Deutsche Reichstagsakten  ‹  Der Reichstag zu Regensburg 1541
Einfache Suche
Impressum | Datenschutzerklärung
Schnittstellen Quellen Formalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Layout
Nominatim
OpenLayers
GND
Impressum
Datenschutzerklärung
Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Bearbeiters

Vorwort des Bearbeiters

Abkürzungen und Siglen

Abkürzungen und Siglen

Quellen- und Literaturverzeichnis

Einleitung

I. Organisation, Vorbereitung und Eröffnung des Regensburger Reichstages

I. Organisation, Vorbereitung und Eröffnung des Regensburger Reichstages

  • Nr.1 Ausschreiben Karls V. an Kf. Albrecht von Mainz – Brüssel, 1540 September 14
  • Nr.2 Kämmerer und Rat von Regensburg an Karl V. – Regensburg, 1540 Dezember 11
  • Nr. 3 Ausschreiben Frankfurts zum Städtetag in Regensburg – Frankfurt, 1540 Dezember 21
  • Nr.4 Kaiserliches Geleit für die protestantischen Stände – 1541 Januar
  • Nr.4a Kaiserliches Geleit für Kf. Johann Friedrich von Sachsen und Lgf. Philipp von Hessen zum Regensburger Reichstag – Luxemburg, 1541 Januar 3
  • Nr.4b Eingabe der protestantischen Gesandten an Granvelle – Worms, 1541 Januar 13
  • Nr.4c Kaiserliches Geleit für die protestantischen Stände zum Regensburger Reichstag in der Fassung der in Worms vertretenen protestantischen Gesandten – o. Ort, [1541 Januar 13]
  • Nr.4d Kaiserliches Geleit für Kf. Johann Friedrich von Sachsen, Lgf. Philipp von Hessen und ihre Religionsverwandten zum Regensburger Reichstag – Speyer, 1541 Januar 26
  • Nr. 4e Stellungnahme von protestantischer Seite zum kaiserlichen Geleit vom 26. Januar 1541 – o. Ort, [1541 nach Januar 26]
  • Nr. 5 Akten zur Verwaltung des Erbmarschallamtes
  • Nr.5a Wolf von Pappenheim und seine Brüder und Vettern an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – o. Ort, 1541 Januar 7
  • Nr.5b Sixtus Sommer an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – o. Ort, 1541 Februar 2
  • Nr. 5c Sixtus Sommer an Kg. Ferdinand – o. Ort, 1541 Februar 10
  • Nr.5d Wolf von Pappenheim an Karl V. – o. Ort, o. Datum [1541]
  • Nr.5e Wolf von Pappenheim, seine Brüder und Vettern an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – o. Ort, 1541 September 1
  • Nr.6 Karl V. an Granvelle – Saarburg, 1541 Januar 15
  • Nr.7 Naumburger Abschied des Schmalkaldischen Bundes – Naumburg, 1541 Januar 16
  • Nr. 8 Bericht über die Beendigung des Wormser Kolloquiums – [Worms, 1541 Januar 18]
  • Nr. 9 Wormser Abschied – Worms, [1541 Januar 18]
  • Nr.10 Abschied der Gesandten der protestantischen Stände – Worms, 1541 Januar 18
  • Nr.11 Karl V. an Kf. Albrecht von Mainz – Speyer, 1541 Januar 19/31
  • Nr. 12 Gutachten für die kaiserliche Regierung zur Vorbereitung des Regensburger Reichstages – o. Ort, [1541 vor Januar 28]
  • Nr. 13 Kaiserliche Gnadenerklärung für Lgf. Philipp von Hessen – Speyer, 1541 Januar 24
  • Nr. 14 Kaiserliches Mandat über die Suspension der anhängigen Kammergerichtsprozesse in Religionssachen und der Achtexekution gegen Goslar und Minden – Speyer, 1541 Januar 28
  • Nr.15 Intervention Karls V. im Konflikt zwischen Hg. Heinrich d. J. von Braunschweig-Wolfenbüttel und der Stadt Braunschweig – Heidelberg, 1541 Februar 6
  • Nr.15a Instruktion Karls V. für Christoph Kegel zu einer Werbung bei Hg. Heinrich – Heidelberg, 1541 Februar 6
  • Nr.15b Karl V. an Hg. Heinrich – Heidelberg, 1541 Februar 6
  • Nr.15c Statthalter und Räte zu Wolfenbüttel an Karl V. – [Wolfenbüttel], 1541 Februar 19
  • Nr.16 Karl V. an Ebf. Ernst von Salzburg – Regensburg, 1541 März 1
  • Nr.17 Vortrag Hg. Wilhelms IV. von Bayern vor dem Kaiser – [Regensburg, 1541 März 2]
  • Nr. 18 Protokollarische Aufzeichnung zur Audienz für die bayerischen Herzöge bei Karl V. – Regensburg, [1541 März 2]
  • Nr.19 Memoire Kg. Ferdinands zur Festlegung des Beratungsprogramms für den Regensburger Reichstag – Wien, 1541 März 3
  • Nr.20 Entwurf Kg. Ferdinands für das Beratungsprogramm und die Proposition zum Regensburger Reichstag – o. Datum [1541 vor März 6]
  • Nr.21 Vorschlag Kg. Ferdinands zur Ergänzung des Beratungsprogramms für den Regensburger Reichstag – o. Datum, [1541 vor März 6]
  • Nr.22 Memoire Kg. Ferdinands für Karl V. zur Vorbereitung des Regensburger Reichstages – o. Ort, [1541 nach März 6]
  • Nr.23 Kaiserliche Verordnung über den Lebensmittelverkauf während des Regensburger Reichstages – Regensburg, 1541 März 10
  • Nr.24 Erlass über die Sicherung der öffentlichen Ordnung, die Gastronomie und den Handel in Regensburg für die Zeit des Reichstages – Regensburg, 1541 März 10
  • Nr.25 Bayerische Eingabe an Kard. Contarini gegen die kaiserliche Kolloquiumspolitik – [Regensburg, 1541 März 29]
  • Nr. 26 Weisungen des Kaisers an Pfgf. Friedrich – Regensburg, [1541 Ende März]
  • Nr.27 Gutachten zur Vorbereitung der Proposition – Regensburg, o. Datum [März/April Anfang]
  • Nr.28 Bayerische Eingabe an den Kaiser und Kard. Contarini – [Regensburg], 1541 April 2
  • Nr.29 Proposition Karls V. zum Regensburger Reichstag – Regensburg, 1541 April 5
  • Nr. 30 Entwurf für die kaiserliche Proposition zum Regensburger Reichstag – Regensburg, o. Datum
  • Nr.31 Entwurf für die kaiserliche Proposition – Regensburg, o. Datum
  • Nr.32 Entwurf für die kaiserliche Proposition – Regensburg, o. Datum
  • Nr. 33 Rechtfertigungsschrift Karls V. zur Widerlegung reichsinterner Kritik an seiner Regierungsführung – [Regensburg, 1541 nach April 5]
  • II. Instruktionen und Vollmachten

    II. Instruktionen und Vollmachten

  • II,1 Instruktionen
  • II,2 Vollmachten
  • III. Protokolle und Tagebücher

    III. Protokolle und Tagebücher

  • III,1 Protokolle und protokollarische Berichte
  • III,2 Tagebücher
  • IV. Die Verhandlungen über Religion, Friede und Recht

    IV. Die Verhandlungen über Religion, Friede und Recht

  • IV,1 Von der Proposition bis zum Ende des Religionskolloquiums
  • IV,2 Vom Ende des Kolloquiums bis zum Reichsabschied
  • V. Die Verhandlungen über die Türkenhilfe

    V. Die Verhandlungen über die Türkenhilfe

  • V,1 Die Verhandlungen der altgläubigen Kurfürsten und Fürsten und der protestantischen Stände mit Kaiser und König über die TürkenhilfechV1
  • V,2 Die Verhandlungen der altgläubigen Reichsstädte über die Türkenhilfe und ihr Konflikt mit den altgläubigen Ständen über ihre Session und Stimmführung
  • V,3 Bestallungsmodalitäten für das Führungspersonal zur eilenden Türkenhilfe
  • VI. Akten zum Konflikt zwischen Karl V. und Hg. Wilhelm V. von Jülich-Kleve-Berg um das Herzogtum Geldern

    VI. Akten zum Konflikt zwischen Karl V. und Hg. Wilhelm V. von Jülich-Kleve-Berg um das Herzogtum Geldern

  • Nr.222 Karl V. an Hg. Wilhelm V. von Jülich – Speyer, 1541 Januar 24
  • Nr. 223 Karl V. an die Stände von Geldern und Zutphen – Speyer, 1541 Januar 22
  • Nr.224 Erklärung Hg. Wilhelms V. von Jülich zum Zitationsschreiben Karls V. vom 24. Januar 1541 – Regensburg, 1541 März 29
  • Nr. 225 Eingabe der Gesandten Hg. Wilhelms V. von Jülich an Pfgf. Friedrich – Regensburg, 1541 Mai 10
  • Nr.226 Entschuldigung Hg. Wilhelms V. von Jülich für sein Fernbleiben vom Reichstag – Regensburg, [1541 Juni]
  • Nr.227 Bericht über den Vortrag des Kaisers über die Geldernfrage vor dem Plenum des Reichstages – Regensburg, 1541 Juli 3
  • Nr.228 Eingabe der Gesandten Hg. Wilhelms V. von Jülich an die Reichsstände – Regensburg, [1541 nach Juli 3]
  • Nr. 229 Protokoll zur Audienz Pfgf. Friedrichs für die Gesandten der Stände von Geldern und Zutphen – Regensburg, 1541 Juli 7
  • Nr. 230 Bericht über den Vortrag der Supplikation Hg. Wilhelms V. von Jülich im Kurfürstenrat, im Fürstenrat und vor den Gesandten der altgläubigen Reichsstädte sowie vor den protestantischen Reichsständen – Regensburg, 1541 Juli 15
  • Nr.231 Eingabe der Gesandten Hg. Wilhelms V. von Jülich an die Reichsstände – Regensburg, 1541 Juli 15
  • Nr. 232 Protokoll der Verhandlungen über die Geldernfrage auf dem Reichstag – Regensburg, 1541 Juli 19–25
  • Nr.233 Supplikation der Reichsstände an den Kaiser wegen des Konflikts um Geldern – Regensburg, [1541 Juli 21]
  • Nr. 234 Memorial für die Beantwortung der Supplikation der Reichsstände zugunsten Hg. Wilhelms V. von Jülich – [Regensburg, 1541]
  • Nr.235 Eingabe der Gesandten Hg. Wilhelms V. von Jülich an die Reichsstände – Regensburg, 1541 Juli 25
  • VII. Sessionsstreitigkeiten

    VII. Sessionsstreitigkeiten

  • Nr.236 Akten zum Sessionsstreit zwischen den Gesandten des Bf. Franz von Münster, Osnabrück und Minden und dem Gesandten des Hochstifts Freising
  • Nr.236a Supplikation der Gesandten des Bf. Franz von Münster, Osnabrück und Minden an Kaiser und Reichsstände – Regensburg, o. Datum
  • Nr.236b Supplikation der Gesandten des Bf. Franz von Münster, Osnabrück und Minden an die Reichsstände – Regensburg, o. Datum
  • Nr.236c Gegendarstellung des Gesandten des Hochstifts Freising – Regensburg, o. Datum
  • Nr.236d Erläuterung zum Sessionsanspruch Bf. Heinrichs III. von Freising – o. Ort, o. Datum
  • Nr.236e Gegendarstellung der Gesandten des Bf. Franz von Münster, Osnabrück und Minden – Regensburg, o. Datum
  • Nr.236f Erläuterung zum Sessionsstreit zwischen dem Bf. Franz von Münster, Osnabrück und Minden und dem Bf. Heinrich III. von Freising – o. Ort, o. Datum
  • Nr.237 Kaiserliches Dekret für den Ebf. Ernst von Salzburg wegen der Session – Regensburg, 1541 April 3
  • Nr. 238 Notariatsinstrument des Notars Georg Marperger über die Protestation der Gesandten Bf. Konrads IV. von Würzburg in Sachen Session – Regensburg, 1541 April 9
  • Nr.239 Bericht über die Verhandlungen der Schiedskommission zum Sessionsstreit zwischen verschiedenen Ständen – Regensburg, 1541 Juni 24
  • Nr.240 Schiedsspruch der Reichsstädte im Sessionsstreit zwischen den Städten Aachen und Köln – Regensburg, 1541 Juli 18
  • Nr.241 Eingabe der Gesandten Hg. Heinrichs und Hg. Johann Ernsts von Sachsen an den Kaiser – Regensburg, 1541 Juli 22
  • Nr.242 Supplikation der Wetterauer Grafen an den Kaiser – o. Ort, o. Datum
  • Nr.243 Eingabe Bgf. Heinrichs von Plauen an den Kaiser – Regensburg, o. Datum
  • VIII. Supplikationen

    VIII. Supplikationen

  • VIII,1 Beschwerden der schmalkaldischen Verbündeten über die jurisdiktionelle Praxis des Reichskammergerichts
  • VIII,2 Konflikte zwischen den schmalkaldischen Verbündeten und ihrem Anhang mit Hg. Heinrich d. J. von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • VIII,3 Intervention einiger Fürsten zugunsten Hg. Wilhelms von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • VIII,4 Die Bemühungen Bf. Valentins von Hildesheim um die Restitution seines Hochstifts und die Abwehr gewalttätiger Übergriffe
  • VIII,5 Auseinandersetzungen um die Reichsstandschaft geistlicher Stände
  • VIII,6 Die Auseinandersetzungen um die Reichsstandschaft der Stadt Mühlhausen in Thüringen
  • VIII,7 Das Hilfsgesuch Hg. Karls III. von Savoyen
  • VIII,8 Die Bemühungen um Aufhebung bzw. Suspension der Reichsacht gegen Hg. Albrecht von Preußen
  • VIII,9 Eingaben des Reichskammergerichts an Kaiser und Reichsstände
  • VIII,10 Anträge auf Ringerung der Reichsanschläge
  • VIII,11 Religions- und kirchenpolitische Konflikte
  • VIII,12 Rechtliche Differenzen und jurisdiktionelle Probleme
  • VIII,13 Münze
  • VIII,14 Sonderrechte und Privilegien
  • VIII,15 Ausstehende Besoldungen
  • VIII,16 Kriminalfälle und Schuldsachen
  • VIII,17 Varia
  • IX. Varia

