Deutsche Reichstagsakten  ‹  Der Reichstag zu Regensburg 1541
Einfache Suche
Impressum | Datenschutzerklärung
Schnittstellen Quellen Formalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Layout
Nominatim
OpenLayers
GND
Impressum
Datenschutzerklärung
Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Bearbeiters

Vorwort des Bearbeiters

Abkürzungen und Siglen

Abkürzungen und Siglen

Quellen- und Literaturverzeichnis

Einleitung

I. Organisation, Vorbereitung und Eröffnung des Regensburger Reichstages

I. Organisation, Vorbereitung und Eröffnung des Regensburger Reichstages

  • Nr.1 Ausschreiben Karls V. an Kf. Albrecht von Mainz – Brüssel, 1540 September 14
  • Nr.2 Kämmerer und Rat von Regensburg an Karl V. – Regensburg, 1540 Dezember 11
  • Nr. 3 Ausschreiben Frankfurts zum Städtetag in Regensburg – Frankfurt, 1540 Dezember 21
  • Nr.4 Kaiserliches Geleit für die protestantischen Stände – 1541 Januar
  • Nr.4a Kaiserliches Geleit für Kf. Johann Friedrich von Sachsen und Lgf. Philipp von Hessen zum Regensburger Reichstag – Luxemburg, 1541 Januar 3
  • Nr.4b Eingabe der protestantischen Gesandten an Granvelle – Worms, 1541 Januar 13
  • Nr.4c Kaiserliches Geleit für die protestantischen Stände zum Regensburger Reichstag in der Fassung der in Worms vertretenen protestantischen Gesandten – o. Ort, [1541 Januar 13]
  • Nr.4d Kaiserliches Geleit für Kf. Johann Friedrich von Sachsen, Lgf. Philipp von Hessen und ihre Religionsverwandten zum Regensburger Reichstag – Speyer, 1541 Januar 26
  • Nr. 4e Stellungnahme von protestantischer Seite zum kaiserlichen Geleit vom 26. Januar 1541 – o. Ort, [1541 nach Januar 26]
  • Nr. 5 Akten zur Verwaltung des Erbmarschallamtes
  • Nr.5a Wolf von Pappenheim und seine Brüder und Vettern an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – o. Ort, 1541 Januar 7
  • Nr.5b Sixtus Sommer an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – o. Ort, 1541 Februar 2
  • Nr. 5c Sixtus Sommer an Kg. Ferdinand – o. Ort, 1541 Februar 10
  • Nr.5d Wolf von Pappenheim an Karl V. – o. Ort, o. Datum [1541]
  • Nr.5e Wolf von Pappenheim, seine Brüder und Vettern an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – o. Ort, 1541 September 1
  • Nr.6 Karl V. an Granvelle – Saarburg, 1541 Januar 15
  • Nr.7 Naumburger Abschied des Schmalkaldischen Bundes – Naumburg, 1541 Januar 16
  • Nr. 8 Bericht über die Beendigung des Wormser Kolloquiums – [Worms, 1541 Januar 18]
  • Nr. 9 Wormser Abschied – Worms, [1541 Januar 18]
  • Nr.10 Abschied der Gesandten der protestantischen Stände – Worms, 1541 Januar 18
  • Nr.11 Karl V. an Kf. Albrecht von Mainz – Speyer, 1541 Januar 19/31
  • Nr. 12 Gutachten für die kaiserliche Regierung zur Vorbereitung des Regensburger Reichstages – o. Ort, [1541 vor Januar 28]
  • Nr. 13 Kaiserliche Gnadenerklärung für Lgf. Philipp von Hessen – Speyer, 1541 Januar 24
  • Nr. 14 Kaiserliches Mandat über die Suspension der anhängigen Kammergerichtsprozesse in Religionssachen und der Achtexekution gegen Goslar und Minden – Speyer, 1541 Januar 28
  • Nr.15 Intervention Karls V. im Konflikt zwischen Hg. Heinrich d. J. von Braunschweig-Wolfenbüttel und der Stadt Braunschweig – Heidelberg, 1541 Februar 6
  • Nr.15a Instruktion Karls V. für Christoph Kegel zu einer Werbung bei Hg. Heinrich – Heidelberg, 1541 Februar 6
  • Nr.15b Karl V. an Hg. Heinrich – Heidelberg, 1541 Februar 6
  • Nr.15c Statthalter und Räte zu Wolfenbüttel an Karl V. – [Wolfenbüttel], 1541 Februar 19
  • Nr.16 Karl V. an Ebf. Ernst von Salzburg – Regensburg, 1541 März 1
  • Nr.17 Vortrag Hg. Wilhelms IV. von Bayern vor dem Kaiser – [Regensburg, 1541 März 2]
  • Nr. 18 Protokollarische Aufzeichnung zur Audienz für die bayerischen Herzöge bei Karl V. – Regensburg, [1541 März 2]
  • Nr.19 Memoire Kg. Ferdinands zur Festlegung des Beratungsprogramms für den Regensburger Reichstag – Wien, 1541 März 3
  • Nr.20 Entwurf Kg. Ferdinands für das Beratungsprogramm und die Proposition zum Regensburger Reichstag – o. Datum [1541 vor März 6]
  • Nr.21 Vorschlag Kg. Ferdinands zur Ergänzung des Beratungsprogramms für den Regensburger Reichstag – o. Datum, [1541 vor März 6]
  • Nr.22 Memoire Kg. Ferdinands für Karl V. zur Vorbereitung des Regensburger Reichstages – o. Ort, [1541 nach März 6]
  • Nr.23 Kaiserliche Verordnung über den Lebensmittelverkauf während des Regensburger Reichstages – Regensburg, 1541 März 10
  • Nr.24 Erlass über die Sicherung der öffentlichen Ordnung, die Gastronomie und den Handel in Regensburg für die Zeit des Reichstages – Regensburg, 1541 März 10
  • Nr.25 Bayerische Eingabe an Kard. Contarini gegen die kaiserliche Kolloquiumspolitik – [Regensburg, 1541 März 29]
  • Nr. 26 Weisungen des Kaisers an Pfgf. Friedrich – Regensburg, [1541 Ende März]
  • Nr.27 Gutachten zur Vorbereitung der Proposition – Regensburg, o. Datum [März/April Anfang]
  • Nr.28 Bayerische Eingabe an den Kaiser und Kard. Contarini – [Regensburg], 1541 April 2
  • Nr.29 Proposition Karls V. zum Regensburger Reichstag – Regensburg, 1541 April 5
  • Nr. 30 Entwurf für die kaiserliche Proposition zum Regensburger Reichstag – Regensburg, o. Datum
  • Nr.31 Entwurf für die kaiserliche Proposition – Regensburg, o. Datum
  • Nr.32 Entwurf für die kaiserliche Proposition – Regensburg, o. Datum
  • Nr. 33 Rechtfertigungsschrift Karls V. zur Widerlegung reichsinterner Kritik an seiner Regierungsführung – [Regensburg, 1541 nach April 5]
  • II. Instruktionen und Vollmachten

    II. Instruktionen und Vollmachten

  • II,1 Instruktionen
  • II,2 Vollmachten
  • III. Protokolle und Tagebücher

    III. Protokolle und Tagebücher

  • III,1 Protokolle und protokollarische Berichte
  • III,2 Tagebücher
  • IV. Die Verhandlungen über Religion, Friede und Recht

    IV. Die Verhandlungen über Religion, Friede und Recht

  • IV,1 Von der Proposition bis zum Ende des Religionskolloquiums
  • IV,2 Vom Ende des Kolloquiums bis zum Reichsabschied
  • V. Die Verhandlungen über die Türkenhilfe

    V. Die Verhandlungen über die Türkenhilfe

  • V,1 Die Verhandlungen der altgläubigen Kurfürsten und Fürsten und der protestantischen Stände mit Kaiser und König über die TürkenhilfechV1
  • V,2 Die Verhandlungen der altgläubigen Reichsstädte über die Türkenhilfe und ihr Konflikt mit den altgläubigen Ständen über ihre Session und Stimmführung
  • V,3 Bestallungsmodalitäten für das Führungspersonal zur eilenden Türkenhilfe
  • VI. Akten zum Konflikt zwischen Karl V. und Hg. Wilhelm V. von Jülich-Kleve-Berg um das Herzogtum Geldern

    VI. Akten zum Konflikt zwischen Karl V. und Hg. Wilhelm V. von Jülich-Kleve-Berg um das Herzogtum Geldern

  • Nr.222 Karl V. an Hg. Wilhelm V. von Jülich – Speyer, 1541 Januar 24
  • Nr. 223 Karl V. an die Stände von Geldern und Zutphen – Speyer, 1541 Januar 22
  • Nr.224 Erklärung Hg. Wilhelms V. von Jülich zum Zitationsschreiben Karls V. vom 24. Januar 1541 – Regensburg, 1541 März 29
  • Nr. 225 Eingabe der Gesandten Hg. Wilhelms V. von Jülich an Pfgf. Friedrich – Regensburg, 1541 Mai 10
  • Nr.226 Entschuldigung Hg. Wilhelms V. von Jülich für sein Fernbleiben vom Reichstag – Regensburg, [1541 Juni]
  • Nr.227 Bericht über den Vortrag des Kaisers über die Geldernfrage vor dem Plenum des Reichstages – Regensburg, 1541 Juli 3
  • Nr.228 Eingabe der Gesandten Hg. Wilhelms V. von Jülich an die Reichsstände – Regensburg, [1541 nach Juli 3]
  • Nr. 229 Protokoll zur Audienz Pfgf. Friedrichs für die Gesandten der Stände von Geldern und Zutphen – Regensburg, 1541 Juli 7
  • Nr. 230 Bericht über den Vortrag der Supplikation Hg. Wilhelms V. von Jülich im Kurfürstenrat, im Fürstenrat und vor den Gesandten der altgläubigen Reichsstädte sowie vor den protestantischen Reichsständen – Regensburg, 1541 Juli 15
  • Nr.231 Eingabe der Gesandten Hg. Wilhelms V. von Jülich an die Reichsstände – Regensburg, 1541 Juli 15
  • Nr. 232 Protokoll der Verhandlungen über die Geldernfrage auf dem Reichstag – Regensburg, 1541 Juli 19–25
  • Nr.233 Supplikation der Reichsstände an den Kaiser wegen des Konflikts um Geldern – Regensburg, [1541 Juli 21]
  • Nr. 234 Memorial für die Beantwortung der Supplikation der Reichsstände zugunsten Hg. Wilhelms V. von Jülich – [Regensburg, 1541]
  • Nr.235 Eingabe der Gesandten Hg. Wilhelms V. von Jülich an die Reichsstände – Regensburg, 1541 Juli 25
  • VII. Sessionsstreitigkeiten

    VII. Sessionsstreitigkeiten

  • Nr.236 Akten zum Sessionsstreit zwischen den Gesandten des Bf. Franz von Münster, Osnabrück und Minden und dem Gesandten des Hochstifts Freising
  • Nr.236a Supplikation der Gesandten des Bf. Franz von Münster, Osnabrück und Minden an Kaiser und Reichsstände – Regensburg, o. Datum
  • Nr.236b Supplikation der Gesandten des Bf. Franz von Münster, Osnabrück und Minden an die Reichsstände – Regensburg, o. Datum
  • Nr.236c Gegendarstellung des Gesandten des Hochstifts Freising – Regensburg, o. Datum
  • Nr.236d Erläuterung zum Sessionsanspruch Bf. Heinrichs III. von Freising – o. Ort, o. Datum
  • Nr.236e Gegendarstellung der Gesandten des Bf. Franz von Münster, Osnabrück und Minden – Regensburg, o. Datum
  • Nr.236f Erläuterung zum Sessionsstreit zwischen dem Bf. Franz von Münster, Osnabrück und Minden und dem Bf. Heinrich III. von Freising – o. Ort, o. Datum
  • Nr.237 Kaiserliches Dekret für den Ebf. Ernst von Salzburg wegen der Session – Regensburg, 1541 April 3
  • Nr. 238 Notariatsinstrument des Notars Georg Marperger über die Protestation der Gesandten Bf. Konrads IV. von Würzburg in Sachen Session – Regensburg, 1541 April 9
  • Nr.239 Bericht über die Verhandlungen der Schiedskommission zum Sessionsstreit zwischen verschiedenen Ständen – Regensburg, 1541 Juni 24
  • Nr.240 Schiedsspruch der Reichsstädte im Sessionsstreit zwischen den Städten Aachen und Köln – Regensburg, 1541 Juli 18
  • Nr.241 Eingabe der Gesandten Hg. Heinrichs und Hg. Johann Ernsts von Sachsen an den Kaiser – Regensburg, 1541 Juli 22
  • Nr.242 Supplikation der Wetterauer Grafen an den Kaiser – o. Ort, o. Datum
  • Nr.243 Eingabe Bgf. Heinrichs von Plauen an den Kaiser – Regensburg, o. Datum
  • VIII. Supplikationen

    VIII. Supplikationen

  • VIII,1 Beschwerden der schmalkaldischen Verbündeten über die jurisdiktionelle Praxis des Reichskammergerichts
  • VIII,2 Konflikte zwischen den schmalkaldischen Verbündeten und ihrem Anhang mit Hg. Heinrich d. J. von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • VIII,3 Intervention einiger Fürsten zugunsten Hg. Wilhelms von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • VIII,4 Die Bemühungen Bf. Valentins von Hildesheim um die Restitution seines Hochstifts und die Abwehr gewalttätiger Übergriffe
  • VIII,5 Auseinandersetzungen um die Reichsstandschaft geistlicher Stände
  • VIII,6 Die Auseinandersetzungen um die Reichsstandschaft der Stadt Mühlhausen in Thüringen
  • VIII,7 Das Hilfsgesuch Hg. Karls III. von Savoyen
  • VIII,8 Die Bemühungen um Aufhebung bzw. Suspension der Reichsacht gegen Hg. Albrecht von Preußen
  • VIII,9 Eingaben des Reichskammergerichts an Kaiser und Reichsstände
  • VIII,10 Anträge auf Ringerung der Reichsanschläge
  • VIII,11 Religions- und kirchenpolitische Konflikte
  • VIII,12 Rechtliche Differenzen und jurisdiktionelle Probleme
  • VIII,13 Münze
  • VIII,14 Sonderrechte und Privilegien
  • VIII,15 Ausstehende Besoldungen
  • VIII,16 Kriminalfälle und Schuldsachen
  • VIII,17 Varia
  • IX. Varia

