Deutsche Reichstagsakten  ‹  Der Reichstag zu Regensburg 1541
Einfache Suche
Impressum | Datenschutzerklärung
Schnittstellen Quellen Formalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Layout
Nominatim
OpenLayers
GND
Impressum
Datenschutzerklärung
Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Bearbeiters

Vorwort des Bearbeiters

Abkürzungen und Siglen

Abkürzungen und Siglen

Quellen- und Literaturverzeichnis

Einleitung

I. Organisation, Vorbereitung und Eröffnung des Regensburger Reichstages

I. Organisation, Vorbereitung und Eröffnung des Regensburger Reichstages

  • Nr.1 Ausschreiben Karls V. an Kf. Albrecht von Mainz – Brüssel, 1540 September 14
  • Nr.2 Kämmerer und Rat von Regensburg an Karl V. – Regensburg, 1540 Dezember 11
  • Nr. 3 Ausschreiben Frankfurts zum Städtetag in Regensburg – Frankfurt, 1540 Dezember 21
  • Nr.4 Kaiserliches Geleit für die protestantischen Stände – 1541 Januar
  • Nr.4a Kaiserliches Geleit für Kf. Johann Friedrich von Sachsen und Lgf. Philipp von Hessen zum Regensburger Reichstag – Luxemburg, 1541 Januar 3
  • Nr.4b Eingabe der protestantischen Gesandten an Granvelle – Worms, 1541 Januar 13
  • Nr.4c Kaiserliches Geleit für die protestantischen Stände zum Regensburger Reichstag in der Fassung der in Worms vertretenen protestantischen Gesandten – o. Ort, [1541 Januar 13]
  • Nr.4d Kaiserliches Geleit für Kf. Johann Friedrich von Sachsen, Lgf. Philipp von Hessen und ihre Religionsverwandten zum Regensburger Reichstag – Speyer, 1541 Januar 26
  • Nr. 4e Stellungnahme von protestantischer Seite zum kaiserlichen Geleit vom 26. Januar 1541 – o. Ort, [1541 nach Januar 26]
  • Nr. 5 Akten zur Verwaltung des Erbmarschallamtes
  • Nr.5a Wolf von Pappenheim und seine Brüder und Vettern an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – o. Ort, 1541 Januar 7
  • Nr.5b Sixtus Sommer an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – o. Ort, 1541 Februar 2
  • Nr. 5c Sixtus Sommer an Kg. Ferdinand – o. Ort, 1541 Februar 10
  • Nr.5d Wolf von Pappenheim an Karl V. – o. Ort, o. Datum [1541]
  • Nr.5e Wolf von Pappenheim, seine Brüder und Vettern an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – o. Ort, 1541 September 1
  • Nr.6 Karl V. an Granvelle – Saarburg, 1541 Januar 15
  • Nr.7 Naumburger Abschied des Schmalkaldischen Bundes – Naumburg, 1541 Januar 16
  • Nr. 8 Bericht über die Beendigung des Wormser Kolloquiums – [Worms, 1541 Januar 18]
  • Nr. 9 Wormser Abschied – Worms, [1541 Januar 18]
  • Nr.10 Abschied der Gesandten der protestantischen Stände – Worms, 1541 Januar 18
  • Nr.11 Karl V. an Kf. Albrecht von Mainz – Speyer, 1541 Januar 19/31
  • Nr. 12 Gutachten für die kaiserliche Regierung zur Vorbereitung des Regensburger Reichstages – o. Ort, [1541 vor Januar 28]
  • Nr. 13 Kaiserliche Gnadenerklärung für Lgf. Philipp von Hessen – Speyer, 1541 Januar 24
  • Nr. 14 Kaiserliches Mandat über die Suspension der anhängigen Kammergerichtsprozesse in Religionssachen und der Achtexekution gegen Goslar und Minden – Speyer, 1541 Januar 28
  • Nr.15 Intervention Karls V. im Konflikt zwischen Hg. Heinrich d. J. von Braunschweig-Wolfenbüttel und der Stadt Braunschweig – Heidelberg, 1541 Februar 6
  • Nr.15a Instruktion Karls V. für Christoph Kegel zu einer Werbung bei Hg. Heinrich – Heidelberg, 1541 Februar 6
  • Nr.15b Karl V. an Hg. Heinrich – Heidelberg, 1541 Februar 6
  • Nr.15c Statthalter und Räte zu Wolfenbüttel an Karl V. – [Wolfenbüttel], 1541 Februar 19
  • Nr.16 Karl V. an Ebf. Ernst von Salzburg – Regensburg, 1541 März 1
  • Nr.17 Vortrag Hg. Wilhelms IV. von Bayern vor dem Kaiser – [Regensburg, 1541 März 2]
  • Nr. 18 Protokollarische Aufzeichnung zur Audienz für die bayerischen Herzöge bei Karl V. – Regensburg, [1541 März 2]
  • Nr.19 Memoire Kg. Ferdinands zur Festlegung des Beratungsprogramms für den Regensburger Reichstag – Wien, 1541 März 3
  • Nr.20 Entwurf Kg. Ferdinands für das Beratungsprogramm und die Proposition zum Regensburger Reichstag – o. Datum [1541 vor März 6]
  • Nr.21 Vorschlag Kg. Ferdinands zur Ergänzung des Beratungsprogramms für den Regensburger Reichstag – o. Datum, [1541 vor März 6]
  • Nr.22 Memoire Kg. Ferdinands für Karl V. zur Vorbereitung des Regensburger Reichstages – o. Ort, [1541 nach März 6]
  • Nr.23 Kaiserliche Verordnung über den Lebensmittelverkauf während des Regensburger Reichstages – Regensburg, 1541 März 10
  • Nr.24 Erlass über die Sicherung der öffentlichen Ordnung, die Gastronomie und den Handel in Regensburg für die Zeit des Reichstages – Regensburg, 1541 März 10
  • Nr.25 Bayerische Eingabe an Kard. Contarini gegen die kaiserliche Kolloquiumspolitik – [Regensburg, 1541 März 29]
  • Nr. 26 Weisungen des Kaisers an Pfgf. Friedrich – Regensburg, [1541 Ende März]
  • Nr.27 Gutachten zur Vorbereitung der Proposition – Regensburg, o. Datum [März/April Anfang]
  • Nr.28 Bayerische Eingabe an den Kaiser und Kard. Contarini – [Regensburg], 1541 April 2
  • Nr.29 Proposition Karls V. zum Regensburger Reichstag – Regensburg, 1541 April 5
  • Nr. 30 Entwurf für die kaiserliche Proposition zum Regensburger Reichstag – Regensburg, o. Datum
  • Nr.31 Entwurf für die kaiserliche Proposition – Regensburg, o. Datum
  • Nr.32 Entwurf für die kaiserliche Proposition – Regensburg, o. Datum
  • Nr. 33 Rechtfertigungsschrift Karls V. zur Widerlegung reichsinterner Kritik an seiner Regierungsführung – [Regensburg, 1541 nach April 5]
  • II. Instruktionen und Vollmachten

    II. Instruktionen und Vollmachten

  • II,1 Instruktionen
  • II,2 Vollmachten
  • III. Protokolle und Tagebücher

    III. Protokolle und Tagebücher

  • III,1 Protokolle und protokollarische Berichte
  • III,2 Tagebücher
  • IV. Die Verhandlungen über Religion, Friede und Recht

    IV. Die Verhandlungen über Religion, Friede und Recht

  • IV,1 Von der Proposition bis zum Ende des Religionskolloquiums
  • IV,2 Vom Ende des Kolloquiums bis zum Reichsabschied
  • V. Die Verhandlungen über die Türkenhilfe

    V. Die Verhandlungen über die Türkenhilfe

  • V,1 Die Verhandlungen der altgläubigen Kurfürsten und Fürsten und der protestantischen Stände mit Kaiser und König über die TürkenhilfechV1
  • V,2 Die Verhandlungen der altgläubigen Reichsstädte über die Türkenhilfe und ihr Konflikt mit den altgläubigen Ständen über ihre Session und Stimmführung
  • V,3 Bestallungsmodalitäten für das Führungspersonal zur eilenden Türkenhilfe
  • VI. Akten zum Konflikt zwischen Karl V. und Hg. Wilhelm V. von Jülich-Kleve-Berg um das Herzogtum Geldern

    VI. Akten zum Konflikt zwischen Karl V. und Hg. Wilhelm V. von Jülich-Kleve-Berg um das Herzogtum Geldern

  • Nr.222 Karl V. an Hg. Wilhelm V. von Jülich – Speyer, 1541 Januar 24
  • Nr. 223 Karl V. an die Stände von Geldern und Zutphen – Speyer, 1541 Januar 22
  • Nr.224 Erklärung Hg. Wilhelms V. von Jülich zum Zitationsschreiben Karls V. vom 24. Januar 1541 – Regensburg, 1541 März 29
  • Nr. 225 Eingabe der Gesandten Hg. Wilhelms V. von Jülich an Pfgf. Friedrich – Regensburg, 1541 Mai 10
  • Nr.226 Entschuldigung Hg. Wilhelms V. von Jülich für sein Fernbleiben vom Reichstag – Regensburg, [1541 Juni]
  • Nr.227 Bericht über den Vortrag des Kaisers über die Geldernfrage vor dem Plenum des Reichstages – Regensburg, 1541 Juli 3
  • Nr.228 Eingabe der Gesandten Hg. Wilhelms V. von Jülich an die Reichsstände – Regensburg, [1541 nach Juli 3]
  • Nr. 229 Protokoll zur Audienz Pfgf. Friedrichs für die Gesandten der Stände von Geldern und Zutphen – Regensburg, 1541 Juli 7
  • Nr. 230 Bericht über den Vortrag der Supplikation Hg. Wilhelms V. von Jülich im Kurfürstenrat, im Fürstenrat und vor den Gesandten der altgläubigen Reichsstädte sowie vor den protestantischen Reichsständen – Regensburg, 1541 Juli 15
  • Nr.231 Eingabe der Gesandten Hg. Wilhelms V. von Jülich an die Reichsstände – Regensburg, 1541 Juli 15
  • Nr. 232 Protokoll der Verhandlungen über die Geldernfrage auf dem Reichstag – Regensburg, 1541 Juli 19–25
  • Nr.233 Supplikation der Reichsstände an den Kaiser wegen des Konflikts um Geldern – Regensburg, [1541 Juli 21]
  • Nr. 234 Memorial für die Beantwortung der Supplikation der Reichsstände zugunsten Hg. Wilhelms V. von Jülich – [Regensburg, 1541]
  • Nr.235 Eingabe der Gesandten Hg. Wilhelms V. von Jülich an die Reichsstände – Regensburg, 1541 Juli 25
  • VII. Sessionsstreitigkeiten

    VII. Sessionsstreitigkeiten

  • Nr.236 Akten zum Sessionsstreit zwischen den Gesandten des Bf. Franz von Münster, Osnabrück und Minden und dem Gesandten des Hochstifts Freising
  • Nr.236a Supplikation der Gesandten des Bf. Franz von Münster, Osnabrück und Minden an Kaiser und Reichsstände – Regensburg, o. Datum
  • Nr.236b Supplikation der Gesandten des Bf. Franz von Münster, Osnabrück und Minden an die Reichsstände – Regensburg, o. Datum
  • Nr.236c Gegendarstellung des Gesandten des Hochstifts Freising – Regensburg, o. Datum
  • Nr.236d Erläuterung zum Sessionsanspruch Bf. Heinrichs III. von Freising – o. Ort, o. Datum
  • Nr.236e Gegendarstellung der Gesandten des Bf. Franz von Münster, Osnabrück und Minden – Regensburg, o. Datum
  • Nr.236f Erläuterung zum Sessionsstreit zwischen dem Bf. Franz von Münster, Osnabrück und Minden und dem Bf. Heinrich III. von Freising – o. Ort, o. Datum
  • Nr.237 Kaiserliches Dekret für den Ebf. Ernst von Salzburg wegen der Session – Regensburg, 1541 April 3
  • Nr. 238 Notariatsinstrument des Notars Georg Marperger über die Protestation der Gesandten Bf. Konrads IV. von Würzburg in Sachen Session – Regensburg, 1541 April 9
  • Nr.239 Bericht über die Verhandlungen der Schiedskommission zum Sessionsstreit zwischen verschiedenen Ständen – Regensburg, 1541 Juni 24
  • Nr.240 Schiedsspruch der Reichsstädte im Sessionsstreit zwischen den Städten Aachen und Köln – Regensburg, 1541 Juli 18
  • Nr.241 Eingabe der Gesandten Hg. Heinrichs und Hg. Johann Ernsts von Sachsen an den Kaiser – Regensburg, 1541 Juli 22
  • Nr.242 Supplikation der Wetterauer Grafen an den Kaiser – o. Ort, o. Datum
  • Nr.243 Eingabe Bgf. Heinrichs von Plauen an den Kaiser – Regensburg, o. Datum
  • VIII. Supplikationen

    VIII. Supplikationen

  • VIII,1 Beschwerden der schmalkaldischen Verbündeten über die jurisdiktionelle Praxis des Reichskammergerichts
  • VIII,2 Konflikte zwischen den schmalkaldischen Verbündeten und ihrem Anhang mit Hg. Heinrich d. J. von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • VIII,3 Intervention einiger Fürsten zugunsten Hg. Wilhelms von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • VIII,4 Die Bemühungen Bf. Valentins von Hildesheim um die Restitution seines Hochstifts und die Abwehr gewalttätiger Übergriffe
  • VIII,5 Auseinandersetzungen um die Reichsstandschaft geistlicher Stände
  • VIII,6 Die Auseinandersetzungen um die Reichsstandschaft der Stadt Mühlhausen in Thüringen
  • VIII,7 Das Hilfsgesuch Hg. Karls III. von Savoyen
  • VIII,8 Die Bemühungen um Aufhebung bzw. Suspension der Reichsacht gegen Hg. Albrecht von Preußen
  • VIII,9 Eingaben des Reichskammergerichts an Kaiser und Reichsstände
  • VIII,10 Anträge auf Ringerung der Reichsanschläge
  • VIII,11 Religions- und kirchenpolitische Konflikte
  • VIII,12 Rechtliche Differenzen und jurisdiktionelle Probleme
  • VIII,13 Münze
  • VIII,14 Sonderrechte und Privilegien
  • VIII,15 Ausstehende Besoldungen
  • VIII,16 Kriminalfälle und Schuldsachen
  • VIII,17 Varia
  • IX. Varia

