Deutsche Reichstagsakten  ‹  Der Reichstag zu Worms 1509
Einfache Suche
Impressum | Datenschutzerklärung
Schnittstellen Quellen Formalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Layout
Nominatim
OpenLayers
GND
Impressum
Datenschutzerklärung
Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Bearbeiters

Vorwort des Bearbeiters

Abkürzungen und Siglen

Abkürzungen und Siglen

Quellen- und Literaturverzeichnis

Einleitung

Quellen I. Kapitel Vorakten: Vorbereitung des Wormser Reichstages

Quellen I. Kapitel Vorakten: Vorbereitung des Wormser Reichstages

  • 1. Kurfürsten- und Fürstentag zu Mainz
  • 2. Vorakten zu den Reichshilfeverhandlungen des Reichstages
  • 3. Angelegenheiten des Reichskammergerichts
  • 4. Angelegenheiten der Reichsstände
  • 5. Organisatorische Vorbereitung des Reichstages
  • II. Kapitel Der Reichstag zu Worms

    II. Kapitel Der Reichstag zu Worms

  • 1. Reichshilfe und Reformen
  • 2. Kaiserliche Reichsbelehnungen, Privilegienvergaben und Konfirmationen
  • 3. Streitfälle und Schiedsverfahren
  • 4. Angelegenheiten der Reichsstände
  • 5. Korrespondenzen, Weisungen und Berichte
  • 6. Chroniken, Aufzeichnungen und Verzeichnisse
  • III. Kapitel Nachakten: Vollzug der Reichstagsbeschlüsse und Folgen des Reichstages

    III. Kapitel Nachakten: Vollzug der Reichstagsbeschlüsse und Folgen des Reichstages

  • 1. Reichshilfe gegen Venedig
  • 2. Reichskammergericht
  • 3. Reichsmünztag zu Frankfurt
  • 4. Der Konflikt zwischen dem Deutschen Orden und Polen
  • 5. Angelegenheiten der Reichsstände
  • Chronologisches Aktenverzeichnis

    Chronologisches Aktenverzeichnis

    Register

    Register

    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung
    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung

    «Nr. 525 Reversbrief der Münzstände1 – undat. »

    Annahme der Frankfurter Münzordnung.

    I. (undatierte Abschrift des Entwurfs): Nürnberg, StA, Rst. Nürnberg, Ratskanzlei, A-Laden Akten, A 147, Nr. 3, unfol.= Textvorlage A. Weimar, HStA, EGA, Reg. U, Nr. 1, fol. 18 (leicht beschädigt) = B. Bamberg, StA, A 85, L. 339, Nr. 1094, unfol. Frankfurt, ISG, Reichssachen II, Nr. 243, fol. 20–20’. Frankfurt, ISG, Reichssachen II, Nr. 244, fol. 8’. Nürnberg, StA, Rst. Nürnberg, Ratskanzlei, E-Laden Akten, Nr. 19, unfol. Wiesbaden, HStA, Abt. 131, IVa, 22a, fol. 127–127’.

    II. (undatierter Druck): Weimar, HStA, EGA, Reg. U, Nr. 1, fol. 21; 22 = C. München, HStA, K.blau 270/2, fol. 4 = D. Augsburg, StA, Rst. Nördlingen, Mü. Best. 29, unfol. Innsbruck, TLA, Inkunabeln, Nr. 46. München, HStA, Gemeiners Nachlaß 27, Fasz. 1509, unfol. München, HStA, KÄA 3822, fol. 258. Straßburg, AV, XI 69, unfol.

    III. (Reversbrief der Stadt Straßburg, Or. Perg. m. S., 2.1.1510): Straßburg, AV, CH 376, Urk. 7823 = E.

    Wir, N.a, bekennen offentlich mit disem brief fur uns, unser nachkummen und erben und tun kunt allermeniglich: Als der allerdurchleuchtigster, großmechtigister furst und her, herr Maximilian, romischer kayser, zu allen zeiten merer des Reichs etc.b, unser allergnedigister herr, dem Heiligen Reich, teutŠscher nation, auch allen landen und leuten und sonderlich gemeinen nutz zu wolfart, furdrung und gutem ein lobliche ordnung und satzung der gulden munz furgenommen, beschlossen und gemacht, auch uns und andern stenden des Reichs, so golt zu munzen und zu schlahen haben, dieselben verkundet und zu halten gepoten gehabt hat, alles inhalt irer ksl. Mt. brief, deßhalben außgangen [Nr. 524], das wir demnach zu schuldyger gehorsam irer ksl. Mt. und furderung gemayns nutz in derselben ordnung bewilligt, die angenommen und darauf geredt und versprochen haben, bewilligen und nemen die an, gereden und versprechen auch fur uns, unser nachkummen und erben wissentlich in craft dits briefs, das wir soliche ordenung, sovil uns die beruert, in allen punkten und artikeln stet, vest und unverbrochenlich halten, dawider heimlich noch offentlich nit tun, noch durch yemants, wer der sein, kaynswegs schaffen oder, sovil in uns ist, gestatten, getan werden, sonder dieselben in allen iren inhaltungen und meinungen unsers hochsten vleys getreulich vollenziehen und hanthaben wollen, sonder alle geverd. Das haben wir zu warem urkund unser ingesigel an disen brief tun henken, der geben istc.

