Deutsche Reichstagsakten  ‹  Der Reichstag zu Regensburg 1556/57
Einfache Suche
Schnittstellen Quellen Formalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Layout
Nominatim
OpenLayers
GND
Impressum
Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsübersicht

Inhaltsübersicht

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Bandbearbeiters

Vorwort des Bandbearbeiters

Archivalien und Handschriften

Archivalien und Handschriften

Gedruckte Quellen

Gedruckte Quellen

Literatur

Literatur

Abkürzungen und Siglen. Transkriptionsregeln

Abkürzungen und Siglen. Transkriptionsregeln

Einleitung

A) Proposition

B) Kurfürstenratsprotokoll

B) Kurfürstenratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 2 1556 Juni 10, Mittwoch
  • Nr. 3 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 4 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 5 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 6 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 7 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 8 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 9 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 10 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 11 1556 September 23, Mittwoch
  • Nr. 12 1556 September 24, Donnerstag
  • Nr. 13 1556 September 25, Freitag
  • Nr. 14 1556 September 26, Samstag
  • Nr. 15 1556 September 30, Mittwoch
  • Nr. 16 1556 Oktober 2, Freitag
  • Nr. 17 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 18 1556 Oktober 5, Montag
  • Nr. 19 1556 Oktober 6, Dienstag
  • Nr. 20 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 21 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 22 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 23 1556 Oktober 12, Montag
  • Nr. 24 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 25 1556 Oktober 16, Freitag
  • Nr. 26 1556 Oktober 17, Samstag
  • Nr. 27 1556 Oktober 19, Montag
  • Nr. 28 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 29 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 30 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 31 1556 November 23, Montag
  • Nr. 32 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 33 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 34 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 35 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 36 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 37 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 38 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 39 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 40 1556 Dezember 5, Samstag
  • Nr. 41 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 42 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 43 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 44 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 45 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 46 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 47 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 48 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 49 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 50 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 51 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 52 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 53 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 54 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 55 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 56 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 57 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 58 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 59 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 60 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 61 1557 Januar 2, Samstag
  • Nr. 62 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 63 1557 Januar 5, Dienstag
  • Nr. 64 1557 Januar 7, Donnerstag
  • Nr. 65 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 66 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 67 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 68 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 69 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 70 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 71 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 72 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 73 1557 Januar 22, Freitag
  • Nr. 74 1557 Januar 23, Samstag
  • Nr. 75 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 76 1557 Januar 28, Donnerstag
  • Nr. 77 1557 Januar 29, Freitag
  • Nr. 78 1557 Januar 30, Samstag
  • Nr. 79 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 80 1557 Februar 3, Mittwoch
  • Nr. 81 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 82 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 83 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 84 1557 Februar 12, Freitag
  • Nr. 85 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 86 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 87 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 88 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 89 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 90 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 91 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 92 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 93 1557 Februar 26, Freitag
  • Nr. 94 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 95 1557 März 1, Montag
  • Nr. 96 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 97 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 98 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 99 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 100 1557 März 8, Montag
  • Nr. 101 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 102 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 103 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 104 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 105 1557 März 14, Sonntag
  • Nr. 106 1557 März 15, Montag
  • Nr. 107 1557 März 16, Dienstag
  • C) Fürstenratsprotokoll

    C) Fürstenratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 108 1556 Juni 10, Mittwoch
  • Nr. 109 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 110 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 111 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 112 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 113 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 114 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 115 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 116 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 117 1556 September 23, Mittwoch
  • Nr. 118 1556 September 24, Donnerstag
  • Nr. 119 1556 September 25, Freitag
  • Nr. 120 1556 September 26, Samstag
  • Nr. 121 1556 September 28, Montag
  • Nr. 122 1556 September 30, Mittwoch
  • Nr. 123 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 124 1556 Oktober 5, Montag
  • Nr. 125 1556 Oktober 6, Dienstag
  • Nr. 126 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 127 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 128 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 129 1556 Oktober 12, Montag
  • Nr. 130 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 131 1556 Oktober 16, Freitag
  • Nr. 132 1556 Oktober 17, Samstag
  • Nr. 133 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 134 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 135 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 136 1556 November 23, Montag
  • Nr. 137 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 138 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 139 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 140 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 141 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 142 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 143 1556 Dezember 2, Mittwoch
  • Nr. 144 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 145 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 146 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 147 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 148 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 149 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 150 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 151 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 152 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 153 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 154 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 155 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 156 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 157 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 158 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 159 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 160 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 161 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 162 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 163 1556 Dezember 26, Samstag
  • Nr. 164 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 165 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 166 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 167 1557 Januar 2, Samstag
  • Nr. 168 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 169 1557 Januar 5, Dienstag
  • Nr. 170 1557 Januar 7, Donnerstag
  • Nr. 171 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 172 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 173 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 174 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 175 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 176 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 177 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 178 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 179 1557 Januar 22, Freitag
  • Nr. 180 1557 Januar 24, Sonntag
  • Nr. 181 1557 Januar 26, Dienstag
  • Nr. 182 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 183 1557 Januar 30, Samstag
  • Nr. 184 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 185 1557 Februar 3, Mittwoch
  • Nr. 186 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 187 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 188 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 189 1557 Februar 11, Donnerstag
  • Nr. 190 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 191 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 192 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 193 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 194 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 195 1557 Februar 19, Freitag
  • Nr. 196 1557 Februar 22, Montag
  • Nr. 197 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 198 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 199 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 200 1557 Februar 26, Freitag
  • Nr. 201 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 202 1557 März 1, Montag
  • Nr. 203 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 204 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 205 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 206 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 207 1557 März 8, Montag
  • Nr. 208 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 209 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 210 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 211 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 212 1557 März 15, Montag
  • Nr. 213 1557 März 16, Dienstag
  • D) Städteratsprotokoll

    D) Städteratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 214 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 215 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 216 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 217 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 218 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 219 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 220 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 221 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 222 1556 September 23, Mittwoch und 24, Donnerstag
  • Nr. 223 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 224 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 225 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 226 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 227 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 228 1556 Oktober 23, Freitag
  • Nr. 229 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 230 1556 Oktober 29, Donnerstag
  • Nr. 231 1556 November 2, Montag
  • Nr. 232 1556 November 3, Dienstag
  • Nr. 233 1556 November 10, Dienstag
  • Nr. 234 1556 November 18, Mittwoch
  • Nr. 235 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 236 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 237 1556 November 21, Samstag
  • Nr. 238 1556 November 23, Montag
  • Nr. 239 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 240 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 241 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 242 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 243 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 244 1556 November 29, Sonntag
  • Nr. 245 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 246 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 247 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 248 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 249 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 250 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 251 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 252 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 253 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 254 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 255 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 256 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 257 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 258 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 259 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 260 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 261 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 262 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 263 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 264 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 265 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 266 1556 Dezember 29, Dienstag
  • Nr. 267 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 268 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 269 1557 Januar 3, Sonntag
  • Nr. 270 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 271 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 272 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 273 1557 Januar 10, Sonntag
  • Nr. 274 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 275 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 276 1557 Januar 14, Donnerstag
  • Nr. 277 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 278 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 279 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 280 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 281 1557 Januar 23, Samstag
  • Nr. 282 1557 Januar 25, Montag
  • Nr. 283 1557 Januar 26, Dienstag
  • Nr. 284 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 285 1557 Januar 29, Freitag
  • Nr. 286 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 287 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 288 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 289 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 290 1557 Februar 11, Donnerstag
  • Nr. 291 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 292 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 293 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 294 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 295 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 296 1557 Februar 19, Freitag
  • Nr. 297 1557 Februar 20, Samstag
  • Nr. 298 1557 Februar 22, Montag
  • Nr. 299 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 300 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 301 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 302 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 303 1557 März 1, Montag
  • Nr. 304 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 305 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 306 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 307 1557 März 6, Samstag
  • Nr. 308 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 309 1557 März 8, Montag
  • Nr. 310 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 311 1557 März 10, Mittwoch
  • Nr. 312 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 313 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 314 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 315 1557 März 14, Sonntag
  • Nr. 316 1557 März 15, Montag
  • Nr. 317 1557 März 16, Dienstag
  • Nr. 318 1557 März 17, Mittwoch
  • E) Protokoll des Religionsausschusses

    F) Protokoll des Ausschusses zur Prüfung des Reichsabschieds

    G) Protokoll für die Versammlungen der CA-Stände

    H) Protokoll für die Versammlungen der katholischen und geistlichen Stände

    I) Verhandlungsakten

    I) Verhandlungsakten

  • Vorbemerkung
  • Nr. 424 Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie Resolution zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 425 Replik der kgl. Kommissare zur Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 426 Duplik der Reichsstände zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 427 Antwort der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 428 Replik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 429 Duplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 430 Triplik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 431 Quadruplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 432 Quintuplik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 433 Sextuplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 434 Septuplik und Schlussschrift des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 435 Antwort der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 436 Duplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 437 Triplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 438 Quadruplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 439 Quintuplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 440 Sextuplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 441 Septuplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 442 Oktoplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 443 Fünfte Resolution des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 444 Sechste Resolution der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 445 Sechste Resolution und Schlussschrift des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 446 Resolution [Antwort] der Reichsstände zur RKG-Visitation – Reichsjustiz [4. HA]
  • Nr. 447 Antworten der Reichsstände zum 5. HA (RMO) und 3. HA (Landfrieden)
  • J) Resolutionen, Eingaben, Gutachten

    J) Resolutionen, Eingaben, Gutachten

  • Vorbemerkung
  • Nr. 448 Erklärung König Ferdinands I. an seine RT-Kommissare vom 22. Oktober 1556 zur Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 449 Nicht referierte, geteilte Resolution der Reichsstädte zur Erklärung des Königs und zur Replik der kgl. Kommissare wegen der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellung
  • Nr. 450 Einheitliche Resolution der Reichsstädte zur Erklärung des Königs und zur Replik der kgl. Kommissare wegen der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellung
  • Nr. 451 Resolution der Reichsstädte zur Ausschussbildung beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 452 1. HA (Religionsvergleich): Anordnung des Religionsausschusses
  • Nr. 453 Zusammenfassung der Verhandlungen zum Religionskolloquium bis 27. Februar 1557
  • Nr. 454 Teilnehmer beider Religionsparteien für das Wormser Religionskolloquium gemäß der Festlegung auf dem RT
  • Nr. 455 Gutachten der geistlichen Räte Bischof Melchiors von Würzburg zum 1. HA (Religionsvergleich) und 3. HA (Landfrieden)
  • Nr. 456 Gutachten des Straßburger Kanzlers Dr. Christoph Welsinger zum Religionsvergleich
  • Nr. 457 Betrachtung Kardinal Ottos von Augsburg zur Situation im Reich im Zusammenhang mit der Glaubensspaltung
  • Nr. 458 Gutachten des Augsburger Kanzlers Dr. Konrad Braun zum Religionsvergleich
  • Nr. 459 Gutachten des katholischen Theologen Georg Witzel zu Konzil, Kolloquium und bischöflichem Reformkonvent
  • Nr. 460 Stellungnahme der geistlichen Reichsstände zur Replik des Königs beim 1. HA (Religionsvergleich) sowie zu dessen Vortrag vom 24. Dezember 1556
  • Nr. 461 Erklärung der katholischen Reichsstände an König Ferdinand: Bedingungen und Vorbehalte für das Kolloquium
  • Nr. 462 Erklärung der geistlichen Reichsstände an König Ferdinand zur limitierten Rechtssicherung der Kolloquenten und Adjunkten
  • Nr. 463 Gutachten des Ausschusses der katholischen Reichsstände zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 464 Resolution der katholischen Reichsstände an den König zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 465 Nebenabschied der katholischen Reichsstände zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 466 Erstes Gutachten Philipp Melanchthons zum Religionsvergleich
  • Nr. 467 Zweites Gutachten Philipp Melanchthons zum Religionsvergleich
  • Nr. 468 Kurpfälzer Gutachten für ein künftiges Religionskolloquium
  • Nr. 469 Gutachten von Nürnberger Ratsgelehrten zum 1. HA (Religionsvergleich) und zu anderen HAA der Proposition
  • Nr. 470 Nebenabschied der CA-Stände zur Religionsfrage
  • Nr. 471 Überlegungen eines kursächsischen Rates zur Türkenhilfe (2. HA) und zum Religionsvergleich (1. HA)
  • Nr. 472 Gutachten des bayerischen Rates Dr. Wiguleus Hundt gegen den Gemeinen Pfennig als Steuerform beim 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 473 Empfehlung des bayerischen Rates Dr. Wiguleus Hundt für Herzog Albrecht V. wegen der Türkengefahr
  • Nr. 474 Erste Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 475 Gutachten des FR-Ausschusses, dann erste Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 476 Zweite Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 477 Gutachten des FR-Ausschusses, dann zweite Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 478 Dritte Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 479 Dritte Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 480 Vierte Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 481 Instruktion für die Kriegsräte (Musterherren) der Reichsstände im Türkenfeldzug
  • Nr. 482 Instruktion der Reichsstände für die Reichspfennigmeister Damian von Sebottendorf und Wolf Haller von Hallerstein
  • Nr. 483 Werbung der Gesandten der niederösterreichischen Lande an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 484 Erste Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 485 Zweite Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 486 Dritte Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 487 Vierte Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 488 Antwort der Reichsstände zur Werbung der niederösterreichischen Gesandten um eine Türkenhilfe
  • Nr. 489 Werbung der ungarischen Gesandten an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 490 Antwort der Reichsstände zur Werbung der ungarischen Gesandten
  • Nr. 491 Replik der ungarischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 492 Werbung der böhmischen Gesandten an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 493 Antwort der Reichsstände zur Werbung der böhmischen Gesandten
  • Nr. 494 Resolution der Reichsstädte zum 3. HA (Landfrieden)
  • Nr. 495 Landfriedensmandat König Ferdinands I. vom 15. März 1557
  • Nr. 496 Bericht (Relation) der RKG-Visitationskommission vom 21. Mai 1556 an Kaiser Karl V.
  • Nr. 497 Resolution der Reichsstädte zum 4. HA (Reichsjustiz)
  • Nr. 498 Resolution der Reichsstädte zum 5. HA (RMO)
  • Nr. 499 Mandat König Ferdinands I. zum Reichsmünzwesen vom 15. März 1557
  • K) Nebenverhandlungen

    K) Nebenverhandlungen

  • Vorbemerkung
  • Nr. 500 Vortrag der königlichen Kommissare am 10. Juni 1556 wegen der verzögerten Anreise Ferdinands I.
  • Nr. 501 Vortrag der königlichen Kommissare am 7. Juli 1556: Anordnung des RT-Kommissariats. Spätere Ankunft König Ferdinands I.
  • Nr. 502 Antwort der Reichsstände zum Vortrag der königlichen Kommissare vom 7. Juli 1556
  • Nr. 503 Freistellung: Supplikation der CA-Stände an König Ferdinand I. um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 504 Freistellung: Antwort König Ferdinands I. zur Supplikation der CA-Stände um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 505 Freistellung: Replik der Gesandten der CA-Stände an König Ferdinand I. zur Supplikation um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 506 Freistellung: Nicht übergebene Erwiderung der CA-Stände an König Ferdinand I. zur Supplikation um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts, von den RT-Gesandten den Obrigkeiten zur Ratifizierung übersandt
  • Nr. 507 Freistellung: Duplik König Ferdinands I. zur Supplikation der CA-Stände um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 508 Freistellung: Protest der CA-Stände gegen den Geistlichen Vorbehalt
  • Nr. 509 Abschied des Wormser Moderationstags 1557
  • Nr. 510 Resolution der Reichsstände zum Abschied des Wormser Moderationstags
  • Nr. 511 Koadjutorfehde in Livland: Eingabe der Kurbrandenburger Gesandten
  • Nr. 512 Koadjutorfehde in Livland: Gegenbericht der Deputierten des Deutschen Ordens in Livland zur Eingabe der Kurbrandenburger Gesandten
  • Nr. 513 Koadjutorfehde in Livland: Eingabe Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg zum Gegenbericht der Gesandten des Deutschen Ordens in Livland
  • Nr. 514 Koadjutorfehde in Livland: Bericht der Gesandten Pommerns
  • Nr. 515 Koadjutorfehde in Livland: Erwiderung der Gesandten des Deutschen Ordens in Livland zur Eingabe Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg
  • Nr. 516 Koadjutorfehde in Livland: Replik des Gesandten Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg zur Erwiderung der Verordneten des Deutschen Ordens in Livland
  • Nr. 517 Koadjutorfehde in Livland: Antwort und Resolution der Reichsstände
  • Nr. 518 Koadjutorfehde in Livland: Replik und Schlussschrift des Königs
  • Nr. 519 Koadjutorfehde in Livland: Instruktion König Ferdinands I. vom 16. Januar 1557 für die Vermittlungskommissare in Livland
  • Nr. 520 Verhandlungen und Abschied des Städtetags 1557
  • L) Supplikationen

    L) Supplikationen

  • Vorbemerkung
  • Nr. 521 Propst Wolfgang von Berchtesgaden
  • Nr. 522 Haus Brandenburg und Erbeinungsmitglieder. Stände der Fränkischen Einung
  • Nr. 523 Mgf. Johann von Brandenburg-Küstrin
  • Nr. 524 Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach
  • Nr. 525 Hg. Erich II. von Braunschweig-Calenberg
  • Nr. 526 Hg. Heinrich II. (d. J.) von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • Nr. 527 Hg. Heinrich II. (d. J.) von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • Nr. 528 Bf. Maximilian de Berghes von Cambrai
  • Nr. 529 Kg. Christian III. von Dänemark, Hg. von Holstein
  • Nr. 530 Kg. Christian III. von Dänemark, Hg. von Holstein
  • Nr. 531 Stände der Fränkischen Einung. Haus Brandenburg
  • Nr. 532 Stände der Fränkischen Einung
  • Nr. 533 Konsorten des Friedrich Frommer
  • Nr. 534 Wilhelm von Grumbach
  • Nr. 535 Wolf Haller von Hallerstein, Reichspfennigmeister
  • Nr. 536 Hieronymus Hartung, ehemaliger Kammermeister des Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach
  • Nr. 537 Gff. Sebastian und Ulrich von Helfenstein
  • Nr. 538 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 539 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 540 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 541 Dr. Jakob Huckel, Reichsfiskal
  • Nr. 542 Hg. Wilhelm von Jülich
  • Nr. 543 Hg. Wilhelm von Jülich
  • Nr. 544 Lorenz Kessel [Kessler], Münzgeselle
  • Nr. 545 Frh. Johann Jakob von Königsegg
  • Nr. 546 Erben des Jakob von Landsberg
  • Nr. 547 Georg Lang, Diener von Reichspfennigmeister Wolf Haller
  • Nr. 548 Legstätten Köln, Nürnberg und Speyer
  • Nr. 549 Erben des Dr. Augustin Lösch zu Hilgertshausen
  • Nr. 550 Gf. Friedrich von Löwenstein
  • Nr. 551 Ebf. Sigismund von Magdeburg
  • Nr. 552 Stadt Magdeburg und Domkirche zu Magdeburg
  • Nr. 553 Lic. Christoph Matthias, Kurmainzer Kanzler
  • Nr. 554 Wolf von Maxlrain, Frh. zu Hohenwaldeck
  • Nr. 555 Moderatoren des Fränkischen, Niederrheinisch-Westfälischen und Niedersächsischen Reichskreises auf dem Moderationstag 1556/57 in Worms
  • Nr. 556 Stadt Mühlhausen in Thüringen
  • Nr. 557 Niederrheinisch-Westfälischer Reichskreis
  • Nr. 558 Stadt Nordhausen
  • Nr. 559 Oberrheinischer Reichskreis
  • Nr. 560 Ausschreibende Fürsten des Oberrheinischen Reichskreises
  • Nr. 561 Wolfgang d. Ä. von Pappenheim, Reichserbmarschall
  • Nr. 562 Hg./Kf. Ottheinrich von Pfalz-Neuburg. Kardinal Otto von Augsburg
  • Nr. 563 Hg./Kf. Ottheinrich von Pfalz-Neuburg
  • Nr. 564 Hgg. Barnim und Philipp von Pommern
  • Nr. 565 Hgg. Barnim und Philipp von Pommern
  • Nr. 566 Hst. Ratzeburg
  • Nr. 567 Emmeram von Redwitz
  • Nr. 568 Gff. Ernst und Bodo von Regenstein (Reinstein) und Blankenburg
  • Nr. 569 Berittene RKG-Boten
  • Nr. 570 Reichsstädte
  • Nr. 571 Haus Sachsen
  • Nr. 572 Hgg. Johann Friedrich d. M., Johann Wilhelm und Johann Friedrich d. J. von Sachsen
  • Nr. 573 Aus dem Erzstift Salzburg vertriebene protestantische Untertanen
  • Nr. 574 Stadt Schweinfurt
  • Nr. 575 Radegunde von Truppach
  • Nr. 576 Hg. Christoph von Württemberg
  • M) Reichsabschied

    Register

    Register

    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung
    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung

    «ŠK) Nebenverhandlungen »

    « Vorbemerkung »

    Die Akten zu den Hauptartikeln der Proposition sind in den Abschnitten I (direkte Verhandlungen zwischen dem Kg. und den Reichsständen) und J (zugehörige Resolutionen, Eingaben und Gutachten) dokumentiert. Daneben fielen anderweitige Akten zu Themen an, die nicht von der Proposition vorgegeben waren, sondern sich im Verlauf des RT entwickelten oder von außen an den RT herangebracht, gleichwohl aber zur allgemeinen Abschrift vorgelegt wurden. Dies betrifft zunächst die Vorträge der kgl. Kommissare wegen der wiederholten Verzögerung der RT-Eröffnung infolge der verhinderten Anreise Kg. Ferdinands. Als zweiter Themenblock werden hier die Debatten zwischen den CA-Ständen und dem Kg. um den Geistlichen Vorbehalt abgehandelt, die zwar einige Verbindungen zu den Hauptberatungen des 1. HA (Religionsvergleich) aufweisen, aber überwiegend getrennt von diesen geführt wurden. Den dritten Bereich bilden die Akten zur Reform der Reichsmatrikel, vorrangig das dem RT vorgelegte Ergebnis des aktuellen Wormser Moderationstags. Von außen an den RT herangebracht wurde die Koadjutorfehde in Livland. Die Eingaben werden aufgrund ihrer Bedeutung und Komplexität in diesem Anschnitt und nicht bei den Supplikationen dokumentiert, wenn auch aufgrund ihres Umfangs überwiegend in regestierter Form. Schließlich werden Thematik und Abschied des parallel neben dem RT veranstalteten Städtetags knapp zusammengefasst. Insgesamt fielen 1556/57 im Vergleich mit anderen RTT1 relativ wenige Themen außerhalb der Proposition an, wohl weil das Programm aufgrund der Vorgabe im RAb 1555 weitgehend festgelegt und der zeitliche Abstand zum letzten RT nicht groß war.

    «Nr. 500 Vortrag der königlichen Kommissare am 10. Juni 1556 wegen der verzögerten Anreise Ferdinands I. »

    Verzögerung der Anreise des Kgs. zum RT wegen des böhmischen Landtags, der Unruhen in Siebenbürgen und eines türkischen Angriffs in Ungarn.

    Vor den Gesandten der anwesenden Reichsstände vom kgl. Kommissar Gf. Georg von Helfenstein vorgetragen am 10. 6. 15561. Von den Reichsständen kopiert am 10./11. 6.

    HStA München, KÄA 3177, fol. 46–47 (Kop. Aufschr.: Lectum Ratisponae, 10. Junii anno 56.) = Textvorlage. HStA München, K. blau 107/2b, unfol. (Kop. Aufschr.: Lectum Ratisponae, 11. Junii 1556. Dorsv.: Furtrag des kgl. commissari graff Geörgen von Helffenstains etc., der stendt rethe und gesandten, so zu dem Šreichstag alhie einkhomen, und dann den jenigen, so in der marggrevischen underhandlung alhie ligen etc., mundtlich anbracht und volgents auf der stendt rethe etc. begern in schriefften ubergeben, warumb die röm. kgl. Mt. auf negstverschienen ersten tag Junii alhie nit einkhomen und den angesetzten reichstag anfahen und verrichten helffen mögen. No. 1.) = [B]. HStA Stuttgart, A 262 Bü. 48, unfol. (Kop.) = [C]. Weimar, Reg. E Nr. 179, fol. 33–34 (Kop.). HStA Düsseldorf, JB II 2295, fol. 17–18’ (Kop.). GStA PK Berlin, I. HA Rep. 10 Nr. X Fasz. C, fol. 2–3 (Kop.).

    /46/ Kg. Ferdinand hat seinen RT-Kommissaren, Gf. Georg von Helfenstein und Georg Illsung, im Schreiben vom 4. 6. 1556 aus Wien mitgeteilt2: Kg. war entschlossen, den Landtag in Böhmen und die Vorbereitung des Kriegs gegen die Türken so zu befördern, dass er rechtzeitig am 1. 6. persönlich in Regensburg ankommen und den RT hätte eröffnen können. Nachdem sich aber zunächst bereits der böhmische Landtag länger als erwartet hinzog3, hat sich anschließend wegen der Entwicklung in Ungarn der Aufbruch aus Wien weiter verzögert, da Peter Petrowitz nit allain irer Mt. land Sibenburgen zum abfall bewegt, sonnder auch mit seinem kriegs volckh unnd etlich tausent walachen fur Sibenburgen heraus geruckht unnd irer kgl. Mt. stat Rivuli Dominorum4[!] /46’/ eingenomen unnd dann dero schloß Husst5 belegert6, das auch der Ali Bascha von Constantinopel [aus] mit turckhischen kriegs volckh in etlich tausent starckh auf Funfkirchen gezogen, daselbst er dann den dritten diß monats ankommen sollen und dahin zu sich ervordert das thurckhisch kriegs volckh, so hin und wider ann den grenitzen gelegen und one entplessung irer innhabenden bevestigungen auskommen mögen, inn willen unnd mainung, mit demselben irer Mt. schloß Zyget7 zubelegern unnd zuerobern.

    Derwegen dann die eusserst notturfft ervorderte, das ir Mt. an beide ort, sovil die möglichait erlaiden mag, hilff unnd rettung thuen. Dann wo sy jetzo sonderlich one merere rettung und fursehung verruckhen solten, were leichtliŠchen zuerachten, was das dem vheindt fur ein hertz und irer Mt. betrangten, getreuen underthanen fur schreckhen unnd beschwerlichen abfall verursachen mechte. /44 f./ Deshalb lässt Kg. von seinen Kommissaren die Verzögerung der Anreise entschuldigen und die Zusage vorbringen, er werde sofort nach Regensburg aufbrechen, sobald im Anschluss an entsprechende Anordnungen seine Abwesenheit ohne Gefahr für die Kgrr. und Lande möglich ist.

    «Nr. 501 Vortrag der königlichen Kommissare am 7. Juli 1556: Anordnung des RT-Kommissariats. Spätere Ankunft König Ferdinands I. »

    Weitere Verzögerung der Anreise des Kgs. zum RT wegen eines türkischen Angriffs in Ungarn. Beauftragung Hg. Albrechts von Bayern als Vertreter des Kgs. für die Eröffnung des RT und den Verhandlungsbeginn. Klärung strittiger Punkte nach der Ankunft des Kgs.

    Vor den Gesandten der anwesenden Reichsstände vom kgl. Kommissar Gf. Georg von Helfenstein vorgetragen am 7. 7. 15561. Von den Reichsständen kopiert am 8. 7.

    HStA München, KÄA 3177, fol. 50–51’ (Kop. Aufschr.: Lectum Ratisponae, den 8. Julii anno 56. Dorsv.: Verzaichniß, was der röm. kgl. Mt. comissarien der Reichs stennde abgesanndten räthen und potschafften des angesetzten Reichs tags halben den 7. Julii anno 56 mundlich furgetragen; darinn auch vertröstung gethan, unnser gn. herr, hertzog Albrecht in Bayern etc., alls der röm. kgl. commissari werde geleuch so pald die proposition thuen. Den stenden furgetragen 7. Julii anno 56.) = Textvorlage. HStA München, K. blau 107/2b, unfol. (Kop. Aufschr.: Lectum 8. Julii 1556. Dorsv.: Der römischen kgl. Mt. commissarien von wegen irer Mt. nit personlichen erscheinens auf den reichstag verner furbringen. No. 2.) = B. HStA Stuttgart, A 262 Bü. 47, fol. 86–88’ (Kop.) = C. HStA Weimar, Reg. E Nr. 179, fol. 35–36 (Kop.). HStA Düsseldorf, JB II 2295, fol. 19–20’ (Kop.). GStA PK Berlin, I. HA Rep. 10 Nr. X Fasz. C, fol. 6–6’ (Kop.).

    /50/ Man hat den Gesandten am 10. 6. die Entschuldigung des Kgs. wegen der Verzögerung seiner Anreise zum RT sowie die Zusage vorgetragen, er werde so bald wie möglich persönlich nach Regensburg kommen, um die Verhandlungen zu eröffnen2.

    Dazu teilen die kgl. Kommissare nunmehr mit: Kg. hat ihnen in einem neuerlichen Schreiben3 aufgetragen, die Gesandten der Reichsstände davon zu unterrichten, das Šsich die leufft unnd gevarlicheiten des turckhen, auch die belegerung irer Mt. schloß unnd fleckhen Ziget4, daran dann ir Mt. und deren khonigreichen nit wenig gelegen, unnd sonnst ettlich irer Mt. rebellen5 halber dermassen geschaffen, das one sonndern nachtail, schaden unnd hohe gevahr ir Mt. derena khonigreichen unnd lande noch der zeit sich ir Mt. persondlich auf den Reichs tag nit begeben khondte. /50 f./ Dies hat den Kg. veranlasst, Hg. Albrecht von Bayern zu bitten, dass er /50’/ sich zum anfanng solches Reichs tags alls höchstgedachter irer Mt. comissari verfuegte unnd in namen hechst gedachterb irer Mt. sambt den anndern mit geordenten comissarien den erscheinenden stennden unnd der abwesenden räthen unnd pottschafften die proposition zum furderlichisten thue6 unnd darauf mit den sachen, so auf dem Reichs tag gehandlt werden sollen, zuprocediern, biß ir Mt. personliche ankhome. Was dann biß daselbsthin nit verglichen, wollte ir Mt. selbst helffen abhanndlen unnd schliessen.

    Die Kommissare bitten deshalb die Gesandten im Auftrag des Kgs., den Verzug zu entschuldigen und zwischenzeitlich nicht vom RT abzureisen. Sie versichern nochmals, der Kg. werde, sobald dies möglich ist, aigner person sich auf den Reichs tag verfuegen unnd die sachen, wie gemellt, so biß auf ir Mt. ankhunfft nit verricht, mit getreuem, gnedigem vleiß zu richtigem ennde helffen bringen; des unzweifenlichen versehens, sy, die abgesanndten räthe, werden allso khunfftiger /51/ hanndlung gehorsamlich erwartten unnd an inen auch ainigen manngl nichtc erscheinen lassen.

    Schlussformel.

    «Nr. 502 Antwort der Reichsstände zum Vortrag der königlichen Kommissare vom 7. Juli 1556  »

    Annahme der Entschuldigung des Kgs. wegen der Anreiseverzögerung. Dank für die Verordnung des Hg. von Bayern als kgl. Kommissar für die Eröffnung Šdes RT. Weitere Repräsentanz der Reichsstände. Bitte um baldigen Vortrag der Proposition.

    Von den Gesandten der Reichsstände den kgl. Kommissaren vorgetragen am 7. 7. 15561. Von den Reichsständen kopiert am 8. 7.

    HHStA Wien, RK RTA 36, fol. 349–351’ (Kop. Dorsv.: Churfursten, fursten und stende abgesandter unnd pottschafften anttwurt, den kgl. comissarien auf in namen der röm. kgl. Mt. inen beschehnen furtrag, den 7. Julii anno 56.) = Textvorlage. HStA München, KÄA 3177, fol. 53–55’ (Kop. Aufschr.: Lectum Ratisponae, den 8. Julii anno 56. Dorsv.: Verzaichnuß der mundtlichen anntwort, so die abgesanndten rethe unnd pottschafften den kgl. comissarien auf derselben mundtlichen furtrag gegeben den 7. Julii anno 56.) = [B]. HStA Stuttgart, A 262 Bü. 47, fol. 90–93’ (Kop.) = [C]. HStA Weimar, Reg. E Nr. 179, fol. 37–38’ (Kop.). HStA Düsseldorf, JB II 2295, fol. 21–22’ (Kop.). GStA PK Berlin, I. HA Rep. 10 Nr. X Fasz. C, fol. 4–5 (Kop.).

    /349 f./ Die anwesenden Gesandten der Reichsstände antworten auf den heutigen Vortrag der kgl. Kommissare, dass sie wegen der dort ausgeführten /349’/ verhinderung, so beforab der turggischen und anderer beschwerden und obbliegen halben erfolgt, sie an statt irer herrn und obern, auch fur sich selbs mit irer kgl. Mt. in aller underthenigkeit nochmals pillichs unnd christlichs mitleiden trugen unnd das sie irer Mt. von Gott dem allmechtigen nichts liebers gönnen wollten, dan es mochten dieselbige solches beschwerlichen lasts enndthoben sein, und hielten derwegen ire Mt. in aller unnderthenigkeit wol fur enndtschuldigt.

    Das aber ir Mt. hochgedachten hertzog Albrechten in Beyrn etc. zu commissarien verordnet, mit angehefftem erpieten, so paldt immer moglich nit zu verfeyern und selbst in der person zuerscheynen etc., dessen theten gegen irer Mt. die rhete und befelchaber sich in underthenigkeit hochstes vleis bedancken und des bescheenen ersuchens halb, den sachen mit gedullt abtzuwarten etc., vermelden, daß sie zu diesem reichstagk von iren gnst. und genedigen hern und obern mit befelch und instruction abgefertigt. Weren daruff in underthenigkeit willig, die proposition antzuhoren unnd sich daruber habennden befelchen und instructionen gemeß zuerzeigen. Und setzten in keinen zweiffell, dha der Reichs tagk sein furgangh erlangen und ire hern und obern dero gelegenheit nach den einen oder anndern villeicht abforderten oder jemandts auß den erscheynenden rheten den sachen nit abwarten mochte, das sie dannocht jederzeit dieselbigen widerumb ersetzen und sonst der kgl. Mt. zu underthenigister gehorsam und fur sich selbst, wie sie schuldig, /350/ wes zu befurderungh gemeines nutzens immer dinstlich, an irem fleis nichts abgeen lassen werden.

    ŠDie Gesandten wollen den Vortrag der Kommissare ihren Herrschaften vorbringen. Sie bitten die Kommissare darum, dass sie in Anbetracht der bereits längeren Verzögerung beim Kg., auch hertzog Albrechten und sonst fur sich selbs die sachen dahin richten helffen, damit die proposition befurdert [werde]. Schlussformel.

    «Nr. 503 Freistellung: Supplikation der CA-Stände an König Ferdinand I. um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts »

    Bekräftigung des Religionsfriedens. Keine Rechtsgültigkeit des Geistlichen Vorbehalts als eigenmächtig vom Kg. erlassener, von den CA-Ständen nicht anerkannter Bestimmung. Ablehnungsgründe. Förderung der Verhandlungen zum Religionsvergleich durch die Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts. Zusage, die Hstt. im Fall des Glaubenswechsels nicht zu profanieren und keine Erbfolge zuzulassen. Beibehaltung des Stifterwillens. Ausstehende Erklärung des Kgs. zur Freistellung. Bedingte Beratung zu den HAA der Proposition durch die CA-Stände unter Vorbehalt. Bitte, die Freistellung vorrangig zu behandeln und den Geistlichen Vorbehalt aufzuheben. Andernfalls Beharren auf der bedingten Verhandlungsführung.

    Konzipiert im Anschluss an die Beratung der CA-Stände zuletzt am 13. 12. 1556 vom kursächsischen Gesandten L. Lindemann1. Von den CA-Ständen gebilligt am 19. 12.2 Dem Kg. übergeben am 22. 12.3

    HHStA Wien, RK RTA 38, fol. 194–201 (Kop. Überschr.: Per freistellung. Der augspurgischen confession verwannte stende suplication umb die freistellung der geistlichen, mit wider erhollung voriger gethaner protestation, sonst in den andern artiggln nichtz verpuntlichs zuhandlen, und dann von neuem eräferung, nochmalln also dabei zubleiben etc.) = Textvorlage. HStA München, K. blau 107/2b, unfol. (Kop. Aufschr.: Freistellung. Dorsv.: Der augspurgischen confessions verwandten stenndt anmanung bei der kgl. Mt. von wegen des punctens der freistellung etc. Dinstags, den 22. Decembris anno 56 irer Mt. uberraicht.) = B. HStA Düsseldorf, JB II 2295, fol. 82–87’ (Kop.) = C. HStA Stuttgart, A 262 Bü. 47, fol. 472–481’ (Kop.). HStA Weimar, Reg. E Nr. 181, fol. 13–17’ (Kop.). GStA PK Berlin, I. HA Rep. 10 Nr. X Fasz. C, fol. 48–53 (Kop.). Druck: Erstenberger, Autonomia, 19–22’; Lünig, Reichsarchiv, Partis generalis continuatio [1], [2. Teil], [1. Fortsetzung], 3–5; Moser, Staatsrecht XII, 190–195. Teildruck: Lampadius, Deduction, 88 f. Referiert bei Häberlin III, 154 f.; Wolf, Geschichte, 46 f.; Janssen, ŠZustände, 63 f.; Westphal, Kampf, 62 f.; Laubach, Ferdinand I., 172 f. Auszüge: Gotthard, Religionsfrieden, 335, 337 f.

    /195 f./ An den Kg.: Der Religionsfrieden von 1555 ist nach Meinung der CA-Stände verabschiedet worden, um das Misstrauen aufzuheben und die Vergleichung der Religion zu befördern. Die CA-Stände sind bereit, ihn zu beachten und zu vollziehen. Sie zweifeln nicht, es sei die Intention auch des Ks., des Kgs. und der anderen Stände, /195’/ das solcher aufgerichter, gewilligter, mith hohen zusagen an eides statt beteuerter, beschlossener und vorabschiedeter religion- und prophanfried in crefften und wesen gelassen werde, unvorruckt und unvorandert bestehen und bleiben sol.

    /195’–197’/ Aus welchen Gründen4 die CA-Stände den Artikel der Freistellung oder den Vorbehalt der Geistlichen, der nicht zur Disposition des Religionsfriedens gehört, auf dem RT 1555 abgelehnt haben, weiß der Kg. aus den damaligen Erklärungen: Die CA-Stände konnten nicht zulassen, dass mit ihrer Zustimmung anderen Menschen der Weg zur Erkenntnis des wahren Wortes Gottes verwehrt wird, dass Angehörige ihrer Religion als unwürdig deklariert werden, geistliche Ämter und Benefizien zu übernehmen, und dass damit ausgedrückt wird, ihre Religion könne die Intentionen der Stifter von Benefizien nicht erfüllen. Deshalb hat der Kg., wie er weiß, den Geistlichen Vorbehalt aufgrund der nicht erfolgten Zustimmung der CA-Stände eigenmächtig angeordnet, dabei aber den Dissens der Religionsparteien in den Artikel aufgenommen. Die Gesandten der CA-Stände wiederholen und bekräftigen nunmehr die damalige Ablehnung des Artikels. Die CA-Stände können dem Kg. darin zwar keine Vorgaben machen, sie bringen den Artikel dennoch erneut vor, um zu verhindern, dass anderen der Weg zur Seligkeit verschlossen bleibt.

    /197’/ So erwegen auch ihr chur- und f. Gnn. und Gunsten, diese ding der gantz hochnottwendigen religions vorgleichung halben, so itzt im Reich vorstehet, fornemblich dahin, das zubefharen, /198/ wan den geistlichen die augspurgische confession ohn einige scheu und anhang nicht solte frei gelassen werden, solches mochte in kunfftiger tractation der religions vorgleichung ein sonderliche hinderung bringen und derselbigen ein furnembstes praeiudicium und obstaculum sein, dieweil etzliche guthertzigen geistlichen aus furcht solcher im Reichs abschied einvorleibter pehn und vorlassung ihrer dignitet und guter die warheit in religions sachen vormutlichen nicht bekennen und derhalben kein liberam vocem, sonder zu christlicher reformation und vorgleichung der religion ein bedrangt und forchtsame stim haben und geben wurden.

    Zu dem bedencken ihr chur- und f. Gnn. und Gunsten, zu was mehrerm freundtlichen willen unter den stenden des Heyligen Reichs diese christliche und billiche freistellung gereichen und dardurch mehr guts vortrauens gestifftet und gepflantzt werden mocht.

    ŠUnd haben derwegen aus solchen und andern mehr angebrachten und außgefurtenn ursachen ihr chur- und f. Gnn. und Gunsten in rethen /198’/ dieses reichstags dohin ihren rath und treues bedencken durch uns, die gesandten, eroffnen lassen, das zu besserer furbereitung der furstehenden tractation in religion sachen, so vormuege des passauischen vortrags anzustellen, auch befreiung der bestrickten gewissen, aufhebung alles missvortrauens und befurderung anderer des Reichs obligenden sachen fur allen dingen den geistlichen, ertz bischofen, bischofen, prelaten und andern5, zu der augspurgischen confession zutretten nach Gottes wortt und bevhelich frei gelassen oder der obbemelte artikel, wie derselbig in den augspurgischen abschiedt komen, widerumb gentzlichen ausgethan und abrogirt werden solte.

    Daneben haben sich ihr chur- und f. Gnn. und Gunsten hiebevorn zu Augspurg und itzt auf diesem gehaltenem reichstag des geistlichen standes ehr, wirden und der kirchen guter halben ausdrucklichen erklert6, berhuen auch darauf nochmahls, das ihr gemuet nicht sei, solche gueter den Reichs stifften zu nachteil von abhanden oder in zerruttung und prophanation bringen zulassen, sondern viel mehr neben andern Reichs stenden /199/ darahn zu sein und darob zuhalten, weil nicht der geringste teil der Reichs stende und sonderlich die hocheit der geistlichen churfursten darauff gewidembt, das sie bei den stifften unvorruckt bleiben und, do sich jemandt einiger gerechtigkeit deren anmassen wolte, dieselbigen davon abzuweisen. Konnen auch woll geschehen lassen, das alle prophanation und vorwendung der geistlichen guter zu erbschafften aufs beste und krefftigst, wie es mueglichen, vorhutet und durch obligationen und assecurationen precaviret werden moge.

    Viel weniger ist ihrer chur- und f. Gnn. und Gunsten wille und meinung, das die ertz- unnd bischofe, auch andere prelaten ihr recht officium, derhalben sie aus vormuetlichen willen der fundatoren ihre beneficia haben, mit reiner lehr des worts Gotts, reichung der sacrament nach Christi einsetzung, auch anstellung anderer christlichen ceremonien nicht uben sollen, sondern sie begeren nits hohers, dan das sie ihr ambt recht nach der evangelischen, prophetischen und apostolischen lehr zu besserung und auffnemung /199’/ gemeiner christenheit brauchen und daneben bei ihren beneficien und gutern ohne vorminderung gelassen werden mogen.

    Wiewol nun auf diesen in Reichs [Räten] angebrachten sachen unsere gnedigste und gnedige herren uns anfangs also zuvorharren bevehlich geben, das berurter hochwichtiger punct fur allen andern erledigt und auf christliche, billiche und den gewissen leidliche wege abgehandlet werden mocht7, so haben doch ihr chur- und f. Gnn. und Gunsten auf euer röm. kgl. Mt. in euer Mt. Šderhalben eroffneter resolution gegebener gnedigster vortrostung, die sache der freistellung zu euer röm. kgl. Mt. persohnlichen ankunfft allergnedigst eingedenck zu sein8, geschehen lassen, das mitler zeit in andern proponirten artikeln beratschlagung furgenommen wurde; doch mith dieser ausdrucklichen maß, bedingung und furbehalt, wo vielbemelte freistellung nachmahls nicht vorhandt genomen, tractirt und erledigt wurde, das wir ahn statt ihrer chur- und f. Gnn. und Gunsten uns keines weges in ettwas vorgreifflichs und entlichs eingelassen oder beschliesslich gehandlet /200/ haben solten. Wie dan solche dinge euer röm. kgl. Mt. vorordentem commissario den 24. Novembris in schrifftlicher relation furgetragen9 und ohne zweifel euer röm. kgl. Mt. aller unterthenigst weiter einbracht sein.

    Dieweil dan, allergnedigster romischer konig und herr, euer röm. kgl. Mt. aus hohem, erleuchtem koniglichen vorstande selbst allergnedigst behertzigen und ermessen konnen, das an diesem obberurten punct dem Heyligen Romischen Reich, dem geliebten vatterlandt, nicht weniger, sondern viel mehr dan an andern obligen gelegen, auch derselbige von wegen der ehr Gottes, befreiung der christlichen gewissen, so auf Gots wort sich grunden sollen, der furstehenden religions vorgleichung, mehr gut vortrauen im Reich zu pflantzen und andere obligen zubefurdern, fur andern billich erledigt werden soll, so bitten euer röm. kgl. Mt. wir ahn stadt unserer gnst. und gnedigen herren aller unterthenigst, euer röm. kgl. Mt. geruhen allergnedigst, berurten artikel der freistellung aufs schirst und erst fur die handt zunhemen und denselbigen auff /200’/ die gesuchte und gebetene christliche und den gewissen vorandtwortliche wege zurichten.

    Und haben euer röm. kgl. Mt. allergnedigst zubedencken, do dieses furnembsten puncts abhandlung vorschoben und eingestelt werden solt, das es den andern dieses reichstags sachen nicht wenig hinderung und vortzug bringen mocht. Dan wir gleichwoll aller unterthenigst euer röm. kgl. Mt. nicht vorhalten sollen, das wir nochmals von unsern gnst. und gnedigen herren a–und den stenden der augspurgischen confession–a keinen andern bevhelich haben, dan auff den 24. Novembris ihrer chur- und f. Gnn. und Gunsten halben referirten furbehalt zuvorharren. Und wurden uns derwegen on andere resolutionen, der wir uns doch nach gestalt dieser sachen nicht vormueten mogen, in nichts schliesslichs einlassen konnen. Wir wissen aber unserer gnst. und gnedigen herrenb gemuet auch dahin gericht, das ihr chur- und f. Gnn. und Gunsten nach abhandlung dieses artikels der freistellung in andern dieses reichstags puncten kein /201/ mangel oder saumsall werden erscheinen lassen.

    Bitten um förderliche Antwort des Kgs. Schlussformel. Unterzeichnet von den Gesandten der CA-Stände10 auf dem RT.

    «ŠNr. 504 Freistellung: Antwort König Ferdinands I. zur Supplikation der CA-Stände um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts »

    Aufnahme des Geistlichen Vorbehalts in den Religionsfrieden mit Vorwissen und Bewilligung der Stände beider Religionsparteien. Konfirmation des RAb 1555 mit dem inserierten Religionsfrieden in allen Artikeln durch die CA-Stände. Beharren auf der Freistellung stellt den gesamten Religionsfrieden infrage.

    Den CA-Ständen übergeben am 5. 2. 15571. Kopiert am 6. 2.2

    HHStA Wien, RK RTA 38, fol. 387–389’, 394–394’ (Kop. Dorsv.: Der kgl. Mt. uf der stenndt, der augspurgischen confession verwant, underthenigst suplicieren resolution, belanngendt der gaistlichen freistellung unnd vorbehallt, so dem religion friden zugesetzt etc. Praesentata denn 5. Februarii anno 57.) = Textvorlage. HStA München, K. blau 107/2b, unfol. (Kop. Dorsv.: Röm. kgl. Mt. anntwurt uff der augspurgischen confession verwannten stennd unnderthenigs ersuechen, von wegen der gaistlichen freystellung gegebenn. Den augspurgischen confessionns verwanndten stennden freitags, den 5. Februarii anno 57, von irer Mt. ubergeben.) = B. HStA Düsseldorf, JB II 2295, fol. 88–91’ (Kop.) = C. HStA Stuttgart, A 262 Bü. 50, fol. 300–305’ (Kop.). HStA Weimar, Reg. E Nr. 181, fol. 18–22 (Kop.). GStA PK Berlin, I. HA Rep. 10 Nr. X Fasz. C, fol. 98–101 (Kop.). Druck: Erstenberger, Autonomia, 23’–25’; Lünig, Reichsarchiv, Partis generalis continuatio [1], [2. Teil], [1. Fortsetzung], 6 f.; Goldast, Reichssatzung I, 289 f.; Moser, Staatsrecht XII, 195–198. Teildruck: Lampadius, Deduction, 89–91. Referiert bei Häberlin III, 155 f.; Wolf, Geschichte, 50; Janssen, Zustände, 65 f.; Westphal, Kampf, 63; Laubach, Ferdinand I., 191 f. Auszüge: Gotthard, Religionsfrieden, 358.

    /387/ Kg. hat die Supplikation der CA-Stände von wegen deß punctens der gaistlichen vorbehallt oder freistellung, dem uf jungstem zu Augspurg gehalltnem reichstag beschlossnen, ufgerichten unnd verabschiedten religion frid einverleibt, vernommen.

    /387 f./ Er erinnert dazu an seine Erklärung an die Stände auf dem derzeitigen RT, er wolle diesen Punkt bis zu seiner eigenen sowie der Ankunft der Kff. und weiterer Ff. in Regensburg /387’/ in bedenncken nemen unnd einstellen3. Unnd demnach die stennd unnd der abwesennden räth unnd potschafften gnediglich vermanen lassen, mit berattschlagung unnd vergleichung der proponierten puncten ein solche gutte vorberaittung zumachen, damit ir kgl. Mt., auch churfursten unnd fursten zu irer personlichen ankunfft umb sovil desto eher schliessen möchten.

    ŠSolchem irem erbietten hetten auch ir kgl. Mt. etc. gnediglich gern nachgesetzt unnd ir bedenncken vielberuerts puncten halben eröffnet, wa die churfursten unnd fursten aigner personen erschinen weren. Wie dann ir kgl. Mt. bißheer allweg sonnderlich wolgenaigt gewesen, allen mißverstanndt uffheben unnd rechtes, wares vertrauen, frid, rhue unnd ainigkait zupflanntzen unnd zuerhalten, unnd sollchs gnediglichen, vätterlichen willen unnd gemuets noch sein etc.

    Da die CA-Stände jetzt aber dennoch bitten, die Supplikation bevorzugt und ihrer Forderung entsprechend zu beantworten, erklärt der Kg.: /388/ Das sich ir kgl. Mt. gnediglich wol zuberichten haben, was lanngwiriger stritt sich mergedachts vorbehallts halben hievor uf jungstem reichstag zu Augspurg zwischen denn stennden unnser allten christlichen religion unnd den stennden der augspurgischen confession zugetragen, unnd alls sie sich deß in denn räthen mit ainannder nit vergleichen mögen, das sie solches puncten halb ir kgl. Mt. gespalltne mainung furbracht4. Daruf auch ir kgl. Mt. in irer schrifftlichen anntworta erklert5, das solcher der gaistlichen vorbehallt inen mit fueg nit künden verwidert werden, sonnder soll inen dem rechten unnd deß Hailigen Reichs ordnungen, constitutionen unnd sonnderlich dem passauischen abschiedt unnd aller billichait nach guttwillig zugelassen unnd dem religion friden einverleibt werden; mit anregung ettlicher stattlichen ursachen unnd gnediger vermanung, das der augspurgischen confession verwanndte stennde mit irer verwiderung die sachen nit lenger streitten noch auffhallten wollten. Unnd wiewol dargegen von inen auch ettliche ursachen angezogen, derhalb sie vermaint, das solcher vorbehallt dem religionfriden nit inseriert, sonnder unnderlassen solte werden6, so ist doch die sach letstlich dahin gelanngt, das ir kgl. Mt. etc. mit guttem vorwissen unnd willen beederthail religion stenndt unnd der abwesennden retthen unnd pottschafften sollchs vorbehallts oder freistellung halb der gaistlichen /388’/ denn obberuerten, dem religion friden einverleibten articul, anfahenndt: „Nachdem bei vergleichung dises fridts stritt furgefallen etc.“7, wie derselb merers inhalltz Šaußweisst, begreiffen, stellen unnd dem abschiedt wie anndere verglichne unnd beschlossne articul einleiben haben laßenn.

    Welches alles der augspurgischen confession verwanndten stennde unnd ire räth unnd pottschafften damaln nit allein fernner nit widerfochten, sonnder irer kgl. Mt. irer gehabten vätterlichen treuwen bemuehung unnd arbait halb unnderthenigen unnd vil merern unnd vleißigen dannckh gesagt, weder von wegen der stennde unnserer allten religion geschehenn8. Unnd zu dem allem haben sie so wol alls die stendt der allten religion unnd derselben räthe unnd pottschafften zu ende deß bemelten augspurgischen jungsten reichstags abschiedt bekennet, das alle unnd jede in demselben abschiedt obbeschribner puncten unnd articuln, allso wie obsteet, mit irem guttenn willen, wissen unnd rath furgenommen unnd beschlossen seien unnd das sie dieselben auch alle sambt unnd sonnderlich bewilligen, gereden unnd versprechen, auch in gutten, waren treuwen die, sovil einen jeden, sein herrschafft oder freunden, von denen er geschickt oder gewallt habenndt ist, betrifft /389/ oder betreffen mag, war, stett, vest, auffrichtig unnd unverbrüchlich zuhallten, zuvolntziehen unnd dem nach allem irem vermögen nachzukommen unnd zugeleben, sonnder geverde9.

    Dieweil nun dem allem allso, unnd sich auch wol gezimmen unnd geburen will, das der zu Augspurg uf jungstem reichstag nach sovil unnd lanngwirigen strittigkaiten unnd gepflegnen muehsamen hanndlungen beschlossen unnd verabschidet religion frid lautt gedachts abschiedts in allen seinen puncten unnd articuln sambt unnd sonnderlich vest und unverbruchlich gehallten werde, sovil der einen jeden betrifft oder betreffen mag, so gesinnen unnd vermanen ir kgl. Mt. etc. der dreier welttlichen churfursten, auch der fursten unnd stenndt, der augspurgischen confession anhengig, reth unnd pottschafften, das sie von irer hernb unnd obern wegen ires suchens unnd bittens deß merberuerten vorbehallts oder freistellung der gaistlichen guttwillig abstehn unnd die sachen so wol solches vorbehallts alls aller annderer damaln beschlossner unnd verabschidter Šarticul halben bei dem abschiedt unnd damaln gethoner unnd dem abschiedt einverleibter, hochberuerterc zusag pleiben lassen wellenn. Daran werden sie nit allein gegen Gott unnd der weltt /389’/ die billichait hanndlen, sonnder auch irn herrnn unnd obern annemigs gefallen thun, welche uf gnugsame erinnerung verloffner sachen unnd hanndlungen one zweifel daran ganntz wol zufriden sein werden. So wellen es ir kgl. Mt. etc. auch gegen ir kfl. unnd f. Gn. unnd Gnaden in aller freundtschafft unnd gnaden zuerkennen wolgenaigt sein.

    Sollten sie aber uber diß irer kgl. Mt. etc. treues, vätterlichs unnd gnedigs vermanen solcher irer suchung nit absteen wellen, so haben sie unnd irer kfl. unnd f. Gnn., Gnaden unnd Gunsten verordnette reth unnd abgesanndten vernunfftiglich wol zuermessen, obd nit dardurch denne anndern thail ursach gegeben wurde, zugedennckhen, alls ob ir kfl. unnd f. Gnn., Gnaden unnd Gunsten durch solchen weg denn ganntzen religion friden widerumb in zerruettung unnd die sachen in vorige weittleuffigkait zurichten und zubringen vorhabenns weren; nochmaln ganntz gnediglich gesinnen unnd begertenf, die reth unnd gesannten wellen dise sach der notturfft nach behertzigen unnd derhalben die zeit ferner nit vergebennlich verzeren, sonnder die nottwenndigen proponierten articul zu furderlicher erledigung unnd vergleichung /394/ bringen unnd furdern helffen.

    Schlussformel.

    «Nr. 505 Freistellung: Replik der Gesandten der CA-Stände an König Ferdinand I. zur Supplikation um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts »

    Verzögerung des RT-Abschlusses wegen der Freistellungsfrage. Klarstellung des Verhaltens auf dem RT 1555 gegen die Aussagen des Kgs.: Keine Zustimmung zum Geistlichen Vorbehalt durch die CA-Stände, sondern eigenmächtige Konstituierung durch den Kg. Aufnahme des Widerspruchs der CA-Stände in die Formulierung des Artikels. Geistlicher Vorbehalt kein Bestandteil des Religionsfriedens. Limitierte Gültigkeit der Konfirmationsklausel des RAb 1555 in Abhängigkeit von der speziellen Konfirmation des Religionsfriedens. Rechtfertigung der jetzigen Freistellungsforderung. Beharren auf dem Verhandlungsvorbehalt: Keine definitive Beschlussfassung ohne Erledigung der Freistellung.

    Beschluss der Replik in der Versammlung der CA-Stände am 12. 2. 15571. Dem Kg. übergeben am 17. 2.2 Kopiert am 20. 2.

    HHStA Wien, RK RTA 38, fol. 465–470’, 477’ [Dorsv.] (Kop. Dorsv.: Der augspurgischen confession verwanndter stend verrer anbringen, den 17. Februarii anno Šim 57. übergeben.) = Textvorlage. HStA München, K. blau 107/2b, unfol. (Konzeptkop. Dorsv.: Copei der schriefft, so der augspurgischen confessions verwandten stenndt rethe unndt pottschafften der kgl. Mt. von wegen der freistellung in irem namen mitwochs, den 17. Februarii, ubergeben.) = B. HStA München, KÄA 3177, fol. 202–208’ (Überschr.: Der augspurgischen confession stennde räthe unnd potschafften verantworttung auf der kgl. Mt. resolution, der geistlichen vorbehallt betreffend. Aufschr.: Lectum Ratisponae, 20. Februarii anno 57.) = C. HStA Stuttgart, A 262 Bü. 50, fol. 416–422’ (Kop.). StA Marburg, Best. 3 Nr. 1246, fol. 293–298’ (Kop.). GStA PK Berlin, I. HA Rep. 10 Nr. X Fasz. E, fol. 40–46’ (Kop.). Druck: Erstenberger, Autonomia, 25’–30. Teildruck: Lampadius, Deduction, 91–97. Knapp referiert bei Häberlin III, 156 f.; Janssen, Zustände, 66; Wolf, Geschichte, 57; Westphal, Kampf, 64 f.; Laubach, Ferdinand I., 192 f.

    /465/ An den Kg.: Die Gesandten der CA-Stände haben die Resolution des Kgs. vom 5. 2. zur Frage des Geistlichen Vorbehalts3 auf der Grundlage ihrer Instruktionen beraten.

    Unnd erstlich hetten wir unns gleichwoll diser eur röm. kgl. Mt. resolution unnderthenigists nicht versehen, tragen auch fursorge, wann dieselbige unnsern gnst. unnd gn. herrn zukhomen wierdt, das sy iren kfl. unnd f. Gnn. zu beschwerlichem gemuet gehen unnd ir kfl. unnd f. Gnn. gegen unns zu allerhanndt argwen und nachdenckhen ursach geben möchte, als hetten wir in negst verganngner augspurgischen Reichs handlung beruerten punct der geistlichen furbehalt wider irer kfl. unnd f. Gnn. bevelch bewilligt oder aber ir kfl. unnd f. Gnn. resolutionen mit dem vleiß nicht furbracht, als unns solchs bevolchen unnda auferlegt worden. Zu dem, das wir auch sonst befarn, es möchten ir kfl. unnd f. Gnn. bewegen werden, unns ferrnere und solche be- /465’/ velch zugeben, dardurch die sachen dises Reichs tagsb, so nunmeer sonst Gott lob auf dem beschluß stehenc, aufgehallten werden möchten.

    Wiewoll aber wir als die diner unns vill zu wenig wissen, auch unnser gemuet gar nicht ist, unns mit eur röm. kgl. Mt. in ainige disputation eintzulassen, unnd wir nicht gerne die wolten erfunden werden, so zu verzug annderer Reichs sachen einig ursach geben, so haben wir doch aus obberuerter unnd anndern meer ursachen in unnderthenigkhait nicht unnderlassen khonnen, der augspurgischen ergangenen handlung in disem punct, der geistlichen vorbehalt, euer kgl. Mt. unnderthenigiste ertzellung unnd widerholung zuthuen; der underthenigisten zuversicht, eur röm. kgl. Mt. werden sich derselben allergnedigist erinnern unnd zu annderer gnedigister resolution bewegen lassen.

    Unnd ist an deme, das eur röm. kgl. Mt. allergnedigist eingedenckh sein, waser gestallt zwischen den stennden der augspurgischen cristlichen confession Šunnd der anndern religion nicht allein in retten4 lanngwiriger stritt beruerts puncts des furbehallts halben sich enthallten, sonndern auch, do derselbige unverzoglichen unnd unverainigt an eur röm. kgl. Mt. domals gelangt5, das euer röm. kgl. Mt. allerlai mittl und wege, die stende derwegen zuvergleichen, furgeschlagen6. Weill aber wir, der augspurgischen confession verwonten chur-, fursten unnd stende abgeschickhten, unns auf alle hin unnd wider furgeschlagne mittl von wegen d–unnserer gnst. und gn. herrn–d gewissen und aus bevelch derselben nicht einlassen khonnen, das entlichen euer /466/ röm. kgl. Mt. beruerten punct der geistlichen furbehallt aus aigner macht unnd crafft, gegebne volmacht unnd haimbstellung der ksl. Mt. ordnen unnd setzen wellen7. Welchs wir, die abgesandten, unnsern gnst. unnd gn. herrn auf dz schleinigist einbringen unnd unns darauf innerhalb zehen tagen resolution erholen solten; mit allerhanndt gethaner neben vermeldung, dz diser weg der constitution von unnsern genedigisten und gn. herrn nicht hergeflossen seine, sonndern auf euer Mt. verordnung allein stheen sollte8.

    Daher dann erganngen, das unnsere gnst. unnd gn. herrn, der augspurgischen confession verwonndt, so am nechsten gesessen unnd sovil nach gestallt der zeit muglichen gewesen, unns, den gesannten, resolution zuegeschickht. Unnd haben darauf wir, die gesanndten der augspurgischen confession verwonndten stennde, sovil derselben domals verhanden, euer röm. kgl. Mt. in unnderthenigkhait ferner volgende maynunge furbracht9: Obwoll unnsere genedigiste unnd gn. herrn zu gemeinem friden teutscher nation zum hochsten genaigt, das doch Šir kfl. unnd f. Gnn. (wie hoch sie auch den friden liebten unnd achteten) wider derselben gewissen nichts willigen khonndten noch wolten. Unnd derhalben möchten wir unns auch khains wegs auf die furgegebnef vergleichung der geistlichen furbehallt einlassen, g–in /466’/ erwegung, das dardurch die wahre cristliche religion unnd derselbiger bekhenner fur verdambt unnd straffwirdig geachtet wurde; mit diser angehengter erclerung, das unsereh genedigiste unnd gn. herrn nicht gemeinet, die geistlichen güetter zuverwennden unnd zu prophaniern oder den geistlichen stanndt in zerruttung zubringen, sonndern ire kfl. und f. Gnn. sehen allein dahin, das es iren kfl. unnd f. Gnn. khains weegs gezimmen wellen, an einen ort ire cristliche religion fur whar zubekhennen unnd am andern dieselbige sambt derer glaubens genossen unnd christliche glider zuverdammen, zu straffen unnd verfolgen zuhelffen–g.

    Wiewoll aber euer röm. kgl. Mt. zu abhelffung diser dinge den weeg aus eigner macht furgegebner constitution genedigist angezaigt, so were doch derselbig auch iren kfl. unnd f. Gnn. in gewissen ganntz sehr bedennckhlich, dann es etwan die deütung unnd den verstanndt gewinnen möcht, als hetten die augspurgischen confession verwonndten stennde solcher euer röm. kgl. Mt. constitution mit irem willen nachgehanngen unnd dieselbige dere [!] gewissens halben nicht widerfechten.

    Aus welchem allem ervolgt, dz allerhannd furschlege, wort unnd clauseln bedacht werdeni, so nicht allein zu linderung der constitution von wegen der geistlichen, sonndern auch furnemblich zu erleichterung /467/ der augspurgischen confession verwonndten gewissen und erclerung ires dissens dienen möchten unnd disen verstanndt haben solten, dz beruerter articl auf der chur- und fursten, der augspurgischen confession verwanndtenj, veranntworttung nicht stheen, auch ir kfl. unnd f. Gnn. dieselbige auf ir gewissen nicht genomen oder eyniger gestalt damit solten beladen haben. Darauf auch entlichen die wort: „Welchs sich aber beider religion stende nicht vergleichen konnen etc.“ von euer röm. kgl. Mt. bedacht unnd furgeschlagen10. Unnd daneben haben sich euer röm. kgl. Mt. gegen unns mit personlichem khunigclichem munde erclert, das die veranntworttung in gewissen nicht auf den stennden, der augspurgischen confession verwonndten, steen solte, sonndern das es euer röm. kgl. Mt. allein auf sich zunemen bedacht. Und wolten euer röm. kgl. Mt. des offtmals angeŠzogenen und widerholten, der augspurgischen confession verwonndten dissens allergenedigist eingedennckh unnd gestenndig sein11.

    Wiewoll nun wir, der stennde abgesanndten, der augspurgischen confession verwonndt, auf den fall, da euer röm. kgl. Mt. on eynige erclerung und anhang beruerten punct zu setzen bedacht, mit bevolenen schrifftlichen protestationen genuegsam gefast und dieselbig zuubergeben domals bevelch gehabt12, dieweil aber von euer röm. kgl. Mt. beruerte erclerung geschehen und daruber zu merer declaration der stenndek dissens die obbemellte wort „Welchs /467’/ sich aber beider religion stende nicht vergleichen konnen etc.“, euer röm. kgl. Mt. aus eigener macht beschehner constitution premittirt werden sollen, haben wir unns solcher satzungen, so unnsere gnst. unnd gn. herrn nicht belanget, derer gewissen auch derhalben befreiet, ferner nicht angenomen unnd euer röm. kgl. Mt. darinn khain maß geben khonnen.

    Daneben aber haben wir euer röm. kgl. Mt. von wegen des religion fridens, so mit grosser, vätterlicher, treuer bemhueung unnd arbeit aufgericht, ganntz unnderthenigiste unnd gehorsame dannckhsagung gethan, mit vermeldung, dz beruerter gestiffter frid ein hochloblichs werckh sey, so euer röm. kgl. Mt. bey menigclichen, auch bey den nachkhomen zu ehren unnd ruemb, zu guetem vertrauen under den stennden des Reichs, zu vergleichung der religion unnd außpraittung des wortt Gottes und cristliches glaubens, auch zu statlichem widerstanndt des erbfeindts der cristenhait geraichen möge. Und haben in solcher danckhsagung berurts punct der geistlichen furbehallt eynige meldung nit gethan13.

    Weil es dann allenthalben also ergangen, haben wir underthenigist nicht vermuetten mögen, das unsern gnst. unnd gn. herrn yetzt oder khunfftig zuegemessen werden khonnte, das beruerter punct, anfahendt „Und nachdeme bey vergleichung etc.“14 mit iren kfl. und f. Gnn. oder unnser, derselbigen abgesandten, /468/ wissen unnd willen wie anndere verglichene und beschlossene articl dem abschide einverleibt worden sey.

