Deutsche Reichstagsakten  ‹  Der Reichstag zu Regensburg 1541
Einfache Suche
Impressum | Datenschutzerklärung
Schnittstellen Quellen Formalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Layout
Nominatim
OpenLayers
GND
Impressum
Datenschutzerklärung
Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Bearbeiters

Vorwort des Bearbeiters

Abkürzungen und Siglen

Abkürzungen und Siglen

Quellen- und Literaturverzeichnis

Einleitung

I. Organisation, Vorbereitung und Eröffnung des Regensburger Reichstages

I. Organisation, Vorbereitung und Eröffnung des Regensburger Reichstages

  • Nr.1 Ausschreiben Karls V. an Kf. Albrecht von Mainz – Brüssel, 1540 September 14
  • Nr.2 Kämmerer und Rat von Regensburg an Karl V. – Regensburg, 1540 Dezember 11
  • Nr. 3 Ausschreiben Frankfurts zum Städtetag in Regensburg – Frankfurt, 1540 Dezember 21
  • Nr.4 Kaiserliches Geleit für die protestantischen Stände – 1541 Januar
  • Nr.4a Kaiserliches Geleit für Kf. Johann Friedrich von Sachsen und Lgf. Philipp von Hessen zum Regensburger Reichstag – Luxemburg, 1541 Januar 3
  • Nr.4b Eingabe der protestantischen Gesandten an Granvelle – Worms, 1541 Januar 13
  • Nr.4c Kaiserliches Geleit für die protestantischen Stände zum Regensburger Reichstag in der Fassung der in Worms vertretenen protestantischen Gesandten – o. Ort, [1541 Januar 13]
  • Nr.4d Kaiserliches Geleit für Kf. Johann Friedrich von Sachsen, Lgf. Philipp von Hessen und ihre Religionsverwandten zum Regensburger Reichstag – Speyer, 1541 Januar 26
  • Nr. 4e Stellungnahme von protestantischer Seite zum kaiserlichen Geleit vom 26. Januar 1541 – o. Ort, [1541 nach Januar 26]
  • Nr. 5 Akten zur Verwaltung des Erbmarschallamtes
  • Nr.5a Wolf von Pappenheim und seine Brüder und Vettern an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – o. Ort, 1541 Januar 7
  • Nr.5b Sixtus Sommer an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – o. Ort, 1541 Februar 2
  • Nr. 5c Sixtus Sommer an Kg. Ferdinand – o. Ort, 1541 Februar 10
  • Nr.5d Wolf von Pappenheim an Karl V. – o. Ort, o. Datum [1541]
  • Nr.5e Wolf von Pappenheim, seine Brüder und Vettern an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – o. Ort, 1541 September 1
  • Nr.6 Karl V. an Granvelle – Saarburg, 1541 Januar 15
  • Nr.7 Naumburger Abschied des Schmalkaldischen Bundes – Naumburg, 1541 Januar 16
  • Nr. 8 Bericht über die Beendigung des Wormser Kolloquiums – [Worms, 1541 Januar 18]
  • Nr. 9 Wormser Abschied – Worms, [1541 Januar 18]
  • Nr.10 Abschied der Gesandten der protestantischen Stände – Worms, 1541 Januar 18
  • Nr.11 Karl V. an Kf. Albrecht von Mainz – Speyer, 1541 Januar 19/31
  • Nr. 12 Gutachten für die kaiserliche Regierung zur Vorbereitung des Regensburger Reichstages – o. Ort, [1541 vor Januar 28]
  • Nr. 13 Kaiserliche Gnadenerklärung für Lgf. Philipp von Hessen – Speyer, 1541 Januar 24
  • Nr. 14 Kaiserliches Mandat über die Suspension der anhängigen Kammergerichtsprozesse in Religionssachen und der Achtexekution gegen Goslar und Minden – Speyer, 1541 Januar 28
  • Nr.15 Intervention Karls V. im Konflikt zwischen Hg. Heinrich d. J. von Braunschweig-Wolfenbüttel und der Stadt Braunschweig – Heidelberg, 1541 Februar 6
  • Nr.15a Instruktion Karls V. für Christoph Kegel zu einer Werbung bei Hg. Heinrich – Heidelberg, 1541 Februar 6
  • Nr.15b Karl V. an Hg. Heinrich – Heidelberg, 1541 Februar 6
  • Nr.15c Statthalter und Räte zu Wolfenbüttel an Karl V. – [Wolfenbüttel], 1541 Februar 19
  • Nr.16 Karl V. an Ebf. Ernst von Salzburg – Regensburg, 1541 März 1
  • Nr.17 Vortrag Hg. Wilhelms IV. von Bayern vor dem Kaiser – [Regensburg, 1541 März 2]
  • Nr. 18 Protokollarische Aufzeichnung zur Audienz für die bayerischen Herzöge bei Karl V. – Regensburg, [1541 März 2]
  • Nr.19 Memoire Kg. Ferdinands zur Festlegung des Beratungsprogramms für den Regensburger Reichstag – Wien, 1541 März 3
  • Nr.20 Entwurf Kg. Ferdinands für das Beratungsprogramm und die Proposition zum Regensburger Reichstag – o. Datum [1541 vor März 6]
  • Nr.21 Vorschlag Kg. Ferdinands zur Ergänzung des Beratungsprogramms für den Regensburger Reichstag – o. Datum, [1541 vor März 6]
  • Nr.22 Memoire Kg. Ferdinands für Karl V. zur Vorbereitung des Regensburger Reichstages – o. Ort, [1541 nach März 6]
  • Nr.23 Kaiserliche Verordnung über den Lebensmittelverkauf während des Regensburger Reichstages – Regensburg, 1541 März 10
  • Nr.24 Erlass über die Sicherung der öffentlichen Ordnung, die Gastronomie und den Handel in Regensburg für die Zeit des Reichstages – Regensburg, 1541 März 10
  • Nr.25 Bayerische Eingabe an Kard. Contarini gegen die kaiserliche Kolloquiumspolitik – [Regensburg, 1541 März 29]
  • Nr. 26 Weisungen des Kaisers an Pfgf. Friedrich – Regensburg, [1541 Ende März]
  • Nr.27 Gutachten zur Vorbereitung der Proposition – Regensburg, o. Datum [März/April Anfang]
  • Nr.28 Bayerische Eingabe an den Kaiser und Kard. Contarini – [Regensburg], 1541 April 2
  • Nr.29 Proposition Karls V. zum Regensburger Reichstag – Regensburg, 1541 April 5
  • Nr. 30 Entwurf für die kaiserliche Proposition zum Regensburger Reichstag – Regensburg, o. Datum
  • Nr.31 Entwurf für die kaiserliche Proposition – Regensburg, o. Datum
  • Nr.32 Entwurf für die kaiserliche Proposition – Regensburg, o. Datum
  • Nr. 33 Rechtfertigungsschrift Karls V. zur Widerlegung reichsinterner Kritik an seiner Regierungsführung – [Regensburg, 1541 nach April 5]
  • II. Instruktionen und Vollmachten

    II. Instruktionen und Vollmachten

  • II,1 Instruktionen
  • II,2 Vollmachten
  • III. Protokolle und Tagebücher

    III. Protokolle und Tagebücher

  • III,1 Protokolle und protokollarische Berichte
  • III,2 Tagebücher
  • IV. Die Verhandlungen über Religion, Friede und Recht

    IV. Die Verhandlungen über Religion, Friede und Recht

  • IV,1 Von der Proposition bis zum Ende des Religionskolloquiums
  • IV,2 Vom Ende des Kolloquiums bis zum Reichsabschied
  • V. Die Verhandlungen über die Türkenhilfe

    V. Die Verhandlungen über die Türkenhilfe

  • V,1 Die Verhandlungen der altgläubigen Kurfürsten und Fürsten und der protestantischen Stände mit Kaiser und König über die TürkenhilfechV1
  • V,2 Die Verhandlungen der altgläubigen Reichsstädte über die Türkenhilfe und ihr Konflikt mit den altgläubigen Ständen über ihre Session und Stimmführung
  • V,3 Bestallungsmodalitäten für das Führungspersonal zur eilenden Türkenhilfe
  • VI. Akten zum Konflikt zwischen Karl V. und Hg. Wilhelm V. von Jülich-Kleve-Berg um das Herzogtum Geldern

    VI. Akten zum Konflikt zwischen Karl V. und Hg. Wilhelm V. von Jülich-Kleve-Berg um das Herzogtum Geldern

  • Nr.222 Karl V. an Hg. Wilhelm V. von Jülich – Speyer, 1541 Januar 24
  • Nr. 223 Karl V. an die Stände von Geldern und Zutphen – Speyer, 1541 Januar 22
  • Nr.224 Erklärung Hg. Wilhelms V. von Jülich zum Zitationsschreiben Karls V. vom 24. Januar 1541 – Regensburg, 1541 März 29
  • Nr. 225 Eingabe der Gesandten Hg. Wilhelms V. von Jülich an Pfgf. Friedrich – Regensburg, 1541 Mai 10
  • Nr.226 Entschuldigung Hg. Wilhelms V. von Jülich für sein Fernbleiben vom Reichstag – Regensburg, [1541 Juni]
  • Nr.227 Bericht über den Vortrag des Kaisers über die Geldernfrage vor dem Plenum des Reichstages – Regensburg, 1541 Juli 3
  • Nr.228 Eingabe der Gesandten Hg. Wilhelms V. von Jülich an die Reichsstände – Regensburg, [1541 nach Juli 3]
  • Nr. 229 Protokoll zur Audienz Pfgf. Friedrichs für die Gesandten der Stände von Geldern und Zutphen – Regensburg, 1541 Juli 7
  • Nr. 230 Bericht über den Vortrag der Supplikation Hg. Wilhelms V. von Jülich im Kurfürstenrat, im Fürstenrat und vor den Gesandten der altgläubigen Reichsstädte sowie vor den protestantischen Reichsständen – Regensburg, 1541 Juli 15
  • Nr.231 Eingabe der Gesandten Hg. Wilhelms V. von Jülich an die Reichsstände – Regensburg, 1541 Juli 15
  • Nr. 232 Protokoll der Verhandlungen über die Geldernfrage auf dem Reichstag – Regensburg, 1541 Juli 19–25
  • Nr.233 Supplikation der Reichsstände an den Kaiser wegen des Konflikts um Geldern – Regensburg, [1541 Juli 21]
  • Nr. 234 Memorial für die Beantwortung der Supplikation der Reichsstände zugunsten Hg. Wilhelms V. von Jülich – [Regensburg, 1541]
  • Nr.235 Eingabe der Gesandten Hg. Wilhelms V. von Jülich an die Reichsstände – Regensburg, 1541 Juli 25
  • VII. Sessionsstreitigkeiten

    VII. Sessionsstreitigkeiten

  • Nr.236 Akten zum Sessionsstreit zwischen den Gesandten des Bf. Franz von Münster, Osnabrück und Minden und dem Gesandten des Hochstifts Freising
  • Nr.236a Supplikation der Gesandten des Bf. Franz von Münster, Osnabrück und Minden an Kaiser und Reichsstände – Regensburg, o. Datum
  • Nr.236b Supplikation der Gesandten des Bf. Franz von Münster, Osnabrück und Minden an die Reichsstände – Regensburg, o. Datum
  • Nr.236c Gegendarstellung des Gesandten des Hochstifts Freising – Regensburg, o. Datum
  • Nr.236d Erläuterung zum Sessionsanspruch Bf. Heinrichs III. von Freising – o. Ort, o. Datum
  • Nr.236e Gegendarstellung der Gesandten des Bf. Franz von Münster, Osnabrück und Minden – Regensburg, o. Datum
  • Nr.236f Erläuterung zum Sessionsstreit zwischen dem Bf. Franz von Münster, Osnabrück und Minden und dem Bf. Heinrich III. von Freising – o. Ort, o. Datum
  • Nr.237 Kaiserliches Dekret für den Ebf. Ernst von Salzburg wegen der Session – Regensburg, 1541 April 3
  • Nr. 238 Notariatsinstrument des Notars Georg Marperger über die Protestation der Gesandten Bf. Konrads IV. von Würzburg in Sachen Session – Regensburg, 1541 April 9
  • Nr.239 Bericht über die Verhandlungen der Schiedskommission zum Sessionsstreit zwischen verschiedenen Ständen – Regensburg, 1541 Juni 24
  • Nr.240 Schiedsspruch der Reichsstädte im Sessionsstreit zwischen den Städten Aachen und Köln – Regensburg, 1541 Juli 18
  • Nr.241 Eingabe der Gesandten Hg. Heinrichs und Hg. Johann Ernsts von Sachsen an den Kaiser – Regensburg, 1541 Juli 22
  • Nr.242 Supplikation der Wetterauer Grafen an den Kaiser – o. Ort, o. Datum
  • Nr.243 Eingabe Bgf. Heinrichs von Plauen an den Kaiser – Regensburg, o. Datum
  • VIII. Supplikationen

    VIII. Supplikationen

  • VIII,1 Beschwerden der schmalkaldischen Verbündeten über die jurisdiktionelle Praxis des Reichskammergerichts
  • VIII,2 Konflikte zwischen den schmalkaldischen Verbündeten und ihrem Anhang mit Hg. Heinrich d. J. von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • VIII,3 Intervention einiger Fürsten zugunsten Hg. Wilhelms von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • VIII,4 Die Bemühungen Bf. Valentins von Hildesheim um die Restitution seines Hochstifts und die Abwehr gewalttätiger Übergriffe
  • VIII,5 Auseinandersetzungen um die Reichsstandschaft geistlicher Stände
  • VIII,6 Die Auseinandersetzungen um die Reichsstandschaft der Stadt Mühlhausen in Thüringen
  • VIII,7 Das Hilfsgesuch Hg. Karls III. von Savoyen
  • VIII,8 Die Bemühungen um Aufhebung bzw. Suspension der Reichsacht gegen Hg. Albrecht von Preußen
  • VIII,9 Eingaben des Reichskammergerichts an Kaiser und Reichsstände
  • VIII,10 Anträge auf Ringerung der Reichsanschläge
  • VIII,11 Religions- und kirchenpolitische Konflikte
  • VIII,12 Rechtliche Differenzen und jurisdiktionelle Probleme
  • VIII,13 Münze
  • VIII,14 Sonderrechte und Privilegien
  • VIII,15 Ausstehende Besoldungen
  • VIII,16 Kriminalfälle und Schuldsachen
  • VIII,17 Varia
  • IX. Varia

