Deutsche Reichstagsakten  ‹  Der Reichstag zu Regensburg 1541
Einfache Suche
Impressum | Datenschutzerklärung
Schnittstellen Quellen Formalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Layout
Nominatim
OpenLayers
GND
Impressum
Datenschutzerklärung
Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Bearbeiters

Vorwort des Bearbeiters

Abkürzungen und Siglen

Abkürzungen und Siglen

Quellen- und Literaturverzeichnis

Einleitung

I. Organisation, Vorbereitung und Eröffnung des Regensburger Reichstages

I. Organisation, Vorbereitung und Eröffnung des Regensburger Reichstages

  • Nr.1 Ausschreiben Karls V. an Kf. Albrecht von Mainz – Brüssel, 1540 September 14
  • Nr.2 Kämmerer und Rat von Regensburg an Karl V. – Regensburg, 1540 Dezember 11
  • Nr. 3 Ausschreiben Frankfurts zum Städtetag in Regensburg – Frankfurt, 1540 Dezember 21
  • Nr.4 Kaiserliches Geleit für die protestantischen Stände – 1541 Januar
  • Nr.4a Kaiserliches Geleit für Kf. Johann Friedrich von Sachsen und Lgf. Philipp von Hessen zum Regensburger Reichstag – Luxemburg, 1541 Januar 3
  • Nr.4b Eingabe der protestantischen Gesandten an Granvelle – Worms, 1541 Januar 13
  • Nr.4c Kaiserliches Geleit für die protestantischen Stände zum Regensburger Reichstag in der Fassung der in Worms vertretenen protestantischen Gesandten – o. Ort, [1541 Januar 13]
  • Nr.4d Kaiserliches Geleit für Kf. Johann Friedrich von Sachsen, Lgf. Philipp von Hessen und ihre Religionsverwandten zum Regensburger Reichstag – Speyer, 1541 Januar 26
  • Nr. 4e Stellungnahme von protestantischer Seite zum kaiserlichen Geleit vom 26. Januar 1541 – o. Ort, [1541 nach Januar 26]
  • Nr. 5 Akten zur Verwaltung des Erbmarschallamtes
  • Nr.5a Wolf von Pappenheim und seine Brüder und Vettern an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – o. Ort, 1541 Januar 7
  • Nr.5b Sixtus Sommer an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – o. Ort, 1541 Februar 2
  • Nr. 5c Sixtus Sommer an Kg. Ferdinand – o. Ort, 1541 Februar 10
  • Nr.5d Wolf von Pappenheim an Karl V. – o. Ort, o. Datum [1541]
  • Nr.5e Wolf von Pappenheim, seine Brüder und Vettern an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – o. Ort, 1541 September 1
  • Nr.6 Karl V. an Granvelle – Saarburg, 1541 Januar 15
  • Nr.7 Naumburger Abschied des Schmalkaldischen Bundes – Naumburg, 1541 Januar 16
  • Nr. 8 Bericht über die Beendigung des Wormser Kolloquiums – [Worms, 1541 Januar 18]
  • Nr. 9 Wormser Abschied – Worms, [1541 Januar 18]
  • Nr.10 Abschied der Gesandten der protestantischen Stände – Worms, 1541 Januar 18
  • Nr.11 Karl V. an Kf. Albrecht von Mainz – Speyer, 1541 Januar 19/31
  • Nr. 12 Gutachten für die kaiserliche Regierung zur Vorbereitung des Regensburger Reichstages – o. Ort, [1541 vor Januar 28]
  • Nr. 13 Kaiserliche Gnadenerklärung für Lgf. Philipp von Hessen – Speyer, 1541 Januar 24
  • Nr. 14 Kaiserliches Mandat über die Suspension der anhängigen Kammergerichtsprozesse in Religionssachen und der Achtexekution gegen Goslar und Minden – Speyer, 1541 Januar 28
  • Nr.15 Intervention Karls V. im Konflikt zwischen Hg. Heinrich d. J. von Braunschweig-Wolfenbüttel und der Stadt Braunschweig – Heidelberg, 1541 Februar 6
  • Nr.15a Instruktion Karls V. für Christoph Kegel zu einer Werbung bei Hg. Heinrich – Heidelberg, 1541 Februar 6
  • Nr.15b Karl V. an Hg. Heinrich – Heidelberg, 1541 Februar 6
  • Nr.15c Statthalter und Räte zu Wolfenbüttel an Karl V. – [Wolfenbüttel], 1541 Februar 19
  • Nr.16 Karl V. an Ebf. Ernst von Salzburg – Regensburg, 1541 März 1
  • Nr.17 Vortrag Hg. Wilhelms IV. von Bayern vor dem Kaiser – [Regensburg, 1541 März 2]
  • Nr. 18 Protokollarische Aufzeichnung zur Audienz für die bayerischen Herzöge bei Karl V. – Regensburg, [1541 März 2]
  • Nr.19 Memoire Kg. Ferdinands zur Festlegung des Beratungsprogramms für den Regensburger Reichstag – Wien, 1541 März 3
  • Nr.20 Entwurf Kg. Ferdinands für das Beratungsprogramm und die Proposition zum Regensburger Reichstag – o. Datum [1541 vor März 6]
  • Nr.21 Vorschlag Kg. Ferdinands zur Ergänzung des Beratungsprogramms für den Regensburger Reichstag – o. Datum, [1541 vor März 6]
  • Nr.22 Memoire Kg. Ferdinands für Karl V. zur Vorbereitung des Regensburger Reichstages – o. Ort, [1541 nach März 6]
  • Nr.23 Kaiserliche Verordnung über den Lebensmittelverkauf während des Regensburger Reichstages – Regensburg, 1541 März 10
  • Nr.24 Erlass über die Sicherung der öffentlichen Ordnung, die Gastronomie und den Handel in Regensburg für die Zeit des Reichstages – Regensburg, 1541 März 10
  • Nr.25 Bayerische Eingabe an Kard. Contarini gegen die kaiserliche Kolloquiumspolitik – [Regensburg, 1541 März 29]
  • Nr. 26 Weisungen des Kaisers an Pfgf. Friedrich – Regensburg, [1541 Ende März]
  • Nr.27 Gutachten zur Vorbereitung der Proposition – Regensburg, o. Datum [März/April Anfang]
  • Nr.28 Bayerische Eingabe an den Kaiser und Kard. Contarini – [Regensburg], 1541 April 2
  • Nr.29 Proposition Karls V. zum Regensburger Reichstag – Regensburg, 1541 April 5
  • Nr. 30 Entwurf für die kaiserliche Proposition zum Regensburger Reichstag – Regensburg, o. Datum
  • Nr.31 Entwurf für die kaiserliche Proposition – Regensburg, o. Datum
  • Nr.32 Entwurf für die kaiserliche Proposition – Regensburg, o. Datum
  • Nr. 33 Rechtfertigungsschrift Karls V. zur Widerlegung reichsinterner Kritik an seiner Regierungsführung – [Regensburg, 1541 nach April 5]
  • II. Instruktionen und Vollmachten

    II. Instruktionen und Vollmachten

  • II,1 Instruktionen
  • II,2 Vollmachten
  • III. Protokolle und Tagebücher

    III. Protokolle und Tagebücher

  • III,1 Protokolle und protokollarische Berichte
  • III,2 Tagebücher
  • IV. Die Verhandlungen über Religion, Friede und Recht

    IV. Die Verhandlungen über Religion, Friede und Recht

  • IV,1 Von der Proposition bis zum Ende des Religionskolloquiums
  • IV,2 Vom Ende des Kolloquiums bis zum Reichsabschied
  • V. Die Verhandlungen über die Türkenhilfe

    V. Die Verhandlungen über die Türkenhilfe

  • V,1 Die Verhandlungen der altgläubigen Kurfürsten und Fürsten und der protestantischen Stände mit Kaiser und König über die TürkenhilfechV1
  • V,2 Die Verhandlungen der altgläubigen Reichsstädte über die Türkenhilfe und ihr Konflikt mit den altgläubigen Ständen über ihre Session und Stimmführung
  • V,3 Bestallungsmodalitäten für das Führungspersonal zur eilenden Türkenhilfe
  • VI. Akten zum Konflikt zwischen Karl V. und Hg. Wilhelm V. von Jülich-Kleve-Berg um das Herzogtum Geldern

    VI. Akten zum Konflikt zwischen Karl V. und Hg. Wilhelm V. von Jülich-Kleve-Berg um das Herzogtum Geldern

  • Nr.222 Karl V. an Hg. Wilhelm V. von Jülich – Speyer, 1541 Januar 24
  • Nr. 223 Karl V. an die Stände von Geldern und Zutphen – Speyer, 1541 Januar 22
  • Nr.224 Erklärung Hg. Wilhelms V. von Jülich zum Zitationsschreiben Karls V. vom 24. Januar 1541 – Regensburg, 1541 März 29
  • Nr. 225 Eingabe der Gesandten Hg. Wilhelms V. von Jülich an Pfgf. Friedrich – Regensburg, 1541 Mai 10
  • Nr.226 Entschuldigung Hg. Wilhelms V. von Jülich für sein Fernbleiben vom Reichstag – Regensburg, [1541 Juni]
  • Nr.227 Bericht über den Vortrag des Kaisers über die Geldernfrage vor dem Plenum des Reichstages – Regensburg, 1541 Juli 3
  • Nr.228 Eingabe der Gesandten Hg. Wilhelms V. von Jülich an die Reichsstände – Regensburg, [1541 nach Juli 3]
  • Nr. 229 Protokoll zur Audienz Pfgf. Friedrichs für die Gesandten der Stände von Geldern und Zutphen – Regensburg, 1541 Juli 7
  • Nr. 230 Bericht über den Vortrag der Supplikation Hg. Wilhelms V. von Jülich im Kurfürstenrat, im Fürstenrat und vor den Gesandten der altgläubigen Reichsstädte sowie vor den protestantischen Reichsständen – Regensburg, 1541 Juli 15
  • Nr.231 Eingabe der Gesandten Hg. Wilhelms V. von Jülich an die Reichsstände – Regensburg, 1541 Juli 15
  • Nr. 232 Protokoll der Verhandlungen über die Geldernfrage auf dem Reichstag – Regensburg, 1541 Juli 19–25
  • Nr.233 Supplikation der Reichsstände an den Kaiser wegen des Konflikts um Geldern – Regensburg, [1541 Juli 21]
  • Nr. 234 Memorial für die Beantwortung der Supplikation der Reichsstände zugunsten Hg. Wilhelms V. von Jülich – [Regensburg, 1541]
  • Nr.235 Eingabe der Gesandten Hg. Wilhelms V. von Jülich an die Reichsstände – Regensburg, 1541 Juli 25
  • VII. Sessionsstreitigkeiten

    VII. Sessionsstreitigkeiten

  • Nr.236 Akten zum Sessionsstreit zwischen den Gesandten des Bf. Franz von Münster, Osnabrück und Minden und dem Gesandten des Hochstifts Freising
  • Nr.236a Supplikation der Gesandten des Bf. Franz von Münster, Osnabrück und Minden an Kaiser und Reichsstände – Regensburg, o. Datum
  • Nr.236b Supplikation der Gesandten des Bf. Franz von Münster, Osnabrück und Minden an die Reichsstände – Regensburg, o. Datum
  • Nr.236c Gegendarstellung des Gesandten des Hochstifts Freising – Regensburg, o. Datum
  • Nr.236d Erläuterung zum Sessionsanspruch Bf. Heinrichs III. von Freising – o. Ort, o. Datum
  • Nr.236e Gegendarstellung der Gesandten des Bf. Franz von Münster, Osnabrück und Minden – Regensburg, o. Datum
  • Nr.236f Erläuterung zum Sessionsstreit zwischen dem Bf. Franz von Münster, Osnabrück und Minden und dem Bf. Heinrich III. von Freising – o. Ort, o. Datum
  • Nr.237 Kaiserliches Dekret für den Ebf. Ernst von Salzburg wegen der Session – Regensburg, 1541 April 3
  • Nr. 238 Notariatsinstrument des Notars Georg Marperger über die Protestation der Gesandten Bf. Konrads IV. von Würzburg in Sachen Session – Regensburg, 1541 April 9
  • Nr.239 Bericht über die Verhandlungen der Schiedskommission zum Sessionsstreit zwischen verschiedenen Ständen – Regensburg, 1541 Juni 24
  • Nr.240 Schiedsspruch der Reichsstädte im Sessionsstreit zwischen den Städten Aachen und Köln – Regensburg, 1541 Juli 18
  • Nr.241 Eingabe der Gesandten Hg. Heinrichs und Hg. Johann Ernsts von Sachsen an den Kaiser – Regensburg, 1541 Juli 22
  • Nr.242 Supplikation der Wetterauer Grafen an den Kaiser – o. Ort, o. Datum
  • Nr.243 Eingabe Bgf. Heinrichs von Plauen an den Kaiser – Regensburg, o. Datum
  • VIII. Supplikationen

    VIII. Supplikationen

  • VIII,1 Beschwerden der schmalkaldischen Verbündeten über die jurisdiktionelle Praxis des Reichskammergerichts
  • VIII,2 Konflikte zwischen den schmalkaldischen Verbündeten und ihrem Anhang mit Hg. Heinrich d. J. von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • VIII,3 Intervention einiger Fürsten zugunsten Hg. Wilhelms von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • VIII,4 Die Bemühungen Bf. Valentins von Hildesheim um die Restitution seines Hochstifts und die Abwehr gewalttätiger Übergriffe
  • VIII,5 Auseinandersetzungen um die Reichsstandschaft geistlicher Stände
  • VIII,6 Die Auseinandersetzungen um die Reichsstandschaft der Stadt Mühlhausen in Thüringen
  • VIII,7 Das Hilfsgesuch Hg. Karls III. von Savoyen
  • VIII,8 Die Bemühungen um Aufhebung bzw. Suspension der Reichsacht gegen Hg. Albrecht von Preußen
  • VIII,9 Eingaben des Reichskammergerichts an Kaiser und Reichsstände
  • VIII,10 Anträge auf Ringerung der Reichsanschläge
  • VIII,11 Religions- und kirchenpolitische Konflikte
  • VIII,12 Rechtliche Differenzen und jurisdiktionelle Probleme
  • VIII,13 Münze
  • VIII,14 Sonderrechte und Privilegien
  • VIII,15 Ausstehende Besoldungen
  • VIII,16 Kriminalfälle und Schuldsachen
  • VIII,17 Varia
  • IX. Varia

