Deutsche Reichstagsakten  ‹  Der Reichstag zu Regensburg 1556/57
Einfache Suche
Schnittstellen Quellen Formalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Layout
Nominatim
OpenLayers
GND
Impressum
Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsübersicht

Inhaltsübersicht

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Bandbearbeiters

Vorwort des Bandbearbeiters

Archivalien und Handschriften

Archivalien und Handschriften

Gedruckte Quellen

Gedruckte Quellen

Literatur

Literatur

Abkürzungen und Siglen. Transkriptionsregeln

Abkürzungen und Siglen. Transkriptionsregeln

Einleitung

A) Proposition

B) Kurfürstenratsprotokoll

B) Kurfürstenratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 2 1556 Juni 10, Mittwoch
  • Nr. 3 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 4 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 5 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 6 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 7 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 8 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 9 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 10 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 11 1556 September 23, Mittwoch
  • Nr. 12 1556 September 24, Donnerstag
  • Nr. 13 1556 September 25, Freitag
  • Nr. 14 1556 September 26, Samstag
  • Nr. 15 1556 September 30, Mittwoch
  • Nr. 16 1556 Oktober 2, Freitag
  • Nr. 17 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 18 1556 Oktober 5, Montag
  • Nr. 19 1556 Oktober 6, Dienstag
  • Nr. 20 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 21 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 22 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 23 1556 Oktober 12, Montag
  • Nr. 24 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 25 1556 Oktober 16, Freitag
  • Nr. 26 1556 Oktober 17, Samstag
  • Nr. 27 1556 Oktober 19, Montag
  • Nr. 28 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 29 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 30 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 31 1556 November 23, Montag
  • Nr. 32 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 33 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 34 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 35 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 36 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 37 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 38 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 39 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 40 1556 Dezember 5, Samstag
  • Nr. 41 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 42 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 43 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 44 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 45 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 46 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 47 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 48 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 49 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 50 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 51 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 52 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 53 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 54 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 55 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 56 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 57 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 58 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 59 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 60 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 61 1557 Januar 2, Samstag
  • Nr. 62 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 63 1557 Januar 5, Dienstag
  • Nr. 64 1557 Januar 7, Donnerstag
  • Nr. 65 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 66 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 67 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 68 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 69 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 70 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 71 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 72 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 73 1557 Januar 22, Freitag
  • Nr. 74 1557 Januar 23, Samstag
  • Nr. 75 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 76 1557 Januar 28, Donnerstag
  • Nr. 77 1557 Januar 29, Freitag
  • Nr. 78 1557 Januar 30, Samstag
  • Nr. 79 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 80 1557 Februar 3, Mittwoch
  • Nr. 81 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 82 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 83 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 84 1557 Februar 12, Freitag
  • Nr. 85 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 86 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 87 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 88 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 89 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 90 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 91 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 92 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 93 1557 Februar 26, Freitag
  • Nr. 94 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 95 1557 März 1, Montag
  • Nr. 96 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 97 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 98 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 99 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 100 1557 März 8, Montag
  • Nr. 101 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 102 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 103 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 104 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 105 1557 März 14, Sonntag
  • Nr. 106 1557 März 15, Montag
  • Nr. 107 1557 März 16, Dienstag
  • C) Fürstenratsprotokoll

    C) Fürstenratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 108 1556 Juni 10, Mittwoch
  • Nr. 109 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 110 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 111 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 112 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 113 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 114 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 115 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 116 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 117 1556 September 23, Mittwoch
  • Nr. 118 1556 September 24, Donnerstag
  • Nr. 119 1556 September 25, Freitag
  • Nr. 120 1556 September 26, Samstag
  • Nr. 121 1556 September 28, Montag
  • Nr. 122 1556 September 30, Mittwoch
  • Nr. 123 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 124 1556 Oktober 5, Montag
  • Nr. 125 1556 Oktober 6, Dienstag
  • Nr. 126 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 127 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 128 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 129 1556 Oktober 12, Montag
  • Nr. 130 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 131 1556 Oktober 16, Freitag
  • Nr. 132 1556 Oktober 17, Samstag
  • Nr. 133 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 134 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 135 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 136 1556 November 23, Montag
  • Nr. 137 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 138 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 139 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 140 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 141 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 142 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 143 1556 Dezember 2, Mittwoch
  • Nr. 144 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 145 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 146 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 147 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 148 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 149 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 150 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 151 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 152 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 153 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 154 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 155 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 156 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 157 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 158 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 159 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 160 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 161 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 162 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 163 1556 Dezember 26, Samstag
  • Nr. 164 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 165 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 166 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 167 1557 Januar 2, Samstag
  • Nr. 168 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 169 1557 Januar 5, Dienstag
  • Nr. 170 1557 Januar 7, Donnerstag
  • Nr. 171 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 172 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 173 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 174 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 175 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 176 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 177 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 178 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 179 1557 Januar 22, Freitag
  • Nr. 180 1557 Januar 24, Sonntag
  • Nr. 181 1557 Januar 26, Dienstag
  • Nr. 182 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 183 1557 Januar 30, Samstag
  • Nr. 184 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 185 1557 Februar 3, Mittwoch
  • Nr. 186 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 187 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 188 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 189 1557 Februar 11, Donnerstag
  • Nr. 190 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 191 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 192 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 193 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 194 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 195 1557 Februar 19, Freitag
  • Nr. 196 1557 Februar 22, Montag
  • Nr. 197 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 198 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 199 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 200 1557 Februar 26, Freitag
  • Nr. 201 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 202 1557 März 1, Montag
  • Nr. 203 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 204 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 205 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 206 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 207 1557 März 8, Montag
  • Nr. 208 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 209 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 210 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 211 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 212 1557 März 15, Montag
  • Nr. 213 1557 März 16, Dienstag
  • D) Städteratsprotokoll