    X. Korrespondenzen

    X. Korrespondenzen

  • Nr.401 Kg. Ferdinand an Karl V. – Hagenau, 1540 Juli 29
  • Nr. 402 Karl V. an Kg. Ferdinand – Den Haag, 1540 August 10
  • Nr. 403 Karl V. an Kg. Ferdinand – Utrecht, 1540 August 19
  • Nr.404 Karl V. an Kg. Ferdinand – Brüssel, 1540 September 2
  • Nr. 405 Kg. Ferdinand an Karl V. – Wiener Neustadt, 1540 September 6
  • Nr.406 Kg. Ferdinand an Karl V. – Wiener Neustadt, 1540 September 13
  • Nr.407 Karl V. an Kg. Ferdinand – Brüssel, 1540 Oktober 3
  • Nr. 408 Kg. Ferdinand an Karl V. – Wiener Neustadt, 1540 Oktober 18
  • Nr.409 Cornelius Schepper an Granvelle – Brüssel, 1540 Oktober 26
  • Nr.410 Bericht über die Ausführungen Sieberts von Löwenberg gegenüber Cornelius Schepper – [Brüssel, 1540 Ende Oktober]
  • Nr.411 Antwort Karls V. auf die Werbung des hessischen Gesandten Siebert von Löwenberg – o. Ort, 1540 Oktober 28
  • Nr. 412 Abt Gerwig von Weingarten an [Abt Wolfgang von Kempten] – o. Ort, 1540 Oktober 29
  • Nr. 413 N. N. an Jakob Sturm und Mathis Pfarrer – o. Ort, [1540 nach November 6]
  • Nr.414 Bf. Sigismund von Merseburg an Karl V. – Merseburg, 1540 November 16
  • Nr.415 Die kursächsischen Räte an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Worms, 1540 November 14
  • Nr.416 Kf. Johann Friedrich von Sachsen und Lgf. Philipp von Hessen an Karl V. – o. Ort, 1540 November 23
  • Nr.417 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Zapfenburg, 1540 November 28
  • Nr.418 Kg. Ferdinand an Karl V. – Wiener Neustadt, 1540 Dezember
  • Nr.419 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Zapfenburg, 1540 Dezember 2
  • Nr.420 Kf. Johann Friedrich von Sachsen und Hg. Heinrich von Sachsen an den Kaiser – o. Ort, 1540 Dezember 3
  • Nr. 421 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Wolf von Pappenheim – Torgau, 1540 Dezember 6
  • Nr. 422 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Franz Burchard – Torgau, 1540 Dezember 6
  • Nr.423 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Hans von Dolzig und Franz Burchard – Weidenhain, 1540 Dezember 10
  • Nr.424 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Lgf. Philipp von Hessen – Torgau, 1540 Dezember 12
  • Nr.425 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Lgf. Philipp von Hessen – Lochau, 1540 Dezember 15
  • Nr. 426 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Friedewald, 1540 Dezember 17
  • Nr. 427 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Gregor Brück – Lochau, 1540 Dezember 21
  • Nr.428 Hans von Dolzig und Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Worms, 1540 Dezember 23
  • Nr.429 Hans von Dolzig an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Worms, 1540 Dezember 24
  • Nr.430 Gregor Brück an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Naumburg, 1540 Dezember 27
  • Nr.431 Gregor Brück an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Naumburg, 1540 Dezember 28
  • Nr.432 Hans von Pack und Gregor Brück an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Naumburg, 1540 Dezember 31
  • Nr.433 Die kursächsischen Gesandten an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Naumburg, 1541 Januar 4
  • Nr.434 Die kursächsischen Gesandten an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Naumburg, 1541 Januar 4
  • Nr.435 Gregor Brück an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Naumburg, 1541 Januar 4
  • Nr.436 Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Worms, 1541 Januar 4
  • Nr. 437 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an seine Gesandten in Naumburg – Torgau, 1541 Januar 7
  • Nr.438 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an seine Gesandten in Naumburg – Torgau, 1541 Januar 9
  • Nr.439 Die kursächsischen Gesandten an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Naumburg, 1541 Januar 9
  • Nr.440 Hans von Pack und Gregor Brück an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Naumburg, 1541 Januar 9
  • Nr.441 Martin Bucer an [Kf. Joachim II. von Brandenburg] – Worms, 1541 Januar 10
  • Nr. 442 Granvelle an Karl V. – [Worms, 1541 Januar 10]
  • Nr. 443 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an seine Gesandten in Naumburg – o. Ort, 1541 Januar 10
  • Nr.444 Granvelle an Karl V. – [Worms, 1541 Januar 11]
  • Nr. 445 Bgm. und Rat von Goslar [an die Gesandten der Reichsstädte auf dem Städtetag in Regensburg] – Goslar, 1541 Januar 12
  • Nr. 446 Granvelle an Karl V. – [Worms, 1541 Januar 14]
  • Nr.447 Hans von Dolzig und Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Worms, 1541 Januar 14
  • Nr.448 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an seine Gesandten in Naumburg – Torgau, 1541 Januar 14
  • Nr.449 Gf. Friedrich von Löwenstein und H. zu Scharfeneck an Karl V. – Löwenstein, 1541 Januar 14
  • Nr. 450 Bericht über die Verhandlungen mit den Stimmständen des Schmalkaldischen Bundes und den übrigen Verbündeten über die Frage eines Bündnisses mit Frankreich auf dem Naumburger Bundestag – o. Ort, [1541 nach Januar 14]
  • Nr. 451 Kg. Christian III. von Dänemark an seine Gesandten zum Regensburger Reichstag – Kloster Sorø, 1541 Januar 20
  • Nr. 452 Karl V. an Kg. Ferdinand – Speyer, 1541 Januar 22
  • Nr.453 Gregor Brück an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Wittenberg, 1541 Januar 23
  • Nr. 454 Gregor Brück an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Wittenberg, 1541 Januar 25
  • Nr.455 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an seine Gesandten in Worms – Lochau, 1541 Januar [26]
  • Nr.456 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Hg. Wilhelm V. von Jülich-Kleve-Berg – Lochau, 1541 Januar 28
  • Nr.457 Kf. Johann Friedrich von Sachsen und Lgf. Philipp von Hessen an Mgf. Georg von Brandenburg-Ansbach und Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach, mut. mut. an Bgm. und Rat von Nürnberg – o. Ort, 1541 Januar 29
  • Nr.458 Kf. Johann Friedrich von Sachsen und Lgf. Philipp von Hessen an Mgf. Johann von Brandenburg-Küstrin – o. Ort, 1541 Januar 29
  • Nr. 459 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Marburg, 1541 Januar 29
  • Nr.460 Karl V. an Kgn. Maria – Speyer, 1541 Januar 31
  • Nr.461 Lgf. Philipp von Hessen an Granvelle – Marburg, 1541 Februar 1
  • Nr. 462 Kg. Ferdinand an Karl V. – Wiener Neustadt, 1541 Februar 1
  • Nr. 463 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Marburg, 1541 Februar 2
  • Nr. 464 Batt von Duntzenheim an Bgm. und Rat von Straßburg – Regensburg, 1541 Februar 3
  • Nr.465 Christoph von Kreytzen an Hg. Albrecht von Preußen – Nürnberg, 1541 Februar 4/17
  • Nr.466 Morelet an Lgf. Philipp von Hessen – Straßburg, 1541 Februar 4
  • Nr.467 Morelet an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Straßburg, 1541 Februar 4
  • Nr.468 Kf. Joachim II. von Brandenburg an Luther – Cölln an der Spree, 1541 Februar 4
  • Nr.469 Hg. Ludwig X. von Bayern an Hg. Heinrich d. J. von Braunschweig-Wolfenbüttel – Landshut, 1541 Februar 5
  • Nr.470 Christoph von Taubenheim an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Februar 6
  • Nr. 471 Granvelle an Lgf. Philipp von Hessen – Heidelberg, 1541 Februar 7
  • Nr.472 Lgf. Philipp von Hessen an Granvelle – o. Ort, [1541 Februar 7]
  • Nr.473 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Marburg, 1541 Februar 7
  • Nr. 474 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Lgf. Philipp von Hessen – Torgau, 1541 Februar 7
  • Nr.475 Christoph von Kreytzen an Hg. Albrecht von Preußen – Ansbach, 1541 Februar 9
  • Nr.476 Lgf. Philipp von Hessen an Morelet – Marburg, 1541 Februar 11
  • Nr.477 Christoph von Taubenheim und Eberhard von der Thann an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Februar 13
  • Nr. 478 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Hg. Philipp I. von Pommern-Wolgast – Wittenberg, 1541 Februar 14
  • Nr. 479 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Lgf. Philipp von Hessen – Wittenberg, 1541 Februar 15
  • Nr.480 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Wolkersdorf, 1541 Februar 16
  • Nr. 481 Lgf. Philipp von Hessen an Granvelle – Marburg, 1541 Februar 18
  • Nr. 482 Karl V. an Kgn. Maria – Nürnberg, 1541 Februar 19
  • Nr.483 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Morelet – Torgau, 1541 Februar 21
  • Nr.484 Luther an Kf. Joachim II. von Brandenburg – [Wittenberg], 1541 Februar 21
  • Nr.485 Kf. Joachim II. von Brandenburg an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Cölln an der Spree, 1541 Februar 22
  • Nr. 486 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Marburg, 1541 Februar 23
  • Nr.487 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Lgf. Philipp von Hessen – Torgau, 1541 Februar 23
  • Nr. 488 Hieronymus Boner an Bgm. und Rat von Colmar – Regensburg, 1541 Februar 23/24
  • Nr.489 Christoph von Taubenheim und Eberhard von der Thann an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Februar 24
  • Nr. 490 Kg. Ferdinand an Karl V. – Wien, 1541 Februar 25
  • Nr. 491 Christoph von Taubenheim und Eberhard von der Thann an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Februar 26
  • Nr.492 Kf. Joachim II. von Brandenburg an Lgf. Philipp von Hessen – Cölln an der Spree, 1541 Februar 26
  • Nr. 493 Lgf. Philipp von Hessen an Granvelle – Marburg, 1541 Februar 27
  • Nr. 494 Karl V. an Kg. Ferdinand – Regensburg, 1541 Februar 28
  • Nr. 495 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 Februar 28
  • Nr.496 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Marburg, 1541 Februar 28
  • Nr. 497 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Luther, Justus Jonas, Johannes Bugenhagen, Caspar Cruciger und Melanchthon – o. Ort, [1541 Februar/Anfang März]
  • Nr. 498 Bf. Wilhelm III. von Straßburg an Karl V. – Rufach, 1541 März 2
  • Nr. 499 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 März 3
  • Nr. 500 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Lgf. Philipp von Hessen – Torgau, 1541 März 3
  • Nr. 501 Kg. Ferdinand an Karl V. – Wien, 1541 März 4
  • Nr. 502 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 März 5
  • Nr. 503 Kg. Ferdinand an Karl V. – Wien, 1541 März 6
  • Nr. 504 Die Geheimen von Augsburg an die Augsburger Reichstagsgesandten – Augsburg, 1541 März 7
  • Nr. 505 Lgf. Philipp von Hessen an Granvelle – Marburg, 1541 März 9/10
  • Nr. 506 Die hessischen Reichstagsgesandten an Lgf. Philipp – Regensburg, 1541 März 10
  • Nr. 507 Bgm. und Rat von Nürnberg an Sebald Haller – [Nürnberg], 1541 März 11
  • Nr. 508 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Christoph von Taubenheim und Eberhard von der Thann – Eilenburg, 1541 März 11
  • Nr.509 Christoph von Taubenheim und Eberhard von der Thann an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 März 12
  • Nr.510 Gregor Brück an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Wittenberg, 1541 März 12
  • Nr. 511 Konrad Hel an Georg Herwart – Regensburg, 1541 März 12
  • Nr.512 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Ziegenhain, 1541 März 12
  • Nr.513 Christoph von Taubenheim und Eberhard von der Thann an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 März 13
  • Nr.514 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 März 15
  • Nr. 515 Jakob Sturm und Batt von Duntzenheim an Bgm. und Rat von Straßburg – Regensburg, 1541 März 15
  • Nr. 516 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Christoph von Taubenheim und Eberhard von der Thann – Torgau, 1541 März 16
  • Nr.517 Christoph von Taubenheim und Eberhard von der Thann an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 März 16
  • Nr.518 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Gregor Brück – Torgau, 1541 März 16
  • Nr.519 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Fulda, 1541 März 17
  • Nr.520 Bf. Wilhelm III. von Straßburg an Karl V. – Rufach, 1541 März 18
  • Nr.521 Die hessischen Reichstagsgesandten an Lgf. Philipp – Regensburg, 1541 März 18
  • Nr.522 Bf. Konrad IV. von Würzburg an die Würzburger Reichstagsgesandten – Würzburg, 1541 März 19
  • Nr.523 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Lgf. Philipp von Hessen – Torgau, 1541 März 21
  • Nr.524 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 März 22
  • Nr.525 Christoph Zwicker an Bgm. und Rat von Memmingen – Regensburg, 1541 März 22
  • Nr.526 Johann von Niedbruck an Bgm. und Rat von Metz – Regensburg, 1541 März 22
  • Nr.527 Wolfgang Rehlinger an Georg Herwart – Regensburg, 1541 März 23
  • Nr. 528 Die hessischen Reichstagsgesandten an Lgf. Philipp – Regensburg, 1541 März 24
  • Nr.529 Abt Johann III. von Fulda an Pfgf. Friedrich – Fulda, 1541 März 25
  • Nr.530 Karl V. an Kg. Ferdinand – Regensburg, 1541 März 25
  • Nr.531 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Nürnberg, 1541 März 25
  • Nr.532 Charles Boisot und Gerhard Veltwyck an Kgn. Maria – Regensburg, 1541 März 26
  • Nr.533 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen – Regensburg, 1541 März 27/29
  • Nr. 534 Christoph Zwicker an Bgm. und Rat von Memmingen – Regensburg, 1541 März 28
  • Nr.535 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 März 28
  • Nr. 536 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 März 29
  • Nr.537 Jakob Sturm und Batt von Duntzenheim an Bgm. und Rat von Straßburg – Regensburg, 1541 März 29
  • Nr.538 Propst Johann Astmann und Johann Marquardt an Mgf. Ernst I. von Baden-Durlach – Regensburg, 1541 März [30]
  • Nr.539 Wolfgang Rehlinger an Georg Herwart – Regensburg, 1541 März 30
  • Nr. 540 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 März 30
  • Nr.541 Karl V. an Kf. Ludwig V. von der Pfalz – Regensburg, 1541 März 31
  • Nr. 542 Karl V. an den Gf. Wilhelm von Nassau-Dillenburg, mut. mut. an Gf. Wilhelm II. von Neuenahr – Regensburg, 1541 April 2
  • Nr.543 Hieronymus Boner an Bgm. und Rat von Colmar – Regensburg, 1541 April 2
  • Nr.544 Christoph Zwicker an Bgm. und Rat von Memmingen – Regensburg, 1541 April 2
  • Nr.545 Bf. Konrad IV. von Würzburg an die Würzburger Reichstagsgesandten – Würzburg, 1541 April 2
  • Nr. 546 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 April 3
  • Nr.547 F. Wolfgang von Anhalt, Hans von Dolzig, Hans von Pack und Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 April 3
  • Nr. 548 Konrad Zwick an Bgm. und Rat von Konstanz – Regensburg, 1541 April 3
  • Nr.549 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 April 3
  • Nr.550 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Gregor Brück – Torgau, 1541 April 5
  • Nr.551 Hg. Heinrich von Sachsen an [die herzoglich-sächsischen Reichstagsgesandten] – Dresden, 1541 April 5
  • Nr. 552 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 April 6
  • Nr.553 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Franz Burchard – Torgau, 1541 April [6?]
  • Nr.554 Hg. Heinrich von Sachsen an die herzoglich-sächsischen Reichstagsgesandten – Dresden, 1541 April 6
  • Nr. 555 Die Älteren von Nürnberg an Clemens Volkamer – [Nürnberg], 1541 April 6
  • Nr.556 Kf. Johann Friedrich [und Hg. Johann Ernst von Sachsen] an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 April 7
  • Nr. 557 Bgm. und Rat von Nürnberg an Clemens Volkamer und Sebald Haller – [Nürnberg], 1541 April 7
  • Nr. 558 Bgm. und Rat von Minden an Kf. Johann Friedrich von Sachsen und Lgf. Philipp von Hessen – Minden, 1541 April 8
  • Nr. 559 Christoph Zwicker an Bgm. und Rat von Memmingen – Regensburg, 1541 April 9
  • Nr.560 Bgm. und Rat von Bremen an Karl V. – Bremen, 1541 April 9
  • Nr.561 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 April 9
  • Nr. 562 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 April 11
  • Nr. 563 Die Würzburger Reichstagsgesandten an Bf. Konrad IV. – Regensburg, 1541 April 11
  • Nr.564 Bgm. und Rat von Nürnberg an Clemens Volkamer und Sebald Haller – Nürnberg, 1541 April 11
  • Nr.565 Konrad Zwick an Bgm. und Rat von Konstanz – Regensburg, 1541 April 11
  • Nr.566 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 April 12
  • Nr. 567 Jakob Sturm an Bgm. und Rat von Straßburg – Regensburg, 1541 April 13
  • Nr.568 Bernhard Göler und Philipp Lang an Hg. Ulrich von Württemberg – Regensburg, 1541 April 13
  • Nr. 569 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 April 14
  • Nr.570 Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 April 14
  • Nr.571 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an F. Wolfgang von Anhalt, Hans von Dolzig, Hans von Pack und Franz Burchard – Wittenberg, 1541 April 14
  • Nr.572 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 April 14
  • Nr.573 Die Geheimen von Augsburg an die Augsburger Reichstagsgesandten – Augsburg, 1541 April 14
  • Nr. 574 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 April 15
  • Nr.575 Propst Johann Astmann und Johann Marquardt an Mgf. Ernst I. von Baden-Durlach – Regensburg, 1541 April 15
