der hier protokollierten Ausschusssitzung am 7. 2.
    9
      Bundschuh, Religionsgespräch, 216, Anm. 143, folgert daraus, der „Rathschlag“ basiere auf Vorüberlegungen von Welsinger (Straßburg) und Braun (Augsburg). 
    10
     13. 6. oder 29. 9. 1557.
    11
     Mit Epistula 152 ist nach heutiger Zählung Epistula 141 gemeint: CSEL  44, 235–246, zur Zahl der Teilnehmer bes. Kap. 2 (236 f.).
    12
      Ks. Karl V. besetzte im Abschied des Hagenauer Religionsgesprächs vom 28. 7. 1540 das folgende Wormser Religionsgespräch mit je 11 Delegationen (und Stimmen) für katholische und protestantische Seite (Abschied:  Ganzer/zur Mühlen, ADRG I, Nr. 37 S. 146–155, hier 154; bestätigt im Ausschreiben für Worms vom 15. 8. 1540:  Ganzer/zur Mühlen, ADRG II, Nr. 1 S. 14–19).
    13
      Bf. Michael Helding (vgl. Anm.9 bei Nr. 433).
    14
      Bf. Julius Pflug (vgl. Anm.8 bei Nr. 433).
    15
     Johannes Gropper (vgl. Anm.11 bei Nr. 433).
    16
     Johannes Delphius, zusammen mit Ebf. Johann V. von Trier Teilnehmer an der zweiten Periode des Tridentinums (vgl. Anm.10 bei Nr. 433).
    17
     Georg Witzel (vgl. Anm.18 bei Nr. 433).
    18
     Petrus Canisius (vgl. Anm.13 bei Nr. 433). Canisius teilte Generalvikar Laynez am 11. 2. 1557 (Regensburg) leicht abweichend mit, neben Pflug, Helding und Gropper sei nach dem damaligen Verhandlungsstand er selbst als vierter Hauptteilnehmer vorgesehen gewesen. Er habe zwar um die Benennung eines geeigneteren Kandidaten gebeten, doch habe ihm Kardinal Otto von Augsburg versichert, er, Canisius, könne viel zur Verteidigung des Heiligen Stuhls beitragen und mit seiner Teilnahme zugleich weniger sichere und verdächtige Theologen ausschließen ( Braunsberger  II, Nr. 234 S. 62–70, hier 63 f. Vgl. Hofmann, Canisius, 122, 128). Am 13. 3. 1557 berichtete Canisius an Laynez, Kg. Ferdinand müsse seine Freistellung für die Teilnahme am Kolloquium beim Orden beantragen. Er hoffte, dass ihn ein Veto des Papstes und die Gnade Gottes davor bewahrten ( Braunsberger  II, Nr. 238 S. 79–82, hier 81. Vgl. Riess, Canisius, 197).
    19
     Friedrich Staphylus (vgl. Anm.19 bei Nr. 433).
    20
     Johannes Gressenicus (vgl. Anm.17 bei Nr. 433).
    21
     Vgl. die Eidesformel für die Notare (vor 11. 12. 1540):  Ganzer/zur Mühlen, ADRG II, Nr. 42 S. 83 f. (dt.); Nr. 44 S. 85 (lat.).
    22
      CA (1530) und Apologie der CA: Bekenntnisschriften, 31–137 (CA); 139–404 (Apologie).
    23
     Vgl. dazu und zur Ablehnung durch die kgl. Räte auch die Schilderung in der Zusammenfassung der Verhandlungen zum Kolloquium [Nr. 453], hier fol. 520 f.
    1
     Nr. 431 (dem Kg. übergeben am 23. 2.), fol. 489 [Unnd solt den ... unnachtheilig sein.].
    1
     Nr. 462.
    2
     Nr. 432. Übergabe:  Kurmainz A, fol. 202 f. [Nr. 345].
    1
     Folgende Liste auch bei  Bundschuh, Religionsgespräch, 230–234. Hinweise zu den Theologen, welche die katholischen Stände nachfolgend für das Kolloquium nominierten, finden sich im Kommentar bei Nr. 433, zu den Ersatzleuten in Nr. 417. Hier folgen Angaben nur zu den Kandidaten, die nicht benannt wurden. Zu vgl. ist eine von Canisius erstellte Kandidatenliste (vgl. Anm.2 bei Nr. 463).
    2
     Ruard Tapper (1487–1559) aus Enkhuizen (Niederlande). Dr. theol., 1519 Prof. an der Universität Löwen. Kontroverstheologe; 1537 Generalinquisitor der Niederlande, Teilnehmer am Tridentinum 1551/52. Vgl. Bundschuh, Religionsgespräch, 230, Anm. 203; Fabisch,  Tapper (Lit.);  Stone, Tapper, 250–259.
    3
     Wohl Johannes Caesar (de Keijzer, gest. 1579); Dr. theol., Provinzial der Kölner Augustiner-Provinz (so Bundschuh, Religionsgespräch, 231, Anm. 209).
    4
     Petrus Rauch (Rauh) (1495–1558), Dominikaner. Dr. theol.; bedeutender Kontroverstheologe und Prediger, seit 1546 Weihbf. und Domprediger in Bamberg. Vgl. Bundschuh, Religionsgespräch, 231, Anm. 210; BBKL  VII, 1398–1401 (Lit.); Gatz, Bischöfe, 572.
    5
     Wolfgang Sedelius (Seidel; 1492–1562); Benediktiner, Kontroverstheologe, Prediger in München; 1552 Teilnehmer am Tridentinum. Vgl. Pöhlein, Seidel; Bundschuh, Religionsgespräch, 231, Anm. 215; BBKL  XIV, 1474 f. (Lit.).
    6
     Johann Albrecht Widmannstetter (Lucretius; 1506–1557); Humanist, Orientalist, Philologe, Theologe und Diplomat. 1539–1545 bayerischer Rat, 1545/46 ebfl. Salzburger Kanzler, 1546–1552 bfl. Augsburger Kanzler, 1552 Eintritt in den Dienst Kg. Ferdinands I., 1554 Superintendent der Universität Wien. 1556 Übertritt in den geistlichen Stand. Vgl. BBKL  XVI, 1548–1550 (Lit.); Jaumann, Handbuch, 703 f.
    7
      IUD Konrad Braun (1491–1563); Jurist, Publizist, katholischer Kontroverstheologe. 1526 bfl. Würzburger Rat, 1533–1540 RKG-Assessor, 1540–1542 als RKG-Kanzleiverwalter im Kurmainzer Dienst; 1542 im bayerischen Dienst, seit 1551 bfl. Augsburger Kanzler. Teilnehmer an zahlreichen RTT. Vgl. NDB  II, 556; Rössner, Braun; Bäumer, Braun.
    8
     Bartholomäus Latomus (1500–1570); humanistische Ausbildung und Tätigkeit (Prof.) in Freiburg, Köln, Löwen, Paris. 1541 Kurtrierer Rat. Veröffentlichte zahlreiche kontroverstheologische Schriften. 1546 Auditor beim Kolloquium in Regensburg. Teilnahme am Kolloquium 1557 als Assessor in Stellvertretung Kf. Johanns von Trier. Vgl. Bundschuh, Religionsgespräch, 380–382; BBKL  IV, 1217–1219 (Lit.).
    9
     Andreas Masius (1514–1573), geb. Niederländer; Humanist, Kleriker, Jurist (IUD), Syrologe. 1538–1548 bfl. Konstanzer Sekretär, seit 1551 Jülich-Klevischer Rat und Gesandter in Rom, zeitweilig auch Kurpfälzer Rat. Vgl. ADB  XX, 559–562; Bundschuh, Religionsgespräch, 231, Anm. 219 (Lit.); Jaumann, Handbuch, 439 f.
    10
     Valentin Paceus (eigentlich Hartung, auch genannt Fried; gest. 1558). Lic. theol.; 1542 lutherischer Pfarrer in Querfurt, 1545 in Lützen, 1549 Prof. für (protestantische) Theologie und Prediger in Leipzig. 1556/57 Konversion [vgl. seine Nennung als Kandidat der CA-Stände für das Kolloquium noch beim RT in Nr. 382] zum Katholizismus und 1557 Wechsel als altgläubiger Prof. nach Dillingen. Unmittelbar vorher Aufenthalt beim RT in Regensburg bereits im Umfeld Kardinal Ottos von Augsburg. Vgl. Voigt, Paceus.
    11
     Theobald Thamer (1502–1569); Studium der (protestantischen) Theologie in Wittenberg, 1543 Prof. in Marburg. 1547–1553 Abkehr von der CA, 1554 Konversion zum Katholizismus. 1555 Domprediger in Minden, 1556 Kanonikus und Prof. der Theologie in Mainz, 1566 Prof. in Freiburg. Vgl. TRE  XXXIII, 172–175 (Lit.); BBKL  XI, 769–775 (Lit.).
    12
     Michael Dornvogel (1518–1589), Dr. theol. 1552 Prof. in Dillingen, 1553 Domprediger, 1554 Domvikar und (-1586) Weihbf. in Augsburg, 1577 Generalvikar. Vgl. Bundschuh, Religionsgespräch, 232, Anm. 222; Gatz, Bischöfe, 136 (Lit.).
    13
     Blasius (Biagio) von Aliprandi (Aliprandini) (gest. 1571); Dr. decr. Seit 1552 Domherr in Trient und Brixen, 1561 dort und auch in Trient Weihbf., 1562 Generalvikar. Vgl. Bundschuh, Religionsgespräch, 232, Anm. 223; Gatz, Bischöfe, 18 f. (Lit.); Gelmi, Weihbischöfe, 193–195.
    14
     Johannes Pessel (Pesselius oder Stempel; gest. 1558), gebürtig aus Tiel in Geldern, deshalb Tilanus (seltener Tileanus) genannt; 1545–1558 Provinzial der Dominikanerprovinz Teutonia. Vgl. Springer, Dominikaner, 186 mit Anm. 62.
    15
      Dr. Simon Scheibenhardt (gest. nach 1575); Studium in Freiburg/Br., Dr. theol.; 1545–1554 Prediger und Kanoniker in Fribourg, seit 1554 Prediger und Kanoniker am Kollegiatstift St. Moritz in Augsburg. Vgl. Ruth, Ämtergefüge, Teil II, 82; Büchi, Schibenhart; Bundschuh, Religionsgespräch, 168, Anm. 161.
    16
      Kf. Daniel nannte in der verspäteten Weisung vom 28. 2. 1557 lediglich die Bff. von Naumburg und Merseburg sowie Gropper und J. Delphius als Kolloquenten. Ansonsten sollten seine Gesandten sich der Mehrheit anschließen (HHStA Wien, MEA RTA 44a/I, fol. 399–403’. Or.).
    17
     Noch im Bericht vom 5. 3. 1557 baten die Mainzer Deputierten dringend um konkrete Weisung zur Finanzierung des Kolloquiums (HHStA Wien, MEA RTA 43/II, fol. 452–455’, 459, hier 454’. Or.; präs. Aschaffenburg, 14. 3.). Die entsprechende Weisung vom 14. 3., in der Kf. Daniel die Umlage gemäß dem Reichsanschlag billigte, fiskalische Prozesse gegen Säumige aber ablehnte, erreichte die Gesandten aufgrund des RT-Abschlusses am 16. 3. wohl nicht mehr in Regensburg (ebd., fol. 474–475’, hier 475. Konz.).
    18
     Zu Nikolaus de Lanoy vgl. Anm.6 bei Nr. 417; zu Goudanus: Anm.16 bei Nr. 433.
    19
     Lorenz Hochwart (um 1500–1570); Humanist, Theologe (Dr. theol.) und Historiograph, Domherr in Regensburg und Passau, Teilnehmer am Tridentinum 1551/52. Vgl. BBKL  XIX, 707–710 (Lit.); Bundschuh, Religionsgespräch, 232, Anm. 230.
    20
     Vgl. die Ausschussbesetzung am 19. 1. [Nr. 407].
    21
     Vgl. zu den folgend Genannten (falls hier keine Hinweise) die Angaben in Nr. 417 und Nr. 433.
    22
     Über mögliche Einwände auch auf katholischer Seite gegen Canisius hatte der bayerische Gesandte Hundt am 15. 2. 1557 an Hg. Albrecht berichtet: Erwartet die Benennung von Canisius, /2’/ wiewol die confessores den jesuiten nit gern dabey werden sechen unnd vileicht auch etlich von den catholischen stenden Dr. Staphilum oder Witzelium lieber haben wurden. Hundt verband damit – wohl wegen der vielfachen Kolloquiumsvorbehalte – grundsätzliche Kritik am Verhalten der geistlichen Stände: In summa es last sich ansechen, das den geistlichen gar nit ernst sey, auch kain willen oder lust zu solchen werck haben, unnd was sy thun, das es nur ain spiegl fechten ad protrahendum negotium et nihil agendum. Da das ex bono zelo, were zu entschuldigen. Do sy aber damit der reformation, welche ainer cristlichen vergleichung gewislich anhengig, entfluochen unnd in dem allen ir privatum suochen wolten, wurd inen, wie zu besorgen, nit zu guetem gerathen, sonder stund darauff, das sy durch andere unzimliche mitl mit der zeit nit reformiert, sonder gar devastiert unnd zerruessen wurden (HStA München, KÄA 3180, fol. 1–3’, 5 f., hier 2’. Or. Druck: Mayer, Hundt, 220–223, hier 222, in teils fehlerhafter Lesart. Absatz bzgl. Canisius danach zit. bei  Braunsberger  II, Nr. 129 S. 790, und Bundschuh, Religionsgespräch, 243, Anm. 304. Vgl. Heil, Reichspolitik, 154).
    23
     Daniel Mauch (1504–1567); IUD, Domscholaster zu Worms, seit 1545 Mitglied des dortigen Domkapitels. Teilnahme am Kolloquium 1557 nicht als Notar, sondern als Auditor für Kurmainz. Vgl.  Bundschuh, Religionsgespräch, 393 f. (Lit.); NDB  XVI, 424.
    24
     Vgl. die Sitzung des Plenums am 2. 3. [Nr. 416] und das dort vorgelegte Gutachten [Nr. 463].
    25
     Bezugnahme wohl auf das am 2. 3. vorgelegte Gutachten des Ausschusses [Nr. 463].
    1
     In der Textvorlage verschrieben: Februarii.
    2
     Zur eher passiven Beteiligung der Stadt Köln an den katholischen Separatverhandlungen vgl. Bergerhausen, Köln, 59 f.
    3
     Vgl. das Gutachten [Nr. 463].
    4
     = S. Bagen, Mainzer Sekretär; im Text: und mein.
    1
     In der Textvorlage verschrieben: Februarii.
    2
     Referat der Sitzung bei  Bundschuh, Religionsgespräch, 235.
    3
      Kurmainz A, fol. 214 [Nr. 346]. Zum benannten Personal vgl. das katholische Ausschussgutachten, das hier nur teilweise übernommen wurde [Nr. 463], sowie die folgende, nur noch leicht modifizierte Festlegung in der Sextuplik zum 1. HA (Religionsvergleich) [Nr. 433], fol. 45 f. Oben folgende Personenliste gleichlautend von Hd. K. Braun auch in StA Augsburg, Hst. Augsburg MüB Lit. 1361, unfol. Vgl. auch die von Canisius erstellte Kandidatenliste (Anm. 2 bei Nr. 463).
    4
     Hinweise zu den nominierten Assessoren, Kolloquenten, Adjunkten und Notaren in Nr. 433.
    5
     Später nachgetragen: Trier. Vgl. auch die Angabe im Protokoll des Religionsausschusses am 6. 3., wonach sich die geistlichen Kff. bis dahin noch nicht geeinigt hatten, wer als Assessor fungieren sollte ( Kurmainz A, fol. 214 [Nr. 346]). Schlussdebatte um die Benennung am 14. 3.: Kurmainz B, pag. 857–860 [Nr. 350].
    6
     Nikolaus Lanoy (de Lanoy; 1507–1581), gebürtiger Niederländer. 1548 Eintritt in den Jesuitenorden; seit 1551 in Wien, Prof. der Theologie und Rektor am dortigen Jesuitenkolleg. Ab 1562 Rektor in Innsbruck. Vgl.  Bundschuh, Religionsgespräch, 232, Anm. 228 (Lit.); BBKL  XXX [ohne Spaltenangabe] (Lit.). Lanoy wurde in der Sextuplik [Nr. 433] nicht nominiert (zur Entscheidung vgl. Nr. 418).
    7
     Die Mainzer Gesandten legten ihrem Bericht vom 5./6. 3. an Kf. Daniel (HHStA Wien, MEA RTA 43/II, fol. 452–455’,459. Or.; präs. Aschaffenburg, 14. 3.) eine Liste der vereinbarten katholischen Kolloquiumsteilnehmer und Ersatzleute bei (ebd., fol. 460–463’). Darin (fol. 460’; vgl. Bundschuh, Religionsgespräch, 243 f., Anm. 305) wird bei Witzel am Rand vermerkt: Hunc putat rex omittendum esse, ut vitetur adversariorum exceptio. Vgl. zu den protestantischen Einwänden gegen Witzel: Kurmainz Afol. 216’ f. [Nr. 347].
    8
     Dazu Vermerk von Hd. Bagen: Die Ersatzleute für die Theologen wurden [in der folgenden Sitzung des Religionsausschusses am 6. 3.: Nr. 346] nicht genannt.
    9
     Wilhelm von Poitiers (Guillaume de Poitiers; gest. 1570), Archidiakon von Flandern und der Campine, Kanzler Bf. Georgs von Lüttich; dessen Vertreter sowie ksl. Orator beim Trienter Konzil 1551/52. Vgl. van Durme, Granvelle, 73, Anm. 274 (Lit.); Bundschuh, Religionsgespräch, 234, Anm. 241 (Lit.).
    10
     Franz Sonnius (1506–1576); Prof. in Löwen, von Kg. Philipp II. ernannter Inquisitor der Niederlande; 1561 Bf. von ´s-Hertogenbosch. Teilnahme am Kolloquium 1557 als Adjunkt. Vgl.  Bundschuh, Religionsgespräch, 388 f. (Lit.).
    11
     Gerhard Ising (gest. 1558); Dr. theol., 1533 Prof. an der Artistenfakultät, 1551 Prof. für Theologie an der Universität Mainz. Zunächst Kanoniker in Frankfurt, dann in Mainz. Vgl.  Decot, Religionsfrieden, 112, Anm. 209; Steiner, Artistenfakultät, 323 mit Anm. 228, 328 mit Anm. 252; Bundschuh, Religionsgespräch, 231, Anm. 214.
    12
     Matthias Keuler (Keyler, Kailer; gest. 1578); Dr. theol., 1539 bis Februar 1557 Prof. in Heidelberg, Entlassung durch Kf. Ottheinrich; zuletzt im Dezember 1556 zum Rektor gewählt, aber Resignation auf Druck des Kf. hin. Seit Februar 1557 Kanoniker und Prediger in Bruchsal. Teilnehmer am Wormser Kolloquium 1540/41. Vgl.  Drüll, Gelehrtenlexikon, 67 f. (Lit.); Bundschuh, Religionsgespräch, 233, Anm. 232; Kurze, Kurfürst, 73.
    13
     Georg Theander (Gottsmann; um 1508–1570); Dr. theol., seit 1554 Prof. der Theologie in Ingolstadt. 1558–1560 hgl. bayerischer Visitator. Vgl.  BBKL  XXVIII, 1506–1508 (Lit.); Bundschuh, Religionsgespräch, 233, Anm. 233.
    14
      Lic. theol. Johannes Armbruster (gest. 1588); seit 1536 bfl. geistlicher Rat in Würzburg, Kanoniker am dortigen Kollegiatstift St. Johannes in Stift Haug. Teilnehmer am Wormser Kolloquium 1540/41. Vgl.  Bundschuh, Religionsgespräch, 231, Anm. 211; Bauer, Zobel, 72 f. (Lit.).
    15
     Hermann Schilder; um 1550/51 Jülicher Hofkaplan und Hofprediger. Prof. für Rhetorik in Köln, Stiftsdekan in Emmerich. Vgl. Bundschuh, Religionsgespräch, 234, Anm. 234; Braunisch, Gropper, Briefwechsel II, 197, Anm. 16.
    16
     Johannes Bunderius (Bonderius, van den Bunderen; 1481/82–1557); Prior der Dominikaner in Gent, seit 1540 Inquisitor der Diözese Tournai; bedeutender Kontroverstheologe, Verfasser zahlreicher Schriften gegen die Lutheraner. Vgl. Lehmann, Quellen, 58; Bundschuh, Religionsgespräch, 235, Anm. 242.
    17
     In der Liste der Mainzer Gesandten (Anm. 7, hier fol. 460’) als Randvermerk: Nondum convenit inter istis. Auch in der Sextuplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich) [Nr. 433, hier fol. 45’ mit Anm. f, g] waren die geistlichen Kff. für die Abordnung der Auditoren noch nicht festgelegt. Die Entscheidung (Mainz, Köln) erfolgte erst im RAb-Ausschuss am 14. 3. im Zusammenhang mit der Festlegung des kfl. Assessors (Trier). Vgl. Kurmainz B, pag. 858–860 [Nr. 350].
    18
     In der Liste der Mainzer Gesandten (Anm. 7, hier fol. 460’) als Randvermerk: Et istum putat regia Maiestas praeterendum, ne detur adversariis excipiendi occasio. Gegen Kardinal Otto wurden – anders als gegen Witzel – im Religionsausschuss keine Einwände erhoben.
    19
     Der bayerische Gesandte Hundt rechnete bereits im Bericht vom 28. 2. 1557 an Hg. Albrecht damit, /26/ euer f. Gn. werden auch noch neben andern weltlichen catholischen fursten als Gulch oder Braunschweick dahin furgenomen, ainen auditorn zu geben. Das sollen weltliche, gelerte, ansehliche reth sein, homines politici (HStA München, KÄA 3180, fol. 25–26’, hier 26. Or.; präs. München, 3. 3. Fehlerhafter Druck:  Mayer, Hundt, 237 f.).
    20
     Vgl. zu diesen ebenfalls die Angaben in Nr. 433.
    21
     In der Liste der Mainzer Gesandten (Anm. 7, hier fol. 461) als Randvermerk: Dixit se minus sufficientem neque etiam aliis ex rationibus non posse huic officio praeesse atque propterea non consentit. Vgl. Bundschuh, Religionsgespräch, 244, Anm. 306, und Anm.22 bei Nr. 433.
    22
     Leonhard Villinus (eigentlich Höfler; gest. 1567). Kanoniker an St. Stephan in Wien; Prof. der Theologie, langjähriger Dekan der Fakultät und wiederholt Rektor der dortigen Universität. Vgl.  Bundschuh, Religionsgespräch, 235, Anm. 244 (Lit.); Mühlberger, Bildung, 226 mit Anm. 113. Villinus fehlt in der Augsburger Liste (Anm. 3). Dort an dessen Stelle: Nikolaus Driel (vgl. oben). Villinus wird in der Sextuplik zum 1. HA [Nr. 433] nicht mehr genannt (zu den Gründen vgl. Nr. 418).
    1
     Nr. 433.
    2
     Das Protokoll weist nicht aus, in welchem Gremium die folgenden Änderungen beschlossen wurden.
    3
     Vgl. die zuvor gültige Liste vom 3. 3. 1557, wie sie auch im Religionsausschuss (am 6. 3.) referiert wurde: Kurmainz A, fol. 208’ f. [Nr. 417]. Zur geänderten Besetzung vgl. die Liste in der Sextuplik der Reichsstände beim 1. HA (Religionsvergleich) [Nr. 433].
    1
     Nr. 434.
    2
     Vgl. zuletzt die Sextuplik der Reichsstände [Nr. 433], hier fol. 45.
    3
     Vgl. den Nebenabschied der katholischen Stände [Nr. 465, Absatz: Sovill aber die benanten collocutorn] mit Nachweisen in den Anm.
    4
     Dies entspricht dem Ausschuss der katholischen Stände in der Besetzung vom 27. 2. [Nr. 415].
    5
     Vgl. zuletzt das Ausschussgutachten vom 27. 2. 1557 [Nr. 463], hier fol. 467’ f.
    6
     Vgl. die Beratung der CA-Stände am 18. 2. ( Kurpfalz C, fol. 196’–199 [Nr. 381]) und die Festlegung im Nebenabschied der CA-Stände [Nr. 470], Punkt 7.
    7
     Dies galt auch für das Regensburger Kolloquium 1546. Vgl. die Hinweise auf Finanzierung und Unterhaltsprobleme bei Vogel, Religionsgespräch, 301–304. Für Worms 1540/41 keine Nachweise.
    8
     Vgl. Nr. 465.
    1
     Vgl. die am Vortag vorgebrachten Argumente gegen eine Steuer nach dem Reichsanschlag und für die Vorfinanzierung, weitgehend gleichlautend zusammengefasst als Resolution des Ausschusses: HHStA Wien, MEA RTA 44a/II, unfol. beigelegt nach fol. 228 (Konz.).
    2
     = Kg. Philipp II. von Spanien (und England).
    3
     Vgl. die Ausfertigung: Nr. 464.
    1
     Nr. 464.
    2
     = von Kolloquiumsteilnehmern.
    3
     Folgender Einwand des Kgs. auch bei Bundschuh, Religionsgespräch, 246, Anm. 316.
    4
     = die Bff. von Merseburg und Naumburg.
    1
     In Kurmainz A (chronologisch nicht korrekt) als Zettel eingelegt.
    2
     Vgl. Anm.9 bei Nr. 394.
    1
     Vgl. Kurmainz A, fol. 222 f. [Nr. 421].
    2
     = beide Bff.
    3
     Vgl. das erste Gutachten (Finanzierung mittels einer Steuer gemäß Reichsanschlag [Nr. 463]), das in den Beratungen am 11./12. 3. revidiert wurde ( Kurmainz A, fol. 220–222 [Nrr. 419, 420] gemäß folgender Resolution vom 12./13. 3. [Nr. 464] (Vorfinanzierung durch die abordnenden Stände).
    4
     Vgl. zur Debatte um die Kostenerstattung den Bericht von Zasius an Kg. Ferdinand I. vom 21. 3. 1557: Nach der Abreise des Kgs. wurde unter anderem die Kostenerstattung beraten. Dabei nach langer Debatte Mehrheitsbeschluss wie oben. Deß gleichwol vil der gaistlichen pottschafften nitt wenig difficultiert, ettliche mitt schärpf gantz widerfochten unnd fürgewenndt, weil sy beed deß Hailligen Reichs stende, so wäre auch nit unpillich, den uncosten etc. selbst zutragen etc. Deshalb konnte die vom Kg. gewünschte Erstattung mit Unterstützung der Gesandten der geistlichen Kff. sowie von Hundt (Bayern) und Welsinger (Straßburg) nur schwer vor allem gegen den Widerstand Dr. Konrad Brauns (Augsburg) durchgesetzt werden (HHStA Wien, RK BaR 5a, fol. 232–236’, hier 232. Or.).
    5
     Nr. 464.
    6
     Nr. 465.
    7
     Vgl. die Schreiben in Anm.9 bei Nr. 465.
    8
     Zasius schickte die Schreiben zusammen mit dem Bericht vom 21. 3. (wie Anm. 4, hier fol. 232’) an Kg. Ferdinand: Es sei gemäß vorheriger Vergleichung mit dem Kg. beschlossen worden, das Erforderungsschreiben der katholischen Stände jeweils gleichzeitig mit jenem des Kgs. zu versenden, damit es an Autorität gewinne.

