Deutsche Reichstagsakten  ‹  Der Reichstag zu Regensburg 1541
Einfache Suche
Impressum | Datenschutzerklärung
Schnittstellen Quellen Formalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Layout
Nominatim
OpenLayers
GND
Impressum
Datenschutzerklärung
Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Bearbeiters

Vorwort des Bearbeiters

Abkürzungen und Siglen

Abkürzungen und Siglen

Quellen- und Literaturverzeichnis

Einleitung

I. Organisation, Vorbereitung und Eröffnung des Regensburger Reichstages

I. Organisation, Vorbereitung und Eröffnung des Regensburger Reichstages

  • Nr.1 Ausschreiben Karls V. an Kf. Albrecht von Mainz – Brüssel, 1540 September 14
  • Nr.2 Kämmerer und Rat von Regensburg an Karl V. – Regensburg, 1540 Dezember 11
  • Nr. 3 Ausschreiben Frankfurts zum Städtetag in Regensburg – Frankfurt, 1540 Dezember 21
  • Nr.4 Kaiserliches Geleit für die protestantischen Stände – 1541 Januar
  • Nr.4a Kaiserliches Geleit für Kf. Johann Friedrich von Sachsen und Lgf. Philipp von Hessen zum Regensburger Reichstag – Luxemburg, 1541 Januar 3
  • Nr.4b Eingabe der protestantischen Gesandten an Granvelle – Worms, 1541 Januar 13
  • Nr.4c Kaiserliches Geleit für die protestantischen Stände zum Regensburger Reichstag in der Fassung der in Worms vertretenen protestantischen Gesandten – o. Ort, [1541 Januar 13]
  • Nr.4d Kaiserliches Geleit für Kf. Johann Friedrich von Sachsen, Lgf. Philipp von Hessen und ihre Religionsverwandten zum Regensburger Reichstag – Speyer, 1541 Januar 26
  • Nr. 4e Stellungnahme von protestantischer Seite zum kaiserlichen Geleit vom 26. Januar 1541 – o. Ort, [1541 nach Januar 26]
  • Nr. 5 Akten zur Verwaltung des Erbmarschallamtes
  • Nr.5a Wolf von Pappenheim und seine Brüder und Vettern an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – o. Ort, 1541 Januar 7
  • Nr.5b Sixtus Sommer an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – o. Ort, 1541 Februar 2
  • Nr. 5c Sixtus Sommer an Kg. Ferdinand – o. Ort, 1541 Februar 10
  • Nr.5d Wolf von Pappenheim an Karl V. – o. Ort, o. Datum [1541]
  • Nr.5e Wolf von Pappenheim, seine Brüder und Vettern an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – o. Ort, 1541 September 1
  • Nr.6 Karl V. an Granvelle – Saarburg, 1541 Januar 15
  • Nr.7 Naumburger Abschied des Schmalkaldischen Bundes – Naumburg, 1541 Januar 16
  • Nr. 8 Bericht über die Beendigung des Wormser Kolloquiums – [Worms, 1541 Januar 18]
  • Nr. 9 Wormser Abschied – Worms, [1541 Januar 18]
  • Nr.10 Abschied der Gesandten der protestantischen Stände – Worms, 1541 Januar 18
  • Nr.11 Karl V. an Kf. Albrecht von Mainz – Speyer, 1541 Januar 19/31
  • Nr. 12 Gutachten für die kaiserliche Regierung zur Vorbereitung des Regensburger Reichstages – o. Ort, [1541 vor Januar 28]
  • Nr. 13 Kaiserliche Gnadenerklärung für Lgf. Philipp von Hessen – Speyer, 1541 Januar 24
  • Nr. 14 Kaiserliches Mandat über die Suspension der anhängigen Kammergerichtsprozesse in Religionssachen und der Achtexekution gegen Goslar und Minden – Speyer, 1541 Januar 28
  • Nr.15 Intervention Karls V. im Konflikt zwischen Hg. Heinrich d. J. von Braunschweig-Wolfenbüttel und der Stadt Braunschweig – Heidelberg, 1541 Februar 6
  • Nr.15a Instruktion Karls V. für Christoph Kegel zu einer Werbung bei Hg. Heinrich – Heidelberg, 1541 Februar 6
  • Nr.15b Karl V. an Hg. Heinrich – Heidelberg, 1541 Februar 6
  • Nr.15c Statthalter und Räte zu Wolfenbüttel an Karl V. – [Wolfenbüttel], 1541 Februar 19
  • Nr.16 Karl V. an Ebf. Ernst von Salzburg – Regensburg, 1541 März 1
  • Nr.17 Vortrag Hg. Wilhelms IV. von Bayern vor dem Kaiser – [Regensburg, 1541 März 2]
  • Nr. 18 Protokollarische Aufzeichnung zur Audienz für die bayerischen Herzöge bei Karl V. – Regensburg, [1541 März 2]
  • Nr.19 Memoire Kg. Ferdinands zur Festlegung des Beratungsprogramms für den Regensburger Reichstag – Wien, 1541 März 3
  • Nr.20 Entwurf Kg. Ferdinands für das Beratungsprogramm und die Proposition zum Regensburger Reichstag – o. Datum [1541 vor März 6]
  • Nr.21 Vorschlag Kg. Ferdinands zur Ergänzung des Beratungsprogramms für den Regensburger Reichstag – o. Datum, [1541 vor März 6]
  • Nr.22 Memoire Kg. Ferdinands für Karl V. zur Vorbereitung des Regensburger Reichstages – o. Ort, [1541 nach März 6]
  • Nr.23 Kaiserliche Verordnung über den Lebensmittelverkauf während des Regensburger Reichstages – Regensburg, 1541 März 10
  • Nr.24 Erlass über die Sicherung der öffentlichen Ordnung, die Gastronomie und den Handel in Regensburg für die Zeit des Reichstages – Regensburg, 1541 März 10
  • Nr.25 Bayerische Eingabe an Kard. Contarini gegen die kaiserliche Kolloquiumspolitik – [Regensburg, 1541 März 29]
  • Nr. 26 Weisungen des Kaisers an Pfgf. Friedrich – Regensburg, [1541 Ende März]
  • Nr.27 Gutachten zur Vorbereitung der Proposition – Regensburg, o. Datum [März/April Anfang]
  • Nr.28 Bayerische Eingabe an den Kaiser und Kard. Contarini – [Regensburg], 1541 April 2
  • Nr.29 Proposition Karls V. zum Regensburger Reichstag – Regensburg, 1541 April 5
  • Nr. 30 Entwurf für die kaiserliche Proposition zum Regensburger Reichstag – Regensburg, o. Datum
  • Nr.31 Entwurf für die kaiserliche Proposition – Regensburg, o. Datum
  • Nr.32 Entwurf für die kaiserliche Proposition – Regensburg, o. Datum
  • Nr. 33 Rechtfertigungsschrift Karls V. zur Widerlegung reichsinterner Kritik an seiner Regierungsführung – [Regensburg, 1541 nach April 5]
  • II. Instruktionen und Vollmachten

    II. Instruktionen und Vollmachten

  • II,1 Instruktionen
  • II,2 Vollmachten
  • III. Protokolle und Tagebücher

    III. Protokolle und Tagebücher

  • III,1 Protokolle und protokollarische Berichte
  • III,2 Tagebücher
  • IV. Die Verhandlungen über Religion, Friede und Recht

    IV. Die Verhandlungen über Religion, Friede und Recht

  • IV,1 Von der Proposition bis zum Ende des Religionskolloquiums
  • IV,2 Vom Ende des Kolloquiums bis zum Reichsabschied
  • V. Die Verhandlungen über die Türkenhilfe

    V. Die Verhandlungen über die Türkenhilfe

  • V,1 Die Verhandlungen der altgläubigen Kurfürsten und Fürsten und der protestantischen Stände mit Kaiser und König über die TürkenhilfechV1
  • V,2 Die Verhandlungen der altgläubigen Reichsstädte über die Türkenhilfe und ihr Konflikt mit den altgläubigen Ständen über ihre Session und Stimmführung
  • V,3 Bestallungsmodalitäten für das Führungspersonal zur eilenden Türkenhilfe
  • VI. Akten zum Konflikt zwischen Karl V. und Hg. Wilhelm V. von Jülich-Kleve-Berg um das Herzogtum Geldern

    VI. Akten zum Konflikt zwischen Karl V. und Hg. Wilhelm V. von Jülich-Kleve-Berg um das Herzogtum Geldern

  • Nr.222 Karl V. an Hg. Wilhelm V. von Jülich – Speyer, 1541 Januar 24
  • Nr. 223 Karl V. an die Stände von Geldern und Zutphen – Speyer, 1541 Januar 22
  • Nr.224 Erklärung Hg. Wilhelms V. von Jülich zum Zitationsschreiben Karls V. vom 24. Januar 1541 – Regensburg, 1541 März 29
  • Nr. 225 Eingabe der Gesandten Hg. Wilhelms V. von Jülich an Pfgf. Friedrich – Regensburg, 1541 Mai 10
  • Nr.226 Entschuldigung Hg. Wilhelms V. von Jülich für sein Fernbleiben vom Reichstag – Regensburg, [1541 Juni]
  • Nr.227 Bericht über den Vortrag des Kaisers über die Geldernfrage vor dem Plenum des Reichstages – Regensburg, 1541 Juli 3
  • Nr.228 Eingabe der Gesandten Hg. Wilhelms V. von Jülich an die Reichsstände – Regensburg, [1541 nach Juli 3]
  • Nr. 229 Protokoll zur Audienz Pfgf. Friedrichs für die Gesandten der Stände von Geldern und Zutphen – Regensburg, 1541 Juli 7
  • Nr. 230 Bericht über den Vortrag der Supplikation Hg. Wilhelms V. von Jülich im Kurfürstenrat, im Fürstenrat und vor den Gesandten der altgläubigen Reichsstädte sowie vor den protestantischen Reichsständen – Regensburg, 1541 Juli 15
  • Nr.231 Eingabe der Gesandten Hg. Wilhelms V. von Jülich an die Reichsstände – Regensburg, 1541 Juli 15
  • Nr. 232 Protokoll der Verhandlungen über die Geldernfrage auf dem Reichstag – Regensburg, 1541 Juli 19–25
  • Nr.233 Supplikation der Reichsstände an den Kaiser wegen des Konflikts um Geldern – Regensburg, [1541 Juli 21]
  • Nr. 234 Memorial für die Beantwortung der Supplikation der Reichsstände zugunsten Hg. Wilhelms V. von Jülich – [Regensburg, 1541]
  • Nr.235 Eingabe der Gesandten Hg. Wilhelms V. von Jülich an die Reichsstände – Regensburg, 1541 Juli 25
  • VII. Sessionsstreitigkeiten

    VII. Sessionsstreitigkeiten

  • Nr.236 Akten zum Sessionsstreit zwischen den Gesandten des Bf. Franz von Münster, Osnabrück und Minden und dem Gesandten des Hochstifts Freising
  • Nr.236a Supplikation der Gesandten des Bf. Franz von Münster, Osnabrück und Minden an Kaiser und Reichsstände – Regensburg, o. Datum
  • Nr.236b Supplikation der Gesandten des Bf. Franz von Münster, Osnabrück und Minden an die Reichsstände – Regensburg, o. Datum
  • Nr.236c Gegendarstellung des Gesandten des Hochstifts Freising – Regensburg, o. Datum
  • Nr.236d Erläuterung zum Sessionsanspruch Bf. Heinrichs III. von Freising – o. Ort, o. Datum
  • Nr.236e Gegendarstellung der Gesandten des Bf. Franz von Münster, Osnabrück und Minden – Regensburg, o. Datum
  • Nr.236f Erläuterung zum Sessionsstreit zwischen dem Bf. Franz von Münster, Osnabrück und Minden und dem Bf. Heinrich III. von Freising – o. Ort, o. Datum
  • Nr.237 Kaiserliches Dekret für den Ebf. Ernst von Salzburg wegen der Session – Regensburg, 1541 April 3
  • Nr. 238 Notariatsinstrument des Notars Georg Marperger über die Protestation der Gesandten Bf. Konrads IV. von Würzburg in Sachen Session – Regensburg, 1541 April 9
  • Nr.239 Bericht über die Verhandlungen der Schiedskommission zum Sessionsstreit zwischen verschiedenen Ständen – Regensburg, 1541 Juni 24
  • Nr.240 Schiedsspruch der Reichsstädte im Sessionsstreit zwischen den Städten Aachen und Köln – Regensburg, 1541 Juli 18
  • Nr.241 Eingabe der Gesandten Hg. Heinrichs und Hg. Johann Ernsts von Sachsen an den Kaiser – Regensburg, 1541 Juli 22
  • Nr.242 Supplikation der Wetterauer Grafen an den Kaiser – o. Ort, o. Datum
  • Nr.243 Eingabe Bgf. Heinrichs von Plauen an den Kaiser – Regensburg, o. Datum
  • VIII. Supplikationen

    VIII. Supplikationen

  • VIII,1 Beschwerden der schmalkaldischen Verbündeten über die jurisdiktionelle Praxis des Reichskammergerichts
  • VIII,2 Konflikte zwischen den schmalkaldischen Verbündeten und ihrem Anhang mit Hg. Heinrich d. J. von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • VIII,3 Intervention einiger Fürsten zugunsten Hg. Wilhelms von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • VIII,4 Die Bemühungen Bf. Valentins von Hildesheim um die Restitution seines Hochstifts und die Abwehr gewalttätiger Übergriffe
  • VIII,5 Auseinandersetzungen um die Reichsstandschaft geistlicher Stände
  • VIII,6 Die Auseinandersetzungen um die Reichsstandschaft der Stadt Mühlhausen in Thüringen
  • VIII,7 Das Hilfsgesuch Hg. Karls III. von Savoyen
  • VIII,8 Die Bemühungen um Aufhebung bzw. Suspension der Reichsacht gegen Hg. Albrecht von Preußen
  • VIII,9 Eingaben des Reichskammergerichts an Kaiser und Reichsstände
  • VIII,10 Anträge auf Ringerung der Reichsanschläge
  • VIII,11 Religions- und kirchenpolitische Konflikte
  • VIII,12 Rechtliche Differenzen und jurisdiktionelle Probleme
  • VIII,13 Münze
  • VIII,14 Sonderrechte und Privilegien
  • VIII,15 Ausstehende Besoldungen
  • VIII,16 Kriminalfälle und Schuldsachen
  • VIII,17 Varia
  • IX. Varia

