Deutsche Reichstagsakten  ‹  Der Reichstag zu Regensburg 1556/57
Einfache Suche
Schnittstellen Quellen Formalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Layout
Nominatim
OpenLayers
GND
Impressum
Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsübersicht

Inhaltsübersicht

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Bandbearbeiters

Vorwort des Bandbearbeiters

Archivalien und Handschriften

Archivalien und Handschriften

Gedruckte Quellen

Gedruckte Quellen

Literatur

Literatur

Abkürzungen und Siglen. Transkriptionsregeln

Abkürzungen und Siglen. Transkriptionsregeln

Einleitung

A) Proposition

B) Kurfürstenratsprotokoll

B) Kurfürstenratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 2 1556 Juni 10, Mittwoch
  • Nr. 3 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 4 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 5 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 6 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 7 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 8 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 9 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 10 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 11 1556 September 23, Mittwoch
  • Nr. 12 1556 September 24, Donnerstag
  • Nr. 13 1556 September 25, Freitag
  • Nr. 14 1556 September 26, Samstag
  • Nr. 15 1556 September 30, Mittwoch
  • Nr. 16 1556 Oktober 2, Freitag
  • Nr. 17 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 18 1556 Oktober 5, Montag
  • Nr. 19 1556 Oktober 6, Dienstag
  • Nr. 20 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 21 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 22 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 23 1556 Oktober 12, Montag
  • Nr. 24 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 25 1556 Oktober 16, Freitag
  • Nr. 26 1556 Oktober 17, Samstag
  • Nr. 27 1556 Oktober 19, Montag
  • Nr. 28 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 29 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 30 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 31 1556 November 23, Montag
  • Nr. 32 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 33 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 34 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 35 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 36 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 37 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 38 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 39 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 40 1556 Dezember 5, Samstag
  • Nr. 41 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 42 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 43 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 44 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 45 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 46 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 47 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 48 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 49 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 50 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 51 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 52 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 53 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 54 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 55 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 56 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 57 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 58 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 59 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 60 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 61 1557 Januar 2, Samstag
  • Nr. 62 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 63 1557 Januar 5, Dienstag
  • Nr. 64 1557 Januar 7, Donnerstag
  • Nr. 65 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 66 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 67 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 68 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 69 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 70 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 71 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 72 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 73 1557 Januar 22, Freitag
  • Nr. 74 1557 Januar 23, Samstag
  • Nr. 75 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 76 1557 Januar 28, Donnerstag
  • Nr. 77 1557 Januar 29, Freitag
  • Nr. 78 1557 Januar 30, Samstag
  • Nr. 79 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 80 1557 Februar 3, Mittwoch
  • Nr. 81 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 82 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 83 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 84 1557 Februar 12, Freitag
  • Nr. 85 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 86 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 87 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 88 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 89 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 90 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 91 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 92 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 93 1557 Februar 26, Freitag
  • Nr. 94 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 95 1557 März 1, Montag
  • Nr. 96 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 97 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 98 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 99 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 100 1557 März 8, Montag
  • Nr. 101 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 102 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 103 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 104 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 105 1557 März 14, Sonntag
  • Nr. 106 1557 März 15, Montag
  • Nr. 107 1557 März 16, Dienstag
  • C) Fürstenratsprotokoll

    C) Fürstenratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 108 1556 Juni 10, Mittwoch
  • Nr. 109 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 110 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 111 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 112 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 113 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 114 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 115 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 116 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 117 1556 September 23, Mittwoch
  • Nr. 118 1556 September 24, Donnerstag
  • Nr. 119 1556 September 25, Freitag
  • Nr. 120 1556 September 26, Samstag
  • Nr. 121 1556 September 28, Montag
  • Nr. 122 1556 September 30, Mittwoch
  • Nr. 123 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 124 1556 Oktober 5, Montag
  • Nr. 125 1556 Oktober 6, Dienstag
  • Nr. 126 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 127 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 128 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 129 1556 Oktober 12, Montag
  • Nr. 130 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 131 1556 Oktober 16, Freitag
  • Nr. 132 1556 Oktober 17, Samstag
  • Nr. 133 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 134 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 135 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 136 1556 November 23, Montag
  • Nr. 137 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 138 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 139 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 140 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 141 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 142 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 143 1556 Dezember 2, Mittwoch
  • Nr. 144 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 145 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 146 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 147 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 148 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 149 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 150 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 151 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 152 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 153 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 154 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 155 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 156 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 157 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 158 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 159 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 160 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 161 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 162 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 163 1556 Dezember 26, Samstag
  • Nr. 164 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 165 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 166 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 167 1557 Januar 2, Samstag
  • Nr. 168 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 169 1557 Januar 5, Dienstag
  • Nr. 170 1557 Januar 7, Donnerstag
  • Nr. 171 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 172 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 173 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 174 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 175 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 176 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 177 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 178 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 179 1557 Januar 22, Freitag
  • Nr. 180 1557 Januar 24, Sonntag
  • Nr. 181 1557 Januar 26, Dienstag
  • Nr. 182 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 183 1557 Januar 30, Samstag
  • Nr. 184 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 185 1557 Februar 3, Mittwoch
  • Nr. 186 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 187 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 188 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 189 1557 Februar 11, Donnerstag
  • Nr. 190 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 191 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 192 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 193 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 194 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 195 1557 Februar 19, Freitag
  • Nr. 196 1557 Februar 22, Montag
  • Nr. 197 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 198 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 199 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 200 1557 Februar 26, Freitag
  • Nr. 201 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 202 1557 März 1, Montag
  • Nr. 203 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 204 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 205 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 206 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 207 1557 März 8, Montag
  • Nr. 208 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 209 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 210 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 211 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 212 1557 März 15, Montag
  • Nr. 213 1557 März 16, Dienstag
  • D) Städteratsprotokoll

    D) Städteratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 214 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 215 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 216 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 217 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 218 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 219 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 220 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 221 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 222 1556 September 23, Mittwoch und 24, Donnerstag
  • Nr. 223 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 224 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 225 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 226 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 227 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 228 1556 Oktober 23, Freitag
  • Nr. 229 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 230 1556 Oktober 29, Donnerstag
  • Nr. 231 1556 November 2, Montag
  • Nr. 232 1556 November 3, Dienstag
  • Nr. 233 1556 November 10, Dienstag
  • Nr. 234 1556 November 18, Mittwoch
  • Nr. 235 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 236 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 237 1556 November 21, Samstag
  • Nr. 238 1556 November 23, Montag
  • Nr. 239 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 240 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 241 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 242 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 243 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 244 1556 November 29, Sonntag
  • Nr. 245 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 246 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 247 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 248 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 249 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 250 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 251 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 252 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 253 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 254 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 255 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 256 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 257 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 258 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 259 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 260 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 261 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 262 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 263 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 264 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 265 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 266 1556 Dezember 29, Dienstag
  • Nr. 267 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 268 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 269 1557 Januar 3, Sonntag
  • Nr. 270 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 271 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 272 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 273 1557 Januar 10, Sonntag
  • Nr. 274 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 275 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 276 1557 Januar 14, Donnerstag
  • Nr. 277 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 278 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 279 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 280 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 281 1557 Januar 23, Samstag
  • Nr. 282 1557 Januar 25, Montag
  • Nr. 283 1557 Januar 26, Dienstag
  • Nr. 284 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 285 1557 Januar 29, Freitag
  • Nr. 286 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 287 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 288 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 289 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 290 1557 Februar 11, Donnerstag
  • Nr. 291 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 292 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 293 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 294 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 295 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 296 1557 Februar 19, Freitag
  • Nr. 297 1557 Februar 20, Samstag
  • Nr. 298 1557 Februar 22, Montag
  • Nr. 299 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 300 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 301 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 302 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 303 1557 März 1, Montag
  • Nr. 304 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 305 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 306 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 307 1557 März 6, Samstag
  • Nr. 308 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 309 1557 März 8, Montag
  • Nr. 310 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 311 1557 März 10, Mittwoch
  • Nr. 312 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 313 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 314 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 315 1557 März 14, Sonntag
  • Nr. 316 1557 März 15, Montag
  • Nr. 317 1557 März 16, Dienstag
  • Nr. 318 1557 März 17, Mittwoch
  • E) Protokoll des Religionsausschusses

    F) Protokoll des Ausschusses zur Prüfung des Reichsabschieds

    G) Protokoll für die Versammlungen der CA-Stände

    H) Protokoll für die Versammlungen der katholischen und geistlichen Stände

    I) Verhandlungsakten

    I) Verhandlungsakten

  • Vorbemerkung
  • Nr. 424 Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie Resolution zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 425 Replik der kgl. Kommissare zur Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 426 Duplik der Reichsstände zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 427 Antwort der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 428 Replik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 429 Duplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 430 Triplik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 431 Quadruplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 432 Quintuplik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 433 Sextuplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 434 Septuplik und Schlussschrift des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 435 Antwort der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 436 Duplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 437 Triplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 438 Quadruplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 439 Quintuplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 440 Sextuplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 441 Septuplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 442 Oktoplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 443 Fünfte Resolution des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 444 Sechste Resolution der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 445 Sechste Resolution und Schlussschrift des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 446 Resolution [Antwort] der Reichsstände zur RKG-Visitation – Reichsjustiz [4. HA]
  • Nr. 447 Antworten der Reichsstände zum 5. HA (RMO) und 3. HA (Landfrieden)
  • J) Resolutionen, Eingaben, Gutachten

    J) Resolutionen, Eingaben, Gutachten

  • Vorbemerkung
  • Nr. 448 Erklärung König Ferdinands I. an seine RT-Kommissare vom 22. Oktober 1556 zur Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 449 Nicht referierte, geteilte Resolution der Reichsstädte zur Erklärung des Königs und zur Replik der kgl. Kommissare wegen der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellung
  • Nr. 450 Einheitliche Resolution der Reichsstädte zur Erklärung des Königs und zur Replik der kgl. Kommissare wegen der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellung
  • Nr. 451 Resolution der Reichsstädte zur Ausschussbildung beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 452 1. HA (Religionsvergleich): Anordnung des Religionsausschusses
  • Nr. 453 Zusammenfassung der Verhandlungen zum Religionskolloquium bis 27. Februar 1557
  • Nr. 454 Teilnehmer beider Religionsparteien für das Wormser Religionskolloquium gemäß der Festlegung auf dem RT
  • Nr. 455 Gutachten der geistlichen Räte Bischof Melchiors von Würzburg zum 1. HA (Religionsvergleich) und 3. HA (Landfrieden)
  • Nr. 456 Gutachten des Straßburger Kanzlers Dr. Christoph Welsinger zum Religionsvergleich
  • Nr. 457 Betrachtung Kardinal Ottos von Augsburg zur Situation im Reich im Zusammenhang mit der Glaubensspaltung
  • Nr. 458 Gutachten des Augsburger Kanzlers Dr. Konrad Braun zum Religionsvergleich
  • Nr. 459 Gutachten des katholischen Theologen Georg Witzel zu Konzil, Kolloquium und bischöflichem Reformkonvent
  • Nr. 460 Stellungnahme der geistlichen Reichsstände zur Replik des Königs beim 1. HA (Religionsvergleich) sowie zu dessen Vortrag vom 24. Dezember 1556
  • Nr. 461 Erklärung der katholischen Reichsstände an König Ferdinand: Bedingungen und Vorbehalte für das Kolloquium
  • Nr. 462 Erklärung der geistlichen Reichsstände an König Ferdinand zur limitierten Rechtssicherung der Kolloquenten und Adjunkten
  • Nr. 463 Gutachten des Ausschusses der katholischen Reichsstände zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 464 Resolution der katholischen Reichsstände an den König zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 465 Nebenabschied der katholischen Reichsstände zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 466 Erstes Gutachten Philipp Melanchthons zum Religionsvergleich
  • Nr. 467 Zweites Gutachten Philipp Melanchthons zum Religionsvergleich
  • Nr. 468 Kurpfälzer Gutachten für ein künftiges Religionskolloquium
  • Nr. 469 Gutachten von Nürnberger Ratsgelehrten zum 1. HA (Religionsvergleich) und zu anderen HAA der Proposition
  • Nr. 470 Nebenabschied der CA-Stände zur Religionsfrage
  • Nr. 471 Überlegungen eines kursächsischen Rates zur Türkenhilfe (2. HA) und zum Religionsvergleich (1. HA)
  • Nr. 472 Gutachten des bayerischen Rates Dr. Wiguleus Hundt gegen den Gemeinen Pfennig als Steuerform beim 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 473 Empfehlung des bayerischen Rates Dr. Wiguleus Hundt für Herzog Albrecht V. wegen der Türkengefahr
  • Nr. 474 Erste Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 475 Gutachten des FR-Ausschusses, dann erste Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 476 Zweite Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 477 Gutachten des FR-Ausschusses, dann zweite Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 478 Dritte Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 479 Dritte Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 480 Vierte Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 481 Instruktion für die Kriegsräte (Musterherren) der Reichsstände im Türkenfeldzug
  • Nr. 482 Instruktion der Reichsstände für die Reichspfennigmeister Damian von Sebottendorf und Wolf Haller von Hallerstein
  • Nr. 483 Werbung der Gesandten der niederösterreichischen Lande an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 484 Erste Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 485 Zweite Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 486 Dritte Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 487 Vierte Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 488 Antwort der Reichsstände zur Werbung der niederösterreichischen Gesandten um eine Türkenhilfe
  • Nr. 489 Werbung der ungarischen Gesandten an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 490 Antwort der Reichsstände zur Werbung der ungarischen Gesandten
  • Nr. 491 Replik der ungarischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 492 Werbung der böhmischen Gesandten an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 493 Antwort der Reichsstände zur Werbung der böhmischen Gesandten
  • Nr. 494 Resolution der Reichsstädte zum 3. HA (Landfrieden)
  • Nr. 495 Landfriedensmandat König Ferdinands I. vom 15. März 1557
  • Nr. 496 Bericht (Relation) der RKG-Visitationskommission vom 21. Mai 1556 an Kaiser Karl V.
  • Nr. 497 Resolution der Reichsstädte zum 4. HA (Reichsjustiz)
  • Nr. 498 Resolution der Reichsstädte zum 5. HA (RMO)
  • Nr. 499 Mandat König Ferdinands I. zum Reichsmünzwesen vom 15. März 1557
  • K) Nebenverhandlungen

    K) Nebenverhandlungen

  • Vorbemerkung
  • Nr. 500 Vortrag der königlichen Kommissare am 10. Juni 1556 wegen der verzögerten Anreise Ferdinands I.
  • Nr. 501 Vortrag der königlichen Kommissare am 7. Juli 1556: Anordnung des RT-Kommissariats. Spätere Ankunft König Ferdinands I.
  • Nr. 502 Antwort der Reichsstände zum Vortrag der königlichen Kommissare vom 7. Juli 1556
  • Nr. 503 Freistellung: Supplikation der CA-Stände an König Ferdinand I. um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 504 Freistellung: Antwort König Ferdinands I. zur Supplikation der CA-Stände um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 505 Freistellung: Replik der Gesandten der CA-Stände an König Ferdinand I. zur Supplikation um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 506 Freistellung: Nicht übergebene Erwiderung der CA-Stände an König Ferdinand I. zur Supplikation um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts, von den RT-Gesandten den Obrigkeiten zur Ratifizierung übersandt
  • Nr. 507 Freistellung: Duplik König Ferdinands I. zur Supplikation der CA-Stände um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 508 Freistellung: Protest der CA-Stände gegen den Geistlichen Vorbehalt
  • Nr. 509 Abschied des Wormser Moderationstags 1557
  • Nr. 510 Resolution der Reichsstände zum Abschied des Wormser Moderationstags
  • Nr. 511 Koadjutorfehde in Livland: Eingabe der Kurbrandenburger Gesandten
  • Nr. 512 Koadjutorfehde in Livland: Gegenbericht der Deputierten des Deutschen Ordens in Livland zur Eingabe der Kurbrandenburger Gesandten
  • Nr. 513 Koadjutorfehde in Livland: Eingabe Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg zum Gegenbericht der Gesandten des Deutschen Ordens in Livland
  • Nr. 514 Koadjutorfehde in Livland: Bericht der Gesandten Pommerns
  • Nr. 515 Koadjutorfehde in Livland: Erwiderung der Gesandten des Deutschen Ordens in Livland zur Eingabe Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg
  • Nr. 516 Koadjutorfehde in Livland: Replik des Gesandten Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg zur Erwiderung der Verordneten des Deutschen Ordens in Livland
  • Nr. 517 Koadjutorfehde in Livland: Antwort und Resolution der Reichsstände
  • Nr. 518 Koadjutorfehde in Livland: Replik und Schlussschrift des Königs
  • Nr. 519 Koadjutorfehde in Livland: Instruktion König Ferdinands I. vom 16. Januar 1557 für die Vermittlungskommissare in Livland
  • Nr. 520 Verhandlungen und Abschied des Städtetags 1557
  • L) Supplikationen

    L) Supplikationen

  • Vorbemerkung
  • Nr. 521 Propst Wolfgang von Berchtesgaden
  • Nr. 522 Haus Brandenburg und Erbeinungsmitglieder. Stände der Fränkischen Einung
  • Nr. 523 Mgf. Johann von Brandenburg-Küstrin
  • Nr. 524 Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach
  • Nr. 525 Hg. Erich II. von Braunschweig-Calenberg
  • Nr. 526 Hg. Heinrich II. (d. J.) von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • Nr. 527 Hg. Heinrich II. (d. J.) von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • Nr. 528 Bf. Maximilian de Berghes von Cambrai
  • Nr. 529 Kg. Christian III. von Dänemark, Hg. von Holstein
  • Nr. 530 Kg. Christian III. von Dänemark, Hg. von Holstein
  • Nr. 531 Stände der Fränkischen Einung. Haus Brandenburg
  • Nr. 532 Stände der Fränkischen Einung
  • Nr. 533 Konsorten des Friedrich Frommer
  • Nr. 534 Wilhelm von Grumbach
  • Nr. 535 Wolf Haller von Hallerstein, Reichspfennigmeister
  • Nr. 536 Hieronymus Hartung, ehemaliger Kammermeister des Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach
  • Nr. 537 Gff. Sebastian und Ulrich von Helfenstein
  • Nr. 538 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 539 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 540 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 541 Dr. Jakob Huckel, Reichsfiskal
  • Nr. 542 Hg. Wilhelm von Jülich
  • Nr. 543 Hg. Wilhelm von Jülich
  • Nr. 544 Lorenz Kessel [Kessler], Münzgeselle
  • Nr. 545 Frh. Johann Jakob von Königsegg
  • Nr. 546 Erben des Jakob von Landsberg
  • Nr. 547 Georg Lang, Diener von Reichspfennigmeister Wolf Haller
  • Nr. 548 Legstätten Köln, Nürnberg und Speyer
  • Nr. 549 Erben des Dr. Augustin Lösch zu Hilgertshausen
  • Nr. 550 Gf. Friedrich von Löwenstein
  • Nr. 551 Ebf. Sigismund von Magdeburg
  • Nr. 552 Stadt Magdeburg und Domkirche zu Magdeburg
  • Nr. 553 Lic. Christoph Matthias, Kurmainzer Kanzler
  • Nr. 554 Wolf von Maxlrain, Frh. zu Hohenwaldeck
  • Nr. 555 Moderatoren des Fränkischen, Niederrheinisch-Westfälischen und Niedersächsischen Reichskreises auf dem Moderationstag 1556/57 in Worms
  • Nr. 556 Stadt Mühlhausen in Thüringen
  • Nr. 557 Niederrheinisch-Westfälischer Reichskreis
  • Nr. 558 Stadt Nordhausen
  • Nr. 559 Oberrheinischer Reichskreis
  • Nr. 560 Ausschreibende Fürsten des Oberrheinischen Reichskreises
  • Nr. 561 Wolfgang d. Ä. von Pappenheim, Reichserbmarschall
  • Nr. 562 Hg./Kf. Ottheinrich von Pfalz-Neuburg. Kardinal Otto von Augsburg
  • Nr. 563 Hg./Kf. Ottheinrich von Pfalz-Neuburg
  • Nr. 564 Hgg. Barnim und Philipp von Pommern
  • Nr. 565 Hgg. Barnim und Philipp von Pommern
  • Nr. 566 Hst. Ratzeburg
  • Nr. 567 Emmeram von Redwitz
  • Nr. 568 Gff. Ernst und Bodo von Regenstein (Reinstein) und Blankenburg
  • Nr. 569 Berittene RKG-Boten
  • Nr. 570 Reichsstädte
  • Nr. 571 Haus Sachsen
  • Nr. 572 Hgg. Johann Friedrich d. M., Johann Wilhelm und Johann Friedrich d. J. von Sachsen
  • Nr. 573 Aus dem Erzstift Salzburg vertriebene protestantische Untertanen
  • Nr. 574 Stadt Schweinfurt
  • Nr. 575 Radegunde von Truppach
  • Nr. 576 Hg. Christoph von Württemberg
  • M) Reichsabschied

    Register

    Register

    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung
    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung

    « Š J) Resolutionen, Eingaben, Gutachten  »

    « Vorbemerkung »

    Wie bei Abschnitt I erwähnt, werden in diesem Kapitel die Resolutionen und Eingaben ediert, die zu den Hauptartikeln der Proposition außerhalb der zentralen Hauptakten verfasst wurden. Dazu gehören unter anderem Resolutionen einzelner Kurien (FR und SR) sowie beim 1. HA (Religionsvergleich) Sondererklärungen und Abschiede der Religionsparteien und beim 2. HA (Türkenhilfe) die Werbungen der Gesandten aus Österreich, Ungarn und Böhmen. Daneben werden Gutachten zu den Hauptartikeln berücksichtigt, falls sie direkt im Zusammenhang mit dem RT angefertigt wurden und sich explizit auf dessen Verhandlungen beziehen. Beim 1. HA (Religionsvergleich) können nur Gutachten aufgenommen werden, die sich dezidiert mit den möglichen Wegen der Vergleichung bzw. mit der Gestaltung des entsprechenden Forums (Kolloquium, Konzil) beschäftigen1 . Hingegen werden rein theologische Erörterungen, die nur spezifische Glaubens-, Lehr- und Zeremonialfragen beinhalten, nicht dokumentiert2 . Gutachten, die unmittelbar im Zusammenhang mit den Instruktionen der Reichsstände entstanden, werden nicht hier ediert, sondern für die jeweilige Instruktion ausgewertet.

    « Nr. 448 Erklärung König Ferdinands I. an seine RT-Kommissare vom 22. Oktober 1556 zur Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich) »

    Bedauern der geteilten Resolution beim 1. HA (Religionsvergleich) wegen des Streits um die Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts. Auftrag an die Kommissare, die sofortige Fortsetzung der parallelen Beratung des 1. HA im Ausschuss und des 2. HA (Türkenhilfe) in den Kurien anzumahnen. Erklärung des Kgs. zur Freistellung nach seiner persönlichen Ankunft beim RT.

    ŠDen Reichsständen vorgebracht, im RR verlesen1 und von diesen kopiert am 26. 10. 1556.

    HStA München, KÄA 3177, fol. 85–87’ (Kop. Aufschr.: Lectum Ratisponae, 26. Octobris anno 56. Dorsv.: Röm. kgl. Mt. missiva und resolution auff der stennd erste schrifften yber die proposition. [Nr.] 8. Den stennden furgebracht den 26. Octobris anno 56.) = Textvorlage. HHStA Wien, RK RTA 37, fol. 308–310’ (Konz. Hd. Kirchschlager. Dorsv.: Röm. kgl. Mt. resolution schreiben auf der Reichs stennde erste ubergebne anntwort per freistellung.) = B. HStA Stuttgart, A 262 Bü. 47, fol. 339–344’ (Kop. Überschr.: Röm. kgl. Mt. resolution uff uberschickte der stend zweyerley bedenckenn. Aufschr.: Lectum 26. Octobris anno 56.) = C. HStA Düsseldorf, JB II 2295, fol. 57–61’ (Kop.). HStA Dresden, Loc. 10192/5, fol. 110–113’ (Kop.). GStA PK Berlin, I. HA Rep. 10 Nr. X Fasz. C, fol. 29–32 (Kop.). Knapp referiert bei Wolf, Geschichte, 38; Laubach, Ferdinand I., 165.

    /85/ An die RT-Kommissare. Kg. Ferdinand hat die Antwort der Reichsstände zur Proposition und ihre, der Kommissare, Replik erhalten2 . Er bedauert, das uber den zu Augspurg aufgerichten, betheurten religionfriden jetzo desselben innhallts unnd verennderung halben strittigkhait furgefallen unnd zwischen den stennden gespalltne, unnderschidliche bedennckhen enntstannden unnd furbracht worden, in betrachtung, das dieselben an beratschlagung unnd erledigung der hoch nottwenndigen haubtpuncten nit wenig verhinderlich seien.

    Kg. billigt die Replik der Kommissare und erwartet, die CA-Stände werden inzwischen auf deren Ermahnung hin trotz ihres Bedenkens bewilligt haben, den religion articul vermög des passauischen vertrags in ainer annderna verordnung hanndlen zelassen unnd daneben mit beratschlagung der anndern proponierten /85’/ puncten, sonnderlich der hoch notwenndigen turckhenhilff halber, in den ordinari räthen furzuschreitten unnd dieselben one ainich lennger aufhallten unnd verziehen zu der erledigung zubefurdern, auch damit alberait numer im werckh sein; wie dann in warhait die offenbar eusserist notturfftb nit allain unnser khonigreich unnd lannde, sonnder auch gemainer christenhait, furnemlich aber des Hl. Reichs teutscher nation soliches hochlich erfordert.

    Sollte dies nicht der Fall sein und die CA-Stände zunächst auf einer kgl. Erklärung zu ihrer Resolution beharren, sollen die Kommissare den Reichsständen im Auftrag des Kgs. vorbringen: Er, der Kg., bedauert, dass von wegen begerter verennderung in dem zu Augspurg aufgerichten religionfrid, belanngennd die freystellung, ein geteiltes Bedenken übergeben worden ist. Da er ebenso wie die Kff. und viele Ff. am 28. 11. persönlich nach Regensburg kommen wird, /86/ so wollten wir disen erregten puncten der freystellung halben bis auf dieselb unnser, auch der chur- unnd Šfursten gluckhliche personliche ankhunfft in ain bedennckhen nemen unnd einstellen3.

    Damit aber mitler weil die zeit nit vergeblich verzert, sonnder durch sy, die anwesennden stende unnd der abwesenden räthe unnd potschafften, mit beratschlagung unnd vergleichung der proponierten articl ain soliche guete vorberaittung unnd richtigkhait gemacht werde, auf das zu unnserer unnd wolgedachter churfursten unnd fursten personlichen ankhunfft umb sovil dessto ehennder dem allmechtigen zu lob, auch gemainer christenhaitc und sonnderlich dem Hl. Reich teutscher nation zu nutz unnd wolfart fruchtbarlich geschlossen werden moge, so sollet ir gemaine stennde mit ausfuerung allerlay hierzu diennstlichen ursachen unnd persuasionen zum vleissigisten vermanen, das sy mitler weil mit beratschlagung unnd erledigung der in unnserer proposition inen furgetragnen puncten unnd articuln, wo die annderst bis zu ankhunfft diser unnserer resolution nit fur hanndt genomen, unverzogenlich unnd schleinig furgeen unnd khainen tag noch stundt darinnen verrer verfeyrt unnd sonnderlich den religion articul, wie oben vermelldet, durch ain sonndere verordnung nach ausweisung des passauischen vertrags unnd daneben die anndern proponierten articl, furnemlich der turckhenhilff halben, in ordenlichen räthen hanndlen und erledigen. Unnd in dem allen zu gemueth fuern /86’/ und bedenckhen wellen, das an jetz bemellten beeden haubt articuln der religion unnd turckhen hilff nit allain das zeitlich, sonnder zu vorderistd die glori unnd eher des allmechtigen unnd des christlichen volckhs seelen hail unnd seligkhait gelegen, darzue die vorsteennd turckhen not unnd geverlichait nit allain unns unnd unnsere betranngte Škhunigreich und lannde, sonnder auch gemaine christenhait, bevorab das Hl. Reich teutscher nation, unnser geliebts vatterlanndt, in gemain unnd jeden desselben stannd und glider in sonnderhait mit belanngen thuet. Derwegen inen dann die furderlich fruchtbare erledigung berurter beeder haubtpuncten so wol alls bemellten unnsern khonigreichen, lannden unnd leuthen vermittelst göttlicher genaden zu verhoffenlicher gueter sicherhait unnd ruhe geraichen wirdet. Darumb sy auch an schleiniger, unverlenngter fortsetzung angezaigter verrern beratschlagung billich nichts erwinden lassen sollen.

    Daran werden sy dem allmechtigen ain angenembs werckh unnd der röm. ksl. Mt., unnserm lieben bruedern unnd herrn, auch unns sonnders wolgefallen beweisen, darzu des Hl. Reichs teutscher nation nutz und wolfart hochlich befurdern. Welichs wir auch neben irer Lieb unnd ksl. Mt. gegen iren herrn unnd obern, auch inen allen in freundschafft unnd genaden unvergesslich erkhennen und bedenckhen wellen. Wie ir dann soliches mit merern hierzu diennstlichen ursachen unnd persuasionen ermellten stenden und der abwesenden räthen und potschafften furzebringen /87/ unnd auszufuern werdet wissen. Unnd es beschicht daran unnser genediger will unnd mainung.

    Wien, 22. 10. 1556. Unterzeichnet von Kg. Ferdinand, Vizekanzler Jonas und Sekretär Kirchschlager.

    Adressiert an Gf. Georg von Helfenstein und Georg Illsung als kgl. Kommissare sowie die ihnen zugeordneten Räte Hg. Albrechts von Bayern.

    « Nr. 449 Nicht referierte, geteilte Resolution der Reichsstädte zur Erklärung des Königs und zur Replik der kgl. Kommissare wegen der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellung »

    Konzept der Stadt Regensburg für eine geteilte Resolution des SR zur Aufnahme der Verhandlungen beim 1. HA (Religionsvergleich) trotz der noch ausstehenden Erklärung des Kgs. zur Freistellung. Korrekturen anderer Städte.

    Geteilte Resolution von Regensburg formuliert auf der Grundlage der Beratung im SR am 29. 10. 15561. Kopiert am 2. 11. Korrigiert von Nürnberg, Augsburg und Ulm am 2. 11. (Korrekturen: Anm. b sowie 4, 5). In dieser Form abgelehnt und Straßburg zur neuerlichen Korrektur übergeben am 3. 11. Mit diesen Korrekturen (Anm. a) verlesen am 10. 11. Wiederholt vertagt am 10. 11., 18. 11. und 19. 11.2 Vor KR und FR nicht referiert. Zu vgl. ist die dort vorgetragene, einheitliche Resolution [Nr. 450], welche die geteilte Stellungnahme ersetzte.

    StA Nürnberg, NRTA 28, unfol. (Kop. Dorsv.: Der erbarn stet gesandten bedenncken uff kgl. Mt. resolution, der begerten freistellung halben.) = Textvorlage. StadtA Augsburg, RTA 15, unfol. (Kop. Überschr.: Copia der erbarn frey- unnd Reichs stett gesandten getzwaitte bedenncken uber der röm. kgl. Mt. resolution, der berathschlagung unnd der freystellung halber etc. Abgeschrieben denn Š2. Novembris anno 56 in Regenspurg etc. F. Aufschr.: Dises concept ist erstlich durch den regenspurgischen gesandten gestelt worden. Dieweil aber Augspurg, Nurnberg und Ulm in abhorung desselbigen mangel unnd feel befunden, haben sie dasselb corrigirt, wie hieunnden verzaichnet unnd unnderstrichen worden.) = B. HAB Wolfenbüttel, Cod. Guelf. 57 Aug. Fol., fol. 407–408’ (Kop. Dorsv.: Dises concept ist erstlichen durch die straßburgischen und regensburgischen gesandten verfast worden, aber hernach durch Augspurg, Nurmberg und Ulm corrigiert worden, wie hierinnen understrichen und verzaichnet ist. B.) = C.

    Die Reichsstädte haben die Erklärung des Kgs. zum Streit um die Freistellungsforderung und zur Fortführung der Hauptverhandlungen sowie die Resolution der kgl. Kommissare3  beraten, sich aber gleichwol kainer ainhelligen meynung vergleichen mogen auß ursachen, das ir etliche disen unfursehenen furgefallnen stritt an ire heren unnd obern, sich bey denselben merers bescheids unnd bevelchs zuerholen, haben gelanngen lassen, der inen aber biß daher nitt zukommen. Derwegen synnd hierinn zweierlei bedencken furgefallen.

    Dann ettliche der meynung gewesen, dz sie sich crafft habennden general bevelchs von der augspurgischen confession verwanndten stenden nitt abtzesonndern wussten; und soverr der dreier weltlichen churfursten gesanndte rethe sambt ettlichen deß furstenrats auff irer vorigen meynung beharren unnd die begerte freistellung nitt fallen lassen oder biß auff der kgl. Mt. ankunfft (welches gleichwol inen nitt so gar zuwider, dieweil es umb ein geringe zeit zethun) einstellen unnd in den ubrigen puncten mit beratschlagung fortfaren wolten, dz inen solche meynung auch nitt enntgegen were.

    a–Die anndern aber thun sich mit der röm. kgl. Mt. ytztgegebnen resolution b–[unnd also mit der geistlichen churfursten unnd dem mererm deß furstenrats hievor angetzeigtem bedencken]–b , 4 vergleichen unnd mogen leiden, dz der strit Švon wegen der freistellung unnd deß vorbehalts biß auff der kgl. Mt., c–auch derd chur- und fursten–c 5 ankunfft eingestellt und inn den anndern articuln vermög der kgl. resolution mit beratschlagung furgeschritten werde.–a

    Solche underschiedliche meynungen, so in effectu nitt so gar weit voneinander, haben der erbarn frei- unnd Reichs stet gesanndte (deren gleichwol noch zur zeit ein kleine antzal verhannden) dannoch mitler weil unnd biß zu merer ankunfft der anndern, deren man teglich gewerttig, den kfl. und f. rethen fur ir ringfugig bedenncken in namen irer heren und obern unangetzeigt nitt lassen sollen.

    « Nr. 450 Einheitliche Resolution der Reichsstädte zur Erklärung des Königs und zur Replik der kgl. Kommissare wegen der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellung »

    Aufnahme der Verhandlungen zum 1. HA (Religionsvergleich) im interkurialen Ausschuss trotz der noch ausstehenden Erklärung des Kgs. zur Freistellung.

    Im SR beschlossen1 sowie im RR vorgelegt und verlesen am 20. 11. 15562. Zu vgl. ist das Konzept für die geteilte Stellungnahme des SR [Nr. 494], das durch diese vermittelnde Resolution ersetzt wurde.

    HHStA Wien, RK RTA 38, fol. 385 (Kop. Aufschr.: Sted bedenkhen.) = Textvorlage. StA Nürnberg, NRTA 28, unfol. (Kop. Dorsv.: Der erbarn frey- und reichsstet bedencken auff der kgl. Mt. resolution.) = B. StadtA Augsburg, RTA 15, unfol. (zwei Kopp. Dorsv. zur ersten Kop.: Copi der erbarn frei- unnd Reichs stett anntwurt, freytags, den 20. Novembris, den höhern stenden auf iren furtrag, ir bedenckhen, weß sie auf die kgl. resolution etc. enntschlossen, belangend, gegeben.) = C1 und C2. HAB Wolfenbüttel, Cod. Guelf. 57 Aug. Fol., fol. 395, 398’ (Kop.). HStA Dresden, Loc. 10192/5, fol. 193’ f. (Kop. 3).

    /385/ Die Reichsstädte haben die Erklärung des Kgs. zur Freistellung und zur Fortführung der Hauptverhandlungen sowie die Resolution der kgl. Kommissare4  beraten. 5– ŠUnnd wiewol etliche derselben stedt abgesante in diesem unversehenlichen furgefallenen puncten der freystellung kein ausdrucklich bevelch und derhalben sich allererst bei iren herren und obern bevelchs erholen mussen, der inen gleichwol biß daher nicht zukomen, so ist doch inen gemainlich nit zu wider, das berurtera punct vermog der kgl. Mt. resolution biß zu deren ankunfft (dieweil es umb ein geringe zeit zu thuen) eingestelt unnd das hieneben nit desto weniger mit beradschlagung der religion durch einen gemainen auschuß furgeschritten werdeb ,–5.

    « Nr. 451 Resolution der Reichsstädte zur Ausschussbildung beim 1. HA (Religionsvergleich) »

    Konstituierung des Religionsausschusses nicht aus den Kurien, sondern aus den Versammlungen der katholischen und der CA-Stände.

    Vorlage eines ersten Straßburger Konzepts, beruhend auf der Beratung am 23. 11., im SR am 25. 11. 15561. Dort Korrektur und Ergänzung, aber keine abschließende Billigung. Das dem Verhandlungsstand am 25. 11. entsprechende Konzept, formuliert vom Augsburger Gesandten Rehlinger, liegt in Kop. vor2. Die wesentlichen Abweichungen Šwerden im Kommentar ausgewiesen3. Verlesung und Billigung des Augsburger Konzepts mit nochmaligen Korrekturen im SR am 26. 11.4 Neuerlich leicht modifizierter5 Vortrag der Resolution im RR am 27. 11. 15566. Referiert wurde exakt der Wortlaut der Textvorlage ohne den Zusatz7.

    StadtA Augsburg, RTA 15, unfol. (Kop. Dorsv.: Der erbarn frey- unnd Reichs stett bedennckhen in puncto religionis, so freitags, den 27. Novembris, inn gemainem Reichs rate auf inen deßhalben gethonen furtrag verlesen worden. J.) = Textvorlage. HAB Wolfenbüttel, Cod. Guelf. 57 Aug. Fol., fol. 420, 421’ (Kop. Dorsv.: Der erbarn stett bedennckhen in puncto religionis, wie es im Reichß rate verleßen worden. F. ) = [B].

    SR hat im Anschluss an die Duplik der Reichsstände [zur Verhandlungsaufnahme8 ] die Beratung zur Proposition aufgenommen und ist übereingekommen, dass der 1. HA (Religionsvergleich) in einem Ausschuss gemäß Vorgabe des Passauer Vertrags behandelt werden soll. Da der Vertrag beinhaltet, dass die Beratung im Ausschuss durch schiedliche und verstenndige personen bederseits religion, inn gleicher antzal geordent9, beschehen soll, so haben sie den annderst nit versteen mögen, als das baider religions stennde zuvor gesonndert unnd sich mit einannder der antzal, wievil jeder thail personen dartzu geben, vergleichen unnd alsdann ain jeder thail unnder inen selbs die zu solchen hanndlungen am tauglichsten, 10–doch sovil imer möglich und thunlich aus allen stennden–10, zum ausschuß verordnen solte.

    11–Unnd versteen die sachen dahin, das diser zeit one oder vor absonnderung baider religions stennden vermög deß passauischen vertrags zu bequemlicher und gleichmessiger verrichtung deß ausschuß nit wol zukhomen sei. Annderst wissen sie, sovil den anfang diser hanndlung belanngt, bei inen furtreglicher nichts zubedennckhen–11, 12.

    « ŠNr. 452 1. HA (Religionsvergleich): Anordnung des Religionsausschusses »

    Weitere Gültigkeit des Religionsfriedens, falls die Vergleichsverhandlungen scheitern. Konstituierung eines paritätisch besetzten, interkurialen Ausschusses. Mitglieder. Vertretung der Reichsstädte. Keine Präjudizierung künftiger Ausschussbildungen durch die besondere Form des Religionsausschusses.

    Im RR verlesen und gebilligt sowie Hg. Albrecht von Bayern als kgl. Kommissar übergeben am 4. 12. 15561. Von den Reichsständen kopiert am 5. 12.

    HHStA Wien, RK RTA 38, fol. 134–135’ (Kop. Überschr.: Verordnung deß ausschuß, auch benennung der dartzu benenten stendt, den articl der religion betreffendt. Aufschr.: Lectum Regenspurg, 5. Decembris anno 56.) = Textvorlage. HStA München, KÄA 3177, fol. 93–94' (Kop. Aufschr.: Lectum Ratisponae, 5. Decembris 1556.) = B. HStA Stuttgart, A 262 Bü. 47, fol. 420–423’ (Kop. Überschr.: Relation, was die stend von wegen deputation in usschutz bedingung und etlicher vorbehält etc. hertzog Albrechten in Bayern etc. als koniglichen comissario in schrifften ubergeben den 4. Decembris.) = C. HStA Dresden, Loc. 10192/5, fol. 236–238’ (Kop.). HStA Düsseldorf, JB II 2295, fol. 63–65’ (Kop.). GStA PK Berlin, I. HA Rep. 10 Nr. X Fasz. C, fol. 37–38’ (Kop.).

    /134/ Nachdem die Reichsstände in der Duplik vom 24. 11. zugesagt haben, die Verhandlungen zur Proposition fortzusetzen2 , und man gemäß der Antwort zur Proposition vom 12. 10. übereingekommen ist, als Erstes die Religionsfrage vorzunehmen3 , haben sie in Anknüpfung an die vorherigen Beratungen beschlossen, daß der articl der religion in einem sondern ausschuß, von den stenden bederseits religionen in gleicher antzall zu besetzen, inhalt hievor zu Passau unnd jungst zu Augspurg obgeredten, bethadingten und verabschiedten beschliessen4 tractiert und gehandelt werden solt. Doch mit solcher bedingung und vorbehalts, in vhall /134’/ die vergleichung der strittlichen religion durch diese jetzige oder kunfftigea tractationen sich etwaß verweilen oder entlich nicht getroffen wurdt, dz nichts desto weniger der religion friedt, zu Augspurg bethadingt unnd beschließlich dem ŠReichß abschiedt daselbst einverleibt5, alleß seines inhalts bestendig in seinen crefften immer werendt zu hallten bleiben soll. Dartzu viel berurter Reichß abschiedt dieses orts zu repetieren und wiederumb zu erholen.

    Die katholischen Stände verordnen in den Religionsausschuss: Die Ebff. und Kff. von Mainz, Trier und Köln; für FR den Ehg. von Österreich, den Ebf. von Salzburg, den Kardinalbf. von Augsburg und den Hg. von Bayern sowie die Reichsprälaten. Die CA-Stände benennen: Die Kff. von der Pfalz, Sachsen und Brandenburg; für FR Pfgf. Wolfgang von Zweibrücken oder die Hgg. von Sachsen6 , Mgf. Georg Friedrich von Brandenburg-Ansbach, Hg. Christoph von Württemberg, Lgf. Philipp von Hessen und die Wetterauer Gff. Dergestalt, da hoch- unnd wolgedachte churfurstenn, /135/ fürsten unnd stennde beederseitz religionen nit aigner person den sachen vor sein wellen, daß ain jeder benanter an sein platz und statt ainen oder mehr seiner redt oder zugewandten, doch alle mit ainer stym unnd session, in disen außschuß geben unnd ordnen mögen.

    Sovil aber die erbarn frey- unnd Reichs stett anlangt, dieweil noch zur zeitt auff gegenwertigen reichstag von wegen dern, so der allten religion, niemandtz erschinen, unnd gemellte stett von solchem ausschuß nit abtzusöndern, so sollt dem erscheinenden der augspurgischen confession zugegeben werden, daß sy so lang, biß die gesandten und bevelch habern der stett der allten religion auch ankhommen, mitlertzeitt jemmandt auß irm mittl (dartzu sy dan die statt Straßburg benendt) in solchem ausschuß, doch ohne ain stym, bei den beradtschlagungen haben möchten. Wo dann von gedachten stetten der alten religion auch yemandt ankhommen, alß dan sollen sy zu baiden thailen in diser verordnung zugelassen werden. Auff den fall aber, die stett der allten religionn nit erschinen oder sich der sachen nit annemen oder erclern wurden, alsdan sol weitter zubedenckhen unnd zubewegen vorsteen, welcher gestallt auch der erbarn frey- unnd reichstett halben in diser verordnung vermög deß vilberierten passauischen /135’/ vertrags gleichaitt zuerhallten.

    Nachdem aber diseb verordnung, durch den passauischen vertrag eingefiert7, auff ein gleiche antzall personen von beeder seitz religion nach gelegenhaitt der strittigen religion gestellt, denn ausschussen, wie die sonnst im Hl. Reich zu setzen gewonlich herkommen, ettwas ungemeß, so soll dises werckh denn churfursten, fursten unnd stennden an dem herkommen im Reich anderer Šausschuß halben nichtz praejudiciern, sonnder unvergrifflichc sein, auch in kein volg zu ainicher neuerung künfftiglich angetzogen werden.

    Schlussformel.

    « Nr. 453 Zusammenfassung der Verhandlungen zum Religionskolloquium bis 27. Februar 1557 »

    Übernahme des Präsidentenamtes möglichst durch den Kg. persönlich. Festlegung der Anzahl der Kolloquenten, Anzahl der übrigen Gesprächsteilnehmer. Leitungsaufgaben des Präsidiums. Aktenanfertigung und –verwahrung. Aufgabe und Funktion der Kolloquenten. Strittige Entbindung der katholischen Kolloquenten vom Eid an den Papst. Geheimhaltung der Verhandlungen und Akten. Handgelübde der Kolloquenten und Adjunkten. Deren Rechtssicherstellung. Nominierung der Teilnehmer.

    Es handelt sich um einen von J. U. Zasius angefertigten khurtzen sumari bericht, den er seinem Schreiben vom 27. 2. 1557 an Kg. Maximilian von Böhmen anstelle des nicht fertig gestellten Protokolls beilegte, um ihn über die Verhandlungen im Religionsausschuss zu informieren1. Anhang (Teilnehmerliste) späteren Datums: Nach 3. 3. (Festlegung der katholischen Teilnehmer) und vor 8. 3. 1557 (Sextuplik2, in der die Alternative beim 3. Platz der katholischen Adjunkten geklärt ist).

    Der Bericht wird aufgrund der guten Zusammenfassung der Verhandlungen dokumentiert, auch um den Anmerkungsapparat beim Protokoll des Religionsausschusses zu entlasten.

    HHStA Wien, RK RTA 38, fol. 516–528 (Kop.) = Textvorlage. Weitere Kop.: Ebd., fol. 505–515’ (zusätzliche Überschr.: Summari relation von ervolgtem ganntzen tractat deß bedachten colloquii zu Regennspurg, anno 1556 unnd anno 1557 biß auff den 27. Februarii. Dorsv.: Bericht deß verglichnen und beschlossnen colloquii.) = B. Vgl. Laubach, Ferdinand I., 189.

    /516/ Kurtzer bericht von ervolgter beratschlagung unnd vergleichung deß fürgenomnen unnd beschlossnen colloquii.

    Erstlich hatt solche berathschlagunng drey unnderschidliche thaill: Der erst, dza von denn personen gerathschlagt worden wer unnd wievil derselben sein sollen, der annder vom amppt unnd verrichtung derselben personen, der dritte von der materi et rebus, inn solchem colloquio zue tractieren unnd zue hanndlen.

    ŠSovilb den ersten thaill, alls die personas, anlanngt, ist am vördersten die presidenntz fürgefallen, unnd ainhellig beschlossen worden3, daß die röm. kgl. Mt. durch gemeine stennd zum unnderthenigisten und embsigisten ersuecht werden solle, solche presidenntz auff sich zunemen unnd deren inn der person abzuwarten; mitt dem gehorsamen erbietten, daß irer Mt. von denn churfürsten, gaistlichen unnd weltlichen, jedes stannds zween, also auch zweenn von denn gaistlichen unnd welttlichen fürsten beder religionen inn gleicher annzal alls beysaß umnd mittrath solcher presidenntz auch inn iren aignen personen sollen adjungiert unnd zuegeordnet werden.

    Bei deme gleichwol die chur- unnd fürsten räth der augspurgischen confession, so zu dem ermeltten religion ausschuß verordnet, anngehennckht, da aber ye ir kgl. Mt. /516’/ mit ir person solchem werckh nit ausswarten woltt oder möchte, daß sy alßdann inn gleicher underthenigkheitc zu bitten, die kgl. W. zu Böheim an ir statt zuverordnen. Deß aber die gaistlichen noch zur zeit nit für rathsam geachtet, sonnder auff dem bestannden, daß die kgl. Mt. zum vordersten allain unnd pure on ainichen anhanng zu bitten unnd auff derselben personend zuebeharren sein solte. Dessen die confessionistischen letstlich auch einganngen unnd sich darauff mitt den anndern verglichen.

    Alls man nun nach erzeltter erledigunng der presidenntz weitter fürgeschritten unnd erstlich von den colloquennten unnd derselben adjuncten, item von auditorn unnd notarien, wievil dern allenthalben fürzunemen unnd waß gestalltt sy qualificiert sein solltten, geredt4, hatt sich erstlich diee difficultet erregt, das der catholischen thaill die colloquenten gernn inn gerinnger anzaal gehabbt, aber der augspurgischen confession verwandte auff ainer stattlichen unnd grossen anzal solcher colloquenten gestannden, dessen auch ain jeder seine ansehenliche unnd vernünfftige bedennckhen unnd erhebliche motif gehabbt. Dann die catholischen es darfür gehalltten, ye ennger solch werckh eingezogen, ye mehr fruchtbarer aussrichtungf darbei zuverhoffen sein; dessen dann vil stattliche ursachen unnd darnebeng dargethon worden, was die weittleffigkheit der vorigen colloquien gewürckht und verursacht. /517/ Dargegen der augspurgischen confession verwanndte auch mitt gueter ausfüerunng erzeelt, was nit allain inen, sonnder dem gemeinen werckh zum besten daran gelegen, das der colloquennten vil seyen. Dann je mehr unnd weitter sich ir confession inn alle lannd theüttscher nation aussgethailltt, ja auch auff anndere khünigreich unnd völckher erstreckht, ye hoher unnd grösser were die vile der colloquennten von Šnöten, damitt von allen landen theologi irer religion dazue gezogen unnd sich niemandt zu beschweren het, das er davon abgesündert noch aussgeschlossen were, unnd also fürkhommen, das nicht erst nach volenndtem colloquio anndere, so nit darzu gezogen worden, sich solchem tractat widersetzen, ditz oder jheneß darinn tadlenn unnd fürgeben möchte, wann er darbey gewesen, das ditz oder jhenes nit also eingeganngen, bewilligt oder nachgesehen sein solltte, unnd dardurch die theologi unnder inen selbst inn ain annder wachsen unnd der letste irrsal schadlicher alls der erste volgen möcht etc.

    Derwegen unnd dem allem nach hinc inde gewichen, unnd darauff lettstlich nach lannger disputation und verzerunng viler täg5 aller deß colloquii personen halb nachvolgennder massen gemittlt worden: 1) Das von jederseits religion der colloquennten 6, und also überal 12 colloquennten sein sollen. 2) Das auch jederthail religion seinen colloquennten noch 6 adjuncten zuordnen, unnd die colloquennten jedeßthails vor allen zuesamenkhunfften sich mit den- /517’/ selben 6 adjuncten unnderreden, die sachen berathschlagen unnd vergleichen, doch inn dem colloquio zue jederseits auß ainem munnd reden sollen, wie sich ain jeder thaill zue jeder zeit sich seinns referennten under sich vergleichen wurdeth. 3) Also das allenthalben der colloquennten 12 unnd derselben adjuncten 12 annder sein sollen, daß seind 24 personen.

    4) Ist man auff 6 auditorn zue jedem theill verglichen, welche von mehrer authoritet unnd ansehen weegen deß colloquii unnd tanquam testes darbey sitzen unnd ansehenliche weltliche, politische personen unnd chur- unnd fürstliche fürneme räth, unnd also derselben überal 12 sein sollen.

    5) Ist man auch auff 4 notarios, so erfarne unnd gelerte doctores theologiae sein sollen, verglichen, welche alle acta colloquii vleissig prothocollieren sollen. 6) Das auch denselben notarien noch zween andere notarii mittgehilffen6, die inen inn aller verrichtung unnder die arm greiffen, zuegeordnet werden sollen.

    Also daß der personen, zu dem colloquio geordnet, inn allem 45 sein sollenh.

    Der anndere thayl, alls nemblich die berathschlagunng der offitien, amppter unnd verrichtung der presidenten, colloquennten und anderer zum colloquio gehörennder personen, ist auff nachbesagte underschiedunng gestelltt worden:

    /518/ Erstlich auff das ampt der presidenntz inn nachvolgenden stuckhen unnd verrichtungen7:

    1) Ansag und benennung der stunnd der zusamenkhunfft, daß die von der presidenntz heer volge. 2) Betrefennd die bestrickhung der personen deß Šcolloquii, alls der colloquennten, irer adjuncten unnd der 4 notarien etc., dieselben alle inn pflicht zunemen unnd mitt hanndtgegebner treu an aidts statt also zu bestrickhen, wie deß die verglichen form solcher bestrickhung8 aussweist. Allain sollen die 4 notarien inen leiplich beaidet werden etc. 3) Daß proponieren belanngent, so niemandt alls der presidenntz zugehörig, doch allain ain session unnd tractat auff denn andern, wie das colloquium an im selbst geben würdt, zu continuieren, unnd also zu jeder session den anfanng in genere zu machen unnd sich umb dasi principal unnd die articl, darumb zu colloquieren, gar nit anzunemen. 4) Item einsehen zuhaben, das khein thaill dem andern inn die red fal, sonnder ainander wol unnd zur noturfft aussreden lasse. 5) Item sich unvermerckht zuhalten unnd weder publice noch privatim ainichem thaill weder zu- noch abvahl zuthun. 6) Item darob zu sein, wann ain colloquent aines jeden thails aussgeredt unnd ain andern seiner mit colloquenten ettwas weitter hin zuemelden oder seins collegae fürbringen besser erclären oder, da ettwas /518’/ durch ine vergessen, nochmals anzaigen wollte, das er daran nitt verhündert, sonnder ain solches ordenlicher weiß verstattet, unnd also ain jeder thail zur notturfft wol unnd gnuegsam gehört werde. Darumben auch der presidennt, so offt ain colloquennt aussgeredt, die andern colloquennten desselben thails religion befragen soll, ob yemandt auss inen etwas weitters darzu reden wolte etc. Item gut auffmerckhen zu prauchen, damitt die bedacht custodia actorum ordennlich gehalltten unnd solcher verwarung der acten halben khain mangel erscheine, sonnder gleich zue anfanng deß colloquii ain dreyschlüssige truhen bestellt unnd dieselben drey schlüssl durch dreyerley unnderschidne behelltnus verwart, dem obersten presidennten ain schlüssel, der ander seinen assessorn der alltten religion unnd der dritte dem andern assessorn der augspurgischen confession zuegestelt, unnd zuj allen malln inn gemeiner gegenwerdt ermelte truhen auff- unnd wider zuegesperrt werde, so offt man die acta herauss nemen unnd widerumb hinein legen würdeth. k–Item darob zu sein, damitt zu jedem mahl unnd bei jeden sessionen, ee dann man von ainander schaidt, durch notarien unnd substituten die acta derselben session aigenntlich conferiert unnd richtiglich collationiert werden, ee dann sy widerumb inn die truhen geleggt–k. /519/ Unnd dann, daß auch sonnsten inn allem übrigen daß fürgenommen colloquium ordennlich unnd dermassen gehalltten unnd vollendet, damitt alle sachen rite et concedentil modo et ordine gehanndlt unnd nachgesetzt werde, so der form unnd proceß halben weitter specificiert, beschlossen unnd disponiert werden.

    Volgt das ampt unnd verrichtung der colloquennten und irer adjuncten:

    ŠErstlich sollen sy der presidenntz irm pflicht thuen mitt hanndtgegebner treu, wie die form derselben pflicht, hierunden vermeldt, weitter ausweist. Item sy sollen auch derselben einpündung oder pflichten allennthalb gestrackhs nachsetzen unnd alles deß, so der presidenntz offitii ist, auff dieselb presidenntz ir auffsehen haben unnd derselben gehorsamen. Item sy sollen sich auch allerseits zuvor, ee man inn publico colloquio zuesamen khombbt, unnder ainander sambbt iren adjuncten zuvor auff deß, so fürzubringen, nottürfftig underreden. Sollen auch zu beeden thailn auss ainem mund reden, also daß allemaln von aim jeden thaill religion nur ain colloquennt die notturfft seiner ganntzen parthey rede, doch demn annderen seinen colloquenten unbenommen, wie auch oben bey der presidentz verrichtung angezaigt, da ainer auss inen /519’/ ettwas weitters darzu reden oder daß beschehen fürbringen besser erclären oder bewehren wolltt, solches mitt guetter beschaidennheit zue thuen, doch auff vorgeenndeso zuesprechen der presidenntz. Khains thails colloquennt soll dem anndern inn die red fallen, sonnder ainander zu nottürfftigem genuegen wol unnd gentzlich aussreden lassen. Aber der colloquennten adjuncten sollen sich zu beden thailln im colloquio alles offenntlichen redens enthallten. Eß soll auch weder den colloquennten noch iren adjuncten noch auch denn auditorn zuegelassen, sonnder verbotten sein, die acta colloquii zue excipieren oder auffzuzaichnen, sonnder ain solches allain den 4 notarien gebüren, doch unbenomben, daß ermelltte colloquenten ire schreib täfelen mit inen nemen unnd die capita rerum, davon colloquiert unnd ainander opponiert würdeth, allain pro memoria auffmerckhen mügen. Die colloquennten unnd ire adjuncten sollen auch dem collationieren der acten samentlich beywonen unnd, damitt dieselb ordennlich unnd gebürlich ervolgte, wol beflüssen auffmerckhens haben.

    Was dann das ambbt unnd verrichtung der auditorn unnd notarien belanngt, ist oben mitt kürtz ir bevelch angezaigt worden.

    Unnd also volgt nun der dritte thayl dises tractats, de materia et rebus.

    Bey disem dritten thaill, alls de materia et rebus, /520/ das ist, warauff die colloquenten das colloquium allerseits stellen unnd regulieren solltten, hatt sich inn dem verordneten gemeinen ausschuß vilveltige unnd allerhand stattliche disputation zugetragen, die sich auch auff ettwa vil täg erstreckht unnd verzogen9. Unnd ist sonnderlich diser stritt fürgefallen, das die gaistlichen auff disen weeg gangen, daß khain thail der religion dem anndern hierinn solltte maß geben, sonnder ain yeder thail mitt fürlegunng seiner religion inn daß colloquium gefaßt khommen soltten; inn dem auch sy, die gaistlichen, sich erbotten, sich mitt Šassertionibus irer religion hie zwischen deß anfahenden colloquii zuverfassen etc. Hergegen seinnd die augspurgischen confession verwanndte auff irer confession beharret, alls nemblich, daß dieselb, wie sy anno 31 [!] zu Augspurg übergeben worden, fürgeleggt unnd darauff colloquiert werden solltte; wie dann solches hievor inn denn jüngst gehallttnen colloquiis auch beschehen, unnd deßwegen dem vorigen proceß unnd exempel wol zue innherieren wer etc. Unnd wiewol darunnder auch fürgefallen, daß die gaistlichen nit ungern gesehen unnd den khuniglichen räthen, so von Osterreich weegen im ausschuß gesessen, für ain mittel fürgeschlagen, daß die kgl. Mt. mitt ainem puech, darauff zu colloquieren, gefast sein unnd dasselb alls oberster presidennt fürlegen möchte10, so haben es doch dieselben khüniglichen räth mitt vorwüssen der kgl. Mt. nit für guet an- /520’/ sehen wellenp, sonnder die gaistlichen also davon gewüsen, unndq hernach inn gemeinemr rath deß außschuss deßwegen nichts fürkhommen. Es hetten aber dieselben khüniglichen sambbt den bayrischen räthen wol leiden mügen, daß sich die gaistlichen auch auff die augspurgisch confession, anno 31 übergeben, eingelassen unnd daß dieselb als die materi, darauff zue colloquieren, fürgeleggt worden wer. Alls es aber ermelltte gaistliche beharrlich bestritten unnd auff solche confession sich nitt einlassen oder jetzo ettwas darauff disponieren wellen, so haben dem allem nach unnd nach lannger hanndlung viler täg Osterreich unnd Bayrn sich abermaln interponiert unnd solchen stritt lettstlich dahin gemittleth, daß solches denn colloquenten precise zu bevelhen unnd haimbzustellen und jetzo alhie nichts zu specificieren, so die materi unnd res, darauff zu colloquieren, belanngte, sonnder berürten colloquenten gentzlich haimbzuegeben, sich solcher materi selbst underainander zuvergleichen unnd inen darinn gars khain maß zue setzen; wie dann hievor unnd sonderlich im lettsten colloquio, alhie zue Regennspurg anno 45 [!] gehalltten, auch gepflogen worden, unnd sich die colloquenten damalls selbst unnder ainander unnd inn ainem vormittag verglichen, nemblich auff die mehrbesagtt confession, anno 31 [!] zu Augspurg exhibiert etc.11

    Es ist aber auch hernach bey disem puncten /521/ merckhliche unnd zum thail ettwas hässige disputation unnd strittigkheit zwischen denn gaistlichen unnd augspurgischen confession verwanndten stenden, im ausschuss begriffen, fürgefallen inn dreyen besonndern underschidlichen vählen: Erstlich von wegen qualification der colloquenten und adjuncten. Am andern der gehaimbhalttung halben der acten deß colloquii biß zue offenntlicher relation an gmeiner stennd. ŠUnnd zum dritten die verlibttung oder verpflichtung12 der colloquenten unnd irer adjuncten betreffendt.

    Bey dem ersten vahl hatt sich der hefftigist stritt zwischen beederseits religion stennden und räthen inn dem erhalltten, daß der augspurgischen confession verwandte für nottwenndig erachtet, daß die colloquennten unnd ire adjuncten auch irer pflichten, damitt sy dem babst oder sonst yemandt anderm zuegethan, zu disem werckh deß colloquii erlassen werden, unnd dasselb sambbtt dem anhanng, daß auch solch colloquium khainem, so darzue gepraucht, an seinem stannd, ambbt, eer, leib und guet verletzlich sein solltt etc., durcht ain sondere disposition soltte zu providieren und zuversechenu sein13. Unnd deß auss diser fürnemblichen ursach, das solches darumb ain notturfft, damitt die colloquenten frey unnd ungescheücht reden und wie sy die sachen in iren conscienntzen unnd gewüssen versteen unnd mainen, also auch on allen respect und unverhündert ainicher pflichten aussprechen und an tag geben möchten. /521’/ Inn dem dann auch durch sy ettwas scharpff unnd zum thaill hässig angezogen worden, daß man guet wissen hett, mitt was pflichten die gaistlichen, sonderlich die ertzbischoff, dem stuel zu Rom verwandt unnd zuegethon, was auch vilen derselben für pflichten und juramentv, damitt iere capittel sie inn iren electionen verkhnipfft, obligen thätten, die dann ainß thails also beschaffen, das alle reformation der hohen stifft dardurch abstrickht unnd verhündert würden. Solltte dann derselbe[n] bischoff ainer oder mehr, wie nit unvermuettlich, inns colloquium khommen, das möchte den hanndel mehr verhündernw etc. So hette es mitt den doctoribus theologiae auch ain solche gelegennheit, und weren die jurament, damit sy bey bederseits religionen inn iren promotionen, wann inen der gradus doctoratus gegeben, beladen wurden, also gestalttet, daß auch dieselben jurament sy abhalltten möchten, frey unnd ungescheücht von der heilligen religion zu reden, weill die jhenigen, so daß doctorat inn der theologi auff den catholischen universiteten empfienngen, auff dieselbe religion precise und gestrackhs, die anndern aber, so bey der augspurgischen confession verwanndten hohen schuelen zu solchem doctorat khämen, gleichsfalls auff dieselbe confession schweren unnd sich darauff leiblich beaidigen lassen müeßten. Wann dann diß colloquium allain von weegen vergleichung der religion unnd das die spallttung derselben durch gottselige, christliche mittel verglichen unnd verainigt werden möchte, /522/ fürgenomen, so wurde zum höchsten von nötten sein, daß ain thaill dem anndern ettwa weichen thätt, deß aber bey dem werennden pand diser beederseits juramenten nit beschehen khündt.

    ŠAlls nun dises ettlich täg seer weittleeffig unnd, wie gemelltt, auch ettwas hefftig unnd hässig hin und wider disputiert, auch durch Österreich und Bayrn vil mittl fürgeschlagen unnd versuecht worden, aber die gaistlichen daß wortt „pflichterlassung“ khurtzumb inn die disposition nit haben khommen lassen wellen, damitt es daß ansehen nit hett, alls weren die ierigen mitt solchen pflichten verhafft, von deren weegen die freyheit, von christlicher, göttlicher waarheitt zu reden, abgestrickht, so haben es auff die letst dieselben österreichischen und bayrischen rätth auff ain solche vergleichung gemittleth14, darinn der effectus der augspurgischen confession verwandten angeregter auffhebung halben der pflichten gesetzt unnd die gaistlichen mitt nachthailiger expression unnd ausstruckhung sonnderlich deß worts „pflicht“ halben etc. verschonet bliben, wie die nachvermeldeth verglichen form der bestrickhungx der colloquenten etc. weitter zu erkhennen gibbt.

    Bey dem andern vahl, alls von weegen gehaimbhalttung der acten etc., ist erstlich der stritt geweßt, ob dieselben acta auch den churfursten, fursten unnd hern, von denen die colloquennten, adjuncten und audi- /522’/ torn verordneth, nit communiciert unnd, weß gehanndelt, inen nit referiert werden möchte. Inn welchem die confessionistischen gleichwol anfanngs der mainung gewesen, daß kheinem thaill benomben sein solltt, seiner herrschafft, von deren er daheer verordneth, solche acta zu communicieren etc. Alls aber die catholischen, zumal gaistlich unnd welttlich, darwider vil erheblicher ursachen angezaigt und begrünttlich aussgefüert, wellicher massen solche comunication und divulgation nur schädliche weittleffigkheit und verwürrung causieren unnd ursachen würde, so haben sich die augspurgischen confession verwandten in dem mit den catholischen auch und dahin verglichen, daß weder der kgl. Mt. noch auch ainichem stannd deß Reichs ichtes von solchem colloquio und desselben actis vor gemeiner publication communiciert, sonder durch die 4 notarios 4 exemplar solcher acten verfaßt unnd mundiert, dieselben aber bey ainander auch nach geenndtem colloquio inn der dreyschlüssigen truhen verwardt bleiben solltten biß zu nechster Reichs versamblung, da dieselbe truhen eröffneth unnd allen thaillen von solchen acten offenntliche relation gethan werden sollte; der gestalltt, daß der kgl. Mt. alls presidenten ain exemplar, das annder den chur- und fürsten deß catholischen thaills unnd das dritte den assessorn, auch chur- und fürsten, die von dem thaill der aug- /523/ spurgischen confession verwanndtnuß herzu verordnet, mittgethailltt, aber das vierdte exemplar inn deß Reichs meintzische canntzley überantwort unnd darinn bey andern Reichs acten behalltten werden solltt.

    Sovil dann lettstlich den dritten vahl betrifft, alls nemblich die verlübdung unnd pflicht der colloquenten unnd anderer deß colloquii personen etc., ist solches zwischen den gaistlichen unnd der augspurgischen confession verwandten Šdurch der österreichischen und bayrischen räth lannge und vilveltige gepflegne underhandlung15 lettstlich mitt grosser müee y–auff ain disposition unnd contextum, so deßwegen–y inn denn alhieigen Reichs abschied zu pringen, also verglichen, wie von wortt zu wortten volggt; unnd ettliche andere mehr beschwerliche strittigkheiten durch solche disposition unnd vergleichung auffgehebbt unnd verainigt worden. Unnd lauttet dieselb disposition unnd vergleichung also16:

    „Unnd auff das desto mitt mehrerem vleiß und ernst die christlichez ainigkheit gesuecht und gefürdert werde, bedenckhen die stennd, räth, pottschafften und gesandten für nottwenndig, daß die röm. kgl. Mt. alls obrister president sambbt den assessorn von obgedachten colloquenten und adjuncten handglübdt an ayds statt zunemen und inen mit sonderm ernst einzubinden, das sy, die colloquenten, so von der alltten religion, und desselbigen gleichen die andere, so von der augspurgischen confession verwanndten verordnet, unnd derselbigen adjuncten /523’/ von den articln unnsers christlichen glaubensaa auff die form, maß unnd ordnung, wie sy sich deren zuvergleichen, underreden unnd inn solchem christlichen gesprech zuvorderst die glori und eer deß almechtigen, die christliche warheit, die liebe deß nechsten unnd allgemeine ainigkheit, wie obgemelt, suechen, sich auch daran gar nichtzit, so dem allem zuewider sein möchte, verhündern lassen, wie sy sollichs für Gottes angesicht am jüngsten gericht gesteen und verantwurten wollten; daß sy, auch deßgleichen alle andere personen, so zu disem colloquio gehörig unndab gezogen (so gleicher gestalltt auch anzugeloben), inn khainerlai weiß, weder haimblichen noch offenntlichen, schrifftlichen noch mundtlichen, jemands, wer, auch was stands oder wesens derselbig sein möchte, weder khlain noch groß, auss disem gesprech oder der gantzen hanndlung zuentdeckhen, sonder syac jederzeit, wie obbemelltt, unnd sonderlich biß auff zeitt der gemeinen relation ratths weiß inn gueter still und gehaimbnuß zuebehalltten. Unnd solltt den verordneten colloquenten und adjuncten dise colloquution, waß sy sich darinnen verglichen oder nit vergleichen werden, an iren eehren, würden, leib und güetern unverletzlichen und unnachthaillig sein.

    Sonnsten und zum beschluss ist auch für rathsamb erachtet unnd also ainhellig verglichen worden17, das yeder thaill beeder religionen noch auff gegenwürtigem reichstag sich seiner colloquenten und adjuncten halb entschliess unnd dieselben dem andern thaill vor ende deß reichstags namhafft machte etc.

    Š /524/ Letstlich ist auch der zeit unnd ortt halben, wann unnd wo diß colloquium zu halltten, entlich verglichen worden18, daß der kgl. Mt. für den platz Wormbs oder Augspurg unnd für die zeit der tag Bartholomei19 schier khünfftig fürzuschlagen, damitt sich die colloquennten unnd adjuncten mittler weill umb sovil stattlicher und nottürfftiger gefaßt zumachen etc.

    Von diesen Verhandlungen des Religionsausschusses wurde lediglich das verglichene Ergebnis in den Kurien vorgebracht und eine schriftliche Resolution dazu konzipiert und gebilligt, die dem Kg. am 23. 2. referiert wurde. Der Kg. hat dazu am 25. 2. schriftlich repliziert20.

    [Späterer Zusatz21 :] /525/ Liste der von den katholischen Ständen benannten Kolloquiumsteilnehmer22 . [/525–526/ Die Liste entspricht der Festlegung in Nr. 433, fol. 45f., für Assessoren, Auditoren, Kolloquenten (hier lediglich an der 3. Stelle die Alternative: de Lanoy oder Goudanus), Adjunkten, Notare und Ersatznotare. Daneben nennt sie auch die katholischen Ersatztheologen, entsprechend deren Festlegung und Abfolge in Nr. 417, fol. 208f.].

    /527/ Liste der von den CA-Ständen benannten Kolloquiumsteilnehmer. [/527–528/ Die Liste entspricht der Festlegung in Nr. 433, fol. 45’–46’; Ersatznotare hier nicht erwähnt].

    « Nr. 454 Teilnehmer beider Religionsparteien für das Wormser Religionskolloquium gemäß der Festlegung auf dem RT  »

    Liste der am Ende des RT vorgesehenen Teilnehmer am Kolloquium.

    o. D., aber Status nach 11. 3. 15571.

    HHStA Wien, MEA RTA 44a/II, fol. 52’–54’ (Kop. Überschr.: Benampte zu dem kunfftigem colloquio, so ghen Wormbs auff Bartholomei 1557 furgenommen. Aufschr.: [Nr.] 16.) = Textvorlage.

    Š/52’/ Ann statt der kgl. Mt. president: Herr Rudolff, bischoff zu Speier2.

    /53/ Assessoren catholicorum: 1) Der ertzbischoff unnd churfurst zu Trier. 2) Der ertzbischoff zu Saltzburg.

    Assessoren der confessions verwandten: 3) Der churfurst zu Sachssenn etc. 4) Hertzog Christoff zu Wurtenberg etc.

    Stend, so auditores geben sollen, ex parte catholicorum: 1) Der ertzbischoff zu Meintz einen. 2) Der bischoff [!] zu Colln etc. einen. 3) Der bischoff unnd cardinal zu Augspurg einen. 4) Der bischoff zu Passau einen. 5) Hertzog Albrecht in Baiern einen. 6) Hertzog Wilhelm zu Gulich, Cleve und Bergen einen.

    Stend, so auditores geben sollen, ex parte der confessions verwandtenn: 1) Das chur- unnd furstlich hauß Pfaltz einen. 2) Das chur- und f. haus Sachsen etc. einen. 3) Das chur- und furstlich haus zu Brandenburg einen. 4) Bede hertzogen zu Pomern einen. 5) Landtgraff zu Hessen einen. 6) Alle grafen unnd hern der augspurgischen confession einen.

    Colloquutoren3 von wegen der allten catholischenn religion: 1) Herr Julius Pflug4, bischof zu Naumburgk. 2) Herr Michael, bischof zu Merseburgk. /53’/ 3) Lic. Johannes Delffius, suffraganeus zu Straßburg. 4) Dr. Johannes Gropperus5, probst zu Bonne etc. 5) Dr. Martinus Rithoven, professor theologiae lovaniensis. 6) Dr. Petrus Canisius.

    Adjuncten von wegen der alten catholischenn religion: 1) Dr. Wilhelmus Lindanus6, professor theologiae zu Tillingen. 2) Mathias Sittart, prediger zu Ach. 3) Nicolaus Godanus, professor zu Wien. 4) Joannes Gressenicus, prediger des hertzogen zu Bayern etc. 5) Georgius Wicelius. 6) Fridericus Staffilius7.

    Colloquutores von wegen der augspurgischen confession: 1) Dr. Philippus Melancthon. 2) Dr. Joannes Brentius, prepositus stugardiensis. 3) Dr. Eberhardus Sueppius [!], professor theologiae et superintendens genensis. 4) Dr. Joannes ŠMachabeus Scotus8, superintendens ducatus holsatiensis. 5) Mag. Georgius Karick, superintendens onoltzbachensis. 6) Joannes Pistorius, pastor nidanus.

    Adjuncten von wegen der augspurgischen confession: /54/ 1) Mag. Heinricus Stol, theologus zu Haidelberg. 2) Dr. Andreas Musculus9, professor theologiae zu Franckfurth ann der Odern. 3) Dr. Joachimus Morlin, superintendens der statt Braunschweig. 4) Dr. Johannes Marckbach, superintendens der statt Straßburg. 5) Mag. Victorinus Strigelius, professor theologiae genensis. 6) Mag. Iacobus Rongius10, professor theologiae gribßwaldiensis.

    Supernumerarii theologen von wegen der alten catholischen religion, so doch dem andern thaill nit benampt worden11: 1) Dr. Wilhelmus a Pictavia, archidiacon zu Luttig. 2) Dr. Franciscus Sonnius, canonicus zu Utrecht. 3) Dr. Gerhardus Ißing, canonicus zu St. Peter zu Meintz. 4) Dr. Mathias Keuler, canonicus zu St. German zu Speier. 5) Dr. Georgius Theander, professor theologiae zu Ingelstatt. 6) Dr. Johannes Armbruster, canonicus in Haugis zu Wurtzberg. 7) Mag. Hermanus Schilderus, decanus zu Embrich. 8) Johannes Bonderus gandaviensis.

    Supernumerarii theologen von wegen der augspurgischen confession seint nit benampt worden12.

    /54’/ Notarien von wegen der alten catholischen religion: 1) Nicolaus Driel, probst zu St. Stephan zu Meintz. 2) Symon Baghen13, churfurstlicher meintzischer secretari.

    Supernumerarii notarii von wegen der alten religion auf den fall der verhinderung: 1) Dr. Johannes de Via, theologus, dhumb prediger zu Wormbs. 2) Heinricus Sweickart, bayerischer secretari.

    Notarii von wegen der augspurgischen confession: 1) Mag. Paulus Eberus, professor wittebergensis. 2) Dr. Iacobus Andreae, superintendens zu Geppingen.

    Supernumerarius notarius auf den vhal etc.: Theodricus Sueppius [!], professor theologiae zu Tubingen.

    « ŠNr. 455 Gutachten der geistlichen Räte Bischof Melchiors von Würzburg zum 1. HA (Religionsvergleich) und 3. HA (Landfrieden) »

    1. HA (Religionsvergleich): Theologisch begründete Notwendigkeit der Glaubenseinheit. Befürwortung des Generalkonzils. Zurückweisung der Argumente gegen dessen derzeitige Veranstaltung. Ablehnung von Nationalkonzil, Kolloquium und Reichsversammlung. 3. HA (Landfrieden): Fraglicher Bestand des Friedens in Anbetracht der Glaubensspaltung und der Absichten der CA-Stände. Konfessionelle Rechte des Bf. in herrschaftlich geteilten Gebieten (Münnerstadt).

    Das Gutachten entstand Anfang August 1556: Die Räte beziehen sich eingangs auf die ihnen am 29. 7. vorgelegte RT-Proposition als Grundlage ihrer Aufgabe. Anschließend wurde ihre Stellungnahme zum Religionsvergleich fast gänzlich in die instruktionsähnliche Weisung des Bf. vom 11. 8.1 übernommen.

    StA Würzburg, WRTA 39, fol. 307–315 (Kop. Überschr.: Der geystlichen rethe zu Wirtzburgk rathschlag und bedenckhen uff die kgl. proposition, den articul der religion betreffende. Vergleichung der spaltigen religion, prophan- und religion friden betreffende.) = Textvorlage. Referat mit Textauszügen: Bundschuh, Religionsgespräch, 135 f. mit Anm. 40–44.

    /308/ Sie, die geistlichen Räte, erstatten dem Bf. Gutachten zu der ihnen am 29. 7. 1556 übergebenen RT-Proposition2.

    Die Proposition umfasst 4 HAA: 1) Religion, 2) RMO, 3) Landfrieden, 4) Türkenhilfe. Gehen davon aus, dass sie sich nur zum 1. und 3. HA äußern sollen.

    Stellen zum Religionsvergleich fest, dass der Passauer Vertrag [1552] und der RAb 1555 jeweils RTT angesetzt haben, um dort über die Religionsvergleichung zu beraten3 . Dan ketzereyen unnd zwispaltung in der geschrifft under den hochsten sunden unnd lastern gezelt unnd die dermassen /308’/ Gott erzurnen, das sie in dem alten unnd neuen testament mit den aller erschröckenlichsten plagen gestrafft sindt worden, unnd nit unbillich, so der glaub (welchem zwispaltung unnd ketzereyen zuwider) ein fundament ist alles geystlichen gebeues unnd on welchen niemandt Gott gefallen mage4. Der glaub (als Christus anzaigt) ist der gemal ring, damit wir Gott als ein liebe gesponß vertrauet sindt. Vergessen wir seyn oder verlieren in durch abgotterey, ketzerey oder zwispaltung, so ist Gott ein eyferer, der solchs biß in das dritt oder vierdt geschlecht rechen will5. Es wer vor vill jaren, ja als bald sich solche zwispaltung angefangen, von nötten gewest, das man darzu thon hette. Were solchs gescheen, so weren vill seelen vor ewiger verdamnuß errett worden unnd on zweiffell Teutschlandt viler krieg unnd unraths uberhaben gewest.

    ŠOb es muglich sey, solche zwispaltung hinzulegen, darff niemandts zweiffeln, dan solchs ist ein werck, darzu Gott sunderlich genaigt unnd furderlich sey[n] will. Das letzte gebett, so Christus vor seinem leyden an sein himlischen vatter gethan hatt, ist, das er inniglich und mit sehr gewaltigen worten gebetten hatt, das er nit allein seinen jungern, sonder auch allen den jhenichen, so durch sie bekert wurden, diese gnad wolte verleyen, das sie durch einander ains weren6 (unnd nit /309/ zwispaltung hetten), gleich wie er, Gott der vatter, unnd Christus, der sone Gottes, ains weren. Solchs letzte gebett seines ainichen unnd allerliebsten sones wirdt Gott der almechtig ansehen unnd unß zu ainigkhayt helffen, wan wir nuhn mit ernst unnd von hertzen darnach strebten.

