Deutsche Reichstagsakten  ‹  Der Reichstag zu Regensburg 1541
Einfache Suche
Impressum | Datenschutzerklärung
Schnittstellen Quellen Formalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Layout
Nominatim
OpenLayers
GND
Impressum
Datenschutzerklärung
Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Bearbeiters

Vorwort des Bearbeiters

Abkürzungen und Siglen

Abkürzungen und Siglen

Quellen- und Literaturverzeichnis

Einleitung

I. Organisation, Vorbereitung und Eröffnung des Regensburger Reichstages

I. Organisation, Vorbereitung und Eröffnung des Regensburger Reichstages

  • Nr.1 Ausschreiben Karls V. an Kf. Albrecht von Mainz – Brüssel, 1540 September 14
  • Nr.2 Kämmerer und Rat von Regensburg an Karl V. – Regensburg, 1540 Dezember 11
  • Nr. 3 Ausschreiben Frankfurts zum Städtetag in Regensburg – Frankfurt, 1540 Dezember 21
  • Nr.4 Kaiserliches Geleit für die protestantischen Stände – 1541 Januar
  • Nr.4a Kaiserliches Geleit für Kf. Johann Friedrich von Sachsen und Lgf. Philipp von Hessen zum Regensburger Reichstag – Luxemburg, 1541 Januar 3
  • Nr.4b Eingabe der protestantischen Gesandten an Granvelle – Worms, 1541 Januar 13
  • Nr.4c Kaiserliches Geleit für die protestantischen Stände zum Regensburger Reichstag in der Fassung der in Worms vertretenen protestantischen Gesandten – o. Ort, [1541 Januar 13]
  • Nr.4d Kaiserliches Geleit für Kf. Johann Friedrich von Sachsen, Lgf. Philipp von Hessen und ihre Religionsverwandten zum Regensburger Reichstag – Speyer, 1541 Januar 26
  • Nr. 4e Stellungnahme von protestantischer Seite zum kaiserlichen Geleit vom 26. Januar 1541 – o. Ort, [1541 nach Januar 26]
  • Nr. 5 Akten zur Verwaltung des Erbmarschallamtes
  • Nr.5a Wolf von Pappenheim und seine Brüder und Vettern an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – o. Ort, 1541 Januar 7
  • Nr.5b Sixtus Sommer an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – o. Ort, 1541 Februar 2
  • Nr. 5c Sixtus Sommer an Kg. Ferdinand – o. Ort, 1541 Februar 10
  • Nr.5d Wolf von Pappenheim an Karl V. – o. Ort, o. Datum [1541]
  • Nr.5e Wolf von Pappenheim, seine Brüder und Vettern an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – o. Ort, 1541 September 1
  • Nr.6 Karl V. an Granvelle – Saarburg, 1541 Januar 15
  • Nr.7 Naumburger Abschied des Schmalkaldischen Bundes – Naumburg, 1541 Januar 16
  • Nr. 8 Bericht über die Beendigung des Wormser Kolloquiums – [Worms, 1541 Januar 18]
  • Nr. 9 Wormser Abschied – Worms, [1541 Januar 18]
  • Nr.10 Abschied der Gesandten der protestantischen Stände – Worms, 1541 Januar 18
  • Nr.11 Karl V. an Kf. Albrecht von Mainz – Speyer, 1541 Januar 19/31
  • Nr. 12 Gutachten für die kaiserliche Regierung zur Vorbereitung des Regensburger Reichstages – o. Ort, [1541 vor Januar 28]
  • Nr. 13 Kaiserliche Gnadenerklärung für Lgf. Philipp von Hessen – Speyer, 1541 Januar 24
  • Nr. 14 Kaiserliches Mandat über die Suspension der anhängigen Kammergerichtsprozesse in Religionssachen und der Achtexekution gegen Goslar und Minden – Speyer, 1541 Januar 28
  • Nr.15 Intervention Karls V. im Konflikt zwischen Hg. Heinrich d. J. von Braunschweig-Wolfenbüttel und der Stadt Braunschweig – Heidelberg, 1541 Februar 6
  • Nr.15a Instruktion Karls V. für Christoph Kegel zu einer Werbung bei Hg. Heinrich – Heidelberg, 1541 Februar 6
  • Nr.15b Karl V. an Hg. Heinrich – Heidelberg, 1541 Februar 6
  • Nr.15c Statthalter und Räte zu Wolfenbüttel an Karl V. – [Wolfenbüttel], 1541 Februar 19
  • Nr.16 Karl V. an Ebf. Ernst von Salzburg – Regensburg, 1541 März 1
  • Nr.17 Vortrag Hg. Wilhelms IV. von Bayern vor dem Kaiser – [Regensburg, 1541 März 2]
  • Nr. 18 Protokollarische Aufzeichnung zur Audienz für die bayerischen Herzöge bei Karl V. – Regensburg, [1541 März 2]
  • Nr.19 Memoire Kg. Ferdinands zur Festlegung des Beratungsprogramms für den Regensburger Reichstag – Wien, 1541 März 3
  • Nr.20 Entwurf Kg. Ferdinands für das Beratungsprogramm und die Proposition zum Regensburger Reichstag – o. Datum [1541 vor März 6]
  • Nr.21 Vorschlag Kg. Ferdinands zur Ergänzung des Beratungsprogramms für den Regensburger Reichstag – o. Datum, [1541 vor März 6]
  • Nr.22 Memoire Kg. Ferdinands für Karl V. zur Vorbereitung des Regensburger Reichstages – o. Ort, [1541 nach März 6]
  • Nr.23 Kaiserliche Verordnung über den Lebensmittelverkauf während des Regensburger Reichstages – Regensburg, 1541 März 10
  • Nr.24 Erlass über die Sicherung der öffentlichen Ordnung, die Gastronomie und den Handel in Regensburg für die Zeit des Reichstages – Regensburg, 1541 März 10
  • Nr.25 Bayerische Eingabe an Kard. Contarini gegen die kaiserliche Kolloquiumspolitik – [Regensburg, 1541 März 29]
  • Nr. 26 Weisungen des Kaisers an Pfgf. Friedrich – Regensburg, [1541 Ende März]
  • Nr.27 Gutachten zur Vorbereitung der Proposition – Regensburg, o. Datum [März/April Anfang]
  • Nr.28 Bayerische Eingabe an den Kaiser und Kard. Contarini – [Regensburg], 1541 April 2
  • Nr.29 Proposition Karls V. zum Regensburger Reichstag – Regensburg, 1541 April 5
  • Nr. 30 Entwurf für die kaiserliche Proposition zum Regensburger Reichstag – Regensburg, o. Datum
  • Nr.31 Entwurf für die kaiserliche Proposition – Regensburg, o. Datum
  • Nr.32 Entwurf für die kaiserliche Proposition – Regensburg, o. Datum
  • Nr. 33 Rechtfertigungsschrift Karls V. zur Widerlegung reichsinterner Kritik an seiner Regierungsführung – [Regensburg, 1541 nach April 5]
  • II. Instruktionen und Vollmachten

    II. Instruktionen und Vollmachten

  • II,1 Instruktionen
  • II,2 Vollmachten
  • III. Protokolle und Tagebücher

    III. Protokolle und Tagebücher

  • III,1 Protokolle und protokollarische Berichte
  • III,2 Tagebücher
  • IV. Die Verhandlungen über Religion, Friede und Recht

    IV. Die Verhandlungen über Religion, Friede und Recht

  • IV,1 Von der Proposition bis zum Ende des Religionskolloquiums
  • IV,2 Vom Ende des Kolloquiums bis zum Reichsabschied
  • V. Die Verhandlungen über die Türkenhilfe

    V. Die Verhandlungen über die Türkenhilfe

  • V,1 Die Verhandlungen der altgläubigen Kurfürsten und Fürsten und der protestantischen Stände mit Kaiser und König über die TürkenhilfechV1
  • V,2 Die Verhandlungen der altgläubigen Reichsstädte über die Türkenhilfe und ihr Konflikt mit den altgläubigen Ständen über ihre Session und Stimmführung
  • V,3 Bestallungsmodalitäten für das Führungspersonal zur eilenden Türkenhilfe
  • VI. Akten zum Konflikt zwischen Karl V. und Hg. Wilhelm V. von Jülich-Kleve-Berg um das Herzogtum Geldern

    VI. Akten zum Konflikt zwischen Karl V. und Hg. Wilhelm V. von Jülich-Kleve-Berg um das Herzogtum Geldern

  • Nr.222 Karl V. an Hg. Wilhelm V. von Jülich – Speyer, 1541 Januar 24
  • Nr. 223 Karl V. an die Stände von Geldern und Zutphen – Speyer, 1541 Januar 22
  • Nr.224 Erklärung Hg. Wilhelms V. von Jülich zum Zitationsschreiben Karls V. vom 24. Januar 1541 – Regensburg, 1541 März 29
  • Nr. 225 Eingabe der Gesandten Hg. Wilhelms V. von Jülich an Pfgf. Friedrich – Regensburg, 1541 Mai 10
  • Nr.226 Entschuldigung Hg. Wilhelms V. von Jülich für sein Fernbleiben vom Reichstag – Regensburg, [1541 Juni]
  • Nr.227 Bericht über den Vortrag des Kaisers über die Geldernfrage vor dem Plenum des Reichstages – Regensburg, 1541 Juli 3
  • Nr.228 Eingabe der Gesandten Hg. Wilhelms V. von Jülich an die Reichsstände – Regensburg, [1541 nach Juli 3]
  • Nr. 229 Protokoll zur Audienz Pfgf. Friedrichs für die Gesandten der Stände von Geldern und Zutphen – Regensburg, 1541 Juli 7
  • Nr. 230 Bericht über den Vortrag der Supplikation Hg. Wilhelms V. von Jülich im Kurfürstenrat, im Fürstenrat und vor den Gesandten der altgläubigen Reichsstädte sowie vor den protestantischen Reichsständen – Regensburg, 1541 Juli 15
  • Nr.231 Eingabe der Gesandten Hg. Wilhelms V. von Jülich an die Reichsstände – Regensburg, 1541 Juli 15
  • Nr. 232 Protokoll der Verhandlungen über die Geldernfrage auf dem Reichstag – Regensburg, 1541 Juli 19–25
  • Nr.233 Supplikation der Reichsstände an den Kaiser wegen des Konflikts um Geldern – Regensburg, [1541 Juli 21]
  • Nr. 234 Memorial für die Beantwortung der Supplikation der Reichsstände zugunsten Hg. Wilhelms V. von Jülich – [Regensburg, 1541]
  • Nr.235 Eingabe der Gesandten Hg. Wilhelms V. von Jülich an die Reichsstände – Regensburg, 1541 Juli 25
  • VII. Sessionsstreitigkeiten

    VII. Sessionsstreitigkeiten

  • Nr.236 Akten zum Sessionsstreit zwischen den Gesandten des Bf. Franz von Münster, Osnabrück und Minden und dem Gesandten des Hochstifts Freising
  • Nr.236a Supplikation der Gesandten des Bf. Franz von Münster, Osnabrück und Minden an Kaiser und Reichsstände – Regensburg, o. Datum
  • Nr.236b Supplikation der Gesandten des Bf. Franz von Münster, Osnabrück und Minden an die Reichsstände – Regensburg, o. Datum
  • Nr.236c Gegendarstellung des Gesandten des Hochstifts Freising – Regensburg, o. Datum
  • Nr.236d Erläuterung zum Sessionsanspruch Bf. Heinrichs III. von Freising – o. Ort, o. Datum
  • Nr.236e Gegendarstellung der Gesandten des Bf. Franz von Münster, Osnabrück und Minden – Regensburg, o. Datum
  • Nr.236f Erläuterung zum Sessionsstreit zwischen dem Bf. Franz von Münster, Osnabrück und Minden und dem Bf. Heinrich III. von Freising – o. Ort, o. Datum
  • Nr.237 Kaiserliches Dekret für den Ebf. Ernst von Salzburg wegen der Session – Regensburg, 1541 April 3
  • Nr. 238 Notariatsinstrument des Notars Georg Marperger über die Protestation der Gesandten Bf. Konrads IV. von Würzburg in Sachen Session – Regensburg, 1541 April 9
  • Nr.239 Bericht über die Verhandlungen der Schiedskommission zum Sessionsstreit zwischen verschiedenen Ständen – Regensburg, 1541 Juni 24
  • Nr.240 Schiedsspruch der Reichsstädte im Sessionsstreit zwischen den Städten Aachen und Köln – Regensburg, 1541 Juli 18
  • Nr.241 Eingabe der Gesandten Hg. Heinrichs und Hg. Johann Ernsts von Sachsen an den Kaiser – Regensburg, 1541 Juli 22
  • Nr.242 Supplikation der Wetterauer Grafen an den Kaiser – o. Ort, o. Datum
  • Nr.243 Eingabe Bgf. Heinrichs von Plauen an den Kaiser – Regensburg, o. Datum
  • VIII. Supplikationen

    VIII. Supplikationen

  • VIII,1 Beschwerden der schmalkaldischen Verbündeten über die jurisdiktionelle Praxis des Reichskammergerichts
  • VIII,2 Konflikte zwischen den schmalkaldischen Verbündeten und ihrem Anhang mit Hg. Heinrich d. J. von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • VIII,3 Intervention einiger Fürsten zugunsten Hg. Wilhelms von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • VIII,4 Die Bemühungen Bf. Valentins von Hildesheim um die Restitution seines Hochstifts und die Abwehr gewalttätiger Übergriffe
  • VIII,5 Auseinandersetzungen um die Reichsstandschaft geistlicher Stände
  • VIII,6 Die Auseinandersetzungen um die Reichsstandschaft der Stadt Mühlhausen in Thüringen
  • VIII,7 Das Hilfsgesuch Hg. Karls III. von Savoyen
  • VIII,8 Die Bemühungen um Aufhebung bzw. Suspension der Reichsacht gegen Hg. Albrecht von Preußen
  • VIII,9 Eingaben des Reichskammergerichts an Kaiser und Reichsstände
  • VIII,10 Anträge auf Ringerung der Reichsanschläge
  • VIII,11 Religions- und kirchenpolitische Konflikte
  • VIII,12 Rechtliche Differenzen und jurisdiktionelle Probleme
  • VIII,13 Münze
  • VIII,14 Sonderrechte und Privilegien
  • VIII,15 Ausstehende Besoldungen
  • VIII,16 Kriminalfälle und Schuldsachen
  • VIII,17 Varia
  • IX. Varia