    X. Korrespondenzen

    X. Korrespondenzen

  • Nr.401 Kg. Ferdinand an Karl V. – Hagenau, 1540 Juli 29
  • Nr. 402 Karl V. an Kg. Ferdinand – Den Haag, 1540 August 10
  • Nr. 403 Karl V. an Kg. Ferdinand – Utrecht, 1540 August 19
  • Nr.404 Karl V. an Kg. Ferdinand – Brüssel, 1540 September 2
  • Nr. 405 Kg. Ferdinand an Karl V. – Wiener Neustadt, 1540 September 6
  • Nr.406 Kg. Ferdinand an Karl V. – Wiener Neustadt, 1540 September 13
  • Nr.407 Karl V. an Kg. Ferdinand – Brüssel, 1540 Oktober 3
  • Nr. 408 Kg. Ferdinand an Karl V. – Wiener Neustadt, 1540 Oktober 18
  • Nr.409 Cornelius Schepper an Granvelle – Brüssel, 1540 Oktober 26
  • Nr.410 Bericht über die Ausführungen Sieberts von Löwenberg gegenüber Cornelius Schepper – [Brüssel, 1540 Ende Oktober]
  • Nr.411 Antwort Karls V. auf die Werbung des hessischen Gesandten Siebert von Löwenberg – o. Ort, 1540 Oktober 28
  • Nr. 412 Abt Gerwig von Weingarten an [Abt Wolfgang von Kempten] – o. Ort, 1540 Oktober 29
  • Nr. 413 N. N. an Jakob Sturm und Mathis Pfarrer – o. Ort, [1540 nach November 6]
  • Nr.414 Bf. Sigismund von Merseburg an Karl V. – Merseburg, 1540 November 16
  • Nr.415 Die kursächsischen Räte an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Worms, 1540 November 14
  • Nr.416 Kf. Johann Friedrich von Sachsen und Lgf. Philipp von Hessen an Karl V. – o. Ort, 1540 November 23
  • Nr.417 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Zapfenburg, 1540 November 28
  • Nr.418 Kg. Ferdinand an Karl V. – Wiener Neustadt, 1540 Dezember
  • Nr.419 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Zapfenburg, 1540 Dezember 2
  • Nr.420 Kf. Johann Friedrich von Sachsen und Hg. Heinrich von Sachsen an den Kaiser – o. Ort, 1540 Dezember 3
  • Nr. 421 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Wolf von Pappenheim – Torgau, 1540 Dezember 6
  • Nr. 422 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Franz Burchard – Torgau, 1540 Dezember 6
  • Nr.423 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Hans von Dolzig und Franz Burchard – Weidenhain, 1540 Dezember 10
  • Nr.424 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Lgf. Philipp von Hessen – Torgau, 1540 Dezember 12
  • Nr.425 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Lgf. Philipp von Hessen – Lochau, 1540 Dezember 15
  • Nr. 426 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Friedewald, 1540 Dezember 17
  • Nr. 427 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Gregor Brück – Lochau, 1540 Dezember 21
  • Nr.428 Hans von Dolzig und Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Worms, 1540 Dezember 23
  • Nr.429 Hans von Dolzig an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Worms, 1540 Dezember 24
  • Nr.430 Gregor Brück an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Naumburg, 1540 Dezember 27
  • Nr.431 Gregor Brück an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Naumburg, 1540 Dezember 28
  • Nr.432 Hans von Pack und Gregor Brück an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Naumburg, 1540 Dezember 31
  • Nr.433 Die kursächsischen Gesandten an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Naumburg, 1541 Januar 4
  • Nr.434 Die kursächsischen Gesandten an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Naumburg, 1541 Januar 4
  • Nr.435 Gregor Brück an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Naumburg, 1541 Januar 4
  • Nr.436 Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Worms, 1541 Januar 4
  • Nr. 437 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an seine Gesandten in Naumburg – Torgau, 1541 Januar 7
  • Nr.438 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an seine Gesandten in Naumburg – Torgau, 1541 Januar 9
  • Nr.439 Die kursächsischen Gesandten an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Naumburg, 1541 Januar 9
  • Nr.440 Hans von Pack und Gregor Brück an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Naumburg, 1541 Januar 9
  • Nr.441 Martin Bucer an [Kf. Joachim II. von Brandenburg] – Worms, 1541 Januar 10
  • Nr. 442 Granvelle an Karl V. – [Worms, 1541 Januar 10]
  • Nr. 443 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an seine Gesandten in Naumburg – o. Ort, 1541 Januar 10
  • Nr.444 Granvelle an Karl V. – [Worms, 1541 Januar 11]
  • Nr. 445 Bgm. und Rat von Goslar [an die Gesandten der Reichsstädte auf dem Städtetag in Regensburg] – Goslar, 1541 Januar 12
  • Nr. 446 Granvelle an Karl V. – [Worms, 1541 Januar 14]
  • Nr.447 Hans von Dolzig und Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Worms, 1541 Januar 14
  • Nr.448 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an seine Gesandten in Naumburg – Torgau, 1541 Januar 14
  • Nr.449 Gf. Friedrich von Löwenstein und H. zu Scharfeneck an Karl V. – Löwenstein, 1541 Januar 14
  • Nr. 450 Bericht über die Verhandlungen mit den Stimmständen des Schmalkaldischen Bundes und den übrigen Verbündeten über die Frage eines Bündnisses mit Frankreich auf dem Naumburger Bundestag – o. Ort, [1541 nach Januar 14]
  • Nr. 451 Kg. Christian III. von Dänemark an seine Gesandten zum Regensburger Reichstag – Kloster Sorø, 1541 Januar 20
  • Nr. 452 Karl V. an Kg. Ferdinand – Speyer, 1541 Januar 22
  • Nr.453 Gregor Brück an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Wittenberg, 1541 Januar 23
  • Nr. 454 Gregor Brück an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Wittenberg, 1541 Januar 25
  • Nr.455 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an seine Gesandten in Worms – Lochau, 1541 Januar [26]
  • Nr.456 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Hg. Wilhelm V. von Jülich-Kleve-Berg – Lochau, 1541 Januar 28
  • Nr.457 Kf. Johann Friedrich von Sachsen und Lgf. Philipp von Hessen an Mgf. Georg von Brandenburg-Ansbach und Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach, mut. mut. an Bgm. und Rat von Nürnberg – o. Ort, 1541 Januar 29
  • Nr.458 Kf. Johann Friedrich von Sachsen und Lgf. Philipp von Hessen an Mgf. Johann von Brandenburg-Küstrin – o. Ort, 1541 Januar 29
  • Nr. 459 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Marburg, 1541 Januar 29
  • Nr.460 Karl V. an Kgn. Maria – Speyer, 1541 Januar 31
  • Nr.461 Lgf. Philipp von Hessen an Granvelle – Marburg, 1541 Februar 1
  • Nr. 462 Kg. Ferdinand an Karl V. – Wiener Neustadt, 1541 Februar 1
  • Nr. 463 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Marburg, 1541 Februar 2
  • Nr. 464 Batt von Duntzenheim an Bgm. und Rat von Straßburg – Regensburg, 1541 Februar 3
  • Nr.465 Christoph von Kreytzen an Hg. Albrecht von Preußen – Nürnberg, 1541 Februar 4/17
  • Nr.466 Morelet an Lgf. Philipp von Hessen – Straßburg, 1541 Februar 4
  • Nr.467 Morelet an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Straßburg, 1541 Februar 4
  • Nr.468 Kf. Joachim II. von Brandenburg an Luther – Cölln an der Spree, 1541 Februar 4
  • Nr.469 Hg. Ludwig X. von Bayern an Hg. Heinrich d. J. von Braunschweig-Wolfenbüttel – Landshut, 1541 Februar 5
  • Nr.470 Christoph von Taubenheim an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Februar 6
  • Nr. 471 Granvelle an Lgf. Philipp von Hessen – Heidelberg, 1541 Februar 7
  • Nr.472 Lgf. Philipp von Hessen an Granvelle – o. Ort, [1541 Februar 7]
  • Nr.473 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Marburg, 1541 Februar 7
  • Nr. 474 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Lgf. Philipp von Hessen – Torgau, 1541 Februar 7
  • Nr.475 Christoph von Kreytzen an Hg. Albrecht von Preußen – Ansbach, 1541 Februar 9
  • Nr.476 Lgf. Philipp von Hessen an Morelet – Marburg, 1541 Februar 11
  • Nr.477 Christoph von Taubenheim und Eberhard von der Thann an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Februar 13
  • Nr. 478 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Hg. Philipp I. von Pommern-Wolgast – Wittenberg, 1541 Februar 14
  • Nr. 479 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Lgf. Philipp von Hessen – Wittenberg, 1541 Februar 15
  • Nr.480 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Wolkersdorf, 1541 Februar 16
  • Nr. 481 Lgf. Philipp von Hessen an Granvelle – Marburg, 1541 Februar 18
  • Nr. 482 Karl V. an Kgn. Maria – Nürnberg, 1541 Februar 19
  • Nr.483 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Morelet – Torgau, 1541 Februar 21
  • Nr.484 Luther an Kf. Joachim II. von Brandenburg – [Wittenberg], 1541 Februar 21
  • Nr.485 Kf. Joachim II. von Brandenburg an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Cölln an der Spree, 1541 Februar 22
  • Nr. 486 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Marburg, 1541 Februar 23
  • Nr.487 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Lgf. Philipp von Hessen – Torgau, 1541 Februar 23
  • Nr. 488 Hieronymus Boner an Bgm. und Rat von Colmar – Regensburg, 1541 Februar 23/24
  • Nr.489 Christoph von Taubenheim und Eberhard von der Thann an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Februar 24
  • Nr. 490 Kg. Ferdinand an Karl V. – Wien, 1541 Februar 25
  • Nr. 491 Christoph von Taubenheim und Eberhard von der Thann an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Februar 26
  • Nr.492 Kf. Joachim II. von Brandenburg an Lgf. Philipp von Hessen – Cölln an der Spree, 1541 Februar 26
  • Nr. 493 Lgf. Philipp von Hessen an Granvelle – Marburg, 1541 Februar 27
  • Nr. 494 Karl V. an Kg. Ferdinand – Regensburg, 1541 Februar 28
  • Nr. 495 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 Februar 28
  • Nr.496 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Marburg, 1541 Februar 28
  • Nr. 497 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Luther, Justus Jonas, Johannes Bugenhagen, Caspar Cruciger und Melanchthon – o. Ort, [1541 Februar/Anfang März]
  • Nr. 498 Bf. Wilhelm III. von Straßburg an Karl V. – Rufach, 1541 März 2
  • Nr. 499 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 März 3
  • Nr. 500 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Lgf. Philipp von Hessen – Torgau, 1541 März 3
  • Nr. 501 Kg. Ferdinand an Karl V. – Wien, 1541 März 4
  • Nr. 502 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 März 5
  • Nr. 503 Kg. Ferdinand an Karl V. – Wien, 1541 März 6
  • Nr. 504 Die Geheimen von Augsburg an die Augsburger Reichstagsgesandten – Augsburg, 1541 März 7
  • Nr. 505 Lgf. Philipp von Hessen an Granvelle – Marburg, 1541 März 9/10
  • Nr. 506 Die hessischen Reichstagsgesandten an Lgf. Philipp – Regensburg, 1541 März 10
  • Nr. 507 Bgm. und Rat von Nürnberg an Sebald Haller – [Nürnberg], 1541 März 11
  • Nr. 508 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Christoph von Taubenheim und Eberhard von der Thann – Eilenburg, 1541 März 11
  • Nr.509 Christoph von Taubenheim und Eberhard von der Thann an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 März 12
  • Nr.510 Gregor Brück an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Wittenberg, 1541 März 12
  • Nr. 511 Konrad Hel an Georg Herwart – Regensburg, 1541 März 12
  • Nr.512 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Ziegenhain, 1541 März 12
  • Nr.513 Christoph von Taubenheim und Eberhard von der Thann an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 März 13
  • Nr.514 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 März 15
  • Nr. 515 Jakob Sturm und Batt von Duntzenheim an Bgm. und Rat von Straßburg – Regensburg, 1541 März 15
  • Nr. 516 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Christoph von Taubenheim und Eberhard von der Thann – Torgau, 1541 März 16
  • Nr.517 Christoph von Taubenheim und Eberhard von der Thann an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 März 16
  • Nr.518 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Gregor Brück – Torgau, 1541 März 16
  • Nr.519 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Fulda, 1541 März 17
  • Nr.520 Bf. Wilhelm III. von Straßburg an Karl V. – Rufach, 1541 März 18
  • Nr.521 Die hessischen Reichstagsgesandten an Lgf. Philipp – Regensburg, 1541 März 18
  • Nr.522 Bf. Konrad IV. von Würzburg an die Würzburger Reichstagsgesandten – Würzburg, 1541 März 19
  • Nr.523 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Lgf. Philipp von Hessen – Torgau, 1541 März 21
  • Nr.524 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 März 22
  • Nr.525 Christoph Zwicker an Bgm. und Rat von Memmingen – Regensburg, 1541 März 22
  • Nr.526 Johann von Niedbruck an Bgm. und Rat von Metz – Regensburg, 1541 März 22
  • Nr.527 Wolfgang Rehlinger an Georg Herwart – Regensburg, 1541 März 23
  • Nr. 528 Die hessischen Reichstagsgesandten an Lgf. Philipp – Regensburg, 1541 März 24
  • Nr.529 Abt Johann III. von Fulda an Pfgf. Friedrich – Fulda, 1541 März 25