    Wan wir auch auff die exempel giengen, so möchten wir uns derselbigen auff das höchst trösten. Dan wir lesen, das von anfang der kirchen biß auff unsere zeyt vill ketzereyen unnd zwispaltung sindt gewesen, dern zum thail der unsern gleich, zum thail vill subtiler unnd ansehelicher, ja auch anhangs halber sorglicher gewest, aber sie sindt dannest alwegen auffgehoben unnd ausgereuth worden.

    Wiewoll aber nit allein gut unnd loblich, sonder auch auffs höchst von nöten were, das ain jetweder, der ein christ wölt gerumpt sey[n], solchs letzts inniglich unnd vetterlich gebett Christi betrachtet unnd von hertzen unnd mit ernst nach solcher ainigkayt strebte, so halten wir doch, das zu dieser zeyt römische kayserliche unnd khonigliche Majestet als das brachium saeculare unnd protectores ecclesiae an dem aller ersprießlichsten sein möchten. So aber dieselbigen auff diesem reichstag nit personlich erscheinen unnd sich ausserhalb des reichstags jetzzemale auch der religion nit annemen künden, so zweiffelt unß sehr, ob mittel auff diesem reichstage zu solcher ainigung erfunden möchten werden. Dan /310’7/ die, so der augspurgischen confession anhengig, werden (als wir besorgen) auff den commissarium, den hertzogen von Bayren, wie mechtig, wolmaynend unnd geschickt er ist, wenig geben, dieweyll sie auff kayserlicher unnd khoniglicher Maiestet selbs gutige handlung noch bißher wenig geben haben.

    So vill betrifft die wege oder modos concordandi (so Gott, der vill gnad hatt, sich uber unß erbarmen unnd unser blindhayt unnd gefarligkhayt zuerkennen gebe) halten wir, das khainer [!] fruchtparer wege dan ein algemain concilium. Ja nit allein were solches concilium ein wege zu hinlegung der zwispaltung in dem glauben, sonder auch were es dinstlich zu aller beschwernuß der gantzen christenhayt: Durch diesen wege khunt man nit allein frid machen zwischen mechtigen christlichen hauptern, sonder auch gegen dem turcken. Da khönt man alle mißbreuche außreutten, böße und ergerliche sitten abstellen unnd ander mehr guts schaffen, des ausserhalb eines concilii unmuglich were. Wan man die sach dahin richten khönte, das das gantz Romisch Reych auff diesem Šreichstag darein recht, krefftiglich oder wurcklich verwilliget unnd der termin auff das kurtzest angesetzt, so gedeucht unß, es were auff diesem reichstag gnug außgerichtet.

    Man darff nit furwenden, das ein concilium als grosse vorbereytung bedorffe, dan man hatt in dem 51. jare gesehen, das das concilium in eyll gen Triendt gelegt8 unnd dannest khain mangel da gewest. /311/ Man darff auch nit furwenden, als ob das concilium nit frey sey unnd die widersacher nit höre. Dan die, so darauff sindt gewest, wissen, das jederman platz geben, seyn meynung zusagen auff die furgeschribene puncten unnd artickell9. Nichts verdrißlichers ist dem gantzen concili gewest, dan das die widersacher sich nit haben hören lassen. Man darff nit außreth suchen, als ob man die widersacher in dem concili vergwaltige. Wer solchs förcht, der lese salvum conductum, den das concilium zu Triendt den protestirenden hatt zugeschriben unnd denen, so erschinen sindt, auff das aller redlichest gehalten10, unangesehen, das sie dasselbig verwirckt Šhetten. Man darff nit zu außreth haben, als ob der babst das concilium allein hersche, dieweil man im constentzer concili die bebst abgesetzt hatt11.

    Vor einem national concili hatt vor 6 oder 7 jaren Paulus tertius durch ein aygen nuntium, episcopum cavensem, die episcopos Germaniae warnen lassen, dan er besorgt (wie auch gleublich), es wurden in solchem die schismata nit hingenommen, sonder erst gesterckt werden12. So dan solchs geschehe, neben dem, das es unrecht unnd wider Gott were, khunden wir bey unß selbs gedencken, das wir unß durch dasselbig trennen wurden von /311’/ andern nationen, mit denen wir doch teglich zuhandthiren haben, unnd unß derohalben nit vill freuntschafft, vertrauen unnd nutz bringen wurde.

    Die colloquia haben stat, wu [!] die partes nit pertinaces sindt unnd wu hoffnung widerprengens ist oder wu neue lere sindt, biß das man einander recht vernimpt. Dern ursachen aber ist khaine da, dan die adversarii wöllen nit gewisen werden. So ist ire lere nit neu, sie haben gar wenig errores, die nit vor villen jaren verdampt, unnd allesampt sindt sie auch zu unsern zeyten verneinnet. Unnd Šerwegen, das man woll waiß, was sie fur ein grundt haben oder was darhinder steckt.

    Durch reichstags handlung khan solchs noch weniger geschehen, dan solche handlung ist nuhr ein weltlichs thun, dieses aber ein gaystlichs. In Reichs handlung khonnen die gaistlichen fursten on die weltlichen nichts beschliessen. Nuhn khönnen aber die weltlichen fursten nichts neus in gaistlichen sachen ordiniren, unnd so sie dan auch bey dem alten nit pleiben wöllen, so volgt, das es mit Reichs handlung in neuen gaistlichen sachen verloren sey; sonderlich aber in dieser spaltung, welche nit geringe stuck, sonder die aller höchsten unser religion, nemlich die sacrament, antreffen, welche der höchst schatz sein, den die gantze welt hatt, welchen /312/ Christus nit einem einigem menschen, dorff, statt, land, khönigreych oder nation, sonder der gantzen christenhayt zu letz hatt gelassen. Derhalb nit billich, das ein ainiger mensch, ein fleck, land, khönigreych oder nation von demselbigen statuire oder neuerung mache, sonder es gehört der gantzen christenhayt zu, durch welche wir an diesem orth ein oecumenicum concilium verstanden.

    Demnach kommt von den in der Proposition genannten vier Wegen nur das Generalkonzil infrage.

    Dessen Forderung mocht fuglich geschehen gleich in dem anfang, wan die turcken hilff begert wurdt: Der gestalt, das die catholischen stend sprechend, sie wölten gern nichts an inen erwinden lassen, wan man in ein general concilium verwilliget unnd das selbig auff das furderlichest ersuchte. Wir halten, die protestirenden werden sich auch understehen, ir religion mit dieser occasion zu bessern oder zu dem wenigsten zuversichern. So vill von dem ersten puncten.

    /312’/ Gutachten zum 3. HA der Proposition (Landfrieden). Dazu haben die geistlichen Räte zwei Aspekte bedacht: Erstlich, ob solch landfrid möge bestendig bleiben, so er zway oder meerlay glaubens zulest. Zum andern, ob es euer f. Gn. verantwurtlich sey neben dem angenommen landfriden, das sie visitier unnd die augspurgische confession anfechte an orten, da bayderlay religion unnd zwayerlay oder mehr herschafften weren.

    Auff die ersten frag dunckt sie, das solcher landfrid nit in die lenge werde bestendig sey[n], nit allein darumb, das solche zwispaltung wider Gott unnd derhalb nit besteen khan, wie man offtermals in der geschrifft findt, sonder auch, das unß immerdar gedunckt, die widersacher maynend die religion nit so hart, als hart sie darnach fechten, sonder ein anders. So dan die religion nit ir ultimus finis were, so ist inen unmuglich, das sie frid habend, biß das sie kommen ad ultimum finem, unnd also den landfriden selbs (als zubesorgen) brechen werden. Wir reden gleichwoll nit gern darvon, aber dannest gibt es die erfarung, das solchs zubesorgen. Dan es ist selten ein Reichs abschied, darin nit ernstlich von dem landfriden ordnung geschehen sey unnd bey hoher buß unnd treuung gebotten. Aber dieweyll die /31413/ zerspalte religion gewesen, so Šhatt man nit vill darauff geben. Derhalben soll man dester fleissicher anhalten, das das general concilium fur sich ging, dieweyll dieser landfrid noch neu unnd starck ist.

    Die ander frage geschicht Mu[nne]rstat halber, dan als euer f. Gn. visitatores da gevisitirt, unnd die gräfin von Hennenberg14 nit mehr dan den vierten thail daran hatt, vermaint sie, man solte die gantzen [!] statt bey ir, der gräfin, religion lassen15. Unnd ist zu besorgen, sie möchte sich auff jetzigem reichstage ob solcher visitation wider euer f. Gn. beklagen. Derhalben von nöten, das euer f. Gn. gesante auff diese unnd dergleichen klag gefast seyen.

    In diesem fall halten die gaistlichen räthe, das euer f. Gn. in dem, das sie nit allein auß ordenlichen gewalt, sonder auch auß sonderlichem bebstlichem befelch gevisitirt, nit wider den landfriden habe gethan, dieweyll sie drey virtaill an der statt hat unnd ordinarius desselben orths ist, auch der teutschmaister khain andern dan ein catholischen pfarhern begert zuerhalten oder zu praesentirn. Doch so der gräfin oder auch etlich euer f. Gn. underthanen solchen pfarherrn oder catholische religion nit leyden möchten unnd anderstwuhin [!] giengen, predig zu horen unnd das sacrament zuentpfahen, khont man inen es nach lauth des landfridens nit weren. /314’/ Was aber zethun were, wan euer f. Gn. nuhr den vierten thail zu Mu[nne]rstat oder an andern orthen hette und ein protestirender herr den merern thayll, sindt wir nit gar entschlossen. Wir hetten aber sorg, solche protestirende oberkhayt wurde wöllen kirchen diener setzen ires gefallens, unangesehen das euer f. Gn. ordinarius unnd eins thails landsfurst. Doch khonte solche oberkayt euer f. Gn. underthanen nit weren, so sie anderstwuhin zu eim catholischen pfarhern giengen.

    Ob man aber dem pfarhern, zu welchem die catholischen underthanen giengen, von irent wegen solte geben von der pfarr, so in irem flecken, möcht ein frag entsteen. Deßgleichen, wo der protestirenden underthanen musten zu eim andern pfarherrn geen oder ein aygen halten, ob ir rechter pfarherr schuldig were, daran zusteuern.

    So zubesorgen, das auff itzigem reichstage die protestirende umb weyter oder meer nachgeben in religion sachen werden ansuchen, hette unß nit fur ungereumpt angesehen, so wir für die dritte frag dieses puncten anzaigten, was unnd welcher gestalt die bischoff hetten zuverhengen oder zugedulden, welchs im latein „tolleriern“ genent wirdt. Dan dieweyll Christus spricht16: „Bonus pastor animam suam et vitam ponit pro ovibus suis“, so mochte einer gedencken, es ent- /315/ schuldigete ein bischoff nit, so er seine schepflen under den wölffen verliesse, darumb das er geferlikhayt darob besorgen muste. Aber so man Šgedenckt, das solchs praeceptum affirmationis ist, welchs allein bundt, so ein ding fruchtparlich khan geschehen, hatt sich euer f. Gn. leychtlich zuerinnern, was hierinnen zuverhengen oder zugedulden, was fruchten oder schaden mage. Wir haben gesagt, „zuverhengen unnd zugedulden“, nit „zuverwilligen“, auff latein „consentiren“, dan dasselbig were zuvill.

    Dies wird dem Bf. als Gutachten der geistlichen Räte zum 1. und 3. HA der Proposition übergeben.

    « Nr. 456 Gutachten des Straßburger Kanzlers Dr. Christoph Welsinger zum Religionsvergleich »

    Vorgabe der vier Wege zum Religionsvergleich. Veranstaltung eines Generalkonzils derzeit nicht möglich. Ablehnung eines Nationalkonzils wegen der Gefahr eines Schismas. Ablehnung eines Kolloquiums wegen dessen erwarteter Fruchtlosigkeit. Ablehnung einer Reichsversammlung: Kein adäquates Forum ohne Erfolgsaussicht. Alternativvorschläge: 1) Verhandlungen beschränkt auf eine Kommission des Kgs. sowie weniger Kff. und Ff. Vornahme der strittigen Glaubensartikel durch wenige Theologen beider Konfessionen vor der Kommission als freundliche Übereinkunft. Remittierung nicht verglichener Artikel zunächst an Universitäten, sodann gegebenenfalls an ein Generalkonzil. Beharren auf den katholischen Dogmen und Sakramenten. Unterrichtung der Kurie und Unterstellung der Vergleichung unter ein Generalkonzil. Herstellung einer temporären Vergleichung durch die Kommission bis zu einem Konzil. 2) Einberufung eines internationalen Theologenkonvents mit Deputierten der wichtigsten christlichen Nationen durch Ks. oder Kg. Debatte der strittigen Artikel vor dieser Konferenz. Verbindlichkeit von deren Beschlüssen bis zu einem nachfolgenden Generalkonzil. 3) Wendung der katholischen Stände an Gott. Innere Reform der katholischen Kirche im Reich durch die geistlichen Stände mittels Provinzialsynoden. Dadurch vielleicht Rückkehr konvertierter Stände zur katholischen Kirche. 4) Präventivmaßnahmen von Ks. und Kg. als Schutzherren der katholischen Kirche im Reich: Abschluss eines Defensivbündnisses mit Spanien und katholischen Ständen unter Wahrung des Religionsfriedens gegen Eingriffe in den katholischen Besitzstand. Beteiligung der geistlichen Stände am Bündnis.

    Welsinger übergab das Gutachten den kgl. Kommissaren in Regensburg am 3. 10. 1556. Zuvor hatten die Kommissare im Anschluss an eine vertrauliche Unterredung am 20. 9. mit Welsinger, dem /117/ eerlichen, frommen biderman, auch geschickhten alltten unnd erfarnenn reichshenndler, dem Kg. im Bericht vom 21. 9. empfohlen, dessen schriftliches Gutachten zum Kolloquium zu erbitten, da er diesbezüglich im Gespräch mit ihnen einen durchdachten und vernünftigen Weg vorgebracht habe, der für beide Seiten akzeptabel und zudem Erfolg versprechend schien. Am 1. 10. meldeten die kgl. Kommissare, sie hätten die Stellungnahme Welsingers bereits beauftragt. Am 4. 10. schickten sie das Gutachten dem Kg., nachdem sie es laut Begleitschreiben am Vortag Švon Welsinger mit der Bemerkung erhalten hatten1, er habe es so kurz wie möglich gehalten, um den Kg. /181/ mitt der verdrießlichen leng nicht zubeschwären, sonder bedacht, quod sapienti pauca. Er habe das Gutachten gemäß Auftrag des Kgs. nur als gutthertzigen, ainfeltigen fürschlag auf Verbesserung verfasst.

    HStA München, KÄA 3178, fol. 86–99’ (Kop./Reinschr. Dorsv.: Disputatio der concilien und colloquien halben.) = Textvorlage. HStA München, KÄA 3178, fol. 162–182’ (weitere Kop. von Schreiberhd. Dorsv.: Rättlich bedenckhen, was massen die strittig religion zu guetlicher verglaichunng zebringen. Ratisbonae, mense Octobris anno 56.) = B. BSB München, Cgm 1329, fol. 132–145’ (Kop. Überschr. Hd. Zasius: Doctor Christophen Welsingers rättlich bedencken, wz zu vergleichung der relligion für ain cristlich ghesprech oder collation nicht under der form aines publici colloquii, sonder auf ain andere weiß fürhand zunemen etc.) = C. Referiert bei Bundschuh, Religionsgespräch, 351–357.

    Zitate von Kirchenlehrern und Beispiele aus der Kirchengeschichte, die lediglich als Belege für die Argumentation dienen, werden nicht dokumentiert.

    /86/ Dieweil die beradtschlagung der streittigen religion daruff stöt, wie unnd welcher massen die zu christenlicher, gutter und fridlicher vergleichung zu bringena, so wil von nötten sein, das von solchen fueglichen mittel und wegenn bedacht und geredt werd, dadurch verhoffenlich vermittelst göttlicher gnaden solche vergleichung nach gelegenheit der yetzigen zeit unnd leuff zu erhalten und zu erlangen sein möge.

    Da nun die Reichs abschid und handlungen von vilen jaren här besichtiget und erwogen werden, so befindt sich in der beradtschlagung disses hochwichtigen wercks, das viererley weg von denn stenden bedacht worden: Erstlich der weg eins general- und allgemeinen concilii, der ander einer national versamlung, der dritt, die sachen durch colloquia und gesprech beyder partheyen zuversuchen und zu vergleichung zu pringen, und dan der vierdte, particular handlungen der stend des Heyligen Reichs für die hand zunemen, dadurch verhoffenlich sein möchte, ettwas fruchtbarlichs ußzurichtenn.

    Wiewol dann under gemelten furgeschlagenen mittel kein fueglicher, furstendiger und nützlicher weg furzunemen, dan ein ordenlichb, frey, christlich general concilium, in erwegung, das in furfallender not und spaltungc der religion der ye und allwegen nit allein bey zeitten der apostel, sonder volgendts bey den nachkommenden alls in der orientalischen und occidentalischen kirchen ad exŠemplum primitivae et apostolicae ecclesiae für den sichersten und bestendigsten ist gehalten, geubt und gepraucht worden: Jedoch dieweil zu dissen sorglichen und gefehrlichen zeitten von wegen der innerlichen empörungenn, die sich meer dan an einem ortt gantz beschwerlichen ereygen, zu solchemd yetzunder nit fueglichen noch wol zu kommen ist, so wil diser weg jetzundere inzustellen und nit fur die hand zunemen sein; uß angeregter und andere meer ursachen, on not, alhie zuvermeldenn.

    Unnd laßt sich hieruff auch nach viler hochverstendigen indicien und /86’/ meynungen fur ratsam und gutt ansehen, als ob es nit unratsam, sonder der sachen furstendig sein solt, den weg einer national versamlung2 fur die hand zunemen. Dan dieweil ye dem allgemeinen werck f–durch ein gemein christlich concili und stattliche reformation–f beschwerlichen zu helffen sein wil, das doch zum wenigsten disse nation müge zu vergleichung gepracht werden etc. Aber onangesehen dessen wyl auch der weg gantz bedencklich und schwerlich fallen in betrachtung, das dadurch ursach zur absonderung von anderen christlichen königreichen, volckern und nationen gegeben wurd, die gleich mit diser nation christianismum und den christlichen glauben profitiren und bekennen. Wie dan nit allein der christlich glauben der teutschen nation, sonder auch anderen völckern an allen enden der welt geben ist, welche zu christlicher erkandtnuß durch die gnad deß allmechtigen komen und beruffen sind. [...].

    Do auch disser weg wolte furgenommen werden, wurde nit allein das schisma und absonderung von andern christlichen konigreichen und volckern gemert und wircklichen seinen effect erlangen, deß dan biß anheer von den catholischen stenden der alten religion fur und fur umbgangen und verhuettet pliben, sonder were auch hochlichen zu besorgen, das dadurch ettlichen hohen heubttern und potentaten ursach gegeben wurde, beschwerliche practicken de Romano Imperio transferendo anzurichten, welches nun a Carolo magno oder zum wenigsten den Othonibus heer ein lange zeitt, ettlich hundert jar, undg uff disser nation alls das höchste von Gott gegeben cleinot gelegen und gewesen ist. Dadurch dan allerhand sorgliche /87/ mutationen und enderungen, auch schedliche und verderbliche krieg leichtlichen im Reich ervolgen mochten. Zu dem, das die erfarung gibt, do man einmal sich von der algemeinen kirchen absondert, das es bey solcher absonderung nit plib, sonder ervolg ein trennung uß der andern, cum subinde schisma pariat scisma, secta sectam, factio factionem. Wie dan leider augenscheinlichen zu diser zeit zu sehen ist und zuvor gleichfals bey der alten kirchen in oriente in furgenommener absonderung ervolgt. [...]. Derhalben dan in alweg h–deren und anderer ursachen halben–h bedencklich sein wyl, dissen weg fürzunemen.

    Solten dan die colloquia und gesprech widerumb zu versuchen sein, so zeigen nit allein die privata colloquia, die in der eydgnoschafft als zu Baden und Bern3, und volgendts auch zu Marburg4 gehalten worden sind, an, das die on frucht abgangen und vergebenlich gehalten sindi, sonder die publica, welche vonn stenden deß Heyligen Reichs als zu Augspurg, Wormbs und Regenßpurg furgenommen worden5. Dan was damit ußgerichtj, das geben die acta. Zu dem, das die zum theil das ansehen haben, als ob die meer contentiosae et prolixae disputationes partium dan amicae et placidaek collationes scripturarum et controversiarum propositarum gewesen seyen, unnd yeder theil sich zum höchsten bevlissen hab, das jenig zu bestritten und zubehaubten, so er im furgenommen unnd sein opinion, meynung und haltung gewesenn.

    Unnd ob wol nit on, das auch disser weg in furfallendenn zweyffeln und irrungen der religion zum offtermal ist fur ratsam angesehen, wie dan zu zeitten Constantini undl Theodosii6, qui summam sollicitudinem et curam pro ecclesia dei habuerunt, auch anderen neben den episcopis ist bedacht worden, das colloquia furzunemen sein solten: Jedoch hatt volgendts die erfarung geben, das damit nichtz ußgericht, sonder die sach je weyttleuffiger worden ist, also unnd der gestalt, /87’/ das auch Sysinnius7, ipsius Nectariim , 8 episcopi diaconusn, die widerriett, cum non solum schismata non unirent, sed hereses ad maiores contentiones adducerent [...].

    So hat auch Augustinus, wie ex volumine epistolarum zusehen9, dissen weg fursucht und mit höchster und trefflicher erinnerung des gegentheils begert, Šdas der hierin nichts anders suchen wolt, dann damit die begert vergleichung ervolgen möchte. [...]. Aber dessen onangesehen ist solch alles vergebenlich unnd umb sonst abgangen und kein vergleichung darauß ervolgt. Das dan darumb ettwas weittleuffiger ußgefuert, damit zu sehen, das durch den weg, so auch zuvor in der streittigen religion geubt und zu zeitten gepraucht worden, selten zu gutem geradten sey. Darumb dan höchlich zu besorgen, ob gleich der weg nachmalen solt furo hand genommen werden, so wurd der inn solcher erbietterung der gemuetter und inn gegennwertiger weittleuffigkeit und ungleichait der /88/ religion, do ein spaltung uber die ander ervolgt, wenig furstendig sein, sonder wie vor andere disputationes unnd colloquia on frucht abgön.

    Do dann der letst weg wolt furzunemen sein, namlichen das die streittig religion durch gemeine stend des Reichs in einer Reichs versamlung sollte tractirt und verhandelt werden etc.: Ist gleichfals p–ußgescheiden, das solche werck dahin wedder vermög der rechten noch crafft der geschrifft gehört–p, wenig trost und hoffnung darzu zuhaben. Dann dieweil beide theil als vil als ex diametro einander zu widder, welches dan die ubergebene, vilfaltige und im truck ußgangene confessiones fidei und des glauben bekandtnussen anzeigen, und der ein theil uff der alten catholischen religion zuverharren gedenckt, der ander aber uff irer verfaster und angenommener confession, die er nun nach sovil gehapter beradtschlagungen und adprobation irer gelerten fur christlich, bestendig und der heyligen schrifft in allweg gemeß halt und erkendt, so kan nit vermuttet werden, das durch tractation der stend, die einander zuwidder und zu entgegen sind, ettwas vergleichung beschehen noch furgenommen werden möge, sonder wurd ein yeder theil uff seinem furnemen und verstand der strittigen puncten oder auch der allegirten peeß und steel10 der schrifft, die also und der gestalt zuversten sein, beesten [!] und pleiben, onangesehen was vom anderen theil angezeigt und furbrachtq. Und wurd also an dem mitler manglen, welcher eim oder dem anderen theil ein beyfaal thette oder die vergleichung und moderation der stritts gedecht furzunemen.

    Unnd gesetzt, es ervolgt uß dissem weg ettwas vergleichung, so wurd man doch durch dissenr nichtz anders causirn noch verursachen dan, wie oben gemelt, abfaal und absonderung von anderen catholischen und christlichen nationen. Das aber billich nit sein soll, und uß erzelten ursachen und vilen andern bedencken höchlichen zuvermeiden ist. Derhalben auch disser weg nit ratsam sein wyl.

    Š/88’/ Dieweil aber dannocht von nötten vermög jungst gehaltenem Reichs abschid zu Augspurg11, das uff gegenwertigem werenden reichstag von der streittigen religion, wie die zu vergleichung vermittelst göttlicher gnad zu pringen sein möcht, gehandelt werd, so solte nit unratsam sein, das villeicht uß oben vermeldten wegen irgendtss ein mitler gesucht wurde, dodurch verhoffenlicht zu ettwas vergleichung zu kommen.

    Unnd nachdem an disem puncten der religion die gemein wolfarth des Hl. Reichs stöt und hoch und vil darann gelegen, wie dan solches als in re notoria keiner ußfuerung darff, sonder meniglichen bewußt istu, so solte es propter causae gravitatem et magnitudinem nit onratsam sein, do es fueglichen beschehen köndte, das die röm. kgl. Mt. als das haupt darzu vermöcht wurd, neben ettlichen ansehenlichen undv fridlichen chur- und fursten beydertheils, deren man sich in ringer anzaal vergleichen möchte, geistlichs und weltlichs standts, die ir Mt. zu sich nemen, sich disses hochwichtigen wercks gnedigs zuunderziehen und zubeladen12, dieweil berurt werck den christlichen kaysern und königen sonderlich zustött und gepurt, auch zuvor von deren vorfar[en] in oriente von Constantino und Theodosio13 ist geubt und gepraucht worden. [...].

    [Am Rand: Prima pars consultationis.]

    Vor welchen von wegen beyder theilen erscheinen solten ettliche gottsförchtige, gelerte, erfarne und schidliche personen, die do eins gutten ruffts [!] und leumbdes, auch eins erbaren, ehrlichen wandels bißher gewesen und noch und in dissem werck geubt und erfaren, auch gemeiner wolfarth und /89/ des fridens begirig. Als do möchten sein von wegen der catholicorum beyde herren, die bischove Naumburg unnd Merßburg, und Johan Gropper14 oder Eberhardus Billickw , 15; so dan von wegen der augspurgischen confession verwandten stend in gleicher anzaal Philippus Melanthon, Johan Brentz16 und Joachim Camerarius17 oder sonst einer, den gemelte stend zu disem werck als tauglich und furstendig Šordnen möchten. Welchen jeden ein personn adjungirt und zugeben wurdx, sich mit deren zu zeitten zuunderreden, doch angeregter massen qualificirt; oder da man achtet, das solches ein weittleuffigkait geperen wurde, möchten solche adjuncten verpl[e]iben oder allein uff zwo personen zu stellen sein etc.

    Disse solten nun vor höchstgemelter kgl. Mt. und von wegen gemeiner stend zugeordneten chur- und fursten, auch deputirten die streittig religion fur die hand nemen und nit, wie vormals beschehen, die sachen ad longum ußfueren und disputirn oder auch in die feder reden, sonder allein amice und vertreulichen ire sententias, meynung und haltungenn uniuscuiusque articuli sampt den allegirten pessen und steel der schrifft mundtlichen conferiren, also das es meer amica et christiana collatio dan forma publici colloquii were, in welcher alle beschaidenheit und sanfftmuth mit redenn, weiß und geberden gegen einander gepraucht wurde.

    Unnd das solche collatio beschehe durchuß in allen streittigen artickel: Erstlichen die dogmata betreffen, so dann die sacramenta ecclesiae eorumque usum et administrationem, item die adiaphora, ceremonias necessarias et non necessarias totiusque ecclesiae disciplinam, und dan, was ad correctionem et emendationem vitae et morum etc. dienety.

    Als umb bessern berichts und verstandts willen und allein exempli causa zuvermelden, do der articulus iustificationis furfiele und der ein theil gedecht, sein pro[po]sition, quod sola fides iustificaret, zu erhalten, entgegen der ander nit der meynung /89’/ were, sonder vil meer fidem per dilectionem operantem etc., das dan ein yeder theil ordenlichen und freundtlichen bericht gebe mit grundtlicher und eigendtlicherz vermeldung und anzeigung mentis Paulinae et apostoliciaa ac sacrae scripturae intellectus, wie und welcher massen in primitiva ecclesia solche proposition gehalten, gelert und das volck unnderricht worden; volgendts wie post tempora apostolorum die haltung und meynung disses punctens successive et in orientali et occidentali ecclesia bey den graecis und latinis und den orthodoxis patribus gehalten, geubt, gelert und verstanden worden sey unnd was also ecclesiae praxis gewesen. Bey ab–solcher haltung und geprauch–ab es dan billich nachmaln auch zu diser zeit und bey dissen kirchen billich pleiben solt. [...].

    Do man sich dan einer einhellige[n] meynung vergliche, hette es seinen weg. Do aber nit, das dan die propositiones unnd axiomata oder disputierliche paradoxa ad scholas doctorum remittiert und ingestelt wurden und man allen möglichen vleiß dahin anwendet, uff das man sich des einhelligen verstandts und meynung vergliche, wie und welcher massenn hinfurther ad aedificationem Šet informationem populi disse materia iustificationis solte gleich unnd in einen einhelligen verstandt von allen theilen in ecclesiis docirt, gelert unnd dem volck in cathedra geprediget unnd furtragen werdenn. [...]. /90/ Wie man sich dan eins solchen christlichen und bestendigen verstands leichtlich vergleichen möchte, so die monumenta orthodoxorum patrum vleissig besichtiget wurden, als in gegenwerttiger materi liber Augustini de fide et operibus18.

    Im faal nun ettwas furfiel, do man zu keiner vergleichung kommen köndte, möchte solcher punct oder materi ingestelt werden biß uff ein andere zeit unndac in ein general concilium verschoben, ob villeicht durch verleyhung göttlicher gnad man mit der zeit fueglichenn zu einem kommen kondte.

    Des alles dann keiner anderer gestalt also weitleuffig und in speciead angezeigt wurdt, dan allein zu besseren bericht, wie und welcher massen der processus amicae istius collationis möchte fur die hand zunemen sein. Was dan also verglichen, das sollte nachgöndts signirt und uffs papyr gepracht unnd verzeichnet werden.

    Unnd damit man sich in furfallenden irrungen, zweiffel und geprechen dester baß hette zu halten, so solte der kgl. Mt., dergleichen den chur- und fursten, auch den deputirten onbenommen sein, ire verstendige theologos unnd neben räth, die zu dissen werck am schidlichsten und tuglichsten, mit hynin [!] zu nemen, deren rath unnd guttbeduncken jederzeit, do es die notturfft erfordert, auch anzuhören und zuvernemen. Doch das hierin alle weytleuffigkeit abgeschnittenn unnd die sach, sovil immer möglich, eng mit einer gewissen /90’/ unnd ringer anzaal der personen ingezogen wurd, dieweil es die erfahrung geben, das die menge und vile der personen der sachen zuvor seer verhinderlichen gewesen, als sonderlich im colloquio zu Wormbs, anno 40 gehalten19.

    Nachdem dan kein zweiffel, es haben die röm. kgl. Mt., dergleichen andere stend ratschlegae gelerter theologen vervassen unnd stellen lassen, wie und welcher massen man zu einer gutten catholische[n] und christlichen vergleichung, auch reformation der kirchen kommen möchte, was on verletzung Gottes des allmechtigen und der gewissen zu- und nachzugeben und wie die sachen irgendts zu beiden theiln zu moderiren und zu messigen weren, so solt gutt sein, das auch solche ratschleg fur die hand genommen würden, ob villeicht die mittel Šgefunden, dodurch den streittigen puncten dester fueglicher möchte abgeholffen und die zu gutter, friedlicher und christlicher moderation und vergleichung gepracht werdenn.

    So sind auch sonst wol schrifften vorhanden, zu solchem werck nit undienstlich, als das buch, das weyland, hochloblicher gedechtnuß, der ertzbischoff von Meintz, bischoff Albrecht, durch acht oder zehen erfarne und wol geybte theologos der strittigen religion halben hatt vergriffen und stellen lassen20. Unnd do die scripta erasmica hin und widder besichtiget, werden auch vilerley tractet und missiven gefunden, uß welchen vil gute, herrliche, furnunfftige moderata und pia consilia zu nemen, durch die zuverhoffen, man dester ehe zu einem gleichen und christlichen verstandt, af–wo nit aller, doch ettlichen–af strittiger puncten kommen möcht, als in libro de sarcienda ecclesiae concordia, das dann er der zeit zu dem herrn Julio Pflug geschriben21; item vil epistel, quae extant et reperiuntur in volumine epistolarum suarum22. Wie auch durch Georgium Wicelium ettliche scripta eius generis, als methodus concordiae ecclesiasticae23 und anders verfaßt unnd zum theil publicae ußgangen ist, uß welchen /91/ allen das jenig möchte extrahirt unnd ußzuziehen sein, so zu der lang begerter vergleichung am dienlichsten were. ag–Darzu dan Joanes Gerson24 unnd andere meer auch zugeprauchen–ag.

    Es solt auch die moderation und bescheidenheit hierin gehalten werden, das man ah–keins wegs von der gemeinen haltung der kirchen abwiche oder–ah sovil immer möglich in dogmatibus und sacramentis in der substantzai bey der gemeinen haltung ecclesiae catholicae verpliebe und allein das resecirt unnd Šabthete, so do vitio temporum möchte eingerissen sein aj–und sich superstitiose angehenckt–aj, uff das dester weniger zu eynicher absonderung von anderen christlichen nationen ursach gegeben wurd. ak–Darzu dan mit nichten zu rathen noch zu handlenn–ak.

    Uff das dan auch vil angeregte absonderung durch dissen weg verhuettet, solte nit onrathsam, al–sonder in alweg von nötten–al sein, do durch verleihung göttlicher gnaden eyniche vergleichung ervolgte, das solch werck durch die röm. kgl. Mt. der babstlichen Heyligkeit unnd dem consistorio cardinalium offerirt wurd, das nach gelegenheit der umbsteend temporis, nationis unnd annderen zuzulassen, zu tolerirn, biß man fueglichen zu dem rechten und ordenlichen weg des general concilii kommenn mochte. Welchem auch disse vergleichung underworffen sein solte etc., allein damit ista natio germanica in debita obedientia wo nit gar, doch zum theil apostolicae sedis plibe und sich dadurch nit gentzlichen von andern catholischen und christlichen nationen absundert und also das vil schedlich unnd verderblich schisma verhuettet plibe. Dann so das einmal ins werck gericht werden solte, were höchlich zu besorgen, das [es] letzlich mit dem Reich teutscher nation eben wie mit den kriechen25 zu gön [!] wurd. Welches erschrecklich exempel billich die stend des Heyligen Reichs vor aller absonderung verhuetten und verwarnen sol und sie dahin zu[m] höchsten bewegen, onangesehen des verderblichen standts, der jetzunder leider allenthalb in dem christenthumb in omni hominum genere et ordine ist, geubt und vast on scheu gehalten wurd, sich darumb in glaubens sachen von anderen christlichen nationen /91’/ nit zu separiren noch abzusonderen. Cum corruptela ecclesiae vel turba malorum ab ecclesiae consortio nos separare aut seiungere non debeat: Augustino teste, welches sprüch bey dem gegentheil jeam billich vil gelten und ein hoch ansehen haben solten umb die grosse erfahrnuß und prauch der heyligen schrifft, denan disser man gehapt hatt. [...].

    Es wurd auch darumb bedacht, das solch werck amicae collationis vor der röm. kgl. Mt. und anderen hohen stenden beeder theils beschehen, damit die durch die collatores der sachen eigentlichen unnd grundtlichen bericht wurden und das die verordneten zu solchem werck und underred sich aller bescheidenheit mit wortten und in aller irao thun gegen einander halten unnd beweysen mußten, auch nichtz furbringen, das nit zur sachen dienlich. Wie dan ausserthalb gegenwertigkeit solcher hohen personen sich leichtlich ettwas zutragen möcht, dadurch die verordnete collatores in einander erwachsen köndtenn.

    ŠDas alles dan nit anderer gestalt vermeldt noch angezeigt wurdt, dan fur ein bloß einfeltigklich bedencken, wie das hette mögen in eim verordneten ußschuß ongeverlichen furgepracht werden, allein anderen verstendigen und vernunfftigenn ursach zu geben, der sachen weitleuffiger und stattlicher nachzudencken, ob irgendts nach diser form oder sonst ein anderer fueglicher weg möcht bedacht, erwegen und fur die hand genommen werden, dieweil ye zu besorgen, der gegentheil werde den puncten der religion ontractirt beschwerlichen verschiben noch instellen lassen, sonder sich in allweg uff den abschid26 steiffen unnd fussenn.

    /92/ So sind auch die personen der collatorn darumb benendt, nit das esap eben die sein solten, dann sonder zweiffel yeder theil die jenigen wol benamhen und furschlagen wurdt, die irer erachtung nach zu dissen handel am bequemstenn. Aber dieweil diß bedencken, wie gemeldt, allein unvergrifflichen ist, so sind disse personen zu merer und clarlicher anzeige disses wercks gesetzt worden, und sonderlich auch der ursachen halb, dieweil ettliche personen under den benentten, die vor zu solchem werck unnd handlungen geubt und gepraucht wordenn sind.

    So wurdt auch diser extraordinarius modus, der beyweilnaq unnd zuvor auch zu zeitten in der alten kirchen versucht und gepraucht worden ist (dan also sagt Cyprianus27: „In unum convenimus, et scripturis diu ex utraque parte prolatis, temperamentum salubri moderatione libravimus etc.“) keiner anderer meynung angezeigt, dan allein uff den faal, do kein general concilium zuverhoffen. Dan wo muglich, das solches köndte und möchte zu erhalten sein, so were, wie anfengklichs gemelt, kein besserer, fueglicher und fruchtbarer weg fur die hand zunemen, dan eben der weg des concilii, dieweil sonnder zweiffel one dasar allerhand stuck furvallen werdenas, die sine authoritate generalis concilii nit wol zu erledigen sindat.

    Zu dem, ob gleich ein vergleichung durch verleyhung göttlicher gnad solte zwischen den catholicis unnd der augspurgischen confession verwandte stend ervolgen, so were doch der sachen durchuß nit geholffen, dieweil teglichs, ye lenger, ye meer, spaltungen unnd trennungen entsten, die auch mit den confessionisten nit eins sind, sonder sich offentlichen widder die setzenn. Also das letstlichen der vilfaltigen secten und spaltungen halben die höchste und letste Šnot erheyschen und erforderen wurde, ein gemeinau general concilium zu haben, in welchem constituirt und gesetzt werde, wobey es entlichen verpleiben soll.

    Unnd do ye disser weg ettwas weitleuffig und bedencklich vallen /92’/ wolt, als ob villeicht wenig frucht zuverhoffen, dieweil die gemuetter beyder theil noch nit conciliirt, sonder erbittert und in einer diffidentz und mißtrauen gegen einander standen: Jedoch möchte der wol eingezogen und beyden theilen injungirt werden, remoto omni contentionis studio ambitione privatisque affectibus, das ein yeder theil durch ettliche av–fromme, gelerte unnd schidlichen–av theologen ein vergriff stellen ließ, wie der achtet, das mit Gott und guttem gewissen der strittigen religion in allen puncten und artickel, die do in controversia weren, abzuhelffen sein, was zu- oder nachzugeben und was nit ohn verletzung der schrifft unnd der gewissen zuzulassen were. Unnd das volgendts solche geschrifften der röm. kgl. Mt. unnd den deputirten chur- und fursten beyderseits ubergeben wurden, uß welchen hochgemelte kgl. Mt. sampt den adjuncten vonn stenden durch ire gelerte unnd schidliche theologen nach besichtigung gemellter geschrifften, auch oben angeredten ratschlegen, tractetenn unnd anderen ein christliche, gottselige vergleichung stelten, nach deren man sich hinfurther biß ad pacatiora et meliora tempora, und das man fueglichen zu einem general concilio kommen möchte, zu halten hette. Und solches in allweg cum adprobatione ordinariae potestatis ad schisma evitandum. Welche adprobatio dan durch die röm. kgl. Mt. wol zu erlangenn sein solt etc.

    [Am Rand: Secunda pars consultationis.]

    /92’ f./ Wird durch den erstgenannten Vergleichsweg nichts erreicht, ist vorrangig der Bestand der katholischen Religion sicherzustellen. /93/ Unnd wurdt hieruff bedacht unnd erwogen, das der weg furzunemen, das die stend der alten catholischen religion sich uff disses vernemmen liessen, wie sye on verletzung irer gewissen vonn irer religion nit wußten abzuweychen. Darumb wolt ir notturfft erfordern unnd erheischen, uff ein zukunfftig christlich unnd ordenlich concilium zu provocirn und beruffenn; mit der erpiettung, sich dem in alweg auch deß gegentheil religion halbenn underwurfflich zu machenn.

    Unnd do ye solches disser zeit, wie oben vermeldt, nit solt noch köndt erlangt werden, do doch bessers zuverhoffenn: Damit man dan sehe, das dis theil einer gottseeligen, christlichen vergleichung und reformation der kirchen begirig unnd nichtz liebers haben wolt, dan das man zu einer einhelligen vereinigung kommen möcht, so wolten disse stend der strittigen religion halben sich erpotten haben, mit dem gegentheil furzukommen fur alle andere christliche nationen. Dan dieweil die teutsch nation nit allein gleubig, so köndten die anderen christlichen nationen in glaubens sachen zu judicirn und urtheilen nit ußgeschlossen, sonnder mueßten die auch erfordert werden und zugegen sein. Unnd darumb möchten sye leyden, das durch die röm. ksl. und kgl. Mtt. /93’/ die fuegliche Šfursehungen beschehe, domit von allen oder ye den furnembsten christlichen nationen zwo geschickte, erfarne und der heyligen geschrifft und sprachen kundig, und die eins ehrlichen lebens unnd leumbdes weren, personenn genommen wurden, als uß Italia mit zuthun bäbstlicher Hlt. zwo, die kgl. Mt. von wegen irer Mt. königreich und incorporirtten landen zwo, uß Hispanien zwo, dergleichen zwo uß Franckreich, Engelland zwo, Portugal eine, Polen eine, unnd do manns gehaben möchte, uß Grecia zwo, vonn venedigern eine, so dan auch von wegen anderen nationen, die sich disses schismatis offentlichen nit theilhafftig gemacht, auch ettliche, oder wie man sich sonst der anzal des ortts vergleichen möchte, meer oder weniger. Vor welchen man den stritt beyder religionen in scriptis verfassen unnd inbringen solt, auch alle theil nach notturfft, do solches begert wurd, gehort werden. Darzu dan gnugsam assecuration unnd versicherung aller theil und personen halben beschehenn solt. Was dan nachgendts durch disse decidirt, constituirt, gesetzt und entscheiden, darbey solt es onverweigerlichen pleibenn unnd von beiden theilen hinfurther also gehalten werden, biß durch ein gemein general concilium entweders das durchuß also adprobirt oder ettwas anders geordnet wurde. Dan vestiglichen zu halten und zu glauben ist nach der verheissung Christi: „Ubicumque duo aut tres fuerint collecti in nomine meo, ego cum illis sum etc.“28, das er auch disser versamlung bey sein unnd durch seine gnaden und geist beywonung thun wurd, dweil solch werck zu erhaltung seiner glori, ehr unnd seines wortts, auch disse nation widerumb zu christlicher vergleichung und eynnigkeit zu pringen furgenommenn.

    Der tröstlichenn zuversicht, dis collegium unnd versamlung wurde nichtz unnderlassenn, das zu rechter und warhafftiger erkandtnuß der strittigen religion, auch zu besserung der kirchenn und zu geistlicher disciplin, zucht unnd erbarkeit diennstlich unnd furstenndig. /94/ Dann was durch die nit erwogen, bedacht noch erkandt werden möcht, were zu besorgen, das es auch in einem zukunfftigenn concilio nit wol weythers bedacht noch gehandelt werdenn köndte. Dann was zehen nit sehen noch thun, das thun auch die anderen in grosserer anzal nit. Wie dan solches leichtlichen uß den processen der concilien und Reichs handlungen abzunemen ist, do das werck, so zuverrichten, alzeit ettlichen verordnetten, die man fur die geschickste acht, bevollen wurdt.

    Unnd solte der platz in der nation anzusetzen und zu ernennen seyn, propter adversariorum calumniasaw et tergiversationes vitandas, in welcher sich der stritt der religion hielt, und an einem gelegenen und bequemen ortt, dohin die frembde nationen dester bequemlicher und sicherer kommen, auch alda wonen und ohn alle sorg und gefaar plibenn unnd disses hochwichtig werck verrichten möchten. Was nun die verlegung29 betreffe, were die leichtlich durch ein gemeine contribution der stend furzunemen, dieweil disse versamlung irenthalben Šbeschehe und sonderlich die teutsch nation meer dan andere belangte. Deren sich dan billich kein stand von wegen wolfarth gemeines vatterlands beschweren noch sich derenn weigern solt.

    So wurde auch durch dissen weg verhoffentlich seyn, das dester bestendiger und fruchtbarlichen ettwas mocht verricht werden, dieweil ordinaria authoritas intervenirt und mit deren vorwissen, rath und bewilligung gehandelt. Dan usserthalb derselbigen nit wol sonst zu solcher versamlung zu kommenn, nachdem sich villeicht andere nationen nit bald dohin bewegen noch geprauchen lassen wurden. Neben dem, das auch alle schismatische absonderung durch den weg vermietten plibe. Unnd do je alle ding nit köndten noch möchten durch disse versamlung abgehandelt werden, so /94’/ wurd es doch darzu dienstlich seyn, das man dester ehe zu einem christlichen concilio kommen köndte. Darzu es dan ein gutte vorbereittung geb, und hiezwischen die stend wuesten, was sie sich zu allen theilen halten soltenn.

    Ob dann gleich zu besorgen, es möchte der weg dem gegentheil auch nit anzunemen sein, unnd villeicht seiner weytleuffigkait halb beschwerlich unnd bedencklich: Nit desterweniger solte von wegen der catholicorum nit onratsam sein, sich zum uberfluß dessen gegen dem ander theil anzupietten und zu offeriren, domit, wie es sich nach dem göttlichen willen schickt und zutrieg, das disse stend gegen Gott unnd der welt, auch erga posteritatem entschuldiget weren, das es je an irem christlichenn genaigten und fridlichen willen nit gemangelt noch erwünden, alles das jenig zuthun, dadurch man widerumb zu christlicher und einhelliger vergleichung der spaltigen religion hette kommen mögen etc. Wie dan solches als dan per solemnem protestationem publicae auch anderen nationen möcht neben stattlicher ußfuerung aller handlung und anbiettenns mit der zeit furgepracht werden etc.

    [Am Rand: Tertia pars consultationis.]

    Nachdem dan uff solches dannocht von nötten sein wyl, zu bedencken, was hieruff verners in dissem hochwichtigen werck zuthun und furzunemen sein wolle, dan je zu besorgen, wan kein mittel noch furschlag helffen solt, das es bey dem gegentheil die meynung haben wurd, dissen theil gar ußzuheben unnd den zu seiner religion neben innfuerung beschwerlicher mutationen und enderungen der bisthumben und stifften im Reich zu tringen und volgendts alles in seinem zwang zu pringen, wie dan die gelegenheit, das zu thun, sich teglichs, je lenger, je meer, zutregt und dem gegentheil ursach gibt, demselbigen also mit allem vleiß und ernst nachzusetzen und die mittel fur die hand zunemen, dadurch das fueglichen beschehen möcht. Wie dan durch die begerte freystellung30 dises leichtlichenn ervolgen mag etc.

    Derhalben so solten hieruff die mittel und weg fur die hannd /95/ zunemen sein, die do in den höchsten anligen und eussersten notten, do keine humana presidia meer vorhanden oder zum wenigsten nit vil furstendig, durch die jeniŠgen furgenommen werden, die ire hilff unnd erledigung bey Gott suchen unnd ine anrueffen. [...]. Unnd solte demnach von den catholicis unnd sonderlichen den geistlichen stenden zum ersten der weg furzunemen sein, zu Gott dem allmechtigen sich zu keren und ine umb hilff, beystand und rath zu erhaltung seines wortts und deß catholischen glaubens anzurueffen. Wie dan vor zeittenn die alten bischoven in gleichen vellen, notten und obligen, auch persecution der kirchen gethon habenn. [...].

    /95’/ Domit dan disser zutritt zu Gott dester fruchtbarlicher unnd mit reinem und guttem gewissen beschehe, so soltenn die geistlichen, ertzbischoven, bischoven und capitel inn iren provintien sich zusamen thun und provintialia concilia halten unnd ein christliche stattliche reformation in iren stifft, bisthumben und kirchen furnemen und sich daran nichts verhindern, ufhalten noch, wie bißheer vermeintlicher weise beschehen, abwenden lassen, damit alle unordnung und mißbreuch, die do in die kirchen kommen und ingerissen weren, es betreff die kirchen, stifft oder die personen, sovil immer moglich abgestelt wurdenn.

    Ob dan gleich gesagt werden mocht, das solches werck furzunemen usserthalb babstlicher Heyligkeit und [!] bewilligung nit wol beschehen köndte: Jedoch do die sachen recht bedacht unnd erwegen werden, solt diß werck on die bäbstliche Heyligkeit wol zuverrichten sein, dieweil es nit die meynung, durch solche reformationes gemeine enderungen in den haubt stucken des glaubens furzunemen oder einiche absonderung von gemeiner haltung der christlichen kirchen zuthun noch verursachen, sonder allein das jenig zu disponirn, ordnen unnd setzen, so den ertz- unnd bischoven vermög der canonen authoritate ordinaria et ratione iniuncti officii gepurt und zustöt.

    Dann do durch verleyhung göttlicher gnad die sachen dohin gepracht, das vigore iuris canonici ein gemeine reformation in den episcopatibus furgenommen und ins werck gericht würde, auch die manifesti und onlaugenbarliche abusus unnd mißbruch [!] abgestelt und der clerus in ein anndere disciplin, zucht unnd erbarkeit gericht, so were nit nichtz gehandelt unnd ußgericht, sonnder wurde der allmechtig Gott, do er der prelaten ernst unnd begird zu dissem werck unnd der kirchenn sehe, sein incrementum, gnad unnd gedeyen darzu geben unnd gnediglichenn verleyhen, damit man on gefahr seyn und ye lenger, ye meer, zu einhelligen verstand unnd vergleichung deß glaubens komen mochte. /96/ Qui enim ob peccata ecclesiasticorum persecutiones, hereses, schismata aliasque calamitates permittit, ipsis cessantibus easdem vicissim aufert animosque et corda persequutorum mutat et ad se convertit aut e medio tollit.

    Unnd were demnach verhoffenlich, da der gegentheil sehe, das sich die geistlichen stend also selbs angryffen und zu reformiren gedechten unnd sich in ein christliche disciplin schickten, auch ein erbar und priesterlich leben und gottseeligenax wandel an sich nemen, und die stifft gereiniget und ußgeseubert, es wurden dardurch nit allein der gemein man, sonder auch fursten und herren Šin irer erbitterung ettwas linder unnd gemiltert und verursach[t] werden, in sich selbs zu gön und sich widerumb zu der kirchen zu begebenn. Dann es je die warheit, das durch solche christliche exempel der bischove, prelaten und der kirchen vorsteer vil grosser herrn, könig und hohen stände personen bewegt worden sind, ire gevaste irthumen, tyranney, unwillen, greuliche unnd zornige furnemen zu zeitten gegen den catholicis und der kirchen fallen zulassen und sich deren undergeben unnd unnderwurffig gemacht. [...].

    /96’/ Der nun das domaln pro conservatione ecclesiae suae durch solche bischove und prelaten gewirckt hatt, dem wurdt sein hannd nit beschlossen noch gekurtzt sein, eben solches nach zuthun und ußzurichten, da gleichformiger affect, begird, gemued, leben und ernst bey den geistlichen zu der kirchen gesehen und befunden werden.

    So sind auch die zeit werendts stritts der religion die sachen zu allen theilen also reychlichen disputirt, erö[r]ttert und an tag gepracht, das man fueglichen zu dissem werck einer christlichen reformation wol kommen mag. Darzu dan neben den canonibus viler herrlicher und gelerter menner monumenta der alten unnd neuen oder die zu disser zeit, wie oben vermeldt, geschribenn, seer dienstlich sein werden.

    Unnd das solte das erste und furnembste werck seyn der geistlichen stend, gemelte reformation furzunemen und die in ein effect und wircklichait zu pringen. Wie inen dan solches crafft irs tragenden ampts gegen Gott und der welt one das gepurt unnd zustöt. Dan do es nit beschehen solt, ist nit annders zu gedencken, auch zu sorgen, dan das disse persecution und abfaal nit ufhören werde, es seyen dan die stifft und bisthumben gar zerrissen und zu grund gepracht oder in andere usus bewant, iuxta comminationem propheticam31: „Erudire Hierusalem, ne forte recedat anima mea a te, ne forte ponam te desertam et terram inhabitabilem.“

    [Überschr. am Rand: Que caesarem et regem romanorum tamquam capita in hoc casu pro conservando Imperio agere conveniat.]

    Nachdem es dan der röm. ksl. und kgl. Mt. als den ordenlichen /97/ hauptern auch gepurt und zustött, die sorg zu haben, domit das Heilig Reich und sonderlich under irer Mt. nit zu grund gang oder durch anderer stend furnemen zerrissen oder zu zertrennung desselbigen ursach gegeben werd, welches dan leichtlich geschehen mag, do es die meynung haben solt, die bisthumben einzuziehen und den prophan- und weltlichen furstenthumben zu incorporiren und innzuverleyben oder zu andern sachen bewenden, dieweil das Heylig Reich uff solche gewidemet und zu erhaltung des alten, waren catholischen glauben, auch deß ordenlichen haupts deß keyserthumbs obedientz unnd gehorsame und pflantzung alles fridlichen wesens in disse harmoney und temperatur der geistlichen und weltlichenn stend verwast [!] und geordnet ist, so wyl von nötten sein, do je solches furgenommen werdenn wolt, was zu ufhalten unnd Šabwendung dessenay entgegen zuthun und furzunemen sein solt. Und were deßhalben nit onratsam, das uff die beede feel, die catholicos vonn irem alten, waren christlichen glauben zu tringen und das Reych durch inziehung der bistumb zu trennen, ein verstendnuß durch die röm. ksl. und kgl. Mtt. als den rechten, ordenlich hauptern mit hilff, rath und beystand des königs von Engellandt32 und anderen catholischen weltlichen stenden gemacht wurd, nit die andere stend zu offendiren noch zu beleidigenn oder von irer religion und dem ufgerichten religion friden zu tringen, gar nit, sonder allein devensive, wo obberurter massen widder disse stend wolte thetlicher weiß und de facto usserthalb ordenlicher erkandtnuß deß rechtens ettwas furgenommen werden; wie man sich der capitulationen disses verstandts als dan wol vergleichen möchte.

    Unnd wiewol den bischoven und prelaten der kirchen andere arma gepuren und zustön, die sye nit dester weniger crafft irer empter zuverrichten schuldig und teglichs verrichten sollen: Jedoch dieweil in ista ampla et feroci natione ab antiquo von röm. königen und keysern fur ratsam und fur gut angesehen worden, auch solche stifftungen gethon haben uß gutten, vernunfftigen /97’/ unnd bewegenden ursachen, das die geistlichen administrationem temporalem und regirung land und leuth haben sollen, und solches vor unverdencklichen zeitten also geubt, praucht und im Reich heerkommen und gehalten worden ist, und dan dieselbigenn gleich den andern stenden schuldig, ire regalia von dem ordenlichen haupt und dem Heyligen Reich zu empfahen unnd dem zu erhaltung seiner eher, hocheit und gehorsam schuldig unnd pflichtig inhalt deß juraments, so chur- und fursten dem haupt von wegen des Heyligen Reichs schweren muessen, das dann inen crafft desselbigen injungirt unnd uferlegt wurd, sich in dissen verstand obberurter ursachen halben und allein defensive zubegebenn. Welches sye dan nit allein zu thun schuldig, sonder zweiffels frey von wegen erhaltung irer religion und der stifft, auch zu verhuettung des Heyligen Reichs trennung gern thun werden oder je billich gern thun solten. Zu dem, das sye auch irer stend und empter halben bey dem gegentheil unnd meniglich dester baß verantwortt und entschuldiget weren, das sye hierin nichtz thetten noch furnemen, dan was sie gegen irem haupt und oberkeit von wegen des Heyligen Reichs zu thun schuldig, und sich davon crafft irer regalien abzusunderen nit wusten.

    Ob dann gleichwol vilen stenden beschwerlich vallen wolt, sich in neben verstendnußen unnd bünde zubegeben unnd inzulassen, wie es dan auch an im selbs hoch bedencklich ist und sonderlich vonn wegen der manigfaltigen ußgabenn unnd obligenn des Reichs, die yetzunder zu dissenn beschwerlichenn zeittenn nit wol könndenn verplibenn unnd umbganngenn werdenn: Jedoch erfordert die notturfft, die sachenn also zu bedenckenn unnd anzustellenn, Šdomit mann laboranti Imperio zu hilff komme unnd bey dem uberig noch plib, so man hatt, dann das mans als zu grund gön unnd faren lassen solt etc.

    /97’ f./ Die Initiierung, konkrete Gestaltung und Ausrichtung des Defensivbündnisses erfordert eine gesonderte, vertrauliche Beratung. Deshalb wird im Gutachten dazu nichts ausgeführt.

    « Nr. 457 Betrachtung Kardinal Ottos von Augsburg zur Situation im Reich im Zusammenhang mit der Glaubensspaltung »

    Auswirkungen des Abfalls von der katholischen Kirche auf Stände und Untertanen. Ungehorsam und Auflehnung unter dem Vorwand der Religion. Unterdrückung gehorsamer Stände. Warnung vor konfessionellen Zugeständnissen des Kgs. beim RT an die Gegenseite. Konsequenzen der Glaubensspaltung für das Reich. Anregung eines katholischen Bündnisses. Übergriffe Frankreichs auf das Reich unter Vorgabe der Wahrung der Libertät.

    Enthalten in einem Schreiben Kardinal Ottos an Johann Ulrich Zasius vom 16. 10. 1556. Von Zasius an Kg. Ferdinand I. weitergeleitet mit dem Bericht aus Regensburg vom 28. 10. 15561.

    HHStA Wien, RK RTA 37, fol. 337–340’ (Or. von Hd. Kardinal Otto; präs. Regensburg, 23. 10. 1556) = Textvorlage. Der von Zasius an den Kg. weitergeleitete Teil (gesamte Betrachtung mit Ausnahme nur der Einleitung) liegt auch in Abschrift2 bei: Ebd., fol. 341–343’ (Kop. Dorsv. Hd. Zasius: Mundierte abschrifft deß hern cardinal zu Augspurg schreiben, die relligionhandlung belangendt. B.) = B. Knappe Auszüge zit. bei Meusser, Kaiser, 151, Anm. 370; 393.

    /338 f./ Beantwortet ein Schreiben von Zasius vom 6. 10. 1556. Bedauert und bewundert dessen Arbeitspensum. Bittet Gott um die Verleihung von Gesundheit und Kraft für Zasius in dessen Einsatz für den Kg. und dankt für die Informationen über die Verhandlungen des RT 3.

    /338’/ Ich bin aber hertzlich erschrocken4, das die welt so onsinnig ist und so ongereumbt ding underm schein der religion und andacht suchen und begeren darff. Das seind recht phariseisch art und aigenschafft, das si in den schaffklayder, das ist geferbten, diemiettigen reden und schreiben, ja mitt hertz seufftzena etc. ir wolffische dick [!] und vorhaben also bedecken wellen, dieweil doch ir hertz vol hoffart, geytz, neyd und haß ist, und kain rueb5 haben kinden, biß si ir gaystlich und weltlich obrigkaytt undertruckt und die gietter gefressen haben. Ach Gott Švom himmel, ist es nitt zu erbarmen, das sovil loblicher chur- und fursten, sovil herren adels, stett und volcker unser frommen teuschen [!] nation so erbarmlich durch ire falschen predicanten und apostatischen lerer verblendt werden, das si stattig von einer finsternus in die ander gefiert werden und mainen, si seyen erst durch sonder gnad Gottes erleychtet. O wie ein finster liecht, das die liebe Gottes und gegen nechsten außgelescht hatt. Auß den fruchten kendt man den bom6. Wir sehen layder kain gehorsame, kain gerechtigkaytt mer. Die underthonen wellen die herren zwingen, die obrigkaitt mueß schier thuen, was ain yettlicher außgeloffner pfaff oder apostata predigt. O we uber we bey der blindthaytt. /339/ Daran gib ich meinen herren und freunden, den fursten, kain ander schuld zu merern thayl, dan das si von der alten waren muetter kirchen so liederlich weychen und den abtrinnigen prediger mer glaubens geben dann den bestendigen. Kommen dardurch in ain verstockt blindthaytt etc. De uno inconveniente sequuntur plura.

    Wann wir betrachten wellen, wie bestendiglich und gerecht unsere altvorderen gelebt und gehandlet haben, was fir ain gottzforcht, gehorsame gegen Gott und den hohen obrigkaytten gewest, und wie jetzt zuer gegenwirtigen zeytten ain onbestendig wanckelmiettigkaytt, gwalt, trutz und betruglich geschwindigkaytt uberhand genommen. Ja es mues als religion hayssen, wann man auffruer, meutterey, onainigkaytt, spalttung und mißtrauen anrichten kan. Und wan man heutt schon was bewilligt und auff das krefftigist zusagt, man well nitt mer begerenb, so kombt manc all tag mitt aim neuen onevangelischen griff herfur und verkluegt7 den mitt conscientzen und seuffzen [!]. Und so man nun also die klainmuettigkaytt befindt, so wirt man die gehorsamen stendt von den hohen obrigkaytten abziehen und also underdrucken, das man darnach mitt den obrigkaytten auch desto ringer muge gerecht werden [!].

    /339’/ Solchs alles schreib ich euch vertreulich, und merck auß euerm schreiben, das ir selbs wol verstanden, nemlich wan das hauß Osterreich die gehorsame stendt also undertrucken last, das darnach wol was anders darauß ervolgen mag. Ich glaub, die kgl. Mt. wüß den sachen wol recht zu thuen. Wann aber ich gutt zu ainem rhatt wer, so rhiett ich, ir Mt. wolte ir sach mer auff Gott unnd die christlich kirch bauen dann auff solche menschlich hilff oder irdische gefaren.

    Nunque vidi iustum derelictum. Beati, qui confidunt in domino, qui adiuvat sperantes in se. Die gantz bibel leerd unns, wie Gott alle kunigen und obrigkaytten, so seine gebott gehalten, allwegen wunderbarlich geholffen hatt, und ist kainer nie verlassen worden. Wann man laviert hatt oder die menschen mer Šgefurchte dan Gott, so liest man nitt allain in der bibel, sonder die experiens selbs lert unns, was [das] fur ain ende genomen hatt.

    Es mag wol gutt sein, das ir Mt. personlich [...] zum Reychs tag komme, wann ir Mt. verhoff, solche onbillich begeren, so vor augen, abzuschaffen. Solte aber ir Mt. /340/ in betrachtung vorstehender nott was beschwerlich oder ontuenlichs zulassen miessen, hielte ich fir vil nutzer gegen Gott und der welt, non communicare peccatis alienis. Es were der kgl. Mt. vil rattsamer, bey den stenden particulariter hilff zu begeren dann ain solche beschwerlich hilff mitt zulassung aller frey- und frechaytt anzunemen. Es kan warlich kain glick darbey sein.

    Si sagen wol, dieweyl man das rain wort sperr, so hab man den onfal. Das sag ich auch. Ich bekenne aber nitt, das unser thayls das wort Gottes sperre. Dann ich hoff und waiß, das wir das ainich, pur, lautter Gottes wort, wie ers geredt und in seiner kirche geordnet und taglich durch sein hayligen gayst regiert, haben und leeren in ainigkaytt des rechten glaubens. Von welcher ainigkaytt si durch ir vermaint wort layder abgefiertt, und seyd her wenig glucks im Hayligen Reych erstanden. Es ist sich auch ye lenger merers onglicks, straff und ubels zubesorgen. Es sollt uns Gretia und andere lender wol ain exempel sein, was si mitt iren scisma erlangt. Ach Gott erbarme sich uber unsers arm vatterlandt, welchs gar nach auff der nayg gett.

    Ich wust meins erachtens nichts bessers, dann das die kgl. Mt. aigentlich den ursprung, herkommen, modum procedendi, darauß ervolgte ongehorsame, ongerechtigkaytt, hoffart, widerspennigkaytt, pratick, abfall und nidertruckung der gehorsamen stende von tag zu tag, von grado zu gradof betrachtett und zu hertzen fierte; so wurd ir Mt. greyffen, was fir ain maister solch werck angericht hette. Nur will man also stattigs zusehen und nichts darzu thuen, so kan man leichtlich erwegen, was es fir ain endt nemen wirt und mueß.

    /340’/ Es ist nitt mein mainung, das man ain krieg darumb anfahen soll, aber ain guttz, nottwendigs auffsehens und fursehens solte man sich befleyssen. Ir Mt. solten alle mugliche weg firnemen, wie si mitt allen gehorsamen stenden und gutthertzigen, deren noch ettlich in gutter anzal verhanden, ain stattlich, vertreulich, dapffere verstentnus in religion, justitien und turcken nott machte, domitt man doch bey bestendigen rechten und friden im Reych bleiben mecht. Und es möcht eben noch zeytt sein, wan man nurg die erhebliche und geburliche weg firneme. Sonst wirt es eben die mainung haben, das es nitt allain umb die pfaffen und stett zu thuen ist, sonder wan der adler also gerupfft und geschwecht, so mag das fromb, christlich hauß Osterreich auch wol gefaret und vernachtaylet werden. Dann man bleybt nitt bey dem teutschen alten text, sonder man praticiert in francesischer bibel und auslendischer gloß, wie man nun mer wol sehen solt.

    ŠNil occultum, quod non relevabitur, cui in tempore occurri posset, si temporisando temporish more moderno non amitteretur, dum Ratisponae consulitur, Lutetiisi tractatur et utinam non concludatur. Man hatt nitt gnueg mitt Lutringen und Metz, Elses (des Gott darfir behiett) mueß auch daran. Der konig von Franckreich mueß das Reich wie der hertzog von Alba das bapst landt beschitzen8. Die frantzesisch libertet9 ist noch groß schwanger; thuett man nitt darzu, si mecht ain grossen schalck geberen. Der teuffel werd gefatter. Es ist eben zeytt, das Gott und unsere herren die bestendigen hertzen beweren und probieren. Gott vom himmel helff uns. Würzburg, 16. 10. 1556. Kardinal Otto von Augsburg und [Propst] zu Ellwangen.

    « Nr. 458 Gutachten des Augsburger Kanzlers Dr. Konrad Braun zum Religionsvergleich »

    Differenzierung zwischen universaler Vergleichung über eine einheitliche Religion und nationalen Vereinbarungen mit Duldung mehrerer Religionen. Diskussion der vier Wege des Passauer Vertrags: Definition und Differenzierung Universal- und Nationalkonzil. Ordentliche Berufung eines Konzils allein durch die römische Kirche (Papst). Kein originäres Berufungsrecht des Kaisers. Abfolge der außerordentlichen, subsidiären Konzilsberufung. Beschränkung des Stimmrechts auf die Geistlichkeit. Kein Stimmrecht für Laien. Themenstellung und Aufgaben des Konzils: Sicherstellung der wahren Religion in allen Teilbereichen. Nicht nur Prüfung allein der CA, sondern aller Bereiche der gesamten Religion. Erwartete Probleme bei der Veranstaltung eines Nationalkonzils. Zielsetzungen und Funktionen des Kolloquiums. Keinerlei Debatte um die Auslegung der Schrift mit Ketzern beim Kolloquium. Verbot, beim Kolloquium Bestandteile der wahren Lehre aufzugeben oder einen entsprechend konditionierten Frieden mit den Häretikern abzuschließen. Unzulässigkeit eines Friedens, der andere Religionen neben der katholischen duldet. Generalkonzil als ŠWeg zum Religionsvergleich: Ablehnung des Nationalkonzils wegen der Gefahr eines Schismas und der erwarteten Ergebnislosigkeit. Grundsätzliche Ablehnung des Kolloquiums. Ausnahme: Rückführung der Abgefallenen zur katholischen Kirche als Zielsetzung und unmittelbar nachfolgendes Konzil. Keine Beratung des Religionsvergleichs auf Reichsversammlungen. Zulässigkeit allein des Generalkonzils. Ablehnung des Vergleichswegs im Gutachten C. Welsingers. Lehrdifferenzen innerhalb und unter dem Vorwand der CA.

    Das Gutachten ist nicht datiert. Die Zuordnung zum RT 1556/57 bestätigt neben der Ablage bei den entsprechenden bfl. Augsburger RTA die knappe Erwähnung des ansonsten nicht angesprochenen Religionsfriedens von 1555 und insbesondere die direkte Bezugnahme auf das ebenfalls 1556 (Anfang Oktober) formulierte Gutachten C. Welsingers [Nr. 456], das kritisch kommentiert wird. Demnach ist das Gutachten Brauns im Herbst 1556 etwa ab Mitte Oktober entstanden.

    Aufgrund des Umfangs des Gutachtens (120 handschr. Seiten) werden längere Zitate von Kirchenlehrern und zahlreiche Beispiele aus der Kirchengeschichte, die Braun als Belege in seiner Argumentation anführt, nicht dokumentiert. Zu vgl. sind die Voten Brauns im Religionsausschuss, in denen er Teile des Gutachtens referierte1.

    StA Augsburg, Hst. Augsburg MüB Lit. 1111, unfol. (Kop. mit wenigen Hinzufügungen von Hd. Braun. Überschr.: Von vergleichung der religion.) = Textvorlage.

    Von vergleichung der religion.

    Von vergleichung der rheligion mag inn zwen wege geredt und gehanndellt werden: Der erst, dz man sich einer gemainen christenlichen ainigen religion im glauben, sacramenten, universal ceremonien und einer gemainen politischen ordnung, gaistlichen gericht, der iconomia unnd administration der kirchen güeter und der disciplin der kirchen, auch der kirchen magistraten, welche politische ding alle under der kirchen gwallt begriffen sein, vergleiche, allso dz solche religion nit alein inn einer provintz oder inn einem tail derselben, sonder inn allen provintzen der gantzen christenhait zu gleich und untzertrenlich gehallten werde. Und ein solliche vergleichung haben anfengclich die apostl gemacht unnd durch die gantz wellt auß, so weit der christenlich glaub khommen, inn allen apostolischen kirchen gehallten. Den aposteln haben volgend ire nachkhommen, die bischove und hayligen vätter, inn den general-, particular- und national concilien und versamblungen nachgevolgt, und so offt sich secten unnd ketzereyen inn der kirchen erreget und spalltung zemachen understanden, die vergleichung der religion auf angeregte maß gemachet und dieselbig allweg dahin gericht, dz ain ainiger glaub und religion inn der ganntzen christenhait gehallten worden; und sich inn dem auff die apostolische leer und regl gegründt, außweisend, dz inn der kirchen nit spalltung sein, sonder alle christen ein Christum, ein tauff, ein glauben und ein leer haben sollen. Zu solcher vergleichung haben auch je und allweg die christenliche catholische kaiser geholffen. Davon hienach. Dise vergleichung ist auch etwa durch colloquia gesuecht und gemacht Šworden, unnd dz, so die ketzereyen entstanden, aber noch nit uber hand genomen haben. Wann aber der secten vil oder ein sect starckh worden, sein wol auff ungestimb anhallten der ketzer die catholischen zu colloquien trungen, aber inn solchen colloquien a–zwuschen inen und iren widerigen–a nie kein vergleichung funden worden, wie solches der kirchen historien lauter außweisen und hienach underschidlich außgefiert werden soll etc.

    Der ander wege der vergleichung ist, dadurch man sich aintweder einer gleichen religion inn einer nation oder inn ainem tail einer nation vergleicht oder dadurch man solche verträg macht, dz ein jeder glauben mög, was er wölle, oder dz der glaub unnd religion allso getailt, dz ein jeder tail ein sondern glauben, den er im wehlet und den er inn der schrifft gegrundt zesein vermainet, hallten und kein tail den andern an seinem glauben verhindern moge. Dise vergleichung ist weder von den aposteln noch iren nachkhommen inn der hailigen kirchen nie furgenommen, aber von den ketzern den catholicis offt furgeschlagen und doch nie angenommen worden; wie solches abermals der kirchen historien lauter innhallten, und hienach mit underschidlichen exempeln darthon und außgefürt werden soll.

    Dieweil nun auf disem reichstag von vergleichung der religion gehanndellt werden soll und zu solcher vergleichung vier wege fürgeschlagen2, nämblich das universal concili, das national concili unnd versamblung, das colloquium und die reichshandlung, so will vonnöten sein, die handlung dahin zustellen, durch welche weg und wz maß die christenlich vergleichung inn der religion inn der teutschen nation gestellt werden moge.

    Von universal- und nationaliae concilien und versamblungen.

    Der kirchen historien und ordnungen geben zu erkennen, dz inn religion- unnd glaubens sachen zwayerlay concilia inn der hailigen kirchen gehallten worden sein, nämblich concilia universalia und concilia nationalia. Universalia, b–welche oecumenica genant werden–b, sein von allen nationen der christenhait zusamen berueffen worden, alls nicenum, constantinopolitanum, ephesinum, calcedonense, quinta, sexta, septima et octava synodi3.

    ŠNationalia sein die, so alein vonn den bischoven einer nation zusamen congregiert worden, alls toletana 13 in Hispania4, carthaginensia septem in Aphrica5, milevitaruum6 unum et in utraque provincia quedam alia, aurelianesia7 quinque in Gallia et quaedam alia, moguntinum, wormatiense et remense [!] in Germania8 unnd andere concilia inn andern nationen. Und ist under dem universal- unnd national alein diser unnderschid, dz eins universaliter auß allen christenlichen nationen unnd dz ander particulariter auß ainer nation versamblet wirdt. Dann sovil die wesenliche stuckh, so inn einem concilio gehallten werden sollen, belanget, sein sy inn irer substantz, auch dem proceß gleich, wie hernach underschidlich angetzaigt werden soll. Unnd dieweil auch inn den national concilien jeder zeit auch ein rhomischer bischove seine apocrisarios unnd gwallthaber gehabt, oder wz darinn beschlossen, durch den rhömischen stul angenem gehallten, confirmiert und bestettigt worden, so werden auch solche nationalia propter causam universalem fidem et authoritatem universalem romanae et apostolicae saedis [!] universalia genannt. Der haylig Augustinus nennet dise concilia plenaria septima synodus localia. Episcopi aphricani nennen die concilia, so inn Aphrica gehalten, etwa universalia, etwa plenaria, etwa magna. Nicolaus Cusanus9 gibt in den namen nationalia.

    Von indicierung und ausschreibung eins concili.

    Wo nun von disen zwayen mitteln der vergleichung der religion geredt werden soll, so wirdt vor allen dingen not sein, dz man wisse, wie und mit was ordnung unnd proceß, auch wer dz concilium oecumenicum oder nationale indiciern, ausschreiben und zusamenbringen soll. Item mit was personen dz concilium Šbesetzt, wer proponieren, wer tractieren und wer consultieren und difiniern und auff was form und maß solche ding alle geschehen sollen. Item wer dz, so diffiniert unnd beschlossen wirdt, exequieren soll.

    Die indicierung eins gemainen concilii geschicht inn zwen wege: ordinarie et subsidiare. Ordinario iure gehort indictio concilii der rhömischen apostolischen kirchen zu.

    Dann es ist gleich im anfang der kirchen von den aposteln geordnet und volgendts in concilio niceno confirmiert und bestettigt, ne absque authoritate romanae sedis concilia celebrare liceat. Unnd solcher canon apostolorum ist durch dz nicenum concilium confirmiert10. [...].

    Unnd auß diser ursach sein je unnd allweg der ketzer und von der gemainen apostolischen abgefallnen concilia damniert worden. Allso hatt der babst Julius der erst das concilium antiochenum, so durch die arrianischen, Athanasium unnd andere catholische bischove zuverdammen, versamblet, verworffen und zu becröfftigung solcher damnation unnd verwerffung berurts conciliic erstlich sich auff gemellten canonem niceni concilii getzogen11 [...].

    Unnd wiewol man lisst, dz vor zeiten auch die rhömischen kaiser die concilien indiciert haben, so ist doch solches nit auß kaiserlichem gwallt, sonnder auß der rhömischen kirchen authoritet unnd bewilligung geschehen. Allso bekenndt wol der babst, dz Valentinianus12 ein concilium berueffen. Aber damit verstannden wurde, dz solches nit auß seinem aigen gwallt geschehen, sagt er13: „Valentinianus augustus nostra authoritate synodum congregari iussit.“ Wie der canon sagt. Dann so offt man liß [!], spricht Archidiaconus14 uber solchen canon, dz die kaiser concilia indiciert haben, soll es allwegen verstanden werden, dz es vermög deß apostolischen und durch das concilium nicenum confirmierten canons nit auß kaiserlichenn, sonder der kirchen authoritet und gwallt geschehen sei15. So hatt auch Carolus magnus mit dem babst Adriano ein concilium versamblen lassen16 und inn dem, was auß der kirchen gwallt fürgenommen, mehr exequiert, dann für sich selbß etwz constituiert. [...].

    ŠDarumb kan ich es mit denen nit hallten, die da sagen, dz der gwallt, ein concilium zu convocieren, vor zeiten einem römischen kaiser zugehört hab und dz allererst darnach durch ein sonndere satzung eingefüert sey, dz die bäbst die concilia convocieren etc. Dann es ist hieoben gnugsam außgefuert, dz solcher gwallt der rhömischen kirchen von den aposteln durch ein sonndere satzung geben und dz auch solcher canon apostolorum volgenndts durch das concilium nicenum confirmiert worden ist. Dieser Kanon gehört nicht zu den Apokryphen. Auch die Kss. Valentinian und Markian17  bekennen, dass das Berufungsrecht der römischen Kirche obliegt. Damit ist lauter außgefiert, dz der ordenlich gwallt, die concilia zusamen zu fordern, der hailigen rhömischen apostolischen kirchen zugehört. Unnd dz haben wir dann ius ordinarium convocandarum synodorum genant.

    Zum andern werden die concilia subsidiario iure convociert. Und solches geschicht, so der rhomisch stuel vaciert oder quasi vaciert. Dz ist, so der babst mit thod abgangen oder sich allso halltet, dz auch von seiner person wegen ein concilium berueffen werden soll etc. Item so der babst im fall, da gemainer kirchen notturfft erfordert, dz ein concilium gehallten werde, dz concilium zuerfordern seumig erscheint oder ein concilium zuerfordern sich gar widersetzt. Dann inn solchem vall wirdt der gwallt, ein concilium zu convocieren, auch auff andere gewendt.

    Unnd wurdt ius subsidiarium genant. Unnd diser gwallt gehort erstlich den cardinaln zu, und soll solche convocation durch die cardinal collegialiter ab omnibus und nit zertrent a singulis geschehen.

    Zum andern würdt diser gwallt inn angeregtem vall, da die cardinal zerströt [!] oder seumig weren, auff ein rhömischen kaiser gewendt. Dann wie vor zeiten dz gemain volckh die bischove im fall, da der obrist bischoff seumig erschinen, zusamen gefordert, allso soll auch inn solchem fall ein rhomischer kaiser, welcher das volckh representiert, die bischove zusamen zu erfordern macht haben. Dann auch einem rhömischen kaiser allß advocaten und schutzer der kirchen daran gelegen, dz der hailig christenlich glaub erhallten und wider der kirchen feind geschutzt und gute catholische policey und ordnung inn der hailigen kirchen gehallten werde. Unnd inn solchem vall sein auch die bischove, so von dem kaiser lehen tragen, zuerscheinen schuldig, es were dann, dz solche convocation dem catholischen glauben unnd der kirchen zu nachtail geschehe. Dann in solchem vall sein die bischoffe nit schuldig zuerscheinen, ob sy auch von einem rhömischen kaiser lehen tragen, sonnder sein sy vil mehr schuldig, ein solch concilium zuverhindern. Nam quoties totius ecclesiae salus quaeritur et fides impugnatur, necesse est, ut ex adverso prelati accedant et in die belli se ipsos murum opponant pro domo dei. [...].