    Dann obwoll wir, die gesanndten, wissen mögen, das solcher punct von euer röm. kgl. Mt. gesatzt, so haben wir doch von wegen unnserer gnst. und gn. herrn zu solcher euer röm. kgl. Mt. constitution nit allein kheinen willen geben, sonndern vil mer derselbigen dissens erclert und uns daruber berüerter constitution ferner nicht angemast unnd unserer gnst. unnd gn. herrn gewissen Šmit dargebung ir kfl. unnd f. Gnn. dissens hierin genuegsam entledigt unnd befreyet zu sein geachtet.

    Das wir aber solchen unsern dissens zu entledigung unnd befreyung unserer gnst. unnd gn. herrn gewissen euer röm. kgl. Mt. in aller unnderthenigistem gehorsam manichfeltig unnd zum offtermall dargeben unnd furbracht, dessen wissen sich euer röm. kgl. Mt. allergenedigist zuerinnern.

    Zu deme ist solcher offtmals erclerter dissens in den worten „Welchs sich beider religion stende nicht vergleichen konnen“, genuegsam außgedruckht. Dann was in Reichs abschiden als beschlossen und vereynigt gesatzt werden soll, des muessen sich die stende under inen fur oder nach euer kgl. Mt. resolution selbst in räten unnd volgents mit euer kgl. Mt. vergleichen, sonsten wird es vor unverglichen billich /468’/ geachtet. Hierumb dann auch solche wort, das sich euer röm. kgl. Mt. mit den stennden unnd die stende mit euer kgl. Mt. verglichen, gebreuchlichen in den Reichs abschid gesatzt unnd fast bey allen haubtpuncten repetirt werden. Daraus dann ervolgt, das die gegen clausel der nicht vergleichung unnder den stennden ein sonnderlich dissens unnd nicht bewilligung begreifft unnd in sich hat.

    Es hat auch dise clausel desto mer crafft eins erclerten dissens, dieweil dieselbig nicht narrative unnd aus erzellung der dinge, so sich in räten zuegetragen, sondern zu der zeit, do dise sachen vor euer röm. kgl. Mt. selbst in hefftiger disputation gestannden und zum höchsten gestritten worden, also (dz man sich beruerts puncts auch enntlichen nicht vergleichen khonnen) gesatzt unnd der constitution premittirt werdenl.

    Unnd uber dis alles ist es auch je die natur unnd aigenschafft der constitution unnd satzungen, so aus aigner macht, ex plenitudine potestatis, geschehen pflegen, das sie der part willen nicht begreiffen.

    Wir seint auch der unnderthenigisten hoffnung, es moge unnsern genedigisten unnd gn. herrn unsere domals unnderthenigiste dannckhsagung zu einem consens nit angetzogen unnd gedeütet werden, dann dieselb underthenigister, gehorsamer maynung des aufgerichten /469/ religion fridens allein gescheen unnd darinnen der geistlichen furbehallt mit khainem wort meldung gethan. Nun ist bemelter furbehallt je khain punct des fridens, belanngt auch die substanntz desselben ganntz nichts. So wirdt auch dardurch nicht sonnderlich ursach geben zu guetem vertrauen, unnd mag zu vergleichung in religion sachen nicht wenig hinderung bringen, m–dieweil den geistlichen dardurch alle christliche reformation abgeschnitten unnd bey hoher straff wirdt verbettenn,–m.

    ŠSo mag gleicher gestalt unnsers underthenigisten bedenckhens aus der zu ende des abschieds angehengten general clausel15 unserer gnst. unnd gn. herrn, der augspurgischen confession verwonndt, eyniger consenß der geistlichen furbehallt halben nicht eingefuert unnd geschlossen werden, dann dem religion friden seine sonnderliche, specificierte, außgedruckhte obligation also angehangen16, das die chur- unnd fursten den aufgerichten religion frid, sovil einen jeden betrifft oder betreffen mag, wie obsteet, demselbigen getreulichen nachzusetzen versprochen. Auf solche specificierte obligation referirt sich auch die angehenckhte general clausel am ende des abschieds, nemlichen dz ir kfl. unnd f. Gnn. die punct (also wie obsteet) furgenomen unnd beschlossen, dartzue dann ferner angehanngen, deme nachzusetzen (was einen jeden chur- unnd fursten betreffen mag). Welchs alles /469’/ der articl der geistlichen furbehallt eine sonnderliche restriction in sich hat unnd zu der vorgehennden restriction relative gesatzt ist.

    Unnd dz solche wort allennthalben zu declaration der augspurgischen confession verwonndten stennde dissens und der gewissen befreyung halben in dem punct, der geistlichen furbehallt belangennde, dem Reichs abschide einverleibt, wellen wir unns auf die prothocollen gezogen haben. So wirdet es auch noch on allen zweifel den verordenten des ausschuß zu stellung des abschides also ingedenckh sein17.

    Wie dann auch in beratschlagung dises gantzen reichstags die stennde der anndern religion selbsto disen punct nicht als von den stennden allerseitsp verglichenen und beschlossenen, sonndern von euer röm. kgl. Mt. aignenq constituirten articl angetzogen unnd furgeben haben.

    Dieweil dann, allergenedigister römischer khunig unnd herr, euer röm. kgl. Mt. aus diser ertzellten, also ergangenen hanndlung sich genedigist zuerinnern wissen, das wir, die domals gesanndten, von wegen unnser gnst. und gn. herrn beruerter punct des furbehalts niemals gewilligt, so hoffen und zweifl wir Šunderthenigist gar nicht, euer röm. kgl. Mt. werden unsern gnst. und gn. herrn solchen gegebenen consenß in beruertem artiggl nicht zumessen oder irer kfl. und f. Gnn. gewissen damit beladen wellen.

    /470/ Aus wasen aber erheblichen cristlichen ursachen nicht allein zu widerholung des vorigen dissens, sonndern auch zu beforderung der ere Gottes, guet vertrauen im Reich aufzurichten und die vergleichung der religion unnd cristliche reformationr desto besser antzustellen, diser beruerter punct auf disem fursteenndem Reichs tag widerumb erregt, das seint euer röm. kgl. Mt. beide, in relationen und anndern übergebenen schrifften18, unnderthenigist gnuegsamb berichtet. Nun seint aber ye dise dinge von unns, den gesanndten, nicht hergeflossen, sonndern wir haben es also fur- unnd antzubringen von unnsern gnst. unnd gn. herrn strackhen bevelch gehabt. So haben wir auch nochmals von unnsern gnst. und gn. herrn khein anndere resolution, den darauf zubeharren, auch inhalts des beschehen, referierten den 24. Novembris vorbehalts19 unns in kheine entliche und schliessliche hanndlung fur erledigung dises puncts einzulassen.

    Wir tragen abers aus den bishero von unnsern gnst. unnd gn. herrn emphangenen bevelch fursorge, das ir kfl. unnd f. Gnn. von disen dingen nicht absteen, sonndern vill meer darauf beharren möchten. Dartzue dann ir kfl. unnd f. Gnn. yetzundt desto mer bewegen khont, wann ir kfl. und f. Gnn. vermerckhen wurden, dz die ding also angetzogent wurden, als hetten ir kfl. und f. Gnn. den punct des vorbehallts gleich anndern im abschidt verglichenen unnd beschlossenen articl bewilligt.

    /470’/ Unnd bitten demnachu eur röm. kgl. Mt. in unnderthenigisten gehorsam unnd demuet, eur röm. kgl. Mt. wellen solchs alles zu gnedigistem, vätterlichem gemueth fueren und die dinge auf anndere gesuechte unnd leidtliche unnd in unnserer herrn gewissen verantwortliche wege unnd mittl richten unnd abhellffen.

    Wir haben aber daneben nicht unnderlassen, unnsern gnst. unnd gn. herrn eur röm. kgl. Mt. resolution zuetzuschickhen, unnd wellen darauf irer kfl. unnd f. Gnn. bevelchs erwartten20. Unnd bitten ferrner, euer kgl. Mt. wellen unns in dem allemv allergnedigist entschuldigt nemen, das wir unns mittler zeit nach gestallt der bevelch unnderthenigist nicht annders ercleren mögen, auch die ding dahin vermerckhen, das wir solichs zu w–erledigung unnserer gnst. unnd Šgn. herrn, auch unnser gewissen unnd–w zu beforderung der Reichs tags sachen unnserer hochsten notturfft nach nicht umbgeen mögen.

    Schlussformel. Unterzeichnet von den Gesandten der CA-Stände auf dem RT.

    «Nr. 506 Freistellung: Nicht übergebene Erwiderung der CA-Stände an König Ferdinand I. zur Supplikation um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts, von den RT-Gesandten den Obrigkeiten zur Ratifizierung übersandt »

    Bedingte Verhandlungsfortsetzung durch die CA-Stände trotz der nicht geklärten Freistellungsproblematik. Klarstellung des Verhaltens auf dem RT 1555 gegen die Aussagen des Kgs.: Keine Zustimmung zum Geistlichen Vorbehalt durch die CA-Stände, sondern dessen eigenmächtige Konstituierung durch den Kg. Aufnahme des Widerspruchs der CA-Stände als Klausel in die Formulierung des Artikels. Geistlicher Vorbehalt kein Bestandteil des Religionsfriedens. Limitierte Gültigkeit der Konfirmationsklausel des RAb 1555 in Abhängigkeit von der speziellen Konfirmation des Religionsfriedens. Rechtfertigung und Bekräftigung der jetzigen Freistellungsforderung, andernfalls Protest gegen den RAb und Verweigerung der Türkenhilfe.

    Beschluss der Erwiderung und ihrer Rücksendung an die Obrigkeiten in der Versammlung der CA-Stände am 7. 2. 15571. Konz. den CA-Ständen vorgelegt am 12. 2.2 Von diesen kopiert am 12. 2. In der von der Kurpfälzer Kanzlei korrigierten Form in der Versammlung der CA-Stände verlesen und beraten am 3. 3.3 Dem Kg. nicht übergeben.

    Konzipiert als Erwiderung der CA-Stände an den Kg. im Anschluss an dessen Antwort zur Supplikation. Da die Erklärung zunächst den Kff. und Ff. zur Prüfung und Ratifizierung übersandt wurde, sind mehrere Kopp. mit leichten Korrekturen und Ergänzungen überliefert. Deshalb werden abweichend vom sonstigen Verfahren neben der Textvorlage, welche die ursprüngliche Fassung der Erwiderung vor der Ergänzung durch Kff. und Ff. wiedergibt, zum einen vier weitere Kopp. kollationiert und zum anderen Hinzufügungen und bedeutendere Abweichungen nicht nur von B, sondern auch von C und D gegenüber der Textvorlage ausgewiesen.
    Auf die Übergabe an den Kg. wurde aufgrund der erneut strikt ablehnenden Position Ferdinands I. in seiner Duplik verzichtet4, auch um die Bewilligung der Türkenhilfe nicht infrage zu stellen. Dafür entschied man sich, offiziell Protest einzulegen.
    Zu vgl. ist die Replik, die namens der Gesandten der CA-Stände dem Kg. übergeben wurde [Nr. 505].
    HStA München, KÄA 3177, fol. 210–218 (Kop. Überschr.: Die freystellung belanngennd. Diß concept haben die chur- unnd furstliche rethe, der augspurgischen confession verwandt, iren herrschafften auf der kgl. Mt. resolution zugeschickht, ain jeder sich beschaids zuerholen.) = Textvorlage. HStA München, K. blau 107/2b, Šunfol. (Konz. mit Erstkorrekturen sowie mit nachträglichen Ergänzungen. Dorsv.: Concept, welchermassen der kgl. Mt. erste resolution in der freistellung ungeverlich zureplicirn unnd dieselb abzulainen sein solt. Auf der augspurgischen confessions verwanndten stenndt verbesserung gestelt. Nota: Ist nit ausgangen aus ursachen, dieweil sich kgl. Mt. zum andern mall auf der confessions verwanndten stendt rethe und gesandten in irem namen ubergebne schriefft declarirt5. Daraus abzunemen, das ir Mt. verrers nit zubringen. Darumb fur rathsam erwogen, diese schrifft einzustellen und an derselben stat ein protestation6 zu ende dieses Reichs tags zuubergeben.) = B. Daneben liegt aus der Kurpfälzer Überlieferung eine weitere Kop. mit zusätzlichen Ergänzungen vor, die von der kfl. Kanzlei in Heidelberg eingefügt wurden7: HStA München, K. blau 107/2b, unfol. (Konz. Überschr.: Concept ebenmessigen ihnhelts mit dem vorigen.) = B*8. HStA Weimar, Reg. E Nr. 181, fol. 22a–26’ (Kop. mit Korrekturen und Ergänzungen. Überschr.: Der augspurgischenn confessions verwanntenn stennde supplication der freistellunge halbenn uff der kgl. Mt. gegebenne resolution. Praesentatum denn 10. Februarii anno 579. Darinnenn ursachenn furgewanndt unnd der kgl. Mt. angezeigt wirdet, das inenn, denn stenndenn, der inenn vonn der kgl. Mt. ufferlegtenn unnd angegebenenn beschuldigung halben unrecht geschehe etc. Schlussvermerk: Mutatis mutandis habenn die augspurgischen confessions verwannten eine schrifft gleichs innhalts inn irem nahmen der freistellung halben dem konig ubergebenn etc., wie folgt10.) = C. HStA Stuttgart, A 262 Bü. 49, unfol. (Kop. mit wenigen Ergänzungen. Überschr.: [...] Erklärung ist uf ratfication irer herschafften nur allein begriffenn. Lectum 12. Februarii anno 1557.) = D. HStA Düsseldorf, JB II 2295, fol. 92–100 (Kop.). HStA Dresden, Loc. 10193/2, fol. 119–127’ (Kop.).

    /211/ An den Kg.: Sie, die Gesandten der CA-Stände, haben die Antwort des Kgs.11 vom 5. 2. zur Freistellung schnellstmöglich ihren Herren übersandt und dazu deren Stellungnahme erhalten. Demgemäß bringen sie dem Kg. nunmehr vor: Ihre Herren verweisen wegen ihres persönlichen Fernbleibens vom RT auf die Entschuldigungen Šgegenüber dem Kg. Da sie nicht anreisen können, haben sie ihnen, den Gesandten, bevelch geben, bey euer röm. kgl. Mt. unnderthenigist anzuhallten, damit berurter articl der geistlichen vorbehallt a–aufs erst fur die hannd genomen unnd–a irer kfl. und f. Gnn.b christlichen unnd ganntz getreuen bedennckhen nach auf die in räthen unnd bey euer röm. kgl. Mt. gesuechte billiche, christliche wege möchte gestellt unnd ge- /211’/ richtet werden, in erwegung, das wir, die abgesanndte, an stat irer kfl. unnd f. Gnn. auf euer röm. kgl. Mt. genedige vertrostungc unnd ermanen mit beratschlagung der proponierten puncten die zeit anhero furgeschritten unnd mit dem vorbehallt, den 24.d Novembris datiert12, dises Reichs tags sachen unnd beratschlagunge der proponierten articl auch vasst zu ganntzer erledigung unnserm vermögen nach befurderte.

    Nun hetten sich darauf ire kfl. unnd f. Gnn. nit versehen, das euer röm. kgl. Mt. uber das erbietten, so euer röm. kgl. Mt. in denen an ettliche der chur- unnd f. Gnnf. beschehenen werbungen der freystellung halbeng melldung gethan13, unnd auf die beschehne euer röm. kgl. Mt. (diser sachen zu derselbigen ankhunfft ingedennckh zusein) resolution14 h–den gesandten dise unverhoffenliche resolution–h geben15 unnd inen beschlieslichi hetten zuestellen lassenj. Unnd were dieselbige iren kfl. unnd f. Gnn. zum höchsten bedennckhlich, schmertzlich unnd beschwerlich.

    Nachdem aber ire kfl. unnd f. Gnn. sich ires bevelchs, so sy den gesanndten in dem puncten der freystellunge iren kfl. und f. Gnn. jungst zu Augspurg anwesennden rethen geben, erinnert, hetten sy k–disen yetz berichten hanndl irer kfl. unnd f. Gnn. damalls gegebnem bevelch, nit zubewilligenl, nit gemeß befunden. Weil aber dagegen–k die damalls gesanndten, so zum mererm thail Š/212/ auf disen Reichs tag auch verordnet, ire kfl. unnd f. Gnn. allerhannd des erganngen hanndls erzelung gethan, hetten ir kfl. unnd f. Gnn. inen bevolhen, dieselbe auch euer kgl. Mt. in unnderthenigkhait m–furzubringen und derhalben euer röm. kgl. Mt. in underthenigstem gehorsam–m zuerinnern16:

    /212 f./ Kg. wird sich an den Streit auf dem RT 1555 um den Geistlichen Vorbehalt erinnern. Da die Gesandten der CA-Stände die vom Kg. vorgeschlagenen Mittel und Wege zur Klärung nicht haben annehmen können, hat Kg. den Streit eigenmächtig und kraft der Vollmacht des Ks. entschieden. Dazu haben die Kff. und Ff. der CA von ihren Gesandten erklären lassen, dass sie /212’/ wider derselbigen gewissen nichts willigen sollten oder wollten. Unnd derhalb khonndten sy auch khains wegs auf ainiche vergleichung der geistlichen vorbehallt sich einlassenn. Wiewol aber auch euer röm. kgl. Mt. zu abhelffung diser ding den weg aus aigner macht furgegebner constitution angezaigt, so were doch derselbe auch iren kfl. unnd f. Gnn. im gewissen ganntz seer bedennckhlich, dann es etwan die deittunge unnd den verstanndt gewynnen möchte, alls hetten die augspurgische confession verwanndte stennde solicher euer röm. kgl. Mt. constitution mit irem willen nachgehanngen /213/ unnd dieselbige ires gewissens halben nit widerfochteno.

    Da keine Einigung möglich war, hat Kg. enntlichen die wortt: „Welichs sich aber beeder religion stennde nit vergleichen khönnen“17, vorgeschlagen und daneben persönlich vor den Gesandten der CA-Stände erklärt, die Bestimmung betreffe die Gewissen der CA-Stände nicht, sondern er allein übernehme die Verantwortung dafür.

    /213–215/18 Aufgrund dieser Erklärung haben die Gesandten der CA-Stände darauf verzichtet, ihren schriftlichen Protest gegen den Geistlichen Vorbehalt einzureiŠchen. Auch haben sie in ihrer Danksagung an den Kg. für den Religionsfrieden den Geistlichen Vorbehalt mit keinem Wort erwähnt. Deshalb können sie nicht nachvollziehen, dass jetzt behauptet wird, dieser sei mit Wissen und Willen ihrer Herren in den Religionsfrieden aufgenommen worden. Vielmehr haben sie, die Gesandten, auf dem RT 1555 dem Kg. die entsprechende Vollmacht nicht eingeräumt und wiederholt ihren Dissens erklärt. Der Dissens ist zudem ausgedrückt in der erwähnten Formulierung im Religionsfrieden als Bestandteil des RAb, in dem grundsätzlich nur das als verbindlich gilt, was zunächst unter den Reichsständen und folgend zwischen diesen und dem Kg. verglichen worden ist. /215/ Unnd uber diß alles were es auch je die natur unnd aigenschafft der constitutionen unnd satzungen, so aus aigner macht, ex plenitudine potestatis, geschehen pflegtenp, das sy der sachq willen nit begriffen, r–sonnder consensus partium aintweder uberganngen oder ausgeschlossen, durch ire selbst chrafft geachtet wurde–r. /215 f./ Die Danksagung der CA-Stände bezog sich ausschließlich auf den Religionsfrieden, zu dessen Substanz der Geistliche Vorbehalt nicht gehört. Ebenso kann die Generalklausel beim RAb 155519 nicht als Zustimmung zum Geistlichen Vorbehalt interpretiert werden.

    /215’/ Dann dem religion friden seine sonnderliche, specificierte, ausgedruckhte obligation allso angehanngen20, das die chur- unnd fursten den aufgerichten religion friden, sovil ainen jeden betrufft [!] oder betreffen mags, demselbigen getreulich nachzusetzen versprochen. t–Nun ist berurter punct deß vorbehallts also geschaffen, das derselb ir kfl. und f. Gnn. mit dem geringsten nit betrifft oder angeet. So ist er auch in denu vorgeennden puncten oder in dem, wie obsteet, von irer kfl. unnd f. Gnn. wegenv nie gewilliget–t.

    /215’ f./21 Auf diese bedingte Obligation bezieht sich auch die Generalklausel am Ende des RAb als Verpflichtung zur Beachtung der Beschlüsse. Daneben belegen die RT-Protokolle die Erklärung des Dissens der CA-Stände zum Geistlichen Vorbehalt bei der Formulierung des RAb 1555.

    Š/216/ Dieweil dann ir kfl. unnd f. Gnn. aus hoch bewegten, trefflichen christlichen ursachen, so damalls euer kgl. Mt. unnderthenigist furbracht unnd in jungster ubergebner schrifft22 widerholt sey[n], in den puncten der geistlichen vorbehallt niemalls gewilligetw, hetten sy solichen offtmalls erclärten dissenß abermalls unnd zum uberfluß euer kgl. Mt. unnderthenigclich zuerinnern, zu gemueth zufuernx unns bevolhen. Bezeugen nochmalls vor dem allmechtigeny, das ire kfl. unnd f. Gnn. in berurten puncten niemalls gewilliget, auch nochmalls irer gewissen halben nit bewilligen khönnen.

    Aus was aber christlichem, treulichem bedennckhen unnd mit was erclärung ires gemueths, die geistlichen guetter unnd den geistlichen stannd belanngennd, ir kfl. unnd f. Gnn. disen puncten auf disem Reichs tag erregenz und anbringen lassen, nemlich zu befurderung der eher Gottes, mer guets vertrauen im Reich zustifften unnd die religion desto schleuniger zu christlicher vergleichung unnd reformationaa zubringen, das hetten euer röm. kgl. Mt. aus gethanen relationen unnd jungster, aus irer kfl. unnd f. Gnn. bevelch von den gesanndten uber- /216’/ gebnen schrifft allergnedigst vermerckht23. Unnd bitten euer kgl. Mt. auch nochmalls, ire Mt. wollten dieselbigen zu gnedigem gemueth unnd hertzen fuern unnd berurte sach auf die gesuechte wege richtenab.

    Sonnderlich aber unnd furnemlich bitten, flehnen [!], suechen unnd vermanen unnderthenigclich unnd gehorsamlich ire kfl. unnd f. Gnn., euer kgl. Mt. geruechten24 allergnedigst, berurte constitutionac vor allenad anndern dingen aus dem religion friden gnst. heraus- unnd abzuthun. Unnd soliche embsige, flechŠliche, ernnste unndae unnderthenigste bitt, ansuechen unnd anhallten khönnen ir kfl. unnd f. Gnn. numer derhalben desto weniger unnderlassen, weil af–iren kfl. unnd f. Gnn. unnd derselben gesanndten–af schuld geben und auferlegt werden will, alls hetten sy solichen vorbehallt gleich annderm verglichnem unnd beschlossnem dem abschid einzuverleiben bewilligt.

    Dann wiewol solicher punct der geistlichen vorbehallt ist unnd ir kfl. unnd f. Gnn. denselbigen in iren aignen sachen nit einzugreiffen haben, so wollen sie doch zu andernag unnd sy nit angeennder vorbehallt khaine verwilligung geben unnd ire gewissen mit anndern sachen khains wegs beladen unnd beschwern lassen25.

    /217/ Es weren auch ir kfl. unnd f. Gnn. khains wegs gesündt unnd gemaint, den religion friden derhalb in ainige zerrittung zubringen oder zu weitleufftigkhait ursach zugebenah,26, dann diser punct deß vorbehallts je khain substantz des fridens sey, auch ir kfl. unnd f. Gnn. reciproce mit den anndern in ganntz nichts verbünde. ai–So sey auch derhalben im passauischen vertrag nichts begriffen, auch soliches vorbehallts halben daselbst khaine hanndlung furgelauffen–ai. Wann auch die stennde der anndern religion derhalben ainigen gedannckhen schepffen unnd daselbst darauß zerrittungaj suechen wollten, hetten sy darzu khain ursachak.

    Es versehen sich aber ir kfl. unnd f. Gnn., al–berurte stennd der anndern religion–al werden den friden in allen und jeden puncten, der man sich reciproce mit hoher an ayds stat verglichen unnd verainiget, treulich nachsetzenam; weliches auch nit weniger an–neben der ksl. unnd euer kgl. Mt.–an ir kfl. unnd f. Gnn. zum hochsten gemainetao.

    ŠWeil dann berurter punct des vorbehallts dermassen geschaffen wäre, das er die gewissen belanngte, /217’/ zweifleten ire kfl. unnd f. Gnn. garap nit, wollten auch euer röm. kgl. Mt. unnderthenigist gebetten haben, ir kgl. Mt. wollten es gnedigist unndaq nit annderst versteen, dann dz sy es nit umbgeen mögenar, das ir kfl. unnd f. Gnn. zu allem fridlichem wesen unnd des Romischen Reichs, deß geliebten vatterlanndts, eher, nutz unnd wolfart zubefurdernas zum hochsten gemainet sein; bäthen auch ganntz unnderthenigclich, euer kgl. Mt. geruechten darauf, berurten puncten auf die gebettne wege zurichten unnd aus dem religion friden zu abrogiern unnd abzuthunatDann sollte es nit geschehen–at, so hetten euer kgl. Mt. allergnedigst zubedennckhen, das ir kfl. unnd f. Gnn. von wegen angezogner ursachen unnd sonnderlich aus dem, das ir kfl. unnd f. Gnn. wider ir gewissen auferlegt werden wil, alls sollten ir kfl. unnd f. Gnn. disen puncten gleich anndern verglichnen articuln bewilligt haben, nit umbgeen mögen, do berurter punct in disen abschied nit auf anndere wege gerichtet wurde, esau bey verlesung desselben ain offenliche protestation geschehenav, das ir kfl. und f. Gnn. niemalls in beruerten puncten des vorbehallts bewilligt, auch nachmalls zubewilligen khains wegs gemaintaw. /218/ Es verhofften aber ire kfl. unnd f. Gnn., ir kgl. Mt. wurden es allergnst. auf anndere wege richten unnd wennden. Welichs ir kfl. und f. Gnn. in unnderthenigkhait zuverdienen ganntz willig etc.

    «ŠNr. 507 Freistellung: Duplik König Ferdinands I. zur Supplikation der CA-Stände um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts »

    Aufnahme des Geistlichen Vorbehalts in den Religionsfrieden und in den RAb 1555 mit Vorwissen und Bewilligung der Stände beider Religionsparteien. Rechtmäßigkeit des Geistlichen Vorbehalts. Besiegelung des RAb auch durch die CA-Stände mit der Zusage, alle Artikel anzuerkennen und zu vollziehen. Keine Kompetenz des Kgs. zur Änderung des RAb. Beharren auf dem Geistlichen Vorbehalt. Aufforderung, auf die Freistellung zu verzichten und die Hauptberatungen des RT abzuschließen.

    Den CA-Ständen übergeben1 und kopiert am 27. 2. 1557.

    HHStA Wien, RK RTA 38, fol. 391–393’ (Kop. Dorsv.: Römischer kgl. Mt. anndere antwort, den stennden, der augspurgischen confession verwandt, der freistellung halben gegeben.) = Textvorlage. HStA München, K. blau 107/2b, unfol. (Kop. Dorsv.: Kgl. Mt. annderwerb [!] resolution in causa der freistellung, den abgesandten pottschafften der confessions verwandten stenndt sambstags, den 27. Februarii, uberraicht.) = [B]. HStA Stuttgart, A 262 Bü. 50, fol. 573–576 (Kop. Überschr.: Resolution der römischen kgl. Mt. uff der augspurgischen confession verwanndten bedenckhen, der gaistlichen vorbehalt oder freistellung betreffend. No. 156. Lectum 27. Februarii anno 1557.) = [C]. HStA Düsseldorf, JB II 2295, fol. 101–103’ (Kop.). HStA Weimar, Reg. E Nr. 181, fol. 33a–36 (Kop.). GStA PK Berlin, I. HA Rep. 10 Nr. X Fasz. E, fol. 69–70’ (Kop.). Druck: Erstenberger, Autonomia, 30–31’; Lünig, Reichsarchiv, Partis generalis continuatio [1], [2. Teil], [1. Fortsetzung], 7 f.; Goldast, Reichssatzung I, 290 f.; Moser, Staatsrecht XII, 198–200. Teildruck: Lampadius, Deduction, 97 f. Referiert bei Wolf, Geschichte, 57 f.; Laubach, Ferdinand I., 193 f.

    /391/ Kg. hat das zweite Vorbringen der Gesandten der CA-Stände von wegen des punctens der geistlichen vorbehalts oder freistellung2, in dem jungsten augspurgischen beschlossenen, aufgerichten unnd verabschidten religion friden begriffen, vernommen.

    Kg. erinnert die Verhandlungen auf dem RT 1555, die aufgrund der Differenzen zwischen beiden Religionsparteien dazu geführt haben, dass sie eine geteilte Resolution übergeben haben. Daraufhin hat Kg. nach langer, hin unnd wider gephlegner unnderhanndlung mit beder taill guetem wissen unnd willen die declaration unnd erclerung angeregter der geistlichen vorbehalts halben gethon unnd dem religion friden im abschid also einleiben lassen. Wie dann solcher vorbehalt inen, den geistlichen, mit fueg nit verwidert, sonnder dem rechten, des Heilligen Reichs constitutionen unnd sonnderlich dem passauischen abschid unnd aller billickhait nach bewilliget hat werden sollen, unnd ir kgl. Mt. damals den /391’/ stennden, der augspurgischen confession verwonnt, vill statliche und erhebliche Šursachen, warumben solches billich beschehe, ausfueren unnd erzellen haben lassen3.

    Welche declaration sy, die stennde der augspurgischen confession, unnd ire räte unnd botschafften auch, wie sy sich selbst zuberichten wissen, damaln unwiderfochten angenomen unnd zugelassen, auch daruber irer Mt. von wegen irer gehabten vätterlichen, getreuen bemueung unnd arbait unnderthenigen, hochvleissigen danckh gesagt unnd volgendts den Reichs abschid unnd den darinn begriffnen religion friden mit und neben den standen der alten cristenlichen religion dermassen und mit angeregtem, darinn verleibten der geistlichen vorbehalt aufrichten, verfertigen unnd besiglen helffen4.

    ŠUnnd zu dem haben gedachte stännde, der augspurgischen confession verwondt, unnd ire gesanndte räte so wol als die anndern stennde der alten religion zu enndt des bemelten jungsten zu Augspurg aufgerichten unnd ergangnen Reichs abschidts bekhendt, dz alle unnd yede in demselben abschid gestelte puncten unnd articl mit irem gueten willen, wissen unnd rat furgenomen und beslossen seien, das sy dieselben auch alle sament und sonnderlich bewilliget, gereden und versprechen auch, in gueten, waren treuen die, sovill ainen yeden, sein herrschafft oder freundt, von denen er abgeferttigt oder gwalt habendt ist, betrifft oder betreffen mag, war, stät, vest, aufrichtig unnd unverbruchlich zuhalten, zuvolnziehen unnd dem nach allem irem vermugen zugeleben, sonnder geferde5.

    /392/ Demnach und dieweil nun irer kgl. Mt. nit geburen will, uber angezaigten, besloßnen religion friden unnd aufgerichten, verfertigten jungsten augspurgischen Reichs abschid dises puncten der geistlichen vorbehalts oder freistellung halb ainiche verännderung furzunemen, unnd wo gleich die sachen noch in denen terminis stuenden, darinn sy vor besliessung unnd aufrichtung des religion fridens gestanden seien, unnd solcher religion friden nit dermassen, wie beschehen, in allen articln durch auß beslossen, aufgericht unnd zuhalten versprochen were, das doch die sachen derselben freistellung oder vorbehalts also geschaffen, deshalber ir Mt. sich darinn annderst noch weiter nit einlassen khonnte noch möchte6, so ist irer kgl. Mt. freundtlichs unnd gnedigs gesinŠnen und begern, der augspurgischen confession verwonndte stennde und ire gesanndte botschafften wellen an irer kgl. Mt. negster wolbegrundter unnd diser irer rechtmessigen, billichen antwortten guetlich zufriden sein, von irem suechen unnd begeer guetwillig absteen unnd die sachen so wol dises als annderer puncten unnd articl halben bei gemainem, aufgerichten religion friden und ergangnem jungsten Reichs abschid beleiben unnd rhueen lassen, ir Mt. damit lenger vergeblich nit aufhalten, sonnder ermelte räth unnd botschafften mit beratslagung der noch überigen notwendigen proponierten articl vollendt furschreiten unnd dieselben zu fruchtbarer, schleiniger erledigung bringen unnd befurdern helffen, wie es dann die hoch, unvermeidenlich notdurfft woll erfordert. Welches sy auch umb sovil billicher thuen sollen, dieweil in der religion sachen numer ain colloquium, auf ain gewisse zeit zuhalten, furgenomen und die strittig religion vermitlt götlicher genaden zu cristenlicher ainigkhait unnd vergleichung zubringen verhoffenlich ist.

    /392 f./ Schlussformel.

    «Nr. 508 Freistellung: Protest der CA-Stände gegen den Geistlichen Vorbehalt »

    Bedauern der ablehnenden Erklärung des Kgs. zur Freistellung. Beharren auf dem Widerspruch der CA-Stände gegen den Geistlichen Vorbehalt beim RT 1555. Bekräftigung der Ablehnung unter Protest. Keinerlei Unterstützung von Exekutionen des Geistlichen Vorbehalts durch die CA-Stände. Keine Infragestellung des Religionsfriedens.

    Konzipiert von den kursächsischen Gesandten. In der Versammlung der CA-Stände vorgelegt am 28. 2. 15571. Dem Kg. vorgebracht am 12. 3.2 Im Ausschuss zur Prüfung des RAb verlesen und übergeben am 14. 3.3 Von den CA-Ständen kopiert am 15. 3.4

    HHStA Wien, MEA Zollsachen 1 Fasz. 35, fol. 180–184’ (Kop. Überschr.: Protestation der augspurgischen confession vorwandten stende uber den artickel, der geistlichen furbehalt oder freystellung belangendt. Fur der röm. kgl. Mt. gescheen 12. Martii 1557 auff dem reichstage zu Regenspurg. Zusatz von Hd. Bagen: Freistellung. Disse protestation ist den 14. Martii 1557, als man in verlesung des abschiedts gewesen, durch den pfaltzischen hofmeister Eberten [!] von der Dan in Šdem gemeinen ausschuß zu abhorung des abschiedts also in schrifften ubergeben. Nota: Seindt etliche schrifften zwuschen den confessionisten und der kgl. Mt. der freistellung [wegen] ergangen, aber seindt nit publiciert6, hab die auch nit gesehen.) = Textvorlage. HStA Weimar, Reg. E Nr. 181, fol. 36a–40’ (Kop. mit wenigen Korrekturen. Überschr.: Der augspurgischenn confessions vorwanntenn stennde ubergebenne protestation unnd bedingung uff der kgl. Mt. resolution, der geistlichenn vorbehalt halbenn. Freistellunge. Ubergebenn der kgl. Mt. denn 12. Martii anno 57.) = B. HStA München, K. blau 106/3, fol. 494–500’ (Kop. ebenfalls mit wenigen Korrekturen. Dorsv.: Copia protestationis, so kgl. Mt. bei verlesung des jetzigen reichstags abschiedts zuuberraichen sein solt. Ist also der kgl. Mt. freitags, den 12. Martzo, ubergeben unnd dann sontags, den 14. desselben monats, bei abhorung des abschidts den deputirten und maintzischen cantzler auch ein copei davon zugestelt, solichs dem Reichs prothocoll einzuverleiben und zu prothocolliren.) = B*. HHStA Wien, RK RTA 38, fol. 472–476’ (Kop. Dorsv.: Protestation, der römischen kgl. Mt. durch der augspurgischen confessions verwanndten stennd denn 12. Martii anno 57 zu Regenspurg übergebenn.) = C. HStA Stuttgart, A 262 Bü. 50, fol. 638–642’ (Kop.). HStA Düsseldorf, JB II 2295, fol. 105–109’ (Kop.). GStA PK Berlin, I. HA Rep. 10 Nr. X Fasz. E, fol. 81–84’ (Kop.). Druck: Erstenberger, Autonomia, 32–34’; Lünig, Reichsarchiv, Partis generalis continuatio [1], [2. Teil], [1. Fortsetzung], 26 f.; Moser, Staatsrecht XII, 200–203. Teildruck: Lampadius, Deduction, 98–100. Knapp referiert bei Häberlin III, 158; Janssen, Zustände, 67; Westphal, Kampf, 66; Laubach, Ferdinand I., 194 f.

    /181/ An den Kg.: Die RT-Gesandten der CA-Stände haben ihre Herren und Obrigkeiten über den Verlauf der Debatte zum Geistlichen Vorbehalt, der in einem sonderlichen artickel dem religion friden zu Augspurg zugesatzt, informiert.

    In deren Auftrag bringen sie dem Kg. nunmehr vor, dass diese sich nach gestalt der zu Augspurg verlauffener handlung, auch des, was sich euer kgl. Mt. gegen etzlichen chur- und fursten in den werbungen, so des personlichen erscheinens und des doran angehengkten, der freistellung artickels halben gescheen, gnedigst erbietten lassen7, in underthenigkeit solcher resolutionena nicht versehen. Und sei dieselbigenb ihren kfl. und f. Gnn., Gnn. und Gunstenc zum hochsten bedencklich, schmertzlich und beschwerlich.

    /181 f./ Die CA-Stände verweisen auf die Ursachen und Beweggründe, derentwegen sie auf dem RT 1555 den Geistlichen Vorbehalt abgelehnt haben. Sie haben diese Motive in der Erklärung vom 22. 12. 15568, auf die sie sich hiermit berufen, wiederholt. /181’/ Und zweifeln undertheniglich gantz nicht, euer röm. kgl. Mt. werden dieselbige also geschaffen befinden, das sie dessen alles gutte, erhebliche und cristliche ursachen gehabt und esd irer gewissens halben nicht umbgehen mogen.

    Wiewol aber an im selbst unleugbar ist, das berurter punct der geistlichen furbehalt dem religion friden zugesatzt, so verhoffen doch ihr kfl. und f. Gnn., Gnn. und Gunsten gentzlichen, es werde menniglichen aus dem buchstaben desselbigen zuersehen haben, das er nicht mit ihrene kfl. unnd f. Gnn., Gnn. und Gunsten bewilligung, sondern aus euer röm. kgl. Mt. f–bewegnus also einverleibt–f und gesatzt sey.

    So seint auch daneben ihr kfl. und f. Gnn., Gnn. und Gunsten uf beyde, jungst zu Augspurg und itzt von hinnen /182/ ab, gnugsam relation gescheen, waser gestalt dieg ding in reten und fur euer röm. kgl. Mt. furgelauffen, und das zu erclerung ihrer kfl. und f. Gnn., Gnn. und Gunsten dissens, auch zu befreihung derselbigen gewissen die wort: „Welchs sich aber beider religions stende nicht vorgleichen konnen“, berurter constitution premittirt und furgesatzt worden, inmassen dan euer röm. kgl. Mt. ihrer kfl. und f. Gnn., Gnn. und Gunsten gesandten des underthenigst erinnerung und ausfurung gethan und dieselbige in schriften den 12. Februarii ubergeben9. Dorauf sich ihr kfl. und f. Gnn., Gnn. und Gunsten auch getzogen und es darbey wenden lassen wollen.

    Es zweifeln auch ihr kfl. und f. Gnn., Gnn. und Gunsten gantz nicht, euer romische kgl. Mt. werden aus allerhandt ergangener handlung, bescheenen relationen und ubergebenen schriften gnediglich befinden, das ihr kfl. und f. Gnn., Gnn. und Gunsten aus cristlichem, treuem bedencken und mit sonderlicher erclerung ihres fridtliebenden gemuets (der geistlichen standt und gutter, dieselbige in keine zerruttung und prophanation zubringen, belangendt) disen punct auf disen Reichs tagk erwegen und anbringen lassen, und das ihr kfl. und f. Gnn., Gnn. und Gunsten nicht anders gesucht und gemeinet, dan domit die ehr Gottes zubefordern, das hochschedlich misvortrauen aufzuheben /182’/ und mehr guts vertrauen im Reich zu pflantzen und die religion desto schleuniger zu cristlicher vergleichung und reformation zubringen.

    Und haben sich dorauf ihr kfl. und f. Gnn., Gnn. und Gunsten nicht vormutten mogen, das denselbigen von den stenden der andern religion nicht allein alle Šhandlungen in solchem ihrem treuem bedencken abgeschlagen, sondern auch von euer röm. kgl. Mt. daruber solte aufferlegt und zugemessen werden wollen, als hetten ihr kfl. und f. Gnn., Gnn. und Gunsten den berurten punct der geistlichen furbehalt wie andere verglichene und beschlossene artickel einzuverleiben bewilligt10.

    Wiewol nun ihr kfl. und f. Gnn., Gnn. und Gunsten daruber, das sie solche dinge im Reich aus angetzogenen hochwichtigen ursachen antzubringen, zuberatschlagen, antzulangen, zubitten und zubefordern sich als Reichs stende schuldig geachtet, ferner der geistlichen eigenen sachen nichth eingreiffen wollen, auch ihr kfl. und f. Gnn., Gnn. und Gunsten gemuet nicht ist, derhalben zu eyniger zerruttung oder anderm ursach zu geben, so konnen sie doch doneben auf ihren gewissen nicht liegen oder dieselbige domit, als hetten ihr kfl. und f. Gnn., Gnn. und Gunsten einige constitutioni, /183/ so ihrer wahren cristlichen lehr, glauben und gewissen zuwider, bewilligt, beladen lassen.

    Und haben dorauf ihr kfl. und f. Gnn., Gnn. und Gunsten uns, iren kfl. und f. Gnn., Gnn. und Gunsten dienern und abgesandten, mit ernstj bevolen und aufferlegt, im namen und an stadt ihrer kfl. und f. Gnn., Gnn. und Gunsten fur euer röm. kgl. Mt.k offentlich mundtlich und schriftlich zu protestiren, zubedingen und zu declariren, betzeugen auch solches fur Gott dem almechtigen, das ihr kfl. und f. Gnn., Gnn. und Gunsten in den berurten punct der geistlichen furbehaldt, dem religion friden zu Augspurg zugesatzt, anfahendt: „Und nachdem bey vergleichung etc.“11, niemals gewilligt, auch nochmals ihres gewissens halben nicht willigen konnen oder wollen.

    Doneben auch ihr kfl. und f. Gnn., Gnn. und Gunsten ditz ercleret haben wollen, wan sich daruber ein fall itzt oder kunftig begeben und zutragen solte, das von wegen der angenomenen augspurgischen confession eyniger geistlicher seines standes, wirden, benefitien oder offitien solte entsatzt und benomen werden, das sie nicht allein derhalben in ihr kfl. und f. Gnn., Gnn. und Gunsten gewissen befreyet, sondern auch denselbigen in oder ausserhalb des /183’/ rechtens nicht verdammen, mit der that oder in andere wege mit nichten verfolgen helffen wollen, inmassen sie auch die execution des landfridens, dem religion- und prophan friden angehangen12, auff berurten fall wider die geistlichen furzunemen ihrer kfl. und f. Gnn., Gnn. und Gunsten halben niemals verstanden oder derhalben bewilligt, auch nochmals nicht verstanden noch bewilligt haben wollen. Dan ihren kfl. und f. Gnn., Gnn. und Gunsten Škeins wegs geburen und getzimmen will, und ist inenl vor Gott dem almechtigen unverantwortlich, an eynem ort ihre christliche religion fur wahr zu bekennen und am andern dieselbige sambt ihren glaubens genossen und christliche glider zuverdammen, zu straffen und verfolgen zu helffen.

    Es ist aber doneben ihrer kfl. und f. Gnn., Gnn. und Gunsten gemuetm gantz nicht, den religion friden yn eynige disputation, zerruttung und aufhebung zubringen oder zu weitleuftigkeit ursach zu geben, dan berurter punct des furbehalts je kein substantz des fridens ist. So werden auch mit solchem furbehalt ihr kfl. und f. Gnn. einigs fridens halben reciproce gegen /184/ den andern stenden in gantz nichts verbunden, sondern berurter artickel belangt allein der geistlichen unter inen satzungen und ordnungen und beruhet auf derselbigen verantwortung.

    Wan auch die stende der andern religion derhalben eynigen gedancken schepffen oder selbst zerruttung daraus suchen wolten, hetten sie darzu keine ursach.

    Es versehen sich aber ihr kfl. und f. Gnn., Gnn. und Gunsten13, beruerte der andern religion verwandte werden den friden in allen und jeden puncten, des man sich reciproce mit hohen, an eides stadt beteuerten zusagen verglichen und vereynigt, treulich nachsetzen. Welchs auch nicht weniger neben der kayserlichen undn euer röm. kgl. Mt. ihr kfl. und f. Gnn., Gnn. und Gunsten zum hochsten gemeinet. Es haben aber ihr kfl. und f. Gnn., Gnn. und Gunsten solche nothwendige protestation, declaration und erclerung ihres dissens in dem punct der geistlichen furbehalt ihres gewissens halben nicht umbgehen konnen. Bitten dorauff euer röm. kgl. Mt. gantz undertheniglich, euer kgl. Mt. wollen derselbigen allergnedigst eingedenck sein und die dinge nicht anders, dan als dieselbige allein zu befreihung der gewissen gemeinet, /184’/ vaterlich versteen und aufnemen. Dan ihr kfl. und f. Gnn., Gnn. und Gunsten zu allem fridtlichen wesen im Reich und des geliebten vatterlandes ehr, nutz und wolfart zubefordern und euer röm. kgl. Mt. underthenigsten schuldigen gehorsam zu leisten willig und erbottigo sein.

    p–Unterzeichnet von den Gesandten der CA-Stände auf dem RT–p.

    «ŠNr. 509 Abschied des Wormser Moderationstags 1557 »

    Durchführung des Moderationstags trotz unvollständiger Besetzung. Erstellung und Vorlage einer revidierten Reichsmatrikel. Verfahren bei Appellationen an das RKG gegen die Moderationsdekrete. Keine Klärung der Beschwerden des Obersächsischen und des Fränkischen Kreises, sondern Übergabe an den RT.

    Von den Moderatoren dem Kg. übersandt mit Begleitschreiben vom 22. 2. 1557. Im RR verlesen am 13. 3.1 Von den Reichsständen kopiert am 13./14. 3.

    [Begleitschreiben]

    HStA Düsseldorf, JB II 2295, fol. 259 (Kop. Aufschr.: Lectum Ratisponae, 13. Martii 1557.) = Textvorlage. HStA München, K. blau 107/2b, unfol. (Kop. Überschr.: Wormbsische moderations handlunge 1557.) = [B]. StA Nürnberg, ARTA 36, fol. 383 f. (Kop.) = [C]. GLA Karlsruhe, Abt. 50 Fasz. 94a, unfol. (Kop.). GStA PK Berlin, I. HA Rep. 10 Nr. Y Fasz. D, fol. 1 f. (Kop.). StA Marburg, Best. 3 Nr. 1249, fol. 403 (Kop.).

    /259/ An den Kg.: Nachdem gemäß RAb 1555 aufgrund der Supplikationen einiger Stände ein neuerlicher Moderationstag einberufen worden ist2, haben sie, die unterzeichnenden Kreismoderatoren, die vorgelegten Beschwerden mit den zugehörigen Erkundigungen beraten und dazu einen Abschied verfasst, den sie zusammen mit der revidierten Matrikel übersenden. Sie bitten den Kg., beides einzusehen und die im Abschied angesprochenen Beschwerden zu klären.

    22. 2. 1557. Unterzeichnet von den in Worms anwesenden Moderatoren des Obersächsischen, Fränkischen, Schwäbischen, Oberrheinischen, Niederrheinisch-Westfälischen und Niedersächsischen Kreises.

    [Abschied]

    HHStA Wien, MEA Reichsmatrikelmoderation 1b Konv. 2, fol. 99–104’ (Or. mit 12 aufgedr. Siegeln. Überschr.: Abschiedt unnd was demselbigen anhangt, uff gehaltnem moderation tag zu Wormbs gemacht anno 1557 den 22. Februarii. 1557.) = Textvorlage. HStA Düsseldorf, JB II 2295, fol. 253–257’ (Kop. Überschr.: Abschidt der erscheinenden kraissen moderatorn zu Wormbs anno 57. Aufschr.: Lectum Ratisponae, 13. Martii 1557.) = [B]. HStA München, K. blau 107/2b, unfol. (Kop.) = [C]. StA Nürnberg, ARTA 36, fol. 358–362’ (Kop.). GStA PK Berlin, I. HA Rep. 10 Nr. Y Fasz. D, fol. 2–7 (Kop.). StA Marburg, Best. 3 Nr. 1249, fol. 403’–407 (Kop.).

    /101 f./ Kg. und Reichsstände haben auf dem RT 1555 verabschiedet, einen neuerlichen Moderationstag nach Worms gemäß den Vorgaben der RAbb 1555 sowie 1548 und 1551 auszuschreiben3. Demzufolge sind die von unten benannten Kreisen verordneten ŠModeratoren teils pünktlich, teils verspätet mit den von den Kreisständen übergebenen Beschwerden sowie den daraufhin erfolgten Erkundigungen erschienen. Die anderen Kreise haben keine Moderatoren abgeordnet.

    Aufgrund von Zweifelsfragen hat man sich zu Beginn des Tages mit der Anfrage vom 28. 12. 1556 an den Kg. um dessen Erklärung gewandt4. Da die Fragen anschließend anhand der inzwischen vorliegenden Akten älterer Moderationstage ohne die Resolution des Kgs.5 geklärt werden konnten, hat man der Vorgabe der oben erwähnten RAbb entsprechend trotz der unvollständigen Beschickung seitens der Kreise die Verhandlungen aufgenommen.

    /101’ f./ Dabei wurden die Beschwerden jedes Standes und die dazu erfolgten Erkundigungen der Inquisitoren vorgelegt und ein entsprechender Anschlag /102/ ex aequo et bono gemacht, wie Beilage A zu entnehmen ist. Zudem erhielt jeder Moderator für die Stände seines Kreises, die um Moderation nachgesucht hatten, einen gesonderten Rezess6, der darlegt, ob eine Verringerung ausgesprochen wurde und in welchem Umfang sich Kauf und Verkauf von Gütern auf den Anschlag auswirken.

    /102–103/ Da gegen die Moderationsdekrete Appellationen an das RKG möglich sind7, haben die Moderatoren beschlossen, die ihnen vorgelegten Anträge und Beschwerden geordnet nach Kreisen versiegelt zu bündeln und sie zusammen mit den Rezessen den kreisausschreibenden Ff. mit dem Auftrag zuzustellen, die Rezesse den Šbetroffenen Ständen zu übergeben. Diese können die zugehörigen Beschwerden für den Fall einer Appellation bei den kreisausschreibenden Ff. anfordern. Letztere dürfen die Akten nicht öffnen und sie nur den Ständen übergeben, die eine Appellation einlegen möchten.

    /103/ Da die Inquisitionen des Schwäbischen und des Niedersächsischen Kreises nicht gesondert für jeden Stand, sondern gebunden zusammen mit den Beschwerden und verschlossen übergeben wurden, erwarten die Moderatoren von den Verordneten dieser Kreise entsprechende Maßnahmen, damit die Akten zum einen nur von Befugten geöffnet und ansonsten geheim gehalten werden; zum anderen sollen Stände, die appellieren wollen, die benötigten Auszüge aus den Akten erhalten.

    /103 f./ Die Stände der Kreise, die am Moderationstag nicht vertreten waren, bleiben ebenso wie jene aus den vertretenen Kreisen, die keine Beschwerden vorgelegt haben, bei den vorher geltenden Anschlägen.

    /103’/ Da die vom Obersächsischen und vom Fränkischen Kreis eingereichten Beschwerden den Auftrag des Moderationstags überschreiten und als allgemeine Reichsbelange zu qualifizieren sind, werden sie als Beilagen B und C dem Kg. zur Vorlage und Klärung am RT überschickt.

    Beschwerden von Reichsständen und Reichskreisen wegen des Entzugs von Ständen, die in ihrem Territorium bzw. Kreis die Steuer zu leisten haben, wurden nicht beraten, da der RAb 1548 bezüglich der eximierenden und eximierten Stände eindeutige Vorgaben enthält8 und da viele dieser Fälle am RKG rechtshängig sind.

    /104/ Da die vom Moderationstag 1551 an den Ks. gereichten Beschwerden nunmehr erneut von einigen Ständen angesprochen wurden, verweisen die Moderatoren in diesem Abschied nochmals darauf und bitten um deren Klärung.

    Der Sessionsstreit der Moderatoren aus dem Obersächsischen und dem Fränkischen Kreis konnte vorbehaltlich der Rechte beider Kreise gütlich verglichen werden.

    Dies geben die Kreismoderatoren dem Kg. und den Reichsständen zu erkennen.

    /104’/ Anwesende Moderatoren: Obersächsischer Kreis: Johann von Germar, Landkomtur der Ballei in Thüringen, und Dr. Andreas von Blumenthal, Komtur zu Wildenbruch. Fränkischer Kreis: Dr. Wolfgang Hölzlein, Bamberger Rat, und Heinrich von Mussloe, Amtmann zu Schwabach. Schwäbischer Kreis: Dr. Christoph Forstenhäuser und Hans Truchsess von Höfingen, Württemberger Rat. Oberrheinischer Kreis: Konrad Jung, Amtmann zu Deidesheim, [bfl.] Speyerer Rat, und Jos Weidenkopf von Ockenheim, Landschreiber zu Lichtenberg. Niederrheinisch-Westfälischer Kreis: Konrad Ketteler zu Assen, Amtmann zu Dülmen, und Eberhard von Schöller. Niedersächsischer Kreis: Dr. Eoban Ziegler, Dechant von St. Nikolai zu Magdeburg, und Mag. Matthias Luder, Sekretär der Stadt Nordhausen.

    Actum Worms, 22. 2. 1557.

    ŠBeilage A: Der vom Moderationstag 1557 festgelegte Reichsanschlag

    HHStA Wien, MEA Reichsmatrikelmoderation 1b Konv. 2, fol. 131–143 (Or.-Liste. Überschr.: Des Heiligen Romischen Reichs anschlege, durch die verordnette moderatores zu Wormbs bedacht wordenn anno 1557.) = Textvorlage. HStA Düsseldorf, JB II 2295, fol. 260–268’ (Kop. Aufschr.: A. Lectum Ratisponae, 14. Martii 1557. Überschr.: Des Hl. Röm. Reichs anschläge, durch die verordnete moderatores anno 1557 zu Wormbs bedacht.) = B. StA Würzburg, WRTA 36, fol. 300–310 (Kop. Aufschr.: Lectum Ratisponae, 17. Martii [!] 1557. Überschr.: Des Heyligen Romischen Reichs anschläg, durch die herrn moderatores anno 1557 zu Wormbs bedacht.) = C. HStA München, KÄA 3178, fol. 368–386 (Kop.). StA Meiningen, GHA II Nr. 52, fol. 1–13’ (Kop.). StA Marburg, Best. 3 Nr. 1249, fol. 407–417’ (Kop.).

      /132/ Kurfürsten:zu Rosszu Fuß
    Mainz60277
    Trier40184
    Köln60277
    Böhmen400600
    Pfalz60277
    Sachsen60277
    Brandenburg60277
     Erzbischöfe:
    Magdeburg mit den zugehörigen Städten,
    vorbehaltlich einer 1551 befristet zuerkannten Moderation, die zu Weihnachten 1557 endet.
    43196
    Salzburg60277
    Besançon2050
    Bremen mit der Stadt36150
     Bischöfe:
    Bamberg
    Wird aktuell9 befristet auf 12 Jahre moderiert um zwei Drittel auf ein Drittel dieses Anschlags.
    30182
    Würzburg
    Wird aktuell befristet auf 5 Jahre moderiert um ein Drittel auf zwei Drittel dieses Anschlags.
    45a208
    /132’/ Worms213
    Speyer1860
    Straßburg18100
    Eichstätt20132
    Šzu Rosszu Fuß
    Augsburg21100
    Konstanz730
    Hildesheim mit der Stadt
    Da die Hgg. von Braunschweig derzeit die Hälfte des Hst. innehaben, sollen sie zwei Drittel des Anschlags erlegen, der Bf. mit der Stadt ein Drittel. Von diesem Drittel soll der Bf. nicht mehr als 6 Solde und die Stadt den Rest übernehmen.
    1880
    Paderborn1834
    Chur518
    Halberstadt 14 66
     Wird aktuell befristet auf 3 Jahre auf 14 zu Ross und 55 zu Fuß
     moderiert.
    Verden515
    /133/ Münster [wird aktuell moderiert um 20 zu Fuß auf]
    Falls Delmenhorst und Harpstedt wieder zum Hst. kommen, soll der Anschlag von 1551 mit 30 zu Ross und 138 zu Fuß geleistet werden. Kommt zusätzlich das Schloss Wied mit den 7 Kirchspielen dazu, soll es den alten Anschlag von 1521 erlegen: 34 zu Ross, 169 zu Fuß.
    30118
    Osnabrück6 36
    Passau1878
    Freising1280
    Chiemsee624
    Gurk315
    Seckau624
    Lavant519
    Basel215
    Sitten oder Wallis0225
    Regensburg830
    Meißen620
    Naumburg620
    Minden mit der Stadt1016
    Lübeck50
    Utrecht mit den Städten Utrecht, Deventer, Zwolle, Kampen, Amersfoort50250
    /133’/ Cammin628
    Schwerin1010
    Genf313
    Cambrai2282
    Verdun1430
    Lausanne1460
    Metz2070
    Šzu Rosszu Fuß
    Toul620
    Lüttich mit den 3 Städten50170
    Trient1491
    Brixen1491
    Merseburg1030
    Lebus515
    Brandenburg210
    Ratzeburg515
    Schleswig515
    Havelberg933
     Weltliche Fürsten:
    Kg. von Dänemark mit seinen Brüdern für Holstein, Stormarn und Dithmarschen4080
    Hg. Albrecht von Bayern80369
    Ehg. zu Österreich120600
    /134/ Hg. zu Burgund mit den Landen, die zum Reich gehören10
    Kf. August von Sachsen für den Teil Hg. Georgs
    Da das Vogtland vom Haus Sachsen an die Bgff. von Meißen gekommen und Sachsen deshalb um 10 zu Ross und 46 zu Fuß moderiert worden ist, soll dieser Anteil dem Haus Sachsen weiterhin abgezogen und den Bgff. von Meißen auferlegt werden.
    60277
    Pfgf. Ottheinrich [von Neuburg]
    Vorbehaltlich einer 1551 befristet zuerkannten Moderation, die zu Weihnachten 1557 endet.
    20100
    Pfgf. Wolfgang [von Zweibrücken]1030
    Sohn Pfgf. Ruprechts von Veldenz [Georg Johann]24
    Pfgf. Johann von Sponheim [Simmern]826
    Hg. Wilhelm von Jülich-Kleve-Berg70323
    Mgff. Albrecht und Georg Friedrich von Brandenburg34156
    Hg. Heinrich II. und Hg. Erich von Braunschweig mit den Städten Braunschweig, Hannover, Göttingen, Northeim und anderen45208
    /134’/ Hg. Franz Otto von Braunschweig und Lüneburg mit der Stadt Lüneburg20120
    Hg. Ernst von Braunschweig-Grubenhagen mit der Stadt Einbeck120
    Hgg. Barnim und Philipp von Pommern34200
    Hg. Heinrich und Erben des Hg. Albrecht von Mecklenburg mit ihren Städten40120
    Hg. Franz von Sachsen-Lauenburg830
    Erben des Hg. Franz von Lothringen40184
    Šzu Rosszu Fuß
    Lgf. Philipp von Hessen50260
    Hg. Christoph von Württemberg
    Wird aktuell befristet auf 4 Jahre moderiert auf ein Fünftel dieses Anschlags.
    60277
    Mgff. Karl, Philibert und Christoph von Baden für die hinterlassenen Lande des Mgf. Philipp von Baden2460
    Mgff. Philibert und Christoph von Baden für die Hftt. [Gftt.] Sponheim und Rodemachern620
    Mgf. Karl von Baden, Hachberg und Rötteln823
    Lgf. Georg von Leuchtenberg614
    /135/ Alle Ff. von Anhalt1230
    Inhaber der Güter der Gff. Berthold und Albrecht von Henneberg620
    Gf. Wilhelm von Henneberg924
    Bgff. von Meißen1230
    Zusätzlich gemäß obigem Eintrag [Sachsen] für das Vogtland1046
      „Welsche“ Fürsten:
    Hg. von der Maas12135
    Hg. Karl [!] von Savoyen11
    Wird befristet, bis er wieder zu Land und Leuten kommt, moderiert auf 20 zu Ross und 92 zu Fuß.
    60277
    Prinz von Schalaun3094
      Prälaten:
    Abt zu Fulda1750
     Wird aktuell befristet auf 3 Jahre moderiert auf 17 zu Ross und
     39 zu Fuß.
    Abt zu Hersfeld
    Falls er auch die Steuer der Stadt Hersfeld einnimmt, beträgt der Anschlag 4 zu Ross und 15 zu Fuß.
    29
    Abt zu Kempten620
    Abt zu Reichenau24
    /135’/ Propst zu Weißenburg214
    Abt zu St. Gallen630
    Abt zu Saalfeld213
    Propst zu Ellwangen518
    Deutschmeister2080
    Johannitermeister1030
    Abt zu Weingarten418
    Abt zu Salmannsweiler777
    Abt zu Kreuzlingen04
    Šzu Rosszu Fuß
    Abt zu Murbach619
    Abt zu Walkenried26
    Abt zu Schuttern212
    Abt zu Weissenau – Minderau214
    Abt zu St. Blasien418
    Abt zu Maulbronn522
    Abt zu Corvey mit der Stadt Höxter29
    Abt zu Schussenried214
    Abt zu Riddagshausen (Rittershausen)210
    Abt zu Stein am Rhein010
    Abt zu Schaffhausen418
    Abt zu Waldsassen424
    Abt zu Einsiedeln322
    Abt zu Roggenburg210
    /136/ Abt zu Ochsenhausen420
    Propst zu Selz13
    Abt zu St. Gilgen in Nürnberg17
    Abt zu St. Maximin322
    Abt zu Hunoldshausen29
    Abt zu Rockenhausen210
    Abt zu St. Johann im Turital14
    Abt zu Gengenbach13
    Abt zu Königsbronn110
    Abt zu Rott110
    Abt zu Marchtal25
    Abt zu St. Peter im Schwarzwald110
    Propst zu Odenheim17
    Abt zu Stablo222
    Abt zu Disentis110
    Abt zu Bebenhausen (Reckenhausen)313
    Abt zu Kitzingen (Kentzingen)29
    Abt zu Elchingen
    Vorbehaltlich einer 1551 befristet zuerkannten Moderation, die zu Weihnachten 1557 endet.
    420
    Abt zu Irsee014
    Abt zu Blankenberg29
    /136’/ Abt zu Isny14
    Abt zu Pfäfers14
    Abt zu St. Johann110
    Abt zu Petershausen bei Konstanz 0 6
     Vorbehaltlich einer 1551 befristet zuerkannten Moderation, die
     zu Weihnachten 1557 endet.
    Šzu Rosszu Fuß
    Abt zu Prüm (Pfriem)113
    Propst zu Comburg (Camberg)13
    Abt zu Kaisheim [wird aktuell um 7 zu Fuß moderiert auf]460
    Abt zu St. Emmeram in Regensburg218
    Propst zu Berchtesgaden220
    Abt zu Münster im St. Gregoriental14
    Abt zu Rot an der Rot (Münchrodt)18
    Abt zu Kornelimünster425
    Abt zu Werden in Westfalen26
    Abt zu Ursberg (Auersberg)010
    Abt zu Brunnen (Brun)430
    Abt zu Echternach218
     Äbtissinen:
    Äbtissin zu Quedlinburg mit der Stadt [wird aktuell moderiert auf]210
    /137/ Äbtissin zu Essen
    Darf dafür das Kapitel und die Stadt besteuern.
    213
    Äbtissin zu Herford
    Wird aktuell befristet auf 4 Jahre moderiert auf 4 zu Fuß.
    06
    Äbtissin zu Niedermünster in Regensburg26
    Äbtissin zu Obermünster in Regensburg06
    Äbtissin zu Kaufungen110
    Äbtissin zu Lindau05
    Äbtissin zu Gernrode16
    Äbtissin zu Buchau26
    Äbtissin zu Rottenmünster14
    Äbtissin zu Heggbach05
    Äbtissin zu Gutenzell05
    Äbtissin zu Baindt03
      Balleien:
    zu Koblenz420
    im Elsass331
    in Österreich313
    an der Etsch313
     /137’/ Grafen und Herren:
    Gf. Ulrich von Helfenstein20
    Inhaber Kirchberg, Fugger14
    Inhaber der Hft. Dießen, Erhard Vehlin36
    Inhaber der Werdenbergischen Güter: Gf. Friedrich von Fürstenberg und Gf. Karl von Hohenzollern845
    Gff. von Lupfen418
    Šzu Rosszu Fuß
    Alle Gff. von Montfort320
    Alle Gff. von Fürstenberg630
    Gff. zu Zimmern29
    Inhaber der Hft. Justingen und Stöffeln, Georg Ludwig von Freyberg05
    Inhaber der Hft. Steußlingen03
    Inhaber der Güter des verstorbenen Schweickhard von Gundelfingen22
    Gf. Wilhelm von Eberstein04
    Hh. von Geroldseck12
    Alle Gff. zu Oettingen845
    Hh. von Rappoltstein435
    Alle Hh. zu Stauf und Ehrenfels30
    Erben des H. Leo von Staufen26
    /138/ H. Johann von Hohenfels und Reipoltskirchen26
    Gff. zu Sulz29
    Gff. zu Hohenzollern620
    Inhaber der Hft. Brandis16
    Truchsessen von Waldburg für ihre und für die sonnebergischen Güter, die ihnen zugefallen sind1042
    Inhaber der übrigen sonnebergischen Güter23
    Gff. Konrad und Georg von Castell14
    Gf. Michael von Wertheim525
    Gf. Philipp von Rieneck210
    Gff. Albrecht und Georg von Hohenlohe630
    Gf. Wolfgang von Hohenlohe210
    Bf. von Würzburg als Inhaber der Hft. Reichelsberg14
    Reichserbschenken Karl und Erasmus von Limpurg27
    Reichserbschenk Wilhelm von Limpurg310
    Gff. Georg, Eberhard und Valentin von Erbach28
    H. Friedrich von Schwarzenberg13
    /138’/ Erben Gf. Emichs von Leiningen39
    Inhaber der Güter des verstorbenen Gf. Reinhard von Leiningen29
    Gff. von Hanau-Münzenberg1030
    Gf. Philipp von Hanau-Lichtenberg622
    Gff. von Nassau-Dillenburg (und Breda)30135
    Gf. Philipp von Nassau-Wiesbaden-Idstein210
    Gff. Johann und Adolf von Nassau-Saarbrücken630
    Gf. Philipp von Nassau-Saarbrücken-Weilburg630
    Gf. Johann von Nassau-Beilstein12
    Gf. Ludwig von Stolberg-Königstein, H. zu Eppstein420
    Gff. von Oberisenburg624
    Alle Gff. von Niederisenburg28
    Gff. von Virneburg oder ihre Erben24
    Šzu Rosszu Fuß
    Inhaber der Güter der Hh. von Rheineck, jetzt der Kf. von Köln13
    Gff. Reinhard und Friedrich Magnus von Solms424
    Gf. Philipp von Solms418
    /139/ Frh. Philipp von Winnenberg10
    Gff. von Moers412
    Inhaber der Güter H. [!] Eberhards von Arenberg427
    Alle Rheingff.412
    Gf. Weirich von [Daun in] Falkenstein, H. zu Oberstein, oder seine Erben24
    H. Philipp von Eberstein (Oberstein)-Rixingen, jetzt die Erben Gf. Weirichs von Oberstein als Inhaber11
    Gff. von Neuenahr24
    Inhaber der Gft. Hoorn28
    Gff. von Sayn416
    Gf. Jakob von Bitsch, H. zu Lichtenberg626
    Gff. von Tengen10
    Inhaber der Gft. Ruppin (Rapin)312
    Gff. von Hardegg311
    Erben Gf. Bernhards von Honstein10
    Erben Gf. Ernsts von Honstein418
    Hh. von Wolkenstein834
    Gff. von Schaumburg und Gemen626
    /139’/ Alle Gff. von Mansfeld1045
    Gff. von Stolberg420
    Inhaber der Gft. Beichlingen21
    Gff. von Barby und Mühlingen12
    Gff. von Gleichen313
    Erben Gf. Günthers von Schwarzburg1445
    Hh. von Gera oder die Inhaber von deren Hft.420
    Hh. von Plesse10
    Reuß von Plauen13
    Gff. von Wied, Hh. zu Runkel, auch als Inhaber der Hft. Reichenstein [werden aktuell moderiert um 1 zu Ross und 1 zu Fuß auf12]68
    Die Waldbott von Bassenheim als Inhaber der Hft. Olbrück1311
    Gff. von Löwenstein29
    Gf. Ulrich von Regenstein oder Reinstein20
    Alle Gff. und Hh. in Friesland20135
    Gff. von Ostfriesland630
    Šzu Rosszu Fuß
    Hh. [!] von der [zur] Lippe418
    Gff. von Oldenburg830
    Gf. Anton von Oldenburg für die Hftt. Delmenhorst und Harpstedt14214
    Gff. von Hoya28
    /140/ Gf. Kuno von Leiningen-Westerburg24
    Gf. von Waldeck418
    Hh. von Losenstein22
    Gff. von Diepholz14
    Hh. von Steinfurt24
    Gff. von Bentheim620
    Gff. von Bronkhorst620
    Gff. von Wittgenstein14
    Gff. von Spiegelberg20
    Gf. Konrad von Tecklenburg310
    Inhaber der Hft. Lingen25
    Inhaber der Gft. Wunstorf11
    Gff. von Ortenburg20
    Gff. von Rietberg bzw. Inhaber der Gft. oder des Hauses60
    Gf. Ladislaus von Haag410
    Inhaber der Güter der Bgff. von Leisnig12
    Gf. Oswald von Bergen820
    Gff. von Salm sowie die Rheingff. als Mitinhaber der Gft.29
    Hh. von Falkenstein13
    Hh. von Schönburg410
    Hh. von Degenberg27
    Inhaber der Hft. Sembreffe (Somerauf)20
    /140’/ Gff. Gerhard und Arnold von Manderscheid210
    Erben Gf. Dietrichs von Manderscheid627
    Gf. Jakob von Manderscheid04
    Gff. von Reifferscheid22
    Gff. von Egmont und Iselstein1045
    Hh. von Bergen und Wahlen1067
    Hh. von Hewen14
    Hh. von Wildenfels12
    Schenken zu Tautenburg12
    Gf. Konrad von Tübingen11
    Inhaber Blankenburg (Blankenberg) im Westrich625
    Hh. von Kriechingen24
    Hh. von Roggendorf010
    Šzu Rosszu Fuß
    H. Johann Jakob von Königsegg zu Aulendorf26
    Inhaber der Hft. Königseggersberg, H. Johann Jakob [von Königsegg als Inhaber]05
    Hh. von Mörsberg420
    Hh. von Brandenstein-Ranis14
    Hh. von Wolfstein24
    Inhaber der Hft. Pyrmont und Reckum mit ihren Gütern14
    Vormundschaft zu Mindelheim wegen des H. von Frundsberg414
    /141/ Hh. von Fleckenstein36
    Frh. von Palant und Wittem14
    Ritterschaft zu Friedberg1045
    Ritterschaft zu Gelnhausen418
    Fugger für die vom Abt zu Kaisheim gekauften Güter, die von der Stadt Memmingen erworbenen Dörfer Rettenbach und Pleß sowie für die gekaufte Reichspflege Donauwörth [aktuell neuer Anschlag]1559
     Nota: Für die Hh. von Grafeneck sowie für die Frhh. David und [Hans] Georg von Paumgarten, Hohenschwangau und Erbach soll auf dem RT 1555 ein Anschlag festgelegt worden sein.
     Frei- und Reichsstädte:
    Regensburg1050
    Nürnberg
    Wird aktuell befristet auf 5 Jahre um ein Viertel auf drei Viertel dieses Anschlags moderiert.
    40250
    Nürnberg für die Hft. Heideck57
    Rothenburg ob der Tauber1065
    /141’/ Weißenburg im Nordgau316
    Donauwörth (Schwäbisch Wörth) [wird aktuell um 1 zu Ross und 2 zu Fuß moderiert auf]
    Zusätzlich befristete Moderation nur für die nächsten 8 Jahre auf 1 zu Ross und 22 zu Fuß.
    228
    Windsheim430
    Schweinfurt
    Jedoch mit Vorbehalt eines Nachlasses durch das Reich16.
    430
    Wimpfen214
    Heilbronn440
    Schwäbisch Hall mit dem Schloss Limpurg1080
    Nördlingen550
    Dinkelsbühl440
    Ulm25150
    Šzu Rosszu Fuß
    Augsburg30200
    Giengen112
    Bopfingen06
    Aalen112
    Schwäbisch Gmünd335
    Esslingen540
    Reutlingen338
    Weil der Stadt112
    Pfullendorf220
    Kaufbeuren234
    /142/ Überlingen660
    Wangen214
    Isny214
    Leutkirch114
    Memmingen [wird aktuell moderiert um 4 zu Fuß auf]450
    Kempten330
    Buchhorn05
    Ravensburg340
    Biberach446
    Lindau340
    Konstanz350
    Basel10180
    Straßburg25150
    Kaisersberg215
    Colmar430
    Schlettstadt434b
    Mülhausen im Elsass627
    Rottweil361
    Hagenau630
    Weißenburg am Rhein222
    Oberehnheim214
    Rosheim13
    Speyer360
    Worms360
    /142’/ Frankfurt20140
    Friedberg016
    Gelnhausen215
    Wetzlar [wird aktuell moderiert um 2 zu Fuß auf]08
    Köln25200
    Aachen730
    Šzu Rosszu Fuß
    Metz25150
    Toul215
    Verdun525
    Offenburg030
    Landau218
    Gengenbach015
    Zell am Harmersbach010
    Schaffhausen745
    Kaufmannssaarbrücken29
    Besançon730
    Lübeck21177
    Hamburg20120
    Dortmund730
    Niederwesel550
    Mühlhausen in Thüringen060
    Nordhausen in Thüringen030
    Goslar0100
    Soest20120
    Brakel26
    Warburg313
    Lemgo212
    /143/ Türkheim05
    Verden015
    Münster im St. Gregoriental012
    Düren00
    Herford
    Wird aktuell befristet auf 4 Jahre moderiert auf 1 zu Ross und 12 zu Fuß.
    115
    Cambrai218
    Duisburg218
    Danzig0165
    Elbing082
    St. Gallen057
    Buchau am Federsee02

    ŠBeilage B: Gravamina des Obersächsischen Kreises [1549/1551]

    HStA Düsseldorf, JB II 2295, fol. 270–272 (Kop. Aufschr.: B. Lectum Ratisponae, 14. Martii 1557.) = Textvorlage. HStA München, K. blau 107/2b, unfol. (Kop.) = [B]. StA Nürnberg, ARTA 36, fol. 377–381’ (Kop. Aufschr.: Lectum denn 14. Martii anno 1557. B.) = [C]. GLA Karlsruhe, Abt. 50 Fasz. 94a, unfol. (Kop.). HAB Wolfenbüttel, Cod. Guelf. 57 Aug. Fol., fol. 536–539’ (Kop.). StA Marburg, Best. 3 Nr. 1249, fol. 417’–420’ (Kop.).