    X. Korrespondenzen

    X. Korrespondenzen

  • Nr.401 Kg. Ferdinand an Karl V. – Hagenau, 1540 Juli 29
  • Nr. 402 Karl V. an Kg. Ferdinand – Den Haag, 1540 August 10
  • Nr. 403 Karl V. an Kg. Ferdinand – Utrecht, 1540 August 19
  • Nr.404 Karl V. an Kg. Ferdinand – Brüssel, 1540 September 2
  • Nr. 405 Kg. Ferdinand an Karl V. – Wiener Neustadt, 1540 September 6
  • Nr.406 Kg. Ferdinand an Karl V. – Wiener Neustadt, 1540 September 13
  • Nr.407 Karl V. an Kg. Ferdinand – Brüssel, 1540 Oktober 3
  • Nr. 408 Kg. Ferdinand an Karl V. – Wiener Neustadt, 1540 Oktober 18
  • Nr.409 Cornelius Schepper an Granvelle – Brüssel, 1540 Oktober 26
  • Nr.410 Bericht über die Ausführungen Sieberts von Löwenberg gegenüber Cornelius Schepper – [Brüssel, 1540 Ende Oktober]
  • Nr.411 Antwort Karls V. auf die Werbung des hessischen Gesandten Siebert von Löwenberg – o. Ort, 1540 Oktober 28
  • Nr. 412 Abt Gerwig von Weingarten an [Abt Wolfgang von Kempten] – o. Ort, 1540 Oktober 29
  • Nr. 413 N. N. an Jakob Sturm und Mathis Pfarrer – o. Ort, [1540 nach November 6]
  • Nr.414 Bf. Sigismund von Merseburg an Karl V. – Merseburg, 1540 November 16
  • Nr.415 Die kursächsischen Räte an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Worms, 1540 November 14
  • Nr.416 Kf. Johann Friedrich von Sachsen und Lgf. Philipp von Hessen an Karl V. – o. Ort, 1540 November 23
  • Nr.417 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Zapfenburg, 1540 November 28
  • Nr.418 Kg. Ferdinand an Karl V. – Wiener Neustadt, 1540 Dezember
  • Nr.419 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Zapfenburg, 1540 Dezember 2
  • Nr.420 Kf. Johann Friedrich von Sachsen und Hg. Heinrich von Sachsen an den Kaiser – o. Ort, 1540 Dezember 3
  • Nr. 421 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Wolf von Pappenheim – Torgau, 1540 Dezember 6
  • Nr. 422 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Franz Burchard – Torgau, 1540 Dezember 6
  • Nr.423 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Hans von Dolzig und Franz Burchard – Weidenhain, 1540 Dezember 10
  • Nr.424 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Lgf. Philipp von Hessen – Torgau, 1540 Dezember 12
  • Nr.425 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Lgf. Philipp von Hessen – Lochau, 1540 Dezember 15
  • Nr. 426 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Friedewald, 1540 Dezember 17
  • Nr. 427 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Gregor Brück – Lochau, 1540 Dezember 21
  • Nr.428 Hans von Dolzig und Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Worms, 1540 Dezember 23
  • Nr.429 Hans von Dolzig an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Worms, 1540 Dezember 24
  • Nr.430 Gregor Brück an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Naumburg, 1540 Dezember 27
  • Nr.431 Gregor Brück an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Naumburg, 1540 Dezember 28
  • Nr.432 Hans von Pack und Gregor Brück an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Naumburg, 1540 Dezember 31
  • Nr.433 Die kursächsischen Gesandten an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Naumburg, 1541 Januar 4
  • Nr.434 Die kursächsischen Gesandten an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Naumburg, 1541 Januar 4
  • Nr.435 Gregor Brück an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Naumburg, 1541 Januar 4
  • Nr.436 Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Worms, 1541 Januar 4
  • Nr. 437 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an seine Gesandten in Naumburg – Torgau, 1541 Januar 7
  • Nr.438 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an seine Gesandten in Naumburg – Torgau, 1541 Januar 9
  • Nr.439 Die kursächsischen Gesandten an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Naumburg, 1541 Januar 9
  • Nr.440 Hans von Pack und Gregor Brück an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Naumburg, 1541 Januar 9
  • Nr.441 Martin Bucer an [Kf. Joachim II. von Brandenburg] – Worms, 1541 Januar 10
  • Nr. 442 Granvelle an Karl V. – [Worms, 1541 Januar 10]
  • Nr. 443 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an seine Gesandten in Naumburg – o. Ort, 1541 Januar 10
  • Nr.444 Granvelle an Karl V. – [Worms, 1541 Januar 11]
  • Nr. 445 Bgm. und Rat von Goslar [an die Gesandten der Reichsstädte auf dem Städtetag in Regensburg] – Goslar, 1541 Januar 12
  • Nr. 446 Granvelle an Karl V. – [Worms, 1541 Januar 14]
  • Nr.447 Hans von Dolzig und Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Worms, 1541 Januar 14
  • Nr.448 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an seine Gesandten in Naumburg – Torgau, 1541 Januar 14
  • Nr.449 Gf. Friedrich von Löwenstein und H. zu Scharfeneck an Karl V. – Löwenstein, 1541 Januar 14
  • Nr. 450 Bericht über die Verhandlungen mit den Stimmständen des Schmalkaldischen Bundes und den übrigen Verbündeten über die Frage eines Bündnisses mit Frankreich auf dem Naumburger Bundestag – o. Ort, [1541 nach Januar 14]
  • Nr. 451 Kg. Christian III. von Dänemark an seine Gesandten zum Regensburger Reichstag – Kloster Sorø, 1541 Januar 20
  • Nr. 452 Karl V. an Kg. Ferdinand – Speyer, 1541 Januar 22
  • Nr.453 Gregor Brück an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Wittenberg, 1541 Januar 23
  • Nr. 454 Gregor Brück an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Wittenberg, 1541 Januar 25
  • Nr.455 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an seine Gesandten in Worms – Lochau, 1541 Januar [26]
  • Nr.456 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Hg. Wilhelm V. von Jülich-Kleve-Berg – Lochau, 1541 Januar 28
  • Nr.457 Kf. Johann Friedrich von Sachsen und Lgf. Philipp von Hessen an Mgf. Georg von Brandenburg-Ansbach und Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach, mut. mut. an Bgm. und Rat von Nürnberg – o. Ort, 1541 Januar 29
  • Nr.458 Kf. Johann Friedrich von Sachsen und Lgf. Philipp von Hessen an Mgf. Johann von Brandenburg-Küstrin – o. Ort, 1541 Januar 29
  • Nr. 459 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Marburg, 1541 Januar 29
  • Nr.460 Karl V. an Kgn. Maria – Speyer, 1541 Januar 31
  • Nr.461 Lgf. Philipp von Hessen an Granvelle – Marburg, 1541 Februar 1
  • Nr. 462 Kg. Ferdinand an Karl V. – Wiener Neustadt, 1541 Februar 1
  • Nr. 463 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Marburg, 1541 Februar 2
  • Nr. 464 Batt von Duntzenheim an Bgm. und Rat von Straßburg – Regensburg, 1541 Februar 3
  • Nr.465 Christoph von Kreytzen an Hg. Albrecht von Preußen – Nürnberg, 1541 Februar 4/17
  • Nr.466 Morelet an Lgf. Philipp von Hessen – Straßburg, 1541 Februar 4
  • Nr.467 Morelet an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Straßburg, 1541 Februar 4
  • Nr.468 Kf. Joachim II. von Brandenburg an Luther – Cölln an der Spree, 1541 Februar 4
  • Nr.469 Hg. Ludwig X. von Bayern an Hg. Heinrich d. J. von Braunschweig-Wolfenbüttel – Landshut, 1541 Februar 5
  • Nr.470 Christoph von Taubenheim an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Februar 6
  • Nr. 471 Granvelle an Lgf. Philipp von Hessen – Heidelberg, 1541 Februar 7
  • Nr.472 Lgf. Philipp von Hessen an Granvelle – o. Ort, [1541 Februar 7]
  • Nr.473 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Marburg, 1541 Februar 7
  • Nr. 474 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Lgf. Philipp von Hessen – Torgau, 1541 Februar 7
  • Nr.475 Christoph von Kreytzen an Hg. Albrecht von Preußen – Ansbach, 1541 Februar 9
  • Nr.476 Lgf. Philipp von Hessen an Morelet – Marburg, 1541 Februar 11
  • Nr.477 Christoph von Taubenheim und Eberhard von der Thann an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Februar 13
  • Nr. 478 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Hg. Philipp I. von Pommern-Wolgast – Wittenberg, 1541 Februar 14
  • Nr. 479 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Lgf. Philipp von Hessen – Wittenberg, 1541 Februar 15
  • Nr.480 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Wolkersdorf, 1541 Februar 16
  • Nr. 481 Lgf. Philipp von Hessen an Granvelle – Marburg, 1541 Februar 18
  • Nr. 482 Karl V. an Kgn. Maria – Nürnberg, 1541 Februar 19
  • Nr.483 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Morelet – Torgau, 1541 Februar 21
  • Nr.484 Luther an Kf. Joachim II. von Brandenburg – [Wittenberg], 1541 Februar 21
  • Nr.485 Kf. Joachim II. von Brandenburg an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Cölln an der Spree, 1541 Februar 22
  • Nr. 486 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Marburg, 1541 Februar 23
  • Nr.487 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Lgf. Philipp von Hessen – Torgau, 1541 Februar 23
  • Nr. 488 Hieronymus Boner an Bgm. und Rat von Colmar – Regensburg, 1541 Februar 23/24
  • Nr.489 Christoph von Taubenheim und Eberhard von der Thann an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Februar 24
  • Nr. 490 Kg. Ferdinand an Karl V. – Wien, 1541 Februar 25
  • Nr. 491 Christoph von Taubenheim und Eberhard von der Thann an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Februar 26
  • Nr.492 Kf. Joachim II. von Brandenburg an Lgf. Philipp von Hessen – Cölln an der Spree, 1541 Februar 26
  • Nr. 493 Lgf. Philipp von Hessen an Granvelle – Marburg, 1541 Februar 27
  • Nr. 494 Karl V. an Kg. Ferdinand – Regensburg, 1541 Februar 28
  • Nr. 495 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 Februar 28
  • Nr.496 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Marburg, 1541 Februar 28
  • Nr. 497 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Luther, Justus Jonas, Johannes Bugenhagen, Caspar Cruciger und Melanchthon – o. Ort, [1541 Februar/Anfang März]
  • Nr. 498 Bf. Wilhelm III. von Straßburg an Karl V. – Rufach, 1541 März 2
  • Nr. 499 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 März 3
  • Nr. 500 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Lgf. Philipp von Hessen – Torgau, 1541 März 3
  • Nr. 501 Kg. Ferdinand an Karl V. – Wien, 1541 März 4
  • Nr. 502 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 März 5
  • Nr. 503 Kg. Ferdinand an Karl V. – Wien, 1541 März 6
  • Nr. 504 Die Geheimen von Augsburg an die Augsburger Reichstagsgesandten – Augsburg, 1541 März 7
  • Nr. 505 Lgf. Philipp von Hessen an Granvelle – Marburg, 1541 März 9/10
  • Nr. 506 Die hessischen Reichstagsgesandten an Lgf. Philipp – Regensburg, 1541 März 10
  • Nr. 507 Bgm. und Rat von Nürnberg an Sebald Haller – [Nürnberg], 1541 März 11
  • Nr. 508 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Christoph von Taubenheim und Eberhard von der Thann – Eilenburg, 1541 März 11
  • Nr.509 Christoph von Taubenheim und Eberhard von der Thann an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 März 12
  • Nr.510 Gregor Brück an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Wittenberg, 1541 März 12
  • Nr. 511 Konrad Hel an Georg Herwart – Regensburg, 1541 März 12
  • Nr.512 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Ziegenhain, 1541 März 12
  • Nr.513 Christoph von Taubenheim und Eberhard von der Thann an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 März 13
  • Nr.514 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 März 15
  • Nr. 515 Jakob Sturm und Batt von Duntzenheim an Bgm. und Rat von Straßburg – Regensburg, 1541 März 15
  • Nr. 516 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Christoph von Taubenheim und Eberhard von der Thann – Torgau, 1541 März 16
  • Nr.517 Christoph von Taubenheim und Eberhard von der Thann an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 März 16
  • Nr.518 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Gregor Brück – Torgau, 1541 März 16
  • Nr.519 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Fulda, 1541 März 17
  • Nr.520 Bf. Wilhelm III. von Straßburg an Karl V. – Rufach, 1541 März 18
  • Nr.521 Die hessischen Reichstagsgesandten an Lgf. Philipp – Regensburg, 1541 März 18
  • Nr.522 Bf. Konrad IV. von Würzburg an die Würzburger Reichstagsgesandten – Würzburg, 1541 März 19
  • Nr.523 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Lgf. Philipp von Hessen – Torgau, 1541 März 21
  • Nr.524 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 März 22
  • Nr.525 Christoph Zwicker an Bgm. und Rat von Memmingen – Regensburg, 1541 März 22
  • Nr.526 Johann von Niedbruck an Bgm. und Rat von Metz – Regensburg, 1541 März 22
  • Nr.527 Wolfgang Rehlinger an Georg Herwart – Regensburg, 1541 März 23
  • Nr. 528 Die hessischen Reichstagsgesandten an Lgf. Philipp – Regensburg, 1541 März 24
  • Nr.529 Abt Johann III. von Fulda an Pfgf. Friedrich – Fulda, 1541 März 25
  • Nr.530 Karl V. an Kg. Ferdinand – Regensburg, 1541 März 25
  • Nr.531 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Nürnberg, 1541 März 25
  • Nr.532 Charles Boisot und Gerhard Veltwyck an Kgn. Maria – Regensburg, 1541 März 26
  • Nr.533 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen – Regensburg, 1541 März 27/29
  • Nr. 534 Christoph Zwicker an Bgm. und Rat von Memmingen – Regensburg, 1541 März 28
  • Nr.535 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 März 28
  • Nr. 536 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 März 29
  • Nr.537 Jakob Sturm und Batt von Duntzenheim an Bgm. und Rat von Straßburg – Regensburg, 1541 März 29
  • Nr.538 Propst Johann Astmann und Johann Marquardt an Mgf. Ernst I. von Baden-Durlach – Regensburg, 1541 März [30]
  • Nr.539 Wolfgang Rehlinger an Georg Herwart – Regensburg, 1541 März 30
  • Nr. 540 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 März 30
  • Nr.541 Karl V. an Kf. Ludwig V. von der Pfalz – Regensburg, 1541 März 31
  • Nr. 542 Karl V. an den Gf. Wilhelm von Nassau-Dillenburg, mut. mut. an Gf. Wilhelm II. von Neuenahr – Regensburg, 1541 April 2
  • Nr.543 Hieronymus Boner an Bgm. und Rat von Colmar – Regensburg, 1541 April 2
  • Nr.544 Christoph Zwicker an Bgm. und Rat von Memmingen – Regensburg, 1541 April 2
  • Nr.545 Bf. Konrad IV. von Würzburg an die Würzburger Reichstagsgesandten – Würzburg, 1541 April 2
  • Nr. 546 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 April 3
  • Nr.547 F. Wolfgang von Anhalt, Hans von Dolzig, Hans von Pack und Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 April 3
  • Nr. 548 Konrad Zwick an Bgm. und Rat von Konstanz – Regensburg, 1541 April 3
  • Nr.549 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 April 3
  • Nr.550 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Gregor Brück – Torgau, 1541 April 5
  • Nr.551 Hg. Heinrich von Sachsen an [die herzoglich-sächsischen Reichstagsgesandten] – Dresden, 1541 April 5
  • Nr. 552 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 April 6
  • Nr.553 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Franz Burchard – Torgau, 1541 April [6?]
  • Nr.554 Hg. Heinrich von Sachsen an die herzoglich-sächsischen Reichstagsgesandten – Dresden, 1541 April 6
  • Nr. 555 Die Älteren von Nürnberg an Clemens Volkamer – [Nürnberg], 1541 April 6
  • Nr.556 Kf. Johann Friedrich [und Hg. Johann Ernst von Sachsen] an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 April 7
  • Nr. 557 Bgm. und Rat von Nürnberg an Clemens Volkamer und Sebald Haller – [Nürnberg], 1541 April 7
  • Nr. 558 Bgm. und Rat von Minden an Kf. Johann Friedrich von Sachsen und Lgf. Philipp von Hessen – Minden, 1541 April 8
  • Nr. 559 Christoph Zwicker an Bgm. und Rat von Memmingen – Regensburg, 1541 April 9
  • Nr.560 Bgm. und Rat von Bremen an Karl V. – Bremen, 1541 April 9
  • Nr.561 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 April 9
  • Nr. 562 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 April 11
  • Nr. 563 Die Würzburger Reichstagsgesandten an Bf. Konrad IV. – Regensburg, 1541 April 11
  • Nr.564 Bgm. und Rat von Nürnberg an Clemens Volkamer und Sebald Haller – Nürnberg, 1541 April 11
  • Nr.565 Konrad Zwick an Bgm. und Rat von Konstanz – Regensburg, 1541 April 11
  • Nr.566 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 April 12
  • Nr. 567 Jakob Sturm an Bgm. und Rat von Straßburg – Regensburg, 1541 April 13
  • Nr.568 Bernhard Göler und Philipp Lang an Hg. Ulrich von Württemberg – Regensburg, 1541 April 13
  • Nr. 569 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 April 14
  • Nr.570 Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 April 14
  • Nr.571 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an F. Wolfgang von Anhalt, Hans von Dolzig, Hans von Pack und Franz Burchard – Wittenberg, 1541 April 14
  • Nr.572 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 April 14
  • Nr.573 Die Geheimen von Augsburg an die Augsburger Reichstagsgesandten – Augsburg, 1541 April 14
  • Nr. 574 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 April 15
  • Nr.575 Propst Johann Astmann und Johann Marquardt an Mgf. Ernst I. von Baden-Durlach – Regensburg, 1541 April 15
