Deutsche Reichstagsakten  ‹  Der Reichstag zu Worms 1509
Einfache Suche
Impressum | Datenschutzerklärung
Schnittstellen Quellen Formalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Layout
Nominatim
OpenLayers
GND
Impressum
Datenschutzerklärung
Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Bearbeiters

Vorwort des Bearbeiters

Abkürzungen und Siglen

Abkürzungen und Siglen

Quellen- und Literaturverzeichnis

Einleitung

Quellen I. Kapitel Vorakten: Vorbereitung des Wormser Reichstages

Quellen I. Kapitel Vorakten: Vorbereitung des Wormser Reichstages

  • 1. Kurfürsten- und Fürstentag zu Mainz
  • 2. Vorakten zu den Reichshilfeverhandlungen des Reichstages
  • 3. Angelegenheiten des Reichskammergerichts
  • 4. Angelegenheiten der Reichsstände
  • 5. Organisatorische Vorbereitung des Reichstages
  • II. Kapitel Der Reichstag zu Worms

    II. Kapitel Der Reichstag zu Worms

  • 1. Reichshilfe und Reformen
  • 2. Kaiserliche Reichsbelehnungen, Privilegienvergaben und Konfirmationen
  • 3. Streitfälle und Schiedsverfahren
  • 4. Angelegenheiten der Reichsstände
  • 5. Korrespondenzen, Weisungen und Berichte
  • 6. Chroniken, Aufzeichnungen und Verzeichnisse
  • III. Kapitel Nachakten: Vollzug der Reichstagsbeschlüsse und Folgen des Reichstages

    III. Kapitel Nachakten: Vollzug der Reichstagsbeschlüsse und Folgen des Reichstages

  • 1. Reichshilfe gegen Venedig
  • 2. Reichskammergericht
  • 3. Reichsmünztag zu Frankfurt
  • 4. Der Konflikt zwischen dem Deutschen Orden und Polen
  • 5. Angelegenheiten der Reichsstände
  • Chronologisches Aktenverzeichnis

    Chronologisches Aktenverzeichnis

    Register

    Register

    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung
    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung

    « Š3. Angelegenheiten des Reichskammergerichts  »

    «Nr. 63 Der Kammergerichtsadvokat Dr. Johann Rehlinger an den Augsburger Stadtschreiber Dr. Konrad Peutinger – Regensburg, 9. Dezember 15081 »

    Augsburg, StdA, Lit. 1508, Fasz. Schwäbischer Bund, Jan.-Dez., unfol. (Or. m. Siegelspuren, samstag nach concepcionis Marie; Unterz.R[ehlinger]).

    […]. Kürzlich traf die ksl. Ratifikation der Beschlüsse des gemäß dem Konstanzer Reichsabschied2 durch die Gesandten der beiden Fürsten [Ebf. Jakob von Mainz und Hg. Wilhelm von Bayern] abgehaltenen Visitationstages3 ein. Wie er schon angekündigt hatte, wurde Dr. Moeller als ksl. Fiskal zugelassen.4 Der beschlossene Anschlag für das zweite Jahr wird jetzt durch Monitoriale5 ausgeschrieben. Der Kammerrichter Bf. Wiguläus von Passau und das Gericht werden noch bis zum 23. April (Georgi)hier bleiben. Darnach helf uns Got nur weiter. Aber mein sorg ist, Georgii werde es nit haben, das es lenger gehalten wird.[Drohende Reichsacht gegen Venedig; Nr. 66, Anm. 1].

    «Nr. 64 Kammerrichter Bf. Wiguläus von Passau an Ks. Maximilian – [Regensburg, wohl 3. Februar 1509] »

    Ablösung Bf. Wiguläus’ durch einen neuen Kammerrichter.

    Augsburg, StdA, Lit. 1508, Fasz. Stadt, unfol. (undat. Kop.).

    Nachdem seine Gesandtschaft wegen der Mängel und Anliegen des ksl. Kammergerichts bei ihm vorstellig geworden war, hat er einen ksl. Befehl erhalten, wonach er sein Amt als Kammerrichter noch bis zum 23. April (Georgii)wahrnehmen solle. Bis dahin werde er, der Ks., einen anderen Kammerrichter ernennen.1 Welichen Šbevelh (wiewol mit mins armen und betrubten stifts, auch meiner selbs person nachteil und unvermugen) e. ksl. Mt. zu undertäniger gehorsam und wilfarung ich also angenomen und mich des bemeltn camerrichterampts understanden, in willen, solichm bis auf ernante zeit Georii und nit lenger wie bisher mit möglichm vleiss vorzusein, undertäniglich bittend, e. Mt. wolle mich soliches ampts nach ernanter zeit entladen haben und damit nit besweren, dann ich des furter zu verwaltn weder an leib noch gut vermochte. Dieweil auch, allergnedigister herr, die zeit Georgii nahent und damit alsdan stilstand oder zeruttung berurts camergerichts verhuet pleibe, ist unser aller gutbedunkn und undertänig bit, das sich euer ksl. Mt., dieweil die priesterschaft und stat zu Worms, als wir aus euer ksl. Mt. schreiben vereinigt sein vernemen, ob sy ir camergericht laut des abschids zu Costenz2 daselbs oder wohin das legn, auch wen sy zu camerrichter verordnen, entliche entsynnen und uns das auch zeitlich entdeckn wolte, damit wir und all ander camergerichtspersonen und -verwanten uns darnach wisten zu richten. Dann wo vor Georgii mit dem camerrichter kain wissen eins andern camerrichters zukomen oder verkundt, wem ich e. Mt. sigel ubergeben solte, wurde ich euer maiestat dasselbes furderlich zu schicken geursacht.[Klage der Hh. von der Leiter gegen Venedig; Nr. 73].