    X. Korrespondenzen

    X. Korrespondenzen

  • Nr.401 Kg. Ferdinand an Karl V. – Hagenau, 1540 Juli 29
  • Nr. 402 Karl V. an Kg. Ferdinand – Den Haag, 1540 August 10
  • Nr. 403 Karl V. an Kg. Ferdinand – Utrecht, 1540 August 19
  • Nr.404 Karl V. an Kg. Ferdinand – Brüssel, 1540 September 2
  • Nr. 405 Kg. Ferdinand an Karl V. – Wiener Neustadt, 1540 September 6
  • Nr.406 Kg. Ferdinand an Karl V. – Wiener Neustadt, 1540 September 13
  • Nr.407 Karl V. an Kg. Ferdinand – Brüssel, 1540 Oktober 3
  • Nr. 408 Kg. Ferdinand an Karl V. – Wiener Neustadt, 1540 Oktober 18
  • Nr.409 Cornelius Schepper an Granvelle – Brüssel, 1540 Oktober 26
  • Nr.410 Bericht über die Ausführungen Sieberts von Löwenberg gegenüber Cornelius Schepper – [Brüssel, 1540 Ende Oktober]
  • Nr.411 Antwort Karls V. auf die Werbung des hessischen Gesandten Siebert von Löwenberg – o. Ort, 1540 Oktober 28
  • Nr. 412 Abt Gerwig von Weingarten an [Abt Wolfgang von Kempten] – o. Ort, 1540 Oktober 29
  • Nr. 413 N. N. an Jakob Sturm und Mathis Pfarrer – o. Ort, [1540 nach November 6]
  • Nr.414 Bf. Sigismund von Merseburg an Karl V. – Merseburg, 1540 November 16
  • Nr.415 Die kursächsischen Räte an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Worms, 1540 November 14
  • Nr.416 Kf. Johann Friedrich von Sachsen und Lgf. Philipp von Hessen an Karl V. – o. Ort, 1540 November 23
  • Nr.417 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Zapfenburg, 1540 November 28
  • Nr.418 Kg. Ferdinand an Karl V. – Wiener Neustadt, 1540 Dezember
  • Nr.419 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Zapfenburg, 1540 Dezember 2
  • Nr.420 Kf. Johann Friedrich von Sachsen und Hg. Heinrich von Sachsen an den Kaiser – o. Ort, 1540 Dezember 3
  • Nr. 421 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Wolf von Pappenheim – Torgau, 1540 Dezember 6
  • Nr. 422 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Franz Burchard – Torgau, 1540 Dezember 6
  • Nr.423 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Hans von Dolzig und Franz Burchard – Weidenhain, 1540 Dezember 10
  • Nr.424 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Lgf. Philipp von Hessen – Torgau, 1540 Dezember 12
  • Nr.425 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Lgf. Philipp von Hessen – Lochau, 1540 Dezember 15
  • Nr. 426 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Friedewald, 1540 Dezember 17
  • Nr. 427 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Gregor Brück – Lochau, 1540 Dezember 21
  • Nr.428 Hans von Dolzig und Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Worms, 1540 Dezember 23
  • Nr.429 Hans von Dolzig an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Worms, 1540 Dezember 24
  • Nr.430 Gregor Brück an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Naumburg, 1540 Dezember 27
  • Nr.431 Gregor Brück an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Naumburg, 1540 Dezember 28
  • Nr.432 Hans von Pack und Gregor Brück an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Naumburg, 1540 Dezember 31
  • Nr.433 Die kursächsischen Gesandten an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Naumburg, 1541 Januar 4
  • Nr.434 Die kursächsischen Gesandten an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Naumburg, 1541 Januar 4
  • Nr.435 Gregor Brück an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Naumburg, 1541 Januar 4
  • Nr.436 Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Worms, 1541 Januar 4
  • Nr. 437 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an seine Gesandten in Naumburg – Torgau, 1541 Januar 7
  • Nr.438 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an seine Gesandten in Naumburg – Torgau, 1541 Januar 9
  • Nr.439 Die kursächsischen Gesandten an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Naumburg, 1541 Januar 9
  • Nr.440 Hans von Pack und Gregor Brück an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Naumburg, 1541 Januar 9
  • Nr.441 Martin Bucer an [Kf. Joachim II. von Brandenburg] – Worms, 1541 Januar 10
  • Nr. 442 Granvelle an Karl V. – [Worms, 1541 Januar 10]
  • Nr. 443 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an seine Gesandten in Naumburg – o. Ort, 1541 Januar 10
  • Nr.444 Granvelle an Karl V. – [Worms, 1541 Januar 11]
  • Nr. 445 Bgm. und Rat von Goslar [an die Gesandten der Reichsstädte auf dem Städtetag in Regensburg] – Goslar, 1541 Januar 12
  • Nr. 446 Granvelle an Karl V. – [Worms, 1541 Januar 14]
  • Nr.447 Hans von Dolzig und Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Worms, 1541 Januar 14
  • Nr.448 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an seine Gesandten in Naumburg – Torgau, 1541 Januar 14
  • Nr.449 Gf. Friedrich von Löwenstein und H. zu Scharfeneck an Karl V. – Löwenstein, 1541 Januar 14
  • Nr. 450 Bericht über die Verhandlungen mit den Stimmständen des Schmalkaldischen Bundes und den übrigen Verbündeten über die Frage eines Bündnisses mit Frankreich auf dem Naumburger Bundestag – o. Ort, [1541 nach Januar 14]
  • Nr. 451 Kg. Christian III. von Dänemark an seine Gesandten zum Regensburger Reichstag – Kloster Sorø, 1541 Januar 20
  • Nr. 452 Karl V. an Kg. Ferdinand – Speyer, 1541 Januar 22
  • Nr.453 Gregor Brück an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Wittenberg, 1541 Januar 23
  • Nr. 454 Gregor Brück an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Wittenberg, 1541 Januar 25
  • Nr.455 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an seine Gesandten in Worms – Lochau, 1541 Januar [26]
  • Nr.456 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Hg. Wilhelm V. von Jülich-Kleve-Berg – Lochau, 1541 Januar 28
  • Nr.457 Kf. Johann Friedrich von Sachsen und Lgf. Philipp von Hessen an Mgf. Georg von Brandenburg-Ansbach und Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach, mut. mut. an Bgm. und Rat von Nürnberg – o. Ort, 1541 Januar 29
  • Nr.458 Kf. Johann Friedrich von Sachsen und Lgf. Philipp von Hessen an Mgf. Johann von Brandenburg-Küstrin – o. Ort, 1541 Januar 29
  • Nr. 459 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Marburg, 1541 Januar 29
  • Nr.460 Karl V. an Kgn. Maria – Speyer, 1541 Januar 31
  • Nr.461 Lgf. Philipp von Hessen an Granvelle – Marburg, 1541 Februar 1
  • Nr. 462 Kg. Ferdinand an Karl V. – Wiener Neustadt, 1541 Februar 1
  • Nr. 463 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Marburg, 1541 Februar 2
  • Nr. 464 Batt von Duntzenheim an Bgm. und Rat von Straßburg – Regensburg, 1541 Februar 3
  • Nr.465 Christoph von Kreytzen an Hg. Albrecht von Preußen – Nürnberg, 1541 Februar 4/17
  • Nr.466 Morelet an Lgf. Philipp von Hessen – Straßburg, 1541 Februar 4
  • Nr.467 Morelet an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Straßburg, 1541 Februar 4
  • Nr.468 Kf. Joachim II. von Brandenburg an Luther – Cölln an der Spree, 1541 Februar 4
  • Nr.469 Hg. Ludwig X. von Bayern an Hg. Heinrich d. J. von Braunschweig-Wolfenbüttel – Landshut, 1541 Februar 5
  • Nr.470 Christoph von Taubenheim an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Februar 6
  • Nr. 471 Granvelle an Lgf. Philipp von Hessen – Heidelberg, 1541 Februar 7
  • Nr.472 Lgf. Philipp von Hessen an Granvelle – o. Ort, [1541 Februar 7]
  • Nr.473 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Marburg, 1541 Februar 7
  • Nr. 474 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Lgf. Philipp von Hessen – Torgau, 1541 Februar 7
  • Nr.475 Christoph von Kreytzen an Hg. Albrecht von Preußen – Ansbach, 1541 Februar 9
  • Nr.476 Lgf. Philipp von Hessen an Morelet – Marburg, 1541 Februar 11
  • Nr.477 Christoph von Taubenheim und Eberhard von der Thann an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Februar 13
  • Nr. 478 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Hg. Philipp I. von Pommern-Wolgast – Wittenberg, 1541 Februar 14
  • Nr. 479 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Lgf. Philipp von Hessen – Wittenberg, 1541 Februar 15
  • Nr.480 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Wolkersdorf, 1541 Februar 16
  • Nr. 481 Lgf. Philipp von Hessen an Granvelle – Marburg, 1541 Februar 18
  • Nr. 482 Karl V. an Kgn. Maria – Nürnberg, 1541 Februar 19
  • Nr.483 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Morelet – Torgau, 1541 Februar 21
  • Nr.484 Luther an Kf. Joachim II. von Brandenburg – [Wittenberg], 1541 Februar 21
  • Nr.485 Kf. Joachim II. von Brandenburg an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Cölln an der Spree, 1541 Februar 22
  • Nr. 486 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Marburg, 1541 Februar 23
  • Nr.487 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Lgf. Philipp von Hessen – Torgau, 1541 Februar 23
  • Nr. 488 Hieronymus Boner an Bgm. und Rat von Colmar – Regensburg, 1541 Februar 23/24
  • Nr.489 Christoph von Taubenheim und Eberhard von der Thann an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Februar 24
  • Nr. 490 Kg. Ferdinand an Karl V. – Wien, 1541 Februar 25
  • Nr. 491 Christoph von Taubenheim und Eberhard von der Thann an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Februar 26
  • Nr.492 Kf. Joachim II. von Brandenburg an Lgf. Philipp von Hessen – Cölln an der Spree, 1541 Februar 26
  • Nr. 493 Lgf. Philipp von Hessen an Granvelle – Marburg, 1541 Februar 27
  • Nr. 494 Karl V. an Kg. Ferdinand – Regensburg, 1541 Februar 28
  • Nr. 495 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 Februar 28
  • Nr.496 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Marburg, 1541 Februar 28
  • Nr. 497 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Luther, Justus Jonas, Johannes Bugenhagen, Caspar Cruciger und Melanchthon – o. Ort, [1541 Februar/Anfang März]
  • Nr. 498 Bf. Wilhelm III. von Straßburg an Karl V. – Rufach, 1541 März 2
  • Nr. 499 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 März 3
  • Nr. 500 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Lgf. Philipp von Hessen – Torgau, 1541 März 3
  • Nr. 501 Kg. Ferdinand an Karl V. – Wien, 1541 März 4
  • Nr. 502 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 März 5
  • Nr. 503 Kg. Ferdinand an Karl V. – Wien, 1541 März 6
  • Nr. 504 Die Geheimen von Augsburg an die Augsburger Reichstagsgesandten – Augsburg, 1541 März 7
  • Nr. 505 Lgf. Philipp von Hessen an Granvelle – Marburg, 1541 März 9/10
  • Nr. 506 Die hessischen Reichstagsgesandten an Lgf. Philipp – Regensburg, 1541 März 10
  • Nr. 507 Bgm. und Rat von Nürnberg an Sebald Haller – [Nürnberg], 1541 März 11
  • Nr. 508 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Christoph von Taubenheim und Eberhard von der Thann – Eilenburg, 1541 März 11
  • Nr.509 Christoph von Taubenheim und Eberhard von der Thann an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 März 12
  • Nr.510 Gregor Brück an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Wittenberg, 1541 März 12
  • Nr. 511 Konrad Hel an Georg Herwart – Regensburg, 1541 März 12
  • Nr.512 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Ziegenhain, 1541 März 12
  • Nr.513 Christoph von Taubenheim und Eberhard von der Thann an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 März 13
  • Nr.514 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 März 15
  • Nr. 515 Jakob Sturm und Batt von Duntzenheim an Bgm. und Rat von Straßburg – Regensburg, 1541 März 15
  • Nr. 516 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Christoph von Taubenheim und Eberhard von der Thann – Torgau, 1541 März 16
  • Nr.517 Christoph von Taubenheim und Eberhard von der Thann an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 März 16
  • Nr.518 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Gregor Brück – Torgau, 1541 März 16
  • Nr.519 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Fulda, 1541 März 17
  • Nr.520 Bf. Wilhelm III. von Straßburg an Karl V. – Rufach, 1541 März 18
  • Nr.521 Die hessischen Reichstagsgesandten an Lgf. Philipp – Regensburg, 1541 März 18
  • Nr.522 Bf. Konrad IV. von Würzburg an die Würzburger Reichstagsgesandten – Würzburg, 1541 März 19
  • Nr.523 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Lgf. Philipp von Hessen – Torgau, 1541 März 21
  • Nr.524 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 März 22
  • Nr.525 Christoph Zwicker an Bgm. und Rat von Memmingen – Regensburg, 1541 März 22
  • Nr.526 Johann von Niedbruck an Bgm. und Rat von Metz – Regensburg, 1541 März 22
  • Nr.527 Wolfgang Rehlinger an Georg Herwart – Regensburg, 1541 März 23
  • Nr. 528 Die hessischen Reichstagsgesandten an Lgf. Philipp – Regensburg, 1541 März 24
  • Nr.529 Abt Johann III. von Fulda an Pfgf. Friedrich – Fulda, 1541 März 25
  • Nr.530 Karl V. an Kg. Ferdinand – Regensburg, 1541 März 25
  • Nr.531 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Nürnberg, 1541 März 25
  • Nr.532 Charles Boisot und Gerhard Veltwyck an Kgn. Maria – Regensburg, 1541 März 26
  • Nr.533 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen – Regensburg, 1541 März 27/29
  • Nr. 534 Christoph Zwicker an Bgm. und Rat von Memmingen – Regensburg, 1541 März 28
  • Nr.535 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 März 28
  • Nr. 536 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 März 29
  • Nr.537 Jakob Sturm und Batt von Duntzenheim an Bgm. und Rat von Straßburg – Regensburg, 1541 März 29
  • Nr.538 Propst Johann Astmann und Johann Marquardt an Mgf. Ernst I. von Baden-Durlach – Regensburg, 1541 März [30]
  • Nr.539 Wolfgang Rehlinger an Georg Herwart – Regensburg, 1541 März 30
  • Nr. 540 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 März 30
  • Nr.541 Karl V. an Kf. Ludwig V. von der Pfalz – Regensburg, 1541 März 31
  • Nr. 542 Karl V. an den Gf. Wilhelm von Nassau-Dillenburg, mut. mut. an Gf. Wilhelm II. von Neuenahr – Regensburg, 1541 April 2
  • Nr.543 Hieronymus Boner an Bgm. und Rat von Colmar – Regensburg, 1541 April 2
  • Nr.544 Christoph Zwicker an Bgm. und Rat von Memmingen – Regensburg, 1541 April 2
  • Nr.545 Bf. Konrad IV. von Würzburg an die Würzburger Reichstagsgesandten – Würzburg, 1541 April 2
  • Nr. 546 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 April 3
  • Nr.547 F. Wolfgang von Anhalt, Hans von Dolzig, Hans von Pack und Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 April 3
  • Nr. 548 Konrad Zwick an Bgm. und Rat von Konstanz – Regensburg, 1541 April 3
  • Nr.549 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 April 3
  • Nr.550 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Gregor Brück – Torgau, 1541 April 5
  • Nr.551 Hg. Heinrich von Sachsen an [die herzoglich-sächsischen Reichstagsgesandten] – Dresden, 1541 April 5
  • Nr. 552 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 April 6
  • Nr.553 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Franz Burchard – Torgau, 1541 April [6?]
  • Nr.554 Hg. Heinrich von Sachsen an die herzoglich-sächsischen Reichstagsgesandten – Dresden, 1541 April 6
  • Nr. 555 Die Älteren von Nürnberg an Clemens Volkamer – [Nürnberg], 1541 April 6
  • Nr.556 Kf. Johann Friedrich [und Hg. Johann Ernst von Sachsen] an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 April 7
  • Nr. 557 Bgm. und Rat von Nürnberg an Clemens Volkamer und Sebald Haller – [Nürnberg], 1541 April 7
  • Nr. 558 Bgm. und Rat von Minden an Kf. Johann Friedrich von Sachsen und Lgf. Philipp von Hessen – Minden, 1541 April 8
  • Nr. 559 Christoph Zwicker an Bgm. und Rat von Memmingen – Regensburg, 1541 April 9
  • Nr.560 Bgm. und Rat von Bremen an Karl V. – Bremen, 1541 April 9
  • Nr.561 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 April 9
  • Nr. 562 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 April 11
  • Nr. 563 Die Würzburger Reichstagsgesandten an Bf. Konrad IV. – Regensburg, 1541 April 11
  • Nr.564 Bgm. und Rat von Nürnberg an Clemens Volkamer und Sebald Haller – Nürnberg, 1541 April 11
  • Nr.565 Konrad Zwick an Bgm. und Rat von Konstanz – Regensburg, 1541 April 11
  • Nr.566 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 April 12
  • Nr. 567 Jakob Sturm an Bgm. und Rat von Straßburg – Regensburg, 1541 April 13
  • Nr.568 Bernhard Göler und Philipp Lang an Hg. Ulrich von Württemberg – Regensburg, 1541 April 13
  • Nr. 569 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 April 14
  • Nr.570 Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 April 14
  • Nr.571 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an F. Wolfgang von Anhalt, Hans von Dolzig, Hans von Pack und Franz Burchard – Wittenberg, 1541 April 14
  • Nr.572 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 April 14
  • Nr.573 Die Geheimen von Augsburg an die Augsburger Reichstagsgesandten – Augsburg, 1541 April 14
  • Nr. 574 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 April 15
  • Nr.575 Propst Johann Astmann und Johann Marquardt an Mgf. Ernst I. von Baden-Durlach – Regensburg, 1541 April 15
  • Nr.576 Christoph von Kreytzen an Hg. Albrecht von Preußen – Regensburg, 1541 April 15
  • Nr.577 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Pfgf. Friedrich – Torgau, 1541 April 15
  • Nr. 578 Georg Kron und Johann Machtolf an Bgm. und Rat von Esslingen – Regensburg, 1541 April 16
  • Nr.579 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 April 17
  • Nr. 580 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 April 19
  • Nr.581 Charles Boisot an Kgn. Maria – Regensburg, 1541 April 19
  • Nr. 582 Konrad Zwick an Bgm. und Rat von Konstanz – Regensburg, 1541 April 19
  • Nr.583 Peter Bellinghausen und Goswin von Lomersheim an Bgm. und Rat von Köln – Regensburg, 1541 April 20
  • Nr. 584 Johann von Niedbruck an Bgm. und Rat von Metz – Regensburg, 1541 April 20
  • Nr. 585 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 April 21
  • Nr. 586 Johann von Glauburg an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 April 21
  • Nr.587 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 April 21
  • Nr.588 Hans Wörlin an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 April 21
  • Nr. 589 Johann Knebel von Katzenelnbogen an Gf. Wilhelm von Nassau-Dillenburg – Regensburg, 1541 April 21
  • Nr.590 Bgm. und Rat von Nördlingen an Hans Wörlin – [Nördlingen, 1541 April 22]
  • Nr. 591 Johann Walter an Johann Nordeck – Regensburg, 1541 April 22
  • Nr.592 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 April 22
  • Nr. 593 Antonius Corvinus an Johann Nordeck – Regensburg, [1541 April 22]
  • Nr. 594 Die Würzburger Reichstagsgesandten an Bf. Konrad IV. – Regensburg, 1541 April 22
  • Nr.595 Sebald Haller an Bgm. und Rat von Nürnberg – Regensburg, 1541 April 23
  • Nr.596 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Franz Burchard – Torgau, 1541 April 23
  • Nr.597 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 April 24
  • Nr.598 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 April 24
  • Nr. 599 Hieronymus Boner an Bgm. und Rat von Colmar – [Regensburg], 1541 April 25
  • Nr.600 Wolfgang Rehlinger an Georg Herwart – Regensburg, 1541 April 25
  • Nr.601 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 April 25
  • Nr. 602 Bgm. und Rat von Nürnberg an Hieronymus Baumgartner und Sebald Haller – Nürnberg, 1541 April 25
  • Nr.603 Kf. Joachim II. von Brandenburg an den Gesandten des französischen Königs – Regensburg, 1541 April 25
  • Nr.604 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 April 26
  • Nr.605 Konrad Zwick an Bgm. und Rat von Konstanz – Regensburg, 1541 April 26
  • Nr. 606 Hans Wörlin an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 April 26
  • Nr. 607 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 April 28
  • Nr.608 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 April 29
  • Nr.609 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 April 29
  • Nr. 610 Granvelle an Kgn. Maria – Regensburg, 1541 April 26/Mai 1
  • Nr.611 Propst Johann Astmann und Johann Marquardt an Mgf. Ernst I. von Baden-Durlach – Regensburg, 1541 Mai 2
  • Nr. 612 Jakob Sturm und Batt von Duntzenheim an den Rat von Straßburg – Regensburg, 1541 Mai 2
  • Nr.613 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Mai 2
  • Nr. 614 Kg. Ferdinand an Bf. Christoph von Brixen, Frh. Wilhelm von Waldburg und Hans Ungnad – Wien, 1541 Mai 3
  • Nr. 615 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Mai 4
  • Nr.616 Konrad Hel an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 Mai 4
  • Nr.617 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Buchholz, 1541 Mai 5
  • Nr.618 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Mai 5
  • Nr.619 Franz Burchard an Gregor Brück – Regensburg, 1541 Mai 5
  • Nr. 620 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Franz Burchard – Buchholz, 1541 Mai 6
  • Nr.621 Konrad Hel an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 Mai 6
  • Nr.622 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Mai 6
  • Nr.623 Hans Wörlin an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 [Mai 7]
  • Nr.624 Hans von Dolzig an Hans von Ponickau – Regensburg, 1541 Mai 7/11
  • Nr. 625 Hieronymus Boner an den Rat von Colmar – Regensburg, 1541 Mai 8
  • Nr.626 Hieronymus Baumgartner und Sebald Haller an die Älteren von Nürnberg – Regensburg, 1541 Mai 8
  • Nr.627 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Mai 9
  • Nr. 628 Wolfgang Musculus an Georg Herwart – Regensburg, 1541 Mai 9
  • Nr.629 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an [Luther und Johannes Bugenhagen] – [Schneeberg, 1541 Mai 9]
  • Nr.630 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Schneeberg, 1541 Mai 10
  • Nr. 631 Konrad Hel an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 Mai 10
  • Nr.632 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Mai 10
  • Nr.633 Bernhard Göler und Philipp Lang an Hg. Ulrich von Württemberg – Regensburg, 1541 Mai 10
  • Nr.634 Bgm. und Rat von Nürnberg an Clemens Volkamer und Sebald Haller – [Nürnberg], 1541 Mai 10
  • Nr.635 Luther und Johannes Bugenhagen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – [Wittenberg, 1541 Mai 10/11]
  • Nr. 636 Kg. Ferdinand an die ungarischen Gesandten in Regensburg, Frankopan und Nádasdy – Wien, 1541 Mai 11
  • Nr. 637 Konrad Hel an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 Mai 11
  • Nr.638 Johann Knebel von Katzenelnbogen an [...?] – Regensburg, 1541 Mai 11
  • Nr. 639 Nikolaus Holstein an Hg. Ernst I. von Braunschweig-Lüneburg – Regensburg, 1541 Mai [12]
  • Nr.640 Johann von Vlatten an die Räte Hg. Wilhelms V. von Jülich-Kleve-Berg – Regensburg, 1541 Mai 12
  • Nr.641 Bgm. und Rat von Goslar an Johann Hardt und Berthold Achtermann – Goslar, 1541 Mai 13
  • Nr.642 Konrad Hel an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 Mai 13
  • Nr.643 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Schneeberg, 1541 Mai 13
  • Nr.644 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Schneeberg, 1541 Mai 13
  • Nr.645 Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Mai 13
  • Nr.646 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Mai 14
  • Nr.647 Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Mai 14
  • Nr.648 Hans von Dolzig an Hans von Ponickau – o. Ort, [1541 Mai 14]
  • Nr.649 Bgm. und Rat von Überlingen an Caspar Klöckler – [Überlingen], 1541 Mai 14
  • Nr. 650 Christoph von Kreytzen an Hg. Albrecht von Preußen – Regensburg, 1541 Mai 14/15/16
  • Nr.651 Bernhard Göler und Philipp Lang an Hg. Ulrich von Württemberg – Regensburg, 1541 Mai 15
  • Nr. 652 Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Mai 15
  • Nr.653 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Schneeberg, 1541 Mai 15
  • Nr.654 Konrad Zwick an Bgm. und Rat von Konstanz – Regensburg, 1541 Mai 16
  • Nr.655 Jakob Sturm und Batt von Duntzenheim an Bgm. und Rat von Straßburg – [Regensburg], 1541 Mai 16
  • Nr. 656 Kg. Ferdinand an die ungarischen Gesandten in Regensburg, Frankopan, Batthyány und Nádasdy – Wien, 1541 Mai 17
  • Nr.657 Bgm. und Rat von Straßburg an Jakob Sturm und Batt von Duntzenheim – [Straßburg], 1541 Mai 17
  • Nr.658 Johann Machtolf, Reichstagsgesandter Esslingens, an [Simon] Engelhardt, Advokat und Prokurator am Reichskammergericht – [Regensburg], 1541 Mai 17
  • Nr.659 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Mai 18
  • Nr.660 Johann Hardt und Berthold Achtermann an Bgm. und Rat von Goslar – Regensburg, 1541 Mai 18
  • Nr. 661 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Mai 19
  • Nr. 662 Hans von Dolzig und Hans von Pack an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Mai 19
  • Nr.663 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Franz Burchard – Eibenstock, 1541 Mai 19
  • Nr.664 Die Älteren von Nürnberg an Clemens Volkamer und Hieronymus Baumgartner – [Nürnberg], 1541 Mai 20
  • Nr. 665 Christoph Welsinger an Bf. Wilhelm III. von Straßburg – Regensburg, 1541 Mai 20/21
  • Nr.666 Konrad Zwick an Bgm. und Rat von Konstanz – [Regensburg, 1541 Mai 21]
  • Nr.667 Franz Burchard an Gregor Brück – Regensburg, 1541 Mai 21
  • Nr.668 Hans von Pack an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Mai 21
  • Nr.669 Heinrich Truchsess von Wetzhausen und Georg Farner an Bf. Konrad IV. von Würzburg – Regensburg, 1541 Mai 21
  • Nr. 670 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Schneeberg, 1541 Mai 22