    D) Städteratsprotokoll

  • Vorbemerkung
  • Nr. 214 1556 Juli 7, Dienstag
  • Nr. 215 1556 Juli 13, Montag
  • Nr. 216 1556 Juli 17, Freitag
  • Nr. 217 1556 August 18, Dienstag
  • Nr. 218 1556 August 25, Dienstag
  • Nr. 219 1556 September 1, Dienstag
  • Nr. 220 1556 September 3, Donnerstag
  • Nr. 221 1556 September 22, Dienstag
  • Nr. 222 1556 September 23, Mittwoch und 24, Donnerstag
  • Nr. 223 1556 Oktober 3, Samstag
  • Nr. 224 1556 Oktober 7, Mittwoch
  • Nr. 225 1556 Oktober 8, Donnerstag
  • Nr. 226 1556 Oktober 10, Samstag
  • Nr. 227 1556 Oktober 13, Dienstag
  • Nr. 228 1556 Oktober 23, Freitag
  • Nr. 229 1556 Oktober 26, Montag
  • Nr. 230 1556 Oktober 29, Donnerstag
  • Nr. 231 1556 November 2, Montag
  • Nr. 232 1556 November 3, Dienstag
  • Nr. 233 1556 November 10, Dienstag
  • Nr. 234 1556 November 18, Mittwoch
  • Nr. 235 1556 November 19, Donnerstag
  • Nr. 236 1556 November 20, Freitag
  • Nr. 237 1556 November 21, Samstag
  • Nr. 238 1556 November 23, Montag
  • Nr. 239 1556 November 24, Dienstag
  • Nr. 240 1556 November 25, Mittwoch
  • Nr. 241 1556 November 26, Donnerstag
  • Nr. 242 1556 November 27, Freitag
  • Nr. 243 1556 November 28, Samstag
  • Nr. 244 1556 November 29, Sonntag
  • Nr. 245 1556 Dezember 1, Dienstag
  • Nr. 246 1556 Dezember 3, Donnerstag
  • Nr. 247 1556 Dezember 4, Freitag
  • Nr. 248 1556 Dezember 7, Montag
  • Nr. 249 1556 Dezember 8, Dienstag
  • Nr. 250 1556 Dezember 9, Mittwoch
  • Nr. 251 1556 Dezember 10, Donnerstag
  • Nr. 252 1556 Dezember 11, Freitag
  • Nr. 253 1556 Dezember 12, Samstag
  • Nr. 254 1556 Dezember 14, Montag
  • Nr. 255 1556 Dezember 15, Dienstag
  • Nr. 256 1556 Dezember 16, Mittwoch
  • Nr. 257 1556 Dezember 17, Donnerstag
  • Nr. 258 1556 Dezember 18, Freitag
  • Nr. 259 1556 Dezember 19, Samstag
  • Nr. 260 1556 Dezember 20, Sonntag
  • Nr. 261 1556 Dezember 21, Montag
  • Nr. 262 1556 Dezember 22, Dienstag
  • Nr. 263 1556 Dezember 23, Mittwoch
  • Nr. 264 1556 Dezember 24, Donnerstag
  • Nr. 265 1556 Dezember 28, Montag
  • Nr. 266 1556 Dezember 29, Dienstag
  • Nr. 267 1556 Dezember 30, Mittwoch
  • Nr. 268 1556 Dezember 31, Donnerstag
  • Nr. 269 1557 Januar 3, Sonntag
  • Nr. 270 1557 Januar 4, Montag
  • Nr. 271 1557 Januar 8, Freitag
  • Nr. 272 1557 Januar 9, Samstag
  • Nr. 273 1557 Januar 10, Sonntag
  • Nr. 274 1557 Januar 11, Montag
  • Nr. 275 1557 Januar 12, Dienstag
  • Nr. 276 1557 Januar 14, Donnerstag
  • Nr. 277 1557 Januar 15, Freitag
  • Nr. 278 1557 Januar 16, Samstag
  • Nr. 279 1557 Januar 20, Mittwoch
  • Nr. 280 1557 Januar 21, Donnerstag
  • Nr. 281 1557 Januar 23, Samstag
  • Nr. 282 1557 Januar 25, Montag
  • Nr. 283 1557 Januar 26, Dienstag
  • Nr. 284 1557 Januar 27, Mittwoch
  • Nr. 285 1557 Januar 29, Freitag
  • Nr. 286 1557 Februar 1, Montag
  • Nr. 287 1557 Februar 4, Donnerstag
  • Nr. 288 1557 Februar 5, Freitag
  • Nr. 289 1557 Februar 9, Dienstag
  • Nr. 290 1557 Februar 11, Donnerstag
  • Nr. 291 1557 Februar 13, Samstag
  • Nr. 292 1557 Februar 14, Sonntag
  • Nr. 293 1557 Februar 15, Montag
  • Nr. 294 1557 Februar 16, Dienstag
  • Nr. 295 1557 Februar 17, Mittwoch
  • Nr. 296 1557 Februar 19, Freitag
  • Nr. 297 1557 Februar 20, Samstag
  • Nr. 298 1557 Februar 22, Montag
  • Nr. 299 1557 Februar 23, Dienstag
  • Nr. 300 1557 Februar 24, Mittwoch
  • Nr. 301 1557 Februar 25, Donnerstag
  • Nr. 302 1557 Februar 27, Samstag
  • Nr. 303 1557 März 1, Montag
  • Nr. 304 1557 März 2, Dienstag
  • Nr. 305 1557 März 4, Donnerstag
  • Nr. 306 1557 März 5, Freitag
  • Nr. 307 1557 März 6, Samstag
  • Nr. 308 1557 März 7, Sonntag
  • Nr. 309 1557 März 8, Montag
  • Nr. 310 1557 März 9, Dienstag
  • Nr. 311 1557 März 10, Mittwoch
  • Nr. 312 1557 März 11, Donnerstag
  • Nr. 313 1557 März 12, Freitag
  • Nr. 314 1557 März 13, Samstag
  • Nr. 315 1557 März 14, Sonntag
  • Nr. 316 1557 März 15, Montag
  • Nr. 317 1557 März 16, Dienstag
  • Nr. 318 1557 März 17, Mittwoch
  • E) Protokoll des Religionsausschusses

    F) Protokoll des Ausschusses zur Prüfung des Reichsabschieds

    G) Protokoll für die Versammlungen der CA-Stände

    H) Protokoll für die Versammlungen der katholischen und geistlichen Stände

    I) Verhandlungsakten

    I) Verhandlungsakten

  • Vorbemerkung
  • Nr. 424 Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie Resolution zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 425 Replik der kgl. Kommissare zur Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 426 Duplik der Reichsstände zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 427 Antwort der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 428 Replik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 429 Duplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 430 Triplik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 431 Quadruplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 432 Quintuplik des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 433 Sextuplik der Reichsstände zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 434 Septuplik und Schlussschrift des Königs zum 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 435 Antwort der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 436 Duplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 437 Triplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 438 Quadruplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 439 Quintuplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 440 Sextuplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 441 Septuplik des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 442 Oktoplik der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 443 Fünfte Resolution des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 444 Sechste Resolution der Reichsstände zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 445 Sechste Resolution und Schlussschrift des Königs zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 446 Resolution [Antwort] der Reichsstände zur RKG-Visitation – Reichsjustiz [4. HA]
  • Nr. 447 Antworten der Reichsstände zum 5. HA (RMO) und 3. HA (Landfrieden)
  • J) Resolutionen, Eingaben, Gutachten

