Deutsche Reichstagsakten  ‹  Der Reichstag zu Regensburg 1556/57
Einfache Suche
Schnittstellen Quellen Formalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Layout
Nominatim
OpenLayers
GND
Impressum
Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsübersicht

Inhaltsübersicht

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Bandbearbeiters

Vorwort des Bandbearbeiters

Archivalien und Handschriften

Archivalien und Handschriften

Gedruckte Quellen

Gedruckte Quellen

Literatur

Literatur

Abkürzungen und Siglen. Transkriptionsregeln

Abkürzungen und Siglen. Transkriptionsregeln

Einleitung

A) Proposition

B) Kurfürstenratsprotokoll

B) Kurfürstenratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 2 1556 Juni 10, Mittwoch
  • Nr. 3 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 4 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 5 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 6 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 7 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 8 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 9 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 10 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 11 1556 September 23, Mittwoch
  • Nr. 12 1556 September 24, Donnerstag
  • Nr. 13 1556 September 25, Freitag
  • Nr. 14 1556 September 26, Samstag
  • Nr. 15 1556 September 30, Mittwoch
  • Nr. 16 1556 Oktober 2, Freitag
  • Nr. 17 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 18 1556 Oktober 5, Montag
  • Nr. 19 1556 Oktober 6, Dienstag
  • Nr. 20 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 21 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 22 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 23 1556 Oktober 12, Montag
  • Nr. 24 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 25 1556 Oktober 16, Freitag
  • Nr. 26 1556 Oktober 17, Samstag
  • Nr. 27 1556 Oktober 19, Montag
  • Nr. 28 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 29 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 30 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 31 1556 November 23, Montag
  • Nr. 32 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 33 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 34 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 35 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 36 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 37 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 38 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 39 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 40 1556 Dezember 5, Samstag
  • Nr. 41 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 42 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 43 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 44 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 45 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 46 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 47 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 48 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 49 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 50 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 51 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 52 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 53 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 54 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 55 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 56 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 57 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 58 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 59 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 60 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 61 1557 Januar 2, Samstag
  • Nr. 62 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 63 1557 Januar 5, Dienstag
  • Nr. 64 1557 Januar 7, Donnerstag
  • Nr. 65 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 66 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 67 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 68 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 69 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 70 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 71 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 72 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 73 1557 Januar 22, Freitag
  • Nr. 74 1557 Januar 23, Samstag
  • Nr. 75 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 76 1557 Januar 28, Donnerstag
  • Nr. 77 1557 Januar 29, Freitag
  • Nr. 78 1557 Januar 30, Samstag
  • Nr. 79 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 80 1557 Februar 3, Mittwoch
  • Nr. 81 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 82 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 83 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 84 1557 Februar 12, Freitag
  • Nr. 85 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 86 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 87 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 88 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 89 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 90 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 91 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 92 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 93 1557 Februar 26, Freitag
  • Nr. 94 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 95 1557 März 1, Montag
  • Nr. 96 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 97 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 98 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 99 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 100 1557 März 8, Montag
  • Nr. 101 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 102 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 103 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 104 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 105 1557 März 14, Sonntag
  • Nr. 106 1557 März 15, Montag
  • Nr. 107 1557 März 16, Dienstag
  • C) Fürstenratsprotokoll

    C) Fürstenratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 108 1556 Juni 10, Mittwoch
  • Nr. 109 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 110 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 111 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 112 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 113 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 114 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 115 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 116 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 117 1556 September 23, Mittwoch
  • Nr. 118 1556 September 24, Donnerstag
  • Nr. 119 1556 September 25, Freitag
  • Nr. 120 1556 September 26, Samstag
  • Nr. 121 1556 September 28, Montag
  • Nr. 122 1556 September 30, Mittwoch
  • Nr. 123 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 124 1556 Oktober 5, Montag
  • Nr. 125 1556 Oktober 6, Dienstag
  • Nr. 126 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 127 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 128 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 129 1556 Oktober 12, Montag
  • Nr. 130 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 131 1556 Oktober 16, Freitag
  • Nr. 132 1556 Oktober 17, Samstag
  • Nr. 133 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 134 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 135 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 136 1556 November 23, Montag
  • Nr. 137 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 138 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 139 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 140 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 141 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 142 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 143 1556 Dezember 2, Mittwoch
  • Nr. 144 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 145 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 146 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 147 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 148 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 149 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 150 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 151 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 152 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 153 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 154 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 155 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 156 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 157 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 158 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 159 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 160 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 161 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 162 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 163 1556 Dezember 26, Samstag
  • Nr. 164 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 165 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 166 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 167 1557 Januar 2, Samstag
  • Nr. 168 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 169 1557 Januar 5, Dienstag
  • Nr. 170 1557 Januar 7, Donnerstag
  • Nr. 171 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 172 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 173 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 174 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 175 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 176 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 177 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 178 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 179 1557 Januar 22, Freitag
  • Nr. 180 1557 Januar 24, Sonntag
  • Nr. 181 1557 Januar 26, Dienstag
  • Nr. 182 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 183 1557 Januar 30, Samstag
  • Nr. 184 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 185 1557 Februar 3, Mittwoch
  • Nr. 186 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 187 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 188 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 189 1557 Februar 11, Donnerstag
  • Nr. 190 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 191 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 192 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 193 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 194 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 195 1557 Februar 19, Freitag
  • Nr. 196 1557 Februar 22, Montag
  • Nr. 197 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 198 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 199 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 200 1557 Februar 26, Freitag
  • Nr. 201 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 202 1557 März 1, Montag
  • Nr. 203 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 204 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 205 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 206 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 207 1557 März 8, Montag
  • Nr. 208 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 209 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 210 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 211 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 212 1557 März 15, Montag
  • Nr. 213 1557 März 16, Dienstag
  • D) Städteratsprotokoll

    D) Städteratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 214 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 215 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 216 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 217 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 218 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 219 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 220 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 221 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 222 1556 September 23, Mittwoch und 24, Donnerstag
  • Nr. 223 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 224 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 225 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 226 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 227 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 228 1556 Oktober 23, Freitag
  • Nr. 229 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 230 1556 Oktober 29, Donnerstag
  • Nr. 231 1556 November 2, Montag
  • Nr. 232 1556 November 3, Dienstag
  • Nr. 233 1556 November 10, Dienstag
  • Nr. 234 1556 November 18, Mittwoch
  • Nr. 235 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 236 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 237 1556 November 21, Samstag
  • Nr. 238 1556 November 23, Montag
  • Nr. 239 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 240 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 241 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 242 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 243 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 244 1556 November 29, Sonntag
  • Nr. 245 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 246 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 247 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 248 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 249 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 250 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 251 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 252 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 253 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 254 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 255 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 256 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 257 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 258 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 259 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 260 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 261 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 262 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 263 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 264 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 265 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 266 1556 Dezember 29, Dienstag
  • Nr. 267 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 268 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 269 1557 Januar 3, Sonntag
  • Nr. 270 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 271 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 272 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 273 1557 Januar 10, Sonntag
  • Nr. 274 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 275 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 276 1557 Januar 14, Donnerstag
  • Nr. 277 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 278 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 279 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 280 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 281 1557 Januar 23, Samstag
  • Nr. 282 1557 Januar 25, Montag
  • Nr. 283 1557 Januar 26, Dienstag
  • Nr. 284 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 285 1557 Januar 29, Freitag
  • Nr. 286 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 287 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 288 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 289 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 290 1557 Februar 11, Donnerstag
  • Nr. 291 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 292 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 293 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 294 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 295 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 296 1557 Februar 19, Freitag
  • Nr. 297 1557 Februar 20, Samstag
  • Nr. 298 1557 Februar 22, Montag
  • Nr. 299 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 300 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 301 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 302 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 303 1557 März 1, Montag
  • Nr. 304 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 305 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 306 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 307 1557 März 6, Samstag
  • Nr. 308 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 309 1557 März 8, Montag
  • Nr. 310 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 311 1557 März 10, Mittwoch
  • Nr. 312 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 313 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 314 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 315 1557 März 14, Sonntag
  • Nr. 316 1557 März 15, Montag
  • Nr. 317 1557 März 16, Dienstag
  • Nr. 318 1557 März 17, Mittwoch
  • E) Protokoll des Religionsausschusses

    F) Protokoll des Ausschusses zur Prüfung des Reichsabschieds

    G) Protokoll für die Versammlungen der CA-Stände

    H) Protokoll für die Versammlungen der katholischen und geistlichen Stände

    I) Verhandlungsakten

    I) Verhandlungsakten

  • Vorbemerkung
  • Nr. 424 Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie Resolution zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 425 Replik der kgl. Kommissare zur Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 426 Duplik der Reichsstände zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 427 Antwort der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 428 Replik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 429 Duplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 430 Triplik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 431 Quadruplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 432 Quintuplik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 433 Sextuplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 434 Septuplik und Schlussschrift des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 435 Antwort der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 436 Duplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 437 Triplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 438 Quadruplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 439 Quintuplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 440 Sextuplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 441 Septuplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 442 Oktoplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 443 Fünfte Resolution des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 444 Sechste Resolution der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 445 Sechste Resolution und Schlussschrift des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 446 Resolution [Antwort] der Reichsstände zur RKG-Visitation – Reichsjustiz [4. HA]
  • Nr. 447 Antworten der Reichsstände zum 5. HA (RMO) und 3. HA (Landfrieden)
  • J) Resolutionen, Eingaben, Gutachten

    J) Resolutionen, Eingaben, Gutachten

  • Vorbemerkung
  • Nr. 448 Erklärung König Ferdinands I. an seine RT-Kommissare vom 22. Oktober 1556 zur Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 449 Nicht referierte, geteilte Resolution der Reichsstädte zur Erklärung des Königs und zur Replik der kgl. Kommissare wegen der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellung
  • Nr. 450 Einheitliche Resolution der Reichsstädte zur Erklärung des Königs und zur Replik der kgl. Kommissare wegen der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellung
  • Nr. 451 Resolution der Reichsstädte zur Ausschussbildung beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 452 1. HA (Religionsvergleich): Anordnung des Religionsausschusses
  • Nr. 453 Zusammenfassung der Verhandlungen zum Religionskolloquium bis 27. Februar 1557
  • Nr. 454 Teilnehmer beider Religionsparteien für das Wormser Religionskolloquium gemäß der Festlegung auf dem RT
  • Nr. 455 Gutachten der geistlichen Räte Bischof Melchiors von Würzburg zum 1. HA (Religionsvergleich) und 3. HA (Landfrieden)
  • Nr. 456 Gutachten des Straßburger Kanzlers Dr. Christoph Welsinger zum Religionsvergleich
  • Nr. 457 Betrachtung Kardinal Ottos von Augsburg zur Situation im Reich im Zusammenhang mit der Glaubensspaltung
  • Nr. 458 Gutachten des Augsburger Kanzlers Dr. Konrad Braun zum Religionsvergleich
  • Nr. 459 Gutachten des katholischen Theologen Georg Witzel zu Konzil, Kolloquium und bischöflichem Reformkonvent
  • Nr. 460 Stellungnahme der geistlichen Reichsstände zur Replik des Königs beim 1. HA (Religionsvergleich) sowie zu dessen Vortrag vom 24. Dezember 1556
  • Nr. 461 Erklärung der katholischen Reichsstände an König Ferdinand: Bedingungen und Vorbehalte für das Kolloquium
  • Nr. 462 Erklärung der geistlichen Reichsstände an König Ferdinand zur limitierten Rechtssicherung der Kolloquenten und Adjunkten
  • Nr. 463 Gutachten des Ausschusses der katholischen Reichsstände zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 464 Resolution der katholischen Reichsstände an den König zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 465 Nebenabschied der katholischen Reichsstände zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 466 Erstes Gutachten Philipp Melanchthons zum Religionsvergleich
  • Nr. 467 Zweites Gutachten Philipp Melanchthons zum Religionsvergleich
  • Nr. 468 Kurpfälzer Gutachten für ein künftiges Religionskolloquium
  • Nr. 469 Gutachten von Nürnberger Ratsgelehrten zum 1. HA (Religionsvergleich) und zu anderen HAA der Proposition
  • Nr. 470 Nebenabschied der CA-Stände zur Religionsfrage
  • Nr. 471 Überlegungen eines kursächsischen Rates zur Türkenhilfe (2. HA) und zum Religionsvergleich (1. HA)
  • Nr. 472 Gutachten des bayerischen Rates Dr. Wiguleus Hundt gegen den Gemeinen Pfennig als Steuerform beim 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 473 Empfehlung des bayerischen Rates Dr. Wiguleus Hundt für Herzog Albrecht V. wegen der Türkengefahr
  • Nr. 474 Erste Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 475 Gutachten des FR-Ausschusses, dann erste Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 476 Zweite Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 477 Gutachten des FR-Ausschusses, dann zweite Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 478 Dritte Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 479 Dritte Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 480 Vierte Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 481 Instruktion für die Kriegsräte (Musterherren) der Reichsstände im Türkenfeldzug
  • Nr. 482 Instruktion der Reichsstände für die Reichspfennigmeister Damian von Sebottendorf und Wolf Haller von Hallerstein
  • Nr. 483 Werbung der Gesandten der niederösterreichischen Lande an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 484 Erste Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 485 Zweite Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 486 Dritte Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 487 Vierte Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 488 Antwort der Reichsstände zur Werbung der niederösterreichischen Gesandten um eine Türkenhilfe
  • Nr. 489 Werbung der ungarischen Gesandten an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 490 Antwort der Reichsstände zur Werbung der ungarischen Gesandten
  • Nr. 491 Replik der ungarischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 492 Werbung der böhmischen Gesandten an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 493 Antwort der Reichsstände zur Werbung der böhmischen Gesandten
  • Nr. 494 Resolution der Reichsstädte zum 3. HA (Landfrieden)
  • Nr. 495 Landfriedensmandat König Ferdinands I. vom 15. März 1557
  • Nr. 496 Bericht (Relation) der RKG-Visitationskommission vom 21. Mai 1556 an Kaiser Karl V.
  • Nr. 497 Resolution der Reichsstädte zum 4. HA (Reichsjustiz)
  • Nr. 498 Resolution der Reichsstädte zum 5. HA (RMO)
  • Nr. 499 Mandat König Ferdinands I. zum Reichsmünzwesen vom 15. März 1557
  • K) Nebenverhandlungen

    K) Nebenverhandlungen

  • Vorbemerkung
  • Nr. 500 Vortrag der königlichen Kommissare am 10. Juni 1556 wegen der verzögerten Anreise Ferdinands I.
  • Nr. 501 Vortrag der königlichen Kommissare am 7. Juli 1556: Anordnung des RT-Kommissariats. Spätere Ankunft König Ferdinands I.
  • Nr. 502 Antwort der Reichsstände zum Vortrag der königlichen Kommissare vom 7. Juli 1556
  • Nr. 503 Freistellung: Supplikation der CA-Stände an König Ferdinand I. um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 504 Freistellung: Antwort König Ferdinands I. zur Supplikation der CA-Stände um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 505 Freistellung: Replik der Gesandten der CA-Stände an König Ferdinand I. zur Supplikation um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 506 Freistellung: Nicht übergebene Erwiderung der CA-Stände an König Ferdinand I. zur Supplikation um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts, von den RT-Gesandten den Obrigkeiten zur Ratifizierung übersandt
  • Nr. 507 Freistellung: Duplik König Ferdinands I. zur Supplikation der CA-Stände um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 508 Freistellung: Protest der CA-Stände gegen den Geistlichen Vorbehalt
  • Nr. 509 Abschied des Wormser Moderationstags 1557
  • Nr. 510 Resolution der Reichsstände zum Abschied des Wormser Moderationstags
  • Nr. 511 Koadjutorfehde in Livland: Eingabe der Kurbrandenburger Gesandten
  • Nr. 512 Koadjutorfehde in Livland: Gegenbericht der Deputierten des Deutschen Ordens in Livland zur Eingabe der Kurbrandenburger Gesandten
  • Nr. 513 Koadjutorfehde in Livland: Eingabe Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg zum Gegenbericht der Gesandten des Deutschen Ordens in Livland
  • Nr. 514 Koadjutorfehde in Livland: Bericht der Gesandten Pommerns
  • Nr. 515 Koadjutorfehde in Livland: Erwiderung der Gesandten des Deutschen Ordens in Livland zur Eingabe Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg
  • Nr. 516 Koadjutorfehde in Livland: Replik des Gesandten Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg zur Erwiderung der Verordneten des Deutschen Ordens in Livland
  • Nr. 517 Koadjutorfehde in Livland: Antwort und Resolution der Reichsstände
  • Nr. 518 Koadjutorfehde in Livland: Replik und Schlussschrift des Königs
  • Nr. 519 Koadjutorfehde in Livland: Instruktion König Ferdinands I. vom 16. Januar 1557 für die Vermittlungskommissare in Livland
  • Nr. 520 Verhandlungen und Abschied des Städtetags 1557
  • L) Supplikationen

    L) Supplikationen

  • Vorbemerkung
  • Nr. 521 Propst Wolfgang von Berchtesgaden
  • Nr. 522 Haus Brandenburg und Erbeinungsmitglieder. Stände der Fränkischen Einung
  • Nr. 523 Mgf. Johann von Brandenburg-Küstrin
  • Nr. 524 Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach
  • Nr. 525 Hg. Erich II. von Braunschweig-Calenberg
  • Nr. 526 Hg. Heinrich II. (d. J.) von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • Nr. 527 Hg. Heinrich II. (d. J.) von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • Nr. 528 Bf. Maximilian de Berghes von Cambrai
  • Nr. 529 Kg. Christian III. von Dänemark, Hg. von Holstein
  • Nr. 530 Kg. Christian III. von Dänemark, Hg. von Holstein
  • Nr. 531 Stände der Fränkischen Einung. Haus Brandenburg
  • Nr. 532 Stände der Fränkischen Einung
  • Nr. 533 Konsorten des Friedrich Frommer
  • Nr. 534 Wilhelm von Grumbach
  • Nr. 535 Wolf Haller von Hallerstein, Reichspfennigmeister
  • Nr. 536 Hieronymus Hartung, ehemaliger Kammermeister des Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach
  • Nr. 537 Gff. Sebastian und Ulrich von Helfenstein
  • Nr. 538 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 539 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 540 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 541 Dr. Jakob Huckel, Reichsfiskal
  • Nr. 542 Hg. Wilhelm von Jülich
  • Nr. 543 Hg. Wilhelm von Jülich
  • Nr. 544 Lorenz Kessel [Kessler], Münzgeselle
  • Nr. 545 Frh. Johann Jakob von Königsegg
  • Nr. 546 Erben des Jakob von Landsberg
  • Nr. 547 Georg Lang, Diener von Reichspfennigmeister Wolf Haller
  • Nr. 548 Legstätten Köln, Nürnberg und Speyer
  • Nr. 549 Erben des Dr. Augustin Lösch zu Hilgertshausen
  • Nr. 550 Gf. Friedrich von Löwenstein
  • Nr. 551 Ebf. Sigismund von Magdeburg
  • Nr. 552 Stadt Magdeburg und Domkirche zu Magdeburg
  • Nr. 553 Lic. Christoph Matthias, Kurmainzer Kanzler
  • Nr. 554 Wolf von Maxlrain, Frh. zu Hohenwaldeck
  • Nr. 555 Moderatoren des Fränkischen, Niederrheinisch-Westfälischen und Niedersächsischen Reichskreises auf dem Moderationstag 1556/57 in Worms
  • Nr. 556 Stadt Mühlhausen in Thüringen
  • Nr. 557 Niederrheinisch-Westfälischer Reichskreis
  • Nr. 558 Stadt Nordhausen
  • Nr. 559 Oberrheinischer Reichskreis
  • Nr. 560 Ausschreibende Fürsten des Oberrheinischen Reichskreises
  • Nr. 561 Wolfgang d. Ä. von Pappenheim, Reichserbmarschall
  • Nr. 562 Hg./Kf. Ottheinrich von Pfalz-Neuburg. Kardinal Otto von Augsburg
  • Nr. 563 Hg./Kf. Ottheinrich von Pfalz-Neuburg
  • Nr. 564 Hgg. Barnim und Philipp von Pommern
  • Nr. 565 Hgg. Barnim und Philipp von Pommern
  • Nr. 566 Hst. Ratzeburg
  • Nr. 567 Emmeram von Redwitz
  • Nr. 568 Gff. Ernst und Bodo von Regenstein (Reinstein) und Blankenburg
  • Nr. 569 Berittene RKG-Boten
  • Nr. 570 Reichsstädte
  • Nr. 571 Haus Sachsen
  • Nr. 572 Hgg. Johann Friedrich d. M., Johann Wilhelm und Johann Friedrich d. J. von Sachsen
  • Nr. 573 Aus dem Erzstift Salzburg vertriebene protestantische Untertanen
  • Nr. 574 Stadt Schweinfurt
  • Nr. 575 Radegunde von Truppach
  • Nr. 576 Hg. Christoph von Württemberg
  • M) Reichsabschied

    Register

    Register

    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung
    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung

    «ŠL) Supplikationen »

    «Vorbemerkung »

    Gemäß den Editionsrichtlinien für die Reihe der „Reichsversammlungen“ werden im Folgenden nur jene Supplikationen dokumentiert, die als Reichstagssupplikation zu qualifizieren sind1, die also von der Mainzer Kanzlei als geschäftsführendem Organ im Reichsrat oder einer Kurie vorgelegt wurden, unabhängig davon, ob die Eingaben von den Petenten direkt an die Reichsstände adressiert waren oder ob der Kg. an ihn gerichtete Bittschriften über die Mainzer Kanzlei an die Reichsstände zur Beratung gab. Demnach bleiben Supplikationen, die Kg. Ferdinand nicht an die Kurien weiterreichte, sondern selbst mit dem Bittsteller klärte2, unberücksichtigt, da sie nicht auf die Ebene des RT kamen. Gleiches gilt für Eingaben an einzelne Kff., die nicht im KR vorgelegt wurden3. Nach diesem Kriterium liegen insgesamt 56 Reichstagssupplikationen (ohne eigene Zählung der Gegenberichte und Folgesupplikationen) vor, deren Präsentation gemäß den erwähnten Richtlinien als „strukturiertes Aktenreferat“ erfolgt.

    Als Hauptquelle greift die Dokumentation im Gegensatz zu anderen Bänden der „Reichsversammlungen“ nicht auf die Kurmainzer Überlieferung zurück, da diese für den RT 1556/57 die Supplikationen weder geschlossen noch umfassend enthält4, sondern auf jene der kgl. Kanzlei, die in einem Aktenband5 von den insgesamt 56 Supplikationen 41 präsentiert. Der Akt, der nicht nur die Bittschriften an den Kg., sondern auch jene an die Reichsstände beinhaltet, ist chronologisch nach der Abschrift der Supplikationen und der dazu erfolgten Gegenberichte und Anmahnungen geordnet. Die Dokumentation stützt sich als Erstnachweis auf diese Kopien aus der Reichskanzlei oder auf ein etwaiges Kurmainzer Exemplar. Zusätzlich Šwird als Zweitnachweis eine Kopie aus reichsständischer Überlieferung genannt, die ansonsten für Bittschriften, die im HHStA Wien fehlen, als Vorlage dient. Auf reichsständischer Seite bieten die umfangreichsten Sammlungen mit jeweils etwa 30 bis 40 Supplikationen die Überlieferungen Kursachsens, der Kurpfalz, Bayerns, Jülichs und des Bf. von Würzburg6.

    Von den 56 Supplikationen verblieb eine Hälfte (28) von der Vorlage bis zur Beschlussfassung in den Kurien des RT. Die andere Hälfte wurde an den Supplikationsrat gewiesen, dort beraten, mit einem Dekret abgeschlossen und anschließend dem RR zur Billigung durch die Reichsstände vorgelegt. Dem Ausschuss gehörten 1556/57 an: Räte aller Kff.; von der geistlichen Bank des FR Salzburg, Eichstätt, Passau und die Prälaten, von der weltlichen Bank Bayern, Jülich, Pommern und die schwäbischen Gff.; der SR verordnete Straßburg und Regensburg.

    Der Supplikationsrat versammelte sich im Zeitraum vom 1. 2. bis 6. 3. 1557 an acht Sitzungstagen. Er wurde erst relativ spät konstituiert, obwohl SR und FR ihre Verordneten bereits am 13. 10. bzw. 22. 12. 15567 festgelegt und die Reichsstände am 19. 12. anlässlich der Verweisung einer Bittschrift an den Supplikationsrat vereinbart hatten, diesen bald einzurichten8.

    Die Sitzungen des Ausschusses sind lediglich in einem Kurmainzer Protokoll aufgezeichnet9, das neben diesem Gremium auch die Verhandlungen des KR bzw. im RR zu den Bittschriften erfasst. Von den anderen Mitgliedern des Supplikationsrats sind keine Mitschriften erhalten. Die Kurmainzer Überlieferung beinhaltet im Aktenband zu den Supplikationen (MEA RTA 42) neben diesem Protokoll zunächst die Aufzeichnung der Vorlage von Bittschriften im RR10 durch den Mainzer Kanzler, sodann die Dekrete des Supplikationsrats11, welche die dortigen Beschlüsse zu mehreren Eingaben jeweils in einem Stück zusammenfassen (überwiegend im Konzept, teils in doppelter Ausfertigung als Konzept und Kopie), die Dekrete der Reichsstände, eine Resolution Kg. Ferdinands zu Ständedekreten und einige wenige Einzelsupplikationen. Ein Ständedekret und Šdie Resolution des Kgs. sind daneben in zahlreichen Abschriften aus reichsständischer Überlieferung vorhanden.

    «Nr. 521 Propst Wolfgang von Berchtesgaden »

    Gültigkeit der Moderation des Reichsanschlags auch für den Kammerzieler. An die Reichsstände.

    Supplikation an die Reichsstände (präs. im RR am 8. 1. 1557, kopiert am 12. 1.)1, unterzeichnet vom Propst; mit 3 Belegdokumenten2 (Bekanntgabe der Moderation von 1551, Quittungen): Der Reichsanschlag der Propstei wurde auf dem Moderationstag [1551] von 2 zu Ross und 34 zu Fuß auf 2 zu Ross und 20 zu Fuß ermäßigt. Propst W. ging von der Gültigkeit der Moderation auch für den Kammerzieler aus, der aber weiterhin in der alten Höhe von jährlich 48 fl. erhoben wird. Bittet, die Moderation auch auf den Kammerzieler anzuwenden, der laut Quittungen [von 1516/17] früher 14 fl. betrug.

    Beratung im Supplikationsrat am 1. 2. 15573 mit Beschluss des Dekrets (o. D.)4, das am 13. 2. im RR gebilligt wurde5: Anforderung von Bericht des Reichsfiskals [da aufgrund eines Einwands der Stadt Straßburg im Supplikationsrat nicht gesichert festzustellen ist, ob die Matrikelmoderation stets auch für den Kammerzieler gilt].

    Schreiben der Reichsstände an Reichsfiskal J. Huckel (Regensburg, 24. 2. 1557; im RR gebilligt am 2. 3. [!])6: Schicken die Supplikation und fordern Stellungnahme dazu an.

    «Nr. 522 Haus Brandenburg und Erbeinungsmitglieder. Stände der Fränkischen Einung »

    Gegenseitige Beschwerden und Forderungen des Hauses Brandenburg und der Fränkischen Einung. Übergang der Mgft. Kulmbach an Mgf. Georg Friedrich von Brandenburg-Ansbach. An den Kg.

    Supplikation des Hauses Brandenburg an den Kg. (vom Kg. den Reichsständen übergeben am 20. 2. 1557, kopiert am 21. 2.)1, unterzeichnet von den Gesandten der Kff. Švon Sachsen und Brandenburg, der Hgg. von Sachsen, des Mgf. von Brandenburg [-Küstrin] und des Lgf. von Hessen als Mitgliedern der Erbeinung sowie des Hg. von Württemberg und des Mgf. [Karl] von Baden als Beiständen: Die beim RT 1555 von den Mitgliedern des Hauses Brandenburg mit Unterstützung der Erbeinung vorgebrachten Beschwerden2 gegen die Fränkische Einung wegen deren Verwüstungen in der Mgft. Brandenburg-Kulmbach, die nach dem Tod von Mgf. Albrecht Alkibiades jetzt direkt an Mgf. Georg Friedrich von Brandenburg-Ansbach als mitbelehnten Agnaten und Lehnsnachfolger übergeht3, wurden im Augsburger Abschied [26. 9. 1555] an die Vermittlungskommission gewiesen. Dabei hat das Haus Brandenburg es bis heute belassen, obwohl die Einung die Verwüstungen unter Verstoß gegen den Augsburger Abschied fortsetzt. Nachdem das Mandat der Vermittlungskommission infolge des Todes von Mgf. Albrecht Alkibiades erloschen ist, ohne dass die Supplikation erörtert wurde, bringt das Haus Brandenburg sie erneut vor. Die Verwüstung des Landes unter Verstoß gegen das allgemeine Recht, den Landfrieden und die Goldene Bulle ist offenkundig. Sie schädigt Mgf. Georg Friedrich als Lehnsnachfolger und das gesamte Haus Brandenburg. Bitten, Kg. möge der Fränkischen Einung gebieten, alle von ihr verursachten Schäden an Städten, Schlössern, Dörfern und Befestigungen zu beseitigen und die Gebäude instand zu setzen. Für nicht mehr reparable Schäden soll Mgf. Georg Friedrich eine finanzielle Entschädigung erhalten. Urkunden, Verträge, Briefe, Siegel und Gerichtsakten des Hauses Brandenburg sind dem Mgf. zu übergeben, das von der Einung unbefugt eingenommene Ungeld in der Mgft. Kulmbach ist rückzuerstatten. Bitten daneben, die Differenzen zwischen dem Haus Brandenburg und der Einung abschließend beizulegen und damit Ruhe, Einigkeit und Vertrauen im Reich zu ermöglichen. Falls Kg. die Fränkische Einung nicht entsprechend anweist, kann dies das Haus Brandenburg dazu veranlassen, andere Wege gegen sie vorzunehmen.

     Erklärung des Hauses Brandenburg an den Kg. (vom Kg. den Reichsständen übergeben am 20. 2. 1557, kopiert am 21. 2.)4, Unterzeichnung wie auf der SupplikaŠtion: Haben über ihre heute übergebene Supplikation hinaus keine weitergehenden Weisungen, bringen aber [zunächst] erläuternd zur Übernahme der Mgft. Kulmbach durch Mgf. Georg Friedrich von Brandenburg-Ansbach vor: Nach dem Tod von Mgf. Albrecht Alkibiades fällt dessen Land vollständig und direkt an Mgf. Georg Friedrich als mitbelehnten Agnaten und Lehnsnachfolger. Lande und Untertanen haben Georg Friedrich bereits in der Vergangenheit eine entsprechende Erbhuldigung und Lehnspflicht geleistet. Deshalb ist nunmehr, nach dem Tod von Mgf. Albrecht Alkibiades, die vom Kg. angeordnete Administration der Mgft. eo ipso beendet. Mgf. Georg Friedrich ist entschlossen, die Lande in Besitz zu nehmen. Teilen dies dem Kg. lediglich zur Information mit und bitten ihn, seinen Kommissar in der Mgft. davon zu unterrichten, damit dieser die Übernahme durch den Mgf. nicht behindert. Übergeben ihre mündliche Erklärung der Forderung des Kgs. entsprechend hiermit schriftlich mit der Erläuterung, dass ihre Obrigkeiten dazu weder Verhandlungen noch eine Resolution der Reichsstände erwarten.

    Verhandlungen zwischen KR und FR am 20. 2. 15575: KR wünscht zunächst Abschrift der Eingaben und nachfolgende Beratung. Dagegen votiert FR für die sofortige Übergabe an die Fränkische Einung, um deren Gegenbericht bis spätestens 22. 2. verlangen zu können. KR beharrt auf der vorrangigen Abschrift und will dem Kg. überlassen, den Gegenbericht anzufordern. FR billigt dies nach wiederholtem Korreferat unter der Bedingung, dass Abschrift und Unterrichtung des Kgs. unverzüglich erfolgen. Information des SR, der sich KR/FR anschließt.

    Beschluss des KR am 22. 2., nachfolgend im Korreferat (KR/FR) vorgetragen6: Die Übernahme der Mgft. Kulmbach durch Mgf. Georg Friedrich betrifft die Reichsstände nicht und ist deshalb dem Kg. anheimzustellen. Die Vergleichung zwischen dem Haus Brandenburg und der Fränkischen Einung ist einer neuen Vermittlung zu übergeben, da das Mandat der bisherigen Kommission mit dem Tod von Mgf. Albrecht Alkibiades erloschen ist.

    Beschluss des FR: Bitte an den Kg. um Vorkehrungen, die eine neuerliche bewaffnete Auseinandersetzung7 [wegen der Übernahme der Mgft. Kulmbach durch Georg Friedrich] verhindern, sowie in der Hauptsache um die Beilegung der Differenzen, sei Šes gütlich oder rechtlich. KR stellt weitgehende Übereinkunft fest und schließt sich dem allgemeiner formulierten Bedenken des FR an.

    Beschluss im SR am 22. 2.8: Übergabe der Supplikationen an die Fränkische Einung. Anschließend wird SR vom Beschluss in KR/FR unterrichtet und schließt sich dem an.

    Resolution der Reichsstände, dem Kg. übergeben am 23. 2. 15579: Übernahme der Mgft. Kulmbach durch Mgf. Georg Friedrich wird dem Kg. anheimgestellt mit der Empfehlung von Vorkehrungen, die etwaigen Tätlichkeiten vorbeugen. Bezüglich der Beschwerden des Hauses Brandenburg gegen die Fränkische Einung möge Kg. entscheiden, durch wen und auf welche Weise, ob gütlich oder rechtlich, sie beigelegt werden.

    Gegenbericht der Fränkischen Einung an den Kg. (dem Kg. übergeben am 23. 2.10; von diesem wohl nicht an die Reichsstände weitergereicht11), unterzeichnet von Bf. Melchior von Würzburg sowie den Gesandten des Bf. von Bamberg und der Stadt Nürnberg)12: Haben bei der allgemeinen Kopie anfallender Akten am 21. 2. beiläufig festgestellt, dass das Haus Brandenburg und die unterstützenden Ff. eine Erklärung an den Kg. gereicht haben, in der sie ihn von der Übernahme der Mgft. Kulmbach durch Mgf. Georg Friedrich in Kenntnis setzen und weitere Beratungen der Reichsstände ablehnen. Stellen dazu fest: Eine Erwiderung ist nicht notwendig, da sich die Lande des verstorbenen Mgf. Albrecht Alkibiades noch immer unter ksl./kgl. Administration befinden. Die angekündigte eigenmächtige Inbesitznahme schmälert nicht nur die Autorität von Ks. und Kg., sie verstößt auch gegen den Augsburger Abschied zum Markgrafenkrieg, der eine Vergabe des Landes ohne Vorwissen des Kgs. verbietet. Zudem bedingt ein Dekret Ks. Karls V. von 1555 die Assekuration und Entschädigung der Fränkischen Einung als Voraussetzung. Bieten an, die Übergabe des derzeit ksl./kgl. Verwaltung unterstehenden Landesteils gegen die Erstattung der Exekutionskosten und die Ausgleichung der Kriegsschäden an Mgf. Georg Friedrich zu billigen. Bitten den Kg., ein gewaltsames Vorgehen des Mgf. zu unterbinden, ihn zur Annahme des Angebots zu veranlassen und die Einung in Schutz zu nehmen. Die in der anderen Supplikation vorgebrachten Beschwerden werden strikt zurückgewiesen, da die Einung auf die im gesamten Reich bekannten Verstöße von Mgf. Albrecht Alkibiades gegen jede Rechtsordnung entsprechend der Goldenen Bulle, der EO und anderen Reichsgesetzen reagiert hat. Da sie infolge der gegen den Mgf. verhängten Reichsacht dazu vollauf berechtigt war, ist sie in keiner Weise zur Restituierung, Schadenserstattung oder Leistung von Abtrag verpflichtet, während Mgf. Georg Friedrich als Nachfolger des Geächteten ihre Defensions- und Exekutionskosten zu erstatten hat. Wie ihr Bericht an den RT 1555 und der publizierte Druck13 genauer ausführen, erfolgte die Zerstörung von Gebäuden oder Dörfern ausschließlich zur Verhinderung weiterer Angriffe von Albrecht Alkibiades. Die Rückgabe von Dokumenten und Siegeln ist längst erfolgt. Hingegen steht die Rückgabe der ihr, besonders dem Hst. Bamberg bei der Plünderung der Residenz und der Burg Altenburg [Bamberg] vom verstorbenen Mgf. entwendeten Dokumente noch aus. Der Ertrag des Ungelds reichte in der kurzen Zeit der Einnahme nicht zur Bestreitung von Recht und Gericht aus. Vielmehr ist Mgf. Georg Friedrich zur Rückzahlung der wesentlich höheren Einkünfte und Nutzungen von Klöstern, Prälaturen und Propsteien an die Einung verpflichtet. Die Abholzung von Wäldern erfolgte nur, so weit es für den Wiederaufbau der von Albrecht Alkibiades zerstörten Dörfer notwendig war. Bitten den Kg., bei der Übergabe der Mgft. Kulmbach an Mgf. Georg Friedrich gemäß dem Erbieten der Einung zu verfahren, sowie um Verfügung Šbeim Haus Brandenburg, die entwendeten Urkunden und sonstigen Dokumente zurückzugeben. Sollte Mgf. Georg Friedrich diese Wege ablehnen, ist die Einung zum rechtlichen Austrag der Differenzen bereit. Der Gegenbericht benimmt etwaigen Forderungen Hg. Heinrichs von Braunschweig und der Bgff. von Meißen an das Haus Brandenburg nichts.

    Dekret Kg. Ferdinands I., gerichtet an die Angehörigen des Hauses Brandenburg, die Erbeinungsmitglieder und die Beistände (Regensburg, 27. 2. 1557; den Reichsständen mit der Forderung um Stellungnahme übergeben am 25. 2., kopiert am 26. 2.)14: Kg. hat zur Erklärung und zur Supplikation des Hauses Brandenburg sowie zum Gegenbericht der Fränkischen Einung mit Rat der Reichsstände15 beschlossen: Obwohl er befugt wäre, Land und Leute des verstorbenen Mgf. Albrecht Alkibiades unter kgl. Administration zu belassen, bis die Differenzen endgültig beigelegt sind, wird er dennoch anordnen, dass der von ihm eingesetzte Kommissar nur das Land, das er bisher verwaltet hat, am 29. 3. 1557 an Mgf. Georg Friedrich übergibt und die Untertanen an den Mgf. weist. Bedingungen: Beide Parteien vollziehen hinsichtlich der Rückgabe von Urkunden und Privilegien, namentlich was die entwendeten Bamberger Dokumente betrifft, den Augsburger Abschied. Von den Nutzungen und Einkommen, die bis zum Tod von Mgf. Albrecht Alkibiades angefallen sind, werden die Amts- und Dienstleute bezahlt, die zunächst von der Fränkischen Einung und anschließend vom ksl./kgl. Kommissar beansprucht wurden. Ein etwaiger Überschuss steht der Fränkischen Einung zu. Reichen die Gelder dagegen für die Bezahlung nicht aus, sollen auch die Einkünfte dafür verwendet werden, die bis zur Abtretung am 29. 3. noch anfallen. Zur Klärung der gegenseitigen Forderungen bietet Kg. eine neuerliche gütliche Vermittlung an, an der auch die Reichsstände beteiligt werden. Scheitert die Vermittlung, werden die Differenzen rechtlich ausgetragen. Abschließendes Friedensgebot des Kgs. an die Mitglieder des Hauses Brandenburg bezüglich des vergangenen Kriegs und derzeitiger oder künftiger Differenzen mit der Fränkischen Einung oder mit Hg. Heinrich von Braunschweig und den Bgff. von Meißen. Kg. untersagt jegliches gewaltsame Vorgehen und verweist nochmals auf den rechtlichen Austrag. Kg. richtet ein entsprechendes Gebot auch an die Mitglieder der Fränkischen Einung16.

    ŠDas Dekret des Kgs. wurde in den Kurien am 26. 2. beraten17. Beschluss der Reichsstände18: Grundsätzliche Billigung. Die Übergabeform der Mgft. Kulmbach an Mgf. Georg Friedrich wird gänzlich der Entscheidung des Kgs. überlassen, da dies die Reichsstände nicht betrifft und auch die derzeitige Vermittlungskommission in die ksl./kgl. Verwaltung der Lande nicht involviert war. Bitten deshalb um Streichung der Passage, Kg. habe dies mit Rat und Vorwissen der Reichsstände beschlossen.

    Referat des Beschlusses vor dem Kg. am 26. 2. 155719. Kg. billigt widerwillig die gewünschte Streichung der Passage.

    Antwort des Hauses Brandenburg und der unterstützenden Stände zum Dekret des Kgs.20, an diesen gerichtet, unterzeichnet von den Gesandten der Kff. von Sachsen und Brandenburg, der Hgg. von Sachsen, des Mgf. von Brandenburg [-Küstrin] und des Lgf. von Hessen als Mitgliedern der Erbeinung sowie des Hg. von Württemberg und des Mgf. [Karl] von Baden als Beiständen: Danken für die Anordnung der Übergabe des Landesteils Mgf. Albrecht Alkibiades’ an Mgf. Georg Friedrich und bitten Kg. um dessen Belehnung. Bezüglich der Bamberger Dokumente sind sie, die Gesandten, nicht bevollmächtigt. Bitten um Klärung der Forderungen des Hauses Brandenburg an die Fränkische Einung möglichst noch beim RT.

    «Nr. 523 Mgf. Johann von Brandenburg-Küstrin »

    Konsens der Kff. zu einer ksl. Zollverleihung. An die Gesandten der Kff.

    Supplikation/Schreiben, hier an die Gesandten Kf. Daniels von Mainz (Warmbrunn [bei Hirschberg/Schlesien], 19. 5. 1556; präs. Regensburg, 1. 7. 1556)1, unterzeichnet vom Mgf.; mit 1 Beilage2 (Auflistung des erbetenen Warenzolls auf den Flüssen Oder und Warthe): Der beim RT 1555 erbetene Konsens der Kff. zu einem vom Ks. bewilligten Zollgesuch wurde lediglich aufgrund der unzureichenden Weisung der kursächsischen Gesandten nicht erteilt. Da Mgf. J. zwischenzeitlich die Zusage Kf. Augusts von Sachsen erreicht hat, wird sein Gesandter von Mandesloe hiermit beauftragt, nochmals um den kfl. Konsens zu bitten.

    KR am 26. 9. 15563: Mandesloe bringt die Bitte des Mgf. mündlich vor und verweist auf das Kurmainz bereits übergebene Konz. des Zollgesuchs. Die kfl. Gesandten sagen zu, das Konz. ihren Herren um Weisung zu schicken.

    Anmahnung des kfl. Bescheids durch den Gesandten des Mgf. am 16. 2. 15574.

    In den Beratungen des KR am 20. 2. und 22.25 beharrt gegen die allgemeine Billigung des Gesuchs lediglich Kurpfalz auf einer zeitlichen Limitierung des Zolls.

    Am 24. 2.6 referiert Mainz im KR eine neuerliche Nachfrage Mandesloes um Bescheid zur Supplikation. Kurpfalz insistiert auf der Limitierung, beugt sich aber der Mehrheit. Bekanntgabe des Beschlusses an Mandesloe.

    Am 4. 3. bittet Mandesloe aufgrund des zu Ende gehenden RT um die Übergabe einer Kop. der kfl. Bewilligung7.

    Am 10./11. 3.8 im KR Vorlage des Konsens in allgemeiner Form als Zustimmung zur ksl. Begnadung sowie in spezifizierter Form mit Auflistung der Waren mit dem zugehörigen Zoll9. Beschluss: Konsens wird in der spezifizierten Form ausgestellt mit dem Zusatz, dass die Höhe nicht die des [Kurbrandenburger] Zolls zu Oderberg übersteigen darf.

    Zollkonsens der Kff.10 [hier o. O., o. D., Vorgabe für die kfl. Kanzleien] zur Zollbegnadung Ks. Karls V. für Mgf. J.: Neuer Zoll auf den Flüssen Oder und Warthe, jeweils stromauf- und abwärts, auf nachbenannte Waren [Auflistung der Waren und des jeweiligen Zolls]. Anlehnung an die Höhe des Kurbrandenburger Zolls zu Oderberg.

    «Nr. 524 Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach »

    Lösung aus der Reichsacht. Aufnahme der Hauptverhandlungen mit der Fränkischen Einung. An die Reichsstände.

    Supplikation an die Reichsstände (Pforzheim, 17. 12. 1556; im RR präs. am 5. 1. 1557, kopiert am 8./9. 1.)1, unterzeichnet vom Mgf.; mit 3 Belegdokumenten2 Š(Petition Mgf. A. A.’s an die Vermittlungskommission wegen Aufnahme der Ver- gleichsverhandlungen; Gegenerklärung der Fränkischen Einung): Der beim RT 1555 beschlossene Abschied3 im Konflikt mit der Fränkischen Einung beinhaltet neben der Prorogation der Vergleichsverhandlungen zum 1. 3. 1556 nach Regensburg unter anderem die Übergabe seiner, A. A.’s, Lande durch die Gegner an einen ksl. Kommissar zum 1. 12. 1555. Die Gegenseite missachtet den Abschied, indem sie die Vergleichsverhandlungen stets verzögert, um sie gänzlich scheitern zu lassen. Auf sein, A. A.’s, Zugeständnis in der Petition an die Kommission vom 19. 8. 1556, die Hauptverhandlungen ohne Erledigung der im Abschied vorausgesetzten Punkte aufzunehmen, haben die Gegner verspätet lediglich eine lapidare Schrift übergeben4, von der seine Verordneten gemäß Beilage erst am 17. 10. 1556 Kenntnis erhielten. Die dortige Behauptung, die Einung könne die Hauptverhandlungen nicht aufnehmen, da er, der Mgf., gegen den Abschied von 1555 verstoße, hat er in seiner letzten Erklärung an die Kommission widerlegt. Es ist offensichtlich, dass die Gegner eine gütliche Einigung grundsätzlich ablehnen, dies aber nicht offen einräumen wollen. Er, der Mgf., wünscht nunmehr die Einschaltung des RT und verweist dazu auf sein gedrucktes ‚Ausschreiben‘5, in dem er unter anderem ausführt, weshalb die Achtexekutionsmandate des RKG zu Unrecht gegen ihn ergingen. Bittet die Reichsstände, zum einen beim Kg. dafür einzutreten, die unrechtmäßig verhängte Reichsacht als nichtig zu erklären und ihn daraus zu lösen; zum anderen, die unverzügliche Aufnahme der Hauptverhandlungen zu veranlassen und, falls die Gegenpartei dies weiterhin verweigert, zusammen mit dem Kg. dafür zu sorgen, dass ihm seine Lande und die bambergischen Vertragsämter übergeben werden.

    RR am 4. 1. 15576: Mainzer Kanzler teilt mit, dass die Verordneten von Mgf. A. A. um Audienz bitten, jedoch die Teilnahme der Gesandten Bambergs, Würzburgs Šund Nürnbergs ablehnen. Getrennte Beratungen der Kurien. Einhelliger Beschluss: Der Ausschluss von Ständen aus einer laufenden Sitzung des RR auf Antrag der Gegenpartei hin ist nicht möglich. Dagegen beharren die mgfl. Räte darauf, ihren Auftrag nicht im Beisein der genannten Gesandten vorbringen zu können. Regen an, eine neue Sitzung anzuberaumen, zu der diesen Gesandten nicht angesagt wird. Beschluss: Annahme dieses Vorschlags und Vertagung.

    RR am 5. 1. 1557, ohne Teilnahme der Gesandten Bambergs, Würzburgs und Nürnbergs7: Audienz für die Räte von Mgf. A. A., die von den Gesandten Kurbrandenburgs, Brandenburg-Küstrins und -Ansbachs als Beistände unterstützt werden. Für diese referiert Witterstadt (Kurbrandenburg): Übergeben im Auftrag von Mgf. A. A. dessen gedrucktes ‚Ausschreiben‘ und die Supplikation an die Reichsstände, verbunden mit der Bitte um Beratung und Beantwortung des Mgf. Beschluss: Abschrift der Supplikation und folgende Beratung. Keine Abschrift des ‚Ausschreibens‘, da der Druck den Reichsständen bereits vorliegt.

    RR am 11. 1. 15578, ohne Beteiligung von Gesandten des Hauses Brandenburg sowie von Bamberg, Würzburg und Nürnberg: Zusätzlich zu der am 5. 1. im RR übergebenen Supplikation wurden der Vermittlungskommission im Markgrafenkrieg am 28. 12. 1556 einige Eingaben überreicht9, die inhaltlich der Supplikation entsprechen. Die Kommission will ihre Beschlussfassung dazu den Reichsständen vortragen, bevor sie dem Kg. übergeben wird: Vereinbarung der gütlichen Verhandlungen beim RT 1555, deren Prorogierung nach Regensburg. Beginn der neuerlichen Vergleichsverhandlungen am 1. 3. 1556 mit zahlreichen schriftlichen Eingaben und mündlichen Vorsprachen beider Parteien. Vorschlag der Kommission an die Parteien, ihre gegenseitigen Forderungen und Ansprüche vorzulegen. Daraufhin am 28. 12. 1556 Übergabe einer Erklärung und des gedruckten ‚Ausschreibens‘ von Mgf. A. A. durch dessen Räte und Beistände an den Kg., der dies an die Kommission um ihr Gutachten weiterreichte. Da die Erklärung des Mgf. inhaltlich der Supplikation an die Reichsstände entspricht, werden diese die Beratung nunmehr an sich ziehen. Dennoch hat die Kommission vorerst beschlossen: Die von Mgf. A. A. beklagte Verhandlungsverzögerung ist nicht der Kommission anzulasten. Die Gesandten der Einung haben die Übergabe des zunächst schriftlich eingereichten und jetzt gedruckt vorliegenden ‚Ausschreibens‘ des Mgf. gefordert. Beschluss, ihnen die gedruckte Fassung zu übergeben, jedoch keinen langen Erklärungstermin einzuräumen, sondern sie zu ermahnen, die Hauptverhandlung nicht weiter aufzuhalten. Die konkreten Forderungen von Mgf. A. A. in seiner ŠErklärung sind der Fränkischen Einung nur im Auszug zur Stellungnahme vorzulegen. Die Kommission überlässt es den Reichsständen, aufgrund der an sie gerichteten Supplikation des Mgf. die weiteren Verhandlungen zu übernehmen.

    KR am 12. 1. 1557 (ohne Brandenburg)10: Beschluss: Die weitere Erörterung der Angelegenheit verbleibt trotz der Supplikation bei der Vermittlungskommission, um die Kurien nicht mit dem Konflikt zu belasten.

    KR/FR am 12. 1.11: FR schließt sich an: Verbleib der weiteren Erörterung bei der Vermittlungskommission.

    Beschluss im SR am 12. 1.12: Die Angelegenheit verbleibt bei der Vermittlungskommission. Unterrichtung des SR durch Verordnete von KR und FR über deren gemeinsamen Beschluss. SR schließt sich an.

    Bekanntgabe des Beschlusses an den Kg. als Resolution der Reichsstände zur Supplikation13. Kg. erklärt, die Resolution sei nicht mehr erforderlich, da er unmittelbar zuvor die Nachricht vom Ableben des Mgf. A. A. erhalten habe.

    «Nr. 525 Hg. Erich II. von Braunschweig-Calenberg »

    Landsässigkeit der Stadt Göttingen. Klage gegen deren Veranlagung zu Reichssteuern durch den Reichsfiskal. An Kg. und Reichsstände.

    Supplikation an Kg. und Reichsstände (präs. im RR am 20. 2. 1557, kopiert am 25. 2.)1, unterzeichnet von Theodor Ludeck, Gesandter des Hg.; mit 2 Belegdokumenten2 (Urkunden von 1420 als Beleg der Landsässigkeit Göttingens): Unter Verstoß gegen die Vorgaben der RAbb zum Verfahren bei eximierten und eximierenden Ständen zieht der Reichsfiskal die Stadt Göttingen, mit der Hg. E. vom Ks. belehnt worden und die ihm mit allen Rechten und Gerechtigkeiten als landsässige Stadt unmittelbar untertan ist, die auch seit jeher keine Abgaben an das Reich leistet, zu Reichssteuern heran. Fiskal hat deshalb einen Prozess am RKG eingeleitet. Bittet namens des Hg. um Veranlassung beim RKG oder um direkte Anweisung an den Fiskal, den Prozess einzustellen und Göttingen nicht weiter mit Reichssteuern zu belegen.

    Beratung im Supplikationsrat am 26. 2. 15573 mit Beschluss des Dekrets4, das am 1. 3. im RR als Ständedekret gebilligt wurde (dem Kg. übergeben am 4. 3.)5: Anforderung von Bericht des Reichsfiskals.

    «Nr. 526 Hg. Heinrich II. (d. J.) von Braunschweig-Wolfenbüttel »

    Strittiges Ausschreiberecht im Niedersächsischen Reichskreis. Verhinderter Vollzug der EO. An Kg. und Reichsstände.

    Supplikation an Kg. und Reichsstände (präs. im RR am 5. 2. 1557, kopiert am 8. 2.)1, unterzeichnet von Veit Krummer, Gesandter des Hg.: Hg. ist seit dem RAb 1555 um den Vollzug der EO im Niedersächsischen Kreis bemüht, wird darin aber von Ebf. Sigismund von Magdeburg behindert, indem dieser gegen sein, des Hg., Recht als mitausschreibender weltlicher F. allein einen KT einberufen hat. Hg. trug den KT dennoch unter Protest mit und ermöglichte so die Wahl zunächst Kg. Christians von Dänemark mit seinen Territorien im Reich, danach die von dessen Bruder, Hg. Adolf von Holstein, als Kreisoberst. Beide lehnten das Amt ab, Letzterer unter dem irrigen Vorwand, er, Hg. H., ziehe Kompetenzen des Oberstenamtes an sich, indem er eigenmächtig Söldner anwerbe. Er, der Hg., tat dies aufgrund ksl. und kgl. Befehle für die Friedenssicherung im Kreis wegen der dortigen Zusammenrottungen im Zusammenhang mit dem Krieg in Livland, da noch kein Oberst installiert war. Er berief deswegen als ausschreibender F. ferner einen KT nach Braunschweig, der aufgrund der unzureichenden Beschickung durch Kreisstände zwar den Vollzug der EO nicht fördern konnte, der aber den Ebf. von Magdeburg gemäß KAb vom 9. 10. 1556 aufforderte, gemeinsam mit Hg. H. einen neuerlichen KT nach Braunschweig auszuschreiben. Ebf. lehnte dies ab und berief nur für sich als allein ausschreibender F. einen KT für 6. 12. 1556 nach Halberstadt. Die Spaltung im Niedersächsischen Kreis behindert nicht nur den Vollzug der EO, sondern sie könnte auch auf andere Kreise übergreifen, Unruhe im gesamten Reich auslösen und so die Erhebung der derzeitigen Türkenhilfe und künftiger Reichssteuern beeinträchtigen. Bittet, die Differenzen im Kreis zu beheben.

    Die Beratung erfolgte im Zusammenhang mit der Gegensupplikation Ebf. Sigismunds von Magdeburg2.

    «ŠNr. 527 Hg. Heinrich II. (d. J.) von Braunschweig-Wolfenbüttel »

    Kostenerstattung für die Bestallung einer Schutztruppe im Niedersächsischen Reichskreis. An den Kg.

    Supplikation an den Kg. (der Mainzer Kanzlei zur Vorlage vor den Reichsständen übergeben am 4. 2.; präs. im RR am 5. 2. 1557, kopiert am 9. 2.)1, unterzeichnet von Veit Krummer, Gesandter des Hg.: Im Sommer 1556 ereigneten sich im Niedersächsischen Kreis unter dem Vorwand des Kriegs in Livland an der Elbe verdächtige Zusammenrottungen von Reitern und Fußknechten, die nicht zielgerichtet abzogen, sondern am Strom umherschweiften und einen Angriff auf Kreisstände befürchten ließen. Da im Kreis noch kein Oberst installiert war, nahm Hg. H. auf Befehl von Ks. und Kg. hin eine Schutztruppe mit 2000 Reitern und einer beträchtlichen Anzahl von Fußknechten auf Kosten des Kreises ins Wartgeld und gab dafür 8000 Taler aus. Bittet um Veranlassung beim Kreis, ihm die Kosten gemäß EO zu erstatten.

    Beratung im Supplikationsrat am 8. 2.2 mit Beschluss des Dekrets3, das am 13. 2. im RR als Ständedekret gebilligt wurde4: Kg. möge die Supplikation an die Stände im Niedersächsischen Kreis weiterreichen und eine einvernehmliche Regelung mit Hg. H. befördern.

    «Nr. 528 Bf. Maximilian de Berghes von Cambrai »

    Fürsprache an der Kurie in Rom um Konfirmation der Bischofswahl. An Kg. und Reichsstände.

    Supplikation an Kg. und Reichsstände (präs. im RR am 13. 3. 1557), nicht unterzeichnet1: Der Papst verweigert die Konfirmation seiner, B.’s, Wahl als Bf. von Cambrai, die nach dem Tod von Bf. Robert de Croy [1556] durch Dekan und Kapitel zu Cambrai rechtmäßig erfolgt ist, und versucht, die Annahme eines fremden Kandidaten durchzusetzen. Dies schädigt die Reputation B.’s und verstößt gegen die Konkordate der Deutschen Nation mit der Kurie, welche die freie Wahl des Bf. vorsehen. Cambrai ist seit jeher ein Reichsstand, der Bf. ein F. des Reichs und Mitglied des Niederrheinisch-Westfälischen Kreises. Bittet um Promotoriale an das Kardinalskolleg und an den KarŠdinalprotektor der Deutschen Nation, Kardinal „Compostellano“2, damit der Papst die ihm, B., rechtmäßig zustehende Konfirmation erteile.

    Übergabe der Supplikation an die Reichsstände durch Kg. Ferdinand zusammen mit seinem Promotoriale am 13. 3. 1557, verbunden mit der Bitte, B. ebenfalls zu unterstützen3. Zuvor hatte der Kg. die Supplikation gegenüber den Reichsständen bereits am 5. 3. befürwortet4, da im Hst. an der französischen Grenze ein anderer, dem Reich nicht gewogener Kandidat nachfolgen könnte.

    Beratung und Beschluss in den Kurien und im RR am 13. 3.5: Die katholischen Stände beschließen das Promotoriale, die CA-Stände verweigern mehrheitlich6 die Unterzeichnung.

    Promotoriale der Gesandten der Reichsstände an Papst Paul IV. bzw. an die Kardinäle (13. 3. 1557)7: Verweisen auf die Rechtslage mit den Konkordaten der Deutschen Nation und der Reichszugehörigkeit Cambrais. Bitten, das Recht der freien Wahl im Reich zu schützen und den rechtmäßig gewählten Bf. zu konfirmieren bzw. ihm zur Konfirmation zu verhelfen.

    Inhaltlich entsprechende Promotoriale Kg. Ferdinands I. (Regensburg, 9. 3. 1557)8 an die Kardinäle Morone und Álvarez de Toledo, Ebf. von Santiago de Compostela, an das Kardinalskollegium und an Papst Paul IV.

    «Nr. 529 Kg. Christian III. von Dänemark, Hg. von Holstein »

    Fiskalischer Prozess wegen der Reichssteuern für das Stift Schleswig und die Stadt Hamburg. Klärung von deren Status. An den Kg.

    ŠSupplikation an den Kg. (Kopenhagen, 4. 12. 1556; gemäß kgl. Dekret vom 17. 1. präs. im RR am 20. 1. 1557, kopiert am 21. 1., die Beilagen am 25./28. 1.)1, unterzeichnet vom Kg.; mit 8 Belegdokumenten2 (ksl. und päpstliche Urkunden als Beleg für die Zugehörigkeit des Fst. und des Stifts Schleswig zu Dänemark, die Landsässigkeit der Stadt Hamburg und die Grenzziehung zwischen dem Reich und Dänemark): Beklagt Prozesse des RKG-Fiskals gegen ihn und seine Brüder wegen des Fst. Schleswig, Südjütland genannt, des Stifts Schleswig und der Stadt Hamburg mit dem Bestreben, ihm diese Gebiete zu entziehen und sie dem Reich zu unterstellen, indem sie zu dessen Steuern herangezogen werden. Führt dagegen aus: Fst. und Stift Schleswig gehören von alters her unmittelbar zu Dänemark und gehen von dort zu Lehen. Die Untertanen sprechen dänisch und gebrauchen dänisches Recht. Hamburg untersteht seit jeher unmittelbar dem Fst. Holstein und hat stets dem dortigen Hg. gehuldigt. Wegen des Fst. Schleswig hat auf seine Bitte hin bereits Ks. Karl V. das Vorgehen des Fiskals untersagt. Da dieser weiterhin wegen des Stifts Schleswig und der Stadt Hamburg prozessiert, legt er, Kg., Belege vor, welche die Zugehörigkeit der Stadt zum Hgt. Holstein und jene des Stifts zum Fst. Schleswig und damit zum Kgr. Dänemark beweisen. Auch liegt es mit allen Zugehörungen innerhalb der Grenze des Kgr., die von den Flüssen Elbe und Eider gebildet wird. Bittet um Weisung an den Fiskal, keine weiteren Forderungen wegen des Stifts Schleswig und der Stadt Hamburg zu stellen.