  • Nr.671 Louis de Praet an Kgn. Maria – Regensburg, 1541 Mai 22/23
  • Nr.672 Hg. Ulrich von Württemberg an Klaus von Grafeneck und Philipp Lang – Herrenberg, 1541 Mai 23
  • Nr.673 Die schmalkaldischen Verbündeten an Kg. Franz I. von Frankreich – Regensburg, 1541 Mai 23
  • Nr.674 Bgm. und Rat von Konstanz an Konrad Zwick – [Konstanz], 1541 Mai 23
  • Nr.675 Franz Burchard an Gregor Brück – Regensburg, 1541 Mai 24
  • Nr.676 Bgm. und Rat von Nürnberg an Clemens Volkamer und Hieronymus Baumgartner – [Nürnberg], 1541 Mai 24
  • Nr.677 Johann Hardt und Berthold Achtermann an Bgm. und Rat von Goslar – Regensburg, 1541 Mai 24
  • Nr. 678 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Mai 25
  • Nr.679 Wolfgang Rehlinger und Simprecht Hoser an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 Mai 26
  • Nr.680 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Mai 26
  • Nr.681 [Franz Burchard] an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Mai 26
  • Nr.682 Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Mai 26
  • Nr.683 Franz Burchard an Gregor Brück – Regensburg, 1541 Mai 26
  • Nr.684 Hans von Dolzig an Hans von Ponickau – Regensburg, 1541 Mai 27
  • Nr.685 Hans Wörlin an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 Mai 27
  • Nr. 686 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Mai 28
  • Nr.687 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Zwickau, 1541 Mai 28
  • Nr.688 Ebf. Ernst von Salzburg an Bf. Wolfgang I. von Passau – Regensburg, 1541 Mai 28
  • Nr. 689 Simprecht Hoser an Georg Herwart – Regensburg, 1541 Mai 28
  • Nr.690 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Mai 28
  • Nr. 691 Klaus von Grafeneck und Philipp Lang an Hg. Ulrich von Württemberg – Regensburg, 1541 Mai 29
  • Nr.692 Propst Johann Astmann und Johann Marquardt an Mgf. Ernst I. von Baden-Durlach – Regensburg, 1541 Mai 29
  • Nr.693 Bgm. und Rat von Goslar an Johann Hardt und Berthold Achtermann – Goslar, 1541 Mai 29
  • Nr.694 Christoph Welsinger an Bf. Wilhelm III. von Straßburg – Regensburg, 1541 Mai 30
  • Nr.695 Wolfgang Rehlinger und Simprecht Hoser an Bgm. und Rat von Augsburg – [Regensburg], 1541 Mai 30
  • Nr. 696 Konrad Zwick an Bgm. und Rat von Konstanz – Regensburg, 1541 Mai 30
  • Nr.697 Die herzoglich-sächsischen Reichstagsgesandten an Hg. Heinrich – Regensburg, 1541 Mai 31
  • Nr. 698 Johann von Vlatten an Hg. Wilhelm V. von Jülich-Kleve-Berg – Regensburg, 1541 Mai 31
  • Nr.699 Johann Knebel von Katzenelnbogen an Gf. Wilhelm von Nassau-Dillenburg – Regensburg, 1541 Mai 31
  • Nr. 700 Hans von Pack an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Juni 1
  • Nr.701 Jakob Sturm und Batt von Duntzenheim an Bgm. und Rat von Straßburg – Regensburg, 1541 Juni 1
  • Nr. 702 Bgm. und Rat von Konstanz an Konrad Zwick – [Konstanz], 1541 Juni 1
  • Nr.703 Wolfgang Rehlinger an Georg Herwart – Regensburg, 1541 Juni 1
  • Nr.704 Johann Gogreve an Johann von Vlatten – o. Ort, [1541 Juni 1/2]
  • Nr.705 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Juni 2
  • Nr.706 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Mildenfurth, 1541 Juni 2
  • Nr.707 Hans von Dolzig an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Juni 2
  • Nr.708 Propst Johann Astmann und Johann Marquardt an Mgf. Ernst I. von Baden-Durlach – Regensburg, 1541 Juni 2
  • Nr. 709 Die ungarischen Gesandten in Regensburg, Frankopan, Batthyány und Nádasdy, an Kg. Ferdinand – Regensburg, 1541 Juni 2
  • Nr.710 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juni 3
  • Nr.711 [Franz Burchard] an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Juni 4
  • Nr.712 Hans von Dolzig an [Hans von Ponickau] – Regensburg, 1541 Juni 4
  • Nr.713 Wolfgang Rehlinger und Simprecht Hoser an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 Juni 3
  • Nr.714 Johann Hardt und Berthold Achtermann an Bgm. und Rat von Goslar – Regensburg, 1541 Juni 4
  • Nr.715 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juni 5
  • Nr.716 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 Juni 7
  • Nr.717 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Pfgf. Friedrich – Torgau, 1541 Juni 7
  • Nr.718 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Franz Burchard – Torgau, 1541 Juni 7
  • Nr.719 Klaus von Grafeneck und Philipp Lang an Hg. Ulrich von Württemberg – Regensburg, 1541 Juni 7
  • Nr.720 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Juni 7
  • Nr.721 Hg. Heinrich von Sachsen an die herzoglich-sächsischen Reichstagsgesandten – Dresden, 1541 Juni 7
  • Nr.722 Daniel Stibar und Heinrich Truchsess von Wetzhausen an Bf. Konrad IV. von Würzburg – Regensburg, 1541 Juni 7/8
  • Nr.723 Kf. Johann Friedrich [und Hg. Johann Ernst von Sachsen] an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 Juni 8
  • Nr.724 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Hans von Dolzig – Torgau, 1541 Juni 8
  • Nr.725 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Weidenhain, 1541 Juni 9
  • Nr.726 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juni 9
  • Nr.727 Wolfgang Rehlinger und Simprecht Hoser an Georg Herwart – Regensburg, 1541 Juni 9
  • Nr.728 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juni 9
  • Nr.729 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Juni 9/10
  • Nr. 730 Goswin von Lomersheim und Peter Bellinghausen an Bgm. und Rat von Köln – Regensburg, 1541 Juni 10
  • Nr.731 Christoph Welsinger an Bf. Wilhelm III. von Straßburg – Regensburg, 1541 Juni 10
  • Nr. 732 Bgm. und Rat von Nürnberg an Clemens Volkamer und Erasmus Ebner – Nürnberg, 1541 Juni 10
  • Nr. 733 Klaus von Grafeneck und Philipp Lang an Hg. Ulrich von Württemberg – Regensburg, 1541 Juni 10
  • Nr. 734 Gregor Brück an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Wittenberg, 1541 Juni 10
  • Nr.735 Johann Hardt und Berthold Achtermann an Bgm. und Rat von Goslar – Regensburg, 1541 Juni 11
  • Nr.736 Propst Johann Astmann und Johann Marquardt an Mgf. Ernst I. von Baden-Durlach – Regensburg, 1541 Juni 11
  • Nr. 737 Christoph von Kreytzen an Hg. Albrecht von Preußen – Regensburg, 1541 Juni 11/13
  • Nr. 738 Bgm. und Rat von Nürnberg an Clemens Volkamer und Erasmus Ebner – Nürnberg, 1541 Juni 13
  • Nr.739 Wolfgang Rehlinger und Simprecht Hoser an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 Juni 13
  • Nr. 740 Bericht Hans von Dolzigs über seine Verhandlung mit Lgf. Philipp von Hessen – Regensburg, 1541 Juni 13
  • Nr. 741 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Hans von Pack – Wittenberg, 1541 Juni 13
  • Nr. 742 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Franz Burchard – Wittenberg, 1541 Juni 14
  • Nr.743 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Wittenberg, 1541 Juni 14
  • Nr.744 Bgm. und Rat von Nürnberg an Clemens Volkamer und Erasmus Ebner – Nürnberg, 1541 Juni 14
  • Nr.745 Bgm. und Rat von Frankfurt an Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb – Frankfurt, 1541 Juni 14
  • Nr. 746 Konrad Zwick an Bgm. und Rat von Konstanz – Regensburg, 1541 Juni 15
  • Nr.747 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Juni 15
  • Nr. 748 Granvelle an Kgn. Maria – Regensburg, 1541 Juni 15
  • Nr. 749 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juni 16
  • Nr.750 Die herzoglich-sächsischen Reichstagsgesandten an Hg. Heinrich – Regensburg, 1541 Juni 16
  • Nr.751 Nikolaus Holstein an Hg. Ernst I. von Braunschweig-Lüneburg – Regensburg, 1541 Juni 16
  • Nr.752 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juni 16
  • Nr.753 Hg. Ulrich von Württemberg an Klaus von Grafeneck und Philipp Lang – Nürtingen, 1541 Juni 17
  • Nr.754 Jakob Sturm und Batt von Duntzenheim an den Rat von Straßburg – Regensburg, 1541 Juni 17
  • Nr. 755 Hans von Dolzig, Hans von Pack und Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Juni 18/[23]
  • Nr.756 [Franz Burchard] an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Juni 18
  • Nr.757 Bgm. und Rat von Nürnberg an Clemens Volkamer und Erasmus Ebner – Nürnberg, 1541 Juni 18
  • Nr.758 Jakob Ehinger an Bgm. und Rat von Heilbronn – Regensburg, 1541 Juni 18
  • Nr. 759 Hieronymus Boner an Bgm. und Rat von Colmar – Regensburg, 1541 Juni 18
  • Nr.760 Propst Johann Astmann und Johann Marquardt an Mgf. Ernst I. von Baden-Durlach – Regensburg, 1541 Juni 18
  • Nr.761 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juni 19
  • Nr.762 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juni 20
  • Nr. 763 Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Juni 20
  • Nr.764 Johann Feige an Lgf. Philipp von Hessen – Regensburg, 1541 Juni 20
  • Nr.765 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juni 20
  • Nr.766 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juni 21
  • Nr.767 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 Juni 21
  • Nr.768 Lgf. Philipp von Hessen an Johann Feige – Meiningen, 1541 Juni 21
  • Nr.769 [Johann Feige] an Lgf. Philipp von Hessen – Regensburg, 1541 Juni 21
  • Nr. 770 Johann von Vlatten an Hg. Wilhelm V. von Jülich-Kleve-Berg – Regensburg, 1541 Juni 21
  • Nr.771 Klaus von Grafeneck und Philipp Lang an Hg. Ulrich von Württemberg – Regensburg, 1541 Juni 21
  • Nr. 772 Kf. Joachim II. von Brandenburg an Lgf. Philipp von Hessen – Regensburg, 1541 Juni 22
  • Nr.773 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juni 22
  • Nr. 774 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Juni 22
  • Nr.775 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juni 22
  • Nr. 776 Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Juni 23
  • Nr.777 Die hessischen Reichstagsgesandten an Lgf. Philipp – Regensburg, 1541 Juni 23
  • Nr.778 Bgm. und Rat von Nürnberg an Clemens Volkamer und Erasmus Ebner – Nürnberg, 1541 Juni 23
  • Nr. 779 Wolfgang Vogelmann an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 Juni 24
  • Nr.780 Konrad Zwick an Bgm. und Rat von Konstanz – Regensburg, 1541 Juni 25
  • Nr.781 Die hessischen Reichstagsgesandten an Lgf. Philipp – Regensburg, 1541 Juni 25
  • Nr.782 Der Rat von Augsburg an Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel – Augsburg, 1541 Juni 25
  • Nr. 783 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 Juni 26
  • Nr.784 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an F. Wolfgang von Anhalt, Hans von Dolzig, Hans von Pack und Franz Burchard – Torgau, 1541 Juni 26
  • Nr.785 Hg. Heinrich von Sachsen an die herzoglich-sächsischen Reichstagsgesandten – Dresden, 1541 Juni 26
  • Nr. 786 Bgm. und Rat von Frankfurt an Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb – Frankfurt, 1541 Juni 26
  • Nr.787 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Juni 26
  • Nr.788 Lgf. Philipp von Hessen an Johann Feige – Friedewald, 1541 Juni 27
  • Nr. 789 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juni 27
  • Nr.790 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juni 27
  • Nr.791 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 Juni 28
  • Nr. 792 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Franz Burchard – Torgau, 1541 Juni 28
  • Nr.793 Die Würzburger Reichstagsgesandten an Bf. Konrad IV. – Regensburg, 1541 Juni 28
  • Nr.794 Jodocus Hoetfilter an Kard. Farnese – Regensburg, 1541 Juni 28
  • Nr.795 Die hessischen Reichstagsgesandten an Lgf. Philipp – Regensburg, 1541 Juni 29
  • Nr.796 Johann Feige an Lgf. Philipp von Hessen – Regensburg, 1541 Juni 29
  • Nr. 797 Lgf. Philipp von Hessen an Johann Feige, Alexander von der Thann, Johann Keudel und Sebastian Aitinger in Regensburg – Battenberg, 1541 Juni 29
  • Nr.798 Christoph Welsinger an Bf. Wilhelm III. von Straßburg – Regensburg, 1541 Juni 29
  • Nr.799 Nikolaus Holstein an Hg. Ernst I. von Braunschweig-Lüneburg – Regensburg, 1541 Juni 29
  • Nr.800 Klaus von Grafeneck und Philipp Lang an Hg. Ulrich von Württemberg – Regensburg, 1541 Juni 29
  • Nr.801 Propst Johann Astmann und Johann Marquardt an Mgf. Ernst I. von Baden-Durlach – Regensburg, 1541 Juni 29
  • Nr.802 Karl V. an Bgm. und Rat von Lübeck – Regensburg, 1541 Juni 29
  • Nr.803 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juni 30
  • Nr.804 Gregor Brück an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Wittenberg, 1541 Juni 30
  • Nr.805 Wolfgang Rehlinger und Simprecht Hoser an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juni 30
  • Nr.806 Konrad Zwick an Bgm. und Rat von Konstanz – Regensburg, 1541 Juni 30
  • Nr.807 Bgm. und Rat von Nördlingen an Wolfgang Vogelmann – [Nördlingen], 1541 Juni 30
  • Nr.808 Jakob Ehinger an Bgm. und Rat von Heilbronn – Regensburg, 1541 Juni 30/Juli 1
  • Nr.809 Hgn. Elisabeth von Braunschweig-Calenberg an den Kaiser – o. Ort, [1541 Ende Juni/Juli]
  • Nr. 810 Goswin von Lomersheim und Peter Bellinghausen an Bgm. und Rat von Köln – Regensburg, 1541 Juli 1
  • Nr.811 Hans von Dolzig an Hans von Ponickau – Regensburg, 1541 Juli 1
  • Nr.812 Die Würzburger Reichstagsgesandten an Bf. Konrad IV. – Regensburg, 1541 Juli 1/4
  • Nr.813 Wolfgang Vogelmann an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 Juli 2
  • Nr.814 Bericht Wolfgang Vogelmanns über die Beratungen der protestantischen Stände über das Kolloquiumsergebnis – [Regensburg, 1541 Juli 2]
  • Nr. 815 Kf. Johann Friedrich [und Hg. Johann Ernst von Sachsen] an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 Juli 3
  • Nr.816 Bericht Hans von Dolzigs über seine Verhandlungen mit Hans Hofmann – Regensburg, [1541 Juli 3]
  • Nr.817 Gregor Brück an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Wittenberg, 1541 Juli 3
  • Nr.818 Christoph Welsinger an Bf. Wilhelm III. von Straßburg – Regensburg, 1541 Juli 3
  • Nr. 819 Bgm. und Rat von Nürnberg an Clemens Volkamer und Erasmus Ebner – Nürnberg, 1541 Juli 3
  • Nr. 820 Jakob Sturm und Batt von Duntzenheim an Bgm. und Rat von Straßburg – Regensburg, 1541 Juli 3
  • Nr.821 Kf. Johann Friedrich [und Hg. Johann Ernst von Sachsen] an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 Juli 4
  • Nr.822 Konrad Zwick an Bgm. und Rat von Konstanz – [Regensburg], 1541 Juli 4/6
  • Nr.823 Klaus von Grafeneck an Hg. Ulrich von Württemberg – Regensburg, 1541 Juli 4
  • Nr.824 Hg. Ernst I. von Braunschweig-Lüneburg an Nikolaus Holstein – Celle, 1541 Juli 4
  • Nr.825 Wolfgang Vogelmann an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 Juli 4
  • Nr.826 Konrad Metsch an Mgf. Johann von Brandenburg-Küstrin – Regensburg, 1541 Juli 4
  • Nr. 827 Gerwig Blarer, Abt von Weingarten, an Hans von Hinwil – Regensburg, 1541 Juli 4
  • Nr. 828 Die hessischen Reichstagsgesandten an Lgf. Philipp – Regensburg, 1541 Juli 5
  • Nr.829 Sebastian Aitinger an Lgf. Philipp von Hessen – Regensburg, 1541 Juli 5
  • Nr.830 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juli 5
  • Nr. 831 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juli 5
  • Nr.832 Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Juli 5
  • Nr. 833 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Juli 5
  • Nr.834 Wolfgang Vogelmann an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, [1541 Juli 5]
  • Nr.835 Johann Hardt und Berthold Achtermann an Bgm. und Rat von Goslar – Regensburg, 1541 Juli 5
  • Nr.836 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 Juli 6
  • Nr.837 Wolfgang Rehlinger und Simprecht Hoser an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juli 6
  • Nr. 838 Johannes Gropper an den Klerus von Köln – Regensburg, 1541 Juli 6
  • Nr.839 Bgm. und Rat von Nördlingen an Wolfgang Vogelmann – [Nördlingen], 1541 Juli 6
  • Nr.840 Die hessischen Reichstagsgesandten an [Lgf. Philipp] – Regensburg, 1541 Juli [7]
  • Nr.841 Wolfgang Vogelmann an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 Juli 7
  • Nr.842 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juli 8
  • Nr.843 Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Juli 8
  • Nr.844 Die herzoglich-sächsischen Reichstagsgesandten an Hg. Heinrich – Regensburg, 1541 Juli 8
  • Nr.845 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Claudius Peutinger an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juli 9
  • Nr. 846 Klaus von Grafeneck an Hg. Ulrich von Württemberg – Regensburg, 1541 Juli 9
  • Nr. 847 Hg. Ernst I. von Braunschweig-Lüneburg an Nikolaus Holstein – Celle, 1541 Juli 9
  • Nr.848 Wolfgang Rehlinger an Georg Herwart – Regensburg, 1541 Juli 9
  • Nr. 849 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Hans von Dolzig, Hans von Pack und Franz Burchard – Torgau, 1541 Juli 10
  • Nr.850 Hieronymus Boner an Bgm. und Rat von Colmar – Regensburg, 1541 Juli 10
  • Nr.851 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Juli 10
  • Nr.852 Georg Herwart und Mang Seitz an die Augsburger Reichstagsgesandten – Augsburg, 1541 Juli 10
  • Nr. 853 Bgm. und Rat von Nördlingen an Wolfgang Vogelmann – [Nördlingen], 1541 Juli 10
  • Nr.854 Bgm. und Rat von Nürnberg an Hieronymus Baumgartner und Sebald Haller – Nürnberg, 1541 Juli 11
  • Nr.855 Goswin von Lomersheim und Peter Bellinghausen an Bgm. und Rat von Köln – Regensburg, 1541 Juli 11
  • Nr.856 Lgf. Philipp von Hessen an Johann Feige, Alexander von der Thann, Johann Keudel und Sebastian Aitinger – Kassel, 1541 Juli 12
  • Nr.857 Hg. Ulrich von Württemberg an Klaus von Grafeneck und Christoph von Venningen – Nürtingen, 1541 Juli 12
  • Nr.858 Bgm. und Rat von Augsburg an die Augsburger Reichstagsgesandten – Augsburg, 1541 Juli 12
  • Nr.859 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Claudius Peutinger an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juli 12
  • Nr. 860 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juli 13
  • Nr.861 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 Juli 13
  • Nr.862 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Franz Burchard – Torgau, 1541 Juli 13
  • Nr.863 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Lgf. Philipp von Hessen – Torgau, 1541 Juli 13
  • Nr.864 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Juli 13
  • Nr.865 Wolfgang Rehlinger und Simprecht Hoser an Georg Herwart und Mang Seitz – Regensburg, 1541 Juli 13
  • Nr.866 Kf. Johann Friedrich [und Hg. Johann Ernst von Sachsen] an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 Juli 14
  • Nr.867 Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Juli 14
  • Nr.868 Lgf. Philipp von Hessen an Johann Feige – Ritte, 1541 Juli 14
  • Nr.869 Die hessischen Reichstagsgesandten an Lgf. Philipp – Regensburg, 1541 Juli 14
  • Nr.870 Wolfgang Vogelmann an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 Juli 14
  • Nr.871 Johann Hardt und Berthold Achtermann an Bgm. und Rat von Goslar – Regensburg, 1541 Juli 14
  • Nr.872 Bgm. und Rat von Augsburg an die Augsburger Reichstagsgesandten – Augsburg, 1541 Juli 14
  • Nr.873 Bgm. und Rat von Speyer an Friedrich Meurer und Adam von Berstein – Speyer, 1541 Juli 14
  • Nr.874 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Weidenhain, 1541 Juli 15
  • Nr.875 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Claudius Peutinger an Bgm. und Rat von Augsburg – Regenspurg, 1541 Juli 15
  • Nr. 876 Karl V. an Kgn. Maria – Regensburg, 1541 Juli 16
  • Nr.877 Lgf. Philipp von Hessen an die hessischen Reichstagsgesandten – Ritte, 1541 Juli 16
  • Nr.878 Wolfgang Vogelmann an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 Juli 16
  • Nr.879 Die Älteren von Nürnberg an Hieronymus Baumgartner und Sebald Haller – [Nürnberg], 1541 Juli 16
  • Nr. 880 Jakob Ehinger an Bgm. und Rat von Heilbronn – Regensburg, 1541 Juli 16
  • Nr. 881 Johann Marquardt an Mgf. Ernst I. von Baden-Durlach – Regensburg, 1541 Juli 17
  • Nr.882 Wolfgang Rehlinger und Simprecht Hoser an Georg Herwart – Regensburg, 1541 Juli 17
  • Nr.883 Hg. Heinrich von Sachsen an die herzoglich-sächsischen Reichstagsgesandten – Dresden, 1541 Juli 18
  • Nr.884 Konrad Zwick an Bgm. und Rat von Konstanz – Regensburg, 1541 Juli 19
  • Nr.885 Jakob Sturm und Batt von Duntzenheim an Bgm. und Rat von Straßburg – Regensburg, 1541 Juli 19
  • Nr. 886 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juli 19/20
  • Nr. 887 Wolfgang Vogelmann an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 Juli 20
  • Nr.888 Bgm. und Rat von Nördlingen an Wolf Graf und Wolfgang Vogelmann – [Nördlingen], 1541 Juli 20
  • Nr.889 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Claudius Peutinger an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 Juli 20
  • Nr.890 Bgm. und Rat von Nürnberg an Hieronymus Baumgartner und Sebald Haller – [Nürnberg], 1541 Juli 20
  • Nr.891 Bgm. und Rat von Speyer an Friedrich Meurer und Adam von Berstein – [Speyer], 1541 Juli 20
  • Nr.892 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Claudius Peutinger an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 Juli 21
  • Nr.893 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Herzberg, 1541 Juli 22
  • Nr. 894 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Franz Burchard – Herzberg, 1541 Juli 22
  • Nr.895 Die Würzburger Reichstagsgesandten an Bf. Konrad IV. – Regensburg, 1541 Juli 22
  • Nr.896 Wolfgang Rehlinger an Georg Herwart – Regensburg, 1541 Juli 22
  • Nr.897 Christoph Welsinger an Bf. Wilhelm III. von Straßburg – Regensburg, 1541 Juli 23
  • Nr.898 Die Älteren von Nürnberg an Hieronymus Baumgartner und Sebald Haller – [Nürnberg], 1541 Juli 23
  • Nr. 899 Bgm. und Rat von Nürnberg an Hieronymus Baumgartner und Sebald Haller – [Nürnberg], 1541 Juli 23
  • Nr.900 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Kartause Eppenberg, 1541 Juli 23
  • Nr.901 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juli 24
  • Nr.902 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Juli 24
  • Nr.903 Johann von Glauburg an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Juli 24
  • Nr.904 Bgm. und Rat von Nürnberg an Hieronymus Baumgartner und Sebald Haller – [Nürnberg], 1541 Juli 24
  • Nr.905 Die Würzburger Reichstagsgesandten an Bf. Konrad IV. – Regensburg, 1541 Juli 24
  • Nr.906 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juli 24
  • Nr. 907 Bgm. und Rat von Goslar an Johann Hardt und Berthold Achtermann – Goslar, 1541 Juli 25
  • Nr. 908 Klaus von Grafeneck und Christoph von Venningen an Hg. Ulrich von Württemberg – Regensburg, 1541 Juli 25
  • Nr.909 Die herzoglich-sächsischen Reichstagsgesandten an Hg. Heinrich – Regensburg, 1541 Juli 25
  • Nr.910 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Liebenwerda, 1541 Juli 26
  • Nr. 911 Johann Marquardt an Mgf. Ernst I. von Baden-Durlach – Regensburg, 1541 Juli 26
  • Nr. 912 Hg. Ulrich von Württemberg an Klaus von Grafeneck und Christoph von Venningen – Urach, 1541 Juli 26
  • Nr. 913 Bgm. und Rat von Nürnberg an Hieronymus Baumgartner und Sebald Haller – [Nürnberg], 1541 Juli 26
  • Nr.914 Wolfgang Rehlinger und Simprecht Hoser an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juli 26
  • Nr. 915 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Liebenwerda, 1541 Juli 27
  • Nr. 916 Aufzeichnung Franz Burchards über die Audienz bei Hg. Wilhelm IV. von Bayern am 27. Juli 1541 – [Regensburg, 1541 Juli ca. 27]
  • Nr.917 Wolf Graf und Wolfgang Vogelmann an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 Juli 27
  • Nr.918 Wolf Graf und Wolfgang Vogelmann an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 Juli 28
  • Nr.919 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juli 29
  • Nr.920 Johann Feige an Lgf. Philipp von Hessen – Regensburg, 1541 Juli 29
  • Nr.921 Bgm. und Rat von Nördlingen an Wolf Graf und Wolfgang Vogelmann – [Nördlingen], 1541 Juli 30
  • Nr.922 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 Juli 31
  • Nr.923 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 August 1
  • Nr.924 Bericht über die Schlussverhandlungen auf dem Regensburger Reichstag für Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen – o. Ort, [1541 nach August 1]
  • Nr.925 Siebert von Löwenberg an Cornelius Schepper – Regensburg, [1541] August 2
  • Nr.926 Johann Feige an Lgf. Philipp von Hessen – Bamberg, 1541 August 5
  • Nr. 927 Karl V. an Kg. Ferdinand – Innsbruck, 1541 August 6
  • Nr. 928 Johann Feige an Lgf. Philipp von Hessen – Neustadt vor der Rhön, 1541 August 7
  • Nr.929 Bgm. und Rat von Nördlingen an Bgm. und Rat von Giengen – [Nördlingen], 1541 August 9
  • Nr. 930 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Zapfenburg, 1541 August 13
  • Nr. 931 Kg. Ferdinand an Karl V. – Wiener Neustadt, 1541 August 14
  • Nr.932 Kf. Albrecht von Mainz an Karl V. – Aschaffenburg, 1541 August 16
  • Nr. 933 Johann Weißenfelder an Kf. Albrecht von Mainz – Landshut, 1541 August 21
  • Nr. 934 Bgm. und Rat von Speyer an Bgm. und Rat von Köln – [Speyer], 1541 August 25
  • Nr.935 Bgm. und Rat von Frankfurt an Kf. Albrecht von Mainz – Frankfurt, 1541 August 25
  • Nr. 936 Wolf von Pappenheim, seine Brüder und Vettern an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – o. Ort, 1541 September 1
  • Nr.937 Bgm. und Rat von Frankfurt an Kf. Albrecht von Mainz – [Frankfurt], 1541 September 6
  • Nr. 938 [Gereon Sailer] an [Lgf. Philipp von Hessen] – o. Ort, [1541 September 8]
  • Nr. 939 Kard. Contarini an Kf. Albrecht von Mainz – Lucca, 1541 September 19
  • Nr.940 Karl V. an Kgn. Maria – La Spezia, 1541 September 23
  • XI. Urkunden und Akten zur Schlussphase des Reichstages