    X. Korrespondenzen

    X. Korrespondenzen

  • Nr.401 Kg. Ferdinand an Karl V. – Hagenau, 1540 Juli 29
  • Nr. 402 Karl V. an Kg. Ferdinand – Den Haag, 1540 August 10
  • Nr. 403 Karl V. an Kg. Ferdinand – Utrecht, 1540 August 19
  • Nr.404 Karl V. an Kg. Ferdinand – Brüssel, 1540 September 2
  • Nr. 405 Kg. Ferdinand an Karl V. – Wiener Neustadt, 1540 September 6
  • Nr.406 Kg. Ferdinand an Karl V. – Wiener Neustadt, 1540 September 13
  • Nr.407 Karl V. an Kg. Ferdinand – Brüssel, 1540 Oktober 3
  • Nr. 408 Kg. Ferdinand an Karl V. – Wiener Neustadt, 1540 Oktober 18
  • Nr.409 Cornelius Schepper an Granvelle – Brüssel, 1540 Oktober 26
  • Nr.410 Bericht über die Ausführungen Sieberts von Löwenberg gegenüber Cornelius Schepper – [Brüssel, 1540 Ende Oktober]
  • Nr.411 Antwort Karls V. auf die Werbung des hessischen Gesandten Siebert von Löwenberg – o. Ort, 1540 Oktober 28
  • Nr. 412 Abt Gerwig von Weingarten an [Abt Wolfgang von Kempten] – o. Ort, 1540 Oktober 29
  • Nr. 413 N. N. an Jakob Sturm und Mathis Pfarrer – o. Ort, [1540 nach November 6]
  • Nr.414 Bf. Sigismund von Merseburg an Karl V. – Merseburg, 1540 November 16
  • Nr.415 Die kursächsischen Räte an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Worms, 1540 November 14
  • Nr.416 Kf. Johann Friedrich von Sachsen und Lgf. Philipp von Hessen an Karl V. – o. Ort, 1540 November 23
  • Nr.417 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Zapfenburg, 1540 November 28
  • Nr.418 Kg. Ferdinand an Karl V. – Wiener Neustadt, 1540 Dezember
  • Nr.419 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Zapfenburg, 1540 Dezember 2
  • Nr.420 Kf. Johann Friedrich von Sachsen und Hg. Heinrich von Sachsen an den Kaiser – o. Ort, 1540 Dezember 3
  • Nr. 421 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Wolf von Pappenheim – Torgau, 1540 Dezember 6
  • Nr. 422 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Franz Burchard – Torgau, 1540 Dezember 6
  • Nr.423 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Hans von Dolzig und Franz Burchard – Weidenhain, 1540 Dezember 10
  • Nr.424 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Lgf. Philipp von Hessen – Torgau, 1540 Dezember 12
  • Nr.425 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Lgf. Philipp von Hessen – Lochau, 1540 Dezember 15
  • Nr. 426 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Friedewald, 1540 Dezember 17
  • Nr. 427 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Gregor Brück – Lochau, 1540 Dezember 21
  • Nr.428 Hans von Dolzig und Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Worms, 1540 Dezember 23
  • Nr.429 Hans von Dolzig an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Worms, 1540 Dezember 24
  • Nr.430 Gregor Brück an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Naumburg, 1540 Dezember 27
  • Nr.431 Gregor Brück an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Naumburg, 1540 Dezember 28
  • Nr.432 Hans von Pack und Gregor Brück an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Naumburg, 1540 Dezember 31
  • Nr.433 Die kursächsischen Gesandten an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Naumburg, 1541 Januar 4
  • Nr.434 Die kursächsischen Gesandten an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Naumburg, 1541 Januar 4
  • Nr.435 Gregor Brück an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Naumburg, 1541 Januar 4
  • Nr.436 Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Worms, 1541 Januar 4
  • Nr. 437 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an seine Gesandten in Naumburg – Torgau, 1541 Januar 7
  • Nr.438 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an seine Gesandten in Naumburg – Torgau, 1541 Januar 9
  • Nr.439 Die kursächsischen Gesandten an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Naumburg, 1541 Januar 9
  • Nr.440 Hans von Pack und Gregor Brück an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Naumburg, 1541 Januar 9
  • Nr.441 Martin Bucer an [Kf. Joachim II. von Brandenburg] – Worms, 1541 Januar 10
  • Nr. 442 Granvelle an Karl V. – [Worms, 1541 Januar 10]
  • Nr. 443 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an seine Gesandten in Naumburg – o. Ort, 1541 Januar 10
  • Nr.444 Granvelle an Karl V. – [Worms, 1541 Januar 11]
  • Nr. 445 Bgm. und Rat von Goslar [an die Gesandten der Reichsstädte auf dem Städtetag in Regensburg] – Goslar, 1541 Januar 12
  • Nr. 446 Granvelle an Karl V. – [Worms, 1541 Januar 14]
  • Nr.447 Hans von Dolzig und Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Worms, 1541 Januar 14
  • Nr.448 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an seine Gesandten in Naumburg – Torgau, 1541 Januar 14
  • Nr.449 Gf. Friedrich von Löwenstein und H. zu Scharfeneck an Karl V. – Löwenstein, 1541 Januar 14
  • Nr. 450 Bericht über die Verhandlungen mit den Stimmständen des Schmalkaldischen Bundes und den übrigen Verbündeten über die Frage eines Bündnisses mit Frankreich auf dem Naumburger Bundestag – o. Ort, [1541 nach Januar 14]
  • Nr. 451 Kg. Christian III. von Dänemark an seine Gesandten zum Regensburger Reichstag – Kloster Sorø, 1541 Januar 20
  • Nr. 452 Karl V. an Kg. Ferdinand – Speyer, 1541 Januar 22
  • Nr.453 Gregor Brück an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Wittenberg, 1541 Januar 23
  • Nr. 454 Gregor Brück an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Wittenberg, 1541 Januar 25
  • Nr.455 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an seine Gesandten in Worms – Lochau, 1541 Januar [26]
  • Nr.456 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Hg. Wilhelm V. von Jülich-Kleve-Berg – Lochau, 1541 Januar 28
  • Nr.457 Kf. Johann Friedrich von Sachsen und Lgf. Philipp von Hessen an Mgf. Georg von Brandenburg-Ansbach und Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach, mut. mut. an Bgm. und Rat von Nürnberg – o. Ort, 1541 Januar 29
  • Nr.458 Kf. Johann Friedrich von Sachsen und Lgf. Philipp von Hessen an Mgf. Johann von Brandenburg-Küstrin – o. Ort, 1541 Januar 29
  • Nr. 459 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Marburg, 1541 Januar 29
  • Nr.460 Karl V. an Kgn. Maria – Speyer, 1541 Januar 31
  • Nr.461 Lgf. Philipp von Hessen an Granvelle – Marburg, 1541 Februar 1
  • Nr. 462 Kg. Ferdinand an Karl V. – Wiener Neustadt, 1541 Februar 1
  • Nr. 463 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Marburg, 1541 Februar 2
  • Nr. 464 Batt von Duntzenheim an Bgm. und Rat von Straßburg – Regensburg, 1541 Februar 3
  • Nr.465 Christoph von Kreytzen an Hg. Albrecht von Preußen – Nürnberg, 1541 Februar 4/17
  • Nr.466 Morelet an Lgf. Philipp von Hessen – Straßburg, 1541 Februar 4
  • Nr.467 Morelet an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Straßburg, 1541 Februar 4
  • Nr.468 Kf. Joachim II. von Brandenburg an Luther – Cölln an der Spree, 1541 Februar 4
  • Nr.469 Hg. Ludwig X. von Bayern an Hg. Heinrich d. J. von Braunschweig-Wolfenbüttel – Landshut, 1541 Februar 5
  • Nr.470 Christoph von Taubenheim an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Februar 6
  • Nr. 471 Granvelle an Lgf. Philipp von Hessen – Heidelberg, 1541 Februar 7
  • Nr.472 Lgf. Philipp von Hessen an Granvelle – o. Ort, [1541 Februar 7]
  • Nr.473 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Marburg, 1541 Februar 7
  • Nr. 474 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Lgf. Philipp von Hessen – Torgau, 1541 Februar 7
  • Nr.475 Christoph von Kreytzen an Hg. Albrecht von Preußen – Ansbach, 1541 Februar 9
  • Nr.476 Lgf. Philipp von Hessen an Morelet – Marburg, 1541 Februar 11
  • Nr.477 Christoph von Taubenheim und Eberhard von der Thann an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Februar 13
  • Nr. 478 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Hg. Philipp I. von Pommern-Wolgast – Wittenberg, 1541 Februar 14
  • Nr. 479 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Lgf. Philipp von Hessen – Wittenberg, 1541 Februar 15
  • Nr.480 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Wolkersdorf, 1541 Februar 16
  • Nr. 481 Lgf. Philipp von Hessen an Granvelle – Marburg, 1541 Februar 18
  • Nr. 482 Karl V. an Kgn. Maria – Nürnberg, 1541 Februar 19
  • Nr.483 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Morelet – Torgau, 1541 Februar 21
  • Nr.484 Luther an Kf. Joachim II. von Brandenburg – [Wittenberg], 1541 Februar 21
  • Nr.485 Kf. Joachim II. von Brandenburg an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Cölln an der Spree, 1541 Februar 22
  • Nr. 486 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Marburg, 1541 Februar 23
  • Nr.487 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Lgf. Philipp von Hessen – Torgau, 1541 Februar 23
  • Nr. 488 Hieronymus Boner an Bgm. und Rat von Colmar – Regensburg, 1541 Februar 23/24
  • Nr.489 Christoph von Taubenheim und Eberhard von der Thann an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Februar 24
  • Nr. 490 Kg. Ferdinand an Karl V. – Wien, 1541 Februar 25
  • Nr. 491 Christoph von Taubenheim und Eberhard von der Thann an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Februar 26
  • Nr.492 Kf. Joachim II. von Brandenburg an Lgf. Philipp von Hessen – Cölln an der Spree, 1541 Februar 26
  • Nr. 493 Lgf. Philipp von Hessen an Granvelle – Marburg, 1541 Februar 27
  • Nr. 494 Karl V. an Kg. Ferdinand – Regensburg, 1541 Februar 28
  • Nr. 495 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 Februar 28
  • Nr.496 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Marburg, 1541 Februar 28
  • Nr. 497 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Luther, Justus Jonas, Johannes Bugenhagen, Caspar Cruciger und Melanchthon – o. Ort, [1541 Februar/Anfang März]
  • Nr. 498 Bf. Wilhelm III. von Straßburg an Karl V. – Rufach, 1541 März 2
  • Nr. 499 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 März 3
  • Nr. 500 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Lgf. Philipp von Hessen – Torgau, 1541 März 3
  • Nr. 501 Kg. Ferdinand an Karl V. – Wien, 1541 März 4
  • Nr. 502 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 März 5
  • Nr. 503 Kg. Ferdinand an Karl V. – Wien, 1541 März 6
  • Nr. 504 Die Geheimen von Augsburg an die Augsburger Reichstagsgesandten – Augsburg, 1541 März 7
  • Nr. 505 Lgf. Philipp von Hessen an Granvelle – Marburg, 1541 März 9/10
  • Nr. 506 Die hessischen Reichstagsgesandten an Lgf. Philipp – Regensburg, 1541 März 10
  • Nr. 507 Bgm. und Rat von Nürnberg an Sebald Haller – [Nürnberg], 1541 März 11
  • Nr. 508 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Christoph von Taubenheim und Eberhard von der Thann – Eilenburg, 1541 März 11
  • Nr.509 Christoph von Taubenheim und Eberhard von der Thann an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 März 12
  • Nr.510 Gregor Brück an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Wittenberg, 1541 März 12
  • Nr. 511 Konrad Hel an Georg Herwart – Regensburg, 1541 März 12
  • Nr.512 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Ziegenhain, 1541 März 12
  • Nr.513 Christoph von Taubenheim und Eberhard von der Thann an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 März 13
  • Nr.514 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 März 15
  • Nr. 515 Jakob Sturm und Batt von Duntzenheim an Bgm. und Rat von Straßburg – Regensburg, 1541 März 15
  • Nr. 516 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Christoph von Taubenheim und Eberhard von der Thann – Torgau, 1541 März 16
  • Nr.517 Christoph von Taubenheim und Eberhard von der Thann an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 März 16
  • Nr.518 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Gregor Brück – Torgau, 1541 März 16
  • Nr.519 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Fulda, 1541 März 17
  • Nr.520 Bf. Wilhelm III. von Straßburg an Karl V. – Rufach, 1541 März 18
  • Nr.521 Die hessischen Reichstagsgesandten an Lgf. Philipp – Regensburg, 1541 März 18
  • Nr.522 Bf. Konrad IV. von Würzburg an die Würzburger Reichstagsgesandten – Würzburg, 1541 März 19
  • Nr.523 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Lgf. Philipp von Hessen – Torgau, 1541 März 21
  • Nr.524 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 März 22
  • Nr.525 Christoph Zwicker an Bgm. und Rat von Memmingen – Regensburg, 1541 März 22
  • Nr.526 Johann von Niedbruck an Bgm. und Rat von Metz – Regensburg, 1541 März 22
  • Nr.527 Wolfgang Rehlinger an Georg Herwart – Regensburg, 1541 März 23
  • Nr. 528 Die hessischen Reichstagsgesandten an Lgf. Philipp – Regensburg, 1541 März 24
  • Nr.529 Abt Johann III. von Fulda an Pfgf. Friedrich – Fulda, 1541 März 25