    Anmerkungen

    a–a
     dweyl ... preuchig] Speyer  (fol. 24’) deutlicher: dan Herßfeldt im Reichs rath kein stim nit hette etc.
    a
     sollen] Würzburg (fol. 84’) zusätzlich: Einberufung dieser Sitzung für kommenden Tag, 8 Uhr morgens, in die Herberge des Kardinals von Augsburg.
    a
     observieren] Würzburg (fol. 85’) zusätzlich: Demnach findet die Umfrage gemäß der ordentlichen Rangfolge statt.
    b
     Österreich] Würzburg (fol. 85) differenzierter: Erbtruchsess Wilhelm von Waldburg für Österreich.
    c
     proponiert] Würzburg (fol. 85 f.) differenzierter: Proposition: Festlegung der Besetzung des Religionsausschusses seitens der katholischen Stände des FR, nachdem KR bereits einig ist und die CA-Stände des FR gemäß eigener Aussage ebenfalls heute Vormittag dazu beraten.
    a
     Schlusserbieten des Kgs.] Würzburg (fol. 152’) zusätzlich: Hierauff sollten sich die geistlichen stennd ires gemuetes widerumb ercleren und sich (wie die kgl. Mt. mit aignem mund geredt und begert), amicos pacis et concordiae ostendirn und erzeigen etc. [Vgl. Bundschuh, Religionsgespräch, 193.]
    a
     (Vormittag) Rathaus] Würzburg (fol. 154) differenzierter: Vormittag, 7 Uhr. Rathaus, kfl. Beratungszimmer.
    b–b
     Die ... ist] Würzburg (fol. 154’) differenzierter mit Zusammenfassung der Voten in 3 Gruppen: 1) Die geistlichen Kff. beharren unter Ablehnung des Kolloquiums auf dem Konzil. Da aber die geistliche fursten stennde vonn einem /155/ anndern weg, wie derselbig unvergriffenlich und one nachteil furzunemen, zureden bedacht, das wolten sie, die churfurstlichen, anhoren und sich alßdann daruff ires bevelchs auch weitter vernemen lassen. Dem schließen sich einige geistliche Ff. an. 2) Eine andere Gruppe von geistlichen Ff. bevorzugt zwar das Konzil. Falls dieses aber aus den furgewendten ursachen nit zuerlanngen sein und der kgl. Mt. uff den weg des colloquii zuwillfaren sein solte, wo dann ein weg zufinden, der unvergriffenlich und onnachteilig, wolten sie sich davon auch nit sonndern. /155 f./ Eine dritte Gruppe ist aufgrund der Einwände des Kgs. und der nicht akzeptablen Vorbedingungen der CA-Stände für ein Konzil bereit, dem Kg. entgegenzukommen und ein Kolloquium zu bewilligen, falls es /155’/ cum consensu et auctoritate pontificis angestellt wurde, bey welchem ir pebstliche Hlt. iren nuncium oder legatum haben und solches colloquium allein ein frey, unverpuntlich christlich gesprech sein solte, das den geistlichen chur- und fursten an irer religion, dignitet und pflichten unverletzlich und bey anndern christenlichen nationen unverweislich were.
    c
     Vertagung bis Mittwoch] Würzburg (fol. 156) differenzierter: Da die Gesandten der geistlichen Kff. auf dem Konzil beharren, davon sie onerhalt weittern beschaidts nit weichen konnten, [...] /156’/ so konnten sich die anndern ires bevelchs auch erinnern unnd weitter nit einlassen noch sich von iren metropolitanis absonndern. Deshalb Vertagung. Auch die Anregung, einen internen Ausschuss einzurichten, um zunächst dort zu beraten, ob bzw. mit welchen Bedingungen ein Kolloquium bewilligt werden soll, wird vertagt.
    a
     Beschluss] Würzburg (fol. 157’) differenzierter als Zusammenfassung der Umfrage: Wie in der letzten Beratung ergeben sich erneut zwei Meinungen. Ein Teil votiert dafür, das strittige Kolloquium der kgl. Mt. widerumb haimzugeben, das ir Mt. ex propria auctoritate dasselbig inns werck richten und instituieren, mit welchem die geistlichen churfursten, fursten und stende nichts zuthun haben solten etc. /157’ f./ Der andere Teil lehnt dies ab als Verstoß gegen den Passauer Vertrag, auf den Kg. sich nicht einlassen werde. Demnach, um dem Kg. entgegenzukommen, Mehrheitsbeschluss, einen Ausschuss einzurichten, der die Bedingungen und Vorbehalte, /158/ welcher gestalt salva religione et conscientia, salvo etiam iuramento catholicorum ein colloquium zuwilligen, beraten soll.
    a
     Nachmittag] Würzburg (fol. 160’) zusätzlich: Zusammenkunft in der kfl. Ratsstube im Rathaus.
    b
     passiert] Würzburg (fol. 160’) zusätzlich: Lediglich der Bf. von Würzburg gibt gegenüber dem Mainzer Sekretär [Bagen] nicht als Kritik, sondern als Ergänzung zu erkennen, das nit allein uff einem concilio, so das zuerlangen, die vergleichung der religion mochte zuverhoffen, sonder dieweil auch daselbsten alle christenliche nationes zusamen kemen, das auch mit denselbigen von einer beharrlichen hilff wider den turcken ichts fruchtbarlichs gehandlet und ausgerichtet mechte werden.
    a
     Nachmittag] Würzburg (fol. 163) differenzierter: 4 Uhr.
    b
      Reichsstände] Würzburg (fol. 163) differenzierter: nur Gesandte.
    c
     Billigung der Antwort] Würzburg (fol. 163) differenzierter: Umfrage dazu, ob die Ergänzung des Bf. von Würzburg [Nr. 398, Anm. b] in die Antwort aufgenommen werden soll. Beschluss: Ob es wol ein guts und nothwendigs bedenckhen, so weren doch andere dergleichen erhebliche ursachen, darumb ein concilium billich solte gefurdert werden, vor der hannd, damit man aber der kgl. Mt. zuverschonen bedacht. Dieweil dann dises bedenckhen in einer andern tractation fueglicher konte angezogen und eingefuert werden, so solt es demnach bey der gestellten schrifft zu disem mal pleiben.
    a
     Nachmittag] Würzburg (fol. 174’) differenzierter: 3 Uhr.
    a
     Beschluss] Würzburg (fol. 178 f.) zusätzlich einleitend: Betonung, dass die folgend referierte Beschlussfassung des internen Ausschusses im Widerspruch zur Beauftragung durch das Plenum am 8. 1. steht, zunächst eine weitere Eingabe der geistlichen Stände an den Kg. zu beraten.
    a
     Mainz] Würzburg (fol. 202) differenzierter: Mainzer Kanzler.
    b–b
     Einhellige ... wiederholen] Würzburg (fol. 202’) differenzierter und abweichend: Eine Minderheit spricht sich gegen eine erneute Eingabe an den Kg. aus, da dieser erklärt hat [Nr. 430], er werde der katholischen Kolloquiumsvorbehalte inngedenckh sein, und weil das Kolloquium ohnehin als unverbindliches Gespräch ohne Entscheidungskompetenz stattfindet. Dagegen votiert die Mehrheit für eine erneute Eingabe. Obwohl Kg. versichert, der gethanen vorbehält inngedenckh zusein etc., jedoch unnd dieweil in der kgl. Mt. resolution gleich daruff diese wort volgen, das man numer one fernere unnotturfftige disputation in der sachen procediren solte etc.: Damit dann von dem andern theil nit darfur gehalten, alß ob die furgelauffene disputationes und vorbehelt unnotturfftig gewesen oder das man sich derselbigen verzihen und begeben und also den catholicis in kunfftigen handlungen nachteilig /203/ sein mochte, soll man sich nochmals an den Kg. wenden. Bamberg  (fol. 203’): Beschluss, dem Kg. in disem on langen verzug auch zuwillfarn, der gestalt, dz ir kgl. Mt. darumb zuersuchen, dz sie irem gnedigsten erbieten nach nochmaln offtgedachter zweier conditionen ingedenck sein wolte. /303/ Betonung, dass die katholischen Stände auf beiden Artikeln beharren und diese durch die weiteren Verhandlungen nicht aufgeben. Dies soll zur Absicherung schriftlich übergeben und in das Mainzer Protokoll aufgenommen werden.
    a
     Herberge] Würzburg (fol. 226) zum Zeitpunkt: Nachmittag.
    b
     Die] Würzburg (fol. 226) zusätzlich: Mainzer Sekretär [Bagen] proponiert [oben Folgendes].
    c–c
     alß ... mochte] Würzburg (fol. 226’) deutlicher: als ob den colloquenten, so von der gaistlichen wegen verordnet würden, die freystellung, da ihrer einer oder mehr zu dem andern theil tretten, dardurch eingeraumet were etc.
    d–d
     Deshalb ... vorzubringen] Würzburg (fol. 226’) differenzierter: Die Mehrheit beschließt die Übergabe einer entsprechenden Erklärungsschrift an den Kg. sowie deren Verwahrung bei den Akten der Mainzer Kanzlei. Eine Minderheit spricht sich dagegen aus, da die verfasste puncten, das colloquium belangende, in den räthen verlesen, ohn widerrede beschlossen und kgl. Mt. ubergeben worden. Und were zu besorgen, das der ander theil, dieweil diese nebenschrifft hinder ihrem wissen der röm. kgl. Mt. und der maintzischen cantzlei dermassen ubergeben und zugestellt würde, zu allerhand weittleuffigkeit und verbitterung möchte verursacht und der unglimpff den gaistlichen zugelegt werden. Dagegen jedoch Beschluss gemäß der Mehrheit.
    a
     Mainz] Würzburg (fol. 231’) differenzierter: Mainzer Kanzler.
    a
     Vormittag] Köln  (fol. 40’) differenzierter: 7 Uhr.
    b
     lassen] Köln  (fol. 40’) zusätzlich: Da beschlossen wird, für die Finanzierung des Kolloquiums seitens der katholischen Stände eine Steuer auf der Grundlage des Reichsanschlags zu erheben, wendet Köln (Weber) ein, dass er dessen kheyn bevelch, zubewilligen hett. Ansonsten will Köln das Kolloquium nach Möglichkeit fördern.
    a
     Vormittag] Köln  (fol. 41) differenzierter: 7 Uhr.
    a
     (Vormittag)] Köln  (fol. 45) differenzierter: 6 Uhr.
    a
     6 Uhr] Köln  (fol. 45) abweichend: 5.30 Uhr.
    b–b
     da ... zuerstatten] Köln  (fol. 45’) differenzierter: Da zwei oder drei Kolloquiumsteilnehmer Untertanen Kg. Philipps II. sind, geht man davon aus, er werde das Religionsgespräch befördern und deren finanzielle Ausstattung deshalb übernehmen. Jedoch damith keyn mangel erschiene, im fal ire Mt. [!] sich dessen beschweren wurd, solt eyn erbarer radt der stadt Coln von wegen aller catholischen stend zuersuchen seyn, alßdan sollichen gelerten notturfftige zerung furzustrecken biß auff nechste der stendt beikumpft. Dort Begleichung durch alle katholischen Stände. Dazu merkt der Kölner Gesandte [Weber] an: Zweifelt nicht daran, Köln werde alles zur Beförderung des Kolloquiums tun, hat zu dieser Finanzfrage aber keine Vollmacht und empfiehlt deshalb eine schriftliche Bitte an den Kölner Rat. Anschließend wird dieses Schreiben beschlossen.
    c
     Nachmittag] Köln  (fol. 46) differenzierter: 3 Uhr.
    d
     Konzepts] Köln  (fol. 46) zusätzlich: In der Sitzung wird berichtet, die CA-Stände würden den Bf. von Speyer als Präsident des Kolloquiums ablehnen [vgl. Kurmainz A, fol. 223’–225: Nr. 349]. Deshalb Beschluss, den Kg. bei der Übergabe der zuvor gebilligten Resolution zu bitten, auf dem Bf. als Präsident zu beharren.