    X. Korrespondenzen

    X. Korrespondenzen

  • Nr.401 Kg. Ferdinand an Karl V. – Hagenau, 1540 Juli 29
  • Nr. 402 Karl V. an Kg. Ferdinand – Den Haag, 1540 August 10
  • Nr. 403 Karl V. an Kg. Ferdinand – Utrecht, 1540 August 19
  • Nr.404 Karl V. an Kg. Ferdinand – Brüssel, 1540 September 2
  • Nr. 405 Kg. Ferdinand an Karl V. – Wiener Neustadt, 1540 September 6
  • Nr.406 Kg. Ferdinand an Karl V. – Wiener Neustadt, 1540 September 13
  • Nr.407 Karl V. an Kg. Ferdinand – Brüssel, 1540 Oktober 3
  • Nr. 408 Kg. Ferdinand an Karl V. – Wiener Neustadt, 1540 Oktober 18
  • Nr.409 Cornelius Schepper an Granvelle – Brüssel, 1540 Oktober 26
  • Nr.410 Bericht über die Ausführungen Sieberts von Löwenberg gegenüber Cornelius Schepper – [Brüssel, 1540 Ende Oktober]
  • Nr.411 Antwort Karls V. auf die Werbung des hessischen Gesandten Siebert von Löwenberg – o. Ort, 1540 Oktober 28
  • Nr. 412 Abt Gerwig von Weingarten an [Abt Wolfgang von Kempten] – o. Ort, 1540 Oktober 29
  • Nr. 413 N. N. an Jakob Sturm und Mathis Pfarrer – o. Ort, [1540 nach November 6]
  • Nr.414 Bf. Sigismund von Merseburg an Karl V. – Merseburg, 1540 November 16
  • Nr.415 Die kursächsischen Räte an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Worms, 1540 November 14
  • Nr.416 Kf. Johann Friedrich von Sachsen und Lgf. Philipp von Hessen an Karl V. – o. Ort, 1540 November 23
  • Nr.417 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Zapfenburg, 1540 November 28
  • Nr.418 Kg. Ferdinand an Karl V. – Wiener Neustadt, 1540 Dezember
  • Nr.419 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Zapfenburg, 1540 Dezember 2
  • Nr.420 Kf. Johann Friedrich von Sachsen und Hg. Heinrich von Sachsen an den Kaiser – o. Ort, 1540 Dezember 3
  • Nr. 421 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Wolf von Pappenheim – Torgau, 1540 Dezember 6
  • Nr. 422 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Franz Burchard – Torgau, 1540 Dezember 6
  • Nr.423 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Hans von Dolzig und Franz Burchard – Weidenhain, 1540 Dezember 10
  • Nr.424 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Lgf. Philipp von Hessen – Torgau, 1540 Dezember 12
  • Nr.425 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Lgf. Philipp von Hessen – Lochau, 1540 Dezember 15
  • Nr. 426 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Friedewald, 1540 Dezember 17
  • Nr. 427 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Gregor Brück – Lochau, 1540 Dezember 21
  • Nr.428 Hans von Dolzig und Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Worms, 1540 Dezember 23
  • Nr.429 Hans von Dolzig an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Worms, 1540 Dezember 24
  • Nr.430 Gregor Brück an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Naumburg, 1540 Dezember 27
  • Nr.431 Gregor Brück an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Naumburg, 1540 Dezember 28
  • Nr.432 Hans von Pack und Gregor Brück an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Naumburg, 1540 Dezember 31
  • Nr.433 Die kursächsischen Gesandten an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Naumburg, 1541 Januar 4
  • Nr.434 Die kursächsischen Gesandten an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Naumburg, 1541 Januar 4
  • Nr.435 Gregor Brück an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Naumburg, 1541 Januar 4
  • Nr.436 Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Worms, 1541 Januar 4
  • Nr. 437 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an seine Gesandten in Naumburg – Torgau, 1541 Januar 7
  • Nr.438 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an seine Gesandten in Naumburg – Torgau, 1541 Januar 9
  • Nr.439 Die kursächsischen Gesandten an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Naumburg, 1541 Januar 9
  • Nr.440 Hans von Pack und Gregor Brück an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Naumburg, 1541 Januar 9
  • Nr.441 Martin Bucer an [Kf. Joachim II. von Brandenburg] – Worms, 1541 Januar 10
  • Nr. 442 Granvelle an Karl V. – [Worms, 1541 Januar 10]
  • Nr. 443 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an seine Gesandten in Naumburg – o. Ort, 1541 Januar 10
  • Nr.444 Granvelle an Karl V. – [Worms, 1541 Januar 11]
  • Nr. 445 Bgm. und Rat von Goslar [an die Gesandten der Reichsstädte auf dem Städtetag in Regensburg] – Goslar, 1541 Januar 12
  • Nr. 446 Granvelle an Karl V. – [Worms, 1541 Januar 14]
  • Nr.447 Hans von Dolzig und Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Worms, 1541 Januar 14
  • Nr.448 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an seine Gesandten in Naumburg – Torgau, 1541 Januar 14
  • Nr.449 Gf. Friedrich von Löwenstein und H. zu Scharfeneck an Karl V. – Löwenstein, 1541 Januar 14
  • Nr. 450 Bericht über die Verhandlungen mit den Stimmständen des Schmalkaldischen Bundes und den übrigen Verbündeten über die Frage eines Bündnisses mit Frankreich auf dem Naumburger Bundestag – o. Ort, [1541 nach Januar 14]
  • Nr. 451 Kg. Christian III. von Dänemark an seine Gesandten zum Regensburger Reichstag – Kloster Sorø, 1541 Januar 20
  • Nr. 452 Karl V. an Kg. Ferdinand – Speyer, 1541 Januar 22
  • Nr.453 Gregor Brück an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Wittenberg, 1541 Januar 23
  • Nr. 454 Gregor Brück an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Wittenberg, 1541 Januar 25
  • Nr.455 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an seine Gesandten in Worms – Lochau, 1541 Januar [26]
  • Nr.456 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Hg. Wilhelm V. von Jülich-Kleve-Berg – Lochau, 1541 Januar 28
  • Nr.457 Kf. Johann Friedrich von Sachsen und Lgf. Philipp von Hessen an Mgf. Georg von Brandenburg-Ansbach und Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach, mut. mut. an Bgm. und Rat von Nürnberg – o. Ort, 1541 Januar 29
  • Nr.458 Kf. Johann Friedrich von Sachsen und Lgf. Philipp von Hessen an Mgf. Johann von Brandenburg-Küstrin – o. Ort, 1541 Januar 29
  • Nr. 459 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Marburg, 1541 Januar 29
  • Nr.460 Karl V. an Kgn. Maria – Speyer, 1541 Januar 31
  • Nr.461 Lgf. Philipp von Hessen an Granvelle – Marburg, 1541 Februar 1
  • Nr. 462 Kg. Ferdinand an Karl V. – Wiener Neustadt, 1541 Februar 1
  • Nr. 463 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Marburg, 1541 Februar 2
  • Nr. 464 Batt von Duntzenheim an Bgm. und Rat von Straßburg – Regensburg, 1541 Februar 3
  • Nr.465 Christoph von Kreytzen an Hg. Albrecht von Preußen – Nürnberg, 1541 Februar 4/17
  • Nr.466 Morelet an Lgf. Philipp von Hessen – Straßburg, 1541 Februar 4
  • Nr.467 Morelet an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Straßburg, 1541 Februar 4
  • Nr.468 Kf. Joachim II. von Brandenburg an Luther – Cölln an der Spree, 1541 Februar 4
  • Nr.469 Hg. Ludwig X. von Bayern an Hg. Heinrich d. J. von Braunschweig-Wolfenbüttel – Landshut, 1541 Februar 5
  • Nr.470 Christoph von Taubenheim an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Februar 6
  • Nr. 471 Granvelle an Lgf. Philipp von Hessen – Heidelberg, 1541 Februar 7
  • Nr.472 Lgf. Philipp von Hessen an Granvelle – o. Ort, [1541 Februar 7]
  • Nr.473 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Marburg, 1541 Februar 7
  • Nr. 474 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Lgf. Philipp von Hessen – Torgau, 1541 Februar 7
  • Nr.475 Christoph von Kreytzen an Hg. Albrecht von Preußen – Ansbach, 1541 Februar 9
  • Nr.476 Lgf. Philipp von Hessen an Morelet – Marburg, 1541 Februar 11
  • Nr.477 Christoph von Taubenheim und Eberhard von der Thann an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Februar 13
  • Nr. 478 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Hg. Philipp I. von Pommern-Wolgast – Wittenberg, 1541 Februar 14
  • Nr. 479 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Lgf. Philipp von Hessen – Wittenberg, 1541 Februar 15
  • Nr.480 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Wolkersdorf, 1541 Februar 16
  • Nr. 481 Lgf. Philipp von Hessen an Granvelle – Marburg, 1541 Februar 18
  • Nr. 482 Karl V. an Kgn. Maria – Nürnberg, 1541 Februar 19
  • Nr.483 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Morelet – Torgau, 1541 Februar 21
  • Nr.484 Luther an Kf. Joachim II. von Brandenburg – [Wittenberg], 1541 Februar 21
  • Nr.485 Kf. Joachim II. von Brandenburg an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Cölln an der Spree, 1541 Februar 22
  • Nr. 486 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Marburg, 1541 Februar 23
  • Nr.487 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Lgf. Philipp von Hessen – Torgau, 1541 Februar 23
  • Nr. 488 Hieronymus Boner an Bgm. und Rat von Colmar – Regensburg, 1541 Februar 23/24
  • Nr.489 Christoph von Taubenheim und Eberhard von der Thann an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Februar 24
  • Nr. 490 Kg. Ferdinand an Karl V. – Wien, 1541 Februar 25
  • Nr. 491 Christoph von Taubenheim und Eberhard von der Thann an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Februar 26
  • Nr.492 Kf. Joachim II. von Brandenburg an Lgf. Philipp von Hessen – Cölln an der Spree, 1541 Februar 26
  • Nr. 493 Lgf. Philipp von Hessen an Granvelle – Marburg, 1541 Februar 27
  • Nr. 494 Karl V. an Kg. Ferdinand – Regensburg, 1541 Februar 28
  • Nr. 495 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 Februar 28
  • Nr.496 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Marburg, 1541 Februar 28
  • Nr. 497 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Luther, Justus Jonas, Johannes Bugenhagen, Caspar Cruciger und Melanchthon – o. Ort, [1541 Februar/Anfang März]
  • Nr. 498 Bf. Wilhelm III. von Straßburg an Karl V. – Rufach, 1541 März 2
  • Nr. 499 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 März 3
  • Nr. 500 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Lgf. Philipp von Hessen – Torgau, 1541 März 3
  • Nr. 501 Kg. Ferdinand an Karl V. – Wien, 1541 März 4
  • Nr. 502 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 März 5
  • Nr. 503 Kg. Ferdinand an Karl V. – Wien, 1541 März 6
  • Nr. 504 Die Geheimen von Augsburg an die Augsburger Reichstagsgesandten – Augsburg, 1541 März 7
  • Nr. 505 Lgf. Philipp von Hessen an Granvelle – Marburg, 1541 März 9/10
  • Nr. 506 Die hessischen Reichstagsgesandten an Lgf. Philipp – Regensburg, 1541 März 10
  • Nr. 507 Bgm. und Rat von Nürnberg an Sebald Haller – [Nürnberg], 1541 März 11
  • Nr. 508 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Christoph von Taubenheim und Eberhard von der Thann – Eilenburg, 1541 März 11
  • Nr.509 Christoph von Taubenheim und Eberhard von der Thann an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 März 12
  • Nr.510 Gregor Brück an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Wittenberg, 1541 März 12
  • Nr. 511 Konrad Hel an Georg Herwart – Regensburg, 1541 März 12
  • Nr.512 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Ziegenhain, 1541 März 12
  • Nr.513 Christoph von Taubenheim und Eberhard von der Thann an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 März 13
  • Nr.514 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 März 15
  • Nr. 515 Jakob Sturm und Batt von Duntzenheim an Bgm. und Rat von Straßburg – Regensburg, 1541 März 15
  • Nr. 516 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Christoph von Taubenheim und Eberhard von der Thann – Torgau, 1541 März 16
  • Nr.517 Christoph von Taubenheim und Eberhard von der Thann an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 März 16
  • Nr.518 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Gregor Brück – Torgau, 1541 März 16
  • Nr.519 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Fulda, 1541 März 17
  • Nr.520 Bf. Wilhelm III. von Straßburg an Karl V. – Rufach, 1541 März 18
  • Nr.521 Die hessischen Reichstagsgesandten an Lgf. Philipp – Regensburg, 1541 März 18
  • Nr.522 Bf. Konrad IV. von Würzburg an die Würzburger Reichstagsgesandten – Würzburg, 1541 März 19
  • Nr.523 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Lgf. Philipp von Hessen – Torgau, 1541 März 21
  • Nr.524 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 März 22
  • Nr.525 Christoph Zwicker an Bgm. und Rat von Memmingen – Regensburg, 1541 März 22
  • Nr.526 Johann von Niedbruck an Bgm. und Rat von Metz – Regensburg, 1541 März 22
  • Nr.527 Wolfgang Rehlinger an Georg Herwart – Regensburg, 1541 März 23
  • Nr. 528 Die hessischen Reichstagsgesandten an Lgf. Philipp – Regensburg, 1541 März 24
  • Nr.529 Abt Johann III. von Fulda an Pfgf. Friedrich – Fulda, 1541 März 25
  • Nr.530 Karl V. an Kg. Ferdinand – Regensburg, 1541 März 25
  • Nr.531 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Nürnberg, 1541 März 25
  • Nr.532 Charles Boisot und Gerhard Veltwyck an Kgn. Maria – Regensburg, 1541 März 26
  • Nr.533 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen – Regensburg, 1541 März 27/29
  • Nr. 534 Christoph Zwicker an Bgm. und Rat von Memmingen – Regensburg, 1541 März 28
  • Nr.535 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 März 28
  • Nr. 536 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 März 29
  • Nr.537 Jakob Sturm und Batt von Duntzenheim an Bgm. und Rat von Straßburg – Regensburg, 1541 März 29
  • Nr.538 Propst Johann Astmann und Johann Marquardt an Mgf. Ernst I. von Baden-Durlach – Regensburg, 1541 März [30]
  • Nr.539 Wolfgang Rehlinger an Georg Herwart – Regensburg, 1541 März 30
  • Nr. 540 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 März 30
  • Nr.541 Karl V. an Kf. Ludwig V. von der Pfalz – Regensburg, 1541 März 31
  • Nr. 542 Karl V. an den Gf. Wilhelm von Nassau-Dillenburg, mut. mut. an Gf. Wilhelm II. von Neuenahr – Regensburg, 1541 April 2
  • Nr.543 Hieronymus Boner an Bgm. und Rat von Colmar – Regensburg, 1541 April 2
  • Nr.544 Christoph Zwicker an Bgm. und Rat von Memmingen – Regensburg, 1541 April 2
  • Nr.545 Bf. Konrad IV. von Würzburg an die Würzburger Reichstagsgesandten – Würzburg, 1541 April 2
  • Nr. 546 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 April 3
  • Nr.547 F. Wolfgang von Anhalt, Hans von Dolzig, Hans von Pack und Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 April 3
  • Nr. 548 Konrad Zwick an Bgm. und Rat von Konstanz – Regensburg, 1541 April 3
  • Nr.549 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 April 3
  • Nr.550 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Gregor Brück – Torgau, 1541 April 5
  • Nr.551 Hg. Heinrich von Sachsen an [die herzoglich-sächsischen Reichstagsgesandten] – Dresden, 1541 April 5
  • Nr. 552 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 April 6
  • Nr.553 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Franz Burchard – Torgau, 1541 April [6?]
  • Nr.554 Hg. Heinrich von Sachsen an die herzoglich-sächsischen Reichstagsgesandten – Dresden, 1541 April 6
  • Nr. 555 Die Älteren von Nürnberg an Clemens Volkamer – [Nürnberg], 1541 April 6
  • Nr.556 Kf. Johann Friedrich [und Hg. Johann Ernst von Sachsen] an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 April 7
  • Nr. 557 Bgm. und Rat von Nürnberg an Clemens Volkamer und Sebald Haller – [Nürnberg], 1541 April 7
  • Nr. 558 Bgm. und Rat von Minden an Kf. Johann Friedrich von Sachsen und Lgf. Philipp von Hessen – Minden, 1541 April 8
  • Nr. 559 Christoph Zwicker an Bgm. und Rat von Memmingen – Regensburg, 1541 April 9
  • Nr.560 Bgm. und Rat von Bremen an Karl V. – Bremen, 1541 April 9
  • Nr.561 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 April 9
  • Nr. 562 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 April 11
  • Nr. 563 Die Würzburger Reichstagsgesandten an Bf. Konrad IV. – Regensburg, 1541 April 11
  • Nr.564 Bgm. und Rat von Nürnberg an Clemens Volkamer und Sebald Haller – Nürnberg, 1541 April 11
  • Nr.565 Konrad Zwick an Bgm. und Rat von Konstanz – Regensburg, 1541 April 11
  • Nr.566 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 April 12
  • Nr. 567 Jakob Sturm an Bgm. und Rat von Straßburg – Regensburg, 1541 April 13
  • Nr.568 Bernhard Göler und Philipp Lang an Hg. Ulrich von Württemberg – Regensburg, 1541 April 13
  • Nr. 569 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 April 14
  • Nr.570 Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 April 14
  • Nr.571 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an F. Wolfgang von Anhalt, Hans von Dolzig, Hans von Pack und Franz Burchard – Wittenberg, 1541 April 14
  • Nr.572 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 April 14
  • Nr.573 Die Geheimen von Augsburg an die Augsburger Reichstagsgesandten – Augsburg, 1541 April 14
  • Nr. 574 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 April 15
  • Nr.575 Propst Johann Astmann und Johann Marquardt an Mgf. Ernst I. von Baden-Durlach – Regensburg, 1541 April 15