    J) Resolutionen, Eingaben, Gutachten

  • Vorbemerkung
  • Nr. 448 Erklärung König Ferdinands I. an seine RT-Kommissare vom 22. Oktober 1556 zur Antwort der Reichsstände auf die Proposition sowie zur Verhandlungsaufnahme und zum Verhandlungsmodus beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 449 Nicht referierte, geteilte Resolution der Reichsstädte zur Erklärung des Königs und zur Replik der kgl. Kommissare wegen der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellung
  • Nr. 450 Einheitliche Resolution der Reichsstädte zur Erklärung des Königs und zur Replik der kgl. Kommissare wegen der Verhandlungsaufnahme im Zusammenhang mit der Freistellung
  • Nr. 451 Resolution der Reichsstädte zur Ausschussbildung beim 1. HA (Religionsvergleich)
  • Nr. 452 1. HA (Religionsvergleich): Anordnung des Religionsausschusses
  • Nr. 453 Zusammenfassung der Verhandlungen zum Religionskolloquium bis 27. Februar 1557
  • Nr. 454 Teilnehmer beider Religionsparteien für das Wormser Religionskolloquium gemäß der Festlegung auf dem RT
  • Nr. 455 Gutachten der geistlichen Räte Bischof Melchiors von Würzburg zum 1. HA (Religionsvergleich) und 3. HA (Landfrieden)
  • Nr. 456 Gutachten des Straßburger Kanzlers Dr. Christoph Welsinger zum Religionsvergleich
  • Nr. 457 Betrachtung Kardinal Ottos von Augsburg zur Situation im Reich im Zusammenhang mit der Glaubensspaltung
  • Nr. 458 Gutachten des Augsburger Kanzlers Dr. Konrad Braun zum Religionsvergleich
  • Nr. 459 Gutachten des katholischen Theologen Georg Witzel zu Konzil, Kolloquium und bischöflichem Reformkonvent
  • Nr. 460 Stellungnahme der geistlichen Reichsstände zur Replik des Königs beim 1. HA (Religionsvergleich) sowie zu dessen Vortrag vom 24. Dezember 1556
  • Nr. 461 Erklärung der katholischen Reichsstände an König Ferdinand: Bedingungen und Vorbehalte für das Kolloquium
  • Nr. 462 Erklärung der geistlichen Reichsstände an König Ferdinand zur limitierten Rechtssicherung der Kolloquenten und Adjunkten
  • Nr. 463 Gutachten des Ausschusses der katholischen Reichsstände zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 464 Resolution der katholischen Reichsstände an den König zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 465 Nebenabschied der katholischen Reichsstände zur Beschickung und Finanzierung des Religionskolloquiums
  • Nr. 466 Erstes Gutachten Philipp Melanchthons zum Religionsvergleich
  • Nr. 467 Zweites Gutachten Philipp Melanchthons zum Religionsvergleich
  • Nr. 468 Kurpfälzer Gutachten für ein künftiges Religionskolloquium
  • Nr. 469 Gutachten von Nürnberger Ratsgelehrten zum 1. HA (Religionsvergleich) und zu anderen HAA der Proposition
  • Nr. 470 Nebenabschied der CA-Stände zur Religionsfrage
  • Nr. 471 Überlegungen eines kursächsischen Rates zur Türkenhilfe (2. HA) und zum Religionsvergleich (1. HA)
  • Nr. 472 Gutachten des bayerischen Rates Dr. Wiguleus Hundt gegen den Gemeinen Pfennig als Steuerform beim 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 473 Empfehlung des bayerischen Rates Dr. Wiguleus Hundt für Herzog Albrecht V. wegen der Türkengefahr
  • Nr. 474 Erste Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 475 Gutachten des FR-Ausschusses, dann erste Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 476 Zweite Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 477 Gutachten des FR-Ausschusses, dann zweite Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 478 Dritte Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 479 Dritte Resolution des Fürstenrats zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 480 Vierte Resolution der Reichsstädte zum 2. HA (Türkenhilfe)
  • Nr. 481 Instruktion für die Kriegsräte (Musterherren) der Reichsstände im Türkenfeldzug
  • Nr. 482 Instruktion der Reichsstände für die Reichspfennigmeister Damian von Sebottendorf und Wolf Haller von Hallerstein
  • Nr. 483 Werbung der Gesandten der niederösterreichischen Lande an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 484 Erste Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 485 Zweite Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 486 Dritte Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 487 Vierte Anmahnung der niederösterreichischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 488 Antwort der Reichsstände zur Werbung der niederösterreichischen Gesandten um eine Türkenhilfe
  • Nr. 489 Werbung der ungarischen Gesandten an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 490 Antwort der Reichsstände zur Werbung der ungarischen Gesandten
  • Nr. 491 Replik der ungarischen Gesandten zu ihrer Werbung
  • Nr. 492 Werbung der böhmischen Gesandten an die Reichsstände um eine Türkenhilfe
  • Nr. 493 Antwort der Reichsstände zur Werbung der böhmischen Gesandten
  • Nr. 494 Resolution der Reichsstädte zum 3. HA (Landfrieden)
  • Nr. 495 Landfriedensmandat König Ferdinands I. vom 15. März 1557
  • Nr. 496 Bericht (Relation) der RKG-Visitationskommission vom 21. Mai 1556 an Kaiser Karl V.
  • Nr. 497 Resolution der Reichsstädte zum 4. HA (Reichsjustiz)
  • Nr. 498 Resolution der Reichsstädte zum 5. HA (RMO)
  • Nr. 499 Mandat König Ferdinands I. zum Reichsmünzwesen vom 15. März 1557
  • K) Nebenverhandlungen

    K) Nebenverhandlungen

  • Vorbemerkung
  • Nr. 500 Vortrag der königlichen Kommissare am 10. Juni 1556 wegen der verzögerten Anreise Ferdinands I.
  • Nr. 501 Vortrag der königlichen Kommissare am 7. Juli 1556: Anordnung des RT-Kommissariats. Spätere Ankunft König Ferdinands I.
  • Nr. 502 Antwort der Reichsstände zum Vortrag der königlichen Kommissare vom 7. Juli 1556
  • Nr. 503 Freistellung: Supplikation der CA-Stände an König Ferdinand I. um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 504 Freistellung: Antwort König Ferdinands I. zur Supplikation der CA-Stände um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 505 Freistellung: Replik der Gesandten der CA-Stände an König Ferdinand I. zur Supplikation um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 506 Freistellung: Nicht übergebene Erwiderung der CA-Stände an König Ferdinand I. zur Supplikation um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts, von den RT-Gesandten den Obrigkeiten zur Ratifizierung übersandt
  • Nr. 507 Freistellung: Duplik König Ferdinands I. zur Supplikation der CA-Stände um Aufhebung des Geistlichen Vorbehalts
  • Nr. 508 Freistellung: Protest der CA-Stände gegen den Geistlichen Vorbehalt
  • Nr. 509 Abschied des Wormser Moderationstags 1557
  • Nr. 510 Resolution der Reichsstände zum Abschied des Wormser Moderationstags
  • Nr. 511 Koadjutorfehde in Livland: Eingabe der Kurbrandenburger Gesandten
  • Nr. 512 Koadjutorfehde in Livland: Gegenbericht der Deputierten des Deutschen Ordens in Livland zur Eingabe der Kurbrandenburger Gesandten
  • Nr. 513 Koadjutorfehde in Livland: Eingabe Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg zum Gegenbericht der Gesandten des Deutschen Ordens in Livland
  • Nr. 514 Koadjutorfehde in Livland: Bericht der Gesandten Pommerns
  • Nr. 515 Koadjutorfehde in Livland: Erwiderung der Gesandten des Deutschen Ordens in Livland zur Eingabe Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg
  • Nr. 516 Koadjutorfehde in Livland: Replik des Gesandten Hg. Johann Albrechts von Mecklenburg zur Erwiderung der Verordneten des Deutschen Ordens in Livland
  • Nr. 517 Koadjutorfehde in Livland: Antwort und Resolution der Reichsstände
  • Nr. 518 Koadjutorfehde in Livland: Replik und Schlussschrift des Königs
  • Nr. 519 Koadjutorfehde in Livland: Instruktion König Ferdinands I. vom 16. Januar 1557 für die Vermittlungskommissare in Livland
  • Nr. 520 Verhandlungen und Abschied des Städtetags 1557
  • L) Supplikationen