    Beschluss im KR am 9. 2. 15573: Die Supplikation verbleibt in den Kurien.

    Gegen diesen Beschluss Beratung im Supplikationsrat4 am 26. 2. Das dort beschlossene Dekret (o. D.)5 wurde nach der Billigung im RR am 1. 3.6 als Ständedekret (dem Kg. übergeben am 4. 3.)7 übernommen: Einstellung des fiskalischen Prozesses; grundsätzliche Klärung am RKG durch den Fiskal, ob das Stift Schleswig und die Stadt Hamburg immediat dem Reich unterstehen und Reichsstände sind. Hierzu Anhörung Kg. C.s und der Hgg. von Holstein. Nach der Klärung sind die Akten dem nächsten RT vorzulegen, der abschließend über den Status von Stift und Stadt befindet. Wird die Reichsstandschaft festgestellt, hat der Kg. die rückständigen Steuern zu entrichten. Andernfalls sind keine Reichssteuern einzufordern.

    Schreiben Kg. Ferdinands I. an Kg. C. (Regensburg, 11. 3. 1557)8: Weiteres Vorgehen gemäß Inhalt des Ständedekrets.

    Schreiben Kg. Ferdinands I. an den Reichsfiskal (Regensburg, 11. 3. 1557)9: Befiehlt die Einstellung des fiskalischen Prozesses und ordnet die Klärung der Reichsunmittelbarkeit des Stifts Schleswig und der Stadt Hamburg an.

    «Nr. 530 Kg. Christian III. von Dänemark, Hg. von Holstein »

    Session des Hgt. Holstein im FR. An den Kg.

    Schreiben1 an den Kg. (Kopenhagen, 4. 12. 1556; gemäß kgl. Dekret vom 17. 1. präs. im RR am 20. 1. 1557, kopiert am 29. 1.)2, unterzeichnet vom Kg.: Bezugnahme auf das Schreiben Kg. Ferdinands I. vom 19. 10. 1556, in dem er seine Ankunft beim RT ankündigt und ihn, den Kg., bittet, einen seiner Brüder als Hgg. von Holstein zur persönlichen Anreise zu veranlassen. Kg. erklärt dazu, er und seine Brüder hätten keine Session im Reich. Zwar hätten sie mehrere RTT beschickt und dort Session gefordert, doch sei ihnen diese bisher nicht zugewiesen, sondern ihr Ansuchen stets aufgeschoben worden.

    Beschluss im KR am 30. 1. 15573: Aufforderung an FR, dem Hgt. Holstein als Stand des Reichs, verzeichnet in der Reichsmatrikel, die Session einzuräumen. Nach Ansicht des KR sollte Holstein vor Anhalt, Henneberg und Plauen sitzen.

    Bekanntgabe des Beschlusses an FR am 1. 2. 15574.

    Beschluss im FR am 16. 3. (erst nach der Verlesung des RAb)5: Bitte an Kg. Ferdinand, wegen der Session Holsteins mit den Ff. der weltlichen Bank zu verhandeln. Bitte an Kg. C., zum nächsten RT Gesandte abzuordnen, die das Herkommen zum Sessionsanspruch darlegen.

    Dekret der Reichsstände (o. D., 1557)6, unterzeichnet von der Mainzer Kanzlei: Falls die Hgg. von Holstein auf künftigen RTT erscheinen oder ihre Gesandten abordnen, um Sitz und Stimme zu fordern, werden sich die Stände im FR bei der Einräumung der Holstein gebührenden Session gutwillig und entgegenkommend zu verhalten wissen.

    «ŠNr. 531 Stände der Fränkischen Einung. Haus Brandenburg »

    Strittiges Geleit für Räte und Diener des verstorbenen Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach. An den Kg.

    Supplikation der Fränkischen Einung an den Kg. (gemäß kgl. Dekret vom 16. 1. 1557 den Mitgliedern des Hauses Brandenburg um Gegenbericht zuzustellen; von den Reichsständen kopiert am 3. 2. 1557)1, unterzeichnet von den Bff. Georg von Bamberg und Melchior von Würzburg sowie den Gesandten der Stadt Nürnberg: Kg. hat sie am 12. 1. über die Bitte der Gesandten des Hauses Brandenburg informiert, drei der beim RT anwesenden Räte des verstorbenen Mgf. Albrecht Alkibiades und [dessen Kanzler] Lic. Christoph Strass mit Geleit zu sichern. Sie haben dies trotz erheblicher Bedenken bewilligt, falls das Geleit auf diese Personen beschränkt wird, sie sich friedlich verhalten und Wilhelm von Grumbach nicht in das Geleit einbezogen wird2. Entnehmen dem entgegen jetzt dem Verzeichnis des Hauses Brandenburg, zu dem Kg. ihre Stellungnahme fordert, dass das Geleit 14 namentlich genannten Personen und dazu generell allen adeligen Hofdienern des Mgf. erteilt werden soll3. Vermuten hinter der Ausweitung neue, gegen die Einung gerichtete Praktiken, verweisen auf den Missbrauch des Geleits durch Grumbach und andere in der Vergangenheit und erwarten besonders von den nicht namentlich Genannten ähnliche Übergriffe. Bitten zum einen, das Geleit auf die drei anwesenden Räte sowie auf Strass zu beschränken, und zum anderen, jedem Rat im Höchstfall drei Diener beizugeben und dafür nur Personen zuzulassen, die bisher keinen Landfriedensbruch begangen haben. Vorgabe, im Geleit die Territorien der Einungsstände zu meiden oder eine unumgängliche Durchreise vorher anzuzeigen.

    Erwiderung der Gesandten des Hauses Brandenburg an den kgl. Vizekanzler Jakob Jonas (von den Reichsständen kopiert am 3. 2. 1557)4, unterzeichnet von den kfl. und f. Gesandten des Hauses Brandenburg: Die Supplikation der Fränkischen Einung zielt darauf ab, das erbetene Geleit zu hintertreiben. Das Haus Brandenburg erbittet das Geleit nicht bei den Ständen der Einung, sondern beim Kg., um damit Räte und Diener des verstorbenen Mgf. Albrecht Alkibiades vor befürchteten Repressionen der Einung zu schützen. Räten und Dienern kann kein gesetzwidriges Verhalten Šnachgewiesen werden, sondern sie haben nur ihre Dienstpflichten erfüllt und stehen nicht in der Reichsacht. Bitten um die Gewährung des Geleits in der geforderten Form und versichern, dass die Einung keine Gewaltakte zu befürchten hat. Richten die Eingabe an Jonas mit der Bitte um befürwortende Weitergabe an den Kg., den sie mit anderweitigen Aufgaben beschäftigt wissen.

    Dekret Kg. Ferdinands I. an die Mainzer Kanzlei (28. 1. 1557; in den Kurien verlesen am 1. 2., von den Reichsständen kopiert am 3. 2.)5: Da die Vermittlungskommission im Markgrafenkrieg nach dem Tod von Mgf. Albrecht Alkibiades kein Gutachten zum strittigen Geleit abgeben möchte6, sollen die Reichsstände anhand der diesbezüglichen Eingaben veranlassen, dass die Kommission nicht nur das Gutachten erstellt, sondern zusammen mit dem Kg. auch die Differenzen zwischen dem Haus Brandenburg und der Fränkischen Einung zur gütlichen Vergleichung bringt.

    Das Dekret wurde am 1. 2. in KR/FR vorgelegt und verlesen sowie dem SR übergeben7.

    Beschluss im KR am 4. 2.8: Da die Angelegenheit nicht das gesamte Haus Brandenburg, sondern einige Einzelpersonen betrifft, soll sie von den Reichsständen und nicht von der Vermittlungskommission geklärt werden.

    Beschluss im SR am 4. 2.9: Anschluss an KR und FR.

    Beschluss im KR am 5. 2.10: [Entscheidung über das Geleit wird dem Kg. überlassen mit der Empfehlung:] Kg. möge das Geleit den darum konkret Ansuchenden mit der Bedingung gewähren, dass sie sich friedlich und ordnungsgemäß verhalten. Bestätigung oder Neueinsetzung der Vermittlungskommission wird mangels Weisung aufgeschoben.

    Beschluss im Ausschuss des SR am 5. 2., anschließend im Plenum gebilligt11: Bezüglich des Geleits Anschluss an KR und FR. Bildung einer neuen Vermittlungskommission: Die bisherigen Mitglieder Straßburg und Regensburg wollen mangels Vollmacht und aus Kostengründen nicht daran teilnehmen, werden aber vom Plenum gebeten, weiterhin an der alten Kommission mitzuwirken, falls diese bestehen bleibt.

    Beschluss im FR am 5. 2.12: Im Anschluss an das kgl. Dekret soll die bisherige Vermittlungskommission ihr Mandat nach dem Tod von Mgf. Albrecht Alkibiades behalten: Ihr Auftrag betrifft nicht nur dessen Person, sondern aufgrund der Involvierung beim RT 1555 das gesamte Haus Brandenburg. Nur die bisherigen Mitglieder sind für die Vermittlung bevollmächtigt, nur sie verfügen über die notwendigen Informationen. Über das strittige Geleit hat ebenfalls die Kommission zusammen mit dem Kg. zu befinden.

    KR/FR am 5. 2.13: KR hat zum Mandat der Vermittlungskommission noch keinen Beschluss gefasst und will die Entscheidung über das Geleit dem Kg. mit der Empfehlung überlassen wie im Beschluss vom 4. 2. FR schließt sich an. Bekanntgabe des Beschlusses an SR, der sich ebenfalls anschließt14.

    Dekret der Reichsstände (dem Kg. mündlich vorgetragen am 5. 2. 155715, schriftlich übergeben am 7. 2., kopiert am 11. 2.)16: Die Entscheidung über das Geleit für die mgfl. Räte und Diener wird Ks. und Kg. als Reichsoberhaupt mit der Empfehlung überlassen, es allen, die namentlich beim Kg. darum ansuchen, mit der Bedingung zu gewähren, dass sie sich friedlich und gemäß den Reichsordnungen verhalten.

    Resolution Kg. Ferdinands I. vom 9. 2. 1557 (kopiert am 10. 2.)17: Wird das Geleit jenen erteilen, die namentlich darum ansuchen und sich während des Geleits beim RT 1555 ordnungsgemäß verhalten haben.

    «Nr. 532 Stände der Fränkischen Einung »

    Beschlagnahmung einer Schmähschrift Grumbachs. An den Kg.

    Supplikation an den Kg. (kopiert am 23. 12. 1556, unterzeichnet von den Gesandten der Einungsstände)1: Die dem Kg. sicher bekannte Schmähschrift Grumbachs gegen die Einung wird in Regensburg gedruckt, um sie unter dem Schutz des RT ungestraft vervielfältigen und verbreiten zu können. Die Veröffentlichung bedeutet einen schwerwiegenden Bruch des Geleits, sie verstößt gegen den Augsburger Abschied im Markgrafenkrieg, hintertreibt die laufenden Vergleichsverhandlungen und bedingt Šneuerliche Auseinandersetzungen. Bitten um den Einzug (Arrest) des Drucks bis zum Austrag des Konflikts.

    Die Supplikation wurde wohl nur im Rahmen des Vergleichstags im Markgrafenkrieg behandelt und nicht im RR präsentiert2.

    «Nr. 533 Konsorten des Friedrich Frommer »

    Schutzprivileg für eine Erfindung zur Holzsparkunst. An den Kg.

    Supplikation an den Kg. (gemäß kgl. Dekret im RR präs. am 31. 12. 1556, kopiert am 3. 1. 1557)1, unterzeichnet von den Konsorten F.s; mit 1 Belegdokument2 (Urkunde der Stadt Straßburg vom 29. 6. 1555, die anhand der Praxis bestätigt, dass die Erfindung den Holzverbrauch um ca. 50% vermindert): Wurden mit ihrer Supplikation von Kg. Ferdinand zuletzt an den nächsten RT verwiesen und bitten ihn deshalb, nunmehr mit Zutun der Stände das beantragte Schutzprivileg für die Holzsparkunst zu bewilligen. Die Erfindung F.s wurde seither für das Kochen und Stubenheizen nochmals verbessert und auf die Holzeinsparung bei welschen Kaminen und Backöfen ausgeweitet. Fordern das Schutzprivileg befristet auf 10 Jahre und beschränken die Nutzgebühr für die Erfindung auf ein Drittel der jährlich eingesparten Holzkosten: Um den Preis von 4 fl. lassen sich jährlich 12 fl. einsparen. Untertanen können die Erfindung gegen die Entrichtung einer Pauschalgebühr durch ihre Obrigkeit nutzen. Bieten Sonderkonditionen für die Reichsstände beim RT an und bitten, deren Zustimmung zur Gewährung des Privilegs zu veranlassen.

    Bei der Beratung im Supplikationsrat am 1. 2. 15573 bestätigte der Gesandte der Stadt Straßburg die Effektivität der Erfindung. Er erwartete, dass das Konsortium das Schutzprivileg verkaufen werde. Beschluss des Dekrets (o. D.)4, das im RR am 13. 2. als Ständedekret5 gebilligt wurde: Die Entscheidung über die Erteilung des Privilegs wird dem Kg. überlassen, der dabei beachten wird, dass dies ohne Nachteile für die Reichsstände erfolgt.

    «Nr. 534 Wilhelm von Grumbach »

    Freigabe der beschlagnahmten Klagschrift gegen die Fränkische Einung. Wiederaufnahme des Buchdruckers in Regensburg. Zuerkennung des Geleits und ŠAnsetzung eines Vergleichstermins mit der Einung. Restitutionsklage am RKG. Schmähschrift der Fränkischen Einung. An die Reichsstände.

    Supplikation an die Reichsstände (o. O., 25. 2. 1557; präs. im RR am 7. 3. 1557, kopiert am 8. 3.)1, unterzeichnet von G.; mit 4 Belegdokumenten2 (Supplikation/Gegenbericht G.s zu Eingaben der Einung; 2 Supplikationen der Fränkischen Einung3; Klagschrift G.s am RKG): 1) War wegen der Verletzung seiner Ehre und der steten Bedrohung seines Lebens durch die Fränkische Einung, die ihn, seine Frau und Kinder unverschuldet von Gut und Besitz verjagt hat, gezwungen, sich an die Öffentlichkeit zu wenden und in einer Klagschrift an Kff., Ff. und jedermann im Reich um Hilfe und Rettung zu bitten4. Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach hat deren Druck in Regensburg in einer Auflage von 1500 Exemplaren beauftragt, um sie im Fränkischen, Bayerischen und Schwäbischen Kreis zu verteilen. Die Fränkische Einung hat, obwohl sie selbst ganz Deutschland mit hochsträflichen Famos- und Lästerbüchern gegen den Mgf., ihn, G., auch gegen Ks., Kg. und andere Reichsff. überschwemmt, beim Kg. die Beschlagnahmung des Drucks veranlasst. Dagegen hat er, G., den Kg. um die Freigabe seiner Klag- und Schutzschrift und um die Wiederaufnahme des Buchdruckers gebeten, der Regensburg hatte verlassen müssen. 2) In einer weiteren Supplikation bittet die Fränkische Einung den Kg., ihm, G., im Unterschied zu anderen Räten und Dienern des verstorbenen Mgf. das Geleit zu versagen. Hat dagegen Kg. um dessen Zuerkennung und um die Ansetzung eines Termins für die Anhörung am RT gebeten, damit er seine Unschuld beweisen und die Rückgabe seines Besitzes mit allen Nutzungen sowie eine Erstattung für Zinsen, Kosten und Schäden erwirken kann. Sollte die Anhörung am RT nicht möglich sein, möge der Kg. beim RKG eine rasche Entscheidung seiner Restitutionsklage fördern. 3) Hat erfahren, dass die Einung eine Lästerschrift gegen Mgf. Albrecht Alkibiades übergeben hat5, in der sie auch ihn, G., zum höchsten injuriiert, um das eigene ŠVerhalten zu beschönigen. Bittet, auf die Schrift hin ohne seine vorherige Anhörung nichts zu unternehmen und sie ihm zur Stellungnahme zu übergeben. Schickt den Reichsständen ein anderswo gedrucktes Exemplar seiner Klagschrift gegen die Einung und bittet, auf deren Grundlage seine Supplikation an den Kg. zu unterstützen und selbst zu befördern, dass der in Regensburg beschlagnahmte Druck freigegeben, er zum Verhör mit seinen Gegnern zugelassen, ihm das dafür notwendige Geleit erteilt und am RKG ein schleuniges Urteil zu seiner Restitutionsklage erfolgt, falls die gütliche Einigung scheitert.

    Beratung im KR, dann in KR/FR (o. D.)6: KR befürwortet die Bitte an den Kg. um gütliche Vermittlung. Geleit: Es bleibt beim allgemeinen Beschluss zur Supplikation der Fränkischen Einung7. Promotoriale an das RKG wird abgelehnt. Freigabe des Drucks und Aufnahme des Druckers in der Stadt lässt man ohne Stellungnahme auf sich beruhen. FR lehnt die Bitte an den Kg. um gütliche Vermittlung ab, da Bamberg und Würzburg auf der gerichtlichen Entscheidung beharren. Letztlich kam kein Beschluss der Reichsstände zustande, da die Supplikation wegen des Abschlusses des RT nicht weiter beraten werden konnte.

    «Nr. 535 Wolf Haller von Hallerstein, Reichspfennigmeister »

    Rechnungslegung zu den Magdeburger Exekutionskosten. Übernahme des Pfennigmeisteramtes für die neue Türkenhilfe. An die Reichsstände.

    Supplikation an die Reichsstände (präs. im RR am 1. 3. 1557, kopiert am 4. 3.)1, unterzeichnet von H.: 1) Hat bereits an den RT 1555 suppliziert, seine Abrechnung der Entnahmen aus dem Reichsvorrat und der Ausgaben für die Exekution gegen die Stadt Magdeburg 1551 entgegenzunehmen und zu quittieren2. Da die Supplikation nicht erledigt, sondern er, H., damit auf andere Gelegenheit vertröstet wurde, wiederholt er nunmehr seine Bitte um Prüfung und Quittierung der Abrechnung. 2) Für die von den Reichsständen jetzt bewilligte Türkenhilfe ist ein Pfennigmeister erforderlich, der das Geld von den Legstätten in Empfang nimmt, es gemäß Befehl der Kriegskommissare ausgibt und gegebenenfalls Geld von Kaufleuten aufnimmt, bis die Steuer entrichtet ist. Bittet unter Hinweis auf seine 12-jährige Erfahrung als Pfennigmeister im ksl. Dienst, ihm das Pfennigmeisteramt gegen entsprechende Besoldung anzuvertrauen.

    Dekret des Supplikationsrats (o. D.)3: Da der RT bereits zu Ende geht, kann die Abrechnung nicht mehr angenommen werden. H. möge sie bei anderer Gelegenheit vorlegen4. Die Festlegung der Pfennigmeister für die Türkenhilfe erfolgt in den Kurien5.

    «Nr. 536 Hieronymus Hartung, ehemaliger Kammermeister des Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach »

    Rückzahlung eines Gelddarlehens für die Stadt Vilseck. An Kg. und Reichsstände.

    Supplikation an Kg. und Reichsstände (Regensburg, 3. 2. 1557; gemäß kgl. Dekret vom 4. 2. präs. im RR am 4. 2. 1557, kopiert am 6. 2., die Beilagen am 7. 2.)1, unterzeichnet von H.; mit 2 Belegdokumenten und 5 Unterbeilagen2 (Schuldverschreibung Vilsecks von 1552, Korrespondenzen zur Zinszahlung, Mandat Ks. Karls V. von 1554): Hat als Kammermeister des Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach im Jahr 1552 der Stadt Vilseck auf deren Bitte hin persönlich ein Darlehen von 1000 fl. gewährt, damit die Stadt einen Restbetrag der ihr vom Mgf. auferlegten Brandschatzung begleichen konnte. Modalitäten und Verzinsung regelt die Schuldverschreibung der Stadt. Ausbleibende Zinszahlungen haben ihn, H., veranlasst, Vilseck die Hauptsumme aufzukündigen. Dagegen hat die Fränkische Einung auf Verunglimpfungen der Stadt hin ein ksl. Mandat erwirkt, mit dem er, H., gefangen genommen werden sollte. Verwehrt sich gegen die Vorwürfe, da er Mgf. Albrecht Alkibiades nach dessen Erklärung in die Reichsacht mit Ausnahme des vorgegebenen Geleits nicht gedient und ihm keinerlei Rat und Beistand geleistet hat. Wegen anderer unhaltbarer Vorwürfe der Einung wird ein Prozess am RKG geführt. Verwehrt sich hiermit unter Berufung auf die Schuldverschreibung und die zugehörige Korrespondenz gegen die Beschuldigung, er habe die Brandschatzung Vilsecks sowie die Auferlegung der unmäßig hohen Summe mit veranlasst und der Stadt das Darlehen von 1000 fl. aufgezwungen. Bittet um Veranlassung bei der Fränkischen Einung, ihr Vornehmen gegen ihn einzustellen und die Bezahlung der Hauptsumme mit Zinsen und Säumniszuschlägen gemäß Schuldverschreibung nicht zu behindern.

    Beratung im Supplikationsrat am 8. 2.3 mit Beschluss des Dekrets4, das am 13. 2. im RR5 als Ständedekret gebilligt wurde: Anforderung von Gegenbericht der Fränkischen Einung bzw. Nürnbergs als Obrigkeit [!] Vilsecks.

    Gegenbericht der Fränkischen Einung an Kg. und Reichsstände (präs. im RR am 20. 2. 1557, kopiert am 23. 2.)6, unterzeichnet von den Bff. Georg von Bamberg und Melchior von Würzburg sowie Bürgermeister und Rat der Stadt Nürnberg: Sind über die Supplikation H.s befremdet, 1) da der Konflikt am RKG anhängig ist, weshalb die Wendung an eine andere Instanz zu unterbleiben hat. H. verzögert die Entscheidung am RKG gezielt. 2) Eine entsprechende Supplikation H.s an den RT 1555 wurde von der Einung bereits ausführlich widerlegt. 3) H. bekämpfte die Einung im Markgrafenkrieg aktiv mit Rat und Tat weit über seine Dienstpflichten als Kammermeister hinaus intensiver als jeder andere. Beispiele u. a.: Persönliches Verhalten H.s bei der Eroberung Bambergs, Raub von bfl. Urkunden und Dokumenten, Zerstörungen in der Stadt und der Burg Altenburg, Plünderungen auf dem Zug nach Schweinfurt in den Hstt. Bamberg und Würzburg. H. diente Mgf. Albrecht Alkibiades auch noch nach dessen Erklärung in die Reichsacht. Er brandschatzte die Stadt Vilseck um eine hohe Geldsumme und erzwang die Schuldverschreibung auf 1000 fl. unter Androhung von Gewalt, bezahlte hingegen für die Stadt, anders als die Obligation vorgibt, nichts [an den Mgf.]. H. fährt bis heute fort, die Stände der Einung als Landfriedensbrecher zu schmähen. Dennoch ist die Einung bereit, die Entscheidung des RKG abzuwarten.

    Beschluss im Supplikationsrat am 23. 2.7: Anforderung einer Stellungnahme H.s zum Gegenbericht.

    Erwiderung des Gegenberichts durch H. (kopiert am 6. 3. 1557)8, unterzeichnet von H.; mit 1 Belegdokument9 (Klage H.s gegen die Fränkische Einung am RKG): Weist die unlautere und unwahre Darstellung im Gegenbericht in allen Einzelheiten zurück und widerlegt die Vorwürfe im Detail. War an der Brandschatzung Vilsecks nicht beteiligt, hat die Schuldverschreibung nicht erpresst, hat das Geld an Vilseck ausbezahlt, wie die der Supplikation beigegebene Korrespondenz beweist. Der Prozess am RKG wird wegen eines anderen Streits geführt, das Gelddarlehen hat damit nur marginal zu tun. Hat im Krieg nicht geraubt und geplündert, außer in wenigen, konkret benannten Fällen auf Befehl des Mgf. hin. War an der Einnahme der Stadt Bamberg und demnach am Raub der Dokumente nicht beteiligt, sondern hielt sich an diesen Tagen nachweislich in Kulmbach auf. Hat dem Mgf. nach dessen Erklärung in die Acht nicht mehr gedient außer in gütlichen Verhandlungen. Weist die angeblichen Schmähungen gegen die Einung zurück und bittet um Vorlage dieser Schriften. Beklagt seinerseits die Verunglimpfungen seitens der Einung, namentlich durch Nürnberg. ŠBittet nochmals um die Anordnung bei der Einung, die Einforderung seines Darlehens von Vilseck nicht zu behindern.

    Dekret des Supplikationsrats (gebilligt am 13. 3. 1557)10: Aufgrund der widersprüchlichen Aussagen beider Parteien möge der Kg. in der Nähe ansässige Kommissare zur gütlichen Vermittlung einsetzen. Scheitert die Vermittlung, wird der Streit rechtlich ausgetragen.

    «Nr. 537 Gff. Sebastian und Ulrich von Helfenstein »

    Konflikt mit dem Bf. von Augsburg wegen der Reformation des Stifts Wiesensteig. An die Reichsstände.

    Supplikation an die Reichsstände (im RR verlesen am 14. 3. 1557)1: Kardinal Otto von Augsburg hat am RKG Mandate gegen die Gff. wegen der Reformation des Stifts Wiesensteig veranlasst. Bitten um die Klärung des Konflikts als Religionssache nicht am RKG, sondern durch den RT.

    Beschluss wohl im KR am 14. 3. 15572: Verfahren wie im Streit Pfalz-Neuburg gegen den Bf. von Augsburg3.

    «Nr. 538 Lgf. Philipp von Hessen »

    Annullierung der während der Haft geführten Prozesse. An Kg. und Reichsstände.

    Supplikation an Kg. und Reichsstände (von den hessischen Gesandten dem kgl. Vizekanzler Jonas übergeben am 11. 1. 15571; gemäß kgl. Dekret vom 13. 1. präs. im RR am 20. 1. 1557, kopiert am 23. 1.)2, unterzeichnet von den Gesandten des Lgf.; mit Š3 Belegdokumenten3 (Dekret des RT 1555, Exzeption gegen die Prozesse, Weisung an das RKG) und 5 Unterbeilagen4 (5 in Druckform publizierte Erörterungen in- und ausländischer Juristen zur Problematik der Supplikation): Der RT 1555 prorogierte die Supplikation wegen der Prozesse gegen den Lgf., die während dessen Inhaftierung geführt wurden, an den derzeitigen RT5 und suspendierte die Prozesse am RKG bis dahin. Wiederholen demnach die Supplikation von 1555 und ergänzen sie um neue Erörterungen, die darlegen, dass die während der Haft direkt oder indirekt (betreffend Statthalter, Räte, Amtleute etc.) gegen den Lgf. geführten Prozesse als Verstoß gegen Recht und Billigkeit nichtig sind und annulliert werden sollen. [Exzeption als Beilage]: Kein Reichsf. ist verpflichtet, während seiner Inhaftierung Belange der landesfürstlichen Obrigkeit über einen Prokurator gerichtlich verhandeln zu lassen, wie die Darlegungen von Rechtsgelehrten zeigen. Da während der Haft des Lgf. von 1547 bis 1552 Advokaten und Prokuratoren keinen freien Zugang zu ihm hatten und Akteneinsicht sowie Siegelführung verweigert wurden, war zudem die Ausstellung von hinreichenden Instruktionen und Vollmachten für die Prozesse nicht möglich. Demnach waren diese Prozesse ipso iure nichtig. Wiederholen die Bitte von 1555, die Prozesse zu annullieren oder den Lgf. in den vorigen Stand einzusetzen (restitutio in integrum). Lgf. ist bereit, anschließend alle strittigen Punkte gerichtlich auszutragen.

    Beschluss im KR am 9. 2. 15576: Die Supplikation verbleibt in den Kurien.

    Anmahnung im RR am 27. 2. durch KR, die Supplikation zu beraten. Beschluss im FR am 27. 2.: Vertagung bis 1. 3. Deren Bekanntgabe an SR noch am 27. 2.7

    Beschluss im SR am 1. 3.8: Anschluss an KR und FR.

    Beratung im KR am 7. 3.9 Der Beschluss wurde vom FR übernommen und am 8. 3. im RR gebilligt10. Das Ständedekret lag am 10. 3. zunächst den Kurien, dann im RR zur Billigung vor11: Prorogation der Supplikation an den nächsten RT. Bis dahin soll der Lgf. genauer darlegen, welche Gegenstände und Parteien die während der Haft geführten Prozesse betreffen. Vorladung der Parteien durch den Kg. vor den nächsten RT.

    Supplikation und Protest der Gesandten von Deutschmeister Wolfgang Schutzbar, gerichtet an den Kg. (der Mainzer Kanzlei übergeben am 15. 3. 1557), unterzeichnet Švon den Gesandten12; mit 1 Belegdokument13 (Reservationsschrift des Deutschmeisters vom 3. 7. 1555): Beziehen sich auf das Ständedekret mit der Vorgabe an den Lgf., Gegenstände und Parteien der Prozesse bis zum nächsten RT zu spezifizieren. Sollte damit der Rechtsstreit des Lgf. mit Deutschmeister Wolfgang gemeint sein, so verwehren sie sich in dessen Namen unter Protest gegen den Beschluss und übergeben dazu die inhaltlich entsprechende Reservationsschrift von 1555.

    «Nr. 539 Lgf. Philipp von Hessen »

    Erläuterung des 1555 erlassenen Mandats zum Verbot der Wollausfuhr aus dem Reich. An Kg. und Reichsstände.

    Supplikation an Kg. und Reichsstände (dem Kg. übergeben am 28. 1. 1557; im RR nicht vorgelegt und von den Reichsständen nicht kopiert)1, unterzeichnet von den Gesandten des Lgf.: Bitten um Erläuterung, ob das vom RT 1555 verabschiedete Mandat zum Verbot der Wollausfuhr aus dem Reich2 auch den Handel nach Antwerpen und Burgund untersagt. Sollte dies der Fall sein, ginge für die Lgft. Hessen die Haupteinnahmequelle und das wesentliche Gewerbe für den Bargelderwerb verloren. Bitten darum, das Verbot entweder aufzuheben oder so zu deklarieren, dass die Wollausfuhr nach Antwerpen und Burgund vom Verbot ausgenommen wird.

    Mandat Kg. Ferdinands I. (Regensburg, 8. 3. 1557)3: Kg. erklärt hiermit als Verlautbarung für das gesamte Reich: Da die burgundischen Erblande dem Reich auf verschiedene Weise verwandt und zugetan sind, gilt das Wollausfuhrverbot von 1555 für diese Gebiete nicht. Deklariert ausdrücklich, dass die Wollausfuhr nach Burgund freisteht. Ansonsten bleibt das Verbotsmandat unverändert in Kraft.

    «Nr. 540 Lgf. Philipp von Hessen »

    Entbindung von der Teilnahme an der Vermittlungsgesandtschaft in der livländischen Koadjutorfehde. An den Kg.

    ŠSupplikation an den Kg. (präs. im RR am 5. 2. 1557, kopiert am 9. 2.)1, unterzeichnet von den hessischen Gesandten: Lgf. hat ihnen befohlen2, seine Teilnahme an der Gesandtschaft nach Livland zu entschuldigen, da er aufgrund anderweitiger Verrichtungen weder persönlich daran teilnehmen noch wegen der weiten Entfernung Räte verordnen kann. Daneben ist er den in Livland involvierten Häusern Mecklenburg und Brandenburg freundschaftlich und mit Erbeinung zugetan, weshalb ihn die Gegenseite als parteiisch ablehnen würde. Empfiehlt die Benennung eines anderen F., dessen Territorium Livland näher liegt, wie etwa Braunschweig-Lüneburg.

    Beschluss im KR/RR am 9. 2. 15573, dem Kg. vorgetragen am 9. 2.: Aufgrund der hessischen Entschuldigung sollen neben den Verordneten des Kgs. allein Braunschweig und Pommern die Gesandtschaft durchführen.

    «Nr. 541 Dr. Jakob Huckel, Reichsfiskal »

    Rechnungsberichte zum Reichsvorrat 1548, zur Vorratsergänzung 1551 und zur Kontribution für die Fränkische Einung 1554. Anfrage zum strittigen Anschlag einzelner Reichsstände. An die Reichsstände.

    Schreiben H.s an die Reichsstände (Esslingen, 3. 8. 15551; im RR verlesen am 10. 1. 1557)2, unterzeichnet von H.; mit 5 Beilagen (Schreiben des RKT 1554, Rechnungsberichte und Anfrage des Fiskals)3: Der Frankfurter RKT hat ihn, H., am Š28. 11. 1554 aufgefordert, die Prozesse wegen der Ausstände am Reichsvorrat 1548 und dessen Ergänzung 1551 fortzusetzen, um mit dem Ertrag die Zahlungen zur Kontribution für die Fränkische Einung [1554] erstatten zu können, und darüber dem RT 1555 Bericht zu erstatten. Indem er, H., dem nachkommt, schickt er als Beilagen A-C seine Aufstellungen zum Reichsvorrat 1548, dessen Ergänzung 1551 und zur Kontribution für die Fränkische Einung, welche die Erlegungen und Ausstände auf der Grundlage der Berichte der Legstätten sowie den Stand der fiskalischen Prozesse zeigen. Als Beilage D erhalten die Reichsstände ein Verzeichnis unklarer Fälle im Zusammenhang mit Reichsvorrat und Reichsmatrikel mit der Bitte um Bescheid.

    Beilage A: Verzeichnis der Zahlungen zum Reichsvorrat 1548 und der entsprechenden Ausstände mit den deshalb laufenden fiskalischen Prozessen. Beilage B: Verzeichnis der Ausstände an der Vorratsergänzung 1551. Beilage C: Zahlungen zur Kontribution für die Fränkische Einung 1554.

    Beilage D: Anfrage zu Einzelproblemen im Zusammenhang mit dem Reichsvorrat und der Reichsmatrikel: Im Prozess gegen Gf. Konrad von Tübingen wegen der unterbliebenen Zahlung zum Reichsvorrat soll H. laut Urteil des RKG darlegen, welche reichsunmittelbaren Güter der Gf. hat. Erbittet dazu Bescheid der Stände, da er nicht weiß, ob und welche Güter des Gf. reichsunmittelbar sind. Der Steuerbetrag des Abtes von Königsbronn fehlt im Anschlag für den Reichsvorrat. H. bittet um dessen Festsetzung. Das Erzstift Magdeburg und das Hst. Halberstadt haben laut Obersächsischem [!] KAb von Jüterbog 15494 mehrere 1000 fl. für die Magdeburger Exekution bezahlt gegen die Zusage der Verrechnung mit dem Reichsvorrat und verweigern deshalb den Beitrag zur Vorratsergänzung. Soll der fiskalische Prozess fortgeführt werden? Gleiches gilt für die Hgg. von Holstein, die den Beitrag zur Vorratsergänzung ebenfalls unter Berufung auf ihre Zahlung gemäß KAb Jüterbog verweigern. Die Gff. von Honstein, Mansfeld und Schwarzburg berufen sich in der Zurückhaltung der Vorratsergänzung auf ein Darlehen von 7180 fl., das sie gegen die Zusage der Verrechnung mit dem Reichsvorrat für die Magdeburger Exekution geleistet haben. Die Äbtissinen von Heggbach, Gutenzell und Baindt haben keinen Anschlag für den Kammerzieler. Die Zahlung des Frh. Ludwig von Grafeneck, H. zu Eglingen, für das erste Ziel der Vorratsergänzung wurde von der Legstätte Nürnberg nicht quittiert, da der Frh. im Reichsregister nicht zu finden ist. H. regt Aufnahme des Frh. in die Matrikel an, da er am RT 1550/51 persönlich mit Session teilnahm. Die Stadt Halle in Sachsen bat die Legstätte Nürnberg um die Bekanntgabe ihres Beitrags zum Baugeld 1548. Da die Stadt weder in der Anschlagliste für das Baugeld noch für andere Reichssteuern zu finden ist, bittet H. um Klärung, ob ein Reichsanschlag festgesetzt werden soll. Frh. Jakob von Fraunhofen nahm am RT 1550/51 persönlich mit Session für sich und seine Brüder Desiderius und Martin teil, ist aber in den ŠAnschlagregistern nicht zu finden. Dies gilt auch für Heinrich von Fleckenstein, Frh. zu Dagstuhl, der ebenfalls keinen Anschlag hat. Die Hgg. Johann Friedrich d. M., Johann Wilhelm und Johann Friedrich d. J., Söhne und Erben des ehemaligen Kf. Johann Friedrichs I., haben als Hgg. von Sachsen bisher keinen Steueranschlag, weder zum Kammerzieler noch für andere Reichsanlagen.

    Beschluss im KR am 27. 1. 1557: Vertagung. Beschluss im KR am 9. 2. 15575: Weitere Beratung im Supplikationsrat.

    Beratung im Supplikationsrat am 6. 3. 15576 mit Beschluss des Dekrets, das am 14./15. 3.7 in den Kurien als Resolution/Dekret der Reichsstände8 (kopiert am 19. 3.) gebilligt wurde: H. möge sich nochmals bei den Legstätten erkundigen, ob seit seinem Schreiben [von 1555] weitere Zahlungen zum Reichsvorrat, dessen Ergänzung und zur Kontribution für die Fränkische Einung eingegangen sind. Dabei sind Zahlungen für die fränkische Anleihe wie die Beiträge zum Reichsvorrat zu behandeln, also mit etwaigen Rückständen zu verrechnen. Ergeben die Zahlungen insgesamt den Anschlag für Vorrat und Ergänzung, unterbleiben fiskalische Prozesse. Dagegen Fortsetzung der Prozesse gegen Stände, deren Zahlung die Gesamtsumme von Vorrat und Ergänzung nicht abdeckt9. Stände, die wegen der Kontribution für die Fränkische Einung insgesamt eine höhere Summe erlegt haben, als ihr Beitrag zum Vorrat und dessen Ergänzung ausmacht, haben laut Abschied des Frankfurter RKT einen Anspruch auf die Rückerstattung der Überzahlung. Anfragen H.s (Beilage D): Da die Anrechnung von Gelddarlehen für die Magdeburger Exekution auf den Reichsvorrat am RT aus Zeitnot nicht mehr geklärt werden kann, soll H. sich wegen der davon betroffenen Stände an den nächsten RT wenden10 und die fiskalischen Prozesse bis dahin suspendieren. Reichsunmittelbare Güter Gf. Konrads von Tübingen: Die künftige RKG-Visitationskommission soll anhand der vom RKG anzufordernden Akten klären, ob der Gf. vor dem Interlokut des RKG bewiesen hat, dass seine Güter anderen Hftt. [Österreich] unterstehen. Ist dies nicht möglich, sollen sie die Frage zusammen mit dem Fiskal auf andere Weise klären. Falls der Gf. keine reichsunmittelbaren Güter hat, Šwird der nächste RT entscheiden, ob er aus der Reichsmatrikel zu streichen ist. Abt von Königsbronn: Da der Abt seit jeher in anderen Anschlagregistern enthalten ist, wird in Anlehnung an den jährlichen Kammerzieler von 30 fl. der Beitrag zum Reichsvorrat auf 216 fl. festgelegt. Äbtissinen von Heggbach, Gutenzell, Baindt, deren Anschlag für den Kammerzieler fehlt: Da sie in anderen Anschlagregistern enthalten sind und ihr Beitrag zum Reichsvorrat 1548 120 fl. beträgt, wird der Kammerzieler in Anlehnung daran auf 5 fl. jährlich festgesetzt. Aufnahme des Frh. Ludwig von Grafeneck in die Matrikel hat der RT 1555 erledigt11. Stadt Halle in Sachsen ist keine Frei- oder Reichsstadt. Ihr Versuch, sich mit der Leistung von Reichssteuern der Landesobrigkeit zu entziehen, wird nicht unterstützt. Frh. Jakob von Fraunhofen war zwar beim RT 1550/51, doch wurde der Anspruch auf die Reichsstandschaft von Hg. Albrecht von Bayern unter Berufung auf die Landsässigkeit des Frh. zurückgewiesen. Auch ist er nicht in der Reichsmatrikel enthalten. Vor der Klärung des Streits mit Bayern wird kein Reichsanschlag festgelegt. Die H. von Fleckenstein zu Dagstuhl werden als Reichsfrhh. beurteilt. Da sie mit der Hft. Dagstuhl und anderen Gütern unmittelbar dem Reich unterstehen, werden sie in die Reichsmatrikel aufgenommen. Die Höhe des Anschlags soll der nächste RT festlegen12. Hgg. von Sachsen: Anforderung von Bericht der kfl. und f. sächsischen Gesandten13.

    Schreiben der Reichsstände an Fiskal H. (Regensburg, 16. 3. 1557; gebilligt am 15. 3.)14: Schicken in Erwiderung der Eingabe H.s an den RT 1555 den beiliegenden Beschluss mit dem Auftrag, sich demgemäß zu verhalten.

    «Nr. 542 Hg. Wilhelm von Jülich »

    Einstellung eines Prozesses am RKG. An Kg. und Reichsstände.

    Supplikation an Kg. und Reichsstände (präs. im RR gemäß Dekret des Kgs. am 31. 12. 1556, kopiert am 2. 1. 1557)1, unterzeichnet von den Gesandten des Hg.; mit 6 Belegdokumenten2 (Weisungen Ks. Karls V. an das RKG von 1551 und 1553, Korrespondenzen während des Kriegs 1543): Der RT 1555 hat dem RKG auferlegt, den von Hans Holte angestrengten Prozess wegen Landfriedensbruchs gegen Hg. W. bis zur nächsten Visitation zu suspendieren und deren Bescheid abzuwarten. Da die Visitatoren 1556 dafür nicht instruiert waren, haben sie das RKG an diesen RT verwiesen. Erläutern deshalb: Das RKG zitierte 1549 Hg. W. nach einer Klage von ŠHolte und Konsorten wegen entfremdeter Waren während des [Geldrischen] Krieges des Hg. gegen Ks. Karl V. [1543] und kontinuierte das Verfahren trotz der Einwände des Hg. und wiederholter Anweisungen des Ks., die Klage abzuweisen, da sie sich auf einen vertraglich beendeten Krieg beziehe. Zur Sachlage: Die Waren wurden nicht auf Befehl des Hg. hin entwendet, sondern während des Kriegs von Truppen im damaligen Feindesland nach Kriegsrecht als Beute gemacht. Zuvor ergingen wiederholt Warnungen an die Kaufleute, während des Kriegs keine Waren in die Niederlande zu liefern. Da dies nicht befolgt wurde, sind die Kaufleute für erlittene Schäden selbst verantwortlich. Der Prozess ist zudem unzulässig, da laut Vertrag von Venlo [1543] alle mit dem Krieg im Zusammenhang stehenden Fragen für abgeschlossen erklärt wurden. Deshalb Bitte um Weisung an das RKG, den Prozess einzustellen.

    Beschluss im SR am 1. 2. 15573: Wie in allen Dingen, welche die Reichsstädte nicht direkt belangen, künftig Anschluss an KR und FR.

    Anmahnung im RR am 27. 2. durch KR, die Supplikation zu beraten. Beschluss im FR am 27. 2.: Vertagung bis 1. 3. Deren Bekanntgabe an SR noch am 27. 2.4

    Beschluss im SR noch am 27. 2.5: Weiterführung des Prozesses am RKG, dem keine rechtshängigen Sachen entzogen werden sollen. Jedoch Anschluss an KR und FR.

    Beschluss im KR am 9. 3.6: Es bleibt beim Dekret des RT 1555.

    KR/FR am 10. 3.7: FR schließt sich KR an. RR am 10. 3.8: Anschluss des SR und Billigung des Ständedekrets.

    Dekret der Reichsstände vom 13. 3. 15579: Da die RKG-Visitatoren [1556] für die ihnen vom RT 1555 übertragene Entscheidung nicht instruiert waren, wird die nächste Visitationskommission mit dem Vollzug des Dekrets von 1555 beauftragt.

    «Nr. 543 Hg. Wilhelm von Jülich »

    Landsässigkeit der Städte Niederwesel, Soest und Duisburg. Klage gegen deren Veranlagung zu Reichssteuern. An Kg. und Reichsstände.

    Supplikation an Kg. und Reichsstände (präs. im RR am 31. 12. 1556, kopiert am 1. 1. 1557)1, unterzeichnet von den Gesandten des Hg.; mit 1 Belegdokument2 (Ständedekret vom 8. 6. 1544): Die Städte Niederwesel und Soest unterstehen den Hgg. von Kleve und Gff. von der Mark seit Menschengedenken als Eigentum, die Stadt ŠDuisburg seit mehreren hundert Jahren pfandweise vom Reich her als Landstände. Deshalb legte der RT 1544 dem Reichsfiskal auf dessen Prozesse hin die Beweislast dafür auf, dass die drei Städte vormals Reichssteuern geleistet hatten. Obwohl der Beweis unterblieb, veranlagte der Fiskal die Städte weiterhin zur Reichssteuer. Gegen das Dekret des RT 1544 und die Bestimmungen des RAb 1548 bezüglich eximierter Stände übertrug das RKG 1551 in einem Interlokut dem Hg. die Beweislast dafür, dass er für die drei Städte dem Reich nie Steuern geleistet hatte, sondern „in quasi possessione libertatis“ war. Bitten um Anweisung an den Reichsfiskal und an das RKG, die unstrittigen Rechte des Hg. über die drei Städte anzuerkennen oder zumindest das Interlokut zurückzunehmen und es beim Dekret von 1544 zu belassen.

    Beschluss im SR am 1. 2. 15573: Wie in allen Dingen, welche die Reichsstädte nicht direkt belangen, künftig Anschluss an KR und FR.

    Beschluss im KR am 9. 2.4: Beratung der Supplikation in den Kurien.

    Anmahnung im RR am 27. 2. durch KR, die Supplikation zu beraten. Beschluss im FR am 27. 2.: Vertagung bis 1. 3. Deren Bekanntgabe an SR noch am 27. 2.5

    Beratungen im KR am 27. 2. und 9. 3.6 sowie die Korrelation mit FR und im RR am 10. 3.7 führten mit der Bestätigung des KR-Beschlusses zum Ständedekret (im RR gebilligt am 13. 3. 1557, dem Kg. übergeben am 14. 3.)8: Aufgrund der Beschwerde des Hg. gegen das Interlokut des RKG von 1551, das ihm die Beweislast für die Landsässigkeit der Städte auferlegt, wird festgelegt, dass das Interlokut nicht gegen RAbb und gegen das vorherige Dekret [von 1544] verstoßen darf. Ansonsten jedoch Fortsetzung des fiskalischen Prozesses am RKG wegen des Status der drei Städte.

    «Nr. 544 Lorenz Kessel [Kessler], Münzgeselle »

    Erledigung der Anzeige von Münzverstößen. An Kg. und Reichsstände.

    Supplikation an Kg. und Reichsstände (gemäß kgl. Dekret vom 6. 2. den Reichsständen vorzulegen, kopiert am 9. 2.)1, unterzeichnet von K.: Hat im April 1556 im Hgt. Bayern einen Geldstock beschlagnahmt, dessen Münzen augenscheinlich gegen die RMO Šund das kgl. Münzmandat vom RT 15552 verstoßen. Das Mandat gibt zudem den unverzüglichen Austrag [für die Entlohnung] bei der Anzeige von Münzverstößen vor. Dagegen wird er, K., seit nunmehr 11 Monaten von Hans Apfelfelder, Münzmeister zu Kaufbeuren, der den Geldstock als sein Eigentum beansprucht, in einen Rechtsstreit vor den Räten Hg. Albrechts von Bayern verwickelt. Lehnt das langwierige Verfahren ab und besteht auf dem schleunigen Austrag. Hat daneben kürzlich im Hst. Augsburg einen weiteren Geldbehälter mit ordnungswidrigen Münzen beschlagnahmt. Bittet entweder um die Anordnung, diesen Geldstock zum RT zu bringen und beide Arrestierungen unverzüglich zu klären, oder um die Veranlassung bei beiden Obrigkeiten, ihm aufgrund der offensichtlichen Falschmünzerei zum sofortigen Austrag [Entlohnung] zu verhelfen.

    Beratung im Supplikationsrat am 8. 2.3 mit Beschluss des Dekrets4, das am 13. 2. im RR als Ständedekret gebilligt wurde5: Übergabe der Supplikation an Hg. Albrecht von Bayern und Kardinal Otto von Augsburg durch den Kg., verbunden mit der Aufforderung, sich gegenüber K. ordnungsgemäß zu verhalten.

    Weitere Supplikation K.s an die Reichsstände (im RR vorgelegt am 20. 2. 1557, kopiert am 23. 2.)6, unterzeichnet von K.; mit 3 Belegdokumenten7 (Supplikation des Züricher Stadtschreibers Hans Ascher als Gesandter der Stadt an den Kg.; Gegenbericht K.s; Inhalt des Geldstocks): Hat seit der Übergabe seiner Supplikation, die noch nicht erledigt worden ist, erfahren, dass zwischenzeitlich ein Gesandter der Stadt Zürich nach Regensburg gekommen ist, der den Besitz des im Hst. Augsburg beschlagnahmten Geldstocks reklamiert und beim Kg. um dessen Herausgabe suppliziert hat. Er, K., hat zur Supplikation, die er von Kardinal Otto von Augsburg erhalten hat, einen Gegenbericht eingereicht. Demnach haben mit den im Geldstock verwahrten alten Silbermünzen, die in die Schweiz und anderswohin ausgeführt werden sollten, nicht allein Zürich, sondern vorrangig mehrere Münzmeister im Reich zu tun, die damit gegen Reichsgesetze und das Münzmandat verstoßen. Bittet, anhand der Supplikation und des Gegenberichts nach Maßgabe des Reichsrechts und des Münzmandats bald zu entscheiden.

    Beratung im Supplikationsrat am 26. 2.8 mit Beschluss des Dekrets9, das am 1. 3. im RR10 als Ständedekret gebilligt wurde: Es bleibt beim ersten Dekret, also Übergabe der Supplikation mit entsprechender Aufforderung an Bayern und Augsburg [wenngleich Šder im Hst. Augsburg beschlagnahmte Geldstock von Kardinal Otto bereits an die Stadt Zürich zurückgegeben worden war11].

    Dritte Supplikation K.s an die Reichsstände12: Klagt gegen den Kg. und Kardinal Otto von Augsburg, da der im Hst. beschlagnahmte Geldstock ohne jegliche Entschädigung seinerseits [der Stadt Zürich] zurückgegeben worden ist. Hat für Kundschaften und anderes annähernd 300 fl. ausgegeben und bittet, den Kg. zur Erstattung dieser Unkosten zu veranlassen.

    Beratung im Supplikationsrat am 28. 2.13 mit Beschluss des Dekrets14, das am 7. 3. im RR15 als Ständedekret gebilligt und dem Kg. am 9. 3. übergeben wurde: Ablehnung des Gesuchs. K. kann sich selbst an den Kg. wenden.

    «Nr. 545 Frh. Johann Jakob von Königsegg »

    Gratifikation für Dienste am RKG. An den Kg.

    Supplikation an den Kg. (gemäß kgl. Dekret vom 27. 2. präs. im RR am 5. 3. 1557, kopiert am 7. 3.)1, unterzeichnet von K.: Hat am RKG neben Gf. Wilhelm Werner von Zimmern, dem ehemaligen RKG-Richter, lange Zeit die vakante Assessorenstelle für Gff. und Hh. vertreten. Bittet für die Mehrarbeit um eine Gratifikation.

    ŠDekret des Supplikationsrats (o. D.)2, im KR, dann im RR als Ständedekret gebilligt am 13. 3. 15573: Da der RT zu Ende geht und ohnehin ein Justiztag einberufen wird, soll K. sich dorthin wenden.

    «Nr. 546 Erben des Jakob von Landsberg »

    Rückständiger Sold für die Tätigkeit als Beisitzer am RKG. An den Kg.

    Supplikation an den Kg. (präs. im RR am 13. 3. 1557)1: Bitten unter Bezugnahme auf einen Bericht des Reichsfiskals an den Kg. um die Auszahlung der ausständigen Besoldung L.s als Beisitzer am RKG.

    Dekret des Supplikationsrats (o. D.)2: Verweisung an den künftigen Reichsjustiztag.

    Entsprechender Beschluss im RR am 13. 3.3: Wird wie alle Supplikationen, die das RKG betreffen, an den Reichsjustiztag gewiesen.

    «Nr. 547 Georg Lang, Diener von Reichspfennigmeister Wolf Haller »

    Erlass einer strittigen Restzahlung des ehemaligen RKG-Pfennigmeisters Meyer-Ulrich. An die Reichsstände.

    Supplikation an die Reichsstände (kopiert am 4. 3.)1, unterzeichnet von L., Diener Wolf Hallers: Erfährt vom Reichsfiskal, dieser habe von der jüngsten Visitationskommission [1556] den Auftrag erhalten2, von der Witwe des 1551 verstorbenen RKG-Pfennigmeisters Leonhard Meyer-Ulrich, die jetzt mit ihm, L., verheiratet ist, über eine bereits beglichene Zahlung einer Mehreinnahme hinaus nochmals 1087 fl. 48 kr. einzufordern, die ihr Mann als Kammerzieler kassiert, aber weder in seiner Abrechnung verzeichnet noch an das RKG ausgezahlt habe. Gegeneinwände L.s: Seine Ehefrau, die Witwe Meyers, hatte keinerlei Einblick in dessen Rechnungen und Verrichtungen; in dessen Hinterlassenschaft finden sich weder ein derartiger Überschuss noch Rechnungen, die auf die Einnahme hindeuten. Sieht als einzige Erklärungsmöglichkeit die mit der Erkrankung Meyers einhergehende geistige Verwirrung, die zu Fehlern in der Abrechnung geführt haben könnte. Bittet für sich und seine Frau, in Anbetracht der fast 30-jährigen untadeligen Dienstzeit Meyers, für die ihm beim RT 1550 eine Gratifikation zugesagt, aber nicht ausbezahlt worden ist, sowie aufgrund dessen, dass Meyer während des Stillstands des RKG von 1544–1548 keine Besoldung erhalten, 1548 auf eigene Kosten am RT teilgenommen, viele außerordentliche Dienste geleistet und bei den jährlichen Abrechnungen niemals die übliche Gratifikation bekommen hat, um Befehl an den Reichsfiskal, wegen der ausständigen Geldsumme nicht weiter gegen ihn, L., und seine Ehefrau vorzugehen, sondern den ohnehin nicht bewiesenen Zahlungsrückstand zu erlassen und als nachträgliche Gratifikation für Meyer zu betrachten.

    Dekret des Supplikationsrats (o. D.)3: Da der RT zu Ende geht und ohnehin ein Justiztag einberufen wird, soll L. sich dorthin wenden.

    «ŠNr. 548 Legstätten Köln, Nürnberg und Speyer »

    Entgegennahme der Abrechnungen zum Reichsvorrat 1548/51. Gratifikation für Einnahme und Verwaltung. An die Reichsstände.

    Supplikation an die Reichsstände (im RR verlesen und kopiert am 5. 3. 1557)1, unterzeichnet von den Gesandten der drei Städte: Haben als Legstätten des Reichsvorrats 1548 und dessen Ergänzung 1551 trotz wiederholter Anfragen ihre Abrechnung bisher nicht vorlegen können. Da die Erlegungszeit längst abgelaufen ist und die Legstätten die entrichteten Beiträge befehlsgemäß bis auf geringe Restbeträge ausgezahlt haben, bitten sie darum, die Entgegennahme ihrer Abrechnungen und deren Quittierung zu veranlassen, damit die Städte von Amt und Bürde entbunden werden. Daneben bitten sie um eine Gratifikation für das städtische Personal, das mit der Einnahme und Verwaltung des Vorrats befasst war.

    Die Beschlussfassung erfolgte im Zusammenhang mit der Supplikation von Reichsfiskal J. Huckel [Nr. 541]: Beratung im Supplikationsrat am 6. 3. 15572 mit Beschluss des Dekrets, sodann gebilligt als Ständedekret (kopiert am 19. 3. 1557)3: Rechnungslegung und Entbindung der Legstätten von ihrem Amt sind nicht möglich, da noch viele Restanten einzubringen sind. Deshalb Aufforderung an die Legstätten, die Rechnungsvorlage bis zum Abschluss der fiskalischen Prozesse oder bis zum nächsten RT aufzuschieben4 und den Fiskal über etwaige zwischenzeitliche Einzahlungen säumiger Stände zu unterrichten. Gratifikation für die Einnehmer wird befürwortet. Sie soll zunächst von den Legstätten vorgenommen und in der Schlussabrechnung ihrer Ausgaben geltend gemacht werden.

    «Nr. 549 Erben des Dr. Augustin Lösch zu Hilgertshausen »

    Ausständige Besoldung als RKG-Assessor. An Kg. und Reichsstände.

    Supplikation an Kg. und Reichsstände (kopiert am 4. 3.)1, unterzeichnet von Sohn und Enkel des L.; mit 1 Belegdokument2 (Auszug aus Abschied und Dekret 1529, 1530): L. ist im Vollzug der vom Konstanzer RT 1507 verabschiedeten RKGO vom Šbayerischen Kreis als Assessor ans RKG verordnet worden. Hat das Amt lange ausgeübt, bis ihm zuletzt die Besoldung für mehrere Quartale nicht mehr bezahlt wurde und er gezwungen war, das RKG unbesoldet zu verlassen. Sein Gesuch um Bezahlung des Rückstandes wurde von den RTT 1529 und 1530 zwar befürwortet, der Sold aber nicht beglichen. Nach dem Tod L.s unterblieben weitere Gesuche seitens seiner Söhne aus verschiedenen Gründen. Bitten deshalb jetzt, die Bezahlung des so lange Zeit ausständigen Soldes zu veranlassen.

    Dekret des Supplikationsrats (o. D.)3, im KR, dann im RR als Ständedekret gebilligt am 13. 3. 15574: Da der RT zu Ende geht und ohnehin ein Justiztag einberufen wird, sollen die Erben sich dorthin wenden5.

    «Nr. 550 Gf. Friedrich von Löwenstein »

    Gratifikation für Dienste am RKG. An den Kg.

    Supplikation an den Kg. (Speyer, 20. 1. 1557; präs. im RR am 25. 2. 1557, kopiert am 4. 3.)1, unterzeichnet vom Gf.: Ist seit etlichen Jahren im Auftrag des Ks. als Beisitzer am RKG tätig und hat daneben auch die lange vakante und erst vor Kurzem wieder besetzte Assessorenstelle der Gff. versehen. Hat zusätzlich das Richteramt wiederholt während der Abwesenheit des Amtsinhabers vertreten, zuletzt während der Absenz des Bf. von Osnabrück für 7 Monate. Bittet für diese Mehrarbeiten um eine Gratifikation sowie generell um eine höhere Besoldung der am RKG tätigen Gff. und Hh.

    Dekret des Supplikationsrats (o. D.)2, im RR als Ständedekret gebilligt am 13. 3. 15573: Da der RT zu Ende geht und ohnehin ein Justiztag einberufen wird, soll L. sich dorthin wenden4.

    «Nr. 551 Ebf. Sigismund von Magdeburg »

    Strittiges Ausschreiberecht im Niedersächsischen Kreis. Verhinderte Besetzung der Kreisämter. An den Kg.