    Faksimiles der Druckseiten: Durch Verschieben der Spaltenteiler wird das Faksimile vergrößert. Durch einen Klick öffnet sich die seitenweise Blätterfunktion.

    Verweise auf Dokumente der Edition sowie weitere Ressourcen im Web.

    Registereinträge, die auf die Seite(n) dieses Dokuments verweisen.

    Erneute Fassung des Dokuments zum parallelen Lesen.

    « Š H) Protokoll für die Versammlungen der katholischen und geistlichen Stände  »

    « Vorbemerkung »

    Ebenso wie die Sitzungen der CA-Stände1  sind die Beratungen der katholischen bzw. nur der geistlichen Stände auf dem RT 1556/57 auch nach Einschätzung der Beteiligten in Abgrenzung von den Verhandlungen in den Kurien als offiziöse Zusammenkünfte zu werten2 , deren Geschäftsordnung wohl nicht eindeutig festgelegt war. Thematisch beschränkten sich die in der ersten Phase nur von den geistlichen Ständen geführten Verhandlungen auf die strittige Entscheidung für ein Generalkonzil oder ein Kolloquium als Weg zum Religionsvergleich, sodann auf die Bedingungen für das Kolloquium und schließlich auf dessen Vorbereitung. Die Freistellung kam in diesen Sitzungen weder in der Anfangsphase während der Geschäftsordnungsdebatte noch später als etwaige Reaktion auf die Eingabe der CA-Stände an den Kg. zur Sprache.

    Für die Verhandlungen der katholischen Stände liegt abgesehen von einem knappen Kurmainzer Abschnitt kein eigenständiges Protokoll vor, sondern die Aufzeichnungen sind in anderweitigen Mitschriften für den Religionsausschuss sowie für FR und SR enthalten. Die Ausnahme bildet das Protokoll Kurmainz C 3 , umfassend nur die Beratungen am 29. und 31. 12., das zunächst wohl als eigenständige Aufzeichnung der geistlichen Sondersitzungen gedacht war. Es wurde in dieser Form nicht fortgeführt, sondern die geistlichen bzw. katholischen Verhandlungen wurden ab Januar 1557 in das Kurmainzer Protokoll für den Religionsausschuss ( Kurmainz A ) integriert. Die beiden getrennt aufgezeichneten Tage liegen dieser Mitschrift als Anhang bei.

    Die Mainzer Protokollierung (überwiegend Kurmainz A ) dient für die Dokumentation der Sitzungen der katholischen bzw. geistlichen Stände fast durchgehend als Textvorlage, da sie die Beratungen am genauesten und zuverlässigsten vielfach in Votenform darbietet. Lediglich die Sonderversammlungen der katholischen Stände nur des FR und als Ausnahme die Sitzung am 7. 2. 1557 werden anhand anderer Vorlagen, die ebenso wie das entsprechende Mainzer Protokoll bei jeder Stücknummer genannt werden, erschlossen.

    ŠVon den FR-Protokollen erfassen Österreich B 4, Würzburg 5 und  Bamberg 6, von den SR-Protokollen Köln 7 auch die katholischen Beratungen. Ein knapper Ausschnitt ist in Augsburg B (Religionsausschuss) überliefert8. Diese Mitschriften werden im Variantenapparat berücksichtigt, falls sie gegenüber der Textvorlage Zusätze enthalten.

    « Nr. 389 1556 August 18, Dienstag »

    Textvorlage: Würzburg, fol. 31’.

    Verweigerung des Stimmrechts für die Reichsabtei Hersfeld.

    /31’./ Sondersitzung der Geistlichen Stände des FR , veranlasst durch das strittige Sessionsrecht des Gesandten der Reichsabtei Hersfeld. Nachdem der Deputierte des Abts von Hersfeld im FR wiederholt Sitz und Stimme wahrgenommen hat und in der Umfrage vom Reichserbmarschall berücksichtigt worden ist, beschließen die f. Gesandten der geistlichen Bank, a–dweyl es nit preuchig–a und vormals von ettlichen verschinen reichstägen gleichsfals ime nit gestattet worden, ad partem die Aufforderung an den Marschall, dass er dem Hersfelder Deputierten im FR künftig kain stim gebe1.

    « Nr. 390 1556 September 22, Dienstag »

    Textvorlage: Würzburg, fol. 45’ f.

    Zuerkennung des Sessions- und Stimmrechts im FR an die Reichsabtei Hersfeld.

    /45’ f./ Sondersitzung der Geistlichen Stände des FR , veranlasst durch das strittige Sessionsrecht des Gesandten der Reichsabtei Hersfeld: Der Deputierte hat aufgrund des von den geistlichen Ständen bestrittenen Stimmrechts1  nicht mehr an den ŠSitzungen des FR teilgenommen, aber das Restitutionsedikt des Abts2  einigen Gesandten der geistlichen Bank vorgelegt. Diese haben, da sie die Restitution /46/ gerecht und on mangel gefunden, den ubrigen von der gaistlichen banck daß referirt mit vermelden, wie radtsamer solt sein, inen, den hirßfelder, propter restitutionem wider zu voto zulaßen, dan daß er weytter außgeschlossen wurde, domit alle weyttleuffigkheitt, die dorauß vileicht entsthen mogt, verhutett und vermitten plybe.

    Beschluss: Zulassung des Hersfelder Gesandten zur Session und Anweisung an den Reichserbmarschall, ihn an den Umfragen im FR zu beteiligen, doch vorbehaltlich der Rechte und Gerechtigkeiten der anderen geistlichen F. Der Beschluss wird dem Hersfelder Verordneten mitgeteilt.

    « Nr. 391 1556 Dezember 1, Dienstag »

    Textvorlage: Österreich B, fol. 467’.

    1. HA (Religionsvergleich): Vorplanung der Beratungen zur Ausschussbesetzung.

    /467’/ (Nachmittag). Sondersitzung der katholischen Stände des FR , einberufen von Österreich. Beschluss: Da die Besetzung des Religionsausschusses höchst bedeutsam ist, soll sie von den Gesandten aller geistlichen und weltlichen katholischen Stände sowie den persönlich anwesenden Bff. von Augsburg und Regensburg beraten werden. Dabei ist zu erwägen, ob auch die weltlichen katholischen Stände am Ausschuss mitwirken sollena.

    « Nr. 392 1556 Dezember 2, Mittwoch »

    Textvorlage: Österreich B, fol. 467’–469.

    1. HA (Religionsvergleich): Verordnete der katholischen Stände des FR für den Religionsausschuss.

    /467’/ (Vormittag). /467’ f./ katholische Stände des FR , versammelt in der Herberge Kardinal Ottos von Augsburg. Teilnehmer: Bff. von Augsburg und Regensburg persönlich, Gesandte der weiteren Stände der geistlichen Bank; von der weltlichen Bank Gesandte der Hgg. von Bayern, Braunschweig (Erich) und Jülich sowie der schwäbischen Gff.

    /468/ Österreich und Salzburg haben als Referenten des FR zuvor vereinbart, in dieser Sitzung Kardinal Otto von Augsburg den Vorsitz zu überlassen, da dises khain ordinarius actus, und man inn deß cardinals behausung wer. Der Kardinal lehnt Šdies ab und bittet, die ordnung in allem wie sonßt inn ordinari Reichs räthen zu observierena.

    Umfrage. Österreichb  proponiertc  und votiert als erster Stand.

    Beschluss: Da der Passauer Vertrag vorgibt, dass die Ausschussmitglieder von beeder seits religion genomben werden solltten1, so wer rathsam, inn sollicher deputation /468’/ bei dem catholischen thaill auch die welttlichen catholischen heüser nitt außzuschliessen; für ains. Fürs annder, so were auch die authoritet und daß ansehen hierinn zu bedenckhen. Mitt welcher authoritet und ansehen dann der catholisch thaill deßt mehr gefaßt sein werd, da die hohen wellttlichen heüser auch darzue gezogen. Fürs dritt, damitt der ander thaill dest weniger einred gegen und wider die deputierte personen haben müg, ist auch bedacht, inn den relationen solcher deputationen allain die fürsten von stifften und heüsern, darzue fürgenomben, nambhafft zumachen und khainer privat person zugedenckhen. Fürs vierdt, daß auch auff solche gelegenheit der deputierten zu trachten, damitt dardurch die neben ordinari räth auß manglennder person nicht gesperrt oder auffgehalltten wurden. Welchem aber nitt fueglicher zu begegnen, alls da die stifft und heüser fürgenombben, deren herschafften personlich vorhanden unnd mitt nottürfftiger ersetzung der personen gefaßt etc.

    Umfrage zur konkreten Besetzung. Österreich (erstes Votum): Benennt Salzburg, Augsburg, Straßburg und Bayern.

    /468’ f./ Salzburg und alle Folgenden: Abordnung Österreichs in den Ausschuss2.

    /469/ Was die übrigen Mitglieder betrifft, votiert eine Minderheit für Augsburg, Straßburg und Bayern. Dagegen Mehrheitsbeschluss, den auch die beiden persönlich anwesenden Bff. befürworten: Für die Hstt. werden Salzburg und Augsburg, für die weltlichen katholischen Ff. Österreich und Bayern benannt, dazu ein Verordneter für die Prälaten.

    « Nr. 393 1556 Dezember 24, Donnerstag »

    Textvorlage: Kurmainz A, fol. 100–103’.

    Š1. HA (Religionsvergleich): Drängen des Kgs. auf die Bewilligung des Kolloquiums durch die geistlichen Stände.

    /100/ (Nachmittag) Kgl. Herberge . Im Anschluss an die Übergabe der Replik zum 1. HA (Religionsvergleich)1  lässt Kg. die Gesandten aller weltlichen Reichsstände abtreten.

    Kg. und geistliche Reichsstände. In Anwesenheit des Kgs. und Hg. Albrechts von Bayern trägt Vizekanzler Jonas nur den Gesandten der geistlichen Reichsstände vor2 : /100 f./ Kg. bedauert, dass die Reichsstände zum Religionsvergleich eine geteilte Resolution übergeben haben, in der sich die geistlichen Stände für ein Generalkonzil und die weltlichen für ein Kolloquium aussprechen3. /100’/ Nun wusten ire kgl. Mt. sich gnediglichen zuerinnern, das zu hinlegung und vergleichung der strittigen religion sachen kein ordentlicher weg dan ein general christlich concilium, wo dasselbig fruchtbarlichen ins werck pracht werden mochte. Zweivelten auch nit, churfursten, fursten und stendt trugen gut wissens, /101/ wie die romisch ksl., auch ire kgl. Mt. etlich viel jar mit allem vleiß angehalten und understanden, auf das ein solch christlich general concilium gehalten und zu gepurlicher entschafft mogen gepracht werden, das auch ire Mtt. an muhe, arbeit und kosten sich nichst betauren lassen; zugeschweigen allerhand widerwillens, den sie dardurch auf sich geladen, und dz auch irer Mtt. eigne leib darumb in gefahr gesetzt worden. Derselbigen willens und gemuts, auch solcher catholischen meinung, alles zubefurdern, was zur selen hail und erhaltung unsers christlichen glaubens imer dienstlich, weren ire Mtt. noch auf den heutigen tag. Weren auch nit wenigers bedacht, das wie vor diesser zeit ye und alwegen ir allergnedigst vatterlich gemut dohin gestanden und beschehen [!], die gaistlichen chur- und fursten stendt und dero zugewandten in allergnedigstem befelch, schutz und schirmb zuhalten. Wo auch ire kgl. Mt. bei den gaistlichen churfursten, fursten /101’/ und stenden anderst angetragen weren, so gesinnen ire Mt., sie wolten solchem antragen kein glauben geben, sonder sich gewißlichen alles dessen, wie yetzt vermeldet, zu irer Mt. getrosten und entlich versehen. Dweil nun aber uber das ire kgl. Mt. und menniglich greiflichen spuren und befinden, das Šobangeregter weg eins christlichen conciliumbs nit allein nit zuverhoffen, zu einiger hailsamen außrichtung, fruchtbarn beschluß und end zupringen, sonder das es auch schwerlich zuerlangen und es nit ins werck zurichten: Darumb dan ire Mt. erachten, da man auf solchem weg entlich verharren wurde, das es bei dem gegenthail nit allein ein scheuch ansehens haben, sonder auch inen die gedancken pringen mochte, alß obe die gaistlichen und der alten catholischen religions verwandte stendt ire sachen vor menniglichen an tag zu thun und dabei zubestehen abscheuch trugen und derhalb solche mittel und weg fürschlugen, so sie vorhin wusten, das sie nit /102/ ins werck gericht werden konten, so hetten demnach und auf das der last und unglimpff auf diesser seiten bei irer kgl. Mt. und den gaistlichen stenden nit liggen pliebe, dieselbig ire Mt. nit underlassen, sich ires bedenckens zuresolvieren und zu ercleren auf den weg eins colloquii. Doch nit auf maß, wie solche colloquia vormals angestelt und versucht worden, sunder das in diessem colloquio die strittigen articul unserer christlichen religion mit iren umbstenden allein ratsweiß, freuntlichen und vertreulichen beratschlagt und verglichen und alßdan der colloquenten ratsam bedencken den stenden weiter anpracht werden soll, die alßdan die sachen ferner der notturfft zuberatschlagen und folgents irer Mt. ire rath und gutbeduncken weiter furzupringen etc., wie solchs ferner in der geschrifft4 außgefurt.