  • Nr.576 Christoph von Kreytzen an Hg. Albrecht von Preußen – Regensburg, 1541 April 15
  • Nr.577 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Pfgf. Friedrich – Torgau, 1541 April 15
  • Nr. 578 Georg Kron und Johann Machtolf an Bgm. und Rat von Esslingen – Regensburg, 1541 April 16
  • Nr.579 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 April 17
  • Nr. 580 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 April 19
  • Nr.581 Charles Boisot an Kgn. Maria – Regensburg, 1541 April 19
  • Nr. 582 Konrad Zwick an Bgm. und Rat von Konstanz – Regensburg, 1541 April 19
  • Nr.583 Peter Bellinghausen und Goswin von Lomersheim an Bgm. und Rat von Köln – Regensburg, 1541 April 20
  • Nr. 584 Johann von Niedbruck an Bgm. und Rat von Metz – Regensburg, 1541 April 20
  • Nr. 585 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 April 21
  • Nr. 586 Johann von Glauburg an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 April 21
  • Nr.587 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 April 21
  • Nr.588 Hans Wörlin an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 April 21
  • Nr. 589 Johann Knebel von Katzenelnbogen an Gf. Wilhelm von Nassau-Dillenburg – Regensburg, 1541 April 21
  • Nr.590 Bgm. und Rat von Nördlingen an Hans Wörlin – [Nördlingen, 1541 April 22]
  • Nr. 591 Johann Walter an Johann Nordeck – Regensburg, 1541 April 22
  • Nr.592 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 April 22
  • Nr. 593 Antonius Corvinus an Johann Nordeck – Regensburg, [1541 April 22]
  • Nr. 594 Die Würzburger Reichstagsgesandten an Bf. Konrad IV. – Regensburg, 1541 April 22
  • Nr.595 Sebald Haller an Bgm. und Rat von Nürnberg – Regensburg, 1541 April 23
  • Nr.596 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Franz Burchard – Torgau, 1541 April 23
  • Nr.597 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 April 24
  • Nr.598 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 April 24
  • Nr. 599 Hieronymus Boner an Bgm. und Rat von Colmar – [Regensburg], 1541 April 25
  • Nr.600 Wolfgang Rehlinger an Georg Herwart – Regensburg, 1541 April 25
  • Nr.601 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 April 25
  • Nr. 602 Bgm. und Rat von Nürnberg an Hieronymus Baumgartner und Sebald Haller – Nürnberg, 1541 April 25
  • Nr.603 Kf. Joachim II. von Brandenburg an den Gesandten des französischen Königs – Regensburg, 1541 April 25
  • Nr.604 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 April 26
  • Nr.605 Konrad Zwick an Bgm. und Rat von Konstanz – Regensburg, 1541 April 26
  • Nr. 606 Hans Wörlin an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 April 26
  • Nr. 607 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 April 28
  • Nr.608 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 April 29
  • Nr.609 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 April 29
  • Nr. 610 Granvelle an Kgn. Maria – Regensburg, 1541 April 26/Mai 1
  • Nr.611 Propst Johann Astmann und Johann Marquardt an Mgf. Ernst I. von Baden-Durlach – Regensburg, 1541 Mai 2
  • Nr. 612 Jakob Sturm und Batt von Duntzenheim an den Rat von Straßburg – Regensburg, 1541 Mai 2
  • Nr.613 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Mai 2
  • Nr. 614 Kg. Ferdinand an Bf. Christoph von Brixen, Frh. Wilhelm von Waldburg und Hans Ungnad – Wien, 1541 Mai 3
  • Nr. 615 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Mai 4
  • Nr.616 Konrad Hel an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 Mai 4
  • Nr.617 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Buchholz, 1541 Mai 5
  • Nr.618 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Mai 5
  • Nr.619 Franz Burchard an Gregor Brück – Regensburg, 1541 Mai 5
  • Nr. 620 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Franz Burchard – Buchholz, 1541 Mai 6
  • Nr.621 Konrad Hel an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 Mai 6
  • Nr.622 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Mai 6
  • Nr.623 Hans Wörlin an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 [Mai 7]
  • Nr.624 Hans von Dolzig an Hans von Ponickau – Regensburg, 1541 Mai 7/11
  • Nr. 625 Hieronymus Boner an den Rat von Colmar – Regensburg, 1541 Mai 8
  • Nr.626 Hieronymus Baumgartner und Sebald Haller an die Älteren von Nürnberg – Regensburg, 1541 Mai 8
  • Nr.627 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Mai 9
  • Nr. 628 Wolfgang Musculus an Georg Herwart – Regensburg, 1541 Mai 9
  • Nr.629 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an [Luther und Johannes Bugenhagen] – [Schneeberg, 1541 Mai 9]
  • Nr.630 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Schneeberg, 1541 Mai 10
  • Nr. 631 Konrad Hel an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 Mai 10
  • Nr.632 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Mai 10
  • Nr.633 Bernhard Göler und Philipp Lang an Hg. Ulrich von Württemberg – Regensburg, 1541 Mai 10
  • Nr.634 Bgm. und Rat von Nürnberg an Clemens Volkamer und Sebald Haller – [Nürnberg], 1541 Mai 10
  • Nr.635 Luther und Johannes Bugenhagen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – [Wittenberg, 1541 Mai 10/11]
  • Nr. 636 Kg. Ferdinand an die ungarischen Gesandten in Regensburg, Frankopan und Nádasdy – Wien, 1541 Mai 11
  • Nr. 637 Konrad Hel an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 Mai 11
  • Nr.638 Johann Knebel von Katzenelnbogen an [...?] – Regensburg, 1541 Mai 11
  • Nr. 639 Nikolaus Holstein an Hg. Ernst I. von Braunschweig-Lüneburg – Regensburg, 1541 Mai [12]
  • Nr.640 Johann von Vlatten an die Räte Hg. Wilhelms V. von Jülich-Kleve-Berg – Regensburg, 1541 Mai 12
  • Nr.641 Bgm. und Rat von Goslar an Johann Hardt und Berthold Achtermann – Goslar, 1541 Mai 13
  • Nr.642 Konrad Hel an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 Mai 13
  • Nr.643 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Schneeberg, 1541 Mai 13
  • Nr.644 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Schneeberg, 1541 Mai 13
  • Nr.645 Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Mai 13
  • Nr.646 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Mai 14
  • Nr.647 Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Mai 14
  • Nr.648 Hans von Dolzig an Hans von Ponickau – o. Ort, [1541 Mai 14]
  • Nr.649 Bgm. und Rat von Überlingen an Caspar Klöckler – [Überlingen], 1541 Mai 14
  • Nr. 650 Christoph von Kreytzen an Hg. Albrecht von Preußen – Regensburg, 1541 Mai 14/15/16
  • Nr.651 Bernhard Göler und Philipp Lang an Hg. Ulrich von Württemberg – Regensburg, 1541 Mai 15
  • Nr. 652 Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Mai 15
  • Nr.653 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Schneeberg, 1541 Mai 15
  • Nr.654 Konrad Zwick an Bgm. und Rat von Konstanz – Regensburg, 1541 Mai 16
  • Nr.655 Jakob Sturm und Batt von Duntzenheim an Bgm. und Rat von Straßburg – [Regensburg], 1541 Mai 16
  • Nr. 656 Kg. Ferdinand an die ungarischen Gesandten in Regensburg, Frankopan, Batthyány und Nádasdy – Wien, 1541 Mai 17
  • Nr.657 Bgm. und Rat von Straßburg an Jakob Sturm und Batt von Duntzenheim – [Straßburg], 1541 Mai 17
  • Nr.658 Johann Machtolf, Reichstagsgesandter Esslingens, an [Simon] Engelhardt, Advokat und Prokurator am Reichskammergericht – [Regensburg], 1541 Mai 17
  • Nr.659 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Mai 18
  • Nr.660 Johann Hardt und Berthold Achtermann an Bgm. und Rat von Goslar – Regensburg, 1541 Mai 18
  • Nr. 661 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Mai 19
  • Nr. 662 Hans von Dolzig und Hans von Pack an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Mai 19
  • Nr.663 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Franz Burchard – Eibenstock, 1541 Mai 19
  • Nr.664 Die Älteren von Nürnberg an Clemens Volkamer und Hieronymus Baumgartner – [Nürnberg], 1541 Mai 20
  • Nr. 665 Christoph Welsinger an Bf. Wilhelm III. von Straßburg – Regensburg, 1541 Mai 20/21
  • Nr.666 Konrad Zwick an Bgm. und Rat von Konstanz – [Regensburg, 1541 Mai 21]
  • Nr.667 Franz Burchard an Gregor Brück – Regensburg, 1541 Mai 21
  • Nr.668 Hans von Pack an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Mai 21
  • Nr.669 Heinrich Truchsess von Wetzhausen und Georg Farner an Bf. Konrad IV. von Würzburg – Regensburg, 1541 Mai 21
  • Nr. 670 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Schneeberg, 1541 Mai 22
  • Nr.671 Louis de Praet an Kgn. Maria – Regensburg, 1541 Mai 22/23
  • Nr.672 Hg. Ulrich von Württemberg an Klaus von Grafeneck und Philipp Lang – Herrenberg, 1541 Mai 23
  • Nr.673 Die schmalkaldischen Verbündeten an Kg. Franz I. von Frankreich – Regensburg, 1541 Mai 23
  • Nr.674 Bgm. und Rat von Konstanz an Konrad Zwick – [Konstanz], 1541 Mai 23
  • Nr.675 Franz Burchard an Gregor Brück – Regensburg, 1541 Mai 24
  • Nr.676 Bgm. und Rat von Nürnberg an Clemens Volkamer und Hieronymus Baumgartner – [Nürnberg], 1541 Mai 24
  • Nr.677 Johann Hardt und Berthold Achtermann an Bgm. und Rat von Goslar – Regensburg, 1541 Mai 24
  • Nr. 678 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Mai 25
  • Nr.679 Wolfgang Rehlinger und Simprecht Hoser an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 Mai 26
  • Nr.680 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Mai 26
  • Nr.681 [Franz Burchard] an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Mai 26
  • Nr.682 Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Mai 26
  • Nr.683 Franz Burchard an Gregor Brück – Regensburg, 1541 Mai 26
  • Nr.684 Hans von Dolzig an Hans von Ponickau – Regensburg, 1541 Mai 27
  • Nr.685 Hans Wörlin an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 Mai 27
  • Nr. 686 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Mai 28
  • Nr.687 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Zwickau, 1541 Mai 28
  • Nr.688 Ebf. Ernst von Salzburg an Bf. Wolfgang I. von Passau – Regensburg, 1541 Mai 28
  • Nr. 689 Simprecht Hoser an Georg Herwart – Regensburg, 1541 Mai 28
  • Nr.690 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Mai 28
  • Nr. 691 Klaus von Grafeneck und Philipp Lang an Hg. Ulrich von Württemberg – Regensburg, 1541 Mai 29
  • Nr.692 Propst Johann Astmann und Johann Marquardt an Mgf. Ernst I. von Baden-Durlach – Regensburg, 1541 Mai 29
  • Nr.693 Bgm. und Rat von Goslar an Johann Hardt und Berthold Achtermann – Goslar, 1541 Mai 29
  • Nr.694 Christoph Welsinger an Bf. Wilhelm III. von Straßburg – Regensburg, 1541 Mai 30
  • Nr.695 Wolfgang Rehlinger und Simprecht Hoser an Bgm. und Rat von Augsburg – [Regensburg], 1541 Mai 30
  • Nr. 696 Konrad Zwick an Bgm. und Rat von Konstanz – Regensburg, 1541 Mai 30
  • Nr.697 Die herzoglich-sächsischen Reichstagsgesandten an Hg. Heinrich – Regensburg, 1541 Mai 31
  • Nr. 698 Johann von Vlatten an Hg. Wilhelm V. von Jülich-Kleve-Berg – Regensburg, 1541 Mai 31
  • Nr.699 Johann Knebel von Katzenelnbogen an Gf. Wilhelm von Nassau-Dillenburg – Regensburg, 1541 Mai 31
  • Nr. 700 Hans von Pack an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Juni 1
  • Nr.701 Jakob Sturm und Batt von Duntzenheim an Bgm. und Rat von Straßburg – Regensburg, 1541 Juni 1
  • Nr. 702 Bgm. und Rat von Konstanz an Konrad Zwick – [Konstanz], 1541 Juni 1
  • Nr.703 Wolfgang Rehlinger an Georg Herwart – Regensburg, 1541 Juni 1
  • Nr.704 Johann Gogreve an Johann von Vlatten – o. Ort, [1541 Juni 1/2]
  • Nr.705 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Juni 2
  • Nr.706 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Mildenfurth, 1541 Juni 2
  • Nr.707 Hans von Dolzig an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Juni 2
  • Nr.708 Propst Johann Astmann und Johann Marquardt an Mgf. Ernst I. von Baden-Durlach – Regensburg, 1541 Juni 2
  • Nr. 709 Die ungarischen Gesandten in Regensburg, Frankopan, Batthyány und Nádasdy, an Kg. Ferdinand – Regensburg, 1541 Juni 2
  • Nr.710 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juni 3
  • Nr.711 [Franz Burchard] an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Juni 4
  • Nr.712 Hans von Dolzig an [Hans von Ponickau] – Regensburg, 1541 Juni 4
  • Nr.713 Wolfgang Rehlinger und Simprecht Hoser an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 Juni 3
  • Nr.714 Johann Hardt und Berthold Achtermann an Bgm. und Rat von Goslar – Regensburg, 1541 Juni 4
  • Nr.715 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juni 5
  • Nr.716 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 Juni 7
  • Nr.717 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Pfgf. Friedrich – Torgau, 1541 Juni 7
  • Nr.718 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Franz Burchard – Torgau, 1541 Juni 7
  • Nr.719 Klaus von Grafeneck und Philipp Lang an Hg. Ulrich von Württemberg – Regensburg, 1541 Juni 7
  • Nr.720 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Juni 7
  • Nr.721 Hg. Heinrich von Sachsen an die herzoglich-sächsischen Reichstagsgesandten – Dresden, 1541 Juni 7
  • Nr.722 Daniel Stibar und Heinrich Truchsess von Wetzhausen an Bf. Konrad IV. von Würzburg – Regensburg, 1541 Juni 7/8
  • Nr.723 Kf. Johann Friedrich [und Hg. Johann Ernst von Sachsen] an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 Juni 8
  • Nr.724 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Hans von Dolzig – Torgau, 1541 Juni 8
  • Nr.725 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Weidenhain, 1541 Juni 9
  • Nr.726 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juni 9
  • Nr.727 Wolfgang Rehlinger und Simprecht Hoser an Georg Herwart – Regensburg, 1541 Juni 9
  • Nr.728 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juni 9
  • Nr.729 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Juni 9/10
  • Nr. 730 Goswin von Lomersheim und Peter Bellinghausen an Bgm. und Rat von Köln – Regensburg, 1541 Juni 10
  • Nr.731 Christoph Welsinger an Bf. Wilhelm III. von Straßburg – Regensburg, 1541 Juni 10
  • Nr. 732 Bgm. und Rat von Nürnberg an Clemens Volkamer und Erasmus Ebner – Nürnberg, 1541 Juni 10
  • Nr. 733 Klaus von Grafeneck und Philipp Lang an Hg. Ulrich von Württemberg – Regensburg, 1541 Juni 10
  • Nr. 734 Gregor Brück an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Wittenberg, 1541 Juni 10
  • Nr.735 Johann Hardt und Berthold Achtermann an Bgm. und Rat von Goslar – Regensburg, 1541 Juni 11
  • Nr.736 Propst Johann Astmann und Johann Marquardt an Mgf. Ernst I. von Baden-Durlach – Regensburg, 1541 Juni 11
  • Nr. 737 Christoph von Kreytzen an Hg. Albrecht von Preußen – Regensburg, 1541 Juni 11/13
  • Nr. 738 Bgm. und Rat von Nürnberg an Clemens Volkamer und Erasmus Ebner – Nürnberg, 1541 Juni 13
  • Nr.739 Wolfgang Rehlinger und Simprecht Hoser an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 Juni 13
  • Nr. 740 Bericht Hans von Dolzigs über seine Verhandlung mit Lgf. Philipp von Hessen – Regensburg, 1541 Juni 13
  • Nr. 741 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Hans von Pack – Wittenberg, 1541 Juni 13
  • Nr. 742 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Franz Burchard – Wittenberg, 1541 Juni 14
  • Nr.743 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Wittenberg, 1541 Juni 14
  • Nr.744 Bgm. und Rat von Nürnberg an Clemens Volkamer und Erasmus Ebner – Nürnberg, 1541 Juni 14
  • Nr.745 Bgm. und Rat von Frankfurt an Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb – Frankfurt, 1541 Juni 14
  • Nr. 746 Konrad Zwick an Bgm. und Rat von Konstanz – Regensburg, 1541 Juni 15
  • Nr.747 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Juni 15
  • Nr. 748 Granvelle an Kgn. Maria – Regensburg, 1541 Juni 15
  • Nr. 749 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juni 16
  • Nr.750 Die herzoglich-sächsischen Reichstagsgesandten an Hg. Heinrich – Regensburg, 1541 Juni 16
  • Nr.751 Nikolaus Holstein an Hg. Ernst I. von Braunschweig-Lüneburg – Regensburg, 1541 Juni 16
  • Nr.752 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juni 16
  • Nr.753 Hg. Ulrich von Württemberg an Klaus von Grafeneck und Philipp Lang – Nürtingen, 1541 Juni 17
  • Nr.754 Jakob Sturm und Batt von Duntzenheim an den Rat von Straßburg – Regensburg, 1541 Juni 17
  • Nr. 755 Hans von Dolzig, Hans von Pack und Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Juni 18/[23]
  • Nr.756 [Franz Burchard] an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Juni 18
  • Nr.757 Bgm. und Rat von Nürnberg an Clemens Volkamer und Erasmus Ebner – Nürnberg, 1541 Juni 18
  • Nr.758 Jakob Ehinger an Bgm. und Rat von Heilbronn – Regensburg, 1541 Juni 18
  • Nr. 759 Hieronymus Boner an Bgm. und Rat von Colmar – Regensburg, 1541 Juni 18
  • Nr.760 Propst Johann Astmann und Johann Marquardt an Mgf. Ernst I. von Baden-Durlach – Regensburg, 1541 Juni 18
  • Nr.761 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juni 19
  • Nr.762 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juni 20