    ŠZum dritten würdt diser gwallt im fall, da der kaiser seumig, auff die patriarchen und nach denselben auff die ertzbischove unnd bischove und allso auff die kirch gewenndt, allso dz die kirch sich selbs auch zusamen vordern mag. [...].

    Unnd inn solchem vall, da sich die bischove selbs zusamen fordern wollen, sollen sy anfengclich von dem babst erlaubnuß begern, und so sy dann dieselben von unsicherhait oder auß andern ursachen nit erlangen mögen, sollen sy nicht desto weniger und nit anderst, dann alls hetten sy die erlaubnuß erlangt, zusamen khommen unnd allso ein concilium machen. Es sollen auch die bischove, so sich selbß zusamen fordern, vom babst begern, dz er ir versamblung mit seiner authoritet bestettige. Wie er dann zethun schuldig ist, in gleichem vall vor zeiten auch der babst Symachus18 gethon hatt. Unnd so der babst sein authoritet nit interponieren wollt, mögen die bischove ir congregation durch ir authoritet selbß bestettigen.

    Zum letsten würdt der gwallt, ein concilium zusamen zuberueffen, auff die könig und fursten gewendt, so bey denn bischoven solche berueffung nit geschehen wollte etc. Dan auch die fürsten der kirchen inn der noth zu rathen und zu helffen schuldig sein.

    Unnd allso erscheint auß dem allem, dz der ordenlich gwallt, ein concilium zu indicieren, der rhömischen kirchen zugehört. Aber im fall, da sollch concilium von derselben oder einem babst nit indiciert werden wollt oder möcht, dz aldann solch ius indicendi concilium auff andere, allß die cardinäl, und im fall derselben saumnuß oder unmöglichait auf die patriarchen, ertzbischove, bischove, könig unnd fursten, jede inn irer ordnung, gradatim devolviert unnd gewendt würdt.

    Mit was personen ein concilium besetzt werden soll.

    Die personen, so auff ein concilium vociert werden, haben disen underschid, dz etliche von noth19 wegen, allß bey denen die authoritet unnd gwallt eins concili steet, etliche, die ire und der kirchen beschwerd fürpringen werden, auch ir bedenckhen antzaigen, aber nit diffinieren mögen. Personarum, quae ad concilium vocantur, quaedam ex necessitate ad diffinendum vocantur, quaedam ad consultandum invitantur. Die notwendige personen sein die, so stimmen im concilio haben. Die personen, so stimmen im concilio haben, sein prelati maiores, allß patriarchen, uud under denen auch der rhomisch patriarch, cardinales, ertzbischove, bischove. Und auß disen wirdt corpus concilii gemachet, auff den auch die jurisdiction deß concilii steet unnd beruewet, allß durch die apostell representiert werden. Und werden bey allen allten „patres concilii“ genant. Dann von denen würdt gesprochen: „Pro patribus tuis nati sunt tibi filii.“20 [...].

    Unnd allso ist es inn den apostolischen und in niceno, constantinopolitano, ephesino et calcedonensi, deßgleichen in quinta, sexta et septima sinodis gehallten worden, inn welchenn niemand ander dann alein die bischove unnd von der abwesenden bischove wegen priester und diacon diffiniert unnd underschriben Šhaben. Aber inn andern nachvolgenden concilien sein auch inferiores prelati, alls monasteriorum abbates, prepositi generales, ordinum ministri, priester unnd diaconi zu stimmen zugelassen worden. Wie dann in octava synodo sub Eugenio papa zu Florentz geschehen, inn welchen nit alein die bischove, sonnder auch die cardinal, priester, diacon und abbte diffiniert unnd underschriben haben21. Gleicher gestallt sein inn baiden nachvolgenden [!] conciliis, zu Costentz unnd Basel gehallten, nit alein die patriarchen, ertzbischove unnd bischove, sonnder auch die abbte und andere nidern prelaten erfordert worden, welche auch ir stim gehabt. Doch ist die subscription nicht wie inn den vorgeenden concilien gehallten worden, sonnder was beschlossen, dz ist durch die deputierten der nationen publiciert und inn die gemaine diffinitiones inn offen instrumenta gebracht worden22; wie solches alles die acta conciliorum lauter und underschidlich außweisen.

    Ferner sein andere personen, so nicht ad diffinendum, sonder etlich alein zu schutz unnd schirm deß concilii, und die andern, ob sy ainiche gemaine oder sonndere der christenhait oder der sonndern kirchen beschwerden anbringen und iren rhat daneben antzaygen wollten, dz sy damit gehört werden sollen. Allso erscheinen die rhomischen kaiser, könig unnd fursten auf den concilien, nicht dz sy ainiche stimb inn glaubens sachen außgeben oder ainichen gwallt darinn ertzaigen oder uben, sonnder dz sy das concilium vor gwallt schutzen und schirmen; wie solches die kaiser Constantinus magnus in niceno und Martianus in calcedonensi selbs bekhennen23. Allso lesen wir in ecclesiastica historia, das ŠConstantinus magnus nit alein die vatter und bischove niceni concilii zusamen bracht, sonder auch, allß sy zusamen khommen, dz er gleichwol auch under inen ein session, und dannoch am nidersten orth, genommen, aber sich keiner diffinition undertzogen, sonder dieselben den vättern deß concilii frei gelassen, wie Ruffinus in ecclesiastica historia24 betzeuget. [...].

    Allso werden auch andere layen, weß stanndts, würden oder wesens die sein, weder inn gemainen noch sondern concilien zu stimmen zugelassen. Potestas enim de ecclesiasticis rebus disponendi clericis data et non laicis, unde recte dictum, laicos in ecclesiasticis et spiritualibus rebus obsequendi manet neccesitas, non authoritas imperandi, et populus docendus est, non sequendus. Unnd solches würdt auch durch ein gemaine gewonhait der catholischen kirchen bewisen. Dann inn kainer historien würdt funden, dz inn den concilien die layen, sy sein, was stanndts oder wesens sy wollen, je stimmen gehabt, sonnder viel mehr, dz die alein die bischove und allso die, so gaistlichs stanndts sein, gestimpt haben. Wie auß aller concilien acta, so von der apostel zeit biß auff disen tag gehallten worden, sovil deren verhanden sein, lauter außweisen.

    Aber der kirchen beschwerden fürzetragen, auch weß ein jeder inn glaubens sachen für zweifel und bedenckhen hatt, inn gemainem concilio furzetragen, dz ist weder den nidern prelaten, priestern, diacon noch layen, sy sein, was stanndts sy wöllen, verbotten, sonnder soll ir fürpringenn und rhat gehort und alsdann darauff durch die bischove, was gottlich ist, beschlossen werden.

    Was sachen und mit was ordnung und proceß dieselben in concilio gehandlt werden sollenn.

    Inn einem jeden concilio werden zwayerlay sachen gehanndelt, weltliche unnd gaistliche. Weltliche, alls was gemainen friden der christenlichen potentaten unnd dergleichen antrifft. Die gaistliche sachen haben disen unnderschid, dann etlich treffen die kirchen inn gemain an, etliche belangen die sondern personen der kirchen. Die gemain sach der kirchen ist die religion. Die religion wirdt erstlich inn die waar und falsche religion gethailt. Under der falschen religion werden getzelt heresis et supersticio. Supersticionis partes sunt divinatio, supersticiose observationes. Die waar religio hatt vier tail: fidem, sacramenta, ceremonias unnd policiam. Policia hatt vier tail: iudicia, iconomiam, disciplinam et magistratus. Von disen dingen allen mag inn einem concilio gehanndellt werden, allso welcher tail inn der religion durch falsche leer oder mißbreuch angegriffen unnd zerrüttet, derselbig soll widerumb ergentzt, die rechten ware christenliche dogmata bestettigt und die irrsall unnd mißbreuch außgereutet unnd abgethon werden.

    ŠNun befindt sich aber diser zeit, dz nahennd alle tail der wahren religion durch sondere secten angegriffen und durch vil erschreckhenlicher mißbreuch zerrüttet und inn ein confusion unnd unordnung gebracht sein. Allso ist diser zeit articulus iustificationis strittig. Allso würdt die leer vonn den sacramenten inn gemain und dann von einem jeden sacrament in specie inn vil wege strittig gemacht. Allso werden die ceremonien, so von der apostel zeit biß auff dise spalltung gehallten worden sein, strittig gemacht. Allso werden ecclesiastica iudicia in vil wege confundiert und zerrüttet. Allso würdt auch die ganntz gaistlich jurisdiction in articulo institutionis ministrorum ecclesiae, sanctionis legum ecclesiasticarum, interpretationis scripturarum, consuetudinum ecclesiasticarum inn vil wege angegriffen unnd zerrüttet. Allso würdt auch alle ordnung der iconomia unnd administration der kirchen güeter inn vil wege zerstöret, die kirchen gueter in prophanos usus gewendt, die grosse prelaturn unnd andere beneficia ecclesiastica durch [...]25 untaugenlichen personen verlihen. Die disciplin der kirchen ist inn gaistlichen unnd weltlichen nahend gar erloschen. Dann da ist inn baiden stenden die erbarkait deß lebens gar geschwecht, inn den contracten hatt aller betrug uber hand genommen. Der kirchen magistrat werdenn zum tail abgethon, die andern sein inn solche unordnung khommen, dz nahend kein prelat noch kirchen diener sein ampt recht verwalltet. Und in somma ist die war religion inn allen iren tailen dermassen zerrüttet, dz wenig gsundhait mehr darinnen funden wurdt.

    Unnd auß dem allem schließ ich, dz nit gnug sein würdt, dz inn einem gemainen oder national concilio der augspurgischen confession articul alein examiniert werde, sonnder müssen alle tail der religion für hannd genommen und wol examiniert und bedacht werden, was irsal unnd mißbreuch bey einem jeden eingerissen. Und so man dann underschidlich sicht, was fals bey einem jeden ist, so künden dann sollche fäll gepessert, die wahre dogmata restituiert, die falsche dogmata und mißbreuch abgethon und nicht[s] ubersehen werden mögen.

    Unnd inn solchem tractat soll dann diser proceß unnd ordnung gehallten werden: Alls nämblich unnd zum ersten sollen die sachen deß glaubens, der sacramenta und ceremonien gehanndelt werden. Zum andern soll der tractat von der kirchen policey furgenommen werden. Unnd zum dritten, wa irrunng zwischen den christlichen königen unnd potentaten sein, die sollen zu friden gehandellt unnd gebracht werden. Zum vierdten sollen alle beschwerden der gemainen und sondern kirchen gehört unnd demselben nach außweisung der hailigen canonen geholffen werden. Dise ordnung ist in nicena, constantinopolitana, ephesina, calcedonensi und anndern aphricanischen und hispanischen concilien gehallten worden, wie derselben acta lauter außweisen.

    Unnd auß dem allem kan nun leichtlich erwegen werden, wa dz mittl deß general- oder national concilii zu vergleichung der religion furgenommen werŠden sollt, das allerlay dificultates einfallenn, auch ein gute zeit dartzu gehören würdt. Dann erstlich würdt die difficultas furfallen, welche stend zu dem national berueffen, unnd, so sy versamlet, welche bey dem tractat sein, welche stimb haben sollen oder nit. Die bischove werden inn ein solche versamblung ohne vorgeende der bäbstlichen Hlt. bewilligung unnd authoritet nit gehellen kunden. Dagegen werden die andern26 von dem babst oder seiner bewilligung oder zuordnung seiner legaten nit hören wollen. Unnd so die congregation geschehe, werden die bischove den layen kein vocem diffinitivam zuelassen. Dagegen wurden aber die andern nit alein consultivam, sonnder auch diffinitivam vocem haben wöllen. So wurdt man sich deß presidenten auch nit bald vergleichen künden. Dabey wurd auch inn zweivel gezogen werden, ob zu diser versamlung auch Behaim, Poln, Denmarckh unnd Schweden getzogen werden sollt. Unnd auß solchem allem wurde dann die spalltung inn der religion mehr gesterckht, dann ainiche concordi oder ainigkait darauß zuverhoffen sein.

    Wa man sich aber deß vergleichen kündt, dz solche versamblung authoritate romanae et apostolicae ecclesiae geschehe und dz den weltlichen vox consultiva, aber den bischoven diffinitiva et decisiva zugelassen wurde, so möcht wol, wie inn andern nationen concilia hievor auch geschehen, etwz außträglichs zuverhoffen sein.

    Vom colloquio.

    Kolloquien haben drei mögliche Funktionen: 1) Unterweisung der ‚Einfältigen‘ in der Wahrheit und Rückführung Abgewichener zum wahren Glauben. 2) Debatte über Dogmen, Glaubenslehre und die rechte Auslegung der Schrift. 3) Behebung der Glaubensspaltung zwischen den Katholiken und den CA-Verwandten oder anderen von der katholischen Religion Abgefallenen durch pacta.

    Das colloquium auff den ersten wege ist einem jeden christen zugelassen, wie solches der hailig Augustinus in libro contra Cresconum grammaticum27 beweiset unnd ausfieret. Unnd sollche colloquia werden etwa durch die bischove wider die ketzer instituiert zu der zeit, so die ketzereyen noch schwach und nit uberhand genommen. [...]. Unnd auff dise weiß haben vor zeiten die catholischen christen etwa mitt anndern catholischen christen, etwa mit den unglaubigen disputiert. [...]. Unnd welche allso mit den unglaubigen unnd ketzern disputiern und sy zu dem waren glauben bekören wöllen, die miessen der hailigen schrifft gelert, vernunfftig unnd weyß sein und ein rechten eyfer Gottes haben. Dann sy miessen nit alein weißlich, sonnder auch bestendigclich und getreulich deß glaubens sachen handlen, nicht durch heuchlerey zulassen, dz nit zuzulassen ist, sonnder alle sachen zu schutzung der warhait unverschrockhenlich hanndlen, auff dz sy die verfuerten wider auffrichten unnd inn den rechten weg der warhait bringen und von den irrsaln erledigen, die verstockhten aber schellten unnd confundiern. [...].

    ŠDer ander wege deß gesprächs inn glaubens sachen ist, dadurch von dem rechten verstannd der schrifft gehanndelt würdt, allso was der mehrer tail schleust, dz solches für den wahren verstand der schrifft angenommen und gehallten werden soll. Diser weg sprich [!] ist den christen under inen selbs und den catholischen mit den ketzereyen keins wegs zugelassen. Dann wiewol die catholischen christen von der schrifft waren und rechten verstand wol disputieren und mit einander conferieren mögen, wie die hailigen vätter allwegen gethon haben [...], und dann auch under andern ämptern der kirchen auch das doctor ampt getzelt wurdt, so würdt doch solche außlegung der schrifft nit weiter angenommen, dann sovil sy durch die hailigen apostolischen kirch unnd derselben gemainen consenß angenommen, approbiert und bestettigt würdt. Dann erstlichs ist untzweifelig waar, dz die außlegung der hailigen schrifft alein der hailigen catholischen und apostolischen kirchen und denen, den es von der kirchen bevolhen würdt, zugehort. Dann wie der hailig gaist der kirchen offenbaret hatt, welche schrifften den namen der hailigen schrifft haben und für hailige schrifft gehallten werden sollen, wie Augustinus betzeuget, der da spricht: „Evangelio non crederem, nisi me ecclesiae authoritas compelleret“28, unnd wir allso nit wissen möchten, welche schrifften für die hailigen evangelia gehallten werden sollten, es hett unns dann die kirch dieselben angetzaigt und fur die waren evangelien zuhallten aufferlegt, allso wurdt auch der war sin der hailigen schrifft durch den hailigenn gaist der gemainen kirchen offenbaret, inn dem, da die kirch die außlegung der schrifft der hailigen vätter annimpt. [...].

    So versteen wir aber durch die kirchen nicht ein haimliche, verborgne, unsichtbare kirchen, sonnder die kirchen, so durch die statt bedeut würdt, davon Christus im evangelio sagt: „Civitas supra montem posita abscondi non potest.“29 Das ist die versamblung aller christglaubigen inn der gantzen wellt, so durch den tauff und christenliche sacramenta und die ware catholische unnd apostolische leer veraint unnd durch die apostel und ire nachkhommen, die catholische bischove, inn ordenlicher succession regiert worden sein. Dise kirch ist zu der apostel zeiten inn vil sondere apostolische kirchen allß der allgemainen kirchen glider getail worden, welche alle apostolische kirchen genant worden sein. Unnder denen die rhömisch kirch die fürnembst apostolische kirch durch die apostel auß einsatzung Christi gehallten worden ist, allso dz auß einsatzung und ordnung Christi alle grosse sachen der kirchen an die rhömische apostolische kirch gelanngen und durch dieselben etwa alein, etwa durch mittl der christenlichen conciliend haben entschaidenn werden sollen.

    ŠDiser allgemainen catholischen kirchen gehört interpretatio scripturarum zu. Dartzu sy dann die hailigen vätter, so der schrifft gelert und erfarn sein, gebrauchen, von denen auch geschriben steet: „Qui elucidant me, vitam aeternam habebunt.“30 Doch wurdt solche der vätter außlegung nit anders angenommen, dann sovil die selbs von der catholischen apostolischen kirchen angenommen und approbiert würdt. Dann dieweil sy menschen sein, künden sy auch irren, wie sy dann von sich selbs betzeugen: „Noli“, inquit Augustinus31, „meis literis quasi canonicis scripturis deservire, sed in illis, quo [!] non credebas cum inveneris incunctanter crede, in istis autem quod certum non habebas nisi certum intellexeris noli firme tenere [!].“ Alein kan die kirch inn denen dingen, so zu dem rechten waren verstand der schrifft gehört, nit irren, allß deren von Christo der hailig gaist geben, der sy alle warhait leeren soll.

    Welche sich aber von der kirchen abgesonndert, die kinden auch der kirchen glider nit sein, auch kein einfluß der crafft und gaben deß hailigen gaists nit haben, under welchen auch die außlegung der schrifft gezelt würdt. Dann ausserhalb deß leibs der kirchen wurdt niemand durch den hailigen gaist seiner gaben tailhafftig gemacht. Dann wie der haylig apostulus Paulus sagt: „Charitas dei diffusa est in cordibus nostris per spiritum sanctum, qui datus est nobis.“32 Nun ist aber der nit thailhafftig der göttlichen liebe, der da ist ein feind der einigkait. Darumb haben die den hailigen gaist nit, die ausser der kirchen sein. Dann von denen steet geschriben: „Qui se ipsos segregant animales, spiritum non habentes.“33 So wohnet auch der hailig gaist nitt bey denen, die da haben ein erdichten schein inn der kirchen, dann es steet geschriben: „Spiritus sanctus disciplinae effugiet fictum.“34 Unnd solcher condition und aigenschafft sein die ketzer und die, so von der kirchen abgefallen sein, allß unnutze zweig und rebene deß rebstockhs, die kein frucht bringen. [...]. Ja die ketzer, so von gemainer kirchen abfallen, schneiden sich durch ir aigen urtail selbs vom leib der kirchen ab. Welche nun der kirchen Christi glider nit sein, die kinden auch nit christen sein, die haben kein gwallt noch gerechtigkait, die hailigen schrifft zu interpretieren. [...].

    Unnd auß dem allem schließ ich zum ersten, dz die catholischen doctores wol gwallt haben, die schrifften zu scrutiern, zu lesen und zu examiniern, aber ein entlichen, untzweifelichen, unfäligen sensum darauß zu schliessen, dz haben sy gar nit macht, sonnder steet dz gantz urtl deß rechten verstandts der schrifft alein bey der hailigen catholischen und apostolischen kirchen. Zum andernn schließ ich, dz die ketzer unnd abgesonnderten von der kirchen Šallß abgeschnitten glider kein gwallt noch gerechtigkait haben, die schrifft zu tractieren noch zu interpretiern. Zum dritten schließ ich, wz die ketzer uber die schrifft schreiben, dz solches alles anathematisiert, verdampt unnd verworffen, ja auch alle derselben buecher außgetilckht, unnd wz inn der hailigen schrifft durch sy corumpiert und depraviert, widerumb corrigiert und restituiert werden soll. Zum vierdten, dz inn der catholischen bischoven und anderer catholischen christen macht nit steet, auf angeregten wege, dardurch inen interpretatio scripturarum zugelassen würdt, sich mit inen inn ainich colloquium oder disputation eintzelassen.

    Dann erstlich, was kan zwischen den catholischen unnd abgefallnen kätzern, ja zwischen Christo und Belial, der warhait und der lugen, fur ein gemainschafft sein? Darumb sollen auch die catholischen mit den ketzern kein gmainschafft haben, dann die catholici befleissen sich der warhait, sein derselben freund, aber die heretici vervolgen die warhayt mit allen crefften, deren sy auch die hefftigisten feind sein, alls die Belial, der lugen vatter, nachvolgen und Christum, der die warhait ist, verlassen. [...].

    Nachdem weder Kolloquien noch andere Handlungen, mit denen Ketzer als Kirchenmitglieder anerkannt würden, statthaft sind, ist es nicht erlaubt, sich mit ihnen auf eine Debatte um die Auslegung der Schrift einzulassen, da man sie damit wieder in den Leib der Kirche aufnehmen würde, von dem sie sich selbst getrennt haben. Darumb auch die jhenigen, so mit den ketzern in solcher interpretation mit den colloquien oder inn ander wege comunicieren oder zu comunicieren sein achten, die erclären sich für solche, die der hailigen kirchen und dem hailigen gaist widerstreben, welcher dise gab35 nit dem abgeschnitten unnd durch den unglauben zerbrochen zweigen, sonnder den lebendigen und der kirchen unnd derselben wurtzeln verainten glidern mitgetailet.

    So ist auch die außlegung der schrifft ein solch werckh, welches nit einem jeden christen zugelassen ist. Dann wie inn einem menschlichen leib underschidliche glider, und nit alle wirckung aller glider gemain sein, dann nicht die augen hören, sonnder die ohrn, und nicht die ohrn sehen, sonder die augen etc., sonnder hatt ein jedes glid sein sonder ampt, allso würdt auch interpretatio scripturarum nit allen christen befolhen, sonnder alein denen, die zu solcher interpretation geschickht sein. Dz sein dann der schrifft gelerten und erfarn doctores und pastores in ecclesia, welcher ampt ist, dz sy leeren und die schrifften außlegen sollen, unnd sonnderlich die schweren. [...].

    So sollen auch die außleger der schrifft allso gesinnet sein, dz sy iren verstand der schrifft ergeben und nicht die schrifft nach irem aigen sin zu irem dienst und gefallen gefangen nemmen, und die schrifft dermassen tractiern und handlen, so sy vileicht etwas darinn nit wol verstehen künden, dz sy die ehr der schrifft unnd inen selbs die forcht geben [...].

    ŠSo nun die waren catholischen christen zu außlegern der schrifft nit zugelassen werden, welche irn aigen sin mer dann der sin, so der hailig gaist erfordert, darauß schopffenn wöllen, wievil mehr sollen die ketzer von allem tractat und außlegung der schrifft außgeschlossen werden, welche aigentlich dahin genaigt sein, dz sy die außlegung der schrifft auff iren aigen sin, der wider den glauben catholischer disciplin ist, ziehen. Dann auch die ketzer [die] schrifft lesen, aber alein darumb, dz sy ir falsche maynungen mit der schrifft auff iren sin ziehen, wider derselben warhait vertaidingen. [...]. Ich geschweig jetz, das die heretici die schrifften pflegen zu corrumpieren, zu depraviern und zu felschen, etlich werffen sy gar hinweckh. [...]. Was soll man sich dann zu inen versehen, so man sich mit inen inn ein colloquium der schrifft begeben und inen die außlegung der schrifft zulassen sollt? Unnd darumb schließ ich mit Tertuliano, dz man von außlegung der schrifft kein colloquium mit den ketzern eingeen soll36, und zum andern, dieweil die außlegung der schrifft und den waren, untzweifelichen verstannd darauß zenemen, alein der catholischen apostolischen kirchen zugehört, dz auch den catholischen under inen selbs nit zugehort, solche colloquia zehallten, darinn entlich, was der recht sin der schrifft sey, beschlossen werde, dann solcher beschluß nith den sonndern personen, sonder der gemainen kirchen zugehört.

    Der dritt wege deß gesprechs ist, so die colloquia allso angestellt werden, dz die spalltung deß glaubenns durch sonndere verträg verglichen werde: Allso wie man inn zeitlichen sachen pflegt zethun, dz ein jeder tail etwas von seiner leer nachlassen und ein mittell getroffen unnd allso die religion durch solche mittel verglichen werde. Solche colloquia sein allwegen von den ketzern gesuecht worden, wie die ecclesiasticae historiae von den arianis betzeugen. [...]. Unnd auff dise weiß kan kein colloquium mit denen, so von gemayner kirchen abgefallen sein, gehallten werden, unnd dz auß nachvolgenden ursachen: Dann erstlich, sovil ir person belangt, kan kein obligatio mit inen contrahiert werden, wie die kaiserliche recht außweisen. Zum andern, sovil die religion an ir selbs antrifft, kan die war religion durch kein pact oder transaction geendert werden, quia quae sunt iuris publici neque magistratuum neque privatorum conventionibus et pactis mutari possunt.

    Nun werden aber under denen dingen, die iuris publici sein, gerechnet unnd getzelt omnia sacra, allß der glaub unnd religion und wz zu dem glauben und religion gehört, allß sacra scriptura, sacrae et apostolicae constitutiones et tradiciones unnd dergleichen. Darumb kinden sy auch durch kein pact und transaction geendert werden. Und so solche pacta und transactiones geschehen, sein sy inn allen göttlichen und menschlichen rechten nichtig und unbindig.

    Dann erstlich, wiewol die schrifft durch die gemain apostolisch kirch und denen es von derselben bevolhen würdt, interpretiert werden mag, so kan sy doch durch kein menschen geendert werden. Allso pleibt Sand Jacobs epistel ein epistel, obgleich der Luther dieselben verworffen und ein ströwin epistl Šgenent hatt37. Dann es soll der schrifft kein jota zugethon noch abgenommen werden, wie geschrieben steet38: „Non addetis ad verbum, quod [vobis] loquor, nec auferetis ab eo.“ Allso sollen und mögen auch publica ecclesiae decreta et apostolicae tradiciones, sovil den glauben, sacramenta unnd ceremonias universales belangt, weder durch die sonndern bischove und vil weniger durch die layen verendert unnd abgethon werden. Dann sollt man alle tag ein neuen glauben auffrichten und den allten endern mögen, würdt die warhait nit unverletzt bleiben. [...]. So dann weder die hailigen schrifft noch der kirchen satzungen und decreta von der religion und glauben geendert werden mögen, wie kinden dann solche enderungen in colloquiis durch pacta unnd verträge geschehen? So kinden auch res sacrae, allß fides, religio unnd was denselben anhangt, in kain menschlich handtierung oder commertium getzogen werden. Darumb kan auch solcher ding kain obligatio durch pacta und verträg contrahiert werden. So sein auch die pacta und transactiones, dadurch etwas von der chatholischen warhait nachgeben, ja dadurch christen die warhait selbs praviert und verrathen und die unwarhait zugelassen würdt, an im selbs turpes unnd unerber [!]. Darumb sein sy auch unbündig. Quia rerum turpium nulla est obligatio.

    Zum letsten kunden auch solche verträge mit den hereticis auß der ursach nit statt haben noch zugelassen werden, dz zwischen den catholicis und den ketzern ein frid gemacht und auffgericht werde. Dann erstlich kan mit denen kein frid gemacht werden, qui sunt proditores et transfuge, item rei criminis laesae maiestatis. Nun sein aber die ketzer proditores veritatis, desertores miliciae christianae, transfuge et hostes publice dei, cuius maiestatem gravissime laedunt et sancti dei ecclesiae quam totis viribus impugnant, cum quibus, qui pacem paciscuntur, ipsi quaque prodicionis notam contrahunt. So kunden auch die catholischen mit denen kein frid paciscieren, deren gemainschafft sy fliehen unnd meiden sollen. Nun steet aber geschriben39: „Hereticum hominem post unam et secundam correptionem devita.“ Ja allen catholischen werden durch die kaiserliche recht alle commertia mit den ketzern verbotten, ja sy wöllen, dz sy auß den stetten vertriben unnd an kainem ort im Hayligen Reich geduldet werden, ja dz auch deren land, so frid mit inen hallten, denen, so sy außtreiben, zugeaignet werden sollen. So sein auch inn vertragen und vergleichungen deß fridens inn der religion die conditiones derselben antzusehen und wol acht zenemen, ob dieselben gerecht, christlich und göttlich oder ungerecht, unchristlich und ungöttlich sein. Dann wie die condicionen deß fridens sein, allso ist auch der frid: Sein sy gerecht, so ist auch der vertrag des fridens gerecht; sein sy ungerecht, so ist auch der frid ungerecht. Allso ist der frid gerecht, der mit den ketzern mit Šder condition gemacht wurdt, dz sy von irem irsal absteen und sich zu ainigkeit der kirchen keren.

    Aber der frid, der den ketzern mit den conditionen geben würdt40, dz sy inn iren irsaln bleiben, dz sy die kirchen unnd closter, so sy eingenomen, behallten, dz sy von der gaistlichen jurisdicton der kirchen frey und ledig sein und dz nit alein die layen, sonder auch die abgefallnen von der kirchen dieselben exercieren, dz sy kirchen diener instituieren, dz sy kirchen ordnungen machen mögen etc., ist ungerecht, ungöttlich, steet auch inn der catholischen macht nit, ein solchen friden nit den ketzern antzenemen. So ist auch der frid ungerecht, der den ketzern zuelasst, ir religion neben der catholischen religion zehallten. [...]. So ist auch der frid mit den ketzern nit gerecht, der in mit der condition gegeben würdt, dz die gerechte christenliche satzungen abgethon oder verendert werden. [...].

    Unnd auß dem allem erscheint jetzt lauter, dz die colloquia, inn denen den ketzern die außlegung der schrifft zugelassen würdt, item in denen von der rechten wahren leer und dogmaten deß glaubens etwas nachgelassen oder ein frid und vertrag mit ungerechtenn, uncristenlichen conditionen auffgericht werden soll, allß impia und der hailigen kirchen zum höchsten schedlich von den catholischen kains wegs bewilligt noch angenommen werden mögen.

    Ob und welche mittel zu christenlicher vergleichung diser zeit nutz, guet und annämblich sein.

    Die Erörterungen zum Universal- und Nationalkonzil sowie zum Kolloquium zeigen: Es gibt kein besser mittel zu vergleichung der religion und außtilckhung aller irrsall und auffrichtung einer gueten, bestendigen reformation dann ein gemain concilium aller christenlichen nationen; wie alle stend auff allen vergangen reichstagen für gut angesehen. Dann wie die gemain catholisch kirch nit an ainem ort, inn ainer provintz und land, sonder durch die gantz wellt auß geet, allso soll auch ein gleicher christenlicher glaub bey allen christenlichen volckhern sein. Soll man sich nun eins solchen christlichen glaubens vergleichen, so ist auch not, dz alle christenliche provintzen zu solcher vergleichung getzogen und derselben innwohner gehört werden. Das kan dann nit anderst dann inn ainem algemaynen concilio geschehen. Dann solten sich die teutschen alein ains glaubens vergleichen unnd solcher glaub und religion der andern christenlichen königreich unnd provintzen ungleich sein, so würdt darauß ein schißma und trennung im glauben vollgen, welches doch inn dem christenthumb nit sein soll. Wie dann die hailigen apostel unnd ire nachkhommen solche trennung inn der allgemainen kirchen allwegen verhuetet, und wa ketzereyen auffgestannden, dadurch da die schißmata erweckht werden, sich mitt allen krefften darwider gesetzt und die aynigkait deß glaubens erhallten. Unnd solches nit alein durch schrifften unnd epistel, sonnder auch inn gemainen versamblungen der christen, Šdurch gemaine diffinitiones und decreta; wie dann in concilio zu Hierusalem41 unnd inn andern der apostel versamblungen geschehen. Unnd nach den aposteln auch durch ire nachkhommen inn anndern versamblungen, wie dz der kirchen historien lauter zuerkennen geben.

    Unnd dieweil dann diser zeit vilerlay secten in diser loblichen teutschen nation auffkhommen, dadurch dann nit alein spalltung im glauben und religion eingefüert, sonder alles mißtrauen under den stenden und derselben underthonen und alle unordnung inn gaistlichen unnd welltlichen sachen erwachsen: Damit dann solche spalltung widerumb inn ein ainigkait gebracht unnd die teutsch nation sich nit alein bey ir selbs, sonnder auch mit anndern christenlichen nationen eins gemaynen, untzweyfeligen christenlichen glaubens vergleichen und veraynigen möge und allso dise edle und weit beruempte nation von anndern christenlichen nationen im glauben nit abgesonndert und fur schismattisch gehallten werden möge, so will auch vonnötten sein, dz ein solch mittl dartzu fürgenommen und gebraucht werde, dardurch die secten abgethon und dagegen ein ainiger, gleicher glaub und religion eingefuert und durch die gantz christenhait gleichformig gehallten werde.

    Unnd dz ist dann ein gemains christenliches concilium, darauff von allen nationen gelert, fromme, gottsforchtige leut geschickht unnd durch dieselben nit alein deß glaubens dogmata und leer, sonder auch all ander der christenhait anligen furbracht, berhatschlagt, erwegen und, was christenlich ist, beschlossen werde.

    Auf diese Weise haben die ersten vier Hauptkonzilien von Nikaia (Nicäa), Konstantinopel, Ephesos und Chalkedon sowie die nachfolgende fünfte, sechste und siebte Generalsynode gegen die Ketzereien des Arius, des Makedonius, des Nestorius und des Eutyches die Dogmen bestätigt42 , aber auch ordnungen, zu dem polytischen regiment der kirchen gehörig, in disciplina ecclesiastica, in iudicialibus et ceremonialibus et in his, quae ad iconomiam ecclesiae gehörn, auffgericht. So wurde die Einheit im Glauben gesichert.

    Zwar wurden in der Vergangenheit auch Nationalkonzile erfolgreich gegen Ketzereien eingesetzt, wie die Akten der Konzilien von Karthago und Toledo zeigen43 , doch war dies meist beim rechtzeitigen Einsatz gegen sich neu herausbildende Irrlehren der ŠFall. Dagegen wurde gegen bereits etablierte Ketzereien nichts erreicht. Dies zeigt der Misserfolg vieler Nationalkonzile gegen die arianische Ketzerei, die selbst durch Universalkonzile nicht gänzlich ausgelöscht werden konnte. Dann es findt sich auß den historien, dz auß solchen ketzereyen zu letst der mahumetisch glaub entsprungen ist und jetzund nahend die ganntzen wellt eingenommen hatt.

    Da derzeit aber inn teutscher nation vilerlay secten, und etlich nit alein in der zal der personen, sonnder auch inn der macht gar groß sein, so ist zubesorgen, dz zuvergleichung der religion durch ein national concili oder versamblunng nit wol geholffen werden möge. Dann nit zuvermueten, dz die so starckhe tail je ein tail von seiner mainung abweichen und sich mit dem andern verainen werde.

    Und ist demnach mein maynung, ich hallt es auch für untzweifelich, dz zu vergleichung der religion nit alein dz general- und universal concilium der national versamblung furtzusetzen, sonder auch dz national die secten mehr sterckhen dann abthun unnd die religion widerumb inn ainigkait bringen werde.

    Es wurde bereits ausgeführt, dass ein Kolloquium, das die Schrift verbindlich auslegen, bei dem man hinsichtlich der Dogmen und Lehre nachgeben oder das den Glauben freistellen würde, keinesfalls zugelassen werden kann. Daraus folgt, dz alein die colloquia, dadurch die abgefallnen von der gemainen kirchen unnd catholischer religion wider zu ainigkait der hailigen catholischen unnd apostolischen kirchen unnd den waren christenlichen glauben gebracht werden mogen, zugelassen werden sollen.

    Unnd zu einem solchen colloquio gehören nit alein gelerte, sonder auch unerschrockhne und zum disputiern taugliche leut, dann sonnst werden sy bald confudiert, und würdt den catholischen ursach geben, desto ehe zu dem widertail zu fallen, quia heretici sunt lingna44 illa, de quibus sapiens, qui me [!] scindit, vulneratur ab eis. Lingna videlicet infructuosa, ut inquit Hieronimus45, et saltus absque utilitate pomorum. Und darumb, wie gelert und weiß ainer ist, der dises holtz mit seiner axt zerspallten will, es sei dann, das er wol acht uff sich hab, würdt er bald schaden leiden, sonderlich so dz eysin der axt gekumpfft46 würdt. Besetzung des Kolloquiums: 1) Präsident ohne Entscheidungsbefugnis, der den regelrechten Gesprächsverlauf gewährleistet. 2) Mehr oder weniger zahlreiche Kolloquenten. Werden viele Personen verordnet, sollen davon auf beiden Seiten wenige ausgewählt werden, die das Gespräch stellvertretend führen. 3) Notare und Exzeptoren, die das Gespräch schriftlich festhalten. Gesprächsgrundlage des Kolloquiums47 : Vorlage der CA reicht nicht aus, da viele Artikel strittig sind, welche die CA nicht enthält. Auch ist die CA oft geändert worden. Viele geben die Zugehörigkeit zur CA vor, beachten deren Lehre aber nicht. Darumb, will man ain volkumne vergleychung machen, Šes sei in ainem concilio oder colloquio, so muß die gantz relligion mit allen iren tailen fur hand genummen und examiniert werden: Rechtfertigungslehre, Sakramente, Zeremonien, Kirchenverfassung, geistliche Gerichtsbarkeit, Kirchengut etc.

    Während der derzeitigen Glaubensspaltung ist die Vergleichung mittels eines Kolloquiums wiederholt versucht worden. Aber nach vollendtem colloquio hatt die erfarung geben, dz inn solchen colloquiis nit alein kein vergleichung funden werden mögen, sonder auch dz dieselb darnach desto mehr gesterckht unnd außgebrait worden ist. Unnd wa man die historien der vergangnen zeiten hett wol erwegen, hett man leichtlich der selben zeit darauß sovil vernemen mögen, das durch solche coloquia nicht guts außgericht wurde, unnd sonnderlich, da das universal concilium nicht von stund an darauff hatt volgen unnd gehallten werden mögen. Dann dz gibt die erfarung, welche auß den historien genommen und verstanden würdt, dz die coloquia, darauff von stund an die concilia gevolget, vor zeiten wol etwas guts gewürckht haben. Dann dadurch sein die zweifel, so durch die ketzer erweckht, erledigt, unnd wz falsch unnd irrig, authoritate ecclesiae verworffen und dagegen die catholische warhait confirmiert unnd bestettigt worden. Es werden auch durch disen wege die betrugliche leer der ketzer, so sy vor einem concilio gebraucht, desto mehr offenbart unnd die jhenigen, so durch sy verfüeret, solches betrugs bericht und, sich wider zu ainigkait der kirchen zubegeben, verursachet. Dies belegen Beispiele aus der Kirchengeschichte. [...].

    Aber die colloquia, so die catholischen mit den hereticis gehallten, darauß kein concilium gevolgt oder die concilia zu lang vertzogen, inn denen die dogmata fidei und die religion disputiert worden, die sein je und allwegen nit alein nicht nutz, sonder auch zum hochsten schedlich gewesen. Dann durch solche colloquia werden die ketzer nit alein nit bekert, sonnder vil mehr gesterckht unnd fraidiger gemacht. Unnd durch solch ir keckhait werden auch die, so durch sy betrogen, bewegt, das sy erger gemacht werden. Auch dies zeigen Beispiele aus der Kirchengeschichte.

    Zu dem, dz die ketzer die colloquien nicht darumb begern, dz die warhait dardurch herfurgebracht, sonder vil mehr, dz ir maynungen mehr bestetigt und dz sy die catholischen zuverfolgen auß solchen coloquiis ursach schepfen. Wie zu mehrmaln in Aphrica geschehen und solches die historien lauter zuerkennen geben.

    Unnd dieweil dann zu diser zeyt nit zuverhoffen, dz inn kurtz concilium universale gehallten werden, unnd dann nit zuverhoffen, das legitimum concilium nationale erlangt unnd von allen thailln bewilligt und, so es auch bewilligt, nit wol zuverhoffenn, dz ainiche vergleichung in solchem concilio funden oder die spalltung zu einer christenlichen ainigkait gebracht werden möge: So ist auß dem allem leichtlich zu schliessen und zuversteen, dz ain colloquium zu verglaichung der religion nit dienlich, sonnder hochschedlich sein und dahin geraicht [!] wurde, dz nicht alein nicht guts darinn außgericht, sonnder dz mißvertrauen zwischen den stenden zum höchsten gemehrt, ja auch ursach daher geschepfft Šwurde, was die kirchen bißheer beschwerlich erhallten, das es jetzunnd vollend hingenommen wurde.

    Von dem Reichs tractat inn de[r] religion sachen und ob dadurch ein vergleichung geschehen mög.

    Es sein bißheer auff vilen reichstagen und andern der Reichs stend versamlungen auch der religion sachen gehandelt worden, allß zu Augsburg anno 30, zu Hagenau unnd zu Wurmbs anno 40, zu Regenspurg anno 41 et 4648. Auff welchen nit alein durch die gelertten bedertail colloquia gehallten, sonnder sollche sachen auch etwa inn gemainen Reichs rhäten, etwa inn sondern ausschutzen gehanndellt worden. Unnd inn solchen Reichs tractaten durch die kaiserliche Mt. unnd die stennd gemainlich beschlossen, dz diser sach irer art nach nicht durch die stende deß Hailigen Reichs, sonnder alein durch ein general concilium diffiniert unnd beschlossen werden soll. Und darauff jeder zeit verabschidet, dz dise sach auff ein universal concilium geschoben werden soll.

    Dise mainung und beschluß kunden nachmalen nit geendert noch verbessert werden, dann es ist hieoben under dem titl von concilien gnugsam außgefuert, dz die glaubens sachen nicht durch die layen, was stannds unnd wesens die seyen, sonder alein durch die kirchen und derselben prelaten tractiert und darinn diffiniert unnd beschlossen werden soll. Allso dz auch die rhömische catholische kaiser je unnd allwegen selbß erkent, dz weder irem gwallt noch ampt zuestehe, von glaubens sachen zu tractieren oder zu diffinieren; wie sich auch dieselben je und allwegen solcher tractaten und diffinition enthallten. Dies zeigt das Verhalten der Kss. Konstantin I. und Markian in den Konzilien von Nikäa und Chalkedon49  ebenso wie das Vorgehen der Kss. Valentinian, Theodosius, Arcadius und Honorius50 , Šdie lediglich die Bff. zu den Konzilien berufen, sich selbst aber an Verhandlungen und Entscheidungen nicht beteiligt haben.

    Ja es haben auch die kaiser, so den ketzern anhengig gewesen, alß Constantius51, Valens52 unnd andere von der catholischen kirchen abgefallne kaiser sich der religion und glaubenssachen enthallten und dieselben den bischoven ires tails zu tractieren bevolhen. Welcher tractat und diffinition aber jeder zeit durch die catholische unnd apostolische kirchen damaniert unnd verworffen. Und darumb hatt die kaiserliche Mt. unnd die stennde deß Hailigen Reichs auff vergangen reichstagen inn der religion sachen sich nie einlassen noch ichtzit darinn schliessen wöllen, sonnder dieselben jeder zeit auff ein concilium verschoben. Unnd allso unnd nit anders soll es auch noch gehallten werden.

    Unnd auß dem allem kan jetz leichtlich beschlossen werden, dz under den vier wegen des bassauischen abschidts zu vergleichung der religion alein der erst, dz ist dz universal concilium, durch die catholischen stennd bewilligt und angenommen werden soll unnd mag. Unnd allso erscheint auß dem allem lauter, was die catholischen stende bey den vier mitteln deß bassauischen abschidts willigen unnd annemen, thun unnd lassen sollen, und dz unnder angeregten vier mitteln die religion alein durch dz erst mittel, dz concilium universale, catholice verglichen werden soll unnd mag.

    Neben diesen vier Wegen wird von anderen ein weiterer, welcher der mitler genent würdt, vorgeschlagen53 : Herstellung der Vergleichung durch die Bildung einer Schiedskommission, indem 1) der Kg. wenige Kff. und Ff. beider Religionen beruft, der 2) beide Seiten einige gelehrte, erfahrene und schiedliche Theologen zuordnen. 3) Beiordnung je eines qualifizierten Rates zu den Theologen. 4) Erörterung der strittigen Punkte vor der Kommission durch die Theologen ohne lange Ausführungen und ohne schriftliche Fixierung in Form eines freundlichen Gesprächs (amica collatio). 5) Nach Anhörung beider Seiten wird versucht, die Vergleichung herzustellen. 6) Ist dies nicht möglich, werden die strittigen Artikel an die Universitäten remittiert. 7) Scheitert auch dies, werden die strittigen Punkte eingestellt oder an ein Universalkonzil gewiesen. 8) Es steht dem Kg. sowie den deputierten Kff. und Ff. frei, ihre Theologen zu beteiligen und deren Rat anzufragen. 9) Wird die Vergleichung erreicht, legt der Kg. sie dem Papst und dem Kardinalskollegium vor. 10) Ist die freundliche Übereinkunft nicht möglich, legen die Theologen ihre Position schriftlich dar, damit der Kg. sowie die zugeordneten Kff. und Ff. mit ihren Theologen auf dieser Grundlage eine Vergleichung herstellen.

    Stellungnahme zu diesem Vorschlag: Zwar ist deß consulenten grosser fleiß zu würdigen, doch wird auch dieser Weg wenig fürstenndig sein: Dass die Verhandlung Švor der Kommission amica colacio und nit colloquium genant werden soll, dz gibt der sach nicht, solche verordnung und disputation werde genant, wie sy wöll, sonnder ist mehr antzesehen, was es an im selbs fur ein werckh sey. Der Vorschlag entspricht der Verhandlungsführung bei Disputationen in Afrika, die Augustinus ohne Differenzierung als Kolloquium, Disputation oder colatio bezeichnet hat, dann durch dise drey wort wirdt ein ding bedeutet. Da bereits ausgeführt worden ist, dass Kolloquien ohne unmittelbar folgendes Konzil nit alein nichts guts geberen, sonnder alle zwitracht sterckhen, unnd dann nit zuverhoffen, dz inn kurtz ein concilium zusamen berueffen werde, so volgt, dz auch dise colatio nichts guts bringen unnd zu diser sach gar undienstlich sein werde.

    Kommentar zu den Einzelpunkten des Gutachtens: 1) Die Zuziehung von Kff. und Ff. als cognitores wurde bereits beim Kolloquium in Worms [1540/41] erfolglos praktiziert: Obwohl das zugeordnete Präsidium mit den Kff. von Mainz und Pfalz, dem Bf. von Straßburg und dem Hg. von Bayern katholisch besetzt war54 , verlief das im Anschluss an die lange Geschäftsordnungsdebatte ohnehin nur mühsam zustande gebrachte Gespräch eher zugunsten der Gegenseite. 2) Mit der Vorgabe, zum Kolloquium gelehrte, erfahrene und schiedliche Theologen zu verordnen, wurde in Worms 1540/41 und in Regensburg 1541 nichts erreicht, vielmehr führte sie im Anschluss an die Gespräche zu gegenseitigen Schmähungen der Theologen. Dies zeigen die Apologie von Eck gegen Bucer55  und die Verantwortung Groppers gegen Bucer56 . 3) Zuordnung von Ratgebern (collatorn) entspricht, wie oben ausgeführt, dem Verfahren bei den Kolloquien in Afrika. 4) Die im anderen Gutachten vorgesehene, zügige Klärung der strittigen Punkte ist in Anbetracht der wichtigen Thematik, für die umfassende Erörterungen Gelehrter vorliegen, nicht möglich, da auch die deputierte Kommission grundlegend unterrichtet Šwerden muss, um eine Entscheidung treffen zu können. Schriftliche Aufzeichnung der Verhandlungen ist unabdingbar, um die Positionen beider Seiten für diese, für die Entscheidungskommission und für die Öffentlichkeit zu dokumentieren. Auch ist die vorgesehene Weitergabe der strittigen Punkte an Universitäten, Konzilien etc. nur möglich, wenn die Verhandlungen schriftlich fixiert werden. 5) Die Herstellung der Vergleichung durch die Kommission wird nicht möglich sein, da die kfl. Räte und andere cognitores, die selbst partei unnd thail sein, ebenso strackhs widereinander sind wie die Theologen. 6) Remittierung an Universitäten wird kaum möglich sein, da die Parteien sich weder über die Universitäten einigen noch deren Urteile anerkennen werden. Auch erwähnt dieser Abschnitt nur die Rechtfertigungslehre. Dies greift zu kurz, da andere Artikel ebenso wichtig sind. Dies gilt auch für strittige Punkte, die nicht in der CA enthalten sind. Eine Beschränkung der Verhandlungen allein auf die CA ist deshalb nicht möglich. Daneben wurde die CA wiederholt geändert: ein andere zu Augspurg anno 30 der ksl. Mt. uberantwurt, ein andere zu Wormbs auff dem colloquio anno 40 furkhommen57. Unnd sonnderlich ist der zehend articul58 solcher confession allso gestellt gewesen, wiewol die lutherische unnd zwinglische inn der matheri solches articuls strackhs einander widerwertig, dz doch solche contrarietet auß den wortten deß articuls nit hatt vermerckht werden mögen, da doch der articul, so der ksl. Mt. zu Augspurg ubergeben, allso gestellt, den die zwinglischen, so neben den confessionisten zu Wurmbs die confession samentlich ubergeben59, allß irer leer von sacramennt deß leybs und pluets Christi zuwider nit hetten annemen mögen. Dies geschah nur, um trotz der eigenen Spaltung in der Auseinandersetzung mit der katholischen Seite geschlossen auftreten zu können. Selbst innerhalb der CA herrscht Uneinigkeit: Dann anderst wurdt es zu Wittemberg gehallten, anderst zu Stutgart, anderst zu Augspurg, anderst zu Haidelberg. An einem ort wurfft man die bildtnussen auß den kirchen, an andern ortten lasst mans bleiben. Ja die, so ex professo zwinglisch sein, schirmen sich unnder dem tittul deß confessions verwanndten, alein dz sy deß religion fridens wider die catholischen geniessen mögen. So würdt auch not sein, dieweil die gaistlichen auff den reichstag zu Augspurg den confessions verwanndten die gaistlich jurisdiction, institutionem ministrorum Šecclesiae, administrationem et usum bonorum ecclesiae et similia gegeben60, und doch nit lenger dann auff vergleichung der religion, dz inn solchem colloquio61 oder collation underschidliche articul von der jurisdiciton und allen iren tailen gestellt wurden. Darumb will sich die sach laut dises articuls nit allso kürtzen lassen. Ja so es zu einem colloquio oder collation khummen sollt, wurde von nöten sein, dz das gantz corpus religionis getailt und von allen desselben glidern in dogmatibus fidei, sacramentorum, ceremoniarum et politicem ecclesiae in iudiciis, iconomia, disciplina et magistratibus ecclesiae et eorum potestate et officiis und dann von allen mißbreuchen underschidlich gehanndellt wurde. Dann alle dise tail sein diser zeit etiam in minutissimis particulis per hereses et abusus presentis temporis corrumpiert. Unnd uber dz alles haben weder churfursten, fursten noch ire gelertten noch auch die universiteten inn glaubens sachen aniche beschluß oder vergleichung zemachen, wie hieoben gnugsam außgefuert ist. 9) Der Papst wird keine Vergleichung ratifizieren, in der man katholischerseits Zugeständnisse macht. Auch wird die Gegenseite eine Wendung an den Papst um dessen Ratifizierung verweigern. 10) Schriftliche Darlegung der Positionen und Übergabe an die Entscheidungskommission sind nicht weiterführend, da bereits jetzt genug Schriften vorliegen: Die CA, deren Apologie62  sowie die vielfach im Druck erschienenen Ablehnungen, dazu das Buch des Erasmus von Rotterdam „De amabili concordia ecclesiae“63 , das Buch Witzels64  und andere Werke.

    Bringt dies als Kommentar zum anderen Gutachten vor. Und will diß mein mainung von vergleichung der religion eins jeden mehr verstendigern urtl und gutbedunckhen underworffen haben.

    « Nr. 459 Gutachten des katholischen Theologen Georg Witzel zu Konzil, Kolloquium und bischöflichem Reformkonvent »

    Ablehnung des Konzils als derzeit undurchführbar und ergebnislos. Negative Konsequenzen sowohl der Zulassung wie des Ausschlusses der Protestanten. Keine positiven Folgen des Konzils für die innerkatholische Reform. Ablehnung des Kolloquiums: Fragliche Übernahme einer Einigung weniger Gesprächsteilnehmer durch die Glaubensparteien. Uneinheitliches Verhalten innerhalb der Glaubensparteien gegenüber der anderen Seite. Fragliche Verbindlichkeit der Kolloquiumsbeschlüsse. RT als nicht geeigneter Weg. [Nach Befürwortung des Kolloquiums durch den Kg.:] Verfahren, Modalitäten, Veranstaltungsort Šund Termin des Religionsgesprächs. Innerkatholische Reform: Veranstaltung von National- oder Provinzialsynoden zur Abstellung der Missbräuche. Hebung der Disziplin beim Klerus, in der Kirche, in Schulen, in Klöstern und beim Volk.

    Gutachten zum Kolloquium in zwei Abschnitten verfasst: Am 22. 12. 1556 als ablehnende Reaktion Witzels auf die Antwort der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich) [Nr. 427]; am 8. 1. 1557 als Reaktion auf die Einwände der geistlichen Reichsstände [Nr. 460] gegen die Befürwortung des Kolloquiums durch Kg. Ferdinand1. Die Gutachten zum Konzil und zum Reformkonvent sind nicht datiert.

    ÖNB Wien, Handschriftenabteilung, Cod. 11552, fol. 29–36 (lat. Kop.) = Textvorlage.

    Druck: Döllinger  III, 170–174. Referiert bei Trusen, Reform, 32 f.; Bundschuh, Religionsgespräch, 196 f., 217 f.; Laubach, Ferdinand I., 176, 179 f.

    /29/ Consilia Georgii Vicelii senioris super concilio, colloquio et conventu episcopali. Ratisponae.

    /30/ De concilio postulato.

    Etsi concilium generale omnino via erat ordinaria ad id negocii etc., tamen quia isthuc nemo non vel nimis sero vel nunquam futurum auguratur, imprudenter eligitur adeoque ex desperato, ut nonnulli existimant, postulatur, quandoquidem interea, dum expectatur, adversarii reliquias suae factioni tam arte, quam ense subiicient, data videlicet ista occasione. Nec credibile est, multum profuturum, etiamsi vel hoc alterove anno concilium habeatur, praesertim apud partes, siquidem cognitissimum cuivis est, quanto illae studio detestentur atque vitent concilia, nisi in iis approbentur sua in universium dogmata. Consyderanda ea in re duo sunt. Etenim aut factiones ad concilii tractatus admittentur, aut ab iis prohibebuntur. Si admittentur, quid ex ipsorum insolentia, nisi babylonismus ac confusum quoddam chaos expectandum fuerit? Sin prohibebuntur, quid praeter certam seditionem per omnem Germaniam expectes? Omitto perpetua probra, quibus affecturi erant eccle- /30’/ siasticos. Nec clerus novis concilii legibus a vitae suae licentia coherceretur, quippe qui antiquis sanctissimarum synodorum constitutis iuxta ac monitis non obtemperat, praesertim hac tempestate, et animadversionis metu longissimea remoto. Atque hic recogitandum, quantillam utilitatem ecclesia ceperit ex indicto vicentino, mantuano et tridentino, quibus etiam nomenclaturis exasperatur factio2. Attamen concilium ferre poterant, si eo praesideret insignis aliquis e factione sua superattendens, et huius asseclae constituerentur iudices. Utinam vero antiquissimorum conciliorum canones in usum ecclesiae catholicae potius revocarentur, quam adiicerentur Šnovi, et restauraretur iusta animadversio. At horrendum est, huc collapsam esse ecclesiam, ut ei omnium saluberrima medicina denegetur.

    De colloquio postulato.

    b–Scriptum 22. Decembris 1556–b.

    Qui colloquendi viam praeligunt3, concilii fere vel odio vel formidine ducuntur, /31/ praeterea spe aliqua victoriae. Nam in hanc veluti planiciem ultro properant, confisi nimirum suis artibus, et plausu populari: Quo fit, ut ne victi quidem herbam porrigant, sua videlicet plerophoria decepti, ac philautia occaecati. Nec statim luteristarum ecclesiae discedent a sua semel recepta confessione atque observatione, quia pauculi horum in catholicam doctrinam et cultum divinum consenserint. Quemadmodum nec nostri minus in his, quae usu tenent, perseverabunt propter duos tresve collocutores. Ut non dicam, colloquio seu disputatione ecclesiam minui, haeresin adaugeri solere, testibus etiam ecclesiasticis scriptoribus. Iam vero quotusquisque est inter partes, qui per omnes controversias syncere consentiant? Profecto inter ecclesiasticos haud parva dissensio comperitur, dum horum alii nihil plane remittere seu concedere statuunt, alii ad condescensionem legittimam propensi sunt, non tam veritatis ipsius zelo, quam firmandae pacis studio. Pari fere ratione discrepant, quos vocant confessionistas. Quos igitur utrinque deliges ad tentandum colloquium? Quos, inquam, qui consentiant per /31’/ omnia? Praeterea, in quem tandem finem agetur colloquium? Decisive? Tale reliquae nationes non recipient. Non decisive? Ergo ludibrio novo catholicismus exponetur, et velut de triumphatis catholicis schismatici mirifice gloriabuntur, a quibus videlicet exculpere potuerint articulorum ante controversorum ingenuam consensionem. Qui conciliationem diversissimorum dogmatum in comitiis fieri posse putant, mihi negocii totius difficultatem parum exacte intelligere videntur, quasi vero confessionistae papistis suis protinus cessuri ea sint, cuiusmodi iam 40 annis tanta contentione impugnarunt, aut contra catholici sint comprobaturi schismaticorum scita, quae totidem annis pari contentione reprobarunt. Et quid de immodica vi librorum utrinque editorum statues? Utra4 pars scripta sua propter paucorum consensionem (fingo enim consentiri inter partes posse) veluti falsa reiici atque condemnari patietur? Neque tamen is ego sum, qui, quod proceres tentandum colloquium esse censeant, recusandum putem, maxime si tali forma procedat actio, qualem apud sanctum Augustinum epist. 1525 aut apud sanctum Cyprianum lib. 4 epist. 26 legimus. Uti- /32/ nam tantum utilitatis adferat, quantum vellem, et finis sit malorum omnium in Germania. Dono, nonnihil profici posse, nisi in immensum essent Šexulcerati atque exacerbati utriusque partis animi, et non tam pro gloria humana, quam pro veritate divina disceptaretur.

    c–Scriptum 8. Januarii 1557–c.

    Attamen quando ita visum est ordinibus Imperii, ut omnino sit habendus colloquutorum conventus, primum deliberare oportet, cum qua tandem Luteri parte conferendum sit, siquidem luterismus in tot partes passim est dissectus, et unaquaeque pars sibi soli vendicat7 [!] evangelion. Mox de modo procedendi interrogari ubique solet. Equidem mea sententia consultum fuerit, ut delectu colloquutorum habito, catholicis exordiendi negocii praerogativa deferretur8.

    Deinde proponendi quoque. Idque, si videbitur, hoc pacto: Theses seu positiones catholicae doctrinae brevissime atque dilucidissime conscriptas exhibeant schismaticis, ut isti nimirum exhibitas aut probent aut improbent. Si probant, affulgebit /32’/ spes concordiae. Sin improbant, necesse erit, ut suas afferant rationes.

    Verum hic agatur utrinque non solum sedatis affectibus, sed simplicissimis etiam sermonibus, nempe a quibus absint omnis generis argutiae, quarum fiducia videas antagonistas tumere. Excludi enim debent insidiosa istorum diverticula, quoties convicti per sua illa glossemata conantur subterfugere. Ob id standum esse censeo in ipsa scripturarum sanctarum simplicitate, maxime in doctrinae negocio.

    Et foret e re totius religionis, si per omnia quam paucissimis, at iisdem solidis verbis ageretur utrinque, ita ut non digladiatio, sed collatio et consultatio potius quam disputatio esse videretur. Profecto disputando quid proficiatur, nemini ecclesiasticorum peritorum obscurum est, ut sileam, satis superque totis 38 annis disputatum atque clamatum esse, non sine triumpho propagati schismatis.

    Iam ubi posito fuco consenserint, /33/ arbitror, conducibile fore, si ea consensio inter illos ipsos colloquutores calamo connotaretur ac asservaretur fide utrinque data, superioribus nostris (qui episcopi ecclesiae sunt) diiudicanda, utpote penes quos definiendi potestas esse solet. Illud item spectaretur, ut haec synodia brevissimo quoque tempore cum bono fructu absolvi posset, nimirum intra duos tresve menses.

    Ipsum vero iudicium tam controversiae ferventis, quam initae compositionis, aut sacris scripturis catholice intellectis ac versione nulla vitiatis, aut primis ecclesiae catholicae scriptoribus et mea et omnium orthodoxorum sententia iure optimo defertur, quandoquidem sanctissimi ac eruditissimi patres, tam orientales, quam occidentales, a suspicione etiam factionis huius multo alienissimi sunt. Et horum consensum in evangelio docendo atque ecclesia gubernanda nobis eripi haudquaquam feremus.

    ŠNihilominus poterit praeses aliquis cum uno atque altero adiuncto in hac actione constitui, in hoc duntaxat, ut minore /33’/ tumultuantium strepitu res ageretur, quive testis esse queat eorum, cuiusmodi hinc affirmarentur, istinc negarentur. Idem iubendi silentii potestate uti possit, si pars effervescat indecentius, quemadmodum olim Craton philosophus in disputatione Sylvestri cum rabbinis9 et Laurentius in collatione Augustini et arianorum etc.10

    Atque ut de loco nonnihil attingam, non inconsultum esse existimo, ut ob evitandas turbas ac praecavendum seditionis periculum urbs episcopalis aliqua colloquio quiete perficiendo deligeretur potius, quam civitas schismatica, praesertim quae praesentes principes non habeat: nisi forte alio consilio succurretur11 de cohercendis motibus. Principes praesentes usque in finem colloquii, credo, non erunt, et bellum turchicum regiam maiestatem in Pannonias revocabit. Quo fiet, ut catholicis ecclesiam catholicam adversus irradicatas sectas asserentibus omnia tuta non erunt, videlicet remotis defensoribus. Ut non addam, confessionistas (quos vocant) ad hanc civitatem Ratisponensem serius aequo accessuros, et for- /34/ san nunquam, si conditiones a nostris adiunctas intellexerint.

    Tempus quidem semper est quaerendi, quae dei sunt, et ecclesias in universum emendandi, sed nunquam maior incubuit necessitas religioni12 iuvandae, quam hoc ipsod nostro tempore. Propterea quo citius fiet haec christiana consultatio, tanto sese melius habebunt omnia.

    Quod si romanae regi videbitur necessarium et reipublicae per Germaniam utile, non dissuadendum fuerit, quin tota ista collocutio papae Paulo quarto cognoscenda tradatur aliquando, quantumlibet ille his tempestatibus apostolico munere non usque adeo fungitur alienisque vacat rebus. Id quod etsi dissimulari non potest, honoranda tamen est et successio et sessio. Interea deus in coelis invocandus cum ardentissima deprecatione, ne per exteriora atque interiora bella perque ingravescentes et praedominantes sectas ecclesiam universalem crudelius conculcari permittat.

    /35/ [Neue Überschr.:] Consilium Georgii Vicelii de habendis episcoporum conventibus, a quibus excludantur schismatici.

    Ecclesiarum praefecti a rege et saecularitate reformari atque emendari recusant. Respondeo: Quin ipsi ergo sese reforment ac emendent, nec putent diffeŠrendum negocium esse, dum pontifex romanus evigilet. Ipsi, inquam, hisce sese calamitatibus extricent evolvantque. Quaeris de modo? Faciant primo quoque tempore conventus episcopales in Germania, ubi paries ardet, ubi diluvium omnia obruit, ubi orthodoxorum iugulum petitur. Quibus in conventibus (sive hos nationales sive provinciales dicas) summa severitate dispiciatur in conciones ecclesiasticas, num hae conformes per omnia evangelio Christi sint suis in ecclesiis; deinde in publicum dei cultum, ut ab eo resecent, quicquid est aut abusuum, aut superstitionum, aut erratorum etc. Quam ad classem /35’/ sacramentorum ratio spectat, si quid ibi aut corrigi, aut restitui visum fuerit. Atque hoc loco compraehenditur necessitas castigandorum codicum choralium. Mox adiiciant animos ad rem scholasticam, ut nimirum theologicae scholae passim in academiis vel aperiantur vel conserventur, atque opibus ecclesiasticis monasticisve harum tam professores, quam auditores alantur. Praeterea innumeris cleri morbis mederi convenit, ut tandem publica christiani populi querimonia super scandalorum magnitudine pariter ac multitudine consopiatur. Postremo inspiciatur in mores vulgi publicos, quorum impunitas disciplinam ecclesiasticam cum primis exigit.

    Quibus serio peractis, tempus locusque est postulandi protectorem, idque meliore praesulum conscientia et fortiore erga deum fiducia, quam si rebus omnibus irreformatis deoque nobis irreconciliato protectio armata postularetur. Veritatis testis sum in conspectu dei, coram universis hominibus testificans pariter ac commonefaciens, hanc ipsam calamitatem ecclesiae irato atque ultore deo immissam immobiliter permansuram super /36/ cervices ecclesiasticorum de anno in annum, donec toto religionis misero statu perpenso sine mora in unum conveniant episcopi, et depositis affectibus singulos ecclesiarum defectus probe cognoscant ac cognitos serio emendent, ut qui ad tribunal iusti iudicis de oeconomia seu villicatione sua rationem reddituri sint. Atque illud ipsum ab ecclesiae praepositis non sectarum improbitas, sed summa omnium necessitas cum summo rerum omnium periculo coniuncta tandem impetret, nisi scientes volentesque interire malint.

    De libro religionis.

    Iam proximum fuerit, ut in episcopali synodo liber religionis repurgatae conscribatur, quo contineantur, quaecumque pii praesules pertractarunt, et cui confessionarii isti facile reluctari nequeant. Atque hac sane parte severius propugnandum illum esse arbitror et vehementius urgendum, quam vel liber declarationis caesarianae vel liber reformationis eodem tempore in augustanis comitiis magno consensu publicatus13. Huic si romanae pontificis comprobatio Šaliqua ac romanae regis caeterorumque principum Imperii assensus accedat, plurimum malorum e Germania nostra sublatum esse dixeris.

    « Nr. 460 Stellungnahme der geistlichen Reichsstände zur Replik des Königs beim 1. HA (Religionsvergleich) sowie zu dessen Vortrag vom 24. Dezember 1556 »

    1. HA (Religionsvergleich): Ergebnislosigkeit von Religionskolloquien in der Vergangenheit. Beharren auf dem Generalkonzil als hergebrachtem Weg bei Glaubensdifferenzen. Beseitigung der politischen Hindernisse für die Veranstaltung eines Generalkonzils. Nur bedingte Zustimmung zum Kolloquium. Vorgaben für das Kolloquium als Vorbereitung eines späteren Generalkonzils.

    Konzipiert von einem Ausschuss der geistlichen Reichsstände. Von diesen gebilligt vom 2.–4. 1. 15571. Dem Kg. übergeben am 5. 1.2

    HHStA Wien, MEA RTA 44a/II, fol. 12’–15’ (Kop. Überschr.: Der dreyer gaistlichen churfurssten rhätt, erscheinendn [!] gaisstlichen furssten stend und der abwesenden gesandten pottschafften bedenckhens auf der kgl. Mt. den 24. Decembris uberraicht resolution und muntlich vorhalten, inen ad partem gethon, daß concilium und colloquium betreffenndt. Von Hd. Bagen: Der kgl. Mt. furpracht 5. Januarii 1557. [Nr.] 4. Schlussvermerk Hd. Bagen: Nota: Was die kgl. Mt. hieruff geantwurt, ist zufinden in prothocollo religionis, die 7. Januarii 15573 .) = Textvorlage. StA Augsburg, Hst. Augsburg MüB Lit. 1111, unfol. (Kop.) = B. StA Bamberg, BRTA 37, fol. 489–492’ (Kop. Dorsv.: Der geistlichen churfursten, fursten und stend antwort auff der kgl. Mt. resolution des coloquien [!] halben.) = C. GLA Karlsruhe, Abt. 78 Nr. 2222, fol. 391–394’ (Kop.). StA Würzburg, WRTA 36, fol. 72–75 (Kop.). HStA Stuttgart, A 63 Bü. 20, fol. 25–26’ (Kop.). Referiert bei Bucholtz  VII, 366; Bundschuh, Religionsgespräch, 205; Decot, Religionsgespräch, 231; Decot, Stände, 365 f. (mit Vorverhandlungen); Rössner, Braun, 294; Laubach, Ferdinand I., 178 f.

    /12’ f./ Die geistlichen Reichsstände haben die Replik des Kgs. [zum 1. HA (Religionsvergleich)] an alle Reichsstände und den mündlichen Vortrag vom 24. 12. 1556 nur vor ihnen4  vernommen. Sie entnehmen dem den Einsatz des Kgs. für die Ehre Gottes sowie die allgemeine Wohlfahrt und sagen dafür Dank. /13/ Weren auch darauffa ierer Mt. zue underthenigsten ehren gantz beguerig, sich mit derselbigen inn dem zuvergleichen, das dißmals die tractation deß religion articuls durch ain colloquium auff maaß, in gedachter ierer Mt. schrifftlich unnd mundtlichen resolution vermeldet, anngestellt wurde.

    ŠSie erinneren sich aber, das, obwol hievor zue mermallen von der röm. ksl. unnd auch ierer kgl. Mt. etzliche colloquia mit allergnedigstem vleiß furgenommen unnd ins werckh gerücht, das dannoch, wie iere Mt. auchb selbst allergnedigist vermelden laßen, im werckh gespurt und gesehn wordenc, mit denselben colloquiis nit viel nutz /13’/ oder frucht geschafft, sunder allain die zeit vergebenlich verloren und merer verpitterung unnd hassigkhait gemacht worden. Der unnd annderer mervalttigen ursachen halb, d–wie ierer kgl. Mt. ongezweiffelt allergnedigst bewüsst–d, sie bey inen nit ermessen odere finden khunden noch mogen, das durch solchen weg der sachen im grundt abzuhelffen unnd die langwüerig spalttung in unser chrisstenlichen religion, so auch villeicht an anderen mer orten als inn diser loblichen theutschen nation aingerissen f–oder noch ainreissen möchte–f, zue christlicher, ainhelliger vergleichung zuebringen.

    Nachdem danng der weg aines general conciliums der ordenlichst, eltisth und furtreglichst, so in gleichen feellen bey der allgemainen i–ainigen catholischen und apostolischen–i cristlichen kürchen herkhommen, dardurch dieselbige haillige kürch durch iere authoritet inn glaubens sachen wider alle eusserliche anfechttung alwegen j–in solcher ierer ainigkhait inn ainem ainigen catholischen glauben unnd ainhelligen verstandt–j erhalten worden, wie dann auch iere kgl. Mt. /14/ unnd menigclich ain solch general concilium, wo dasselbig fruchtbarlichen inns werckh gepracht werden möchte, alß den ordenlichen weg zue hinlegunng unnd vergleichunng der strittigen religion sachen auch bössten und nutzlichesten zuesein erachten unnd erkhennen, so bedennckhen sie nachmals, da fuegclichen von solchem ordenlichen wege (dardurch auch alle absunderung diser loblichen nation vonk anderen vermitten) nit woll zueschreidten, sonder viel mer mit allem mentschlichen moglichen vleiß auff die mittel zuetrachten, wie die ursachen, so diser zeit das general concilium verhinderen und sperren, mochten abgestölt und also mit verleyhung gotlicher gnaden zue solchem ordenlichen weeg deß general concilii furderlichen zuekhommen und dasselbig in sein furgang und würckhung zuepringen. Darauff auch an die röm. kgl. Mt. ier, der gaistlichen churfürssten rhathe, erscheinenden gaistlicher fursten, stend unnd potschafften, aller underthenigst pit, iere kgl. Mt. wollen ier solchen weg nit weniger allergnedist gevallen lassen und in das werckh rüchtenn helffen.

    ŠDa aber je unnd uber sollichs iere kgl. Mt. /14’/ nochmals gedachten, das von wegen aingefüertter ursachen unnd verhinderung jetziger zeidt ain generall concilium nit zueerlangen, unnd derhalb ain colloquium fur guet, nutzlich und ratsam erachten wurden5, uff das dan durch nimandts darfur gehalten, alß obe obbemelte die gaistliche churfurssten, furssten und stende durch verwaigerung solchs colloquii iere religion und lehr offentlichen auch fur menigchem zuebekhennen ainichen scheuch truegen, sunder zuespurn, daß sie auch guette, christliche, bestendigel raydtunng daruber zuegeben urpiettig, so sollt inen auf solch der kgl. Mt. guetachten nit entgegen sein, das vonn wegen guetter vorberaydtung zum general concilio ain colloquium ordentlicher undm gepurlicher weiß, auch zue gelegenen zeit unnd malstatt angestelt und inn namen des almechtigen inn wurckhlichaydt bracht werden; doch der gestalt, das dardurch dem ordenlichen wege vilbemelts general consilii, wie unnd zue waß zeit solches furgenommen werdn mochte, inn etwas nichst benommen, sunder alle handlungen darinnen unverpuntlich und unvergreif- /15/ lichen seyen, Šauch, wie vielbemelt ierer Mt. resolution6 ausfüeret, alle der colloquentenn handlung, freuntlich vertreulich gesprech und collation nachmals den stenden des Reichs furbracht und ain jeder standt nach gelegenhait seines ambts, standts und wesens der gepur unnd notthurfft nach, auch frei und unvergreiffenlich uber alle articul und punct, so inn solchen freundtlichen gesprech furkhommen und beratschlagt, gehort werde. Und dann auch weiter, daß solch werckh also bedacht unnd angerücht, damit inen, den gaistlichen churfurssten, furssten und stenden, dasselbig gegen ierer ordenlichen oberkhait, auch in ieren gewissen und phlüchten verandtwurtlich o–und in allweg onnachthaillig–o.

    Schlussformel.

    « Nr. 461 Erklärung der katholischen Reichsstände an König Ferdinand: Bedingungen und Vorbehalte für das Kolloquium »

    Fortsetzung der Beratungen zum Religionskolloquium, jedoch Beharren auf den Vorbehaltsklauseln: Keine Präjudizierung eines Generalkonzils durch das Kolloquium. Keine Beeinträchtigung von Stand, Amt und Verpflichtungen geistlicher und weltlicher katholischer Ff. durch das Kolloquium. Bekräftigung der Klauseln.

    Von den katholischen Ständen gebilligt am 3. 2. 15571. Dem Kg. übergeben am 6. 2.2

    HHStA Wien, MEA RTA 44a/II, fol. 27–30 (Kop. Überschr. Hd. Bagen: Volgt der stendt und potschafften, so der alten catholischen religion verwandt, sondere schrifft, darin sie ire vorbehelt repetieren und reservieren, mit pit, das die kgl. Mt. dern welle also eingedenck sein. 6. Februarii der kgl. Mt. furpracht. Die antwurt ist im prothocol3 . [Nr.] 7.) = Textvorlage. HStA Düsseldorf, JB II 2295, fol. 111–114 (Kop. Überschr.: Religionn. Der stendt unnd potschafften, der alten catholischen religionn verwandte, sondere schrifft, darin ire vorbehelt oder qualitates des colloquii repetirt unnd reservirt werdenn; mitt bitt, die kgl. Mt. wolle dessen eingedenck sein.) = B. Weitere Kop. in HHStA Wien, MEA RTA 43/II, fol. 342–344’ (Kop. Dorsv. Hd. Bagen: Der catholischen repetitio irer qualiteten, so des colloquii halben vom andern thail bestritten worden. Der kgl. Mt. furpracht den 6. Februarii 1557.) = C.

    /27’ f./ Die katholischen Reichsstände haben die zweite Erklärung [Triplik] des Kgs. zum 1. HA (Religionsvergleich)4  beraten und daraus zum einen vernommen, dass Šder Kg. die zwischen den Ständen nicht strittigen Verfahrensvorgaben für das Religionskolloquium billigt5 ; zum anderen, /28/ daß ier röm. kgl. Mt. allergenedigist aingedenckh sein wöllen, weß obbemeltte der gaistlichen churfursten verordnete rhethe, die anwesendt gaistliche, auch merthails der alten religion verwanndtte /28’/ weltliche furssten, stendt und der abwesennden gesandte potschafften verner und weitter neben obbemelttem ainhelligem bedenckhen der maß unnd form halben bewogen.

    So wöllen sie sich auf solch und auch ierer Mt. weiter erachten, das beruert colloquium lenger nit zueverziehen noch auffzuehalten, mit dem anderen thail nit allain der ferneren form, sonder auch des gantzen proceß halben solches colloquii in namen des herren in weitere tractation und handlung ainlaßen und sovil immer möglich vergleichen.

    Und wiewoll sie inen kainen zweiffel machen, es seye hochstgedachter röm. kgl. Mt. allergnedigister will, gemhuet und mainung, das es der alten catholischen religions verwandten stendt halb bei den ferneren qualitatibus, so irentwegen aus hoher, unvermeidenlicher notthurfft neben anderen, deren man sich daraußa verainet, erregt und ierer kgl. Mt. furgetragen worden, nämblichen das durch viel bemelt colloquium dem weg aines general /29/ christenlichen concilii, wie und zue waß zeit dasselb ordenlicher weiß bestimbt werden möchte, nichst benommen, und ferner, do es der alten religion zuegewandten churfurssten, furssten und stenden des Reichs von wegen ieres ambts, standts und wesens, auch inn ieren gewissen und phluchten6 verandtwurttlich und in alwege unachthaillig seye, pleiben und gelassen werden solle.

    Nichstdoweniger aber, damit es von wegen ierer ainlassung zue fernerer tractation mit dem anderen thaill nit darfur geachtet werden möge, als obe sie von jetzt gemeltten zwayen qualitatibus gewichen oder die fallen lassen, welches inen nach gestalten sachen und auff angehörtte des anderen thails mainung mit nichten gezimmen will, so langt an iere röm. kgl. Mt. obberuertter der alten catholischen religion verwandte /29’/ stend und potschafften aller underthenigist gehorsam und vleissig pitt, dieselbige geruche disfals, gedachtem ierem allergnedigisten erpietten nach hierunther solchs also mit gnaden zue gedechtnus zuefüeren und nit weniger auch hinfurter zuehaben und zuebehalten, damit khunfftigclich alle missverstandt, spen und irrung, so etwan leuchtlich furfallen kundten, alßviel imer müglich verhuettet und dieselbig qualitates, inn massen sie an inen selbs pullich7 und recht sein, besten8 und denen zuewider ichtzet anders, so jetziger zeit von inen ungemaint, durch den andern thayl nit aingefuert oder es, wie oblaut, außgelegt, gedeuttet und furgewendet werden möcht, alß obe gemelte Šstendt durch die general und gemaine bewilligung deß colloquii von den anderen qualitatibus und vorbehalttungen abgeschritten und abgestanden weren. Wie sie dann auch also davon nit allain nit gewichen sein, sunder dieselbig hiemit abermals auch /30/ ierer gnedigst unnd gnedigen herren erhaischender notthurfft nach außdrucklich repetiert unnd inen vorbehaltten haben wöllen.

    Schlussformel.

    « Nr. 462 Erklärung der geistlichen Reichsstände an König Ferdinand zur limitierten Rechtssicherung der Kolloquenten und Adjunkten »

    Klausel zur Rechtssicherung der Kolloquenten und Adjunkten in der Quadruplik zum 1. HA (Religionsvergleich) nur auf die Dauer des Kolloquiums beschränkt. Keine Beeinträchtigung des Untertanenverhältnisses zu ihren Obrigkeiten nach dem Religionsgespräch. Keine Möglichkeit des Glaubenswechsels im Sinn der Freistellung unter Berufung auf die Klausel.

