Deutsche Reichstagsakten  ‹  Der Reichstag zu Regensburg 1541
Einfache Suche
Impressum | Datenschutzerklärung
Schnittstellen Quellen Formalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Layout
Nominatim
OpenLayers
GND
Impressum
Datenschutzerklärung
Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Bearbeiters

Vorwort des Bearbeiters

Abkürzungen und Siglen

Abkürzungen und Siglen

Quellen- und Literaturverzeichnis

Einleitung

I. Organisation, Vorbereitung und Eröffnung des Regensburger Reichstages

I. Organisation, Vorbereitung und Eröffnung des Regensburger Reichstages

  • Nr.1 Ausschreiben Karls V. an Kf. Albrecht von Mainz – Brüssel, 1540 September 14
  • Nr.2 Kämmerer und Rat von Regensburg an Karl V. – Regensburg, 1540 Dezember 11
  • Nr. 3 Ausschreiben Frankfurts zum Städtetag in Regensburg – Frankfurt, 1540 Dezember 21
  • Nr.4 Kaiserliches Geleit für die protestantischen Stände – 1541 Januar
  • Nr.4a Kaiserliches Geleit für Kf. Johann Friedrich von Sachsen und Lgf. Philipp von Hessen zum Regensburger Reichstag – Luxemburg, 1541 Januar 3
  • Nr.4b Eingabe der protestantischen Gesandten an Granvelle – Worms, 1541 Januar 13
  • Nr.4c Kaiserliches Geleit für die protestantischen Stände zum Regensburger Reichstag in der Fassung der in Worms vertretenen protestantischen Gesandten – o. Ort, [1541 Januar 13]
  • Nr.4d Kaiserliches Geleit für Kf. Johann Friedrich von Sachsen, Lgf. Philipp von Hessen und ihre Religionsverwandten zum Regensburger Reichstag – Speyer, 1541 Januar 26
  • Nr. 4e Stellungnahme von protestantischer Seite zum kaiserlichen Geleit vom 26. Januar 1541 – o. Ort, [1541 nach Januar 26]
  • Nr. 5 Akten zur Verwaltung des Erbmarschallamtes
  • Nr.5a Wolf von Pappenheim und seine Brüder und Vettern an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – o. Ort, 1541 Januar 7
  • Nr.5b Sixtus Sommer an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – o. Ort, 1541 Februar 2
  • Nr. 5c Sixtus Sommer an Kg. Ferdinand – o. Ort, 1541 Februar 10
  • Nr.5d Wolf von Pappenheim an Karl V. – o. Ort, o. Datum [1541]
  • Nr.5e Wolf von Pappenheim, seine Brüder und Vettern an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – o. Ort, 1541 September 1
  • Nr.6 Karl V. an Granvelle – Saarburg, 1541 Januar 15
  • Nr.7 Naumburger Abschied des Schmalkaldischen Bundes – Naumburg, 1541 Januar 16
  • Nr. 8 Bericht über die Beendigung des Wormser Kolloquiums – [Worms, 1541 Januar 18]
  • Nr. 9 Wormser Abschied – Worms, [1541 Januar 18]
  • Nr.10 Abschied der Gesandten der protestantischen Stände – Worms, 1541 Januar 18
  • Nr.11 Karl V. an Kf. Albrecht von Mainz – Speyer, 1541 Januar 19/31
  • Nr. 12 Gutachten für die kaiserliche Regierung zur Vorbereitung des Regensburger Reichstages – o. Ort, [1541 vor Januar 28]
  • Nr. 13 Kaiserliche Gnadenerklärung für Lgf. Philipp von Hessen – Speyer, 1541 Januar 24
  • Nr. 14 Kaiserliches Mandat über die Suspension der anhängigen Kammergerichtsprozesse in Religionssachen und der Achtexekution gegen Goslar und Minden – Speyer, 1541 Januar 28
  • Nr.15 Intervention Karls V. im Konflikt zwischen Hg. Heinrich d. J. von Braunschweig-Wolfenbüttel und der Stadt Braunschweig – Heidelberg, 1541 Februar 6
  • Nr.15a Instruktion Karls V. für Christoph Kegel zu einer Werbung bei Hg. Heinrich – Heidelberg, 1541 Februar 6
  • Nr.15b Karl V. an Hg. Heinrich – Heidelberg, 1541 Februar 6
  • Nr.15c Statthalter und Räte zu Wolfenbüttel an Karl V. – [Wolfenbüttel], 1541 Februar 19
  • Nr.16 Karl V. an Ebf. Ernst von Salzburg – Regensburg, 1541 März 1
  • Nr.17 Vortrag Hg. Wilhelms IV. von Bayern vor dem Kaiser – [Regensburg, 1541 März 2]
  • Nr. 18 Protokollarische Aufzeichnung zur Audienz für die bayerischen Herzöge bei Karl V. – Regensburg, [1541 März 2]
  • Nr.19 Memoire Kg. Ferdinands zur Festlegung des Beratungsprogramms für den Regensburger Reichstag – Wien, 1541 März 3
  • Nr.20 Entwurf Kg. Ferdinands für das Beratungsprogramm und die Proposition zum Regensburger Reichstag – o. Datum [1541 vor März 6]
  • Nr.21 Vorschlag Kg. Ferdinands zur Ergänzung des Beratungsprogramms für den Regensburger Reichstag – o. Datum, [1541 vor März 6]
  • Nr.22 Memoire Kg. Ferdinands für Karl V. zur Vorbereitung des Regensburger Reichstages – o. Ort, [1541 nach März 6]
  • Nr.23 Kaiserliche Verordnung über den Lebensmittelverkauf während des Regensburger Reichstages – Regensburg, 1541 März 10
  • Nr.24 Erlass über die Sicherung der öffentlichen Ordnung, die Gastronomie und den Handel in Regensburg für die Zeit des Reichstages – Regensburg, 1541 März 10
  • Nr.25 Bayerische Eingabe an Kard. Contarini gegen die kaiserliche Kolloquiumspolitik – [Regensburg, 1541 März 29]
  • Nr. 26 Weisungen des Kaisers an Pfgf. Friedrich – Regensburg, [1541 Ende März]
  • Nr.27 Gutachten zur Vorbereitung der Proposition – Regensburg, o. Datum [März/April Anfang]
  • Nr.28 Bayerische Eingabe an den Kaiser und Kard. Contarini – [Regensburg], 1541 April 2
  • Nr.29 Proposition Karls V. zum Regensburger Reichstag – Regensburg, 1541 April 5
  • Nr. 30 Entwurf für die kaiserliche Proposition zum Regensburger Reichstag – Regensburg, o. Datum
  • Nr.31 Entwurf für die kaiserliche Proposition – Regensburg, o. Datum
  • Nr.32 Entwurf für die kaiserliche Proposition – Regensburg, o. Datum
  • Nr. 33 Rechtfertigungsschrift Karls V. zur Widerlegung reichsinterner Kritik an seiner Regierungsführung – [Regensburg, 1541 nach April 5]
  • II. Instruktionen und Vollmachten