  • Nr. 763 Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Juni 20
  • Nr.764 Johann Feige an Lgf. Philipp von Hessen – Regensburg, 1541 Juni 20
  • Nr.765 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juni 20
  • Nr.766 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juni 21
  • Nr.767 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 Juni 21
  • Nr.768 Lgf. Philipp von Hessen an Johann Feige – Meiningen, 1541 Juni 21
  • Nr.769 [Johann Feige] an Lgf. Philipp von Hessen – Regensburg, 1541 Juni 21
  • Nr. 770 Johann von Vlatten an Hg. Wilhelm V. von Jülich-Kleve-Berg – Regensburg, 1541 Juni 21
  • Nr.771 Klaus von Grafeneck und Philipp Lang an Hg. Ulrich von Württemberg – Regensburg, 1541 Juni 21
  • Nr. 772 Kf. Joachim II. von Brandenburg an Lgf. Philipp von Hessen – Regensburg, 1541 Juni 22
  • Nr.773 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juni 22
  • Nr. 774 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Juni 22
  • Nr.775 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juni 22
  • Nr. 776 Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Juni 23
  • Nr.777 Die hessischen Reichstagsgesandten an Lgf. Philipp – Regensburg, 1541 Juni 23
  • Nr.778 Bgm. und Rat von Nürnberg an Clemens Volkamer und Erasmus Ebner – Nürnberg, 1541 Juni 23
  • Nr. 779 Wolfgang Vogelmann an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 Juni 24
  • Nr.780 Konrad Zwick an Bgm. und Rat von Konstanz – Regensburg, 1541 Juni 25
  • Nr.781 Die hessischen Reichstagsgesandten an Lgf. Philipp – Regensburg, 1541 Juni 25
  • Nr.782 Der Rat von Augsburg an Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel – Augsburg, 1541 Juni 25
  • Nr. 783 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 Juni 26
  • Nr.784 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an F. Wolfgang von Anhalt, Hans von Dolzig, Hans von Pack und Franz Burchard – Torgau, 1541 Juni 26
  • Nr.785 Hg. Heinrich von Sachsen an die herzoglich-sächsischen Reichstagsgesandten – Dresden, 1541 Juni 26
  • Nr. 786 Bgm. und Rat von Frankfurt an Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb – Frankfurt, 1541 Juni 26
  • Nr.787 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Juni 26
  • Nr.788 Lgf. Philipp von Hessen an Johann Feige – Friedewald, 1541 Juni 27
  • Nr. 789 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juni 27
  • Nr.790 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juni 27
  • Nr.791 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 Juni 28
  • Nr. 792 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Franz Burchard – Torgau, 1541 Juni 28
  • Nr.793 Die Würzburger Reichstagsgesandten an Bf. Konrad IV. – Regensburg, 1541 Juni 28
  • Nr.794 Jodocus Hoetfilter an Kard. Farnese – Regensburg, 1541 Juni 28
  • Nr.795 Die hessischen Reichstagsgesandten an Lgf. Philipp – Regensburg, 1541 Juni 29
  • Nr.796 Johann Feige an Lgf. Philipp von Hessen – Regensburg, 1541 Juni 29
  • Nr. 797 Lgf. Philipp von Hessen an Johann Feige, Alexander von der Thann, Johann Keudel und Sebastian Aitinger in Regensburg – Battenberg, 1541 Juni 29
  • Nr.798 Christoph Welsinger an Bf. Wilhelm III. von Straßburg – Regensburg, 1541 Juni 29
  • Nr.799 Nikolaus Holstein an Hg. Ernst I. von Braunschweig-Lüneburg – Regensburg, 1541 Juni 29
  • Nr.800 Klaus von Grafeneck und Philipp Lang an Hg. Ulrich von Württemberg – Regensburg, 1541 Juni 29
  • Nr.801 Propst Johann Astmann und Johann Marquardt an Mgf. Ernst I. von Baden-Durlach – Regensburg, 1541 Juni 29
  • Nr.802 Karl V. an Bgm. und Rat von Lübeck – Regensburg, 1541 Juni 29
  • Nr.803 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juni 30
  • Nr.804 Gregor Brück an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Wittenberg, 1541 Juni 30
  • Nr.805 Wolfgang Rehlinger und Simprecht Hoser an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juni 30
  • Nr.806 Konrad Zwick an Bgm. und Rat von Konstanz – Regensburg, 1541 Juni 30
  • Nr.807 Bgm. und Rat von Nördlingen an Wolfgang Vogelmann – [Nördlingen], 1541 Juni 30
  • Nr.808 Jakob Ehinger an Bgm. und Rat von Heilbronn – Regensburg, 1541 Juni 30/Juli 1
  • Nr.809 Hgn. Elisabeth von Braunschweig-Calenberg an den Kaiser – o. Ort, [1541 Ende Juni/Juli]
  • Nr. 810 Goswin von Lomersheim und Peter Bellinghausen an Bgm. und Rat von Köln – Regensburg, 1541 Juli 1
  • Nr.811 Hans von Dolzig an Hans von Ponickau – Regensburg, 1541 Juli 1
  • Nr.812 Die Würzburger Reichstagsgesandten an Bf. Konrad IV. – Regensburg, 1541 Juli 1/4
  • Nr.813 Wolfgang Vogelmann an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 Juli 2
  • Nr.814 Bericht Wolfgang Vogelmanns über die Beratungen der protestantischen Stände über das Kolloquiumsergebnis – [Regensburg, 1541 Juli 2]
  • Nr. 815 Kf. Johann Friedrich [und Hg. Johann Ernst von Sachsen] an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 Juli 3
  • Nr.816 Bericht Hans von Dolzigs über seine Verhandlungen mit Hans Hofmann – Regensburg, [1541 Juli 3]
  • Nr.817 Gregor Brück an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Wittenberg, 1541 Juli 3
  • Nr.818 Christoph Welsinger an Bf. Wilhelm III. von Straßburg – Regensburg, 1541 Juli 3
  • Nr. 819 Bgm. und Rat von Nürnberg an Clemens Volkamer und Erasmus Ebner – Nürnberg, 1541 Juli 3
  • Nr. 820 Jakob Sturm und Batt von Duntzenheim an Bgm. und Rat von Straßburg – Regensburg, 1541 Juli 3
  • Nr.821 Kf. Johann Friedrich [und Hg. Johann Ernst von Sachsen] an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 Juli 4
  • Nr.822 Konrad Zwick an Bgm. und Rat von Konstanz – [Regensburg], 1541 Juli 4/6
  • Nr.823 Klaus von Grafeneck an Hg. Ulrich von Württemberg – Regensburg, 1541 Juli 4
  • Nr.824 Hg. Ernst I. von Braunschweig-Lüneburg an Nikolaus Holstein – Celle, 1541 Juli 4
  • Nr.825 Wolfgang Vogelmann an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 Juli 4
  • Nr.826 Konrad Metsch an Mgf. Johann von Brandenburg-Küstrin – Regensburg, 1541 Juli 4
  • Nr. 827 Gerwig Blarer, Abt von Weingarten, an Hans von Hinwil – Regensburg, 1541 Juli 4
  • Nr. 828 Die hessischen Reichstagsgesandten an Lgf. Philipp – Regensburg, 1541 Juli 5
  • Nr.829 Sebastian Aitinger an Lgf. Philipp von Hessen – Regensburg, 1541 Juli 5
  • Nr.830 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juli 5
  • Nr. 831 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juli 5
  • Nr.832 Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Juli 5
  • Nr. 833 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Juli 5
  • Nr.834 Wolfgang Vogelmann an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, [1541 Juli 5]
  • Nr.835 Johann Hardt und Berthold Achtermann an Bgm. und Rat von Goslar – Regensburg, 1541 Juli 5
  • Nr.836 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 Juli 6
  • Nr.837 Wolfgang Rehlinger und Simprecht Hoser an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juli 6
  • Nr. 838 Johannes Gropper an den Klerus von Köln – Regensburg, 1541 Juli 6
  • Nr.839 Bgm. und Rat von Nördlingen an Wolfgang Vogelmann – [Nördlingen], 1541 Juli 6
  • Nr.840 Die hessischen Reichstagsgesandten an [Lgf. Philipp] – Regensburg, 1541 Juli [7]
  • Nr.841 Wolfgang Vogelmann an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 Juli 7
  • Nr.842 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juli 8
  • Nr.843 Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Juli 8
  • Nr.844 Die herzoglich-sächsischen Reichstagsgesandten an Hg. Heinrich – Regensburg, 1541 Juli 8
  • Nr.845 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Claudius Peutinger an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juli 9
  • Nr. 846 Klaus von Grafeneck an Hg. Ulrich von Württemberg – Regensburg, 1541 Juli 9
  • Nr. 847 Hg. Ernst I. von Braunschweig-Lüneburg an Nikolaus Holstein – Celle, 1541 Juli 9
  • Nr.848 Wolfgang Rehlinger an Georg Herwart – Regensburg, 1541 Juli 9
  • Nr. 849 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Hans von Dolzig, Hans von Pack und Franz Burchard – Torgau, 1541 Juli 10
  • Nr.850 Hieronymus Boner an Bgm. und Rat von Colmar – Regensburg, 1541 Juli 10
  • Nr.851 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Juli 10
  • Nr.852 Georg Herwart und Mang Seitz an die Augsburger Reichstagsgesandten – Augsburg, 1541 Juli 10
  • Nr. 853 Bgm. und Rat von Nördlingen an Wolfgang Vogelmann – [Nördlingen], 1541 Juli 10
  • Nr.854 Bgm. und Rat von Nürnberg an Hieronymus Baumgartner und Sebald Haller – Nürnberg, 1541 Juli 11
  • Nr.855 Goswin von Lomersheim und Peter Bellinghausen an Bgm. und Rat von Köln – Regensburg, 1541 Juli 11
  • Nr.856 Lgf. Philipp von Hessen an Johann Feige, Alexander von der Thann, Johann Keudel und Sebastian Aitinger – Kassel, 1541 Juli 12
  • Nr.857 Hg. Ulrich von Württemberg an Klaus von Grafeneck und Christoph von Venningen – Nürtingen, 1541 Juli 12
  • Nr.858 Bgm. und Rat von Augsburg an die Augsburger Reichstagsgesandten – Augsburg, 1541 Juli 12
  • Nr.859 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Claudius Peutinger an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juli 12
  • Nr. 860 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juli 13
  • Nr.861 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 Juli 13
  • Nr.862 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Franz Burchard – Torgau, 1541 Juli 13
  • Nr.863 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Lgf. Philipp von Hessen – Torgau, 1541 Juli 13
  • Nr.864 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Juli 13
  • Nr.865 Wolfgang Rehlinger und Simprecht Hoser an Georg Herwart und Mang Seitz – Regensburg, 1541 Juli 13
  • Nr.866 Kf. Johann Friedrich [und Hg. Johann Ernst von Sachsen] an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 Juli 14
  • Nr.867 Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Juli 14
  • Nr.868 Lgf. Philipp von Hessen an Johann Feige – Ritte, 1541 Juli 14
  • Nr.869 Die hessischen Reichstagsgesandten an Lgf. Philipp – Regensburg, 1541 Juli 14
  • Nr.870 Wolfgang Vogelmann an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 Juli 14
  • Nr.871 Johann Hardt und Berthold Achtermann an Bgm. und Rat von Goslar – Regensburg, 1541 Juli 14
  • Nr.872 Bgm. und Rat von Augsburg an die Augsburger Reichstagsgesandten – Augsburg, 1541 Juli 14
  • Nr.873 Bgm. und Rat von Speyer an Friedrich Meurer und Adam von Berstein – Speyer, 1541 Juli 14
  • Nr.874 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Weidenhain, 1541 Juli 15
  • Nr.875 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Claudius Peutinger an Bgm. und Rat von Augsburg – Regenspurg, 1541 Juli 15
  • Nr. 876 Karl V. an Kgn. Maria – Regensburg, 1541 Juli 16
  • Nr.877 Lgf. Philipp von Hessen an die hessischen Reichstagsgesandten – Ritte, 1541 Juli 16
  • Nr.878 Wolfgang Vogelmann an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 Juli 16
  • Nr.879 Die Älteren von Nürnberg an Hieronymus Baumgartner und Sebald Haller – [Nürnberg], 1541 Juli 16
  • Nr. 880 Jakob Ehinger an Bgm. und Rat von Heilbronn – Regensburg, 1541 Juli 16
  • Nr. 881 Johann Marquardt an Mgf. Ernst I. von Baden-Durlach – Regensburg, 1541 Juli 17
  • Nr.882 Wolfgang Rehlinger und Simprecht Hoser an Georg Herwart – Regensburg, 1541 Juli 17
  • Nr.883 Hg. Heinrich von Sachsen an die herzoglich-sächsischen Reichstagsgesandten – Dresden, 1541 Juli 18
  • Nr.884 Konrad Zwick an Bgm. und Rat von Konstanz – Regensburg, 1541 Juli 19
  • Nr.885 Jakob Sturm und Batt von Duntzenheim an Bgm. und Rat von Straßburg – Regensburg, 1541 Juli 19
  • Nr. 886 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juli 19/20
  • Nr. 887 Wolfgang Vogelmann an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 Juli 20
  • Nr.888 Bgm. und Rat von Nördlingen an Wolf Graf und Wolfgang Vogelmann – [Nördlingen], 1541 Juli 20
  • Nr.889 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Claudius Peutinger an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 Juli 20
  • Nr.890 Bgm. und Rat von Nürnberg an Hieronymus Baumgartner und Sebald Haller – [Nürnberg], 1541 Juli 20
  • Nr.891 Bgm. und Rat von Speyer an Friedrich Meurer und Adam von Berstein – [Speyer], 1541 Juli 20
  • Nr.892 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Claudius Peutinger an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 Juli 21
  • Nr.893 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Herzberg, 1541 Juli 22
  • Nr. 894 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Franz Burchard – Herzberg, 1541 Juli 22
  • Nr.895 Die Würzburger Reichstagsgesandten an Bf. Konrad IV. – Regensburg, 1541 Juli 22
  • Nr.896 Wolfgang Rehlinger an Georg Herwart – Regensburg, 1541 Juli 22
  • Nr.897 Christoph Welsinger an Bf. Wilhelm III. von Straßburg – Regensburg, 1541 Juli 23
  • Nr.898 Die Älteren von Nürnberg an Hieronymus Baumgartner und Sebald Haller – [Nürnberg], 1541 Juli 23
  • Nr. 899 Bgm. und Rat von Nürnberg an Hieronymus Baumgartner und Sebald Haller – [Nürnberg], 1541 Juli 23
  • Nr.900 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Kartause Eppenberg, 1541 Juli 23
  • Nr.901 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juli 24
  • Nr.902 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Juli 24
  • Nr.903 Johann von Glauburg an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Juli 24
  • Nr.904 Bgm. und Rat von Nürnberg an Hieronymus Baumgartner und Sebald Haller – [Nürnberg], 1541 Juli 24
  • Nr.905 Die Würzburger Reichstagsgesandten an Bf. Konrad IV. – Regensburg, 1541 Juli 24
  • Nr.906 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juli 24
  • Nr. 907 Bgm. und Rat von Goslar an Johann Hardt und Berthold Achtermann – Goslar, 1541 Juli 25
  • Nr. 908 Klaus von Grafeneck und Christoph von Venningen an Hg. Ulrich von Württemberg – Regensburg, 1541 Juli 25
  • Nr.909 Die herzoglich-sächsischen Reichstagsgesandten an Hg. Heinrich – Regensburg, 1541 Juli 25
  • Nr.910 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Liebenwerda, 1541 Juli 26
  • Nr. 911 Johann Marquardt an Mgf. Ernst I. von Baden-Durlach – Regensburg, 1541 Juli 26
  • Nr. 912 Hg. Ulrich von Württemberg an Klaus von Grafeneck und Christoph von Venningen – Urach, 1541 Juli 26
  • Nr. 913 Bgm. und Rat von Nürnberg an Hieronymus Baumgartner und Sebald Haller – [Nürnberg], 1541 Juli 26
  • Nr.914 Wolfgang Rehlinger und Simprecht Hoser an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juli 26
  • Nr. 915 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Liebenwerda, 1541 Juli 27
  • Nr. 916 Aufzeichnung Franz Burchards über die Audienz bei Hg. Wilhelm IV. von Bayern am 27. Juli 1541 – [Regensburg, 1541 Juli ca. 27]
  • Nr.917 Wolf Graf und Wolfgang Vogelmann an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 Juli 27
  • Nr.918 Wolf Graf und Wolfgang Vogelmann an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 Juli 28
  • Nr.919 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juli 29
  • Nr.920 Johann Feige an Lgf. Philipp von Hessen – Regensburg, 1541 Juli 29
  • Nr.921 Bgm. und Rat von Nördlingen an Wolf Graf und Wolfgang Vogelmann – [Nördlingen], 1541 Juli 30
  • Nr.922 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 Juli 31
  • Nr.923 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 August 1
  • Nr.924 Bericht über die Schlussverhandlungen auf dem Regensburger Reichstag für Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen – o. Ort, [1541 nach August 1]
  • Nr.925 Siebert von Löwenberg an Cornelius Schepper – Regensburg, [1541] August 2
  • Nr.926 Johann Feige an Lgf. Philipp von Hessen – Bamberg, 1541 August 5
  • Nr. 927 Karl V. an Kg. Ferdinand – Innsbruck, 1541 August 6
  • Nr. 928 Johann Feige an Lgf. Philipp von Hessen – Neustadt vor der Rhön, 1541 August 7
  • Nr.929 Bgm. und Rat von Nördlingen an Bgm. und Rat von Giengen – [Nördlingen], 1541 August 9
  • Nr. 930 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Zapfenburg, 1541 August 13
  • Nr. 931 Kg. Ferdinand an Karl V. – Wiener Neustadt, 1541 August 14
  • Nr.932 Kf. Albrecht von Mainz an Karl V. – Aschaffenburg, 1541 August 16
  • Nr. 933 Johann Weißenfelder an Kf. Albrecht von Mainz – Landshut, 1541 August 21
  • Nr. 934 Bgm. und Rat von Speyer an Bgm. und Rat von Köln – [Speyer], 1541 August 25
  • Nr.935 Bgm. und Rat von Frankfurt an Kf. Albrecht von Mainz – Frankfurt, 1541 August 25
  • Nr. 936 Wolf von Pappenheim, seine Brüder und Vettern an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – o. Ort, 1541 September 1
  • Nr.937 Bgm. und Rat von Frankfurt an Kf. Albrecht von Mainz – [Frankfurt], 1541 September 6
  • Nr. 938 [Gereon Sailer] an [Lgf. Philipp von Hessen] – o. Ort, [1541 September 8]
  • Nr. 939 Kard. Contarini an Kf. Albrecht von Mainz – Lucca, 1541 September 19
  • Nr.940 Karl V. an Kgn. Maria – La Spezia, 1541 September 23
  • XI. Urkunden und Akten zur Schlussphase des Reichstages