    L) Supplikationen

  • Vorbemerkung
  • Nr. 521 Propst Wolfgang von Berchtesgaden
  • Nr. 522 Haus Brandenburg und Erbeinungsmitglieder. Stände der Fränkischen Einung
  • Nr. 523 Mgf. Johann von Brandenburg-Küstrin
  • Nr. 524 Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach
  • Nr. 525 Hg. Erich II. von Braunschweig-Calenberg
  • Nr. 526 Hg. Heinrich II. (d. J.) von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • Nr. 527 Hg. Heinrich II. (d. J.) von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • Nr. 528 Bf. Maximilian de Berghes von Cambrai
  • Nr. 529 Kg. Christian III. von Dänemark, Hg. von Holstein
  • Nr. 530 Kg. Christian III. von Dänemark, Hg. von Holstein
  • Nr. 531 Stände der Fränkischen Einung. Haus Brandenburg
  • Nr. 532 Stände der Fränkischen Einung
  • Nr. 533 Konsorten des Friedrich Frommer
  • Nr. 534 Wilhelm von Grumbach
  • Nr. 535 Wolf Haller von Hallerstein, Reichspfennigmeister
  • Nr. 536 Hieronymus Hartung, ehemaliger Kammermeister des Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach
  • Nr. 537 Gff. Sebastian und Ulrich von Helfenstein
  • Nr. 538 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 539 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 540 Lgf. Philipp von Hessen
  • Nr. 541 Dr. Jakob Huckel, Reichsfiskal
  • Nr. 542 Hg. Wilhelm von Jülich
  • Nr. 543 Hg. Wilhelm von Jülich
  • Nr. 544 Lorenz Kessel [Kessler], Münzgeselle
  • Nr. 545 Frh. Johann Jakob von Königsegg
  • Nr. 546 Erben des Jakob von Landsberg
  • Nr. 547 Georg Lang, Diener von Reichspfennigmeister Wolf Haller
  • Nr. 548 Legstätten Köln, Nürnberg und Speyer
  • Nr. 549 Erben des Dr. Augustin Lösch zu Hilgertshausen
  • Nr. 550 Gf. Friedrich von Löwenstein
  • Nr. 551 Ebf. Sigismund von Magdeburg
  • Nr. 552 Stadt Magdeburg und Domkirche zu Magdeburg
  • Nr. 553 Lic. Christoph Matthias, Kurmainzer Kanzler
  • Nr. 554 Wolf von Maxlrain, Frh. zu Hohenwaldeck
  • Nr. 555 Moderatoren des Fränkischen, Niederrheinisch-Westfälischen und Niedersächsischen Reichskreises auf dem Moderationstag 1556/57 in Worms
  • Nr. 556 Stadt Mühlhausen in Thüringen
  • Nr. 557 Niederrheinisch-Westfälischer Reichskreis
  • Nr. 558 Stadt Nordhausen
  • Nr. 559 Oberrheinischer Reichskreis
  • Nr. 560 Ausschreibende Fürsten des Oberrheinischen Reichskreises
  • Nr. 561 Wolfgang d. Ä. von Pappenheim, Reichserbmarschall
  • Nr. 562 Hg./Kf. Ottheinrich von Pfalz-Neuburg. Kardinal Otto von Augsburg
  • Nr. 563 Hg./Kf. Ottheinrich von Pfalz-Neuburg
  • Nr. 564 Hgg. Barnim und Philipp von Pommern
  • Nr. 565 Hgg. Barnim und Philipp von Pommern
  • Nr. 566 Hst. Ratzeburg
  • Nr. 567 Emmeram von Redwitz
  • Nr. 568 Gff. Ernst und Bodo von Regenstein (Reinstein) und Blankenburg
  • Nr. 569 Berittene RKG-Boten
  • Nr. 570 Reichsstädte
  • Nr. 571 Haus Sachsen
  • Nr. 572 Hgg. Johann Friedrich d. M., Johann Wilhelm und Johann Friedrich d. J. von Sachsen
  • Nr. 573 Aus dem Erzstift Salzburg vertriebene protestantische Untertanen
  • Nr. 574 Stadt Schweinfurt
  • Nr. 575 Radegunde von Truppach
  • Nr. 576 Hg. Christoph von Württemberg
  • M) Reichsabschied

    Register

    Register

    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung
    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung

    «1.2 Überlieferung und Forschungsstand. Verhandlungen neben dem Reichstag »

    Die Editionsgrundlagen für vorliegenden Band orientieren sich in allen Bereichen an den Vorgaben, wie sie für die Reihe der „Reichsversammlungen“ programmatisch entworfen wurden. Dies betrifft neben der Präsentationsform von Protokollen, Hauptakten und Supplikationen, der selektiven Auswertung der Reichstagskorrespondenz im Kommentar und den Transkriptionsregeln auch die Recherchen zur ungedruckten Überlieferung, die sich demgemäß auf ausgewählte Archive und Aktengruppen34 beschränken. Das Grundgerüst der Dokumentation bilden sowohl bei den Protokollen wie bei den Verhandlungsakten die Überlieferungen der königlichen und der Kurmainzer Kanzlei. In der königlichen Kanzlei finden sich in der Reichstagsaktenreihe für 1556/57 fünf Bände35, die weitgehend chronologisch geordnet die Korrespondenz des Königs zur Vorbereitung, seine Reichstagswerbungen, den Schriftwechsel mit den Kommissaren in Regensburg bis zur eigenen Ankunft, die meisten Hauptakten von der Proposition bis zum Reichsabschied, einen Großteil der Supplikationen und das österreichische Fürstenratsprotokoll beinhalten. Allerdings fehlt ein Protokoll des Geheimen Rates, das die internen Entscheidungsvorgänge am Hof Ferdinands erhellen würde. Das Mainzer Erzkanzlerarchiv verwahrt ebenfalls fünf Bände, die zwar die Verhandlungsakten nicht vollständig und die Supplikationen nur zu einem kleinen Teil erfassen, aber den Verlauf des Reichstags mit den umfangreichen Berichten der Gesandten und den Weisungen des Kurfürsten36 sowie in erster Linie anhand der Protokollierungen für den Kurfürstenrat, den Religionsausschuss, die Versammlungen der katholischen Stände und teils für den Supplikationsrat gut wiedergeben.

