Deutsche Reichstagsakten  ‹  Der Reichstag zu Regensburg 1541
Einfache Suche
Impressum | Datenschutzerklärung
Schnittstellen Quellen Formalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Layout
Nominatim
OpenLayers
GND
Impressum
Datenschutzerklärung
Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Bearbeiters

Vorwort des Bearbeiters

Abkürzungen und Siglen

Abkürzungen und Siglen

Quellen- und Literaturverzeichnis

Einleitung

I. Organisation, Vorbereitung und Eröffnung des Regensburger Reichstages

I. Organisation, Vorbereitung und Eröffnung des Regensburger Reichstages

  • Nr.1 Ausschreiben Karls V. an Kf. Albrecht von Mainz – Brüssel, 1540 September 14
  • Nr.2 Kämmerer und Rat von Regensburg an Karl V. – Regensburg, 1540 Dezember 11
  • Nr. 3 Ausschreiben Frankfurts zum Städtetag in Regensburg – Frankfurt, 1540 Dezember 21
  • Nr.4 Kaiserliches Geleit für die protestantischen Stände – 1541 Januar
  • Nr.4a Kaiserliches Geleit für Kf. Johann Friedrich von Sachsen und Lgf. Philipp von Hessen zum Regensburger Reichstag – Luxemburg, 1541 Januar 3
  • Nr.4b Eingabe der protestantischen Gesandten an Granvelle – Worms, 1541 Januar 13
  • Nr.4c Kaiserliches Geleit für die protestantischen Stände zum Regensburger Reichstag in der Fassung der in Worms vertretenen protestantischen Gesandten – o. Ort, [1541 Januar 13]
  • Nr.4d Kaiserliches Geleit für Kf. Johann Friedrich von Sachsen, Lgf. Philipp von Hessen und ihre Religionsverwandten zum Regensburger Reichstag – Speyer, 1541 Januar 26
  • Nr. 4e Stellungnahme von protestantischer Seite zum kaiserlichen Geleit vom 26. Januar 1541 – o. Ort, [1541 nach Januar 26]
  • Nr. 5 Akten zur Verwaltung des Erbmarschallamtes
  • Nr.5a Wolf von Pappenheim und seine Brüder und Vettern an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – o. Ort, 1541 Januar 7
  • Nr.5b Sixtus Sommer an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – o. Ort, 1541 Februar 2
  • Nr. 5c Sixtus Sommer an Kg. Ferdinand – o. Ort, 1541 Februar 10
  • Nr.5d Wolf von Pappenheim an Karl V. – o. Ort, o. Datum [1541]
  • Nr.5e Wolf von Pappenheim, seine Brüder und Vettern an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – o. Ort, 1541 September 1
  • Nr.6 Karl V. an Granvelle – Saarburg, 1541 Januar 15
  • Nr.7 Naumburger Abschied des Schmalkaldischen Bundes – Naumburg, 1541 Januar 16
  • Nr. 8 Bericht über die Beendigung des Wormser Kolloquiums – [Worms, 1541 Januar 18]
  • Nr. 9 Wormser Abschied – Worms, [1541 Januar 18]
  • Nr.10 Abschied der Gesandten der protestantischen Stände – Worms, 1541 Januar 18
  • Nr.11 Karl V. an Kf. Albrecht von Mainz – Speyer, 1541 Januar 19/31
  • Nr. 12 Gutachten für die kaiserliche Regierung zur Vorbereitung des Regensburger Reichstages – o. Ort, [1541 vor Januar 28]
  • Nr. 13 Kaiserliche Gnadenerklärung für Lgf. Philipp von Hessen – Speyer, 1541 Januar 24
  • Nr. 14 Kaiserliches Mandat über die Suspension der anhängigen Kammergerichtsprozesse in Religionssachen und der Achtexekution gegen Goslar und Minden – Speyer, 1541 Januar 28
  • Nr.15 Intervention Karls V. im Konflikt zwischen Hg. Heinrich d. J. von Braunschweig-Wolfenbüttel und der Stadt Braunschweig – Heidelberg, 1541 Februar 6
  • Nr.15a Instruktion Karls V. für Christoph Kegel zu einer Werbung bei Hg. Heinrich – Heidelberg, 1541 Februar 6
  • Nr.15b Karl V. an Hg. Heinrich – Heidelberg, 1541 Februar 6
  • Nr.15c Statthalter und Räte zu Wolfenbüttel an Karl V. – [Wolfenbüttel], 1541 Februar 19
  • Nr.16 Karl V. an Ebf. Ernst von Salzburg – Regensburg, 1541 März 1
  • Nr.17 Vortrag Hg. Wilhelms IV. von Bayern vor dem Kaiser – [Regensburg, 1541 März 2]
  • Nr. 18 Protokollarische Aufzeichnung zur Audienz für die bayerischen Herzöge bei Karl V. – Regensburg, [1541 März 2]
  • Nr.19 Memoire Kg. Ferdinands zur Festlegung des Beratungsprogramms für den Regensburger Reichstag – Wien, 1541 März 3
  • Nr.20 Entwurf Kg. Ferdinands für das Beratungsprogramm und die Proposition zum Regensburger Reichstag – o. Datum [1541 vor März 6]
  • Nr.21 Vorschlag Kg. Ferdinands zur Ergänzung des Beratungsprogramms für den Regensburger Reichstag – o. Datum, [1541 vor März 6]
  • Nr.22 Memoire Kg. Ferdinands für Karl V. zur Vorbereitung des Regensburger Reichstages – o. Ort, [1541 nach März 6]
  • Nr.23 Kaiserliche Verordnung über den Lebensmittelverkauf während des Regensburger Reichstages – Regensburg, 1541 März 10
  • Nr.24 Erlass über die Sicherung der öffentlichen Ordnung, die Gastronomie und den Handel in Regensburg für die Zeit des Reichstages – Regensburg, 1541 März 10
  • Nr.25 Bayerische Eingabe an Kard. Contarini gegen die kaiserliche Kolloquiumspolitik – [Regensburg, 1541 März 29]
  • Nr. 26 Weisungen des Kaisers an Pfgf. Friedrich – Regensburg, [1541 Ende März]
  • Nr.27 Gutachten zur Vorbereitung der Proposition – Regensburg, o. Datum [März/April Anfang]
  • Nr.28 Bayerische Eingabe an den Kaiser und Kard. Contarini – [Regensburg], 1541 April 2
  • Nr.29 Proposition Karls V. zum Regensburger Reichstag – Regensburg, 1541 April 5
  • Nr. 30 Entwurf für die kaiserliche Proposition zum Regensburger Reichstag – Regensburg, o. Datum
  • Nr.31 Entwurf für die kaiserliche Proposition – Regensburg, o. Datum
  • Nr.32 Entwurf für die kaiserliche Proposition – Regensburg, o. Datum
  • Nr. 33 Rechtfertigungsschrift Karls V. zur Widerlegung reichsinterner Kritik an seiner Regierungsführung – [Regensburg, 1541 nach April 5]
  • II. Instruktionen und Vollmachten

    II. Instruktionen und Vollmachten

  • II,1 Instruktionen
  • II,2 Vollmachten
  • III. Protokolle und Tagebücher

    III. Protokolle und Tagebücher

  • III,1 Protokolle und protokollarische Berichte
  • III,2 Tagebücher
  • IV. Die Verhandlungen über Religion, Friede und Recht

    IV. Die Verhandlungen über Religion, Friede und Recht

  • IV,1 Von der Proposition bis zum Ende des Religionskolloquiums
  • IV,2 Vom Ende des Kolloquiums bis zum Reichsabschied
  • V. Die Verhandlungen über die Türkenhilfe

    V. Die Verhandlungen über die Türkenhilfe

  • V,1 Die Verhandlungen der altgläubigen Kurfürsten und Fürsten und der protestantischen Stände mit Kaiser und König über die TürkenhilfechV1
  • V,2 Die Verhandlungen der altgläubigen Reichsstädte über die Türkenhilfe und ihr Konflikt mit den altgläubigen Ständen über ihre Session und Stimmführung
  • V,3 Bestallungsmodalitäten für das Führungspersonal zur eilenden Türkenhilfe
  • VI. Akten zum Konflikt zwischen Karl V. und Hg. Wilhelm V. von Jülich-Kleve-Berg um das Herzogtum Geldern

    VI. Akten zum Konflikt zwischen Karl V. und Hg. Wilhelm V. von Jülich-Kleve-Berg um das Herzogtum Geldern

  • Nr.222 Karl V. an Hg. Wilhelm V. von Jülich – Speyer, 1541 Januar 24
  • Nr. 223 Karl V. an die Stände von Geldern und Zutphen – Speyer, 1541 Januar 22
  • Nr.224 Erklärung Hg. Wilhelms V. von Jülich zum Zitationsschreiben Karls V. vom 24. Januar 1541 – Regensburg, 1541 März 29
  • Nr. 225 Eingabe der Gesandten Hg. Wilhelms V. von Jülich an Pfgf. Friedrich – Regensburg, 1541 Mai 10
  • Nr.226 Entschuldigung Hg. Wilhelms V. von Jülich für sein Fernbleiben vom Reichstag – Regensburg, [1541 Juni]
  • Nr.227 Bericht über den Vortrag des Kaisers über die Geldernfrage vor dem Plenum des Reichstages – Regensburg, 1541 Juli 3
  • Nr.228 Eingabe der Gesandten Hg. Wilhelms V. von Jülich an die Reichsstände – Regensburg, [1541 nach Juli 3]
  • Nr. 229 Protokoll zur Audienz Pfgf. Friedrichs für die Gesandten der Stände von Geldern und Zutphen – Regensburg, 1541 Juli 7
  • Nr. 230 Bericht über den Vortrag der Supplikation Hg. Wilhelms V. von Jülich im Kurfürstenrat, im Fürstenrat und vor den Gesandten der altgläubigen Reichsstädte sowie vor den protestantischen Reichsständen – Regensburg, 1541 Juli 15
  • Nr.231 Eingabe der Gesandten Hg. Wilhelms V. von Jülich an die Reichsstände – Regensburg, 1541 Juli 15
  • Nr. 232 Protokoll der Verhandlungen über die Geldernfrage auf dem Reichstag – Regensburg, 1541 Juli 19–25
  • Nr.233 Supplikation der Reichsstände an den Kaiser wegen des Konflikts um Geldern – Regensburg, [1541 Juli 21]
  • Nr. 234 Memorial für die Beantwortung der Supplikation der Reichsstände zugunsten Hg. Wilhelms V. von Jülich – [Regensburg, 1541]
  • Nr.235 Eingabe der Gesandten Hg. Wilhelms V. von Jülich an die Reichsstände – Regensburg, 1541 Juli 25
  • VII. Sessionsstreitigkeiten

    VII. Sessionsstreitigkeiten

  • Nr.236 Akten zum Sessionsstreit zwischen den Gesandten des Bf. Franz von Münster, Osnabrück und Minden und dem Gesandten des Hochstifts Freising
  • Nr.236a Supplikation der Gesandten des Bf. Franz von Münster, Osnabrück und Minden an Kaiser und Reichsstände – Regensburg, o. Datum
  • Nr.236b Supplikation der Gesandten des Bf. Franz von Münster, Osnabrück und Minden an die Reichsstände – Regensburg, o. Datum
  • Nr.236c Gegendarstellung des Gesandten des Hochstifts Freising – Regensburg, o. Datum
  • Nr.236d Erläuterung zum Sessionsanspruch Bf. Heinrichs III. von Freising – o. Ort, o. Datum
  • Nr.236e Gegendarstellung der Gesandten des Bf. Franz von Münster, Osnabrück und Minden – Regensburg, o. Datum
  • Nr.236f Erläuterung zum Sessionsstreit zwischen dem Bf. Franz von Münster, Osnabrück und Minden und dem Bf. Heinrich III. von Freising – o. Ort, o. Datum
  • Nr.237 Kaiserliches Dekret für den Ebf. Ernst von Salzburg wegen der Session – Regensburg, 1541 April 3
  • Nr. 238 Notariatsinstrument des Notars Georg Marperger über die Protestation der Gesandten Bf. Konrads IV. von Würzburg in Sachen Session – Regensburg, 1541 April 9
  • Nr.239 Bericht über die Verhandlungen der Schiedskommission zum Sessionsstreit zwischen verschiedenen Ständen – Regensburg, 1541 Juni 24
  • Nr.240 Schiedsspruch der Reichsstädte im Sessionsstreit zwischen den Städten Aachen und Köln – Regensburg, 1541 Juli 18
  • Nr.241 Eingabe der Gesandten Hg. Heinrichs und Hg. Johann Ernsts von Sachsen an den Kaiser – Regensburg, 1541 Juli 22
  • Nr.242 Supplikation der Wetterauer Grafen an den Kaiser – o. Ort, o. Datum
  • Nr.243 Eingabe Bgf. Heinrichs von Plauen an den Kaiser – Regensburg, o. Datum
  • VIII. Supplikationen

    VIII. Supplikationen

  • VIII,1 Beschwerden der schmalkaldischen Verbündeten über die jurisdiktionelle Praxis des Reichskammergerichts
  • VIII,2 Konflikte zwischen den schmalkaldischen Verbündeten und ihrem Anhang mit Hg. Heinrich d. J. von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • VIII,3 Intervention einiger Fürsten zugunsten Hg. Wilhelms von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • VIII,4 Die Bemühungen Bf. Valentins von Hildesheim um die Restitution seines Hochstifts und die Abwehr gewalttätiger Übergriffe
  • VIII,5 Auseinandersetzungen um die Reichsstandschaft geistlicher Stände
  • VIII,6 Die Auseinandersetzungen um die Reichsstandschaft der Stadt Mühlhausen in Thüringen
  • VIII,7 Das Hilfsgesuch Hg. Karls III. von Savoyen
  • VIII,8 Die Bemühungen um Aufhebung bzw. Suspension der Reichsacht gegen Hg. Albrecht von Preußen
  • VIII,9 Eingaben des Reichskammergerichts an Kaiser und Reichsstände
  • VIII,10 Anträge auf Ringerung der Reichsanschläge
  • VIII,11 Religions- und kirchenpolitische Konflikte
  • VIII,12 Rechtliche Differenzen und jurisdiktionelle Probleme
  • VIII,13 Münze
  • VIII,14 Sonderrechte und Privilegien
  • VIII,15 Ausstehende Besoldungen
  • VIII,16 Kriminalfälle und Schuldsachen
  • VIII,17 Varia
  • IX. Varia