    XI. Urkunden und Akten zur Schlussphase des Reichstages

  • XI,1 Der Reichsabschied vom 29. Juli 1541
  • XI,2 Die Deklarationen Karls V. zum Regensburger Reichsabschied für die Konfessionsparteien
  • XI,3 Protestationen und Vorbehaltserklärungen
  • XI,4 Nebenabschiede
  • Register der Personen- und Ortsnamen

    Register der Personen- und Ortsnamen

    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung
    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung

    «Nr.166 Instruktion des Ausschusses der Landstände der österreichischen Erblande und der Grafschaft Görz zur Werbung bei den Reichsständen auf dem nächsten Reichstag – Wien, 1540 Januar 51 »

    A  Wien HHStA, MEA RTA 7 Konv. II, fol. 120r–135r (Ausf.); AS fol. 118r: 9. Junii anno 41.

    B  koll. Duisburg LAV NRW R, Jülich-Berg II 2271, fol. 306r–317v (Kop.).

    C  koll. Weimar HStA, EGA, Reg. E 137, fol. 85r–98v (Kop.).

    Instruction was an[... ... ...]des hl. röm. reichs Kff., Ff. und ständen, was eeren, wirden, standt und wesen die sein, von den funf niderösterreichischen lande und der furstlichn grafschaft Görz ausschuss und gesanten und derselben landt wegen, so yetzt hie zu Wienn versamblt, durch derselben als aus irem mittl erkhiesten sament oder den merern tail in aller geburunder duemuet auf nechsten angenden reichstag geworben und furbracht werden solle.

    Erstlich iren kfl., fstl. Gn., G. und freundtschaft ingemain oder ainem yeden sonderlich nach yedes standt und person, eere, ambt und stat der gemelten landt und ausschuss geburlich, gehorsam, willig, geflissen und getreu dienst, grues und freuntschaft, wie sich des gebuert, als iren genedigisten, genedigen, gunstigen herrn und sondern lieben freunten antzaigen, auch iren kfl., fstl. Gn., G. und freuntschaften ires cristlichen wergkhs und ertzaigt hilfen in den zwaien gwaltigen des Turkhen hörszugen, belegerung Wienn und Gunnß gehorsamen und hochvleissigen dangkh sagen.

    Auf das aber der graussam Turkh mit seiner macht dermassen furbrach und in dise niderösterreichische lande eindrunge, wären sy geursacht, ir kfl., fstl. Gn., G. und freuntschaft, als die ain streitparn namen hetten, auch durch irer voreltern löblich thaten hochzuhalten, geert und gewirdigt zu werden, verdient hetten, angesehen, das sy mit inen glider aines leibs, glaubens, tauf, namen, sprach, nacion und dartzue in weltlicher obrigkhait under des allerdurchleuchtigisten, grosmechtigisten, unuberwindtlichisten fursten und herrn, H. Karlen des funftn dises namens röm. khaisers etc., auch der röm. zu Hungern und Behaim kgl. Mt., ertzhertzogen zu Österreich etc., irer allergenedigistn erbherrn Šund landtsfursten gehorsam, flugl und beschiermung, die auch vest seulen, darauf das hl. röm. reich gepaut, wären, ir vorsteundt verderben aus cristlicher lieb furtzutragen.

    Aber nit, das die ausschuss an baiden röm. ksl. und kgl. Mt. etc. als irer allergenedigisten und allerliebsten herrn schuldigen, pillichen und cristlichen entschuttung zweifl truegen, allain ob die zuefallunden verhinderungen als ain zeit her sperr thäten, damit sy sich erretten und beim heilligen glauben beleiben möchten, auch darumb, das doch ir kfl., fstl. Gn., G. und freuntschaft wissen und erinderung hetten der cristenhait abfall und irer underdrugkhung, so aus ungnuegsamen und schwachen widerstandt uber alles der hochgedachten röm. kgl. Mt. genedigistes und der landt höchstes und getreuistes angreiffen und darthuen leibs und guets zu besorgen wär, inmassen vor andern mächtigen khaiserthumben, khunigreichen und landen bisher zuegestanden sey, ir kfl., fstl. Gn., G. und freuntschaften mit sonderm vleis in aller geburunden duemuet in gedechtnus bringen und antzaigen, das der Tungkh durch khainen andern weg als in unainigkhait und zertaillung der grosmechtigen heupter und potentaten, auch das nit cristlich zusamengesetzt, der cristenhait obgesigt und dieselb zu abfall bracht, auch vill mächtige khaiserthumb, khunigreich und lande underdrugkht het als das kriechisch, welches auch ain sitz des römischen khaiserthumbs, der ungever erst vor 90 jaren erobert.

    Vorher het er des grosmechtigen soldans stuell Alkheyr, auch das heillig und gelobt landt und all derselben anrainenden khunigreich und furstenthumb der cristenhait durch zertaillung abgedrungen, wasmassen auch sein unersettlich, durstig gemuet, den clainen hauffen der cristenhait, so noch in disem europischen krais uberbeliben, gantz außzureitten und in seinen tirannischen gwalt zu bringen, stuende und nunmalls gar vor wenig jaren diser lande vorschilt und veste maur als die nechsten anrainenden khunigreich, furstenthumb und lande, potentaten und herschaften, furnemblich Wossen, merer tail Khrabaten, Surffey, Tschennderweg despoten [= Skanderbeg?] und ander mächtig heupter aus mengl christlicher zuesetzung underdrugkht, sein fuess ferrer in die grosmechtig und fruchtper cron Hungern gesetzt, dieselb durch seiner dreyer gwaltigen, persondlichen und dann durch vill beschehner und manigfeltigen straif- und ubertzug nach abtilgung Kg. Ludwigs löblicher gedechtnus, auch aus zertaillung und ungehorsam merer tail in sein gwalt bracht und in solchem die ungewindlichen slussl und porten der cristenhait gegen teutsch, zufördrist disen landen der cron Behaim und dem gantzen hl. röm. reich als Khriechischen Weissenburg, Schäbatz, Theytza [= Jajce/Jaitze?], Wardein und vormalls Clutsch, Camengradta, Udwinb, volgents den khunigclichen stuell Ofen, Clisc und ander untzellig flegkhn, päß, stet, schlösser und vesten erobert und durch Šdie jungsten niderlag in windisch landt und vor Clisd dasselb windisch landt schier gar verödte und in sein gwalt bracht, den Venediger in Dalmacien etlich ansehenlich flegkhen vorfertenf, abgedrungen und dartzue erst disen sumer Castel Nova betzwungen, ain ansehenliche antzall cristlichs volgkhs erlegt und gefangen, das er nunmalls von Constantinopl herwerts uber 200 meil wegs erdtrichs, grundt und poden ime underthenig gemacht und nun yetzo dise landt [v]on Zenng, so am adrianischen mör in Dalmatien gelegen, hinwerts auf Wihitsch, auch furter nach dem wasser Wuennag, bis derselb fluss in die Saw fellth, ire ausseristen gränitzen und ortflegkhen hetten, und het ime auch von dannen uber die Sau bis zu der Traa alles gehorsam gemacht, besäß dartzue den paß und flegkhen Coseggi, dardurch ime die landtschaften von der Traa gar an die Tuenaw all offen stuenden, welche flegkhen und päss diser landt und zum fördristen dem hl. röm. reich, der cron Behaim, auch der gantzen cristenhait nit ain claine vormaur gewesen. Er het auch von Khriechischen Weissenburg all stet, vesten und slösser an der Tuenaw bis gen Ofen in seinem gwalt und dartzue die gross herrschaft Molda vergangen jar auch listig erobert, dardurch ime nit claine gelegenhait und ursach seines zug auf die cron Behaim und derselben zuegethonen landt und dann ferrer in das hl. röm. reich sein wurde.