  • Nr.576 Christoph von Kreytzen an Hg. Albrecht von Preußen – Regensburg, 1541 April 15
  • Nr.577 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Pfgf. Friedrich – Torgau, 1541 April 15
  • Nr. 578 Georg Kron und Johann Machtolf an Bgm. und Rat von Esslingen – Regensburg, 1541 April 16
  • Nr.579 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 April 17
  • Nr. 580 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 April 19
  • Nr.581 Charles Boisot an Kgn. Maria – Regensburg, 1541 April 19
  • Nr. 582 Konrad Zwick an Bgm. und Rat von Konstanz – Regensburg, 1541 April 19
  • Nr.583 Peter Bellinghausen und Goswin von Lomersheim an Bgm. und Rat von Köln – Regensburg, 1541 April 20
  • Nr. 584 Johann von Niedbruck an Bgm. und Rat von Metz – Regensburg, 1541 April 20
  • Nr. 585 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 April 21
  • Nr. 586 Johann von Glauburg an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 April 21
  • Nr.587 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 April 21
  • Nr.588 Hans Wörlin an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 April 21
  • Nr. 589 Johann Knebel von Katzenelnbogen an Gf. Wilhelm von Nassau-Dillenburg – Regensburg, 1541 April 21
  • Nr.590 Bgm. und Rat von Nördlingen an Hans Wörlin – [Nördlingen, 1541 April 22]
  • Nr. 591 Johann Walter an Johann Nordeck – Regensburg, 1541 April 22
  • Nr.592 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 April 22
  • Nr. 593 Antonius Corvinus an Johann Nordeck – Regensburg, [1541 April 22]
  • Nr. 594 Die Würzburger Reichstagsgesandten an Bf. Konrad IV. – Regensburg, 1541 April 22
  • Nr.595 Sebald Haller an Bgm. und Rat von Nürnberg – Regensburg, 1541 April 23
  • Nr.596 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Franz Burchard – Torgau, 1541 April 23
  • Nr.597 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 April 24
  • Nr.598 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 April 24
  • Nr. 599 Hieronymus Boner an Bgm. und Rat von Colmar – [Regensburg], 1541 April 25
  • Nr.600 Wolfgang Rehlinger an Georg Herwart – Regensburg, 1541 April 25
  • Nr.601 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 April 25
  • Nr. 602 Bgm. und Rat von Nürnberg an Hieronymus Baumgartner und Sebald Haller – Nürnberg, 1541 April 25
  • Nr.603 Kf. Joachim II. von Brandenburg an den Gesandten des französischen Königs – Regensburg, 1541 April 25
  • Nr.604 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 April 26
  • Nr.605 Konrad Zwick an Bgm. und Rat von Konstanz – Regensburg, 1541 April 26
  • Nr. 606 Hans Wörlin an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 April 26
  • Nr. 607 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 April 28
  • Nr.608 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 April 29
  • Nr.609 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 April 29
  • Nr. 610 Granvelle an Kgn. Maria – Regensburg, 1541 April 26/Mai 1
  • Nr.611 Propst Johann Astmann und Johann Marquardt an Mgf. Ernst I. von Baden-Durlach – Regensburg, 1541 Mai 2
  • Nr. 612 Jakob Sturm und Batt von Duntzenheim an den Rat von Straßburg – Regensburg, 1541 Mai 2
  • Nr.613 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Mai 2
  • Nr. 614 Kg. Ferdinand an Bf. Christoph von Brixen, Frh. Wilhelm von Waldburg und Hans Ungnad – Wien, 1541 Mai 3
  • Nr. 615 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Mai 4
  • Nr.616 Konrad Hel an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 Mai 4
  • Nr.617 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Buchholz, 1541 Mai 5
  • Nr.618 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Mai 5
  • Nr.619 Franz Burchard an Gregor Brück – Regensburg, 1541 Mai 5
  • Nr. 620 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Franz Burchard – Buchholz, 1541 Mai 6
  • Nr.621 Konrad Hel an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 Mai 6
  • Nr.622 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Mai 6
  • Nr.623 Hans Wörlin an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 [Mai 7]
  • Nr.624 Hans von Dolzig an Hans von Ponickau – Regensburg, 1541 Mai 7/11
  • Nr. 625 Hieronymus Boner an den Rat von Colmar – Regensburg, 1541 Mai 8
  • Nr.626 Hieronymus Baumgartner und Sebald Haller an die Älteren von Nürnberg – Regensburg, 1541 Mai 8
  • Nr.627 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Mai 9
  • Nr. 628 Wolfgang Musculus an Georg Herwart – Regensburg, 1541 Mai 9
  • Nr.629 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an [Luther und Johannes Bugenhagen] – [Schneeberg, 1541 Mai 9]
  • Nr.630 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Schneeberg, 1541 Mai 10
  • Nr. 631 Konrad Hel an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 Mai 10
  • Nr.632 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Mai 10
  • Nr.633 Bernhard Göler und Philipp Lang an Hg. Ulrich von Württemberg – Regensburg, 1541 Mai 10
  • Nr.634 Bgm. und Rat von Nürnberg an Clemens Volkamer und Sebald Haller – [Nürnberg], 1541 Mai 10
  • Nr.635 Luther und Johannes Bugenhagen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – [Wittenberg, 1541 Mai 10/11]
  • Nr. 636 Kg. Ferdinand an die ungarischen Gesandten in Regensburg, Frankopan und Nádasdy – Wien, 1541 Mai 11
  • Nr. 637 Konrad Hel an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 Mai 11
  • Nr.638 Johann Knebel von Katzenelnbogen an [...?] – Regensburg, 1541 Mai 11
  • Nr. 639 Nikolaus Holstein an Hg. Ernst I. von Braunschweig-Lüneburg – Regensburg, 1541 Mai [12]
  • Nr.640 Johann von Vlatten an die Räte Hg. Wilhelms V. von Jülich-Kleve-Berg – Regensburg, 1541 Mai 12
  • Nr.641 Bgm. und Rat von Goslar an Johann Hardt und Berthold Achtermann – Goslar, 1541 Mai 13
  • Nr.642 Konrad Hel an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 Mai 13
  • Nr.643 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Schneeberg, 1541 Mai 13
  • Nr.644 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Schneeberg, 1541 Mai 13
  • Nr.645 Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Mai 13
  • Nr.646 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Mai 14
  • Nr.647 Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Mai 14
  • Nr.648 Hans von Dolzig an Hans von Ponickau – o. Ort, [1541 Mai 14]
  • Nr.649 Bgm. und Rat von Überlingen an Caspar Klöckler – [Überlingen], 1541 Mai 14
  • Nr. 650 Christoph von Kreytzen an Hg. Albrecht von Preußen – Regensburg, 1541 Mai 14/15/16
  • Nr.651 Bernhard Göler und Philipp Lang an Hg. Ulrich von Württemberg – Regensburg, 1541 Mai 15
  • Nr. 652 Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Mai 15
  • Nr.653 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Schneeberg, 1541 Mai 15
  • Nr.654 Konrad Zwick an Bgm. und Rat von Konstanz – Regensburg, 1541 Mai 16
  • Nr.655 Jakob Sturm und Batt von Duntzenheim an Bgm. und Rat von Straßburg – [Regensburg], 1541 Mai 16
  • Nr. 656 Kg. Ferdinand an die ungarischen Gesandten in Regensburg, Frankopan, Batthyány und Nádasdy – Wien, 1541 Mai 17
  • Nr.657 Bgm. und Rat von Straßburg an Jakob Sturm und Batt von Duntzenheim – [Straßburg], 1541 Mai 17
  • Nr.658 Johann Machtolf, Reichstagsgesandter Esslingens, an [Simon] Engelhardt, Advokat und Prokurator am Reichskammergericht – [Regensburg], 1541 Mai 17
  • Nr.659 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Mai 18
  • Nr.660 Johann Hardt und Berthold Achtermann an Bgm. und Rat von Goslar – Regensburg, 1541 Mai 18
  • Nr. 661 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Mai 19
  • Nr. 662 Hans von Dolzig und Hans von Pack an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Mai 19
  • Nr.663 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Franz Burchard – Eibenstock, 1541 Mai 19
  • Nr.664 Die Älteren von Nürnberg an Clemens Volkamer und Hieronymus Baumgartner – [Nürnberg], 1541 Mai 20
  • Nr. 665 Christoph Welsinger an Bf. Wilhelm III. von Straßburg – Regensburg, 1541 Mai 20/21
  • Nr.666 Konrad Zwick an Bgm. und Rat von Konstanz – [Regensburg, 1541 Mai 21]
  • Nr.667 Franz Burchard an Gregor Brück – Regensburg, 1541 Mai 21
  • Nr.668 Hans von Pack an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Mai 21
  • Nr.669 Heinrich Truchsess von Wetzhausen und Georg Farner an Bf. Konrad IV. von Würzburg – Regensburg, 1541 Mai 21
  • Nr. 670 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Schneeberg, 1541 Mai 22
  • Nr.671 Louis de Praet an Kgn. Maria – Regensburg, 1541 Mai 22/23
  • Nr.672 Hg. Ulrich von Württemberg an Klaus von Grafeneck und Philipp Lang – Herrenberg, 1541 Mai 23
  • Nr.673 Die schmalkaldischen Verbündeten an Kg. Franz I. von Frankreich – Regensburg, 1541 Mai 23
  • Nr.674 Bgm. und Rat von Konstanz an Konrad Zwick – [Konstanz], 1541 Mai 23
  • Nr.675 Franz Burchard an Gregor Brück – Regensburg, 1541 Mai 24
  • Nr.676 Bgm. und Rat von Nürnberg an Clemens Volkamer und Hieronymus Baumgartner – [Nürnberg], 1541 Mai 24
  • Nr.677 Johann Hardt und Berthold Achtermann an Bgm. und Rat von Goslar – Regensburg, 1541 Mai 24
  • Nr. 678 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Mai 25
  • Nr.679 Wolfgang Rehlinger und Simprecht Hoser an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 Mai 26
  • Nr.680 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Mai 26
  • Nr.681 [Franz Burchard] an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Mai 26
  • Nr.682 Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Mai 26
  • Nr.683 Franz Burchard an Gregor Brück – Regensburg, 1541 Mai 26
  • Nr.684 Hans von Dolzig an Hans von Ponickau – Regensburg, 1541 Mai 27
  • Nr.685 Hans Wörlin an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 Mai 27
  • Nr. 686 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Mai 28
  • Nr.687 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Zwickau, 1541 Mai 28
  • Nr.688 Ebf. Ernst von Salzburg an Bf. Wolfgang I. von Passau – Regensburg, 1541 Mai 28
  • Nr. 689 Simprecht Hoser an Georg Herwart – Regensburg, 1541 Mai 28
  • Nr.690 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Mai 28
  • Nr. 691 Klaus von Grafeneck und Philipp Lang an Hg. Ulrich von Württemberg – Regensburg, 1541 Mai 29
  • Nr.692 Propst Johann Astmann und Johann Marquardt an Mgf. Ernst I. von Baden-Durlach – Regensburg, 1541 Mai 29
  • Nr.693 Bgm. und Rat von Goslar an Johann Hardt und Berthold Achtermann – Goslar, 1541 Mai 29
  • Nr.694 Christoph Welsinger an Bf. Wilhelm III. von Straßburg – Regensburg, 1541 Mai 30
  • Nr.695 Wolfgang Rehlinger und Simprecht Hoser an Bgm. und Rat von Augsburg – [Regensburg], 1541 Mai 30
  • Nr. 696 Konrad Zwick an Bgm. und Rat von Konstanz – Regensburg, 1541 Mai 30
  • Nr.697 Die herzoglich-sächsischen Reichstagsgesandten an Hg. Heinrich – Regensburg, 1541 Mai 31
  • Nr. 698 Johann von Vlatten an Hg. Wilhelm V. von Jülich-Kleve-Berg – Regensburg, 1541 Mai 31
  • Nr.699 Johann Knebel von Katzenelnbogen an Gf. Wilhelm von Nassau-Dillenburg – Regensburg, 1541 Mai 31
  • Nr. 700 Hans von Pack an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Juni 1
  • Nr.701 Jakob Sturm und Batt von Duntzenheim an Bgm. und Rat von Straßburg – Regensburg, 1541 Juni 1
  • Nr. 702 Bgm. und Rat von Konstanz an Konrad Zwick – [Konstanz], 1541 Juni 1
  • Nr.703 Wolfgang Rehlinger an Georg Herwart – Regensburg, 1541 Juni 1
  • Nr.704 Johann Gogreve an Johann von Vlatten – o. Ort, [1541 Juni 1/2]
  • Nr.705 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Juni 2
  • Nr.706 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Mildenfurth, 1541 Juni 2
  • Nr.707 Hans von Dolzig an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Juni 2
  • Nr.708 Propst Johann Astmann und Johann Marquardt an Mgf. Ernst I. von Baden-Durlach – Regensburg, 1541 Juni 2
  • Nr. 709 Die ungarischen Gesandten in Regensburg, Frankopan, Batthyány und Nádasdy, an Kg. Ferdinand – Regensburg, 1541 Juni 2
  • Nr.710 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juni 3
  • Nr.711 [Franz Burchard] an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Juni 4
  • Nr.712 Hans von Dolzig an [Hans von Ponickau] – Regensburg, 1541 Juni 4
  • Nr.713 Wolfgang Rehlinger und Simprecht Hoser an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 Juni 3
  • Nr.714 Johann Hardt und Berthold Achtermann an Bgm. und Rat von Goslar – Regensburg, 1541 Juni 4
  • Nr.715 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juni 5
  • Nr.716 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 Juni 7
  • Nr.717 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Pfgf. Friedrich – Torgau, 1541 Juni 7
  • Nr.718 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Franz Burchard – Torgau, 1541 Juni 7
  • Nr.719 Klaus von Grafeneck und Philipp Lang an Hg. Ulrich von Württemberg – Regensburg, 1541 Juni 7
  • Nr.720 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Juni 7
  • Nr.721 Hg. Heinrich von Sachsen an die herzoglich-sächsischen Reichstagsgesandten – Dresden, 1541 Juni 7
  • Nr.722 Daniel Stibar und Heinrich Truchsess von Wetzhausen an Bf. Konrad IV. von Würzburg – Regensburg, 1541 Juni 7/8
  • Nr.723 Kf. Johann Friedrich [und Hg. Johann Ernst von Sachsen] an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 Juni 8
  • Nr.724 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Hans von Dolzig – Torgau, 1541 Juni 8
  • Nr.725 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Weidenhain, 1541 Juni 9
  • Nr.726 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juni 9
  • Nr.727 Wolfgang Rehlinger und Simprecht Hoser an Georg Herwart – Regensburg, 1541 Juni 9
  • Nr.728 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juni 9
  • Nr.729 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Juni 9/10
  • Nr. 730 Goswin von Lomersheim und Peter Bellinghausen an Bgm. und Rat von Köln – Regensburg, 1541 Juni 10
  • Nr.731 Christoph Welsinger an Bf. Wilhelm III. von Straßburg – Regensburg, 1541 Juni 10
  • Nr. 732 Bgm. und Rat von Nürnberg an Clemens Volkamer und Erasmus Ebner – Nürnberg, 1541 Juni 10
  • Nr. 733 Klaus von Grafeneck und Philipp Lang an Hg. Ulrich von Württemberg – Regensburg, 1541 Juni 10
  • Nr. 734 Gregor Brück an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Wittenberg, 1541 Juni 10
  • Nr.735 Johann Hardt und Berthold Achtermann an Bgm. und Rat von Goslar – Regensburg, 1541 Juni 11
  • Nr.736 Propst Johann Astmann und Johann Marquardt an Mgf. Ernst I. von Baden-Durlach – Regensburg, 1541 Juni 11
  • Nr. 737 Christoph von Kreytzen an Hg. Albrecht von Preußen – Regensburg, 1541 Juni 11/13
  • Nr. 738 Bgm. und Rat von Nürnberg an Clemens Volkamer und Erasmus Ebner – Nürnberg, 1541 Juni 13
  • Nr.739 Wolfgang Rehlinger und Simprecht Hoser an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 Juni 13
  • Nr. 740 Bericht Hans von Dolzigs über seine Verhandlung mit Lgf. Philipp von Hessen – Regensburg, 1541 Juni 13
  • Nr. 741 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Hans von Pack – Wittenberg, 1541 Juni 13
  • Nr. 742 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Franz Burchard – Wittenberg, 1541 Juni 14
  • Nr.743 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Wittenberg, 1541 Juni 14
  • Nr.744 Bgm. und Rat von Nürnberg an Clemens Volkamer und Erasmus Ebner – Nürnberg, 1541 Juni 14
  • Nr.745 Bgm. und Rat von Frankfurt an Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb – Frankfurt, 1541 Juni 14
  • Nr. 746 Konrad Zwick an Bgm. und Rat von Konstanz – Regensburg, 1541 Juni 15
  • Nr.747 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Juni 15
  • Nr. 748 Granvelle an Kgn. Maria – Regensburg, 1541 Juni 15
  • Nr. 749 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juni 16
  • Nr.750 Die herzoglich-sächsischen Reichstagsgesandten an Hg. Heinrich – Regensburg, 1541 Juni 16
  • Nr.751 Nikolaus Holstein an Hg. Ernst I. von Braunschweig-Lüneburg – Regensburg, 1541 Juni 16
  • Nr.752 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juni 16
  • Nr.753 Hg. Ulrich von Württemberg an Klaus von Grafeneck und Philipp Lang – Nürtingen, 1541 Juni 17
  • Nr.754 Jakob Sturm und Batt von Duntzenheim an den Rat von Straßburg – Regensburg, 1541 Juni 17
  • Nr. 755 Hans von Dolzig, Hans von Pack und Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Juni 18/[23]
  • Nr.756 [Franz Burchard] an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Juni 18
  • Nr.757 Bgm. und Rat von Nürnberg an Clemens Volkamer und Erasmus Ebner – Nürnberg, 1541 Juni 18
  • Nr.758 Jakob Ehinger an Bgm. und Rat von Heilbronn – Regensburg, 1541 Juni 18
  • Nr. 759 Hieronymus Boner an Bgm. und Rat von Colmar – Regensburg, 1541 Juni 18
  • Nr.760 Propst Johann Astmann und Johann Marquardt an Mgf. Ernst I. von Baden-Durlach – Regensburg, 1541 Juni 18
  • Nr.761 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juni 19
  • Nr.762 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juni 20