    X. Korrespondenzen

    X. Korrespondenzen

  • Nr.401 Kg. Ferdinand an Karl V. – Hagenau, 1540 Juli 29
  • Nr. 402 Karl V. an Kg. Ferdinand – Den Haag, 1540 August 10
  • Nr. 403 Karl V. an Kg. Ferdinand – Utrecht, 1540 August 19
  • Nr.404 Karl V. an Kg. Ferdinand – Brüssel, 1540 September 2
  • Nr. 405 Kg. Ferdinand an Karl V. – Wiener Neustadt, 1540 September 6
  • Nr.406 Kg. Ferdinand an Karl V. – Wiener Neustadt, 1540 September 13
  • Nr.407 Karl V. an Kg. Ferdinand – Brüssel, 1540 Oktober 3
  • Nr. 408 Kg. Ferdinand an Karl V. – Wiener Neustadt, 1540 Oktober 18
  • Nr.409 Cornelius Schepper an Granvelle – Brüssel, 1540 Oktober 26
  • Nr.410 Bericht über die Ausführungen Sieberts von Löwenberg gegenüber Cornelius Schepper – [Brüssel, 1540 Ende Oktober]
  • Nr.411 Antwort Karls V. auf die Werbung des hessischen Gesandten Siebert von Löwenberg – o. Ort, 1540 Oktober 28
  • Nr. 412 Abt Gerwig von Weingarten an [Abt Wolfgang von Kempten] – o. Ort, 1540 Oktober 29
  • Nr. 413 N. N. an Jakob Sturm und Mathis Pfarrer – o. Ort, [1540 nach November 6]
  • Nr.414 Bf. Sigismund von Merseburg an Karl V. – Merseburg, 1540 November 16
  • Nr.415 Die kursächsischen Räte an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Worms, 1540 November 14
  • Nr.416 Kf. Johann Friedrich von Sachsen und Lgf. Philipp von Hessen an Karl V. – o. Ort, 1540 November 23
  • Nr.417 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Zapfenburg, 1540 November 28
  • Nr.418 Kg. Ferdinand an Karl V. – Wiener Neustadt, 1540 Dezember
  • Nr.419 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Zapfenburg, 1540 Dezember 2
  • Nr.420 Kf. Johann Friedrich von Sachsen und Hg. Heinrich von Sachsen an den Kaiser – o. Ort, 1540 Dezember 3
  • Nr. 421 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Wolf von Pappenheim – Torgau, 1540 Dezember 6
  • Nr. 422 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Franz Burchard – Torgau, 1540 Dezember 6
  • Nr.423 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Hans von Dolzig und Franz Burchard – Weidenhain, 1540 Dezember 10
  • Nr.424 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Lgf. Philipp von Hessen – Torgau, 1540 Dezember 12
  • Nr.425 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Lgf. Philipp von Hessen – Lochau, 1540 Dezember 15
  • Nr. 426 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Friedewald, 1540 Dezember 17
  • Nr. 427 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Gregor Brück – Lochau, 1540 Dezember 21
  • Nr.428 Hans von Dolzig und Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Worms, 1540 Dezember 23
  • Nr.429 Hans von Dolzig an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Worms, 1540 Dezember 24
  • Nr.430 Gregor Brück an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Naumburg, 1540 Dezember 27
  • Nr.431 Gregor Brück an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Naumburg, 1540 Dezember 28
  • Nr.432 Hans von Pack und Gregor Brück an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Naumburg, 1540 Dezember 31
  • Nr.433 Die kursächsischen Gesandten an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Naumburg, 1541 Januar 4
  • Nr.434 Die kursächsischen Gesandten an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Naumburg, 1541 Januar 4
  • Nr.435 Gregor Brück an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Naumburg, 1541 Januar 4
  • Nr.436 Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Worms, 1541 Januar 4
  • Nr. 437 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an seine Gesandten in Naumburg – Torgau, 1541 Januar 7
  • Nr.438 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an seine Gesandten in Naumburg – Torgau, 1541 Januar 9
  • Nr.439 Die kursächsischen Gesandten an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Naumburg, 1541 Januar 9
  • Nr.440 Hans von Pack und Gregor Brück an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Naumburg, 1541 Januar 9
  • Nr.441 Martin Bucer an [Kf. Joachim II. von Brandenburg] – Worms, 1541 Januar 10
  • Nr. 442 Granvelle an Karl V. – [Worms, 1541 Januar 10]
  • Nr. 443 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an seine Gesandten in Naumburg – o. Ort, 1541 Januar 10
  • Nr.444 Granvelle an Karl V. – [Worms, 1541 Januar 11]
  • Nr. 445 Bgm. und Rat von Goslar [an die Gesandten der Reichsstädte auf dem Städtetag in Regensburg] – Goslar, 1541 Januar 12
  • Nr. 446 Granvelle an Karl V. – [Worms, 1541 Januar 14]
  • Nr.447 Hans von Dolzig und Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Worms, 1541 Januar 14
  • Nr.448 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an seine Gesandten in Naumburg – Torgau, 1541 Januar 14
  • Nr.449 Gf. Friedrich von Löwenstein und H. zu Scharfeneck an Karl V. – Löwenstein, 1541 Januar 14
  • Nr. 450 Bericht über die Verhandlungen mit den Stimmständen des Schmalkaldischen Bundes und den übrigen Verbündeten über die Frage eines Bündnisses mit Frankreich auf dem Naumburger Bundestag – o. Ort, [1541 nach Januar 14]
  • Nr. 451 Kg. Christian III. von Dänemark an seine Gesandten zum Regensburger Reichstag – Kloster Sorø, 1541 Januar 20
  • Nr. 452 Karl V. an Kg. Ferdinand – Speyer, 1541 Januar 22
  • Nr.453 Gregor Brück an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Wittenberg, 1541 Januar 23
  • Nr. 454 Gregor Brück an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Wittenberg, 1541 Januar 25
  • Nr.455 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an seine Gesandten in Worms – Lochau, 1541 Januar [26]
  • Nr.456 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Hg. Wilhelm V. von Jülich-Kleve-Berg – Lochau, 1541 Januar 28
  • Nr.457 Kf. Johann Friedrich von Sachsen und Lgf. Philipp von Hessen an Mgf. Georg von Brandenburg-Ansbach und Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach, mut. mut. an Bgm. und Rat von Nürnberg – o. Ort, 1541 Januar 29
  • Nr.458 Kf. Johann Friedrich von Sachsen und Lgf. Philipp von Hessen an Mgf. Johann von Brandenburg-Küstrin – o. Ort, 1541 Januar 29
  • Nr. 459 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Marburg, 1541 Januar 29
  • Nr.460 Karl V. an Kgn. Maria – Speyer, 1541 Januar 31
  • Nr.461 Lgf. Philipp von Hessen an Granvelle – Marburg, 1541 Februar 1
  • Nr. 462 Kg. Ferdinand an Karl V. – Wiener Neustadt, 1541 Februar 1
  • Nr. 463 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Marburg, 1541 Februar 2
  • Nr. 464 Batt von Duntzenheim an Bgm. und Rat von Straßburg – Regensburg, 1541 Februar 3
  • Nr.465 Christoph von Kreytzen an Hg. Albrecht von Preußen – Nürnberg, 1541 Februar 4/17
  • Nr.466 Morelet an Lgf. Philipp von Hessen – Straßburg, 1541 Februar 4
  • Nr.467 Morelet an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Straßburg, 1541 Februar 4
  • Nr.468 Kf. Joachim II. von Brandenburg an Luther – Cölln an der Spree, 1541 Februar 4
  • Nr.469 Hg. Ludwig X. von Bayern an Hg. Heinrich d. J. von Braunschweig-Wolfenbüttel – Landshut, 1541 Februar 5
  • Nr.470 Christoph von Taubenheim an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Februar 6
  • Nr. 471 Granvelle an Lgf. Philipp von Hessen – Heidelberg, 1541 Februar 7
  • Nr.472 Lgf. Philipp von Hessen an Granvelle – o. Ort, [1541 Februar 7]
  • Nr.473 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Marburg, 1541 Februar 7
  • Nr. 474 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Lgf. Philipp von Hessen – Torgau, 1541 Februar 7
  • Nr.475 Christoph von Kreytzen an Hg. Albrecht von Preußen – Ansbach, 1541 Februar 9
  • Nr.476 Lgf. Philipp von Hessen an Morelet – Marburg, 1541 Februar 11
  • Nr.477 Christoph von Taubenheim und Eberhard von der Thann an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Februar 13
  • Nr. 478 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Hg. Philipp I. von Pommern-Wolgast – Wittenberg, 1541 Februar 14
  • Nr. 479 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Lgf. Philipp von Hessen – Wittenberg, 1541 Februar 15
  • Nr.480 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Wolkersdorf, 1541 Februar 16
  • Nr. 481 Lgf. Philipp von Hessen an Granvelle – Marburg, 1541 Februar 18
  • Nr. 482 Karl V. an Kgn. Maria – Nürnberg, 1541 Februar 19
  • Nr.483 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Morelet – Torgau, 1541 Februar 21
  • Nr.484 Luther an Kf. Joachim II. von Brandenburg – [Wittenberg], 1541 Februar 21
  • Nr.485 Kf. Joachim II. von Brandenburg an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Cölln an der Spree, 1541 Februar 22
  • Nr. 486 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Marburg, 1541 Februar 23
  • Nr.487 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Lgf. Philipp von Hessen – Torgau, 1541 Februar 23
  • Nr. 488 Hieronymus Boner an Bgm. und Rat von Colmar – Regensburg, 1541 Februar 23/24
  • Nr.489 Christoph von Taubenheim und Eberhard von der Thann an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Februar 24
  • Nr. 490 Kg. Ferdinand an Karl V. – Wien, 1541 Februar 25
  • Nr. 491 Christoph von Taubenheim und Eberhard von der Thann an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Februar 26
  • Nr.492 Kf. Joachim II. von Brandenburg an Lgf. Philipp von Hessen – Cölln an der Spree, 1541 Februar 26
  • Nr. 493 Lgf. Philipp von Hessen an Granvelle – Marburg, 1541 Februar 27
  • Nr. 494 Karl V. an Kg. Ferdinand – Regensburg, 1541 Februar 28
  • Nr. 495 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 Februar 28
  • Nr.496 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Marburg, 1541 Februar 28
  • Nr. 497 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Luther, Justus Jonas, Johannes Bugenhagen, Caspar Cruciger und Melanchthon – o. Ort, [1541 Februar/Anfang März]
  • Nr. 498 Bf. Wilhelm III. von Straßburg an Karl V. – Rufach, 1541 März 2
  • Nr. 499 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 März 3
  • Nr. 500 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Lgf. Philipp von Hessen – Torgau, 1541 März 3
  • Nr. 501 Kg. Ferdinand an Karl V. – Wien, 1541 März 4
  • Nr. 502 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 März 5
  • Nr. 503 Kg. Ferdinand an Karl V. – Wien, 1541 März 6
  • Nr. 504 Die Geheimen von Augsburg an die Augsburger Reichstagsgesandten – Augsburg, 1541 März 7
  • Nr. 505 Lgf. Philipp von Hessen an Granvelle – Marburg, 1541 März 9/10
  • Nr. 506 Die hessischen Reichstagsgesandten an Lgf. Philipp – Regensburg, 1541 März 10
  • Nr. 507 Bgm. und Rat von Nürnberg an Sebald Haller – [Nürnberg], 1541 März 11
  • Nr. 508 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Christoph von Taubenheim und Eberhard von der Thann – Eilenburg, 1541 März 11
  • Nr.509 Christoph von Taubenheim und Eberhard von der Thann an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 März 12
  • Nr.510 Gregor Brück an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Wittenberg, 1541 März 12
  • Nr. 511 Konrad Hel an Georg Herwart – Regensburg, 1541 März 12
  • Nr.512 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Ziegenhain, 1541 März 12
  • Nr.513 Christoph von Taubenheim und Eberhard von der Thann an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 März 13
  • Nr.514 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 März 15
  • Nr. 515 Jakob Sturm und Batt von Duntzenheim an Bgm. und Rat von Straßburg – Regensburg, 1541 März 15
  • Nr. 516 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Christoph von Taubenheim und Eberhard von der Thann – Torgau, 1541 März 16
  • Nr.517 Christoph von Taubenheim und Eberhard von der Thann an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 März 16
  • Nr.518 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Gregor Brück – Torgau, 1541 März 16
  • Nr.519 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Fulda, 1541 März 17
  • Nr.520 Bf. Wilhelm III. von Straßburg an Karl V. – Rufach, 1541 März 18
  • Nr.521 Die hessischen Reichstagsgesandten an Lgf. Philipp – Regensburg, 1541 März 18
  • Nr.522 Bf. Konrad IV. von Würzburg an die Würzburger Reichstagsgesandten – Würzburg, 1541 März 19
  • Nr.523 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Lgf. Philipp von Hessen – Torgau, 1541 März 21
  • Nr.524 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 März 22
  • Nr.525 Christoph Zwicker an Bgm. und Rat von Memmingen – Regensburg, 1541 März 22
  • Nr.526 Johann von Niedbruck an Bgm. und Rat von Metz – Regensburg, 1541 März 22
  • Nr.527 Wolfgang Rehlinger an Georg Herwart – Regensburg, 1541 März 23
  • Nr. 528 Die hessischen Reichstagsgesandten an Lgf. Philipp – Regensburg, 1541 März 24
  • Nr.529 Abt Johann III. von Fulda an Pfgf. Friedrich – Fulda, 1541 März 25
  • Nr.530 Karl V. an Kg. Ferdinand – Regensburg, 1541 März 25
  • Nr.531 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Nürnberg, 1541 März 25
  • Nr.532 Charles Boisot und Gerhard Veltwyck an Kgn. Maria – Regensburg, 1541 März 26
  • Nr.533 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen – Regensburg, 1541 März 27/29
  • Nr. 534 Christoph Zwicker an Bgm. und Rat von Memmingen – Regensburg, 1541 März 28
  • Nr.535 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 März 28
  • Nr. 536 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 März 29
  • Nr.537 Jakob Sturm und Batt von Duntzenheim an Bgm. und Rat von Straßburg – Regensburg, 1541 März 29
  • Nr.538 Propst Johann Astmann und Johann Marquardt an Mgf. Ernst I. von Baden-Durlach – Regensburg, 1541 März [30]
  • Nr.539 Wolfgang Rehlinger an Georg Herwart – Regensburg, 1541 März 30
  • Nr. 540 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 März 30
  • Nr.541 Karl V. an Kf. Ludwig V. von der Pfalz – Regensburg, 1541 März 31
  • Nr. 542 Karl V. an den Gf. Wilhelm von Nassau-Dillenburg, mut. mut. an Gf. Wilhelm II. von Neuenahr – Regensburg, 1541 April 2
  • Nr.543 Hieronymus Boner an Bgm. und Rat von Colmar – Regensburg, 1541 April 2
  • Nr.544 Christoph Zwicker an Bgm. und Rat von Memmingen – Regensburg, 1541 April 2
  • Nr.545 Bf. Konrad IV. von Würzburg an die Würzburger Reichstagsgesandten – Würzburg, 1541 April 2
  • Nr. 546 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 April 3
  • Nr.547 F. Wolfgang von Anhalt, Hans von Dolzig, Hans von Pack und Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 April 3
  • Nr. 548 Konrad Zwick an Bgm. und Rat von Konstanz – Regensburg, 1541 April 3
  • Nr.549 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 April 3
  • Nr.550 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Gregor Brück – Torgau, 1541 April 5
  • Nr.551 Hg. Heinrich von Sachsen an [die herzoglich-sächsischen Reichstagsgesandten] – Dresden, 1541 April 5
  • Nr. 552 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 April 6
  • Nr.553 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Franz Burchard – Torgau, 1541 April [6?]
  • Nr.554 Hg. Heinrich von Sachsen an die herzoglich-sächsischen Reichstagsgesandten – Dresden, 1541 April 6
  • Nr. 555 Die Älteren von Nürnberg an Clemens Volkamer – [Nürnberg], 1541 April 6
  • Nr.556 Kf. Johann Friedrich [und Hg. Johann Ernst von Sachsen] an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 April 7
  • Nr. 557 Bgm. und Rat von Nürnberg an Clemens Volkamer und Sebald Haller – [Nürnberg], 1541 April 7
  • Nr. 558 Bgm. und Rat von Minden an Kf. Johann Friedrich von Sachsen und Lgf. Philipp von Hessen – Minden, 1541 April 8
  • Nr. 559 Christoph Zwicker an Bgm. und Rat von Memmingen – Regensburg, 1541 April 9
  • Nr.560 Bgm. und Rat von Bremen an Karl V. – Bremen, 1541 April 9
  • Nr.561 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 April 9
  • Nr. 562 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 April 11
  • Nr. 563 Die Würzburger Reichstagsgesandten an Bf. Konrad IV. – Regensburg, 1541 April 11
  • Nr.564 Bgm. und Rat von Nürnberg an Clemens Volkamer und Sebald Haller – Nürnberg, 1541 April 11
  • Nr.565 Konrad Zwick an Bgm. und Rat von Konstanz – Regensburg, 1541 April 11
  • Nr.566 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 April 12
  • Nr. 567 Jakob Sturm an Bgm. und Rat von Straßburg – Regensburg, 1541 April 13
  • Nr.568 Bernhard Göler und Philipp Lang an Hg. Ulrich von Württemberg – Regensburg, 1541 April 13
  • Nr. 569 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 April 14
  • Nr.570 Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 April 14
  • Nr.571 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an F. Wolfgang von Anhalt, Hans von Dolzig, Hans von Pack und Franz Burchard – Wittenberg, 1541 April 14
  • Nr.572 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 April 14
  • Nr.573 Die Geheimen von Augsburg an die Augsburger Reichstagsgesandten – Augsburg, 1541 April 14
  • Nr. 574 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 April 15
  • Nr.575 Propst Johann Astmann und Johann Marquardt an Mgf. Ernst I. von Baden-Durlach – Regensburg, 1541 April 15