    X. Korrespondenzen

    X. Korrespondenzen

  • Nr.401 Kg. Ferdinand an Karl V. – Hagenau, 1540 Juli 29
  • Nr. 402 Karl V. an Kg. Ferdinand – Den Haag, 1540 August 10
  • Nr. 403 Karl V. an Kg. Ferdinand – Utrecht, 1540 August 19
  • Nr.404 Karl V. an Kg. Ferdinand – Brüssel, 1540 September 2
  • Nr. 405 Kg. Ferdinand an Karl V. – Wiener Neustadt, 1540 September 6
  • Nr.406 Kg. Ferdinand an Karl V. – Wiener Neustadt, 1540 September 13
  • Nr.407 Karl V. an Kg. Ferdinand – Brüssel, 1540 Oktober 3
  • Nr. 408 Kg. Ferdinand an Karl V. – Wiener Neustadt, 1540 Oktober 18
  • Nr.409 Cornelius Schepper an Granvelle – Brüssel, 1540 Oktober 26
  • Nr.410 Bericht über die Ausführungen Sieberts von Löwenberg gegenüber Cornelius Schepper – [Brüssel, 1540 Ende Oktober]
  • Nr.411 Antwort Karls V. auf die Werbung des hessischen Gesandten Siebert von Löwenberg – o. Ort, 1540 Oktober 28
  • Nr. 412 Abt Gerwig von Weingarten an [Abt Wolfgang von Kempten] – o. Ort, 1540 Oktober 29
  • Nr. 413 N. N. an Jakob Sturm und Mathis Pfarrer – o. Ort, [1540 nach November 6]
  • Nr.414 Bf. Sigismund von Merseburg an Karl V. – Merseburg, 1540 November 16
  • Nr.415 Die kursächsischen Räte an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Worms, 1540 November 14
  • Nr.416 Kf. Johann Friedrich von Sachsen und Lgf. Philipp von Hessen an Karl V. – o. Ort, 1540 November 23
  • Nr.417 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Zapfenburg, 1540 November 28
  • Nr.418 Kg. Ferdinand an Karl V. – Wiener Neustadt, 1540 Dezember
  • Nr.419 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Zapfenburg, 1540 Dezember 2
  • Nr.420 Kf. Johann Friedrich von Sachsen und Hg. Heinrich von Sachsen an den Kaiser – o. Ort, 1540 Dezember 3
  • Nr. 421 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Wolf von Pappenheim – Torgau, 1540 Dezember 6
  • Nr. 422 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Franz Burchard – Torgau, 1540 Dezember 6
  • Nr.423 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Hans von Dolzig und Franz Burchard – Weidenhain, 1540 Dezember 10
  • Nr.424 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Lgf. Philipp von Hessen – Torgau, 1540 Dezember 12
  • Nr.425 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Lgf. Philipp von Hessen – Lochau, 1540 Dezember 15
  • Nr. 426 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Friedewald, 1540 Dezember 17
  • Nr. 427 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Gregor Brück – Lochau, 1540 Dezember 21
  • Nr.428 Hans von Dolzig und Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Worms, 1540 Dezember 23
  • Nr.429 Hans von Dolzig an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Worms, 1540 Dezember 24
  • Nr.430 Gregor Brück an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Naumburg, 1540 Dezember 27
  • Nr.431 Gregor Brück an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Naumburg, 1540 Dezember 28
  • Nr.432 Hans von Pack und Gregor Brück an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Naumburg, 1540 Dezember 31
  • Nr.433 Die kursächsischen Gesandten an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Naumburg, 1541 Januar 4
  • Nr.434 Die kursächsischen Gesandten an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Naumburg, 1541 Januar 4
  • Nr.435 Gregor Brück an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Naumburg, 1541 Januar 4
  • Nr.436 Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Worms, 1541 Januar 4
  • Nr. 437 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an seine Gesandten in Naumburg – Torgau, 1541 Januar 7
  • Nr.438 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an seine Gesandten in Naumburg – Torgau, 1541 Januar 9
  • Nr.439 Die kursächsischen Gesandten an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Naumburg, 1541 Januar 9
  • Nr.440 Hans von Pack und Gregor Brück an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Naumburg, 1541 Januar 9
  • Nr.441 Martin Bucer an [Kf. Joachim II. von Brandenburg] – Worms, 1541 Januar 10
  • Nr. 442 Granvelle an Karl V. – [Worms, 1541 Januar 10]
  • Nr. 443 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an seine Gesandten in Naumburg – o. Ort, 1541 Januar 10
  • Nr.444 Granvelle an Karl V. – [Worms, 1541 Januar 11]
  • Nr. 445 Bgm. und Rat von Goslar [an die Gesandten der Reichsstädte auf dem Städtetag in Regensburg] – Goslar, 1541 Januar 12
  • Nr. 446 Granvelle an Karl V. – [Worms, 1541 Januar 14]
  • Nr.447 Hans von Dolzig und Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Worms, 1541 Januar 14
  • Nr.448 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an seine Gesandten in Naumburg – Torgau, 1541 Januar 14
  • Nr.449 Gf. Friedrich von Löwenstein und H. zu Scharfeneck an Karl V. – Löwenstein, 1541 Januar 14
  • Nr. 450 Bericht über die Verhandlungen mit den Stimmständen des Schmalkaldischen Bundes und den übrigen Verbündeten über die Frage eines Bündnisses mit Frankreich auf dem Naumburger Bundestag – o. Ort, [1541 nach Januar 14]
  • Nr. 451 Kg. Christian III. von Dänemark an seine Gesandten zum Regensburger Reichstag – Kloster Sorø, 1541 Januar 20
  • Nr. 452 Karl V. an Kg. Ferdinand – Speyer, 1541 Januar 22
  • Nr.453 Gregor Brück an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Wittenberg, 1541 Januar 23
  • Nr. 454 Gregor Brück an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Wittenberg, 1541 Januar 25
  • Nr.455 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an seine Gesandten in Worms – Lochau, 1541 Januar [26]
  • Nr.456 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Hg. Wilhelm V. von Jülich-Kleve-Berg – Lochau, 1541 Januar 28
  • Nr.457 Kf. Johann Friedrich von Sachsen und Lgf. Philipp von Hessen an Mgf. Georg von Brandenburg-Ansbach und Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach, mut. mut. an Bgm. und Rat von Nürnberg – o. Ort, 1541 Januar 29
  • Nr.458 Kf. Johann Friedrich von Sachsen und Lgf. Philipp von Hessen an Mgf. Johann von Brandenburg-Küstrin – o. Ort, 1541 Januar 29
  • Nr. 459 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Marburg, 1541 Januar 29
  • Nr.460 Karl V. an Kgn. Maria – Speyer, 1541 Januar 31
  • Nr.461 Lgf. Philipp von Hessen an Granvelle – Marburg, 1541 Februar 1
  • Nr. 462 Kg. Ferdinand an Karl V. – Wiener Neustadt, 1541 Februar 1
  • Nr. 463 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Marburg, 1541 Februar 2
  • Nr. 464 Batt von Duntzenheim an Bgm. und Rat von Straßburg – Regensburg, 1541 Februar 3
  • Nr.465 Christoph von Kreytzen an Hg. Albrecht von Preußen – Nürnberg, 1541 Februar 4/17
  • Nr.466 Morelet an Lgf. Philipp von Hessen – Straßburg, 1541 Februar 4
  • Nr.467 Morelet an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Straßburg, 1541 Februar 4
  • Nr.468 Kf. Joachim II. von Brandenburg an Luther – Cölln an der Spree, 1541 Februar 4
  • Nr.469 Hg. Ludwig X. von Bayern an Hg. Heinrich d. J. von Braunschweig-Wolfenbüttel – Landshut, 1541 Februar 5
  • Nr.470 Christoph von Taubenheim an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Februar 6
  • Nr. 471 Granvelle an Lgf. Philipp von Hessen – Heidelberg, 1541 Februar 7
  • Nr.472 Lgf. Philipp von Hessen an Granvelle – o. Ort, [1541 Februar 7]
  • Nr.473 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Marburg, 1541 Februar 7
  • Nr. 474 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Lgf. Philipp von Hessen – Torgau, 1541 Februar 7
  • Nr.475 Christoph von Kreytzen an Hg. Albrecht von Preußen – Ansbach, 1541 Februar 9
  • Nr.476 Lgf. Philipp von Hessen an Morelet – Marburg, 1541 Februar 11
  • Nr.477 Christoph von Taubenheim und Eberhard von der Thann an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Februar 13
  • Nr. 478 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Hg. Philipp I. von Pommern-Wolgast – Wittenberg, 1541 Februar 14
  • Nr. 479 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Lgf. Philipp von Hessen – Wittenberg, 1541 Februar 15
  • Nr.480 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Wolkersdorf, 1541 Februar 16
  • Nr. 481 Lgf. Philipp von Hessen an Granvelle – Marburg, 1541 Februar 18
  • Nr. 482 Karl V. an Kgn. Maria – Nürnberg, 1541 Februar 19
  • Nr.483 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Morelet – Torgau, 1541 Februar 21
  • Nr.484 Luther an Kf. Joachim II. von Brandenburg – [Wittenberg], 1541 Februar 21
  • Nr.485 Kf. Joachim II. von Brandenburg an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Cölln an der Spree, 1541 Februar 22
  • Nr. 486 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Marburg, 1541 Februar 23
  • Nr.487 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Lgf. Philipp von Hessen – Torgau, 1541 Februar 23
  • Nr. 488 Hieronymus Boner an Bgm. und Rat von Colmar – Regensburg, 1541 Februar 23/24
  • Nr.489 Christoph von Taubenheim und Eberhard von der Thann an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Februar 24
  • Nr. 490 Kg. Ferdinand an Karl V. – Wien, 1541 Februar 25
  • Nr. 491 Christoph von Taubenheim und Eberhard von der Thann an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Februar 26
  • Nr.492 Kf. Joachim II. von Brandenburg an Lgf. Philipp von Hessen – Cölln an der Spree, 1541 Februar 26
  • Nr. 493 Lgf. Philipp von Hessen an Granvelle – Marburg, 1541 Februar 27
  • Nr. 494 Karl V. an Kg. Ferdinand – Regensburg, 1541 Februar 28
  • Nr. 495 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 Februar 28
  • Nr.496 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Marburg, 1541 Februar 28
  • Nr. 497 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Luther, Justus Jonas, Johannes Bugenhagen, Caspar Cruciger und Melanchthon – o. Ort, [1541 Februar/Anfang März]
  • Nr. 498 Bf. Wilhelm III. von Straßburg an Karl V. – Rufach, 1541 März 2
  • Nr. 499 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 März 3
  • Nr. 500 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Lgf. Philipp von Hessen – Torgau, 1541 März 3
  • Nr. 501 Kg. Ferdinand an Karl V. – Wien, 1541 März 4
  • Nr. 502 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 März 5
  • Nr. 503 Kg. Ferdinand an Karl V. – Wien, 1541 März 6
  • Nr. 504 Die Geheimen von Augsburg an die Augsburger Reichstagsgesandten – Augsburg, 1541 März 7
  • Nr. 505 Lgf. Philipp von Hessen an Granvelle – Marburg, 1541 März 9/10
  • Nr. 506 Die hessischen Reichstagsgesandten an Lgf. Philipp – Regensburg, 1541 März 10
  • Nr. 507 Bgm. und Rat von Nürnberg an Sebald Haller – [Nürnberg], 1541 März 11
  • Nr. 508 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Christoph von Taubenheim und Eberhard von der Thann – Eilenburg, 1541 März 11
  • Nr.509 Christoph von Taubenheim und Eberhard von der Thann an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 März 12
  • Nr.510 Gregor Brück an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Wittenberg, 1541 März 12
  • Nr. 511 Konrad Hel an Georg Herwart – Regensburg, 1541 März 12
  • Nr.512 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Ziegenhain, 1541 März 12
  • Nr.513 Christoph von Taubenheim und Eberhard von der Thann an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 März 13
  • Nr.514 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 März 15
  • Nr. 515 Jakob Sturm und Batt von Duntzenheim an Bgm. und Rat von Straßburg – Regensburg, 1541 März 15
  • Nr. 516 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Christoph von Taubenheim und Eberhard von der Thann – Torgau, 1541 März 16
  • Nr.517 Christoph von Taubenheim und Eberhard von der Thann an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 März 16
  • Nr.518 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Gregor Brück – Torgau, 1541 März 16
  • Nr.519 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Fulda, 1541 März 17
  • Nr.520 Bf. Wilhelm III. von Straßburg an Karl V. – Rufach, 1541 März 18
  • Nr.521 Die hessischen Reichstagsgesandten an Lgf. Philipp – Regensburg, 1541 März 18
  • Nr.522 Bf. Konrad IV. von Würzburg an die Würzburger Reichstagsgesandten – Würzburg, 1541 März 19
  • Nr.523 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Lgf. Philipp von Hessen – Torgau, 1541 März 21
  • Nr.524 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 März 22
  • Nr.525 Christoph Zwicker an Bgm. und Rat von Memmingen – Regensburg, 1541 März 22
  • Nr.526 Johann von Niedbruck an Bgm. und Rat von Metz – Regensburg, 1541 März 22
  • Nr.527 Wolfgang Rehlinger an Georg Herwart – Regensburg, 1541 März 23
  • Nr. 528 Die hessischen Reichstagsgesandten an Lgf. Philipp – Regensburg, 1541 März 24
  • Nr.529 Abt Johann III. von Fulda an Pfgf. Friedrich – Fulda, 1541 März 25