  • Nr.530 Karl V. an Kg. Ferdinand – Regensburg, 1541 März 25
  • Nr.531 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Nürnberg, 1541 März 25
  • Nr.532 Charles Boisot und Gerhard Veltwyck an Kgn. Maria – Regensburg, 1541 März 26
  • Nr.533 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen – Regensburg, 1541 März 27/29
  • Nr. 534 Christoph Zwicker an Bgm. und Rat von Memmingen – Regensburg, 1541 März 28
  • Nr.535 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 März 28
  • Nr. 536 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 März 29
  • Nr.537 Jakob Sturm und Batt von Duntzenheim an Bgm. und Rat von Straßburg – Regensburg, 1541 März 29
  • Nr.538 Propst Johann Astmann und Johann Marquardt an Mgf. Ernst I. von Baden-Durlach – Regensburg, 1541 März [30]
  • Nr.539 Wolfgang Rehlinger an Georg Herwart – Regensburg, 1541 März 30
  • Nr. 540 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 März 30
  • Nr.541 Karl V. an Kf. Ludwig V. von der Pfalz – Regensburg, 1541 März 31
  • Nr. 542 Karl V. an den Gf. Wilhelm von Nassau-Dillenburg, mut. mut. an Gf. Wilhelm II. von Neuenahr – Regensburg, 1541 April 2
  • Nr.543 Hieronymus Boner an Bgm. und Rat von Colmar – Regensburg, 1541 April 2
  • Nr.544 Christoph Zwicker an Bgm. und Rat von Memmingen – Regensburg, 1541 April 2
  • Nr.545 Bf. Konrad IV. von Würzburg an die Würzburger Reichstagsgesandten – Würzburg, 1541 April 2
  • Nr. 546 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 April 3
  • Nr.547 F. Wolfgang von Anhalt, Hans von Dolzig, Hans von Pack und Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 April 3
  • Nr. 548 Konrad Zwick an Bgm. und Rat von Konstanz – Regensburg, 1541 April 3
  • Nr.549 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 April 3
  • Nr.550 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Gregor Brück – Torgau, 1541 April 5
  • Nr.551 Hg. Heinrich von Sachsen an [die herzoglich-sächsischen Reichstagsgesandten] – Dresden, 1541 April 5
  • Nr. 552 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 April 6
  • Nr.553 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Franz Burchard – Torgau, 1541 April [6?]
  • Nr.554 Hg. Heinrich von Sachsen an die herzoglich-sächsischen Reichstagsgesandten – Dresden, 1541 April 6
  • Nr. 555 Die Älteren von Nürnberg an Clemens Volkamer – [Nürnberg], 1541 April 6
  • Nr.556 Kf. Johann Friedrich [und Hg. Johann Ernst von Sachsen] an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 April 7
  • Nr. 557 Bgm. und Rat von Nürnberg an Clemens Volkamer und Sebald Haller – [Nürnberg], 1541 April 7
  • Nr. 558 Bgm. und Rat von Minden an Kf. Johann Friedrich von Sachsen und Lgf. Philipp von Hessen – Minden, 1541 April 8
  • Nr. 559 Christoph Zwicker an Bgm. und Rat von Memmingen – Regensburg, 1541 April 9
  • Nr.560 Bgm. und Rat von Bremen an Karl V. – Bremen, 1541 April 9
  • Nr.561 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 April 9
  • Nr. 562 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 April 11
  • Nr. 563 Die Würzburger Reichstagsgesandten an Bf. Konrad IV. – Regensburg, 1541 April 11
  • Nr.564 Bgm. und Rat von Nürnberg an Clemens Volkamer und Sebald Haller – Nürnberg, 1541 April 11
  • Nr.565 Konrad Zwick an Bgm. und Rat von Konstanz – Regensburg, 1541 April 11
  • Nr.566 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 April 12
  • Nr. 567 Jakob Sturm an Bgm. und Rat von Straßburg – Regensburg, 1541 April 13
  • Nr.568 Bernhard Göler und Philipp Lang an Hg. Ulrich von Württemberg – Regensburg, 1541 April 13
  • Nr. 569 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 April 14
  • Nr.570 Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 April 14
  • Nr.571 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an F. Wolfgang von Anhalt, Hans von Dolzig, Hans von Pack und Franz Burchard – Wittenberg, 1541 April 14
  • Nr.572 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 April 14
  • Nr.573 Die Geheimen von Augsburg an die Augsburger Reichstagsgesandten – Augsburg, 1541 April 14
  • Nr. 574 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 April 15
  • Nr.575 Propst Johann Astmann und Johann Marquardt an Mgf. Ernst I. von Baden-Durlach – Regensburg, 1541 April 15
  • Nr.576 Christoph von Kreytzen an Hg. Albrecht von Preußen – Regensburg, 1541 April 15
  • Nr.577 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Pfgf. Friedrich – Torgau, 1541 April 15
  • Nr. 578 Georg Kron und Johann Machtolf an Bgm. und Rat von Esslingen – Regensburg, 1541 April 16
  • Nr.579 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 April 17
  • Nr. 580 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 April 19
  • Nr.581 Charles Boisot an Kgn. Maria – Regensburg, 1541 April 19
  • Nr. 582 Konrad Zwick an Bgm. und Rat von Konstanz – Regensburg, 1541 April 19
  • Nr.583 Peter Bellinghausen und Goswin von Lomersheim an Bgm. und Rat von Köln – Regensburg, 1541 April 20
  • Nr. 584 Johann von Niedbruck an Bgm. und Rat von Metz – Regensburg, 1541 April 20
  • Nr. 585 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 April 21
  • Nr. 586 Johann von Glauburg an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 April 21
  • Nr.587 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 April 21
  • Nr.588 Hans Wörlin an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 April 21
  • Nr. 589 Johann Knebel von Katzenelnbogen an Gf. Wilhelm von Nassau-Dillenburg – Regensburg, 1541 April 21
  • Nr.590 Bgm. und Rat von Nördlingen an Hans Wörlin – [Nördlingen, 1541 April 22]
  • Nr. 591 Johann Walter an Johann Nordeck – Regensburg, 1541 April 22
  • Nr.592 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 April 22
  • Nr. 593 Antonius Corvinus an Johann Nordeck – Regensburg, [1541 April 22]
  • Nr. 594 Die Würzburger Reichstagsgesandten an Bf. Konrad IV. – Regensburg, 1541 April 22
  • Nr.595 Sebald Haller an Bgm. und Rat von Nürnberg – Regensburg, 1541 April 23
  • Nr.596 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Franz Burchard – Torgau, 1541 April 23
  • Nr.597 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 April 24
  • Nr.598 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 April 24
  • Nr. 599 Hieronymus Boner an Bgm. und Rat von Colmar – [Regensburg], 1541 April 25
  • Nr.600 Wolfgang Rehlinger an Georg Herwart – Regensburg, 1541 April 25
  • Nr.601 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 April 25
  • Nr. 602 Bgm. und Rat von Nürnberg an Hieronymus Baumgartner und Sebald Haller – Nürnberg, 1541 April 25
  • Nr.603 Kf. Joachim II. von Brandenburg an den Gesandten des französischen Königs – Regensburg, 1541 April 25
  • Nr.604 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 April 26
  • Nr.605 Konrad Zwick an Bgm. und Rat von Konstanz – Regensburg, 1541 April 26
  • Nr. 606 Hans Wörlin an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 April 26
  • Nr. 607 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 April 28
  • Nr.608 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 April 29
  • Nr.609 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 April 29
  • Nr. 610 Granvelle an Kgn. Maria – Regensburg, 1541 April 26/Mai 1
  • Nr.611 Propst Johann Astmann und Johann Marquardt an Mgf. Ernst I. von Baden-Durlach – Regensburg, 1541 Mai 2
  • Nr. 612 Jakob Sturm und Batt von Duntzenheim an den Rat von Straßburg – Regensburg, 1541 Mai 2
  • Nr.613 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Mai 2
  • Nr. 614 Kg. Ferdinand an Bf. Christoph von Brixen, Frh. Wilhelm von Waldburg und Hans Ungnad – Wien, 1541 Mai 3
  • Nr. 615 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Mai 4
  • Nr.616 Konrad Hel an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 Mai 4
  • Nr.617 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Buchholz, 1541 Mai 5
  • Nr.618 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Mai 5
  • Nr.619 Franz Burchard an Gregor Brück – Regensburg, 1541 Mai 5
  • Nr. 620 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Franz Burchard – Buchholz, 1541 Mai 6
  • Nr.621 Konrad Hel an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 Mai 6
  • Nr.622 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Mai 6
  • Nr.623 Hans Wörlin an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 [Mai 7]
  • Nr.624 Hans von Dolzig an Hans von Ponickau – Regensburg, 1541 Mai 7/11
  • Nr. 625 Hieronymus Boner an den Rat von Colmar – Regensburg, 1541 Mai 8
  • Nr.626 Hieronymus Baumgartner und Sebald Haller an die Älteren von Nürnberg – Regensburg, 1541 Mai 8
  • Nr.627 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Mai 9
  • Nr. 628 Wolfgang Musculus an Georg Herwart – Regensburg, 1541 Mai 9
  • Nr.629 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an [Luther und Johannes Bugenhagen] – [Schneeberg, 1541 Mai 9]
  • Nr.630 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Schneeberg, 1541 Mai 10
  • Nr. 631 Konrad Hel an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 Mai 10
  • Nr.632 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Mai 10
  • Nr.633 Bernhard Göler und Philipp Lang an Hg. Ulrich von Württemberg – Regensburg, 1541 Mai 10
  • Nr.634 Bgm. und Rat von Nürnberg an Clemens Volkamer und Sebald Haller – [Nürnberg], 1541 Mai 10
  • Nr.635 Luther und Johannes Bugenhagen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – [Wittenberg, 1541 Mai 10/11]
  • Nr. 636 Kg. Ferdinand an die ungarischen Gesandten in Regensburg, Frankopan und Nádasdy – Wien, 1541 Mai 11
  • Nr. 637 Konrad Hel an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 Mai 11
  • Nr.638 Johann Knebel von Katzenelnbogen an [...?] – Regensburg, 1541 Mai 11
  • Nr. 639 Nikolaus Holstein an Hg. Ernst I. von Braunschweig-Lüneburg – Regensburg, 1541 Mai [12]
  • Nr.640 Johann von Vlatten an die Räte Hg. Wilhelms V. von Jülich-Kleve-Berg – Regensburg, 1541 Mai 12
  • Nr.641 Bgm. und Rat von Goslar an Johann Hardt und Berthold Achtermann – Goslar, 1541 Mai 13
  • Nr.642 Konrad Hel an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 Mai 13
  • Nr.643 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Schneeberg, 1541 Mai 13
  • Nr.644 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Schneeberg, 1541 Mai 13
  • Nr.645 Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Mai 13
  • Nr.646 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Mai 14
  • Nr.647 Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Mai 14
  • Nr.648 Hans von Dolzig an Hans von Ponickau – o. Ort, [1541 Mai 14]
  • Nr.649 Bgm. und Rat von Überlingen an Caspar Klöckler – [Überlingen], 1541 Mai 14
  • Nr. 650 Christoph von Kreytzen an Hg. Albrecht von Preußen – Regensburg, 1541 Mai 14/15/16
  • Nr.651 Bernhard Göler und Philipp Lang an Hg. Ulrich von Württemberg – Regensburg, 1541 Mai 15
  • Nr. 652 Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Mai 15
  • Nr.653 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Schneeberg, 1541 Mai 15
  • Nr.654 Konrad Zwick an Bgm. und Rat von Konstanz – Regensburg, 1541 Mai 16
  • Nr.655 Jakob Sturm und Batt von Duntzenheim an Bgm. und Rat von Straßburg – [Regensburg], 1541 Mai 16
  • Nr. 656 Kg. Ferdinand an die ungarischen Gesandten in Regensburg, Frankopan, Batthyány und Nádasdy – Wien, 1541 Mai 17
  • Nr.657 Bgm. und Rat von Straßburg an Jakob Sturm und Batt von Duntzenheim – [Straßburg], 1541 Mai 17
  • Nr.658 Johann Machtolf, Reichstagsgesandter Esslingens, an [Simon] Engelhardt, Advokat und Prokurator am Reichskammergericht – [Regensburg], 1541 Mai 17
  • Nr.659 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Mai 18
  • Nr.660 Johann Hardt und Berthold Achtermann an Bgm. und Rat von Goslar – Regensburg, 1541 Mai 18
  • Nr. 661 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Mai 19
  • Nr. 662 Hans von Dolzig und Hans von Pack an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Mai 19
  • Nr.663 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Franz Burchard – Eibenstock, 1541 Mai 19
  • Nr.664 Die Älteren von Nürnberg an Clemens Volkamer und Hieronymus Baumgartner – [Nürnberg], 1541 Mai 20
  • Nr. 665 Christoph Welsinger an Bf. Wilhelm III. von Straßburg – Regensburg, 1541 Mai 20/21
  • Nr.666 Konrad Zwick an Bgm. und Rat von Konstanz – [Regensburg, 1541 Mai 21]
  • Nr.667 Franz Burchard an Gregor Brück – Regensburg, 1541 Mai 21
  • Nr.668 Hans von Pack an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Mai 21
  • Nr.669 Heinrich Truchsess von Wetzhausen und Georg Farner an Bf. Konrad IV. von Würzburg – Regensburg, 1541 Mai 21
  • Nr. 670 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Schneeberg, 1541 Mai 22