    Von den weltlichen Kurfürsten bieten Kursachsen und Kurpfalz geschlossene Überlieferungen mit Korrespondenzen zur Vorbereitung, der Instruktion, der Reichstagskorrespondenz, jeweiligen Protokollen für den Kurfürstenrat und den Religionsausschuss, einem Großteil der Verhandlungsakten, ausgewählten Supplikationen und dem Reichsabschied. Kurpfalz überliefert daneben das beste Protokoll für die Sitzungen der CA-Stände. Für Kurbrandenburg ist zwar kein Protokoll erhalten, doch liegen die weiteren Aktengruppen ebenfalls weitgehend geschlossen vor. Die Kurkölner Akten reichen nur bis zum Tod Kurfürst Adolfs III. am 20. 9. 1556, während die Kurtrierer Unterlagen verloren gingen. ŠAus der Fürstenkurie beinhalten die Bestände Speyers, Würzburgs, Hessens, Württembergs und mit Abstrichen Sachsens (nur für die Anfangsphase des Reichstags) das meiste singuläre Schriftgut (Instruktionen, Reichstagskorrespondenz, Protokolle). Von den Mitgliedern des Städterats gilt dies für Augsburg und Nürnberg.

    Die ersten gedruckten Veröffentlichungen im 16. und 17. Jahrhundert konzentrierten sich neben dem Reichsabschied auf die Akten zur Freistellungsforderung37. Die Beschreibung des Reichstags bei Häberlin (1776) stützt sich mit diesen Drucken zur Freistellung und der von Sattler edierten Württemberger Reichstagskorrespondenz auf eine nur schmale Quellenbasis, die um ein Referat des gesamten Reichsabschieds ergänzt wird38. Eine bedeutende Erweiterung der Quellengrundlage brachte erst die Edition von Viktor Ernst insbesondere für die innerprotestantische Debatte vor und beim Reichstag39. Bei den Darstellungen im 19. Jahrhundert liegt der Schwerpunkt ebenfalls weit überwiegend auf der Religionsfrage, so auch bei Gustav Wolf40, hier allerdings in wesentlich umfassenderer Form und ergänzt um einen umfangreichen Quellenanhang. Die am Ende des 19. und zu Beginn des 20. Jahrhunderts entstandenen Gesamtdarstellungen der Epoche ignorieren den Reichstag 1556/57 entweder41 oder sie konzentrieren sich ebenfalls auf den Religionsaspekt42. Dieser steht ebenso in der neueren Literatur im Vordergrund, die je nach Themenstellung die Freistellung43 oder den Religionsvergleich44 betrachtet. Die Verhandlungen im Religionsausschuss zu letzterem Problem analysieren die Studien von Rolf Decot45, während Benno von Bundschuh dafür ein sehr breites Spektrum von der Vorbereitung des Reichstags über dessen Verhandlungen bis hin zu theologischen Gutachten detailreich im Rückgriff vorrangig auf die königliche und Kurmainzer Aktenüberlieferung darlegt und damit die Religionsfrage unter dem Aspekt der Anberaumung des Religionsgesprächs umfassend erörtert46. Einen Ausschnitt daraus – die Ansätze einer gemeinsamen Konfessionspolitik der CA-ŠStände auf dem Reichstag in der Vorbereitung des Religionsgesprächs – beleuchtet die aktuelle Studie von Björn Slenczka47. Bereits zuvor hat Ernst Laubach in seiner Untersuchung zu Ferdinand I. als Kaiser48 eine in thematisch erweiterter Form annähernd geschlossene Darstellung des Reichstags 1556/57 unter Einbeziehung auch der Türkenhilfe, der Livlandfrage und der Bestrebungen zur Übertragung des Kaisertums auf der Basis der Primärquellen vorgelegt. Die anderweitige biografisch angelegte Literatur analysiert den Reichstag unter dem territorialpolitischen Blickwinkel oder im Hinblick auf die Politik des jeweiligen Herrschers am Reichstag49.

    Die Grundkonzeption für die Editionsreihe der „Reichsversammlungen“ sieht eine Dokumentation des Reichstags „in seiner Kernfunktion als Ständeversammlung“ von der Proposition bis zum Abschied vor50, also die Bereitstellung der Quellen zu den Verhandlungen des Königs mit den Reichsständen, zu den Beratungen in den Kurien, der drei Kurien untereinander, im Religionsausschuss sowie in den Versammlungen der katholischen und protestantischen Stände. Nicht berücksichtigt werden demnach Sonderverhandlungen des Königs mit einzelnen Ständen und einzelner Stände oder Ständegruppen sowie anderweitige Ereignisse außerhalb der eigentlichen Reichstagsprogrammatik. Beim Reichstag 1556/57 betrifft dies in erster Linie zwei Komplexe: 1) Die Gründung des Landsberger Bundes. 2) Den Vergleichstag im Markgrafenkrieg, der in Regensburg zunächst vor und sodann neben dem Reichstag veranstaltet wurde.

    1) Die Initiative Bayerns (W. Hundt) in Kooperation mit Johann Ulrich Zasius seit dem Frühjahr 1556 für die Gründung eines Landfriedensbundes verlief zum Teil parallel mit der Reichstagsvorbereitung. Nach der Konstituierung des Landsberger Bundes51 mit den Mitgliedern König Ferdinand, Herzog Albrecht von Bayern, Erzbischof Michael von Salzburg und der Reichsstadt Augsburg am 1. 7. 1556 setzten sich die Gespräche und Korrespondenzen während des Reichstags vorrangig wegen der Aufnahme der fränkischen Einungsstände fort, auch fanden in Regensburg im März 1557 Bundesversammlungen statt. In den Verhandlungen um den Vollzug der Exekutionsordnung (3. Hauptartikel) fand der Bund keine Erwähnung.