  • Nr.530 Karl V. an Kg. Ferdinand – Regensburg, 1541 März 25
  • Nr.531 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Nürnberg, 1541 März 25
  • Nr.532 Charles Boisot und Gerhard Veltwyck an Kgn. Maria – Regensburg, 1541 März 26
  • Nr.533 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen – Regensburg, 1541 März 27/29
  • Nr. 534 Christoph Zwicker an Bgm. und Rat von Memmingen – Regensburg, 1541 März 28
  • Nr.535 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 März 28
  • Nr. 536 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 März 29
  • Nr.537 Jakob Sturm und Batt von Duntzenheim an Bgm. und Rat von Straßburg – Regensburg, 1541 März 29
  • Nr.538 Propst Johann Astmann und Johann Marquardt an Mgf. Ernst I. von Baden-Durlach – Regensburg, 1541 März [30]
  • Nr.539 Wolfgang Rehlinger an Georg Herwart – Regensburg, 1541 März 30
  • Nr. 540 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 März 30
  • Nr.541 Karl V. an Kf. Ludwig V. von der Pfalz – Regensburg, 1541 März 31
  • Nr. 542 Karl V. an den Gf. Wilhelm von Nassau-Dillenburg, mut. mut. an Gf. Wilhelm II. von Neuenahr – Regensburg, 1541 April 2
  • Nr.543 Hieronymus Boner an Bgm. und Rat von Colmar – Regensburg, 1541 April 2
  • Nr.544 Christoph Zwicker an Bgm. und Rat von Memmingen – Regensburg, 1541 April 2
  • Nr.545 Bf. Konrad IV. von Würzburg an die Würzburger Reichstagsgesandten – Würzburg, 1541 April 2
  • Nr. 546 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 April 3
  • Nr.547 F. Wolfgang von Anhalt, Hans von Dolzig, Hans von Pack und Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 April 3
  • Nr. 548 Konrad Zwick an Bgm. und Rat von Konstanz – Regensburg, 1541 April 3
  • Nr.549 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 April 3
  • Nr.550 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Gregor Brück – Torgau, 1541 April 5
  • Nr.551 Hg. Heinrich von Sachsen an [die herzoglich-sächsischen Reichstagsgesandten] – Dresden, 1541 April 5
  • Nr. 552 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 April 6
  • Nr.553 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Franz Burchard – Torgau, 1541 April [6?]
  • Nr.554 Hg. Heinrich von Sachsen an die herzoglich-sächsischen Reichstagsgesandten – Dresden, 1541 April 6
  • Nr. 555 Die Älteren von Nürnberg an Clemens Volkamer – [Nürnberg], 1541 April 6
  • Nr.556 Kf. Johann Friedrich [und Hg. Johann Ernst von Sachsen] an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 April 7
  • Nr. 557 Bgm. und Rat von Nürnberg an Clemens Volkamer und Sebald Haller – [Nürnberg], 1541 April 7
  • Nr. 558 Bgm. und Rat von Minden an Kf. Johann Friedrich von Sachsen und Lgf. Philipp von Hessen – Minden, 1541 April 8
  • Nr. 559 Christoph Zwicker an Bgm. und Rat von Memmingen – Regensburg, 1541 April 9
  • Nr.560 Bgm. und Rat von Bremen an Karl V. – Bremen, 1541 April 9
  • Nr.561 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 April 9
  • Nr. 562 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 April 11
  • Nr. 563 Die Würzburger Reichstagsgesandten an Bf. Konrad IV. – Regensburg, 1541 April 11
  • Nr.564 Bgm. und Rat von Nürnberg an Clemens Volkamer und Sebald Haller – Nürnberg, 1541 April 11
  • Nr.565 Konrad Zwick an Bgm. und Rat von Konstanz – Regensburg, 1541 April 11
  • Nr.566 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 April 12
  • Nr. 567 Jakob Sturm an Bgm. und Rat von Straßburg – Regensburg, 1541 April 13
  • Nr.568 Bernhard Göler und Philipp Lang an Hg. Ulrich von Württemberg – Regensburg, 1541 April 13
  • Nr. 569 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 April 14
  • Nr.570 Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 April 14
  • Nr.571 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an F. Wolfgang von Anhalt, Hans von Dolzig, Hans von Pack und Franz Burchard – Wittenberg, 1541 April 14
  • Nr.572 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 April 14
  • Nr.573 Die Geheimen von Augsburg an die Augsburger Reichstagsgesandten – Augsburg, 1541 April 14
  • Nr. 574 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 April 15
  • Nr.575 Propst Johann Astmann und Johann Marquardt an Mgf. Ernst I. von Baden-Durlach – Regensburg, 1541 April 15
  • Nr.576 Christoph von Kreytzen an Hg. Albrecht von Preußen – Regensburg, 1541 April 15
  • Nr.577 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Pfgf. Friedrich – Torgau, 1541 April 15
  • Nr. 578 Georg Kron und Johann Machtolf an Bgm. und Rat von Esslingen – Regensburg, 1541 April 16
  • Nr.579 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 April 17
  • Nr. 580 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 April 19
  • Nr.581 Charles Boisot an Kgn. Maria – Regensburg, 1541 April 19
  • Nr. 582 Konrad Zwick an Bgm. und Rat von Konstanz – Regensburg, 1541 April 19
  • Nr.583 Peter Bellinghausen und Goswin von Lomersheim an Bgm. und Rat von Köln – Regensburg, 1541 April 20
  • Nr. 584 Johann von Niedbruck an Bgm. und Rat von Metz – Regensburg, 1541 April 20
  • Nr. 585 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 April 21
  • Nr. 586 Johann von Glauburg an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 April 21
  • Nr.587 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 April 21
  • Nr.588 Hans Wörlin an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 April 21
  • Nr. 589 Johann Knebel von Katzenelnbogen an Gf. Wilhelm von Nassau-Dillenburg – Regensburg, 1541 April 21
  • Nr.590 Bgm. und Rat von Nördlingen an Hans Wörlin – [Nördlingen, 1541 April 22]
  • Nr. 591 Johann Walter an Johann Nordeck – Regensburg, 1541 April 22
  • Nr.592 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 April 22
  • Nr. 593 Antonius Corvinus an Johann Nordeck – Regensburg, [1541 April 22]
  • Nr. 594 Die Würzburger Reichstagsgesandten an Bf. Konrad IV. – Regensburg, 1541 April 22
  • Nr.595 Sebald Haller an Bgm. und Rat von Nürnberg – Regensburg, 1541 April 23
  • Nr.596 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Franz Burchard – Torgau, 1541 April 23
  • Nr.597 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 April 24
  • Nr.598 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 April 24
  • Nr. 599 Hieronymus Boner an Bgm. und Rat von Colmar – [Regensburg], 1541 April 25
  • Nr.600 Wolfgang Rehlinger an Georg Herwart – Regensburg, 1541 April 25
  • Nr.601 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 April 25
  • Nr. 602 Bgm. und Rat von Nürnberg an Hieronymus Baumgartner und Sebald Haller – Nürnberg, 1541 April 25
  • Nr.603 Kf. Joachim II. von Brandenburg an den Gesandten des französischen Königs – Regensburg, 1541 April 25
  • Nr.604 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 April 26
  • Nr.605 Konrad Zwick an Bgm. und Rat von Konstanz – Regensburg, 1541 April 26
  • Nr. 606 Hans Wörlin an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 April 26
  • Nr. 607 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 April 28
  • Nr.608 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 April 29
  • Nr.609 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 April 29
  • Nr. 610 Granvelle an Kgn. Maria – Regensburg, 1541 April 26/Mai 1
  • Nr.611 Propst Johann Astmann und Johann Marquardt an Mgf. Ernst I. von Baden-Durlach – Regensburg, 1541 Mai 2
  • Nr. 612 Jakob Sturm und Batt von Duntzenheim an den Rat von Straßburg – Regensburg, 1541 Mai 2
  • Nr.613 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Mai 2
  • Nr. 614 Kg. Ferdinand an Bf. Christoph von Brixen, Frh. Wilhelm von Waldburg und Hans Ungnad – Wien, 1541 Mai 3
  • Nr. 615 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Mai 4
  • Nr.616 Konrad Hel an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 Mai 4
  • Nr.617 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Buchholz, 1541 Mai 5
  • Nr.618 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Mai 5
  • Nr.619 Franz Burchard an Gregor Brück – Regensburg, 1541 Mai 5
  • Nr. 620 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Franz Burchard – Buchholz, 1541 Mai 6
  • Nr.621 Konrad Hel an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 Mai 6
  • Nr.622 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Mai 6
  • Nr.623 Hans Wörlin an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 [Mai 7]
  • Nr.624 Hans von Dolzig an Hans von Ponickau – Regensburg, 1541 Mai 7/11
  • Nr. 625 Hieronymus Boner an den Rat von Colmar – Regensburg, 1541 Mai 8
  • Nr.626 Hieronymus Baumgartner und Sebald Haller an die Älteren von Nürnberg – Regensburg, 1541 Mai 8
  • Nr.627 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Mai 9
  • Nr. 628 Wolfgang Musculus an Georg Herwart – Regensburg, 1541 Mai 9
  • Nr.629 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an [Luther und Johannes Bugenhagen] – [Schneeberg, 1541 Mai 9]
  • Nr.630 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Schneeberg, 1541 Mai 10
  • Nr. 631 Konrad Hel an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 Mai 10
  • Nr.632 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Mai 10
  • Nr.633 Bernhard Göler und Philipp Lang an Hg. Ulrich von Württemberg – Regensburg, 1541 Mai 10
  • Nr.634 Bgm. und Rat von Nürnberg an Clemens Volkamer und Sebald Haller – [Nürnberg], 1541 Mai 10
  • Nr.635 Luther und Johannes Bugenhagen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – [Wittenberg, 1541 Mai 10/11]
  • Nr. 636 Kg. Ferdinand an die ungarischen Gesandten in Regensburg, Frankopan und Nádasdy – Wien, 1541 Mai 11
  • Nr. 637 Konrad Hel an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 Mai 11
  • Nr.638 Johann Knebel von Katzenelnbogen an [...?] – Regensburg, 1541 Mai 11
  • Nr. 639 Nikolaus Holstein an Hg. Ernst I. von Braunschweig-Lüneburg – Regensburg, 1541 Mai [12]
  • Nr.640 Johann von Vlatten an die Räte Hg. Wilhelms V. von Jülich-Kleve-Berg – Regensburg, 1541 Mai 12
  • Nr.641 Bgm. und Rat von Goslar an Johann Hardt und Berthold Achtermann – Goslar, 1541 Mai 13
  • Nr.642 Konrad Hel an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 Mai 13
  • Nr.643 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Schneeberg, 1541 Mai 13
  • Nr.644 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Schneeberg, 1541 Mai 13
  • Nr.645 Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Mai 13
  • Nr.646 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Mai 14
  • Nr.647 Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Mai 14
  • Nr.648 Hans von Dolzig an Hans von Ponickau – o. Ort, [1541 Mai 14]
  • Nr.649 Bgm. und Rat von Überlingen an Caspar Klöckler – [Überlingen], 1541 Mai 14
  • Nr. 650 Christoph von Kreytzen an Hg. Albrecht von Preußen – Regensburg, 1541 Mai 14/15/16
  • Nr.651 Bernhard Göler und Philipp Lang an Hg. Ulrich von Württemberg – Regensburg, 1541 Mai 15
  • Nr. 652 Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Mai 15
  • Nr.653 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Schneeberg, 1541 Mai 15
  • Nr.654 Konrad Zwick an Bgm. und Rat von Konstanz – Regensburg, 1541 Mai 16
  • Nr.655 Jakob Sturm und Batt von Duntzenheim an Bgm. und Rat von Straßburg – [Regensburg], 1541 Mai 16
  • Nr. 656 Kg. Ferdinand an die ungarischen Gesandten in Regensburg, Frankopan, Batthyány und Nádasdy – Wien, 1541 Mai 17
  • Nr.657 Bgm. und Rat von Straßburg an Jakob Sturm und Batt von Duntzenheim – [Straßburg], 1541 Mai 17
  • Nr.658 Johann Machtolf, Reichstagsgesandter Esslingens, an [Simon] Engelhardt, Advokat und Prokurator am Reichskammergericht – [Regensburg], 1541 Mai 17
  • Nr.659 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Mai 18
  • Nr.660 Johann Hardt und Berthold Achtermann an Bgm. und Rat von Goslar – Regensburg, 1541 Mai 18
  • Nr. 661 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Mai 19
  • Nr. 662 Hans von Dolzig und Hans von Pack an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Mai 19
  • Nr.663 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Franz Burchard – Eibenstock, 1541 Mai 19
  • Nr.664 Die Älteren von Nürnberg an Clemens Volkamer und Hieronymus Baumgartner – [Nürnberg], 1541 Mai 20
  • Nr. 665 Christoph Welsinger an Bf. Wilhelm III. von Straßburg – Regensburg, 1541 Mai 20/21
  • Nr.666 Konrad Zwick an Bgm. und Rat von Konstanz – [Regensburg, 1541 Mai 21]
  • Nr.667 Franz Burchard an Gregor Brück – Regensburg, 1541 Mai 21
  • Nr.668 Hans von Pack an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Mai 21
  • Nr.669 Heinrich Truchsess von Wetzhausen und Georg Farner an Bf. Konrad IV. von Würzburg – Regensburg, 1541 Mai 21
  • Nr. 670 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Schneeberg, 1541 Mai 22