  • Nr.671 Louis de Praet an Kgn. Maria – Regensburg, 1541 Mai 22/23
  • Nr.672 Hg. Ulrich von Württemberg an Klaus von Grafeneck und Philipp Lang – Herrenberg, 1541 Mai 23
  • Nr.673 Die schmalkaldischen Verbündeten an Kg. Franz I. von Frankreich – Regensburg, 1541 Mai 23
  • Nr.674 Bgm. und Rat von Konstanz an Konrad Zwick – [Konstanz], 1541 Mai 23
  • Nr.675 Franz Burchard an Gregor Brück – Regensburg, 1541 Mai 24
  • Nr.676 Bgm. und Rat von Nürnberg an Clemens Volkamer und Hieronymus Baumgartner – [Nürnberg], 1541 Mai 24
  • Nr.677 Johann Hardt und Berthold Achtermann an Bgm. und Rat von Goslar – Regensburg, 1541 Mai 24
  • Nr. 678 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Mai 25
  • Nr.679 Wolfgang Rehlinger und Simprecht Hoser an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 Mai 26
  • Nr.680 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Mai 26
  • Nr.681 [Franz Burchard] an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Mai 26
  • Nr.682 Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Mai 26
  • Nr.683 Franz Burchard an Gregor Brück – Regensburg, 1541 Mai 26
  • Nr.684 Hans von Dolzig an Hans von Ponickau – Regensburg, 1541 Mai 27
  • Nr.685 Hans Wörlin an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 Mai 27
  • Nr. 686 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Mai 28
  • Nr.687 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Zwickau, 1541 Mai 28
  • Nr.688 Ebf. Ernst von Salzburg an Bf. Wolfgang I. von Passau – Regensburg, 1541 Mai 28
  • Nr. 689 Simprecht Hoser an Georg Herwart – Regensburg, 1541 Mai 28
  • Nr.690 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Mai 28
  • Nr. 691 Klaus von Grafeneck und Philipp Lang an Hg. Ulrich von Württemberg – Regensburg, 1541 Mai 29
  • Nr.692 Propst Johann Astmann und Johann Marquardt an Mgf. Ernst I. von Baden-Durlach – Regensburg, 1541 Mai 29
  • Nr.693 Bgm. und Rat von Goslar an Johann Hardt und Berthold Achtermann – Goslar, 1541 Mai 29
  • Nr.694 Christoph Welsinger an Bf. Wilhelm III. von Straßburg – Regensburg, 1541 Mai 30
  • Nr.695 Wolfgang Rehlinger und Simprecht Hoser an Bgm. und Rat von Augsburg – [Regensburg], 1541 Mai 30
  • Nr. 696 Konrad Zwick an Bgm. und Rat von Konstanz – Regensburg, 1541 Mai 30
  • Nr.697 Die herzoglich-sächsischen Reichstagsgesandten an Hg. Heinrich – Regensburg, 1541 Mai 31
  • Nr. 698 Johann von Vlatten an Hg. Wilhelm V. von Jülich-Kleve-Berg – Regensburg, 1541 Mai 31
  • Nr.699 Johann Knebel von Katzenelnbogen an Gf. Wilhelm von Nassau-Dillenburg – Regensburg, 1541 Mai 31
  • Nr. 700 Hans von Pack an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Juni 1
  • Nr.701 Jakob Sturm und Batt von Duntzenheim an Bgm. und Rat von Straßburg – Regensburg, 1541 Juni 1
  • Nr. 702 Bgm. und Rat von Konstanz an Konrad Zwick – [Konstanz], 1541 Juni 1
  • Nr.703 Wolfgang Rehlinger an Georg Herwart – Regensburg, 1541 Juni 1
  • Nr.704 Johann Gogreve an Johann von Vlatten – o. Ort, [1541 Juni 1/2]
  • Nr.705 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Juni 2
  • Nr.706 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Mildenfurth, 1541 Juni 2
  • Nr.707 Hans von Dolzig an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Juni 2
  • Nr.708 Propst Johann Astmann und Johann Marquardt an Mgf. Ernst I. von Baden-Durlach – Regensburg, 1541 Juni 2
  • Nr. 709 Die ungarischen Gesandten in Regensburg, Frankopan, Batthyány und Nádasdy, an Kg. Ferdinand – Regensburg, 1541 Juni 2
  • Nr.710 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juni 3
  • Nr.711 [Franz Burchard] an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Juni 4
  • Nr.712 Hans von Dolzig an [Hans von Ponickau] – Regensburg, 1541 Juni 4
  • Nr.713 Wolfgang Rehlinger und Simprecht Hoser an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 Juni 3
  • Nr.714 Johann Hardt und Berthold Achtermann an Bgm. und Rat von Goslar – Regensburg, 1541 Juni 4
  • Nr.715 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juni 5
  • Nr.716 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 Juni 7
  • Nr.717 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Pfgf. Friedrich – Torgau, 1541 Juni 7
  • Nr.718 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Franz Burchard – Torgau, 1541 Juni 7
  • Nr.719 Klaus von Grafeneck und Philipp Lang an Hg. Ulrich von Württemberg – Regensburg, 1541 Juni 7
  • Nr.720 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Juni 7
  • Nr.721 Hg. Heinrich von Sachsen an die herzoglich-sächsischen Reichstagsgesandten – Dresden, 1541 Juni 7
  • Nr.722 Daniel Stibar und Heinrich Truchsess von Wetzhausen an Bf. Konrad IV. von Würzburg – Regensburg, 1541 Juni 7/8
  • Nr.723 Kf. Johann Friedrich [und Hg. Johann Ernst von Sachsen] an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 Juni 8
  • Nr.724 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Hans von Dolzig – Torgau, 1541 Juni 8
  • Nr.725 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Weidenhain, 1541 Juni 9
  • Nr.726 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juni 9
  • Nr.727 Wolfgang Rehlinger und Simprecht Hoser an Georg Herwart – Regensburg, 1541 Juni 9
  • Nr.728 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juni 9
  • Nr.729 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Juni 9/10
  • Nr. 730 Goswin von Lomersheim und Peter Bellinghausen an Bgm. und Rat von Köln – Regensburg, 1541 Juni 10
  • Nr.731 Christoph Welsinger an Bf. Wilhelm III. von Straßburg – Regensburg, 1541 Juni 10
  • Nr. 732 Bgm. und Rat von Nürnberg an Clemens Volkamer und Erasmus Ebner – Nürnberg, 1541 Juni 10
  • Nr. 733 Klaus von Grafeneck und Philipp Lang an Hg. Ulrich von Württemberg – Regensburg, 1541 Juni 10
  • Nr. 734 Gregor Brück an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Wittenberg, 1541 Juni 10
  • Nr.735 Johann Hardt und Berthold Achtermann an Bgm. und Rat von Goslar – Regensburg, 1541 Juni 11
  • Nr.736 Propst Johann Astmann und Johann Marquardt an Mgf. Ernst I. von Baden-Durlach – Regensburg, 1541 Juni 11
  • Nr. 737 Christoph von Kreytzen an Hg. Albrecht von Preußen – Regensburg, 1541 Juni 11/13
  • Nr. 738 Bgm. und Rat von Nürnberg an Clemens Volkamer und Erasmus Ebner – Nürnberg, 1541 Juni 13
  • Nr.739 Wolfgang Rehlinger und Simprecht Hoser an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 Juni 13
  • Nr. 740 Bericht Hans von Dolzigs über seine Verhandlung mit Lgf. Philipp von Hessen – Regensburg, 1541 Juni 13
  • Nr. 741 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Hans von Pack – Wittenberg, 1541 Juni 13
  • Nr. 742 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Franz Burchard – Wittenberg, 1541 Juni 14
  • Nr.743 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Wittenberg, 1541 Juni 14
  • Nr.744 Bgm. und Rat von Nürnberg an Clemens Volkamer und Erasmus Ebner – Nürnberg, 1541 Juni 14
  • Nr.745 Bgm. und Rat von Frankfurt an Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb – Frankfurt, 1541 Juni 14
  • Nr. 746 Konrad Zwick an Bgm. und Rat von Konstanz – Regensburg, 1541 Juni 15
  • Nr.747 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Juni 15
  • Nr. 748 Granvelle an Kgn. Maria – Regensburg, 1541 Juni 15
  • Nr. 749 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juni 16
  • Nr.750 Die herzoglich-sächsischen Reichstagsgesandten an Hg. Heinrich – Regensburg, 1541 Juni 16
  • Nr.751 Nikolaus Holstein an Hg. Ernst I. von Braunschweig-Lüneburg – Regensburg, 1541 Juni 16
  • Nr.752 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juni 16
  • Nr.753 Hg. Ulrich von Württemberg an Klaus von Grafeneck und Philipp Lang – Nürtingen, 1541 Juni 17
  • Nr.754 Jakob Sturm und Batt von Duntzenheim an den Rat von Straßburg – Regensburg, 1541 Juni 17
  • Nr. 755 Hans von Dolzig, Hans von Pack und Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Juni 18/[23]
  • Nr.756 [Franz Burchard] an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Juni 18
  • Nr.757 Bgm. und Rat von Nürnberg an Clemens Volkamer und Erasmus Ebner – Nürnberg, 1541 Juni 18
  • Nr.758 Jakob Ehinger an Bgm. und Rat von Heilbronn – Regensburg, 1541 Juni 18
  • Nr. 759 Hieronymus Boner an Bgm. und Rat von Colmar – Regensburg, 1541 Juni 18
  • Nr.760 Propst Johann Astmann und Johann Marquardt an Mgf. Ernst I. von Baden-Durlach – Regensburg, 1541 Juni 18
  • Nr.761 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juni 19
  • Nr.762 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juni 20
  • Nr. 763 Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Juni 20
  • Nr.764 Johann Feige an Lgf. Philipp von Hessen – Regensburg, 1541 Juni 20
  • Nr.765 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juni 20
  • Nr.766 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juni 21
  • Nr.767 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 Juni 21
  • Nr.768 Lgf. Philipp von Hessen an Johann Feige – Meiningen, 1541 Juni 21
  • Nr.769 [Johann Feige] an Lgf. Philipp von Hessen – Regensburg, 1541 Juni 21
  • Nr. 770 Johann von Vlatten an Hg. Wilhelm V. von Jülich-Kleve-Berg – Regensburg, 1541 Juni 21
  • Nr.771 Klaus von Grafeneck und Philipp Lang an Hg. Ulrich von Württemberg – Regensburg, 1541 Juni 21
  • Nr. 772 Kf. Joachim II. von Brandenburg an Lgf. Philipp von Hessen – Regensburg, 1541 Juni 22
  • Nr.773 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juni 22
  • Nr. 774 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Juni 22
  • Nr.775 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juni 22
  • Nr. 776 Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Juni 23
  • Nr.777 Die hessischen Reichstagsgesandten an Lgf. Philipp – Regensburg, 1541 Juni 23
  • Nr.778 Bgm. und Rat von Nürnberg an Clemens Volkamer und Erasmus Ebner – Nürnberg, 1541 Juni 23
  • Nr. 779 Wolfgang Vogelmann an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 Juni 24
  • Nr.780 Konrad Zwick an Bgm. und Rat von Konstanz – Regensburg, 1541 Juni 25
  • Nr.781 Die hessischen Reichstagsgesandten an Lgf. Philipp – Regensburg, 1541 Juni 25
  • Nr.782 Der Rat von Augsburg an Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel – Augsburg, 1541 Juni 25
  • Nr. 783 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 Juni 26
  • Nr.784 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an F. Wolfgang von Anhalt, Hans von Dolzig, Hans von Pack und Franz Burchard – Torgau, 1541 Juni 26
  • Nr.785 Hg. Heinrich von Sachsen an die herzoglich-sächsischen Reichstagsgesandten – Dresden, 1541 Juni 26
  • Nr. 786 Bgm. und Rat von Frankfurt an Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb – Frankfurt, 1541 Juni 26
  • Nr.787 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Juni 26
  • Nr.788 Lgf. Philipp von Hessen an Johann Feige – Friedewald, 1541 Juni 27
  • Nr. 789 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juni 27
  • Nr.790 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juni 27
  • Nr.791 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 Juni 28
  • Nr. 792 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Franz Burchard – Torgau, 1541 Juni 28
  • Nr.793 Die Würzburger Reichstagsgesandten an Bf. Konrad IV. – Regensburg, 1541 Juni 28
  • Nr.794 Jodocus Hoetfilter an Kard. Farnese – Regensburg, 1541 Juni 28
  • Nr.795 Die hessischen Reichstagsgesandten an Lgf. Philipp – Regensburg, 1541 Juni 29
  • Nr.796 Johann Feige an Lgf. Philipp von Hessen – Regensburg, 1541 Juni 29
  • Nr. 797 Lgf. Philipp von Hessen an Johann Feige, Alexander von der Thann, Johann Keudel und Sebastian Aitinger in Regensburg – Battenberg, 1541 Juni 29
  • Nr.798 Christoph Welsinger an Bf. Wilhelm III. von Straßburg – Regensburg, 1541 Juni 29
  • Nr.799 Nikolaus Holstein an Hg. Ernst I. von Braunschweig-Lüneburg – Regensburg, 1541 Juni 29
  • Nr.800 Klaus von Grafeneck und Philipp Lang an Hg. Ulrich von Württemberg – Regensburg, 1541 Juni 29
  • Nr.801 Propst Johann Astmann und Johann Marquardt an Mgf. Ernst I. von Baden-Durlach – Regensburg, 1541 Juni 29
  • Nr.802 Karl V. an Bgm. und Rat von Lübeck – Regensburg, 1541 Juni 29
  • Nr.803 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juni 30
  • Nr.804 Gregor Brück an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Wittenberg, 1541 Juni 30
  • Nr.805 Wolfgang Rehlinger und Simprecht Hoser an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juni 30
  • Nr.806 Konrad Zwick an Bgm. und Rat von Konstanz – Regensburg, 1541 Juni 30
  • Nr.807 Bgm. und Rat von Nördlingen an Wolfgang Vogelmann – [Nördlingen], 1541 Juni 30
  • Nr.808 Jakob Ehinger an Bgm. und Rat von Heilbronn – Regensburg, 1541 Juni 30/Juli 1
  • Nr.809 Hgn. Elisabeth von Braunschweig-Calenberg an den Kaiser – o. Ort, [1541 Ende Juni/Juli]