    So nun alle gegenwör durch menigfeltigen widerstandt bei Hungern, Khrabaten und disen landen, nachdem sy gar ausgesaigert, dermassen erläg, das derselb Turkh irer zu schwachen gegenwör halber also fur und fur furbräch, sein fueß ye pas in dise landt setzet, vill tausent cristlichs volgkh järlich jämerlich verfueret und im windisch landt allain vor wenig jaren ob 80.000 haußgesessen cristen dienstpar gemacht und noch täglich in unaufhörlicher ubung stuende, das cristlich volgkh zum tail durch gewalt und sonst durch listig practigkh in seinen zwang zu bringen, als durch solch weg, das er dieselben armen, betzwungen underthonen umb ain schlecht gelt oder tribut vertröstet, in guetem schein auf iren grunten zu sitzen, und sy alsbaldt zu seiner zeit und gelegenhait nach seinem tirannischen brauch in den ewigen zwang und eelendt mit hauffen wegkhtrib, dasselb erdtrich mit andern uncristlichen völgkhern besetzet und also, auf was weg er khundt oder möcht, die gränitzen diser landt eintzug und sich mit seiner macht und völgkhern nächnet. Er raitzet die cristlich, gefangen jugent zu khriegsubung und befurdret inen alle mittl. Welcher under inen das wenigist gemuet von art und natur zu khrieg het, das brächt sein education laider gegen der cristenhait in merere wurchung [sic!], und, welche landt er zu tribut zwung, die muessten ime auch ire khinder mändlichs stamens geben, also das dieselben jugent, so gantz gierig und pluetduerstig gegen der cristenhait wären, darauf Šangewisen und ertzogen wurden, das die den grösten schaden und verfuerung, welches nit wenig zu beschmertzen, thäten, das sein list dermassn furgeen und wurgkhen, auch die cristenhait mit irem aigen pluet khriegen solle.

    Gleichergestalt wie er nahent ain herr aines grossen tail des erdtpoden, also stuenden seine khriegshändl am mör, des er auch ain gueten tail in Asia, Affrica und Europa in besitzung und het sich dise jar her understanden, mit seiner treffenlichen armada in das adrianisch mör, so vor unerhört, einzunisten, Casstel Nova fert eingenomen, des auch irer ksl. Mt., derselben erbkhunigreich und landt, auch dem hl. röm. reich und der gantzen cristenhait zu nachtail und abpruch raichet, und wär so nahent, das er in guetem windt aufs wenigist in dreyen tagen Zenng, St. Veit, Triest und derselben ort flegkhen im landt Crain uberfallen möcht, daraus nichts anders ervolget, dann das die mörstrass den cronen Hungern und Behaim, auch disen niderösterreichischen landen und dem hl. röm. reich in die römisch march der orten benomen, dardurch wären dise landt von ime auf mör, wasser und landt gar umbringt.

    Was sich dann in eroberung solcher khaiserthumb, khunigreich, furstenthumb und landen fur schlachten und pluetvergiessen, vertilgung leibs und guets begeben, was er auch fur unmenschlich, pluetig und viehisch thaten an manns- und weibspersonnen, schwechung frauen und jungkhfrauen volbracht und zuegefuegt und nemblichen disen niderösterreichischen landen in seinen zwaien gewaltigen, persondlichen hörzugen, belegerung Wienn und Gunnß zuegefuegt hette, was auch dise landt, sonderlich Crain durch grossn und khlain straiffen mit raub und prant nun in die 20 jar und vorher groß verderben an leib und guet erlitten, darunder etlich treffenlich hörzug gethon, darin vill adls und ander cristlich personnen abgeleibt und gefangen worden, das wär alles cläglich, jämerlich und erpärmlich zu gedengkhen und nit woll muglich genuegsam zu ertzellen. Das also aus menigfeltigem widerstandt dise landt gar erschöpft und das verderben am nächsten nach inen an dem hl. röm. reich sein wurde, deshalb ir kfl., fstl. Gn., G. und freuntschaftn solche not und obligen, so nit allain inen, sonder auch der gantzen christenhait nunmalls vorstuendt, dest hoher zu behertzigen und demselben zeitlich furtzukhumben hetten.

    Nun wären alle vorberuerte schäden und verderben aus nachlässigkhait und zertaillung, das nit cristlich zusamengesetzt, laider ervoligt [sic!]. Was gestalt auch disem römischen khaiserthumb grosmächtige länder in Europa, Affrica und Asia durch gehorsam, ainigkhait und untaillung underthenig gemacht, entgegen wären die durch zertaillung widerumb abgesondert worden, daraus abtzunemen, wo nit christlich zusamengesetzt, das es zu gantzer ausreittung und vertilgung raichen thät. Aus solchem wuechs dem Turgkhen ain unausleschliche hoffart und gwalt, so ime all sein furnemen dermassen hinfuron wie bisher glugkhen solle. Das ursachet und bestergkhet ine auch in seinem tirannischen thuen. Ine erlustiget das suess, fruchtpar erdtrich der cron Hungern und diser lande und zum höchsten der schwach, ungnuegsam widerstandt. Auch erhebet ine sein unersettlich gemuet zu herschen, das er sich an eroberung diser lande Šnit ersettigen ließ, sonder sein furnemen stuende layder dahin, ir ksl. und kgl. Mt. etc., auch ir kfl., fstl. Gn., G. und freundtschaft und gantzer cristenhait von Gott verlihen gwalt, eer, reputation, khunigreich und lande und sonderlich das hl. röm. reich zu vertreiben und ain herr des gantzen erdtpoden zu werden, wie er sich auch ain Gott des irdischen paradeis nennen ließ.

    Nun wär nit anders daran, man schlach den Turgkhen aus den landen oder ziehe selbst daraus oder man thue ime gehorsam. Das erst wär beschwärlich, indem das das vermugen diser landt, als vorsteet, zu clain. Das ander noch beschwärlicher, das sy on aller anderer cristenlicher hilf verlassen ime die landt raumen muessten. Und das dritt das allerbeschwärlichist, das sy ime als die nach Cristo genennt und dem, der seines heilligen namen ain uneer, veindt und verschmäher ist, gehorsam thuen sollen. Und das wär die höchst ergernus, das sy bey irer ksl. und kgl. Mt. als heubtern der cristenhait und iren kfl., fstl. Gn., G. und freundtschchaft und allen denen, die den namen Gottes eeren, von inen sollten in ain ewig, viechisch, machometisch wesen und sect getzwungen werden.

    So dann des verderbens khain aufhör, auch die not gar an disen landen, also das sy täglich einfäll gewarten muessten und khain stundt vor den straiffen sicher, auch dartzue allerlay khundtschaften vor augen wären, das sich der Turgkh abermalls mit macht rustet, die cron Hungern und volgents dise landt gar zu zwingen und dann seinen gwaltigen zug auf das hl. röm. reich zu nemen.

    Und das ir kfl., fstl. Gn., G. und freundtschaft genedigist, genedig, gunstig und freuntlich abnemen und gedächten, wie nachent doch das verderben, so möcht er Crain und Görtz von obgemelter seiner gränitz in ainem, Steir in zwayen, Kärnten und Österreich in dreyen und durch dise landt die bayrischen und schwäbischen khrais, die grafschaft Tiroll und derselben ort der yedes aufs wenigist in zehen tagen mit seinem [sic!] ansehenlichen sagkhman uberfallen und erraichn. In was zeit aber durch die eroberung Molda die cron Behaim, volgundt der säxisch krais ain solcher gäher uberfall und gweltiger straif durch ine beschehen möcht, des hetten ir kfl., fstl. Gn., G. und freuntschaft zu gedengkhen. Derhalben des hl. röm. reichs unvermeidliche und hohe notturft erfordert, sich wider disen feindt in furderliche gegenwör zu schigkhen.

    Und so ye der khrieg gefuert werden muesste und die ksl. Mt. etc., auch ir kfl., fstl. Gn., G. und fruntschaft aus cristlicher schulde und von ambt und lieb wegen ain rechte, ware ursach zu disem khrieg hetten, wäre ye nutzer, die weittern gränitz als Hungern eintzufahen, dem feur mit widerstandt zeitlicher zu begegnen; dann, wo die cron Hungern, wiewoll die merers tails numalls betzwungen, auch die niderosterreichischen lande, so mit dem höchsten verderbt, verlassen und inen nit geholfen, welche der cristenhait und sonderlich teutscher nation yetzo vorschilt und maur gegen dem Turgkhen, so wurden die der cristenhait entzogen und abgedrungen, daraus dann die cristlich macht umb so vill dest schwecher und des Turgkhen vermugen dest höher und treffenlicher sein wurde, auch dem Turgkhen furter, die christenhait zu bekhriegen, Šdest fueglicher und geringer zuesteen mugen, sonderlich in bedengkhung, was gemainer christenhait an der cron Hungern hoch und trefflich vill gelegen, welche, wie dann unverporgen, vor jaren dem Turgkhen allain widergestanden und ine lange zeit mit vill ernstlichen schlachten und obsigen aufgehalten, auch nemblich under anderm der geringen phärdt halben, die gegen dem Turggen nutzlich und statlich zu gebrauchen und in trefflicher antzall versehen wär, und ausser derselben geringen phärdt dem Turggen schwärlich zu widersteen und wenig hoffnung ainicher eroberung ainer schlacht sein wurde.

    Zudem so wäre auch gemainer cristenhait und sondern landen an der cron Hungern der profant halben, sonderlich in zeit des khriegs not auch nit wenig gelegen und woll zu bedengkhen, wo dieselb cron Hungern gar in des Turgkhen gwaltsam betzwungen, das alsdann (wo ain christlicher zug und expedicion wider ine furgenomen) an profant grosser mangl und abgang erscheinen und die cristen in irem furnemen dardurch nicht wenig verhindert wurden. Und in suma ye ferrer die gränitz, wie gemelt, von den landen, dest mer sicherung und phortl erschin in allem thuen. So wär auch der wasserstramb dardurch zu erhalten, des nicht ain clainer phortl gegen dem feindt, wo der verlassen und begeben, umb so vill beschwärlicher und schwecher der cristlich widerstandt sein wurde. Die not wär auch numalls nit an frembden nacion, sonder an den löblichen österreichischen erblanden, die under die flugl des römischen khaiserthumbs gehörten, auch mit inen glider aines leibs und dartzue cristen wären.

    Zu solchem wär auch diser furtrefflicher phortl die armen gefangen, der ain grosse antzall, die nichts so begierig als irer ksl. Mt. und des röm. reichs genedigisten angriff erwarten thäten, die gestrachs heruberfallen und den Turggen verhoffenlich antzugreiffen verhelfen wurden, wie dann nun etlich jar im werch gesehen worden, auch ir vill herubergefallen und noch ain ansehenliche menig verhanden, die des willens wären. Ir jämerlich und embsig schreien und bitten zu Got wurde disen sig auch zum höchsten befurdern, die uberbliben cron Hungern und ire eingeleibten khunigreich und lande auch ir hilf statlicher und ansehenlicher thuen mugen, die sonst all an ir selbst zu clain und unersprieslich und dem feindt sonst zuguet khämb.

    Daraus ervolget, das vill furtrefflicher und nutzer wär, das solch ertzellt gelegenhaiten dem Turggen abgeschniten und das die christenhait solchs zu irer hilf und beschiermung gebrauchten und alles, wavon der Turgg khriegt werden solle, zu irem phortl nemen und solche ir wör nit in sein des Turggen handt liessen. Und wo ain solche härrige hilf disen landen genedigist und gunstlichen befurdert, so wurde ir kfl., fstl. Gn., G. und freuntschaft aines solchen oberzellten gähen uberfalls, den er, der Turgg, als vorsteet, in wenig tagen in das hl. röm. reich thuen mag und aus cristlicher verlassung beschehen möcht, vertragen und on sorg sein, dann er ließ khain sonder khriegsvolgkh hinder ime, dardurch wurde diser landt und des hl. röm. reichs verwuestung verhuett.

    ŠEs sollen auch die gesanten ir kfl., fstl. Gn., G. und freuntschaft aus cristlicher schulde und zu mererm verstandt yetz obermelter ertzellung erindern, das sy sich auf das nit verliessen, ob man gedächt, der Turggen gränitzen wären noch zehen weniger oder mer tagrais zu inen und hette noch lang an disen landen zu arbaiten, oder ob man sich aines merern widerstandts, als laider vor augen, zu disen erschöpften landen versähe oder das die hilf allain auf etlich monat und im fall, wo der Turgg persondlich antzug, gestellt, das wurde mer ain verfuerung sein. Inen möchten exempl ertzellt werden, als da noch Krabaten, Wossen, Dalmacia und Surffei zum tail in irer plue stuenden und dise niderösterreichischen lande auch nit des Turggen besorgt möchten haben, sey er mermallen in die drey furstenthumb Steir, Kärnten, Crain und Görtz ungewarnt mit seinen ansehenlichen straiffen und sagkhman eingefallen, ain unzellige menig christlichs volgkhs verfuert, auch mit raub und prant unsäglichen schaden gethon, die landt in unordnung betreten, mit sig und gueter ausrichtung, auch unverhindert vorberuerter cristlichen landt Wossner und Dalmacier anhaim und an sein gwar zogen. Und solches wär noch vor 50 jaren ungever disen landen begegnet, auch darumb beschehen, das die hilf von der cristenhait den vorberuerten kunigreichen und furstenthumben nit ervoligt [sic!]. Daneben wäre der Turgg aus verlassung cristenlicher hilfen inen uberlegen gewest.

    Dermassn wär es auch nachvolgundt mit der cron Hungern ergangen und dise niderösterreichischen lande, als obsteet, ubertzogen worden, nit der mainung, das er auf ainst stet und slösser gewinne, sonder das er die cristlich hilf gegen der cron Hungern und das zusamensetzen, damit er dest statlicher solche cron in seinen gwalt bringen möcht, verhinderet. Die hochgedacht röm. kgl. Mt. sambt iren getreuen landen wären nichts begierlichers, dann die gränitz in denselben uberbeliben tail Khrabaten, winndisch landt und Hungern eintzufahen, zu erhalten und zu erweitern, auch ime die päß zu weren, den feindt auftzuhalten. Es wär aber laider allain an irem vermugen nit. Sy sein ersaigert, verderbt und uberzogen. Solchergestalt stuende dem hl. röm. reich die geverligkhait und das verderben auch vor. Und wo alsdann, so das verderben und austilgen an disen landen wäre, ir kfl., fstl. Gn., G. und freundtschaft ir cristliche hilf ungebeten und unersuecht allain zu erhaltung irer landt und hochait gern darthäten, auch dise uberbelibnen päss und lande zu irer gränitz einfahen wollten, so wurde solches zu spat und das verderben den nächsten an inen sein. Wurde auch niemants nichts aigen lassen, khain glauben halten, stet und schlösser ausser der, die er zu seiner gränitz erkhieset, zerschlaipfen und niderreissen, auch khaines verschonnen, wie es dann die benennten, verderbten funf lande solches alles im werch laider spueren thäten. Wo aber ain härrig khriegsvolckh auf etlich jar und tag zu widerstandt verordnet, so het ir kfl., fstl. Gn., G. und freuntschaft yetz ertzelts uberfalls und verderbens nit zu sorgen, dann er liess khain solch ansehenlich khriegsvolgkh, als obsteet, hinder ime.

    ŠZudem möchte diser landt zuetzugj auch zu inen rugkhen und tägliche, tapfere besterkhung beschehen oder, wo er sich understuende, auf dise landt und furter in das hl. röm. reich zu tziehen, so wär abermalls solche christliche hilf verhanden und möcht dasjhenig, was alsdann das pest sein wurdt, furgenomen, auch dem feindt nit allain in disen, sonder in seinen selbst landen ansehenlicher abpruch gethon, damit er nit on allen widerstandt frey und unverhindert sein pluetdurstig furnemen durch ainen solchen gähen uberfall im hl. reich seiner art und natur nach verbrächt, verhindert und aufgehalten und geslagen wurde.

    Und zu solchem wär an dem nit wenig gelegen, das ir christliche hilf zu rechter zeit in der not und härrig beschähe, dann wo es nit härrig wäre und also ain eillunder abtzug von wegen khurtze der bestallung geschehen muesst, alsdann erst schigkhet er sich in angriff und wäre dermassen gefasst, das er in winters- und herbstzeiten, auch im auswert, ee die hilf ankhämb oder so sy untzeitlich abtzug, die landt mit macht oder mit straiffen uberzug und sein sach ausrichtet, wie er dann alweg bishieher gethon hette. Solchem nach ir kfl., fstl. Gn., G. und freuntschaft aus ertzellten, gegrunten ursachen durch Gottes barmhertzigkhait mit sonderm duemuetigen und höchsten vleis ermanen und bitten, das sy ir cristliche, behärrliche mithilf disen armen, verderbten landen aus cristlichem gemuet und bruederlichem mitleyden genedigist, genedig, gunstig und freuntlich mittaillen wollten, damit dieselb von stund an und aufs peldist auf den panenk, an die plätz, da es vonnöten, dem feindt under augen dermassen zuegefertigt, das dieselb auf etlich jar und tag und, solange vonnöten, härrig gehalten wurde.

    Das sy auch fur sich selbst und bei andern cristenlichen khunigen und potentaten durch fridt und ainigkhait die gemelt härrig hilfen, sovill an inen, befurdern wollten.

    Und wo also dise landt mit irer cristlichen hilf furderlich getröst, so wurde diser landt hilf vill wurgkhlicher angeen, auch ain hertz gemacht, das alles furnemen mit grossem ernst und mändligkhait volbracht. Zudem wuerdt der armen gefangen ellendt geschray und innig gebet zu Gott aufs höchst wurkhen, auch die christen, so under seinem tirannischen gwalt hart zwangt werden, ime widerwärtig sein und aufsteen, wie dann in vill weg erscheint, auch derselben ain guete antzall, wie obertzellt, herubergefallen wären. So das yetz bei der clain rettung beschähe, was wurde alsdann, so sy den ernst und ansehenlichen angrif, auch das cristlich zusamensetzen sehen, vor augen sein. Und in solchem allem, das darinnen genedigist, genedig, gunstig und freuntlich ansehen und bedengkhen ir ambt und wirde, eer, reputation, erhaltung teutscher nacion und cristenlichen glauben, ir aigen landt, leut, guet und pluet und dise landt von seinen pluetigen und tirannischen thaten aus solcher höchsten geferligkhait mit zuethueung röm. ksl. und kgl. Mtt. erledigen verhelfen und nit verlassen, auch Šals cristlich Kff., Ff. und stände des hl. reichs nicht gestatten noch zuesehen, mit dem christlichen pluet so jämerlich und erpärmblich wie bisher zu handlen.

    Sy sollten auch behertzigen die manigfeltig uneer, so Gott dem allmechtigen bewisen wurde, an wievill tausent man mordt begangen, das ellendt obligen der armen cristen, das betruebt schaiden der eeleut, irer khinder und freundt, die jämerlich parfues als die ublthäter geschlaipft werden, die ellendt, kläglich stimb der gefangen, so umb hilf schreyen, auch ir ewige dienstperkhait, geferligkhait leibs und der sell und die gross unparmhertzigkhait, so sy den alten und unschuldigen anlegen, erwegen, was sy nit verfueren, das zerhagkhen sy zu stugkhen, der armen, verderbten cristen ellendt, so inen all ir narung, haus und hof verprennt ansehen, was sich auch fur jammer in gählingen fluchten begibt, das leidn der betruebten khindlpetterin mit iren khindern und furnemblich bedengkhen, wo disen armen landen nicht geholfen und sy also verlassen, das sy in des Turggen gewaltsam (das Gott verhuetten welle) khumen möchten, was alsdann inen als den anstössenden landen, gantzer teutscher nacion und gemainer cristenhait verrer mit gleicher verderbung und verwuestung erschrogkhenlicher, ewiger gefengkhnus, verlust der selen, leibs und guets ervolgen, das hetten sy hochweisist zu bedengkhen.