    «Nr. 65 Notiz über die Verlegung des Reichskammergerichts nach Worms – Regensburg, 27. April 1509 »

    Augsburg, StA, Rst. Nördlingen, Mü. Best. Lit. 28, unfol. (Kop.).

    Item auf freitag nach sant Georgen tag [27.4.] ist das camergericht aufgehept und in stilstand geschlagen und beschaiden, das solich camergericht auf montag [nach] ascensionis Domini, nemlich den XXI. tag Maii, widerumb zu Wurms gehalten werden soll. Und ist der gerichtsstab am selben obgenanten freytag von meinem gnedigen herren von Passau, keyserlichen camerrichter, graf Adam von Beichlingen uberantwort und zugestelt worden.1

    Faksimiles der Druckfassung der Edition.

    ser/rta1509/I3/pages

    Anmerkungen

    1
     Lutz(Peutinger, S. 79f.) und Böhm(Reichsstadt, S. 55 Anm. 189) datieren das Schreiben auf den 25.11. und gehen dabei wohl von der Überlegung aus, dass die von Rehlinger mitgeteilte Frist, der 10.12.1508, laut seinem Schreiben noch vierzehn Tage in der Zukunft liegt. Falls bei obigem Schreiben tatsächlich ein Datierungsfehler vorliegen sollte, erscheint gleichwohl der 2.12. (also: samstag [vor!] concepcionis Marie)naheliegender. In Anbetracht der Brisanz der drohenden Reichsacht gegen Venedig für die Augsburger Kaufleute scheint es auch kaum plausibel, dass die Stadt mit ihrer Reaktion bis zum 27.12. [Nr. 66, Anm. 2] gewartet hat. Auch Nürnberg, in dessen Sold Rehlinger ebenfalls stand, wurde von ihm erst am 6.12. informiert [Nr. 66, Anm. 1].
    2
     Konstanzer RAb vom 26.7.1507, § 23 (Druck: Heil, RTA-MR IX/1, Nr. 268, S. 533f.).
    3
     Visitationsabschied vom 30.8.1508 (Druck: ebd., Bd. 2, Nr. 949, S. 1334–1337).
    4
     Gemeint ist damit die Annahme des vorgeschlagenen Kandidaten durch Ks. Maximilian. Moeller wurde am 11.12. in Regensburg vereidigt (Eintrag im Gerichtsprotokoll; RA Brüssel, Secrétairerie d’État allemande 758, hier fol. 19’; Harpprecht, Reichs-Archiv III, S. 468).
    5
     Kammergerichtliches Zahlungsmandat vom 7.12.1508 (Heil, RTA-MR IX/2, S. 1336 Anm. 2).
    1
     Liegt nicht vor.
    2
     Konstanzer RAb vom 26.7.1507, § 24 (Druck: Heil, RTA-MR IX/1, Nr. 268, S. 534).
    1
     Im Gerichtsprotokoll heißt es unter dem 18.4.1509: Anwesend: Kammerrichter Bf.[Wiguläus] von Passau, Gf.[Adam] von Beichlingen, [Johann] Fürderer, [Arnold] Rymerstock, [Sebastian von] Rotenhan, [Jakob von] Landsberg, [Georg] Besserer, [Anton von] Emershofen, [Simon von] Reischach, [Augustin] Lösch und [Valentin von] Sunthausen. Iudex dixit, das der kayser ime geschriben, allen gerichtspersonen zu verkunden, das zu Wormbs das camergericht gehalten soll werden. Das er also verkundt, yederman prima Maii zu Wormbs zu erschinen; da werd das gericht angeen (spätere Kop.; RA Brüssel, Secrétairerie d’État allemande 758, hier fol. 20). Der Protonotar Ambrosius Dietrich wurde mit den Vorbereitungen in Worms beauftragt [Nrr. 439, Pkt. 3; 442, Pkt. 2]. Laut Reinhard Noltz trafen die Angehörigen des RKG am 7.5. dort ein [Nr. 473, Pkt. 6]. Vgl. Smend, Reichskammergericht, S. 102; Hausmann, Residenzen, S. 153; Prange, Reichskammergericht, S. 17.