  • Nr.576 Christoph von Kreytzen an Hg. Albrecht von Preußen – Regensburg, 1541 April 15
  • Nr.577 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Pfgf. Friedrich – Torgau, 1541 April 15
  • Nr. 578 Georg Kron und Johann Machtolf an Bgm. und Rat von Esslingen – Regensburg, 1541 April 16
  • Nr.579 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 April 17
  • Nr. 580 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 April 19
  • Nr.581 Charles Boisot an Kgn. Maria – Regensburg, 1541 April 19
  • Nr. 582 Konrad Zwick an Bgm. und Rat von Konstanz – Regensburg, 1541 April 19
  • Nr.583 Peter Bellinghausen und Goswin von Lomersheim an Bgm. und Rat von Köln – Regensburg, 1541 April 20
  • Nr. 584 Johann von Niedbruck an Bgm. und Rat von Metz – Regensburg, 1541 April 20
  • Nr. 585 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 April 21
  • Nr. 586 Johann von Glauburg an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 April 21
  • Nr.587 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 April 21
  • Nr.588 Hans Wörlin an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 April 21
  • Nr. 589 Johann Knebel von Katzenelnbogen an Gf. Wilhelm von Nassau-Dillenburg – Regensburg, 1541 April 21
  • Nr.590 Bgm. und Rat von Nördlingen an Hans Wörlin – [Nördlingen, 1541 April 22]
  • Nr. 591 Johann Walter an Johann Nordeck – Regensburg, 1541 April 22
  • Nr.592 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 April 22
  • Nr. 593 Antonius Corvinus an Johann Nordeck – Regensburg, [1541 April 22]
  • Nr. 594 Die Würzburger Reichstagsgesandten an Bf. Konrad IV. – Regensburg, 1541 April 22
  • Nr.595 Sebald Haller an Bgm. und Rat von Nürnberg – Regensburg, 1541 April 23
  • Nr.596 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Franz Burchard – Torgau, 1541 April 23
  • Nr.597 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 April 24
  • Nr.598 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 April 24
  • Nr. 599 Hieronymus Boner an Bgm. und Rat von Colmar – [Regensburg], 1541 April 25
  • Nr.600 Wolfgang Rehlinger an Georg Herwart – Regensburg, 1541 April 25
  • Nr.601 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 April 25
  • Nr. 602 Bgm. und Rat von Nürnberg an Hieronymus Baumgartner und Sebald Haller – Nürnberg, 1541 April 25
  • Nr.603 Kf. Joachim II. von Brandenburg an den Gesandten des französischen Königs – Regensburg, 1541 April 25
  • Nr.604 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 April 26
  • Nr.605 Konrad Zwick an Bgm. und Rat von Konstanz – Regensburg, 1541 April 26
  • Nr. 606 Hans Wörlin an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 April 26
  • Nr. 607 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 April 28
  • Nr.608 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 April 29
  • Nr.609 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 April 29
  • Nr. 610 Granvelle an Kgn. Maria – Regensburg, 1541 April 26/Mai 1
  • Nr.611 Propst Johann Astmann und Johann Marquardt an Mgf. Ernst I. von Baden-Durlach – Regensburg, 1541 Mai 2
  • Nr. 612 Jakob Sturm und Batt von Duntzenheim an den Rat von Straßburg – Regensburg, 1541 Mai 2
  • Nr.613 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Mai 2
  • Nr. 614 Kg. Ferdinand an Bf. Christoph von Brixen, Frh. Wilhelm von Waldburg und Hans Ungnad – Wien, 1541 Mai 3
  • Nr. 615 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Mai 4
  • Nr.616 Konrad Hel an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 Mai 4
  • Nr.617 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Buchholz, 1541 Mai 5
  • Nr.618 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Mai 5
  • Nr.619 Franz Burchard an Gregor Brück – Regensburg, 1541 Mai 5
  • Nr. 620 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Franz Burchard – Buchholz, 1541 Mai 6
  • Nr.621 Konrad Hel an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 Mai 6
  • Nr.622 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Mai 6
  • Nr.623 Hans Wörlin an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 [Mai 7]
  • Nr.624 Hans von Dolzig an Hans von Ponickau – Regensburg, 1541 Mai 7/11
  • Nr. 625 Hieronymus Boner an den Rat von Colmar – Regensburg, 1541 Mai 8
  • Nr.626 Hieronymus Baumgartner und Sebald Haller an die Älteren von Nürnberg – Regensburg, 1541 Mai 8
  • Nr.627 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Mai 9
  • Nr. 628 Wolfgang Musculus an Georg Herwart – Regensburg, 1541 Mai 9
  • Nr.629 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an [Luther und Johannes Bugenhagen] – [Schneeberg, 1541 Mai 9]
  • Nr.630 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Schneeberg, 1541 Mai 10
  • Nr. 631 Konrad Hel an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 Mai 10
  • Nr.632 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Mai 10
  • Nr.633 Bernhard Göler und Philipp Lang an Hg. Ulrich von Württemberg – Regensburg, 1541 Mai 10
  • Nr.634 Bgm. und Rat von Nürnberg an Clemens Volkamer und Sebald Haller – [Nürnberg], 1541 Mai 10
  • Nr.635 Luther und Johannes Bugenhagen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – [Wittenberg, 1541 Mai 10/11]
  • Nr. 636 Kg. Ferdinand an die ungarischen Gesandten in Regensburg, Frankopan und Nádasdy – Wien, 1541 Mai 11
  • Nr. 637 Konrad Hel an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 Mai 11
  • Nr.638 Johann Knebel von Katzenelnbogen an [...?] – Regensburg, 1541 Mai 11
  • Nr. 639 Nikolaus Holstein an Hg. Ernst I. von Braunschweig-Lüneburg – Regensburg, 1541 Mai [12]
  • Nr.640 Johann von Vlatten an die Räte Hg. Wilhelms V. von Jülich-Kleve-Berg – Regensburg, 1541 Mai 12
  • Nr.641 Bgm. und Rat von Goslar an Johann Hardt und Berthold Achtermann – Goslar, 1541 Mai 13
  • Nr.642 Konrad Hel an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 Mai 13
  • Nr.643 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Schneeberg, 1541 Mai 13
  • Nr.644 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Schneeberg, 1541 Mai 13
  • Nr.645 Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Mai 13
  • Nr.646 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Mai 14
  • Nr.647 Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Mai 14
  • Nr.648 Hans von Dolzig an Hans von Ponickau – o. Ort, [1541 Mai 14]
  • Nr.649 Bgm. und Rat von Überlingen an Caspar Klöckler – [Überlingen], 1541 Mai 14
  • Nr. 650 Christoph von Kreytzen an Hg. Albrecht von Preußen – Regensburg, 1541 Mai 14/15/16
  • Nr.651 Bernhard Göler und Philipp Lang an Hg. Ulrich von Württemberg – Regensburg, 1541 Mai 15
  • Nr. 652 Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Mai 15
  • Nr.653 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Schneeberg, 1541 Mai 15
  • Nr.654 Konrad Zwick an Bgm. und Rat von Konstanz – Regensburg, 1541 Mai 16
  • Nr.655 Jakob Sturm und Batt von Duntzenheim an Bgm. und Rat von Straßburg – [Regensburg], 1541 Mai 16
  • Nr. 656 Kg. Ferdinand an die ungarischen Gesandten in Regensburg, Frankopan, Batthyány und Nádasdy – Wien, 1541 Mai 17
  • Nr.657 Bgm. und Rat von Straßburg an Jakob Sturm und Batt von Duntzenheim – [Straßburg], 1541 Mai 17
  • Nr.658 Johann Machtolf, Reichstagsgesandter Esslingens, an [Simon] Engelhardt, Advokat und Prokurator am Reichskammergericht – [Regensburg], 1541 Mai 17
  • Nr.659 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Mai 18
  • Nr.660 Johann Hardt und Berthold Achtermann an Bgm. und Rat von Goslar – Regensburg, 1541 Mai 18
  • Nr. 661 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Mai 19
  • Nr. 662 Hans von Dolzig und Hans von Pack an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Mai 19
  • Nr.663 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Franz Burchard – Eibenstock, 1541 Mai 19
  • Nr.664 Die Älteren von Nürnberg an Clemens Volkamer und Hieronymus Baumgartner – [Nürnberg], 1541 Mai 20
  • Nr. 665 Christoph Welsinger an Bf. Wilhelm III. von Straßburg – Regensburg, 1541 Mai 20/21
  • Nr.666 Konrad Zwick an Bgm. und Rat von Konstanz – [Regensburg, 1541 Mai 21]
  • Nr.667 Franz Burchard an Gregor Brück – Regensburg, 1541 Mai 21
  • Nr.668 Hans von Pack an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Mai 21
  • Nr.669 Heinrich Truchsess von Wetzhausen und Georg Farner an Bf. Konrad IV. von Würzburg – Regensburg, 1541 Mai 21
  • Nr. 670 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Schneeberg, 1541 Mai 22
  • Nr.671 Louis de Praet an Kgn. Maria – Regensburg, 1541 Mai 22/23
  • Nr.672 Hg. Ulrich von Württemberg an Klaus von Grafeneck und Philipp Lang – Herrenberg, 1541 Mai 23
  • Nr.673 Die schmalkaldischen Verbündeten an Kg. Franz I. von Frankreich – Regensburg, 1541 Mai 23
  • Nr.674 Bgm. und Rat von Konstanz an Konrad Zwick – [Konstanz], 1541 Mai 23
  • Nr.675 Franz Burchard an Gregor Brück – Regensburg, 1541 Mai 24
  • Nr.676 Bgm. und Rat von Nürnberg an Clemens Volkamer und Hieronymus Baumgartner – [Nürnberg], 1541 Mai 24
  • Nr.677 Johann Hardt und Berthold Achtermann an Bgm. und Rat von Goslar – Regensburg, 1541 Mai 24
  • Nr. 678 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Mai 25
  • Nr.679 Wolfgang Rehlinger und Simprecht Hoser an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 Mai 26
  • Nr.680 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Mai 26
  • Nr.681 [Franz Burchard] an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Mai 26
  • Nr.682 Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Mai 26
  • Nr.683 Franz Burchard an Gregor Brück – Regensburg, 1541 Mai 26
  • Nr.684 Hans von Dolzig an Hans von Ponickau – Regensburg, 1541 Mai 27
  • Nr.685 Hans Wörlin an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 Mai 27
  • Nr. 686 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Mai 28
  • Nr.687 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Zwickau, 1541 Mai 28
  • Nr.688 Ebf. Ernst von Salzburg an Bf. Wolfgang I. von Passau – Regensburg, 1541 Mai 28
  • Nr. 689 Simprecht Hoser an Georg Herwart – Regensburg, 1541 Mai 28
  • Nr.690 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Mai 28
  • Nr. 691 Klaus von Grafeneck und Philipp Lang an Hg. Ulrich von Württemberg – Regensburg, 1541 Mai 29
  • Nr.692 Propst Johann Astmann und Johann Marquardt an Mgf. Ernst I. von Baden-Durlach – Regensburg, 1541 Mai 29
  • Nr.693 Bgm. und Rat von Goslar an Johann Hardt und Berthold Achtermann – Goslar, 1541 Mai 29
  • Nr.694 Christoph Welsinger an Bf. Wilhelm III. von Straßburg – Regensburg, 1541 Mai 30
  • Nr.695 Wolfgang Rehlinger und Simprecht Hoser an Bgm. und Rat von Augsburg – [Regensburg], 1541 Mai 30
  • Nr. 696 Konrad Zwick an Bgm. und Rat von Konstanz – Regensburg, 1541 Mai 30
  • Nr.697 Die herzoglich-sächsischen Reichstagsgesandten an Hg. Heinrich – Regensburg, 1541 Mai 31
  • Nr. 698 Johann von Vlatten an Hg. Wilhelm V. von Jülich-Kleve-Berg – Regensburg, 1541 Mai 31
  • Nr.699 Johann Knebel von Katzenelnbogen an Gf. Wilhelm von Nassau-Dillenburg – Regensburg, 1541 Mai 31
  • Nr. 700 Hans von Pack an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Juni 1
  • Nr.701 Jakob Sturm und Batt von Duntzenheim an Bgm. und Rat von Straßburg – Regensburg, 1541 Juni 1
  • Nr. 702 Bgm. und Rat von Konstanz an Konrad Zwick – [Konstanz], 1541 Juni 1
  • Nr.703 Wolfgang Rehlinger an Georg Herwart – Regensburg, 1541 Juni 1
  • Nr.704 Johann Gogreve an Johann von Vlatten – o. Ort, [1541 Juni 1/2]
  • Nr.705 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Juni 2
  • Nr.706 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Mildenfurth, 1541 Juni 2
  • Nr.707 Hans von Dolzig an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Juni 2
  • Nr.708 Propst Johann Astmann und Johann Marquardt an Mgf. Ernst I. von Baden-Durlach – Regensburg, 1541 Juni 2
  • Nr. 709 Die ungarischen Gesandten in Regensburg, Frankopan, Batthyány und Nádasdy, an Kg. Ferdinand – Regensburg, 1541 Juni 2
  • Nr.710 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juni 3
  • Nr.711 [Franz Burchard] an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Juni 4
  • Nr.712 Hans von Dolzig an [Hans von Ponickau] – Regensburg, 1541 Juni 4
  • Nr.713 Wolfgang Rehlinger und Simprecht Hoser an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 Juni 3
  • Nr.714 Johann Hardt und Berthold Achtermann an Bgm. und Rat von Goslar – Regensburg, 1541 Juni 4
  • Nr.715 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juni 5
  • Nr.716 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 Juni 7
  • Nr.717 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Pfgf. Friedrich – Torgau, 1541 Juni 7
  • Nr.718 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Franz Burchard – Torgau, 1541 Juni 7
  • Nr.719 Klaus von Grafeneck und Philipp Lang an Hg. Ulrich von Württemberg – Regensburg, 1541 Juni 7
  • Nr.720 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Juni 7
  • Nr.721 Hg. Heinrich von Sachsen an die herzoglich-sächsischen Reichstagsgesandten – Dresden, 1541 Juni 7
  • Nr.722 Daniel Stibar und Heinrich Truchsess von Wetzhausen an Bf. Konrad IV. von Würzburg – Regensburg, 1541 Juni 7/8
  • Nr.723 Kf. Johann Friedrich [und Hg. Johann Ernst von Sachsen] an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 Juni 8
  • Nr.724 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Hans von Dolzig – Torgau, 1541 Juni 8
  • Nr.725 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Weidenhain, 1541 Juni 9
  • Nr.726 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juni 9
  • Nr.727 Wolfgang Rehlinger und Simprecht Hoser an Georg Herwart – Regensburg, 1541 Juni 9
  • Nr.728 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juni 9
  • Nr.729 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Juni 9/10
  • Nr. 730 Goswin von Lomersheim und Peter Bellinghausen an Bgm. und Rat von Köln – Regensburg, 1541 Juni 10
  • Nr.731 Christoph Welsinger an Bf. Wilhelm III. von Straßburg – Regensburg, 1541 Juni 10
  • Nr. 732 Bgm. und Rat von Nürnberg an Clemens Volkamer und Erasmus Ebner – Nürnberg, 1541 Juni 10
  • Nr. 733 Klaus von Grafeneck und Philipp Lang an Hg. Ulrich von Württemberg – Regensburg, 1541 Juni 10
  • Nr. 734 Gregor Brück an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Wittenberg, 1541 Juni 10
  • Nr.735 Johann Hardt und Berthold Achtermann an Bgm. und Rat von Goslar – Regensburg, 1541 Juni 11
  • Nr.736 Propst Johann Astmann und Johann Marquardt an Mgf. Ernst I. von Baden-Durlach – Regensburg, 1541 Juni 11
  • Nr. 737 Christoph von Kreytzen an Hg. Albrecht von Preußen – Regensburg, 1541 Juni 11/13
  • Nr. 738 Bgm. und Rat von Nürnberg an Clemens Volkamer und Erasmus Ebner – Nürnberg, 1541 Juni 13
  • Nr.739 Wolfgang Rehlinger und Simprecht Hoser an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 Juni 13
  • Nr. 740 Bericht Hans von Dolzigs über seine Verhandlung mit Lgf. Philipp von Hessen – Regensburg, 1541 Juni 13
  • Nr. 741 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Hans von Pack – Wittenberg, 1541 Juni 13
  • Nr. 742 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Franz Burchard – Wittenberg, 1541 Juni 14
  • Nr.743 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Wittenberg, 1541 Juni 14
  • Nr.744 Bgm. und Rat von Nürnberg an Clemens Volkamer und Erasmus Ebner – Nürnberg, 1541 Juni 14
  • Nr.745 Bgm. und Rat von Frankfurt an Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb – Frankfurt, 1541 Juni 14
  • Nr. 746 Konrad Zwick an Bgm. und Rat von Konstanz – Regensburg, 1541 Juni 15
  • Nr.747 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Juni 15
  • Nr. 748 Granvelle an Kgn. Maria – Regensburg, 1541 Juni 15
  • Nr. 749 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juni 16
  • Nr.750 Die herzoglich-sächsischen Reichstagsgesandten an Hg. Heinrich – Regensburg, 1541 Juni 16
  • Nr.751 Nikolaus Holstein an Hg. Ernst I. von Braunschweig-Lüneburg – Regensburg, 1541 Juni 16
  • Nr.752 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juni 16
  • Nr.753 Hg. Ulrich von Württemberg an Klaus von Grafeneck und Philipp Lang – Nürtingen, 1541 Juni 17
  • Nr.754 Jakob Sturm und Batt von Duntzenheim an den Rat von Straßburg – Regensburg, 1541 Juni 17
  • Nr. 755 Hans von Dolzig, Hans von Pack und Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Juni 18/[23]
  • Nr.756 [Franz Burchard] an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Juni 18
  • Nr.757 Bgm. und Rat von Nürnberg an Clemens Volkamer und Erasmus Ebner – Nürnberg, 1541 Juni 18
  • Nr.758 Jakob Ehinger an Bgm. und Rat von Heilbronn – Regensburg, 1541 Juni 18
  • Nr. 759 Hieronymus Boner an Bgm. und Rat von Colmar – Regensburg, 1541 Juni 18
  • Nr.760 Propst Johann Astmann und Johann Marquardt an Mgf. Ernst I. von Baden-Durlach – Regensburg, 1541 Juni 18
  • Nr.761 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juni 19
  • Nr.762 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juni 20