    ŠSupplikation an den Kg. (Halberstadt, 14. 1. 1557; gemäß kgl. Dekret vom 4. 2. präs. im RR am 5. 2. 1557, kopiert am 5. 2.)1, unterzeichnet vom Ebf.: War als ausschreibender F. im Niedersächsischen Kreis um den Vollzug der EO gemäß RAb 1555 bemüht, doch lehnten Hg. Adolf von Holstein die Wahl zum Kreisoberst und Hg. Franz Otto von Braunschweig-Lüneburg zum Nachgeordneten mit dem Argument ab, andere Kreisstände würden unter dem Vorwand von ksl. und kgl. Befehlen Söldner auf Kreiskosten ins Wartgeld nehmen, damit die Befehlsgewalt im Kreis an sich ziehen und die Kompetenz der Kreisämter aushöhlen. Ein vom ihm, dem Ebf., für Anfang Dezember 1556 einberufener KT kam nicht zustande, da auch Hg. Heinrich von Braunschweig eigenmächtig einen KT ausschrieb und die Kreisstände aufgrund dieser Konfusion keinen der Tage beschickten. Das Ausschreiben durch den Hg. von Braunschweig verstößt gegen Rechte und Präeminenz des Erzstifts Magdeburg, dem die Einberufung seit jeher allein obliegt. Erst seit wenigen Jahren beansprucht Hg. Heinrich das Recht als mitausschreibender F. Aufgrund des Streits werden die Besetzung der Kreisämter und der Vollzug der EO blockiert. Bittet um Gebot an die Kreisstände, auf sein Ausschreiben hin beim KT zu erscheinen, um dort den Vollzug der EO sicherzustellen, sowie um Befehl an den Hg. von Braunschweig, das alleinige Ausschreiberecht Magdeburgs zu akzeptieren.

    Gegen den Beschluss des KR am 9. 2. 1557, die Supplikation in den Kurien zu belassen2, wurde sie zusammen mit der Eingabe Hg. Heinrichs von Braunschweig3 am 23. 2.4 im Supplikationsrat beraten. Dessen Dekret5 wurde am 1. 3. im RR als Ständedekret gebilligt und dem Kg. am 4. 3. übergeben6: Der Vollzug der EO darf vom Streit um das Ausschreiberecht nicht behindert werden. Da Hg. Heinrich im Gegensatz zum Ebf. das gemeinsame Ausschreiben akzeptiert und die Einberufung des KT durch je einen geistlichen und weltlichen F. der Praxis in anderen Kreisen entspricht, ist der Ebf. aufzufordern, Hg. Heinrich als weltlichen mitausschreibenden F. anzuerkennen. Beharrt der Ebf. auf dem alleinigen Ausschreiben, möge der Kg. gütliche Verhandlungen einleiten. Scheitern diese, ist der Streit rechtlich auszutragen. Bis zu einer Entscheidung bleibt es beim gemeinsamen Ausschreiben durch Magdeburg und Braunschweig, um die bisher blockierte Oberstenwahl und den weiteren Vollzug der EO im Kreis zu ermöglichen.

    «ŠNr. 552 Stadt Magdeburg und Domkirche zu Magdeburg »

    Absolution und Restitution der Stadt. Nachlass des rückständigen Strafgelds. Restitution des katholischen Klerus. An den Kg.

    Supplikation der Stadt M. an den Kg. (Regensburg, 4. 1. 1557; gemäß Dekret des Kgs. vom 26. 1. im RR um Gutachten der Reichsstände vorzulegen; kopiert am 29. 1.)1, unterzeichnet von den Gesandten der Stadt: Der RT 1555 hat die im Zusammenhang mit der Kapitulation von 1551 erbetene Aussöhnung an den Ks. und das Ansuchen um Erlassung des rückständigen Strafgelds an den nächsten RT verwiesen2. Der Ks. hat auf die anschließende Bitte der Stadt um Absolution und Restitution hin alle Unterlagen an Kg. Ferdinand gereicht mit dem Auftrag, sie beim nächsten RT zu erledigen. Da die Stadt inzwischen mit jedermann vertragen ist und alle Punkte der Kapitulation erfüllt hat mit Ausnahme der vom Strafgeld ausständigen Hälfte von 25 000 fl., bittet sie zum einen um Wiederaufnahme in Schutz und Schirm von Ks., Kg. und Reich sowie um Absolution und Restitution, zum anderen um den Erlass des rückständigen Strafgeldes.

    Beschluss im KR am 9. 2. 15573: Verweisung an den Supplikationsrat.

    Erklärung und Supplikation des Magdeburger Domkapitels an Kg. und Reichsstände (im RR verlesen am 16. 2. 1557, kopiert am 17. 2.)4, unterzeichnet von Domdechant, Senior und Kapitel der ebfl. Kirche zu M.: Sind in der Vergangenheit von der Stadt M. ohne jegliche Veranlassung aus ihren Kirchen und Wohnungen sowie von Hab und Gut vertrieben worden. Wiederholte Mahnungen sowie Supplikationen an Ks. und Kg. um die im Anschluss an die Exekution gegen die Stadt zugesagte Restitution und Schadenserstattung blieben fruchtlos. Entnehmen dagegen der jetzigen Supplikation der Stadt die irrige Behauptung, sie sei mit jedermann vertragen, während die Restitution der Domkirche in keiner Weise erfolgt ist. Bitten um Veranlassung beim Rat der Stadt, sie umfassend in Hab und Gut sowie Rechten und Einkünften zu restituieren, sie unbedrängt bei der katholischen Religion zu belassen, darin vor Übergriffen zu versichern und die Schadenserstattung zu regeln. Kommt die Stadt dem nicht nach, sollte die Aussöhnung und Absolution unterbleiben.

    Beschluss im SR am 22. 2.5: Anforderung einer Stellungnahme von den Gesandten der Stadt, die beim RT anwesend sind. Falls KR/FR bereits einig sind, plädiert SR für eine vom Kg. anzuordnende kommissarische Vermittlung. Absolution der Stadt überlässt man dem Kg., bittet aber um Berücksichtigung des hohen Schadens, den M. erlitten hat. Falls KR/FR einen Beschluss gegen die Stadt fassen, wird SR um Vertagung bitten, um ein Plädoyer für die Stadt beraten zu können.

    ŠErwiderung des Gegenberichts durch die Stadt M., an Kg. und Reichsstände (kopiert am 28. 2. 1557, die Beilage am 1. 3./4. 3.)6, unterzeichnet von den Gesandten der Stadt; mit 1 wohl nachgereichtem Belegdokument (Vertrag zwischen Stadt und Ebf.)7: Gegen die Darstellung im Gegenbericht ist unleugbar, dass der am 22. 8. 1555 von Kf. Joachim von Brandenburg zwischen Ebf., Domkapitel und Klerus einerseits und der Stadt andererseits vermittelte Vertrag den Konflikt beigelegt hat. Er regelt die bereits erfolgte Rückgabe der Häuser, von Hab und Gut, Renten und Zinsen an das Domkapitel. Für zerstörte Häuser und andere Schäden wurde eine Gelderstattung vereinbart, von der die Stadt bereits einen Teilbetrag gezahlt hat. Da der Vertrag das Domkapitel vor jeglicher Gewalt seitens der Stadt sichert und die Schlichtung künftiger Konflikte regelt, ist das Domkapitel damit restituiert und versichert. Die hiermit wiederholt erbetene Absolution bedeutet für das Domkapitel keinerlei Nachteil, sondern fördert die gute Nachbarschaft.

    Beratung im Supplikationsrat am 3. 3. und 5. 3. 15578 mit Beschluss (durch die Mehrheit der katholischen Mitglieder) des Dekrets9, das am 7. 3. im RR als Ständedekret gebilligt und dem Kg. am 9. 3. übergeben wurde10: Da aufgrund der widersprüchlichen Darlegungen nicht festzustellen ist, ob das Domkapitel bereits restituiert ist, und da die Aussöhnung zuvor dem Kg. in Vertretung des Ks. anvertraut worden ist, möge Kg. die Stadt zur Beachtung der Reichsordnung und der ihr auferlegten Kapitulation ermahnen. Werden Vollzugsversäumnisse festgestellt, kann Kg. vermittelnd eingreifen. Der Nachlass des rückständigen Strafgelds wird davon abhängig gemacht, ob die Stadt sich gehorsam erzeigt und die Aussöhnung durch den Kg. erlangt. Für diesen Fall befürworten die Reichsstände den Nachlass, den M. von der nächsten Reichsversammlung nochmals erbitten kann.

    «Nr. 553 Lic. Christoph Matthias, Kurmainzer Kanzler »

    Bitte um Gratifikation. An die Reichsstände.

    Supplikation an die Reichsstände, getrennt gerichtet an KR, FR und SR (im FR mündlich vorgetragen, im SR schriftlich präs. am 11. 2.)1, unterzeichnet von M.: Ist nunmehr beim vierten RT sowie bei anderen Verordnungen und Deputationen als Mitglied der Mainzer Kanzlei tätig und hat dort die Sachen stets mit möglichstem Fleiß befördert. Bittet für seine Mühe und Arbeit um eine Gratifikation.

    ŠZur Beschlussfassung in den Kurien vgl. Kurpfalz, fol. 548 [Nr. 97, Anm. a]. Würzburg, fol. 228 f., fol. 240’ f. [Nrr. 199, 204]. Köln, fol. 30, fol. 41’ [Nr. 290, Anm. a; Nr. 305, Anm. a]; Augsburg, fol. 136’ f. [Nr. 311]; Städtetag [Nr. 520], Punkt 23.

    «Nr. 554 Wolf von Maxlrain, Frh. zu Hohenwaldeck »

    Festlegung des Reichsanschlags für die Hft. Hohenwaldeck. An die kgl. Kommissare und die Reichsstände.

    Supplikation an die kgl. Kommissare und die Reichsstände (gemäß kgl. Dekret vom 23. 9. präs. im RR am 12. 10. 1556; kopiert am 13. 10.)1, unterzeichnet vom Frh.: Ist mit der vom Ks. gefreiten Hft. Hohenwaldeck als Reichsstand auch Mitglied des Bayerischen Reichskreises. Hat, als er beim bayerischen KT um die Bestimmung eines Anschlags für die Kreishilfe bat, erfahren, dass die Steuerfestlegung den Reichsständen insgesamt obliegt. Bittet deshalb um die Festsetzung eines adäquaten Matrikularanschlags für die gefreite Hft. Hohenwaldeck.

    Nach der Verlesung der Supplikation im RR am 12. 10. 1556 protestierte der bayerische Rat Perbinger mündlich. Der Protest, gerichtet an die kgl. RT-Kommissare und die Reichsstände, unterzeichnet von Perbinger, wurde anschließend in schriftlicher Form übergeben2: M. hat die Reichsstandschaft für die Hft. Hohenwaldeck beim RT 1555 ohne Vorwissen des Hg. von Bayern, dem die Hft. unmittelbar untersteht, erlangt. M. versucht, über Hohenwaldeck weitere bayerische Lehen zu eximieren, die nie zur Hft. gehört haben. Hg. kann die erschlichene Reichsstandschaft für die Hft., die aufgrund seiner Einwände 1555 nicht in den RAb aufgenommen wurde3, nicht billigen. Sitz und Stimme im Bayerischen Kreis wurden nur unter Vorbehalt zugestanden. Bittet um Ablehnung der Supplikation.

    Beschluss im KR am 30. 1. 15574: Festlegung eines Anschlags für M. zunächst durch FR, da dessen Mitglieder insbesondere aus dem Bayerischen Kreis Vermögen und Situation des Frh. besser kennen. Bekanntgabe des Beschlusses an FR am 1. 2.5

    ŠBeschluss im FR am 26. 2., nachdem KR die Beratung nochmals angemahnt hatte: Vorlage der Supplikation im internen Ausschuss zur Beratung des Visitationsberichts 15566.

    KR/FR am 12. 3.7: FR empfiehlt als Reichsanschlag für die Hft. Hohenwaldeck 3 zu Ross und 9 zu Fuß. Falls der Frh. dies als zu hoch ablehnt: Minderung auf 2 zu Ross und 6 zu Fuß.

    Festlegung des Anschlags am 14. 3. (wohl RR)8: Reichsanschlag von 2 zu Ross und 4 [!] zu Fuß; Kammerzieler: 4 fl. jährlich.

    «Nr. 555 Moderatoren des Fränkischen, Niederrheinisch-Westfälischen und Niedersächsischen Reichskreises auf dem Moderationstag 1556/57 in Worms »

    Einwände gegen die Moderatoren des Obersächsischen und des Schwäbischen Kreises. Unterbliebene Inquisition zu Moderationsanträgen. Ausbleibende Verordnete anderer Kreise. Erklärung der Gesandten des Obersächsischen Kreises. An den Kg.

    Supplikation an den Kg. (Worms, 28. 12. 1556; gemäß kgl. Dekret vom 8. 1. 1557 präs. im RR am 10. 1. 1557, kopiert am 12. 1.)1, unterzeichnet von den [namentlich nicht genannten] Moderatoren der 3 Kreise: Sie, die Moderatoren der 3 Kreise, sind dem RAb 1555 zufolge mit entsprechenden Vollmachten beim Moderationstag in Worms erschienen. Hingegen können die Verordneten des Obersächsischen Kreises, Dr. Andreas von Blumenthal, Komtur zu Wildenbruch in Pommern, und Johann von Germar, Landkomtur der Ballei Thüringen, für ihre Legitimierung keine Vollmacht und Eidesentbindung vorlegen, sondern nur die Kopie eines KAb zu Zerbst. Sie übergaben daneben die versiegelten Anträge aus dem Obersächsischen Kreis, die der Moderationstag 1551 nicht erledigt hatte. Die Moderatoren aus dem Schwäbischen Kreis waren an der dortigen Inquisition der Moderationsanträge beteiligt und verweisen darauf, dass 1551 die damaligen Inquisitoren unbeanstandet als Moderatoren zugelassen wurden. Einige Kreise wollen die Erkundigung zu den Moderationsanträgen erst vornehmen, andere wollen sie ohne Inquisition dem Moderationstag übergeben. Haben aufgrund dieser Umstände und wegen der Absenz der Moderatoren mehrerer Kreise Bedenken, Šdie Verhandlungen ohne vorherige Genehmigung durch den Kg. aufzunehmen und bitten um baldigen Bescheid.

    Beschluss im KR am 14. 1.2: Vertagung mangels Weisung der Gesandten von 4 Kff.

    Beschluss im SR am 14. 1.3: Anschluss an KR und FR.

    Beschluss im FR am 15. 1.4: Verhandlungsaufnahme, falls die Mehrheit der Kreise vertreten ist, und Mahnung an die säumigen Kreise, ihre Moderatoren unverzüglich abzuordnen. Verordnete mit unzureichender Vollmacht sollen zunächst unter Vorbehalt teilnehmen und auch ihre Eidesentbindung anstreben. Moderatoren, die zuvor als Inquisitoren tätig waren, sind zuzulassen, falls ihre Verpflichtung als Inquisitor beendet ist. Keine Annahme von Moderationsanträgen ohne vorherige Inquisition mit Ausnahme von Spezialfällen5.

    KR/FR am 16. 1.6: Referat des FR-Beschlusses ist nicht möglich, da KR nur die Vertagung der Beratung mitteilt.

    Beschluss im KR am 26. 1.7: Neuerliche Vertagung, da die Weisungen noch ausstehen. Die Gesandten nur für sich votieren mehrheitlich dafür, den Kg. auf die klaren Regelungen der RAbb 1548, 1551 und 1555 zu verweisen.

    Beschluss im KR am 9. 2.8: Die Supplikation wird nicht wie andere noch unerledigte Eingaben an den Supplikationsrat gewiesen, sondern verbleibt in den Kurien.

    Erklärung der am RT vertretenen Stände aus dem Obersächsischen Reichskreis an den Kg. (gemäß Dekret des Kgs. vom 11. 2. präs. im RR am 16. 2. 1557, kopiert am 17. 2.)9, unterzeichnet von den Gesandten der Kff. von Sachsen und Brandenburg, der Hgg. von Sachsen, des Mgf. von Brandenburg-Küstrin, der Hgg. von Pommern sowie der Bff. von Meißen, Naumburg und Merseburg; mit 1 Belegdokument10 (Auszug aus dem KAb zu Zerbst vom 7. 2. 1556): Da die Gravamina der Stände im Obersächsischen Kreis aus verschiedenen Gründen von den Moderationstagen 1548 und 1551 nicht erörtert wurden, beschloss der KT in Zerbst, zu diesen Anträgen neue Inquisitionen durchzuführen und sie mit den alten Akten dem derzeitigen Moderationstag Šzu übergeben. Dazu kommen neue Moderationsanträge. Von den beiden Moderatoren des Kreises verfügt Blumenthal noch über die Vollmacht und Eidesentpflichtung für den Moderationstag 1551. Der neu tätige Germar ist laut KAb vom Eid entpflichtet worden. Da der Moderationstag dies als unzureichend bemängelt, hat der Kf. von Sachsen als Kreisoberst seit obiger Supplikation neue Vollmachten für beide Moderatoren ausgestellt, Germar von den Eiden entbunden und eine Abschrift des KAb notariell beglaubigen lassen. Das Or. liegt ihnen, den Gesandten, vor. Auch bestätigen sie nochmals die Eidesentpflichtung der Deputierten. Sie befürworten die Annahme von Anträgen ohne vorherige Inquisition, falls sie ausreichend begründet sind. Bitten den Kg. zum einen um Weisung an den Moderationstag, die Moderatoren aus dem Obersächsischen Kreis ohne weitere Beanstandung zuzulassen und alle vorgelegten Gravamina und Anträge zu behandeln sowie zum anderen um Anweisung an die RT-Gesandten aus den Kreisen, die den Moderationstag bisher nicht beschickt haben, die Abordnung der Verordneten zu veranlassen.

    RR am 27. 2. 155711: Bekanntgabe, dass die Beratung der Supplikationen noch aussteht.

    FR am 27. 2.12: Die bereits erfolgte Beschlussfassung soll KR referiert werden.

    Ebenfalls am 27. 2. teilt der Mainzer Kanzler Verordneten des SR mit, dass KR die Beratung vertagen müsse, da nicht allen Gesandten die notwendigen Akten vorliegen13.

    Beschluss im SR am 1. 3.14: Da man vernommen hat, dass die Moderatoren Worms bereits verlassen haben, ist keine Resolution erforderlich. Jedoch Anschluss an KR und FR.

    «Nr. 556 Stadt Mühlhausen in Thüringen »

    Zulassung der CA in der Stadt. An die kgl. Kommissare und die Reichsstände.

    Supplikation an Hg. Albrecht von Bayern als kgl. Prinzipalkommissar, die anderen kgl. Kommissare und an die Reichsstände ([Mühlhausen,] 29. 8. 1556; gemäß Dekret der kgl. Kommissare vom 14. 9. präs. im RR am 22. 9. 1556, kopiert am 24. 9.)1, Šunterzeichnet vom Rat der Stadt M.; mit 1 Belegdokument2 (Antwort des Kgs. vom 2. 6. 1556 auf die gleichlautende Supplikation: Forderung sei durch den Religionsfrieden nicht legitimiert; Verweisung an den RT): M. gehört bisher der katholischen Religion an. Seit kurzer Zeit bittet ein beträchtlicher Teil der Bürgerschaft den Rat unter Berufung auf den Religionsfrieden um die Überlassung einer Kirche zur öffentlichen Ausübung der CA. Werde dies verweigert, könne es erhebliche Konsequenzen insbesondere für die katholische Glaubensausübung in M. haben. Der Rat verweist zu dieser Drohung auf entsprechende Gerüchte bei den Nachbarn der Stadt, die der CA angehören, auf das Patronatsrecht des Johann von Germar, [protestantischer] Landkomtur der Ballei Thüringen, für die Kirchen in M. und auf den Umstand, dass die CA in M. bereits während der Verwaltung der Stadt durch die Kff. und Ff. von Sachsen und Hessen praktiziert wurde. Rat hat sich deshalb an Kg. Ferdinand gewandt3 und legt dessen Antwort bei. Bitten, in Anbetracht der Gefährdung des Friedens in M. um den Konsens zur Überlassung einer Kirche für die Ausübung der CA sowie um schriftliche Ausfertigung des Konsens zur Vorlage vor Ks. und Kg.

    Es ist keine Beratung der Supplikation protokolliert mit Ausnahme der Beschlussfassung beim Städtetag4.

    «Nr. 557 Niederrheinisch-Westfälischer Reichskreis »

    Beilegung des bewaffneten Konflikts der Gff. Johann von Rietberg und Bernhard zur Lippe. An Kg. und Reichsstände.

    Supplikation an Kg. und Reichsstände ([Dortmund], 5. 12. 1556; gemäß kgl. Dekret präs. im RR am 4. 1. 1557, kopiert am 5. 1., die Beilagen am 7. 1.)1, unterzeichnet von den in Dortmund beim Zugeordnetentag des Niederrheinisch-Westfälischen Kreises versammelten Gesandten; mit 7 Belegdokumenten2 (Korrespondenz beider Gff. und des Johann Balcke, Drost Gf. Johanns in Rietberg, zur Entwicklung des Konflikts): Bringen gemäß Vorgaben der EO und der RKGO für das Vorgehen bei Landfriedensbruch vor: Gf. Bernhard zur Lippe bat kürzlich Hg. Wilhelm von Jülich als Kreisoberst unter Berufung auf die EO und die Kreisordnung um Hilfe gegen den Landfriedensbruch Gf. Johanns von Rietberg, gerichtet gegen Gf. Bernhard, dessen Land und Untertanen. Hg. Wilhelm schrieb deshalb einen Zugeordnetentag nach Dortmund aus. Sie, die unterŠzeichnenden Gesandten, haben beschlossen3, beide Gff. durch Gesandte aufzufordern, die Auseinandersetzungen sofort einzustellen, den Konflikt gütlich oder rechtlich vor Kg. und Reichsständen auf dem RT oder vor den Kreisständen zu klären und sich einer ersten Vermittlung der Kreisgesandtschaft zu stellen. Andernfalls werde der Kreis gemäß EO verfahren. Bitten namens des Kreises, beim RT Maßnahmen einzuleiten, um den Konflikt beizulegen, den Landfriedensbruch zu bestrafen, den Frieden im Kreis zu sichern und eine Ausweitung zum Schaden des Reichs zu vermeiden sowie beim RKG einen Landfriedensprozess gegen den Täter zu veranlassen.

    Beschluss im RR am 10. 1. 1557: Baldige Beratung der Supplikation in den Kurien4.

    Beschluss im SR am 12. 1.5: Anschluss an KR und FR, da die Angelegenheit die Reichsstädte nicht wesentlich betrifft.

    Beschluss im KR am 14. 1.6: Kg. möge dem Kreisoberst auftragen, gemäß EO vorzugehen, falls die Parteien sich nicht gütlich einigen.

    Beschluss im FR am 15. 1.7: Auftrag an den Kreisoberst, den Konflikt gemäß EO beizulegen, auch um so den Vollzug der EO zu demonstrieren und andere Friedbrecher abzuschrecken.

    Beratung im SR am 14. 1., veranlasst von einer Aufforderung der Mainzer Kanzlei8: Bestätigung des Beschlusses vom 12. 1.

    KR/FR am 16. 1.9: KR referiert seinen Beschluss. FR: 1) Auftrag des Kgs. an den Kreisoberst, den Konflikt gemäß EO beizulegen. 2) Beauftragung von Köln und Hessen als Lehnsherrn der beiden Gff. mit der gütlichen Vermittlung. 3) Einleitung eines Prozesses am RKG gegen beide Gff. 4) Beauftragung der benachbarten Kreise durch den Kg., den Westfälischen Kreis bei der Exekution zu unterstützen. Sodann Anschluss FR an KR. Referat des Beschlusses vor SR, der sich ebenfalls anschließt10.

    Dekret der Reichsstände, im RR gebilligt am 20. 1. 1557, dem Kg. übergeben am 22. 1., kopiert am 23. 1.11: Kg. möge dem Kreisoberst und den Zugeordneten des Westfälischen Kreises auftragen, sich im Konflikt beider Gff. gemäß EO zu verhalten und diese zu vollziehen.

    Supplikation der Gesandten Hg. Wilhelms von Jülich an den Kg. (der Mainzer Kanzlei übergeben am 31. 1. 1557, in KR/FR zusammen mit dem folgenden kgl. ŠDekret verlesen sowie SR übergeben am 1. 2., kopiert am 3. 2.)12, unterzeichnet von den Gesandten des Hg.: Die in der Supplikation des Kreises angesprochene Gesandtschaft zu den Konfliktparteien wurde durchgeführt. Gf. Johann von Rietberg verwehrte den Gesandten das Geleit und lehnte das Vermittlungsangebot strikt ab, während Gf. Bernhard zur Lippe darauf eingehen wollte. Deshalb wird der Beschluss des Zugeordnetentages vollzogen und gemäß EO gegen den Friedbrecher verfahren. Für die Durchführung der Exekution gegen Rietberg hat der Kreis 4 Fähnlein Fußknechte und 150 Reiter in Bestallung genommen, für die monatliche Kosten von 12 000 fl. anfallen. Da die Kosten für den Kreis allein nicht tragbar sind, werden benachbarte Kreise daran beteiligt, was sich unter Umständen negativ auf die Erlegung der neuen Türkenhilfe für den Kg. auswirken wird. Bitten den Kg. um die Veranlassung von Maßnahmen, damit im Kreis Ruhe und Frieden hergestellt werden; um Befehl an RKG und Fiskal, unverzüglich einen Landfriedensprozess gegen den Täter einzuleiten; um ein Mandat, das Söldnern im Dienst des Gf. von Rietberg den Abzug befiehlt und anderen den Zuzug verbietet. Gf. Rietberg beruft sich für seinen Angriff auf Verstöße des Gf. zur Lippe gegen Artikel des Landfriedens [1548] unter der Rubrik „Von Peen des Landfriedbrechers“13, während der Gf. zur Lippe sich seinerseits auf den Landfrieden unter der Rubrik: „Wie gegen denen, die des Friedbruchs oder das sie den Friedbrechern heimlich Zuschub getan, verdacht sein, gehandelt und ad purgandum prozediert werden solle“14, stützt, ebenso auf den Artikel des RAb 1555, fol. 30, „Auf das auch desto weniger in Zweifel zu stellen, in was Sachen die Hilf eines oder mehr Craiß einem Stand oder Craiß auf sein suchen zu leisten“15. Deshalb Bitte an den Kg., auf dem RT eine Erläuterung zu veranlassen, damit jetzt und künftig klar ist, wie man zu verfahren hat, wenn ein Stand gegen den anderen unter Vorwänden tätlich vorgeht. Dies dient dem korrekten Vollzug der EO und damit dem Erhalt des Reichsfriedens.

    Dekret Kg. Ferdinands I. (28. 1. 1557, zusammen mit der Supplikation übergeben, verlesen und kopiert)16: Beabsichtigte Maßnahmen: Abordnung eines Gesandten zum Gf. von Rietberg, um ihm weitere Tätlichkeiten zu untersagen und ihn zur Annahme der gütlichen Vermittlung oder des rechtlichen Austrags aufzufordern; Bitte an Kg. Philipp von Spanien, dessen Untertan der Gf. mit seinen Gütern in Friesland ist, den Gf. zur Gütlichkeit oder an den rechtlichen Austrag zu weisen; Befehl an den RKG-Fiskal, Prozess wegen Landfriedensbruchs einzuleiten; Mandate an die Söldner gemäß Bitte in der Supplikation. Kg. fordert dazu Stellungnahme der Reichsstände. Die Šerbetene Erläuterung des Landfriedens und der EO sollen die Reichsstände zu gegebener Zeit beraten.

    Beschluss im Ausschuss des SR am 5. 2., anschließend im Plenum gebilligt17: Anschluss an KR /FR bzw. Befürwortung des kgl. Dekrets. Daneben wird ein Gutachten von anwesenden Rechtsgelehrten der Reichsstädte zur Frage beauftragt, ob ein Kreis die Exekutionskosten bei größeren Landfriedensbrüchen allein tragen muss (Erläuterung der EO).

    Beratungen von KR, FR, KR/FR und im RR18 am 5. 2. führten zum Dekret der Reichsstände (dem Kg. mündlich vorgetragen am 5. 2.19, schriftlich übergeben am 7. 2., kopiert am 11. 2.)20: Bekräftigen den Beschluss im ersten Dekret, den Konflikt unter Vollzug der EO beizulegen. Zum Dekret des Kgs.: Befürworten die Gesandtschaft an die Konfliktparteien; stellen die Einbeziehung Kg. Philipps von Spanien dem Kg. anheim; lehnen es ab, von ihrer Seite aus beim RKG-Fiskal den Prozess wegen Landfriedensbruchs zu veranlassen, doch kann Kg. dies nach eigenem Ermessen tun; stellen das Mandat an die Söldner Rietbergs ebenfalls dem Kg. anheim. Die Deklaration des Landfriedens und der EO wird im Zusammenhang mit dem 3. HA (Landfrieden) erörtert21.

    Resolution des Kgs. vom 9. 2. 1557 (kopiert am 10. 2.)22: Da die Reichsstände auf ihrem ersten Beschluss beharren, will Kg. den Niederrheinisch-Westfälischen Kreis nochmals auf den Vollzug der EO im Konflikt verweisen. Will daneben die im kgl. Dekret angesprochenen Maßnahmen durchführen: Gesandtschaft zum Gf. von Rietberg, Bitte an Kg. Philipp von Spanien um Intervention, Einleitung eines Prozesses am RKG, Mandat an die Söldner.

    Schreiben Kg. Ferdinands I. an die Stände des Niederrheinisch-Westfälischen Kreises (Regensburg, 21. 2. 1557)23: Beauftragt den Kreis im Konflikt beider Gff. in Absprache mit den Reichsständen mit Gegenmaßnahmen unter Vollzug der EO 1555.

    Schreiben Kg. Ferdinands I. an Kg. Philipp II. von Spanien (Regensburg, 21. 2. 1557)24: Information über den Konflikt und das Scheitern der vom Westfälischen Kreis angestrebten Vermittlung. Bittet den Kg., den Gf. von Rietberg zur Beachtung des Landfriedens und zur Annahme der gütlichen Vermittlung zu ermahnen.

    ŠSchreiben Kg. Ferdinands I. an den RKG-Prokurator Fiskal (Regensburg, 21. 2. 1557)25: Befehl, gegen Rietberg Prozess auf den Landfrieden einzuleiten.

    Mandat Kg. Ferdinands I. (Regensburg, 23. 2. 1557)26: Bruch des Landfriedens durch den Gf. von Rietberg. Verbot, Söldner für ihn anwerben zu lassen. Untertanen, die bereits in seinem Dienst stehen, sind abzuziehen.

    Schreiben Kg. Philipps II. von Spanien an Kg. Ferdinand I. (Brüssel, 3. 2. 1557; gemäß kgl. Dekret vom 17. 2. präs. im RR am 20. 2., kopiert am 21./22. 2.)27: Kg. hat den Niederrheinisch-Westfälischen Kreis gebeten, im Konflikt seines Untertanen Gf. Johann von Rietberg mit Gf. Bernhard zur Lippe zu vermitteln oder zumindest einen Waffenstillstand durchzusetzen. Wider Erwarten hat der Kreis jedoch die Exekution gegen Gf. Johann beschlossen und vollzogen. Dagegen stellt Kg. fest, dass der Gf. den rechtlichen Austrag und Kautionsleistung angeboten hat. Dabei ist er als Reichsmitglied zu belassen, die Gegenpartei ist dahin zu weisen. Bitte an Kg. Ferdinand, die gütliche Vermittlung oder, falls diese scheitert, gemäß dem Erbieten Gf. Johanns den rechtlichen Austrag zu veranlassen.

    Beratungen in den Kurien am 13. 3. und 15. 3.28 mit Beschluss des Ständedekrets (gebilligt am 15. 3.)29: Bitte an Kg. Philipp von Spanien, Rietberg als seinen Landsassen zur Einstellung der Gewalttätigkeiten und zum Austrag gemäß Reichsrecht anzuweisen.

    Schreiben und Supplikation der Stände des Niederrheinisch-Westfälischen Kreises an Kg. und Reichsstände (o. O. [Dortmund], 12. 3. 1557; auf dem RT nicht mehr beraten; nicht kopiert)30: Unterrichten unter Verweis auf die Supplikation vom 5. 12. 1556 über den Verlauf des Konflikts und die Kosten des Kreises für die Exekution gegen Rietberg. Bitten um die Umlegung der dafür bisher bewilligten sechs Römermonate gemäß EO auf alle Reichskreise.

    «Nr. 558 Stadt Nordhausen »

    Rückzahlung eines Darlehens zur Magdeburger Exekution. An Kg. und Reichsstände.

    ŠSupplikation an Kg. und Reichsstände (präs. im RR am 13. 3. 1557)1: Bitten um Rückerstattung eines Darlehens von 12 000 fl. für die Exekution gegen die Stadt Magdeburg.

    Beschluss im RR am 13. 3.2: Verweisung an den Supplikationsrat.

    Dekret des Supplikationsrats (o. D.)3: Da die Entgegennahme der Rechnungen von Reichspfennigmeister Haller und der Legstätten zu den Magdeburger Exekutionskosten bis auf Weiteres verschoben worden ist4, ist ein Bescheid an N. derzeit nicht möglich, sondern dieser muss bis zur Prüfung der Rechnungen zurückgestellt werden5.

    «Nr. 559 Oberrheinischer Reichskreis »

    Restitution der Hstt. und Städte Metz, Toul und Verdun als Mitglieder des Kreises. An den Kg.

    Supplikation an den Kg. (Worms, 15. 3. 1556; gemäß kgl. Dekret vom 11. 3. präs. im RR am 13. 3.)1, unterzeichnet von den Gesandten der auf dem Wormser KT versammelten Stände des Oberrheinischen Kreises: Die Hstt. und Städte Metz, Toul und Verdun werden vom Kg. von Frankreich dem Reich als Reichsstände bzw. -städte und damit dem Oberrheinischen Kreis, dem sie als Mitglieder angehören, entzogen. Dies vermindert die Kreishilfe und behindert den Vollzug der EO im Kreis. Bitten um die Beratung von Maßnahmen zur Restitution der Hstt. und Städte für das Reich und den Kreis.

    Beschluss in KR, KR/FR und RR am 13. 3. 15572: Vorlage der etwaigen Antwort Kg. Heinrichs II. von Frankreich auf das Schreiben des RT 1555 wegen der Restitution3 sowie Aufnahme einer Klausel für deren künftige Beratung in den RAb. Der Vorschlag des FR, über eine Gesandtschaft nach Frankreich oder einer neuerliche schriftliche Restitutionsforderung an Kg. Heinrich II. zu beraten, wurde nicht übernommen.

    «ŠNr. 560 Ausschreibende Fürsten des Oberrheinischen Reichskreises »

    Problematische Besetzung des Kreisoberstenamtes. An den Kg.

    Supplikation an den Kg. (o. O., 4. 1. 1557; gemäß kgl. Dekret vom 19. 2. präs. im RR am 25. 2. 1557; kopiert am 28. 2.)1, unterzeichnet von Bf. Dietrich von Worms und Pfgf. Johann von Simmern als ausschreibende Ff. im Oberrheinischen Kreis; mit 15 Belegdokumenten2 (Korrespondenz des Kreises mit den gewählten Kandidaten für das Oberstenamt, Instruktionen für Kreisgesandte an die Kandidaten, Werbungen und Berichte der Gesandten, Auszüge aus 5 KAbb von März bis Oktober 1556): Beriefen nach den Vorgaben des RAb 1555 als ausschreibende Ff. einen KT für Januar 1556 nach Worms ein, um im Vollzug der EO einen Kreisoberst zu wählen. Pfgf. Wolfgang von Zweibrücken lehnte die einhellig auf ihn gefallene Wahl trotz zweimaliger Aufforderung durch den Kreis ab. Deshalb wählte der KT Ende Juni 1556 Lgf. Philipp von Hessen. Da dieser das Amt ebenfalls nicht annahm, einigte sich der folgende KT [August 1556] auf die Gff. Wilhelm von Sayn-Wittgenstein, Reinhard von Solms-Lich und Johann von Nassau-Saarbrücken als Kandidaten, doch konnte der Kreis keinen der Gff. zur Annahme des Amtes bewegen. Demnach konnte trotz aller Bemühungen die EO nicht vollzogen werden. Da der Kg. in der RT-Proposition Verhandlungen zur Umsetzung der EO und zur Behebung von etwaigen Mängeln vorgibt, beschloss der fünfte KT im Oktober 1556, dass sie, die ausschreibenden Ff., die Probleme bei der Besetzung des Amtes dem Kg. vorbringen und ihn bitten, auf dem RT Mittel und Wege zur Abhilfe beraten zu lassen.

    Beratung ohne Beschlussfassung im KR am 9. 3. 15573: Mehrheitliches Votum für die verpflichtende Annahme der Wahl.

    Beschluss im SR am 9. 3.4: Anschluss an KR und FR.

    Vgl. die folgende Beratung im KR am 11. 3., in KR/FR am 12. 3. und im RR am 13. 3. im Zusammenhang mit dem 3. HA (Landfrieden)5.

    Dekret der Reichsstände, dem Kg. übergeben am 14. 3. 15576: Falls der gewählte Kreisoberst das Amt nicht persönlich übernehmen will, kann er eine andere Person delegieren. Weigert auch diese sich, wird ein anderer Oberst gewählt. Falls dieser ebenfalls ablehnt, haben die Kreisstände gemäß EO einen geeigneten Oberst einzusetzen, der vom Kreis angestellt und besoldet wird7. Demnach kann der Vollzug der EO nicht an der Oberstenwahl scheitern.

    «ŠNr. 561 Wolfgang d. Ä. von Pappenheim, Reichserbmarschall »

    Ausständige Amtsgebühren bei Belehnungen. Kosten des RT-Besuchs. An die Reichsstände.

    Supplikation an die Reichsstände (im RR verlesen und kopiert am 5. 3. 1557)1, unterzeichnet von P.: Die Reichsstände haben auf seine Supplikation beim RT 1555 wegen der ausständigen Amtsgebühren bei Regalienvergaben und der Begleichung seiner Kosten auf RTT hin ein Promotoriale an den Ks. gerichtet2, das aber ebenso wirkungslos blieb wie ein von Kg. Ferdinand ausgestelltes Mandat für die Einforderung der Amtsgebühren. Bittet in Anbetracht der Belastung durch die Ausübung seines Erbamtes auf RTT und der Unkosten, die sein annähernd ein Jahr dauernder Aufenthalt beim jetzigen RT verursacht, nochmals um Fürsprache beim Kg., damit das ihm zustehende Liefergeld gereicht wird, sowie um neuerliches Promotoriale an Ks. Karl V. für ein Generalmandat, das die Bezahlung der Amtsgebühren auch bei den Regalienvergaben veranlasst, die außerhalb des RT in den ksl. und kgl. Erblanden in seiner, P.s, Abwesenheit stattfinden. Bittet daneben, sich beim Kg. für die Abstellung der Eingriffe des neuen kgl. Quartiermeisters auf dem letzten und diesem RT in seine Amtswaltung einzusetzen.

    Beschluss im KR am 12. 3.3: Promotoriale wird bewilligt.

    Dekret der Reichsstände, im RR gebilligt am 14. 3. 15574: Bitte an den Kg., die Amtsbefugnisse P.s zu schützen und ihm zu den Gebühren zu verhelfen, die ihm zustehen.

    «Nr. 562 Hg./Kf. Ottheinrich von Pfalz-Neuburg. Kardinal Otto von Augsburg »

    Differenzen zwischen Kf. und Bf. wegen der Einführung der CA in vier Orten. An den Kg.

    Supplikation Kf. Ottheinrichs an den Kg. (präs. im RR am 20. 1. 1557, kopiert am 21. 1.)1, unterzeichnet von den Gesandten des Fst. Neuburg: Kg. hat eine schriftliche Eingabe Pfgf./Kf. Ottheinrichs wegen Behinderung der Einführung der CA in den Orten Reistingen, Wittislingen, Schretzheim und Donaualtheim im Landgericht Höchstädt durch Kardinal Otto von Augsburg unter Verstoß gegen den Augsburger ŠReligionsfrieden und wegen der Annahme eines diesbezüglichen Prozesses am RKG ebenfalls unter Verstoß gegen den RAb 1555 an diesen RT verwiesen. Bitten um Weisung an den Kardinal, die Einführung der CA in diesen und anderen Orten im Fst. durch den Kf. mit landesfürstlicher Hoheit gemäß RAb 1555 unbehindert zuzulassen, sowie um Befehl an das RKG, den Prozess einzustellen.

    Nach der Verlesung im RR am 20. 1. erbat Dr. Braun, Kanzler des Bf. von Augsburg, eine Abschrift der Supplikation, die ihm zugebilligt wurde2.

    Supplikation des Kardinalbf. Otto von Augsburg an den Kg. (präs. im RR am 20. 1. 1557, kopiert am 21. 1.)3, unterzeichnet vom Kardinal: Beklagt die Eingriffe des Kf. in seine landesfürstlichen Rechte und die Bedrängung der Untertanen. Bf. möchte eine langwierige rechtliche Ausführung umgehen und bittet deshalb, eine gütliche Vermittlung anzuberaumen und diese Hg. Albrecht von Bayern und Hg. Christoph von Württemberg aufzutragen. Falls die Vermittlung scheitert, behalten sich beide Parteien den rechtlichen Austrag vor. Bittet zudem um Weisung an den Kf., bis zur Entscheidung weitere Eingriffe zu unterlassen.

    Gegenbericht des Kardinalbf. Otto von Augsburg zur Neuburger Supplikation, an den Kg. (gemäß Dekret des Kgs. vom 20. 2. präs. im RR am 25. 2. 1557, kopiert am 26./27. 2.)4, unterzeichnet vom Kardinal; mit 5 Belegdokumenten5 (Revers und Schreiben Pfgf./Kf. Ottheinrichs, Augsburger Meldung an den Kg., Weisung des Kgs. an Ottheinrich): Die 4 Dörfer unterstehen mit Hoch- und Niedergericht, Grundzinsen und Gülten, Kirchensatz und geistlicher Jurisdiktion dem Hst. Augsburg, das dort abgesehen allein von der Blutgerichtsbarkeit, die Pfalz-Neuburg zusteht, jegliche geistliche und weltliche Obrigkeit ausübt. Demnach hat gemäß Religionsfrieden allein der Bf. von Augsburg die Religion anzurichten. Dessen ungeachtet lud Pfgf./Kf. Ottheinrich die Pfarrer der 4 Orte zur Examinierung nach Neuburg, um die neue Religion einzuführen. Eine von ihm, dem Kardinal, veranlasste Weisung des Kgs., dies als Verstoß gegen den Religionsfrieden zu unterlassen oder bis zum RT einzustellen, lehnte der Pfgf./Kf. ab und kündigte an, die Pfarreien unter Androhung von Gewalt neu zu besetzen. Deshalb waren Statthalter und Räte des Kardinals gezwungen, beim RKG Zitation und Mandat zu beantragen. Auf die erfolgte Zitation hin reichte Ottheinrich Exzeption ein und übergab eine Replik zur Anklage. Damit wurde der Streit am RKG rechtshängig. Bittet, es beim Verfahren am RKG zu belassen.

    Beratung im Supplikationsrat am 28. 2.6 mit Beschluss des Dekrets7, das am 7. 3. 1557 im RR als Ständedekret gebilligt und dem Kg. am 9. 3. übergeben wurde8: Bitte an den Kg., den Streit durch eine Vermittlungskommission beizulegen. Falls die Vermittlung abgelehnt wird oder scheitert, bleibt es beim rechtlichen Austrag.

    Bei der Verlesung des Dekrets im RR (am 7. 3.)9 forderte K. Braun, Gesandter Kardinal Ottos, dass die bereits rechtshängigen Belange des Streits durch die Kommission nicht vom RKG abgezogen werden, sondern dort verbleiben. In den anderen Streitpunkten akzeptierte er die Kommission. Die Kurpfälzer Gesandten kündigten eine Erklärung der für das Fst. Neuburg anwesenden Räte zum Dekret an.

    «Nr. 563 Hg./Kf. Ottheinrich von Pfalz-Neuburg »

    Sessionsstreit mit Bayern. An die kgl. RT-Kommissare und an den Kg.

    Supplikation an die kgl. RT-Kommissare (präs. 17. 10. 1556)1, unterzeichnet von Hans Kraft von Vestenberg zu Fronberg, Landrichter und Pfleger zu Burglengenfeld, und Georg Fröhlich von der Lemnitz zu Schlachteck, vom Kf. für das Fst. Neuburg bevollmächtigte Gesandte: Da Kg. Ferdinand beim RT 1555 auf die Supplikation Ottheinrichs hin2 in der Erklärung vom 10. 10. 1555 zugesagt hat, den Streit bis zum nächsten RT zu entscheiden, geht der Kf. davon aus, dass sie, die Kommissare, diese Verhandlungen unverzüglich führen und dem Fst. Neuburg zur zustehenden Session verhelfen. Unterbleibt dies, erklären sie hiermit, dass sie mit ihrem Erscheinen beim RT den angemaßten Vorrang Hg. Albrechts von Bayern nicht zugestehen und die Verhandlungen des RT für das Fst. Neuburg in keiner Weise billigen3.

    Supplikation an den Kg. (im kgl. Auftrag präs. im RR am 19. 12. 1556; kopiert am 19. 12., die Beilagen am 20./21. 12.)4, unterzeichnet von den Gesandten der ŠKurpfalz und des Fst. Neuburg; mit 3 Belegdokumenten5 (Zusage Kg. Ferdinands vom 10. 10. 1555; Schreiben des Kf. von Brandenburg vom 21. 3. 1553 und des Kf. von der Pfalz vom 23. 10. 1555 an Ottheinrich): Verweisen auf die Verhandlungen beim RT 1555 wegen des Sessionsstreits mit Bayern und auf die Zusage des Kgs., diesen bis zum nächsten RT zu entscheiden. Sind angewiesen, vor einer Klärung die Session für das Fst. Neuburg nicht wahrzunehmen und nicht am FR/RR teilzunehmen. Bitten den Kg., den Streit unverzüglich beizulegen. Übergeben als Belegdokumente für den Vorrang Schreiben Kf. Joachims II. von Brandenburg und Friedrichs II. von der Pfalz an Pfgf./Kf. Ottheinrich.

    Nach der Verlesung im RR am 19. 12.6 protestierten die bayerischen Gesandten gegen die Supplikation und erbaten Abschrift für die Vorlage beim Hg. Beschluss im RR: Abschrift und Übergabe an Bayern sowie Verweisung an den Supplikationsrat7, der unverzüglich zu konstituieren ist.

    Anmahnung der Supplikation, gerichtet an den Kg. (im kgl. Auftrag präs. im RR am 31. 12. 1556; kopiert am 3. 1. 1557)8, unterzeichnet von den Gesandten der Kurpfalz und des Fst. Neuburg, namentlich von Hans Kraft von Vestenberg und Georg Fröhlich von der Lemnitz: Verwehren sich gegen die Übergabe ihrer Supplikation an den Supplikationsrat, da sie bereits beim RT 1555 nicht nur von Kg. und Reichsständen, sondern auch im damaligen Supplikationsrat ausführlich erörtert worden ist. Kf. Ottheinrich wird dies so interpretieren, als stufe man die Eingabe als Privatsache oder unbedeutende Angelegenheit ein, die man auf diese Weise, wie mit Supplikationen vielfach üblich, bis zum Ende des RT aufschieben und damit übergehen möchte. Das bedeutet, dass man auf Sitz und Stimme des Fst. Neuburg keinerlei Wert legt. Dies hätte Konsequenzen für die Haltung des Kf. gegenüber den RT-Verhandlungen auch zur Türkenhilfe. Bitten den Kg., die unverzügliche Beratung der Supplikation in den Kurien zu veranlassen.

    Beschluss im KR am 14. 1. 15579, ohne Beteiligung der Kurpfälzer Gesandten: Entscheidung des Streits gemäß Vorgabe der RAbb 1548/1551 durch den Kg. Kursachsen erklärt unter Protest den Vorrang Sachsens vor Pfalz und Bayern.

    Beschluss im SR am 14. 1.10: Anschluss an KR und FR.

    FR am 15. 1.11: Bekanntgabe an Bayern, dass Pfalz-Neuburg die Beratung anmahnt. Die bayerischen Gesandten lehnen eine Entscheidung vor der Anhörung des ŠGegenberichts ab, sind aber zu einer interimistischen Lösung für diesen RT bereit, falls Pfalz dies wünscht. Dabei wird es belassen.

    KR/FR am 16. 1.12: FR billigt den Beschluss des KR, den Streit dem Kg. anheimzustellen. Nachfolgend Bekanntgabe an SR, der sich ebenfalls anschließt.

    Bekanntgabe des Beschlusses an den Kg. am 22. 1.13

    Protest der Gesandten Pfalz-Neuburgs, gerichtet an den Kg., unterzeichnet von den Gesandten (o. D.)14: RT geht zu Ende, ohne dass der Sessionsstreit mit Bayern und die Supplikation gegen den Bf. von Augsburg entschieden worden sind. Bitten nochmals um abschließende Erörterung15 und erklären unter Protest: Falls der Vorrangstreit nicht entschieden wird und das Fst. die ihm zustehende Session nicht erhält, können sie für Neuburg keine Reichssteuer bewilligen.

    «Nr. 564 Hgg. Barnim und Philipp von Pommern »

    Änderung des Steuererhebungssystems. An den Kg.

    Supplikation an den Kg. (gemäß Dekret des Kgs. vom 8. 1. präs. im RR am 11. 1. 1557, kopiert am 12.1.)1, unterzeichnet von den Gesandten der Hgg.: Bei der Erhebung von Reichs- und Landsteuern ist im Hgt. von alters her die ungerechte Praxis üblich, dass die Abgaben auf Häuser und Höfe ohne Rücksicht auf das Vermögen der Einwohner veranschlagt werden. Deshalb muss ein armer Bauer oder wenig vermögender Bürger die gleiche Steuer entrichten wie ein sehr reicher Bürger. Versuche der Hgg., das System zu ändern, scheitern am Widerstand der Landstände, namentlich der vermögenden. ŠBitten den Kg., den Missstand von Amts wegen reichsgesetzlich zu beheben, indem im RAb bei den Modalitäten der Türkenhilfe eine Generalklausel eingefügt wird, die das ungerechte Erhebungssystem verbietet und die Besteuerung auf der Grundlage des Vermögens verbindlich festlegt.

    Beschluss im KR am 30. 1. 15572: Die Hgg. selbst sollen mit den Landständen das Besteuerungssystem ändern. Sie können sich dabei auf die Klausel im RAb bezüglich der Umlage der Türkensteuer auf die Untertanen berufen. Vergabe der Supplikation an den Supplikationsrat, wo die kfl. Verordneten auf dieser Meinung beharren sollen.

    Beratung im Supplikationsrat am 8. 2.3 mit Beschluss des Dekrets4, das im RR am 13. 2. als Ständedekret gebilligt wurde5: Im RAb ist weder eine für das Reich noch allein für das Hgt. Pommern gültige Regelung der Steuererhebung in den Territorien möglich. Da der RAb aber eine allgemeine Klausel für die Umlage der Türkenhilfe auf die Untertanen ohne Rücksicht auf bestehende Verträge, Statuten oder Gewohnheiten enthält6, können die Hgg. selbst unter Berufung darauf eine gerechte Besteuerung veranlassen. Auch können sie kraft eigenen Rechts in ihrem Hgt. mit den Landständen neue Statuten und Gesetze erlassen.

    «Nr. 565 Hgg. Barnim und Philipp von Pommern »

    Sessionsstreit mit Württemberg. An den Kg.

    Supplikation an den Kg. (gemäß Dekret des Kgs. vom 8. 1. präs. im RR am 10. 1. 1557, kopiert am 12./13.1.)1, unterzeichnet von den Gesandten der Hgg.; mit 1 Beilage2 (Urkunde Ks. Ludwigs IV. von 1338): Replizieren im Sessionsstreit der Hgg. von Pommern mit den Hgg. von Mecklenburg, Jülich und Württemberg sowie den Mgff. von Baden und dem Lgf. von Hessen auf einen Gegenbericht, den Hg. Ulrich von Württemberg beim RT 1548 als Erwiderung auf eine Supplikation Pommerns beim RT 1530 vorgebracht hat. Begründen den Vorrang Pommerns umfassend anhand vieler Beispiele, gestützt auf folgende Hauptargumente: Von alters her Mitglied in der „curia Imperiali“, wobei das Hgt. seit jeher dem Reich unmittelbar unterworfen war, wie der Brief Ks. Ludwigs IV. beweist. Gegenüber anderen Hgtt. begründen keine Ämter oder Würden den Vorrang, wie das Jägermeisteramt, über das Pommern verfügt, oder die Belehnung mit Fahnen und Adler, mit der Württemberg argumentiert, sondern allein Šdie frühere Verleihung der Herzogswürde. Über diese verfügt Pommern unbestritten wesentlich länger (seit 1152), da Württemberg erst 1495 zum Hgt. erhoben wurde. Die frühere Teilnahme am RT, die Württemberg anführt, ist nicht stichhaltig, da der RT-Besuch Pommerns vielfach durch äußere Umstände wie Kriege verhindert wurde. Die Hgg. waren zur Teilnahme berechtigt und konnten die Session lediglich nicht wahrnehmen. Dies begründet, warum Pommern in einigen RAbb nicht genannt wird. Der faktisch eingenommene Vorsitz Württembergs auf vielen RTT schafft keinen Rechtsanspruch und kann den Vorrang Pommerns nicht präjudizieren: Pommern ist länger im Besitz der Herzogswürde und hat folglich länger Anspruch auf Sitz und Stimme im RR, unabhängig davon, ob dieser wahrgenommen wurde. Bitten den Kg. um die Aufforderung an den Hg. von Württemberg, den begründeten Vorrang Pommerns anzuerkennen.

    Beratung im Supplikationsrat am 8. 2.3 mit Beschluss des Dekrets4, das im RR am 13. 2. als Ständedekret gebilligt wurde5: Klärung des Streits durch den Kg. unter Berufung auf die Regelung in den RAbb 1548 und 1551.

    Protest der Jülicher Gesandten an die Reichsstände (präs. 13. 3. 1557)6, unterzeichnet von den Gesandten: Da die Supplikation Pommerns gegen Württemberg Jülich zwar nicht direkt betrifft, aber gleichwohl den Vorrang des Hg. als strittig bezeichnet, stellen sie unter Protest fest, dass Jülich stets den Vorsitz vor Pommern hatte.

    «Nr. 566 Hst. Ratzeburg »

    Verringerung des Reichsanschlags. Einstellung des fiskalischen Prozesses wegen der Ausstände an Reichssteuern. An die Reichsstände.

    Supplikation an die Reichsstände (Ratzeburg, 20. 10. 1556; präs. im RR am 20. 11., kopiert am 21. 11. 1556)1, unterzeichnet von Dechant, Senior und Kapitel des Hst. R.; mit 1 Belegdokument2 (Begründung des Moderationsgesuchs): Der Reichsfiskal prozessiert gegen das Hst. wegen ausständiger Reichssteuern nach dem alten Reichsanschlag, obwohl R. durch seinen Prokurator am RKG und 1555 bei Ks. Karl V. in Brüssel schriftlich seine Notlage dargelegt und jeweils um Moderation gebeten hat. Da der Ks. sie an ‚gebührende Orte‘ verwiesen hat, sie dies aber bereits vergeblich am RKG und auf KTT getan haben, wenden sie sich nunmehr an die Reichsstände mit der Bitte, den ŠReichsanschlag entsprechend der in der Beilage ausgeführten Notlage zu ermäßigen und den Fiskal anzuweisen, den Prozess am RKG einzustellen.

    Notlage des Hst. gemäß Belegdokument: Hg. Magnus von Sachsen-Lauenburg entzog dem Hst. zahlreiche, dem Domkapitel 1525 alle Güter. Die dagegen erfolgten Urteile des RKG und die gegen den Hg. erlassene Reichsacht wurden nicht exekutiert. Aufgrund dessen sowie der Gerichtsausgaben war das Hst., das nur über sehr geringe Einkünfte verfügt, hoch verschuldet. 1552 plünderte Gf. Volrad von Mansfeld im Hst. Infolge der Auseinandersetzungen mit dem Gf. und nach dessen Abzug mit Hg. Franz von Sachsen-Lauenburg sowie wegen der hohen Verschuldung übergab Bf. Christoph von der Schulenburg das Hst. aus freier Entscheidung dem Domkapitel, das Hg. Christoph von Mecklenburg als Bf. postulierte und ihn sowie seinen Bruder, Hg. Johann Albrecht, um den Schutz des Hst. bat. Aufgrund der geschilderten Umstände ist R. gänzlich verarmt und kann deshalb die Reichssteuern nach dem alten Anschlag nicht mehr erlegen.

    Beratung im Supplikationsrat am 1. 2. 1557 mit Beschluss des Dekrets3, das im RR am 13. 2.4 als Ständedekret gebilligt wurde: Ablehnung der Supplikation und Verweisung auf die diesbezüglichen Vorgaben für Moderationen in den RAbb 1548 und 1555.

    «Nr. 567 Emmeram von Redwitz »

    Erstattung von Kriegsschäden. An Kg. und Reichsstände.

    Supplikation an Kg. und Reichsstände (gemäß kgl. Dekret im RR präs. am 4. 1. 1557, kopiert am 7. 1.)1, unterzeichnet von R. zu Küps, Pfleger zu Giech; mit 2 Belegdokumenten2 (Verbot der Gegenwehr, Schreiben des Bf. von Würzburg und der Stadt Nürnberg): Hat am Markgrafenkrieg im Dienst Bf. Weigands von Bamberg teilgenommen und dabei all seine Güter zu Küps und weiteres Vermögen an anderen Orten an Mgf. Albrecht Alkibiades verloren. Die Gesamtschadenshöhe beträgt ca. 30 000 fl. Die von Bf. Weigand anstatt der erbetenen Schadenserstattung bewilligte Gegenwehr hat der damalige Koadjutor und jetzige Bf. [Georg] untersagt. Vielmehr nahmen er und die Stände der Fränkischen Einung das ihm, R., vom Gegner geraubte Gut und Vermögen zu ihren Händen. Auf seine erneuerte Forderung um Schadenserstattung an Bf. Weigand, das Domkapitel, die Fränkische Einung und zuletzt Bf. Georg erfolgen nunmehr im 4. Jahr nur vertröstende Antworten. Bittet, ihm bei Bf. Georg, dem ŠDomkapitel und der Fränkischen Einung zur unabdingbaren Schadenserstattung zu verhelfen.

    Gegenbericht der Fränkischen Einung an Kg. und Reichsstände (kopiert am 20. 1.)3, unterzeichnet von Bf. Georg von Bamberg, Bf. Melchior von Würzburg sowie Bürgermeister und Rat der Stadt Nürnberg; mit 1 Belegdokument4 (Bestallungsbrief für R.): R. war als Bamberger Amtmann und Lehnsnehmer zum Kriegsdienst verpflichtet. Er erhielt in dieser Funktion eine entsprechende Besoldung. Bestreiten die Schädigung R.s im Krieg nicht, doch besagt der Bestallungsbrief, dass das Hst. Bamberg während der Dienstzeit des R. nicht zur Schadenserstattung verpflichtet ist. Bf. ist nicht in der Lage, die Kriegsschäden aller Räte, Amtleute und Untertanen zu erstatten. Der Bestallungsbrief beinhaltet zudem, dass R. etwaige Forderungen an das Hst. gemäß dem darin geregelten Austrag zu suchen hat. Bitten, die Supplikation abzuweisen und R. mit der Erstattungsforderung an die zu verweisen, die den Schaden verursacht haben.

    Beratung im Supplikationsrat am 1. 2. 15575 mit Beschluss des Dekrets6, das im RR am 4. 2. als Ständedekret gebilligt und dem Kg. am 5. 2. mündlich vorgetragen sowie am 7. 2. schriftlich übergeben wurde7: Übergabe des Gegenberichts der Fränkischen Einung an R. zur Stellungnahme. Sollte er nochmals supplizieren, kann Kg. Kommissare zur gütlichen Vermittlung einsetzen oder die Parteien an den Rechtsweg verweisen.

    Resolution des Kgs. vom 9. 2. 1557 (kopiert am 10. 2.)8: Billigt das Ständedekret.

    Eine weitere Supplikation des R. mit der Bitte um die Erstattung von Schäden, die Bamberger Untertanen beim Schaftrieb verursacht hatten, wurde im RR am 13. 3. 1557 verlesen9.

    Dekret des Supplikationsrats (o. D.)10: Soll ebenfalls der Kommission aufgetragen werden, die zur ersten Supplikation eingesetzt wird.

    «ŠNr. 568 Gff. Ernst und Bodo von Regenstein (Reinstein) und Blankenburg »

    Nachlass von Steuerrückständen und Erlass künftiger Reichssteuern. An Kg. und Reichsstände.