    Nachdem dan ire kgl. Mt. ermessen, das solch ein pilliger weg, so von niemandts mit fugen gethadelt werden moge, und hinwider, da man denselbigen verwidern /102’/ würdet, was für nachtheil, unglimpf und unrath darauß zu gewarten, so gesunnen ire Mt. gnediglichen vermanendt, es wolten die gaistlichen churfursten, fursten und stendt die sachen und das an christenlicher vergleichung angezeigter strittigen religion nit allein die zeitlich, sonder auch die ewig wolfart und der selen hail und seligkait gelegen sein und derwegen aller befurderung bedurfftig, zu hertzen furen, sich lenger nit hieruber helligen und inen angezeigten weg des colloquii auch gefallen lassen; in sonderlicher betrachtung, das sollich christlich gesprech keim thail und niemandts abpruchig oder verpintlichen sein würde, sonder wen die colloquenten irer bedencken oder vergleichung relation, wie oblaut, den stenden gethan, das ein yeder alßdan noch macht haben sol, sein pillig christlich gutachten darzu furzupringen und zu reden, deßgleichen der colloquenten bedencken anzunemen oder zuverwerffen, alles nach gelegenhait der sachen. Zu deme, das /103/ auch die nutzbarkeit zuhoffen, da man in diessem colloquio mit dem gegenthail freuntlich, senfftmutiglich und mit guter beschaidenhait handlen und furgehen würde, das er etwo vermogt und bewegt werden konte, von etlichen puncten und unfug abzustehen und sich widerumb in den schoß der algemeinen christlichen kirchen zubegeben. Welches alles, domit, wie oblaut, der last und unglimpff nit auf irer Š kgl. Mt. und den gaistlichen stenden liggen pliebe, dieselbig ire Mt. den rethen und potschafften nit wollen unangezeigt lassen. Schlusserbieten des Kgs. a

    /103’/ Auf diese Resolution und die zusätzliche mündliche Anmahnung des Kgs. hin wird gemäß einer Anregung Salzburgs beschlossen, dass die geistlichen Stände noch vor der nächsten Sitzung des Religionsausschusses zu Separatverhandlungen zusammenkommen. Diese Sitzungen finden nach Ausweis eines gesonderten Protokolls5 am 29. und 31. 12. statt6.

    « Nr. 394 1556 Dezember 29, Dienstag »

    Textvorlage: Kurmainz C, fol. 234–244.

    1. HA (Religionsvergleich): Mehrheitliche Bewilligung eines Kolloquiums als Entgegenkommen an den Kg. durch die geistlichen Stände. Ablehnung der vom Kg. vorgebrachten Richtlinien für ein Kolloquium noch während des RT. Fragliche Einberufung des Kolloquiums durch den Kg. kraft eigener Autorität.

    /234/ (Vormittag) Rathausa . Sonderverhandlung der geistlichen Reichsstände 1  (Gesandte: Kurmainz, Kurtrier, Kurköln, Salzburg, Deutschmeister, Bamberg, Würzburg, Eichstätt, Speyer mit Vollmacht für Worms, Straßburg mit Vollmacht für Murbach, Johannitermeister und Basel, Augsburg, Regensburg, Passau, Merseburg mit Vollmacht für Naumburg und Meißen, Fulda, Hersfeld, Prälaten).

    Mainzer Kanzler proponiert: Replik des Kgs. zum 1. HA (Religionsvergleich) sowie mündliche Mahnung des Kgs. an die geistlichen Stände, das Kolloquium zu bewilligen2. Dweil nun disse ernstliche vermanung per konig an die gaistlichen gelangt, were fur ratsam angesehen, das sie, die gaistliche rethe und gesandten, sich zuvor underredeten, ehe man zu fernerer handlung schreite.

    Š/234’/ Umfrage. Kurtrier: Dweil konig den weg colloquii fur gut ansicht, wolten sie nit verhalten, das sie auf den weg des concilii abgefertigt. Wie deme, wolten sie die andere nach inen auch anhoren und nach moglicheit sich vergleichen.

    Kurköln: In effectu wie Trier.

    Kurmainz: Hetten konig verstanden, das ire Mt. auch den weg concilii fur den ordenlichsten erachten. Wo derselbig zuerhalten, wolten sie der meinung sein, das derselbig fürzunemen. Wo aber der nit zu treffen und zuerhalten: Wolte man alßdan von eim andern wege des colloquii oder sonst, der unverwißlichen were, reden, da wolten sie sich auch vernemen lassen.

    Salzburg: Erachten, das der fürgeschlagen weg colloquii den gaistlichen bedencklich, vornemblich dweil der gegenthail alberait dohin verstanden, das sie auch principia negieren, und /235/ dan, das sie iudices selbst sein wellen. Zudem das auch confessions verwandten sich horen lassen, das sie auf irer confession gedencken zu verharren, unangesehen quod catholica sit ecclesia. Derhalben es Saltzburg für ein unfruchtbar weg erachtet. Entgegen aber bedenckt Saltzburg, da concilium nit ins werck zurichten und man daruf bestunde, das der last alßdan auf den geistlichen wurde liegen pleiben, alß da man auch ein collationem amicabilem abgeschlagen. Derwegen welten sie auch gern von eim andern, unverwißlichen weg helffen reden.

    Deutschmeister: Hetten befelch aufs concilium, jedoch econtra auch sich mit andern zuvergleichen auf andere wege.

    Bamberg: Were aufs concilium abgefertigt. Aber auf kgl. Mt. vermanen were irer Mt. zugehorsamen. Doch da colloquium angestelt wurde, dasselbig durch ein geringe anzal et cum consensu /235’/ pontificis. Und ob gleich adversa pars nit gedechte, den consensum pontificum zusuchen, hetten es doch die gaistlichen zusuchen.

    Würzburg: Hetten befelch aufs concilium und aber dabeneben in genere, sich mit den andern zuvergleichen. Wes dan die für gut ansicht, soll inen auch gefallen. Irer person halben wie Bamberg.

    Eichstätt: Da man mit dem gegenthail in colloquium [sich] einlast, seye es on frucht. Würdet auch nit fruchten, das der gegentheil mochte reduciert werden ad ecclesiam, dan derselbig gedenckt, auf seiner confession zuberuhen. Und ob wol colloquium gehalten, wurde kein autoritet haben, wider von bischofen, konig oder pabst selbst, sonder muste per concilium approbiert werden. Derhalb den weg des concilii zu gehen ratsam. Yedoch auf der kgl. Mt. vermanen mag sein her auch leiden, das ein unverwißlicher weg fürgenomen werde in /236/ forma, wie Bamberg davon geret.

    Speyer mit Worms: Hette befelch, auf den weg concilii zu votieren. Da aber ander von wegen colloquii wolten reden, wolte er sich seins weitern befelchs auch vernemen lassen. Und halte, Speir, desgleichen Wormbs, von dem er3 auch befelch, werden sich von irem metropolitano4 nit absondern.

    ŠStraßburg mit Murbach, Johannitermeister und Basel: Die Bedeutung der Thematik hätte die persönliche Mitwirkung der anwesenden Ff. erfordert. Bisher sind 3 Meinungen vorgebracht worden: 1) Indifferente Voten der Kff.; 2) Andeutung eines Kolloquiums ohne Festlegung; 3) nur Bamberg und Würzburg gehen rundt und votieren auf colloquium. /236’/ Sovil nun er5 zu reden: Wes dan concilium anlangt, wuste man, das den sachen anderst im grundt nit abzuhelffen dan durch solchen weg. Aber wurde zu consultieren sein, obe der weg zu erhalten. Wie er dan solchs erachtet disser zeit für ein unmoglich ding. Dan qui habet conscribere concilium, laborat bello et impeditur6. Et posito, quod cesset bellum, were abermals die gelegenhait adversariorum zubedencken, quia non acquiescent decretis; wie experientia solchs gegeben, das sie auch alßbald gegen solch concilium geschrieben, nit allein in adiaphoris et doctrinis, sonder auch in sacramentis. Wil man nun widerumb ein concilium anstellen, werden sie abermals das recusieren, es seye dan, das man inen voces decisivas auch zulassen werd, welchs nummer durchauß zu erhalten. Und /237/ ob man es schon ordentlicher weiß anstelte, wurden sie wie vorhin alle wege suchen per motus, das es verhindert. Derhalb er vor unmoglich erachtet, das zu einem rechten, christlichen concilio zu komen. Wie es dan mit den colloquiis ein gestalt: Wuste man, wes die operiert, und das nichst darmitt außgericht worden, sonder, ob schon etwas conciliert worden, hett der gegentheil solchs doch nit wellen annemblich halten, weren auch von tag zu tag weiter geschritten, also das wol zu erachten, das man das feur schwerlich leschen moge. Derhalb er diessen weg auch nit fur ratsam erachtet. Aber wie dem, wolte man kgl. [Mt.] zu gefallen, domit irer Mt. zu handt gegangen, colloquium versuchen, sege er es auch für ratsam an. Doch das es also angestelt, domit es den gaistlichen gegen irer oberkait unverwißlich und inen unnachtheilig. Und solchs were zu thun propter calumnias adversariorum, domit sie kein unglimpf /237’/ auf geistlichen zu laden. Stimmen mit Bamberg. Item der kgl. Mt. weg7 were nit fürtreglich, in ansehung, das die yetzt verordneten im ausschuß nit theologen weren und andere theologi nit vor Pfingsten herkomen mogten. Demnach were konig under augen zu gehen und zu gemut zefuren, wie beschwerlich geistlichen sein wurde, vom concilio abzustehen. Aber da ire Mt. wolten auf ein weg verdacht sein, so salva conscientia und so gegen Got und der oberkait zu vertedingen, auch auf zeit und gelegene plätz, den wolte man gehorsamen. Also schluge man konig, auch ander weltliche catholische nit furs haubt. Item furet auch auß, wie unsere gaistlichen yetzt haußhalten, das man nit verdacht auf die dogmata /238/ oder sacramenta. Derhalben solten die provinciales sich zusamen thun8 und von sachen nitt allein reden, sonder auch zur pesserung schicken, und errores außzuleschen, correctiones zethun etc. Also were zu verhoffen, wen Šdiß furging, das per istam reformationem et correctionem cleri viel fursten sich wider zu inen thun würden. Darumb concludiert, wie oblaut, mit Bamberg, und das dabeneben die provinciales solche reformation furnemen9. Votiert auch für Murbach, Johannitermeister und Basel.

    Augsburg: Wichtig ist, dass einmal vergleichung getroffen, welchs niemandt meher bedurfftig dan catholici, dan inen das irig genomen, irer jurisdiction weren sie auf jungstem Reichs tag ent- /238’/ setzt etc.10 Da dan ein vergleichung getroffen, wurde erledigung solcher beschwerden zu verhoffen sein. Der ander thail, nachdem derselbig ein friden erlangt11, das sie usque ad determinationem sollen guter und jurisdiction possidieren, so wirdet er kein vergleichung begern. Das sie aber yetzo suchen, yst, das sie das ubrig auch gern hetten. Dan sie auch offentlich sich horen lassen, da man anderst wolte religion tractieren dan auf die plosse schrifft, und so man patrum auctoritates wolt mit einflicken, so were es vergeblich, wolten nit darin helligen. Was sie nun der unmoglicheit halben des concilii furgewendet, were gehort12. So were auch gehort, wes sie für ein colloquium begern: Namblich das die gaistlichen sich sollen aller irer juramenten, damit sie babst zugethan, begeben13. /239/ Verweist auf seine14  Argumentation im Religionsausschuss für das Konzil. Und irret inen nit, das yetzo nit wol darzu zekomen, dan viel pesser were, das man noch ein jar oder drei gedult truge und bei gegenthail handlete, das der zufriden were mit religion Šfride. Also hetten auch in Affrica tempore donatistarum die frommen christen gedult getragen usque ad tempora Iustiniani, wie der Procopius [schreibt]15 . Colloquium, das furgewendet wurdet von weitleufftigkait: Were von noten, wen man ein haben solte, das es weitleufftig, das es sein notarios habe, die acta uffschreiben, dan das enge were geferlich, wie der gegenthail sonst alle ding leugnet und supprimiert. /239’/ Item wes sich konig ferner resolviert, das die bischofen oder ire gesandten sollen mit gegenthail colloquieren und vergleichen etc.16, were den gaistlichen nit annemblich, dan solchs were nie geschehen, vornemblich dweil sie nit mogen sein in consilio, da die auctoritas der kirchen verworffen wurdet, wie dan gegenthail solche auctoritet verwirfft. Et esset contra iuramentum episcoporum. Item stehe, es sollen „fridliebende“ colloquenten sein. Da truge solchs wortlin auch gefahr auf ime, dan es gehorten leut darzu, die auf der warheit bestunden et qui fortes pro muro domui stunden. Das man die sachen widerumb solle in Reichs rathe komen lassen: Darauß erfolgte, das es ein Reichs handlung würde, welcher weg verworffen worden17. Es hieltens aber sein f. Gn. auch darfür, das es kgl. Mt. treulich meine. Und wiewol, alß obgesagt, sein her colloquium fur unratsam erachtet, so mochte doch der kgl. Mt. heimbzustellen sein, ex propria auctoritate et voluntate ein colloquium anzustellen, /240/ quod colloquium sit de auctoritate ecclesiae. Und das papst anzusuchen, ein nuncium dabei zuhaben. Item das kein diffinition darin beschehe oder aber auch solche mediation, dardurch auctoritati ecclesiae ichtes benommen, sonder das bede thail werden notturfftiglich gehort von allen articuln der religion, und was geret, das solchs aigentlich aufgeschrieben, domit es nit verendert und andere nationes dessen ein gnugsam bericht zu empfahen. Wo es alßdan also geschehe, were es den bischofen an eheren und pflichten unverwißlichen. Unterstützt die Straßburger Anregung bezüglich der notwendigen Kirchenreform. Befunde sich auch, das etlich /240’/ abusus vom stul zu Rom herlangten. Were alßdan dem bapst darumb zuschreiben, dardurch auctoritati sedis nichst derogiert.

    Regensburg: Sein her hielt auch den wegk concilii den besten und ordenlichsten. Yedoch damit der kgl. Mt. wilfaret, mochte colloquium zu bewilligen sein, doch uff maß, wie per Straßburg. Item das konig darzu theologos zu ordnen und nit juristen, und wen konig solchs thete, kemen die sachen nit also directe von den gaistlichen. Item das der gegenthail anzuhalten, ein einhellig confession anzupringen. Konig in der antwurt zupitten, der advocatie catholicae religionis Šsich zu underziegen. Alßdan wolten geistlichen auf reformation auch verdacht sein.

    Passau: Wie Saltzburg.

    Merseburg mit Naumburg und Meißen: Sein her hette sich diesser tractation nit /241/ versehen, darumb er kein befelch. Aber von wegen Naumburg und Meissen vergleicht er sich mit Straßburg.

    Fulda: Wie Straßburg.

    Hersfeld: Anschluss an die Mehrheit.

    Prälaten: Wen ein weg zu treffen, so seinen hern an iren eheren und pflichten unnachtheilig, daruf wolte er sich auch vergleichen.

    Kurmainz resümiert: /241 f./ b– Die Mehrheit spricht sich aufgrund der Forderung des Kgs. für die Bewilligung des Kolloquiums oder eines anderen Wegs aus, der nicht ehrverletzend ist –b . Da einige sich noch nicht explizit geäußert haben, ist weitere Umfrage erforderlich.

    /241’/ Beschluss: Aufschub bis zum Nachmittag.

    (Nachmittag). Umfrage. Kurtrier: Haben neben der Weisung für das Konzil auch den Auftrag, das sie sich mit andern vergleichen solten. Da dan die hern, wie sie zum thail gehort, den weg des colloquii fur gut ansehen, wolten sie, wie solchs unverwißlichen anzustellen, mit von sachen helffen reden.

    Kurköln: Entsprechend Kurtrier.

    /242/ Kurmainz: Wen andere vor inen von den circumstantiis colloquii reden, welten sie uff ratification sich auch einlassen.

    Salzburg: Da das Konzil wohl nicht zu realisieren ist und andere das Kolloquium bewilligen, welte sein her ime solchs auch nit lassen zuwider sein, das man rede, wie colloquium anzustellen und zu qualificieren.

    Deutschmeister: In effectu wie Saltzburg.

    Bamberg: Wie am Vormittag. Falls man das Kolloquium einräumt, quod adsit consensus apostolicus, und das kgl. Mt. solchs anstelle, domit es gaistlichen unverwißlichen.

    ŠWürzburg: Wes man sich wurdet vergleichen auf den weg colloquii oder ein andern, damit wellen sie sich verainen. Aber seiner person halben were er der mainung wie Bamberg.