    Von den geistlichen Reichsständen gebilligt am 24. 2. 15571. Dem Kg. übergeben am 25. 2.

    HHStA Wien, MEA RTA 44a/II, fol. 38’–40 (Kop. Überschr.: Erclerungs schrifft der gaistlichen stenndt und potschafften des verstandts der clausul halben, in vorgeendem bedenckhen begriffen, das die colloquution den personen solt onverletzlich sein etc. Ist der kgl. Mt. ad partem furpracht worden den 25. Februarii 1557, ut in prothocollo religionis2 . No. 9.) = Textvorlage. Auszug bei Bundschuh, Religionsgespräch, 226, Anm. 185.

    /38’ f./ An den Kg.: In der von den Reichsständen am 23. 2. übergebenen Resolution zur Besetzung und Geschäftsordnung des Religionskolloquiums ist bezüglich der Kolloquenten /39/ dise clausul mitbegriffen, deß inhalts3: „und solt den verordneten Šcolloquenten und adjuncten dise colloquution, weß sie sich darinnen vergleichen oder nit vergleichen werden, an ieren erhn, würden, leyb und guettern unverletzlichen und onnachtthaillig sein“. Welche clausul bei uns niemals ainichen anderen verstandt gehabt oder auch noch hat, dann das dieselbig auff den actum colloquii allain, soviel die verrüchttung desselbigen betrifft, und verner nit gedeuttet werden, und daß nachmalen, so diß colloquium seine endtschafft erraicht, die personen desselbigen nit weniger als vorhin ieren ordenlichen obrigkhaitten verwandt, underwurffig und anhengig beleiben und solchem allem zueentgegen inen nichst frei geben oder gelaßen sein solle etc.

    /39’/ Wiewoll wir dann fur uns unnd an stat unserer gnedigst und gnedigen herren der ungezweiffelltter zueversicht sein, auch zum thail guet wissens tragen, es werde eur röm. kgl. Mt. obberuertte clausul auch in solchem verstandt angenommen haben unnd deren mainung nit weniger als wir sein; damit aber dieselbig clausul hernachermallen uber solchen unseren und den gemainen verstandt von niemandts anderer gestalt ausgelegt oder auch auff verforthailliche mainung ainiger freystellung solcher personen des colloquii, also dz sie von der catholischen religion und warhait abvallen und dessenhalb von ierer ordenlichen oberkhait onverletzt und onverhindert gelassen werden solten, gezogen werden möge, solches auch in künftiger zeit uns, desgleichen unseren gnedigst und gnedigen herren, den gaistlichen churfurssten, ertz- und bischoven, und anderen stenden khain nachthail gepere noch auch daraus ainiche freystellung verstannden werde:

    So wöllen gegen euer röm. kgl. Mt. wir fur uns unnd anstat, wie oblaut, unß bemelts unnsers solchen verstandt und dan, das hierdurch der ordenlicher oberkhait iere auctoritet unverletzt und ongeschmelert, auch unbenommen sein und pleyben soll, in aller underthenigkhait erklert haben. Und lanngt /40/ darauff an euer röm. kgl. Mt. fur unns unnd anstatt unser gnedigst und gnedigen herren unser aller underthenigist, gehorsam und vleissig pitt, dieselbig geruchde diser erclerung also mit allen gnaden aingedenckh zuesein, im pessten unserer, auch unserer herrschafft notthurfft nach zuverstehn und uns sambt unseren gnedigist und gnedigen herren in allergenedigstem bevelch, schutz und schirm zuehaben und zuebehalten.

    Unterzeichnet von den geistlichen Reichsständen und deren Gesandten auf dem RT.

    « Nr. 463 Gutachten des Ausschusses der katholischen Reichsstände zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums »

    Benennung der dem Präsidium zugeordneten Assessoren durch die geistlichen Kff. und die katholischen Ff. Vorschläge des Ausschusses für die katholischen Kolloquenten, Adjunkten, Ersatzleute und Notare. Keine gegenseitigen Einwände der Religionsparteien gegen die jeweiligen Teilnehmer. Pünktliche Abordnung der Teilnehmer, Abordnung der Ersatzmänner durch den Kf. von Mainz. FiŠnanzierung der Teilnahme seitens der katholischen Reichsstände mittels einer Steuer nach dem Reichsanschlag. Vorgehen gegen Säumige. Regelung der Zehrkosten.

    Im Ausschuss der katholischen Stände beraten am 27. 2. 1557, dann nochmals korr. zu vorliegender Fassung. Im Plenum der katholischen Stände vorgetragen am 2. 3. 1557, dort aber nicht gänzlich übernommen1.

    HHStA Wien, MEA RTA 43/II, fol. 464–469’ (Kop. mit Vermerken Hd. Bagen zu den nachfolgenden Korrekturen an diesem Gutachten. Dorsv. Hd. Bagen: Religion.) = Textvorlage. Referiert bei Bundschuh, Religionsgespräch, 234 f.; 246, Anm. 315.

    /464/ Der Ausschuss der katholischen Stände zur Vorberatung der noch zu erledigenden Punkte für das Religionskolloquium gibt folgendes Gutachten ab:

    Assessoren der katholischen Stände: Die Gesandten der geistlichen Kff. haben ungesaumbt in namen und an statt irer gnedigsten hern auß denselbigen dreyen ertzbischofen churfursten etc. sich eines zuvergleichen, ebenso die katholischen Ff. oder deren Gesandte über einen F. als Assessor. Die beiden Benannten sind vom Kg. und den katholischen Ständen zuersuchen, sie wolten Gott dem allmechtigen zu lob, auch gemeiner wolfart der teutschen nation, /464’/ unserm geliebtem vatterlandt, zu auffnemen und gedeyen dem colloquio aigner person oder aber, da ire kfl. und f. Gnn. auß ehhaffter verhinderung demselbigen colloquio in der person biß zum ende nit abwartten kondten, durch ire stattliche, ansehenliche und qualificirte geistlichs standts personen als substituierte assessores beiwonen.

    Vorschlag des Ausschusses für die Kolloquenten2 : 1) Bf. [Julius Pflug] von Naumburg; 2) Bf. [Michael Helding] von Merseburg; 3) Johannes Delphius; 4) Johann Gropper; 5) Petrus Canisius; 6) Matthias Sittardus, Prediger in Aachen3.

    ŠVorschlag für die Adjunkten: 1) Hermann Lethmatius4 , Dekan der Liebfrauenkirche in Utrecht; 2) Wilhelm Lindanus, Prof. der Theologie in Dillingen; 3) Nikolaus de Lanoy5  (Wien); 4) Johannes Gressenicus; 5) Georg Witzel; 6) Friedrich Staphylus.

    /465/ Als Ersatzleute, die gegebenenfalls an die Stelle der Kolloquenten und Adjunkten treten können, schlägt der Ausschuss acht Theologen6  vor: 1) Wilhelm a Pictavia, Archidiakon zu Lüttich; 2) Franz Sonnius, Kanonikus zu Utrecht; 3) Dr. Gerhard Ising, Kanonikus an St. Peter in Mainz; 4) Dr. Matthias Keuler, Kanonikus an St. German zu Speyer; 5) Dr. Georg Theander (Ingolstadt); 6) Lic. Johannes Armbruster, Kanonikus an St. Haug in Würzburg; 7) Hermann Schilder, Dekan zu Emmerich; 8) Johannes Bonderius (Gent).

    /465 f./ Bei den Obrigkeiten der Ersatzleute ist sicherzustellen, dass diese auf Erfordern des Kf. von Mainz als Reichserzkanzler gegebenenfalls sofort beim Kolloquium erscheinen und die Stelle eines ausgeschiedenen katholischen Teilnehmers einnehmen.

    /465’/ Auditoren: Sind von den Reichsständen abzuordnen und zu finanzieren. Benennung: Je einer der beiden geistlichen Kff., die nicht als Assessor fungieren; zwei geistliche Ff. als Vertretung aller geistlichen Ff. und der Prälaten; zwei weltliche Ff. als Vertretung der anderen katholischen weltlichen Ff., Gff. und Städte.

    /465’ f./ Notare: Über die Benennung der beiden katholischen Notare konnte sich der Ausschuss nicht einigen. Genannt wurden7 : /466/ 1) Dr. theol. Leonhard Villinus (Wien); 2) Dr. Daniel Mauch, Domscholaster; 3) Dr. Johannes a Via, Domprediger zu Worms; 4) Simon Bagen, Mainzer Sekretär; 5) Mag. Heinrich Schweiker, bayerischer Sekretär. Von diesen sind zwei zu benennen.

    /466 f./ Sollen die katholischen Teilnehmer in der nächsten Sitzung des Religionsausschusses namentlich genannt werden? Reaktion der katholischen Stände, falls die CA-Stände gegen einige der Benannten Einwände vorbringen? Sollen die katholischen Stände dies gegen Benannte der Gegenseite tun? Gutachten des Ausschusses: Teilnehmer sind im Religionsausschuss zu benennen. /466’/ Aber die exception betreffendt: Wofer einige wolte vom andern theill gepraucht werden, solte furzuwenden sein, das kein theill dem andern der person halben maß noch ordnung zugeben; also das auch von dieses theils wegen kein exception an die handt zunemmen, sonder den andern theill mit seinen personen gewheren zulassen.

    Š/466’ f./ Da die Benannten teils der Obrigkeit Kg. Ferdinands I., Kg. Philipps II. von Spanien oder von Reichsständen unterstehen, soll Kg. Ferdinand gebeten werden, die ihm unterstehenden Teilnehmer pünktlich zum Kolloquium abzuordnen und dies auch bei Kg. Philipp II. und den entsprechenden Reichsständen schriftlich zu veranlassen. Die Kapitel und Stifte, an denen die Teilnehmer Benefizien haben, sind darauf hinzuweisen, die Gefälle aus den Pfründen auch während des Kolloquiums ohne jeden Abzug zu entrichten.

    /467 f./ Teilnahmeverhinderungen sind von den jeweiligen Obrigkeiten sofort dem Kf. von Mainz als Reichserzkanzler zu melden, damit dieser die Abordnung der Ersatzleute anordnet.

    /467’/ Die Bff. von Naumburg und Merseburg sollen als Reichsff. vom Kg. persönlich um die Teilnahme gebeten werden. Der beim RT anwesende Bf. von Merseburg soll zudem von einer Delegation der katholischen Stände darum ersucht werden8.

    Finanzierung der Teilnahme. Der Ausschuss erachtet, das man darzu, auch irer ergetzlicheit halben einer summa gelts auf 25 000 fl. un- /468/ gefarlich wol durfftig. Und das demnach dieselbig summa uff des Reichs anschlegen under die catholischen stendt außzutheiln9; dergestalt, das eim jeden crafft diesses reichstags abschiedts auffzulegen, sein gepürniß zu Pfingsten schirsten gewißlichen des keyserlichen chammergerichts pfennings meister (welcher zu einem einnemmer furzunemmen, auch ime derwegen zuschreiben und daruber ein verzeichnus zuzefertigen) zuerlegen. Und solten die catholischen stendt solche ire gepurnuß unwaigerlichen, wie oblauth, und in crafft des abschidts ghen Speir dem yetzternenten pfenningß meister lieffern zulassen schuldig sein; und darauff des ksl. chamergerichts procurator fiscall befolhen werden, gegen den seumigen gleich wie in andern fellen schleunig zuprocedirn.

    /468 f./ Regelung der Proviantierung wird den Teilnehmern überlassen. Doch ist zu gewährleisten, dass sich der Pfennigmeister pünktlich zu Bartholomäi mit dem Geld in Worms einfindet, um den Teilnehmern die Anreisekosten zu erstatten. Sodann soll er ihnen gegebenenfalls Zehrgeld als Abschlag zahlen, monatlich ihr Register mit den Zehrkosten für sich und ihre Diener anfordern und abrechnen, die Kosten für den Abzug auszahlen und abschließend seine Gesamtabrechnung den katholischen Ständen vorbringen.

    /468’ f./ Dies hat der Ausschuss auf Verbesserung beschlossen.

    « ŠNr. 464 Resolution der katholischen Reichsstände an den König zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums »

    Sicherstellung der verlässlichen und rechtzeitigen Abordnung der katholischen Kolloquiumsteilnehmer mittels schriftlicher Aufforderungen des Kgs. und der katholischen Stände an die abordnenden Herrschaften. Gegebenenfalls Anforderung der benannten Ersatzleute für Theologen und Notare durch den Kg. Finanzierung bzw. Vorfinanzierung der Teilnahmespesen durch die abordnenden Stände. Vorfinanzierung für die Teilnehmer aus dem Burgundischen Kreis gegebenenfalls durch die Stadt Köln. Klärung der Kostenrückerstattung auf dem künftigen RT.

    In der Versammlung der katholischen Stände verlesen und gebilligt am 12. 3. 15571. Dem Kg. übergeben am 13. 3.

    HHStA Wien, MEA RTA 44a/II, fol. 48–50 (Kop. Überschr.: Rathschlag, wie die zum colloquio auf der catholischen seitten benampte personen zuerheben, auch wie sie mit liefferung zuunderhalten und zuergetzenn. Ist der kgl. Mt. furbracht den 13. Martii 1557. [Nr.] 14. Schlussvermerk Hd. Bagen: Wes sich die röm. kgl. Mt. hieruff resolviert, ist im prothocol 13. Martii2  zu finden.) = [Textvorlage]. HASt Köln, K+R 122, fol. 19–21’, 23 (Kop. Überschr.: Religionn radtschlagh: Wie die zum colloquio auf der catholischen seittenn benente personen zuerheben, auch wie sie mit liefferung zuunderhalten unnd zuergetzen. Productum regiae Mt. 13. Martii anno 1557 Ratisbonae. Darauf ire Mt. sich denselben tag resolvirt und gefallen lassen3 .) = [B]. Auszug bei Bundschuh, Religionsgespräch, 246, Anm. 315.

    Die Resolution entspricht inhaltlich gänzlich und wörtlich weitgehend dem folgenden Abschied der katholischen Reichsstände vom 17. 3. 1557, für den sie als Grundlage diente4 . Lediglich die einleitende Formulierung als Abschied sowie die dort als Resolution bzw. Zustimmung des Kgs. enthaltenen Passagen sind hier als Anfrage der katholischen Stände an den Kg. formuliert. Aufgrund der inhaltlichen Übereinstimmung wird auf einen Abdruck der Resolution im Ganztext verzichtet. Die wenigen Abweichungen und Zusätze sind im Kommentar des Abschieds [Nr. 465] ausgewiesen.

    « ŠNr. 465 Nebenabschied der katholischen Reichsstände zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums »

    Sicherstellung der verlässlichen und rechtzeitigen Abordnung der katholischen Kolloquiumsteilnehmer mittels schriftlicher Aufforderungen des Kgs. und der katholischen Stände an die abordnenden Herrschaften. Gegebenenfalls Anforderung der benannten Ersatzleute für Theologen und Notare durch den Kg. Finanzierung bzw. Vorfinanzierung der Teilnahmespesen durch die abordnenden Stände. Vergütung für die persönlich teilnehmenden Bff. von Naumburg und Merseburg. Vorfinanzierung für die Teilnehmer aus dem Burgundischen Kreis gegebenenfalls durch die Stadt Köln. Klärung der Kostenrückerstattung auf dem künftigen RT.

    Der Abschied beruht auf der letzten Resolution der katholischen Stände vom 13. 3. 1557 zur Beschickung und Finanzierung des Kolloquiums1. Die dortigen Regelungen werden im Abschied weitgehend wörtlich wiederholt. Beschluss und Billigung des Abschieds in der Versammlung der katholischen Stände am 17. 3. 15572.

    Datiert Regensburg, 17. 3. 1557. Von den katholischen Reichsständen kopiert am 18. 3.
    HHStA Wien, AUR 1557 III 17, unfol. (Or. auf Papier mit 9 aufgedr. Siegeln. Überschr.: Neben abschidt der catholischen stendt.) = Textvorlage3. HHStA Wien, MEA RTA 44a/II, fol. 50’–52’ (Kop. Überschr.: Sonnder abschiedt, zwuschen den catholischen stenden und pottschafften ufgericht. [Nr.] 15.) = B. HStA München, KÄA 3177, fol. 269–271 (Kop. Aufschr.: Lectum Ratisponae, 18. Martii anno 57.) = C. HStA Düsseldorf, JB II 2295, fol. 133–135’ (Kop.). StA Würzburg, WRTA 36, fol. 104–107’ (Kop.). HASt Köln, K+R 123, fol. 110–112 (Kop.). Referiert bei Bundschuh, Religionsgespräch, 245–247.

    Verabschiedung: Im Anschluss an die Übereinkunft auf die Veranstaltung eines Religionskolloquiums und an die Benennung der Teilnehmer4  haben die katholischen Stände bezüglich deren Abordnung und Finanzierung, so weit dies ihre Seite betrifft, mit Vorwissen und Billigung des Kgs. beschlossen:

    Bezüglich der Stände, die entweder selbst als Assessoren berufen werden oder die Auditoren abstellen, haben die katholischen Stände wenig nachgedenckhens gehabt, dieweil sy sich enntlich versehen unnd getrösten, dieselben stenndt unnd ir yeder in sonderhait, so also assessores sein oder auditores geben werden, die werden gemainem werckh zu guettem sich dises reichstags abschidt5 in disem gemäß erzaigen unnd verhalten.

    Sovill aber die benanten collocutorn, adjuncten unnd notarien belangt: Dieweil dieselben hin unnd wider an unnderschidlichen orten, ains thails auch Šhochgedachter röm. kgl. Mt. mit diennsten verwonndt, auch sonnsten in der kgl. Wirde zu Hispanien unnd Engellanndt nider erblannden unnd zum thaill auch hinder anndern chur-, furssten unnd stennden des Reichs gesessen unnd deshalben beschwerlichen aufzubringen sein möchten, so hat sich die röm. kgl. Mt. auf der catholischen stennde beschehen unnderthenigist ersuechen dahin allergenedigist resolvirt6, das ir kgl. Mt. ir zuegewonndte theologen, mit disem werck beladen, auch den anndern stenden unnd personen, sovil deren zu disem werck verordnet, unnderschidlichen derwegen schreiben unnd mit vertröstung ainer pillichen ergetzlickhait, so inen von den catholischen stennden verfolgen soll, sich unabschleglichen gebrauchen zulassen, persuadieren welle. Zudem so wellen auch ir kgl. Mt. derhalb ira kgl. Wurde zu Engellandt7, auch anndere stennd, hinder welchen die personen gesessen, ersuechen unnd daneben mit disen personen, auch denn stifft und capitln, daselbsten sy beneficirt sein möchten, solche erspriesliche hanndlung furnemmen, damit man auf diser seiten solcher personen zu bestimbter zeit und malstat gewiß sein möge, auch sy von wegen dises diennst, so gemainer catholischen religion zu eer unnd guetem beschicht, in irem abwesen an den ordenlichen pfruenndt gefellen, als ob sy personlich zugegen, khainen abganng erleiden sollenn8.

    Also hat auch ir kgl. Mt. allergnedigist bewilliget, im fall, da der benannten personnen aine oder mer an erscheinung zu bestimbter zeit unnd malstat verhindert, unnd auf irer Mt. obermelte schreiben solches zur anntwurt einkhäm, das ir Mt. auß den benannten supernumerariis theologis unnd notariis die anzall irem allergnedigisten vätterlichen guetbedunckhen nach ergentzen unnd dieselben ebenmessigclich erfordern wolte.

    Dabey neben haben sich auch die catholischen stennd, rät unnd botschafften unnderthenigist erbotten, neben irer kgl. Mt. gleicher gestalt der kgl. Wierde zu Engellandt, auch anndern chur- unnd furssten, unnder denen die ernanten Špersonen gesessen, zu schreiben unnd zu disem werck wie hieoben zuerbitten. Wie dann auch solche schreiben alhie ausgangen9.

    Sovil dann die unnderhaltung der collocutorn, adjuncten und notarien betrifft, da haben die stennd unnd botschafften der alten religion nach vleissiger betrachtung aller gelegenhait den weeg als den richtigisten befunden unnd darauf auch beschlossen, das nemlich ain yeder standt, so diser catholischen religion ist, die personen, so ime b–zuegewanndt, hinder ime–b gesessen, unnd der dieselben auf berurte khunigcliche schreiben ausfertigen wirdet, die oder dieselben bei werendem colloquio, auch in an- unnd abzug unnderhalten unnd verkossten solle. 10–Unnd nachdem aber beede bischoven zu Naumburg unnd Mersenburg von gemainen stennden der alten catholischen religion zu collocutorn benant unnd furgenomen, demselben auch unnserer heilligen religion unnd gemainem wesen zu guetem on allem zweifl außwarten werden, unnd dann beeden iren furstlichen Gnn. irem stanndt unnd ambt nach ain mehrer unchossten als ainem anndern stanndt, so allain seine gesandte theologi unnd botschafften dahin abfertigt, auferlauffen möchte11, so wellen die stennd unnd botschafften der alten catholischen religion unnd sonnderlich die jhenigen, so in solchem colloquio nichts aufwenden werden, ermelten unchosstens und getragner mhue und arbait halben gedachte bischofen nach pillichenn, zimblichen dingen bedenckhen–10.

    ŠUnnd wiewoll nun auch der personen halb, so in der kgl. Wurde zu Engellanndt erblannden gesessen unnd darumben ir kgl. Würde zu ersuechen, khain zweiffel zu machen, dann ir kgl. Wurdec werde gemainem werck zu guetem, auch als von der burgundischen und anderer dem Heilligen Reich angehöriger lanndt wegen ain reichstand, sich der unnderhaltung solcher personen, in sonnderhait auf der kgl. Mt. ersuechen, nit waigern: Nichts desto weniger aber, so haben die catholischen stenndt von mehrer gewishait wegen sich dahin verglichen, das auf disem fall solcher personen unnderhaltung burgermaister unnd rätd der stat Chöln mit solcher vertröstung verlegen12, das auf khunfftigen reichstag von gemainen stenndene der alten religion derselben stat deshalbenf widerumb benuegige erstattung beschehen soll.

    Unnd beschlieslich: Nachdem auch durch angezaigten weeg der unnderhaltung der mehrer taill der catholischen stenndt des cosstens ubertragen, so ist gleichsfals beschlossen worden, das auf khunfftiger Reichs versamlung, da dises colloquii halben relation beschehen wirdet, von wegen ergetzlickhait der obberuerten personnen gehabten mhue, auch der andern stennde halben, so etwan übermässiges chössten sich beschweren möchten, solche übertragne stennd sich der gebur unnd der sachen gemäß erzaigen sollen.

    Unterzeichnet und besiegelt von den Gesandten der Kff. von Mainz und Trier, vom Bf. zu Regensburg persönlich sowie von den Gesandten des Bf. zu Bamberg, der Hgg. von Bayern und Jülich, der Prälaten, der schwäbischen Gff. und der Stadt Aachen.

    Regensburg, 17. 3. 1557.

    « Nr. 466 Erstes Gutachten Philipp Melanchthons zum Religionsvergleich »

    Zurückweisung von General- und Nationalkonzil. Billigung eines Kolloquiums, um dort die rechte Lehre darzulegen und andere dafür zu gewinnen. Personelle Besetzung und Gesprächsgrundlage des Kolloquiums. Verhältnisse beim Nationalkonzil. Vorausgehende interne Einigung der CA-Stände.

    Datum: Dresden, 6. 6. 15561.

    HStA Dresden, Loc. 10193/2, fol. 228–232 (wohl Or., unterzeichnet von Philipp Melanchthon) = Textvorlage.

    ŠDruck (nach anderer Überlieferung) in zwei Teilen2: CR  VIII, Nr. 6010 Sp. 778 f. (Teil 1: Zurückweisung des Nationalkonzils); CR  IX, Nr. 6143 Sp. 5–8 (Teil 2: Kolloquium). Regest: Scheible/Thüringer  VII, Nr. 7856 S. 444 (Teil 1); Nr. 7800 S. 423 f.3 (Teil 2). Auszug bei Janssen, Zustände, 21.

    /228/ Vom national concilio.

    Es ist wenig unterscheidt zwischen dem general concilio und national. Und wie wihr mitt gutten grundt und auß großer notturfft das general recusirt haben, eben dieselben ursachen muß man in dieser beradtschlagung wider das national anziehen. Und so mans in grund ansiehet, ist das national noch ferlicher, denn in general seind viel gelerter menner auß frömbden nation etc., item man dringet nicht so hart auff die execution.

    Erstlich wird der pabst gleich so wol in national concilio praesident sein wollen als in general4, und wird nichts handeln noch schließen wollen, das ihm nicht gefellig ist. Wie papa Paulus5 in concilio zu Trident nichts hatt schließen laßen, das er nicht zuvor selbs besehen und reformiret hatt6; und hatt ettliche artickel erger gestellet denn die gelarten in concilio. Zum andern werden die bischoffe allein voces decisivas haben wollen. So ist unser teil gar vergeblich da, wie zu Tridento. /228’/ Zum dritten, so sie uns gleich ein anzal stim geben, so procediren sie doch secundum pluralitatem und machen einen meherer wider uns. Zum vierden wurden keiser, könig und andere des pabsts anhang verpflichtet zur execution. Uber dieses alles seind in den bischofflichen höffen und universiteten sehr wenig leutt, welche die religion sachen vorstehen oder nicht öffentlich feind sein: Zu Wien, Cöln, Löven, Ingolstadt, Menz, Freiberg7 weis man, welche theologi seindt, und treiben die cölner [bis] auff diesen tag groß tirannei [gegen den] doctore medico Velsio8, der doch warlich gelimpflich geantwortet hatt.

    Dieweil nun öffentlich ist, das die feind und ungelarten in national concilio richter sein wolten, so seind wihr schuldig, sie zurecusiren. Und ist dieses nicht ein gesuchte außflucht zum scheine, sondern ist in grundt die bittere warheitt.

    ŠDieses ist nötig anzuzeigen in reichßtag, so der keiser und könig ihnen zum vorteil furgeben wurden, ein national concilium zu vorsamlen. /229/ Wo sie auch dorauff beharren, ist noth, ein recusation zu opponiren wie wider das general, und kan dieselbe recusation nach notturfft gestellet werden, das man des pabsts, bischoff und theologen regirung, blindtheit und tirannei meldet.

    Vom colloquio.

    So man jhe etwas sol und muß vorsuchen zur vorgleichung, wie in dem negsten abschiedt gemeldet9, ist dennoch leichtlicher ein colloquium furzunemen. Und ist war, ich wolte, das es nicht allein schein handlung weren auff beiden seiten10, sondern das beiden teilen ernst were, die warheitt zu suchen und hernach rechte einigkeit und gute regierung und disciplin anzurichten und zuerhalten. Denn ich kan nicht vorstehen, das nun11 die leng bischofflicher standt oder unsere unter uns selb ungleicheit und anarchia bestehen könne. Allein hab ich diesen trost, das Gott sein kirch erhalten werde und dazu ettliche gottfurchtige christliche regenten geben. Nun sol aber der mangel nicht an uns sein. Wihr sein schuldig, in nötigen artickeln rechte lehr zu erkleren, treulich und one sophisterei. /229’/ Dazu sollen wihr uns erbieten, so die stende eines colloquii begeren. Denn auch zu hoffen, das ettliche fursten und bischoffe zu rechter lehre durch diese erklerung gebracht werden.

    Und ist erstlich von der forma, von praesidenten und personen zu reden. Sechs praesidenten, weltliche fursten: Pfalz, Julich, Sachsen churfurst, Wirtenberg, Sachsen junge herrn, marggraff Hans. So auch bischoff zu praesidenten zu ordenen, möchten Menz und Wirzburg ernennet werden; [die Bff.] von Naumburg und Merßburg wehren als personen colloquii zu gebrauchen. Uff ider seiten zehen personen, colloquenten, und solte jeder person [im] colloquio ein weltlicher radt zugeordnet sein.

    Nun kenne ich wenig tuchtiger personen bei den bischoffen, gedenck aber, diese weren zuernennen: Dem primati Germaniae, Magdeburg, geburt von alters her, in national sinodi zu praesidiren. Von dieses12 wegen solt ein gelerter verordnet sein. Naumburg selbs, Merßburg selb13. Einer von wegen Menz, einer von wegen Julich, /230/ einer von wegen herzog Albrechts von Beiern. Bischoff von Munster selb14; einer von wegen Wirzburg, Cöln, Trier. Villeicht wirdt könig Ferdinandus auch seine personen in dem fal haben wollen, oder wirdt Brandeburg churfurst die seinen auch bei diesen ordnen.

    ŠAuff unsern teil15: Doctor Schnepp, Brentius, Daniel, pastor zu Dreßden16, Sarcerius, Joachimus Morlein zu Braunschweig, Westphalus zu Hamburg17, Heinricus Stol, prediger zu Heidelberg, Jacobus Rungius pomeranus, Adam Crafft zu Marpurg18 oder doctor Hiperius, doctor Marpagenis zu Strasburg.

    Diese auff unseren teil solten bevhel haben, das sie semptlich in allen artickeln ein eintrechtige meinung furtrugen und sich allzeit einer einigen anttwortt vorglichen.

    Nun wirdt furnemlich zu reden sein von der lahr, missa, mitteln ceremonien, ordination und bischofflicher jurisdiction. Wie nun der eingang zu machen, davon ist in der andern schrifft, die hiebei geleget ist, kurze erinnerung vorzeichnet19: Nemlich mitt nötiger erzelung der ursachen, warumb die lehrer, chur- und fursten /230’/ und landtschafften diese lehr angenommen und noch dobei mitt Gottes hulff zu bleiben gedencken; daß solches nicht auß forwiz, leichtfertigkeitt, zur neuerung oder zu ungeburliche freiheit oder umb der kirchen gutter willen oder jemand zu vordrieß etc. geschehen sei, sondern das wihr durch die unwandelbare gebott Gottes dazu gedrungen sein. Und diese gebott sol man anziehen, das ettliche in gegenteil erinnert werden, das sie Gott hierinn auch gehorsam sein und rechte lehre annemen, alß nemlich diese gebott: Du solt nicht frömbde götter haben. Fliehet abgotterei. Item: Wer erkenter warheit widerstrebet, der thut lesterung, die nicht vergeben wirdt. Nun ist ganz öffentlich, das in vielen artickeln die päbstlichen abgötterei treiben, stercken und erhalten etc.

    Darnach, so man zur sach kompt, ist dieses erstlich furzutragen, das wihr nicht ein gemeng und neue vorwirrung gedencken zu machen, wie mitt dem interim geschehen, sondern erstlich bei den andern suchen, das sie sich vornemen laßen von der lahr. Und mag angezeiget werden, das man ordentlich von den artickeln rede, und wo /231/ sie ettwas fur unrecht halden in unser confession, davon wollen wihr erklerung thun.

    Und sol zuvor bedacht werden bei den unsern, auff welche schrifften sie sich eintreglich referiren wollen: Das20 [!] die meinung ist in grund eintrechtig in Šder augspurgischen confession anno 153021 und in der jungen herrn anttwort an den keiser22 und in der wirtenbergischer confession23 und in der sechsischen stedt antwort auff das interim24. Denn es muß jo die lehr einen namen haben, domitt der jegenteil nicht schrei, man wiß nicht, was wihr halten, und geben fur, der unseren schrifften seindt ungleich, einander widerwertig. Das sie allein zu unsern unglimpf reden, so sie doch wissten, das unsere kirchen in der haubtlehre eintrechtig seind.

    Wo nun die pebstlichen in heubtartickeln der lehr nicht mitt uns eintrechtig sein wollen, so ist vorgeblichen, in den andern sachen zur missa, ordination, jurisdiction fortzuschreitten. Ich gedenck aber, wann wihr gleich eintrechtig seind de iustificatione, so werden sie in diesen artickeln de ecclesia, de missa, /231’/ de invocatione sanctorum nicht von ihren irrthumen abstehen wollen. Dennoch möchten durch Gottes gnad ettliche fursten bewegt werden, rechte lehre anzunemen.

    Dem keiser, könig und vielen andern liegt der artickel von der priester ordinatio hefftig an, denn sie stecken in dieser opinion, unsere priester, die nicht von bischoffen ordinirt seindt, kunnen nicht consecriren; und schleifft diese fantasei viel irthumb mitt sich. Derhalben, so das colloquium werden solt, mussen wihr uns selb zuvor von der ordinatio und bischofflichen jurisdiction underreden, denn die eximia25 [!] der lehr seind den bischoffen nicht zuvortrauen.

    Ich kan auff dißmal nichts weiter anzeigen. Ich besorge, es werde ein große verenderung des teuzschen Reichs durch den turcken und unseren keiser geschehen. Der allmechtige Gottes son, Jesus Christus, der ihm gewißlich eine ewige kirchen samlet durchs evangelium und nicht anders, wolle gnediglich die christliche kirchen und christliche fursten in Deuzschland regiren und bewaren.

    Man schreibt, in der capitulation zwischen den keiser und pabst sei dieser artickel auch, das der keiser den gegebenen frieden /232/ zu Augspurg anno 1555 widerumb auffhebe26. Nu ist allwege zu arbeiten, das derselbige fried nicht geendert werde.

    ŠSo auch der keiser wil fortfaren, ein national concilium zu machen, darinne der pabst und bischoffe regiren, acht ich, es werde langsam ins werck bracht werden. Und ob es gleich angefangen wurde, so haben wihr darin diesen vorteill, das wihr als denn stehen als feind gegen feind. Und so wihr ein ernst erzeigen, wil kein man [!] den pabst und bischoffen27 und ihren hochgelarten ihre blindtheit, untugent und tirannei also furmalen, das sie keinen glimpff erhalden werden. Und wird als dan die notturfft sein, das die unsern sich zuvor unterreden. Der allmechtige son Gottes, Jesus Christus, wolle uns gnediglichen regiren zu seinem lobe und wolle nicht türckische und andere abgöttische macht und regiment laßen gewaltig werden uber diese kirchen und landt etc.

    Anno 1556. Philippus Melanchthon.

    « Nr. 467 Zweites Gutachten Philipp Melanchthons zum Religionsvergleich »

    Ablehnung eines Generalkonzils aufgrund der Erfahrungen mit dem Konzil von Trient. Ablehnung eines Nationalkonzils: Leitungsanspruch des Papstes, alleiniges Stimmrecht der Bff. Bedingte Empfehlung eines Kolloquiums. Erwartete Einwände des Papstes. Vorrangige Sicherstellung der internen Lehreinheit in den Glaubensartikeln der CA als der wahren Kirche. Benennung der aktuellen Lehrdifferenzen. Verfahren, Gesprächsgrundlage und Besetzung des Kolloquiums. Veranstaltungsort.

    Datum: Dresden, 5./6. 6. 15561.

    HStA Dresden, Loc. 10192/4, fol. 28–41 (eigenhd. Konz.) = Textvorlage.
    Druck: Bindseil, Epistolae, Nr. 406 S. 387–392. Regest: Scheible/Thüringer  VII, Nr. 7855 S. 443 f. Referiert bei Wolf, Geschichte, 14 f. Vgl. Pollet, Correspondance V/2, 223, Anm. 1; Hollerbach, Religionsgespräch, 207; Bundschuh, Religionsgespräch, 116, Anm. 139; 239 f. (Teilnehmervorschlag).

    /28/ Vom colloquio, und wie die forma des colloquii anzustellen.

    Dweil zu Augsburg anno 1555 der frid also gemacht, das gleichwol uff vergleichung soll gearbeitet werden durch ein general concilium oder national oder durch ein colloquium2, ist die frag, ob zu willigen sey, das die sachen im general- oder national concilio gehandelt werden oder in einem freuntlichen colloquio.

    ŠAntwort: Das jamerlich tridentisch concilium, das der bepstliche hauff ein general concilium nennet, ist ein klar exempel und spiegel, was der bepstlichen general concilien sind und was sie sprechen und decernirn.

    /28’/ Offentlich ist, das zu Trident der grosser teil der richter selb ungelerte, unchristliche leut gewesen sind, das auch der cardinal Polus nicht hatt unterschreiben wöllen3. Und sind der mehrer teil decreta von streitigen sachen diser zeit zum teil mit sophisterey und zweifelhafftigen worten verblendet, zum teil offentlich falsch: Alß da sie den artikel setzen, der mensch soll allezeit in zweifel bleiben, ob ehr zu Gottes gnaden sey4, und allegirn daruff auß ecclesiaste5, nemo scit an odio vel amore dignus sit. /29/ Item da sie die lehr von der poenitentia stellen, sprechen sie, die erzelung der sunden sey von Gott gebotten6. Item die canonica satisfactio, die voll lügen ist, sey nottig7. Item sie ferben die indulgentien8. Item sie bestettigen die offentlich abgotterey, die anbetung des umbgetragen brotts etc.9 So hatt auch dasselbig concilium den herrn Brentium nicht hören wöllen10. /29’/ Zu dem allem haben die personen des concilii kheinen artikel durffen schliessen one des bapst bewilligung, dem sie alle artikel zuvor haben mussen zusenden, ehe sie ans licht geben sind11. So wurde auch ein solch general Šconcilium niemand voces decisivas lassen denn allein den bepstlichen bischoffen etc.

    So nu ein solch general concilium werden sollt, ist offentlich, das wir recht thun, so wir solches concilium, das partheisch, und offentlich unsere widersacher sind, /30/ nicht zu richter oder hendler annemen. Und ist davon unser notturfft, inn des Reichs radt, so davon geredt wirt, anzuzeigen und offentlich zu protestirn, das wir ein solch concilium recusirn, das auch gewißlich war sey, das es zu einikeit nicht dienlich sein wurde.

    Weitter vom national concilio ist dises zu bedencken: Es wurde der bapst auch im national concilio der hohest president sein, und wurden die bischoff allein wollen voces decisivas haben, und wurden doch one des bapsts /30’/ bewilligung nichts willigen oder reformirn. Dazu ist offentlich, das wenig bischoff in Teutschland gelart sind. Item das sie nicht gelarte, gottforchtige leut bey sich haben, sondern wurden monch und theologen von Louen12 und Collen fordern, die nicht allein diser sach kheinen verstand haben, sondern auch bluthund sind und teglich in Niderland frome, christliche menschen verbrennen und sunst ermorden. Dweil dann ein solch national concilium auch partheisch, und /31/ offentliche widersacher sind, ist solches national concilium auch nicht alß richter oder hendler zu leiden.

    Und so concilia general oder national ettwas machen und decernirn wurden, wolden sie alß autoritate concilii yhre abgotterey und irthumb bestettigen. Welches alles nur zu grösser unrug ursach geben wurde.

    Auß disem allem volget, das allein diser weg furzunemen, nemlich ein freuntlich colloquium, /31’/ darinn von allen artikeln der confession ordenlich und freuntlich geredt wurde durch verstendige und ehrliche menner in beysein ettlicher löblicher fursten beides teils, die alß presidenten unnotig gezenk abschniten und selb die warheit liebten und Gottes ehr und gemeine einikeit gern furdern wolden und alß lobliche fursten Gottes ehr hoher achten denn des kaisers oder konigs gunst und yhren eignen rhum.

    /32/ Aber von solchem colloquio ist dises zu bedenken: Erstlich die bischoff werden khein colloquium willigen one des bapsts bewilligung. Viel weniger werden sie ettwas endern one bepstliche autoritet. Nu wirt diser bapst13 gewißlich khein colloquium zulassen, auch khein enderung machen lassen; wirt bey seinem eigensinn bleiben, mann soll solche sachen an die concilia gelangen lassen. Er wirt dises exempel nicht wollen einreissen lassen, das die nationes fur sich selb ettwas schliessen etc.

    So nu die bepstlichen khein colloquium /32’/ halden wollen und uns das general concilium und national unleidlich ist, mag man die sachen Gott bevehlen. Und so wir selb in unsern kirchen vleissig und eintrechtig sind, ist besser, das Šwir nicht flickwerck mitt andern machen, denn solche handlungen sind fahrlich, wie wir offt erfahren haben. So ist dise welt voll betrugs, untreu und calumnien.

    Auch so es an unß nicht mangelt und wir bereit sind /33/ und hertzlich gern wolden in allen sachen gruntlichen bericht thun, und sie uns nicht hören wollen, sind wir entschuldigt. Und sollen wir doch allen vleis thun, das die andern unß horen und bericht werden. So sind unser schrifften am tag, und werden fur und fur dise hendel durch Gottes gnad deutlich erklert, das wir entschuldigt sind, so sie die lehr nicht achten, nicht lesen, nicht hören wollen etc.

    So aber ein colloquium mit den bepstlichen werden sollt, ist hoch nottig, das wir zuvor unter unß selb ein christliche /33’/ eintrechtikeit in der lehr und ein christliche freundtschafft haben. Und dises colloquium mit den bepstlichen werde oder nicht, so ist dennoch der warhafftigen gantzen christenheit notturfft, das wir bedenken, wo die warhafftige kirch sey und waß sie sey, und das sie also mit eintrechtigkeit der lehr uffgericht und erhalden werde, das sie zu Gottes ehre zwischen allen vervolgern, mahometisten, bepstlichen, /34/ anabaptisten und allerley frevelen, landleuffern, servetisten14 und andern stehe alß ein schöne roß zwischen dornen, und erkant werde, das verstendige leut merken, das man in disem einigen teil die reyne warheit und Gott suchen soll. Nach solcher einikeit seuffzen und sehnen sich alle gottforchtige in allen landen, viel fromer fursten und andre. Offentlich ist, das mahometisten, bepstliche, anabaptisten, landleuffer, servetisten etc. nicht Gottes kirch sind. Und ist gewißlich war, das in unserm teil die warhafftige Gottes kirch ist. /34’/ Darinn soll und muß eintrechtikeit der lehr im fundament seyn, das ist in artikeln des glaubens und unterschid der abgotterey und rechten anruffung, ob gleich ungleicheit in ceremonien ist und in vielen swacheit [!], und ettliche ungegrunte opiniones in unnotigen sachen bleiben. Dennoch muß in fundamento einikeit sein und dabey solche tugent, das man die einikeit nicht zerreiß von wegen ungleicheit der ceremonien oder ettlicher swacheit. Denn wir sind alle arme, elende /35/ menschen, und khonnen nicht alle köpff ein kopff sein; einer hatt hohern verstand denn der ander. Und ist Gottes ernstlich gebot, das wir mit einander gedult haben zu gemeiner besserung. Dweil dann gewißlich war ist, das in unserm teil die warhafftige kirche Gottes ist, sind wir schuldig, zu einikeit unter uns zu arbeiten.

    Und so die praesidenten und theologi zusamen khemen, wurde notig sein, das wir erstlich einikeit und freuntschafft unter uns machten und darnach bedechten, /35’/ wie der proceß mit den bepstlichen gehalden werden.

    Wiewol nu ettliche mehr sachen erregt sind, so ist doch der streit de coena domini die grossist uneinikeit15. Und werden one zweifel die frembden leut Šin steten, galli, itali und angli16, begern, das man sie höre. Item ob sie gleich nicht dazu khomen wurden, ist dennoch nott, das wir uns erkleren, ob wir die bepstliche meinung halden oder nicht halden, was sacrament sey und wie davon zu reden.

    /36/ Darnach werden ettlich streiten de necessitate stoica17; item von Osiandri streit18, de iusticia essentiali19, item von Frederi20 streit, ob die offentlich ceremonia ordinationis zu erhalden sey21; item von den adiaphoris22; item de invocatione mediatoris23; item von den calumniis des Galli24 zu Regensburg, der schreibt, die unsern haben die lehr der poenitentia corrumpirt25, und sagt doch nicht, worinn oder in welchem puncten; item de absolutione privata26; item von den propositionibus bona opera sunt neceesaria; item bona opera sunt necessaria ad salutem27. /36’/ Und were seer gut, das wir in den hohen artikeln Šunß bevlissen gleichlautender reden im predigen, schreiben, in kirchen und schulen und in den universiteten.

    Von solchen sachen zu reden ist hoch nöttig. Und khann nicht wol ein solche nutzliche und fridliche unterrede unter unß gehalden werden, wo nicht ettliche lobliche christliche fursten personlich und ettliche redt dabey sind.

    /37/ Vom colloquio mit den bepstlichen.

    So nu eintrechtikeit unter uns gemacht wirt und die underrede mit den bepstlichen anzufahen, ist erstlich zu bedenken, das man von artikeln zu artikeln laut der confession procedir. Item das man nicht andre frembde sachen und neue disputationes einfuhren laß.

    Und der anfang werde von unß oder von bepstlichen gemacht, so mussen wir doch erstlich ursach anzeigen, warum wir sie beschuldigen und das sie /37’/ schuld haben am schismati und nicht wir. Denn nachdem wir erkant, das unser lehr die warheit ist, sind wir schuldig gewesen, die warheit nicht zu vervolgen etc.; wie geschriben ist28: „Wer Gottes lesterung redet wider den heiligen geist, dieselbige sund wirt nicht vergeben.“ Und ist in diser vorrede anzuzeigen, welches die rechte kirche sey, und ist zu erzelen, welche irthumb bey den bepstlichen sind, und ernach [!] von der vervolgung zu reden, das sie zu den /38/ irthumben grausamkeit uben und nicht uffhören mit morden, verbrennen und dergleichen wuterey. Daruff werden die bepstlichen ihr antwort thun und von den irthumben zu reden ursach geben und ein anfang machen.

    Wo nu die bepstlichen uff disem itzigen reichßtag zu Regensburg /38’/ das colloquium willigen, ist zu reden von den presidenten, theologis beider seiten, von zeit und statt des colloquii.

    Wer bey den bepstlichen zu presidenten zu vermogen, khonnen wir noch nit achten, aber zu versuchen ist, ob Trier, hertzog Albert von Beirn29 und der hertzog von Julich dazu zu vermogen weren. Villeicht wirt der churfurst zu Brandenburg sich uff disem teil zu presidenten gebrauchen lassen.

    Uff unser seiten: Churfursten Pfaltz und Sachsen, oder von wegen des churfursten pfaltzgraven hertzog Wolfgang, hertzog zu Beirn30; der churfurst zu Sachsen; /39/ item der jungen hertzogen zu Sachsen31 einer; item marggrave Hans32; item hertzog zu Wirteberg; item der landgraff zu Hessen.

    Und sollen gleichwol ankhomen aller diser fursten und stedt der confession verwanten furneme predicanten oder theologen33: Aus der Kurpfalz HeinŠrich Stoll, Heidelberg; Kursachsen: Alexander Alesius und Daniel [Greser] aus Dresden; /39’/ Hgt. Sachsen: Schnepf und Justus Menius34 ; Kurbrandenburg: Musculus; Mgft. Brandenburg-Küstrin: Petrus Praetorius, Pastor in Königsberg/[Neumark]; Mgft. Brandenburg-Ansbach: Georg Karg; Pfalz-Zweibrücken: Cunmannus35 ; Württemberg: Johannes Brenz und Jakob Beurlin; Hessen: Hyperius und Adam [Krafft] oder Pistorius; /40/ Pommern: Jakob Runge und Magerius; Mecklenburg: David Chytraeus36  und Tilemann Heshusius37 ; Holstein: [Eintrag fehlt]; Mansfeld: Erasmus Sarcerius. Von den Städten: Prädikanten aus Nürnberg, Augsburg, Ulm, Straßburg, Frankfurt, Magdeburg, Braunschweig, Lübeck, Hamburg, Bremen.

    Dise alle solten sich uff jeden artikel unterreden unter sich, und das sechß auß ihnen oder zehen gewelt wurden, welche ein gleiche meinung alle zeit den bepstlichen solten furtragen, /40’/ alß nemlich der pfeltzisch, item Daniel [Greser], doctor Snepp, Brentius, der hessisch Hyperius, Mag. Erasmus Sarcerius, der pomerisch Jacobus Rungius, auß Brunswig doctor Mörlin38 und ettlich auß andern stedten; auß Bremen doctor Albertus39.

    Was nu uff jeden artikel verabschidet wurde, das sollt in schrifft gefasst werden, das es ernach [!] die praesidenten an alle reichsstend uff einen reichßtag Šbringen khonten. Und ist nicht nottig, gantze disputationes zu schreiben, wie zu Worms geschehen ist40.

    /41/ De loco et tempore ist nach der praesidenten gelegenheit zu bedenken. So Trier und Julich presidenten sein wurden, were die stat Worms villeicht bequem; die auch den chur- und fursten diser land bequem were.

    « Nr. 468 Kurpfälzer Gutachten für ein künftiges Religionskolloquium »

    Gutachten formuliert als Erklärung der CA-Stände: Bekräftigung der CA und Verurteilung des katholischen Glaubens. Aufgrund der derzeitig nicht möglichen Veranstaltung eines freien, christlichen Konzils Befürwortung eines Kolloquiums. Vorgaben für das Kolloquium. Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts als Hauptbedingung fruchtbarer Verhandlungen. Im RAb ausdrückliche Bestätigung des Religionsfriedens, unabhängig vom Ergebnis des Kolloquiums. Gesprächsgrundlage des Kolloquiums. Möglichst persönliche Teilnahme des Kgs., der Kff. und von Ff. Personelle Besetzung, Ort und Termin. Vorherige Absprache der CA-Teilnehmer zur Beilegung der Lehrdifferenzen.

    Datierung: Formuliert wohl Mitte November 1556 von den Kurpfälzer RT-Gesandten in Regensburg. Von diesen an Kf. Ottheinrich gesandt mit Bericht vom 22./23. 11. 15561. Von den Württemberger Verordneten Eislinger und Massenbach Hg. Christoph mit der Bitte um dessen Stellungnahme geschickt mit Bericht vom 28. 11. 15562.
    HStA München, K. blau 107/2b, unfol. (Kop. Dorsv.: Der churfurstlichenn Pfaltzs abgesandte rhäte, itzo zu Regenspurgk, bedenckenn, welcher gestalt doselbst von der form unnd maß, personen, zeitte unnd stedte eines colloquii zu handeln unnd zuschliessenn sein solt, auff irs gnedigsten hern gefallen unnd vorbesserung Šgestelt etc.) = Textvorlage. HStA Stuttgart, A 262 Bü. 47, fol. 381–390’ (Kop. Überschr.: Bedencken der kfl. pfaltzgrevischen rhette, welcher gestald von der form, maß, personenn, zeit und stette eines colloquii zuhandlen und zuschließen sein solt; uff ieres gnst. hern gefallen und verbesserung gesteldt. [Württemberger Kanzleivermerk:] Ist von rhetten mit der missif an dato 28. Novembris anno 56, mit litera A signirt, uberschickt. Dorsv. wie in Textvorlage. Zusätzlich: Lit. A.) = B. Knapp erwähnt bei Ernst  IV, Nr. 184 S. 219, Anm. 3.

    Ein ungeferliches bedencken, wie unnd welcher gestalt von einer guten, fruchtbaren zubereitung, von der form unnd maß, den personen, zeit unnd stedte eines christlichen, friedtlichen unnd freuntlichen colloquii zu vergleichung den zweispalt der relligion zu handeln unnd zu beschliessenn sein solt.

    Erstlich ist es unverneinlich war, clar unnd offenbar, das die augspurgische confession die rechte, uhralte, christliche lher ist, auff Gottes wortt des alten unnd neuen testaments durch die heiligen propheten, aposteln und Christum Jhesum, unsern hern unnd heilandt, selbst, volgents durch ettliche heilige vatter, so denselbigen gemes geleret haben, unnd die vier christliche heuptconcilien3, uns durch den heiligen geist geoffenbaret, als auff ein filßa gebauet. Unnd ob ir wol viel von dem verschienen 30. jhare wieder solche augspurgische confession geschrieben, so hatt sie doch bis daher keiner widerlegen oder umbstossen mogen, sonder sie ist auff Gottes wortt bestanden unnd wurdet auch am jungsten gericht wieder alle pforttenn der hellen bestehenn.

    Hinwieder ist dieses auch unverneinlich war, clar unnd offenbar, das das bapstumb zu Rhom unnd alle seine anhenger derselbigen lher unnd relligion, wie gros, heillig unnd prechtig sie auch fur der welt scheinen unnd geacht sein, uff menschen satzung unnd ordnung ohn unnd wieder Gottes wortt ist gegrundet unnd in obbemelter heiliger schriefft allen christenn zu einer verwarnung zuvor abgemalet unnd verkundiget4.

    Ob nhun wol der zweispalt dieser beder relligion, welcher sich anfangs im paradiß zwischen Adam, Evab, unsern ersten voreltern, unnd der schlangen Šangefangen, von stundt an nach derselbigen faal in Abel unnd Chayn erregt unnd erweget hattc, bis daher auch geweret unnd hinfuro bis zu der welt ende ohne auffhören wurdt weren unnd allein durch die herliche zukunfft unsers erlosers, hern unnd heilandts Jhesu Christi gantz unnd gar wirdt auffgehabenn unnd verglichen werdenn: So sindt wir jedoch zu Gott dem allmechtigen der hoffnung, er werde der röm. kgl. Mt., unserm aller gnst. hern, allen churfursten, fursten, stedten unnd stendend des Heiligen Reichs unnd der gantze lobliche teutzsche nation, welchen er aus vätterlicher liebe unnd barmhertzigkait sein gottliches unnd allein selig machendes wortt in diesen letzsten geferlichen zeitten fur anderen nationen gesendet hatt unnd geoffenbaret, auch die gnade verleihen, das sie dasselbig zu seinen ehren unnd unser aller seligkeitt einmutiglich annemen, ire leben unnd wandel durch christliche reformation darnach andern und bessern, ime dafur lobene und geburlichen danck sagen unnd endtlich unnd ewigk seligk werdenn.

    Dieweil es dan bei den rechten, uhraltenn, christlichen kirchenn von alters her bis daher also herkommen, in derselbigen canonibus, der alten kirchen recht unnd concilien, auch den keyserlichen rechten versehenn, da iderzeit in der relligion irrung furgefallenn, das dieselbigen durch Gottes wortt unnd warheitt, die synodos provinciales, national- oder general concilium, so viel Gott gnadt verleihet unnd menschlich muglich ist, sollen verglichen werdenn: Unnd ob nhun wol auchf der gegenwertige zweispalt beder relligion also weitt eingerissen und dero gestalt gelegen, das es eines algemeinen, frey, christlich general- oder auff das wenigst eines nationals concilii notturfftig, wie dan die stende der augspurgischen confession ein solches concilium bis daher jhe unnd allewege unnd auch noch begert, dahin appellirt unnd von der röm. ksl. Mt., unserm aller gnst. hern, in deutzscher nation zu haltenn zum offtermals aller gnedigst sindt vertrost wurdenn, so ist doch meniglich bewust unnd unverborgenn, aus was grossen, ehehafftenn ursachenn man dieser zeit zu solchem concilio nicht magk kommen.

    Nachdem aber die röm. g kgl. Mt., unser aller gnedigster her, in der proposition des negsten Reichs tags zu Augspurgk den wegk eines christlichen, friedtlichen unnd freuntlichen colloquii zuvergleichung desselbigen zweispalt der relligion aller gnedigst furgeschlagen5, so lassen inen der augspurgischen confession verwandten churfursten, fursten, stende unnd stette als die jhenigen, Šso das licht nieh gescheut habenn, auch noch nicht scheuen, dieser zeit solchen wegk auch gefallen6, sindt auch urbutig unnd unbeschwert, mit den stenden der anderni relligion von den personen, form unnd maß, auch der zeitt unnd stedte solches colloquii sich itzo christlich unnd freuntlich zu unterreden unnd zuvergleichenn, in solchem colloquio zu erscheinen, ire confession muntlich zu thun und schriefftlich furzulegen unnd einen iden, er sey hohes, mittel oder niedriges standts, der es begertt unnd erfordert, solcher irer confession ursachenn, grundt unnd rechenschafft aus gottlicher heiliger schriefft, wie sie solchs fur Gott unnd der welt zu thun schuldig, uff alle unnd einen iden artickel vermittelst gottlicher hulff zu gebenn, jedoch mit nachvolgender qualification unnd underschiedtlichen proces.

    Vonn der form unnd maß des colloquii bedencken7:

    ŠDer augspurgischen confession stende fur bequem unnd gut sein, das solches colloquium nach oberzelter artt unnd eigenschafft eines christlichen national- oder generall concilii frey, die personen darinnen nicht gefangen, verstrickt, bedrangt oder betrauet seien, sonder das sie christlich alle sachenn nach dem wortt Gottes8 unnd nicht nach menschen satzunge [...]9 unnd in gemein zwischen allen stenden, geistlich unnd weltlich, wie wir dan alle in den todt Christi getaufft sindt, teglicher besserung unnd verneuerung notturfftig, werde in dem namen Gottes durch wirckung des heiligen geists angefangen unnd gehaltenn.

    Dieweil aber die freistellung unser augspurgischen confession unnd relligion in negstem abschiedt des Reichs tags zu Augspurgk dem ander theil genomen10, sich mit denselbigen christlich, friedtlich unnd freuntlich zuvergleichenn unnd in einem oder mherem artickel anhengig zu machenn bei hochster peen unnd straff verbotten wurden, dardurch demselbigen theil der wegk des colloquii zu vergleichung der relligion versperret, unnd darzu der ander theil fur solcher vergleichung determination eines generall- oder nationall concilii wieder Gottes wortt ahnj irer christlichen relligion unnd gutem gewissenn zu hochsten beschwert unnd diffamirt seindt, so will fur allen dingen unnd zum hochsten zu einer guten unnd nottwendigen vorbereitung eines fruchtbaren colloquii von noten sein, das dieser praeiudicial articul aus vorigem Reichs abschidt auffgehobenn unnd cassirt werde11: Die freistellung der relligion, wie solchs Gott in Šseinem heiligen wortt verordnet unnd gebottenn, die constitution des relligion friedens mit sich bringt unnd aller christen notturfft, das keinem der wegk zum himelreich unnd seiner seel seligkeit gesperrtt unnd geschlossenn werde, erfordertt.

    Dan nachdem es in dieser welt und zeittlichen reich des leidigen satans, auchk nach menschlicher gebrechligkeitt also gelegenn, das vast alle stende, bevor aber der geistlichen, in lher unnd lebenn christlicher unnd guter reformation notturfftig, wie dan solchs hievor unnd fur vielen jharen von den churfursten, furstenn unnd stende der augspurgischen confession begert unnd gebettenn, zu der notturfft unnd gnugsam dargethan unnd beweisenn, deren sich auch die stende der anderen relligion bis daher nicht haben entschuldigen noch viel weniger wiedersprechen mogen: So konnen die churfursten, fursten unnd stende der augspurgischen confession bei sich nit abnemen unnd verstehen, wie unnd welcher gestalt in diesem colloquio der ander theil zu fruchtbarer, freyer beradtschlagung, noch viel weniger zu christlicher abstellung, veranderung unnd besserung solcher offenbarer gebrechenn unnd mängel kommen mogen, do ettliche verstendige, guthertzige aus inen, der sonder zweiffel viel sindt, mit christlichem eiffer irem schuldigen ampt nach sich mit den stenden der augsburgischen confession christlich, friedtlich unnd freuntlich wolten vergleichenn, von den andern geistlichen unnd weltlichen chur- unnd fursten solten aller gefhar gewertig sein unnd mit der that verfolgt werdenn. Zu dem, das solchs keinem christen geburet, fur Gott unnd der welt mit keinem guten gewissen kan entschuldigt oder verantwortt werdenn.

    Wan aber dieser praeiudicial artickel auff obberzelte christliche unnd billiche wege abgeschafft unnd erledigt, von der relligion unnd christlichen reformation frey, unbedrangt unnd unbetrauet zu reden, zu radtschlagenn unnd zu schliessen durch die röm. kgl. Mt., unser aller gnst. hern, durch allerseits stende bewilliget unnd geschlossenn, zugelassenn, alsdan bedencken die stende der augspurgischen confession ferner von noten sein, das fur solchem colloquio, es erfolge darinnen die vergleichung der relligion oder nitt, der relligion friedt, zu Augspurgk jungst auffgericht, in diesem Reichs abscheidt [in] allen desselbigen puncten unnd artickeln wiederumb werde verneuert unnd uff mher sicherheitt bestettiget12.

    ŠNachdem auch in negstem colloquio, anno 41 alhie zu Regenspurgk gehaltenen, befunden, das sich beder relligion colloquenten ettlicher proponirten artickel christlich unnd bruderlich nach inhalt unnd ausweisung gottliches wortts verglichen, unnd aber umb des willenn, das sie sich der ubrigenn mit einander nit haben vergleichen konnen, beide, die verglichene unnd unverglichene, habenl fallenn unnd solchs colloquium an frucht unnd entschafft gantz unnd gar zergehen lassenn13, dardurch dan Gott der allmechtig, sein gottlichs wortt unnd warheitt in den verglichenen, offenbaren christlichen artickeln durch die stende der anderen relligion wieder ir selbst eigen gewissen vielfaltig bis daher gelestert unnd verfolgt unnd sonder zweiffel zu billichem zorn unnd straff, welche wir bis daher von wegenn dieser unnd anderer mishandlung wol verschult, von allem theil erlieten, nicht geringe ursach haben gegeben: So ist ferner der augspurgischen confession verwandte stende bedencken unnd maynung, damit nhun hinfuro Gottes ehr unnd warheitt nicht ferner werde underdruckt unnd verfolgt, sonder mit billichem gehorsam, so viel in uns unnd unserm vermugen ist, gefordert, ausgebreitet unnd erhalten, dardurch auch der kunfftig zorn unnd straff Gottes verhuetet unnd verkummen, das itzo alhie auff diesem Reichs tage zu einer guten, fruchtbaren vorbereitung des colloquii cavirt unnd versehen werde, das die articul, so verhoffentlich in zukunfftigem colloquio vermittelst gottlicher hulff durch sein wortt unnd warheit mit derenm augspurgischen confession verglichen, von denn stenden der ander relligion angenomen, bewilget unnd hinfuro von wegen der unvergleichen artickel nicht verdambt oder verfolgt wurdenn etc.14, sonder wasn fur endung solches colloquii die röm. kgl. Mt., Šabwesende churfursten, furstenn unnd stende beder relligion, geistlich unnd weltlich standts, sich furderlich dahin eigner person zusamen fuegenno und dero ubrige artickel halben mit einander christlich und freuntlich unterredenn, vergleichen oder aber uff fernere tractation stellen sollenn.

    Dan nachdem alle churfursten, fursten unnd stende, geistlich unnd weltlich, wie obberzelet, zu gleich in den todt unsers hern unnd heilandts Jhesu Christi getauffet unnd lebendige gelieder der christlichen kirchen sindt, unnd es auch dieser zeit umb die weltlichen churfursten, fursten unnd stende, Gott habp lob, dero gestalt gelegenn, das viel unter denselbigen nit weniger als die geistlichen der heiligen gottlichen schriefft bericht unnd erfaren sindt, so ist zuverhoffenn, das durch diese personliche zusamenkunfft der röm. q Mt., churfursten unnd furstenn, bei denen weniger affection unnd hinderung zu vermuetenn, der zweispalt der relligion in teutzscher nation besser unnd friedlicher dan durch ein generall- oder nationall concilium vermittelst gottlicher hulff mocht abgeholffen unnd beigeleget werdenn.

    Unnd solche tractation oder vergleichung der relligion ervolge oder nicht, das nichts desto weniger, wie hievor erzelet, die constitution des relligion friedens erneuert, bestettiget unnd in allen iren artickeln unnd puncten stett, vest unnd unverbreuchlich werde gehalten.

    Das auch die verordneten colloquenten der stende der augsburgischen confession zu einem fruchtbaren anfangk unnd eingang solches colloquii unsere augspurgische confession lateinisch unnd teutzsch, desgleichen die schmalkaldische artickel, anno 1537 als ein auszugk oder kurtzs compendium derselbigen daraus verfast, wie sie in druck ausgangen15, den anderen colloquenten furlegen unnd auff einenr artickel aus Gottes wortt unnd heiliger schriefft unterredung gewartten, christliche unnd richtig antwortt gebenn.

    Vonn den personen des colloquii.

    Wiewol die churfurstenn, fursten unnd stende der augspurgischen confession nichts liebers wolten, dan das die röm. kgl. Mt., unser aller gnst. her, solchem colloquio als ein gemeiner, unparteischer president beiwonen mocht, so bedencken sie jedoch vernunfftiglich, das solchs ir kgl. Mt. von wegen der menig irer obliegender geschefft, auch der geferlichen kriegsleufft halben dieser zeit Švieleicht ungelegen sein wolt16. Derwegen wollen sie an statt irer röm. kgl. Mt. derselbigen freuntlichen lieben shon, konig Maximilianum, iren gnst. hern, fur einen gemeinen praesidenten furgeschlagen haben. Unnd konnen ire kgl. Wirde derselbigen hern unnd vatter jederzeits, wie es umb das colloquium gelegen, berichten unnd darauff ferner bevelchs erholen etc.17

    Das auch ier kgl. Wirden der churfurst von Sachsen unnd hertzog Christoffer von Wirtenberg18, bede unsere genedigste unnd gnedige hern, von wegen der augspurgischen confession verwandten stenden zu presidentent werden zugeordnet19. Gleichsvals mogen die stende der anderen relligion irer kgl. Wirdenn und Durchleuchtigkeit einen geistlichen churfursten unnd fursten irer gelegennheitt nach zu praesidentenu auch zuordnenn.

    Darzu sollen 6 colloquentenn, von ider relligion drey, unnd von unser, der augspurgischen confession, wegenn die ehrwirdigenn hoch- unnd wolgelarttenv Erhardus Sneppius, der heiligen schriefft doctor, magister Philippus Melanchthon unnd Joannes Brentius20, unnd diesen 6 colloquenten noch sechs auditores, von ider relligion drei, unter welchen pfaltzgraff Ottheinrich etc. unnd marggraff Joachim etc., bede churfursten, unsere gnst. hern, einen, die fursten den andern und die stedte unser augspurgischen confession den dritten geben sollen, adjungirt unnd zugeordnet werdenn21, on welcher radt unnd vorwissenn unser drei colloquenten sich in nichts entlichs oder schließlichs einlassen sollenn.

    ŠUnnd sollen sich beder relligion churfursten, fursten unnd stennde mit allem ernst bevleissigen, das sie zu colloquenten und auditoren, so viel immer muglich, gottfurchtig, gelart, erfarne, verstendige unnd friedtliebende leute verordnen, welche allein auff Gottes ehr, dieses ende unnd effect zuw sehen unnd arbeitenn sollen, das alle irthumb, Gottes lesterung unnd ergernus abgeschaffet, die warheit an den tagk bracht, gute reformation unnd besserunge der kirchen gesucht unnd allenthalben gottseliger friede, rhue unnd einigkeitt werden erhalten. Denen sollen auch vier notarien, von ider relligion zwen, zugeordnet werdenn etc.

    Vonn der zeitt unnd stedte.

    ŠDas auch solchs colloquium zu Wormbs, aldo es allen stenden mitten ime Reich gelegen, werde gehaltenn unnd uff zukunfftig Ostern angefangen etc.22

    Nota:x Das unser colloquenten fur solchem colloquio zusamen kummen, unnd ob sie in einem oder mher artickel misverstandt hettenn, zuvor unterredenn unnd vergleichenn, alle ergernus unnd unrichtigkeitt, so daraus entstehen mocht, zuvorkummen etc.

    « Nr. 469 Gutachten von Nürnberger Ratsgelehrten zum 1. HA (Religionsvergleich) und zu anderen HAA der Proposition »

    1. HA (Religionsvergleich): Argumente gegen General- und Nationalkonzil und für das Kolloquium. Besetzung des Religionsausschusses durch die Städte der schwäbischen Bank. 5. HA (RMO): Ältere Gutachten. 3. HA (Landfrieden): Vollzug der EO in den Reichskreisen. Sicherung des Warenverkehrs auf den Straßen.

    Im Nürnberger Rat vorgelegt wohl am 26. 11. 1556.
    StA Nürnberg, NRTA 28, unfol. (Konz. Randvermerk: Herr Joachim Haller. Actum donnerstags, 26. Novembris 1556. Dorsv.: Ratschlag uff die kgl. proposition. 1556.) = Textvorlage.

    Gutachten der Dres. [Valentin] Kötzler, [Christoph1 ] Gugel, [Georg] Rockenbach und [Johann] Schürstab unter Bezugnahme auf einen RT-Bericht der Nürnberger Gesandten2  und auf das dem Bericht beigelegte Protokoll der Verhandlungen von KR/FR mit SR am 20. 11.3  sowie zur Proposition des Kgs. 4

    [1. HA] Religionsvergleich: In der Vergangenheit hat man mit Konzilien, Synoden und Kolloquien wenig fruchtbars außgericht, sonder der hanndel und die stende zwischen einander nur noch verbitterter, also das durch diser weg keinen einicher nutz geschafft worden. Was und wie aber weiter weg und mittel zu der vergleichung gesucht werden sollen, wißten sie keine andere noch bessere zu finden (do man es, wie wol von nöten, getreulich mainen wolt), dann die oberzelten. Wie dann schwerlich andere mittel erdacht werden mochten.

    Welches aber under denselben das beste: Da sei wohl acht zugeben und der sachen mit vleis in disem hohen werck nachzudencken. Dann solt man zu Šeinem general concilio rathen oder votirn, so wißt man, das der babst und sein anhang nichts einraumbten, jha selbs cleger und urtheiler sein wolten. Wehren auch die andern stende der augspurgischen confession (irer geringen anzal halb) dermassen uberstimbt, das sie vor der menig der geistlichen nichts wurden aufbringen konnen. Neben dem, das man auch bißher auf den concilien gesehen, was furgeloffen und wie man gehandelt. Solt man dann zu einem national synodo rathen, wer der vortheil oder gewien auch gering, den die stende der augspurgischen confession darbei zugewarten. Dann so wol sie in einem concilio uberstimbt, so wol wurden sie auch in disem fall uberstimbt werden. Und wiewol es mit dem colloquio auch mißlich genug, so wehr doch dasselb vor den andern mitteln zu wehlen und zuerkiesen.

    Empfehlen demnach, dass die RT-Gesandten zunächst die Voten der anderen Städte anhören und sich sodann mit obiger Argumentation für ein Kolloquium aussprechen, auf dem die gleicheit gehalten, gleiche stymmen zugelassen und sonderlich solche leut darzu geordent, welche der heiligen schrifft vor andern verstendig, die auch erbere [!] christliche gemueter hetten und nicht hartneckig wehren, auch nit iren eigen nutz, sonder die ehre Gottes und sein heiligmachendes wort mit hertzen und treuen suchten und mainten und einander in denen puncten, die der sehlen und dem gewißen so ghar nit verletzlich, wie dann deren viel wehren, die ohn einich verletzung des gewissens leichtlich konten verglichen werden, ainander wichen und sich freundlich mit einander underredten und auf die vorige handlung5 die sachen weiter bedechten, es wurde nit ghar on frucht sein und ains erbarn raths verhoffen nach mehr durch dises mittel, dann sie yetzents eines erdencken mochten, dem handel geholffen und die vergleichung gefunden werden. Sie, die gesandten, solten auch vleis furwenden, andere stedt und stendt mehr zu irer mainung zutziehen und inen anhengig zumachen.

    Verordnung des SR für den interkurialen Religionssausschuss: Nürnberg hat sein Votum einer Stadt der schwäbischen Bank zu geben, kann sich aber nicht selbst vorschlagen. Welche stadt aber hirtzu am nutzbarsten und dem gantzen werck am furtreglichsten, do wehr auch allerlei bedenckens innen zu haben6. Dann obwol billich meine herrn Regenspurgk ir votum hirtzu geben solten, wie sie dann den augspurgischen confessions verwandten stenden sehr anhengig, so wehr aber doch das, das ir predicant, der Gallus7, eins wunderbarlichen kopfs, der auch zur gute oder zur einigkeit nicht fast dinstlich sein wurde. Zu dem so wehre er auch in seinem thun selbs so irrig und so seltzamer meinung, das zubesorgen, es wurd dem handel mit ime wenig geholfen sein. Solt man dann Šdie stadt Ulm benennen, wehr es noch schedlicher, dann dieselben nicht allein in der bapisterei ghar verwirckelt [!], sonder auch sehr zwinglisch wehren. So befunde man auch, das Augspurgk mancherlei und vil secten bei sich hett. Aber wie dem, sol wolt dannocht meinen herrn nit wohl geburn, einer andern stadt uf der schwebischen banck dann Augspurgk ir stymen zugeben in ansehung, das es dannocht die furnemst stadt uf der schwebischen banck wehr; und sonst auch nit mehr allenthalben dann 5 stedt, deren doch keine den geistlichen ghar anhengig, also das man aus den zu Regenspurgk anwesenden stedten von der alten religion keine benennen kont. Zudem geht es im Ausschuss noch nicht um die Vergleichung, sondern nur um den Weg dazu. Zwar sitzt Regensburg vor Augsburg, doch ist die Abordnung in den Ausschuss wegen Gallus nicht ratsam. Sollte Nürnberg benannt werden, des man doch nit achtet, dieweil ungezweifelt Straßburgk sich auch eintringen wirt wollen, so must man dem mehrerm imselben folgen.

    [5. HA] RMO: Dazu liegen dem Rat bereits viele Gutachten aus der Vergangenheit vor, die auch beinhalten, wie sich die Städte in dieser Frage verhalten sollen. Der Rat möge deshalb Sachverständige damit beauftragen, diese Gutachten zu prüfen und auf deren Grundlage eine Empfehlung abzugeben.

    [3. HA] Landfrieden: Die Proposition mahnt den Vollzug der 1555 verabschiedeten EO in den Reichskreisen an8 . Nun wehre aber leider mehr dann zuvil am tag, das solcher augspurgische beschluß in dem wenigsten theil der kraiß volzogen9, jha es wehren auch die personen nicht verhanden, die sich zur execution wolten prauchen lassen. Darumb auch unmuglich, das der beschloßne landfriden wurcklich kont voltzogen werden, wo nicht die hanndhabung auch stetlich dabei und die personen, so sich der execution mit einem ernst und schuldigen treuen, wie ein yeder ohne das zuthun verpflicht, undernemen, darzu verhanden. Derhalben mecht den gesandten geschrieben und bevohlen werden, nochmaln ires theils zubefurdern, das der lanndfrieden und das jenig, so zu Augspurg beschlossen und verabschiedet und allen stenden und kraißen des Reichs aufgelegt, wircklich voltzogen, auf das die stende des Reichs eins mals widerumb in einen bestendigen und beharlichen frieden khumen und ein yeder wissen mecht, weß er sich zu dem andern zuversehen. Insonderheit aber mochten sich die herrn gesandten vernemen lassen und uff die bahn bringen, wie sehr die plackareien und raubereien seid jungsten reichstags uberhand genomen und dermassen eingewurzelt, das auch nicht allein hiezwischen viel wegen10 und gueter aufgehauen und leut nidergeworffen und hinwegk gefurt, sonder es wehr auch mit demselben biß uff dise stundt kein aufhoren. Wehr auch dermassen eingerissen, das, wo nicht zeitliche gute fursehung hierinn geschee und furgenomen wurde, das auch uf die letzte kein burger oder bider-, zu geschweigen der handelsmann mit seinem leib fur ein stadt oder uf die strassen sich begeben, sonder auch seine gueter nicht außschicken durfft. Darumb und do solchem in die lenge Šverhengt, wurden nicht allein alle hendel nidergelegt und den oberkeiten, so gleit, zoll und andere [Abgaben] von den wanderenden [!] und handierenden personen und derselben guetern hetten, geschmelert und abgekurtzt, sonder es wurd auch dardurch im Reich und zwischen den stenden desselben einen solchen mißtrauen gebehrn und einer in den andern also wachsen, das auch letzlich alle gute policeien und ordnungen dadurch zerstört und entlich ein gantzer [?] undergang des Reichs daraus ervolgen wurde. Darumb wehr es sehr hoch von nöten, dises der erbarn stedt gesandten insonderheit wohl einzubilden und etliche exempel zuerzelen11.

    Doch alles uff verbesserung.

    « Nr. 470 Nebenabschied der CA-Stände zur Religionsfrage »

    Bekenntnis zur CA. Wahrung der Einheit in Religionsfragen. Mandate und weitere Maßnahmen der CA-Stände gegen Sekten in ihren Territorien. Abordnung der Teilnehmer zum Religionskolloquium durch die CA-Stände schon vor dessen Zusammentritt und vorbereitende Unterredung vor dem Kf. von Sachsen und dem Hg. von Württemberg zur Sicherstellung der internen Glaubens- und Lehreinheit. Beauftragung der Teilnehmer durch die Obrigkeiten, beim Kolloquium auf der CA und den Schmalkaldischen Artikeln zu beharren. Ausschluss von Teilnehmern, die sich nicht dazu bekennen. Promotoriale und gegebenenfalls Prozesse am RKG für Glaubensverwandte, die aus katholischen Territorien vertrieben werden. Maßnahmen der Obrigkeiten gegen unnötige Lehrdisputationen von Theologen. Veröffentlichung gedruckter Traktate nur mit Approbation der Obrigkeit. Finanzierung der Kolloquiumsteilnahme durch die abordnenden Stände.

    In der Versammlung der CA-Stände beschlossen am 3. 3. 15571. Billigung durch die protestantischen Städte zunächst verweigert am 13. 3.2 Verlesen und gebilligt in der Versammlung der CA-Stände am 16. 3.3 Datiert Regensburg, 16. 3. 1557. Von den CA-Ständen kopiert am 16. 3.4

    HStA München, K. blau 107/2b, unfol. (Kop. mit Randvermerken zum Inhalt. Überschr.: Augspurgischer confessions verwandter neben abschiedt. Dorsv.: Copien der confession verwandten abschidt, zu Regenspurgk gemacht den 16. Marcii anno 57.) = Textvorlage. HStA Stuttgart, A 262 Bü. 50, fol. 664–669’ (Kop. mit Randvermerken zum Inhalt. Überschr.: Der augspurgischen confessions verwanten stend rhette sonderlicher abschid unnd relation schrifft.) = B. StA Marburg, Best. 3 Nr. 1246, fol. 383–387’ (Kop.) = C. HStA Dresden, Loc. 10193/4, fol. 39–45’ (Kop.). ŠAVCU Strasbourg, AA 620, fol. 10–16a’ (Kop. 5). HStA Wiesbaden, Abt. 171 R 421, fol. 369–374’ (Kop.). Druck: Sattler  IV, Beilage Nr. 37 S. 101–105. Ausführlicher Auszug im Wortlaut: Kurze, Kurfürst, 109 f., Anm. 66. Regest: Ernst  IV, Nr. 233 S. 283, Anm. 1. Referiert bei Häberlin  III, 170–172; Salig  III, 77–79; Menzel, Wolfgang von Zweibrücken, 163–165; knapper: Heppe  I, 140 f.; Wolf, Geschichte, 67 f.; Westphal, Kampf, 66; Hollerbach, Religionsgespräch, 215; Bundschuh, Religionsgespräch, 245. Ausführliche Inhaltswiedergabe und Analyse: Slenczka, Schisma, 64–77.

    Verabschiedung: Nachdem sie, die Gesandten der CA-Stände, nämlich der Kff. von der Pfalz, von Sachsen und Brandenburg, Pfgf. Wolfgangs von Zweibrücken, der hgl. Brüder zu Sachsen, der Mgff. Johann von Brandenburg-Küstrin und Georg Friedrich von Brandenburg-Ansbach, Hg. Christophs von Württemberg, beider Hgg. von Pommern, Lgf. Philipps von Hessen, Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg, Mgf. Karls von Baden, der Ff. Wolfgang, Joachim und Karl von Anhalt, der Ff. und Gff. von Henneberg, der Wetterauer Gff. sowie der Städte Straßburg, Regensburg, Worms, Augsburg, Speyer, Nürnberg, Frankfurt, Ulm, Rothenburg ob der Tauber und Lindau, auf diesem RT in Regensburg mit dem Kg. und den Ständen der anderen Religion die Veranstaltung eines Kolloquiums zur Vergleichung der strittigen Religion vereinbart haben, wie der RAb dies im Einzelnen ausweist6 , wird beurkundet, das wir zuerhalttung unserer wahren, uraltten christlichen religion und augspurgischen confession, auch zu furderung obbemeltes christliches a–und fridtliches colloquii–a und außbraittung Gottes allein seligmachenden worts nachfolgender articull, unsern gnedigsten, gnedigen hern und obern undertheniglich einzubringen und zuberichten, in unserm sonderbarn rate miteinander beredt und beratschlagt haben.