  • Nr.671 Louis de Praet an Kgn. Maria – Regensburg, 1541 Mai 22/23
  • Nr.672 Hg. Ulrich von Württemberg an Klaus von Grafeneck und Philipp Lang – Herrenberg, 1541 Mai 23
  • Nr.673 Die schmalkaldischen Verbündeten an Kg. Franz I. von Frankreich – Regensburg, 1541 Mai 23
  • Nr.674 Bgm. und Rat von Konstanz an Konrad Zwick – [Konstanz], 1541 Mai 23
  • Nr.675 Franz Burchard an Gregor Brück – Regensburg, 1541 Mai 24
  • Nr.676 Bgm. und Rat von Nürnberg an Clemens Volkamer und Hieronymus Baumgartner – [Nürnberg], 1541 Mai 24
  • Nr.677 Johann Hardt und Berthold Achtermann an Bgm. und Rat von Goslar – Regensburg, 1541 Mai 24
  • Nr. 678 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Mai 25
  • Nr.679 Wolfgang Rehlinger und Simprecht Hoser an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 Mai 26
  • Nr.680 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Mai 26
  • Nr.681 [Franz Burchard] an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Mai 26
  • Nr.682 Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Mai 26
  • Nr.683 Franz Burchard an Gregor Brück – Regensburg, 1541 Mai 26
  • Nr.684 Hans von Dolzig an Hans von Ponickau – Regensburg, 1541 Mai 27
  • Nr.685 Hans Wörlin an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 Mai 27
  • Nr. 686 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Mai 28
  • Nr.687 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Zwickau, 1541 Mai 28
  • Nr.688 Ebf. Ernst von Salzburg an Bf. Wolfgang I. von Passau – Regensburg, 1541 Mai 28
  • Nr. 689 Simprecht Hoser an Georg Herwart – Regensburg, 1541 Mai 28
  • Nr.690 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Mai 28
  • Nr. 691 Klaus von Grafeneck und Philipp Lang an Hg. Ulrich von Württemberg – Regensburg, 1541 Mai 29
  • Nr.692 Propst Johann Astmann und Johann Marquardt an Mgf. Ernst I. von Baden-Durlach – Regensburg, 1541 Mai 29
  • Nr.693 Bgm. und Rat von Goslar an Johann Hardt und Berthold Achtermann – Goslar, 1541 Mai 29
  • Nr.694 Christoph Welsinger an Bf. Wilhelm III. von Straßburg – Regensburg, 1541 Mai 30
  • Nr.695 Wolfgang Rehlinger und Simprecht Hoser an Bgm. und Rat von Augsburg – [Regensburg], 1541 Mai 30
  • Nr. 696 Konrad Zwick an Bgm. und Rat von Konstanz – Regensburg, 1541 Mai 30
  • Nr.697 Die herzoglich-sächsischen Reichstagsgesandten an Hg. Heinrich – Regensburg, 1541 Mai 31
  • Nr. 698 Johann von Vlatten an Hg. Wilhelm V. von Jülich-Kleve-Berg – Regensburg, 1541 Mai 31
  • Nr.699 Johann Knebel von Katzenelnbogen an Gf. Wilhelm von Nassau-Dillenburg – Regensburg, 1541 Mai 31
  • Nr. 700 Hans von Pack an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Juni 1
  • Nr.701 Jakob Sturm und Batt von Duntzenheim an Bgm. und Rat von Straßburg – Regensburg, 1541 Juni 1
  • Nr. 702 Bgm. und Rat von Konstanz an Konrad Zwick – [Konstanz], 1541 Juni 1
  • Nr.703 Wolfgang Rehlinger an Georg Herwart – Regensburg, 1541 Juni 1
  • Nr.704 Johann Gogreve an Johann von Vlatten – o. Ort, [1541 Juni 1/2]
  • Nr.705 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Juni 2
  • Nr.706 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Mildenfurth, 1541 Juni 2
  • Nr.707 Hans von Dolzig an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Juni 2
  • Nr.708 Propst Johann Astmann und Johann Marquardt an Mgf. Ernst I. von Baden-Durlach – Regensburg, 1541 Juni 2
  • Nr. 709 Die ungarischen Gesandten in Regensburg, Frankopan, Batthyány und Nádasdy, an Kg. Ferdinand – Regensburg, 1541 Juni 2
  • Nr.710 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juni 3
  • Nr.711 [Franz Burchard] an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Juni 4
  • Nr.712 Hans von Dolzig an [Hans von Ponickau] – Regensburg, 1541 Juni 4
  • Nr.713 Wolfgang Rehlinger und Simprecht Hoser an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 Juni 3
  • Nr.714 Johann Hardt und Berthold Achtermann an Bgm. und Rat von Goslar – Regensburg, 1541 Juni 4
  • Nr.715 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juni 5
  • Nr.716 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 Juni 7
  • Nr.717 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Pfgf. Friedrich – Torgau, 1541 Juni 7
  • Nr.718 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Franz Burchard – Torgau, 1541 Juni 7
  • Nr.719 Klaus von Grafeneck und Philipp Lang an Hg. Ulrich von Württemberg – Regensburg, 1541 Juni 7
  • Nr.720 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Juni 7
  • Nr.721 Hg. Heinrich von Sachsen an die herzoglich-sächsischen Reichstagsgesandten – Dresden, 1541 Juni 7
  • Nr.722 Daniel Stibar und Heinrich Truchsess von Wetzhausen an Bf. Konrad IV. von Würzburg – Regensburg, 1541 Juni 7/8
  • Nr.723 Kf. Johann Friedrich [und Hg. Johann Ernst von Sachsen] an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 Juni 8
  • Nr.724 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Hans von Dolzig – Torgau, 1541 Juni 8
  • Nr.725 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Weidenhain, 1541 Juni 9
  • Nr.726 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juni 9
  • Nr.727 Wolfgang Rehlinger und Simprecht Hoser an Georg Herwart – Regensburg, 1541 Juni 9
  • Nr.728 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juni 9
  • Nr.729 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Juni 9/10
  • Nr. 730 Goswin von Lomersheim und Peter Bellinghausen an Bgm. und Rat von Köln – Regensburg, 1541 Juni 10
  • Nr.731 Christoph Welsinger an Bf. Wilhelm III. von Straßburg – Regensburg, 1541 Juni 10
  • Nr. 732 Bgm. und Rat von Nürnberg an Clemens Volkamer und Erasmus Ebner – Nürnberg, 1541 Juni 10
  • Nr. 733 Klaus von Grafeneck und Philipp Lang an Hg. Ulrich von Württemberg – Regensburg, 1541 Juni 10
  • Nr. 734 Gregor Brück an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Wittenberg, 1541 Juni 10
  • Nr.735 Johann Hardt und Berthold Achtermann an Bgm. und Rat von Goslar – Regensburg, 1541 Juni 11
  • Nr.736 Propst Johann Astmann und Johann Marquardt an Mgf. Ernst I. von Baden-Durlach – Regensburg, 1541 Juni 11
  • Nr. 737 Christoph von Kreytzen an Hg. Albrecht von Preußen – Regensburg, 1541 Juni 11/13
  • Nr. 738 Bgm. und Rat von Nürnberg an Clemens Volkamer und Erasmus Ebner – Nürnberg, 1541 Juni 13
  • Nr.739 Wolfgang Rehlinger und Simprecht Hoser an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 Juni 13
  • Nr. 740 Bericht Hans von Dolzigs über seine Verhandlung mit Lgf. Philipp von Hessen – Regensburg, 1541 Juni 13
  • Nr. 741 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Hans von Pack – Wittenberg, 1541 Juni 13
  • Nr. 742 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Franz Burchard – Wittenberg, 1541 Juni 14
  • Nr.743 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Wittenberg, 1541 Juni 14
  • Nr.744 Bgm. und Rat von Nürnberg an Clemens Volkamer und Erasmus Ebner – Nürnberg, 1541 Juni 14
  • Nr.745 Bgm. und Rat von Frankfurt an Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb – Frankfurt, 1541 Juni 14
  • Nr. 746 Konrad Zwick an Bgm. und Rat von Konstanz – Regensburg, 1541 Juni 15
  • Nr.747 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Juni 15
  • Nr. 748 Granvelle an Kgn. Maria – Regensburg, 1541 Juni 15
  • Nr. 749 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juni 16
  • Nr.750 Die herzoglich-sächsischen Reichstagsgesandten an Hg. Heinrich – Regensburg, 1541 Juni 16
  • Nr.751 Nikolaus Holstein an Hg. Ernst I. von Braunschweig-Lüneburg – Regensburg, 1541 Juni 16
  • Nr.752 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juni 16
  • Nr.753 Hg. Ulrich von Württemberg an Klaus von Grafeneck und Philipp Lang – Nürtingen, 1541 Juni 17
  • Nr.754 Jakob Sturm und Batt von Duntzenheim an den Rat von Straßburg – Regensburg, 1541 Juni 17
  • Nr. 755 Hans von Dolzig, Hans von Pack und Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Juni 18/[23]
  • Nr.756 [Franz Burchard] an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Juni 18
  • Nr.757 Bgm. und Rat von Nürnberg an Clemens Volkamer und Erasmus Ebner – Nürnberg, 1541 Juni 18
  • Nr.758 Jakob Ehinger an Bgm. und Rat von Heilbronn – Regensburg, 1541 Juni 18
  • Nr. 759 Hieronymus Boner an Bgm. und Rat von Colmar – Regensburg, 1541 Juni 18
  • Nr.760 Propst Johann Astmann und Johann Marquardt an Mgf. Ernst I. von Baden-Durlach – Regensburg, 1541 Juni 18
  • Nr.761 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juni 19
  • Nr.762 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juni 20
  • Nr. 763 Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Juni 20
  • Nr.764 Johann Feige an Lgf. Philipp von Hessen – Regensburg, 1541 Juni 20
  • Nr.765 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juni 20
  • Nr.766 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juni 21
  • Nr.767 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 Juni 21
  • Nr.768 Lgf. Philipp von Hessen an Johann Feige – Meiningen, 1541 Juni 21
  • Nr.769 [Johann Feige] an Lgf. Philipp von Hessen – Regensburg, 1541 Juni 21
  • Nr. 770 Johann von Vlatten an Hg. Wilhelm V. von Jülich-Kleve-Berg – Regensburg, 1541 Juni 21
  • Nr.771 Klaus von Grafeneck und Philipp Lang an Hg. Ulrich von Württemberg – Regensburg, 1541 Juni 21
  • Nr. 772 Kf. Joachim II. von Brandenburg an Lgf. Philipp von Hessen – Regensburg, 1541 Juni 22
  • Nr.773 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juni 22
  • Nr. 774 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Juni 22
  • Nr.775 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juni 22
  • Nr. 776 Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Juni 23
  • Nr.777 Die hessischen Reichstagsgesandten an Lgf. Philipp – Regensburg, 1541 Juni 23
  • Nr.778 Bgm. und Rat von Nürnberg an Clemens Volkamer und Erasmus Ebner – Nürnberg, 1541 Juni 23
  • Nr. 779 Wolfgang Vogelmann an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 Juni 24
  • Nr.780 Konrad Zwick an Bgm. und Rat von Konstanz – Regensburg, 1541 Juni 25
  • Nr.781 Die hessischen Reichstagsgesandten an Lgf. Philipp – Regensburg, 1541 Juni 25
  • Nr.782 Der Rat von Augsburg an Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel – Augsburg, 1541 Juni 25
  • Nr. 783 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 Juni 26
  • Nr.784 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an F. Wolfgang von Anhalt, Hans von Dolzig, Hans von Pack und Franz Burchard – Torgau, 1541 Juni 26
  • Nr.785 Hg. Heinrich von Sachsen an die herzoglich-sächsischen Reichstagsgesandten – Dresden, 1541 Juni 26
  • Nr. 786 Bgm. und Rat von Frankfurt an Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb – Frankfurt, 1541 Juni 26
  • Nr.787 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Juni 26
  • Nr.788 Lgf. Philipp von Hessen an Johann Feige – Friedewald, 1541 Juni 27
  • Nr. 789 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juni 27
  • Nr.790 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juni 27
  • Nr.791 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 Juni 28
  • Nr. 792 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Franz Burchard – Torgau, 1541 Juni 28
  • Nr.793 Die Würzburger Reichstagsgesandten an Bf. Konrad IV. – Regensburg, 1541 Juni 28
  • Nr.794 Jodocus Hoetfilter an Kard. Farnese – Regensburg, 1541 Juni 28
  • Nr.795 Die hessischen Reichstagsgesandten an Lgf. Philipp – Regensburg, 1541 Juni 29
  • Nr.796 Johann Feige an Lgf. Philipp von Hessen – Regensburg, 1541 Juni 29
  • Nr. 797 Lgf. Philipp von Hessen an Johann Feige, Alexander von der Thann, Johann Keudel und Sebastian Aitinger in Regensburg – Battenberg, 1541 Juni 29
  • Nr.798 Christoph Welsinger an Bf. Wilhelm III. von Straßburg – Regensburg, 1541 Juni 29
  • Nr.799 Nikolaus Holstein an Hg. Ernst I. von Braunschweig-Lüneburg – Regensburg, 1541 Juni 29
  • Nr.800 Klaus von Grafeneck und Philipp Lang an Hg. Ulrich von Württemberg – Regensburg, 1541 Juni 29
  • Nr.801 Propst Johann Astmann und Johann Marquardt an Mgf. Ernst I. von Baden-Durlach – Regensburg, 1541 Juni 29
  • Nr.802 Karl V. an Bgm. und Rat von Lübeck – Regensburg, 1541 Juni 29
  • Nr.803 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juni 30
  • Nr.804 Gregor Brück an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Wittenberg, 1541 Juni 30
  • Nr.805 Wolfgang Rehlinger und Simprecht Hoser an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juni 30
  • Nr.806 Konrad Zwick an Bgm. und Rat von Konstanz – Regensburg, 1541 Juni 30
  • Nr.807 Bgm. und Rat von Nördlingen an Wolfgang Vogelmann – [Nördlingen], 1541 Juni 30
  • Nr.808 Jakob Ehinger an Bgm. und Rat von Heilbronn – Regensburg, 1541 Juni 30/Juli 1
  • Nr.809 Hgn. Elisabeth von Braunschweig-Calenberg an den Kaiser – o. Ort, [1541 Ende Juni/Juli]