    Und wie die vorigen khunigreich und lande in khurtzen jaren zu derselben dienstparkhait und gehorsam betzwungen, also möchte er dise niderösterreichischen lande, die gantz ersaigert und seiner macht allain, wie vorsteet, zu schwach, wo sy verlassen und khainen cristlichen, härrigen zuesatz hetten, vill statlicher undergetreten, genött und betzwungen werden, daran er sich auch nicht genuegen ließ, sonder sein fues ye pas in die nechsten lande fur und fur fursetzen und auch all ander cristlich, umbligundt khunigreich, furstenthumb und lande und furnemblich das hl. röm. reich under sein tirannische regierung nöttigen wurde etc. Was dann lder christenhait daran gelegen und was–l es fur ain erpärmlicher fall wäre, wann der Turgg dise ritterliche und streitpare teutsche nation in sein gwaltsam bringen sollt, das hetten ir kfl., fstl. Gn., G. und freuntschaft bei inen selbst leichtlichm abtzunemen. So sey des auch nit wenig zu bedengkhen, wo solchergestalt die not und das feur bei andern und nit in seinem aigen haus gerettet, das es nichts anders dann sein aigenthumb dardurch bewardt und befridt hiesse, also wo disen landen dermassen mit härriger hilf cristlich zuegesetzt und geholfen, dest lenger der feindt ires tails aufgehalten und ire gränitzen sicher beleiben wurden, das dann nit beschähe, wo dise landt zu hauffen giengen, sonder ir kfl., fstl. Gn., G. und freuntschaft, derselben underthonen und landtschaften dardurch auch schaden leiden und das nächst verderben nun auf iren aigen grundten spueren und mit augen sehen wurden, wie auch das durch der cron Hungern abfall dise landt layder emphunden hetten.

    ŠDann durch der landt sochent [sic!] hilfen, die nit behärrlich wären, werden die landt nur ausgemerglt. Was der Turgg am feldt nit verprennet und am landt unverwuest liess, das nämen die grossen steurn zu solchen nöten, aufpot und veldtzugen hin. Und wär bey dem abtzunemen, wo die cron Hungern allain in irem vorigen standt und wirde bedacht, die dem Turggen fur sich selbst widergestanden, ime vill ansehenlicher, ernstlicher schlachten gelifert, das dises furtzaigen gar leicht abtzumerkhen, wann der Hungern macht wäre dermassen geschwecht, das sy seinem ansehenlichen sagkhman und straif zu schwach, dergestalt ergieng es auch disen landen, die dermassen mued, erarmbt und ausgesaigert wären, das sy ime khainen statlichen widerstandt fur sich selbs yetzo thuen noch ine in seinen ansehlichen, starkhen straiftzugen nit woll verhindern möchten.

    Das aber ir kfl., fstl. Gn., G. und freuntschaft genedigist abnemen und spueren möchten, das sy, unangesehen alles vorerzellten verderbens, ersaigerung und erschöphung, aus sonderer, cristlicher lieb, so sy zu der ksl. und kgl. Mt. und dem vatterlandt, auch dem hl. röm. reich und dem heilligen glauben truegen, aus hoffnung, inen werde von der ksl. Mt. und iren kfl., fstl. Gn., G. und freuntschaft und andern potentaten mit härriger hilf gnedigclich zuegesetzt, so hetten sy neben der hochgedachten kgl. Mt. als irem allergenedigisten herrn und landtsfursten des Turggen einfallen entgegen, sovill muglich, zu gegenwör sich an leib und guet, damit sy bei irem vatterlandt unvertriben beliben, yetz abermals hoch angriffen und ir schmalls vermugen zu erhaltung diser irer vatterländer inen und der gantzen cristenhait zu guet nit verschonen wellen, uber die ertzellt ersaigerung und ander täglich ausgaben die halb gult, davon die landtleut selbst ir aigen genies und narung haben sollen, furgenomen, daraus fur die täglichen straif ain khriegsvolgkh auf ditz 40. jar an die gränitz zu legen, auch daneben von 200 phundt gelts ain gerust phärdt zu ainem zuetzug bewilligt, mit diser weiter ausfuerung, das sy gantz cristlich genaigt, unangesehen ires unvermugens, wo anderst die ksl. Mt., ir kfl., fstl. Gn., G. und fruntschaft und ander cristlich potentaten und heupter ir christliche hilf im werck zu ainer härrigen hilf erscheinen liessen, dieselb mit irem zuetzug nicht zu verlassen und sich unverweislich und cristlich, als frumen, getreuen underthonen zuestuendt, mit rat und that nach irem höchsten vermugen zu halten, auch ir oberzellte bewilligung auf ains, zway oder dreu jar oder, solang die notturft erfordert, dartzue zu thuen und an inen nichts, sovill muglichen, erwinden lassen, wie dann die gesanten iren kfl., fstl. Gn., G. und freuntschaft irer bewilligung merern bericht und grundt, sovers vonnöten, antzutzaigen hetten.

    Wo aber das vorertzellt verderben nit behertzigt und die cristlich, härrig hilf nit mitgetailt oder zeitlich in der not nit ervolget, so wären iren kfl., fstl. Gn., G. und freuntschaft der verwuest tail der cron Hungern, Rätzen, Bulgaria, Surffen merer tail an Krabaten und Dalmacien nahent gar als die disen landen nächst anrainendt zu ainem exempl furtzustellen. Daselbst wurde befunden, das solche khunigreich und lande von menschenpluet durch die villfeltigen Šslachten feucht zu achten waren. Da vor khunigclich und grosser fursten und herrn paläst, wären yetzo durch storchen, eil und rappen besessen, die vor von grossem getzierde geschmugkht gewest, yetzo mit dorn besetzt. Wo man derselben khunigen und fursten gedächt, wären die noch ire nachkhumben nit vorhanden. In denselben iren pallästen wuchsen nessl und ander unkraut, in iren pollwerchen stuende khlee. Wo vor fursten gewonnt, do heten die tragkhen und ander gewuermb iren lust und das gefugl [sic!] des himels der orten nach irer art ire höf und haimbwesen. Dermassen möchte es alsdann umb das hl. röm. reich auch laider steen, das Gott der allmächtig genedigclich verhuetten welle, und ob sy alsdann gern das pest und widerstandt thäten, so wär es, wie zu besorgen, nit erkhlekhlichen, sonder wie das feur das stra hinlegkht, die flamb die halbm vertzeret, der windt die plue wie pulfer oder nebl zerstraet, unfurträglich. Das alles wär an vorberuerten, vertilgten khunigreichen und landen volbracht und im werch gesehen worden und dise landt stuenden layder gleich in derselben plue.

    Dises und anders sollen ir kfl., fstl. Gn., G. und freuntschaft behertzigen und sonderlich, das der Turgg durch solche kriegsrustung vorermelt khaiserthumb und landt, wo er die in zertaillung betreten, layder erobert und, wie yetzt der last an disem löblichen hauß Österreich, welches numalls nahent gar erläg, das solches alles dann an inen auch des nächsten sein wurde.

    Zudem wär zu bedengkhen, wo, das der allmechtig nit well, aus zertaillung und zuefallender verhinderung sich wider irer ksl. und kgl. Mt. allergenedigisten bemueung und willen ain verlassung zuetrueg und disen landen khain austrägliche, furderliche, härrige hilf erschin, also das dem Turggen khain ernstlicher widerstandt beschähe, dardurch er mit seiner macht furdrunge und aus täglichem obsigen und verderben aintweders der gemain man in aufruer und practikhen erwegkht werden oder das die underthonen, wie an etlichen orten beschehen, ire aigen herrn sambt den heusern dem Turgkhen uberantworten thäten, dardurch die landt zu tribut benöttigt, unangesehen, das er khain fridt helt und die underthonnen dannocht aintzig hauffenweis verfuert, daraus ain gantze verzweiflung volgen und durch solch weg die landt gantz absochen möchten und wider iren willen, den nechsten todt zu fliehen, villeicht turggisch werden muessten. Wie jämerlich aber solches wär, das dise landt wider die ksl. Mt., das hl. röm. reich und ander potentaten, wider iren glauben und das christlich pluet ziehen, die christlichen länder verhören und verwuesten sollten helfen, wie dann gleichermassen die vorbenennten khunigreich und furstenthumb disen landen layder ertzaigen und beweisen muessen, das hetten ir kfl., fstl. Gn., G. und freuntschaft aus hochern verstandt abermalls genedigist zu bedengkhen. Aber das alles sollt nit verstanden oder geraidt werden, das an disen gehorsamen landen ainicher mangl erscheinen sollt, allain zu bedengkhen, sover das feur also uberhandt nemben wurde, das doch solches aus genötter und betzwungner not beschähe, darfur sy lieber yetz den todt leiden, dann also ir hendt in dem christlichen pluet aus betzwang des Turggen beflegkhen wollten, Šwas sy aber alsdann thuen muesten, dartzue sy als gefangen leut zu rettung ires lebens gedrungen wurden.

    Aber der underthenigisten zuversicht, ir kfl., fstl. Gn., G. und freuntschaft und ander cristlich potentaten wurden zu solcher gemainen, christlichen expedicion und härrigen hilf bewegt, dardurch disem feindt des creytz Cristi abgeprochen (wie sich dann des niemants gegen Gott pillichen entschuldigen möcht), sy selbst und ir aigen landt und leut, auch dise landt geschutzt und geschiermbt, damit sy bey dem heilligen, christlichen glauben, irem vatterlandt, weib und khindt unvertriben beleiben und so vill armer wittib, waisen und christlicher sellen erhalten werden mugen, das wellen sy in aller gebuer ungespart ires leibs und guets verdiennen und dartzue ire erben und nachkhumben daran weisen, solches gegen irer kfl., fstl. Gn., G. und freuntschaft nimermer zu vergessen. Das wurde auch der allmechtig mit seinen göttlichen gnaden in irer gluckhlichen wollfart in ander weg erstatten.

    In dem allem sollen obbenennt gesanten die notturft antzaigen und, die ständt des hl. reichs zu genedigister und furderlicher hilf wider den Turggen und rettung der landt zu bewegen, khainen vleis sparen, sonder denselben mit dem pesten furwenden, auch dise landt iren kfl., fstl. Gn., G. und freuntschaften gebuerlich bevelhen, wie sy dann woll zu thuen werden wissen und sich die ausschuss von denen ersamen landtschaften wegen zu inen getrösten und versehen. Und was sy also ausrichten und von den ständen sament oder sonderlich fur beschaidt erlangen, sollen sy furter zu irer haimkhunft yeder landtschaft verordnten antzaigen und aller ausrichtung halben relacion thuen.

    Actum Wienn, den funften tag Januarij anno etc. im 402.

    Faksimiles der Druckfassung der Edition.

    ser/rta1541/dok166/pages

    Anmerkungen

    1
     Das Augsburg StadtA, Lit. 1541, unfol. (Kop.) überlieferte Exemplar der Instruktion trägt den Dorsalvermerk (Dr. Konrad Hel, eighd.): Instruction der niderostereychischen gesandten pottschaften, den stenden des rheychs furgepracht, 9. Junij anno 41.
    2
     Kredenz des Landschaftsausschusses und der Gesandten der Stände des Fürstentums Steyr auf dem Ausschusslandtag in Wien für Hans Ungnad und Gf. Georg von Montfort, ihre Gesandten zum nächsten Reichstag, Wien, 1540 Januar 5, Wien HHStA, MEA RTA 7 Konv. II, fol. 108r–109v (Ausf.): Mit Einverständnis Kg. Ferdinands haben sie neben den Ausschüssen der anderen erbländischen Landstände Hans Ungnad und Gf. Georg von Montfort auf den nächsten Reichstag abgefertigt, der mainung, das sy die sorglich, geverlich und augenscheinig not und obligen, darinnen die niderosterreichischen und furstlich grafschaft Görtz, unsere vätterländer, auch die cron Hungern und ander des Turckhen gwaltigen und tirannischen furnemen und handlung halben, welche nit allain dieselben, sonder gantze teutsche nation und gemaine cristenhait belangen, bisheer gestanden, auch noch beschwerlicher gegenwurtig steen, eurn kfl., fstl. Gn., G. und frundtschaften furtragen und umb genedigiste, gnedige fruntliche und nachtperliche hilf, beystandt und cristliche expedition bitten und anrueffen sollen. Bitten, den Gesandten wie ihnen selbst Glauben zu schenken und sich also in bedenckhung der höchsten, grössten und geverlichisten not, darein die gantz cristenhait (wo der durch notturftig und statlich einsehung hilf und gegenwher der cristenlichen fursten und sonderlich eur kfl., fstl. Gn., G. und frundtschaften als den stenden des hl. röm. reichs nicht furkhomen) mit der zeit fallen wurde, mit genedigister, gnediger und tröstlicher hilf und fruchtperlicher abfertigung zu erzaigen, wie dann euer kfl., fstl. Gn., G. und frundtschaft zu errettung und erhaltung unsers heilligen cristenglaubens, derselben namen und wesen, und in ansehung der höchsten notdurft gnedigist, gnedig, fruntlich Šund nachtperlich zu thuen genaigt sein und wir uns zu eur kfl., fstl. Gn., G. und frundtschaft ungezweifelt getrösten. Die Landschaften der Erblande und sie werden dies alle Zeit verdienen. Geben zu Wien, den fünften tag Januarij anno etc. im 40. – Vgl. auch die mut. mut. gleichlautende Kredenz des Landschaftsausschusses des Erzherzogtums Österreich unter der Enns für Georg von Wolfenreuth zu Emmerberg und Christoph von Ertzing, Wien, 1540 Januar 5, Wien HHStA, MEA RTA 7 Konv. II, fol. 105r–106v (Ausf.). Für den Regensburger Reichstag wurden neue Kredenzen ausgestellt, vgl. Kredenz der Stände des Erzherzogtums Österreich ob der Enns für Christoph von Losenstein und Georg von Bergheim; Linz, 1541 Januar 12; Wien HHStA, MEA RTA 7 Konv. II, fol. 101r–102v (Ausf.): Mit Konsens Kg. Ferdinands haben sie neben den Ausschüssen der anderen ErblandeChristoffen von Losenstein und Georgen von Bergkhaim zu Wierthung und Roseckenn zum Reichstag nach Regensburg abgefertigt mit dem Auftrag, ihre bisherige und noch immer akute, durch die Türken verursachte, nicht nur die Erblande, sondern auch die ganze dt. Nation und die Christenheit betreffende Notlage und des mer, das der Turck nun yetzund seines kriegsvolck bis in die 20.000 starck in Hungern hat, die dann auf sechs meil wegs under Pesst ankomen und seiner des Turcken personlichen ankunft daselbs in Hungern, wie des die kuntschaften antzaigen, kurtzlich gewart, darzustellen und um Hilfe und Beistand zu bitten. Bitten, ihren Gesandten wie ihnen selbst Glauben zu schenken, die Gefahr zu bedenken, in die die Christenheit, wenn ihr von den christlichen Fürsten und besonders den Reichsständen nicht vorgebeugt wird, mit der Zeit geraten wird, und die erbetene Hilfe zu gewähren, worauf sie im Vertrauen auf die Hilfsbereitschaft der Reichsstände hoffen. Die Landschaften der Erblande und sie werden dies alle Zeit verdienen. Geben zu Lintz, den 12. Januarij anno etc. 41. – Vgl. auch die mut. mut. gleich lautende Kredenz der Stände des Herzogtums Kärnten für Wolfgang H. zu Bergheim und Martin von Leutritz, Klagenfurt, 1541 März 6, Wien HHStA, MEA RTA 7 Konv. II, fol. 107r–107v (Ausf.) und die auf dem Laibacher Landtag versammelten Stände des Herzogtums Krain an die Reichsstände, Laibach, 1541 März 4, Wien HHStA, MEA RTA 7 Konv. II, fol. 103r–104v (Ausf.): Mit Konsens Kg. Ferdinands hat der Ausschusslandtag der fünf niederösterreichischen Erblande und der Grafschaft Görz als notwendig angesehen, dem Kaiser und den Reichsständen underthanigklich furtzupringen, wie der cristenhait und zuvor diser landt gfarligkhait gegen dem Turkhen so nahent, gfarlich und peschwarlich stuende, auch wie er sein graussam, pluetigen thatn in dem cristlichen volckh und mit verwuestung diser nagst anrainenden cristlichn landt taglich und unaufhorlich auß schwachm und unmuglichn widerstandt meren und mit syg furprechn thät und also mit der cristen petzwungen pluet ain cristlich landt nach dem andern notiget, dardurch solich verlassen cristn albeg mer pegier und mandlichait gewunen, sein reich zu erweitern, also wo im sein furnemen mit hilf des almachtigen nit zeitlich gewert, das er dem allerheilligisten namen Cristi zu uneer (davon wir den namen furn) nit allein dise landt, sunder eure kfl., fstl. Gn., G. und freundschaft sambt derselben landt, leut und gemain teutsche nacion zu ewiger, vihischer, machometischer und abgetorischn [sic!] dienstparkhait underthanig machn mocht und dardurch ain herscher und gepieter des gantzn erdpodens zu werden und wasmassen demselben mit harriger hilf zeitlich furtzukhumen wär, des eure kfl., fstl. Gn., G. und freundschaft von derselben der landt gesanten, darundter der edl, gestreng riter, H. Erasmum von Scheyer zu der Ainadt, unser mitverwanter, freundt und landtman von unß verordent ist, laut ainer gefertigten instruction sonst nach lengs gruntlich vernemen mugen. Hierauf unser gehorsamist und mit sondern hohen vleiß anrueffen und piten, eure kfl., fstl. Gn., G. und freundschaft welle solch gemainer cristenhait, auch ir aigen und diser landt hochstes obligen und sonderlich, das er niembts nichts aigenß läst noch glauben helt, und dartzue den grossen zwang, den er gefangnen thuet, wer des erfarn hat, der pegert eher den tod dan sein zwang zu gedulden, genedigist pehertzigen und mit furderlichister cristlicher einsehung und harrigen hilf solich vorsteundt und gwartundt verderben und austilgen des cristenthumb durch retung diser landt, des doch nichts anderst ist als solchs verderben von iren aigen abwenden und sich selbst in merer sicherung stellen, auch solche cristenliche, harrige hilf pey andern cristlichn kunign gleichermassen pefurdern und verhelfen, das wirdet der almachtig euren kfl., fstl. Gn., G. und freundschaft in langwiriger gluckhsaligkhait und regirung derselben landt und leut almachtigist erstatn und mit unsern underthenigen und gehorsamen dienstn ungesparts leibß und guets euren kfl., fstl. Gn., G. und freundschaft yedem sonderlich in aller gepuer verdiennen. Datum Laybach, den 4. tag Marci anno etc. 41. Vgl. außerdem die ständischen Vertreter Ungarns, der Steiermark, Kärntens, Krains und der Grafschaft Görz an Contarini, Neustadt, 1541 März 5, Dittrich, Regesten und Briefe, Nr. 587, S. 151: Bitte, den Papst zur Entsendung von Hilfstruppen zur Türkenhilfe zu bewegen.