  • Nr. 763 Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Juni 20
  • Nr.764 Johann Feige an Lgf. Philipp von Hessen – Regensburg, 1541 Juni 20
  • Nr.765 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juni 20
  • Nr.766 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juni 21
  • Nr.767 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 Juni 21
  • Nr.768 Lgf. Philipp von Hessen an Johann Feige – Meiningen, 1541 Juni 21
  • Nr.769 [Johann Feige] an Lgf. Philipp von Hessen – Regensburg, 1541 Juni 21
  • Nr. 770 Johann von Vlatten an Hg. Wilhelm V. von Jülich-Kleve-Berg – Regensburg, 1541 Juni 21
  • Nr.771 Klaus von Grafeneck und Philipp Lang an Hg. Ulrich von Württemberg – Regensburg, 1541 Juni 21
  • Nr. 772 Kf. Joachim II. von Brandenburg an Lgf. Philipp von Hessen – Regensburg, 1541 Juni 22
  • Nr.773 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juni 22
  • Nr. 774 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Juni 22
  • Nr.775 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juni 22
  • Nr. 776 Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Juni 23
  • Nr.777 Die hessischen Reichstagsgesandten an Lgf. Philipp – Regensburg, 1541 Juni 23
  • Nr.778 Bgm. und Rat von Nürnberg an Clemens Volkamer und Erasmus Ebner – Nürnberg, 1541 Juni 23
  • Nr. 779 Wolfgang Vogelmann an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 Juni 24
  • Nr.780 Konrad Zwick an Bgm. und Rat von Konstanz – Regensburg, 1541 Juni 25
  • Nr.781 Die hessischen Reichstagsgesandten an Lgf. Philipp – Regensburg, 1541 Juni 25
  • Nr.782 Der Rat von Augsburg an Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel – Augsburg, 1541 Juni 25
  • Nr. 783 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 Juni 26
  • Nr.784 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an F. Wolfgang von Anhalt, Hans von Dolzig, Hans von Pack und Franz Burchard – Torgau, 1541 Juni 26
  • Nr.785 Hg. Heinrich von Sachsen an die herzoglich-sächsischen Reichstagsgesandten – Dresden, 1541 Juni 26
  • Nr. 786 Bgm. und Rat von Frankfurt an Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb – Frankfurt, 1541 Juni 26
  • Nr.787 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Juni 26
  • Nr.788 Lgf. Philipp von Hessen an Johann Feige – Friedewald, 1541 Juni 27
  • Nr. 789 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juni 27
  • Nr.790 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juni 27
  • Nr.791 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 Juni 28
  • Nr. 792 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Franz Burchard – Torgau, 1541 Juni 28
  • Nr.793 Die Würzburger Reichstagsgesandten an Bf. Konrad IV. – Regensburg, 1541 Juni 28
  • Nr.794 Jodocus Hoetfilter an Kard. Farnese – Regensburg, 1541 Juni 28
  • Nr.795 Die hessischen Reichstagsgesandten an Lgf. Philipp – Regensburg, 1541 Juni 29
  • Nr.796 Johann Feige an Lgf. Philipp von Hessen – Regensburg, 1541 Juni 29
  • Nr. 797 Lgf. Philipp von Hessen an Johann Feige, Alexander von der Thann, Johann Keudel und Sebastian Aitinger in Regensburg – Battenberg, 1541 Juni 29
  • Nr.798 Christoph Welsinger an Bf. Wilhelm III. von Straßburg – Regensburg, 1541 Juni 29
  • Nr.799 Nikolaus Holstein an Hg. Ernst I. von Braunschweig-Lüneburg – Regensburg, 1541 Juni 29
  • Nr.800 Klaus von Grafeneck und Philipp Lang an Hg. Ulrich von Württemberg – Regensburg, 1541 Juni 29
  • Nr.801 Propst Johann Astmann und Johann Marquardt an Mgf. Ernst I. von Baden-Durlach – Regensburg, 1541 Juni 29
  • Nr.802 Karl V. an Bgm. und Rat von Lübeck – Regensburg, 1541 Juni 29
  • Nr.803 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juni 30
  • Nr.804 Gregor Brück an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Wittenberg, 1541 Juni 30
  • Nr.805 Wolfgang Rehlinger und Simprecht Hoser an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juni 30
  • Nr.806 Konrad Zwick an Bgm. und Rat von Konstanz – Regensburg, 1541 Juni 30
  • Nr.807 Bgm. und Rat von Nördlingen an Wolfgang Vogelmann – [Nördlingen], 1541 Juni 30
  • Nr.808 Jakob Ehinger an Bgm. und Rat von Heilbronn – Regensburg, 1541 Juni 30/Juli 1
  • Nr.809 Hgn. Elisabeth von Braunschweig-Calenberg an den Kaiser – o. Ort, [1541 Ende Juni/Juli]
  • Nr. 810 Goswin von Lomersheim und Peter Bellinghausen an Bgm. und Rat von Köln – Regensburg, 1541 Juli 1
  • Nr.811 Hans von Dolzig an Hans von Ponickau – Regensburg, 1541 Juli 1
  • Nr.812 Die Würzburger Reichstagsgesandten an Bf. Konrad IV. – Regensburg, 1541 Juli 1/4
  • Nr.813 Wolfgang Vogelmann an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 Juli 2
  • Nr.814 Bericht Wolfgang Vogelmanns über die Beratungen der protestantischen Stände über das Kolloquiumsergebnis – [Regensburg, 1541 Juli 2]
  • Nr. 815 Kf. Johann Friedrich [und Hg. Johann Ernst von Sachsen] an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 Juli 3
  • Nr.816 Bericht Hans von Dolzigs über seine Verhandlungen mit Hans Hofmann – Regensburg, [1541 Juli 3]
  • Nr.817 Gregor Brück an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Wittenberg, 1541 Juli 3
  • Nr.818 Christoph Welsinger an Bf. Wilhelm III. von Straßburg – Regensburg, 1541 Juli 3
  • Nr. 819 Bgm. und Rat von Nürnberg an Clemens Volkamer und Erasmus Ebner – Nürnberg, 1541 Juli 3
  • Nr. 820 Jakob Sturm und Batt von Duntzenheim an Bgm. und Rat von Straßburg – Regensburg, 1541 Juli 3
  • Nr.821 Kf. Johann Friedrich [und Hg. Johann Ernst von Sachsen] an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 Juli 4
  • Nr.822 Konrad Zwick an Bgm. und Rat von Konstanz – [Regensburg], 1541 Juli 4/6
  • Nr.823 Klaus von Grafeneck an Hg. Ulrich von Württemberg – Regensburg, 1541 Juli 4
  • Nr.824 Hg. Ernst I. von Braunschweig-Lüneburg an Nikolaus Holstein – Celle, 1541 Juli 4
  • Nr.825 Wolfgang Vogelmann an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 Juli 4
  • Nr.826 Konrad Metsch an Mgf. Johann von Brandenburg-Küstrin – Regensburg, 1541 Juli 4
  • Nr. 827 Gerwig Blarer, Abt von Weingarten, an Hans von Hinwil – Regensburg, 1541 Juli 4
  • Nr. 828 Die hessischen Reichstagsgesandten an Lgf. Philipp – Regensburg, 1541 Juli 5
  • Nr.829 Sebastian Aitinger an Lgf. Philipp von Hessen – Regensburg, 1541 Juli 5
  • Nr.830 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juli 5
  • Nr. 831 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juli 5
  • Nr.832 Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Juli 5
  • Nr. 833 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Juli 5
  • Nr.834 Wolfgang Vogelmann an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, [1541 Juli 5]
  • Nr.835 Johann Hardt und Berthold Achtermann an Bgm. und Rat von Goslar – Regensburg, 1541 Juli 5
  • Nr.836 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 Juli 6
  • Nr.837 Wolfgang Rehlinger und Simprecht Hoser an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juli 6
  • Nr. 838 Johannes Gropper an den Klerus von Köln – Regensburg, 1541 Juli 6
  • Nr.839 Bgm. und Rat von Nördlingen an Wolfgang Vogelmann – [Nördlingen], 1541 Juli 6
  • Nr.840 Die hessischen Reichstagsgesandten an [Lgf. Philipp] – Regensburg, 1541 Juli [7]
  • Nr.841 Wolfgang Vogelmann an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 Juli 7
  • Nr.842 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juli 8
  • Nr.843 Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Juli 8
  • Nr.844 Die herzoglich-sächsischen Reichstagsgesandten an Hg. Heinrich – Regensburg, 1541 Juli 8
  • Nr.845 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Claudius Peutinger an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juli 9
  • Nr. 846 Klaus von Grafeneck an Hg. Ulrich von Württemberg – Regensburg, 1541 Juli 9
  • Nr. 847 Hg. Ernst I. von Braunschweig-Lüneburg an Nikolaus Holstein – Celle, 1541 Juli 9
  • Nr.848 Wolfgang Rehlinger an Georg Herwart – Regensburg, 1541 Juli 9
  • Nr. 849 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Hans von Dolzig, Hans von Pack und Franz Burchard – Torgau, 1541 Juli 10
  • Nr.850 Hieronymus Boner an Bgm. und Rat von Colmar – Regensburg, 1541 Juli 10
  • Nr.851 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Juli 10
  • Nr.852 Georg Herwart und Mang Seitz an die Augsburger Reichstagsgesandten – Augsburg, 1541 Juli 10
  • Nr. 853 Bgm. und Rat von Nördlingen an Wolfgang Vogelmann – [Nördlingen], 1541 Juli 10
  • Nr.854 Bgm. und Rat von Nürnberg an Hieronymus Baumgartner und Sebald Haller – Nürnberg, 1541 Juli 11
  • Nr.855 Goswin von Lomersheim und Peter Bellinghausen an Bgm. und Rat von Köln – Regensburg, 1541 Juli 11
  • Nr.856 Lgf. Philipp von Hessen an Johann Feige, Alexander von der Thann, Johann Keudel und Sebastian Aitinger – Kassel, 1541 Juli 12
  • Nr.857 Hg. Ulrich von Württemberg an Klaus von Grafeneck und Christoph von Venningen – Nürtingen, 1541 Juli 12
  • Nr.858 Bgm. und Rat von Augsburg an die Augsburger Reichstagsgesandten – Augsburg, 1541 Juli 12
  • Nr.859 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Claudius Peutinger an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juli 12
  • Nr. 860 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juli 13
  • Nr.861 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 Juli 13
  • Nr.862 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Franz Burchard – Torgau, 1541 Juli 13
  • Nr.863 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Lgf. Philipp von Hessen – Torgau, 1541 Juli 13
  • Nr.864 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Juli 13
  • Nr.865 Wolfgang Rehlinger und Simprecht Hoser an Georg Herwart und Mang Seitz – Regensburg, 1541 Juli 13
  • Nr.866 Kf. Johann Friedrich [und Hg. Johann Ernst von Sachsen] an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 Juli 14
  • Nr.867 Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Juli 14
  • Nr.868 Lgf. Philipp von Hessen an Johann Feige – Ritte, 1541 Juli 14
  • Nr.869 Die hessischen Reichstagsgesandten an Lgf. Philipp – Regensburg, 1541 Juli 14
  • Nr.870 Wolfgang Vogelmann an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 Juli 14
  • Nr.871 Johann Hardt und Berthold Achtermann an Bgm. und Rat von Goslar – Regensburg, 1541 Juli 14
  • Nr.872 Bgm. und Rat von Augsburg an die Augsburger Reichstagsgesandten – Augsburg, 1541 Juli 14
  • Nr.873 Bgm. und Rat von Speyer an Friedrich Meurer und Adam von Berstein – Speyer, 1541 Juli 14
  • Nr.874 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Weidenhain, 1541 Juli 15
  • Nr.875 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Claudius Peutinger an Bgm. und Rat von Augsburg – Regenspurg, 1541 Juli 15
  • Nr. 876 Karl V. an Kgn. Maria – Regensburg, 1541 Juli 16
  • Nr.877 Lgf. Philipp von Hessen an die hessischen Reichstagsgesandten – Ritte, 1541 Juli 16
  • Nr.878 Wolfgang Vogelmann an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 Juli 16
  • Nr.879 Die Älteren von Nürnberg an Hieronymus Baumgartner und Sebald Haller – [Nürnberg], 1541 Juli 16
  • Nr. 880 Jakob Ehinger an Bgm. und Rat von Heilbronn – Regensburg, 1541 Juli 16
  • Nr. 881 Johann Marquardt an Mgf. Ernst I. von Baden-Durlach – Regensburg, 1541 Juli 17
  • Nr.882 Wolfgang Rehlinger und Simprecht Hoser an Georg Herwart – Regensburg, 1541 Juli 17
  • Nr.883 Hg. Heinrich von Sachsen an die herzoglich-sächsischen Reichstagsgesandten – Dresden, 1541 Juli 18
  • Nr.884 Konrad Zwick an Bgm. und Rat von Konstanz – Regensburg, 1541 Juli 19
  • Nr.885 Jakob Sturm und Batt von Duntzenheim an Bgm. und Rat von Straßburg – Regensburg, 1541 Juli 19
  • Nr. 886 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juli 19/20
  • Nr. 887 Wolfgang Vogelmann an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 Juli 20
  • Nr.888 Bgm. und Rat von Nördlingen an Wolf Graf und Wolfgang Vogelmann – [Nördlingen], 1541 Juli 20
  • Nr.889 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Claudius Peutinger an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 Juli 20
  • Nr.890 Bgm. und Rat von Nürnberg an Hieronymus Baumgartner und Sebald Haller – [Nürnberg], 1541 Juli 20
  • Nr.891 Bgm. und Rat von Speyer an Friedrich Meurer und Adam von Berstein – [Speyer], 1541 Juli 20
  • Nr.892 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Claudius Peutinger an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 Juli 21
  • Nr.893 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Herzberg, 1541 Juli 22
  • Nr. 894 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Franz Burchard – Herzberg, 1541 Juli 22
  • Nr.895 Die Würzburger Reichstagsgesandten an Bf. Konrad IV. – Regensburg, 1541 Juli 22
  • Nr.896 Wolfgang Rehlinger an Georg Herwart – Regensburg, 1541 Juli 22
  • Nr.897 Christoph Welsinger an Bf. Wilhelm III. von Straßburg – Regensburg, 1541 Juli 23
  • Nr.898 Die Älteren von Nürnberg an Hieronymus Baumgartner und Sebald Haller – [Nürnberg], 1541 Juli 23
  • Nr. 899 Bgm. und Rat von Nürnberg an Hieronymus Baumgartner und Sebald Haller – [Nürnberg], 1541 Juli 23
  • Nr.900 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Kartause Eppenberg, 1541 Juli 23
  • Nr.901 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juli 24
  • Nr.902 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Juli 24
  • Nr.903 Johann von Glauburg an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Juli 24
  • Nr.904 Bgm. und Rat von Nürnberg an Hieronymus Baumgartner und Sebald Haller – [Nürnberg], 1541 Juli 24
  • Nr.905 Die Würzburger Reichstagsgesandten an Bf. Konrad IV. – Regensburg, 1541 Juli 24
  • Nr.906 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juli 24
  • Nr. 907 Bgm. und Rat von Goslar an Johann Hardt und Berthold Achtermann – Goslar, 1541 Juli 25
  • Nr. 908 Klaus von Grafeneck und Christoph von Venningen an Hg. Ulrich von Württemberg – Regensburg, 1541 Juli 25
  • Nr.909 Die herzoglich-sächsischen Reichstagsgesandten an Hg. Heinrich – Regensburg, 1541 Juli 25
  • Nr.910 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Liebenwerda, 1541 Juli 26
  • Nr. 911 Johann Marquardt an Mgf. Ernst I. von Baden-Durlach – Regensburg, 1541 Juli 26
  • Nr. 912 Hg. Ulrich von Württemberg an Klaus von Grafeneck und Christoph von Venningen – Urach, 1541 Juli 26
  • Nr. 913 Bgm. und Rat von Nürnberg an Hieronymus Baumgartner und Sebald Haller – [Nürnberg], 1541 Juli 26
  • Nr.914 Wolfgang Rehlinger und Simprecht Hoser an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juli 26
  • Nr. 915 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Liebenwerda, 1541 Juli 27
  • Nr. 916 Aufzeichnung Franz Burchards über die Audienz bei Hg. Wilhelm IV. von Bayern am 27. Juli 1541 – [Regensburg, 1541 Juli ca. 27]
  • Nr.917 Wolf Graf und Wolfgang Vogelmann an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 Juli 27
  • Nr.918 Wolf Graf und Wolfgang Vogelmann an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 Juli 28
  • Nr.919 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juli 29
  • Nr.920 Johann Feige an Lgf. Philipp von Hessen – Regensburg, 1541 Juli 29
  • Nr.921 Bgm. und Rat von Nördlingen an Wolf Graf und Wolfgang Vogelmann – [Nördlingen], 1541 Juli 30
  • Nr.922 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 Juli 31
  • Nr.923 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 August 1
  • Nr.924 Bericht über die Schlussverhandlungen auf dem Regensburger Reichstag für Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen – o. Ort, [1541 nach August 1]
  • Nr.925 Siebert von Löwenberg an Cornelius Schepper – Regensburg, [1541] August 2
  • Nr.926 Johann Feige an Lgf. Philipp von Hessen – Bamberg, 1541 August 5
  • Nr. 927 Karl V. an Kg. Ferdinand – Innsbruck, 1541 August 6
  • Nr. 928 Johann Feige an Lgf. Philipp von Hessen – Neustadt vor der Rhön, 1541 August 7
  • Nr.929 Bgm. und Rat von Nördlingen an Bgm. und Rat von Giengen – [Nördlingen], 1541 August 9
  • Nr. 930 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Zapfenburg, 1541 August 13
  • Nr. 931 Kg. Ferdinand an Karl V. – Wiener Neustadt, 1541 August 14
  • Nr.932 Kf. Albrecht von Mainz an Karl V. – Aschaffenburg, 1541 August 16
  • Nr. 933 Johann Weißenfelder an Kf. Albrecht von Mainz – Landshut, 1541 August 21
  • Nr. 934 Bgm. und Rat von Speyer an Bgm. und Rat von Köln – [Speyer], 1541 August 25
  • Nr.935 Bgm. und Rat von Frankfurt an Kf. Albrecht von Mainz – Frankfurt, 1541 August 25
  • Nr. 936 Wolf von Pappenheim, seine Brüder und Vettern an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – o. Ort, 1541 September 1
  • Nr.937 Bgm. und Rat von Frankfurt an Kf. Albrecht von Mainz – [Frankfurt], 1541 September 6
  • Nr. 938 [Gereon Sailer] an [Lgf. Philipp von Hessen] – o. Ort, [1541 September 8]
  • Nr. 939 Kard. Contarini an Kf. Albrecht von Mainz – Lucca, 1541 September 19
  • Nr.940 Karl V. an Kgn. Maria – La Spezia, 1541 September 23
  • XI. Urkunden und Akten zur Schlussphase des Reichstages