  • Nr. 810 Goswin von Lomersheim und Peter Bellinghausen an Bgm. und Rat von Köln – Regensburg, 1541 Juli 1
  • Nr.811 Hans von Dolzig an Hans von Ponickau – Regensburg, 1541 Juli 1
  • Nr.812 Die Würzburger Reichstagsgesandten an Bf. Konrad IV. – Regensburg, 1541 Juli 1/4
  • Nr.813 Wolfgang Vogelmann an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 Juli 2
  • Nr.814 Bericht Wolfgang Vogelmanns über die Beratungen der protestantischen Stände über das Kolloquiumsergebnis – [Regensburg, 1541 Juli 2]
  • Nr. 815 Kf. Johann Friedrich [und Hg. Johann Ernst von Sachsen] an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 Juli 3
  • Nr.816 Bericht Hans von Dolzigs über seine Verhandlungen mit Hans Hofmann – Regensburg, [1541 Juli 3]
  • Nr.817 Gregor Brück an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Wittenberg, 1541 Juli 3
  • Nr.818 Christoph Welsinger an Bf. Wilhelm III. von Straßburg – Regensburg, 1541 Juli 3
  • Nr. 819 Bgm. und Rat von Nürnberg an Clemens Volkamer und Erasmus Ebner – Nürnberg, 1541 Juli 3
  • Nr. 820 Jakob Sturm und Batt von Duntzenheim an Bgm. und Rat von Straßburg – Regensburg, 1541 Juli 3
  • Nr.821 Kf. Johann Friedrich [und Hg. Johann Ernst von Sachsen] an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 Juli 4
  • Nr.822 Konrad Zwick an Bgm. und Rat von Konstanz – [Regensburg], 1541 Juli 4/6
  • Nr.823 Klaus von Grafeneck an Hg. Ulrich von Württemberg – Regensburg, 1541 Juli 4
  • Nr.824 Hg. Ernst I. von Braunschweig-Lüneburg an Nikolaus Holstein – Celle, 1541 Juli 4
  • Nr.825 Wolfgang Vogelmann an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 Juli 4
  • Nr.826 Konrad Metsch an Mgf. Johann von Brandenburg-Küstrin – Regensburg, 1541 Juli 4
  • Nr. 827 Gerwig Blarer, Abt von Weingarten, an Hans von Hinwil – Regensburg, 1541 Juli 4
  • Nr. 828 Die hessischen Reichstagsgesandten an Lgf. Philipp – Regensburg, 1541 Juli 5
  • Nr.829 Sebastian Aitinger an Lgf. Philipp von Hessen – Regensburg, 1541 Juli 5
  • Nr.830 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juli 5
  • Nr. 831 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juli 5
  • Nr.832 Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Juli 5
  • Nr. 833 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Juli 5
  • Nr.834 Wolfgang Vogelmann an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, [1541 Juli 5]
  • Nr.835 Johann Hardt und Berthold Achtermann an Bgm. und Rat von Goslar – Regensburg, 1541 Juli 5
  • Nr.836 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 Juli 6
  • Nr.837 Wolfgang Rehlinger und Simprecht Hoser an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juli 6
  • Nr. 838 Johannes Gropper an den Klerus von Köln – Regensburg, 1541 Juli 6
  • Nr.839 Bgm. und Rat von Nördlingen an Wolfgang Vogelmann – [Nördlingen], 1541 Juli 6
  • Nr.840 Die hessischen Reichstagsgesandten an [Lgf. Philipp] – Regensburg, 1541 Juli [7]
  • Nr.841 Wolfgang Vogelmann an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 Juli 7
  • Nr.842 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juli 8
  • Nr.843 Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Juli 8
  • Nr.844 Die herzoglich-sächsischen Reichstagsgesandten an Hg. Heinrich – Regensburg, 1541 Juli 8
  • Nr.845 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Claudius Peutinger an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juli 9
  • Nr. 846 Klaus von Grafeneck an Hg. Ulrich von Württemberg – Regensburg, 1541 Juli 9
  • Nr. 847 Hg. Ernst I. von Braunschweig-Lüneburg an Nikolaus Holstein – Celle, 1541 Juli 9
  • Nr.848 Wolfgang Rehlinger an Georg Herwart – Regensburg, 1541 Juli 9
  • Nr. 849 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Hans von Dolzig, Hans von Pack und Franz Burchard – Torgau, 1541 Juli 10
  • Nr.850 Hieronymus Boner an Bgm. und Rat von Colmar – Regensburg, 1541 Juli 10
  • Nr.851 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Juli 10
  • Nr.852 Georg Herwart und Mang Seitz an die Augsburger Reichstagsgesandten – Augsburg, 1541 Juli 10
  • Nr. 853 Bgm. und Rat von Nördlingen an Wolfgang Vogelmann – [Nördlingen], 1541 Juli 10
  • Nr.854 Bgm. und Rat von Nürnberg an Hieronymus Baumgartner und Sebald Haller – Nürnberg, 1541 Juli 11
  • Nr.855 Goswin von Lomersheim und Peter Bellinghausen an Bgm. und Rat von Köln – Regensburg, 1541 Juli 11
  • Nr.856 Lgf. Philipp von Hessen an Johann Feige, Alexander von der Thann, Johann Keudel und Sebastian Aitinger – Kassel, 1541 Juli 12
  • Nr.857 Hg. Ulrich von Württemberg an Klaus von Grafeneck und Christoph von Venningen – Nürtingen, 1541 Juli 12
  • Nr.858 Bgm. und Rat von Augsburg an die Augsburger Reichstagsgesandten – Augsburg, 1541 Juli 12
  • Nr.859 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Claudius Peutinger an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juli 12
  • Nr. 860 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juli 13
  • Nr.861 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 Juli 13
  • Nr.862 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Franz Burchard – Torgau, 1541 Juli 13
  • Nr.863 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Lgf. Philipp von Hessen – Torgau, 1541 Juli 13
  • Nr.864 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Juli 13
  • Nr.865 Wolfgang Rehlinger und Simprecht Hoser an Georg Herwart und Mang Seitz – Regensburg, 1541 Juli 13
  • Nr.866 Kf. Johann Friedrich [und Hg. Johann Ernst von Sachsen] an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 Juli 14
  • Nr.867 Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Juli 14
  • Nr.868 Lgf. Philipp von Hessen an Johann Feige – Ritte, 1541 Juli 14
  • Nr.869 Die hessischen Reichstagsgesandten an Lgf. Philipp – Regensburg, 1541 Juli 14
  • Nr.870 Wolfgang Vogelmann an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 Juli 14
  • Nr.871 Johann Hardt und Berthold Achtermann an Bgm. und Rat von Goslar – Regensburg, 1541 Juli 14
  • Nr.872 Bgm. und Rat von Augsburg an die Augsburger Reichstagsgesandten – Augsburg, 1541 Juli 14
  • Nr.873 Bgm. und Rat von Speyer an Friedrich Meurer und Adam von Berstein – Speyer, 1541 Juli 14
  • Nr.874 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Weidenhain, 1541 Juli 15
  • Nr.875 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Claudius Peutinger an Bgm. und Rat von Augsburg – Regenspurg, 1541 Juli 15
  • Nr. 876 Karl V. an Kgn. Maria – Regensburg, 1541 Juli 16
  • Nr.877 Lgf. Philipp von Hessen an die hessischen Reichstagsgesandten – Ritte, 1541 Juli 16
  • Nr.878 Wolfgang Vogelmann an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 Juli 16
  • Nr.879 Die Älteren von Nürnberg an Hieronymus Baumgartner und Sebald Haller – [Nürnberg], 1541 Juli 16
  • Nr. 880 Jakob Ehinger an Bgm. und Rat von Heilbronn – Regensburg, 1541 Juli 16
  • Nr. 881 Johann Marquardt an Mgf. Ernst I. von Baden-Durlach – Regensburg, 1541 Juli 17
  • Nr.882 Wolfgang Rehlinger und Simprecht Hoser an Georg Herwart – Regensburg, 1541 Juli 17
  • Nr.883 Hg. Heinrich von Sachsen an die herzoglich-sächsischen Reichstagsgesandten – Dresden, 1541 Juli 18
  • Nr.884 Konrad Zwick an Bgm. und Rat von Konstanz – Regensburg, 1541 Juli 19
  • Nr.885 Jakob Sturm und Batt von Duntzenheim an Bgm. und Rat von Straßburg – Regensburg, 1541 Juli 19
  • Nr. 886 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juli 19/20
  • Nr. 887 Wolfgang Vogelmann an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 Juli 20
  • Nr.888 Bgm. und Rat von Nördlingen an Wolf Graf und Wolfgang Vogelmann – [Nördlingen], 1541 Juli 20
  • Nr.889 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Claudius Peutinger an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 Juli 20
  • Nr.890 Bgm. und Rat von Nürnberg an Hieronymus Baumgartner und Sebald Haller – [Nürnberg], 1541 Juli 20
  • Nr.891 Bgm. und Rat von Speyer an Friedrich Meurer und Adam von Berstein – [Speyer], 1541 Juli 20
  • Nr.892 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Claudius Peutinger an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 Juli 21
  • Nr.893 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Herzberg, 1541 Juli 22
  • Nr. 894 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Franz Burchard – Herzberg, 1541 Juli 22
  • Nr.895 Die Würzburger Reichstagsgesandten an Bf. Konrad IV. – Regensburg, 1541 Juli 22
  • Nr.896 Wolfgang Rehlinger an Georg Herwart – Regensburg, 1541 Juli 22
  • Nr.897 Christoph Welsinger an Bf. Wilhelm III. von Straßburg – Regensburg, 1541 Juli 23
  • Nr.898 Die Älteren von Nürnberg an Hieronymus Baumgartner und Sebald Haller – [Nürnberg], 1541 Juli 23
  • Nr. 899 Bgm. und Rat von Nürnberg an Hieronymus Baumgartner und Sebald Haller – [Nürnberg], 1541 Juli 23
  • Nr.900 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Kartause Eppenberg, 1541 Juli 23
  • Nr.901 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juli 24
  • Nr.902 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Juli 24
  • Nr.903 Johann von Glauburg an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Juli 24
  • Nr.904 Bgm. und Rat von Nürnberg an Hieronymus Baumgartner und Sebald Haller – [Nürnberg], 1541 Juli 24
  • Nr.905 Die Würzburger Reichstagsgesandten an Bf. Konrad IV. – Regensburg, 1541 Juli 24
  • Nr.906 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juli 24
  • Nr. 907 Bgm. und Rat von Goslar an Johann Hardt und Berthold Achtermann – Goslar, 1541 Juli 25
  • Nr. 908 Klaus von Grafeneck und Christoph von Venningen an Hg. Ulrich von Württemberg – Regensburg, 1541 Juli 25
  • Nr.909 Die herzoglich-sächsischen Reichstagsgesandten an Hg. Heinrich – Regensburg, 1541 Juli 25
  • Nr.910 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Liebenwerda, 1541 Juli 26
  • Nr. 911 Johann Marquardt an Mgf. Ernst I. von Baden-Durlach – Regensburg, 1541 Juli 26
  • Nr. 912 Hg. Ulrich von Württemberg an Klaus von Grafeneck und Christoph von Venningen – Urach, 1541 Juli 26
  • Nr. 913 Bgm. und Rat von Nürnberg an Hieronymus Baumgartner und Sebald Haller – [Nürnberg], 1541 Juli 26
  • Nr.914 Wolfgang Rehlinger und Simprecht Hoser an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juli 26
  • Nr. 915 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Liebenwerda, 1541 Juli 27
  • Nr. 916 Aufzeichnung Franz Burchards über die Audienz bei Hg. Wilhelm IV. von Bayern am 27. Juli 1541 – [Regensburg, 1541 Juli ca. 27]
  • Nr.917 Wolf Graf und Wolfgang Vogelmann an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 Juli 27
  • Nr.918 Wolf Graf und Wolfgang Vogelmann an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 Juli 28
  • Nr.919 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juli 29
  • Nr.920 Johann Feige an Lgf. Philipp von Hessen – Regensburg, 1541 Juli 29
  • Nr.921 Bgm. und Rat von Nördlingen an Wolf Graf und Wolfgang Vogelmann – [Nördlingen], 1541 Juli 30
  • Nr.922 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 Juli 31
  • Nr.923 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 August 1
  • Nr.924 Bericht über die Schlussverhandlungen auf dem Regensburger Reichstag für Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen – o. Ort, [1541 nach August 1]
  • Nr.925 Siebert von Löwenberg an Cornelius Schepper – Regensburg, [1541] August 2
  • Nr.926 Johann Feige an Lgf. Philipp von Hessen – Bamberg, 1541 August 5
  • Nr. 927 Karl V. an Kg. Ferdinand – Innsbruck, 1541 August 6
  • Nr. 928 Johann Feige an Lgf. Philipp von Hessen – Neustadt vor der Rhön, 1541 August 7
  • Nr.929 Bgm. und Rat von Nördlingen an Bgm. und Rat von Giengen – [Nördlingen], 1541 August 9
  • Nr. 930 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Zapfenburg, 1541 August 13
  • Nr. 931 Kg. Ferdinand an Karl V. – Wiener Neustadt, 1541 August 14
  • Nr.932 Kf. Albrecht von Mainz an Karl V. – Aschaffenburg, 1541 August 16
  • Nr. 933 Johann Weißenfelder an Kf. Albrecht von Mainz – Landshut, 1541 August 21
  • Nr. 934 Bgm. und Rat von Speyer an Bgm. und Rat von Köln – [Speyer], 1541 August 25
  • Nr.935 Bgm. und Rat von Frankfurt an Kf. Albrecht von Mainz – Frankfurt, 1541 August 25
  • Nr. 936 Wolf von Pappenheim, seine Brüder und Vettern an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – o. Ort, 1541 September 1
  • Nr.937 Bgm. und Rat von Frankfurt an Kf. Albrecht von Mainz – [Frankfurt], 1541 September 6
  • Nr. 938 [Gereon Sailer] an [Lgf. Philipp von Hessen] – o. Ort, [1541 September 8]
  • Nr. 939 Kard. Contarini an Kf. Albrecht von Mainz – Lucca, 1541 September 19
  • Nr.940 Karl V. an Kgn. Maria – La Spezia, 1541 September 23
  • XI. Urkunden und Akten zur Schlussphase des Reichstages