    Š2) In engerer lokaler und terminlicher Verbindung zum Reichstag stand der Vergleichstag zwischen Markgraf Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach und den Ständen der Fränkischen Einung (Vergleichstag im Markgrafenkrieg52). Dennoch wird auf eine Dokumentation verzichtet, da es sich beim Vergleichstag um ein eigenständig konstituiertes Gremium (Vermittlungskommission) handelte, das nicht beim, sondern neben dem Reichstag agierte. Die Trennung beider Veranstaltungen wird formal auch daran deutlich, dass die Teilnehmer am Vergleichstag über eigene Vollmachten verfügten, die für den Reichstag nicht galten. Deshalb wird die Thematik im Rahmen der Dokumentation nur in der Spätphase berücksichtigt, als sie in Form von Supplikationen an das Forum des Reichstags gebracht wurde. Der Vergleichstag 1556 beruhte auf dem Augsburger Abschied vom 26. 9. 1555, der ihn zum 1. 3. 1556 nach Regensburg einberief53. Der Vermittlungskommission gehörten neben den Kommissaren Ferdinands I. an: Die vier rheinischen Kurfürsten, Salzburg, Konstanz, Bayern, Jülich, die Reichsprälaten, die Wetterauer Grafen sowie die Städte Straßburg und Regensburg. Deren Verhandlungen zwischen den beiden Parteien verliefen zunächst wegen des Streits um Geleitfragen und die Übernahme der Markgrafschaft Kulmbach durch einen kaiserlichen Sequester ergebnislos54, doch wurde die Hauptvermittlung auch nach dessen Verordnung durch den König Mitte Mai 1556 nicht aufgenommen, da die Fränkische Einung die Einbeziehung der vom Markgraf eroberten, so genannten bambergischen Vertragsämter in die Verwaltung ablehnte und der Gegenseite Verstöße gegen das Geleit und den Augsburger Abschied vorwarf. Im Oktober 1556 wurden die Verhandlungen abgebrochen. Dies veranlasste Albrecht Alkibiades, sich im Dezember gegen Šdie Verweigerung der Einung in einer Supplikation an die Reichsstände zu wenden55, die jedoch infolge seines Todes am 8. 1. 1557 nicht mehr beschieden wurde. Die folgenden Beratungen hatten aufgrund der veränderten Situation die Übergabe der Markgrafschaft Kulmbach an Markgraf Georg Friedrich von Brandenburg-Ansbach56 zum Gegenstand. In deren Rahmen ordnete König Ferdinand am 25./27. 2. 1557 den gütlichen Vergleich des Gesamthauses Brandenburg mit der Fränkischen Einung an57, den er anschließend selbst übernahm und im Wiener Vertrag vom 6. 10. 1558 erfolgreich zum Abschluss brachte58.

    Faksimiles der Druckfassung der Edition.

    ser/rta1556/ue1.2/pages

    Die PDF-Anzeige ist eingebettet. Durch die Tastenkombination STRG+P bzw. das Öffnen der PDF-Datei in einem neuen Fenster (schwarzes "+"-Symbol oben rechts) können Sie das PDF Dokument ausdrucken.

    Anmerkungen

    34
     Begründung und Auswahlkriterien: Lanzinner, RTA RV 1570, 71 f. Editionsgrundlagen insgesamt: Ebd., 65–113.
    35
     Nachweise dieser und der folgenden Akten im Archivalienverzeichnis. Zur Überlieferungssituation für die einzelnen Aktengruppen vgl. auch die Vorbemerkungen zu den Protokollen und den anderen Hauptabschnitten.
    36
     Zur besonderen Bedeutung der Berichte und Weisungen beim RT 1556/57 vgl. die Vorbemerkung zum KR-Protokoll.
    37
      Erstenberger, Autonomia, 19–34 (erschienen 1586); Lampadius, Deduction, 88–100. Später auch Lünig, Reichsarchiv, Partis generalis continuatio [1], [2. Teil], [1. Fortsetzung], 3–27 (auch RAb); Moser, Staatsrecht XII, 190–203.
    38
      Häberlin  III, 133–213. Sattler  IV, 94–111; Beilagen: 97–102.
    39
      Ernst  III und IV passim. Weniger ergiebig: Mayer, Leben, 219–239 (bayerische RT-Korrespondenz). Goetz, Beiträge, 1–59, ediert einige Berichte der kgl. RT-Kommissare an Ferdinand. Wichtige Quellengrundlagen für die Livlandfrage als einen Teilaspekt des RT bietet jetzt die Edition von Hartmann, Herzog I.
    40
      Wolf, Geschichte, 7–68; Quellen: 217–277. Zuvor: Bucholtz VII, 221–223, 361–368 (Religionsausschuss), 400 f. Die Verhandlungen zur Türkenhilfe fehlen. Heppe  I, 111–116, 131–141; Kugler  II, 6–38.
    41
     Vgl. etwa Ranke, Zur deutschen Geschichte; Brandi, Geschichte.
    42
      Ritter  I, 127–134; Janssen, Zustände, 21 f., 62–68.
    43
      Westphal, Kampf, 28–73; Gotthard, Religionsfrieden, 335–339.
    44
      Hollerbach, Religionsgespräch, 206–215.
    45
      Decot, Religionsgespräch; Decot, Confessio, 42–46; Decot, Reichstage, 134–136.
    46
      Bundschuh, Religionsgespräch, 75–247, 296–369.
    47
      Slenczka, Schisma, 40–93.
    48
      Laubach, Ferdinand I., 141–195, 207–221.
    49
      Kohler, Ferdinand I., 251–257 (vgl. auch den Forschungsüberblick ebd., 23–31, sowie bei Kohler, Kaiser Ferdinand I., 236–245). Heil, Reichspolitik, 136–157; Kurze, Kurfürst, 22–32, 93–114; Langensteiner, Land, 277–290; Pollet, Pflug, 330–336; Siebert, Kaiser, 160–164. Daneben: Riess, Canisius, 182–201; Rössner, Braun, 289–296.
    50
     Vgl. Lanzinner, RTA RV 1570, 74–76. Die Vorbereitung des RT wird im Rahmen der Einleitung erörtert.
    51
     Vgl. zur Gründungsphase: Goetz, Beiträge, bes. 1–97 (Edition). Mogge, Nürnberg, 45–78; Endres, Bund, 199–202; Göttmann, Entstehung, passim; Lanzinner, Bund, bes. 65–68 (Neubewertung der Gründungsintention); Laubach, Ferdinand I., 531–538; Heil, Reichspolitik, 126–131, 159–163 (Motive der bayerischen Initiative); Meusser, Kaiser, 149–153 (Politik Zasius).
    52
     Vgl. zum zweiten Markgrafenkrieg seit 1552 die ältere Schilderung bei Voigt  I, 288–361; Voigt  II, passim. Aktuelle detailreiche Untersuchung: Bauer, Zobel, 363–549. Daneben: Weber, Kaiser, 286–303; Pflüger, Kommissare, 33–52 (jeweils Lit.).
    53
     Druck des Abschieds: Aulinger/Eltz/Machoczek, RTA JR XX, Nr. 305 S. 2763–2769. Protokoll und Akten zu den Verhandlungen 1555: Ebd., Nrr. 292–304 S. 2654–2763. Vgl. auch ebd., Einleitung, Kap. 4.3, 101–109; Mühlhofer, Politik, 166–194; Bauer, Zobel, 495–498.
    54
     Vgl. zur Kommissionsverhandlung 1556: Voigt II, 244–249, 252–259, 264–270; Kneitz, Markgraf, 135–139; Zeissner, Hochstift, 157–160; Bauer, Zobel, 498–502. Akten (Auswahl): HHStA Wien, MEA RTA 26 Fasz. 1 (Mainzer Protokoll, Hd. Bagen, 1. 3. 1556–7. 3. 1557). StA Nürnberg, Ratskanzlei B-Laden Akten S I L 213 Nr. 9 (Nürnberger Protokoll, 26. 4.–11. 10. 1556). StA Bamberg, BRTA 38 (Bamberger Protokoll, 2. 3.–14. 9. 1556). HHStA Wien, RK RA i. g. 33b (Korrespondenz der kgl. Kommissare mit Ferdinand I., mit Akten). Ebd., Brandenburgica 9, 10 (Korrespondenzen des Kgs., Akten). Ebd., Handschriften W 605/2 (Kommissionsakten). Ebd., MEA RTA 26 Fasz. 2 (Akten). HStA München, K. blau 107/3c Fasz. 1 (Akten). HStA München, KÄA 4538–4540 (Berichte, Korrespondenzen, Akten). HStA Düsseldorf, JB II 2296. HStA Dresden, Loc. 10191/4. GStA PK Berlin, I. HA Rep. 10 Nr. Y Fasz. E (jeweils Akten). StA Würzburg, WRTA 39, fol. 74–140 und passim (Berichte der Gesandten der fränkischen Einungsstände und Weisungen an diese). StA Nürnberg, BBdR 158–160 (Korrespondenz zu RT und Vergleichstag). AVCU Strasbourg, AA 617 passim (Straßburger Berichte). ISG Frankfurt, RS II 1129 (Akten und Korrespondenzen, ausgehend von Straßburg). GLA Karlsruhe, Abt. 50 Fasz. 89 (Berichte des Baden-Durlacher Gesandten Walter Senft als Beistand). StA Marburg, Best. 3 Nr. 1248 (Korrespondenz der Erbeinung Sachsen, Brandenburg, Hessen).
    55
     Nr. 524.
    56
     Nr. 522. Daneben Streit um das Geleit für Räte und Diener des verstorbenen Mgf. [Nr. 531].
    57
     Vgl. bei Nr. 522 mit Anm. 16.
    58
     Vgl. Bauer, Zobel, 503; Mühlhofer, Politik, 185; Zeissner, Hochstift, 160–170.