    /242’/ Eichstätt: Weren heut ursachen angezeigt, warumb das colloquium, per konig furgeschlagen, den gaistlichen nit annemblich. Aber domit der kgl. Mt. nit gar stumpflich ichtes abgeschlagen, weren etlich zu ordnen, die die ursachen, warumb colloquium unannemblich, in ein schrifft verfasten, damit die konig furpracht. Dan gegenthail were der jenig, so principia negiert etc. Wenn man der kgl. Mt. dan in specie diß furpregte [!], mochten villeucht ire Mt. zu eim andern bedencken bewegt werden. Aber da es ye nit anderst gesein mochte, irer Mt. alßdan haimbzustellen, den sachen also nachzugedencken, domit es den gaistlichen unverwißlichen, etwo mit anordnung etlicher colloquenten auß den irigen. [...]

    /243/ Speyer: Wie sein heutig votum.

    Straßburg: Wie am Vormittag. Da die Kff. aber nur auf ratification wellen handlen: Da wolte er nit verhalten, wie er befelch von Straßburg, das er sich von dem metropolitano Meintz nit solle absondern. Bei solchem general befelch last ers auch. Wen man also lang wil umb den brei gehen, so verliere man die zeit. Darumb solte ein yeder vertraulich von sachen reden und keiner den andern also mit lavieren aufhalten.

    Augsburg: Horte, das etliche noch weren, die nit expresse von sachen redeten. Nun musten dennochst die sachen gehandlet werden, domit konig nit zu ungedult bewegt. Zudem wurde gegenthail etwo bei konig umb resolution der gaistlichen ansuchen. Derwegen rede man von sachen. Wo man nit gnugsamer bedacht, so neme man ein ferner bedencken und mache sich gefast. /243’/ Eigenes Votum: Obwohl das Kolloquium für die Vergleichung nicht geeignet ist, aber domit dan gegenthail nit hab zu sagen, man scheuhe das licht und wol den gegenthail nit horen, so were sein her der mainung, das colloquium zu bewilligen; doch nit auf maß, wie konig fürschlegt, sonder wie man sich dern zuvergleichen, domit sie den geistlichen bischofen nit vergriffenlich und an iren pflichten und erhen, auch catholischen religion unappruchig. Derhalb konig zu antwurten, das man irer Mt. zugehorsamen, was zur wolfart dienstlich, urpietig, und doruf articulos der resolution18 zu repetieren, bey eim yeden dan anzuzeigen, wes die gaistlichen irre. Und das man ire[r] Mt. heimbzu- /244/ stellen, die sachen fur sich dohin zurichten, uf das es den bischofen an eheren, pflichten unverweißlichen und der catholischen religion unabbruchig. Aber vor allen dingen were vonnoten, das ein yeder expresse rede.

    Regensburg: Wie heut.

    Passau: Konte man den weg des colloquii also anstellen, das es den geistlichen unverwißlichen, solte es irem hern nit zuwider sein.

    ŠMerseburg: Sein her liesse ime colloquium gefallen. De cuius forma sein f. Gn. urpietig, mit ratschlagen zuhelffen.

    Fulda, Hersfeld, Prälaten: Wie am Vormittag.

    Beschluss: Vertagung bis Mittwochc.

    « Nr. 395 1556 Dezember 31, Donnerstag »

    Textvorlage: Kurmainz C, fol. 244–248.

    1. HA (Religionsvergleich): Bewilligung eines Kolloquiums durch die geistlichen Stände als Entgegenkommen an den Kg. mit Bedingungen. Kein grundsätzlicher Verzicht auf das Generalkonzil.

    /244’/ (Vormittag) Sonderverhandlung der geistlichen Reichsstände (nur Gesandte)1 . Fortsetzung der Beratung vom 29. 12.

    Umfrage. Kurtrier: Vernehmen, man wolle ein Kolloquium bewilligen, doch das es nit determinativum, sonder consultativum unvergriffenlich, und das es mit bapstlicher Hlt. bewilligung anzustellen2. Solchs wolten sie inen auf resolution auch gefallen lassen. Mochte zu fernerer beratschlagung ein ausschuß verordnet werden.

    Kurköln: Entsprechend Kurtrier.

    Kurmainz: /244’ f./ Hätten zwar das Konzil vorgezogen, vernehmen aber /245/ vast alle stimmen dahingehend, dass man der Forderung des Kgs. entsprechen und das Kolloquium bewilligen soll. Wen man dan durchauß der meinung were, wolten sie sich mit inen vergleichen. Wie man nun das colloquium conditionieren welle und solche conditiones der kgl. Mt. fürpringen, da mochte ein ausschuß zu solchem verordnet werden.

    Salzburg: Bewilligen das Kolloquium ebenfalls. Doch das der kgl. Mt. heimbzugeben, das ins werck zurichten, und das es nit von den stenden oder bischofen herraiche, domit es desto unverwißlicher; doch das es sein kgl. Mt. anstelten, das Šes verantwurtlich. Item wen ire Mt. wurde finden, das man articulos principaliores darin tractieren wolte, so wurde auß unmoglicheit das /245’/ colloquium sich selbst resolvieren.

    Deutschmeister: Wie Salzburg.

    Bamberg: Wie Salzburg.

    Würzburg: Bewilligung des Kolloquiums nur, falls es unverwißlich und den bischofen unnachteilig, auch der religion unappruchig. Darzu mochte ein ausschuß verordnet werden, wie solchs geschehen mochte. Wofer konig zuvermogen, die sachen auf sich zu nemen, were ime nit zuwider.

    Eichstätt: Wie vorhin3: Weren etlich zu verordnen, die ursachen zusamen zugen, warumb es den gaistlichen beschwerlich, vom concilio abzustehen, yedoch das man colloquium bewillig der und der gestalt etc. Tragt fursorg, konig werde nit zuvermogen sein, die sachen auf sich zunemen.

    /246/ Speyer mit Worms: Hat nur Vollmacht für das Konzil, erwartet aber Weisung zur Replik des Kgs. Anschluss an die Mehrheit unter Vorbehalt. Für Worms: Wie die Mehrheit.

    Straßburg: Formulierung einer Antwort an den Kg. durch einen Ausschuss: Bewilligung des Kolloquiums mit der Bedingung, dass es bischofen an iren juramenten, eheren und pflichten unabbrüchig, item das es unvergrifflich, item der catholischen religion unappruchig. Forma der schrifft: Man hett resolution4 angehort und etliche gute, vernufftige ursachen, dabeneben aussgefurt5 etc., bewogen, domit dan ire Mt. segen, das diße stendt kein scheues trugen, irer religion rechnung zugeben und rationes zugeben. Aber weren hievor weitleufftige colloquia gehalten unnd nit genutzet. /246’/ Dennochst weren sie urpietig: Da es yr kgl. [Mt.] fur ratsam achten, so wolten sie inen nit zuwider sein lassen, wo man solchen weg fürschluge und treffen mochte, der den bischofen unverwißlich und unnachtheilig, und bevorabe, da es dermassen anzustellen, das es rats weiß angestelt, wie konig sich resolviert. 2) Item das es unverletzlich seye der ordenlichen oberkait. 3) Dweil mit gegenthail beschwerlich zu handlen und man sicht, das passauischer vertrag furschlegt 4 weg, dardurch die religion zu vergleichen6, darunther dan die drei weg yetz hingehen, so würden sie7 daruf fallen, das eben [durch das Kolloquium] religion solte verglichen werden, das derhalb konig mit anzuzeigen, das bischofen von dem wege des concilii hierdurch nit wolten geschritten noch abgestanden sein uff den /247/ fall, die vergleichung nit getroffen. In solcher generalitet mochte man die kgl. Mt. beantwurten.

    Augsburg: Widerwillige Billigung des Kolloquiums. Aber der catholischen religion halben, domit die nit gar erloschen, were vonnoten, das man ein ordentlich concilium hielte via ordinaria, unangesehen, ob gleich adversa pars decisionem nit anneme. Doch vergleicht sich mit Straßburg, bevorabe des letzten vorbehalts halben. Erinnert nochmals an die Notwendigkeit der innerkatholischen Kirchenreform zur Abstellung der Missbräuche8.

    Freising9: Hielte, das nit so liderlich von dem concilio zu fallen, sonder ire Mt. abermals darumb zupitten und dessen ursachen furzuwenden, /247’/ dem conditionaliter anzuhangken: Da konig ye vermeinte, das zu dem concilio nit zu komen, das sich alßdan hern colloquium nit wolten lassen entgegen sein. Modus et forma colloquii, wie man darin willigen konte: Weren darzu etlich wenig zudeputieren, solchs zu beratschlagen, et quod per theologos tractetur negotium. Item quod conservetur ordinaria potestas. Item wen man colloquieren solte, zubedencken mit wem, dan die hereses nit alle der augspurgischen confession. Uff solchs vonnoten, das adversarii sich einer einhelligen confession vergleichen solten.

    Regensburg: Quod deputent aliqui ad ulteriorem consultationem.

    Passau: Wie Saltzburg.

    Merseburg, Fulda, Hersfeld, Prälaten: /247’ f./ Formulierung einer Stellungnahme an den Kg. in einem Ausschuss.

    /248/ Beschlussa : Besetzung dieses Ausschusses mit Kurmainz, Kurtrier, Kurköln, Salzburg, Straßburg und Augsburg.

    « Nr. 396 1557 Januar 1, Freitag »

    Textvorlage: Kurmainz A, fol. 104.

    1. HA (Religionsvergleich): Konzipierung einer Stellungnahme der geistlichen Stände zum Kolloquium.

    /104/ (Vormittag) Salzburger Herberge. Ausschuss der geistlichen Reichsstände (Kurmainz/Bagen, Kurtrier/Enschringen, Kurköln/Glaser, Salzburg/Trauttmansdorff, Straßburg/Welsinger, Augsburg/Braun).

    ŠMainz wird beauftragt, das Konzept für die Stellungnahme der geistlichen Reichsstände zum Kolloquium zu formulieren.

    (Nachmittag). Verlesung des Konzepts. Aber hat man sich darüber nit vergleichen mogen.

    « Nr. 397 1557 Januar 2, Samstag »

    Textvorlage: Kurmainz A, fol. 104.

    1. HA (Religionsvergleich): Konzept für die Stellungnahme der geistlichen Stände zum Kolloquium.

    /104/ (Nachmittag) Rathaus. Ausschuss der geistlichen Reichsstände (Besetzung wie am Vortag).

    Neuerliche Beratung und nunmehr Vergleich über das am Vortag von Mainz vorgelegte Konzept für die Stellungnahme der geistlichen Reichsstände zum Kolloquium1.

    « Nr. 398 1557 Januar 3, Sonntag »

    Textvorlage: Kurmainz A, fol. 104 f.

    1. HA (Religionsvergleich): Konzept für die Stellungnahme der geistlichen Stände zum Kolloquium.

    /104/ (Nachmittaga ) Sonderverhandlung der geistlichen Reichsstände (nur Gesandte).

    /104’/ Verlesung des Konzepts für die Stellungnahme der geistlichen Reichsstände zum Kolloquium. Beschluss: Billigung1 . Doch soll die Stellungnahme vor der Übergabe an den Kg. noch den persönlich anwesenden geistlichen Ff. vorgelegt werden. Solchs ist geschehen, und von den gaistlichen fursten passiertb.

    « ŠNr. 399 1557 Januar 4, Montag »

    Textvorlage: Kurmainz A, fol. 104’.

    1. HA (Religionsvergleich): Stellungnahme der geistlichen Stände zum Kolloquium.

    /104’/ (Nachmittaga ) Sonderverhandlung der geistlichen Reichsstände b . Bekanntgabe der Reaktion der persönlich anwesenden geistlichen Ff. zum Konzept für die Stellungnahme der geistlichen Reichsstände zum Kolloquium. [Billigung der Antwortc ]. Vereinbarung einer Audienz beim Kg.

    « Nr. 400 1557 Januar 5, Dienstag »

    Textvorlage: Kurmainz A, fol. 104’–106.

    1. HA (Religionsvergleich): Übergabe der Stellungnahme der geistlichen Stände zum Kolloquium an den Kg.

    /104’/ (Nachmittag, 1 Uhr) Kgl. Herberge . Audienz der geistlichen Reichsstände vor dem Kg. /105 f./ Mainzer Kanzler referiert: Die geistlichen Reichsstände haben die Replik des Kgs. zum 1. HA (Religionsvergleich) und seine mündliche Ermahnung1  beraten. Sie wissen, welche Bemühungen Ks. und Kg. für die Veranstaltung eines Konzils auf sich genommen haben, und danken namens ihrer Herren für diesen Einsatz zugunsten der katholischen Religion. /105’/ Sie wusten auch für ire person nichst, das iren gnedigst und gnedigen hern solchem zuwider anpracht sein mochte, sonder hielten es gewißlich darfur, da sollichs geschehe, das die churfursten, fursten und andere gaistlichs standts deme plat kainen glauben geben werden. Und verhofften daruf undertheniglichen, die kgl. Mt. werde sie in gnedigstem befelch haben und behalten. /106/ Alßdan ire Mt. in obbemelter resolutions schrifft den weg des colloquii zu vergleichung der religion für ratsam erachteten und derhalb ire ursachen allergnedigst außfuren lassen, so hetten sie, die obbemelte der dreyer gaistlichen churfursten rethe, die anwesendt gaistliche fursten und der abwesenden potschafften sich daruber einer antwurt verglichen, die damit ubergeben werden solte.

    ŠÜbergabe der schriftlichen Stellungnahme der geistlichen Reichsstände an den Kg. 2

    Unterredung des Kgs. mit Hg. Albrecht von Bayern und einigen seiner Geheimen Räte. Antwort durch Vizekanzler Jonas: Kg. wird sich zur Stellungnahme schriftlich erklären.

    « Nr. 401 1557 Januar 7, Donnerstag »

    Textvorlage: Kurmainz A, fol. 106’–107’.

    1. HA (Religionsvergleich): Mündliche Erwiderung des Kgs. zur Stellungnahme der geistlichen Reichsstände wegen des Kolloquiums.

    /106’/ (Vormittag, 7 Uhr) Kgl. Herberge . Audienz der geistlichen Reichsstände vor dem Kg. 1  Dieser lässt von Vizekanzler Jonas vortragen: /106’ f./ Kg. hat die Stellungnahme der geistlichen Reichsstände vom 5. 1. vernommen2 . Er nimmt sie mit Dank an, verweist nochmals auf die Gründe, die für das Religionskolloquium sprechen, und fordert die geistlichen Stände auf, dass sie sich /107/ zu den andern stenden thun, ire bedencken zusamen tragen und sich mit inen, sovil moglich, einer einhelligen mainung und antwurt verglichen, dieselbig irer Mt. furpringen, auff [dass] der gepur ferner daruff, wie preuchlich und herkomen, furgeschritten möge werden.

    /107’/ Es zeigte ire Mt. selbst hieruff an, das yetzmals hieruf keiner antwurt vonnoten, sonder da die gaistlichen die sachen befurderten, were die peste antwurt.

    Hierauf begeben sich die geistlichen Stände ins Rathaus, wo man die Beratungen zur Türkenhilfe fortsetzt3 . Zuvor wird befürwortet, dass die geistlichen Stände, möglichst die anwesenden Ff. persönlich, nochmals wegen des Kolloquiums verhandeln4.

    « Nr. 402 1557 Januar 8, Freitag »

    Textvorlage: Kurmainz A, fol. 108–110’.

    1. HA (Religionsvergleich): Fragliches weiteres Verfahren wegen der Bedingungen der geistlichen Stände für das Kolloquium. Nochmalige Beratung im internen Ausschuss der geistlichen Stände.

    /108/ (Nachmittaga ) Rathaus. Sonderverhandlung der geistlichen Reichsstände 1  (Gesandte: Kurtrier, Kurköln, Kurmainz, Salzburg, Deutschmeister, Bamberg, Würzburg, Eichstätt, Speyer mit Worms, Straßburg, Augsburg, Freising, Regensburg, Passau, Merseburg, Fulda, Hersfeld, Prälaten).

    [Kurmainz proponiert:] Beratung der mündlichen Erwiderung des Kgs. vom Vortag.

    Umfrage. Kurtrier: Mochte man im ausschuß2 beisamen komen, zuversuchen, obe der gegenthail sich mit uns vergleichen wolte, inmassen die schrifft kgl. Mt. ubergeben3.

    Kurköln: Wie Trier.

    Kurmainz: Entsprechend Trier. Zusätzlich: Wolte man aber zu anfang nochmals den gegenthail versuchen und denselbigen pitten, sich zu vergleichen aufs concilium, konte auch geschehen, damit nichst underlassen.

    /108’/ Salzburg: Entsprechend Trier. Falls sich die Gegenseite mit den Bedingungen wurde vergleichen, alßdan de forma colloquii auch zureden. Auf den fal der nit vergleichung mochte man ferner beisamen komen.

    Deutschmeister: Bewilligung des Kolloquiums nur mit den Bedingungen der geistlichen Stände. Und wover religion nit vergleichen werden konte oder ein weg zu treffen, das man es alßdan bei dem religion friden bleiben liesse.

    Bamberg: Ut praecedentes, doch das man sich der form eins colloquii vorhin vergleiche.