    Supplikation an Kg. und Reichsstände (Blankenburg, 15. 8. 1556; kopiert am 5. 3. 1557. Im SR verlesen am 17. 3.)1, unterzeichnet von den Gff. E. und B., Gebrüder: Gft. und Hft. sind infolge von Truppenzügen und anderen Unglücksfällen, besonders durch eine Reihe von Brandstiftungen höchst geschädigt. Schloss und Stadt Blankenburg wurden innerhalb von 20 Jahren durch Brände zwei Mal gänzlich zerstört. Beim letzten Brand [1546] kam ihre Mutter [Gfn. Magdalena] ums Leben, ihr Vater [Gf. Ulrich X.] erlitt schwerste Verletzungen. Übernahmen die Gft. nach dessen Tod völlig überschuldet und traten sie nur wegen der damit verbundenen Schmach nicht an die Gläubiger ab. Aufgrund der Notlage sind Reichssteuern, für die sie zu hoch veranschlagt sind, rückständig. Haben den Ks. um die Erlassung der Restanten gebeten und sind von diesem an die Reichsstände auf dem RT verwiesen worden. Bitten um den Erlass der Steuerrückstände, um die Einstellung der fiskalischen Prozesse und um die gänzliche Befreiung von den Reichssteuern für die nächsten 10 Jahre.

    Dekret des Supplikationsrats (o. D.)2: Für die Gewährung des Steuererlasses und für eine Moderation sind weitere Informationen erforderlich. Stellen die Entscheidung in das Ermessen der Reichsstände.

    «Nr. 569 Berittene RKG-Boten »

    Erhöhung der Besoldung. An die RKG-Visitationskommission 1556.

    Supplikation an die RKG-Visitationskommission im Mai 1556, von dieser an die Reichsstände am RT verwiesen (beim RT kopiert am 12. 3. 1557)1, unterzeichnet von den 12 berittenen Boten des RKG: Erhalten gemäß der „alten“ Ordnung2 für ihre Dienste vom RKG jährlich nicht mehr als je 12 fl., bei der Überbringung von Dokumenten von den Parteien für jeweils 8 Meilen einfachen Weg (nur Hinweg) 1 fl. und für die Zustellung des Dokuments ½ fl.; in fiskalischen Prozessen beträgt die Gebühr für 12 Meilen 1 fl. und für die Übergabe 6 kr. Aufgrund der allgemein bekannten Teuerung sind die Kosten für ein neues Pferd von früher etwa 9 fl. auf Šjetzt 20 Taler gestiegen, ebenso Ausgaben und Unkosten für Futter sowie für Schmiede, Sattler, Zeugmacher, Nägel, Sattelzeug etc., auch für Nachtquartier und eigene Verpflegung. Das bisher übliche „Stillliegegeld“ für Sonntage, an denen in fiskalischen Prozessen keine Mandate etc. überbracht werden, wird zunehmend vorenthalten. Für längere Verzögerungen infolge von Überschwemmungen, Schnee oder Unwetter wird keinerlei Erstattung geleistet, ebenso wenig für Unfälle mit den Pferden. Dazu kommen der Verdienstausfall während des Stillstands des RKG nach 1544 und hohe Unkosten, verbunden mit Gefahr für Leib und Leben in Kriegszeiten, wie zuletzt im Markgrafenkrieg. Verweisen auf Besoldungserhöhungen von Boten im Fürstendienst und bitten, ihnen ihre alte jährliche Besoldung, wie sie vor der Ordnung galt, zu bezahlen.

    Beschluss in KR/FR, dann im RR am 13. 3. 15573: Die Supplikation wird an den Justiztag nach Speyer verwiesen.

    «Nr. 570 Reichsstädte »

    Maßnahmen gegen herrenlose Söldner und Straßenraub. An den Kg.

    Supplikation an den Kg. (beim Städtetag gebilligt am 16. 2. 15571. Seitens des Städtetags dem Kg. übergeben am 18. 2.; gemäß kgl. Dekret vom 18. 2. präs. im RR am 20. 2., kopiert am 25. 2.)2, unterzeichnet von den Gesandten der Reichsstädte auf dem RT: Trotz der Regelungen gegen die Umtriebe herrenloser Knechte in der EO 1555 und des dazu ergangenen Mandats3 kommt es auf den Reichsstraßen seither zu mehr Überfällen als zuvor. In einigen Kreisen ist kein sicherer Handelsverkehr mehr möglich, die Angriffe richten sich nicht nur gegen Wagen und Waren, sondern auch gegen Personen, die gefangen genommen, entführt und erschossen werden. Haupttäter sind herrenlose Söldner, die an vielen Orten Unterschlupf finden. Die zunehmende Unsicherheit auf den Straßen und das Verhalten der Gartknechte, die ganze Dörfer niederbrennen, schmälern das Ansehen der deutschen Nation bei anderen Potentaten und beeinträchtigen, ja blockieren die Handelsmöglichkeiten im Reich. Als Folge davon steigen die Preise der alltäglichen Notwendigkeiten, werden Straßen nicht ausgebaut, vermindern sich Zölle sowie andere obrigkeitliche Gefälle und nehmen Gewerbe und Handel insgesamt ab. Bitten deshalb um Behebung der Missstände. Dies ist möglich, wenn man entschieden gegen die herrenlosen Söldner vorgeht, Übertretungen des ŠLandfriedens konsequent ahndet und dabei auch auf Ordnungen in den Territorien zurückgreift. Empfehlen regelmäßig stattfindende Beratungen der Kreisobersten mit ihren Zugeordneten, um aktuelle Maßnahmen gegen Zusammenrottungen, verdächtige Reiterei sowie herrenlose Söldner und deren Beherberger einzuleiten und so die Sicherheit auf den Straßen zu gewährleisten.

    Anmahnung im RR am 27. 2. durch KR, die Supplikation zu beraten. Beschluss im FR am 27. 2.: Vertagung bis 1. 3. Deren Bekanntgabe an SR noch am 27. 2.4

    Beschluss im KR am 9. 3. 15575: Anregung von Maßnahmen gegen die Umtriebe bei den Obrigkeiten durch die RT-Gesandten. Bitte an den Kg., das Mandat gegen Gartknechte zu erneuern.

    Beschluss im FR am 9. 3.6: Beratung im Zusammenhang mit dem 3. HA (Landfrieden).

    Dekret von KR und FR (beschlossen am 13. 3. 1557, dem Kg. übergeben am 14. 3.)7: Erneuerung des Mandats gegen Gartknechte und strikter Vollzug der EO durch die Obrigkeiten im Hinblick auf diese Umtriebe und die Sicherheit auf den Straßen.

    «Nr. 571 Haus Sachsen »

    Verteilung des Reichsanschlags auf die Linien des Hauses Sachsen. Anteil der Bgff. von Meißen. An die Reichsstände.

    Supplikation an die Reichsstände (präs. in KR/FR am 10. 3. 1557, kopiert am 10. 3.)1, unterzeichnet von den Gesandten des Kf. und der Hgg. von Sachsen: Da der Reichsfiskal in der Eingabe an den RT2 vorgibt, die derzeitigen Hgg. von Sachsen seien in den Reichsanschlagregistern nicht zu finden, und er seit mehreren Jahren eine Klärung wünscht, legen sie hiermit Bericht vor, um etwaigen fiskalischen Prozessen vorzubeugen: Das Gesamthaus Sachsen ist in der maßgeblichen Reichsmatrikel von 1521 mit 105 zu Ross und 485 zu Fuß veranschlagt, wovon 60 zu Ross und 277 zu Fuß auf Kf. Friedrich III. mit seinem Bruder, Hg. Johann [den Beständigen], und 45 zu Ross und 208 zu Fuß auf Hg. Georg [den Bärtigen] mit Hg. Heinrich entfielen. In der Wittenberger Kapitulation [1547] wurden viele Städte und Ämter, die Šzuvor Kf./Hg. Johann Friedrich I. innehatte, Hg./Kf. Moritz zugeschlagen. Allerdings haben die Söhne Johann Friedrichs I. einige Ämter in Thüringen wieder erhalten. Andererseits kamen vom Gesamthaus mehrere Ämter und Schlösser, die Hg. Johann Friedrich innehatte, an die Bgff. von Meißen. Nach dem Tod Kf. Moritz’ gab Kf. August im Naumburger Vertrag [1554] einige Landesteile an die Söhne Hg. Johann Friedrichs I., die derzeitigen Hgg., zurück. Daneben regelt der Vertrag die Verteilung des Reichsanschlags: Kf. August leistet 65 zu Ross und 301 zu Fuß, die Hgg. 30 zu Ross und 1383 zu Fuß; den Bgff. von Meißen wurden für die von Sachsen erhaltenen Lande 10 zu Ross und 46 zu Fuß zugeschlagen. Da diese Aufteilung den alten Gesamtanschlag von 105 zu Ross und 485 zu Fuß ergibt, wird dem Reich nichts entzogen. Bitten, die Aufteilung in die Reichsmatrikel aufzunehmen und dem Fiskal zu befehlen, sich danach zu richten.

    Beschluss im KR am 11. 3. (ohne Sachsen)4: Falls die Bgff. von Meißen [Plauen] den ihnen zugerechneten Anteil nachweislich annehmen, wird die Supplikation gebilligt; andernfalls bleibt dieser Anteil beim sächsischen Gesamtanschlag. Beschluss im KR bestätigt am 12. 3.5 mit der Modifizierung: Falls die Bgff. von Meißen [Plauen] den Anteil für das Vogtland nicht übernehmen, möge der Kg. kommissarisch mit Sachsen verhandeln. Scheitert dies, soll das RKG entscheiden.

    KR/FR am 12. 3.6: KR referiert seinen Beschluss mit dem Zusatz: Falls die Bgff. den sächsischen Anteil nicht übernehmen, soll der Fiskal anhand des Gesamtanschlags vorgehen. FR lehnt diesen Zusatz ab. Auch im Korreferat am 13. 3. dazu keine Einigung7. FR lehnte den Zusatz nochmals in der internen Beratung am 16. 3. ab8.

    Dekret der Reichsstände(o. D.)9: Die interne Verteilung des Anschlags auf die Linien wird Sachsen überlassen. Wegen des an die Bgff. von Meißen übertragenen Anteils soll sich das Haus Sachsen mit diesen einigen. Gegebenenfalls kann der Kg. kommissarisch vermitteln. Scheitert die Einigung, hat das Haus Sachsen bis zum Austrag mit den Bgff. am RKG den vollen Anschlag zu leisten, damit sich die Gesamtsumme der Matrikel nicht vermindert.

    Schreiben der Reichsstände an den Fiskal (o. D.)10: Schicken die Supplikation und das zugehörige Dekret als Richtlinie für die fiskalischen Prozesse.

    «Nr. 572 Hgg. Johann Friedrich d. M., Johann Wilhelm und Johann Friedrich d. J. von Sachsen »

    Sessionsstreit mit Bayern und Pfalz. An Kg. und Reichsstände.

    ŠSupplikation an Kg. und Reichsstände (Weimar, 7. 1. 1557; gemäß kgl. Dekret vom 6. 2. 1557 im RR vorzulegen; kopiert am 9. 2.)1, unterzeichnet von den Hgg.; mit 1 Belegdokument2 (Supplikation an die kfl. Gesandten beim RT 1555): Ihr Vater Johann Friedrich I. wurde nach der Entlassung aus ksl. Haft [1552] als Hg. von Sachsen zum Frankfurter RKT 1554 geladen, wo Bayern den sächsischen Gesandten den Vorrang verwehrte. Beim RT 1555 taten dies neben Bayern auch die Gesandten der Pfgff. Johann [II.] von Simmern und Wolfgang von Zweibrücken3. Gegen diese Ansprüche entnehmen sie, die Hgg., alten Verzeichnissen die seit Langem übliche Praxis zwischen den Häusern Sachsen und Bayern, dass der jeweils älteste Hg. beider Häuser den Vorrang erhält. Dies wurde seit dem Nürnberger RT 1487 so gehandhabt und von den Hgg. Albrecht [der Beherzte], Georg [der Bärtige], Heinrich [der Fromme] und Moritz gegen etwaige Forderungen Bayerns verteidigt. Nachdem die sächsische Herzogswürde aufgrund der ‚Veränderung‘ nunmehr an sie gekommen ist, beharren sie auf diesem Anspruch, den sie zusätzlich mit der Exspektanz auf die Kurwürde und ihrer Herkunft aus einer kfl. Linie begründen. Bitten, entweder den Hg. von Bayern und die Pfgff. dazu zu veranlassen, es beim Herkommen zu belassen, oder eine anderweitige Vergleichung einzuleiten. Können am RT nur teilnehmen4, falls der Streit in diesem Sinn beigelegt wird. Die Hgg. entschuldigen damit auch ihr persönliches Fernbleiben vom RT.

    Beratung im Supplikationsrat am 23. 2.5 mit Beschluss des Dekrets6, das im RR am 1. 3. als Ständedekret7 gebilligt und dem Kg. am 4. 3. übergeben wurde: Klärung des Sessionsstreits gemäß Vorgabe vorheriger RAbb [1548/1551] durch den Kg.

    «Nr. 573 Aus dem Erzstift Salzburg vertriebene protestantische Untertanen »

    Klage wegen unrechtmäßiger Vertreibung. Forderung des Güterverkaufs und des Zugangs zum Erzstift. An Kg. und Reichsstände.

    ŠSupplikation an Kg. und Reichsstände (gemäß kgl. Dekret vom 2. 1. 15571 dem Mainzer Kanzler zur Vorlage im RR um Gutachten der Reichsstände zu übergeben2; kopiert am 30. 1.)3, unterzeichnet von Veit Kölderer zu St. Johann, Hans Feldweger von Mühldorf, jetzt wohnhaft in Burglengenfeld, Thomas Kirchgasser von Radstadt, Christoph Rosenheimer von St. Johann, jetzt Bürger zu Regensburg, Michael Angerer, Messerschmied von Mühldorf, jetzt Bürger zu Regensburg, für sich und im Auftrag der anderen wegen der CA aus dem Erzstift Vertriebenen; mit 19 Belegdokumenten4 (Schilderung der konkreten Bedrängung von einzelnen Untertanen im Erzstift, jeweils unterzeichnet von diesen Untertanen oder deren Verwandten; örtliche Schwerpunkte: St. Johann im Pongau, Mühldorf/Inn, Gericht Radstadt): Sind als Untertanen im Erzstift Salzburg wegen des Empfangs der Kommunion in beiderlei Gestalt und der Annahme der wahren Religion unter Verstoß gegen den Religionsfrieden inhaftiert, mit Frauen und Kindern von Haus, Hof und Gütern vertrieben und aus dem Land gewiesen worden. Dürfen wie Straftäter das Erzstift nicht mehr betreten. Bitten um Veranlassung, dass der Ebf. ihnen wie anderen, die nichts Strafwürdiges begangen haben, den Verkauf ihrer Güter sowie den Zugang zum und den Handel im Erzstift erlaubt.

    Beratung im Supplikationsrat am 8. 2. 15575 mit Beschluss des Dekrets6, im RR am 13. 2. als Ständedekret gebilligt: Anforderung von Gegenbericht des Ebf.

    Beschluss im KR am 17. 2. gegen das Votum von Kurpfalz, das feststellt, der Verstoß gegen den Religionsfrieden sei offensichtlich7: Empfehlung an den Kg., Gegenbericht des Ebf. anzufordern. Referat des Beschlusses vor dem Kg. noch am 17. 2.8

    Weitere Supplikation der aus dem Erzstift Vertriebenen als Replik zum Gegenbericht des Ebf. [übergeben am 12. 3. 1557]9, gerichtet an die Reichsstände, unterzeichnet Švon den aus dem Erzstift Salzburg verjagten, jetzt in der Pfalz oder in Regensburg ansässigen Angehörigen der CA10: Sind bereit, alle Punkte des Gegenberichts zu erwidern. Da der Ebf. aber bereits abgereist ist und der RT in Kürze zu Ende geht, bitten sie unter Berufung auf den Religionsfrieden wie in der ersten Supplikation darum, sie in ihrem Recht zu schützen.

    «Nr. 574 Stadt Schweinfurt »

    Schulden- und Zinsnachlass. An den Kg.

    Supplikation an den Kg. (präs. im RR am 20. 2. 1557, kopiert am 22. 2.)1, unterzeichnet von Bürgermeister und Rat der Stadt; mit 5 Belegdokumenten2 (Bericht der kgl. Kommissare an Ferdinand I., Gläubigerverzeichnisse, Korrespondenz): Aufgrund ihrer Supplikation beim RT 1555 wegen der unverschuldeten Zerstörung der Stadt im Markgrafenkrieg und der daraus resultierenden Schuldenlast3 hat Kg. eine Kommission eingesetzt (Abt Wolfgang von Fulda, Reichserbschenk Karl von Limpurg), die wegen des Schuldennachlasses und der Zinsstundung für 10 Jahre mit den Gläubigern verhandeln sollte. Die Kommissare und andere Fürsprecher erreichten keinen Nachlass an der Hauptsumme und nur geringe, teils keine Zinsstundungen (vgl. Beilagen). Allein die jährlichen Zinsverpflichtungen betragen ca. 5000 fl., welche S. aufgrund der Zerstörung nicht aufbringen kann. Bitten um Anweisung des Kgs. an alle Gläubiger, S. für 10 Jahre, gerechnet ab Juni 1554, von allen Zinszahlungen zu entbinden, sowie um die Erlassung der jetzt bewilligten Türkenhilfe.

    Beratung im Supplikationsrat am 26. 2.4 mit Beschluss des Dekrets5, das im RR am 1. 3. als Ständedekret gebilligt und dem Kg. am 4. 3. übergeben wurde6: Aufgrund der bekannten Zerstörung der Stadt und der daraus resultierenden Notlage möge Kg. eine Kommission einsetzen, die nochmals mit den Gläubigern wegen der Nachlässe Šverhandeln soll, um so die spätere Zahlungsfähigkeit S.s zu sichern. Entscheidung über gänzlichen oder partiellen Erlass der Türkensteuer durch den Kg., doch darf der Nachlass nicht auf die anderen Reichsstände umgelegt werden.

    «Nr. 575 Radegunde von Truppach »

    Supplikation gegen die Stände der Fränkischen Einung.

    Supplikation (präs. im RR am 13. 3. 1557)1: Suppliziert unter Bezugnahme auf den Markgrafenkrieg gegen die Stände der Fränkischen Einung [um Rückgabe der ihrem verstorbenen Mann bei dessen Verhaftung von der Einung abgenommenen Wertgegenstände2].

    Mit Ausnahme der Verlesung ist keine Beratung zur Supplikation protokolliert.

    «Nr. 576 Hg. Christoph von Württemberg »

    Streit mit dem Deutschmeister wegen verweigerter Zollerlegung, damit verbundener Prozess am RKG. An den Kg. und an die Kff.

    Supplikation an den Kg. (Stuttgart, 12. 2. 1557; gemäß Dekret des Kgs. vom 5. 3. im RR präs. am 7. 3. 1557; kopiert am 12. 3.)1, unterzeichnet vom Hg.; mit 7 Belegdokumenten (Zollprivileg Ks. Karls V., Zitation ans RKG, Korrespondenz mit RKG und Deutschmeister)2: Unter Verstoß gegen das Zollprivileg Ks. Karls V. von 1555 verweigerten Bedienstete des Deutschordenskomturs in Heilbronn die Erlegung des Zolls an der hgl. Zollstätte in Nordheim bei Heilbronn. Er, Hg., ließ daraufhin die Waren beschlagnahmen. Gegen die Pfändung erließ das RKG auf Klage von Deutschmeister Wolfgang Schutzbar hin ein Pönalmandat mit Zitation. Trotz seines, des Hg., Bericht mit Verweis auf das Zollprivileg wurde der Prozess gemäß Bescheid des RKG vom 25. 1. 1557 eröffnet. Hg. beklagt den ungerechtfertigten Prozess und das leichtfertig erlassene Mandat als Verstoß gegen das Zollprivileg und wendet sich deshalb an den Kg., hat aber trotzdem beim RKG Protest und Exzeption eingereicht. Bittet um kgl. ŠSchutz bei der Ausübung des Privilegs, um Befehl an das RKG, den ohnehin nichtigen Prozess einzustellen, und um Bestrafung (Pönfall) des Deutschmeisters.

    KR am 9. 3.3: Verlesung dieser und der als gleichlautend befundenen Supplikation an die Kff., die KR bereits am 25. 2. vorlag. Beschluss wie kgl. Dekret: Beratung in den Kurien.

    Der Beschluss des KR am 11. 3.4 wurde nach der Billigung durch FR (wollte zunächst Gegenbericht des Deutschmeisters anfordern) am 12. 3. sowie durch SR am 13. 3.5 als Dekret der Reichsstände (14. 3. 1557)6 übernommen: Kg. möge kommissarische Vermittlung veranlassen. Scheitert diese, werden die Parteien wieder ans RKG gewiesen.

    Faksimiles der Druckfassung der Edition.