    Anmerkungen

    Faksimiles der Druckseiten: Durch Verschieben der Spaltenteiler wird das Faksimile vergrößert. Durch einen Klick öffnet sich die seitenweise Blätterfunktion.

    Verweise auf Dokumente der Edition sowie weitere Ressourcen im Web.

    Registereinträge, die auf die Seite(n) dieses Dokuments verweisen.

    Erneute Fassung des Dokuments zum parallelen Lesen.

    « Š3. Angelegenheiten des Reichskammergerichts  »

    «Nr. 63 Der Kammergerichtsadvokat Dr. Johann Rehlinger an den Augsburger Stadtschreiber Dr. Konrad Peutinger – Regensburg, 9. Dezember 15081 »

    Augsburg, StdA, Lit. 1508, Fasz. Schwäbischer Bund, Jan.-Dez., unfol. (Or. m. Siegelspuren, samstag nach concepcionis Marie; Unterz.R[ehlinger]).

    […]. Kürzlich traf die ksl. Ratifikation der Beschlüsse des gemäß dem Konstanzer Reichsabschied2 durch die Gesandten der beiden Fürsten [Ebf. Jakob von Mainz und Hg. Wilhelm von Bayern] abgehaltenen Visitationstages3 ein. Wie er schon angekündigt hatte, wurde Dr. Moeller als ksl. Fiskal zugelassen.4 Der beschlossene Anschlag für das zweite Jahr wird jetzt durch Monitoriale5 ausgeschrieben. Der Kammerrichter Bf. Wiguläus von Passau und das Gericht werden noch bis zum 23. April (Georgi)hier bleiben. Darnach helf uns Got nur weiter. Aber mein sorg ist, Georgii werde es nit haben, das es lenger gehalten wird.[Drohende Reichsacht gegen Venedig; Nr. 66, Anm. 1].

    «Nr. 64 Kammerrichter Bf. Wiguläus von Passau an Ks. Maximilian – [Regensburg, wohl 3. Februar 1509] »

    Ablösung Bf. Wiguläus’ durch einen neuen Kammerrichter.

    Augsburg, StdA, Lit. 1508, Fasz. Stadt, unfol. (undat. Kop.).

    Nachdem seine Gesandtschaft wegen der Mängel und Anliegen des ksl. Kammergerichts bei ihm vorstellig geworden war, hat er einen ksl. Befehl erhalten, wonach er sein Amt als Kammerrichter noch bis zum 23. April (Georgii)wahrnehmen solle. Bis dahin werde er, der Ks., einen anderen Kammerrichter ernennen.1 Welichen Šbevelh (wiewol mit mins armen und betrubten stifts, auch meiner selbs person nachteil und unvermugen) e. ksl. Mt. zu undertäniger gehorsam und wilfarung ich also angenomen und mich des bemeltn camerrichterampts understanden, in willen, solichm bis auf ernante zeit Georii und nit lenger wie bisher mit möglichm vleiss vorzusein, undertäniglich bittend, e. Mt. wolle mich soliches ampts nach ernanter zeit entladen haben und damit nit besweren, dann ich des furter zu verwaltn weder an leib noch gut vermochte. Dieweil auch, allergnedigister herr, die zeit Georgii nahent und damit alsdan stilstand oder zeruttung berurts camergerichts verhuet pleibe, ist unser aller gutbedunkn und undertänig bit, das sich euer ksl. Mt., dieweil die priesterschaft und stat zu Worms, als wir aus euer ksl. Mt. schreiben vereinigt sein vernemen, ob sy ir camergericht laut des abschids zu Costenz2 daselbs oder wohin das legn, auch wen sy zu camerrichter verordnen, entliche entsynnen und uns das auch zeitlich entdeckn wolte, damit wir und all ander camergerichtspersonen und -verwanten uns darnach wisten zu richten. Dann wo vor Georgii mit dem camerrichter kain wissen eins andern camerrichters zukomen oder verkundt, wem ich e. Mt. sigel ubergeben solte, wurde ich euer maiestat dasselbes furderlich zu schicken geursacht.[Klage der Hh. von der Leiter gegen Venedig; Nr. 73].

    «Nr. 65 Notiz über die Verlegung des Reichskammergerichts nach Worms – Regensburg, 27. April 1509 »

    Augsburg, StA, Rst. Nördlingen, Mü. Best. Lit. 28, unfol. (Kop.).

    Item auf freitag nach sant Georgen tag [27.4.] ist das camergericht aufgehept und in stilstand geschlagen und beschaiden, das solich camergericht auf montag [nach] ascensionis Domini, nemlich den XXI. tag Maii, widerumb zu Wurms gehalten werden soll. Und ist der gerichtsstab am selben obgenanten freytag von meinem gnedigen herren von Passau, keyserlichen camerrichter, graf Adam von Beichlingen uberantwort und zugestelt worden.1