  • Nr.576 Christoph von Kreytzen an Hg. Albrecht von Preußen – Regensburg, 1541 April 15
  • Nr.577 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Pfgf. Friedrich – Torgau, 1541 April 15
  • Nr. 578 Georg Kron und Johann Machtolf an Bgm. und Rat von Esslingen – Regensburg, 1541 April 16
  • Nr.579 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 April 17
  • Nr. 580 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 April 19
  • Nr.581 Charles Boisot an Kgn. Maria – Regensburg, 1541 April 19
  • Nr. 582 Konrad Zwick an Bgm. und Rat von Konstanz – Regensburg, 1541 April 19
  • Nr.583 Peter Bellinghausen und Goswin von Lomersheim an Bgm. und Rat von Köln – Regensburg, 1541 April 20
  • Nr. 584 Johann von Niedbruck an Bgm. und Rat von Metz – Regensburg, 1541 April 20
  • Nr. 585 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 April 21
  • Nr. 586 Johann von Glauburg an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 April 21
  • Nr.587 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 April 21
  • Nr.588 Hans Wörlin an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 April 21
  • Nr. 589 Johann Knebel von Katzenelnbogen an Gf. Wilhelm von Nassau-Dillenburg – Regensburg, 1541 April 21
  • Nr.590 Bgm. und Rat von Nördlingen an Hans Wörlin – [Nördlingen, 1541 April 22]
  • Nr. 591 Johann Walter an Johann Nordeck – Regensburg, 1541 April 22
  • Nr.592 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 April 22
  • Nr. 593 Antonius Corvinus an Johann Nordeck – Regensburg, [1541 April 22]
  • Nr. 594 Die Würzburger Reichstagsgesandten an Bf. Konrad IV. – Regensburg, 1541 April 22
  • Nr.595 Sebald Haller an Bgm. und Rat von Nürnberg – Regensburg, 1541 April 23
  • Nr.596 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Franz Burchard – Torgau, 1541 April 23
  • Nr.597 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 April 24
  • Nr.598 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 April 24
  • Nr. 599 Hieronymus Boner an Bgm. und Rat von Colmar – [Regensburg], 1541 April 25
  • Nr.600 Wolfgang Rehlinger an Georg Herwart – Regensburg, 1541 April 25
  • Nr.601 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 April 25
  • Nr. 602 Bgm. und Rat von Nürnberg an Hieronymus Baumgartner und Sebald Haller – Nürnberg, 1541 April 25
  • Nr.603 Kf. Joachim II. von Brandenburg an den Gesandten des französischen Königs – Regensburg, 1541 April 25
  • Nr.604 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 April 26
  • Nr.605 Konrad Zwick an Bgm. und Rat von Konstanz – Regensburg, 1541 April 26
  • Nr. 606 Hans Wörlin an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 April 26
  • Nr. 607 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 April 28
  • Nr.608 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 April 29
  • Nr.609 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 April 29
  • Nr. 610 Granvelle an Kgn. Maria – Regensburg, 1541 April 26/Mai 1
  • Nr.611 Propst Johann Astmann und Johann Marquardt an Mgf. Ernst I. von Baden-Durlach – Regensburg, 1541 Mai 2
  • Nr. 612 Jakob Sturm und Batt von Duntzenheim an den Rat von Straßburg – Regensburg, 1541 Mai 2
  • Nr.613 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Mai 2
  • Nr. 614 Kg. Ferdinand an Bf. Christoph von Brixen, Frh. Wilhelm von Waldburg und Hans Ungnad – Wien, 1541 Mai 3
  • Nr. 615 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Mai 4
  • Nr.616 Konrad Hel an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 Mai 4
  • Nr.617 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Buchholz, 1541 Mai 5
  • Nr.618 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Mai 5
  • Nr.619 Franz Burchard an Gregor Brück – Regensburg, 1541 Mai 5
  • Nr. 620 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Franz Burchard – Buchholz, 1541 Mai 6
  • Nr.621 Konrad Hel an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 Mai 6
  • Nr.622 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Mai 6
  • Nr.623 Hans Wörlin an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 [Mai 7]
  • Nr.624 Hans von Dolzig an Hans von Ponickau – Regensburg, 1541 Mai 7/11
  • Nr. 625 Hieronymus Boner an den Rat von Colmar – Regensburg, 1541 Mai 8
  • Nr.626 Hieronymus Baumgartner und Sebald Haller an die Älteren von Nürnberg – Regensburg, 1541 Mai 8
  • Nr.627 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Mai 9
  • Nr. 628 Wolfgang Musculus an Georg Herwart – Regensburg, 1541 Mai 9
  • Nr.629 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an [Luther und Johannes Bugenhagen] – [Schneeberg, 1541 Mai 9]
  • Nr.630 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Schneeberg, 1541 Mai 10
  • Nr. 631 Konrad Hel an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 Mai 10
  • Nr.632 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Mai 10
  • Nr.633 Bernhard Göler und Philipp Lang an Hg. Ulrich von Württemberg – Regensburg, 1541 Mai 10
  • Nr.634 Bgm. und Rat von Nürnberg an Clemens Volkamer und Sebald Haller – [Nürnberg], 1541 Mai 10
  • Nr.635 Luther und Johannes Bugenhagen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – [Wittenberg, 1541 Mai 10/11]
  • Nr. 636 Kg. Ferdinand an die ungarischen Gesandten in Regensburg, Frankopan und Nádasdy – Wien, 1541 Mai 11
  • Nr. 637 Konrad Hel an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 Mai 11
  • Nr.638 Johann Knebel von Katzenelnbogen an [...?] – Regensburg, 1541 Mai 11
  • Nr. 639 Nikolaus Holstein an Hg. Ernst I. von Braunschweig-Lüneburg – Regensburg, 1541 Mai [12]
  • Nr.640 Johann von Vlatten an die Räte Hg. Wilhelms V. von Jülich-Kleve-Berg – Regensburg, 1541 Mai 12
  • Nr.641 Bgm. und Rat von Goslar an Johann Hardt und Berthold Achtermann – Goslar, 1541 Mai 13
  • Nr.642 Konrad Hel an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 Mai 13
  • Nr.643 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Schneeberg, 1541 Mai 13
  • Nr.644 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Schneeberg, 1541 Mai 13
  • Nr.645 Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Mai 13
  • Nr.646 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Mai 14
  • Nr.647 Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Mai 14
  • Nr.648 Hans von Dolzig an Hans von Ponickau – o. Ort, [1541 Mai 14]
  • Nr.649 Bgm. und Rat von Überlingen an Caspar Klöckler – [Überlingen], 1541 Mai 14
  • Nr. 650 Christoph von Kreytzen an Hg. Albrecht von Preußen – Regensburg, 1541 Mai 14/15/16
  • Nr.651 Bernhard Göler und Philipp Lang an Hg. Ulrich von Württemberg – Regensburg, 1541 Mai 15
  • Nr. 652 Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Mai 15
  • Nr.653 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Schneeberg, 1541 Mai 15
  • Nr.654 Konrad Zwick an Bgm. und Rat von Konstanz – Regensburg, 1541 Mai 16
  • Nr.655 Jakob Sturm und Batt von Duntzenheim an Bgm. und Rat von Straßburg – [Regensburg], 1541 Mai 16
  • Nr. 656 Kg. Ferdinand an die ungarischen Gesandten in Regensburg, Frankopan, Batthyány und Nádasdy – Wien, 1541 Mai 17
  • Nr.657 Bgm. und Rat von Straßburg an Jakob Sturm und Batt von Duntzenheim – [Straßburg], 1541 Mai 17
  • Nr.658 Johann Machtolf, Reichstagsgesandter Esslingens, an [Simon] Engelhardt, Advokat und Prokurator am Reichskammergericht – [Regensburg], 1541 Mai 17
  • Nr.659 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Mai 18
  • Nr.660 Johann Hardt und Berthold Achtermann an Bgm. und Rat von Goslar – Regensburg, 1541 Mai 18
  • Nr. 661 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Mai 19
  • Nr. 662 Hans von Dolzig und Hans von Pack an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Mai 19
  • Nr.663 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Franz Burchard – Eibenstock, 1541 Mai 19
  • Nr.664 Die Älteren von Nürnberg an Clemens Volkamer und Hieronymus Baumgartner – [Nürnberg], 1541 Mai 20
  • Nr. 665 Christoph Welsinger an Bf. Wilhelm III. von Straßburg – Regensburg, 1541 Mai 20/21
  • Nr.666 Konrad Zwick an Bgm. und Rat von Konstanz – [Regensburg, 1541 Mai 21]
  • Nr.667 Franz Burchard an Gregor Brück – Regensburg, 1541 Mai 21
  • Nr.668 Hans von Pack an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Mai 21
  • Nr.669 Heinrich Truchsess von Wetzhausen und Georg Farner an Bf. Konrad IV. von Würzburg – Regensburg, 1541 Mai 21
  • Nr. 670 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Schneeberg, 1541 Mai 22
  • Nr.671 Louis de Praet an Kgn. Maria – Regensburg, 1541 Mai 22/23
  • Nr.672 Hg. Ulrich von Württemberg an Klaus von Grafeneck und Philipp Lang – Herrenberg, 1541 Mai 23
  • Nr.673 Die schmalkaldischen Verbündeten an Kg. Franz I. von Frankreich – Regensburg, 1541 Mai 23
  • Nr.674 Bgm. und Rat von Konstanz an Konrad Zwick – [Konstanz], 1541 Mai 23
  • Nr.675 Franz Burchard an Gregor Brück – Regensburg, 1541 Mai 24
  • Nr.676 Bgm. und Rat von Nürnberg an Clemens Volkamer und Hieronymus Baumgartner – [Nürnberg], 1541 Mai 24
  • Nr.677 Johann Hardt und Berthold Achtermann an Bgm. und Rat von Goslar – Regensburg, 1541 Mai 24
  • Nr. 678 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Mai 25
  • Nr.679 Wolfgang Rehlinger und Simprecht Hoser an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 Mai 26
  • Nr.680 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Mai 26
  • Nr.681 [Franz Burchard] an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Mai 26
  • Nr.682 Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Mai 26
  • Nr.683 Franz Burchard an Gregor Brück – Regensburg, 1541 Mai 26
  • Nr.684 Hans von Dolzig an Hans von Ponickau – Regensburg, 1541 Mai 27
  • Nr.685 Hans Wörlin an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 Mai 27
  • Nr. 686 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Mai 28
  • Nr.687 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Zwickau, 1541 Mai 28
  • Nr.688 Ebf. Ernst von Salzburg an Bf. Wolfgang I. von Passau – Regensburg, 1541 Mai 28
  • Nr. 689 Simprecht Hoser an Georg Herwart – Regensburg, 1541 Mai 28
  • Nr.690 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Mai 28
  • Nr. 691 Klaus von Grafeneck und Philipp Lang an Hg. Ulrich von Württemberg – Regensburg, 1541 Mai 29
  • Nr.692 Propst Johann Astmann und Johann Marquardt an Mgf. Ernst I. von Baden-Durlach – Regensburg, 1541 Mai 29
  • Nr.693 Bgm. und Rat von Goslar an Johann Hardt und Berthold Achtermann – Goslar, 1541 Mai 29
  • Nr.694 Christoph Welsinger an Bf. Wilhelm III. von Straßburg – Regensburg, 1541 Mai 30
  • Nr.695 Wolfgang Rehlinger und Simprecht Hoser an Bgm. und Rat von Augsburg – [Regensburg], 1541 Mai 30
  • Nr. 696 Konrad Zwick an Bgm. und Rat von Konstanz – Regensburg, 1541 Mai 30
  • Nr.697 Die herzoglich-sächsischen Reichstagsgesandten an Hg. Heinrich – Regensburg, 1541 Mai 31
  • Nr. 698 Johann von Vlatten an Hg. Wilhelm V. von Jülich-Kleve-Berg – Regensburg, 1541 Mai 31
  • Nr.699 Johann Knebel von Katzenelnbogen an Gf. Wilhelm von Nassau-Dillenburg – Regensburg, 1541 Mai 31
  • Nr. 700 Hans von Pack an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Juni 1
  • Nr.701 Jakob Sturm und Batt von Duntzenheim an Bgm. und Rat von Straßburg – Regensburg, 1541 Juni 1
  • Nr. 702 Bgm. und Rat von Konstanz an Konrad Zwick – [Konstanz], 1541 Juni 1
  • Nr.703 Wolfgang Rehlinger an Georg Herwart – Regensburg, 1541 Juni 1
  • Nr.704 Johann Gogreve an Johann von Vlatten – o. Ort, [1541 Juni 1/2]
  • Nr.705 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Juni 2
  • Nr.706 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Mildenfurth, 1541 Juni 2
  • Nr.707 Hans von Dolzig an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Juni 2
  • Nr.708 Propst Johann Astmann und Johann Marquardt an Mgf. Ernst I. von Baden-Durlach – Regensburg, 1541 Juni 2
  • Nr. 709 Die ungarischen Gesandten in Regensburg, Frankopan, Batthyány und Nádasdy, an Kg. Ferdinand – Regensburg, 1541 Juni 2
  • Nr.710 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juni 3
  • Nr.711 [Franz Burchard] an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Juni 4
  • Nr.712 Hans von Dolzig an [Hans von Ponickau] – Regensburg, 1541 Juni 4
  • Nr.713 Wolfgang Rehlinger und Simprecht Hoser an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 Juni 3
  • Nr.714 Johann Hardt und Berthold Achtermann an Bgm. und Rat von Goslar – Regensburg, 1541 Juni 4
  • Nr.715 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juni 5
  • Nr.716 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 Juni 7
  • Nr.717 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Pfgf. Friedrich – Torgau, 1541 Juni 7
  • Nr.718 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Franz Burchard – Torgau, 1541 Juni 7
  • Nr.719 Klaus von Grafeneck und Philipp Lang an Hg. Ulrich von Württemberg – Regensburg, 1541 Juni 7
  • Nr.720 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Juni 7
  • Nr.721 Hg. Heinrich von Sachsen an die herzoglich-sächsischen Reichstagsgesandten – Dresden, 1541 Juni 7
  • Nr.722 Daniel Stibar und Heinrich Truchsess von Wetzhausen an Bf. Konrad IV. von Würzburg – Regensburg, 1541 Juni 7/8
  • Nr.723 Kf. Johann Friedrich [und Hg. Johann Ernst von Sachsen] an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 Juni 8
  • Nr.724 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Hans von Dolzig – Torgau, 1541 Juni 8
  • Nr.725 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Weidenhain, 1541 Juni 9
  • Nr.726 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juni 9
  • Nr.727 Wolfgang Rehlinger und Simprecht Hoser an Georg Herwart – Regensburg, 1541 Juni 9
  • Nr.728 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juni 9
  • Nr.729 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Juni 9/10
  • Nr. 730 Goswin von Lomersheim und Peter Bellinghausen an Bgm. und Rat von Köln – Regensburg, 1541 Juni 10
  • Nr.731 Christoph Welsinger an Bf. Wilhelm III. von Straßburg – Regensburg, 1541 Juni 10
  • Nr. 732 Bgm. und Rat von Nürnberg an Clemens Volkamer und Erasmus Ebner – Nürnberg, 1541 Juni 10
  • Nr. 733 Klaus von Grafeneck und Philipp Lang an Hg. Ulrich von Württemberg – Regensburg, 1541 Juni 10
  • Nr. 734 Gregor Brück an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Wittenberg, 1541 Juni 10
  • Nr.735 Johann Hardt und Berthold Achtermann an Bgm. und Rat von Goslar – Regensburg, 1541 Juni 11
  • Nr.736 Propst Johann Astmann und Johann Marquardt an Mgf. Ernst I. von Baden-Durlach – Regensburg, 1541 Juni 11
  • Nr. 737 Christoph von Kreytzen an Hg. Albrecht von Preußen – Regensburg, 1541 Juni 11/13
  • Nr. 738 Bgm. und Rat von Nürnberg an Clemens Volkamer und Erasmus Ebner – Nürnberg, 1541 Juni 13
  • Nr.739 Wolfgang Rehlinger und Simprecht Hoser an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 Juni 13
  • Nr. 740 Bericht Hans von Dolzigs über seine Verhandlung mit Lgf. Philipp von Hessen – Regensburg, 1541 Juni 13
  • Nr. 741 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Hans von Pack – Wittenberg, 1541 Juni 13
  • Nr. 742 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Franz Burchard – Wittenberg, 1541 Juni 14
  • Nr.743 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Wittenberg, 1541 Juni 14
  • Nr.744 Bgm. und Rat von Nürnberg an Clemens Volkamer und Erasmus Ebner – Nürnberg, 1541 Juni 14
  • Nr.745 Bgm. und Rat von Frankfurt an Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb – Frankfurt, 1541 Juni 14
  • Nr. 746 Konrad Zwick an Bgm. und Rat von Konstanz – Regensburg, 1541 Juni 15
  • Nr.747 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Juni 15
  • Nr. 748 Granvelle an Kgn. Maria – Regensburg, 1541 Juni 15
  • Nr. 749 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juni 16
  • Nr.750 Die herzoglich-sächsischen Reichstagsgesandten an Hg. Heinrich – Regensburg, 1541 Juni 16
  • Nr.751 Nikolaus Holstein an Hg. Ernst I. von Braunschweig-Lüneburg – Regensburg, 1541 Juni 16
  • Nr.752 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juni 16
  • Nr.753 Hg. Ulrich von Württemberg an Klaus von Grafeneck und Philipp Lang – Nürtingen, 1541 Juni 17
  • Nr.754 Jakob Sturm und Batt von Duntzenheim an den Rat von Straßburg – Regensburg, 1541 Juni 17
  • Nr. 755 Hans von Dolzig, Hans von Pack und Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Juni 18/[23]
  • Nr.756 [Franz Burchard] an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Juni 18
  • Nr.757 Bgm. und Rat von Nürnberg an Clemens Volkamer und Erasmus Ebner – Nürnberg, 1541 Juni 18
  • Nr.758 Jakob Ehinger an Bgm. und Rat von Heilbronn – Regensburg, 1541 Juni 18
  • Nr. 759 Hieronymus Boner an Bgm. und Rat von Colmar – Regensburg, 1541 Juni 18
  • Nr.760 Propst Johann Astmann und Johann Marquardt an Mgf. Ernst I. von Baden-Durlach – Regensburg, 1541 Juni 18
  • Nr.761 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juni 19
  • Nr.762 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juni 20