    Faksimiles der Druckseiten: Durch Verschieben der Spaltenteiler wird das Faksimile vergrößert. Durch einen Klick öffnet sich die seitenweise Blätterfunktion.

    Verweise auf Dokumente der Edition sowie weitere Ressourcen im Web.

    Registereinträge, die auf die Seite(n) dieses Dokuments verweisen.

    Erneute Fassung des Dokuments zum parallelen Lesen.

    «1.2 Überlieferung und Forschungsstand. Verhandlungen neben dem Reichstag »

    Die Editionsgrundlagen für vorliegenden Band orientieren sich in allen Bereichen an den Vorgaben, wie sie für die Reihe der „Reichsversammlungen“ programmatisch entworfen wurden. Dies betrifft neben der Präsentationsform von Protokollen, Hauptakten und Supplikationen, der selektiven Auswertung der Reichstagskorrespondenz im Kommentar und den Transkriptionsregeln auch die Recherchen zur ungedruckten Überlieferung, die sich demgemäß auf ausgewählte Archive und Aktengruppen34 beschränken. Das Grundgerüst der Dokumentation bilden sowohl bei den Protokollen wie bei den Verhandlungsakten die Überlieferungen der königlichen und der Kurmainzer Kanzlei. In der königlichen Kanzlei finden sich in der Reichstagsaktenreihe für 1556/57 fünf Bände35, die weitgehend chronologisch geordnet die Korrespondenz des Königs zur Vorbereitung, seine Reichstagswerbungen, den Schriftwechsel mit den Kommissaren in Regensburg bis zur eigenen Ankunft, die meisten Hauptakten von der Proposition bis zum Reichsabschied, einen Großteil der Supplikationen und das österreichische Fürstenratsprotokoll beinhalten. Allerdings fehlt ein Protokoll des Geheimen Rates, das die internen Entscheidungsvorgänge am Hof Ferdinands erhellen würde. Das Mainzer Erzkanzlerarchiv verwahrt ebenfalls fünf Bände, die zwar die Verhandlungsakten nicht vollständig und die Supplikationen nur zu einem kleinen Teil erfassen, aber den Verlauf des Reichstags mit den umfangreichen Berichten der Gesandten und den Weisungen des Kurfürsten36 sowie in erster Linie anhand der Protokollierungen für den Kurfürstenrat, den Religionsausschuss, die Versammlungen der katholischen Stände und teils für den Supplikationsrat gut wiedergeben.

    Von den weltlichen Kurfürsten bieten Kursachsen und Kurpfalz geschlossene Überlieferungen mit Korrespondenzen zur Vorbereitung, der Instruktion, der Reichstagskorrespondenz, jeweiligen Protokollen für den Kurfürstenrat und den Religionsausschuss, einem Großteil der Verhandlungsakten, ausgewählten Supplikationen und dem Reichsabschied. Kurpfalz überliefert daneben das beste Protokoll für die Sitzungen der CA-Stände. Für Kurbrandenburg ist zwar kein Protokoll erhalten, doch liegen die weiteren Aktengruppen ebenfalls weitgehend geschlossen vor. Die Kurkölner Akten reichen nur bis zum Tod Kurfürst Adolfs III. am 20. 9. 1556, während die Kurtrierer Unterlagen verloren gingen. ŠAus der Fürstenkurie beinhalten die Bestände Speyers, Würzburgs, Hessens, Württembergs und mit Abstrichen Sachsens (nur für die Anfangsphase des Reichstags) das meiste singuläre Schriftgut (Instruktionen, Reichstagskorrespondenz, Protokolle). Von den Mitgliedern des Städterats gilt dies für Augsburg und Nürnberg.