    /270–272/ Gravamina, im Anschluss an den RAb 1548 formuliert von den Gesandten des Obersächsischen Kreises beim KT am 25. 2. 1549 in Jüterbog17 zur Vorlage am nächsten Moderationstag [1551].

    [1] Der Kreis ist wenig leistungsfähig. Auch befinden sich dort nur wenige kleine Handelsstädte, die finanziell nicht in der Lage sind, den Kreis im Notfall mit einer eilenden Hilfe für das Reich zu stärken. Die Städte Danzig und Elbing sind dem Kreis und dem Reich von Polen entzogen worden. [2] Das Kloster Riddagshausen (Rittershausen) ist an den Niedersächsischen Kreis gefallen. [3] Es ist eine Verminderung der Kreiskontribution zu erwarten, da das Vogtland, das Amt Königsberg und andere Gebiete, die dem Kreis angehört haben, an Hftt. außerhalb des Kreises gefallen sind und deshalb künftig wohl dort ihre Steuer leisten werden. [4] Falls die eilende Reichshilfe auf die Kreise gelegt wird, ist der Obersächsische Kreis dafür trotz seiner verminderten Finanzkraft so hoch wie bzw. höher als andere Kreise veranschlagt. [5] Sollte die eilende Hilfe mit Truppen auf die einzelnen Reichsstände gelegt werden, müssen die Kreisstände ihre Söldner mit größeren Unkosten als andere an weit entlegene Orte schicken. [6] Wird die eilende Hilfe mit Geld erhoben, so geschieht dies nach Batzen, einer Münze, die im Kreis nicht gangbar ist. Deshalb fallen neben beträchtlichen Transportkosten wegen der entlegenen Legstätten hohe Wechselkosten an. [7] Der Besuch von RTT sowie andere Verrichtungen für das Reich sind wegen der entlegenen Tagungsorte für die Stände im Kreis mit hohen Kosten verbunden. [8] Für den Fall einer Niederlage oder Notlage in Ungarn ist dem Obersächsischen Kreis der eilende Zuzug auferlegt. Muss dieser geleistet werden, bedingen diese enormen Kosten den Ruin des Kreises. Die Stände des Obersächsischen Kreises fordern die Verordneten [am Moderationstag] auf, Maßnahmen gegen den Entzug weiterer Kreisstände einzuleiten, die von Kreisständen gesondert übergebenen Beschwerden zu berücksichtigen und ihren Anschlag entsprechend zu verringern. Unterzeichnet von den verordneten Kreisständen zu Jüterbog.

    ‚Erkundigung‘ [der Verordneten auf dem Moderationstag 1551] zu den Beschwerden des Obersächsischen Kreises: 1) Geringe Leistungsfähigkeit des Kreises wird bestätigt, insbesondere da ihm die Städte Danzig und Elbing entzogen worden sind. 2) Verlust des Klosters Riddagshausen an den Niedersächsischen Kreis wird bestätigt. 3) Abgang des Vogtlandes, des Amtes Kronberg und anderer Hftt. wie etwa Gera an Hftt. außerhalb des Kreises wird ebenso bestätigt wie die Befürchtung, dass damit deren Kontribution für den Obersächsischen Kreis verloren geht. 4) Die überhöhte Belegung Šdes Obersächsischen im Vergleich mit anderen Kreisen können die Verordneten nicht beurteilen, da sie das Vermögen anderer Kreise nicht kennen. Sie erwarten eine Klärung bei den folgenden Moderationsverhandlungen. 5) Die Kosten für die Abfertigung der Söldner zur eilenden Hilfe sind, falls die Truppen nach Ungarn geschickt werden, höher als in einigen – jedoch nicht allen – anderen Kreisen. 6) Die beklagten Wechselverluste bei der Erlegung der eilenden Hilfe mit Geld werden bestätigt. 7) Die hohen Kosten für den Besuch von RTT wegen der entlegenen Tagungsorte werden bestätigt. 8) Die Beschwerde wegen der hohen Kosten eines eilenden Zuzugs nach Ungarn wird bestätigt, insbesondere da diese Ausgaben von den anderen Reichsständen nur sehr langsam eingebracht werden können.

    Beilage C: Supplikation der Stände des Fränkischen Kreises an die Verordneten auf dem Moderationstag 1556/57

    HStA Düsseldorf, JB II 2295, fol. 273–274 (Kop. Aufschr.: C. Lectum Ratisponae, 14. Martii 1557.) = Textvorlage. HStA München, K. blau 107/2b, unfol. (Kop.) = [B]. StA Nürnberg, ARTA 36, fol. 389–392’ (Kop. Aufschr.: Lectum denn 14. Martii anno 1557. C.) = [C]. GLA Karlsruhe, Abt. 50 Fasz. 94a, unfol. (Kop.). HAB Wolfenbüttel, Cod. Guelf. 57 Aug. Fol., fol. 562–563’ (Kop.). StA Marburg, Best. 3 Nr. 1249, fol. 420’–422 (Kop.).

    /273–274/ Sie, die Gesandten des Fränkischen Kreises, bringen dessen Beschwerden den verordneten Moderatoren vor:
     Die von einzelnen Kreisständen vorgelegten Beschwerden zeigen, dass die Steuerveranlagung für den Fränkischen Kreis im Vergleich mit anderen Kreisen zu hoch ist: Anderen Kreisen gehören zum einen mehr Stände an, die zum anderen über mehr Besitz und Vermögen verfügen. Da die vermögenderen Kreise nicht oder nur unwesentlich höher als der Fränkische veranschlagt sind, ist die Verteilung der Reichshilfe „ungleich“. Abgesehen von dieser Beschwerde ist die Veranlagung der einzelnen fränkischen Kreisstände um die Hälfte, zumindest aber ein Drittel zu hoch. Bitten deshalb in Anbetracht dieser Beschwerden um die Verringerung des Anschlags um wenigstens die Hälfte.

    Beklagen daneben mangelnde Steuergerechtigkeit, indem die in den vergangenen Jahren verabschiedeten Reichshilfen gegen die Türken nicht gleichmäßig von allen Ständen erlegt worden sind. Bitten deshalb darum, dass jene Stände, die ihren Beitrag geleistet haben, entweder entschädigt oder ihre Leistungen mit neuen Steuern verrechnet werden, sowie um die künftige Sicherstellung der Steuergerechtigkeit.

    «Nr. 510 Resolution der Reichsstände zum Abschied des Wormser Moderationstags »

    Prorogierung der Beratungen zur Matrikelmoderation.

    Im RR verlesen und gebilligt am 14. 3. 15571.

    ŠHHStA Wien, RK RTA 39, fol. 32 (Kop.) = Textvorlage. HHStA Wien, MEA RTA 42, fol. 55, 56’ (Kop. Dorsv.: Bedenken uf der obersachsischen, frenckischen, schwebischen, niderreinischen westphalischen und nidersachsischen kreis verordneten moderatorn schreiben.) = [B]. HStA München, K. blau 107/2b, unfol. (Kop.) = [C]. StadtA Augsburg, RTA 6, unfol. (Kop. Dorsv.: Decretum, der moderatorn zu Wormbs neue anschleg belangende.). HKA Wien, RA 45a, Fasz. 2, fol. 117 (Kop.).

    /32/ Die Reichsstände haben das Schreiben der in Worms versammelten, von den Kreisen verordneten Moderatoren vom 22. 2. 1557 an den Kg. mit dem beigelegten Reichsanschlag und dem Abschied eingesehen. Da die Gesandten zur genaueren Beratung nicht bevollmächtigt sind, haben sie beschlossen, das dieses werckh biß zu nechster Reichs versamblung zubesichtigenn einzuestellenn.

    Regensburg, 14. 3. 1557. Unterzeichnet von der Mainzer Kanzlei.

    «Nr. 511 Koadjutorfehde in Livland: Eingabe der Kurbrandenburger Gesandten »

    Inhaftierung des Ebf. sowie des Koadjutors von Riga durch den Landmeister des Deutschen Ordens in Livland. Landfriedensbruch und Gefährdung der Türkensteuer. Forderung einer Intervention des Reichs gegen den Landmeister als Reichsstand.

    Im RR mündlich vorgetragen, anschließend schriftlich vorgelegt1 und von den Reichsständen kopiert am 18. 8. 1556.

    HHStA Wien, RK RTA 36, fol. 463–464’ (Kop. Aufschr.: Lectum 18. Augusti anno 56. Dorsv. Hd. Zasius: Der kfl. brandenburgischen räth anbringen an gemaine stend.) = Textvorlage. GStA PK Berlin, I. HA Rep. 10 Nr. Y Fasz. A, fol. 2 f. (Konz.) = B. HStA München, KÄA 3177, fol. 458 f. (Kop. Aufschr.: Lectum Ratisponae, 18. Augusti anno 56.) = [C]. HStA Stuttgart, A 262 Bü. 47, fol. 116–118’ (Kop.). HStA Düsseldorf, JB II 2297, fol. 93 f. (Kop.). HStA Dresden, Loc. 10192/4, fol. 100–101’ (Kop.).

    /463/ An die Reichsstände: Kf. Joachim II. möchte verhindern, dass durch innere Konflikte im Reich die Maßnahmen gegen die Türken beeinträchtigt werden. Er hat deshalb ihnen, seinen Gesandten zum RT, aufgetragen, Folgendes vorzubringen:

    Der Landmeister des Deutschen Ordens in Livland2 hat den Ebf. von Riga3, den Vetter des Kf., ohne jede Ursache angegriffen und zusammen mit Hg. Christoph von ŠMecklenburg4 gefangen genommen; auch inn vorhaben sein soll, sein thettlich vornemen noch weitter zu streckhen5. Wann dann solches nit allain deß Hl. Reichs landfriden zum hochsten zuwider, sonnder auch bei vilen leüthen daß ansehen gewinneth, alß were ettwas annders dohinder, unnd derwegen der gesuchten turggen hilff nit wenig hinderung eingefüert werden will, so ist irer kfl. Gn. freundtliche bitt unnd gnedigs gesinnen, die stend und pottschafften wolten mit dem maister inn Liefland (weill ir kfl. Gn. nit anders wissten, dann daß derselbig auch ain stand deß Reichs seie6) die fürderliche beschaffunng thun, das er von seinem thättlichen vorhaben abstee unnd derer ortthe denn gemainen friden weitter nit betrüebe, auch die wider deß Heilligen Reichs landfriden gefanngene herrn wider ledig gebe. Dann do dasselbe verpleiben unnd nit geschehen solltte, a–haben euer Gnn. und Gunsten–a leichtlich zuerachten, Šdaß sonnderlichen die stende, so denen orten /463’/ ettwaß angesessen, zu der türggen hilff schwerlich zubewegen sein werden; b–zu dem dz allerhand sorggliche weitterungen darauß entsteen khondten–b. Kf. zweifelt nicht, dass die Reichsstände sich der Gefahr entsprechend verhalten und damit den allgemeinen Frieden befördern werden.

    Unterzeichnet von Gf. Wilhelm von Honstein, H. zu Vierraden, und Dr. Andreas Zoch, Kurbrandenburger Gesandte beim RT.

    «Nr. 512 Koadjutorfehde in Livland: Gegenbericht der Deputierten des Deutschen Ordens in Livland zur Eingabe der Kurbrandenburger Gesandten »

    Feldzug gegen den Ebf. von Riga als Notwehrreaktion gegen dessen geplanten Überfall. Keine Inhaftierung Hg. Christophs von Mecklenburg. Bitte um Schutz des Landmeisters als Reichsstand. Anmahnung beim Kg. von Polen.

    Im RR übergeben und verlesen am 22. 9. 15561. Von den Reichsständen kopiert am 22./23. 9.2

    HHStA Wien, MEA Zollsachen 1 Fasz. 3, fol. 91–103 (Kop. Aufschr. Hd. Bagen: Verantwurtung, von wegen des hern meisters in Lifflandt beschehen, auf die brandenburgische anzeig, den 18. Augusti gethan. Ertzbischoff zu Riga contra meister in Liefflandt. Ubergeben in consilio imperiali 22. Septembris. Nr. 2. Dorsv. von anderer Hd.: Des teutschen meisters in Liefflandt gegenbericht in des gewessenen ertzbischoffs zu Riga sachen. Aufschr. der Beilage, Hd. Bagen: Copia transumpti oder vidimus etlicher nidergelegten schrifften, so zu der vorgehender verwantwurtung gehorig. Originale ist von den gesandten widerumb begert worden, an des stat sie disse aus[k]ultierte copei ubergeben. Nr. 3.) = Textvorlage. HStA Düsseldorf, JB II 2297, fol. 95–108’ (Kop. Aufschr.: Lectum Ratisbonae, 22. Spetembris 1556. Dorsv. wie Aufschr. in Textvorlage) = [B]. HStA Stuttgart, A 262 Bü. 47, fol. 216–233’ (Kop. Überschr.: Mundtlich werbung und furbringen des hochmeisters uß Lifland gesandten, endtschuldigung des liflendischen kriegs halb. Lectum 22. Septembris anno 56. Überschr. der Beilage: Transsumpt etlicher schrifften, die liflendisch kriegs emporung betreffende.) = [C]. HStA München, K. blau 107/3a, unfol. (Kop. Aufschr. des Berichts: Lectum 22. Septembris 1556. Aufschr. der Beilage: Lectum 23. Septembris 1556.). HStA Dresden, Loc. 10192/4, fol. 204–219’ (Kop.). StA Nürnberg, ARTA 37, fol. 118–129’ (Kop.). Regesten des Gegenberichts: Hartmann, Herzog I, Nr. 1930/2 S. 391 f.; der Transsumierung: ŠNr. 1930/7 S. 394; Beilage A: Nr. 1822 S. 287 f. (Schlussabschnitt weicht ab); Beilage B: Nr. 1821 S. 286 f. und Nr. 1875 S. 328; Beilage C: Nr. 1930/5 S. 393 (nennt abweichende Korrespondenten); Beilage D: Nr. 1930/6 S. 393 f.

    /91 f./ An die Reichsstände: Haben erfahren, dass der Kf. von Brandenburg ihren Herren, Heinrich von Galen, Landmeister des Deutschen Ordens in Livland, des Landfriedensbruchs bezichtigt, da er den ehemaligen Ebf. von Riga ohne jede Veranlassung überfallen, belagert und ihn sowie Hg. Christoph von Mecklenburg gefangen genommen habe3. Nachdem sie, die Gesandten4, ohnehin an Ks., Kg. und die Reichsstände abgeordnet worden sind, um die Vorgänge in Livland richtigzustellen5, übergeben sie diesen Gegenbericht:

    /91’–93/ Obwohl der ehemalige Ebf. wiederholt versuchte, den Landmeister und dessen Vorgänger6 aus dem Ordensgebiet zu verdrängen, die Lande dem Reich zu entziehen und unter fremde Herrschaft zu bringen, ging der Orden um des Friedens und der Ehre des Hauses Brandenburg willen nicht gewaltsam dagegen vor, sondern beließ es bei Ermahnungen. Dessen ungeachtet setzte der Ebf. seine Praktiken fort und erreichte damit, dass der Landmarschall des Ordens7 zu ihm überlief. Anschließend Šplante der Ebf., wie seine Briefe gemäß Beilage belegen, zusammen mit seinem Bruder, dem Hg. in Preußen8, heimlich einen überraschenden Überfall auf den Orden. Als Reaktion darauf ordnete der Landmeister zur Rettung des Ordenslandes und für dessen Erhaltung beim Reich in Notwehr den erfolgreichen Gegenzug an. Hg. Christoph von Mecklenburg wurde nicht inhaftiert, sondern noch vor dem Angriff des Ordens vom Landmeister freundlich aufgenommen, da er an der Planung des Überfalls nicht beteiligt war. Es steht ihm frei, nach Mecklenburg zurückzukehren9. Die Behauptung, hinter der Aufrüstung des Landmeisters würden andere Ziele stehen, entbehrt jeder Grundlage. Vielmehr reagierte der Landmeister in Notwehr, um sich und seine Untertanen zu schützen.

    Š/93–94/ Die Gesandten bitten die Reichsstände, den falschen Anschuldigungen gegen den Orden keinen Glauben zu schenken und zu veranlassen, dass der ehemalige Ebf. und dessen Bruder keinen Beistand erhalten und der Landmeister als Mitglied des Reichs gemäß dessen Konstitution geschützt wird. Etwaige Forderungen an den Landmeister können auf dem Rechtsweg vor Ks., Kg. und Reich vorgebracht werden. Bitten daneben um Anmahnung beim Kg. von Polen, den Ebf. nicht zu unterstützen.

    Schlussformel. Unterzeichnet von den Gesandten des Landmeisters in Livland10.

    Beilage: Transsumierung von Briefen Ebf. Wilhelms von Riga

    /96/ Transsumierung Bf. Friedrichs von Reval (Wenden, 15. 6. 1556): Erklärt öffentlich, dass ihm Heinrich von Galen, Landmeister des Deutschen Ordens in Livland, einige eigenhd. von Ebf. Wilhelm von Riga verfasste Briefe vorgelegt und gebeten hat, dazu ein Transsumpt auszustellen, das die wörtliche Übereinstimmung bestätigt. Dies geschieht hiermit. Die Briefe lauten folgendermaßen:

    /96–100/ A) Ebf. Wilhelm von Riga an Hg. Albrecht von Preußen11: Der Hg. kennt12 die Absichten des Landmarschalls [Munster] aus dessen sowie aus seinen, des Ebfs., Schreiben. Der Landmarschall hat seither zwei seiner wichtigsten Häuser, Dünamünde und Ascheraden, verloren, da die dortigen Befehlshaber sie gegen ihren Eid jenem13 übergeben haben, der sie dafür bezahlt hat. Außerdem trachten diese Befehlshaber dem Landmarschall nach dem Leben. Da seine anderen Häuser nicht befestigt sind, ist er geflüchtet und vor zwei Tagen mit 15 Pferden hier bei ihm, dem Ebf., in Kokenhusen angekommen. Seine übrigen 60 gerüsteten Reiter lagern jenseits der Düna. Der Landmarschall hat seine Lage geschildert und um Schutz gebeten. Obwohl er, der Ebf., dazu allein zu schwach ist und damit dessen Feinde gegen sich aufbringt, hat er aufgrund eines Versprechens entschieden, ihn als Flüchtigen aufzunehmen, ihm aber den regelrechten Schutz zu verweigern. Hat mit dem Landmarschall vereinbart, die Sache vor ihn, den Hg., zu bringen und erwartet dessen Empfehlung sowie jene des Kgs. von Polen für das weitere Vorgehen. Der Landmarschall plant, sich mit seinen Dienern zunächst zum Kg. von Polen und anschließend zum ihm, dem Hg., zu begeben, um Hilfe zu erbitten. Unterrichtet daneben über interne Konflikte im Deutschen Orden in Livland: Während der neue Landmeister Fürstenberg14 hart gegen den Landmarschall vorgehen und ihn inhaftieren wolle, unterstütze die Mehrheit des Ordens Letzteren. Die Uneinigkeit im Orden ist für die eigene Seite von Vorteil. Bittet den Hg. um die Abordnung eines erfahrenen Kriegsmannes, der dringend benötigt wird. Kokenhusen, 10. 5. 1556.

    /100 f./ B) Ebf. Wilhelm von Riga an Hg. Albrecht von Preußen15: Benötigt in der bekannten Sache 10 000 Mann für den ersten Angriff, der bald erfolgen soll. Hg. Albrecht möge in Kurland einfallen und Schiffe nach Reval schicken. Andere Ziele sind Pernau und Wenden. Man muss die derzeitige Uneinigkeit und Verbitterung im Orden ausnutzen und der Sache nachsetzen. Kokenhusen, o. D. 1556.

    /100’–101’/ C) Johann Wagner, Sekretär Ebf. Wilhelms von Riga, an Balthasar Gans, oberster Sekretär Hg. Albrechts von Preußen: Die Ordensherren sind untereinander zerstritten, keiner traut dem anderen. Wird das Verhalten des Ordens gegen den Landmarschall, der sich hier in Kokenhusen aufhält, vernommen haben. Der Landmarschall überlegt Mittel und Wege, um mit dem Landmeister zu einem Vertrag zu kommen. [...]. Kokenhusen, 10. 5. 1556.

    /101’–102/ D) Ebf. Wilhelm von Riga an Caspar Łącki, Sekretär und Orator Kg. Sigismunds II. August von Polen: Wird den Stand der Dinge ohnehin aus dem Bericht des ebfl. Gesandten Dr. Johann Hoffmann16, der unlängst beim Kg. weilte, kennen. Die aktuelle Entwicklung in Livland zugunsten Polens geht aus dem gleichzeitigen Schreiben an den Kg. hervor. Um den derzeitigen Vorteil für den Kg. zu nutzen, möge er, Łącki, sowohl beim Kg. wie auch bei Nikolaus Radziwiłł, Fürst zu Olyka und Wojwode zu Wilna, befördern, sich dieser Sache anzunehmen. Seßwegen, 9. 4. 1556.

    /102’/ Bestätigung der Transsumierung durch Bf. Friedrich von Reval. /102’ f./ Bestätigt die Echtheit der Kop.

    «Nr. 513 Koadjutorfehde in Livland: Eingabe Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg zum Gegenbericht der Gesandten des Deutschen Ordens in Livland  »

    Rezess von Wolmar 1546 als Verstoß gegen das freie Wahlrecht der Kapitel und Kollegien. Postulation Hg. Christophs von Mecklenburg als Koadjutor im ŠErzstift Riga. Anfechtung durch den Landmeister des Deutschen Ordens in Livland. Interzession der Kgg. von Polen und Dänemark sowie Hg. Albrechts von Preußen zugunsten des Koadjutors. Angriff auf das Erzstift, Inhaftierung von Ebf. und Koadjutor durch den Landmeister. Bitte um Interzession der Reichsstände: Beendigung des Konflikts, Freilassung und Restituierung von Ebf. und Koadjutor, Rücknahme des Rezesses von Wolmar.

    Im RR mündlich vorgetragen am 23. 11. 1556. In der Mainzer Kanzlei schriftlich vorgelegt am 24. 11.1 Von den Reichsständen kopiert am 25. 11. Den Gesandten des Landmeisters in Livland übergeben am 1. 12.2

    HHStA Wien, MEA RTA 43/II, fol. 31–36’ (Kop. Dorsv. Hd. Bagen: Lifflandt contra ertzbischofen zu Riga.) = Textvorlage.LHA Schwerin, RTA I SchwR 50 Fasz. 7, fol. 164–171’ (Konzeptkop.3 Dorsv.: A. Vortragen, so auß bevelich meines gn. fursten und hern, hertzog Johansen Albrechts zu Mecklenburgk etc., der ifflendischen [!] landtfriedtbruchigen handlung halber den Reichs stenden den 23. Novembris anno 56 geschehen etc.) = [B]. HStA München, K. blau 107/3a, unfol. (Kop. Dorsv.: Hertzog Johans Albrechts zu Meckelnburgs anbringen, den ertzbischoffen zu Riga betreffen, contra den meister zu Lieflandt. Zu Regenspurg den 23. Octobris anno 56 gemeinen stenden des Reichs mondtlichen fur- und angebracht.) = [C]. HStA Düsseldorf, JB II 2297, fol. 109–116’ (Kop. mit Randvermerken. Aufschr.: Lectum Ratisponae, 25. Novembris anno 56.). HStA Dresden, Loc. 10192/5, fol. 219–226’ (Kop.). GStA PK Berlin, I. HA Rep. 10 Nr. Y Fasz. F, fol. 13–19’ (Kop.).

    /31 f./ Hg. Johann Albrecht von Mecklenburg lässt vortragen: Sie, die Reichsstände, sind in der Anzeige Kf. Joachims von Brandenburg4 über das ohnehin bekannte, landfriedbrüchige Vorgehen des Landmeisters des Deutschen Ordens in Livland gegen Ebf. Wilhelm von Riga informiert worden. Da die Gesandten des Landmeisters versuchen, den Überfall auf den Ebf. und auf [Koadjutor] Hg. Christoph von Mecklenburg, den Bruder Hg. Johann Albrechts, in ihrem Gegenbericht5 zu rechtfertigen, sieht der Hg. sich veranlasst, die Reichsstände gegen die irreführende Darstellung über den wahren Sachverhalt aufzuklären.

    /31’ f./ Der damalige Landmeister des Deutschen Ordens in Livland hat 1546 den Ebf. und das Domkapitel von Riga, über das er keinerlei Rechte hat, zur Annahme eines Rezesses gezwungen, in dem sich das Kapitel verpflichten musste, künftig keine auswärtigen Ff. zu wählen6. Dies verstößt gegen das von alters her gemäß den ŠPrivilegien geltende, freie Wahlrecht der Kapitel und Kollegien. Hingegen hat Hg. Johann Albrecht mit Empfehlungsschreiben Kg. Ferdinands I., der Kgg. von Polen und Dänemark sowie mehrerer Kff. und Ff. erreicht, dass der Ebf. und das Kapitel zu Riga seinen Bruder, Hg. Christoph, am 28. 1. 1556 als Koadjutor angenommen haben7.

    /32–33/ Nachdem der Landmeister in Livland diese Wahl unter Berufung auf den unrechtmäßig erzwungenen Rezess von Wolmar anfocht8, hat Hg. Johann Albrecht die Kff. und Ff. von Sachsen, Brandenburg, Braunschweig-Lüneburg und Pommern gebeten, eine Interzession der Kgg. von Polen und Dänemark als Konservatoren und Protektoren des Erzstifts Riga9 beim Landmeister dahingehend zu veranlassen, dass der Rezess, der allen Reichsff. den Zugang zu den Dignitäten in Livland verwehrt, zurückgenommen, die freie Wahl zugelassen und die Postulation Hg. Christophs anerkannt werde10. Der Landmeister hat die Beantwortung der Interzession beider Kgg. verzögert, um zwischenzeitlich aufrüsten und im Reich Söldner anwerben zu können. Dabei wurde er von der Stadt Lübeck unterstützt11. Ebf. Wilhelm wandte sich deswegen brieflich an seinen Bruder, Hg. Albrecht von Preußen, doch konnte der Landmeister Šdie Briefe abfangen und sie als Vorwand für seine Rüstungen missbrauchen12, obwohl er diese schon zuvor eingeleitet hatte13. Das Vermittlungsangebot Hg. Albrechts von Preußen hat der Landmeister ebenso abgelehnt wie jenes des Kgs. von Polen, dessen Gesandter ohne Antwort zurückgeschickt wurde14. Ein anderer Gesandter Kg. Sigismunds II. August an den Ebf. von Riga ist unterwegs von den ‚Livländern‘ ermordet worden15.

    /34 f./ Vielmehr begann um Pfingsten 1556 der Angriff des Deutschen Ordens auf das Erzstift mit der Belagerung und Eroberung von Schloss Kokenhusen. Ebf. und Koadjutor wurden gefangen genommen und inhaftiert16.

    Der Landfriedensbruch des Landmeisters ist allein auf die Postulation des Koadjutors zurückzuführen und kann nicht mit den abgefangenen Briefen und anderen Vorwendungen begründet werden. Dies zeigt auch der Rezess von Wolmar [1546], der dem Landmeister zur Hoheit über das Erzstift Riga und damit zur Alleinherrschaft in Livland verhelfen sollte. Dieses Ziel verfolgt der Landmeister nunmehr mit dem Krieg Šgegen den Ebf. Er verstößt damit gegen alle Rechte, die Reichsordnung und den Land- und Religionsfrieden von 1555.

    /34’ f./ Deshalb bittet der Hg. die Reichsstände, dass sie den Landmeister schriftlich oder mittels einer Gesandtschaft auffordern, sein landfriedbrüchiges Vorgehen einzustellen, sich der Reichsordnung sowie dem Land- und Religionsfrieden gemäß zu verhalten, Ebf. und Koadjutor freizulassen und sie als gehorsame Stände des Reichs in ihren Rechten und Besitzungen zu restituieren. Seine vermeintlichen Ansprüche kann er auf ordentlichem Weg vorbringen. Lübeck und anderen Reichsständen, die den Landmeister unterstützen, möge man auftragen, dies künftig zu unterlassen und ihre in Livland dienenden Untertanen abzufordern. Da der Rezess von Wolmar gegen alle Rechte und gegen die Privilegien verstößt sowie Kff., Ff., Gff. und Hh. im Reich von der Wahl in Livland ausschließt, bittet man die Reichsstände um Fürsprache beim Kg., er möge den Rezess „ex plenitudine potestatis“ aufheben und damit die freie Wahl gewährleisten.

    Schlussformel. [o. D., ohne Unterzeichnung].

    «Nr. 514 Koadjutorfehde in Livland: Bericht der Gesandten Pommerns »

    Bitte um Abordnung einer Gesandtschaft des Reichs zur Friedensvermittlung nach Livland.

    Im RR übergeben und verlesen am 1. 12. 15561. Von den Reichsständen kopiert am 1./2. 12.2

    HHStA Wien, MEA RTA 43/II, fol. 48–50’ (Kop. Dorsv. Hd. Bagen: Pomerischer bericht in causa Lifflandt contra Riga.) = Textvorlage. HStA München, KÄA 3172, fol. 471–473’ (Kop. Aufschr.: Lectum Ratisponae, 2. Decembris 1556.) = [B]. HStA Düsseldorf, JB II 2297, fol. 117–120’ (Kop. Aufschr.: Lectum Ratisponae, 1. Decembris anno 56.) = [C]. HStA Stuttgart, A 262 Bü. 47, fol. 375–380’ (Kop.). HStA Dresden, Loc. 10192/5, fol. 239–242’ (Kop.). GStA PK Berlin, I. HA Rep. 10 Nr. Y Fasz. F, fol. 30–33’ (Kop.).

    /48 f./ An die Reichsstände: Legen unter Berufung auf die Aufforderung des Kgs., neben der Proposition auch zum Koadjutorkonflikt in Livland zu beraten3, sowie gemäß Auftrag der Hgg. Barnim und Philipp von Pommern4 diesen Bericht vor:
     Š/48’ f./ Da der Krieg zwischen dem Ebf. von Riga und dem Landmeister des Deutschen Ordens in Livland und speziell die dafür angeworbenen Truppen, die nahe an der Grenze des Hgt. Pommern lagern, den Frieden dort und im gesamten Reich gefährden, haben die Hgg. mit Zustimmung beider Parteien ihre Vermittlung angeboten. Die nach Livland abgeordneten Gesandten haben nur die Vereinbarung eines Waffenstillstands erreicht, den zudem eine Seite noch nicht ratifiziert hat5.

    /49’ f./ Da die Friedensvermittlung zwischen diesen mächtigen Parteien wichtig und der Deutsche Orden in Livland ein bedeutsames Reichsmitglied ist, wenden sie, die Gesandten, sich im Auftrag der Hgg. an Kg., kgl. Kommissare und Reichsstände mit der Aufforderung und Bitte, eine Gesandtschaft von Kg. und Reich nach Livland abzuordnen, um die Friedensbemühungen mit Nachdruck fortzusetzen. Sollte der Konflikt nicht friedlich beigelegt werden, würden nicht nur die Hgg. und andere angrenzende Ff. weiterhin durch Truppenzüge belastet, sondern die gesamte deutsche Nation geriete in Gefahr, da die mächtigen Feinde des Reichs an der dortigen Grenze6 die Auseinandersetzungen zu ihrem Vorteil nutzen würden und die christlichen Potentaten Polen, Dänemark und Schweden sowie die betroffenen Reichsstände keine Hilfe gegen die Türken leisten könnten, sondern selbst Hilfe und Schutz beim Reich suchen müssten.

    Unterzeichnet von den pommerischen Gesandten.

    «Nr. 515 Koadjutorfehde in Livland: Erwiderung der Gesandten des Deutschen Ordens in Livland zur Eingabe Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg »

    Widerlegung der Mecklenburger Darlegung. Rechtmäßiger Kriegszug des Landmeisters in Notwehr gegen vorausgehenden Landfriedensbruch des Ebf. von Riga.

    Im RR vorgelegt am 3. 12. 15561. Von den Reichsständen kopiert am 4. 12.

    HHStA Wien, MEA RTA 43/II, fol. 51–58’ (Kop. Dorsv. Hd. Bagen: In causa Lifflandt contra Riga der lifflendischen gegenbericht uff der meckleburgischen Šwerbung.) = Textvorlage. HStA Düsseldorf, JB II 2297, fol. 121–129 (Kop. Aufschr.: Lectum Ratisponae, 4. Decembris anno 1556.) = [B]. HStA München, KÄA 3172, fol. 475–481’ (Kop.) = [C]. HStA Stuttgart, A 262 Bü. 47, fol. 408–419’ (Kop.2). HStA Dresden, Loc. 10192/5, fol. 249–256’ (Kop.). GStA PK Berlin, I. HA Rep. 10 Nr. Y Fasz. F, fol. 20–26 (Kop.). Regest: Hartmann, Herzog I, Nr. 1948 S. 409–411.

    /51 f./ An die Reichsstände: Die Werbung des Gesandten Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg3 verleumdet den Landmeister in Livland und stellt seinen in Notwehr erfolgten Kriegszug gegen den ehemaligen Ebf. von Riga als Bruch des Land- und Religionsfriedens dar. Sie, die Verordneten des Landmeisters, gehen nicht davon aus, dass die Werbung auf einem Befehl des Hg. beruht. Sie legen die Erwiderung vor, um ihren ersten Bericht4 gegen diese falsche Darstellung als der Wahrheit gemäß zu verteidigen.

    /51’ f./ Vorwurf, der Landmeister habe den Land- und Religionsfrieden gebrochen: Der Landfriede verbietet, dass ein Stand mit Konspirationen und heimlichen Bündnissen nach Land, Leuten, Freiheiten und Privilegien eines anderen trachtet. Die den Reichsständen bereits vorgelegten Briefe des ehemaligen Ebf.5 zeigen, dass er plante, den Landmeister zu überfallen, ganz Livland dem Reich zu entziehen und fremder Gewalt zu unterstellen. Gegen diesen offenbaren Landfriedensbruch richtete sich die unvermeidliche Gegenwehr des Landmeisters und der anderen livländischen Stände.

    /52’ f./ Vorwurf, die Gesandtschaft des Dünaburger Komturs Gotthard Kettler ins Reich6 und die dabei veranlassten Truppenwerbungen hätten Gegenmaßnahmen des ehemaligen Ebf. und dessen Hilfegesuch an den vermeintlichen Hg. [Albrecht] in Preußen ausgelöst: Die Anwerbung von Truppen erfolgte erst, nachdem der Angriffsplan des Ebf. bekannt war, und sie diente nur defensiven Zwecken. Die abgefangenen Briefe legen offen, dass der ehemalige Ebf. und sein Bruder, der vermeintliche Hg. in Preußen, schon lange zuvor beschlossen hatten, den Orden in Livland anzugreifen und dem Reich zu entziehen, ebenso wie ehedem Preußen dem Reich entfremdet wurde. Die Ermordung des polnischen Gesandten, der heimlich auf verbotenen Straßen reiste, erfolgte ohne Befehl des Landmeisters.

    /53 f./ Vorwurf, der Landmeister führe den Krieg wegen der Postulation Hg. Christophs von Mecklenburg zum Koadjutor und mit dem Ziel der Alleinherrschaft in Livland: Der Landmeister hat alle Gesandtschaften und Schreiben, die Hg. Christoph Šbetrafen, mit rechtmäßigen Argumenten beantwortet. Hingegen ist bekannt, dass die Ebff. zu Riga seit vielen Jahren die Alleinherrschaft in Livland anstreben und dafür mit dem Moskowiter, dem Feind der Christenheit, und mit anderen Nachbarn höchst nachteilige Bündnisse abgeschlossen haben7. Dagegen richtete sich die Gegenwehr des Ordens in Livland. Dessen rechtliche Befugnisse bezüglich des Erzstifts Riga können gegebenenfalls nachgewiesen werden.

    /53’ f./ Ein Vermittlungsangebot des vermeintlichen Hg. in Preußen ist ihnen, den Gesandten, nicht bekannt. Doch können die Reichsstände erachten, dass der Landmeister den größten Feind des Deutschen Ordens niemals als Vermittler akzeptiert hätte.

    /54 f./ Vorwurf, der Landmeister habe aus Machtgier Hg. Christoph von Mecklenburg und den ehemaligen Ebf. von Riga auf Schloss Kokenhusen überfallen und gefangen genommen: Wie schon im vorigen Bericht ausgeführt, ist Hg. Christoph auf sein schriftliches Ansuchen hin noch vor der Belagerung abgefordert, nach Wenden zum Landmeister gebracht und dort standesgemäß behandelt worden. Der Hg. hat freiwillig angeboten, noch im Land zu bleiben und seinen Bruder, Hg. Johann Albrecht, zu ermahnen, sich nicht am landfriedbrüchigen Vorgehen des Ebf. zu beteiligen. Er ist und war niemals inhaftiert. Auch der ehemalige Ebf. wurde nicht unrechtmäßig überfallen, sondern gemäß Kriegsgebrauch nach einem Absagebrief aus Notwehr angegriffen und inhaftiert.

    /54’/ Vorwurf, der Landmeister habe in Lübeck Truppen anwerben lassen, bevor die Briefe des Ebf. abgefangen wurden: Wie mit Korrespondenzen nachzuweisen ist, wurden diese Söldner erst nach der Einnahme von Kokenhusen und der Gefangennahme des Ebf. angeworben8.

    /55 f./ Da demnach das Verhalten des Ebf. nicht zu rechtfertigen ist, während der Landmeister und die anderen Stände in Livland zu ihrer unabdingbaren Verteidigung gegen ihn haben vorgehen müssen, bitten die Gesandten die Reichsstände um Mandate mit dem Verbot, sich an diesem Landfriedensbruch zu beteiligen, und mit der Aufforderung, alle Untertanen, die unter dem geächteten Hg. in Preußen dienen, abzuziehen. Sie wiederholen zudem die Bitte aus der ersten Eingabe um Interzession beim Kg. von Polen, er möge weder am Krieg teilnehmen9 noch anderweitig in Livland eingreifen.

    Š/55’–56’/ Vorwurf, der Landmeister habe sich gegen die rechtmäßige, gemäß den Privilegien des Kapitels zu Riga erfolgte Annahme Hg. Christoph von Mecklenburg als Koadjutor aufgelehnt: Es ist bekannt, dass die Postulation vom ehemaligen Ebf. ohne Zustimmung des Kapitels10 und des livländischen Landtags11 vollzogen wurde. Der Ebf. hat das Kapitel mit Zwangsmaßnahmen zu seinem Instrument gemacht und zur Unterschrift genötigt. Demnach hat der Landmeister weder die freie Wahl des Kapitels noch die Privilegien beeinträchtigt.

    /56’ f./ Vorwurf, der Deutsche Orden in Livland habe den Rezess 1546 unrechtmäßig erzwungen: Der Orden ist gemäß seinen Privilegien berechtigt, zusammen mit den anderen livländischen Ständen in gegebenen Situationen Statuten und Ordnungen, die Livland und auch dem Reich förderlich sind, zu erlassen.

    /57 f./ Sie, die Gesandten, bitten aufgrund ihrer Darlegung die Reichsstände namens des Landmeisters und der anderen Stände in Livland, dem Mecklenburger Vorbringen keinen Glauben zu schenken, sondern ihrer Bitte nachzukommen, damit der Landmeister und ganz Livland künftig der unbefugten Zunötigungen Hg. Johann Albrechts und anderer enthoben sind.

    /57’/ Unterzeichnet von den Gesandten des Landmeisters in Livland.

    «Nr. 516 Koadjutorfehde in Livland: Replik des Gesandten Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg zur Erwiderung der Verordneten des Deutschen Ordens in Livland »

    Pauschale Zurückweisung der Behauptungen im Gegenbericht unter Vorbehalt weiterer Ausführungen. Bitte um Eingreifen des Reichs in Livland.

    ŠIm RR vorgelegt1 und von den Reichsständen kopiert am 15. 12. 1556.

    HHStA Wien, MEA RTA 43/II, fol. 104–107’ (Kop. Dorsv.: Mechelnpurgischs gesandter contra liefflendischen gesandten. No. 6.) = Textvorlage. HStA Düsseldorf, JB II 2297, fol. 130–133’ (Kop. Aufschr.: Lectum Ratisponae, 15. Decembris anno 56. Dorsv.: Der meckelburgischen gesandten ferrer furbringen unnd ansuechenn auff des lyfflendischen commenthurß den virdten Decembris gethone replickschrifft etc.) = [B]. HStA München, KÄA 3172, fol. 483–485’ (Kop.) = [C]. HStA Stuttgart, A 262 Bü. 47, fol. 424–428’ (Kop.). HStA Dresden, Loc. 10193/3, fol. 125–127 (Kop.). GStA PK Berlin, I. HA Rep. 10 Nr. Y Fasz. F, fol. 27–29 (Kop.). Regest: Hartmann, Herzog I, Nr. 1953 S. 415 f.

    /104/ An die Reichsstände: Hat vom Mainzer Kanzler Matthias erfahren, dass sie, die Reichsstände, nur widerstrebend und aufgrund seines Beharrens bewilligt haben, ihm die Erwiderung der Verordneten des Landmeisters in Livland zu übergeben2.

    /104–105/ Hätte in Anbetracht der in der Erwiderung gegen seinen Herren und andere Ff. sowie gegen seine Person erhobenen Vorwürfe gute Gründe, sich dagegen zu verwehren. Da die Reichsstände sich aber gegen weitere Eingaben aussprechen, um den Streit nicht weiter zu verschärfen, lässt er die nichtigen, falschen und verunglimpfenden Behauptungen auf sich beruhen, behält sich aber für seinen Herren vor, die Anschuldigungen künftig zu widerlegen. Verwehrt sich gegen die Angriffe auf seine Person und beteuert, seinen Bericht instruktions- und weisungsgemäß abgefasst zu haben.

    /105 f./ Hat in seiner Eingabe3 lediglich das Faktum des Kriegsverlaufs geschildert, das sich als Bruch des Landfriedens darstellt, ohne den Landmeister oder den Orden in irgendeiner Form zu beleidigen, und deshalb von den Gesandten des Landmeisters die /105’/ civilitet erwartet, dass sie die Reichsstände nicht mit der unberechtigten, seinen Herren und andere Ff. diffamierenden, entsprechend dem liefflendischen stilum in grober Form vorgebrachten Darstellung belästigten.

    /106 f./ Bittet die Reichsstände unter Bezugnahme auf seine erste Eingabe, in Anbetracht der Entwicklung in Livland, die eine Ausweitung des Konflikts befürchten lässt, nunmehr über entsprechende Maßnahmen zu beraten.

    Unterzeichnet von Dr. Karl Drachstedt, Mecklenburger Gesandter.

    «ŠNr. 517 Koadjutorfehde in Livland: Antwort und Resolution der Reichsstände »

    Schriftliche Aufforderung an den Landmeister des Deutschen Ordens in Livland, Ebf. und Koadjutor von Riga aus der Haft zu entlassen. Strittige Restitution des Ebf. Schriftliche Aufforderung an beide Parteien, die Kampfhandlungen zu beenden und die Söldner zu entlassen. Spätere Friedensvermittlung durch eine Kommission von Kg. und Reichsständen in Lübeck. Ansonsten rechtlicher Austrag am RKG. Sofortige Waffenstillstandsverhandlungen in Livland durch Gesandte Kg. Ferdinands I. und der Hgg. von Pommern. Aufforderungen an den Kg. von Polen und an Hg. Albrecht von Preußen, keine Partei zu unterstützen.

    Im RR verlesen und gebilligt am 17. 12. 15561. Dem Kg. übergeben am 18. 12.2 Von den Reichsständen kopiert am 19. 12.

    HHStA Wien, RK RTA 40, unfol. (Kop. Überschr.: Der churfursten räte, erscheinenden fursten unnd stenndt, auch der abwesennden gesandten bedennckhen über die fürbrinngen und bericht inn der lifflendischen sachen. Aufschr.: Lectum Regenspurg, den 19. Decembris anno 56.) = Textvorlage. HHStA Wien, MEA Zollsachen 1 Fasz. 3, fol. 126–135 (Konz. überwiegend von Hd. Bagen. Aufschr. von Schreiberhd.: Der churfursten rethe, erscheinenden fursten und stendt, auch der abwesenden gesandten bedencken uber die fürbringen und bericht in der liefflendischen sachen. Hd. Bagen: Nr. 8. Den 17. Decembris abgehort und verglichen und den 18. der kgl. Mt. ubergeben.) = B. HStA Düsseldorf, JB II 2297, fol. 134–141 (Kop. Überschr. wie 1. Satz in Textvorlage. Zusätzlich: Den 17. Decembris abgehort und verglichen und den 18. kgl. Mt. ubergeben. Aufschr.: Lectum Ratisponae, 19. Decembris anno 56.) = C. HStA München, KÄA 3172, fol. 487–493’ (Kop.). HStA Dresden, Loc. 10192/5, fol. 337–344’ (Kop.). GStA PK Berlin, I. HA Rep. 10 Nr. Y Fasz. F, fol. 34–40 (Kop.). Regest (mit abweichender Zuordnung als Stellungnahme der Kurbrandenburger Gesandten): Hartmann, Herzog I, Nr. 1956 S. 418–420. Kurzregest: Wieser I, Nr. 1922 S. 226.

    Die Reichsstände verweisen zur Koadjutorfehde in Livland auf die Eingaben des Kf. von Brandenburg vom 18. 8. und Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg vom 23. 11. 1556, die Gegenberichte der Deputierten des Landmeisters vom 22. 9. und 1. 12. [!] sowie auf den Bericht der Gesandten Pommerns3. Nachdem der Kg. die Reichsstände von seinen Kommissaren am 26. 11. 1556 hat auffordern lassen4, über Mittel und Wege zur Herstellung des Friedens in Livland zu beraten, haben sie beschlossen:

    Dem herr maister in Liffland zuschreiben5, dz er die gefangne und verstrickhte ertzbischoffen zu Riga und hertzog Cristoffen zu Meckhlburg widerumb ierer gefenckhnus, custodien oder verhafftung (doch dz ir f. Gnn. auch zuvor caution Šthuna, versprechen, sich verpflichten und verbinden, den friden gegen dem hern maister und orden, auch iren adherenntenb zuhallten und thattliche handlung zumeiden) ledig stellen, in ir sicher gewarsam khommen lasse c–(unnd sein der churfursten rät hiebei deß bedenckhenß, dz auch dises ortts dem schreiben einverleibt werde dz wortt „restituieren“, aber die stend deß fursten rats ermessen, dz sollich wort „restituieren“ deß ortts in dem schreiben zu underlassen6)–c. Dz auch der gedacht her maister, orden und iere adherentend hinwider sich der tattlichene handlung gegen dem ertzbischoff zu Riga und dem ertzstifft, hochgedachtem hertzog Christoffen und seinem brueder, hertzog Johanß Albrechten, so sich diser handlung auch thailhafftig gemacht und mit kriegß rustung angenomen7, und andern adherenten, so der sachen verwandt sein möchten, endthallten. Da er aber vorderung und zusprüch gedechte zu haben, dz er dieselbig durch der kgl. Mt. und der churfursten, fursten und stennd ir zuf deputierte underhendler in der guette hinlegen oder aber, dag guete endtstuende, sich deß rechtenß am ksl. camergericht benüegen lasse.

    Enntgegen so soll dem ertzbischoff zu Riga und hertzog Cristoffen auch zuschreiben sein, dz sy inn der ledig zelung ierer custodienh, so der her maister in Liffland thun soll, caution thuni, versprechen, sich verpflichten und verbinden, den friden gegen dem hern maister und orden für sich und hochbenanten Šhertzog Johanß Albrechten, so sich der sachen thaillhafftig gemacht und mit kriegß rüstung angenomen, und anndern adherennten, so der sachen verwandt, zuhallten, thättliche handlung zumeiden; und da der ertzbischoff oder sein ertzstifft, beede hertzogen, herr Johanß Albrecht und Christoff, gebrueder, und andere adherenten, so der sachen verwandt sein möchten, in kriegß rüstungen oder werbungen stuenden, kriegß volckh zu roß oderj fueß irethalb versamblet oder angenommen were, dz sy dasselb nit gebrauchen unnd zum fürderlichisten one der stennd deß Reichs und der underthanen verlust oder schaden abschaffen, dergestallt, dz solch kriegß volckh zu roß und fueß nit regiments- oder fendleins weiß abziechen oder dardurch andere vergarderungen oder auffwiglungen den stennden deß Reichs, ieren underthanen und zugewandten zu nachteil widerumb endtsteen. Da aber ir f. Gnn. gedächten, vorderung und zuspruech an den hern maister und orden zu haben, dz sy dieselbigen liessen durch obbemelte der kgl. Mt., auch der churfursten, fursten und stende deputierte underhendler in der guete hinlegen oder, da die guette auch nit statt gewinne, sich deß rechtenß am ksl. camergericht zuvermugenk.

    l–Verrer bedenckhen die stennde, rät, pottschafften und gesandte, dz zu obberuerter guettlicher underhandlung die kgl. Mt., auch churfursten, fursten und stennd iere commissarien und pottschafften ordnen und abferttigen sollten, sichm zu erster gelegenheit der sachen notturfft nach in der statt Lübeck auf den 1. tag Aprillißn schierist khunfftig erscheinen, dahin die partheyen auch in dem obberuerten schreiben zufertigen auff jetz bemellten tag beschaiden werden. Unnd sollen die commissarien und geordnete zuvorderist bei denselbigen partheyen handlen–l, dz sy beederseitts ire anstellung und kriegß rüstung zu roß und fueß, wie die alberait furgenomen oder furgenomen werden mochte, abschaffen und abwenden, und alßdann sy darauff gegen ainander ierer irrungen halben zu hören, guettliche underhandlung zwischen inen fürzunemen, aufo zimlich, billiche und tragliche mittel, wie sy zuvergleichen, zugedenckhen, die fürzuschlagen und darauff zuvertragen.

    Im fall aber die vergleichung zwischen disen strittigen partheyen nit gefunden oder erhallten werden möchte, inen von wegen der röm. ksl. und kgl. Mtt. zugebieten, von den waffen und kriegß üebungen gegen ainander abzusteen, sich derselbigen gentzlich zu enthallten, und dz sy sich deß rechtenß am ksl. Šcamergericht (da ainer den andern vorderung oder zuspruch nit zuerlassen gedechte) gebrauchen und desselben außtrags gewerttig sein.

    Es sollen auch die deputierte dise fürsehung thun, dz den hievor angeregten schreiben nachgesetzt und dz kriegß volckh allerseitts mit solcher fürsehung abgeschafft, damit sy nit regiments- oder fendleinß weiß abziechen oder in andere vergarderung oder auffwiglung, den stenden deß Reichs, iren underthanen und zugewandten zu nachteil, sich widerumb zusamen thun.

    p–Falls der Kg. die Friedenskommission billigt, verordnen die Reichsstände dafür: Die Kff. von Köln und Sachsen, die Bff. von Münster und Paderborn, den Hg. von Jülich und beide Hgg. von Pommern sowie die Stadt Goslar–p.

    Da diese Kommission erst Anfang April stattfinden wird, aber mittlerweil dieq partheien gegen ainander in ferrer thattliche handlung geraten oder sich noch mer umb kriegß volckh bewerben und zu veindtlichen handlungen in weittere beraittschafft stellen mochtenr, welches nach der hands, da die sachen ainmalls in fernern furgang erwuechse, desto beschwerlicher ab[zu]schaffen und one der genachparten schaden, auch ierer, der partheyen, selbst nachteil nit wolt abzutreiben: Damit dann abermals an dem, wz imer zu gemainem friden, rue und sicherheit fürtreglich, möglichs vleiß nichts underlassen und auch, vor dem berürte schickhung abgeferttigt unnd die sachen der underhandlung an die hannd genommen werden mög, hiezwischen solcher underhandlung ain guette vorberaittung gemacht, so ermessen die stenndt, räte, pottschafften und gesandten ratsam und fürtreglich sein, derwegen auch die röm. kgl. Mt. inn underthenigkheit pitlich anlangend, dz ir Mt. unbeschwert sein welle, ire commissarien fürderlich und eilenndsu zu disen partheyen abzufertigen, darzu auch hochgedachte beede hertzogen zu Pomern8 durch ir Mt. und die stenndt zuersuechen, dz sy, die hertzogen, die iren auch abfertigen wöllen, mit dem bevelch, dz dieselben commissarien, rät oder bevelchhaber dise strittige partheyen dahin weisen unnd möglichs vleißv bewegen, zu allem thaillw die kriegß rüstungen one Šnachtaill und schaden der stendt deß Reichs und underthanen abzuschaffen, den frieden gegen ainander zuhallten unnd dann die obangeregt furgenomene guettliche underhanndlung zubewilligen, der kgl. Mt., auch der stenndt geordneten einzuraumen, auch verrer mit dem herr maister und orden zuhandlen, dz sy vil hochgedachten ertzbischoffen zu Riga, doch mit zimblicher caution, wie hievor auch meldung darvon geschechen, seiner custodien in sein gewarsamx ledig stellen und restituirn wellen. Dz auch die kgl. Mt. gleichvalls unbeschwert sein wollt, den kunig von Pollen anzulangen und dahin zuvermögen, dz sein kgl. W. sich diser sachen entschlagen9, aim oder den andern thaill khain fürschub thun wollten, damit irenthalben der gemain frid zwischen den stennden teutscher nation desto weniger beunruet, auch die stennd sovil weniger zu ainiger entporung durch seiner kgl. W. beistandt gesterckht wurden oder ursach haben möchten.

    Die Reichsstände sagen ihrerseits zu, zur Beförderung des Friedens den Kf. von Brandenburg zu bitten, er wolle mit seinem Vetter, Hg. Albrecht von Preußen, handlen, dz sein f. Gn. sich der sachen auch weitter nit, dann zu der guettlicheit oder im rechten annemen10 und durch ire hulff zu thättlichen handlungen weitter nit ursach geben11.

    Schlussformel.

    «Nr. 518 Koadjutorfehde in Livland: Replik und Schlussschrift des Königs »

    Ablehnung von Mahnschreiben an die Kriegsparteien. Sofortige Gesandtschaft des Kgs., der Hgg. von Pommern und anderer Reichsstände nach Livland zur Waffenstillstand- und auch zur Friedensvermittlung. Im Fall des Scheiterns Verweisung an die reichsständische Friedenskommission oder an das RKG.

    Den Reichsständen übergeben am 20. 12. 15561. Von diesen kopiert am 21. 12.

    HHStA Wien, MEA RTA 43/II, fol. 100–103’ (Kop. Dorsv.: Kgl. Mt. resolution uf der stendt bedencken uber die liefflendische handlung. No. 5.) = Textvorlage. HStA Düsseldorf, JB II 2297, fol. 142–147’ (Kop. Überschr. entsprechend Dorsv. der Textvorlage. Aufschr.: Lectum Ratisponae, 21. Decembris anno 56. Dorsv.: Romischer kgl. Mt. resolution auff der erscheinenden fursten und stend und der abwesenden potschafften bedencken, irer Mt. auff die furgebrachten bericht in der lyfflendischen sachenn den 18. Decembris ubergeben anno 56.) = B. HStA München, KÄA 3172, fol. 495–499’ (Kop.) = C. HStA Stuttgart, A 262 Bü. 47, fol. 664–671’ (Kop.). HStA Dresden, Loc. 10192/5, fol. 329–336’ (Kop.). StA Bamberg, ŠBRTA 37, fol. 206–209’ (Kop.). Druck: Dogiel V, Nr. 120 S. 203 f. (lat.). Regest: Hartmann, Herzog I, Nr. 1957 S. 420 f. Im Zusammenhang mit der Resolution der Reichsstände [Nr. 517] referiert bei Laubach, Ferdinand I., 168 f.; Rasmussen, Krise, 69; Seraphim, Geschichte, 218 f.; Bergengrün, Herzog, 74.

    /100–101/ Kg. hat die Resolution der Reichsstände zur Livlandproblematik vernommen2.

    Er befürchtet, dass die dort eingangs empfohlenen, schriftlichen Friedensmahnungen an beide Parteien /101/ nicht vil wurcken oder frucht schaffen noch diesen schweren irrungen und zwispallten durch solche schreiben fruchtbarlich abgeholffen werden, sonder ettwo darauf widerwertig andtwortten unnd dannocht langsam von den theiln erfolgen und dardurch die sachen abermaln in schedlichen ufzugk gerathen mochten. Darumben ir Mt. rathsamer und allem friedlichem wesen furstendiger und nutzer sein achten, das diese sachen in ein einige handlung getzogen und zu verhutung allerlei nachteiliger weitterung und unraths jetzo also paldt von irer kgl. Mt., auch churfursten, fursten und stende wegen /101’/ ansehenliche commissari und potschafften verordnet, dartzu ir kgl. Mt. ir hern Barnim und Philipsen, hertzogen zu Pomern, gefallen liessen, und dartzu genediglich zufrieden weren, das denselben (wo es von gemeinen stenden fur nottwendig und gut angesehen) noch auß den durch sie benanten churfursten, fursten und stenden3 oder andern, der sachen nachendt geseßnen, einer oder mer adjungirt wurde. Welche mit notturfftigen credentzen, befelch und instruction guttlicher underhandlung halben versehen wurden, also das sie sich zu den strittigen partheien personlich unsaumblich verfugten oder, wo das nit sein mochte, doch ire stattliche, ansehenliche rhete abschickten oder aber die theill uf ein gelegnen, furderlichen tag, so paldt immer moglich und nit erst uf prima Aprilis, ghen Lubeck oder ein andere gelegene malstat fur sie zuerscheinen beschrieben hetten. Welche beschreibung ir kgl. Mt. gleichwol den sachen auch ettwas verlengerlich sein und fur pesser achteten, das, wie vorsteet, die commissari durch sich selbst oder ire rhete und gesanndten sich zu den theilen verfugten und volgendts alles vleis und ernst handleten und sie dahin vermochten, das sie zu beden theiln erstlich die waffen und kriegs rustungen hinlegten und abschuffen und das kriegs volck, so irent halben zu roß und fuß angenommen oder versamblet were, wie vorgemellt4 zum furderlichisten urlaubten unnd one der ksl., auch irer kgl. Mt. und der stende des Reichs und irer underthonen schaden und nachteill eintziger weiß verlauffen liessen, und demselben nit regiments- oder fenlins weiß abtzuziehen gestattet wurde. Furs ander, das der ertzbischof zu Riga, deßgleichen hertzog Christof /102/ zu Mechelnburgk, wo derselbig noch nit frey gelassen worden were, sampt iren rheten, dhienern und underthonen, als vil deren fengklich bestrickt worden, irer Šcustodien oder verhafftung bemussigt und an ir gewarsam gelassen, doch gegen gnugsamer caution und verpflichtung, den frieden gegen den hern meister und orden, auch iren adherenten fur sich und hertzog Johans Albrechten, so sich der sachen theilhafftig gemacht und mit kriegs rustung angenommen, und andern iren adherenten zuhalten und sich aller thattlichen hanndlung zuenndschlagen. Und das alsdan sie, die partheien, durch ermelte deputirte commissarien in der hauptsachen notturfftiglich verhort, darauf guttliche handlung gepflogen und sie in iren irrungen und zwispallten, auch ernents ertzbischoffen zu Riga restitution halben uf erbare, zimbliche und tregliche mittel und wege, wie die gefundena, in der gute frydlich vertragen wurden. So sein ir kgl. Mt. mit gnaden geneigt, als dan den deputirten commissarien zuschreiben und uffzulegen, sich der sachen gemeinem vatterlandt zum pessten zubeladen, sie mit notturfftigen credentzen und instructionen uf vorgeenden rhat gemeiner stende zuversehen unnd sonst alles das vatterlich und gnediglich befurdern und in das werck richten zuhelffen, so zu friedt, rue und aynigkeit im Hl. Reich dinstlich sein mag.