  • Nr. 763 Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Juni 20
  • Nr.764 Johann Feige an Lgf. Philipp von Hessen – Regensburg, 1541 Juni 20
  • Nr.765 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juni 20
  • Nr.766 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juni 21
  • Nr.767 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 Juni 21
  • Nr.768 Lgf. Philipp von Hessen an Johann Feige – Meiningen, 1541 Juni 21
  • Nr.769 [Johann Feige] an Lgf. Philipp von Hessen – Regensburg, 1541 Juni 21
  • Nr. 770 Johann von Vlatten an Hg. Wilhelm V. von Jülich-Kleve-Berg – Regensburg, 1541 Juni 21
  • Nr.771 Klaus von Grafeneck und Philipp Lang an Hg. Ulrich von Württemberg – Regensburg, 1541 Juni 21
  • Nr. 772 Kf. Joachim II. von Brandenburg an Lgf. Philipp von Hessen – Regensburg, 1541 Juni 22
  • Nr.773 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juni 22
  • Nr. 774 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Juni 22
  • Nr.775 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juni 22
  • Nr. 776 Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Juni 23
  • Nr.777 Die hessischen Reichstagsgesandten an Lgf. Philipp – Regensburg, 1541 Juni 23
  • Nr.778 Bgm. und Rat von Nürnberg an Clemens Volkamer und Erasmus Ebner – Nürnberg, 1541 Juni 23
  • Nr. 779 Wolfgang Vogelmann an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 Juni 24
  • Nr.780 Konrad Zwick an Bgm. und Rat von Konstanz – Regensburg, 1541 Juni 25
  • Nr.781 Die hessischen Reichstagsgesandten an Lgf. Philipp – Regensburg, 1541 Juni 25
  • Nr.782 Der Rat von Augsburg an Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel – Augsburg, 1541 Juni 25
  • Nr. 783 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 Juni 26
  • Nr.784 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an F. Wolfgang von Anhalt, Hans von Dolzig, Hans von Pack und Franz Burchard – Torgau, 1541 Juni 26
  • Nr.785 Hg. Heinrich von Sachsen an die herzoglich-sächsischen Reichstagsgesandten – Dresden, 1541 Juni 26
  • Nr. 786 Bgm. und Rat von Frankfurt an Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb – Frankfurt, 1541 Juni 26
  • Nr.787 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Juni 26
  • Nr.788 Lgf. Philipp von Hessen an Johann Feige – Friedewald, 1541 Juni 27
  • Nr. 789 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juni 27
  • Nr.790 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juni 27
  • Nr.791 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 Juni 28
  • Nr. 792 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Franz Burchard – Torgau, 1541 Juni 28
  • Nr.793 Die Würzburger Reichstagsgesandten an Bf. Konrad IV. – Regensburg, 1541 Juni 28
  • Nr.794 Jodocus Hoetfilter an Kard. Farnese – Regensburg, 1541 Juni 28
  • Nr.795 Die hessischen Reichstagsgesandten an Lgf. Philipp – Regensburg, 1541 Juni 29
  • Nr.796 Johann Feige an Lgf. Philipp von Hessen – Regensburg, 1541 Juni 29
  • Nr. 797 Lgf. Philipp von Hessen an Johann Feige, Alexander von der Thann, Johann Keudel und Sebastian Aitinger in Regensburg – Battenberg, 1541 Juni 29
  • Nr.798 Christoph Welsinger an Bf. Wilhelm III. von Straßburg – Regensburg, 1541 Juni 29
  • Nr.799 Nikolaus Holstein an Hg. Ernst I. von Braunschweig-Lüneburg – Regensburg, 1541 Juni 29
  • Nr.800 Klaus von Grafeneck und Philipp Lang an Hg. Ulrich von Württemberg – Regensburg, 1541 Juni 29
  • Nr.801 Propst Johann Astmann und Johann Marquardt an Mgf. Ernst I. von Baden-Durlach – Regensburg, 1541 Juni 29
  • Nr.802 Karl V. an Bgm. und Rat von Lübeck – Regensburg, 1541 Juni 29
  • Nr.803 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juni 30
  • Nr.804 Gregor Brück an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Wittenberg, 1541 Juni 30
  • Nr.805 Wolfgang Rehlinger und Simprecht Hoser an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juni 30
  • Nr.806 Konrad Zwick an Bgm. und Rat von Konstanz – Regensburg, 1541 Juni 30
  • Nr.807 Bgm. und Rat von Nördlingen an Wolfgang Vogelmann – [Nördlingen], 1541 Juni 30
  • Nr.808 Jakob Ehinger an Bgm. und Rat von Heilbronn – Regensburg, 1541 Juni 30/Juli 1
  • Nr.809 Hgn. Elisabeth von Braunschweig-Calenberg an den Kaiser – o. Ort, [1541 Ende Juni/Juli]
  • Nr. 810 Goswin von Lomersheim und Peter Bellinghausen an Bgm. und Rat von Köln – Regensburg, 1541 Juli 1
  • Nr.811 Hans von Dolzig an Hans von Ponickau – Regensburg, 1541 Juli 1
  • Nr.812 Die Würzburger Reichstagsgesandten an Bf. Konrad IV. – Regensburg, 1541 Juli 1/4
  • Nr.813 Wolfgang Vogelmann an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 Juli 2
  • Nr.814 Bericht Wolfgang Vogelmanns über die Beratungen der protestantischen Stände über das Kolloquiumsergebnis – [Regensburg, 1541 Juli 2]
  • Nr. 815 Kf. Johann Friedrich [und Hg. Johann Ernst von Sachsen] an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 Juli 3
  • Nr.816 Bericht Hans von Dolzigs über seine Verhandlungen mit Hans Hofmann – Regensburg, [1541 Juli 3]
  • Nr.817 Gregor Brück an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Wittenberg, 1541 Juli 3
  • Nr.818 Christoph Welsinger an Bf. Wilhelm III. von Straßburg – Regensburg, 1541 Juli 3
  • Nr. 819 Bgm. und Rat von Nürnberg an Clemens Volkamer und Erasmus Ebner – Nürnberg, 1541 Juli 3
  • Nr. 820 Jakob Sturm und Batt von Duntzenheim an Bgm. und Rat von Straßburg – Regensburg, 1541 Juli 3
  • Nr.821 Kf. Johann Friedrich [und Hg. Johann Ernst von Sachsen] an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 Juli 4
  • Nr.822 Konrad Zwick an Bgm. und Rat von Konstanz – [Regensburg], 1541 Juli 4/6
  • Nr.823 Klaus von Grafeneck an Hg. Ulrich von Württemberg – Regensburg, 1541 Juli 4
  • Nr.824 Hg. Ernst I. von Braunschweig-Lüneburg an Nikolaus Holstein – Celle, 1541 Juli 4
  • Nr.825 Wolfgang Vogelmann an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 Juli 4
  • Nr.826 Konrad Metsch an Mgf. Johann von Brandenburg-Küstrin – Regensburg, 1541 Juli 4
  • Nr. 827 Gerwig Blarer, Abt von Weingarten, an Hans von Hinwil – Regensburg, 1541 Juli 4
  • Nr. 828 Die hessischen Reichstagsgesandten an Lgf. Philipp – Regensburg, 1541 Juli 5
  • Nr.829 Sebastian Aitinger an Lgf. Philipp von Hessen – Regensburg, 1541 Juli 5
  • Nr.830 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juli 5
  • Nr. 831 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juli 5
  • Nr.832 Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Juli 5
  • Nr. 833 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Juli 5
  • Nr.834 Wolfgang Vogelmann an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, [1541 Juli 5]
  • Nr.835 Johann Hardt und Berthold Achtermann an Bgm. und Rat von Goslar – Regensburg, 1541 Juli 5
  • Nr.836 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 Juli 6
  • Nr.837 Wolfgang Rehlinger und Simprecht Hoser an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juli 6
  • Nr. 838 Johannes Gropper an den Klerus von Köln – Regensburg, 1541 Juli 6
  • Nr.839 Bgm. und Rat von Nördlingen an Wolfgang Vogelmann – [Nördlingen], 1541 Juli 6
  • Nr.840 Die hessischen Reichstagsgesandten an [Lgf. Philipp] – Regensburg, 1541 Juli [7]
  • Nr.841 Wolfgang Vogelmann an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 Juli 7
  • Nr.842 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juli 8
  • Nr.843 Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Juli 8
  • Nr.844 Die herzoglich-sächsischen Reichstagsgesandten an Hg. Heinrich – Regensburg, 1541 Juli 8
  • Nr.845 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Claudius Peutinger an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juli 9
  • Nr. 846 Klaus von Grafeneck an Hg. Ulrich von Württemberg – Regensburg, 1541 Juli 9
  • Nr. 847 Hg. Ernst I. von Braunschweig-Lüneburg an Nikolaus Holstein – Celle, 1541 Juli 9
  • Nr.848 Wolfgang Rehlinger an Georg Herwart – Regensburg, 1541 Juli 9
  • Nr. 849 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Hans von Dolzig, Hans von Pack und Franz Burchard – Torgau, 1541 Juli 10
  • Nr.850 Hieronymus Boner an Bgm. und Rat von Colmar – Regensburg, 1541 Juli 10
  • Nr.851 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Juli 10
  • Nr.852 Georg Herwart und Mang Seitz an die Augsburger Reichstagsgesandten – Augsburg, 1541 Juli 10
  • Nr. 853 Bgm. und Rat von Nördlingen an Wolfgang Vogelmann – [Nördlingen], 1541 Juli 10
  • Nr.854 Bgm. und Rat von Nürnberg an Hieronymus Baumgartner und Sebald Haller – Nürnberg, 1541 Juli 11
  • Nr.855 Goswin von Lomersheim und Peter Bellinghausen an Bgm. und Rat von Köln – Regensburg, 1541 Juli 11
  • Nr.856 Lgf. Philipp von Hessen an Johann Feige, Alexander von der Thann, Johann Keudel und Sebastian Aitinger – Kassel, 1541 Juli 12
  • Nr.857 Hg. Ulrich von Württemberg an Klaus von Grafeneck und Christoph von Venningen – Nürtingen, 1541 Juli 12
  • Nr.858 Bgm. und Rat von Augsburg an die Augsburger Reichstagsgesandten – Augsburg, 1541 Juli 12
  • Nr.859 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Claudius Peutinger an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juli 12
  • Nr. 860 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juli 13
  • Nr.861 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 Juli 13
  • Nr.862 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Franz Burchard – Torgau, 1541 Juli 13
  • Nr.863 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Lgf. Philipp von Hessen – Torgau, 1541 Juli 13
  • Nr.864 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Juli 13
  • Nr.865 Wolfgang Rehlinger und Simprecht Hoser an Georg Herwart und Mang Seitz – Regensburg, 1541 Juli 13
  • Nr.866 Kf. Johann Friedrich [und Hg. Johann Ernst von Sachsen] an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 Juli 14
  • Nr.867 Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Juli 14
  • Nr.868 Lgf. Philipp von Hessen an Johann Feige – Ritte, 1541 Juli 14
  • Nr.869 Die hessischen Reichstagsgesandten an Lgf. Philipp – Regensburg, 1541 Juli 14
  • Nr.870 Wolfgang Vogelmann an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 Juli 14
  • Nr.871 Johann Hardt und Berthold Achtermann an Bgm. und Rat von Goslar – Regensburg, 1541 Juli 14
  • Nr.872 Bgm. und Rat von Augsburg an die Augsburger Reichstagsgesandten – Augsburg, 1541 Juli 14
  • Nr.873 Bgm. und Rat von Speyer an Friedrich Meurer und Adam von Berstein – Speyer, 1541 Juli 14
  • Nr.874 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Weidenhain, 1541 Juli 15
  • Nr.875 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Claudius Peutinger an Bgm. und Rat von Augsburg – Regenspurg, 1541 Juli 15
  • Nr. 876 Karl V. an Kgn. Maria – Regensburg, 1541 Juli 16
  • Nr.877 Lgf. Philipp von Hessen an die hessischen Reichstagsgesandten – Ritte, 1541 Juli 16
  • Nr.878 Wolfgang Vogelmann an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 Juli 16
  • Nr.879 Die Älteren von Nürnberg an Hieronymus Baumgartner und Sebald Haller – [Nürnberg], 1541 Juli 16
  • Nr. 880 Jakob Ehinger an Bgm. und Rat von Heilbronn – Regensburg, 1541 Juli 16
  • Nr. 881 Johann Marquardt an Mgf. Ernst I. von Baden-Durlach – Regensburg, 1541 Juli 17
  • Nr.882 Wolfgang Rehlinger und Simprecht Hoser an Georg Herwart – Regensburg, 1541 Juli 17
  • Nr.883 Hg. Heinrich von Sachsen an die herzoglich-sächsischen Reichstagsgesandten – Dresden, 1541 Juli 18
  • Nr.884 Konrad Zwick an Bgm. und Rat von Konstanz – Regensburg, 1541 Juli 19
  • Nr.885 Jakob Sturm und Batt von Duntzenheim an Bgm. und Rat von Straßburg – Regensburg, 1541 Juli 19
  • Nr. 886 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juli 19/20
  • Nr. 887 Wolfgang Vogelmann an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 Juli 20
  • Nr.888 Bgm. und Rat von Nördlingen an Wolf Graf und Wolfgang Vogelmann – [Nördlingen], 1541 Juli 20
  • Nr.889 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Claudius Peutinger an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 Juli 20
  • Nr.890 Bgm. und Rat von Nürnberg an Hieronymus Baumgartner und Sebald Haller – [Nürnberg], 1541 Juli 20
  • Nr.891 Bgm. und Rat von Speyer an Friedrich Meurer und Adam von Berstein – [Speyer], 1541 Juli 20
  • Nr.892 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Claudius Peutinger an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 Juli 21
  • Nr.893 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Herzberg, 1541 Juli 22
  • Nr. 894 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Franz Burchard – Herzberg, 1541 Juli 22
  • Nr.895 Die Würzburger Reichstagsgesandten an Bf. Konrad IV. – Regensburg, 1541 Juli 22
  • Nr.896 Wolfgang Rehlinger an Georg Herwart – Regensburg, 1541 Juli 22
  • Nr.897 Christoph Welsinger an Bf. Wilhelm III. von Straßburg – Regensburg, 1541 Juli 23
  • Nr.898 Die Älteren von Nürnberg an Hieronymus Baumgartner und Sebald Haller – [Nürnberg], 1541 Juli 23
  • Nr. 899 Bgm. und Rat von Nürnberg an Hieronymus Baumgartner und Sebald Haller – [Nürnberg], 1541 Juli 23
  • Nr.900 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Kartause Eppenberg, 1541 Juli 23
  • Nr.901 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juli 24
  • Nr.902 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Juli 24
  • Nr.903 Johann von Glauburg an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Juli 24
  • Nr.904 Bgm. und Rat von Nürnberg an Hieronymus Baumgartner und Sebald Haller – [Nürnberg], 1541 Juli 24
  • Nr.905 Die Würzburger Reichstagsgesandten an Bf. Konrad IV. – Regensburg, 1541 Juli 24
  • Nr.906 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juli 24
  • Nr. 907 Bgm. und Rat von Goslar an Johann Hardt und Berthold Achtermann – Goslar, 1541 Juli 25
  • Nr. 908 Klaus von Grafeneck und Christoph von Venningen an Hg. Ulrich von Württemberg – Regensburg, 1541 Juli 25
  • Nr.909 Die herzoglich-sächsischen Reichstagsgesandten an Hg. Heinrich – Regensburg, 1541 Juli 25
  • Nr.910 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Liebenwerda, 1541 Juli 26
  • Nr. 911 Johann Marquardt an Mgf. Ernst I. von Baden-Durlach – Regensburg, 1541 Juli 26
  • Nr. 912 Hg. Ulrich von Württemberg an Klaus von Grafeneck und Christoph von Venningen – Urach, 1541 Juli 26
  • Nr. 913 Bgm. und Rat von Nürnberg an Hieronymus Baumgartner und Sebald Haller – [Nürnberg], 1541 Juli 26
  • Nr.914 Wolfgang Rehlinger und Simprecht Hoser an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juli 26
  • Nr. 915 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Liebenwerda, 1541 Juli 27
  • Nr. 916 Aufzeichnung Franz Burchards über die Audienz bei Hg. Wilhelm IV. von Bayern am 27. Juli 1541 – [Regensburg, 1541 Juli ca. 27]
  • Nr.917 Wolf Graf und Wolfgang Vogelmann an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 Juli 27
  • Nr.918 Wolf Graf und Wolfgang Vogelmann an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 Juli 28
  • Nr.919 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juli 29
  • Nr.920 Johann Feige an Lgf. Philipp von Hessen – Regensburg, 1541 Juli 29
  • Nr.921 Bgm. und Rat von Nördlingen an Wolf Graf und Wolfgang Vogelmann – [Nördlingen], 1541 Juli 30
  • Nr.922 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 Juli 31
  • Nr.923 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 August 1
  • Nr.924 Bericht über die Schlussverhandlungen auf dem Regensburger Reichstag für Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen – o. Ort, [1541 nach August 1]
  • Nr.925 Siebert von Löwenberg an Cornelius Schepper – Regensburg, [1541] August 2
  • Nr.926 Johann Feige an Lgf. Philipp von Hessen – Bamberg, 1541 August 5
  • Nr. 927 Karl V. an Kg. Ferdinand – Innsbruck, 1541 August 6
  • Nr. 928 Johann Feige an Lgf. Philipp von Hessen – Neustadt vor der Rhön, 1541 August 7
  • Nr.929 Bgm. und Rat von Nördlingen an Bgm. und Rat von Giengen – [Nördlingen], 1541 August 9
  • Nr. 930 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Zapfenburg, 1541 August 13
  • Nr. 931 Kg. Ferdinand an Karl V. – Wiener Neustadt, 1541 August 14
  • Nr.932 Kf. Albrecht von Mainz an Karl V. – Aschaffenburg, 1541 August 16
  • Nr. 933 Johann Weißenfelder an Kf. Albrecht von Mainz – Landshut, 1541 August 21
  • Nr. 934 Bgm. und Rat von Speyer an Bgm. und Rat von Köln – [Speyer], 1541 August 25
  • Nr.935 Bgm. und Rat von Frankfurt an Kf. Albrecht von Mainz – Frankfurt, 1541 August 25
  • Nr. 936 Wolf von Pappenheim, seine Brüder und Vettern an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – o. Ort, 1541 September 1
  • Nr.937 Bgm. und Rat von Frankfurt an Kf. Albrecht von Mainz – [Frankfurt], 1541 September 6
  • Nr. 938 [Gereon Sailer] an [Lgf. Philipp von Hessen] – o. Ort, [1541 September 8]
  • Nr. 939 Kard. Contarini an Kf. Albrecht von Mainz – Lucca, 1541 September 19
  • Nr.940 Karl V. an Kgn. Maria – La Spezia, 1541 September 23
  • XI. Urkunden und Akten zur Schlussphase des Reichstages