  • Nr. 763 Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Juni 20
  • Nr.764 Johann Feige an Lgf. Philipp von Hessen – Regensburg, 1541 Juni 20
  • Nr.765 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juni 20
  • Nr.766 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juni 21
  • Nr.767 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 Juni 21
  • Nr.768 Lgf. Philipp von Hessen an Johann Feige – Meiningen, 1541 Juni 21
  • Nr.769 [Johann Feige] an Lgf. Philipp von Hessen – Regensburg, 1541 Juni 21
  • Nr. 770 Johann von Vlatten an Hg. Wilhelm V. von Jülich-Kleve-Berg – Regensburg, 1541 Juni 21
  • Nr.771 Klaus von Grafeneck und Philipp Lang an Hg. Ulrich von Württemberg – Regensburg, 1541 Juni 21
  • Nr. 772 Kf. Joachim II. von Brandenburg an Lgf. Philipp von Hessen – Regensburg, 1541 Juni 22
  • Nr.773 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juni 22
  • Nr. 774 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Juni 22
  • Nr.775 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juni 22
  • Nr. 776 Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Juni 23
  • Nr.777 Die hessischen Reichstagsgesandten an Lgf. Philipp – Regensburg, 1541 Juni 23
  • Nr.778 Bgm. und Rat von Nürnberg an Clemens Volkamer und Erasmus Ebner – Nürnberg, 1541 Juni 23
  • Nr. 779 Wolfgang Vogelmann an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 Juni 24
  • Nr.780 Konrad Zwick an Bgm. und Rat von Konstanz – Regensburg, 1541 Juni 25
  • Nr.781 Die hessischen Reichstagsgesandten an Lgf. Philipp – Regensburg, 1541 Juni 25
  • Nr.782 Der Rat von Augsburg an Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel – Augsburg, 1541 Juni 25
  • Nr. 783 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 Juni 26
  • Nr.784 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an F. Wolfgang von Anhalt, Hans von Dolzig, Hans von Pack und Franz Burchard – Torgau, 1541 Juni 26
  • Nr.785 Hg. Heinrich von Sachsen an die herzoglich-sächsischen Reichstagsgesandten – Dresden, 1541 Juni 26
  • Nr. 786 Bgm. und Rat von Frankfurt an Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb – Frankfurt, 1541 Juni 26
  • Nr.787 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Juni 26
  • Nr.788 Lgf. Philipp von Hessen an Johann Feige – Friedewald, 1541 Juni 27
  • Nr. 789 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juni 27
  • Nr.790 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juni 27
  • Nr.791 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 Juni 28
  • Nr. 792 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Franz Burchard – Torgau, 1541 Juni 28
  • Nr.793 Die Würzburger Reichstagsgesandten an Bf. Konrad IV. – Regensburg, 1541 Juni 28
  • Nr.794 Jodocus Hoetfilter an Kard. Farnese – Regensburg, 1541 Juni 28
  • Nr.795 Die hessischen Reichstagsgesandten an Lgf. Philipp – Regensburg, 1541 Juni 29
  • Nr.796 Johann Feige an Lgf. Philipp von Hessen – Regensburg, 1541 Juni 29
  • Nr. 797 Lgf. Philipp von Hessen an Johann Feige, Alexander von der Thann, Johann Keudel und Sebastian Aitinger in Regensburg – Battenberg, 1541 Juni 29
  • Nr.798 Christoph Welsinger an Bf. Wilhelm III. von Straßburg – Regensburg, 1541 Juni 29
  • Nr.799 Nikolaus Holstein an Hg. Ernst I. von Braunschweig-Lüneburg – Regensburg, 1541 Juni 29
  • Nr.800 Klaus von Grafeneck und Philipp Lang an Hg. Ulrich von Württemberg – Regensburg, 1541 Juni 29
  • Nr.801 Propst Johann Astmann und Johann Marquardt an Mgf. Ernst I. von Baden-Durlach – Regensburg, 1541 Juni 29
  • Nr.802 Karl V. an Bgm. und Rat von Lübeck – Regensburg, 1541 Juni 29
  • Nr.803 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juni 30
  • Nr.804 Gregor Brück an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Wittenberg, 1541 Juni 30
  • Nr.805 Wolfgang Rehlinger und Simprecht Hoser an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juni 30
  • Nr.806 Konrad Zwick an Bgm. und Rat von Konstanz – Regensburg, 1541 Juni 30
  • Nr.807 Bgm. und Rat von Nördlingen an Wolfgang Vogelmann – [Nördlingen], 1541 Juni 30
  • Nr.808 Jakob Ehinger an Bgm. und Rat von Heilbronn – Regensburg, 1541 Juni 30/Juli 1
  • Nr.809 Hgn. Elisabeth von Braunschweig-Calenberg an den Kaiser – o. Ort, [1541 Ende Juni/Juli]
  • Nr. 810 Goswin von Lomersheim und Peter Bellinghausen an Bgm. und Rat von Köln – Regensburg, 1541 Juli 1
  • Nr.811 Hans von Dolzig an Hans von Ponickau – Regensburg, 1541 Juli 1
  • Nr.812 Die Würzburger Reichstagsgesandten an Bf. Konrad IV. – Regensburg, 1541 Juli 1/4
  • Nr.813 Wolfgang Vogelmann an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 Juli 2
  • Nr.814 Bericht Wolfgang Vogelmanns über die Beratungen der protestantischen Stände über das Kolloquiumsergebnis – [Regensburg, 1541 Juli 2]
  • Nr. 815 Kf. Johann Friedrich [und Hg. Johann Ernst von Sachsen] an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 Juli 3
  • Nr.816 Bericht Hans von Dolzigs über seine Verhandlungen mit Hans Hofmann – Regensburg, [1541 Juli 3]
  • Nr.817 Gregor Brück an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Wittenberg, 1541 Juli 3
  • Nr.818 Christoph Welsinger an Bf. Wilhelm III. von Straßburg – Regensburg, 1541 Juli 3
  • Nr. 819 Bgm. und Rat von Nürnberg an Clemens Volkamer und Erasmus Ebner – Nürnberg, 1541 Juli 3
  • Nr. 820 Jakob Sturm und Batt von Duntzenheim an Bgm. und Rat von Straßburg – Regensburg, 1541 Juli 3
  • Nr.821 Kf. Johann Friedrich [und Hg. Johann Ernst von Sachsen] an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 Juli 4
  • Nr.822 Konrad Zwick an Bgm. und Rat von Konstanz – [Regensburg], 1541 Juli 4/6
  • Nr.823 Klaus von Grafeneck an Hg. Ulrich von Württemberg – Regensburg, 1541 Juli 4
  • Nr.824 Hg. Ernst I. von Braunschweig-Lüneburg an Nikolaus Holstein – Celle, 1541 Juli 4
  • Nr.825 Wolfgang Vogelmann an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 Juli 4
  • Nr.826 Konrad Metsch an Mgf. Johann von Brandenburg-Küstrin – Regensburg, 1541 Juli 4
  • Nr. 827 Gerwig Blarer, Abt von Weingarten, an Hans von Hinwil – Regensburg, 1541 Juli 4
  • Nr. 828 Die hessischen Reichstagsgesandten an Lgf. Philipp – Regensburg, 1541 Juli 5
  • Nr.829 Sebastian Aitinger an Lgf. Philipp von Hessen – Regensburg, 1541 Juli 5
  • Nr.830 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juli 5
  • Nr. 831 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juli 5
  • Nr.832 Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Juli 5
  • Nr. 833 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Juli 5
  • Nr.834 Wolfgang Vogelmann an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, [1541 Juli 5]
  • Nr.835 Johann Hardt und Berthold Achtermann an Bgm. und Rat von Goslar – Regensburg, 1541 Juli 5
  • Nr.836 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 Juli 6
  • Nr.837 Wolfgang Rehlinger und Simprecht Hoser an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juli 6
  • Nr. 838 Johannes Gropper an den Klerus von Köln – Regensburg, 1541 Juli 6
  • Nr.839 Bgm. und Rat von Nördlingen an Wolfgang Vogelmann – [Nördlingen], 1541 Juli 6
  • Nr.840 Die hessischen Reichstagsgesandten an [Lgf. Philipp] – Regensburg, 1541 Juli [7]
  • Nr.841 Wolfgang Vogelmann an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 Juli 7
  • Nr.842 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juli 8
  • Nr.843 Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Juli 8
  • Nr.844 Die herzoglich-sächsischen Reichstagsgesandten an Hg. Heinrich – Regensburg, 1541 Juli 8
  • Nr.845 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Claudius Peutinger an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juli 9
  • Nr. 846 Klaus von Grafeneck an Hg. Ulrich von Württemberg – Regensburg, 1541 Juli 9
  • Nr. 847 Hg. Ernst I. von Braunschweig-Lüneburg an Nikolaus Holstein – Celle, 1541 Juli 9
  • Nr.848 Wolfgang Rehlinger an Georg Herwart – Regensburg, 1541 Juli 9
  • Nr. 849 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Hans von Dolzig, Hans von Pack und Franz Burchard – Torgau, 1541 Juli 10
  • Nr.850 Hieronymus Boner an Bgm. und Rat von Colmar – Regensburg, 1541 Juli 10
  • Nr.851 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Juli 10
  • Nr.852 Georg Herwart und Mang Seitz an die Augsburger Reichstagsgesandten – Augsburg, 1541 Juli 10
  • Nr. 853 Bgm. und Rat von Nördlingen an Wolfgang Vogelmann – [Nördlingen], 1541 Juli 10
  • Nr.854 Bgm. und Rat von Nürnberg an Hieronymus Baumgartner und Sebald Haller – Nürnberg, 1541 Juli 11
  • Nr.855 Goswin von Lomersheim und Peter Bellinghausen an Bgm. und Rat von Köln – Regensburg, 1541 Juli 11
  • Nr.856 Lgf. Philipp von Hessen an Johann Feige, Alexander von der Thann, Johann Keudel und Sebastian Aitinger – Kassel, 1541 Juli 12
  • Nr.857 Hg. Ulrich von Württemberg an Klaus von Grafeneck und Christoph von Venningen – Nürtingen, 1541 Juli 12
  • Nr.858 Bgm. und Rat von Augsburg an die Augsburger Reichstagsgesandten – Augsburg, 1541 Juli 12
  • Nr.859 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Claudius Peutinger an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juli 12
  • Nr. 860 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juli 13
  • Nr.861 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 Juli 13
  • Nr.862 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Franz Burchard – Torgau, 1541 Juli 13
  • Nr.863 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Lgf. Philipp von Hessen – Torgau, 1541 Juli 13
  • Nr.864 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Juli 13
  • Nr.865 Wolfgang Rehlinger und Simprecht Hoser an Georg Herwart und Mang Seitz – Regensburg, 1541 Juli 13
  • Nr.866 Kf. Johann Friedrich [und Hg. Johann Ernst von Sachsen] an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 Juli 14
  • Nr.867 Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Juli 14
  • Nr.868 Lgf. Philipp von Hessen an Johann Feige – Ritte, 1541 Juli 14
  • Nr.869 Die hessischen Reichstagsgesandten an Lgf. Philipp – Regensburg, 1541 Juli 14
  • Nr.870 Wolfgang Vogelmann an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 Juli 14
  • Nr.871 Johann Hardt und Berthold Achtermann an Bgm. und Rat von Goslar – Regensburg, 1541 Juli 14
  • Nr.872 Bgm. und Rat von Augsburg an die Augsburger Reichstagsgesandten – Augsburg, 1541 Juli 14
  • Nr.873 Bgm. und Rat von Speyer an Friedrich Meurer und Adam von Berstein – Speyer, 1541 Juli 14
  • Nr.874 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Weidenhain, 1541 Juli 15
  • Nr.875 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Claudius Peutinger an Bgm. und Rat von Augsburg – Regenspurg, 1541 Juli 15
  • Nr. 876 Karl V. an Kgn. Maria – Regensburg, 1541 Juli 16
  • Nr.877 Lgf. Philipp von Hessen an die hessischen Reichstagsgesandten – Ritte, 1541 Juli 16
  • Nr.878 Wolfgang Vogelmann an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 Juli 16
  • Nr.879 Die Älteren von Nürnberg an Hieronymus Baumgartner und Sebald Haller – [Nürnberg], 1541 Juli 16
  • Nr. 880 Jakob Ehinger an Bgm. und Rat von Heilbronn – Regensburg, 1541 Juli 16
  • Nr. 881 Johann Marquardt an Mgf. Ernst I. von Baden-Durlach – Regensburg, 1541 Juli 17
  • Nr.882 Wolfgang Rehlinger und Simprecht Hoser an Georg Herwart – Regensburg, 1541 Juli 17
  • Nr.883 Hg. Heinrich von Sachsen an die herzoglich-sächsischen Reichstagsgesandten – Dresden, 1541 Juli 18
  • Nr.884 Konrad Zwick an Bgm. und Rat von Konstanz – Regensburg, 1541 Juli 19
  • Nr.885 Jakob Sturm und Batt von Duntzenheim an Bgm. und Rat von Straßburg – Regensburg, 1541 Juli 19
  • Nr. 886 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juli 19/20
  • Nr. 887 Wolfgang Vogelmann an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 Juli 20
  • Nr.888 Bgm. und Rat von Nördlingen an Wolf Graf und Wolfgang Vogelmann – [Nördlingen], 1541 Juli 20
  • Nr.889 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Claudius Peutinger an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 Juli 20
  • Nr.890 Bgm. und Rat von Nürnberg an Hieronymus Baumgartner und Sebald Haller – [Nürnberg], 1541 Juli 20
  • Nr.891 Bgm. und Rat von Speyer an Friedrich Meurer und Adam von Berstein – [Speyer], 1541 Juli 20
  • Nr.892 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Claudius Peutinger an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 Juli 21
  • Nr.893 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Herzberg, 1541 Juli 22
  • Nr. 894 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Franz Burchard – Herzberg, 1541 Juli 22
  • Nr.895 Die Würzburger Reichstagsgesandten an Bf. Konrad IV. – Regensburg, 1541 Juli 22
  • Nr.896 Wolfgang Rehlinger an Georg Herwart – Regensburg, 1541 Juli 22
  • Nr.897 Christoph Welsinger an Bf. Wilhelm III. von Straßburg – Regensburg, 1541 Juli 23
  • Nr.898 Die Älteren von Nürnberg an Hieronymus Baumgartner und Sebald Haller – [Nürnberg], 1541 Juli 23
  • Nr. 899 Bgm. und Rat von Nürnberg an Hieronymus Baumgartner und Sebald Haller – [Nürnberg], 1541 Juli 23
  • Nr.900 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Kartause Eppenberg, 1541 Juli 23
  • Nr.901 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juli 24
  • Nr.902 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Juli 24
  • Nr.903 Johann von Glauburg an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Juli 24
  • Nr.904 Bgm. und Rat von Nürnberg an Hieronymus Baumgartner und Sebald Haller – [Nürnberg], 1541 Juli 24
  • Nr.905 Die Würzburger Reichstagsgesandten an Bf. Konrad IV. – Regensburg, 1541 Juli 24
  • Nr.906 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juli 24
  • Nr. 907 Bgm. und Rat von Goslar an Johann Hardt und Berthold Achtermann – Goslar, 1541 Juli 25
  • Nr. 908 Klaus von Grafeneck und Christoph von Venningen an Hg. Ulrich von Württemberg – Regensburg, 1541 Juli 25
  • Nr.909 Die herzoglich-sächsischen Reichstagsgesandten an Hg. Heinrich – Regensburg, 1541 Juli 25
  • Nr.910 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Liebenwerda, 1541 Juli 26
  • Nr. 911 Johann Marquardt an Mgf. Ernst I. von Baden-Durlach – Regensburg, 1541 Juli 26
  • Nr. 912 Hg. Ulrich von Württemberg an Klaus von Grafeneck und Christoph von Venningen – Urach, 1541 Juli 26
  • Nr. 913 Bgm. und Rat von Nürnberg an Hieronymus Baumgartner und Sebald Haller – [Nürnberg], 1541 Juli 26
  • Nr.914 Wolfgang Rehlinger und Simprecht Hoser an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juli 26
  • Nr. 915 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Liebenwerda, 1541 Juli 27
  • Nr. 916 Aufzeichnung Franz Burchards über die Audienz bei Hg. Wilhelm IV. von Bayern am 27. Juli 1541 – [Regensburg, 1541 Juli ca. 27]
  • Nr.917 Wolf Graf und Wolfgang Vogelmann an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 Juli 27
  • Nr.918 Wolf Graf und Wolfgang Vogelmann an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 Juli 28
  • Nr.919 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juli 29
  • Nr.920 Johann Feige an Lgf. Philipp von Hessen – Regensburg, 1541 Juli 29
  • Nr.921 Bgm. und Rat von Nördlingen an Wolf Graf und Wolfgang Vogelmann – [Nördlingen], 1541 Juli 30
  • Nr.922 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 Juli 31
  • Nr.923 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 August 1
  • Nr.924 Bericht über die Schlussverhandlungen auf dem Regensburger Reichstag für Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen – o. Ort, [1541 nach August 1]
  • Nr.925 Siebert von Löwenberg an Cornelius Schepper – Regensburg, [1541] August 2
  • Nr.926 Johann Feige an Lgf. Philipp von Hessen – Bamberg, 1541 August 5
  • Nr. 927 Karl V. an Kg. Ferdinand – Innsbruck, 1541 August 6
  • Nr. 928 Johann Feige an Lgf. Philipp von Hessen – Neustadt vor der Rhön, 1541 August 7
  • Nr.929 Bgm. und Rat von Nördlingen an Bgm. und Rat von Giengen – [Nördlingen], 1541 August 9
  • Nr. 930 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Zapfenburg, 1541 August 13
  • Nr. 931 Kg. Ferdinand an Karl V. – Wiener Neustadt, 1541 August 14
  • Nr.932 Kf. Albrecht von Mainz an Karl V. – Aschaffenburg, 1541 August 16
  • Nr. 933 Johann Weißenfelder an Kf. Albrecht von Mainz – Landshut, 1541 August 21
  • Nr. 934 Bgm. und Rat von Speyer an Bgm. und Rat von Köln – [Speyer], 1541 August 25
  • Nr.935 Bgm. und Rat von Frankfurt an Kf. Albrecht von Mainz – Frankfurt, 1541 August 25
  • Nr. 936 Wolf von Pappenheim, seine Brüder und Vettern an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – o. Ort, 1541 September 1
  • Nr.937 Bgm. und Rat von Frankfurt an Kf. Albrecht von Mainz – [Frankfurt], 1541 September 6
  • Nr. 938 [Gereon Sailer] an [Lgf. Philipp von Hessen] – o. Ort, [1541 September 8]
  • Nr. 939 Kard. Contarini an Kf. Albrecht von Mainz – Lucca, 1541 September 19
  • Nr.940 Karl V. an Kgn. Maria – La Spezia, 1541 September 23
  • XI. Urkunden und Akten zur Schlussphase des Reichstages