    II. Instruktionen und Vollmachten

  • II,1 Instruktionen
  • II,2 Vollmachten
  • III. Protokolle und Tagebücher

    III. Protokolle und Tagebücher

  • III,1 Protokolle und protokollarische Berichte
  • III,2 Tagebücher
  • IV. Die Verhandlungen über Religion, Friede und Recht

    IV. Die Verhandlungen über Religion, Friede und Recht

  • IV,1 Von der Proposition bis zum Ende des Religionskolloquiums
  • IV,2 Vom Ende des Kolloquiums bis zum Reichsabschied
  • V. Die Verhandlungen über die Türkenhilfe

    V. Die Verhandlungen über die Türkenhilfe

  • V,1 Die Verhandlungen der altgläubigen Kurfürsten und Fürsten und der protestantischen Stände mit Kaiser und König über die TürkenhilfechV1
  • V,2 Die Verhandlungen der altgläubigen Reichsstädte über die Türkenhilfe und ihr Konflikt mit den altgläubigen Ständen über ihre Session und Stimmführung
  • V,3 Bestallungsmodalitäten für das Führungspersonal zur eilenden Türkenhilfe
  • VI. Akten zum Konflikt zwischen Karl V. und Hg. Wilhelm V. von Jülich-Kleve-Berg um das Herzogtum Geldern