    XI. Urkunden und Akten zur Schlussphase des Reichstages

  • XI,1 Der Reichsabschied vom 29. Juli 1541
  • XI,2 Die Deklarationen Karls V. zum Regensburger Reichsabschied für die Konfessionsparteien
  • XI,3 Protestationen und Vorbehaltserklärungen
  • XI,4 Nebenabschiede
  • Register der Personen- und Ortsnamen

    Register der Personen- und Ortsnamen

    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung
    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung

    «Nr. Š77 Protokollarischer Bericht Christophs von Kreytzen – [Regensburg], 1541 April 13–Mai 15 »

    Berlin GStAPK, XX. HA, StA Königsberg, HBA H (Kasten 772), unfol. (Reinkonz.).

    Anno 1541 zu Regenßburgk.

    Den 13. Aprilis ist mein gnediger herr, der Kf. von Brandenburgk, alhy eynkomen und ist im der lantgraff, F. Wolff von Anholt als eyn geschikter des Kf. von Sachessen [sic!], desgeleychen der von Brat [= Praet] und Dr. Nauis von ksl. Mt. wegen und des Bf. von Menz seyn rette, entkegengeritten und bis in dy herberge geleyttet. Folgendes ist der Bf. von Menz balt zum Kf. von Brandenburgk in dy herberge gefaren etc.

    Den 14. ist der lantgraff zu dem Kf. von Brandenburgk in dy herbergen gekomen und aldo predige gehort, folgendes mit dem kurfursten gessen etc. Nach essen ist der Kf. von Brandenburgk zum keyser geritten, denselben entpfangen und sich seynes langsamen erscheynes [sic!] entschuldiget, derwegen den ksl. Mt. wol zufriden gewesen und sich genediglichen erzeyget, auch allen seynen dinern dy hant gebotten etc.

    Den 15. hat eyn ider seyns gebettes und predigen gewartet und ist ksl. Mt. niht aus der herbergen zogen, sunder aldo unseren hergot ins grab legen lassen.

    Den 16. ist meyn gnedige frau, dy churforstin, ganz frue von Pfgf. Phillypsen von Lengefelt, der den sy schir bis auf eyn meyl bey dy stat beleyttet und sonst grosse er erzeiget, alher komen und ist den tag eyner aus der ander, eyn von dyssem und anderen zum kurforsten geschikt worden. Es ist auch in dem tagk der Kf. von Brandenburgk zum Bf. von Menz geritten.

    Den 17. hat sich ksl. Mt. mit dem sacrament beruhren lassen und ist in seyner herbergen beliben, doe auch das amt gehort etc. Pfgf. Otto Henerich aber ist zum Kf. von Brandenburgk in dy herberge komen, aldo predigen gehort und folgendes auch mit dem kurforsten gessen. Auffen abent ist der lantgraff zum Kf. von Brandenburgk komen und mit im das nachtmal gehalden, auch darnach gespilet bis umb 12. Ist H. Kurt von Bemelbergk und Jorge von Schelzbergk mit im gewest etc. und auch gespilet etc. Ksl. Mt. hat auch den tagk dy kurforstyn von Brandenburgk statlichen dorch seyne spanische herren entpfangen und annemen und entfahen lassen.

    Den 18. ist ksl. Mt. ins keloster zu den benedikterorden gezogen und aldo das ampt gehort, das der Bf. von Regenschburgk gehalden. Do hat offgewart erstlichen der Kf. von Brandenburgk, Hg. Ludewich von Peyeren, Hg. Otte Henerich, Hg. Henerich von Braunschweygk, des Bf. von Trier botschaft, des Bf. von Kollen botschaft, des Pfgf. Ludewiches botschaft, der deuze meyster, der Bf. von Pampergk, der Bf. von Ausburgk, der Bf. von Brigßen und der Bf. von Hilsten [= Hildesheim], auch des röm. konigs botschaft, eyn H. von Trockses etc. Vor der kirche ist der Bf. von Menz auch zu ksl. Mt. komen und in der kirghen des beebist botschaft, eyn kardenal und eyn bischoff etc., und sunst des Kf. von ŠBrandenburgks junge herren, Hg. Willem von Braunscheygk, F. Jochem von Anhalt, der junge margraff und Hg. von Meckelburgk. Auffen abent ist meyn gnediger herr, der Kf. von Brandenburgk, beym lantgraffen zu gast geweßen samet derselben jongen forsten. Dabey ist gewesen Hg. Otto Henerich, F. Wolff von Anholt, Hg. Cristoff von Wirttenbergk etc. Nach essen hat man gespilet fast lange in dy nacht etc.

    Den 19. ist meyn gnediger herr, der churforst, aber zu dem Bf. von Menz geritten und lange sprach gehalden.

    Den 20. hat mein gnediger herr, der Kf. von Brandenburgk, dy malzeyt mit Pfgf. Otto Henerich gehalden samet derselben jungen herren. Dorbey ist geweßen Hg. Wilhelm und Ludewich von Peyeren, der Lgf. von Hessen, Hg. Cristoff von Wirttenbergk, eyn Mgf. von Baden. Balde nach essens hat man zu spilen angefangen. Und ist der H. Kurt von Bemelbergk und Jorge von Scholzbergk auch darzu gefordert. Nach essens umb 3 ore ist ksl. Mt. statlichen mit seynen spanischen herren ser statlichen, wy sich geburt, ins Kf. von Brandenborges herberigen geritten und meyn gnedige frau, dy kurforstin, eygener perschon ersuchet und angesprochen. Pfgf. Friderich ist mit gewesen und hat getolmezet. Ist auch uber eyn halbe stunde bey ir fstl. Gn. gewest. Folgendes hat kfl. Dt. dy ksl. Mt. vors tor spaciren beleyttet und folgendes in dy herberige etc. Den tagk seyn auch leutte, zwischen den papisten und lutterischen zu handelen, gekoren worden etc. Und dy kurforstin von Brandenburgk hat ksl. Mt. eyn schon keleynot mit eynem kranze geschenket, des man biß in 1.000 fl. acht. Wy auch ksl. Mt. vors tor komen, hat dyselbe, sich mit dem Kf. von Brandenburgk in wichtige hendel eynzulassen, begert, der regen hat es aber abtriben etc.