    XI. Urkunden und Akten zur Schlussphase des Reichstages

  • XI,1 Der Reichsabschied vom 29. Juli 1541
  • XI,2 Die Deklarationen Karls V. zum Regensburger Reichsabschied für die Konfessionsparteien
  • XI,3 Protestationen und Vorbehaltserklärungen
  • XI,4 Nebenabschiede
  • Register der Personen- und Ortsnamen

    Register der Personen- und Ortsnamen

    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung
    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung

    «Nr.181 Vortrag Kg. Ferdinands zur Türkenhilfe1 – Regensburg, 1541 Juni 25 »

    A  Wien HHStA, MEA RTA 7 Konv. II, fol. 144r–152r (Kop.); AS fol. 144r: Der röm. kgl. Mt. furtrag di turckenhilf betreffendt.

    B  koll. München HStA, KBÄA 3153, fol. 34r–41v (Kop.); DV fol. 41v: Röm. kgl. Mt. furtrag der turckhenhilf halben, an die ksl. Mt., auch Kff., Ff. und stende des röm. reichs beschehen, den 25. Junii anno 41.

    ŠC  koll. Duisburg LAV NRW R, Jülich-Berg II 2271, fol. 328v–333v (Kop.); AV fol. 328v: Gelesen am 25. Junij.

    D  koll. Weimar HStA, EGA, Reg. E 137, fol. 187r–192v (Kop.); AS auf unfol. Blatt: Kgl. Mt. vortragen, ksl. Mt., Kff., Ff. und stenden des reichs der turckenhulf halben thun lassen. 1541 gelesen zu Regenspurg, den 25. Junij.