    /ser/rta1556/sectLSu/pages

    Anmerkungen

    1
     Lanzinner, RTA RV 1570, 102–112, bes. 102–105. Zu Charakterisierung und Anzahl der RT-Supplikationen vgl. zuletzt Neuhaus, Supplikationen (Lit.).
    2
     Einige Supplikationen überliefert in HHStA Wien, RK RTA 38 passim: Klage einer Privatperson gegen die Stadt Regensburg. Streit des Gf. Poppo XVIII. von Henneberg mit den Gff. von Mansfeld. Stadt Esslingen gegen Hg. Christoph von Württemberg. Aus anderer Überlieferung u. a.: Bitten des Ebf. von Bremen (Gesandter Johann von Hall) und Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg um Nachlass von Steuerrückständen (HKA Wien, Gedenkbücher 78, fol. 39–40’. StA Stade, Rep. 5b Nr. 77, fol. 70 f., 73’. Or.).
    3
     Vgl. Schreiben Bf. Georgs von Bamberg an die einzelnen Kff. mit der Bitte um den Konsens für eine ksl. Zollbegnadung (HHStA Wien, MEA RTA 43/II, fol. 410–411’. HStA Dresden, Loc. 10192/6, fol. 292–293’). Hg. Christoph von Württemberg an die Kff. im Zollstreit mit der Stadt Ulm (HHStA Wien, MEA RTA 43/II, fol. 284–292’. HStA München, K. blau 107/3b, fol. 328–336. HStA Dresden, Loc. 10192/6, fol. 283–291).
    4
     Vgl. für andere RVV exemplarisch die Kurmainzer Überlieferung für den RT 1570 (4 Sammelbde.: Lanzinner, RTA RV 1570, 103 f.) und für den RT 1582 (2 Sammelbde. und weitere verstreute Supplikationen: Leeb, RTA RV 1582, 1321 f.). Dagegen für 1556/57 keine geschlossene Überlieferung, sondern Ablage von nur ca. 20 Supplikationen in HHStA Wien, MEA RTA 26 Fasz. 2; MEA RTA 42; MEA RTA 43/II; MEA Zollsachen 1 Fasz. 3 (enthält nicht nur Zollsupplikationen).
    5
     HHStA Wien, RK RTA 40, unfol.
    6
     HStA Dresden, Loc. 10193/2; HStA München, K. blau 107/3a; HStA München, KÄA 3179; HStA Düsseldorf, JB II 2297; StA Würzburg, WRTA 36, 37. Gute Überlieferung daneben in GStA PK Berlin, I. HA Rep. 10 Nr. Y Fasz. O (Küstrin), Fasz. P (Kurbrandenburg); StA Bamberg, BRTA 37; GLA Karlsruhe, Abt. 50 Fasz. 90b, Abt. 78 Nr. 1207; StA Marburg, Best. 3 Nr. 1246; AP Stettin, AKS I/162, AKW 104; HStA Stuttgart, A 262 Bü. 47, Bü. 50; HStA Weimar, Reg. E Nr. 183. Gute reichsstädtische Überlieferung: StadtA Augsburg, RTA 2.
    7
     Würzburg, fol. 144 [Nr. 160, Anm. a]; Nr. 227, Anm.1 (SR).
    8
     HHStA Wien, MEA RTA 42, fol. 4 (Kurmainzer Einlaufprotokoll für Supplikationen). Zur Einrichtung des Supplikationsrats ab 1. 2. 1557 vgl. auch Neuhaus, Reichstag, 169.
    9
     HHStA Wien, MEA RTA 42, fol. 10–43’, Nachtrag fol. 126–131’. Zeitraum insgesamt: 14. 1.–15. 3. 1557. Zeitraum für den Supplikationsrat: 1. 2.–6. 3. 1557 (ebd., fol. 16–37’ passim). Votenprotokoll, Rap., teils von Hd. Bagen. Überschr. für den Supplikationsrat: Prima Februarii ante meridiem ist der ausschuß zu den supplicationen zusamen komen und und volgende supplicationen bewogen und berathschlagt.
    10
     Kurmainzer Einlaufprotokoll (HHStA Wien, MEA RTA 42, fol. 1–8). Zeitraum: 22. 9. 1556–25. 2. 1557. Überschr. Hd. Bagen: Prothocol einkomener supplicationen auff dem gehaltenem reichstag zu Regenßpurg anno 1556, und wes daruff ergangen. Anfangs von Hd. Bagen, später wechselnde Schreiber.
    11
     HHStA Wien, MEA RTA 42, ab fol. 57, dann unfol., passim.
    1
     HHStA Wien, RK RTA 40, unfol. Kop. HStA München, KÄA 3179, fol. 143 f., 148 f. Kop. mit falscher Aufschr. (lectum 11. 1.). Vorlage im RR: Kursachsen, fol. 295’ (der Eintrag im Kurmainzer Einlaufprotokoll ist nachträglich eingefügt, die Datierung unklar: HHStA Wien, MEA RTA 42, fol. 3’).
    2
     HHStA Wien, RK RTA 40, unfol. HStA München, KÄA 3179, fol. 144–146. Kopp.
    3
     HHStA Wien, MEA RTA 42, fol. 16’–18 (Protokoll).
    4
     Ebd., fol. 69–74’, hier 69 f. Kop. (Konz. ebd., fol. 78’ f.).
    5
     Kursachsen, fol. 374; Kurpfalz, fol. 521.
    6
     HHStA Wien, MEA RTA 42, unfol. Kop. Würzburg, fol. 238’ (Billigung im RR).
    1
     HHStA Wien, MEA RTA 43/II, fol. 430–432’. HStA München, KÄA 3179, fol. 168–171. Kopp. Zur Vorlage im RR am 20. 2. vgl. Anm. 4. Vgl. zu den Verhandlungen: Bauer, Zobel, 500–502 f.; Zeissner, Hochstift, 158 f.
    2
     Vgl. Aulinger/Eltz/Machoczek, RTA JR XX, Nr. 293 S. 2707–2715.
    3
     Vgl. zum unmittelbar nach dem Tod von Albrecht Alkibiades erhobenen Anspruch Georg Friedrichs auf die Mgft. Kulmbach dessen Korrespondenz u. a. mit Kf. August von Sachsen (HStA Dresden, Loc. 9156/5 passim) und Lgf. Philipp von Hessen (StA Marburg, Best. 3 Nr. 1481 passim, bes. fol. 3–6’), jeweils mit der Bitte um Unterstützung.
    4
     HHStA Wien, MEA RTA 43/II, fol. 428–429’. HStA München, KÄA 3179, fol. 163–165. Kopp. Übergabe an die Reichsstände: Köln, fol. 35 f.; Augsburg, fol. 117’ f. Ausführlicher im Protokoll Bagens zum mgfl. Vergleichstag (HHStA Wien, MEA RTA 26 Fasz. 1, unfol.): Am 20. 2. (vormittags) Audienz der Ständegesandten mit Ausnahme der Fränkischen Einung sowie des Hauses Brandenburg mit Erbeinungsverwandten und Beiständen beim Kg., der vortragen lässt: Am Vortag haben die Gesandten des Hauses Brandenburg mit der Erbeinung und den Beiständen ihm gegenüber erklärt, die Mgft. Kulmbach falle nach dem Tod von Mgf. Albrecht Alkibiades direkt an Mgf. Georg Friedrich, womit die dortige kgl. Verwaltung erloschen sei. Haben daneben eine schriftliche Eingabe vorgelegt [obige Supplikation wegen der Schadenserstattung]. Da sie die Nachfrage des Kgs., ob die Eingabe auch ihren mündlichen Vortrag beinhalte, verneinten, befahl Kg. dessen schriftliche Vorlage. Kg. fordert Gutachten der Reichsstände zu beiden Eingaben und empfiehlt seinerseits die Anhörung eines Gegenberichts der Fränkischen Einung. Am Nachmittag des 20. 2. Übergabe der Supplikation und der Erklärung an die Reichsstände. Gemäß Bericht Zasius’ an Kg. Maximilian von Böhmen vom 27. 2. 1557 lehnten die Gesandten des Hauses Brandenburg die schriftliche Vorlage ihrer Erklärung zur Übernahme der Mgft. durch Georg Friedrich zunächst ebenso ab wie die vom Kg. geforderte Einbeziehung der Reichsstände. Erst als der Kg. wiederholt und /543’/ mit etwaß scharpffer vermeldung auf der schriftlichen Eingabe bestand, willigten die Gesandten ein (HHStA Wien, RK RTA 38, fol. 540–546’, hier 542’–543’. Or.; präs. o. O., 7. 3.).
    5
     HHStA Wien, MEA RTA 42, fol. 127 f. (Mainzer Protokoll); Klärung der dort nicht eindeutigen Datierung anhand eines inhaltlich entsprechenden Protokollauszugs in HStA München, K. blau 106/3, fol. 356–357’ (Rap.), sowie von Köln, fol. 35’.
    6
     HHStA Wien, MEA RTA 42, fol. 128–129’ (Protokoll); inhaltlich entsprechend im Protokoll Bagens zum mgfl. Vergleichstag (HHStA Wien, MEA RTA 26 Fasz. 1, unfol.).
    7
     Vgl. Bericht W. Hundt an Hg. Albrecht von Bayern vom 21. 2. 1557: „Kompt es aber [wegen der Übernahme der Mgft. durch Mgf. Georg Friedrich] zu ainer unrue, so ist das colloquium, die turckenhilff und alles, was man hie lange zeit gehandelt, gar umb sonst und vergebens (HStA München, KÄA 3180, fol. 11–14, hier 11’ f. Or.; präs. o. O., 23.2. Druck: Mayer, Hundt, 228–230).
    8
     Köln, fol. 36 f.; Augsburg, fol. 121.
    9
     Enthalten im Protokoll Bagens zum mgfl. Vergleichstag (HHStA Wien, MEA RTA 26 Fasz. 1, unfol.).
    10
     Vgl. zur Übergabe Bericht der Bamberger Gesandten vom 24. 2. 1557: Kg. hat sie wegen der bald erwarteten Stellungnahme der Reichsstände zu beiden obigen Eingaben aufgefordert, ihren Gegenbericht rasch abzufassen. Haben diesen daraufhin gestern [23. 2.] nachmittags dem Kg. übergeben (StA Bamberg, BRK 5, unfol. Or.).
    11
     Dies gibt die folgende Stellungnahme Kg. Ferdinands zu erkennen. Auch die Protokolle verzeichnen keinerlei Beratung des Gegenberichts. Die Reaktion des Kgs. auf den Gegenbericht schildert ein undatiertes Postskriptum, das gemäß Weisung vom 28. 2. eindeutig dem Bericht der Bamberger Gesandten vom 24. 2. 1557 zuzuordnen ist: Kg. hat die Antwort der Einung geprüft. Da aber Gefahr im Verzug ist, indem vonseiten Mgf. Georg Friedrichs und des Hauses Brandenburg Werbungen zu erwarten sind, befürwortet Kg., Mgf. Georg Friedrich als mitbelehntem Agnaten die Nachfolge in der Mgft. Kulmbach einzuräumen, jedoch unter Vorbehalt der Rechte und Forderungen beider Seiten, die nachfolgend gütlich oder rechtlich geklärt werden können. Der Kg. wies daneben darauf hin, dass der Augsburger Abschied von 1555 nach dem Ableben Albrecht Alkibiades’ nicht mehr gültig sei, während das ius agnationis rechtlich ausdrücklich vorbehalten sei. Da der Kg. eine sofortige Stellungnahme der Einung zu seinem Beschluss erbat, waren die Gesandten Bambergs und Nürnbergs – Bf. Melchior von Würzburg war persönlich anwesend – gezwungen, sich ohne Rücksprache mit ihren Obrigkeiten zu erklären: Nochmalige Bitte an den Kg., die Mgft. Kulmbach bis zu einer endgültigen Regelung unter kgl. Verwaltung zu belassen, da eine gütliche Einigung leichter zustande komme, wenn Mgf. Georg Friedrich noch nicht im Besitz der Mgft. sei. Lehnt Kg. dies ab, bietet man an: Falls das Haus Brandenburg Assekuration leistet, die Einungsstände bezüglich des vergangenen Kriegs sowie der gegenwärtigen und künftigen Konflikte bei recht bleibenn zulassenn, wird die Übergabe der Lande, die Albrecht Alkibiades von seinem Vater geerbt und die der kgl. Kommissar bisher verwaltet hat, nicht behindert. Mit dieser Klausel ist die Übergabe der abgenötigten bambergischen Vertragsämter an Mgf. Georg Friedrich ausgeschlossen. Weitere Bedingungen: Keine Herausgabe der mgfl. Dokumente, bis dem Bf. von Bamberg die erpressten Verträge zurückgegeben werden. Beanspruchung von ausständigen Gefällen der Mgft. für die Kostendeckung der Einungsstände (StA Bamberg, BRK 5, unfol. Or.). Bf. Georg von Bamberg billigte in der Weisung an die Gesandten vom 28. 2. 1557 (Bamberg) ihre Antwort an den Kg. und damit, wenn auch widerwillig, die Übergabe der Mgft. an Georg Friedrich noch vor einer abschließenden Klärung des Konflikts. Er bestand auf der vom Haus Brandenburg zu leistenden Assekuration, hingegen war er bereit, die mgfl. Dokumente herauszugeben, falls die Einigung daran scheitern sollte (ebd., unfol. Konz.).
    12
     StA Bamberg, BRK 5, unfol. Kop.
    13
     Bezugnahme auf die umfassende Darlegung der Einungsstände, betitelt mit „ [...] sumarischer bestendiger gegenbericht und veranttwortung uff des erclerten und publicierten echters, marggraff Albrechts von Brandenburg, letzt ausgangen groß unerbar leichtfertig schmachbuch.“ Handschr. Nachweise: StA Nürnberg, Ratskanzlei A-Laden 167 Nr. 2/2, fol. 1–180’ (teils Kop. teils Konz.). StA Würzburg, Misc. 2814, fol. 1–262 (Kop.). StA Ludwigsburg, B 298 Bü. 240, fol. 1–400 (Kop.). Als Druck, publiziert mit Datum 19. 12. 1556: HHStA Wien, Brandenburgica 10, ab fol. 150, dann unfol. (Druck in sich foliiert: I-CLXVII). StA Nürnberg, Ratskanzlei A-Laden 167 Nr. 2/1, unfol. HStA München, KÄA 4539, fol. 238–405. HStA Düsseldorf, JB II 2296, fol. 401–568’. Druck: Hortleder, Handlungen, 1753–1877. Zusammenfassung: Ortloff I, 104 f.
    14
     HHStA Wien, MEA RTA 43/II, fol. 435–439’. HStA München, KÄA 3179, fol. 173–178’. Kopp., wie sie nachfolgend den Kurien zur Beratung vorlagen. Datierung nur auf einigen Kopp. enthalten (u. a. HStA Dresden, Loc. 10192/6, fol. 336–341’). Vorlage im RR am 25. 2.: Augsburg, fol. 124 f., sowie Protokoll Bagens zum mgfl. Vergleichstag (HHStA Wien, MEA RTA 26 Fasz. 1, unfol.). Dabei jeweils die Forderung des Kgs. nach baldiger Stellungnahme, ohne die er das Dekret nicht ausfertigen wolle. Vgl. Looshorn V, 9 f.
    15
     Dieser Passus wurde in der Ausfertigung des Dekrets gemäß Forderung der Reichsstände gestrichen. Vgl. die Verhandlungen am 26. 2.
    16
     „Abschied“ des Kgs. (Regensburg, 25. 2. 1557) an die Mitglieder der Fränkischen Einung, nämlich die Bff. von Bamberg und Würzburg sowie die Städte Nürnberg und Windsheim, daneben an Hg. Heinrich II. von Braunschweig und die Bgff. Heinrich d. Ä. und Heinrich d. J. von Meißen: Befehl, das Dekret in den die Einung betreffenden Punkten zu vollziehen. Friedgebot wie an das Haus Brandenburg (StA Bamberg, BRK 5, unfol. Kop.).
    17
     Die Kurienprotokolle verweisen entweder nur auf die Beratung, ohne diese aufzuzeichnen (Kurmainz, pag. 787; Würzburg, fol. 231 – die Würzburger Gesandten nahmen als betroffene Partei nicht an der Beratung teil; Hessen, fol. 145’) oder sie halten nur die Beschlussfassung fest (Köln, fol. 39; vgl. auch folgende Anm.).
    18
     Es liegt keine schriftliche Fassung der Resolution vor. Hier Referat anhand der Protokollierung des Beschlusses in Augsburg, fol. 125 f., sowie im Protokoll Bagens zum mgfl. Vergleichstag (HHStA Wien, MEA RTA 26 Fasz. 1, unfol.).
    19
     Augsburg, fol. 125’ f.; Kurpfälzer Protokollauszug: HStA München, K. blau 107/3b, fol. 464’–465’.
    20
     HStA Dresden, Loc. 10192/6, fol. 391–393’. GLA Karlsruhe, Abt. 50 Fasz. 90a, Prod. 73. Kopp.
    1
     HHStA Wien, MEA Zollsachen 1 Fasz. 3, fol. 194–195’. Kop.
    2
     Ebd., fol. 197–198’. HStA Dresden, Loc. 10193/2, fol. 164–165’. Kopp.
    3
     Kursachsen, fol. 43’; Kurpfalz, fol. 248 f.; Mainzer Protokollauszug (Hd. Bagen), abgelegt bei der Supplikation: HHStA Wien, MEA Zollsachen 1 Fasz. 3, fol. 199.
    4
     Ebd., fol. 201 f., 202’. Kop. Kurpfalz, fol. 525’.
    5
     HHStA Wien, MEA RTA 42, fol. 126 f. (Protokoll); Kursachsen, fol. 376’–377’ (20. 2.). HHStA Wien, MEA RTA 42, fol. 24 (Protokoll); Kurpfalz, fol. 527’ f. (22. 2.).
    6
     Kurmainz, pag. 775 f.; Kursachsen, fol. 377’ f.; Kurpfalz, fol. 534–535.
    7
     HHStA Wien, MEA RTA 42, fol. 129’.
    8
     Kurpfalz, fol. 556, fol. 559. Für 11. 3. auch Protokollauszug Hd. Bagen in HHStA Wien, MEA Zollsachen 1 Fasz. 3, fol. 207.
    9
     In allgemeiner Form: Ebd., fol. 205–206’; in spezifizierter Form: Ebd., fol. 203–204’. Konzz. Hd. Bagen.
    10
     Ebd., fol. 208–211’. Kop.
    1
     HHStA Wien, MEA RTA 43/II, fol. 207–215’. Kop. (Or.: Ebd., MEA RTA 26 Fasz. 2, fol. 272–281’). HStA München, KÄA 4540, fol. 19–28’. Kop. Zur Vorlage im RR vgl. oben folgende Protokollierung.
    2
     HHStA Wien, MEA RTA 43/II, fol. 216–223’ (A und B explizit als Beilagen in Kop.), fol. 184–197’ (Beilage C als eigenständiges Stück aus der Vermittlungsverhandlung im Markgrafenkrieg. Kop. Dorsv.: Der Vermittlungskommission übergeben am 28. 12. 1556. Vgl. auch unten, Anm. 9). Auch die Beilagen A und B finden sich neben der Überlieferung bei der Supplikation als eigenständige Stücke im Zusammenhang mit den Akten der Vermittlungsverhandlung. Bei der Kop. der Supplikation in HStA München, K. blau 107/3c Fasz. 1, unfol., entsprechend der Hinweis, bei den Beilagen handle es sich um Akten der Vergleichsverhandlung; sie würden deshalb nicht nochmals kopiert.
    3
     Abschied vom 26. 9. 1555: Aulinger/Eltz/Machoczek, RTA JR XX, Nr. 305 S. 2763–2769. Vgl. Bauer, Zobel, 498; Mühlhofer, Politik, 185.
    4
     Antwort der Gesandten der Fränkischen Einung auf die vermeintliche Petitionsschrift des Mgf., der Kommission übergeben am 14. 9. 1556: HHStA Wien, MEA RTA 26 Fasz. 2, fol. 214–219’. HStA Düsseldorf, JB II 2296, fol. 145–152’. Kopp.
    5
     Der als Druck publizierte Bericht Mgf. Albrecht Alkibiades’ (o. O., 1. 4. 1556): Sehr umfangreiche Darlegung des Konflikts aus seiner Sicht mit inserierten Korrespondenzen, Mandaten etc. sowie (als Beilagen Nrr. A-T) mit dem älteren Schriftwechsel zum Markgrafenkrieg seit 1552. Nachweis des Drucks im Zusammenhang mit den RTA: HHStA Wien, Brandenburgica 10, unfol. HStA Düsseldorf, JB II 2296, fol. 215–399’. StA Nürnberg, Ratskanzlei A-Laden 168 Nr. 1, unfol. Vgl. auch VD 16, B 6984 und (andere Fassung, ebenfalls 1556 erschienen) B 6985 sowie (Druck aus dem Jahr 1557) B 1986. Der „Bericht“ in handschr. Fassung: HHStA Wien, MEA RTA 42 Fasz. A, unfol.; besiegeltes Or. HHStA Wien, Brandenburgica 9, fol. 27–306’. HStA München, KÄA 4538, fol. 133–409. Kopp. Druck: Hortleder, Handlungen, 1640–1753. Vgl. Voigt II, 247–249.
    6
     Österreich B, fol. 661–662. Hier bessere Protokollierung als in Kurmainz, pag. 530. Detaillierte Aufzeichnung auch in NÜRNBERG, fol. 204–205a’, sowie in Würzburg, fol. 161–162’. Dort als letzte Antwort der Einungsgesandten, vorgetragen von Bamberg (Kebitz): Haben bereits zuvor erklärt, dass sie /162/ uff des echters begern nit austretten kondten.
    7
     Kurmainz, pag. 544 f. Vgl. auch Österreich B, fol. 666–667.
    8
     Kurmainz, pag. 593–603.
    9
     Es handelt sich um die der Supplikation an die Reichsstände als Beilage C beigegebene, umfangreiche Erklärung von Mgf. A. A. als Reaktion auf die Stellungnahme der Einungsgesandten vom 17. 10. Mit dieser Erklärung wurde der Kommission auch das ‚Ausschreiben‘ des Mgf. im Druck übergeben. Weitere Nachweise der Erklärung (vgl. auch Anm. 2): HHStA Wien, MEA RTA 26 Fasz. 2, fol. 240–258. HStA München, K. blau 107/3c, Fasz. 1, unfol. StA Nürnberg, ARTA 37, fol. 80–97. Kopp.
    10
     Kurmainz, pag. 604–605.
    11
     Kurmainz, pag. 605. Die vorherige Beratung des FR ist nicht protokolliert.
    12
     Köln, fol. 4 f.
    13
     Die Audienz vor dem Kg. fehlt in der Kurmainzer Protokollierung. Vgl. dazu Österreich B, fol. 687’ [Nr. 173], dort aber wohl irrtümlich noch unter dem Datum 11. 1. verzeichnet. Vgl. Vermerk in Augsburg, fol. 86’ (Sitzung am 5. 1.): Nachfolgende Verhandlungen zur Supplikation am 11. 1. und 12. 1. Aufgrund des Todes des Mgf. sein dise hanndlungen durch die kgl. Mt. eingestelt worden etc.
    1
     HStA München, KÄA 3179, fol. 85–88. HStA Düsseldorf, JB II 2297, fol. 511–513’. Kopp. Vorlage im RR: Mainzer Einlaufprotokoll (HHStA Wien, MEA RTA 42, fol. 7’) und Kurpfalz, fol. 527.
    2
     HStA München, KÄA 3179, fol. 88–90. HStA Düsseldorf, JB II 2297, fol. 514–515’. Kopp.
    3
     HHStA Wien, MEA RTA 42, fol. 28’ (Protokoll).
    4
     Ebd., fol. 85–90’, hier 89’ f. Konz. (gemäß Aufschr. im RR als Ständedekret gebilligt am 2. 3.; vgl. dagegen die Protokolle: Billigung am 1. 3.).
    5
     Ebd., unfol. Kop. Kurpfalz, fol. 546; Würzburg, fol. 236’ (Billigung im RR).
    1
     HHStA Wien, RK RTA 40, unfol. HStA Düsseldorf, JB II 2297, fol. 337–342’. Kopp. Vorlage im RR: Kurmainzer Einlaufprotokoll (HHStA Wien, MEA RTA 42, fol. 6’); Österreich B, fol.733.
    2
     Vgl. Nr. 551.
    1
     HHStA Wien, MEA RTA 42, unfol. HStA Düsseldorf, JB II 2297, fol. 343–344. Kopp. Übergabe an Mainz gemäß Einlaufprotokoll (HHStA Wien, MEA RTA 42, fol. 6’). Vorlage im RR: Kurpfalz, fol. 505; Österreich B, fol. 733.
    2
     HHStA Wien, MEA RTA 42, fol. 23 (Protokoll).
    3
     Ebd., fol. 69–74’, hier 72 f. Kop. (Konz. ebd., fol. 82’ f.).
    4
     Ebd., fol. 63–67, hier 65’ f. Kop. Kursachsen, fol. 374’; Kurpfalz, fol. 521 (Billigung im RR).
    1
     HHStA Wien, MEA Zollsachen 1 Fasz. 3, fol. 212–213’. Lat. Or. Übergabe durch den Kg. vgl. Anm. 3. Vorlage im RR: HHStA Wien, MEA RTA 42, fol. 42’ (Protokoll).
    2
     Juan Álvarez y Alva de Toledo, Kardinalprotektor der deutschen Nation und Ebf. von Santiago de Compostela.
    3
     Nürnberg, fol. 399; Augsburg, fol. 142’.
    4
     Würzburg, fol. 241’ f.; knapper auch in Augsburg, fol. 131.
    5
     Württemberg, unfol., Hessen, fol. 156’ (FR und KR/FR); KÖLN, fol. 47 f. (SR); Nürnberg, fol. 400, Augsburg, fol. 143 f. (RR).
    6
     Kf. Ottheinrich bemängelte im Schreiben an Hg. Christoph von Württemberg (Heidelberg, 11. 4. 1557), dass das Promotoriale namens der Reichsstände insgesamt erging und es trotz der Weigerung der Kurpfalz und Kursachsens von einem Kurbrandenburger Gesandten als von weltlicher churfursten räthe wegen besiegelt worden sei (Ernst IV, Nr. 244 S. 302, Anm. 1). Wie Hg. Christoph in der Antwort (Stuttgart, 15. 4. 1557) ausführte, ließen sich die CA-Stände im FR nicht auf das Promotoriale ein, obwohl der Straßburger Kanzler [Welsinger] mit der Gefahr argumentierte, der ohnehin Frankreich zuneigende Papst Paul IV. könne einen französischen Bf. in Cambrai einsetzen und das Hst. so dem Reich entzogen werden (ebd., Nr. 244 S. 302).
    7
     HHStA Wien, MEA Zollsachen 1 Fasz. 3, fol. 225–226’. Kop. (Konz. ebd., fol. 219–223).
    8
     HHStA Wien, MEA Zollsachen 1 Fasz. 3, fol. 215–218’. Kop. in allgemeiner Form. Einzelpromotoriale in obiger Reihenfolge: HHStA Wien, Rom Hofkorrespondenz 3 Fasz. 1, K 26, fol. 5–6’; fol. 8–10; fol. 11–12’; K 27, fol. 4–5’. Konzz. Promotoriale des Kgs. bereits vom 26. 1. 1557 nur an Giovanni Morone und den Ebf. von Santiago de Compostela sowie an das Kardinalskollegium: Ebd., K 26, fol. 1–2, fol. 3–4’. Konzz.
    1
     HHStA Wien, RK RTA 40, unfol. HStA München, KÄA 3179, fol. 55–58’. Kopp. Vorlage im RR gemäß Mainzer Einlaufprotokoll (HHStA Wien, MEA RTA 42, fol. 6) und Kursachsen, fol. 313. Kgl. Dekret zur Vorlage im RR vom 17. 1. 1557 auch in RA Kopenhagen, TKUA RD B, GR 124, unfol. Kop., als Beilage zum Bericht des kursächsischen Gesandten Kram an Kg. Christian III. vom 20. 1. 1557, in dem er den Kg. über die Übergabe dieser und der Supplikation wegen der Session informierte (Bericht ebd., unfol. Or.; präs. o. O., 24. 2.).
    2
     HHStA Wien, RK RTA 40, unfol. HStA München, KÄA 3179, fol. 58’–76. Kopp. Abschrift der Beilagen am 25./28. 1. gemäß Aufschrr. in HStA Düsseldorf, JB II 2297, fol. 238–257’.
    3
     HHStA Wien, MEA RTA 42, fol. 23 (Protokoll).
    4
     Ebd., fol. 27–28 (Protokoll).
    5
     Ebd., fol. 85–90’, hier 86’–88’. Konz. (gemäß Aufschr. im RR als Ständedekret gebilligt am 2. 3.; vgl. dagegen die Protokolle: Billigung am 1. 3.).
    6
     Kurpfalz, fol. 546; Würzburg, fol. 236.
    7
     HHStA Wien, MEA RTA 42, unfol. Kop.
    8
     HStA Dresden, Loc. 10192/6, fol. 427 f., 430 f. Kop.
    9
     Ebd., fol. 428–429. RA Kopenhagen, TKUA RD B, GR 124, unfol. Kopp.
    1
     Das Aktenstück weist keine übliche Supplikationsform auf, auch fehlt die Petitio.
    2
     HHStA Wien, RK RTA 40, unfol. HStA München, KÄA 3179, fol. 243–245’. Kopp. Vorlage im RR gemäß Mainzer Einlaufprotokoll (HHStA Wien, MEA RTA 42, fol. 6) und Kursachsen, fol. 313. Kgl. Dekret zur Vorlage im RR vom 17. 1. 1557 auch in RA Kopenhagen, TKUA RD B, GR 124, unfol. Kop., als Beilage zum Bericht des kursächsischen Gesandten Kram an den Kg. vom 20. 1. 1557 (vgl. Nr. 529, Anm.1).
    3
     HHStA Wien, MEA RTA 42, fol. 15’ (Protokoll); Kursachsen, fol. 352.
    4
     Kursachsen, fol. 359’; Österreich B, fol. 714’.
    5
     Hessen, fol. 160’.
    6
     HHStA Wien, RK RTA 39, fol. 299, 300’. Kop. Ebd., MEA RTA 42, unfol. Konz. Hd. Mainzer Kanzler.
    1
     HHStA Wien, MEA RTA 26 Fasz. 2, fol. 322–326’. Or. mit dem kgl. Dekret vom 16. 1. als Dorsv. von Hd. Kirchschlager. HStA München, KÄA 3178, fol. 52–54’. Kop. Vgl. die Eingabe auch als Beilage zur Supplikation Grumbachs [Nr. 534].
    2
     Vgl. dazu dessen Supplikation [Nr. 534].
    3
     Vgl. dazu einen Kurpfälzer Protokollauszug (HStA München, K. blau 106/3, fol. 308–311’; an Kf. Ottheinrich geschickt als Beilage zum Bericht der Gesandten vom 7. 2. 1557: Ebd., fol. 306–307’, 325’. Or.; präs. o. O., 16. 2.): Die Gesandten des Hauses Brandenburg baten den Kg. am 12. 1. 1557 um das Geleit für 3 Räte und Kanzler Strass, das die Fränkische Einung in ihrer Stellungnahme an den Kg. trotz ihrer Bedenken [mit oben genannten Bedingungen] bewilligte. Daraufhin legten die Vertreter des Hauses Brandenburg dem Kg. ein Verzeichnis von 14 Personen vor und forderten das Geleit daneben für alle Hofdiener des verstorbenen Mgf. Gegen diese Forderung erfolgte obige Supplikation der Fränkischen Einung (ebd., fol. 308–309).
    4
     HHStA Wien, MEA RTA 26 Fasz. 2, fol. 328–330’. HStA München, KÄA 3178, fol. 47–50’. Kopp.
    5
     HHStA Wien, MEA RTA 26 Fasz. 2, fol. 332. Or., unterzeichnet von Jonas und Kirchschlager. HStA München, KÄA 3178, fol. 55. Kop.
    6
     Vgl. zum Zusammenhang den Kurpfälzer Protokollauszug (wie Anm. 3, fol. 308–311’): Am 26. 1. 1557 wurde die Vermittlungskommission informiert über die Geleitforderung des Hauses Brandenburg vom 12. 1., die diesbezügliche Supplikation der Fränkischen Einung und die Reaktion des Hauses Brandenburg (vgl. deren Erwiderung an Vizekanzler Jonas), das eine schriftliche Stellungnahme abgelehnt und die Entscheidung dem Kg. überlassen habe. Kg. übergab die Akten der Vermittlungskommission und forderte deren Gutachten. Diese stellte am 28. 1. fest, ihr Mandat sei infolge des Todes von Mgf. Albrecht Alkibiades erloschen, ein Gutachten zur Geleitfrage ohne erneute Beauftragung durch die Reichsstände also nicht möglich. Deshalb Rückgabe der Akten an den Kg. zur Vorlage vor den Reichsständen. Daraufhin erfolgte das Dekret des Kgs. [vom 28. 1.].
    7
     Österreich B, fol. 714; Nürnberg, fol. 268.
    8
     Kurpfälzer Protokollauszug: HStA München, K. blau 106/3, fol. 312.
    9
     Nürnberg, fol. 269’ f.
    10
     HHStA Wien, MEA RTA 26 Fasz. 1, unfol. (enthalten im Protokoll Bagens zum mgfl. Vergleichstag). Vgl. auch das folgende Korreferat mit FR.
    11
     KÖLN, fol. 27’ f. (Ausschuss); Augsburg, fol. 108 f. (Plenum). In Nürnberg, fol. 282, der Hinweis darauf, dass die Nürnberger Gesandten an dieser Beratung nicht teilgenommen haben.
    12
     Österreich B, fol. 728–730.
    13
     Ebd., fol. 649 f.; HHStA Wien, MEA RTA 26 Fasz. 1, unfol. (Protokoll Bagens zum mgfl. Vergleichstag).
    14
     Wie Anm. 13 sowie Augsburg, fol. 109 f.
    15
     Kurpfalz, fol. 503’ f.; Würzburg, fol. 211’–212’; Nürnberg, fol. 287’–289’.
    16
     HHStA Wien, MEA RTA 42, unfol. Kop. mit Vermerk zum mündlichen Vortrag am 5. 2. und zur schriftlichen Vorlage am 7. 2. HStA München, KÄA 3178, fol. 9–11, hier 9 f. Kop.
    17
     HHStA Wien, MEA RTA 42, unfol. HStA München, KÄA 3178, fol. 5–8, hier 6. Kopp.
    1
     HHStA Wien, MEA RTA 26 Fasz. 2, fol. 236–238’. HStA München, KÄA 4539, fol. 227–228’. Kopp. als eigenständige Supplikation. Vgl. die Eingabe auch als Beilage zur Supplikation Grumbachs [Nr. 534]. Vgl. Bericht der Würzburger Gesandten Seinsheim und Zobel an Bf. Melchior vom 24. 12. 1556: Die Gesandten der Einung haben dem Kg. 2 Supplikationen übergeben wegen der Hintertreibung mgfl. Praktiken [Geleitfrage] und gegen die Schmähschrift G.s (StA Würzburg, WRTA 39, fol. 427–428’, hier 426a. Konz.).
    2
     Die Protokolle verzeichnen keine Beratung der Supplikation; die wenigen überlieferten Abschriften entstanden im Rahmen des Vergleichstags und sind bei dessen Akten abgelegt.
    1
     HHStA Wien, RK RTA 40, unfol. HStA München, KÄA 3179, fol. 284–287’. Kopp. Vorlage im RR gemäß Mainzer Einlaufprotokoll (HHStA Wien, MEA RTA 42, fol. 4’) und Kursachsen, fol. 261’.
    2
     HHStA Wien, RK RTA 40, unfol. HStA München, KÄA 3179, fol. 288–289. Kopp.
    3
     HHStA Wien, MEA RTA 42, fol. 18 f. (Protokoll).
    4
     Ebd., fol. 69–74’, hier 70. Kop.
    5
     Ebd., fol. 63–67, hier 63. Kop. Kursachsen, fol. 374 (Billigung im RR).
    1
     HHStA Wien, MEA RTA 26 Fasz. 2, fol. 348–352’. Or. mit eigenhd. Unterschr. HStA Düsseldorf, JB II 2297, fol. 529–532’, 552’. Kop. Vorlage im RR: Kurpfalz, fol. 550. Zusammenfassung: Ortloff I, 105.
    2
     HHStA Wien, MEA RTA 26 Fasz. 2, fol. 355–381’. HStA Düsseldorf, JB II 2297, fol. 533–551’. Kopp.
    3
     Vgl. beide Beilagen als eigenständige Supplikationen [Nrr. 531, 532].
    4
     Vgl. den 95 Seiten umfassenden Druck, datiert mit 8. 1. 1556: „Deß Edlen vnd Ehrnuesten Wilhelmen vonn Grumpachs Offne, notgetrangte Klagschrifft vnd wahrhaffte, gegründte Gegenbericht über vnd wider Bischoff Weigands zu Bamberg vnd Bischof Melchiors zu Würtzburg, auch des unerbarn pöfels zu Nürnberg landfridbrüchige vnd tyrannische [...] zugefuegte gewaltsam gegen Jme, dem von Grumpach, seinem weib vnd kindern mit beraubung vnd entsetzung aller Jrer hab vnd gueter, [...] deßgleichen die falsche, ehrenruerige schmach vnd iniurien, so sie [...] wider Jne vnuerschaemt außgegoßen haben.“ Nachweis: HStA München, KÄA 2004, unfol. StA Nürnberg, Ratskanzlei A-Laden 168 Nr. 1, unfol. HHStA Wien, Brandenburgica 9, fol. 316–363. Vgl. VD 16, G 3697 und VD 16, ZV 7120 (Digitalisat: BSB München, 4 Ded. 294,20). Druck: Hortleder, Handlungen, 1597–1640. Referat: Ortloff I, 94–98. Vgl. Bauer, Zobel, 560. Klagschrift als erster Schritt Grumbachs an eine breitere Öffentlichkeit: Römmelt, Adel, 282–284.
    5
     Bezugnahme auf den gedruckten Gegenbericht der Einungsstände zum „Schmachbuch“ des Mgf. Albrecht Alkibiades. Titel und Nachweis: Anm.13 bei Nr. 522.
    6
     Protokoll Bagens zum Vergleichstag, hier o. D. (HHStA Wien, MEA RTA 26 Fasz. 1, unfol.).
    7
     Vgl. Nr. 531.
    1
     HHStA Wien, RK RTA 40, unfol. HStA München, KÄA 3179, fol. 43–45’. Kopp. Vorlage im RR: Kurpfalz, fol. 545’.
    2
     Vgl. Aulinger/Eltz/Machoczek, RTA JR XX, Nr. 144, fol. 487, 489 (S. 1076 f.); Nr. 145, fol. 414 (S. 1446); Nr. 146, fol. 67 f., 138 (S. 1578, 1623); Nr. 277 [Punkt 15] S. 2602 f.
    3
     HHStA Wien, MEA RTA 42, fol. 57–61’, hier 60 f. Konzeptkop. Hd. Bagen. Die Beratung am 15. 3. ist nur fragmentarisch bezüglich des Pfennigmeisteramtes protokolliert (ebd., fol. 43’).
    4
     Vgl. Vorlage und Beratung beim RT 1559: Leeb, RTA RV 1558/59, Nrr. 670–674 S. 1775–1793.
    5
     Vgl. Kurmainz, pag. 808, pag. 845–848 [Nrr. 102, 107]; Würzburg, fol. 244 f. [Nr. 208]; Nürnberg, fol. 356 [Nr. 303].
    1
     HHStA Wien, RK RTA 40, unfol. HStA München, KÄA 3179, fol. 303–307’. Kopp. Kgl. Dekret als Aktenvermerk auf den Kopp. Vorlage im RR gemäß Mainzer Einlaufprotokoll (HHStA Wien, MEA RTA 42, fol. 6’) und Würzburg, fol. 210’.
    2
     HHStA Wien, RK RTA 40, unfol. HStA München, KÄA 3179, fol. 308–319’. Kopp.
    3
     HHStA Wien, MEA RTA 42, fol. 22’ (Protokoll).
    4
     Ebd., fol. 69–74’, hier 74 f. Kop. (Konz. auf fol. 82 f.).
    5
     Kurpfalz, fol. 521.
    6
     HHStA Wien, RK RTA 40, unfol. HStA München, KÄA 3179, fol. 320–325. Kopp. Vorlage im RR gemäß Mainzer Einlaufprotokoll (HHStA Wien, MEA RTA 42, fol. 7’) und Würzburg, fol. 225.
    7
     HHStA Wien, MEA RTA 42, fol. 25 f.
    8
     HHStA Wien, RK RTA 40, unfol. HStA München, KÄA 3179, fol. 326–333. Kopp.
    9
     HHStA Wien, RK RTA 40, unfol. HStA München, KÄA 3179, fol. 333–334’. Kopp.
    10
     HHStA Wien, MEA RTA 42, fol. 57–61’, hier 58’ f. Konzeptkop. Hd. Bagen. Vgl. dazu einen Protokolleintrag für 15. 3. 1557 mit entsprechender Beschlussfassung (ebd., fol. 43; keine eindeutige Zuordnung zu KR oder Supplikationsrat möglich).
    1
     Die Supplikation konnte nicht aufgefunden werden. Inhaltsreferat anhand der Zusammenfassung in Hessen, fol. 157’ (Verlesung im RR am 14. 3.). Vgl. zum Inhalt und zur Beschlussfassung beim RT 1556/57 auch die folgenden Supplikationen der Gff. und Kardinal Ottos von Augsburg beim RT 1559: Leeb, RTA RV 1558/59, Nr. 691 S. 1825 f.
    2
     HHStA Wien, MEA RTA 42, fol. 42’ (Protokoll, Gremium nicht eindeutig festzulegen).
    3
     Vgl. Nr. 562: Einsetzung einer Vermittlungskommission. Falls die Vermittlung abgelehnt wird oder scheitert, bleibt es beim rechtlichen Austrag.
    1
     Hessen, fol. 110. Vgl. zur Supplikation diverse Gutachten der Räte des Lgf. (August bis Ende November 1556) sowie anderweitige diesbezügliche Unterlagen: StA Marburg, Best. 3 Nr. 1248 passim. Ein weiteres Gutachten (1. 8. 1556) in StA Marburg, Best. 3 Nr. 1224, fol. 72–75’. Or.
    2
     HHStA Wien, RK RTA 38, fol. 252–253’, 261’. HStA München, KÄA 3179, fol. 372–374’. Kopp. Vorlage im RR gemäß Mainzer Einlaufprotokoll (HHStA Wien, MEA RTA 42, fol. 6) und Kursachsen, fol. 312’. Kgl. Dekret zur Vorlage als Aktenvermerk auf den Kopp.
    3
     HHStA Wien, RK RTA 38, fol. 254–260. HStA München, KÄA 3179, fol. 376–383’. Kopp. Abschrift der Beilagen am 25./28. 1. gemäß Aufschrr. in HStA Düsseldorf, JB II 2297, fol. 238–257’.
    4
     HHStA Wien, RK RTA 40, unfol. HStA Stuttgart, A 262 Bü. 50, ab fol. 126 (Drucke selbst unfol.).
    5
     Vgl. zu den Supplikationen von 1555 mit dem Dekret vom 22. 9.: Aulinger/Eltz/Machoczek, RTA JR XX, Nr. 286 S. 2638 mit Anm. 1.
    6
     HHStA Wien, MEA RTA 42, fol. 23 (Protokoll).
    7
     Würzburg, fol. 233’ (RR und Beschluss FR); Augsburg, fol. 127 f. (RR und Bekanntgabe an SR).
    8
     Nürnberg, fol. 357.
    9
     HHStA Wien, MEA RTA 42, fol. 37’–39 (Protokoll).
    10
     Ebd., fol. 131’.
    11
     Ebd., fol. 102–103. Konz., irrtümlich als Dekret des Supplikationsrates bezeichnet. HHStA Wien, RK RTA 39, fol. 30–31’. StA Marburg, Best. 3 Nr. 1249, fol. 438–439’. Kopp. als Ständedekret. Kurpfalz, fol. 555, 555’, 557’ (Billigung in KR, KR/FR, RR).
    12
     HHStA Wien, RK RTA 38, fol. 547 f., 550 f. Or. Ebd., MEA Zollsachen 1 Fasz. 3, fol. 190 f., 193’. Kop.
    13
     HHStA Wien, RK RTA 38, fol. 548–549’. Ebd., MEA Zollsachen 1 Fasz. 3, fol. 191–192’. Kopp.
    1
     StA Marburg, Best. 3 Nr. 1248, fol. 215–216. Konzeptkop. mit Korrekturen. Ebd., Nr. 1246, fol. 157–158’. Kop. einer Erstfassung, auf die sich die Korrekturen beziehen. Die korr. Fassung wurde vom Lgf. mit der Weisung vom 18. 1. 1557 (Marburg) an die Gesandten von der Tann und Lersner geschickt (ebd., Nr. 1248, fol. 213, 217’. Or.; präs. 21. 6.). Übergabe an den Kg. laut Bericht von der Tanns und Lersners vom 29. 1. (ebd., Nr. 1245, fol. 201–202’, hier 201’. Or.; präs. Marburg, 7. 2.). Die Supplikation war auch an die Reichsstände gerichtet, doch unterblieb die Übergabe und Vorlage im RR wohl, da weder die Verlesung noch die Abschrift protokolliert werden. Auch fehlt die Supplikation in der reichsständischen Überlieferung.
    2
     Aulinger/Eltz/Machoczek, RTA JR XX, Nr. 331 S. 2870–2872.
    3
     StA Marburg, Best. 3 Nr. 1246, fol. 349–352’. Abschrift einer beglaubigten Kop.
    1
     HHStA Wien, MEA Zollsachen 1 Fasz. 3, fol. 156–157’. HStA Düsseldorf, JB II 2297, fol. 148–149’. Kopp. Vorlage im RR: Kurmainz, pag. 721. Vgl. auch Nr. 82.
    2
     Inhaltlich entsprechende Weisung an die Gesandten von der Tann und Lersner (Wolkersdorf, 20. 1. 1557): StA Marburg, Best. 3 Nr. 1248, fol. 218–220’. Or.; präs. 29. 1.
    3
     HHStA Wien, MEA RTA 42, hier fol. 23’ (Protokoll). Die Beratungen in FR und SR sind nicht protokolliert. Vortrag vor dem Kg.: Kurpfalz, fol. 506 f. [Nr. 83, Anm. a].
    1
     Die Supplikation war ursprünglich an den RT 1555 gerichtet, wurde dort aber nicht mehr behandelt und deshalb beim RT 1556/57 unverändert vorgelegt.
    2
     HStA München, K. blau 107/2b, unfol. Kop. HStA Düsseldorf, JB II 2295, fol. 335–336. Kop. (präs. Augsburg, 20. 8. 1555). StA Nürnberg, NRTA 24, Prod. 37. Kop. (präs. Augsburg, 23. 9. 1555). Verlesung im RR: Mainzer Einlaufprotokoll (HHStA Wien, MEA RTA 42, fol. 5’) und Kursachsen, fol. 301’.
    3
     Eine Beilage [ohne Bezeichnung]: Schreiben des Frankfurter RKT: HStA München, K. blau 107/2b, unfol. HStA Düsseldorf, JB II 2295, fol. 336’–337’. Kopp. Die Beilagen A-C (vgl. oben) finden sich mit einer Ausnahme nicht in der reichsständischen Überlieferung. Gemäß einer Jülicher Aktennotiz (HStA Düsseldorf, JB II 2295, fol. 338’) wurden sie nicht allgemein diktiert, sondern lediglich von den kfl. Schreibern kopiert. Allerdings fehlen die Beilagen A-C auch in der Kurpfälzer Überlieferung, die ansonsten den Bericht des Fiskals vollständig enthält. Die Rechnungslisten konnten nur in der Nürnberger Überlieferung nachgewiesen werden: StA Nürnberg, NRTA 24, Prod. 37. Kopp. der Beilagen A-C. Nachweis für Beilage D (Einzelprobleme): HStA München, K. blau 107/2b, unfol. HStA Dresden, Loc. 10502/7, fol. 114–119’. StA Nürnberg, NRTA 24, Prod. 37. Kopp. Auf eine Dokumentation der Beilagen A-C wird verzichtet, da sie auf dem RT offensichtlich nicht kopiert und in nur pauschaler Form beraten wurden. Die Angaben zu Zahlungen und Ausständen der einzelnen Reichsstände, basierend auf Berichten der Legstätten und des Reichsfiskals, finden sich im Zusammenhang mit der Rechnungsprüfung auf dem RT 1559: Leeb, RTA RV 1558/59, Nr. 669 S. 1755–1775 (Auflistung der Zahlungen); Nr. 668 S. 1749–1755 (Bericht des Rechnungsprüfungsausschusses).
    4
     Gemeint ist der Abschied des gemeinsamen Tages des Ober- und Niedersächsischen Kreises vom 31. 8. 1549 (Jüterbog), der eine Exekutionshilfe gegen Magdeburg beschloss: Moser, Sammlung, 13–17, hier 15 f. Vgl. Dotzauer, Reichskreise, 340, 364.
    5
     Kursachsen, fol. 329 f., HHStA Wien, MEA RTA 42, fol. 15 (Protokoll, 27. 1.). Ebd., fol. 23 (Protokoll, 9. 2.).
    6
     Ebd., fol. 33’–37’ (Protokoll).
    7
     Ebd., fol. 42’ (Protokollfragment, KR oder RR); Hessen, fol. 158 f., fol. 159; Württemberg, unfol. (FR).
    8
     HStA München, K. blau 107/2b, unfol. HStA Düsseldorf, JB II 2295, fol. 340–344’. Kopp. Das Dekret beinhaltet daneben die Beschlüsse zur Supplikation der Reichslegstätten um die Entgegennahme der Abrechnung zum Reichsvorrat 1548 und um eine Gratifikation für die Einnahme und Verwaltung der Steuer [Nr. 548].
    9
     Vgl. zu diesem Punkt den Protest der Stadt Regensburg gegen das Dekret des Supplikationsrats (im Supplikationsrat vom Regensburger Gesandten N. Dienzel vorgebracht am 14. 3., der Mainzer Kanzlei schriftlich übergeben am 16. 3. 1557): Verwehren sich gegen etwaige fiskalische Prozesse wegen ihres Ausstands an der Vorratsergänzung, da sie gemäß einer Forderung des Ks. eine beträchtliche Summe, die den Anteil am Reichsvorrat übersteigt, für die Aufstellung und Verpflegung eines Regiments Landsknechte zu Beginn des Kriegs gegen Frankreich [1552] mit der Zusage ausgegeben haben, dass das Geld mit dem Vorrat verrechnet wird (HHStA Wien, MEA Zollsachen 1 Fasz. 3, fol. 178–179’. Kop.). Vgl. auch die Regensburger Supplikation beim RT 1559: Leeb, RTA RV 1558/59, Nr. 765 S. 1909 f.
    10
     Vgl. die Supplikation Huckels an den RT 1559: Leeb, RTA RV 1558/59, Nr. 721 S. 1866.
    11
     Vgl. Aulinger/Eltz/Machoczek, RTA JR XX, Nr. 144, fol. 793 (S. 1220), fol. 817–821’ (S. 1236–1239 passim), fol. 874, 875 (S. 1271); Nr. 145, fol. 547’ (S. 1535).
    12
     Vgl. die Festlegung beim RT 1559: Leeb, RTA RV 1558/59, Nr. 704 S. 1843.
    13
     Vgl. die Supplikation der sächsischen Gesandten [Nr. 571].
    14
     HHStA Wien, MEA RTA 42, unfol. HStA München, K. blau 107/2b, unfol. Kopp. Billigung im KR: Kurpfalz, fol. 586’.
    1
     HHStA Wien, RK RTA 40, unfol. HStA München, KÄA 3179, fol. 189–196’. Kopp. Vorlage im RR gemäß Mainzer Einlaufprotokoll (HHStA Wien, MEA RTA 42, fol. 4’) und Kursachsen, fol. 261'.
    2
     HHStA Wien, RK RTA 40, unfol. HStA München, KÄA 3179, fol. 183–187, 198–202’. Kopp.
    3
     Nürnberg, fol. 267 f.
    4
     Würzburg, fol. 233’ (RR und Beschluss FR); Augsburg, fol. 127 f. (RR und Bekanntgabe an SR).
    5
     Nürnberg, fol. 354.
    6
     HHStA Wien, MEA RTA 42, fol. 40’ (Protokoll); Kurpfalz, fol. 554.
    7
     Kurpfalz, fol. 555’.
    8
     Augsburg, fol. 137’.
    9
     HHStA Wien, MEA RTA 42, fol. 104–105. Konz.
    1
     HHStA Wien, RK RTA 40, unfol. HStA München, KÄA 3179, fol. 179–182’. Kopp. Vorlage im RR gemäß Mainzer Einlaufprotokoll (HHStA Wien, MEA RTA 42, fol. 4’) und Kursachsen, fol. 261.
    2
     HHStA Wien, RK RTA 40, unfol. HStA München, KÄA 3179, fol. 197. Kopp.
    3
     Nürnberg, fol. 267 f.
    4
     HHStA Wien, MEA RTA 42, fol. 23 (Protokoll).
    5
     Würzburg, fol. 233’ (RR und Beschluss FR); Augsburg, fol. 127 f. (RR und Bekanntgabe an SR).
    6
     HHStA Wien, MEA RTA 42, fol. 29 f. (27. 2.); ebd., fol. 40 f., und Kurpfalz, fol. 552’–554 (9. 3.).
    7
     HHStA Wien, MEA RTA 42, fol. 41; Kurpfalz, fol. 555, 556’, 557 (KR/FR und RR); Augsburg, fol. 137’ (RR). Vorheriger Beschluss im SR am 1. 3. und 9. 3.: Streit verbleibt am RKG (Nürnberg, fol. 356’; Augsburg, fol. 135.).
    8
     HHStA Wien, MEA RTA 42, fol. 103’. Konz. HStA München, K. blau 107/3a, unfol. Kop. Kurpfalz, fol. 574; Nürnberg, fol. 396’ (Billigung im RR). Kurmainz, pag. 829 (Übergabe an den Kg.).
    1
     HHStA Wien, RK RTA 40, unfol. HStA Düsseldorf, JB II 2297, fol. 447–450. Kopp. Kgl. Dekret als Aktenvermerk auf der Jülicher Kop. (ebd., fol. 450).
    2
     Aulinger/Eltz/Machoczek, RTA JR XX, Nr. 391 S. 3159–3161.
    3
     HHStA Wien, MEA RTA 42, fol. 23 (Protokoll).
    4
     Ebd., fol. 69–74’, hier 72’–73’. Kop.
    5
     Ebd., fol. 63–67, hier 66–67. Kop. Kursachsen, fol. 374’; Kurpfalz, fol. 521 (Billigung im RR).
    6
     HHStA Wien, RK RTA 40, unfol. HStA Düsseldorf, JB II 2297, fol. 451–452. Kopp. Vorlage im RR: Kurmainzer Einlaufprotokoll (HHStA Wien, MEA RTA 42, fol. 7’) und Kurpfalz, fol. 527.
    7
     HHStA Wien, RK RTA 40, unfol. HStA Düsseldorf, JB II 2297, fol. 452’–461. Kopp.
    8
     HHStA Wien, MEA RTA 42, fol. 26 f. (Protokoll).
    9
     Ebd., fol. 85–90’, hier 90 f. Konz. (gemäß Aufschr. im RR als Ständedekret gebilligt am 2. 3.; vgl. dagegen die Protokolle: Billigung am 1. 3.).
    10
     Kurpfalz, fol. 546; Würzburg, fol. 236’; Augsburg, fol. 130.
    11
     Der Zusatz fehlt im Dekret, wurde aber in der Beratung des Supplikationsrats angesprochen.
    12
     Die Supplikation konnte nicht aufgefunden werden. Inhaltsreferat anhand des Dekrets.
    13
     HHStA Wien, MEA RTA 42, fol. 30 (Protokoll).
    14
     Ebd., fol. 97–101’, hier 98 f. Kop. (mit Vermerk zur Billigung im RR und zur Übergabe an den Kg.).
    15
     Nürnberg, fol. 369’.
    1
     HHStA Wien, RK RTA 40, unfol. HStA München, KÄA 3179, fol. 21–22’. Kopp. Kgl. Dekret als Aktenvermerk auf anderen Kopp. (vgl. HStA Düsseldorf, JB II 2297, fol. 574’). Vorlage im RR: Augsburg, fol. 131’.
    2
     HHStA Wien, MEA RTA 42, fol. 57–61’, hier 57–58’. Konzeptkop. Hd. Bagen.
    3
     Ebd., fol. 42 (Protokoll KR und RR); Kurpfalz, fol. 576.
    1
     Die Supplikation konnte nicht aufgefunden werden. Die Abschrift unterblieb wohl wegen der späten Vorlage kurz vor Ende des RT. Inhaltsreferat anhand des Dekrets. Vorlage im RR: Kurpfalz, fol. 574’.
    2
     HHStA Wien, MEA RTA 42, fol. 57–61’, hier 57’–58’. Konzeptkop. Hd. Bagen. Die Beratung ist nicht protokolliert.
    3
     Kurpfalz, fol. 576; Nürnberg, fol. 399. Dagegen verzeichnet Württemberg, unfol., am 13. 3. die Vorlage einer weiteren Supplikation der Erben.
    1
     HHStA Wien, RK RTA 40, unfol. HStA Düsseldorf, JB II 2297, fol. 560–564’. Kopp. Die Vorlage im RR ist nicht verzeichnet.
    2
     Vgl. den Visitationsbericht 1556 [Nr. 496], Art. [23].
    3
     HHStA Wien, MEA RTA 42, fol. 57–61’, hier 57’–58’. Konzeptkop. Hd. Bagen. Die Beratung des Supplikationsrats und die Billigung des Dekrets im RR sind nicht protokolliert. Einzig in Nürnberg (fol. 403’) wird die Verlesung der Supplikation im SR erst am 17. 3. protokolliert.
    1
     HHStA Wien, RK RTA 40, unfol. HStA München, KÄA 3179, fol. 51–53’. Kopp. Vorlage im RR: Würzburg, fol. 242’; Nürnberg, fol. 365’.
    2
     HHStA Wien, MEA RTA 42, fol. 33’–37’, hier 34’ f. (Protokoll).
    3
     HStA München, K. blau 107/2b, unfol. HStA Düsseldorf, JB II 2295, fol. 340–344’. StadtA Esslingen, RTA 8, unfol. Kopp. Das Dekret beinhaltet im ersten Teil den Beschluss zur Supplikation Huckels [Nr. 541].
    4
     Vgl. die Rechnungslegung beim RT 1559 auf der Grundlage von Berichten der Legstätten: Leeb, RTA RV 1558/59, Nr. 669 S. 1755–1775.
    1
     HHStA Wien, RK RTA 40, unfol. HStA München, KÄA 3179, fol. 33–36’. Kopp. Eine Vorlage im RR ist nicht verzeichnet.
    2
     HHStA Wien, RK RTA 40, unfol. HStA München, KÄA 3179, fol. 37 f. Kopp.
    3
     HHStA Wien, MEA RTA 42, fol. 57–61’, hier 57’–58’. Konzeptkop. Hd. Bagen. Die Beratung ist nicht protokolliert.
    4
     Ebd., fol. 42 (Protokoll KR und RR); Kurpfalz, fol. 576.
    5
     Vgl. dagegen die spätere Supplikation an den RT 1559: Leeb, RTA RV 1558/59, Nr. 735 S. 1877 f.
    1
     HHStA Wien, RK RTA 40, unfol. HStA München, KÄA 3179, fol. 29–31. Kopp. Vorlage im RR: Mainzer Einlaufprotokoll (HHStA Wien, MEA RTA 42, fol. 8) und Kursachsen, fol. 383.
    2
     HHStA Wien, MEA RTA 42, fol. 57–61’, hier 57–58’. Konzeptkop. Hd. Bagen. Die Beratung ist nicht protokolliert.
    3
     Ebd., fol. 42 (Protokoll); Kurpfalz, fol. 576.
    4
     Vgl. dagegen die spätere Supplikation an den RT 1559: Leeb, RTA RV 1558/59, Nr. 732 S. 1875 f.
    1
     HHStA Wien, RK RTA 40, unfol. HStA Düsseldorf, JB II 2297, fol. 331–335’. Kopp. Kgl. Dekret als Aktenvermerk auf der Jülicher Kop. (fol. 335). Vorlage im RR: Würzburg, fol. 210. Vgl. zum Verlauf des Streits: Jaeger, Kreis, 8–10, 23 f., 26 f. Beschluss des RT: 31 f.; Gittel, Aktivitäten, 35 f.
    2
     HHStA Wien, MEA RTA 42, fol. 23 (Protokoll).
    3
     Nr. 526.
    4
     HHStA Wien, MEA RTA 42, fol. 24’ f. (Protokoll).
    5
     Ebd., fol. 85–90’, hier 85–86. Konz. (gemäß Aufschr. im RR als Ständedekret gebilligt am 2. 3.; vgl. dagegen die Protokolle: Billigung am 1. 3.).
    6
     HHStA Wien, MEA RTA 42, unfol. Kop. Kurpfalz, fol. 545’; Würzburg, fol. 235’ (Billigung im RR).
    1
     HHStA Wien, RK RTA 40, unfol. HStA München, KÄA 3179, fol. 391–392’. Kopp. Kgl. Dekret zur Vorlage als Vermerk auf einigen Kopp. Die Vorlage im RR wird in den Protokollen nicht verzeichnet. Gemäß dem späteren Ständedekret vom 7. 3. 1557 übergaben die Magdeburger Gesandten neben der Supplikation an den Kg. eine gleichlautende Eingabe auch direkt an die Reichsstände.
    2
     Vgl. zur Supplikation 1555: Aulinger/Eltz/Machoczek, RTA JR XX, Nr. 279 [9] S. 2610 f.
    3
     HHStA Wien, MEA RTA 42, fol. 23 (Protokoll).
    4
     HHStA Wien, RK RTA 40, unfol. HStA München, KÄA 3179, fol. 384–387’. Kopp. Vorlage im RR: Kurpfalz, fol. 525’.
    5
     Augsburg, fol. 121 f.
    6
     HHStA Wien, RK RTA 40, unfol. HStA München, KÄA 3179, fol. 394–398. Kopp.
    7
     HHStA Wien, RK RTA 40, unfol. HStA München, KÄA 3179, fol. 400 f. Kopp. Abweichende Aufschrr. bezüglich der Abschrift (teils 1. 3., teils 4. 3.).
    8
     HHStA Wien, MEA RTA 42, fol. 30’; fol. 30’–33’ (Protokoll).
    9
     Ebd., fol. 97–101’, hier 99–101’. Konz.
    10
     Nürnberg, fol. 368’ f., 385’; Augsburg, fol. 132, 135’ (Billigung im RR und Übergabe an den Kg.).
    1
     StA Nürnberg, NRTA 26, unfol. StadtA Augsburg, STTA 6, fol. 144–145’. Kopp. Vgl. Nr. 199, Anm.1 (Vorbringen im FR).
    1
     HStA München, KÄA 3179, fol. 127 f., 132’. HStA Düsseldorf, JB II 2297, fol. 156 f., 163’. Kopp. Kgl. Dekret als Vermerk auf der Jülicher Kop. (ebd., fol. 162’). Vorlage im RR: Mainzer Einlaufprotokoll (HHStA Wien, MEA RTA 42, fol. 2’–3’, dabei auch der folgende bayerische Protest); KuRSACHSEN, fol. 87.
    2
     HHStA Wien, MEA Zollsachen 1 Fasz. 3, fol. 164–167. Kop. HStA München, KÄA 3179, fol. 129–130’. Konzeptkop. Aufzeichnung des mündlichen Protests im Kurmainzer Einlaufprotokoll (wie Anm. 1). Vgl. Heil, Reichspolitik, 134 mit Anm. 46.
    3
     Vgl. die Streichung im RAb 1555: Aulinger/Eltz/Machoczek, RTA JR XX, Nr. 390 S. 3156, Anm. m.
    4
     HHStA Wien, MEA RTA 42, fol. 15’ (Protokoll); Kursachsen, fol. 352’.
    5
     Kursachsen, fol. 359’; Österreich B, fol. 714’.
    6
     Würzburg, fol. 231. Zum Ausschuss vgl. Nr. 200. Die Ausschussberatungen sind nicht protokolliert.
    7
     Kurpfalz, fol. 570’.
    8
     Kurmainz, pag. 840. Vgl. zum Reichsanschlag auch die beim RT 1559 zuerkannte Moderation: Leeb, RTA RV 1558/59, Nr. 743 S. 1886 f.
    1
     HHStA Wien, MEA RTA 43/II, fol. 164–166’, 167’. Kop. HStA München, KÄA 3178, fol. 73–76’. Kop. (mit falscher Aufschr. [Kop. am 10. 1.]). Vorlage im RR gemäß Mainzer Einlaufprotokoll (HHStA Wien, MEA RTA 42, fol. 5’) und Kursachsen, fol. 301. Kgl. Dekret vom 8. 1.: HHStA Wien, MEA RTA 43/II, fol. 167. Kop.
    2
     HHStA Wien, MEA RTA 42, fol. 11’ f. (Protokoll); Kurpfalz, fol. 434’.
    3
     NÜRNBERG, fol. 237’.
    4
     Österreich B, fol. 689–691.
    5
     Die Ausnahmeregelung wurde veranlasst vom Votum der Gesandten des Deutschmeisters: Ordensgüter lägen weit verstreut im Reich, weshalb eine durchgehende Inquisition in diesem Fall kaum möglich sei.
    6
     Kurpfalz, fol. 436; Österreich B, fol. 693 f.
    7
     HHStA Wien, MEA RTA 42, fol. 13’ (Protokoll); differenzierter in Kursachsen, fol. 327’ f., und Kurpfalz, fol. 454’–455’.
    8
     HHStA Wien, MEA RTA 42, fol. 23 (Protokoll).
    9
     HHStA Wien, RK RTA 40, unfol. Kop. HStA München, KÄA 3178, fol. 78–84. Kop. (mit Vermerk des kgl. Dekrets vom 11. 2.). Vorlage im RR: Kursachsen, fol. 375’. Zur Genese der Erklärung vgl. den Bericht des pommerischen Gesandten Wolde an Hg. Philipp (24. 2. 1557): Da sich die Verhandlungen beim RT zur Supplikation der Moderatoren verzögern, Pommern aber viel daran liegt, hat er bei den kursächsischen Gesandten die Einberufung der Stände aus dem Obersächsischen Kreis veranlasst. Diese haben die Supplikation an den Kg. beschlossen (AP Stettin, AKS I/162, pag. 7–30, hier 20. Konzeptkop.).
    10
     HHStA Wien, RK RTA 40, unfol. HStA Stuttgart, A 262 Bü. 50, fol. 407–408’. Kopp. Vgl. auch das Or. des KAb, der vorrangig den Vollzug der EO im Obersächsischen Kreis beinhaltet: HStA Dresden, OU 11562; GStA PK Berlin, I. HA Rep. 16 Nr. 2a Fasz 6, unfol. Orr. Zum KT vgl. Nicklas, Macht, 102–104.
    11
     Würzburg, fol. 233’; Augsburg, fol. 127.
    12
     Würzburg, fol. 233’.
    13
     Augsburg, fol. 127’.
    14
     Nürnberg, fol. 356’ f.
    1
     HStA München, KÄA 3179, fol. 247–248’, 251’. HStA Düsseldorf, JB II 2297, fol. 151–153’. Kopp. Dekret der kgl. Kommissare als Vermerk auf der Jülicher Kop. (ebd., fol. 153). Vorlage im RR: Mainzer Einlaufprotokoll (HHStA Wien, MEA RTA 42, fol. 2) und KuRSACHSEN, fol. 22. An die Reichsstädte richtete Mühlhausen ein Gesuch um Unterstützung dieser Supplikation. Vgl. Schreiben an die Gesandten der Städte Regensburg, Augsburg, Frankfurt, Ulm und Nürnberg (Mühlhausen, 29. 8. 1556): StadtA Mühlhausen, 10/W 1–7 Nr. 22, fol. 177f. ISG Frankfurt, RTA 67, fol. 622–624. Kopp. Vgl. die Beratung beim Städtetag [Nr. 520, Punkt 17].
    2
     HStA München, KÄA 3179, fol. 249–250’. HStA Düsseldorf, JB II 2297, fol. 154–155. Kopp. StadtA Mühlhausen, 10/E 6 Nr. 6, fol. 145–146’.Or.; präs. Mühlhausen, 18. 6. Druck der Supplikation an den Kg. mit dessen Antwort: Moser, Staatsrecht XLI, 377 f.
    3
     Schreiben vom 13. 5. 1556: StadtA Mühlhausen, 10/W 1–7 Nr. 22, fol. 129–130’. Kop.
    4
     Vgl. Nr. 520, Punkt 17.
    1
     HHStA Wien, MEA RTA 43/II, fol. 168–170. HStA München, KÄA 3178, fol. 13–16’. Kopp. Vorlage im RR gemäß Mainzer Einlaufprotokoll (HHStA Wien, MEA RTA 42, fol. 5) und Kursachsen, fol. 272’.
    2
     HHStA Wien, MEA RTA 43/II, fol. 170’–182. HStA München, KÄA 3178, fol. 17–34’. Kopp.
    3
     Zu weiteren Maßnahmen des Kreises vgl. den Abschied des Zugeordnetentags vom 6. 12. 1556: HStA Düsseldorf, NWKA IX Nr. 16, fol. 77–79’. Or.; Beilagen: fol. 80–95’ (dabei auch obige Supplikation). StA Münster, FB Münster LA 468 Nr. 7–17, fol. 163–166. Or. ohne Beilagen. Dazu und zur Entwicklung des Konflikts: Schneider, Kreis, 90–94; Behr, Exekution, 44–61.
    4
     Österreich B, fol. 686.
    5
     NÜRNBERG, fol. 232’–233’.
    6
     HHStA Wien, MEA RTA 42, fol. 10–11 (Protokoll); Kurpfalz, fol. 434 f.
    7
     Österreich B, fol. 688’ f. Vgl. auch das folgende Korreferat am 16. 1.
    8
     NÜRNBERG, fol. 237’.
    9
     HHStA Wien, MEA RTA 42, fol. 12’ f. (Protokoll); detaillierter: Kurpfalz, fol. 435’–436’.
    10
     NÜRNBERG, fol. 247 f.
    11
     HHStA Wien, MEA RTA 43/II, fol. 262–263’. Kop. HStA München, KÄA 3178, fol. 35–35’, 40’. Kop. Kursachsen, fol. 313 (Billigung im RR), fol. 317 (Übergabe an Kg.).
    12
     HHStA Wien, RK RTA 40, unfol. HHStA Wien, MEA Zollsachen 1 Fasz. 3, fol. 80–83’. HStA München, KÄA 3178, fol. 41–44’. Kopp. Vorlage durch Kg. gemäß Mainzer Einlaufprotokoll (HHStA Wien, MEA RTA 42, fol. 6’); Vorlage in KR/FR: Österreich B, fol. 714’. Übergabe an SR: Nürnberg, fol. 268.
    13
     Reichslandfrieden 1548, Art. 4 (Machoczek, RTA JR XVIII, Nr. 75 S. 970 f.). Vgl. zu diesen Artikeln auch die Resolution des SR zum 3. HA (Landfrieden) [Nr. 494].
    14
     Reichslandfrieden 1548, Art. 15 (Machoczek, RTA JR XVIII, Nr. 75 S. 977–981).
    15
     EO im RAb 1555, § 94 (Aulinger/Eltz/Machoczek, RTA JR XX, Nr. 390 S. 3134).
    16
     HHStA Wien, MEA Zollsachen 1 Fasz. 3, fol. 84–85. Or. HStA München, KÄA 3178, fol. 45–46. Kop.
    17
     KÖLN, fol. 27’ f. (Ausschuss); Nürnberg, fol. 281–282 (Plenum).
    18
     Kurpfalz, fol. 501’–503 (KR und KR/FR); Österreich B, fol. 731’ f. (summarisch KR und FR).
    19
     Kurpfalz, fol. 504 f.; Würzburg, fol. 212’–213’. HHStA Wien, MEA RTA 42, fol. 19–20 (Protokoll).
    20
     Ebd., unfol. Kop. mit Vermerk zum mündlichen Vortrag am 5. 2. und zur schriftlichen Vorlage am 7. 2. HStA München, KÄA 3178, fol. 9–11, hier 9’–10’. Kop.
    21
     Vgl. Kurmainz, pag. 813 [Nr. 102] (nur Anmahnung durch Kursachsen), fol. 819–822 passim [Nr. 103] (Korreferat KR/FR). Für SR vgl. dessen Resolution zum 3. HA [Nr. 494].
    22
     HHStA Wien, MEA RTA 42, unfol. HStA München, KÄA 3178, fol. 5–8, hier 6–7. Kopp.
    23
     HASt Köln, K+R NWRK 1, fol. 122’–124. Kop.
    24
     HHStA Wien, Belgische Korrespondenz 1, fol. 26–27’, 48’. Or.
    25
     Ebd., fol. 32’–33’. HASt Köln, K+R NWRK 1, fol. 124–125´. Kopp.
    26
     StA Marburg, Best. 3 Nr. 1245, fol. 276, 276’. StA Stade, Rep. 5b Nr. 15, unfol. Besiegelte handschr. Orr.LHA Schwerin, RTA I SchwR 50 Fasz. 9, fol. 245. Druck.
    27
     HHStA Wien, RK RTA 40, unfol. HStA München, KÄA 3178, fol. 36–38’. Kopp. Kgl. Dekret als Aktenvermerk auf mehreren Kopp. (u. a. HStA Düsseldorf, JB II 2297, fol. 272–274’, hier fol. 274’). Vorlage im RR gemäß Mainzer Einlaufprotokoll (HHStA Wien, MEA RTA 42, fol. 7’) und Kurpfalz, fol. 527. Die Angaben zur Abschrift differieren: Kop. am 21. 2. und/oder 22. 2.
    28
     HHStA Wien, MEA RTA 42, fol. 41’ (Protokoll KR). Hessen, fol. 159 (FR). Kurpfalz, fol. 574), Augsburg, fol. 142 (RR).
    29
     HHStA Wien, MEA RTA 42, unfol. HHStA Wien, RK RTA 39, fol. 301, 302’. Kopp. Druck: Gross/Lacroix II, Nr. 537 S. 112 f.
    30
     HHStA Wien, Belgische Korrespondenz 1, fol. 34–35’. HASt Köln, K+R NWRK 1, fol. 125’–127’. Kopp. Vgl. den KAb vom 12. 3. 1557: Ebd., fol. 112–120. HStA Düsseldorf, NWKA IX Nr. 4, fol. 132’–137. Kopp.
    1
     Die Supplikation konnte nicht aufgefunden werden. Vielleicht unterblieb wegen der späten Vorlage die allgemeine Abschrift. Inhaltsreferat anhand des nachfolgenden Dekrets. Vorlage im RR: Kurmainz, pag. 828; Nürnberg, fol. 399.
    2
     Nürnberg, fol. 400; Hessen, fol. 157.
    3
     HHStA Wien, MEA RTA 42, fol. 57–61’, hier 60’ f. Konzeptkop. Hd. Bagen. Die Beratung ist nicht protokolliert.
    4
     Vgl. die Supplikationen: Nr. 535, Nr. 548.
    5
     Vgl. die nachfolgenden Supplikationen Nordhausens beim Kurfürstentag 1558 und beim RT 1559: Leeb, RTA RV 1558/59, Nr. 66 S. 510; Nr. 752 S. 1893.
    1
     HStA München, K. blau 107/3a, unfol. Kop. Das kgl. Dekret vom 11. 3. als Dorsv. Verlesung im RR: Kurmainz, pag. 828; Kurpfalz, fol. 574’. Zum Beschluss der Supplikation auf dem KT vgl. Malzan, Geschichte, 28 f.
    2
     HHStA Wien, MEA RTA 42, fol. 42 (Protokoll, Beratung KR); Kurpfalz, fol. 575’ (KR/FR); ebd., fol. 576, und Nürnberg, fol. 400 (RR).
    3
     Vgl. Anm.18 bei Nr. 107.
    1
     HHStA Wien, MEA Zollsachen 1 Fasz. 3, fol. 12–15’. Or. HStA München, KÄA 3579, fol. 563–566. Kop. Kgl. Dekret vom 19. 2. als Aktenvermerk auf dem Or. Vorlage im RR gemäß Mainzer Einlaufprotokoll (HHStA Wien, MEA RTA 42, fol. 8) und Kursachsen, fol. 383.
    2
     HHStA Wien, MEA Zollsachen 1 Fasz. 3, 17–51’. HStA München, KÄA 3579, fol. 567’–599’. Kopp.
    3
     Kurpfalz, fol. 554 f.
    4
     Augsburg, fol. 135.
    5
     Kurmainz, pag. 812–814; pag. 816–821; pag. 826 [Nrr. 102104].
    6
     HHStA Wien, MEA Zollsachen 1 Fasz. 3, fol. 52–53. Konz. Übergabe: Kurmainz, pag. 829.
    7
     EO im RAb 1555, § 57 (Aulinger/Eltz/Machoczek, RTA JR XX, Nr. 390 S. 3123).
    1
     HHStA Wien, RK RTA 40, unfol. HStA München, KÄA 3179, fol. 336–338’. Kopp. Vorlage im RR: Würzburg, fol. 242’; Nürnberg, fol. 366 f.
    2
     Vgl. Aulinger/Eltz/Machoczek, RTA JR XX, Nr. 275 [5] S. 2583.
    3
     HHStA Wien, MEA RTA 42, fol. 41’ (Protokoll); Kurpfalz, fol. 572.
    4
     HHStA Wien, RK RTA 39, fol. 34. HHStA Wien, MEA RTA 42, fol. 108, 110’. Kopp. (Konz. ebd., fol. 107).
    1
     HHStA Wien, RK RTA 40, unfol. Kop. HStA München, KÄA 3179, fol. 340 f., 343’. Kop. (mit falscher Aufschr.: Lectum 20. 1.). Vorlage im RR gemäß Mainzer Einlaufprotokoll (HHStA Wien, MEA RTA 42, fol. 6) und Kursachsen, fol. 312.
    2
     Österreich B, fol. 695, 696.
    3
     HHStA Wien, RK RTA 40, unfol. Kop. HStA München, KÄA 3179, fol. 341–342’. Kop. (mit falscher Aufschr.: Lectum 20. 1.). Vorlage im RR gemäß Mainzer Einlaufprotokoll (HHStA Wien, MEA RTA 42, fol. 6) und Kursachsen, fol. 312’.
    4
     HHStA Wien, RK RTA 40, unfol. HStA München, KÄA 3179, fol. 344–350. Kopp. Dekret des Kgs. als Aktenvermerk auf mehreren Kopp. Vorlage im RR gemäß Mainzer Einlaufprotokoll (HHStA Wien, MEA RTA 42, fol. 8) und Kursachsen, fol. 383. Die Angaben zur Abschrift differieren, also Kop. am 26. 2. und/oder 27. 2.
    5
     HHStA Wien, RK RTA 40, unfol. HStA München, KÄA 3179, fol. 350–362. Kopp.
    6
     HHStA Wien, MEA RTA 42, fol. 30 (Protokoll).
    7
     Ebd., fol. 97–101’, hier 97–98. Kop.
    8
     Nürnberg, fol. 385’; Würzburg, fol. 247’ f. (Übergabe an den Kg.). Billigung im RR vgl. Anm. 9.
    9
     Kurpfalz, fol. 549–550.
    1
     HHStA Wien, RK RTA 40, unfol. Kop. HStA München, K. blau 271/12, fol. 111 f. Konz. Zum Sessionsstreit 1556/57 vgl. Kurze, Kurfürst, 22; 93, Anm. 16; Ott, Präzedenz, 330–333.
    2
     Vgl. Aulinger/Eltz/Machoczek, RTA JR XX, Nr. 275 [2] S. 2581, Nr. 277 [14] S. 2602, Nr. 279 [7] S. 2608 f., Nr. 283 [5] S. 2625 f. Zur Supplikation 1555: Ott, Präzedenz, 324–327.
    3
     Zasius legte dem Bericht vom 22. 10. 1556 an Hg. Albrecht von Bayern die Supplikation vor allem wegen der stattlichen petition und bescheiden daran gehefften protestation bei. Er bat den Hg., er möge den Streit auf dem RT nicht zu hartt urgiren, domit unß neben anderm unzifer auch diser herr von der Lonnitz auff Schlachteggk nitt auch inn unsern rath gerate, dann sonst werden wir mitt ime mehr alls sonst mitt 7 von der Thann zuthun haben, angesehen der conformitet seines und seins herrn gemuetts, und dz er ime dz vermaledeyt crimen freistellionatus nicht weniger, sonder vil mehr und heisser alls sein herr selbsten lasst angelegen sein (HStA München, KÄA 3176, fol. 125–126’, 135, hier 125’. Eigenhd. Or.; präs. o. O., 24. 10. Vgl. Meusser, Kaiser, 296).
    4
     HHStA Wien, RK RTA 40, unfol. Kop. HStA München, K. blau 271/12, fol. 113 f. Konz. Vorlage im RR: Mainzer Einlaufprotokoll (HHStA Wien, MEA RTA 42, fol. 4; Datum verschrieben: 9. 12.) und Kursachsen, fol. 228 f.; Kurpfalz, fol. 372’ (Vorlage jeweils am 19. 12.).
    5
     HHStA Wien, RK RTA 40, unfol. HStA Düsseldorf, JB II 2297, fol. 180’–184’. Kopp.
    6
     Vgl. Nachweise in Anm. 4.
    7
     Vgl. dazu Randvermerk Hd. Bagen: Supplikation ist gegen diesen Beschluss später in den Kurien beraten worden (HHStA Wien, MEA RTA 42, fol. 4).
    8
     HHStA Wien, RK RTA 40, unfol. Kop. HStA München, K. blau 271/12, fol. 112. Konz. Vorlage gemäß Mainzer Einlaufprotokoll (HHStA Wien, MEA RTA 42, fol. 4) und Kursachsen, fol. 261.
    9
     HHStA Wien, MEA RTA 42, fol. 12 f. (Protokoll).
    10
     NÜRNBERG, fol. 237’.
    11
     Würzburg, fol. 182 f.
    12
     HHStA Wien, MEA RTA 42, fol. 13 f. (Protokoll).
    13
     Ebd., fol. 13’ (Protokoll); Kursachsen, fol. 317. Hans Kraft von Vestenberg forderte am 2. 2. 1557 in einer Audienz beim Kg. nochmals eine Erklärung zur Supplikation ein. Ferdinand lehnte eine Entscheidung ohne Mitwirkung der Reichsstände ab (Bericht Kraft an Kf. Ottheinrich vom 2. 2. 1557: HStA München, K. blau 271/12, fol. 124–126’, hier 124 f. Or.; präs. o. O., 16. 2.). Zu einer weiteren Anmahnung Hans Krafts am 22. 2. berief sich der Kg. neuerlich auf die Mitsprache der Reichsstände, sagte aber zu, eine Entscheidung zu befördern. Laut Einschätzung der Gesandten war nicht sicher, ob dies noch vor dem Abschluss des RT der Fall sein werde (Bericht der Kurpfälzer Gesandten an Kf. Ottheinrich vom 23. 2. 1557: Ebd., K. blau 107/3b, fol. 387–392, hier 390’ f. Konz.). Ott, Präzedenz, 331 f., ordnet eine weitere, undatierte Supplikation (ebd., K. schwarz 9400, fol. 412–416’), die an Kg. Ferdinand und einen ksl. RT-Kommissar [beim RT 1556/57 nicht anwesend] gerichtet war und der 1555 eingereichten Supplikation „aufs Haar“ (331) glich, der Schlussphase des RT 1556/57 zu. Diese Supplikation ist in der kgl. Gegenüberlieferung (HHStA Wien, RK RTA 40), die ansonsten alle Neuburger Eingaben des RT 1556/57 erfasst, nicht enthalten.
    14
     HHStA Wien, MEA RTA 36 Konv. 2, fol. 63. HStA München, K. blau 334/3, unfol. Kopp. Vgl. Ott, Präzedenz, 182 f. mit Anm. 308.
    15
     Die Kurpfälzer Gesandten berichteten am 23. 2. 1557 über wiederholte Vorsprachen zusammen mit den Neuburger Verordneten bei Kg. Ferdinand, der am 22. 2. lediglich in Aussicht stellte, eine baldige Entscheidung zu befördern, die aber ohne Zutun der Reichsstände nicht möglich sei (HStA München, K. blau 107/3b, fol. 387–392, hier 390’ f. Konz.).
    1
     HHStA Wien, MEA RTA 43/II, fol. 320–322’. HStA München, KÄA 3179, fol. 123–125’. Kopp. Vorlage im RR gemäß Mainzer Einlaufprotokoll (HHStA Wien, MEA RTA 42, fol. 5’) und Kursachsen, fol. 301’.
    2
     HHStA Wien, MEA RTA 42, fol. 15’ (Protokoll); ergänzt von Kursachsen, fol. 351 f.
    3
     HHStA Wien, MEA RTA 42, fol. 20’–22’ (Protokoll).
    4
     Ebd., fol. 69–74’, hier 70–71’. Kop.; Konz. ebd., fol. 80–81.
    5
     Ebd., fol. 63–67, hier 63’–65. Kop. Kursachsen, fol. 374’; Kurpfalz, fol. 521 (Billigung im RR).
    6
     Zitat aus § 50 des RAb [Nr. 577].
    1
     HHStA Wien, MEA RTA 42, unfol. HStA Düsseldorf, JB II 2297, fol. 276–290’, 292’. Kopp. Vorlage im RR gemäß Mainzer Einlaufprotokoll (HHStA Wien, MEA RTA 42, fol. 5’) und Kursachsen, fol. 301’.
    2
     HHStA Wien, MEA RTA 42, unfol. HStA Düsseldorf, JB II 2297, fol. 291–292. Kopp.
    3
     HHStA Wien, MEA RTA 42, fol. 22’ (Protokoll).
    4
     Ebd., fol. 69–74’, hier 71’ f. Kop.; Konz. ebd., fol. 81.
    5
     Ebd., fol. 63–67, hier 65 f. Kop. KURSACHSEN, fol. 374’; Kurpfalz, fol. 521 (Billigung im RR).
    6
     HHStA Wien, MEA Zollsachen 1 Fasz. 3, fol. 158–159’. HStA Düsseldorf, JB II 2297, fol. 293–294. Kopp.
    1
     HHStA Wien, RK RTA 40, unfol. HStA München, KÄA 3179, fol. 133–135’. Kopp. Vorlage im RR gemäß Mainzer Einlaufprotokoll (HHStA Wien, MEA RTA 42, fol. 3’) und Kursachsen, fol. 124 f.
    2
     HHStA Wien, RK RTA 40, unfol. HStA München, KÄA 3179, fol. 136–141. Kopp.
    3
     HHStA Wien, MEA RTA 42, fol. 69–74’, hier 69 (Kop.); ebd., fol. 16’ (Protokoll der Beratung).
    4
     Kursachsen, fol. 374.
    1
     HHStA Wien, RK RTA 40, unfol. Kop. HStA München, KÄA 3178, fol. 57–61’. Kop. (als Dorsv. von anderer Hd. das folgende Ständedekret vom 12. 1. 1557 zur Supplikation: Die beklagte Fränkische Einung ist dazu anzuhören). Vorlage im RR gemäß Mainzer Einlaufprotokoll (HHStA Wien, MEA RTA 42, fol. 5) und Kursachsen, fol. 272’.
    2
     HHStA Wien, RK RTA 40, unfol. HStA München, KÄA 3178, fol. 61’–63’. Kopp.
    3
     HHStA Wien, RK RTA 40, unfol. HStA München, KÄA 3178, fol. 65–69’. Kopp. Die Vorlage im RR wird in den Protokollen nicht verzeichnet.
    4
     HHStA Wien, RK RTA 40, unfol. HStA München, KÄA 3178, fol. 70 f. Kopp.
    5
     HHStA Wien, MEA RTA 42, fol. 16 f. (Protokoll).
    6
     Ebd., fol. 77–83’, hier 77 f. Konz.
    7
     HHStA Wien, MEA RTA 42, unfol. Kop. mit Vermerk zum mündlichen Vortrag am 5. 2. und zur schriftlichen Vorlage am 7. 2. Billigung im RR: Österreich B, fol. 727’; Nürnberg, fol. 279’ f. Hier als Zusatz: Als während der Verlesung des Dekrets die Gesandten der Fränkischen Einungsstände merkten, dass es um die Supplikation R. ging, verließen sie die Beratung. Mündlicher Vortrag vor Kg.: HHStA Wien, MEA RTA 42, fol. 20’ (Protokoll); Kurpfalz, fol. 505; Österreich B, fol. 732’.
    8
     HHStA Wien, MEA RTA 42, unfol. HStA München, KÄA 3178, fol. 5–8, hier 7’ f. Kopp.
    9
     Die Supplikation konnte nicht aufgefunden werden. Verlesung im RRKurpfalzfol. 574’; Nürnberg, fol. 399. Inhaltszusammenfassung anhand des nachfolgenden Dekrets.
    10
     HHStA Wien, MEA RTA 42, fol. 57–61’, hier 59 f. Konzeptkop. Hd. Bagen. Vgl. dazu einen Protokolleintrag für 15. 3. 1557 mit entsprechender Beschlussfassung: Ebd., fol. 43 f. (keine eindeutige Zuordnung zu KR oder Supplikationsrat möglich).
    1
     HHStA Wien, RK RTA 40, unfol. HStA München, KÄA 3179, fol. 117–121. Kopp. Verlesung im SR: Nürnberg, fol. 404. Die Verlesung im RR ist nicht protokolliert.
    2
     HHStA Wien, MEA RTA 42, fol. 57–61’, hier 61 f. Konzeptkop. Hd. Bagen. Die Beratung ist nicht protokolliert.
    1
     HHStA Wien, RK RKG-Visitationsakten 320, unfol. Kop. Dorsv.: Präs. Speyer, 9. 5. 1556. Wird an den RT in Regensburg gewiesen (vgl. auch Nr. 496, Art. [20]). HStA München, KÄA 3179, fol. 25–27. HStA Düsseldorf, JB II 2295, fol. 318–320. Kopp.
    2
     Vgl. die den Angaben entsprechende Besoldung in RKGO 1555, Erster Teil, XLVII, § 2 (Laufs, RKGO, 144).
    3
     Kurpfalz, fol. 573’ (KR/FR). Ebd., fol. 576; Augsburg, fol. 143 (RR). SR hatte zuvor beschlossen, der Bitte nachzukommen, wollte sich aber KR/FR anschließen (Resolution des SR zum 4. HA [Nr. 497], fol. 322’ f.).
    1
     Protokoll: StA Nürnberg, NRTA 26, unfol.
    2
     HHStA Wien, RK RTA 40, unfol. HStA München, KÄA 3179, fol. 47–49’. Kopp. Übergabe an Kg.: Köln, fol. 33’ f. Kgl. Dekret als Aktenvermerk auf reichsständischen Kopp. (u. a. HStA Düsseldorf, JB II 2297, fol. 508–509’, hier 509’). Vorlage im RR gemäß Mainzer Einlaufprotokoll (HHStA Wien, MEA RTA 42, fol. 7’) und Kurpfalz, fol. 527. Referiert bei Janssen, Zustände, 62 f., als Beleg für die „inneren Zustände des Reiches“, die „zum Erbarmen“ gewesen seien (ebd., 62).
    3
     Vgl. Aulinger/Eltz/Machoczek, RTA JR XX, Nr. 270b S. 2528–2534.
    4
     Würzburg, fol. 233’ (RR und Beschluss FR); Augsburg, fol. 127 f. (RR und Bekanntgabe an SR).
    5
     HHStA Wien, MEA RTA 42, fol. 40’ (Mainzer Protokoll).
    6
     Würzburg, fol. 244’.
    7
     HHStA Wien, MEA RTA 42, fol. 105–106’. Konz. Zur Beschlussfassung vgl. das Korreferat von KR und FR am 12. 3. (Kurmainz, pag. 817, 819, 821, [Nr. 103]) und RR am 13. 3. (ebd., pag. 827 [Nr. 104]). Übergabe an den Kg.: Ebd., pag. 829.
    1
     HHStA Wien, RK RTA 40, unfol. HStA Düsseldorf, JB II 2297, fol. 576–577’. Kopp. Vorlage in KR/FR: Kurmainz, pag. 806; Kurpfalz, fol. 556’. Vor SR wurde die Supplikation erst am 13. 3. verlesen (Augsburg, fol. 142’).
    2
     Vgl. Nr. 541.
    3
     In HHStA Wien, RK RTA 40 verschrieben: 188 (hier korr. nach anderen Kopp.).
    4
     Kurmainz, pag. 808–810; Kurpfalz, fol. 559–561.
    5
     Kurpfalz, fol. 565.
    6
     Kurmainz, pag. 823 f.; Kurpfalz, fol. 571 f.
    7
     HHStA Wien, MEA RTA 42, fol. 42 (Protokoll); Kurpfalz, fol. 576.
    8
     Hessen, fol. 161.
    9
     HHStA Wien, MEA RTA 42, unfol. Konz. Hd. Matthias. HStA München, K. blau 107/3a, unfol. HStA Dresden, Loc. 10502/7, fol. 125 f. Kopp.
    10
     HStA München, K. blau 107/3a, unfol. HStA Dresden, Loc. 10502/7, fol. 126. Kopp.
    1
     HHStA Wien, RK RTA 40, unfol. HStA München, K. schwarz 9400, fol. 319–324. Kopp. Kgl. Dekret vom 6. 2. als Aktenvermerk auf einigen Kopp. Die Vorlage im RR ist nicht protokolliert. Vgl. zur Supplikation auch Anm.12 bei Nr. 189, sowie knapp Ott, Präzedenz, 243 mit Anm. 201.
    2
     HHStA Wien, RK RTA 40, unfol. HStA München, K. schwarz 9400, fol. 325–327. Kopp.
    3
     Eine erste Supplikation hatte sich nur gegen Bayern gerichtet (Weimar, 7. 12. 1556: HStA Weimar, Reg. E Nr. 179, fol. 19–23’. Kop.). Sie wurde beim RT nicht übergeben, da der Gesandte von der Tann im Bericht vom 18. 12. 1556 die Hgg. dazu anhielt, in ihr Gesuch auch den Vorrang vor den Pfgff., deren Gesandte inzwischen angekommen waren, einzubeziehen (ebd., fol. 342–349, hier 342, 347–348’. Undatierte Kop., Datierung gemäß Angabe im Bericht vom 5. 1. 1557).
    4
     Vgl. dazu den Protest des Gesandten Schneidewein bereits am 10. 6. 1556: Anm.6 bei Nr. 2.
    5
     HHStA Wien, MEA RTA 42, fol. 26 (Protokoll).
    6
     Ebd., fol. 85–90’, hier 86’. Konz. (gemäß Aufschr. im RR als Ständedekret gebilligt am 2. 3.; vgl. dagegen die Protokolle: Billigung am 1. 3.).
    7
     Ebd., unfol. Kop. Kurpfalz, fol. 546; Würzburg, fol. 235’ (Billigung im RR).
    1
     Dekret als Aktenvermerk auf der Kop. in HStA Düsseldorf, JB II 2297, fol. 349. Die Supplikanten wandten sich mit der Bittschrift am 13. 12. 1556 zunächst an die Versammlung der CA-Stände. Dort Beschluss, sie an Kg. und Reichsstände zu weisen (Kurpfalz C, fol. 166 [Nr. 366]).
    2
     Die Vorlage im RR ist nicht protokolliert. Vgl. zur gezielt verzögerten Übergabe durch Vizekanzler Jonas an den Mainzer Kanzler den Beschluss der CA-Stände am 22. 1. 1557: Kurpfalz C, fol. 182 [Nr. 371].
    3
     HHStA Wien, RK RTA 40, unfol. Kop. HStA München, KÄA 3179, fol. 252–256. Kop. (mit abweichender, wohl falscher Aufschr.: Kopiert am 1. 2.).
    4
     HHStA Wien, RK RTA 40, unfol. HStA München, KÄA 3179, fol. 256’–282. Kopp.
    5
     HHStA Wien, MEA RTA 42, fol. 22’ (Protokoll).
    6
     Ebd., fol. 69–74’, hier 73’ f. Kop. Kursachsen, fol. 374’; Kurpfalz, fol. 521 (Billigung im RR).
    7
     Kursachsen, fol. 375’.
    8
     Würzburg, fol. 223 f.; Nürnberg, fol. 323’ f.
    9
     Der Gegenbericht konnte in der Überlieferung der RTA nicht aufgefunden werden. Zur Übergabe vgl. die Versammlung der protestantischen Reichsstädte am 13. 3. 1557, in der Regensburg die übrigen Städtegesandten über die Verhandlungen der CA-Stände informierte. Dabei die Feststellung, der Gegenbericht des Ebf. sei verspätet erst gestern übergeben worden. Dazu hätten die CA-Stände beschlossen [diese Beratungen zum Salzburger Gegenbericht werden in der Protokollierung der Versammlungen der CA-Stände nicht mehr aufgezeichnet], die Supplikanten zu unterstützen, damit andere Ff. und Hh. künftig nicht nach dem Salzburger Beispiel verfahren. Ein Ausschuss sollte die Supplikation beraten und mit dem Kg. verhandeln, damit die Vertriebenen wieder zu dem iren kommen mochten unnd wider den aufgerichten religion- unnd prophan friden nitt beschwert wurden (Nürnberg B, unfol. [Nr. 387, Anm. h]). Zum Inhalt des Gegenberichts vgl. das spätere Promotoriale der auf dem Frankfurter Tag im Sommer 1557 versammelten CA-Stände, gerichtet an den Ebf. (Frankfurt, 1. 7. 1557): Verwehren sich gegen die wesentliche Behauptung im Gegenbericht des Ebf.: Es handle sich bei den Vertriebenen um keine Sakramentarier oder Wiedertäufer, sondern um Angehörige der CA, für die gemäß Religionsfrieden das freie Abzugsrecht gelte (Druck: Bucholtz IX, 563 f.).
    10
     HStA München, K. blau 107/3a, unfol. Kop. ohne Vermerke oder Datierung.
    1
     HHStA Wien, RK RTA 40, unfol. HStA München, KÄA 3179, fol. 149–150’. Kopp. Vorlage im RR: Mainzer Einlaufprotokoll (HHStA Wien, MEA RTA 42, fol. 7’) und Kurpfalz, fol. 527. Vgl. daneben die Supplikation Schweinfurts an die Reichsstädte als Teil des Städtetags [Nr. 520, Punkt 19].
    2
     HHStA Wien, RK RTA 40, unfol. HStA München, KÄA 3179, fol. 151–161’. Kopp.
    3
     Vgl. Aulinger/Eltz/Machoczek, RTA JR XX, Nr. 281, hier S. 2615, Nr. 282 [3] S. 2618–2620; Mühlhofer, Politik, 189 f.
    4
     HHStA Wien, MEA RTA 42, fol. 28 f. (Protokoll).
    5
     Ebd., fol. 85–90’, hier 88’–89’. Konz. (gemäß Aufschr. im RR als Ständedekret gebilligt am 2. 3.; vgl. dagegen die Protokolle: Billigung am 1. 3.).
    6
     Ebd., unfol. Kop. Kurpfalz, fol. 546; Würzburg, fol. 236 (Billigung im RR).
    1
     Die Supplikation konnte nicht aufgefunden werden. Vorlage im RR: Nürnberg, fol. 399; Augsburg, fol. 142’.
    2
     So der Inhalt einer an den RT 1555 gereichten Supplikation der T., auf die hin die Reichsstände eine kommissarische Vermittlung anregten. Vgl. Aulinger/Eltz/Machoczek, RTA JR XX, Nr. 279 [5] S. 2607; Nr. 283 [16] S. 2631 f. Zur Supplikation 1555 vgl. auch Mühlhofer, Politik, 192 f.
    1
     HHStA Wien, RK RTA 40, unfol. HStA München, KÄA 3179, fol. 91–93’. Kopp. Kgl. Dekret vermerkt im Mainzer Protokoll (vgl. Anm. 3). Vorlage im RR: Kurpfalz, fol. 550.
    2
     HHStA Wien, RK RTA 40, unfol. (3 Beilagen); HStA München, KÄA 3179, fol. 94–104’ (4 Beilagen); alle Beilagen in HStA München, K. blau 107/3a, unfol. Vgl. zur unvollständigen Abschrift den Vermerk in HHStA Wien, RK RTA 40, unfol.: Dz überig, so darzue gehört, ist, von wegen dz der abschid zuschreiben vonnötten, auffgeschoben worden.
    3
     HHStA Wien, MEA RTA 42, fol. 39’ (Protokoll); Kurpfalz (fol. 351). Die Verlesung der Supplikation an die Kff. (konnte nicht aufgefunden werden) am 25. 2. 1557 protokolliert Kursachsen, fol. 382.
    4
     HHStA Wien, MEA RTA 42, fol. 41 (Protokoll); Kurpfalz, fol. 561 f.
    5
     Kurpfalz, fol. 571’ (KR/FR); Kurpfalz, fol. 574, Nürnberg, fol. 397 (Referat vor SR).
    6
     HStA München, K. blau 107/3a, unfol. Kop.