    /102 f./ Falls eine gütliche Einigung vor diesem Gremium scheitert, sollen die Vermittler beide Seiten dazu veranlassen, dass sie vor den Kff. von Köln und Sachsen, den Bff. von Münster und Paderborn, dem Hg. von Jülich und beiden Hgg. von Pommern sowie der Stadt Goslar5 oder, falls sie Einwände gegen diese Besetzung haben, vor anderen Reichsständen /102’/ zu guttlichem oder rechtlichem außtrag kommen. Und wofer ein solchs bei inen auch nit statt haben wolte, sich des Hl. Reichs rechten am ksl. chammergericht benugen und ersettigen liessen.

    Kg. Ferdinand ist bereit, gemäß der Bitte der Reichsstände den Kg. von Polen aufzufordern, keine Seite zu unterstützen, so wie er dies ohnehin bereits getan hat6. /102’ f./ Ebenso befürwortet er das Schreiben der Reichsstände an den Kf. von Brandenburg, damit dieser Mgf. Albrecht den Älteren von Brandenburg7 auffordere, keiner Partei beizustehen.

    /103/ Schlussformel.

    «Nr. 519 Koadjutorfehde in Livland: Instruktion König Ferdinands I. vom 16. Januar 1557 für die Vermittlungskommissare in Livland  »

    Sofortige Abordnung einer Friedensvermittlungsgesandtschaft nach Livland: Einstellung der Kampfhandlungen, geregelter Abzug der Söldner. Freilassung Ebf. Wilhelms von Riga und des Koadjutors Christoph von Mecklenburg gegen Kautionsleistung. Möglichst Beilegung des Konflikts und Restituierung Ebf. Wilhelms durch die Gesandtschaft, andernfalls Verweisung der Konfliktparteien an eine reichsständische Vermittlungskommission oder an das RKG.

    ŠErste Verlesung des Konz. im RR am 31. 12. 15561. Konz. mit veränderter Besetzung der Gesandtschaft im RR am 9. 1. und vom Kg. am 12. 1. 1557 gebilligt2.

    StA Wolfenbüttel, 1 Alt 1A Fb. 1 Nr. 20/II, fol. 108–112’ (datierte Kop.) = Textvorlage. HASt Köln, K+R 122, fol. 254–259’ (undatierte Kop. Dorsv.: Concept der kgl. Mt. instruction, weß ir Mt. commissarien und verordente auß den Reichs stenden bei den strittigen partheyen in der lyfflendischen sachen zuwerben. Hatt man sich mith der kgl. Mt. dißes concepts halben, dz eß also außgehen soll, verglichen den 12. Januarii anno 1557.) = [B]. HHStA Wien, MEA Zollsachen 1 Fasz. 3, fol. 146–151 (Konz. Hd. Bagen) = [C]. StA Marburg, Best. 3 Nr. 1400, fol. 35–40’ (datierte Kop.). DOZA Wien, Liv 7, fol. 27–33’ (Kop.). HStA Dresden, Loc. 10192/6, fol. 115–119’ (undatierte Kop., abweichend ausgestellt für Kf. August von Sachsen [!] und die Hgg. von Pommern). Regest: Hartmann, Herzog I, Nr. 1971 S. 441 f.

    /108/ Instruktion, ausgestellt für Hg. Heinrich II. von Braunschweig, die Hgg. Barnim und Philipp von Pommern, Lgf. Philipp von Hessen3 sowie die kgl. Räte Wenzel Wrzesowicz von Neuschloss, Kämmerer Ehg. Ferdinands, und Dr. Adolf Grueb4, als Gesandte im Auftrag Ks. Karls V., Kg. Ferdinands I. und der Reichsstände zur Vermittlung zwischen Ebf. Wilhelm von Riga und Heinrich von Galen, Landmeister des Deutschen Ordens in Livland.

    /108–109’/ Die Verordneten sollen sich unverzüglich entweder persönlich zu den Konfliktparteien begeben oder verordnete Räte schicken, dort ihre Vollmacht5 vorlegen und vortragen: Kg. Ferdinand I. hat Kg. Sigismund II. August von Polen sowie Kf. Joachim und Mgf. Johann von Brandenburg ermahnt, Mittel und Wege einzuleiten, um den Konflikt beizulegen und ein weiteres Ausgreifen der Unruhen zu unterbinden6. ŠAuch die Hgg. von Pommern haben eine Vermittlungsgesandtschaft nach Livland geschickt, die aber lediglich einen Waffenstillstand erreicht hat, der zudem nicht gänzlich ratifiziert worden ist7.

    /109’–111/ Da der Konflikt nicht nur benachbarte Territorien, sondern das gesamte Reich schädigt, haben Kg. und Reichsstände auf dem RT über Abhilfemaßnahmen beraten und beschlossen: Abordnung Hg. Heinrichs d. J. von Braunschweig, der Hgg. von Pommern und Lgf. Philipps von Hessen, denen der Kg. seine Räte Wenzel Wrzesowicz und Dr. Adolf Grueb beiordnet8, als Unterhändler zwischen den Konfliktparteien und gegebenenfalls deren Adhärenten. Die Kommissare sollen veranlassen: 1) Einstellung der Kampfhandlungen und Beurlaubung der Söldner; Abzug der Söldner nicht regimentsweise, sondern in kleinen Gruppen, damit Reichsstände und Untertanen nicht geschädigt werden. 2) Freilassung des Ebf. von Riga und Hg. Christophs von Mecklenburg mit Räten, Dienern und Untertanen, sofern diese sich in Gefangenschaft befinden, gegen die Leistung einer Kaution für sich und den am Konflikt beteiligten Hg. Johann Albrecht von Mecklenburg9 zur Gewährleistung des Friedens gegenüber dem Landmeister und Deutschen Orden sowie deren Adhärenten. 3) Anhörung der Parteien vor der Kommission, um den Konflikt beizulegen und dabei die Restitution des Ebf. von Riga auf ‚ehrbare, ziemliche und trägliche‘ Weise10 in die Wege zu leiten. Die Kommissare sollen dabei auf die negativen Konsequenzen des Konflikts für die Sicherheit im gesamten Reich und für die Türkenabwehr hinweisen.

    Š/111 f./ Falls die sofortige Friedensvermittlung in Livland scheitert, sollen die Verordneten beide Parteien dahin weisen, die Beilegung des Konflikts vor den Kff. von Köln und Sachsen, den Bff. von Münster und Paderborn, den Hgg. von Jülich und Pommern sowie der Stadt Goslar oder auch vor weiteren Ständen als Friedenskommission zu bewilligen. Lehnen die Parteien dies ab, ist der Streit am RKG auszutragen.

    /111’/ Unverzügliche Durchführung der Gesandtschaft nach Livland und Berichterstattung über den Fortgang an den Kg.11

    Regensburg, 16. 1. 1557.

    «Nr. 520 Verhandlungen und Abschied des Städtetags 1557 »

    Zusammenfassung der Verhandlungen des Städtetags vom 14. 1.–16. 2. 1557 anhand der Protokolle, Akten und des Abschieds1: Keine neue Initiative zur Manifestierung von Stand, Stimme und Session der Reichsstädte. Ordnung der Reichs- und Städteakten sowie Anlage einer reichsstädtischen Registratur in Speyer. Anstellung eines Registrators. Beteiligung der Reichsstädte an reichsständischen Verordnungen mit zwei Vertretern. Etablierung eines Sprecheramtes der ŠReichsstädte auf RTT. Einrichtung des jährlich zusammentretenden Partikularstädtetags. Aufnahme engerer Verbindungen mit den Hansestädten. Beteiligung der Reichsstädte an der Besetzung des RKG sowie an den Visitationskommissionen. Maßnahmen gegen überhöhte Zölle, Wirtschaftsbehinderungen und Straßenraub. Ergänzung und Neuanlage der Städtekontribution. Privatbelange einzelner Städte. Gratifikationen.

    Die Einberufung des Städtetags wurde auf eine Initiative der Stadt Nürnberg hin in Kooperation mit den anderen ausschreibenden Städten Ulm, Straßburg und Frankfurt im Februar/März 1556 vereinbart und anschließend aufgeschoben2, bis das Zusammentreten des RT gesichert schien. Nachdem beim RT zunächst nur wenige Städte erschienen, bezog sich das Mahnschreiben der anwesenden Gesandten (Straßburg, Augsburg, Nürnberg, Regensburg) vom 30. 9. 1556 auf die Repräsentanz beim RT, aber auch beim künftigen Städtetag3, der erneut wegen des Nürnberger Beharrens4 gleichwohl erst Mitte November 1556 für 1. 1. 1557 nach Regensburg ausgeschrieben wurde5.

    Die Verhandlungen wurden am 3. 1. und 10. 1. 1557 vertagt, da aufgrund des Hochwassers und der schlechten Wege die Gesandten nur sehr verzögert in Regensburg ankamen. Am 11. 1. berief Regensburg die ausschreibenden Städte Straßburg, Nürnberg, Ulm und Frankfurt ein, um sich als geschäftsführende Stadt über die Geschäftsordnung des Städtetags aufklären zu lassen. Da keiner der anwesenden Gesandten über ausreichende Erfahrungen verfügte6, beschloss man, dass ohne Präjudizierung anderer Städte zunächst Regensburg proponieren sollte, bis Dr. Ludwig Gremp (Straßburg) ankommen und die Geschäftsordnung klären würde7. Nachdem man am 12. 1. 1557 Šeinen ausreichenden Präsenzstand konstatieren konnte, wurde der Städtetag am 14. 1. mit der Proposition eröffnet und am 16. 2. mit dem Abschied abgeschlossen8. Es folgte noch eine nachträgliche Sitzung am 17. 2. 1557 (Nebenabschied). Am 14. 1. wurde ein Ausschuss für die Vorberatung aller Verhandlungspunkte eingerichtet (rheinische Bank: Köln, Aachen, Straßburg und Speyer; schwäbische Bank: Regensburg, Augsburg, Nürnberg und Ulm), der seine Empfehlungen9 anschließend jeweils dem Plenum vorlegte, wo sie in der Regel ohne größere Einwände gebilligt wurden.

    Verhandlungsprogramm10 und Beschlüsse des Städtetags: Bei der Eröffnung am 14. 1. 1557 proponierte Punkte, folgend veränderte Abfolge in den Beratungen, Beschlussfassung in den Verhandlungen und im Städtetagsabschied11 vom 13. 2. 1557:

    1) Wahrung von Stand, Stimme und Session der Reichsstädte, laut Abschied von 1555 bis zu diesem Städtetag zurückgestellt: Der verspätet angekommene Straßburger Gesandte Dr. Ludwig Gremp rechtfertigte vor dem Städtetag am 23. 1. 1557, aus welchen Gründen er und Dr. Hieronymus zum Lamm (Frankfurt) weder die ihnen 1555 aufgetragene Registratur der Städteakten erledigen noch das beauftragte Gutachten zu Stand, Stimme und Session anfertigen konnten. Zum Status der Reichsstädte im Hinblick auf die Resolution des Ks. von 1548 sollten gemäß Abschied 1555 Straßburg, Speyer, Frankfurt, Augsburg, Nürnberg und Ulm Gutachten als Grundlage für die ŠStellungnahme von Gremp und zum Lamm erstellen. Da lediglich das knappe und präzise Gutachten Augsburgs12 einging, war keine Anfertigung eines Auszugs erforderlich. Gremp empfahl deshalb auf dessen Grundlage, es derzeit bei der Resolution des Ks. von 154813 bewenden zu lassen. Beschluss: Man richtet keine Beschwerde an Kg. und Reichsstände und veranlasst keinen Rechtsstreit am RKG, sondern belässt es bei der Resolution des Ks. von 1548 und wartet die weitere Entwicklung im Verhalten der höheren Stände ab.

    2) Ordnung und Vervollständigung der Reichs- und Städteakten durch die Anlage einer Registratur, 3) die getrennt für rheinische und schwäbische Bank in zwei separaten Truhen erfolgt, sowie 4) Anstellung von zwei Advokaten und Sekretären: Gemäß Bericht Gremps (vgl. Punkt 1) lagen die Akten der Reichsstädte in Speyer nicht geordnet vor. Von auswärtigen Städten schickten lediglich Augsburg, Regensburg und Worms Verzeichnisse ihrer Akten14. Deshalb war die Anlage der Registratur durch ihn, Gremp, und zum Lamm auch aus Zeitnot nicht möglich. Empfiehlt dafür die Anstellung einer anderen Person, die über mehr Zeit verfügt. Beschluss: Anstellung einer qualifizierten Person auf Kosten aller Reichsstädte, die alle Reichs- und Städteakten ordnet, fehlende Stücke aus anderen Überlieferungen ergänzt und die Registratur anlegt. Anstellung durch Speyer (Beilage 115), da dort ein Großteil der Akten lagert. Der nächste Städtetag entscheidet, ob die Akten dupliert und in getrennten Truhen für beide Bänke verwahrt und ob zwei Sekretäre angestellt werden. Derzeit keine Berufung der 1555 angeregten Advokaten, da man beschlossen hat, wegen Stand, Stimme und Session keinen Rechtsstreit am RKG anzustreben.

    5) Erweiterung der auf eine Stadt beschränkten Teilhabe der Reichsstädte an „Ausschüssen“ [= Ständeverordnungen wie dem DT] mit Beschlusskompetenz („Verordnung Šin decisivis16) durch die Zulassung von zwei Städten. Beschluss auf der Grundlage eines beim Städtetag angefertigten Gutachtens der Rechtsgelehrten Dr. Sebastian Christoph Rehlinger (Augsburg), Dr. Ludwig Gremp (Straßburg) und Dr. Christoph Gugel d. Ä. (Nürnberg)17: Berechtigung der Forderung nach Zulassung von zwei Städten, weil die Reichsstädte zu RTT geladen werden, dort an Ausschüssen und Verordnungen mit so vielen Mitgliedern mitwirken wie Prälaten und Gff., bei der RKG-Visitation wie andere Reichsstände mit votis decisivis zugelassen und an KTT beteiligt werden. Die Reichsstädte tragen ein Viertel der Reichskontribution. Sie werden als Glieder des Reichs ebenso wie andere Reichsstände nicht nur zur Beratung, sondern auch zur Beschlussfassung beschrieben. Da der Hauptpunkt „Stand, Stimme und Session“ aufgeschoben wird, kann diese damit zusammenhängende Frage derzeit nicht mit Erfolg vorgebracht werden. Deshalb soll nur eine Supplikation an den beim RT für 1. 3. 1557 erwarteten Kf. von Mainz als Reichserzkanzler gereicht werden, um den Anspruch aufrecht zu erhalten (Beilage 218). Kommt der Kf. wider Erwarten nicht zum RT, wird die Beratung zur Supplikation nochmals aufgenommen. Beschließt der RT eine neuerliche Ständeverordnung, ist zu entscheiden, was dazu vorzubringen ist19.

    6) Bestellung eines Sprechers [„Redners“] der Reichsstädte, um bisherige Versäumnisse bei der Amtsausübung zu beheben20 und sicherzustellen, wer den Vortrag reichsstädtischer Resolutionen auf RTT übernimmt. Gegen die Vorschläge der schwäbischen Bank, wonach künftig a) beide Bänke von RT zu RT alternierend den Sprecher stellen, b) die den RT jeweils ausrichtende Stadt den Sprecher verordnet, c) die rheinische Bank die Ausübung des Amtes zu Beginn eines RT garantiert, beharrt die rheinische Bank auf ihrer grundsätzlichen Präeminenz und verweigert unter Berufung auf fehlende Vollmachten weitere Verhandlungen. Beschluss: Da keine Einigung möglich ist, soll der nächste Städtetag entscheiden: Entweder garantiert die rheinische Bank, dass auf Škünftigen RTT von Anfang an ein Sprecher zur Verfügung steht, oder die jeweils den RT ausrichtende Stadt versieht das Amt21.

    7) Sicherstellung besseren Vertrauens zwischen den Reichsstädten. In der Beratung wird festgestellt, dass das Misstrauen nicht nur wegen der Glaubensspaltung, sondern auch infolge unregelmäßig und zu selten veranstalteter Städtetage entstanden ist. Beschluss: Da Tagungen aller Reichsstädte hohe Kosten verursachen, wird ein Partikularstädtetag (Deputationsstädtetag) mit umfassender Beschlusskompetenz eingerichtet22, dem von der rheinischen Bank Köln, Aachen, Straßburg, Worms, Lübeck (im Fall der Ablehnung zu ersetzen durch Speyer) und Frankfurt, von der schwäbischen Bank Regensburg, Augsburg, Nürnberg, Ulm, Nördlingen und Esslingen angehören. Tagungsorte sind Worms und Esslingen. Zusammentritt des Gremiums im Jahresturnus zum 1. Mai abwechseln in Worms und Esslingen; erste Tagung am 1. 5. 1558 in Worms. Falls in diesem Zeitraum ein RT stattfindet, wird die Tagung damit zusammengelegt. In dringenden Fällen ist zwischenzeitlich das Ausschreiben eines allgemeinen Städtetags möglich, ansonsten kann der Partikulartag die Einberufung des Plenums veranlassen. Im Zusammenhang damit wird beschlossen, bessere Kontakte zu den Hansestädten aufzubauen23. Deshalb soll Köln den Abschied dieses Städtetags an Lübeck als führende Hanse- und gleichzeitig Reichsstadt schicken, um so gute Korrespondenz mit allen Hansestädten anzubahnen.

    8) Sicherung der reichsstädtischen Beteiligung bei der Besetzung des RKG (Abordnung der RKG-Assessoren in den Reichskreisen). Beschluss: Die bisher von höheren Kreisständen ausgeschlossenen Städte sollen sich bei künftigen KTT dagegen beschweren, um ihre Beteiligung zu erwirken.

    9) Beteiligung der Reichsstädte an der RKG-Visitation. Beschluss: Bisher ist keine Beeinträchtigung festzustellen. Die jeweils teilnehmende Stadt soll der zur nächsten Visitation berufenen Kommune für deren Vorbereitung Abschied und Relation schicken. Verwahrung der Abschiede und Relationen in der anzulegenden Städteregistratur.

    10) Überhöhte Zölle und Mauten. Beschluss: Supplikation an den Kg. mit der Bitte, bestehende Zölle nicht zu erhöhen, zeitlich befristete Zollverleihungen nicht zu verlängern und im Interesse des Reichs keine neuen Zölle zu bewilligen (Beilage 324).

    11) Behinderung des Wirtschaftsverkehrs auf Straßen; 13) Straßensperrungen und Veränderung von Straßen; 14) Besteuerung von Gütern der Stadtbürger auf dem Land in Fstt. und fremden Obrigkeiten. Jeweils Beschluss: Da derzeit keine konkreten Klagen Švorliegen, werden diese Punkte bis zum nächsten Städtetag oder Partikularstädtetag eingestellt.

    12) Sperrung des Mains bei Miltenberg. Beschluss: Es wird keine Gesamtbeschwerde eingereicht, um zu vermeiden, dass die Reichsstädte insgesamt als beteiligte Partei betrachtet und von künftigen Verhandlungen vor den Reichsständen ausgeschlossen werden.

    15) Maßnahmen gegen Straßenraub und Umtriebe herrenloser Söldner. Beschluss: 1) Intensiverer Informationsaustausch der Städte untereinander (genaue Schilderung der Täter) und engere Kooperation mit gemeinsamer Verfolgung und möglichst Inhaftierung der Täter; weiteres Vorgehen gemäß Landfrieden. 2) Wendung der betroffenen Stadt an den jeweiligen Kreisobersten um Hilfe. 3) Eingabe einer Supplikation an den Kg. (Beilage 425).

    16) Anzeige des Gesandten von Schwäbisch Gmünd wegen der Gefangennahme des Oettinger Kanzlers [Wilhelm Porsch]26.

    17) Supplikation der Stadt Mühlhausen um ein Promotoriale für die Überlassung einer Kirche zur Ausübung der CA27. Beschluss: Übergabe an die CA-Stände mit der Bitte um Beförderung.

    19) Supplikation Schweinfurts mit der Bitte um ein Darlehen der Reichsstädte für den Wiederaufbau der zerstörten Stadt28. Beschluss: Bitte um ein allgemeines Darlehen wird abgelehnt, doch wollen die Gesandten ihre Obrigkeiten, an die Schweinfurt sich einzeln wenden kann, befürwortend unterrichten. Daneben kann Schweinfurt bei Kg. und Reichsständen einen Steueraufschub erbitten (Beilage 529).

    20) Supplikationen der Städte Lindau, Kaufbeuren und Isny um Beistand gegen den Reichsfiskal und dessen ungerechtfertigte Prozesse seit dem RT 1555 (Entzug des Münzregals und Münzkonfiszierung) mit der Begründung, sie würden gegen das kgl. Münzmandat vom 25. 9. 155530 verstoßen, indem sie Münzen aufwechseln und zu unterwertigen Dreikreuzerern ummünzen. Behaupten dagegen die ordnungsgemäße Prägung31. Beschluss: Empfehlung, den Prozess am RKG fortzusetzen (Beilage 632).

    Š21) Einbringung von Ausständen an der Städtekontribution und Anlage eines neuen Geldvorrats der Reichsstädte. Frankfurt, Hagenau, Ulm und Nördlingen stellen als Unterausschuss fest, dass die Zahlungen zur 1555 beschlossenen Städtekontribution für die Deckung der Ausgaben nicht ausreichen. Beschluss: Die genannten Städte prüfen Ausgaben, die für die Reichsstädte insgesamt geleistet wurden, und begleichen die als zu Recht erhobenen Ansprüche. Da diese Zahlungen den vorhandenen Geldvorrat übersteigen, wird eine neue Kontribution nach dem moderierten Reichsanschlag beschlossen: Je Reiter 1 fl. und je Fußknecht 20 kr.

    22) Erstattung von Auslagen. Straßburg fordert für die Teilnahme am Vergleichstag im Markgrafenkrieg, die für alle Reichsstädte erfolgt, die Erstattung der bisherigen Unkosten von 592 fl. Beschluss: Billigung. Da der vorhandene Vorrat für die Zahlung nicht ausreicht, willigt Straßburg ein, die Schuld bis zur nächsten Zusammenkunft der Städte zu stunden.

    23) Gratifikationen: Zunächst Beschluss am 8. 2. 1557, dem Mainzer Kanzler für dessen Förderung reichsstädtischer Belange bezüglich Stand, Stimme und Session ein Trinkgeschirr im Wert von 89 fl. zu übergeben. Die Mainzer Kanzlei [vorrangig Sekretär Simon Bagen] erhält 25 Taler. Im Anschluss an die Supplikation des Mainzer Kanzlers vom 11. 2.33 an die Reichsstände modifizierter Beschluss, ihm ein Trinkgeschirr im Wert von 141 fl. zu übergeben34. Weitere Gratifikationen erhalten die Augsburger Gesandten Marx Pfister und Dr. Sebastian Christoph Rehlinger gemäß Zusage im Städtetagsabschied 1555 sowie Dr. Ludwig Gremp (Straßburg) und Dr. Hieronymus zum Lamm (Frankfurt) für ihre Bemühungen um die Anlage der Städteregistratur und das Gutachten zu Stand, Stimme und Session.

    24) Schreiben an die Stadt Goslar wegen der Teilnahme an der reichsständischen Friedenskommission in der livländischen Koadjutorfehde35: Da die zunächst beabsichtigte Ersetzung Goslars durch Köln nicht mehr möglich war, weil man die Instruktion für die Kommission bereits verschickt hatte36, beließ es der Städtetag bei der Verordnung Goslars, fertigte das entsprechende Schreiben an die Stadt aus (Beilage 737) und erließ ihr als finanziellen Ausgleich den Beitrag zur Städtekontribution.

    25) Fragliche Beteiligung der Stadt Magdeburg am SR und am Städtetag. Beschluss [nur im Protokoll; fehlt im Abschied]: Da Magdeburg bisher zu keinem Städtetag geladen wurde, einem Ebf. untersteht und im Schutz des Kf. von Sachsen ist, wird die Stadt vorerst nicht berufen. Neuerliche Beratung, falls Magdeburg selbst um die Teilnahme bittet.

    ŠNebenabschied der Reichsstädte vom 17. 3. 1557 zur Position auf dem RT gegenüber den höheren Ständen38: Vollzug des Beschlusses von 1555, auf künftigen RTT das Verhalten der höheren Stände gegenüber SR in einem Abschied zu dokumentieren, um bei etwaigen Differenzen bezüglich Reputation, Stand, Stimme und Session der Reichsstädte darauf zurückgreifen zu können39. Inhalt [aufgezeigt am konkreten Verlauf des RT]: Bekanntgabe von Verhandlungen an SR; Anhörung von Resolutionen des SR durch KR und FR; Beteiligung des SR am interkurialen Religionsausschuss mit zwei Vertretern (Schwäbisch Gmünd und Straßburg), die dort mit Stimmrecht zugelassen wurden; Beteiligung der Reichsstädte an der Verordnung der Kriegsräte beim 2. HA (Türkenhilfe) mit der Benennung Straßburgs; Beteiligung der Reichsstädte am künftigen Reichsjustiz- sowie am Reichsmünztag mit zwei Vertretern (Speyer und Nürnberg); Zulassung des SR zur allgemeinen Aktenabschrift beim RT; Beteiligung des SR an der Übergabe von Ständeresolutionen an den Kg. und an Partikularverhandlungen mit dem Kg.; Beteiligung des SR am Supplikationsrat (Straßburg und Regensburg) und am Ausschuss zur Prüfung des RAb (Aachen und Regensburg); Beteiligung der Reichsstädte an der Friedensvermittlungskommission in der livländischen Koadjutorfehde (Goslar). Actum 17. 3. 1557 [Unterzeichnung fehlt].

    Faksimiles der Druckfassung der Edition.