    Faksimiles der Druckfassung der Edition.

    ser/rta1509/dok525/pages

    Anmerkungen

    1
     Der Reversbrief der Münzstände wurde noch auf dem Frankfurter Münztag entworfen und lag dem ksl. Ausschreiben vom 2.11. [Nr. 524, S. 776, Anm. 1] bei.

    Anmerkungen

    a
     N.] In E: Jacob Wormsser, der meister und der rat zu Straßburg.
    b
     etc.] In E: zu Hungern, Dalmatien, Croatien etc. kunig, erzherzog zu Osterrich, herzog zu Burgundi, zu Brabant und pfalzgrave etc.
    c
     ist] Datum fehlt in A-D. In E folgt: uf mittwoch noch circumcisionis Domini, als man von desselben unsers lieben herren geburt zalt funfzehenhundert und zehen jor.

    Faksimiles der Druckseiten: Durch Verschieben der Spaltenteiler wird das Faksimile vergrößert. Durch einen Klick öffnet sich die seitenweise Blätterfunktion.

    Verweise auf Dokumente der Edition sowie weitere Ressourcen im Web.

    Registereinträge, die auf die Seite(n) dieses Dokuments verweisen.

    Erneute Fassung des Dokuments zum parallelen Lesen.

    «Nr. 525 Reversbrief der Münzstände1 – undat. »

    Annahme der Frankfurter Münzordnung.

    I. (undatierte Abschrift des Entwurfs): Nürnberg, StA, Rst. Nürnberg, Ratskanzlei, A-Laden Akten, A 147, Nr. 3, unfol.= Textvorlage A. Weimar, HStA, EGA, Reg. U, Nr. 1, fol. 18 (leicht beschädigt) = B. Bamberg, StA, A 85, L. 339, Nr. 1094, unfol. Frankfurt, ISG, Reichssachen II, Nr. 243, fol. 20–20’. Frankfurt, ISG, Reichssachen II, Nr. 244, fol. 8’. Nürnberg, StA, Rst. Nürnberg, Ratskanzlei, E-Laden Akten, Nr. 19, unfol. Wiesbaden, HStA, Abt. 131, IVa, 22a, fol. 127–127’.

    II. (undatierter Druck): Weimar, HStA, EGA, Reg. U, Nr. 1, fol. 21; 22 = C. München, HStA, K.blau 270/2, fol. 4 = D. Augsburg, StA, Rst. Nördlingen, Mü. Best. 29, unfol. Innsbruck, TLA, Inkunabeln, Nr. 46. München, HStA, Gemeiners Nachlaß 27, Fasz. 1509, unfol. München, HStA, KÄA 3822, fol. 258. Straßburg, AV, XI 69, unfol.

    III. (Reversbrief der Stadt Straßburg, Or. Perg. m. S., 2.1.1510): Straßburg, AV, CH 376, Urk. 7823 = E.

    Wir, N.a, bekennen offentlich mit disem brief fur uns, unser nachkummen und erben und tun kunt allermeniglich: Als der allerdurchleuchtigster, großmechtigister furst und her, herr Maximilian, romischer kayser, zu allen zeiten merer des Reichs etc.b, unser allergnedigister herr, dem Heiligen Reich, teutŠscher nation, auch allen landen und leuten und sonderlich gemeinen nutz zu wolfart, furdrung und gutem ein lobliche ordnung und satzung der gulden munz furgenommen, beschlossen und gemacht, auch uns und andern stenden des Reichs, so golt zu munzen und zu schlahen haben, dieselben verkundet und zu halten gepoten gehabt hat, alles inhalt irer ksl. Mt. brief, deßhalben außgangen [Nr. 524], das wir demnach zu schuldyger gehorsam irer ksl. Mt. und furderung gemayns nutz in derselben ordnung bewilligt, die angenommen und darauf geredt und versprochen haben, bewilligen und nemen die an, gereden und versprechen auch fur uns, unser nachkummen und erben wissentlich in craft dits briefs, das wir soliche ordenung, sovil uns die beruert, in allen punkten und artikeln stet, vest und unverbrochenlich halten, dawider heimlich noch offentlich nit tun, noch durch yemants, wer der sein, kaynswegs schaffen oder, sovil in uns ist, gestatten, getan werden, sonder dieselben in allen iren inhaltungen und meinungen unsers hochsten vleys getreulich vollenziehen und hanthaben wollen, sonder alle geverd. Das haben wir zu warem urkund unser ingesigel an disen brief tun henken, der geben istc.