    XI. Urkunden und Akten zur Schlussphase des Reichstages

  • XI,1 Der Reichsabschied vom 29. Juli 1541
  • XI,2 Die Deklarationen Karls V. zum Regensburger Reichsabschied für die Konfessionsparteien
  • XI,3 Protestationen und Vorbehaltserklärungen
  • XI,4 Nebenabschiede
  • Register der Personen- und Ortsnamen

    Register der Personen- und Ortsnamen

    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung
    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung

    «Nr.400 Vertrag zwischen Karl V., Kg. Ferdinand und Lgf. Philipp von Hessen – Regensburg, 1541 Juni 13 »

    A  Wien HHStA, RK RA i. g. 11, unfol. (Kop.); AS: Lgf. Philipßen reverß.

    B  koll. Dresden HStA, 10024 GA, Loc. 07271/01, Bündnis zwischen Karl V. und Landgraf von Hessen 1541, fol. 3r–7v (Kop.).

    C  koll. Marburg StA, PA 575, fol. 59r–66v (Kop.).

    D  koll. Wien HHStA, RK RA i. g. 13c/Konv. 5 fol. 11r–20v (Reinkonz.).

    ŠDruck: Lenz, Briefwechsel, Bd. III, Kap. E, S. 91–96.

    Von Gots gnaden wir Philips Lgf. zu Hessen, Gf. zu Catzenelnbogen, Dietz, Zigenhain und Nidda bekennen und offenbaren gegen menigclichen: Nachdem der allerdurchleuchtigist, großmechtigist, unuberwindtlichist kaiser, furst und herr, H. Carolus, röm. Ks., zu allen zeitten merer des reichs, in Germanien, zu Hispanien, baider Sicillien und Jherusalem, Hungern, Dalmatien, Croatien etc. Kg., Ehg. zu Osterreich, Hg. zu Burgundi etc., Gf. zu Habspurg, Flandern und Tirol etc., unser allergnedigister herr, mit uns und wir mit irer ksl. Mt. ainen freundtlichen verstandt und vertrag gemacht, aufgericht und beschlossen von wort zu wort also lautendt:

    Wir Karl der funft von Gots gnaden röm. Ks., zu allen zeiten merer des reichs [...] bekennen offentlich mit disem brief und thun kundt allermenigclichen fur uns und den durchleuchtigsten fursten H. Ferdinanden, röm. Kg., auch zu Hungern, Behaim, Dalmacien, Croation etc. Kg., unsern freundtlichen, lieben brueder an disem brief, das wir bedacht haben, das dem hl. röm. reich nichtzit pessers geschehen mög, dann so dasselb in seinen heuptern und glidern und auch die glider gegeneinander in rechtem, gnedigem, underthanigem und freundtlichen willen, frid und ainigkait stehen und ainer des andern ehr, nutz und wolfart suecht. Darumb so haben wir uns fur uns und den gemelten unsern freundtlichen, lieben brueder im namen des herrn mit dem hochgebornen aPhilipsen, Lgf. zu Hessen–a, Gf. zu Catzenelnbogen etc., unserm lieben oheimen und fursten, zusamengesetzt und thun das in und mit craft dits briefs, namblichen, das unser ain tail das ander gnediglich und treulich maynen, ehren und furdern soll in allen sachen, so hierin nit ausgenomen sein und sonderlich soll obgemelter unser lieber oheim und furst, der landtgraf, sich als ain gehorsamer, treuer furst und lehenman des hl. röm. reichs gegen uns und gemeltem unserm lieben bruder und dem hl. röm. reich teutscher nation halten und ertzaigen, auch uns gehorsamen, unsern nutz und frommen furdern und schaden warnen und abwenden, sovil ime möglich, gegen iderman, doch hierin vorbehalten und ausgenomen die religionsach und, was derselben anhangt, auch die pundtnus und confederation, so zu Schmalkalden zwischen den religionsverwandten der augspurgischen confession und iren in solcher schmalkaldischen pundtnus mitverainigten aufgericht oder so derhalben hernach aufgericht möchte werden. Dergleichen auch ausgenomen andere pundtnus und verainigung, so sein L. hat mit den heusern Sachsen und Brandenburg und den chur- und fursten derselbigen heuser, in sonderhait erblich. Item, auch ausgenomen die ainigung, so sein L. hat mit den churfursten bey Rhein, nämblich Menz, Trier, Pfaltz und dem Bf. zu Wurtzburg, bdem Hg. zu Wirtemberg–b, zum tail erblich, zum tail auf ain zeit, Hg. Ernsten und Hg. Erichen den jungern, Hgg. zu Braunschweig und Lunenburg, dem Bf. zu Mönster und den Hg. zu Holstain, Šder sich nennt ain Kg. zu Denmarck, cwie sein L. uns und Hg. Friderichen des gewiss gemacht hat–c, welche erbainigung, bundtnus und confederation uns, unserm bruderdund dem hl. reich zuwider nicht aufgericht sein. Und ist solch ausnemen von seiner L. dermassen beschehen, sovil der oftgemelten ainigung auf zeit gestelt und gemacht sein, das dann sein L. mit den obgemelten chur- und fursten, auch potentaten in zeitlichen sachen nach verloffung der gedachten zeit sich mit denselben in weiter ainigung und pundtnus nicht geben will, es seyen dann wir und unser bruder und unser beider furstenthumb und land darin ausgenomen.

    Er soll und will auch, sovil an im ist und mit guetem gewissen mit Got thun kan, die verainigung und vergleichung in der religion und teutscher nation yetzt und kunftiglich furdern und dasjhene, das auf disem gegenwurtigen reichstag durch uns als röm. kaiser und beder tail religion stendt und verwanten mit guetem wissen und willen mit gemainem zulassen und bewilligen bewilligt und beschlossen wirdet, das er mit guetem ewissen behalten–ekan, halten und bey den seinen zu halten verschaffen, sovil an im istf.

    Item, er soll auch auf allen reichstägen und versamblungen der chur- und fursten und stendt unser, unsers brueders und des hl. reichs sachen, sovil im möglich ist und er mit ehren thun kan, furdern und, unsern und unsers bruedern willen nach seinem vermögen in das werck zu pringen, understeen, und wes er sich duncken lasset, das zu unserm, unsers brueders und gemainer teutschen nation, desgleichen auch der erblandt Österreich, Burgund, Brabannt, Lutzelburg gund anderer–gere, nutz und reputation dienen mag, treulich erinnern, wie er das unverletzt voriger habender ainigung und sonst mit ern Šthun mag. hEr soll auch unserm freuntlichen, lieben brueder, dem röm. könig, anhangen und sonderlich, so sich–hzutruge, das wir mit tod abgeen wurden, das der almechtig Got zu seinem lob und ehre lange zeit verhuete, so soll er gemeltem unserm lieben brueder anhangen und sein L. fur ainen röm. könig achten und halten und die obgemelten heuser Osterreich und Burgund, sovil ime möglich ist und wo er solchs mit ehrn thun mag, furdern und denen gönstig sein. Es soll auch sein L., sovil ir möglich ist, ire freundt, gesipten und verainigten zu unserm, unsers bruedern und unserer landt gueten willen und treu zu bewegen, treulich understeen. Er soll auch getreuen fleis anwenden, das des hl. reichs stende uns und unserm brueder zu handthabung des hl. röm. reichs gerechtigkait und achtung wider alle die, so gegen uns derowegen etwas furnemen oder widerwertig sein wolten, bede aus Italien und von andern orten her, beystendig, ratlich und hilflich seyen, wie inen das zu thun gepurn und wol ansteen wirdet.

    Er soll und will auch on unser und unsers brueders besondern willen mit dem Kg. zu Frannckreich noch sonst ainichen andern auswendigen konigen, fursteni, potentaten kain pundtnus, ainigung oder confederation irer ksl. Mt. und disem vertrag zuwider annemen, machen noch aufrichten. Also will auch sein L.jnicht zulassen, das der obgemelt Kg. von Franckreich und Hg. zu Clevekin die schmalckaldisch pundtnus genomen werden oder sonst mit den protestierenden stenden in pundtnus komen, will auch fur sich mit gemeltem Hg. zu Clevelin kain pundtnus komen. Er will auch fleis furwenden, das mHg. Mauritz von Sachsen–m, seiner L. aiden [= Schwiegersohn], in gleichnus sich mit dem Kg. zu Franckreich oder Hg. von Cleve oder mit yemandts anders zu unserm und unsers brueders nachtail in kain pundtnus kome, sive directe sive indirecte, sonder das er, Hg. Moritz, in gleicher treu und gehorsam gegen uns beleibe inmassen gemelter landtgrave. Dagegen so sollen und wellen wir als ain röm. kaiser denselben Hg. Moritzen sein landt, leut und gerechtigkait in gnedigem kaiserlichem bevelch haben und, so sich begebe, das nsein vatter, Hg. Hainrich zu Sachsen, mit tod abgieng–n, im alsdann als dem eltesten son die regalien und reichslehen gnediglich leihen und die vätterliche und bruederliche vertrag seiner anherrn, vatters und vettern, Hgg. zu Sachsen, die erbung, succesion und regierung belangendt, confirmiren und bestattigen, doch also, das gemelter Hg. ŠMoritz solch gelt, so durch die fursten der nurnbergischen pundtnus hinderlegt, denselbigen widerumb behendigt und volgen laß, sover es nicht gelubert wereo.

    Es soll auch Lgf. Philips mit Hg. Ulrichen zu Wirtemberg treulich handeln, sich mit dem Kg. zu Franckreich oder Hg. zu Cleve oder mit yemandts andern zu unserm nachtail in pundtnus nicht zu begeben, directe vel indirecte, noch in derselbigen dienst ainiche kriegsleuth aus seinem landt zu senden und zu lauffen gestatten, sovil ime möglich. Und sover Hg. Ulrich solchs annympt und zusagt, so sollen und wellen auch wir und unser brueder sein gnedig herrn, kaiser und konig sein, ine, sein landt und leut in gnedigistem bevelch haben und was ime unpillichs begegnet gnediglich abwenden1.

    pEs soll auch gemelter landtgraf seines vermögens alle und yede practicen, so der Kg. von Franckreich yetzt und kunftigclich in teutscher nation bey Kff., Ff. und stenden uns und unserm brueder zu nachtail und wider machen mocht, wenden und verhindern und diejhenen, so sich zu ime gethan hetten oder genaigt weren, nach seinem vermögen abtziehen und abwenden–p.

    Es hat auch gemelter landtgraf uns bey der warhait zugesagt, das er auf disen tag mit dem Hg. von Cleve kainqpundtnus hab, das er auch mit demselbigenrkaine annemen noch machen well noch demselbigen ainiche hilf, rath oder beystandt thun well wider uns haimblich noch offenbar, sonderlich sovil unser vorderung und ansprach zu dem hertzogthumb Gellern und graffschaft Sutpfen antrifft, sonder es will gemelter landtgrave aus redlichen ursachen, in dartzu bewegendt, in obgemelter sach ain gemainer man und kainem tail weitter, dann obgemelt ist, zugethan sein, sonder in dem allem frey stehen. Wirden aber uns gemaine stend des hl. reichs in dem fal ainiche hilf bewilligen und thun, alsdann will er sich als ain ander furst der gepur wissen zu halten.

    Wurden auch sauswendig konig, fursten und potentaten–s uns oder unser erblandt mit der that uberziehen und wir seiner personen umb ain zimbliche, ehrliche besöldung in unsern dienst begern und gestalt der handlung antzaigen lassen und im ain solchs furschlagen, das im zu thun anstundt und im gelegen, alsdann will er sich bedencken und in dem fall weder ab- noch zugesagt Šhaben. Aber gleichwol, so er persondlich nit diennen wurdt, so will er uns sein hauptleuth und underthanen umb zimbliche besoldung zureiten und zuziehen lassen, auch solchs bey Hg. Morizen, dergleichen zu thun oder persondlich zu tziehen, mit fleis anregen und handeln.

    Daneben hat gemelter landtgraf uns vergwisset, das er mit dem Kg. von Engellandt kainen verstandt noch pundtnus hab noch auch kaine annemen well one sonderlich unser zulassen, will auch nicht verwilligen, das gemelter konig in die schmalkaldische oder ander pundtnus, so uns zuwider sein möchten, komen möge.

    Verner will er treuen fleis furwenden, die sachen, so sich zwischen Hg. Friderichen zu Bayern und dem Hg. zu Hollstain erhalten, neben anderm zu gutlichen tagen und handlungen zu pringen, und versuchen, ob die möchten auf pessere weg gepracht werden, in gleichnus auch gern in die lutzelburgischen geprechen neben Pfaltz handeln, ob man die zu vertrag oder auf traglichet weg bringen mocht.

    Zum letsten will gemelter landtgraf, sovil im moglich ist, altzeit verhindern, damit kain kriegßvolck aus teutscher nation, sonderlich seinen landen dem Kg. zu Franckreich zu dienst zutziehen noch auch sonst in dienst aines andern frembden potentaten, konigs oder fursten wider uns, und in dem treues und fleissigs aufsehens haben und seine freundt und mitverwanten darzu ermanen. Und so er verstuende, das in teutscher nation oder sonst in ainichem ort wider uns oder unser landt etwas practiciert oder furstund, darinnen will er sich yederzeit halten, wie ainem treulichen, erlichen lehenman zusteet, gegen uns, unser schwester, der Kgn. von Hungern, wittib, und andern unsern treuen dienern und regierern.

    Und demnach so haben wir aus sonder gnedigen zunaigung, auch liebe und freundtschaft, so wir zu gemeltem landtgraven tragen, sein L. in unser besonder gnad und freundtschaft genomen und thun das in und mit craft dits briefs und im alles und uyedes, was das sey–u, so er wider uns, unsern brueder oder yemandts anders, wer der sey, vsovil das uns antreffen mag–v oder wider unser kaiserlich gesatz und recht oder des reichs ordnung bis auf disen tag offentlich oder haimblich gehandelt hette oder gehandelt zu haben geachtet wurde, genzlich nachgelassen und verzigen. Und darumben so sollen auch weder wir noch unser bruder, unser fiscal noch yemandts von unser beeder wegen von solicher oder andern besondern seiner sachenw wegen, so er biß auf disen tag gehapt oder noch hat, wider ine oder sein ehre und wirdigkait, stett und guetter, landt und leuth in und ausserhalb rechts nichtzit furnemen durch uns oder yemandts anders von unsern wegen directe oder indirecte noch das zu geschehen oder zu thun verschaffen oder bevelhen, sonder wir sollen und Šwellen sambt unserm lieben brueder sein L. derselbigen ehr, wirdigkait und standt, kinder, landt und leuth in gnedigistem bevelch, schutz und schirmb haben und, so wir etwas xvon yemandts, wer der were, furtzunemen–x innen und gewar wurden, das im, seinen ehren, landen und leuthen und den seinen zuwider und nachtail raichen möcht, dasselb gnedigclichst yund bey gueten glauben–y abwendenz und verhindern, auch solchs unserer freundtlichen, lieben schwester, frauen Marien, unser regentin, und andern unsern bevelchhabern in unserm abwesen also zu thun und zu halten bevelhen und gepietenaa. Doch ist hierin ausgenomen die religionsach und, was derselbigen anhangt, auf beeden seiten, bede von unser und auch des landtgrafen wegen, doch also, das wir oder die unsern oder yemandts von unsern wegen, abunser Bruder-ab oder die seinen von wegen solcher religionsach oder, was daraus fliessen oder dero anhangen mocht, ainichen krieg, forderung oder anfechtung in oder ausserhalb rechts wider gemelten landtgraven, seine landt, leuth oder die seinen particulariter nicht furnemen sollen noch wellen, es were dann, das von wegen der religion acwider alle protestantes-ac ingemain krieg bewegt wurd. Wir wellen auch uns durch nyemandts, wer der were, wider gemelten landtgraven bewegen oder anraitzen lassen, particulariter etwas wider in zu handlen, noch auch kain rescript oder commission adwider des reichs ordnung und obgemelte unser obligation-ad auf yemandts anhalten ausgeen lassen, in kein weißae. Dergleichen wellen auch wir uns gegen seinem ayden, Hg. Moritzen, gnedigclich erzaigen2. ŠUnd so wir etwas erfiern, das wider sein L. oder seiner L. landt und leuth were oder sein mocht, davon sollen wir in gnedigclich warnen.