    Der röm. ksl. Mt., auch den erscheinenden Kff., Ff. und andern stenden des hl. röm. reichs und der abwesenden reten und botschaftn, so auf gegenwurtigem reichstag versamblet sein, lässt die röm. kgl. Mt. gehorsamblicher und bruederlicher, auch freuntlicher und genediger maynung anzaigen und furbringen:

    Das sich hochgedachte ksl. Mt. sambt gemainen reichsstenden aus des erbveindts gemainer christenhait, des Turgkhen, vilfeltigen, bishere verloffen, tyrannischen handlungen und furnemen, so er gegen und wider gemaine christenhait vil jar here geuebt und noch von tag zu tag ye lenger ye mer in unaufhörlicher uebung und handlung ist, genugsamblich zu erinnern, warumb ir kgl. Mt. etc. sambt derselben khunigreichen und landen underthanen hievor bey irer ksl. Mt. und gemainen reichsstenden umb hilf und widerstandt gegen bemelter christenhait erbveindt angesuecht und, das irer ksl. Mt. und gemainen reichstende hilf in dem faal zum höchsten vonnöten seye, wie dann furnemblich dieses puncten halben neben andern obligen, so im hl. reich vor augen, von der ksl. Mt., dieser [sic!] reichstag ze halten, genedigclich bedacht und ausgeschriben und in ansehung der grossen, unvermeidlichen notturft ir ksl. Mt. auf diesem reichstag solche notwendige thurgenhilf fur sich selbs bey gemainen reichsstenden genedigclich und vätterlich ansuechen und begern hett lassen und dieselb gleichermassen von irer kgl. Mt. khunigreichen und landen verordenten Šausschussen und gesandten, als denen der last und das verderben dieser zeit am negsten, bey der ksl. Mt. und gemainen reichsstenden underthenigclich und mit höchstem vleyß gebeten und ersuecht worden were, mit notturftiger ausfuerung und erzelung [Nr. 170, Nr. 171], wie die sachen bemelts Turggen vorhaben und furnemen halb gestalt und geschaffen, wie er auch bisheer gegen gemainer christenhait zu vertilgung und underdruckhung derselben eingewurtzlt und was gemainer christenhait und vorab teutscher nation khunftigclich fur unwiderbringlicher nachtl und verderben, so solchem des Turggen gewaldtigem furnemen nit zeitlich begegent, daraus zue gewarten. Demnach die kgl. Mt. zu vermeidung der lenge vonunnöten achtet, die ksl. Mt. und gemaine reichsstende auf dismalen mit weitter oder lenger ausfuerung, was gemainer christenhait und teutscher nacion an dieser sach gelegen, zu beladen, dieweil ir ksl. Mt. und gemaine reichsstende solches alles aus den vilfeltigen, hochnachtailigen, verloffen geschichten und vorbeschechnen furtragen in frischer gedechtnus haben.

    Und wil ir kgl. Mt. auf dasmal die ksl. Mt. und gemaine reichsstende nit merers erinnern, dann wie es des Thurckhen furnemen und verordnung halb dieser zeit gestalt, nemblich das ir kgl. Mt. aus vilen khundtschaften gewisse und guete erfarung hat, das der thurckhisch kayser den Mehmet Bascha und Weeglerwegh, welche bede von ime, dem thurckischen kayser, dermassen geacht und gehalten werden, das sy on seiner selbs person gegenwurtigkhait die grossen expedicionen verrichten mögen, abgefertigt, welche auch in trefflicher antzal zu roß und fueß im antzug und numer mit iren personen und khriegsfolckh vor etlichen tagen zu Essegg ankhomben, des entlichen furnemens, von dannen auf wasser und land in Hungern gegen Ofen ze ziehen, alda der kgl. Mt. khriegsfolckh von der belegerung Ofen abzetreiben oder dasselb zu slagen und volgendts Ofen statlich zu besetzen und inzubehalten, wie dann des Turggen vorhaben und maynung alweg dahin gestanden, das er Ofen in sein gewaldtsame bringen und daraus das gantz khunigreich Hungern erobern und furter andere anstössende länder und furstenthumb und gantze teutsche nacion benötigen und in verderbung bringen welle, als solches, wo es Gott mit seinen götlichen genaden nit verhuettn, höchlich zu besorgen und, das daraus nit allain der kgl. Mt., auch derselben khunigreichen und landen, sonder gemainer christenhait und vorab gantzer teutscher nacion unwiderbringlicher abfaal in unserm waren, heiligen christlichen glauben, auch verlust und verderbung an leib, leben, eeren und guet ervolgen wurde, wie das die ksl. Mt. und gemaine reichsstende aus gueter erfarung des Turggens bisheer gepflegen handlungen verstendigclich zu ermessen und zu bedenckhen haben.

    Und wiewol die kgl. Mt. zu abstrickhung und verhinderung solches des Turckhens hochnachtailigen furnemens und vorhabens zeitlich dartzue gethan, die stat Ofen mit ainem ansehlichen khriegsfolckh belegert und solch khriegsfolckh ain guete zeit here mit beschwerlichem costen underhalten, so hat sich doch die eroberung solcher stat bisanhere verzogen und mueß also ir kgl. Mt. mit solcher belegerung noch furterhin continuiern. Dieweil aber die ksl. ŠMt. und gemaine reichsstende wol zuebedenckhen, das in der kgl. Mt., auch derselben khunigreichen und landen ainigem vermögen und macht ye nit steet, diesem des Turckhen grossem gewaldt und macht statlichen widerstandt ze thuen, und, wo die kgl. Mt., auch derselben khunigreich und lande an hilf verlassen und mit derselben nit eylend und ansehlich bedacht werden, das daraus gewislich der unrat und nachtl, wie obsteet, zu gewarten, und sonderlich, wo der kgl. Mt. khriegsfolckh vor Ofen abgetriben werden oder dasselb nachtl leiden und der Turckh Hungern in sein gewaldtsam bringen wurde, das daraus alle andere anraynende land und furstenthumb in noch merer sorg und gefar gesetzt wurden, so hat demnach die kgl. Mt. in bedengkhung der hoch obligenden notturft und, das des Thurckhen furnemen nach laut aller khuntschaften diser zeit allain auf die eyl gestellt ist, damit er sein furnemen mit eroberung Ofen, zuvor und ehe ime statlicher widerstandt beschehe, in das werckh bringen möge, nit underlassen können, die ksl. Mt. und die reichsstende uber alle vorbeschechne furträg, bitten und ansuechen mit diser kurtzen erinnerung zu ermanen, ir ksl. Mt. hiemit gehorsamblich und bruederlich bittend und an gemaine reichsstende freuntlich und gnedigclich begerend, sy die stende wellen sollich hochbeschwerlich obligen, daran gantzer teutscher nation und gemainer cristenhait so trefflich und vil gelegen, zu gemuet und hertzen fueren und sich mit der hilf zue widerstandt des christlichen erbveinds nachvolgender maß gehorsamblich und guetwillig erzaigen und einlassen.

    Und nemblich furs erst: Dieweyl des Thurkchn furnemen derzeit am maisten mit ainer eyllenden hilf abbruch und verhinderung bescheen, dardurch er sein nachvolgend vorhaben nit volstreckhen mag, deßhalb die hoch und unvermeidlich notturft erfordert, wo anderst der unrat und das kunftig verderben furkomen, das mit sollicher eyllenden hilf kain stund noch zeit verzogen werde, das sich demnach gemaine reichsstende ytzo und zum allerfurderlichisten mit ainer eyllenden hilf gefasst machen und dieselb, sovil yndert menschlich und muglich ist, in beraitschaft richten wellen, damit dieselb eyllend hilf in ansehung der hohen notturft in zeit der nodt berayt seye, auch in ain solliche anzall und auf ain so wolerstreckhte zeit gestellt und bewilligt, das damit etwas statlichs und ansehlichs außgericht werden möge; dann die ksl. Mt. und gemaine reichsstende wol zu ermessen, wo irer kgl. Mt. kriegsfolckh vor Ofen zuvor und ehe solliche eyllende reichßhilf ankhomen, von dem Thurckhen geslagen und Ofen durch ine erobert werden sollte, das Got mit gnaden verhuetten welle, das solhes gantzer teutscher nation hochnachtailig und unleidlich sein und in allweeg die notturft erfordern wurde, bemelte stat Ofen aus des Thurckhen handen widerumb zu erobern. Darumb furnemblich vonnötten sein will, die sachen höchlich und wol zu bedengkhen und den eyllenden zuezug teutscher nacion zu wolfart und guttem zu furdern.

    Und dieweyl auch dem Thurckhen mit vorhaltung des thunaustrambs die höchst und maist gegenwör bescheen mag, dann im dardurch abgestrickht wirdet, das er sein geschutz und profant nit mitbringen und auf dem land one Šhilf und vortl des wassers mit ainem grossen volckh und ainen so weitten weeg nit ziehen mag, so will demnach die hoch notturft erfordern, das neben sollicher eyllenden hilf zu erhaltung und besterckhung der schiffung ain sondere hilf bewilligt werde.

    Und damit aber solliche eyllende hilf umbso vil mer nutzlicher und fruchtparlicher in das werckh gepracht werden möge, so zaigt die kgl. Mt. der ksl. Mt. und gemainen reichsstenden hiemit an, das in hievor bewilligter reichsthurckhenhilf, welliche nach jungst alhie gehalten reichstags in volziehung bracht werden sollen, allerlay mengl befunden worden, nemblich, das in der anzall des anschlags uber das, so davon abgezogen und das man gleichwol fur richtig geachtet, ain grosser abgang gewest, das auch ain grosser unkosten on nutz oder frucht aufgeloffen, also das etliche die weitgesessnen fursten und stende ire ansleg zu spat und langsam geschickht, die hilfen ungleich ankomen, etliche gar nit geschickht und zum tayl underwegen beliben, dardurch solliche hilfen nit aller ding frucht gepracht, auch kain gleiche purd getragen worden, wie solhes aus des öbristen veldthaubtmans beschreibung wol zu befinden. So weren auch ir ksl. Mt. sambt den reichsstenden ungezweifelt in gutter gedechtnuß, das an voriger der reichsstende bewilligung der sechs oder siben monat aund im faal der nodt auf das acht monat–a noch ain grosser ausstandt bevor beliben. Damit dann solhe ungleichait hinfur abgestellt, unnotturftiger costen erspart, die bewilligten hilfen zu nutz und erschießlichait gepracht, auch daneben solcher grosser ausstandt und abgang furkomen werde, so achtet die kgl. Mt., nutzer und pesser ze sein, und stellt sollichs in ksl. Mt. und gemainer reichsstende ferrers bedengkhen, das der anschlag der bewilligung zu der eyllenden hilf auf gelt angelegt und under den reichsstenden nach vermög irer anschlege zu roß und fueß außgetailt und dasselb gelt mit guetter ordnung eingezogen und volgendts durch gemainer reichsstende obristen und haubtleut, so sy darzue furnemen und verordnen, das kriegßfolckh zu roß und fueß in ainen gleichen anzug gebracht werde.

    Und ob aber geachtet wurde, das die reitter umbs gelt zu sollichem eillenden anzug beschwerlich zu bekomen sein möchten, das deßhalb under den negstgesessnen chur- und fursten ain anschlag gemacht, wievil aus einem furstenhtumb nach gelegenhait geruste und geringe pferdt zu bekhomen, und dieselben alsdann zu erstattung der anzall der bewilligung an das ort, da die gemustert werden, verordnet, damit die zugleich auf den musterplatz ankhomen. Gleicherweiß bedengkht die kgl. Mt. vonnötten sein, dieweyl die underhaltung der gerustn pferdt in so hohe staigerung khomen, das von ainer leidlichen und treglichen besöldung geredt werde und ain yeder churfurst und furst seine underthonen darzue halte, sich an sollicher gemassigtn besöldung begnuegen ze lassen, auf das in dem faal auch ain gleichait gehalten und uberflissiger chosten verhuet werde.

    ŠZum andern, dieweyl sich kainswegs zu versehen, das der erbveindt der christenhait teutsche nation und derselben anstossende kunigreich ruebig oder unangefochten lassen werde, so will demnach die unvermeidlich notturft gleicherweise erfordern, das von ainer beharrlichen hilf auf etliche jar lang gehandlet und beschlossen und dieselb beharrlich hilf gleichermassen in ainer solchen anzall bewilligt werde, dardurch man etwas ansechlichs außzerichten verhoffen möge. Und stellt die kgl. Mt. in der ksl. Mt. genedigist gefallen und gemainer reichsstende ferrers bedengkhen und guetansehen, wie dieselb beharrlich hilf, es seye mit gelt oder volckh, erstat werden solle.

    Und zum dritten, wo sich zuetragen wurde, das in der zeit sollicher beharrlichen hilf oder hinach der Turckh aigner person oder mit macht anziehen, also das derselben macht die beharrlich hilf zu schwach sein wurde, das demnach die ksl. Mt. und gemaine reichsstende ytzo davon statlich und notturftigklich reden, ratschlagen und sliessen, wie zu widerstandt solher des Thurckn macht ain gewaltiger zuezug von gemainen reichsstenden bescheen solle, auch deßhalb statliche ordnung furgenomen, damit im faal der not sollicher gewaltiger zuezug on ferrers aufhalten erfolge und in demselben kain waigerung erscheine.

    Dagegen erpeut sich die kgl. Mt., in allen fällen mit iren kunigreichen und landen ir hilf und zuezug auch ansechlich und statlich ze thun und an allem irem vermögen nichtz erwinden ze lassen, wie sy dann bisheer nit allain zu irer beschutzung, sonder zu trost und sicherhait aller anderer anstossenden christlichen völckher und vorab teutscher nation, auch gemainer christenhait unversparts leibs und guets gethan, damit das kunigreich Hungern gemainer christenhait und vorab teutscher nation zu ainem vorschilt erhalten und desselben kunigreichs macht der christenhait zu der gegenwör des Thurckhens nit abgestrickht werde. Ir kgl. Mt. will auch mit profant und geschutz zu dem eyllenden zuezug fursehung thun, das daran kain mangl sein sölle.

    Was dann uber das in andern artigkln zu der kriegsnotturft dienstlich sein wirdet, das will die kgl. Mt. in der ksl. Mt. und gemainer reichsstende beratschlagung und gut ansehen gestellt, die notturft darin zu bedengkhen und zu erwegen.