    XI. Urkunden und Akten zur Schlussphase des Reichstages

  • XI,1 Der Reichsabschied vom 29. Juli 1541
  • XI,2 Die Deklarationen Karls V. zum Regensburger Reichsabschied für die Konfessionsparteien
  • XI,3 Protestationen und Vorbehaltserklärungen
  • XI,4 Nebenabschiede
  • Register der Personen- und Ortsnamen

    Register der Personen- und Ortsnamen

    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung
    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung

    «Nr.149 Stellungnahme der Fürstenratsmehrheit zur kaiserlichen Vorlage vom 12. Juli – Regensburg, 1541 Juli 171 »

    A  Wien HHStA, RK RTA 6, unfol. (Kop.); DV: Der catholischen fursten antwort, den abscheidt belangen, praes[entatum] 17. Julii.

    B  koll. Wien HHStA, MEA RTA 7 Konv. II, fol. 312r–316r (Kop.).

    ŠC  koll. Duisburg LAV NRW R, Jülich-Berg II 2271, fol. 389r–393v (Kop.); AV fol. 389r: 16. Julij 1541.

    D  koll. München HStA, KBÄA 3153, fol. 100r–105v (Reinkonz.); AV fol. 100r: Ubergeben, den 15. Julii anno 41; DV fol. 105v: Der christlichen fursten und stände antwurt auf ksl. Mt. jungste schrift, in welher gemelt wirt, darauf den abschied ze stellen. Actum, den 15. Julii anno 412; v. a. Hd.: Diese schrift ist mit 12 signiert, vleissiger abgeschriben, aber zum tail nit gleicha.

    E  koll. München HStA, KBÄA 3153 fol. 134r–140v (Reinkonz.)b; AV fol. 134r: Ubergeben oder glesen vor den stenden der alten religion, den 14. Julii anno 413.

    ŠDruck: Ganzer/Zur Mühlen, Akten, Bd. 3,2, Nr. 221, S. 679–6864;Pfeilschifter, Acta reformationis catholicae, Bd. III, Nr.127, S. 395–399;Walch, Bd. 17, Nr. 1392, Sp. 746–749;Corp. Reform. IV, Nr. 2314, Sp. 526–529.

    Die christnlichen fursten und stände haben sich in der röm. ksl. Mt. jungst ubergeben schriften und gnedigistem guetbedunckhen, auch in des bäbstlichen legaten resolution, sovil kurtze der zeit erleiden hat mugen, ersehen und mögen sich wol erindern, das ksl. Mt. hievor auf etlichn reichstägen und yetzt alhie grosse arbait, mue und fleis furgewendet hat, die religionsachen und den erhebten myßverstandt in unserm heiligen, christenlichen glauben widerumb in ainigkhait ze bringen und ain cristenliche reformation furzenemen, deshalben die cristnlichen fursten und stände irer ksl. Mt. undterthenigisten danckh sagen. Dieweil auch ir ksl. Mt. sich vernemen haben lassen, in etlichen wenigen tagen alhie zu verruckhen, will von unnöten sein, das die ständt ir ksl. Mt. mit uberflussigen schriften, disputacionen und reden beladen oder ir ksl. Mt., auch sich selbs lang aufhalten, sonder cristlich und entlich zu der sachen zu greiffen und dergestalt, das die ksl. Mt. bei besliessung diser sachen sein und behalten werden mug, des auch ir Mt. zum underthenigisten ersuecht und gepetten werden sollec.