    XI. Urkunden und Akten zur Schlussphase des Reichstages

  • XI,1 Der Reichsabschied vom 29. Juli 1541
  • XI,2 Die Deklarationen Karls V. zum Regensburger Reichsabschied für die Konfessionsparteien
  • XI,3 Protestationen und Vorbehaltserklärungen
  • XI,4 Nebenabschiede
  • Register der Personen- und Ortsnamen

    Register der Personen- und Ortsnamen

    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung
    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung

    «Nr.170 Vortrag der Vertreter der österreichischen Landstände vor dem Kaiser und dem Plenum der Reichsstände1 – Regensburg, 1541 Juni 92 »

    A  Wien HHStA, MEA RTA 7 Konv. II, fol. 110r–117v (Kop.); DV fol. 117v: Furtrag an die kur- und fursten, auch stand des hl. röm. reichs von denen niderosterreichischen lande gesandte. Beschechen 9. Junij anno 41.

    B  koll. München HStA, KBÄA 3153, fol. 176r–181r (Kop.), ÜS fol. 176r: Furtrag an die chur- und fursten und stend des reichs von den niderösterreichischen landen gesandten.

    C  koll. Duisburg LAV NRW R, Jülich-Berg II 2271, fol. 318r–324v (Kop.).

    D  koll. Weimar HStA, EGA, Reg. E 137, fol. 99r–108r (Kop.); DV auf unfol. Blatt: Der osterreichischen gesanten instruction und werbung an die stende des reichs, die turckenhulf belangend, 1541, Freitag, den 10. Junij, Regenspurg.

    Euer kfl. und fstl. Gn., Gn. und G. haben in jetzt verleßner instruction [Nr. 166] nach lengs und wahrhaftigclichen gehort und genedigist vernomen, mit waßerlay beschwärnus vorgemelte funf osterreichisch landt fur und fur beladen und unaufherlichen angefochten werden, wie auch der grausam, wuetterich, der Turckh, von tagen zue tagen je lenger je weytter greift, auch neben [und] fur sich wurtzlet, ain khonigreich, furstenthumb, landt, steett, schlösser und merckht nach dem andern gewaltigclich einnympt oder einzeucht, wie dann layder vor augen und menigclich kuntpar und also erschreckhenlich ist, das es nit genuegsamlich beschriben oder ausgesprochen werden mag. Nun ist eben die vorsteend not jetztunden so groß, ja auch grosser und gefarlicher, dann sy vorhin je gewesen. Derowegen unser anstatt obgemelter funf osterreichischen land gehorsamist bitth, euer kfl. und fstl. Gn., Gn. und G. als die hochloblichen, christenlichen heupter und schirmherren des hailigen, christlichen Šglaubens wellen inen den laider zuevill wahrhaftigen inhalt der instruction, auch angeregte, grosse, gegenwurtige, schwere, höchste und unaussprechliche not und gefar, in deren die erbland laider abermalls sein und je lenger je mer darmit uberfallen und nidergetruckht werden, mit christenlichem hertzen und pillichem mitleiden bedenckhen und sich so vil armer, verlassen, betruepten, unschuldigen, christenlichen mentschen erbarmen.