    Nemlich und zum ersten, so wollen wir nicht zweiffeln, hoch- und mehrgemelte unsere gnedigste, gnedige hern und obern werden bei solcher augspurgischen confession und christlicher religion vermittelst gotlicher gnad und hilff bis in ir seliges ende verharren, einer den andern mit christlicher liebe, freundtschafft und gnaden, freundtlichen, gonstigen, gueten und undertenigen willen meinen, ehren und fordern, einen jeden, der es begert und bittet, solcher irer confession und glaubens aus gottlicher, heiliger, prophetischer und apostolischer schrifft und lehren derselbigen gemeß rechenschafft geben, so offt es sich auch in gemeiner oder sonderbarer versamblung zutregt und die notturfft erfordert, mit einmuetigem, einhelligenb hertzen und seel, sinne und gemuet in Šreligionssachen vor einen man steen, christlich treulich beieinander unzertrent verharren.

    Zum andern: Nachdem aus verhencknus des almechtigen ettliche secten und rottengeister von sacramentirern, widerteuffern, schwenckfelder, osiandristen und andere beneben unser christlichen religion und confession eingeschliechen und noch teglich hin und wider zu großem nachteil und ergernus unserer waren christlichen religion und augspurgischen confession sich heuffig eintringen, derwegen dan alle dieselbige secten und rottengeister uff nechstgehaltnen reichstag zu Augspurg aus dem religion friden, daselbst auffgericht und verabschiedet, geschloßen7, so haben wir uns, obbemelter churfursten, fursten, stende und stett rhäte und potschafften, miteinander vergliechen8, bei unsern gnst., gnedigen hern und obern mit allem underthenigen und muglichen fleis zubefurdern, das ir kfl. und f. Gnn., Gnn. und Gunsten in iren chur- und furstenthumben undc obrigkeit wider alle solche secten und rotten geister zum furderlichsten geburliche mandata wolten außgeen laßen, dieselbige auch mit allem ernst und muglichem fleis durch ein visitation oder andere fuegliche wege exequiren und handthaben, damitt unsere reine, ware, christliche religion von solchem unkraut und geschmeiß des leidigen satans gereiniget, allerleyd calumnien und ergernus, sovil menschlich muglich, entledigt und meniglich hierin irer kfl. und f. Gnn., Gnn. und Gunsten misfallens und fleis spuren mögen.

    Zum dritten: Wiewol unsers wissens in vielgemeltter unser augspurgischen christlichene confession und den haupt artickeln des christlichen glaubens, darinnen verleipt9, zuschenf [!] unsern theologen und gelerten kein sonderlicher mißverstandt oder irrung verhanden, so wurdet jedoch uff mehr sicherheit christlich bedacht und vor gut angesehen, das die churfursten, fursten, stende und stett und ein jeder alle verordnete und benante collocutores, adjuncten, auditores, supernumerarios und notarien, in irer obrigkeit geseßen, und dan die ubrige in den sachsischen landen durch den churfursten zu Sachßen, unsern gnedigsten hern, und in den ober landen durch den hertzogen zu Wurttemberg etc., unsern gnedigen hern, den ersten tag des monats Augusti zu Wormbs vor dem angesetzten colloquio gewißlich einzukomen, beschreiben, erfordern und verordnen, das auch ire kfl. und f. Gnn. selbst aigner person, wo es muglich, auf die zeit daselbstg erscheinen oder aber dahien ire statliche rhäte verordnen wolten. In welcher gegenwart obbemelte theologi und gelerten sich fridtlich und Šschiedtlich miteinander underreden und christlich vergleichen sollen10, damit sie demnachh mit einmutigem christlichen glauben und lehr zu dem angesetzten colloquio komen und under sich selbst keine zerspaltung oder zertrennung machen, sonder mitt einhelligem glauben, leer und verstandt solchem colloquio bis zu ende desselbigen soviel fruchtbarlicher beiwonen mögen.

    Zum vierdten: Nachdem es in verordnunge vielgemeltts colloquii also versehen, das beeder religion colloquenten allein von den haupt articuln unsers christlichen glaubens sollen colloquirn11, so wurdet ferner vor guet angesehen und bedacht, das die churfursten, fursten, stende und stett der augspurgischen confession und ein jeder seinen theologis, adjuncten, auditorn und supernumerariis, so in seinen chur-, furstenthumb oder obrigkeit geseßen und zu diesem colloquio seindt verordnet, mit ernst befelhen und einbinden sollen, das sie sich in solchem colloquio der ordnung und form der augspurgischen confession und daraus anno 37 zu Schmalkallen getzogner artickell12 durchaus sollen verhaltten, gegen den papisten im wenigsten nicht abhaltten laßen noch daran ettwas begeben, sonder dabei one einigs wancken und glosirn bestendiglich verharren; mitt außtrucklicher verwarnung und furbehalt, so jemandts dieser stende dermaßen die seinen nicht wurde absenden, das derselbig außgeschloßen und nicht zugelaßen solt werden, das sie auch ausserhalb derselbigen augspurgischen confession und schmalkaldischen artickeln sich mit den colloquenten der andern religion in kein onnotturfftige schulgezenck oder weitleufftige disputation ferner einlaßen sollen13.

    ŠZum funfften: Nachdem auch wir uff diesem reichstag in erfarung komen, das ettliche fursten und stende der andern religion ire underthanen, so sich unserer augspurgischen christlichen confession anhengig machen und darzu bekennen, mit gefengknus, anmäßlicheri gelttstraff beschwern, mit weib und kindern in das ellendt verjagen und alle ire gueter furenthaltten und darinnen wider den auffgerichten religion friden offentlich und clarlich handeln14, das sie auch solcher irer beschwerung uff ir vielfaltigs, underthenigs ansuchen und supplicirn15 bei der röm. kgl. Mt. und auch den stenden des Reichs keine anderung oder besserung alhie haben bekomen mögen etc., so ist vor guet angesehen und bedacht worden, das ein jeder solcher beschwerter seine obrigkeit, under denen solche verjagte christen jetzo wonhafftig, soll ersuchen. Dieselbigen sollen alßdan ire underthane an den ertzbischoff zu Saltzpurg oder die andere, davonj sie beschwerdt weren, in der guete furschreiben, des religion fridens erinnern, freundtlich und undertheniglich bitten, er wolte inen zu folg und inhalts desselbigen religion fridens ire gueter folgen und sie one einige straff oder beschwerunge ires leibs, guets oder ehre abziehen laßen. Und im fall, das er solchs waigern oder abschlagen wurde, so solten dieselbigen obrigkeit den ertzbischove von Saltzpurg oder andere uff den religion friden undk gemeinen, der confessions verwandten uncosten am camergericht beclagen und rechtfertigen.

    Nachdem auch vermuetlich, dergleichen felle werden sich im Heiligenl Reich zu kunfftiger zeit mehr zutragen, so bedencken die rhäte und potschafften ferner, das die confessions verwandten uff gemeinen uncosten einen sindicum oder procuratorem am camergericht bestellen und durch denselbigen, so offt es vonnötten, den religion friden zu handthaben und zu justificirn befelhen solten.

    Zum sechsten, so ist vielgemelter abgesandter rhäte und bottschafften underthenigste, underthenige, freundtliche und dinstliche bit und anmanunge, ire gnedigste, gnedige hern und obern wollen ire theologos und kirchen diener mit allem ernst dahien weisen, vermögen und anhalten, das sie sich zu verhuetung allerlei ergernus und zertrennung unserer christlichen religion und confession Šonnotturfftiges schulgezencks und disputation in irer lere und schreiben gegeneinander wollen enthaltten und sonderlich in truck nichts außgeen laßen, es sei dan zuvor durch ire kfl. und f. Gnn., Gnn. und Gunsten als ire geordnete obrigkeit und derselbigen darzu geordnete gelärte theologi und rhäte besichtigt und approbirt.

    Zum siebenden und letsten, so sehen obgemelte rhäte und pottschafften vor guet ane, das ein jeder chur-, furst und standt seine personen, so er zu dem colloquio verordnet, vor sich selbs wölle underhaltten.

    Daran und an diesem allen thun sonder zweiffel ire kfl. und f. Gnn., Gnn. und Gunsten Gott dem almechtigen ein angenemes und gefelligs werck, dardurch sein heiligs und allein seligmachends wort bei uns in unser christlichen gemein lauter und rein vermittelst seiner gotlichen gnade und hilff erhaltten wurdet und außgebreitet, sein reich gemehret und gepessert zu seiner onaußsprechlichen glori und ehre und unser aller seligkeit. Amen.

    Jedoch so wollen wir dieses alles auff hoch- und viel gedachter unser gnst., gnedigen hern und obern gefallen und verbesserung gesteltt haben.

    Regensburg, 16. 3. 1557.

    « Nr. 471 Überlegungen eines kursächsischen Rates zur Türkenhilfe (2. HA) und zum Religionsvergleich (1. HA»

    2. HA (Türkenhilfe): Versäumnisse in der Vergangenheit bei der Türkenabwehr. Unabdingbarkeit von Gegenmaßnahmen: Gemeinsames Heer des Reichs und Böhmens zur Vertreibung der Türken aus Ungarn. 1. HA (Religionsvergleich): Geringe Erfolgsaussichten. Theologendebatte über die Glaubensartikel vor einer Vergleichskommission.

    Nicht datierter Auszug aus einem Schreiben, das während des RT aus Sachsen nach Regensburg an einen kursächsischen Gesandten geschickt wurde.
    HHStA Wien, RK RTA 38, fol. 414–415’ (Kop. von Schreiberhd. Überschr. Hd. Zasius: Extract auß ainer missif, von ainer nambhafften sächsischen person an ain andere auch nambhaffte person geen Regenspurg geschriben, die gefär deß türggischen kriegs belangend. Dorsv. Hd. Zasius: Discurß von hilfflaistung wider den türggen und relligion handlung.) = Textvorlage. HAB Wolfenbüttel, Cod. Guelf. 57 Aug. Fol., fol. 699–700’ (Kop. Überschr. ebenfalls von Hd. Zasius: Discurß von hilfflaistung wider den türggen, durch ain namhafften churfurstlichen sächsischen rathe ainer andern person auff disem Reichs tag etc. geschriben. Dorsv. Hd. Zasius wie in Textvorlage) = B. Knapp referiert bei Heischmann, Anfänge, 77.

    /414/ Ich hab auß eurem schreiben nitt gerne gehört, das sich die sachen mitt der Reichs türggenhilff noch stopffet und nicht fort will. Ich sorge, es sei ain verplindtheitte.

    ŠZu meinem thaille aber khane ich nitt die jetz an lettstere erbärmbliche klaage der osterreichischen lande etc. nicht vergessen1. Gott der almechtige wolte den stennden deß Reichs ire hertzen erleüchten, dz sy solche clage nicht alleine höreten, sonnder auch erhörten.

    Dergleichen erbärmbliche clagen seindt auch gehört worden auff dem reichstage zue Augspurg anno 30 unnd ettlichen zuvor unnd hernach2 von denen im khönigreich Possen3, von den crabaten, auch hernach denn hunngern. Weill sy aber verlassen, so ist nun laider all zu offenbar, wo die sache hinkhomben, nemblich das die theüttschen auch anfahen zuclaagen.

    Unnd ich glaube, das solche claage von zeitt der constantinopolitanischen eroberung nun mehr über ainhundert jhar gewöhret hatt, unnd ist die christennheit unnder deß inn ain übertrefflichs abnemmen khommen. Solltten dann die theüttschen, da Gott vor sey, auch dahin gehen, so hette ich sorge, die übrigen christen wurden nicht lanng vorgehen. Unnd solchs alles ist niemands zuzuemessen dann der rohen, frechen weltt, die von tage zue tage erger wirdt, unnd das schier niemandts Gotta von hertzen bitteth, wie unnsere vorfahrn mitt andachtt gefastetb, geflehet unnd gebetten haben. Zu dem seindt unsere theologi gegen ainander gesinneth, wie ir deß gueten berichtt habbtt.

    /414’/ Ich bin nun biß inn 30 jar bei ettlichen solchen henndeln der wellttc, derselben inn beeden, geistlich und welttlichen regiment sachen, geweesen, habe auch die altten offtmalls davon hören reden, wohin die sachen gerathen wurdt; wie dann meniglichen nun mehr vor augen sicht.

    Es seind aber alweege sovil hinderungen schier disem, schier jhenem vorgefallen, biß so lanng die sach an unnß theüttsche khomben. Die röm. kgl. Mt. ist ein mechtiger herr, aber iere Mt. seind durch die hochbeschwerliche unnd langwürige khriege dermassen erschöpfft unnd ermattet, daß sy one deß Reichs hilffe gegen disem vheindt unvermüglich seinndt. Solltten nun ire Mt., da Gott vor sey, mitt ierem vermügen hingezogen werden unnd die ksl. Mt. were mitt ierem vermügen nicht vorhanden, was wolltte auss der theüttschen hilff dann werden, die doch von vilen herrschafften geschehen müeßte?

    Wann nun solchs und anders bedacht wirdet, so wirdt ain jeder befünden, daß des Reichs unnd seine eigene hochste notturfft were, nochmalls daß eusserste vermüegen zuesamen zuesetzen unnd nicht zuverziehen, biß der vheindt inn dise nation einbreche unnd unnser vermügen gerinnger machete.

    ŠUnnd wiewol ich wenig verstehe unnd auch solchs gernne bekhenne, so dunckhett mich gleichwol, wann die theüttsche nation sambbt der chron Beheim sich nitt wirdt vergleichen, 50 000 leichter, 10 000 schwerer pferde unnd 10 000 haggenschützen wider disen vheindt so lannge zuehalltten, biß daß der türckh gar auß Ungern getriben und khriechisch Weissenburg widerumb eingenomben werde, so hab sich theuttsche nation seindthalben wenig fridens zuversehen. Wer da leben soll, der wirt solchs erfahren.

    /415/ Unnd solch volckh were die theüttsche nation sambbt der chron Beheim beharrlich zuerhalltten noch zur zeit, Gott lob, vermöglich, unnd khönte ime ain jeder sovil abbrechen, daß ain solcher uncosten seins antheils ihme nicht hoch beschwerlich sein wurde. Wirdet es aber nichtt geschehen, unnd die theuttsche nation solte geschmelert und ermattet werden, so were es zue claagen unnd zuerbarmen.

    Von der relligion handlung4.

    Inn der religion khan ich bey mir noch zur zeit zu einiger vergleichunng kheine hoffnung haben, dann ir wisset selbßt, wie die theologi gesinnet seindt. Aber meines erachtens khönte daß geschehen, daß beide theill gottsfürchtige unnd schiedliche leütthe nieder setzete[n], welche beederseitts theologi vor sich bescheideten unnd bald zu vorschlegen grieffen. Dann die articl seind zuvor nottürfftig gehört, auch inn ieren büechern zuebefinden. Waß man nun vergleichen khönte, das hette sein bleiben; daß ander khönte man auff khünfftig cristlich concilium anstellen. Alß dann wurden andere zeit unnd leüthe khomben, die möchten weitter hanndlen.

    Sonsten hab ich sorg, wurde nach gelegenheit jetziger zeit und leüffte die sache weitter nicht brachtt werden. Erger aber khöndt sy bald gemacht werden, dannd ir wisset, wie die theologi auch auff unser seiten zum theill geschickht unnd gesinneth seind. Und mich dunckhet, wann es bei Philippi5 leben zu einer solchen handlung kheme, es solte nicht vergeblich sein, sonder, wo nicht vil, doch etwas außgerichtet werden etc.

    « Nr. 472 Gutachten des bayerischen Rates Dr. Wiguleus Hundt gegen den Gemeinen Pfennig als Steuerform beim 2. HA (Türkenhilfe) »

    Verzögerte und aufwendige Einbringung der Gelder beim Gemeinen Pfennig. Geringer Ertrag des Gemeinen Pfennigs von 1542 und 1551. Ungerechte Steuerform mit Benachteiligung des gemeinen Mannes sowie wohlhabender und gehorsamer Reichsstände. Verlässlichkeit der Matrikelsteuer. Problematische ŠOffenlegung der Vermögensverhältnisse beim Gemeinen Pfennig. Ablehnung einer direkten Besteuerung der Untertanen durch das Reich.

    Das Gutachten ist nicht datiert. Es entstand im Herbst/Winter 1556.
    HStA München, KÄA 3177, fol. 98–106’ (Kop. Überschr. Hd. Hundt: Ursachen, warumb der gemain pfennig zur turcken hilffen unersprieslich, auch nit zubewilligen. Durch mich, doctor Hundt, gestelt zu Regenspurg anno 1556.) = Textvorlage. Vgl. Mayer, Hundt, 63; Heil, Reichspolitik, 152 f.

    /99/ Warumb die von kgl. Mt. begert turckhenhillff, so verhoffenlich durch die stenndt begerter gestallt unnd an gellt bewilligt werdt, nit durch den weg aines gemainen pfennigs, sonnder durch die stennde selbß gelaist werden, das sy macht haben, dieselben unnd nit mer von iren geistlichen unnd weltlichen unnderthanen, die sy von alter zu belegen, wider einzebringen, deßen seindt haubtsachlich zwo ursachen: Erstlich das weder kgl. Mt. noch dem Heiligen Reich wider den turckhen mit dem gemainen pfening gehollffen. Furs annder, das der gemain pfening dem Heiligen Reich unnd desselben stennden, sonnderlich den chur- und furstlichen heusern, in mererlai wege beschwerlich, untreglich und one sonndere hohe bewegnussen nit mer zubewilligen.
     Zu ausfuerung des ersten ist offenbar unnd in baiden Reichs abschiden /99’/ de anno 42 unnd 51 lautter zefinden, mit was langem proceß (ettlicher zusamenkhunfften der khraiß verordnung, der ober- und undter einnemer und anndern) der gemain pfening einzebringen1, wie auch die baide mal derselb so beschwerlich, so langsam eingebracht, zum tail ettlich jar darnach, zum tail noch auf dise stundt nit2, darumben sich vil stenndt mit irer Mt. ad partem Švertragen; was sich auch darüber vil disputationes und irrungen sonnderlich zwischen gaistlichen unnd weltlichen zugetragen, welche zum tail an das khaiserlich camergericht gewachsen unnd noch daselbs anhenngig etc., allso das nit zuverhoffen, irer kgl. Mt. die hillff diser gestallt in aim jar geleist werden mecht. So werden die stenndt auch nit gern furleihen, /100/ dann zu dem ettliche des vermögens nit, sonnderlich auf solche verzigige [!], ungewiße wider einpringung. So haben ettlich ires uber den gemainen pfening dargestreckhten, namhafften gellts biß auf dise stundt empören3, ettlich gar verliern müessen. Dergleichen verzugs unnd ungewißhait man sich bei annderer gemainer unnd gebreüchiger belegung der unnderthanen nit zubefahrn. Dann die stendt mit iren lanndschafften und unnderthanen gewenckhlich [!] sonndere gebreüch, vertreg unnd alts herkhomen, deren lanndschafften auch ettlich zu zeiten mit zimblichen vorraten unnd in annder wege allso versehen, das dise anlagen bei inen alsbald wider zuebekhomen.

    Fürs annder: Das irer Mt. noch auch dem Heiligen Reich der /100’/ gemain pfening nit erschieslich noch furtreglich sein werd, ist aus baiden vorigen belegungen wol abzenemen. Dann man wais, wievil derselb anno 42 – bei weitem sovil nit, alls man sich verhofft – ertragen4: Bey vilen stennden so wenig, das sy ir bewilligte hillff khaum zwen oder zum maisten drey monat erhallten, sonnder vasst alle stend zuepüeßen muessen. Daraus dann alle zerrittlichait unnd entlich der schedlich abzug in Hungern ervolgt5. So ist gewiß, das hernach anno 51 noch Šweniger in gemainen pfening gefallen6, aus ursachen, menigclich gesehen, wie der vorig so übl ersprossen unnd angelegt worden. Welche ursach jetz, nach dem zum annder mal eingebrachten gemainen pfening, noch grösser dann hievor. Deß mer, das zubesorgen, die gewißen, dar- /101/ aus der gemain pfennig fundiert, seither nit ennger, sonnder nur weiter worden. Zudem wol zubedenckhen, was sider des 42. unnd dann hernach des 51. jars bisher für beschwerlicher, verderblicher innerlicher khrieg, durchzüg, brandtschatzung unnd dergleichen uber die teutsche nation vast an allen ortten geganngen, dardurch die stenndt und stet, auch die armen unnderthanen auf dem lanndt allenthalb also ersaigert, das man sich des halben tails des, so anno 42 gefallen, nit wol zugetrösten, und doch auch dasselb auf khain gewisse unnd zu abwenndung vorsteender türckhen not gelegnen zeit. Dann vom bayrischen khraiß zu exemplifizirn, hat der itzermellt gemain pfening ertragen 100 000, 8800 und ettlich gulden; anno 51 bei denen /101’/ stennden, so den eingebracht, bei weitem das vorig nit erraicht. Dabei abzenemen, was er jetz ertragen wurd, ob der gleich dupliert oder zway jar nach einannder angelegt wurd.

    Entgegen aber befindt sich, das die begert und von den stennden verhoffennlich bewilligt hillff an gellt auf den anndern wege in disem beyrischen khraiß bei den gewissen unnd richtigen stennden biß in die 100 000 fl. treffen, welche irer Mt. auf die bestimbt unnd bewilligt zeit on abganng erlegt. Dergleichen bei anndern khraißen auch beschehen unnd erhalten werden mög.

    Was dann für merckhlichen uncostens anno 42 uber einbringung des gemainen pfenings geganngen, item /102/ was unrichtigkhait im Heiligen Reich von wegen der ungleichen, underwertigen pösen müntz, daraus ein merckhlicher abganng unnd ungleichheit zugewartten, das hett menigclich zubedenckhen. Und da man vermaint, dardurch ain gleiche purde, ain durchgeende, gleichmessige hillff im Heiligen Reich anzerichten und dardurch des armen gemainen mans zuverschonen: Ist nit wenig zu besorgen, er werd diser gestallt mer beschwerdt unnd also mehr ungleichheit gebraucht. Dann sonst ursach, der arm, ainfelltig paurs- oder handtwerckhs man bedenckht ettwa sein gewißen mer dann die reichen und vermöglichen und legt also seiner armuet mer auf dann der reich. So waiß man, wie es im Reich allenthalben geschaffen, das man, wie laider zubesorgen, zum thail auf viler /102’/ gewißen, zum thail auf viler stendt camer unnd einkhomen wenig zepauen. Unnd khombt doch letstlich wider auf den armen, wiewol dieselben nun mehr gelernet, alle ire pfenwerdt allso hoch hinzebringen, das zeglauben, menigclich im Heiligen Reich, hochs unnd niders standts, an solchen anlagen und steurn bezallen und contribuirn mueß, wiewol es die mainung nit, das ain jeder standt seine underthanen diser Šhillff halb belegen mueß, sonnder wer da wil, mag ir verschonen oder doch allso leidenlich unnd gleichmessig hallten, damit der reich den armen ubertragen mög.

    Es ist auch dise beschwerliche ungleichhait hievor anno 42 erfolgt, dz die vermöglichere oder gewissenhafftere stenndt, derselben lanndschafften unnd /103/ unnderthanen, die anndern ubertragen unnd allso einer des andern gebürende hillff von den seinen alls aus gemainer craiß truhen undterhallten müessen, dz sich ain standt im craiß auf den anndern verlassen, und letstlich dahin khomen, dz der eingeworffen gemain pfening weder dem ainem noch dem anndern thail zu erhalltung seiner bewilligten hillf erkhleckhen, vil weniger ettwas fruchtbars damit ausgericht werden mögen. Wie beschwerlich es nun sein will, das der wolhausendt oder gehorsam des anndern ungehorsam oder verschwendnus und ersaigerung entgellten, sein purde soll tragen, ist leichtlich zuermessen. Das aber von den freyen ritterschafften, thumbstifften, see- unnd ansee steten, auch anndern exempten bedacht wirdt: Ist nit zuverhoffen, das dieselben den gemainen pfening weiter bewilligen werden. Unnd stet zu irer kgl. Mt., mit inen sambt unnd sonnder stattliche handlung pflegen zelassen, damit /103’/ sy sonnst in disen gemainen obligen unnd not auch gleichmessige purden tragen unnd ir cristliche hillff neben den stennden des Heiligen Reichs guetwillig laisten wellen; der hoffnung, werden sich wider den gemainen feindt gehorsamblich, mitleidenlich und cristlich erzaigen unnd halten, wie hievor auch mermals beschehen. Dergleichen auch ir kgl. Mt. mit allen deren khunigreichen unnd erblannden treulich zusetzen, damit solche des Heiligen Reichs hillff dester paß ergebe, die stendt auch zur beharrlichen hillf deste mehr willens und lust haben.

    Die reichen burger, khauf- unnd handtirns leuth werden under der reichstet, auch annderer der stendt zugehörigen stet anlagen begriffen. Unnd ob die gleich /104/ wol daselb iren vermögen nach ettwas gering belegt, ist doch zubesorgen, das ain solche gleichmessige anlag durch den gemainen pfening, dieweil der auf die gewissen gestellt, nit zuerlanngen, sonnder in beratschlagung der beharrlichen hillff mag von solchen mitln geredt werden, dardurch auf ettliche gewerb, wahren und den ubermessigen wuecher ettwas namhaffts geschlagen wurd.

    Zum anndern und haubtsachlich, so ist diser weg des gemainen pfenings, dardurch auch des Heiligen Reichs in gemain, item aller khraiß, stendt unnd landschafften vermögen unnd unvermögen offenbar gemacht, im Heiligen Reich ungebreuchig, [auch] allso nit herkhomen, den romischen khaisern oder khunigen zu dem Rom zug oder in anndern des Heiligen Reichs furfallennden nöten zehelffen, /104’/ sonnder allain durch die anschleg. Welche auch vilen stennden, damit sy dester weniger beschwerdt, geringert worden. Darumb will den stennden, sonnderlich den chur- und fursten, hoch bedenckhlich sein, den gemainen pfening, zu dem derselb, wie oben gemellt, unerheblich unnd unaustreglich, in brauch khomen und auf ire camern solche beschwerung wider allt herkhomen und freihaiten erwachsen zelassen, dieweil sy hievor, wie menigclich bewisst, in so grossen last, darzu bei itziger, lanng hergewerter inlenndischer Šsorgclicher unrueh und sonnsten in mererlai weg in solchen vilfeltigen, ubermessigen ausgaben und uncosten steckhen, das sy sich irem chur- und fürsten standt unnd ambt nach, dergleichen auch anndere Reichs stenndt sich /105/ selbß beschwerlich erhallten khunden. Darzu inen irer unnderthanen getreue, guetwillige hillf laistung durch solche extraordinari weg mit der zeit, je lennger, je mehr, abgeschniten, die underthanen mit dem gemainen pfening, do sy annderer stendt unnd unnderthanen purden tragen muesten, gantz unwillig und unrueig gemacht. Wie dann gewislich zubesorgen, ettlicher chur- und fursten, ansehliche, stattliche, darein nit bewilligen noch den gemainen pfening erlegen wurden.

    Uber dz wol zubedenckhen, was fur ansehlicher stet, stendt und lanndt erst khurtz verschiner jar vom Reich khomen, alls die stifft Metz, Thul, Verdun sambt denselben steten, darzue, wie zubesorgen, dz gantz hertzogthumb Lottringen. Unnd ist /105’/ one allen zweifl, das der burgundisch khraiß in den gemainen pfennig gar mit nichten willigen werdt, welcher doch sonnsten sein gebuerenden anschlag. So hat es mit allen österreichischen lannden auch sein gestallt. Darumb es am pessten, am sicheristen unnd austreglichisten, bei den gemainen des Heiligen Reichs ordinari anschlegen, damit die unnderthanen am wenigisten beschwerdt, zebleiben, da ain jeder sein angebür zuerlegen unnd die ungehorsamen darzu gehallten werden mögen. Doch dz zu befürderung diser notwenndigen hillff die chur- unnd fursten, wie hievor anno 44 zu Speyr auch beschehen, bewilligten, damit die stendt, so durch sy ausgezogen, dißmals in dise hillff auch gezogen unnd für sich selbs belegt wurden7.

    /106/ Im fall aber durch die stendt auf ainen gemainen pfening geganngen und beschlossen, das muest doch von wegen erhaltung der gleichait also beschehen, dz ain jeder standt denselben von seinen unnderthanen einzebringen, zu seinen hannden zenemen und davon sein gebürende bewilligte hillff zuerhallten, allso das er den abganng an der anndern stendt entgellt aus seiner camer selbß zubezallen, aber das ubrig zu anndern khunfftigen obligen, sonnderlich zu khunfftiger beharrlicher hillff wider den türckhen seins tails darzestreckhen unnd aufzewennden hett; ungezweiflt, die underthanen wurden auch dester williger, wann sy wessten, dz solche ir einlag irer oberkait und inen furnemlich zu /106’/ guetem kheme, das sy sich der ungleichheit nit zubesorgen noch annderer purde zubeladen hetten. So wirdt ain jede oberkhait den gemainen pfening bey seinen unnderthanen auch dermassen anzelegen wissen, damit sovil muglich gleichhait erhallten, die armen vor dem reichen unnd allso niemandts unbillich beschwerdt wurde.

    Wie dann die unnderthanen unnd der gemain man bei disen inn- und auslenndischen beschwerlichen leüffen unnd zeiten in disem werckh hoch zu bedenckhen, damit inen wider die gebür nit zu vil auferlegt, zu unrueh unnd abfall ursach gegeben werde, welchs Gott lanng verhüete.

    « ŠNr. 473 Empfehlung des bayerischen Rates Dr. Wiguleus Hundt für Herzog Albrecht V. wegen der Türkengefahr »

    Dringend notwendige Vorkehrungen gegen die türkische Bedrohung Bayerns.

    Enthalten in einem Schreiben Hundts an Hg. Albrecht vom 12. 10. 1556.
    HStA München, KÄA 3172, fol. 528–529’ (eigenhd. Or.; präs. o. O., 13. 10.) = Textvorlage. Druck: Mayer, Hundt, 219 f. Auszüge bei Heil, Reichspolitik, 138, Anm. 6; 143, Anm. 19.

    /528/ [...] Die Berichte zum Krieg in Ungarn sind glaubwürdig. In summa es ist nichtz umb das kriegen, unnd nit allain niemantz damit geholffen, sonder den turcken erst damit ursach geben. Der almechtig geb sein gnad, dan sonst zu besorgen, es mueß etwas schwerer straff uber die teutsch nation gen. Es ist da weder rath noch hilff.

    Derhalb warlich wol von nötten, euer f. Gn. hetten neben ainer einzognen hoffhaltung unnd ersparung alles ubrigen unkostens unnd unotturfftigen, vilveltigen außgebens auff solche mitl unnd weg tracht, damit sy in der zeit zu ainem vorrath komen unnd dardurch kunfftigen vorsteenden verderben so vil muglich begegnen, landt und /528’/ leut, wie euer f. Gn. obligendem ampt nach gepurt, retten oder doch sich selb, euer f. Gn. geliebte gemahl unnd kinder im fall eußerster nott außpringen und erhalten mugen. Das soll euer f. Gn. unnd allen andern chur- und fursten billich zum höchsten unnd mer dan ichtz anders angelegen sein, tag unnd nacht dahin trachten, dan es ist je die höchst nott vor augen. Der almechtig Gott woll unns die augen auffthun, damit wirs doch sechen und mercken. Bitt euer f. Gn. untertheniklich, mir solchs ze gnaden auffzenemen, dan ich main es warlich treulich, unnd ist mir nit wenig angelegen, das mich bedunckt, ich sehe nit allain den untergang des Heyligen Reichs, sonder auch die turckisch tyrannisch regierung ze nechst vor meinen augen, dan euer f. Gn. furstenthumb den selben auch zum nechsten geseßen.

    Sulzemoos, 12. 10. 1556. Unterzeichnet von Dr. Hundt.

    « Nr. 474 Erste Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe) »

    Steuergerechtigkeit durch Einbringung der Restanten am Reichsvorrat 1548 und dessen Ergänzung 1551. Einbeziehung ausländischer Potentaten in die Türkenabwehr.

    Im SR verlesen und gebilligt1, im RR verlesen2 und kopiert am 15. 12. 1556.

    ISG Frankfurt, RTA 67, fol. 269–273 (spätere Kop. Aufschr.: Bedencken der erbarn frey- und Reichs städt gesandten über den puncten der begerten türckenhülff. Lectum Regenspurg, 15. Decembris anno 56.) = Textvorlage. StadtA Augsburg, Š RTA 15, unfol. (Kop. Dorsv.: Copi der erbarn stett bedennckhen, den articl der turckhenhilf betreffendt. Verlesen im Reichs rath den 15. Decembris anno 56.) = B. HStA München, K. blau 107/2b, unfol. (Kop.) = C. StA Würzburg, WRTA 36, fol. 109–110 (Kop.). HAB Wolfenbüttel, Cod. Guelf. 57 Aug. Fol., fol. 169–170’ (Kop.).

    /269–270/ Die Reichsstädte haben gemäß der zuletzt mündlich vorgetragenen Forderung des Kgs. 3  und unter Einbeziehung der Werbung der niederösterreichischen Lande4  die Beratung zum 2. HA (Türkenhilfe) aufgenommen.

    Sie bedauern die Bedrohung der Erblande durch die Türken und wünschen nichts mehr, als dass der Kg. dieser Gefahr enthoben wäre. Sie /270/ können auch bey ihnen selbst wohl abnehmen und ermessen, wo diesem ge- /270’/ waltigen feind, dem türcken, mit stattlichen wiederstand nit zeitlich begegnet, sondern er sein tyrannisch fürnehmena noch weiter ins werck richten und darinnen mit gewalt fürbrechen sollt, daß daruß gewißlich nit allein der obgedachten kgl. Mt. jetztbetrangte erbland, sonder auch andere genachbarte ständ, land und leuth sich nit anderst dann dergleichen überzug, schadens und endlichs verderbens zu befahren haben wurden.

    Derhalben so haben /271/ der erbarn frey- und Reichs städt gesandte nit allein für billig und christlich, sonder auch für hochnotwendig angesehen und bedacht, daß die röm. kgl. Mt. sambt deroselben betrangten christenlichen land und leuthen aus erzälten ursachen mit hülff nit zu verlassen seyen. Wie und welchermassen aber solche hulff ins werck gericht und geleistet werden solte, daßb stellen der erbarn frey- und reichsstätt gesandte in keinen zweifel, die kfl. räthe, /271’/ erscheinende fürsten, ständ und der abwesenden bothschafter und gesandte werden aus hochbegabten verstand diese ding dahin erwegen, richten und anstellen, damit nit allein hierinn gebürliche und erschwingliche gleichmässigkeit gehalten, sonder auch die noch ausstehende bewilligte hülffen des vorraths und ergäntzung desselben5 zum förderlichsten diesem werck zu Šguten eingebracht c–und also ein durchgehende gleichheit gemacht–c, dieweil jad billig, in einem solchen gemeinen werck kein standt /272/ für den andern noch über sein vermögen beschwert werden solle.

    Zu dem so möchte auch der sachen nit undienstlich seyn, dieweil dieser feind nit allein dem verderben des Röm. Reichs teutscher nation nachsetzt, sondern nach allem christlichen blut durstig und dasselbig in grund auszureiten und zu verderben ungezweifelt zum höchsten begierig, daß solchem nach die röm. kgl. Mt. auch ferner ersucht würde, vermög gethaner /272’/ proposition6 nochmaln bey andern christlichen potentaten, denen es nit weniger als gemeinen ständten des Reichs gelten thut, zum fleißigsten anzuhalten und zu sollicitiren (wie ire kgl. Mt. ohne das ungezweifelt genaigt und begierig), damit sie sich in diesem gemeinen werck auch mithilflich erzeigten.

    In dem allem dann der erbarn stätt gesandte hochermelter obern stände bedencken gehorsamlich anzuhören und sich als dann mit denselben (soviel einem jeden seinem habenden befehl nach ge- /273/ bürt) zu vergleichen und hierin unverweißlich zu erzeigen erböthig seind.

    Schlussformel.

    « Nr. 475 Gutachten des FR-Ausschusses, dann erste Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe) »

    Bewilligung von 16 Römermonaten als Geldhilfe nach dem moderierten Reichsanschlag. Legstätten. Besteuerung der Untertanen, auch der Domkapitel und der Mediatstädte ohne Rücksicht auf anders lautende Verträge. Einbeziehung der Reichsritterschaft und der Hansestädte. Fiskalische Prozesse gegen Säumige. Verordnung von Zahlmeistern. Keine Doppelbesteuerung der in Österreich begüterten Reichsstände.

    Im Ausschuss des FR zum 2. HA gebilligt am 30. 12. 15561. Als Ausschussgutachten im FR vorgetragen am 30. 12.2 Im FR als Resolution mit zwei Zusätzen gebilligt am 2. 1. 15573. Vor KR als Resolution des FR verlesen am 5. 1.4 Als Ausschussgutachten bereits am 30. 12. 1556 kopiert.

    HHStA Wien, RK RTA 39, fol. 293–295 (Kop. Überschr.: Des ausschus im fursten rath bedenckhen, die begerte turggenhilff belangendt.) = Textvorlage. HStA MünŠchen, KÄA 3177, fol. 122–125’ (Kop. Aufschr.: Lectum Ratisponae, 30. Decembris anno 56. Dorsv.: Des ausschus im fursten rath bedenckhen unnd guetachten, die turckhen hulff belanngennd. [Nr.] 14. Lecta haec consultatio placuit frequenti principum consilio 3. Januarii [!] anno 57.) = B. HStA Stuttgart, A 262 Bü. 14, unfol. (Kop. Dorsv.: Bedennckhen deß furstennrhats in puncto der turgkhen hillff. Beschlossen den 2. Jhanuarii anno 58. No. 12.) = C. HStA Düsseldorf, JB II 2295, fol. 152–156 (Kop.). HStA Dresden, Loc. 10193/2, fol. 234–235’ (Kop.). GStA PK Berlin, I. HA Rep. 17 Nr. 13a Fasz. 1, fol. 46–47’ (Kop.).

    /293/ Der FR-Ausschuss zur Türkenhilfe legt dem Plenum des FR folgendes Gutachten zur Billigung vor:

    Unnd erstlich, das in vorstehender gefar unnd nott zu widerstandt und abbruch unnsers christlichen namens und glaubens erbfeindt, deß turckhenn, der röm. kgl. Mt. von gemeinen stennden allso underthenigst zuwilfarn, daß irer Mt. der doppel romer zug auff die acht monatt5 nach eines jeden stanndts moderiertena anschlag gelaist werden soll.

    Zum andern, dieweil disem greulichen feindt niemandt baß alß die röm. kgl. Mt. durch derselben erfarne und geuebte kriegßleuth abbruch thun khan, und dan auch ettwan inn der eil die hilff an volckh nicht allso durch gemeine stenndt zusamen zubringen, zu dem daß auch zuvorb inn laistung der hilff an volckh allerley ungleichhait und unrichtigkhait gespurt, so ist auß disen unnd andern mehr bewegenden ursachen durch den außschutz fur ratsam angesehen worden, die hilff nicht an volckh, sonnder an gelt zulaisten sein.

    /293’/ Zum dritten: Nachdem auch in dem außschuß zubedenckhen furkhommen, in waß zeit die gemeinec stennde anngeregte hilff an gelt nach eines jeden moderierten anschlag laisten sollen, und dan dabei die gelegenheit dises geschwinden feindts, und daß sonderlich die furderlichste hilff verhoffenlich die ersprießlichste sein werde, vernunfftigclich erwogen: Derhalben ist bedacht worden, dz die vor angeregte bewilligte hülff an gelt auff zwen underschidlich termin außgetheilt, allso daß der halbe theil solcher hilff jetz auff Ostern deß angehenden 57. jars, der annder halb theil auff Pfingsten6 hernachd gewißlich gelaistet werden soll.

    Zum vierdten: Damit auch ein jeder stanndt solche erlegung durch wechssel oder sunst desto fugclicher und bequemlicher thun moge, so ist fur rattsam angesehen, daß zu solchem bewilligten hilff gellt der legstett vier, alß nemblich Regenspurg, Nurnberg, Franckfurt und Leipzig, ernennte unnd furgenommen werden sollen.

    ŠZum funfften: Nachdem auch der stennd cammer guetter ettwan dermassen erschöpfft, zum theil auch mit andern burden allso uberladen, das nicht eines jeden gelegenheit ist, solche bewilligte hülff uff sich zunemmen und auß eignem seckhel zuleisten, sonnder solche hilff bei seinen underthonen widerumb einbringen muessen, /294/ so ist abermals bedacht worden, daß sollichs fuegclicherf und eilender nicht beschehen möge, dan durch denn weg der Reich anschlege. Derhalbeng dan auch deß außschuß ermessen nach jede oberkheit macht haben soll, ire unnderthonen, geistlich und weltlich, sy seien exempt oder nicht exempt, gefreiet oder nicht gefreiet, niemandt außgenommen, mit steur zubelegen; doch hoher und weitter nicht, dan so fere sich einer jeden oberkheit geburende anlag erstreckht.

    Unnd insonderheit ist auch erwogen worden, daß die capitl bei den hohen stifften und derselbenn unnderthonen iren ertzbischoven und bischoven, dergleichen die stett und ire eingeseßnen burger, so fursten und andern stennden on mittlh underworffen seindt, denselben iren fursten und oberkheitten in solcher hulff auch zu steur khommen sollen, unverhindert aller vertreg, obligation, statuten, gebreuch und gewonheitten, so etzliche stifft oder stett mit iren bischoven, fursten oder obrigkheitten haben möchten.

    Und damit auch solche hilff desto mehr ersprießlich sein möge, so ist aber einmalsi fur ratsam angesehen worden, daß die röm. kgl. Mt. bei der freien ritterschafft, auch den an- und seestetten, so kheinem chur- undj fursten underworffen, gnedigist ansuechenk wellen, damit sy sich zu disem cristlichen werckh mit laistung der hülff auch gehorsambs halten unnd erzaigen wellen.

    /294’/ Zum sechsten: Damit auch solche hülff nach eines jedenn stanndts moderirten anschlag gelaist unnd inn demselbenl khein stand seumig erschein, so ist bewogen worden, das dem khayserlichen fiscaln zubevelhenn soll sein, gegen dem jenigen, so seinen moderirten anschlag zuerlegen seumig sein wurdt, vor dem ksl. cammergericht, wie gewonlich und sich geburtt, zuprocedirn und dieselben zur bezalung anzuhalten.

    Zum sibenden: Nachdem auch die röm. kgl. Mt. in irer proposition von aignem zallmeister, so durch die stenndt darzu furgenommen und verordnet werden mögen etc., allergnedigst meldung thuen7: Darbei hatt der außschuß bedacht, daß zu solchem werckh zwen stattliche fursten, furstmessige oder doch auffs wenigst zwen ansehennlich graven furzunemmen, die durch ire unnder zalmeister, zue solchem werckh tauglich unnd geschickht, bei jeder musterung Šselbs seindt, die zalung thuen und daß jhenig handlen sollenn, daß inen durch instruction (deren man sich hernach zuvergleichen hatt) aufferlegt wurdtm.

    Unnd wiewoll auch bei disem artickel eines obristen halben in der beratschlagung anregung beschichtn , 8, so ist doch darbei erwogen worden, dieweil die hulff /295/ nicht an volckh, sonnder an gelt geraichto, unnd dan ansehennlich fursten, furstmessige oder auffs wenigst ansehennliche graven, so die verwaltung des gelts unnder hannden haben sollenn, furzunehmen bedacht, daß zu diser jetziger hülff die stenndt mit einem obersten nicht beschwertt, sonder verschont werden sollenp.

    Deß allso q–der außschus des fursten raths auff ferner nachgedennckhen–q ganntz wollmeinendt bedacht unnd sich jetzt angeregter gestalt verglichen hetten.

    « Nr. 476 Zweite Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe) »

    Sicherstellung der Steuergerechtigkeit. Verwendung des Reichsvorrats von 1548/51 als Türkenhilfe. Einbringung der Ausstände von höheren Reichsständen. Verrechnung von Überzahlungen zum Reichsvorrat mit der jetzigen Türkenhilfe. Neubewilligung von sechs doppelten Römermonaten nach dem moderierten Reichsanschlag. Vorgehen gegen Säumige. Einrichtung einer reichsständischen Verordnung, die über den Einsatz der Hilfe im Notfall entscheidet.

    Zur Textgenese: Am 23. 12. 1556 legten die Augsburger Gesandten ihren von S. C. Rehlinger formulierten Entwurf als Diskussionsgrundlage vor. Der Entwurf wurde im SR zunächst mehrheitlich gebilligt am 24. 12. Am selben Tag brachten die Regensburger Gesandten einen eigenen Entwurf ein, dessen wesentlicher Punkt die weniger Šrigide Einforderung der Restanten am Reichsvorrat 1548 war. Am 28. 12. präsentierte Straßburg sein Konzept als Verknüpfung der Augsburger und Regensburger Entwürfe1. Am 29. 12. wurden die drei Entwürfe nochmals nur von ihren Verfassern beraten. Die darauf beruhende Endfassung des ersten Teils (Verwendung des Reichsvorrats) billigte das Plenum am 30. 12. Es folgte noch am 30. 12. sowie am 31. 12. der Vergleich über die Höhe der neu zu bewilligenden Steuer, die Erhebungsgrundlage und die Auszahlungsmodalitäten als zweiter Teil der Resolution2. Die Augsburger Anregung, bei der Auszahlung zwischen einem türkischen Angriff nur auf die kgl. Erblande und auf das Reich insgesamt zu differenzieren3, wurde nicht übernommen.

    Endfassung der Resolution im SR verlesen und gebilligt am 31. 12. 15564 sowie am 4. 1. und 8. 1. 15575. Im RR verlesen am 8. 1. 15576.

    A) Augsburger Entwurf

    StA Nürnberg, NRTA 28, unfol. (Kop. Aufschr.: Der augspurgischen gesandten bedencken, dz aber noch nitt absolvirt, sondern zu weitterer entledigung stet.) = Textvorlage. StadtA Augsburg, RTA 15, unfol. (Konz. Dorsv.: Augspurgisch bedenckhen.) = B. HAB Wolfenbüttel, Cod. Guelf. 57 Aug. Fol., fol. 187–188’ (Kop.) = C.

    SR hat nach der Übereinkunft, dem Kg. eine Hilfe zu bewilligen, weiterhin beraten, wie solche hilff mit wenigster beschwerd der stende deß Reichs aufzubringen ist.

    Unnd ist bey inen im anfang dieser beratschlagung furgefallen, das auff dem reichstag anno 48 unnd hernach anno 51 ain vorrath unnd ergentzung deßelben gemainem Reich teutscher nation zu gueten bewilligt worden, aber volgendts auff negst gehaltnem reichstag verschines 55. jarsa deßhalben dahin geraten, das sich die craiß undereinandern selbs vergleichen sollen, in furfallender nott einandern hilff unnd beistandt zu laisten, inhalt deßelben Reichs abschidts. Daraus dan ervolgt, das das Röm. Reich der versicherung halben ainen andern weg hatt, unnd an jetzo deß vorrats unnd ergentzung deßelben daher zuverwenden von unnoten. Nachdem nun fast alle stende, sonderlich die erbarn stett, zum merern thail inn hohen abfall unnd verderben khomen, aber inn bedenckung deß veindts der christenhait großen macht die noturft ervordern will, ain statliche hilf zelaisten, die aber in der erbarn stet vermogen dermaßen, wie von nöten unnd sy woll zethun genaigt, nit ist, so haben sy derhalben irer ainfalt nach dahin gedacht, das der vorrath unnd die ergentzung deßelben, sovil verhanden und Šnoch eingepracht werden mag, diesen werck zu gueten verwendt werden solt unnd mocht, unnd das demnach b–dem ksl. fiscall am chammergericht bevelch zu geben, den außstandt von den seumigen zum furderlichsten einzubringen; das auch von ime, was noch unbezalt außsteuendtc [!], was auch bey den legstetten in beraitschafft verhanden, bericht begertt–b unnd alßdan gemelter vorrath unnd deßen ergentzung zu verschonung gemainer stende deß Reichs wider den algemainen veindt, den turcken, angewendt wurde. Dieweil aber solchs gegen diesen veindt deßelben macht halben wenig erschießen, so solle uber das hochst gedachter kgl. Mt. ain ferrere hilf zubewilligen unnd zelaisten sein. In dem dan der erbarn frei- unnd Reichs stett gesandten deß bedenckhens, das dieselb hilff in ansehung des vorrat gelts unnd ergentzung deßelben, so noch verhanden und eingebracht werden mag, etwas geringer, weder es durch ir kgl. Mt. begert, beschehen unnd also der stende inn dem ubrigen verschont werden mocht. Unnd achten hierauf sy, der erbarn frei- unnd Reichs stett gesandtenn, hochgedachte kgl. Mt. solte dieser zeit allergnedigst zufridenn unnd benueig [!] sein,da irer Mt. uber solchs von neuem zu ainer hilff wider den turcken N. dopll monat bewilligt unnd gelaist wurde, doch dergestalt, da ain oder mehr stand weitere hilf, alß sein gepuernuß am vorrat unnd ergentzung ist, erlegt hette, das demselben zu erhaltung gleichhait unnd in bedenckung, das solchs dem vorrath, so irer kgl. Mt. zu guetten langet, dargelihenn, zugelaßen wurde, daßelb an dieser jetz bewilligten hilff abzeziehen unnd innen zebehaltten; wie dan in den craiß abschidenn, zu Franckfurt unnd Wormbß ergangen, bedacht, das sollich darlegen in khunfftigen anlagen abgezogen oder sonst in ander weg die gleichhait gesucht werden solte7. Der getrosten hoffnung, d–es werde in diesem allem nit allain die durchgeend gleichhait, sonder auch vernunfftiglich bedacht, zu was beschwerden es den gehorsamen gelangen unnd in khunfftig verursachen wurd, da solcher außstand nit eingepracht unnd zu diesem werck verwendt. Wie dan auch alberait sich alle stendte mit hoherer hilff angreiffenn muestenn, solte anderst was fruchtbarlichs gegen aim solchen mechtigen veindt außgericht werdenn–d.

    ŠB) Regensburger Entwurf

    StadtA Augsburg, RTA 15, unfol. (Kop. Dorsv.: Regenspurgisch bedenckhen.) = Textvorlage. HAB Wolfenbüttel, Cod. Guelf. 57 Aug. Fol., fol. 189–190’ (Kop. Dorsv. wie in Textvorlage) = D.

    Die Reichsstädte haben im Anschluss an die Antwort der Reichsstände zur Türkenhilfe weiterhin beraten, wie diese aufzubringen ist.

    Wie in ihrer ersten Resolution sind sie der Überzeugung, dass den Ständen die begerten hilff zelaisten desto mher treglich und erschwinglich sein solt, so hierin allenthalben gleichait gehalten und khain stand fur den andern beschwerdt wurde. Dartzu dann wol furtreglich und erschieslich sein möchte, so deß anno 48 und 51 auff beden zu Augspurg gehaltenen reichstagen durch gemaine stende bewilligten unnd zum thail erlegten vorrats und desselben ergentzung halb bei den bestimbten legstetten erkhundigung genommen, und so daselbst etwz in beraitschafft gefunden, dz solichs zum vorthail und fruchtbarlicher erschiessung dises hoch notwendigen, christlichen werckhs verwendet und angelegt, auch darauf verner ain umb sovil desto geringer und gemainen stenden erschwinglicher anschlag zur jetzt berurten hilff gemacht wurde. Im fall aber, da an solichem vorrath in barschafft nichts verhanden oder auch bei den höhern stenden nit fur rathsam angesehen, dz auf den ausstandt desselben getrungen und die jhenigen stendt, so ir geburnus an demselben gar oder zum thail noch nit erlegt haben, diser zeit darumb angehalten und zur betzalung vermögt werden solten (in welchem sich der erbarn stett gesandten mit den obern stenden auch zuvergleichen urbittig seindt), das dannocht nichtz desto weniger dahin zugedencken, damit zu erstattung jetzt furstehender hilff ain gleichmessiger anschlag gemacht; auch den jenigen stenden, so hievor an berurtem vorrath und desselben ergentzung mer, dan ir geburnus ausweist, erlegt und betzalt hetten, vergundt und zugelassen wurde, ire ubermaß an diser contribution abzuziehen und inzubehalten. Dessen man sich dan ires erachtens bei dem ksl. camergericht und desselben fiscal, auch den benenten legstetten furderlich erkhundigen und darauf ainem jeden standt sein geburnus bestimen und auflegen möchte. Wofer aber diser weg bei den hohern stenden nit fur rathsam angesehen, sonder fur nutz und nothwendig bedacht wurde, dz ungeacht gemelts vorraths und desselben ergentzung noch unerlegten ausstandts jetzo in betrachtung der unvermeidenlichen furstehenden noth ain hilff zelaisten sein solte, wie dan hievor der röm. kgl. Mt. alberait desselben halb underthenigst verwenung beschehen, so achten doch der erbarn frey- und Reichs stett gesandten, dz in demselben abermals geburende, billiche gleichmessigkhait zugebrauchen und auf solche weg zugedencken sein solte, damit dannocht der ausstandt des Švorraths und desselben ergentzung nit gar dahinden gelassen und also die jenigen stendt, so ir geburnus betzalt haben, ires gehorsams entgelten, die andern aber irer ungehorsame geniessen solten; das auch die kgl. Mt. mit ainer etwas geringern hilff, dan in irer Mt. proposition vermeldt wurdet, in bedenckhung aller stendt, furnemlich aber der erbarn stett nun lange zeit her vilfaltiger erlitener beschwernussen und erschopftens vermögens sich benugen lassen, und dz demnach irer Mt. auf N. monat ain hilff zubewiligen und zu laisten sein solte.

    C) Straßburger Entwurf und Endfassung

    HHStA Wien, RK RTA 39, fol. 296–298’ (Kop. [Endfassung] Überschr.: Der erbar frei- und Reichs stätt bedenckhen, den artickel, die turggenhilff betreffendt.) = Textvorlage. StadtA Augsburg, RTA 15, unfol. (Kop. [Straßburger Entwurf] Dorsv. [Straßburgisch concept8.] Der erbarn stett bedennckhen uber den articl der turchenhilf, wie das im Reichs rate freitags, den 8. Januarii anno 57 verlesen worden. R.) = E. HASt Köln, K+R 122, fol. 106–107’ (Kop. Schlussvermerk: In gemeiner Reichs versamlung verlesen den 8. Januarii.) = F. ISG Frankfurt, RTA 67, fol. 291–297’ (spätere Kop.). HStA Dresden, Loc. 10192/6, fol. 71–73’ (Kop.). HStA München, K. blau 107/2b, unfol. (Kop.).

    /296/ Die Reichsstädte haben im Anschluss an die Antwort der Reichsstände9  zur Türkenhilfe weiterhin beraten, wie solche hülff mit wenigster der stennd deß Reichs beschwerdt aufzubringen ist.

    Wie in ihrer ersten Resolution10  sind sie der Überzeugung, dass den Ständen die begerte hilff zulaisten desto mehr treglich sein soll, so hierin zu allen theiln gleichait gehalten und khein stanndt fur den andern beschwerdt wurde. Darzu ires ermessens woll furtreglich und erschießlich sein möchte, so von wegen deß vorraths und desselben ergentzung, anno 48 und 51 auff beden zu Augspurg gehaltnen reichstägen unnd darauff zu Nurnberg gepflegner handlung bewilligt und zum theil erlegt11,bei den bestimpten leg stetten erkhundigung genommen und daß12, so daselbst in beraitschafft gefunden oder noch außstendig unnd eingebracht werden möchte,alles zum vorthel unnd /296’/ fruchtbarlicher erschiessung dises hoch nottwendigen, christlichen werckhs verwendt und angelegt wurdt; in erwegung, daß bemelter vorrath und ergentzung desselben gemeinem Reich teutscher nation zu guetten bewilligt worden,aber volgendts auff nechst gehaltnem reichßtag deß verschinen 55. jars die beratschlagung desselben dahin gesteltt, daß die khraiß under einander selbs in furfallender noth einander hilff und beistandt zulaisten bewilligt, innhalt desselben Reichs Šabschiedt13. Darauß dan ervolgt, dz das Römisch Reich der versicherung halben ein andern weg hatt und jetzo deß vorraths und ergentzung desselben dahin zuverwenden von unnötten. Und möcht durch disen weg der stennde desto baß verschonet unnd ein sovil desto erschwinglicherf anschlag in jetz berurter hilff gemacht werden. Im fall aber, dha an solchem vorrath und ergentzung desselben an parschafft nichts vorhanden, auch die wege nit zufinden, dz auff den außstandt desselben getrungen und die jenigen, so ir gepurnuß an demselben gar oder zum theil noch nit erlegt haben, diser zeit nit darumb angehalten und zur bezalung vermögt werden sollten, daß dennocht nicht desto weniger dahin zubedenckhen, damit zu erstattung der jetz furstehendenn hulff ein /297/ gleichmessiger anschlag gemacht; doch den jenigen stennden, so hievor an berurten vorrath unnd desselben ergenntzung mehr, dan ir gepurnuß außweißt, erlegt und bezalt hetten, vorbehalten, dieselbig ir erlegte ubermaß an diser contribution abzuziehen oder inzubehalten, wie dan inn beeden, dem wormbsischen und franckfortischen craiß abschiden, lauter vermelt und versehen ist14. Unnd zweiflen der erbarn stett gesanndten inn disem fall gar nichts, es werde in diser gemeinen sachen auff pilliche und gleichmessige wege und mittel gedacht, damit dannocht der außstandt deß vorraths und desselben ergentzung nit gar dahinden gelassen und allso die jhenigen stennde, so ir gebürnuß bezalt, ires gehorsambs entgelten, die anndern aber ires ungehorsams geniessen solten. Seind auch der getrösten hoffnung, die röm. kgl. Mt. werde sich mit einer geringern hülff, dan in irer Mt. proposition gemelt wurdt, in bedenckhung aller stenndt, sonderlich aber der erbarn frei- und Reichs stett nun lange zeit heer villfaltiger erlittner beschwernuß und erschopfften unvermögensg, daß auch der Šrest deß vorraths und ergentzung desselben disem werckh zu guetem khommen unnd billich /297’/ dahin verwendt werden soll, allergnedigst settigen lassen und an dem, so ir Mt. auff sechs toppelh monat ein hilff bewilligt wurde, ein gnedigst vernuegen [!] haben. i–Unnd seindt der erbarn frey- unnd Reichs stett gesanten ferner deß bedenckhens, daß solche hülff nach dem reformierten anschlag mit gelt an gelegne malstatt zu zilen und fristen, wie man sich deren möchte vergleichen, zu laisten sein sollte, unnd daß inn disem kheins stanndts verschont, sonder ein benante peen der seumigen halb darauff gesetzt wurde. Damit auch sollich zusamen getragen gellt unnd bewilligte hülff anderst nit, alß zu widerstanndt deß turggen angewendet, desto mehr erschießlichj den armen christen und der röm. kgl. Mt. christlichen betrangten erblanden unnd gantzer teutscher nation zu nutz und guetem kheme, 15– ist fur rathsam unnd gueth angesehen, daß derhalben auß allen stenden ein verordnung zumachen, welche in furfallenden nötten nach gelegenheit furstehender gefar zum treulichsten zubedenckhen, wie und was gestalt disem feindt zubegegnen unnd solche zusamen getragne hülff zum nutzlichsten angewendt werdenn /298/ möcht; wie inen dan in dem durch dises reichßtags abschidt volmechtigclich vertraut unnd gewalt geben werden soll–i, –15. Schlussformel.

    « Nr. 477 Gutachten des FR-Ausschusses, dann zweite Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe) »

    Bewilligung von 16 Römermonaten nach dem moderierten Reichsanschlag. Ablehnung der vom Kg. geforderten Zusatzleistungen. Bitte an ausländische Potentaten um Beteiligung an der Türkenabwehr auch durch die Reichsstände. Aufschub der Beratung zur beharrlichen Hilfe. Erlegung der Steuer nach MögŠlichkeit in Großmünzen. Verordnung von Musterherren und Zahlmeistern. Erster Erlegungstermin. Maßnahmen gegen überteuerten Proviant und überhöhte Besoldungen. Konkreter Beitrag der Kgrr. Böhmen und Ungarn zur Türkenabwehr. Keine Doppelbesteuerung der in Österreich begüterten Reichsstände.

    Im Ausschuss des FR zum 2. HA verlesen und gebilligt sowie im Plenum des FR vorgelegt am 24. 1. 15571. Im FR als Resolution gebilligt am 27. 1.2 Kopiert am 25. 1. Vor KR verlesen am 30. 1.3

    HHStA Wien, RK RTA 38, fol. 404–413’ (Kop. mit Randvermerken von Hd. Zasius. Überschr. Hd. Zasius: Ausschus türggenhilff.) = Textvorlage. HStA München, KÄA 3177, fol. 146–152’ (Kop. Überschr.: Des ausschuß im fursten rath verrner bedenckhen uber der röm. kgl. Mt. resolution, der turkhenhulff halben. [Nr.] 17. Nota: Dises des ausschuß guetachten ist dem furstenrath durchaus gefällig gewest, auch derwegen dem churfursten rath refferiert worden. Actum 30. Januarii anno 57. Aufschr.: Lectum Ratisponae, 25. Januarii 1557.) = B. HStA Düsseldorf, JB II 2295, fol. 174–180’ (Kop.) = C. GLA Karlsruhe, Abt. 50 Fasz. 90a, Prod. 49 (Kop.). HStA Dresden, Loc. 10192/6, fol. 216–221’ (Kop.). GStA PK Berlin, I. HA Rep. 17 Nr. 13a Fasz. 1, fol. 66–70’ (Kop.).

    /405 f./ Der Ausschuss des FR hat die Triplik des Kgs. zum 2. HA (Türkenhilfe)4  beraten. Er bestätigt zwar, dass der Kg. aufgrund der Umstände zurecht den doppelten Romzug auf acht Monate, einen weiteren ¼ Romzug sowie Rüst- und andere außerordentliche Gelder verlangt, hält dem aber entgegen, dass die Kammergüter der Reichsstände erschöpft und die Untertanen verarmt sind, weshalb diese Forderung insgesamt nicht zu erfüllen ist.

    /405’/ Darbei auch sonderlicha erwogen würdet, dz die kunigclich proposition schließlich5 die acht doppll monat begert. Unnd ob nun schon die anwesennde fursten über ir vermügen sich verrers angreiffen wollten, so ist doch zubesorgen, dz der abwesennden chur- unnd fursten rath sich auß manngl bevelchs beschwerlich einlassen wurden. Sollte dann auch durch sy diese dinng zu ruckh geschrieben unnd /406/ darauff beschaidts erwarttet werden, so ist abermalls der verzug hoch bedenckhlich, unnd sonnderlich den vorstraich allso zuverabsaumen. Zudem dz neben verlierung der zeitt demnach auch zweifflich wer, ob durch ire herrschafften dem beger statt gethan werden möcht, ja auch, dab schon die bewilligung ervolgt, dz dannöcht bei vilen nit wol müglich sein wurde, dasselb allso würckhlich zulaisten. Unnd darumb, dieweill der kgl. Mt. proposition schließlich die acht doppl monat mit sich bringt unnd darauff one zweiffl die gesanndten mit genuegsamen bevelch abgefertigt sein worden, unnd Šdann hiebevor durch den furstenrath beschlossen, da die kgl. Mt. mit den 6 dopplmonaten nit zufriden, dz allßdann die 8 doppl monat gelaist werden sollen, wie dann sollches auch den churfurstlichen räten referiert worden6, und nun aber die kgl. resolution /406’/ ausfuerlich mit sich bringt, warumben die 6 doppll monat nit erkleckhen sollen, so soll demnach dem vorigen beschluß mit den 8 doppl monaten nachgesetzt und allso der kgl. Mt. nach aineß jeden moderierten anschlag solche acht doppl monat gelaißt und ir kgl. Mt. underthenigist gebetten werden, dz ir Mt. der stennd mit dem begerten vierten thaill sambt dem rüßt- unnd lauffgellt gnst. verschonen unnd sich mit solcher bewilligung der acht doppl monat gnst. ersettigen lassen unnd sich selbst unnd gemaine stennd weitter in dem nit auffhallten wollte.

    /406’ f./ Das Angebot des Kgs., andere christliche Potentaten zur Beteiligung an der Türkenabwehr aufzufordern, ist mit Dank anzunehmen. /407/ Daneben gedennckht auch der ausschuß, da solche ersuechung der frembden potentaten neben der kgl. Mt. auch irer kgl. c Mt. kunigreich unnd erblannden unndd gemainen stennden deß Hl. Reichs zugleich bescheche, dz verhoffennlich die hilff ettwz merer dardurch zuerheben sein möcht. Unnd möchten allso die potentaten, so inn kriegsrüstung steen, zu friden nit weniger auch ersuecht unnd vermanet werden.

    Dann zum dritten, die beharrlich hilff belanngendt: Ob woll zum höchsten woll vonnötten, dieselb zum ehisten alls imer müglich in dz werckh zu richten, und dardurch hoffennlich die jetz neu bewilligt hilff allso gesterckht wurde, dz die mit mererem nutz abgeen möcht, /407’/ so tragene die verordneten deß ausschuß dise beisorg, dz auff jetzwerennden reichßtag beschwerlich die weeg zufinnden, dardurch zu solcher beharrlichen hilff khomen werden mög, bevorab dieweill nit unratsam were, wie dise jetzige hilff angewenndt und erspriessen wurd, ain wissenns zuhaben. Zudem dz auch ain hoche notturfft sein wollt, vor solcher beratschlagung ain verstannd zu haben, wz anndere potentaten zu solchem ansehenlichen werckh auch für hilff thun wollten. Aber doch mochte solchem puncten weiterß nachgedacht werden, so man nun ain vorwissen hatt, dz die churfurstliche rät solchen articl zuberatschlagen enntschloßen weren.

    Zur Bitte um die Erlegung der Hilfe in Großmünzen soll dem Kg. angebotten werden, dz sich in dem ain jeder stannd, /408/ sovil müglich, dermassen erzaigen welle, daran ir Mt. mit gnaden woll zufriden sein werde.

    /408 f./ Zur Bitte des Kgs. um baldige Verordnung der Musterherren und Zahlmeister erinnert der Ausschuss an den Beschluss des FR, dafür zwei Ff. oder zumindest Gff. zu bestimmen, die durch ihre Unterzahlmeister bei den Musterungen die BeŠzahlung vornehmen und weiter instruktionsgemäß verfahren7 , /408’/ und dz auch solchen obern- oder unndern zallmaistern von jedem craiß ain taugliche person zugeordnet werde, die bei der bezalung sein unnd hernach seinem craiß alleß außgebenß notturfftigclich verraittenf solle. Disen beschluß waiß nochmalls der ausschuß nicht zuverbessern. Dieweill aber die churfurstliche rät disen puncten hievor auß der ursach dahin eingestellt, biß sy deß öbristen halben bey der kgl. Mt. ain resolution empfingen8, unnd dann die kgl. Mt. sich in dem alberaitt allergnst. resolviert9, so möchte numer auff solchem articl verharrt unnd dagegen von denn churfurstlichen ir bedennckhen auch vernomen werden.

    /408’ f./ Bezüglich der Erlegungstermine, der Legstätten und der fiskalischen Prozesse besteht Einvernehmen. Lediglich zur Bitte des Kgs., den ersten Teil der Hilfe spätestens bis Ostern zu erlegen, bemerkt der Ausschuss, /409/ dieweill diser reichßtag noch an khainem ennd unnd ettwan sich in die lenng ziechen möchte, dz bei ettlichen stennden nit woll müglich sein wurd, vor der zuvor bewilligten zeitt10 dz hilffgellt zuerlegen, dieweill sonnderlich ettliche stennd auff ire undertanen nichts legen khönnen, sy haben dann dessen zuvor ainen abschid, dz sy ire unnderthanen deßhalben belegen mögen. Und darumben, dieweill der erst termin allso khurtz angestellt, so möchte man sich versechen /409’/ und auch darumben bitten, dz die kgl. Mt. sich mit der stennd hievor beschehenem erbietten ersettigen lassen wollte. Unnd möcht ettwa auch demselben angehenngen werden, dz villeicht etlichg auß den stennden sein möchten, die, wo nit ee, doch auffs wenigist auff Ostern ir angebür erlegten; dz allso ir kgl. Mt. in dem wenig gesaumbt sollen werden. Unnd nachdem auch hievor deß fißcalls halben durch gemaine stennd geschlossen worden, dz er, der fißcall, in seinen processen ain gleicheitt hallten und inn dem auff aineß h–saumigen stannds angebür–h verfaren solle11, so solle nit unzeittlich dasselb jetzo erhollt unnd volgenndsi in den abschid außtruckhenlich gebracht werden.

    /409’ f./ Einigkeit bezüglich der Umlegung der Steuer auf die Untertanen sowie der Einbeziehung der Reichsritterschaft und der Hansestädte.

    Danksagung an den Kg. für sein Erbieten, alles für die Friedenssicherung im Reich zu tun, sowie für die Bereitschaft, das Feldoberstenamt persönlich zu übernehmen, verbunden mit der Bitte, /410/ dz ir Mt. solchem würckhlich nachsetzen welle, dan one zweiffl ir kgl. Mt. /410’/ aigne gegenwert nit wenig disem werckh Šwider solchen mechtigen veind hoch fürstendlich sein wierdet. Darbei erwägt aber auch noch ferrer der ausschuß, dz bißhero in ettlichen zugen nit wenig finantz12 in der profiannt, item auch der fürkhauff im veld unnd sonnst ettwa auch zwischen den öbristen unnd denj kriegßleütten, deßgleichen auch mit den neuen bestallungen allerlei unordnung, ubermessigkheit unnd widerwillen eingerissen unnd gebraucht worden, allso dz zu besorgen, wo solches hinfüro nit fürkhommen oder abgestellt, dz hinfuro auch die hilff one frucht abgeen unnd die stennde allso erseigert, auch der kriegßman an der zall abnemen wurde. Damit dann solche fürnembste stuckh und daran im kriegßwesen hoch unnd vill gelegen, abgestellt, so soll die kgl. Mt. durch ge- /411/ maine stennde underthenigist angelangt unnd erbetten werden, dz ir Mt. ir selbs, auch iren königreichen unnd lannden unnd der ganntzen christennheit zu guettem die genedigist fürsehung thun wollte, damit solche mengl unnd beschwerung hinfüran abgestellt werden.

    Das Erbieten Ferdinands bezüglich seines und der Erblande Beitrag zur Türkenabwehr ist mit der Bitte anzunehmen, dass der Kg. alle mennschliche unnd mügliche weeg genedigist und vätterlich anwennden welle, damit mit solcher hilff allso wz stattlichs außgerichtet, auff dz gemaine stennde hinfüro in erhaischennder nott weitter zu- /411’/ helffen desto williger werden. Unnd sonnderlich so soll der baiden kunigreich Hungern unnd Behaim abgesanndten pottschafften erbieten irer ansehenlichen hilff halben13 auch angenommen unnd darauff bei der kgl. Mt. anmanung beschehen, dz dieselb auch allso ervolge, damit dise deß Hl. Reichs bewilligte hilff desto erschießlicher unnd fruchtbarlicher der kgl. Mt., iren kunigreichen unnd lannden unnd gemainer christennheit zu guetem möge angewenndet werden.

    Und nachdem auch zu den innlenndischen [!14] kriegen vill deß Reichs unnderthanen, darunder auch ansehennliche unnd erfarne kriegßleutt sein, sich gebrauchen lassen, die ettwa wider den turggen vill guetts schaffen khündten, so bedenckht der ausschuß, dz durch die kgl. Mt. unnd gemaine stennd, wie hievor auch woll geschechen, /412/ solch kriegßvolckh abgefordert unnd inen bei der peen der acht, demselben allso zuparieren, gebotten werden soll. Welches dann auch irem erachten nach ann die kgl. Mt. underthenigist zubrinngen.

    /412 f./ Zur Erklärung des Kgs. wegen der in Österreich begüterten und deshalb doppelt besteuerten Reichsstände erinnert der Ausschuss an die entsprechenden Beschlüsse auf den RTT zu Nürnberg 1522, Speyer 1526 und 1529, Augsburg 1530, Passau 1537 [!], Regensburg 1541 und besonders Speyer 154415 . /412’/ So hallten sy es Šauch an ime selber billich sein, dz es bei den vorigen abschiden bleiben sollk. Deßhalben solle deß ausschuß ermessen nach die kgl. Mt. der vorgeloffnen hanndlung unnd verabschiedung, auch wz deßhalben noch weitter durch solche stennde der kgl. Mt. hievor beschwerungß weiß übergeben unnd auch in die maintzisch canntzlei geanntwurtt worden16, zuerinnern unnd dahin underthenigist zu erbitten sein, dz die ain hilff inn den erblannden abgestellt werde.

    Schlussformel für den FR-Ausschuss.

    « Nr. 478 Dritte Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe) »

    Bewilligung von 16 Römermonaten. Ablehnung der vom Kg. geforderten Zusatzleistungen. Keine Beratungen zur beharrlichen Hilfe auf dem RT. Erlegung der Steuer in Kurantmünzen. Billigung des ersten Erlegungstermins. Übernahme des Feldoberstenamtes durch den Kg. Doppelbesteuerung von Reichsständen.

    Im SR verlesen und gebilligt am 26. 1. 15571. Im RR verlesen am 4. 2.2

    ISG Frankfurt, RTA 70, fol. 131–132’ (Kop. Aufschr.: Lectum 18. Februarii [!] 15573 Dorsv.: Bedennckhen der erbarn frei- und reichsstet uff der röm. kgl. Mt. resolution, die turckhen hulf belanngendt etc. C.) = Textvorlage. StadtA Augsburg, RTA 15, unfol. (Konzeptkop. Dorsv.: Der erbarn frey- unnd Reichs stetta  bedennckhen uber der kgl. Mt. resolution, die turckhen hilff betreffennde. Im Reichs rate verlesen 4. Februarii anno 57.) = B. HASt Köln, K+R 122, fol. 128–131 (Kop. Überschr.: Der erbarnn frey- und Reichs stett dritt bedenckhen uber den artickel der turckenhilff. Lectum coram statibus 4. Februarii anno 1557. Ratisbonae.) = C. HStA München, K. blau 107/2b, unfol. (Kop.). HStA Dresden, Loc. 10192/6, fol. 212–215’ (Kop.). StadtA Esslingen, RTA 8, unfol. (Kop.).

    /131/ SR hat die weitere Resolution des Kgs. zum 2. HA (Türkenhilfe)4  beraten. Die Punkte, in denen mit den Reichsständen Einvernehmen besteht, werden nicht mehr angesprochen.

    Habenn aber daneben auß ermeltter resolution nit geren5 vermerckht, das diser zeit und in solcher fursteender not sich mit hulff auf die maisten potentaten Šnit vill zuverlassen, woltten auch ires teils nichts liebers, dan das ir kgl. Mt. und deren cristlichen khonigreichen undb erblanden mit statlicher, erschißlicher hilff allenthalben dermassen entgegen gegangen, damit das christlich plut unnd der uberig theil der cron Hungern vor solcher vorsteender gefar und tirannei errettet und noch lennger zu der teutschen nation und gemeiner cristenheit vormauer erhaltten werden möcht.

    Nachdem aber durch ergangenec khriegs emporung die erbarn stett nit in geringen abfal und onvermögen khomen, sie auch ires theils nit geren willigen woltten, das nit wurckhlich geleistet werden möcht, und sie dan getroster hoffnung, das durch vorbeschene bewilligung6 dannocht disem werg7 nit wenig geholffen sein solt, hetten sie sich aller underthenigist wol versehen, die röm. kgl. Mt. wurden es dabei allergenedigist bleiben haben lassen und mit solcher bewilligung der sechs doppeltte /131’/ monat benugig gewesen sein. Als aber ye ir Mt. so hochvernunftig und guette ursachen furgewandt, das solche bewilligte hilff etwas zu gering, und dann der erbern frei- und reichsstet gesandten nit gern woltten, das hiedurch etwas verabsaumbt wurde, so habenn sie der sachen ferner und weitter nachgedacht. Und da es gemeiniglich vor ratsam geacht, hieltten sie darfur, es möchte irer kgl. Mt. noch mit zweyen und also acht doppeltten monaten in allem hilff zu laisten aller underthenigist zubewilligen sein; wie sie dann solches ires theils auf den fall gegen iren herrn unnd obern zuverantwortten getrauettend.

    Das aber solche hulff noch umb den viertten theil des einfachen romzugs erhöhert und darzu uf ainen yeden raissigen anderthalben gulden und ain yedene fußknecht ain halben fl. f gegeben werden solt, derhalben haben si von iren herren unnd obern, als die die khoniglich proposition dahin nicht verstannden, kheinen bevelch, wissen das auch solchs mangels halben nit zubewilligen. Und achten, ob gleich derhalben hinder sich umb weittern bevelch geschriben, so wurdt doch solches mer zu verhinderung ditz werckhs (als das die hochste befurderung bedarf, auch die termin der bezalung one dz kurtz angestelt) dan zu fruchtbarer handlung gelangen.

    Was dann die beharlich hulff belanngen wil, achten der erbarn frei- unnd Reich stet gesante, das es wol ain nutzlich, cristlich, gutg werckh were. Dieweil sie aber, wie obvermeldt, in abfall und onvermögen geratten, und sie dan gleichsfals Šderhalben von iren herren und obern nit abgefertigt noch ainichen bevelch von inen haben, h–so wusten sie sich auch in /132/ dem puncten diser zeit in ainiche weittere beratschlagung nit einzulassen, wie genaigt sie sonst wheren, der kgl. Mt. und disem werg zu guetem an allem dem, so zu befurderung desselben dinstlich, ires theils nichts erwinden zulassen–h.

    Das aber ir Mt. begert, die bewilligt hulff an groben gelt zuerlegen: Da nuhn ain solches specificirt und an was gelt, auch wie hoch ain yedes stuckh am werdti zu nemen, taxirt, werden sich ire hern und obern in demselbigen von gemeinem beschluß nit absonndern, sonnder sich in dem neben andern gehorsamlich haltten unnd erzeigenj. Achten auch, irer kgl. Mt. begeren, das erst zil gewißlich uff Ostern zuerlegen, underthenigist zuwilfaren sein; das man sich auch nhun mer der musterherren und zalmaister vergleichen möcht.

    Die Erbieten des Kgs. bezüglich der Sicherung des Reichsfriedens, der Bemühungen um die Hilfe anderer Potentaten, der Hansestädte und der Ritterschaft sowie des Beitrags der Erblande und die Zusage, das Feldoberstenamt entweder persönlich zu übernehmen oder einem seiner Söhne zu übertragen, nehmen die Gesandten der Reichsstädte mit Dank an. Sie stellen ansonsten in khainen zweifel, die yhenigen, so der doppel anlag halben beschwerdt, werden in dem ire notturfft und gelegenheit weiter zubedenckhen wissen.

    Schlussformel.

    « Nr. 479 Dritte Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe) »

    Differenzierte Regelung der Steuerleistung für eximierte Stände. Kumulierung der Steuer nach Maßgabe des Kgs. Ablehnung von Geldanleihen auf die Steuer. Keine Besoldung der Kriegsräte und Musterherren durch die Reichsstände. Erstellung von deren Instruktionen durch einen interkurialen Ausschuss. Festschreibung künftiger Beratungen über eine beharrliche Hilfe im RAb. Keine Doppelbesteuerung von Reichsständen.

    Im Ausschuss des FR zum 2. HA beraten und gebilligt am 11. 2. 15571. Im Plenum des FR verlesen und gebilligt2 sowie vor KR verlesen am 13. 2.3

    HStA Dresden, Loc. 10192/6, fol. 270–275’ (Kop. Dorsv.: Des fursten rats bedencken in der turckenhulff uf der kgl. Mt. dritte resolution.) = Textvorlage. HStA ŠMünchen, K. blau 107/2b, unfol. (Kop. Dorsv.: Des furstenrats bedencken uff der kgl. Mt. resolution, im churfursten rate verlesen, sambstags, den 13. Februarii.) = B4.