  • Nr. 810 Goswin von Lomersheim und Peter Bellinghausen an Bgm. und Rat von Köln – Regensburg, 1541 Juli 1
  • Nr.811 Hans von Dolzig an Hans von Ponickau – Regensburg, 1541 Juli 1
  • Nr.812 Die Würzburger Reichstagsgesandten an Bf. Konrad IV. – Regensburg, 1541 Juli 1/4
  • Nr.813 Wolfgang Vogelmann an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 Juli 2
  • Nr.814 Bericht Wolfgang Vogelmanns über die Beratungen der protestantischen Stände über das Kolloquiumsergebnis – [Regensburg, 1541 Juli 2]
  • Nr. 815 Kf. Johann Friedrich [und Hg. Johann Ernst von Sachsen] an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 Juli 3
  • Nr.816 Bericht Hans von Dolzigs über seine Verhandlungen mit Hans Hofmann – Regensburg, [1541 Juli 3]
  • Nr.817 Gregor Brück an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Wittenberg, 1541 Juli 3
  • Nr.818 Christoph Welsinger an Bf. Wilhelm III. von Straßburg – Regensburg, 1541 Juli 3
  • Nr. 819 Bgm. und Rat von Nürnberg an Clemens Volkamer und Erasmus Ebner – Nürnberg, 1541 Juli 3
  • Nr. 820 Jakob Sturm und Batt von Duntzenheim an Bgm. und Rat von Straßburg – Regensburg, 1541 Juli 3
  • Nr.821 Kf. Johann Friedrich [und Hg. Johann Ernst von Sachsen] an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 Juli 4
  • Nr.822 Konrad Zwick an Bgm. und Rat von Konstanz – [Regensburg], 1541 Juli 4/6
  • Nr.823 Klaus von Grafeneck an Hg. Ulrich von Württemberg – Regensburg, 1541 Juli 4
  • Nr.824 Hg. Ernst I. von Braunschweig-Lüneburg an Nikolaus Holstein – Celle, 1541 Juli 4
  • Nr.825 Wolfgang Vogelmann an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 Juli 4
  • Nr.826 Konrad Metsch an Mgf. Johann von Brandenburg-Küstrin – Regensburg, 1541 Juli 4
  • Nr. 827 Gerwig Blarer, Abt von Weingarten, an Hans von Hinwil – Regensburg, 1541 Juli 4
  • Nr. 828 Die hessischen Reichstagsgesandten an Lgf. Philipp – Regensburg, 1541 Juli 5
  • Nr.829 Sebastian Aitinger an Lgf. Philipp von Hessen – Regensburg, 1541 Juli 5
  • Nr.830 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juli 5
  • Nr. 831 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juli 5
  • Nr.832 Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Juli 5
  • Nr. 833 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Juli 5
  • Nr.834 Wolfgang Vogelmann an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, [1541 Juli 5]
  • Nr.835 Johann Hardt und Berthold Achtermann an Bgm. und Rat von Goslar – Regensburg, 1541 Juli 5
  • Nr.836 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 Juli 6
  • Nr.837 Wolfgang Rehlinger und Simprecht Hoser an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juli 6
  • Nr. 838 Johannes Gropper an den Klerus von Köln – Regensburg, 1541 Juli 6
  • Nr.839 Bgm. und Rat von Nördlingen an Wolfgang Vogelmann – [Nördlingen], 1541 Juli 6
  • Nr.840 Die hessischen Reichstagsgesandten an [Lgf. Philipp] – Regensburg, 1541 Juli [7]
  • Nr.841 Wolfgang Vogelmann an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 Juli 7
  • Nr.842 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juli 8
  • Nr.843 Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Juli 8
  • Nr.844 Die herzoglich-sächsischen Reichstagsgesandten an Hg. Heinrich – Regensburg, 1541 Juli 8
  • Nr.845 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Claudius Peutinger an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juli 9
  • Nr. 846 Klaus von Grafeneck an Hg. Ulrich von Württemberg – Regensburg, 1541 Juli 9
  • Nr. 847 Hg. Ernst I. von Braunschweig-Lüneburg an Nikolaus Holstein – Celle, 1541 Juli 9
  • Nr.848 Wolfgang Rehlinger an Georg Herwart – Regensburg, 1541 Juli 9
  • Nr. 849 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Hans von Dolzig, Hans von Pack und Franz Burchard – Torgau, 1541 Juli 10
  • Nr.850 Hieronymus Boner an Bgm. und Rat von Colmar – Regensburg, 1541 Juli 10
  • Nr.851 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Juli 10
  • Nr.852 Georg Herwart und Mang Seitz an die Augsburger Reichstagsgesandten – Augsburg, 1541 Juli 10
  • Nr. 853 Bgm. und Rat von Nördlingen an Wolfgang Vogelmann – [Nördlingen], 1541 Juli 10
  • Nr.854 Bgm. und Rat von Nürnberg an Hieronymus Baumgartner und Sebald Haller – Nürnberg, 1541 Juli 11
  • Nr.855 Goswin von Lomersheim und Peter Bellinghausen an Bgm. und Rat von Köln – Regensburg, 1541 Juli 11
  • Nr.856 Lgf. Philipp von Hessen an Johann Feige, Alexander von der Thann, Johann Keudel und Sebastian Aitinger – Kassel, 1541 Juli 12
  • Nr.857 Hg. Ulrich von Württemberg an Klaus von Grafeneck und Christoph von Venningen – Nürtingen, 1541 Juli 12
  • Nr.858 Bgm. und Rat von Augsburg an die Augsburger Reichstagsgesandten – Augsburg, 1541 Juli 12
  • Nr.859 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Claudius Peutinger an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juli 12
  • Nr. 860 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juli 13
  • Nr.861 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 Juli 13
  • Nr.862 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Franz Burchard – Torgau, 1541 Juli 13
  • Nr.863 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Lgf. Philipp von Hessen – Torgau, 1541 Juli 13
  • Nr.864 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Juli 13
  • Nr.865 Wolfgang Rehlinger und Simprecht Hoser an Georg Herwart und Mang Seitz – Regensburg, 1541 Juli 13
  • Nr.866 Kf. Johann Friedrich [und Hg. Johann Ernst von Sachsen] an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 Juli 14
  • Nr.867 Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Juli 14
  • Nr.868 Lgf. Philipp von Hessen an Johann Feige – Ritte, 1541 Juli 14
  • Nr.869 Die hessischen Reichstagsgesandten an Lgf. Philipp – Regensburg, 1541 Juli 14
  • Nr.870 Wolfgang Vogelmann an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 Juli 14
  • Nr.871 Johann Hardt und Berthold Achtermann an Bgm. und Rat von Goslar – Regensburg, 1541 Juli 14
  • Nr.872 Bgm. und Rat von Augsburg an die Augsburger Reichstagsgesandten – Augsburg, 1541 Juli 14
  • Nr.873 Bgm. und Rat von Speyer an Friedrich Meurer und Adam von Berstein – Speyer, 1541 Juli 14
  • Nr.874 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Weidenhain, 1541 Juli 15
  • Nr.875 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Claudius Peutinger an Bgm. und Rat von Augsburg – Regenspurg, 1541 Juli 15
  • Nr. 876 Karl V. an Kgn. Maria – Regensburg, 1541 Juli 16
  • Nr.877 Lgf. Philipp von Hessen an die hessischen Reichstagsgesandten – Ritte, 1541 Juli 16
  • Nr.878 Wolfgang Vogelmann an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 Juli 16
  • Nr.879 Die Älteren von Nürnberg an Hieronymus Baumgartner und Sebald Haller – [Nürnberg], 1541 Juli 16
  • Nr. 880 Jakob Ehinger an Bgm. und Rat von Heilbronn – Regensburg, 1541 Juli 16
  • Nr. 881 Johann Marquardt an Mgf. Ernst I. von Baden-Durlach – Regensburg, 1541 Juli 17
  • Nr.882 Wolfgang Rehlinger und Simprecht Hoser an Georg Herwart – Regensburg, 1541 Juli 17
  • Nr.883 Hg. Heinrich von Sachsen an die herzoglich-sächsischen Reichstagsgesandten – Dresden, 1541 Juli 18
  • Nr.884 Konrad Zwick an Bgm. und Rat von Konstanz – Regensburg, 1541 Juli 19
  • Nr.885 Jakob Sturm und Batt von Duntzenheim an Bgm. und Rat von Straßburg – Regensburg, 1541 Juli 19
  • Nr. 886 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juli 19/20
  • Nr. 887 Wolfgang Vogelmann an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 Juli 20
  • Nr.888 Bgm. und Rat von Nördlingen an Wolf Graf und Wolfgang Vogelmann – [Nördlingen], 1541 Juli 20
  • Nr.889 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Claudius Peutinger an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 Juli 20
  • Nr.890 Bgm. und Rat von Nürnberg an Hieronymus Baumgartner und Sebald Haller – [Nürnberg], 1541 Juli 20
  • Nr.891 Bgm. und Rat von Speyer an Friedrich Meurer und Adam von Berstein – [Speyer], 1541 Juli 20
  • Nr.892 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Claudius Peutinger an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 Juli 21
  • Nr.893 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Herzberg, 1541 Juli 22
  • Nr. 894 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Franz Burchard – Herzberg, 1541 Juli 22
  • Nr.895 Die Würzburger Reichstagsgesandten an Bf. Konrad IV. – Regensburg, 1541 Juli 22
  • Nr.896 Wolfgang Rehlinger an Georg Herwart – Regensburg, 1541 Juli 22
  • Nr.897 Christoph Welsinger an Bf. Wilhelm III. von Straßburg – Regensburg, 1541 Juli 23
  • Nr.898 Die Älteren von Nürnberg an Hieronymus Baumgartner und Sebald Haller – [Nürnberg], 1541 Juli 23
  • Nr. 899 Bgm. und Rat von Nürnberg an Hieronymus Baumgartner und Sebald Haller – [Nürnberg], 1541 Juli 23
  • Nr.900 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Kartause Eppenberg, 1541 Juli 23
  • Nr.901 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juli 24
  • Nr.902 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Juli 24
  • Nr.903 Johann von Glauburg an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Juli 24
  • Nr.904 Bgm. und Rat von Nürnberg an Hieronymus Baumgartner und Sebald Haller – [Nürnberg], 1541 Juli 24
  • Nr.905 Die Würzburger Reichstagsgesandten an Bf. Konrad IV. – Regensburg, 1541 Juli 24
  • Nr.906 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juli 24
  • Nr. 907 Bgm. und Rat von Goslar an Johann Hardt und Berthold Achtermann – Goslar, 1541 Juli 25
  • Nr. 908 Klaus von Grafeneck und Christoph von Venningen an Hg. Ulrich von Württemberg – Regensburg, 1541 Juli 25
  • Nr.909 Die herzoglich-sächsischen Reichstagsgesandten an Hg. Heinrich – Regensburg, 1541 Juli 25
  • Nr.910 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Liebenwerda, 1541 Juli 26
  • Nr. 911 Johann Marquardt an Mgf. Ernst I. von Baden-Durlach – Regensburg, 1541 Juli 26
  • Nr. 912 Hg. Ulrich von Württemberg an Klaus von Grafeneck und Christoph von Venningen – Urach, 1541 Juli 26
  • Nr. 913 Bgm. und Rat von Nürnberg an Hieronymus Baumgartner und Sebald Haller – [Nürnberg], 1541 Juli 26
  • Nr.914 Wolfgang Rehlinger und Simprecht Hoser an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juli 26
  • Nr. 915 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Liebenwerda, 1541 Juli 27
  • Nr. 916 Aufzeichnung Franz Burchards über die Audienz bei Hg. Wilhelm IV. von Bayern am 27. Juli 1541 – [Regensburg, 1541 Juli ca. 27]
  • Nr.917 Wolf Graf und Wolfgang Vogelmann an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 Juli 27
  • Nr.918 Wolf Graf und Wolfgang Vogelmann an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 Juli 28
  • Nr.919 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juli 29
  • Nr.920 Johann Feige an Lgf. Philipp von Hessen – Regensburg, 1541 Juli 29
  • Nr.921 Bgm. und Rat von Nördlingen an Wolf Graf und Wolfgang Vogelmann – [Nördlingen], 1541 Juli 30
  • Nr.922 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 Juli 31
  • Nr.923 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 August 1
  • Nr.924 Bericht über die Schlussverhandlungen auf dem Regensburger Reichstag für Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen – o. Ort, [1541 nach August 1]
  • Nr.925 Siebert von Löwenberg an Cornelius Schepper – Regensburg, [1541] August 2
  • Nr.926 Johann Feige an Lgf. Philipp von Hessen – Bamberg, 1541 August 5
  • Nr. 927 Karl V. an Kg. Ferdinand – Innsbruck, 1541 August 6
  • Nr. 928 Johann Feige an Lgf. Philipp von Hessen – Neustadt vor der Rhön, 1541 August 7
  • Nr.929 Bgm. und Rat von Nördlingen an Bgm. und Rat von Giengen – [Nördlingen], 1541 August 9
  • Nr. 930 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Zapfenburg, 1541 August 13
  • Nr. 931 Kg. Ferdinand an Karl V. – Wiener Neustadt, 1541 August 14
  • Nr.932 Kf. Albrecht von Mainz an Karl V. – Aschaffenburg, 1541 August 16
  • Nr. 933 Johann Weißenfelder an Kf. Albrecht von Mainz – Landshut, 1541 August 21
  • Nr. 934 Bgm. und Rat von Speyer an Bgm. und Rat von Köln – [Speyer], 1541 August 25
  • Nr.935 Bgm. und Rat von Frankfurt an Kf. Albrecht von Mainz – Frankfurt, 1541 August 25
  • Nr. 936 Wolf von Pappenheim, seine Brüder und Vettern an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – o. Ort, 1541 September 1
  • Nr.937 Bgm. und Rat von Frankfurt an Kf. Albrecht von Mainz – [Frankfurt], 1541 September 6
  • Nr. 938 [Gereon Sailer] an [Lgf. Philipp von Hessen] – o. Ort, [1541 September 8]
  • Nr. 939 Kard. Contarini an Kf. Albrecht von Mainz – Lucca, 1541 September 19
  • Nr.940 Karl V. an Kgn. Maria – La Spezia, 1541 September 23
  • XI. Urkunden und Akten zur Schlussphase des Reichstages