    /ser/rta1556/sectKNe/pages

    Anmerkungen

    1
     Vgl. die Nebenverhandlungen und die ähnlich einzustufenden Religionsverhandlungen des RT 1582: Leeb, RTA RV 1582, Nrr. 233–371 S. 897–1319.
    1
     Kurmainz, pag. 3–6 [Nr. 2].
    2
     Vgl. das inhaltlich obigem Referat entsprechende Schreiben des Kgs. vom 4. 6.: HHStA Wien, RK RTA 36, fol. 303a–304a’ [Foliierungsfehler]. Konz. Hd. Kirchschlager.
    3
     Kg. Ferdinand war am 11. 4. 1556 aus Wien zum Landtag nach Prag abgereist und am 20. 5. 1556 von dort zurückgekehrt (vgl. Goetz, NB I/17, Nr. 120 S. 243, Anm. 2). Zum Landtag vgl. Anm.9 bei Nr. 1.
    4
     = Frauenbach (ungarisch Nagybánya); Baia Mare (Rumänien).
    5
     = ungarisch Huszt; Chust (Ukraine).
    6
     Peter Petrović (Petrovics, Petrovich; gest. Oktober 1557), 1538 Gf. von Temeschwar und Herrscher über das Banat, seit 1541 in direkten Beziehungen zu Konstantinopel stehend (Volkmer, Fürstentum, 62 f.), war einer der von Kg. Ferdinand im Zusammenhang mit dem Abfall Siebenbürgens und der Rückführung des Johann Sigismund Szapolyai (vgl. dazu Anm.13 bei Nr. 1) als „Rebellen“ titulierten ungarisch-siebenbürgischen Adeligen. Er wurde im März 1556 vom siebenbürgischen Landtag als Statthalter Johann Sigismunds gewählt und zur Vertreibung der Habsburger ins Land berufen. Petrović zog von Lugoj (Banat) aus nach Siebenbürgen, gleichzeitig mit ihm überschritten zahlreiche Moldauer und Walachen die Grenze. Vgl. dazu und zum oben angesprochenen Kriegszug: Fessler III, 571 f.; Huber IV, 185; Jorga III, 50 f.
    7
     = Szigetvár (Komitat Baranya, Ungarn). Zur erfolglosen Belagerung der Festung Sziget durch Ali Pascha, Beylerbeyi von Ofen, von Ende Mai bis Ende Juli 1556 vgl. Anm.19 bei Nr. 1.
    1
     Kurmainz, pag. 12–15 [Nr. 3].
    2
     Nr. 500.
    3
     Schreiben Kg. Ferdinands I. an seine RT-Kommissare Gf. Georg von Helfenstein, Erbtruchsess Wilhelm d. J. von Waldburg, G. Illsung und J. U. Zasius (Wien, 1. 7. 1556): Inhalt entsprechend dem Vortrag oben, teilweise wörtliche Übernahme. Als Zusatz im Postskriptum vom 2. 7. (fol. 322): Hg. Albrecht von Bayern hat sich dazu bereit erklärt, den RT zu eröffnen und ihnen, den österreichischen Räten, seine Gesandten für das Kommissariat zuzuordnen. Kg. erwartet, dass der Hg. anschließend zum RT zurückkehrt, sobald die Reichsstände ihre Resolutionen übergeben. Befehl, die Anordnungen des Hg. in dieser Funktion zu befolgen (HHStA Wien, RK RTA 36, fol. 321–324’. Nicht abgegangenes Or. mit Korrekturen von Hd. Jonas. Postskriptum im Konz.). Den Anlass für das neuerliche Entschuldigungsschreiben des Kgs. bildete wohl der Bericht Gf. Georgs von Helfenstein vom 24. 6. 1556, wonach sich die anwesenden Gesandten /260’/ dess vertzugs unnd das sy allso nit mit geringen cossten vergebennlich uffgehallten, teglichs beschweren. Hab doch noch bisher sy allso erhallten unnd /275/ vertrösst, euer kgl. Mt. werde sonnder zweyffel ire personliche ankunfft, so balld es immer one mergklichen deren kunigreichen unnd lannden gefahr beschehen mege, befurdernn oder sonnst inn annder weg die sachen dermassen anordnen, das sy sich nit zubeschweren haben werden (ebd., RK RA i. g. 33b, fol. 260–260’, 273–275’, hier 260’, 275 [dazwischen Zettel]. Or.). Vgl. zu diesen Beschwerden: Einleitung, Kap. 2.3.
    4
     Vgl. dazu bereits die Bekanntgabe in Nr. 500.
    5
     Aufständische und von Österreich abgefallene Adelige. Vgl. Anm.13 und 15 bei Nr. 1.
    6
     Gemäß Bericht des sächsischen Rates Schneidewein an die Hgg. vom 8. 7. 1556 waren viele Gesandte darüber verwundert, dass Ferdinand nicht Kg. Maximilian von Böhmen während dessen Aufenthalt auf der Durchreise in Regensburg oder einen Kf., sondern mit Hg. Albrecht von Bayern, Illsung und Zasius drei papisten mit dem Vortrag der Proposition beauftragte (HStA Weimar, Reg. E Nr. 180, fol. 61–64a’. Or.).
    1
     Kurmainz, pag. 15–18 [Nr. 3]. Gemäß Bericht der kgl. Kommissare Gf. Georg von Helfenstein und Erbtruchsess Wilhelm d. J. von Waldburg vom 8. 7. 1556, mit dem sie dem Kg. obige Antwort überschickten, erfolgte diese seitens der Stände anfanngs (gleichwol jetzigem gebrauch nach) ganntz dunkel, doch auf unnser weiter anhaltenn etwas klerer (HHStA Wien, RK RTA 36, fol. 345–348’, hier 345’. Or.).
    1
     Kurpfalz C, fol. 166–169, 170 [Nr. 366].
    2
     Hessen, fol. 90 [Nr. 367].
    3
     Kurpfalz C, fol. 170–171 [Nr. 368]; Kursachsen, fol. 240 [Nr. 55, Anm. h]. Vgl. auch den Bericht des kursächsischen Gesandten F. Kram an Kg. Christian III. von Dänemark vom 28. 12. 1556: Nach der Übergabe hielt sich der Bf. von Merseburg zwei Stunden allein beim Kg. auf, am 27. 12. erneut eine Stunde. Unnd ob wol sein f. Gn. ein solcher luchs unnd fuchß, das er sich nicht gerne bloß gibt, so befinde ich doch weittleufftigk soviel, das es allein umb die freistellung zu thun unnd das sie dergestalt nicht gehen unnd zu erhalten sein wirdt wollen (RA Kopenhagen, TKUA RD B, GR 123, unfol. Or.).
    4
     Dieser und die folgenden Abschnitte stimmen inhaltlich gänzlich und wörtlich weitgehend mit dem Bedenken der CA-Stände in der geteilten Antwort zur Proposition überein: Nr. 424, fol. 205’–207 [Es erwegenn ... befurdern schuldig.]. Auf eine nochmalige Wiedergabe im Ganztext wird deshalb verzichtet.
    5
     Vgl. dazu Anm.15 bei Nr. 424.
    6
     Erklärungen beim RT 1555: Vgl. Anm.1 bei Nr. 19. Aktuelle Erklärung im Bedenken der CA-Stände in der geteilten Antwort zur Proposition [Nr. 424].
    7
     Vgl. erneut das Bedenken der CA-Stände in der geteilten Antwort zur Proposition [Nr. 424].
    8
     Erklärung Kg. Ferdinands an seine RT-Kommissare vom 22. 10. 1556 [Nr. 448].
    9
     Enthalten in der geteilten Duplik der Reichsstände zur Verhandlungsaufnahme [Nr. 426].
    10
     Zur Beteiligung der protestantischen Reichsstädte vgl. Anm.1 bei Nr. 368.
    1
     Kurpfalz C, fol. 184’ f. [Nr. 374]. Vgl. zur verzögerten Beantwortung der am 22. 12. 1556 übergebenen Supplikation die Anmahnung der CA-Stände vom 23. 1. 1557 [Nr. 372]. Laut Schreiben Ferdinands I. an Kg. Maximilian von Böhmen vom 31. 12. 1556 lag obige Antwort bereits zu diesem Datum konzipiert vor: Überschickt die Supplikation der CA-Stände um Freistellung [Nr. 503] in Abschrift zur Information des Kgs. Darauf wir inen widerumb geantwort, wie die abschrifft hieneben mit B außweist (HHStA Wien, RK RTA 38, fol. 192–193’, hier 192. Or.). Die Übergabe der Antwort an die CA-Stände erfolgte demnach gezielt verspätet.
    2
     So Vermerke und Aufschrr. der Kopp. u.a. in HStA München, KÄA 3178, fol. 1–4’; HASt Köln, K+R 122, fol. 78–81’; StadtA Augsburg, RTA 15, unfol.
    3
     Erklärung des Kgs. an seine RT-Kommissare vom 22. 10. 1556 zur Antwort der Reichsstände auf die Proposition und zur Verhandlungsaufnahme [Nr. 448, hier fol. 85’ f.].
    4
     Geteiltes Bedenken zum Geistlichen Vorbehalt in der Ständeresolution vom 21. 6. 1555 (Entwurf des Religionsfriedens: Aulinger/Eltz/Machoczek, RTA JR XX, Nr. 195, hier S. 1939–1941, Art. [3]) sowie Eingabe der CA-Stände an den Kg. mit den Änderungswünschen zum Entwurf des Religionsfriedens (ebd., Nr. 196 S. 1946–1952).
    5
     Erste Resolution des Kgs. vom 30. 8. 1555 zum Entwurf des Religionsfriedens: Ebd., Nr. 213, hier S. 2030–2033, Art. [E].
    6
     Bedenken der CA-Stände zum Geistlichen Vorbehalt in der Ständeresolution vom 6. 9. 1555 als Replik zum Entwurf des Religionsfriedens: Ebd., Nr. 221, hier S. 2073–2076.
    7
     Eigenmächtige Setzung des Geistlichen Vorbehalts aufgrund ksl. Vollmacht und kgl. Amtsbefugnis, da keine Einigung mit den CA-Ständen möglich war, zunächst in der kgl. Resolution vom 8./9. 9. 1555 (ebd., Nr. 223, hier S. 2106 f., Art. [6]); ergänzt in der Schlussrelation des Kgs. vom 21. 9. 1555 über den Religionsfrieden (ebd., Nr. 229, hier S. 2125 f., Art. [6]). Übernahme dieser Regelung in den Religionsfrieden (Art. 6) im RAb 1555, § 18 (ebd., Nr. 390, hier S. 3109 f.). Gute Zusammenfassung der entscheidenden Schlussverhandlungen des Kgs. mit den CA-Ständen bis 21. 9. 1555 im Brandenburg-Küstriner Protokoll (ebd., Nr. 222 S. 2080–2104) sowie im Hornung-Protokoll: Lutz/Kohler, Reichstagsprotokoll, 118–131, 142–149. Vgl. auch Aulinger/Eltz/Machoczek, RTA JR XX, Einleitung, 84–87; Wolf, Religionsfriede, 153–168; Lutz, Christianitas, 427–432; Laubach, Ferdinand I., 118- 133; Gotthard, Religionsfrieden, 60–62, 143–155.
    8
     Vgl. bes. die Schlussverhandlungen der CA-Stände mit dem Kg. am 20. 9. 1555: Bestätigung der Feststellung im Geistlichen Vorbehalt, dass dazu keine Vergleichung der CA-Stände mit den geistlichen Ständen möglich war [als Beleg für den Dissens der CA-Stände]. Zusage der Declaratio Ferdinandea durch den Kg. Die CA-Stände erreichen keine weiteren Zugeständnisse und belassen es bei diesen Regelungen, da andernfalls der gesamte Religionsfrieden scheitern würde. Haben irer Mt. fur gehabte gnedigste vleis und muhe gedanckt (Brandenburg-Küstriner Protokoll: Aulinger/Eltz/Machoczek, RTA JR XX, Nr. 222, hier S. 2103 f. [fol. 25’–26’, Zitat 26’]). Schlussverhandlungen (20. 9.) im Hornung-Protokoll: Lutz/Kohler, Reichstagsprotokoll, 143–149 (Danksagung: 143, 149).
    9
     Konfirmationsklausel des RAb 1555 (§ 144): Aulinger/Eltz/Machoczek, RTA JR XX, Nr. 390 S. 3149 f.
    1
     Nr. 378.
    2
     Kurpfalz C, fol. 199 [Nr. 380].
    3
     Antwort des Kgs. [Nr. 504].
    4
     = in den Räten (Kurien) des RT 1555.
    5
     Geteilte Ständeresolution vom 21. 6. 1555, eigene Eingabe der CA-Stände an den Kg. (vgl. Anm.4 bei Nr. 504).
    6
     Erste Resolution des Kgs. vom 30. 8. 1555 zum Entwurf des Religionsfriedens (vgl. Anm.5 bei Nr. 504), abgelehnt im eigenen Bedenken der CA-Stände zum Geistlichen Vorbehalt innerhalb der Ständeresolution vom 6. 9. als Antwort auf die vorherige Erklärung des Kgs. (vgl. Anm.6 bei Nr. 504). Folgende mündliche Verhandlungen des Kgs. mit den CA-Ständen am 7./8. 9. 1555 vorrangig um den Geistlichen Vorbehalt (Brandenburg-Küstriner Protokoll: Aulinger/Eltz/Machoczek, RTA JR XX, Nr. 222, hier fol. 2’–13’, S. 2081–2092. Hornung-Protokoll: Lutz/Kohler, Reichstagsprotokoll, 118–128).
    7
     Eigenmächtige Setzung des Geistlichen Vorbehalts aufgrund ksl. und kgl. Amtsbefugnis zunächst in der kgl. Resolution vom 8./9. 9. 1555 (vgl. Anm.7 bei Nr. 504).
    8
     Zunächst interne, sodann Verhandlungen der CA-Stände mit dem Kg. am 9. 9. 1555 mit der Bitte um einen Aufschub zur Anforderung von Weisungen. Der Kg. räumte dafür eine Frist von 10 Tagen ein (Brandenburg-Küstriner Protokoll: Aulinger/Eltz/Machoczek, RTA JR XX, Nr. 222, hier fol. 14–17, S. 2092–2095. Hornung-Protokoll: Lutz/Kohler, Reichstagsprotokoll, 129 f.).
    9
     Vgl. zu folgenden Aussagen die Beratung der angesprochenen Weisungen durch die Gesandten der CA-Stände am 19. 9. 1555 mit dem Beschluss, den Kg. (mit Argumenten wie oben) nochmals zur Abmilderung der Bestimmungen des Geistlichen Vorbehalts oder zumindest dazu zu veranlassen, den Dissens der CA-Stände direkt im Artikel des Vorbehalts zum Ausdruck zu bringen: Aulinger/Eltz/Machoczek, RTA JR XX, Nr. 222, hier fol. 17–25’, S. 2095–2103. Vortrag des Beschlusses vor dem Kg. am 20. 9.: Lutz/Kohler, Reichstagsprotokoll, 143–145.
    10
     Die Formulierung als Manifestierung des Widerspruchs der CA-Stände ist enthalten in der Schlussrelation des Kgs. zum Religionsfrieden (Aulinger/Eltz/Machoczek, RTA JR XX, Nr. 229, Art. [6], hier S. 2125 f.), basierend auf dem Vorschlag der CA-Stände vom 20. 9. 1555 für die Änderung des Artikels (ebd., Nr. 227 S. 2121 f.). Die Regelung wurde wörtlich in den Religionsfrieden (Art. 6) als § 18 des RAb 1555 übernommen (ebd., Nr. 390, hier S. 3109 f.).
    11
     Vgl. dazu die Schlussverhandlungen des Kgs. mit den Gesandten der CA-Stände am 20. 9. 1555: Ebd., Nr. 222, hier fol. 25’–26’, S. 2103 f.; Lutz/Kohler, Reichstagsprotokoll, 146–149. Lit. in Anm.7 bei Nr. 504.
    12
     Vgl. den bereits konzipierten Protest der CA-Stände (20. 9. 1555): Aulinger/Eltz/Machoczek, RTA JR XX, Nr. 230 S. 2127–2131.
    13
     Vgl. Anm.8 bei Nr. 504.
    14
     = der Artikel [6] mit dem Geistlichen Vorbehalt im Religionsfrieden (vgl. oben, Anm. 10).
    15
     Konfirmationsklausel des RAb. Vgl. die Antwort des Kgs. [Nr. 504], fol. 388’ f. [Unnd zu dem allem ... sonnder geverde.] mit Anm. 9.
    16
     Konfirmationsklausel des Religionsfriedens (Art. 16) im RAb 1555, § 30: Aulinger/Eltz/Machoczek, RTA JR XX, Nr. 390, hier S. 3113.
    17
     Verhandlungen im interkurialen Ausschuss zur Prüfung des RAb 1555: Da eine Formulierung der Mainzer Kanzlei so interpretiert werden könnte, das auch wir [Gesandte der CA-Stände] in dem artickl der geistlichen freistellung beistandt laisten solten, haben wir abermals im ausschus, dorinnen vil des konigs rethe, truchseß, Ilsung und Dr. Zasius gesessen, horen lassen, das wir uns alle wege erclert und nachmals thetten. Wir konten, möchten und wolten nicht willigen in dise sachen, sondern lisen es auf irer vorantwortung allein (Bericht der kursächsischen Gesandten vom 25./26. 9. 1555 zu den Ausschussberatungen: Ebd., Nr. 392, hier S. 3163). Die Aufzeichnung der Ausschussberatungen (22.–24. 9. 1555) im Protokoll von Zasius erwähnt den Vorgang nicht (ebd., Nr. 145, fol. 544–547, hier S. 1531–1535).
    18
     Vgl. Nr. 424, Nr. 503.
    19
     Nr. 426.
    20
     Vgl. Nr. 506.
    1
     Nr. 376. Zur Übersendung der Rückfrage vgl. ebd., Anm. 12.
    2
     Nr. 378.
    3
     Kurpfalz C, fol. 201’–203 [Nr. 385].
    4
     Beratung am 3. 3. 1557: Wie Anm. 3.
    5
     Duplik des Kgs. [Nr. 507].
    6
     Nr. 508.
    7
     Vgl. als Vorstufe hierfür eine andere Kop. der Erstfassung der Erwiderung, in welche die Ergänzungen der Kanzlei mit kleinen Zetteln eingeklebt sind: HStA München, K. blau 107/3b, fol. 573–569* [Foliierungsfehler] (Überschr.: Bedencken der augspurgischen confessions verwanten stende, so sie vermeinten, der kgl. Mt. auf ir resolution, der freistellung halb, zugeben sein. Mit angeklaibten zetlin, wie etliche ding der Pfaltz gutachten nach zubessern weren. Nota: Was uff angeklaibten zetlin mit etlichen buchstaben A, B, etc. signirt, ist der Pfaltz gutachten und in dem mundirten bedencken, so den rethen wider zugeschickt [Fassung B*], ad marginem geschriben. So ist das jenig, wes hierin understrichen, der confessions verwante stende bedencken gewest etc. Steht alles auff großhofmeisters und rethe mit den andern confessions verwanten stenden ferner vergleichung.).
    8
     Die in der Fassung B* enthaltenen Korrekturen werden auch in der Weisung Kf. Ottheinrichs vom 22. 2. 1557 (Heidelberg) ausgeführt, mit der er die korr. Erwiderung an die Gesandten zurückreichte. Dort in der Nachschrift (fol. 384) der Hinweis, die Korrekturen seien daneben im mundierten Konz. am Rand vermerkt (HStA München, K. blau 106/3, fol. 382–384. Or.; präs. 2. 3. Vgl. Kurze, Kurfürst, 94, Anm. 22; 96, Anm. 25).
    9
     Wohl verschrieben für 12. 2. 1557 (vgl. Nr. 378).
    10
     Bezugnahme auf die Replik namens der CA-Gesandten [Nr. 505], die in der Weimarer Aktenablage unmittelbar folgt.
    11
     Nr. 504.
    12
     Erklärung der CA-Stände in der Duplik der Reichsstände zur Verhandlungsaufnahme vom 24. 11. 1556 [Nr. 426] mit Verhandlungsvorbehalt (vgl. auch Anm. e).
    13
     Vgl. Anm.7 bei Nr. 508.
    14
     Zusage in der Erklärung des Kgs. vom 22. 10. 1556 [Nr. 448], fol. 85’ f.
    15
     = die Antwort zur Freistellung [Nr. 504].
    16
     Folgende Passage entspricht weitgehend der Formulierung in der Replik der CA-Gesandten [Nr. 505, fol. 465’–467 – Unnd ist an deme ... gestenndig sein.]. Zu den folgenden Bezugnahmen vgl. den dortigen Kommentar.
    17
     Vgl. Anm.10 bei Nr. 505.
    18
     Folgende Passage erneut weitgehend wie die Replik der CA-Gesandten [Nr. 505, fol. 467–469 – Wiewoll nun wir ... geschlossen werden.].
    19
     Konfirmationsklausel des RAb. Vgl. die Antwort des Kgs. [Nr. 504], fol. 388’ f. [Unnd zu dem allem ... sonnder geverde.] mit Anm. 9.
    20
     Vgl. Anm.16 bei Nr. 505.
    21
     Folgende Passage erneut wörtlich wie die Replik der CA-Gesandten [Nr. 505, fol. 469f. – Auf solche specificierte ... ingedenckh sein.].
    22
     Nr. 503.
    23
     Vgl. Nr. 424, Nr. 503.
    24
     = geruhen.
    25
     Vgl. dazu auch den Protest [Nr. 508], fol. 182’ f. [Wiewol nun ihr kfl. ... beladen lassen.].
    26
     Vgl. den Protest [Nr. 508], fol. 183’ f. – Es ist aber doneben ... hochsten gemeinet.].
    1
     Kurpfalz C, fol. 200 f. [Nr. 383].
    2
     Nr. 505.
    3
     Vgl. dazu und zum Folgenden die Schilderung des Verhandlungsgangs beim RT 1555 in der Antwort des Kgs. [Nr. 504] und die Gegendarstellung in der Replik der CA-Gesandten [Nr. 505] jeweils mit Nachweisen und Erläuterungen.
    4
     Vgl. dazu die persönliche Äußerung Ferdinands gegenüber dem kursächsischen Sondergesandten U. Mordeisen): Nachdem Mordeisen Kf. August über die Behauptung des Kgs., die CA-Stände hätten 1555 den Geistlichen Vorbehalt bewilligt [Nr. 504], informiert und ihm geraten hatte, seine Reaktion darauf mit der Werbung Ferdinands um die Anreise nach Regensburg zu verbinden (vgl. Anm.4 bei Nr. 376), übernahm der Kf. diese Empfehlung. Er beauftragte Mordeisen (o. O., 11. 2. 1557), den Kg. darauf hinzuweisen, falls /236’/ solche freistellung nicht gentzlich cassirt, ausgelassen oder suspendirt werden solte, das es gantz bedencklich wehr, eigener person anzukomen, wan gleich die andern churfursten zur stedt komen, auch sonst keine andere verhinderunge und ursachen verhanden, sonder die andern euch bevolne conditiones alle sein wegk hetten, verricht und erledigt wehren, dan wir durch unsere kegenwertikeit das nicht stercken können, das man der augspurgischen confession verwanten auflegen wil, als hetten sie den articul der freistellunge also bewilligt; /237/ zugeschweigen, das uns gantz ungelegen, das wir solchs unsers anwesens halben von andern in viel wege beredt und dermassen angezogen werden solten, als hetten wir solche freistellung hiebevor gewilligt. Dardurch wir dan nicht allein vil unglimpfs auf uns laden, sonder auch unsere gewissen beschweren und bei vielen in schedlich mißtrauen geraten wurden (HStA Dresden, Loc. 10192/6, fol. 236–237’. Konz.). Noch bevor die Weisung in Regensburg ankam, verdeutlichte Mordeisen dem Kg. die Enttäuschung Augusts, als er im Anschluss an die offizielle Audienz am 12. 2. in vertraulicher Atmosphäre allein mit Ferdinand ohne dessen Räte ein persönliches Gespräch über private Belange des Kf. führte, in dem der Kg. /121/ mit hocher bedaurung angezeigt, wie gar lieb sie euer kfl. Gn. hettenn; mit dem anhang, das es euer kfl. Gn. bruder, hertzog Moritz, auch euer kfl. Gn. selbst /121’/ wol umb ire kgl. Mt. verdinet, unnd hetten auch nit weniger vertrauen zu euer kfl. Gn. als zu derenn bruder. Mordeisen brachte das Gespräch auf den Geistlichen Vorbehalt, für den der Kf. dem Kg. Abhilfe mittels einer /123/ suspension empfahl. August habe die Antwort des Kgs. [Nr. 504] mit beschwertem gemut vernommen und müsse aus Gewissensgründen die Behauptung zurückweisen, er habe 1555 den Geistlichen Vorbehalt bewilligt. Daraufhin ist der Kg. /123’/ etwas bewegt wordenn, mich [Mordeisen] nit recht ausredenn lassenn unnd gesagt, sie hettenn auch ein gewissenn, des misten ire Mt. nit weniger als andere das ire bedenckenn. Unnd hetten ire kgl. Mt. in der resolution die handlung erzelt, wie sie an ir selbst ergangenn. Dann sie hetten noch so ein gut memori wol, das sie wistenn, wie es sich allenthalbenn zugetragenn, unnd hettenn ire kgl. Mt. mit wissenn der stende gehandlet. Zur Replik Mordeisens, die CA-Stände hätten dem Artikel widersprochen, der Kg. habe ihn für sich ex plenitudine potestatis gesetzt, erwiderte Ferdinand: Die Stände beider Religionen haben 1555 an diesem Artikel geflickt, darzu unnd davon gesetzt, unnd hetten also dise suppenn gekochet, die hettenn alsdann ire kgl. Mt. austrinckenn mussenn:Das ist, in irem nahmen den artickel setzenn lassenn. Unnd wan es also solte zugehen, das man das widerumb wolte stritig machenn, was uff einem reichstagk verabschidet, so wurde man sich uff nichts gewisses verlassen konnen, /124/ sonder einem idenn nach seiner begirden unnd gelegenheit die abschide endern mussen. Wie dan wir in unserer religion gute gewonheit hettenn, das, wen man uns einmal etwas nachlisse, so woltenn wir alsdann immer ein mehrers habenn. Unnd wusten ire kgl. Mt. wol, wer diese dinnge drunge und wem die bistumb in die augenn stechenn (HStA Dresden, Loc. 10192/7, fol. 118–127’, hier 121–124. Or.; präs. o. O., 19. 2. Vgl. Wolf, Geschichte, 54, 57; Luttenberger, Kurfürsten, 272 f.; Pollet, Pflug, 335 f.; Laubach, Ferdinand I., 193). Unterstützt wurde der Kg. von Hg. Albrecht von Bayern, den Mordeisen in München aufsuchte: /289’/ Dz ime [Mordeisen] dann euer f. Gn. in causa freistellionatus also rain abgekert etc., dz ist vast wol hingangen. Die kgl. Mt. hatt es auch auß euer f. Gn. schreiben desto lieber vernommen, domit ir Mt. an derselben ain gesellen gehabbt. Dann ee der man zu euer f. Gn. verraisst, hatt im ir Mt. sauber und gar abgeputzt, also dz ine nitt mehr lust, mitt irer kgl. Mt. zu freistellionieren oder dz selbe freistellionistisch werckh bei ir Mt. zu defendieren oder excusieren und vertädingen (Zasius an Hg. Albrecht; Regensburg, 27. 2. 1557: HStA München, KÄA 4296, fol. 289–291’, hier 289’. Or.; präs. o. O., 1. 3. Teildruck: Goetz, Beiträge, Nr. 42 S. 57–59). Zasius hatte den Kontakt mit Hg. Albrecht gefördert, damit /274/ ain anfang dardurch gemacht würde gutten vertreulichen verstands zwischen euer f. Gn. und dem churfursten zu Sachsen zu ettwz widerverneuung voriger vertreulicheitt, so sich zwischen iren und herzogg Moritzen, löblicher gedächtnuß, erhalten. Wellches dann etwa inn fürfallenden sachen zu allerseits wol nüzlich sein mag (Zasius an Hg. Albrecht; Regensburg, 25. 2. 1557: HStA München, KÄA 4296, fol. 274–275’. Or. Auszüge: Goetz, Beiträge, 57, Anm. 1; Pflüger, Kommissare, 264, Anm. 908).
    5
     Konfirmationsklausel des RAb 1555 (§ 144) Vgl. Anm.9 bei Nr. 504.
    6
     Vgl. auch den Bericht der Kurbrandenburger Gesandten von der Strass und Witterstadt an Kf. Joachim vom 27. 2. 1557: Trotz des Engagements der CA-Stände in der Freistellung mit der verzögerten Bewilligung der Türkenhilfe /130/ ist doch ire Mt. in dem mit nichten unnd ghar keinß wegß zubewegen gewesen, sondern sich bei etzlichen dohin vernhemen lassen, dz sie eß uf den fall, do man derenthalben die turckenhulf nit willigen solte, Goth dem almechtigen bevelen mußen und rath finden, wie eß immer die gelegenheit gebenn kondte. Dan die geistlichen disfalß uber iren willen zubewegen oder sonsten auch dem Hl. Reich einfurung zumachen, dodurch eß weiter zuruttet und, wie gewiß bescheen muße, ghar zurtrennet wurde, dz konten ir kgl. Mt. gegen Gott in irem gewissen nit veranthwordten, wie eß in irer Mt. macht auch nit stunde (GStA PK Berlin, I. HA Rep. 10 Nr. Y Fasz. G, fol. 129–134’, hier 130. Or.).
    1
     Nr. 384.
    2
     Kurpfalz C, fol. 204’ f. [Nr. 386].
    3
     Kurmainz B, pag. 853 f. [Nr. 350].
    4
     So die Aufschr. der Kopp. in HStA Stuttgart (vgl. oben); HStA München, K. blau 271/12, fol. 176–181’; GLA Karlsruhe, Abt. 50 Fasz. 90a, Prod. 59.
    5
     In diesem Faszikel sind die auf dem RT 1556/57 übergebenen Proteste (nicht nur Zollsachen) abgelegt.
    6
     Vgl. dagegen die Lectum-Vermerke auf Aktenabschriften auch katholischer Reichsstände bei den vorausgehenden Stücken zur Freistellung.
    7
     Bezugnahme auf die mit der Werbung um das persönliche Erscheinen der Kff. und wichtiger Ff. im Oktober 1556 vorgebrachte Forderung Kg. Ferdinands um Anweisung an die jeweiligen RT-Gesandten, die Freistellungsdebatte nicht zu unterstützen, es beim Religionsfrieden zu belassen und die Hauptverhandlungen aufzunehmen. Dafür sagte Ferdinand zu, er werde, falls die angestrebte Religionsvergleichung scheitere, beim RT mit Rat der Stände zur Freistellung alles tun, was ihm verantwortlich sei (vgl. Einleitung, Kap. 4.1.1 mit Anm.1720). Vgl. auch Anm.3 bei Nr. 358.
    8
     Nr. 503.
    9
     Bezugnahme auf die Replik der Gesandten der CA-Stände [Nr. 505], die sie am 12. 2. beschlossen, dem Kg. aber erst am 17. 2. übergaben. Dort Nachweis und Erläuterung oben geschilderter Vorgänge beim RT 1555.
    10
     Vgl. Antwort und Duplik des Kgs. [Nrr. 504, 507].
    11
     Religionsfrieden (Art. 6) im RAb 1555, § 18: Aulinger/Eltz/Machoczek, RTA JR XX, Nr. 390, hier S. 3109 f.
    12
     EO im RAb 1555, §§ 33–103: Ebd., Nr. 390, hier S. 3114–3136.
    13
     Die Hgg. von Sachsen billigten in der Weisung vom 15. 3. 1557 (Weimar) an ihren Gesandten Tangel den Protest mit Ausnahme dieses folgenden letzten Absatzes, der nach ihrem Dafürhalten gestrichen werden sollte, /233’/ domit die kleinmutigkeit dieses teilß bey dem andern teil nicht dermassen zuvormerken gewest (HStA Weimar, Reg. E Nr. 179, fol. 231–235’, hier 233’. Konz.).
    1
     Kurmainz, pag. 828 [Nr. 104].
    2
     RAb 1555, §§ 115–134 (Aulinger/Eltz/Machoczek, RTA JR XX, Nr. 390 S. 3139–3145).
    3
     RAb 1555 wie Anm. 2. Vorgaben RAb 1548, §§ 76–89 (Machoczek, RTA JR XVIII, Nr. 372b S. 2674–2678); Vorgaben RAb 1551, §§ 53–68 (Eltz, RTA JR XIX, Nr. 305 S. 1591–1595).
    4
     Vgl. die an den Kg. gerichtete Supplikation der Moderatoren des Fränkischen, Niederrheinisch-Westfälischen und Niedersächsischen Reichskreises vom 28. 12. 1556 [Nr. 555].
    5
     Es erging keine Resolution, da die Reichsstände aufgrund der wiederholten Vertagung im KR keine Stellungnahme an den Kg. abgeben konnten. Vgl. die Protokollierung bei der Supplikation [Nr. 555].
    6
     Vgl. das Rezessbuch des Moderationstags: HHStA Wien, MEA Reichsmatrikelmoderation 1b Konv. 2, fol. 113–127. Or. Überschr. außen: Receßbuch des moderation tags, zu Wormbs gehalten anno 1557. Überschr. innen: Recess aller beschwerdten stänndt, denen uff einprachte beschwerung unnd darauf gethane erkundigung ringerung ervolgt, auch deren, so bey den alten anschlägen gelassen, underschidlich hernachvolgend. [Im Folgenden werden nur die anerkannten Moderationsgesuche ausgewiesen. Die genauen Angaben zum moderierten Anschlag finden sich in der revidierten Matrikel.] Obersächsischer Kreis:12 Gesuche. Billigung nur des Antrags von Stift und Stadt Quedlinburg: Der 1545 um 6 zu Fuß erhöhte Anschlag wird wieder moderiert auf den Anschlag von 1521. Fränkischer Kreis: 6 Gesuche. Bedingte Billigung der Anträge von Würzburg, Bamberg und der Stadt Nürnberg, deren Anschlag jeweils zeitlich befristet moderiert wird. Schwäbischer Kreis: 18 Gesuche. Anerkennung von 3 Anträgen: Anschläge werden wegen der an die Fugger verkauften Güter moderiert für die Abtei Kaisheim sowie die Städte Memmingen und Donauwörth (Anschlag wird zeitlich befristet nochmals ermäßigt). Württemberg erhält eine befristete Ermäßigung. Oberrheinischer Kreis: 17 Gesuche. Anerkennung des Antrags der Stadt Wetzlar. Befristete Moderation für die Reichsabtei Fulda. Niederrheinisch-Westfälischer Kreis: 16 Gesuche. Anerkennung des Antrags des Hst. Münster, dessen bereits 1545/51 moderierter Anschlag nochmals um 20 zu Fuß auf 30 zu Ross und 118 zu Fuß moderiert wird wegen des Verlusts der Hftt. Delmenhorst und Harpstedt an Gf. Anton von Oldenburg. Anerkennung des Antrags des Gf. von Wied, H. zu Runkel wegen des Verkaufs der Hft. Olbrück an die Waldbott von Bassenheim: Moderation um 1 zu Ross und 1 zu Fuß auf 5 zu Ross und 11 zu Fuß (vgl. dagegen die abweichende Angabe für Wied zu Runkel von 6 zu Ross und 8 zu Fuß in der revidierten Matrikel, fol. 139’). Befristete Moderationen für die Stadt und für die Äbtissin von Herford. Niedersächsischer Kreis: 10 Gesuche; nur eine befristete Moderation für das Hst. Halberstadt. Der Bayerische und der Kurrheinische Kreis werden nicht erwähnt. Insgesamt lagen 79 Anträge vor, wovon 7 dauerhaft und 8 zeitlich befristet anerkannt wurden.
    7
     RAb 1555, §§ 125 f. (Aulinger/Eltz/Machoczek, RTA JR XX, Nr. 390 S. 3142 f.).
    8
     RAb 1548, §§ 52–65 (Machoczek, RTA JR XVIII, Nr. 372b S. 2668–2671)
    9
     Zu den zuerkannten Moderationen vgl. auch die Angaben im Moderationsrezess (Anm. 6).
    10
    Der Eintrag des Anschlags fehlt in der Textvorlage ebenso wie in B und C.
    11
     Hg. Karl III. war bereits 1553 verstorben.
    12
     Vgl. die abweichende Angabe im Moderationsrezess (oben, Anm. 6).
    13
     Vgl. den Moderationsrezess, Niederrheinisch-Westfälischer Kreis, neuer Anschlag für den Gf. von Wied (oben, Anm. 6).
    14
     Vgl. dazu den Eintrag für den Bf. von Münster.
    15
     Vgl. den Moderationsrezess (Anm. 6), Angaben für den Schwäbischen Kreis.
    16
     Vgl. die Supplikation [Nr. 574].
    17
     Vgl. zum KT: Nicklas, Macht, 77.
    1
     Köln, fol. 48 [Nr. 315, Anm. b].
    1
     Kurmainz, pag. 36–39 (mündlicher Vortrag), pag. 50 (schriftliche Vorlage) [Nr. 6]. Die Aufzeichnung des mündlichen Vortrags im Mainzer Protokoll entspricht weitgehend wörtlich der kopierten schriftlichen Fassung. Die Eingabe wurde wohl veranlasst von der Bitte Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg (überbracht von Kanzler Johann Hoffmann im Juni 1556), Kf. Joachim möge die Koadjutorsache auf dem RT unterstützen (vgl. Hartmann, Herzog I, Nrr. 1851 f. S. 307 f.).
    2
     Heinrich von Galen (gest. 1557), Landmeister des Deutschen Ordens in Livland seit 1551 (NDB VI, 41).
    3
     Mgf. Wilhelm von Brandenburg (1498–1563), Ebf. von Riga seit 1539, aus der mgfl. Linie Ansbach-Kulmbach stammend, Bruder Hg. Albrechts von Preußen (ADB XLIII, 177–180).
    4
     Hg. Christoph von Mecklenburg (1537–1592), 1554 Administrator des Hst. Ratzeburg, seit 1555 Koadjutor im Erzstift Riga (NDB III, 247; Bergengrün, Herzog).
    5
     Bezugnahme auf den letzten Ausbruch des Konflikts zwischen dem Deutschen Orden und dem Erzstift Riga um die Vorherrschaft in Livland in der sogenannten Koadjutorfehde 1555–1557: Die von Hg. Johann Albrecht von Mecklenburg für seinen Bruder Christoph angestrebte und von Hg. Albrecht von Preußen im Zusammenwirken mit Polen-Litauen für eigene Zwecke instrumentalisierte Koadjutur im Erzstift Riga musste nach der Wahl gemäß dem Rezess von Wolmar 1546 (vgl. Anm.6 bei Nr. 513) vom livländischen Landtag im März 1556 von allen dortigen Ständen anerkannt werden. Da die Bestätigung nur mit Bedingungen erfolgte, die Ebf. Wilhelm von Riga, die mecklenburgischen Räte des Koadjutors und Kg. Sigismund II. August von Polen ablehnten (vgl. Anm.11 bei Nr. 515), erklärte Landmeister von Galen den Krieg. Sein Koadjutor Wilhelm von Fürstenberg eroberte das Erzstift Riga und ließ Ebf. Wilhelm sowie Koadjutor Christoph absetzen und verhaften. Vgl. zur Koadjutorfehde die zeitgenössische Chronik: Bunge, Chronicon, 116–121; zahlreiche Korrespondenzen im Zusammenhang damit: Frantzen, Urkunden, ab Nr. 267 S. 667–706; Hartmann, Herzog I, passim. Ausführlichere Schilderungen: Schirrmacher I, 283–325; Bergengrün, Herzog, 20–94; Seraphim, Geschichte, 211–222; Napiersky, Erzbischof, XXXIV-XLIV. Neuere Darstellungen (Auswahl): Gundermann, Grundzüge, 43–45; Kirchner, Rise, 35–39, 126–129, 202–206; Hartmann, Quellen, 275–290. Umfassende Darlegung der Politik Preußens, Dänemarks und Polens in der Fehde: Rasmussen, Krise, 28–89. Zu Einzelheiten vgl. die Hinweise bei den folgenden Aktenstücken.
    6
     Die Zugehörigkeit des Deutschen Ordens in Livland zum Reich konstatiert Hausmann, Verhältnis: Der Landmeister war Vasall des Ks., hatte Titel und Rechte eines Reichsfürsten, Sitz und Stimme auf dem RT und unterstand dem RKG als Appellationsinstanz. Vgl. dagegen Hellmann, Altlivland: Aufgrund des mittelalterlichen Lehensstatus (päpstliche Lehen), der bis ins 16. Jahrhundert unverändert blieb, seien weder der Orden in Livland noch die dortigen Bstt. Teil des Reichs gewesen. Dem folgt Tarvel, Lage: Explizit das Erzbistum Riga war ebenso wie der Deutsche Orden in Livland „formell dem Papst unterstellt und hatte nie dem Heiligen Römischen Reich zugehört.“ Allerdings entstand seit dem Mittelalter „eine vage Verbindung zwischen Livland und dem Reich“ (108): Die Livländer selbst betrachteten sich als Reichsangehörige und erkannten die Reichsinstanzen an, andere auswärtige Potentaten stellten die Oberhoheit des Ks. in Livland noch 1570 nicht infrage (zur Entwicklung der staatsrechtlichen Lage von 1559–1629: Ebd., 109–116). Zu den intensiven Bemühungen der livländischen Landmeister um die Reichsfürstenwürde im 16. Jahrhundert und deren Manifestierung durch die Teilnahme an RTT vgl. Demel, Rekuperationsbemühungen, 195–200. Lanzinner, Friedenssicherung, 409: Die staatsrechtliche Bindung vor allem der anderen livländischen Stände neben dem Deutschen Orden an das Reich war nur sehr locker, da sie sich nicht an RTT beteiligten und nicht in der Reichsmatrikel aufgelistet waren.
    1
     Kurmainz, pag. 67 f. [Nr. 10]. Ein Gesandter des Landmeisters [wohl Georg Sieberg] hatte die kgl. RT-Kommissare bereits am 4. 9. gebeten, den Gegenbericht den Reichsständen vorzubringen. Die Kommissare lehnten dies ohne Maßgabe des Kgs. ab und wiesen ihn an den Mainzer Kanzler. Der Gesandte befürchtete allerdings, dieser werde die Annahme des Berichts verweigern, da er über keine RT-Vollmacht des Landmeisters verfügte (Bericht der kgl. Kommissare von Helfenstein, von Waldburg und Zasius an Ferdinand I. vom 5. 9. 1556: HHStA Wien, RK RTA 37, fol. 34–36’, 42 f., hier 35–36. Or.).
    2
     Kop. auch am 23. 9. gemäß Aufschr. der Beilagen in HStA München, K. blau 107/3a, unfol.; HStA München, KÄA 3172, fol. 449–457’; StA Marburg, Best. 3 Nr. 1246, fol. 67–74’.
    3
     Vgl. Nr. 511.
    4
     Beim RT anwesend waren Georg Sieberg zu Wischlingen, Hauskomtur zu Riga, und Sekretär Michael Bruckner (Bruchner). Sie nahmen zwar nicht an den Verhandlungen des FR teil, sind aber in der Subskription des RAb [Nr. 577] als Verordnete des Landmeisters in Livland enthalten. Zur Vertretung des livländischen Ordenszweigs auf dem RT vgl. auch Demel, Rekuperationsbemühungen, 203; Neitmann, Grafschaft, 517.
    5
     Vgl. die Supplikation Siebergs für den Landmeister an Ks. Karl V. mit Schilderung der Gegenwehr wie oben und der Bitte um ein Mandat an alle Reichsstände, das Truppenwerbungen für den Ebf. von Riga oder dessen Bruder, den geächteten Hg. in Preußen, verbietet (o. O., o. D.:LHA Schwerin, Acta externa 1021, fol. 22–25’. Kop.). Bescheid der ksl. Kanzlei (Brüssel, 5. 8. 1556): Zusage des Ks., die Parteien zur Einstellung des Konflikts zu ermahnen und den Reichsständen deren Unterstützung zu untersagen (ebd., fol. 26 f. Kop.). Inhaltlich entsprechende Supplikation Siebergs an Kg. Ferdinand I. (o. O., o. D.:LHA Schwerin, Acta externa 1064, fol. 63–64’. Kop. Druck zusammen mit der Antwort des Kgs.: Dogiel V, Nrr. 117 f. S. 197 f.; lat.). Ferdinand forderte daraufhin Anfang August 1556 den Kg. von Polen und den Kf. von Brandenburg auf, nicht gegen den Deutschen Orden in den Konflikt einzugreifen (vgl. Anm.14 bei Nr. 43 und Anm.6 bei Nr. 519). Vgl. zur Gesandtschaft Siebergs: Napiersky, Erzbischof, XXXVII f.; Bergengrün, Herzog, 73 f.; Kirchner, Rise, 37. Sieberg und Bruckner hatten auch die Unterstützung von Deutschmeister Wolfgang Schutzbar erbeten (Werbung vom 14. 7. 1556: DOZA Wien, Liv 6/1, fol. 317–320’. Kop.), wurden von diesem aber an den RT verwiesen. Eine eigene Hilfe des Deutschen Ordens band er an die Genehmigung eines Kapiteltags (Mergentheim, 16. 7. 1556: Ebd., fol. 321–325. Kop.). Bei der Fortsetzung der Gespräche mit dem Deutschmeister in Regensburg ab 11. 1. 1557 beharrte Sieberg trotz der inzwischen beschlossenen Vermittlung von Kg. und Reich unter Berufung auf die Rüstungen Polens auf einer Waffenhilfe des Ordens, die man auch für die Rückerwerbung Preußens verwenden könnte. Schutzbar berief sich erneut auf den Kapiteltag, den er für 24. 3. 1557 ausgeschrieben hatte (Verhandlungen am 11. 1., 12. 1., 19. 1., 25. 1.: DOZA Wien, Liv 7, fol. 15–16, 17–25’, 39–41’, 44–52). Er richtete lediglich eine Supplikation an Kg. Ferdinand, in der er um dessen Beistand bat, falls die Vermittlung in Livland scheiterte (ebd., fol. 59–64. Konz., o. D.). Der Kg. beließ es in der Antwort an Schutzbar (11. 2. 1557) beim Hinweis auf die Vermittlungsgesandtschaft (DOZA Wien, Liv 12/1, fol. 141–142’. Besiegeltes Or.).
    6
     Johann von der Recke (um 1480–1551), 1549–1551 Landmeister in Livland (ADB XXVII, 503 f.).
    7
     Jasper von Munster (Münster), Landmarschall des Ordens, unterlag bei der Wahl eines Koadjutors für Landmeister Heinrich von Galen im Frühjahr 1556 dem Gegenkandidaten Wilhelm von Fürstenberg, der als ausgesprochener Gegner Polens galt, während Munster eine engere, gegen Moskau gerichtete Bindung des Ordens an Polen (sowie Dänemark und Schweden) befürwortete. Munster protestierte gegen die angeblich nicht regelkonforme Wahl und machte einen Rechtsanspruch als Landmarschall auf die Nachfolge im Meisteramt geltend. Die Differenzen führten in Verbindung mit Gerüchten, er wolle aus dem Ordensland ein weltliches Fst. unter polnischer Oberhoheit für sich bilden, zur Trennung vom Orden. Munster floh zunächst zu Ebf. Wilhelm von Riga und später nach Polen (Seraphim, Geschichte, 215 f.; Schirrmacher I, 309 f.; Bergengrün, Herzog, 52–55; Hartmann, Herzog I, Einleitung, XIV. Zahlreiche Akten und Korrespondenzen: Ebd., bes. Nrr. 1813–1826, S. 276–291 passim; Nrr. 1904, 1905 S. 368–370).
    8
     Hg. Albrecht von Preußen zielte seit 1552/53 in Geheimverhandlungen mit Kg. Sigismund II. August von Polen darauf ab, den livländischen Ordenszweig zu säkularisieren und gegebenenfalls unter polnischer Lehnsobrigkeit mit Preußen zu vereinen. Der Koadjutorplan diente dem Hg. als Mittel zur Verschärfung der Situation in Livland, indem mit dem Bruch des Wolmar-Rezesses (1546) der Widerstand der dortigen Stände ausgelöst und auswärtiger Beistand notwendig würde, der eine engere Bindung an Polen zur Folge haben sollte. 1555 war Hg. Albrecht die treibende Kraft im Koadjutorplan: Gesandtschaften zu Hg. Johann Albrecht von Mecklenburg, um dessen Verhandlungen mit Dänemark und Polen anzustoßen, sowie zu den Kgg. von Dänemark und Polen, um deren Rückhalt für die Koadjutur Hg. Christophs von Mecklenburg und die faktische Unterstützung gegen den erwarteten Widerstand des Deutschen Ordens zu sichern. Nach der Gefangennahme Ebf. Wilhelms sah Hg. Albrecht seine Pläne vor der Realisierung, falls Polen direkt in den Konflikt eingreifen würde. Obwohl Kg. Sigismund II. August dies unterließ, lehnte sich der Hg. künftig in den Vermittlungsverhandlungen eng an den Kg. als Lehnsherrn an, indem er ohne dessen Genehmigung keine Vereinbarungen ratifizierte. Vgl. zur Politik des Hg.: Rasmussen, Krise, 28–32, 37 f., 59–62, 77 (betont die führende Rolle Preußens im Koadjutorplan gegen Gundermann, Grundzüge, 42–44, die das Projekt als mecklenburgischen Vorstoß betrachtet. Vgl. abwägend auch Hartmann, Quellen, 276 f.; zur Haltung Preußens: 282 f.); ähnlich Tiberg, Vorgeschichte, 86, 89. Gute Zusammenfassung der Geheimkonzeption Hg. Albrechts im Zusammenwirken mit Polen: Dolezel, Lehnsverhältnis, 87–90. Darstellung der Politik des Hg. anhand der Korrespondenz mit dem Gesandten nach Polen, Asverus von Brandt (vgl. diese bei Bezzenberger/Sprengel, Berichte IV/V, Nrr. 192–306 S. 481–707 passim): Thiele, Gesandtschaftswesen, 116–118. Zu den preußischen Rüstungen in der Fehde vgl. Schiemann, Rußland, 288 f. Umfassende Dokumentation der Aktivitäten Hg. Albrechts: Hartmann, Herzog I, bes. (seit Frühjahr 1555) ab Nr. 1670 S. 143 ff. passim.
    9
     Zum Kriegsverlauf vgl. Anm.16 bei Nr. 513. Koadjutor Christoph begab sich während der Belagerung Kokenhusens ab 28. 6. 1556 einer Aufforderung von Ordenskoadjutor Fürstenberg folgend freiwillig in dessen Lager. Anschließend wurde er in Wenden von Landmeister Heinrich von Galen ehrenvoll empfangen und von dort nach Schloss Treiden verbracht, wo er sich frei bewegen konnte und auch Einkünfte erhielt. Die Ausreise nach Mecklenburg wurde ihm jedoch verweigert (Seraphim, Geschichte, 217 f.; Bergengrün, Herzog, 66–69).
    10
     Vgl. zu vorliegender Eingabe eine (undatierte) Erwiderung durch Ebf. Wilhelm von Riga, in der er alle Vorwürfe bestritt. Vielmehr habe er auf einen Angriff des Ordens reagieren müssen und deshalb Kontakt zum Hg. von Preußen aufgenommen. Er beklagte seine Gefangennahme, die Haftbedingungen und die Aberkennung seines ebfl. und des f. Titels durch den Orden (GStA PK Berlin, XX. HA, HBA A3 Nr. 171, unfol., Konz. Regest: Hartmann, Herzog I, Nr. 1963 S. 427–430. Druck: Dogiel V, Nr. 119 S. 198–203; lat.). Ebf. Wilhelm war die Eingabe der Ordensgesandten an den RT von Hg. Albrecht von Preußen zugestellt worden. Dieser hatte sie von Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach mit der Bitte um einen Gegenbericht erhalten, den der Mgf. an den RT weiterleiten wollte (Schreiben des Mgf. an den Hg.; Wildbad, 5. 10. 1556: GStA PK Berlin, XX. HA, HBA A3 Nr. 171, unfol. Or.).
    11
     Beilage A wörtlich (niederdeutsch) bei Renner, Historien, 10 f.
    12
     In allen Kopp. folgt an dieser Stelle ein verschlüsselter Text, der anschließend innerhalb der Kop. entschlüsselt wird. Vgl. den Schriftschlüssel im Zusammenhang mit den Briefen bei Bunge, Chronicon, 118.
    13
     In der Kop. in DOZA Wien, Preu 393/2, fol. 276–282, hier 276’, dazu am Rand der Hinweis, damit sei der Landmeister in Livland gemeint.
    14
     Wilhelm von Fürstenberg (um 1500–1568) wurde 1556 zum Koadjutor Landmeister Heinrichs von Galen ernannt. Nachfolge als Landmeister in Livland erst im Juni 1557 nach dem Tod Galens (NDB V, 698).
    15
     Vgl. zu Inhalt und Bedeutung dieses und der anderen abgefangenen Schreiben: Rasmussen, Krise, 36; Kirchner, Rise, 203 f.; Seraphim, Geschichte, 216 f. Beilage B wörtlich (niederdeutsch) bei Renner, Historien, 9 f. Nachweis und Kurzregest: Schirren, Verzeichniss, Nr. 489 S. 38. Kf. Joachim von Brandenburg forderte zu den abgefangenen Schreiben eine Erklärung Hg. Albrechts von Preußen (Schönebeck, 9. 10. 1556: Hartmann, Herzog I, Nr. 1930 S. 390).
    16
     Hoffmann, Kanzler Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg, hier als Gesandter Ebf. Wilhelms von Riga fungierend, war im Herbst 1555 zusammen mit Hg. Christoph nach Livland gekommen (Hartmann, Herzog I, Einleitung, XII; Schirrmacher I, 296; Bergengrün, Herzog, 37). Zur Gesandtschaft nach Polen: Hartmann, Herzog I, Nrr. 1806, 1813 S. 269–271, 274 f.
    1
     Kurmainz, pag. 265–267 [Nr. 31] (Referat im RR und Notiz zur späteren Vorlage in der Kanzlei).
    2
     Kurmainz, pag. 325 [Nr. 37].
    3
     Die Konzeptkop. beinhaltet nur zwei kleine, inhaltlich unbedeutende Korrekturen.
    4
     Nr. 511.
    5
     Nr. 512.
    6
     Rezess vom 28. 7. 1546 (Landtag zu Wolmar), abgeschlossen unter Landmeister Hermann von Brüggenei: Die livländischen Ff. verpflichten sich, ihr Land nicht zu säkularisieren und keinen auswärtigen F. als Koadjutor zu wählen ohne die Zustimmung der übrigen livländischen Stände, also des Landtags. Vgl. Rasmussen, Krise, 18 (mit Drucknachweis; dieser auch bei Frantzen, Urkunden, Nr. 174 S. 497); Schiemann, Rußland, 284 f.; Kirchner, Rise, 36; Hartmann, Quellen, 275 f.
    7
     Zu den Hintergründen des Koadjutorprojekts vgl. Anm.8 bei Nr. 512. Zur Wahl vgl. Anm.10 bei Nr. 515. Vgl. das bei Schirrmacher I, 289, erwähnte Empfehlungsschreiben Kg. Ferdinands I. vom 28. 4. 1555 (Bedingung: Eintritt Hg. Christophs in den geistlichen Stand, Annahme der katholischen Religion). Dänische Unterstützung der Koadjutur als „Konservator und Mitpatron“ des Erzstifts bei Ritterschaft, Domdechant und Kapitel zu Riga, dem Ebf. und allen anderen Ständen in Livland (Schirrmacher I, 291 f.). Förderung durch Kg. Sigismund II. August von Polen mittels Gesandtschaften nach Riga und zum Landmeister (ebd., 294 f., 297, 300; Bergengrün, Herzog, 39–41, 45 f., 49 f.). Promotoriale mehrerer Kff. und Ff. (Schirrmacher I, 299).
    8
     Bezugnahme auf den Landtag zu Wolmar im März 1556 (vgl. Anm.11 bei Nr. 515).
    9
     Vgl. Bunge, Chronicon, 117: Polen ist Protektor des Erzstifts Riga „von vndencklichen Jharen“ her. Die Berufung als Protektor erfolgte Mitte des 14. Jahrhunderts durch Ks. Karl IV. (Kirchner, Rise, 38, 198. Vgl. auch Tiberg, Vorgeschichte, 89). Zum Patronat Dänemarks vgl. Anm. 10.
    10
     Zur Einbeziehung der Reichsff.: Schirrmacher I, 302–304. Vgl. auch die Instruktion Ebf. Wilhelms von Riga für den Wolmarer Landtag (o. D., Februar 1556): Hartmann, Herzog I, Nr. 1791 S. 256 f. Vgl. die Interzessionen Kg. Sigismunds II. August von Polen vom 26. 2. 1556 an Landmeister von Galen und vom 29. 2. 1556 an den Landtag in Wolmar: Hartmann, Herzog I, Nrr. 1785, 1787, 1788 S. 248–254; Schirrmacher I, 310. Nach Dänemark ordnete Hg. Johann Albrecht von Mecklenburg selbst eine Gesandtschaft ab (1. 5. 1556), um unter anderem eine Intervention Kg. Christians III. beim Landmeister zu veranlassen. Der Kg. lehnte die Einmischung (noch) ab (Rasmussen, Krise, 38 f.). Vgl. das spätere Förderungsschreiben Kg. Christians: Rät als Protektor des Erzstifts Riga dem Landmeister des Deutschen Ordens zum gütlichen Ausgleich und zur Annahme Hg. Christophs als Koadjutor (Kopenhagen, 10. 7. 1556: Frantzen, Urkunden, Nr. 272 S. 673 f.). Betonung der dänischen Unterstützung als ‚Konservator und Mitpatron‘ des Erzstifts bei Schirrmacher I, 291 f.
    11
     Lübeck diente als wichtigster Anlauf- und Sammelort für die Truppenwerbungen des Ordens im Reich (vgl. Anm. 13) und die Verschiffung der Söldner nach Livland. Zum positiven Verhältnis Lübecks (und der Hanse) zum Ordenszweig in Livland, für den sie diplomatisch intervenierte und ihn wohl auch finanziell unterstützte, vgl. Dreyer, Beziehungen, 15–17; Rasmussen, Krise, 55 f. (mit Korrekturen an Dreyer); Schirrmacher I, 311 f.; Kirchner, Rise, 64 f. Rezesse der Hansetage zum Hilfsgesuch Gotthard Kettlers (22. 7. 1556) sowie zur weiteren Unterstützung (18. 11. 1556): Höhlbaum, Inventar, Nr. 29* S. 418 f., Nr. 31* S. 421–427, hier 424 f. Bitte der Hanse an Kg. Christian III. von Dänemark um Interzession (20. 7. 1556): Ebd., Nr. 1244 S. 88.
    12
     Bezugnahme auf die Beilagen zum Gegenbericht des Gesandten des Landmeisters [Nr. 512].
    13
     Für den Orden in Livland war bereits Anfang des Jahres 1556, also lange vor den im Mai verschickten Briefen Ebf. Wilhelms und noch vor dem Landtag zu Wolmar im März (strittige Bestätigung der Koadjutorwahl), Gotthard Kettler, Komtur von Dünaburg, ins Reich gereist, um Truppen und Alliierte zu werben. Bereits bis Februar konnte er 6000 Söldner akquirieren, die über Lübeck nach Livland geschickt wurden (Hartmann, Herzog I, Nr. 1780 S. 245 f.; Seraphim, Geschichte, 215 f.; Schirrmacher I, 311–315).
    14
     Kg. Sigismund II. August schickte im April 1556 Jan Domanowski, Bf. von Samogitien, zu Landmeister von Galen, um eine friedliche Lösung des Koadjutorkonflikts anzumahnen, seine Vermittlung anzubieten und vor den Konsequenzen einer bewaffneten Auseinandersetzung zu warnen. Da der Landmeister inzwischen die Briefe Ebf. Wilhelms an Hg. Albrecht von Preußen abgefangen hatte, ging er auf das Angebot nicht ein (Rasmussen, Krise, 35 f., 50 f.; Bergengrün, Herzog, 62). Eine weitere polnische Vermittlungsgesandtschaft folgte Anfang Mai 1556 (Hartmann, Herzog I, Nr. 1817 S. 281–283). Für Preußen wohl Bezugnahme auf das Schreiben Hg. Albrechts vom 9. 6. 1556 an Landmeister von Galen, in dem er ihn vor dem bewaffneten Vorgehen gegen den Ebf. warnte und den friedlichen Austrag der Differenzen anriet. Ein konkretes Vermittlungsangebot ist nicht enthalten (ebd., Nr. 1837 S. 300). Vgl. auch die Gegenaussage in Nr. 515, fol. 53’ f.
    15
     Der polnische Gesandte Caspar Łącki wurde im Juni 1556 unterwegs mit seinen Dienern getötet, da er ohne Geleit des Ordens und auf ungewöhnlichen Straßen reiste (Renner, Historien, 12 f.; Napiersky, Erzbischof, XXXVI f.; Kirchner, Rise, 203).
    16
     Nachdem der Deutsche Orden in Livland aufgrund der im Mai 1556 abgefangenen Briefe (vgl. Beilage zu Nr. 512) Ebf. Wilhelm von Riga als Landesverräter bezeichnen konnte, intensivierte er seine schon zuvor eingeleiteten Rüstungen (vgl. Hartmann, Herzog I, Nrr. 1832, 1832/1 S. 296 f.). Aufgrund eines Beschlusses des Landtags zu Wenden (28. 5.) erging das allgemeine Landesaufgebot, die Streitmacht wurde Wilhelm von Fürstenberg unterstellt. Mit dem Fehdebrief des Landmeisters und der übrigen livländischen Stände vom 16. 6. 1556 erklärten sie Ebf. Wilhelm den Krieg (ebd., Nr. 1842 S. 302 f.). Schon am 13. 6. hatten im Erzstift Riga Domkapitel und Stände dem Ebf. den Eid aufgekündigt (ebd., Nrr. 1840 f. S. 301 f.). Ebf. Wilhelm verzichtete daraufhin selbst auf das Erzbistum und blieb zusammen mit Koadjutor Christoph in Schloss Kokenhusen. Wilhelm von Fürstenberg eroberte am 19. 7. zunächst Ronneburg und anschließend weitere ebfl. Orte, ehe er am 28. 6. Kokenhusen belagerte. Koadjutor Christoph begab sich in das Lager Fürstenbergs (vgl. Anm.9 bei Nr. 512). Ebf. Wilhelm wurde am 30. 6. inhaftiert und nach Schloss Adsel verbracht, wo die harten Haftbedingungen erst nach f. Interzessionen gemildert wurden. Der Orden in Livland hatte damit einen vollständigen Sieg errungen. Vgl. die Schilderungen des Feldzugs bei Renner, Historien, 12 f.; Bunge, Chronicon, 117–119; Seraphim, Geschichte, 217 f.; Napiersky, Erzbischof, XXXVI f.; Bergengrün, Herzog, 57–62, 66–70.
    1
     Kurmainz, pag. 324 [Nr. 37].
    2
     Beide Datierungen werden abgesehen von obigen Nachweisen auf weiteren Kopp. bestätigt.
    3
     Vgl. Vortrag der kgl. Kommissare am 26. 11. 1556: Kurmainz, pag. 274 f. [Nr. 34].
    4
     Die kgl. Kommissare von Helfenstein, von Waldburg und Zasius hatten am 15. 11. 1556 an Ferdinand I. berichtet, kürzlich sei ein weiterer Gesandter Pommerns angekommen mit dem Auftrag, die Reichsstände über die aktuelle Entwicklung in Livland und insbesondere deren Auswirkungen auf Pommern zu informieren sowie um Abhilfe zu bitten (HHStA Wien, RK RTA 38, fol. 47–50’, hier 48’–50. Or.). Gemeint ist die Rückkehr des zwischenzeitlich aus Regensburg nach Dresden abgereisten Gesandten Henning von Wolde zum RT am 30. 10. 1556 mit der Werbung zur Koadjutorfehde, deren Übergabe aufgrund des Verhandlungsstillstands infolge der Kölner Sedisvakanz längere Zeit nicht möglich war (Bericht des pommerischen Gesandten L. Otto an Hg. Barnim; o. D., aber Anfang/Mitte November 1556: AP Stettin, AKS I/163, pag. 763–770, hier 763–765. Or.).
    5
     Die seit Mitte August 1556 in Livland vorrangig mit dem Landmeister des Ordens verhandelnden Gesandten der Hgg. von Pommern lehnten dessen Angebot ab, Ebf. Wilhelm als Abfindung für den Verzicht auf das Erzstift zwei Burgen zu überlassen, und beharrten auf der Restitution in Riga. Da der Landmeister dies zurückwies, wurde am 30. 8. 1556 nur ein Waffenstillstand vereinbart. Dem zufolge sollte der Ebf. in Gefangenschaft bleiben, bis der Konflikt durch eine Reihe auswärtiger Ff. gelöst würde. Der Orden benannte hierfür Kg. Christian III. von Dänemark, Hg. Wilhelm von Jülich, die Hgg. Barnim und Philipp von Pommern sowie die Stadt Lübeck. Ebf. Wilhelm entschied sich für den Kg. von Dänemark, Kf. Joachim von Brandenburg und die Hgg. von Pommern. Da Hg. Albrecht von Preußen die Bedingungen, die ansonsten von beiden Seiten angenommen wurden, nicht ratifizierte, wurde die Vereinbarung nicht vollzogen (knapp bei Rasmussen, Krise, 53; referierend: Bergengrün, Herzog, 74–76; Napiersky, Erzbischof, XXXVIII f. Druck des Vertrags: Dogiel V, Nr. 121 S. 204). Akten und Korrespondenzen zur pommerischen Vermittlung: Hartmann, Herzog I, Nr. 1865 S. 320, Nr. 1879 S. 331 f., Nrr. 1892–1895 S. 345–347, Nr. 1909 S. 373.
    6
     Bezugnahme wohl auf das moskowitische Reich.
    1
     Kurmainz, pag. 334 f. [Nr. 38].
    2
     Beim Dorsv. (fol. 419’) als Vermerk Hg. Christophs: Auftrag an die Räte in Stuttgart, dieses Stück zusammen mit dem letzten Schreiben des Hg. von Preußen und dem gestrickhten Ausschreiben des Landmarschalls des Deutschen Ordens in Livland [Jasper von Munster; vgl. Anm.7 bei Nr. 512] zu beraten und ein Gutachten für eine Weisung an die RT-Gesandten abzugeben, dan mich will schier duncken, es werde ain annders mit Preußen gesuecht; das auch in die confinien solliche funcken stieben mochten. [Gemeint ist wohl die „offene Verantwortung“ von Landmarschall Jaspar von Munster vom 22. 5. 1556:LHA Schwerin, Acta externa 1021, fol. 27–38’. DOZA Wien, Liv 1, fol. 286–299’. Kopp. Vgl. Wieser I, Nr. 1793 S. 212].
    3
     Nr. 513. Die folgende Argumentation bezieht sich jeweils auf die darin enthaltenen Anschuldigungen. Vgl. die dortigen Erläuterungen.
    4
     Nr. 512.
    5
     Beilagen zu Nr. 512.
    6
     Vgl. Anm.13 bei Nr. 513 (auch zum Zeitpunkt der Werbungen Kettlers).
    7
     Hinweise auf die „ordensfeindlichen politischen Kombinationen“ der Rigaer Ebff. im 14. und 15. Jahrhundert bei Wittram, Geschichte, 39, 41. Hier wohl Bezugnahme auf die geheimen Kontakte, die der Rigaer Ebf. Johann VII. Blankenfeld 1525 mit Moskau und Polen knüpfte (ebd., 60). Ausführlich zu den Russlandkontakten des Ebf.: Arbusow, Einführung, 388–398, 475–539 passim, bes. 530–537.
    8
     Vgl. erneut Anm.13 bei Nr. 513.
    9
     Zur grundsätzlichen Politik Polen-Litauens im Zusammenwirken mit Preußen vgl. Anm.8 bei Nr. 512. Demnach unterstützte Kg. Sigismund II. August zwar den Koadjutorplan Hg. Albrechts und versprach auch militärische Unterstützung, die er aber trotz eines Bittgesuchs Ebf. Wilhelms von Riga an den Kg. als Protektor des Erzstifts (9. 6. 1556: Dogiel V, Nr. 115 S. 196 f.) unterließ, sondern es bei Vermittlungsversuchen zugunsten des Ebf. (vgl. Anm.14 bei Nr. 513) beließ. Auch nach der Gefangennahme des Ebf., die dem Kg. die Gelegenheit zum militärischen Eingreifen gegeben hätte, beharrte er in Verhandlungen mit dem Deutschen Orden (vgl. Anm.4 bei Nr. 43) nur auf dessen Freilassung und Restitution. Er stationierte an der Grenze zwar Truppen (ca. 10 000 Mann), die aber nicht in Livland eingriffen. Stärkere polnische Rüstungen folgten erst ab Januar 1557. Bis Mai hatte der Kg. ca. 80 000 Mann an der Grenze zusammengezogen, die ihm als Druckmittel dienten, um den Deutschen Orden an Polen zu binden. Ein Militärschlag unterblieb, da der Konflikt mit den Verhandlungen in Pozwol (vgl. Anm.11 bei Nr. 519) unter entscheidender Mitsprache Polens beigelegt werden konnte. Vgl. zur Rolle Polens in der Fehde: Schiemann, Rußland, 287–290; Zivier, Geschichte, 604–610; Kirchner, Rise, 202–206; Rasmussen, Krise, 50–52, 63–71; Hartmann, Quellen, 283–285.
    10
     Die Wahl Hg. Christophs in Lemsal am 28. 1. 1556 wurde in der Form vollzogen, dass die Domherren „einstimmig und ohne jeglichen Widerspruch“ erklärten, sie wollten die Privilegien und die freie Wahl des Erzstifts aufrecht erhalten und deshalb den Rezess von Wolmar 1546 mit Rat der weltlichen Stiftsstände aufheben. Sie ermächtigten den Ebf., Hg. Christoph als Koadjutor zu postulieren und zu adoptieren (Schirrmacher I, 301 f., Zitat 301; Bergengrün, Herzog, 46 f.).
    11
     Der Landtag zu Wolmar im März 1556, einberufen wegen der gemäß Rezess von 1546 erforderlichen Bestätigung der Koadjutorwahl durch die livländischen Stände, erklärte sich zur Anerkennung Hg. Christophs nur mit 21 Bedingungen bereit (u. a. Verbot einer Säkularisation des Erzstifts und des Erwerbs weiterer livländischer Bstt.). Da Ebf. Wilhelm, die mecklenburgischen Räte des Koadjutors und später auch Kg. Sigismund II. August von Polen die Bedingungen ablehnten, unterblieb die Bestätigung. Demnach verstieß die Koadjutur Hg. Christophs gegen den Rezess von 1546. Dem Deutschen Orden diente dies als Anlass für die Kriegserklärung gegen Ebf. Wilhelm, verbunden mit dem Versuch, damit die Vorrangstellung des Ordens in Livland zu manifestieren (vgl. Rasmussen, Krise, 34; Kirchner, Rise, 34–36, 202 f.; Hartmann, Quellen, 286–288. Ältere Schilderungen: Schirrmacher I, 302–307; Bergengrün, Herzog, 50–52. Akten und Korrespondenzen: Hartmann, Herzog I, Nrr. 1784–1797 S. 247–262, Nr. 1808 S. 271–273).
    1
     Kurmainz, pag. 429 f. [Nr. 48].
    2
     Vgl. KR und FR am 11. 12.: Kurmainz, pag. 404 [Nr. 45] mit Anm. 13. Erwiderung: Nr. 515. Drachstedt hatte die Erwiderung allerdings zuvor von den Gesandten Pommerns erhalten. Im Bericht vom 23. 12. 1556 an Hg. Johann Albrecht stellte er fest, er wolle die Schrift ohne weitere Anweisung nicht widerlegen, obwohl darin der Hg. und dessen Bruder, Hg. Christoph, sowie auch der Hg. von Preußen, der Ebf. von Riga und der Kg. von Polen auf untzimliche, grobe und bestialische Weise angesprochen werden. Hat deshalb in Absprache mit den Kurbrandenburger Deputierten beschlossen, /67/ tzu erhaltung euer f. Gn. gelimpffs, auch tzu euer f. Gn. und meiner endtschuldigung nur vorliegende knappe Rechtfertigung ohne weitere Ausführungen zu übergeben (LHA Schwerin, RTA I SchwR 50 Fasz. 3, fol. 66–73’, hier 66’ f. Or.).
    3
     Nr. 513.
    1
     Kursachsen, fol. 222’ f. [Nr. 50, Anm. d].
    2
     Kurmainz, pag. 434 f. [Nr. 51].
    3
     Die Berichte und Eingaben werden hier nochmals zusammenfassend referiert. Vgl. (in obiger Abfolge) Nrr. 511, 513, 512, 515 [übergeben am 3. 12.], 514.
    4
     Kurmainz, pag. 274 f. [Nr. 34].
    5
     Da der Kg. in der Replik [Nr. 518] diesem sowie dem im Folgenden angesprochenen Schreiben an den Ebf. von Riga widerriet, sind weder Ausfertigungen noch Konzz. überliefert.
    6
     Vgl. dazu auch Würzburg, fol. 128’ [Nr. 155, Anm. a] und Anm.1 bei Nr. 155.
    7
     Hg. Johann Albrecht agierte zunächst gegen die Truppenwerbungen Gotthard Kettlers für den Deutschen Orden (vgl. Anm.13 bei Nr. 513), ehe er seit Juni 1556 selbst initiativ wurde und zahlreiche Reichsff. um die Stellung von Söldnern oder eine Geldhilfe bat. Das Ansuchen wurde durchgehend abschlägig beschieden (Reaktionen Augusts von Sachsen, der Hgg. von Sachsen, Ottheinrichs von der Pfalz, Albrechts von Bayern, Christophs von Württemberg, der Hgg. Franz Otto, Erich und Heinrich von Braunschweig, Adolfs von Holstein, Philipps von Hessen). In einigen Antworten wurde der Hg. an den RT verwiesen. Außerdem suchte er vergeblich um Unterstützung im Ausland (Kgg. von Frankreich, Spanien und Schweden, Hgg. Herkules und Alfonso von Ferrara) nach (Schirrmacher I, 314–318. Korrespondenzen und Akten:LHA Schwerin, Acta externa 1066–1071). Daneben betrieb Johann Albrecht im Juni und Juli Werbungen auf eigene Kosten: In Mecklenburg versammelten sich 1000 Söldner, die trotz der hohen Kosten in Bestallung blieben. Einen im Juli 1556 entworfenen Plan Johann Albrechts zum militärischen Eingreifen in Livland lehnte Hg. Albrecht von Preußen als verspätet ab (Schirrmacher I, 320; Bergengrün, Herzog, 71 f.). Die Werbungen verursachten insbesondere im Niedersächsischen Kreis erhebliche Unruhe. Vgl. die Korrespondenzen Hg. Heinrichs von Braunschweig in (Auswahl) StA Wolfenbüttel, 1 Alt 8 Nr. 332, Nr. 333 (August von Sachsen); HStA München, KÄA 3172 (Albrecht von Bayern als kgl. RT-Kommissar); StA Marburg, Best. 3 Nr. 1565, 1566 (Philipp von Hessen), jeweils passim. Vgl. auch die Supplikation Hg. Heinrichs [Nr. 527].
    8
     Vgl. zur Verordnung Pommerns den Bericht des H. von Wolde an Hg. Philipp vom 17./18. 1. 1557: Er und sein pommerischer Mitgesandter [Otto] konnten die Aufnahme der Hgg. in die Waffenstillstandsabordnung nicht verhindern, da alle anderen Stände im FR /60/ auff euer f. Gnn. als die den landen inn nahet geseßen, dießer sachen auch auß gepflogener handlung grundt und bericht wusten, votieret etc. [...] Weil nhun solchs also ein gemeiner beschlus gewest, haben wir es nit hindern noch abwenden konen. [...] Des hern meisters [in Livland] gesante haben euer f. Gnn. beide verordnung mit erfreutem gemute vormerckt etc. (AP Stettin, AKW 36, fol. 53–63’, hier 60. Or. Zur letzten Bemerkung vgl. Anm.1 bei Nr. 155).
    9
     Zur Beteiligung Kg. Sigismunds II. August am Konflikt vgl. Anm.9 bei Nr. 515.
    10
     Zur Beteiligung Hg. Albrechts von Preußen am Konflikt vgl. Anm.8 bei Nr. 512.
    11
     Vgl. das Schreiben der Reichsstände vom 12. 1. 1557 an Kf. Joachim: Anm.4 bei Nr. 54.
    1
     Kurmainz, pag. 447 [Nr. 53]. Vgl. dazu die am 23. 12. nur mündlich referierte Duplik der Reichsstände: Kurmainz, pag. 478 f. [Nr. 56].
    2
     Der erste Teil der Ständeantwort wird in der kgl. Replik nochmals ausführlich referiert.
    3
     Bezugnahme auf die Mitglieder der in der Ständeantwort angeregten Friedensvermittlungskommission.
    4
     Bezugnahme auf das einleitende Referat der Ständeantwort.
    5
     = die in der Antwort der Reichsstände angeregte Friedenskommission.
    6
     Vgl. Anm.14 bei Nr. 43. Vgl. das neuerliche Schreiben mit Datum 2. 1. 1557: Anm.20 bei Nr. 66.
    7
     So die Titulierung Hg. Albrechts von Preußen durch den Kg.
    1
     Kurmainz, pag. 509 [Nr. 60].
    2
     Kurmainz, pag. 580–584, pag. 607 f. [Nr. 66, Nr. 68].
    3
     Zur Besetzung der Gesandtschaft vgl. die Beschlüsse zunächst im KR, dann in KR/FR und RR am 9. 1. 1557: Hg. Heinrich von Braunschweig und Lgf. Philipp von Hessen wurden anstelle des ursprünglich vorgesehenen Kf. August von Sachsen, der die Teilnahme ablehnte, verordnet. Zusätzlich wurde die Beteiligung der beiden kgl. Räte angeregt (Kurmainz, pag. 579–584, 588–592 [Nr. 66]). Da nachfolgend Lgf. Philipp von Hessen und Hg. Heinrich von Braunschweig ihre Teilnahme ebenfalls entschuldigten (vgl. ebd., pag. 721 [Nr. 82], pag. 761 f. [Nr. 89]), wurde die Gesandtschaft letztlich gemäß Beschluss vom 23. 2. 1557 (ebd., pag. 764 f. [Nr. 90]) nur den Hgg. von Pommern und den kgl. Deputierten aufgetragen.
    4
     Grueb nahm nicht an der Gesandtschaft teil. Für ihn reiste Valentin Sauermann nach Livland (vgl. Anm. 5).
    5
     Vgl. den Kredenzbrief Kg. Ferdinands I. (hier mit Datum Regensburg, 16. 1. 1557), ausgestellt für oben genannte reichsständische Vermittler und die beiden kgl. Deputierten Wenzel Wrzesowicz und Dr. Adolf Grueb. Die Vollmacht ist gerichtet an: Ebf. Wilhelm von Riga, Landmeister Heinrich von Galen, Hg. Albrecht d. Ä. von Brandenburg [in Preußen], Hg. [Koadjutor] Christoph von Mecklenburg, Kg. Sigismund II. August von Polen (in lat. Version). Nachweise: StA Wolfenbüttel, 1 Alt 1A Fb. 1 Nr. 20/II, fol. 116–117’. StA Marburg, Best. 3 Nr. 1400, fol. 41–42’. Kopp. Die Kredenz wurde wohl bald darauf auf Valentin Sauermann anstelle von Grueb geändert (vgl. GStA PK Berlin, XX. HA, HBA A3 Nr. 170, unfol. Or., sowie eine bei rasmussen, Krise, 70, Anm. 30, nachgewiesene Vollmacht Ferdinands I. an Kg. Sigismund II. August von Polen vom 26. 3. 1557). Zur Benennung Sauermanns vgl. auch Anm.4 bei Nr. 89.
    6
     Zum Schreiben Kg. Ferdinands I. an Kg. Sigismund II. August von Polen vom 6. 8. 1556 vgl. Anm.14 bei Nr. 43. Schreiben des Kgs. an Kf. Joachim von Brandenburg und Mgf. Johann von Küstrin (Wien, 8. 8. 1556): Aufforderung, sich nicht am Konflikt zu beteiligen, sondern aufgrund der Verwandtschaft mit Ebf. Wilhelm von Riga einen Frieden zu vermitteln oder eine gerichtliche Entscheidung zu veranlassen (GStA PK Berlin, I. HA Rep. 10 Nr. Y Fasz. F, fol. 45–47’. Or. an Kf. Joachim. GStA PK Berlin, I. HA Rep. 11/143 [Livland] Fasz. 4, fol. 26–28’. Or. an Mgf. Johann). Kf. Joachim berief sich in der Antwort an den Kg. (Schönebeck, 5. 9. 1556) darauf, dass der Konflikt als Verstoß gegen den Landfrieden allein vom Landmeister durch den Überfall auf den Ebf. ausgelöst worden sei. Er verwies auf die Eingabe seiner Gesandten an den RT [Nr. 511], mit der er die Einheit im Reich insbesondere in Anbetracht der Türkengefahr gewährleisten wolle, und bat den Kg., deren Beratung zu veranlassen, da der RT sich bisher /49/ dieser sachen noch wenig angenommen, sowie auch selbst an der Friedensvermittlung in Livland mitzuwirken (GStA PK Berlin, I. HA Rep. 10 Nr. Y Fasz. F, fol. 48–49’. Kop. Vgl. im Zusammenhang mit den Eingaben an den RT: Wagner, Verfall, 135, 140 f.). Vermittlungsversuche des Kgs.: Laubach, Ferdinand I., 681–683. Auch Zasius hatte dem Kg. frühzeitig (Augsburg, 6. 8. 1556) empfohlen, in Livland im Hinblick auf die Türkenhilfe vermittelnd einzugreifen, da von dannen die trümmer wol weitter springen unnd zubesorgen, manchen unschuldigen, gehorsamen stanndt mit der zeitt treffenn, so dass ohne Gegenmaßnahmen auffs jar ain gantze türggen hilff dardurch geschwöllt unnd verhinndert werden möchte (HHStA Wien, RK BaR 5a, fol. 157–161’, hier 159. Or.).
    7
     Vgl. Anm.5 bei Nr. 514.
    8
     Zur veränderten Besetzung der Gesandtschaft vgl. die Hinweise oben bei der Ausstellung der Vollmacht. Für die Hgg. von Pommern reisten als Subdelegierte Dr. Laurentius Otto und Henning von Wolde [die Pommern auch auf dem RT vertraten] nach Livland. Nachweis der Kredenz der Hgg. Barnim und Philipp für Otto und Wolde vom 15. 3. 1557 an Kg. Sigismund II. August von Polen bei rasmussen, Krise, 70, Anm. 30. Andere Vollmacht allein Hg. Philipps von Pommern nur für Wolde an Hg. Albrecht von Preußen (Wolgast, 22. 4. 1557): Hartmann, Herzog I, Nr. 2030 S. 501 f. (Werbung Woldes beim Hg.: Ebd., Nr. 2030/1 S. 502 f.).
    9
     Vgl. dazu Anm.7 bei Nr. 517.
    10
     Vgl. die Einwände Kurbrandenburgs gegen die Formulierung: Kurmainz, pag. 509 [Nr. 60].
    11
     Die Gesandten Kg. Ferdinands sowie die pommerischen Verordneten reisten zunächst nach Polen, wo sie Anfang Mai 1557 ankamen und am 11. 5. die Bedingungen von Kg. Sigismund II. August für eine friedliche Lösung des livländischen Konflikts (Restitution Ebf. Wilhelms von Riga und Schadensersatz für Polen: Vgl. Hartmann, Herzog I, Nr. 2039 S. 511 f.) entgegennahmen. Seit Ende Mai verhandelten sie in Livland mit den dortigen Ständen, vorrangig dem Deutschen Orden über diese Richtlinien (vgl. Anmeldungsschreiben der kgl. Gesandten Wrzesowicz und Sauermann sowie der pommerischen Verordneten Otto und Wolde an die livländischen Stände vom 25. 5. 1557: Frantzen, Urkunden, Nr. 290 S. 700 f.). Am 2. 8. konnten sie Kg. Sigismund II. August die Bereitschaft des Ordens zur Restitution von Ebf. und Koadjutor unter der Bedingung eines vorausgehenden Friedensschlusses mitteilen. Die Schadenserstattung sollte vorerst ausgeklammert werden. Vgl. zum Ergebnis den ersten von den Gesandten vermittelten Rezess: Hartmann, Herzog II, Nr. 2067 S. 5 f. Zu den Verhandlungen der Gesandten in Polen und Livland: Bergengrün, Herzog, 85–89; Rasmussen, Krise, 69–71; Kirchner, Rise, 37 f., 205 f. Regesten bei Hartmann, Herzog I, Nrr. 2040/1, 2041, 2046, 2051, 2052, 2057, 2059, 2060 S. 513–530 passim. Hartmann, Herzog II, Nrr. 2066–2076 S. 3–14. Die Verhandlungen der Reichsgesandten wurden erfolgreich abgeschlossen mit den Verträgen von Pozwol vom 14. 9. 1557 zwischen den livländischen Ständen und Polen-Litauen, die unter anderem festlegten: Restitution Ebf. Wilhelms; Anerkennung Hg. Christophs von Mecklenburg als Koadjutor mit der Vorgabe, das Erzstift nicht zu säkularisieren; gegenseitige Verpflichtung Livlands und Polens zum Beistand bei einem Angriff Moskaus oder bei einer Offensive gegen den Zaren. Dieser Teil des Vertrags sollte erst nach dem Auslaufen der auf beiden Seiten bestehenden Friedensverträge mit Moskau in Kraft treten. Vertragstexte: Dogiel V, Nrr. 126–128 S. 210–221; Regesten: Hartmann, Herzog II, Nrr. 2083–2085 S. 20–25. Vgl. zu den Verträgen: Rasmussen, Krise, 83–89; Tiberg, Vorgeschichte, 86, 90–95; Seraphim, Geschichte, 221 f.; Bergengrün, Herzog, 89–92.
    1
     Die Verhandlungen werden als eigene Stücknummer dokumentiert, da der Städtetag 1557 für die wichtigen Reorganisationsbestrebungen des Städtecorpus um die Mitte des 16. Jahrhunderts wesentliche Impulse gab. Sie richteten sich gegen die drohende Spaltung des Städtecorpus aufgrund der allgemeinen Verschärfung der politischen und konfessionellen Gegensätze und deren Auswirkungen auf die Reichsstädte (Teilnahme am Schmalkaldischen Bund, Stellung zum Ks., konfessionelle Ausrichtung). Vgl. Bergerhausen, Köln, 33.
    2
     Nürnberger Ratsbeschluss am 21. 1. 1556 mit Initiierung des Ausschreibens (StA Nürnberg, RB 29, fol. 134); Beratung der Ulmer Befürwortung des Ausschreibens (ebd., fol. 156). Schreiben Nürnbergs und Ulms vom 8. 2. 1556 an Straßburg mit Anregung des Ausschreibens (StA Nürnberg, BBdR 157, fol. 228’–230. Kop.). Straßburg lehnte gegenüber Frankfurt am 10. 3. 1556 die sofortige Einberufung des Tages ab, um erst den Zusammentritt des RT abzuwarten (ISG Frankfurt, RS II 1128, fol. 1–2’. Or.; präs.  25. 3.).
    3
     Vgl. Anm.9 bei Nr. 222.
    4
     Nürnberg zunächst an Ulm (8. 10. 1556: StA Nürnberg, BBdR 159, fol. 177–178. Kop.) sowie beide Städte an Straßburg und Frankfurt (8. 10.) (ebd., fol. 178–180. ISG Frankfurt, RS II 1128, fol. 27–29. Kopp.).
    5
     Ausschreiben durch Ulm in seinem Bezirk (9. 11. 1556): StadtA Augsburg, STTA 6, fol. 20–22’. Or. an Augsburg. Ausschreiben durch Nürnberg (12. 11. 1556) an Rothenburg/Tauber, Windsheim, Schweinfurt, Weißenburg/Nordgau: StA Nürnberg, BBdR 159, fol. 265–267. Kop. StA Würzburg, SSTTA 2, unfol. Or. an Schweinfurt. Ausschreiben durch Frankfurt (17. 11. 1556) an Köln, Aachen, Dortmund, Lübeck, Nordhausen, Mühlhausen, Wetzlar, Worms, Speyer, Goslar: ISG Frankfurt, RS II 1128, fol. 30–33’. Konz. StadtA Mühlhausen, 10/C 1–8 Nr. 9a, pag. 713–718, 723. Or. an Mühlhausen; präs. 26. 11. Das Straßburger Ausschreiben konnte nicht aufgefunden werden.
    6
     Der Nürnberger Rat kritisierte in der Weisung vom 16. 1. 1557 die Unkenntnis der Gesandten und unterrichtete sie über das Herkommen auf Städtetagen: Zunächst proponierte allein Köln als vornehmste Stadt der rheinischen Bank, während die den Tag ausrichtende Stadt die Umfrage leitete. Da die Kölner Gesandten irer niderlendischen sprach halb aber nicht für jeden verständlich waren, zog Straßburg als vornehmste unter den ausschreibenden Städten das Propositionsrecht an sich (StA Nürnberg, BBdR 160, fol. 57–58’, hier 57 f. Kop.).
    7
     Vgl. Bericht der Straßburger Verordneten Hermann und Hammerer an Meister und Rat vom 15. 1. 1557: Sie und die Städtegesandten insgesamt sind befremdet über das lange Ausbleiben Gremps. Seine Anwesenheit ist nicht nur dringend erforderlich wegen der Beratungen zu Stand, Stimme und Session der Reichsstädte, sondern auch wegen der unklaren Geschäftsordnung des Städtetags. Falls er nicht in Kürze ankommt, ist zu befürchten, dass andere Deputierte abreisen (AVCU Strasbourg, AA 622, fol. 115–117’, hier 115 f. Or.; präs. 23. 1.).
    8
     Die Verhandlungen sind gut dokumentiert in drei Städtetagsprotokollen: 1) StadtA Augsburg, STTA 6, fol. 70–87’ (Reinschr., verfasst von David Linß, Sekretär. Abschrift davon: HAB Wolfenbüttel, Cod. Guelf. 57 Aug. Fol., fol. 231–245. Kop.), umfassend den Zeitraum vom 14. 1.–16. 2. 1557. 2) StA Nürnberg, NRTA 26, unfol. (Reinschr.), ebenfalls den gesamten Zeitraum 14. 1.–16. 2. abdeckend. 3) StadtA Speyer, 1 A 237, fol. 110–120 (Reinschr., verfasst vom Speyerer Gesandten Adam Süß), nur bis 24. 1. 1557 reichend. Das Nürnberger SR-Protokoll (Nürnberg) beinhaltet die Sitzungen des Städtetags vom 3.–12. 1. 1557 vor der eigentlichen Verhandlungsaufnahme am 14. 1.
    9
     Die Ausschusssitzungen werden nur knapp verzeichnet (ohne inhaltliche Wiedergabe der Verhandlungen) in Köln, passim. Die Städtetagsprotokolle beinhalten die Ausschussberatungen nicht.
    10
     Enthalten in den Protokollen (wie Anm. 8, u. a. KÖLN, fol. 20). Daneben als separate Auflistung: StA Nürnberg, NRTA 26, unfol. StadtA Augsburg, STTA 6, fol. 31–32’; ergänzt ebd., fol. 35–36’. ISG Frankfurt, RTA 70, fol. 271–272’. Kopp. Die Abfolge der Punkte stimmt nicht immer überein.
    11
     Abschied des Städtetags, datiert 13. 2. 1557, Konz. verlesen und gebilligt (Köln, fol. 31; StA Nürnberg, NRTA 26, unfol. [Protokoll]) sowie kopiert ebenfalls am 13. 2. Zum Abschied gehören die Beilagen Nr. 1–7: ISG Frankfurt, RTA 70, fol. 202–219 (Beilagen: Nr. 1: fol. 220 f.; Nr. 2: fol. 221–223; Nr. 3: fol. 223’–225; Nr. 4: fol. 225’–227; Nr. 5: fol. 227’ f.; Nr. 6: fol. 228–229; Nr. 7: fol. 229’–231’). StA Nürnberg, NRTA 26, unfol. StadtA Esslingen, Reichsstadt F 435, unfol. StadtA Speyer, 1 A 327, fol. 126–144 (Beilagen: Nr. 1: fol. 145 f.; Nr. 2: fol. 145’–148; Nr. 3: fol. 148’–150’; Nr. 4: fol. 151–152’; Nr. 5: fol. 153 f.; Nr. 6: fol. 153’–154’; Nr. 7: fol. 155–157’). StadtA Lübeck, ASA Externa Nr. 4686, unfol. StadtA Augsburg, STTA 6, fol. 1–18’ (ohne Beilagen). Kopp. Auszug (Punkt 7) gedr. bei Höhlbaum, Inventar, Nr. 32* S. 427–429. Zu vgl. ist die Zusammenfassung des Städtetags in der reichsstädtischen Registratur: StadtA Ulm, A 625, fol. 72–76; StadtA Speyer, 1 B 24a (1471–1573), pag. 143–151; HASt Köln, K+R 220, fol. 90–95’; StadtA Augsburg, Rep. 328/III, unfol. Druck: Fels, Zweyter Beytrag, 225–228. Kürzere Fassung mit wenigen Kommentaren und Ergänzungen: StadtA Augsburg, Rep. 326/III, fol. 32–34.
    12
     Gutachten der Augsburger Rechtsgelehrten, gemäß Aufschrr. am 11. 7. 1556 an Gremp geschickt: StadtA Augsburg, STTA 6, fol. 41–44’. StA Nürnberg, NRTA 26, unfol. HASt Köln, K+R 123, fol. 62–66’. StadtA Ulm, A 630, unfol. StadtA Speyer, 1 A 160, fol. 160–166. Kopp. Vgl. daneben ein Nördlinger Gutachten zu Stand und Session der Reichsstädte (o. D., aber 1556/57): StA Augsburg, Reichsstadt Nördlingen MüB 778, Prod. 6 (Kop.). Ein Gutachten eines Advokaten der Stadt Speyer wurde verspätet erst 1557 angefertigt: HASt Köln, K+R 123, fol. 50–60 (Kop. Vermerk bei der Überschr.: Per advocatum civitatis Spirensis. Ratisbonae, anno 1557). Zur Debatte 1557 im Zusammenhang mit dem Augsburger Gutachten vgl. auch Isenmann, Reichsstadt, 167–172; Huber, Städtearchiv, 107.
    13
     Resolution Ks. Karls V. vom 26. 5. 1548 zur Beschwerde der Reichsstädte hinsichtlich ihrer Beteiligung an den RT-Verhandlungen: Machoczek, RTA JR XVIII, Nr. 318 S. 2473–2476. Nachweis aus der aktuellen Überlieferung zum Städtetag: StA Nürnberg, NRTA 26, unfol. (Kop., hier mit Datum 27. 5. 1548). Zur Debatte 1547/48 vgl. Huber, Städtearchiv,104–106, hier 105; insgesamt zum „Kampf um Stand, Stimme und Session“ seit dem 15. Jahrhundert: Isenmann, Reichsstadt, 89–189; Schmidt, Städtetag, 247–289.
    14
     Nürnberg berief sich darauf, dass ein Großteil seiner Akten verbrannt sei, und verwies auf die Überlieferung anderer Städte (Schreiben an Gremp vom 27. 6. 1556: StA Nürnberg, BBdR 158, fol. 272’ f. Kop.).
    15
     Städtetag an die Stadt Speyer (20. 2. 1557) mit der Aufforderung, eine Person zur Anlage der Städteregistratur zu verordnen (Nachweis in Anm. 11). Anfügung in der Zusammenfassung des Städtetags in der reichsstädtischen Registratur (Anm. 11): Wie dann volgenndts bescheen unnd ich, Melchior Scherer, geweßner stattschreiber zu Speyr, zu solchem [...] gezogen unnd verordnnett worden (Zitat: StadtA Ulm, A 625, fol. 72’). Zur Einrichtung des Städtearchivs mit dem Beschluss von 1557 vgl. auch Schmidt, Städtetag, 252 f.; Huber, Städtearchiv, 107 f.; zur Vorgeschichte: 102–104.
    16
     Zuletzt die Zulassung nur einer Stadt zum ordentlichen DT gemäß EO im RAb 1555, § 65 (Aulinger/Eltz/Machoczek, RTA JR XX, Nr. 390 S. 3126 f.). Zur Debatte 1555 vgl. Bergerhausen, Köln, 44–46.
    17
     Vgl. dazu ein Sonderprotokoll in StadtA Augsburg, STTA 6, fol. 95–97’. Kop.
    18
     Supplikation, beim Städtetag verlesen und gebilligt am 16. 2. (Protokoll: StA Nürnberg NRTA 26, unfol.): Bezugnahme auf den Protest der Reichsstädte beim RT 1555 gegen die Aufnahme nur einer Stadt in die ordentliche Reichsdeputation und Forderung der Zulassung von zwei Städten in reichsständische Verordnungen mit Beschlusskompetenz unter Berufung auf das alte Herkommen: Kf. möge als Reichserzkanzler die Beteiligung der Städte Köln und Nürnberg am DT befördern (Nachweis der Supplikation in Anm. 11). Da Kf. Daniel von Mainz nicht zum RT anreiste, wurde die Supplikation wohl nicht übergeben, sondern aufgeschoben (Hinweis im kommentierten reichsstädtischen Register der Städtetage: StadtA Augsburg, Rep. 326/III, hier fol. 32’).
    19
     Vgl. Nürnberg, fol. 388 f. [Nr. 312]: Mit der Zulassung von zwei Städten zum Reichsjustiztag wäre der artickel in decisivis albereyt erledigt (ebd., fol. 388’).
    20
     Das Sprecheramt, also der Vortrag von Resolutionen des SR im RR bzw. vor KR und FR, stand von alters her einem Mitglied der rheinischen Bank als Ausdruck von deren Präeminenz gegenüber der schwäbischen zu. Vgl. zur Problematik: Bergerhausen, Köln, 37–42, hier bes. 38 f.; knapp: Schmidt, Städtetag, 101.
    21
     Vgl. die folgende Debatte auf dem RT 1559: Leeb, RTA RV 1558/59, Nr. 402 S. 1046, Anm. 1.
    22
     Zur Einrichtung und Aufgabenstellung vgl. Bergerhausen, Köln, 33–35; Naujoks, Obrigkeitsgedanke, 156.
    23
     Zur Initiative 1557 vgl. Bergerhausen, Köln, 42 f.
    24
     Verlesung und Billigung der Supplikation am 16. 2. (Protokoll: StA Nürnberg, NAT 26, unfol.). Übergabe an den Kg. am 18. 2. (Köln, fol. 33–34). Nachweis in Anm. 11. Antwort des Kgs. vom 15. 3. 1557: Bestehende, im Reich hergebrachte Zölle kann Kg. als vom Ks. verliehene Rechte nicht aufheben. Die Einwände gegen Zollerhöhungen, -verlängerungen und neue Zölle wird Kg. nach Möglichkeit berücksichtigen (ISG Frankfurt, RTA 70, fol. 274 f., 277’. StadtA Augsburg, STTA 6, fol. 108–109’. Kopp.).
    25
     Nachweis der Supplikation als Beilage zum Abschied in Anm. 11. Da der Kg. sie an den RT weiterreichte, wird die Eingabe im Abschnitt „Supplikationen“ dokumentiert [Nr. 570].
    26
     Vgl. Nürnberg, fol. 132’–135’ [Nr. 255]. Beim Städtetag nur Erwähnung bei den proponierten Punkten; keine Beschlussfassung.
    27
     Vgl. auch Nr. 556.
    28
     Supplikation (Schweinfurt, 28. 12. 1556) mit 3 Beilagen: StadtA Augsburg, STTA 6, fol. 119–129’. StA Nürnberg, NRTA 26, unfol. HASt Köln, K+R 122, fol. 248–249’ (ohne Beilagen). Kopp. Zum Zusammenhang vgl. die Supplikation an den Kg. [Nr. 574].
    29
     Schreiben des Städtetags an Schweinfurt (o. D.): Nachweis in Anm. 11.
    30
     Vgl. Anm.10 bei Nr. 103. Vgl. auch ein Schreiben der Stadt Isny an Kg. Ferdinand I. vom 16. 12. 1555, in dem sie ihre Prägepraxis als nicht gegen das Mandat verstoßend rechtfertigte (HHStA Wien, RHR Misc. Münzwesen im Reich 2, fol. 534–537’. Or.).
    31
     Drei separate Supplikationen: StA Nürnberg, NRTA 26, unfol. Kopp. Einzelsupplikationen (inhaltlich identisch): StadtA Augsburg, STTA 6, fol. 133–135. HASt Köln, K+R 122, fol. 250–253’. Kopp.
    32
     Schreiben des Städtetags an Lindau, Kaufbeuren und Isny (o. D.). Nachweis in Anm. 11.
    33
     Vgl. Nr. 553.
    34
     Vgl. auch Nr. 290, Anm. a. Zur Gratifikation vgl. Isenmann, Reichsstadt, 167.
    35
     Zur Verordnung Goslars vgl. Nürnberg, fol. 141–142 [Nr. 256]; Kursachsen, fol. 222’ f. [Nr. 50 mit Anm. d]. Folgender Beschluss, Köln anstelle Goslars zu berufen: Nürnberg, fol. 246–247 [Nr. 278].
    36
     Vgl. Nürnberg, fol. 263 f. [Nr. 283].
    37
     Nachweis beim Abschied (Anm. 11). Vgl. auch Anm.7 bei Nr. 283.
    38
     Beim Städtetag verlesen und gebilligt am 17. 3. 1557 (Nürnberg, fol. 403’; im Städtetagsprotokoll nicht mehr enthalten). Datiert mit 17. 3. Von den Reichsstädten kopiert am 18. 3.: StA Augsburg, Reichsstadt Nördlingen MüB 778, Prod. 3 (Überschr.: Stet abschidt deß gehalltnenn stettags zu Regenspurg, anno 1557 den 17. Martii beschlossen.). StadtA Augsburg, STTA 6, fol. 89–93’. StadtA Esslingen, Reichsstadt F 435, unfol. StadtA Speyer, 1 A 327, fol. 158–165. Kopp.
    39
     Vgl. dazu auch die Städteregistratur bezüglich der Wahrung von Stand, Stimme und Session (Anm. 24 bei der Vorbemerkung zum Städteratsprotokoll [Kapitel D]).

