Deutsche Reichstagsakten  ‹  Der Reichstag zu Regensburg 1541
Einfache Suche
Impressum | Datenschutzerklärung
Schnittstellen Quellen Formalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Layout
Nominatim
OpenLayers
GND
Impressum
Datenschutzerklärung
Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Bearbeiters

Vorwort des Bearbeiters

Abkürzungen und Siglen

Abkürzungen und Siglen

Quellen- und Literaturverzeichnis

Einleitung

I. Organisation, Vorbereitung und Eröffnung des Regensburger Reichstages

I. Organisation, Vorbereitung und Eröffnung des Regensburger Reichstages

  • Nr.1 Ausschreiben Karls V. an Kf. Albrecht von Mainz – Brüssel, 1540 September 14
  • Nr.2 Kämmerer und Rat von Regensburg an Karl V. – Regensburg, 1540 Dezember 11
  • Nr. 3 Ausschreiben Frankfurts zum Städtetag in Regensburg – Frankfurt, 1540 Dezember 21
  • Nr.4 Kaiserliches Geleit für die protestantischen Stände – 1541 Januar
  • Nr.4a Kaiserliches Geleit für Kf. Johann Friedrich von Sachsen und Lgf. Philipp von Hessen zum Regensburger Reichstag – Luxemburg, 1541 Januar 3
  • Nr.4b Eingabe der protestantischen Gesandten an Granvelle – Worms, 1541 Januar 13
  • Nr.4c Kaiserliches Geleit für die protestantischen Stände zum Regensburger Reichstag in der Fassung der in Worms vertretenen protestantischen Gesandten – o. Ort, [1541 Januar 13]
  • Nr.4d Kaiserliches Geleit für Kf. Johann Friedrich von Sachsen, Lgf. Philipp von Hessen und ihre Religionsverwandten zum Regensburger Reichstag – Speyer, 1541 Januar 26
  • Nr. 4e Stellungnahme von protestantischer Seite zum kaiserlichen Geleit vom 26. Januar 1541 – o. Ort, [1541 nach Januar 26]
  • Nr. 5 Akten zur Verwaltung des Erbmarschallamtes
  • Nr.5a Wolf von Pappenheim und seine Brüder und Vettern an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – o. Ort, 1541 Januar 7
  • Nr.5b Sixtus Sommer an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – o. Ort, 1541 Februar 2
  • Nr. 5c Sixtus Sommer an Kg. Ferdinand – o. Ort, 1541 Februar 10
  • Nr.5d Wolf von Pappenheim an Karl V. – o. Ort, o. Datum [1541]
  • Nr.5e Wolf von Pappenheim, seine Brüder und Vettern an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – o. Ort, 1541 September 1
  • Nr.6 Karl V. an Granvelle – Saarburg, 1541 Januar 15
  • Nr.7 Naumburger Abschied des Schmalkaldischen Bundes – Naumburg, 1541 Januar 16
  • Nr. 8 Bericht über die Beendigung des Wormser Kolloquiums – [Worms, 1541 Januar 18]
  • Nr. 9 Wormser Abschied – Worms, [1541 Januar 18]
  • Nr.10 Abschied der Gesandten der protestantischen Stände – Worms, 1541 Januar 18
  • Nr.11 Karl V. an Kf. Albrecht von Mainz – Speyer, 1541 Januar 19/31
  • Nr. 12 Gutachten für die kaiserliche Regierung zur Vorbereitung des Regensburger Reichstages – o. Ort, [1541 vor Januar 28]
  • Nr. 13 Kaiserliche Gnadenerklärung für Lgf. Philipp von Hessen – Speyer, 1541 Januar 24
  • Nr. 14 Kaiserliches Mandat über die Suspension der anhängigen Kammergerichtsprozesse in Religionssachen und der Achtexekution gegen Goslar und Minden – Speyer, 1541 Januar 28
  • Nr.15 Intervention Karls V. im Konflikt zwischen Hg. Heinrich d. J. von Braunschweig-Wolfenbüttel und der Stadt Braunschweig – Heidelberg, 1541 Februar 6
  • Nr.15a Instruktion Karls V. für Christoph Kegel zu einer Werbung bei Hg. Heinrich – Heidelberg, 1541 Februar 6
  • Nr.15b Karl V. an Hg. Heinrich – Heidelberg, 1541 Februar 6
  • Nr.15c Statthalter und Räte zu Wolfenbüttel an Karl V. – [Wolfenbüttel], 1541 Februar 19
  • Nr.16 Karl V. an Ebf. Ernst von Salzburg – Regensburg, 1541 März 1
  • Nr.17 Vortrag Hg. Wilhelms IV. von Bayern vor dem Kaiser – [Regensburg, 1541 März 2]
  • Nr. 18 Protokollarische Aufzeichnung zur Audienz für die bayerischen Herzöge bei Karl V. – Regensburg, [1541 März 2]
  • Nr.19 Memoire Kg. Ferdinands zur Festlegung des Beratungsprogramms für den Regensburger Reichstag – Wien, 1541 März 3
  • Nr.20 Entwurf Kg. Ferdinands für das Beratungsprogramm und die Proposition zum Regensburger Reichstag – o. Datum [1541 vor März 6]
  • Nr.21 Vorschlag Kg. Ferdinands zur Ergänzung des Beratungsprogramms für den Regensburger Reichstag – o. Datum, [1541 vor März 6]
  • Nr.22 Memoire Kg. Ferdinands für Karl V. zur Vorbereitung des Regensburger Reichstages – o. Ort, [1541 nach März 6]
  • Nr.23 Kaiserliche Verordnung über den Lebensmittelverkauf während des Regensburger Reichstages – Regensburg, 1541 März 10
  • Nr.24 Erlass über die Sicherung der öffentlichen Ordnung, die Gastronomie und den Handel in Regensburg für die Zeit des Reichstages – Regensburg, 1541 März 10
  • Nr.25 Bayerische Eingabe an Kard. Contarini gegen die kaiserliche Kolloquiumspolitik – [Regensburg, 1541 März 29]
  • Nr. 26 Weisungen des Kaisers an Pfgf. Friedrich – Regensburg, [1541 Ende März]
  • Nr.27 Gutachten zur Vorbereitung der Proposition – Regensburg, o. Datum [März/April Anfang]
  • Nr.28 Bayerische Eingabe an den Kaiser und Kard. Contarini – [Regensburg], 1541 April 2
  • Nr.29 Proposition Karls V. zum Regensburger Reichstag – Regensburg, 1541 April 5
  • Nr. 30 Entwurf für die kaiserliche Proposition zum Regensburger Reichstag – Regensburg, o. Datum
  • Nr.31 Entwurf für die kaiserliche Proposition – Regensburg, o. Datum
  • Nr.32 Entwurf für die kaiserliche Proposition – Regensburg, o. Datum
  • Nr. 33 Rechtfertigungsschrift Karls V. zur Widerlegung reichsinterner Kritik an seiner Regierungsführung – [Regensburg, 1541 nach April 5]
  • II. Instruktionen und Vollmachten

    II. Instruktionen und Vollmachten

  • II,1 Instruktionen
  • II,2 Vollmachten
  • III. Protokolle und Tagebücher

    III. Protokolle und Tagebücher

  • III,1 Protokolle und protokollarische Berichte
  • III,2 Tagebücher
  • IV. Die Verhandlungen über Religion, Friede und Recht

    IV. Die Verhandlungen über Religion, Friede und Recht

  • IV,1 Von der Proposition bis zum Ende des Religionskolloquiums
  • IV,2 Vom Ende des Kolloquiums bis zum Reichsabschied
  • V. Die Verhandlungen über die Türkenhilfe

    V. Die Verhandlungen über die Türkenhilfe

  • V,1 Die Verhandlungen der altgläubigen Kurfürsten und Fürsten und der protestantischen Stände mit Kaiser und König über die TürkenhilfechV1
  • V,2 Die Verhandlungen der altgläubigen Reichsstädte über die Türkenhilfe und ihr Konflikt mit den altgläubigen Ständen über ihre Session und Stimmführung
  • V,3 Bestallungsmodalitäten für das Führungspersonal zur eilenden Türkenhilfe
  • VI. Akten zum Konflikt zwischen Karl V. und Hg. Wilhelm V. von Jülich-Kleve-Berg um das Herzogtum Geldern

    VI. Akten zum Konflikt zwischen Karl V. und Hg. Wilhelm V. von Jülich-Kleve-Berg um das Herzogtum Geldern

  • Nr.222 Karl V. an Hg. Wilhelm V. von Jülich – Speyer, 1541 Januar 24
  • Nr. 223 Karl V. an die Stände von Geldern und Zutphen – Speyer, 1541 Januar 22
  • Nr.224 Erklärung Hg. Wilhelms V. von Jülich zum Zitationsschreiben Karls V. vom 24. Januar 1541 – Regensburg, 1541 März 29
  • Nr. 225 Eingabe der Gesandten Hg. Wilhelms V. von Jülich an Pfgf. Friedrich – Regensburg, 1541 Mai 10
  • Nr.226 Entschuldigung Hg. Wilhelms V. von Jülich für sein Fernbleiben vom Reichstag – Regensburg, [1541 Juni]
  • Nr.227 Bericht über den Vortrag des Kaisers über die Geldernfrage vor dem Plenum des Reichstages – Regensburg, 1541 Juli 3
  • Nr.228 Eingabe der Gesandten Hg. Wilhelms V. von Jülich an die Reichsstände – Regensburg, [1541 nach Juli 3]
  • Nr. 229 Protokoll zur Audienz Pfgf. Friedrichs für die Gesandten der Stände von Geldern und Zutphen – Regensburg, 1541 Juli 7
  • Nr. 230 Bericht über den Vortrag der Supplikation Hg. Wilhelms V. von Jülich im Kurfürstenrat, im Fürstenrat und vor den Gesandten der altgläubigen Reichsstädte sowie vor den protestantischen Reichsständen – Regensburg, 1541 Juli 15
  • Nr.231 Eingabe der Gesandten Hg. Wilhelms V. von Jülich an die Reichsstände – Regensburg, 1541 Juli 15
  • Nr. 232 Protokoll der Verhandlungen über die Geldernfrage auf dem Reichstag – Regensburg, 1541 Juli 19–25
  • Nr.233 Supplikation der Reichsstände an den Kaiser wegen des Konflikts um Geldern – Regensburg, [1541 Juli 21]
  • Nr. 234 Memorial für die Beantwortung der Supplikation der Reichsstände zugunsten Hg. Wilhelms V. von Jülich – [Regensburg, 1541]
  • Nr.235 Eingabe der Gesandten Hg. Wilhelms V. von Jülich an die Reichsstände – Regensburg, 1541 Juli 25
  • VII. Sessionsstreitigkeiten

    VII. Sessionsstreitigkeiten

  • Nr.236 Akten zum Sessionsstreit zwischen den Gesandten des Bf. Franz von Münster, Osnabrück und Minden und dem Gesandten des Hochstifts Freising
  • Nr.236a Supplikation der Gesandten des Bf. Franz von Münster, Osnabrück und Minden an Kaiser und Reichsstände – Regensburg, o. Datum
  • Nr.236b Supplikation der Gesandten des Bf. Franz von Münster, Osnabrück und Minden an die Reichsstände – Regensburg, o. Datum
  • Nr.236c Gegendarstellung des Gesandten des Hochstifts Freising – Regensburg, o. Datum
  • Nr.236d Erläuterung zum Sessionsanspruch Bf. Heinrichs III. von Freising – o. Ort, o. Datum
  • Nr.236e Gegendarstellung der Gesandten des Bf. Franz von Münster, Osnabrück und Minden – Regensburg, o. Datum
  • Nr.236f Erläuterung zum Sessionsstreit zwischen dem Bf. Franz von Münster, Osnabrück und Minden und dem Bf. Heinrich III. von Freising – o. Ort, o. Datum
  • Nr.237 Kaiserliches Dekret für den Ebf. Ernst von Salzburg wegen der Session – Regensburg, 1541 April 3
  • Nr. 238 Notariatsinstrument des Notars Georg Marperger über die Protestation der Gesandten Bf. Konrads IV. von Würzburg in Sachen Session – Regensburg, 1541 April 9
  • Nr.239 Bericht über die Verhandlungen der Schiedskommission zum Sessionsstreit zwischen verschiedenen Ständen – Regensburg, 1541 Juni 24
  • Nr.240 Schiedsspruch der Reichsstädte im Sessionsstreit zwischen den Städten Aachen und Köln – Regensburg, 1541 Juli 18
  • Nr.241 Eingabe der Gesandten Hg. Heinrichs und Hg. Johann Ernsts von Sachsen an den Kaiser – Regensburg, 1541 Juli 22
  • Nr.242 Supplikation der Wetterauer Grafen an den Kaiser – o. Ort, o. Datum
  • Nr.243 Eingabe Bgf. Heinrichs von Plauen an den Kaiser – Regensburg, o. Datum
  • VIII. Supplikationen

    VIII. Supplikationen

  • VIII,1 Beschwerden der schmalkaldischen Verbündeten über die jurisdiktionelle Praxis des Reichskammergerichts
  • VIII,2 Konflikte zwischen den schmalkaldischen Verbündeten und ihrem Anhang mit Hg. Heinrich d. J. von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • VIII,3 Intervention einiger Fürsten zugunsten Hg. Wilhelms von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • VIII,4 Die Bemühungen Bf. Valentins von Hildesheim um die Restitution seines Hochstifts und die Abwehr gewalttätiger Übergriffe
  • VIII,5 Auseinandersetzungen um die Reichsstandschaft geistlicher Stände
  • VIII,6 Die Auseinandersetzungen um die Reichsstandschaft der Stadt Mühlhausen in Thüringen
  • VIII,7 Das Hilfsgesuch Hg. Karls III. von Savoyen
  • VIII,8 Die Bemühungen um Aufhebung bzw. Suspension der Reichsacht gegen Hg. Albrecht von Preußen
  • VIII,9 Eingaben des Reichskammergerichts an Kaiser und Reichsstände
  • VIII,10 Anträge auf Ringerung der Reichsanschläge
  • VIII,11 Religions- und kirchenpolitische Konflikte
  • VIII,12 Rechtliche Differenzen und jurisdiktionelle Probleme
  • VIII,13 Münze
  • VIII,14 Sonderrechte und Privilegien
  • VIII,15 Ausstehende Besoldungen
  • VIII,16 Kriminalfälle und Schuldsachen
  • VIII,17 Varia
  • IX. Varia

    X. Korrespondenzen

    X. Korrespondenzen

  • Nr.401 Kg. Ferdinand an Karl V. – Hagenau, 1540 Juli 29
  • Nr. 402 Karl V. an Kg. Ferdinand – Den Haag, 1540 August 10
  • Nr. 403 Karl V. an Kg. Ferdinand – Utrecht, 1540 August 19
  • Nr.404 Karl V. an Kg. Ferdinand – Brüssel, 1540 September 2
  • Nr. 405 Kg. Ferdinand an Karl V. – Wiener Neustadt, 1540 September 6
  • Nr.406 Kg. Ferdinand an Karl V. – Wiener Neustadt, 1540 September 13
  • Nr.407 Karl V. an Kg. Ferdinand – Brüssel, 1540 Oktober 3
  • Nr. 408 Kg. Ferdinand an Karl V. – Wiener Neustadt, 1540 Oktober 18
  • Nr.409 Cornelius Schepper an Granvelle – Brüssel, 1540 Oktober 26
  • Nr.410 Bericht über die Ausführungen Sieberts von Löwenberg gegenüber Cornelius Schepper – [Brüssel, 1540 Ende Oktober]
  • Nr.411 Antwort Karls V. auf die Werbung des hessischen Gesandten Siebert von Löwenberg – o. Ort, 1540 Oktober 28
  • Nr. 412 Abt Gerwig von Weingarten an [Abt Wolfgang von Kempten] – o. Ort, 1540 Oktober 29
  • Nr. 413 N. N. an Jakob Sturm und Mathis Pfarrer – o. Ort, [1540 nach November 6]
  • Nr.414 Bf. Sigismund von Merseburg an Karl V. – Merseburg, 1540 November 16
  • Nr.415 Die kursächsischen Räte an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Worms, 1540 November 14
  • Nr.416 Kf. Johann Friedrich von Sachsen und Lgf. Philipp von Hessen an Karl V. – o. Ort, 1540 November 23
  • Nr.417 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Zapfenburg, 1540 November 28
  • Nr.418 Kg. Ferdinand an Karl V. – Wiener Neustadt, 1540 Dezember
  • Nr.419 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Zapfenburg, 1540 Dezember 2
  • Nr.420 Kf. Johann Friedrich von Sachsen und Hg. Heinrich von Sachsen an den Kaiser – o. Ort, 1540 Dezember 3
  • Nr. 421 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Wolf von Pappenheim – Torgau, 1540 Dezember 6
  • Nr. 422 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Franz Burchard – Torgau, 1540 Dezember 6
  • Nr.423 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Hans von Dolzig und Franz Burchard – Weidenhain, 1540 Dezember 10
  • Nr.424 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Lgf. Philipp von Hessen – Torgau, 1540 Dezember 12
  • Nr.425 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Lgf. Philipp von Hessen – Lochau, 1540 Dezember 15
  • Nr. 426 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Friedewald, 1540 Dezember 17
  • Nr. 427 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Gregor Brück – Lochau, 1540 Dezember 21
  • Nr.428 Hans von Dolzig und Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Worms, 1540 Dezember 23
  • Nr.429 Hans von Dolzig an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Worms, 1540 Dezember 24
  • Nr.430 Gregor Brück an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Naumburg, 1540 Dezember 27
  • Nr.431 Gregor Brück an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Naumburg, 1540 Dezember 28
  • Nr.432 Hans von Pack und Gregor Brück an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Naumburg, 1540 Dezember 31
  • Nr.433 Die kursächsischen Gesandten an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Naumburg, 1541 Januar 4
  • Nr.434 Die kursächsischen Gesandten an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Naumburg, 1541 Januar 4
  • Nr.435 Gregor Brück an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Naumburg, 1541 Januar 4
  • Nr.436 Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Worms, 1541 Januar 4
  • Nr. 437 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an seine Gesandten in Naumburg – Torgau, 1541 Januar 7
  • Nr.438 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an seine Gesandten in Naumburg – Torgau, 1541 Januar 9
  • Nr.439 Die kursächsischen Gesandten an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Naumburg, 1541 Januar 9
  • Nr.440 Hans von Pack und Gregor Brück an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Naumburg, 1541 Januar 9
  • Nr.441 Martin Bucer an [Kf. Joachim II. von Brandenburg] – Worms, 1541 Januar 10
  • Nr. 442 Granvelle an Karl V. – [Worms, 1541 Januar 10]
  • Nr. 443 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an seine Gesandten in Naumburg – o. Ort, 1541 Januar 10
  • Nr.444 Granvelle an Karl V. – [Worms, 1541 Januar 11]
  • Nr. 445 Bgm. und Rat von Goslar [an die Gesandten der Reichsstädte auf dem Städtetag in Regensburg] – Goslar, 1541 Januar 12
  • Nr. 446 Granvelle an Karl V. – [Worms, 1541 Januar 14]
  • Nr.447 Hans von Dolzig und Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Worms, 1541 Januar 14
  • Nr.448 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an seine Gesandten in Naumburg – Torgau, 1541 Januar 14
  • Nr.449 Gf. Friedrich von Löwenstein und H. zu Scharfeneck an Karl V. – Löwenstein, 1541 Januar 14
  • Nr. 450 Bericht über die Verhandlungen mit den Stimmständen des Schmalkaldischen Bundes und den übrigen Verbündeten über die Frage eines Bündnisses mit Frankreich auf dem Naumburger Bundestag – o. Ort, [1541 nach Januar 14]
  • Nr. 451 Kg. Christian III. von Dänemark an seine Gesandten zum Regensburger Reichstag – Kloster Sorø, 1541 Januar 20
  • Nr. 452 Karl V. an Kg. Ferdinand – Speyer, 1541 Januar 22
  • Nr.453 Gregor Brück an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Wittenberg, 1541 Januar 23
  • Nr. 454 Gregor Brück an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Wittenberg, 1541 Januar 25
  • Nr.455 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an seine Gesandten in Worms – Lochau, 1541 Januar [26]
  • Nr.456 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Hg. Wilhelm V. von Jülich-Kleve-Berg – Lochau, 1541 Januar 28
  • Nr.457 Kf. Johann Friedrich von Sachsen und Lgf. Philipp von Hessen an Mgf. Georg von Brandenburg-Ansbach und Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach, mut. mut. an Bgm. und Rat von Nürnberg – o. Ort, 1541 Januar 29
  • Nr.458 Kf. Johann Friedrich von Sachsen und Lgf. Philipp von Hessen an Mgf. Johann von Brandenburg-Küstrin – o. Ort, 1541 Januar 29
  • Nr. 459 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Marburg, 1541 Januar 29
  • Nr.460 Karl V. an Kgn. Maria – Speyer, 1541 Januar 31
  • Nr.461 Lgf. Philipp von Hessen an Granvelle – Marburg, 1541 Februar 1
  • Nr. 462 Kg. Ferdinand an Karl V. – Wiener Neustadt, 1541 Februar 1
  • Nr. 463 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Marburg, 1541 Februar 2
  • Nr. 464 Batt von Duntzenheim an Bgm. und Rat von Straßburg – Regensburg, 1541 Februar 3
  • Nr.465 Christoph von Kreytzen an Hg. Albrecht von Preußen – Nürnberg, 1541 Februar 4/17
  • Nr.466 Morelet an Lgf. Philipp von Hessen – Straßburg, 1541 Februar 4
  • Nr.467 Morelet an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Straßburg, 1541 Februar 4
  • Nr.468 Kf. Joachim II. von Brandenburg an Luther – Cölln an der Spree, 1541 Februar 4
  • Nr.469 Hg. Ludwig X. von Bayern an Hg. Heinrich d. J. von Braunschweig-Wolfenbüttel – Landshut, 1541 Februar 5
  • Nr.470 Christoph von Taubenheim an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Februar 6
  • Nr. 471 Granvelle an Lgf. Philipp von Hessen – Heidelberg, 1541 Februar 7
  • Nr.472 Lgf. Philipp von Hessen an Granvelle – o. Ort, [1541 Februar 7]
  • Nr.473 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Marburg, 1541 Februar 7
  • Nr. 474 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Lgf. Philipp von Hessen – Torgau, 1541 Februar 7
  • Nr.475 Christoph von Kreytzen an Hg. Albrecht von Preußen – Ansbach, 1541 Februar 9
  • Nr.476 Lgf. Philipp von Hessen an Morelet – Marburg, 1541 Februar 11
  • Nr.477 Christoph von Taubenheim und Eberhard von der Thann an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Februar 13
  • Nr. 478 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Hg. Philipp I. von Pommern-Wolgast – Wittenberg, 1541 Februar 14
  • Nr. 479 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Lgf. Philipp von Hessen – Wittenberg, 1541 Februar 15
  • Nr.480 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Wolkersdorf, 1541 Februar 16
  • Nr. 481 Lgf. Philipp von Hessen an Granvelle – Marburg, 1541 Februar 18
  • Nr. 482 Karl V. an Kgn. Maria – Nürnberg, 1541 Februar 19
  • Nr.483 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Morelet – Torgau, 1541 Februar 21
  • Nr.484 Luther an Kf. Joachim II. von Brandenburg – [Wittenberg], 1541 Februar 21
  • Nr.485 Kf. Joachim II. von Brandenburg an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Cölln an der Spree, 1541 Februar 22
  • Nr. 486 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Marburg, 1541 Februar 23
  • Nr.487 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Lgf. Philipp von Hessen – Torgau, 1541 Februar 23
  • Nr. 488 Hieronymus Boner an Bgm. und Rat von Colmar – Regensburg, 1541 Februar 23/24
  • Nr.489 Christoph von Taubenheim und Eberhard von der Thann an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Februar 24
  • Nr. 490 Kg. Ferdinand an Karl V. – Wien, 1541 Februar 25
  • Nr. 491 Christoph von Taubenheim und Eberhard von der Thann an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Februar 26
  • Nr.492 Kf. Joachim II. von Brandenburg an Lgf. Philipp von Hessen – Cölln an der Spree, 1541 Februar 26
  • Nr. 493 Lgf. Philipp von Hessen an Granvelle – Marburg, 1541 Februar 27
  • Nr. 494 Karl V. an Kg. Ferdinand – Regensburg, 1541 Februar 28
  • Nr. 495 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 Februar 28
  • Nr.496 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Marburg, 1541 Februar 28
  • Nr. 497 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Luther, Justus Jonas, Johannes Bugenhagen, Caspar Cruciger und Melanchthon – o. Ort, [1541 Februar/Anfang März]
  • Nr. 498 Bf. Wilhelm III. von Straßburg an Karl V. – Rufach, 1541 März 2
  • Nr. 499 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 März 3
  • Nr. 500 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Lgf. Philipp von Hessen – Torgau, 1541 März 3
  • Nr. 501 Kg. Ferdinand an Karl V. – Wien, 1541 März 4
  • Nr. 502 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 März 5
  • Nr. 503 Kg. Ferdinand an Karl V. – Wien, 1541 März 6
  • Nr. 504 Die Geheimen von Augsburg an die Augsburger Reichstagsgesandten – Augsburg, 1541 März 7
  • Nr. 505 Lgf. Philipp von Hessen an Granvelle – Marburg, 1541 März 9/10
  • Nr. 506 Die hessischen Reichstagsgesandten an Lgf. Philipp – Regensburg, 1541 März 10
  • Nr. 507 Bgm. und Rat von Nürnberg an Sebald Haller – [Nürnberg], 1541 März 11
  • Nr. 508 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Christoph von Taubenheim und Eberhard von der Thann – Eilenburg, 1541 März 11
  • Nr.509 Christoph von Taubenheim und Eberhard von der Thann an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 März 12
  • Nr.510 Gregor Brück an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Wittenberg, 1541 März 12
  • Nr. 511 Konrad Hel an Georg Herwart – Regensburg, 1541 März 12
  • Nr.512 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Ziegenhain, 1541 März 12
  • Nr.513 Christoph von Taubenheim und Eberhard von der Thann an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 März 13
  • Nr.514 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 März 15
  • Nr. 515 Jakob Sturm und Batt von Duntzenheim an Bgm. und Rat von Straßburg – Regensburg, 1541 März 15
  • Nr. 516 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Christoph von Taubenheim und Eberhard von der Thann – Torgau, 1541 März 16
  • Nr.517 Christoph von Taubenheim und Eberhard von der Thann an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 März 16
  • Nr.518 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Gregor Brück – Torgau, 1541 März 16
  • Nr.519 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Fulda, 1541 März 17
  • Nr.520 Bf. Wilhelm III. von Straßburg an Karl V. – Rufach, 1541 März 18
  • Nr.521 Die hessischen Reichstagsgesandten an Lgf. Philipp – Regensburg, 1541 März 18
  • Nr.522 Bf. Konrad IV. von Würzburg an die Würzburger Reichstagsgesandten – Würzburg, 1541 März 19
  • Nr.523 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Lgf. Philipp von Hessen – Torgau, 1541 März 21
  • Nr.524 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 März 22
  • Nr.525 Christoph Zwicker an Bgm. und Rat von Memmingen – Regensburg, 1541 März 22
  • Nr.526 Johann von Niedbruck an Bgm. und Rat von Metz – Regensburg, 1541 März 22
  • Nr.527 Wolfgang Rehlinger an Georg Herwart – Regensburg, 1541 März 23
  • Nr. 528 Die hessischen Reichstagsgesandten an Lgf. Philipp – Regensburg, 1541 März 24
  • Nr.529 Abt Johann III. von Fulda an Pfgf. Friedrich – Fulda, 1541 März 25
  • Nr.530 Karl V. an Kg. Ferdinand – Regensburg, 1541 März 25
  • Nr.531 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Nürnberg, 1541 März 25
  • Nr.532 Charles Boisot und Gerhard Veltwyck an Kgn. Maria – Regensburg, 1541 März 26
  • Nr.533 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen – Regensburg, 1541 März 27/29
  • Nr. 534 Christoph Zwicker an Bgm. und Rat von Memmingen – Regensburg, 1541 März 28
  • Nr.535 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 März 28
  • Nr. 536 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 März 29
  • Nr.537 Jakob Sturm und Batt von Duntzenheim an Bgm. und Rat von Straßburg – Regensburg, 1541 März 29
  • Nr.538 Propst Johann Astmann und Johann Marquardt an Mgf. Ernst I. von Baden-Durlach – Regensburg, 1541 März [30]
  • Nr.539 Wolfgang Rehlinger an Georg Herwart – Regensburg, 1541 März 30
  • Nr. 540 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 März 30
  • Nr.541 Karl V. an Kf. Ludwig V. von der Pfalz – Regensburg, 1541 März 31
  • Nr. 542 Karl V. an den Gf. Wilhelm von Nassau-Dillenburg, mut. mut. an Gf. Wilhelm II. von Neuenahr – Regensburg, 1541 April 2
  • Nr.543 Hieronymus Boner an Bgm. und Rat von Colmar – Regensburg, 1541 April 2
  • Nr.544 Christoph Zwicker an Bgm. und Rat von Memmingen – Regensburg, 1541 April 2
  • Nr.545 Bf. Konrad IV. von Würzburg an die Würzburger Reichstagsgesandten – Würzburg, 1541 April 2
  • Nr. 546 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 April 3
  • Nr.547 F. Wolfgang von Anhalt, Hans von Dolzig, Hans von Pack und Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 April 3
  • Nr. 548 Konrad Zwick an Bgm. und Rat von Konstanz – Regensburg, 1541 April 3
  • Nr.549 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 April 3
  • Nr.550 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Gregor Brück – Torgau, 1541 April 5
  • Nr.551 Hg. Heinrich von Sachsen an [die herzoglich-sächsischen Reichstagsgesandten] – Dresden, 1541 April 5
  • Nr. 552 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 April 6
  • Nr.553 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Franz Burchard – Torgau, 1541 April [6?]
  • Nr.554 Hg. Heinrich von Sachsen an die herzoglich-sächsischen Reichstagsgesandten – Dresden, 1541 April 6
  • Nr. 555 Die Älteren von Nürnberg an Clemens Volkamer – [Nürnberg], 1541 April 6
  • Nr.556 Kf. Johann Friedrich [und Hg. Johann Ernst von Sachsen] an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 April 7
  • Nr. 557 Bgm. und Rat von Nürnberg an Clemens Volkamer und Sebald Haller – [Nürnberg], 1541 April 7
  • Nr. 558 Bgm. und Rat von Minden an Kf. Johann Friedrich von Sachsen und Lgf. Philipp von Hessen – Minden, 1541 April 8
  • Nr. 559 Christoph Zwicker an Bgm. und Rat von Memmingen – Regensburg, 1541 April 9
  • Nr.560 Bgm. und Rat von Bremen an Karl V. – Bremen, 1541 April 9
  • Nr.561 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 April 9
  • Nr. 562 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 April 11
  • Nr. 563 Die Würzburger Reichstagsgesandten an Bf. Konrad IV. – Regensburg, 1541 April 11
  • Nr.564 Bgm. und Rat von Nürnberg an Clemens Volkamer und Sebald Haller – Nürnberg, 1541 April 11
  • Nr.565 Konrad Zwick an Bgm. und Rat von Konstanz – Regensburg, 1541 April 11
  • Nr.566 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 April 12
  • Nr. 567 Jakob Sturm an Bgm. und Rat von Straßburg – Regensburg, 1541 April 13
  • Nr.568 Bernhard Göler und Philipp Lang an Hg. Ulrich von Württemberg – Regensburg, 1541 April 13
  • Nr. 569 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 April 14
  • Nr.570 Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 April 14
  • Nr.571 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an F. Wolfgang von Anhalt, Hans von Dolzig, Hans von Pack und Franz Burchard – Wittenberg, 1541 April 14
  • Nr.572 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 April 14
  • Nr.573 Die Geheimen von Augsburg an die Augsburger Reichstagsgesandten – Augsburg, 1541 April 14
  • Nr. 574 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 April 15
  • Nr.575 Propst Johann Astmann und Johann Marquardt an Mgf. Ernst I. von Baden-Durlach – Regensburg, 1541 April 15
  • Nr.576 Christoph von Kreytzen an Hg. Albrecht von Preußen – Regensburg, 1541 April 15
  • Nr.577 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Pfgf. Friedrich – Torgau, 1541 April 15
  • Nr. 578 Georg Kron und Johann Machtolf an Bgm. und Rat von Esslingen – Regensburg, 1541 April 16
  • Nr.579 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 April 17
  • Nr. 580 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 April 19
  • Nr.581 Charles Boisot an Kgn. Maria – Regensburg, 1541 April 19
  • Nr. 582 Konrad Zwick an Bgm. und Rat von Konstanz – Regensburg, 1541 April 19
  • Nr.583 Peter Bellinghausen und Goswin von Lomersheim an Bgm. und Rat von Köln – Regensburg, 1541 April 20
  • Nr. 584 Johann von Niedbruck an Bgm. und Rat von Metz – Regensburg, 1541 April 20
  • Nr. 585 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 April 21
  • Nr. 586 Johann von Glauburg an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 April 21
  • Nr.587 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 April 21
  • Nr.588 Hans Wörlin an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 April 21
  • Nr. 589 Johann Knebel von Katzenelnbogen an Gf. Wilhelm von Nassau-Dillenburg – Regensburg, 1541 April 21
  • Nr.590 Bgm. und Rat von Nördlingen an Hans Wörlin – [Nördlingen, 1541 April 22]
  • Nr. 591 Johann Walter an Johann Nordeck – Regensburg, 1541 April 22
  • Nr.592 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 April 22
  • Nr. 593 Antonius Corvinus an Johann Nordeck – Regensburg, [1541 April 22]
  • Nr. 594 Die Würzburger Reichstagsgesandten an Bf. Konrad IV. – Regensburg, 1541 April 22
  • Nr.595 Sebald Haller an Bgm. und Rat von Nürnberg – Regensburg, 1541 April 23
  • Nr.596 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Franz Burchard – Torgau, 1541 April 23
  • Nr.597 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 April 24
  • Nr.598 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 April 24
  • Nr. 599 Hieronymus Boner an Bgm. und Rat von Colmar – [Regensburg], 1541 April 25
  • Nr.600 Wolfgang Rehlinger an Georg Herwart – Regensburg, 1541 April 25
  • Nr.601 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 April 25
  • Nr. 602 Bgm. und Rat von Nürnberg an Hieronymus Baumgartner und Sebald Haller – Nürnberg, 1541 April 25
  • Nr.603 Kf. Joachim II. von Brandenburg an den Gesandten des französischen Königs – Regensburg, 1541 April 25
  • Nr.604 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 April 26
  • Nr.605 Konrad Zwick an Bgm. und Rat von Konstanz – Regensburg, 1541 April 26
  • Nr. 606 Hans Wörlin an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 April 26
  • Nr. 607 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 April 28
  • Nr.608 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 April 29
  • Nr.609 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 April 29
  • Nr. 610 Granvelle an Kgn. Maria – Regensburg, 1541 April 26/Mai 1
  • Nr.611 Propst Johann Astmann und Johann Marquardt an Mgf. Ernst I. von Baden-Durlach – Regensburg, 1541 Mai 2
  • Nr. 612 Jakob Sturm und Batt von Duntzenheim an den Rat von Straßburg – Regensburg, 1541 Mai 2
  • Nr.613 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Mai 2
  • Nr. 614 Kg. Ferdinand an Bf. Christoph von Brixen, Frh. Wilhelm von Waldburg und Hans Ungnad – Wien, 1541 Mai 3
  • Nr. 615 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Mai 4
  • Nr.616 Konrad Hel an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 Mai 4
  • Nr.617 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Buchholz, 1541 Mai 5
  • Nr.618 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Mai 5
  • Nr.619 Franz Burchard an Gregor Brück – Regensburg, 1541 Mai 5
  • Nr. 620 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Franz Burchard – Buchholz, 1541 Mai 6
  • Nr.621 Konrad Hel an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 Mai 6
  • Nr.622 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Mai 6
  • Nr.623 Hans Wörlin an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 [Mai 7]
  • Nr.624 Hans von Dolzig an Hans von Ponickau – Regensburg, 1541 Mai 7/11
  • Nr. 625 Hieronymus Boner an den Rat von Colmar – Regensburg, 1541 Mai 8
  • Nr.626 Hieronymus Baumgartner und Sebald Haller an die Älteren von Nürnberg – Regensburg, 1541 Mai 8
  • Nr.627 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Mai 9
  • Nr. 628 Wolfgang Musculus an Georg Herwart – Regensburg, 1541 Mai 9
  • Nr.629 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an [Luther und Johannes Bugenhagen] – [Schneeberg, 1541 Mai 9]
  • Nr.630 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Schneeberg, 1541 Mai 10
  • Nr. 631 Konrad Hel an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 Mai 10
  • Nr.632 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Mai 10
  • Nr.633 Bernhard Göler und Philipp Lang an Hg. Ulrich von Württemberg – Regensburg, 1541 Mai 10
  • Nr.634 Bgm. und Rat von Nürnberg an Clemens Volkamer und Sebald Haller – [Nürnberg], 1541 Mai 10
  • Nr.635 Luther und Johannes Bugenhagen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – [Wittenberg, 1541 Mai 10/11]
  • Nr. 636 Kg. Ferdinand an die ungarischen Gesandten in Regensburg, Frankopan und Nádasdy – Wien, 1541 Mai 11
  • Nr. 637 Konrad Hel an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 Mai 11
  • Nr.638 Johann Knebel von Katzenelnbogen an [...?] – Regensburg, 1541 Mai 11
  • Nr. 639 Nikolaus Holstein an Hg. Ernst I. von Braunschweig-Lüneburg – Regensburg, 1541 Mai [12]
  • Nr.640 Johann von Vlatten an die Räte Hg. Wilhelms V. von Jülich-Kleve-Berg – Regensburg, 1541 Mai 12
  • Nr.641 Bgm. und Rat von Goslar an Johann Hardt und Berthold Achtermann – Goslar, 1541 Mai 13
  • Nr.642 Konrad Hel an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 Mai 13
  • Nr.643 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Schneeberg, 1541 Mai 13
  • Nr.644 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Schneeberg, 1541 Mai 13
  • Nr.645 Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Mai 13
  • Nr.646 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Mai 14
  • Nr.647 Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Mai 14
  • Nr.648 Hans von Dolzig an Hans von Ponickau – o. Ort, [1541 Mai 14]
  • Nr.649 Bgm. und Rat von Überlingen an Caspar Klöckler – [Überlingen], 1541 Mai 14
  • Nr. 650 Christoph von Kreytzen an Hg. Albrecht von Preußen – Regensburg, 1541 Mai 14/15/16
  • Nr.651 Bernhard Göler und Philipp Lang an Hg. Ulrich von Württemberg – Regensburg, 1541 Mai 15
  • Nr. 652 Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Mai 15
  • Nr.653 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Schneeberg, 1541 Mai 15
  • Nr.654 Konrad Zwick an Bgm. und Rat von Konstanz – Regensburg, 1541 Mai 16
  • Nr.655 Jakob Sturm und Batt von Duntzenheim an Bgm. und Rat von Straßburg – [Regensburg], 1541 Mai 16
  • Nr. 656 Kg. Ferdinand an die ungarischen Gesandten in Regensburg, Frankopan, Batthyány und Nádasdy – Wien, 1541 Mai 17
  • Nr.657 Bgm. und Rat von Straßburg an Jakob Sturm und Batt von Duntzenheim – [Straßburg], 1541 Mai 17
  • Nr.658 Johann Machtolf, Reichstagsgesandter Esslingens, an [Simon] Engelhardt, Advokat und Prokurator am Reichskammergericht – [Regensburg], 1541 Mai 17
  • Nr.659 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Mai 18
  • Nr.660 Johann Hardt und Berthold Achtermann an Bgm. und Rat von Goslar – Regensburg, 1541 Mai 18
  • Nr. 661 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Mai 19
  • Nr. 662 Hans von Dolzig und Hans von Pack an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Mai 19
  • Nr.663 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Franz Burchard – Eibenstock, 1541 Mai 19
  • Nr.664 Die Älteren von Nürnberg an Clemens Volkamer und Hieronymus Baumgartner – [Nürnberg], 1541 Mai 20
  • Nr. 665 Christoph Welsinger an Bf. Wilhelm III. von Straßburg – Regensburg, 1541 Mai 20/21
  • Nr.666 Konrad Zwick an Bgm. und Rat von Konstanz – [Regensburg, 1541 Mai 21]
  • Nr.667 Franz Burchard an Gregor Brück – Regensburg, 1541 Mai 21
  • Nr.668 Hans von Pack an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Mai 21
  • Nr.669 Heinrich Truchsess von Wetzhausen und Georg Farner an Bf. Konrad IV. von Würzburg – Regensburg, 1541 Mai 21
  • Nr. 670 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Schneeberg, 1541 Mai 22
  • Nr.671 Louis de Praet an Kgn. Maria – Regensburg, 1541 Mai 22/23
  • Nr.672 Hg. Ulrich von Württemberg an Klaus von Grafeneck und Philipp Lang – Herrenberg, 1541 Mai 23
  • Nr.673 Die schmalkaldischen Verbündeten an Kg. Franz I. von Frankreich – Regensburg, 1541 Mai 23
  • Nr.674 Bgm. und Rat von Konstanz an Konrad Zwick – [Konstanz], 1541 Mai 23
  • Nr.675 Franz Burchard an Gregor Brück – Regensburg, 1541 Mai 24
  • Nr.676 Bgm. und Rat von Nürnberg an Clemens Volkamer und Hieronymus Baumgartner – [Nürnberg], 1541 Mai 24
  • Nr.677 Johann Hardt und Berthold Achtermann an Bgm. und Rat von Goslar – Regensburg, 1541 Mai 24
  • Nr. 678 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Mai 25
  • Nr.679 Wolfgang Rehlinger und Simprecht Hoser an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 Mai 26
  • Nr.680 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Mai 26
  • Nr.681 [Franz Burchard] an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Mai 26
  • Nr.682 Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Mai 26
  • Nr.683 Franz Burchard an Gregor Brück – Regensburg, 1541 Mai 26
  • Nr.684 Hans von Dolzig an Hans von Ponickau – Regensburg, 1541 Mai 27
  • Nr.685 Hans Wörlin an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 Mai 27
  • Nr. 686 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Mai 28
  • Nr.687 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Zwickau, 1541 Mai 28
  • Nr.688 Ebf. Ernst von Salzburg an Bf. Wolfgang I. von Passau – Regensburg, 1541 Mai 28
  • Nr. 689 Simprecht Hoser an Georg Herwart – Regensburg, 1541 Mai 28
  • Nr.690 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Mai 28
  • Nr. 691 Klaus von Grafeneck und Philipp Lang an Hg. Ulrich von Württemberg – Regensburg, 1541 Mai 29
  • Nr.692 Propst Johann Astmann und Johann Marquardt an Mgf. Ernst I. von Baden-Durlach – Regensburg, 1541 Mai 29
  • Nr.693 Bgm. und Rat von Goslar an Johann Hardt und Berthold Achtermann – Goslar, 1541 Mai 29
  • Nr.694 Christoph Welsinger an Bf. Wilhelm III. von Straßburg – Regensburg, 1541 Mai 30
  • Nr.695 Wolfgang Rehlinger und Simprecht Hoser an Bgm. und Rat von Augsburg – [Regensburg], 1541 Mai 30
  • Nr. 696 Konrad Zwick an Bgm. und Rat von Konstanz – Regensburg, 1541 Mai 30
  • Nr.697 Die herzoglich-sächsischen Reichstagsgesandten an Hg. Heinrich – Regensburg, 1541 Mai 31
  • Nr. 698 Johann von Vlatten an Hg. Wilhelm V. von Jülich-Kleve-Berg – Regensburg, 1541 Mai 31
  • Nr.699 Johann Knebel von Katzenelnbogen an Gf. Wilhelm von Nassau-Dillenburg – Regensburg, 1541 Mai 31
  • Nr. 700 Hans von Pack an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Juni 1
  • Nr.701 Jakob Sturm und Batt von Duntzenheim an Bgm. und Rat von Straßburg – Regensburg, 1541 Juni 1
  • Nr. 702 Bgm. und Rat von Konstanz an Konrad Zwick – [Konstanz], 1541 Juni 1
  • Nr.703 Wolfgang Rehlinger an Georg Herwart – Regensburg, 1541 Juni 1
  • Nr.704 Johann Gogreve an Johann von Vlatten – o. Ort, [1541 Juni 1/2]
  • Nr.705 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Juni 2
  • Nr.706 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Mildenfurth, 1541 Juni 2
  • Nr.707 Hans von Dolzig an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Juni 2
  • Nr.708 Propst Johann Astmann und Johann Marquardt an Mgf. Ernst I. von Baden-Durlach – Regensburg, 1541 Juni 2
  • Nr. 709 Die ungarischen Gesandten in Regensburg, Frankopan, Batthyány und Nádasdy, an Kg. Ferdinand – Regensburg, 1541 Juni 2
  • Nr.710 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juni 3
  • Nr.711 [Franz Burchard] an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Juni 4
  • Nr.712 Hans von Dolzig an [Hans von Ponickau] – Regensburg, 1541 Juni 4
  • Nr.713 Wolfgang Rehlinger und Simprecht Hoser an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 Juni 3
  • Nr.714 Johann Hardt und Berthold Achtermann an Bgm. und Rat von Goslar – Regensburg, 1541 Juni 4
  • Nr.715 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juni 5
  • Nr.716 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 Juni 7
  • Nr.717 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Pfgf. Friedrich – Torgau, 1541 Juni 7
  • Nr.718 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Franz Burchard – Torgau, 1541 Juni 7
  • Nr.719 Klaus von Grafeneck und Philipp Lang an Hg. Ulrich von Württemberg – Regensburg, 1541 Juni 7
  • Nr.720 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Juni 7
  • Nr.721 Hg. Heinrich von Sachsen an die herzoglich-sächsischen Reichstagsgesandten – Dresden, 1541 Juni 7
  • Nr.722 Daniel Stibar und Heinrich Truchsess von Wetzhausen an Bf. Konrad IV. von Würzburg – Regensburg, 1541 Juni 7/8
  • Nr.723 Kf. Johann Friedrich [und Hg. Johann Ernst von Sachsen] an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 Juni 8
  • Nr.724 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Hans von Dolzig – Torgau, 1541 Juni 8
  • Nr.725 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Weidenhain, 1541 Juni 9
  • Nr.726 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juni 9
  • Nr.727 Wolfgang Rehlinger und Simprecht Hoser an Georg Herwart – Regensburg, 1541 Juni 9
  • Nr.728 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juni 9
  • Nr.729 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Juni 9/10
  • Nr. 730 Goswin von Lomersheim und Peter Bellinghausen an Bgm. und Rat von Köln – Regensburg, 1541 Juni 10
  • Nr.731 Christoph Welsinger an Bf. Wilhelm III. von Straßburg – Regensburg, 1541 Juni 10
  • Nr. 732 Bgm. und Rat von Nürnberg an Clemens Volkamer und Erasmus Ebner – Nürnberg, 1541 Juni 10
  • Nr. 733 Klaus von Grafeneck und Philipp Lang an Hg. Ulrich von Württemberg – Regensburg, 1541 Juni 10
  • Nr. 734 Gregor Brück an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Wittenberg, 1541 Juni 10
  • Nr.735 Johann Hardt und Berthold Achtermann an Bgm. und Rat von Goslar – Regensburg, 1541 Juni 11
  • Nr.736 Propst Johann Astmann und Johann Marquardt an Mgf. Ernst I. von Baden-Durlach – Regensburg, 1541 Juni 11
  • Nr. 737 Christoph von Kreytzen an Hg. Albrecht von Preußen – Regensburg, 1541 Juni 11/13
  • Nr. 738 Bgm. und Rat von Nürnberg an Clemens Volkamer und Erasmus Ebner – Nürnberg, 1541 Juni 13
  • Nr.739 Wolfgang Rehlinger und Simprecht Hoser an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 Juni 13
  • Nr. 740 Bericht Hans von Dolzigs über seine Verhandlung mit Lgf. Philipp von Hessen – Regensburg, 1541 Juni 13
  • Nr. 741 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Hans von Pack – Wittenberg, 1541 Juni 13
  • Nr. 742 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Franz Burchard – Wittenberg, 1541 Juni 14
  • Nr.743 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Wittenberg, 1541 Juni 14
  • Nr.744 Bgm. und Rat von Nürnberg an Clemens Volkamer und Erasmus Ebner – Nürnberg, 1541 Juni 14
  • Nr.745 Bgm. und Rat von Frankfurt an Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb – Frankfurt, 1541 Juni 14
  • Nr. 746 Konrad Zwick an Bgm. und Rat von Konstanz – Regensburg, 1541 Juni 15
  • Nr.747 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Juni 15
  • Nr. 748 Granvelle an Kgn. Maria – Regensburg, 1541 Juni 15
  • Nr. 749 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juni 16
  • Nr.750 Die herzoglich-sächsischen Reichstagsgesandten an Hg. Heinrich – Regensburg, 1541 Juni 16
  • Nr.751 Nikolaus Holstein an Hg. Ernst I. von Braunschweig-Lüneburg – Regensburg, 1541 Juni 16
  • Nr.752 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juni 16
  • Nr.753 Hg. Ulrich von Württemberg an Klaus von Grafeneck und Philipp Lang – Nürtingen, 1541 Juni 17
  • Nr.754 Jakob Sturm und Batt von Duntzenheim an den Rat von Straßburg – Regensburg, 1541 Juni 17
  • Nr. 755 Hans von Dolzig, Hans von Pack und Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Juni 18/[23]
  • Nr.756 [Franz Burchard] an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Juni 18
  • Nr.757 Bgm. und Rat von Nürnberg an Clemens Volkamer und Erasmus Ebner – Nürnberg, 1541 Juni 18
  • Nr.758 Jakob Ehinger an Bgm. und Rat von Heilbronn – Regensburg, 1541 Juni 18
  • Nr. 759 Hieronymus Boner an Bgm. und Rat von Colmar – Regensburg, 1541 Juni 18
  • Nr.760 Propst Johann Astmann und Johann Marquardt an Mgf. Ernst I. von Baden-Durlach – Regensburg, 1541 Juni 18
  • Nr.761 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juni 19
  • Nr.762 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juni 20
  • Nr. 763 Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Juni 20
  • Nr.764 Johann Feige an Lgf. Philipp von Hessen – Regensburg, 1541 Juni 20
  • Nr.765 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juni 20
  • Nr.766 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juni 21
  • Nr.767 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 Juni 21
  • Nr.768 Lgf. Philipp von Hessen an Johann Feige – Meiningen, 1541 Juni 21
  • Nr.769 [Johann Feige] an Lgf. Philipp von Hessen – Regensburg, 1541 Juni 21
  • Nr. 770 Johann von Vlatten an Hg. Wilhelm V. von Jülich-Kleve-Berg – Regensburg, 1541 Juni 21
  • Nr.771 Klaus von Grafeneck und Philipp Lang an Hg. Ulrich von Württemberg – Regensburg, 1541 Juni 21
  • Nr. 772 Kf. Joachim II. von Brandenburg an Lgf. Philipp von Hessen – Regensburg, 1541 Juni 22
  • Nr.773 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juni 22
  • Nr. 774 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Juni 22
  • Nr.775 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juni 22
  • Nr. 776 Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Juni 23
  • Nr.777 Die hessischen Reichstagsgesandten an Lgf. Philipp – Regensburg, 1541 Juni 23
  • Nr.778 Bgm. und Rat von Nürnberg an Clemens Volkamer und Erasmus Ebner – Nürnberg, 1541 Juni 23
  • Nr. 779 Wolfgang Vogelmann an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 Juni 24
  • Nr.780 Konrad Zwick an Bgm. und Rat von Konstanz – Regensburg, 1541 Juni 25
  • Nr.781 Die hessischen Reichstagsgesandten an Lgf. Philipp – Regensburg, 1541 Juni 25
  • Nr.782 Der Rat von Augsburg an Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel – Augsburg, 1541 Juni 25
  • Nr. 783 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 Juni 26
  • Nr.784 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an F. Wolfgang von Anhalt, Hans von Dolzig, Hans von Pack und Franz Burchard – Torgau, 1541 Juni 26
  • Nr.785 Hg. Heinrich von Sachsen an die herzoglich-sächsischen Reichstagsgesandten – Dresden, 1541 Juni 26
  • Nr. 786 Bgm. und Rat von Frankfurt an Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb – Frankfurt, 1541 Juni 26
  • Nr.787 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Juni 26
  • Nr.788 Lgf. Philipp von Hessen an Johann Feige – Friedewald, 1541 Juni 27
  • Nr. 789 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juni 27
  • Nr.790 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juni 27
  • Nr.791 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 Juni 28
  • Nr. 792 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Franz Burchard – Torgau, 1541 Juni 28
  • Nr.793 Die Würzburger Reichstagsgesandten an Bf. Konrad IV. – Regensburg, 1541 Juni 28
  • Nr.794 Jodocus Hoetfilter an Kard. Farnese – Regensburg, 1541 Juni 28
  • Nr.795 Die hessischen Reichstagsgesandten an Lgf. Philipp – Regensburg, 1541 Juni 29
  • Nr.796 Johann Feige an Lgf. Philipp von Hessen – Regensburg, 1541 Juni 29
  • Nr. 797 Lgf. Philipp von Hessen an Johann Feige, Alexander von der Thann, Johann Keudel und Sebastian Aitinger in Regensburg – Battenberg, 1541 Juni 29
  • Nr.798 Christoph Welsinger an Bf. Wilhelm III. von Straßburg – Regensburg, 1541 Juni 29
  • Nr.799 Nikolaus Holstein an Hg. Ernst I. von Braunschweig-Lüneburg – Regensburg, 1541 Juni 29
  • Nr.800 Klaus von Grafeneck und Philipp Lang an Hg. Ulrich von Württemberg – Regensburg, 1541 Juni 29
  • Nr.801 Propst Johann Astmann und Johann Marquardt an Mgf. Ernst I. von Baden-Durlach – Regensburg, 1541 Juni 29
  • Nr.802 Karl V. an Bgm. und Rat von Lübeck – Regensburg, 1541 Juni 29
  • Nr.803 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juni 30
  • Nr.804 Gregor Brück an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Wittenberg, 1541 Juni 30
  • Nr.805 Wolfgang Rehlinger und Simprecht Hoser an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juni 30
  • Nr.806 Konrad Zwick an Bgm. und Rat von Konstanz – Regensburg, 1541 Juni 30
  • Nr.807 Bgm. und Rat von Nördlingen an Wolfgang Vogelmann – [Nördlingen], 1541 Juni 30
  • Nr.808 Jakob Ehinger an Bgm. und Rat von Heilbronn – Regensburg, 1541 Juni 30/Juli 1
  • Nr.809 Hgn. Elisabeth von Braunschweig-Calenberg an den Kaiser – o. Ort, [1541 Ende Juni/Juli]
  • Nr. 810 Goswin von Lomersheim und Peter Bellinghausen an Bgm. und Rat von Köln – Regensburg, 1541 Juli 1
  • Nr.811 Hans von Dolzig an Hans von Ponickau – Regensburg, 1541 Juli 1
  • Nr.812 Die Würzburger Reichstagsgesandten an Bf. Konrad IV. – Regensburg, 1541 Juli 1/4
  • Nr.813 Wolfgang Vogelmann an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 Juli 2
  • Nr.814 Bericht Wolfgang Vogelmanns über die Beratungen der protestantischen Stände über das Kolloquiumsergebnis – [Regensburg, 1541 Juli 2]
  • Nr. 815 Kf. Johann Friedrich [und Hg. Johann Ernst von Sachsen] an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 Juli 3
  • Nr.816 Bericht Hans von Dolzigs über seine Verhandlungen mit Hans Hofmann – Regensburg, [1541 Juli 3]
  • Nr.817 Gregor Brück an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Wittenberg, 1541 Juli 3
  • Nr.818 Christoph Welsinger an Bf. Wilhelm III. von Straßburg – Regensburg, 1541 Juli 3
  • Nr. 819 Bgm. und Rat von Nürnberg an Clemens Volkamer und Erasmus Ebner – Nürnberg, 1541 Juli 3
  • Nr. 820 Jakob Sturm und Batt von Duntzenheim an Bgm. und Rat von Straßburg – Regensburg, 1541 Juli 3
  • Nr.821 Kf. Johann Friedrich [und Hg. Johann Ernst von Sachsen] an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 Juli 4
  • Nr.822 Konrad Zwick an Bgm. und Rat von Konstanz – [Regensburg], 1541 Juli 4/6
  • Nr.823 Klaus von Grafeneck an Hg. Ulrich von Württemberg – Regensburg, 1541 Juli 4
  • Nr.824 Hg. Ernst I. von Braunschweig-Lüneburg an Nikolaus Holstein – Celle, 1541 Juli 4
  • Nr.825 Wolfgang Vogelmann an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 Juli 4
  • Nr.826 Konrad Metsch an Mgf. Johann von Brandenburg-Küstrin – Regensburg, 1541 Juli 4
  • Nr. 827 Gerwig Blarer, Abt von Weingarten, an Hans von Hinwil – Regensburg, 1541 Juli 4
  • Nr. 828 Die hessischen Reichstagsgesandten an Lgf. Philipp – Regensburg, 1541 Juli 5
  • Nr.829 Sebastian Aitinger an Lgf. Philipp von Hessen – Regensburg, 1541 Juli 5
  • Nr.830 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juli 5
  • Nr. 831 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juli 5
  • Nr.832 Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Juli 5
  • Nr. 833 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Juli 5
  • Nr.834 Wolfgang Vogelmann an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, [1541 Juli 5]
  • Nr.835 Johann Hardt und Berthold Achtermann an Bgm. und Rat von Goslar – Regensburg, 1541 Juli 5
  • Nr.836 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 Juli 6
  • Nr.837 Wolfgang Rehlinger und Simprecht Hoser an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juli 6
  • Nr. 838 Johannes Gropper an den Klerus von Köln – Regensburg, 1541 Juli 6
  • Nr.839 Bgm. und Rat von Nördlingen an Wolfgang Vogelmann – [Nördlingen], 1541 Juli 6
  • Nr.840 Die hessischen Reichstagsgesandten an [Lgf. Philipp] – Regensburg, 1541 Juli [7]
  • Nr.841 Wolfgang Vogelmann an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 Juli 7
  • Nr.842 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juli 8
  • Nr.843 Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Juli 8
  • Nr.844 Die herzoglich-sächsischen Reichstagsgesandten an Hg. Heinrich – Regensburg, 1541 Juli 8
  • Nr.845 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Claudius Peutinger an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juli 9
  • Nr. 846 Klaus von Grafeneck an Hg. Ulrich von Württemberg – Regensburg, 1541 Juli 9
  • Nr. 847 Hg. Ernst I. von Braunschweig-Lüneburg an Nikolaus Holstein – Celle, 1541 Juli 9
  • Nr.848 Wolfgang Rehlinger an Georg Herwart – Regensburg, 1541 Juli 9
  • Nr. 849 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Hans von Dolzig, Hans von Pack und Franz Burchard – Torgau, 1541 Juli 10
  • Nr.850 Hieronymus Boner an Bgm. und Rat von Colmar – Regensburg, 1541 Juli 10
  • Nr.851 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Juli 10
  • Nr.852 Georg Herwart und Mang Seitz an die Augsburger Reichstagsgesandten – Augsburg, 1541 Juli 10
  • Nr. 853 Bgm. und Rat von Nördlingen an Wolfgang Vogelmann – [Nördlingen], 1541 Juli 10
  • Nr.854 Bgm. und Rat von Nürnberg an Hieronymus Baumgartner und Sebald Haller – Nürnberg, 1541 Juli 11
  • Nr.855 Goswin von Lomersheim und Peter Bellinghausen an Bgm. und Rat von Köln – Regensburg, 1541 Juli 11
  • Nr.856 Lgf. Philipp von Hessen an Johann Feige, Alexander von der Thann, Johann Keudel und Sebastian Aitinger – Kassel, 1541 Juli 12
  • Nr.857 Hg. Ulrich von Württemberg an Klaus von Grafeneck und Christoph von Venningen – Nürtingen, 1541 Juli 12
  • Nr.858 Bgm. und Rat von Augsburg an die Augsburger Reichstagsgesandten – Augsburg, 1541 Juli 12
  • Nr.859 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Claudius Peutinger an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juli 12
  • Nr. 860 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juli 13
  • Nr.861 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 Juli 13
  • Nr.862 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Franz Burchard – Torgau, 1541 Juli 13
  • Nr.863 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Lgf. Philipp von Hessen – Torgau, 1541 Juli 13
  • Nr.864 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Juli 13
  • Nr.865 Wolfgang Rehlinger und Simprecht Hoser an Georg Herwart und Mang Seitz – Regensburg, 1541 Juli 13
  • Nr.866 Kf. Johann Friedrich [und Hg. Johann Ernst von Sachsen] an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 Juli 14
  • Nr.867 Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Juli 14
  • Nr.868 Lgf. Philipp von Hessen an Johann Feige – Ritte, 1541 Juli 14
  • Nr.869 Die hessischen Reichstagsgesandten an Lgf. Philipp – Regensburg, 1541 Juli 14
  • Nr.870 Wolfgang Vogelmann an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 Juli 14
  • Nr.871 Johann Hardt und Berthold Achtermann an Bgm. und Rat von Goslar – Regensburg, 1541 Juli 14
  • Nr.872 Bgm. und Rat von Augsburg an die Augsburger Reichstagsgesandten – Augsburg, 1541 Juli 14
  • Nr.873 Bgm. und Rat von Speyer an Friedrich Meurer und Adam von Berstein – Speyer, 1541 Juli 14
  • Nr.874 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Weidenhain, 1541 Juli 15
  • Nr.875 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Claudius Peutinger an Bgm. und Rat von Augsburg – Regenspurg, 1541 Juli 15
  • Nr. 876 Karl V. an Kgn. Maria – Regensburg, 1541 Juli 16
  • Nr.877 Lgf. Philipp von Hessen an die hessischen Reichstagsgesandten – Ritte, 1541 Juli 16
  • Nr.878 Wolfgang Vogelmann an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 Juli 16
  • Nr.879 Die Älteren von Nürnberg an Hieronymus Baumgartner und Sebald Haller – [Nürnberg], 1541 Juli 16
  • Nr. 880 Jakob Ehinger an Bgm. und Rat von Heilbronn – Regensburg, 1541 Juli 16
  • Nr. 881 Johann Marquardt an Mgf. Ernst I. von Baden-Durlach – Regensburg, 1541 Juli 17
  • Nr.882 Wolfgang Rehlinger und Simprecht Hoser an Georg Herwart – Regensburg, 1541 Juli 17
  • Nr.883 Hg. Heinrich von Sachsen an die herzoglich-sächsischen Reichstagsgesandten – Dresden, 1541 Juli 18
  • Nr.884 Konrad Zwick an Bgm. und Rat von Konstanz – Regensburg, 1541 Juli 19
  • Nr.885 Jakob Sturm und Batt von Duntzenheim an Bgm. und Rat von Straßburg – Regensburg, 1541 Juli 19
  • Nr. 886 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juli 19/20
  • Nr. 887 Wolfgang Vogelmann an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 Juli 20
  • Nr.888 Bgm. und Rat von Nördlingen an Wolf Graf und Wolfgang Vogelmann – [Nördlingen], 1541 Juli 20
  • Nr.889 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Claudius Peutinger an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 Juli 20
  • Nr.890 Bgm. und Rat von Nürnberg an Hieronymus Baumgartner und Sebald Haller – [Nürnberg], 1541 Juli 20
  • Nr.891 Bgm. und Rat von Speyer an Friedrich Meurer und Adam von Berstein – [Speyer], 1541 Juli 20
  • Nr.892 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Claudius Peutinger an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 Juli 21
  • Nr.893 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Herzberg, 1541 Juli 22
  • Nr. 894 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Franz Burchard – Herzberg, 1541 Juli 22
  • Nr.895 Die Würzburger Reichstagsgesandten an Bf. Konrad IV. – Regensburg, 1541 Juli 22
  • Nr.896 Wolfgang Rehlinger an Georg Herwart – Regensburg, 1541 Juli 22
  • Nr.897 Christoph Welsinger an Bf. Wilhelm III. von Straßburg – Regensburg, 1541 Juli 23
  • Nr.898 Die Älteren von Nürnberg an Hieronymus Baumgartner und Sebald Haller – [Nürnberg], 1541 Juli 23
  • Nr. 899 Bgm. und Rat von Nürnberg an Hieronymus Baumgartner und Sebald Haller – [Nürnberg], 1541 Juli 23
  • Nr.900 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Kartause Eppenberg, 1541 Juli 23
  • Nr.901 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juli 24
  • Nr.902 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Juli 24
  • Nr.903 Johann von Glauburg an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Juli 24
  • Nr.904 Bgm. und Rat von Nürnberg an Hieronymus Baumgartner und Sebald Haller – [Nürnberg], 1541 Juli 24
  • Nr.905 Die Würzburger Reichstagsgesandten an Bf. Konrad IV. – Regensburg, 1541 Juli 24
  • Nr.906 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juli 24
  • Nr. 907 Bgm. und Rat von Goslar an Johann Hardt und Berthold Achtermann – Goslar, 1541 Juli 25
  • Nr. 908 Klaus von Grafeneck und Christoph von Venningen an Hg. Ulrich von Württemberg – Regensburg, 1541 Juli 25
  • Nr.909 Die herzoglich-sächsischen Reichstagsgesandten an Hg. Heinrich – Regensburg, 1541 Juli 25
  • Nr.910 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Liebenwerda, 1541 Juli 26
  • Nr. 911 Johann Marquardt an Mgf. Ernst I. von Baden-Durlach – Regensburg, 1541 Juli 26
  • Nr. 912 Hg. Ulrich von Württemberg an Klaus von Grafeneck und Christoph von Venningen – Urach, 1541 Juli 26
  • Nr. 913 Bgm. und Rat von Nürnberg an Hieronymus Baumgartner und Sebald Haller – [Nürnberg], 1541 Juli 26
  • Nr.914 Wolfgang Rehlinger und Simprecht Hoser an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juli 26
  • Nr. 915 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Liebenwerda, 1541 Juli 27
  • Nr. 916 Aufzeichnung Franz Burchards über die Audienz bei Hg. Wilhelm IV. von Bayern am 27. Juli 1541 – [Regensburg, 1541 Juli ca. 27]
  • Nr.917 Wolf Graf und Wolfgang Vogelmann an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 Juli 27
  • Nr.918 Wolf Graf und Wolfgang Vogelmann an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 Juli 28
  • Nr.919 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juli 29
  • Nr.920 Johann Feige an Lgf. Philipp von Hessen – Regensburg, 1541 Juli 29
  • Nr.921 Bgm. und Rat von Nördlingen an Wolf Graf und Wolfgang Vogelmann – [Nördlingen], 1541 Juli 30
  • Nr.922 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 Juli 31
  • Nr.923 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 August 1
  • Nr.924 Bericht über die Schlussverhandlungen auf dem Regensburger Reichstag für Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen – o. Ort, [1541 nach August 1]
  • Nr.925 Siebert von Löwenberg an Cornelius Schepper – Regensburg, [1541] August 2
  • Nr.926 Johann Feige an Lgf. Philipp von Hessen – Bamberg, 1541 August 5
  • Nr. 927 Karl V. an Kg. Ferdinand – Innsbruck, 1541 August 6
  • Nr. 928 Johann Feige an Lgf. Philipp von Hessen – Neustadt vor der Rhön, 1541 August 7
  • Nr.929 Bgm. und Rat von Nördlingen an Bgm. und Rat von Giengen – [Nördlingen], 1541 August 9
  • Nr. 930 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Zapfenburg, 1541 August 13
  • Nr. 931 Kg. Ferdinand an Karl V. – Wiener Neustadt, 1541 August 14
  • Nr.932 Kf. Albrecht von Mainz an Karl V. – Aschaffenburg, 1541 August 16
  • Nr. 933 Johann Weißenfelder an Kf. Albrecht von Mainz – Landshut, 1541 August 21
  • Nr. 934 Bgm. und Rat von Speyer an Bgm. und Rat von Köln – [Speyer], 1541 August 25
  • Nr.935 Bgm. und Rat von Frankfurt an Kf. Albrecht von Mainz – Frankfurt, 1541 August 25
  • Nr. 936 Wolf von Pappenheim, seine Brüder und Vettern an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – o. Ort, 1541 September 1
  • Nr.937 Bgm. und Rat von Frankfurt an Kf. Albrecht von Mainz – [Frankfurt], 1541 September 6
  • Nr. 938 [Gereon Sailer] an [Lgf. Philipp von Hessen] – o. Ort, [1541 September 8]
  • Nr. 939 Kard. Contarini an Kf. Albrecht von Mainz – Lucca, 1541 September 19
  • Nr.940 Karl V. an Kgn. Maria – La Spezia, 1541 September 23
  • XI. Urkunden und Akten zur Schlussphase des Reichstages

    XI. Urkunden und Akten zur Schlussphase des Reichstages

  • XI,1 Der Reichsabschied vom 29. Juli 1541
  • XI,2 Die Deklarationen Karls V. zum Regensburger Reichsabschied für die Konfessionsparteien
  • XI,3 Protestationen und Vorbehaltserklärungen
  • XI,4 Nebenabschiede
  • Register der Personen- und Ortsnamen

    Register der Personen- und Ortsnamen

    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung
    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung

    «Nr.224 Erklärung Hg. Wilhelms V. von Jülich zum Zitationsschreiben Karls V. vom 24. Januar 1541 – Regensburg, 1541 März 291 »

    A  Duisburg LAV NRW R, Jülich-Berg II 2746, fol. 77r–82r (Kop.); AV v. a. Hd. fol. 77r: Antwort und gegenbericht meins gnedigen herrn, Hg. zu Guylich etc., Šauf ksl. Mt. beschehene schreiben, Pfgf. Frederrichen zugestelt am 29. Martij 15412.

    B  koll. Weimar HStA, EGA, Reg. E 136, fol. 291r–299r (Kop.).

    Als die röm. ksl. Mt., unser allergnedigster her, an den durchleuchtigen, hochgeboren fursten und hern, H. Wilhelmen Hg. zu Guylich etc., durch irer Mt. herolten fast ein heftige und beschwerliche schrift [Nr. 222] uberschickt, darinne ir fstl. Gn. durch anreitzung irer Gn. mißgunner unmiltiglich angetast, darzu doch ir fstl. Gn. irer ksl. Mt. nye khein ursach geben, auch gar ungern geben werdet, sonder alzeit des gemuedts gewesen und noch, sich gegen ir ksl. Mt. als eyn gehorsamer furst des reichs undertheniglichen zu erzaigen und alles, was sie von rechts oder billigkeit wegen zu thun schuldig, zu befleissigen. Demnach so erfordert irer fstl. Gn. hochste notturft, ksl. Mt. underthenigen, kurtzen gegenbericht zu thun, wobei ir Mt. zu keiner ungnaden bewegt und des handels, wie der ergangen, underthenigen und grundtlichen bericht gnediglicha empfangen mogen.

    Und als anfenglichen in irer Mt. schreiben wirdt angezogen, als solt ir fstl. Gn. durch ungepurliche, unerhebliche wege und mittel verschiener zeit irer Mt. furstenthumb Gelrn und graffschaft Zutphen vermessenerweiße eingenommen und seidther fur und fur eigens gewalts wider alle billigkeit und des reichs rechten und satzungen entgegen und irer Mt. und des reichs hoch- und oberkeyten zu verachtung und vercleynerung einbehalten haben, uber das auf vilgehalten tagen zu mhermalen irer Mt. gerechtigkeit und rechtmessige titel durch rechtmessigen kauf und ubergab, auch keyserliche und konigliche investituren und belhenungen mit bestendigem schein ir fstl. Gn. soll haben anzaigen laßen, darauf wirdt von irer fstl. Gn. wegen nachfolgender undertheniger bericht angezeigt, doch mit underthenigster bitt, das solchs nit anders dan der sachen notturft nach wolle vermerckt und verstanden werden.

    Und soll sich anfenglich erfinden, das ir fstl. Gn. zu vil mhalen der ksl. Mt. auf das allerunderthenigst erstlich durch die röm. kgl. Mt. und etliche chur- und fursten, auch durch irer fstl. Gn. botschaft in Hispanien der eynnemung der lande Gelre und Zutphen, doneben der ursachen und ankunften, die ir fstl. Gn. zu Šsolcher einnemung bewegt, das sie auch den beseß nit mit gewalt, bedroch oder heimlich, sunder mit bewilligung des letsten einhabers und der underthanen auf ir angeerbte und vor alter gewunnen urthel, recht außgangen executoriall und acht durch eyn rechtmessige transaction erlangt, undertheniglich haben thun berichten und dabei anzeigen laßen, wie sich ir ksl. Mt. etlich forderung durch angezogene kauf und ubergabe, auch investituren und belhenungen und in andere wege mugen anmaßen. Es haben aber ir fstl. Gn. dieselbige in irem schriftlichen bericht an die röm. kgl. Mt., unsern allergnedigsten hern, auch chur- und fursten außgangen, und durch ir kgl. Mt., kfl. und fstl. Gn. der röm. ksl. Mt. ungezwyvelt uberschickt, sovill in der eyl muglichen, solche irer Mt. angezogene gerechtigkeit abgeleint, mit erpietung, der sachen vor ir kfl. und fstl. Gn. als paribus curiae zu gutlichem oder rechtlichem verhoer, wie sich gepurt, vorzukomen, und doneben gebeten, die röm. ksl. Mt. auf das underthenigst helfen zu verbitten, ob die eyniche ungnad der eynnemung der obgemelter lande halber gegen sein fstl. Gn. gefast, gnediglich fallen zu laßen oder die sachen zu guetlichem oder rechtlichem verhoer zu stellen, auch nit underlassen, der durchleuchtigster, hochgeborner furstin und frauwe, frauwen Marien Kgn. zu Ungeren und Behem, ertzhertzogin zu Osterreich etc., widtwen, regentin in irer ksl. Mt. Niderlandt, durch irer fstl. Gn. dorzu verordente rethe in trefflicher anzall von irer fstl. Gn. ankunft und gerechtigkeit zu zweien underscheidlichen zeitten binnen der stadt Brussel den bericht thun laßen, auch daßselbig, so von irer kgl. Wd. anstadt ksl. Mt. gegen seiner fstl. Gn. titel, ankunft und gerechtigkeit und in sonderheit gegen die rechtmessige possession, so ir fstl. Gn., wie gemelt, erlangt, furgewendt, alles notwendig in der eyl ires bedunckens gnugsam mit rechtmessigen und gegrunten ursachen abgeleint und bdorauf verhoft, die sachen solten durch ir kgl. Wd. auf gute, freuntliche mittel zum besten geflegen und gefurt sein worden, wie auch noch ir fstl. Gn. dieselbige hoffnung zu hochgedachter regentin tragen–b.

    Das aber zum anderen in obangezogener ksl. Mt. schrift weither angeregt, als solt ir fstl. Gn. vor ir ksl. Mt. zu Gendt personlich sein erschienen, aller irer Mt. gerechtigkeit widerumb von neuwes erinnert, auch daselbst alle ir fstl. Gn. inrede, so sey [= sie], domals furzuwenden zu haben, vermeint, mit bestendigem grundt dermassen abgeleint worden, das ir fstl. Gn. oder dero rethe, nichts dargegen furzuwenden, gewist solten haben, dargegen geben ir fstl. Gn. auf das allerunderthenigst nachfolgenden, kurtzen bericht, das es whar, das ir fstl. Gn. bei röm. ksl. Mt. als iren allergnedigsten herrn gehorsamlich und gern erschienen, aber vor ir ksl. Mt. eigner person disser sachen halber wider durch sich selbst noch durch ire rethe kein disputacion gehabt. Woll hait die röm. kgl. Mt. sich gnedigen, gutlichs verhoirs und underhandlung ad partem undernomen, der röm. ksl. Mt. verordente und folgenth ir fstl. Gn. widerumb ad partem zu etlichen malen schriftlich und muntlich verhoert. ŠEs hat aber ir fstl. Gn. ires verhoffens irer kgl. Mt. domals furgeschlagene bewegnussen widerumb mit gutem, bestendigen grundt laßen ablenen, wie dan ir fstl. Gn. noch mit Gottes hilf weiter und rechtmessiger, bestendiger weiß zu thun vertrauwen. Darauf haben die röm. kgl. Mt. auß irem gnedigen gemuedt zu gutlichen mittel geschritten und ir fstl. Gn. durch etliche ander dieselbige laßen angeben. Derhalben ir ksl. Mt. villicht durch unverstant oder mißgunst anderer umbstender der sachen zu weith bericht, als solt ir fstl. Gn. nit weiters dargegen haben gewist furzuwenden, so doch, wie gemelt, ir fstl. Gn. kgl. Mt. bewegnuß ires erachtens gnouchsam widerlacht und, al ir recht also in der eyl furzubrengen, unnotig gewest.

    Zum dritten, so ir ksl. Mt. weiter angeben, als solt ir fstl. Gn. sich doselbst zu Gendt haben vernemen laßen, das sie, des furstenthumbs Gelre und graffschaft Zutphen abzustehen, urputig sein solten, allein domit solchs mit mhererem fueg beschehen mochte, das ir fstl. Gn. zuvor sich mit irer frauw mutter derhalben underreden wollen und also iren abscheidt gnomen, tragen ir fstl. Gn. soliches anbringens zum hochsten beschwernuß, nachdem sein fstl. Gn. sich nit wissen zu erinneren, das solichs durch ire fstl. Gn. oder von irentwegen ye vorgetragen. Woll ist die warheit, das ir fstl. Gn. durch etliche underhandler angesonnen, die lande Gelre und Zutphen zu verlaßen, umb dargegen einen gnedigen keyser mit gnaden und gunsten zu erlangen, darauf aber ir fstl. Gn. geantwort, das sey [= sie] verhoffen, gut fueg und recht zu den landen zu haben, und, ob sie gleich daruber die lande solten verlaßen, so kunten noch mochten sie daßelbig nit thun on furwissen und bewilligung irer frau mutter, doher irer fstl. Gn. ire recht angefallen, auch irer landtschaft, der ire fstl. Gn. verpflicht. Demnachc haben ir fstl. Gn. die ksl. Mt. auf das allerunderthenigst gebeten, soliches und andere furgeschlagen mittel an ire frau mutter und die lantschaften gelangen zu laßen, sich gnediglichen zu erlauben, wie beschehen. Und sein also ir fstl. Gn. auf ksl. Mt. gnedigs erlauben widerumb anhaimsch gezogen und haben irer frau mutter, den sementlichen lantschaften und rethen alle sachen, wie sich die zu Gendt zugetragen, furgehalten, auch dem gnomenem abscheidt nach zu Gendt iren raith und gutbeduncken darauf begert.

    Und aber als zum vierten in ksl. Mt. schrift angezogen, als solt ir ksl. Mt. von derselbigen zeit her, als ir fstl. Gn. erlaubt, kein antwort zukomen sein, auf solchs geben ir fstl. Gn. nachfolgenden bericht, das zu Gendt der abscheidt gnommen, das ir fstl. Gn., wes sei [= sie] bey irer fstl. Gn. frau mutter und den landtschaften im raith befunden und gemuts und zu thun willig weren, das sei [= sie] solichs der röm. kgl. Mt. undertheniglich solten zu wissen thun. Und haben ir fstl. Gn. der röm. kgl. Mt. der lantschaft beschwerden, gemuet und erbietten schriftlichen und auf dem negst gehalten versamlungstag zu Hagenaw durch irer fstl. Gn. rethe muntlich in underthenigkeit anzeigen laßen, kunnen Šauch durch irer kgl. Mt. widerantwort darthun, das solichs durch ire Mt. der röm. ksl. Mt. nit verschwigen, sonder soliche antwort zugeschickt sey.

    Es haben auch ir ksl. Mt. zum vunften uber solichs alles in irer schrift angeben laßen, als solt ir Mt. von anderen orten glaublich angelangt sein, das ir fstl. Gn. durch allerhande gesuchte wege und mittel, die restitution der lande Gelre und Zutphen zu umbgehen, sich solten bearbeiten. Darwider zeigen ir fstl Gn. auf das underthenigst an, das sey [= sie] verhoffen, keine restitution zu thun schuldig zu sein, sonder sein stedts und alweg urputig gewesen und noch, die sachen derhalben zu gutlichem oder rechtlichem verhoer (wie sich solchs nach natur, ordnung und recht derselben eigt und gepurt) ad cognitionem zu stellen, wissen auch sunst kein ander gesuchte wege oder mittel, darin sei [= sie] gegen solche erkantnuß oder wider recht und billigkeit ichtwes sollen furgenomen oder sich bearbeit haben.

    Weiter als zum sechsten in irer ksl. Mt. schrift angezogen, als solt ir fstl. Gn. allerley schreiben hin und wider und sonderlich in das hl. reich teutscher nation außgehen laßen in maynung, durch soliche gesuchte wege ire intrusion und erdichten, unbestendigen titel zu beschonen mit verschweigung und verschlagung irer ksl. Mt. titel und gerechtigkeit, so auch von irer fstl. Gn. furfaren auf ire ksl. Mt. komen sein solten, und darneben nit an tag laßen komen, welchermaßen ir fstl. Gn. die furstenthumb und graffschaft thadtlicher weiß eingenomen. Ir fstl. Gn. geben darauf am underthenigsten iren bericht, das sey [= sie] sich nit wissen zu erinnern, seither dem gehalten tag zu Gendt einiche schrift in teutschen oder andern landen hin und wider außgeschickt zu haben. Aber woll ist die wairheit, das nach einnemung der obgemelter lande und absterben des letsten einhabers, sobald muglich, ir fstl. Gn. der röm. ksl. und kgl. Mt., chur- und fursten undertheniglich und freuntlich in schriften anzeigen laßen, auß was fueg und grundt, auch durch was titel und gerechtigkeit und in sonderheit durch eine rechtmessige transaction, mit dem letsten einhaber aufgericht, mit desselbigen, auch der stende und aller inwoner bewilligung sein fstl. Gn. die obgemelte furstenthumb Gelre und graffschaft Zutphen eingenomen. Darneben nit allein ksl. Mt., sonder auch des durchleuchtigen, hochgeboren fursten und herrn, H. Anthoni Hg. zu Lotringen etc., angemaste forderung angezogen, nit verschwiegen und dieselbe, sovill in der eyl vonnoten, ires erachtens abgeleint, wie dan soliche schriften in irer ksl. und kgl. Mt., auch chur- und fursten cantzleien noch ungezweyvelt woll vorhanden.

    Zum siebenden, so in ksl. Mt. schreiben furgeben ist, das wider [= weder] ir fstl. Gn. noch ire vorfaren kein investitur oder verwilligung von irer Mt. vorfaren im reich jhe solten erlangt haben, darauf laßen ir fstl. Gn. vortragen, das es nit kan verneint werden, das ir fstl. Gn. bei der röm. ksl. und kgl. Mt. underschiedlich und zu fill mhalen durch ire gesanten und auch personlich zu Gendt auf das underthenigst ansuchen laßen, umb sei [= sie] mit obgemelten furstenthumb und graffschaft, wie sich gepurt, oder zum wenigsten zu iren rechten gnediglich zu belehenen, ist ir aber biß auf heutigen tag verzogen, hait Šauch kein belehenung mogen erlangen. Das aber irer fstl. Gn. vorfaren nit sollen belehent sein gewesen, das widerspill ist am tage und beweißlich und nit allein, das sei [= sie] belehent, sonder auch urthel und recht, darzu executoriall, acht und aberacht wider die unrechten einhabern und underthanen obgedachter lande behalten, welcher gerechtigkeit und investitur ksl. Mt. understanden, gegen ir fstl. Gn. und auch den letsten einhaberen zu geprauchen und sich dero zu behelfen. Wiewoll ir fstl. Gn. das recht, so ir ksl. Mt., dernhalben ankommen zu sein, sich mach anmassen, verhofft filfeltig und auf fielen tagen in guitlicher handlung abgeleint zu haben und noch weiter im fall der notturft am tage kan gebracht werden.

    Und zum letsten als in ksl. Mt. schrift erzelungsweiß vermeldt wirdet, als solt ir fstl. Gn. aller irer Mt. gnedige erinnerung und gutliche handlung, so sich zu Gendt und anderswo zugetragen, und glimpf, so ir Mt. gegen ir fstl. Gn. beflissen gehabt, den stenden und lantschaft zu Geldern und Zutphen und anderswo verdeckter und verkerter weise furtragen laßen, wie dan dabevor zu verdruckung irer Mt. und des reichs gerechtigkeit von irer fstl. Gn. den stenden und lantschaft das widerspill und sunst allerlei furgebildet sein soll, mussen ir fstl. Gn. undertheniglich gedulden und leiden, das sie also zu unschult bei ksl. Mt. durch irer fstl. Gn. widerwertigen bedragen, verhoffen, die ksl. Mt. werden mit der zeit vernemen, das ir fstl. Gn. die sachen nye anders haben laßen andragen bei den stenden obgemelter lande, dan dieselbige ergangen und zu jeder zeit verhandelt sein worden. Es werden auch die einwoner obgerurter lande und derselbigen geschickte botschaften hiezugegen solchs gestandt thun. Auch haben ir fstl. Gn. auf beger der hochgedachter kgl. Wd. zu Hungeren, regentin etc., die stende der lande laßen beruffen und irer kgl. Wd. rethe, so sei [= sie] darzu verordnen wurde, gnouchsam vergleitet, umb denselbigen stenden ksl. Mt. angemaste gerechtigkeit selbst furzutragen, sein aber außplieben. Und zum uberfluß als ir fstl. Gn. zu Gendt iren abscheidt gnomen, haben ir fstl. Gn. zugelaßen, das der röm. kgl. Mt. rath und gesanter H. Heinrich Treitsch irer fstl. Gn. lantschaft, sovill der dieselbe zeit beienanderen gewesen, die handlung zu Gendt und ksl. Mt. gemuedt, auch beschwerung, dso der landtschaft auß disser handlung–d mochten begegenen, in irer fstl. Gn. abwesen selbst furzutragen, wie dan beschehen. Darauf er auch der lantschaften antwort, begwegnuß und bitt angehoert und empfangen.

    Dissem allem nach ist irer fstl. Gn. zu ksl. Mt., seinem allergnedigsten herrn, underthenige vertroistung, ir Mt. werde durch dissen bestendigen bericht mit gnaden die sachen behertzigen und solchem miltem, irer fstl. Gn. mißgunneren gethonem anbringen kheinen glauben geben und, so ir ksl. Mt. derhalben eyniche ungnad zu irer fstl. Gn. hedt gefast (des doch ir fstl. Gn. sich kheinswegs verhoffen), dieselbige gnediglichen fallen zu laßen, auch ir fstl. Gn. in gnedigem Šbevelh haben, dan ir fstl. Gn. ye nyt anders gneigt, dan alles dasjhenig zu thun und sich dem gemeß zu erzaigen, wes eynem ehrhabenden, fromen und gehorsamen fursten des hl. reichs woll anstehet und gepurt3.

    Faksimiles der Druckfassung der Edition.

    ser/rta1541/dok224/pages

    Anmerkungen

    1
     Am selben Tag übergaben die Gesandten Hg. Wilhelms von Jülich dem Pfgf. Friedrich zusätzlich eine besondere Denkschrift über die Rechts- und Erbansprüche ihres Herrn am Herzogtum Geldern und an der Grafschaft Zutphen, Duisburg LAV NRW R, Jülich-Berg II 2746, fol. 83r–89v (Kop.). Vgl. auch Hg. Wilhelm von Jülich-Kleve an die Reichstagsgesandten Kf. Hermanns von Köln, Kleve 1541 Februar 27, Braunisch, Johannes Gropper. Briefwechsel, Bd. I, Nr.50, S. 175–176. Eine französische Übersetzung der Gegendarstellung findet sich in Wien HHStA, Belgien PA 31/4, fol. 254r–259r.
    2
     Vgl. die Aufzeichnung über eine Werbung der Gesandten Jülichs bei [Pfgf. Friedrich], Regensburg, [1541 März 29], Wien HHStA, RK RTA 6, unfol. (Notizzettel): Des Hg. von Clevs gesanten haben sich meinem gnädigen herrn an stat ksl. Mt. angetzaygt und gebetten, sein fstl. Gn. woll ires herrn personlich außbleiben by der ksl. Mt. undertheniglichen entschuldigen. Zum andern, nachdem die ksl. Mt. jungst ein scharpf schreiben irem herrn thuen lassen, haben sie daruff schriftlichen bericht und entschuldigung ubergeben und gebetten, dieselbig der ksl. Mt. anzuzaygen. Die gesanten haben auch ir entschuldigung gethan, warumb sie nit ehe nach laut ksl. Mt. schreiben ankumen und erschynnen mogen. Und wollen der ksl. Mt. weyttern beschaydts in undertheniger gehorsam erwarten.
    3
     Wenig später rechtfertigte der Herzog seine Politik auch gegenüber seinen Landständen. Dem Ausschuss der Ritterschaft und den Vertretern der führenden Städte des Herzogtums Kleve etwa ließ er im April vortragen: Alß myn gnediger her sy hett doin verschriven zu Cleve zo komen, [so?] syne fstl. Gn. innen des richstags halver und anders anzeigung doin zu lassen, demnach hette syne fstl. Gn. den reden zogeghen bevelh gegeben, dem ußschoß und heuptsteden anzozeigen, wie sy numehe ungezwiffelt vernomen, das ksl. Mt. hochgedachten mynen g[nedigen] herrn irstlich wie andere Kff., Ff. und stende des richs, aber folgens des furstendombs Gelre und graffschaft Zutphen halver zu dem richstag erfordert, dergelichen ouch die stende des furstendombs Gelre und graffschaft Zutphen vurs[chriben] und dieselvige forderung synen fstl. Gn. mit einem heralt uß Brabant zugeschickt, wie sy uß copien hieby zu erfaren. Legatur copia. Nu vermerck syne fstl. Gn., das ksl. Mt. villicht durch syner fstl. Gn. mißgonner der dingen anders, dan sich die zugedragen, bericht, wie sy uß der kortzer verzeichenung, die man innen sall verlesen, zu spuren. Die verzeigenong zu lesen und anzozeigen: Wiewoll sy selfs zum theil wissen, das die sachen vermoeg des jetzigen berichts bescheen, das ouch dieselvige, wie die zu Ghent ergangen, nit allein muntlich dan ouch schriftlich, wie die einer dem andern overgeven, furgedragen, geselen und nichtz verswegen. Doch dweil myn g[nediger] her allezeit der fuegen gebraucht und vill liever an syner fstl. Gn. furstlicher reputation etwas nageben willen dan syner fstl. Gn. landen und luiden geferlicheit erwecken, so hab syne fstl. Gn. syner fstl. Gn. rede und geschickten neben der gelrischer lantschaft verordent mit noitturftiger und geburlicher instruction und volmacht hinuff geferdigt und wult noch gern, sovil an syner fstl. Gn., alle eirliche und lidtliche wege suychen, damit der unverstandt nedergelacht und der fridde moegt erhalden werden. Zum andern wisse sich der ußschoß und heuptstede noch waell zu erinnern, wie nit allein sye, sonder andere vom adel und stede zu mehr zyden begerdt und angehalden, das syne fstl. Gn. sich verhilgen woll und syne fstl. Gn. lange zeit in guder hoffenong gestanden, das syne fstl. Gn. sich an die orter, da es ksl. Mt. gefellich, suldt haven bestat, und nemlich an die widtwe van Meylain, darumb syne fstl. Gn. auch nit wenig gedain und allezit gehofft, eß wurde noch Got darzo gnade verlehent haven. Aver syne fstl. Gn. have woll furhin verstanden und ouch noch am jungsten zu Ghent entlich vernomen, das myn g[nediger] her nae ksl. Mt. nichten nit dencken durft, es verlassen dan syne fstl. Gn. furhin das landt von Gelre, wie ouch syne fstl. Gn. furhin genoichsam verstanden. Dweil nu ghein hoffnung mehe da gewesen und die underthanen abermal gebeden, das myn gnediger her nit lenger unverhiligt bliven woll, hab syne fstl. Gn. also durch furderong des Kg. von Franckrich sich mit des Kg. und Kgn. von Navarren einiger dochter ingelassen und sy der hilig gededigt und geslossen. Doch hab syne fstl. Gn. sich nit weiders ingelassen, dan einem gehoirsamen fursten des richs woll anstaet und geburt, wie ouch der konig dasselbich woll hab liden mogen, das syne fstl. Gn. solchs furbehalden. Steit zu gedencken: No. ob der aliancen halber gefragt, mocht man sagen, myn g[nediger] her hette mit dem konig die alianci zur gegenwehr uffgericht. Und dweil der konig mynen gnedigen heren daruff gefordert, in der ile dahin zu komen, so hab myn g[nediger] her nit lenger verzehen durfen, sonder syner fstl. Gn. landen und luyden zu gudem und wolfart sich ilentz na Franckrich begeven. Der almechtig will die furhabende sachen zu syner eher, zu selicheit der selen und zu wolfart, fridden und eindracht der lande und luide zu guder entschaft foeren und mynen gnedigen heren widder glucklich ankomen lassen. So hait ouch syne fstl. Gn. syner Gn. frauwe moder gebeden, das ire fstl. Gn. sampt irer Gn. in jederem lande verordenthen rethen syner Gn. lande und luiden in gnedigen bevelh haben und halden woll vermoeg der placaten, die syne fstl. Gn. mit eigener hant undertzeichent. Und begert daruff syne fstl. Gn., das die underthanen iren fstl. Gn. und den reden middelerweil gehoirsam leisten inhalt bemelter placaten und allem unverstand bynnen und buissen lantz furkomen helfen. Vorkehrungen gegen Zusammenrottungen herrenloser Knechte während der Abwesenheit des Herzogs, vgl. das furdragen im lande van Cleve, durch Dr. Olichsleger dem ußschoeß der ritterschaft und heuptsteden don zu lassen ungeferlich disser gestalt, Hambach, 1541 April 11, Duisburg LAV NRW R, Jülich-Berg II 1937, fol. 72r–75v.

    Anmerkungen

    a
     Fehlt in B.
    b
    -b Fehlt in B.
    c
     In B: darumb.
    d
    -d Fehlt in B.

    Faksimiles der Druckseiten: Durch Verschieben der Spaltenteiler wird das Faksimile vergrößert. Durch einen Klick öffnet sich die seitenweise Blätterfunktion.

    Verweise auf Dokumente der Edition sowie weitere Ressourcen im Web.

    Registereinträge, die auf die Seite(n) dieses Dokuments verweisen.

    Erneute Fassung des Dokuments zum parallelen Lesen.

    «Nr.224 Erklärung Hg. Wilhelms V. von Jülich zum Zitationsschreiben Karls V. vom 24. Januar 1541 – Regensburg, 1541 März 291 »

    A  Duisburg LAV NRW R, Jülich-Berg II 2746, fol. 77r–82r (Kop.); AV v. a. Hd. fol. 77r: Antwort und gegenbericht meins gnedigen herrn, Hg. zu Guylich etc., Šauf ksl. Mt. beschehene schreiben, Pfgf. Frederrichen zugestelt am 29. Martij 15412.

    B  koll. Weimar HStA, EGA, Reg. E 136, fol. 291r–299r (Kop.).

    Als die röm. ksl. Mt., unser allergnedigster her, an den durchleuchtigen, hochgeboren fursten und hern, H. Wilhelmen Hg. zu Guylich etc., durch irer Mt. herolten fast ein heftige und beschwerliche schrift [Nr. 222] uberschickt, darinne ir fstl. Gn. durch anreitzung irer Gn. mißgunner unmiltiglich angetast, darzu doch ir fstl. Gn. irer ksl. Mt. nye khein ursach geben, auch gar ungern geben werdet, sonder alzeit des gemuedts gewesen und noch, sich gegen ir ksl. Mt. als eyn gehorsamer furst des reichs undertheniglichen zu erzaigen und alles, was sie von rechts oder billigkeit wegen zu thun schuldig, zu befleissigen. Demnach so erfordert irer fstl. Gn. hochste notturft, ksl. Mt. underthenigen, kurtzen gegenbericht zu thun, wobei ir Mt. zu keiner ungnaden bewegt und des handels, wie der ergangen, underthenigen und grundtlichen bericht gnediglicha empfangen mogen.

    Und als anfenglichen in irer Mt. schreiben wirdt angezogen, als solt ir fstl. Gn. durch ungepurliche, unerhebliche wege und mittel verschiener zeit irer Mt. furstenthumb Gelrn und graffschaft Zutphen vermessenerweiße eingenommen und seidther fur und fur eigens gewalts wider alle billigkeit und des reichs rechten und satzungen entgegen und irer Mt. und des reichs hoch- und oberkeyten zu verachtung und vercleynerung einbehalten haben, uber das auf vilgehalten tagen zu mhermalen irer Mt. gerechtigkeit und rechtmessige titel durch rechtmessigen kauf und ubergab, auch keyserliche und konigliche investituren und belhenungen mit bestendigem schein ir fstl. Gn. soll haben anzaigen laßen, darauf wirdt von irer fstl. Gn. wegen nachfolgender undertheniger bericht angezeigt, doch mit underthenigster bitt, das solchs nit anders dan der sachen notturft nach wolle vermerckt und verstanden werden.

    Und soll sich anfenglich erfinden, das ir fstl. Gn. zu vil mhalen der ksl. Mt. auf das allerunderthenigst erstlich durch die röm. kgl. Mt. und etliche chur- und fursten, auch durch irer fstl. Gn. botschaft in Hispanien der eynnemung der lande Gelre und Zutphen, doneben der ursachen und ankunften, die ir fstl. Gn. zu Šsolcher einnemung bewegt, das sie auch den beseß nit mit gewalt, bedroch oder heimlich, sunder mit bewilligung des letsten einhabers und der underthanen auf ir angeerbte und vor alter gewunnen urthel, recht außgangen executoriall und acht durch eyn rechtmessige transaction erlangt, undertheniglich haben thun berichten und dabei anzeigen laßen, wie sich ir ksl. Mt. etlich forderung durch angezogene kauf und ubergabe, auch investituren und belhenungen und in andere wege mugen anmaßen. Es haben aber ir fstl. Gn. dieselbige in irem schriftlichen bericht an die röm. kgl. Mt., unsern allergnedigsten hern, auch chur- und fursten außgangen, und durch ir kgl. Mt., kfl. und fstl. Gn. der röm. ksl. Mt. ungezwyvelt uberschickt, sovill in der eyl muglichen, solche irer Mt. angezogene gerechtigkeit abgeleint, mit erpietung, der sachen vor ir kfl. und fstl. Gn. als paribus curiae zu gutlichem oder rechtlichem verhoer, wie sich gepurt, vorzukomen, und doneben gebeten, die röm. ksl. Mt. auf das underthenigst helfen zu verbitten, ob die eyniche ungnad der eynnemung der obgemelter lande halber gegen sein fstl. Gn. gefast, gnediglich fallen zu laßen oder die sachen zu guetlichem oder rechtlichem verhoer zu stellen, auch nit underlassen, der durchleuchtigster, hochgeborner furstin und frauwe, frauwen Marien Kgn. zu Ungeren und Behem, ertzhertzogin zu Osterreich etc., widtwen, regentin in irer ksl. Mt. Niderlandt, durch irer fstl. Gn. dorzu verordente rethe in trefflicher anzall von irer fstl. Gn. ankunft und gerechtigkeit zu zweien underscheidlichen zeitten binnen der stadt Brussel den bericht thun laßen, auch daßselbig, so von irer kgl. Wd. anstadt ksl. Mt. gegen seiner fstl. Gn. titel, ankunft und gerechtigkeit und in sonderheit gegen die rechtmessige possession, so ir fstl. Gn., wie gemelt, erlangt, furgewendt, alles notwendig in der eyl ires bedunckens gnugsam mit rechtmessigen und gegrunten ursachen abgeleint und bdorauf verhoft, die sachen solten durch ir kgl. Wd. auf gute, freuntliche mittel zum besten geflegen und gefurt sein worden, wie auch noch ir fstl. Gn. dieselbige hoffnung zu hochgedachter regentin tragen–b.

    Das aber zum anderen in obangezogener ksl. Mt. schrift weither angeregt, als solt ir fstl. Gn. vor ir ksl. Mt. zu Gendt personlich sein erschienen, aller irer Mt. gerechtigkeit widerumb von neuwes erinnert, auch daselbst alle ir fstl. Gn. inrede, so sey [= sie], domals furzuwenden zu haben, vermeint, mit bestendigem grundt dermassen abgeleint worden, das ir fstl. Gn. oder dero rethe, nichts dargegen furzuwenden, gewist solten haben, dargegen geben ir fstl. Gn. auf das allerunderthenigst nachfolgenden, kurtzen bericht, das es whar, das ir fstl. Gn. bei röm. ksl. Mt. als iren allergnedigsten herrn gehorsamlich und gern erschienen, aber vor ir ksl. Mt. eigner person disser sachen halber wider durch sich selbst noch durch ire rethe kein disputacion gehabt. Woll hait die röm. kgl. Mt. sich gnedigen, gutlichs verhoirs und underhandlung ad partem undernomen, der röm. ksl. Mt. verordente und folgenth ir fstl. Gn. widerumb ad partem zu etlichen malen schriftlich und muntlich verhoert. ŠEs hat aber ir fstl. Gn. ires verhoffens irer kgl. Mt. domals furgeschlagene bewegnussen widerumb mit gutem, bestendigen grundt laßen ablenen, wie dan ir fstl. Gn. noch mit Gottes hilf weiter und rechtmessiger, bestendiger weiß zu thun vertrauwen. Darauf haben die röm. kgl. Mt. auß irem gnedigen gemuedt zu gutlichen mittel geschritten und ir fstl. Gn. durch etliche ander dieselbige laßen angeben. Derhalben ir ksl. Mt. villicht durch unverstant oder mißgunst anderer umbstender der sachen zu weith bericht, als solt ir fstl. Gn. nit weiters dargegen haben gewist furzuwenden, so doch, wie gemelt, ir fstl. Gn. kgl. Mt. bewegnuß ires erachtens gnouchsam widerlacht und, al ir recht also in der eyl furzubrengen, unnotig gewest.

    Zum dritten, so ir ksl. Mt. weiter angeben, als solt ir fstl. Gn. sich doselbst zu Gendt haben vernemen laßen, das sie, des furstenthumbs Gelre und graffschaft Zutphen abzustehen, urputig sein solten, allein domit solchs mit mhererem fueg beschehen mochte, das ir fstl. Gn. zuvor sich mit irer frauw mutter derhalben underreden wollen und also iren abscheidt gnomen, tragen ir fstl. Gn. soliches anbringens zum hochsten beschwernuß, nachdem sein fstl. Gn. sich nit wissen zu erinneren, das solichs durch ire fstl. Gn. oder von irentwegen ye vorgetragen. Woll ist die warheit, das ir fstl. Gn. durch etliche underhandler angesonnen, die lande Gelre und Zutphen zu verlaßen, umb dargegen einen gnedigen keyser mit gnaden und gunsten zu erlangen, darauf aber ir fstl. Gn. geantwort, das sey [= sie] verhoffen, gut fueg und recht zu den landen zu haben, und, ob sie gleich daruber die lande solten verlaßen, so kunten noch mochten sie daßelbig nit thun on furwissen und bewilligung irer frau mutter, doher irer fstl. Gn. ire recht angefallen, auch irer landtschaft, der ire fstl. Gn. verpflicht. Demnachc haben ir fstl. Gn. die ksl. Mt. auf das allerunderthenigst gebeten, soliches und andere furgeschlagen mittel an ire frau mutter und die lantschaften gelangen zu laßen, sich gnediglichen zu erlauben, wie beschehen. Und sein also ir fstl. Gn. auf ksl. Mt. gnedigs erlauben widerumb anhaimsch gezogen und haben irer frau mutter, den sementlichen lantschaften und rethen alle sachen, wie sich die zu Gendt zugetragen, furgehalten, auch dem gnomenem abscheidt nach zu Gendt iren raith und gutbeduncken darauf begert.

    Und aber als zum vierten in ksl. Mt. schrift angezogen, als solt ir ksl. Mt. von derselbigen zeit her, als ir fstl. Gn. erlaubt, kein antwort zukomen sein, auf solchs geben ir fstl. Gn. nachfolgenden bericht, das zu Gendt der abscheidt gnommen, das ir fstl. Gn., wes sei [= sie] bey irer fstl. Gn. frau mutter und den landtschaften im raith befunden und gemuts und zu thun willig weren, das sei [= sie] solichs der röm. kgl. Mt. undertheniglich solten zu wissen thun. Und haben ir fstl. Gn. der röm. kgl. Mt. der lantschaft beschwerden, gemuet und erbietten schriftlichen und auf dem negst gehalten versamlungstag zu Hagenaw durch irer fstl. Gn. rethe muntlich in underthenigkeit anzeigen laßen, kunnen Šauch durch irer kgl. Mt. widerantwort darthun, das solichs durch ire Mt. der röm. ksl. Mt. nit verschwigen, sonder soliche antwort zugeschickt sey.

    Es haben auch ir ksl. Mt. zum vunften uber solichs alles in irer schrift angeben laßen, als solt ir Mt. von anderen orten glaublich angelangt sein, das ir fstl. Gn. durch allerhande gesuchte wege und mittel, die restitution der lande Gelre und Zutphen zu umbgehen, sich solten bearbeiten. Darwider zeigen ir fstl Gn. auf das underthenigst an, das sey [= sie] verhoffen, keine restitution zu thun schuldig zu sein, sonder sein stedts und alweg urputig gewesen und noch, die sachen derhalben zu gutlichem oder rechtlichem verhoer (wie sich solchs nach natur, ordnung und recht derselben eigt und gepurt) ad cognitionem zu stellen, wissen auch sunst kein ander gesuchte wege oder mittel, darin sei [= sie] gegen solche erkantnuß oder wider recht und billigkeit ichtwes sollen furgenomen oder sich bearbeit haben.

    Weiter als zum sechsten in irer ksl. Mt. schrift angezogen, als solt ir fstl. Gn. allerley schreiben hin und wider und sonderlich in das hl. reich teutscher nation außgehen laßen in maynung, durch soliche gesuchte wege ire intrusion und erdichten, unbestendigen titel zu beschonen mit verschweigung und verschlagung irer ksl. Mt. titel und gerechtigkeit, so auch von irer fstl. Gn. furfaren auf ire ksl. Mt. komen sein solten, und darneben nit an tag laßen komen, welchermaßen ir fstl. Gn. die furstenthumb und graffschaft thadtlicher weiß eingenomen. Ir fstl. Gn. geben darauf am underthenigsten iren bericht, das sey [= sie] sich nit wissen zu erinnern, seither dem gehalten tag zu Gendt einiche schrift in teutschen oder andern landen hin und wider außgeschickt zu haben. Aber woll ist die wairheit, das nach einnemung der obgemelter lande und absterben des letsten einhabers, sobald muglich, ir fstl. Gn. der röm. ksl. und kgl. Mt., chur- und fursten undertheniglich und freuntlich in schriften anzeigen laßen, auß was fueg und grundt, auch durch was titel und gerechtigkeit und in sonderheit durch eine rechtmessige transaction, mit dem letsten einhaber aufgericht, mit desselbigen, auch der stende und aller inwoner bewilligung sein fstl. Gn. die obgemelte furstenthumb Gelre und graffschaft Zutphen eingenomen. Darneben nit allein ksl. Mt., sonder auch des durchleuchtigen, hochgeboren fursten und herrn, H. Anthoni Hg. zu Lotringen etc., angemaste forderung angezogen, nit verschwiegen und dieselbe, sovill in der eyl vonnoten, ires erachtens abgeleint, wie dan soliche schriften in irer ksl. und kgl. Mt., auch chur- und fursten cantzleien noch ungezweyvelt woll vorhanden.

    Zum siebenden, so in ksl. Mt. schreiben furgeben ist, das wider [= weder] ir fstl. Gn. noch ire vorfaren kein investitur oder verwilligung von irer Mt. vorfaren im reich jhe solten erlangt haben, darauf laßen ir fstl. Gn. vortragen, das es nit kan verneint werden, das ir fstl. Gn. bei der röm. ksl. und kgl. Mt. underschiedlich und zu fill mhalen durch ire gesanten und auch personlich zu Gendt auf das underthenigst ansuchen laßen, umb sei [= sie] mit obgemelten furstenthumb und graffschaft, wie sich gepurt, oder zum wenigsten zu iren rechten gnediglich zu belehenen, ist ir aber biß auf heutigen tag verzogen, hait Šauch kein belehenung mogen erlangen. Das aber irer fstl. Gn. vorfaren nit sollen belehent sein gewesen, das widerspill ist am tage und beweißlich und nit allein, das sei [= sie] belehent, sonder auch urthel und recht, darzu executoriall, acht und aberacht wider die unrechten einhabern und underthanen obgedachter lande behalten, welcher gerechtigkeit und investitur ksl. Mt. understanden, gegen ir fstl. Gn. und auch den letsten einhaberen zu geprauchen und sich dero zu behelfen. Wiewoll ir fstl. Gn. das recht, so ir ksl. Mt., dernhalben ankommen zu sein, sich mach anmassen, verhofft filfeltig und auf fielen tagen in guitlicher handlung abgeleint zu haben und noch weiter im fall der notturft am tage kan gebracht werden.

    Und zum letsten als in ksl. Mt. schrift erzelungsweiß vermeldt wirdet, als solt ir fstl. Gn. aller irer Mt. gnedige erinnerung und gutliche handlung, so sich zu Gendt und anderswo zugetragen, und glimpf, so ir Mt. gegen ir fstl. Gn. beflissen gehabt, den stenden und lantschaft zu Geldern und Zutphen und anderswo verdeckter und verkerter weise furtragen laßen, wie dan dabevor zu verdruckung irer Mt. und des reichs gerechtigkeit von irer fstl. Gn. den stenden und lantschaft das widerspill und sunst allerlei furgebildet sein soll, mussen ir fstl. Gn. undertheniglich gedulden und leiden, das sie also zu unschult bei ksl. Mt. durch irer fstl. Gn. widerwertigen bedragen, verhoffen, die ksl. Mt. werden mit der zeit vernemen, das ir fstl. Gn. die sachen nye anders haben laßen andragen bei den stenden obgemelter lande, dan dieselbige ergangen und zu jeder zeit verhandelt sein worden. Es werden auch die einwoner obgerurter lande und derselbigen geschickte botschaften hiezugegen solchs gestandt thun. Auch haben ir fstl. Gn. auf beger der hochgedachter kgl. Wd. zu Hungeren, regentin etc., die stende der lande laßen beruffen und irer kgl. Wd. rethe, so sei [= sie] darzu verordnen wurde, gnouchsam vergleitet, umb denselbigen stenden ksl. Mt. angemaste gerechtigkeit selbst furzutragen, sein aber außplieben. Und zum uberfluß als ir fstl. Gn. zu Gendt iren abscheidt gnomen, haben ir fstl. Gn. zugelaßen, das der röm. kgl. Mt. rath und gesanter H. Heinrich Treitsch irer fstl. Gn. lantschaft, sovill der dieselbe zeit beienanderen gewesen, die handlung zu Gendt und ksl. Mt. gemuedt, auch beschwerung, dso der landtschaft auß disser handlung–d mochten begegenen, in irer fstl. Gn. abwesen selbst furzutragen, wie dan beschehen. Darauf er auch der lantschaften antwort, begwegnuß und bitt angehoert und empfangen.

    Dissem allem nach ist irer fstl. Gn. zu ksl. Mt., seinem allergnedigsten herrn, underthenige vertroistung, ir Mt. werde durch dissen bestendigen bericht mit gnaden die sachen behertzigen und solchem miltem, irer fstl. Gn. mißgunneren gethonem anbringen kheinen glauben geben und, so ir ksl. Mt. derhalben eyniche ungnad zu irer fstl. Gn. hedt gefast (des doch ir fstl. Gn. sich kheinswegs verhoffen), dieselbige gnediglichen fallen zu laßen, auch ir fstl. Gn. in gnedigem Šbevelh haben, dan ir fstl. Gn. ye nyt anders gneigt, dan alles dasjhenig zu thun und sich dem gemeß zu erzaigen, wes eynem ehrhabenden, fromen und gehorsamen fursten des hl. reichs woll anstehet und gepurt3.