    Den 21. seyen dy stende auffes haus zusamenkomen und Pfgf. Friderich mit Dr. Nauis vons keysers wegen. Ist gewesen Kf. von Brandenburgk, des Bf. von Menz, Trier und Kollen botschaft, ach Pfgf. Ludewichs geschiketten, [...?] Hg. Friderich und Ludewich von Peyeren, Pfgf. Otto Henerich, Hg. Henerich von Braunschweygk, der Bf. von Salzborgk, Regensborgk, Bambergk, Ausbergk [= Augsburg], Speyer und der deuze meyster und dy jungen herren. Im anderen mach [= Gemach] ist gewesen der lantgraff, F. Wolff von Anholt und F. Hans und Jochem mit anderen gelerten und geschiketten der procedirenden [sic!] stende. Nach essen seynt dy forstenrette wider hinauf zußamenkomen.

    Den 22. ist der Kf. von Brandenburgk abent beym lantgraffen zu gast geweßen. Nach essens gespilet und umb 4 or ist der lantgraff zum keyser gezogen etc.

    Den 23. ist Pfgf. Friderich mit seyner gemahel, Pfgf. Otte Henerich und Filipus zu meyner gnedigen frauen, der churforstin, in dy herberge gekomen und dyselbe angesprochen etc. und freintlichen sich miteynander beret. Seyent auch dy denischen geschiketten den tagk ankomen.

    Den 24. hat auffes abentmal der kurforst geladen Pfgf. Friderich, Otto Henerich, Pfylippus [= Pfgf. Philipp], Hg. Wilhelm und Ludewich von Peyeren, den lantgraffen, Hg. Cristoff von Wirttenbergk, F. Wolffen von Anholt, Mgf. Švon Baden, Hg. Albrecht, der junge H. von Braunschweygk, dy trierische, kolnische und felzische, auch gulische botschaft, den von Regendorff, den von Forstenbergk und Hanß Ungenode; am anderen tisch Hg. Wilhelm von Braunschweygk [lockschen?], F. Hans von Anholt, der von [Trottingen?], F. Jochem, der junge H. von Meckelburgk, der jung Mgf. Hans, der H. Kurt von Bemelbergk.

    Den tagk ist auch Mgf. Jorge eynkomen. Nach abentessen hat man gespilet etc. und eyn teyl gezecht etc.

    Den 25. ist der kurforst mit seynem son Mgf. Hans Jorge und dem jungen Hg. von Mekelborgk zum keyßer geritten und haben dy beyde junge herren ksl. Mt. gesegent und nach essen sich aufgemachet, wyder noch Franckfurt an dy Ader auffes studium geczogen. Es hat auch der kurforst alle pferde mitgeschiket, das er nicht mehr den 20 pferde alhy behalden. Des tages hat Mgf. Jorge mit dem Kf. von Brandenborgk gessen. Und ist der korforst nach essens mit Mgf. Jorgen, das er ksl. Mt. entpfinge, gegangen. Und dornoch seynt sy mit dem lantgraffen beyssen geritten etc.

    Den 26. ist ksl. Mt. mit den Ff. von Peyeren auffes gegeide [= Jagd] geritten. Ist von Braunschweygk, Hg. Cristoff von Wirttenbergk und andere mehr mitgeritten. Und ist den tagk keyn handelung gweßen, alleyn das der Kf. von Brandenborgk mit dem Lgf. von Hessen zum Bf. von Menz geritten etc. Wes sy aber gehandelet, ist mir nicht bewust.

    Den 27. hat der churforst dy hertzog-heinerichen von Sachkessen [sic!] zu gast gehat, nach essen gespilet. Ist der lantgraff auch hinkomen, den obent doe beliben und dornach in dy nacht eyn gutte weyl gespylet. Es hat auch der Kf. von Brandenborgk dy frankereychische botschaft gehort, dy nicht anderst den freintliche zuentpitten und der konig gerne mit seiner kfl. Dt. in der frentschaft, wy mit seynem her vatter allewegs geweßen, seyn wolt etc. etc. Dorauf im ungeferlichen vorgehalden, das seine kfl. Dt. west, was vor spiczige briff an seine kfl. Dt. in seym namen ausgengen, der sich auch seine kfl. Dt. nicht wenig beschwert. Woe aber dy briff nicht mit seyn wissen ausgangen und derselbe Kg. von Franckreych mit dem keyser eynig und im fride, ßo wolt seine kfl. Dt. im auch gerne thuen, wes im lib wer etc.1

    Den 28. ist nichtes zu thuen geweßen, alleyn wes die verordenetten undernander gehandelet etc. und seynt dy herren beyßen geritten.

    Den 29. hat man zu ader gelassen und gespylet etc. und seynt dy verordenetten beynander gewest etc.

    Den 30. ist der Hg. von Soffoye bey dem Kf. von Brandenburgk vor essen gewest, nach essens des babyst botschaft und darnach ist der Bf. von Menz auch hinkomen und dy kurforstin ersucht.

    ŠEs ist auch im anfangk des reychstagk, des ksl. Mt. den ersten anfangk gemachet, der Hg. von Braunschweygk und Lgf. von Hessen zusamen zu sizen komen, aber in dem ist der Hg. von Soffoy als der sich auch eyn forst des reychs nennet, komen und zewischen sy eyngesezet. Wy aber darnach dy stende rat gehalden, haben sy den von Soffoy nicht im rat leyden wellen und angezeygt, doe er eyn groß vermogen gehat, doe hette er nicht beym reych seyn wellen, so wolten sy in auch izet nicht, es sey dan, das er alle hilf lege, wy dy anderen stende des reychs geleget haben. Darnach wollen sy in eyn forsten des reychs seyn lassen und doch auch nicht weytter schizen dan das, sovil er jezet hat etc. Der Hg. Henerich von Braunschweygk hat alhy keyn ansehen bey allen forsten, alleyn bey den von Peyeren. Doch wen sy forsten laden, so laden sy in doch nicht, der deuze meyster desgeleychen. Wywol der keyßer, wie man saget, noch in nicht fil fraget, so warten sy doch genau auf.

    Den ersten May ist ksl. Mt. in der carstaus [sic!], vor der statt Regenschburgk gelegen, und aldoe das begenkenis seyner gemal gehalden. Von deuzen forsten ist aber sunderliches nihemandes dobey geweßen, alleyn [...?] Hg. Henerich. Der Kf. von Brandenburgk hat Hg. Otte Henerich und Filippus bede pfalzgraffen, desgeleychen Mgf. Jorge und sunst eyn 4 graffen und H. Hans Ungenad zur perdiget [sic!] gehat. Noch der perdyget haben sy auch mit im gessen. Zum essen ist aber der Hg. von Soffoy und Bf. von Lunden, desgeleychen der Nauis gefordert. Noch essens ist der Lgf. von Hessen und F. Wolff von Anholt zum spil komen und haben gespilet etc. bis umb 4. Doe ist Pfgf. Friderich komen und hat sy zum abentmal in gratten [sic!] gefordert. Doe sy den alle mit im gezogen. Doe hat gesessen an eyner langen tauffel [sic!] erstlichen der Kf. von Brandenburgk, vor in sass nur des Hg. Wilhelm von Peyeren gemahel, darnach der Bf. von Salzburgk, folgendes Pfgf. Friderichs gemahl, Hg. Wilhelm von Peyeren, Pfgf. Filippus, der Bf. von Lunden, Hg. Wilhelm von Braunschweygk, der Gf. von [Trottingen], der von L., H. Hans Ungenade, F. Jochem von Anholt, F. Hanß von Anholt, Pfgf. Friderich, F. Wolff von Anholt, Lgf. von Hessen, Hg. Otte Henerich, 2 tisch junferen. Dy kurforstin von Brandenburgk und Mgf. Jorge seynt krangk worden, ßonst wer [sic!] sy auch doe geweßen etc.

    Den anderen Maij ist ksl. Mt. vom gegegede [sic!] und der bekenkenis seyner gemahel, dy sein Mt. in der cartaus gehalden, alher wider eynkomen. Dy verordenetten herren haben der handelung der religion gewart.

    Den 3. Maij ist der Kf. von Brandenburgk hinauszogen und mit dem lantgraffen gebeyst. Desselben tages ist seine kfl. Gn. auch vom fiber krangk worden, doe dan seyn kfl. Gn. keyn handelung gewartet, wy auch wenig zu thuen gewest, den ksl. Mt. nichtes handelen wil, biß dy religion verglichen etc.

    Den 4. Maij ist der lantgraff bey kurfursten gewest und ersuchet, desgeleychen Pfgf. Otte Henerich und Friderich.

    Den 5. Maji ist ksl. Mt. for essens spaciren geritten, dornach dy denische botschaft gehort. Auffen abent hat der lantgraff dem kurfursten geßelschaft geleyst und lange in dy nacht gespilet.

    ŠDen 6. ist des morgens Pfgf. Otte Henrich beym kurforsten in der predige gewest. Noch essens ist der Hg. Henerich von Braunschweygk auch beym Kf. von Brandenburgk gewest, aber nicht eyn halbes firtel stundeleyn. Ist auch do so schemhaftigk gewest, das er keynen kun hat dorfen ansehen. Den abent ist der lantgraff aber bey churforsten auffen abent gewest und gespilet.

    Den 7. Maij seyn dy procedirenden [sic!] heftigk zu rat gegangen. Ist auch wol dorauf gestanden, das der reychstagk geschwinde zu getuhen hette.

    Den 8. seynt sy dergeleychen fyleysig zusamenkomen und geratschelaget. Den tagk ist auch der junge Mgf. Albrecht mit 115 pferden gerust und wol gerost eynkomen etc. Und ist warlichen von Mgf. Jorgen, der das fiber ser hat, mir hoch beschwert worden, das mein gnediger herr nicht herkomet, und meynet, mein gnediger herr konte dem ganzen hausse Brandenburgk eyn rum und unsterblichen namen erweken, auch alle seyn sachen zum besten ausrichten. Item, meynet, der lantgraff wer so hoch beym keyser und idermeniglichen verfolget, auch keyner vermut, das er alher komen solt, auß dem, das im der keyßer ßo ungenedig von iderman gesaget. Nun er alhy wer, so wer im alle welt gewogen. Woe miskelazion gemacht, doe mus er beyseyn. Der keyser lest sich keyner ungenaden vernemen. Das geleyt wer vorwar meinem gnedigen herren aus sunderen genaden zugeschiket und, das es der keyser gut meynet. So hette sich mein herr aller sachen wol zu ferantworten, zum ersten, das er den orden abgeleget und eyn weyb genomen, hett er den grosten teyl im reych, dy doe sagen werden, er hat recht gethan. Das er das lant ken Polen gewent, mocht er anzegen, er wer dorzu gezwungen, leget es auf dy chron Polen als dem das ganze reych schrib ‚erben zu Reussen und Preussen‘, der mochtes verantworten.

    So woste er, das alle forsten bey und hinder und neben meynem gnedigen herrn seyn werden. Item, dy marggraffen werden alle auf in warten, forderen und neben im seyn, woe sich den mein gnediger herr dergestalt erbotte, wy auch zufor seine fstl. Gn. sich erbotten. Und dy sage im ganzen reych wer, das keyn forst thugelicher wider den Turken zu gebrauchen als er, das seine fstl. Gn. sich vor ein obersten wider dy Turken gebrauchen wolt lassen etc. Und der groste teyl des reych stunde bey im, was wolt der meyster und seyn anhang thuen, solt es nicht zu ewigen gedey und rum gereychen meinem gnedigen herrn und allen widerwertigen zum entlichen schmerzen etc.

    Der keyser weys, was dy marggraffen vorhabenens [sic!] seyn, wy sy sych auch gehalden. Hilde auch, das ksl. Mt. zu keynem hausse ader stamen mehr lust hette als zun margraffen, derwegen mein gnediger herr sich aus aller muhe, beschwer samet seynen landen und leutten het helfen konen und zu grossen dingen komen. Es wolt Mgf. Jorge gewisselichen nicht anderst geleuben, der lantgraff werde wider den Turken zum obersten gebraucht werden. Wen meyn herr alhy, so werde derselbe auch neben im geleyhen [sic!] befel haben konnen werden, den der kayser weys, das er der falsgraffen noch peyrischen fursten, Šady im doch iczet ßer nochametten ader hoffiretten, doch wy von alders das herz weniger bey den Peyeren und felzischen den dem keyser gutt gemeynet, den den Peyeren nicht leidelelich [sic!], das das haus Osterreych so gros weckest [sic!], stellet sich doch from und meynet es nicht–a, keynen brauchen kan.

    Der Kf. von Brandenburgk lest sych jehe vernemen, auch etwas krigysch ßeyn. Er weste aber noch nicht, wy es im anstehen werde, es kond je nicht so gerade zugehen, wy mans meynet. Man must in saueren appel beysen, wer was haben wolt. Den gelimpf und rum kriget mein gnediger herr nimermer wider, den er jezet gehat hette. Hette sich auch mit alle seyn herren und frenden wider befrenden [sic!] und vergleychen konnen etc., dorab er seyn lebe langk freude gehat, bden der keyser der forsten nicht dorfet, sunderlichen dy, so verstant und zu krigen gebraucht. Er werde forwar nicht das huttleyn vor in abzien etc.–bDoneben weyl mein herr jhe nicht komen, wer gut, das man dem von Granefelle vor dy gehebte muhe des geleyttes eyn statliche vererung tehet etc., des dan der Stacheus von Scheliben widerratten. Doneben so wil im auch nicht eyn, das mein gnediger herr nuz schaffen kunt, wen er herkomen, oder das man meinen gnedigen herren zu obersten gebrauchen solt, wurd nicht geschen, den das reych dorzu keynen als eyn forsten des reyches nimet, so wurd der lantgraff, desgeleychen Hg. Henerich von Braunschweygk zu keym obersten gebrauchet, den es zufor in rattschelegen geweßen etc. Nu deucht etliche, das man sich mehr ehr gonet den eym anderen, lest sichs auch vernemen, das man gerne oberster wer etc. Der Ottenhoffer lest es sich bedungken, es sey meinem gnedigen herren gerattener, das er nicht komet, dan das er komen solt etc.

    Den 9. Maij ist der Hg. von Braunschweyk bey Kf. von Brandenburgk gewest, auffen abent ist der churfurst bey dem Bf. von Lunden zu gast gewest.

    Den 10. Maij des morgens hat der kurfurst mit dem lantgraffen und F. Wolffen von Anholt, auch den anderen beyden von Anholt bey dem Hg. von Soffoy gessen, darnoh ist der kurfurst bey Bf. von Menz gewest. Ksl. Mt. ist auch schissen ausgeritten. Und ist auffen abent der lantgraff zu dem Kf. von Brandenburgk komen, haben gespilet und mitnander gessen bis umb 1 in dy nacht etc. Der junge her ist auch den tagk bey Bf. von Menz und Hg. Wilhelm von Peyeren gewest.

    Den 11. May seynt dy gelerten des lutterischen teyls, nochdem sy sich undernander in der beredung nicht vergeleychen haben konnen, zu dem Kf. von Brandenburgk komen, der sich neben Hg. Friderich in underhandelung zewischen inen eyngelassen.