    Faksimiles der Druckseiten: Durch Verschieben der Spaltenteiler wird das Faksimile vergrößert. Durch einen Klick öffnet sich die seitenweise Blätterfunktion.

    Verweise auf Dokumente der Edition sowie weitere Ressourcen im Web.

    Registereinträge, die auf die Seite(n) dieses Dokuments verweisen.

    Erneute Fassung des Dokuments zum parallelen Lesen.

    «ŠL) Supplikationen »

    «Vorbemerkung »

    Gemäß den Editionsrichtlinien für die Reihe der „Reichsversammlungen“ werden im Folgenden nur jene Supplikationen dokumentiert, die als Reichstagssupplikation zu qualifizieren sind1, die also von der Mainzer Kanzlei als geschäftsführendem Organ im Reichsrat oder einer Kurie vorgelegt wurden, unabhängig davon, ob die Eingaben von den Petenten direkt an die Reichsstände adressiert waren oder ob der Kg. an ihn gerichtete Bittschriften über die Mainzer Kanzlei an die Reichsstände zur Beratung gab. Demnach bleiben Supplikationen, die Kg. Ferdinand nicht an die Kurien weiterreichte, sondern selbst mit dem Bittsteller klärte2, unberücksichtigt, da sie nicht auf die Ebene des RT kamen. Gleiches gilt für Eingaben an einzelne Kff., die nicht im KR vorgelegt wurden3. Nach diesem Kriterium liegen insgesamt 56 Reichstagssupplikationen (ohne eigene Zählung der Gegenberichte und Folgesupplikationen) vor, deren Präsentation gemäß den erwähnten Richtlinien als „strukturiertes Aktenreferat“ erfolgt.

    Als Hauptquelle greift die Dokumentation im Gegensatz zu anderen Bänden der „Reichsversammlungen“ nicht auf die Kurmainzer Überlieferung zurück, da diese für den RT 1556/57 die Supplikationen weder geschlossen noch umfassend enthält4, sondern auf jene der kgl. Kanzlei, die in einem Aktenband5 von den insgesamt 56 Supplikationen 41 präsentiert. Der Akt, der nicht nur die Bittschriften an den Kg., sondern auch jene an die Reichsstände beinhaltet, ist chronologisch nach der Abschrift der Supplikationen und der dazu erfolgten Gegenberichte und Anmahnungen geordnet. Die Dokumentation stützt sich als Erstnachweis auf diese Kopien aus der Reichskanzlei oder auf ein etwaiges Kurmainzer Exemplar. Zusätzlich Šwird als Zweitnachweis eine Kopie aus reichsständischer Überlieferung genannt, die ansonsten für Bittschriften, die im HHStA Wien fehlen, als Vorlage dient. Auf reichsständischer Seite bieten die umfangreichsten Sammlungen mit jeweils etwa 30 bis 40 Supplikationen die Überlieferungen Kursachsens, der Kurpfalz, Bayerns, Jülichs und des Bf. von Würzburg6.

    Von den 56 Supplikationen verblieb eine Hälfte (28) von der Vorlage bis zur Beschlussfassung in den Kurien des RT. Die andere Hälfte wurde an den Supplikationsrat gewiesen, dort beraten, mit einem Dekret abgeschlossen und anschließend dem RR zur Billigung durch die Reichsstände vorgelegt. Dem Ausschuss gehörten 1556/57 an: Räte aller Kff.; von der geistlichen Bank des FR Salzburg, Eichstätt, Passau und die Prälaten, von der weltlichen Bank Bayern, Jülich, Pommern und die schwäbischen Gff.; der SR verordnete Straßburg und Regensburg.

    Der Supplikationsrat versammelte sich im Zeitraum vom 1. 2. bis 6. 3. 1557 an acht Sitzungstagen. Er wurde erst relativ spät konstituiert, obwohl SR und FR ihre Verordneten bereits am 13. 10. bzw. 22. 12. 15567 festgelegt und die Reichsstände am 19. 12. anlässlich der Verweisung einer Bittschrift an den Supplikationsrat vereinbart hatten, diesen bald einzurichten8.

    Die Sitzungen des Ausschusses sind lediglich in einem Kurmainzer Protokoll aufgezeichnet9, das neben diesem Gremium auch die Verhandlungen des KR bzw. im RR zu den Bittschriften erfasst. Von den anderen Mitgliedern des Supplikationsrats sind keine Mitschriften erhalten. Die Kurmainzer Überlieferung beinhaltet im Aktenband zu den Supplikationen (MEA RTA 42) neben diesem Protokoll zunächst die Aufzeichnung der Vorlage von Bittschriften im RR10 durch den Mainzer Kanzler, sodann die Dekrete des Supplikationsrats11, welche die dortigen Beschlüsse zu mehreren Eingaben jeweils in einem Stück zusammenfassen (überwiegend im Konzept, teils in doppelter Ausfertigung als Konzept und Kopie), die Dekrete der Reichsstände, eine Resolution Kg. Ferdinands zu Ständedekreten und einige wenige Einzelsupplikationen. Ein Ständedekret und Šdie Resolution des Kgs. sind daneben in zahlreichen Abschriften aus reichsständischer Überlieferung vorhanden.

    «Nr. 521 Propst Wolfgang von Berchtesgaden »

    Gültigkeit der Moderation des Reichsanschlags auch für den Kammerzieler. An die Reichsstände.

    Supplikation an die Reichsstände (präs. im RR am 8. 1. 1557, kopiert am 12. 1.)1, unterzeichnet vom Propst; mit 3 Belegdokumenten2 (Bekanntgabe der Moderation von 1551, Quittungen): Der Reichsanschlag der Propstei wurde auf dem Moderationstag [1551] von 2 zu Ross und 34 zu Fuß auf 2 zu Ross und 20 zu Fuß ermäßigt. Propst W. ging von der Gültigkeit der Moderation auch für den Kammerzieler aus, der aber weiterhin in der alten Höhe von jährlich 48 fl. erhoben wird. Bittet, die Moderation auch auf den Kammerzieler anzuwenden, der laut Quittungen [von 1516/17] früher 14 fl. betrug.

    Beratung im Supplikationsrat am 1. 2. 15573 mit Beschluss des Dekrets (o. D.)4, das am 13. 2. im RR gebilligt wurde5: Anforderung von Bericht des Reichsfiskals [da aufgrund eines Einwands der Stadt Straßburg im Supplikationsrat nicht gesichert festzustellen ist, ob die Matrikelmoderation stets auch für den Kammerzieler gilt].

    Schreiben der Reichsstände an Reichsfiskal J. Huckel (Regensburg, 24. 2. 1557; im RR gebilligt am 2. 3. [!])6: Schicken die Supplikation und fordern Stellungnahme dazu an.

    «Nr. 522 Haus Brandenburg und Erbeinungsmitglieder. Stände der Fränkischen Einung »

    Gegenseitige Beschwerden und Forderungen des Hauses Brandenburg und der Fränkischen Einung. Übergang der Mgft. Kulmbach an Mgf. Georg Friedrich von Brandenburg-Ansbach. An den Kg.

    Supplikation des Hauses Brandenburg an den Kg. (vom Kg. den Reichsständen übergeben am 20. 2. 1557, kopiert am 21. 2.)1, unterzeichnet von den Gesandten der Kff. Švon Sachsen und Brandenburg, der Hgg. von Sachsen, des Mgf. von Brandenburg [-Küstrin] und des Lgf. von Hessen als Mitgliedern der Erbeinung sowie des Hg. von Württemberg und des Mgf. [Karl] von Baden als Beiständen: Die beim RT 1555 von den Mitgliedern des Hauses Brandenburg mit Unterstützung der Erbeinung vorgebrachten Beschwerden2 gegen die Fränkische Einung wegen deren Verwüstungen in der Mgft. Brandenburg-Kulmbach, die nach dem Tod von Mgf. Albrecht Alkibiades jetzt direkt an Mgf. Georg Friedrich von Brandenburg-Ansbach als mitbelehnten Agnaten und Lehnsnachfolger übergeht3, wurden im Augsburger Abschied [26. 9. 1555] an die Vermittlungskommission gewiesen. Dabei hat das Haus Brandenburg es bis heute belassen, obwohl die Einung die Verwüstungen unter Verstoß gegen den Augsburger Abschied fortsetzt. Nachdem das Mandat der Vermittlungskommission infolge des Todes von Mgf. Albrecht Alkibiades erloschen ist, ohne dass die Supplikation erörtert wurde, bringt das Haus Brandenburg sie erneut vor. Die Verwüstung des Landes unter Verstoß gegen das allgemeine Recht, den Landfrieden und die Goldene Bulle ist offenkundig. Sie schädigt Mgf. Georg Friedrich als Lehnsnachfolger und das gesamte Haus Brandenburg. Bitten, Kg. möge der Fränkischen Einung gebieten, alle von ihr verursachten Schäden an Städten, Schlössern, Dörfern und Befestigungen zu beseitigen und die Gebäude instand zu setzen. Für nicht mehr reparable Schäden soll Mgf. Georg Friedrich eine finanzielle Entschädigung erhalten. Urkunden, Verträge, Briefe, Siegel und Gerichtsakten des Hauses Brandenburg sind dem Mgf. zu übergeben, das von der Einung unbefugt eingenommene Ungeld in der Mgft. Kulmbach ist rückzuerstatten. Bitten daneben, die Differenzen zwischen dem Haus Brandenburg und der Einung abschließend beizulegen und damit Ruhe, Einigkeit und Vertrauen im Reich zu ermöglichen. Falls Kg. die Fränkische Einung nicht entsprechend anweist, kann dies das Haus Brandenburg dazu veranlassen, andere Wege gegen sie vorzunehmen.

     Erklärung des Hauses Brandenburg an den Kg. (vom Kg. den Reichsständen übergeben am 20. 2. 1557, kopiert am 21. 2.)4, Unterzeichnung wie auf der SupplikaŠtion: Haben über ihre heute übergebene Supplikation hinaus keine weitergehenden Weisungen, bringen aber [zunächst] erläuternd zur Übernahme der Mgft. Kulmbach durch Mgf. Georg Friedrich von Brandenburg-Ansbach vor: Nach dem Tod von Mgf. Albrecht Alkibiades fällt dessen Land vollständig und direkt an Mgf. Georg Friedrich als mitbelehnten Agnaten und Lehnsnachfolger. Lande und Untertanen haben Georg Friedrich bereits in der Vergangenheit eine entsprechende Erbhuldigung und Lehnspflicht geleistet. Deshalb ist nunmehr, nach dem Tod von Mgf. Albrecht Alkibiades, die vom Kg. angeordnete Administration der Mgft. eo ipso beendet. Mgf. Georg Friedrich ist entschlossen, die Lande in Besitz zu nehmen. Teilen dies dem Kg. lediglich zur Information mit und bitten ihn, seinen Kommissar in der Mgft. davon zu unterrichten, damit dieser die Übernahme durch den Mgf. nicht behindert. Übergeben ihre mündliche Erklärung der Forderung des Kgs. entsprechend hiermit schriftlich mit der Erläuterung, dass ihre Obrigkeiten dazu weder Verhandlungen noch eine Resolution der Reichsstände erwarten.

    Verhandlungen zwischen KR und FR am 20. 2. 15575: KR wünscht zunächst Abschrift der Eingaben und nachfolgende Beratung. Dagegen votiert FR für die sofortige Übergabe an die Fränkische Einung, um deren Gegenbericht bis spätestens 22. 2. verlangen zu können. KR beharrt auf der vorrangigen Abschrift und will dem Kg. überlassen, den Gegenbericht anzufordern. FR billigt dies nach wiederholtem Korreferat unter der Bedingung, dass Abschrift und Unterrichtung des Kgs. unverzüglich erfolgen. Information des SR, der sich KR/FR anschließt.

    Beschluss des KR am 22. 2., nachfolgend im Korreferat (KR/FR) vorgetragen6: Die Übernahme der Mgft. Kulmbach durch Mgf. Georg Friedrich betrifft die Reichsstände nicht und ist deshalb dem Kg. anheimzustellen. Die Vergleichung zwischen dem Haus Brandenburg und der Fränkischen Einung ist einer neuen Vermittlung zu übergeben, da das Mandat der bisherigen Kommission mit dem Tod von Mgf. Albrecht Alkibiades erloschen ist.

    Beschluss des FR: Bitte an den Kg. um Vorkehrungen, die eine neuerliche bewaffnete Auseinandersetzung7 [wegen der Übernahme der Mgft. Kulmbach durch Georg Friedrich] verhindern, sowie in der Hauptsache um die Beilegung der Differenzen, sei Šes gütlich oder rechtlich. KR stellt weitgehende Übereinkunft fest und schließt sich dem allgemeiner formulierten Bedenken des FR an.

    Beschluss im SR am 22. 2.8: Übergabe der Supplikationen an die Fränkische Einung. Anschließend wird SR vom Beschluss in KR/FR unterrichtet und schließt sich dem an.

    Resolution der Reichsstände, dem Kg. übergeben am 23. 2. 15579: Übernahme der Mgft. Kulmbach durch Mgf. Georg Friedrich wird dem Kg. anheimgestellt mit der Empfehlung von Vorkehrungen, die etwaigen Tätlichkeiten vorbeugen. Bezüglich der Beschwerden des Hauses Brandenburg gegen die Fränkische Einung möge Kg. entscheiden, durch wen und auf welche Weise, ob gütlich oder rechtlich, sie beigelegt werden.

    Gegenbericht der Fränkischen Einung an den Kg. (dem Kg. übergeben am 23. 2.10; von diesem wohl nicht an die Reichsstände weitergereicht11), unterzeichnet von Bf. Melchior von Würzburg sowie den Gesandten des Bf. von Bamberg und der Stadt Nürnberg)12: Haben bei der allgemeinen Kopie anfallender Akten am 21. 2. beiläufig festgestellt, dass das Haus Brandenburg und die unterstützenden Ff. eine Erklärung an den Kg. gereicht haben, in der sie ihn von der Übernahme der Mgft. Kulmbach durch Mgf. Georg Friedrich in Kenntnis setzen und weitere Beratungen der Reichsstände ablehnen. Stellen dazu fest: Eine Erwiderung ist nicht notwendig, da sich die Lande des verstorbenen Mgf. Albrecht Alkibiades noch immer unter ksl./kgl. Administration befinden. Die angekündigte eigenmächtige Inbesitznahme schmälert nicht nur die Autorität von Ks. und Kg., sie verstößt auch gegen den Augsburger Abschied zum Markgrafenkrieg, der eine Vergabe des Landes ohne Vorwissen des Kgs. verbietet. Zudem bedingt ein Dekret Ks. Karls V. von 1555 die Assekuration und Entschädigung der Fränkischen Einung als Voraussetzung. Bieten an, die Übergabe des derzeit ksl./kgl. Verwaltung unterstehenden Landesteils gegen die Erstattung der Exekutionskosten und die Ausgleichung der Kriegsschäden an Mgf. Georg Friedrich zu billigen. Bitten den Kg., ein gewaltsames Vorgehen des Mgf. zu unterbinden, ihn zur Annahme des Angebots zu veranlassen und die Einung in Schutz zu nehmen. Die in der anderen Supplikation vorgebrachten Beschwerden werden strikt zurückgewiesen, da die Einung auf die im gesamten Reich bekannten Verstöße von Mgf. Albrecht Alkibiades gegen jede Rechtsordnung entsprechend der Goldenen Bulle, der EO und anderen Reichsgesetzen reagiert hat. Da sie infolge der gegen den Mgf. verhängten Reichsacht dazu vollauf berechtigt war, ist sie in keiner Weise zur Restituierung, Schadenserstattung oder Leistung von Abtrag verpflichtet, während Mgf. Georg Friedrich als Nachfolger des Geächteten ihre Defensions- und Exekutionskosten zu erstatten hat. Wie ihr Bericht an den RT 1555 und der publizierte Druck13 genauer ausführen, erfolgte die Zerstörung von Gebäuden oder Dörfern ausschließlich zur Verhinderung weiterer Angriffe von Albrecht Alkibiades. Die Rückgabe von Dokumenten und Siegeln ist längst erfolgt. Hingegen steht die Rückgabe der ihr, besonders dem Hst. Bamberg bei der Plünderung der Residenz und der Burg Altenburg [Bamberg] vom verstorbenen Mgf. entwendeten Dokumente noch aus. Der Ertrag des Ungelds reichte in der kurzen Zeit der Einnahme nicht zur Bestreitung von Recht und Gericht aus. Vielmehr ist Mgf. Georg Friedrich zur Rückzahlung der wesentlich höheren Einkünfte und Nutzungen von Klöstern, Prälaturen und Propsteien an die Einung verpflichtet. Die Abholzung von Wäldern erfolgte nur, so weit es für den Wiederaufbau der von Albrecht Alkibiades zerstörten Dörfer notwendig war. Bitten den Kg., bei der Übergabe der Mgft. Kulmbach an Mgf. Georg Friedrich gemäß dem Erbieten der Einung zu verfahren, sowie um Verfügung Šbeim Haus Brandenburg, die entwendeten Urkunden und sonstigen Dokumente zurückzugeben. Sollte Mgf. Georg Friedrich diese Wege ablehnen, ist die Einung zum rechtlichen Austrag der Differenzen bereit. Der Gegenbericht benimmt etwaigen Forderungen Hg. Heinrichs von Braunschweig und der Bgff. von Meißen an das Haus Brandenburg nichts.

    Dekret Kg. Ferdinands I., gerichtet an die Angehörigen des Hauses Brandenburg, die Erbeinungsmitglieder und die Beistände (Regensburg, 27. 2. 1557; den Reichsständen mit der Forderung um Stellungnahme übergeben am 25. 2., kopiert am 26. 2.)14: Kg. hat zur Erklärung und zur Supplikation des Hauses Brandenburg sowie zum Gegenbericht der Fränkischen Einung mit Rat der Reichsstände15 beschlossen: Obwohl er befugt wäre, Land und Leute des verstorbenen Mgf. Albrecht Alkibiades unter kgl. Administration zu belassen, bis die Differenzen endgültig beigelegt sind, wird er dennoch anordnen, dass der von ihm eingesetzte Kommissar nur das Land, das er bisher verwaltet hat, am 29. 3. 1557 an Mgf. Georg Friedrich übergibt und die Untertanen an den Mgf. weist. Bedingungen: Beide Parteien vollziehen hinsichtlich der Rückgabe von Urkunden und Privilegien, namentlich was die entwendeten Bamberger Dokumente betrifft, den Augsburger Abschied. Von den Nutzungen und Einkommen, die bis zum Tod von Mgf. Albrecht Alkibiades angefallen sind, werden die Amts- und Dienstleute bezahlt, die zunächst von der Fränkischen Einung und anschließend vom ksl./kgl. Kommissar beansprucht wurden. Ein etwaiger Überschuss steht der Fränkischen Einung zu. Reichen die Gelder dagegen für die Bezahlung nicht aus, sollen auch die Einkünfte dafür verwendet werden, die bis zur Abtretung am 29. 3. noch anfallen. Zur Klärung der gegenseitigen Forderungen bietet Kg. eine neuerliche gütliche Vermittlung an, an der auch die Reichsstände beteiligt werden. Scheitert die Vermittlung, werden die Differenzen rechtlich ausgetragen. Abschließendes Friedensgebot des Kgs. an die Mitglieder des Hauses Brandenburg bezüglich des vergangenen Kriegs und derzeitiger oder künftiger Differenzen mit der Fränkischen Einung oder mit Hg. Heinrich von Braunschweig und den Bgff. von Meißen. Kg. untersagt jegliches gewaltsame Vorgehen und verweist nochmals auf den rechtlichen Austrag. Kg. richtet ein entsprechendes Gebot auch an die Mitglieder der Fränkischen Einung16.

    ŠDas Dekret des Kgs. wurde in den Kurien am 26. 2. beraten17. Beschluss der Reichsstände18: Grundsätzliche Billigung. Die Übergabeform der Mgft. Kulmbach an Mgf. Georg Friedrich wird gänzlich der Entscheidung des Kgs. überlassen, da dies die Reichsstände nicht betrifft und auch die derzeitige Vermittlungskommission in die ksl./kgl. Verwaltung der Lande nicht involviert war. Bitten deshalb um Streichung der Passage, Kg. habe dies mit Rat und Vorwissen der Reichsstände beschlossen.

    Referat des Beschlusses vor dem Kg. am 26. 2. 155719. Kg. billigt widerwillig die gewünschte Streichung der Passage.

    Antwort des Hauses Brandenburg und der unterstützenden Stände zum Dekret des Kgs.20, an diesen gerichtet, unterzeichnet von den Gesandten der Kff. von Sachsen und Brandenburg, der Hgg. von Sachsen, des Mgf. von Brandenburg [-Küstrin] und des Lgf. von Hessen als Mitgliedern der Erbeinung sowie des Hg. von Württemberg und des Mgf. [Karl] von Baden als Beiständen: Danken für die Anordnung der Übergabe des Landesteils Mgf. Albrecht Alkibiades’ an Mgf. Georg Friedrich und bitten Kg. um dessen Belehnung. Bezüglich der Bamberger Dokumente sind sie, die Gesandten, nicht bevollmächtigt. Bitten um Klärung der Forderungen des Hauses Brandenburg an die Fränkische Einung möglichst noch beim RT.

    «Nr. 523 Mgf. Johann von Brandenburg-Küstrin »

    Konsens der Kff. zu einer ksl. Zollverleihung. An die Gesandten der Kff.

    Supplikation/Schreiben, hier an die Gesandten Kf. Daniels von Mainz (Warmbrunn [bei Hirschberg/Schlesien], 19. 5. 1556; präs. Regensburg, 1. 7. 1556)1, unterzeichnet vom Mgf.; mit 1 Beilage2 (Auflistung des erbetenen Warenzolls auf den Flüssen Oder und Warthe): Der beim RT 1555 erbetene Konsens der Kff. zu einem vom Ks. bewilligten Zollgesuch wurde lediglich aufgrund der unzureichenden Weisung der kursächsischen Gesandten nicht erteilt. Da Mgf. J. zwischenzeitlich die Zusage Kf. Augusts von Sachsen erreicht hat, wird sein Gesandter von Mandesloe hiermit beauftragt, nochmals um den kfl. Konsens zu bitten.

    KR am 26. 9. 15563: Mandesloe bringt die Bitte des Mgf. mündlich vor und verweist auf das Kurmainz bereits übergebene Konz. des Zollgesuchs. Die kfl. Gesandten sagen zu, das Konz. ihren Herren um Weisung zu schicken.

    Anmahnung des kfl. Bescheids durch den Gesandten des Mgf. am 16. 2. 15574.

    In den Beratungen des KR am 20. 2. und 22.25 beharrt gegen die allgemeine Billigung des Gesuchs lediglich Kurpfalz auf einer zeitlichen Limitierung des Zolls.

    Am 24. 2.6 referiert Mainz im KR eine neuerliche Nachfrage Mandesloes um Bescheid zur Supplikation. Kurpfalz insistiert auf der Limitierung, beugt sich aber der Mehrheit. Bekanntgabe des Beschlusses an Mandesloe.

    Am 4. 3. bittet Mandesloe aufgrund des zu Ende gehenden RT um die Übergabe einer Kop. der kfl. Bewilligung7.

    Am 10./11. 3.8 im KR Vorlage des Konsens in allgemeiner Form als Zustimmung zur ksl. Begnadung sowie in spezifizierter Form mit Auflistung der Waren mit dem zugehörigen Zoll9. Beschluss: Konsens wird in der spezifizierten Form ausgestellt mit dem Zusatz, dass die Höhe nicht die des [Kurbrandenburger] Zolls zu Oderberg übersteigen darf.

    Zollkonsens der Kff.10 [hier o. O., o. D., Vorgabe für die kfl. Kanzleien] zur Zollbegnadung Ks. Karls V. für Mgf. J.: Neuer Zoll auf den Flüssen Oder und Warthe, jeweils stromauf- und abwärts, auf nachbenannte Waren [Auflistung der Waren und des jeweiligen Zolls]. Anlehnung an die Höhe des Kurbrandenburger Zolls zu Oderberg.

    «Nr. 524 Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach »

    Lösung aus der Reichsacht. Aufnahme der Hauptverhandlungen mit der Fränkischen Einung. An die Reichsstände.

    Supplikation an die Reichsstände (Pforzheim, 17. 12. 1556; im RR präs. am 5. 1. 1557, kopiert am 8./9. 1.)1, unterzeichnet vom Mgf.; mit 3 Belegdokumenten2 Š(Petition Mgf. A. A.’s an die Vermittlungskommission wegen Aufnahme der Ver- gleichsverhandlungen; Gegenerklärung der Fränkischen Einung): Der beim RT 1555 beschlossene Abschied3 im Konflikt mit der Fränkischen Einung beinhaltet neben der Prorogation der Vergleichsverhandlungen zum 1. 3. 1556 nach Regensburg unter anderem die Übergabe seiner, A. A.’s, Lande durch die Gegner an einen ksl. Kommissar zum 1. 12. 1555. Die Gegenseite missachtet den Abschied, indem sie die Vergleichsverhandlungen stets verzögert, um sie gänzlich scheitern zu lassen. Auf sein, A. A.’s, Zugeständnis in der Petition an die Kommission vom 19. 8. 1556, die Hauptverhandlungen ohne Erledigung der im Abschied vorausgesetzten Punkte aufzunehmen, haben die Gegner verspätet lediglich eine lapidare Schrift übergeben4, von der seine Verordneten gemäß Beilage erst am 17. 10. 1556 Kenntnis erhielten. Die dortige Behauptung, die Einung könne die Hauptverhandlungen nicht aufnehmen, da er, der Mgf., gegen den Abschied von 1555 verstoße, hat er in seiner letzten Erklärung an die Kommission widerlegt. Es ist offensichtlich, dass die Gegner eine gütliche Einigung grundsätzlich ablehnen, dies aber nicht offen einräumen wollen. Er, der Mgf., wünscht nunmehr die Einschaltung des RT und verweist dazu auf sein gedrucktes ‚Ausschreiben‘5, in dem er unter anderem ausführt, weshalb die Achtexekutionsmandate des RKG zu Unrecht gegen ihn ergingen. Bittet die Reichsstände, zum einen beim Kg. dafür einzutreten, die unrechtmäßig verhängte Reichsacht als nichtig zu erklären und ihn daraus zu lösen; zum anderen, die unverzügliche Aufnahme der Hauptverhandlungen zu veranlassen und, falls die Gegenpartei dies weiterhin verweigert, zusammen mit dem Kg. dafür zu sorgen, dass ihm seine Lande und die bambergischen Vertragsämter übergeben werden.

    RR am 4. 1. 15576: Mainzer Kanzler teilt mit, dass die Verordneten von Mgf. A. A. um Audienz bitten, jedoch die Teilnahme der Gesandten Bambergs, Würzburgs Šund Nürnbergs ablehnen. Getrennte Beratungen der Kurien. Einhelliger Beschluss: Der Ausschluss von Ständen aus einer laufenden Sitzung des RR auf Antrag der Gegenpartei hin ist nicht möglich. Dagegen beharren die mgfl. Räte darauf, ihren Auftrag nicht im Beisein der genannten Gesandten vorbringen zu können. Regen an, eine neue Sitzung anzuberaumen, zu der diesen Gesandten nicht angesagt wird. Beschluss: Annahme dieses Vorschlags und Vertagung.

    RR am 5. 1. 1557, ohne Teilnahme der Gesandten Bambergs, Würzburgs und Nürnbergs7: Audienz für die Räte von Mgf. A. A., die von den Gesandten Kurbrandenburgs, Brandenburg-Küstrins und -Ansbachs als Beistände unterstützt werden. Für diese referiert Witterstadt (Kurbrandenburg): Übergeben im Auftrag von Mgf. A. A. dessen gedrucktes ‚Ausschreiben‘ und die Supplikation an die Reichsstände, verbunden mit der Bitte um Beratung und Beantwortung des Mgf. Beschluss: Abschrift der Supplikation und folgende Beratung. Keine Abschrift des ‚Ausschreibens‘, da der Druck den Reichsständen bereits vorliegt.

    RR am 11. 1. 15578, ohne Beteiligung von Gesandten des Hauses Brandenburg sowie von Bamberg, Würzburg und Nürnberg: Zusätzlich zu der am 5. 1. im RR übergebenen Supplikation wurden der Vermittlungskommission im Markgrafenkrieg am 28. 12. 1556 einige Eingaben überreicht9, die inhaltlich der Supplikation entsprechen. Die Kommission will ihre Beschlussfassung dazu den Reichsständen vortragen, bevor sie dem Kg. übergeben wird: Vereinbarung der gütlichen Verhandlungen beim RT 1555, deren Prorogierung nach Regensburg. Beginn der neuerlichen Vergleichsverhandlungen am 1. 3. 1556 mit zahlreichen schriftlichen Eingaben und mündlichen Vorsprachen beider Parteien. Vorschlag der Kommission an die Parteien, ihre gegenseitigen Forderungen und Ansprüche vorzulegen. Daraufhin am 28. 12. 1556 Übergabe einer Erklärung und des gedruckten ‚Ausschreibens‘ von Mgf. A. A. durch dessen Räte und Beistände an den Kg., der dies an die Kommission um ihr Gutachten weiterreichte. Da die Erklärung des Mgf. inhaltlich der Supplikation an die Reichsstände entspricht, werden diese die Beratung nunmehr an sich ziehen. Dennoch hat die Kommission vorerst beschlossen: Die von Mgf. A. A. beklagte Verhandlungsverzögerung ist nicht der Kommission anzulasten. Die Gesandten der Einung haben die Übergabe des zunächst schriftlich eingereichten und jetzt gedruckt vorliegenden ‚Ausschreibens‘ des Mgf. gefordert. Beschluss, ihnen die gedruckte Fassung zu übergeben, jedoch keinen langen Erklärungstermin einzuräumen, sondern sie zu ermahnen, die Hauptverhandlung nicht weiter aufzuhalten. Die konkreten Forderungen von Mgf. A. A. in seiner ŠErklärung sind der Fränkischen Einung nur im Auszug zur Stellungnahme vorzulegen. Die Kommission überlässt es den Reichsständen, aufgrund der an sie gerichteten Supplikation des Mgf. die weiteren Verhandlungen zu übernehmen.

    KR am 12. 1. 1557 (ohne Brandenburg)10: Beschluss: Die weitere Erörterung der Angelegenheit verbleibt trotz der Supplikation bei der Vermittlungskommission, um die Kurien nicht mit dem Konflikt zu belasten.

    KR/FR am 12. 1.11: FR schließt sich an: Verbleib der weiteren Erörterung bei der Vermittlungskommission.

    Beschluss im SR am 12. 1.12: Die Angelegenheit verbleibt bei der Vermittlungskommission. Unterrichtung des SR durch Verordnete von KR und FR über deren gemeinsamen Beschluss. SR schließt sich an.

    Bekanntgabe des Beschlusses an den Kg. als Resolution der Reichsstände zur Supplikation13. Kg. erklärt, die Resolution sei nicht mehr erforderlich, da er unmittelbar zuvor die Nachricht vom Ableben des Mgf. A. A. erhalten habe.

    «Nr. 525 Hg. Erich II. von Braunschweig-Calenberg »

    Landsässigkeit der Stadt Göttingen. Klage gegen deren Veranlagung zu Reichssteuern durch den Reichsfiskal. An Kg. und Reichsstände.

    Supplikation an Kg. und Reichsstände (präs. im RR am 20. 2. 1557, kopiert am 25. 2.)1, unterzeichnet von Theodor Ludeck, Gesandter des Hg.; mit 2 Belegdokumenten2 (Urkunden von 1420 als Beleg der Landsässigkeit Göttingens): Unter Verstoß gegen die Vorgaben der RAbb zum Verfahren bei eximierten und eximierenden Ständen zieht der Reichsfiskal die Stadt Göttingen, mit der Hg. E. vom Ks. belehnt worden und die ihm mit allen Rechten und Gerechtigkeiten als landsässige Stadt unmittelbar untertan ist, die auch seit jeher keine Abgaben an das Reich leistet, zu Reichssteuern heran. Fiskal hat deshalb einen Prozess am RKG eingeleitet. Bittet namens des Hg. um Veranlassung beim RKG oder um direkte Anweisung an den Fiskal, den Prozess einzustellen und Göttingen nicht weiter mit Reichssteuern zu belegen.

    Beratung im Supplikationsrat am 26. 2. 15573 mit Beschluss des Dekrets4, das am 1. 3. im RR als Ständedekret gebilligt wurde (dem Kg. übergeben am 4. 3.)5: Anforderung von Bericht des Reichsfiskals.

    «Nr. 526 Hg. Heinrich II. (d. J.) von Braunschweig-Wolfenbüttel »

    Strittiges Ausschreiberecht im Niedersächsischen Reichskreis. Verhinderter Vollzug der EO. An Kg. und Reichsstände.

    Supplikation an Kg. und Reichsstände (präs. im RR am 5. 2. 1557, kopiert am 8. 2.)1, unterzeichnet von Veit Krummer, Gesandter des Hg.: Hg. ist seit dem RAb 1555 um den Vollzug der EO im Niedersächsischen Kreis bemüht, wird darin aber von Ebf. Sigismund von Magdeburg behindert, indem dieser gegen sein, des Hg., Recht als mitausschreibender weltlicher F. allein einen KT einberufen hat. Hg. trug den KT dennoch unter Protest mit und ermöglichte so die Wahl zunächst Kg. Christians von Dänemark mit seinen Territorien im Reich, danach die von dessen Bruder, Hg. Adolf von Holstein, als Kreisoberst. Beide lehnten das Amt ab, Letzterer unter dem irrigen Vorwand, er, Hg. H., ziehe Kompetenzen des Oberstenamtes an sich, indem er eigenmächtig Söldner anwerbe. Er, der Hg., tat dies aufgrund ksl. und kgl. Befehle für die Friedenssicherung im Kreis wegen der dortigen Zusammenrottungen im Zusammenhang mit dem Krieg in Livland, da noch kein Oberst installiert war. Er berief deswegen als ausschreibender F. ferner einen KT nach Braunschweig, der aufgrund der unzureichenden Beschickung durch Kreisstände zwar den Vollzug der EO nicht fördern konnte, der aber den Ebf. von Magdeburg gemäß KAb vom 9. 10. 1556 aufforderte, gemeinsam mit Hg. H. einen neuerlichen KT nach Braunschweig auszuschreiben. Ebf. lehnte dies ab und berief nur für sich als allein ausschreibender F. einen KT für 6. 12. 1556 nach Halberstadt. Die Spaltung im Niedersächsischen Kreis behindert nicht nur den Vollzug der EO, sondern sie könnte auch auf andere Kreise übergreifen, Unruhe im gesamten Reich auslösen und so die Erhebung der derzeitigen Türkenhilfe und künftiger Reichssteuern beeinträchtigen. Bittet, die Differenzen im Kreis zu beheben.

    Die Beratung erfolgte im Zusammenhang mit der Gegensupplikation Ebf. Sigismunds von Magdeburg2.

    «ŠNr. 527 Hg. Heinrich II. (d. J.) von Braunschweig-Wolfenbüttel »

    Kostenerstattung für die Bestallung einer Schutztruppe im Niedersächsischen Reichskreis. An den Kg.

    Supplikation an den Kg. (der Mainzer Kanzlei zur Vorlage vor den Reichsständen übergeben am 4. 2.; präs. im RR am 5. 2. 1557, kopiert am 9. 2.)1, unterzeichnet von Veit Krummer, Gesandter des Hg.: Im Sommer 1556 ereigneten sich im Niedersächsischen Kreis unter dem Vorwand des Kriegs in Livland an der Elbe verdächtige Zusammenrottungen von Reitern und Fußknechten, die nicht zielgerichtet abzogen, sondern am Strom umherschweiften und einen Angriff auf Kreisstände befürchten ließen. Da im Kreis noch kein Oberst installiert war, nahm Hg. H. auf Befehl von Ks. und Kg. hin eine Schutztruppe mit 2000 Reitern und einer beträchtlichen Anzahl von Fußknechten auf Kosten des Kreises ins Wartgeld und gab dafür 8000 Taler aus. Bittet um Veranlassung beim Kreis, ihm die Kosten gemäß EO zu erstatten.

    Beratung im Supplikationsrat am 8. 2.2 mit Beschluss des Dekrets3, das am 13. 2. im RR als Ständedekret gebilligt wurde4: Kg. möge die Supplikation an die Stände im Niedersächsischen Kreis weiterreichen und eine einvernehmliche Regelung mit Hg. H. befördern.

    «Nr. 528 Bf. Maximilian de Berghes von Cambrai »

    Fürsprache an der Kurie in Rom um Konfirmation der Bischofswahl. An Kg. und Reichsstände.

    Supplikation an Kg. und Reichsstände (präs. im RR am 13. 3. 1557), nicht unterzeichnet1: Der Papst verweigert die Konfirmation seiner, B.’s, Wahl als Bf. von Cambrai, die nach dem Tod von Bf. Robert de Croy [1556] durch Dekan und Kapitel zu Cambrai rechtmäßig erfolgt ist, und versucht, die Annahme eines fremden Kandidaten durchzusetzen. Dies schädigt die Reputation B.’s und verstößt gegen die Konkordate der Deutschen Nation mit der Kurie, welche die freie Wahl des Bf. vorsehen. Cambrai ist seit jeher ein Reichsstand, der Bf. ein F. des Reichs und Mitglied des Niederrheinisch-Westfälischen Kreises. Bittet um Promotoriale an das Kardinalskolleg und an den KarŠdinalprotektor der Deutschen Nation, Kardinal „Compostellano“2, damit der Papst die ihm, B., rechtmäßig zustehende Konfirmation erteile.

    Übergabe der Supplikation an die Reichsstände durch Kg. Ferdinand zusammen mit seinem Promotoriale am 13. 3. 1557, verbunden mit der Bitte, B. ebenfalls zu unterstützen3. Zuvor hatte der Kg. die Supplikation gegenüber den Reichsständen bereits am 5. 3. befürwortet4, da im Hst. an der französischen Grenze ein anderer, dem Reich nicht gewogener Kandidat nachfolgen könnte.

    Beratung und Beschluss in den Kurien und im RR am 13. 3.5: Die katholischen Stände beschließen das Promotoriale, die CA-Stände verweigern mehrheitlich6 die Unterzeichnung.

    Promotoriale der Gesandten der Reichsstände an Papst Paul IV. bzw. an die Kardinäle (13. 3. 1557)7: Verweisen auf die Rechtslage mit den Konkordaten der Deutschen Nation und der Reichszugehörigkeit Cambrais. Bitten, das Recht der freien Wahl im Reich zu schützen und den rechtmäßig gewählten Bf. zu konfirmieren bzw. ihm zur Konfirmation zu verhelfen.

    Inhaltlich entsprechende Promotoriale Kg. Ferdinands I. (Regensburg, 9. 3. 1557)8 an die Kardinäle Morone und Álvarez de Toledo, Ebf. von Santiago de Compostela, an das Kardinalskollegium und an Papst Paul IV.

    «Nr. 529 Kg. Christian III. von Dänemark, Hg. von Holstein »

    Fiskalischer Prozess wegen der Reichssteuern für das Stift Schleswig und die Stadt Hamburg. Klärung von deren Status. An den Kg.

    ŠSupplikation an den Kg. (Kopenhagen, 4. 12. 1556; gemäß kgl. Dekret vom 17. 1. präs. im RR am 20. 1. 1557, kopiert am 21. 1., die Beilagen am 25./28. 1.)1, unterzeichnet vom Kg.; mit 8 Belegdokumenten2 (ksl. und päpstliche Urkunden als Beleg für die Zugehörigkeit des Fst. und des Stifts Schleswig zu Dänemark, die Landsässigkeit der Stadt Hamburg und die Grenzziehung zwischen dem Reich und Dänemark): Beklagt Prozesse des RKG-Fiskals gegen ihn und seine Brüder wegen des Fst. Schleswig, Südjütland genannt, des Stifts Schleswig und der Stadt Hamburg mit dem Bestreben, ihm diese Gebiete zu entziehen und sie dem Reich zu unterstellen, indem sie zu dessen Steuern herangezogen werden. Führt dagegen aus: Fst. und Stift Schleswig gehören von alters her unmittelbar zu Dänemark und gehen von dort zu Lehen. Die Untertanen sprechen dänisch und gebrauchen dänisches Recht. Hamburg untersteht seit jeher unmittelbar dem Fst. Holstein und hat stets dem dortigen Hg. gehuldigt. Wegen des Fst. Schleswig hat auf seine Bitte hin bereits Ks. Karl V. das Vorgehen des Fiskals untersagt. Da dieser weiterhin wegen des Stifts Schleswig und der Stadt Hamburg prozessiert, legt er, Kg., Belege vor, welche die Zugehörigkeit der Stadt zum Hgt. Holstein und jene des Stifts zum Fst. Schleswig und damit zum Kgr. Dänemark beweisen. Auch liegt es mit allen Zugehörungen innerhalb der Grenze des Kgr., die von den Flüssen Elbe und Eider gebildet wird. Bittet um Weisung an den Fiskal, keine weiteren Forderungen wegen des Stifts Schleswig und der Stadt Hamburg zu stellen.

    Beschluss im KR am 9. 2. 15573: Die Supplikation verbleibt in den Kurien.

    Gegen diesen Beschluss Beratung im Supplikationsrat4 am 26. 2. Das dort beschlossene Dekret (o. D.)5 wurde nach der Billigung im RR am 1. 3.6 als Ständedekret (dem Kg. übergeben am 4. 3.)7 übernommen: Einstellung des fiskalischen Prozesses; grundsätzliche Klärung am RKG durch den Fiskal, ob das Stift Schleswig und die Stadt Hamburg immediat dem Reich unterstehen und Reichsstände sind. Hierzu Anhörung Kg. C.s und der Hgg. von Holstein. Nach der Klärung sind die Akten dem nächsten RT vorzulegen, der abschließend über den Status von Stift und Stadt befindet. Wird die Reichsstandschaft festgestellt, hat der Kg. die rückständigen Steuern zu entrichten. Andernfalls sind keine Reichssteuern einzufordern.

    Schreiben Kg. Ferdinands I. an Kg. C. (Regensburg, 11. 3. 1557)8: Weiteres Vorgehen gemäß Inhalt des Ständedekrets.

    Schreiben Kg. Ferdinands I. an den Reichsfiskal (Regensburg, 11. 3. 1557)9: Befiehlt die Einstellung des fiskalischen Prozesses und ordnet die Klärung der Reichsunmittelbarkeit des Stifts Schleswig und der Stadt Hamburg an.

    «Nr. 530 Kg. Christian III. von Dänemark, Hg. von Holstein »

    Session des Hgt. Holstein im FR. An den Kg.

    Schreiben1 an den Kg. (Kopenhagen, 4. 12. 1556; gemäß kgl. Dekret vom 17. 1. präs. im RR am 20. 1. 1557, kopiert am 29. 1.)2, unterzeichnet vom Kg.: Bezugnahme auf das Schreiben Kg. Ferdinands I. vom 19. 10. 1556, in dem er seine Ankunft beim RT ankündigt und ihn, den Kg., bittet, einen seiner Brüder als Hgg. von Holstein zur persönlichen Anreise zu veranlassen. Kg. erklärt dazu, er und seine Brüder hätten keine Session im Reich. Zwar hätten sie mehrere RTT beschickt und dort Session gefordert, doch sei ihnen diese bisher nicht zugewiesen, sondern ihr Ansuchen stets aufgeschoben worden.

    Beschluss im KR am 30. 1. 15573: Aufforderung an FR, dem Hgt. Holstein als Stand des Reichs, verzeichnet in der Reichsmatrikel, die Session einzuräumen. Nach Ansicht des KR sollte Holstein vor Anhalt, Henneberg und Plauen sitzen.

    Bekanntgabe des Beschlusses an FR am 1. 2. 15574.

    Beschluss im FR am 16. 3. (erst nach der Verlesung des RAb)5: Bitte an Kg. Ferdinand, wegen der Session Holsteins mit den Ff. der weltlichen Bank zu verhandeln. Bitte an Kg. C., zum nächsten RT Gesandte abzuordnen, die das Herkommen zum Sessionsanspruch darlegen.

    Dekret der Reichsstände (o. D., 1557)6, unterzeichnet von der Mainzer Kanzlei: Falls die Hgg. von Holstein auf künftigen RTT erscheinen oder ihre Gesandten abordnen, um Sitz und Stimme zu fordern, werden sich die Stände im FR bei der Einräumung der Holstein gebührenden Session gutwillig und entgegenkommend zu verhalten wissen.

    «ŠNr. 531 Stände der Fränkischen Einung. Haus Brandenburg »

    Strittiges Geleit für Räte und Diener des verstorbenen Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach. An den Kg.

    Supplikation der Fränkischen Einung an den Kg. (gemäß kgl. Dekret vom 16. 1. 1557 den Mitgliedern des Hauses Brandenburg um Gegenbericht zuzustellen; von den Reichsständen kopiert am 3. 2. 1557)1, unterzeichnet von den Bff. Georg von Bamberg und Melchior von Würzburg sowie den Gesandten der Stadt Nürnberg: Kg. hat sie am 12. 1. über die Bitte der Gesandten des Hauses Brandenburg informiert, drei der beim RT anwesenden Räte des verstorbenen Mgf. Albrecht Alkibiades und [dessen Kanzler] Lic. Christoph Strass mit Geleit zu sichern. Sie haben dies trotz erheblicher Bedenken bewilligt, falls das Geleit auf diese Personen beschränkt wird, sie sich friedlich verhalten und Wilhelm von Grumbach nicht in das Geleit einbezogen wird2. Entnehmen dem entgegen jetzt dem Verzeichnis des Hauses Brandenburg, zu dem Kg. ihre Stellungnahme fordert, dass das Geleit 14 namentlich genannten Personen und dazu generell allen adeligen Hofdienern des Mgf. erteilt werden soll3. Vermuten hinter der Ausweitung neue, gegen die Einung gerichtete Praktiken, verweisen auf den Missbrauch des Geleits durch Grumbach und andere in der Vergangenheit und erwarten besonders von den nicht namentlich Genannten ähnliche Übergriffe. Bitten zum einen, das Geleit auf die drei anwesenden Räte sowie auf Strass zu beschränken, und zum anderen, jedem Rat im Höchstfall drei Diener beizugeben und dafür nur Personen zuzulassen, die bisher keinen Landfriedensbruch begangen haben. Vorgabe, im Geleit die Territorien der Einungsstände zu meiden oder eine unumgängliche Durchreise vorher anzuzeigen.

    Erwiderung der Gesandten des Hauses Brandenburg an den kgl. Vizekanzler Jakob Jonas (von den Reichsständen kopiert am 3. 2. 1557)4, unterzeichnet von den kfl. und f. Gesandten des Hauses Brandenburg: Die Supplikation der Fränkischen Einung zielt darauf ab, das erbetene Geleit zu hintertreiben. Das Haus Brandenburg erbittet das Geleit nicht bei den Ständen der Einung, sondern beim Kg., um damit Räte und Diener des verstorbenen Mgf. Albrecht Alkibiades vor befürchteten Repressionen der Einung zu schützen. Räten und Dienern kann kein gesetzwidriges Verhalten Šnachgewiesen werden, sondern sie haben nur ihre Dienstpflichten erfüllt und stehen nicht in der Reichsacht. Bitten um die Gewährung des Geleits in der geforderten Form und versichern, dass die Einung keine Gewaltakte zu befürchten hat. Richten die Eingabe an Jonas mit der Bitte um befürwortende Weitergabe an den Kg., den sie mit anderweitigen Aufgaben beschäftigt wissen.

    Dekret Kg. Ferdinands I. an die Mainzer Kanzlei (28. 1. 1557; in den Kurien verlesen am 1. 2., von den Reichsständen kopiert am 3. 2.)5: Da die Vermittlungskommission im Markgrafenkrieg nach dem Tod von Mgf. Albrecht Alkibiades kein Gutachten zum strittigen Geleit abgeben möchte6, sollen die Reichsstände anhand der diesbezüglichen Eingaben veranlassen, dass die Kommission nicht nur das Gutachten erstellt, sondern zusammen mit dem Kg. auch die Differenzen zwischen dem Haus Brandenburg und der Fränkischen Einung zur gütlichen Vergleichung bringt.

    Das Dekret wurde am 1. 2. in KR/FR vorgelegt und verlesen sowie dem SR übergeben7.

    Beschluss im KR am 4. 2.8: Da die Angelegenheit nicht das gesamte Haus Brandenburg, sondern einige Einzelpersonen betrifft, soll sie von den Reichsständen und nicht von der Vermittlungskommission geklärt werden.

    Beschluss im SR am 4. 2.9: Anschluss an KR und FR.

    Beschluss im KR am 5. 2.10: [Entscheidung über das Geleit wird dem Kg. überlassen mit der Empfehlung:] Kg. möge das Geleit den darum konkret Ansuchenden mit der Bedingung gewähren, dass sie sich friedlich und ordnungsgemäß verhalten. Bestätigung oder Neueinsetzung der Vermittlungskommission wird mangels Weisung aufgeschoben.

    Beschluss im Ausschuss des SR am 5. 2., anschließend im Plenum gebilligt11: Bezüglich des Geleits Anschluss an KR und FR. Bildung einer neuen Vermittlungskommission: Die bisherigen Mitglieder Straßburg und Regensburg wollen mangels Vollmacht und aus Kostengründen nicht daran teilnehmen, werden aber vom Plenum gebeten, weiterhin an der alten Kommission mitzuwirken, falls diese bestehen bleibt.

    Beschluss im FR am 5. 2.12: Im Anschluss an das kgl. Dekret soll die bisherige Vermittlungskommission ihr Mandat nach dem Tod von Mgf. Albrecht Alkibiades behalten: Ihr Auftrag betrifft nicht nur dessen Person, sondern aufgrund der Involvierung beim RT 1555 das gesamte Haus Brandenburg. Nur die bisherigen Mitglieder sind für die Vermittlung bevollmächtigt, nur sie verfügen über die notwendigen Informationen. Über das strittige Geleit hat ebenfalls die Kommission zusammen mit dem Kg. zu befinden.

    KR/FR am 5. 2.13: KR hat zum Mandat der Vermittlungskommission noch keinen Beschluss gefasst und will die Entscheidung über das Geleit dem Kg. mit der Empfehlung überlassen wie im Beschluss vom 4. 2. FR schließt sich an. Bekanntgabe des Beschlusses an SR, der sich ebenfalls anschließt14.

    Dekret der Reichsstände (dem Kg. mündlich vorgetragen am 5. 2. 155715, schriftlich übergeben am 7. 2., kopiert am 11. 2.)16: Die Entscheidung über das Geleit für die mgfl. Räte und Diener wird Ks. und Kg. als Reichsoberhaupt mit der Empfehlung überlassen, es allen, die namentlich beim Kg. darum ansuchen, mit der Bedingung zu gewähren, dass sie sich friedlich und gemäß den Reichsordnungen verhalten.

    Resolution Kg. Ferdinands I. vom 9. 2. 1557 (kopiert am 10. 2.)17: Wird das Geleit jenen erteilen, die namentlich darum ansuchen und sich während des Geleits beim RT 1555 ordnungsgemäß verhalten haben.

    «Nr. 532 Stände der Fränkischen Einung »

    Beschlagnahmung einer Schmähschrift Grumbachs. An den Kg.

    Supplikation an den Kg. (kopiert am 23. 12. 1556, unterzeichnet von den Gesandten der Einungsstände)1: Die dem Kg. sicher bekannte Schmähschrift Grumbachs gegen die Einung wird in Regensburg gedruckt, um sie unter dem Schutz des RT ungestraft vervielfältigen und verbreiten zu können. Die Veröffentlichung bedeutet einen schwerwiegenden Bruch des Geleits, sie verstößt gegen den Augsburger Abschied im Markgrafenkrieg, hintertreibt die laufenden Vergleichsverhandlungen und bedingt Šneuerliche Auseinandersetzungen. Bitten um den Einzug (Arrest) des Drucks bis zum Austrag des Konflikts.

    Die Supplikation wurde wohl nur im Rahmen des Vergleichstags im Markgrafenkrieg behandelt und nicht im RR präsentiert2.

    «Nr. 533 Konsorten des Friedrich Frommer »

    Schutzprivileg für eine Erfindung zur Holzsparkunst. An den Kg.

    Supplikation an den Kg. (gemäß kgl. Dekret im RR präs. am 31. 12. 1556, kopiert am 3. 1. 1557)1, unterzeichnet von den Konsorten F.s; mit 1 Belegdokument2 (Urkunde der Stadt Straßburg vom 29. 6. 1555, die anhand der Praxis bestätigt, dass die Erfindung den Holzverbrauch um ca. 50% vermindert): Wurden mit ihrer Supplikation von Kg. Ferdinand zuletzt an den nächsten RT verwiesen und bitten ihn deshalb, nunmehr mit Zutun der Stände das beantragte Schutzprivileg für die Holzsparkunst zu bewilligen. Die Erfindung F.s wurde seither für das Kochen und Stubenheizen nochmals verbessert und auf die Holzeinsparung bei welschen Kaminen und Backöfen ausgeweitet. Fordern das Schutzprivileg befristet auf 10 Jahre und beschränken die Nutzgebühr für die Erfindung auf ein Drittel der jährlich eingesparten Holzkosten: Um den Preis von 4 fl. lassen sich jährlich 12 fl. einsparen. Untertanen können die Erfindung gegen die Entrichtung einer Pauschalgebühr durch ihre Obrigkeit nutzen. Bieten Sonderkonditionen für die Reichsstände beim RT an und bitten, deren Zustimmung zur Gewährung des Privilegs zu veranlassen.

    Bei der Beratung im Supplikationsrat am 1. 2. 15573 bestätigte der Gesandte der Stadt Straßburg die Effektivität der Erfindung. Er erwartete, dass das Konsortium das Schutzprivileg verkaufen werde. Beschluss des Dekrets (o. D.)4, das im RR am 13. 2. als Ständedekret5 gebilligt wurde: Die Entscheidung über die Erteilung des Privilegs wird dem Kg. überlassen, der dabei beachten wird, dass dies ohne Nachteile für die Reichsstände erfolgt.

    «Nr. 534 Wilhelm von Grumbach »

    Freigabe der beschlagnahmten Klagschrift gegen die Fränkische Einung. Wiederaufnahme des Buchdruckers in Regensburg. Zuerkennung des Geleits und ŠAnsetzung eines Vergleichstermins mit der Einung. Restitutionsklage am RKG. Schmähschrift der Fränkischen Einung. An die Reichsstände.

    Supplikation an die Reichsstände (o. O., 25. 2. 1557; präs. im RR am 7. 3. 1557, kopiert am 8. 3.)1, unterzeichnet von G.; mit 4 Belegdokumenten2 (Supplikation/Gegenbericht G.s zu Eingaben der Einung; 2 Supplikationen der Fränkischen Einung3; Klagschrift G.s am RKG): 1) War wegen der Verletzung seiner Ehre und der steten Bedrohung seines Lebens durch die Fränkische Einung, die ihn, seine Frau und Kinder unverschuldet von Gut und Besitz verjagt hat, gezwungen, sich an die Öffentlichkeit zu wenden und in einer Klagschrift an Kff., Ff. und jedermann im Reich um Hilfe und Rettung zu bitten4. Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach hat deren Druck in Regensburg in einer Auflage von 1500 Exemplaren beauftragt, um sie im Fränkischen, Bayerischen und Schwäbischen Kreis zu verteilen. Die Fränkische Einung hat, obwohl sie selbst ganz Deutschland mit hochsträflichen Famos- und Lästerbüchern gegen den Mgf., ihn, G., auch gegen Ks., Kg. und andere Reichsff. überschwemmt, beim Kg. die Beschlagnahmung des Drucks veranlasst. Dagegen hat er, G., den Kg. um die Freigabe seiner Klag- und Schutzschrift und um die Wiederaufnahme des Buchdruckers gebeten, der Regensburg hatte verlassen müssen. 2) In einer weiteren Supplikation bittet die Fränkische Einung den Kg., ihm, G., im Unterschied zu anderen Räten und Dienern des verstorbenen Mgf. das Geleit zu versagen. Hat dagegen Kg. um dessen Zuerkennung und um die Ansetzung eines Termins für die Anhörung am RT gebeten, damit er seine Unschuld beweisen und die Rückgabe seines Besitzes mit allen Nutzungen sowie eine Erstattung für Zinsen, Kosten und Schäden erwirken kann. Sollte die Anhörung am RT nicht möglich sein, möge der Kg. beim RKG eine rasche Entscheidung seiner Restitutionsklage fördern. 3) Hat erfahren, dass die Einung eine Lästerschrift gegen Mgf. Albrecht Alkibiades übergeben hat5, in der sie auch ihn, G., zum höchsten injuriiert, um das eigene ŠVerhalten zu beschönigen. Bittet, auf die Schrift hin ohne seine vorherige Anhörung nichts zu unternehmen und sie ihm zur Stellungnahme zu übergeben. Schickt den Reichsständen ein anderswo gedrucktes Exemplar seiner Klagschrift gegen die Einung und bittet, auf deren Grundlage seine Supplikation an den Kg. zu unterstützen und selbst zu befördern, dass der in Regensburg beschlagnahmte Druck freigegeben, er zum Verhör mit seinen Gegnern zugelassen, ihm das dafür notwendige Geleit erteilt und am RKG ein schleuniges Urteil zu seiner Restitutionsklage erfolgt, falls die gütliche Einigung scheitert.

    Beratung im KR, dann in KR/FR (o. D.)6: KR befürwortet die Bitte an den Kg. um gütliche Vermittlung. Geleit: Es bleibt beim allgemeinen Beschluss zur Supplikation der Fränkischen Einung7. Promotoriale an das RKG wird abgelehnt. Freigabe des Drucks und Aufnahme des Druckers in der Stadt lässt man ohne Stellungnahme auf sich beruhen. FR lehnt die Bitte an den Kg. um gütliche Vermittlung ab, da Bamberg und Würzburg auf der gerichtlichen Entscheidung beharren. Letztlich kam kein Beschluss der Reichsstände zustande, da die Supplikation wegen des Abschlusses des RT nicht weiter beraten werden konnte.

    «Nr. 535 Wolf Haller von Hallerstein, Reichspfennigmeister »

    Rechnungslegung zu den Magdeburger Exekutionskosten. Übernahme des Pfennigmeisteramtes für die neue Türkenhilfe. An die Reichsstände.

    Supplikation an die Reichsstände (präs. im RR am 1. 3. 1557, kopiert am 4. 3.)1, unterzeichnet von H.: 1) Hat bereits an den RT 1555 suppliziert, seine Abrechnung der Entnahmen aus dem Reichsvorrat und der Ausgaben für die Exekution gegen die Stadt Magdeburg 1551 entgegenzunehmen und zu quittieren2. Da die Supplikation nicht erledigt, sondern er, H., damit auf andere Gelegenheit vertröstet wurde, wiederholt er nunmehr seine Bitte um Prüfung und Quittierung der Abrechnung. 2) Für die von den Reichsständen jetzt bewilligte Türkenhilfe ist ein Pfennigmeister erforderlich, der das Geld von den Legstätten in Empfang nimmt, es gemäß Befehl der Kriegskommissare ausgibt und gegebenenfalls Geld von Kaufleuten aufnimmt, bis die Steuer entrichtet ist. Bittet unter Hinweis auf seine 12-jährige Erfahrung als Pfennigmeister im ksl. Dienst, ihm das Pfennigmeisteramt gegen entsprechende Besoldung anzuvertrauen.

    Dekret des Supplikationsrats (o. D.)3: Da der RT bereits zu Ende geht, kann die Abrechnung nicht mehr angenommen werden. H. möge sie bei anderer Gelegenheit vorlegen4. Die Festlegung der Pfennigmeister für die Türkenhilfe erfolgt in den Kurien5.

    «Nr. 536 Hieronymus Hartung, ehemaliger Kammermeister des Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach »

    Rückzahlung eines Gelddarlehens für die Stadt Vilseck. An Kg. und Reichsstände.