    Anmerkungen

    a
     deren] In B, C: treuen.
    b
     hechst gedachter] Fehlt in B. C wie Textvorlage.
    c
     nicht] Fehlt in B. C wie Textvorlage.
    a–a
     und ... confession] In B korr. aus: unnd obern. C wie Textvorlage.
    b
     herren] In B danach gestrichen: unnd obern. C wie Textvorlage.
    a
     anntwort] In B, C: wider anntwurt.
    b
     hern] In B, C: herrschafften.
    c
     hochberuerter] In B, C: hochbeteuerter.
    d
     ob] Korr. nach B und C. In der Textvorlage verschrieben: unnd.
    e
     denn] In B, C: dem.
    f
     gesinnen unnd begerten] In B, C: gesinnend unnd begerennde.
    a
     bevolchen unnd] In B Einfügung am Rand.
    b
     Reichs tags] In B danach gestrichen: und sonderlich die nothwendige fursteende turckenhulff.
    c
     stehen] In B korr. aus: stehet.
    d–d
     unnserer ... herrn] In B korr. aus: chur- und fursten.
    e
     sein] In B, C: sey.
    f
     die furgegebne] In B korr. aus: eynige.
    g–g
     in ... zuhelffen] In B Einfügung am Rand.
    h
     unsere] In B, C: ihre.
    i
     werden] In B, C: worden.
    j
     verwanndten] In B Einfügung am Rand.
    k
     der stennde] In B korr. aus: ihres.
    l
     werden] In B danach zusätzlich: Welchs sich euer röm. kgl. Mt. allergnedigst zubescheiden wissen. So werden es auch viele prothocol ausweisen. C wie Textvorlage.
    m–m
     dieweil ... verbetten] In B nachträgliche Hinzufügung.
    n
     verbetten] In B, C: verbotten.
    o
     selbst] In B nachträgliche Einfügung.
    p
     allerseits] In B nachträgliche Einfügung.
    q
     aignen] In B nachträgliche Einfügung.
    r
     unnd cristliche reformation] In B Einfügung am Rand.
    s
     aber] In B korr. aus: nicht allein.
    t
     angetzogen] Korr. nach B und C. In der Textvorlage verschrieben: abgetzogen.
    u
     Unnd bitten demnach] In B korr. aus: Wir bitten aber darauff.
    v
     in dem allem] In B Einfügung am Rand.
    w–w
     erledigung ... unnd] In B Einfügung am Rand.
    a–a
     aufs ... unnd] In B Einfügung am Rand. C, D wie Textvorlage.
    b
     Gnn.] In B* hier und bei den folgenden Erwähnungen von Gnn. danach stets am Rand eingefügt: Gnaden und Gunsten.
    c
     vertrostung] In B, C, D: vertrosten.
    d
     24] Korr. nach B, C, D. In der Textvorlage verschrieben: 23.
    e
     befurdert] In B* danach Einfügung am Rand: doch mit außdrucklicher protestation, das an stat irer kfl. und f. Gnn., Gnaden und Gunsten wir in kainen proponirtenn puncten one erhaltung freistellung uns wolten schlislich begeben oder eingelassen haben. Welchs wir unsernn habenden bevelch nach hierbei widerumb erholen thun.
    f
     chur- unnd f. Gnn.] In B, C, D: chur- und fursten.
    g
     der freystellung halben] In B, C, D Einfügung am Rand.
    h–h
     den ... resolution] Ergänzt nach B [und C, D]. Fehlt in der Textvorlage wohl irrtümlich.
    i
     beschlieslich] In B, C, D: schriftlich.
    j
     lassen] In B, C, D danach: sollen.
    k–k
     disen ... dagegen] In B Einfügung am Rand und korr. aus: disen von euer röm. kgl. Mt. berichten handel denselbigen nicht gnug befurdert, und aber. C, D wie Textvorlage.
    l
     nit zubewilligen] Fehlt in B, C, D.
    m–m
     furzubringen ... gehorsam] Ergänzt nach B [und C, D]. Fehlt in der Textvorlage irrtümlich.
    n
     einlassen] In C danach spätere Einfügung am Rand [fehlt in der Textvorlage, ebenso in B und D]: inn erwegung, das dadurch die wahre christliche religion unnd derselbenn bekenner fur vordambt unnd straffwurdig geachtet wurdenn; mit dieser angehengter erclerung, das ire gnst. und gn. herrn nicht gemeinet, die geistlichen guter zuvorwenden unnd zuprophaniren oder denn geistlichen standt inn zerruttung zubringenn, sondern ir kfl. und f. Gnn. sehenn alleine dahin, das es iren kfl. unnd f. Gnn. keins wegs geziemen wolle, an einem ort ire christliche religion fur wahr zubekennenn unnd am anndern dieselbige sambt derer glaubenns genossen unnd christliche glieder zuverdammenn, zustraffen unnd verfolgen zuhelffen.
    o
     widerfochten] In B* danach spätere Einfügung am Rand: Wie auch diese stende und ire abgesandten sich one das bedechtlich zuerindern gewust, das die plenitudo potestatis romischer kaiserlicher und koniglichen Mtt. dahien nicht solt noch möchte geraichen, im Hailligen Reiche auch in glaubens- und gewissens sachenn fur sich selbsten oder allein (ausser sammentlicher, ainhelliger bewilligunge der Reichs stende) ettwas zu statuieren, dem die stende, uber das vil derselbenn sich im gewissen dadurch beschwerdt befunden, nachmals zu gehorsamen solten schuldig sein; wie es auch one zerruttung und hochste beschwerung nicht abgeen mochte und im Hailligen Reich bißher anders gehalten und herbracht ist.
    p
     pflegten] In B* danach spätere Einfügung am Rand: (wo sie gleich sonst statt haben solten und möchten, wie es doch in diesem fall des glaubens unnd gewissens sachen vil ein andere gestalt hette etc.).
    q
     sach] In B und in C korr. zu: parth. D wie Textvorlage.
    r–r
     sonnder ... wurde] In B zunächst enthalten, dann gestrichen und am Rand korr. zu: begriffen und inhielten. In C ebenfalls nachträglich gestrichen. D wie Textvorlage.
    s
     mag] In B, C, D danach: wie obstehet.
    t–t
     Nun ... gewilliget] In C nachträglich ersatzlos gestrichen. B und D wie Textvorlage.
    u
     er auch in den] Korr. nach B [und C, D]. In der Textvorlage verschrieben: aus in.
    v
     wegen] Korr. nach B [und C, D]. Fehlt in der Textvorlage irrtümlich. In B* danach spätere Einfügung am Rand: und sonderlich unsers, der pfaltzgrevischen kfl. gesandten, gnedigsten herrn wegen, als dessen gesandte auff jungst gehaltenen Reichs tag zu Augspurg von wegen der strittigen session mit Bayern etc. in furstenn rath nicht khomen.
    w
     gewilliget] In B und ebenso in C danach nachträgliche Einfügung am Rand [fehlt in der Textvorlage]: wie dan in berattschlagung dieses gantzen Reichs tags die stende der andern religion selber diesen punct nicht als von den stenden allerseits verglichenen und beschlossenen, sonndern von euer röm. kgl. Mt. constitution [in C: constituirtenn] articul angezogen unnd furgeben haben. D wie Textvorlage.
    x
     zufuern] In B, C, D danach zusätzlich: und denselbigen zu eiffern.
    y
     dem allmechtigen] In B korr. zu: Gott, dem almechtigen. C, D wie Textvorlage.
    z
     erregen] Korr. nach B [und C, D]. In der Textvorlage verschrieben: erwegen.
    aa
     unnd reformation] In B Einfügung am Rand. C, D wie Textvorlage.
    ab
     richten] In D danach Einfügung am Rand [fehlt in B und C]: Es solte auch nachmalls der geystlichen gutter und der stifft halben den weltlichen chur- und fursten nicht zuwider seyn, caution und assecuration derselbigen aller in hochster und aller bester form, maß und gestaltt zuthun, wie die geystlichen solchs immer mechten, selbs erdencken und begern; auch dermaßen verordnung anzustellen, darmitt die stifft unzerrißen bleyben möchten.
    ac
     constitution] In B* danach spätere Einfügung am Rand: (dieweill, wie vorgemelt, dieselbige je kein punct des religion fridens ist, auch die substants desselbigen nicht belangenn thutt unnd zu guettem vertrauenn nicht dhienen, sonder in vergleichung der religions sachenn viel mehr hinderung bringenn mag, unnd diesser religions friedenn an ime selbs ausser sollicher constitution viel besser on einich zerruttung bestendig bleibenn unnd erhalten werdenn mag).
    ad
     allen] Eingefügt nach B [und C, D]. Fehlt in der Textvorlage irrtümlich.
    ae
     unnd] Fehlt in B, C, D.
    af–af
     iren ... gesanndten] In B Einfügung am Rand und korr. aus: inen. C, D wie Textvorlage.
    ag
     andern] Korr. nach B [und C, D]. In der Textvorlage verschrieben: annderer. In B danach gestrichen: frembden.
    ah
     zugeben] In B* danach spätere Einfügung am Rand: sonder vielmehr geneigt und urbuttig, denselben bestendiglich zuerhalttenn, was auch dem zugegenn khommenn mag, inn alle wege verhuetenn zuhelffenn.
    ai–ai
     So .... furgelauffen] In B nachträgliche Einfügung. C, D wie Textvorlage.
    aj
     daselbst darauß zerrittung] In B, C, D: selbst zerruttung daraus.
    ak
     ursach] In B* danach spätere Einfügung am Rand: Unnd es wurde aber als dan diesen confessions stenden gedenckens machen, was guts vertrauens darauß zuvermerken steen [!] wolte, auch uf solche gestalt inen schwer, darzu pfandtlich fallen, sich in turcken hulffen zu begeben und vil gelts außzulegen, solcher gefare und mißdrauens noch unerlediget.
    al–al
     berurte ... religion] In B korr. aus: dieselbige stende. C, D wie Textvorlage.
    am
     treulich nachsetzen] Ergänzt nach B [und C, D]. Fehlt in der Textvorlage irrtümlich.
    an–an
     neben ... Mt.] In B Einfügung am Rand. C, D wie Textvorlage.
    ao
     gemainet] In B danach gestrichen: Wan aber der geistlichen furbehalt allein, und keine verbindung des fridens begriffen ist odder seyn mag, damit wellen ihr kfl. und f. Gnn. gantz nichts zu schaffen haben und dessen in ihren gewissen befreihet sein. C wie Textvorlage. Nur in D danach eingefügt: CA-Stände können nicht sehen, wie auf dem bevorstehenden Religionsgespräch die geistlichen Kolloquenten frei und sicher über die Abstellung etwaiger Irrtümer disputieren können, wo sie gehortter massen nicht frey gesteltt wurden etc.
    ap
     gar] In B, C: gantz. D wie Textvorlage.
    aq
     unnd] In B, C, D danach: je.
    ar
     mögen] In B und D danach: und. In C danach: dan.
    as
     zubefurdern] Nur in D danach Einfügung am Rand: auch daß hochschedlich mißvertrauen, heymliche gewerb, rustung unnd anders abzuschaffen.
    at
     abzuthun] In B* danach spätere Einfügung am Rand: Seindt ire kfl. und f. Gnn. und Gunsten als dan sovil getröster hoffnung, da hierdurch der zuegang zum reich Gottes meniglichen frey gelassen, der almechtige werdt sovil mehr glucks und sieges euer kgl. Mt. sampt iren erblanden und dem Hailligen Reiche gegen dem turckhen gnediglich verleihen.. Dann ... geschehen] In B* später korr. zu: Dan solte bey euer kgl. Mt. ir underthenigsts, hochnottwendigsts bitten und flehen dises fals unbedacht bleiben unnd es, wie itzt abermals zum treulichsten gesucht, nit gescheen.
    au
     es] Fehlt in B, C, D.
    av
     geschehen] In B, C, D: thun zulassen.
    aw
     gemaint] In B* danach spätere Einfügung am Rand: und den vorigen protestationen nach auf solchen falle auch einiche turckenhulff onerhaltener freystellung mit nichten zu laistenn verbunden sein. In D danach Einfügung am Rand: Zudem, dass sie execution, hulff oder befurderung vermog deß landfridens mit guter conscientia wider die jenigen, so bey iren stifften geistliche reformation furnemen woltten oder wurden, kheyns wegs wusten forzunemen [!] oder in disem fall den negsten abschieden zugeleben.
    a
     resolutionen] In B, B*, C: resolution.
    b
     dieselbigen] In B, B*, C: dieselbige.
    c
     Gnn. und Gunsten] In B* hier und im Folgenden jeweils nachträglich eingefügt.
    d
     es] In B und B* jeweils korr. aus: dieselbige. In C: deß.
    e
     ihren] In B: irer. B* und C wie Textvorlage.
    f–f
     bewegnus ... einverleibt] In B und B* korr. aus: macht also declarirt, constituirt unnd gesatzt seie, darinnenn euer röm. kgl. Mt. iren chur- und f. Gnn. keine maß oder ordenunge gebenn konnen.
    g
     die] In B, B*, C: diese.
    h
     nicht] In B und B* danach gestrichen: anmassen oder.
    i
     constitution] In B danach gestrichen. oder declaration. In B* und C enthalten.
    j
     mit ernst] In B: einmal. B* und C wie Textvorlage.
    k
     Mt.] In B und B* danach gestrichen: und fur dem ganntzenn Reich.
    l
     und ist inen] In B: es ist auch inenn. C wie Textvorlage. B* wie Textvorlage, korr. aus: es ist auch inen.
    m
     gemuet] In B* korr. aus: meinung.
    n
     der kayserlichen und] In B und B* Einfügung am Rand.
    o
     willig und erbottig] In B: schuldig unnd willig. B* wie Textvorlage. In C: urbittig.
    p–p
     Unterzeichnet ... RT] Fehlt in B, B*, C.
    a
     45] In B: 42. C wie Textvorlage: 45.
    b
     34] In B und C abweichend und korrekt: 24.
    a–a
     haben … Gunsten] In B Einfügung am Rand und korr. aus: ist.
    b–b
     zu dem … khondten] In B Einfügung am Rand.
    a
     caution thun] In B Einfügung am Rand.
    b
     auch iren adherennten] In B Einfügung am Rand.
    c–c
     (unnd ... underlassen)] In B Einfügung am Rand.
    d
     und iere adherenten] In B Einfügung am Rand.
    e
     der tattlichen] In B, C: thatlicher.
    f
     ir zu] In B, C: hierzu.
    g
     da] In B, C danach: die.
    h
     custodien] In B danach gestrichen: und der restitution.
    i
     caution thun] In B Einfügung am Rand.
    j
     oder] In B, C danach: zu.
    k
     zuvermugen] In B, C: zubenuegen.
    l–l
     Verrer ... handlen] In B Einfügung am Rand und korr. aus: Und bedencken hiruf ferner, das obangeregten schreiben nach die romisch kgl. Mt., auch churfursten, fursten und gmeine stende des Reichs ire commissarien und potschafften diesser sachen halb zuverordnen und abzufertigen, die zu erster gelegenhait der sachen notturfft nach eines platz und gwisser zeit, doch das dieselbig zeit sich nit uber den schirstkonfftigen monat Martium verlengt, die partheyen sich dahin zubeschaiden, zuvergleichen und zuvorerst bey denselbigen partheyen zuhandlen.
    m
     sich] Korr. nach B und C. In der Textvorlage verschrieben: die.
    n
     Aprilliß] In B korr. aus: Martii.
    o
     auf] Korr. nach B und C. In der Textvorlage verschrieben: auch.
    p–p
     Falls ... Goslar] In B Einfügung am Rand.
    q
     die] In B, C: diese.
    r
     mochten] Eingefügt nach B und C. Fehlt in der Textvorlage irrtümlich.
    s
     nach der hand] In B korr. aus: nachmals.
    t
     nit wol] In B Einfügung am Rand.
    u
     und eilennds] In B Einfügung am Rand.
    v
     unnd möglichs vleiß] In B Einfügung am Rand.
    w
     allem thaill] In B, C: allen teilen.
    x
     in sein gewarsam] In B Einfügung am Rand.
    a
     gefunden] In B, C: zufinden.

    Faksimiles der Druckseiten: Durch Verschieben der Spaltenteiler wird das Faksimile vergrößert. Durch einen Klick öffnet sich die seitenweise Blätterfunktion.

    Verweise auf Dokumente der Edition sowie weitere Ressourcen im Web.

    Registereinträge, die auf die Seite(n) dieses Dokuments verweisen.

    Erneute Fassung des Dokuments zum parallelen Lesen.

    «ŠK) Nebenverhandlungen »

    « Vorbemerkung »

    Die Akten zu den Hauptartikeln der Proposition sind in den Abschnitten I (direkte Verhandlungen zwischen dem Kg. und den Reichsständen) und J (zugehörige Resolutionen, Eingaben und Gutachten) dokumentiert. Daneben fielen anderweitige Akten zu Themen an, die nicht von der Proposition vorgegeben waren, sondern sich im Verlauf des RT entwickelten oder von außen an den RT herangebracht, gleichwohl aber zur allgemeinen Abschrift vorgelegt wurden. Dies betrifft zunächst die Vorträge der kgl. Kommissare wegen der wiederholten Verzögerung der RT-Eröffnung infolge der verhinderten Anreise Kg. Ferdinands. Als zweiter Themenblock werden hier die Debatten zwischen den CA-Ständen und dem Kg. um den Geistlichen Vorbehalt abgehandelt, die zwar einige Verbindungen zu den Hauptberatungen des 1. HA (Religionsvergleich) aufweisen, aber überwiegend getrennt von diesen geführt wurden. Den dritten Bereich bilden die Akten zur Reform der Reichsmatrikel, vorrangig das dem RT vorgelegte Ergebnis des aktuellen Wormser Moderationstags. Von außen an den RT herangebracht wurde die Koadjutorfehde in Livland. Die Eingaben werden aufgrund ihrer Bedeutung und Komplexität in diesem Anschnitt und nicht bei den Supplikationen dokumentiert, wenn auch aufgrund ihres Umfangs überwiegend in regestierter Form. Schließlich werden Thematik und Abschied des parallel neben dem RT veranstalteten Städtetags knapp zusammengefasst. Insgesamt fielen 1556/57 im Vergleich mit anderen RTT1 relativ wenige Themen außerhalb der Proposition an, wohl weil das Programm aufgrund der Vorgabe im RAb 1555 weitgehend festgelegt und der zeitliche Abstand zum letzten RT nicht groß war.

    «Nr. 500 Vortrag der königlichen Kommissare am 10. Juni 1556 wegen der verzögerten Anreise Ferdinands I. »

    Verzögerung der Anreise des Kgs. zum RT wegen des böhmischen Landtags, der Unruhen in Siebenbürgen und eines türkischen Angriffs in Ungarn.

    Vor den Gesandten der anwesenden Reichsstände vom kgl. Kommissar Gf. Georg von Helfenstein vorgetragen am 10. 6. 15561. Von den Reichsständen kopiert am 10./11. 6.

    HStA München, KÄA 3177, fol. 46–47 (Kop. Aufschr.: Lectum Ratisponae, 10. Junii anno 56.) = Textvorlage. HStA München, K. blau 107/2b, unfol. (Kop. Aufschr.: Lectum Ratisponae, 11. Junii 1556. Dorsv.: Furtrag des kgl. commissari graff Geörgen von Helffenstains etc., der stendt rethe und gesandten, so zu dem Šreichstag alhie einkhomen, und dann den jenigen, so in der marggrevischen underhandlung alhie ligen etc., mundtlich anbracht und volgents auf der stendt rethe etc. begern in schriefften ubergeben, warumb die röm. kgl. Mt. auf negstverschienen ersten tag Junii alhie nit einkhomen und den angesetzten reichstag anfahen und verrichten helffen mögen. No. 1.) = [B]. HStA Stuttgart, A 262 Bü. 48, unfol. (Kop.) = [C]. Weimar, Reg. E Nr. 179, fol. 33–34 (Kop.). HStA Düsseldorf, JB II 2295, fol. 17–18’ (Kop.). GStA PK Berlin, I. HA Rep. 10 Nr. X Fasz. C, fol. 2–3 (Kop.).

    /46/ Kg. Ferdinand hat seinen RT-Kommissaren, Gf. Georg von Helfenstein und Georg Illsung, im Schreiben vom 4. 6. 1556 aus Wien mitgeteilt2: Kg. war entschlossen, den Landtag in Böhmen und die Vorbereitung des Kriegs gegen die Türken so zu befördern, dass er rechtzeitig am 1. 6. persönlich in Regensburg ankommen und den RT hätte eröffnen können. Nachdem sich aber zunächst bereits der böhmische Landtag länger als erwartet hinzog3, hat sich anschließend wegen der Entwicklung in Ungarn der Aufbruch aus Wien weiter verzögert, da Peter Petrowitz nit allain irer Mt. land Sibenburgen zum abfall bewegt, sonnder auch mit seinem kriegs volckh unnd etlich tausent walachen fur Sibenburgen heraus geruckht unnd irer kgl. Mt. stat Rivuli Dominorum4[!] /46’/ eingenomen unnd dann dero schloß Husst5 belegert6, das auch der Ali Bascha von Constantinopel [aus] mit turckhischen kriegs volckh in etlich tausent starckh auf Funfkirchen gezogen, daselbst er dann den dritten diß monats ankommen sollen und dahin zu sich ervordert das thurckhisch kriegs volckh, so hin und wider ann den grenitzen gelegen und one entplessung irer innhabenden bevestigungen auskommen mögen, inn willen unnd mainung, mit demselben irer Mt. schloß Zyget7 zubelegern unnd zuerobern.

    Derwegen dann die eusserst notturfft ervorderte, das ir Mt. an beide ort, sovil die möglichait erlaiden mag, hilff unnd rettung thuen. Dann wo sy jetzo sonderlich one merere rettung und fursehung verruckhen solten, were leichtliŠchen zuerachten, was das dem vheindt fur ein hertz und irer Mt. betrangten, getreuen underthanen fur schreckhen unnd beschwerlichen abfall verursachen mechte. /44 f./ Deshalb lässt Kg. von seinen Kommissaren die Verzögerung der Anreise entschuldigen und die Zusage vorbringen, er werde sofort nach Regensburg aufbrechen, sobald im Anschluss an entsprechende Anordnungen seine Abwesenheit ohne Gefahr für die Kgrr. und Lande möglich ist.

    «Nr. 501 Vortrag der königlichen Kommissare am 7. Juli 1556: Anordnung des RT-Kommissariats. Spätere Ankunft König Ferdinands I. »

    Weitere Verzögerung der Anreise des Kgs. zum RT wegen eines türkischen Angriffs in Ungarn. Beauftragung Hg. Albrechts von Bayern als Vertreter des Kgs. für die Eröffnung des RT und den Verhandlungsbeginn. Klärung strittiger Punkte nach der Ankunft des Kgs.

    Vor den Gesandten der anwesenden Reichsstände vom kgl. Kommissar Gf. Georg von Helfenstein vorgetragen am 7. 7. 15561. Von den Reichsständen kopiert am 8. 7.

    HStA München, KÄA 3177, fol. 50–51’ (Kop. Aufschr.: Lectum Ratisponae, den 8. Julii anno 56. Dorsv.: Verzaichniß, was der röm. kgl. Mt. comissarien der Reichs stennde abgesanndten räthen und potschafften des angesetzten Reichs tags halben den 7. Julii anno 56 mundlich furgetragen; darinn auch vertröstung gethan, unnser gn. herr, hertzog Albrecht in Bayern etc., alls der röm. kgl. commissari werde geleuch so pald die proposition thuen. Den stenden furgetragen 7. Julii anno 56.) = Textvorlage. HStA München, K. blau 107/2b, unfol. (Kop. Aufschr.: Lectum 8. Julii 1556. Dorsv.: Der römischen kgl. Mt. commissarien von wegen irer Mt. nit personlichen erscheinens auf den reichstag verner furbringen. No. 2.) = B. HStA Stuttgart, A 262 Bü. 47, fol. 86–88’ (Kop.) = C. HStA Weimar, Reg. E Nr. 179, fol. 35–36 (Kop.). HStA Düsseldorf, JB II 2295, fol. 19–20’ (Kop.). GStA PK Berlin, I. HA Rep. 10 Nr. X Fasz. C, fol. 6–6’ (Kop.).

    /50/ Man hat den Gesandten am 10. 6. die Entschuldigung des Kgs. wegen der Verzögerung seiner Anreise zum RT sowie die Zusage vorgetragen, er werde so bald wie möglich persönlich nach Regensburg kommen, um die Verhandlungen zu eröffnen2.

    Dazu teilen die kgl. Kommissare nunmehr mit: Kg. hat ihnen in einem neuerlichen Schreiben3 aufgetragen, die Gesandten der Reichsstände davon zu unterrichten, das Šsich die leufft unnd gevarlicheiten des turckhen, auch die belegerung irer Mt. schloß unnd fleckhen Ziget4, daran dann ir Mt. und deren khonigreichen nit wenig gelegen, unnd sonnst ettlich irer Mt. rebellen5 halber dermassen geschaffen, das one sonndern nachtail, schaden unnd hohe gevahr ir Mt. derena khonigreichen unnd lande noch der zeit sich ir Mt. persondlich auf den Reichs tag nit begeben khondte. /50 f./ Dies hat den Kg. veranlasst, Hg. Albrecht von Bayern zu bitten, dass er /50’/ sich zum anfanng solches Reichs tags alls höchstgedachter irer Mt. comissari verfuegte unnd in namen hechst gedachterb irer Mt. sambt den anndern mit geordenten comissarien den erscheinenden stennden unnd der abwesenden räthen unnd pottschafften die proposition zum furderlichisten thue6 unnd darauf mit den sachen, so auf dem Reichs tag gehandlt werden sollen, zuprocediern, biß ir Mt. personliche ankhome. Was dann biß daselbsthin nit verglichen, wollte ir Mt. selbst helffen abhanndlen unnd schliessen.

    Die Kommissare bitten deshalb die Gesandten im Auftrag des Kgs., den Verzug zu entschuldigen und zwischenzeitlich nicht vom RT abzureisen. Sie versichern nochmals, der Kg. werde, sobald dies möglich ist, aigner person sich auf den Reichs tag verfuegen unnd die sachen, wie gemellt, so biß auf ir Mt. ankhunfft nit verricht, mit getreuem, gnedigem vleiß zu richtigem ennde helffen bringen; des unzweifenlichen versehens, sy, die abgesanndten räthe, werden allso khunfftiger /51/ hanndlung gehorsamlich erwartten unnd an inen auch ainigen manngl nichtc erscheinen lassen.

    Schlussformel.

    «Nr. 502 Antwort der Reichsstände zum Vortrag der königlichen Kommissare vom 7. Juli 1556  »

    Annahme der Entschuldigung des Kgs. wegen der Anreiseverzögerung. Dank für die Verordnung des Hg. von Bayern als kgl. Kommissar für die Eröffnung Šdes RT. Weitere Repräsentanz der Reichsstände. Bitte um baldigen Vortrag der Proposition.

    Von den Gesandten der Reichsstände den kgl. Kommissaren vorgetragen am 7. 7. 15561. Von den Reichsständen kopiert am 8. 7.

    HHStA Wien, RK RTA 36, fol. 349–351’ (Kop. Dorsv.: Churfursten, fursten und stende abgesandter unnd pottschafften anttwurt, den kgl. comissarien auf in namen der röm. kgl. Mt. inen beschehnen furtrag, den 7. Julii anno 56.) = Textvorlage. HStA München, KÄA 3177, fol. 53–55’ (Kop. Aufschr.: Lectum Ratisponae, den 8. Julii anno 56. Dorsv.: Verzaichnuß der mundtlichen anntwort, so die abgesanndten rethe unnd pottschafften den kgl. comissarien auf derselben mundtlichen furtrag gegeben den 7. Julii anno 56.) = [B]. HStA Stuttgart, A 262 Bü. 47, fol. 90–93’ (Kop.) = [C]. HStA Weimar, Reg. E Nr. 179, fol. 37–38’ (Kop.). HStA Düsseldorf, JB II 2295, fol. 21–22’ (Kop.). GStA PK Berlin, I. HA Rep. 10 Nr. X Fasz. C, fol. 4–5 (Kop.).

    /349 f./ Die anwesenden Gesandten der Reichsstände antworten auf den heutigen Vortrag der kgl. Kommissare, dass sie wegen der dort ausgeführten /349’/ verhinderung, so beforab der turggischen und anderer beschwerden und obbliegen halben erfolgt, sie an statt irer herrn und obern, auch fur sich selbs mit irer kgl. Mt. in aller underthenigkeit nochmals pillichs unnd christlichs mitleiden trugen unnd das sie irer Mt. von Gott dem allmechtigen nichts liebers gönnen wollten, dan es mochten dieselbige solches beschwerlichen lasts enndthoben sein, und hielten derwegen ire Mt. in aller unnderthenigkeit wol fur enndtschuldigt.

    Das aber ir Mt. hochgedachten hertzog Albrechten in Beyrn etc. zu commissarien verordnet, mit angehefftem erpieten, so paldt immer moglich nit zu verfeyern und selbst in der person zuerscheynen etc., dessen theten gegen irer Mt. die rhete und befelchaber sich in underthenigkeit hochstes vleis bedancken und des bescheenen ersuchens halb, den sachen mit gedullt abtzuwarten etc., vermelden, daß sie zu diesem reichstagk von iren gnst. und genedigen hern und obern mit befelch und instruction abgefertigt. Weren daruff in underthenigkeit willig, die proposition antzuhoren unnd sich daruber habennden befelchen und instructionen gemeß zuerzeigen. Und setzten in keinen zweiffell, dha der Reichs tagk sein furgangh erlangen und ire hern und obern dero gelegenheit nach den einen oder anndern villeicht abforderten oder jemandts auß den erscheynenden rheten den sachen nit abwarten mochte, das sie dannocht jederzeit dieselbigen widerumb ersetzen und sonst der kgl. Mt. zu underthenigister gehorsam und fur sich selbst, wie sie schuldig, /350/ wes zu befurderungh gemeines nutzens immer dinstlich, an irem fleis nichts abgeen lassen werden.

    ŠDie Gesandten wollen den Vortrag der Kommissare ihren Herrschaften vorbringen. Sie bitten die Kommissare darum, dass sie in Anbetracht der bereits längeren Verzögerung beim Kg., auch hertzog Albrechten und sonst fur sich selbs die sachen dahin richten helffen, damit die proposition befurdert [werde]. Schlussformel.

    «Nr. 503 Freistellung: Supplikation der CA-Stände an König Ferdinand I. um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts »

    Bekräftigung des Religionsfriedens. Keine Rechtsgültigkeit des Geistlichen Vorbehalts als eigenmächtig vom Kg. erlassener, von den CA-Ständen nicht anerkannter Bestimmung. Ablehnungsgründe. Förderung der Verhandlungen zum Religionsvergleich durch die Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts. Zusage, die Hstt. im Fall des Glaubenswechsels nicht zu profanieren und keine Erbfolge zuzulassen. Beibehaltung des Stifterwillens. Ausstehende Erklärung des Kgs. zur Freistellung. Bedingte Beratung zu den HAA der Proposition durch die CA-Stände unter Vorbehalt. Bitte, die Freistellung vorrangig zu behandeln und den Geistlichen Vorbehalt aufzuheben. Andernfalls Beharren auf der bedingten Verhandlungsführung.

    Konzipiert im Anschluss an die Beratung der CA-Stände zuletzt am 13. 12. 1556 vom kursächsischen Gesandten L. Lindemann1. Von den CA-Ständen gebilligt am 19. 12.2 Dem Kg. übergeben am 22. 12.3

    HHStA Wien, RK RTA 38, fol. 194–201 (Kop. Überschr.: Per freistellung. Der augspurgischen confession verwannte stende suplication umb die freistellung der geistlichen, mit wider erhollung voriger gethaner protestation, sonst in den andern artiggln nichtz verpuntlichs zuhandlen, und dann von neuem eräferung, nochmalln also dabei zubleiben etc.) = Textvorlage. HStA München, K. blau 107/2b, unfol. (Kop. Aufschr.: Freistellung. Dorsv.: Der augspurgischen confessions verwandten stenndt anmanung bei der kgl. Mt. von wegen des punctens der freistellung etc. Dinstags, den 22. Decembris anno 56 irer Mt. uberraicht.) = B. HStA Düsseldorf, JB II 2295, fol. 82–87’ (Kop.) = C. HStA Stuttgart, A 262 Bü. 47, fol. 472–481’ (Kop.). HStA Weimar, Reg. E Nr. 181, fol. 13–17’ (Kop.). GStA PK Berlin, I. HA Rep. 10 Nr. X Fasz. C, fol. 48–53 (Kop.). Druck: Erstenberger, Autonomia, 19–22’; Lünig, Reichsarchiv, Partis generalis continuatio [1], [2. Teil], [1. Fortsetzung], 3–5; Moser, Staatsrecht XII, 190–195. Teildruck: Lampadius, Deduction, 88 f. Referiert bei Häberlin III, 154 f.; Wolf, Geschichte, 46 f.; Janssen, ŠZustände, 63 f.; Westphal, Kampf, 62 f.; Laubach, Ferdinand I., 172 f. Auszüge: Gotthard, Religionsfrieden, 335, 337 f.

    /195 f./ An den Kg.: Der Religionsfrieden von 1555 ist nach Meinung der CA-Stände verabschiedet worden, um das Misstrauen aufzuheben und die Vergleichung der Religion zu befördern. Die CA-Stände sind bereit, ihn zu beachten und zu vollziehen. Sie zweifeln nicht, es sei die Intention auch des Ks., des Kgs. und der anderen Stände, /195’/ das solcher aufgerichter, gewilligter, mith hohen zusagen an eides statt beteuerter, beschlossener und vorabschiedeter religion- und prophanfried in crefften und wesen gelassen werde, unvorruckt und unvorandert bestehen und bleiben sol.

    /195’–197’/ Aus welchen Gründen4 die CA-Stände den Artikel der Freistellung oder den Vorbehalt der Geistlichen, der nicht zur Disposition des Religionsfriedens gehört, auf dem RT 1555 abgelehnt haben, weiß der Kg. aus den damaligen Erklärungen: Die CA-Stände konnten nicht zulassen, dass mit ihrer Zustimmung anderen Menschen der Weg zur Erkenntnis des wahren Wortes Gottes verwehrt wird, dass Angehörige ihrer Religion als unwürdig deklariert werden, geistliche Ämter und Benefizien zu übernehmen, und dass damit ausgedrückt wird, ihre Religion könne die Intentionen der Stifter von Benefizien nicht erfüllen. Deshalb hat der Kg., wie er weiß, den Geistlichen Vorbehalt aufgrund der nicht erfolgten Zustimmung der CA-Stände eigenmächtig angeordnet, dabei aber den Dissens der Religionsparteien in den Artikel aufgenommen. Die Gesandten der CA-Stände wiederholen und bekräftigen nunmehr die damalige Ablehnung des Artikels. Die CA-Stände können dem Kg. darin zwar keine Vorgaben machen, sie bringen den Artikel dennoch erneut vor, um zu verhindern, dass anderen der Weg zur Seligkeit verschlossen bleibt.

    /197’/ So erwegen auch ihr chur- und f. Gnn. und Gunsten, diese ding der gantz hochnottwendigen religions vorgleichung halben, so itzt im Reich vorstehet, fornemblich dahin, das zubefharen, /198/ wan den geistlichen die augspurgische confession ohn einige scheu und anhang nicht solte frei gelassen werden, solches mochte in kunfftiger tractation der religions vorgleichung ein sonderliche hinderung bringen und derselbigen ein furnembstes praeiudicium und obstaculum sein, dieweil etzliche guthertzigen geistlichen aus furcht solcher im Reichs abschied einvorleibter pehn und vorlassung ihrer dignitet und guter die warheit in religions sachen vormutlichen nicht bekennen und derhalben kein liberam vocem, sonder zu christlicher reformation und vorgleichung der religion ein bedrangt und forchtsame stim haben und geben wurden.

    Zu dem bedencken ihr chur- und f. Gnn. und Gunsten, zu was mehrerm freundtlichen willen unter den stenden des Heyligen Reichs diese christliche und billiche freistellung gereichen und dardurch mehr guts vortrauens gestifftet und gepflantzt werden mocht.

    ŠUnd haben derwegen aus solchen und andern mehr angebrachten und außgefurtenn ursachen ihr chur- und f. Gnn. und Gunsten in rethen /198’/ dieses reichstags dohin ihren rath und treues bedencken durch uns, die gesandten, eroffnen lassen, das zu besserer furbereitung der furstehenden tractation in religion sachen, so vormuege des passauischen vortrags anzustellen, auch befreiung der bestrickten gewissen, aufhebung alles missvortrauens und befurderung anderer des Reichs obligenden sachen fur allen dingen den geistlichen, ertz bischofen, bischofen, prelaten und andern5, zu der augspurgischen confession zutretten nach Gottes wortt und bevhelich frei gelassen oder der obbemelte artikel, wie derselbig in den augspurgischen abschiedt komen, widerumb gentzlichen ausgethan und abrogirt werden solte.

    Daneben haben sich ihr chur- und f. Gnn. und Gunsten hiebevorn zu Augspurg und itzt auf diesem gehaltenem reichstag des geistlichen standes ehr, wirden und der kirchen guter halben ausdrucklichen erklert6, berhuen auch darauf nochmahls, das ihr gemuet nicht sei, solche gueter den Reichs stifften zu nachteil von abhanden oder in zerruttung und prophanation bringen zulassen, sondern viel mehr neben andern Reichs stenden /199/ darahn zu sein und darob zuhalten, weil nicht der geringste teil der Reichs stende und sonderlich die hocheit der geistlichen churfursten darauff gewidembt, das sie bei den stifften unvorruckt bleiben und, do sich jemandt einiger gerechtigkeit deren anmassen wolte, dieselbigen davon abzuweisen. Konnen auch woll geschehen lassen, das alle prophanation und vorwendung der geistlichen guter zu erbschafften aufs beste und krefftigst, wie es mueglichen, vorhutet und durch obligationen und assecurationen precaviret werden moge.

    Viel weniger ist ihrer chur- und f. Gnn. und Gunsten wille und meinung, das die ertz- unnd bischofe, auch andere prelaten ihr recht officium, derhalben sie aus vormuetlichen willen der fundatoren ihre beneficia haben, mit reiner lehr des worts Gotts, reichung der sacrament nach Christi einsetzung, auch anstellung anderer christlichen ceremonien nicht uben sollen, sondern sie begeren nits hohers, dan das sie ihr ambt recht nach der evangelischen, prophetischen und apostolischen lehr zu besserung und auffnemung /199’/ gemeiner christenheit brauchen und daneben bei ihren beneficien und gutern ohne vorminderung gelassen werden mogen.

    Wiewol nun auf diesen in Reichs [Räten] angebrachten sachen unsere gnedigste und gnedige herren uns anfangs also zuvorharren bevehlich geben, das berurter hochwichtiger punct fur allen andern erledigt und auf christliche, billiche und den gewissen leidliche wege abgehandlet werden mocht7, so haben doch ihr chur- und f. Gnn. und Gunsten auf euer röm. kgl. Mt. in euer Mt. Šderhalben eroffneter resolution gegebener gnedigster vortrostung, die sache der freistellung zu euer röm. kgl. Mt. persohnlichen ankunfft allergnedigst eingedenck zu sein8, geschehen lassen, das mitler zeit in andern proponirten artikeln beratschlagung furgenommen wurde; doch mith dieser ausdrucklichen maß, bedingung und furbehalt, wo vielbemelte freistellung nachmahls nicht vorhandt genomen, tractirt und erledigt wurde, das wir ahn statt ihrer chur- und f. Gnn. und Gunsten uns keines weges in ettwas vorgreifflichs und entlichs eingelassen oder beschliesslich gehandlet /200/ haben solten. Wie dan solche dinge euer röm. kgl. Mt. vorordentem commissario den 24. Novembris in schrifftlicher relation furgetragen9 und ohne zweifel euer röm. kgl. Mt. aller unterthenigst weiter einbracht sein.

    Dieweil dan, allergnedigster romischer konig und herr, euer röm. kgl. Mt. aus hohem, erleuchtem koniglichen vorstande selbst allergnedigst behertzigen und ermessen konnen, das an diesem obberurten punct dem Heyligen Romischen Reich, dem geliebten vatterlandt, nicht weniger, sondern viel mehr dan an andern obligen gelegen, auch derselbige von wegen der ehr Gottes, befreiung der christlichen gewissen, so auf Gots wort sich grunden sollen, der furstehenden religions vorgleichung, mehr gut vortrauen im Reich zu pflantzen und andere obligen zubefurdern, fur andern billich erledigt werden soll, so bitten euer röm. kgl. Mt. wir ahn stadt unserer gnst. und gnedigen herren aller unterthenigst, euer röm. kgl. Mt. geruhen allergnedigst, berurten artikel der freistellung aufs schirst und erst fur die handt zunhemen und denselbigen auff /200’/ die gesuchte und gebetene christliche und den gewissen vorandtwortliche wege zurichten.

    Und haben euer röm. kgl. Mt. allergnedigst zubedencken, do dieses furnembsten puncts abhandlung vorschoben und eingestelt werden solt, das es den andern dieses reichstags sachen nicht wenig hinderung und vortzug bringen mocht. Dan wir gleichwoll aller unterthenigst euer röm. kgl. Mt. nicht vorhalten sollen, das wir nochmals von unsern gnst. und gnedigen herren a–und den stenden der augspurgischen confession–a keinen andern bevhelich haben, dan auff den 24. Novembris ihrer chur- und f. Gnn. und Gunsten halben referirten furbehalt zuvorharren. Und wurden uns derwegen on andere resolutionen, der wir uns doch nach gestalt dieser sachen nicht vormueten mogen, in nichts schliesslichs einlassen konnen. Wir wissen aber unserer gnst. und gnedigen herrenb gemuet auch dahin gericht, das ihr chur- und f. Gnn. und Gunsten nach abhandlung dieses artikels der freistellung in andern dieses reichstags puncten kein /201/ mangel oder saumsall werden erscheinen lassen.

    Bitten um förderliche Antwort des Kgs. Schlussformel. Unterzeichnet von den Gesandten der CA-Stände10 auf dem RT.

    «ŠNr. 504 Freistellung: Antwort König Ferdinands I. zur Supplikation der CA-Stände um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts »

    Aufnahme des Geistlichen Vorbehalts in den Religionsfrieden mit Vorwissen und Bewilligung der Stände beider Religionsparteien. Konfirmation des RAb 1555 mit dem inserierten Religionsfrieden in allen Artikeln durch die CA-Stände. Beharren auf der Freistellung stellt den gesamten Religionsfrieden infrage.

    Den CA-Ständen übergeben am 5. 2. 15571. Kopiert am 6. 2.2

    HHStA Wien, RK RTA 38, fol. 387–389’, 394–394’ (Kop. Dorsv.: Der kgl. Mt. uf der stenndt, der augspurgischen confession verwant, underthenigst suplicieren resolution, belanngendt der gaistlichen freistellung unnd vorbehallt, so dem religion friden zugesetzt etc. Praesentata denn 5. Februarii anno 57.) = Textvorlage. HStA München, K. blau 107/2b, unfol. (Kop. Dorsv.: Röm. kgl. Mt. anntwurt uff der augspurgischen confession verwannten stennd unnderthenigs ersuechen, von wegen der gaistlichen freystellung gegebenn. Den augspurgischen confessionns verwanndten stennden freitags, den 5. Februarii anno 57, von irer Mt. ubergeben.) = B. HStA Düsseldorf, JB II 2295, fol. 88–91’ (Kop.) = C. HStA Stuttgart, A 262 Bü. 50, fol. 300–305’ (Kop.). HStA Weimar, Reg. E Nr. 181, fol. 18–22 (Kop.). GStA PK Berlin, I. HA Rep. 10 Nr. X Fasz. C, fol. 98–101 (Kop.). Druck: Erstenberger, Autonomia, 23’–25’; Lünig, Reichsarchiv, Partis generalis continuatio [1], [2. Teil], [1. Fortsetzung], 6 f.; Goldast, Reichssatzung I, 289 f.; Moser, Staatsrecht XII, 195–198. Teildruck: Lampadius, Deduction, 89–91. Referiert bei Häberlin III, 155 f.; Wolf, Geschichte, 50; Janssen, Zustände, 65 f.; Westphal, Kampf, 63; Laubach, Ferdinand I., 191 f. Auszüge: Gotthard, Religionsfrieden, 358.

    /387/ Kg. hat die Supplikation der CA-Stände von wegen deß punctens der gaistlichen vorbehallt oder freistellung, dem uf jungstem zu Augspurg gehalltnem reichstag beschlossnen, ufgerichten unnd verabschiedten religion frid einverleibt, vernommen.

    /387 f./ Er erinnert dazu an seine Erklärung an die Stände auf dem derzeitigen RT, er wolle diesen Punkt bis zu seiner eigenen sowie der Ankunft der Kff. und weiterer Ff. in Regensburg /387’/ in bedenncken nemen unnd einstellen3. Unnd demnach die stennd unnd der abwesennden räth unnd potschafften gnediglich vermanen lassen, mit berattschlagung unnd vergleichung der proponierten puncten ein solche gutte vorberaittung zumachen, damit ir kgl. Mt., auch churfursten unnd fursten zu irer personlichen ankunfft umb sovil desto eher schliessen möchten.

    ŠSolchem irem erbietten hetten auch ir kgl. Mt. etc. gnediglich gern nachgesetzt unnd ir bedenncken vielberuerts puncten halben eröffnet, wa die churfursten unnd fursten aigner personen erschinen weren. Wie dann ir kgl. Mt. bißheer allweg sonnderlich wolgenaigt gewesen, allen mißverstanndt uffheben unnd rechtes, wares vertrauen, frid, rhue unnd ainigkait zupflanntzen unnd zuerhalten, unnd sollchs gnediglichen, vätterlichen willen unnd gemuets noch sein etc.

    Da die CA-Stände jetzt aber dennoch bitten, die Supplikation bevorzugt und ihrer Forderung entsprechend zu beantworten, erklärt der Kg.: /388/ Das sich ir kgl. Mt. gnediglich wol zuberichten haben, was lanngwiriger stritt sich mergedachts vorbehallts halben hievor uf jungstem reichstag zu Augspurg zwischen denn stennden unnser allten christlichen religion unnd den stennden der augspurgischen confession zugetragen, unnd alls sie sich deß in denn räthen mit ainannder nit vergleichen mögen, das sie solches puncten halb ir kgl. Mt. gespalltne mainung furbracht4. Daruf auch ir kgl. Mt. in irer schrifftlichen anntworta erklert5, das solcher der gaistlichen vorbehallt inen mit fueg nit künden verwidert werden, sonnder soll inen dem rechten unnd deß Hailigen Reichs ordnungen, constitutionen unnd sonnderlich dem passauischen abschiedt unnd aller billichait nach guttwillig zugelassen unnd dem religion friden einverleibt werden; mit anregung ettlicher stattlichen ursachen unnd gnediger vermanung, das der augspurgischen confession verwanndte stennde mit irer verwiderung die sachen nit lenger streitten noch auffhallten wollten. Unnd wiewol dargegen von inen auch ettliche ursachen angezogen, derhalb sie vermaint, das solcher vorbehallt dem religionfriden nit inseriert, sonnder unnderlassen solte werden6, so ist doch die sach letstlich dahin gelanngt, das ir kgl. Mt. etc. mit guttem vorwissen unnd willen beederthail religion stenndt unnd der abwesennden retthen unnd pottschafften sollchs vorbehallts oder freistellung halb der gaistlichen /388’/ denn obberuerten, dem religion friden einverleibten articul, anfahenndt: „Nachdem bei vergleichung dises fridts stritt furgefallen etc.“7, wie derselb merers inhalltz Šaußweisst, begreiffen, stellen unnd dem abschiedt wie anndere verglichne unnd beschlossne articul einleiben haben laßenn.

    Welches alles der augspurgischen confession verwanndten stennde unnd ire räth unnd pottschafften damaln nit allein fernner nit widerfochten, sonnder irer kgl. Mt. irer gehabten vätterlichen treuwen bemuehung unnd arbait halb unnderthenigen unnd vil merern unnd vleißigen dannckh gesagt, weder von wegen der stennde unnserer allten religion geschehenn8. Unnd zu dem allem haben sie so wol alls die stendt der allten religion unnd derselben räthe unnd pottschafften zu ende deß bemelten augspurgischen jungsten reichstags abschiedt bekennet, das alle unnd jede in demselben abschiedt obbeschribner puncten unnd articuln, allso wie obsteet, mit irem guttenn willen, wissen unnd rath furgenommen unnd beschlossen seien unnd das sie dieselben auch alle sambt unnd sonnderlich bewilligen, gereden unnd versprechen, auch in gutten, waren treuwen die, sovil einen jeden, sein herrschafft oder freunden, von denen er geschickt oder gewallt habenndt ist, betrifft /389/ oder betreffen mag, war, stett, vest, auffrichtig unnd unverbrüchlich zuhallten, zuvolntziehen unnd dem nach allem irem vermögen nachzukommen unnd zugeleben, sonnder geverde9.

    Dieweil nun dem allem allso, unnd sich auch wol gezimmen unnd geburen will, das der zu Augspurg uf jungstem reichstag nach sovil unnd lanngwirigen strittigkaiten unnd gepflegnen muehsamen hanndlungen beschlossen unnd verabschidet religion frid lautt gedachts abschiedts in allen seinen puncten unnd articuln sambt unnd sonnderlich vest und unverbruchlich gehallten werde, sovil der einen jeden betrifft oder betreffen mag, so gesinnen unnd vermanen ir kgl. Mt. etc. der dreier welttlichen churfursten, auch der fursten unnd stenndt, der augspurgischen confession anhengig, reth unnd pottschafften, das sie von irer hernb unnd obern wegen ires suchens unnd bittens deß merberuerten vorbehallts oder freistellung der gaistlichen guttwillig abstehn unnd die sachen so wol solches vorbehallts alls aller annderer damaln beschlossner unnd verabschidter Šarticul halben bei dem abschiedt unnd damaln gethoner unnd dem abschiedt einverleibter, hochberuerterc zusag pleiben lassen wellenn. Daran werden sie nit allein gegen Gott unnd der weltt /389’/ die billichait hanndlen, sonnder auch irn herrnn unnd obern annemigs gefallen thun, welche uf gnugsame erinnerung verloffner sachen unnd hanndlungen one zweifel daran ganntz wol zufriden sein werden. So wellen es ir kgl. Mt. etc. auch gegen ir kfl. unnd f. Gn. unnd Gnaden in aller freundtschafft unnd gnaden zuerkennen wolgenaigt sein.

    Sollten sie aber uber diß irer kgl. Mt. etc. treues, vätterlichs unnd gnedigs vermanen solcher irer suchung nit absteen wellen, so haben sie unnd irer kfl. unnd f. Gnn., Gnaden unnd Gunsten verordnette reth unnd abgesanndten vernunfftiglich wol zuermessen, obd nit dardurch denne anndern thail ursach gegeben wurde, zugedennckhen, alls ob ir kfl. unnd f. Gnn., Gnaden unnd Gunsten durch solchen weg denn ganntzen religion friden widerumb in zerruettung unnd die sachen in vorige weittleuffigkait zurichten und zubringen vorhabenns weren; nochmaln ganntz gnediglich gesinnen unnd begertenf, die reth unnd gesannten wellen dise sach der notturfft nach behertzigen unnd derhalben die zeit ferner nit vergebennlich verzeren, sonnder die nottwenndigen proponierten articul zu furderlicher erledigung unnd vergleichung /394/ bringen unnd furdern helffen.

    Schlussformel.

    «Nr. 505 Freistellung: Replik der Gesandten der CA-Stände an König Ferdinand I. zur Supplikation um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts »

    Verzögerung des RT-Abschlusses wegen der Freistellungsfrage. Klarstellung des Verhaltens auf dem RT 1555 gegen die Aussagen des Kgs.: Keine Zustimmung zum Geistlichen Vorbehalt durch die CA-Stände, sondern eigenmächtige Konstituierung durch den Kg. Aufnahme des Widerspruchs der CA-Stände in die Formulierung des Artikels. Geistlicher Vorbehalt kein Bestandteil des Religionsfriedens. Limitierte Gültigkeit der Konfirmationsklausel des RAb 1555 in Abhängigkeit von der speziellen Konfirmation des Religionsfriedens. Rechtfertigung der jetzigen Freistellungsforderung. Beharren auf dem Verhandlungsvorbehalt: Keine definitive Beschlussfassung ohne Erledigung der Freistellung.

    Beschluss der Replik in der Versammlung der CA-Stände am 12. 2. 15571. Dem Kg. übergeben am 17. 2.2 Kopiert am 20. 2.

    HHStA Wien, RK RTA 38, fol. 465–470’, 477’ [Dorsv.] (Kop. Dorsv.: Der augspurgischen confession verwanndter stend verrer anbringen, den 17. Februarii anno Šim 57. übergeben.) = Textvorlage. HStA München, K. blau 107/2b, unfol. (Konzeptkop. Dorsv.: Copei der schriefft, so der augspurgischen confessions verwandten stenndt rethe unndt pottschafften der kgl. Mt. von wegen der freistellung in irem namen mitwochs, den 17. Februarii, ubergeben.) = B. HStA München, KÄA 3177, fol. 202–208’ (Überschr.: Der augspurgischen confession stennde räthe unnd potschafften verantworttung auf der kgl. Mt. resolution, der geistlichen vorbehallt betreffend. Aufschr.: Lectum Ratisponae, 20. Februarii anno 57.) = C. HStA Stuttgart, A 262 Bü. 50, fol. 416–422’ (Kop.). StA Marburg, Best. 3 Nr. 1246, fol. 293–298’ (Kop.). GStA PK Berlin, I. HA Rep. 10 Nr. X Fasz. E, fol. 40–46’ (Kop.). Druck: Erstenberger, Autonomia, 25’–30. Teildruck: Lampadius, Deduction, 91–97. Knapp referiert bei Häberlin III, 156 f.; Janssen, Zustände, 66; Wolf, Geschichte, 57; Westphal, Kampf, 64 f.; Laubach, Ferdinand I., 192 f.

    /465/ An den Kg.: Die Gesandten der CA-Stände haben die Resolution des Kgs. vom 5. 2. zur Frage des Geistlichen Vorbehalts3 auf der Grundlage ihrer Instruktionen beraten.

    Unnd erstlich hetten wir unns gleichwoll diser eur röm. kgl. Mt. resolution unnderthenigists nicht versehen, tragen auch fursorge, wann dieselbige unnsern gnst. unnd gn. herrn zukhomen wierdt, das sy iren kfl. unnd f. Gnn. zu beschwerlichem gemuet gehen unnd ir kfl. unnd f. Gnn. gegen unns zu allerhanndt argwen und nachdenckhen ursach geben möchte, als hetten wir in negst verganngner augspurgischen Reichs handlung beruerten punct der geistlichen furbehalt wider irer kfl. unnd f. Gnn. bevelch bewilligt oder aber ir kfl. unnd f. Gnn. resolutionen mit dem vleiß nicht furbracht, als unns solchs bevolchen unnda auferlegt worden. Zu dem, das wir auch sonst befarn, es möchten ir kfl. unnd f. Gnn. bewegen werden, unns ferrnere und solche be- /465’/ velch zugeben, dardurch die sachen dises Reichs tagsb, so nunmeer sonst Gott lob auf dem beschluß stehenc, aufgehallten werden möchten.

    Wiewoll aber wir als die diner unns vill zu wenig wissen, auch unnser gemuet gar nicht ist, unns mit eur röm. kgl. Mt. in ainige disputation eintzulassen, unnd wir nicht gerne die wolten erfunden werden, so zu verzug annderer Reichs sachen einig ursach geben, so haben wir doch aus obberuerter unnd anndern meer ursachen in unnderthenigkhait nicht unnderlassen khonnen, der augspurgischen ergangenen handlung in disem punct, der geistlichen vorbehalt, euer kgl. Mt. unnderthenigiste ertzellung unnd widerholung zuthuen; der underthenigisten zuversicht, eur röm. kgl. Mt. werden sich derselben allergnedigist erinnern unnd zu annderer gnedigister resolution bewegen lassen.

    Unnd ist an deme, das eur röm. kgl. Mt. allergnedigist eingedenckh sein, waser gestallt zwischen den stennden der augspurgischen cristlichen confession Šunnd der anndern religion nicht allein in retten4 lanngwiriger stritt beruerts puncts des furbehallts halben sich enthallten, sonndern auch, do derselbige unverzoglichen unnd unverainigt an eur röm. kgl. Mt. domals gelangt5, das euer röm. kgl. Mt. allerlai mittl und wege, die stende derwegen zuvergleichen, furgeschlagen6. Weill aber wir, der augspurgischen confession verwonten chur-, fursten unnd stende abgeschickhten, unns auf alle hin unnd wider furgeschlagne mittl von wegen d–unnserer gnst. und gn. herrn–d gewissen und aus bevelch derselben nicht einlassen khonnen, das entlichen euer /466/ röm. kgl. Mt. beruerten punct der geistlichen furbehallt aus aigner macht unnd crafft, gegebne volmacht unnd haimbstellung der ksl. Mt. ordnen unnd setzen wellen7. Welchs wir, die abgesandten, unnsern gnst. unnd gn. herrn auf dz schleinigist einbringen unnd unns darauf innerhalb zehen tagen resolution erholen solten; mit allerhanndt gethaner neben vermeldung, dz diser weg der constitution von unnsern genedigisten und gn. herrn nicht hergeflossen seine, sonndern auf euer Mt. verordnung allein stheen sollte8.

    Daher dann erganngen, das unnsere gnst. unnd gn. herrn, der augspurgischen confession verwonndt, so am nechsten gesessen unnd sovil nach gestallt der zeit muglichen gewesen, unns, den gesannten, resolution zuegeschickht. Unnd haben darauf wir, die gesanndten der augspurgischen confession verwonndten stennde, sovil derselben domals verhanden, euer röm. kgl. Mt. in unnderthenigkhait ferner volgende maynunge furbracht9: Obwoll unnsere genedigiste unnd gn. herrn zu gemeinem friden teutscher nation zum hochsten genaigt, das doch Šir kfl. unnd f. Gnn. (wie hoch sie auch den friden liebten unnd achteten) wider derselben gewissen nichts willigen khonndten noch wolten. Unnd derhalben möchten wir unns auch khains wegs auf die furgegebnef vergleichung der geistlichen furbehallt einlassen, g–in /466’/ erwegung, das dardurch die wahre cristliche religion unnd derselbiger bekhenner fur verdambt unnd straffwirdig geachtet wurde; mit diser angehengter erclerung, das unsereh genedigiste unnd gn. herrn nicht gemeinet, die geistlichen güetter zuverwennden unnd zu prophaniern oder den geistlichen stanndt in zerruttung zubringen, sonndern ire kfl. und f. Gnn. sehen allein dahin, das es iren kfl. unnd f. Gnn. khains weegs gezimmen wellen, an einen ort ire cristliche religion fur whar zubekhennen unnd am andern dieselbige sambt derer glaubens genossen unnd christliche glider zuverdammen, zu straffen unnd verfolgen zuhelffen–g.

    Wiewoll aber euer röm. kgl. Mt. zu abhelffung diser dinge den weeg aus eigner macht furgegebner constitution genedigist angezaigt, so were doch derselbig auch iren kfl. unnd f. Gnn. in gewissen ganntz sehr bedennckhlich, dann es etwan die deütung unnd den verstanndt gewinnen möcht, als hetten die augspurgischen confession verwonndten stennde solcher euer röm. kgl. Mt. constitution mit irem willen nachgehanngen unnd dieselbige dere [!] gewissens halben nicht widerfechten.

    Aus welchem allem ervolgt, dz allerhannd furschlege, wort unnd clauseln bedacht werdeni, so nicht allein zu linderung der constitution von wegen der geistlichen, sonndern auch furnemblich zu erleichterung /467/ der augspurgischen confession verwonndten gewissen und erclerung ires dissens dienen möchten unnd disen verstanndt haben solten, dz beruerter articl auf der chur- und fursten, der augspurgischen confession verwanndtenj, veranntworttung nicht stheen, auch ir kfl. unnd f. Gnn. dieselbige auf ir gewissen nicht genomen oder eyniger gestalt damit solten beladen haben. Darauf auch entlichen die wort: „Welchs sich aber beider religion stende nicht vergleichen konnen etc.“ von euer röm. kgl. Mt. bedacht unnd furgeschlagen10. Unnd daneben haben sich euer röm. kgl. Mt. gegen unns mit personlichem khunigclichem munde erclert, das die veranntworttung in gewissen nicht auf den stennden, der augspurgischen confession verwonndten, steen solte, sonndern das es euer röm. kgl. Mt. allein auf sich zunemen bedacht. Und wolten euer röm. kgl. Mt. des offtmals angeŠzogenen und widerholten, der augspurgischen confession verwonndten dissens allergenedigist eingedennckh unnd gestenndig sein11.

    Wiewoll nun wir, der stennde abgesanndten, der augspurgischen confession verwonndt, auf den fall, da euer röm. kgl. Mt. on eynige erclerung und anhang beruerten punct zu setzen bedacht, mit bevolenen schrifftlichen protestationen genuegsam gefast und dieselbig zuubergeben domals bevelch gehabt12, dieweil aber von euer röm. kgl. Mt. beruerte erclerung geschehen und daruber zu merer declaration der stenndek dissens die obbemellte wort „Welchs /467’/ sich aber beider religion stende nicht vergleichen konnen etc.“, euer röm. kgl. Mt. aus eigener macht beschehner constitution premittirt werden sollen, haben wir unns solcher satzungen, so unnsere gnst. unnd gn. herrn nicht belanget, derer gewissen auch derhalben befreiet, ferner nicht angenomen unnd euer röm. kgl. Mt. darinn khain maß geben khonnen.

    Daneben aber haben wir euer röm. kgl. Mt. von wegen des religion fridens, so mit grosser, vätterlicher, treuer bemhueung unnd arbeit aufgericht, ganntz unnderthenigiste unnd gehorsame dannckhsagung gethan, mit vermeldung, dz beruerter gestiffter frid ein hochloblichs werckh sey, so euer röm. kgl. Mt. bey menigclichen, auch bey den nachkhomen zu ehren unnd ruemb, zu guetem vertrauen under den stennden des Reichs, zu vergleichung der religion unnd außpraittung des wortt Gottes und cristliches glaubens, auch zu statlichem widerstanndt des erbfeindts der cristenhait geraichen möge. Und haben in solcher danckhsagung berurts punct der geistlichen furbehallt eynige meldung nit gethan13.

    Weil es dann allenthalben also ergangen, haben wir underthenigist nicht vermuetten mögen, das unsern gnst. unnd gn. herrn yetzt oder khunfftig zuegemessen werden khonnte, das beruerter punct, anfahendt „Und nachdeme bey vergleichung etc.“14 mit iren kfl. und f. Gnn. oder unnser, derselbigen abgesandten, /468/ wissen unnd willen wie anndere verglichene und beschlossene articl dem abschide einverleibt worden sey.

    Dann obwoll wir, die gesanndten, wissen mögen, das solcher punct von euer röm. kgl. Mt. gesatzt, so haben wir doch von wegen unnserer gnst. und gn. herrn zu solcher euer röm. kgl. Mt. constitution nit allein kheinen willen geben, sonndern vil mer derselbigen dissens erclert und uns daruber berüerter constitution ferner nicht angemast unnd unserer gnst. unnd gn. herrn gewissen Šmit dargebung ir kfl. unnd f. Gnn. dissens hierin genuegsam entledigt unnd befreyet zu sein geachtet.

    Das wir aber solchen unsern dissens zu entledigung unnd befreyung unserer gnst. unnd gn. herrn gewissen euer röm. kgl. Mt. in aller unnderthenigistem gehorsam manichfeltig unnd zum offtermall dargeben unnd furbracht, dessen wissen sich euer röm. kgl. Mt. allergenedigist zuerinnern.

    Zu deme ist solcher offtmals erclerter dissens in den worten „Welchs sich beider religion stende nicht vergleichen konnen“, genuegsam außgedruckht. Dann was in Reichs abschiden als beschlossen und vereynigt gesatzt werden soll, des muessen sich die stende under inen fur oder nach euer kgl. Mt. resolution selbst in räten unnd volgents mit euer kgl. Mt. vergleichen, sonsten wird es vor unverglichen billich /468’/ geachtet. Hierumb dann auch solche wort, das sich euer röm. kgl. Mt. mit den stennden unnd die stende mit euer kgl. Mt. verglichen, gebreuchlichen in den Reichs abschid gesatzt unnd fast bey allen haubtpuncten repetirt werden. Daraus dann ervolgt, das die gegen clausel der nicht vergleichung unnder den stennden ein sonnderlich dissens unnd nicht bewilligung begreifft unnd in sich hat.

    Es hat auch dise clausel desto mer crafft eins erclerten dissens, dieweil dieselbig nicht narrative unnd aus erzellung der dinge, so sich in räten zuegetragen, sondern zu der zeit, do dise sachen vor euer röm. kgl. Mt. selbst in hefftiger disputation gestannden und zum höchsten gestritten worden, also (dz man sich beruerts puncts auch enntlichen nicht vergleichen khonnen) gesatzt unnd der constitution premittirt werdenl.

    Unnd uber dis alles ist es auch je die natur unnd aigenschafft der constitution unnd satzungen, so aus aigner macht, ex plenitudine potestatis, geschehen pflegen, das sie der part willen nicht begreiffen.

    Wir seint auch der unnderthenigisten hoffnung, es moge unnsern genedigisten unnd gn. herrn unsere domals unnderthenigiste dannckhsagung zu einem consens nit angetzogen unnd gedeütet werden, dann dieselb underthenigister, gehorsamer maynung des aufgerichten /469/ religion fridens allein gescheen unnd darinnen der geistlichen furbehallt mit khainem wort meldung gethan. Nun ist bemelter furbehallt je khain punct des fridens, belanngt auch die substanntz desselben ganntz nichts. So wirdt auch dardurch nicht sonnderlich ursach geben zu guetem vertrauen, unnd mag zu vergleichung in religion sachen nicht wenig hinderung bringen, m–dieweil den geistlichen dardurch alle christliche reformation abgeschnitten unnd bey hoher straff wirdt verbettenn,–m.

    ŠSo mag gleicher gestalt unnsers underthenigisten bedenckhens aus der zu ende des abschieds angehengten general clausel15 unserer gnst. unnd gn. herrn, der augspurgischen confession verwonndt, eyniger consenß der geistlichen furbehallt halben nicht eingefuert unnd geschlossen werden, dann dem religion friden seine sonnderliche, specificierte, außgedruckhte obligation also angehangen16, das die chur- unnd fursten den aufgerichten religion frid, sovil einen jeden betrifft oder betreffen mag, wie obsteet, demselbigen getreulichen nachzusetzen versprochen. Auf solche specificierte obligation referirt sich auch die angehenckhte general clausel am ende des abschieds, nemlichen dz ir kfl. unnd f. Gnn. die punct (also wie obsteet) furgenomen unnd beschlossen, dartzue dann ferner angehanngen, deme nachzusetzen (was einen jeden chur- unnd fursten betreffen mag). Welchs alles /469’/ der articl der geistlichen furbehallt eine sonnderliche restriction in sich hat unnd zu der vorgehennden restriction relative gesatzt ist.

    Unnd dz solche wort allennthalben zu declaration der augspurgischen confession verwonndten stennde dissens und der gewissen befreyung halben in dem punct, der geistlichen furbehallt belangennde, dem Reichs abschide einverleibt, wellen wir unns auf die prothocollen gezogen haben. So wirdet es auch noch on allen zweifel den verordenten des ausschuß zu stellung des abschides also ingedenckh sein17.

    Wie dann auch in beratschlagung dises gantzen reichstags die stennde der anndern religion selbsto disen punct nicht als von den stennden allerseitsp verglichenen und beschlossenen, sonndern von euer röm. kgl. Mt. aignenq constituirten articl angetzogen unnd furgeben haben.

    Dieweil dann, allergenedigister römischer khunig unnd herr, euer röm. kgl. Mt. aus diser ertzellten, also ergangenen hanndlung sich genedigist zuerinnern wissen, das wir, die domals gesanndten, von wegen unnser gnst. und gn. herrn beruerter punct des furbehalts niemals gewilligt, so hoffen und zweifl wir Šunderthenigist gar nicht, euer röm. kgl. Mt. werden unsern gnst. und gn. herrn solchen gegebenen consenß in beruertem artiggl nicht zumessen oder irer kfl. und f. Gnn. gewissen damit beladen wellen.

    /470/ Aus wasen aber erheblichen cristlichen ursachen nicht allein zu widerholung des vorigen dissens, sonndern auch zu beforderung der ere Gottes, guet vertrauen im Reich aufzurichten und die vergleichung der religion unnd cristliche reformationr desto besser antzustellen, diser beruerter punct auf disem fursteenndem Reichs tag widerumb erregt, das seint euer röm. kgl. Mt. beide, in relationen und anndern übergebenen schrifften18, unnderthenigist gnuegsamb berichtet. Nun seint aber ye dise dinge von unns, den gesanndten, nicht hergeflossen, sonndern wir haben es also fur- unnd antzubringen von unnsern gnst. unnd gn. herrn strackhen bevelch gehabt. So haben wir auch nochmals von unnsern gnst. und gn. herrn khein anndere resolution, den darauf zubeharren, auch inhalts des beschehen, referierten den 24. Novembris vorbehalts19 unns in kheine entliche und schliessliche hanndlung fur erledigung dises puncts einzulassen.

    Wir tragen abers aus den bishero von unnsern gnst. unnd gn. herrn emphangenen bevelch fursorge, das ir kfl. unnd f. Gnn. von disen dingen nicht absteen, sonndern vill meer darauf beharren möchten. Dartzue dann ir kfl. unnd f. Gnn. yetzundt desto mer bewegen khont, wann ir kfl. und f. Gnn. vermerckhen wurden, dz die ding also angetzogent wurden, als hetten ir kfl. und f. Gnn. den punct des vorbehallts gleich anndern im abschidt verglichenen unnd beschlossenen articl bewilligt.

    /470’/ Unnd bitten demnachu eur röm. kgl. Mt. in unnderthenigisten gehorsam unnd demuet, eur röm. kgl. Mt. wellen solchs alles zu gnedigistem, vätterlichem gemueth fueren und die dinge auf anndere gesuechte unnd leidtliche unnd in unnserer herrn gewissen verantwortliche wege unnd mittl richten unnd abhellffen.

    Wir haben aber daneben nicht unnderlassen, unnsern gnst. unnd gn. herrn eur röm. kgl. Mt. resolution zuetzuschickhen, unnd wellen darauf irer kfl. unnd f. Gnn. bevelchs erwartten20. Unnd bitten ferrner, euer kgl. Mt. wellen unns in dem allemv allergnedigist entschuldigt nemen, das wir unns mittler zeit nach gestallt der bevelch unnderthenigist nicht annders ercleren mögen, auch die ding dahin vermerckhen, das wir solichs zu w–erledigung unnserer gnst. unnd Šgn. herrn, auch unnser gewissen unnd–w zu beforderung der Reichs tags sachen unnserer hochsten notturfft nach nicht umbgeen mögen.

    Schlussformel. Unterzeichnet von den Gesandten der CA-Stände auf dem RT.

    «Nr. 506 Freistellung: Nicht übergebene Erwiderung der CA-Stände an König Ferdinand I. zur Supplikation um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts, von den RT-Gesandten den Obrigkeiten zur Ratifizierung übersandt »

    Bedingte Verhandlungsfortsetzung durch die CA-Stände trotz der nicht geklärten Freistellungsproblematik. Klarstellung des Verhaltens auf dem RT 1555 gegen die Aussagen des Kgs.: Keine Zustimmung zum Geistlichen Vorbehalt durch die CA-Stände, sondern dessen eigenmächtige Konstituierung durch den Kg. Aufnahme des Widerspruchs der CA-Stände als Klausel in die Formulierung des Artikels. Geistlicher Vorbehalt kein Bestandteil des Religionsfriedens. Limitierte Gültigkeit der Konfirmationsklausel des RAb 1555 in Abhängigkeit von der speziellen Konfirmation des Religionsfriedens. Rechtfertigung und Bekräftigung der jetzigen Freistellungsforderung, andernfalls Protest gegen den RAb und Verweigerung der Türkenhilfe.

    Beschluss der Erwiderung und ihrer Rücksendung an die Obrigkeiten in der Versammlung der CA-Stände am 7. 2. 15571. Konz. den CA-Ständen vorgelegt am 12. 2.2 Von diesen kopiert am 12. 2. In der von der Kurpfälzer Kanzlei korrigierten Form in der Versammlung der CA-Stände verlesen und beraten am 3. 3.3 Dem Kg. nicht übergeben.

    Konzipiert als Erwiderung der CA-Stände an den Kg. im Anschluss an dessen Antwort zur Supplikation. Da die Erklärung zunächst den Kff. und Ff. zur Prüfung und Ratifizierung übersandt wurde, sind mehrere Kopp. mit leichten Korrekturen und Ergänzungen überliefert. Deshalb werden abweichend vom sonstigen Verfahren neben der Textvorlage, welche die ursprüngliche Fassung der Erwiderung vor der Ergänzung durch Kff. und Ff. wiedergibt, zum einen vier weitere Kopp. kollationiert und zum anderen Hinzufügungen und bedeutendere Abweichungen nicht nur von B, sondern auch von C und D gegenüber der Textvorlage ausgewiesen.
    Auf die Übergabe an den Kg. wurde aufgrund der erneut strikt ablehnenden Position Ferdinands I. in seiner Duplik verzichtet4, auch um die Bewilligung der Türkenhilfe nicht infrage zu stellen. Dafür entschied man sich, offiziell Protest einzulegen.
    Zu vgl. ist die Replik, die namens der Gesandten der CA-Stände dem Kg. übergeben wurde [Nr. 505].
    HStA München, KÄA 3177, fol. 210–218 (Kop. Überschr.: Die freystellung belanngennd. Diß concept haben die chur- unnd furstliche rethe, der augspurgischen confession verwandt, iren herrschafften auf der kgl. Mt. resolution zugeschickht, ain jeder sich beschaids zuerholen.) = Textvorlage. HStA München, K. blau 107/2b, Šunfol. (Konz. mit Erstkorrekturen sowie mit nachträglichen Ergänzungen. Dorsv.: Concept, welchermassen der kgl. Mt. erste resolution in der freistellung ungeverlich zureplicirn unnd dieselb abzulainen sein solt. Auf der augspurgischen confessions verwanndten stenndt verbesserung gestelt. Nota: Ist nit ausgangen aus ursachen, dieweil sich kgl. Mt. zum andern mall auf der confessions verwanndten stendt rethe und gesandten in irem namen ubergebne schriefft declarirt5. Daraus abzunemen, das ir Mt. verrers nit zubringen. Darumb fur rathsam erwogen, diese schrifft einzustellen und an derselben stat ein protestation6 zu ende dieses Reichs tags zuubergeben.) = B. Daneben liegt aus der Kurpfälzer Überlieferung eine weitere Kop. mit zusätzlichen Ergänzungen vor, die von der kfl. Kanzlei in Heidelberg eingefügt wurden7: HStA München, K. blau 107/2b, unfol. (Konz. Überschr.: Concept ebenmessigen ihnhelts mit dem vorigen.) = B*8. HStA Weimar, Reg. E Nr. 181, fol. 22a–26’ (Kop. mit Korrekturen und Ergänzungen. Überschr.: Der augspurgischenn confessions verwanntenn stennde supplication der freistellunge halbenn uff der kgl. Mt. gegebenne resolution. Praesentatum denn 10. Februarii anno 579. Darinnenn ursachenn furgewanndt unnd der kgl. Mt. angezeigt wirdet, das inenn, denn stenndenn, der inenn vonn der kgl. Mt. ufferlegtenn unnd angegebenenn beschuldigung halben unrecht geschehe etc. Schlussvermerk: Mutatis mutandis habenn die augspurgischen confessions verwannten eine schrifft gleichs innhalts inn irem nahmen der freistellung halben dem konig ubergebenn etc., wie folgt10.) = C. HStA Stuttgart, A 262 Bü. 49, unfol. (Kop. mit wenigen Ergänzungen. Überschr.: [...] Erklärung ist uf ratfication irer herschafften nur allein begriffenn. Lectum 12. Februarii anno 1557.) = D. HStA Düsseldorf, JB II 2295, fol. 92–100 (Kop.). HStA Dresden, Loc. 10193/2, fol. 119–127’ (Kop.).