    Bishero haben obgedachte erbland ain lange zeit gantz innigklichen und hertzlichen nach diser euer kfl. und fstl. Gn., Gn. und G. stattlichen versamlung sich gesounet, darnach geschryen und dieselbig mit hartem seuftzen und clagen neben merckhlicher grosser gefar ires leibs, lebens, hab und guetter khumerlichen erwartet, bedanckhen sich auch gegen Gott dem allmechtigen gantz diemuetigclich, das sein gottliche barmhertzigkhait dise lang begerte versamlung gefueget, dann dieweyl der erbfeind des heiligen, christenlichen glaubens, der wuettend Turckh, so mechtigclichen uberhand genomen, sich auch fur und fur von tagen zue tagen mit land und leutten sterckht und auf alle orth, wie obgemelt, umb sich frisset und seine grenitzen erweyttert und obgedachte erbland mit etlichen straiffen, heer- und durchzugen erossigt und erschöpft, auch sich die land mit villen schweren raissen und gegenwerlichen zuegen dermassen entplößt, das sy fur sich selbst oder auch mit genedigister hilf und zuthueung röm. kgl. Mt., unsers allergenedigsten herren und landtsfursten, wölche kgl. Mt. auch schier alles ir vermögen numer vill jar lang uff wasser und land nachainander dargestreckht, seiner unmentschlichen, unzalbarlichen tyranny nicht vorzuesteen oder lenger uffzuehalten wissen, sonder sich anderer christenlicher heupter und potentatten hilf, wölche dise turckhennische tyranney und einpruch nicht weniger, wo man den grund bedenckhen will, belangt dann eben obgemelte erblandt, geprauchen und anrueffen muessen, auch uff erden khein andern trost, beystand und hilf nicht dann bey röm. ksl., auch kgl. Mt., unsern allergenedigisten herrn, und dann euern kfl., fstl. Gn., Gn. und G. als den höchsten und obristen heupter der christenhait und von Gott eingesetzten schutzherren seines hailigen, christenlichen glaubens wissen, auch nit gedenckhen khönnen, wer sy pillicher derhalben dann hochstgemelte ire erb- und schutzherren, auch euere kfl. und fstl. Gn., Gn. und G. als ire nebenchristen, die neben und mit inen ainen tauf und ainen glauben, auch ain sprach und ain obrigkait haben und alle under aines, das ist das hl. röm. reich gehören, umb rettung, hilf und beystand ansuchen sollten, sonderlichen dieweyl es ain gleiche gefar ist und der erbfeind ainen gleich als heftig zuesetzt und nochtrachtet als dem andern, dann do ist gewyßlich khain andere hoffnung, dann das sich der pluettgierig turckhisch tyrann mit kheinem land allain, wie groß, wie reich, wie kostlich und fruchtpar es immer ist oder sein mag, ersettigen last und, ob er gleich obgedachte erbland sambt der loblichen cron Ungern gar under seinen gewalt bracht, so wurde es damit dhain [= kein] höre oder end haben, sonder muessen darnach Bayrn, Schwaben, auch Merhern, Behaym und ander landt herhalten, also das dises, wie gemelt, ain gleiche gevar und Šschaden und eben euere kfl. und fstl. Gn., Gn. und G. als woll als obgedachte erbland betrifft und khein ander underschied mer vorhanden ist, dann das die armen bekhumberten leut in den erblanden jetztunden seiner unmentschlichen tyranney etwas neher gesessen und umb etlich täg oder wöchen ires sterbens, verderbens, jamers und ellendts ehe gewertig sein muessen dann villicht ander christenliche land. Sonst ist es alles, wie gemelt, ain gleich gefar und wagnus. Darumb auch christenlich und pillich ist, das sy mit gleicher gegenwöhr zeittigclich und beharrlich furkhomen werde.

    Khonnen und sollen hierauf euern kfl. und fstl. Gn., Gn. und G. gehorsamist nicht verhalten, das uber den vorhin erlittnen und unwiderpringclichen nachtail gewisse, warhaftige khundtschaft vorhanden, wie sich auch alles wesen darnach schickht und richt, auch offenpar am tag ist und je lenger und beschwärlicher furkompt, das der Turckh nit allain zue eroberung Ofen und daselbsten umbligenden vesten und päß, sonder auch, die gantz chron Ungern sampt anstossenden, uberplibnen landen und leuthen, das ist dise funf erbland mit aller macht gewaltigclichen einzuenemen und sy zue weytter seiner gehorsam zue tringen, mit grosser macht sich rustet und sterckht, auch khein trost oder hoffnung vorhanden ist, das er von disem seinem tirannischen furnemen setzen oder abweichen werde, also das die armen beschwärdten landt vor und oft, auch jetzt erzellt verderplich, wichtig obligen teglichs vor augen sehen, auch nit gewyß oder sicher sein mögen, wann sy zue abendt an ire rue ligen, ob sy zue morgens dises erschreckhenlichen feinds halben mit frid widerumb aufsteen oder, wann ainer zue tisch sytzet, ob er sein leibßnarung fridlichen nemen oder niessen möge. Darumb dann alle ir hoffnung und trost der erlessung [= Erlösung] und errettung von sollicher unaufhörlicher gefar, sovill sich nach Gott dem allmechtigen uff mentschliche hilf und gegenwör zu verlassen gepurt, allain uff disen reichstag, den sye, wie oben gemelt, lange zeit hertzlichen begert, steet.

    Wo aber die armen land uber sollich manigfaltig und jetzig gegrundt erzellungen, furpringen, jämerlich, ellend und cleglich schreyen und umb hilf anrueffen in disem reichstag bey euern kfl. und fstl. Gn., Gn. und G. (des wir uns nit befaren) nicht erhört, sonder inen pilliche, christenliche hilf versagt oder verzogen werden sollte, wöllichs Gott der allmechtig genedigclichst verhuetten welle, so ist bey disen schweren, geschwinden, unleidenlichen leuffen, wie euere kfl. und fstl. Gn., Gn. und G. als die hochverstendigen genedigist und genedigclich abzuenemen und zu besorgen, das Hungern, Krain und windisch land an aller andern christenlichen hilf verzweifeln und, was bißhero uberpliben, sich gantz und gar under den Turckhen ergeben, sich tributari und zinspar machen, sonderlich der gemayn man und die dienstleut, so sich armuet halben nicht erhalten mögen, wölche darnach als inwonner und bekhannte der land, die alle steg und weg gar herauf in das hl. röm. reich bericht, die uberpliben, anstossenden khönigreich, furstenthumb und land vill mer und jämerlichen dann die Turckhen selbs verderben und verhergen und das arm, unschuldig, Šainfeltig, christenlich volckh hinwegfuren und unchristenlicher weys belestigen helfen und dem Turckhen mit profiand und in all ander möglich weg stattliche hilf und furschub thun wurden, wie dann obgemelte erbland byßhero woll empfinden, auch offenpar und mit hohem der lande nachtail gespurt worden ist, das sich widerwärtig Ungern und Krabaten, so gantzer christenhait und sonderlich der röm. kgl. Mt., unserm allergenedigisten hern, zue nachtail die fromben, gehorsamen Ungern, auch ander christen zum hochsten verfolgen und täglichs neben und mitsampt den Turcken neue, pöse pratickhen anstiften, auch mit khundtschafthaltung, profantierung und allem anderm, so den Turckhen zue irem furnemen erschiesslich, mit höchstem fleyß furdersam gewest und noch sein, auch sich mit irem aigen leib, weib, khind, hab und guetter dem Turckhen ergeben, ime auch ire schlösser und vestin frey zugestellt und den armen christen geferlicher seindt, auch schier mer schadens zuefuegen, dann der erbfeind, der laidig Turckh, selbs thuet, wie dann die Wossner Krabatten in der despotey Syruien und Roentzen[= Raszien?], die vor wenig jaren von den Turckhen zue underthenigkhait getrungen worden, yetztunden den christenlichen landen auch uberbeschwärlichen, grossen schaden thuen, also das die christen nit allain von den gebornen Turckhen, sonder auch von den gewesnen und benottigitten [sic!] christen erbermlichen gepeinigt und gehelligt worden, wölches nun lange zeit und vill jar anainander gewert, und inen uber villfaltig underthenig bitten und ansuchen khain beharrliche hilf nie bewysen worden, so khönnen sy mit ainer hilf, die nur auf etlich monath gestellt, nicht geredt [= gerettet] oder beschutzt werden, dann, sopald die hilf abzeucht, wendet sich der feindt und thuet grössern und merern schaden, dann er villeicht sonst gethon, auch nicht mynder winters- dann sommerszeitten dise lande uberfelt und im feld, wie dann nechstverschinen winters geschechen, verharrt und ligend pleibt, auch sonderlich uff der zugeschickten hilf abtzug lauret, also das ainer beharrlichen hilf, wie gemelt, hoch und großlichen vonnötten.

    So dann jetztund eurer kfl. und fstl. Gn., Gn. und G. hilf auch angestellt oder verlengert werden sollte, so ist sich nit allain erzellter konigreich, furstenthumb und lender abfalls und verlusts, sonder auch, dieweyl durch sollichen verzug die christen vhaig, trostloß und gantz klainmuetig, aber hinwyder die Turcken dest getröster und frödsamer wurden, zu besorgen, das die armen leuth, sonderlich der poffel der funf niderösterreichischen land, die alßdann gar in das letst verderben gedeihen muessen, auß der nott ain tugent machen, der vorsteehnden grausamkhait dem nechsten sterben und verderben zu entweichen und, damit sy nit zuemal leib, gueth, weiber, khinder, vatter, muether, brueder, schwester und, was inen lieb ist, verlieren, auch den tod, das hinwegfueren und ander tiranney an inen nicht sehen oder sich auch derselben verner nit besorgen dörfen, etwan auß hochster nott und zwangsall und halber verzweiflung auch zue widerwertigen wegen greiffen und sich dem turckhischen joch underthenig machen wurden, wie dann von dem gemainen man, auf ainen sollichen weg zu geen, wo nit ansehenliche, furderliche, beharrliche hilf beschehe, mermalls, wie Šwissendt, geredt worden, dardurch dann alle päß in das hl. röm. reich und dise oberland geöffnet und dem Turckhen eingeraumpt werden möchten.

    Zue dem allem, wo schon dise vorerzellten, wichtigen beschwärungen nit vorhanden, wie sy doch laider vor augen, so ist doch höchlich zu bedencken, wo die khronn Ungern und andere obgemelte land von den Turckhen bezwungen und durch röm. ksl. und kgl. Mt., auch euere kfl. und fstl. Gn., Gn. und G. nit geredt oder eingenomen werden, wie es alßdann der chronn Beheym und iren eingeleipten furstenthumben und landen als Merhern, Schlessien, under und ober Laußnitz ergeen, und darnach die Turckhen abermalls durch alle päß unverhinderung in Sachssen, die Marckh und ander des hl. röm. reichs chur- und furstenthumb zue irem straiftzug und andern unchristenlichem und unmentschlichem furnemen dest mer raums haben und dieselbigen land verprennen, verwuesten, das arm volckh auch hinwegkhfueren und das landt verosigen und verderben wurden, das man die vesten steett und schlösser selbs ligen und in kurtzer zeit eed muesst lassen.

    Darneben wurden auch die christen, wo die khronn Ungern mit iren anstossenden landen also verlassen werden sollt, die nottwendig hilf und beystand der geringen pferd, auch der grossen profiand, so man in und auß sollichem königreich haben mag, und sonderlich die wasserstraumen als Thunau, Wag, Theissa, March, Sau, Traa, Muer und ander wasserfluß verlieren und, wo man gleich darnach hilf schickhen oder den feinden widerstand thon wöllte, so were alle notturft vorhin eingenomen und verwuest, wurd auch sonderlich an vieh und andern treffenlichen waren, die in Unngern und andern anstossenden landen gefallen und im reich hin und wider geen oder getriben werden, abgang erscheinen, wöllichs dann teutscher nation zum höchsten beschwärlich und zue unwiderpringlichem verderben gedeihen wurde.

    Uber sollichs so werden die fleckhen, in Dallmatia und Histria am mör gelegen, Staerigrad, Jebolonitz[= Jablanac?], Sanndt Veitt auch Phlaum, Zeug, Triesst und Moron, welche hochgemelte röm. kgl. Mt., unser allergenedigister her und landtsfurst, bißheer mit grossem, schwärlichem uncosten ingehalten, dieweyl die Venediger sich mit dem Turckhen verglichen und ainen fridlichen anstand gemacht, hinfuran in grosser gefar steen und zu besorgen sein, dieweyl dieselben fleckhen fur khain grossen gewalt gepaut, bald vom Turckhen erobert und also dise land kheinen paß mer in das adriattisch möhr haben, sonder dise land sampt dem röm. reich gegen dem mör gantz und gar bloß und offen sein und der Turckh seinen zug und furnemen dest stattlicher auf wasser und land in obgedachte landtschaft und das hl. reich vollnpringen mag.