    Und auf irer ksl. Mt. schriften zu antwurten, befynden erstlich die stände, das in teutschen, auch andern nationen und also zu reden in gmainer cristnhait etlich vil myßpreuch, secten, ketzereien und spaltungen sich dermassen zugetragen und einge rissen sein, das die one ain gmain concilli nit ausgereut noch gepessert werden mugen, das auch den cristnlichen ständen nit geburn will, ainiche änderungd in der religion, ceremonien und gepreuchen, so etlich vil hundert jar bishere herpracht oder in den concillien geordnet und aufgesetzt sein, zu bewilligen oder zuezelassen. Dieweil dann bäbstliche Hlt. sich durch Širer Hlt. legatten erpeut, ain concilli in kurtz ze halten, und die ksl. Mt. willens ist, in aigner person mit bäbstlicher Hlt. deßhalben ze handlen, des sich gmaine cristnliche stände gegen bäbstlicher Hlt. und ksl. Mt. ires vätterlichen und allergnedigisten erpietens underthenigist bedanckhen, mit allem ernst anrueffendt und bittendt, das eir bäbstlich Hlt.–e sölch erbietn und bewilligen aines cristnlichen, gmainenf concilli, zum allerfurderlichisten es muglich und menschlich sein mag, in das werckh ziehen und das concilli an ainem gelegen ort und malstat teutscher nation on alle verhindernus halten und damit die verlust manicher cristnlicher selen verhuetten welle, und, obgleich durch andere weltliche geschäft und verhindernus die mächtigen, christnlichen potentaten, in aignen personen auf dem concilli zu erscheinen, verhindert, das dannoch nichtsdesterweniger das concilli seinen furgangkh haben und bäbstlich Hlt. dieselben cristnlichen potentaten, so in aignen personen nit erscheinen wollten oder wurden, zum höchsten ersuechen und ermanen welle, an irer stat und in irem namen ire gelerte, frume und geschickhte bevelchhaber und commissarios mit volmechtigem gwalt zu verordnen und zu schickhen, damit doch ainmal die cristnhait in ain cristnlich wesen und leben gebracht, die irrungen ausgereut und abgestellt und dardurch der zorn und straff Gottes von uns abgewendet wurde. Wo aber sölchs und aing generalconcilli ye nit erhalten, welches sich gmaine stände auf das erpieten der bäbstlichen Hlt. und ksl. Mt. cristnlich gemuet und vleis khainswegs versehen mugen, das dann die ksl. Mt. bei bäbstlicher Hlt. so vil erhalten well, das in teutscher nation ain nationalconcilli ausgeschriben und gehalten werden muge, und, wo diser wege durch bäbstlicher Hlt. und ksl. Mt. auch nit fur guet angesehen werden wollte, das alsdann ksl. Mt. irem gnedigisten erbieten nach sich zum allerfurderlichisten in das reich teutscher nation verfuegen, die gemainen reichsstände ervordern und abermalls versuechen welle, die irrtungen und mißverstandt in pesser wesen zu bringen und cristnlichh zu erörtern; dann ausserhalb diser wege wierdet teutscher nation, so ye lenger ye mer sich in irs [sic!] selbs tailt und zertrendt, ere, lob und reichthumb nit besteen mugen und dergleichen abfal und verderben wirdet auch von dann in andere nation raichen.

    Zum andern sein gemaine cristnliche stände entslossen, mit hilf und gnad des allmechtigen bei unser alten, waren religion und glauben, wie derselb in den heiligen evangelien, concillien, satzungen und ordnungen gmainer cristnlichn kirchen, lern der heiligen vätter, auch von zeit der apostl auf und dise zeit ervolgt ist, deßgleichen bei den abschiden, mandatn und ordnungen durch die ksl. Mt. und gemaine stände des reichs und sonderlich bei dem abschide, auf jungstem reichstage zu Augspurg angenomen, zugesagt und bewilligt, bestän Šdigclich bleiben und verharrni, wöllen sich auch getröstn und versehen, das alle andere stände, so sich zu Augspurg in denselben recess eingelassen, besiglt und undterschriben, auch der ksl. Mt. hilf zugesagt, nachmalls alhie zu Regenspurg widerumb ratificirt und jungst zum dritten mal zu Hagenaw durch Kff., Ff.j, so in aignen personen gewesen und den augspurgischen recess widerumb bewilligt und zu halten zugesagt, auch erpotten haben, wo wider denselben augspurgischen abschide gehandlt werden wollte, von ainer defension zu reden und sich einzelassen, kwie die abschide und schriften, daselbs ergangen, mitbringen–k, und zum maysten, dieweil ksl. Mt. auf denselben tägen allen, auch hie in irer ersten proposicion und yetzt in irer Mt. abschidlichem guetbeduncken vorbehalten hat, lwerden von obberurten abschiden nit abweichen–l.

    Zum dritten, als die röm. ksl. Mt. gnediger mainung furslecht, das in ansehung der vilfeltigen mue und arbait die puncten, der sich die colloquenten verglichen, also bis auf ain concilli und entliche erörterung fur guet gehalten werden sollten etc., darinnen ist der stande bedenckhen, das sölchs khainswegs zu bewilligen noch ratsam sey aus nachvolgenden ursachen: Erstlich, so sein in der schriften durch die colloquentn etliche articl gestellt, so von unnöten, uberflussig und hievor in khainem strit gewest noch yetzt sein, als nämblich der erst, ander, der dritt und viert, deshalb von unnöten, das man sich derselben vergleich, so ist auch die viert articl von der erbsyndt nit hie, sonder zu Wormbs vergleicht, aber dannoch auf ain andere maynung mund beslus–m, dann yetzt in der ubergeben schriften begriffen ist. Zum andern wurde auch noch vonnöten sein, das man von beden tailn auf ain neus uber sölche schriften ordnen und ain neu colloquium und disputacion anrichten, dann etliche wort in obgedachter schriften sein wider gemainen geprauch der kirchen und der vätter, dergleichen [etlich]n irrig und unzuelessigeno leren und sententzn, pwelche zum tail–p muessen ausgethan, qzum tail–q gemyltert und in ainen andern form gestellt Šund also dise sachen noch etliche monat aufgezogen werden. Zum dritten sein die articl, so verglichen sein sollten, die geringsten und nit so hoch strittig bei den glerten noch bei dem gmainen mann ergerlich. Und dieweil die wichtigisten articl, darauf der cristlich glaub steet, als von dem hochwirdigisten sacrament des waren leibs und pluets Crissti [sic!], von anpettung, behaltnus desselben und verändrungr des prots und weins, von der mess, von der briesterehe, niessens des sacraments undter baiderlai gestalt, speycht, puess und satisfation–s etc. nit allain nit verglichen, sonder von den protestirenden zum höchsten widerfochten und tsich kainer vergleichung zu versehen ist–t, das auch in denselben die colloquenten cristnlichen tails sich zu weit eingelassen und ualso ir bedencken–u pesserung vund erclärung–v leiden möchten. Und zum vierten, das allerlai verclienerung [sic!] oder nachrede der bäbstlichen Hlt., ksl. Mt. und allen cristnlichen standen daraus ersteen möchten. Deshalben bedunckht die stände ratsamer und vil pesser, der colloquenten schrift werde also in irem wert gelassen und alle sachen, den glauben betreffendt, auf ain general- oder nationalconcilli woder auf gmainer stände handlung geschoben, wie auch bäbstlicher Hlt. legatn resolution vermag, das der alle handlung auf ain concilli und bäbstliche Hlt. verscheubt–w. xWesten aber ir ksl. Mt. neben dem allen andere wege, dardurch diser irrtung und zwispalt cristenlich hingelegt werden möchte, darinnen wolten sich gemaine stende underthenigst erzaigen und halten–x.

    Zum vierten bedencken die cristnlichen fursten und stände vonnöten sein, das ksl. Mt. zum allerunderthenigisten und mit höchstem vleis ersuecht werde, ainen beständigen frid ze machen und zu handthaben, welches in zwen weg bescheen mag: Erstlich, das der gmain landfrid, so hievor durch romische khayser und khunig mermalls und zuletzt durch ir Mt. auf dem reichstag zu Wormbs aufgericht, widerumb fur hand genomen und, durch alle reichsstände, Kff., Ff. und andere des reichs verwanten zu halten, verpflichtet, gehalten yund gehandthabt–y werden, das auch zu mererz handthabung solches landfridens und zu erhaltung der ksl. Mt. höchste autoritet, gewalt und jursidiction das camergericht, wie dasselb durch ire Mtt. und gemaine stände auf jungst gehaltnen zwaienaa reichstägen verordnet abund aufgericht, in wesen bleib-ab, gehandt Šhabt, auch von allen ständen gehorsam gelaist und demselben chamergericht der frei, gestrackht acganckh und oberkhait-ac gelassen, darzue weder durch suspension oder in andere wege verhindert wurde, wie dann hievor auf den jungst ergangen reichstägen geordnet und fursehen ist. Es möchte auch ratsam sein, das ain visitatzn der mengl und personen des chamergerichts furgenomen wurde, allermassn, wie auf adden jungsten reichstägn zu Augspurg und sonderlich alhie-ad geordnet ist, aeund die visitatores yetzt auf disem reichstage von ksl. Mt. und den ständen benennt und furgenomen werden-ae. Und damit die ksl. Mt. spuren und sehen möchte, das die cristnlichn stände zu friden und recht genaigt, auch nichtz liebers sehen noch haben wollten dann in teutscher nation gueten und gleichen friden und recht, wellen die christnlichen stände bewilligen, das sy die undterhaltung des chamergerichts, wie hievor der jungst anslag aines yedlichen gewest ist, nochmalls auf etliche jar bewilligen und das die ksl. Mt. die protestirenden auch zu gleicher undterhaltung vermögen oder den uebrigen tail selbs darlegen und bezalen wollten, afwie man sich des mit irer Mt. vergleichen mag-af.

    Zum funften und das die ksl. Mt. den nurmbergischen fridstandt yetzt widerumb erstreckhen wöllen, darin gepurt den cristnlichen ständen nit, ir Mt. ainiche ordnung oder maß zu geben, dann derselb nurmbergisch fridstandt ist erstlich auch one zuethun gmainer reichsstände, doch aus gnedigister wolmaynung durch ksl. Mt. aufgericht. Aber neben deme wierdet der cristnlichen stände notturft sein, so also ain fridstandt durch ksl. Mt. zugelassen, das durch die ksl. Mt. sölcher fridstandt und, wer darin begriffen wierdet, agden ständen alhie-ag angezaigt und publiciert werde, damit sich ain yeder darnach hab zu richten. Zum andern dieweil sich die protestirenden in vergangem fridstandt geweitert, wiert vonnöten sein, das ksl. Mt. sölchs furkhomen und den protestirenden nit zuelassen well, daß sy andere zu inen in yetzigen fridstandt ziehen noch auch die, so zu inen fallen wollten, in dem fridstandt begriffen sein sollten. Zum drittn, das sy sonderlich und mit ausgedruckhter bewilligung dahin gehalten, daß sy der cristlichn stände underthanen, verwontn in stetn, märckhtn und auf dem lande zu irer religion nit ziehn, sich derselben undterthanen nit annemen noch in ir pundtnus, ahschutz und schierm-ah nemen sollten. Zum viertn, dieweil durch die protestirenden dem chamergericht vil einträge begegnt und die sachen, so wider sy an dem chamergericht furgenomen, fur religionsachen anziehen wöllen, das auch auf sölch streng anhalten die ksl. Mt. etliche process und acht bis auf disen reichstage suspendirt hat, wierdet vonnöten sein, das ksl. Mt. Šselbs oder durch etliche verständige die ergangen process, aiwie dieselben irer ksl. Mt. on zweifl hievor zugestellt, oder von den beysitzern des camergerichts, so yetzt alher verordnt sein, erfarung ervordern mag-ai, und gerichtshandlungen ersehen und, was religionsachen seien oder nit, alhieaj erclärung und leutterung thun und die process und urtl, so nit religionsachen wären, in irem furganckh bleiben und die erlangten suspension aufheben wölle. Und ob sich khunftigklich deßhalben strit zuetruege, welches fur religion- oder profansachen geacht werden sollten, akdas alsdann das khayserliche camergericht als das ordenlich gricht auf baider partheien strit rechtlich zu erkhennen und zu erkhlärn hette, was religionsachen und in dem fridstandt begriffen sein sollten, oder das ksl. Mt. selbs oder in abwesen irer Mt. die kgl. Mt. aigner person oder durch irer Mt. commissari neben dem chamergericht in angeregtem strit zu erkhennen und zu erkhlärn macht hetten-ak.

    Und zum sechsten, das auch die protestirendn in disem fridstandt den gemainen landfrid ze halten und den geistlichen ire heuser, zyns, zehenten, ränt, gult und ingmainal alles einkhomen vervolgen lassen und darinnen kain aufhaltung noch betrieben zuefuegten, wo aber solchs beschähe, das es fur kain religionsach und die beschwärten an dem chamergericht clagen und das chamergericht entlich darin zu erkhennen hette. amNeben dem bitten die christnlichen stände, wellen sich auch des underthenigclich versehen, die ksl. Mt. werde und welle der restitution halb auch gnedig einsehen haben, damit derselben abgeholfen oder zum wenigisten den spolierten und entsetzten das gemain recht offen und frei sei, wie dann billich beschicht-am. anDas auch mittlerzeit solchz fridlichn anstandts die protestirenden die stift, chlöster, kirchen und ingmain alle gotzheuser nit abprechn, sonder unverwiest und one nachtail erhalten sollen-an.

    Verrer und zum sibenden hat die ksl. Mt. vernunftigclich bedacht, das alle druckh, neue puecher und schriften, die religion, auch dises gegenwurtig coloquium und alles anders, der religion anhengig, deßgleichen alle schmachschriften verpotten werden und sein sollen, aomit dem anhang, das solche schriften auf khainer parthei der chatolicorum oder der protestirenden in iren gebieten gedult oder zugelassen bei ainer leibstraff-ao apoder das der ksl. fiscal gegen denselben ungehorsamen ständen und ubertretern an dem chamergricht Šprocedirn möge-ap, dann in erfarung ist bishere erfunden, das aus dergleichen druckh und schriften vil unrats erstanden ist. aqUnd so also dise sachen verricht und beschlossen worden, alsdann ist gmainen, cristnlichn ständen nit zugegen, von der beharrlichn hilf und dem Turcken auch zu ratslagen-aq.