    Anmerkungen

    a
     In C: Kamengrabe.
    b
     In B: Udin.
    c
     In B: Vließ; in C: Pließ.
    d
     In B: Pließ.
    e
     In B: verhert.
    f
     In B: furporten.
    g
     In C: Huenna.
    h
     In B danach: byß zu der Traha.
    i
     In C: Esseck.
    j
     In B danach: als obsteet.
    k
     In C: beynen.
    l
    -l Fehlt in B und C.
    m
     Fehlt in C.

    Faksimiles der Druckseiten: Durch Verschieben der Spaltenteiler wird das Faksimile vergrößert. Durch einen Klick öffnet sich die seitenweise Blätterfunktion.

    Verweise auf Dokumente der Edition sowie weitere Ressourcen im Web.

    Registereinträge, die auf die Seite(n) dieses Dokuments verweisen.

    Erneute Fassung des Dokuments zum parallelen Lesen.

    «Nr.166 Instruktion des Ausschusses der Landstände der österreichischen Erblande und der Grafschaft Görz zur Werbung bei den Reichsständen auf dem nächsten Reichstag – Wien, 1540 Januar 51 »

    A  Wien HHStA, MEA RTA 7 Konv. II, fol. 120r–135r (Ausf.); AS fol. 118r: 9. Junii anno 41.

    B  koll. Duisburg LAV NRW R, Jülich-Berg II 2271, fol. 306r–317v (Kop.).

    C  koll. Weimar HStA, EGA, Reg. E 137, fol. 85r–98v (Kop.).

    Instruction was an[... ... ...]des hl. röm. reichs Kff., Ff. und ständen, was eeren, wirden, standt und wesen die sein, von den funf niderösterreichischen lande und der furstlichn grafschaft Görz ausschuss und gesanten und derselben landt wegen, so yetzt hie zu Wienn versamblt, durch derselben als aus irem mittl erkhiesten sament oder den merern tail in aller geburunder duemuet auf nechsten angenden reichstag geworben und furbracht werden solle.

    Erstlich iren kfl., fstl. Gn., G. und freundtschaft ingemain oder ainem yeden sonderlich nach yedes standt und person, eere, ambt und stat der gemelten landt und ausschuss geburlich, gehorsam, willig, geflissen und getreu dienst, grues und freuntschaft, wie sich des gebuert, als iren genedigisten, genedigen, gunstigen herrn und sondern lieben freunten antzaigen, auch iren kfl., fstl. Gn., G. und freuntschaften ires cristlichen wergkhs und ertzaigt hilfen in den zwaien gwaltigen des Turkhen hörszugen, belegerung Wienn und Gunnß gehorsamen und hochvleissigen dangkh sagen.

    Auf das aber der graussam Turkh mit seiner macht dermassen furbrach und in dise niderösterreichische lande eindrunge, wären sy geursacht, ir kfl., fstl. Gn., G. und freuntschaft, als die ain streitparn namen hetten, auch durch irer voreltern löblich thaten hochzuhalten, geert und gewirdigt zu werden, verdient hetten, angesehen, das sy mit inen glider aines leibs, glaubens, tauf, namen, sprach, nacion und dartzue in weltlicher obrigkhait under des allerdurchleuchtigisten, grosmechtigisten, unuberwindtlichisten fursten und herrn, H. Karlen des funftn dises namens röm. khaisers etc., auch der röm. zu Hungern und Behaim kgl. Mt., ertzhertzogen zu Österreich etc., irer allergenedigistn erbherrn Šund landtsfursten gehorsam, flugl und beschiermung, die auch vest seulen, darauf das hl. röm. reich gepaut, wären, ir vorsteundt verderben aus cristlicher lieb furtzutragen.

    Aber nit, das die ausschuss an baiden röm. ksl. und kgl. Mt. etc. als irer allergenedigisten und allerliebsten herrn schuldigen, pillichen und cristlichen entschuttung zweifl truegen, allain ob die zuefallunden verhinderungen als ain zeit her sperr thäten, damit sy sich erretten und beim heilligen glauben beleiben möchten, auch darumb, das doch ir kfl., fstl. Gn., G. und freuntschaft wissen und erinderung hetten der cristenhait abfall und irer underdrugkhung, so aus ungnuegsamen und schwachen widerstandt uber alles der hochgedachten röm. kgl. Mt. genedigistes und der landt höchstes und getreuistes angreiffen und darthuen leibs und guets zu besorgen wär, inmassen vor andern mächtigen khaiserthumben, khunigreichen und landen bisher zuegestanden sey, ir kfl., fstl. Gn., G. und freuntschaften mit sonderm vleis in aller geburunden duemuet in gedechtnus bringen und antzaigen, das der Tungkh durch khainen andern weg als in unainigkhait und zertaillung der grosmechtigen heupter und potentaten, auch das nit cristlich zusamengesetzt, der cristenhait obgesigt und dieselb zu abfall bracht, auch vill mächtige khaiserthumb, khunigreich und lande underdrugkht het als das kriechisch, welches auch ain sitz des römischen khaiserthumbs, der ungever erst vor 90 jaren erobert.

    Vorher het er des grosmechtigen soldans stuell Alkheyr, auch das heillig und gelobt landt und all derselben anrainenden khunigreich und furstenthumb der cristenhait durch zertaillung abgedrungen, wasmassen auch sein unersettlich, durstig gemuet, den clainen hauffen der cristenhait, so noch in disem europischen krais uberbeliben, gantz außzureitten und in seinen tirannischen gwalt zu bringen, stuende und nunmalls gar vor wenig jaren diser lande vorschilt und veste maur als die nechsten anrainenden khunigreich, furstenthumb und lande, potentaten und herschaften, furnemblich Wossen, merer tail Khrabaten, Surffey, Tschennderweg despoten [= Skanderbeg?] und ander mächtig heupter aus mengl christlicher zuesetzung underdrugkht, sein fuess ferrer in die grosmechtig und fruchtper cron Hungern gesetzt, dieselb durch seiner dreyer gwaltigen, persondlichen und dann durch vill beschehner und manigfeltigen straif- und ubertzug nach abtilgung Kg. Ludwigs löblicher gedechtnus, auch aus zertaillung und ungehorsam merer tail in sein gwalt bracht und in solchem die ungewindlichen slussl und porten der cristenhait gegen teutsch, zufördrist disen landen der cron Behaim und dem gantzen hl. röm. reich als Khriechischen Weissenburg, Schäbatz, Theytza [= Jajce/Jaitze?], Wardein und vormalls Clutsch, Camengradta, Udwinb, volgents den khunigclichen stuell Ofen, Clisc und ander untzellig flegkhn, päß, stet, schlösser und vesten erobert und durch Šdie jungsten niderlag in windisch landt und vor Clisd dasselb windisch landt schier gar verödte und in sein gwalt bracht, den Venediger in Dalmacien etlich ansehenlich flegkhen vorfertenf, abgedrungen und dartzue erst disen sumer Castel Nova betzwungen, ain ansehenliche antzall cristlichs volgkhs erlegt und gefangen, das er nunmalls von Constantinopl herwerts uber 200 meil wegs erdtrichs, grundt und poden ime underthenig gemacht und nun yetzo dise landt [v]on Zenng, so am adrianischen mör in Dalmatien gelegen, hinwerts auf Wihitsch, auch furter nach dem wasser Wuennag, bis derselb fluss in die Saw fellth, ire ausseristen gränitzen und ortflegkhen hetten, und het ime auch von dannen uber die Sau bis zu der Traa alles gehorsam gemacht, besäß dartzue den paß und flegkhen Coseggi, dardurch ime die landtschaften von der Traa gar an die Tuenaw all offen stuenden, welche flegkhen und päss diser landt und zum fördristen dem hl. röm. reich, der cron Behaim, auch der gantzen cristenhait nit ain claine vormaur gewesen. Er het auch von Khriechischen Weissenburg all stet, vesten und slösser an der Tuenaw bis gen Ofen in seinem gwalt und dartzue die gross herrschaft Molda vergangen jar auch listig erobert, dardurch ime nit claine gelegenhait und ursach seines zug auf die cron Behaim und derselben zuegethonen landt und dann ferrer in das hl. röm. reich sein wurde.

    So nun alle gegenwör durch menigfeltigen widerstandt bei Hungern, Khrabaten und disen landen, nachdem sy gar ausgesaigert, dermassen erläg, das derselb Turkh irer zu schwachen gegenwör halber also fur und fur furbräch, sein fueß ye pas in dise landt setzet, vill tausent cristlichs volgkh järlich jämerlich verfueret und im windisch landt allain vor wenig jaren ob 80.000 haußgesessen cristen dienstpar gemacht und noch täglich in unaufhörlicher ubung stuende, das cristlich volgkh zum tail durch gewalt und sonst durch listig practigkh in seinen zwang zu bringen, als durch solch weg, das er dieselben armen, betzwungen underthonen umb ain schlecht gelt oder tribut vertröstet, in guetem schein auf iren grunten zu sitzen, und sy alsbaldt zu seiner zeit und gelegenhait nach seinem tirannischen brauch in den ewigen zwang und eelendt mit hauffen wegkhtrib, dasselb erdtrich mit andern uncristlichen völgkhern besetzet und also, auf was weg er khundt oder möcht, die gränitzen diser landt eintzug und sich mit seiner macht und völgkhern nächnet. Er raitzet die cristlich, gefangen jugent zu khriegsubung und befurdret inen alle mittl. Welcher under inen das wenigist gemuet von art und natur zu khrieg het, das brächt sein education laider gegen der cristenhait in merere wurchung [sic!], und, welche landt er zu tribut zwung, die muessten ime auch ire khinder mändlichs stamens geben, also das dieselben jugent, so gantz gierig und pluetduerstig gegen der cristenhait wären, darauf Šangewisen und ertzogen wurden, das die den grösten schaden und verfuerung, welches nit wenig zu beschmertzen, thäten, das sein list dermassn furgeen und wurgkhen, auch die cristenhait mit irem aigen pluet khriegen solle.

    Gleichergestalt wie er nahent ain herr aines grossen tail des erdtpoden, also stuenden seine khriegshändl am mör, des er auch ain gueten tail in Asia, Affrica und Europa in besitzung und het sich dise jar her understanden, mit seiner treffenlichen armada in das adrianisch mör, so vor unerhört, einzunisten, Casstel Nova fert eingenomen, des auch irer ksl. Mt., derselben erbkhunigreich und landt, auch dem hl. röm. reich und der gantzen cristenhait zu nachtail und abpruch raichet, und wär so nahent, das er in guetem windt aufs wenigist in dreyen tagen Zenng, St. Veit, Triest und derselben ort flegkhen im landt Crain uberfallen möcht, daraus nichts anders ervolget, dann das die mörstrass den cronen Hungern und Behaim, auch disen niderösterreichischen landen und dem hl. röm. reich in die römisch march der orten benomen, dardurch wären dise landt von ime auf mör, wasser und landt gar umbringt.

    Was sich dann in eroberung solcher khaiserthumb, khunigreich, furstenthumb und landen fur schlachten und pluetvergiessen, vertilgung leibs und guets begeben, was er auch fur unmenschlich, pluetig und viehisch thaten an manns- und weibspersonnen, schwechung frauen und jungkhfrauen volbracht und zuegefuegt und nemblichen disen niderösterreichischen landen in seinen zwaien gewaltigen, persondlichen hörzugen, belegerung Wienn und Gunnß zuegefuegt hette, was auch dise landt, sonderlich Crain durch grossn und khlain straiffen mit raub und prant nun in die 20 jar und vorher groß verderben an leib und guet erlitten, darunder etlich treffenlich hörzug gethon, darin vill adls und ander cristlich personnen abgeleibt und gefangen worden, das wär alles cläglich, jämerlich und erpärmlich zu gedengkhen und nit woll muglich genuegsam zu ertzellen. Das also aus menigfeltigem widerstandt dise landt gar erschöpft und das verderben am nächsten nach inen an dem hl. röm. reich sein wurde, deshalb ir kfl., fstl. Gn., G. und freuntschaftn solche not und obligen, so nit allain inen, sonder auch der gantzen christenhait nunmalls vorstuendt, dest hoher zu behertzigen und demselben zeitlich furtzukhumben hetten.

    Nun wären alle vorberuerte schäden und verderben aus nachlässigkhait und zertaillung, das nit cristlich zusamengesetzt, laider ervoligt [sic!]. Was gestalt auch disem römischen khaiserthumb grosmächtige länder in Europa, Affrica und Asia durch gehorsam, ainigkhait und untaillung underthenig gemacht, entgegen wären die durch zertaillung widerumb abgesondert worden, daraus abtzunemen, wo nit christlich zusamengesetzt, das es zu gantzer ausreittung und vertilgung raichen thät. Aus solchem wuechs dem Turgkhen ain unausleschliche hoffart und gwalt, so ime all sein furnemen dermassen hinfuron wie bisher glugkhen solle. Das ursachet und bestergkhet ine auch in seinem tirannischen thuen. Ine erlustiget das suess, fruchtpar erdtrich der cron Hungern und diser lande und zum höchsten der schwach, ungnuegsam widerstandt. Auch erhebet ine sein unersettlich gemuet zu herschen, das er sich an eroberung diser lande Šnit ersettigen ließ, sonder sein furnemen stuende layder dahin, ir ksl. und kgl. Mt. etc., auch ir kfl., fstl. Gn., G. und freundtschaft und gantzer cristenhait von Gott verlihen gwalt, eer, reputation, khunigreich und lande und sonderlich das hl. röm. reich zu vertreiben und ain herr des gantzen erdtpoden zu werden, wie er sich auch ain Gott des irdischen paradeis nennen ließ.

    Nun wär nit anders daran, man schlach den Turgkhen aus den landen oder ziehe selbst daraus oder man thue ime gehorsam. Das erst wär beschwärlich, indem das das vermugen diser landt, als vorsteet, zu clain. Das ander noch beschwärlicher, das sy on aller anderer cristenlicher hilf verlassen ime die landt raumen muessten. Und das dritt das allerbeschwärlichist, das sy ime als die nach Cristo genennt und dem, der seines heilligen namen ain uneer, veindt und verschmäher ist, gehorsam thuen sollen. Und das wär die höchst ergernus, das sy bey irer ksl. und kgl. Mt. als heubtern der cristenhait und iren kfl., fstl. Gn., G. und freundtschchaft und allen denen, die den namen Gottes eeren, von inen sollten in ain ewig, viechisch, machometisch wesen und sect getzwungen werden.

    So dann des verderbens khain aufhör, auch die not gar an disen landen, also das sy täglich einfäll gewarten muessten und khain stundt vor den straiffen sicher, auch dartzue allerlay khundtschaften vor augen wären, das sich der Turgkh abermalls mit macht rustet, die cron Hungern und volgents dise landt gar zu zwingen und dann seinen gwaltigen zug auf das hl. röm. reich zu nemen.

    Und das ir kfl., fstl. Gn., G. und freundtschaft genedigist, genedig, gunstig und freuntlich abnemen und gedächten, wie nachent doch das verderben, so möcht er Crain und Görtz von obgemelter seiner gränitz in ainem, Steir in zwayen, Kärnten und Österreich in dreyen und durch dise landt die bayrischen und schwäbischen khrais, die grafschaft Tiroll und derselben ort der yedes aufs wenigist in zehen tagen mit seinem [sic!] ansehenlichen sagkhman uberfallen und erraichn. In was zeit aber durch die eroberung Molda die cron Behaim, volgundt der säxisch krais ain solcher gäher uberfall und gweltiger straif durch ine beschehen möcht, des hetten ir kfl., fstl. Gn., G. und freuntschaft zu gedengkhen. Derhalben des hl. röm. reichs unvermeidliche und hohe notturft erfordert, sich wider disen feindt in furderliche gegenwör zu schigkhen.

    Und so ye der khrieg gefuert werden muesste und die ksl. Mt. etc., auch ir kfl., fstl. Gn., G. und fruntschaft aus cristlicher schulde und von ambt und lieb wegen ain rechte, ware ursach zu disem khrieg hetten, wäre ye nutzer, die weittern gränitz als Hungern eintzufahen, dem feur mit widerstandt zeitlicher zu begegnen; dann, wo die cron Hungern, wiewoll die merers tails numalls betzwungen, auch die niderosterreichischen lande, so mit dem höchsten verderbt, verlassen und inen nit geholfen, welche der cristenhait und sonderlich teutscher nation yetzo vorschilt und maur gegen dem Turgkhen, so wurden die der cristenhait entzogen und abgedrungen, daraus dann die cristlich macht umb so vill dest schwecher und des Turgkhen vermugen dest höher und treffenlicher sein wurde, auch dem Turgkhen furter, die christenhait zu bekhriegen, Šdest fueglicher und geringer zuesteen mugen, sonderlich in bedengkhung, was gemainer christenhait an der cron Hungern hoch und trefflich vill gelegen, welche, wie dann unverporgen, vor jaren dem Turgkhen allain widergestanden und ine lange zeit mit vill ernstlichen schlachten und obsigen aufgehalten, auch nemblich under anderm der geringen phärdt halben, die gegen dem Turggen nutzlich und statlich zu gebrauchen und in trefflicher antzall versehen wär, und ausser derselben geringen phärdt dem Turggen schwärlich zu widersteen und wenig hoffnung ainicher eroberung ainer schlacht sein wurde.

    Zudem so wäre auch gemainer cristenhait und sondern landen an der cron Hungern der profant halben, sonderlich in zeit des khriegs not auch nit wenig gelegen und woll zu bedengkhen, wo dieselb cron Hungern gar in des Turgkhen gwaltsam betzwungen, das alsdann (wo ain christlicher zug und expedicion wider ine furgenomen) an profant grosser mangl und abgang erscheinen und die cristen in irem furnemen dardurch nicht wenig verhindert wurden. Und in suma ye ferrer die gränitz, wie gemelt, von den landen, dest mer sicherung und phortl erschin in allem thuen. So wär auch der wasserstramb dardurch zu erhalten, des nicht ain clainer phortl gegen dem feindt, wo der verlassen und begeben, umb so vill beschwärlicher und schwecher der cristlich widerstandt sein wurde. Die not wär auch numalls nit an frembden nacion, sonder an den löblichen österreichischen erblanden, die under die flugl des römischen khaiserthumbs gehörten, auch mit inen glider aines leibs und dartzue cristen wären.

    Zu solchem wär auch diser furtrefflicher phortl die armen gefangen, der ain grosse antzall, die nichts so begierig als irer ksl. Mt. und des röm. reichs genedigisten angriff erwarten thäten, die gestrachs heruberfallen und den Turggen verhoffenlich antzugreiffen verhelfen wurden, wie dann nun etlich jar im werch gesehen worden, auch ir vill herubergefallen und noch ain ansehenliche menig verhanden, die des willens wären. Ir jämerlich und embsig schreien und bitten zu Got wurde disen sig auch zum höchsten befurdern, die uberbliben cron Hungern und ire eingeleibten khunigreich und lande auch ir hilf statlicher und ansehenlicher thuen mugen, die sonst all an ir selbst zu clain und unersprieslich und dem feindt sonst zuguet khämb.