    Und thut ir kgl. Mt. der ksl. Mt. und gemainen reichsstenden dises anzaigen allain zu ainem bericht aines guetten anfangs, mit disem erbietten, was ir kgl. Mt. neben dem, das sich ir kgl. Mt. hievor von ir selbst, auch derselben kunigreich und landen wegen trostlicher hilf und zuezugs angebotten hat, weitter disen sachen nutzlichs und furtreglichs handln und furdern mag, das ir Mt. an derselben vleiß nichtz erwinden lassen und will sich darauf zu der ksl. Mt. gehorsamlich und bruederlich und zu gemainen reichsstenden frundtlich und gnedigklich vertrösten und versehen, die ksl. Mt., auch Kff., Ff. und stende und der abwesenden rete und botschaften werden dise handlung, dieweyl gemainer christenhait und vorab teutscher nation daran so hoch und trefflich gelegen, notturftigklich und wol erwegen und die gebetten und begerten hilfen obgehortermassen nit waigern und sonderlich die eyllend hilf in bedengkhung der ŠThurckhen anzugs und kurtze der zeit, darin inen der eyllend widerstandt und gegenwör bescheen solle, sovil indert muglich ist, furdern und in das werckh bringen und sich in solhem christlich und wilfärlich erzaigen, wie sy des gegen Got zu erhaltung unsers waarn, heylign, christlichen glaubens, auch aines yeden selbst vatterlandts schuldig seyen. Das will ir kgl. Mt. gegen ksl. Mt. gehorsamblich und bruederlich verdiennen und solhes gegen gemainen reichsstenden in freundtschaft und gnaden erkennen und zu guttem nit vergessen2.

    Faksimiles der Druckfassung der Edition.

    ser/rta1541/dok181/pages

    Anmerkungen

    1
     Vgl. die Aufzeichnung zu Kg. Ferdinands Vortrag vom 25. Juni 1541, [Regensburg], o. Datum, Hannover NLA, Hild. 1 Nr. 78, fol. 350r–350v:Turkensache. Machemeth Wascha und Wylerwerg Wascha zu Esseck ankommen, in meynungen, zu waßer und lande ghen Offen zu zihen, das kriesfock [sic!] abtrutriben [sic!] oder zu slahen und Offen zu besetzen, Ungern und Deutzelandt zü eroberen. Des Turken anslege uff de ile gestalt, Ouen zu eruberen. Ilende hulf begerdt der konigh ane vorzogh uff eine solche anzall und uff ßo woll erstreckte zeit bestellt und bewilligt, domit etwes stadtlich ußgericht mugen werde. Mit vorhaltungen des Thonestrames dem Turken de meiste jegenwerde beschen mogk, ist vonnotten, neben der ilende hulf noch eyne sondere hulf zu besterkung der sciffhung bewilligt werden. In der jungsten ilender turkenhulfe, alhie geleist, allerleye mangel befunden, nemlich, das in der anzall des anslages, uber das dovon abgeczogen und das man vor richtet [sic!] geacht, in grosser abganck gewest. Item, das ein grosser unkost an nutz uffgelauffen. Item, etlig fursten und stendt weidt gesessen, ire anslege zu spat und lengßem gescyckt, de hulfe unglich ankomen, etlig ghar nicht geschydt [sic!] und zum teil underwegen blyben und keyne gleygen burden getragen worden. Item, an der vorigen reichstende ilender hulf bewilligung der sechs ader seyben [sic!] monet noch ein grosser außstandt befor bleyben. Dis alles kunftiglich zu verhuten, achtet de kgl. Mt. nutze, das hulfe uff geldt angelecht und under de reichstende zu roes und fuß außgeteilt und das gelt mith guther ordenunge ingetzogen und das de obersthen heubtleute der stende das foelk in eynen gleich anzug gebracht werde. Item, anslagen zu machen, wiefill gelts ader reutter aus einem chur- und fursthendumb nach gelegenheit zu machen, domit de in gleygen anzugh kemen. Item, das von eyner leidtligen und messinger besoldung der reutter geredt werde, daran sich ein ider benugen lasse und gleyget [sic!] gehalten und uberflusiger kost verheutt werde. Item, das von eyner beherligen hulf uff etlig jaer langk gehandelt und beslossen und in solcher anzall bewilligt werde, das man ethwas außrichten mughe, mith gelde oder midt foelk zu erstaten nach gudtbedunken der stende. Item, abs weitther vonnotten uber de beharligen hulfe wie eyn gewaltiger zuzog von gemeynen reichsstenden on ferner aufhalten zu [...?] sey, wo vonnotten, und dervon auch geredt werde. De kgl. Mt. erbeuth sich, mith aller walt und vormugen zu zyhen. De kgl. Mt. will zu dem ilenden zuzugk mith proviant und scitz [= Geschütz] versehung thuen. Was in den andern artikeln zu der kreichnotturft [sic!] deinstlich [sic!] sein wirdet, will kgl. Mt. in der ksl. [Mt.] und der stende bedencken gestalt haben.
    2
     Am 27. Juni 1541 ließ König Ferdinand den Reichsständen zusätzlich folgende Informationen zukommen: Nachrichten vom habsburgischen Orator in Venedig, 1541 Juni 18, Wien HHStA, MEA RTA 7 Konv. II, fol. 163r–163v (Kop.): Erstlich habe man brief aus Constantinopel von dem achtn tag May, wie der antzug des Turckhen in das Hungerlandt publiciert und fur gwiß antzaigt worden und das der Turckh auf den 15. Junij aigner person hab sollen von Constantinopl aus antziechen, das auch daselbs grosse beraittung und kriegßrustung von zelten und anderm, dartzue vill cameltier, solch sachen zu fiern, bestölt worden. So sein dem turckhischen khayser schreiben khumen, wie der Memet Wascha und der Weglerweg weren noch enhalb der Thunau, aus ursach, das sy verstanden, wie eur Mt. das hör vor Offen gesterckht und gemert hete, und das der Turckh mit mundt antzaigt soll haben, er wolle in einen oder den andern wege disen summer geen Offen khumen. Der Jud und ander haubtleut haben söllen den neunten Maij mit ailf galeen und etlichen andern volen antziechen und in des kaisers antzug in Hungern ander 50 galeen armiert und bereit sein. Etlich wellen, der Turckh wärde sein zug nit geen Hungern, sunder in Persiam nehmen, aber dieser herrschaft orator wils nit glauben. Das auch der Turckh den Lutfiwascha seines ambts entsetzt und dem Solimanwascha dasselbig ubergeben hab aus ursach, das sein weib, so des Turckhen schwester, uber inne klagt het, wie er nit woll mit ier lebet, auch in ander weg mit pueben zu handlen hat. – Nachrichten von Frh. Wilhelm von Roggendorf, 1541 Juni 19, Wien HHStA, MEA RTA 7 Konv. II, fol. 161r–162r (Kop.): Ain Rätz ist außgeschickht, der zaigt yetzt zu seiner widerkunft an, wie er hinabzogen sei, da hab er den Memedt und Memetweg zu Semlet bei Kriechischen Weyssenburg ligend gefunden mit irem volckh, haben auch dermassen vil camelthier und mehr, alß er vor nie gesehen, und wunderseltzam thragsettel zuegericht. Oberhalb Weyssenburg sey ain insal in der Sau, do sey die brugkh halb biß auf die insal, wie er wegkhtzogen, vertig geweßt, der ander thayl werde nun auch schon vertig sein, dann er hab alle zueberayttung gesehen. Heut ist der sybend tag, das er außtzogen, des andern tags darnach fruee sein sy mit irem volgkh auf Esseg zuetzogen. Weglerweg Ostramweg hab er nit gesehen, aber gehört, Weglerweg sey vorhin getzogen auf Esseg. Dieser khundtschafter ist wolvertraut under den Turckhen, aber des khaysers ankhunft nichts gruntlichß gehört. Es geen vilerlay sag. Ainer sagt, er sey zu Connstantinoppell, der ander, er sey zu Adrynoppell, der drit, er sey kom funf oder sechß tagrayß von Weyssennburg, aber die Rätzen, die vermainen gwißlich nit, das er komen soll. Wie dieser zu Weyssenburg ist geweßt, sein zwo galleen von Schmedera heraufkomen, die lang daselbst gewesen sein, die hab er gesehen. Man sag aber, doch sei es nit gewiß, es sollen gar vom meher biß in 40 grosser schiff oder galleen komen, wolliches allain, das das wasser so klain gewesen, verhindert hab, das sy durch die stain an etlichen ortn nit durchkommen mögen. 60 nassadenschiff send gewiß in gehaim verhanden, das sy heraufziehen sollen, so weit sy mugen, uns zu uberfallen oder am wasserstrom zu rauben, was sy mugen. Er hab von Weyssenburg 18 scheff sehen ziehen aufwertz, da hab er gefragt und sey im gesagt worden, man ziechs auf Esseg, alda werde man ain brugkh schlahen. Neun stuckh groß geschitz hab er gesehen, so sy schon auf scheff geladen gehapt. Er hab von vil mehr gehört, aber nit gesehen. 25 stuckh veldgeschitz hab er gesehen mit dem hauffen der zwayer hauptleut fueren, aber was zu Esseg ist, wyß er nit. Die Thurckhen fragen nach dem Ks. Kharl und dem khunig fast, ob sy kommen oder nit, und in sonderhait nach aim, den sy nennen den schwartzen hertzogen. Anderhalb hundert profandtscheff zum wienigistn haben sy zu Weyssennburg geladn und stehen lassen. Das volgkh mert sich täglich und zeucht all stund zue. Der Memeweg hat an die Rätzen begert, das sy im 2.000 mann, 1.000 zu roß und 1.000 zu fueß geben sollen, aber es sey noch durch die Rätzen nit beschlossen, wöllichem thail sy zuetziehen wöllen. Sy wöllen sy [sic!] erst beratten und samlen sich zue Med bei Tschenad. – Mehmed-beg Jahjapašić, Sandzak des Rätzenlandes, an Frater Georg und Peter Petrovics, Simich, 1541 Juni, Wien HHStA, MEA RTA 7 Konv. II, fol. 160r (Kop.), den Ständen in Regensburg vorgetragen am 27. Juni 1541, vgl. die Notiz München HStA, KBÄA 3154, fol. 55v: Wir thuen euren h[errlichkeit]zu wissen, das der löblich kaiser sich nahet und ist yetz zu Niß mit solcher macht, welche macht die erd khaum tregt und erhelt khaum der erdpoden. Den bossen, die hie seind, und zusambt den sandzakhen, welche auf der seitten des meer seind, ist khumen ain brief von dem grosmechtigen kaiser, das wir solln verruckhen und ziehen aufs eilendist bey tag und nacht, das wir mitlerzeit treffen oder schlagen sollen mit unsern und eurn feinten, biß das der allermechtigist kaiser khumbt, dan er hat vernumen eur getreuhait, di zu wissen euch ist, auch eur gerechtigkhait, das solt ir wissen, das ir groß genad derhalben bey dem kaiser gefunden habt. Derhalpen wellen eure h[errlichkeit] derweil guet sorg tragen aufs pest, so es muglich ist, dan wir wellen bey tag und nacht zun euch khumen und wellen euch beschitzen. Im Junio aus Simich. – Vgl. auch den der Kopie des obigen Aktenstückes beigelegten Notizzettel [Pfgf. Ottheinrichs von Pfalz-Neuburg], München, HStA, Kasten blau 271/1, unfol. Blatt:Auf des konigs gethanen furtrag acht ich erstlich pillich, das man ein hilf wider den Turcken furnem. Dieweyl aber die beharlich hilf zu gering und dieselb on sonder beschwerdt nit zu geschehen mag, acht ich, es werd dem konig zu antworten.

    Anmerkungen

    a
    -a Fehlt in B, C und D.

    Faksimiles der Druckseiten: Durch Verschieben der Spaltenteiler wird das Faksimile vergrößert. Durch einen Klick öffnet sich die seitenweise Blätterfunktion.

    Verweise auf Dokumente der Edition sowie weitere Ressourcen im Web.

    Registereinträge, die auf die Seite(n) dieses Dokuments verweisen.

    Erneute Fassung des Dokuments zum parallelen Lesen.

    «Nr.181 Vortrag Kg. Ferdinands zur Türkenhilfe1 – Regensburg, 1541 Juni 25 »

    A  Wien HHStA, MEA RTA 7 Konv. II, fol. 144r–152r (Kop.); AS fol. 144r: Der röm. kgl. Mt. furtrag di turckenhilf betreffendt.

    B  koll. München HStA, KBÄA 3153, fol. 34r–41v (Kop.); DV fol. 41v: Röm. kgl. Mt. furtrag der turckhenhilf halben, an die ksl. Mt., auch Kff., Ff. und stende des röm. reichs beschehen, den 25. Junii anno 41.

    ŠC  koll. Duisburg LAV NRW R, Jülich-Berg II 2271, fol. 328v–333v (Kop.); AV fol. 328v: Gelesen am 25. Junij.

    D  koll. Weimar HStA, EGA, Reg. E 137, fol. 187r–192v (Kop.); AS auf unfol. Blatt: Kgl. Mt. vortragen, ksl. Mt., Kff., Ff. und stenden des reichs der turckenhulf halben thun lassen. 1541 gelesen zu Regenspurg, den 25. Junij.

    Der röm. ksl. Mt., auch den erscheinenden Kff., Ff. und andern stenden des hl. röm. reichs und der abwesenden reten und botschaftn, so auf gegenwurtigem reichstag versamblet sein, lässt die röm. kgl. Mt. gehorsamblicher und bruederlicher, auch freuntlicher und genediger maynung anzaigen und furbringen:

    Das sich hochgedachte ksl. Mt. sambt gemainen reichsstenden aus des erbveindts gemainer christenhait, des Turgkhen, vilfeltigen, bishere verloffen, tyrannischen handlungen und furnemen, so er gegen und wider gemaine christenhait vil jar here geuebt und noch von tag zu tag ye lenger ye mer in unaufhörlicher uebung und handlung ist, genugsamblich zu erinnern, warumb ir kgl. Mt. etc. sambt derselben khunigreichen und landen underthanen hievor bey irer ksl. Mt. und gemainen reichsstenden umb hilf und widerstandt gegen bemelter christenhait erbveindt angesuecht und, das irer ksl. Mt. und gemainen reichstende hilf in dem faal zum höchsten vonnöten seye, wie dann furnemblich dieses puncten halben neben andern obligen, so im hl. reich vor augen, von der ksl. Mt., dieser [sic!] reichstag ze halten, genedigclich bedacht und ausgeschriben und in ansehung der grossen, unvermeidlichen notturft ir ksl. Mt. auf diesem reichstag solche notwendige thurgenhilf fur sich selbs bey gemainen reichsstenden genedigclich und vätterlich ansuechen und begern hett lassen und dieselb gleichermassen von irer kgl. Mt. khunigreichen und landen verordenten Šausschussen und gesandten, als denen der last und das verderben dieser zeit am negsten, bey der ksl. Mt. und gemainen reichsstenden underthenigclich und mit höchstem vleyß gebeten und ersuecht worden were, mit notturftiger ausfuerung und erzelung [Nr. 170, Nr. 171], wie die sachen bemelts Turggen vorhaben und furnemen halb gestalt und geschaffen, wie er auch bisheer gegen gemainer christenhait zu vertilgung und underdruckhung derselben eingewurtzlt und was gemainer christenhait und vorab teutscher nation khunftigclich fur unwiderbringlicher nachtl und verderben, so solchem des Turggen gewaldtigem furnemen nit zeitlich begegent, daraus zue gewarten. Demnach die kgl. Mt. zu vermeidung der lenge vonunnöten achtet, die ksl. Mt. und gemaine reichsstende auf dismalen mit weitter oder lenger ausfuerung, was gemainer christenhait und teutscher nacion an dieser sach gelegen, zu beladen, dieweil ir ksl. Mt. und gemaine reichsstende solches alles aus den vilfeltigen, hochnachtailigen, verloffen geschichten und vorbeschechnen furtragen in frischer gedechtnus haben.