    Disem allem khönnen eure kfl. und fstl. Gn., Gn. und G. als des hl. röm. reichs hochlobliche steend mit genedigistem beystand hochstgedachter röm. ksl. und kgl. Mt. mit ainer zimblichen, beharrlichen und furderlichen hilf, darzue dann die erbland auch alles ir vermögen, leib und guet gehorsamlich setzen wellen, furkhomen. Und dieweyl eure kfl. und fstl. Gn., Gn. und G. noch gantz und gar von disem feind (Gott hab lob) unversert, auch mit gelt, landt und Šstreitparen leutten dermassen versehen, das sy, dem Turckhen fur sich allain genuegsamen, stattlichen widerstand zu thun, vermöglich, auch denselbigen wol thun khönnen und gedachter erbland versehens billich thun sollen, so khönnen sy dasselbig vill fuegclicher mit obgedachter konigreich, furstenthumb und erblandt treuen nebenhilf vollnbringen und so vill christenplutts retten, schutzen handhaben, auch die verlorne päß widerumb einnemen, bevestigen und die christenlichen grenitzen erweyttern, wurde auch one zweiffel Gott der allmechtig, wo also ainhelligclich gestritten und von so vill christglaubigen potentaten zuesamengesetzt wurde, dest mer siegs und gluckhs verleihen und die armen, betruepten, trostlossen, unschuldigen, armen christen an den erb- und andern obvermelten landen, die khain gewisse zeit oder stund haben, auch khain augenplickh vor der Turckhen einfallen sicher seind, und dardurch auch eurer kfl. und fstl. Gn., Gn. und G. selbs aigne herrschaften, land, leuth, weib, khind, eer und gueth retten und vor dises grausamen erbfeinds verfolgung beschutzen. Dann wann euere kfl. und fstl. Gn., Gn. und G. den erblanden helfen, so retten sy sich selbs und ist je pesser, der Turckh werde usserhalb des hl. röm. reichs und teutscher nation uffgehalten und obgedachte erbland, des hl. röm. reichs gehorsame glider, sampt der chron Unngern als ain mauer, die lange jar gleichwoll mit grossem schaden gehalten und gantz erlöchert und paufellig worden, wider seinen einbrechenden gewalt widerumb bevestigt und gepauen, dann, wann Unngern und solliche erbland verloren und der Turckh mit dem gueth und leuthen, so er noch darinnen findet, sich gesterckht, den christen oberzellte profiand, nutzbarkhait, geringe pfärd, wasserstram, päß und ander vorthail eingenomen und bevestiget hat, ime alßdann in dem hl. röm. reich und disen oberlanden widerstand zu thun oder hinder sich zue treiben.

    Es ist auch allen mentschen von nattur angeporn, sonderlichen aber sollen die christen darzue genaigt sein, das sy irem nechsten, den sy in leibs-, lebens- oder guettsgefar sehen, nit verlassen, sonder ain jeder nach seinem vermögen trostlich retten und schirmen solle. Und wer je dem hl. röm. reich, auch der hochloblichen und streitparen teutschen nation, wo gleich sonst khein gefar vorhanden, ain ewige verkhlaynnerung, wo man so vill christglaubige mentschen, die auch mitglider des hl. röm. reichs seind und andern christen in sollichen notten ernstliche hilf und beystand geren thun wollten, auch mermalls gelaistet haben, so erschreckhenlich und erbärmlich verderben, verbrennen, ermörden, hinschlaiffen und ainem sollichen unersettlichen, pluettgierigen feind so vill guetter land underthenig und zue seinen handen oder gewaltsam, feyrend und gleichsam schlaffend, zuekhomen lassen wellte, dieweyl man noch so vill guetter, treffenlicher päß und vorthails darinnen haben und derselbigen zue gemainer christenhait schirm und schutz mit zimblicher, beharrlicher hilf woll erhalten und dem feind genuegsamen widerstand thon, auch dasjhenig, so bißhero verloren, widerbekhomen und die christenhait erweyttern mag.

    Darumb ist unser der gesandten gehorsamist, dienstlich und freundtlich pitt, eure kfl. und fstl. Gn., Gn. und G. als hoh- und weytberompte, christenliche Šheupter und seulen der christenhait, die neben röm. ksl. und kgl. Mt. sonderlich darzue von Gott verordnet sein, das sy seinen heiligen, christenlichen glauben, auch das christenlich volckh vor den unglaubigen schutzen und schirmen sollen, wie wir dann nit zweiffeln, sonder gewißlich wissen, das eure kfl. und fstl. Gn., Gn. und G. one das gnedigclich genaigt sein, wellen solliches alles aus hohem, erleuchtem verstand, darmit sy von Gott miltigclich begabt, mit hochstem fleiß betrachten, auch genedigist bedencken, das es nicht umb Unngern, nit um Dallmatien, Croatien, Crayin, Steurmarckht, Kernndten, Osterreich oder deren landen aines oder mer zu thun, sonder das es die gantz christenhait antrifft und, wie obgemelt, ain gemainer schad ist, und derhalben furderlich auf genedigiste weg und mittel ainer beharrlichen hilf sich entschliessen und uns mit genedigister, tröstlicher, unzweiffenlicher, gutter antwurt, damit wir diejhenigen, so uns gesant und teglichs unserer haymkhunft und eurer kfl. und fstl. Gn., Gn. und G. unabschlegiger hilf mit forchtsamen, traurigen hertzen warten, erfreuen und auß der verzweifflung, darinnen sy von des grausamen veinds wegen sein, erlösen und sy gewyßlich trösten mögen, dann darzue werden sy, wie obangezaigt, alles ir vermögen gantz begierlich auch darstreckhen und ires leibs oder guetts mitnichten verschonen und darzue die erlößten, armen christen in irem andechtigen gebett gegen Gotth dem allmechtigen, euren kfl. und fstl. Gn., Gn. und G. gluckselig, fridlich, langkhwurige, sighafte regierung zu verleihen, in irem diemuetigen gebetth zue pitten und, gegen ains jeden hochait, wyrden und stand widerumb gehorsamist zu verdiennen, ewiglich nit vergessen. Wellen wir auch fur unser person umb eure kfl. und fstl. Gn., Gn. und G. gehorsamlichst, dienstlich und freundtlich verdiennen, tröstlich, genedigste, unabschlegige antwurt pittend und uns, auch vilgemelte erbland in eurer kfl. und fstl. Gn., Gn. und G. schutz, schirm und genedigiste handthabung diemuetigclich bevelchende3.

    Faksimiles der Druckfassung der Edition.

    ser/rta1541/dok170/pages

    Anmerkungen

    1
     Die Rede hielt Hans Ungnad.
    2
     Zur Datierung vgl. auch das Würzburger Protokoll zum Regensburger Reichstag ad 9. Juni 1541 [Nr. 69]; Dr. Christoph Welsinger an Bf. Wilhelm von Straßburg, Regensburg, 1541 Juni 10 [Nr. 731] und AS auf der Überlieferung Straßburg AD, 15 J 15, unfol. (Kop.): Donerstags nach Pfingsten [1541 Juni 9] sind die stend des reichs in ksl. Mt. palast gefordertzum Vortrag der ungarischen und österreichisch-erbländischen Gesandten zur Türkenhilfe.
    3
     Zur Werbung der österreichischen Gesandten beim päpstlichen Legaten um Türkenhilfe vgl. Contarini an Farnese, Regensburg, 1541 Mai 3, Pastor, Correspondenz, T. I, Nr.63, S. 372–375, hier S. 374.

    Anmerkungen

    Faksimiles der Druckseiten: Durch Verschieben der Spaltenteiler wird das Faksimile vergrößert. Durch einen Klick öffnet sich die seitenweise Blätterfunktion.

    Verweise auf Dokumente der Edition sowie weitere Ressourcen im Web.

    Registereinträge, die auf die Seite(n) dieses Dokuments verweisen.

    Erneute Fassung des Dokuments zum parallelen Lesen.

    «Nr.170 Vortrag der Vertreter der österreichischen Landstände vor dem Kaiser und dem Plenum der Reichsstände1 – Regensburg, 1541 Juni 92 »

    A  Wien HHStA, MEA RTA 7 Konv. II, fol. 110r–117v (Kop.); DV fol. 117v: Furtrag an die kur- und fursten, auch stand des hl. röm. reichs von denen niderosterreichischen lande gesandte. Beschechen 9. Junij anno 41.

    B  koll. München HStA, KBÄA 3153, fol. 176r–181r (Kop.), ÜS fol. 176r: Furtrag an die chur- und fursten und stend des reichs von den niderösterreichischen landen gesandten.

    C  koll. Duisburg LAV NRW R, Jülich-Berg II 2271, fol. 318r–324v (Kop.).

    D  koll. Weimar HStA, EGA, Reg. E 137, fol. 99r–108r (Kop.); DV auf unfol. Blatt: Der osterreichischen gesanten instruction und werbung an die stende des reichs, die turckenhulf belangend, 1541, Freitag, den 10. Junij, Regenspurg.

    Euer kfl. und fstl. Gn., Gn. und G. haben in jetzt verleßner instruction [Nr. 166] nach lengs und wahrhaftigclichen gehort und genedigist vernomen, mit waßerlay beschwärnus vorgemelte funf osterreichisch landt fur und fur beladen und unaufherlichen angefochten werden, wie auch der grausam, wuetterich, der Turckh, von tagen zue tagen je lenger je weytter greift, auch neben [und] fur sich wurtzlet, ain khonigreich, furstenthumb, landt, steett, schlösser und merckht nach dem andern gewaltigclich einnympt oder einzeucht, wie dann layder vor augen und menigclich kuntpar und also erschreckhenlich ist, das es nit genuegsamlich beschriben oder ausgesprochen werden mag. Nun ist eben die vorsteend not jetztunden so groß, ja auch grosser und gefarlicher, dann sy vorhin je gewesen. Derowegen unser anstatt obgemelter funf osterreichischen land gehorsamist bitth, euer kfl. und fstl. Gn., Gn. und G. als die hochloblichen, christenlichen heupter und schirmherren des hailigen, christlichen Šglaubens wellen inen den laider zuevill wahrhaftigen inhalt der instruction, auch angeregte, grosse, gegenwurtige, schwere, höchste und unaussprechliche not und gefar, in deren die erbland laider abermalls sein und je lenger je mer darmit uberfallen und nidergetruckht werden, mit christenlichem hertzen und pillichem mitleiden bedenckhen und sich so vil armer, verlassen, betruepten, unschuldigen, christenlichen mentschen erbarmen.

    Bishero haben obgedachte erbland ain lange zeit gantz innigklichen und hertzlichen nach diser euer kfl. und fstl. Gn., Gn. und G. stattlichen versamlung sich gesounet, darnach geschryen und dieselbig mit hartem seuftzen und clagen neben merckhlicher grosser gefar ires leibs, lebens, hab und guetter khumerlichen erwartet, bedanckhen sich auch gegen Gott dem allmechtigen gantz diemuetigclich, das sein gottliche barmhertzigkhait dise lang begerte versamlung gefueget, dann dieweyl der erbfeind des heiligen, christenlichen glaubens, der wuettend Turckh, so mechtigclichen uberhand genomen, sich auch fur und fur von tagen zue tagen mit land und leutten sterckht und auf alle orth, wie obgemelt, umb sich frisset und seine grenitzen erweyttert und obgedachte erbland mit etlichen straiffen, heer- und durchzugen erossigt und erschöpft, auch sich die land mit villen schweren raissen und gegenwerlichen zuegen dermassen entplößt, das sy fur sich selbst oder auch mit genedigister hilf und zuthueung röm. kgl. Mt., unsers allergenedigsten herren und landtsfursten, wölche kgl. Mt. auch schier alles ir vermögen numer vill jar lang uff wasser und land nachainander dargestreckht, seiner unmentschlichen, unzalbarlichen tyranny nicht vorzuesteen oder lenger uffzuehalten wissen, sonder sich anderer christenlicher heupter und potentatten hilf, wölche dise turckhennische tyranney und einpruch nicht weniger, wo man den grund bedenckhen will, belangt dann eben obgemelte erblandt, geprauchen und anrueffen muessen, auch uff erden khein andern trost, beystand und hilf nicht dann bey röm. ksl., auch kgl. Mt., unsern allergenedigisten herrn, und dann euern kfl., fstl. Gn., Gn. und G. als den höchsten und obristen heupter der christenhait und von Gott eingesetzten schutzherren seines hailigen, christenlichen glaubens wissen, auch nit gedenckhen khönnen, wer sy pillicher derhalben dann hochstgemelte ire erb- und schutzherren, auch euere kfl. und fstl. Gn., Gn. und G. als ire nebenchristen, die neben und mit inen ainen tauf und ainen glauben, auch ain sprach und ain obrigkait haben und alle under aines, das ist das hl. röm. reich gehören, umb rettung, hilf und beystand ansuchen sollten, sonderlichen dieweyl es ain gleiche gefar ist und der erbfeind ainen gleich als heftig zuesetzt und nochtrachtet als dem andern, dann do ist gewyßlich khain andere hoffnung, dann das sich der pluettgierig turckhisch tyrann mit kheinem land allain, wie groß, wie reich, wie kostlich und fruchtpar es immer ist oder sein mag, ersettigen last und, ob er gleich obgedachte erbland sambt der loblichen cron Ungern gar under seinen gewalt bracht, so wurde es damit dhain [= kein] höre oder end haben, sonder muessen darnach Bayrn, Schwaben, auch Merhern, Behaym und ander landt herhalten, also das dises, wie gemelt, ain gleiche gevar und Šschaden und eben euere kfl. und fstl. Gn., Gn. und G. als woll als obgedachte erbland betrifft und khein ander underschied mer vorhanden ist, dann das die armen bekhumberten leut in den erblanden jetztunden seiner unmentschlichen tyranney etwas neher gesessen und umb etlich täg oder wöchen ires sterbens, verderbens, jamers und ellendts ehe gewertig sein muessen dann villicht ander christenliche land. Sonst ist es alles, wie gemelt, ain gleich gefar und wagnus. Darumb auch christenlich und pillich ist, das sy mit gleicher gegenwöhr zeittigclich und beharrlich furkhomen werde.

    Khonnen und sollen hierauf euern kfl. und fstl. Gn., Gn. und G. gehorsamist nicht verhalten, das uber den vorhin erlittnen und unwiderpringclichen nachtail gewisse, warhaftige khundtschaft vorhanden, wie sich auch alles wesen darnach schickht und richt, auch offenpar am tag ist und je lenger und beschwärlicher furkompt, das der Turckh nit allain zue eroberung Ofen und daselbsten umbligenden vesten und päß, sonder auch, die gantz chron Ungern sampt anstossenden, uberplibnen landen und leuthen, das ist dise funf erbland mit aller macht gewaltigclichen einzuenemen und sy zue weytter seiner gehorsam zue tringen, mit grosser macht sich rustet und sterckht, auch khein trost oder hoffnung vorhanden ist, das er von disem seinem tirannischen furnemen setzen oder abweichen werde, also das die armen beschwärdten landt vor und oft, auch jetzt erzellt verderplich, wichtig obligen teglichs vor augen sehen, auch nit gewyß oder sicher sein mögen, wann sy zue abendt an ire rue ligen, ob sy zue morgens dises erschreckhenlichen feinds halben mit frid widerumb aufsteen oder, wann ainer zue tisch sytzet, ob er sein leibßnarung fridlichen nemen oder niessen möge. Darumb dann alle ir hoffnung und trost der erlessung [= Erlösung] und errettung von sollicher unaufhörlicher gefar, sovill sich nach Gott dem allmechtigen uff mentschliche hilf und gegenwör zu verlassen gepurt, allain uff disen reichstag, den sye, wie oben gemelt, lange zeit hertzlichen begert, steet.