    Supplikation an Kg. und Reichsstände (Regensburg, 3. 2. 1557; gemäß kgl. Dekret vom 4. 2. präs. im RR am 4. 2. 1557, kopiert am 6. 2., die Beilagen am 7. 2.)1, unterzeichnet von H.; mit 2 Belegdokumenten und 5 Unterbeilagen2 (Schuldverschreibung Vilsecks von 1552, Korrespondenzen zur Zinszahlung, Mandat Ks. Karls V. von 1554): Hat als Kammermeister des Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach im Jahr 1552 der Stadt Vilseck auf deren Bitte hin persönlich ein Darlehen von 1000 fl. gewährt, damit die Stadt einen Restbetrag der ihr vom Mgf. auferlegten Brandschatzung begleichen konnte. Modalitäten und Verzinsung regelt die Schuldverschreibung der Stadt. Ausbleibende Zinszahlungen haben ihn, H., veranlasst, Vilseck die Hauptsumme aufzukündigen. Dagegen hat die Fränkische Einung auf Verunglimpfungen der Stadt hin ein ksl. Mandat erwirkt, mit dem er, H., gefangen genommen werden sollte. Verwehrt sich gegen die Vorwürfe, da er Mgf. Albrecht Alkibiades nach dessen Erklärung in die Reichsacht mit Ausnahme des vorgegebenen Geleits nicht gedient und ihm keinerlei Rat und Beistand geleistet hat. Wegen anderer unhaltbarer Vorwürfe der Einung wird ein Prozess am RKG geführt. Verwehrt sich hiermit unter Berufung auf die Schuldverschreibung und die zugehörige Korrespondenz gegen die Beschuldigung, er habe die Brandschatzung Vilsecks sowie die Auferlegung der unmäßig hohen Summe mit veranlasst und der Stadt das Darlehen von 1000 fl. aufgezwungen. Bittet um Veranlassung bei der Fränkischen Einung, ihr Vornehmen gegen ihn einzustellen und die Bezahlung der Hauptsumme mit Zinsen und Säumniszuschlägen gemäß Schuldverschreibung nicht zu behindern.

    Beratung im Supplikationsrat am 8. 2.3 mit Beschluss des Dekrets4, das am 13. 2. im RR5 als Ständedekret gebilligt wurde: Anforderung von Gegenbericht der Fränkischen Einung bzw. Nürnbergs als Obrigkeit [!] Vilsecks.

    Gegenbericht der Fränkischen Einung an Kg. und Reichsstände (präs. im RR am 20. 2. 1557, kopiert am 23. 2.)6, unterzeichnet von den Bff. Georg von Bamberg und Melchior von Würzburg sowie Bürgermeister und Rat der Stadt Nürnberg: Sind über die Supplikation H.s befremdet, 1) da der Konflikt am RKG anhängig ist, weshalb die Wendung an eine andere Instanz zu unterbleiben hat. H. verzögert die Entscheidung am RKG gezielt. 2) Eine entsprechende Supplikation H.s an den RT 1555 wurde von der Einung bereits ausführlich widerlegt. 3) H. bekämpfte die Einung im Markgrafenkrieg aktiv mit Rat und Tat weit über seine Dienstpflichten als Kammermeister hinaus intensiver als jeder andere. Beispiele u. a.: Persönliches Verhalten H.s bei der Eroberung Bambergs, Raub von bfl. Urkunden und Dokumenten, Zerstörungen in der Stadt und der Burg Altenburg, Plünderungen auf dem Zug nach Schweinfurt in den Hstt. Bamberg und Würzburg. H. diente Mgf. Albrecht Alkibiades auch noch nach dessen Erklärung in die Reichsacht. Er brandschatzte die Stadt Vilseck um eine hohe Geldsumme und erzwang die Schuldverschreibung auf 1000 fl. unter Androhung von Gewalt, bezahlte hingegen für die Stadt, anders als die Obligation vorgibt, nichts [an den Mgf.]. H. fährt bis heute fort, die Stände der Einung als Landfriedensbrecher zu schmähen. Dennoch ist die Einung bereit, die Entscheidung des RKG abzuwarten.

    Beschluss im Supplikationsrat am 23. 2.7: Anforderung einer Stellungnahme H.s zum Gegenbericht.

    Erwiderung des Gegenberichts durch H. (kopiert am 6. 3. 1557)8, unterzeichnet von H.; mit 1 Belegdokument9 (Klage H.s gegen die Fränkische Einung am RKG): Weist die unlautere und unwahre Darstellung im Gegenbericht in allen Einzelheiten zurück und widerlegt die Vorwürfe im Detail. War an der Brandschatzung Vilsecks nicht beteiligt, hat die Schuldverschreibung nicht erpresst, hat das Geld an Vilseck ausbezahlt, wie die der Supplikation beigegebene Korrespondenz beweist. Der Prozess am RKG wird wegen eines anderen Streits geführt, das Gelddarlehen hat damit nur marginal zu tun. Hat im Krieg nicht geraubt und geplündert, außer in wenigen, konkret benannten Fällen auf Befehl des Mgf. hin. War an der Einnahme der Stadt Bamberg und demnach am Raub der Dokumente nicht beteiligt, sondern hielt sich an diesen Tagen nachweislich in Kulmbach auf. Hat dem Mgf. nach dessen Erklärung in die Acht nicht mehr gedient außer in gütlichen Verhandlungen. Weist die angeblichen Schmähungen gegen die Einung zurück und bittet um Vorlage dieser Schriften. Beklagt seinerseits die Verunglimpfungen seitens der Einung, namentlich durch Nürnberg. ŠBittet nochmals um die Anordnung bei der Einung, die Einforderung seines Darlehens von Vilseck nicht zu behindern.

    Dekret des Supplikationsrats (gebilligt am 13. 3. 1557)10: Aufgrund der widersprüchlichen Aussagen beider Parteien möge der Kg. in der Nähe ansässige Kommissare zur gütlichen Vermittlung einsetzen. Scheitert die Vermittlung, wird der Streit rechtlich ausgetragen.

    «Nr. 537 Gff. Sebastian und Ulrich von Helfenstein »

    Konflikt mit dem Bf. von Augsburg wegen der Reformation des Stifts Wiesensteig. An die Reichsstände.

    Supplikation an die Reichsstände (im RR verlesen am 14. 3. 1557)1: Kardinal Otto von Augsburg hat am RKG Mandate gegen die Gff. wegen der Reformation des Stifts Wiesensteig veranlasst. Bitten um die Klärung des Konflikts als Religionssache nicht am RKG, sondern durch den RT.

    Beschluss wohl im KR am 14. 3. 15572: Verfahren wie im Streit Pfalz-Neuburg gegen den Bf. von Augsburg3.

    «Nr. 538 Lgf. Philipp von Hessen »

    Annullierung der während der Haft geführten Prozesse. An Kg. und Reichsstände.

    Supplikation an Kg. und Reichsstände (von den hessischen Gesandten dem kgl. Vizekanzler Jonas übergeben am 11. 1. 15571; gemäß kgl. Dekret vom 13. 1. präs. im RR am 20. 1. 1557, kopiert am 23. 1.)2, unterzeichnet von den Gesandten des Lgf.; mit Š3 Belegdokumenten3 (Dekret des RT 1555, Exzeption gegen die Prozesse, Weisung an das RKG) und 5 Unterbeilagen4 (5 in Druckform publizierte Erörterungen in- und ausländischer Juristen zur Problematik der Supplikation): Der RT 1555 prorogierte die Supplikation wegen der Prozesse gegen den Lgf., die während dessen Inhaftierung geführt wurden, an den derzeitigen RT5 und suspendierte die Prozesse am RKG bis dahin. Wiederholen demnach die Supplikation von 1555 und ergänzen sie um neue Erörterungen, die darlegen, dass die während der Haft direkt oder indirekt (betreffend Statthalter, Räte, Amtleute etc.) gegen den Lgf. geführten Prozesse als Verstoß gegen Recht und Billigkeit nichtig sind und annulliert werden sollen. [Exzeption als Beilage]: Kein Reichsf. ist verpflichtet, während seiner Inhaftierung Belange der landesfürstlichen Obrigkeit über einen Prokurator gerichtlich verhandeln zu lassen, wie die Darlegungen von Rechtsgelehrten zeigen. Da während der Haft des Lgf. von 1547 bis 1552 Advokaten und Prokuratoren keinen freien Zugang zu ihm hatten und Akteneinsicht sowie Siegelführung verweigert wurden, war zudem die Ausstellung von hinreichenden Instruktionen und Vollmachten für die Prozesse nicht möglich. Demnach waren diese Prozesse ipso iure nichtig. Wiederholen die Bitte von 1555, die Prozesse zu annullieren oder den Lgf. in den vorigen Stand einzusetzen (restitutio in integrum). Lgf. ist bereit, anschließend alle strittigen Punkte gerichtlich auszutragen.

    Beschluss im KR am 9. 2. 15576: Die Supplikation verbleibt in den Kurien.

    Anmahnung im RR am 27. 2. durch KR, die Supplikation zu beraten. Beschluss im FR am 27. 2.: Vertagung bis 1. 3. Deren Bekanntgabe an SR noch am 27. 2.7

    Beschluss im SR am 1. 3.8: Anschluss an KR und FR.

    Beratung im KR am 7. 3.9 Der Beschluss wurde vom FR übernommen und am 8. 3. im RR gebilligt10. Das Ständedekret lag am 10. 3. zunächst den Kurien, dann im RR zur Billigung vor11: Prorogation der Supplikation an den nächsten RT. Bis dahin soll der Lgf. genauer darlegen, welche Gegenstände und Parteien die während der Haft geführten Prozesse betreffen. Vorladung der Parteien durch den Kg. vor den nächsten RT.

    Supplikation und Protest der Gesandten von Deutschmeister Wolfgang Schutzbar, gerichtet an den Kg. (der Mainzer Kanzlei übergeben am 15. 3. 1557), unterzeichnet Švon den Gesandten12; mit 1 Belegdokument13 (Reservationsschrift des Deutschmeisters vom 3. 7. 1555): Beziehen sich auf das Ständedekret mit der Vorgabe an den Lgf., Gegenstände und Parteien der Prozesse bis zum nächsten RT zu spezifizieren. Sollte damit der Rechtsstreit des Lgf. mit Deutschmeister Wolfgang gemeint sein, so verwehren sie sich in dessen Namen unter Protest gegen den Beschluss und übergeben dazu die inhaltlich entsprechende Reservationsschrift von 1555.

    «Nr. 539 Lgf. Philipp von Hessen »

    Erläuterung des 1555 erlassenen Mandats zum Verbot der Wollausfuhr aus dem Reich. An Kg. und Reichsstände.

    Supplikation an Kg. und Reichsstände (dem Kg. übergeben am 28. 1. 1557; im RR nicht vorgelegt und von den Reichsständen nicht kopiert)1, unterzeichnet von den Gesandten des Lgf.: Bitten um Erläuterung, ob das vom RT 1555 verabschiedete Mandat zum Verbot der Wollausfuhr aus dem Reich2 auch den Handel nach Antwerpen und Burgund untersagt. Sollte dies der Fall sein, ginge für die Lgft. Hessen die Haupteinnahmequelle und das wesentliche Gewerbe für den Bargelderwerb verloren. Bitten darum, das Verbot entweder aufzuheben oder so zu deklarieren, dass die Wollausfuhr nach Antwerpen und Burgund vom Verbot ausgenommen wird.

    Mandat Kg. Ferdinands I. (Regensburg, 8. 3. 1557)3: Kg. erklärt hiermit als Verlautbarung für das gesamte Reich: Da die burgundischen Erblande dem Reich auf verschiedene Weise verwandt und zugetan sind, gilt das Wollausfuhrverbot von 1555 für diese Gebiete nicht. Deklariert ausdrücklich, dass die Wollausfuhr nach Burgund freisteht. Ansonsten bleibt das Verbotsmandat unverändert in Kraft.

    «Nr. 540 Lgf. Philipp von Hessen »

    Entbindung von der Teilnahme an der Vermittlungsgesandtschaft in der livländischen Koadjutorfehde. An den Kg.

    ŠSupplikation an den Kg. (präs. im RR am 5. 2. 1557, kopiert am 9. 2.)1, unterzeichnet von den hessischen Gesandten: Lgf. hat ihnen befohlen2, seine Teilnahme an der Gesandtschaft nach Livland zu entschuldigen, da er aufgrund anderweitiger Verrichtungen weder persönlich daran teilnehmen noch wegen der weiten Entfernung Räte verordnen kann. Daneben ist er den in Livland involvierten Häusern Mecklenburg und Brandenburg freundschaftlich und mit Erbeinung zugetan, weshalb ihn die Gegenseite als parteiisch ablehnen würde. Empfiehlt die Benennung eines anderen F., dessen Territorium Livland näher liegt, wie etwa Braunschweig-Lüneburg.

    Beschluss im KR/RR am 9. 2. 15573, dem Kg. vorgetragen am 9. 2.: Aufgrund der hessischen Entschuldigung sollen neben den Verordneten des Kgs. allein Braunschweig und Pommern die Gesandtschaft durchführen.

    «Nr. 541 Dr. Jakob Huckel, Reichsfiskal »

    Rechnungsberichte zum Reichsvorrat 1548, zur Vorratsergänzung 1551 und zur Kontribution für die Fränkische Einung 1554. Anfrage zum strittigen Anschlag einzelner Reichsstände. An die Reichsstände.

    Schreiben H.s an die Reichsstände (Esslingen, 3. 8. 15551; im RR verlesen am 10. 1. 1557)2, unterzeichnet von H.; mit 5 Beilagen (Schreiben des RKT 1554, Rechnungsberichte und Anfrage des Fiskals)3: Der Frankfurter RKT hat ihn, H., am Š28. 11. 1554 aufgefordert, die Prozesse wegen der Ausstände am Reichsvorrat 1548 und dessen Ergänzung 1551 fortzusetzen, um mit dem Ertrag die Zahlungen zur Kontribution für die Fränkische Einung [1554] erstatten zu können, und darüber dem RT 1555 Bericht zu erstatten. Indem er, H., dem nachkommt, schickt er als Beilagen A-C seine Aufstellungen zum Reichsvorrat 1548, dessen Ergänzung 1551 und zur Kontribution für die Fränkische Einung, welche die Erlegungen und Ausstände auf der Grundlage der Berichte der Legstätten sowie den Stand der fiskalischen Prozesse zeigen. Als Beilage D erhalten die Reichsstände ein Verzeichnis unklarer Fälle im Zusammenhang mit Reichsvorrat und Reichsmatrikel mit der Bitte um Bescheid.

    Beilage A: Verzeichnis der Zahlungen zum Reichsvorrat 1548 und der entsprechenden Ausstände mit den deshalb laufenden fiskalischen Prozessen. Beilage B: Verzeichnis der Ausstände an der Vorratsergänzung 1551. Beilage C: Zahlungen zur Kontribution für die Fränkische Einung 1554.

    Beilage D: Anfrage zu Einzelproblemen im Zusammenhang mit dem Reichsvorrat und der Reichsmatrikel: Im Prozess gegen Gf. Konrad von Tübingen wegen der unterbliebenen Zahlung zum Reichsvorrat soll H. laut Urteil des RKG darlegen, welche reichsunmittelbaren Güter der Gf. hat. Erbittet dazu Bescheid der Stände, da er nicht weiß, ob und welche Güter des Gf. reichsunmittelbar sind. Der Steuerbetrag des Abtes von Königsbronn fehlt im Anschlag für den Reichsvorrat. H. bittet um dessen Festsetzung. Das Erzstift Magdeburg und das Hst. Halberstadt haben laut Obersächsischem [!] KAb von Jüterbog 15494 mehrere 1000 fl. für die Magdeburger Exekution bezahlt gegen die Zusage der Verrechnung mit dem Reichsvorrat und verweigern deshalb den Beitrag zur Vorratsergänzung. Soll der fiskalische Prozess fortgeführt werden? Gleiches gilt für die Hgg. von Holstein, die den Beitrag zur Vorratsergänzung ebenfalls unter Berufung auf ihre Zahlung gemäß KAb Jüterbog verweigern. Die Gff. von Honstein, Mansfeld und Schwarzburg berufen sich in der Zurückhaltung der Vorratsergänzung auf ein Darlehen von 7180 fl., das sie gegen die Zusage der Verrechnung mit dem Reichsvorrat für die Magdeburger Exekution geleistet haben. Die Äbtissinen von Heggbach, Gutenzell und Baindt haben keinen Anschlag für den Kammerzieler. Die Zahlung des Frh. Ludwig von Grafeneck, H. zu Eglingen, für das erste Ziel der Vorratsergänzung wurde von der Legstätte Nürnberg nicht quittiert, da der Frh. im Reichsregister nicht zu finden ist. H. regt Aufnahme des Frh. in die Matrikel an, da er am RT 1550/51 persönlich mit Session teilnahm. Die Stadt Halle in Sachsen bat die Legstätte Nürnberg um die Bekanntgabe ihres Beitrags zum Baugeld 1548. Da die Stadt weder in der Anschlagliste für das Baugeld noch für andere Reichssteuern zu finden ist, bittet H. um Klärung, ob ein Reichsanschlag festgesetzt werden soll. Frh. Jakob von Fraunhofen nahm am RT 1550/51 persönlich mit Session für sich und seine Brüder Desiderius und Martin teil, ist aber in den ŠAnschlagregistern nicht zu finden. Dies gilt auch für Heinrich von Fleckenstein, Frh. zu Dagstuhl, der ebenfalls keinen Anschlag hat. Die Hgg. Johann Friedrich d. M., Johann Wilhelm und Johann Friedrich d. J., Söhne und Erben des ehemaligen Kf. Johann Friedrichs I., haben als Hgg. von Sachsen bisher keinen Steueranschlag, weder zum Kammerzieler noch für andere Reichsanlagen.

    Beschluss im KR am 27. 1. 1557: Vertagung. Beschluss im KR am 9. 2. 15575: Weitere Beratung im Supplikationsrat.

    Beratung im Supplikationsrat am 6. 3. 15576 mit Beschluss des Dekrets, das am 14./15. 3.7 in den Kurien als Resolution/Dekret der Reichsstände8 (kopiert am 19. 3.) gebilligt wurde: H. möge sich nochmals bei den Legstätten erkundigen, ob seit seinem Schreiben [von 1555] weitere Zahlungen zum Reichsvorrat, dessen Ergänzung und zur Kontribution für die Fränkische Einung eingegangen sind. Dabei sind Zahlungen für die fränkische Anleihe wie die Beiträge zum Reichsvorrat zu behandeln, also mit etwaigen Rückständen zu verrechnen. Ergeben die Zahlungen insgesamt den Anschlag für Vorrat und Ergänzung, unterbleiben fiskalische Prozesse. Dagegen Fortsetzung der Prozesse gegen Stände, deren Zahlung die Gesamtsumme von Vorrat und Ergänzung nicht abdeckt9. Stände, die wegen der Kontribution für die Fränkische Einung insgesamt eine höhere Summe erlegt haben, als ihr Beitrag zum Vorrat und dessen Ergänzung ausmacht, haben laut Abschied des Frankfurter RKT einen Anspruch auf die Rückerstattung der Überzahlung. Anfragen H.s (Beilage D): Da die Anrechnung von Gelddarlehen für die Magdeburger Exekution auf den Reichsvorrat am RT aus Zeitnot nicht mehr geklärt werden kann, soll H. sich wegen der davon betroffenen Stände an den nächsten RT wenden10 und die fiskalischen Prozesse bis dahin suspendieren. Reichsunmittelbare Güter Gf. Konrads von Tübingen: Die künftige RKG-Visitationskommission soll anhand der vom RKG anzufordernden Akten klären, ob der Gf. vor dem Interlokut des RKG bewiesen hat, dass seine Güter anderen Hftt. [Österreich] unterstehen. Ist dies nicht möglich, sollen sie die Frage zusammen mit dem Fiskal auf andere Weise klären. Falls der Gf. keine reichsunmittelbaren Güter hat, Šwird der nächste RT entscheiden, ob er aus der Reichsmatrikel zu streichen ist. Abt von Königsbronn: Da der Abt seit jeher in anderen Anschlagregistern enthalten ist, wird in Anlehnung an den jährlichen Kammerzieler von 30 fl. der Beitrag zum Reichsvorrat auf 216 fl. festgelegt. Äbtissinen von Heggbach, Gutenzell, Baindt, deren Anschlag für den Kammerzieler fehlt: Da sie in anderen Anschlagregistern enthalten sind und ihr Beitrag zum Reichsvorrat 1548 120 fl. beträgt, wird der Kammerzieler in Anlehnung daran auf 5 fl. jährlich festgesetzt. Aufnahme des Frh. Ludwig von Grafeneck in die Matrikel hat der RT 1555 erledigt11. Stadt Halle in Sachsen ist keine Frei- oder Reichsstadt. Ihr Versuch, sich mit der Leistung von Reichssteuern der Landesobrigkeit zu entziehen, wird nicht unterstützt. Frh. Jakob von Fraunhofen war zwar beim RT 1550/51, doch wurde der Anspruch auf die Reichsstandschaft von Hg. Albrecht von Bayern unter Berufung auf die Landsässigkeit des Frh. zurückgewiesen. Auch ist er nicht in der Reichsmatrikel enthalten. Vor der Klärung des Streits mit Bayern wird kein Reichsanschlag festgelegt. Die H. von Fleckenstein zu Dagstuhl werden als Reichsfrhh. beurteilt. Da sie mit der Hft. Dagstuhl und anderen Gütern unmittelbar dem Reich unterstehen, werden sie in die Reichsmatrikel aufgenommen. Die Höhe des Anschlags soll der nächste RT festlegen12. Hgg. von Sachsen: Anforderung von Bericht der kfl. und f. sächsischen Gesandten13.

    Schreiben der Reichsstände an Fiskal H. (Regensburg, 16. 3. 1557; gebilligt am 15. 3.)14: Schicken in Erwiderung der Eingabe H.s an den RT 1555 den beiliegenden Beschluss mit dem Auftrag, sich demgemäß zu verhalten.

    «Nr. 542 Hg. Wilhelm von Jülich »

    Einstellung eines Prozesses am RKG. An Kg. und Reichsstände.

    Supplikation an Kg. und Reichsstände (präs. im RR gemäß Dekret des Kgs. am 31. 12. 1556, kopiert am 2. 1. 1557)1, unterzeichnet von den Gesandten des Hg.; mit 6 Belegdokumenten2 (Weisungen Ks. Karls V. an das RKG von 1551 und 1553, Korrespondenzen während des Kriegs 1543): Der RT 1555 hat dem RKG auferlegt, den von Hans Holte angestrengten Prozess wegen Landfriedensbruchs gegen Hg. W. bis zur nächsten Visitation zu suspendieren und deren Bescheid abzuwarten. Da die Visitatoren 1556 dafür nicht instruiert waren, haben sie das RKG an diesen RT verwiesen. Erläutern deshalb: Das RKG zitierte 1549 Hg. W. nach einer Klage von ŠHolte und Konsorten wegen entfremdeter Waren während des [Geldrischen] Krieges des Hg. gegen Ks. Karl V. [1543] und kontinuierte das Verfahren trotz der Einwände des Hg. und wiederholter Anweisungen des Ks., die Klage abzuweisen, da sie sich auf einen vertraglich beendeten Krieg beziehe. Zur Sachlage: Die Waren wurden nicht auf Befehl des Hg. hin entwendet, sondern während des Kriegs von Truppen im damaligen Feindesland nach Kriegsrecht als Beute gemacht. Zuvor ergingen wiederholt Warnungen an die Kaufleute, während des Kriegs keine Waren in die Niederlande zu liefern. Da dies nicht befolgt wurde, sind die Kaufleute für erlittene Schäden selbst verantwortlich. Der Prozess ist zudem unzulässig, da laut Vertrag von Venlo [1543] alle mit dem Krieg im Zusammenhang stehenden Fragen für abgeschlossen erklärt wurden. Deshalb Bitte um Weisung an das RKG, den Prozess einzustellen.

    Beschluss im SR am 1. 2. 15573: Wie in allen Dingen, welche die Reichsstädte nicht direkt belangen, künftig Anschluss an KR und FR.

    Anmahnung im RR am 27. 2. durch KR, die Supplikation zu beraten. Beschluss im FR am 27. 2.: Vertagung bis 1. 3. Deren Bekanntgabe an SR noch am 27. 2.4

    Beschluss im SR noch am 27. 2.5: Weiterführung des Prozesses am RKG, dem keine rechtshängigen Sachen entzogen werden sollen. Jedoch Anschluss an KR und FR.

    Beschluss im KR am 9. 3.6: Es bleibt beim Dekret des RT 1555.

    KR/FR am 10. 3.7: FR schließt sich KR an. RR am 10. 3.8: Anschluss des SR und Billigung des Ständedekrets.

    Dekret der Reichsstände vom 13. 3. 15579: Da die RKG-Visitatoren [1556] für die ihnen vom RT 1555 übertragene Entscheidung nicht instruiert waren, wird die nächste Visitationskommission mit dem Vollzug des Dekrets von 1555 beauftragt.

    «Nr. 543 Hg. Wilhelm von Jülich »

    Landsässigkeit der Städte Niederwesel, Soest und Duisburg. Klage gegen deren Veranlagung zu Reichssteuern. An Kg. und Reichsstände.

    Supplikation an Kg. und Reichsstände (präs. im RR am 31. 12. 1556, kopiert am 1. 1. 1557)1, unterzeichnet von den Gesandten des Hg.; mit 1 Belegdokument2 (Ständedekret vom 8. 6. 1544): Die Städte Niederwesel und Soest unterstehen den Hgg. von Kleve und Gff. von der Mark seit Menschengedenken als Eigentum, die Stadt ŠDuisburg seit mehreren hundert Jahren pfandweise vom Reich her als Landstände. Deshalb legte der RT 1544 dem Reichsfiskal auf dessen Prozesse hin die Beweislast dafür auf, dass die drei Städte vormals Reichssteuern geleistet hatten. Obwohl der Beweis unterblieb, veranlagte der Fiskal die Städte weiterhin zur Reichssteuer. Gegen das Dekret des RT 1544 und die Bestimmungen des RAb 1548 bezüglich eximierter Stände übertrug das RKG 1551 in einem Interlokut dem Hg. die Beweislast dafür, dass er für die drei Städte dem Reich nie Steuern geleistet hatte, sondern „in quasi possessione libertatis“ war. Bitten um Anweisung an den Reichsfiskal und an das RKG, die unstrittigen Rechte des Hg. über die drei Städte anzuerkennen oder zumindest das Interlokut zurückzunehmen und es beim Dekret von 1544 zu belassen.

    Beschluss im SR am 1. 2. 15573: Wie in allen Dingen, welche die Reichsstädte nicht direkt belangen, künftig Anschluss an KR und FR.

    Beschluss im KR am 9. 2.4: Beratung der Supplikation in den Kurien.

    Anmahnung im RR am 27. 2. durch KR, die Supplikation zu beraten. Beschluss im FR am 27. 2.: Vertagung bis 1. 3. Deren Bekanntgabe an SR noch am 27. 2.5

    Beratungen im KR am 27. 2. und 9. 3.6 sowie die Korrelation mit FR und im RR am 10. 3.7 führten mit der Bestätigung des KR-Beschlusses zum Ständedekret (im RR gebilligt am 13. 3. 1557, dem Kg. übergeben am 14. 3.)8: Aufgrund der Beschwerde des Hg. gegen das Interlokut des RKG von 1551, das ihm die Beweislast für die Landsässigkeit der Städte auferlegt, wird festgelegt, dass das Interlokut nicht gegen RAbb und gegen das vorherige Dekret [von 1544] verstoßen darf. Ansonsten jedoch Fortsetzung des fiskalischen Prozesses am RKG wegen des Status der drei Städte.

    «Nr. 544 Lorenz Kessel [Kessler], Münzgeselle »

    Erledigung der Anzeige von Münzverstößen. An Kg. und Reichsstände.

    Supplikation an Kg. und Reichsstände (gemäß kgl. Dekret vom 6. 2. den Reichsständen vorzulegen, kopiert am 9. 2.)1, unterzeichnet von K.: Hat im April 1556 im Hgt. Bayern einen Geldstock beschlagnahmt, dessen Münzen augenscheinlich gegen die RMO Šund das kgl. Münzmandat vom RT 15552 verstoßen. Das Mandat gibt zudem den unverzüglichen Austrag [für die Entlohnung] bei der Anzeige von Münzverstößen vor. Dagegen wird er, K., seit nunmehr 11 Monaten von Hans Apfelfelder, Münzmeister zu Kaufbeuren, der den Geldstock als sein Eigentum beansprucht, in einen Rechtsstreit vor den Räten Hg. Albrechts von Bayern verwickelt. Lehnt das langwierige Verfahren ab und besteht auf dem schleunigen Austrag. Hat daneben kürzlich im Hst. Augsburg einen weiteren Geldbehälter mit ordnungswidrigen Münzen beschlagnahmt. Bittet entweder um die Anordnung, diesen Geldstock zum RT zu bringen und beide Arrestierungen unverzüglich zu klären, oder um die Veranlassung bei beiden Obrigkeiten, ihm aufgrund der offensichtlichen Falschmünzerei zum sofortigen Austrag [Entlohnung] zu verhelfen.

    Beratung im Supplikationsrat am 8. 2.3 mit Beschluss des Dekrets4, das am 13. 2. im RR als Ständedekret gebilligt wurde5: Übergabe der Supplikation an Hg. Albrecht von Bayern und Kardinal Otto von Augsburg durch den Kg., verbunden mit der Aufforderung, sich gegenüber K. ordnungsgemäß zu verhalten.

    Weitere Supplikation K.s an die Reichsstände (im RR vorgelegt am 20. 2. 1557, kopiert am 23. 2.)6, unterzeichnet von K.; mit 3 Belegdokumenten7 (Supplikation des Züricher Stadtschreibers Hans Ascher als Gesandter der Stadt an den Kg.; Gegenbericht K.s; Inhalt des Geldstocks): Hat seit der Übergabe seiner Supplikation, die noch nicht erledigt worden ist, erfahren, dass zwischenzeitlich ein Gesandter der Stadt Zürich nach Regensburg gekommen ist, der den Besitz des im Hst. Augsburg beschlagnahmten Geldstocks reklamiert und beim Kg. um dessen Herausgabe suppliziert hat. Er, K., hat zur Supplikation, die er von Kardinal Otto von Augsburg erhalten hat, einen Gegenbericht eingereicht. Demnach haben mit den im Geldstock verwahrten alten Silbermünzen, die in die Schweiz und anderswohin ausgeführt werden sollten, nicht allein Zürich, sondern vorrangig mehrere Münzmeister im Reich zu tun, die damit gegen Reichsgesetze und das Münzmandat verstoßen. Bittet, anhand der Supplikation und des Gegenberichts nach Maßgabe des Reichsrechts und des Münzmandats bald zu entscheiden.

    Beratung im Supplikationsrat am 26. 2.8 mit Beschluss des Dekrets9, das am 1. 3. im RR10 als Ständedekret gebilligt wurde: Es bleibt beim ersten Dekret, also Übergabe der Supplikation mit entsprechender Aufforderung an Bayern und Augsburg [wenngleich Šder im Hst. Augsburg beschlagnahmte Geldstock von Kardinal Otto bereits an die Stadt Zürich zurückgegeben worden war11].

    Dritte Supplikation K.s an die Reichsstände12: Klagt gegen den Kg. und Kardinal Otto von Augsburg, da der im Hst. beschlagnahmte Geldstock ohne jegliche Entschädigung seinerseits [der Stadt Zürich] zurückgegeben worden ist. Hat für Kundschaften und anderes annähernd 300 fl. ausgegeben und bittet, den Kg. zur Erstattung dieser Unkosten zu veranlassen.

    Beratung im Supplikationsrat am 28. 2.13 mit Beschluss des Dekrets14, das am 7. 3. im RR15 als Ständedekret gebilligt und dem Kg. am 9. 3. übergeben wurde: Ablehnung des Gesuchs. K. kann sich selbst an den Kg. wenden.

    «Nr. 545 Frh. Johann Jakob von Königsegg »

    Gratifikation für Dienste am RKG. An den Kg.

    Supplikation an den Kg. (gemäß kgl. Dekret vom 27. 2. präs. im RR am 5. 3. 1557, kopiert am 7. 3.)1, unterzeichnet von K.: Hat am RKG neben Gf. Wilhelm Werner von Zimmern, dem ehemaligen RKG-Richter, lange Zeit die vakante Assessorenstelle für Gff. und Hh. vertreten. Bittet für die Mehrarbeit um eine Gratifikation.

    ŠDekret des Supplikationsrats (o. D.)2, im KR, dann im RR als Ständedekret gebilligt am 13. 3. 15573: Da der RT zu Ende geht und ohnehin ein Justiztag einberufen wird, soll K. sich dorthin wenden.

    «Nr. 546 Erben des Jakob von Landsberg »

    Rückständiger Sold für die Tätigkeit als Beisitzer am RKG. An den Kg.

    Supplikation an den Kg. (präs. im RR am 13. 3. 1557)1: Bitten unter Bezugnahme auf einen Bericht des Reichsfiskals an den Kg. um die Auszahlung der ausständigen Besoldung L.s als Beisitzer am RKG.

    Dekret des Supplikationsrats (o. D.)2: Verweisung an den künftigen Reichsjustiztag.

    Entsprechender Beschluss im RR am 13. 3.3: Wird wie alle Supplikationen, die das RKG betreffen, an den Reichsjustiztag gewiesen.

    «Nr. 547 Georg Lang, Diener von Reichspfennigmeister Wolf Haller »

    Erlass einer strittigen Restzahlung des ehemaligen RKG-Pfennigmeisters Meyer-Ulrich. An die Reichsstände.

    Supplikation an die Reichsstände (kopiert am 4. 3.)1, unterzeichnet von L., Diener Wolf Hallers: Erfährt vom Reichsfiskal, dieser habe von der jüngsten Visitationskommission [1556] den Auftrag erhalten2, von der Witwe des 1551 verstorbenen RKG-Pfennigmeisters Leonhard Meyer-Ulrich, die jetzt mit ihm, L., verheiratet ist, über eine bereits beglichene Zahlung einer Mehreinnahme hinaus nochmals 1087 fl. 48 kr. einzufordern, die ihr Mann als Kammerzieler kassiert, aber weder in seiner Abrechnung verzeichnet noch an das RKG ausgezahlt habe. Gegeneinwände L.s: Seine Ehefrau, die Witwe Meyers, hatte keinerlei Einblick in dessen Rechnungen und Verrichtungen; in dessen Hinterlassenschaft finden sich weder ein derartiger Überschuss noch Rechnungen, die auf die Einnahme hindeuten. Sieht als einzige Erklärungsmöglichkeit die mit der Erkrankung Meyers einhergehende geistige Verwirrung, die zu Fehlern in der Abrechnung geführt haben könnte. Bittet für sich und seine Frau, in Anbetracht der fast 30-jährigen untadeligen Dienstzeit Meyers, für die ihm beim RT 1550 eine Gratifikation zugesagt, aber nicht ausbezahlt worden ist, sowie aufgrund dessen, dass Meyer während des Stillstands des RKG von 1544–1548 keine Besoldung erhalten, 1548 auf eigene Kosten am RT teilgenommen, viele außerordentliche Dienste geleistet und bei den jährlichen Abrechnungen niemals die übliche Gratifikation bekommen hat, um Befehl an den Reichsfiskal, wegen der ausständigen Geldsumme nicht weiter gegen ihn, L., und seine Ehefrau vorzugehen, sondern den ohnehin nicht bewiesenen Zahlungsrückstand zu erlassen und als nachträgliche Gratifikation für Meyer zu betrachten.

    Dekret des Supplikationsrats (o. D.)3: Da der RT zu Ende geht und ohnehin ein Justiztag einberufen wird, soll L. sich dorthin wenden.

    «ŠNr. 548 Legstätten Köln, Nürnberg und Speyer »

    Entgegennahme der Abrechnungen zum Reichsvorrat 1548/51. Gratifikation für Einnahme und Verwaltung. An die Reichsstände.

    Supplikation an die Reichsstände (im RR verlesen und kopiert am 5. 3. 1557)1, unterzeichnet von den Gesandten der drei Städte: Haben als Legstätten des Reichsvorrats 1548 und dessen Ergänzung 1551 trotz wiederholter Anfragen ihre Abrechnung bisher nicht vorlegen können. Da die Erlegungszeit längst abgelaufen ist und die Legstätten die entrichteten Beiträge befehlsgemäß bis auf geringe Restbeträge ausgezahlt haben, bitten sie darum, die Entgegennahme ihrer Abrechnungen und deren Quittierung zu veranlassen, damit die Städte von Amt und Bürde entbunden werden. Daneben bitten sie um eine Gratifikation für das städtische Personal, das mit der Einnahme und Verwaltung des Vorrats befasst war.

    Die Beschlussfassung erfolgte im Zusammenhang mit der Supplikation von Reichsfiskal J. Huckel [Nr. 541]: Beratung im Supplikationsrat am 6. 3. 15572 mit Beschluss des Dekrets, sodann gebilligt als Ständedekret (kopiert am 19. 3. 1557)3: Rechnungslegung und Entbindung der Legstätten von ihrem Amt sind nicht möglich, da noch viele Restanten einzubringen sind. Deshalb Aufforderung an die Legstätten, die Rechnungsvorlage bis zum Abschluss der fiskalischen Prozesse oder bis zum nächsten RT aufzuschieben4 und den Fiskal über etwaige zwischenzeitliche Einzahlungen säumiger Stände zu unterrichten. Gratifikation für die Einnehmer wird befürwortet. Sie soll zunächst von den Legstätten vorgenommen und in der Schlussabrechnung ihrer Ausgaben geltend gemacht werden.

    «Nr. 549 Erben des Dr. Augustin Lösch zu Hilgertshausen »

    Ausständige Besoldung als RKG-Assessor. An Kg. und Reichsstände.

    Supplikation an Kg. und Reichsstände (kopiert am 4. 3.)1, unterzeichnet von Sohn und Enkel des L.; mit 1 Belegdokument2 (Auszug aus Abschied und Dekret 1529, 1530): L. ist im Vollzug der vom Konstanzer RT 1507 verabschiedeten RKGO vom Šbayerischen Kreis als Assessor ans RKG verordnet worden. Hat das Amt lange ausgeübt, bis ihm zuletzt die Besoldung für mehrere Quartale nicht mehr bezahlt wurde und er gezwungen war, das RKG unbesoldet zu verlassen. Sein Gesuch um Bezahlung des Rückstandes wurde von den RTT 1529 und 1530 zwar befürwortet, der Sold aber nicht beglichen. Nach dem Tod L.s unterblieben weitere Gesuche seitens seiner Söhne aus verschiedenen Gründen. Bitten deshalb jetzt, die Bezahlung des so lange Zeit ausständigen Soldes zu veranlassen.

    Dekret des Supplikationsrats (o. D.)3, im KR, dann im RR als Ständedekret gebilligt am 13. 3. 15574: Da der RT zu Ende geht und ohnehin ein Justiztag einberufen wird, sollen die Erben sich dorthin wenden5.

    «Nr. 550 Gf. Friedrich von Löwenstein »

    Gratifikation für Dienste am RKG. An den Kg.

    Supplikation an den Kg. (Speyer, 20. 1. 1557; präs. im RR am 25. 2. 1557, kopiert am 4. 3.)1, unterzeichnet vom Gf.: Ist seit etlichen Jahren im Auftrag des Ks. als Beisitzer am RKG tätig und hat daneben auch die lange vakante und erst vor Kurzem wieder besetzte Assessorenstelle der Gff. versehen. Hat zusätzlich das Richteramt wiederholt während der Abwesenheit des Amtsinhabers vertreten, zuletzt während der Absenz des Bf. von Osnabrück für 7 Monate. Bittet für diese Mehrarbeiten um eine Gratifikation sowie generell um eine höhere Besoldung der am RKG tätigen Gff. und Hh.

    Dekret des Supplikationsrats (o. D.)2, im RR als Ständedekret gebilligt am 13. 3. 15573: Da der RT zu Ende geht und ohnehin ein Justiztag einberufen wird, soll L. sich dorthin wenden4.

    «Nr. 551 Ebf. Sigismund von Magdeburg »

    Strittiges Ausschreiberecht im Niedersächsischen Kreis. Verhinderte Besetzung der Kreisämter. An den Kg.

    ŠSupplikation an den Kg. (Halberstadt, 14. 1. 1557; gemäß kgl. Dekret vom 4. 2. präs. im RR am 5. 2. 1557, kopiert am 5. 2.)1, unterzeichnet vom Ebf.: War als ausschreibender F. im Niedersächsischen Kreis um den Vollzug der EO gemäß RAb 1555 bemüht, doch lehnten Hg. Adolf von Holstein die Wahl zum Kreisoberst und Hg. Franz Otto von Braunschweig-Lüneburg zum Nachgeordneten mit dem Argument ab, andere Kreisstände würden unter dem Vorwand von ksl. und kgl. Befehlen Söldner auf Kreiskosten ins Wartgeld nehmen, damit die Befehlsgewalt im Kreis an sich ziehen und die Kompetenz der Kreisämter aushöhlen. Ein vom ihm, dem Ebf., für Anfang Dezember 1556 einberufener KT kam nicht zustande, da auch Hg. Heinrich von Braunschweig eigenmächtig einen KT ausschrieb und die Kreisstände aufgrund dieser Konfusion keinen der Tage beschickten. Das Ausschreiben durch den Hg. von Braunschweig verstößt gegen Rechte und Präeminenz des Erzstifts Magdeburg, dem die Einberufung seit jeher allein obliegt. Erst seit wenigen Jahren beansprucht Hg. Heinrich das Recht als mitausschreibender F. Aufgrund des Streits werden die Besetzung der Kreisämter und der Vollzug der EO blockiert. Bittet um Gebot an die Kreisstände, auf sein Ausschreiben hin beim KT zu erscheinen, um dort den Vollzug der EO sicherzustellen, sowie um Befehl an den Hg. von Braunschweig, das alleinige Ausschreiberecht Magdeburgs zu akzeptieren.

    Gegen den Beschluss des KR am 9. 2. 1557, die Supplikation in den Kurien zu belassen2, wurde sie zusammen mit der Eingabe Hg. Heinrichs von Braunschweig3 am 23. 2.4 im Supplikationsrat beraten. Dessen Dekret5 wurde am 1. 3. im RR als Ständedekret gebilligt und dem Kg. am 4. 3. übergeben6: Der Vollzug der EO darf vom Streit um das Ausschreiberecht nicht behindert werden. Da Hg. Heinrich im Gegensatz zum Ebf. das gemeinsame Ausschreiben akzeptiert und die Einberufung des KT durch je einen geistlichen und weltlichen F. der Praxis in anderen Kreisen entspricht, ist der Ebf. aufzufordern, Hg. Heinrich als weltlichen mitausschreibenden F. anzuerkennen. Beharrt der Ebf. auf dem alleinigen Ausschreiben, möge der Kg. gütliche Verhandlungen einleiten. Scheitern diese, ist der Streit rechtlich auszutragen. Bis zu einer Entscheidung bleibt es beim gemeinsamen Ausschreiben durch Magdeburg und Braunschweig, um die bisher blockierte Oberstenwahl und den weiteren Vollzug der EO im Kreis zu ermöglichen.

    «ŠNr. 552 Stadt Magdeburg und Domkirche zu Magdeburg »

    Absolution und Restitution der Stadt. Nachlass des rückständigen Strafgelds. Restitution des katholischen Klerus. An den Kg.

    Supplikation der Stadt M. an den Kg. (Regensburg, 4. 1. 1557; gemäß Dekret des Kgs. vom 26. 1. im RR um Gutachten der Reichsstände vorzulegen; kopiert am 29. 1.)1, unterzeichnet von den Gesandten der Stadt: Der RT 1555 hat die im Zusammenhang mit der Kapitulation von 1551 erbetene Aussöhnung an den Ks. und das Ansuchen um Erlassung des rückständigen Strafgelds an den nächsten RT verwiesen2. Der Ks. hat auf die anschließende Bitte der Stadt um Absolution und Restitution hin alle Unterlagen an Kg. Ferdinand gereicht mit dem Auftrag, sie beim nächsten RT zu erledigen. Da die Stadt inzwischen mit jedermann vertragen ist und alle Punkte der Kapitulation erfüllt hat mit Ausnahme der vom Strafgeld ausständigen Hälfte von 25 000 fl., bittet sie zum einen um Wiederaufnahme in Schutz und Schirm von Ks., Kg. und Reich sowie um Absolution und Restitution, zum anderen um den Erlass des rückständigen Strafgeldes.

    Beschluss im KR am 9. 2. 15573: Verweisung an den Supplikationsrat.

    Erklärung und Supplikation des Magdeburger Domkapitels an Kg. und Reichsstände (im RR verlesen am 16. 2. 1557, kopiert am 17. 2.)4, unterzeichnet von Domdechant, Senior und Kapitel der ebfl. Kirche zu M.: Sind in der Vergangenheit von der Stadt M. ohne jegliche Veranlassung aus ihren Kirchen und Wohnungen sowie von Hab und Gut vertrieben worden. Wiederholte Mahnungen sowie Supplikationen an Ks. und Kg. um die im Anschluss an die Exekution gegen die Stadt zugesagte Restitution und Schadenserstattung blieben fruchtlos. Entnehmen dagegen der jetzigen Supplikation der Stadt die irrige Behauptung, sie sei mit jedermann vertragen, während die Restitution der Domkirche in keiner Weise erfolgt ist. Bitten um Veranlassung beim Rat der Stadt, sie umfassend in Hab und Gut sowie Rechten und Einkünften zu restituieren, sie unbedrängt bei der katholischen Religion zu belassen, darin vor Übergriffen zu versichern und die Schadenserstattung zu regeln. Kommt die Stadt dem nicht nach, sollte die Aussöhnung und Absolution unterbleiben.

    Beschluss im SR am 22. 2.5: Anforderung einer Stellungnahme von den Gesandten der Stadt, die beim RT anwesend sind. Falls KR/FR bereits einig sind, plädiert SR für eine vom Kg. anzuordnende kommissarische Vermittlung. Absolution der Stadt überlässt man dem Kg., bittet aber um Berücksichtigung des hohen Schadens, den M. erlitten hat. Falls KR/FR einen Beschluss gegen die Stadt fassen, wird SR um Vertagung bitten, um ein Plädoyer für die Stadt beraten zu können.

    ŠErwiderung des Gegenberichts durch die Stadt M., an Kg. und Reichsstände (kopiert am 28. 2. 1557, die Beilage am 1. 3./4. 3.)6, unterzeichnet von den Gesandten der Stadt; mit 1 wohl nachgereichtem Belegdokument (Vertrag zwischen Stadt und Ebf.)7: Gegen die Darstellung im Gegenbericht ist unleugbar, dass der am 22. 8. 1555 von Kf. Joachim von Brandenburg zwischen Ebf., Domkapitel und Klerus einerseits und der Stadt andererseits vermittelte Vertrag den Konflikt beigelegt hat. Er regelt die bereits erfolgte Rückgabe der Häuser, von Hab und Gut, Renten und Zinsen an das Domkapitel. Für zerstörte Häuser und andere Schäden wurde eine Gelderstattung vereinbart, von der die Stadt bereits einen Teilbetrag gezahlt hat. Da der Vertrag das Domkapitel vor jeglicher Gewalt seitens der Stadt sichert und die Schlichtung künftiger Konflikte regelt, ist das Domkapitel damit restituiert und versichert. Die hiermit wiederholt erbetene Absolution bedeutet für das Domkapitel keinerlei Nachteil, sondern fördert die gute Nachbarschaft.

    Beratung im Supplikationsrat am 3. 3. und 5. 3. 15578 mit Beschluss (durch die Mehrheit der katholischen Mitglieder) des Dekrets9, das am 7. 3. im RR als Ständedekret gebilligt und dem Kg. am 9. 3. übergeben wurde10: Da aufgrund der widersprüchlichen Darlegungen nicht festzustellen ist, ob das Domkapitel bereits restituiert ist, und da die Aussöhnung zuvor dem Kg. in Vertretung des Ks. anvertraut worden ist, möge Kg. die Stadt zur Beachtung der Reichsordnung und der ihr auferlegten Kapitulation ermahnen. Werden Vollzugsversäumnisse festgestellt, kann Kg. vermittelnd eingreifen. Der Nachlass des rückständigen Strafgelds wird davon abhängig gemacht, ob die Stadt sich gehorsam erzeigt und die Aussöhnung durch den Kg. erlangt. Für diesen Fall befürworten die Reichsstände den Nachlass, den M. von der nächsten Reichsversammlung nochmals erbitten kann.

    «Nr. 553 Lic. Christoph Matthias, Kurmainzer Kanzler »

    Bitte um Gratifikation. An die Reichsstände.

    Supplikation an die Reichsstände, getrennt gerichtet an KR, FR und SR (im FR mündlich vorgetragen, im SR schriftlich präs. am 11. 2.)1, unterzeichnet von M.: Ist nunmehr beim vierten RT sowie bei anderen Verordnungen und Deputationen als Mitglied der Mainzer Kanzlei tätig und hat dort die Sachen stets mit möglichstem Fleiß befördert. Bittet für seine Mühe und Arbeit um eine Gratifikation.

    ŠZur Beschlussfassung in den Kurien vgl. Kurpfalz, fol. 548 [Nr. 97, Anm. a]. Würzburg, fol. 228 f., fol. 240’ f. [Nrr. 199, 204]. Köln, fol. 30, fol. 41’ [Nr. 290, Anm. a; Nr. 305, Anm. a]; Augsburg, fol. 136’ f. [Nr. 311]; Städtetag [Nr. 520], Punkt 23.

    «Nr. 554 Wolf von Maxlrain, Frh. zu Hohenwaldeck »

    Festlegung des Reichsanschlags für die Hft. Hohenwaldeck. An die kgl. Kommissare und die Reichsstände.

    Supplikation an die kgl. Kommissare und die Reichsstände (gemäß kgl. Dekret vom 23. 9. präs. im RR am 12. 10. 1556; kopiert am 13. 10.)1, unterzeichnet vom Frh.: Ist mit der vom Ks. gefreiten Hft. Hohenwaldeck als Reichsstand auch Mitglied des Bayerischen Reichskreises. Hat, als er beim bayerischen KT um die Bestimmung eines Anschlags für die Kreishilfe bat, erfahren, dass die Steuerfestlegung den Reichsständen insgesamt obliegt. Bittet deshalb um die Festsetzung eines adäquaten Matrikularanschlags für die gefreite Hft. Hohenwaldeck.

    Nach der Verlesung der Supplikation im RR am 12. 10. 1556 protestierte der bayerische Rat Perbinger mündlich. Der Protest, gerichtet an die kgl. RT-Kommissare und die Reichsstände, unterzeichnet von Perbinger, wurde anschließend in schriftlicher Form übergeben2: M. hat die Reichsstandschaft für die Hft. Hohenwaldeck beim RT 1555 ohne Vorwissen des Hg. von Bayern, dem die Hft. unmittelbar untersteht, erlangt. M. versucht, über Hohenwaldeck weitere bayerische Lehen zu eximieren, die nie zur Hft. gehört haben. Hg. kann die erschlichene Reichsstandschaft für die Hft., die aufgrund seiner Einwände 1555 nicht in den RAb aufgenommen wurde3, nicht billigen. Sitz und Stimme im Bayerischen Kreis wurden nur unter Vorbehalt zugestanden. Bittet um Ablehnung der Supplikation.

    Beschluss im KR am 30. 1. 15574: Festlegung eines Anschlags für M. zunächst durch FR, da dessen Mitglieder insbesondere aus dem Bayerischen Kreis Vermögen und Situation des Frh. besser kennen. Bekanntgabe des Beschlusses an FR am 1. 2.5

    ŠBeschluss im FR am 26. 2., nachdem KR die Beratung nochmals angemahnt hatte: Vorlage der Supplikation im internen Ausschuss zur Beratung des Visitationsberichts 15566.

    KR/FR am 12. 3.7: FR empfiehlt als Reichsanschlag für die Hft. Hohenwaldeck 3 zu Ross und 9 zu Fuß. Falls der Frh. dies als zu hoch ablehnt: Minderung auf 2 zu Ross und 6 zu Fuß.

    Festlegung des Anschlags am 14. 3. (wohl RR)8: Reichsanschlag von 2 zu Ross und 4 [!] zu Fuß; Kammerzieler: 4 fl. jährlich.

    «Nr. 555 Moderatoren des Fränkischen, Niederrheinisch-Westfälischen und Niedersächsischen Reichskreises auf dem Moderationstag 1556/57 in Worms »

    Einwände gegen die Moderatoren des Obersächsischen und des Schwäbischen Kreises. Unterbliebene Inquisition zu Moderationsanträgen. Ausbleibende Verordnete anderer Kreise. Erklärung der Gesandten des Obersächsischen Kreises. An den Kg.

    Supplikation an den Kg. (Worms, 28. 12. 1556; gemäß kgl. Dekret vom 8. 1. 1557 präs. im RR am 10. 1. 1557, kopiert am 12. 1.)1, unterzeichnet von den [namentlich nicht genannten] Moderatoren der 3 Kreise: Sie, die Moderatoren der 3 Kreise, sind dem RAb 1555 zufolge mit entsprechenden Vollmachten beim Moderationstag in Worms erschienen. Hingegen können die Verordneten des Obersächsischen Kreises, Dr. Andreas von Blumenthal, Komtur zu Wildenbruch in Pommern, und Johann von Germar, Landkomtur der Ballei Thüringen, für ihre Legitimierung keine Vollmacht und Eidesentbindung vorlegen, sondern nur die Kopie eines KAb zu Zerbst. Sie übergaben daneben die versiegelten Anträge aus dem Obersächsischen Kreis, die der Moderationstag 1551 nicht erledigt hatte. Die Moderatoren aus dem Schwäbischen Kreis waren an der dortigen Inquisition der Moderationsanträge beteiligt und verweisen darauf, dass 1551 die damaligen Inquisitoren unbeanstandet als Moderatoren zugelassen wurden. Einige Kreise wollen die Erkundigung zu den Moderationsanträgen erst vornehmen, andere wollen sie ohne Inquisition dem Moderationstag übergeben. Haben aufgrund dieser Umstände und wegen der Absenz der Moderatoren mehrerer Kreise Bedenken, Šdie Verhandlungen ohne vorherige Genehmigung durch den Kg. aufzunehmen und bitten um baldigen Bescheid.

    Beschluss im KR am 14. 1.2: Vertagung mangels Weisung der Gesandten von 4 Kff.

    Beschluss im SR am 14. 1.3: Anschluss an KR und FR.

    Beschluss im FR am 15. 1.4: Verhandlungsaufnahme, falls die Mehrheit der Kreise vertreten ist, und Mahnung an die säumigen Kreise, ihre Moderatoren unverzüglich abzuordnen. Verordnete mit unzureichender Vollmacht sollen zunächst unter Vorbehalt teilnehmen und auch ihre Eidesentbindung anstreben. Moderatoren, die zuvor als Inquisitoren tätig waren, sind zuzulassen, falls ihre Verpflichtung als Inquisitor beendet ist. Keine Annahme von Moderationsanträgen ohne vorherige Inquisition mit Ausnahme von Spezialfällen5.

    KR/FR am 16. 1.6: Referat des FR-Beschlusses ist nicht möglich, da KR nur die Vertagung der Beratung mitteilt.

    Beschluss im KR am 26. 1.7: Neuerliche Vertagung, da die Weisungen noch ausstehen. Die Gesandten nur für sich votieren mehrheitlich dafür, den Kg. auf die klaren Regelungen der RAbb 1548, 1551 und 1555 zu verweisen.

    Beschluss im KR am 9. 2.8: Die Supplikation wird nicht wie andere noch unerledigte Eingaben an den Supplikationsrat gewiesen, sondern verbleibt in den Kurien.

    Erklärung der am RT vertretenen Stände aus dem Obersächsischen Reichskreis an den Kg. (gemäß Dekret des Kgs. vom 11. 2. präs. im RR am 16. 2. 1557, kopiert am 17. 2.)9, unterzeichnet von den Gesandten der Kff. von Sachsen und Brandenburg, der Hgg. von Sachsen, des Mgf. von Brandenburg-Küstrin, der Hgg. von Pommern sowie der Bff. von Meißen, Naumburg und Merseburg; mit 1 Belegdokument10 (Auszug aus dem KAb zu Zerbst vom 7. 2. 1556): Da die Gravamina der Stände im Obersächsischen Kreis aus verschiedenen Gründen von den Moderationstagen 1548 und 1551 nicht erörtert wurden, beschloss der KT in Zerbst, zu diesen Anträgen neue Inquisitionen durchzuführen und sie mit den alten Akten dem derzeitigen Moderationstag Šzu übergeben. Dazu kommen neue Moderationsanträge. Von den beiden Moderatoren des Kreises verfügt Blumenthal noch über die Vollmacht und Eidesentpflichtung für den Moderationstag 1551. Der neu tätige Germar ist laut KAb vom Eid entpflichtet worden. Da der Moderationstag dies als unzureichend bemängelt, hat der Kf. von Sachsen als Kreisoberst seit obiger Supplikation neue Vollmachten für beide Moderatoren ausgestellt, Germar von den Eiden entbunden und eine Abschrift des KAb notariell beglaubigen lassen. Das Or. liegt ihnen, den Gesandten, vor. Auch bestätigen sie nochmals die Eidesentpflichtung der Deputierten. Sie befürworten die Annahme von Anträgen ohne vorherige Inquisition, falls sie ausreichend begründet sind. Bitten den Kg. zum einen um Weisung an den Moderationstag, die Moderatoren aus dem Obersächsischen Kreis ohne weitere Beanstandung zuzulassen und alle vorgelegten Gravamina und Anträge zu behandeln sowie zum anderen um Anweisung an die RT-Gesandten aus den Kreisen, die den Moderationstag bisher nicht beschickt haben, die Abordnung der Verordneten zu veranlassen.

    RR am 27. 2. 155711: Bekanntgabe, dass die Beratung der Supplikationen noch aussteht.

    FR am 27. 2.12: Die bereits erfolgte Beschlussfassung soll KR referiert werden.

    Ebenfalls am 27. 2. teilt der Mainzer Kanzler Verordneten des SR mit, dass KR die Beratung vertagen müsse, da nicht allen Gesandten die notwendigen Akten vorliegen13.

    Beschluss im SR am 1. 3.14: Da man vernommen hat, dass die Moderatoren Worms bereits verlassen haben, ist keine Resolution erforderlich. Jedoch Anschluss an KR und FR.

    «Nr. 556 Stadt Mühlhausen in Thüringen »

    Zulassung der CA in der Stadt. An die kgl. Kommissare und die Reichsstände.

    Supplikation an Hg. Albrecht von Bayern als kgl. Prinzipalkommissar, die anderen kgl. Kommissare und an die Reichsstände ([Mühlhausen,] 29. 8. 1556; gemäß Dekret der kgl. Kommissare vom 14. 9. präs. im RR am 22. 9. 1556, kopiert am 24. 9.)1, Šunterzeichnet vom Rat der Stadt M.; mit 1 Belegdokument2 (Antwort des Kgs. vom 2. 6. 1556 auf die gleichlautende Supplikation: Forderung sei durch den Religionsfrieden nicht legitimiert; Verweisung an den RT): M. gehört bisher der katholischen Religion an. Seit kurzer Zeit bittet ein beträchtlicher Teil der Bürgerschaft den Rat unter Berufung auf den Religionsfrieden um die Überlassung einer Kirche zur öffentlichen Ausübung der CA. Werde dies verweigert, könne es erhebliche Konsequenzen insbesondere für die katholische Glaubensausübung in M. haben. Der Rat verweist zu dieser Drohung auf entsprechende Gerüchte bei den Nachbarn der Stadt, die der CA angehören, auf das Patronatsrecht des Johann von Germar, [protestantischer] Landkomtur der Ballei Thüringen, für die Kirchen in M. und auf den Umstand, dass die CA in M. bereits während der Verwaltung der Stadt durch die Kff. und Ff. von Sachsen und Hessen praktiziert wurde. Rat hat sich deshalb an Kg. Ferdinand gewandt3 und legt dessen Antwort bei. Bitten, in Anbetracht der Gefährdung des Friedens in M. um den Konsens zur Überlassung einer Kirche für die Ausübung der CA sowie um schriftliche Ausfertigung des Konsens zur Vorlage vor Ks. und Kg.

    Es ist keine Beratung der Supplikation protokolliert mit Ausnahme der Beschlussfassung beim Städtetag4.

    «Nr. 557 Niederrheinisch-Westfälischer Reichskreis »

    Beilegung des bewaffneten Konflikts der Gff. Johann von Rietberg und Bernhard zur Lippe. An Kg. und Reichsstände.