    Und in disem vertrag haben wir uns des gemelten, unsers freundtlichen, lieben bruders, dieweil derselb sein L. mitbetrifft, freundtlich gemechtigt und wellen auch daran sein und verfuegen, das sein L. denselben auch ratificiern sol3.

    Solches alles haben wir gemeltem landtgraven bey unsern kaiserlichen, waren worten und guetem glauben und er uns hinwider bey seinen furstlichen wirden und treuen zugesagt, steet, vest und unverprochen zu halten on alle gevarde, mit Šurkundt dits briefs, besigelt mit unserm ksl. anhangendem insigel. afGeben in unser und des reichs stat Regenspurg am 13. tag des monats Junii nach Christi unsers lieben herrn gepurde 1541, unsers kaiserthumbs im 21. und unserer reiche im 26. jare-af.

    Faksimiles der Druckfassung der Edition.

    ser/rta1541/dok400/pages

    Anmerkungen

    1
     Zur entsprechenden Verhandlungsinitiative Lgf. Philipps vgl. seine Instruktion für Johann Kreuter zu Verhandlungen mit Hg. Ulrich von Württemberg, Kassel, 1541 Juli 3, Marburg StA, PA 3076, fol. 13r–14r (Konz.); Johann Kreuter an Lgf. Philipp von Hessen, Nürtingen, 1541 Juli 19, ebd. fol. 17r–18v (Ausf.); Hg. Ulrich von Württemberg an Lgf. Philipp von Hessen, Urach, 1541 Juli 26, ebd. fol. 37r–43v (Ausf.) und Lgf. Philipp von Hessen an Hg. Ulrich von Württemberg, Zapfenburg, 1541 August 8, ebd. fol. 48r–49v (Reinkonz.).
    2
     Karl V. an Hg. Moritz von Sachsen, Regensburg, 1541 Juni 14, Dresden HStA, 10024 GA, Loc. 07271/01, Bündnis zwischen Karl V. und Landgraf von Hessen 1541, fol. 1r–1v (Ausf.): Hat mit Lgf. Philipp von Hessen wegen einiger Angelegenheiten, die auch Hg. Moritz betreffen, einen Vertrag abgeschlossen. Hat den Landgrafen beauftragt, Hg. Moritz, soweit dieser betroffen ist, über diese Abmachungen zu unterrichten. Soll den Informationen des Landgrafen Glauben schenken. Sichert Hg. Moritz die Einhaltung des Vertrages zu. Ist der Zuversicht, dass Hg. Moritz die Verpflichtungen, die ihm besagter Vertrag auferlegt, erfüllen wird. Geben in unser und des reichs statt Regenspurg am 14. tag des monats Junj anno etc. 41 [...]. Vgl. dazu Hg. Moritz von Sachsen an Karl V., Friedewald, 1541 Juni 23, ebd. fol. 2r–2v und 8r–8v (Konz.): Bezug: Karls V. Schreiben vom 14. Juni 1541. Hat den zwischen dem Lgf. von Hessen und Karl V. abgeschlossenen Vertrag und die Erläuterungen dazu zur Kenntnis genommen. Bedankt sich dafür und für die schriftliche Gnadenbekundung. Will nach Kräften Karls und Ferdinands Bestes fördern. Stimmt hiermit dem Vertrag, soweit er ihn betrifft, zu. Will es bei der Erfüllung der Vertragsbestimmungen an sich nicht fehlen lassen. Ist der Zuversicht, dass der Kaiser ihn schützen wird, insbesondere was die Einhaltung der schwecerlichen und bruderlichen vortregen angeht. Geben zcu Frjdewald, den 23. Junij etc. anno im 41.
    3
     Zur Bedeutung des Vertrags vgl. Schmidt, Gefangen, S. 463–480. Vgl. auch Lgf. Philipp von Hessen an Dr. Gereon Sailer, Kassel, 1541 Juli 27, Lenz, Briefwechsel, Bd. III, Kap. I, G. Nr. 34, S. 143–144: [...] Sovil aber die rede und wort, wilch erliche leute von wegen des, das wir mit der kaiserlichen mt. wol stehen solten, ausgießen, betrifft, ist unser meinunge, das ir denselben leuten, sonderlich Relingern, Jorgen Besserern und denselbigen Augspurgern und Ulmern saget: ob wir schon ein gnedigen keiser in unsern unwidderchristlichen sachen, dorin niemants bei uns stehen wolt, hetten, des seien wir nit zu verdenken; es hab aber noch niemants so sere dem kaiser fladirt als eben Augspurg und Ulm; man hab noch wenig turkenhilf ußerhalb dero, so von gemeinem reich beschlossen, befunden, die wir in Ungern gefertigt. Doch so sie [sei] solich keiserlich einung dermaßen gethan, das wir darin clerlich und usdrucklichen andere ainungsverwanten stende usgenomen haben, widder dieselben nicht ze thun, sonder inen zu helfen und alles zu leisten, was wir inen pflichtik sein etc. Darumb dorften sich diese leute nicht besorgen, daß deshalben unsere christliche verain und bundnus fallen werde, dan wir gedechten bei denselben unsern buntsverwanten eben dasjenige ze thun, wilchs wir inen verpflicht sein und auch hieneben hetten thun sollen und mogen. Das aber wir zu vergleichung in der religion gerathen und gern gefordert hetten, an demselbigen seie von uns christlich und erbarlich gehandelt. Es würt auch sonder zweifel ein soliche vergleichung gantzer teutschen nacion und uns allen an leib, seel, ehr und gedeien [so; I. gedeien, und?] auch nutz und gut ersprißlich und fordersam geweßen sein. Wan wir auch noch heutigs tags erwerben und erhalten konten, daß man in den landen des gegenteils das evangelium predigen, die priesterehe frei stellen und die sacramenta nach christlicher ordenung reichen ließe (doch das wir, dieses teils, in unsern kyrchen deshalben kein enderung thun dorften, sondern es darin, wie itzo geschicht, hielten) etc., so wolten wir solichs nit underlassen. Dan wan jenes teil die reinigkeit des gotlichen worts hett, so wurd zweifelson Got der almechtik durch solch sein wort von tage zu tagen weiter wirken, gleichwie er auch von erstet bei uns gethan und nit uf einmal alle dinge zu versehen geben hat. Und wir mussen frei sagen: wilcher us verkertem synne, und nit aus unverstand, mit uns dießer meinung nit einig were, das wir von demselbigen nichts halten konten, sonder achteten inen dahin, das er darunter etwa andere practiken, sein eigen sachen, und nit die eher Gottes noch der wolfart ufkomen, nutzen, ehr und gedeien der teutschen nacion und unserer aller suchte oder meinte. [...]. Vgl. dazu Dr. Gereon Sailer an Lgf. Philipp von Hessen, Augsburg, 1541 Juli 15, Lenz, Briefwechsel, Bd. III, Kap. I, G, Nr. 33, S. 141–143.

    Anmerkungen

    a
    -a In D unterstr.
    b
    -b In D v. a. Hd. nachgetr.
    c
    -c In D v. a. Hd. nachgetr. Statt dessen ursprünglich v. a. Hd. nachgetr. und dann wieder gestr.: solange die eynung wert.
    d
     Danach in D gestr.: als röm. kaiser und könig.
    e
    -e In C: gewissen erhalten.
    f
     In D danach gestr.: Desßgleichen soll er auch halten und volnziehen, was wir und die stend von beeden seiten von wegen des widerstands wider den Türcken beschliessen und machen werden, doch dergestalt und sover das auch den stenden seiner L. religion ein gutter, bestendiger und volkomner fridt gemacht und gegeben und das cammergericht von beederseits stenden dermassen, das es unverdächtig und gleichmessig sey, besatzt würdet, auch zu seinem teil, was zu underhaltung unsers kaiserlichen cammergerichts, sover das cammergericht gleichmessig besatzt würdet, und anderer gescheft halb des hl. reichs, so uff disem reichstag bedacht werden, als obgemeldet ist, halten und volnstrecken und, sovil an im ist, soll er auch den gemainen landfriden und ruhe teutscher nation halten, uffrur und taillungen widerstehen, auch darzu seine freundt und verwanten zu bereden mit fleis understehn, doch also das es ander stend gegen ime und seinen religions- und andern verwanten in gleichnus also halten. So auch Hg. Hainrich von Bronschwig seine vorhaben, das er hat wider die stat Goßlar und Bronschwig, nicht abstellen wurde oder dieselbigen sachen durch uns nicht vertragen oder in gleichmessige weg gerichtet werden mochten, inmasßen doch an unserm gnedigen fleiss nichtzit erwinden soll, so will er im selbigen falh freystehn, ine zu helfen.
    g
    -g In D v. a. Hd. nachgetr.
    h
    -h In D v. a. Hd. korr. aus: Und ob sichs.Davor in D marg. notiert und dann wieder gestr.: No[tandum]: wil er auch haben im leben des konigs.
    i
     In D nachgetr.
    j
     In D danach gestr.: sovil ime möglich ist.
    k
     In D danach gestr.: in zeitlichen sachen.
    l
     In D danach gestr.: zeitlicher sachen und sonderlich in sachen, das land Gellern zu [beschirmen].
    m
    -m In D unterstr.
    n
    -n In D unterstr.
    o
     In D danach gestr.: Doch soll Hg. Moritz das gelt, das Hg. Georg, sein vätter, erlegt, nicht schuldig von handen zu geben sein.
    p
    -p In D nachgetr.
    q
     In D danach gestr.: sonderliche.
    r
     In D danach gestr.: in zeitlichen sachen.
    s
    -s In D korr. aus: der Kg. von Frannckreich.
    t
     In B und C: pilliche; in D danach: pilliche.
    u
    -u In D v. a. Hd. korr. aus: ide handlung und sachen.
    v
    -v In D v. a. Hd. nachgetr.
    w
     In D v. a. Hd. korr. aus: handlung und sachen.
    x
    -x In D v. a. Hd. nachgetr.
    y
    -y In D v. a. Hd. nachgetr.
    z
     In D danach gestr.: und nach unserm vermogen.
    aa
     In D danach gestr.: Sonderlich wöllen wir auch nicht gestatten, das ainicher unserer underthanen, furnemblich in unsern erblanden gesessen, den gemelten lantgraven, seine landt oder leut mit der thatt on ordenliche rechtliche erkantnus angreifen, beschedigen, uberziehen, wider ine oder die seinen dienen mög in ainichen weg. Dergleichen soll der gemelt lantgrave den seinen auch nicht gestaten, wider uns, unser erbland oder den unsern in ainich weg.
    ab
    -ab Ergänzt nach B.
    ac
    -ac Ergänzt nach B und C.
    ad
    -ad In D v. a. Hd. korr. aus: dadurch er von ordenlichem rechten gedrungen wurd.
    ae
     In D danach gestr.: und, ob es unwissentlich geschehe, uff sein erinnerung abthun und cassiern.
    af
    -af In D korr. aus: Geben in unser und des reichs statt Regenspurg, am 28. tag des monats Aprilis nach Christi unsers lieben herrn gepurt 1541, unsers kayserthumbs im 21. und unserer reiche im 26. jaren.

    Faksimiles der Druckseiten: Durch Verschieben der Spaltenteiler wird das Faksimile vergrößert. Durch einen Klick öffnet sich die seitenweise Blätterfunktion.

    Verweise auf Dokumente der Edition sowie weitere Ressourcen im Web.

    Registereinträge, die auf die Seite(n) dieses Dokuments verweisen.

    Erneute Fassung des Dokuments zum parallelen Lesen.

    «Nr.400 Vertrag zwischen Karl V., Kg. Ferdinand und Lgf. Philipp von Hessen – Regensburg, 1541 Juni 13 »

    A  Wien HHStA, RK RA i. g. 11, unfol. (Kop.); AS: Lgf. Philipßen reverß.

    B  koll. Dresden HStA, 10024 GA, Loc. 07271/01, Bündnis zwischen Karl V. und Landgraf von Hessen 1541, fol. 3r–7v (Kop.).

    C  koll. Marburg StA, PA 575, fol. 59r–66v (Kop.).

    D  koll. Wien HHStA, RK RA i. g. 13c/Konv. 5 fol. 11r–20v (Reinkonz.).

    ŠDruck: Lenz, Briefwechsel, Bd. III, Kap. E, S. 91–96.