    Sovil dann und zum achten die munß und anderer pollicei belangt, möchte durch alle ständt ain ausschus gemacht und, was derhalben auf vergangen reichstägen furgenomen und geordnt, fur handt genomen und die notturftigclich ghandlt werden.

    arIr ksl. Mt. wölle auch mit gnedigistem vleis und ernst die widerwertigkhait, so sich zwischen dem Kf. von Sachsn, Hg. Hainrichen von Braunschweigkh und Lgf. Philipsn von Hessn zugetragen, dermassen ablegen, damit verrer unrat verhuet und sich ain tail gegn dem andern gepurlichs und ordenlichz rechtens settigen lasse. Wellen sich damit die cristnlichen stände irer ksl. Mt. als irem allergnedigistn herrn underthenigclich bevolhen haben-ar.

    Faksimiles der Druckfassung der Edition.

    ser/rta1541/dok149/pages

    Anmerkungen

    1
     Zum Datum der Übergabe der Resolution an den Kaiser vgl. die Kopie, Karlsruhe GLA, 50/51, unfol., AV: praesentata, den 17. Julij anno etc. 41;außerdem Dr. Johann Marquardt an Mgf. Ernst von Baden, 1541 Juli 17 [Nr. 881] und unten Anm. 2. Das in manchen Überlieferungen angegebene Datum 15. Juli 1541 bezieht sich offenbar auf den Tag der Beratung oder auf die erste Übergabe an den Kurfürstenrat (vgl. unten Anm. 2), vgl. z. B. Straßburg AD, 15 J 15, unfol. (Kop.), AV: Actum 15. Julij anno etc. 41und Karlsruhe GLA, 50/53, unfol. (Kop.); ÜS: Actum Regenspurg, 15. Julij anno etc. 41;AV v. a. Hd.: Hg. Wilhelms durch Dr. Eck antwurt sampt irem anhang. Das in Aktenvermerken mancher Überlieferungen festgehaltene Datum 16. Juli bezieht sich offenbar auf den Tag der definitiven Beschlussfassung. Vgl. z. B. Karlsruhe GLA, 50/53, unfol. (Kop.); DV v. d. Hd. Dr. Marquardts: Uff den 16. tag Julij ist die schrift durch Dr. Leonharten von Eck in namen Hg. Wilhelms im ganzen ratth verlesen und darauf umgefragt und durch das mehr dabei bliben. Aber ich hab darauf meyns gnedigen herrn bevelch und maynung, belangendt die communion under beyderlay gestalt, geoffnet etc.
    2
     Das Schriftstück wurde am 15. Juli im Kurfürstenrat eingereicht, dann wieder zurückgezogen und am 16. Juli erneut den Kurfürsten übergeben [Vgl. das kurbrandenburgische Protokoll des Kurfürstenrates ad 15/16. Juli 1541 [Nr. 67]. Zu den Verhandlungen vgl. auch die Aktennotiz des Freisinger Kanzlers Dr. Georg Beheim gen. Spieß, Regensburg, 1541 Juli 17, München HStA, Hochstift Freising Kasten blau 220/4 Konv. RTA 1541, fol. 93r–93v (eighd.), Druck: Pfeilschifter, Acta reformationis catholicae, Bd. III, Nr.126, S. 395: Am Sontag, den 17. Julij sind Kff., Ff. und die stende nach mittag umb drei ur aufm haus gewest auf maynung, die relation der rhäte, so zur vergleichung hievor geschribner zwaier schriften der churfursten etc. und der fursten, auch stände verordent, anzuhören. Und ist derselben rhät relation in summa gewest, das, dieweil fursten und stände sich der religion halben mit den churfursten nit vergleichen, wöllen sy ir bedenckhen, sovil ermelte religion, auch all ander articl belangt, der ksl. Mt. selbs anzaigen, welhs die fursten und stände fur sich auch thun möchten, alßdan illa die beschehen, nemblich dergestalt, das die zwen churfursten Maintz und Trier sambt den fursten und ständen ir bedenckhen durch darzue verordente fursten der ksl. Mt. in sonderhait anzaigt, alßdan Brandenburg und die andern drei [sic!] churfursten fur sich auch thun. Und alß Gulch, Baden und Munster den vier [sic!] churfursten zugevallen und darauf begert, ir sondre und von gemainem ratschlag mishellende maynung dem khayser neben dem gemainen ratschlag zu entdeckhen, gebeten, ist inen auß ursachen, das solhs von alter also nit herkhomen, abgeschlagen und doch doneben vergont worden, das sy ir notturft ksl. Mt. selbs anzaigen möchten. Als auch solh der Kff., Ff. und stände bedenkhen, ratschlag und zertrennung den stetten der alten religion furgehalten worden, haben sy begert, inen die schriften zuzustellen, sich darin irer notturft nach zu ersehen, solhs ist inen abgeschlagen.
    3
     Das Datum bezieht sich wohl auf den Tag, an dem Hg. Wilhelm von Bayern seine Vorlage im Fürstenrat einbrachte. Die bayerische Autorschaft bestätigt ein AV auf der Kopie Hannover NLA, Hild. 1 Nr. 78, fol. 127r–129v, hier fol. 127r ausdrücklich: Hg. Wilhelm hath diße antwordt stellen laßen. Die dt. Fassung des Stücks und ihre lat. Übersetzung in der Überlieferung, Rom, AVat, Armadio LXIV vol. 8, fol. 126r–131r (Kop., dt.) und fol. 223r–225r (Kop., lat.) sind in der 1. Person Singular abgefasst. Diese erste, im Fürstenrat vorgetragene Fassung wurde dann von Leonhard von Eck (vgl. Überlieferung D und E) überarbeitet, so dass sie als Stellungnahme des Fürstenrates vorgelegt werden konnte. Zur lat. Übersetzung findet sich fol. 223 marg. der AV: Scriptura Bavariae ducis. Der Ausz. aus der lat. Übersetzung bei Ehses, Conc. Trid. Bd. IV, Nr.154, S. 201–202 ist irrtümlich auf ca. 22. Juli 1541 datiert.
    4
     Mit der ungenauen Datierung: [Regensburg, zwischen dem 12. und dem 15.7.1541].

    Anmerkungen

    a
     Bei D handelt es sich um die von Leonhard von Eck überarbeitete Zweitfassung des Aktenstückes. Der ebenfalls von ihm korrigierte Erstentwurf liegt in E vor.
    b
     Die Erstfassung E ist, bezogen auf Herzog Wilhelm von Bayern, in der ersten Person abgefasst. In D hat Leonhard von Eck alle einschlägigen Textstellen korrigiert und in die dritte Person, die sich auf die Stände des Fürstenrates bezieht, übertragen. Diese Korrekturen sind wie auch rein stilistische Verbesserungen im textkritischen Apparat nicht berücksichtigt.
    c
     In D danach die frühere Formulierung von E gestr.: Demnach ich mein entlich gemuet, willen und mainung hiemit eröffnen und angezaigt haben will, auch dabei bleiben und mit hilf des allmechtigen bis in mein grueb darauf beständigklich verharrn.
    d
     In D von Leonhard von Eck korr. aus: ordnung.
    e
    -e In E von Leonhard von Eck nachgetr.
    f
     In D von Leonhard von Eck korr. aus: freien.
    g
     In D danach gestr.: frei.
    h
     In D von Leonhard von Eck nachgetr.
    i
     In D danach gestr.: und will mich davon oder daruber khainen gwalt treiben noch abwenden lassen, sovil mir menschlich muglich und von Got verlihn wierdet, welches ich nit von ruem oder aigens nutz wegen (wie es mir durch etliche bei vilen mit ungrundt zugemessen werden will), sonder zu eere und lob des allmechtign, zu erhaltung seines cristlichen, waren glaubens und nachmalls zu friden und aufnemen gmainer teutscher nation mir also zu verpringen furgesetzt habe. Ich verhoffe mich auch gentzlich, alle cristnliche stände, so sich zu Augspurg in den recess eingelassen, besiglt und undterschriben.
    j
     In E danach gestr.: darunter der Ebf. und Kf. zu Trier und Kölln, auch mein vetter, der phalntzgraf churfurst.
    k
    -k In E von Leonhard von Eck nachgetr.
    l
    -l In D von Leonhard von Eck korr. aus: werden nit weniger dann ich dises cristnlichen gemuets sein und bleiben.
    m
    -m In D von Leonhard von Eck nachgetr.
    n
     Ergänzt nach B, C, D und E.
    o
     In E von Leonhard von Eck korr. aus: zu ubermessige.
    p
    -p In E von Leonhard von Eck nachgetr.
    q
    -q In D von Leonhard von Eck nachgetr.
    r
     In E von Leonhard von Eck korr. aus: verordnung.
    s
    -s In D von Leonhard von Eck nachgetr.
    t
    -t In D von Leonhard von Eck nachgetr.
    u
    -u In E von Leonhard von Eck nachgetr.
    v
    -v In E von Leonhard von Eck nachgetr.
    w
    -w In E von Leonhard von Eck nachgetr.
    x
    -x In D von Leonhard von Eck nachgetr..
    y
    -y In E von Leonhard von Eck nachgetr.
    z
     In E von Leonhard von Eck nachgetr.
    aa
     In E von Leonhard von Eck nachgetr.
    ab
    -ab In D von Leonhard von Eck nachgetr.
    ac
    -ac In E von Leonhard von Eck korr. aus: furgangkh.
    ad
    -ad n D von Leonhard von Eck korr. aus: dem jungsten reichstage alhie. B, C und E haben die ursprüngliche Fassung.
    ae
    -ae In D von Leonhard von Eck nachgetr. Fehlt in B, C und E.
    af
    -af In D von Leonhard von Eck nachgetr.
    ag
    -ag In D von Leonhard von Eck nachgetr.
    ah
    -ah In D von Leonhard von Eck nachgetr.
    ai
    -ai In D von Leonhard von Eck nachgetr. Fehlt in B, C und E.
    aj
     In D von Leonhard von Eck nachgetr.
    ak
    -ak In D von Leonhard von Eck korr. aus: das ksl. oder kgl. Mt. oder etlich verordnte commissari verordnet, welhe hierin erkhantnus thun und derselben erkantnus glebt werden sollte. Der obige Passus in angeregtem strit. Fehlt in B, C und E.
    al
     In D von Leonhard von Eck nachgetr.
    am
    -am In D von Leonhard von Eck nachgetr. Fehlt in B, C und E.
    an
    -an In E von Leonhard von Eck nachgetr.
    ao
    -ao In E von Leonhard von Eck nachgetr.
    ap
    -ap In D von Leonhard von Eck nachgetr.
    aq
    -aq In E ist dieser Satz von Leonhard von Eck in folgendem Wortlaut nachgetr.: Und so also diese sachen verricht und beschlossen worden, alsdann soll mir nit zugegen, von der beharrlichen hilf und dem Turcken auch zu ratslagen und, sovil an mir ist, zu furdern.
    ar
    -ar In D von Leonhard von Eck nachgetr. Fehlt in B, C und E.

    Faksimiles der Druckseiten: Durch Verschieben der Spaltenteiler wird das Faksimile vergrößert. Durch einen Klick öffnet sich die seitenweise Blätterfunktion.

    Verweise auf Dokumente der Edition sowie weitere Ressourcen im Web.

    Registereinträge, die auf die Seite(n) dieses Dokuments verweisen.

    Erneute Fassung des Dokuments zum parallelen Lesen.

    «Nr.149 Stellungnahme der Fürstenratsmehrheit zur kaiserlichen Vorlage vom 12. Juli – Regensburg, 1541 Juli 171 »

    A  Wien HHStA, RK RTA 6, unfol. (Kop.); DV: Der catholischen fursten antwort, den abscheidt belangen, praes[entatum] 17. Julii.

    B  koll. Wien HHStA, MEA RTA 7 Konv. II, fol. 312r–316r (Kop.).

    ŠC  koll. Duisburg LAV NRW R, Jülich-Berg II 2271, fol. 389r–393v (Kop.); AV fol. 389r: 16. Julij 1541.

    D  koll. München HStA, KBÄA 3153, fol. 100r–105v (Reinkonz.); AV fol. 100r: Ubergeben, den 15. Julii anno 41; DV fol. 105v: Der christlichen fursten und stände antwurt auf ksl. Mt. jungste schrift, in welher gemelt wirt, darauf den abschied ze stellen. Actum, den 15. Julii anno 412; v. a. Hd.: Diese schrift ist mit 12 signiert, vleissiger abgeschriben, aber zum tail nit gleicha.

    E  koll. München HStA, KBÄA 3153 fol. 134r–140v (Reinkonz.)b; AV fol. 134r: Ubergeben oder glesen vor den stenden der alten religion, den 14. Julii anno 413.

    ŠDruck: Ganzer/Zur Mühlen, Akten, Bd. 3,2, Nr. 221, S. 679–6864;Pfeilschifter, Acta reformationis catholicae, Bd. III, Nr.127, S. 395–399;Walch, Bd. 17, Nr. 1392, Sp. 746–749;Corp. Reform. IV, Nr. 2314, Sp. 526–529.

    Die christnlichen fursten und stände haben sich in der röm. ksl. Mt. jungst ubergeben schriften und gnedigistem guetbedunckhen, auch in des bäbstlichen legaten resolution, sovil kurtze der zeit erleiden hat mugen, ersehen und mögen sich wol erindern, das ksl. Mt. hievor auf etlichn reichstägen und yetzt alhie grosse arbait, mue und fleis furgewendet hat, die religionsachen und den erhebten myßverstandt in unserm heiligen, christenlichen glauben widerumb in ainigkhait ze bringen und ain cristenliche reformation furzenemen, deshalben die cristnlichen fursten und stände irer ksl. Mt. undterthenigisten danckh sagen. Dieweil auch ir ksl. Mt. sich vernemen haben lassen, in etlichen wenigen tagen alhie zu verruckhen, will von unnöten sein, das die ständt ir ksl. Mt. mit uberflussigen schriften, disputacionen und reden beladen oder ir ksl. Mt., auch sich selbs lang aufhalten, sonder cristlich und entlich zu der sachen zu greiffen und dergestalt, das die ksl. Mt. bei besliessung diser sachen sein und behalten werden mug, des auch ir Mt. zum underthenigisten ersuecht und gepetten werden sollec.