    Supplikation an Kg. und Reichsstände ([Dortmund], 5. 12. 1556; gemäß kgl. Dekret präs. im RR am 4. 1. 1557, kopiert am 5. 1., die Beilagen am 7. 1.)1, unterzeichnet von den in Dortmund beim Zugeordnetentag des Niederrheinisch-Westfälischen Kreises versammelten Gesandten; mit 7 Belegdokumenten2 (Korrespondenz beider Gff. und des Johann Balcke, Drost Gf. Johanns in Rietberg, zur Entwicklung des Konflikts): Bringen gemäß Vorgaben der EO und der RKGO für das Vorgehen bei Landfriedensbruch vor: Gf. Bernhard zur Lippe bat kürzlich Hg. Wilhelm von Jülich als Kreisoberst unter Berufung auf die EO und die Kreisordnung um Hilfe gegen den Landfriedensbruch Gf. Johanns von Rietberg, gerichtet gegen Gf. Bernhard, dessen Land und Untertanen. Hg. Wilhelm schrieb deshalb einen Zugeordnetentag nach Dortmund aus. Sie, die unterŠzeichnenden Gesandten, haben beschlossen3, beide Gff. durch Gesandte aufzufordern, die Auseinandersetzungen sofort einzustellen, den Konflikt gütlich oder rechtlich vor Kg. und Reichsständen auf dem RT oder vor den Kreisständen zu klären und sich einer ersten Vermittlung der Kreisgesandtschaft zu stellen. Andernfalls werde der Kreis gemäß EO verfahren. Bitten namens des Kreises, beim RT Maßnahmen einzuleiten, um den Konflikt beizulegen, den Landfriedensbruch zu bestrafen, den Frieden im Kreis zu sichern und eine Ausweitung zum Schaden des Reichs zu vermeiden sowie beim RKG einen Landfriedensprozess gegen den Täter zu veranlassen.

    Beschluss im RR am 10. 1. 1557: Baldige Beratung der Supplikation in den Kurien4.

    Beschluss im SR am 12. 1.5: Anschluss an KR und FR, da die Angelegenheit die Reichsstädte nicht wesentlich betrifft.

    Beschluss im KR am 14. 1.6: Kg. möge dem Kreisoberst auftragen, gemäß EO vorzugehen, falls die Parteien sich nicht gütlich einigen.

    Beschluss im FR am 15. 1.7: Auftrag an den Kreisoberst, den Konflikt gemäß EO beizulegen, auch um so den Vollzug der EO zu demonstrieren und andere Friedbrecher abzuschrecken.

    Beratung im SR am 14. 1., veranlasst von einer Aufforderung der Mainzer Kanzlei8: Bestätigung des Beschlusses vom 12. 1.

    KR/FR am 16. 1.9: KR referiert seinen Beschluss. FR: 1) Auftrag des Kgs. an den Kreisoberst, den Konflikt gemäß EO beizulegen. 2) Beauftragung von Köln und Hessen als Lehnsherrn der beiden Gff. mit der gütlichen Vermittlung. 3) Einleitung eines Prozesses am RKG gegen beide Gff. 4) Beauftragung der benachbarten Kreise durch den Kg., den Westfälischen Kreis bei der Exekution zu unterstützen. Sodann Anschluss FR an KR. Referat des Beschlusses vor SR, der sich ebenfalls anschließt10.

    Dekret der Reichsstände, im RR gebilligt am 20. 1. 1557, dem Kg. übergeben am 22. 1., kopiert am 23. 1.11: Kg. möge dem Kreisoberst und den Zugeordneten des Westfälischen Kreises auftragen, sich im Konflikt beider Gff. gemäß EO zu verhalten und diese zu vollziehen.

    Supplikation der Gesandten Hg. Wilhelms von Jülich an den Kg. (der Mainzer Kanzlei übergeben am 31. 1. 1557, in KR/FR zusammen mit dem folgenden kgl. ŠDekret verlesen sowie SR übergeben am 1. 2., kopiert am 3. 2.)12, unterzeichnet von den Gesandten des Hg.: Die in der Supplikation des Kreises angesprochene Gesandtschaft zu den Konfliktparteien wurde durchgeführt. Gf. Johann von Rietberg verwehrte den Gesandten das Geleit und lehnte das Vermittlungsangebot strikt ab, während Gf. Bernhard zur Lippe darauf eingehen wollte. Deshalb wird der Beschluss des Zugeordnetentages vollzogen und gemäß EO gegen den Friedbrecher verfahren. Für die Durchführung der Exekution gegen Rietberg hat der Kreis 4 Fähnlein Fußknechte und 150 Reiter in Bestallung genommen, für die monatliche Kosten von 12 000 fl. anfallen. Da die Kosten für den Kreis allein nicht tragbar sind, werden benachbarte Kreise daran beteiligt, was sich unter Umständen negativ auf die Erlegung der neuen Türkenhilfe für den Kg. auswirken wird. Bitten den Kg. um die Veranlassung von Maßnahmen, damit im Kreis Ruhe und Frieden hergestellt werden; um Befehl an RKG und Fiskal, unverzüglich einen Landfriedensprozess gegen den Täter einzuleiten; um ein Mandat, das Söldnern im Dienst des Gf. von Rietberg den Abzug befiehlt und anderen den Zuzug verbietet. Gf. Rietberg beruft sich für seinen Angriff auf Verstöße des Gf. zur Lippe gegen Artikel des Landfriedens [1548] unter der Rubrik „Von Peen des Landfriedbrechers“13, während der Gf. zur Lippe sich seinerseits auf den Landfrieden unter der Rubrik: „Wie gegen denen, die des Friedbruchs oder das sie den Friedbrechern heimlich Zuschub getan, verdacht sein, gehandelt und ad purgandum prozediert werden solle“14, stützt, ebenso auf den Artikel des RAb 1555, fol. 30, „Auf das auch desto weniger in Zweifel zu stellen, in was Sachen die Hilf eines oder mehr Craiß einem Stand oder Craiß auf sein suchen zu leisten“15. Deshalb Bitte an den Kg., auf dem RT eine Erläuterung zu veranlassen, damit jetzt und künftig klar ist, wie man zu verfahren hat, wenn ein Stand gegen den anderen unter Vorwänden tätlich vorgeht. Dies dient dem korrekten Vollzug der EO und damit dem Erhalt des Reichsfriedens.

    Dekret Kg. Ferdinands I. (28. 1. 1557, zusammen mit der Supplikation übergeben, verlesen und kopiert)16: Beabsichtigte Maßnahmen: Abordnung eines Gesandten zum Gf. von Rietberg, um ihm weitere Tätlichkeiten zu untersagen und ihn zur Annahme der gütlichen Vermittlung oder des rechtlichen Austrags aufzufordern; Bitte an Kg. Philipp von Spanien, dessen Untertan der Gf. mit seinen Gütern in Friesland ist, den Gf. zur Gütlichkeit oder an den rechtlichen Austrag zu weisen; Befehl an den RKG-Fiskal, Prozess wegen Landfriedensbruchs einzuleiten; Mandate an die Söldner gemäß Bitte in der Supplikation. Kg. fordert dazu Stellungnahme der Reichsstände. Die Šerbetene Erläuterung des Landfriedens und der EO sollen die Reichsstände zu gegebener Zeit beraten.

    Beschluss im Ausschuss des SR am 5. 2., anschließend im Plenum gebilligt17: Anschluss an KR /FR bzw. Befürwortung des kgl. Dekrets. Daneben wird ein Gutachten von anwesenden Rechtsgelehrten der Reichsstädte zur Frage beauftragt, ob ein Kreis die Exekutionskosten bei größeren Landfriedensbrüchen allein tragen muss (Erläuterung der EO).

    Beratungen von KR, FR, KR/FR und im RR18 am 5. 2. führten zum Dekret der Reichsstände (dem Kg. mündlich vorgetragen am 5. 2.19, schriftlich übergeben am 7. 2., kopiert am 11. 2.)20: Bekräftigen den Beschluss im ersten Dekret, den Konflikt unter Vollzug der EO beizulegen. Zum Dekret des Kgs.: Befürworten die Gesandtschaft an die Konfliktparteien; stellen die Einbeziehung Kg. Philipps von Spanien dem Kg. anheim; lehnen es ab, von ihrer Seite aus beim RKG-Fiskal den Prozess wegen Landfriedensbruchs zu veranlassen, doch kann Kg. dies nach eigenem Ermessen tun; stellen das Mandat an die Söldner Rietbergs ebenfalls dem Kg. anheim. Die Deklaration des Landfriedens und der EO wird im Zusammenhang mit dem 3. HA (Landfrieden) erörtert21.

    Resolution des Kgs. vom 9. 2. 1557 (kopiert am 10. 2.)22: Da die Reichsstände auf ihrem ersten Beschluss beharren, will Kg. den Niederrheinisch-Westfälischen Kreis nochmals auf den Vollzug der EO im Konflikt verweisen. Will daneben die im kgl. Dekret angesprochenen Maßnahmen durchführen: Gesandtschaft zum Gf. von Rietberg, Bitte an Kg. Philipp von Spanien um Intervention, Einleitung eines Prozesses am RKG, Mandat an die Söldner.

    Schreiben Kg. Ferdinands I. an die Stände des Niederrheinisch-Westfälischen Kreises (Regensburg, 21. 2. 1557)23: Beauftragt den Kreis im Konflikt beider Gff. in Absprache mit den Reichsständen mit Gegenmaßnahmen unter Vollzug der EO 1555.

    Schreiben Kg. Ferdinands I. an Kg. Philipp II. von Spanien (Regensburg, 21. 2. 1557)24: Information über den Konflikt und das Scheitern der vom Westfälischen Kreis angestrebten Vermittlung. Bittet den Kg., den Gf. von Rietberg zur Beachtung des Landfriedens und zur Annahme der gütlichen Vermittlung zu ermahnen.

    ŠSchreiben Kg. Ferdinands I. an den RKG-Prokurator Fiskal (Regensburg, 21. 2. 1557)25: Befehl, gegen Rietberg Prozess auf den Landfrieden einzuleiten.

    Mandat Kg. Ferdinands I. (Regensburg, 23. 2. 1557)26: Bruch des Landfriedens durch den Gf. von Rietberg. Verbot, Söldner für ihn anwerben zu lassen. Untertanen, die bereits in seinem Dienst stehen, sind abzuziehen.

    Schreiben Kg. Philipps II. von Spanien an Kg. Ferdinand I. (Brüssel, 3. 2. 1557; gemäß kgl. Dekret vom 17. 2. präs. im RR am 20. 2., kopiert am 21./22. 2.)27: Kg. hat den Niederrheinisch-Westfälischen Kreis gebeten, im Konflikt seines Untertanen Gf. Johann von Rietberg mit Gf. Bernhard zur Lippe zu vermitteln oder zumindest einen Waffenstillstand durchzusetzen. Wider Erwarten hat der Kreis jedoch die Exekution gegen Gf. Johann beschlossen und vollzogen. Dagegen stellt Kg. fest, dass der Gf. den rechtlichen Austrag und Kautionsleistung angeboten hat. Dabei ist er als Reichsmitglied zu belassen, die Gegenpartei ist dahin zu weisen. Bitte an Kg. Ferdinand, die gütliche Vermittlung oder, falls diese scheitert, gemäß dem Erbieten Gf. Johanns den rechtlichen Austrag zu veranlassen.

    Beratungen in den Kurien am 13. 3. und 15. 3.28 mit Beschluss des Ständedekrets (gebilligt am 15. 3.)29: Bitte an Kg. Philipp von Spanien, Rietberg als seinen Landsassen zur Einstellung der Gewalttätigkeiten und zum Austrag gemäß Reichsrecht anzuweisen.

    Schreiben und Supplikation der Stände des Niederrheinisch-Westfälischen Kreises an Kg. und Reichsstände (o. O. [Dortmund], 12. 3. 1557; auf dem RT nicht mehr beraten; nicht kopiert)30: Unterrichten unter Verweis auf die Supplikation vom 5. 12. 1556 über den Verlauf des Konflikts und die Kosten des Kreises für die Exekution gegen Rietberg. Bitten um die Umlegung der dafür bisher bewilligten sechs Römermonate gemäß EO auf alle Reichskreise.

    «Nr. 558 Stadt Nordhausen »

    Rückzahlung eines Darlehens zur Magdeburger Exekution. An Kg. und Reichsstände.

    ŠSupplikation an Kg. und Reichsstände (präs. im RR am 13. 3. 1557)1: Bitten um Rückerstattung eines Darlehens von 12 000 fl. für die Exekution gegen die Stadt Magdeburg.

    Beschluss im RR am 13. 3.2: Verweisung an den Supplikationsrat.

    Dekret des Supplikationsrats (o. D.)3: Da die Entgegennahme der Rechnungen von Reichspfennigmeister Haller und der Legstätten zu den Magdeburger Exekutionskosten bis auf Weiteres verschoben worden ist4, ist ein Bescheid an N. derzeit nicht möglich, sondern dieser muss bis zur Prüfung der Rechnungen zurückgestellt werden5.

    «Nr. 559 Oberrheinischer Reichskreis »

    Restitution der Hstt. und Städte Metz, Toul und Verdun als Mitglieder des Kreises. An den Kg.

    Supplikation an den Kg. (Worms, 15. 3. 1556; gemäß kgl. Dekret vom 11. 3. präs. im RR am 13. 3.)1, unterzeichnet von den Gesandten der auf dem Wormser KT versammelten Stände des Oberrheinischen Kreises: Die Hstt. und Städte Metz, Toul und Verdun werden vom Kg. von Frankreich dem Reich als Reichsstände bzw. -städte und damit dem Oberrheinischen Kreis, dem sie als Mitglieder angehören, entzogen. Dies vermindert die Kreishilfe und behindert den Vollzug der EO im Kreis. Bitten um die Beratung von Maßnahmen zur Restitution der Hstt. und Städte für das Reich und den Kreis.

    Beschluss in KR, KR/FR und RR am 13. 3. 15572: Vorlage der etwaigen Antwort Kg. Heinrichs II. von Frankreich auf das Schreiben des RT 1555 wegen der Restitution3 sowie Aufnahme einer Klausel für deren künftige Beratung in den RAb. Der Vorschlag des FR, über eine Gesandtschaft nach Frankreich oder einer neuerliche schriftliche Restitutionsforderung an Kg. Heinrich II. zu beraten, wurde nicht übernommen.

    «ŠNr. 560 Ausschreibende Fürsten des Oberrheinischen Reichskreises »

    Problematische Besetzung des Kreisoberstenamtes. An den Kg.

    Supplikation an den Kg. (o. O., 4. 1. 1557; gemäß kgl. Dekret vom 19. 2. präs. im RR am 25. 2. 1557; kopiert am 28. 2.)1, unterzeichnet von Bf. Dietrich von Worms und Pfgf. Johann von Simmern als ausschreibende Ff. im Oberrheinischen Kreis; mit 15 Belegdokumenten2 (Korrespondenz des Kreises mit den gewählten Kandidaten für das Oberstenamt, Instruktionen für Kreisgesandte an die Kandidaten, Werbungen und Berichte der Gesandten, Auszüge aus 5 KAbb von März bis Oktober 1556): Beriefen nach den Vorgaben des RAb 1555 als ausschreibende Ff. einen KT für Januar 1556 nach Worms ein, um im Vollzug der EO einen Kreisoberst zu wählen. Pfgf. Wolfgang von Zweibrücken lehnte die einhellig auf ihn gefallene Wahl trotz zweimaliger Aufforderung durch den Kreis ab. Deshalb wählte der KT Ende Juni 1556 Lgf. Philipp von Hessen. Da dieser das Amt ebenfalls nicht annahm, einigte sich der folgende KT [August 1556] auf die Gff. Wilhelm von Sayn-Wittgenstein, Reinhard von Solms-Lich und Johann von Nassau-Saarbrücken als Kandidaten, doch konnte der Kreis keinen der Gff. zur Annahme des Amtes bewegen. Demnach konnte trotz aller Bemühungen die EO nicht vollzogen werden. Da der Kg. in der RT-Proposition Verhandlungen zur Umsetzung der EO und zur Behebung von etwaigen Mängeln vorgibt, beschloss der fünfte KT im Oktober 1556, dass sie, die ausschreibenden Ff., die Probleme bei der Besetzung des Amtes dem Kg. vorbringen und ihn bitten, auf dem RT Mittel und Wege zur Abhilfe beraten zu lassen.

    Beratung ohne Beschlussfassung im KR am 9. 3. 15573: Mehrheitliches Votum für die verpflichtende Annahme der Wahl.

    Beschluss im SR am 9. 3.4: Anschluss an KR und FR.

    Vgl. die folgende Beratung im KR am 11. 3., in KR/FR am 12. 3. und im RR am 13. 3. im Zusammenhang mit dem 3. HA (Landfrieden)5.

    Dekret der Reichsstände, dem Kg. übergeben am 14. 3. 15576: Falls der gewählte Kreisoberst das Amt nicht persönlich übernehmen will, kann er eine andere Person delegieren. Weigert auch diese sich, wird ein anderer Oberst gewählt. Falls dieser ebenfalls ablehnt, haben die Kreisstände gemäß EO einen geeigneten Oberst einzusetzen, der vom Kreis angestellt und besoldet wird7. Demnach kann der Vollzug der EO nicht an der Oberstenwahl scheitern.

    «ŠNr. 561 Wolfgang d. Ä. von Pappenheim, Reichserbmarschall »

    Ausständige Amtsgebühren bei Belehnungen. Kosten des RT-Besuchs. An die Reichsstände.

    Supplikation an die Reichsstände (im RR verlesen und kopiert am 5. 3. 1557)1, unterzeichnet von P.: Die Reichsstände haben auf seine Supplikation beim RT 1555 wegen der ausständigen Amtsgebühren bei Regalienvergaben und der Begleichung seiner Kosten auf RTT hin ein Promotoriale an den Ks. gerichtet2, das aber ebenso wirkungslos blieb wie ein von Kg. Ferdinand ausgestelltes Mandat für die Einforderung der Amtsgebühren. Bittet in Anbetracht der Belastung durch die Ausübung seines Erbamtes auf RTT und der Unkosten, die sein annähernd ein Jahr dauernder Aufenthalt beim jetzigen RT verursacht, nochmals um Fürsprache beim Kg., damit das ihm zustehende Liefergeld gereicht wird, sowie um neuerliches Promotoriale an Ks. Karl V. für ein Generalmandat, das die Bezahlung der Amtsgebühren auch bei den Regalienvergaben veranlasst, die außerhalb des RT in den ksl. und kgl. Erblanden in seiner, P.s, Abwesenheit stattfinden. Bittet daneben, sich beim Kg. für die Abstellung der Eingriffe des neuen kgl. Quartiermeisters auf dem letzten und diesem RT in seine Amtswaltung einzusetzen.

    Beschluss im KR am 12. 3.3: Promotoriale wird bewilligt.

    Dekret der Reichsstände, im RR gebilligt am 14. 3. 15574: Bitte an den Kg., die Amtsbefugnisse P.s zu schützen und ihm zu den Gebühren zu verhelfen, die ihm zustehen.

    «Nr. 562 Hg./Kf. Ottheinrich von Pfalz-Neuburg. Kardinal Otto von Augsburg »

    Differenzen zwischen Kf. und Bf. wegen der Einführung der CA in vier Orten. An den Kg.

    Supplikation Kf. Ottheinrichs an den Kg. (präs. im RR am 20. 1. 1557, kopiert am 21. 1.)1, unterzeichnet von den Gesandten des Fst. Neuburg: Kg. hat eine schriftliche Eingabe Pfgf./Kf. Ottheinrichs wegen Behinderung der Einführung der CA in den Orten Reistingen, Wittislingen, Schretzheim und Donaualtheim im Landgericht Höchstädt durch Kardinal Otto von Augsburg unter Verstoß gegen den Augsburger ŠReligionsfrieden und wegen der Annahme eines diesbezüglichen Prozesses am RKG ebenfalls unter Verstoß gegen den RAb 1555 an diesen RT verwiesen. Bitten um Weisung an den Kardinal, die Einführung der CA in diesen und anderen Orten im Fst. durch den Kf. mit landesfürstlicher Hoheit gemäß RAb 1555 unbehindert zuzulassen, sowie um Befehl an das RKG, den Prozess einzustellen.

    Nach der Verlesung im RR am 20. 1. erbat Dr. Braun, Kanzler des Bf. von Augsburg, eine Abschrift der Supplikation, die ihm zugebilligt wurde2.

    Supplikation des Kardinalbf. Otto von Augsburg an den Kg. (präs. im RR am 20. 1. 1557, kopiert am 21. 1.)3, unterzeichnet vom Kardinal: Beklagt die Eingriffe des Kf. in seine landesfürstlichen Rechte und die Bedrängung der Untertanen. Bf. möchte eine langwierige rechtliche Ausführung umgehen und bittet deshalb, eine gütliche Vermittlung anzuberaumen und diese Hg. Albrecht von Bayern und Hg. Christoph von Württemberg aufzutragen. Falls die Vermittlung scheitert, behalten sich beide Parteien den rechtlichen Austrag vor. Bittet zudem um Weisung an den Kf., bis zur Entscheidung weitere Eingriffe zu unterlassen.

    Gegenbericht des Kardinalbf. Otto von Augsburg zur Neuburger Supplikation, an den Kg. (gemäß Dekret des Kgs. vom 20. 2. präs. im RR am 25. 2. 1557, kopiert am 26./27. 2.)4, unterzeichnet vom Kardinal; mit 5 Belegdokumenten5 (Revers und Schreiben Pfgf./Kf. Ottheinrichs, Augsburger Meldung an den Kg., Weisung des Kgs. an Ottheinrich): Die 4 Dörfer unterstehen mit Hoch- und Niedergericht, Grundzinsen und Gülten, Kirchensatz und geistlicher Jurisdiktion dem Hst. Augsburg, das dort abgesehen allein von der Blutgerichtsbarkeit, die Pfalz-Neuburg zusteht, jegliche geistliche und weltliche Obrigkeit ausübt. Demnach hat gemäß Religionsfrieden allein der Bf. von Augsburg die Religion anzurichten. Dessen ungeachtet lud Pfgf./Kf. Ottheinrich die Pfarrer der 4 Orte zur Examinierung nach Neuburg, um die neue Religion einzuführen. Eine von ihm, dem Kardinal, veranlasste Weisung des Kgs., dies als Verstoß gegen den Religionsfrieden zu unterlassen oder bis zum RT einzustellen, lehnte der Pfgf./Kf. ab und kündigte an, die Pfarreien unter Androhung von Gewalt neu zu besetzen. Deshalb waren Statthalter und Räte des Kardinals gezwungen, beim RKG Zitation und Mandat zu beantragen. Auf die erfolgte Zitation hin reichte Ottheinrich Exzeption ein und übergab eine Replik zur Anklage. Damit wurde der Streit am RKG rechtshängig. Bittet, es beim Verfahren am RKG zu belassen.

    Beratung im Supplikationsrat am 28. 2.6 mit Beschluss des Dekrets7, das am 7. 3. 1557 im RR als Ständedekret gebilligt und dem Kg. am 9. 3. übergeben wurde8: Bitte an den Kg., den Streit durch eine Vermittlungskommission beizulegen. Falls die Vermittlung abgelehnt wird oder scheitert, bleibt es beim rechtlichen Austrag.

    Bei der Verlesung des Dekrets im RR (am 7. 3.)9 forderte K. Braun, Gesandter Kardinal Ottos, dass die bereits rechtshängigen Belange des Streits durch die Kommission nicht vom RKG abgezogen werden, sondern dort verbleiben. In den anderen Streitpunkten akzeptierte er die Kommission. Die Kurpfälzer Gesandten kündigten eine Erklärung der für das Fst. Neuburg anwesenden Räte zum Dekret an.

    «Nr. 563 Hg./Kf. Ottheinrich von Pfalz-Neuburg »

    Sessionsstreit mit Bayern. An die kgl. RT-Kommissare und an den Kg.

    Supplikation an die kgl. RT-Kommissare (präs. 17. 10. 1556)1, unterzeichnet von Hans Kraft von Vestenberg zu Fronberg, Landrichter und Pfleger zu Burglengenfeld, und Georg Fröhlich von der Lemnitz zu Schlachteck, vom Kf. für das Fst. Neuburg bevollmächtigte Gesandte: Da Kg. Ferdinand beim RT 1555 auf die Supplikation Ottheinrichs hin2 in der Erklärung vom 10. 10. 1555 zugesagt hat, den Streit bis zum nächsten RT zu entscheiden, geht der Kf. davon aus, dass sie, die Kommissare, diese Verhandlungen unverzüglich führen und dem Fst. Neuburg zur zustehenden Session verhelfen. Unterbleibt dies, erklären sie hiermit, dass sie mit ihrem Erscheinen beim RT den angemaßten Vorrang Hg. Albrechts von Bayern nicht zugestehen und die Verhandlungen des RT für das Fst. Neuburg in keiner Weise billigen3.

    Supplikation an den Kg. (im kgl. Auftrag präs. im RR am 19. 12. 1556; kopiert am 19. 12., die Beilagen am 20./21. 12.)4, unterzeichnet von den Gesandten der ŠKurpfalz und des Fst. Neuburg; mit 3 Belegdokumenten5 (Zusage Kg. Ferdinands vom 10. 10. 1555; Schreiben des Kf. von Brandenburg vom 21. 3. 1553 und des Kf. von der Pfalz vom 23. 10. 1555 an Ottheinrich): Verweisen auf die Verhandlungen beim RT 1555 wegen des Sessionsstreits mit Bayern und auf die Zusage des Kgs., diesen bis zum nächsten RT zu entscheiden. Sind angewiesen, vor einer Klärung die Session für das Fst. Neuburg nicht wahrzunehmen und nicht am FR/RR teilzunehmen. Bitten den Kg., den Streit unverzüglich beizulegen. Übergeben als Belegdokumente für den Vorrang Schreiben Kf. Joachims II. von Brandenburg und Friedrichs II. von der Pfalz an Pfgf./Kf. Ottheinrich.

    Nach der Verlesung im RR am 19. 12.6 protestierten die bayerischen Gesandten gegen die Supplikation und erbaten Abschrift für die Vorlage beim Hg. Beschluss im RR: Abschrift und Übergabe an Bayern sowie Verweisung an den Supplikationsrat7, der unverzüglich zu konstituieren ist.

    Anmahnung der Supplikation, gerichtet an den Kg. (im kgl. Auftrag präs. im RR am 31. 12. 1556; kopiert am 3. 1. 1557)8, unterzeichnet von den Gesandten der Kurpfalz und des Fst. Neuburg, namentlich von Hans Kraft von Vestenberg und Georg Fröhlich von der Lemnitz: Verwehren sich gegen die Übergabe ihrer Supplikation an den Supplikationsrat, da sie bereits beim RT 1555 nicht nur von Kg. und Reichsständen, sondern auch im damaligen Supplikationsrat ausführlich erörtert worden ist. Kf. Ottheinrich wird dies so interpretieren, als stufe man die Eingabe als Privatsache oder unbedeutende Angelegenheit ein, die man auf diese Weise, wie mit Supplikationen vielfach üblich, bis zum Ende des RT aufschieben und damit übergehen möchte. Das bedeutet, dass man auf Sitz und Stimme des Fst. Neuburg keinerlei Wert legt. Dies hätte Konsequenzen für die Haltung des Kf. gegenüber den RT-Verhandlungen auch zur Türkenhilfe. Bitten den Kg., die unverzügliche Beratung der Supplikation in den Kurien zu veranlassen.

    Beschluss im KR am 14. 1. 15579, ohne Beteiligung der Kurpfälzer Gesandten: Entscheidung des Streits gemäß Vorgabe der RAbb 1548/1551 durch den Kg. Kursachsen erklärt unter Protest den Vorrang Sachsens vor Pfalz und Bayern.

    Beschluss im SR am 14. 1.10: Anschluss an KR und FR.

    FR am 15. 1.11: Bekanntgabe an Bayern, dass Pfalz-Neuburg die Beratung anmahnt. Die bayerischen Gesandten lehnen eine Entscheidung vor der Anhörung des ŠGegenberichts ab, sind aber zu einer interimistischen Lösung für diesen RT bereit, falls Pfalz dies wünscht. Dabei wird es belassen.

    KR/FR am 16. 1.12: FR billigt den Beschluss des KR, den Streit dem Kg. anheimzustellen. Nachfolgend Bekanntgabe an SR, der sich ebenfalls anschließt.

    Bekanntgabe des Beschlusses an den Kg. am 22. 1.13

    Protest der Gesandten Pfalz-Neuburgs, gerichtet an den Kg., unterzeichnet von den Gesandten (o. D.)14: RT geht zu Ende, ohne dass der Sessionsstreit mit Bayern und die Supplikation gegen den Bf. von Augsburg entschieden worden sind. Bitten nochmals um abschließende Erörterung15 und erklären unter Protest: Falls der Vorrangstreit nicht entschieden wird und das Fst. die ihm zustehende Session nicht erhält, können sie für Neuburg keine Reichssteuer bewilligen.

    «Nr. 564 Hgg. Barnim und Philipp von Pommern »

    Änderung des Steuererhebungssystems. An den Kg.

    Supplikation an den Kg. (gemäß Dekret des Kgs. vom 8. 1. präs. im RR am 11. 1. 1557, kopiert am 12.1.)1, unterzeichnet von den Gesandten der Hgg.: Bei der Erhebung von Reichs- und Landsteuern ist im Hgt. von alters her die ungerechte Praxis üblich, dass die Abgaben auf Häuser und Höfe ohne Rücksicht auf das Vermögen der Einwohner veranschlagt werden. Deshalb muss ein armer Bauer oder wenig vermögender Bürger die gleiche Steuer entrichten wie ein sehr reicher Bürger. Versuche der Hgg., das System zu ändern, scheitern am Widerstand der Landstände, namentlich der vermögenden. ŠBitten den Kg., den Missstand von Amts wegen reichsgesetzlich zu beheben, indem im RAb bei den Modalitäten der Türkenhilfe eine Generalklausel eingefügt wird, die das ungerechte Erhebungssystem verbietet und die Besteuerung auf der Grundlage des Vermögens verbindlich festlegt.

    Beschluss im KR am 30. 1. 15572: Die Hgg. selbst sollen mit den Landständen das Besteuerungssystem ändern. Sie können sich dabei auf die Klausel im RAb bezüglich der Umlage der Türkensteuer auf die Untertanen berufen. Vergabe der Supplikation an den Supplikationsrat, wo die kfl. Verordneten auf dieser Meinung beharren sollen.

    Beratung im Supplikationsrat am 8. 2.3 mit Beschluss des Dekrets4, das im RR am 13. 2. als Ständedekret gebilligt wurde5: Im RAb ist weder eine für das Reich noch allein für das Hgt. Pommern gültige Regelung der Steuererhebung in den Territorien möglich. Da der RAb aber eine allgemeine Klausel für die Umlage der Türkenhilfe auf die Untertanen ohne Rücksicht auf bestehende Verträge, Statuten oder Gewohnheiten enthält6, können die Hgg. selbst unter Berufung darauf eine gerechte Besteuerung veranlassen. Auch können sie kraft eigenen Rechts in ihrem Hgt. mit den Landständen neue Statuten und Gesetze erlassen.

    «Nr. 565 Hgg. Barnim und Philipp von Pommern »

    Sessionsstreit mit Württemberg. An den Kg.

    Supplikation an den Kg. (gemäß Dekret des Kgs. vom 8. 1. präs. im RR am 10. 1. 1557, kopiert am 12./13.1.)1, unterzeichnet von den Gesandten der Hgg.; mit 1 Beilage2 (Urkunde Ks. Ludwigs IV. von 1338): Replizieren im Sessionsstreit der Hgg. von Pommern mit den Hgg. von Mecklenburg, Jülich und Württemberg sowie den Mgff. von Baden und dem Lgf. von Hessen auf einen Gegenbericht, den Hg. Ulrich von Württemberg beim RT 1548 als Erwiderung auf eine Supplikation Pommerns beim RT 1530 vorgebracht hat. Begründen den Vorrang Pommerns umfassend anhand vieler Beispiele, gestützt auf folgende Hauptargumente: Von alters her Mitglied in der „curia Imperiali“, wobei das Hgt. seit jeher dem Reich unmittelbar unterworfen war, wie der Brief Ks. Ludwigs IV. beweist. Gegenüber anderen Hgtt. begründen keine Ämter oder Würden den Vorrang, wie das Jägermeisteramt, über das Pommern verfügt, oder die Belehnung mit Fahnen und Adler, mit der Württemberg argumentiert, sondern allein Šdie frühere Verleihung der Herzogswürde. Über diese verfügt Pommern unbestritten wesentlich länger (seit 1152), da Württemberg erst 1495 zum Hgt. erhoben wurde. Die frühere Teilnahme am RT, die Württemberg anführt, ist nicht stichhaltig, da der RT-Besuch Pommerns vielfach durch äußere Umstände wie Kriege verhindert wurde. Die Hgg. waren zur Teilnahme berechtigt und konnten die Session lediglich nicht wahrnehmen. Dies begründet, warum Pommern in einigen RAbb nicht genannt wird. Der faktisch eingenommene Vorsitz Württembergs auf vielen RTT schafft keinen Rechtsanspruch und kann den Vorrang Pommerns nicht präjudizieren: Pommern ist länger im Besitz der Herzogswürde und hat folglich länger Anspruch auf Sitz und Stimme im RR, unabhängig davon, ob dieser wahrgenommen wurde. Bitten den Kg. um die Aufforderung an den Hg. von Württemberg, den begründeten Vorrang Pommerns anzuerkennen.

    Beratung im Supplikationsrat am 8. 2.3 mit Beschluss des Dekrets4, das im RR am 13. 2. als Ständedekret gebilligt wurde5: Klärung des Streits durch den Kg. unter Berufung auf die Regelung in den RAbb 1548 und 1551.

    Protest der Jülicher Gesandten an die Reichsstände (präs. 13. 3. 1557)6, unterzeichnet von den Gesandten: Da die Supplikation Pommerns gegen Württemberg Jülich zwar nicht direkt betrifft, aber gleichwohl den Vorrang des Hg. als strittig bezeichnet, stellen sie unter Protest fest, dass Jülich stets den Vorsitz vor Pommern hatte.

    «Nr. 566 Hst. Ratzeburg »

    Verringerung des Reichsanschlags. Einstellung des fiskalischen Prozesses wegen der Ausstände an Reichssteuern. An die Reichsstände.

    Supplikation an die Reichsstände (Ratzeburg, 20. 10. 1556; präs. im RR am 20. 11., kopiert am 21. 11. 1556)1, unterzeichnet von Dechant, Senior und Kapitel des Hst. R.; mit 1 Belegdokument2 (Begründung des Moderationsgesuchs): Der Reichsfiskal prozessiert gegen das Hst. wegen ausständiger Reichssteuern nach dem alten Reichsanschlag, obwohl R. durch seinen Prokurator am RKG und 1555 bei Ks. Karl V. in Brüssel schriftlich seine Notlage dargelegt und jeweils um Moderation gebeten hat. Da der Ks. sie an ‚gebührende Orte‘ verwiesen hat, sie dies aber bereits vergeblich am RKG und auf KTT getan haben, wenden sie sich nunmehr an die Reichsstände mit der Bitte, den ŠReichsanschlag entsprechend der in der Beilage ausgeführten Notlage zu ermäßigen und den Fiskal anzuweisen, den Prozess am RKG einzustellen.

    Notlage des Hst. gemäß Belegdokument: Hg. Magnus von Sachsen-Lauenburg entzog dem Hst. zahlreiche, dem Domkapitel 1525 alle Güter. Die dagegen erfolgten Urteile des RKG und die gegen den Hg. erlassene Reichsacht wurden nicht exekutiert. Aufgrund dessen sowie der Gerichtsausgaben war das Hst., das nur über sehr geringe Einkünfte verfügt, hoch verschuldet. 1552 plünderte Gf. Volrad von Mansfeld im Hst. Infolge der Auseinandersetzungen mit dem Gf. und nach dessen Abzug mit Hg. Franz von Sachsen-Lauenburg sowie wegen der hohen Verschuldung übergab Bf. Christoph von der Schulenburg das Hst. aus freier Entscheidung dem Domkapitel, das Hg. Christoph von Mecklenburg als Bf. postulierte und ihn sowie seinen Bruder, Hg. Johann Albrecht, um den Schutz des Hst. bat. Aufgrund der geschilderten Umstände ist R. gänzlich verarmt und kann deshalb die Reichssteuern nach dem alten Anschlag nicht mehr erlegen.

    Beratung im Supplikationsrat am 1. 2. 1557 mit Beschluss des Dekrets3, das im RR am 13. 2.4 als Ständedekret gebilligt wurde: Ablehnung der Supplikation und Verweisung auf die diesbezüglichen Vorgaben für Moderationen in den RAbb 1548 und 1555.

    «Nr. 567 Emmeram von Redwitz »

    Erstattung von Kriegsschäden. An Kg. und Reichsstände.

    Supplikation an Kg. und Reichsstände (gemäß kgl. Dekret im RR präs. am 4. 1. 1557, kopiert am 7. 1.)1, unterzeichnet von R. zu Küps, Pfleger zu Giech; mit 2 Belegdokumenten2 (Verbot der Gegenwehr, Schreiben des Bf. von Würzburg und der Stadt Nürnberg): Hat am Markgrafenkrieg im Dienst Bf. Weigands von Bamberg teilgenommen und dabei all seine Güter zu Küps und weiteres Vermögen an anderen Orten an Mgf. Albrecht Alkibiades verloren. Die Gesamtschadenshöhe beträgt ca. 30 000 fl. Die von Bf. Weigand anstatt der erbetenen Schadenserstattung bewilligte Gegenwehr hat der damalige Koadjutor und jetzige Bf. [Georg] untersagt. Vielmehr nahmen er und die Stände der Fränkischen Einung das ihm, R., vom Gegner geraubte Gut und Vermögen zu ihren Händen. Auf seine erneuerte Forderung um Schadenserstattung an Bf. Weigand, das Domkapitel, die Fränkische Einung und zuletzt Bf. Georg erfolgen nunmehr im 4. Jahr nur vertröstende Antworten. Bittet, ihm bei Bf. Georg, dem ŠDomkapitel und der Fränkischen Einung zur unabdingbaren Schadenserstattung zu verhelfen.

    Gegenbericht der Fränkischen Einung an Kg. und Reichsstände (kopiert am 20. 1.)3, unterzeichnet von Bf. Georg von Bamberg, Bf. Melchior von Würzburg sowie Bürgermeister und Rat der Stadt Nürnberg; mit 1 Belegdokument4 (Bestallungsbrief für R.): R. war als Bamberger Amtmann und Lehnsnehmer zum Kriegsdienst verpflichtet. Er erhielt in dieser Funktion eine entsprechende Besoldung. Bestreiten die Schädigung R.s im Krieg nicht, doch besagt der Bestallungsbrief, dass das Hst. Bamberg während der Dienstzeit des R. nicht zur Schadenserstattung verpflichtet ist. Bf. ist nicht in der Lage, die Kriegsschäden aller Räte, Amtleute und Untertanen zu erstatten. Der Bestallungsbrief beinhaltet zudem, dass R. etwaige Forderungen an das Hst. gemäß dem darin geregelten Austrag zu suchen hat. Bitten, die Supplikation abzuweisen und R. mit der Erstattungsforderung an die zu verweisen, die den Schaden verursacht haben.

    Beratung im Supplikationsrat am 1. 2. 15575 mit Beschluss des Dekrets6, das im RR am 4. 2. als Ständedekret gebilligt und dem Kg. am 5. 2. mündlich vorgetragen sowie am 7. 2. schriftlich übergeben wurde7: Übergabe des Gegenberichts der Fränkischen Einung an R. zur Stellungnahme. Sollte er nochmals supplizieren, kann Kg. Kommissare zur gütlichen Vermittlung einsetzen oder die Parteien an den Rechtsweg verweisen.

    Resolution des Kgs. vom 9. 2. 1557 (kopiert am 10. 2.)8: Billigt das Ständedekret.

    Eine weitere Supplikation des R. mit der Bitte um die Erstattung von Schäden, die Bamberger Untertanen beim Schaftrieb verursacht hatten, wurde im RR am 13. 3. 1557 verlesen9.

    Dekret des Supplikationsrats (o. D.)10: Soll ebenfalls der Kommission aufgetragen werden, die zur ersten Supplikation eingesetzt wird.

    «ŠNr. 568 Gff. Ernst und Bodo von Regenstein (Reinstein) und Blankenburg »

    Nachlass von Steuerrückständen und Erlass künftiger Reichssteuern. An Kg. und Reichsstände.

    Supplikation an Kg. und Reichsstände (Blankenburg, 15. 8. 1556; kopiert am 5. 3. 1557. Im SR verlesen am 17. 3.)1, unterzeichnet von den Gff. E. und B., Gebrüder: Gft. und Hft. sind infolge von Truppenzügen und anderen Unglücksfällen, besonders durch eine Reihe von Brandstiftungen höchst geschädigt. Schloss und Stadt Blankenburg wurden innerhalb von 20 Jahren durch Brände zwei Mal gänzlich zerstört. Beim letzten Brand [1546] kam ihre Mutter [Gfn. Magdalena] ums Leben, ihr Vater [Gf. Ulrich X.] erlitt schwerste Verletzungen. Übernahmen die Gft. nach dessen Tod völlig überschuldet und traten sie nur wegen der damit verbundenen Schmach nicht an die Gläubiger ab. Aufgrund der Notlage sind Reichssteuern, für die sie zu hoch veranschlagt sind, rückständig. Haben den Ks. um die Erlassung der Restanten gebeten und sind von diesem an die Reichsstände auf dem RT verwiesen worden. Bitten um den Erlass der Steuerrückstände, um die Einstellung der fiskalischen Prozesse und um die gänzliche Befreiung von den Reichssteuern für die nächsten 10 Jahre.

    Dekret des Supplikationsrats (o. D.)2: Für die Gewährung des Steuererlasses und für eine Moderation sind weitere Informationen erforderlich. Stellen die Entscheidung in das Ermessen der Reichsstände.

    «Nr. 569 Berittene RKG-Boten »

    Erhöhung der Besoldung. An die RKG-Visitationskommission 1556.

    Supplikation an die RKG-Visitationskommission im Mai 1556, von dieser an die Reichsstände am RT verwiesen (beim RT kopiert am 12. 3. 1557)1, unterzeichnet von den 12 berittenen Boten des RKG: Erhalten gemäß der „alten“ Ordnung2 für ihre Dienste vom RKG jährlich nicht mehr als je 12 fl., bei der Überbringung von Dokumenten von den Parteien für jeweils 8 Meilen einfachen Weg (nur Hinweg) 1 fl. und für die Zustellung des Dokuments ½ fl.; in fiskalischen Prozessen beträgt die Gebühr für 12 Meilen 1 fl. und für die Übergabe 6 kr. Aufgrund der allgemein bekannten Teuerung sind die Kosten für ein neues Pferd von früher etwa 9 fl. auf Šjetzt 20 Taler gestiegen, ebenso Ausgaben und Unkosten für Futter sowie für Schmiede, Sattler, Zeugmacher, Nägel, Sattelzeug etc., auch für Nachtquartier und eigene Verpflegung. Das bisher übliche „Stillliegegeld“ für Sonntage, an denen in fiskalischen Prozessen keine Mandate etc. überbracht werden, wird zunehmend vorenthalten. Für längere Verzögerungen infolge von Überschwemmungen, Schnee oder Unwetter wird keinerlei Erstattung geleistet, ebenso wenig für Unfälle mit den Pferden. Dazu kommen der Verdienstausfall während des Stillstands des RKG nach 1544 und hohe Unkosten, verbunden mit Gefahr für Leib und Leben in Kriegszeiten, wie zuletzt im Markgrafenkrieg. Verweisen auf Besoldungserhöhungen von Boten im Fürstendienst und bitten, ihnen ihre alte jährliche Besoldung, wie sie vor der Ordnung galt, zu bezahlen.

    Beschluss in KR/FR, dann im RR am 13. 3. 15573: Die Supplikation wird an den Justiztag nach Speyer verwiesen.

    «Nr. 570 Reichsstädte »

    Maßnahmen gegen herrenlose Söldner und Straßenraub. An den Kg.

    Supplikation an den Kg. (beim Städtetag gebilligt am 16. 2. 15571. Seitens des Städtetags dem Kg. übergeben am 18. 2.; gemäß kgl. Dekret vom 18. 2. präs. im RR am 20. 2., kopiert am 25. 2.)2, unterzeichnet von den Gesandten der Reichsstädte auf dem RT: Trotz der Regelungen gegen die Umtriebe herrenloser Knechte in der EO 1555 und des dazu ergangenen Mandats3 kommt es auf den Reichsstraßen seither zu mehr Überfällen als zuvor. In einigen Kreisen ist kein sicherer Handelsverkehr mehr möglich, die Angriffe richten sich nicht nur gegen Wagen und Waren, sondern auch gegen Personen, die gefangen genommen, entführt und erschossen werden. Haupttäter sind herrenlose Söldner, die an vielen Orten Unterschlupf finden. Die zunehmende Unsicherheit auf den Straßen und das Verhalten der Gartknechte, die ganze Dörfer niederbrennen, schmälern das Ansehen der deutschen Nation bei anderen Potentaten und beeinträchtigen, ja blockieren die Handelsmöglichkeiten im Reich. Als Folge davon steigen die Preise der alltäglichen Notwendigkeiten, werden Straßen nicht ausgebaut, vermindern sich Zölle sowie andere obrigkeitliche Gefälle und nehmen Gewerbe und Handel insgesamt ab. Bitten deshalb um Behebung der Missstände. Dies ist möglich, wenn man entschieden gegen die herrenlosen Söldner vorgeht, Übertretungen des ŠLandfriedens konsequent ahndet und dabei auch auf Ordnungen in den Territorien zurückgreift. Empfehlen regelmäßig stattfindende Beratungen der Kreisobersten mit ihren Zugeordneten, um aktuelle Maßnahmen gegen Zusammenrottungen, verdächtige Reiterei sowie herrenlose Söldner und deren Beherberger einzuleiten und so die Sicherheit auf den Straßen zu gewährleisten.

    Anmahnung im RR am 27. 2. durch KR, die Supplikation zu beraten. Beschluss im FR am 27. 2.: Vertagung bis 1. 3. Deren Bekanntgabe an SR noch am 27. 2.4

    Beschluss im KR am 9. 3. 15575: Anregung von Maßnahmen gegen die Umtriebe bei den Obrigkeiten durch die RT-Gesandten. Bitte an den Kg., das Mandat gegen Gartknechte zu erneuern.

    Beschluss im FR am 9. 3.6: Beratung im Zusammenhang mit dem 3. HA (Landfrieden).

    Dekret von KR und FR (beschlossen am 13. 3. 1557, dem Kg. übergeben am 14. 3.)7: Erneuerung des Mandats gegen Gartknechte und strikter Vollzug der EO durch die Obrigkeiten im Hinblick auf diese Umtriebe und die Sicherheit auf den Straßen.

    «Nr. 571 Haus Sachsen »

    Verteilung des Reichsanschlags auf die Linien des Hauses Sachsen. Anteil der Bgff. von Meißen. An die Reichsstände.

    Supplikation an die Reichsstände (präs. in KR/FR am 10. 3. 1557, kopiert am 10. 3.)1, unterzeichnet von den Gesandten des Kf. und der Hgg. von Sachsen: Da der Reichsfiskal in der Eingabe an den RT2 vorgibt, die derzeitigen Hgg. von Sachsen seien in den Reichsanschlagregistern nicht zu finden, und er seit mehreren Jahren eine Klärung wünscht, legen sie hiermit Bericht vor, um etwaigen fiskalischen Prozessen vorzubeugen: Das Gesamthaus Sachsen ist in der maßgeblichen Reichsmatrikel von 1521 mit 105 zu Ross und 485 zu Fuß veranschlagt, wovon 60 zu Ross und 277 zu Fuß auf Kf. Friedrich III. mit seinem Bruder, Hg. Johann [den Beständigen], und 45 zu Ross und 208 zu Fuß auf Hg. Georg [den Bärtigen] mit Hg. Heinrich entfielen. In der Wittenberger Kapitulation [1547] wurden viele Städte und Ämter, die Šzuvor Kf./Hg. Johann Friedrich I. innehatte, Hg./Kf. Moritz zugeschlagen. Allerdings haben die Söhne Johann Friedrichs I. einige Ämter in Thüringen wieder erhalten. Andererseits kamen vom Gesamthaus mehrere Ämter und Schlösser, die Hg. Johann Friedrich innehatte, an die Bgff. von Meißen. Nach dem Tod Kf. Moritz’ gab Kf. August im Naumburger Vertrag [1554] einige Landesteile an die Söhne Hg. Johann Friedrichs I., die derzeitigen Hgg., zurück. Daneben regelt der Vertrag die Verteilung des Reichsanschlags: Kf. August leistet 65 zu Ross und 301 zu Fuß, die Hgg. 30 zu Ross und 1383 zu Fuß; den Bgff. von Meißen wurden für die von Sachsen erhaltenen Lande 10 zu Ross und 46 zu Fuß zugeschlagen. Da diese Aufteilung den alten Gesamtanschlag von 105 zu Ross und 485 zu Fuß ergibt, wird dem Reich nichts entzogen. Bitten, die Aufteilung in die Reichsmatrikel aufzunehmen und dem Fiskal zu befehlen, sich danach zu richten.

    Beschluss im KR am 11. 3. (ohne Sachsen)4: Falls die Bgff. von Meißen [Plauen] den ihnen zugerechneten Anteil nachweislich annehmen, wird die Supplikation gebilligt; andernfalls bleibt dieser Anteil beim sächsischen Gesamtanschlag. Beschluss im KR bestätigt am 12. 3.5 mit der Modifizierung: Falls die Bgff. von Meißen [Plauen] den Anteil für das Vogtland nicht übernehmen, möge der Kg. kommissarisch mit Sachsen verhandeln. Scheitert dies, soll das RKG entscheiden.

    KR/FR am 12. 3.6: KR referiert seinen Beschluss mit dem Zusatz: Falls die Bgff. den sächsischen Anteil nicht übernehmen, soll der Fiskal anhand des Gesamtanschlags vorgehen. FR lehnt diesen Zusatz ab. Auch im Korreferat am 13. 3. dazu keine Einigung7. FR lehnte den Zusatz nochmals in der internen Beratung am 16. 3. ab8.

    Dekret der Reichsstände(o. D.)9: Die interne Verteilung des Anschlags auf die Linien wird Sachsen überlassen. Wegen des an die Bgff. von Meißen übertragenen Anteils soll sich das Haus Sachsen mit diesen einigen. Gegebenenfalls kann der Kg. kommissarisch vermitteln. Scheitert die Einigung, hat das Haus Sachsen bis zum Austrag mit den Bgff. am RKG den vollen Anschlag zu leisten, damit sich die Gesamtsumme der Matrikel nicht vermindert.

    Schreiben der Reichsstände an den Fiskal (o. D.)10: Schicken die Supplikation und das zugehörige Dekret als Richtlinie für die fiskalischen Prozesse.

    «Nr. 572 Hgg. Johann Friedrich d. M., Johann Wilhelm und Johann Friedrich d. J. von Sachsen »

    Sessionsstreit mit Bayern und Pfalz. An Kg. und Reichsstände.

    ŠSupplikation an Kg. und Reichsstände (Weimar, 7. 1. 1557; gemäß kgl. Dekret vom 6. 2. 1557 im RR vorzulegen; kopiert am 9. 2.)1, unterzeichnet von den Hgg.; mit 1 Belegdokument2 (Supplikation an die kfl. Gesandten beim RT 1555): Ihr Vater Johann Friedrich I. wurde nach der Entlassung aus ksl. Haft [1552] als Hg. von Sachsen zum Frankfurter RKT 1554 geladen, wo Bayern den sächsischen Gesandten den Vorrang verwehrte. Beim RT 1555 taten dies neben Bayern auch die Gesandten der Pfgff. Johann [II.] von Simmern und Wolfgang von Zweibrücken3. Gegen diese Ansprüche entnehmen sie, die Hgg., alten Verzeichnissen die seit Langem übliche Praxis zwischen den Häusern Sachsen und Bayern, dass der jeweils älteste Hg. beider Häuser den Vorrang erhält. Dies wurde seit dem Nürnberger RT 1487 so gehandhabt und von den Hgg. Albrecht [der Beherzte], Georg [der Bärtige], Heinrich [der Fromme] und Moritz gegen etwaige Forderungen Bayerns verteidigt. Nachdem die sächsische Herzogswürde aufgrund der ‚Veränderung‘ nunmehr an sie gekommen ist, beharren sie auf diesem Anspruch, den sie zusätzlich mit der Exspektanz auf die Kurwürde und ihrer Herkunft aus einer kfl. Linie begründen. Bitten, entweder den Hg. von Bayern und die Pfgff. dazu zu veranlassen, es beim Herkommen zu belassen, oder eine anderweitige Vergleichung einzuleiten. Können am RT nur teilnehmen4, falls der Streit in diesem Sinn beigelegt wird. Die Hgg. entschuldigen damit auch ihr persönliches Fernbleiben vom RT.

    Beratung im Supplikationsrat am 23. 2.5 mit Beschluss des Dekrets6, das im RR am 1. 3. als Ständedekret7 gebilligt und dem Kg. am 4. 3. übergeben wurde: Klärung des Sessionsstreits gemäß Vorgabe vorheriger RAbb [1548/1551] durch den Kg.

    «Nr. 573 Aus dem Erzstift Salzburg vertriebene protestantische Untertanen »

    Klage wegen unrechtmäßiger Vertreibung. Forderung des Güterverkaufs und des Zugangs zum Erzstift. An Kg. und Reichsstände.

    ŠSupplikation an Kg. und Reichsstände (gemäß kgl. Dekret vom 2. 1. 15571 dem Mainzer Kanzler zur Vorlage im RR um Gutachten der Reichsstände zu übergeben2; kopiert am 30. 1.)3, unterzeichnet von Veit Kölderer zu St. Johann, Hans Feldweger von Mühldorf, jetzt wohnhaft in Burglengenfeld, Thomas Kirchgasser von Radstadt, Christoph Rosenheimer von St. Johann, jetzt Bürger zu Regensburg, Michael Angerer, Messerschmied von Mühldorf, jetzt Bürger zu Regensburg, für sich und im Auftrag der anderen wegen der CA aus dem Erzstift Vertriebenen; mit 19 Belegdokumenten4 (Schilderung der konkreten Bedrängung von einzelnen Untertanen im Erzstift, jeweils unterzeichnet von diesen Untertanen oder deren Verwandten; örtliche Schwerpunkte: St. Johann im Pongau, Mühldorf/Inn, Gericht Radstadt): Sind als Untertanen im Erzstift Salzburg wegen des Empfangs der Kommunion in beiderlei Gestalt und der Annahme der wahren Religion unter Verstoß gegen den Religionsfrieden inhaftiert, mit Frauen und Kindern von Haus, Hof und Gütern vertrieben und aus dem Land gewiesen worden. Dürfen wie Straftäter das Erzstift nicht mehr betreten. Bitten um Veranlassung, dass der Ebf. ihnen wie anderen, die nichts Strafwürdiges begangen haben, den Verkauf ihrer Güter sowie den Zugang zum und den Handel im Erzstift erlaubt.

    Beratung im Supplikationsrat am 8. 2. 15575 mit Beschluss des Dekrets6, im RR am 13. 2. als Ständedekret gebilligt: Anforderung von Gegenbericht des Ebf.

    Beschluss im KR am 17. 2. gegen das Votum von Kurpfalz, das feststellt, der Verstoß gegen den Religionsfrieden sei offensichtlich7: Empfehlung an den Kg., Gegenbericht des Ebf. anzufordern. Referat des Beschlusses vor dem Kg. noch am 17. 2.8

    Weitere Supplikation der aus dem Erzstift Vertriebenen als Replik zum Gegenbericht des Ebf. [übergeben am 12. 3. 1557]9, gerichtet an die Reichsstände, unterzeichnet Švon den aus dem Erzstift Salzburg verjagten, jetzt in der Pfalz oder in Regensburg ansässigen Angehörigen der CA10: Sind bereit, alle Punkte des Gegenberichts zu erwidern. Da der Ebf. aber bereits abgereist ist und der RT in Kürze zu Ende geht, bitten sie unter Berufung auf den Religionsfrieden wie in der ersten Supplikation darum, sie in ihrem Recht zu schützen.

    «Nr. 574 Stadt Schweinfurt »

    Schulden- und Zinsnachlass. An den Kg.

    Supplikation an den Kg. (präs. im RR am 20. 2. 1557, kopiert am 22. 2.)1, unterzeichnet von Bürgermeister und Rat der Stadt; mit 5 Belegdokumenten2 (Bericht der kgl. Kommissare an Ferdinand I., Gläubigerverzeichnisse, Korrespondenz): Aufgrund ihrer Supplikation beim RT 1555 wegen der unverschuldeten Zerstörung der Stadt im Markgrafenkrieg und der daraus resultierenden Schuldenlast3 hat Kg. eine Kommission eingesetzt (Abt Wolfgang von Fulda, Reichserbschenk Karl von Limpurg), die wegen des Schuldennachlasses und der Zinsstundung für 10 Jahre mit den Gläubigern verhandeln sollte. Die Kommissare und andere Fürsprecher erreichten keinen Nachlass an der Hauptsumme und nur geringe, teils keine Zinsstundungen (vgl. Beilagen). Allein die jährlichen Zinsverpflichtungen betragen ca. 5000 fl., welche S. aufgrund der Zerstörung nicht aufbringen kann. Bitten um Anweisung des Kgs. an alle Gläubiger, S. für 10 Jahre, gerechnet ab Juni 1554, von allen Zinszahlungen zu entbinden, sowie um die Erlassung der jetzt bewilligten Türkenhilfe.

    Beratung im Supplikationsrat am 26. 2.4 mit Beschluss des Dekrets5, das im RR am 1. 3. als Ständedekret gebilligt und dem Kg. am 4. 3. übergeben wurde6: Aufgrund der bekannten Zerstörung der Stadt und der daraus resultierenden Notlage möge Kg. eine Kommission einsetzen, die nochmals mit den Gläubigern wegen der Nachlässe Šverhandeln soll, um so die spätere Zahlungsfähigkeit S.s zu sichern. Entscheidung über gänzlichen oder partiellen Erlass der Türkensteuer durch den Kg., doch darf der Nachlass nicht auf die anderen Reichsstände umgelegt werden.

    «Nr. 575 Radegunde von Truppach »

    Supplikation gegen die Stände der Fränkischen Einung.

    Supplikation (präs. im RR am 13. 3. 1557)1: Suppliziert unter Bezugnahme auf den Markgrafenkrieg gegen die Stände der Fränkischen Einung [um Rückgabe der ihrem verstorbenen Mann bei dessen Verhaftung von der Einung abgenommenen Wertgegenstände2].

    Mit Ausnahme der Verlesung ist keine Beratung zur Supplikation protokolliert.

    «Nr. 576 Hg. Christoph von Württemberg »

    Streit mit dem Deutschmeister wegen verweigerter Zollerlegung, damit verbundener Prozess am RKG. An den Kg. und an die Kff.

    Supplikation an den Kg. (Stuttgart, 12. 2. 1557; gemäß Dekret des Kgs. vom 5. 3. im RR präs. am 7. 3. 1557; kopiert am 12. 3.)1, unterzeichnet vom Hg.; mit 7 Belegdokumenten (Zollprivileg Ks. Karls V., Zitation ans RKG, Korrespondenz mit RKG und Deutschmeister)2: Unter Verstoß gegen das Zollprivileg Ks. Karls V. von 1555 verweigerten Bedienstete des Deutschordenskomturs in Heilbronn die Erlegung des Zolls an der hgl. Zollstätte in Nordheim bei Heilbronn. Er, Hg., ließ daraufhin die Waren beschlagnahmen. Gegen die Pfändung erließ das RKG auf Klage von Deutschmeister Wolfgang Schutzbar hin ein Pönalmandat mit Zitation. Trotz seines, des Hg., Bericht mit Verweis auf das Zollprivileg wurde der Prozess gemäß Bescheid des RKG vom 25. 1. 1557 eröffnet. Hg. beklagt den ungerechtfertigten Prozess und das leichtfertig erlassene Mandat als Verstoß gegen das Zollprivileg und wendet sich deshalb an den Kg., hat aber trotzdem beim RKG Protest und Exzeption eingereicht. Bittet um kgl. ŠSchutz bei der Ausübung des Privilegs, um Befehl an das RKG, den ohnehin nichtigen Prozess einzustellen, und um Bestrafung (Pönfall) des Deutschmeisters.

    KR am 9. 3.3: Verlesung dieser und der als gleichlautend befundenen Supplikation an die Kff., die KR bereits am 25. 2. vorlag. Beschluss wie kgl. Dekret: Beratung in den Kurien.

    Der Beschluss des KR am 11. 3.4 wurde nach der Billigung durch FR (wollte zunächst Gegenbericht des Deutschmeisters anfordern) am 12. 3. sowie durch SR am 13. 3.5 als Dekret der Reichsstände (14. 3. 1557)6 übernommen: Kg. möge kommissarische Vermittlung veranlassen. Scheitert diese, werden die Parteien wieder ans RKG gewiesen.