    /270–271/ Beschluss des FR zur Quintuplik des Kgs. 5 : Einvernehmen besteht in folgenden Punkten: Verzicht des Kgs. auf Zusatzleistungen für Steuerverluste und für Sonderzahlungen; Leistung der Hilfe mit Geld; Erlegung in gangbarer Großmünze; Erlegungstermine; fiskalische Prozesse gegen Säumige; Umlegung auf die Untertanen; Einbeziehung der Reichsritterschaft und der Hansestädte; Anzahl der Kriegsräte, Musterherren und Pfennigmeister; Besoldung der Pfennigmeister; Preisregelungen für Proviant; Bestallung leichter Reiterei durch den Kg.; Maßnahmen gegen Musterplätze im Reich; Hilfsgesuche an fremde Potentaten.

    Die Aufforderung des Kgs. an die Mehrheit des KR, sich der Bewilligung von acht doppelten Römermonaten anzuschließen, betrifft FR nicht.

    Forderung des Kgs., die Erlegung für eximierte Stände sicherzustellen6 : FR stellt fest, /271/ dz der außzognen stendt zweyerlei seindt, deren ettliche mit und die andern on einiche purde außgezogen werden. Und sovill die ersten cum onere belangendt: Dieweill dieselben durch die außziehenden /271’/ ubertragen und fur sie bezalt wirdet, so hatt die kgl. Mt. noch das Heilig Romisch Reich an solchen außzognen disfals kein mangel noch abgang. Also soll es auch mit den außgezognen sine onere, die nit in possessione vel quasi libertatis sein, gehalten werden, danna dieselben ir geburendt anlag in solcher hulff selb endtrichten oder aber die außziehende fur sy bezalen. Da aber der kgl. Mt. resolution auch auff die außgezogne stendt, so in possessione vel quasi libertatis sein, verstanden werden soll, das doch der fursten rath mit nichten darfur helt, so wurde dem außgezognen und zu gleich auch dem außziehenden nit wenig beschwerung daraus erfolgen und auch solchs wider die vorigen Reichs abschide sein7. Damit dan dieser articel zu gleichem verstandt gepracht und dem fiscall zu ainicher irrung nit ursach gegeben, so solle des furstenraths erachten nach in vorstehendem des Reichs abschiede deßhalben also außdruckliche fursehung beschehen, damit die jhenigen, so außgezogen und in possessione vel quasi libertatis sein, dardurch nit gemeint noch begriffen werden.

    /271’ f./ 2) Forderung des Kgs., die Hilfe kumuliert innerhalb von sechs Monaten zu verwenden und bevorzugt Reiter anzuwerben8 : Da Kg. das Amt des Feldobersten überlassen wird, sollen ihm auch diese Punkte anheimgestellt werden /272/ und in dem gar kein maß noch ordnung, wessen sich ir Mt. mit gemeiner stende kriegs rethen vergleichen werden, zugeben sein. Dan gemeine stende inen gar kein Šzweiffell machen, die röm. kgl. Mt. als dz oberhaupt und christlicher konig, der werde gemeiner christenheit, auch iren aignen konigreichen und landen zu guttem auff die wege allergnedigist und vetterlich bedacht sein, damit diese hilff nit one frucht abgee, sondern zum furtreglichisten mit vergleichungb gottlicher gnaden angewendt werde. Und dieweill gemeine stende in ir kgl. Mt., wie billich, ain solchs underthenigists vertrauen setzen, so wurdt bei dem furstenrath fur unnottwendig angesehen, davon zu disputirn, ob diese hulff /272’/ defensive oder offensive antzustellen sei. Darumben so möchten diese wort „defensive oder offensive“ etwo von merer richtigkeit wegen mher außzelassen und zuumbgehen dann hinzue zusetzen seyen.

    3) Antizipierung von Hilfsgeld durch die Pfennigmeister9 : FR lehnt dies ab, da es sich nit allein nit fuglich thun, sonder auch den musterhern und kriegs räthen, auch den zallmeistern selbst in iren befolhenen ämbtern allerlei unrichtigkeit und beschwerdt bringen wurde; zudem auch, dz ettwo durch solch auffbringen, welchs on sonder groß interesse nit leichtlich beschehen, die yetzt bewilligt hulff umb sovill geschmelert und dester weniger erkleckhen wurde. Und dieweill dan one dz gemeine stende sich underthenigist erbotten, das erst ziell yetzt auff Ostern, acht oder 14 tag vor oder nach ungeverlich, zuerlegen, dahin numher gar ein kurtze zeit, darzue das endt und abschidt diß Reichs tags noch ungewiß ist, so achtet der furstenrath darfur, dz solch auffbringen und anticipirn von /273/ unnötten. Und wo je vor solchem termin ir kgl. Mt. zum lauff und musterungen gelts bedurfftig, so möchten ir röm. kgl. Mt. bei derselben konigreichen und erblanden, als die sich ainer ansehenlichen hulff nit weniger auch erbotten, und villeicht daneben auch bey den negst gesessenen stenden ansuechung thun, bei denen dan in vorsteender nott ettwas an irer geburenden hulff auffzubringen und auf diesen weg mit weniger beschwerde oder abgang zuanticipirn sein möchte. Und damit auch auff die yetzt bestimpte termin und sonderlich auff den ersten, als der so kurtz angestelt, ain jeder standt sein geburendt hulff gelt zuleisten dester weniger gehindert werde, so wurde in allweg ein notturfft sein, alle beratschlagung also zubefurdern, damit ein jeder standt in kurtze der zeit bei seinen underthonen oder sonst in ander weg solch hulff gelt auffbringen möge.

    4) Besoldung der Kriegsräte und Musterherren durch die Reichsstände10 : FR gibt zu bedenken, dz des feindts grosse macht nit allein die yetzt bewilligt hilff zum hochsten erfordert, ja da auch schon die hulff noch grösser angestelt, das sy dannoch bei /273’/ weittem gegen diesem vheindt nit erkleckhen, und darumben furnemblich diß hilffgelts mit extraordinarien außgaben zuverschonen sein solle. So ist doch widerumb auch am tag, dz die sachen mit etlichen stenden also geschaffen, das sie auch uber ir vermugen diese acht monatliche hulff der röm. Š kgl. Mt. zu eerenc und gemeiner christenheit zu wolfart bewilligt und sich in dem uber ir vermugen angegriffen haben, also dz numher die stende durchaus, solche underhalttung auff sich zunemmen, bevorab dieweill dieselb auch ein sonderwared [!] anlage ervordert, beschwerlich zubereden sein, sonder vill mher die zeit one frucht ob diesem articl verloren wurde. Und demnach so solle die kgl. Mt. underthenigist zuerbitten sein, das ir Mt. solchs ir begern aller gnedigist fallen lassen und die kriegs reth und musterherrn, nachdem denselben one das ire pferdt in der musterung passirn werden, iren stat, der sich auch auff ein gerings erlaufft, von solchem bewilligten hulffgelt als kriegs personen zue underhalten allergnedigist bewilligen wolten.

    /273’ f./ 5) Benennung der Musterherren, Kriegsräte und Pfennigmeister sowie deren Instruierung11 : FR plädiert dafür, /274/ dz verstendige und kriegßerfarne personen aus den chur- und furstlichen rethen zu solcher verfassung genommen12, die sich in den vorigen dergleichen instructionen, so ohne zweiffel bey der meintzischen cantzlei ze finden, ersehen und dieselben nach gelegenheit der leuff und zeit mit allen umbstenden irem guetachten nach corigirn und pessern sollen. Aber von personen, so kriegs reth, musterhern und zallmeister sein sollen, hatt der furstenrath noch nit geredt, sonder solche benennung und beratschlagung auff die churfurstliche rethe eingestelt.

    6) Beharrliche Hilfe13 : Beratung dieser wichtigen Frage ist auf dem RT nicht mehr möglich. Dass aber solcher articl zu bedacht genommen, in gegenwerttigen konfftigen abschiedt gebracht /274’/ und zu erster gemeiner stendt oder deren befelchaber zusammen kunft davon mit notwendiger verfassung handlung und beratschlagung gepflegt werden soll, das helt der furstenrath noch wie hievor fur ratsam und gut. Und also die kgl. Mt. abermals zuerbitten sein, das ir Mt. solchf underthenigist erpitten zu gnaden annemmen und die stende mit solchem articl dißmals verrerg nit auffhalten wolte, bevorab dieweill der verlust der zeit ettliche stende an irem hulffgelt ettwo hindern und sperren möchte.

    Doppelbesteuerung von Reichsständen14 : FR beharrt darauf, dz es bei den vorigen Reichs abschiden, auch bewilligter und beschlossener handlung billich pleiben und gelassen werden soll. So aber ye die kgl. Mt. des vorstehenden und augenscheinlichen gewalt und macht des turggen halben in dem dißmals ain sonderbarer bedencken hett, das doch auffs wenigist auf ir, der stende, begern in yetzigem Reichs tags abschide solch fursehung beschehe, damit den Švorigen Reichs abschieden und beschlussen durch diesse yetzige bewilligung nit preiudiciert, sonder in irer krafft und wurckung unverruckt bestehen mögen.

    « Nr. 480 Vierte Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe) »

    Bitte um Anschluss aller Mitglieder des KR an die höhere Bewilligung. Nur bedingte Bevollmächtigung der Pfennigmeister für die Antizipierung von Geldern auf die Reichshilfe. Noch keine Benennung der Musterherren und Kriegsräte.

    Im SR beraten am 22. 2. 1557, dort gebilligt am 24. 2.1 Im RR verlesen am 25. 2.2

    HASt Köln, K+R 122, fol. 108–109’ (Kop. Schlussvermerk: Der erbarn frey- und Reichs stedt bedencken uf der kgl. Mt. vierte resolution im artickel der turckenhilff. Zusatz von Hd. Weber: Exhibitum et lectum coram statibus Imperii 25. Februarii anno 1557, Ratisbonae.) = Textvorlage. StadtA Augsburg, RTA 15, unfol. (Kop. Dorsv.: Bedennckhen der erbarn frey- unnd Reichs stett uber der röm. kgl. Mt. vierte resolution, die turckhenhilf betreffende.) = B. HAB Wolfenbüttel, Cod. Guelf. 57 Aug. Fol., fol. 440–441’ (Kop.) = C. StadtA Esslingen, RTA 8, unfol. (Kop.).

    /108/ SR hat die vierte Resolution des Kgs. zum 2. HA (Türkenhilfe) beraten. Die bereits verglichenen Punkte beruhen auf sich.

    Forderung des Kgs., dass die Stände des KR, die bisher nur sechs doppelte Römermonate bewilligt haben, sich der höheren Zusage anschließen: SR zweifelt nicht, die kfl. rethe werden sich in demselbigen onverweißlich ertzaigen und mith der kgl. Mt. dermassen vereynigen, damit allenthalben gepurende gleicheit gehalten und khayn standt fur dem andern beschwerdt werde.

    /108 f./ Bitte des Kgs., die Pfennigmeister für die Antizipierung von Geldern aus der bewilligten Steuer gegen Zinsen zu bevollmächtigen: SR erachtet, /108’/ dweil solchs nith alleyn den erbarn stetten, sonder auch andern stenden in mehr dan eynen weg bedencklich fallen willa, auch zu abbruch und schmelerung der bewilligten haubthilff gelangen wurde, dz die röm. kgl. Mt. undertheniglich zupitten und anzulangen sein soll, dz ire Mt. auff andere wegh, wie man biß zu erlegung des ersten zilß, wellichs onhe [!] dz kurtz angestelt und nahend vorhanden ist, gelt auffpringen mocht, allergnedigst bedacht seynn mochtenb. Im fall aber, da sollichs bei irer Mt. nith stadt fynden oder jhe nicht zuerheben seynnc mocht, das dannocht die sachen dahin gericht wurden, daß den verordneten zall- und pfennigmeistern N. suma geltz zum anfang und nothwendiger bestellung des vorhabenden kriegs wesenn irer Mt. gnedigsten erpieten, auch der notturft Šund gelegenheit nach auf eyn mähl3 und hinfuro nicht weitter auf interesse zuentlehenen erlaubt und begunstigt wurde.

    /108’ f./ SR dankt für den Verzicht des Kgs. auf die Besoldung der Musterherren und Kriegsräte durch die Reichsstände. Die Bitte des Kgs., die Musterherren jetzt zu benennen, müssen die Gesandten der Reichsstädte ablehnen, da /109/ inen solchs auß mangell bevelchs und dweil sie hierinn irer hern und obern, filweniger der jenigen personen, so von irentwegen hiertzu geordnet werden sollen oder mochten, gelegenheit nith wissen konnen, zuthun nith woll muglich sei, sonder lassens eß noch bei der stend jungsten bedencken, nemblich daß ditzmalß alleyn die stend, so dieselben personen geben sollen, benant werden, undertheniglich pleiben. Und seint ires theilß urputich, jetz alßpaldt eyne stadt zubenennen4, welche alßdan irer unzweiffenlicher zuversicht nach eyne solliche person verordnen und darstellen /109’/ werde, die zu solchem werck tauglich und neben andern auch zugeprauchen sein solle.

    Die Klärung der Doppelbesteuerung von Reichsständen in Österreich überlässt SR der Vereinbarung des Kgs. mit den betroffenen Ff.

    Schlussformel.

    « Nr. 481 Instruktion für die Kriegsräte (Musterherren) der Reichsstände im Türkenfeldzug »

    Eidesleistung an die abordnenden Reichsstände. Aufsicht über die Söldner, Verhinderung von Solderhöhungen und überteuerten Proviantkäufen, Besetzung der Kriegsämter. Persönliche Anwesenheit bei den Musterungen. Wahrung der Truppendisziplin. Ergänzung dezimierter Truppeneinheiten. Aufdeckung von Betrug. Verordnung eines Generalmusterschreibers durch die Kriegsräte und Führung der Musterregister. Regelungen für Musterplätze sowie Truppenan- und abzüge. Unterstützung der Reichspfennigmeister. Kriegsberichte an die abordnenden Reichsstände. Besoldung der Kriegsräte.

    Textgenese: Der Entwurf eines interkurialen Ausschusses (hier bezeichnet als Fassung A) wurde formuliert und den Reichsständen zunächst mündlich vorgetragen am 25. 2. 15571. Abschrift des Entwurfs am 26. 2. Den Inhalt verändernde Abweichungen werden im Kommentar der vorliegenden Ausfertigung berücksichtigt.

    Nachweise des Ausschussentwurfs (Fassung A): HHStA Wien, RK RTA 38, fol. 420–424 (Kop. Überschr.: Instruction der öbristen, kriegs räthe und anndere bevelchs leüth, so in Hungern verordnet werden solle.) = Textvorlage. HStA München, KÄA 3177, fol. 284–290 (Kop. Aufschr.: Lectum Ratisponae, 26. Februrarii 1557.) = B. HStA Düsseldorf, JB II 2295, fol. 227–231’ (Kop.) = C. HStA Stuttgart, ŠA 262 Bü. 50, fol. 577–581’ (Kop.). HStA Dresden, Loc. 10192/6, fol. 350–355’ (Kop.). GStA PK Berlin, I. HA Rep. 10 Nr. Y Fasz. A, fol. 61–65’ (Kop.).

    Das nochmals leicht ergänzte Konzept des Ausschusses wurde sodann von KR und FR sowie im RR gebilligt am 9. 3. 15572. Die Resolution des Kgs. mit geringfügigen Zusätzen zum Konzept wurde im Ausschuss zur Prüfung des RAb verlesen und gebilligt am 15. 3.3 Ausgefertigt und besiegelt am 16. 3.4

    Nachweise der Endfassung: HStA München, KÄA 3177, fol. 293–296’ (Or. mit sieben aufgedr. Siegeln) = Textvorlage. HStA München, K. blau 107/2b, unfol. (überarbeitete Kop. der Fassung A, die zur Ausfertigung ergänzt und korrigiert wird. Dorsv.: Haidelberg; Johann Mayer, secretario, zustendig.) = D. HStA Dresden, Loc. 10192/6, fol. 421–425 (Kop.) = E. AVCU Strasbourg, AA 625, fol. 3–7’ (besiegeltes Or.).

    /293/ 5–Instruction, a–was der churfursten, fursten und gemeiner stend–a des Heiligen Reichs zu vorhabendem christlichen zugh gegen gemeyner christenheit erbfeindt, dem turcken, verordnete kriegs rethe, b–samentlich oder soviel dern jedertzeit bei der röm. kgl. Mt. oder derselben geliebten sunen6 gegenwurtig sein und dem kriegs wesen beiwonen werdenn–b, handlen und verrichten sollen–5.

    Anfencklichs, nachdem sie zu diesem ambt von wegen der churfursten, fursten und stenden des Heiligenn Reichs verordnet und bestelt worden, wie sich dann die stend und potschafften daruber alhie verglichenn7, so sollen sie den churfursten, fursten und stenden, vonn denselbigen sie bestelt worden, an stath und von wegen des Heiligen Reichs gemeinlich pflicht thun, daß sie als kriegs rethe der röm. kgl. Mt. oder an stath derselbigen irer Mt. geliebten sönen, der kgl. W. zu Beheim etc. oder ertzhertzogh Ferdinand zu Osterreich etc., als in dieser furhabender expedition uff irer Mt. allergnedigste erclerung obristenn kriegs- und veldthern nach irem bestenn verstandt und vermogenn sampt unnd sonderlich alles das treulich rathen und in das werck pringen helffen wollenn, was zu schutz, schirm und erhaltung der christlichen landt und bluts, zu widerstandt und abbruch des algemeynen, unsers christlichen glaubens und namens erbvheindts, des turcken, auch der kgl. Mt., irer Mt. christlichen konigreichen und landen, dem Hl. Reich /293’/ teutscher nation und desselbigen stenden und glidern zu eher, nutz, wolfart und gedeien immer dienstlich und ersprißlich sein magh, das sie auch neben und mit hochgedachten Šobersten kriegs- und velthern ufs treulichst ratschlagen helffen wollen, darob und an sein, wie deß Heiligen Reichs von churfursten, fursten und stenden uff itzigem c–reichstag bewilligte hilff am besten und fruchtbarlichsten allein zu widerstandt des turcken inhalt und vermoge dieses–c reichstags abschidt und sunst in kein andere wege der röm. kgl. Mt. selbst allergnedigstem begern nach angewendet und gepraucht werde, und sunst alles anderst thun und handlen, wes inen als getreuen kriegs rethen irem herkommen nach woll ansteet, auch sunst von recht und pillichkeit wegen inen zuthun gepurn will und sie schuldig seind. In welchem allen doch inen als den erfarnen kriegs leuten nit wol entliche maß noch ordnung gegeben werden mage.

    Und sollen ferner obgedachte kriegs rethe dz kriegs volck zu roß und fueß, so von des Heiligen Reichs hilff versoldet wirdet, inen treulich lassen bevolchen und darob sein, das gut regiment und sie in gepurlichem gehorsam gegen dem obristen kriegs- und velthern (so sie doch anderst wohin nit als widder obbemelten erbvheindt, den turcken, zuge- /294/ prauchen) helffen erhalten und sonderlich achtung und ufsehens haben, das sie sich den uffgerichten bestallungen und articuls brief gemeß erweisen, alle ungepur an ersteigerung der besoldungen verkommen, die hohe und nidere ampter mit tauglichen personen besetzt, die proviandt ordnung one monopolia und verfortheiliche eigennutzigkeit furgenomen, bestelt, daß kriegs volck damit nit gesteigert oder ubernommen, sonnder dartzu freie und offene märckt mit gutter, tauglicher proviand gehalten und alle gutte ordnung durchauß angestelt und gefurdert werde.

    Neben welchem allem diesem christlichen werck, und wie es die algemeine wolfart hochlich erfordert, zu guttem sie, die kriegs rethe, in alle wege nit allein unbeschwert, sonder auch schuldig sein sollen, 8–sich sampt und sonderlich der musterungend, abtzelung und abtzalungen selbst personlich und daran seien–8, damit ein jeder obrister, ritmeister und hauptman sein gepurende antzal volcks volliglich habe unnd aller betrugh, auch neue ubersoldt, wägen- oder roße gutmachung one bewilligung des obristen kriegs- und velthern vermitten pleibe.

    Als auch die erfarung numer ein zeit langh /294’/ in kriegs handlungen gegeben, dz alle disciplin, zucht und erbarkeit bei vielen kriegs leuten gantz und zumal erloschen, zu dem auch mancherlei und vielfaltige betrugh in den uber- und andern solden dermassen eingerissen, dardurch der kriegs- oder velther nit allein an der gepurender antzall kriegs volcks, daruff er sich zuverlassen, verfortheilt, dern unhäbig und also schwächer, dan er vermutet, gegen dem vheindt handlen Šmuß, sonder auch das kriegs volck selbst, so uf die ungewisse verwenung [!] der volligen antzal angefurt, mit hön, schimpf und spot vom vheindt ubermannet, schaden empfahet, dz gantz kriegs wesen also one fruchtbarliche außrichtung abgeht, daß gelt desto balter9 verkriegt und vergeblich ausgegeben wurdet, diß christlich und loblich furnemen aber zu rettung aller christen leib und seelen vor dem grausamen tyrannen, dem turcken, dermassen antzustellen, dz pillich ein jeder guthertziger christ sich keinen eygenen nutz anfechte, viel weniger uberwinden lassen, so solte diesem werck furtreglich, nutz und gut sein, daß sie, die kriegs rethe, mit zuthun des obristen kriegs- und velthern zuvor und anfangs dieses kriegs wesens mit allen obristen, ritmeistern, hauptleuten und bevelhabern sondere vertreuliche, gewisse handlung furgenomen hetten, damit /295/ sie alle untzucht, unerbarkeit und ungebuer, dardurch der zorn Gottes zu unheil erweckt, bei dem gemeynen kriegs volck durchauß und soviel immer möglich abschafften, dasselbig kriegs volck zu gepurlicher kriegs disciplin, wie von alters gehalten, weisen theten und sonderlich in dem sich nit verwiddern wolten, das daß kriegs volck jedesmals nach gelegenheit des obristen kriegs- und velthern und ir, der kriegs rethe, es seie im veldt, in zugen, uff der wacht oder wie sich die gelegenheit begeben möchte, gepurlicher weiß gemustert und die pillichkeit zugleich der personenf und soldt halbeng darunder furgenomen werde. Zudem, das sich auch jedes mals, so offt es sich zutragen möchte durch gotliche schickung oder aber des vheindts gewalt und abbruch, dz ire geschwader und venlein geschwecht (daruf sie fur sich selbst und vermittelst der rotmeister gut achtung woll haben konnen), solchs alles inen, den kriegs rethen, eigentlichen vermelden wolten, die antzall bei zeiten widderumb zuergentzen oder sunst dz hilff gelt am nutzlichsten antzuwenden. Doch sollen sie hieruber den obristen, ritmeister oder hauptleuten kein gewalt noch macht geben, sonder alles vleiß verhindern, fur sich selbst an der verstorbenen oder abgangenen stath jemants in die lucken zustecken oder ire fanen und fenlein fur sich selbst zuergentzenn oder zustercken, sonder wan solchs ein notturfft sein wurdet, inen ufferlegen, die ding /295’/ an sie, die kriegs rethe, zugelangen und deren bescheidts daruber zugewarten.

    Unnd wofern sie, die kriegs rethe, einichs betrugs innen wurden, den sie fur sich selbst nit abwenden möchten, sollen sie denselbigen an den obristen kriegs- und velthern gelangen, darob und an sein helffen, uf dz solchem begegnet und verkomen werde.

    Ferner sollen auch berurte kriegs rethe bei solchen musterungen ire sondere und dan in gemein eynen general musterschreiber uff pilliche besoldung haben, die bei den musterungen seien, daruber ire uffrichtige, und in sonderheit der general musterschreiber ein gegen register mit dem zalmeister zuhalten unnd Šalso zuverfertigen, damit solch gegen register kunfftiglich, da gemeynen Reichs stenden von den zalmeistern rechnungh zuthun, mit furgelegt werden moge.

    Und sollen auch sie, die kriegs rethe, als musterhern nach beschehener abtzelung, bei deren sie, als oblaut, selbst zusein, die muster register, wes sich dieselbige jedesmals und uff ein jeden monat in eyner suma belauffen thun, mit eygenen handen underschreiben unnd also den zalmeistern, die betzalung daruff zuthun und in irer rechnung neben gepurlichen quitungen beitzulegen, zustellen.

    Auch sollen sie in alle wege solche gepurliche, pilliche einsehens und verfuegung thun, daß deß Heiligen /296/ Reichs stende in gemein und inn sonderheit, von welchenn dan das kriegs volck versoldet, mit musterpletzen, an- und abtziehenh nit beschwerdt werdenn und entlich die abtzugh dahin richtenn, damit sie eintzigen- und nit regiments- oder fenlins weiß einichem Reichs standt zu beschwerung bescheen.

    Nachdem dan auch die zalmeister ires ampts und thuns halber von churfursten, fursten und stenden sonderlich instruirt10, so sollen die kriegs rethe, denen solcher der zalmeister instruction copei hiemit zugestelt, in den puncten und articuln, da die zalmeister an sie verwiesen werden, bevorab aber darin rätlichen, behilfflich und befurderlich sein, damit dz gelt, so sie bei den legstetten von monat zu monaten und ferner nit, dan eynes jeden monatsi besoldung zuerheben, jedertzeitt sicherlich zu den legern gebracht, verwarlich gehalten und uff obbemelte von inen, den kriegs rethen, underschriebene muster register außgetheilt und, wie sichs geburt, verrechnet werde.

    Beschließlich sollen sie auch, ein jeder insonderheit, den churfursten, fursten und stenden, von welchen ein jeder in gemeiner des Heiligen Reichs stende namen bestelt worden, jedesmals, soviel immer moglich, der notturfft bericht thun, wes im gantzen werck dieses kriegs furgehen wirdet, und sonsten, wie obbemelt, alles daß thun, furnemen und verrichten helffen, was dapffern, verstendigen kriegs rethen in solchem fal getziemetj , 11.

    Š/296’/ 12– –, k–Unnd damit sie, die kriegs rethe, allem, was obgesetzt, desto mit mehrerm vleiß nachsetzen und darumb der gepuer ergetzt werden, so haben wir inen auch ire stadt und underhaltungh bestimpt: Also das eynem jeden kriegs rath alle monat undl jeden monat besunder uff sein leib und person dreihundert gulden von unsern und des Heiligen Reichs pfennings meistern auß des Heiligen Reichs bewilligtem hilff geldt gereicht werden unnd dabeneben auch eynem jeden insonderheit zwolff reisiger pferdt sampt eynem wagen und eynem trosser under den reisigen und vier trabanten, doch jeder hoher nitt dan mit eynem einfachen soldt, under dem fueß volck gemustert und gut gemacht werden sollen.

    Zu urkunt haben wir diese unsere instruction versecretirt verfertigen lassen. Actum Regenspurgh, den sechtzehenten Martii anno tausent funffhundert funfftzigh unnd sieben–k, –12.

    « Nr. 482 Instruktion der Reichsstände für die Reichspfennigmeister Damian von Sebottendorf und Wolf Haller von Hallerstein »

    Zuordnung zum Feldobersten und zu den Reichskriegsräten. Entnahme des Solds aus der Reichshilfe in den Legstätten. Auszahlung und Abrechnung des Solds. Anzeige von Betrug. Vollmacht für die bedingte Aufnahme von Geldvorschüssen. Anwesenheit im Feldlager. Besoldung der Pfennigmeister.

    Konzipiert von einem interkurialen Ausschuss am 5. 3. 15571. Konzept des Ausschusses von KR und FR sowie im RR gebilligt am 9. 3.2 Die Resolution des Kgs. mit geringfügigen Zusätzen wurde im Ausschuss zur Prüfung des RAb verlesen und gebilligt am 15. 3.3 Ausgefertigt und besiegelt am 16. 3.4 Von den Reichsständen kopiert am 19. 3.

    HStA München, KÄA 3177, fol. 299–302 (Kop.) = Textvorlage. HStA Düsseldorf, JB II 2295, fol. 233–236’ (Kop. Aufschr.: Lectum Ratisponae, 19. Martii 1557. Š Dorsv.: Instruction auf bede pfennigmeister.) = B. HKA Wien, Gedenkbücher 78, fol. 44–45’ (Kop.) = C. HStA Stuttgart, A 262 Bü. 50, fol. 583–586 (Kop.). HStA Dresden, Loc. 10192/6, fol. 416–418’ (Kop.). StA Wolfenbüttel, 1 Alt 1A Fb. 1 Nr. 20/II, fol. 203–205’ (Kop.). Auszug zit. bei Rauscher, Ständen, 185, Anm. 351.

    /299/ Instruktion der Reichsstände für Damian von Sebottendorf auf Rottwerndorf5  und Wolf Haller von Hallerstein6 als Zahl- oder Pfennigmeister im künftigen Türkenfeldzug.

    Sollen sich rechtzeitig vor Beginn des Feldzugs beim Kg. oder an dessen Stelle bei Ehg. Maximilian oder Ehg. Ferdinand als Feldobersten sowie bei den verordneten Reichskriegsräten einfinden.

    /299 f./ Sollen aus der von den Reichsständen bewilligten Türkenhilfe bei den Legstätten Frankfurt, Nürnberg, Regensburg und Leipzig zunächst das Anritt- und Laufgeld /299’/ und volgends von monat zu monaten und verner nit, dann aines jeden monats, sovil man auf die anzal kriegs volckh, so von des Reichs bewilligter hilff erhalten wirdet, zu ainer monats besoldung bedurfftig, erheben, mit rath, wissen und zuthun des Hl. Reichs kriegs rethe, a–sovil dern jeder zeit bey irer kgl. Mt. oder derselben geliebten sönen gegenwurtig sein und dem kriegs wesen beywonen werden–a, verwarlich entweder durch wechsel oder in andere weg, wie solches am bessten und mit wenigister gefaar und uncosten beschehen mag, inn das leger zubringenb, auch, wo von netten, von den churfursten, fursten und stenden, dern glait strassen sy mit disem gellt beruren mechten, derselben glaits sich gebrauchen, doch in all wege die fursehung auch thun, das jeder zeit nach bezalung aines monats besoldung alsbald die andere in der nehe bey der hand sey und also von solchem gellt alle oberste, rittmaisterc, haubt- und bevelchs leuth, so auf gemeine des Reichs hilff bestellet werden, vermög irer bestallungen und musterzettl, welche durch die kriegs rethe underschriben und verpettschiert sein sollen, mit vleiß bezalen, /300/ damit niemands aufhalŠtend, und entgegen solcher bezalung halben geburliche quittantzen empfahen, auch sonst alle einname und ausgab treulich aufschreiben und in ain register pringen. Welches registers, auch der musterzettl der generalmusterschreiber ain gleichlauttende gegen verzeichnuße oder register auch zuhaben und zuhalten, damit nach verrichtem zug und diser expedition zu nechst darnach volgender Reichs versamblung den Reichs stenden syf, die zal- und pfennigmaister, daruber aufrichtige rechnung thun und geben mögen. Wie sy dann dieg auch also zethun und das eingenomen gellt inn kain ander weg, als dahin esh vermög des Reichs abschids von den stenden bewilligt, auszugeben schuldig und verbunden sein.

    Sy sollen auch kainer kriegs personen mer, dann ire bestallungen und die obgemelte underschribne und verpetschierte musterzettl innhalteni, bezalen noch ainigen betrug, so der kgl. Mt. und den Reichs stenden zu nachtail furgenomen werden oder furgeen mechte und den sy fur sich selbs oder vonj andern erfieren, verschweigen oder vertrucken helffen. Wie dann der churfursten, fursten und stende vertrauen zu inen, /300’/ den zalmaistern, steet, das diek fur sich selbst sich auch aller erbarkait erweisen und dem zuwider nichts furnemen werden.

    Da voraussichtlich nicht zu umgehen sein wird, schon vor dem ersten, zu Ostern 1557 fälligen Zahltermin der Reichssteuer Söldner anzuwerben, sollen die Pfennigmeister zur Sicherung des Kriegswesens macht und gewalt haben, auch vor den bestimpten zilen, aufs besst sy mögen, gellt aufzubringen und damit die zil also zuanticipieren; doch mit solcher /301/ beschaidenhait, das die obligationen und verschreibungen, so den jhenigen, bey denen gellt aufgebracht, entgegen hinauszugeben, nit auf die churfursten, fursten und stende gestellt werden, das auch weiter nit, dann von netten, vor den zilen anticipiert oder aufgenommen und das interesse der kgl. Mt. selbst aller gnedigisten erbieten nach7 nit auf die stende geschlagen, auch solch interesse nit auf ain gantz jar, sonder allain von der zeit deß aufbringens bis auf die bestimbten zil der erlegung gestellet und, was aufgenomen, niergendt anderst wohin verwendet alles8 allein wider disen vheind, darzu solche hilf furgenomen, und zu monatlicher bezalung des kriegs volckh zu roß und fueßl, wie oblaut, angelegt und gebraucht werde; unnd in Šdisem und allem andern alles mit rath und auf guetbedunckhen und vorwissen der kriegs rethe handlen.

    /301 f./ Zumindest einer der beiden Pfennigmeister soll sich stets im Feldlager aufhalten, um die pünktliche Auszahlung des Solds zu gewährleisten und den sonstigen Amtspflichten nachzukommen.

    Die Pfennigmeister sollen den Kriegsräten als Verordneten der Reichsstände, /301’/ wie sich geburt, pflicht thun und ire reverß derwegen den kriegs rethen geben.

    Unnd auf das sy, die zalmaister, allem und jedem, wie obgesetzt, desto mit mererm treuen ernst und vleiß nachsetzen mögen, so haben wir inen ire besoldung9 dahin gewendtm, nemblich das /302/ ainem jeden monatlichen auf seinen leib ain hundert fl. aus offtbemeltemn hilffgellt geburen und ino irer rechnung passiern, auch acht raisiger pferd sampt zwaien wägen, ainen zump leib, den andern zum ambt, auch ain ubersold auf ainen schreiber und ain halber ubersold auf ainen underschreiber, alles under den raisigen, und zwen trabanten, jeder hoher nit dann mit aim ainfachen sold, under dem fueß volckh gemustert und guet gemacht werden sollen10.

    Dessen zu urkundt haben wir dise unser instruction versecretiert verfertigen lassen. Actum Regenspurg, den 16. Marcii im 1557. jar.

    « Nr. 483 Werbung der Gesandten der niederösterreichischen Lande an die Reichsstände um eine Türkenhilfe »

    Vordringen der Türken bis an die niederösterreichische Grenze, Gefahr der Eroberung der Lande und des Vormarschs bis ins Reich. Aufwendige Sicherung der langen Grenze. Bitte um eine stattliche und beharrliche Hilfe sowie um eine sofortige Geldhilfe zur Befestigung der Grenze. Bitte um Fürsprache bei Ks. oder Kg. wegen der Beilegung der Glaubensspaltung in Österreich.

    ŠIm RR vorgetragen am 3. 9. 15561. Von den Reichsständen kopiert am 6. 9.

    HStA München, KÄA 3177, fol. 346–354’ (Kop. Überschr.: Einfeltige verfassung der funf niderösterreichischen lannde gesannter muntliche werbung, durch hern Erasmen von Windisch Grätz, freiherrn etc., ann alle hochlobliche stende des Hl. Röm. Reichs furgebracht. Beschehen den 3. Septembris anno 56. A. Ratisponae, 4. Septembris2  anno 56. Aufschr.: Lectum Ratisponae, 6. Septembris 1556.) = Textvorlage. HStA München, K. blau 107/2b, unfol. (Kop. Aufschr.: Lectum 6. Septembris 1556. Dorsv.: Was die nider osterreichischen lannde durch ire gesandten auf gegenwurtigem reichstag den stennden der türggen hilff halber vor ubergebung unnd verlesung irer instructionen unnd anndern beilagen furbringen lassen. [Vorrede; folgt Ablage der Kredenz, Instruktion und Beilagen; dann Schlussrede mit Dorsv.:] Was der nider osterreichischen lannde pottschafften nach verlesung irer instructionen bei den stenden des Reichs verner anbracht unnd vermeldet.) = [B]. HStA Stuttgart, A 262 Bü. 47, fol. 185–196’ (Kop.) = [C]. HHStA Wien, RK RTA 40, unfol. (Kop. 3 Dorsv. Hd. Zasius: Alle österreichische muntliche und schrifftliche fürbringen von den abgesandten der 5 erbblanden und Ghortz.). HStA Dresden, Loc. 10192/4, fol. 264–275 (Kop.). GStA PK Berlin, I. HA Rep. 10 Nr. X Fasz. F, fol. 3–11 (Kop.).

    /347/ An die Reichsstände und deren Gesandte: Sie, die Verordneten der fünf niederösterreichischen Lande4  und der Gft. Görz, legen in deren Auftrag5  den Kredenzbrief6  vor und vermelden:

    /347’ f./ Die Reichsstände wissen, dass die niederösterreichischen Lande seit vielen Jahren unter häufigen Einfällen der Türken zu leiden haben, da zahlreiche Grenzorte als „Vormauer“ verloren gegangen sind. Diese Gefahr hat sie bewogen, sich auf früheren RTT an die Reichsstände um Hilfe zu wenden7 . Da die Bedrohung sich seither aufgrund der wachsenden Macht des Feindes noch weiter verschärft hat, wie dessen Grenzerweiterungen in diesem und im vergangenen Jahr zeigen, ist zu befürchten, dass die Lande gänzlich in die türkische Knechtschaft geraten, falls Gott sie durch die Reichsstände /348/ als sein gottlich mittl und werckzeug nicht erhört.

    Š /348 f./ Sie, die Gesandten, sind beauftragt, den Reichsständen diese höchste Gefahr, die sie ebenso wie die gesamte Christenheit betrifft, darzulegen sowie um Schutz und Rettung zu bitten. Es ist kaum möglich, die äußerste Notlage der niederösterreichischen Lande sowie Ungarns und der Windischen Mark zu schildern: Wie der Feind täglich mehr Land in seine Gewalt bringt, den heiligen Namen Jesu Christi lästert, Frauen und Kinder schändet und das gemeine Volk wie Vieh umtreibt. Für Einzelheiten verweisen die Gesandten auf ihre Instruktion und ein Verzeichnis der Orte, die der Türke seit dem Tod Kg. Ludwigs von Ungarn eingenommen hat8.

    [Vortrag der Kredenz und Instruktion9.]

    /349 f./ [Schlussrede:] Da Frh. Moritz von Racknitz für die Steiermark und Hans Jakob von Greiseneck für Kärnten aus triftigen Gründen nicht kommen konnten, wurden an deren Stelle die kgl. Räte Siegmund Galler (Steiermark) und Frh. Erasmus von Windischgrätz (Kärnten) verordnet10 . Obwohl der Gesandte aus Krain11  noch nicht anwesend ist12 , bringt man die Werbung vor, da kein weiterer Verzug möglich ist, und erklärt dazu:

    /349’–354/ Die Reichsstände haben die Schilderung der Notlage sowie die Bitte um eine beharrliche und stattliche Hilfe vernommen. Da die bisherige Unterstützung des Reichs nicht ausreicht, der Kg. aufgrund der erschöpften Kammergüter keine Hilfe mehr leisten kann und die Lande selbst zur Abwehr nicht mehr in der Lage sind, wendet man sich an sie, die Reichsstände, und bittet, die höchst gefährdeten Lande in Barmherzigkeit und brüderlicher Liebe mit einer größeren und beharrlichen Hilfe zu Šunterstützen. Diese ist wirkungsvoller als ein einmaliger, mit hohen Kosten verbundener Feldzug, da den österreichischen Landen nur geholfen ist, wenn man dem Feind Jahr und Tag Widerstand leistet und damit die weit vorgeschobene Grenzlinie wieder zurückverlegt. Sie setzen ihr Vertrauen in die Reichsstände und deren beharrliche Hilfe, mit der sie vor dem Zugriff des Feindes gerettet werden können. Falls kein dauerhafter Grenzschutz eingerichtet wird, sind nicht nur sie, sondern das Reich und die gesamte Christenheit von der türkischen Gefahr bedroht. Es wäre unverantwortlich, wenn die Reichsstände zuließen, dass Abertausende von Christen in diesen Landen in die abgöttische Knechtschaft des Erbfeinds gerieten. Hingegen wird Gott ihre Unterstützung reichlich belohnen, da es nicht nur um den Verlust des Vaterlands geht, sondern vielmehr darum, dass die Christen des Wortes Gottes, der heiligen Sakramente und der Gemeinschaft aller Frommen beraubt werden. Deshalb sind sie zuversichtlich, die Reichsstände, denen Gott sein selig machendes Wort offenbart hat, werden die niederösterreichischen Lande als Mitglieder der Christenheit nicht verlassen, sondern vielmehr als Gottes Werkzeug deren Rettung auf sich nehmen. Gott wird dies reichlich belohnen13.

    /354/ Die Gesandten bitten um baldigen Bescheid, da kein weiterer Verzug möglich ist14 . /354 f./ Schlussformel.

    ŠKredenz für die niederösterreichischen Gesandten

    Datum: Wien, 11. 3. 1556. Übergeben zusammen mit der Werbung; kopiert am 3. 9. 1556.
    HStA München, KÄA 3177, fol. 382–383’ (Kop. Aufschr.: Lectum Ratisponae, 3. Septembris anno 56. Dorsv.: Abschrifft der credentz, der nider osterreichischen gesanndten werbung betreffend. D. 3. Decembris [!] anno 56.) = Textvorlage. HHStA Wien, RK RTA 40, unfol. (Kop.) = [B]. HStA Stuttgart, A 262 Bü. 47, fol. 128–130’ (Kop.) = [C]. StA Marburg, Best. 3 Nr. 1246, fol. 23–24 (Kop. Aufschr.: Lectum Ratisponae, 3. Septembris anno 1556.). HStA Dresden, Loc. 10192/4, fol. 220–221’ (Kop.). GStA PK Berlin, I. HA Rep. 10 Nr. X Fasz. F, fol. 12–13’ (Kop.).

    /382–383/ An die Reichsstände und deren Gesandte auf dem RT: Nachdem der RT unter anderem wegen des Widerstands gegen den türkischen Erbfeind einberufen wird, haben die fünf niederösterreichischen Lande, die gemäß der Aufforderung Kg. Ferdinands I. ihrerseits aus dem gleichen Grund versammelt waren15 , für unabdingbar erachtet, sich wegen ihrer Notlage an die Reichsstände um deren Beistand zu wenden. Deshalb ordnen sie die Herren Christoph Jörger von Tollet und Kreusbach [Österreich unter der Enns], Georg von Perkheim zu Würting und Rossegg [Österreich ob der Enns], Frh. Moritz von Racknitz [Steiermark], Hans Jakob von Greiseneck [Kärnten] und Frh. Anton von Thurn und zum Kreuz [Krain], alle kgl. Räte, als Gesandte mit einer Instruktion an die Reichsstände ab und erteilen diesen hiermit Vollmacht, ihre Werbung instruktionsgemäß vorzubringen.

    Wien, 11. 3. 1556. Unterzeichnet vom Ausschuss und den Gesandten der fünf niederösterreichischen Lande und der Gft. Görz.

    ŠInstruktion für die niederösterreichischen Gesandten

    Datum: Wien, 11. 3. 1556. Übergeben zusammen mit der Werbung; kopiert am 3./4. 9. 1556.
    HStA München, KÄA 3177, fol. 384–399’ (Kop. Aufschr.: Lectum Ratisponae, den dritten Septembris anno 56. Dorsv.: Abschrifft der niderosterreichischen gesanndten instruction. E. 3. Septembris anno 56.) = Textvorlage. HHStA Wien, RK RTA 40, unfol. (Kop.) = [B]. HStA Stuttgart, A 262 Bü. 47, fol. 132–152’ (Kop.) = [C]. StA Marburg, Best. 3 Nr. 1246, fol. 25–37 (Kop. Aufschr.: Lectum Ratisponae, 3. et 4. die Septembris anno 1556.). HStA Dresden, Loc. 10192/4, fol. 221’–241 (Kop.). GStA PK Berlin, I. HA Rep. 10 Nr. X Fasz. F, fol. 14–32’ (Kop.). Zeitgenössischer Druck16 (bei Hans Kohl, Regensburg; o. D.): StA Augsburg, Reichsstadt Nördlingen MüB 64, Prod. 36. SBB PK Berlin, Ms. germ. quart. 1196, fol. 267–285. Vgl. VD 16, N 1685, N 1686.

    /384/ An die Reichsstände und deren Gesandte: Bitten, die Werbung der Ehgtt. und Hgtt. Österreich unter der Enns, Österreich ob der Enns, Steiermark, Kärnten und Krain sowie der Gft. Görz anzuhören, zu beraten und zu erhören.

    /384 f./ Kg. hat sie, die Ausschüsse der Erblande, wegen des immer weiteren Vorrückens der Türken zum Landtag nach Wien berufen, um zu beraten, wie dem Widerstand geleistet werden kann17.

    /384’–386/ Dabei hat man befunden: Da der Kg. sein Kammergut und die Erblande bereits all ihr Vermögen sowie Leib und Blut gegen die Türken eingesetzt haben, können sie ihre Sicherheit nicht mehr gewährleisten. Es besteht die größte Gefahr, dass der Türke die Erblande gänzlich in seine tyrannische Dienstbarkeit zwingt. Der Feind ist der Grenze an einigen Orten inzwischen so nahe gekommen, dass Šer innerhalb eines Tages in Niederösterreich einfallen und es verwüsten kann. Deshalb sind sie, die Gesandten, beauftragt, die Reichsstände um Gottes und Jesu Christi willen, zu dem sich die Erblande bis in den Tod bekennen, zu bitten, sie /386/ als christen, die irer nation, sprach, sitten unnd religion sein, nicht zu verlassen.

    /386–389/ Die dem RT 1548 vorgebrachte Bitte der niederösterreichischen Lande um eine beharrliche Hilfe18  ist von den Reichsständen nicht bewilligt worden. Deshalb ist die Bedrohung durch den Erbfeind in den vergangenen acht Jahren stetig angewachsen, indem er zahlreiche befestigte Städte und Schlösser eingenommen hat (Beilage B) und mit Erfolgen gegen die Truppen des Kgs. und der Erblande (wie 1552 zu Pallastein19 ) der niederösterreichischen Grenze sehr nahe gekommen ist. So konnte der Türke aufgrund der unzureichenden Unterstützung durch die Christenheit in den letzten acht Jahren viele tausend Christen verschleppen und in seine Dienstbarkeit zwingen. Da er fast ganz Ungarn in seine Gewalt gebracht hat, bilden nunmehr die niederösterreichischen und die anrainenden Lande die Vormauer für die deutsche Nation und die gesamte Christenheit.

    /389–390/ Die bedrohten Lande können sich ohne Hilfe der Reichsstände nicht verteidigen, sondern werden unweigerlich in die türkische Dienstbarkeit geraten. Da der Türke anschließend seinen Angriff auf die deutsche Nation und die gesamte Christenheit fortsetzen würde, ist eine baldige stattliche und beharrliche Hilfe unabdingbar. Ein erst für die Zukunft geplanter Kriegszug käme zu spät, da der Türke inzwischen den noch übrigen Teil Ungarns, Siebenbürgen und auch die niederösterreichischen Lande einnehmen würde. Kämen die dort lebenden Christen unter das mohammedanische Joch, so müssten dies alle, die hätten helfen können, beim Jüngsten Gericht vor Gott verantworten.

    /390–392’/ Die niederösterreichischen Lande sind trotz des Einsatzes von Gut und Blut allein nicht in der Lage, den Feind abzuwehren, da die türkische Grenze sich vom Meer bis an die Donau über fast 60 Meilen und von dort bis nach Siebenbürgen über mehr als 70 Meilen erstreckt. Obwohl die kgl. Erblande für deren Schutz jährlich über 1 000 000 fl. aufbringen, können sie tägliche Übergriffe nicht verhindern. Auch können sie aufgrund der langjährigen Ausgaben diesen Schutz künftig nicht mehr allein leisten. Falls der Sultan oder einige Paschas einen größeren Kriegszug unternehmen, besteht die Gefahr, dass sie nicht nur die niederösterreichischen Lande, sondern auch Böhmen, Mähren, Schlesien und andere anrainende Gebiete erobern, da nur noch wenige Grenzorte in der Macht des Kgs. sind. Selbst wenn nur der Grenzort Raab verloren ginge, könnte der Türke die wichtige Schüttinsel erobern20  und damit Zugang zum Grenzort Komorn21  erhalten. Würden Raab und das nur schwach befestigte ŠPápa, die nur 16 Meilen von Wien entfernt liegen, erobert, sind türkische Einfälle bis weit nach Österreich hinein, ja die Belagerung der Stadt Wien zu befürchten. Mit der Einnahme von Raab und Pápa hätte der Türke nicht nur Zugang nach Österreich, sondern auch nach Mähren, Schlesien und Böhmen, sodann weiter in die Mark Brandenburg und nach Sachsen, ebenso nach Bayern, Schwaben und Franken sowie nachfolgend in andere Fürstentümer. Daneben ist der Feind dem Fst. Steiermark durch die Eroberung der Orte Kaposchwar, Babócsa und Korotna22  im Jahr 1555 sehr nahe gekommen. Die Orte Kanischa, Wiswar, Wersenze, Tschurgo, Pat, Saggau, Letenye, Unterlimbach, Lenti/Nemti, Olsnitz, Scheegest/Schergest, Sennat, Comoran, Pellesko, Egerseck, Curment, Marzeli23  und andere sind schlecht befestigt und hindern die Türken nicht an täglichen Streifzügen in die Steiermark, auch weil die Grenze von der Drau bis nach Hartberg24  ganz offen, ohne Befestigungen, Gewässer, Gebirge oder andere Hindernisse ist. Dies ermöglicht Einfälle bis nach Fürstenfeld und Radkersburg, ja bis in die Hauptstadt Graz und weiter in Richtung Salzburg. Auch das Fst. Krain steht an der Grenze in höchster Gefahr, da der Feind nur die Orte Wihitsch, Zeng, Ottoschatz, Pründel, Agram, Chreutz25  und einige andere erobern müsste, um in das Fst. einfallen zu können.

    /392’–394/ Aus all diesen Grenzabschnitten kann der Türke in das Reich einbrechen und dort sein ‚viehisches‘ Regiment, seine Religion und Tyrannei anrichten, um mit diesem Krieg seinem Glauben nach Mohammed zu dienen und die Seligkeit zu erlangen. Die niederösterreichischen Lande stehen deshalb in weitaus größerer Gefahr als je zuvor. Ihre einzige Hoffnung ist es, dass Ks., Kg. und Reichsstände sich mit aller Macht gegen diesen Feind stellen, der Gottes Namen und Wort verfolgt sowie jede Religion, Zucht und Obrigkeit gegen das Gesetz Gottes und die Ordnung der Natur vertilgt.

    /394’–396/ Die einzige Abhilfe gegen die türkische Expansion ist die seit Jahren erbetene, beharrliche Kriegsexpedition, die bisher durch die inneren Konflikte im Reich verhindert worden ist. Da diese jetzt beigelegt sind, bitten die niederösterreichischen Lande und die Gft. Görz die Reichsstände, ihnen mit einer stattlichen und über einige Jahre beharrlichen Unterstützung für die Finanzierung des Kriegs zu Hilfe zu Škommen oder, falls dies nicht sofort möglich ist, zumindest eine höhere Geldsumme zur Grenzsicherung zu bewilligen.

    /396’/ Die niederösterreichischen Lande rechtfertigen sich hiermit für den Fall, dass die erbetene Hilfe unterbleibt und sie in die türkische Untertänigkeit gezwungen werden, vor Gott, den Reichsständen und der gesamten Christenheit. Sie bezeugen, dass sie bisher alle Mittel zu ihrem und dem Schutz der Christenheit eingesetzt und nichts unterlassen haben, um beim christlichen Glauben, dem Reich und ihrem Erbherren zu verbleiben.

    /397/ In den niederösterreichischen Landen behindert die Glaubensspaltung die Hilfen zur Abwehr des Feindes. Deshalb bitten sie die Reichsstände um Fürsprache bei Ks. oder Kg. noch während des RT, damit dort die Religion zur christlichen Vereinigung gemäß Gottes Wort gebracht werden kann.

    /397’ f./ Nochmalige Bekräftigung der vorgebrachten Bitten.

    /398’/ Unterzeichnet und besiegelt von Frh. Ulrich von Eytzing, Joachim von Schönkirchen, kgl. Rat und Regent der niederösterreichischen Lande, Hans Fünfkircher zu Steinebrunn auf Falkenstein, Christoph Rueber zu Pixendorf und der Stadt Wien für das Ehgt. Österreich unter der Enns; Erasmus von Starhemberg zu Wildberg und Hans von Scherffenberg auf Spielberg, beide kgl. Räte, sowie Wolf Hohenfelder zu Aistersheim, Hans Aspan zu Lichtenhag und Wimsbach und der Stadt Linz für das Ehgt. Österreich ob der Enns; Frh. Georg von Herberstein, Neuberg und Gutenhag, Landesverweser der Steiermark, Lukas Zäckel, Frh. zu Friedau, und Siegmund Galler, kgl. Räte, Ritter Georg Stadler zu Liechtenegg und der Stadt Graz für die Steiermark; Erasmus von Windischgrätz, Frh. zu Waldenstein und im Tal, Siegmund Khevenhüller zu Wernberg, Augustin Paradeiser zu Neuhaus, Burggf. zu Klagenfurt, Moritz Rumpf zu Wielroß und der Stadt Klagenfurt für Kärnten; /399/ Ritter Jakob von Lamberg zum Stein, kgl. Rat, Verwalter der Landeshauptmannschaft und Landesverweser zu Krain, Frh. Johann Joseph von Eck und Hungersbach, Jobst von Gallenberg zu Gallenstein, Leonhard von Siegersdorf zu Großwinklern und der Stadt Laibach für Krain.

    Wien, 11. 3. 1556. Unterzeichnet vom Ausschuss und den Gesandten der fünf niederösterreichischen Lande und der Gft. Görz.

    Beilage A: Werbung der niederösterreichischen Lande an die Reichsstände auf dem RT 1547/48

    Datum: Steyr, 19. 9. 1547. Aktuell vorgelegt zusammen mit der Werbung und der Instruktion am 3. 9. 1556. Von den Reichsständen kopiert am 4./5. 9.
    HStA München, KÄA 3177, fol. 356–372’ (Kop. Überschr.: Abschrifft der osterreichischen zu Augspurg anno 48 eingelegter supplication umb hulff wider den turckhen. 3. Septembris. B. 4. Septembris anno 56. Aufschr.: Lectum Ratisponae, 4. Septembris 1556.) = Textvorlage. HHStA Wien, RK RTA 40, unfol. (Kop.) = [B]. HStA Stuttgart, A 262 Bü. 47, fol. 153–178’ (Kop.) = [C]. StA Marburg, Best. 3 Nr. 1246, fol. 51–62’ (Kop. Aufschr.: Lectum 4. et 5. Septembris anno 56. Ratisponae.). HStA Dresden, Loc. 10192/4, fol. 241’–262 (Kop.). GStA PK Berlin, ŠI. HA Rep. 10 Nr. X Fasz. F, fol. 33–49 (Kop.). Druck: Machoczek, RTA JR XVIII, Nr. 287 S. 2280–2292.

    /357–372’/ An die Reichsstände: Die großen Erfolge der Türken in Ungarn mit der Einnahme der Hauptstadt Ofen [1541] und dem Verlust weiterer wichtiger Orte wie Gran, Stuhlweißenburg und Fünfkirchen, ja fast ganz Ungarns, sind auch darauf zurückzuführen, dass entschlossene und rechtzeitige Gegenmaßnahmen des Reichs unterblieben sind. Die niederösterreichischen Lande leisten seit 24 Jahren den größtmöglichen finanziellen und militärischen Beitrag, sind aber aufgrund der weitläufigen Grenzen und der Übermacht des Feindes allein nicht zur Abwehr in der Lage. Die Reichsstände sind als Christen gegen das Vordringen der Ungläubigen zur Hilfeleistung verpflichtet. Bitten zum einen um eine stattliche beharrliche Hilfe, die ohne jeden Verzug zur Verstärkung der Grenzhäuser benötigt wird, sowie um eine große ‚Generalexpedition‘ von Ks., Kg., Reichsständen und anderen Potentaten im nächsten Frühjahr.

    Steyr, 19. 9. 1547. Unterzeichnet vom Ausschuss der fünf niederösterreichischen Lande.

    Beilage B: Verzeichnis der Städte und Festungen, die seit dem Tod Kg. Ludwigs von Ungarn bis 1556 von den Türken eingenommen worden sind

    HStA München, KÄA 3177, fol. 377–381’ (Kop. Dorsv.: Verzaichnuß der stett, schlösser unnd fleckhen, so der turckh seith khunig Ludwigs absterben in Hungern eingenomen, wie offt er auch seither die chron mit höres khrafft uberzogen hab. C. 4. Septembris anno 56.) = Textvorlage. HHStA Wien, RK RTA 40, unfol. (Kop.) = B. HStA Stuttgart, A 262 Bü. 47, fol. 179–184’ (Kop.) = C. StA Marburg, Best. 3 Nr. 1246, fol. 47–50’ (Kop.). HStA Dresden, Loc. 10192/4, fol. 277–281 (Kop.). GStA PK Berlin, I. HA Rep. 10 Nr. X Fasz. F, fol. 50–53’ (Kop.). Druck: Pálffy, Forrás, 185–194.

    Anmerkung zur Textgestaltung: Um den Anmerkungsapparat zu entlasten, werden abweichend vom sonstigen Verfahren den zeitgenössischen Ortsnamen der Textvorlage etwaige differierende Schreibungen in B und/oder C in {} angefügt. Dem folgen in [] Angaben zur historischen Namensform26, die Lokalisation als Zuordnung zu den historischen Komitaten des Kgr. Ungarn, der moderne Ortsname und die heutige Staatszugehörigkeit. Bei Ruinen oder zerstörten Festungen wird die Lage in der Nähe einer heutigen Ortschaft („heute bei“) genannt. Die Schreibung von „ii“ in der Textvorlage wird in Anlehnung an die anderen überlieferten Abschriften zu „ij“ korrigiert.

    /377/ Nomina urbium, castrorum et castellorum in regnis Hungariae, Dalmatiae, Croatiae et Sclavoniae a turcis post obitum serenissimi olim foelicissimae Šrecordationis Ludovici regis amissorum, quorum nos in praesenti meminisse potuimus usque ad annum praesentem 1556.

    Jaijcza [ung. Jajca, kroatisch/bosnisch Jajce; heute Jajce, Bosnien-Herzegowina].

    Banijaluka {C: Banijalucka} [ung./kroatisch/bosnisch Banja Luka; heute Banja Luka, Bosnien-Herzegowina].

    Orbaz [ung. Orbász, serbisch Vrbas; heute Gornji Podgradci, Bosnien-Herzegowina].

    Zwechaij [ung. Zvecsaj, kroatisch/bosnisch Zvečaj; heute Zvečaj, Bosnien-Herzegowina].

    Gradiskae {B/C: Gredijttae} [ung. Gradiska, kroatisch/bosnisch Gradiška; heute Bosanska Gradiška, Bosnien-Herzegowina].

    Dubiczte {B: Dubijczte; C: Dubijcze} [ung. Dubice, kroatisch/bosnisch Dubica; heute Bosanska Dubica, Bosnien-Herzegowina].

    Cliscium [ung. Klissza, dt. Klis; heute Klisa, Kroatien] reaedificatum denuo a turcis tribus miliaribus a Bijheg [ung. Biheg/Bihács, kroatisch/bosnisch Bihać; heute Bihać, Bosnien-Herzegowina] castrum Bronijhiagrad {B: Bwnijhijagrad; C: Bronijhijagrad} [vermutlich Bunić, Kroatien].

    Alterum quoque in Lijka [Komitat Županija Lika, namentlich die dortige Burg Klis], cuius nomen nunc non memini.

    Tota Possega [Komitat Pozsega, kroatisch Požega, Kroatien], in qua haec castra et fortalia {B/C: fortalitia} fuerunt:

    Posga [ung. Pozsega, Komitat Pozsega; heute Slavonska Požega, Kroatien].

    Brod [ung. Bród, Komitat Pozsega; heute Slavonski Brod, Kroatien].

    Kobas [ung. Kobás, Komitat Pozsega; heute Slavonski Kobaš, Kroatien].

    Pleternize {B/C: Pleternicze} [ung. Pleternice, Komitat Pozsega; heute Pleternica, Kroatien].

    Viscokewz {B: Viskowcz; C: Viskowcze} [ung. Viskovc/Viskovce/Viskovci, Komitat Pozsega; heute Viškovci Požeški (Viškovački grad), Kroatien].

    Pesawar {B/C: Posgawar} [ung. Pozsegavár, Komitat Pozsega; heute Slavonska Požega, Kroatien; vgl. oben, wie Posga/Pozsega].

    Wijwar [ung. Újvár, Komitat Pozsega; heute Vrhovački grad bei Gradski Vrhovci, Kroatien].

    Bretzthewez {B/C: Brezthowcz} [ung. Bresztovc/Bresztolc/Éleskő, Komitat Pozsega; heute Brestovac Požeški, Kroatien].

    Orawar {B/C: Orijawar} [ung. Orjavár/Orjava, Komitat Pozsega; heute Orljavac, Kroatien].

    Rudisna [ung. Rudina, Komitat Pozsega; heute Rudina, östlich von Podvrško, Kroatien].

    Padverssa {B: Podversa; C: Podoursa} [ung. Podversa, Komitat Pozsega; heute Podvrško, Kroatien].

    Sagewijna [ung. Sagovina, Komitat Pozsega; heute zwischen Šagovina Mašička und Šagovina Cernička, Kroatien].

    Cerneckh {B: Cernek; C: Cerneck} [ung. Cernek, Komitat Pozsega; heute Cernik, Kroatien].

    ŠGradacz [ung. Gradac, Komitat Pozsega; heute Ruine Gračanica bei Bačin Dol, Kroatien].

    Gradijsithe {B/C: Gredijstthe} [ung. Gradistye/Gradistya, Komitat Pozsega; heute Gradište Bekteško, Kroatien].

    Gottho {B/C: Gotho} [ung. Gotó, Komitat Pozsega; heute Kutjevo, Kroatien].

    Obar {B/C: Owar} [ung. Óvár, Komitat Pozsega; heute Ruine bei Lukač, Kroatien].

    Posga Zenth Petter [ung. Pozsegaszentpéter, Komitat Pozsega; heute Kaptol, Kroatien].

    Velijke [ung. Velike/Velika, Komitat Pozsega; heute Velika (nördlich von Slavonska Požega), Kroatien].

    Stresemliae [ung. Sztrezsemlje/Sztrazsemlje/Sztrazseman, Komitat Pozsega; heute Stražeman, Kroatien].

    Kewirar {B/C: Kewwar} [ung. Kővár, kroatisch Kamengrad, Komitat Pozsega; heute Vučjak Kamenski im Territorium Bučje, Kroatien].

    /377’/ Gilanij castella {B/C: Gijletffij castella} [Gilétffy kastélya: ein Schloss der Familie Gilétffy im Komitat Pozsega, bei Slavonski Kobaš, Kroatien].

    Jedentz {B: Jzdenecz; C: Jzdencz} [ung. Izdenc, Komitat Pozsega; Zdenci Brodski, Kroatien].

    Gerenda [ung. Gerenda, Komitat Pozsega; heute bei Štari Slatinik, Kroatien].

    Vijnicij [ung. Vinici/Vinica, Komitat Pozsega; heute bei Podvinje, Kroatien].

    Radijmlae [ung. Radimlje, Komitat Pozsega; heute Ruine Stupnik bei Radovanje, Kroatien].

    Podbwchij [ung. Podbucsa, Komitat Pozsega; heute wohl bei Bučje, Kroatien].

    Zapolia {B/C: Zapolija} [ung. Szapolya, kroatisch Zapolja, Komitat Pozsega; heute bei Staro Petrovo Selo, Kroatien].

    Herczeg Fijtornia {B/C: Herczeg Fijtornija} [ung. Hercegfitornya, Komitat Pozsega; Schloss des János Hercegffy, (1524) Notar des Komitats Pozsega, wohl im Dorf Pribinye; heute bei Završje Požeško, Kroatien].

    Dijnijtrowcz [ung./kroatisch Dimitrovc; heute bei Kutjevo, Kroatien].

    Inter Drawum et Zawum fluvios:

    Kalpon {B/C: Kolpon} [ung. Kölpény/Kalpony, Komitat Szerém; heute Kupinovo27 , Serbien].

    Archij [ung. Árki, Komitat Szerém; heute Jarak (bei Sremska Mitrovica), Serbien].

    Szarwas Zent Demeter [ung. Szávaszentdemeter, Komitat Szerém; heute Sremska Mitrovica, Serbien].

    Noijgkaij {B/C: Noijghaij} [ung. Nagyolasz, Komitat Szerém; heute Manđelos (bei Sremska Mitrovica), Serbien].

    Gergurewcz [ung. Gergurevc/Szentgergely, Komitat Szerém; heute Grgurevci (bei Sremska Mitrovica), Serbien].

    Maroth [ung. Marót, Komitat Valkó; heute Morović, Serbien].

    Rednek [ung. Rednek, Komitat Szerém; heute Vrdnik, Serbien].

    ŠSzeblije [ung. Zseblye/Zsablya, Komitat Bács; heute Žabalj, Serbien].

    Erdeud {B/C: Erdewd} [ung. Erdőd, Komitat Valkó; heute Erdut, Kroatien].

    Titel [ung./serbisch Titel, Komitat Bács; heute Titel, Serbien].

    Peter Waradia {B/C: Peter Waradija} [dt. Peterwardein, ung. Pétervárad/Péterváradja, Komitat Bács; heute Petrovaradin (Ortsteil von Novi Sad), Serbien].

    Wilach {B/C: Wijlak} [ung. Újlak, Komitat Valkó; heute Ilok, Kroatien].

    Beregzo [ung. Berekszó, Komitat Valkó; heute Berkasovo, Serbien].

    Ata [ung. Atya, Komitat Valkó; heute Šarengrad, Kroatien].

    Cherogh [ung. Cserög, Komitat Szerém; heute Čerević (Teil von Beočin), Serbien].

    Valkawar {C: Valkowar} [ung. Valkóvár, Komitat Valkó; heute Vukovar, Kroatien].

    Boroh [ung. Boró/Boroh/Borh, Komitat Valkó; heute Borovo, Kroatien].

    Nenitij [ung. Németi/Nempti, Komitat Valkó; heute Nijemci, Kroatien].

    Jlcz [ung. Ilcs, Komitat Valkó; heute Ilača, Kroatien].

    Ezekh {B/C: Ezck} [dt. Esseg, ung. Eszék, Komitat Valkó; heute Osijek, Kroatien].

    Krasso {B/C: Kraasso} [ung. Krassó/Karasó, kroatisch Karaševo, Komitat Baranya; heute Petrijevci, Kroatien].

    Berzeweze {B/C: Berzewcze} [ung. Berzőce, Komitat Kőrös; heute Brezovica, Kroatien].

    Vereweze {B/C: Verewcze} [ung. Verőce, Komitat Verőce; heute Virovitica, Kroatien].

    Bakwa [ung. Bakva, Komitat Verőce; heute Špišić-Bukovica, Kroatien].

    Zentiswan {B/C: Zentistwan} [ung. Szentistván (Racsicaszentistván), Komitat Kőrös; heute Bedenička, Kroatien].

    Gorbonok [ung./kroatisch Gorbonok, Komitat Kőrös; heute Kloštar Podravski, Kroatien].

    Pestijnez {B/C: Pastijncz} [ung. Pascsinc/Pastyinc, Komitat Kőrös; heute bei Bačkovica, Kroatien].

    Prodawijtz [ung. Prodaviz, kroatisch Prodavić, Komitat Kőrös; heute Virje, Kroatien].

    Zent Damokos [ung. Szentdomonkos, Komitat Kőrös; heute Domankuš, Kroatien].

    Reche [ung. Récse/Rojcsa, Komitat Kőrös; heute Rovišće, Kroatien].

    Zent Peter [ung. Szentpéter, Komitat Kőrös; heute Sveti Petar Čvrstec, Kroatien].

    /378/ Gudewcz {B/C: Gwdowcz} [ung. Gudovc, Komitat Kőrös; heute Gudovac, Kroatien].

    Nard [ung. Nard/Nart, Komitat Kőrös; heute Narta, Kroatien].

    Zwijbowcz [ung. Szvibovc, kroatisch Svibovec, Komitat Kőrös; heute bei Korenovo, Kroatien].

    Zent Pal [ung. Szentpál, Komitat Kőrös; heute Pavlovac, Kroatien].

    Chakowcz [ung. Csakovc, Komitat Kőrös, kroatisch Čakovec; heute bei Pupelica, Kroatien].

    Prastocz {B/C: Prasttocz} [ung. Prastóc/Prascsevc, Komitat Kőrös; heute Prašćevac, Kroatien].

    ŠBustijncz {B/C: Bwstijncz} [ung. Bustinc/Businc, Komitat Kőrös; heute bei Prašćevac, Kroatien].

    Pekrecz [ung. Pekrec, dt. Pakratz, Komitat Kőrös; heute Pakrac, Kroatien].

    Feuerkew {B/C: Feijerkew} [ung. Fejérkő, Komitat Kőrös; heute Bijela Stijena, Kroatien].

    Rassa [ung. Rácsa, kroatisch Rača, Komitat Kőrös; heute bei Bijela Stijena, Kroatien].

    Szoboczkij [ung./kroatisch Szobocki/ Szombathely/Subocki grad, Komitat Kőrös; heute bei Subocka, Kroatien].

    Brijthwijchijna [ung. Britvicsina, kroatisch Britvićina/Britvić grad, Komitat Kőrös; heute bei Roždanik, Kroatien].

    Zempchwijwar {B/C: Zempche Wijwar} [ung. Szempcseújvár/Szencseújvár, Komitat Kőrös; heute Novska, Kroatien].

    Jazenowcz [ung. Jaszenovc, Komitat Kőrös; heute Jasenovac, Kroatien].

    Velijke [ung. Velike/Velika Britvić, Komitat Kőrös; heute Kraljeva Velika, Kroatien].

    Monozlo [ung. Monoszló, kroatisch Moslavina, Komitat Kőrös; heute Popovača, Kroatien].

    Plowdini {B/C: Plowdijn} [ung./kroatisch Plovdin/Plodin/Plovdin grad, Komitat Kőrös; heute bei Kutina, Kroatien].

    Dehnijcze {B: Deznijcze; C: Denijcze} [ung. Desnice, Komitat Kőrös; heute Dišnik, Kroatien].

    Chakocz [ung. Csakovc, kroatisch Čaklovac, Komitat Kőrös; heute bei Dragović, Kroatien].

    Racha [ung. Racsa, Komitat Kőrös; heute Nova Rača, Kroatien].

    Megerijche [ung. Megyericse/Vasmegyericse, Komitat Kőrös; heute Medjurača, Kroatien].

    Konthocz [ung. Kontovc, Komitat Kőrös; heute bei Grubišno Polje, Kroatien].

    Szent Bertalani {C: Szent Bartalani} [ung. Szentbertalan, Komitat Verőce; heute bei Špišić-Bukovica, Kroatien].

    Szent Erestebeth {B/C: Szent Ersebeth} [ung. Szenterzsébet, Komitat Kőrös; heute bei Gornji Miholjac, Kroatien].

    Krijstalowcz [ung. Kristallóc, Komitat Kőrös; heute Kreštelovac bei Sokolovac, Kroatien].

    Dijanwar [ung. Dianvár/Dianvára, Komitat Kőrös; heute bei Sokolovac Daruvarski, Kroatien].

    Wijawdwar [ung. Újudvar, Komitat Kőrös; heute Veliki Pasijan, Kroatien].

    Sandroz [ung. Sandróc, Komitat Kőrös; heute Musina im Dorf Šandrovac, Kroatien].

    Dobra Kutta [ung. Dobrakutya/Dobrakucsa, Komitat Kőrös; heute Dobra Kuća, Kroatien].

    Szijrch [ung. Szircs, Komitat Kőrös; heute Sirač, Kroatien].

    Szelanackh {B: Szelnak; C: Szelnack} [ung. Zselnjak/Szolnok, Komitat Kőrös; heute Želnjak bei Sirač, Kroatien].

    Padagrije {B/C: Podgorije} [ung. Podgorje, Komitat Kőrös; heute Daruvar, Kroatien].

    Bela [ung. Béla, Komitat Kőrös; heute Bijela, Kroatien].

    ŠSopronza {B/C: Soproncza} [ung. Sopronca/Szaplonca, Komitat Kőrös; heute bei Veliki Bastaji, Kroatien].

    Garijth28 [ung. Garics, Komitat Kőrös; heute Podgarić, Kroatien].

    Garnijcza29 [ung. Garnica/Garignica, Komitat Kőrös; heute bei Berek, Kroatien].

    Zwijnar {C: Zwijnär} [ung. Szvinjár/Szvinjarec, Komitat Kőrös; heute Svinjarec, Kroatien].

    Berstanowcz [ung. Berstyanóc, kroatisch Breštanovc/Bršljanec/Brščanec, Komitat Kőrös; heute Bršljanovac grad, Ruine bei Podgarić-Novo Selo, Kroatien].

    Mogor [ung. Mogor, Komitat Kőrös; heute bei Kutjevo, Kroatien].

    Szenthwan {B/C: Szent Iwan} [ung. Szentiván, Komitat Kőrös; heute Garešnica, Kroatien].

    Zarwaskew [ung. Szarvaskő, kroatisch Jelengrad, Komitat Kőrös; heute Gornja Jelenska, Kroatien].

    Chasma {B/C: Chazma} [ung. Csázma, Komitat Kőrös; heute Čazma, Kroatien].

    Demborw {C: Domborw} [ung. Dombró, Komitat Kőrös; heute Dubrava, Kroatien].

    Huztijlama {B/C: Huztijlona} [ung. Husztilónya/Usztilónya, Komitat Kőrös; heute Ustilonja, Kroatien].

    Ghomlech [ung. Gomlek/Gomnec, Komitat Kőrös; wohl bei Bosiljevo Čazmansko, Kroatien].

    Izdencz [ung. Izdenc, Komitat Kőrös; heute Veliki Zdenci, Kroatien].

    Gordowa [ung. Gordova, Komitat Kőrös; heute Veliki Grđevac, Kroatien].

    Duchawecz {B/C: Dwhowecz} [ung. Duhovec/Szentlélek, Komitat Kőrös; heute Duhovi, Kroatien].

    Peker Zerdahel [ung. Pekerszerdahely, Komitat Kőrös; heute Gornji Sredjani, Kroatien].

    Zent Kawrozth {B/C: Zent Kewroczth} [ung. Szentkereszt/Szentköröszt, Komitat Kőrös; heute Badljevina, Kroatien].

    Pethowina {B: Pethowijna; C: Petrowijna} [ung./kroatisch Petrovina, Komitat Kőrös; heute bei Gornji Sredjani].

    Sara Azzon Castella [ung. Sára asszony kastélya; Schloss einer Frau Sára, hier: Sára, Witwe des Mihály Pekry von Petrovina, bei Gornji Sredjani, Kroatien].

    Marta Azzon Castella [ung. Márta asszony kastélya; Schloss einer Frau Marta, hier: Marta Gilétffy, Witwe des Peter Mikcsec (wohl bei Sopje), Kroatien.

    /378’/ Zopija [ung. Szopja, Komitat Kőrös; heute Sopje, Kroatien].

    Valpo [ung. Valpó, Komitat Baranya; heute Valpovo, Kroatien].

    Zeglak [ung. Szeglak, Komitat Baranya; heute bei Harkanovci, Kroatien].

    Diako [ung. Diakó/Diakóvár, Komitat Valkó; heute Đakovo, Kroatien].

    Gara [ung. Gara, Komitat Valkó; heute Gorjani, Kroatien].

    Zombathel [ung. Szombathely, Komitat Valkó; heute Subotište/Subotica bei Koška, Kroatien].

    ŠNecke {B/C: Nechke} [ung. Nekcse, Komitat Baranya; heute Našice, Kroatien].

    Rabocza {C: Rahocza} [ung. Rahoca/Raholca, Komitat Kőrös; heute Orahovica, Kroatien].

    Zenthmijklos [ung. Szentmiklós, Komitat Kőrös; heute Mikleuš, Kroatien].

    Dernocz {B: Darnocz; C: Därnocz} [ung. Darnóc, Komitat Kőrös; heute Slatinski Drenovac, Kroatien].

    Attijna [ung. Athina/Atyina, Komitat Kőrös; heute Voćin, Kroatien].

    Iwanka [ung. Ivánka/Ivánkaszentgyörgy, Komitat Valkó; heute Ivankovo, Kroatien].

    Herman [ung. Herman/Hermanvára, Komitat Valkó; heute bei Markušica, Kroatien].

    Palijna [ung. Palina, Komitat Valkó; heute Paljevina, Kroatien].

    Citra Danubium:

    Kolpen [ung. Kölpény, Komitat Szerém; heute Kupinovo30 , Serbien].

    Soklijos [ung. Soklyós/Siklós, Komitat Baranya; heute Siklós, Ungarn].

    Baranawar {C: Barnawar} [ung. Baranyavár, Komitat Baranya; heute Branjin Vrh, Kroatien].

    Lasko [ung. Laskó, Komitat Baranya; heute Lug, Kroatien].

    Keuszeg {B/C: Kewszeg} [ung. Kőszeg, Komitat Baranya; heute im Territorium Batina, Kroatien].

    Zekchijw [ung. Szekcső, Komitat Baranya; heute Dunaszekcső, Ungarn].

    Pech, id est quinque ecclesiae [ung. Pécs, lat. Quinqueecclesiae, dt. Fünfkirchen, Komitat Baranya; heute Pécs, Ungarn].

    Keureus {B/C: Kewrews} [ung. Kőrös, Komitat Baranya; heute bei Kisasszonyfa, Ungarn].

    Kijs Azzon Falwa [ung. Kisasszonyfalva, Komitat Baranya; heute Kisasszonyfa, Ungarn].

    Kijsder {B/C: Kijzder} [ung. Kisdér/Kizdér, Komitat Baranya; heute Kisdér, Ungarn].

    Zerdahel [ung. Szerdahely, Komitat Baranya; heute Drávaszerdahely, Ungarn].

    Zaastwara {B/C: Zaazwara} [ung. Szászvár/Szászvára, Komitat Tolna; heute Szászvár, Ungarn].

    Batha [ung. Báta, Komitat Tolna; heute Báta, Ungarn].

    Bathaszek [ung. Bátaszék, Komitat Tolna; heute Bátaszék, Ungarn].

    Szekzaard [ung. Szekszárd, Komitat Tolna; heute Szerkszárd, Ungarn].

    Pech Waradia {B/C: Pech Waradija} [ung. Pécsváradja, Komitat Baranya; heute Pécsvárad, Ungarn].

    Zenth Lorijncz [ung. Szentlőrinc, Komitat Baranya; heute Szentlőrinc, Ungarn].

    Selle [ung. Sellye, Komitat Baranya; heute Sellye, Ungarn].

    Szwlos [ung. Szőlős, Komitat Baranya; heute Kővágószőlős, Ungarn].

    Bosok [ung. Bosok/Bozsok, Komitat Baranya; heute Palotabozsok, Ungarn].

    Malewara [ung. Márévár, Komitat Tolna; heute bei Magyaregregy, Ungarn].

    Anawara [ung. Anyavár, Komitat Tolna; heute bei Sióagárd, Ungarn].

    ŠSymontornija [ung. Simontornya, Komitat Tolna; heute Simontornya, Ungarn].

    Darno [ung. Dáró/Dáróvár31 , Komitat Tolna; heute bei Jágónak, Ungarn].

    Deubergezth {B: Dewbergezth; C: Dewbregezth} [ung. Döbrököz, Komitat Tolna; heute Döbrököz, Ungarn].

    Dambo {C: Dombo} [ung. Dombó, Komitat Tolna; heute Dombóvár, Ungarn].