  • Nr.530 Karl V. an Kg. Ferdinand – Regensburg, 1541 März 25
  • Nr.531 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Nürnberg, 1541 März 25
  • Nr.532 Charles Boisot und Gerhard Veltwyck an Kgn. Maria – Regensburg, 1541 März 26
  • Nr.533 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen – Regensburg, 1541 März 27/29
  • Nr. 534 Christoph Zwicker an Bgm. und Rat von Memmingen – Regensburg, 1541 März 28
  • Nr.535 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 März 28
  • Nr. 536 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 März 29
  • Nr.537 Jakob Sturm und Batt von Duntzenheim an Bgm. und Rat von Straßburg – Regensburg, 1541 März 29
  • Nr.538 Propst Johann Astmann und Johann Marquardt an Mgf. Ernst I. von Baden-Durlach – Regensburg, 1541 März [30]
  • Nr.539 Wolfgang Rehlinger an Georg Herwart – Regensburg, 1541 März 30
  • Nr. 540 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 März 30
  • Nr.541 Karl V. an Kf. Ludwig V. von der Pfalz – Regensburg, 1541 März 31
  • Nr. 542 Karl V. an den Gf. Wilhelm von Nassau-Dillenburg, mut. mut. an Gf. Wilhelm II. von Neuenahr – Regensburg, 1541 April 2
  • Nr.543 Hieronymus Boner an Bgm. und Rat von Colmar – Regensburg, 1541 April 2
  • Nr.544 Christoph Zwicker an Bgm. und Rat von Memmingen – Regensburg, 1541 April 2
  • Nr.545 Bf. Konrad IV. von Würzburg an die Würzburger Reichstagsgesandten – Würzburg, 1541 April 2
  • Nr. 546 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 April 3
  • Nr.547 F. Wolfgang von Anhalt, Hans von Dolzig, Hans von Pack und Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 April 3
  • Nr. 548 Konrad Zwick an Bgm. und Rat von Konstanz – Regensburg, 1541 April 3
  • Nr.549 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 April 3
  • Nr.550 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Gregor Brück – Torgau, 1541 April 5
  • Nr.551 Hg. Heinrich von Sachsen an [die herzoglich-sächsischen Reichstagsgesandten] – Dresden, 1541 April 5
  • Nr. 552 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 April 6
  • Nr.553 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Franz Burchard – Torgau, 1541 April [6?]
  • Nr.554 Hg. Heinrich von Sachsen an die herzoglich-sächsischen Reichstagsgesandten – Dresden, 1541 April 6
  • Nr. 555 Die Älteren von Nürnberg an Clemens Volkamer – [Nürnberg], 1541 April 6
  • Nr.556 Kf. Johann Friedrich [und Hg. Johann Ernst von Sachsen] an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 April 7
  • Nr. 557 Bgm. und Rat von Nürnberg an Clemens Volkamer und Sebald Haller – [Nürnberg], 1541 April 7
  • Nr. 558 Bgm. und Rat von Minden an Kf. Johann Friedrich von Sachsen und Lgf. Philipp von Hessen – Minden, 1541 April 8
  • Nr. 559 Christoph Zwicker an Bgm. und Rat von Memmingen – Regensburg, 1541 April 9
  • Nr.560 Bgm. und Rat von Bremen an Karl V. – Bremen, 1541 April 9
  • Nr.561 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 April 9
  • Nr. 562 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 April 11
  • Nr. 563 Die Würzburger Reichstagsgesandten an Bf. Konrad IV. – Regensburg, 1541 April 11
  • Nr.564 Bgm. und Rat von Nürnberg an Clemens Volkamer und Sebald Haller – Nürnberg, 1541 April 11
  • Nr.565 Konrad Zwick an Bgm. und Rat von Konstanz – Regensburg, 1541 April 11
  • Nr.566 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 April 12
  • Nr. 567 Jakob Sturm an Bgm. und Rat von Straßburg – Regensburg, 1541 April 13
  • Nr.568 Bernhard Göler und Philipp Lang an Hg. Ulrich von Württemberg – Regensburg, 1541 April 13
  • Nr. 569 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 April 14
  • Nr.570 Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 April 14
  • Nr.571 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an F. Wolfgang von Anhalt, Hans von Dolzig, Hans von Pack und Franz Burchard – Wittenberg, 1541 April 14
  • Nr.572 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 April 14
  • Nr.573 Die Geheimen von Augsburg an die Augsburger Reichstagsgesandten – Augsburg, 1541 April 14
  • Nr. 574 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 April 15
  • Nr.575 Propst Johann Astmann und Johann Marquardt an Mgf. Ernst I. von Baden-Durlach – Regensburg, 1541 April 15
  • Nr.576 Christoph von Kreytzen an Hg. Albrecht von Preußen – Regensburg, 1541 April 15
  • Nr.577 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Pfgf. Friedrich – Torgau, 1541 April 15
  • Nr. 578 Georg Kron und Johann Machtolf an Bgm. und Rat von Esslingen – Regensburg, 1541 April 16
  • Nr.579 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 April 17
  • Nr. 580 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 April 19
  • Nr.581 Charles Boisot an Kgn. Maria – Regensburg, 1541 April 19
  • Nr. 582 Konrad Zwick an Bgm. und Rat von Konstanz – Regensburg, 1541 April 19
  • Nr.583 Peter Bellinghausen und Goswin von Lomersheim an Bgm. und Rat von Köln – Regensburg, 1541 April 20
  • Nr. 584 Johann von Niedbruck an Bgm. und Rat von Metz – Regensburg, 1541 April 20
  • Nr. 585 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 April 21
  • Nr. 586 Johann von Glauburg an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 April 21
  • Nr.587 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 April 21
  • Nr.588 Hans Wörlin an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 April 21
  • Nr. 589 Johann Knebel von Katzenelnbogen an Gf. Wilhelm von Nassau-Dillenburg – Regensburg, 1541 April 21
  • Nr.590 Bgm. und Rat von Nördlingen an Hans Wörlin – [Nördlingen, 1541 April 22]
  • Nr. 591 Johann Walter an Johann Nordeck – Regensburg, 1541 April 22
  • Nr.592 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 April 22
  • Nr. 593 Antonius Corvinus an Johann Nordeck – Regensburg, [1541 April 22]
  • Nr. 594 Die Würzburger Reichstagsgesandten an Bf. Konrad IV. – Regensburg, 1541 April 22
  • Nr.595 Sebald Haller an Bgm. und Rat von Nürnberg – Regensburg, 1541 April 23
  • Nr.596 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Franz Burchard – Torgau, 1541 April 23
  • Nr.597 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 April 24
  • Nr.598 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 April 24
  • Nr. 599 Hieronymus Boner an Bgm. und Rat von Colmar – [Regensburg], 1541 April 25
  • Nr.600 Wolfgang Rehlinger an Georg Herwart – Regensburg, 1541 April 25
  • Nr.601 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 April 25
  • Nr. 602 Bgm. und Rat von Nürnberg an Hieronymus Baumgartner und Sebald Haller – Nürnberg, 1541 April 25
  • Nr.603 Kf. Joachim II. von Brandenburg an den Gesandten des französischen Königs – Regensburg, 1541 April 25
  • Nr.604 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 April 26
  • Nr.605 Konrad Zwick an Bgm. und Rat von Konstanz – Regensburg, 1541 April 26
  • Nr. 606 Hans Wörlin an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 April 26
  • Nr. 607 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 April 28
  • Nr.608 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 April 29
  • Nr.609 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 April 29
  • Nr. 610 Granvelle an Kgn. Maria – Regensburg, 1541 April 26/Mai 1
  • Nr.611 Propst Johann Astmann und Johann Marquardt an Mgf. Ernst I. von Baden-Durlach – Regensburg, 1541 Mai 2
  • Nr. 612 Jakob Sturm und Batt von Duntzenheim an den Rat von Straßburg – Regensburg, 1541 Mai 2
  • Nr.613 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Mai 2
  • Nr. 614 Kg. Ferdinand an Bf. Christoph von Brixen, Frh. Wilhelm von Waldburg und Hans Ungnad – Wien, 1541 Mai 3
  • Nr. 615 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Mai 4
  • Nr.616 Konrad Hel an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 Mai 4
  • Nr.617 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Buchholz, 1541 Mai 5
  • Nr.618 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Mai 5
  • Nr.619 Franz Burchard an Gregor Brück – Regensburg, 1541 Mai 5
  • Nr. 620 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Franz Burchard – Buchholz, 1541 Mai 6
  • Nr.621 Konrad Hel an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 Mai 6
  • Nr.622 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Mai 6
  • Nr.623 Hans Wörlin an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 [Mai 7]
  • Nr.624 Hans von Dolzig an Hans von Ponickau – Regensburg, 1541 Mai 7/11
  • Nr. 625 Hieronymus Boner an den Rat von Colmar – Regensburg, 1541 Mai 8
  • Nr.626 Hieronymus Baumgartner und Sebald Haller an die Älteren von Nürnberg – Regensburg, 1541 Mai 8
  • Nr.627 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Mai 9
  • Nr. 628 Wolfgang Musculus an Georg Herwart – Regensburg, 1541 Mai 9
  • Nr.629 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an [Luther und Johannes Bugenhagen] – [Schneeberg, 1541 Mai 9]
  • Nr.630 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Schneeberg, 1541 Mai 10
  • Nr. 631 Konrad Hel an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 Mai 10
  • Nr.632 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Mai 10
  • Nr.633 Bernhard Göler und Philipp Lang an Hg. Ulrich von Württemberg – Regensburg, 1541 Mai 10
  • Nr.634 Bgm. und Rat von Nürnberg an Clemens Volkamer und Sebald Haller – [Nürnberg], 1541 Mai 10
  • Nr.635 Luther und Johannes Bugenhagen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – [Wittenberg, 1541 Mai 10/11]
  • Nr. 636 Kg. Ferdinand an die ungarischen Gesandten in Regensburg, Frankopan und Nádasdy – Wien, 1541 Mai 11
  • Nr. 637 Konrad Hel an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 Mai 11
  • Nr.638 Johann Knebel von Katzenelnbogen an [...?] – Regensburg, 1541 Mai 11
  • Nr. 639 Nikolaus Holstein an Hg. Ernst I. von Braunschweig-Lüneburg – Regensburg, 1541 Mai [12]
  • Nr.640 Johann von Vlatten an die Räte Hg. Wilhelms V. von Jülich-Kleve-Berg – Regensburg, 1541 Mai 12
  • Nr.641 Bgm. und Rat von Goslar an Johann Hardt und Berthold Achtermann – Goslar, 1541 Mai 13
  • Nr.642 Konrad Hel an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 Mai 13
  • Nr.643 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Schneeberg, 1541 Mai 13
  • Nr.644 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Schneeberg, 1541 Mai 13
  • Nr.645 Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Mai 13
  • Nr.646 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Mai 14
  • Nr.647 Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Mai 14
  • Nr.648 Hans von Dolzig an Hans von Ponickau – o. Ort, [1541 Mai 14]
  • Nr.649 Bgm. und Rat von Überlingen an Caspar Klöckler – [Überlingen], 1541 Mai 14
  • Nr. 650 Christoph von Kreytzen an Hg. Albrecht von Preußen – Regensburg, 1541 Mai 14/15/16
  • Nr.651 Bernhard Göler und Philipp Lang an Hg. Ulrich von Württemberg – Regensburg, 1541 Mai 15
  • Nr. 652 Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Mai 15
  • Nr.653 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Schneeberg, 1541 Mai 15
  • Nr.654 Konrad Zwick an Bgm. und Rat von Konstanz – Regensburg, 1541 Mai 16
  • Nr.655 Jakob Sturm und Batt von Duntzenheim an Bgm. und Rat von Straßburg – [Regensburg], 1541 Mai 16
  • Nr. 656 Kg. Ferdinand an die ungarischen Gesandten in Regensburg, Frankopan, Batthyány und Nádasdy – Wien, 1541 Mai 17
  • Nr.657 Bgm. und Rat von Straßburg an Jakob Sturm und Batt von Duntzenheim – [Straßburg], 1541 Mai 17
  • Nr.658 Johann Machtolf, Reichstagsgesandter Esslingens, an [Simon] Engelhardt, Advokat und Prokurator am Reichskammergericht – [Regensburg], 1541 Mai 17
  • Nr.659 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Mai 18
  • Nr.660 Johann Hardt und Berthold Achtermann an Bgm. und Rat von Goslar – Regensburg, 1541 Mai 18
  • Nr. 661 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Mai 19
  • Nr. 662 Hans von Dolzig und Hans von Pack an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Mai 19
  • Nr.663 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Franz Burchard – Eibenstock, 1541 Mai 19
  • Nr.664 Die Älteren von Nürnberg an Clemens Volkamer und Hieronymus Baumgartner – [Nürnberg], 1541 Mai 20
  • Nr. 665 Christoph Welsinger an Bf. Wilhelm III. von Straßburg – Regensburg, 1541 Mai 20/21
  • Nr.666 Konrad Zwick an Bgm. und Rat von Konstanz – [Regensburg, 1541 Mai 21]
  • Nr.667 Franz Burchard an Gregor Brück – Regensburg, 1541 Mai 21
  • Nr.668 Hans von Pack an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Mai 21
  • Nr.669 Heinrich Truchsess von Wetzhausen und Georg Farner an Bf. Konrad IV. von Würzburg – Regensburg, 1541 Mai 21
  • Nr. 670 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Schneeberg, 1541 Mai 22