    Den 12. Maij ist eyn feuer umb acht ore angangen, hart hinder der denischen geschiketten herbergen angangen und ist eyn kirchen und etliche heusser verbronen. Ist eyn groß aufgeloffer geweßen. Man wil sagen, es sey angestecket ader angeleget geweßen. Dy denischen haben nicht wenig gefar ausgestanden neben Šden Bremer und Hamborger etc. Auf dy malzeyt ist der Kf. von Brandenburgk mit dem von Lunden und Pfgf. Friderich zum Granfelen geritten, mit im gessen und darnoch in der relionsachen [sic!] gehandelet etc. Es ist der kurforst bald im anfang des feuers zu ksl. Mt. geritten, doe samet seyn forsten, auch dem jungen Mgf. Albrecht und Pfgf. Friderich gewartet, bis das das feuer gestillet etc. Es sollen auch dy Spannger [= Spanier] eyn burger erstochen haben im aufloff, derwegen auch er [= ihrer] 4 gefangen. Got weys, wy es mit in gehen wirt etc. Es ist auch der Hg. von Pomeren den tagk eynkomen mit 100 pferden ungeferlichen, zimlichen wol gerust in gruner farben.

    Den 13. Maij ist es ganz stille gwesen. Auf den abent hat Pfgf. Friderich etliche fursten zu gast gehat und seyn gutter dinge gewest, den kurfursten aber nicht.

    Den 14. ist der kurfurst beym lantgraffen zu gast gwesen und haben dornoch den ganzen tagk bis auffes abentmal gespilet, dornach das abentmal gehalden und wider gespilet.

    Den 15. hat der Kf. von Brandenburg den deuzen meyster zu gast gehat, derwegen das er in auffem frankfortschen tage so wol tracktirt hat etc. Und doneben seynt dy nachfolgenden auch geladen und also gessessen: Erstlichen der deuze meyster, dornoch das froleyn, folgendes der Bf. von Bambergk, Mgf. Jorge, der Bf. von Speyer, der Bf. von Auschburgk, F. Jochem von Anholt, dy kurfurstin von Brandenburgk und Mgf. Jochem, der Kf. von Brandenburgk. Noch essens ist der lantgraff komen und hat mit meinem gnedigen herren zu spilen angefangen, gewert bis in dy nacht etc. Und den obent hat Pfgf. Friderich mit den peyerischen fursten eyn panket gehalden und fil frede und monniereyen gehat.

    Item, der polnische geschikette hat seyn werbungen uberal ausgericht, als nemelichen bey ksl. Mt., dem Granfelle, Kf. von Brandenburg, Bf. von Menz, Lgf. von Hessen, Kf. von Sackessen [sic!] rette, Hg. Henerichs von Sackessen ret, Hg. Otte Henerich und Filyppus Pfgff. und Hg. Friderich Pfgf. Haben sich alle frentlichen erbotten, alleyn Pfgf. Friderich hat gedocht cneben frentlichem erbitten–c, das meinem herren eyn geleyt wer zugeschiket und er wer nicht dorauf gestriden, tehet dem keyßer nicht wenig zorn. Das hat der konigliche geschikette verantwort, wy ich in bericht habe und euere fstl. Gn. [sic!] mir das zugeschriben etc. Nu wertet er auf antwort. Got gebe, das sy wol geratte. Dy deuzen herren seynt noch stille. Ich weys aber nicht, wens ubel geret, wes ich mich weytter halden sol. Dorumb bitte ich bericht. Bis doeher habe ich geloffen, gebetten und auch vertrostet, den nimant wil vergebens dinen. Des dKg. von Polen–d geschiketter meynet es gut, doch hat keynen weytteren ebefelich, dan nur auf sein antragen antwort zu erlangen–e. Wil man nue noch uber das auf Šmittel denken und das fland ans reichs hilf lassen kommen–f, so ist fileycht noch was zu erhande[ln] dorh aine financßeng, dyweyl unser hdinst und bitten wenig gilt–h und ich doch ianders zu thun kein befelich–i. Dorumb gedenket, was gut ader nicht gut. Ich hoff, wir wollen wol beleyben, weyl unser her lebet. Wen er aber, doe Got vorsey, gestirbet, so sehe man zu. Es stichet Preußenj fil in dy augen und man ist Polennk nicht als gut, wy man fileycht meynet. Der almechtige Got helf und schickes etc. uberal zum besten etc. Nim alßo meyn gefelikettes, weniges schreyben vor gut. Ich wil dyr balde, wils Got, mehr schreyben etc.

    Faksimiles der Druckfassung der Edition.

    ser/rta1541/dok77/pages

    Anmerkungen

    1
     Vgl. Kf. Joachim von Brandenburg an den Gesandten des französischen Königs, Regensburg, 1541 April 25 [Nr. 603].

    Anmerkungen

    a
    -a Nachgetr.
    b
    -b Nachgetr.
    c
    -c Nachgetr.
    d
    -d Chiffr.
    e
    -e Chiffr.
    f
    -f Chiffr.
    g
     Chiffr.
    h
    -h Chiffr.
    i
    -i Chiffr.
    j
     Chiffr.
    k
     Chiffr.

    Faksimiles der Druckseiten: Durch Verschieben der Spaltenteiler wird das Faksimile vergrößert. Durch einen Klick öffnet sich die seitenweise Blätterfunktion.

    Verweise auf Dokumente der Edition sowie weitere Ressourcen im Web.

    Registereinträge, die auf die Seite(n) dieses Dokuments verweisen.

    Erneute Fassung des Dokuments zum parallelen Lesen.

    «Nr. Š77 Protokollarischer Bericht Christophs von Kreytzen – [Regensburg], 1541 April 13–Mai 15 »

    Berlin GStAPK, XX. HA, StA Königsberg, HBA H (Kasten 772), unfol. (Reinkonz.).

    Anno 1541 zu Regenßburgk.

    Den 13. Aprilis ist mein gnediger herr, der Kf. von Brandenburgk, alhy eynkomen und ist im der lantgraff, F. Wolff von Anholt als eyn geschikter des Kf. von Sachessen [sic!], desgeleychen der von Brat [= Praet] und Dr. Nauis von ksl. Mt. wegen und des Bf. von Menz seyn rette, entkegengeritten und bis in dy herberge geleyttet. Folgendes ist der Bf. von Menz balt zum Kf. von Brandenburgk in dy herberge gefaren etc.

    Den 14. ist der lantgraff zu dem Kf. von Brandenburgk in dy herbergen gekomen und aldo predige gehort, folgendes mit dem kurfursten gessen etc. Nach essen ist der Kf. von Brandenburgk zum keyser geritten, denselben entpfangen und sich seynes langsamen erscheynes [sic!] entschuldiget, derwegen den ksl. Mt. wol zufriden gewesen und sich genediglichen erzeyget, auch allen seynen dinern dy hant gebotten etc.

    Den 15. hat eyn ider seyns gebettes und predigen gewartet und ist ksl. Mt. niht aus der herbergen zogen, sunder aldo unseren hergot ins grab legen lassen.

    Den 16. ist meyn gnedige frau, dy churforstin, ganz frue von Pfgf. Phillypsen von Lengefelt, der den sy schir bis auf eyn meyl bey dy stat beleyttet und sonst grosse er erzeiget, alher komen und ist den tag eyner aus der ander, eyn von dyssem und anderen zum kurforsten geschikt worden. Es ist auch in dem tagk der Kf. von Brandenburgk zum Bf. von Menz geritten.

    Den 17. hat sich ksl. Mt. mit dem sacrament beruhren lassen und ist in seyner herbergen beliben, doe auch das amt gehort etc. Pfgf. Otto Henerich aber ist zum Kf. von Brandenburgk in dy herberge komen, aldo predigen gehort und folgendes auch mit dem kurforsten gessen. Auffen abent ist der lantgraff zum Kf. von Brandenburgk komen und mit im das nachtmal gehalden, auch darnach gespilet bis umb 12. Ist H. Kurt von Bemelbergk und Jorge von Schelzbergk mit im gewest etc. und auch gespilet etc. Ksl. Mt. hat auch den tagk dy kurforstyn von Brandenburgk statlichen dorch seyne spanische herren entpfangen und annemen und entfahen lassen.

    Den 18. ist ksl. Mt. ins keloster zu den benedikterorden gezogen und aldo das ampt gehort, das der Bf. von Regenschburgk gehalden. Do hat offgewart erstlichen der Kf. von Brandenburgk, Hg. Ludewich von Peyeren, Hg. Otte Henerich, Hg. Henerich von Braunschweygk, des Bf. von Trier botschaft, des Bf. von Kollen botschaft, des Pfgf. Ludewiches botschaft, der deuze meyster, der Bf. von Pampergk, der Bf. von Ausburgk, der Bf. von Brigßen und der Bf. von Hilsten [= Hildesheim], auch des röm. konigs botschaft, eyn H. von Trockses etc. Vor der kirche ist der Bf. von Menz auch zu ksl. Mt. komen und in der kirghen des beebist botschaft, eyn kardenal und eyn bischoff etc., und sunst des Kf. von ŠBrandenburgks junge herren, Hg. Willem von Braunscheygk, F. Jochem von Anhalt, der junge margraff und Hg. von Meckelburgk. Auffen abent ist meyn gnediger herr, der Kf. von Brandenburgk, beym lantgraffen zu gast geweßen samet derselben jongen forsten. Dabey ist gewesen Hg. Otto Henerich, F. Wolff von Anholt, Hg. Cristoff von Wirttenbergk etc. Nach essen hat man gespilet fast lange in dy nacht etc.

    Den 19. ist meyn gnediger herr, der churforst, aber zu dem Bf. von Menz geritten und lange sprach gehalden.

    Den 20. hat mein gnediger herr, der Kf. von Brandenburgk, dy malzeyt mit Pfgf. Otto Henerich gehalden samet derselben jungen herren. Dorbey ist geweßen Hg. Wilhelm und Ludewich von Peyeren, der Lgf. von Hessen, Hg. Cristoff von Wirttenbergk, eyn Mgf. von Baden. Balde nach essens hat man zu spilen angefangen. Und ist der H. Kurt von Bemelbergk und Jorge von Scholzbergk auch darzu gefordert. Nach essens umb 3 ore ist ksl. Mt. statlichen mit seynen spanischen herren ser statlichen, wy sich geburt, ins Kf. von Brandenborges herberigen geritten und meyn gnedige frau, dy kurforstin, eygener perschon ersuchet und angesprochen. Pfgf. Friderich ist mit gewesen und hat getolmezet. Ist auch uber eyn halbe stunde bey ir fstl. Gn. gewest. Folgendes hat kfl. Dt. dy ksl. Mt. vors tor spaciren beleyttet und folgendes in dy herberige etc. Den tagk seyn auch leutte, zwischen den papisten und lutterischen zu handelen, gekoren worden etc. Und dy kurforstin von Brandenburgk hat ksl. Mt. eyn schon keleynot mit eynem kranze geschenket, des man biß in 1.000 fl. acht. Wy auch ksl. Mt. vors tor komen, hat dyselbe, sich mit dem Kf. von Brandenburgk in wichtige hendel eynzulassen, begert, der regen hat es aber abtriben etc.

    Den 21. seyen dy stende auffes haus zusamenkomen und Pfgf. Friderich mit Dr. Nauis vons keysers wegen. Ist gewesen Kf. von Brandenburgk, des Bf. von Menz, Trier und Kollen botschaft, ach Pfgf. Ludewichs geschiketten, [...?] Hg. Friderich und Ludewich von Peyeren, Pfgf. Otto Henerich, Hg. Henerich von Braunschweygk, der Bf. von Salzborgk, Regensborgk, Bambergk, Ausbergk [= Augsburg], Speyer und der deuze meyster und dy jungen herren. Im anderen mach [= Gemach] ist gewesen der lantgraff, F. Wolff von Anholt und F. Hans und Jochem mit anderen gelerten und geschiketten der procedirenden [sic!] stende. Nach essen seynt dy forstenrette wider hinauf zußamenkomen.

    Den 22. ist der Kf. von Brandenburgk abent beym lantgraffen zu gast geweßen. Nach essens gespilet und umb 4 or ist der lantgraff zum keyser gezogen etc.

    Den 23. ist Pfgf. Friderich mit seyner gemahel, Pfgf. Otte Henerich und Filipus zu meyner gnedigen frauen, der churforstin, in dy herberge gekomen und dyselbe angesprochen etc. und freintlichen sich miteynander beret. Seyent auch dy denischen geschiketten den tagk ankomen.

    Den 24. hat auffes abentmal der kurforst geladen Pfgf. Friderich, Otto Henerich, Pfylippus [= Pfgf. Philipp], Hg. Wilhelm und Ludewich von Peyeren, den lantgraffen, Hg. Cristoff von Wirttenbergk, F. Wolffen von Anholt, Mgf. Švon Baden, Hg. Albrecht, der junge H. von Braunschweygk, dy trierische, kolnische und felzische, auch gulische botschaft, den von Regendorff, den von Forstenbergk und Hanß Ungenode; am anderen tisch Hg. Wilhelm von Braunschweygk [lockschen?], F. Hans von Anholt, der von [Trottingen?], F. Jochem, der junge H. von Meckelburgk, der jung Mgf. Hans, der H. Kurt von Bemelbergk.

    Den tagk ist auch Mgf. Jorge eynkomen. Nach abentessen hat man gespilet etc. und eyn teyl gezecht etc.

    Den 25. ist der kurforst mit seynem son Mgf. Hans Jorge und dem jungen Hg. von Mekelborgk zum keyßer geritten und haben dy beyde junge herren ksl. Mt. gesegent und nach essen sich aufgemachet, wyder noch Franckfurt an dy Ader auffes studium geczogen. Es hat auch der kurforst alle pferde mitgeschiket, das er nicht mehr den 20 pferde alhy behalden. Des tages hat Mgf. Jorge mit dem Kf. von Brandenborgk gessen. Und ist der korforst nach essens mit Mgf. Jorgen, das er ksl. Mt. entpfinge, gegangen. Und dornoch seynt sy mit dem lantgraffen beyssen geritten etc.

    Den 26. ist ksl. Mt. mit den Ff. von Peyeren auffes gegeide [= Jagd] geritten. Ist von Braunschweygk, Hg. Cristoff von Wirttenbergk und andere mehr mitgeritten. Und ist den tagk keyn handelung gweßen, alleyn das der Kf. von Brandenborgk mit dem Lgf. von Hessen zum Bf. von Menz geritten etc. Wes sy aber gehandelet, ist mir nicht bewust.

    Den 27. hat der churforst dy hertzog-heinerichen von Sachkessen [sic!] zu gast gehat, nach essen gespilet. Ist der lantgraff auch hinkomen, den obent doe beliben und dornach in dy nacht eyn gutte weyl gespylet. Es hat auch der Kf. von Brandenborgk dy frankereychische botschaft gehort, dy nicht anderst den freintliche zuentpitten und der konig gerne mit seiner kfl. Dt. in der frentschaft, wy mit seynem her vatter allewegs geweßen, seyn wolt etc. etc. Dorauf im ungeferlichen vorgehalden, das seine kfl. Dt. west, was vor spiczige briff an seine kfl. Dt. in seym namen ausgengen, der sich auch seine kfl. Dt. nicht wenig beschwert. Woe aber dy briff nicht mit seyn wissen ausgangen und derselbe Kg. von Franckreych mit dem keyser eynig und im fride, ßo wolt seine kfl. Dt. im auch gerne thuen, wes im lib wer etc.1

    Den 28. ist nichtes zu thuen geweßen, alleyn wes die verordenetten undernander gehandelet etc. und seynt dy herren beyßen geritten.