    Wo aber die armen land uber sollich manigfaltig und jetzig gegrundt erzellungen, furpringen, jämerlich, ellend und cleglich schreyen und umb hilf anrueffen in disem reichstag bey euern kfl. und fstl. Gn., Gn. und G. (des wir uns nit befaren) nicht erhört, sonder inen pilliche, christenliche hilf versagt oder verzogen werden sollte, wöllichs Gott der allmechtig genedigclichst verhuetten welle, so ist bey disen schweren, geschwinden, unleidenlichen leuffen, wie euere kfl. und fstl. Gn., Gn. und G. als die hochverstendigen genedigist und genedigclich abzuenemen und zu besorgen, das Hungern, Krain und windisch land an aller andern christenlichen hilf verzweifeln und, was bißhero uberpliben, sich gantz und gar under den Turckhen ergeben, sich tributari und zinspar machen, sonderlich der gemayn man und die dienstleut, so sich armuet halben nicht erhalten mögen, wölche darnach als inwonner und bekhannte der land, die alle steg und weg gar herauf in das hl. röm. reich bericht, die uberpliben, anstossenden khönigreich, furstenthumb und land vill mer und jämerlichen dann die Turckhen selbs verderben und verhergen und das arm, unschuldig, Šainfeltig, christenlich volckh hinwegfuren und unchristenlicher weys belestigen helfen und dem Turckhen mit profiand und in all ander möglich weg stattliche hilf und furschub thun wurden, wie dann obgemelte erbland byßhero woll empfinden, auch offenpar und mit hohem der lande nachtail gespurt worden ist, das sich widerwärtig Ungern und Krabaten, so gantzer christenhait und sonderlich der röm. kgl. Mt., unserm allergenedigisten hern, zue nachtail die fromben, gehorsamen Ungern, auch ander christen zum hochsten verfolgen und täglichs neben und mitsampt den Turcken neue, pöse pratickhen anstiften, auch mit khundtschafthaltung, profantierung und allem anderm, so den Turckhen zue irem furnemen erschiesslich, mit höchstem fleyß furdersam gewest und noch sein, auch sich mit irem aigen leib, weib, khind, hab und guetter dem Turckhen ergeben, ime auch ire schlösser und vestin frey zugestellt und den armen christen geferlicher seindt, auch schier mer schadens zuefuegen, dann der erbfeind, der laidig Turckh, selbs thuet, wie dann die Wossner Krabatten in der despotey Syruien und Roentzen[= Raszien?], die vor wenig jaren von den Turckhen zue underthenigkhait getrungen worden, yetztunden den christenlichen landen auch uberbeschwärlichen, grossen schaden thuen, also das die christen nit allain von den gebornen Turckhen, sonder auch von den gewesnen und benottigitten [sic!] christen erbermlichen gepeinigt und gehelligt worden, wölches nun lange zeit und vill jar anainander gewert, und inen uber villfaltig underthenig bitten und ansuchen khain beharrliche hilf nie bewysen worden, so khönnen sy mit ainer hilf, die nur auf etlich monath gestellt, nicht geredt [= gerettet] oder beschutzt werden, dann, sopald die hilf abzeucht, wendet sich der feindt und thuet grössern und merern schaden, dann er villeicht sonst gethon, auch nicht mynder winters- dann sommerszeitten dise lande uberfelt und im feld, wie dann nechstverschinen winters geschechen, verharrt und ligend pleibt, auch sonderlich uff der zugeschickten hilf abtzug lauret, also das ainer beharrlichen hilf, wie gemelt, hoch und großlichen vonnötten.

    So dann jetztund eurer kfl. und fstl. Gn., Gn. und G. hilf auch angestellt oder verlengert werden sollte, so ist sich nit allain erzellter konigreich, furstenthumb und lender abfalls und verlusts, sonder auch, dieweyl durch sollichen verzug die christen vhaig, trostloß und gantz klainmuetig, aber hinwyder die Turcken dest getröster und frödsamer wurden, zu besorgen, das die armen leuth, sonderlich der poffel der funf niderösterreichischen land, die alßdann gar in das letst verderben gedeihen muessen, auß der nott ain tugent machen, der vorsteehnden grausamkhait dem nechsten sterben und verderben zu entweichen und, damit sy nit zuemal leib, gueth, weiber, khinder, vatter, muether, brueder, schwester und, was inen lieb ist, verlieren, auch den tod, das hinwegfueren und ander tiranney an inen nicht sehen oder sich auch derselben verner nit besorgen dörfen, etwan auß hochster nott und zwangsall und halber verzweiflung auch zue widerwertigen wegen greiffen und sich dem turckhischen joch underthenig machen wurden, wie dann von dem gemainen man, auf ainen sollichen weg zu geen, wo nit ansehenliche, furderliche, beharrliche hilf beschehe, mermalls, wie Šwissendt, geredt worden, dardurch dann alle päß in das hl. röm. reich und dise oberland geöffnet und dem Turckhen eingeraumpt werden möchten.

    Zue dem allem, wo schon dise vorerzellten, wichtigen beschwärungen nit vorhanden, wie sy doch laider vor augen, so ist doch höchlich zu bedencken, wo die khronn Ungern und andere obgemelte land von den Turckhen bezwungen und durch röm. ksl. und kgl. Mt., auch euere kfl. und fstl. Gn., Gn. und G. nit geredt oder eingenomen werden, wie es alßdann der chronn Beheym und iren eingeleipten furstenthumben und landen als Merhern, Schlessien, under und ober Laußnitz ergeen, und darnach die Turckhen abermalls durch alle päß unverhinderung in Sachssen, die Marckh und ander des hl. röm. reichs chur- und furstenthumb zue irem straiftzug und andern unchristenlichem und unmentschlichem furnemen dest mer raums haben und dieselbigen land verprennen, verwuesten, das arm volckh auch hinwegkhfueren und das landt verosigen und verderben wurden, das man die vesten steett und schlösser selbs ligen und in kurtzer zeit eed muesst lassen.

    Darneben wurden auch die christen, wo die khronn Ungern mit iren anstossenden landen also verlassen werden sollt, die nottwendig hilf und beystand der geringen pferd, auch der grossen profiand, so man in und auß sollichem königreich haben mag, und sonderlich die wasserstraumen als Thunau, Wag, Theissa, March, Sau, Traa, Muer und ander wasserfluß verlieren und, wo man gleich darnach hilf schickhen oder den feinden widerstand thon wöllte, so were alle notturft vorhin eingenomen und verwuest, wurd auch sonderlich an vieh und andern treffenlichen waren, die in Unngern und andern anstossenden landen gefallen und im reich hin und wider geen oder getriben werden, abgang erscheinen, wöllichs dann teutscher nation zum höchsten beschwärlich und zue unwiderpringlichem verderben gedeihen wurde.

    Uber sollichs so werden die fleckhen, in Dallmatia und Histria am mör gelegen, Staerigrad, Jebolonitz[= Jablanac?], Sanndt Veitt auch Phlaum, Zeug, Triesst und Moron, welche hochgemelte röm. kgl. Mt., unser allergenedigister her und landtsfurst, bißheer mit grossem, schwärlichem uncosten ingehalten, dieweyl die Venediger sich mit dem Turckhen verglichen und ainen fridlichen anstand gemacht, hinfuran in grosser gefar steen und zu besorgen sein, dieweyl dieselben fleckhen fur khain grossen gewalt gepaut, bald vom Turckhen erobert und also dise land kheinen paß mer in das adriattisch möhr haben, sonder dise land sampt dem röm. reich gegen dem mör gantz und gar bloß und offen sein und der Turckh seinen zug und furnemen dest stattlicher auf wasser und land in obgedachte landtschaft und das hl. reich vollnpringen mag.

    Disem allem khönnen eure kfl. und fstl. Gn., Gn. und G. als des hl. röm. reichs hochlobliche steend mit genedigistem beystand hochstgedachter röm. ksl. und kgl. Mt. mit ainer zimblichen, beharrlichen und furderlichen hilf, darzue dann die erbland auch alles ir vermögen, leib und guet gehorsamlich setzen wellen, furkhomen. Und dieweyl eure kfl. und fstl. Gn., Gn. und G. noch gantz und gar von disem feind (Gott hab lob) unversert, auch mit gelt, landt und Šstreitparen leutten dermassen versehen, das sy, dem Turckhen fur sich allain genuegsamen, stattlichen widerstand zu thun, vermöglich, auch denselbigen wol thun khönnen und gedachter erbland versehens billich thun sollen, so khönnen sy dasselbig vill fuegclicher mit obgedachter konigreich, furstenthumb und erblandt treuen nebenhilf vollnbringen und so vill christenplutts retten, schutzen handhaben, auch die verlorne päß widerumb einnemen, bevestigen und die christenlichen grenitzen erweyttern, wurde auch one zweiffel Gott der allmechtig, wo also ainhelligclich gestritten und von so vill christglaubigen potentaten zuesamengesetzt wurde, dest mer siegs und gluckhs verleihen und die armen, betruepten, trostlossen, unschuldigen, armen christen an den erb- und andern obvermelten landen, die khain gewisse zeit oder stund haben, auch khain augenplickh vor der Turckhen einfallen sicher seind, und dardurch auch eurer kfl. und fstl. Gn., Gn. und G. selbs aigne herrschaften, land, leuth, weib, khind, eer und gueth retten und vor dises grausamen erbfeinds verfolgung beschutzen. Dann wann euere kfl. und fstl. Gn., Gn. und G. den erblanden helfen, so retten sy sich selbs und ist je pesser, der Turckh werde usserhalb des hl. röm. reichs und teutscher nation uffgehalten und obgedachte erbland, des hl. röm. reichs gehorsame glider, sampt der chron Unngern als ain mauer, die lange jar gleichwoll mit grossem schaden gehalten und gantz erlöchert und paufellig worden, wider seinen einbrechenden gewalt widerumb bevestigt und gepauen, dann, wann Unngern und solliche erbland verloren und der Turckh mit dem gueth und leuthen, so er noch darinnen findet, sich gesterckht, den christen oberzellte profiand, nutzbarkhait, geringe pfärd, wasserstram, päß und ander vorthail eingenomen und bevestiget hat, ime alßdann in dem hl. röm. reich und disen oberlanden widerstand zu thun oder hinder sich zue treiben.

    Es ist auch allen mentschen von nattur angeporn, sonderlichen aber sollen die christen darzue genaigt sein, das sy irem nechsten, den sy in leibs-, lebens- oder guettsgefar sehen, nit verlassen, sonder ain jeder nach seinem vermögen trostlich retten und schirmen solle. Und wer je dem hl. röm. reich, auch der hochloblichen und streitparen teutschen nation, wo gleich sonst khein gefar vorhanden, ain ewige verkhlaynnerung, wo man so vill christglaubige mentschen, die auch mitglider des hl. röm. reichs seind und andern christen in sollichen notten ernstliche hilf und beystand geren thun wollten, auch mermalls gelaistet haben, so erschreckhenlich und erbärmlich verderben, verbrennen, ermörden, hinschlaiffen und ainem sollichen unersettlichen, pluettgierigen feind so vill guetter land underthenig und zue seinen handen oder gewaltsam, feyrend und gleichsam schlaffend, zuekhomen lassen wellte, dieweyl man noch so vill guetter, treffenlicher päß und vorthails darinnen haben und derselbigen zue gemainer christenhait schirm und schutz mit zimblicher, beharrlicher hilf woll erhalten und dem feind genuegsamen widerstand thon, auch dasjhenig, so bißhero verloren, widerbekhomen und die christenhait erweyttern mag.

    Darumb ist unser der gesandten gehorsamist, dienstlich und freundtlich pitt, eure kfl. und fstl. Gn., Gn. und G. als hoh- und weytberompte, christenliche Šheupter und seulen der christenhait, die neben röm. ksl. und kgl. Mt. sonderlich darzue von Gott verordnet sein, das sy seinen heiligen, christenlichen glauben, auch das christenlich volckh vor den unglaubigen schutzen und schirmen sollen, wie wir dann nit zweiffeln, sonder gewißlich wissen, das eure kfl. und fstl. Gn., Gn. und G. one das gnedigclich genaigt sein, wellen solliches alles aus hohem, erleuchtem verstand, darmit sy von Gott miltigclich begabt, mit hochstem fleiß betrachten, auch genedigist bedencken, das es nicht umb Unngern, nit um Dallmatien, Croatien, Crayin, Steurmarckht, Kernndten, Osterreich oder deren landen aines oder mer zu thun, sonder das es die gantz christenhait antrifft und, wie obgemelt, ain gemainer schad ist, und derhalben furderlich auf genedigiste weg und mittel ainer beharrlichen hilf sich entschliessen und uns mit genedigister, tröstlicher, unzweiffenlicher, gutter antwurt, damit wir diejhenigen, so uns gesant und teglichs unserer haymkhunft und eurer kfl. und fstl. Gn., Gn. und G. unabschlegiger hilf mit forchtsamen, traurigen hertzen warten, erfreuen und auß der verzweifflung, darinnen sy von des grausamen veinds wegen sein, erlösen und sy gewyßlich trösten mögen, dann darzue werden sy, wie obangezaigt, alles ir vermögen gantz begierlich auch darstreckhen und ires leibs oder guetts mitnichten verschonen und darzue die erlößten, armen christen in irem andechtigen gebett gegen Gotth dem allmechtigen, euren kfl. und fstl. Gn., Gn. und G. gluckselig, fridlich, langkhwurige, sighafte regierung zu verleihen, in irem diemuetigen gebetth zue pitten und, gegen ains jeden hochait, wyrden und stand widerumb gehorsamist zu verdiennen, ewiglich nit vergessen. Wellen wir auch fur unser person umb eure kfl. und fstl. Gn., Gn. und G. gehorsamlichst, dienstlich und freundtlich verdiennen, tröstlich, genedigste, unabschlegige antwurt pittend und uns, auch vilgemelte erbland in eurer kfl. und fstl. Gn., Gn. und G. schutz, schirm und genedigiste handthabung diemuetigclich bevelchende3.