  • Nr.671 Louis de Praet an Kgn. Maria – Regensburg, 1541 Mai 22/23
  • Nr.672 Hg. Ulrich von Württemberg an Klaus von Grafeneck und Philipp Lang – Herrenberg, 1541 Mai 23
  • Nr.673 Die schmalkaldischen Verbündeten an Kg. Franz I. von Frankreich – Regensburg, 1541 Mai 23
  • Nr.674 Bgm. und Rat von Konstanz an Konrad Zwick – [Konstanz], 1541 Mai 23
  • Nr.675 Franz Burchard an Gregor Brück – Regensburg, 1541 Mai 24
  • Nr.676 Bgm. und Rat von Nürnberg an Clemens Volkamer und Hieronymus Baumgartner – [Nürnberg], 1541 Mai 24
  • Nr.677 Johann Hardt und Berthold Achtermann an Bgm. und Rat von Goslar – Regensburg, 1541 Mai 24
  • Nr. 678 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Mai 25
  • Nr.679 Wolfgang Rehlinger und Simprecht Hoser an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 Mai 26
  • Nr.680 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Mai 26
  • Nr.681 [Franz Burchard] an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Mai 26
  • Nr.682 Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Mai 26
  • Nr.683 Franz Burchard an Gregor Brück – Regensburg, 1541 Mai 26
  • Nr.684 Hans von Dolzig an Hans von Ponickau – Regensburg, 1541 Mai 27
  • Nr.685 Hans Wörlin an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 Mai 27
  • Nr. 686 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Mai 28
  • Nr.687 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Zwickau, 1541 Mai 28
  • Nr.688 Ebf. Ernst von Salzburg an Bf. Wolfgang I. von Passau – Regensburg, 1541 Mai 28
  • Nr. 689 Simprecht Hoser an Georg Herwart – Regensburg, 1541 Mai 28
  • Nr.690 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Mai 28
  • Nr. 691 Klaus von Grafeneck und Philipp Lang an Hg. Ulrich von Württemberg – Regensburg, 1541 Mai 29
  • Nr.692 Propst Johann Astmann und Johann Marquardt an Mgf. Ernst I. von Baden-Durlach – Regensburg, 1541 Mai 29
  • Nr.693 Bgm. und Rat von Goslar an Johann Hardt und Berthold Achtermann – Goslar, 1541 Mai 29
  • Nr.694 Christoph Welsinger an Bf. Wilhelm III. von Straßburg – Regensburg, 1541 Mai 30
  • Nr.695 Wolfgang Rehlinger und Simprecht Hoser an Bgm. und Rat von Augsburg – [Regensburg], 1541 Mai 30
  • Nr. 696 Konrad Zwick an Bgm. und Rat von Konstanz – Regensburg, 1541 Mai 30
  • Nr.697 Die herzoglich-sächsischen Reichstagsgesandten an Hg. Heinrich – Regensburg, 1541 Mai 31
  • Nr. 698 Johann von Vlatten an Hg. Wilhelm V. von Jülich-Kleve-Berg – Regensburg, 1541 Mai 31
  • Nr.699 Johann Knebel von Katzenelnbogen an Gf. Wilhelm von Nassau-Dillenburg – Regensburg, 1541 Mai 31
  • Nr. 700 Hans von Pack an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Juni 1
  • Nr.701 Jakob Sturm und Batt von Duntzenheim an Bgm. und Rat von Straßburg – Regensburg, 1541 Juni 1
  • Nr. 702 Bgm. und Rat von Konstanz an Konrad Zwick – [Konstanz], 1541 Juni 1
  • Nr.703 Wolfgang Rehlinger an Georg Herwart – Regensburg, 1541 Juni 1
  • Nr.704 Johann Gogreve an Johann von Vlatten – o. Ort, [1541 Juni 1/2]
  • Nr.705 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Juni 2
  • Nr.706 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Mildenfurth, 1541 Juni 2
  • Nr.707 Hans von Dolzig an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Juni 2
  • Nr.708 Propst Johann Astmann und Johann Marquardt an Mgf. Ernst I. von Baden-Durlach – Regensburg, 1541 Juni 2
  • Nr. 709 Die ungarischen Gesandten in Regensburg, Frankopan, Batthyány und Nádasdy, an Kg. Ferdinand – Regensburg, 1541 Juni 2
  • Nr.710 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juni 3
  • Nr.711 [Franz Burchard] an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Juni 4
  • Nr.712 Hans von Dolzig an [Hans von Ponickau] – Regensburg, 1541 Juni 4
  • Nr.713 Wolfgang Rehlinger und Simprecht Hoser an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 Juni 3
  • Nr.714 Johann Hardt und Berthold Achtermann an Bgm. und Rat von Goslar – Regensburg, 1541 Juni 4
  • Nr.715 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juni 5
  • Nr.716 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 Juni 7
  • Nr.717 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Pfgf. Friedrich – Torgau, 1541 Juni 7
  • Nr.718 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Franz Burchard – Torgau, 1541 Juni 7
  • Nr.719 Klaus von Grafeneck und Philipp Lang an Hg. Ulrich von Württemberg – Regensburg, 1541 Juni 7
  • Nr.720 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Juni 7
  • Nr.721 Hg. Heinrich von Sachsen an die herzoglich-sächsischen Reichstagsgesandten – Dresden, 1541 Juni 7
  • Nr.722 Daniel Stibar und Heinrich Truchsess von Wetzhausen an Bf. Konrad IV. von Würzburg – Regensburg, 1541 Juni 7/8
  • Nr.723 Kf. Johann Friedrich [und Hg. Johann Ernst von Sachsen] an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 Juni 8
  • Nr.724 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Hans von Dolzig – Torgau, 1541 Juni 8
  • Nr.725 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Weidenhain, 1541 Juni 9
  • Nr.726 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juni 9
  • Nr.727 Wolfgang Rehlinger und Simprecht Hoser an Georg Herwart – Regensburg, 1541 Juni 9
  • Nr.728 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juni 9
  • Nr.729 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Juni 9/10
  • Nr. 730 Goswin von Lomersheim und Peter Bellinghausen an Bgm. und Rat von Köln – Regensburg, 1541 Juni 10
  • Nr.731 Christoph Welsinger an Bf. Wilhelm III. von Straßburg – Regensburg, 1541 Juni 10
  • Nr. 732 Bgm. und Rat von Nürnberg an Clemens Volkamer und Erasmus Ebner – Nürnberg, 1541 Juni 10
  • Nr. 733 Klaus von Grafeneck und Philipp Lang an Hg. Ulrich von Württemberg – Regensburg, 1541 Juni 10
  • Nr. 734 Gregor Brück an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Wittenberg, 1541 Juni 10
  • Nr.735 Johann Hardt und Berthold Achtermann an Bgm. und Rat von Goslar – Regensburg, 1541 Juni 11
  • Nr.736 Propst Johann Astmann und Johann Marquardt an Mgf. Ernst I. von Baden-Durlach – Regensburg, 1541 Juni 11
  • Nr. 737 Christoph von Kreytzen an Hg. Albrecht von Preußen – Regensburg, 1541 Juni 11/13
  • Nr. 738 Bgm. und Rat von Nürnberg an Clemens Volkamer und Erasmus Ebner – Nürnberg, 1541 Juni 13
  • Nr.739 Wolfgang Rehlinger und Simprecht Hoser an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 Juni 13
  • Nr. 740 Bericht Hans von Dolzigs über seine Verhandlung mit Lgf. Philipp von Hessen – Regensburg, 1541 Juni 13
  • Nr. 741 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Hans von Pack – Wittenberg, 1541 Juni 13
  • Nr. 742 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Franz Burchard – Wittenberg, 1541 Juni 14
  • Nr.743 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Wittenberg, 1541 Juni 14
  • Nr.744 Bgm. und Rat von Nürnberg an Clemens Volkamer und Erasmus Ebner – Nürnberg, 1541 Juni 14
  • Nr.745 Bgm. und Rat von Frankfurt an Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb – Frankfurt, 1541 Juni 14
  • Nr. 746 Konrad Zwick an Bgm. und Rat von Konstanz – Regensburg, 1541 Juni 15
  • Nr.747 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Juni 15
  • Nr. 748 Granvelle an Kgn. Maria – Regensburg, 1541 Juni 15
  • Nr. 749 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juni 16
  • Nr.750 Die herzoglich-sächsischen Reichstagsgesandten an Hg. Heinrich – Regensburg, 1541 Juni 16
  • Nr.751 Nikolaus Holstein an Hg. Ernst I. von Braunschweig-Lüneburg – Regensburg, 1541 Juni 16
  • Nr.752 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juni 16
  • Nr.753 Hg. Ulrich von Württemberg an Klaus von Grafeneck und Philipp Lang – Nürtingen, 1541 Juni 17
  • Nr.754 Jakob Sturm und Batt von Duntzenheim an den Rat von Straßburg – Regensburg, 1541 Juni 17
  • Nr. 755 Hans von Dolzig, Hans von Pack und Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Juni 18/[23]
  • Nr.756 [Franz Burchard] an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Juni 18
  • Nr.757 Bgm. und Rat von Nürnberg an Clemens Volkamer und Erasmus Ebner – Nürnberg, 1541 Juni 18
  • Nr.758 Jakob Ehinger an Bgm. und Rat von Heilbronn – Regensburg, 1541 Juni 18
  • Nr. 759 Hieronymus Boner an Bgm. und Rat von Colmar – Regensburg, 1541 Juni 18
  • Nr.760 Propst Johann Astmann und Johann Marquardt an Mgf. Ernst I. von Baden-Durlach – Regensburg, 1541 Juni 18
  • Nr.761 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juni 19
  • Nr.762 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juni 20
  • Nr. 763 Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Juni 20
  • Nr.764 Johann Feige an Lgf. Philipp von Hessen – Regensburg, 1541 Juni 20
  • Nr.765 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juni 20
  • Nr.766 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juni 21
  • Nr.767 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 Juni 21
  • Nr.768 Lgf. Philipp von Hessen an Johann Feige – Meiningen, 1541 Juni 21
  • Nr.769 [Johann Feige] an Lgf. Philipp von Hessen – Regensburg, 1541 Juni 21
  • Nr. 770 Johann von Vlatten an Hg. Wilhelm V. von Jülich-Kleve-Berg – Regensburg, 1541 Juni 21
  • Nr.771 Klaus von Grafeneck und Philipp Lang an Hg. Ulrich von Württemberg – Regensburg, 1541 Juni 21
  • Nr. 772 Kf. Joachim II. von Brandenburg an Lgf. Philipp von Hessen – Regensburg, 1541 Juni 22
  • Nr.773 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juni 22
  • Nr. 774 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Juni 22
  • Nr.775 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juni 22
  • Nr. 776 Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Juni 23
  • Nr.777 Die hessischen Reichstagsgesandten an Lgf. Philipp – Regensburg, 1541 Juni 23
  • Nr.778 Bgm. und Rat von Nürnberg an Clemens Volkamer und Erasmus Ebner – Nürnberg, 1541 Juni 23
  • Nr. 779 Wolfgang Vogelmann an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 Juni 24
  • Nr.780 Konrad Zwick an Bgm. und Rat von Konstanz – Regensburg, 1541 Juni 25
  • Nr.781 Die hessischen Reichstagsgesandten an Lgf. Philipp – Regensburg, 1541 Juni 25
  • Nr.782 Der Rat von Augsburg an Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel – Augsburg, 1541 Juni 25
  • Nr. 783 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 Juni 26
  • Nr.784 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an F. Wolfgang von Anhalt, Hans von Dolzig, Hans von Pack und Franz Burchard – Torgau, 1541 Juni 26
  • Nr.785 Hg. Heinrich von Sachsen an die herzoglich-sächsischen Reichstagsgesandten – Dresden, 1541 Juni 26
  • Nr. 786 Bgm. und Rat von Frankfurt an Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb – Frankfurt, 1541 Juni 26
  • Nr.787 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Juni 26
  • Nr.788 Lgf. Philipp von Hessen an Johann Feige – Friedewald, 1541 Juni 27
  • Nr. 789 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juni 27
  • Nr.790 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juni 27
  • Nr.791 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 Juni 28
  • Nr. 792 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Franz Burchard – Torgau, 1541 Juni 28
  • Nr.793 Die Würzburger Reichstagsgesandten an Bf. Konrad IV. – Regensburg, 1541 Juni 28
  • Nr.794 Jodocus Hoetfilter an Kard. Farnese – Regensburg, 1541 Juni 28
  • Nr.795 Die hessischen Reichstagsgesandten an Lgf. Philipp – Regensburg, 1541 Juni 29
  • Nr.796 Johann Feige an Lgf. Philipp von Hessen – Regensburg, 1541 Juni 29
  • Nr. 797 Lgf. Philipp von Hessen an Johann Feige, Alexander von der Thann, Johann Keudel und Sebastian Aitinger in Regensburg – Battenberg, 1541 Juni 29
  • Nr.798 Christoph Welsinger an Bf. Wilhelm III. von Straßburg – Regensburg, 1541 Juni 29
  • Nr.799 Nikolaus Holstein an Hg. Ernst I. von Braunschweig-Lüneburg – Regensburg, 1541 Juni 29
  • Nr.800 Klaus von Grafeneck und Philipp Lang an Hg. Ulrich von Württemberg – Regensburg, 1541 Juni 29
  • Nr.801 Propst Johann Astmann und Johann Marquardt an Mgf. Ernst I. von Baden-Durlach – Regensburg, 1541 Juni 29
  • Nr.802 Karl V. an Bgm. und Rat von Lübeck – Regensburg, 1541 Juni 29
  • Nr.803 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juni 30
  • Nr.804 Gregor Brück an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Wittenberg, 1541 Juni 30
  • Nr.805 Wolfgang Rehlinger und Simprecht Hoser an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juni 30
  • Nr.806 Konrad Zwick an Bgm. und Rat von Konstanz – Regensburg, 1541 Juni 30
  • Nr.807 Bgm. und Rat von Nördlingen an Wolfgang Vogelmann – [Nördlingen], 1541 Juni 30
  • Nr.808 Jakob Ehinger an Bgm. und Rat von Heilbronn – Regensburg, 1541 Juni 30/Juli 1
  • Nr.809 Hgn. Elisabeth von Braunschweig-Calenberg an den Kaiser – o. Ort, [1541 Ende Juni/Juli]