    /211/ An den Kg.: Sie, die Gesandten der CA-Stände, haben die Antwort des Kgs.11 vom 5. 2. zur Freistellung schnellstmöglich ihren Herren übersandt und dazu deren Stellungnahme erhalten. Demgemäß bringen sie dem Kg. nunmehr vor: Ihre Herren verweisen wegen ihres persönlichen Fernbleibens vom RT auf die Entschuldigungen Šgegenüber dem Kg. Da sie nicht anreisen können, haben sie ihnen, den Gesandten, bevelch geben, bey euer röm. kgl. Mt. unnderthenigist anzuhallten, damit berurter articl der geistlichen vorbehallt a–aufs erst fur die hannd genomen unnd–a irer kfl. und f. Gnn.b christlichen unnd ganntz getreuen bedennckhen nach auf die in räthen unnd bey euer röm. kgl. Mt. gesuechte billiche, christliche wege möchte gestellt unnd ge- /211’/ richtet werden, in erwegung, das wir, die abgesanndte, an stat irer kfl. unnd f. Gnn. auf euer röm. kgl. Mt. genedige vertrostungc unnd ermanen mit beratschlagung der proponierten puncten die zeit anhero furgeschritten unnd mit dem vorbehallt, den 24.d Novembris datiert12, dises Reichs tags sachen unnd beratschlagunge der proponierten articl auch vasst zu ganntzer erledigung unnserm vermögen nach befurderte.

    Nun hetten sich darauf ire kfl. unnd f. Gnn. nit versehen, das euer röm. kgl. Mt. uber das erbietten, so euer röm. kgl. Mt. in denen an ettliche der chur- unnd f. Gnnf. beschehenen werbungen der freystellung halbeng melldung gethan13, unnd auf die beschehne euer röm. kgl. Mt. (diser sachen zu derselbigen ankhunfft ingedennckh zusein) resolution14 h–den gesandten dise unverhoffenliche resolution–h geben15 unnd inen beschlieslichi hetten zuestellen lassenj. Unnd were dieselbige iren kfl. unnd f. Gnn. zum höchsten bedennckhlich, schmertzlich unnd beschwerlich.

    Nachdem aber ire kfl. unnd f. Gnn. sich ires bevelchs, so sy den gesanndten in dem puncten der freystellunge iren kfl. und f. Gnn. jungst zu Augspurg anwesennden rethen geben, erinnert, hetten sy k–disen yetz berichten hanndl irer kfl. unnd f. Gnn. damalls gegebnem bevelch, nit zubewilligenl, nit gemeß befunden. Weil aber dagegen–k die damalls gesanndten, so zum mererm thail Š/212/ auf disen Reichs tag auch verordnet, ire kfl. unnd f. Gnn. allerhannd des erganngen hanndls erzelung gethan, hetten ir kfl. unnd f. Gnn. inen bevolhen, dieselbe auch euer kgl. Mt. in unnderthenigkhait m–furzubringen und derhalben euer röm. kgl. Mt. in underthenigstem gehorsam–m zuerinnern16:

    /212 f./ Kg. wird sich an den Streit auf dem RT 1555 um den Geistlichen Vorbehalt erinnern. Da die Gesandten der CA-Stände die vom Kg. vorgeschlagenen Mittel und Wege zur Klärung nicht haben annehmen können, hat Kg. den Streit eigenmächtig und kraft der Vollmacht des Ks. entschieden. Dazu haben die Kff. und Ff. der CA von ihren Gesandten erklären lassen, dass sie /212’/ wider derselbigen gewissen nichts willigen sollten oder wollten. Unnd derhalb khonndten sy auch khains wegs auf ainiche vergleichung der geistlichen vorbehallt sich einlassenn. Wiewol aber auch euer röm. kgl. Mt. zu abhelffung diser ding den weg aus aigner macht furgegebner constitution angezaigt, so were doch derselbe auch iren kfl. unnd f. Gnn. im gewissen ganntz seer bedennckhlich, dann es etwan die deittunge unnd den verstanndt gewynnen möchte, alls hetten die augspurgische confession verwanndte stennde solicher euer röm. kgl. Mt. constitution mit irem willen nachgehanngen /213/ unnd dieselbige ires gewissens halben nit widerfochteno.

    Da keine Einigung möglich war, hat Kg. enntlichen die wortt: „Welichs sich aber beeder religion stennde nit vergleichen khönnen“17, vorgeschlagen und daneben persönlich vor den Gesandten der CA-Stände erklärt, die Bestimmung betreffe die Gewissen der CA-Stände nicht, sondern er allein übernehme die Verantwortung dafür.

    /213–215/18 Aufgrund dieser Erklärung haben die Gesandten der CA-Stände darauf verzichtet, ihren schriftlichen Protest gegen den Geistlichen Vorbehalt einzureiŠchen. Auch haben sie in ihrer Danksagung an den Kg. für den Religionsfrieden den Geistlichen Vorbehalt mit keinem Wort erwähnt. Deshalb können sie nicht nachvollziehen, dass jetzt behauptet wird, dieser sei mit Wissen und Willen ihrer Herren in den Religionsfrieden aufgenommen worden. Vielmehr haben sie, die Gesandten, auf dem RT 1555 dem Kg. die entsprechende Vollmacht nicht eingeräumt und wiederholt ihren Dissens erklärt. Der Dissens ist zudem ausgedrückt in der erwähnten Formulierung im Religionsfrieden als Bestandteil des RAb, in dem grundsätzlich nur das als verbindlich gilt, was zunächst unter den Reichsständen und folgend zwischen diesen und dem Kg. verglichen worden ist. /215/ Unnd uber diß alles were es auch je die natur unnd aigenschafft der constitutionen unnd satzungen, so aus aigner macht, ex plenitudine potestatis, geschehen pflegtenp, das sy der sachq willen nit begriffen, r–sonnder consensus partium aintweder uberganngen oder ausgeschlossen, durch ire selbst chrafft geachtet wurde–r. /215 f./ Die Danksagung der CA-Stände bezog sich ausschließlich auf den Religionsfrieden, zu dessen Substanz der Geistliche Vorbehalt nicht gehört. Ebenso kann die Generalklausel beim RAb 155519 nicht als Zustimmung zum Geistlichen Vorbehalt interpretiert werden.

    /215’/ Dann dem religion friden seine sonnderliche, specificierte, ausgedruckhte obligation allso angehanngen20, das die chur- unnd fursten den aufgerichten religion friden, sovil ainen jeden betrufft [!] oder betreffen mags, demselbigen getreulich nachzusetzen versprochen. t–Nun ist berurter punct deß vorbehallts also geschaffen, das derselb ir kfl. und f. Gnn. mit dem geringsten nit betrifft oder angeet. So ist er auch in denu vorgeennden puncten oder in dem, wie obsteet, von irer kfl. unnd f. Gnn. wegenv nie gewilliget–t.

    /215’ f./21 Auf diese bedingte Obligation bezieht sich auch die Generalklausel am Ende des RAb als Verpflichtung zur Beachtung der Beschlüsse. Daneben belegen die RT-Protokolle die Erklärung des Dissens der CA-Stände zum Geistlichen Vorbehalt bei der Formulierung des RAb 1555.

    Š/216/ Dieweil dann ir kfl. unnd f. Gnn. aus hoch bewegten, trefflichen christlichen ursachen, so damalls euer kgl. Mt. unnderthenigist furbracht unnd in jungster ubergebner schrifft22 widerholt sey[n], in den puncten der geistlichen vorbehallt niemalls gewilligetw, hetten sy solichen offtmalls erclärten dissenß abermalls unnd zum uberfluß euer kgl. Mt. unnderthenigclich zuerinnern, zu gemueth zufuernx unns bevolhen. Bezeugen nochmalls vor dem allmechtigeny, das ire kfl. unnd f. Gnn. in berurten puncten niemalls gewilliget, auch nochmalls irer gewissen halben nit bewilligen khönnen.

    Aus was aber christlichem, treulichem bedennckhen unnd mit was erclärung ires gemueths, die geistlichen guetter unnd den geistlichen stannd belanngennd, ir kfl. unnd f. Gnn. disen puncten auf disem Reichs tag erregenz und anbringen lassen, nemlich zu befurderung der eher Gottes, mer guets vertrauen im Reich zustifften unnd die religion desto schleuniger zu christlicher vergleichung unnd reformationaa zubringen, das hetten euer röm. kgl. Mt. aus gethanen relationen unnd jungster, aus irer kfl. unnd f. Gnn. bevelch von den gesanndten uber- /216’/ gebnen schrifft allergnedigst vermerckht23. Unnd bitten euer kgl. Mt. auch nochmalls, ire Mt. wollten dieselbigen zu gnedigem gemueth unnd hertzen fuern unnd berurte sach auf die gesuechte wege richtenab.

    Sonnderlich aber unnd furnemlich bitten, flehnen [!], suechen unnd vermanen unnderthenigclich unnd gehorsamlich ire kfl. unnd f. Gnn., euer kgl. Mt. geruechten24 allergnedigst, berurte constitutionac vor allenad anndern dingen aus dem religion friden gnst. heraus- unnd abzuthun. Unnd soliche embsige, flechŠliche, ernnste unndae unnderthenigste bitt, ansuechen unnd anhallten khönnen ir kfl. unnd f. Gnn. numer derhalben desto weniger unnderlassen, weil af–iren kfl. unnd f. Gnn. unnd derselben gesanndten–af schuld geben und auferlegt werden will, alls hetten sy solichen vorbehallt gleich annderm verglichnem unnd beschlossnem dem abschid einzuverleiben bewilligt.

    Dann wiewol solicher punct der geistlichen vorbehallt ist unnd ir kfl. unnd f. Gnn. denselbigen in iren aignen sachen nit einzugreiffen haben, so wollen sie doch zu andernag unnd sy nit angeennder vorbehallt khaine verwilligung geben unnd ire gewissen mit anndern sachen khains wegs beladen unnd beschwern lassen25.

    /217/ Es weren auch ir kfl. unnd f. Gnn. khains wegs gesündt unnd gemaint, den religion friden derhalb in ainige zerrittung zubringen oder zu weitleufftigkhait ursach zugebenah,26, dann diser punct deß vorbehallts je khain substantz des fridens sey, auch ir kfl. unnd f. Gnn. reciproce mit den anndern in ganntz nichts verbünde. ai–So sey auch derhalben im passauischen vertrag nichts begriffen, auch soliches vorbehallts halben daselbst khaine hanndlung furgelauffen–ai. Wann auch die stennde der anndern religion derhalben ainigen gedannckhen schepffen unnd daselbst darauß zerrittungaj suechen wollten, hetten sy darzu khain ursachak.

    Es versehen sich aber ir kfl. unnd f. Gnn., al–berurte stennd der anndern religion–al werden den friden in allen und jeden puncten, der man sich reciproce mit hoher an ayds stat verglichen unnd verainiget, treulich nachsetzenam; weliches auch nit weniger an–neben der ksl. unnd euer kgl. Mt.–an ir kfl. unnd f. Gnn. zum hochsten gemainetao.

    ŠWeil dann berurter punct des vorbehallts dermassen geschaffen wäre, das er die gewissen belanngte, /217’/ zweifleten ire kfl. unnd f. Gnn. garap nit, wollten auch euer röm. kgl. Mt. unnderthenigist gebetten haben, ir kgl. Mt. wollten es gnedigist unndaq nit annderst versteen, dann dz sy es nit umbgeen mögenar, das ir kfl. unnd f. Gnn. zu allem fridlichem wesen unnd des Romischen Reichs, deß geliebten vatterlanndts, eher, nutz unnd wolfart zubefurdernas zum hochsten gemainet sein; bäthen auch ganntz unnderthenigclich, euer kgl. Mt. geruechten darauf, berurten puncten auf die gebettne wege zurichten unnd aus dem religion friden zu abrogiern unnd abzuthunatDann sollte es nit geschehen–at, so hetten euer kgl. Mt. allergnedigst zubedennckhen, das ir kfl. unnd f. Gnn. von wegen angezogner ursachen unnd sonnderlich aus dem, das ir kfl. unnd f. Gnn. wider ir gewissen auferlegt werden wil, alls sollten ir kfl. unnd f. Gnn. disen puncten gleich anndern verglichnen articuln bewilligt haben, nit umbgeen mögen, do berurter punct in disen abschied nit auf anndere wege gerichtet wurde, esau bey verlesung desselben ain offenliche protestation geschehenav, das ir kfl. und f. Gnn. niemalls in beruerten puncten des vorbehallts bewilligt, auch nachmalls zubewilligen khains wegs gemaintaw. /218/ Es verhofften aber ire kfl. unnd f. Gnn., ir kgl. Mt. wurden es allergnst. auf anndere wege richten unnd wennden. Welichs ir kfl. und f. Gnn. in unnderthenigkhait zuverdienen ganntz willig etc.

    «ŠNr. 507 Freistellung: Duplik König Ferdinands I. zur Supplikation der CA-Stände um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts »

    Aufnahme des Geistlichen Vorbehalts in den Religionsfrieden und in den RAb 1555 mit Vorwissen und Bewilligung der Stände beider Religionsparteien. Rechtmäßigkeit des Geistlichen Vorbehalts. Besiegelung des RAb auch durch die CA-Stände mit der Zusage, alle Artikel anzuerkennen und zu vollziehen. Keine Kompetenz des Kgs. zur Änderung des RAb. Beharren auf dem Geistlichen Vorbehalt. Aufforderung, auf die Freistellung zu verzichten und die Hauptberatungen des RT abzuschließen.

    Den CA-Ständen übergeben1 und kopiert am 27. 2. 1557.

    HHStA Wien, RK RTA 38, fol. 391–393’ (Kop. Dorsv.: Römischer kgl. Mt. anndere antwort, den stennden, der augspurgischen confession verwandt, der freistellung halben gegeben.) = Textvorlage. HStA München, K. blau 107/2b, unfol. (Kop. Dorsv.: Kgl. Mt. annderwerb [!] resolution in causa der freistellung, den abgesandten pottschafften der confessions verwandten stenndt sambstags, den 27. Februarii, uberraicht.) = [B]. HStA Stuttgart, A 262 Bü. 50, fol. 573–576 (Kop. Überschr.: Resolution der römischen kgl. Mt. uff der augspurgischen confession verwanndten bedenckhen, der gaistlichen vorbehalt oder freistellung betreffend. No. 156. Lectum 27. Februarii anno 1557.) = [C]. HStA Düsseldorf, JB II 2295, fol. 101–103’ (Kop.). HStA Weimar, Reg. E Nr. 181, fol. 33a–36 (Kop.). GStA PK Berlin, I. HA Rep. 10 Nr. X Fasz. E, fol. 69–70’ (Kop.). Druck: Erstenberger, Autonomia, 30–31’; Lünig, Reichsarchiv, Partis generalis continuatio [1], [2. Teil], [1. Fortsetzung], 7 f.; Goldast, Reichssatzung I, 290 f.; Moser, Staatsrecht XII, 198–200. Teildruck: Lampadius, Deduction, 97 f. Referiert bei Wolf, Geschichte, 57 f.; Laubach, Ferdinand I., 193 f.

    /391/ Kg. hat das zweite Vorbringen der Gesandten der CA-Stände von wegen des punctens der geistlichen vorbehalts oder freistellung2, in dem jungsten augspurgischen beschlossenen, aufgerichten unnd verabschidten religion friden begriffen, vernommen.

    Kg. erinnert die Verhandlungen auf dem RT 1555, die aufgrund der Differenzen zwischen beiden Religionsparteien dazu geführt haben, dass sie eine geteilte Resolution übergeben haben. Daraufhin hat Kg. nach langer, hin unnd wider gephlegner unnderhanndlung mit beder taill guetem wissen unnd willen die declaration unnd erclerung angeregter der geistlichen vorbehalts halben gethon unnd dem religion friden im abschid also einleiben lassen. Wie dann solcher vorbehalt inen, den geistlichen, mit fueg nit verwidert, sonnder dem rechten, des Heilligen Reichs constitutionen unnd sonnderlich dem passauischen abschid unnd aller billickhait nach bewilliget hat werden sollen, unnd ir kgl. Mt. damals den /391’/ stennden, der augspurgischen confession verwonnt, vill statliche und erhebliche Šursachen, warumben solches billich beschehe, ausfueren unnd erzellen haben lassen3.

    Welche declaration sy, die stennde der augspurgischen confession, unnd ire räte unnd botschafften auch, wie sy sich selbst zuberichten wissen, damaln unwiderfochten angenomen unnd zugelassen, auch daruber irer Mt. von wegen irer gehabten vätterlichen, getreuen bemueung unnd arbait unnderthenigen, hochvleissigen danckh gesagt unnd volgendts den Reichs abschid unnd den darinn begriffnen religion friden mit und neben den standen der alten cristenlichen religion dermassen und mit angeregtem, darinn verleibten der geistlichen vorbehalt aufrichten, verfertigen unnd besiglen helffen4.

    ŠUnnd zu dem haben gedachte stännde, der augspurgischen confession verwondt, unnd ire gesanndte räte so wol als die anndern stennde der alten religion zu enndt des bemelten jungsten zu Augspurg aufgerichten unnd ergangnen Reichs abschidts bekhendt, dz alle unnd yede in demselben abschid gestelte puncten unnd articl mit irem gueten willen, wissen unnd rat furgenomen und beslossen seien, das sy dieselben auch alle sament und sonnderlich bewilliget, gereden und versprechen auch, in gueten, waren treuen die, sovill ainen yeden, sein herrschafft oder freundt, von denen er abgeferttigt oder gwalt habendt ist, betrifft oder betreffen mag, war, stät, vest, aufrichtig unnd unverbruchlich zuhalten, zuvolnziehen unnd dem nach allem irem vermugen zugeleben, sonnder geferde5.

    /392/ Demnach und dieweil nun irer kgl. Mt. nit geburen will, uber angezaigten, besloßnen religion friden unnd aufgerichten, verfertigten jungsten augspurgischen Reichs abschid dises puncten der geistlichen vorbehalts oder freistellung halb ainiche verännderung furzunemen, unnd wo gleich die sachen noch in denen terminis stuenden, darinn sy vor besliessung unnd aufrichtung des religion fridens gestanden seien, unnd solcher religion friden nit dermassen, wie beschehen, in allen articln durch auß beslossen, aufgericht unnd zuhalten versprochen were, das doch die sachen derselben freistellung oder vorbehalts also geschaffen, deshalber ir Mt. sich darinn annderst noch weiter nit einlassen khonnte noch möchte6, so ist irer kgl. Mt. freundtlichs unnd gnedigs gesinŠnen und begern, der augspurgischen confession verwonndte stennde und ire gesanndte botschafften wellen an irer kgl. Mt. negster wolbegrundter unnd diser irer rechtmessigen, billichen antwortten guetlich zufriden sein, von irem suechen unnd begeer guetwillig absteen unnd die sachen so wol dises als annderer puncten unnd articl halben bei gemainem, aufgerichten religion friden und ergangnem jungsten Reichs abschid beleiben unnd rhueen lassen, ir Mt. damit lenger vergeblich nit aufhalten, sonnder ermelte räth unnd botschafften mit beratslagung der noch überigen notwendigen proponierten articl vollendt furschreiten unnd dieselben zu fruchtbarer, schleiniger erledigung bringen unnd befurdern helffen, wie es dann die hoch, unvermeidenlich notdurfft woll erfordert. Welches sy auch umb sovil billicher thuen sollen, dieweil in der religion sachen numer ain colloquium, auf ain gewisse zeit zuhalten, furgenomen und die strittig religion vermitlt götlicher genaden zu cristenlicher ainigkhait unnd vergleichung zubringen verhoffenlich ist.

    /392 f./ Schlussformel.

    «Nr. 508 Freistellung: Protest der CA-Stände gegen den Geistlichen Vorbehalt »

    Bedauern der ablehnenden Erklärung des Kgs. zur Freistellung. Beharren auf dem Widerspruch der CA-Stände gegen den Geistlichen Vorbehalt beim RT 1555. Bekräftigung der Ablehnung unter Protest. Keinerlei Unterstützung von Exekutionen des Geistlichen Vorbehalts durch die CA-Stände. Keine Infragestellung des Religionsfriedens.

    Konzipiert von den kursächsischen Gesandten. In der Versammlung der CA-Stände vorgelegt am 28. 2. 15571. Dem Kg. vorgebracht am 12. 3.2 Im Ausschuss zur Prüfung des RAb verlesen und übergeben am 14. 3.3 Von den CA-Ständen kopiert am 15. 3.4

    HHStA Wien, MEA Zollsachen 1 Fasz. 35, fol. 180–184’ (Kop. Überschr.: Protestation der augspurgischen confession vorwandten stende uber den artickel, der geistlichen furbehalt oder freystellung belangendt. Fur der röm. kgl. Mt. gescheen 12. Martii 1557 auff dem reichstage zu Regenspurg. Zusatz von Hd. Bagen: Freistellung. Disse protestation ist den 14. Martii 1557, als man in verlesung des abschiedts gewesen, durch den pfaltzischen hofmeister Eberten [!] von der Dan in Šdem gemeinen ausschuß zu abhorung des abschiedts also in schrifften ubergeben. Nota: Seindt etliche schrifften zwuschen den confessionisten und der kgl. Mt. der freistellung [wegen] ergangen, aber seindt nit publiciert6, hab die auch nit gesehen.) = Textvorlage. HStA Weimar, Reg. E Nr. 181, fol. 36a–40’ (Kop. mit wenigen Korrekturen. Überschr.: Der augspurgischenn confessions vorwanntenn stennde ubergebenne protestation unnd bedingung uff der kgl. Mt. resolution, der geistlichenn vorbehalt halbenn. Freistellunge. Ubergebenn der kgl. Mt. denn 12. Martii anno 57.) = B. HStA München, K. blau 106/3, fol. 494–500’ (Kop. ebenfalls mit wenigen Korrekturen. Dorsv.: Copia protestationis, so kgl. Mt. bei verlesung des jetzigen reichstags abschiedts zuuberraichen sein solt. Ist also der kgl. Mt. freitags, den 12. Martzo, ubergeben unnd dann sontags, den 14. desselben monats, bei abhorung des abschidts den deputirten und maintzischen cantzler auch ein copei davon zugestelt, solichs dem Reichs prothocoll einzuverleiben und zu prothocolliren.) = B*. HHStA Wien, RK RTA 38, fol. 472–476’ (Kop. Dorsv.: Protestation, der römischen kgl. Mt. durch der augspurgischen confessions verwanndten stennd denn 12. Martii anno 57 zu Regenspurg übergebenn.) = C. HStA Stuttgart, A 262 Bü. 50, fol. 638–642’ (Kop.). HStA Düsseldorf, JB II 2295, fol. 105–109’ (Kop.). GStA PK Berlin, I. HA Rep. 10 Nr. X Fasz. E, fol. 81–84’ (Kop.). Druck: Erstenberger, Autonomia, 32–34’; Lünig, Reichsarchiv, Partis generalis continuatio [1], [2. Teil], [1. Fortsetzung], 26 f.; Moser, Staatsrecht XII, 200–203. Teildruck: Lampadius, Deduction, 98–100. Knapp referiert bei Häberlin III, 158; Janssen, Zustände, 67; Westphal, Kampf, 66; Laubach, Ferdinand I., 194 f.

    /181/ An den Kg.: Die RT-Gesandten der CA-Stände haben ihre Herren und Obrigkeiten über den Verlauf der Debatte zum Geistlichen Vorbehalt, der in einem sonderlichen artickel dem religion friden zu Augspurg zugesatzt, informiert.

    In deren Auftrag bringen sie dem Kg. nunmehr vor, dass diese sich nach gestalt der zu Augspurg verlauffener handlung, auch des, was sich euer kgl. Mt. gegen etzlichen chur- und fursten in den werbungen, so des personlichen erscheinens und des doran angehengkten, der freistellung artickels halben gescheen, gnedigst erbietten lassen7, in underthenigkeit solcher resolutionena nicht versehen. Und sei dieselbigenb ihren kfl. und f. Gnn., Gnn. und Gunstenc zum hochsten bedencklich, schmertzlich und beschwerlich.

    /181 f./ Die CA-Stände verweisen auf die Ursachen und Beweggründe, derentwegen sie auf dem RT 1555 den Geistlichen Vorbehalt abgelehnt haben. Sie haben diese Motive in der Erklärung vom 22. 12. 15568, auf die sie sich hiermit berufen, wiederholt. /181’/ Und zweifeln undertheniglich gantz nicht, euer röm. kgl. Mt. werden dieselbige also geschaffen befinden, das sie dessen alles gutte, erhebliche und cristliche ursachen gehabt und esd irer gewissens halben nicht umbgehen mogen.

    Wiewol aber an im selbst unleugbar ist, das berurter punct der geistlichen furbehalt dem religion friden zugesatzt, so verhoffen doch ihr kfl. und f. Gnn., Gnn. und Gunsten gentzlichen, es werde menniglichen aus dem buchstaben desselbigen zuersehen haben, das er nicht mit ihrene kfl. unnd f. Gnn., Gnn. und Gunsten bewilligung, sondern aus euer röm. kgl. Mt. f–bewegnus also einverleibt–f und gesatzt sey.

    So seint auch daneben ihr kfl. und f. Gnn., Gnn. und Gunsten uf beyde, jungst zu Augspurg und itzt von hinnen /182/ ab, gnugsam relation gescheen, waser gestalt dieg ding in reten und fur euer röm. kgl. Mt. furgelauffen, und das zu erclerung ihrer kfl. und f. Gnn., Gnn. und Gunsten dissens, auch zu befreihung derselbigen gewissen die wort: „Welchs sich aber beider religions stende nicht vorgleichen konnen“, berurter constitution premittirt und furgesatzt worden, inmassen dan euer röm. kgl. Mt. ihrer kfl. und f. Gnn., Gnn. und Gunsten gesandten des underthenigst erinnerung und ausfurung gethan und dieselbige in schriften den 12. Februarii ubergeben9. Dorauf sich ihr kfl. und f. Gnn., Gnn. und Gunsten auch getzogen und es darbey wenden lassen wollen.

    Es zweifeln auch ihr kfl. und f. Gnn., Gnn. und Gunsten gantz nicht, euer romische kgl. Mt. werden aus allerhandt ergangener handlung, bescheenen relationen und ubergebenen schriften gnediglich befinden, das ihr kfl. und f. Gnn., Gnn. und Gunsten aus cristlichem, treuem bedencken und mit sonderlicher erclerung ihres fridtliebenden gemuets (der geistlichen standt und gutter, dieselbige in keine zerruttung und prophanation zubringen, belangendt) disen punct auf disen Reichs tagk erwegen und anbringen lassen, und das ihr kfl. und f. Gnn., Gnn. und Gunsten nicht anders gesucht und gemeinet, dan domit die ehr Gottes zubefordern, das hochschedlich misvortrauen aufzuheben /182’/ und mehr guts vertrauen im Reich zu pflantzen und die religion desto schleuniger zu cristlicher vergleichung und reformation zubringen.

    Und haben sich dorauf ihr kfl. und f. Gnn., Gnn. und Gunsten nicht vormutten mogen, das denselbigen von den stenden der andern religion nicht allein alle Šhandlungen in solchem ihrem treuem bedencken abgeschlagen, sondern auch von euer röm. kgl. Mt. daruber solte aufferlegt und zugemessen werden wollen, als hetten ihr kfl. und f. Gnn., Gnn. und Gunsten den berurten punct der geistlichen furbehalt wie andere verglichene und beschlossene artickel einzuverleiben bewilligt10.

    Wiewol nun ihr kfl. und f. Gnn., Gnn. und Gunsten daruber, das sie solche dinge im Reich aus angetzogenen hochwichtigen ursachen antzubringen, zuberatschlagen, antzulangen, zubitten und zubefordern sich als Reichs stende schuldig geachtet, ferner der geistlichen eigenen sachen nichth eingreiffen wollen, auch ihr kfl. und f. Gnn., Gnn. und Gunsten gemuet nicht ist, derhalben zu eyniger zerruttung oder anderm ursach zu geben, so konnen sie doch doneben auf ihren gewissen nicht liegen oder dieselbige domit, als hetten ihr kfl. und f. Gnn., Gnn. und Gunsten einige constitutioni, /183/ so ihrer wahren cristlichen lehr, glauben und gewissen zuwider, bewilligt, beladen lassen.

    Und haben dorauf ihr kfl. und f. Gnn., Gnn. und Gunsten uns, iren kfl. und f. Gnn., Gnn. und Gunsten dienern und abgesandten, mit ernstj bevolen und aufferlegt, im namen und an stadt ihrer kfl. und f. Gnn., Gnn. und Gunsten fur euer röm. kgl. Mt.k offentlich mundtlich und schriftlich zu protestiren, zubedingen und zu declariren, betzeugen auch solches fur Gott dem almechtigen, das ihr kfl. und f. Gnn., Gnn. und Gunsten in den berurten punct der geistlichen furbehaldt, dem religion friden zu Augspurg zugesatzt, anfahendt: „Und nachdem bey vergleichung etc.“11, niemals gewilligt, auch nochmals ihres gewissens halben nicht willigen konnen oder wollen.

    Doneben auch ihr kfl. und f. Gnn., Gnn. und Gunsten ditz ercleret haben wollen, wan sich daruber ein fall itzt oder kunftig begeben und zutragen solte, das von wegen der angenomenen augspurgischen confession eyniger geistlicher seines standes, wirden, benefitien oder offitien solte entsatzt und benomen werden, das sie nicht allein derhalben in ihr kfl. und f. Gnn., Gnn. und Gunsten gewissen befreyet, sondern auch denselbigen in oder ausserhalb des /183’/ rechtens nicht verdammen, mit der that oder in andere wege mit nichten verfolgen helffen wollen, inmassen sie auch die execution des landfridens, dem religion- und prophan friden angehangen12, auff berurten fall wider die geistlichen furzunemen ihrer kfl. und f. Gnn., Gnn. und Gunsten halben niemals verstanden oder derhalben bewilligt, auch nochmals nicht verstanden noch bewilligt haben wollen. Dan ihren kfl. und f. Gnn., Gnn. und Gunsten Škeins wegs geburen und getzimmen will, und ist inenl vor Gott dem almechtigen unverantwortlich, an eynem ort ihre christliche religion fur wahr zu bekennen und am andern dieselbige sambt ihren glaubens genossen und christliche glider zuverdammen, zu straffen und verfolgen zu helffen.

    Es ist aber doneben ihrer kfl. und f. Gnn., Gnn. und Gunsten gemuetm gantz nicht, den religion friden yn eynige disputation, zerruttung und aufhebung zubringen oder zu weitleuftigkeit ursach zu geben, dan berurter punct des furbehalts je kein substantz des fridens ist. So werden auch mit solchem furbehalt ihr kfl. und f. Gnn. einigs fridens halben reciproce gegen /184/ den andern stenden in gantz nichts verbunden, sondern berurter artickel belangt allein der geistlichen unter inen satzungen und ordnungen und beruhet auf derselbigen verantwortung.

    Wan auch die stende der andern religion derhalben eynigen gedancken schepffen oder selbst zerruttung daraus suchen wolten, hetten sie darzu keine ursach.

    Es versehen sich aber ihr kfl. und f. Gnn., Gnn. und Gunsten13, beruerte der andern religion verwandte werden den friden in allen und jeden puncten, des man sich reciproce mit hohen, an eides stadt beteuerten zusagen verglichen und vereynigt, treulich nachsetzen. Welchs auch nicht weniger neben der kayserlichen undn euer röm. kgl. Mt. ihr kfl. und f. Gnn., Gnn. und Gunsten zum hochsten gemeinet. Es haben aber ihr kfl. und f. Gnn., Gnn. und Gunsten solche nothwendige protestation, declaration und erclerung ihres dissens in dem punct der geistlichen furbehalt ihres gewissens halben nicht umbgehen konnen. Bitten dorauff euer röm. kgl. Mt. gantz undertheniglich, euer kgl. Mt. wollen derselbigen allergnedigst eingedenck sein und die dinge nicht anders, dan als dieselbige allein zu befreihung der gewissen gemeinet, /184’/ vaterlich versteen und aufnemen. Dan ihr kfl. und f. Gnn., Gnn. und Gunsten zu allem fridtlichen wesen im Reich und des geliebten vatterlandes ehr, nutz und wolfart zubefordern und euer röm. kgl. Mt. underthenigsten schuldigen gehorsam zu leisten willig und erbottigo sein.

    p–Unterzeichnet von den Gesandten der CA-Stände auf dem RT–p.

    «ŠNr. 509 Abschied des Wormser Moderationstags 1557 »

    Durchführung des Moderationstags trotz unvollständiger Besetzung. Erstellung und Vorlage einer revidierten Reichsmatrikel. Verfahren bei Appellationen an das RKG gegen die Moderationsdekrete. Keine Klärung der Beschwerden des Obersächsischen und des Fränkischen Kreises, sondern Übergabe an den RT.

    Von den Moderatoren dem Kg. übersandt mit Begleitschreiben vom 22. 2. 1557. Im RR verlesen am 13. 3.1 Von den Reichsständen kopiert am 13./14. 3.

    [Begleitschreiben]

    HStA Düsseldorf, JB II 2295, fol. 259 (Kop. Aufschr.: Lectum Ratisponae, 13. Martii 1557.) = Textvorlage. HStA München, K. blau 107/2b, unfol. (Kop. Überschr.: Wormbsische moderations handlunge 1557.) = [B]. StA Nürnberg, ARTA 36, fol. 383 f. (Kop.) = [C]. GLA Karlsruhe, Abt. 50 Fasz. 94a, unfol. (Kop.). GStA PK Berlin, I. HA Rep. 10 Nr. Y Fasz. D, fol. 1 f. (Kop.). StA Marburg, Best. 3 Nr. 1249, fol. 403 (Kop.).

    /259/ An den Kg.: Nachdem gemäß RAb 1555 aufgrund der Supplikationen einiger Stände ein neuerlicher Moderationstag einberufen worden ist2, haben sie, die unterzeichnenden Kreismoderatoren, die vorgelegten Beschwerden mit den zugehörigen Erkundigungen beraten und dazu einen Abschied verfasst, den sie zusammen mit der revidierten Matrikel übersenden. Sie bitten den Kg., beides einzusehen und die im Abschied angesprochenen Beschwerden zu klären.

    22. 2. 1557. Unterzeichnet von den in Worms anwesenden Moderatoren des Obersächsischen, Fränkischen, Schwäbischen, Oberrheinischen, Niederrheinisch-Westfälischen und Niedersächsischen Kreises.

    [Abschied]

    HHStA Wien, MEA Reichsmatrikelmoderation 1b Konv. 2, fol. 99–104’ (Or. mit 12 aufgedr. Siegeln. Überschr.: Abschiedt unnd was demselbigen anhangt, uff gehaltnem moderation tag zu Wormbs gemacht anno 1557 den 22. Februarii. 1557.) = Textvorlage. HStA Düsseldorf, JB II 2295, fol. 253–257’ (Kop. Überschr.: Abschidt der erscheinenden kraissen moderatorn zu Wormbs anno 57. Aufschr.: Lectum Ratisponae, 13. Martii 1557.) = [B]. HStA München, K. blau 107/2b, unfol. (Kop.) = [C]. StA Nürnberg, ARTA 36, fol. 358–362’ (Kop.). GStA PK Berlin, I. HA Rep. 10 Nr. Y Fasz. D, fol. 2–7 (Kop.). StA Marburg, Best. 3 Nr. 1249, fol. 403’–407 (Kop.).

    /101 f./ Kg. und Reichsstände haben auf dem RT 1555 verabschiedet, einen neuerlichen Moderationstag nach Worms gemäß den Vorgaben der RAbb 1555 sowie 1548 und 1551 auszuschreiben3. Demzufolge sind die von unten benannten Kreisen verordneten ŠModeratoren teils pünktlich, teils verspätet mit den von den Kreisständen übergebenen Beschwerden sowie den daraufhin erfolgten Erkundigungen erschienen. Die anderen Kreise haben keine Moderatoren abgeordnet.

    Aufgrund von Zweifelsfragen hat man sich zu Beginn des Tages mit der Anfrage vom 28. 12. 1556 an den Kg. um dessen Erklärung gewandt4. Da die Fragen anschließend anhand der inzwischen vorliegenden Akten älterer Moderationstage ohne die Resolution des Kgs.5 geklärt werden konnten, hat man der Vorgabe der oben erwähnten RAbb entsprechend trotz der unvollständigen Beschickung seitens der Kreise die Verhandlungen aufgenommen.

    /101’ f./ Dabei wurden die Beschwerden jedes Standes und die dazu erfolgten Erkundigungen der Inquisitoren vorgelegt und ein entsprechender Anschlag /102/ ex aequo et bono gemacht, wie Beilage A zu entnehmen ist. Zudem erhielt jeder Moderator für die Stände seines Kreises, die um Moderation nachgesucht hatten, einen gesonderten Rezess6, der darlegt, ob eine Verringerung ausgesprochen wurde und in welchem Umfang sich Kauf und Verkauf von Gütern auf den Anschlag auswirken.

    /102–103/ Da gegen die Moderationsdekrete Appellationen an das RKG möglich sind7, haben die Moderatoren beschlossen, die ihnen vorgelegten Anträge und Beschwerden geordnet nach Kreisen versiegelt zu bündeln und sie zusammen mit den Rezessen den kreisausschreibenden Ff. mit dem Auftrag zuzustellen, die Rezesse den Šbetroffenen Ständen zu übergeben. Diese können die zugehörigen Beschwerden für den Fall einer Appellation bei den kreisausschreibenden Ff. anfordern. Letztere dürfen die Akten nicht öffnen und sie nur den Ständen übergeben, die eine Appellation einlegen möchten.

    /103/ Da die Inquisitionen des Schwäbischen und des Niedersächsischen Kreises nicht gesondert für jeden Stand, sondern gebunden zusammen mit den Beschwerden und verschlossen übergeben wurden, erwarten die Moderatoren von den Verordneten dieser Kreise entsprechende Maßnahmen, damit die Akten zum einen nur von Befugten geöffnet und ansonsten geheim gehalten werden; zum anderen sollen Stände, die appellieren wollen, die benötigten Auszüge aus den Akten erhalten.

    /103 f./ Die Stände der Kreise, die am Moderationstag nicht vertreten waren, bleiben ebenso wie jene aus den vertretenen Kreisen, die keine Beschwerden vorgelegt haben, bei den vorher geltenden Anschlägen.

    /103’/ Da die vom Obersächsischen und vom Fränkischen Kreis eingereichten Beschwerden den Auftrag des Moderationstags überschreiten und als allgemeine Reichsbelange zu qualifizieren sind, werden sie als Beilagen B und C dem Kg. zur Vorlage und Klärung am RT überschickt.

    Beschwerden von Reichsständen und Reichskreisen wegen des Entzugs von Ständen, die in ihrem Territorium bzw. Kreis die Steuer zu leisten haben, wurden nicht beraten, da der RAb 1548 bezüglich der eximierenden und eximierten Stände eindeutige Vorgaben enthält8 und da viele dieser Fälle am RKG rechtshängig sind.

    /104/ Da die vom Moderationstag 1551 an den Ks. gereichten Beschwerden nunmehr erneut von einigen Ständen angesprochen wurden, verweisen die Moderatoren in diesem Abschied nochmals darauf und bitten um deren Klärung.

    Der Sessionsstreit der Moderatoren aus dem Obersächsischen und dem Fränkischen Kreis konnte vorbehaltlich der Rechte beider Kreise gütlich verglichen werden.

    Dies geben die Kreismoderatoren dem Kg. und den Reichsständen zu erkennen.

    /104’/ Anwesende Moderatoren: Obersächsischer Kreis: Johann von Germar, Landkomtur der Ballei in Thüringen, und Dr. Andreas von Blumenthal, Komtur zu Wildenbruch. Fränkischer Kreis: Dr. Wolfgang Hölzlein, Bamberger Rat, und Heinrich von Mussloe, Amtmann zu Schwabach. Schwäbischer Kreis: Dr. Christoph Forstenhäuser und Hans Truchsess von Höfingen, Württemberger Rat. Oberrheinischer Kreis: Konrad Jung, Amtmann zu Deidesheim, [bfl.] Speyerer Rat, und Jos Weidenkopf von Ockenheim, Landschreiber zu Lichtenberg. Niederrheinisch-Westfälischer Kreis: Konrad Ketteler zu Assen, Amtmann zu Dülmen, und Eberhard von Schöller. Niedersächsischer Kreis: Dr. Eoban Ziegler, Dechant von St. Nikolai zu Magdeburg, und Mag. Matthias Luder, Sekretär der Stadt Nordhausen.

    Actum Worms, 22. 2. 1557.

    ŠBeilage A: Der vom Moderationstag 1557 festgelegte Reichsanschlag

    HHStA Wien, MEA Reichsmatrikelmoderation 1b Konv. 2, fol. 131–143 (Or.-Liste. Überschr.: Des Heiligen Romischen Reichs anschlege, durch die verordnette moderatores zu Wormbs bedacht wordenn anno 1557.) = Textvorlage. HStA Düsseldorf, JB II 2295, fol. 260–268’ (Kop. Aufschr.: A. Lectum Ratisponae, 14. Martii 1557. Überschr.: Des Hl. Röm. Reichs anschläge, durch die verordnete moderatores anno 1557 zu Wormbs bedacht.) = B. StA Würzburg, WRTA 36, fol. 300–310 (Kop. Aufschr.: Lectum Ratisponae, 17. Martii [!] 1557. Überschr.: Des Heyligen Romischen Reichs anschläg, durch die herrn moderatores anno 1557 zu Wormbs bedacht.) = C. HStA München, KÄA 3178, fol. 368–386 (Kop.). StA Meiningen, GHA II Nr. 52, fol. 1–13’ (Kop.). StA Marburg, Best. 3 Nr. 1249, fol. 407–417’ (Kop.).

      /132/ Kurfürsten:zu Rosszu Fuß
    Mainz60277
    Trier40184
    Köln60277
    Böhmen400600
    Pfalz60277
    Sachsen60277
    Brandenburg60277
     Erzbischöfe:
    Magdeburg mit den zugehörigen Städten,
    vorbehaltlich einer 1551 befristet zuerkannten Moderation, die zu Weihnachten 1557 endet.
    43196
    Salzburg60277
    Besançon2050
    Bremen mit der Stadt36150
     Bischöfe:
    Bamberg
    Wird aktuell9 befristet auf 12 Jahre moderiert um zwei Drittel auf ein Drittel dieses Anschlags.
    30182
    Würzburg
    Wird aktuell befristet auf 5 Jahre moderiert um ein Drittel auf zwei Drittel dieses Anschlags.
    45a208
    /132’/ Worms213
    Speyer1860
    Straßburg18100
    Eichstätt20132
    Šzu Rosszu Fuß
    Augsburg21100
    Konstanz730
    Hildesheim mit der Stadt
    Da die Hgg. von Braunschweig derzeit die Hälfte des Hst. innehaben, sollen sie zwei Drittel des Anschlags erlegen, der Bf. mit der Stadt ein Drittel. Von diesem Drittel soll der Bf. nicht mehr als 6 Solde und die Stadt den Rest übernehmen.
    1880
    Paderborn1834
    Chur518
    Halberstadt 14 66
     Wird aktuell befristet auf 3 Jahre auf 14 zu Ross und 55 zu Fuß
     moderiert.
    Verden515
    /133/ Münster [wird aktuell moderiert um 20 zu Fuß auf]
    Falls Delmenhorst und Harpstedt wieder zum Hst. kommen, soll der Anschlag von 1551 mit 30 zu Ross und 138 zu Fuß geleistet werden. Kommt zusätzlich das Schloss Wied mit den 7 Kirchspielen dazu, soll es den alten Anschlag von 1521 erlegen: 34 zu Ross, 169 zu Fuß.
    30118
    Osnabrück6 36
    Passau1878
    Freising1280
    Chiemsee624
    Gurk315
    Seckau624
    Lavant519
    Basel215
    Sitten oder Wallis0225
    Regensburg830
    Meißen620
    Naumburg620
    Minden mit der Stadt1016
    Lübeck50
    Utrecht mit den Städten Utrecht, Deventer, Zwolle, Kampen, Amersfoort50250
    /133’/ Cammin628
    Schwerin1010
    Genf313
    Cambrai2282
    Verdun1430
    Lausanne1460
    Metz2070
    Šzu Rosszu Fuß
    Toul620
    Lüttich mit den 3 Städten50170
    Trient1491
    Brixen1491
    Merseburg1030
    Lebus515
    Brandenburg210
    Ratzeburg515
    Schleswig515
    Havelberg933
     Weltliche Fürsten:
    Kg. von Dänemark mit seinen Brüdern für Holstein, Stormarn und Dithmarschen4080
    Hg. Albrecht von Bayern80369
    Ehg. zu Österreich120600
    /134/ Hg. zu Burgund mit den Landen, die zum Reich gehören10
    Kf. August von Sachsen für den Teil Hg. Georgs
    Da das Vogtland vom Haus Sachsen an die Bgff. von Meißen gekommen und Sachsen deshalb um 10 zu Ross und 46 zu Fuß moderiert worden ist, soll dieser Anteil dem Haus Sachsen weiterhin abgezogen und den Bgff. von Meißen auferlegt werden.
    60277
    Pfgf. Ottheinrich [von Neuburg]
    Vorbehaltlich einer 1551 befristet zuerkannten Moderation, die zu Weihnachten 1557 endet.
    20100
    Pfgf. Wolfgang [von Zweibrücken]1030
    Sohn Pfgf. Ruprechts von Veldenz [Georg Johann]24
    Pfgf. Johann von Sponheim [Simmern]826
    Hg. Wilhelm von Jülich-Kleve-Berg70323
    Mgff. Albrecht und Georg Friedrich von Brandenburg34156
    Hg. Heinrich II. und Hg. Erich von Braunschweig mit den Städten Braunschweig, Hannover, Göttingen, Northeim und anderen45208
    /134’/ Hg. Franz Otto von Braunschweig und Lüneburg mit der Stadt Lüneburg20120
    Hg. Ernst von Braunschweig-Grubenhagen mit der Stadt Einbeck120
    Hgg. Barnim und Philipp von Pommern34200
    Hg. Heinrich und Erben des Hg. Albrecht von Mecklenburg mit ihren Städten40120
    Hg. Franz von Sachsen-Lauenburg830
    Erben des Hg. Franz von Lothringen40184
    Šzu Rosszu Fuß
    Lgf. Philipp von Hessen50260
    Hg. Christoph von Württemberg
    Wird aktuell befristet auf 4 Jahre moderiert auf ein Fünftel dieses Anschlags.
    60277
    Mgff. Karl, Philibert und Christoph von Baden für die hinterlassenen Lande des Mgf. Philipp von Baden2460
    Mgff. Philibert und Christoph von Baden für die Hftt. [Gftt.] Sponheim und Rodemachern620
    Mgf. Karl von Baden, Hachberg und Rötteln823
    Lgf. Georg von Leuchtenberg614
    /135/ Alle Ff. von Anhalt1230
    Inhaber der Güter der Gff. Berthold und Albrecht von Henneberg620
    Gf. Wilhelm von Henneberg924
    Bgff. von Meißen1230
    Zusätzlich gemäß obigem Eintrag [Sachsen] für das Vogtland1046
      „Welsche“ Fürsten:
    Hg. von der Maas12135
    Hg. Karl [!] von Savoyen11
    Wird befristet, bis er wieder zu Land und Leuten kommt, moderiert auf 20 zu Ross und 92 zu Fuß.
    60277
    Prinz von Schalaun3094
      Prälaten:
    Abt zu Fulda1750
     Wird aktuell befristet auf 3 Jahre moderiert auf 17 zu Ross und
     39 zu Fuß.
    Abt zu Hersfeld
    Falls er auch die Steuer der Stadt Hersfeld einnimmt, beträgt der Anschlag 4 zu Ross und 15 zu Fuß.
    29
    Abt zu Kempten620
    Abt zu Reichenau24
    /135’/ Propst zu Weißenburg214
    Abt zu St. Gallen630
    Abt zu Saalfeld213
    Propst zu Ellwangen518
    Deutschmeister2080
    Johannitermeister1030
    Abt zu Weingarten418
    Abt zu Salmannsweiler777
    Abt zu Kreuzlingen04
    Šzu Rosszu Fuß
    Abt zu Murbach619
    Abt zu Walkenried26
    Abt zu Schuttern212
    Abt zu Weissenau – Minderau214
    Abt zu St. Blasien418
    Abt zu Maulbronn522
    Abt zu Corvey mit der Stadt Höxter29
    Abt zu Schussenried214
    Abt zu Riddagshausen (Rittershausen)210
    Abt zu Stein am Rhein010
    Abt zu Schaffhausen418
    Abt zu Waldsassen424
    Abt zu Einsiedeln322
    Abt zu Roggenburg210
    /136/ Abt zu Ochsenhausen420
    Propst zu Selz13
    Abt zu St. Gilgen in Nürnberg17
    Abt zu St. Maximin322
    Abt zu Hunoldshausen29
    Abt zu Rockenhausen210
    Abt zu St. Johann im Turital14
    Abt zu Gengenbach13
    Abt zu Königsbronn110
    Abt zu Rott110
    Abt zu Marchtal25
    Abt zu St. Peter im Schwarzwald110
    Propst zu Odenheim17
    Abt zu Stablo222
    Abt zu Disentis110
    Abt zu Bebenhausen (Reckenhausen)313
    Abt zu Kitzingen (Kentzingen)29
    Abt zu Elchingen
    Vorbehaltlich einer 1551 befristet zuerkannten Moderation, die zu Weihnachten 1557 endet.
    420
    Abt zu Irsee014
    Abt zu Blankenberg29
    /136’/ Abt zu Isny14
    Abt zu Pfäfers14
    Abt zu St. Johann110
    Abt zu Petershausen bei Konstanz 0 6
     Vorbehaltlich einer 1551 befristet zuerkannten Moderation, die
     zu Weihnachten 1557 endet.
    Šzu Rosszu Fuß
    Abt zu Prüm (Pfriem)113
    Propst zu Comburg (Camberg)13
    Abt zu Kaisheim [wird aktuell um 7 zu Fuß moderiert auf]460
    Abt zu St. Emmeram in Regensburg218
    Propst zu Berchtesgaden220
    Abt zu Münster im St. Gregoriental14
    Abt zu Rot an der Rot (Münchrodt)18
    Abt zu Kornelimünster425
    Abt zu Werden in Westfalen26
    Abt zu Ursberg (Auersberg)010
    Abt zu Brunnen (Brun)430
    Abt zu Echternach218
     Äbtissinen:
    Äbtissin zu Quedlinburg mit der Stadt [wird aktuell moderiert auf]210
    /137/ Äbtissin zu Essen
    Darf dafür das Kapitel und die Stadt besteuern.
    213
    Äbtissin zu Herford
    Wird aktuell befristet auf 4 Jahre moderiert auf 4 zu Fuß.
    06
    Äbtissin zu Niedermünster in Regensburg26
    Äbtissin zu Obermünster in Regensburg06
    Äbtissin zu Kaufungen110
    Äbtissin zu Lindau05
    Äbtissin zu Gernrode16
    Äbtissin zu Buchau26
    Äbtissin zu Rottenmünster14
    Äbtissin zu Heggbach05
    Äbtissin zu Gutenzell05
    Äbtissin zu Baindt03
      Balleien:
    zu Koblenz420
    im Elsass331
    in Österreich313
    an der Etsch313
     /137’/ Grafen und Herren:
    Gf. Ulrich von Helfenstein20
    Inhaber Kirchberg, Fugger14
    Inhaber der Hft. Dießen, Erhard Vehlin36
    Inhaber der Werdenbergischen Güter: Gf. Friedrich von Fürstenberg und Gf. Karl von Hohenzollern845
    Gff. von Lupfen418
    Šzu Rosszu Fuß
    Alle Gff. von Montfort320
    Alle Gff. von Fürstenberg630
    Gff. zu Zimmern29
    Inhaber der Hft. Justingen und Stöffeln, Georg Ludwig von Freyberg05
    Inhaber der Hft. Steußlingen03
    Inhaber der Güter des verstorbenen Schweickhard von Gundelfingen22
    Gf. Wilhelm von Eberstein04
    Hh. von Geroldseck12
    Alle Gff. zu Oettingen845
    Hh. von Rappoltstein435
    Alle Hh. zu Stauf und Ehrenfels30
    Erben des H. Leo von Staufen26
    /138/ H. Johann von Hohenfels und Reipoltskirchen26
    Gff. zu Sulz29
    Gff. zu Hohenzollern620
    Inhaber der Hft. Brandis16
    Truchsessen von Waldburg für ihre und für die sonnebergischen Güter, die ihnen zugefallen sind1042
    Inhaber der übrigen sonnebergischen Güter23
    Gff. Konrad und Georg von Castell14
    Gf. Michael von Wertheim525
    Gf. Philipp von Rieneck210
    Gff. Albrecht und Georg von Hohenlohe630
    Gf. Wolfgang von Hohenlohe210
    Bf. von Würzburg als Inhaber der Hft. Reichelsberg14
    Reichserbschenken Karl und Erasmus von Limpurg27
    Reichserbschenk Wilhelm von Limpurg310
    Gff. Georg, Eberhard und Valentin von Erbach28
    H. Friedrich von Schwarzenberg13
    /138’/ Erben Gf. Emichs von Leiningen39
    Inhaber der Güter des verstorbenen Gf. Reinhard von Leiningen29
    Gff. von Hanau-Münzenberg1030
    Gf. Philipp von Hanau-Lichtenberg622
    Gff. von Nassau-Dillenburg (und Breda)30135
    Gf. Philipp von Nassau-Wiesbaden-Idstein210
    Gff. Johann und Adolf von Nassau-Saarbrücken630
    Gf. Philipp von Nassau-Saarbrücken-Weilburg630
    Gf. Johann von Nassau-Beilstein12
    Gf. Ludwig von Stolberg-Königstein, H. zu Eppstein420
    Gff. von Oberisenburg624
    Alle Gff. von Niederisenburg28
    Gff. von Virneburg oder ihre Erben24
    Šzu Rosszu Fuß
    Inhaber der Güter der Hh. von Rheineck, jetzt der Kf. von Köln13
    Gff. Reinhard und Friedrich Magnus von Solms424
    Gf. Philipp von Solms418
    /139/ Frh. Philipp von Winnenberg10
    Gff. von Moers412
    Inhaber der Güter H. [!] Eberhards von Arenberg427
    Alle Rheingff.412
    Gf. Weirich von [Daun in] Falkenstein, H. zu Oberstein, oder seine Erben24
    H. Philipp von Eberstein (Oberstein)-Rixingen, jetzt die Erben Gf. Weirichs von Oberstein als Inhaber11
    Gff. von Neuenahr24
    Inhaber der Gft. Hoorn28
    Gff. von Sayn416
    Gf. Jakob von Bitsch, H. zu Lichtenberg626
    Gff. von Tengen10
    Inhaber der Gft. Ruppin (Rapin)312
    Gff. von Hardegg311
    Erben Gf. Bernhards von Honstein10
    Erben Gf. Ernsts von Honstein418
    Hh. von Wolkenstein834
    Gff. von Schaumburg und Gemen626
    /139’/ Alle Gff. von Mansfeld1045
    Gff. von Stolberg420
    Inhaber der Gft. Beichlingen21
    Gff. von Barby und Mühlingen12
    Gff. von Gleichen313
    Erben Gf. Günthers von Schwarzburg1445
    Hh. von Gera oder die Inhaber von deren Hft.420
    Hh. von Plesse10
    Reuß von Plauen13
    Gff. von Wied, Hh. zu Runkel, auch als Inhaber der Hft. Reichenstein [werden aktuell moderiert um 1 zu Ross und 1 zu Fuß auf12]68
    Die Waldbott von Bassenheim als Inhaber der Hft. Olbrück1311
    Gff. von Löwenstein29
    Gf. Ulrich von Regenstein oder Reinstein20
    Alle Gff. und Hh. in Friesland20135
    Gff. von Ostfriesland630
    Šzu Rosszu Fuß
    Hh. [!] von der [zur] Lippe418
    Gff. von Oldenburg830
    Gf. Anton von Oldenburg für die Hftt. Delmenhorst und Harpstedt14214
    Gff. von Hoya28
    /140/ Gf. Kuno von Leiningen-Westerburg24
    Gf. von Waldeck418
    Hh. von Losenstein22
    Gff. von Diepholz14
    Hh. von Steinfurt24
    Gff. von Bentheim620
    Gff. von Bronkhorst620
    Gff. von Wittgenstein14
    Gff. von Spiegelberg20
    Gf. Konrad von Tecklenburg310
    Inhaber der Hft. Lingen25
    Inhaber der Gft. Wunstorf11
    Gff. von Ortenburg20
    Gff. von Rietberg bzw. Inhaber der Gft. oder des Hauses60
    Gf. Ladislaus von Haag410
    Inhaber der Güter der Bgff. von Leisnig12
    Gf. Oswald von Bergen820
    Gff. von Salm sowie die Rheingff. als Mitinhaber der Gft.29
    Hh. von Falkenstein13
    Hh. von Schönburg410
    Hh. von Degenberg27
    Inhaber der Hft. Sembreffe (Somerauf)20
    /140’/ Gff. Gerhard und Arnold von Manderscheid210
    Erben Gf. Dietrichs von Manderscheid627
    Gf. Jakob von Manderscheid04
    Gff. von Reifferscheid22
    Gff. von Egmont und Iselstein1045
    Hh. von Bergen und Wahlen1067
    Hh. von Hewen14
    Hh. von Wildenfels12
    Schenken zu Tautenburg12
    Gf. Konrad von Tübingen11
    Inhaber Blankenburg (Blankenberg) im Westrich625
    Hh. von Kriechingen24
    Hh. von Roggendorf010
    Šzu Rosszu Fuß
    H. Johann Jakob von Königsegg zu Aulendorf26
    Inhaber der Hft. Königseggersberg, H. Johann Jakob [von Königsegg als Inhaber]05
    Hh. von Mörsberg420
    Hh. von Brandenstein-Ranis14
    Hh. von Wolfstein24
    Inhaber der Hft. Pyrmont und Reckum mit ihren Gütern14
    Vormundschaft zu Mindelheim wegen des H. von Frundsberg414
    /141/ Hh. von Fleckenstein36
    Frh. von Palant und Wittem14
    Ritterschaft zu Friedberg1045
    Ritterschaft zu Gelnhausen418
    Fugger für die vom Abt zu Kaisheim gekauften Güter, die von der Stadt Memmingen erworbenen Dörfer Rettenbach und Pleß sowie für die gekaufte Reichspflege Donauwörth [aktuell neuer Anschlag]1559
     Nota: Für die Hh. von Grafeneck sowie für die Frhh. David und [Hans] Georg von Paumgarten, Hohenschwangau und Erbach soll auf dem RT 1555 ein Anschlag festgelegt worden sein.
     Frei- und Reichsstädte:
    Regensburg1050
    Nürnberg
    Wird aktuell befristet auf 5 Jahre um ein Viertel auf drei Viertel dieses Anschlags moderiert.
    40250
    Nürnberg für die Hft. Heideck57
    Rothenburg ob der Tauber1065
    /141’/ Weißenburg im Nordgau316
    Donauwörth (Schwäbisch Wörth) [wird aktuell um 1 zu Ross und 2 zu Fuß moderiert auf]
    Zusätzlich befristete Moderation nur für die nächsten 8 Jahre auf 1 zu Ross und 22 zu Fuß.
    228
    Windsheim430
    Schweinfurt
    Jedoch mit Vorbehalt eines Nachlasses durch das Reich16.
    430
    Wimpfen214
    Heilbronn440
    Schwäbisch Hall mit dem Schloss Limpurg1080
    Nördlingen550
    Dinkelsbühl440
    Ulm25150
    Šzu Rosszu Fuß
    Augsburg30200
    Giengen112
    Bopfingen06
    Aalen112
    Schwäbisch Gmünd335
    Esslingen540
    Reutlingen338
    Weil der Stadt112
    Pfullendorf220
    Kaufbeuren234
    /142/ Überlingen660
    Wangen214
    Isny214
    Leutkirch114
    Memmingen [wird aktuell moderiert um 4 zu Fuß auf]450
    Kempten330
    Buchhorn05
    Ravensburg340
    Biberach446
    Lindau340
    Konstanz350
    Basel10180
    Straßburg25150
    Kaisersberg215
    Colmar430
    Schlettstadt434b
    Mülhausen im Elsass627
    Rottweil361
    Hagenau630
    Weißenburg am Rhein222
    Oberehnheim214
    Rosheim13
    Speyer360
    Worms360
    /142’/ Frankfurt20140
    Friedberg016
    Gelnhausen215
    Wetzlar [wird aktuell moderiert um 2 zu Fuß auf]08
    Köln25200
    Aachen730
    Šzu Rosszu Fuß
    Metz25150
    Toul215
    Verdun525
    Offenburg030
    Landau218
    Gengenbach015
    Zell am Harmersbach010
    Schaffhausen745
    Kaufmannssaarbrücken29
    Besançon730
    Lübeck21177
    Hamburg20120
    Dortmund730
    Niederwesel550
    Mühlhausen in Thüringen060
    Nordhausen in Thüringen030
    Goslar0100
    Soest20120
    Brakel26
    Warburg313
    Lemgo212
    /143/ Türkheim05
    Verden015
    Münster im St. Gregoriental012
    Düren00
    Herford
    Wird aktuell befristet auf 4 Jahre moderiert auf 1 zu Ross und 12 zu Fuß.
    115
    Cambrai218
    Duisburg218
    Danzig0165
    Elbing082
    St. Gallen057
    Buchau am Federsee02

    ŠBeilage B: Gravamina des Obersächsischen Kreises [1549/1551]

    HStA Düsseldorf, JB II 2295, fol. 270–272 (Kop. Aufschr.: B. Lectum Ratisponae, 14. Martii 1557.) = Textvorlage. HStA München, K. blau 107/2b, unfol. (Kop.) = [B]. StA Nürnberg, ARTA 36, fol. 377–381’ (Kop. Aufschr.: Lectum denn 14. Martii anno 1557. B.) = [C]. GLA Karlsruhe, Abt. 50 Fasz. 94a, unfol. (Kop.). HAB Wolfenbüttel, Cod. Guelf. 57 Aug. Fol., fol. 536–539’ (Kop.). StA Marburg, Best. 3 Nr. 1249, fol. 417’–420’ (Kop.).

    /270–272/ Gravamina, im Anschluss an den RAb 1548 formuliert von den Gesandten des Obersächsischen Kreises beim KT am 25. 2. 1549 in Jüterbog17 zur Vorlage am nächsten Moderationstag [1551].

    [1] Der Kreis ist wenig leistungsfähig. Auch befinden sich dort nur wenige kleine Handelsstädte, die finanziell nicht in der Lage sind, den Kreis im Notfall mit einer eilenden Hilfe für das Reich zu stärken. Die Städte Danzig und Elbing sind dem Kreis und dem Reich von Polen entzogen worden. [2] Das Kloster Riddagshausen (Rittershausen) ist an den Niedersächsischen Kreis gefallen. [3] Es ist eine Verminderung der Kreiskontribution zu erwarten, da das Vogtland, das Amt Königsberg und andere Gebiete, die dem Kreis angehört haben, an Hftt. außerhalb des Kreises gefallen sind und deshalb künftig wohl dort ihre Steuer leisten werden. [4] Falls die eilende Reichshilfe auf die Kreise gelegt wird, ist der Obersächsische Kreis dafür trotz seiner verminderten Finanzkraft so hoch wie bzw. höher als andere Kreise veranschlagt. [5] Sollte die eilende Hilfe mit Truppen auf die einzelnen Reichsstände gelegt werden, müssen die Kreisstände ihre Söldner mit größeren Unkosten als andere an weit entlegene Orte schicken. [6] Wird die eilende Hilfe mit Geld erhoben, so geschieht dies nach Batzen, einer Münze, die im Kreis nicht gangbar ist. Deshalb fallen neben beträchtlichen Transportkosten wegen der entlegenen Legstätten hohe Wechselkosten an. [7] Der Besuch von RTT sowie andere Verrichtungen für das Reich sind wegen der entlegenen Tagungsorte für die Stände im Kreis mit hohen Kosten verbunden. [8] Für den Fall einer Niederlage oder Notlage in Ungarn ist dem Obersächsischen Kreis der eilende Zuzug auferlegt. Muss dieser geleistet werden, bedingen diese enormen Kosten den Ruin des Kreises. Die Stände des Obersächsischen Kreises fordern die Verordneten [am Moderationstag] auf, Maßnahmen gegen den Entzug weiterer Kreisstände einzuleiten, die von Kreisständen gesondert übergebenen Beschwerden zu berücksichtigen und ihren Anschlag entsprechend zu verringern. Unterzeichnet von den verordneten Kreisständen zu Jüterbog.

    ‚Erkundigung‘ [der Verordneten auf dem Moderationstag 1551] zu den Beschwerden des Obersächsischen Kreises: 1) Geringe Leistungsfähigkeit des Kreises wird bestätigt, insbesondere da ihm die Städte Danzig und Elbing entzogen worden sind. 2) Verlust des Klosters Riddagshausen an den Niedersächsischen Kreis wird bestätigt. 3) Abgang des Vogtlandes, des Amtes Kronberg und anderer Hftt. wie etwa Gera an Hftt. außerhalb des Kreises wird ebenso bestätigt wie die Befürchtung, dass damit deren Kontribution für den Obersächsischen Kreis verloren geht. 4) Die überhöhte Belegung Šdes Obersächsischen im Vergleich mit anderen Kreisen können die Verordneten nicht beurteilen, da sie das Vermögen anderer Kreise nicht kennen. Sie erwarten eine Klärung bei den folgenden Moderationsverhandlungen. 5) Die Kosten für die Abfertigung der Söldner zur eilenden Hilfe sind, falls die Truppen nach Ungarn geschickt werden, höher als in einigen – jedoch nicht allen – anderen Kreisen. 6) Die beklagten Wechselverluste bei der Erlegung der eilenden Hilfe mit Geld werden bestätigt. 7) Die hohen Kosten für den Besuch von RTT wegen der entlegenen Tagungsorte werden bestätigt. 8) Die Beschwerde wegen der hohen Kosten eines eilenden Zuzugs nach Ungarn wird bestätigt, insbesondere da diese Ausgaben von den anderen Reichsständen nur sehr langsam eingebracht werden können.