    Ozora [ung. Ozora, Komitat Tolna; heute Ozora, Ungarn].

    Enijng [ung. Enying, Komitat Veszprém; heute Enying, Ungarn].

    Thamasij [ung. Tamási, Komitat Tolna; heute Tamási, Ungarn].

    Faijz [ung. Fajsz, Komitat Somogy; heute Somogyfajsz, Ungarn].

    Mere [ung. Mére/Mérő, Komitat Somogy; heute Kaposmérő, Ungarn].

    Nijck {Nijek?} [ung. Nyék, Komitat Tolna; heute Felsőnyék, Ungarn].

    Daro [ung. Dáró32 , Komitat Tolna; heute bei Jágónak, Ungarn].

    /379/ Szentjakab [ung. Szentjakab/Zselicszentjakab, Komitat Somogy; heute als Kaposszentjakab Stadtteil von Kaposvár, Ungarn].

    Ewthues {B/C: Ewthwes} [ung. Ötvös, Komitat Somogy; heute ein Teil von Ötvöskónyi, Ungarn].

    Kapos Wijwar [ung. Kaposújvár, Komitat Somogy; heute Kaposvár, Ungarn].

    Meschegnijew {B/C: Mezthegnijew} [ung. Mesztegnyő, Komitat Somogy; heute Mesztegnyő, Ungarn].

    Baijom [ung. Bajom, Komitat Somogy; heute Nagybajom, Ungarn].

    Korotna [ung. Korotna/Korokna, Komitat Somogy; heute bei Nagybajom, Ungarn].

    Paczod [ung. Pácod/Pacod, Komitat Somogy; heute bei Kivadár und Háromfa, Ungarn].

    Babolcha [ung. Babolcsa/Babócsa, Komitat Somogy; heute Babócsa, Ungarn].

    Koppan [ung. Koppány, Komitat Tolna; heute Törökkoppány, Ungarn].

    Endred [ung. Endréd, Komitat Somogy; heute Balatonendréd, Ungarn].

    Karad [ung. Karád, Komitat Somogy; heute Karád, Ungarn].

    Orda [ung. Orda, Komitat Somogy; heute Ordacsehi, Ungarn].

    Bezprem [ung. Veszprém/Beszprém, Komitat Veszprém; heute Veszprém, Ungarn].

    Che Kewth [Csékút, Komitat Veszprém; heute ein Teil von Padragkút, Ungarn].

    Gezthes [ung. Gesztes, Komitat Komárom; heute Várgesztes, Ungarn].

    Chokakew [ung. Csókakő, Komitat Fejér; heute Csókakő, Ungarn].

    Gerencher [ung. Gerencsér/Gerencsérvár, Komitat Komárom; heute bei Oroszlány, Ungarn].

    Vittan [ung. Vitány, Komitat Komárom; heute bei Vértessomló, Ungarn].

    Buda [ung. Buda, dt. Ofen, Komitat Pilis; heute ein Teil von Budapest, Ungarn].

    Alba Regia [lat. Alba Regia, ung. Székesfehérvár, dt. Stuhlweißenburg, Komitat Fejér; heute Székesfehérvár, Ungarn].

    Strijgonium [lat. Strigonium, ung. Esztergom, dt. Gran, Komitat Esztergom; heute Esztergom, Ungarn].

    ŠSambok [ung. Zsámbok/Zsámbék, Komitat Pilis; heute Zsámbék, Ungarn].

    Vaal [ung. Vál, Komitat Fejér; heute Vál, Ungarn].

    Damas [ung. Damásd, Komitat Hont; heute Ipolydamásd, Ungarn].

    Vijssegrad [ung. Visegrád, Komitat Pilis; heute Visegrád, Ungarn].

    Saalmaar {B/C: Salmaar} [ung. Salmár, Komitat Pilis; heute Solymár, Ungarn].

    Ultra Danubium et intra Tibiscum:

    Bach [ung. Bács, Komitat Bács; heute Bač, Serbien].

    Kalacha {C: Kalaka} [ung. Kalocsa, dt. Kollotschau, Komitat Solt; heute Kalocsa, Ungarn].

    Zatha [wohl ung. Zatha, Komitat Valkó; heute Sotin, Kroatien].

    Zabatka [ung. Szabadka, Komitat Csongrád; heute Subotica, Serbien].

    Feleghaz [ung. Félegyház/Félegyháza, Komitat Bács; heute bei Bač, Serbien].

    Gobor Zent Mijhal [ung. Czoborszentmihály, Komitat Bodrog; heute im Territorium von Zombor, Serbien].

    Gezth {C: Getzh} [ung. Geszt, Komitat Bodrog; heute im Territorium von Zombor, Serbien].

    Bevlcke {B/C: Bewlchke} [ung. Bölcske, Komitat Tolna; heute Bölcske, Ungarn].

    Szolnok [ung. Szolnok, Komitat Külső-Szolnok; heute Szolnok, Ungarn].

    Pest [ung./dt. Pest, Komitat Pest; heute ein Teil von Budapest].

    Vacz [ung. Vác, dt. Waitzen, Komitat Nógrád; heute Vác, Ungarn].

    Bwijab {B: Bwijak; C: Bwijack} [ung. Buják, Komitat Nógrád; heute Buják, Ungarn].

    Hatwan {B: Hatman} [ung. Hatvan, Komitat Heves; heute Hatvan, Ungarn].

    Zonda [ung. Szanda, Komitat Nógrád; heute Szanda, Ungarn].

    Salgo [ung. Salgó, Komitat Nógrád; heute Burgruine Salgóvár bei Salgótarján, Ungarn].

    Nograd [ung. Nógrád, Komitat Nógrád; heute Nógrád, Ungarn].

    Saagh [ung. Ság, Komitat Hont; heute Šahy, Slowakei].

    Degrel [ung. Drégely, Komitat Hont; heute Drégelypalánk, Ungarn].

    Garmath [ung. Gyarmat, Komitat Nógrád; heute Balassagyarmat, Ungarn].

    Zechen [ung. Szécsény, Komitat Nógrád; heute Szécsény, Ungarn].

    Chew [ung. Cső/Csővár, Komitat Nógrád; heute Csővár, Ungarn].

    Nana [ung. Nána, Komitat Heves; heute Kisnána, Ungarn].

    Fülek {B/C: Fijlek} [ung. Fülek, Komitat Nógrád; heute Fiľákovo, Slowakei].

    Debrew [ung. Debrő, Komitat Heves; heute Feldebrő, Ungarn].

    Hollokew [ung. Hollókő, Komitat Nógrád; heute Hollókő, Ungarn].

    /379’/ Ultra Tibiscum:

    Themeswar [ung. Temesvár, Komitat Temes; heute Timişoara, Rumänien].

    Beche [ung. Becse, Komitat Torontál; heute Novi Bečej, Serbien].

    Bech Kereckew {B/C: Beck Kereke} [ung. Becskerek/Becskereke, Komitat Torontál; heute Zrenjanin, Serbien].

    Krestes Laka {C: Kustos Laka} [ung. Kusztos laka, Komitat Temes; ehemals gegenüber Titel, am linken Ufer der Theiß, Serbien].

    ŠFellak [ung. Fellak, dt. Falk, Komitat Arad; heute Feleac, Rumänien].

    Chanad [ung. Csanád, dt. Tschanad, Komitat Csanád; heute Cenad, Rumänien].

    Lijppa [ung. Lippa, Komitat Arad; heute Lipova, Rumänien].

    Solmos [ung. Solymos, Komitat Arad; heute Şoimoş (Stadtteil von Lipova), Rumänien].

    Challa [ung. Csálya, Komitat Arad; heute Ciala (Stadtteil von Arad), Rumänien].

    Zegwara [ung. Szegvár/Szegvára, Komitat Csongrád; heute Szegvár, Ungarn].

    Eperijes [ung. Eperjes, Komitat Arad; heute bei Chelmac, Rumänien].

    Horogogzeg {B/C: Horogzeg} [ung. Horogszeg, Komitat Temes; heute Banatsko Veliko Selo (Soltur), Serbien].

    Beulch {B/C: Bewlch} [ung. Bölcs/Bulcs, Komitat Arad; heute Bulci, Rumanien].

    Musina [ung. Musina, sehr wahrscheinlich Marzsina, Komitat Temes; heute Margina, Rumanien].

    Bala Zent Mijklos [ung. Balaszentmiklós, Komitat Külső-Szolnok; heute Törökszentmiklós, Ungarn].

    Szent Gergh [ung. Szentgyörgy, Komitat Krassó; heute Sîngeorge, Rumänien].

    Bessenijew [ung. Besenyő, Komitat Csanád; heute Dudeştii Vechi, Rumänien].

    Arad [ung. Arad, Komitat Arad; heute Arad, Rumänien].

    Pal Elese [ung. Pálélése/Pálülése (Ópálos), dt. Alt-Paulis, Komitat Arad; heute Păuliş, Rumänien].

    Lugas {B/C: Lwgas} [ung. Lugos/Lugas, dt. Lugosch, Komitat Temes; heute Lugoj, Rumänien].

    Sepes {B/C: Sebes} [ung. Sebes im Distrikt Karánsebes; heute Caransebeş, Rumänien].

    Karan [ung. Karán im Distrikt Karánsebes; heute Caransebeş, Rumänien].

    Posa Castella [ung. Pósakastélya (ein ehemaliges Schloss der Familie Pósa), Komitat Temes; heute Coşteiu Mare, Rumänien].

    Mancha Laka [ung. Máncsalaka/Mácsalaka, Komitat Arad; heute Maşloc, Rumänien].

    Zarand [ung. Zaránd, Komitat Zaránd; heute Zărand, Rumänien].

    Somlo [ung. Somlyó/Érsomlyó, Komitat Krassó; heute Vršac Serbien].

    Chak [ung. Csák, Komitat Temes; heute Ciacova, Rumänien].

    Mako [ung. Makó, Komitat Csanád; heute Makó, Ungarn].

    Felthoth {B/C: Feltoth} [ung. Feltót, Komitat Zaránd; heute Tauţ, Rumänien].

    Fachad [ung. Facsád/Facset, Komitat Temes; heute Făget, Rumänien].

    Sijdowar [ung. Zsidóvár, dt. Judenburg, Komitat Temes; heute Jdioara, Rumänien].

    Galad [ung. Galád, Komitat Temes; heute bei Kikinda, Serbien].

    Egres [ung. Egres, dt. Egresch/Igrisch, Komitat Krassó; heute Agriş, Rumänien].

    Zeudij {B/C: Zewdij} [ung. Sződi, Komitat Arad; heute bei Frumuşeni, Rumänien].

    Peremes [ung. Perjémes/Perjámos, dt., Perjamosch, Komitat Csanád; heute Periam, Rumänien].

    Vasarchel {B/C: Vasarhel} [ung. Vásárhely/Cikóvásárhely. Komitat Temes; heute Tîrgovişte, Rumänien].

    Zadorlaka [ung. Zádorlaka, Komitat Arad; heute Zădăreni, Rumänien].

    ŠFaijdo [ung. Fajdas, Komitat Zaránd; heute bei Sintea Mică, Rumänien].

    Monostor [ung. Monostor/Vizesmonostor, Komitat Temes; heute Mănăştiur, Rumänien].

    Rekas {B: Kekas [!]} [ung. Rékas/Rékás, dt. Rekasch, Komitat Temes; heute Recaş, Rumänien].

    Hodos [ung. Hódos, Komitat Temes; heute Hodoş, Rumänien].

    Naglak [ung. Nagylak, dt. Nadlak, Komitat Csanád; heute Nădlac, Rumänien].

    /380/ Bella et expeditiones turcicae praesente imperatore turcarum post mortem foelicissimae memoriae regis Ludovici.

    Expeditio prima ad Budam, qua capta ascenderat Viennam, usque quam coactus est relinquere cum summo suo dedocere33. Secunda expeditio, dum venerat usque Kewszaka , 34. Tertia, quando venit in Moldaviumb et expulit Petrum vaivodam et occupavit bonam partem Moldaviae35. Quarta, quando venit Budam, ubi ceso excercitu regio occupavit eam, relicto ibi uno passa, eiecta regina et filio regis Joannis36. Quinta, quando expugnavit Strigonium et Albam Regiam37. Ante istas quinque expeditiones fecit duas: Primam dum expugnavit Belgradum, secundam dum cecidit regem Ludovicum ad Mohach38.

    Particulares expeditiones factae per praefectos turcicos:

    Prima, quando depopulaverunt Mathwsfoldii39. Secunda, quando profligarunt exercitum regium ad Kliscium40. Tercia, quando occupaverunt Posegam41. ŠQuarta, quando profligatus est Kocziianer42. Quintac, quando profligaverunt nostros ad Zegediumd , 43 . /380’/ Sexta, quando expugnaverunte Viissegrad, Newgrad et Vaciam44. Septima, quando obsederant Temeswar, quam licet non potuerunt capere, sed occuparunt Solmos, Liippaf, Bechkereke et pleraque alia45. Octava, quando ceperunt Temeswar et Zolnok et obsederant Agramg , 46. Nona, quando expugnaverunt Pregelh, Saag, Garmath et Szechen47. Decima, quando expugnarunt Vesprimumi , 48. Undecima, quando expugnaverunt Gezthes et Vitan49. Duodecima, quando profligarunt ad Palast dominos Sfortiam et Theufel50. Decima tercia, quando expugnarunt castrum Nana, capto ibi Ladislao More51. Decima quarta, quando expugnarunt Fülek et Salgo52. Decima quinta, quando ceperunt Velikam et nonulla alia castella53. Decima sexta, quando ceŠperunt Weöczeenj et Chasma et cum istis duobus usque deodecim castella54. Decima septima, quando profligarunt dominos Banum et Biildensteiner ad Konczkii55. Decima octava, quando Kasem bassa budensis intraverat in Transsülvaniam, licet tunc deo volente infoeliciter et rebus infectis redierat56. Decima nona, quando turci validissimo exercitu assumptis secum moldavo et transalpino vaivodis ingressi suntk , 57. /381/ Vigesima, quando expugnata sunt castra Symontorna, Döbrögesz, Ozora et Thamassii58. Vigesima prima, quando expeditio facta est autumno praeterito anni 1555 expugnatis castris et castellis Kapos Wiiwar, Szentiiacob, Kothonal, Mere, Meztegno, Baiionm, Paczod, Babolcha59.

    Dazu kommen weitere, hier nicht erwähnte Kriegszüge der Türken nach Ungarn, Kroatien, Slawonien, Kärnten, Österreich und Krain mit Verwüstungen und Depopulationen.

    « Nr. 484 Erste Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung »

    Bitte um eine kleine Soforthilfe zur Unterstützung des Feldzugs Ehg. Ferdinands in Ungarn sowie um Fortsetzung der Verhandlungen zur Hauptwerbung.

    Der Mainzer Kanzlei übergeben und im RR vorgetragen am 3. 10. 15561. Von den Reichsständen kopiert am 4. 10.

    Š HStA München, KÄA 3177, fol. 400–401’ (Kop. Aufschr.: Lectum Ratisponae, 4. Octobris 1556. Dorsv.: Copia der funff nider osterreichischen lannde gesanndten anmanungs schrifft, die vergleichung der religion und thurckhenhilf betreffend. F. 4. Octobris anno 56.) = Textvorlage. HHStA Wien, RK RTA 40, unfol. (Kop. Dorsv.: N. der fünff nider österreichischen lanndt gesandten an die chur- und fürsten, auch gemainer stennde deß Hailligen Reichs pottschafften unnd gesandten verrer gehorsambs anrueffen unnd bitten.) = [B]. HStA Stuttgart, A 262 Bü. 47, fol. 242–244’ (Kop.) = [C]. HStA Dresden, Loc. 10192/4, fol. 354–355’ (Kop.). HStA Düsseldorf, JB II 2297, fol. 52–53’ (Kop.). StA Darmstadt, E 1 A 23 Nr. 2, unfol. (Kop.).

    /400 f./ An die Reichsstände: Sie, die Gesandten2 , gehen davon aus, dass die Beratung zu ihrer Werbung um eine stattliche beharrliche Türkenhilfe und wegen der Beilegung des Religionsstreits inzwischen aufgenommen worden ist. Dennoch bitten und mahnen sie die Reichsstände nochmals: Nachdem Ehg. Ferdinand mit einem beachtlichen Heer, das überwiegend Söldner bilden, die der Kf. von Sachsen zur Unterstützung geschickt hat, ins Feld gezogen ist3 , der Feind sich aber allen Kundschaften nach zur stärksten Gegenwehr bereit macht, bitten sie, sofort eine kleine eilende Hilfe4  zur Unterstützung des Ehg. zu bewilligen und daneben die Verhandlungen zur Religionsfrage sowie zur großen, beharrlichen Türkenhilfe für eine umfassende Expedition fortzusetzen.

    Unterzeichnet von den Gesandten der fünf niederösterreichischen Lande.

    « ŠNr. 485 Zweite Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung »

    Christlich verpflichtende Hilfeleistung der Reichsstände.

    Im RR übergeben1 sowie von den Reichsständen kopiert am 1. 12. 1556.

    HStA München, KÄA 3177, fol. 402–405’ (Kop. Aufschr.: Lectum Ratisponae, 1. Decembris anno 56. Dorsv.: Copia der funf nider österreichischen lande gesandten verner underthenig und christlich vermanen, anrueffen und pitten, die christlichen erarmbten betrangten lannde mit gottseliger, trostlicher hilf, schutz und errettung nit zuverlassen. G. 1. Decembris anno 56.) = Textvorlage. HHStA Wien, RK RTA 40, unfol. (Kop. Dorsv. wie in Textvorlage) = [B]. HHStA Wien, MEA RTA 43/II, fol. 59–62’ (Kop. Dorsv. wie in Textvorlage) = [C]. HStA Stuttgart, A 262 Bü. 47, fol. 399–406 (Kop.). HStA Dresden, Loc. 10192/5, fol. 244–247’ (Kop.). HStA Düsseldorf, JB II 2297, fol. 54–59’ (Kop.).

    /402–405/ An die Reichsstände: Instruktion und mündliche Werbung der Gesandten sowie die Proposition des Kgs. legen dar, in welcher Gefahr sich die kgl. Erblande, besonders Ungarn, Kroatien und die Windische Mark sowie die fünf niederösterreichischen Lande befinden. Weder der Kg. noch die erschöpften Erblande sind in der Lage, dem übermächtigen Feind allein Widerstand zu leisten, insbesondere da der Sultan im kommenden Frühjahr persönlich einen großen Kriegszug anführen wird mit dem Ziel, Ungarn und die niederösterreichischen Lande gänzlich in seine tyrannische Dienstbarkeit zu zwingen, um dann das Reich und die gesamte Christenheit bekriegen zu können. Das bedeutet nichts anderes als den Verlust des Vaterlands, von Freunden, Frauen und Kindern, sowie die ewige Verdammnis der unschuldigen christlichen Seelen.

    Dies sollte hundertfache Ursache sein, die bedrohten christlichen Lande mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln zu unterstützen. Gott wird im Jüngsten Gericht sie, die Reichsstände, zur Verantwortung ziehen, da sie aus christlicher Liebe und wegen der ihnen von Gott zugewiesenen Stellung zur Hilfe verpflichtet sind.

    Deshalb wiederholen sie, die Gesandten, um Gottes und Jesu Christi willen ihre flehentliche Bitte, die Reichsstände wollten alles das befördern, was der Ehre Gottes, dem Heil der Seelen sowie dem Frieden im Reich dient und die christlichen Lande vor dem drohenden Blutbad rettet. Dafür ist notwendig, dass alle ihre Sünden bereuen und Buße tun; sodann, dass alle Reichsstände dem Kg. als der von Gott gesetzten Obrigkeit den schuldigen Gehorsam leisten. Dadurch wird dem Teufel, der den Türken als Fügung Gottes zur Strafe für die Sünden gegen die Christenheit hetzt, und auch dem Türken Šselbst die Macht genommen, da er einem christlichen Heer, in dem man den Dienst als christliche Pflicht und als ‚rechten Gottesdienst‘ erfüllt, weichen wird müssen. Deshalb sind die bedrängten Lande umso zuversichtlicher, die Reichsstände werden die erbetene stattliche und beharrliche Hilfe bewilligen. Gott wird dies reichlich belohnen. Sie, die Gesandten, bitten nochmals um förderlichen Bescheid ohne weiteren Verzug.

    Unterzeichnet von den Gesandten der fünf niederösterreichischen Lande.

    « Nr. 486 Dritte Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung »

    Bitte um rechtzeitige Hilfeleistung der Reichsstände.

    Den Reichsständen übergeben am 20. 1. 15571, von diesen kopiert am 21. 1.

    HStA München, KÄA 3177, fol. 406–407’ (Kop. Aufschr.: Lectum Ratisponae, 20. [!] Januarii2  anno 57. Dorsv.: Der nider osterreichischen lande gesandten anmanung ann die stendt des Reichs, die thurckhenhilff belangendt. G. Praesentatum 20. Januarii anno 57.) = Textvorlage. HHStA Wien, RK RTA 40, unfol. (Kop.) = [B]. StA Nürnberg, ARTA 36, fol. 262–264’ (Kop. Überschr.: N. der funnf nider ostereichischen lanndt gesannthen anhalten, des thurckenn halbenn. Aufschr.: Lectum denn 21. Januarii anno 1557.) = [C]. HStA Stuttgart, A 262 Bü. 50, fol. 107–109’ (Kop.). HStA Dresden, Loc. 10192/6, fol. 176–177’ (Kop.). HStA Düsseldorf, JB II 2297, fol. 65–66’ (Kop.).

    /406–407/ Sie, die Gesandten, wollen die mit wichtigen Verhandlungen belasteten Reichsstände mit weiteren Ausführungen wegen der drohenden Eroberung ganz Ungarns und der anrainenden kgl. Lande durch den Erbfeind der Christenheit und der daraus resultierenden Gefahr für das Reich verschonen. Dennoch können sie nicht umhin, die Reichsstände nochmals zu ermahnen und zu bitten, die Hilfe gegen den ŠErbfeind bald und noch rechtzeitig zu leisten, damit ihr Einsatz nicht zu spät und damit vergeblich erfolgt.

    Unterzeichnet von den Gesandten der niederösterreichischen Lande.

    « Nr. 487 Vierte Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung »

    Bitte um rechtzeitige Hilfeleistung der Reichsstände.

    Im RR übergeben am 15. 2. 15571. Von den Reichsständen kopiert am 16. 2.

    Š HStA München, KÄA 3177, fol. 408–410’ (Kop. Überschr.: Der nider osterreichischen lande gesandten abermals den stenden des Reichs ubergebne schrifft der thurckhenhilff halber. Aufschr.: Lectum Ratisponae, 16. Februarii 1557.) = Textvorlage. HHStA Wien, RK RTA 40, unfol. (Kop. Aufschr.: Lectum Ratisponae, den 16. Februarii anno 57.) = [B]. HHStA Wien, MEA RTA 43/II, fol. 396–397’ (Kop.) = [C]. HStA Stuttgart, A 262 Bü. 50, fol. 390–392’ (Kop.). HStA Dresden, Loc. 10193/2, fol. 21–22’ (Kop.). HStA Düsseldorf, JB II 2297, fol. 82–84’ (Kop.).

    /409–410’/ Sie, die Gesandten, wollen die Reichsstände nicht nochmals behelligen, sie können aber wegen des vor Augen stehenden Untergangs nicht nur Ungarns und der anderen kgl. Lande, sondern auch des Reichs, ja der gesamten Christenheit nicht unterlassen, den rechtzeitigen Einsatz der Hilfe anzumahnen. Der Erbfeind strebt ohne Unterlass danach, die christlichen Königreiche in seine tyrannische Knechtschaft zu zwingen, um anschließend das Reich und die Christenheit angreifen zu können. Er lässt sich weder von Frost noch Hitze abhalten: Hat in der vergangenen Weihnachtszeit in Kroatien trotz der größten Kälte und sehr tiefen Schnees viele Christen gefangen genommen, Vieh geraubt und gebrandschatzt. Hat in Fünfkirchen zahlreiche Schlitten ausgerüstet, um damit in die Steiermark einzufallen. Lediglich einsetzendes Tauwetter und davon herrührende Überschwemmungen haben dies sowie geplante Überfälle auf die Schütt-Insel verhindert. Diese Umtriebe im Winter lassen für das Frühjahr und den Sommer das Schlimmste befürchten, besonders wenn der Sultan persönlich einen Kriegszug anführt.
      Ein weiterer Verzug der Hilfe seitens der Reichsstände ist deshalb nicht tragbar. Sie, die Gesandten, erwarten, dass die Reichsstände die inneren Konflikte im Reich beilegen, alle ihre Kräfte in christlicher Eintracht allein gegen den Feind der gesamten Christenheit einsetzen und den bedrängten christlichen Landen rechtzeitig mit einer beharrlichen Hilfe beistehen. Gott wird dies hundertfach belohnen.

    Unterzeichnet von den Gesandten der fünf niederösterreichischen Lande.

    « Nr. 488 Antwort der Reichsstände zur Werbung der niederösterreichischen Gesandten um eine Türkenhilfe »

    Anrufung Gottes um Abwendung der Türkengefahr. Türkensteuer der Reichsstände für den Kg. auch als Hilfe für die niederösterreichischen Lande. Unterstützung der aus dem Reich nach Ungarn ziehenden Truppen in Österreich. Vorkehrungen gegen überteuerten Proviant.

    Im RR verlesen und gebilligt am 2. 3. 15571. Den Gesandten vorgetragen und übergeben am 5. 3.2 Von den Reichsständen kopiert am 6. 3.

    HStA München, KÄA 3177, fol. 414–416 (Kop. Überschr.: Der churfursten rethe, stenndt und pottschafften beantwurtung der nider österreichischen gesandten, den 5. Marcii inen furbracht unnd eröffnet. Aufschr.: Lectum Ratisponae, 6. Marcii 1557.) = Textvorlage. StA Würzburg, WRTA 37, fol. 73–75 (Kop. Überschr. und Aufschr. wie in Textvorlage) = B. HStA Dresden, Loc. 10192/6, fol. 380–383’ (Kop.) = C. HStA Stuttgart, A 29 Bü. 1, unfol. (Kop.). GStA PK Berlin, I. HA Rep. 10 Nr. X Fasz. F, fol. 146–149’ (Kop.). HStA Düsseldorf, JB II 2297, fol. 80–81’ (Kop.).

    /414 f./ Die Reichsstände haben die von den Gesandten der fünf niederösterreichischen Lande und der Gft. Görz vorgebrachte Werbung3  vernommen. Sie bedauern die Gefährdung der Lande durch den türkischen Erbfeind und den Verlust vieler Christen, die in die türkische Knechtschaft geraten sind.

    Wenngleich die Gefahr in der Schilderung der Gesandten sehr deutlich geworden ist, so hoffen die Reichsstände doch, Gott /414’/ werde von seinen bekumerten christen seinen zorn ainmals abwenden und die mit den augen seiner unergrundten barmhertzigkait gnedigclich ansehen und sy aus dem thirannischen gewalt erledigen.

    Derhalben vermanen sy die stende und underthanen gemelter nider österreichischer landt als ire mitglider, sy wellen getrest sein, Gott den almechtigen, unsern herrn Jhesum Christum getreulich in iren netten4 anrueffen, seinem hayligen namen und glauben mit gantzem hertzen anhangen, sich davon nichts abwenden lassen. Welcher als der zugleich gerecht und barmhertzig Gott wurdt sy one zweifel inn irer angst und truebsall erhoren, die mittel und weg aus /415/ seiner göttlichen macht miltigclich schaffen, dardurch die genettigten christlichen landt ainmal errett, auch der andern khonig, potentaten und völckher der christenhait gemueter erweckhen und bewegen, das sy sich der betrangten christen, die das verderblich feur anscheint, annemen und inen als christenlichen mitglidern ir mitleidenliche hilff erschieslich widerfarn lassen, dardurch sich die jhenigen, so in der gefaar sitzen, der erledigung sovil mer zugetresten. Welches gemeine stende und der abwesenden rethe, pottschafften und gesandten den betrangten von hertzen gunnen wolten.

    Unnd damit die stende und underthanen der nider osterreichischen, auch andere anrainende landt, der churfursten, fursten und stendt des Hl. Reichs teutscher nation gnedig, freuntlich, wolmeinendt guethertzig gemuetera gegen inen, als die sy inn der noth nit gern verlassen wolten, zuspuren und zuerkennen: Ob wol etlich vil jar hero etlich vil stendt und dern underthanen des Hl. ŠReichs teutscher nation vil widerwertigkaiten erlitten, durch innerliche krieg zum hechsten vernachtailt und in das eusserst verderben gesetzt, auch in andere wege vilfaltig ann iren geföllen und einkommen beschwert, das sy, die stendt und underthanen, wol mit inen selbst zethun unnd sich selbst kumerlich zuerhalten, so haben sy doch auf das allergnedigist anlangen der röm. kgl. Mt., unsers aller gnst. herrn, auch ir, der nider osterreichischen landt, unnd dann der chron Hungern und Behem gesandten pittlichs /415’/ ersuchen5 einer treffenlichen, ansehenlichen hilf an gellt zulaisten, disen frueling und volgenden sommer wider den gemeinen vheindt zu schutz und schirm der nider österreichischen, auch anderer, dem thurckhen anrainenden landen anzuwenden, sich verglichen und der kgl. Mt. in underthenigkait bewilligt. Die Modalitäten der Türkenhilfe werden die Gesandten vom Kg. oder aus dem RAb erfahren.

    Die Reichsstände sind zuversichtlich, die niederösterreichischen Lande werden zusammen mit Ungarn ihr Vermögen und ihre Macht für den geplanten Kriegszug neben der Geldhilfe des Reiches zu der kgl. Mt. getreulich aufsetzen, sich dermassen anstellen, das zu irer selbst, als der nechst gesessener, und gemainer rettung ir ernst erkent werden möge, und sich in allweg auch ires thails ritterlich und manlich erzaigen, damit dem vheindt ein abbruch geschehe und die hilff nit one frucht verwendt werde.

    /415’ f./ Daneben erwarten und fordern die Reichsstände, dass die niederösterreichischen Lande den Truppen, die aus dem Reich nach Ungarn ziehen, /416/ gueten furschub thun, sich gegen inen als den jhenigen, die zu irem schutz und schirm sich in dienst begeben, wie billich beschicht, freuntlich erweisen und, sovil an inen, solch aufmerckhens haben, damit das khriegs volckh profiant und andere notwendigkaiten in zimblichem, treglichem werdt zubekommen und in dem der verkauffer aigennutzigkait gesteurt und gewört werd, auch sonst in dem gantzen werckh dermassen sich verhalten, das ire getreue, wolmainende gemieter inen selbst zu guetem unzweifenlich erkent werden mögen.

    Schlussformel. Responsum in consilio imperiali die 5. mensis Marcii anno domini 1557.

    « Nr. 489 Werbung der ungarischen Gesandten an die Reichsstände um eine Türkenhilfe »

    Türkengefahr als wichtigster Verhandlungspunkt des RT. Direkte Gefährdung des Reichs. Erweiterte Machtposition des übermächtigen Feindes in Ungarn. Unmöglichkeit der alleinigen Abwehr. Aktuelle Entwicklung in Ungarn und Siebenbürgen. Bitte um Beistand. Vorbildfunktion des Reichs für anderweitige Unterstützung der Christenheit. Wirkungslosigkeit kurzzeitiger Hilfe und Bitte um beharrlichen Beistand. Akute Gefahr der Einnahme ganz Ungarns und des Übergreifens auf das Reich. Bitte um rechtzeitige Hilfe.

    ŠDatum: Pressburg, 20. 12. 1556. Den Reichsständen vorgebracht am 16. 1. 15571. Von diesen kopiert am 17. 1.

    HHStA Wien, MEA RTA 43/II, fol. 264–269’ (Kop. Überschr.: Praelatorum, comitum, baronum caeterorumque statuum et ordinum regni Hungariae oratorum ad status Sacri Romani Imperii oratio, 16. Januarii 1557 habita. Aufschr. der Vollmacht: Literae credentiales. Überschr. der Werbung: Oratio legatorum regni Hungariae. Dorsv.: Oratorum regni Hungariae oratio, ad status Imperii, 16. Januarii habita.1557. Praesentatum Aschaffenburg, 29. Januarii anno 572 .) = Textvorlage. HStA München, KÄA 3177, fol. 418–425’ (Kop. Aufschr.: Lectum Ratisponae, 17. Januarii 1557. Dorsv.: Hungerisch anbringen an die stende des Reichs, jetz zu Regenspurg versamlet. 17. Januarii [!] 1557.) = B. StA Marburg, Best. 3 Nr. 1246, fol. 178–182’ (Kop.) = C. HStA Dresden, Loc. 10192/6, fol. 146–151’ (Kop.). GStA PK Berlin, I. HA Rep. 10 Nr. Y Fasz. B, fol. 3–7’ (Kop.). HStA Düsseldorf, JB II 2297, fol. 60–64’ (Kop.).

    /265/ [Kredenzschreiben.] An die Reichsstände: Haben sich vor längerer Zeit gemäß Befehl Kg. Ferdinands auf einem Reichstag in Pressburg versammelt3  und beschlossen, wegen der Bedrohung durch die Türken eine Gesandtschaft an sie, die Reichsstände, abzuordnen. Da damals keine Zusammenkunft der Reichsstände absehbar war, wird die Gesandtschaft erst jetzt durchgeführt. Dafür werden benannt: Franz Forgach, Bf. von Großwardein und Gespan des Komitats Bihar4 , Petrus de Macedonia5 , kgl. ungarischer Kammerdiener und Rat, sowie Anton Sarkan de Akoshaza6 . Die Gesandten werden bevollmächtigt, die Werbung vorzubringen. Pressburg, 20. 12. 1556. Unterzeichnet von den Prälaten, Gff., Frhh. und anderen Ständen des Kgr. Ungarn.

    /265’ f./ [Werbung.] An die Reichsstände7 . Von allen Verhandlungspunkten des RT sind die Maßnahmen gegen die Türkengefahr, derentwegen sie, die Gesandten, von Šden ungarischen Ständen abgeordnet worden sind, die wichtigste Thematik, da sie im Gegensatz zu anderen Artikeln, welche die Verwaltung und den Frieden im Reich betreffen, keinerlei Aufschub dulden.

    /266/ Periculum nempe a vastissima rabie illa turcica nobis et vobis aequaliter et quasi cervicibus imminens, quod iam non in Asia, ut olim apud Hierosolima8 ultra Taurum montem, non ina ingressu Europae apud Constantinopolim9, non in finibus et propugnaculis Hungariae apud Belgradum et Sabaczenb , 10, non denique Budae aut Strigonii11 duntaxat versatur, verum devastatis inferioribus regionibus et provinciis in ipsa iam Germaniae viscera, Viennam12 et Lyncium, usquec ac quasi ad huius inclitae urbis, sedis Imperii vestri, suburbia videntibus oculis vestris penetravit. Quid, obsecro, magis horrendum, magis extimiscendumd vobis, amplissimi principes, possit contingere? Quae maior plaga, quae maior divina indignatio unquam alicui accidere posset, quam haec non videre vel non expavescere? Quae iamiam huic nobilissimae Germaniae, patriae vestrae, superventura sunt? Falsi utinam simus vates, sed subsequuturam profecto et statim quidem superventuram in vos existimamus illam miserandam rerum faciem, quam Hungaria a retroactis iam aliquot annis misero cum gemitu experitur, ubi sacra omnia et prophana publica et privata non saltem turbata et confusa, sed attrita, annihilata atque adeo sublata iam esse, vestrae reverendissimae, illustrissimae, generosae et magnificae dominationes heu plusquam satis intelligunt et sciunt. Formidabilis aliquando fuit eisdem potentia hostis illius, dum adhuc in Asia et Graetia versaretur, dum Rhodum13, dum Belgradum14 quateret, dum serenissimum piae recordationis Ludovicum, regem Hungariae, debellaret Budamque vastaret15, sed tum supererant adhuc in Hungaria numerosie et exercitatissimi milites, cum hoste illo pugnare asueti. Non firmabat tunc hostis in Hungaria pedem, sed longo adhuc a vobis terrarum spatio disiungebat. ŠNon nisi longo ex Asia et Graetia petito apparatu /266’/ vos invadere poterat, et tamen praebebatis auxilia, conferebatis pecuniam, mittebatis milites. Nunc vero tot annorum continuis bellis militia hungarica etsi non penitus deleta, misere tamen attrita et diminuta est. Fortissima illa regni propugnacula, quae hostem illum remorabantur, in illius ditionem sunt redacta, apparatus feref omnis bellicus illius iam in Hungaria situs est, regni sedem Budam et ultra id Strigonium, Albano Regalem16 et alia munitissima loca in manu iam ille habet, aliasque omnes regiones tributarias sibi fecit expeditissimumque iam illi iter patetg, quandocunque collibuerit regionem hanc vestram invadendi: agros, villas, oppida, arces et civitates vastandi, omnem aetatem omnemque sexum, senes, iuvenes, pueros, virgines et quicquid charum vobis est, vel trucidandi vel in suam foedam abducendi servitutem, prout haec omnia in multis Europae regnis et provinciis signanter aevoh hoc nostro per Hungariam impune exercet.

    Neque vero existimandum est, clarissimii atque optimi principes, illos, qui adhuc supersunt hungaros, nihil iam agere vel cum hoste hoc certare desiisse. Testis enim locupletissimus est sacra rom. regia maiestas, noster serenissimus, vigilantissimus atque clementissimus rex et dominus, huius immensae calamitatis propulsator et propugnatorj primus et acerrimus, testes tot clarissimi duces belli et praesertim serenissimus princeps archidux Ferdinandus, dominus noster clementissimus, cuius singulari virtute secundum deum aestate proxima praeterita magno cum hostium terrore et modo hoc tempore inaudito ab ultimo quasi exterminio sumus praeservati17. Testes etiam fortissimi milites, quos Germania per hos annos in Hungariam misit. Nullum esse tale periculum, quod hungari pro conservanda sua patria et salute non subeant et experiantur; usque adeo, ut /267/ non mensis unus vel hebdomada, sed vix unica dies, ne dicam horam praeterlabatur, quando hungari cum turcis in aliqua confiniorum parte proeliari desinant, quando non sanguinem fundant, quando ut invigilent ad ea, quae ad ipsorum, vestrorum ac totius rei publicae christianae commodum pertineant. Sed attriti, ut diximus, sunt, et valde viribus fracti nec possibile ulterius illis est, tam potenti et tam vicino hosti imo semper praesenti et iam domestico resistere, qui ita numerosus, ita potens, ita milite, pecunia apparatuque bellico instructus est, ut Hungaria sola, quae adhuc restat, sit illi quasi unica aquae gutta respectu oceani. Et ob eam ipsam causam complures iam praesertim, qui eidem hosti viciniores sunt, ungari et in primis transsilvani, ob insuperabilem illius bellandi Šet vicina quaeque atterendi constantiam et proterviam, dum viderent sibi vel moriendum vel paenitus exulandum fortunisque omnibus cadendum manus illi supplices porrexerunt ac tyrannidi illius licet satis inviti et gementes contra etiam serenissimi regis et domini nostri authoritatem se ipsos submiserunt18. Quibus rebus hoc incommodi habemus, quod quantum nobis et rei publicae christianae talibus variationibus et subactionibus decrescit, tantum hosti etiam alias praepotenti magno modo damno indies accrescit, praesertim ink equitatu levis armaturae, quem ita exercitatum et cum turcis pugnare assuetum, vix alia quaepiam regio ita producit sicuti Hungaria. Quae tamen omnia vestris amplitudinibus longe sunt notoria, quae ut explicatione ulteriori egeant.

    Et propterea in his enarrandis non erimus longiores, orat igitur vestras reverendissimas et illustrissimas dominationes et clarissimi principes supplex misera Hungaria et procidit coram vobis et obtestatur per gloriam /267’/ nominis divini, per salutem vestram charae et dulcis patriae, fratrum, amicorum et liberorum vestrorum, ne se deseratis, dum adhuc spirat, dum adhuc iuvari potest, vos estis, in quorum manu post deum altissimum consistit salus illius et vestra vestrorumquel successorum. Apud vos enim est gloriosum hoc et sacrosanctum nomen Imperii Romani omnibus gentibus dominari soliti: Vos si cessaveritis, universus christianus orbis cessabit et nullum Ungariae exemplo vestro subsidium dabit. Vos si iuveritis, iuvabunt procul dubio etiam reliqui omnes, qui vos suspiciunt et immitabuntur. Data fuerunt fatemur etiam antea non contemnenda in Hungariam subsidia, verum quia illa respectu tanti hostis quasi momentanea erant et contra hostis istius perseverentiam cito deficiebant et cessabant, ideo provocabatur potius hostis quam atterebatur. Dum enim ille se ipsum tamquam excitatus praeparasset et armasset, vestra tunc subsidia deficiebant nostraque omnis expeditio desinebat, hostis vero crescebat. Unde factum est, ut vires illius longe creverint, utpote qui et militem numerosum et pecuniam inexhaustam habebat. Decernenda igitur forent per amplitudines vestras durabilia quaedam aliquot annorum subsidia, quae ad rem tanti momenti gerendam, continuandam et perficiendam sufficere possint. Quae autem qualia et quanta esse debeant, non dubitamus, vestras amplitudines pro singulari ipsarum prudentia facile intelligere atque a sacra regia maiestate quoque domino nostro clementissimo certiores fieri posse, edocta tot annorum continuism expeditionibus contra eum hostem habitisn. Id autem eo faciendum esse maturius et diligentius, quam unquam antea censemus, quo hoc praesenti anno infensus ille christianae rei publicae hostis ad exterminium reliquarum /268/ Hungariae venturus, una omnium transfugarum, exploratorum et captivorum ore praedicatur et affirmatur, quo veniente nisi Švalidis resistatur copiis dubio procul reliquias primum Hungariae sibi universas subiugabit. Deinde vero ad Germaniam vicinasque provincias securus iam in Hungaria residens suas copias sine intermissione excurrere iubebit, donec et illas suae tirannidi faciat subiectas. Quid putatis, clarissimi principes, quanta rebus hostis illius accessio sequeturo, si hanc quoque, quae adhuc residua est, Ungariam suae ditioni adiungetp? Quantum propugnaculum regionis vestrae quosve milites amittetis, facile perpendereq poteritis. Quae omnia cum ita se habeant et cum praesentissimum omnibus nobis immineat excidium, confugimus iterum supplices ad benigna vestra, reverendissimi, illustrissimi, generosi et magnifici prinicipes, subsidia rogantes et obsecrantes, ut tantis tamquam formidolosis conatibus ipsius hostis propinqui et indefessi tempestive, antequam scilicet ille se moveat, succurriter. Dum enim vos subsidia haec sacrosancta, quae imploramus, praestiteritis, non solum regiam sacram maiestatem, dominum nostrum clementissimum, non solum Hungariam, sed vos ipsos liberos successores et quicquid vobis charum ducitis, iuvabitis atque defendetis. Si enim in his procrastinatio quaepiam diuturnior intercesserit et si praesenti hac hieme subsidia haecs dari, milites conscribi et apparatus fieri omittentur, verendum profecto est, ne hostis, qui semper paratus, ad omnem occasionem intendit, imparatos nos opprimat et postea nec milites levis armaturae conduci nec tanti apparatus fieri valebunt. Omnes itaque ordines et status reliquiarum Hungariae in tam gravissimo et pene ultimo /268’/ excidio patriae eorum ad vicinos ac in primis ad vos, clementissimos et christianissimos principes, status videlicet et ordines Sacri Romani Imperii vestraque subsidia recurrunt, orantes act obtestantes iterum, ut quamdiu exigua illa pars Hungariae superest, vestra ope liberate et conservate, ut ea ratione commune hoc incendium longe lateque omnia vastans et consumens, procul a sedibus liberis coniugibus eorum et vestris arceatis, neque patiamini calamitates et foedas immanitates turcicas, quas Hungaria maximo cum dolore sufferre cogitur, ad vos accedere. Quod futurum omino existimamus, si reliquias afflictas Hungariae vestro maturo auxilio non praeservaveritis, amissis namque, quod deus altissimus avertat, ipsis reliquiis vobis longe durior erit in finibus patriae vestrae cum hoste pugna, vestram, illustrissimi principes, afflictissimae matres, maestissimi parentes, crurore obliti infantes, pueri et virgines, clementiam atque maturam opem in coelum protensis manibus flagitant. Parati autem sunt Hungari, quibusdam paucis mentis insanae exceptis, quemadmodum in superioribus eorum comitiis publice constituerunt, pro communi salute et permansione ac praecipue pro gloria et nomine unigeniti Jhesu Christi nedum fortunas suas, verum etiam capita et vitam ipsam impendere, modo vos quoque, Šoptimi principes, contra communem hostem communes vires prima quoque tempore convertatis.

    Schlussformel.

    « Nr. 490 Antwort der Reichsstände zur Werbung der ungarischen Gesandten »

    Bestätigung der Türkengefahr. Vertrauen auf Gott und dessen Schutz. Türkensteuer der Reichsstände für den Kg. auch als Hilfe für Ungarn. Unterstützung der aus dem Reich nach Ungarn ziehenden Truppen auf dem Anmarsch. Vorkehrungen in Ungarn gegen überteuerten Proviant. Aufforderung, in der Türkenabwehr standhaft zu bleiben.

    Im RR verlesen und gebilligt am 1. 3. 15571. Den Gesandten vorgetragen und übergeben am 2. 3.2 Von den Reichsständen kopiert am 6. 3.

    HStA München, KÄA 3177, fol. 426–429’ (Kop. Überschr.: Copia der stende des Hl. Reichs antwurt, den hungerischen gesandten der thurckhenhilf halben gegeben. Aufschr.: Lectum Ratisponae, 6. Marcii 1557.) = Textvorlage. HHStA Wien, MEA RTA 42, fol. 138–143’ (Konz. Hd. Matthias) = B. StA Würzburg, WRTA 37, fol. 77–80 (Kop. Aufschr.: Lectum 6. Martii anno 57.) = C. HStA Dresden, Loc. 10192/6, fol. 376–379’ (Kop.). ISG Frankfurt, RTA 68, fol. 526–532’ (Kop.). HStA Düsseldorf, JB II 2297, fol. 86–87’ (Kop.).

    /427 f./ Die Reichsstände haben die von den ungarischen Gesandten am 16. 1. 1557 vorgebrachte Werbung vernommen. Sie bedauern das Vordringen des türkischen Erbfeinds in Ungarn3  und wünschen nichts mehr, als dass Stände, Bürger und Untertanen in Ungarn /427’/ liberis ac propinquis incolumes conservari, regnum ipsum in pristinum statum restitui ac florentissimum existere posse ac ampliandam gloriam nominis domini salvatoris nostri, Jhesu Christi, et hostes immanes a christiano orbe porro reiiciendos.

    Intelligunt enim idipsum, quod indies christianis nationibus adimitur hosti accessionem fieria, eoqueb magis illius immanissimi vires crescere atque adeo unius christianae nationis occasum, aliarum vicinarum ruinam secum trahere. Quod certe omnibus, qui christianam fidem profitentur, perquam lamentabile censendum. Quamquam autem in hoc successu rerum, quo hostis ille grassatur, metuendum, ne ampliores in christianas nationes (quod omen deus avertat) impressiones /428/ faciat. Non tamen idcirco animi abiciendi in deo et domino nostro, Jhesu Christo, firmissimam fiduciam repositam habere debent omnes, qui nomina suac in babtismo dederunt; nihil dubitantes, Christum tandem suos Šclementerd exauditurum et a rabie hostis sanguinolenti vindicaturum esse. Confidunt etiam status Imperii, reliquos hungaros, pios, fortes fidelesque viros, una cum liberis coniugibus fortunisque reliquis auxilio dei omnipotentis ae cladibus impendentibus eruif posse. Neque permissurum esse, christianum regnum hoc inter cetera christiani nominis regna a paucis retroactisg annis facile amplissimum, potentissimum ac sui divini nominis observandissimum ad internetionem intercidere. Quare bono et fidenti animo esse debent status Hungariae optimam spem in deo, salvatore notro, repositam habere atque confidere excitaturum deum per immensam misericordiam suam reliquas christianas nationes ac regna, ut tandem auxilia sua adversus hostem communem in medioh conferant.

    Quod autem ad ipsos status Romani Imperii attineti, quamvis illi atque illorum cives et subditi aliquot annis continuis varia fortuna usi bellis intestinis calamitosissimis afflicti, variis damnis affecti et magnam rerum suorum iacturam perpessi sunt, ut egerrime se suosque hac tempestate sustinere ac sua tueri possint. Tamen ut status incliti Hungariae regni intelligant, qua benevolentia ipsos complectantur, quantopere reliquias illas eiusj regni virtute et fide /428’/ praestantes ceterasque nationes periculo vicinas, defensas, salvas et illaesas cupiant, flagitante serenissimo potentissimoque regi romanorum, domino suo clementissimo, implorantibus ipsis regni Hungariae statibus, amicisk, adhortantibus bohemis sociis, supplicibus austriacis concivibus4 auxilia sua adversus hostem communem reverendissimi, illustrissimi, reverendi, venerabilesl, generosi nobiles et magnifici status Sacri Imperii non exigua hoc vere instante et aestate subsequente impendenda ad conscribendum alendumque exercitum decrevere. Einzelheiten dazu werden die Gesandten vom Kg. und aus dem RAb erfahrenm , 5.

    Die Reichsstände sind aufgrund ihrer Hilfeleistung überzeugt, dass auch die ungarischen Stände ihren entschlossenen Beitrag zur Türkenabwehr leisten werden. /428’ f./ Daneben verlangen die Reichsstände, dass Ungarn die gegen den Feind geführten Truppen auf dem Anmarsch nach Kräften unterstützt und nicht zulässt, dass Proviant aus Eigennutz überteuert angeboten wird.

    Š /429/ Haecn si fecerint hungario et copias suas cum salutaribus Sacri Romani Imperii statuum auxiliis conferendis contulerint et fidelem opem suam in expeditione suscipienda exhibuerint, certe confidendum deum, salvatorem nostrum, opem suam clementissimam tam piis et necessariis suorum Christi fidelium consiliis et coeptis non denegaturum.

    Quare hortantur reliquios hungaros, fortissimos et indubitatos amicos, animo infracto esse, seque adversus istam gravem et inclementemp fortunam erigere, neque malis istis, quae videntur impendere, cedere, sed longe magis quales hactenus exhibuerunt, in fide christiana nostra et defensione contra immanes hostes firmissimis animis consistere velint. Hac in re maiorum suorum, qui omnis virtutis et fortitudinis laude cumulate, clara animiq et illustriae summae constantiae exempla de se praebuerunt, vestigiis insistent ac reliquum orbem christianum r–ad virtutem suam imitandam–r factis maxime insignibus provocabunt ac defensionem patriae communis christianae /429’/ et propugnationem veris dei cultus unde gloriam sempiternam hungari ad omnes christianos regnes, nationes, gentes et populos reportabunt.

    Responsum legatis incliti hungarii regni in consilio imperiali in comitiis ratisbonensibus die [N.]t  Marcii anno 1557.

    « Nr. 491 Replik der ungarischen Gesandten zu ihrer Werbung »

    Dank für die Antwort der Reichsstände. Zusicherung, die nach Ungarn ziehenden Truppen nach Kräften zu unterstützen und überteuerten Proviantverkauf zu unterbinden. Kein überteuerter Verkauf in der Vergangenheit. Verurteilung der aktuellen antihabsburgischen Aufstände in Ungarn. Wiederholung der Bitte um Unterstützung.

    Im RR übergeben am 9. 3. 15571. Wohl nicht allgemein kopiert.

    HStA München, K. blau 107/2b, unfol. (Kop. Dorsv.: Ungerisch replick auf [die] antwort, so inen von gemeinen stenden 2. Martii 57 geben.) = Textvorlage2.

    Haben die Antwort der Reichsstände zu ihrer Werbung vernommen und danken dafür, dass diese trotz der eigenen Notlage den Kg. gegen die Türken unterstützen werden.

    Zur Forderung der Reichsstände, dass Ungarn die eigenen Beschlüsse zur Türkenabwehr vollzieht und die aus dem Reich dorthin ziehenden Truppen nach Kräften unterŠstützt, namentlich die freie Lebensmittelzufuhr sicherstellt und überteuerten Proviantverkauf unterbindet, versprechen sie, die Gesandten, dass die ungarischen Stände ea omnia alacriter et fideliter praestituros, quae amplitudines vestrae ab illis expectare et requirere videntur. Primo nimirum sancte et inviolabiliter observaturos, quaecumque in proximis suis comitiis pro defensione et conservatione afflictae patriae, uxorum, liberorum et tenuissimarum fortunarum, quas deus ipsis in tanta strage et diuturna regni devastatione reliquas esse voluit, decreverunt. Deinde etiam haud gravatim nec illiberaliter huiusmodi Sacri Imperii auxiliaribus copiis equestribus vel pedestribus commeatum et omnem benevolentiam exhibituros esse nec unquam permissuros, ut illi, qui regni Hungariae tutandi et eliberandi causa hostili periculo sese sunt obiecturi, temere circumveniantur aut praedae exponantur privatorum, quorum avaritia expleri nequeat. Uti equidem non recordamur nec etiam compertum habemus, antehac aliter a hungaris factum esse, utpote qui principum christianorum copiis auxiliaribus ad defendendum regnum Hungariae et ad extinguendum commune christianitatis incendium, ab hoc crudelissimo et atrocissimo hoste impendens, missis, uti bonos ac fideles christianos strenuosque patriae propugnatores decuit, vel consilio et industria militiae, prout ex longo usu belli, quod cum hoc hoste gerimus, turcarum stratagemata et astutissimum bellandi modum magis notum habent vel exemplo fortitudinis et perlatorum facinorum nunquam defuerunt. Quod si aliqui nostrates [?] extitere vel nunc sunt, qui vel ambitione vel proprii commodi seu alia aliqua de causa moti per factiones perniciosissimas a reliquo corpore diversum sensere3 (id quod negare non possumus, cum in aliis quoque regnis et provintiis talia hominum ingenia et eiusmodi factiosos ac publici boni et salutis turbatores non nunquam fuisse, tum veteres, tum recentes historiae testentur), maior tamen ac melior pars hungarorum malefactam illorum semper improbavit et tanquam viciata membra publicaeque pacis quietis et salutis patriae turbatores vitare et quasi abscindere studuit, id quod in proximo eorum conventu satis et abunde declararunt.

    Quare recte et candide iudicant amplitudines vestrae, dum sibi persuadent, quod hungari auxiliaribus Sacrae Imperii copiis in subsidium regni Hungariae venturis omnem benevolentiam tam suppeditandis commeatibus quam in aliis omnibus, quae illos prestare decet, sedulo et syncere exequendis exhibituri sint.

    Bitten die Reichsstände, Verleumdungen und falschen Gerüchten keinen Glauben zu schenken, sondern Ungarn als Vormauer des Reichs und zum Besten der gesamten Christenheit aus den Händen des Feindes zu befreien.

    « ŠNr. 492 Werbung der böhmischen Gesandten an die Reichsstände um eine Türkenhilfe »

    Wendung der direkt von der Türkengefahr betroffenen Lande an den böhmischen Landtag. Historische Beispiele für die Konsequenzen versäumter Hilfeleistungen gegen die Türken. Christliche Verpflichtung zum Türkenkampf. Bitte um eine stattliche und beharrliche, rechtzeitige Hilfe für einen Kriegszug und zur dauerhaften Grenzsicherung.

    Den Reichsständen vorgebracht am 21. 1. 15571. Von diesen kopiert am 22. 1.

    HHStA Wien, MEA RTA 43/II, fol. 270–280’ (Kop. Aufschr.: Der cron Beheim werbung, den 21. Januarii den Reichs stennden furpracht. Dorsv. wie Aufschr. Zusätzlich: 1557. Praesentatum Aschaffenburg, 29. Januarii anno 57.2 ) = Textvorlage. HStA München, KÄA 3177, fol. 432–449’ (Kop. Aufschr.: Lectum Ratisponae, 22. Januarii anno 57. Dorsv.: Der behemischen gesandten und irer mitverwanten anbringen ann die stende des Reichs, die thurchenhilff belangendt; mit vorgeender credentz. Praesentatum 22. [!] Januarii anno 57.) = [B]. HStA Stuttgart, A 262 Bü. 50, fol. 169–186 (Kop.) = [C]. HStA Dresden, Loc. 10192/6, fol. 152–167’ (Kop.). GStA PK Berlin, I. HA Rep. 10 Nr. X Fasz. F, fol. 63–81’ (Kop.). HStA Düsseldorf, JB II 2297, fol. 67–79’ (Kop.).

    /270 f./ [Kredenzschreiben.] An die Reichsstände auf dem RT: Sie, die Stände des Kgr. Böhmen mit den inkorporierten Landen Mähren, Schlesien und Lausitz, ordnen wegen der Türkengefahr eine Gesandtschaft an den RT ab und benennen dafür: H. Joachim von Neuhaus, kgl. Kämmerer und oberster böhmischer Kanzler, Peter Bechino von Latzan auf Pitzschin3 , Hauptmann der Stadt Prag, Dr. Andreas Hertwig, genannt Tielmann, und Paul Schipanksy zu Traschitz4 , vom Kg. ernannter Richter zu Prag. Die Gesandten werden bevollmächtigt, die Werbung vorzutragen und zu übergeben. [o. O., o. D.] Unterzeichnet von den Ständen des Kgr. Böhmen mit den Gesandten der Mgft. Mähren, der Fstt. Ober- und Niederschlesien sowie der Mgftt. Ober- und Niederlausitz.

    /271–272/ [Werbung.] Aufgrund der stetig anwachsenden Bedrohung durch das weitere Vorrücken des türkischen Erbfeinds haben die ungarischen Stände, die dem Kg. noch unterstehen, die ungarischen Bergstädte, die Stadt Tiern5  und die fünf niederösterreichischen Lande Gesandte6  an den jetzigen Landtag in Prag abgeordnet, Šum von den böhmischen Ständen und den inkorporierten Landen eine stattliche und beharrliche Hilfe zu erbitten. Zwar hat der Landtag daraufhin eine Steuer bewilligt, die aber ohne eine zusätzliche, weitaus größere Hilfe bei Weitem nicht ausreicht. Deshalb hat der böhmische Landtag beschlossen7 , den Beistand der Reichsstände mit der Gesandtschaft an den RT zu erbitten.

    /272’–275/ Die Erfahrung zeigt, dass ‚verwahrloste‘ Grenzfestungen wie etwa Griechisch Weißenburg8  den Schlüssel für den freien Zugang des Türken nach Ungarn gebildet haben, wo er grausam wütete, Menschen entführte, Frauen und Kinder bestialisch schändete, Knaben, die auf den Namen Jesu getauft waren, zur Annahme des teuflischen Glaubens Mohammeds zwang und zum Kampf gegen Christen erzog. Ein anderes Beispiel für die Stärkung des Türken durch eigene Versäumnisse ist Rhodos, das von den Türken aufgrund der ausbleibenden Hilfe, die von den christlichen Rittern vielfach erbeten worden war, erobert wurde [1522]. Ebenso ist die Niederlage Kg. Ludwigs und der damit verbundene Verlust des größten Teils Ungarns [1526] darauf zurückzuführen, dass keine rechtzeitige Unterstützung erfolgte. Derzeit sind die Grenzorte in Ungarn zu schwach befestigt, um den türkischen Angriffen standhalten zu können. Werden sie aufgrund der ausbleibenden oder zu spät geleisteten stattlichen und beharrlichen Hilfe erobert, hat der Türke freien Zugang nach Österreich, Böhmen, Mähren, Schlesien und in die Lausitz.

    /275–276’/ Deshalb ist angesichts der Bedrohung kein weiterer Verzug statthaft, sondern es ist unabdingbar, dem Feind sofort ohne weiteres Zögern mit aller Kraft entschlossen entgegenzutreten. Der Beistand der Reichsstände für die bedrängten Lande als Mitglieder desselben Leibes Christi, die nicht in die ewige Verdammnis gezwungen werden dürfen, ist ebenso christliche Verpflichtung wie die Erhaltung der christlichen Religion als Krieg gegen jene, welche diese Religion ausrotten, den Glauben auslöschen und den Bedrängten das Vaterland rauben wollen.

    /277–279/ Der Kg. und die böhmischen Lande sind trotz allen Einsatzes zur Abwehr des übermächtigen Feindes zu schwach. Da sie ihm allein den Durchzug in das Reich nicht verwehren können, wenden sie sich an die Reichsstände mit der Bitte, eine stattliche und beharrliche Hilfe zu gewähren und möglichst ohne Verzug zu leisten, um einer türkischen Offensive im Sommer zuvorzukommen. Dabei ist es mit einer einjährigen Hilfe nicht getan, da der Türke nach dem Abzug des Heeres sofort wieder angreifen würde, sondern die Grenzen müssen dauerhaft gesichert werden. Ein Beispiel ist das Vorgehen des ungarischen Kgs. Matthias [Corvinus], der sein Kriegsvolk, genannt das „schwarze Heer“, unablässig Winter und Sommer im Feld hielt, damit den Feind Šgänzlich aus Ungarn verdrängen, mehrere Siege erringen und türkische Gebiete erobern konnte9.

    /279 f./ Die Vorfahren der Reichsstände haben Jerusalem und das Heilige Land trotz der weiten Entfernung und der hohen Kosten von den Sarazenen befreit. Um wie viel mehr sollten jetzt die Mitglieder der Christenheit vor dem grausamen Tyrannen gerettet werden.

    /279’ f./ Deshalb richtet man die Bitte an die Reichsstände, den bedrängten Christen ihre stattliche und beharrliche Hilfe so zeitig zu leisten, dass man zunächst dem für das Frühjahr erwarteten Kriegszug voraussichtlich unter der Führung des Sultans entschlossen entgegentreten und anschließend die besonders gefährdeten Grenzabschnitte mit der beharrlichen Hilfe für einige Jahre schützen kann. Gott wird dies reichlich belohnen. Das Kgr. Böhmen und die inkorporierten Lande Mähren, Schlesien und Lausitz wollen ihr Möglichstes dazu beisteuern. [o. D. und ohne Unterzeichnung.]

    « Nr. 493 Antwort der Reichsstände zur Werbung der böhmischen Gesandten »

    Unterbliebener gemeinsamer Widerstand der christlichen Potentaten gegen die Türken. Türkensteuer der Reichsstände für den Kg. auch als Hilfe für die bedrängten Lande. Unterstützung der aus dem Reich nach Ungarn ziehenden Truppen in Böhmen durch Vorkehrungen für maßvolle Proviantpreise.

    Im RR verlesen und gebilligt am 7. 3. 15571. Den Gesandten vorgetragen am 8. 3.2 Von den Reichsständen kopiert am 9. 3.

    HStA München, KÄA 3177, fol. 450–453’ (Kop. Überschr.: Der chron Behem gesandten abfertigung auf ir werbung. Aufschr.: Lectum Ratisponae, 9. Marcii 1557.) = Textvorlage. HStA Stuttgart, A 262 Bü. 50, fol. 650–653 (Kop. Überschr.: Der chron Beheim gesandten abfertigung uff ir werbung. No. 164. Lectum 9. Martii anno 1557.) = [B]. HStA Dresden, Loc. 10193/3, fol. 5–7’ (Kop.) = [C]. HStA München, K. blau 107/2b, unfol. (Kop.). StA Würzburg, WRTA 37, fol. 81–82’ (Kop.). HStA Düsseldorf, JB II 2297, fol. 89–92 (Kop.).

    /451 f./ Die Reichsstände haben die von den Gesandten des Kgr. Böhmen und der inkorporierten Lande vorgebrachte Werbung3  vernommen. Sie bedauern das Vordringen des türkischen Erbfeinds bis fast an die österreichische Grenze und die Stärkung der türkischen Macht durch die Eroberung vieler christlicher Kgrr., die möglich wurde, weil /451’/ die gemein christenhait ir macht nit zusamen gesetzt und disem vheind zeitlich gesteurt. Welches, da es bey den andern khunigreichen und Špotentaten der christenhait zuerlangen gewesen, wurden die churfursten, fursten und stende des Hl. Reichs teutscher nation one zweifel ire gebur auch darzu erwisen haben. Dieweil dann solches noch zu gegenwirtiger zeit nit erlangt, so ist die fursorg zutragen, das diser vheind noch verrer sein willen (das Gott der almechtig miltigclich verhueten /452/ well) gegen der christenhait erhalten mecht. Welches die stende des Reichs, als die wol bey inen zuermessen, das solche widerwertigkait sy auch nachmals beruren mecht, ires thails nach moglichait gern furkommen wolten. Und damit die stend der chron Behem, auch andere christenliche landt, denen dise gefarlichait obligt, sovil mer der churfursten, fursten und stend des Hl. Reichs gueten willen zu eim solchen christenlichen werckh zuspurn4 , haben die Reichsstände auf die Bitte des Kgs. sowie der böhmischen, ungarischen und niederösterreichischen Gesandten5  hin eine Geldhilfe beschlossen. /452–453/ Sie erwarten deshalb auch den entschlossenen Beitrag des Kgr. Böhmen zur Türkenabwehr sowie die Unterstützung der aus dem Reich nach Ungarn ziehenden Truppen durch maßvolle Proviantpreise.

    /453/ Schlussformel. Actum in consilio imperiali die 8. mensis Marcii anno etc. 1557.

    « Nr. 494 Resolution der Reichsstädte zum 3. HA (Landfrieden) »

    Missverständliche Regelungen zum Vorgehen bei Verdacht auf Landfriedensbruch ohne sichere Beweislage im Reichslandfrieden 1548 und in der EO 1555. Verbesserung der Sicherheit auf den Reichsstraßen. Keine Änderung der missverständlichen Artikel, sondern Klärung des Verdachts auf Landfriedensbruch durch die Kreisobersten.

    Konzipiert vom Nürnberger Gesandten Chr. Gugel. Im SR verlesen und gebilligt am 12. 3. 15571. Im RR verlesen am 13. 3.2

    HASt Köln, K+R 122, fol. 234–237’ (Dorsv.: Der erbarn frey- und Reichs stett bedencken etlicher artickell halben, im landtfrieden begriffen.) = Textvorlage. ISG Frankfurt, RTA 70, fol. 282–286 (Kop. Überschr. wie Dorsv. in Textvorlage. Zusätzlich: Ist auff sambstag, den 13. Martii, in gemainer Reichs versamblung verlesen worden anno 1557.) = B. StadtA Augsburg, RTA 15, unfol. (Kop. Dorsv. wie in Textvorlage. Zusätzlich: Den 12. Martii im stett rate abgehört unnd beschlossen.) = C. StA Nürnberg, NRTA 26, unfol. (Kop.). HStA Düsseldorf, JB II 2295, fol. 327–329’ (Kop.). HAB Wolfenbüttel, Cod. Guelf. 57 Aug. Fol., fol. 470–473’ (Kop.).

    Š /234/ Kg. bittet in der Proposition um Bericht zum Vollzug der 1555 verabschiedeten EO in den Reichskreisen sowie um die Beratung von Maßnahmen, falls dabei Probleme auftreten3 . Dazu Stellungnahme des SR:

    /234 f./ Im Konflikt der Gff. zur Lippe und von Rietberg4  berufen sich beide Seiten auf unterschiedliche Artikel des Reichslandfriedens [1548] und der EO im RAb 1555, Rietberg speziell auf die Berechtigung zur Gegenwehr, da der Gf. zur Lippe landfriedbrüchigen Tätern Unterschlupf gewähre. Dies erlaube gemäß Landfrieden [1548], Artikel „So eß sich nachmalß erfyndt“5 , auch dann die Gegenwehr, wenn der Landfriedensbruch noch nicht offenkundig ist. Dagegen beruft sich der Gf. zur Lippe auf andere Artikel des Landfriedens und der EO, wie die Eingabe der Jülicher Gesandten ausführt6.

    /234’/ Sintemal nuhn die Reichs ordnunga wol ethwz zweifflich und disputirlich, insonderheit obberurter disposition halben, die eynem zuläst, nith alleyn in notorischen fellen, sonder auch die sich hernach erfynden werden, mith der thatt und so paldt ehr seyne freundt und gehilffen haben mach [!], zuhandlen, hergegen aber die andere dispositiones sich ansehen lassen, alß limitirten und restringirten sie dieselben ordnungen auff die meynung, da solliche bezignußb und verdacht nicht offenpar, dz via iuris und nicht mith der that gehandlet werden soltec; furnemblich in dießem fall, da sich der besorgend standt zum rechten erpietet, aber sich der /235/ ander theil dran nicht begnugen lassen wolt, inhalt der disposition des abschiedtz, fol. 307. Diese letztere, eindeutige Formulierung der EO wird allerdings durch den unmittelbar folgenden Artikel8  wieder relativiert, indem dieser es bei der allgemeinen Generaldisposition des Landfriedens belässt und die spezielle Regelung aufhebt.

    Den fraglichen Vollzug der EO auf Kreisebene hat SR zwar beraten, doch werden dazu zweifellos die höheren Stände eine Erklärung abgeben.

    d– Die Reichsstädte bringen als besonderen Punkt die mangelnde Sicherheit auf den Reichsstraßen vor9 , /235’/ also dz in fil orthen schier nymandt und kheyn biderman sicher und one gefar seyns leibs, lebenß, hab und gutter wandern und werben darff. Zu dem dz auch fil grosser beschwerlicher nhamen in eyner kurtz gescheen, dardurch fil und mancherlei nation beschwerdt und zu schaden gefurt, dergleichen in fil jarhen hievor nicht gehort worden. Mith underthenigster Špitt und anlangen, dz ire kgl. Mt. neben und mith sampt gemeynen Reichs stenden eyn gnedigst eynsehenß mith abstellung sollicher beschwerd und zu handthabung des gemeynen landtfriedenß haben wolten; der trostlichen zuversicht, wie dan auch die erbarn frey- und Reichs stett gantz undertheniglich und dienstlich gepetten haben wollen, dz gemeyne stende des Reichs zu vorkomung sollichs ubelß auch gepurenden und schuldigen vleiß furwenden wollen, damith mehrberurter landtfrieden in wurckliche fruchtbarliche volntziehung gebracht werden mocht. Daran auch, wz und sovill sonst dießes und ander puncten halben in der verordnung dieß landtfriedenß begriffen, wollen sie, die frey- und Reichs stett, alles ires vermogenß an inen einichen mangel auch nicht erscheinen lassen–d.

    Aber die haubtfrag betreffende, welcher gestalt die angetzogene artikeln im Reichs landtfrieden und jungsten abschied zuhelffen, achten sie, die anwesende /236/ stett und derselben gesandten, darfur, dz in beeden ordnungen dießes falß und puncten halben nichtz zuendern, sonder dz man dieselben disposition bederseitz also steen und pleiben lassen mog.

    Nachdem aber die clausel im landtfrieden der gegenwehr und verfolgung halben (so sich der fridbruch oder beschedigung nachmalß erfinde) gantz weitleuffich10, und eynem jedem, der zu thetlichen, landtfridbruchigen handlungen lust und naigung hatt, dardurch und auß mißverstandt derselben clauseln die thur geoffnet, den andern zuuberziehen und zuvergewaltigen under dem scheyn, dz ehr den bedacht odere beschedigung gegen ime kondt und wolt außfuren, ungeacht dz der ander des nicht gestendig undf ordenliche außfurung recht und alle pilligkeit leiden mögh, in massen sich dan der graff von derg Lip auch erpotten und vernemmen lassen: Und aber die entlich und hauptsach des landtfriedens ist, dz fried und ruhe im Reich gehalten, nymandt unpilliger weiß uberzogen, beschedigt und beschwerdt, auch on zweifell der disponenten will und meynung nicht geweßen, dz eyner uff eynen plossen verdacht solte und mochte ubertzogen werden, daß auch kheyne gegenwehr kan gebraucht werden, eß sey dan eyne frevenliche oder geferliche offension und belaidigung /236’/ furgangen, die aber aufs wenigst must kundtbar oder aber der verdacht durch rechtmessige antzeigung, fur und ehe eyn gewaldt gebraucht, nach inhalt und vermog der ander des landfriedenß disposition (under der rubrick, wie gegen denen, die des fridbruchs verdacht etc.11) ausfundich gemacht worden sey.

    So wirdt dißer fall dahin bedacht, dz eyn erklerung obberurter clausel und punctenß auf dieße meynung ongeferlich gescheen mocht, dz dem, der eyner vergeweltigung oder beschedigung in sorgen stund, bevor stehen solt, nicht Šalleyn bei dem ksl. camergericht umb mandata de non offendendo antzuhalten, sonder auch im fall, da periculum in mora, den kraiß obristen zuersuchen, ine fur gewalt und bei den rechten und landtfrieden zuhanthaben. Darauf solt der obrist onverzogklich die verordnete reth zusamen, auch beide partheien durch sich selbst oder ir volmechtige anwelthe zuerscheinen erfordern, sie sumarie anhoren und, so der angegeben landtfriedbruch oder geferliche beschedigung nicht offenpar oder mith redlichen, erheblichen, genugksamen antzeigungen nicht außfundich gemacht wehre oder alßpaldt ausfundich und beweißlich gemachth werden kondt, den gewaltetigen alßpaldt eynen stilstandt bei eyner namhafften peen gepieten und nichtz /237/ weniger solliche verordnung thun, damith dem unrechtmeßigen gewaldt nach ußweisung der Reichs ordnung mocht gewehrt werden.

    So aber der obrist der sachen auch verwandt, dz alßdan die zugeordnete uff gescheen erforderung und anhalten nichtz desto weniger verbunden und schuldig seyn solten, berurte vorsehung, wie gemeldt, zuthun und im fall der notturfft die andern negsten kraiß obristen auch umb radt, hilff und beystandt zuersuchen; und damith keyn zerruttung im Reich erfolge, moglichsten vleiß furwenden, auff dz der gehorsam standt, welcher recht und onverweilte außfurung und erkanthnuß leiden mach [!], bey der constitution des landtfriedens onvergeweltigt geschutzt und gehanthabt werde.

    « Nr. 495 Landfriedensmandat König Ferdinands I. vom 15. März 1557 »

    Mangelnde Beachtung des Verbotsmandats von 1555. Maßnahmen und Strafen gegen herrenlos umherziehende Söldner. Verbot des Kriegsdienstes gegen Ks. und Reich. Vorgehen und Strafmaßnahmen gegen ausgetretene Untertanen.

    Erneuerung des Mandats von 1555 beschlossen am 12./13. 3. 15571. Im Ausschuss zur Prüfung des RAb erwähnt am 15. 3.2

    HHStA Wien, RK RTA 39, fol. 36 (gedrucktes Or., Großblatt) = Textvorlage. Weitere gedruckte Orr.: StA Würzburg, Misc. 2192, unfol. HASt Köln, K+R 121/5, fol. 7. HStA Hannover, Celle Br. 15 Nr. 55, fol. 5. StA Bückeburg, L 1 Nr. 81. StA Marburg, Best. 3 Nr. 1400, fol. 49. Kopien oder Konzepte des Mandats konnten nicht aufgefunden werden.
    Auf eine Wiedergabe des Mandats im Ganztext wir verzichtet, da es lediglich die einschlägigen Bestimmungen der EO 1555 ohne Zusätze oder Änderungen wiederholt und daneben weitgehend wörtlich dem Mandat von 1555 entspricht.

    Š /36/ Ferdinand I., röm. Kg., gibt allen Reichsständen und Untertanen bekannt: Der Kg. mit Vollmacht des Ks. und die Reichsstände haben auf dem RT 1555 ein Mandat gegen gesetzwidrige Truppenwerbungen und eigenmächtige Truppenansammlungen verabschiedet3 . Da auf dem derzeitigen RT in Regensburg die Reichsstände zu erkennen geben, dass das Mandat nicht durchgehend beachtet wird, sondern die verbotenen Praktiken, Vergaderungen und Zusammenrottungen sich fortsetzen, und deshalb bitten, dagegen vorzugehen und das Mandat zu erneuern, um Ruhe und Frieden im Reich zu sichern, kommt der Kg. dem hiermit nach:

    4– Die Reichsstände haben bei Strafe des Verlustes der Regalien, Lehen und Freiheiten gegen verbotene Versammlungen und Zusammenrottungen in ihren Territorien vorzugehen. Sie haben Gartknechte zu verpflichten, nicht weiter im jeweiligen Reichskreis umherzuziehen und sie, falls sie dagegen verstoßen, gefangen zu nehmen und wegen Meineids anzuklagen. Gartknechte, die des Landfriedensbruchs infolge Raubs oder anderer Delikte überführt werden, sind gemäß der Reichsordnung zu bestrafen. Bei Widerstand sind sie zu verfolgen, zu inhaftieren und zu bestrafen. Die Reichsstände haben den Untertanen bei Strafe zu gebieten, umherziehende Gartknechte nicht aufzunehmen oder zu unterstützen, sondern strikt abzuweisen. Falls die Gartknechte dagegen Widerstand leisten, sind sie aufzugreifen, den Amtleuten zu überstellen und der EO sowie diesem Mandat gemäß zu bestrafen. Es ist jeglicher Unterschlupf für Gartknechte in Städten, Märkten und Dörfern zu unterbinden –4.

    5– Reiter und Fußknechte, die keine Dienstverpflichtung haben oder deren Dienstherren ihrer nicht mächtig sind, sollen nicht geduldet, sondern überprüft, gegebenenfalls bestraft und eidlich gebunden werden. Den Untertanen ist bei Strafe zu verbieten, jemanden zu beherbergen, der wohnsitzlos umherzieht oder keine entsprechende Bestätigung seiner Obrigkeit nachweisen kann. Verdächtige Reiter6  sind zu überprüfen, gegebenenfalls in Gewahrsam zu nehmen und zu bestrafen –5.

    7– Gebot für alle Reichsstände, besonders aber für Oberste, Rittmeister und Hauptleute, die Söldnerwerbungen und -bestallungen veranlassen, bei der Eidespflicht, mit der sie Ks., Kg. und Reich bzw. der Obrigkeit unterstehen, und mit Androhung der Strafe des Verlusts aller Regalien, Lehen und Privilegien, sich ohne Vorwissen und Bewilligung von Ks., Kg. oder der Obrigkeit in keinen Kriegsdienst zu begeben, der gegen Ks., Kg., das Reich oder einen Reichsstand gerichtet ist. Gebot, alle Personen, die verdächtige Kriegsgewerbe betreiben oder die sich müßig in Städten und Ortflecken aufhalten, zu überprüfen. Gebot an die Reichsstände, allen Untertanen bei Strafe des Šgänzlichen Güterentzugs den Kriegsdienst gegen Ks. und Reich zu verbieten und bei Zuwiderhandlungen die Strafen rigoros zu vollziehen –7.

    8– Verbot des „Austretens“ von Untertanen sowie der Beherbergung und Unterstützung Ausgetretener. Strafmaßnahmen gegen Ausgetretene und deren Unterstützer. Gebot an alle Orte, die dort Ausgetretenen ihrer Obrigkeit namhaft zu machen, die sodann mittels entsprechender Namenslisten in den Städten und Märkten zu veranlassen hat, dass die Ausgetretenen und deren Unterstützer zur Strafe gebracht werden –8.

    Schlussformel mit Strafandrohung bei Nichtbeachtung des Mandats. Regensburg, 15. 3. 1557. Unterzeichnet von Kg. Ferdinand I.

    « Nr. 496 Bericht (Relation) der RKG-Visitationskommission vom 21. Mai 1556 an Kaiser Karl V. »

    Außerordentliche Visitation im Vollzug des RAb 1555. Entbindung des Personals vom Eid an das RKG während der Visitation. Beschleunigung des Geschäftsgangs. Überlastung des RKG. Befristete Anstellung außerordentlicher Assessoren. Klärung der Gravamina des RKG auf dem RT. Besoldungserhöhung für Assessoren. Translozierung des RKG. Erhöhung der Appellationssumme. Zusatz zum Eid des Personals. Memoriale des RT 1555 und Stellungnahme des RKG. Ergänzung der Vorgaben für Landfriedensprozesse. Strafe bei Widerrufung einer Revision. Finanzierung des RKG. Gravamina gegen das RKG. Supplikationen und Abrechnungen. Regelmäßige Rechnungsberichte der Legstätten.