    Würzburg: Hielt es bedencklich, mit dem gegenthail /109/ auf vergleichung sich einzulassen, dweil man die bei ime nit zuverhoffen, sonder solten die sachen wider an konig gelangt werden, uff das ire Mt. ein unverwißlich colloquium anstelte; und, wo vonnoten, das man per ein ausschuß solch gantz werck beratschlagte und dem konig furprechte.

    Eichstätt: Conditiones colloquii weren in genere konig fürpracht. Mochten die sachen widerumb in den verordneten ausschuß gelangt werden, ferner daselbst de forma concilii [!] zureden.

    Speyer mit Worms: Hat ein gemessenen befelch auf concilium4. Seiner person halb, das die sachen in gemeine rethe zupringen5. Von wegen Wormbs vergleicht sich mit dem mehern.

    Straßburg: Erachtet, das man sich mit dem gegentheil de modo, forma et processu colloquii nit vergleichen moge. Derhalb es zubefremen [!], das konig solchs sucht, /109’/ attente quod diffidentia est apud adversarios, und ein yede part gegen der andern im mißtrauen stehet. Derhalb ime fur gut ansicht, das nochmals dohin zudencken, das man bei dem scopo pleibe, wie in generalibus konig furpracht, und bei dem konig zu suchen, das von irer Mt. forma colloquii et modus herfliesse, domit disse stendt per indirectum darzu kemen. Anzuzeigen konig, das es gantz bedencklich, sich mit gegenthail einzulassen, dan es zu meher verpitterung gelangen wurde, da man die notturfftige ursachen ausfuren wurden. Aber da konig ein form colloquii fassen und inen furpringen wurde, wolte man sich daruf vernemen [lassen]. Item solchs seye zu Wormbs und in andern colloquiis auch geschehen, das von kaiser die sachen hergelangt6. Were derhalb ein klein verordnung widerumb zethun, die der kgl. Mt. ein antwurt faste.

    /110/ Augsburg: Were der meinung, das forma colloquii sambt den articulis tractandis zubegreiffen und der kgl. Mt. furzupringen und dabeneben anzuzeigen, das man auf solche form ein colloquium leiden moge und anderer gestalt nit. Und zu antwurten, das man es neben solcher form bei voriger uberraichter schrifft pleiben ließe. Sonst mit dem gegenthail hieruber zu handlen, were ein raucher weg und zuvergleichen nit wol moglich.

    Freising: Wie Saltzburg. Doch dem gegenthail anzuzeigen, wie man kgl. Mt. die sachen heimbgestelt und ferner nit gehe.

    Regensburg: Wie churfursten und Saltzburg.

    Passau: Wie Saltzburg.

    Merseburg, Fulda, Hersfeld: Wie Straßburg.

    Prälaten: Wie Augspurg.

    /110’/ Kurmainz resümiert: Es weren zweierlei bedencken, aber das meher, das kgl. Mt. abermals die sachen heimzuschieben, und etliche verordneten sich ferner zuunderreden, wes weiter konig des colloquii halben oder der form furzupringen. Weitere Umfrage oder Beschluss gemäß der Mehrheit?

    Beschluss: Die Gesandten der geistlichen Kff. sowie von Salzburg, Straßburg und Augsburg sollen [als Ausschuss der geistlichen Stände] auf der Grundlage des Mehrheitsvotums weiter beraten.

    « ŠNr. 403 1557 Januar 10, Sonntag »

    Textvorlage: Kurmainz A, fol. 110’–111’.

    1. HA (Religionsvergleich): Sofortige Verhandlungen im Religionsausschuss zu den Bedingungen der geistlichen Stände für das Kolloquium ohne weitere Wendung an den Kg.

    /110’/ (Nachmittag, 1 Uhr) Rathaus. Ausschuss der geistlichen Reichsstände (Gesandte: Kurmainz, Kurtrier, Kurköln, Salzburg, Straßburg, Augsburg). Fortsetzung der Plenarberatung vom 8. 10.

    /111/ Straßburg und Augsburg betonen nochmals, sofortige Verhandlungen mit der Gegenseite im Religionsausschuss würden zu meher weitleufftigkait, verpitterung und disputation gerathen alß zu einiger fruchtbarkait. Derhalb dan in mittelst auf ein forma colloquii zugedencken und dieselbig der kgl. Mt. neben solcher antwurt mit furzupringen, also das dabeneben vermeldet, das gaistlichen die1 zu befurderung der sachen begriffen und irer Mt. darumb furprechten, uff das sie als fur sich selbst solche form beratschlagen, dem gegenthail furzuhalten und daruf mit ime zu handlen.

    Dagegen lehnt die Mehrheit dies ab und beschließt, dass man sich nicht nochmals an den Kg. wenden, sondern die Verhandlungen im Religionsausschuss fortsetzen und umb meher glimpffs mit demselbigen uff die kgl. resolution2 sich in /111’/ general reden einlassen solte; doch dergestalt, das man nit ferner gienge dan auf die resolution und sovil die daruf der kgl. Mt. uberraichte schrifft3 mitpringt, und solchs in generalibus. Da aber sich erfinden wurde in processu, das vonnoten, die kgl. Mt. weiter anzulangen, alßdan konte man ferner sich zusamen thun.

    « Nr. 404 1557 Januar 11, Montag »

    Textvorlage: Kurmainz A, fol. 111’ f.

    1. HA (Religionsvergleich): Sofortige Verhandlungen im Religionsausschuss zu den Bedingungen der geistlichen Stände für das Kolloquium.

    /111’/ (Vormittag, 7 Uhr) Rathaus. Sonderverhandlung der geistlichen Reichsstände (nur Gesandte).

    Der Ausschuss der geistlichen Stände referiert sein Beratungsergebnis vom Vortag. Beschlussa : Es bleibt dabei, das man daruf mit dem gegenthail und dem grossen Šausschuß auf die kgl. resolution in generalibus, wie vermeldet, zuvolfaren, und das ein kleine entschuldigung zethun, warumb man bißhero /112/ nit zeitlicher mogen zusamen komen, ursachen, das die kgl. Mt. ein ansinnens gethan bei den gaistlichen, daruf sie sich zuvor underreden mussen.

    « Nr. 405 1557 Januar 15, Freitag »

    Textvorlage: Kurmainz A, fol. 121’.

    1. HA (Religionsvergleich): Vorerst Beharren der geistlichen Stände auf den Bedingungen für das Kolloquium. Bitte an den Bf. von Merseburg um Gutachten.

    /121’/ (Nachmittag) Salzburger Herberge. Ausschuss der geistlichen Reichsstände (Gesandte: Kurmainz, Kurtrier, Kurköln, Salzburg, Straßburg, Augsburg).

    Die Sitzung wird veranlasst von den Verhandlungen im Religionsausschuss am Vortag1 . Beratung zum Verhalten der geistlichen Stände in der morgigen Sitzung des Ausschusses. Beschluss, dass die geistlichen Stände nochmals mochten auf iren gestrigen votis bestehen, biß sich der gegenthail daruf weiter erclerte. Jedoch ward dabeneben auch bedacht, das auf den vhal, der gegenthail die sachen der qualiteten halb bestreiten wolte, das mein gn. her von Merseburg2 alß ein theologus raths zuersuchen, obe und wie den gaistlichen in generalitate zuraten, auf das es inen hernachmals unverwißlichen.

    Salzburg dagegen votiert, das man es mochte gegen Got, der oberkait und der welt verthedingen, wen solche vorbehalt beschehen: 1) Das colloquium unverweißlichen und unvergrifflichen seye allen stenden; 2) das nichst darin determiniert; 3) das relation geschehe ksl. Mt. oder konig und den stenden, und das ein yeder nach gelegenhait seins ambts etc. gehort wurde nachmals3.

    « Nr. 406 1557 Januar 16, Samstag »

    Textvorlage: Kurmainz A, fol. 126’ f.

    1. HA (Religionsvergleich): Beratungen der geistlichen Stände mit dem Bf. von Merseburg wegen der Bedingungen für das Kolloquium.

    /126’/ (Nachmittag). /126’ f./ Im Anschluss an die Verhandlungen des Religionsausschusses1  beschließen die geistlichen Stände, beim Bf. von Merseburg um Rat wegen des Beharrens auf den Bedingungen für das Kolloquium nachzufragen. /127/ Mit dem Bf. beraten Gesandte von Kurmainz, Kurtrier, Kurköln, Salzburg und Straßburg.

    « ŠNr. 407 1557 Januar 19, Dienstag »

    Textvorlage: Kurmainz A, fol. 127.

    1. HA (Religionsvergleich): Beharren der katholischen Stände auf den Bedingungen für das Kolloquium.

    /127/ Salzburger Herberge. Ausschuss der katholischen Reichsstände (Gesandte: Kurmainz, Kurtrier, Kurköln, Salzburg, Straßburg, Augsburg, Bayern1 ).

    Beratung im Anschluss an das Gespräch mit Bf. Michael von Merseburg am 16. 1. Beschluss, das die catholici auf iren qualitatibus bestehen mochten, in sonderlicher betrachtung, dweil dieselbig numeher zur disputation geraten2, und da man darvon abstunde, das ein solch ansehen gewinnen wurde, alß obe die catholici selbst darvon abgestanden, und das in solchs hernachmals mochte fürgeworffen werden und sie gentzlich von dem weg des concilii abgewiesen. Da man aber vor die kgl. Mt. hiemit keme und ire Mt. gedechten, die catholischen abzuweisen, so hette es seinen weg und ein pessere fug.

    « Nr. 408 1557 Januar 29, Freitag »

    Textvorlage: Kurmainz A, fol. 144.

    1. HA (Religionsvergleich): Interne Beratung der Triplik des Kgs. zum 1. HA (Religionsvergleich) durch die geistlichen bzw. katholischen Stände vor der Vorlage im Religionsausschuss.

    /144/ (Vormittag) Kgl. Herberge . Im Anschluss an die Übergabe der Triplik des Kgs. zum 1. HA (Religionsvergleich)1  haben etlich der gaistlichen stendt und potschafften fur gut angesehen, das, bevor man im grossen ausschuß zusamen keme, etliche sich disser resolutions schrifft halben underredet hetten.

    « Nr. 409 1557 Januar 31, Sonntag »

    Textvorlage: Kurmainz A, fol. 144’ f.

    1. HA (Religionsvergleich): Eingabe der katholischen Stände an den Kg. zum Beharren auf den Bedingungen für das Kolloquium.

    Š/144’/ (Nachmittag) Salzburger Herberge. Ausschuss der katholischen Reichsstände 1  (Kurmainz, Kurtrier, Kurköln, Salzburg, Straßburg, Augsburg, Bayern).

    Vertrauliche Beratung der Triplik des Kgs. zum 1. HA (Religionsvergleich)2 . Beschluss: /144’ f./ Da Kg. äußert, er werde der Vorbehalte und Bedingungen für das Kolloquium eingedenck sein, sollen diese Kg. /144’/ zu meherer sicherhait nochmals schriftlich mit der Ergänzung vorgebracht werden, die katholischen Ständen seien zu weiteren Verhandlungen mit der Gegenseite bereit, könnten jedoch mit der Bewilligung eines Kolloquiums die Bedingungen keinesfalls aufgeben.

    /145/ Gegen diesen Beschluss wenden einige, namentlich Bayern, ein, das solche erefferung bei der kgl. Mt. numeher nit so hoch vonnoten. Aber wes also fur gut angesehen, solte den andern catholischen stenden auch anpracht werden.

    « Nr. 410 1557 Februar 3, Mittwoch »

    Textvorlage: Kurmainz A, fol. 145 f.

    1. HA (Religionsvergleich): Eingabe der katholischen Stände an den Kg. zum Beharren auf den Bedingungen für das Kolloquium.

    /145/ (Nachmittag, 1 Uhr) Rathaus. Versammlung der katholischen Reichsstände (Gesandte: geistliche Reichsstände sowie Bayern, Braunschweig [Hg. Heinrich], schwäbische Gff. 1 ).

      /145 f./ Mainza  proponiert den Beschluss des Ausschusses der katholischen Stände vom Samstag, auf dessen Grundlage das Konzept für eine Eingabe an den Kg. formuliert worden ist. Verlesung des Konzepts.

    /145’/ Umfrage. Beschluss: b– Einhellige Bestätigung, die Vorgaben für das Kolloquium gegenüber dem Kg. nochmals zu wiederholen –b . Billigung des Mainzer Konzepts mit wenigen Korrekturen. Ingrossierung der Eingabe an den Kg. 2

    « ŠNr. 411 1557 Februar 6, Samstag »

    Textvorlage: Kurmainz A, fol. 145’, 147 f.

    1. HA (Religionsvergleich): Eingabe der katholischen Stände an den Kg. zum Beharren auf den Bedingungen für das Kolloquium. Mahnung des Kgs., die Verhandlungen zum Abschluss zu bringen.

    /145’/ (Vormittag, 7 Uhr) Kgl. Herberge . Vor dem Kg. erscheinen die Gesandten der geistlichen Kff., /1471 / Salzburgs, des Deutschmeisters, von Bamberg, Würzburg, Eichstätt, Speyer, Straßburg, Augsburg, Freising, Regensburg, Passau, Merseburg, der Äbte von Fulda und Hersfeld, Österreichs, Braunschweigs [Hg. Heinrich], der Prälaten und der schwäbischen Gff. sowie Hg. Albrecht von Bayern persönlich.

    Mainzer Kanzler referiert den Inhalt der Eingabe der katholischen Stände zum Beharren auf den Vorgaben für das Religionskolloquium und übergibt sie dem Kg. schriftlich2.

    /147 f./ Kg. lässt im Anschluss an den mündlichen Vortrag und noch vor der Verlesung der Eingabe von Vizekanzler Jonas antworten3 : Hat den Vortrag vernommen und nimmt /147’/ ire erclerung und erpieten, das sie mit den andern stenden furfarn welten, zu gnedigem gefallen an; damit vermanendt, sie wolten die sachen lenger nit einstellen und nichst weniger furdarlichen mit den andern furfarn. Es wolten gleichwol ire Mt. die uberraichte schrifft auch ersehen und, wo vonnoten, das ichtes daruff zu antwurten, solchs furdarlichen thun; abermals gesinnendt, man wolte zu beschluß disses wercks ungesaumbt furgehen.

    « Nr. 412 1557 Februar 7, Sonntag »

    Textvorlage: HHStA Wien, MEA RTA 43/II, fol. 345–348 (Kop.)1.

    Š1. HA (Religionsvergleich): Fortsetzung der Verhandlungen zur Gestaltung des Kolloquiums trotz der beiderseitigen Vorbehalte. Vorschläge für Veranstaltungsort und Termin sowie für die personelle Besetzung seitens der katholischen Stände. Zusammenfassung der katholischen Glaubensartikel als eigene Verhandlungsgrundlage.

    /345/ Ausschuss der geistlichen Reichsstände (Kurmainz, Kurtrier, Kurköln, Salzburg, Straßburg, Augsburg).

    Beschluss der Beratung2: Rathschlag Meintz, Trier, Colln, Saltzpurg, Straspurg und Augspurg, den 7. Februarii 1557, wes weiter uf der kgl. Mt. zweit resolutions schrifft3 den catholischen zethun, seintemall dye reservations- oder repetitions schrifft der erregten qualitaten des concilii nit begebung etc.4 gesterigs tags der kgl. Mt. furpracht.

    /345 f./ Da aufgrund dieser Erklärung [vom 6. 2.] an den Kg. feststeht, dass die katholischen Stände auf ihren beiden Vorbehalten für das Kolloquium beharren, soll man sich darüber mit den CA-Ständen in der nächsten Sitzung des Religionsausschusses auf keine weitere Debatte einlassen, sondern votieren: Man hat aus der Triplik vernommen, dass der Kg. sich dem unstrittigen Teil der Duplik der Reichsstände5  anschließt und die jeweiligen Vorbehalte der CA- sowie der katholischen Stände in Bedacht nehmen wird, /345’/ das auch ire Mt. allergnst. gesynnen, man wolte die sachen ferner nit uffhallten. Wo fer dan der ander theill auch ferner procediren wollte, das sie6 als dan ires theils darin kein bedenckens trugen und auch also in namen des hern weiter auf die formalia des colloquii mit furgeen wolten etc.

    Falls die Gegenseite sich dem anschließt, sind als Formalia zu beraten: Ort, Termin, Teilnehmer und Thematik des Kolloquiums. Besteht über dieses Vorgehen Einvernehmen, sollen vor einer weiteren Sitzung des Religionsausschusses die katholischen Stände nochmals vorausgehend dazu beraten7.

    Gleichwoll ist in dieser berathschlagung8 auch darvon geredt worden, und furnemblich durch Straspurg und Augspurg9.

    Veranstaltungsort: Bevorzugt wird eine Stadt am Rhein, entweder Speyer, Worms oder Mainz. Der Ausschuss präferiert Worms, weil daselbst auch episcopalis sedes und die burger /346/ daselbst gegen dem clero sich noch bescheidenlichen hallten etc.

    ŠAm andern der zeit halben: Nachdem dieser reichstag sich verweilet und von noten, das gleichwoll die theologi zum gesprech sich gefast machen, were dieselbig uf Trinitatis oder aber Michaelis10 schiristkunfftig zustellen.

    Teilnehmer: Zu einem Kolloquium gehören 1) Präsidenten, 2) Kolloquenten, 3) Auditoren, 4) Exzeptoren oder Notare.