    Von Gots gnaden wir Philips Lgf. zu Hessen, Gf. zu Catzenelnbogen, Dietz, Zigenhain und Nidda bekennen und offenbaren gegen menigclichen: Nachdem der allerdurchleuchtigist, großmechtigist, unuberwindtlichist kaiser, furst und herr, H. Carolus, röm. Ks., zu allen zeitten merer des reichs, in Germanien, zu Hispanien, baider Sicillien und Jherusalem, Hungern, Dalmatien, Croatien etc. Kg., Ehg. zu Osterreich, Hg. zu Burgundi etc., Gf. zu Habspurg, Flandern und Tirol etc., unser allergnedigister herr, mit uns und wir mit irer ksl. Mt. ainen freundtlichen verstandt und vertrag gemacht, aufgericht und beschlossen von wort zu wort also lautendt:

    Wir Karl der funft von Gots gnaden röm. Ks., zu allen zeiten merer des reichs [...] bekennen offentlich mit disem brief und thun kundt allermenigclichen fur uns und den durchleuchtigsten fursten H. Ferdinanden, röm. Kg., auch zu Hungern, Behaim, Dalmacien, Croation etc. Kg., unsern freundtlichen, lieben brueder an disem brief, das wir bedacht haben, das dem hl. röm. reich nichtzit pessers geschehen mög, dann so dasselb in seinen heuptern und glidern und auch die glider gegeneinander in rechtem, gnedigem, underthanigem und freundtlichen willen, frid und ainigkait stehen und ainer des andern ehr, nutz und wolfart suecht. Darumb so haben wir uns fur uns und den gemelten unsern freundtlichen, lieben brueder im namen des herrn mit dem hochgebornen aPhilipsen, Lgf. zu Hessen–a, Gf. zu Catzenelnbogen etc., unserm lieben oheimen und fursten, zusamengesetzt und thun das in und mit craft dits briefs, namblichen, das unser ain tail das ander gnediglich und treulich maynen, ehren und furdern soll in allen sachen, so hierin nit ausgenomen sein und sonderlich soll obgemelter unser lieber oheim und furst, der landtgraf, sich als ain gehorsamer, treuer furst und lehenman des hl. röm. reichs gegen uns und gemeltem unserm lieben bruder und dem hl. röm. reich teutscher nation halten und ertzaigen, auch uns gehorsamen, unsern nutz und frommen furdern und schaden warnen und abwenden, sovil ime möglich, gegen iderman, doch hierin vorbehalten und ausgenomen die religionsach und, was derselben anhangt, auch die pundtnus und confederation, so zu Schmalkalden zwischen den religionsverwandten der augspurgischen confession und iren in solcher schmalkaldischen pundtnus mitverainigten aufgericht oder so derhalben hernach aufgericht möchte werden. Dergleichen auch ausgenomen andere pundtnus und verainigung, so sein L. hat mit den heusern Sachsen und Brandenburg und den chur- und fursten derselbigen heuser, in sonderhait erblich. Item, auch ausgenomen die ainigung, so sein L. hat mit den churfursten bey Rhein, nämblich Menz, Trier, Pfaltz und dem Bf. zu Wurtzburg, bdem Hg. zu Wirtemberg–b, zum tail erblich, zum tail auf ain zeit, Hg. Ernsten und Hg. Erichen den jungern, Hgg. zu Braunschweig und Lunenburg, dem Bf. zu Mönster und den Hg. zu Holstain, Šder sich nennt ain Kg. zu Denmarck, cwie sein L. uns und Hg. Friderichen des gewiss gemacht hat–c, welche erbainigung, bundtnus und confederation uns, unserm bruderdund dem hl. reich zuwider nicht aufgericht sein. Und ist solch ausnemen von seiner L. dermassen beschehen, sovil der oftgemelten ainigung auf zeit gestelt und gemacht sein, das dann sein L. mit den obgemelten chur- und fursten, auch potentaten in zeitlichen sachen nach verloffung der gedachten zeit sich mit denselben in weiter ainigung und pundtnus nicht geben will, es seyen dann wir und unser bruder und unser beider furstenthumb und land darin ausgenomen.

    Er soll und will auch, sovil an im ist und mit guetem gewissen mit Got thun kan, die verainigung und vergleichung in der religion und teutscher nation yetzt und kunftiglich furdern und dasjhene, das auf disem gegenwurtigen reichstag durch uns als röm. kaiser und beder tail religion stendt und verwanten mit guetem wissen und willen mit gemainem zulassen und bewilligen bewilligt und beschlossen wirdet, das er mit guetem ewissen behalten–ekan, halten und bey den seinen zu halten verschaffen, sovil an im istf.

    Item, er soll auch auf allen reichstägen und versamblungen der chur- und fursten und stendt unser, unsers brueders und des hl. reichs sachen, sovil im möglich ist und er mit ehren thun kan, furdern und, unsern und unsers bruedern willen nach seinem vermögen in das werck zu pringen, understeen, und wes er sich duncken lasset, das zu unserm, unsers brueders und gemainer teutschen nation, desgleichen auch der erblandt Österreich, Burgund, Brabannt, Lutzelburg gund anderer–gere, nutz und reputation dienen mag, treulich erinnern, wie er das unverletzt voriger habender ainigung und sonst mit ern Šthun mag. hEr soll auch unserm freuntlichen, lieben brueder, dem röm. könig, anhangen und sonderlich, so sich–hzutruge, das wir mit tod abgeen wurden, das der almechtig Got zu seinem lob und ehre lange zeit verhuete, so soll er gemeltem unserm lieben brueder anhangen und sein L. fur ainen röm. könig achten und halten und die obgemelten heuser Osterreich und Burgund, sovil ime möglich ist und wo er solchs mit ehrn thun mag, furdern und denen gönstig sein. Es soll auch sein L., sovil ir möglich ist, ire freundt, gesipten und verainigten zu unserm, unsers bruedern und unserer landt gueten willen und treu zu bewegen, treulich understeen. Er soll auch getreuen fleis anwenden, das des hl. reichs stende uns und unserm brueder zu handthabung des hl. röm. reichs gerechtigkait und achtung wider alle die, so gegen uns derowegen etwas furnemen oder widerwertig sein wolten, bede aus Italien und von andern orten her, beystendig, ratlich und hilflich seyen, wie inen das zu thun gepurn und wol ansteen wirdet.

    Er soll und will auch on unser und unsers brueders besondern willen mit dem Kg. zu Frannckreich noch sonst ainichen andern auswendigen konigen, fursteni, potentaten kain pundtnus, ainigung oder confederation irer ksl. Mt. und disem vertrag zuwider annemen, machen noch aufrichten. Also will auch sein L.jnicht zulassen, das der obgemelt Kg. von Franckreich und Hg. zu Clevekin die schmalckaldisch pundtnus genomen werden oder sonst mit den protestierenden stenden in pundtnus komen, will auch fur sich mit gemeltem Hg. zu Clevelin kain pundtnus komen. Er will auch fleis furwenden, das mHg. Mauritz von Sachsen–m, seiner L. aiden [= Schwiegersohn], in gleichnus sich mit dem Kg. zu Franckreich oder Hg. von Cleve oder mit yemandts anders zu unserm und unsers brueders nachtail in kain pundtnus kome, sive directe sive indirecte, sonder das er, Hg. Moritz, in gleicher treu und gehorsam gegen uns beleibe inmassen gemelter landtgrave. Dagegen so sollen und wellen wir als ain röm. kaiser denselben Hg. Moritzen sein landt, leut und gerechtigkait in gnedigem kaiserlichem bevelch haben und, so sich begebe, das nsein vatter, Hg. Hainrich zu Sachsen, mit tod abgieng–n, im alsdann als dem eltesten son die regalien und reichslehen gnediglich leihen und die vätterliche und bruederliche vertrag seiner anherrn, vatters und vettern, Hgg. zu Sachsen, die erbung, succesion und regierung belangendt, confirmiren und bestattigen, doch also, das gemelter Hg. ŠMoritz solch gelt, so durch die fursten der nurnbergischen pundtnus hinderlegt, denselbigen widerumb behendigt und volgen laß, sover es nicht gelubert wereo.

    Es soll auch Lgf. Philips mit Hg. Ulrichen zu Wirtemberg treulich handeln, sich mit dem Kg. zu Franckreich oder Hg. zu Cleve oder mit yemandts andern zu unserm nachtail in pundtnus nicht zu begeben, directe vel indirecte, noch in derselbigen dienst ainiche kriegsleuth aus seinem landt zu senden und zu lauffen gestatten, sovil ime möglich. Und sover Hg. Ulrich solchs annympt und zusagt, so sollen und wellen auch wir und unser brueder sein gnedig herrn, kaiser und konig sein, ine, sein landt und leut in gnedigistem bevelch haben und was ime unpillichs begegnet gnediglich abwenden1.

    pEs soll auch gemelter landtgraf seines vermögens alle und yede practicen, so der Kg. von Franckreich yetzt und kunftigclich in teutscher nation bey Kff., Ff. und stenden uns und unserm brueder zu nachtail und wider machen mocht, wenden und verhindern und diejhenen, so sich zu ime gethan hetten oder genaigt weren, nach seinem vermögen abtziehen und abwenden–p.

    Es hat auch gemelter landtgraf uns bey der warhait zugesagt, das er auf disen tag mit dem Hg. von Cleve kainqpundtnus hab, das er auch mit demselbigenrkaine annemen noch machen well noch demselbigen ainiche hilf, rath oder beystandt thun well wider uns haimblich noch offenbar, sonderlich sovil unser vorderung und ansprach zu dem hertzogthumb Gellern und graffschaft Sutpfen antrifft, sonder es will gemelter landtgrave aus redlichen ursachen, in dartzu bewegendt, in obgemelter sach ain gemainer man und kainem tail weitter, dann obgemelt ist, zugethan sein, sonder in dem allem frey stehen. Wirden aber uns gemaine stend des hl. reichs in dem fal ainiche hilf bewilligen und thun, alsdann will er sich als ain ander furst der gepur wissen zu halten.

    Wurden auch sauswendig konig, fursten und potentaten–s uns oder unser erblandt mit der that uberziehen und wir seiner personen umb ain zimbliche, ehrliche besöldung in unsern dienst begern und gestalt der handlung antzaigen lassen und im ain solchs furschlagen, das im zu thun anstundt und im gelegen, alsdann will er sich bedencken und in dem fall weder ab- noch zugesagt Šhaben. Aber gleichwol, so er persondlich nit diennen wurdt, so will er uns sein hauptleuth und underthanen umb zimbliche besoldung zureiten und zuziehen lassen, auch solchs bey Hg. Morizen, dergleichen zu thun oder persondlich zu tziehen, mit fleis anregen und handeln.

    Daneben hat gemelter landtgraf uns vergwisset, das er mit dem Kg. von Engellandt kainen verstandt noch pundtnus hab noch auch kaine annemen well one sonderlich unser zulassen, will auch nicht verwilligen, das gemelter konig in die schmalkaldische oder ander pundtnus, so uns zuwider sein möchten, komen möge.

    Verner will er treuen fleis furwenden, die sachen, so sich zwischen Hg. Friderichen zu Bayern und dem Hg. zu Hollstain erhalten, neben anderm zu gutlichen tagen und handlungen zu pringen, und versuchen, ob die möchten auf pessere weg gepracht werden, in gleichnus auch gern in die lutzelburgischen geprechen neben Pfaltz handeln, ob man die zu vertrag oder auf traglichet weg bringen mocht.

    Zum letsten will gemelter landtgraf, sovil im moglich ist, altzeit verhindern, damit kain kriegßvolck aus teutscher nation, sonderlich seinen landen dem Kg. zu Franckreich zu dienst zutziehen noch auch sonst in dienst aines andern frembden potentaten, konigs oder fursten wider uns, und in dem treues und fleissigs aufsehens haben und seine freundt und mitverwanten darzu ermanen. Und so er verstuende, das in teutscher nation oder sonst in ainichem ort wider uns oder unser landt etwas practiciert oder furstund, darinnen will er sich yederzeit halten, wie ainem treulichen, erlichen lehenman zusteet, gegen uns, unser schwester, der Kgn. von Hungern, wittib, und andern unsern treuen dienern und regierern.

    Und demnach so haben wir aus sonder gnedigen zunaigung, auch liebe und freundtschaft, so wir zu gemeltem landtgraven tragen, sein L. in unser besonder gnad und freundtschaft genomen und thun das in und mit craft dits briefs und im alles und uyedes, was das sey–u, so er wider uns, unsern brueder oder yemandts anders, wer der sey, vsovil das uns antreffen mag–v oder wider unser kaiserlich gesatz und recht oder des reichs ordnung bis auf disen tag offentlich oder haimblich gehandelt hette oder gehandelt zu haben geachtet wurde, genzlich nachgelassen und verzigen. Und darumben so sollen auch weder wir noch unser bruder, unser fiscal noch yemandts von unser beeder wegen von solicher oder andern besondern seiner sachenw wegen, so er biß auf disen tag gehapt oder noch hat, wider ine oder sein ehre und wirdigkait, stett und guetter, landt und leuth in und ausserhalb rechts nichtzit furnemen durch uns oder yemandts anders von unsern wegen directe oder indirecte noch das zu geschehen oder zu thun verschaffen oder bevelhen, sonder wir sollen und Šwellen sambt unserm lieben brueder sein L. derselbigen ehr, wirdigkait und standt, kinder, landt und leuth in gnedigistem bevelch, schutz und schirmb haben und, so wir etwas xvon yemandts, wer der were, furtzunemen–x innen und gewar wurden, das im, seinen ehren, landen und leuthen und den seinen zuwider und nachtail raichen möcht, dasselb gnedigclichst yund bey gueten glauben–y abwendenz und verhindern, auch solchs unserer freundtlichen, lieben schwester, frauen Marien, unser regentin, und andern unsern bevelchhabern in unserm abwesen also zu thun und zu halten bevelhen und gepietenaa. Doch ist hierin ausgenomen die religionsach und, was derselbigen anhangt, auf beeden seiten, bede von unser und auch des landtgrafen wegen, doch also, das wir oder die unsern oder yemandts von unsern wegen, abunser Bruder-ab oder die seinen von wegen solcher religionsach oder, was daraus fliessen oder dero anhangen mocht, ainichen krieg, forderung oder anfechtung in oder ausserhalb rechts wider gemelten landtgraven, seine landt, leuth oder die seinen particulariter nicht furnemen sollen noch wellen, es were dann, das von wegen der religion acwider alle protestantes-ac ingemain krieg bewegt wurd. Wir wellen auch uns durch nyemandts, wer der were, wider gemelten landtgraven bewegen oder anraitzen lassen, particulariter etwas wider in zu handlen, noch auch kain rescript oder commission adwider des reichs ordnung und obgemelte unser obligation-ad auf yemandts anhalten ausgeen lassen, in kein weißae. Dergleichen wellen auch wir uns gegen seinem ayden, Hg. Moritzen, gnedigclich erzaigen2. ŠUnd so wir etwas erfiern, das wider sein L. oder seiner L. landt und leuth were oder sein mocht, davon sollen wir in gnedigclich warnen.

    Und in disem vertrag haben wir uns des gemelten, unsers freundtlichen, lieben bruders, dieweil derselb sein L. mitbetrifft, freundtlich gemechtigt und wellen auch daran sein und verfuegen, das sein L. denselben auch ratificiern sol3.

    Solches alles haben wir gemeltem landtgraven bey unsern kaiserlichen, waren worten und guetem glauben und er uns hinwider bey seinen furstlichen wirden und treuen zugesagt, steet, vest und unverprochen zu halten on alle gevarde, mit Šurkundt dits briefs, besigelt mit unserm ksl. anhangendem insigel. afGeben in unser und des reichs stat Regenspurg am 13. tag des monats Junii nach Christi unsers lieben herrn gepurde 1541, unsers kaiserthumbs im 21. und unserer reiche im 26. jare-af.