    Und auf irer ksl. Mt. schriften zu antwurten, befynden erstlich die stände, das in teutschen, auch andern nationen und also zu reden in gmainer cristnhait etlich vil myßpreuch, secten, ketzereien und spaltungen sich dermassen zugetragen und einge rissen sein, das die one ain gmain concilli nit ausgereut noch gepessert werden mugen, das auch den cristnlichen ständen nit geburn will, ainiche änderungd in der religion, ceremonien und gepreuchen, so etlich vil hundert jar bishere herpracht oder in den concillien geordnet und aufgesetzt sein, zu bewilligen oder zuezelassen. Dieweil dann bäbstliche Hlt. sich durch Širer Hlt. legatten erpeut, ain concilli in kurtz ze halten, und die ksl. Mt. willens ist, in aigner person mit bäbstlicher Hlt. deßhalben ze handlen, des sich gmaine cristnliche stände gegen bäbstlicher Hlt. und ksl. Mt. ires vätterlichen und allergnedigisten erpietens underthenigist bedanckhen, mit allem ernst anrueffendt und bittendt, das eir bäbstlich Hlt.–e sölch erbietn und bewilligen aines cristnlichen, gmainenf concilli, zum allerfurderlichisten es muglich und menschlich sein mag, in das werckh ziehen und das concilli an ainem gelegen ort und malstat teutscher nation on alle verhindernus halten und damit die verlust manicher cristnlicher selen verhuetten welle, und, obgleich durch andere weltliche geschäft und verhindernus die mächtigen, christnlichen potentaten, in aignen personen auf dem concilli zu erscheinen, verhindert, das dannoch nichtsdesterweniger das concilli seinen furgangkh haben und bäbstlich Hlt. dieselben cristnlichen potentaten, so in aignen personen nit erscheinen wollten oder wurden, zum höchsten ersuechen und ermanen welle, an irer stat und in irem namen ire gelerte, frume und geschickhte bevelchhaber und commissarios mit volmechtigem gwalt zu verordnen und zu schickhen, damit doch ainmal die cristnhait in ain cristnlich wesen und leben gebracht, die irrungen ausgereut und abgestellt und dardurch der zorn und straff Gottes von uns abgewendet wurde. Wo aber sölchs und aing generalconcilli ye nit erhalten, welches sich gmaine stände auf das erpieten der bäbstlichen Hlt. und ksl. Mt. cristnlich gemuet und vleis khainswegs versehen mugen, das dann die ksl. Mt. bei bäbstlicher Hlt. so vil erhalten well, das in teutscher nation ain nationalconcilli ausgeschriben und gehalten werden muge, und, wo diser wege durch bäbstlicher Hlt. und ksl. Mt. auch nit fur guet angesehen werden wollte, das alsdann ksl. Mt. irem gnedigisten erbieten nach sich zum allerfurderlichisten in das reich teutscher nation verfuegen, die gemainen reichsstände ervordern und abermalls versuechen welle, die irrtungen und mißverstandt in pesser wesen zu bringen und cristnlichh zu erörtern; dann ausserhalb diser wege wierdet teutscher nation, so ye lenger ye mer sich in irs [sic!] selbs tailt und zertrendt, ere, lob und reichthumb nit besteen mugen und dergleichen abfal und verderben wirdet auch von dann in andere nation raichen.

    Zum andern sein gemaine cristnliche stände entslossen, mit hilf und gnad des allmechtigen bei unser alten, waren religion und glauben, wie derselb in den heiligen evangelien, concillien, satzungen und ordnungen gmainer cristnlichn kirchen, lern der heiligen vätter, auch von zeit der apostl auf und dise zeit ervolgt ist, deßgleichen bei den abschiden, mandatn und ordnungen durch die ksl. Mt. und gemaine stände des reichs und sonderlich bei dem abschide, auf jungstem reichstage zu Augspurg angenomen, zugesagt und bewilligt, bestän Šdigclich bleiben und verharrni, wöllen sich auch getröstn und versehen, das alle andere stände, so sich zu Augspurg in denselben recess eingelassen, besiglt und undterschriben, auch der ksl. Mt. hilf zugesagt, nachmalls alhie zu Regenspurg widerumb ratificirt und jungst zum dritten mal zu Hagenaw durch Kff., Ff.j, so in aignen personen gewesen und den augspurgischen recess widerumb bewilligt und zu halten zugesagt, auch erpotten haben, wo wider denselben augspurgischen abschide gehandlt werden wollte, von ainer defension zu reden und sich einzelassen, kwie die abschide und schriften, daselbs ergangen, mitbringen–k, und zum maysten, dieweil ksl. Mt. auf denselben tägen allen, auch hie in irer ersten proposicion und yetzt in irer Mt. abschidlichem guetbeduncken vorbehalten hat, lwerden von obberurten abschiden nit abweichen–l.

    Zum dritten, als die röm. ksl. Mt. gnediger mainung furslecht, das in ansehung der vilfeltigen mue und arbait die puncten, der sich die colloquenten verglichen, also bis auf ain concilli und entliche erörterung fur guet gehalten werden sollten etc., darinnen ist der stande bedenckhen, das sölchs khainswegs zu bewilligen noch ratsam sey aus nachvolgenden ursachen: Erstlich, so sein in der schriften durch die colloquentn etliche articl gestellt, so von unnöten, uberflussig und hievor in khainem strit gewest noch yetzt sein, als nämblich der erst, ander, der dritt und viert, deshalb von unnöten, das man sich derselben vergleich, so ist auch die viert articl von der erbsyndt nit hie, sonder zu Wormbs vergleicht, aber dannoch auf ain andere maynung mund beslus–m, dann yetzt in der ubergeben schriften begriffen ist. Zum andern wurde auch noch vonnöten sein, das man von beden tailn auf ain neus uber sölche schriften ordnen und ain neu colloquium und disputacion anrichten, dann etliche wort in obgedachter schriften sein wider gemainen geprauch der kirchen und der vätter, dergleichen [etlich]n irrig und unzuelessigeno leren und sententzn, pwelche zum tail–p muessen ausgethan, qzum tail–q gemyltert und in ainen andern form gestellt Šund also dise sachen noch etliche monat aufgezogen werden. Zum dritten sein die articl, so verglichen sein sollten, die geringsten und nit so hoch strittig bei den glerten noch bei dem gmainen mann ergerlich. Und dieweil die wichtigisten articl, darauf der cristlich glaub steet, als von dem hochwirdigisten sacrament des waren leibs und pluets Crissti [sic!], von anpettung, behaltnus desselben und verändrungr des prots und weins, von der mess, von der briesterehe, niessens des sacraments undter baiderlai gestalt, speycht, puess und satisfation–s etc. nit allain nit verglichen, sonder von den protestirenden zum höchsten widerfochten und tsich kainer vergleichung zu versehen ist–t, das auch in denselben die colloquenten cristnlichen tails sich zu weit eingelassen und ualso ir bedencken–u pesserung vund erclärung–v leiden möchten. Und zum vierten, das allerlai verclienerung [sic!] oder nachrede der bäbstlichen Hlt., ksl. Mt. und allen cristnlichen standen daraus ersteen möchten. Deshalben bedunckht die stände ratsamer und vil pesser, der colloquenten schrift werde also in irem wert gelassen und alle sachen, den glauben betreffendt, auf ain general- oder nationalconcilli woder auf gmainer stände handlung geschoben, wie auch bäbstlicher Hlt. legatn resolution vermag, das der alle handlung auf ain concilli und bäbstliche Hlt. verscheubt–w. xWesten aber ir ksl. Mt. neben dem allen andere wege, dardurch diser irrtung und zwispalt cristenlich hingelegt werden möchte, darinnen wolten sich gemaine stende underthenigst erzaigen und halten–x.

    Zum vierten bedencken die cristnlichen fursten und stände vonnöten sein, das ksl. Mt. zum allerunderthenigisten und mit höchstem vleis ersuecht werde, ainen beständigen frid ze machen und zu handthaben, welches in zwen weg bescheen mag: Erstlich, das der gmain landfrid, so hievor durch romische khayser und khunig mermalls und zuletzt durch ir Mt. auf dem reichstag zu Wormbs aufgericht, widerumb fur hand genomen und, durch alle reichsstände, Kff., Ff. und andere des reichs verwanten zu halten, verpflichtet, gehalten yund gehandthabt–y werden, das auch zu mererz handthabung solches landfridens und zu erhaltung der ksl. Mt. höchste autoritet, gewalt und jursidiction das camergericht, wie dasselb durch ire Mtt. und gemaine stände auf jungst gehaltnen zwaienaa reichstägen verordnet abund aufgericht, in wesen bleib-ab, gehandt Šhabt, auch von allen ständen gehorsam gelaist und demselben chamergericht der frei, gestrackht acganckh und oberkhait-ac gelassen, darzue weder durch suspension oder in andere wege verhindert wurde, wie dann hievor auf den jungst ergangen reichstägen geordnet und fursehen ist. Es möchte auch ratsam sein, das ain visitatzn der mengl und personen des chamergerichts furgenomen wurde, allermassn, wie auf adden jungsten reichstägn zu Augspurg und sonderlich alhie-ad geordnet ist, aeund die visitatores yetzt auf disem reichstage von ksl. Mt. und den ständen benennt und furgenomen werden-ae. Und damit die ksl. Mt. spuren und sehen möchte, das die cristnlichn stände zu friden und recht genaigt, auch nichtz liebers sehen noch haben wollten dann in teutscher nation gueten und gleichen friden und recht, wellen die christnlichen stände bewilligen, das sy die undterhaltung des chamergerichts, wie hievor der jungst anslag aines yedlichen gewest ist, nochmalls auf etliche jar bewilligen und das die ksl. Mt. die protestirenden auch zu gleicher undterhaltung vermögen oder den uebrigen tail selbs darlegen und bezalen wollten, afwie man sich des mit irer Mt. vergleichen mag-af.

    Zum funften und das die ksl. Mt. den nurmbergischen fridstandt yetzt widerumb erstreckhen wöllen, darin gepurt den cristnlichen ständen nit, ir Mt. ainiche ordnung oder maß zu geben, dann derselb nurmbergisch fridstandt ist erstlich auch one zuethun gmainer reichsstände, doch aus gnedigister wolmaynung durch ksl. Mt. aufgericht. Aber neben deme wierdet der cristnlichen stände notturft sein, so also ain fridstandt durch ksl. Mt. zugelassen, das durch die ksl. Mt. sölcher fridstandt und, wer darin begriffen wierdet, agden ständen alhie-ag angezaigt und publiciert werde, damit sich ain yeder darnach hab zu richten. Zum andern dieweil sich die protestirenden in vergangem fridstandt geweitert, wiert vonnöten sein, das ksl. Mt. sölchs furkhomen und den protestirenden nit zuelassen well, daß sy andere zu inen in yetzigen fridstandt ziehen noch auch die, so zu inen fallen wollten, in dem fridstandt begriffen sein sollten. Zum drittn, das sy sonderlich und mit ausgedruckhter bewilligung dahin gehalten, daß sy der cristlichn stände underthanen, verwontn in stetn, märckhtn und auf dem lande zu irer religion nit ziehn, sich derselben undterthanen nit annemen noch in ir pundtnus, ahschutz und schierm-ah nemen sollten. Zum viertn, dieweil durch die protestirenden dem chamergericht vil einträge begegnt und die sachen, so wider sy an dem chamergericht furgenomen, fur religionsachen anziehen wöllen, das auch auf sölch streng anhalten die ksl. Mt. etliche process und acht bis auf disen reichstage suspendirt hat, wierdet vonnöten sein, das ksl. Mt. Šselbs oder durch etliche verständige die ergangen process, aiwie dieselben irer ksl. Mt. on zweifl hievor zugestellt, oder von den beysitzern des camergerichts, so yetzt alher verordnt sein, erfarung ervordern mag-ai, und gerichtshandlungen ersehen und, was religionsachen seien oder nit, alhieaj erclärung und leutterung thun und die process und urtl, so nit religionsachen wären, in irem furganckh bleiben und die erlangten suspension aufheben wölle. Und ob sich khunftigklich deßhalben strit zuetruege, welches fur religion- oder profansachen geacht werden sollten, akdas alsdann das khayserliche camergericht als das ordenlich gricht auf baider partheien strit rechtlich zu erkhennen und zu erkhlärn hette, was religionsachen und in dem fridstandt begriffen sein sollten, oder das ksl. Mt. selbs oder in abwesen irer Mt. die kgl. Mt. aigner person oder durch irer Mt. commissari neben dem chamergericht in angeregtem strit zu erkhennen und zu erkhlärn macht hetten-ak.

    Und zum sechsten, das auch die protestirendn in disem fridstandt den gemainen landfrid ze halten und den geistlichen ire heuser, zyns, zehenten, ränt, gult und ingmainal alles einkhomen vervolgen lassen und darinnen kain aufhaltung noch betrieben zuefuegten, wo aber solchs beschähe, das es fur kain religionsach und die beschwärten an dem chamergericht clagen und das chamergericht entlich darin zu erkhennen hette. amNeben dem bitten die christnlichen stände, wellen sich auch des underthenigclich versehen, die ksl. Mt. werde und welle der restitution halb auch gnedig einsehen haben, damit derselben abgeholfen oder zum wenigisten den spolierten und entsetzten das gemain recht offen und frei sei, wie dann billich beschicht-am. anDas auch mittlerzeit solchz fridlichn anstandts die protestirenden die stift, chlöster, kirchen und ingmain alle gotzheuser nit abprechn, sonder unverwiest und one nachtail erhalten sollen-an.

    Verrer und zum sibenden hat die ksl. Mt. vernunftigclich bedacht, das alle druckh, neue puecher und schriften, die religion, auch dises gegenwurtig coloquium und alles anders, der religion anhengig, deßgleichen alle schmachschriften verpotten werden und sein sollen, aomit dem anhang, das solche schriften auf khainer parthei der chatolicorum oder der protestirenden in iren gebieten gedult oder zugelassen bei ainer leibstraff-ao apoder das der ksl. fiscal gegen denselben ungehorsamen ständen und ubertretern an dem chamergricht Šprocedirn möge-ap, dann in erfarung ist bishere erfunden, das aus dergleichen druckh und schriften vil unrats erstanden ist. aqUnd so also dise sachen verricht und beschlossen worden, alsdann ist gmainen, cristnlichn ständen nit zugegen, von der beharrlichn hilf und dem Turcken auch zu ratslagen-aq.

    Sovil dann und zum achten die munß und anderer pollicei belangt, möchte durch alle ständt ain ausschus gemacht und, was derhalben auf vergangen reichstägen furgenomen und geordnt, fur handt genomen und die notturftigclich ghandlt werden.

    arIr ksl. Mt. wölle auch mit gnedigistem vleis und ernst die widerwertigkhait, so sich zwischen dem Kf. von Sachsn, Hg. Hainrichen von Braunschweigkh und Lgf. Philipsn von Hessn zugetragen, dermassen ablegen, damit verrer unrat verhuet und sich ain tail gegn dem andern gepurlichs und ordenlichz rechtens settigen lasse. Wellen sich damit die cristnlichen stände irer ksl. Mt. als irem allergnedigistn herrn underthenigclich bevolhen haben-ar.