    Beilage C: Supplikation der Stände des Fränkischen Kreises an die Verordneten auf dem Moderationstag 1556/57

    HStA Düsseldorf, JB II 2295, fol. 273–274 (Kop. Aufschr.: C. Lectum Ratisponae, 14. Martii 1557.) = Textvorlage. HStA München, K. blau 107/2b, unfol. (Kop.) = [B]. StA Nürnberg, ARTA 36, fol. 389–392’ (Kop. Aufschr.: Lectum denn 14. Martii anno 1557. C.) = [C]. GLA Karlsruhe, Abt. 50 Fasz. 94a, unfol. (Kop.). HAB Wolfenbüttel, Cod. Guelf. 57 Aug. Fol., fol. 562–563’ (Kop.). StA Marburg, Best. 3 Nr. 1249, fol. 420’–422 (Kop.).

    /273–274/ Sie, die Gesandten des Fränkischen Kreises, bringen dessen Beschwerden den verordneten Moderatoren vor:
     Die von einzelnen Kreisständen vorgelegten Beschwerden zeigen, dass die Steuerveranlagung für den Fränkischen Kreis im Vergleich mit anderen Kreisen zu hoch ist: Anderen Kreisen gehören zum einen mehr Stände an, die zum anderen über mehr Besitz und Vermögen verfügen. Da die vermögenderen Kreise nicht oder nur unwesentlich höher als der Fränkische veranschlagt sind, ist die Verteilung der Reichshilfe „ungleich“. Abgesehen von dieser Beschwerde ist die Veranlagung der einzelnen fränkischen Kreisstände um die Hälfte, zumindest aber ein Drittel zu hoch. Bitten deshalb in Anbetracht dieser Beschwerden um die Verringerung des Anschlags um wenigstens die Hälfte.

    Beklagen daneben mangelnde Steuergerechtigkeit, indem die in den vergangenen Jahren verabschiedeten Reichshilfen gegen die Türken nicht gleichmäßig von allen Ständen erlegt worden sind. Bitten deshalb darum, dass jene Stände, die ihren Beitrag geleistet haben, entweder entschädigt oder ihre Leistungen mit neuen Steuern verrechnet werden, sowie um die künftige Sicherstellung der Steuergerechtigkeit.

    «Nr. 510 Resolution der Reichsstände zum Abschied des Wormser Moderationstags »

    Prorogierung der Beratungen zur Matrikelmoderation.

    Im RR verlesen und gebilligt am 14. 3. 15571.

    ŠHHStA Wien, RK RTA 39, fol. 32 (Kop.) = Textvorlage. HHStA Wien, MEA RTA 42, fol. 55, 56’ (Kop. Dorsv.: Bedenken uf der obersachsischen, frenckischen, schwebischen, niderreinischen westphalischen und nidersachsischen kreis verordneten moderatorn schreiben.) = [B]. HStA München, K. blau 107/2b, unfol. (Kop.) = [C]. StadtA Augsburg, RTA 6, unfol. (Kop. Dorsv.: Decretum, der moderatorn zu Wormbs neue anschleg belangende.). HKA Wien, RA 45a, Fasz. 2, fol. 117 (Kop.).

    /32/ Die Reichsstände haben das Schreiben der in Worms versammelten, von den Kreisen verordneten Moderatoren vom 22. 2. 1557 an den Kg. mit dem beigelegten Reichsanschlag und dem Abschied eingesehen. Da die Gesandten zur genaueren Beratung nicht bevollmächtigt sind, haben sie beschlossen, das dieses werckh biß zu nechster Reichs versamblung zubesichtigenn einzuestellenn.

    Regensburg, 14. 3. 1557. Unterzeichnet von der Mainzer Kanzlei.

    «Nr. 511 Koadjutorfehde in Livland: Eingabe der Kurbrandenburger Gesandten »

    Inhaftierung des Ebf. sowie des Koadjutors von Riga durch den Landmeister des Deutschen Ordens in Livland. Landfriedensbruch und Gefährdung der Türkensteuer. Forderung einer Intervention des Reichs gegen den Landmeister als Reichsstand.

    Im RR mündlich vorgetragen, anschließend schriftlich vorgelegt1 und von den Reichsständen kopiert am 18. 8. 1556.

    HHStA Wien, RK RTA 36, fol. 463–464’ (Kop. Aufschr.: Lectum 18. Augusti anno 56. Dorsv. Hd. Zasius: Der kfl. brandenburgischen räth anbringen an gemaine stend.) = Textvorlage. GStA PK Berlin, I. HA Rep. 10 Nr. Y Fasz. A, fol. 2 f. (Konz.) = B. HStA München, KÄA 3177, fol. 458 f. (Kop. Aufschr.: Lectum Ratisponae, 18. Augusti anno 56.) = [C]. HStA Stuttgart, A 262 Bü. 47, fol. 116–118’ (Kop.). HStA Düsseldorf, JB II 2297, fol. 93 f. (Kop.). HStA Dresden, Loc. 10192/4, fol. 100–101’ (Kop.).

    /463/ An die Reichsstände: Kf. Joachim II. möchte verhindern, dass durch innere Konflikte im Reich die Maßnahmen gegen die Türken beeinträchtigt werden. Er hat deshalb ihnen, seinen Gesandten zum RT, aufgetragen, Folgendes vorzubringen:

    Der Landmeister des Deutschen Ordens in Livland2 hat den Ebf. von Riga3, den Vetter des Kf., ohne jede Ursache angegriffen und zusammen mit Hg. Christoph von ŠMecklenburg4 gefangen genommen; auch inn vorhaben sein soll, sein thettlich vornemen noch weitter zu streckhen5. Wann dann solches nit allain deß Hl. Reichs landfriden zum hochsten zuwider, sonnder auch bei vilen leüthen daß ansehen gewinneth, alß were ettwas annders dohinder, unnd derwegen der gesuchten turggen hilff nit wenig hinderung eingefüert werden will, so ist irer kfl. Gn. freundtliche bitt unnd gnedigs gesinnen, die stend und pottschafften wolten mit dem maister inn Liefland (weill ir kfl. Gn. nit anders wissten, dann daß derselbig auch ain stand deß Reichs seie6) die fürderliche beschaffunng thun, das er von seinem thättlichen vorhaben abstee unnd derer ortthe denn gemainen friden weitter nit betrüebe, auch die wider deß Heilligen Reichs landfriden gefanngene herrn wider ledig gebe. Dann do dasselbe verpleiben unnd nit geschehen solltte, a–haben euer Gnn. und Gunsten–a leichtlich zuerachten, Šdaß sonnderlichen die stende, so denen orten /463’/ ettwaß angesessen, zu der türggen hilff schwerlich zubewegen sein werden; b–zu dem dz allerhand sorggliche weitterungen darauß entsteen khondten–b. Kf. zweifelt nicht, dass die Reichsstände sich der Gefahr entsprechend verhalten und damit den allgemeinen Frieden befördern werden.

    Unterzeichnet von Gf. Wilhelm von Honstein, H. zu Vierraden, und Dr. Andreas Zoch, Kurbrandenburger Gesandte beim RT.

    «Nr. 512 Koadjutorfehde in Livland: Gegenbericht der Deputierten des Deutschen Ordens in Livland zur Eingabe der Kurbrandenburger Gesandten »

    Feldzug gegen den Ebf. von Riga als Notwehrreaktion gegen dessen geplanten Überfall. Keine Inhaftierung Hg. Christophs von Mecklenburg. Bitte um Schutz des Landmeisters als Reichsstand. Anmahnung beim Kg. von Polen.

    Im RR übergeben und verlesen am 22. 9. 15561. Von den Reichsständen kopiert am 22./23. 9.2

    HHStA Wien, MEA Zollsachen 1 Fasz. 3, fol. 91–103 (Kop. Aufschr. Hd. Bagen: Verantwurtung, von wegen des hern meisters in Lifflandt beschehen, auf die brandenburgische anzeig, den 18. Augusti gethan. Ertzbischoff zu Riga contra meister in Liefflandt. Ubergeben in consilio imperiali 22. Septembris. Nr. 2. Dorsv. von anderer Hd.: Des teutschen meisters in Liefflandt gegenbericht in des gewessenen ertzbischoffs zu Riga sachen. Aufschr. der Beilage, Hd. Bagen: Copia transumpti oder vidimus etlicher nidergelegten schrifften, so zu der vorgehender verwantwurtung gehorig. Originale ist von den gesandten widerumb begert worden, an des stat sie disse aus[k]ultierte copei ubergeben. Nr. 3.) = Textvorlage. HStA Düsseldorf, JB II 2297, fol. 95–108’ (Kop. Aufschr.: Lectum Ratisbonae, 22. Spetembris 1556. Dorsv. wie Aufschr. in Textvorlage) = [B]. HStA Stuttgart, A 262 Bü. 47, fol. 216–233’ (Kop. Überschr.: Mundtlich werbung und furbringen des hochmeisters uß Lifland gesandten, endtschuldigung des liflendischen kriegs halb. Lectum 22. Septembris anno 56. Überschr. der Beilage: Transsumpt etlicher schrifften, die liflendisch kriegs emporung betreffende.) = [C]. HStA München, K. blau 107/3a, unfol. (Kop. Aufschr. des Berichts: Lectum 22. Septembris 1556. Aufschr. der Beilage: Lectum 23. Septembris 1556.). HStA Dresden, Loc. 10192/4, fol. 204–219’ (Kop.). StA Nürnberg, ARTA 37, fol. 118–129’ (Kop.). Regesten des Gegenberichts: Hartmann, Herzog I, Nr. 1930/2 S. 391 f.; der Transsumierung: ŠNr. 1930/7 S. 394; Beilage A: Nr. 1822 S. 287 f. (Schlussabschnitt weicht ab); Beilage B: Nr. 1821 S. 286 f. und Nr. 1875 S. 328; Beilage C: Nr. 1930/5 S. 393 (nennt abweichende Korrespondenten); Beilage D: Nr. 1930/6 S. 393 f.

    /91 f./ An die Reichsstände: Haben erfahren, dass der Kf. von Brandenburg ihren Herren, Heinrich von Galen, Landmeister des Deutschen Ordens in Livland, des Landfriedensbruchs bezichtigt, da er den ehemaligen Ebf. von Riga ohne jede Veranlassung überfallen, belagert und ihn sowie Hg. Christoph von Mecklenburg gefangen genommen habe3. Nachdem sie, die Gesandten4, ohnehin an Ks., Kg. und die Reichsstände abgeordnet worden sind, um die Vorgänge in Livland richtigzustellen5, übergeben sie diesen Gegenbericht:

    /91’–93/ Obwohl der ehemalige Ebf. wiederholt versuchte, den Landmeister und dessen Vorgänger6 aus dem Ordensgebiet zu verdrängen, die Lande dem Reich zu entziehen und unter fremde Herrschaft zu bringen, ging der Orden um des Friedens und der Ehre des Hauses Brandenburg willen nicht gewaltsam dagegen vor, sondern beließ es bei Ermahnungen. Dessen ungeachtet setzte der Ebf. seine Praktiken fort und erreichte damit, dass der Landmarschall des Ordens7 zu ihm überlief. Anschließend Šplante der Ebf., wie seine Briefe gemäß Beilage belegen, zusammen mit seinem Bruder, dem Hg. in Preußen8, heimlich einen überraschenden Überfall auf den Orden. Als Reaktion darauf ordnete der Landmeister zur Rettung des Ordenslandes und für dessen Erhaltung beim Reich in Notwehr den erfolgreichen Gegenzug an. Hg. Christoph von Mecklenburg wurde nicht inhaftiert, sondern noch vor dem Angriff des Ordens vom Landmeister freundlich aufgenommen, da er an der Planung des Überfalls nicht beteiligt war. Es steht ihm frei, nach Mecklenburg zurückzukehren9. Die Behauptung, hinter der Aufrüstung des Landmeisters würden andere Ziele stehen, entbehrt jeder Grundlage. Vielmehr reagierte der Landmeister in Notwehr, um sich und seine Untertanen zu schützen.

    Š/93–94/ Die Gesandten bitten die Reichsstände, den falschen Anschuldigungen gegen den Orden keinen Glauben zu schenken und zu veranlassen, dass der ehemalige Ebf. und dessen Bruder keinen Beistand erhalten und der Landmeister als Mitglied des Reichs gemäß dessen Konstitution geschützt wird. Etwaige Forderungen an den Landmeister können auf dem Rechtsweg vor Ks., Kg. und Reich vorgebracht werden. Bitten daneben um Anmahnung beim Kg. von Polen, den Ebf. nicht zu unterstützen.

    Schlussformel. Unterzeichnet von den Gesandten des Landmeisters in Livland10.

    Beilage: Transsumierung von Briefen Ebf. Wilhelms von Riga

    /96/ Transsumierung Bf. Friedrichs von Reval (Wenden, 15. 6. 1556): Erklärt öffentlich, dass ihm Heinrich von Galen, Landmeister des Deutschen Ordens in Livland, einige eigenhd. von Ebf. Wilhelm von Riga verfasste Briefe vorgelegt und gebeten hat, dazu ein Transsumpt auszustellen, das die wörtliche Übereinstimmung bestätigt. Dies geschieht hiermit. Die Briefe lauten folgendermaßen:

    /96–100/ A) Ebf. Wilhelm von Riga an Hg. Albrecht von Preußen11: Der Hg. kennt12 die Absichten des Landmarschalls [Munster] aus dessen sowie aus seinen, des Ebfs., Schreiben. Der Landmarschall hat seither zwei seiner wichtigsten Häuser, Dünamünde und Ascheraden, verloren, da die dortigen Befehlshaber sie gegen ihren Eid jenem13 übergeben haben, der sie dafür bezahlt hat. Außerdem trachten diese Befehlshaber dem Landmarschall nach dem Leben. Da seine anderen Häuser nicht befestigt sind, ist er geflüchtet und vor zwei Tagen mit 15 Pferden hier bei ihm, dem Ebf., in Kokenhusen angekommen. Seine übrigen 60 gerüsteten Reiter lagern jenseits der Düna. Der Landmarschall hat seine Lage geschildert und um Schutz gebeten. Obwohl er, der Ebf., dazu allein zu schwach ist und damit dessen Feinde gegen sich aufbringt, hat er aufgrund eines Versprechens entschieden, ihn als Flüchtigen aufzunehmen, ihm aber den regelrechten Schutz zu verweigern. Hat mit dem Landmarschall vereinbart, die Sache vor ihn, den Hg., zu bringen und erwartet dessen Empfehlung sowie jene des Kgs. von Polen für das weitere Vorgehen. Der Landmarschall plant, sich mit seinen Dienern zunächst zum Kg. von Polen und anschließend zum ihm, dem Hg., zu begeben, um Hilfe zu erbitten. Unterrichtet daneben über interne Konflikte im Deutschen Orden in Livland: Während der neue Landmeister Fürstenberg14 hart gegen den Landmarschall vorgehen und ihn inhaftieren wolle, unterstütze die Mehrheit des Ordens Letzteren. Die Uneinigkeit im Orden ist für die eigene Seite von Vorteil. Bittet den Hg. um die Abordnung eines erfahrenen Kriegsmannes, der dringend benötigt wird. Kokenhusen, 10. 5. 1556.

    /100 f./ B) Ebf. Wilhelm von Riga an Hg. Albrecht von Preußen15: Benötigt in der bekannten Sache 10 000 Mann für den ersten Angriff, der bald erfolgen soll. Hg. Albrecht möge in Kurland einfallen und Schiffe nach Reval schicken. Andere Ziele sind Pernau und Wenden. Man muss die derzeitige Uneinigkeit und Verbitterung im Orden ausnutzen und der Sache nachsetzen. Kokenhusen, o. D. 1556.

    /100’–101’/ C) Johann Wagner, Sekretär Ebf. Wilhelms von Riga, an Balthasar Gans, oberster Sekretär Hg. Albrechts von Preußen: Die Ordensherren sind untereinander zerstritten, keiner traut dem anderen. Wird das Verhalten des Ordens gegen den Landmarschall, der sich hier in Kokenhusen aufhält, vernommen haben. Der Landmarschall überlegt Mittel und Wege, um mit dem Landmeister zu einem Vertrag zu kommen. [...]. Kokenhusen, 10. 5. 1556.

    /101’–102/ D) Ebf. Wilhelm von Riga an Caspar Łącki, Sekretär und Orator Kg. Sigismunds II. August von Polen: Wird den Stand der Dinge ohnehin aus dem Bericht des ebfl. Gesandten Dr. Johann Hoffmann16, der unlängst beim Kg. weilte, kennen. Die aktuelle Entwicklung in Livland zugunsten Polens geht aus dem gleichzeitigen Schreiben an den Kg. hervor. Um den derzeitigen Vorteil für den Kg. zu nutzen, möge er, Łącki, sowohl beim Kg. wie auch bei Nikolaus Radziwiłł, Fürst zu Olyka und Wojwode zu Wilna, befördern, sich dieser Sache anzunehmen. Seßwegen, 9. 4. 1556.

    /102’/ Bestätigung der Transsumierung durch Bf. Friedrich von Reval. /102’ f./ Bestätigt die Echtheit der Kop.

    «Nr. 513 Koadjutorfehde in Livland: Eingabe Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg zum Gegenbericht der Gesandten des Deutschen Ordens in Livland  »

    Rezess von Wolmar 1546 als Verstoß gegen das freie Wahlrecht der Kapitel und Kollegien. Postulation Hg. Christophs von Mecklenburg als Koadjutor im ŠErzstift Riga. Anfechtung durch den Landmeister des Deutschen Ordens in Livland. Interzession der Kgg. von Polen und Dänemark sowie Hg. Albrechts von Preußen zugunsten des Koadjutors. Angriff auf das Erzstift, Inhaftierung von Ebf. und Koadjutor durch den Landmeister. Bitte um Interzession der Reichsstände: Beendigung des Konflikts, Freilassung und Restituierung von Ebf. und Koadjutor, Rücknahme des Rezesses von Wolmar.

    Im RR mündlich vorgetragen am 23. 11. 1556. In der Mainzer Kanzlei schriftlich vorgelegt am 24. 11.1 Von den Reichsständen kopiert am 25. 11. Den Gesandten des Landmeisters in Livland übergeben am 1. 12.2

    HHStA Wien, MEA RTA 43/II, fol. 31–36’ (Kop. Dorsv. Hd. Bagen: Lifflandt contra ertzbischofen zu Riga.) = Textvorlage.LHA Schwerin, RTA I SchwR 50 Fasz. 7, fol. 164–171’ (Konzeptkop.3 Dorsv.: A. Vortragen, so auß bevelich meines gn. fursten und hern, hertzog Johansen Albrechts zu Mecklenburgk etc., der ifflendischen [!] landtfriedtbruchigen handlung halber den Reichs stenden den 23. Novembris anno 56 geschehen etc.) = [B]. HStA München, K. blau 107/3a, unfol. (Kop. Dorsv.: Hertzog Johans Albrechts zu Meckelnburgs anbringen, den ertzbischoffen zu Riga betreffen, contra den meister zu Lieflandt. Zu Regenspurg den 23. Octobris anno 56 gemeinen stenden des Reichs mondtlichen fur- und angebracht.) = [C]. HStA Düsseldorf, JB II 2297, fol. 109–116’ (Kop. mit Randvermerken. Aufschr.: Lectum Ratisponae, 25. Novembris anno 56.). HStA Dresden, Loc. 10192/5, fol. 219–226’ (Kop.). GStA PK Berlin, I. HA Rep. 10 Nr. Y Fasz. F, fol. 13–19’ (Kop.).

    /31 f./ Hg. Johann Albrecht von Mecklenburg lässt vortragen: Sie, die Reichsstände, sind in der Anzeige Kf. Joachims von Brandenburg4 über das ohnehin bekannte, landfriedbrüchige Vorgehen des Landmeisters des Deutschen Ordens in Livland gegen Ebf. Wilhelm von Riga informiert worden. Da die Gesandten des Landmeisters versuchen, den Überfall auf den Ebf. und auf [Koadjutor] Hg. Christoph von Mecklenburg, den Bruder Hg. Johann Albrechts, in ihrem Gegenbericht5 zu rechtfertigen, sieht der Hg. sich veranlasst, die Reichsstände gegen die irreführende Darstellung über den wahren Sachverhalt aufzuklären.

    /31’ f./ Der damalige Landmeister des Deutschen Ordens in Livland hat 1546 den Ebf. und das Domkapitel von Riga, über das er keinerlei Rechte hat, zur Annahme eines Rezesses gezwungen, in dem sich das Kapitel verpflichten musste, künftig keine auswärtigen Ff. zu wählen6. Dies verstößt gegen das von alters her gemäß den ŠPrivilegien geltende, freie Wahlrecht der Kapitel und Kollegien. Hingegen hat Hg. Johann Albrecht mit Empfehlungsschreiben Kg. Ferdinands I., der Kgg. von Polen und Dänemark sowie mehrerer Kff. und Ff. erreicht, dass der Ebf. und das Kapitel zu Riga seinen Bruder, Hg. Christoph, am 28. 1. 1556 als Koadjutor angenommen haben7.

    /32–33/ Nachdem der Landmeister in Livland diese Wahl unter Berufung auf den unrechtmäßig erzwungenen Rezess von Wolmar anfocht8, hat Hg. Johann Albrecht die Kff. und Ff. von Sachsen, Brandenburg, Braunschweig-Lüneburg und Pommern gebeten, eine Interzession der Kgg. von Polen und Dänemark als Konservatoren und Protektoren des Erzstifts Riga9 beim Landmeister dahingehend zu veranlassen, dass der Rezess, der allen Reichsff. den Zugang zu den Dignitäten in Livland verwehrt, zurückgenommen, die freie Wahl zugelassen und die Postulation Hg. Christophs anerkannt werde10. Der Landmeister hat die Beantwortung der Interzession beider Kgg. verzögert, um zwischenzeitlich aufrüsten und im Reich Söldner anwerben zu können. Dabei wurde er von der Stadt Lübeck unterstützt11. Ebf. Wilhelm wandte sich deswegen brieflich an seinen Bruder, Hg. Albrecht von Preußen, doch konnte der Landmeister Šdie Briefe abfangen und sie als Vorwand für seine Rüstungen missbrauchen12, obwohl er diese schon zuvor eingeleitet hatte13. Das Vermittlungsangebot Hg. Albrechts von Preußen hat der Landmeister ebenso abgelehnt wie jenes des Kgs. von Polen, dessen Gesandter ohne Antwort zurückgeschickt wurde14. Ein anderer Gesandter Kg. Sigismunds II. August an den Ebf. von Riga ist unterwegs von den ‚Livländern‘ ermordet worden15.

    /34 f./ Vielmehr begann um Pfingsten 1556 der Angriff des Deutschen Ordens auf das Erzstift mit der Belagerung und Eroberung von Schloss Kokenhusen. Ebf. und Koadjutor wurden gefangen genommen und inhaftiert16.

    Der Landfriedensbruch des Landmeisters ist allein auf die Postulation des Koadjutors zurückzuführen und kann nicht mit den abgefangenen Briefen und anderen Vorwendungen begründet werden. Dies zeigt auch der Rezess von Wolmar [1546], der dem Landmeister zur Hoheit über das Erzstift Riga und damit zur Alleinherrschaft in Livland verhelfen sollte. Dieses Ziel verfolgt der Landmeister nunmehr mit dem Krieg Šgegen den Ebf. Er verstößt damit gegen alle Rechte, die Reichsordnung und den Land- und Religionsfrieden von 1555.

    /34’ f./ Deshalb bittet der Hg. die Reichsstände, dass sie den Landmeister schriftlich oder mittels einer Gesandtschaft auffordern, sein landfriedbrüchiges Vorgehen einzustellen, sich der Reichsordnung sowie dem Land- und Religionsfrieden gemäß zu verhalten, Ebf. und Koadjutor freizulassen und sie als gehorsame Stände des Reichs in ihren Rechten und Besitzungen zu restituieren. Seine vermeintlichen Ansprüche kann er auf ordentlichem Weg vorbringen. Lübeck und anderen Reichsständen, die den Landmeister unterstützen, möge man auftragen, dies künftig zu unterlassen und ihre in Livland dienenden Untertanen abzufordern. Da der Rezess von Wolmar gegen alle Rechte und gegen die Privilegien verstößt sowie Kff., Ff., Gff. und Hh. im Reich von der Wahl in Livland ausschließt, bittet man die Reichsstände um Fürsprache beim Kg., er möge den Rezess „ex plenitudine potestatis“ aufheben und damit die freie Wahl gewährleisten.

    Schlussformel. [o. D., ohne Unterzeichnung].

    «Nr. 514 Koadjutorfehde in Livland: Bericht der Gesandten Pommerns »

    Bitte um Abordnung einer Gesandtschaft des Reichs zur Friedensvermittlung nach Livland.

    Im RR übergeben und verlesen am 1. 12. 15561. Von den Reichsständen kopiert am 1./2. 12.2

    HHStA Wien, MEA RTA 43/II, fol. 48–50’ (Kop. Dorsv. Hd. Bagen: Pomerischer bericht in causa Lifflandt contra Riga.) = Textvorlage. HStA München, KÄA 3172, fol. 471–473’ (Kop. Aufschr.: Lectum Ratisponae, 2. Decembris 1556.) = [B]. HStA Düsseldorf, JB II 2297, fol. 117–120’ (Kop. Aufschr.: Lectum Ratisponae, 1. Decembris anno 56.) = [C]. HStA Stuttgart, A 262 Bü. 47, fol. 375–380’ (Kop.). HStA Dresden, Loc. 10192/5, fol. 239–242’ (Kop.). GStA PK Berlin, I. HA Rep. 10 Nr. Y Fasz. F, fol. 30–33’ (Kop.).

    /48 f./ An die Reichsstände: Legen unter Berufung auf die Aufforderung des Kgs., neben der Proposition auch zum Koadjutorkonflikt in Livland zu beraten3, sowie gemäß Auftrag der Hgg. Barnim und Philipp von Pommern4 diesen Bericht vor:
     Š/48’ f./ Da der Krieg zwischen dem Ebf. von Riga und dem Landmeister des Deutschen Ordens in Livland und speziell die dafür angeworbenen Truppen, die nahe an der Grenze des Hgt. Pommern lagern, den Frieden dort und im gesamten Reich gefährden, haben die Hgg. mit Zustimmung beider Parteien ihre Vermittlung angeboten. Die nach Livland abgeordneten Gesandten haben nur die Vereinbarung eines Waffenstillstands erreicht, den zudem eine Seite noch nicht ratifiziert hat5.

    /49’ f./ Da die Friedensvermittlung zwischen diesen mächtigen Parteien wichtig und der Deutsche Orden in Livland ein bedeutsames Reichsmitglied ist, wenden sie, die Gesandten, sich im Auftrag der Hgg. an Kg., kgl. Kommissare und Reichsstände mit der Aufforderung und Bitte, eine Gesandtschaft von Kg. und Reich nach Livland abzuordnen, um die Friedensbemühungen mit Nachdruck fortzusetzen. Sollte der Konflikt nicht friedlich beigelegt werden, würden nicht nur die Hgg. und andere angrenzende Ff. weiterhin durch Truppenzüge belastet, sondern die gesamte deutsche Nation geriete in Gefahr, da die mächtigen Feinde des Reichs an der dortigen Grenze6 die Auseinandersetzungen zu ihrem Vorteil nutzen würden und die christlichen Potentaten Polen, Dänemark und Schweden sowie die betroffenen Reichsstände keine Hilfe gegen die Türken leisten könnten, sondern selbst Hilfe und Schutz beim Reich suchen müssten.

    Unterzeichnet von den pommerischen Gesandten.

    «Nr. 515 Koadjutorfehde in Livland: Erwiderung der Gesandten des Deutschen Ordens in Livland zur Eingabe Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg »

    Widerlegung der Mecklenburger Darlegung. Rechtmäßiger Kriegszug des Landmeisters in Notwehr gegen vorausgehenden Landfriedensbruch des Ebf. von Riga.

    Im RR vorgelegt am 3. 12. 15561. Von den Reichsständen kopiert am 4. 12.

    HHStA Wien, MEA RTA 43/II, fol. 51–58’ (Kop. Dorsv. Hd. Bagen: In causa Lifflandt contra Riga der lifflendischen gegenbericht uff der meckleburgischen Šwerbung.) = Textvorlage. HStA Düsseldorf, JB II 2297, fol. 121–129 (Kop. Aufschr.: Lectum Ratisponae, 4. Decembris anno 1556.) = [B]. HStA München, KÄA 3172, fol. 475–481’ (Kop.) = [C]. HStA Stuttgart, A 262 Bü. 47, fol. 408–419’ (Kop.2). HStA Dresden, Loc. 10192/5, fol. 249–256’ (Kop.). GStA PK Berlin, I. HA Rep. 10 Nr. Y Fasz. F, fol. 20–26 (Kop.). Regest: Hartmann, Herzog I, Nr. 1948 S. 409–411.

    /51 f./ An die Reichsstände: Die Werbung des Gesandten Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg3 verleumdet den Landmeister in Livland und stellt seinen in Notwehr erfolgten Kriegszug gegen den ehemaligen Ebf. von Riga als Bruch des Land- und Religionsfriedens dar. Sie, die Verordneten des Landmeisters, gehen nicht davon aus, dass die Werbung auf einem Befehl des Hg. beruht. Sie legen die Erwiderung vor, um ihren ersten Bericht4 gegen diese falsche Darstellung als der Wahrheit gemäß zu verteidigen.

    /51’ f./ Vorwurf, der Landmeister habe den Land- und Religionsfrieden gebrochen: Der Landfriede verbietet, dass ein Stand mit Konspirationen und heimlichen Bündnissen nach Land, Leuten, Freiheiten und Privilegien eines anderen trachtet. Die den Reichsständen bereits vorgelegten Briefe des ehemaligen Ebf.5 zeigen, dass er plante, den Landmeister zu überfallen, ganz Livland dem Reich zu entziehen und fremder Gewalt zu unterstellen. Gegen diesen offenbaren Landfriedensbruch richtete sich die unvermeidliche Gegenwehr des Landmeisters und der anderen livländischen Stände.

    /52’ f./ Vorwurf, die Gesandtschaft des Dünaburger Komturs Gotthard Kettler ins Reich6 und die dabei veranlassten Truppenwerbungen hätten Gegenmaßnahmen des ehemaligen Ebf. und dessen Hilfegesuch an den vermeintlichen Hg. [Albrecht] in Preußen ausgelöst: Die Anwerbung von Truppen erfolgte erst, nachdem der Angriffsplan des Ebf. bekannt war, und sie diente nur defensiven Zwecken. Die abgefangenen Briefe legen offen, dass der ehemalige Ebf. und sein Bruder, der vermeintliche Hg. in Preußen, schon lange zuvor beschlossen hatten, den Orden in Livland anzugreifen und dem Reich zu entziehen, ebenso wie ehedem Preußen dem Reich entfremdet wurde. Die Ermordung des polnischen Gesandten, der heimlich auf verbotenen Straßen reiste, erfolgte ohne Befehl des Landmeisters.

    /53 f./ Vorwurf, der Landmeister führe den Krieg wegen der Postulation Hg. Christophs von Mecklenburg zum Koadjutor und mit dem Ziel der Alleinherrschaft in Livland: Der Landmeister hat alle Gesandtschaften und Schreiben, die Hg. Christoph Šbetrafen, mit rechtmäßigen Argumenten beantwortet. Hingegen ist bekannt, dass die Ebff. zu Riga seit vielen Jahren die Alleinherrschaft in Livland anstreben und dafür mit dem Moskowiter, dem Feind der Christenheit, und mit anderen Nachbarn höchst nachteilige Bündnisse abgeschlossen haben7. Dagegen richtete sich die Gegenwehr des Ordens in Livland. Dessen rechtliche Befugnisse bezüglich des Erzstifts Riga können gegebenenfalls nachgewiesen werden.

    /53’ f./ Ein Vermittlungsangebot des vermeintlichen Hg. in Preußen ist ihnen, den Gesandten, nicht bekannt. Doch können die Reichsstände erachten, dass der Landmeister den größten Feind des Deutschen Ordens niemals als Vermittler akzeptiert hätte.

    /54 f./ Vorwurf, der Landmeister habe aus Machtgier Hg. Christoph von Mecklenburg und den ehemaligen Ebf. von Riga auf Schloss Kokenhusen überfallen und gefangen genommen: Wie schon im vorigen Bericht ausgeführt, ist Hg. Christoph auf sein schriftliches Ansuchen hin noch vor der Belagerung abgefordert, nach Wenden zum Landmeister gebracht und dort standesgemäß behandelt worden. Der Hg. hat freiwillig angeboten, noch im Land zu bleiben und seinen Bruder, Hg. Johann Albrecht, zu ermahnen, sich nicht am landfriedbrüchigen Vorgehen des Ebf. zu beteiligen. Er ist und war niemals inhaftiert. Auch der ehemalige Ebf. wurde nicht unrechtmäßig überfallen, sondern gemäß Kriegsgebrauch nach einem Absagebrief aus Notwehr angegriffen und inhaftiert.

    /54’/ Vorwurf, der Landmeister habe in Lübeck Truppen anwerben lassen, bevor die Briefe des Ebf. abgefangen wurden: Wie mit Korrespondenzen nachzuweisen ist, wurden diese Söldner erst nach der Einnahme von Kokenhusen und der Gefangennahme des Ebf. angeworben8.

    /55 f./ Da demnach das Verhalten des Ebf. nicht zu rechtfertigen ist, während der Landmeister und die anderen Stände in Livland zu ihrer unabdingbaren Verteidigung gegen ihn haben vorgehen müssen, bitten die Gesandten die Reichsstände um Mandate mit dem Verbot, sich an diesem Landfriedensbruch zu beteiligen, und mit der Aufforderung, alle Untertanen, die unter dem geächteten Hg. in Preußen dienen, abzuziehen. Sie wiederholen zudem die Bitte aus der ersten Eingabe um Interzession beim Kg. von Polen, er möge weder am Krieg teilnehmen9 noch anderweitig in Livland eingreifen.

    Š/55’–56’/ Vorwurf, der Landmeister habe sich gegen die rechtmäßige, gemäß den Privilegien des Kapitels zu Riga erfolgte Annahme Hg. Christoph von Mecklenburg als Koadjutor aufgelehnt: Es ist bekannt, dass die Postulation vom ehemaligen Ebf. ohne Zustimmung des Kapitels10 und des livländischen Landtags11 vollzogen wurde. Der Ebf. hat das Kapitel mit Zwangsmaßnahmen zu seinem Instrument gemacht und zur Unterschrift genötigt. Demnach hat der Landmeister weder die freie Wahl des Kapitels noch die Privilegien beeinträchtigt.

    /56’ f./ Vorwurf, der Deutsche Orden in Livland habe den Rezess 1546 unrechtmäßig erzwungen: Der Orden ist gemäß seinen Privilegien berechtigt, zusammen mit den anderen livländischen Ständen in gegebenen Situationen Statuten und Ordnungen, die Livland und auch dem Reich förderlich sind, zu erlassen.

    /57 f./ Sie, die Gesandten, bitten aufgrund ihrer Darlegung die Reichsstände namens des Landmeisters und der anderen Stände in Livland, dem Mecklenburger Vorbringen keinen Glauben zu schenken, sondern ihrer Bitte nachzukommen, damit der Landmeister und ganz Livland künftig der unbefugten Zunötigungen Hg. Johann Albrechts und anderer enthoben sind.

    /57’/ Unterzeichnet von den Gesandten des Landmeisters in Livland.

    «Nr. 516 Koadjutorfehde in Livland: Replik des Gesandten Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg zur Erwiderung der Verordneten des Deutschen Ordens in Livland »

    Pauschale Zurückweisung der Behauptungen im Gegenbericht unter Vorbehalt weiterer Ausführungen. Bitte um Eingreifen des Reichs in Livland.

    ŠIm RR vorgelegt1 und von den Reichsständen kopiert am 15. 12. 1556.

    HHStA Wien, MEA RTA 43/II, fol. 104–107’ (Kop. Dorsv.: Mechelnpurgischs gesandter contra liefflendischen gesandten. No. 6.) = Textvorlage. HStA Düsseldorf, JB II 2297, fol. 130–133’ (Kop. Aufschr.: Lectum Ratisponae, 15. Decembris anno 56. Dorsv.: Der meckelburgischen gesandten ferrer furbringen unnd ansuechenn auff des lyfflendischen commenthurß den virdten Decembris gethone replickschrifft etc.) = [B]. HStA München, KÄA 3172, fol. 483–485’ (Kop.) = [C]. HStA Stuttgart, A 262 Bü. 47, fol. 424–428’ (Kop.). HStA Dresden, Loc. 10193/3, fol. 125–127 (Kop.). GStA PK Berlin, I. HA Rep. 10 Nr. Y Fasz. F, fol. 27–29 (Kop.). Regest: Hartmann, Herzog I, Nr. 1953 S. 415 f.

    /104/ An die Reichsstände: Hat vom Mainzer Kanzler Matthias erfahren, dass sie, die Reichsstände, nur widerstrebend und aufgrund seines Beharrens bewilligt haben, ihm die Erwiderung der Verordneten des Landmeisters in Livland zu übergeben2.

    /104–105/ Hätte in Anbetracht der in der Erwiderung gegen seinen Herren und andere Ff. sowie gegen seine Person erhobenen Vorwürfe gute Gründe, sich dagegen zu verwehren. Da die Reichsstände sich aber gegen weitere Eingaben aussprechen, um den Streit nicht weiter zu verschärfen, lässt er die nichtigen, falschen und verunglimpfenden Behauptungen auf sich beruhen, behält sich aber für seinen Herren vor, die Anschuldigungen künftig zu widerlegen. Verwehrt sich gegen die Angriffe auf seine Person und beteuert, seinen Bericht instruktions- und weisungsgemäß abgefasst zu haben.

    /105 f./ Hat in seiner Eingabe3 lediglich das Faktum des Kriegsverlaufs geschildert, das sich als Bruch des Landfriedens darstellt, ohne den Landmeister oder den Orden in irgendeiner Form zu beleidigen, und deshalb von den Gesandten des Landmeisters die /105’/ civilitet erwartet, dass sie die Reichsstände nicht mit der unberechtigten, seinen Herren und andere Ff. diffamierenden, entsprechend dem liefflendischen stilum in grober Form vorgebrachten Darstellung belästigten.

    /106 f./ Bittet die Reichsstände unter Bezugnahme auf seine erste Eingabe, in Anbetracht der Entwicklung in Livland, die eine Ausweitung des Konflikts befürchten lässt, nunmehr über entsprechende Maßnahmen zu beraten.

    Unterzeichnet von Dr. Karl Drachstedt, Mecklenburger Gesandter.

    «ŠNr. 517 Koadjutorfehde in Livland: Antwort und Resolution der Reichsstände »

    Schriftliche Aufforderung an den Landmeister des Deutschen Ordens in Livland, Ebf. und Koadjutor von Riga aus der Haft zu entlassen. Strittige Restitution des Ebf. Schriftliche Aufforderung an beide Parteien, die Kampfhandlungen zu beenden und die Söldner zu entlassen. Spätere Friedensvermittlung durch eine Kommission von Kg. und Reichsständen in Lübeck. Ansonsten rechtlicher Austrag am RKG. Sofortige Waffenstillstandsverhandlungen in Livland durch Gesandte Kg. Ferdinands I. und der Hgg. von Pommern. Aufforderungen an den Kg. von Polen und an Hg. Albrecht von Preußen, keine Partei zu unterstützen.

    Im RR verlesen und gebilligt am 17. 12. 15561. Dem Kg. übergeben am 18. 12.2 Von den Reichsständen kopiert am 19. 12.

    HHStA Wien, RK RTA 40, unfol. (Kop. Überschr.: Der churfursten räte, erscheinenden fursten unnd stenndt, auch der abwesennden gesandten bedennckhen über die fürbrinngen und bericht inn der lifflendischen sachen. Aufschr.: Lectum Regenspurg, den 19. Decembris anno 56.) = Textvorlage. HHStA Wien, MEA Zollsachen 1 Fasz. 3, fol. 126–135 (Konz. überwiegend von Hd. Bagen. Aufschr. von Schreiberhd.: Der churfursten rethe, erscheinenden fursten und stendt, auch der abwesenden gesandten bedencken uber die fürbringen und bericht in der liefflendischen sachen. Hd. Bagen: Nr. 8. Den 17. Decembris abgehort und verglichen und den 18. der kgl. Mt. ubergeben.) = B. HStA Düsseldorf, JB II 2297, fol. 134–141 (Kop. Überschr. wie 1. Satz in Textvorlage. Zusätzlich: Den 17. Decembris abgehort und verglichen und den 18. kgl. Mt. ubergeben. Aufschr.: Lectum Ratisponae, 19. Decembris anno 56.) = C. HStA München, KÄA 3172, fol. 487–493’ (Kop.). HStA Dresden, Loc. 10192/5, fol. 337–344’ (Kop.). GStA PK Berlin, I. HA Rep. 10 Nr. Y Fasz. F, fol. 34–40 (Kop.). Regest (mit abweichender Zuordnung als Stellungnahme der Kurbrandenburger Gesandten): Hartmann, Herzog I, Nr. 1956 S. 418–420. Kurzregest: Wieser I, Nr. 1922 S. 226.

    Die Reichsstände verweisen zur Koadjutorfehde in Livland auf die Eingaben des Kf. von Brandenburg vom 18. 8. und Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg vom 23. 11. 1556, die Gegenberichte der Deputierten des Landmeisters vom 22. 9. und 1. 12. [!] sowie auf den Bericht der Gesandten Pommerns3. Nachdem der Kg. die Reichsstände von seinen Kommissaren am 26. 11. 1556 hat auffordern lassen4, über Mittel und Wege zur Herstellung des Friedens in Livland zu beraten, haben sie beschlossen:

    Dem herr maister in Liffland zuschreiben5, dz er die gefangne und verstrickhte ertzbischoffen zu Riga und hertzog Cristoffen zu Meckhlburg widerumb ierer gefenckhnus, custodien oder verhafftung (doch dz ir f. Gnn. auch zuvor caution Šthuna, versprechen, sich verpflichten und verbinden, den friden gegen dem hern maister und orden, auch iren adherenntenb zuhallten und thattliche handlung zumeiden) ledig stellen, in ir sicher gewarsam khommen lasse c–(unnd sein der churfursten rät hiebei deß bedenckhenß, dz auch dises ortts dem schreiben einverleibt werde dz wortt „restituieren“, aber die stend deß fursten rats ermessen, dz sollich wort „restituieren“ deß ortts in dem schreiben zu underlassen6)–c. Dz auch der gedacht her maister, orden und iere adherentend hinwider sich der tattlichene handlung gegen dem ertzbischoff zu Riga und dem ertzstifft, hochgedachtem hertzog Christoffen und seinem brueder, hertzog Johanß Albrechten, so sich diser handlung auch thailhafftig gemacht und mit kriegß rustung angenomen7, und andern adherenten, so der sachen verwandt sein möchten, endthallten. Da er aber vorderung und zusprüch gedechte zu haben, dz er dieselbig durch der kgl. Mt. und der churfursten, fursten und stennd ir zuf deputierte underhendler in der guette hinlegen oder aber, dag guete endtstuende, sich deß rechtenß am ksl. camergericht benüegen lasse.

    Enntgegen so soll dem ertzbischoff zu Riga und hertzog Cristoffen auch zuschreiben sein, dz sy inn der ledig zelung ierer custodienh, so der her maister in Liffland thun soll, caution thuni, versprechen, sich verpflichten und verbinden, den friden gegen dem hern maister und orden für sich und hochbenanten Šhertzog Johanß Albrechten, so sich der sachen thaillhafftig gemacht und mit kriegß rüstung angenomen, und anndern adherennten, so der sachen verwandt, zuhallten, thättliche handlung zumeiden; und da der ertzbischoff oder sein ertzstifft, beede hertzogen, herr Johanß Albrecht und Christoff, gebrueder, und andere adherenten, so der sachen verwandt sein möchten, in kriegß rüstungen oder werbungen stuenden, kriegß volckh zu roß oderj fueß irethalb versamblet oder angenommen were, dz sy dasselb nit gebrauchen unnd zum fürderlichisten one der stennd deß Reichs und der underthanen verlust oder schaden abschaffen, dergestallt, dz solch kriegß volckh zu roß und fueß nit regiments- oder fendleins weiß abziechen oder dardurch andere vergarderungen oder auffwiglungen den stennden deß Reichs, ieren underthanen und zugewandten zu nachteil widerumb endtsteen. Da aber ir f. Gnn. gedächten, vorderung und zuspruech an den hern maister und orden zu haben, dz sy dieselbigen liessen durch obbemelte der kgl. Mt., auch der churfursten, fursten und stende deputierte underhendler in der guete hinlegen oder, da die guette auch nit statt gewinne, sich deß rechtenß am ksl. camergericht zuvermugenk.

    l–Verrer bedenckhen die stennde, rät, pottschafften und gesandte, dz zu obberuerter guettlicher underhandlung die kgl. Mt., auch churfursten, fursten und stennd iere commissarien und pottschafften ordnen und abferttigen sollten, sichm zu erster gelegenheit der sachen notturfft nach in der statt Lübeck auf den 1. tag Aprillißn schierist khunfftig erscheinen, dahin die partheyen auch in dem obberuerten schreiben zufertigen auff jetz bemellten tag beschaiden werden. Unnd sollen die commissarien und geordnete zuvorderist bei denselbigen partheyen handlen–l, dz sy beederseitts ire anstellung und kriegß rüstung zu roß und fueß, wie die alberait furgenomen oder furgenomen werden mochte, abschaffen und abwenden, und alßdann sy darauff gegen ainander ierer irrungen halben zu hören, guettliche underhandlung zwischen inen fürzunemen, aufo zimlich, billiche und tragliche mittel, wie sy zuvergleichen, zugedenckhen, die fürzuschlagen und darauff zuvertragen.

    Im fall aber die vergleichung zwischen disen strittigen partheyen nit gefunden oder erhallten werden möchte, inen von wegen der röm. ksl. und kgl. Mtt. zugebieten, von den waffen und kriegß üebungen gegen ainander abzusteen, sich derselbigen gentzlich zu enthallten, und dz sy sich deß rechtenß am ksl. Šcamergericht (da ainer den andern vorderung oder zuspruch nit zuerlassen gedechte) gebrauchen und desselben außtrags gewerttig sein.

    Es sollen auch die deputierte dise fürsehung thun, dz den hievor angeregten schreiben nachgesetzt und dz kriegß volckh allerseitts mit solcher fürsehung abgeschafft, damit sy nit regiments- oder fendleinß weiß abziechen oder in andere vergarderung oder auffwiglung, den stenden deß Reichs, iren underthanen und zugewandten zu nachteil, sich widerumb zusamen thun.

    p–Falls der Kg. die Friedenskommission billigt, verordnen die Reichsstände dafür: Die Kff. von Köln und Sachsen, die Bff. von Münster und Paderborn, den Hg. von Jülich und beide Hgg. von Pommern sowie die Stadt Goslar–p.

    Da diese Kommission erst Anfang April stattfinden wird, aber mittlerweil dieq partheien gegen ainander in ferrer thattliche handlung geraten oder sich noch mer umb kriegß volckh bewerben und zu veindtlichen handlungen in weittere beraittschafft stellen mochtenr, welches nach der hands, da die sachen ainmalls in fernern furgang erwuechse, desto beschwerlicher ab[zu]schaffen und one der genachparten schaden, auch ierer, der partheyen, selbst nachteil nit wolt abzutreiben: Damit dann abermals an dem, wz imer zu gemainem friden, rue und sicherheit fürtreglich, möglichs vleiß nichts underlassen und auch, vor dem berürte schickhung abgeferttigt unnd die sachen der underhandlung an die hannd genommen werden mög, hiezwischen solcher underhandlung ain guette vorberaittung gemacht, so ermessen die stenndt, räte, pottschafften und gesandten ratsam und fürtreglich sein, derwegen auch die röm. kgl. Mt. inn underthenigkheit pitlich anlangend, dz ir Mt. unbeschwert sein welle, ire commissarien fürderlich und eilenndsu zu disen partheyen abzufertigen, darzu auch hochgedachte beede hertzogen zu Pomern8 durch ir Mt. und die stenndt zuersuechen, dz sy, die hertzogen, die iren auch abfertigen wöllen, mit dem bevelch, dz dieselben commissarien, rät oder bevelchhaber dise strittige partheyen dahin weisen unnd möglichs vleißv bewegen, zu allem thaillw die kriegß rüstungen one Šnachtaill und schaden der stendt deß Reichs und underthanen abzuschaffen, den frieden gegen ainander zuhallten unnd dann die obangeregt furgenomene guettliche underhanndlung zubewilligen, der kgl. Mt., auch der stenndt geordneten einzuraumen, auch verrer mit dem herr maister und orden zuhandlen, dz sy vil hochgedachten ertzbischoffen zu Riga, doch mit zimblicher caution, wie hievor auch meldung darvon geschechen, seiner custodien in sein gewarsamx ledig stellen und restituirn wellen. Dz auch die kgl. Mt. gleichvalls unbeschwert sein wollt, den kunig von Pollen anzulangen und dahin zuvermögen, dz sein kgl. W. sich diser sachen entschlagen9, aim oder den andern thaill khain fürschub thun wollten, damit irenthalben der gemain frid zwischen den stennden teutscher nation desto weniger beunruet, auch die stennd sovil weniger zu ainiger entporung durch seiner kgl. W. beistandt gesterckht wurden oder ursach haben möchten.

    Die Reichsstände sagen ihrerseits zu, zur Beförderung des Friedens den Kf. von Brandenburg zu bitten, er wolle mit seinem Vetter, Hg. Albrecht von Preußen, handlen, dz sein f. Gn. sich der sachen auch weitter nit, dann zu der guettlicheit oder im rechten annemen10 und durch ire hulff zu thättlichen handlungen weitter nit ursach geben11.

    Schlussformel.

    «Nr. 518 Koadjutorfehde in Livland: Replik und Schlussschrift des Königs »

    Ablehnung von Mahnschreiben an die Kriegsparteien. Sofortige Gesandtschaft des Kgs., der Hgg. von Pommern und anderer Reichsstände nach Livland zur Waffenstillstand- und auch zur Friedensvermittlung. Im Fall des Scheiterns Verweisung an die reichsständische Friedenskommission oder an das RKG.

    Den Reichsständen übergeben am 20. 12. 15561. Von diesen kopiert am 21. 12.

    HHStA Wien, MEA RTA 43/II, fol. 100–103’ (Kop. Dorsv.: Kgl. Mt. resolution uf der stendt bedencken uber die liefflendische handlung. No. 5.) = Textvorlage. HStA Düsseldorf, JB II 2297, fol. 142–147’ (Kop. Überschr. entsprechend Dorsv. der Textvorlage. Aufschr.: Lectum Ratisponae, 21. Decembris anno 56. Dorsv.: Romischer kgl. Mt. resolution auff der erscheinenden fursten und stend und der abwesenden potschafften bedencken, irer Mt. auff die furgebrachten bericht in der lyfflendischen sachenn den 18. Decembris ubergeben anno 56.) = B. HStA München, KÄA 3172, fol. 495–499’ (Kop.) = C. HStA Stuttgart, A 262 Bü. 47, fol. 664–671’ (Kop.). HStA Dresden, Loc. 10192/5, fol. 329–336’ (Kop.). StA Bamberg, ŠBRTA 37, fol. 206–209’ (Kop.). Druck: Dogiel V, Nr. 120 S. 203 f. (lat.). Regest: Hartmann, Herzog I, Nr. 1957 S. 420 f. Im Zusammenhang mit der Resolution der Reichsstände [Nr. 517] referiert bei Laubach, Ferdinand I., 168 f.; Rasmussen, Krise, 69; Seraphim, Geschichte, 218 f.; Bergengrün, Herzog, 74.

    /100–101/ Kg. hat die Resolution der Reichsstände zur Livlandproblematik vernommen2.

    Er befürchtet, dass die dort eingangs empfohlenen, schriftlichen Friedensmahnungen an beide Parteien /101/ nicht vil wurcken oder frucht schaffen noch diesen schweren irrungen und zwispallten durch solche schreiben fruchtbarlich abgeholffen werden, sonder ettwo darauf widerwertig andtwortten unnd dannocht langsam von den theiln erfolgen und dardurch die sachen abermaln in schedlichen ufzugk gerathen mochten. Darumben ir Mt. rathsamer und allem friedlichem wesen furstendiger und nutzer sein achten, das diese sachen in ein einige handlung getzogen und zu verhutung allerlei nachteiliger weitterung und unraths jetzo also paldt von irer kgl. Mt., auch churfursten, fursten und stende wegen /101’/ ansehenliche commissari und potschafften verordnet, dartzu ir kgl. Mt. ir hern Barnim und Philipsen, hertzogen zu Pomern, gefallen liessen, und dartzu genediglich zufrieden weren, das denselben (wo es von gemeinen stenden fur nottwendig und gut angesehen) noch auß den durch sie benanten churfursten, fursten und stenden3 oder andern, der sachen nachendt geseßnen, einer oder mer adjungirt wurde. Welche mit notturfftigen credentzen, befelch und instruction guttlicher underhandlung halben versehen wurden, also das sie sich zu den strittigen partheien personlich unsaumblich verfugten oder, wo das nit sein mochte, doch ire stattliche, ansehenliche rhete abschickten oder aber die theill uf ein gelegnen, furderlichen tag, so paldt immer moglich und nit erst uf prima Aprilis, ghen Lubeck oder ein andere gelegene malstat fur sie zuerscheinen beschrieben hetten. Welche beschreibung ir kgl. Mt. gleichwol den sachen auch ettwas verlengerlich sein und fur pesser achteten, das, wie vorsteet, die commissari durch sich selbst oder ire rhete und gesanndten sich zu den theilen verfugten und volgendts alles vleis und ernst handleten und sie dahin vermochten, das sie zu beden theiln erstlich die waffen und kriegs rustungen hinlegten und abschuffen und das kriegs volck, so irent halben zu roß und fuß angenommen oder versamblet were, wie vorgemellt4 zum furderlichisten urlaubten unnd one der ksl., auch irer kgl. Mt. und der stende des Reichs und irer underthonen schaden und nachteill eintziger weiß verlauffen liessen, und demselben nit regiments- oder fenlins weiß abtzuziehen gestattet wurde. Furs ander, das der ertzbischof zu Riga, deßgleichen hertzog Christof /102/ zu Mechelnburgk, wo derselbig noch nit frey gelassen worden were, sampt iren rheten, dhienern und underthonen, als vil deren fengklich bestrickt worden, irer Šcustodien oder verhafftung bemussigt und an ir gewarsam gelassen, doch gegen gnugsamer caution und verpflichtung, den frieden gegen den hern meister und orden, auch iren adherenten fur sich und hertzog Johans Albrechten, so sich der sachen theilhafftig gemacht und mit kriegs rustung angenommen, und andern iren adherenten zuhalten und sich aller thattlichen hanndlung zuenndschlagen. Und das alsdan sie, die partheien, durch ermelte deputirte commissarien in der hauptsachen notturfftiglich verhort, darauf guttliche handlung gepflogen und sie in iren irrungen und zwispallten, auch ernents ertzbischoffen zu Riga restitution halben uf erbare, zimbliche und tregliche mittel und wege, wie die gefundena, in der gute frydlich vertragen wurden. So sein ir kgl. Mt. mit gnaden geneigt, als dan den deputirten commissarien zuschreiben und uffzulegen, sich der sachen gemeinem vatterlandt zum pessten zubeladen, sie mit notturfftigen credentzen und instructionen uf vorgeenden rhat gemeiner stende zuversehen unnd sonst alles das vatterlich und gnediglich befurdern und in das werck richten zuhelffen, so zu friedt, rue und aynigkeit im Hl. Reich dinstlich sein mag.

    /102 f./ Falls eine gütliche Einigung vor diesem Gremium scheitert, sollen die Vermittler beide Seiten dazu veranlassen, dass sie vor den Kff. von Köln und Sachsen, den Bff. von Münster und Paderborn, dem Hg. von Jülich und beiden Hgg. von Pommern sowie der Stadt Goslar5 oder, falls sie Einwände gegen diese Besetzung haben, vor anderen Reichsständen /102’/ zu guttlichem oder rechtlichem außtrag kommen. Und wofer ein solchs bei inen auch nit statt haben wolte, sich des Hl. Reichs rechten am ksl. chammergericht benugen und ersettigen liessen.

    Kg. Ferdinand ist bereit, gemäß der Bitte der Reichsstände den Kg. von Polen aufzufordern, keine Seite zu unterstützen, so wie er dies ohnehin bereits getan hat6. /102’ f./ Ebenso befürwortet er das Schreiben der Reichsstände an den Kf. von Brandenburg, damit dieser Mgf. Albrecht den Älteren von Brandenburg7 auffordere, keiner Partei beizustehen.

    /103/ Schlussformel.

    «Nr. 519 Koadjutorfehde in Livland: Instruktion König Ferdinands I. vom 16. Januar 1557 für die Vermittlungskommissare in Livland  »

    Sofortige Abordnung einer Friedensvermittlungsgesandtschaft nach Livland: Einstellung der Kampfhandlungen, geregelter Abzug der Söldner. Freilassung Ebf. Wilhelms von Riga und des Koadjutors Christoph von Mecklenburg gegen Kautionsleistung. Möglichst Beilegung des Konflikts und Restituierung Ebf. Wilhelms durch die Gesandtschaft, andernfalls Verweisung der Konfliktparteien an eine reichsständische Vermittlungskommission oder an das RKG.

    ŠErste Verlesung des Konz. im RR am 31. 12. 15561. Konz. mit veränderter Besetzung der Gesandtschaft im RR am 9. 1. und vom Kg. am 12. 1. 1557 gebilligt2.

    StA Wolfenbüttel, 1 Alt 1A Fb. 1 Nr. 20/II, fol. 108–112’ (datierte Kop.) = Textvorlage. HASt Köln, K+R 122, fol. 254–259’ (undatierte Kop. Dorsv.: Concept der kgl. Mt. instruction, weß ir Mt. commissarien und verordente auß den Reichs stenden bei den strittigen partheyen in der lyfflendischen sachen zuwerben. Hatt man sich mith der kgl. Mt. dißes concepts halben, dz eß also außgehen soll, verglichen den 12. Januarii anno 1557.) = [B]. HHStA Wien, MEA Zollsachen 1 Fasz. 3, fol. 146–151 (Konz. Hd. Bagen) = [C]. StA Marburg, Best. 3 Nr. 1400, fol. 35–40’ (datierte Kop.). DOZA Wien, Liv 7, fol. 27–33’ (Kop.). HStA Dresden, Loc. 10192/6, fol. 115–119’ (undatierte Kop., abweichend ausgestellt für Kf. August von Sachsen [!] und die Hgg. von Pommern). Regest: Hartmann, Herzog I, Nr. 1971 S. 441 f.

    /108/ Instruktion, ausgestellt für Hg. Heinrich II. von Braunschweig, die Hgg. Barnim und Philipp von Pommern, Lgf. Philipp von Hessen3 sowie die kgl. Räte Wenzel Wrzesowicz von Neuschloss, Kämmerer Ehg. Ferdinands, und Dr. Adolf Grueb4, als Gesandte im Auftrag Ks. Karls V., Kg. Ferdinands I. und der Reichsstände zur Vermittlung zwischen Ebf. Wilhelm von Riga und Heinrich von Galen, Landmeister des Deutschen Ordens in Livland.

    /108–109’/ Die Verordneten sollen sich unverzüglich entweder persönlich zu den Konfliktparteien begeben oder verordnete Räte schicken, dort ihre Vollmacht5 vorlegen und vortragen: Kg. Ferdinand I. hat Kg. Sigismund II. August von Polen sowie Kf. Joachim und Mgf. Johann von Brandenburg ermahnt, Mittel und Wege einzuleiten, um den Konflikt beizulegen und ein weiteres Ausgreifen der Unruhen zu unterbinden6. ŠAuch die Hgg. von Pommern haben eine Vermittlungsgesandtschaft nach Livland geschickt, die aber lediglich einen Waffenstillstand erreicht hat, der zudem nicht gänzlich ratifiziert worden ist7.

    /109’–111/ Da der Konflikt nicht nur benachbarte Territorien, sondern das gesamte Reich schädigt, haben Kg. und Reichsstände auf dem RT über Abhilfemaßnahmen beraten und beschlossen: Abordnung Hg. Heinrichs d. J. von Braunschweig, der Hgg. von Pommern und Lgf. Philipps von Hessen, denen der Kg. seine Räte Wenzel Wrzesowicz und Dr. Adolf Grueb beiordnet8, als Unterhändler zwischen den Konfliktparteien und gegebenenfalls deren Adhärenten. Die Kommissare sollen veranlassen: 1) Einstellung der Kampfhandlungen und Beurlaubung der Söldner; Abzug der Söldner nicht regimentsweise, sondern in kleinen Gruppen, damit Reichsstände und Untertanen nicht geschädigt werden. 2) Freilassung des Ebf. von Riga und Hg. Christophs von Mecklenburg mit Räten, Dienern und Untertanen, sofern diese sich in Gefangenschaft befinden, gegen die Leistung einer Kaution für sich und den am Konflikt beteiligten Hg. Johann Albrecht von Mecklenburg9 zur Gewährleistung des Friedens gegenüber dem Landmeister und Deutschen Orden sowie deren Adhärenten. 3) Anhörung der Parteien vor der Kommission, um den Konflikt beizulegen und dabei die Restitution des Ebf. von Riga auf ‚ehrbare, ziemliche und trägliche‘ Weise10 in die Wege zu leiten. Die Kommissare sollen dabei auf die negativen Konsequenzen des Konflikts für die Sicherheit im gesamten Reich und für die Türkenabwehr hinweisen.

    Š/111 f./ Falls die sofortige Friedensvermittlung in Livland scheitert, sollen die Verordneten beide Parteien dahin weisen, die Beilegung des Konflikts vor den Kff. von Köln und Sachsen, den Bff. von Münster und Paderborn, den Hgg. von Jülich und Pommern sowie der Stadt Goslar oder auch vor weiteren Ständen als Friedenskommission zu bewilligen. Lehnen die Parteien dies ab, ist der Streit am RKG auszutragen.

    /111’/ Unverzügliche Durchführung der Gesandtschaft nach Livland und Berichterstattung über den Fortgang an den Kg.11

    Regensburg, 16. 1. 1557.

    «Nr. 520 Verhandlungen und Abschied des Städtetags 1557 »

    Zusammenfassung der Verhandlungen des Städtetags vom 14. 1.–16. 2. 1557 anhand der Protokolle, Akten und des Abschieds1: Keine neue Initiative zur Manifestierung von Stand, Stimme und Session der Reichsstädte. Ordnung der Reichs- und Städteakten sowie Anlage einer reichsstädtischen Registratur in Speyer. Anstellung eines Registrators. Beteiligung der Reichsstädte an reichsständischen Verordnungen mit zwei Vertretern. Etablierung eines Sprecheramtes der ŠReichsstädte auf RTT. Einrichtung des jährlich zusammentretenden Partikularstädtetags. Aufnahme engerer Verbindungen mit den Hansestädten. Beteiligung der Reichsstädte an der Besetzung des RKG sowie an den Visitationskommissionen. Maßnahmen gegen überhöhte Zölle, Wirtschaftsbehinderungen und Straßenraub. Ergänzung und Neuanlage der Städtekontribution. Privatbelange einzelner Städte. Gratifikationen.

    Die Einberufung des Städtetags wurde auf eine Initiative der Stadt Nürnberg hin in Kooperation mit den anderen ausschreibenden Städten Ulm, Straßburg und Frankfurt im Februar/März 1556 vereinbart und anschließend aufgeschoben2, bis das Zusammentreten des RT gesichert schien. Nachdem beim RT zunächst nur wenige Städte erschienen, bezog sich das Mahnschreiben der anwesenden Gesandten (Straßburg, Augsburg, Nürnberg, Regensburg) vom 30. 9. 1556 auf die Repräsentanz beim RT, aber auch beim künftigen Städtetag3, der erneut wegen des Nürnberger Beharrens4 gleichwohl erst Mitte November 1556 für 1. 1. 1557 nach Regensburg ausgeschrieben wurde5.

    Die Verhandlungen wurden am 3. 1. und 10. 1. 1557 vertagt, da aufgrund des Hochwassers und der schlechten Wege die Gesandten nur sehr verzögert in Regensburg ankamen. Am 11. 1. berief Regensburg die ausschreibenden Städte Straßburg, Nürnberg, Ulm und Frankfurt ein, um sich als geschäftsführende Stadt über die Geschäftsordnung des Städtetags aufklären zu lassen. Da keiner der anwesenden Gesandten über ausreichende Erfahrungen verfügte6, beschloss man, dass ohne Präjudizierung anderer Städte zunächst Regensburg proponieren sollte, bis Dr. Ludwig Gremp (Straßburg) ankommen und die Geschäftsordnung klären würde7. Nachdem man am 12. 1. 1557 Šeinen ausreichenden Präsenzstand konstatieren konnte, wurde der Städtetag am 14. 1. mit der Proposition eröffnet und am 16. 2. mit dem Abschied abgeschlossen8. Es folgte noch eine nachträgliche Sitzung am 17. 2. 1557 (Nebenabschied). Am 14. 1. wurde ein Ausschuss für die Vorberatung aller Verhandlungspunkte eingerichtet (rheinische Bank: Köln, Aachen, Straßburg und Speyer; schwäbische Bank: Regensburg, Augsburg, Nürnberg und Ulm), der seine Empfehlungen9 anschließend jeweils dem Plenum vorlegte, wo sie in der Regel ohne größere Einwände gebilligt wurden.

    Verhandlungsprogramm10 und Beschlüsse des Städtetags: Bei der Eröffnung am 14. 1. 1557 proponierte Punkte, folgend veränderte Abfolge in den Beratungen, Beschlussfassung in den Verhandlungen und im Städtetagsabschied11 vom 13. 2. 1557:

    1) Wahrung von Stand, Stimme und Session der Reichsstädte, laut Abschied von 1555 bis zu diesem Städtetag zurückgestellt: Der verspätet angekommene Straßburger Gesandte Dr. Ludwig Gremp rechtfertigte vor dem Städtetag am 23. 1. 1557, aus welchen Gründen er und Dr. Hieronymus zum Lamm (Frankfurt) weder die ihnen 1555 aufgetragene Registratur der Städteakten erledigen noch das beauftragte Gutachten zu Stand, Stimme und Session anfertigen konnten. Zum Status der Reichsstädte im Hinblick auf die Resolution des Ks. von 1548 sollten gemäß Abschied 1555 Straßburg, Speyer, Frankfurt, Augsburg, Nürnberg und Ulm Gutachten als Grundlage für die ŠStellungnahme von Gremp und zum Lamm erstellen. Da lediglich das knappe und präzise Gutachten Augsburgs12 einging, war keine Anfertigung eines Auszugs erforderlich. Gremp empfahl deshalb auf dessen Grundlage, es derzeit bei der Resolution des Ks. von 154813 bewenden zu lassen. Beschluss: Man richtet keine Beschwerde an Kg. und Reichsstände und veranlasst keinen Rechtsstreit am RKG, sondern belässt es bei der Resolution des Ks. von 1548 und wartet die weitere Entwicklung im Verhalten der höheren Stände ab.

    2) Ordnung und Vervollständigung der Reichs- und Städteakten durch die Anlage einer Registratur, 3) die getrennt für rheinische und schwäbische Bank in zwei separaten Truhen erfolgt, sowie 4) Anstellung von zwei Advokaten und Sekretären: