Deutsche Reichstagsakten  ‹  Der Reichstag zu Regensburg 1541
Einfache Suche
Impressum | Datenschutzerklärung
Schnittstellen Quellen Formalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Layout
Nominatim
OpenLayers
GND
Impressum
Datenschutzerklärung
Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Bearbeiters

Vorwort des Bearbeiters

Abkürzungen und Siglen

Abkürzungen und Siglen

Quellen- und Literaturverzeichnis

Einleitung

I. Organisation, Vorbereitung und Eröffnung des Regensburger Reichstages

I. Organisation, Vorbereitung und Eröffnung des Regensburger Reichstages

  • Nr.1 Ausschreiben Karls V. an Kf. Albrecht von Mainz – Brüssel, 1540 September 14
  • Nr.2 Kämmerer und Rat von Regensburg an Karl V. – Regensburg, 1540 Dezember 11
  • Nr. 3 Ausschreiben Frankfurts zum Städtetag in Regensburg – Frankfurt, 1540 Dezember 21
  • Nr.4 Kaiserliches Geleit für die protestantischen Stände – 1541 Januar
  • Nr.4a Kaiserliches Geleit für Kf. Johann Friedrich von Sachsen und Lgf. Philipp von Hessen zum Regensburger Reichstag – Luxemburg, 1541 Januar 3
  • Nr.4b Eingabe der protestantischen Gesandten an Granvelle – Worms, 1541 Januar 13
  • Nr.4c Kaiserliches Geleit für die protestantischen Stände zum Regensburger Reichstag in der Fassung der in Worms vertretenen protestantischen Gesandten – o. Ort, [1541 Januar 13]
  • Nr.4d Kaiserliches Geleit für Kf. Johann Friedrich von Sachsen, Lgf. Philipp von Hessen und ihre Religionsverwandten zum Regensburger Reichstag – Speyer, 1541 Januar 26
  • Nr. 4e Stellungnahme von protestantischer Seite zum kaiserlichen Geleit vom 26. Januar 1541 – o. Ort, [1541 nach Januar 26]
  • Nr. 5 Akten zur Verwaltung des Erbmarschallamtes
  • Nr.5a Wolf von Pappenheim und seine Brüder und Vettern an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – o. Ort, 1541 Januar 7
  • Nr.5b Sixtus Sommer an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – o. Ort, 1541 Februar 2
  • Nr. 5c Sixtus Sommer an Kg. Ferdinand – o. Ort, 1541 Februar 10
  • Nr.5d Wolf von Pappenheim an Karl V. – o. Ort, o. Datum [1541]
  • Nr.5e Wolf von Pappenheim, seine Brüder und Vettern an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – o. Ort, 1541 September 1
  • Nr.6 Karl V. an Granvelle – Saarburg, 1541 Januar 15
  • Nr.7 Naumburger Abschied des Schmalkaldischen Bundes – Naumburg, 1541 Januar 16
  • Nr. 8 Bericht über die Beendigung des Wormser Kolloquiums – [Worms, 1541 Januar 18]
  • Nr. 9 Wormser Abschied – Worms, [1541 Januar 18]
  • Nr.10 Abschied der Gesandten der protestantischen Stände – Worms, 1541 Januar 18
  • Nr.11 Karl V. an Kf. Albrecht von Mainz – Speyer, 1541 Januar 19/31
  • Nr. 12 Gutachten für die kaiserliche Regierung zur Vorbereitung des Regensburger Reichstages – o. Ort, [1541 vor Januar 28]
  • Nr. 13 Kaiserliche Gnadenerklärung für Lgf. Philipp von Hessen – Speyer, 1541 Januar 24
  • Nr. 14 Kaiserliches Mandat über die Suspension der anhängigen Kammergerichtsprozesse in Religionssachen und der Achtexekution gegen Goslar und Minden – Speyer, 1541 Januar 28
  • Nr.15 Intervention Karls V. im Konflikt zwischen Hg. Heinrich d. J. von Braunschweig-Wolfenbüttel und der Stadt Braunschweig – Heidelberg, 1541 Februar 6
  • Nr.15a Instruktion Karls V. für Christoph Kegel zu einer Werbung bei Hg. Heinrich – Heidelberg, 1541 Februar 6
  • Nr.15b Karl V. an Hg. Heinrich – Heidelberg, 1541 Februar 6
  • Nr.15c Statthalter und Räte zu Wolfenbüttel an Karl V. – [Wolfenbüttel], 1541 Februar 19
  • Nr.16 Karl V. an Ebf. Ernst von Salzburg – Regensburg, 1541 März 1
  • Nr.17 Vortrag Hg. Wilhelms IV. von Bayern vor dem Kaiser – [Regensburg, 1541 März 2]
  • Nr. 18 Protokollarische Aufzeichnung zur Audienz für die bayerischen Herzöge bei Karl V. – Regensburg, [1541 März 2]
  • Nr.19 Memoire Kg. Ferdinands zur Festlegung des Beratungsprogramms für den Regensburger Reichstag – Wien, 1541 März 3
  • Nr.20 Entwurf Kg. Ferdinands für das Beratungsprogramm und die Proposition zum Regensburger Reichstag – o. Datum [1541 vor März 6]
  • Nr.21 Vorschlag Kg. Ferdinands zur Ergänzung des Beratungsprogramms für den Regensburger Reichstag – o. Datum, [1541 vor März 6]
  • Nr.22 Memoire Kg. Ferdinands für Karl V. zur Vorbereitung des Regensburger Reichstages – o. Ort, [1541 nach März 6]
  • Nr.23 Kaiserliche Verordnung über den Lebensmittelverkauf während des Regensburger Reichstages – Regensburg, 1541 März 10
  • Nr.24 Erlass über die Sicherung der öffentlichen Ordnung, die Gastronomie und den Handel in Regensburg für die Zeit des Reichstages – Regensburg, 1541 März 10
  • Nr.25 Bayerische Eingabe an Kard. Contarini gegen die kaiserliche Kolloquiumspolitik – [Regensburg, 1541 März 29]
  • Nr. 26 Weisungen des Kaisers an Pfgf. Friedrich – Regensburg, [1541 Ende März]
  • Nr.27 Gutachten zur Vorbereitung der Proposition – Regensburg, o. Datum [März/April Anfang]
  • Nr.28 Bayerische Eingabe an den Kaiser und Kard. Contarini – [Regensburg], 1541 April 2
  • Nr.29 Proposition Karls V. zum Regensburger Reichstag – Regensburg, 1541 April 5
  • Nr. 30 Entwurf für die kaiserliche Proposition zum Regensburger Reichstag – Regensburg, o. Datum
  • Nr.31 Entwurf für die kaiserliche Proposition – Regensburg, o. Datum
  • Nr.32 Entwurf für die kaiserliche Proposition – Regensburg, o. Datum
  • Nr. 33 Rechtfertigungsschrift Karls V. zur Widerlegung reichsinterner Kritik an seiner Regierungsführung – [Regensburg, 1541 nach April 5]
  • II. Instruktionen und Vollmachten

    II. Instruktionen und Vollmachten

  • II,1 Instruktionen
  • II,2 Vollmachten
  • III. Protokolle und Tagebücher

    III. Protokolle und Tagebücher

  • III,1 Protokolle und protokollarische Berichte
  • III,2 Tagebücher
  • IV. Die Verhandlungen über Religion, Friede und Recht

    IV. Die Verhandlungen über Religion, Friede und Recht

  • IV,1 Von der Proposition bis zum Ende des Religionskolloquiums
  • IV,2 Vom Ende des Kolloquiums bis zum Reichsabschied
  • V. Die Verhandlungen über die Türkenhilfe

    V. Die Verhandlungen über die Türkenhilfe

  • V,1 Die Verhandlungen der altgläubigen Kurfürsten und Fürsten und der protestantischen Stände mit Kaiser und König über die TürkenhilfechV1
  • V,2 Die Verhandlungen der altgläubigen Reichsstädte über die Türkenhilfe und ihr Konflikt mit den altgläubigen Ständen über ihre Session und Stimmführung
  • V,3 Bestallungsmodalitäten für das Führungspersonal zur eilenden Türkenhilfe
  • VI. Akten zum Konflikt zwischen Karl V. und Hg. Wilhelm V. von Jülich-Kleve-Berg um das Herzogtum Geldern

    VI. Akten zum Konflikt zwischen Karl V. und Hg. Wilhelm V. von Jülich-Kleve-Berg um das Herzogtum Geldern

  • Nr.222 Karl V. an Hg. Wilhelm V. von Jülich – Speyer, 1541 Januar 24
  • Nr. 223 Karl V. an die Stände von Geldern und Zutphen – Speyer, 1541 Januar 22
  • Nr.224 Erklärung Hg. Wilhelms V. von Jülich zum Zitationsschreiben Karls V. vom 24. Januar 1541 – Regensburg, 1541 März 29
  • Nr. 225 Eingabe der Gesandten Hg. Wilhelms V. von Jülich an Pfgf. Friedrich – Regensburg, 1541 Mai 10
  • Nr.226 Entschuldigung Hg. Wilhelms V. von Jülich für sein Fernbleiben vom Reichstag – Regensburg, [1541 Juni]
  • Nr.227 Bericht über den Vortrag des Kaisers über die Geldernfrage vor dem Plenum des Reichstages – Regensburg, 1541 Juli 3
  • Nr.228 Eingabe der Gesandten Hg. Wilhelms V. von Jülich an die Reichsstände – Regensburg, [1541 nach Juli 3]
  • Nr. 229 Protokoll zur Audienz Pfgf. Friedrichs für die Gesandten der Stände von Geldern und Zutphen – Regensburg, 1541 Juli 7
  • Nr. 230 Bericht über den Vortrag der Supplikation Hg. Wilhelms V. von Jülich im Kurfürstenrat, im Fürstenrat und vor den Gesandten der altgläubigen Reichsstädte sowie vor den protestantischen Reichsständen – Regensburg, 1541 Juli 15
  • Nr.231 Eingabe der Gesandten Hg. Wilhelms V. von Jülich an die Reichsstände – Regensburg, 1541 Juli 15
  • Nr. 232 Protokoll der Verhandlungen über die Geldernfrage auf dem Reichstag – Regensburg, 1541 Juli 19–25
  • Nr.233 Supplikation der Reichsstände an den Kaiser wegen des Konflikts um Geldern – Regensburg, [1541 Juli 21]
  • Nr. 234 Memorial für die Beantwortung der Supplikation der Reichsstände zugunsten Hg. Wilhelms V. von Jülich – [Regensburg, 1541]
  • Nr.235 Eingabe der Gesandten Hg. Wilhelms V. von Jülich an die Reichsstände – Regensburg, 1541 Juli 25
  • VII. Sessionsstreitigkeiten

    VII. Sessionsstreitigkeiten

  • Nr.236 Akten zum Sessionsstreit zwischen den Gesandten des Bf. Franz von Münster, Osnabrück und Minden und dem Gesandten des Hochstifts Freising
  • Nr.236a Supplikation der Gesandten des Bf. Franz von Münster, Osnabrück und Minden an Kaiser und Reichsstände – Regensburg, o. Datum
  • Nr.236b Supplikation der Gesandten des Bf. Franz von Münster, Osnabrück und Minden an die Reichsstände – Regensburg, o. Datum
  • Nr.236c Gegendarstellung des Gesandten des Hochstifts Freising – Regensburg, o. Datum
  • Nr.236d Erläuterung zum Sessionsanspruch Bf. Heinrichs III. von Freising – o. Ort, o. Datum
  • Nr.236e Gegendarstellung der Gesandten des Bf. Franz von Münster, Osnabrück und Minden – Regensburg, o. Datum
  • Nr.236f Erläuterung zum Sessionsstreit zwischen dem Bf. Franz von Münster, Osnabrück und Minden und dem Bf. Heinrich III. von Freising – o. Ort, o. Datum
  • Nr.237 Kaiserliches Dekret für den Ebf. Ernst von Salzburg wegen der Session – Regensburg, 1541 April 3
  • Nr. 238 Notariatsinstrument des Notars Georg Marperger über die Protestation der Gesandten Bf. Konrads IV. von Würzburg in Sachen Session – Regensburg, 1541 April 9
  • Nr.239 Bericht über die Verhandlungen der Schiedskommission zum Sessionsstreit zwischen verschiedenen Ständen – Regensburg, 1541 Juni 24
  • Nr.240 Schiedsspruch der Reichsstädte im Sessionsstreit zwischen den Städten Aachen und Köln – Regensburg, 1541 Juli 18
  • Nr.241 Eingabe der Gesandten Hg. Heinrichs und Hg. Johann Ernsts von Sachsen an den Kaiser – Regensburg, 1541 Juli 22
  • Nr.242 Supplikation der Wetterauer Grafen an den Kaiser – o. Ort, o. Datum
  • Nr.243 Eingabe Bgf. Heinrichs von Plauen an den Kaiser – Regensburg, o. Datum
  • VIII. Supplikationen

    VIII. Supplikationen

  • VIII,1 Beschwerden der schmalkaldischen Verbündeten über die jurisdiktionelle Praxis des Reichskammergerichts
  • VIII,2 Konflikte zwischen den schmalkaldischen Verbündeten und ihrem Anhang mit Hg. Heinrich d. J. von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • VIII,3 Intervention einiger Fürsten zugunsten Hg. Wilhelms von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • VIII,4 Die Bemühungen Bf. Valentins von Hildesheim um die Restitution seines Hochstifts und die Abwehr gewalttätiger Übergriffe
  • VIII,5 Auseinandersetzungen um die Reichsstandschaft geistlicher Stände
  • VIII,6 Die Auseinandersetzungen um die Reichsstandschaft der Stadt Mühlhausen in Thüringen
  • VIII,7 Das Hilfsgesuch Hg. Karls III. von Savoyen
  • VIII,8 Die Bemühungen um Aufhebung bzw. Suspension der Reichsacht gegen Hg. Albrecht von Preußen
  • VIII,9 Eingaben des Reichskammergerichts an Kaiser und Reichsstände
  • VIII,10 Anträge auf Ringerung der Reichsanschläge
  • VIII,11 Religions- und kirchenpolitische Konflikte
  • VIII,12 Rechtliche Differenzen und jurisdiktionelle Probleme
  • VIII,13 Münze
  • VIII,14 Sonderrechte und Privilegien
  • VIII,15 Ausstehende Besoldungen
  • VIII,16 Kriminalfälle und Schuldsachen
  • VIII,17 Varia
  • IX. Varia

    X. Korrespondenzen

    X. Korrespondenzen

  • Nr.401 Kg. Ferdinand an Karl V. – Hagenau, 1540 Juli 29
  • Nr. 402 Karl V. an Kg. Ferdinand – Den Haag, 1540 August 10
  • Nr. 403 Karl V. an Kg. Ferdinand – Utrecht, 1540 August 19
  • Nr.404 Karl V. an Kg. Ferdinand – Brüssel, 1540 September 2
  • Nr. 405 Kg. Ferdinand an Karl V. – Wiener Neustadt, 1540 September 6
  • Nr.406 Kg. Ferdinand an Karl V. – Wiener Neustadt, 1540 September 13
  • Nr.407 Karl V. an Kg. Ferdinand – Brüssel, 1540 Oktober 3
  • Nr. 408 Kg. Ferdinand an Karl V. – Wiener Neustadt, 1540 Oktober 18
  • Nr.409 Cornelius Schepper an Granvelle – Brüssel, 1540 Oktober 26
  • Nr.410 Bericht über die Ausführungen Sieberts von Löwenberg gegenüber Cornelius Schepper – [Brüssel, 1540 Ende Oktober]
  • Nr.411 Antwort Karls V. auf die Werbung des hessischen Gesandten Siebert von Löwenberg – o. Ort, 1540 Oktober 28
  • Nr. 412 Abt Gerwig von Weingarten an [Abt Wolfgang von Kempten] – o. Ort, 1540 Oktober 29
  • Nr. 413 N. N. an Jakob Sturm und Mathis Pfarrer – o. Ort, [1540 nach November 6]
  • Nr.414 Bf. Sigismund von Merseburg an Karl V. – Merseburg, 1540 November 16
  • Nr.415 Die kursächsischen Räte an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Worms, 1540 November 14
  • Nr.416 Kf. Johann Friedrich von Sachsen und Lgf. Philipp von Hessen an Karl V. – o. Ort, 1540 November 23
  • Nr.417 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Zapfenburg, 1540 November 28
  • Nr.418 Kg. Ferdinand an Karl V. – Wiener Neustadt, 1540 Dezember
  • Nr.419 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Zapfenburg, 1540 Dezember 2
  • Nr.420 Kf. Johann Friedrich von Sachsen und Hg. Heinrich von Sachsen an den Kaiser – o. Ort, 1540 Dezember 3
  • Nr. 421 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Wolf von Pappenheim – Torgau, 1540 Dezember 6
  • Nr. 422 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Franz Burchard – Torgau, 1540 Dezember 6
  • Nr.423 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Hans von Dolzig und Franz Burchard – Weidenhain, 1540 Dezember 10
  • Nr.424 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Lgf. Philipp von Hessen – Torgau, 1540 Dezember 12
  • Nr.425 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Lgf. Philipp von Hessen – Lochau, 1540 Dezember 15
  • Nr. 426 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Friedewald, 1540 Dezember 17
  • Nr. 427 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Gregor Brück – Lochau, 1540 Dezember 21
  • Nr.428 Hans von Dolzig und Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Worms, 1540 Dezember 23
  • Nr.429 Hans von Dolzig an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Worms, 1540 Dezember 24
  • Nr.430 Gregor Brück an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Naumburg, 1540 Dezember 27
  • Nr.431 Gregor Brück an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Naumburg, 1540 Dezember 28
  • Nr.432 Hans von Pack und Gregor Brück an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Naumburg, 1540 Dezember 31
  • Nr.433 Die kursächsischen Gesandten an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Naumburg, 1541 Januar 4
  • Nr.434 Die kursächsischen Gesandten an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Naumburg, 1541 Januar 4
  • Nr.435 Gregor Brück an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Naumburg, 1541 Januar 4
  • Nr.436 Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Worms, 1541 Januar 4
  • Nr. 437 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an seine Gesandten in Naumburg – Torgau, 1541 Januar 7
  • Nr.438 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an seine Gesandten in Naumburg – Torgau, 1541 Januar 9
  • Nr.439 Die kursächsischen Gesandten an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Naumburg, 1541 Januar 9
  • Nr.440 Hans von Pack und Gregor Brück an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Naumburg, 1541 Januar 9
  • Nr.441 Martin Bucer an [Kf. Joachim II. von Brandenburg] – Worms, 1541 Januar 10
  • Nr. 442 Granvelle an Karl V. – [Worms, 1541 Januar 10]
  • Nr. 443 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an seine Gesandten in Naumburg – o. Ort, 1541 Januar 10
  • Nr.444 Granvelle an Karl V. – [Worms, 1541 Januar 11]
  • Nr. 445 Bgm. und Rat von Goslar [an die Gesandten der Reichsstädte auf dem Städtetag in Regensburg] – Goslar, 1541 Januar 12
  • Nr. 446 Granvelle an Karl V. – [Worms, 1541 Januar 14]
  • Nr.447 Hans von Dolzig und Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Worms, 1541 Januar 14
  • Nr.448 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an seine Gesandten in Naumburg – Torgau, 1541 Januar 14
  • Nr.449 Gf. Friedrich von Löwenstein und H. zu Scharfeneck an Karl V. – Löwenstein, 1541 Januar 14
  • Nr. 450 Bericht über die Verhandlungen mit den Stimmständen des Schmalkaldischen Bundes und den übrigen Verbündeten über die Frage eines Bündnisses mit Frankreich auf dem Naumburger Bundestag – o. Ort, [1541 nach Januar 14]
  • Nr. 451 Kg. Christian III. von Dänemark an seine Gesandten zum Regensburger Reichstag – Kloster Sorø, 1541 Januar 20
  • Nr. 452 Karl V. an Kg. Ferdinand – Speyer, 1541 Januar 22
  • Nr.453 Gregor Brück an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Wittenberg, 1541 Januar 23
  • Nr. 454 Gregor Brück an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Wittenberg, 1541 Januar 25
  • Nr.455 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an seine Gesandten in Worms – Lochau, 1541 Januar [26]
  • Nr.456 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Hg. Wilhelm V. von Jülich-Kleve-Berg – Lochau, 1541 Januar 28
  • Nr.457 Kf. Johann Friedrich von Sachsen und Lgf. Philipp von Hessen an Mgf. Georg von Brandenburg-Ansbach und Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach, mut. mut. an Bgm. und Rat von Nürnberg – o. Ort, 1541 Januar 29
  • Nr.458 Kf. Johann Friedrich von Sachsen und Lgf. Philipp von Hessen an Mgf. Johann von Brandenburg-Küstrin – o. Ort, 1541 Januar 29
  • Nr. 459 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Marburg, 1541 Januar 29
  • Nr.460 Karl V. an Kgn. Maria – Speyer, 1541 Januar 31
  • Nr.461 Lgf. Philipp von Hessen an Granvelle – Marburg, 1541 Februar 1
  • Nr. 462 Kg. Ferdinand an Karl V. – Wiener Neustadt, 1541 Februar 1
  • Nr. 463 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Marburg, 1541 Februar 2
  • Nr. 464 Batt von Duntzenheim an Bgm. und Rat von Straßburg – Regensburg, 1541 Februar 3
  • Nr.465 Christoph von Kreytzen an Hg. Albrecht von Preußen – Nürnberg, 1541 Februar 4/17
  • Nr.466 Morelet an Lgf. Philipp von Hessen – Straßburg, 1541 Februar 4
  • Nr.467 Morelet an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Straßburg, 1541 Februar 4
  • Nr.468 Kf. Joachim II. von Brandenburg an Luther – Cölln an der Spree, 1541 Februar 4
  • Nr.469 Hg. Ludwig X. von Bayern an Hg. Heinrich d. J. von Braunschweig-Wolfenbüttel – Landshut, 1541 Februar 5
  • Nr.470 Christoph von Taubenheim an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Februar 6
  • Nr. 471 Granvelle an Lgf. Philipp von Hessen – Heidelberg, 1541 Februar 7
  • Nr.472 Lgf. Philipp von Hessen an Granvelle – o. Ort, [1541 Februar 7]
  • Nr.473 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Marburg, 1541 Februar 7
  • Nr. 474 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Lgf. Philipp von Hessen – Torgau, 1541 Februar 7
  • Nr.475 Christoph von Kreytzen an Hg. Albrecht von Preußen – Ansbach, 1541 Februar 9
  • Nr.476 Lgf. Philipp von Hessen an Morelet – Marburg, 1541 Februar 11
  • Nr.477 Christoph von Taubenheim und Eberhard von der Thann an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Februar 13
  • Nr. 478 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Hg. Philipp I. von Pommern-Wolgast – Wittenberg, 1541 Februar 14
  • Nr. 479 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Lgf. Philipp von Hessen – Wittenberg, 1541 Februar 15
  • Nr.480 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Wolkersdorf, 1541 Februar 16
  • Nr. 481 Lgf. Philipp von Hessen an Granvelle – Marburg, 1541 Februar 18
  • Nr. 482 Karl V. an Kgn. Maria – Nürnberg, 1541 Februar 19
  • Nr.483 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Morelet – Torgau, 1541 Februar 21
  • Nr.484 Luther an Kf. Joachim II. von Brandenburg – [Wittenberg], 1541 Februar 21
  • Nr.485 Kf. Joachim II. von Brandenburg an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Cölln an der Spree, 1541 Februar 22
  • Nr. 486 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Marburg, 1541 Februar 23
  • Nr.487 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Lgf. Philipp von Hessen – Torgau, 1541 Februar 23
  • Nr. 488 Hieronymus Boner an Bgm. und Rat von Colmar – Regensburg, 1541 Februar 23/24
  • Nr.489 Christoph von Taubenheim und Eberhard von der Thann an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Februar 24
  • Nr. 490 Kg. Ferdinand an Karl V. – Wien, 1541 Februar 25
  • Nr. 491 Christoph von Taubenheim und Eberhard von der Thann an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Februar 26
  • Nr.492 Kf. Joachim II. von Brandenburg an Lgf. Philipp von Hessen – Cölln an der Spree, 1541 Februar 26
  • Nr. 493 Lgf. Philipp von Hessen an Granvelle – Marburg, 1541 Februar 27
  • Nr. 494 Karl V. an Kg. Ferdinand – Regensburg, 1541 Februar 28
  • Nr. 495 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 Februar 28
  • Nr.496 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Marburg, 1541 Februar 28
  • Nr. 497 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Luther, Justus Jonas, Johannes Bugenhagen, Caspar Cruciger und Melanchthon – o. Ort, [1541 Februar/Anfang März]
  • Nr. 498 Bf. Wilhelm III. von Straßburg an Karl V. – Rufach, 1541 März 2
  • Nr. 499 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 März 3
  • Nr. 500 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Lgf. Philipp von Hessen – Torgau, 1541 März 3
  • Nr. 501 Kg. Ferdinand an Karl V. – Wien, 1541 März 4
  • Nr. 502 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 März 5
  • Nr. 503 Kg. Ferdinand an Karl V. – Wien, 1541 März 6
  • Nr. 504 Die Geheimen von Augsburg an die Augsburger Reichstagsgesandten – Augsburg, 1541 März 7
  • Nr. 505 Lgf. Philipp von Hessen an Granvelle – Marburg, 1541 März 9/10
  • Nr. 506 Die hessischen Reichstagsgesandten an Lgf. Philipp – Regensburg, 1541 März 10
  • Nr. 507 Bgm. und Rat von Nürnberg an Sebald Haller – [Nürnberg], 1541 März 11
  • Nr. 508 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Christoph von Taubenheim und Eberhard von der Thann – Eilenburg, 1541 März 11
  • Nr.509 Christoph von Taubenheim und Eberhard von der Thann an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 März 12
  • Nr.510 Gregor Brück an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Wittenberg, 1541 März 12
  • Nr. 511 Konrad Hel an Georg Herwart – Regensburg, 1541 März 12
  • Nr.512 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Ziegenhain, 1541 März 12
  • Nr.513 Christoph von Taubenheim und Eberhard von der Thann an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 März 13
  • Nr.514 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 März 15
  • Nr. 515 Jakob Sturm und Batt von Duntzenheim an Bgm. und Rat von Straßburg – Regensburg, 1541 März 15
  • Nr. 516 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Christoph von Taubenheim und Eberhard von der Thann – Torgau, 1541 März 16
  • Nr.517 Christoph von Taubenheim und Eberhard von der Thann an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 März 16
  • Nr.518 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Gregor Brück – Torgau, 1541 März 16
  • Nr.519 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Fulda, 1541 März 17
  • Nr.520 Bf. Wilhelm III. von Straßburg an Karl V. – Rufach, 1541 März 18
  • Nr.521 Die hessischen Reichstagsgesandten an Lgf. Philipp – Regensburg, 1541 März 18
  • Nr.522 Bf. Konrad IV. von Würzburg an die Würzburger Reichstagsgesandten – Würzburg, 1541 März 19
  • Nr.523 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Lgf. Philipp von Hessen – Torgau, 1541 März 21
  • Nr.524 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 März 22
  • Nr.525 Christoph Zwicker an Bgm. und Rat von Memmingen – Regensburg, 1541 März 22
  • Nr.526 Johann von Niedbruck an Bgm. und Rat von Metz – Regensburg, 1541 März 22
  • Nr.527 Wolfgang Rehlinger an Georg Herwart – Regensburg, 1541 März 23
  • Nr. 528 Die hessischen Reichstagsgesandten an Lgf. Philipp – Regensburg, 1541 März 24
  • Nr.529 Abt Johann III. von Fulda an Pfgf. Friedrich – Fulda, 1541 März 25
  • Nr.530 Karl V. an Kg. Ferdinand – Regensburg, 1541 März 25
  • Nr.531 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Nürnberg, 1541 März 25
  • Nr.532 Charles Boisot und Gerhard Veltwyck an Kgn. Maria – Regensburg, 1541 März 26
  • Nr.533 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen – Regensburg, 1541 März 27/29
  • Nr. 534 Christoph Zwicker an Bgm. und Rat von Memmingen – Regensburg, 1541 März 28
  • Nr.535 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 März 28
  • Nr. 536 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 März 29
  • Nr.537 Jakob Sturm und Batt von Duntzenheim an Bgm. und Rat von Straßburg – Regensburg, 1541 März 29
  • Nr.538 Propst Johann Astmann und Johann Marquardt an Mgf. Ernst I. von Baden-Durlach – Regensburg, 1541 März [30]
  • Nr.539 Wolfgang Rehlinger an Georg Herwart – Regensburg, 1541 März 30
  • Nr. 540 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 März 30
  • Nr.541 Karl V. an Kf. Ludwig V. von der Pfalz – Regensburg, 1541 März 31
  • Nr. 542 Karl V. an den Gf. Wilhelm von Nassau-Dillenburg, mut. mut. an Gf. Wilhelm II. von Neuenahr – Regensburg, 1541 April 2
  • Nr.543 Hieronymus Boner an Bgm. und Rat von Colmar – Regensburg, 1541 April 2
  • Nr.544 Christoph Zwicker an Bgm. und Rat von Memmingen – Regensburg, 1541 April 2
  • Nr.545 Bf. Konrad IV. von Würzburg an die Würzburger Reichstagsgesandten – Würzburg, 1541 April 2
  • Nr. 546 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 April 3
  • Nr.547 F. Wolfgang von Anhalt, Hans von Dolzig, Hans von Pack und Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 April 3
  • Nr. 548 Konrad Zwick an Bgm. und Rat von Konstanz – Regensburg, 1541 April 3
  • Nr.549 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 April 3
  • Nr.550 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Gregor Brück – Torgau, 1541 April 5
  • Nr.551 Hg. Heinrich von Sachsen an [die herzoglich-sächsischen Reichstagsgesandten] – Dresden, 1541 April 5
  • Nr. 552 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 April 6
  • Nr.553 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Franz Burchard – Torgau, 1541 April [6?]
  • Nr.554 Hg. Heinrich von Sachsen an die herzoglich-sächsischen Reichstagsgesandten – Dresden, 1541 April 6
  • Nr. 555 Die Älteren von Nürnberg an Clemens Volkamer – [Nürnberg], 1541 April 6
  • Nr.556 Kf. Johann Friedrich [und Hg. Johann Ernst von Sachsen] an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 April 7
  • Nr. 557 Bgm. und Rat von Nürnberg an Clemens Volkamer und Sebald Haller – [Nürnberg], 1541 April 7
  • Nr. 558 Bgm. und Rat von Minden an Kf. Johann Friedrich von Sachsen und Lgf. Philipp von Hessen – Minden, 1541 April 8
  • Nr. 559 Christoph Zwicker an Bgm. und Rat von Memmingen – Regensburg, 1541 April 9
  • Nr.560 Bgm. und Rat von Bremen an Karl V. – Bremen, 1541 April 9
  • Nr.561 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 April 9
  • Nr. 562 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 April 11
  • Nr. 563 Die Würzburger Reichstagsgesandten an Bf. Konrad IV. – Regensburg, 1541 April 11
  • Nr.564 Bgm. und Rat von Nürnberg an Clemens Volkamer und Sebald Haller – Nürnberg, 1541 April 11
  • Nr.565 Konrad Zwick an Bgm. und Rat von Konstanz – Regensburg, 1541 April 11
  • Nr.566 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 April 12
  • Nr. 567 Jakob Sturm an Bgm. und Rat von Straßburg – Regensburg, 1541 April 13
  • Nr.568 Bernhard Göler und Philipp Lang an Hg. Ulrich von Württemberg – Regensburg, 1541 April 13
  • Nr. 569 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 April 14
  • Nr.570 Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 April 14
  • Nr.571 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an F. Wolfgang von Anhalt, Hans von Dolzig, Hans von Pack und Franz Burchard – Wittenberg, 1541 April 14
  • Nr.572 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 April 14
  • Nr.573 Die Geheimen von Augsburg an die Augsburger Reichstagsgesandten – Augsburg, 1541 April 14
  • Nr. 574 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 April 15
  • Nr.575 Propst Johann Astmann und Johann Marquardt an Mgf. Ernst I. von Baden-Durlach – Regensburg, 1541 April 15
  • Nr.576 Christoph von Kreytzen an Hg. Albrecht von Preußen – Regensburg, 1541 April 15
  • Nr.577 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Pfgf. Friedrich – Torgau, 1541 April 15
  • Nr. 578 Georg Kron und Johann Machtolf an Bgm. und Rat von Esslingen – Regensburg, 1541 April 16
  • Nr.579 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 April 17
  • Nr. 580 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 April 19
  • Nr.581 Charles Boisot an Kgn. Maria – Regensburg, 1541 April 19
  • Nr. 582 Konrad Zwick an Bgm. und Rat von Konstanz – Regensburg, 1541 April 19
  • Nr.583 Peter Bellinghausen und Goswin von Lomersheim an Bgm. und Rat von Köln – Regensburg, 1541 April 20
  • Nr. 584 Johann von Niedbruck an Bgm. und Rat von Metz – Regensburg, 1541 April 20
  • Nr. 585 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 April 21
  • Nr. 586 Johann von Glauburg an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 April 21
  • Nr.587 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 April 21
  • Nr.588 Hans Wörlin an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 April 21
  • Nr. 589 Johann Knebel von Katzenelnbogen an Gf. Wilhelm von Nassau-Dillenburg – Regensburg, 1541 April 21
  • Nr.590 Bgm. und Rat von Nördlingen an Hans Wörlin – [Nördlingen, 1541 April 22]
  • Nr. 591 Johann Walter an Johann Nordeck – Regensburg, 1541 April 22
  • Nr.592 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 April 22
  • Nr. 593 Antonius Corvinus an Johann Nordeck – Regensburg, [1541 April 22]
  • Nr. 594 Die Würzburger Reichstagsgesandten an Bf. Konrad IV. – Regensburg, 1541 April 22
  • Nr.595 Sebald Haller an Bgm. und Rat von Nürnberg – Regensburg, 1541 April 23
  • Nr.596 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Franz Burchard – Torgau, 1541 April 23
  • Nr.597 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 April 24
  • Nr.598 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 April 24
  • Nr. 599 Hieronymus Boner an Bgm. und Rat von Colmar – [Regensburg], 1541 April 25
  • Nr.600 Wolfgang Rehlinger an Georg Herwart – Regensburg, 1541 April 25
  • Nr.601 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 April 25
  • Nr. 602 Bgm. und Rat von Nürnberg an Hieronymus Baumgartner und Sebald Haller – Nürnberg, 1541 April 25
  • Nr.603 Kf. Joachim II. von Brandenburg an den Gesandten des französischen Königs – Regensburg, 1541 April 25
  • Nr.604 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 April 26
  • Nr.605 Konrad Zwick an Bgm. und Rat von Konstanz – Regensburg, 1541 April 26
  • Nr. 606 Hans Wörlin an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 April 26
  • Nr. 607 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 April 28
  • Nr.608 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 April 29
  • Nr.609 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 April 29
  • Nr. 610 Granvelle an Kgn. Maria – Regensburg, 1541 April 26/Mai 1
  • Nr.611 Propst Johann Astmann und Johann Marquardt an Mgf. Ernst I. von Baden-Durlach – Regensburg, 1541 Mai 2
  • Nr. 612 Jakob Sturm und Batt von Duntzenheim an den Rat von Straßburg – Regensburg, 1541 Mai 2
  • Nr.613 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Mai 2
  • Nr. 614 Kg. Ferdinand an Bf. Christoph von Brixen, Frh. Wilhelm von Waldburg und Hans Ungnad – Wien, 1541 Mai 3
  • Nr. 615 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Mai 4
  • Nr.616 Konrad Hel an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 Mai 4
  • Nr.617 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Buchholz, 1541 Mai 5
  • Nr.618 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Mai 5
  • Nr.619 Franz Burchard an Gregor Brück – Regensburg, 1541 Mai 5
  • Nr. 620 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Franz Burchard – Buchholz, 1541 Mai 6
  • Nr.621 Konrad Hel an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 Mai 6
  • Nr.622 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Mai 6
  • Nr.623 Hans Wörlin an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 [Mai 7]
  • Nr.624 Hans von Dolzig an Hans von Ponickau – Regensburg, 1541 Mai 7/11
  • Nr. 625 Hieronymus Boner an den Rat von Colmar – Regensburg, 1541 Mai 8
  • Nr.626 Hieronymus Baumgartner und Sebald Haller an die Älteren von Nürnberg – Regensburg, 1541 Mai 8
  • Nr.627 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Mai 9
  • Nr. 628 Wolfgang Musculus an Georg Herwart – Regensburg, 1541 Mai 9
  • Nr.629 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an [Luther und Johannes Bugenhagen] – [Schneeberg, 1541 Mai 9]
  • Nr.630 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Schneeberg, 1541 Mai 10
  • Nr. 631 Konrad Hel an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 Mai 10
  • Nr.632 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Mai 10
  • Nr.633 Bernhard Göler und Philipp Lang an Hg. Ulrich von Württemberg – Regensburg, 1541 Mai 10
  • Nr.634 Bgm. und Rat von Nürnberg an Clemens Volkamer und Sebald Haller – [Nürnberg], 1541 Mai 10
  • Nr.635 Luther und Johannes Bugenhagen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – [Wittenberg, 1541 Mai 10/11]
  • Nr. 636 Kg. Ferdinand an die ungarischen Gesandten in Regensburg, Frankopan und Nádasdy – Wien, 1541 Mai 11
  • Nr. 637 Konrad Hel an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 Mai 11
  • Nr.638 Johann Knebel von Katzenelnbogen an [...?] – Regensburg, 1541 Mai 11
  • Nr. 639 Nikolaus Holstein an Hg. Ernst I. von Braunschweig-Lüneburg – Regensburg, 1541 Mai [12]
  • Nr.640 Johann von Vlatten an die Räte Hg. Wilhelms V. von Jülich-Kleve-Berg – Regensburg, 1541 Mai 12
  • Nr.641 Bgm. und Rat von Goslar an Johann Hardt und Berthold Achtermann – Goslar, 1541 Mai 13
  • Nr.642 Konrad Hel an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 Mai 13
  • Nr.643 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Schneeberg, 1541 Mai 13
  • Nr.644 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Schneeberg, 1541 Mai 13
  • Nr.645 Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Mai 13
  • Nr.646 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Mai 14
  • Nr.647 Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Mai 14
  • Nr.648 Hans von Dolzig an Hans von Ponickau – o. Ort, [1541 Mai 14]
  • Nr.649 Bgm. und Rat von Überlingen an Caspar Klöckler – [Überlingen], 1541 Mai 14
  • Nr. 650 Christoph von Kreytzen an Hg. Albrecht von Preußen – Regensburg, 1541 Mai 14/15/16
  • Nr.651 Bernhard Göler und Philipp Lang an Hg. Ulrich von Württemberg – Regensburg, 1541 Mai 15
  • Nr. 652 Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Mai 15
  • Nr.653 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Schneeberg, 1541 Mai 15
  • Nr.654 Konrad Zwick an Bgm. und Rat von Konstanz – Regensburg, 1541 Mai 16
  • Nr.655 Jakob Sturm und Batt von Duntzenheim an Bgm. und Rat von Straßburg – [Regensburg], 1541 Mai 16
  • Nr. 656 Kg. Ferdinand an die ungarischen Gesandten in Regensburg, Frankopan, Batthyány und Nádasdy – Wien, 1541 Mai 17
  • Nr.657 Bgm. und Rat von Straßburg an Jakob Sturm und Batt von Duntzenheim – [Straßburg], 1541 Mai 17
  • Nr.658 Johann Machtolf, Reichstagsgesandter Esslingens, an [Simon] Engelhardt, Advokat und Prokurator am Reichskammergericht – [Regensburg], 1541 Mai 17
  • Nr.659 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Mai 18
  • Nr.660 Johann Hardt und Berthold Achtermann an Bgm. und Rat von Goslar – Regensburg, 1541 Mai 18
  • Nr. 661 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Mai 19
  • Nr. 662 Hans von Dolzig und Hans von Pack an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Mai 19
  • Nr.663 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Franz Burchard – Eibenstock, 1541 Mai 19
  • Nr.664 Die Älteren von Nürnberg an Clemens Volkamer und Hieronymus Baumgartner – [Nürnberg], 1541 Mai 20
  • Nr. 665 Christoph Welsinger an Bf. Wilhelm III. von Straßburg – Regensburg, 1541 Mai 20/21
  • Nr.666 Konrad Zwick an Bgm. und Rat von Konstanz – [Regensburg, 1541 Mai 21]
  • Nr.667 Franz Burchard an Gregor Brück – Regensburg, 1541 Mai 21
  • Nr.668 Hans von Pack an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Mai 21
  • Nr.669 Heinrich Truchsess von Wetzhausen und Georg Farner an Bf. Konrad IV. von Würzburg – Regensburg, 1541 Mai 21
  • Nr. 670 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Schneeberg, 1541 Mai 22
  • Nr.671 Louis de Praet an Kgn. Maria – Regensburg, 1541 Mai 22/23
  • Nr.672 Hg. Ulrich von Württemberg an Klaus von Grafeneck und Philipp Lang – Herrenberg, 1541 Mai 23
  • Nr.673 Die schmalkaldischen Verbündeten an Kg. Franz I. von Frankreich – Regensburg, 1541 Mai 23
  • Nr.674 Bgm. und Rat von Konstanz an Konrad Zwick – [Konstanz], 1541 Mai 23
  • Nr.675 Franz Burchard an Gregor Brück – Regensburg, 1541 Mai 24
  • Nr.676 Bgm. und Rat von Nürnberg an Clemens Volkamer und Hieronymus Baumgartner – [Nürnberg], 1541 Mai 24
  • Nr.677 Johann Hardt und Berthold Achtermann an Bgm. und Rat von Goslar – Regensburg, 1541 Mai 24
  • Nr. 678 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Mai 25
  • Nr.679 Wolfgang Rehlinger und Simprecht Hoser an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 Mai 26
  • Nr.680 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Mai 26
  • Nr.681 [Franz Burchard] an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Mai 26
  • Nr.682 Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Mai 26
  • Nr.683 Franz Burchard an Gregor Brück – Regensburg, 1541 Mai 26
  • Nr.684 Hans von Dolzig an Hans von Ponickau – Regensburg, 1541 Mai 27
  • Nr.685 Hans Wörlin an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 Mai 27
  • Nr. 686 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Mai 28
  • Nr.687 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Zwickau, 1541 Mai 28
  • Nr.688 Ebf. Ernst von Salzburg an Bf. Wolfgang I. von Passau – Regensburg, 1541 Mai 28
  • Nr. 689 Simprecht Hoser an Georg Herwart – Regensburg, 1541 Mai 28
  • Nr.690 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Mai 28
  • Nr. 691 Klaus von Grafeneck und Philipp Lang an Hg. Ulrich von Württemberg – Regensburg, 1541 Mai 29
  • Nr.692 Propst Johann Astmann und Johann Marquardt an Mgf. Ernst I. von Baden-Durlach – Regensburg, 1541 Mai 29
  • Nr.693 Bgm. und Rat von Goslar an Johann Hardt und Berthold Achtermann – Goslar, 1541 Mai 29
  • Nr.694 Christoph Welsinger an Bf. Wilhelm III. von Straßburg – Regensburg, 1541 Mai 30
  • Nr.695 Wolfgang Rehlinger und Simprecht Hoser an Bgm. und Rat von Augsburg – [Regensburg], 1541 Mai 30
  • Nr. 696 Konrad Zwick an Bgm. und Rat von Konstanz – Regensburg, 1541 Mai 30
  • Nr.697 Die herzoglich-sächsischen Reichstagsgesandten an Hg. Heinrich – Regensburg, 1541 Mai 31
  • Nr. 698 Johann von Vlatten an Hg. Wilhelm V. von Jülich-Kleve-Berg – Regensburg, 1541 Mai 31
  • Nr.699 Johann Knebel von Katzenelnbogen an Gf. Wilhelm von Nassau-Dillenburg – Regensburg, 1541 Mai 31
  • Nr. 700 Hans von Pack an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Juni 1
  • Nr.701 Jakob Sturm und Batt von Duntzenheim an Bgm. und Rat von Straßburg – Regensburg, 1541 Juni 1
  • Nr. 702 Bgm. und Rat von Konstanz an Konrad Zwick – [Konstanz], 1541 Juni 1
  • Nr.703 Wolfgang Rehlinger an Georg Herwart – Regensburg, 1541 Juni 1
  • Nr.704 Johann Gogreve an Johann von Vlatten – o. Ort, [1541 Juni 1/2]
  • Nr.705 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Juni 2
  • Nr.706 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Mildenfurth, 1541 Juni 2
  • Nr.707 Hans von Dolzig an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Juni 2
  • Nr.708 Propst Johann Astmann und Johann Marquardt an Mgf. Ernst I. von Baden-Durlach – Regensburg, 1541 Juni 2
  • Nr. 709 Die ungarischen Gesandten in Regensburg, Frankopan, Batthyány und Nádasdy, an Kg. Ferdinand – Regensburg, 1541 Juni 2
  • Nr.710 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juni 3
  • Nr.711 [Franz Burchard] an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Juni 4
  • Nr.712 Hans von Dolzig an [Hans von Ponickau] – Regensburg, 1541 Juni 4
  • Nr.713 Wolfgang Rehlinger und Simprecht Hoser an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 Juni 3
  • Nr.714 Johann Hardt und Berthold Achtermann an Bgm. und Rat von Goslar – Regensburg, 1541 Juni 4
  • Nr.715 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juni 5
  • Nr.716 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 Juni 7
  • Nr.717 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Pfgf. Friedrich – Torgau, 1541 Juni 7
  • Nr.718 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Franz Burchard – Torgau, 1541 Juni 7
  • Nr.719 Klaus von Grafeneck und Philipp Lang an Hg. Ulrich von Württemberg – Regensburg, 1541 Juni 7
  • Nr.720 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Juni 7
  • Nr.721 Hg. Heinrich von Sachsen an die herzoglich-sächsischen Reichstagsgesandten – Dresden, 1541 Juni 7
  • Nr.722 Daniel Stibar und Heinrich Truchsess von Wetzhausen an Bf. Konrad IV. von Würzburg – Regensburg, 1541 Juni 7/8
  • Nr.723 Kf. Johann Friedrich [und Hg. Johann Ernst von Sachsen] an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 Juni 8
  • Nr.724 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Hans von Dolzig – Torgau, 1541 Juni 8
  • Nr.725 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Weidenhain, 1541 Juni 9
  • Nr.726 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juni 9
  • Nr.727 Wolfgang Rehlinger und Simprecht Hoser an Georg Herwart – Regensburg, 1541 Juni 9
  • Nr.728 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juni 9
  • Nr.729 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Juni 9/10
  • Nr. 730 Goswin von Lomersheim und Peter Bellinghausen an Bgm. und Rat von Köln – Regensburg, 1541 Juni 10
  • Nr.731 Christoph Welsinger an Bf. Wilhelm III. von Straßburg – Regensburg, 1541 Juni 10
  • Nr. 732 Bgm. und Rat von Nürnberg an Clemens Volkamer und Erasmus Ebner – Nürnberg, 1541 Juni 10
  • Nr. 733 Klaus von Grafeneck und Philipp Lang an Hg. Ulrich von Württemberg – Regensburg, 1541 Juni 10
  • Nr. 734 Gregor Brück an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Wittenberg, 1541 Juni 10
  • Nr.735 Johann Hardt und Berthold Achtermann an Bgm. und Rat von Goslar – Regensburg, 1541 Juni 11
  • Nr.736 Propst Johann Astmann und Johann Marquardt an Mgf. Ernst I. von Baden-Durlach – Regensburg, 1541 Juni 11
  • Nr. 737 Christoph von Kreytzen an Hg. Albrecht von Preußen – Regensburg, 1541 Juni 11/13
  • Nr. 738 Bgm. und Rat von Nürnberg an Clemens Volkamer und Erasmus Ebner – Nürnberg, 1541 Juni 13
  • Nr.739 Wolfgang Rehlinger und Simprecht Hoser an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 Juni 13
  • Nr. 740 Bericht Hans von Dolzigs über seine Verhandlung mit Lgf. Philipp von Hessen – Regensburg, 1541 Juni 13
  • Nr. 741 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Hans von Pack – Wittenberg, 1541 Juni 13
  • Nr. 742 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Franz Burchard – Wittenberg, 1541 Juni 14
  • Nr.743 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Wittenberg, 1541 Juni 14
  • Nr.744 Bgm. und Rat von Nürnberg an Clemens Volkamer und Erasmus Ebner – Nürnberg, 1541 Juni 14
  • Nr.745 Bgm. und Rat von Frankfurt an Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb – Frankfurt, 1541 Juni 14
  • Nr. 746 Konrad Zwick an Bgm. und Rat von Konstanz – Regensburg, 1541 Juni 15
  • Nr.747 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Juni 15
  • Nr. 748 Granvelle an Kgn. Maria – Regensburg, 1541 Juni 15
  • Nr. 749 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juni 16
  • Nr.750 Die herzoglich-sächsischen Reichstagsgesandten an Hg. Heinrich – Regensburg, 1541 Juni 16
  • Nr.751 Nikolaus Holstein an Hg. Ernst I. von Braunschweig-Lüneburg – Regensburg, 1541 Juni 16
  • Nr.752 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juni 16
  • Nr.753 Hg. Ulrich von Württemberg an Klaus von Grafeneck und Philipp Lang – Nürtingen, 1541 Juni 17
  • Nr.754 Jakob Sturm und Batt von Duntzenheim an den Rat von Straßburg – Regensburg, 1541 Juni 17
  • Nr. 755 Hans von Dolzig, Hans von Pack und Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Juni 18/[23]
  • Nr.756 [Franz Burchard] an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Juni 18
  • Nr.757 Bgm. und Rat von Nürnberg an Clemens Volkamer und Erasmus Ebner – Nürnberg, 1541 Juni 18
  • Nr.758 Jakob Ehinger an Bgm. und Rat von Heilbronn – Regensburg, 1541 Juni 18
  • Nr. 759 Hieronymus Boner an Bgm. und Rat von Colmar – Regensburg, 1541 Juni 18
  • Nr.760 Propst Johann Astmann und Johann Marquardt an Mgf. Ernst I. von Baden-Durlach – Regensburg, 1541 Juni 18
  • Nr.761 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juni 19
  • Nr.762 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juni 20
  • Nr. 763 Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Juni 20
  • Nr.764 Johann Feige an Lgf. Philipp von Hessen – Regensburg, 1541 Juni 20
  • Nr.765 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juni 20
  • Nr.766 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juni 21
  • Nr.767 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 Juni 21
  • Nr.768 Lgf. Philipp von Hessen an Johann Feige – Meiningen, 1541 Juni 21
  • Nr.769 [Johann Feige] an Lgf. Philipp von Hessen – Regensburg, 1541 Juni 21
  • Nr. 770 Johann von Vlatten an Hg. Wilhelm V. von Jülich-Kleve-Berg – Regensburg, 1541 Juni 21
  • Nr.771 Klaus von Grafeneck und Philipp Lang an Hg. Ulrich von Württemberg – Regensburg, 1541 Juni 21
  • Nr. 772 Kf. Joachim II. von Brandenburg an Lgf. Philipp von Hessen – Regensburg, 1541 Juni 22
  • Nr.773 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juni 22
  • Nr. 774 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Juni 22
  • Nr.775 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juni 22
  • Nr. 776 Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Juni 23
  • Nr.777 Die hessischen Reichstagsgesandten an Lgf. Philipp – Regensburg, 1541 Juni 23
  • Nr.778 Bgm. und Rat von Nürnberg an Clemens Volkamer und Erasmus Ebner – Nürnberg, 1541 Juni 23
  • Nr. 779 Wolfgang Vogelmann an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 Juni 24
  • Nr.780 Konrad Zwick an Bgm. und Rat von Konstanz – Regensburg, 1541 Juni 25
  • Nr.781 Die hessischen Reichstagsgesandten an Lgf. Philipp – Regensburg, 1541 Juni 25
  • Nr.782 Der Rat von Augsburg an Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel – Augsburg, 1541 Juni 25
  • Nr. 783 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 Juni 26
  • Nr.784 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an F. Wolfgang von Anhalt, Hans von Dolzig, Hans von Pack und Franz Burchard – Torgau, 1541 Juni 26
  • Nr.785 Hg. Heinrich von Sachsen an die herzoglich-sächsischen Reichstagsgesandten – Dresden, 1541 Juni 26
  • Nr. 786 Bgm. und Rat von Frankfurt an Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb – Frankfurt, 1541 Juni 26
  • Nr.787 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Juni 26
  • Nr.788 Lgf. Philipp von Hessen an Johann Feige – Friedewald, 1541 Juni 27
  • Nr. 789 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juni 27
  • Nr.790 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juni 27
  • Nr.791 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 Juni 28
  • Nr. 792 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Franz Burchard – Torgau, 1541 Juni 28
  • Nr.793 Die Würzburger Reichstagsgesandten an Bf. Konrad IV. – Regensburg, 1541 Juni 28
  • Nr.794 Jodocus Hoetfilter an Kard. Farnese – Regensburg, 1541 Juni 28
  • Nr.795 Die hessischen Reichstagsgesandten an Lgf. Philipp – Regensburg, 1541 Juni 29
  • Nr.796 Johann Feige an Lgf. Philipp von Hessen – Regensburg, 1541 Juni 29
  • Nr. 797 Lgf. Philipp von Hessen an Johann Feige, Alexander von der Thann, Johann Keudel und Sebastian Aitinger in Regensburg – Battenberg, 1541 Juni 29
  • Nr.798 Christoph Welsinger an Bf. Wilhelm III. von Straßburg – Regensburg, 1541 Juni 29
  • Nr.799 Nikolaus Holstein an Hg. Ernst I. von Braunschweig-Lüneburg – Regensburg, 1541 Juni 29
  • Nr.800 Klaus von Grafeneck und Philipp Lang an Hg. Ulrich von Württemberg – Regensburg, 1541 Juni 29
  • Nr.801 Propst Johann Astmann und Johann Marquardt an Mgf. Ernst I. von Baden-Durlach – Regensburg, 1541 Juni 29
  • Nr.802 Karl V. an Bgm. und Rat von Lübeck – Regensburg, 1541 Juni 29
  • Nr.803 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juni 30
  • Nr.804 Gregor Brück an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Wittenberg, 1541 Juni 30
  • Nr.805 Wolfgang Rehlinger und Simprecht Hoser an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juni 30
  • Nr.806 Konrad Zwick an Bgm. und Rat von Konstanz – Regensburg, 1541 Juni 30
  • Nr.807 Bgm. und Rat von Nördlingen an Wolfgang Vogelmann – [Nördlingen], 1541 Juni 30
  • Nr.808 Jakob Ehinger an Bgm. und Rat von Heilbronn – Regensburg, 1541 Juni 30/Juli 1
  • Nr.809 Hgn. Elisabeth von Braunschweig-Calenberg an den Kaiser – o. Ort, [1541 Ende Juni/Juli]
  • Nr. 810 Goswin von Lomersheim und Peter Bellinghausen an Bgm. und Rat von Köln – Regensburg, 1541 Juli 1
  • Nr.811 Hans von Dolzig an Hans von Ponickau – Regensburg, 1541 Juli 1
  • Nr.812 Die Würzburger Reichstagsgesandten an Bf. Konrad IV. – Regensburg, 1541 Juli 1/4
  • Nr.813 Wolfgang Vogelmann an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 Juli 2
  • Nr.814 Bericht Wolfgang Vogelmanns über die Beratungen der protestantischen Stände über das Kolloquiumsergebnis – [Regensburg, 1541 Juli 2]
  • Nr. 815 Kf. Johann Friedrich [und Hg. Johann Ernst von Sachsen] an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 Juli 3
  • Nr.816 Bericht Hans von Dolzigs über seine Verhandlungen mit Hans Hofmann – Regensburg, [1541 Juli 3]
  • Nr.817 Gregor Brück an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Wittenberg, 1541 Juli 3
  • Nr.818 Christoph Welsinger an Bf. Wilhelm III. von Straßburg – Regensburg, 1541 Juli 3
  • Nr. 819 Bgm. und Rat von Nürnberg an Clemens Volkamer und Erasmus Ebner – Nürnberg, 1541 Juli 3
  • Nr. 820 Jakob Sturm und Batt von Duntzenheim an Bgm. und Rat von Straßburg – Regensburg, 1541 Juli 3
  • Nr.821 Kf. Johann Friedrich [und Hg. Johann Ernst von Sachsen] an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 Juli 4
  • Nr.822 Konrad Zwick an Bgm. und Rat von Konstanz – [Regensburg], 1541 Juli 4/6
  • Nr.823 Klaus von Grafeneck an Hg. Ulrich von Württemberg – Regensburg, 1541 Juli 4
  • Nr.824 Hg. Ernst I. von Braunschweig-Lüneburg an Nikolaus Holstein – Celle, 1541 Juli 4
  • Nr.825 Wolfgang Vogelmann an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 Juli 4
  • Nr.826 Konrad Metsch an Mgf. Johann von Brandenburg-Küstrin – Regensburg, 1541 Juli 4
  • Nr. 827 Gerwig Blarer, Abt von Weingarten, an Hans von Hinwil – Regensburg, 1541 Juli 4
  • Nr. 828 Die hessischen Reichstagsgesandten an Lgf. Philipp – Regensburg, 1541 Juli 5
  • Nr.829 Sebastian Aitinger an Lgf. Philipp von Hessen – Regensburg, 1541 Juli 5
  • Nr.830 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juli 5
  • Nr. 831 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juli 5
  • Nr.832 Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Juli 5
  • Nr. 833 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Juli 5
  • Nr.834 Wolfgang Vogelmann an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, [1541 Juli 5]
  • Nr.835 Johann Hardt und Berthold Achtermann an Bgm. und Rat von Goslar – Regensburg, 1541 Juli 5
  • Nr.836 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 Juli 6
  • Nr.837 Wolfgang Rehlinger und Simprecht Hoser an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juli 6
  • Nr. 838 Johannes Gropper an den Klerus von Köln – Regensburg, 1541 Juli 6
  • Nr.839 Bgm. und Rat von Nördlingen an Wolfgang Vogelmann – [Nördlingen], 1541 Juli 6
  • Nr.840 Die hessischen Reichstagsgesandten an [Lgf. Philipp] – Regensburg, 1541 Juli [7]
  • Nr.841 Wolfgang Vogelmann an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 Juli 7
  • Nr.842 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juli 8
  • Nr.843 Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Juli 8
  • Nr.844 Die herzoglich-sächsischen Reichstagsgesandten an Hg. Heinrich – Regensburg, 1541 Juli 8
  • Nr.845 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Claudius Peutinger an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juli 9
  • Nr. 846 Klaus von Grafeneck an Hg. Ulrich von Württemberg – Regensburg, 1541 Juli 9
  • Nr. 847 Hg. Ernst I. von Braunschweig-Lüneburg an Nikolaus Holstein – Celle, 1541 Juli 9
  • Nr.848 Wolfgang Rehlinger an Georg Herwart – Regensburg, 1541 Juli 9
  • Nr. 849 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Hans von Dolzig, Hans von Pack und Franz Burchard – Torgau, 1541 Juli 10
  • Nr.850 Hieronymus Boner an Bgm. und Rat von Colmar – Regensburg, 1541 Juli 10
  • Nr.851 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Juli 10
  • Nr.852 Georg Herwart und Mang Seitz an die Augsburger Reichstagsgesandten – Augsburg, 1541 Juli 10
  • Nr. 853 Bgm. und Rat von Nördlingen an Wolfgang Vogelmann – [Nördlingen], 1541 Juli 10
  • Nr.854 Bgm. und Rat von Nürnberg an Hieronymus Baumgartner und Sebald Haller – Nürnberg, 1541 Juli 11
  • Nr.855 Goswin von Lomersheim und Peter Bellinghausen an Bgm. und Rat von Köln – Regensburg, 1541 Juli 11
  • Nr.856 Lgf. Philipp von Hessen an Johann Feige, Alexander von der Thann, Johann Keudel und Sebastian Aitinger – Kassel, 1541 Juli 12
  • Nr.857 Hg. Ulrich von Württemberg an Klaus von Grafeneck und Christoph von Venningen – Nürtingen, 1541 Juli 12
  • Nr.858 Bgm. und Rat von Augsburg an die Augsburger Reichstagsgesandten – Augsburg, 1541 Juli 12
  • Nr.859 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Claudius Peutinger an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juli 12
  • Nr. 860 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juli 13
  • Nr.861 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 Juli 13
  • Nr.862 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Franz Burchard – Torgau, 1541 Juli 13
  • Nr.863 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Lgf. Philipp von Hessen – Torgau, 1541 Juli 13
  • Nr.864 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Juli 13
  • Nr.865 Wolfgang Rehlinger und Simprecht Hoser an Georg Herwart und Mang Seitz – Regensburg, 1541 Juli 13
  • Nr.866 Kf. Johann Friedrich [und Hg. Johann Ernst von Sachsen] an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 Juli 14
  • Nr.867 Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Juli 14
  • Nr.868 Lgf. Philipp von Hessen an Johann Feige – Ritte, 1541 Juli 14
  • Nr.869 Die hessischen Reichstagsgesandten an Lgf. Philipp – Regensburg, 1541 Juli 14
  • Nr.870 Wolfgang Vogelmann an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 Juli 14
  • Nr.871 Johann Hardt und Berthold Achtermann an Bgm. und Rat von Goslar – Regensburg, 1541 Juli 14
  • Nr.872 Bgm. und Rat von Augsburg an die Augsburger Reichstagsgesandten – Augsburg, 1541 Juli 14
  • Nr.873 Bgm. und Rat von Speyer an Friedrich Meurer und Adam von Berstein – Speyer, 1541 Juli 14
  • Nr.874 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Weidenhain, 1541 Juli 15
  • Nr.875 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Claudius Peutinger an Bgm. und Rat von Augsburg – Regenspurg, 1541 Juli 15
  • Nr. 876 Karl V. an Kgn. Maria – Regensburg, 1541 Juli 16
  • Nr.877 Lgf. Philipp von Hessen an die hessischen Reichstagsgesandten – Ritte, 1541 Juli 16
  • Nr.878 Wolfgang Vogelmann an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 Juli 16
  • Nr.879 Die Älteren von Nürnberg an Hieronymus Baumgartner und Sebald Haller – [Nürnberg], 1541 Juli 16
  • Nr. 880 Jakob Ehinger an Bgm. und Rat von Heilbronn – Regensburg, 1541 Juli 16
  • Nr. 881 Johann Marquardt an Mgf. Ernst I. von Baden-Durlach – Regensburg, 1541 Juli 17
  • Nr.882 Wolfgang Rehlinger und Simprecht Hoser an Georg Herwart – Regensburg, 1541 Juli 17
  • Nr.883 Hg. Heinrich von Sachsen an die herzoglich-sächsischen Reichstagsgesandten – Dresden, 1541 Juli 18
  • Nr.884 Konrad Zwick an Bgm. und Rat von Konstanz – Regensburg, 1541 Juli 19
  • Nr.885 Jakob Sturm und Batt von Duntzenheim an Bgm. und Rat von Straßburg – Regensburg, 1541 Juli 19
  • Nr. 886 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juli 19/20
  • Nr. 887 Wolfgang Vogelmann an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 Juli 20
  • Nr.888 Bgm. und Rat von Nördlingen an Wolf Graf und Wolfgang Vogelmann – [Nördlingen], 1541 Juli 20
  • Nr.889 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Claudius Peutinger an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 Juli 20
  • Nr.890 Bgm. und Rat von Nürnberg an Hieronymus Baumgartner und Sebald Haller – [Nürnberg], 1541 Juli 20
  • Nr.891 Bgm. und Rat von Speyer an Friedrich Meurer und Adam von Berstein – [Speyer], 1541 Juli 20
  • Nr.892 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Claudius Peutinger an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 Juli 21
  • Nr.893 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Herzberg, 1541 Juli 22
  • Nr. 894 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Franz Burchard – Herzberg, 1541 Juli 22
  • Nr.895 Die Würzburger Reichstagsgesandten an Bf. Konrad IV. – Regensburg, 1541 Juli 22
  • Nr.896 Wolfgang Rehlinger an Georg Herwart – Regensburg, 1541 Juli 22
  • Nr.897 Christoph Welsinger an Bf. Wilhelm III. von Straßburg – Regensburg, 1541 Juli 23
  • Nr.898 Die Älteren von Nürnberg an Hieronymus Baumgartner und Sebald Haller – [Nürnberg], 1541 Juli 23
  • Nr. 899 Bgm. und Rat von Nürnberg an Hieronymus Baumgartner und Sebald Haller – [Nürnberg], 1541 Juli 23
  • Nr.900 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Kartause Eppenberg, 1541 Juli 23
  • Nr.901 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juli 24
  • Nr.902 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Juli 24
  • Nr.903 Johann von Glauburg an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Juli 24
  • Nr.904 Bgm. und Rat von Nürnberg an Hieronymus Baumgartner und Sebald Haller – [Nürnberg], 1541 Juli 24
  • Nr.905 Die Würzburger Reichstagsgesandten an Bf. Konrad IV. – Regensburg, 1541 Juli 24
  • Nr.906 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juli 24
  • Nr. 907 Bgm. und Rat von Goslar an Johann Hardt und Berthold Achtermann – Goslar, 1541 Juli 25
  • Nr. 908 Klaus von Grafeneck und Christoph von Venningen an Hg. Ulrich von Württemberg – Regensburg, 1541 Juli 25
  • Nr.909 Die herzoglich-sächsischen Reichstagsgesandten an Hg. Heinrich – Regensburg, 1541 Juli 25
  • Nr.910 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Liebenwerda, 1541 Juli 26
  • Nr. 911 Johann Marquardt an Mgf. Ernst I. von Baden-Durlach – Regensburg, 1541 Juli 26
  • Nr. 912 Hg. Ulrich von Württemberg an Klaus von Grafeneck und Christoph von Venningen – Urach, 1541 Juli 26
  • Nr. 913 Bgm. und Rat von Nürnberg an Hieronymus Baumgartner und Sebald Haller – [Nürnberg], 1541 Juli 26
  • Nr.914 Wolfgang Rehlinger und Simprecht Hoser an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juli 26
  • Nr. 915 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Liebenwerda, 1541 Juli 27
  • Nr. 916 Aufzeichnung Franz Burchards über die Audienz bei Hg. Wilhelm IV. von Bayern am 27. Juli 1541 – [Regensburg, 1541 Juli ca. 27]
  • Nr.917 Wolf Graf und Wolfgang Vogelmann an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 Juli 27
  • Nr.918 Wolf Graf und Wolfgang Vogelmann an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 Juli 28
  • Nr.919 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juli 29
  • Nr.920 Johann Feige an Lgf. Philipp von Hessen – Regensburg, 1541 Juli 29
  • Nr.921 Bgm. und Rat von Nördlingen an Wolf Graf und Wolfgang Vogelmann – [Nördlingen], 1541 Juli 30
  • Nr.922 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 Juli 31
  • Nr.923 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 August 1
  • Nr.924 Bericht über die Schlussverhandlungen auf dem Regensburger Reichstag für Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen – o. Ort, [1541 nach August 1]
  • Nr.925 Siebert von Löwenberg an Cornelius Schepper – Regensburg, [1541] August 2
  • Nr.926 Johann Feige an Lgf. Philipp von Hessen – Bamberg, 1541 August 5
  • Nr. 927 Karl V. an Kg. Ferdinand – Innsbruck, 1541 August 6
  • Nr. 928 Johann Feige an Lgf. Philipp von Hessen – Neustadt vor der Rhön, 1541 August 7
  • Nr.929 Bgm. und Rat von Nördlingen an Bgm. und Rat von Giengen – [Nördlingen], 1541 August 9
  • Nr. 930 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Zapfenburg, 1541 August 13
  • Nr. 931 Kg. Ferdinand an Karl V. – Wiener Neustadt, 1541 August 14
  • Nr.932 Kf. Albrecht von Mainz an Karl V. – Aschaffenburg, 1541 August 16
  • Nr. 933 Johann Weißenfelder an Kf. Albrecht von Mainz – Landshut, 1541 August 21
  • Nr. 934 Bgm. und Rat von Speyer an Bgm. und Rat von Köln – [Speyer], 1541 August 25
  • Nr.935 Bgm. und Rat von Frankfurt an Kf. Albrecht von Mainz – Frankfurt, 1541 August 25
  • Nr. 936 Wolf von Pappenheim, seine Brüder und Vettern an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – o. Ort, 1541 September 1
  • Nr.937 Bgm. und Rat von Frankfurt an Kf. Albrecht von Mainz – [Frankfurt], 1541 September 6
  • Nr. 938 [Gereon Sailer] an [Lgf. Philipp von Hessen] – o. Ort, [1541 September 8]
  • Nr. 939 Kard. Contarini an Kf. Albrecht von Mainz – Lucca, 1541 September 19
  • Nr.940 Karl V. an Kgn. Maria – La Spezia, 1541 September 23
  • XI. Urkunden und Akten zur Schlussphase des Reichstages

    XI. Urkunden und Akten zur Schlussphase des Reichstages

  • XI,1 Der Reichsabschied vom 29. Juli 1541
  • XI,2 Die Deklarationen Karls V. zum Regensburger Reichsabschied für die Konfessionsparteien
  • XI,3 Protestationen und Vorbehaltserklärungen
  • XI,4 Nebenabschiede
  • Register der Personen- und Ortsnamen

    Register der Personen- und Ortsnamen

    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung
    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung

    «Nr. Š317 Supplikation des Deutschmeisters Walther von Cronberg an den Kaiser – Regensburg, 1541 Juni 4 »

    A  Wien DOZA, Abt. Preußen 410/2, fol. 205r–211r; AS fol. 205r: Supplicatio ahn die röm. ksl. Mt., vom H. Walthern hoch- und teutschmaistern aufm reichstag zu Regenspurg ubergeben, den a4. Juny–a anno 1541.

    B  koll. Berlin GStAPK, XX. HA, StA Königsberg, HBA H (Kasten 775), unfol. (Kop.); DV: Erste supplication des teuzschenmeisters pro executione der preuschen acht uff dem reichstag zu Regensburgk im 1541. fur sich selbst ubergeben1.

    C  Berlin GStAPK, XX. HA, StA Königsberg, HBA H (Kasten 775), unfol. (Kop., lat. Fassung von B); DV v. a. Hd.: Nota: Mit dem herrn cantzlern zu reden.

    Euer röm. ksl. Mt. tregt unzweifelich noch in guter gedechtnus, wie ich jungstverschienens reichstags zu Augspurg euerer röm. ksl. und auch der kgl. Mt., Kff., Ff. und stenden des hl. reichs mit geburlicher reverentz hab furbracht, wie Mgf. Albrecht von Brandenburg uff weylund Ks. Maximilians allerhochloblichster gedechtnus und anderer seiner freundtschaft begern und bitt in meinen orden mit geburlicher eydtsverpflichtung entpfangen und hernachmals zu hochmeis Šter erkhorn und abermals mit vorgeenden pflichten und eyden, auch neben verbundnus und verschreibung weilund Mgf. Friderichs und Mgf. Casimirs, seins vatters und bruders seligen, wie dann das von des orts seinen vorfaren loblich uff ine khomen, meinen orden, desselben verwanten, underthanen und lande bey iren freyheyten, rechten und gerechtigkeyt[en] bleiben zu lassen, zu schutzen, zu schirmen und zu handthaben, alles Got zu seinem lob und preiß, auch der röm. ksl. Mt. und seiner freundtschaft zu gehorsam, ehren, gefallen und gutem und umb erhaltung willen mer fridens zwischen der cron Poln und meinem orden bzu hochmaister erkorn und uffgenommen worden sey–b, wie auch, mein an dem teutschmeisterthumb und des meisters zu Liffland beide jungste vorfarn seligen hindangesetzt, das gedachter Mgf. Albrecht des verschienen 1520. jars nit allein, wie ime dann geburt, one rath, wissen und willen jetz gemelter beider unser vorfaren, sonder, unangesehen ernstlichs beschehens ersuchens und ermanens mit anzeyg allerlei hochen beschwerden, so darauß erfliessen mochten, fur sich selbs ein zweifeligen krieg wider die cron Poln furgenomen, zu mehrer beschutzung meins ordens und desselben landt und leuth in Preussen, auch minder nit euerer ksl. und auch der kgl. Mt. und dem hl. reich, auch hohem und nidern adel und ritterschaft teutscher nation dann meinem orden zu gutem ime ein merckliche hilfc gethan, aber das er des alles unbeherzigt und darzu, das er euerer ksl. Mt. und dem hl. reich von Gots und natur, auch sonderlicher verpflichtung wegen als ein geborner furst des reichs und hochmeister meins ordens euer ksl. Mt. zugehorig und underworfen und uber geburlich warnung wider willen und verhengnus berurter meins ordens meister, gebietiger und anderer gehorsamen seiner religion und ordenspflicht, glubt, eyd und verwantnus zu schmach, abbruch und verletzung mercklichs gotsdiensts, auch euerer ksl. und der kgl. Mt., dem hl. reich und benantem adel under dem deckel und schein des fridens und heyligen evangeliumbs demselben zuentgegen, seiner seelen zu beschwerden und eygennutzigem vortheyl, mein orden und desselben habit, sovil an ime gewesen, von sich gelegt und desselben land Preussen mit seinen zu- und eingehorden in weltlicheyt und als ein furstenthumb des hl. reichs, dannocht, uber das er hiebevor euerer ksl. Mt. stathalter und regiment uff dem gehalten reichstag zu Nurmbergd uff sein emsig bitt zu einem fursten des reichs uffgenomen, bei den reichsstenden zu geburlicher session im reichsrath gelassen, der er sich gebrauchte und furstlich zugesagt, euerer Mt. und dem reich getreu und hold zu sein, entfrembdt und Poln, one das er einich herrschaft, recht noch gerechtigkeyt daran nit gehabt oder auch noch hette, vermeinlich und nichtiglich uffgetragen, zu einem herzogthumb gemacht, dergestalt, das der Kg. Švon Poln ime und seinem bruder Mgf. Georgen und weilund Casimirn und Johansen und derselben leibslehenserben solchs zu lehen leyhen und, so die alle one leibslehenserben abgiengen, alßdann und nit ehe sollt solch land an die cron Poln gelangen und fallen, mit angehefter underthenigster bitt, solchs alles zu cassirn und mir meins ordens landt Preussen mit sein zugehorden zu verleihen und darzu zu verhelfen, wie dann von euerer ksl. Mt. angeregte cassationf und belehenung geschehen und mir iren keyserlichen gebotsbrief an gedachten Mgf. Albrechten bey peen euerer Mt. und des reichs acht mitgetheylt, mir gerurter land gentzlich abzutreten und mit ledigzelung aller verpflichtung der verwanten einzuantworten und zuzustellen, mit anhangender ladung, wo er des nit schuldig zu sein vermeint, uff ein benanten tag am keyserlichen camergericht zu erscheinen und das in recht furzuwenden, und demnach zusampt Kff., Ff. und stenden des reichs, im fall gedachter abgefallener hochmeister vorgemeltem euerer ksl. Mt. [gebot] nit gehorsam sein wurde, dahin zu recht gewisen, dem allem ich gehorsamlich nachgevolgt.

    Und wiewol gemelter Mgf. Albrecht ungehorsamlich aussenblieben, vilgemelt euerer ksl. Mt. camergericht ine nunmehr vor neun und die landschaft zu Preussen vor funf jarn mit urtheyl und recht in euerer ksl. Mt. und des hl. reichs acht erkhannt und ercklert und executorial daruber außgeen und ich die in den landen zu Preussen und sonst hin und wider im hl. reich und furnemlich in den stetten und landen daran stossendt hab lassen offentlich verkhunden, so hat doch sollichs alles bisher nit one schmach und verachtung euerer ksl. Mt. und des reichs hocheyt, geringen [sic!] nachteyl meins ordens und des adels teutscher nation wenig verfangen.

    Und ich nun in betrachtung, das gerurt erkhantnus gantz schlecht furtreglich, so dieselbig nit volnstreckt werden sollt, euere ksl. Mt. uff jungst gehaltem reichstag alhie, darnach in Hispanien und kurzlich zum andern mal in dero nidern erblanden darumb hab gantz demutiglich und vleissiglich ersuchen und bitten lassen und fur mich und den meister von Leiffland und unser verwanten erbotten, all unser vermugen darbei zu setzen, mich auch euere ksl. Mt. deswegen hievor uff gehaltem tag zu Hagenaw und jetzt alheer zu diesem reichstag gewiesen, so ist nochmals mein underthenigst bitt, dieselben wolle aus obangezeygten und andern billich bewegenden ursachen irer selbs hocheyt und reputation nach und auch zu widerbringung des hl. reichs und meins ordens rechten und gerechtigkeyten mir und demselben meinem orden mit ferrer, gnediger, wircklicher execution und hilf erscheinen, darbei sampt dem meister zu Leifflandt all unser vermogen zu setzen, uns nochmals, wie vor mehrmals geschehen, erbietendtg, fur eins2.

    ŠZum andern, wie ich euerer ksl. Mt. in Hispanien und auch in dero erblanden schriftlich und durch werbend bottschaft vergangener zeit meins herrns des Kf. zu Sachssen gwaltigen eingriffs, abnemung und verstossung meins ordens heuser mit iren zu- und eingehorden mit namen zu Aldenburg, Plawen, Schletz, Reichenbach, Adorff, Weimar, Danutsch und Danzdorff und, das mir von ime uber mein mehrmals erfordern zu recht, als sich vermog des hl. reichs ordnung geburt, das geweigert und anders und weiters dann er sich erbotten, mit mir deßwegen fur fursten seiner religion furzukhomen, auch an euerer ksl. Mt. camergericht nit wollen antworten, mit furderlicher anzeyg: Als Mittwuchen nach Conceptionis Marie anno 37 [1537 Dezember 12] gemelter churfurst meins ordens haus zu Aldenburgk, so von weiland euerer Mt. vorfarn am reich Ks. Heinrichen dem sechsten loblicher gedechtnus demselben gegeben, durch seine verordenten eingenomen und da die brief daruber besagendt nit daselbst befunden, wiewol er den dazumal comenthur H. Anthonien von Harstall darinnen gelassen, so hab er ine doch thon verstricken, das er dem von Wallenfells anstatt des churfursten mit handgebenden treuen angloben und zusagen mussen, seinen besten und hochsten vleiß anzukern und furzuwenden, auf das alle privilegien und briefliche urkhundt der fundation und donation, auch kauf, widerkhauf, zinß- und erbebrief und register, dem haus Aldenburgk gehorig, bynnen monatsfrist dahin verschafft wurden, auch nichts zu verschicken noch zu vereußern und von sich niemandts nichts zu reychen oder zu geben biß uff verrern bescheid, das hernach im 39. jar von genantem H. Anthonien auß bewegnus gerurter verschickung und zu erhaltung gnedigs willens dem churfursten 3.000 fl., die zu verpensionirn, zugestellt, welche er inhalt seiner bekhantnus [zu verwarnus] lassen annemen, des anhangs, nachdem er, comenthur, sein erbieten noch mehr geldts zu antworten willens, sobald dis geschehe, solt ime uber die ganz summam ein verschreibung under seinem anhangenden insigel zugestellt werden, das aber uber vilfeltig ansuchen bisalheer verblieben, ime auch, das uberig gelt einzubringen, nit verholfen, sonder ine Dinstags nach Lucie obgemelts 39. jars [1539 Dezember 16] gar ausstossen und ime, was seiner person als cleider und anders, bißalheer verhalten lassen und hieruber Ludwig Klupeln von Elcherhausen, so commenthur meins ordens zu Tanutsch Šgewesen und sich vermeinlich verehelicht, ein theyl desselben haus, rechten und einkhomens (wie ich bericht werde) zu lehen verliehen.

    Zum dritten, das ich euer ksl. Mt. obberurter zeit und enden auch in aller underthenigkeyt anzeygt, nachdem weilund Hg. Georg von Sachssen seliger gedechtnus mit todt verschieden und sein verlassen landschaft an mein herrn Hg. Heinrichen von Sachssen khomen, were ich allgereydt verstendigt, das er hett gebotten, das man furbashin niemandts das heylig, hochwirdig sacrament des althars anderst dann in beiderlei gestalt wolt geben, des alles halben ich hochlich besorgt und darab neme, das dem ander beschwerlich weiterung nachvolgen wurde und das gegen meins ordens heusern, in seinem land gelegen, mit namen Griffsteet, [Zchwezen?], Zischillen, Liebstat, Liesten und andere sampt iren rechten, zu- und eingehorden auch unleidlichs mocht furgenomen werden und hierumb umb fursehung in aller underthenigkeyt gebetten, darauf euere ksl. Mt. demselben geschriben und mit ernst bevolhen, mich, meins ordens underthanen und verwanten an obgedachten unsern heusern, rechten und gerechtigkeyten mit neuerungen oder in andere weg nit beschwern, darwider gemelter Hg. Heinrich euerer Mt. under anderm geantwort, das er ein cristliche reformation und ordnung furgenomen und in dem nichts anders gethan, dann sovil cristlich, gotlich und ehrlich und sich seins gewissens halben schuldig hett erkhent und gegen Got, auch einem gotlichen[...?] euerer ksl. Mt. und meniglichem verhoffte zu verantworten und das er meins ordens heuser noch auch kein geistlich guter sonst zu sich ge[zogen].

    hDarauf wolle euere ksl. Mt. in allen gnaden vermercken, das mich kurzlich hernach angelangt, das er gerurter visitation und reformation nach visitatores verordent mit bevelch, fursehung zu thun, das die pfarrer und ander kirchendiener mit geburlicher underhaltung bedacht, und an meins ordens comenthur [benanter?] heuser begert, verschienens Vincula Petri [1540 August 1] zu Dreßden zu erscheinen und ime alles meins ordens einkhomens, es sey an gutern, zinsen und andern nutzungen in schrieften zu uberantworten und, wiewol ich seiner L. dargegen schriftlich gnugsam ursach anzeygt, warumb solchs nit sein sollt, und gebetten, darumb mein orden mit bemelter neuerung aller ding unbeschwerdt zu lassen, auch zudem ein [keyserliches mandat?] bei euerer ksl. Mt. camergericht mit urtheyl und recht erhalten, in dem ime bei vermeydung der peen, in euerer Mt. und des reichs landfrieden begriffen, ernstlich geboten, durch sich selbs oder andere gegen den landcomenthur, stathalter und auch comenthur der heuser Zeschillen, Czwetzken, Liebstat, Noylstatt und Griffsteeht sampt iren zugehorigen underthanen und verwandten, auch dero zu- und eingehorige guter wider gemeine und sondere recht, ordnungen, sazungen, landfriden und abschieden und sonderlich vorgemelte meins ordens erlangte und bestettigte–h freyheiten, exemption, begnadungen, schutz, schi[rm] und heerbringen mit solchen oder dergleichen neuerungen und eingriffen, auch Šdarauß besorgten, gwaltigen handlungen gentzlich unangesehen und unbeschwerdt, sonder umb alle angemaßte spruch, forderung und gerechtigkeyt, des ich mich meniglichem [...?] erboten, bleiben zu lassen.

    Das aber, solchs alles unangesehen, die angerurten vermeinten visitatores in meins ordens heusern mit 18 pferden einkhomen seind und alle [ding?] gemelter vermeinter ordnung und reformation nach in desselben kirchen irs [willens?] und gefallens angestellt und geschafft, darzu mein comenthur zu Zeschillen uff obgemeltem tag, so von Dreßden gegn Leyptzig verruckt, dermaß geenstigt, das er seins hauß rechnung von sich geben, und wurdt noch gegen andern meins ordens comenthurn darauf bestanden, daraus fleußt, das sich etlich priester meins ordens bewerben und wollen nunmehr anderst versehen und gehalten sein dan mit alter heerkhomen. Es haben auch benante visitatores von meins ordens gutern, so zu den pfarren oder pfrunden nie gehort, den pfarrern, predicanten und kirchendienern beschwerlich competenz geschopft und furnemlich von meins ordens haus Griffsteht einen treffenlichen theyl darzu uber allen guten bericht thetlich eingenomen, also wo es darbey besteen und das einkhomen dermaß schwinden und das außgeben teglich zunemen, der schutz auch so gering, wie er dann vor augen ist, bleiben sollt, das es ein entlich außreytung meins ordens der ende wurd gebern.

    Zum vierdten, das am 18. May des verschienen 39. jars mein heer Lgf. Philips von Hessen die heyligen, loblichen, canonisirten furstin und von Hungern gebornen konigin (welche uber die 300 jar lang in meins ordens kirchen zu Marpurg loblich und zierlich in einem schönen sarch gelegen) leib und heylthum (auß dem schein, wie furgeben, abgotterey darmit zu verhuten) von dannen und zu seinen handen uber und wider vilfeltig handlung und bitten des landcomenthurs meins ordens doselbst mit der that genomen und das er sich auch darzu fur und fur underfieng, bemelten landcomenthur und meins ordens heuser zu Marpburg und anderswo in seinem land gelegen mit allerley neuerungen und beschwerden zu belasten3, das alles dann mich als das haupt Šmeins ordens auß schuldigkeyt billich bewegt, solchs euer ksl. Mt. und nach Got in dieser sachen mein zuflucht, auch meins ordens ersten stifter, obersten vogt, schutzer, schirmer und versprecher in aller underthenigkeyt cleglich anzuzeygen und demutiglich zu bitten, solch mein clag zu keyserlichem gemuth zu furen und, darmit ich und mein orden an gemelten abgenomen heusern mit iren zu- und eingehorden von dem Kf. von Sachssen restituirt, deßgleichen das durch Lgf. Philipsen von Hessen Sant Elisabethen leib oder heylthumb in iren sarch widerumb erlegt oder je euerer ksl. Mt. oder mir zugestellt wurde und das er und Hg. Heinrich von Sachssen mich und mein orden und desselben personen, underthanen und verwanten bei alter, cristlicher religion und meins ordens heusern mit iren rechten, zu- und eingehorten, in iren landen gelegen, furbaß aller ding geruwiglich und mit neuerung unbeschwerdt liessen bleiben, keyserlich einsehens zu haben und ernstlich zu verschaffen, ebenmessig, wie oben hieheer gewisen worden, so hab ich sollichs alles auß betranglicher, hoher not.

    Und auß schuldiger pflicht kan ich ferrer euerer ksl. Mt. nit unangezeygt lassen, das die statt Bern meinem orden und desselben balley Ellsass zwey stattliche heuser mit namen Camtz und Sonißwald vergangner jaren gewaltiglich hat abgenomen und4 uber vilfeltig gepflegen ersuchen dero widerzustellung, erstattung oder gutlich oder rechtlich handlung und außtrag mogen erlangen.

    Deßgleichen halten die von Lucern mir und gedachtem landcomenthur und orden auch ein haus innen und wer genant Altishofen und dann die sieben orth in Schweiz der altden religion ingmein, auch das haus [Hitzkilch?], der letsten zweier halben gedachter landtcomenthur verschienens Johannes Baptiste [1540 Juni 24] gegn Baden im Ergaw vertagt, mir aber noch unwissendt, was ime fur antwort und abschid gefallen wurdet.

    Dem allem nach ist wider wie vormals mein allerunderthenigst, hochvleissig bitt, euere ksl. Mt. wolle bei hochgedachtem churfursten und auch Hg. Heinrichen von Sachssen, Lgf. Philipssen von Hessen, der statt Bern und den bemelten sieben orten und auch sonderlich denen von Lucern, so sie, gemelter heuser abzutreten, verschienes tags nit gewilligt haben werden, wie ichs dann euerer Mt. ferrer furderlich anzeygen will, mir und meinem orden die obangeregten abgenomen heuser mit iren zu- und eingehorden sampt allem interesse und Šcosten und scheden wider zuzestellen und abzulegen, bei Lgf. Philipsen den leib und heylthumb St. Elisabeth in iren sarch wider zu antworten oder je mir das von ordens wegen zu ubergeben und das jetz gedachter landgraff und auch Hg. Heinrich von Sachssen ir furgefaßte neuerung und beschwerden uffheben und mich und mein orden und desselben personen damit weiter nit beladen und in argem und ungutem nichts furnemen nach gewarten, sondern bey alter, christlicher religion und meins ordens freyheyten, rechten und gerechtigkeyten, wie dann euere Mt. hie allen stenden des reichs zu thun gebotten, geruwiglich bleiben zu lassen und darbei zu schutzen, schirmen und handtfesten auß craft euerer Mt. keyserlichen oberkeyt, hocheyt und ampts wegen in betrachtung gotlicher, naturlicher und gesatzter rechten, aller erbar- und billichkeyt keyserlich einsehens zu haben, ernstlich verschaffen und verhelfen und sich hierinnen Got zu seinem lob und preiß, euerer ksl. Mt. zu ehrn und rhom und mir und meinem orden, auch dem hohen und nidern adel teutscher nation zu erhaltung gnaden, gutem und wolfart allergnedigst keyserlich beweysen, das begere umb dieselben euere ksl. Mt. ich sampt den glidern meins ordens mit unsern schuldigen diensten allzeit alles vermugens in [allerunderthenigster] gehorsam ungesparts vleiß zu verdienen und des euerer ksl. Mt. drostlich antwort in aller underthenigkeyt bittendt.

    Faksimiles der Druckfassung der Edition.

    ser/rta1541/dok317/pages

    Anmerkungen

    1
     B bietet nur die einleitende Passage von A zur Acht gegen Hg. Albrecht von Preußen und wurde offenbar als eigene Eingabe getrennt eingereicht.
    2
     Zur Politik Hg. Albrechts in Preußen und seinen Bemühungen um Revision der gegen ihn verhängten Acht auf dem Regensburger Reichstag 1541 vgl. Graßmann, Preußen und Habsburg, S. 100–109 und S. 204–209, außerdem Herrmann, Der Deutsche Orden, S. 126–129. Zu seinen Beziehungen zu Polen, Kaiser und Reich vgl. Hubatsch, Albrecht von Brandenburg-Ansbach, S. 218–262.
    3
     Vgl. die Eingabe des Deutschmeisters Walther von Cronberg an den Kaiser, Regensburg, 1541 Juni 11, Wien HHStA, RK Kleinere Reichsstände 393 Deutscher Orden, fol. 33r–34v (Kop.); AV fol. 34v: Dieweil der lantgrave verriten, kan man itzt nichts handlen. Actum in consilio imperiali 15. Junij anno 41: Euere ksl. Mt. tregt untzweifenlich in gutter gedechtnus, wie ich denselben des verschienen 39. jars in Hispanien geschrieben und in aller underthenigkait under anderm zu erkhennen geben, wie der hochgeborn furst H. Philips Lgf. zu Hessen etc. die hailge canonisierte furstin und von Ungern geborne konigin, so uber 300 jar zu Marpurg in meins ordens kirchen gelegen, aus irem sarg und zuhanden genommen, und euere ksl. Mt. am 14. Octobris demselben aus Madrit geschrieben, das ich auch euere ksl. Mt. durch mein botschaft zu irer ankhunft in dero nidern erblanden hab lassen eroffnen, das ich solch euerer ksl. Mt. schreiben aus ratt und gutbedunckhen der röm. kgl. Mt., meins allergnedigsten herrn, bis der zeit hett verhalten und dieselben umb verrern beschaidt thun bitten und das ich damals dero und ander meins ordens obliegenden sachen halben auf jungst gehalten reichsversamblungtag zu Hagenaw gewießen, welcher von mir gehorsamblich besucht, und, als der endt die sach nit geortert, das ich den nechsten widermals zu euerer ksl. Mt. mein potschaft abgefertigt und hieher beschaiden und ich nun bißanheer uff erorterung der religion gewartet, auch verhofft, das alle churfursten und fursten solten bis zu ende alhie verplieben sein, so langt mich doch mee dann in ein weg an, das gedachter herr landgraff sich in wenig tagen werd erheben und hinwegziehen. Dieweil ich dann acht, solche sach welle mit seyner L. person gehandelt sein, damit ich nun seumsal und unfleis zu meines ordens beschwerd und nachtail nit beschuldigt werde, so habe euerer ksl. Mt. in aller underthenigster demutigkait ich alles obangetzogen nit unerinnert und unangemanet zu lassen gewist und bittent, solchs mit allen gnaden antzunemen und mich und mein orden zum besten bevolhen zu haben. Datum Regensburg am ailften Junij anno 41.
    4
     Danach fehlt in der Vorlage die Negation.

    Anmerkungen

    a
    -a In A korr. aus: 9. July. In D ebenfalls marg. Notiz: ubergeben 9. July 1541. In D auf dem zugehörigen Deckblatt fol. 350r Notiz v. a. Hd.: Supplication an die röm. ksl. Mt. Preussens halben, ubergeben Sambstags nach Udalricj, den 9. Julij anno etc. 41. Bei dieser suplication sind auch [...?] beider chur- und fursten Sachssen der balleien Sachsen und Dhuringen halben ubergeben und Hessen wegen [...?] am 11. Junij.
    b
    -b In D korr. aus: angenomen.
    c
     In B danach: daruff damals allein dem teutzschenmeisterthumb ein guts uber zweymal 100.000 fl., geschwiegen des meisters von Leifflanths, gelauffen. In D teilw. v. a. Hd. marg. nachgetr.
    d
     In B danach: anno etc. 24. In D marg. nachgetr.: anno etc. 24.
    e
     In D danach marg. nachgetr.: und solchen abschid besigelt.
    f
     In B danach: vermog beiligends abtrucks. In D marg. nachgetr.: vermog beyligends abtrucks.
    g
     In D danach: und euere ksl. Mt. sich hierinnen Gott zu seynem lob und preiß, euerer ksl. Mt. zu ehrn und rhom und mir und meynem orden, auch dem hohen und nidern adel gantzer teutscher nation, darinnen vor jaren allein in Preussen umb die 2.000 sein erhalten worden, zu erhaltung und widerbringung angeregter land, auch zu widerstand der der enden beschwerlichen anstosser allergnedigst kaiserlich beweisen, daß beger umb dieselben euere ksl. Mt. Ich sambt den glidern meins ordens mit unsern schuldigen dinsten altzeit alles vermugens in allerunderthenigster gehorsam ungesparts vleiß zu verdienen und, das euer ksl. Mt. trostliche antwort, in aller underthenigkeit bittend. Ebenso in B.
    h
    -h In A marg. nachgetr.

    Faksimiles der Druckseiten: Durch Verschieben der Spaltenteiler wird das Faksimile vergrößert. Durch einen Klick öffnet sich die seitenweise Blätterfunktion.

    Verweise auf Dokumente der Edition sowie weitere Ressourcen im Web.

    Registereinträge, die auf die Seite(n) dieses Dokuments verweisen.

    Erneute Fassung des Dokuments zum parallelen Lesen.

    «Nr. Š317 Supplikation des Deutschmeisters Walther von Cronberg an den Kaiser – Regensburg, 1541 Juni 4 »

    A  Wien DOZA, Abt. Preußen 410/2, fol. 205r–211r; AS fol. 205r: Supplicatio ahn die röm. ksl. Mt., vom H. Walthern hoch- und teutschmaistern aufm reichstag zu Regenspurg ubergeben, den a4. Juny–a anno 1541.

    B  koll. Berlin GStAPK, XX. HA, StA Königsberg, HBA H (Kasten 775), unfol. (Kop.); DV: Erste supplication des teuzschenmeisters pro executione der preuschen acht uff dem reichstag zu Regensburgk im 1541. fur sich selbst ubergeben1.

    C  Berlin GStAPK, XX. HA, StA Königsberg, HBA H (Kasten 775), unfol. (Kop., lat. Fassung von B); DV v. a. Hd.: Nota: Mit dem herrn cantzlern zu reden.

    Euer röm. ksl. Mt. tregt unzweifelich noch in guter gedechtnus, wie ich jungstverschienens reichstags zu Augspurg euerer röm. ksl. und auch der kgl. Mt., Kff., Ff. und stenden des hl. reichs mit geburlicher reverentz hab furbracht, wie Mgf. Albrecht von Brandenburg uff weylund Ks. Maximilians allerhochloblichster gedechtnus und anderer seiner freundtschaft begern und bitt in meinen orden mit geburlicher eydtsverpflichtung entpfangen und hernachmals zu hochmeis Šter erkhorn und abermals mit vorgeenden pflichten und eyden, auch neben verbundnus und verschreibung weilund Mgf. Friderichs und Mgf. Casimirs, seins vatters und bruders seligen, wie dann das von des orts seinen vorfaren loblich uff ine khomen, meinen orden, desselben verwanten, underthanen und lande bey iren freyheyten, rechten und gerechtigkeyt[en] bleiben zu lassen, zu schutzen, zu schirmen und zu handthaben, alles Got zu seinem lob und preiß, auch der röm. ksl. Mt. und seiner freundtschaft zu gehorsam, ehren, gefallen und gutem und umb erhaltung willen mer fridens zwischen der cron Poln und meinem orden bzu hochmaister erkorn und uffgenommen worden sey–b, wie auch, mein an dem teutschmeisterthumb und des meisters zu Liffland beide jungste vorfarn seligen hindangesetzt, das gedachter Mgf. Albrecht des verschienen 1520. jars nit allein, wie ime dann geburt, one rath, wissen und willen jetz gemelter beider unser vorfaren, sonder, unangesehen ernstlichs beschehens ersuchens und ermanens mit anzeyg allerlei hochen beschwerden, so darauß erfliessen mochten, fur sich selbs ein zweifeligen krieg wider die cron Poln furgenomen, zu mehrer beschutzung meins ordens und desselben landt und leuth in Preussen, auch minder nit euerer ksl. und auch der kgl. Mt. und dem hl. reich, auch hohem und nidern adel und ritterschaft teutscher nation dann meinem orden zu gutem ime ein merckliche hilfc gethan, aber das er des alles unbeherzigt und darzu, das er euerer ksl. Mt. und dem hl. reich von Gots und natur, auch sonderlicher verpflichtung wegen als ein geborner furst des reichs und hochmeister meins ordens euer ksl. Mt. zugehorig und underworfen und uber geburlich warnung wider willen und verhengnus berurter meins ordens meister, gebietiger und anderer gehorsamen seiner religion und ordenspflicht, glubt, eyd und verwantnus zu schmach, abbruch und verletzung mercklichs gotsdiensts, auch euerer ksl. und der kgl. Mt., dem hl. reich und benantem adel under dem deckel und schein des fridens und heyligen evangeliumbs demselben zuentgegen, seiner seelen zu beschwerden und eygennutzigem vortheyl, mein orden und desselben habit, sovil an ime gewesen, von sich gelegt und desselben land Preussen mit seinen zu- und eingehorden in weltlicheyt und als ein furstenthumb des hl. reichs, dannocht, uber das er hiebevor euerer ksl. Mt. stathalter und regiment uff dem gehalten reichstag zu Nurmbergd uff sein emsig bitt zu einem fursten des reichs uffgenomen, bei den reichsstenden zu geburlicher session im reichsrath gelassen, der er sich gebrauchte und furstlich zugesagt, euerer Mt. und dem reich getreu und hold zu sein, entfrembdt und Poln, one das er einich herrschaft, recht noch gerechtigkeyt daran nit gehabt oder auch noch hette, vermeinlich und nichtiglich uffgetragen, zu einem herzogthumb gemacht, dergestalt, das der Kg. Švon Poln ime und seinem bruder Mgf. Georgen und weilund Casimirn und Johansen und derselben leibslehenserben solchs zu lehen leyhen und, so die alle one leibslehenserben abgiengen, alßdann und nit ehe sollt solch land an die cron Poln gelangen und fallen, mit angehefter underthenigster bitt, solchs alles zu cassirn und mir meins ordens landt Preussen mit sein zugehorden zu verleihen und darzu zu verhelfen, wie dann von euerer ksl. Mt. angeregte cassationf und belehenung geschehen und mir iren keyserlichen gebotsbrief an gedachten Mgf. Albrechten bey peen euerer Mt. und des reichs acht mitgetheylt, mir gerurter land gentzlich abzutreten und mit ledigzelung aller verpflichtung der verwanten einzuantworten und zuzustellen, mit anhangender ladung, wo er des nit schuldig zu sein vermeint, uff ein benanten tag am keyserlichen camergericht zu erscheinen und das in recht furzuwenden, und demnach zusampt Kff., Ff. und stenden des reichs, im fall gedachter abgefallener hochmeister vorgemeltem euerer ksl. Mt. [gebot] nit gehorsam sein wurde, dahin zu recht gewisen, dem allem ich gehorsamlich nachgevolgt.