  • Nr. 810 Goswin von Lomersheim und Peter Bellinghausen an Bgm. und Rat von Köln – Regensburg, 1541 Juli 1
  • Nr.811 Hans von Dolzig an Hans von Ponickau – Regensburg, 1541 Juli 1
  • Nr.812 Die Würzburger Reichstagsgesandten an Bf. Konrad IV. – Regensburg, 1541 Juli 1/4
  • Nr.813 Wolfgang Vogelmann an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 Juli 2
  • Nr.814 Bericht Wolfgang Vogelmanns über die Beratungen der protestantischen Stände über das Kolloquiumsergebnis – [Regensburg, 1541 Juli 2]
  • Nr. 815 Kf. Johann Friedrich [und Hg. Johann Ernst von Sachsen] an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 Juli 3
  • Nr.816 Bericht Hans von Dolzigs über seine Verhandlungen mit Hans Hofmann – Regensburg, [1541 Juli 3]
  • Nr.817 Gregor Brück an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Wittenberg, 1541 Juli 3
  • Nr.818 Christoph Welsinger an Bf. Wilhelm III. von Straßburg – Regensburg, 1541 Juli 3
  • Nr. 819 Bgm. und Rat von Nürnberg an Clemens Volkamer und Erasmus Ebner – Nürnberg, 1541 Juli 3
  • Nr. 820 Jakob Sturm und Batt von Duntzenheim an Bgm. und Rat von Straßburg – Regensburg, 1541 Juli 3
  • Nr.821 Kf. Johann Friedrich [und Hg. Johann Ernst von Sachsen] an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 Juli 4
  • Nr.822 Konrad Zwick an Bgm. und Rat von Konstanz – [Regensburg], 1541 Juli 4/6
  • Nr.823 Klaus von Grafeneck an Hg. Ulrich von Württemberg – Regensburg, 1541 Juli 4
  • Nr.824 Hg. Ernst I. von Braunschweig-Lüneburg an Nikolaus Holstein – Celle, 1541 Juli 4
  • Nr.825 Wolfgang Vogelmann an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 Juli 4
  • Nr.826 Konrad Metsch an Mgf. Johann von Brandenburg-Küstrin – Regensburg, 1541 Juli 4
  • Nr. 827 Gerwig Blarer, Abt von Weingarten, an Hans von Hinwil – Regensburg, 1541 Juli 4
  • Nr. 828 Die hessischen Reichstagsgesandten an Lgf. Philipp – Regensburg, 1541 Juli 5
  • Nr.829 Sebastian Aitinger an Lgf. Philipp von Hessen – Regensburg, 1541 Juli 5
  • Nr.830 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juli 5
  • Nr. 831 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juli 5
  • Nr.832 Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Juli 5
  • Nr. 833 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Juli 5
  • Nr.834 Wolfgang Vogelmann an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, [1541 Juli 5]
  • Nr.835 Johann Hardt und Berthold Achtermann an Bgm. und Rat von Goslar – Regensburg, 1541 Juli 5
  • Nr.836 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 Juli 6
  • Nr.837 Wolfgang Rehlinger und Simprecht Hoser an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juli 6
  • Nr. 838 Johannes Gropper an den Klerus von Köln – Regensburg, 1541 Juli 6
  • Nr.839 Bgm. und Rat von Nördlingen an Wolfgang Vogelmann – [Nördlingen], 1541 Juli 6
  • Nr.840 Die hessischen Reichstagsgesandten an [Lgf. Philipp] – Regensburg, 1541 Juli [7]
  • Nr.841 Wolfgang Vogelmann an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 Juli 7
  • Nr.842 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juli 8
  • Nr.843 Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Juli 8
  • Nr.844 Die herzoglich-sächsischen Reichstagsgesandten an Hg. Heinrich – Regensburg, 1541 Juli 8
  • Nr.845 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Claudius Peutinger an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juli 9
  • Nr. 846 Klaus von Grafeneck an Hg. Ulrich von Württemberg – Regensburg, 1541 Juli 9
  • Nr. 847 Hg. Ernst I. von Braunschweig-Lüneburg an Nikolaus Holstein – Celle, 1541 Juli 9
  • Nr.848 Wolfgang Rehlinger an Georg Herwart – Regensburg, 1541 Juli 9
  • Nr. 849 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Hans von Dolzig, Hans von Pack und Franz Burchard – Torgau, 1541 Juli 10
  • Nr.850 Hieronymus Boner an Bgm. und Rat von Colmar – Regensburg, 1541 Juli 10
  • Nr.851 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Juli 10
  • Nr.852 Georg Herwart und Mang Seitz an die Augsburger Reichstagsgesandten – Augsburg, 1541 Juli 10
  • Nr. 853 Bgm. und Rat von Nördlingen an Wolfgang Vogelmann – [Nördlingen], 1541 Juli 10
  • Nr.854 Bgm. und Rat von Nürnberg an Hieronymus Baumgartner und Sebald Haller – Nürnberg, 1541 Juli 11
  • Nr.855 Goswin von Lomersheim und Peter Bellinghausen an Bgm. und Rat von Köln – Regensburg, 1541 Juli 11
  • Nr.856 Lgf. Philipp von Hessen an Johann Feige, Alexander von der Thann, Johann Keudel und Sebastian Aitinger – Kassel, 1541 Juli 12
  • Nr.857 Hg. Ulrich von Württemberg an Klaus von Grafeneck und Christoph von Venningen – Nürtingen, 1541 Juli 12
  • Nr.858 Bgm. und Rat von Augsburg an die Augsburger Reichstagsgesandten – Augsburg, 1541 Juli 12
  • Nr.859 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Claudius Peutinger an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juli 12
  • Nr. 860 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juli 13
  • Nr.861 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 Juli 13
  • Nr.862 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Franz Burchard – Torgau, 1541 Juli 13
  • Nr.863 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Lgf. Philipp von Hessen – Torgau, 1541 Juli 13
  • Nr.864 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Juli 13
  • Nr.865 Wolfgang Rehlinger und Simprecht Hoser an Georg Herwart und Mang Seitz – Regensburg, 1541 Juli 13
  • Nr.866 Kf. Johann Friedrich [und Hg. Johann Ernst von Sachsen] an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 Juli 14
  • Nr.867 Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Juli 14
  • Nr.868 Lgf. Philipp von Hessen an Johann Feige – Ritte, 1541 Juli 14
  • Nr.869 Die hessischen Reichstagsgesandten an Lgf. Philipp – Regensburg, 1541 Juli 14
  • Nr.870 Wolfgang Vogelmann an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 Juli 14
  • Nr.871 Johann Hardt und Berthold Achtermann an Bgm. und Rat von Goslar – Regensburg, 1541 Juli 14
  • Nr.872 Bgm. und Rat von Augsburg an die Augsburger Reichstagsgesandten – Augsburg, 1541 Juli 14
  • Nr.873 Bgm. und Rat von Speyer an Friedrich Meurer und Adam von Berstein – Speyer, 1541 Juli 14
  • Nr.874 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Weidenhain, 1541 Juli 15
  • Nr.875 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Claudius Peutinger an Bgm. und Rat von Augsburg – Regenspurg, 1541 Juli 15
  • Nr. 876 Karl V. an Kgn. Maria – Regensburg, 1541 Juli 16
  • Nr.877 Lgf. Philipp von Hessen an die hessischen Reichstagsgesandten – Ritte, 1541 Juli 16
  • Nr.878 Wolfgang Vogelmann an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 Juli 16
  • Nr.879 Die Älteren von Nürnberg an Hieronymus Baumgartner und Sebald Haller – [Nürnberg], 1541 Juli 16
  • Nr. 880 Jakob Ehinger an Bgm. und Rat von Heilbronn – Regensburg, 1541 Juli 16
  • Nr. 881 Johann Marquardt an Mgf. Ernst I. von Baden-Durlach – Regensburg, 1541 Juli 17
  • Nr.882 Wolfgang Rehlinger und Simprecht Hoser an Georg Herwart – Regensburg, 1541 Juli 17
  • Nr.883 Hg. Heinrich von Sachsen an die herzoglich-sächsischen Reichstagsgesandten – Dresden, 1541 Juli 18
  • Nr.884 Konrad Zwick an Bgm. und Rat von Konstanz – Regensburg, 1541 Juli 19
  • Nr.885 Jakob Sturm und Batt von Duntzenheim an Bgm. und Rat von Straßburg – Regensburg, 1541 Juli 19
  • Nr. 886 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juli 19/20
  • Nr. 887 Wolfgang Vogelmann an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 Juli 20
  • Nr.888 Bgm. und Rat von Nördlingen an Wolf Graf und Wolfgang Vogelmann – [Nördlingen], 1541 Juli 20
  • Nr.889 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Claudius Peutinger an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 Juli 20
  • Nr.890 Bgm. und Rat von Nürnberg an Hieronymus Baumgartner und Sebald Haller – [Nürnberg], 1541 Juli 20
  • Nr.891 Bgm. und Rat von Speyer an Friedrich Meurer und Adam von Berstein – [Speyer], 1541 Juli 20
  • Nr.892 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Claudius Peutinger an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 Juli 21
  • Nr.893 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Herzberg, 1541 Juli 22
  • Nr. 894 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Franz Burchard – Herzberg, 1541 Juli 22
  • Nr.895 Die Würzburger Reichstagsgesandten an Bf. Konrad IV. – Regensburg, 1541 Juli 22
  • Nr.896 Wolfgang Rehlinger an Georg Herwart – Regensburg, 1541 Juli 22
  • Nr.897 Christoph Welsinger an Bf. Wilhelm III. von Straßburg – Regensburg, 1541 Juli 23
  • Nr.898 Die Älteren von Nürnberg an Hieronymus Baumgartner und Sebald Haller – [Nürnberg], 1541 Juli 23
  • Nr. 899 Bgm. und Rat von Nürnberg an Hieronymus Baumgartner und Sebald Haller – [Nürnberg], 1541 Juli 23
  • Nr.900 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Kartause Eppenberg, 1541 Juli 23
  • Nr.901 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juli 24
  • Nr.902 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Juli 24
  • Nr.903 Johann von Glauburg an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Juli 24
  • Nr.904 Bgm. und Rat von Nürnberg an Hieronymus Baumgartner und Sebald Haller – [Nürnberg], 1541 Juli 24
  • Nr.905 Die Würzburger Reichstagsgesandten an Bf. Konrad IV. – Regensburg, 1541 Juli 24
  • Nr.906 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juli 24
  • Nr. 907 Bgm. und Rat von Goslar an Johann Hardt und Berthold Achtermann – Goslar, 1541 Juli 25
  • Nr. 908 Klaus von Grafeneck und Christoph von Venningen an Hg. Ulrich von Württemberg – Regensburg, 1541 Juli 25
  • Nr.909 Die herzoglich-sächsischen Reichstagsgesandten an Hg. Heinrich – Regensburg, 1541 Juli 25
  • Nr.910 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Liebenwerda, 1541 Juli 26
  • Nr. 911 Johann Marquardt an Mgf. Ernst I. von Baden-Durlach – Regensburg, 1541 Juli 26
  • Nr. 912 Hg. Ulrich von Württemberg an Klaus von Grafeneck und Christoph von Venningen – Urach, 1541 Juli 26
  • Nr. 913 Bgm. und Rat von Nürnberg an Hieronymus Baumgartner und Sebald Haller – [Nürnberg], 1541 Juli 26
  • Nr.914 Wolfgang Rehlinger und Simprecht Hoser an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juli 26
  • Nr. 915 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Liebenwerda, 1541 Juli 27
  • Nr. 916 Aufzeichnung Franz Burchards über die Audienz bei Hg. Wilhelm IV. von Bayern am 27. Juli 1541 – [Regensburg, 1541 Juli ca. 27]
  • Nr.917 Wolf Graf und Wolfgang Vogelmann an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 Juli 27
  • Nr.918 Wolf Graf und Wolfgang Vogelmann an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 Juli 28
  • Nr.919 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juli 29
  • Nr.920 Johann Feige an Lgf. Philipp von Hessen – Regensburg, 1541 Juli 29
  • Nr.921 Bgm. und Rat von Nördlingen an Wolf Graf und Wolfgang Vogelmann – [Nördlingen], 1541 Juli 30
  • Nr.922 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 Juli 31
  • Nr.923 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 August 1
  • Nr.924 Bericht über die Schlussverhandlungen auf dem Regensburger Reichstag für Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen – o. Ort, [1541 nach August 1]
  • Nr.925 Siebert von Löwenberg an Cornelius Schepper – Regensburg, [1541] August 2
  • Nr.926 Johann Feige an Lgf. Philipp von Hessen – Bamberg, 1541 August 5
  • Nr. 927 Karl V. an Kg. Ferdinand – Innsbruck, 1541 August 6
  • Nr. 928 Johann Feige an Lgf. Philipp von Hessen – Neustadt vor der Rhön, 1541 August 7
  • Nr.929 Bgm. und Rat von Nördlingen an Bgm. und Rat von Giengen – [Nördlingen], 1541 August 9
  • Nr. 930 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Zapfenburg, 1541 August 13
  • Nr. 931 Kg. Ferdinand an Karl V. – Wiener Neustadt, 1541 August 14
  • Nr.932 Kf. Albrecht von Mainz an Karl V. – Aschaffenburg, 1541 August 16
  • Nr. 933 Johann Weißenfelder an Kf. Albrecht von Mainz – Landshut, 1541 August 21
  • Nr. 934 Bgm. und Rat von Speyer an Bgm. und Rat von Köln – [Speyer], 1541 August 25
  • Nr.935 Bgm. und Rat von Frankfurt an Kf. Albrecht von Mainz – Frankfurt, 1541 August 25
  • Nr. 936 Wolf von Pappenheim, seine Brüder und Vettern an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – o. Ort, 1541 September 1
  • Nr.937 Bgm. und Rat von Frankfurt an Kf. Albrecht von Mainz – [Frankfurt], 1541 September 6
  • Nr. 938 [Gereon Sailer] an [Lgf. Philipp von Hessen] – o. Ort, [1541 September 8]
  • Nr. 939 Kard. Contarini an Kf. Albrecht von Mainz – Lucca, 1541 September 19
  • Nr.940 Karl V. an Kgn. Maria – La Spezia, 1541 September 23
  • XI. Urkunden und Akten zur Schlussphase des Reichstages