    XI. Urkunden und Akten zur Schlussphase des Reichstages

  • XI,1 Der Reichsabschied vom 29. Juli 1541
  • XI,2 Die Deklarationen Karls V. zum Regensburger Reichsabschied für die Konfessionsparteien
  • XI,3 Protestationen und Vorbehaltserklärungen
  • XI,4 Nebenabschiede
  • Register der Personen- und Ortsnamen

    Register der Personen- und Ortsnamen

    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung
    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung

    «Nr.17 Vortrag Hg. Wilhelms IV. von Bayern vor dem Kaiser – [Regensburg, 1541 März 2]1 »

    A  München HStA, KBÄA 3149, fol. 401r–405v (Kop.); DV fol. 405v: Congratulatio ducum Boioariae ad Caroli caesaris in Germania adventum.

    ŠB  koll. München HStA, KBÄA 4247, fol. 283r–288r (Konz., Leonhards von Eck eighd.).

    Druck: Pfeilschifter, Acta reformationis catholicae, Bd. III, Nr.108, S. 358–363.

    Allergnedigister kaiser, mein brueder, Hg. Ludwig, und ich sein zum höchsten erfreyt eurer ksl. Mt. ankonft in das reich teutscher nation und furnemlich aus zwaien ursachen: Erstlich, das in unserm heiligen glauben ainigkhait und die warhait, daneben und zum andern, euer ksl. Mt. hochait, eere und reputation erhalten werden mugen. Und nachdeme eur ksl. Mt. unser peder gebrueder christenlichen aund bestendigen–a willen in unser religion und gegen euer ksl. Mt. von anfang irer erwelung bißanherb auf allen gehaltnen reichstägen verstanden und bei menigclichem wissentlich und offenwar ist, das auch wir gebrueder neben und uber das alles euer ksl. Mt. czu mermaln und also zu reden fur und fur–c durch unsere rethe, erstlich in Neapolis, darnach durch meinen brueder persondlich zu Genua, nachmals durch euer ksl. Mt. vicecantzlern Dr. Mathias Helden und auch meinen gnedigisten herrn, den römischen könig etc., durch sondere unsere vertraute rete und jungstlich euer ksl. Mt. in Hyspanien durch unsern rate Bonacursien umb gnedige einsehung dund wendung deß täglichen abfals–d in der religion sambt unserm underthenigem guetbeduncken und erpieten aller unserer hilf und evermugens erindert, angerueffen und gebetten haben–e und fdas an unserm vleis nichts gemanglt, auch numals–f mit guetem fuege vor Got und der welt entschuldigt sein und die sachen seiner Šallmechtigkait bevelhen möchten, noch dann dryngt uns gebrueder die pflicht, so wir als cristen dem allmechtigen und seiner heiligen, cristenlichen kirchen schuldig, daneben auch die pflicht, damit wir euer Mt. als gehorsame fursten zuegethan sein, unser beeder gemuete, sovil die religion und euer ksl. Mt. eere, hochait und wolfart betrifft, in underthenigem vertrauen abermals anzutzaigen, zu dem uns nit wenig verursacht gund trost, etwaß merers zu erhalten, gibt–g, das euer Mt. sehen, spurn und bekhennen muessen, das euer Mt. vilfeltige, hmilte und–h gnedige ersuechen, vätterliche warnung, guetigs zuesehen und gedulde ibei den luttherischen–i nichts gewurckt, das auch derjhenen, so euer Mt. hiein (vor andern) herfurzogen und glauben geben, handlungen jund werckh–j irem zuesagen und vertrosten gantz widerwertig und ungleich ervolgt sein. Dann so euer Mt. hynder sich gedenken und zu gedechtnus fuern, als auf erstem eurer Mt. reichstage zu Wormbs in der religionsachen ain cristlich, wolbedechtig edict und gesatz mit aller stende des reichs, ausgeslossen Sachsen und gar weniger kund gerynger–k stende etc., wo ob demselben gehalten und den abfallenden die erkannt straff gevolgt, wie dazemal on alle sorg beschehen hette mugen, das dardurch diser ietziger und gegenwurtiger last, labfall und irrtungen–l furkomen worden. Deßgleichen hetten die volgenden reichsabschide zu Nurmberg und Speyr, auch liederlich erhalten und zum wenigisten verrer abfall verhuet werden mugen, wo dieselben abfallenden stende und sonderlich die reichsstete ainichen ernst gesehen mund euer Mt. angeporne guete und miltigkaitn nit myßpraucht–m hetten etc.

    Dann unangesehen, das auf dem reichstage zu Augspurg alle chur- und fursten, auch der merer tail von grafen, herren und steten euer ksl. Mt. ir leib und guet wider die abgesondertn, so sich datzemal die protestierenden nennten, zuesagten, auch das die stat Augspurg hievor alle reichsabschide wider die lutherischen angenomen, bewilligt und etliche mitbesiglt hetten, unbedacht auch eurer ksl. Mt. gegenwirt, sonderten [sic!] sich dieselb stat von euern Mtt. und andern cristenlichen stenden nit zu gerynger verachtung, verklainerung und nachtail euer ksl. Mt. und aller gehorsamer stende etc. Wie auch dieselb stat ir zuesagen, so euer Mt. in schriften dazumal zuegestellt und uberantwurt warde, voltzogen und gelebt haben, ist unnot, euer Mt. zu erzelen. Wolliches abfals nund verachtung–n nit die geryngsten ursachen gewest sein, das ain lutherischer predicant durch euer ksl. Mt. in fencknus verschafft und ungestraft ledig gelassen warde, das auch nachmals die mandata, Šso oauf anzaigen und clagen der geistlichait durch–o euer Mt. in Hispanien wider die stat Augspurg gefertigt, nit uberantwort worden, dardurch dann dieselb beschwerlich andrung gewislich verhuet, wie wir peede deß guete und ware kuntschaft haben. Wir verdencken aber in derselben verhinderung aus ansechlichen vermuetungen niemands höherp dann den Bf. von Lundj, bey wöllichem sich die von Augspurg dermassen geliebt, das er der geistlichen sachen und personen, so ine der mandata halben qzu Augspurg persondlichen–q ersuechten, in hönische verachtung stellte, das sich auch die geistlichen kainer handhabung noch hilf getrösten mochten.

    Derselb von Lundj hat one zweifl die jungst handlung zu Frannckfurt und die verordneten commissari bey eurer ksl. Mt. auch gefurdert. Aber euer Mt. haben im werch befunden, ob dieselb handlung nutz oder schad und weme euer Mt., die sachen ze handln und mittl ze machen, bevolhen, rwie auch die turckenhilf, davon zu Frannckfurt trostlich geredt und damit der abschide den lutherischen zu guetem gemacht, gen Wurmbs geschoben, aber dem allem ungleich vervolgte–r.

    Was dann der tag zu Hagenaw und das gespräch zu Wormbs gewirckt und mitgepracht, wie sich auch setliche, so euer Mt. und der alten religion anhangen sollen und sich euer Mt. gentzlich versehen, erzaigt–s, deß sein euer Mt. von irem brueder, dem römischen konig, meinem gnedigisten herrn, und dem H. Grannvella tone zweifl wol und nachlengs–t bericht, auß dem abermals guet zu versteen ist, ob euer Mt. mit miltigkait, gnad, warnungen, underhandlungen, gespräch und dergleichen die zerstrat religionsach widerpryngen oder vor verrerm abfal verhuetn werden.

    uNeben dem allen wissen euer ksl. Mt., das wir uns mit euer ksl. Mt. und derselben brueder, der kgl. Mt., in ain cristenliche verstandtnus auf euer ksl. Mt. vicecantzlers Dr. Mathias Hölden ansuechen und euern Mtt. zu gehorsam und gefallen eingelassen–u. Wie aber ob derselben aynung mit weilend unsers lieben vettern Hg. Jörgen von Sachsen landschaftv, peden Bff. Merspurg und Meissen gehalten, wie auch solliche aynung Dr. Mathias Höltden vertrostung nach erweyttert, wwissen euer Mt. selbs. In deme hat sich auch zuetragen–w und vil gesagt worden, wie euer ksl. Mt. schwester, Kgn. Maria etc., sich durch ire sondere gesandten bey den lutherischen vernemen hab lassen, das dise cristenliche verstandtnus one wissen und willen eurer Mt. aufgericht Šseie2, wölliches den lutherischen xzu erweitterung und zuefal irer secten und pundtnus, aber–x denen, so unser parthey und religion sein, yzu abfal geraicht und das sich yederman der aufgerichten cristenlichen verständtnus enthalten hat–y.

    Wölliches alles ich von meins brueders und meinen wegen euer Mt. darumb anzaige, das dieselben lautter und clar versteen, was die gnedigist euer Mt. handlungen, geduld und mitleiden bey dem gegentail gewurckt hat und furo wurcken wirdet, weß sich auch euer Mt. bey vilen hochs und niders stands versehen und getrösten mögen.

    Nun ist die sachen auf die höchst und letzt not geraten, also, wo euer ksl. Mt. auf disem reichstag und dieweil euer Mt. im reich teutscher nation sein, zdise irrung, spaltung und abfal, so ietzt vor augen und konftigclich ervolgen werden, nit gentzlich abstellen und furkhomen, so ist es gewiß und gleich an der hande–z, das es umb die religion und cristenlichen glauben nit allain in teutschen landen, sonder auch gantzer Europa gethan und gar erloschen und gefallen ist. Dann dises ubel vileicht von unser aller sunden wegen von stund zu stund umb sich reyst, dermassen, das auf dise stund wenig weltlich fursten teutscher nation disem abfal entgegen gewest sein, auch etliche und nit die geringsten uber und wider die angenomen abschide und ir zuesagen sich dermassen halten und vernemen lassen, das man wol und augenscheinlich siecht, weß sich euer ksl. Mt. versehen mögen. So dann die religion fallen, wirdet auch die gehorsam fallen und dahin wachsen, das nit allain euer Mt., sonder auch alle öbrigkhaiten in gefar irer eern, leibs und vermugens steen werden und muessen, wie euer Mt. und menigclich aus der that befynden, das die abgesondertn ire öbrigkaiten und ander, so inen zuwider sein, mit dem allerhöchsten, unaußleschigem neide verfolgen, aawie euer Mt. particulariter wol angezaigt werden möchte, wo dieselb euer Mt. dises alles nit bericht oder aus aigem verstand mörckten-aa.

    ŠDas wöllen euer Mt. als ain cristenlicher kayser dem allmechtigen zu schuldiger dienstperkait und lobe und ir selbs persone zu erhaltung irer eern, hochait, obrigkait und königreichen bedencken und das dise sach lengern verzug nit leiden oder geschoben werden mag. Alda ist auch kain ander mitl dann den cristenlichen glauben und euer Mt. hochait und reputacion zu verlassen und zu verliern oder abone verlengern wege furnemen, damit unser cristenlicher glauben und euer Mt. reputacion cristlich und löblich erhalten werde-ab.

    Wir gebrueder wöllen auch euer Mt. gehorsamer und cristenlicher maynung nit pergen, das wir mit allem vleiß beratslagt und nachgedacht haben, wellicher maß doch und auf was wege dise irrtungen hingelegt werden möchten, und fynden nachvolgende drey weg:

    Der erst ist, ob euer Mt. die disputacion und gespräch, zu Wormbs angefangen, fur sich geen lassen solle etc., wellicher wege bei uns unordenlich, undienstlich, sorgclich und unmuglich. Dann erstlich ist durch die heiligen vätter, die bäbste, auch in cristenlichen concilien, darzue die römischen kayser geordnet und gebotten, das man vom glauben und in sachen des glaubens offenlich nit disputirn und also unsern heiligen glauben in zweifl khomen und davon reden lassen solle, das auch auß dergleichen gespräche und disputacion nichts anders dann zwitracht und zanckh und, das diejhenen, so aines gueten, bestendigen, cristenlichen glaubens und gemuets sein, in zweyfl und irrtung gefuert werden, ervolgt.

    Zum andern, so also auß gesprächen auch den frommen irrtung und zweyfl einfallen, so volgt daraus, das dieselben im zweyfl auß verhengnus des allmechtigen ehe zu abfal dann bestendigkait in dem glauben verursacht werden.

    Zum dritten, wo man gleich dise angefangne disputacion zu ende pryngen wolte, wurde doch ain lange zeit verlauffen und dannocht zuletzt unentschaiden beleiben, dann der gegentail kainen andern richter dann ire verkerte schriften und opinion leiden wöllen noch werden.

    Zum vierten ist unmuglich, das in den maistn articuln, das ist aller sacrament und sonderlich des sacraments unsers lieben herrn Jhesu Christj leyb und pluet, der meß und anhengigen ceremonien ain ainiche vergleichung beschehen muge. Dann sy, der gegentail, werden acin disen articuln-ac under inen selbs noch auch mit unserer parthey nit aynig sein. Solten dann euer Mt. und derselben anhengig in etlichen articuln weichen one ain gemaine verwilligung adanderer cristenlichen versamblung und nationen-ad, so wurden wir gleich als der gegentail scismatici. Euer ksl. Mt. und wir alle der alten religion muesten die nachrede leiden, das dieselben nit recht glaubt und deß uberwunden worden, das auch auf den reichstägen aezu Augspurg und Regenspurg-ae nit recht Šund wol beslossen, die abtrynnigen unpillich gestraft und den widertail mit ungrundt ainichs abfalls und ketzerey beschuldigt hetten. Diser und anderer vil mer ursachen, welliche euer Mt. bei ir selbs erwegen, auch in erfarung bishere gehaltner disputacion, schreiben und handlungen, zwischen peden tailen erloffen, erlernet haben und wir nachlengs erzelen möchten, ist euer ksl. Mt. kainswegs zu raten noch zu bewilligen, das die angefengt disputacion und gespräch iren furgang habe oder verrer davon weder bei euer Mt. oder den reichsstenden ainiche meldung beschehe.

    Der ander wege ist, das ain gemain, cristlich concil zum allerfurderlichistn als auf das lengst in ainem oder anderhalben jare und an ainem gelegem orte teutscher nation von stund an ausgeschriben und gewislich gehalten und das mitlerzeit ain fridlicher anstand gemacht, dergestalt, das alles, so sich in sollichem anstand thatlichs oder widerwertigs begeben möchte, abgeschnitten und furkhomen und deß auch ain gewisse sicherhait gemacht wurde, wie man sich dann ains sollichen anstands mit euer ksl. Mt. vergleichen und afsich in reden und gegenreden-af befynden möchte. Und in deme wurde vor allen dingen das haubtstuckh sein, das die cristlich verständtnus, durch euer Mt. aufgericht, erweittert, das man dem gegentail im fall, das sy dem anstand nit geleben wolten, wie dann aus vorergangnen handlungen wol zu vermuetten und zu besorgen ist, starckh genueg und also ain macht die ander bei friden behielte.

    Der drit weg ist, das euer Mt. den waren, cristenlichen glauben wie der in ewangelischer schrift, die heiligen concilien und lerer von zeit der apostel biß auf uns here löblich gehalten, in kainen verrern zweifl, änderung oder abfal khomen lassen, sonder agin den alten stand pringen und-ag stracks handhaben, wellichs one zweifl mit verleihung götlicher hilf one grosse sorg beschehen het mugen und noch beschehen mag3.

    Und wellichen wege under den zwaien letzten euer Mt. geen oder furnemen, darzue ahund bey ainem jeden-ah wöllen wir gebrueder euer ksl. Mt. alle unsere bedencken, bewegnus und ursachen underthenigclich und vertreulich anzaigen, raten und, was wir also euer Mt. anzaigen und raten, mit allem unserm vermugen leibs und guets voltziehen helfen. Und bitten mit aller gehorsam, euer ksl. Mt. wöllen dises unser anzaigen gnedigister maynung versteen und aufnemen, dann wir uns je aus cristenlichem gemuete und schuldiger gehorsamai Got zu Šlobe und euerer Mt. zu ern und wolfart diß unsers ansuechens und erpietens nit enthalten haben mugen, und wöllen uns pede euer Mt. bevolhen haben4.