    Daraus ervolget, das vill furtrefflicher und nutzer wär, das solch ertzellt gelegenhaiten dem Turggen abgeschniten und das die christenhait solchs zu irer hilf und beschiermung gebrauchten und alles, wavon der Turgg khriegt werden solle, zu irem phortl nemen und solche ir wör nit in sein des Turggen handt liessen. Und wo ain solche härrige hilf disen landen genedigist und gunstlichen befurdert, so wurde ir kfl., fstl. Gn., G. und freuntschaft aines solchen oberzellten gähen uberfalls, den er, der Turgg, als vorsteet, in wenig tagen in das hl. röm. reich thuen mag und aus cristlicher verlassung beschehen möcht, vertragen und on sorg sein, dann er ließ khain sonder khriegsvolgkh hinder ime, dardurch wurde diser landt und des hl. röm. reichs verwuestung verhuett.

    ŠEs sollen auch die gesanten ir kfl., fstl. Gn., G. und freuntschaft aus cristlicher schulde und zu mererm verstandt yetz obermelter ertzellung erindern, das sy sich auf das nit verliessen, ob man gedächt, der Turggen gränitzen wären noch zehen weniger oder mer tagrais zu inen und hette noch lang an disen landen zu arbaiten, oder ob man sich aines merern widerstandts, als laider vor augen, zu disen erschöpften landen versähe oder das die hilf allain auf etlich monat und im fall, wo der Turgg persondlich antzug, gestellt, das wurde mer ain verfuerung sein. Inen möchten exempl ertzellt werden, als da noch Krabaten, Wossen, Dalmacia und Surffei zum tail in irer plue stuenden und dise niderösterreichischen lande auch nit des Turggen besorgt möchten haben, sey er mermallen in die drey furstenthumb Steir, Kärnten, Crain und Görtz ungewarnt mit seinen ansehenlichen straiffen und sagkhman eingefallen, ain unzellige menig christlichs volgkhs verfuert, auch mit raub und prant unsäglichen schaden gethon, die landt in unordnung betreten, mit sig und gueter ausrichtung, auch unverhindert vorberuerter cristlichen landt Wossner und Dalmacier anhaim und an sein gwar zogen. Und solches wär noch vor 50 jaren ungever disen landen begegnet, auch darumb beschehen, das die hilf von der cristenhait den vorberuerten kunigreichen und furstenthumben nit ervoligt [sic!]. Daneben wäre der Turgg aus verlassung cristenlicher hilfen inen uberlegen gewest.

    Dermassn wär es auch nachvolgundt mit der cron Hungern ergangen und dise niderösterreichischen lande, als obsteet, ubertzogen worden, nit der mainung, das er auf ainst stet und slösser gewinne, sonder das er die cristlich hilf gegen der cron Hungern und das zusamensetzen, damit er dest statlicher solche cron in seinen gwalt bringen möcht, verhinderet. Die hochgedacht röm. kgl. Mt. sambt iren getreuen landen wären nichts begierlichers, dann die gränitz in denselben uberbeliben tail Khrabaten, winndisch landt und Hungern eintzufahen, zu erhalten und zu erweitern, auch ime die päß zu weren, den feindt auftzuhalten. Es wär aber laider allain an irem vermugen nit. Sy sein ersaigert, verderbt und uberzogen. Solchergestalt stuende dem hl. röm. reich die geverligkhait und das verderben auch vor. Und wo alsdann, so das verderben und austilgen an disen landen wäre, ir kfl., fstl. Gn., G. und freundtschaft ir cristliche hilf ungebeten und unersuecht allain zu erhaltung irer landt und hochait gern darthäten, auch dise uberbelibnen päss und lande zu irer gränitz einfahen wollten, so wurde solches zu spat und das verderben den nächsten an inen sein. Wurde auch niemants nichts aigen lassen, khain glauben halten, stet und schlösser ausser der, die er zu seiner gränitz erkhieset, zerschlaipfen und niderreissen, auch khaines verschonnen, wie es dann die benennten, verderbten funf lande solches alles im werch laider spueren thäten. Wo aber ain härrig khriegsvolckh auf etlich jar und tag zu widerstandt verordnet, so het ir kfl., fstl. Gn., G. und freuntschaft yetz ertzelts uberfalls und verderbens nit zu sorgen, dann er liess khain solch ansehenlich khriegsvolgkh, als obsteet, hinder ime.

    ŠZudem möchte diser landt zuetzugj auch zu inen rugkhen und tägliche, tapfere besterkhung beschehen oder, wo er sich understuende, auf dise landt und furter in das hl. röm. reich zu tziehen, so wär abermalls solche christliche hilf verhanden und möcht dasjhenig, was alsdann das pest sein wurdt, furgenomen, auch dem feindt nit allain in disen, sonder in seinen selbst landen ansehenlicher abpruch gethon, damit er nit on allen widerstandt frey und unverhindert sein pluetdurstig furnemen durch ainen solchen gähen uberfall im hl. reich seiner art und natur nach verbrächt, verhindert und aufgehalten und geslagen wurde.

    Und zu solchem wär an dem nit wenig gelegen, das ir christliche hilf zu rechter zeit in der not und härrig beschähe, dann wo es nit härrig wäre und also ain eillunder abtzug von wegen khurtze der bestallung geschehen muesst, alsdann erst schigkhet er sich in angriff und wäre dermassen gefasst, das er in winters- und herbstzeiten, auch im auswert, ee die hilf ankhämb oder so sy untzeitlich abtzug, die landt mit macht oder mit straiffen uberzug und sein sach ausrichtet, wie er dann alweg bishieher gethon hette. Solchem nach ir kfl., fstl. Gn., G. und freuntschaft aus ertzellten, gegrunten ursachen durch Gottes barmhertzigkhait mit sonderm duemuetigen und höchsten vleis ermanen und bitten, das sy ir cristliche, behärrliche mithilf disen armen, verderbten landen aus cristlichem gemuet und bruederlichem mitleyden genedigist, genedig, gunstig und freuntlich mittaillen wollten, damit dieselb von stund an und aufs peldist auf den panenk, an die plätz, da es vonnöten, dem feindt under augen dermassen zuegefertigt, das dieselb auf etlich jar und tag und, solange vonnöten, härrig gehalten wurde.

    Das sy auch fur sich selbst und bei andern cristenlichen khunigen und potentaten durch fridt und ainigkhait die gemelt härrig hilfen, sovill an inen, befurdern wollten.

    Und wo also dise landt mit irer cristlichen hilf furderlich getröst, so wurde diser landt hilf vill wurgkhlicher angeen, auch ain hertz gemacht, das alles furnemen mit grossem ernst und mändligkhait volbracht. Zudem wuerdt der armen gefangen ellendt geschray und innig gebet zu Gott aufs höchst wurkhen, auch die christen, so under seinem tirannischen gwalt hart zwangt werden, ime widerwärtig sein und aufsteen, wie dann in vill weg erscheint, auch derselben ain guete antzall, wie obertzellt, herubergefallen wären. So das yetz bei der clain rettung beschähe, was wurde alsdann, so sy den ernst und ansehenlichen angrif, auch das cristlich zusamensetzen sehen, vor augen sein. Und in solchem allem, das darinnen genedigist, genedig, gunstig und freuntlich ansehen und bedengkhen ir ambt und wirde, eer, reputation, erhaltung teutscher nacion und cristenlichen glauben, ir aigen landt, leut, guet und pluet und dise landt von seinen pluetigen und tirannischen thaten aus solcher höchsten geferligkhait mit zuethueung röm. ksl. und kgl. Mtt. erledigen verhelfen und nit verlassen, auch Šals cristlich Kff., Ff. und stände des hl. reichs nicht gestatten noch zuesehen, mit dem christlichen pluet so jämerlich und erpärmblich wie bisher zu handlen.

    Sy sollten auch behertzigen die manigfeltig uneer, so Gott dem allmechtigen bewisen wurde, an wievill tausent man mordt begangen, das ellendt obligen der armen cristen, das betruebt schaiden der eeleut, irer khinder und freundt, die jämerlich parfues als die ublthäter geschlaipft werden, die ellendt, kläglich stimb der gefangen, so umb hilf schreyen, auch ir ewige dienstperkhait, geferligkhait leibs und der sell und die gross unparmhertzigkhait, so sy den alten und unschuldigen anlegen, erwegen, was sy nit verfueren, das zerhagkhen sy zu stugkhen, der armen, verderbten cristen ellendt, so inen all ir narung, haus und hof verprennt ansehen, was sich auch fur jammer in gählingen fluchten begibt, das leidn der betruebten khindlpetterin mit iren khindern und furnemblich bedengkhen, wo disen armen landen nicht geholfen und sy also verlassen, das sy in des Turggen gewaltsam (das Gott verhuetten welle) khumen möchten, was alsdann inen als den anstössenden landen, gantzer teutscher nacion und gemainer cristenhait verrer mit gleicher verderbung und verwuestung erschrogkhenlicher, ewiger gefengkhnus, verlust der selen, leibs und guets ervolgen, das hetten sy hochweisist zu bedengkhen.

    Und wie die vorigen khunigreich und lande in khurtzen jaren zu derselben dienstparkhait und gehorsam betzwungen, also möchte er dise niderösterreichischen lande, die gantz ersaigert und seiner macht allain, wie vorsteet, zu schwach, wo sy verlassen und khainen cristlichen, härrigen zuesatz hetten, vill statlicher undergetreten, genött und betzwungen werden, daran er sich auch nicht genuegen ließ, sonder sein fues ye pas in die nechsten lande fur und fur fursetzen und auch all ander cristlich, umbligundt khunigreich, furstenthumb und lande und furnemblich das hl. röm. reich under sein tirannische regierung nöttigen wurde etc. Was dann lder christenhait daran gelegen und was–l es fur ain erpärmlicher fall wäre, wann der Turgg dise ritterliche und streitpare teutsche nation in sein gwaltsam bringen sollt, das hetten ir kfl., fstl. Gn., G. und freuntschaft bei inen selbst leichtlichm abtzunemen. So sey des auch nit wenig zu bedengkhen, wo solchergestalt die not und das feur bei andern und nit in seinem aigen haus gerettet, das es nichts anders dann sein aigenthumb dardurch bewardt und befridt hiesse, also wo disen landen dermassen mit härriger hilf cristlich zuegesetzt und geholfen, dest lenger der feindt ires tails aufgehalten und ire gränitzen sicher beleiben wurden, das dann nit beschähe, wo dise landt zu hauffen giengen, sonder ir kfl., fstl. Gn., G. und freuntschaft, derselben underthonen und landtschaften dardurch auch schaden leiden und das nächst verderben nun auf iren aigen grundten spueren und mit augen sehen wurden, wie auch das durch der cron Hungern abfall dise landt layder emphunden hetten.

    ŠDann durch der landt sochent [sic!] hilfen, die nit behärrlich wären, werden die landt nur ausgemerglt. Was der Turgg am feldt nit verprennet und am landt unverwuest liess, das nämen die grossen steurn zu solchen nöten, aufpot und veldtzugen hin. Und wär bey dem abtzunemen, wo die cron Hungern allain in irem vorigen standt und wirde bedacht, die dem Turggen fur sich selbst widergestanden, ime vill ansehenlicher, ernstlicher schlachten gelifert, das dises furtzaigen gar leicht abtzumerkhen, wann der Hungern macht wäre dermassen geschwecht, das sy seinem ansehenlichen sagkhman und straif zu schwach, dergestalt ergieng es auch disen landen, die dermassen mued, erarmbt und ausgesaigert wären, das sy ime khainen statlichen widerstandt fur sich selbs yetzo thuen noch ine in seinen ansehlichen, starkhen straiftzugen nit woll verhindern möchten.

    Das aber ir kfl., fstl. Gn., G. und freuntschaft genedigist abnemen und spueren möchten, das sy, unangesehen alles vorerzellten verderbens, ersaigerung und erschöphung, aus sonderer, cristlicher lieb, so sy zu der ksl. und kgl. Mt. und dem vatterlandt, auch dem hl. röm. reich und dem heilligen glauben truegen, aus hoffnung, inen werde von der ksl. Mt. und iren kfl., fstl. Gn., G. und freuntschaft und andern potentaten mit härriger hilf gnedigclich zuegesetzt, so hetten sy neben der hochgedachten kgl. Mt. als irem allergenedigisten herrn und landtsfursten des Turggen einfallen entgegen, sovill muglich, zu gegenwör sich an leib und guet, damit sy bei irem vatterlandt unvertriben beliben, yetz abermals hoch angriffen und ir schmalls vermugen zu erhaltung diser irer vatterländer inen und der gantzen cristenhait zu guet nit verschonen wellen, uber die ertzellt ersaigerung und ander täglich ausgaben die halb gult, davon die landtleut selbst ir aigen genies und narung haben sollen, furgenomen, daraus fur die täglichen straif ain khriegsvolgkh auf ditz 40. jar an die gränitz zu legen, auch daneben von 200 phundt gelts ain gerust phärdt zu ainem zuetzug bewilligt, mit diser weiter ausfuerung, das sy gantz cristlich genaigt, unangesehen ires unvermugens, wo anderst die ksl. Mt., ir kfl., fstl. Gn., G. und fruntschaft und ander cristlich potentaten und heupter ir christliche hilf im werck zu ainer härrigen hilf erscheinen liessen, dieselb mit irem zuetzug nicht zu verlassen und sich unverweislich und cristlich, als frumen, getreuen underthonen zuestuendt, mit rat und that nach irem höchsten vermugen zu halten, auch ir oberzellte bewilligung auf ains, zway oder dreu jar oder, solang die notturft erfordert, dartzue zu thuen und an inen nichts, sovill muglichen, erwinden lassen, wie dann die gesanten iren kfl., fstl. Gn., G. und freuntschaft irer bewilligung merern bericht und grundt, sovers vonnöten, antzutzaigen hetten.

    Wo aber das vorertzellt verderben nit behertzigt und die cristlich, härrig hilf nit mitgetailt oder zeitlich in der not nit ervolget, so wären iren kfl., fstl. Gn., G. und freuntschaft der verwuest tail der cron Hungern, Rätzen, Bulgaria, Surffen merer tail an Krabaten und Dalmacien nahent gar als die disen landen nächst anrainendt zu ainem exempl furtzustellen. Daselbst wurde befunden, das solche khunigreich und lande von menschenpluet durch die villfeltigen Šslachten feucht zu achten waren. Da vor khunigclich und grosser fursten und herrn paläst, wären yetzo durch storchen, eil und rappen besessen, die vor von grossem getzierde geschmugkht gewest, yetzo mit dorn besetzt. Wo man derselben khunigen und fursten gedächt, wären die noch ire nachkhumben nit vorhanden. In denselben iren pallästen wuchsen nessl und ander unkraut, in iren pollwerchen stuende khlee. Wo vor fursten gewonnt, do heten die tragkhen und ander gewuermb iren lust und das gefugl [sic!] des himels der orten nach irer art ire höf und haimbwesen. Dermassen möchte es alsdann umb das hl. röm. reich auch laider steen, das Gott der allmächtig genedigclich verhuetten welle, und ob sy alsdann gern das pest und widerstandt thäten, so wär es, wie zu besorgen, nit erkhlekhlichen, sonder wie das feur das stra hinlegkht, die flamb die halbm vertzeret, der windt die plue wie pulfer oder nebl zerstraet, unfurträglich. Das alles wär an vorberuerten, vertilgten khunigreichen und landen volbracht und im werch gesehen worden und dise landt stuenden layder gleich in derselben plue.

    Dises und anders sollen ir kfl., fstl. Gn., G. und freuntschaft behertzigen und sonderlich, das der Turgg durch solche kriegsrustung vorermelt khaiserthumb und landt, wo er die in zertaillung betreten, layder erobert und, wie yetzt der last an disem löblichen hauß Österreich, welches numalls nahent gar erläg, das solches alles dann an inen auch des nächsten sein wurde.

    Zudem wär zu bedengkhen, wo, das der allmechtig nit well, aus zertaillung und zuefallender verhinderung sich wider irer ksl. und kgl. Mt. allergenedigisten bemueung und willen ain verlassung zuetrueg und disen landen khain austrägliche, furderliche, härrige hilf erschin, also das dem Turggen khain ernstlicher widerstandt beschähe, dardurch er mit seiner macht furdrunge und aus täglichem obsigen und verderben aintweders der gemain man in aufruer und practikhen erwegkht werden oder das die underthonen, wie an etlichen orten beschehen, ire aigen herrn sambt den heusern dem Turgkhen uberantworten thäten, dardurch die landt zu tribut benöttigt, unangesehen, das er khain fridt helt und die underthonnen dannocht aintzig hauffenweis verfuert, daraus ain gantze verzweiflung volgen und durch solch weg die landt gantz absochen möchten und wider iren willen, den nechsten todt zu fliehen, villeicht turggisch werden muessten. Wie jämerlich aber solches wär, das dise landt wider die ksl. Mt., das hl. röm. reich und ander potentaten, wider iren glauben und das christlich pluet ziehen, die christlichen länder verhören und verwuesten sollten helfen, wie dann gleichermassen die vorbenennten khunigreich und furstenthumb disen landen layder ertzaigen und beweisen muessen, das hetten ir kfl., fstl. Gn., G. und freuntschaft aus hochern verstandt abermalls genedigist zu bedengkhen. Aber das alles sollt nit verstanden oder geraidt werden, das an disen gehorsamen landen ainicher mangl erscheinen sollt, allain zu bedengkhen, sover das feur also uberhandt nemben wurde, das doch solches aus genötter und betzwungner not beschähe, darfur sy lieber yetz den todt leiden, dann also ir hendt in dem christlichen pluet aus betzwang des Turggen beflegkhen wollten, Šwas sy aber alsdann thuen muesten, dartzue sy als gefangen leut zu rettung ires lebens gedrungen wurden.

    Aber der underthenigisten zuversicht, ir kfl., fstl. Gn., G. und freuntschaft und ander cristlich potentaten wurden zu solcher gemainen, christlichen expedicion und härrigen hilf bewegt, dardurch disem feindt des creytz Cristi abgeprochen (wie sich dann des niemants gegen Gott pillichen entschuldigen möcht), sy selbst und ir aigen landt und leut, auch dise landt geschutzt und geschiermbt, damit sy bey dem heilligen, christlichen glauben, irem vatterlandt, weib und khindt unvertriben beleiben und so vill armer wittib, waisen und christlicher sellen erhalten werden mugen, das wellen sy in aller gebuer ungespart ires leibs und guets verdiennen und dartzue ire erben und nachkhumben daran weisen, solches gegen irer kfl., fstl. Gn., G. und freuntschaft nimermer zu vergessen. Das wurde auch der allmechtig mit seinen göttlichen gnaden in irer gluckhlichen wollfart in ander weg erstatten.

    In dem allem sollen obbenennt gesanten die notturft antzaigen und, die ständt des hl. reichs zu genedigister und furderlicher hilf wider den Turggen und rettung der landt zu bewegen, khainen vleis sparen, sonder denselben mit dem pesten furwenden, auch dise landt iren kfl., fstl. Gn., G. und freuntschaften gebuerlich bevelhen, wie sy dann woll zu thuen werden wissen und sich die ausschuss von denen ersamen landtschaften wegen zu inen getrösten und versehen. Und was sy also ausrichten und von den ständen sament oder sonderlich fur beschaidt erlangen, sollen sy furter zu irer haimkhunft yeder landtschaft verordnten antzaigen und aller ausrichtung halben relacion thuen.

    Actum Wienn, den funften tag Januarij anno etc. im 402.