    XI. Urkunden und Akten zur Schlussphase des Reichstages

  • XI,1 Der Reichsabschied vom 29. Juli 1541
  • XI,2 Die Deklarationen Karls V. zum Regensburger Reichsabschied für die Konfessionsparteien
  • XI,3 Protestationen und Vorbehaltserklärungen
  • XI,4 Nebenabschiede
  • Register der Personen- und Ortsnamen

    Register der Personen- und Ortsnamen

    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung
    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung

    «Nr.690 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Mai 28 »

    Frankfurt ISG, RTA 46, fol. 98r–101v (Ausf.).

    Euerer W. schreyben, deß datum den 19. Maij stet1, haben wir den 26. gemelts monats mit beygelegten schrieften entpfangen und erstlich, als euere W. darin vormelden, daß sie unsere brief, der data steen den 21. Aprilis [Nr. 586], den 4. [Nr. 615] und 9. Maij [Nr. 627], bekhommen haben, syndt wir unsers thayls woel zufrieden, zuversichtlich, es werden in kurtz unser jungst zwey schreyben, deren datum ist den 18. [Nr. 659] und dan den 25. Maij [Nr. 678], euerer W. auch behendigt werden etc. Aber uff itztgemelt euerer W. schreiben zu antworten, so wollen wir den uberschickten wetzlarischen gwalt, wie sichs gepurt, in der mentzischen cantzley anzaygen und uns desselbigen halten2.

    ŠDergleychen auch so wollen wir euerer W. uns zugeschickt verantwortung uff des teutschen maysters Walthers von Cronberg beschehen verklagen und daruff erlangten kayserlichen bevelchsbrief, der ksl. Mt. vornembsten rethen als Pfgf. Friderichen oder dem H. Nafis, vicecantzler, uberantworten und erwarten, ob etwaß weythers daruff erfolgen wolle etc. Und ich, Johan von Glauburg, moecht woel itzt repetirn und nach der leng erzelen, waß ich oft gesagt hab, man solt solcher leut worten nit zuviel glauben, dan eß nit leut darnoch, wie ire wort lauthen, daß findt sich itzt und in andern sachen nur zuviel. Man sehe noch deß sandthoefs halben zu, das sie nit mer bauen dan der stat Franckfurt nutz sey etc. Und will euere W., daß solchs baus halben etwas bey ksl. Mt. auspracht werde, so wolle dasselbig euere W. uns furderlich berichten, dan die gescheft werden nun uber ain hauffen khommen.

    Soviel aber euerer W. praedicanten schrieftlichs bedencken, uff die handlung inen uff unser beger furgehalten, belangen thutt, haben wir fast gern gehoert, daß sie dieselbig schrieft inen gefallen lassen und dohin verstanden, das dieselbig dem waren, lauthern verstandt deß hayligen evangelii von Jhesu Christo nit zugegen oder nachthaylig sey, dieweyl sie alle eher Gottes gnaden und Christi verdinst zuschreibt etc.3 Ferners aber und sonderlich bey euerer W. botten Šwolten euerer W. wir gern zuschreiben, waß weythers in den streytigen artickeln gehandelt und verglichen worden, so haben aber wir itzt nicht sonders erfaren moegen. Daß ist aber war, daß gesprech dießmaln, wie es furgenumen, seyn endtschaft erlangt und wie zu besorgen nit viel artickel verglichen worden, aber weß die sechs person sich verglichen und in gemeltem gesprech geredt und furpracht worden, dasselbig stellen sie itzt in ain schrieft, die sie irer Mt. uberantworten werden. Dargegen so seyn unsere drey theologen in ayner besondern arbeyt, ein schrieft zu stellen, darin sie irer Mt. nach der leng anzaygen und berichten wollen, auß waß ursachen sie sich mit den papistischen etlicher artickel halben nit haben vergleichen moegen, und hoffen, wo ksl. Mt. unserer sachen also bericht, ire Mt. werde daruff unserm thayl etwas genaygter werden, dan bißher beschehen. Wo wir solcher schrieft copiam bekhommen, sollen dieselben euerer W. bey nechster botschaft von unß zugeschickt werden etc. Und wirdt sonder zweyfel die nechst handlung seyn, sobalt ksl. Mt. solche schrieft ersehen, daß ire Mt. dieselben und, waß also im gesprech gehandelt, fur die reychsstende wurdt khommen lassen und wege zu gemaynem friden furschlagen. Sollicher handlung und, waß weythers furfallen wirdt, wollen wir, will Gott, erwarten und yederzeytt, so wir kunden, euerer W. darvon meldung thun.

    Neben dem so wolten euerer W. wir nit verhalten, nachdem kunth und offenbar ist, wie beschwerlich, verdechtig und partheyisch das cammergericht (inmassen es itzt mit personen besetzt und gehalten wirdt) ist den aynungsverwandten und protestirenden stenden, daß unsere stende der aynung und derselben rhet und bottschaften, so alhie seyn, ain besondern außschus verordnet haben, allerlay beschwerung, so die stende wider das camergericht und desselben personen haben, beyainander zu pringhen und in ain schrieft zu verfassen, dergestalt, wo noch der religionsachen alhie von wegen des cammergerichts was furgenumen, alsdan solche mengel und beschwerung ksl. Mt. und den gemaynen stenden deß reychs anzuzaygen. Und ist auch daruff nit ain mal, sonder oft im sitzenden rhat der aynungsverwandten stende bevolhen worden, welche stende oder gesandten von iren herrn oder obern sonderlich beschwerung hetten wider daß cammergericht, so inen begegnet, eß were in religion- oder prophansachen, dieselben solten sie dem verordneten ausschus zustellen etc. Derhalben, gunstige herren, dieweyl ich, Johan von Glauburg, wayß, daß euerer W. in religion- und andern sachen etlich jaer her nit viel gleychs am cammergericht widerfaren, und noch woel ingedenck bin, das euere W. uff gehaltnem tag zu Franckfurt auch etlich beschwerung, sonderlich in religionsachen ubergeben, wie on zweyfel euere W. im sack oder laden, darin Šdie religionsachen ligen, finden werden etc., so pitten wir, unß auch zum furderlichsten dieselb vorzaychnuß und, waß sonst euere W. weyther beschwerung wider das cammergericht hett (eß were, in waß sachen es wolle), zu uberschicken etc.

    Und damit euere W. auch neue zeytung vom cammergericht haben moegen, wie es zum frieden genaygt, so wollen euerer W. wir nit bergen, als in sachen der fiscalischen purgation, von wegen Cristophel Vennigers und dan deß Landenbergers herrurendt, wider den Hg. zu Wirtenbergk so weyt am camergericht gehandelt worden, also daß hochgemelter hertzog seyn anwalt, ain vom adel, verschiner tagen an das camergericht abgefertigt, uff die purgationartickel vermittelst aydts zu antworten, und ime, dem anwalt, aber in furhaltung deß aydts under andern worten solche wort vorgeredt worden: ‚als mir Gott helf und alle hayligen‘. Hat der gemelt edelmann die wort ‚als mir Gott helf‘ nachgesagt, aber do es an die heiligen khommen, hat er die finger gezuckt und stilgeschwigen. Und wie daruff der neue fiscal furpracht, als das er der ordnung nit gelebt und den aydt nit volkommlich gethan hett etc., hat der edelman furgewendet, daß er solchen aydt, wie der ime furgehalten, mit guther gewissen nit thun moegt, auch so were es seyner instruction und gwalt zuwider. Aber die beysitzer uff anhalten berurts fiscals haben kurtzlich daruff ain beyurthel gefelt des inhalts, das sie den aydt, wie der vom furstlichen anwalt beschehen, nit angenummen wolten haben, sonder das er nachmals, wie der brauch were und in der ordnung stunde, den aydt thun solt, wo nit, solt uff weyther anhalten deß fiscals geschehen, waß recht seyn wurde etc. Aber vielgemelter edelman hat solchem urthel nit geleben wollen und daruff verritten, derhalb Hg. Ulrich (dieweyl er sich besorgt, daß die beysitzer des cammergerichts, so on das den protestirenden stenden uffsetzig, moechten weythers durch ire urthelsprechen ain ungluck anrichten) hat diese gantze handlung den stenden der aynung alher zugeschrieben, daruff die stende und derselben rhet und bottschaften diese handlung beratschlagen und an ksl. Mt. wollen gelangen lassen, daß ire Mt. solche beschwerung bey dem cammergericht wolle abschaffen, und weythers gnedigst verfuegen, damit dasselbig an dem aydt, wie der beschehen, sich benugen laß [Nr. 246].

    Und ist warlich zu verwundern, dieweyl ksl. Mt. itzt in irer Mt. rayß uff Regenspurg in den protestirenden reychsstetten als Schwebisch Hall und Nurmberg die huldung von burgern yder statt im aydt nit anders genummen oder begert dan mit den worten‚ als uns Gott helf und die heiligen zu sollicher zeugnus und hilf, als daß Gottes zeugnus und hilf gnugsam were, nit hat anhencken wollen. Daß solch gesellen am cammergericht uber ksl. Mt. herschen und kluger zu seyn sich beduncken lassen, vermaynendt, durch ire ordnung oder furgehaltene aydt von diesen stenden ain bekantnus der augspurgischen confession zuwider zu erlangen, welche doch alhie uff gegenwertigem reichstag ksl. Mt. selbst, der bapst und desselben mutter, der legat Contarenus und darzu alle bischoff nit werden erlangen oder zu wegen pringen moegen.

    ŠWeythers aber und, damit euere W. deß auch wissens haben moegen, so hat ungeferlich vor acht tagen der landtgraff mit schicken zweyer seyner fstl. Gn. rhett in unser herberg uns ersuchen und anzaygen lassen, wie der Kf. zu Brandenburg gewilt were, beneben seyner fstl. Gn. und anderer fursten die ksl. Mt. undertheniglich durch ain supplication von des Hg. zu Preussen wegen zu ersuchen etc., mit gnedigem gesynnen und begern, das wir von euerer W. wegen in uberantwurtung berurter supplication beneben iren chur- und fstl. Gn. wolten bey der ksl. Mt. erscheynen etc. Wir haben aber daruff bemelten rheten antwurt gegeben, dieweyl wir solcher sachen halben von euerer W. khayn bevelch hetten und auch nit vernemen, waß angezogner supplication inhalt seyn wurde, so wisten wir uns daruff richtiger antwort nit zu entschliessen, mit dinstlicher pitt, diese unsere antwort bey seyn fstl. Gn., dem landtgraven, zum besten und fuglichsten zu vermelden etc. Wo wir aber der supplication bericht, wolten wir uns unserm habenden bevelch nach weyther vernemen lassen. Aber daruff sint gleychergestalt der stett Straspurg, Augspurg, Nurmberg, Ulm und Nordlingen gesandten auch ersucht worden. Straspurg hat uns beynahe gleychmessig antwort geben, aber die andern haben es in ain bedencken gezogen und unß folgents neben den von Straspurg zu inen erfordert und angezaygt, wes inen vorgehalten worden. Als sie aber vernummen, was die von Straspurg und wir fur antwort gegeben, haben sie inen die auch gefallen lassen und gleychergestalt den rheten antwort geben, aber der landtgraff hat der nit ersetiget seyn wollen und daruff copiam angezogner supplication [Nr. 316], dieselbig zu ersehen, zustellen lassen etc. Dieweyl aber genanter stet gesandten darin vernummen, das in solcher supplication vornemlich begert wurdet, das die acht, darin der Hg. zu Preussen uff anhalten der teutschen herrn erclert were, durch ksl. Mt. und die stende des reychs uffgehaben wurde etc., so haben sie sich und wir mit inen nit weythers ainlassen wollen und inen deßhalben zu verschonen gepetten, dieweyl sie derhalben von iren herrn und obern khayn bevelch hetten etc.4 Wo aber solche handlung an gemayne reychsstende und derselben gesandten, so sie in reychsrhat gepracht, gelangen wurde, weren sie guther zuversicht, daß der erbarn frey und reychsstet gesandten derhalben an inen nichts wurden erwinden lassen etc.

    Neuer zeytung wissen euerer W. wir sonders nit zu schreiben, dan das die gemayn und stette sage ist, das die röm. kgl. Mt. hat die stat Offen in Ungern mit zimlichem kriegsfolck belegern lassen, ob ire Mt. die erobern werde, ist noch ungewiß, dan eß wirdt dargegen gesagt, daß etlich turckisch wascha zu Kriegisch Weyssenburg und andere mit 70.000 oder 80.000 man uff Ungern Šund Offen zu eylen. So hat kurtz verschiner zeyt kgl. Mt. in iren ostreychischen erblanden etlich landtteg gehalten, also daß ire Mt. ire zwen son bey ire und mit iglicher handt ain gehapt und die landtschaft gepetten, ire Mt. in dieser hochsten und letzsten noth mit hilf und steuer nit zu verloessen und, ob sie es seyner person halben nit thun, das sie doch daß jung blutt herin ansehen wolten, also das irer Mt. die landt, den zehenden man auszuschicken und, wo weythers vonnoetten, auch den funften, bewilliget haben. So feret teglichs zimlich viel kriegsvolck die Donawe hinab, das man sich derhalben versicht, daß ir Mt. ain groeß folck in Ungern beyainander wirdt pringen. Gott wolle diese und alle sachen zum besten schicken5. Datum Regenspurg, den 28. deß monats Maij anno 1541.