    Datum: Speyer, 21. 5. 1556. Beim RT im RR verlesen am 16. 2. 15571 als Grundlage der folgenden Beratungen zur Reichsjustiz [4. HA]2. Von den Reichsständen kopiert am 17. 2.

    Š HHStA Wien, RK RKG-Visitationsakten 320, unfol. (Or. mit Spuren von 9 aufgedr. Siegeln, die fehlen. Dorsv.: Relation des camergerichts visitation halben, anno 56 geschehen. Vermerk: [präs.] 11. Junii 1556. Bruxelles.) = [Textvorlage]. HHStA Wien, MEA RKG 8 Fasz. 3, unfol. (Konz. Überschr.: Concept der relation, wie dieselbig der ksl. Mt. vonn wegen in anno 56 gehaltner visitation uberschickt wordenn. Anno 1556.) = [B]. HStA Düsseldorf, JB II 2295, fol. 276–288’ (Kop. Aufschr.: Lectum Ratisponae, 17. Februarii anno 57.) = [C]. HASt Köln, K+R 122, fol. 294–309 (Kop.). GStA PK Berlin, I. HA Rep. 18 Nr. 35 Fasz. 2, unfol. (spätere Kop.). HStA Weimar, Reg. E Nr. 233, fol. 13–27’ (Kop.). Druck: Harpprecht  VI, 414–428; Goldast, Collectio II, 361–365 (lat.).

    An den Ks.: Die Vornahme der Visitation 1556 erfolgte gemäß RKGO 15553  zum 1. 5. 1556, wobei der ordentlichen Kommission im Vollzug des RAb 1555 weitere außerordentliche Mitglieder zugeordnet wurden4 .

    [1] Der Salzburger Visitationsrat Dr. Melchior Heinzel wurde von der Kommission ausgeschlossen, da er noch nicht vom Eid an das RKG gelöst war.

    [2] Der ordnungsgemäß zur persönlichen Teilnahme verpflichtete Ebf. von Bremen erschien nicht, sondern bat den Kf. von Mainz, einen in der Nähe ansässigen F. an seiner Stelle zu berufen. Kf. Daniel konnte dem nicht nachkommen, da die RKGO dies nicht vorsieht. Deshalb Vornahme der Visitation5  ohne Beteiligung des Ebf.

    [3] Entbindung des RKG-Personals vom Eid an das RKG während der Durchführung der Visitation: Kammerrichter und Beisitzer stimmten dem trotz anfänglicher Einwände laut ihrer schriftlichen Erklärung6  zu, submittierten sich damit der ŠVisitation und leisteten einen neuen, verbesserten Eid für die Zeit der Visitation: Submittierung ungeachtet des Eides, den sie gegenüber dem RKG geleistet haben.

    [4] Vom RKG der Visitationskommission übergebene ‚Mängel‘ bezüglich der RKGO , vorrangig zum Prozessverfahren und zum Personal, mit dem zugehörigen Gutachten7 : Die Kommission beriet die Eingabe im Zusammenhang mit den Defiziten, die sich bei der Examination des RKG-Personals zeigten, hielt ihre daran orientierte Stellungnahme für die Beschleunigung des gerichtlichen Verfahrens im Visitationsabschied8  fest und übergab diesen dem RKG zur verpflichtenden Umsetzung.

    [5] Die RKGO verweist das RKG in Zweifelsfällen, welche die Ordnung nicht regelt, darauf, sich nach ‚gemeinen Rechten‘ zu verhalten9 . Die Visitationskommission bestätigte dies und wies das RKG an, sich gegebenenfalls an den Kf. von Mainz, den Ks. und die Reichsstände zu wenden und um deren Deklaration zu bitten.

    [6] Keine Einwände der Visitationskommission gegen die Qualifikation des RKG-Personals.

    [7] Die Kommission hat keine Einwände gegen den vom Ks. neu eingesetzten RKG-Richter10  und erwartet, dass er sein Amt mit zunehmender Erfahrung ordnungsgemäß ausübt. Sie geht aber davon aus, dass er aufgrund seines Standes nicht lange am RKG bleiben wird, und empfiehlt deshalb die baldige Neubesetzung mit einem angesehenen, erfahrenen und geeigneten Kandidaten, der das Amt längerfristig versehen und den das RKG-Personal gebührend anerkennen wird.

    [8] Daneben wird dem Ks. angeraten, einen Ersatz für den ausscheidenden [Präsidenten] Frh. [Johann Jakob] von Königsegg11  zu verordnen.

    [9] Derzeit sind am RKG ca. 5000 eigenständige Verfahren rechtshängig. Für deren Erledigung reicht die Zahl der gemäß RKGO vorgesehenen Assessoren12  nicht aus, selbst Šwenn alle Stellen besetzt wären, was jedoch nicht der Fall ist. Vielmehr waren und sind viele Assessorenstellen vakant. Bemühungen des RKG-Richters und der Assessoren, die längere Zeit vakanten Stellen laut Vorgabe der RKGO „ex officio“ zu besetzen13 , blieben erfolglos. Die erhebliche Fluktuation bei den Assessorenstellen bedingt lange Verfahrensverzögerungen, da viele Fälle unerledigt von einem Assessoren an den nächsten, teils einen dritten weitergereicht werden. Dazu beinhaltet der Visitationsabschied Vorgaben, die dies unterbinden sollen14 . Dennoch ist für die Erledigung der zahlreichen anhängigen Verfahren die Anstellung von acht außerordentlichen Assessoren für etwa sechs Jahre dringend anzuraten, damit drei Definitivräte eingerichtet werden können. Außerdem sollte der derzeitige RT veranlassen, dass freie Assessorenstellen künftig von den abordnenden Reichsständen und –kreisen zügiger als bisher besetzt und dafür qualifizierte Personen geschickt werden, die im Gegensatz zur derzeitigen Praxis nicht kurzfristig wieder abberufen, sondern länger, zumindest sechs Jahre, am RKG belassen werden. Bleiben dennoch Stellen vakant, sollen die Visitationskommissionen ermächtigt werden, Assessoren zu berufen. Daneben sollte der RT über eine Änderung der RKGO 15  dahingehend beraten, dass die weltlichen Kff. nicht nur ritterbürtige, sondern auch bürgerliche graduierte Rechtsgelehrte als Assessoren präsentieren dürfen.

    [10] Das geringe Ansehen des RKG, die schlechte Luft in Speyer16  und die geringe Besoldung verleiden zum einen vielen Assessoren eine längerfristige Tätigkeit, zum anderen schrecken sie geeignete Personen von der Annahme einer Assessorenstelle ab, wie dies die von Kammerrichter und Beisitzern übergebenen Gravamina zeigen17 . Die Visitationskommission empfiehlt die Beratung dieser Gravamina auf dem RT und befürwortet die geforderte Erhöhung der Besoldung sowie die erweiterte Kostenerstattung, um die Assessoren länger an das RKG zu binden.

    Š[11] Aus dem gleichen Grund befürworten sie die von den Assessoren angeregte Translokation des RKG von Speyer an einen anderen Ort, vorzugsweise nach Worms. Auch dazu sollte der RT beraten.

    [12] Die Überlastung des RKG mit einer Vielzahl unerledigter Verfahren rührt auch daher, dass viele Parteien veranlasst werden, aufgrund des geringen Mindeststreitwerts von 50 fl. in der RKGO 18  unnötige Appellationen einzubringen. Diese geringfügigen Appellationen behindern die Erledigung wichtiger Fälle auch hoher Stände. Deshalb regt die Visitationskommission an, auf dem RT eine Appellationssumme von zumindest 300 fl. festzulegen19  und zu veranlassen, dass die Hof- und Untergerichte der Reichsstände mit qualifiziertem Personal besetzt werden, um die Erledigung von Verfahren mit einem Streitwert unter 300 fl. an diesen Gerichten ohne Appellation an das RKG zu gewährleisten.

    [13] Der Eid des RKG-Personals enthält über die Fassung in der RKGO 20  hinaus einen Zusatz, der es anweist, eigene Verstöße gegen die Reichsjustiz zu unterlassen und alle Zuwiderhandlungen von anderer Seite zu ahnden. Die Kommission empfiehlt die Aufnahme dieses Zusatzes in die RKGO.

    [14] Die Visitationskommission übergab gemäß RAb 1555 das Memoriale des RT 155521  dem RKG und nahm dazu die Stellungnahme von RKG-Richter und Assessoren entgegen22 . Sie schickt die Stellungnahme dem Ks. und empfiehlt die Vorlage beim RT.

    [15] Landfriedenssachen am RKG: Ein Prozess wegen Beschädigung und Entsetzung soll nach dem Tod des Beklagten gemäß RKGO auch auf dessen Erben übergehen23 . Die Visitationskommission regt den Zusatz an, dass dies ebenso für Klagen in Landfriedenssachen auf Geldstrafen gilt. Auch dazu möge der RT entscheiden.

    Š[16] Revision und Syndikatsklage sind in der RKGO geregelt24 . Für diese Visitation waren zwei Revisionen ausgeschrieben, die kurz vor ihrer Durchführung von den Parteien widerrufen wurden. Wegen der dem RKG bereits entstandenen Unkosten für die Vorbereitung belegte die Visitationskommission beide Parteien mit einer Geldstrafe von 400 fl. Sie empfiehlt, grundsätzlich eine Geldstrafe für kurzfristig widerrufene Revisionen in der RKGO festzulegen, um die Reputation des RKG zu wahren25.

    [17] Daneben sollte der RT darüber beraten, wie die Finanzierung des RKG künftig möglichst ohne Belastung der Reichsstände zu gewährleisten ist.

    [18] Das RKG wurde im Streit des Johann Holte gegen Hg. Wilhelm von Jülich durch ein kgl. Reskript an die Visitationskommission verwiesen. Da deren Mitglieder dafür nicht bevollmächtigt waren, wiesen sie das RKG ihrerseits an den nächsten RT 26.

    [19] Der Visitation wurden von Reichsständen und Privatpersonen Gravamina bezüglich des RKG zugestellt27 , die weder vom RKG noch von der Visitationskommission in der Kürze der Zeit erledigt werden konnten. Deshalb wurden sie dem RKG mit dem Auftrag übergeben, sie zusammen mit seiner Stellungnahme28  der Mainzer Kanzlei zu schicken, damit der Kf. von Mainz sie dem künftigen RT in Regensburg zur Klärung vorbringt.

    [20] Die Supplikationen des Frh. Johann Jakob von Königsegg um eine Gratifikation sowie der berittenen RKG-Boten um Besoldungserhöhung wurden an den RT verwiesen29.

    [21] Die Rechnungslegung des Reichsfiskals für den Zeitraum 1. 5. 1551 bis 8. 5. 1556 wird dem Ks. als Anlage überschickt30.

    [22] Ausstände ehemaliger Pfennigmeister, Bezahlung rückständigen Soldes. Laut Rechnungslegung des RKG-Pfennigmeisters für den Zeitraum 1551 bis 1. 5. 1556 sind derzeit 12 269 fl. im Vorrat.

    Š[23] Laut beiliegenden Abrechnungen31  schuldet die Witwe des verstorbenen Pfennigmeisters Leonhard Meyer-Ulrich dem RKG noch 1087 fl. 48 kr., die dieser von Reichsständen eingenommen, aber nicht an das Gericht weitergereicht hat. Deshalb wurde dem Fiskal befohlen, gegen die Witwe zu prozessieren 32.

    [24] Die Bitte des RKG-Pfennigmeisters33  um eine Gratifikation wurde gebilligt: Zahlung von 60 fl.

    [25] Die Legstätten Nürnberg, Augsburg und Frankfurt überschicken die Geldeingänge dem RKG-Pfennigmeister verzögert und weisen bei Zahlungseingängen nicht exakt aus, wer wie viel Geld für welches Ziel erlegt hat. Dies bedingt irrtümliche fiskalische Prozesse, die nachträglich wieder eingestellt werden müssen. Deshalb Empfehlung der Visitationskommission, dass der künftige RT monatliche Rechnungsberichte der Legstätten mit genauen Angaben zu den Einzahlungen an den Fiskal veranlasst. Daneben behalten die Legstätten als Entschädigung für die Einnahme und Verwaltung des Kammerzielers beträchtliche Summen für sich ein (zuletzt Nürnberg 250 fl.). Empfehlung, dass der RT auch hierzu eine verbindliche Regelung trifft. Außerdem rät die Visitationskommission, sich künftig auf zwei Legstätten, nämlich Frankfurt und Speyer, zu beschränken.

    Donnerstag nach Sonntag Exaudi [21. 5.] 1556. Unterzeichnet von den ksl. Kommissaren und den Visitatoren der Reichsstände.

    « Nr. 497 Resolution der Reichsstädte zum 4. HA (Reichsjustiz) »

    Stellungnahme zu den Einzelpunkten im Bericht der Visitationskommission 1556. Sicherstellung der Teilnahme an Visitationen. Anstellung außerordentlicher Assessoren, Besetzung vakanter Assessorenstellen, Besoldungserhöhung für Assessoren. Mindeststreitwert bei Appellationen. Eid des RKG-Personals. Dienstgeld der Advokaten und Prokuratoren. Erläuterung der RKGO in Landfriedenssachen. Strafe beim Widerruf von Revisionen. Finanzierung des RKG. Supplikationen. Rechnungsberichte der Legstätten.

    Entworfen von reichsstädtischen Rechtsgelehrten (als Ausschuss des SR)1. Im SR verlesen und gebilligt sowie im RR verlesen am 10. 3.2

    HASt Köln, K+R 122, fol. 320–323’ (Kop. Dorsv.: Bedenckenn der erbarn frey- und Reichs stett von wegenn der camergerichts visitation.) = Textvorlage. ISG ŠFrankfurt, RTA 70, fol. 278–281’ (Kop.) = B. HStA München, K. blau 107/2b, unfol. (Kop. Überschr.: Der erbarn stett bedencken uber die relation der camergerichts visitation, so mittwochs, den 10. Martii, in gmeiner Reichs versamblunge verlesen. No. 56.) = C. StadtA Esslingen, RTA 8, unfol. (Kop.). StA Nürnberg, NRTA 26, unfol. (Kop.). HAB Wolfenbüttel, Cod. Guelf. 57 Aug. Fol., fol. 544–547’ (Kop.).

    /320/ Der erbarnn frey- unnd Reichs stett bedenckenn uber die relation3 der jungst anno 56 gehaltener visitation des ksl. camergerichts und wie derselben ordnung zu besserenn seynn mechte.

    Ausbleiben des zur persönlichen Teilnahme verpflichteten Ebf. von Bremen sowie unterbliebene Abordnung außerordentlicher Visitatoren durch andere Stände4 : Es ist unabdingbar, das hinfuro solliche mengel furkhomen und dz die visitation vermog der ordnung statlicher geschehe, angesehen das an erhaltung der hogsten justitien im Reich fill gelegenn seynn will.

    Erlassung dera camergerichts personen eidt halben zu dem actu visitationis5: Wirdt bedacht, das eß hinfuro, wie in der relation vermeldet, gehalten und sollichs in die camergerichts ordnung gepracht werden solle.

    Die extraordinari beisitzer betreffendt: Wurdt nith fur unradtsam angesehenn, dweil der sachen und handlung am ksl. camergericht dießer zeit fil unnd heuffigb, das die hohe notturft erfordern wolle, nith /320’/ allayn die antzal, in der relation bestympt6, sonder zehen oder zwelff personen zu extraordinarien beisitzern zuverordnen und zuerhalten; das auch daneben die assessores7 auß bedachten und in der relation bemelten ursachen8, wo muglich, uf etlich jar zupleiben bestelt und angenommen werden solten. Und so derselben vacierende stett von den jenigen, so zu presentiren haben, in gepurlicher zeit nith ersetzt noch von dem camergericht ex offitio erfullet wurden, das alßdan die verordneten jerliche visitatorn mith geschickten, tauglichen personen solliche vacierennde stett erstatten und erfullen sollen; und in dem allem ein zeitlichs einsehens zuhaben.

    Alß auch des camergerichts beisitzer umb erhohung irer jerlicher besoldung auf jungster visitation abermalß angehalten9: Solte den erbarn stetten auch nith entgegen seynn, daß ir jedem die besoldung ungeferlich mith hundert fl. gebessert wurd.

    ŠAber von wegen verordnungc des camergerichts malstadt10, auch der beisitzer begerten ergetzlichait, seint die erbarn stett unbeschwert, sich mit den hohern stenden zuvergleichen. Halten eß aber darfur, so die besoldung berurter massen gebessert, so wurden sich desto mehr gelerter und verstendiger leuth an bemelt camergericht begeben, auch sie, die beisitzer, verhoffenlich der begerten ergetzligheit halben leichtlich zufrieden seyn.

    Das aber hinfurter an dem ksl. camergericht khein /321/ appellation under drey hundert fl. haubtgelts werdt solte angenommen werden11, das wil bei den erbarn stetten ethwz bedencklich sein. Dan wie wissentlich, so seyen die undergericht hin und wieder im Reich nith allenthalben gleich besetzt, sonder konnen und mogen auch die mangel der personen und anderer ungelegenheit halben an vil orthen schwerlich erstatt werden. Zudem das den armen partheien zu fil malen an solcher summen, 100, 200 und 300 gulden belangend, al ir vermogen gelegen, auch meniglich bewust, wie gar onordenlich eß an fil orthen und gerichten zugeet und die partheien so gar ubermessich beschwert und one zweiffel noch mehr beschwerdt wurden, so die appellationes dießer massen solten restringirt werden. Ob wol die viele der sachen dem camergericht der muhe und arbeit mehr machen mochten, so seyen doch die camergerichts personen darumb bestelt, das jeder meniglich iustitia sol mitgetheilt werden. Und steht jedes malß dem richter temerarium appellantem nit alleyn in expensis litis, sonder auch vermog der ordnung zu straffen bevor12. Derhalb dan solch constitution den partheien zu mercklichen beschwerden fallen wurde, darumb wurdt fur radtsam und pesser bedacht, das eß nochmalß der appellation halben bei der althen constitution der 50 golt fl. 13 gelassen werden solte.

    /321’/ SR billigt, dass der Zusatz zum Eid, den das RKG-Personal bei der Anstellung seit einigen Jahren leistet14 , in die RKGO aufgenommen wird.

    /321’ f./ Stellungnahme des RKG zum Memoriale [1555], hier zum ersten Punkt, Dienstgeld der Advokaten und Prokuratoren15 : Da dieser Punkt im letzten Visitationsabschied geregelt wird16 , lässt man es dabei bewenden. In den übrigen Punkten schließt SR sich der Stellungnahme des RKG an.

    Š /322/ SR befürwortet die im Bericht der Visitatoren angeregte Erläuterung der RKGO bezüglich der Klagen am RKG in Landfriedenssachen17.

    Sovil aber die revision und sindicat sachen belangt, und das die jenigen, so der außgeschriebenen revision und sindicat renuntieren, pillig gestraft werden sollenn18: Wurdt darfur geacht, dweil solliche unpillige furgenommene diffamationes von denn partheien auß fursetzlichemd muthwillen beschehen, unde [!] eyn dapffere straff gegen solchen unpilligen diffamanten und renuntianten geordent werde. Wie hohe aber dieselbig straff moderiert werden solle, wollen die erbarn stett den hohern stenden hirinn nith furgreiffen.

    Wie die underhaltung des camergerichts von gmeinen stenden mochte abgewendt werden19, darinn haben die erbarn stett noch zur zeitt nith bestendige weg und mittel zufinden wissen.

    /322 f./ Bezüglich des kgl. Reskripts zur Landfriedenssache des Johann von Holte gegen den Hg. von Jülich belässt SR es beim Bescheid20 , die Entscheidung zur entsprechenden Supplikation auf dem RT 21  abzuwarten.

    /322’/ Wegen der Beschwerden einiger Stände und Privatpersonen sollte das RKG der Mainzer Kanzlei einen Bericht übergeben22 . Da die Gravamina und der Bericht dem SR noch nicht vorliegen, ist keine Stellungnahme möglich.

    Da die Supplikation des Frh. Johann Jakob von Königsegg um Entschädigung [als Assessor] für die Vertretung von Gff. und Hh. 23  ebenfalls noch nicht vorliegt, schließt sich SR darin den höheren Ständen an.

    Zur Bitte der berittenen RKG-Boten um Besoldungserhöhung24  erachtet SR, wiewol ir supplication dießer zeit auch nith fur der handt, das dannocht dieselben potten in bedencken der theuren zeit und geschwynden leufft mith eyner liebung oder pesserung bedacht werden mochten. Doch wollen sie hirinn der hohern stend bedenckhenn /323/ nith furgreiffen, sonder sich mit denselbigen auch vergleichen.

    Auch halten eß die erbarn stett fur eyne notturft, das, wief durch die kgl. commissarien und die herrn visitatores bedacht ist25, des ksl. camergerichts Šunderhaltung gelts legstett jedes monats dem ksl. fiscall, welche stend und wie fill erlegt haben, berichten sollenn. Und das sollichs uf gegenwurtigem Reichs tag der legstett gesandten bevolhen werden solle.

    In allen übrigen Punkten, die der Bericht der Visitatoren anspricht, lässt SR es dabei bewenden.

    « Nr. 498 Resolution der Reichsstädte zum 5. HA (RMO»

    Prorogation des 5. HA an einen Reichsmünztag.

    Im SR verlesen und gebilligt am 12. 3. 15571. Im RR verlesen am 13. 3.2

    HASt Köln, K+R 122, fol. 318–319’ (Dorsv.: Der erbarn frey- und Reichs stett bedencken uf den artickell der muntz.) = Textvorlage. StadtA Augsburg, RTA 15, unfol. (Kop. Dorsv.: Der erbarn frey- und Reichs stett bedennckhen, der munntz hanndlung halben. Den 12. Martii im stett rate verglichen unnd beschlossen.) = B. StA Augsburg, Reichsstadt Nördlingen MüB 64, Prod. 26b (Kop. Dorsv.: Der erbarn stet bedencken, den muntz artickl betreffend. Den 12. Martii 1557 bedacht unnd beschloßen.) = C. StadtA Esslingen, RTA 8, unfol. (Kop.). HAB Wolfenbüttel, Cod. Guelf. 57 Aug. Fol., fol. 474–475’ (Kop.).

    /318/ Die Reichsstädte haben den Artikel zur Reichsmünze [5. HA] beraten und dabei befunden, dass dieser für alle Reichsstände, besonders für jene, die über das Münzrecht verfügen, sehr bedeutsam ist. Da eine eingehende Beratung auf dem RT in der Kürze der Zeit nicht möglich, andererseits ein weiterer Aufschub aber höchst nachteilig ist, befürwortet SR, nachdem hievor eyn statliche muntzordnung mith hohem vleiß beradtschlagt, gestelt und auf dz bapier gebracht worden, dz dieselbig durch eynen sonderbarn außschuss und verordnung etlicher deß muntz wercks verstendige personen widerumb revidirt, erwogen und der notturfft nach gebessert werden mocht.

    Und damith solchs mith desto mehrerm vleiß und ernst ins werck gericht und volntzogen werde, so hielten eß die erbarn stett darfur, dz solcher außschuß und verordnung von allen stenden gleich wye zu beradtschlagena und verbesserung der camergerichts ordnung3 zumachen und an gelegne /318’/ malstadt, auch auff bestympte zeit, wie man sich deß alhieb vergleichen mocht, zusamen zubeschreiben sein solt; und wz also durch denselben ausschuß bedacht und beschlossen, dz sollichs biß auff vernere gemeyner Reichs stend eynhellige verenderung von menniglichen gehalten und demselben volnziehung gethan werd.

    ŠIm fall aber, do man sich demselbenc ausschuß keyner einhelliger meynung oder muntz ordnung vergleichen mocht, dz alßdan nichts desto weniger die underschiedlichen bedencken und radtschlege mith vleiß auffgeschrieben, der beschluß biß auff nechst kunfftige Reichs versamblung eingestelt und alßdan zu eyner gutten vorbereitung allen stenden des Reichs volkomne relation gepflegner handlung gethan und durch dieselben zu entlichem beschluß abgehandlet werden sollt.

    « Nr. 499 Mandat König Ferdinands I. zum Reichsmünzwesen vom 15. März 1557 »

    Anhaltende Münzverstöße trotz des Mandats von 1555. Prägeverbot für alle Münzstände mit Ausnahme von Kff. und Ff. bis zum Abschluss des nächsten RT. Verbot des Verkaufs oder der Verpachtung des Münzregals. Verbot der Ausfuhr von ungemünztem Silber und Gold sowie der Einfuhr geringwertiger ausländischer Münzen bei Strafe der Konfiszierung von Geld und Waren. Verbot des Einschmelzens und Seigerns. Verbot der eigennützigen Ausfuhr von Reichsmünzen. Wertbegrenzung für ausländische Münzen im Reich gemäß Valvation.

    Erneuerung des Mandats von 1555 befürwortet in der Antwort der Reichsstände zum 5. HA (RMO)1. Mandat im Ausschuss zur Prüfung des RAb gebilligt am 15. 3.2

    HHStA Wien, RK RTA 39, fol. 37 (gedrucktes Or., Großblatt) = Textvorlage. Weitere gedruckte Orr.: HStA München, KÄA 3830, fol. 626. StA Würzburg, G-Akten 13405, unfol. ISG Frankfurt, Kaiserschreiben 1769, unfol. HASt Köln, K+R 121/5, fol. 8. HStA Hannover, Celle Br. 72 Nr. 161, fol. 66. StadtA Mühlhausen, 10/G 1 Nr. 5, unfol. GLA Karlsruhe, Abt. 50 Fasz. 94a, unfol. Kopien oder Konzepte des Mandats konnten nicht aufgefunden werden.

    /37/ Ferdinand I., röm. Kg., gibt allen Reichsständen und Untertanen bekannt: Mehrere RTT und Münztage haben beraten, wie die vielfachen Münzverstöße im Reich unterbunden werden können. Zuletzt hat der Kg. dazu während des RT 1555 ein Mandat publizieren lassen3.

    Da Kg. und Reichsstände auf dem derzeitigen RT feststellen, dass dem Mandat nit allain nit gelebet, Sonnder das, ye lennger, ye mer, durch vngebürliche Šbetrug, vorthaill vnnd Aigennützigkhait die Newen Müntzen gering schetziger vnd ergerlicher geschlagen, das auch sonsten die allten Gülden vnd Silberen Müntzen geprochen vnd mit solchem aigenem nütz widerumb vermüntzet Oder aber sonst aus dem Heilligen Reich sambt vnd neben anderm vngemüntzen vnd vngewerckhten Gold vnd Silbern in frembde Nation verfuert vnd dagegen die geringen frembden Guldene vnd Silberne Müntzen in das Heillig Reich erkhaufft vnd gebracht werden, alles zu etlicher Priuat personen fürtreglichem vortail, Aber in gemain dem Heilligen Reich Theutscher Nation zu hohem nachtaill vnd verderben gelangendt: Da dem Kg. im Auftrag des Ks. und für seine Person in der Ausübung seines Amtes obliegt, diese Missbräuche und Verstöße abzustellen, verordnet er hiermit gemäß dem Beschluss mit den Reichsständen, das von jetzt an bis auf anstellung vnd vollendung nechstkhunfftiger Reichs versamblung ausserhalb bemelter vnserer lieben Neuen, Schwäger, Vetern vnd Oheimen, vnserer vnd des Heilligen Reichs Churfürsten vnd Fürsten, alle andere vnser vnd des Heilligen Reichs Stend, so Müntzens Freihait von hochbemelter Khay. Mt., vnns vnd dem Heilligen Reich haben, bey verlust solcher irer Müntz Freyhait vnd Regals, auch der in mittels geschlagner Müntzen sich des Müntzens gentzlichen vnd zumal fur sich selbst oder durch andere furzunemen, enthalten vnd solch Müntzen biß zu vollendtem gedachtem schierist khunfftigem Reichstag (iren habenden solchen Priuilegien aber sonnst in khunfftig vnabpruchig) einstellen sollen. Doch moegen die Stend, so Müntzens Freyhait vnd aigne Perckhwerch haben, die Silber, so sie aus solchen iren Perkhwerchen gewinnen vnnd ausbringen, Aber ferner oder weiter nit, vermüntzen dergestalt, das sie, auch andere angeregte hoehere Stennd, so Müntzen wellen, der Ordnung, so in Namen der Khay. Mt. ausgangen4, sich gemeß halten vnd erweisen vnnd sonderlich alle Sorten, klain vnd gros zugleich, vermoeg derselbigen Ordnung Müntzen, bei straff vnd Peen, wie obgemelt.

    Wir setzen, ordnen vnd wellen auch, das hinfuran bey vermeidung gedachter Peen kain stand, wer der seye, so zu Mintzen freyhait hat, solche seine Freyhait vnd Regall yemants andern, wer der were, verkauffen noch vmb ainigen schlegschatz oder bedingung verleihen oder in einichen andern wege oder schein, wie das beschehen moechte, vergonnen, Sonder die Muentz selbst verlegen vnd durch ainen Müntzmaister, der auff Raittung vnd ain bestimbt dienstgelt bestelt, sich derselbigen, so er Muentzen will, obbestimbter maß selbst gebrauchen, auch die Muentzmaister vnd andere darzue gehoerige auff sein aigne besoldung vnd Cossten verlegen soll.

    Das auch hinfuran niemants, wer der in oder ausserhalb des Reichs seye, kain vngemuentzt oder vngewerkht Golt vnd Silber aus dem Heilligen Reich durch ainichen schein, wie das vnderstannden werden moechte, fueren, vertreiben oder verhandlen oder auch ainiche frembde, boese Gulden oder Silbere Muentz aus andern Landen oder Nationen in das Heillig Reich bringen vnd ausgeben sol, alles bei verlierung desselbigenn Golts, Silbers vnd Muentz, auch was fur Wahrn Šdarbey, ime zue gehoerig, betretten; welches zum halben taill der Oberkhait vnd zum andern halben tail den angebern verfallen sein soll, auch denselben angebern von yeder Oberkhait furderlich, schleinig, alle weitleuffige, verzuegige Proceß ausgeschlossen, darzue verholffen, die gebür vnd billichait durch Summarische erkhantnus vnnd eroerterung gehandelt werden soll; Darneben auch bey verlust vnd Confiscation aller seiner haab vnd Guetter. Dartzue das sich menigclich furohin bei obgemelten Penen, auch straff des Fewrs, des prechens im Heilligen Reich geschlagner Guldin vnnd Silberen Muentzen, Granalierens, Kürnens, Saigerns vnd aller dergleichen betruglicher, vorthailliger handlung vnd felschung der Guldin vnnd Silbern Muentz enthalten soll. Wo auch ainer oder meer betretten, des oder deren bewonlich anwesen wäre gleich in oder ausserhalb des Reichs, die ainiche Guldene oder Silberne, Alte oder Newe im Heilligen Reich geschlagne Muentzen auffkhauffen, auffwechslen oder auch vnder anderm schein zu hand pringen wurden vnd dieselb ausser des Heilligen Reichs in andere Nation, Land vnd gebiet, so dem Heilligen Reich mit oder one mitl nit vnderworffen, zufueren oder zuuerschickhen vnderstuend vnd doch die gelegenhait der Wechsel oder andere gebürliche, zuegelassne weg haben moecht, sein Gelt an die ort, da es sich gebürt, zupringen vnd es nit allain zu seiner vnuermeidenlichen notturfft der zerung oder zu einkhauffung der Wahren oder auch sonnst zubetzalung seiner schulden anzuwenden nit bedurfftig, sonder allain den aignen nütz vnd gewin in solchen Gulden oder Silberen Müntzen zu suechen vnnd darmit handthierung zutreiben sich anmassen, der oder dieselben sollen auch beruert Gelt vnd was darbey dem oder den verprechern gehoerig befunden, der Oberkait, wie oben gemelt, darunder es nidergeworffen, zum halben tail vnd der ander halb tail dem anzaigenden verfallen sein. Entgegen vnd gleichsfalls, Wann ainer oder mer die frembde Guldine oder Silberne, außer des Reichs geschlagne Müntzen vor angetzaigter gestalt in das Heillig Reich brächte oder fürte, So sollen dieselben auch in hoeherem werdt, als sie geschlagen vnd Eemalen noch anderst, als sie im Heilligen Reich valuiert vnd gesetzt worden, dem Heilligen Reich vnd desselben vnderthanen zubeschwerung nit ausgegeben noch genomben vnd gegen den verprechern gleicher gestallt, wie obsteet, mit der straff gehandlt vnd verfaren werden.

    Bekräftigung des Mandats und nochmalige Verpflichtung im Namen des Ks. und der eigenen Person auf die Beachtung der RMO unter Verweis auf die zuvor festgelegten Strafen. Regensburg, 15. 3. 1557. Unterzeichnet von Kg. Ferdinand I.

    Faksimiles der Druckfassung der Edition.

    ser/rta1556/sectJRe/pages

    Die PDF-Anzeige ist eingebettet. Durch die Tastenkombination STRG+P bzw. das Öffnen der PDF-Datei in einem neuen Fenster (schwarzes "+"-Symbol oben rechts) können Sie das PDF Dokument ausdrucken.

    Anmerkungen

    1
     Das 1556/57 neuerlich vorgelegte Gutachten Württembergs von 1554/55 (verfasst von Brenz) wird aufgrund des Abdrucks in den RTA 1555 (vgl. Anm.20 bei Nr. 366) nicht aufgenommen. Ein sehr umfangreiches Gutachten des Friedrich Staphylus für Kg. Ferdinand I. vom Dezember 1556 bezieht sich weniger auf die RT-Verhandlungen, sondern gehört bereits zur Vorbereitung und den Modalitäten des künftigen Religionskolloquiums. Es wird deshalb nicht an dieser Stelle dokumentiert, sondern knapp im Rahmen der RT-Vorbereitung des Kgs. berücksichtigt (Einleitung, Kap. 3.1.1, Anm.21). Ausführliches Referat:  Bundschuh, Religionsgespräch, 357–369.
    2
     Vgl. ein Gutachten Georg Witzels vom Februar 1556 mit dem Titel: „Diaphora rei ecclesiastecae.“ (ÖNB Wien, Handschriftenabteilung, Cod. 11818. Vgl. Einleitung, Kap. 3.1.1, Anm.20). Ein weiteres Gutachten Witzels vom 1. 1. 1557 beinhaltet ebenfalls ausschließlich theologische Erörterungen (Druck: Döllinger  III, 175–179; Referat: Bundschuh, Religionsgespräch, 344–347).
    1
      Kurmainz, pag. 211 [Nr. 28].
    2
     Nrr. 424, 425.
    3
     Dies entsprach einer Empfehlung der kgl. Kommissare im Bericht vom 13. 10. 1556: Kg. möge die Freistellung weder ablehnen noch dagegen argumentieren, sondern lediglich bis zur Ankunft zurückstellen. Daneben baten die Kommissare den Kg., seine Erklärung zwar an sie zu richten, jedoch in einer Form, die zur Vorlage vor den Reichsständen im Or. geeignet war (HHStA Wien, RK RTA 37, fol. 209–216’, hier 212. Or.). Das Vorgehen war zuvor in Geheimgesprächen von Zasius mit dem kursächsischen Gesandten F. Kram (Deckname „Nicodemus“) sondiert worden: Die Frage, wie man trotz der Freistellung eine weitere Verzögerung der Beratung zur Türkenhilfe umgehen könne, beantwortete Kram mit der Aufschubempfehlung: Dass die Freistellung von den katholischen Ständen /139’/ nicht strackhs unnd gantz zu rugkh verwaigert unnd abgeschlagen, sonnder diser gestallt biß auff euer kgl. Mt. hieherkhunfft eingestellt wurd: Dieweil euer kgl. Mt. dise sachen hievor inn aygner person zu Augspurg gehanndelt unnd abgehanndelt, darunndter auch allerlay disponiert, deß nicht mit außdrucklichem consensu deß ainen unnd deß annderen thaills zugangen, sonnder also ex plenitudine potestatis rom. regiae ervolgete, so khünnte auch ausser euer kgl. Mt. khuniglichen person gegenwürtt darundter nichts fürgenomben, vil weniger ettwas beschließlichs gehanndelt werden. In der Zwischenzeit könne man die Hauptverhandlungen aufnehmen. Allerdings erwartete Kram nur bedingte Beratungen ohne verbindliche Beschlussfassung, da die CA-Stände darauf beharren würden, dass der Geistliche Vorbehalt /140’/ ainmal gehanndlt unnd zu ennde abgehanndlt werden mueßt, unnd gleich jetzo auff gegenwürttigem reichsthag, oder ungeschafft wider von ainander gezogen unnd den lieben Gott wallten lassenn (Bericht von Helfenstein und Zasius an Ferdinand I. vom 27. 9. 1556: Ebd., fol. 137–142’, hier 139–140’. Or. Vgl. Bundschuh, Religionsgespräch, 153; Laubach, Ferdinand I., 161, 164).
    1
      Augsburg, fol. 12–14’ [Nr. 230].
    2
     Nr. 231 (Bericht der Nürnberger Gesandten); Augsburg, fol. 15–25’ passim [Nrr. 232235].
    3
     Replik der kgl. Kommissare [Nr. 425] und Erklärung Kg. Ferdinands im Schreiben an die Kommissare [Nr. 448] auch zur Forderung der CA-Stände um vorrangige Behandlung der Freistellung in der geteilten Antwort auf die Proposition [Nr. 424].
    4
     Dazu in B als Randvermerk: Diese zwo unnderstrichene zeill seindt von Augspurg, Nurnberg und Ulm ausgethan wortten [!], dieweil sie sich in iren voto nie khain mahl solicher wort vernemen lassen und sie werden [= weder] mit den geistlichen noch weltlichen chur- und fursten vergleichen, sonder mit der khonigclichen resolution etc. Ähnlich in C als Randvermerk: Dise understrichne zeil seindt von Augspurg, Nurmberg und Ulm widerumb außgethan worden, dan sie sich [!] in irem voto weder den gaistlichen noch den weltlichen chur- und fursten expresse zuefallen wöllen, sonder sich mit der kgl. resolution in genere vergleichen. Vgl. zur Korrektur auch Nr. 231.
    5
     Dazu in B (und sinngemäß in C) als Randvermerk: Diese wort seind auch erst von unns [Augsburg, Nürnberg, Ulm] hinzue gesetzt wortten, dieweil soliche wort auch in der khonigclichen resolution steen etc.
    1
      Augsburg, fol. 22 f. [Nr. 236].
    2
      Kurmainz, pag. 245 f. [Nr. 30].
    3
     Im Wortlaut (entsprechend der Textvorlage) enthalten im Bericht der kursächsischen Gesandten an Kf. August vom 21. 11. 1556 (gesamter Bericht: Ebd., fol. 184–198’. Or.; präs. Dresden, 25. 11.).
    4
     Nr. 448, Nr. 425.
    5–5
     Unnd ... werde] Vgl. dazu ein anders lautendes, nicht berücksichtigtes Konz., verfasst vom Augsburger Gesandten S. C. Rehlinger [Einleitung wie oben]. Unnd liessen es diser zeitt ires thails darbey underthenigist bleiben. Achten auch, das nun meer zu vorderst der religion artikhl nach ausweisung deß passauischen vertrags durch ainen auschuss in berhattschlagung zuziechen unnd mitt den andern proponierten artikhln in abgesunderten rhetten furzeschreitten. Unnd liessen inen ires thails gevallen, das sollicher ausschuss zum furderlichsten, wie von alter heerkhomen, aus allen stenden geordnet wurde, doch das die personen vermög deß passauischen vertrags schidlich, verstendig, baider seiten unnd religion in gleicher anzall seien. Nachweise: StadtA Augsburg, RTA 15, unfol. (Konz. Hd. Rehlinger). HAB Wolfenbüttel, Cod. Guelf. 57 Aug. Fol., fol. 396, 397’ (Kop. Dorsv.: Deß herrn Dr. Rehlingers concept. A.).
    1
      Augsburg, fol. 30’–32 [Nr. 240].
    2
      StA Nürnberg, NRTA 28, unfol. (Kop. Dorsv.: Gestelts concept der erbarn stet ferrern bedenckens uff jungst der chur- und fursten ferrere vergleichung, dz aber gleichwol noch nit entlich beschlossen.). StadtA Augsburg, RTA 15, unfol. (Kop. mit einer Ergänzung. Dorsv.: Meiner herrn gesanndten gestelt concept, wie es durch Straßburg emendirt worden.). HAB Wolfenbüttel, Cod. Guelf. 57 Aug. Fol., fol. 424–425’ [Augsburger Überlieferung] (Kop. Dorsv.: Meiner herrn gesanndten concept, die beratschlagung der kgl. proposition quo ad processum betreffenndt. Dabei auch die emendation deß straßburgischen gesanndten. C.). Auch in StadtA Augsburg, STTA 16, fol. 743–744’ (Kop. mit Randvermerken).
    3
     Vgl. dazu unten, Anm. 10–12.
    4
      Augsburg, fol. 32’ [Nr. 241].
    5
     Vgl.  Augsburg, fol. 35’ [Nr. 242].
    6
      Kurmainz, pag. 290 f. [Nr. 35]. Im Anschluss an den Vortrag wiederholte SR aufgrund des anders lautenden Beschlusses von KR/FR den Inhalt in leicht veränderter Form ( Augsburg, fol. 36 f. [Nr. 242]).
    7
     Die Protokollierung des Vortrags in Österreich B (fol. 457’ f.) entspricht wörtlich der Textvorlage ohne den Zusatz und die Korrektur. Zusatz vgl. Anm. 12.
    8
     Nr. 426.
    9
     Passauer Vertrag, § 7 ( Aulinger/Eltz/Machoczek, RTA JR XX, Nr. 3 S. 127).
    10–10
     doch ... stennden] Fehlt im ersten Konzept [Anm. 2].
    11–11
     Unnd ... zubedennckhen] Abweichende Fassung im ersten Konzept [Anm. 2, hier nach StA Nürnberg, NRTA 28, unfol.]: Unnd also erwegen, dz der zeit unnd vor absonderungen baider religions stenden vermog des passauischen vertrags, wie sy den verstannden, der ausschuß nitt wol gemacht werden mogen; wie sie auch ires theilß anderst von dem ausschuß nitt ratschlagen oder handln konnen.
    12
     Im ersten Konzept [Anm. 2, hier nach StA Nürnberg, NRTA 28, unfol.] folgt als weiterer Absatz (mit Randvermerk: Dieser theil soll nit verleßen werden, es wurden dann sich der augspurgischen confessions stende auf solche weg zuvor declariren.): Falls man sich auf die Beratung des 1. HA im Ausschuss einigt, hat SR keine Einwände gegen die gleichzeitige Vorlage der anderen HAA in den Kurien. Unnd erachten, nachdem der articul der hilff der notigst, so kein bitt leidet, der christenheit unnd menigklich von pillichkeit wegen zum hochsten angelegen sein solle, *unnd dann dz die kgl. Mt. den in irer Mt. proposition wie auch in dem missif oder resolution [Nr. 448] zum hochsten zufurdern begert*, dz derselb vor anndern neben dem puncten der religion, doch in den abgesonderten rethen sollt fur hannd genomen, bedacht unnd beratschlagt werden.
    *–* unnd ... begert] Auf der Kop. in HAB Wolfenbüttel [Anm. 2], fol. 424’, dazu der Randvermerk: Straßburgisch bedencken, das diß außzuelassen etc.
    1
      Kurmainz, pag. 342 (Billigung); pag. 342–345 (Übergabe) [Nr. 39].
    2
     Nr. 426.
    3
     Nr. 424.
    4
     Vgl. Nachweise in Anm.2 bei Nr. 31.
    5
     Religionsfrieden im RAb 1555, §§ 14–32: Aulinger/Eltz/Machoczek, RTA JR XX, Nr. 390 S. 3108–3114.
    6
     Pfalz-Zweibrücken wurde zunächst in den Ausschuss berufen, da für die Hgg. von Sachsen zu dieser Zeit kein Gesandter am RT anwesend war. Nach der Ankunft sächsischer Verordneter sollten sich beide Häuser intern über die Teilnahme am Ausschuss einigen. Vgl. Österreich B, fol. 469’ [Nr. 143]; Beratung der CA-Stände am 2. 12. [Nr. 362].
    7
     Vgl. oben, Anm. 4.
    1
     Bericht an Kg. Maximilian: HHStA Wien, RK RTA 38, fol. 540–546’, hier 544 f. Or.; präs. o. O., 7. 3.
    2
     Nr. 433.
    3
     Beratung im Religionsausschuss am 10. 2. 1557: Kurmainz A, fol. 152’–161’ [Nr. 336].
    4
     Beratung im Religionsausschuss am 15. 2. 1557: Kurmainz A, fol. 162–172 [Nr. 337].
    5
     Die Beratungen im Religionsausschuss zur Anzahl der Teilnehmer am Kolloquium beschränkten sich auf den 15. 2. (wie Anm. zuvor).
    6
     Die im Religionsausschuss am 15. 2. diskutierte Zuordnung von Substituten für die Notare wurde in die Quadruplik der Reichsstände [Nr. 431] nicht aufgenommen. Später [Sextuplik: Nr. 433] wurden Ersatzleute für die Notare benannt, um krankheitsbedingte Ausfälle kompensieren zu können.
    7
     Beratung im Religionsausschuss am 15. 2. 1557 (wie Anm. 4), doch ist die Aufgabenbeschreibung weder dort noch in der Quadruplik [Nr. 431] so detailliert wie hier festgehalten.
    8
     Vgl. die Quadruplik der Reichsstände [Nr. 431], fol. 488’ f.
    9
     Gemäß dem Protokoll des Religionsausschusses beschränkte sich die Debatte um die Gesprächsgrundlage auf den Vormittag des 18. 2. 1557, mit dem Ergebnis, deren Festlegung den Kolloquenten zu überlassen (vgl. Kurmainz A, fol. 190’–195 [Nr. 340]). Länger zog sich allerdings der oben nachfolgend geschilderte Streit um die Eidesentbindung der Geistlichen hin.
    10
     Vgl. die Verhandlungen des Ausschusses der geistlichen Stände am 7. 2. 1557: HHStA Wien, MEA RTA 43/II, fol. 347’ f. [Nr. 412].
    11
     Bezugnahme auf die Festlegung der Gesprächsgrundlage beim Kolloquium 1546. Vgl. Anm.8 bei Nr. 340.
    12
     = Ablegung eines Gelübdes oder eines Eids.
    13
     Vgl. Religionsausschuss am 16./17. 2. 1557: Kurmainz A, fol. 174–189’ [Nrr. 338, 339].
    14
     Vgl. Religionsausschuss am 17. 2. 1557: Kurmainz A, fol. 185–189’ [Nr. 339].
    15
     Verhandlungen im Religionsausschuss ebenfalls am 16./17. 2. 1557 (wie Anm. 13).
    16
     Vgl. RAb [Nr. 577], § 22.
    17
     Religionsausschuss am 19. 2. 1557: Kurmainz A, fol. 197–198’ [Nr. 341].
    18
     Religionsausschuss am 18. 2. 1557: Kurmainz A, fol. 195’–196’ [Nr. 340].
    19
     24. 8. 1557.
    20
     Quadruplik der Reichsstände und Quintuplik des Kgs. zum 1. HA (Religionsvergleich) [Nrr. 431, 432].
    21
     Zusatz nur in der Textvorlage, fehlt in B. Der Zusatz wurde nachträglich angefügt, da die Teilnehmer erst in der Sextuplik der Reichsstände vom 8./9. 3. [Nr. 433] bekannt gemacht wurden, während obige Zusammenfassung nur bis zur Quadruplik vom 23. 2. bzw. Quintuplik des Kgs. (25. 2.) reicht.
    22
     Hier nur Wiedergabe in Kurzform. Vgl. die entsprechende Liste mit den katholischen und protestantischen Teilnehmern in der Sextuplik der Reichsstände [Nr. 433]. Abweichungen: A) Bei den katholischen Adjunkten (3. Platz) oben Wahlmöglichkeit zwischen de Lanoy und Goudanus. B) In der Sextuplik fehlen die oben aufgelisteten katholischen Ersatzleute für die Theologen. Vgl. diese im Gutachten des katholischen Ausschusses [Nr. 463] sowie die Nominierung durch die katholischen Stände am 3. 3. 1557 [Nr. 417].
    1
     Die in der Auflistung berücksichtigten Änderungen bei den katholischen Teilnehmern infolge der Berufung des Bf. von Speyer als Präsident wurden von den katholischen Ständen am 11. 3. beschlossen. Vgl. Kurmainz A, fol. 219 [Nr. 419].
    2
      Bf. Rudolf konnte das Amt krankheitsbedingt nicht übernehmen und wurde durch Julius Pflug ersetzt (vgl. Anm.7 bei Nr. 577). Vgl. insgesamt zur faktischen Besetzung des Kolloquiums, die nicht gänzlich mit vorliegender Liste übereinstimmt, neben den folgenden Angaben: Bundschuh, Religionsgespräch, 377–417.
    3
     Zu vgl. ist die Nominierungsliste in der Sextuplik der Reichsstände [Nr. 433] mit Hinweisen zu den vorgesehenen Teilnehmern.
    4
     Julius Pflug vertrat beim Kolloquium den Kg. als Präsident (wie Anm. 2). An seine Stelle rückte Staphylus (beim RT nominiert als Adjunkt) als Kolloquent nach ( Bundschuh, Religionsgespräch, 387).
    5
     Gropper nahm nicht am Kolloquium teil (vgl. das Entschuldigungsschreiben an Kf. Anton von Köln vom 11. 5. 1557: Braunisch, Gropper, Briefwechsel II, Nr. 366 S. 505–510). Für ihn nahm der Löwener Theologe und Prof. Jodokus Tiletanus (Josse Ravesteyn; um 1506–1570) die Stelle als Kolloquent ein ( Bundschuh, Religionsgespräch, 384 f.), obwohl er in den Debatten des RT nie als Kandidat genannt worden war.
    6
     Lindanus konnte am Kolloquium aufgrund der verweigerten Freigabe durch Kg. Philipp II. von Spanien nicht teilnehmen. Für ihn rückte Franz Sonnius nach, beim RT nominiert als Ersatztheologe (vgl. oben folgend sowie Nr. 417 mit Anm. 10).
    7
     Da Staphylus als Kolloquent nachrückte (vgl. Anm. 4) und beim Kolloquium in Worms abgesehen von Sonnius keiner der vorgesehenen Ersatztheologen erschien, wurde der Würzburger Hofprediger Johannes Sylvanus (gest. 1575) als sechster Adjunkt vereidigt ( Bundschuh, Religionsgespräch, 375, 392 f.).
    8
     Machabaeus Scotus konnte am Kolloquium aufgrund der verweigerten Freigabe durch Kg. Christian III. von Dänemark nicht teilnehmen. Für ihn rückte Jakob Runge (nominiert als Adjunkt) als Kolloquent nach ( Bundschuh, Religionsgespräch, 399).
    9
     Musculus nahm nicht am Kolloquium teil. Für ihn wurde der Gnesiolutheraner Erasmus Schürer (Sarcerius, Sarcer), von den CA-Ständen beim RT als Esatztheologe nominiert, berufen. Vgl. Nr. 382 mit Anm. 6.
    10
     Da Runge als Kolloquent nachrückte (vgl. Anm. 8), wurde der von den CA-Ständen beim RT als Ersatztheologe nominierte Johannes Stössel (Gnesiolutheraner) als Adjunkt berufen. Vgl. Bundschuh, Religionsgespräch, 399, sowie Nr. 382 mit Anm. 5.
    11
     Vgl. zur Benennung der katholischen Ersatztheologen:  Kurmainz A, fol. 208’ f. [Nr. 417] (Lit.).
    12
     Dies trifft nicht zu. Vgl. die Benennung der CA-Ersatztheologen am 23. 2. 1557: Kurpfalz C, fol. 200 [Nr. 382]. Sie wurden – ebenso wie die katholischen Ersatzleute – auf offizieller Ebene nicht namhaft gemacht.
    13
     Bagen nahm am Kolloquium nicht teil (vgl. Anm.22 bei Nr. 433), für ihn rückte der Ersatznotar Johannes a Via nach ( Bundschuh, Religionsgespräch, 244, Anm. 306; 397).
    1
      StA Würzburg, WRTA 39, fol. 318–320’. Or.
    2
     Nr. 1.
    3
     Passauer Vertrag, § 6 ( Aulinger/Eltz/Machoczek, RTA JR XX, Nr. 3 S. 126 f.); RAb 1555, § 140 (ebd., Nr. 390 S. 3148).
    4
     Randvermerk: Hebr 11 [11,6].
    5
     Randvermerk: Ex 20 [20,5] und 34 [34,14].
    6
     Randvermerk: Joh 17 [17,20 f.].
    7
     Foliierungsfehler: fol. 309’, 310 vacat.
    8
     Erste Aktivitäten der Kurie für den neuerlichen Zusammentritt des Konzils unmittelbar im Anschluss an die Wahl von Papst Julius III. am 7. 2. 1550, Fortsetzungsbeschluss in Rom am 23. 4., folgende Missionen zu Kg. Heinrich II. von Frankreich und zu Ks. Karl V. während des RT 1550. Die Berufungsbulle Papst Julius’ III. vom 14. 11. 1550, dem Ks. übergeben am 22. 11. und in Rom publiziert am 1. 1. 1551, setzte den Beginn des Konzils als Rückführung aus Bologna und Fortsetzung in Trient auf den 1. 5. 1551 an ( Jedin, Geschichte III, 222–237).
    9
     Von den 1551/52 in Trient vertretenen CA-Ständen – Kurbrandenburg, Kursachsen, Württemberg und die Stadt Straßburg mit Vollmacht für einige weitere oderdeutsche Städte – unterstellte sich lediglich Kurbrandenburg dem Konzil, um auf diese Weise die päpstliche Konfirmation für Mgf. Friedrich als Ebf. in Magdeburg und Bf. in Halberstadt zu erreichen (vgl. Jedin, Geschichte III, 289, 309, 372 f.). Für Württemberg und Kursachsen kam eine Anerkennung des ‚päpstlichen Konzils‘, das in dieser Form ihren Bedingungen in zentralen Punkten widersprach, nicht in Betracht, sondern im Vordergrund stand die Vorlage ihrer Bekenntnisschriften (Confessio Saxonica, Confessio Virtembergica) und von Gravamina, die ihre Konzilsvorbehalte bekräftigten. In der Debatte zwischen dem päpstlichen Konzilslegaten, dem Ks. bzw. seinen Oratoren in Trient und den Gesandten der CA-Stände um ihre Zulassung bzw. die Form der Teilnahme seit Anfang Januar 1552 drängte Karl V. auf die Anhörung der Protestanten auch ohne die vom päpstlichen Legaten geforderte Unterwerfung unter die Entscheidung des Konzils. Erst das Einlenken des Legaten ermöglichte am 24. 1. 1552 den Auftritt zunächst der Württemberger Gesandten vor der Generalkongregation, der sie die Confessio Virtembergica und ihre Konzilsbedingungen übergaben, und sodann der kursächsischen Gesandten, die der Kongregation ihre noch weitergehenden Vorbehalte darlegten, darunter die Forderung eines ausgeweiteten freien Geleits. Aufgrund der Zulassung der Gesandten und des am 25. 1. neu formulierten Geleits (vgl. Anm.10 bei Nr. 455) ordneten Herzog Christoph von Württemberg und die Stadt Straßburg Theologen nach Trient ab, bis zu deren Ankunft das Konzil seine Beratungen unterbrach, während im Hintergrund allerdings bereits die Verhandlungen um die Suspension liefen. Die seit 19. 3. 1552 anwesenden vier Württemberger und zwei Straßburger Theologen forderten in einer Eingabe vom 22. 3. an die ksl. Oratoren Verhandlungen zu den von den Gesandten vorgelegten Gravamina. Dazu kam es nicht mehr, da sich das Konzil wegen der sich abzeichnenden Suspension schon in Auflösung befand und die Abreise insbesondere der deutschen Teilnehmer bereits begonnen hatte. Die protestantischen Theologen zogen daraufhin ihren Antrag, vom Konzil gehört zu werden, zurück. Vgl. zur Vorbereitung der CA-Stände und zur Debatte in Trient um ihre Zulassung im Zusammenhang mit den protestantischen Konzilsvorbehalten: Jedin, Geschichte III, 305–312, 359–364, 370–381, 386–388; knapp:  Jedin, Die Deutschen, 232–235;  Koch, Protestanten, 91–94.
    10
     Erstes freies Geleit für die deutschen Protestanten, beschlossen in der Sitzung des Tridentinums am 11. 10. 1551 (Druck:  Wohlmut, Dekrete, 702; zur Beratung: Jedin, Geschichte III, 289 f.). Erweitertes freies Geleit, beschlossen in der Sitzung vom 25. 1. 1552 (Druck: Wohlmut, Dekrete, 719–721). Zu Beschlussfassung und Inhalt vgl. Jedin, Geschichte III, 377 f.: Das Freigeleit, wie es von der Generalkongregation vorgelegt wurde, bewilligte freies Kommen, Bleiben und Gehen sowie das Recht, dem Konzil Vorlagen zu unterbreiten und mit den Konzilsbeauftragten zu disputieren. Nicht zugesagt wurden freie Religionsausübung der Protestanten in Trient, die alleinige Zugrundelegung der Heiligen Schrift und volles Stimmrecht. Die kursächsischen Gesandten lehnten das Geleit in dieser Form unter Vorwänden ab; dahinter stand das Bestreben, sich durch das Freigeleit Stimmrecht und Schriftprinzip bewilligen zu lassen.
    11
     Erzwungener Amtsverzicht des Gegenpapstes Johannes XXIII. auf der Grundlage des Konzilsdekrets „Haec sancta“ vom 6. 4. 1415 im Prozess bis 29. 5. 1415 (vgl. Brandmüller, Konzil I, 237–310); Abdankung Papst Gregors XII. am 4. 7. 1415 (ebd., 311–321); Absetzung und Exkommunikation des Gegenpapstes Benedikt XIII. im Prozess in Konstanz bis 26. 7. 1417 ( Brandmüller, Konzil II, 259–276). Zusammenfassend zum Konzil: TRE  XIX, 529–535; Schatz, Konzilien, 133–147.
    12
     Eine Nuntiatur des Bf. von Cava (Cava de’ Tirreni), Gian Tommaso Sanfelice (Bf. 1520–1550), im genannten Zeitraum 1549/50 (Papst Paul III. verstarb bereits am 10. 11. 1549) ist anhand der einschlägigen Bde. der Nuntiaturberichte nicht nachzuweisen. Seit Herbst 1548 hielten sich neben dem ordentlichen Nuntius am Kaiserhof, Bf. Pietro Bertano von Fano, und dem Nuntius bei Kg. Ferdinand, Bf. Prospero Santa Croce von Cisamo, als außerordentliche Nuntien Sebastiano Pighino, Bf. von Ferentino, und Luigi Lippomano, Bf. von Verona, im Reich auf; sie weilten die meiste Zeit (Ende Dezember 1548 bis Mitte Juni 1549) allerdings am Kaiserhof in Brüssel (vgl. Friedensburg, NB I/11 passim; Jedin, Geschichte III, 207–211). Unter Papst Julius III. wurde Pighino im Sommer 1550 wegen der Wiedereröffnung des Konzils in Trient als außerordentlicher Nuntius an Ks. Karl V. abgeordnet. Pighino vollzog seine Mission während des RT in Augsburg, hatte dort also Gelegenheit, sich auch an die Bff. zu wenden (vgl. Eltz, RTA JR XIX, Nr. 78 S. 251, Nr. 91 S. 768 f., Nr.94 S. 786 f., Nr. 244 S. 1201; Jedin, Geschichte III, 227–235; Pastor  VI, 60–65). Aufgrund obiger Angaben (Bf. von Cava, Nuntius unter Paul III.) aber wohl Bezugnahme auf die frühere außerordentliche Nuntiatur des Bf. Gian Tommaso Sanfelice von Cava im August/September 1544, gerichtet an Kg. Ferdinand und die katholischen Reichsstände, um ein Mahnbreve (vgl. Repgen, Kurie I/1, 59–62; primärer Adressat war Ks. Karl V.) Papst Pauls III. gegen den Speyerer RAb 1544 sowie im Hinblick auf den Zusammentritt des Konzils in Trient zu überbringen und dabei unter anderem vor einem Nationalkonzil ohne päpstliche Mitsprache zu warnen (vgl. Friedensburg, NB I/8, Nr. 10 S. 97, Anm. 4; Aulinger, RTA JR XVI, 72 mit Anm. 75, 76; Pastor  V, 503–506, hier 506; Jedin, Geschichte I, 398–401, hier 400). Von der Mission des Sanfelice an die deutschen Höfe sind keinerlei Berichte überliefert (so Cardauns, NB I/7, Einleitung, XIII).
    13
     Fol. 313 eingelegter Zettel, 313’ vacat.
    14
      Gfn. Katharina von Henneberg (geb. von Stolberg), Witwe des 1549 verstorbenen Gf. Albrecht von Henneberg in Schwarza.
    15
     Zur konfessionellen Situation in Münnerstadt infolge der Aufteilung der Stadtherrschaft (drei Viertel Würzburg, ein Viertel Henneberg) bis 1576 vgl. Gotthard, Religionsfrieden, 314–316 (Lit.); Leeb, RTA RV 1582, Nr. 336, hier S. 1196, Anm. 16.
    16
      Joh 10,11.
    1
     Bericht vom 21. 9. 1556: HHStA Wien, RK RTA 37, fol. 112–118’, hier 117 f. Kop. Bericht vom 1. 10.: Ebd., fol. 159–163’, hier 163. Or. Bericht vom 4. 10.: Ebd., fol. 181–182’. Konz. Hd. Zasius. Kg. Ferdinand nahm das Gutachten zwar an, beharrte aber vorerst darauf, er lasse ihm /253/ fur den pesten unnd furtreglichisten weg gefallen, das der religion puncten durch ainen gemainen ausschuß beraten werde (Weisung an Helfenstein und Zasius; Wien, 15. 10. 1556: Ebd., fol. 253–253’. Konz. Hd. Kirchschlager). Vgl. zur Entstehung auch  Bundschuh, Religionsgespräch, 349 f.; zur Konktaktaufnahme mit Welsinger: Ebd., 147 f.
    2
     Gemeint (und am Rand vermerkt): Nationalkonzil.
    3
     Disputationen zu Baden im Aargau 1526 und zu Bern 1528. Vgl.  Hollerbach, Religionsgespräch, 62–65, 72–74; Backus, Prinzip, 33–81, 100–121; Fuchs, Konfession, 330–362; Scheib, Religionsgespräche, 119 f., 122–124; TRE  XXVIII, 657 f., 676–680 (Lit.).
    4
     Wohl nicht Bezugnahme auf die Disputation am 23. 1. 1527 in Marburg (als Nachspiel des Religionsgesprächs vom Oktober 1526 in Homberg, Hessen), sondern auf das Marburger Religionsgespräch im Oktober 1529 zwischen Luther und Zwingli (vgl. Hollerbach, Religionsgespräch, 81, 91–93; Scheib, Religionsgespräche, 110 f., 147–150; TRE  XXII, 75–79; Lit.).
    5
     Bezugnahme auf die Verhandlungen des Vierzehner-, dann des Sechserausschusses beim Augsburger RT 1530, die „eine Art Religionsgespräch“ darstellten ( Hollerbach, Religionsgespräch, 81), sowie auf die Religionskolloquien der 1540er Jahre. Vgl. Anm.48 bei Nr. 458 .
    6
     Konstantin I. (d. Gr.), röm. Ks. 306–337; Theodosius I. (d. Gr.), röm. Ks. 379–395.
    7
     Sisinnius (gest. 397), Diakon, Märtyrer ( BBKL  XIV, 1478–1480).
    8
     Nektarios, 381–397 Patriarch von Konstantinopel ( BBKL  VI, 585–589).
    9
     Randvermerk: Augustinus, epist. 147 et epist. 163, item epist. 174 ad Pascentium. Nach heutiger Zählung handelt es sich um: Aurelius Augustinus, Epistula 33 ( CSEL  34/2, 18–23), Epistula 44 ( CSEL  34/2, 109–121), Epistula 238 ( CSEL  57, 533–556).
    10
     = Abschnitte und Stellen.
    11
      RAb 1555, § 141 ( Aulinger/Eltz/Machoczek, RTA JR XX, Nr. 390 S. 3148 f.).
    12
     Vgl. zum folgenden Vorschlag die ablehnende Stellungnahme im Gutachten Brauns: Nr. 458 (unfol.) [beginnend beim Anschnitt: „Neben diesen vier Wegen wird von anderen ...“].
    13
     Wie Anm. 6.
    14
     Die Bff. Julius Pflug von Naumburg und Michael Helding von Merseburg sowie Gropper. Vgl. Anm.8, 9, 11 bei Nr. 433.
    15
     Eberhard Billick (1499/1500–12. 1. 1557), Karmeliter. 1542 Provinzial der Kölner Ordensprovinz. Dr. theol., Prof. in Köln, Kontroverstheologe, Teilnehmer an mehreren Religionsgesprächen und am Tridentinum 1551/52. Vgl. BBKL  I, 59; NDB  II, 238 f.; Fabisch, Billick (Lit.).
    16
     Zu Melanchthon und Brenz vgl. Anm.25, 26 bei Nr. 433.
    17
     Joachim Camerarius (1500–1574), Humanist und bedeutender Philologe. Seit 1541 Prof. in Leipzig, Vertrauter Melanchthons. Vgl. BBKL I, 891 f.; NDB  III, 104 f.; Bruning, Camerarius (reichspolitischer Einfluss); weitere Beiträge im Sammelbd.: Kössling/Wartenberg, Camerarius.
    18
     Aurelius Augustinus, De fide et operibus ( CSEL  41, 33–97).
    19
      Ks. Karl V. besetzte im Abschied des Kolloquiums zu Hagenau vom 28. 7. 1540 das folgende Wormser Religionsgespräch mit je 11 reichsständischen Delegationen für katholische und protestantische Seite, wobei es jeder Delegation freistand, bis zu 3 Theologen oder politische Räte abzuordnen, die jedoch über nur ein Votum verfügten (Abschied:  Ganzer/zur Mühlen, ADRG I, Nr. 37 S. 146–155, hier 154). Da weit überwiegend die maximale Anzahl verordnet wurde, waren am Kolloquium 1540/41 bis zu 66 offizielle Teilnehmer anwesend (vgl. die Teilnehmerlisten bei Ganzer/zur Mühlen, ADRG II, Nrr. 19, 20 S. 58–63, Nr. 196 S. 499–501).
    20
     Bezugnahme auf die Mainzer Reformkonstitution von 1543, die eine von Ebf. Albrecht 1541 eingesetzte Theologenkommission entworfen hatte. Edition: Pfeilschifter, Acta IV, Nr. 7 S. 29–85 (Genese: Ebd., 24–29; Kommission: Ebd., 24, Anm. 18). Vgl. Decot, Erzbistum, 78 f. (auch Mitglieder der Kommission).
    21
     Erasmus von Rotterdam, De sarcienda ecclesiae concordia bzw. (identisch) De amabili ecclesiae concordia (1533). Nachweis u. a.: BSB München, Polem. 879 (Ausgabe Leipzig 1533; Digitalisat). Deutsche Ausgabe: Von der Kirchen lieblichen Vereinigung und von hinlegung dieser zeit haltender spaltung in der glauben leer. Nachweis: BSB München, 4° Polem. 1071 (Ausgabe Straßburg 1533; Digitalisat). Vgl. Erasmus, Opera omnia [Ausgabe 1703] V, 470–506. Neuausgabe [1986] in:  Erasmus, Opera omnia V/3, 245–313 (hg. von R. Stupperich). Vgl.  Pollet, Pflug, 50–52 (zur Schrift und zur Übersendung an Pflug).
    22
     Wohl Bezugnahme auf die Ausgabe der Briefe des Erasmus als Vol. 3 der 1540 erschienenen Opera omnia (hg. von Beatus Rhenanus), Epistolas complectens universas (Basel 1540). Spätere Ausgabe (1703): Erasmus, Opera omnia III/1, III/2.
    23
     Georg Witzel, Methodus concordiae ecclesiasticae. Leipzig 1537. Nachweis u. a.: BSB München, Polem. 2968 a (Digitalisat). Vgl. Henze, Liebe, 100–106 (Analyse), 369 f. (Drucknachweise).
    24
     Johannes Gerson (Jean Charlier de Gerson; 1363–1429), Theologe und Kirchenpolitiker. Verfechter des Konziliarismus und der Kirchenreform. Vgl. BBKL  II, 229 f.; TRE  XII, 532–538 (Werke und Lit.).
    25
     = Griechen.
    26
     = den RAb 1555.
    27
     Randvermerk: Cyprianus, Lib. 4 epi. 2. Nachweis: Cyprianus, Epistula 55 (Brief an den numidischen Bf. Antonianus), IV/1 ( CCSL  3B, 256–295, Zitat 261 f.).
    28
      Mt 18,20.
    29
     = Finanzierung, Kostenübernahme ( Grimm  XXV, 764).
    30
     Vgl. Nr. 424, fol. 205’’–208; Nr. 503.
    31
      Jer 6,8.
    32
     = Kg. Philipp II. von Spanien, als Gemahl Kgn. Marias I. tituliert als Kg. von England.
    1
     Bericht: HHStA Wien, RK RTA 37, fol. 331–333, 352, 353’, hier 331’. Or.
    2
     Zasius ließ das Or. kopieren, da es ettwas unläßlich [unleserlich] geschrieben war (Bericht an den Kg. vom 28. 10., hier fol. 331’).
    3
     Randvermerk von Hd. Zasius zu diesem Abschnitt: Haec privata.
    4
     Randvermerk von Hd. Zasius zum Folgenden: Haec legenda maiestati regiae.
    5
     = Ruhe.
    6
     = Baum.
    7
     = beschönigen, vertuschen ( Grimm  XXV, 668).
    8
     Anspielung auf den aktuellen spanisch-päpstlichen Krieg in Italien (vgl. Anm.7 bei Nr. 44). In einem anderen Schreiben, das Zasius ebenfalls dem Bericht an Kg. Ferdinand I. vom 28. 10. 1556 beilegte, plädierte Kardinal Otto für die dringend erforderliche Friedensvermittlung in diesem Krieg, die Kg. Ferdinand übernehmen sollte, da er auf allen Seiten Vertrauen genieße. Er empfahl dafür eine Gesandtschaft, die am besten Hg. Albrecht von Bayern durchführen sollte. Der Kardinal bot seine Mitwirkung als Dolmetscher an (HHStA Wien, RK RTA 38, fol. 29–30. Eigenhd. Or. von Hd. des Kardinals. Ebd., RK RTA 37, fol. 344–345’. Kop.).
    9
     Bezugnahme auf die Verbindung Kg. Heinrichs II. von Frankreich mit der deutschen Fürstenopposition 1552 (Vertrag von Chambord) unter der ideellen Klammer des Schutzes der deutschen Libertät gegen die Hegemonie Ks. Karls V. Zur Zielsetzung Kg. Heinrichs II. vgl. Nicklas, Wagnis, bes. 31–35 (Lit.); Babel, Deutschland, 43–51; Grund, Ehre, 150–162, 180 f. (Lit.); allgemein: Lutz, Christianitas, 64–71. Zur Propagandafunktion des Libertätsbegriffs und dessen Interpretation: Luttenberger, Libertät.
    1
      Kurmainz A, fol. 73’–75, 81–83’, 93–94’ [Nrr. 320322]. Auch dies spricht gegen die Vermutung bei Riess, Canisius, 191 f., Anm. 3, dass die Denkschrift „von Canisius herrührt.“
    2
     Die genannten Wege im Passauer Vertrag, § 6 ( Aulinger/Eltz/Machoczek, RTA JR XX, Nr. 3 S. 126 f.) und im RAb 1555, § 25 (ebd., Nr. 390 S. 3112) als Grundlage der Verhandlungen des RT 1556/57.
    3
     Ökumenische Konzilen von Nicäa/Nikaia 325 (Nikaia I: Baus/Ewig,  Reichskirche, 23–30; Schatz, Konzilien, 30–36; TRE  XXIV, 429–441; Lit.), Konstantinopel 381 (Konstantinopel I: Baus/Ewig, Reichskirche, 70–80; Schatz, Konzilien, 44–48; TRE  XIX, 518–524; Lit.), Ephesos 431 ( Baus/Ewig, Reichskirche, 109–113; Schatz, Konzilien, 51–55; TRE  IX, 753–755; Lit.) und Chalkedon 451 ( Baus/Ewig, Reichskirche, 120–126; Schatz, Konzilien, 58–65; TRE  VII, 668–675; Lit.). Synode von Konstantinopel 553 (Konstantinopel II, 5. ökumenisches Konzil:  Beck, Frühbyzantinische Kirche, 34–36; Schatz, Konzilien, 75–80; TRE  XIX, 524–527; Lit.), von Konstantinopel 680/681 (Konstantinopel III, 6. ökumenisches Konzil: Beck, Frühbyzantinische Kirche, 42 f.; Schatz, Konzilien, 80–84; TRE  XIX, 527–529; Lit.), von Nicäa/Nikaia 787 (Nikaia II, 7. ökumenisches Konzil: Thümmel, Konzilien, 87–193; Schatz, Konzilien, 90–94; TRE  XXIV, 441–444; Lit.), von Konstantinopel 869/870 (Konstantinopel IV, im Westen als 8. ökumenisches Konzil gezählt: Beck, Frühbyzantinische Kirche, 206–208; Schatz, Konzilien, 96–98; TRE  XXVI, 587).
    4
     Braun benutzte hier wohl vorrangig Pseudoisidor, da dort exakt 13 (statt 18) Versammlungen in Toledo, nur 7 in Karthago und ein Konzil von Mileve genannt werden (Übersicht: http://www.pseudoisidor.mgh.de/html/teil_ii.html;  Hinschius, Decretales, 2 f.). Spanien (Westgotenreich): Nicht 13, sondern 18 Konzilien von Toledo (daneben weitere Provinzialsynoden und kleinere Konzilien in Toledo und anderen Orten) im Zeitraum von 400 bis ca. 703. Vgl. umfassend: Orlandis/Ramos-Lissón, Synoden.
    5
     Konzilien bzw. Synoden im Zeitraum von 345–425 überwiegend in der Auseinandersetzung mit dem Donatismus (vgl. Baus/Ewig, Reichskirche, 142–167, zu den Synoden bes. 156–159) und mit dem Pelagianismus (ebd., 168–182, bes. 172–178). Gute Übersicht zu den Kirchenversammlungen in Karthago (Nennung von 20 wichtigeren Konzilien in den Jahren 345–425): TRE  I, 671 f. (Lit.). Edition: CCSL  149 (Concilia Africae anno 345 – anno 525 [!]), passim.
    6
     Milevum/Mileve in Numidien (Algerien): Fragliche Bezugnahme auf die dortige Synode im Jahr 416 gegen den Pelagianismus ( Baus/Ewig, Reichskirche, 178, 253; TRE  I, 672, 678, 688). Vgl. auch das in Pseudoisidor erwähnte Konzil gegen die Pelagianer (http://www.pseudoisidor.mgh.de/html/088.htm; Hinschius, Decretales, 316–319).
    7
     Orléans: 5 Konzilien (1. Konzil im Jahr 511, 2.–5. Konzil in den Jahren 533–549). Vgl. umfassend: Pontal, Synoden, 23–34, 72–75, 78–101.
    8
     Bezugnahme auf die Synoden von Mainz 852 ( Hartmann, Synoden, 228–232) oder 888 (ebd., 361–367) sowie von Worms 868 (ebd., 301–309) und Tribur 895 (ebd., 367–371).
    9
     Nikolaus von Kues (Cusanus; 1401–1464), katholischer Theologe und Philosoph, 1448/50 Kardinal, 1450 Bf. von Brixen ( NDB  XIX, 262–265; TRE  XXIV, 554–564; Lit.).
    10
     Vgl. dazu das Votum Brauns im Religionsausschuss am 14. 12. 1556: Kurmainz A, fol. 82 [Nr. 321] mit Anm. 10.
    11
     Bezugnahme auf die sog. Kirchweihsynode von Antiochien im Jahr 341, einberufen von Ks. Konstantius II. (vgl. unten, Anm. 51) im Bestreben, den Arianismus-Vorwurf Roms (Papst Julius I., reg. 337–352) zurückzuweisen (vgl. Baus/Ewig, Reichskirche, 38; TRE  IV, 338; Lit.). Braun argumentierte im Einzelnen mit einem Zitat aus der Kanonessammlung Polycarpus des Kardinals Gregor von San Grisogono (Polycarp, 1.17.5: http://www.mgh.de/fileadmin/Downloads/pdf/polycarp.pdf, S. 54).
    12
      Ks. Valentinian III., weström. Ks. 425–455.
    13
     Auszug aus der pseudoisidorischen Fälschung: Papst Sixtus III. (reg. 432–440) an die orientalischen Bff. (http://www.pseudoisidor.mgh.de/html/196.htm; Hinschius, Decretales, 561–565, Zitat 562).
    14
     Die Bezugnahme konnte nicht geklärt werden.
    15
     Vgl. Anm.11 bei Nr. 321.
    16
     Bezugnahme auf die Synode von Frankfurt 794, veranstaltet in Anwesenheit von 2 Legaten Papst Hadrians I. Vgl. Hartmann, Synoden, 105–116, zur Rolle Karls d. Großen bes. 109–112, 116 (Vorsitz, teils Entscheidungsfindung zusammen mit der Synode). Zusammenfassend: Schatz, Konzilien, 92 f.
    17
     = der weström. Ks. Valentinian III. (reg. 425–455) und der oström. Ks. Markian (reg. 450–457); Bezugnahme auf die Berufung des Konzils von Chalkedon 451. Vgl. dazu Anm.11 bei Nr. 321.
    18
     Symmachus, Papst 498–514 ( BBKL  XI, 359–363).
    19
     = Notwendigkeit.
    20
      Ps 45,17.
    21
     Bezugnahme auf das Konzil von Ferrara/Florenz 1438–1445 (im Zusammenhang mit dem Konzil von Basel seit 1431) unter Papst Eugen IV. (1431–1447), das in griechischen Texten wiederholt als 8. Synode bezeichnet wird. Die Teilnehmer wurden in 3 „Stände“ eingeteilt: 1) Kardinäle, Ebff. und Bff.; 2) Äbte und Ordensleute; 3) Doktoren, sonstige Dignitäre, Vertreter der Universitäten etc. Dabei mussten zwei Drittel der Mitglieder eines Standes eine betreffende Maßnahme bestätigen; die Zustimmung aller 3 Stände war Voraussetzung für einen Konzilsbeschluss ( Gill, Konstanz, 260 f.; Schatz, Konzilien, 154).
    22
     Konstanz (1414–1418): Konkreter Teilnehmerkreis bzw. Delegationen (auch Äbte, Stifte und Klöster, Universitäten, f. Gesandte) bei Brandmüller, Konzil I, 134–150. In Konstanz wurde das Stimmrecht über den Kreis der Bff. hinaus erweitert auf Äbte, Kapitel, Universitäten, Gelehrte sowie Abgesandte von Ff. und das Abstimmungsverfahren „per nationes“ anstelle der Votenzählung „per capita“ eingeführt, das Konzil damit in „Nationen“ aufgeteilt (ebd., 196–208; Gill, Konstanz, 54–57; Schatz, Konzilien, 135–137). In Basel (1431–1449) waren nie mehr als 7 Kardinäle anwesend, dazu 150 Prälaten und 500–600 Doktoren und Graduierte, die in 4 Deputationen (anstelle des Verfahrens nach Nationen in Konstanz) aufgeteilt waren. Die Teilnehmer verfügten im Unterschied zu Konstanz ohne Rücksicht auf ihre Dignität oder Position über das gleiche Stimmrecht: Ein Bf. „stand also nicht höher als der kleinste Träger des Lizentiats der Theologie oder des Rechtes, ja als der einfachste, eben erst ordinierte Kleriker“ ( Gill, Konstanz, 253 f., Zitat 252; zum Verfahren auch TRE  V, 285).
    23
     Zur Rolle Ks. Konstantins I. (306/324–337) in Nikaia (325) vgl. Anm. 24. Markian (oström. Ks. 450–457) benannte für Chalkedon (451) 19 Kommissare, welche die Sitzungen in seinem Auftrag über