    VI. Akten zum Konflikt zwischen Karl V. und Hg. Wilhelm V. von Jülich-Kleve-Berg um das Herzogtum Geldern

  • Nr.222 Karl V. an Hg. Wilhelm V. von Jülich – Speyer, 1541 Januar 24
  • Nr. 223 Karl V. an die Stände von Geldern und Zutphen – Speyer, 1541 Januar 22
  • Nr.224 Erklärung Hg. Wilhelms V. von Jülich zum Zitationsschreiben Karls V. vom 24. Januar 1541 – Regensburg, 1541 März 29
  • Nr. 225 Eingabe der Gesandten Hg. Wilhelms V. von Jülich an Pfgf. Friedrich – Regensburg, 1541 Mai 10
  • Nr.226 Entschuldigung Hg. Wilhelms V. von Jülich für sein Fernbleiben vom Reichstag – Regensburg, [1541 Juni]
  • Nr.227 Bericht über den Vortrag des Kaisers über die Geldernfrage vor dem Plenum des Reichstages – Regensburg, 1541 Juli 3
  • Nr.228 Eingabe der Gesandten Hg. Wilhelms V. von Jülich an die Reichsstände – Regensburg, [1541 nach Juli 3]
  • Nr. 229 Protokoll zur Audienz Pfgf. Friedrichs für die Gesandten der Stände von Geldern und Zutphen – Regensburg, 1541 Juli 7
  • Nr. 230 Bericht über den Vortrag der Supplikation Hg. Wilhelms V. von Jülich im Kurfürstenrat, im Fürstenrat und vor den Gesandten der altgläubigen Reichsstädte sowie vor den protestantischen Reichsständen – Regensburg, 1541 Juli 15
  • Nr.231 Eingabe der Gesandten Hg. Wilhelms V. von Jülich an die Reichsstände – Regensburg, 1541 Juli 15
  • Nr. 232 Protokoll der Verhandlungen über die Geldernfrage auf dem Reichstag – Regensburg, 1541 Juli 19–25
  • Nr.233 Supplikation der Reichsstände an den Kaiser wegen des Konflikts um Geldern – Regensburg, [1541 Juli 21]
  • Nr. 234 Memorial für die Beantwortung der Supplikation der Reichsstände zugunsten Hg. Wilhelms V. von Jülich – [Regensburg, 1541]
  • Nr.235 Eingabe der Gesandten Hg. Wilhelms V. von Jülich an die Reichsstände – Regensburg, 1541 Juli 25
  • VII. Sessionsstreitigkeiten

    VII. Sessionsstreitigkeiten

  • Nr.236 Akten zum Sessionsstreit zwischen den Gesandten des Bf. Franz von Münster, Osnabrück und Minden und dem Gesandten des Hochstifts Freising
  • Nr.236a Supplikation der Gesandten des Bf. Franz von Münster, Osnabrück und Minden an Kaiser und Reichsstände – Regensburg, o. Datum
  • Nr.236b Supplikation der Gesandten des Bf. Franz von Münster, Osnabrück und Minden an die Reichsstände – Regensburg, o. Datum
  • Nr.236c Gegendarstellung des Gesandten des Hochstifts Freising – Regensburg, o. Datum
  • Nr.236d Erläuterung zum Sessionsanspruch Bf. Heinrichs III. von Freising – o. Ort, o. Datum
  • Nr.236e Gegendarstellung der Gesandten des Bf. Franz von Münster, Osnabrück und Minden – Regensburg, o. Datum
  • Nr.236f Erläuterung zum Sessionsstreit zwischen dem Bf. Franz von Münster, Osnabrück und Minden und dem Bf. Heinrich III. von Freising – o. Ort, o. Datum
  • Nr.237 Kaiserliches Dekret für den Ebf. Ernst von Salzburg wegen der Session – Regensburg, 1541 April 3
  • Nr. 238 Notariatsinstrument des Notars Georg Marperger über die Protestation der Gesandten Bf. Konrads IV. von Würzburg in Sachen Session – Regensburg, 1541 April 9
  • Nr.239 Bericht über die Verhandlungen der Schiedskommission zum Sessionsstreit zwischen verschiedenen Ständen – Regensburg, 1541 Juni 24
  • Nr.240 Schiedsspruch der Reichsstädte im Sessionsstreit zwischen den Städten Aachen und Köln – Regensburg, 1541 Juli 18
  • Nr.241 Eingabe der Gesandten Hg. Heinrichs und Hg. Johann Ernsts von Sachsen an den Kaiser – Regensburg, 1541 Juli 22
  • Nr.242 Supplikation der Wetterauer Grafen an den Kaiser – o. Ort, o. Datum
  • Nr.243 Eingabe Bgf. Heinrichs von Plauen an den Kaiser – Regensburg, o. Datum
  • VIII. Supplikationen