    Faksimiles der Druckfassung der Edition.

    ser/rta1541/dok17/pages

    Anmerkungen

    1
     Der Vortrag wurde in der ksl. Audienz vom 2. März 1541 gehalten, worüber Bayern Morone am 3. März ausführlich informierte mit Bitte um Stellungnahme. Am 4.  März äußerte sich Hg. Heinrich von Braunschweig gegenüber dem Nuntius ähnlich, vgl. Morone an Farnese, Regensburg, 1541 März 4, Laemmer, Monumenta Vaticana, Nr. CCXVI, S. 367–369, hier S. 367–368. Vgl. auch ders. an dens., Regensburg, 1541 März 1, ebd. Nr. CCXV, S. 363–366, hier S. 364. Der Text des Vortrages wurde bereits vor dem 15. Februar abgefasst und Hg. Ludwig von Bayern zur Prüfung zugesandt, vgl. unten Anm. 3. Kurz nach seiner Ankunft in Regensburg informierten die bayerischen Herzöge den Legaten Contarini über ihre Initiative beim Kaiser, vgl. Contarini an Farnese, Regensburg, 1541 März 16, Schultze, Aktenstücke, T. I, Nr.2, S. 156–159. Vgl. auch Morone an Cervini, Regensburg, 1541 März 4, NB I,7, Nr. 12, S. 30–32, hier S. 31 und Poggio an Farnese, Regensburg, 1541 März 5, NB I,7, Nr. 13, S. 32–35, hier S. 33. Zur ksl. und zur bayerischen Politik vgl. auch Morone an Farnese, Regensburg, 1541 Februar 25, Dittrich, Die Nuntiaturberichte Morones 1541, Nr. 5, S. 435–438; ders. an dens., Regensburg, 1541 Februar 26, Laemmer, Monumenta Vaticana, Nr. CCXII, S. 358–361; ders. an dens., Regensburg, 1541 März 17, Schultze, Actenstücke, T. II, Nr.16, S. 613–616 und Contarini an Farnese, Regensburg, 1541 März [17], Schultze, Actenstücke, T. I, Nr.2, S. 156–159 (zum Datum vgl. Pastor, Correspondenz, T. I, Nr.30, S. 363 Anm. 1).
    2
     Vgl. die Instruktion der Kgn. Maria für Johann von Naves zu Verhandlungen mit Lgf. Philipp von Hessen, 1538 November, Lanz, Staatspapiere, Nr. LVI, S. 270–273, hier S. 271: Et pour l’oster hors de la suspicion en quoy luy et ses adherens peullent estre a cause des praticques menees par le docteur Mathias Held, que sa maieste imperiale les vouldroit envahir, jcelluy greffier luy pourra bien dire et affermer que la dicte royne scet bien que le docteur Mathias n’a eu telle charge, et que ce sont choses controuuees par malignans pour les tenir en doubte, payne et traueil, et que l’opinion de sa maieste n’est point de mettre guerre ou trouble en la Germanie, ains au contraire a tousjours tachie, comme encores fera, de traittier les affaires et questions qui y surviennent en toute doulceur, clemence, raison et equite, tant enuers les grands que les moyens. Vgl. dazu auch den Bericht Johanns von Naves an die Kgn., 1538 November, ebd. Nr. LVII, S. 273–277, hier S. 274.
    3
     Ein ganz anderes reichspolitisches Handlungsprogramm entwarf Leonhard von Eck im Februar 1541 im Gespräch mit Dr. Gereon Sailer, vgl. dessen Bericht an Lgf. Philipp von Hessen, Marburg, 2. März 1541, Lenz, Briefwechsel, Bd. III, I A Nr. 2, S. 5–8.
    4
     Auf obiges Aktenstück bezieht sich offenbar die von Eck überarbeitete Notiz München HStA, KBÄA 4247, fol. 276r: Nota. In dise schriften hetten noch vil ursachen bey ainem yeden artickl eingezogen werden mugen, aber des alles zu reden und ze fassen, were meinem gnedign herren zu schwer. So ist genueg, das man dem kayser den wege, wie er geen solle, und daneben anzaigt, das peede eur fstl. Gn. raten und helfen wöllen. Aus deme wirdet auch der kayser verursacht und gedrungn, er wölle ainen wege furnemen, wie er wölle, das er eur fstl. Gn. verrer bedenckhen hörn und das eur fstl. Gn. sein gemuet erlernen, darzu das er, der kayser, eur fstl. Gn. in iren rate ziehen und das demnach euere fstl. Gn. die gantz sachen und, wes sich zuetragen, auch bey ainem zypfl haben möchten. Wo auch meinem gnedign hern dise rede zu lang were, ist nit vonnötten, also gleich alle wordt, wie die nach der lenge geschriben sein, zu reden, sonder allein die haubtpunctn mit iren wesenlichen stuckhen und ursachen zu memoriern und auf ein klein denckzetln verzeychnen. Das Konzept dieser Notiz von der Hand Leonhards von Eck findet sich München HStA, KBÄA 4247, fol. 288r. – Vgl. auch Hg. Wilhelm von Bayern an Hg. Ludwig von Bayern, o. Ort, o. Datum, München HStA, KBÄA 3149, fol. 389r (Konz.): Billigt den beiliegenden Entwurf für seine Rede vor dem Kaiser, den Eck auf der Basis ihrer jüngsten Beratungen darüber, was wir mit der ksl. Mt. reden sollen, verfasst hat. Geht davon aus, dieweyl ye der kayser, wie alle kuntschaften lauten, aus teutschen landen eylen, das unser notturft sein wirdet, aus der sachen dermassen zu chomen, das wir in ainem oder andern weg entlichen wissen haben mogen, wes des kaysers gemuet sey, uns auch danach haben zu richten. [...]. Nach zu richten gestr.: Es wil auch von unnotten sein, dem kayser vil zweyflich oder disputirlich anzeygen zu thun. Vgl. außerdem Hg. Wilhelm IV. von Bayern an Hg. Ludwig X. von Bayern, München, 1541 Februar 15, München HStA, KBÄA 4247, fol. 280r–280v (Konz., Leonhard von Eck eighd.): Wir haben euerer L. bedencken in der uberschickten schriften, so wir ksl. Mt. mundtlich furtragen sollen, pruderlicher und gueter maynung verstanden und, dieweyl euere L. und unser ret so oft von diser sachen geredt und allemal darauf beschlossen worden ist, das dise sachen khainen langen aufzug layden und das man deshalben der ksl. Mt. mit hoflichen worten nit verschonen, sonder die notturft und warhayt anzaygen, das wir auch allerlay ursachen halben uns bearbayten sollen, damit ksl. Mt. pei uns vertrauen und auch daneben unsern rat suechen und also uns mit einmengen sollen, welchs alles in diser schrift[unerdacht?] und dermassen gestelt und bedacht ist, das die ksl. Mt. sein nachlessigkayt wol versteen, auch unser gemuet vernemen und nit sagen noch sich mit dem entschuldigen mog, wo wir ime die sachen dermassen angezaygt, er wolte sich anderst darinen gehalten und erzaygt haben, das er auch mit fueg nit umbgen mog oder muess, uns sein gemuet anzuzaygen, und damit wir sein selbs vernunft, der er sich, wie euere L. selbs melden, beduncken last, abscheyden, ist die hoch unser und ganzer sachen notturft, das wir seiner gegenrede und ansuechen unsers guetbedunckens nit erwarten, sonder ine vorchomen und dringen, unseren rat entweders anzunemen oder abzuschlagen, dardurch wir seins gemuets entlich erindert werden und unser sachen allenthalben darnach richten wellen. Dann wo wir unsere fursehung dem kayser nit anzaygen und er unsers rats nit verlangen noch uns weyter ersuchen wird, wie euerer L. schrift vermag, khonten wir alsdan mit fueg weiter pey dem khayser nit ansuechen oder ungepetner ding raten. Zudem mochten andere handlung sich zutragen, [daraus?] unser bedencken fallen wurdet und dass aus unsern rat der kayser sein gemuet und furtrag andern möchte. Wir setzen auch in khainen zweyfel, der kunig werde ab solhen furtrag ain guets gefallen tragen, dan was wir yzt dem kayser sagen, ist ime hievor mit hoflichen worden, desgleichen dem kunig alles angezaygt. Demnach sein wir entschlossen, dise schriften ungeendert dem kayser furtragen zu lassen, allain mit der Kgn. Maria lassen wir uns euerer L. bedencken gefallen. Und dieweyl die rede etwas lang und wir sorg tragen, der kayser werde unser rede und sprach nit allain nit versten, sonder auch darob ainen verdrieß haben, es mechte auch der kayser ain solhe lange rede nit behalten, demnach, damit dem kayser solhs alles verstendigklich furtragen werden mage, siecht uns fur pesser an, das der Kursch solhe rede in welscher sprach thue, und ist unser fruntlich pite, euere L. wellen den Kurschen von stund an alher verordnen, damit er unser anpringen erstlich in das welsch transferir und nachmals memorieren moge. [...]. Datum Munchn, den 15. tag Februarii anno etc. 41. Von oder ungepetner ding bis furtrag andern möchte marg. nachgetr. Vgl. dazu Bonacorsi Gryn an [Hg. Ludwig von Bayern], Landshut, 1541 Februar 20, München, HStA, KBÄA 4499, fol. 280r–281r (Ausf.?): Disen abent bin ich hieher khomen und fueg eueren fstl. Gn. underthaniglichen zu vernemen, das der durchleuchtig furst, mein gnediger herr, Hg. Wilhalm etc., nichts in der kayserischen werbung verendern lassen will, on allain sovil die Kgn. Maria betrifft. Und ist mir, soliche werbung italianisch zu machen, als ich dan in aller gehorsam gethuen hab, bevolhen worden, und daß ich alhie warten soll, biß man mich gen Regenspurg vordere. Nun bin ich bericht, das ich im fueterregister nit stee, das ich auch zu Regenspurg khain herberg hab. Euere fstl. Gn. wellen genediglichen bevelch geben, das ich auch wie andern underkhomen mög. [...]. Der Jorgl, bott, ist zu Nurenberg und sobaldt der kayser dasselbst einreyt, soll er von stund an aufsitzen und bey tag und nacht auf Munichen reyten und, alsbaldt er anckombt, will hochgedachter mein gnediger herr aufsein und auf Regenspurg eylends reyten. Mitteilungen Hg. Christophs von Württemberg über das Interesse seines Vaters an einer Aussöhnung mit ihm. Datum Landtzhuet, [am?] Sontag, den 20. Februarij 1541.

    Anmerkungen

    a
    -a In B marg. nachgetr.
    b
     In B danach nachgetr.: in allen sachen und.
    c
    -c In B nachgetr.
    d
    -d In B nachgetr.
    e
    -e In B nachgetr.
    f
    -f Korr. aus: also.
    g
    -g In B nachgetr.
    h
    -h In B nachgetr.
    i
    -i Fehlt in B.
    j
    -j In B nachgetr.
    k
    -k In B nachgetr.
    l
    -l In B nachgetr.
    m
    -m In B nachgetr.
    n
    -n Fehlt in B.
    o
    -o In B nachgetr.
    p
     Fehlt in B.
    q
    -q In B nachgetr.
    r
    -r In B: wie auch die bewilligt turckenhilf auf den tag zu Wurmbs, so zu Frankfurt zu erlangen den abschid ires vortheils mit vil vertrostung zugesagt, vervolgt hab.
    s
    -s In B korr. aus einer wegen starker Streichung nicht mehr rekonstruierbaren Zeile.
    t
    -t In B nachgetr.
    u
    -u In B korr. aus einer nicht mehr zuverlässig rekonstruierbaren Passage.
    v
     In B nachgetr.
    w
    -w In B korr. aus einer nicht mehr zuverlässig rekonstuierbaren, mehrzeiligen Passage.
    x
    -x In B korr. aus einer nicht mehr rekonstruierbaren Zeile.
    y
    -y In B korr. aus einer nicht mehr zuverlässig rekonstruierbaren Passage.
    z
    -z In B korr. aus einer nicht mehr zuverlässig rekonstruierbaren zweizeiligen Formulierung.
    aa
    -aa Fehlt in B.
    ab
    -ab In B: dis alles ernstlich und loblich zu erhalten.
    ac
    -ac Fehlt in B.
    ad
    -ad In B: der gemein cristlichen versamlung und kirchen.
    ae
    -ae In B nachgetr.
    af
    -af In B: in der handlung.
    ag
    -ag Fehlt in B.
    ah
    -ah In B nachgetr.
    ai
     In B danach: gegen eur ksl. Mt.

    Faksimiles der Druckseiten: Durch Verschieben der Spaltenteiler wird das Faksimile vergrößert. Durch einen Klick öffnet sich die seitenweise Blätterfunktion.

    Verweise auf Dokumente der Edition sowie weitere Ressourcen im Web.

    Registereinträge, die auf die Seite(n) dieses Dokuments verweisen.

    Erneute Fassung des Dokuments zum parallelen Lesen.

    «Nr.17 Vortrag Hg. Wilhelms IV. von Bayern vor dem Kaiser – [Regensburg, 1541 März 2]1 »

    A  München HStA, KBÄA 3149, fol. 401r–405v (Kop.); DV fol. 405v: Congratulatio ducum Boioariae ad Caroli caesaris in Germania adventum.

    ŠB  koll. München HStA, KBÄA 4247, fol. 283r–288r (Konz., Leonhards von Eck eighd.).

    Druck: Pfeilschifter, Acta reformationis catholicae, Bd. III, Nr.108, S. 358–363.