    Faksimiles der Druckfassung der Edition.

    ser/rta1541/dok690/pages

    Anmerkungen

    1
     Vgl. Bgm. und Rat von Frankfurt an Johann von Glauburg und Dr. Hieronymus zum Lamb, [Frankfurt], 1541 Mai 19, Frankfurt ISG, RTA 46, fol. 92r–93r (Konz.): Haben ihr Schreiben vom 21. April samt der beiliegenden Kopie ihrer Supplikation an den Lgf. von Hessen und den Kopien der Regensburger Verhandlungsakten, außerdem ihre Schreiben vom 4. und 9. Mai erhalten. Sind an der Beantwortung ihres ersten Schreibens leider verhindert worden. Schicken ihnen die Vollmacht Wetzlars samt einem Schreiben Wetzlars, an dem sie sich orientieren können. Senden ihnen in der Anlage eine Kopie des vom Deutschmeister erlangten, die abgerissene Mauer beim Haus des Deutschen Ordens betreffenden ksl. Dekrets und ihre Antwort darauf, die sie dem Kaiser zustellen sollen. Überweisung von 300 fl. Zehrgeld nach Regensburg. Zoll zu Delkenheim. Ihre weiteren Beschlüsse über die Erläuterung und Besserung ihrer Privilegien und andere Punkte werden sie ihnen umgehend mitteilen. Datum, 19. Maij anno etc. 41.
    2
     Vgl. Bgm. und Rat von Wetzlar an Bgm. und Rat von Frankfurt, [Wetzlar], 1541 Mai 3, Frankfurt ISG, Reichssachen II Nr.916, unfol. (Ausf.): Was euerer L. gesanten von Regenspurg unserthalb geschriben und sich daruff zu verstendigen begert, haben wir alles inhalt euerer L. uberschickter schrift hoeren lesen. Danken für die freundliche Erinnerung etc. Haben daraufhin beiliegende Vollmacht ausgestellt. Teilen dazu mit, dass sie vermug des jungst bewiligten dreijerigen augspurgischen abscheidts, darin uns vier fl. und 6 batzen zur underhaltung keyserlichs camergerichts, uff bestimbt ziel zu liffern, ufferlegt worden, die wir also iderzeit entrichtet, derengleichen wir auch furter, so einiger anschlag derer underhaltung halben weiter furgenomen, laut desselbigen angezogenen augßburgischen abscheydts zu erlegen, auch willig sein. Und ferners nachdem dan in vorigen des reichs anschlegen zur dürckenhilf, romzug und anderem gemeine stat Wetzflar viel höher und weiter dan ir vermiegen angeschlagen, als dests uff vielen gehaltnen reichs- und stettagen gemeiner stat Wetzflar armut, onvermiegen, cleinerung, widerwertigkeit, anliegende, betrangte beschwerde und genugsam ursach, dardurch sollichs gemeiner stat onmuglichen zu leisten, wir uns hochlichen beclagt haben, aber vast gering ergetzlicheit befonden, idoch nichtsdestoweniger idesmals, soviel wir vermecht, uns gehorsamlich erzeygt, des wir dan auch nochmals, so einiche hilf wider den Dürcken bewilligt und gebraucht werden soll, unserm vermiegen nach einen mann oder zwen zum hochsten (wiewol uns dasselbig vast beschwerlich genug) zu versolden, understen wollen, mit der protestation, das, ob wir darüber ersteygert und hoher beschwert werden solten, das wir alßdann sollichs nit ongehorsams, onvermiglichkeit halber mitnichten erdragen künnen. Zum dritten, sovel [sic!] die religion belangende, ist unser wolmeynung, das weß ksl. Mt. und gemeine stend deß hl. reichs sich herinnen vergleichen und ordnen werden, das wir darein bewilligen und daran benügig sein wollen. Sollen dieses Schreiben den Frankfurter Gesandten in Regensburg zuschicken und sie mit der Vertretung Wetzlars beauftragen. Datum Dinstags, den 3. tag Maii anno etc. 1541.
    3
     Vgl. [Stellungnahme der Frankfurter Prädikanten zu dem im Kolloquium verglichenen Artikel über die Rechtfertigung], [Mai 1541], Frankfurt ISG, RTA 47, fol. 162r–163v [Kop.?]: Uff nehst uns ubergebene schrift, e[rsame], fursichtige und weyse herren, haben wir dieses unser urtheil und meynong kurtzlich in schrift verfaßet, mit angehengter bitt, ihr wöllen solches im besten von uns uffnemmen. Erstlich loben und dancken wir Gott, unserm himmlischen vatter, und unserm herren Jesu Christo, das er durch seynen heiligen geist den zwyspaltigen handel christlicher religion und glaubens nit im geringsten püncten eynist zu vereynigen und zu vergleichen angefangen. Dazu dancken wir euch, unsern [ersamen, weisen herrn], solcher mitgetheylter copey. Und sagen noch gegebener gnod und verstandt auß Gottes wort, das uns dieser handel und vergleichong gantz hertzlich wolgefellt. Denn durch diesen satz, beschluß und vergleichung werden (wie Šsie auch sind) alle menschen vor Gott und bey ihnen selbs in ihrem gewißen zu kindern des zorn Gottes und ewiger verdamnuß erwysen. Aber auß anregong und wirckong des heiligen geists, uns durch Christum erworben, und durch die predig der buß und beßerong würt die sünd, Gottes zorn und verdamnuß erkhant. Darnach ergreyffet [... ... ...?]der sundig und reuende mensch Gottes zusag und barmhertzigkheit, uns durch Christum erworben, versihet und vertröstet sich alles guten zu Gott, seynem gnedigen vatter, und weyß, das durch Christus tod, blutvergießen und ufferstehong seyn sünd abgewaschen, bezalet, bedeckt und außgethilget seyn, der tod uberwunden und ewiges leben erlanget hat, dadurch eyn rechtglaubiger des evangelii in seynem hertzen gegen Gott gantz wol zufrieden. Denn er weyßt, das er itzt durch Christus verdienst widder zum kind der gnaden angenommen ist, dem tod entrunnen und das ewig leben hat. Auß betrachtung solcher großen wolthatten Gottes und Christi wurt er in rechtgeschaffener und ungefelschter liebe gegen Gott und seynem nehsten entzündet. Schuhet [= scheuet] und flügt [= flieht] auß trib Gottes geists alles, was Gott verpotten, befleyßet sich alles guten, das Gott befolhen, und ist also seyn glaube an Christum lebendig, thetig und gescheftig gegen yderman durch christliche liebe, hertzlichs mitleydens, mittheylens und allerley guter werck etc. Er erzeyget und beweyset auch in christlichem, ußerlichen wandel, worten und wercken die gerechtigkheit (den glauben an Jesum Christum), so alleyn vor Gott gilt, ist auch ußerlich vor den menschen on gleyß, from und gerecht, nit dadurch vor Gott gerecht ze werden oder seyner sünden vergebong zu erlangen, sonder er weyß, das er Christus gerechtigkheit, vergebong der sunden und das ewig leben durch ihn erlangt hat. Gibt alle ehr Gott und Christo. Und ist also der rechtglaubig mensch gantz gewyß, das Gott eyn widdergelter ist des guten und khein böses ungestraft laßet. Steht und lebt also alltzeit in forcht Gottes, warer beßerong und christlichem wesen zum lob Gottes und seynes nehsten wolfart. Begibt, ja ubergibt seynen verderbten willen in Gottes eynig guten willen. Und durch bewegong nit seynes willen, sonder des geists Christi thut er allerley gute werck, wie, wo und wan es ihm Gott gepeut und ze thun gibt. Doch vertröstet er sich seynes thun und werck aller nichts, sonder einig und alleyn seynes eynigen erlosers, mittlers und hohenpriesters Jesu Christi verdienst und gnugthuong und weyß wol, ye mehr er auß solchem glauben und bewegong des heiligen geists guts thut, ye größere herligkheit er bey Got und Christo endtlich haben wurt etc. Dieses ist, [ersame, weise hern], der inhalt und meynong der ubergebene copey. Und ist uns nit bewyßt, das dieselbige dem waren, lautern verstandt des heiligen evangelii von Jesu Christo zugegen oder nachtheylig seyn solt, denn sie alle ehr Gottes gnaden und Christus verdienst zuschreybet, leret thun gute werck, von Gott gepotten, Gott zu lobe und dem nehsten zu gutem. Und in summa sie leret, wie Paulus sagt, ungeferbten glauben, liebe von reynem hertzen und gutem gewißen, dazu eyn rechtgeschaffen wesen und wandel in Christo, uff welche drey stuck alle geschrift weyset etc. Und wißend also nichts, [ersame, weise herrn], hierin gottlichem wort zuwidder, es wölt dann yemants vom freyen willen eynen zanck anrichten, wiewol diese schrift unsers verstandts dem freyen willen zum guten nichts weyter zugibt, dann das er des heiligen geists anregong und bewegong volge und mitlauffe, vom heiligen geist aber unbewegt ist er zum guten erstorben etc. Es hat uns Gott ye nit klötz und stöcke, sonder vernunftige creaturen geschaffen. Gottes heiliger geist ist der eynig recht werckmeister, wir die zymmeraxt. Wo der werckmeister die zymmeraxt nit bewegt und furet, wirt sie noch lang khein gut werck machen, yedoch concurrirt und lauffet sie auch zum werck durch bewegong des werckmeisters etc. So aber ymandes hyerin weyter grublen, zancken und spitzfindig seyn wölt, sagen wir mit Paulo, das eynem knecht Gottes nit geburet ze zancken. Auch hat die christliche gemeyn nit diesen gepruch etc. So sind wir, [ersame, weise herrn], gesetzt, Gottes gnad und willen, Christus verdienst, genugthuong und lobe, dazu uffbauong der gemeyn Gottes, nit unser werck und willen ze predigen oder besonders furzezyhen und ze preyßen, wie ihn dann auch diese schrift nit ferrer furzeigt, dann das er mit und durch die anregong des heiligen geists lauffe und als eyn bewegte axt mitwurcke etc. Endtlich sagen wir, das selten etwas mag so wol und fursichtiglich gestelt werden, darin, wo man zancken will, nit etwas ze tadlen zu erfinden etc. Bitten, [ersame, weise herren], hiemit uns in diesem allen nichts zu verargen.
    4
     Vgl. Bgm. und Rat von Nürnberg an Clemens Volkamer und Hieronymus Baumgartner, [Nürnberg] 1541 Mai 26, Nürnberg StA, Briefbücher des Nürnberger Rates 125, fol. 66v–68v (Kop.): [...]. [2. Zettel:] Lieben freundt, gestern haben wir euch des Hg. von Preussen halben mit kurtz angetzaigt, das unser maynung sey, das ir das beschen begern mit pestem glimpf ableint und euch nichts einlast. Dem wollet also nachkumen. Ut in litteris. [...].
    5
     Vgl. auch Johann von Glauburg an Bgm. und Rat von Frankfurt, Regensburg, 1541 Mai 28, Frankfurt ISG, Reichssachen II Nr.909, fol. 87r–90v (Ausf.): Erläutert die Schwierigkeit, in Frankfurt ewige Zinsen, die Geistlichen zustehen, abzulösen, am Beispiel seines Schwagers Johann Knoblauch, des Hospitals und seines eigenen Ablösungsversuches. Erinnert an das Interesse des Frankfurter Rates, dieses Problem zugunsten der ablösungswilligen Bürger zu lösen. Der Frankfurter Rat hat deshalb kurtzverschiner jaer Dr. Mathis Helten ain guthe vereherung gethan, solchs bey der ksl. Mt. zu erlangen, welcher doch in diesen und andern sachen und sonderlich gegen der ksl. Mt. so woel gehandelt, daß er von hinnen nit mit grossen eheren geritten und ksl. Mt. vicecantzler nit mer ist etc. Und dieweyl die phaffen mir die feder gespitzt, daß ich euerer W. irenthalben hab schreyben mussen (wie itzt beschehen), so ist mir darneben ingefallen, ob nit guth sein solt, dieweyl damals, als ksl. Mt. weyt von Franckfurt und in Hispania gewest, euere W. Dr. Mathiam Helten derhalben, wie gemelt, sonderlich vereheret, daß er bey ksl. Mt. die sach furdern wolt, damit der phaffen ewige zinß abloesig gemacht werden moechten etc., daß itzt, so ksl. Mt. im reych teutscher nation und bey handen ist und Dr. Hieronymus, euerer W. syndicus und advocat, und ich als euerer W. gesandten ondaß deß reychstags halben alhie seyn mussen, derhalben uffs fuglichst, eß ymmer beschehen moecht, bey ksl. Mt. durch unß angesucht wurde etc., wie ich dan fur meyn person mit rhatt Dr. Hieronymj obgemelt und anderer guthen herrn und freunde (deren wir alhie kundtschaft bekhommen) guthwillig were, wenn ihm die einschlägigen Akten zugeschickt werden, zum besten und fuglichsten anzusuchen, der zuversicht, eß solt on nutz nit leer abgeen etc. Dan eß hat eyner reichsstadt gesandter (deß namen ich zu gelegner zeyt anzaygen will) etliche privilegia wider derselben stat phaffhayt (welche doch auch dem Bf. von Mentz underworfen) auspracht und erlangt, welche woel andere sachen seyn, dan so wir an ksl. Mt. mit anzaygung vieler gegrundten und beweglichen ursachen underthenigst pitten wurden, unsern burgern zu gestatten umb ire gelt den phaffen ire vermaynte ewige zinß abzuloesen, sonderlich, wo euere W. darneben den phaffen wolt gestatten, solch gelt, so abgeloest, widerumb in der stat und derselben termeney uff widerkaufsgult anzulegen etc. Falls der Rat auf seine Anregung eingeht, bittet er, daß solchs uffs gehaymbst der phaffen halben gehalten werde, damit sie khayn underhaspel machen, und dass ihm die erforderlichen Unterlagen geschickt werden. So wollen Dr. Hieronymus und ich daß best unsers vermogens darin thun. Gerathe eß unß nit und daß wir eß bey ksl. Mt. nicht erlangen moegen (deß wir uns doch nit versehen), so haben auch derhalben euere W. khayn sondern kosten uffgewendt, dan wir ondaß alhie seyn und zeren mussen etc. Waß aber ich herin thue, wiß Gott, daß geschicht der maynung, daß der burger behausung und guther von den beschwerlichen, ewigen zinsen der phaffen erlediget und gemayne stadt mit der zeyt desto baß gebauen werden und uffkhommen moechte. Meyner zinß halben, so ich den phaffen gebe, verhoefft ich, wege zu finden etc., daß sie woel abgeloest musten pleyben etc. Ich wolt aber neben meynem und meyner verwandten nutzen auch gemayner burger nutz gern gefurdert sehen. Datum Regenspurg, den 28. tag deß monats Maij anno 1541. Laut Notiz, ebd. fol. 88br, gingen Bürgermeister und Rat auf Glauburgs Vorschlag ein. Zum Problem der Ewigzinsen in Frankfurt vgl. Haas, Irene: Reformation – Konfession – Tradition. Frankfurt am Main im Schmalkaldischen Bund 1536–1547. Frankfurt/M. 1991 (Studien zur Frankfurter Geschichte Bd. 30), S. 260–276.