    Präsidentenamt: Were der kgl. Mt. unter irem namen die presidentz heimbzustellen. Und dha ire Mt. (wie den zuvermuten) auß furfallenden verhinderungen personlich den sachen nit beywonen konte, das ire Mt. an dero statt ein ansehenliche, stattliche und erfarne person hierzu als commissarien [verordne], das auch demselbigen die stendt, unser allten catholischen religion verwanndt, noch ein person auß den churfursten, fursten oder furstmessigen zuzuordnen, wie dan ungezweiffellt der gegentheill auch ein geben werde, also das uf diesem wege drei presidenten weren; [dies] fur ein bedencken. Oder aber, welches doch am rhatsambisten und sicheristen sein mochte, bevorab uf das es nit nachmals calumnirt werden moge, als hetten catholici dem gegentheill eynige presidentz eingeraumbt, das der kgl. Mt. die verordnung solcher dreier presidenten gentzlich heimbzustellen; doch dabeneben zupitten, dartzu zum wenigisten /346’/ einen bischoff oder aber der allten religion weltlichen fursten mit zuvermogen. Wie es dan vermutlich, das ire Mt. zu dem haupt commissario ein catholische person nemen werden.

    Kolloquenten: Wenngleich am Religionsgespräch in Worms [1540/41], das weitgehend in der Form organisiert worden ist, wie Augustinus in Epistula 152 ein Kolloquium beschreibt11 , für jede Seite elf, also insgesamt 22 Kolloquenten teilgenommen haben12 , so weren, weittleufftigkeit zuvermeiden, itzmals von jedem theill allein vier colloquenten zuverordnen, deren uf unser seitten man sich alhie in gemein zuvergleichen. Welche ungeferlich sein mochten, wofer sie zuvermogen: Der bischoff zu Morsenburg13, der bischoff zu Naumburg, her Julius14, Gropperus15 zu Collen und dan Johannes Delphius, so mit dem von Trier auf dem concilio zu Trient gewesen16.

    Adjunkten: Ebenfalls jeweils vier für jede Seite. Bei der Besetzung für die katholischen Stände ist darauf zu achten, dass sie nit weniger tauglich als die colloquenten selbs, und furnemblich einer in linguis, der ander in sacra scriptura, canonibus et patribus, der drit in dialectica et scolastica theologia, der virt in eloquentia et Šdisputatio- /347/ nibus wol geubt seien, also das alles, was an dem einen manglen mochte, durch den andern ersetzt werde. Und mochten zu solchen adjuncten nit untuglich geacht werden: Wicelius17, Canisius18, Staffilus19, der beyrische predicant, so ein prediger monch20, oder andere etc.

    Auditoren: Es liegt bei den Ständen, wie vill sie deren hincinde verordnen wollen, qui sint quasi colloquutionum testes etc. Gleichwoll sollte auch nit unrathsam sein, das die kgl. Mt. dartzu auch ettliche irer theologen ordnete, so auch im nothfall mochten den andern berathsam sein.

    Notare: Da in der Vergangenheit darunter auch nit wenig unrichtigkeit furgangen, das ettwo die acta nit uf eine meinung edirt, mochten itzmals darzu drei verordnet werden, dergestallt das die presidenten einen, die catholische stende einen und der augspurgischen confessions verwanndte stende auch einen darstellten. Und achtung zugeben, das dieselbige taugliche personen seien. Die dan auch mit pflichten zubeladen, die acta und handlungen treulich uffzuschreiben, die in geheim zubehallten und nymands ante relationem zu communiciren noch zupubliciren. Wie dan den colloquutoribus auch bei iren pflichten eintzupinden, das sie nichts hin und wider zuruck schreiben. Und solten die notarii jedes mals, wen man /347’/ colloquirt, ire acta noch in anwesen der colloquenten fleissig collationiren und conferiren, und wenn ein articel abgehandlet, desselbigen beschluß hinder die custodes actorum, so die presidenten sein mogen oder andere, erlegen etc. Wegen des Eids der Notare ist die Fassung des Wormser Kolloquiums [1540/41] einzusehen21 . Es werden keine namentlichen Vorschläge für die Notare gemacht.

    Gegenstand und Verhandlungsgrundlage des Kolloquiums: Wird sich im Verhandlungsgang mit der Gegenseite ergeben. Yedoch diweill der annder theill hievor allwegen die augspurgische confession und derselbigen apologi22 furgelegt und solche ein amphibolischen verstandt und vilerhandt interpretationes hatt, so sollte der sachen nit undinstlich sein, das die catholische irer religion confession Štam in articulis fidei, observantiis ceremonialibus atque in politia ecclesiastica und anderm, in massen solchs alles bei der christlichen kirchen von der apostell zeitten an biß uf uns herkommen und wie ein jedes christlich gelert worden, articels weiß in ein buch zusamen prechten und solch puch ad discutiendum furlegten23. Darauf dan die theologi ex nostra parte eynen articel nach dem andern den gegentheiln freundlich, christlichen und mit guter bescheidenheit furzuhallten, auch /348/ die zuprobirn und den anndern theill, wes sie dagegen einreden wolten, zuhoren. Und wurdet hiermit auch bewogen, dha solch buch von unserm theill und irer confession also herfliesse, das desto mer gegen der oberkeit und menigklich die colloquution veranndtwortlich und anderst nit unserm theill furzuwerffen, dan das sie urputig gewesen, ihrer lehr und bekanndtnus bestendige rechnung zugeben.

    Cetera wurdet die fernere tractation geben. Allein diß zu behalt verzaichnet.

    « Nr. 413 1557 Februar 24, Mittwoch »

    Textvorlage: Kurmainz A, fol. 201 f.

    1. HA (Religionsvergleich): Auf das Kolloquium limitierte Rechtssicherung der Kolloquenten.

    /201 f./ Herbergea  des Bf. von Augsburg. Versammlung der geistlichen Reichsstände.

    Dieb  Einberufung der Sitzung erfolgt, da in der Quadruplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich) die Sicherungsklausel für die Kolloquenten1  im Rückblick auf die diesbezüglichen Beratungen des Religionsausschusses so gedeutet werden könnte, /201/ c–alß obe die freistellung der gaistlichen darunther eines thails begriffen sein mochte–c. Welchs der catholischen stendt gemüt und meinung in diessem fal nit gewesen oder auch noch, sonder die clausul allein auf den actum colloquii gedeutet und verstanden.

    /201’/ d– Deshalb erachten die geistlichen Stände für unabdingbar, diese Klarstellung dem Kg. in einer kurzen Erklärung als geschrifftlin vorzubringen –d . Anfertigung und Billigung der Erklärung.

    « ŠNr. 414 1557 Februar 25, Donnerstag »

    Textvorlage: Kurmainz A, fol. 201’–202’.

    1. HA (Religionsvergleich): Übergabe der Erklärung zur limitierten Rechtssicherung der Kolloquenten an den Kg. Planung der Verhandlungen zur Benennung der katholischen Kolloquiumsteilnehmer.

    /201’/ (Vormittag, zwischen 6 und 7 Uhr) Kgl. Herberge . Es erscheinen die Gesandten der Kff. von Mainz, Trier und Köln, des Ebf. von Salzburg, der Bff. von Speyer und Straßburg, der Äbte von Fulda und Hersfeld sowie der Reichsprälaten in der Audienz vor dem Kg., der sie allein one ymandts beisein auß irer Mt. rethen anhört. /201’ f./ Der Mainzer Kanzler referiert die am Vortag beschlossene Erklärung mit der Klarstellung der auf das Kolloquium beschränkten Rechtssicherung der Kolloquenten und übergibt sie in schriftlicher Form1.

    /202/ Kg. nimmt die Erklärung an und bestätigt sein Einvernehmen mit den geistlichen Ständen, wonach die Sicherstellung ad actum colloquii allein und ferner nit zu deuten.

    /202’/ (Nachmittag, nach 5 Uhr). Im Anschluss an die Übergabe der Quintuplik des Kgs. zum 1. HA (Religionsvergleich)2  ergibt sich für die katholischen Stände die Notwendigkeit, die Assessoren, Kolloquenten, Adjunkten, Notare und das weitere Personal ihrer Seite für das Kolloquium zu benennen und dessen finanzielle Ausstattung zu regeln. 

    Darüber beraten zwar die Gesandten von Kurmainz, Kurtrier, Kurköln, Salzburg, Straßburg und Augsburg kurz, kommen dann aber überein, das in gemein alle catholici zuberuffen und daruber in gesambtem rathe zu ratschlagen.

    Einberufung dieser Sitzung für Samstag, 27. 2., 7 Uhr.

    « Nr. 415 1557 Februar 27, Samstag »

    Textvorlage: Kurmainz A, fol. 203–207.

    1. HA (Religionsvergleich): Nominierung der katholischen Kolloquiumsteilnehmer. Personelle Vorschläge in Plenum und Ausschuss.

    /203/ (Vormittag, 7 Uhr) Rathaus. Versammlung der katholischen Stände (Gesandte: Kurmainz, Kurtrier, Kurköln, Salzburg, Österreich, Deutschmeister, Bamberg, Würzburg, Eichstätt, Speyer mit Vollmacht für Worms, Straßburg Šmit Vollmacht etlicher meher, Osnabrück, Regensburg, Passau, Merseburg, Bayern, Braunschweig [wohl Hg. Heinrich], Jülich, Fulda, Hersfeld, Prälaten).

    Mainza  proponiert: Benennung der katholischen Teilnehmer für das Religionskolloquium und Klärung der übrigen noch ausstehenden Punkte [Finanzierung der Teilnahme].

    /203’/ Umfrage. Kurtrier: Bezüglich der Assessoren werden sich die geistlichen Kff. und die katholischen Stände des FR auf je eine Person vergleichen. Zu den theologen schlugen sie für disse1 : Merseburg episcopus [Michael Helding]; Neumburg episcopus [Julius Pflug]; Decanus lovaniensis2; Gropperus coloniensis; Franciscus Sonnius lovaniensis; [Johannes] Crescenicus; Dr. Martinus lovaniensis [Rythovius]; Canisius; Lector Cesarius lovaniensis3 ; Suffraganeus bambergensis4; doctor [Johannes] Armbruster; Johannes Delfius; Staffilus; Gerhardus Ising; Sidelius5; /204/ Lucretius6; Conradus Bruno7; Bartholomeus Latomus8; Masius9; ŠPacceus10; Thamerus11; Suffraganeus augustanus12; Alebrandinus brixiensis13; Johannes Tielanus, provincialis predicorum14; Dr. Symon Augustanus15; [Georg] Wicelius; Lindanus tillingensis. Die expenß belangendt: Auff ein einfachen romzugk.

    Kurköln: Wie Trier. Und were ein delectus auß dissen personen zunemen. Auditoren anlangendt: Hette man sich alhie der stendt, so sie geben solten, zuvergleichen. Uncosten halb: Wie Trier, auf ein einfachen romzugk.

    /204’/ Kurmainz: Haben zur Nominierung der Teilnehmer keine Vollmacht und wollen zu den vorgeschlagenen Personen Weisung des Kf. anfordern16 . Zur Finanzierung ebenfalls ohne Weisung17; versehen sich doch, wes andere vor gut ansehen, Meintz werde sich davon nit absondern. Auditoren halb wie Colln.

    Salzburg: Schlecht diß personen fur: Nicolaus de la Noe, jesuita vienensis. Nicolaus Godanus, vienensis18. Laurentius Hohenwart, pataviensis19. /204’ f./ ŠEmpfiehlt für die konkrete Benennung der Kolloquenten und für die Beratung der übrigen noch ausstehenden Punkte die Einrichtung eines eng gefassten Ausschusses.

    /205/ Bayern: Votiert ebenso für die Einrichtung eines Ausschusses.

    Österreich: Es wolte zum hösten daran gelegen sein, das schiedliche, fridliebende personen, so auch tauglich, darzu gezogen werden, dan diß colloquium numeher der einig trost compositionis religionis were. Darumb underschiedlichen von den personen zu reden, und konte solchs durch ein enge verordnung auß diessen gesandten auch beschehen.

    Braunschweig, Deutschmeister: Wie Ostereich.

    Jülich: Hetten der benampten personen aller kein /205’/ kuntschafft, wusten darumb nit darzu zureden. Assessoren von gaistlichen und weltlichen, adjuncten von gaistlichen und weltlichen, auditores von gaistlichen und weltlicher stendt wegen zuverordnen.

    Bamberg, Würzburg: Wie Salzburg für die Einrichtung des Ausschusses.

    Eichstätt: Theologos scolasticos auch mit zuzuziegen; aber die sachen in ein ausschuß furzunemen.

    Speyer, Straßburg und alle folgenden Votanten: Einrichtung des Ausschusses.

    [Beratung zur Besetzung dieses Ausschusses.] Beschluss: In den Ausschuss werden Kurmainz, Kurtrier, Kurköln, Salzburg, Straßburg, Bayern und Jülich berufen20.

    /206/ (Nachmittag) Ausschuss der katholischen Reichsstände in der Salzburger Herberge.

    Beratung zunächst zur Nominierung der katholischen Assessoren. Beschluss, dass zum einen die geistlichen Kff. und zum anderen die geistlichen und weltlichen Ff. je eine Person aus ihrem Kreis auswählen.

    Kolloquenten: Übereinkunft, folgende sechs Teilnehmer vorzuschlagen21 : 1) Julius Pflug, Bf. von Naumburg; 2) Michael [Helding], Bf. von Merseburg; 3) Johann Delphius, Weihbf. von Straßburg; 4) Johann Gropper, Propst zu Bonn; 5) [Wilhelm] Lindanus, Prof. in Dillingen; 6) Petrus Canisius22.

    Š/206’/ Vorschlag für die Adjunkten: 1) Franz Sonnius, Kanonikus zu Utrecht; 2) Nikolaus de Lanoy, Wiener Jesuit; 3) Johannes Armbruster, Würzburger Licentiat; 4) Johannes Gressenicus, Dominikaner, bayerischer Hofprediger; 5) Georg Witzel; 6) Friedrich Staphylus.

    Vorschlag für die Ersatzleute der Theologen (Supernumerarii): 1) Dr. Gerhard Ising, Mainz; 2) Dr. Matthias Keuler, Speyer; 3) Georg Theander, Ingolstadt; 4) Hermann Schilder, Dekan zu Emmerich.

    Vorschlag für die Notare: 1) Dr. Daniel Mauch, Worms23 ; 2) Simon Bagen, Mainzer Sekretär; /207/ 3) Heinrich Schweiker, Sekretär des Hg. von Bayern.

    Der Ausschuss berät die Vorschläge nochmals und ändert sie teilweise24 , bevor sie dem Plenum vorgebracht werden.

    Nota: Ist solch bedencken25 nachmals gefallen.

    « Nr. 416 1557 März1 2, Dienstag »

    Textvorlage: Kurmainz A, fol. 207–208.

    1. HA (Religionsvergleich): Nominierung der katholischen Kolloquiumsteilnehmer: Gutachten des Ausschusses. Teilnahmezusage des Bf. von Merseburg.

    /207/ (Vormittaga ) Versammlung der katholischen Stände (Gesandte: Kurmainz, Kurtrier, Kurköln, Österreich, Salzburg, Deutschmeister, Bamberg, Eichstätt, Speyer, Straßburg, Augsburg, Regensburg, Passau, Osnabrück, Fulda, Hersfeld, Bayern, Braunschweig [wohl Hg. Heinrich], Jülich, Prälaten, Städte Köln2 , Aachen, Hagenau, Schwäbisch Gmünd, Dinkelsbühl, Wimpfen).

    /207’/ Dem Plenum wird das Gutachten des Ausschusses zur Benennung der katholischen Teilnehmer für das Religionskolloquium [sowie für die ansonsten zu klärenden Punkte] vorgetragen3 , das sie inen fast durchauß gefallen lassenb.

    Die weitere Beratung wird bis morgen vertagt, da einige Gesandte ihre am RT persönlich anwesenden Herrschaften über das Gutachten informieren wollen. Beschluss, Šden in Regensburg anwesenden Bf. von Merseburg namens des Kgs. und der katholischen Stände persönlich zu bitten, das Amt als Kolloquent anzunehmen. Die gleiche Bitte ist an den Bf. von Naumburg zu richten. Die Nachfrage sollen der Ebf. von Salzburg und der Bf. von Eichstätt persönlich übernehmen.

    (Nachmittag, 1 Uhr) Kgl. Herberge . /207’ f./ Kg. bittet zunächst allein, sodann im Beisein des Ebf. von Salzburg, des Bf. von Eichstätt, des Mainzer Kanzlers und des Protokollanten4  den Bf. von Merseburg, das Amt als einer der katholischen Kolloquenten zu übernehmen. Der Bf. sagt dies zu und will der weiteren Bitte gemäß auch den Bf. von Naumburg auffordern, dies zu tun. Er soll dafür eine Vollmacht des Kgs. erhalten.

    « Nr. 417 1557 März1 3, Mittwoch »

    Textvorlage: Kurmainz A, fol. 208–209.

    1. HA (Religionsvergleich): Nominierung der katholischen Kolloquiumsteilnehmer.

    /208/ (Vormittaga ) Versammlung der katholischen Reichsstände im Rathaus2.

    Beratung und Beschlussfassung zur Benennung der katholischen Teilnehmer am Kolloquium. Beschluss, dass die Gesandten der geistlichen Kff. sich an heut noch vergleichen, welcher auß iren hern zum assessori zu benennen sein solte, auf das die ubrige zwehen auditores geben.