    VIII. Supplikationen

  • VIII,1 Beschwerden der schmalkaldischen Verbündeten über die jurisdiktionelle Praxis des Reichskammergerichts
  • VIII,2 Konflikte zwischen den schmalkaldischen Verbündeten und ihrem Anhang mit Hg. Heinrich d. J. von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • VIII,3 Intervention einiger Fürsten zugunsten Hg. Wilhelms von Braunschweig-Wolfenbüttel
  • VIII,4 Die Bemühungen Bf. Valentins von Hildesheim um die Restitution seines Hochstifts und die Abwehr gewalttätiger Übergriffe
  • VIII,5 Auseinandersetzungen um die Reichsstandschaft geistlicher Stände
  • VIII,6 Die Auseinandersetzungen um die Reichsstandschaft der Stadt Mühlhausen in Thüringen
  • VIII,7 Das Hilfsgesuch Hg. Karls III. von Savoyen
  • VIII,8 Die Bemühungen um Aufhebung bzw. Suspension der Reichsacht gegen Hg. Albrecht von Preußen
  • VIII,9 Eingaben des Reichskammergerichts an Kaiser und Reichsstände
  • VIII,10 Anträge auf Ringerung der Reichsanschläge
  • VIII,11 Religions- und kirchenpolitische Konflikte
  • VIII,12 Rechtliche Differenzen und jurisdiktionelle Probleme
  • VIII,13 Münze
  • VIII,14 Sonderrechte und Privilegien
  • VIII,15 Ausstehende Besoldungen
  • VIII,16 Kriminalfälle und Schuldsachen
  • VIII,17 Varia
  • IX. Varia