    Anmerkungen

    Faksimiles der Druckseiten: Durch Verschieben der Spaltenteiler wird das Faksimile vergrößert. Durch einen Klick öffnet sich die seitenweise Blätterfunktion.

    Verweise auf Dokumente der Edition sowie weitere Ressourcen im Web.

    Registereinträge, die auf die Seite(n) dieses Dokuments verweisen.

    Erneute Fassung des Dokuments zum parallelen Lesen.

    «Nr.690 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Mai 28 »

    Frankfurt ISG, RTA 46, fol. 98r–101v (Ausf.).

    Euerer W. schreyben, deß datum den 19. Maij stet1, haben wir den 26. gemelts monats mit beygelegten schrieften entpfangen und erstlich, als euere W. darin vormelden, daß sie unsere brief, der data steen den 21. Aprilis [Nr. 586], den 4. [Nr. 615] und 9. Maij [Nr. 627], bekhommen haben, syndt wir unsers thayls woel zufrieden, zuversichtlich, es werden in kurtz unser jungst zwey schreyben, deren datum ist den 18. [Nr. 659] und dan den 25. Maij [Nr. 678], euerer W. auch behendigt werden etc. Aber uff itztgemelt euerer W. schreiben zu antworten, so wollen wir den uberschickten wetzlarischen gwalt, wie sichs gepurt, in der mentzischen cantzley anzaygen und uns desselbigen halten2.

    ŠDergleychen auch so wollen wir euerer W. uns zugeschickt verantwortung uff des teutschen maysters Walthers von Cronberg beschehen verklagen und daruff erlangten kayserlichen bevelchsbrief, der ksl. Mt. vornembsten rethen als Pfgf. Friderichen oder dem H. Nafis, vicecantzler, uberantworten und erwarten, ob etwaß weythers daruff erfolgen wolle etc. Und ich, Johan von Glauburg, moecht woel itzt repetirn und nach der leng erzelen, waß ich oft gesagt hab, man solt solcher leut worten nit zuviel glauben, dan eß nit leut darnoch, wie ire wort lauthen, daß findt sich itzt und in andern sachen nur zuviel. Man sehe noch deß sandthoefs halben zu, das sie nit mer bauen dan der stat Franckfurt nutz sey etc. Und will euere W., daß solchs baus halben etwas bey ksl. Mt. auspracht werde, so wolle dasselbig euere W. uns furderlich berichten, dan die gescheft werden nun uber ain hauffen khommen.

    Soviel aber euerer W. praedicanten schrieftlichs bedencken, uff die handlung inen uff unser beger furgehalten, belangen thutt, haben wir fast gern gehoert, daß sie dieselbig schrieft inen gefallen lassen und dohin verstanden, das dieselbig dem waren, lauthern verstandt deß hayligen evangelii von Jhesu Christo nit zugegen oder nachthaylig sey, dieweyl sie alle eher Gottes gnaden und Christi verdinst zuschreibt etc.3 Ferners aber und sonderlich bey euerer W. botten Šwolten euerer W. wir gern zuschreiben, waß weythers in den streytigen artickeln gehandelt und verglichen worden, so haben aber wir itzt nicht sonders erfaren moegen. Daß ist aber war, daß gesprech dießmaln, wie es furgenumen, seyn endtschaft erlangt und wie zu besorgen nit viel artickel verglichen worden, aber weß die sechs person sich verglichen und in gemeltem gesprech geredt und furpracht worden, dasselbig stellen sie itzt in ain schrieft, die sie irer Mt. uberantworten werden. Dargegen so seyn unsere drey theologen in ayner besondern arbeyt, ein schrieft zu stellen, darin sie irer Mt. nach der leng anzaygen und berichten wollen, auß waß ursachen sie sich mit den papistischen etlicher artickel halben nit haben vergleichen moegen, und hoffen, wo ksl. Mt. unserer sachen also bericht, ire Mt. werde daruff unserm thayl etwas genaygter werden, dan bißher beschehen. Wo wir solcher schrieft copiam bekhommen, sollen dieselben euerer W. bey nechster botschaft von unß zugeschickt werden etc. Und wirdt sonder zweyfel die nechst handlung seyn, sobalt ksl. Mt. solche schrieft ersehen, daß ire Mt. dieselben und, waß also im gesprech gehandelt, fur die reychsstende wurdt khommen lassen und wege zu gemaynem friden furschlagen. Sollicher handlung und, waß weythers furfallen wirdt, wollen wir, will Gott, erwarten und yederzeytt, so wir kunden, euerer W. darvon meldung thun.

    Neben dem so wolten euerer W. wir nit verhalten, nachdem kunth und offenbar ist, wie beschwerlich, verdechtig und partheyisch das cammergericht (inmassen es itzt mit personen besetzt und gehalten wirdt) ist den aynungsverwandten und protestirenden stenden, daß unsere stende der aynung und derselben rhet und bottschaften, so alhie seyn, ain besondern außschus verordnet haben, allerlay beschwerung, so die stende wider das camergericht und desselben personen haben, beyainander zu pringhen und in ain schrieft zu verfassen, dergestalt, wo noch der religionsachen alhie von wegen des cammergerichts was furgenumen, alsdan solche mengel und beschwerung ksl. Mt. und den gemaynen stenden deß reychs anzuzaygen. Und ist auch daruff nit ain mal, sonder oft im sitzenden rhat der aynungsverwandten stende bevolhen worden, welche stende oder gesandten von iren herrn oder obern sonderlich beschwerung hetten wider daß cammergericht, so inen begegnet, eß were in religion- oder prophansachen, dieselben solten sie dem verordneten ausschus zustellen etc. Derhalben, gunstige herren, dieweyl ich, Johan von Glauburg, wayß, daß euerer W. in religion- und andern sachen etlich jaer her nit viel gleychs am cammergericht widerfaren, und noch woel ingedenck bin, das euere W. uff gehaltnem tag zu Franckfurt auch etlich beschwerung, sonderlich in religionsachen ubergeben, wie on zweyfel euere W. im sack oder laden, darin Šdie religionsachen ligen, finden werden etc., so pitten wir, unß auch zum furderlichsten dieselb vorzaychnuß und, waß sonst euere W. weyther beschwerung wider das cammergericht hett (eß were, in waß sachen es wolle), zu uberschicken etc.

    Und damit euere W. auch neue zeytung vom cammergericht haben moegen, wie es zum frieden genaygt, so wollen euerer W. wir nit bergen, als in sachen der fiscalischen purgation, von wegen Cristophel Vennigers und dan deß Landenbergers herrurendt, wider den Hg. zu Wirtenbergk so weyt am camergericht gehandelt worden, also daß hochgemelter hertzog seyn anwalt, ain vom adel, verschiner tagen an das camergericht abgefertigt, uff die purgationartickel vermittelst aydts zu antworten, und ime, dem anwalt, aber in furhaltung deß aydts under andern worten solche wort vorgeredt worden: ‚als mir Gott helf und alle hayligen‘. Hat der gemelt edelmann die wort ‚als mir Gott helf‘ nachgesagt, aber do es an die heiligen khommen, hat er die finger gezuckt und stilgeschwigen. Und wie daruff der neue fiscal furpracht, als das er der ordnung nit gelebt und den aydt nit volkommlich gethan hett etc., hat der edelman furgewendet, daß er solchen aydt, wie der ime furgehalten, mit guther gewissen nit thun moegt, auch so were es seyner instruction und gwalt zuwider. Aber die beysitzer uff anhalten berurts fiscals haben kurtzlich daruff ain beyurthel gefelt des inhalts, das sie den aydt, wie der vom furstlichen anwalt beschehen, nit angenummen wolten haben, sonder das er nachmals, wie der brauch were und in der ordnung stunde, den aydt thun solt, wo nit, solt uff weyther anhalten deß fiscals geschehen, waß recht seyn wurde etc. Aber vielgemelter edelman hat solchem urthel nit geleben wollen und daruff verritten, derhalb Hg. Ulrich (dieweyl er sich besorgt, daß die beysitzer des cammergerichts, so on das den protestirenden stenden uffsetzig, moechten weythers durch ire urthelsprechen ain ungluck anrichten) hat diese gantze handlung den stenden der aynung alher zugeschrieben, daruff die stende und derselben rhet und bottschaften diese handlung beratschlagen und an ksl. Mt. wollen gelangen lassen, daß ire Mt. solche beschwerung bey dem cammergericht wolle abschaffen, und weythers gnedigst verfuegen, damit dasselbig an dem aydt, wie der beschehen, sich benugen laß [Nr. 246].

    Und ist warlich zu verwundern, dieweyl ksl. Mt. itzt in irer Mt. rayß uff Regenspurg in den protestirenden reychsstetten als Schwebisch Hall und Nurmberg die huldung von burgern yder statt im aydt nit anders genummen oder begert dan mit den worten‚ als uns Gott helf und die heiligen zu sollicher zeugnus und hilf, als daß Gottes zeugnus und hilf gnugsam were, nit hat anhencken wollen. Daß solch gesellen am cammergericht uber ksl. Mt. herschen und kluger zu seyn sich beduncken lassen, vermaynendt, durch ire ordnung oder furgehaltene aydt von diesen stenden ain bekantnus der augspurgischen confession zuwider zu erlangen, welche doch alhie uff gegenwertigem reichstag ksl. Mt. selbst, der bapst und desselben mutter, der legat Contarenus und darzu alle bischoff nit werden erlangen oder zu wegen pringen moegen.

    ŠWeythers aber und, damit euere W. deß auch wissens haben moegen, so hat ungeferlich vor acht tagen der landtgraff mit schicken zweyer seyner fstl. Gn. rhett in unser herberg uns ersuchen und anzaygen lassen, wie der Kf. zu Brandenburg gewilt were, beneben seyner fstl. Gn. und anderer fursten die ksl. Mt. undertheniglich durch ain supplication von des Hg. zu Preussen wegen zu ersuchen etc., mit gnedigem gesynnen und begern, das wir von euerer W. wegen in uberantwurtung berurter supplication beneben iren chur- und fstl. Gn. wolten bey der ksl. Mt. erscheynen etc. Wir haben aber daruff bemelten rheten antwurt gegeben, dieweyl wir solcher sachen halben von euerer W. khayn bevelch hetten und auch nit vernemen, waß angezogner supplication inhalt seyn wurde, so wisten wir uns daruff richtiger antwort nit zu entschliessen, mit dinstlicher pitt, diese unsere antwort bey seyn fstl. Gn., dem landtgraven, zum besten und fuglichsten zu vermelden etc. Wo wir aber der supplication bericht, wolten wir uns unserm habenden bevelch nach weyther vernemen lassen. Aber daruff sint gleychergestalt der stett Straspurg, Augspurg, Nurmberg, Ulm und Nordlingen gesandten auch ersucht worden. Straspurg hat uns beynahe gleychmessig antwort geben, aber die andern haben es in ain bedencken gezogen und unß folgents neben den von Straspurg zu inen erfordert und angezaygt, wes inen vorgehalten worden. Als sie aber vernummen, was die von Straspurg und wir fur antwort gegeben, haben sie inen die auch gefallen lassen und gleychergestalt den rheten antwort geben, aber der landtgraff hat der nit ersetiget seyn wollen und daruff copiam angezogner supplication [Nr. 316], dieselbig zu ersehen, zustellen lassen etc. Dieweyl aber genanter stet gesandten darin vernummen, das in solcher supplication vornemlich begert wurdet, das die acht, darin der Hg. zu Preussen uff anhalten der teutschen herrn erclert were, durch ksl. Mt. und die stende des reychs uffgehaben wurde etc., so haben sie sich und wir mit inen nit weythers ainlassen wollen und inen deßhalben zu verschonen gepetten, dieweyl sie derhalben von iren herrn und obern khayn bevelch hetten etc.4 Wo aber solche handlung an gemayne reychsstende und derselben gesandten, so sie in reychsrhat gepracht, gelangen wurde, weren sie guther zuversicht, daß der erbarn frey und reychsstet gesandten derhalben an inen nichts wurden erwinden lassen etc.

    Neuer zeytung wissen euerer W. wir sonders nit zu schreiben, dan das die gemayn und stette sage ist, das die röm. kgl. Mt. hat die stat Offen in Ungern mit zimlichem kriegsfolck belegern lassen, ob ire Mt. die erobern werde, ist noch ungewiß, dan eß wirdt dargegen gesagt, daß etlich turckisch wascha zu Kriegisch Weyssenburg und andere mit 70.000 oder 80.000 man uff Ungern Šund Offen zu eylen. So hat kurtz verschiner zeyt kgl. Mt. in iren ostreychischen erblanden etlich landtteg gehalten, also daß ire Mt. ire zwen son bey ire und mit iglicher handt ain gehapt und die landtschaft gepetten, ire Mt. in dieser hochsten und letzsten noth mit hilf und steuer nit zu verloessen und, ob sie es seyner person halben nit thun, das sie doch daß jung blutt herin ansehen wolten, also das irer Mt. die landt, den zehenden man auszuschicken und, wo weythers vonnoetten, auch den funften, bewilliget haben. So feret teglichs zimlich viel kriegsvolck die Donawe hinab, das man sich derhalben versicht, daß ir Mt. ain groeß folck in Ungern beyainander wirdt pringen. Gott wolle diese und alle sachen zum besten schicken5. Datum Regenspurg, den 28. deß monats Maij anno 1541.