    Allergnedigister kaiser, mein brueder, Hg. Ludwig, und ich sein zum höchsten erfreyt eurer ksl. Mt. ankonft in das reich teutscher nation und furnemlich aus zwaien ursachen: Erstlich, das in unserm heiligen glauben ainigkhait und die warhait, daneben und zum andern, euer ksl. Mt. hochait, eere und reputation erhalten werden mugen. Und nachdeme eur ksl. Mt. unser peder gebrueder christenlichen aund bestendigen–a willen in unser religion und gegen euer ksl. Mt. von anfang irer erwelung bißanherb auf allen gehaltnen reichstägen verstanden und bei menigclichem wissentlich und offenwar ist, das auch wir gebrueder neben und uber das alles euer ksl. Mt. czu mermaln und also zu reden fur und fur–c durch unsere rethe, erstlich in Neapolis, darnach durch meinen brueder persondlich zu Genua, nachmals durch euer ksl. Mt. vicecantzlern Dr. Mathias Helden und auch meinen gnedigisten herrn, den römischen könig etc., durch sondere unsere vertraute rete und jungstlich euer ksl. Mt. in Hyspanien durch unsern rate Bonacursien umb gnedige einsehung dund wendung deß täglichen abfals–d in der religion sambt unserm underthenigem guetbeduncken und erpieten aller unserer hilf und evermugens erindert, angerueffen und gebetten haben–e und fdas an unserm vleis nichts gemanglt, auch numals–f mit guetem fuege vor Got und der welt entschuldigt sein und die sachen seiner Šallmechtigkait bevelhen möchten, noch dann dryngt uns gebrueder die pflicht, so wir als cristen dem allmechtigen und seiner heiligen, cristenlichen kirchen schuldig, daneben auch die pflicht, damit wir euer Mt. als gehorsame fursten zuegethan sein, unser beeder gemuete, sovil die religion und euer ksl. Mt. eere, hochait und wolfart betrifft, in underthenigem vertrauen abermals anzutzaigen, zu dem uns nit wenig verursacht gund trost, etwaß merers zu erhalten, gibt–g, das euer Mt. sehen, spurn und bekhennen muessen, das euer Mt. vilfeltige, hmilte und–h gnedige ersuechen, vätterliche warnung, guetigs zuesehen und gedulde ibei den luttherischen–i nichts gewurckt, das auch derjhenen, so euer Mt. hiein (vor andern) herfurzogen und glauben geben, handlungen jund werckh–j irem zuesagen und vertrosten gantz widerwertig und ungleich ervolgt sein. Dann so euer Mt. hynder sich gedenken und zu gedechtnus fuern, als auf erstem eurer Mt. reichstage zu Wormbs in der religionsachen ain cristlich, wolbedechtig edict und gesatz mit aller stende des reichs, ausgeslossen Sachsen und gar weniger kund gerynger–k stende etc., wo ob demselben gehalten und den abfallenden die erkannt straff gevolgt, wie dazemal on alle sorg beschehen hette mugen, das dardurch diser ietziger und gegenwurtiger last, labfall und irrtungen–l furkomen worden. Deßgleichen hetten die volgenden reichsabschide zu Nurmberg und Speyr, auch liederlich erhalten und zum wenigisten verrer abfall verhuet werden mugen, wo dieselben abfallenden stende und sonderlich die reichsstete ainichen ernst gesehen mund euer Mt. angeporne guete und miltigkaitn nit myßpraucht–m hetten etc.

    Dann unangesehen, das auf dem reichstage zu Augspurg alle chur- und fursten, auch der merer tail von grafen, herren und steten euer ksl. Mt. ir leib und guet wider die abgesondertn, so sich datzemal die protestierenden nennten, zuesagten, auch das die stat Augspurg hievor alle reichsabschide wider die lutherischen angenomen, bewilligt und etliche mitbesiglt hetten, unbedacht auch eurer ksl. Mt. gegenwirt, sonderten [sic!] sich dieselb stat von euern Mtt. und andern cristenlichen stenden nit zu gerynger verachtung, verklainerung und nachtail euer ksl. Mt. und aller gehorsamer stende etc. Wie auch dieselb stat ir zuesagen, so euer Mt. in schriften dazumal zuegestellt und uberantwurt warde, voltzogen und gelebt haben, ist unnot, euer Mt. zu erzelen. Wolliches abfals nund verachtung–n nit die geryngsten ursachen gewest sein, das ain lutherischer predicant durch euer ksl. Mt. in fencknus verschafft und ungestraft ledig gelassen warde, das auch nachmals die mandata, Šso oauf anzaigen und clagen der geistlichait durch–o euer Mt. in Hispanien wider die stat Augspurg gefertigt, nit uberantwort worden, dardurch dann dieselb beschwerlich andrung gewislich verhuet, wie wir peede deß guete und ware kuntschaft haben. Wir verdencken aber in derselben verhinderung aus ansechlichen vermuetungen niemands höherp dann den Bf. von Lundj, bey wöllichem sich die von Augspurg dermassen geliebt, das er der geistlichen sachen und personen, so ine der mandata halben qzu Augspurg persondlichen–q ersuechten, in hönische verachtung stellte, das sich auch die geistlichen kainer handhabung noch hilf getrösten mochten.

    Derselb von Lundj hat one zweifl die jungst handlung zu Frannckfurt und die verordneten commissari bey eurer ksl. Mt. auch gefurdert. Aber euer Mt. haben im werch befunden, ob dieselb handlung nutz oder schad und weme euer Mt., die sachen ze handln und mittl ze machen, bevolhen, rwie auch die turckenhilf, davon zu Frannckfurt trostlich geredt und damit der abschide den lutherischen zu guetem gemacht, gen Wurmbs geschoben, aber dem allem ungleich vervolgte–r.

    Was dann der tag zu Hagenaw und das gespräch zu Wormbs gewirckt und mitgepracht, wie sich auch setliche, so euer Mt. und der alten religion anhangen sollen und sich euer Mt. gentzlich versehen, erzaigt–s, deß sein euer Mt. von irem brueder, dem römischen konig, meinem gnedigisten herrn, und dem H. Grannvella tone zweifl wol und nachlengs–t bericht, auß dem abermals guet zu versteen ist, ob euer Mt. mit miltigkait, gnad, warnungen, underhandlungen, gespräch und dergleichen die zerstrat religionsach widerpryngen oder vor verrerm abfal verhuetn werden.

    uNeben dem allen wissen euer ksl. Mt., das wir uns mit euer ksl. Mt. und derselben brueder, der kgl. Mt., in ain cristenliche verstandtnus auf euer ksl. Mt. vicecantzlers Dr. Mathias Hölden ansuechen und euern Mtt. zu gehorsam und gefallen eingelassen–u. Wie aber ob derselben aynung mit weilend unsers lieben vettern Hg. Jörgen von Sachsen landschaftv, peden Bff. Merspurg und Meissen gehalten, wie auch solliche aynung Dr. Mathias Höltden vertrostung nach erweyttert, wwissen euer Mt. selbs. In deme hat sich auch zuetragen–w und vil gesagt worden, wie euer ksl. Mt. schwester, Kgn. Maria etc., sich durch ire sondere gesandten bey den lutherischen vernemen hab lassen, das dise cristenliche verstandtnus one wissen und willen eurer Mt. aufgericht Šseie2, wölliches den lutherischen xzu erweitterung und zuefal irer secten und pundtnus, aber–x denen, so unser parthey und religion sein, yzu abfal geraicht und das sich yederman der aufgerichten cristenlichen verständtnus enthalten hat–y.

    Wölliches alles ich von meins brueders und meinen wegen euer Mt. darumb anzaige, das dieselben lautter und clar versteen, was die gnedigist euer Mt. handlungen, geduld und mitleiden bey dem gegentail gewurckt hat und furo wurcken wirdet, weß sich auch euer Mt. bey vilen hochs und niders stands versehen und getrösten mögen.

    Nun ist die sachen auf die höchst und letzt not geraten, also, wo euer ksl. Mt. auf disem reichstag und dieweil euer Mt. im reich teutscher nation sein, zdise irrung, spaltung und abfal, so ietzt vor augen und konftigclich ervolgen werden, nit gentzlich abstellen und furkhomen, so ist es gewiß und gleich an der hande–z, das es umb die religion und cristenlichen glauben nit allain in teutschen landen, sonder auch gantzer Europa gethan und gar erloschen und gefallen ist. Dann dises ubel vileicht von unser aller sunden wegen von stund zu stund umb sich reyst, dermassen, das auf dise stund wenig weltlich fursten teutscher nation disem abfal entgegen gewest sein, auch etliche und nit die geringsten uber und wider die angenomen abschide und ir zuesagen sich dermassen halten und vernemen lassen, das man wol und augenscheinlich siecht, weß sich euer ksl. Mt. versehen mögen. So dann die religion fallen, wirdet auch die gehorsam fallen und dahin wachsen, das nit allain euer Mt., sonder auch alle öbrigkhaiten in gefar irer eern, leibs und vermugens steen werden und muessen, wie euer Mt. und menigclich aus der that befynden, das die abgesondertn ire öbrigkaiten und ander, so inen zuwider sein, mit dem allerhöchsten, unaußleschigem neide verfolgen, aawie euer Mt. particulariter wol angezaigt werden möchte, wo dieselb euer Mt. dises alles nit bericht oder aus aigem verstand mörckten-aa.

    ŠDas wöllen euer Mt. als ain cristenlicher kayser dem allmechtigen zu schuldiger dienstperkait und lobe und ir selbs persone zu erhaltung irer eern, hochait, obrigkait und königreichen bedencken und das dise sach lengern verzug nit leiden oder geschoben werden mag. Alda ist auch kain ander mitl dann den cristenlichen glauben und euer Mt. hochait und reputacion zu verlassen und zu verliern oder abone verlengern wege furnemen, damit unser cristenlicher glauben und euer Mt. reputacion cristlich und löblich erhalten werde-ab.

    Wir gebrueder wöllen auch euer Mt. gehorsamer und cristenlicher maynung nit pergen, das wir mit allem vleiß beratslagt und nachgedacht haben, wellicher maß doch und auf was wege dise irrtungen hingelegt werden möchten, und fynden nachvolgende drey weg:

    Der erst ist, ob euer Mt. die disputacion und gespräch, zu Wormbs angefangen, fur sich geen lassen solle etc., wellicher wege bei uns unordenlich, undienstlich, sorgclich und unmuglich. Dann erstlich ist durch die heiligen vätter, die bäbste, auch in cristenlichen concilien, darzue die römischen kayser geordnet und gebotten, das man vom glauben und in sachen des glaubens offenlich nit disputirn und also unsern heiligen glauben in zweifl khomen und davon reden lassen solle, das auch auß dergleichen gespräche und disputacion nichts anders dann zwitracht und zanckh und, das diejhenen, so aines gueten, bestendigen, cristenlichen glaubens und gemuets sein, in zweyfl und irrtung gefuert werden, ervolgt.

    Zum andern, so also auß gesprächen auch den frommen irrtung und zweyfl einfallen, so volgt daraus, das dieselben im zweyfl auß verhengnus des allmechtigen ehe zu abfal dann bestendigkait in dem glauben verursacht werden.

    Zum dritten, wo man gleich dise angefangne disputacion zu ende pryngen wolte, wurde doch ain lange zeit verlauffen und dannocht zuletzt unentschaiden beleiben, dann der gegentail kainen andern richter dann ire verkerte schriften und opinion leiden wöllen noch werden.

    Zum vierten ist unmuglich, das in den maistn articuln, das ist aller sacrament und sonderlich des sacraments unsers lieben herrn Jhesu Christj leyb und pluet, der meß und anhengigen ceremonien ain ainiche vergleichung beschehen muge. Dann sy, der gegentail, werden acin disen articuln-ac under inen selbs noch auch mit unserer parthey nit aynig sein. Solten dann euer Mt. und derselben anhengig in etlichen articuln weichen one ain gemaine verwilligung adanderer cristenlichen versamblung und nationen-ad, so wurden wir gleich als der gegentail scismatici. Euer ksl. Mt. und wir alle der alten religion muesten die nachrede leiden, das dieselben nit recht glaubt und deß uberwunden worden, das auch auf den reichstägen aezu Augspurg und Regenspurg-ae nit recht Šund wol beslossen, die abtrynnigen unpillich gestraft und den widertail mit ungrundt ainichs abfalls und ketzerey beschuldigt hetten. Diser und anderer vil mer ursachen, welliche euer Mt. bei ir selbs erwegen, auch in erfarung bishere gehaltner disputacion, schreiben und handlungen, zwischen peden tailen erloffen, erlernet haben und wir nachlengs erzelen möchten, ist euer ksl. Mt. kainswegs zu raten noch zu bewilligen, das die angefengt disputacion und gespräch iren furgang habe oder verrer davon weder bei euer Mt. oder den reichsstenden ainiche meldung beschehe.

    Der ander wege ist, das ain gemain, cristlich concil zum allerfurderlichistn als auf das lengst in ainem oder anderhalben jare und an ainem gelegem orte teutscher nation von stund an ausgeschriben und gewislich gehalten und das mitlerzeit ain fridlicher anstand gemacht, dergestalt, das alles, so sich in sollichem anstand thatlichs oder widerwertigs begeben möchte, abgeschnitten und furkhomen und deß auch ain gewisse sicherhait gemacht wurde, wie man sich dann ains sollichen anstands mit euer ksl. Mt. vergleichen und afsich in reden und gegenreden-af befynden möchte. Und in deme wurde vor allen dingen das haubtstuckh sein, das die cristlich verständtnus, durch euer Mt. aufgericht, erweittert, das man dem gegentail im fall, das sy dem anstand nit geleben wolten, wie dann aus vorergangnen handlungen wol zu vermuetten und zu besorgen ist, starckh genueg und also ain macht die ander bei friden behielte.

    Der drit weg ist, das euer Mt. den waren, cristenlichen glauben wie der in ewangelischer schrift, die heiligen concilien und lerer von zeit der apostel biß auf uns here löblich gehalten, in kainen verrern zweifl, änderung oder abfal khomen lassen, sonder agin den alten stand pringen und-ag stracks handhaben, wellichs one zweifl mit verleihung götlicher hilf one grosse sorg beschehen het mugen und noch beschehen mag3.

    Und wellichen wege under den zwaien letzten euer Mt. geen oder furnemen, darzue ahund bey ainem jeden-ah wöllen wir gebrueder euer ksl. Mt. alle unsere bedencken, bewegnus und ursachen underthenigclich und vertreulich anzaigen, raten und, was wir also euer Mt. anzaigen und raten, mit allem unserm vermugen leibs und guets voltziehen helfen. Und bitten mit aller gehorsam, euer ksl. Mt. wöllen dises unser anzaigen gnedigister maynung versteen und aufnemen, dann wir uns je aus cristenlichem gemuete und schuldiger gehorsamai Got zu Šlobe und euerer Mt. zu ern und wolfart diß unsers ansuechens und erpietens nit enthalten haben mugen, und wöllen uns pede euer Mt. bevolhen haben4.