    Und wil ir kgl. Mt. auf dasmal die ksl. Mt. und gemaine reichsstende nit merers erinnern, dann wie es des Thurckhen furnemen und verordnung halb dieser zeit gestalt, nemblich das ir kgl. Mt. aus vilen khundtschaften gewisse und guete erfarung hat, das der thurckhisch kayser den Mehmet Bascha und Weeglerwegh, welche bede von ime, dem thurckischen kayser, dermassen geacht und gehalten werden, das sy on seiner selbs person gegenwurtigkhait die grossen expedicionen verrichten mögen, abgefertigt, welche auch in trefflicher antzal zu roß und fueß im antzug und numer mit iren personen und khriegsfolckh vor etlichen tagen zu Essegg ankhomben, des entlichen furnemens, von dannen auf wasser und land in Hungern gegen Ofen ze ziehen, alda der kgl. Mt. khriegsfolckh von der belegerung Ofen abzetreiben oder dasselb zu slagen und volgendts Ofen statlich zu besetzen und inzubehalten, wie dann des Turggen vorhaben und maynung alweg dahin gestanden, das er Ofen in sein gewaldtsame bringen und daraus das gantz khunigreich Hungern erobern und furter andere anstössende länder und furstenthumb und gantze teutsche nacion benötigen und in verderbung bringen welle, als solches, wo es Gott mit seinen götlichen genaden nit verhuettn, höchlich zu besorgen und, das daraus nit allain der kgl. Mt., auch derselben khunigreichen und landen, sonder gemainer christenhait und vorab gantzer teutscher nacion unwiderbringlicher abfaal in unserm waren, heiligen christlichen glauben, auch verlust und verderbung an leib, leben, eeren und guet ervolgen wurde, wie das die ksl. Mt. und gemaine reichsstende aus gueter erfarung des Turggens bisheer gepflegen handlungen verstendigclich zu ermessen und zu bedenckhen haben.

    Und wiewol die kgl. Mt. zu abstrickhung und verhinderung solches des Turckhens hochnachtailigen furnemens und vorhabens zeitlich dartzue gethan, die stat Ofen mit ainem ansehlichen khriegsfolckh belegert und solch khriegsfolckh ain guete zeit here mit beschwerlichem costen underhalten, so hat sich doch die eroberung solcher stat bisanhere verzogen und mueß also ir kgl. Mt. mit solcher belegerung noch furterhin continuiern. Dieweil aber die ksl. ŠMt. und gemaine reichsstende wol zuebedenckhen, das in der kgl. Mt., auch derselben khunigreichen und landen ainigem vermögen und macht ye nit steet, diesem des Turckhen grossem gewaldt und macht statlichen widerstandt ze thuen, und, wo die kgl. Mt., auch derselben khunigreich und lande an hilf verlassen und mit derselben nit eylend und ansehlich bedacht werden, das daraus gewislich der unrat und nachtl, wie obsteet, zu gewarten, und sonderlich, wo der kgl. Mt. khriegsfolckh vor Ofen abgetriben werden oder dasselb nachtl leiden und der Turckh Hungern in sein gewaldtsam bringen wurde, das daraus alle andere anraynende land und furstenthumb in noch merer sorg und gefar gesetzt wurden, so hat demnach die kgl. Mt. in bedengkhung der hoch obligenden notturft und, das des Thurckhen furnemen nach laut aller khuntschaften diser zeit allain auf die eyl gestellt ist, damit er sein furnemen mit eroberung Ofen, zuvor und ehe ime statlicher widerstandt beschehe, in das werckh bringen möge, nit underlassen können, die ksl. Mt. und die reichsstende uber alle vorbeschechne furträg, bitten und ansuechen mit diser kurtzen erinnerung zu ermanen, ir ksl. Mt. hiemit gehorsamblich und bruederlich bittend und an gemaine reichsstende freuntlich und gnedigclich begerend, sy die stende wellen sollich hochbeschwerlich obligen, daran gantzer teutscher nation und gemainer cristenhait so trefflich und vil gelegen, zu gemuet und hertzen fueren und sich mit der hilf zue widerstandt des christlichen erbveinds nachvolgender maß gehorsamblich und guetwillig erzaigen und einlassen.

    Und nemblich furs erst: Dieweyl des Thurkchn furnemen derzeit am maisten mit ainer eyllenden hilf abbruch und verhinderung bescheen, dardurch er sein nachvolgend vorhaben nit volstreckhen mag, deßhalb die hoch und unvermeidlich notturft erfordert, wo anderst der unrat und das kunftig verderben furkomen, das mit sollicher eyllenden hilf kain stund noch zeit verzogen werde, das sich demnach gemaine reichsstende ytzo und zum allerfurderlichisten mit ainer eyllenden hilf gefasst machen und dieselb, sovil yndert menschlich und muglich ist, in beraitschaft richten wellen, damit dieselb eyllend hilf in ansehung der hohen notturft in zeit der nodt berayt seye, auch in ain solliche anzall und auf ain so wolerstreckhte zeit gestellt und bewilligt, das damit etwas statlichs und ansehlichs außgericht werden möge; dann die ksl. Mt. und gemaine reichsstende wol zu ermessen, wo irer kgl. Mt. kriegsfolckh vor Ofen zuvor und ehe solliche eyllende reichßhilf ankhomen, von dem Thurckhen geslagen und Ofen durch ine erobert werden sollte, das Got mit gnaden verhuetten welle, das solhes gantzer teutscher nation hochnachtailig und unleidlich sein und in allweeg die notturft erfordern wurde, bemelte stat Ofen aus des Thurckhen handen widerumb zu erobern. Darumb furnemblich vonnötten sein will, die sachen höchlich und wol zu bedengkhen und den eyllenden zuezug teutscher nacion zu wolfart und guttem zu furdern.

    Und dieweyl auch dem Thurckhen mit vorhaltung des thunaustrambs die höchst und maist gegenwör bescheen mag, dann im dardurch abgestrickht wirdet, das er sein geschutz und profant nit mitbringen und auf dem land one Šhilf und vortl des wassers mit ainem grossen volckh und ainen so weitten weeg nit ziehen mag, so will demnach die hoch notturft erfordern, das neben sollicher eyllenden hilf zu erhaltung und besterckhung der schiffung ain sondere hilf bewilligt werde.

    Und damit aber solliche eyllende hilf umbso vil mer nutzlicher und fruchtparlicher in das werckh gepracht werden möge, so zaigt die kgl. Mt. der ksl. Mt. und gemainen reichsstenden hiemit an, das in hievor bewilligter reichsthurckhenhilf, welliche nach jungst alhie gehalten reichstags in volziehung bracht werden sollen, allerlay mengl befunden worden, nemblich, das in der anzall des anschlags uber das, so davon abgezogen und das man gleichwol fur richtig geachtet, ain grosser abgang gewest, das auch ain grosser unkosten on nutz oder frucht aufgeloffen, also das etliche die weitgesessnen fursten und stende ire ansleg zu spat und langsam geschickht, die hilfen ungleich ankomen, etliche gar nit geschickht und zum tayl underwegen beliben, dardurch solliche hilfen nit aller ding frucht gepracht, auch kain gleiche purd getragen worden, wie solhes aus des öbristen veldthaubtmans beschreibung wol zu befinden. So weren auch ir ksl. Mt. sambt den reichsstenden ungezweifelt in gutter gedechtnuß, das an voriger der reichsstende bewilligung der sechs oder siben monat aund im faal der nodt auf das acht monat–a noch ain grosser ausstandt bevor beliben. Damit dann solhe ungleichait hinfur abgestellt, unnotturftiger costen erspart, die bewilligten hilfen zu nutz und erschießlichait gepracht, auch daneben solcher grosser ausstandt und abgang furkomen werde, so achtet die kgl. Mt., nutzer und pesser ze sein, und stellt sollichs in ksl. Mt. und gemainer reichsstende ferrers bedengkhen, das der anschlag der bewilligung zu der eyllenden hilf auf gelt angelegt und under den reichsstenden nach vermög irer anschlege zu roß und fueß außgetailt und dasselb gelt mit guetter ordnung eingezogen und volgendts durch gemainer reichsstende obristen und haubtleut, so sy darzue furnemen und verordnen, das kriegßfolckh zu roß und fueß in ainen gleichen anzug gebracht werde.

    Und ob aber geachtet wurde, das die reitter umbs gelt zu sollichem eillenden anzug beschwerlich zu bekomen sein möchten, das deßhalb under den negstgesessnen chur- und fursten ain anschlag gemacht, wievil aus einem furstenhtumb nach gelegenhait geruste und geringe pferdt zu bekhomen, und dieselben alsdann zu erstattung der anzall der bewilligung an das ort, da die gemustert werden, verordnet, damit die zugleich auf den musterplatz ankhomen. Gleicherweiß bedengkht die kgl. Mt. vonnötten sein, dieweyl die underhaltung der gerustn pferdt in so hohe staigerung khomen, das von ainer leidlichen und treglichen besöldung geredt werde und ain yeder churfurst und furst seine underthonen darzue halte, sich an sollicher gemassigtn besöldung begnuegen ze lassen, auf das in dem faal auch ain gleichait gehalten und uberflissiger chosten verhuet werde.

    ŠZum andern, dieweyl sich kainswegs zu versehen, das der erbveindt der christenhait teutsche nation und derselben anstossende kunigreich ruebig oder unangefochten lassen werde, so will demnach die unvermeidlich notturft gleicherweise erfordern, das von ainer beharrlichen hilf auf etliche jar lang gehandlet und beschlossen und dieselb beharrlich hilf gleichermassen in ainer solchen anzall bewilligt werde, dardurch man etwas ansechlichs außzerichten verhoffen möge. Und stellt die kgl. Mt. in der ksl. Mt. genedigist gefallen und gemainer reichsstende ferrers bedengkhen und guetansehen, wie dieselb beharrlich hilf, es seye mit gelt oder volckh, erstat werden solle.

    Und zum dritten, wo sich zuetragen wurde, das in der zeit sollicher beharrlichen hilf oder hinach der Turckh aigner person oder mit macht anziehen, also das derselben macht die beharrlich hilf zu schwach sein wurde, das demnach die ksl. Mt. und gemaine reichsstende ytzo davon statlich und notturftigklich reden, ratschlagen und sliessen, wie zu widerstandt solher des Thurckn macht ain gewaltiger zuezug von gemainen reichsstenden bescheen solle, auch deßhalb statliche ordnung furgenomen, damit im faal der not sollicher gewaltiger zuezug on ferrers aufhalten erfolge und in demselben kain waigerung erscheine.

    Dagegen erpeut sich die kgl. Mt., in allen fällen mit iren kunigreichen und landen ir hilf und zuezug auch ansechlich und statlich ze thun und an allem irem vermögen nichtz erwinden ze lassen, wie sy dann bisheer nit allain zu irer beschutzung, sonder zu trost und sicherhait aller anderer anstossenden christlichen völckher und vorab teutscher nation, auch gemainer christenhait unversparts leibs und guets gethan, damit das kunigreich Hungern gemainer christenhait und vorab teutscher nation zu ainem vorschilt erhalten und desselben kunigreichs macht der christenhait zu der gegenwör des Thurckhens nit abgestrickht werde. Ir kgl. Mt. will auch mit profant und geschutz zu dem eyllenden zuezug fursehung thun, das daran kain mangl sein sölle.

    Was dann uber das in andern artigkln zu der kriegsnotturft dienstlich sein wirdet, das will die kgl. Mt. in der ksl. Mt. und gemainer reichsstende beratschlagung und gut ansehen gestellt, die notturft darin zu bedengkhen und zu erwegen.

    Und thut ir kgl. Mt. der ksl. Mt. und gemainen reichsstenden dises anzaigen allain zu ainem bericht aines guetten anfangs, mit disem erbietten, was ir kgl. Mt. neben dem, das sich ir kgl. Mt. hievor von ir selbst, auch derselben kunigreich und landen wegen trostlicher hilf und zuezugs angebotten hat, weitter disen sachen nutzlichs und furtreglichs handln und furdern mag, das ir Mt. an derselben vleiß nichtz erwinden lassen und will sich darauf zu der ksl. Mt. gehorsamlich und bruederlich und zu gemainen reichsstenden frundtlich und gnedigklich vertrösten und versehen, die ksl. Mt., auch Kff., Ff. und stende und der abwesenden rete und botschaften werden dise handlung, dieweyl gemainer christenhait und vorab teutscher nation daran so hoch und trefflich gelegen, notturftigklich und wol erwegen und die gebetten und begerten hilfen obgehortermassen nit waigern und sonderlich die eyllend hilf in bedengkhung der ŠThurckhen anzugs und kurtze der zeit, darin inen der eyllend widerstandt und gegenwör bescheen solle, sovil indert muglich ist, furdern und in das werckh bringen und sich in solhem christlich und wilfärlich erzaigen, wie sy des gegen Got zu erhaltung unsers waarn, heylign, christlichen glaubens, auch aines yeden selbst vatterlandts schuldig seyen. Das will ir kgl. Mt. gegen ksl. Mt. gehorsamblich und bruederlich verdiennen und solhes gegen gemainen reichsstenden in freundtschaft und gnaden erkennen und zu guttem nit vergessen2.