    Die ersten gedruckten Veröffentlichungen im 16. und 17. Jahrhundert konzentrierten sich neben dem Reichsabschied auf die Akten zur Freistellungsforderung37. Die Beschreibung des Reichstags bei Häberlin (1776) stützt sich mit diesen Drucken zur Freistellung und der von Sattler edierten Württemberger Reichstagskorrespondenz auf eine nur schmale Quellenbasis, die um ein Referat des gesamten Reichsabschieds ergänzt wird38. Eine bedeutende Erweiterung der Quellengrundlage brachte erst die Edition von Viktor Ernst insbesondere für die innerprotestantische Debatte vor und beim Reichstag39. Bei den Darstellungen im 19. Jahrhundert liegt der Schwerpunkt ebenfalls weit überwiegend auf der Religionsfrage, so auch bei Gustav Wolf40, hier allerdings in wesentlich umfassenderer Form und ergänzt um einen umfangreichen Quellenanhang. Die am Ende des 19. und zu Beginn des 20. Jahrhunderts entstandenen Gesamtdarstellungen der Epoche ignorieren den Reichstag 1556/57 entweder41 oder sie konzentrieren sich ebenfalls auf den Religionsaspekt42. Dieser steht ebenso in der neueren Literatur im Vordergrund, die je nach Themenstellung die Freistellung43 oder den Religionsvergleich44 betrachtet. Die Verhandlungen im Religionsausschuss zu letzterem Problem analysieren die Studien von Rolf Decot45, während Benno von Bundschuh dafür ein sehr breites Spektrum von der Vorbereitung des Reichstags über dessen Verhandlungen bis hin zu theologischen Gutachten detailreich im Rückgriff vorrangig auf die königliche und Kurmainzer Aktenüberlieferung darlegt und damit die Religionsfrage unter dem Aspekt der Anberaumung des Religionsgesprächs umfassend erörtert46. Einen Ausschnitt daraus – die Ansätze einer gemeinsamen Konfessionspolitik der CA-ŠStände auf dem Reichstag in der Vorbereitung des Religionsgesprächs – beleuchtet die aktuelle Studie von Björn Slenczka47. Bereits zuvor hat Ernst Laubach in seiner Untersuchung zu Ferdinand I. als Kaiser48 eine in thematisch erweiterter Form annähernd geschlossene Darstellung des Reichstags 1556/57 unter Einbeziehung auch der Türkenhilfe, der Livlandfrage und der Bestrebungen zur Übertragung des Kaisertums auf der Basis der Primärquellen vorgelegt. Die anderweitige biografisch angelegte Literatur analysiert den Reichstag unter dem territorialpolitischen Blickwinkel oder im Hinblick auf die Politik des jeweiligen Herrschers am Reichstag49.

    Die Grundkonzeption für die Editionsreihe der „Reichsversammlungen“ sieht eine Dokumentation des Reichstags „in seiner Kernfunktion als Ständeversammlung“ von der Proposition bis zum Abschied vor50, also die Bereitstellung der Quellen zu den Verhandlungen des Königs mit den Reichsständen, zu den Beratungen in den Kurien, der drei Kurien untereinander, im Religionsausschuss sowie in den Versammlungen der katholischen und protestantischen Stände. Nicht berücksichtigt werden demnach Sonderverhandlungen des Königs mit einzelnen Ständen und einzelner Stände oder Ständegruppen sowie anderweitige Ereignisse außerhalb der eigentlichen Reichstagsprogrammatik. Beim Reichstag 1556/57 betrifft dies in erster Linie zwei Komplexe: 1) Die Gründung des Landsberger Bundes. 2) Den Vergleichstag im Markgrafenkrieg, der in Regensburg zunächst vor und sodann neben dem Reichstag veranstaltet wurde.

    1) Die Initiative Bayerns (W. Hundt) in Kooperation mit Johann Ulrich Zasius seit dem Frühjahr 1556 für die Gründung eines Landfriedensbundes verlief zum Teil parallel mit der Reichstagsvorbereitung. Nach der Konstituierung des Landsberger Bundes51 mit den Mitgliedern König Ferdinand, Herzog Albrecht von Bayern, Erzbischof Michael von Salzburg und der Reichsstadt Augsburg am 1. 7. 1556 setzten sich die Gespräche und Korrespondenzen während des Reichstags vorrangig wegen der Aufnahme der fränkischen Einungsstände fort, auch fanden in Regensburg im März 1557 Bundesversammlungen statt. In den Verhandlungen um den Vollzug der Exekutionsordnung (3. Hauptartikel) fand der Bund keine Erwähnung.

    Š2) In engerer lokaler und terminlicher Verbindung zum Reichstag stand der Vergleichstag zwischen Markgraf Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach und den Ständen der Fränkischen Einung (Vergleichstag im Markgrafenkrieg52). Dennoch wird auf eine Dokumentation verzichtet, da es sich beim Vergleichstag um ein eigenständig konstituiertes Gremium (Vermittlungskommission) handelte, das nicht beim, sondern neben dem Reichstag agierte. Die Trennung beider Veranstaltungen wird formal auch daran deutlich, dass die Teilnehmer am Vergleichstag über eigene Vollmachten verfügten, die für den Reichstag nicht galten. Deshalb wird die Thematik im Rahmen der Dokumentation nur in der Spätphase berücksichtigt, als sie in Form von Supplikationen an das Forum des Reichstags gebracht wurde. Der Vergleichstag 1556 beruhte auf dem Augsburger Abschied vom 26. 9. 1555, der ihn zum 1. 3. 1556 nach Regensburg einberief53. Der Vermittlungskommission gehörten neben den Kommissaren Ferdinands I. an: Die vier rheinischen Kurfürsten, Salzburg, Konstanz, Bayern, Jülich, die Reichsprälaten, die Wetterauer Grafen sowie die Städte Straßburg und Regensburg. Deren Verhandlungen zwischen den beiden Parteien verliefen zunächst wegen des Streits um Geleitfragen und die Übernahme der Markgrafschaft Kulmbach durch einen kaiserlichen Sequester ergebnislos54, doch wurde die Hauptvermittlung auch nach dessen Verordnung durch den König Mitte Mai 1556 nicht aufgenommen, da die Fränkische Einung die Einbeziehung der vom Markgraf eroberten, so genannten bambergischen Vertragsämter in die Verwaltung ablehnte und der Gegenseite Verstöße gegen das Geleit und den Augsburger Abschied vorwarf. Im Oktober 1556 wurden die Verhandlungen abgebrochen. Dies veranlasste Albrecht Alkibiades, sich im Dezember gegen Šdie Verweigerung der Einung in einer Supplikation an die Reichsstände zu wenden55, die jedoch infolge seines Todes am 8. 1. 1557 nicht mehr beschieden wurde. Die folgenden Beratungen hatten aufgrund der veränderten Situation die Übergabe der Markgrafschaft Kulmbach an Markgraf Georg Friedrich von Brandenburg-Ansbach56 zum Gegenstand. In deren Rahmen ordnete König Ferdinand am 25./27. 2. 1557 den gütlichen Vergleich des Gesamthauses Brandenburg mit der Fränkischen Einung an57, den er anschließend selbst übernahm und im Wiener Vertrag vom 6. 10. 1558 erfolgreich zum Abschluss brachte58.