    Beschlussfassung zum katholischen Personal für das Religionskolloquium, wie es nachfolgend am 6. 3. im Religionsausschuss3  vorgetragen worden ist4:

    /208’/ Assessoren: Der Ebf. und Kf. zu N.5  sowie der Bf. von Speyer.

    Kolloquenten: 1) Bf. Julius Pflug von Naumburg; 2) Bf. Michael Helding von Merseburg; 3) Johannes Delphius, Weihbf. zu Straßburg; 4) Dr. Johann Gropper, Propst zu Bonn; 5) Dr. Martin Rythovius, Prof. in Löwen; 6) Petrus Canisius.

    ŠAdjunkten: 1) Lic. Wilhelm Lindanus, Prof. zu Dillingen; 2) Matthias Sittardus, Prediger zu Aachen; 3) Nikolaus de Lanoy6  oder Nikolaus Goudanus, beide Professoren zu Wien; 4) Johannes Gressenicus, Prediger des Hg. von Bayern; 5) Georg Witzel7 ; 6) Friedrich Staphylus.

    Ersatzleute für die Theologen (Supernumerarii)8 : 1) Wilhelm a Pictavia9 , Archidiakon zu Lüttich; 2) Franz Sonnius10 , Kanonikus zu Utrecht; 3) Dr. Gerhard Ising11 , Kanonikus an St. Peter zu Mainz; /209/ 4) Dr. Matthias Keuler12 , Kanonikus an St. German zu Speyer; 5) Dr. Georg Theander13 , Prof. zu Ingolstadt; 6) Lic. Johannes Armbruster14 , Kanonikus an St. Haug zu Würzburg;7) Hermann Schilder15 , Dekan zu Emmerich; 8) Johannes Bonderius16  aus Gent.

    ŠDie Auditoren sollen folgende Reichsstände stellen: 1) Ebf. zu N. N., Kf.; 2) Ebf. zu N. N.17 , Kf.; 3) Ebf. von Salzburg; 4) Bf. von Augsburg18 ; 5) Hg. von Bayern19 ; 6) Hg. von Jülich. 

    Notare20 : 1) Nikolaus Driel, Propst an St. Stephan in Mainz; 2) Simon Bagen21 , Kurmainzer Sekretär.

    Ersatzleute für die Notare: 1) Dr. theol. Leonhard Villinus22 , Wien; 2) Dr. Johannes a Via, Domprediger zu Worms; 3) Heinrich Schweiker, bayerischer Sekretär.

    « Nr. 418 1557 März 8, Montag »

    Textvorlage: Kurmainz A, fol. 218.

    1. HA (Religionsvergleich): Änderungen bei der Nominierung der katholischen Kolloquiumsteilnehmer.

    /218/ (Nachmittag). Im Zusammenhang mit der Formulierung und Billigung des Konzepts für die Sextuplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)1  kommen die katholischen Reichsstände überein2 , nochmals Änderungen am Personal für das ŠKolloquium3  vorzunehmen: Anstelle von Nikolaus de Lanoy wird [Nikolaus] Goudanus als Adjunkt benannt. Als Ersatzmann für die Notare wird [Leonhard] Villinus gestrichen, quia valetudinarius, und das derselbig nit zuvermogen.

    « Nr. 419 1557 März 11, Donnerstag »

    Textvorlage: Kurmainz A, fol. 218’–221’.

    1. HA (Religionsvergleich): Veränderte personelle Besetzung des Religionskolloquiums seitens der katholischen Stände. Sicherstellung der Teilnahme durch schriftliche Aufforderungen des Kgs. und der katholischen Stände an die abordnenden Herrschaften. Finanzierung der Teilnahme nicht durch eine Steuer gemäß dem Reichsanschlag, sondern Vorfinanzierung durch die abordnenden Stände. Klärung der Kostenerstattung auf dem künftigen RT.

    /218’/ (Vormittaga ) /218’ f./ Versammlung der katholischen Reichsstände (nur Gesandte).

    /219/ Beratung der Septuplik des Kgs. zum 1. HA (Religionsvergleich)1 : Kg. beruft den Bf. von Speyer zu seinem Stellvertreter als Präsident des Kolloquiums. Da die katholischen Stände den Bf. zuvor als Assessor benannt haben2 , wird beschlossen, das der kgl. Mt. in deme vorhaben zu wilfaren. Deshalb wird anstelle des Bf. von Speyer der Ebf. von Salzburg als Assessor nominiert. Da Letzterer zuvor einen Auditor stellen sollte, wird dies jetzt dem Bf. von Passau aufgetragen.

    Um die rechtzeitige Abordnung der Kolloquenten und Adjunkten zum Kolloquium zu gewährleisten, wird die Bitte an den Kg. beschlossen, ire Mt. wolten /219’/ die colloquenten, so dero mit dienerschafft verwandt, dohin bewegen, das sie gewißlichen zu Wormbs zu bestimpter zeit erscheinen wolten, und das ire Mt. den andern theologen propter maiorem auctoritatem schreiben wolten, sich zu diessem werck geprauchen zu lassen.

    Daneben möge der Kg. auch Kg. Philipp II. von Spanien und andere Reichsstände, deren Obrigkeit katholische Kolloquiumsteilnehmer angehören, schriftlich bitten, diese nachdrücklich zum Erscheinen beim Religionsgespräch anzuhalten. Entsprechende Schreiben sollen auch die katholischen Reichsstände auf dem RT ausgehen lassen3.

    ŠFinanzierung der Teilnahme. Da man zu einer Steuer gemäß dem Reichsanschlag keine Einigung erreicht, wird die weitere Beratung den Gesandten der geistlichen Kff. sowie von Salzburg, Straßburg, Bayern und Jülich aufgetragen4.

    /220/ (Nachmittag) Ausschuss der katholischen Reichsstände in der Salzburger Herberge (Gesandte: Kurtrier, Kurköln, Kurmainz, Salzburg, Straßburg, Bayern, Jülich).

    Bestätigung der Beschlüsse vom Vormittag: Salzburg rückt für Speyer als Assessor nach, Passau verordnet anstelle Salzburgs einen Auditor. Mahnschreiben des Kgs. wegen der pünktlichen Abordnung der Teilnehmer. Falls jemand die Teilnahme verweigert, möge Kg. an dessen Stelle einen der nominierten Ersatzmänner berufen.

    Was aber die underhaltung anlangt: /220’/ Nachdem sie die sachen hinunwider [!] bewogen, ist befunden, das der weg einer gemeinen anlag auf des Reichs anschlege, so hievor in der beratschlagung fürgangen5, schwerlich ins werck zupringen von wegen vielerhandt unrichtigkaiten der moderierten und der alten anschleg fur eins; am andern, das solche anschleg schwerlich einzupringen und die fiscalische proceß darzu nit so hoch dienstlich sein mochten; pro tertio, das viel unrichtigkaiten erfolgen wurden der personen zerung halben, so ungleichmessig fallen mochten; 4) wurde man eins sondern pfennigßmeister hierzu bedurfftig sein; 5) das man zu allen theilen mit befelch auf disse anschlege nit versehen; am funfften [!] wurde es den stenden, so zu assessoren erkiest, auch den jenigen, so auditores geben sollen, beschwerlich sein, disse burden zu tragen und dan auch dabeneben anschlege zulaisten. Und da man es erwegen wil, wurde inen meher aufgehen in tragung /221/ berurter burden und dan der anschleg leistung alß da sie sonst ire burde der assessoren und underhaltung der auditoren trugen und dabeneben etwo nach gelegenhait die hinder inen gesessene personen sambt andern underhielten.

    Demnach dan durch die verordneten bedacht, dweil sie vernommen, das der ander theil, der augspurgischen confession verwandt, mit underhaltung der personen alsolichen proceß furgenommen, das ein yeder diejenige underhalten soll, under welchen sie gesessen6, solcher weg auch hievor gepraucht zu Wormbs, das, wer personen geschickt, das derselbig die seinigen underhalten mussen7, so solte auf disser seiten auch es also gehalten werden, das die kgl. Mt. ire mit dienerschafft angewandte und sonst menniglichen der catholischen religion die jenige, so hindter ime gesessen, aufpringen und auf dem colloquio underhalten solte, gemeinem wesen zuguten. /221’/ Wofer aber einer oder meher stende sich beschweren wurden, hoher dan die andere in irem uncosten beschwerdt zusein, die solten solchs auff kunfftigen Reichs tag anpringen, und darunther die pilligkait furgenomen werden. Und dweil durch dissen weg thails der Šcatholischen stende beschwerdt, die andere aber leher außgehen, aber vonnoten, hernachmals den personen des colloquii von wegen irer muhe ergetzlicheit zethun, so solten die jenige, so yetztmals so hochlich beschwerdt, darunther bedacht werden und die yetzt gefreiten sich anzugreiffen schuldig sein.

    Vereinbarung, diese Beschlüsse zum Kolloquium in einem Nebenabschied8  zu bekräftigen.

    « Nr. 420 1557 März 12, Freitag »

    Textvorlage: Kurmainz A, fol. 221’ f.

    1. HA (Religionsvergleich): Resolution der katholischen Stände zur Sicherstellung der Beschickung des Kolloquiums und zur Finanzierung der Teilnahme.

    /221’/ (Vormittag, 6 Uhra ) Rathaus. /221’ f./ Versammlung der katholischen Reichsstände (nur Gesandte).

    /222/ Der Ausschuss referiert seinen Beschluss vom Vortag zur Finanzierung des Kolloquiums durch die katholischen Stände1 . Beschluss: Billigung durch das Plenum.

    Dabeneben sie dan bewogen, b–da man nit gewiß sein solte, das Englandt2 sein personen underhalten wurde, das die stat Collen die underhaltung zuverlegen und auf kunfftigen Reichs tag gemeine stande der alten religion denselbigen zuerstatten–b.

    Anschließend werden die Beschlüsse zur geänderten Besetzung des Kolloquiums und zur Finanzierung der Teilnahme seitens der katholischen Stände schriftlich konzipiert.

    (Nachmittagc Versammlung der katholischen Reichsstände. Verlesung und Billigung dieses Konzepts3 , d.

    « ŠNr. 421 1557 März 13, Samstag »

    Textvorlage: Kurmainz A, fol. 222 f.

    1. HA (Religionsvergleich): Resolution der katholischen Stände zur Sicherstellung der Beschickung des Kolloquiums und zur Finanzierung der Teilnahme. Billigung durch den Kg. Sicherstellung der Kostenrückerstattung.

    /222/ (Vormittag, 6 Uhr)  Kgl. Herberge . Eine Abordnung der katholischen Stände erscheint vor dem Kg. und übergibt die am Vortag beschlossene Resolution zur veränderten Besetzung des Kolloquiums, zur Sicherstellung der Beschickung sowie zur Finanzierung der Teilnahme1.

    /222 f./ Der Kg. lässt die Resolution sogleich verlesen und erklärt sein Einverständnis mit allen Empfehlungen. Er ist bereit, die Schreiben zur Sicherstellung der Teilnahme auszufertigen. /222’/ Deßgleichen weren ire Mt. auch urbietig, ire theologen zu underhalten. Und versehen sich auch gewißlichen, die hispanische und zu Englandt kgl. W. soll dessen auch kein beschwerung tragen. Das dan die stendt dabeneben schreiben solten, solchs segen ire Mt. fur ratsam an. Ire Mt. wolten auch den abgang2 yederzeit ex supernumerariis ersetzen. Aber wes bedacht worden der stendt halben, so sich beschweren mochten ubermessigs costens3: Were das bedencken zu seige. Darumb solte außtrucklichen versehen werden, bevorabe des von Merseburgs und Naumburgs halben, so unvermogende stendt, das inen ir kosten widerumb erstattet wurde, und solchs gewiß. Wolten ire Mt. auch gern darzu geben. Wo solchs nit geschehe, wurden sy4 diß werck abschlagen. Haben die verordneten solchs an die catholische stendt pringen wellen.

    « Nr. 422 1557 März 15, Montag »

    Textvorlage: Kurmainz A, fol. 146.

    Ermahnung der geistlichen Reichsstände zur innerkirchlichen Reform durch Kg. Ferdinand I.

    /1461 / (Abends, 7 Uhr), Kg. und geistliche Reichsstände in der kgl. Herberge. Kg. hat die gaistlichen erfordert und sie exhortiert de reformatione morum et cleri2. Item das man solt lassen pitten umb alle anliegen der christenhait. Item Šdas Got gnade verleyhen wolte zur religions vergleichung. Item zu pitten umb sieg gegen den turcken.

    « Nr. 423 1557 März 17, Mittwoch »

    Textvorlage: Kurmainz A, fol. 226–228.

    1. HA (Religionsvergleich): Fragliche Sicherung der Kostenrückerstattung an die Bff. von Naumburg und Merseburg für die Teilnahme am Kolloquium. Abschied der katholischen Reichsstände: Beschickung des Kolloquiums und Finanzierung der Teilnahme.

    /226/ (Vormittag) Versammlung der katholischen Reichsstände (Kurtrier, Kurköln, Kurmainz, Salzburg, Bayern, Österreich, Jülich, Deutschmeister, Bamberg, Würzburg, Eichstätt, Speyer, Straßburg mit Vollmacht für Murbach und Johannitermeister, Augsburg, Osnabrück, Passau, Fulda, Hersfeld, Prälaten, Städte Aachen, Hagenau, Schwäbisch Gmünd, Wimpfen).

    Unterrichtung des Plenums über die Erklärung des Kgs. am 13. 3. anlässlich der Übergabe der Resolution der katholischen Stände zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums1 , insbesondere zur Forderung, die Erstattung der Unkosten der Bff. von Naumburg und Merseburg auf ein gewisses zu setzen, das die bischofen sich entlichen zu getrosten erstattung ires costens.

    Umfrage. Kurtrier, Kurköln: Erachten ein grosse ungleicheit zu sein, das bede bischofen sich selbst zu underhalten. Derwegen so mochte man den bischofen vertrostung thun, das sie ergetzlicheit zugewarten.

    Kurmainz, Salzburg, /226’/ Bayern, Österreich, Jülich: Ebenso.

    Deutschmeister: Het kein befelch, aber was das meher sein wurdet, davon wol er sich nit absondern.

    Bamberg: Wofer es zuerheben, den bischofen nichst zu versprechen, were gut. Hette kein befelch, ichtes zu bewilligen. Aber wes das meher sein wolte, versehe sich, werd sein her nit verwaigern.

    Würzburg: Solten die bischofen sich selbst erhalten. Kan nichst bewilligen, und wofer sie nit zuvermogen, weren andere ex supernumerariis zunemen.

    Eichstätt: Hette kein befelch, ichtes zubewilligen, wie Bamberg. Weren seins bedenckens die bischofen nit zum hochsten zuvertrosten.

    Speyer: Wes das meher sein, wurdet Speir auch thun.

    /227/ Straßburg: Auß ursachen, so die kgl. Mt. vermeldet, und das die stifft unvermogend, auch dweil sie nit assessores sein noch auditores geben, sonder das odioß ambt colloquutorum [ausüben], so solten sie zuvertrosten sein, bedacht zuwerden. Eracht, die hern2 werden selbst sich eingezogen halten. Wiederholt das Votum für Murbach und den Johannitermeister.

    ŠAugsburg: Dweil es ein gemein werck, were erstlich bedacht, ein gemein anlag zethun. Aber nachmals hette man eingezogen, also das ein yeder standt sich und die seinen selbst underhalten solle3. Hette darumb keinen andern befelch4, versicht sich aber, wes beschlossen, werden Augspurg nit verwidern.

    Osnabrück: Hetten kein befelch, aber wes das meher sein wurdet, davon wellen sie sich nit absondern.

    /227’/ Passau, Fulda, Hersfeld, Prälaten, Stadt Aachen: Entsprechend Osnabrück.

    Stadt Hagenau: Hette auch kein befelch, weren die stet in der landtvogtei auch beschwerdt. Aber wie dem, dweil diß ein articulus fidei, und dessen erhaltung betrifft, und derhalb die gaistlichen allen costen zu tragen, so welle [er] sich von andern doch nit sondern.

    Stadt Schwäbisch Gmünd: Wes das meher, dabei lies ers pleiben.

    Stadt Wimpfen: Wie Bamberg.

    /228/ Beschluss, das auf der kgl. Mt. ansinnen und gutachten bede bischofen zu Naumburg und Merseburg zu vertrosten, das inen ergetzlicheit von wegen, das sy vor andern beschwerdt, bedacht werden solten.

    Anschließend wird auf der Grundlage der dem Kg. zuletzt übergebenen Resolution5  ein Abschied der katholischen Stände ausgefertigt, dupliziert und besiegelt6 . Ein Exemplar erhält die kgl., das andere die Mainzer Kanzlei.

    Konzipierung, Billigung und Ausfertigung von Schreiben der katholischen Stände an die Bff. von Merseburg und Naumburg, an Kg. Philipp II. von Spanien und an Reichsstände, in deren Obrigkeit Kolloquiumsteilnehmer ansässig sind: Jeweils Aufforderung, pünktlich zum Kolloquium anzureisen bzw. dies bei den Teilnehmern zu veranlassen und deren dortigen Aufenthalt vorzufinanzieren7 . Die Schreiben werden Zasius mit dem Auftrag übergeben, die Versendung anzuordnen8.

    Finis. Laus deo.