    Und wiewol gemelter Mgf. Albrecht ungehorsamlich aussenblieben, vilgemelt euerer ksl. Mt. camergericht ine nunmehr vor neun und die landschaft zu Preussen vor funf jarn mit urtheyl und recht in euerer ksl. Mt. und des hl. reichs acht erkhannt und ercklert und executorial daruber außgeen und ich die in den landen zu Preussen und sonst hin und wider im hl. reich und furnemlich in den stetten und landen daran stossendt hab lassen offentlich verkhunden, so hat doch sollichs alles bisher nit one schmach und verachtung euerer ksl. Mt. und des reichs hocheyt, geringen [sic!] nachteyl meins ordens und des adels teutscher nation wenig verfangen.

    Und ich nun in betrachtung, das gerurt erkhantnus gantz schlecht furtreglich, so dieselbig nit volnstreckt werden sollt, euere ksl. Mt. uff jungst gehaltem reichstag alhie, darnach in Hispanien und kurzlich zum andern mal in dero nidern erblanden darumb hab gantz demutiglich und vleissiglich ersuchen und bitten lassen und fur mich und den meister von Leiffland und unser verwanten erbotten, all unser vermugen darbei zu setzen, mich auch euere ksl. Mt. deswegen hievor uff gehaltem tag zu Hagenaw und jetzt alheer zu diesem reichstag gewiesen, so ist nochmals mein underthenigst bitt, dieselben wolle aus obangezeygten und andern billich bewegenden ursachen irer selbs hocheyt und reputation nach und auch zu widerbringung des hl. reichs und meins ordens rechten und gerechtigkeyten mir und demselben meinem orden mit ferrer, gnediger, wircklicher execution und hilf erscheinen, darbei sampt dem meister zu Leifflandt all unser vermogen zu setzen, uns nochmals, wie vor mehrmals geschehen, erbietendtg, fur eins2.

    ŠZum andern, wie ich euerer ksl. Mt. in Hispanien und auch in dero erblanden schriftlich und durch werbend bottschaft vergangener zeit meins herrns des Kf. zu Sachssen gwaltigen eingriffs, abnemung und verstossung meins ordens heuser mit iren zu- und eingehorden mit namen zu Aldenburg, Plawen, Schletz, Reichenbach, Adorff, Weimar, Danutsch und Danzdorff und, das mir von ime uber mein mehrmals erfordern zu recht, als sich vermog des hl. reichs ordnung geburt, das geweigert und anders und weiters dann er sich erbotten, mit mir deßwegen fur fursten seiner religion furzukhomen, auch an euerer ksl. Mt. camergericht nit wollen antworten, mit furderlicher anzeyg: Als Mittwuchen nach Conceptionis Marie anno 37 [1537 Dezember 12] gemelter churfurst meins ordens haus zu Aldenburgk, so von weiland euerer Mt. vorfarn am reich Ks. Heinrichen dem sechsten loblicher gedechtnus demselben gegeben, durch seine verordenten eingenomen und da die brief daruber besagendt nit daselbst befunden, wiewol er den dazumal comenthur H. Anthonien von Harstall darinnen gelassen, so hab er ine doch thon verstricken, das er dem von Wallenfells anstatt des churfursten mit handgebenden treuen angloben und zusagen mussen, seinen besten und hochsten vleiß anzukern und furzuwenden, auf das alle privilegien und briefliche urkhundt der fundation und donation, auch kauf, widerkhauf, zinß- und erbebrief und register, dem haus Aldenburgk gehorig, bynnen monatsfrist dahin verschafft wurden, auch nichts zu verschicken noch zu vereußern und von sich niemandts nichts zu reychen oder zu geben biß uff verrern bescheid, das hernach im 39. jar von genantem H. Anthonien auß bewegnus gerurter verschickung und zu erhaltung gnedigs willens dem churfursten 3.000 fl., die zu verpensionirn, zugestellt, welche er inhalt seiner bekhantnus [zu verwarnus] lassen annemen, des anhangs, nachdem er, comenthur, sein erbieten noch mehr geldts zu antworten willens, sobald dis geschehe, solt ime uber die ganz summam ein verschreibung under seinem anhangenden insigel zugestellt werden, das aber uber vilfeltig ansuchen bisalheer verblieben, ime auch, das uberig gelt einzubringen, nit verholfen, sonder ine Dinstags nach Lucie obgemelts 39. jars [1539 Dezember 16] gar ausstossen und ime, was seiner person als cleider und anders, bißalheer verhalten lassen und hieruber Ludwig Klupeln von Elcherhausen, so commenthur meins ordens zu Tanutsch Šgewesen und sich vermeinlich verehelicht, ein theyl desselben haus, rechten und einkhomens (wie ich bericht werde) zu lehen verliehen.

    Zum dritten, das ich euer ksl. Mt. obberurter zeit und enden auch in aller underthenigkeyt anzeygt, nachdem weilund Hg. Georg von Sachssen seliger gedechtnus mit todt verschieden und sein verlassen landschaft an mein herrn Hg. Heinrichen von Sachssen khomen, were ich allgereydt verstendigt, das er hett gebotten, das man furbashin niemandts das heylig, hochwirdig sacrament des althars anderst dann in beiderlei gestalt wolt geben, des alles halben ich hochlich besorgt und darab neme, das dem ander beschwerlich weiterung nachvolgen wurde und das gegen meins ordens heusern, in seinem land gelegen, mit namen Griffsteet, [Zchwezen?], Zischillen, Liebstat, Liesten und andere sampt iren rechten, zu- und eingehorden auch unleidlichs mocht furgenomen werden und hierumb umb fursehung in aller underthenigkeyt gebetten, darauf euere ksl. Mt. demselben geschriben und mit ernst bevolhen, mich, meins ordens underthanen und verwanten an obgedachten unsern heusern, rechten und gerechtigkeyten mit neuerungen oder in andere weg nit beschwern, darwider gemelter Hg. Heinrich euerer Mt. under anderm geantwort, das er ein cristliche reformation und ordnung furgenomen und in dem nichts anders gethan, dann sovil cristlich, gotlich und ehrlich und sich seins gewissens halben schuldig hett erkhent und gegen Got, auch einem gotlichen[...?] euerer ksl. Mt. und meniglichem verhoffte zu verantworten und das er meins ordens heuser noch auch kein geistlich guter sonst zu sich ge[zogen].

    hDarauf wolle euere ksl. Mt. in allen gnaden vermercken, das mich kurzlich hernach angelangt, das er gerurter visitation und reformation nach visitatores verordent mit bevelch, fursehung zu thun, das die pfarrer und ander kirchendiener mit geburlicher underhaltung bedacht, und an meins ordens comenthur [benanter?] heuser begert, verschienens Vincula Petri [1540 August 1] zu Dreßden zu erscheinen und ime alles meins ordens einkhomens, es sey an gutern, zinsen und andern nutzungen in schrieften zu uberantworten und, wiewol ich seiner L. dargegen schriftlich gnugsam ursach anzeygt, warumb solchs nit sein sollt, und gebetten, darumb mein orden mit bemelter neuerung aller ding unbeschwerdt zu lassen, auch zudem ein [keyserliches mandat?] bei euerer ksl. Mt. camergericht mit urtheyl und recht erhalten, in dem ime bei vermeydung der peen, in euerer Mt. und des reichs landfrieden begriffen, ernstlich geboten, durch sich selbs oder andere gegen den landcomenthur, stathalter und auch comenthur der heuser Zeschillen, Czwetzken, Liebstat, Noylstatt und Griffsteeht sampt iren zugehorigen underthanen und verwandten, auch dero zu- und eingehorige guter wider gemeine und sondere recht, ordnungen, sazungen, landfriden und abschieden und sonderlich vorgemelte meins ordens erlangte und bestettigte–h freyheiten, exemption, begnadungen, schutz, schi[rm] und heerbringen mit solchen oder dergleichen neuerungen und eingriffen, auch Šdarauß besorgten, gwaltigen handlungen gentzlich unangesehen und unbeschwerdt, sonder umb alle angemaßte spruch, forderung und gerechtigkeyt, des ich mich meniglichem [...?] erboten, bleiben zu lassen.

    Das aber, solchs alles unangesehen, die angerurten vermeinten visitatores in meins ordens heusern mit 18 pferden einkhomen seind und alle [ding?] gemelter vermeinter ordnung und reformation nach in desselben kirchen irs [willens?] und gefallens angestellt und geschafft, darzu mein comenthur zu Zeschillen uff obgemeltem tag, so von Dreßden gegn Leyptzig verruckt, dermaß geenstigt, das er seins hauß rechnung von sich geben, und wurdt noch gegen andern meins ordens comenthurn darauf bestanden, daraus fleußt, das sich etlich priester meins ordens bewerben und wollen nunmehr anderst versehen und gehalten sein dan mit alter heerkhomen. Es haben auch benante visitatores von meins ordens gutern, so zu den pfarren oder pfrunden nie gehort, den pfarrern, predicanten und kirchendienern beschwerlich competenz geschopft und furnemlich von meins ordens haus Griffsteht einen treffenlichen theyl darzu uber allen guten bericht thetlich eingenomen, also wo es darbey besteen und das einkhomen dermaß schwinden und das außgeben teglich zunemen, der schutz auch so gering, wie er dann vor augen ist, bleiben sollt, das es ein entlich außreytung meins ordens der ende wurd gebern.

    Zum vierdten, das am 18. May des verschienen 39. jars mein heer Lgf. Philips von Hessen die heyligen, loblichen, canonisirten furstin und von Hungern gebornen konigin (welche uber die 300 jar lang in meins ordens kirchen zu Marpurg loblich und zierlich in einem schönen sarch gelegen) leib und heylthum (auß dem schein, wie furgeben, abgotterey darmit zu verhuten) von dannen und zu seinen handen uber und wider vilfeltig handlung und bitten des landcomenthurs meins ordens doselbst mit der that genomen und das er sich auch darzu fur und fur underfieng, bemelten landcomenthur und meins ordens heuser zu Marpburg und anderswo in seinem land gelegen mit allerley neuerungen und beschwerden zu belasten3, das alles dann mich als das haupt Šmeins ordens auß schuldigkeyt billich bewegt, solchs euer ksl. Mt. und nach Got in dieser sachen mein zuflucht, auch meins ordens ersten stifter, obersten vogt, schutzer, schirmer und versprecher in aller underthenigkeyt cleglich anzuzeygen und demutiglich zu bitten, solch mein clag zu keyserlichem gemuth zu furen und, darmit ich und mein orden an gemelten abgenomen heusern mit iren zu- und eingehorden von dem Kf. von Sachssen restituirt, deßgleichen das durch Lgf. Philipsen von Hessen Sant Elisabethen leib oder heylthumb in iren sarch widerumb erlegt oder je euerer ksl. Mt. oder mir zugestellt wurde und das er und Hg. Heinrich von Sachssen mich und mein orden und desselben personen, underthanen und verwanten bei alter, cristlicher religion und meins ordens heusern mit iren rechten, zu- und eingehorten, in iren landen gelegen, furbaß aller ding geruwiglich und mit neuerung unbeschwerdt liessen bleiben, keyserlich einsehens zu haben und ernstlich zu verschaffen, ebenmessig, wie oben hieheer gewisen worden, so hab ich sollichs alles auß betranglicher, hoher not.

    Und auß schuldiger pflicht kan ich ferrer euerer ksl. Mt. nit unangezeygt lassen, das die statt Bern meinem orden und desselben balley Ellsass zwey stattliche heuser mit namen Camtz und Sonißwald vergangner jaren gewaltiglich hat abgenomen und4 uber vilfeltig gepflegen ersuchen dero widerzustellung, erstattung oder gutlich oder rechtlich handlung und außtrag mogen erlangen.

    Deßgleichen halten die von Lucern mir und gedachtem landcomenthur und orden auch ein haus innen und wer genant Altishofen und dann die sieben orth in Schweiz der altden religion ingmein, auch das haus [Hitzkilch?], der letsten zweier halben gedachter landtcomenthur verschienens Johannes Baptiste [1540 Juni 24] gegn Baden im Ergaw vertagt, mir aber noch unwissendt, was ime fur antwort und abschid gefallen wurdet.

    Dem allem nach ist wider wie vormals mein allerunderthenigst, hochvleissig bitt, euere ksl. Mt. wolle bei hochgedachtem churfursten und auch Hg. Heinrichen von Sachssen, Lgf. Philipssen von Hessen, der statt Bern und den bemelten sieben orten und auch sonderlich denen von Lucern, so sie, gemelter heuser abzutreten, verschienes tags nit gewilligt haben werden, wie ichs dann euerer Mt. ferrer furderlich anzeygen will, mir und meinem orden die obangeregten abgenomen heuser mit iren zu- und eingehorden sampt allem interesse und Šcosten und scheden wider zuzestellen und abzulegen, bei Lgf. Philipsen den leib und heylthumb St. Elisabeth in iren sarch wider zu antworten oder je mir das von ordens wegen zu ubergeben und das jetz gedachter landgraff und auch Hg. Heinrich von Sachssen ir furgefaßte neuerung und beschwerden uffheben und mich und mein orden und desselben personen damit weiter nit beladen und in argem und ungutem nichts furnemen nach gewarten, sondern bey alter, christlicher religion und meins ordens freyheyten, rechten und gerechtigkeyten, wie dann euere Mt. hie allen stenden des reichs zu thun gebotten, geruwiglich bleiben zu lassen und darbei zu schutzen, schirmen und handtfesten auß craft euerer Mt. keyserlichen oberkeyt, hocheyt und ampts wegen in betrachtung gotlicher, naturlicher und gesatzter rechten, aller erbar- und billichkeyt keyserlich einsehens zu haben, ernstlich verschaffen und verhelfen und sich hierinnen Got zu seinem lob und preiß, euerer ksl. Mt. zu ehrn und rhom und mir und meinem orden, auch dem hohen und nidern adel teutscher nation zu erhaltung gnaden, gutem und wolfart allergnedigst keyserlich beweysen, das begere umb dieselben euere ksl. Mt. ich sampt den glidern meins ordens mit unsern schuldigen diensten allzeit alles vermugens in [allerunderthenigster] gehorsam ungesparts vleiß zu verdienen und des euerer ksl. Mt. drostlich antwort in aller underthenigkeyt bittendt.