    Den 29. hat man zu ader gelassen und gespylet etc. und seynt dy verordenetten beynander gewest etc.

    Den 30. ist der Hg. von Soffoye bey dem Kf. von Brandenburgk vor essen gewest, nach essens des babyst botschaft und darnach ist der Bf. von Menz auch hinkomen und dy kurforstin ersucht.

    ŠEs ist auch im anfangk des reychstagk, des ksl. Mt. den ersten anfangk gemachet, der Hg. von Braunschweygk und Lgf. von Hessen zusamen zu sizen komen, aber in dem ist der Hg. von Soffoy als der sich auch eyn forst des reychs nennet, komen und zewischen sy eyngesezet. Wy aber darnach dy stende rat gehalden, haben sy den von Soffoy nicht im rat leyden wellen und angezeygt, doe er eyn groß vermogen gehat, doe hette er nicht beym reych seyn wellen, so wolten sy in auch izet nicht, es sey dan, das er alle hilf lege, wy dy anderen stende des reychs geleget haben. Darnach wollen sy in eyn forsten des reychs seyn lassen und doch auch nicht weytter schizen dan das, sovil er jezet hat etc. Der Hg. Henerich von Braunschweygk hat alhy keyn ansehen bey allen forsten, alleyn bey den von Peyeren. Doch wen sy forsten laden, so laden sy in doch nicht, der deuze meyster desgeleychen. Wywol der keyßer, wie man saget, noch in nicht fil fraget, so warten sy doch genau auf.

    Den ersten May ist ksl. Mt. in der carstaus [sic!], vor der statt Regenschburgk gelegen, und aldoe das begenkenis seyner gemal gehalden. Von deuzen forsten ist aber sunderliches nihemandes dobey geweßen, alleyn [...?] Hg. Henerich. Der Kf. von Brandenburgk hat Hg. Otte Henerich und Filippus bede pfalzgraffen, desgeleychen Mgf. Jorge und sunst eyn 4 graffen und H. Hans Ungenad zur perdiget [sic!] gehat. Noch der perdyget haben sy auch mit im gessen. Zum essen ist aber der Hg. von Soffoy und Bf. von Lunden, desgeleychen der Nauis gefordert. Noch essens ist der Lgf. von Hessen und F. Wolff von Anholt zum spil komen und haben gespilet etc. bis umb 4. Doe ist Pfgf. Friderich komen und hat sy zum abentmal in gratten [sic!] gefordert. Doe sy den alle mit im gezogen. Doe hat gesessen an eyner langen tauffel [sic!] erstlichen der Kf. von Brandenburgk, vor in sass nur des Hg. Wilhelm von Peyeren gemahel, darnach der Bf. von Salzburgk, folgendes Pfgf. Friderichs gemahl, Hg. Wilhelm von Peyeren, Pfgf. Filippus, der Bf. von Lunden, Hg. Wilhelm von Braunschweygk, der Gf. von [Trottingen], der von L., H. Hans Ungenade, F. Jochem von Anholt, F. Hanß von Anholt, Pfgf. Friderich, F. Wolff von Anholt, Lgf. von Hessen, Hg. Otte Henerich, 2 tisch junferen. Dy kurforstin von Brandenburgk und Mgf. Jorge seynt krangk worden, ßonst wer [sic!] sy auch doe geweßen etc.

    Den anderen Maij ist ksl. Mt. vom gegegede [sic!] und der bekenkenis seyner gemahel, dy sein Mt. in der cartaus gehalden, alher wider eynkomen. Dy verordenetten herren haben der handelung der religion gewart.

    Den 3. Maij ist der Kf. von Brandenburgk hinauszogen und mit dem lantgraffen gebeyst. Desselben tages ist seine kfl. Gn. auch vom fiber krangk worden, doe dan seyn kfl. Gn. keyn handelung gewartet, wy auch wenig zu thuen gewest, den ksl. Mt. nichtes handelen wil, biß dy religion verglichen etc.

    Den 4. Maij ist der lantgraff bey kurfursten gewest und ersuchet, desgeleychen Pfgf. Otte Henerich und Friderich.

    Den 5. Maji ist ksl. Mt. for essens spaciren geritten, dornach dy denische botschaft gehort. Auffen abent hat der lantgraff dem kurfursten geßelschaft geleyst und lange in dy nacht gespilet.

    ŠDen 6. ist des morgens Pfgf. Otte Henrich beym kurforsten in der predige gewest. Noch essens ist der Hg. Henerich von Braunschweygk auch beym Kf. von Brandenburgk gewest, aber nicht eyn halbes firtel stundeleyn. Ist auch do so schemhaftigk gewest, das er keynen kun hat dorfen ansehen. Den abent ist der lantgraff aber bey churforsten auffen abent gewest und gespilet.

    Den 7. Maij seyn dy procedirenden [sic!] heftigk zu rat gegangen. Ist auch wol dorauf gestanden, das der reychstagk geschwinde zu getuhen hette.

    Den 8. seynt sy dergeleychen fyleysig zusamenkomen und geratschelaget. Den tagk ist auch der junge Mgf. Albrecht mit 115 pferden gerust und wol gerost eynkomen etc. Und ist warlichen von Mgf. Jorgen, der das fiber ser hat, mir hoch beschwert worden, das mein gnediger herr nicht herkomet, und meynet, mein gnediger herr konte dem ganzen hausse Brandenburgk eyn rum und unsterblichen namen erweken, auch alle seyn sachen zum besten ausrichten. Item, meynet, der lantgraff wer so hoch beym keyser und idermeniglichen verfolget, auch keyner vermut, das er alher komen solt, auß dem, das im der keyßer ßo ungenedig von iderman gesaget. Nun er alhy wer, so wer im alle welt gewogen. Woe miskelazion gemacht, doe mus er beyseyn. Der keyser lest sich keyner ungenaden vernemen. Das geleyt wer vorwar meinem gnedigen herren aus sunderen genaden zugeschiket und, das es der keyser gut meynet. So hette sich mein herr aller sachen wol zu ferantworten, zum ersten, das er den orden abgeleget und eyn weyb genomen, hett er den grosten teyl im reych, dy doe sagen werden, er hat recht gethan. Das er das lant ken Polen gewent, mocht er anzegen, er wer dorzu gezwungen, leget es auf dy chron Polen als dem das ganze reych schrib ‚erben zu Reussen und Preussen‘, der mochtes verantworten.

    So woste er, das alle forsten bey und hinder und neben meynem gnedigen herrn seyn werden. Item, dy marggraffen werden alle auf in warten, forderen und neben im seyn, woe sich den mein gnediger herr dergestalt erbotte, wy auch zufor seine fstl. Gn. sich erbotten. Und dy sage im ganzen reych wer, das keyn forst thugelicher wider den Turken zu gebrauchen als er, das seine fstl. Gn. sich vor ein obersten wider dy Turken gebrauchen wolt lassen etc. Und der groste teyl des reych stunde bey im, was wolt der meyster und seyn anhang thuen, solt es nicht zu ewigen gedey und rum gereychen meinem gnedigen herrn und allen widerwertigen zum entlichen schmerzen etc.

    Der keyser weys, was dy marggraffen vorhabenens [sic!] seyn, wy sy sych auch gehalden. Hilde auch, das ksl. Mt. zu keynem hausse ader stamen mehr lust hette als zun margraffen, derwegen mein gnediger herr sich aus aller muhe, beschwer samet seynen landen und leutten het helfen konen und zu grossen dingen komen. Es wolt Mgf. Jorge gewisselichen nicht anderst geleuben, der lantgraff werde wider den Turken zum obersten gebraucht werden. Wen meyn herr alhy, so werde derselbe auch neben im geleyhen [sic!] befel haben konnen werden, den der kayser weys, das er der falsgraffen noch peyrischen fursten, Šady im doch iczet ßer nochametten ader hoffiretten, doch wy von alders das herz weniger bey den Peyeren und felzischen den dem keyser gutt gemeynet, den den Peyeren nicht leidelelich [sic!], das das haus Osterreych so gros weckest [sic!], stellet sich doch from und meynet es nicht–a, keynen brauchen kan.

    Der Kf. von Brandenburgk lest sych jehe vernemen, auch etwas krigysch ßeyn. Er weste aber noch nicht, wy es im anstehen werde, es kond je nicht so gerade zugehen, wy mans meynet. Man must in saueren appel beysen, wer was haben wolt. Den gelimpf und rum kriget mein gnediger herr nimermer wider, den er jezet gehat hette. Hette sich auch mit alle seyn herren und frenden wider befrenden [sic!] und vergleychen konnen etc., dorab er seyn lebe langk freude gehat, bden der keyser der forsten nicht dorfet, sunderlichen dy, so verstant und zu krigen gebraucht. Er werde forwar nicht das huttleyn vor in abzien etc.–bDoneben weyl mein herr jhe nicht komen, wer gut, das man dem von Granefelle vor dy gehebte muhe des geleyttes eyn statliche vererung tehet etc., des dan der Stacheus von Scheliben widerratten. Doneben so wil im auch nicht eyn, das mein gnediger herr nuz schaffen kunt, wen er herkomen, oder das man meinen gnedigen herren zu obersten gebrauchen solt, wurd nicht geschen, den das reych dorzu keynen als eyn forsten des reyches nimet, so wurd der lantgraff, desgeleychen Hg. Henerich von Braunschweygk zu keym obersten gebrauchet, den es zufor in rattschelegen geweßen etc. Nu deucht etliche, das man sich mehr ehr gonet den eym anderen, lest sichs auch vernemen, das man gerne oberster wer etc. Der Ottenhoffer lest es sich bedungken, es sey meinem gnedigen herren gerattener, das er nicht komet, dan das er komen solt etc.

    Den 9. Maij ist der Hg. von Braunschweyk bey Kf. von Brandenburgk gewest, auffen abent ist der churfurst bey dem Bf. von Lunden zu gast gewest.

    Den 10. Maij des morgens hat der kurfurst mit dem lantgraffen und F. Wolffen von Anholt, auch den anderen beyden von Anholt bey dem Hg. von Soffoy gessen, darnoh ist der kurfurst bey Bf. von Menz gewest. Ksl. Mt. ist auch schissen ausgeritten. Und ist auffen abent der lantgraff zu dem Kf. von Brandenburgk komen, haben gespilet und mitnander gessen bis umb 1 in dy nacht etc. Der junge her ist auch den tagk bey Bf. von Menz und Hg. Wilhelm von Peyeren gewest.

    Den 11. May seynt dy gelerten des lutterischen teyls, nochdem sy sich undernander in der beredung nicht vergeleychen haben konnen, zu dem Kf. von Brandenburgk komen, der sich neben Hg. Friderich in underhandelung zewischen inen eyngelassen.

    Den 12. Maij ist eyn feuer umb acht ore angangen, hart hinder der denischen geschiketten herbergen angangen und ist eyn kirchen und etliche heusser verbronen. Ist eyn groß aufgeloffer geweßen. Man wil sagen, es sey angestecket ader angeleget geweßen. Dy denischen haben nicht wenig gefar ausgestanden neben Šden Bremer und Hamborger etc. Auf dy malzeyt ist der Kf. von Brandenburgk mit dem von Lunden und Pfgf. Friderich zum Granfelen geritten, mit im gessen und darnoch in der relionsachen [sic!] gehandelet etc. Es ist der kurforst bald im anfang des feuers zu ksl. Mt. geritten, doe samet seyn forsten, auch dem jungen Mgf. Albrecht und Pfgf. Friderich gewartet, bis das das feuer gestillet etc. Es sollen auch dy Spannger [= Spanier] eyn burger erstochen haben im aufloff, derwegen auch er [= ihrer] 4 gefangen. Got weys, wy es mit in gehen wirt etc. Es ist auch der Hg. von Pomeren den tagk eynkomen mit 100 pferden ungeferlichen, zimlichen wol gerust in gruner farben.

    Den 13. Maij ist es ganz stille gwesen. Auf den abent hat Pfgf. Friderich etliche fursten zu gast gehat und seyn gutter dinge gewest, den kurfursten aber nicht.

    Den 14. ist der kurfurst beym lantgraffen zu gast gwesen und haben dornoch den ganzen tagk bis auffes abentmal gespilet, dornach das abentmal gehalden und wider gespilet.

    Den 15. hat der Kf. von Brandenburg den deuzen meyster zu gast gehat, derwegen das er in auffem frankfortschen tage so wol tracktirt hat etc. Und doneben seynt dy nachfolgenden auch geladen und also gessessen: Erstlichen der deuze meyster, dornoch das froleyn, folgendes der Bf. von Bambergk, Mgf. Jorge, der Bf. von Speyer, der Bf. von Auschburgk, F. Jochem von Anholt, dy kurfurstin von Brandenburgk und Mgf. Jochem, der Kf. von Brandenburgk. Noch essens ist der lantgraff komen und hat mit meinem gnedigen herren zu spilen angefangen, gewert bis in dy nacht etc. Und den obent hat Pfgf. Friderich mit den peyerischen fursten eyn panket gehalden und fil frede und monniereyen gehat.

    Item, der polnische geschikette hat seyn werbungen uberal ausgericht, als nemelichen bey ksl. Mt., dem Granfelle, Kf. von Brandenburg, Bf. von Menz, Lgf. von Hessen, Kf. von Sackessen [sic!] rette, Hg. Henerichs von Sackessen ret, Hg. Otte Henerich und Filyppus Pfgff. und Hg. Friderich Pfgf. Haben sich alle frentlichen erbotten, alleyn Pfgf. Friderich hat gedocht cneben frentlichem erbitten–c, das meinem herren eyn geleyt wer zugeschiket und er wer nicht dorauf gestriden, tehet dem keyßer nicht wenig zorn. Das hat der konigliche geschikette verantwort, wy ich in bericht habe und euere fstl. Gn. [sic!] mir das zugeschriben etc. Nu wertet er auf antwort. Got gebe, das sy wol geratte. Dy deuzen herren seynt noch stille. Ich weys aber nicht, wens ubel geret, wes ich mich weytter halden sol. Dorumb bitte ich bericht. Bis doeher habe ich geloffen, gebetten und auch vertrostet, den nimant wil vergebens dinen. Des dKg. von Polen–d geschiketter meynet es gut, doch hat keynen weytteren ebefelich, dan nur auf sein antragen antwort zu erlangen–e. Wil man nue noch uber das auf Šmittel denken und das fland ans reichs hilf lassen kommen–f, so ist fileycht noch was zu erhande[ln] dorh aine financßeng, dyweyl unser hdinst und bitten wenig gilt–h und ich doch ianders zu thun kein befelich–i. Dorumb gedenket, was gut ader nicht gut. Ich hoff, wir wollen wol beleyben, weyl unser her lebet. Wen er aber, doe Got vorsey, gestirbet, so sehe man zu. Es stichet Preußenj fil in dy augen und man ist Polennk nicht als gut, wy man fileycht meynet. Der almechtige Got helf und schickes etc. uberal zum besten etc. Nim alßo meyn gefelikettes, weniges schreyben vor gut. Ich wil dyr balde, wils Got, mehr schreyben etc.