    X. Korrespondenzen

    X. Korrespondenzen

  • Nr.401 Kg. Ferdinand an Karl V. – Hagenau, 1540 Juli 29
  • Nr. 402 Karl V. an Kg. Ferdinand – Den Haag, 1540 August 10
  • Nr. 403 Karl V. an Kg. Ferdinand – Utrecht, 1540 August 19
  • Nr.404 Karl V. an Kg. Ferdinand – Brüssel, 1540 September 2
  • Nr. 405 Kg. Ferdinand an Karl V. – Wiener Neustadt, 1540 September 6
  • Nr.406 Kg. Ferdinand an Karl V. – Wiener Neustadt, 1540 September 13
  • Nr.407 Karl V. an Kg. Ferdinand – Brüssel, 1540 Oktober 3
  • Nr. 408 Kg. Ferdinand an Karl V. – Wiener Neustadt, 1540 Oktober 18
  • Nr.409 Cornelius Schepper an Granvelle – Brüssel, 1540 Oktober 26
  • Nr.410 Bericht über die Ausführungen Sieberts von Löwenberg gegenüber Cornelius Schepper – [Brüssel, 1540 Ende Oktober]
  • Nr.411 Antwort Karls V. auf die Werbung des hessischen Gesandten Siebert von Löwenberg – o. Ort, 1540 Oktober 28
  • Nr. 412 Abt Gerwig von Weingarten an [Abt Wolfgang von Kempten] – o. Ort, 1540 Oktober 29
  • Nr. 413 N. N. an Jakob Sturm und Mathis Pfarrer – o. Ort, [1540 nach November 6]
  • Nr.414 Bf. Sigismund von Merseburg an Karl V. – Merseburg, 1540 November 16
  • Nr.415 Die kursächsischen Räte an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Worms, 1540 November 14
  • Nr.416 Kf. Johann Friedrich von Sachsen und Lgf. Philipp von Hessen an Karl V. – o. Ort, 1540 November 23
  • Nr.417 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Zapfenburg, 1540 November 28
  • Nr.418 Kg. Ferdinand an Karl V. – Wiener Neustadt, 1540 Dezember
  • Nr.419 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Zapfenburg, 1540 Dezember 2
  • Nr.420 Kf. Johann Friedrich von Sachsen und Hg. Heinrich von Sachsen an den Kaiser – o. Ort, 1540 Dezember 3
  • Nr. 421 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Wolf von Pappenheim – Torgau, 1540 Dezember 6
  • Nr. 422 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Franz Burchard – Torgau, 1540 Dezember 6
  • Nr.423 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Hans von Dolzig und Franz Burchard – Weidenhain, 1540 Dezember 10
  • Nr.424 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Lgf. Philipp von Hessen – Torgau, 1540 Dezember 12
  • Nr.425 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Lgf. Philipp von Hessen – Lochau, 1540 Dezember 15
  • Nr. 426 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Friedewald, 1540 Dezember 17
  • Nr. 427 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Gregor Brück – Lochau, 1540 Dezember 21
  • Nr.428 Hans von Dolzig und Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Worms, 1540 Dezember 23
  • Nr.429 Hans von Dolzig an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Worms, 1540 Dezember 24
  • Nr.430 Gregor Brück an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Naumburg, 1540 Dezember 27
  • Nr.431 Gregor Brück an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Naumburg, 1540 Dezember 28
  • Nr.432 Hans von Pack und Gregor Brück an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Naumburg, 1540 Dezember 31
  • Nr.433 Die kursächsischen Gesandten an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Naumburg, 1541 Januar 4
  • Nr.434 Die kursächsischen Gesandten an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Naumburg, 1541 Januar 4
  • Nr.435 Gregor Brück an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Naumburg, 1541 Januar 4
  • Nr.436 Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Worms, 1541 Januar 4
  • Nr. 437 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an seine Gesandten in Naumburg – Torgau, 1541 Januar 7
  • Nr.438 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an seine Gesandten in Naumburg – Torgau, 1541 Januar 9
  • Nr.439 Die kursächsischen Gesandten an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Naumburg, 1541 Januar 9
  • Nr.440 Hans von Pack und Gregor Brück an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Naumburg, 1541 Januar 9
  • Nr.441 Martin Bucer an [Kf. Joachim II. von Brandenburg] – Worms, 1541 Januar 10
  • Nr. 442 Granvelle an Karl V. – [Worms, 1541 Januar 10]
  • Nr. 443 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an seine Gesandten in Naumburg – o. Ort, 1541 Januar 10
  • Nr.444 Granvelle an Karl V. – [Worms, 1541 Januar 11]
  • Nr. 445 Bgm. und Rat von Goslar [an die Gesandten der Reichsstädte auf dem Städtetag in Regensburg] – Goslar, 1541 Januar 12
  • Nr. 446 Granvelle an Karl V. – [Worms, 1541 Januar 14]
  • Nr.447 Hans von Dolzig und Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Worms, 1541 Januar 14
  • Nr.448 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an seine Gesandten in Naumburg – Torgau, 1541 Januar 14
  • Nr.449 Gf. Friedrich von Löwenstein und H. zu Scharfeneck an Karl V. – Löwenstein, 1541 Januar 14
  • Nr. 450 Bericht über die Verhandlungen mit den Stimmständen des Schmalkaldischen Bundes und den übrigen Verbündeten über die Frage eines Bündnisses mit Frankreich auf dem Naumburger Bundestag – o. Ort, [1541 nach Januar 14]
  • Nr. 451 Kg. Christian III. von Dänemark an seine Gesandten zum Regensburger Reichstag – Kloster Sorø, 1541 Januar 20
  • Nr. 452 Karl V. an Kg. Ferdinand – Speyer, 1541 Januar 22
  • Nr.453 Gregor Brück an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Wittenberg, 1541 Januar 23
  • Nr. 454 Gregor Brück an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Wittenberg, 1541 Januar 25
  • Nr.455 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an seine Gesandten in Worms – Lochau, 1541 Januar [26]
  • Nr.456 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Hg. Wilhelm V. von Jülich-Kleve-Berg – Lochau, 1541 Januar 28
  • Nr.457 Kf. Johann Friedrich von Sachsen und Lgf. Philipp von Hessen an Mgf. Georg von Brandenburg-Ansbach und Mgf. Albrecht Alkibiades von Brandenburg-Kulmbach, mut. mut. an Bgm. und Rat von Nürnberg – o. Ort, 1541 Januar 29
  • Nr.458 Kf. Johann Friedrich von Sachsen und Lgf. Philipp von Hessen an Mgf. Johann von Brandenburg-Küstrin – o. Ort, 1541 Januar 29
  • Nr. 459 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Marburg, 1541 Januar 29
  • Nr.460 Karl V. an Kgn. Maria – Speyer, 1541 Januar 31
  • Nr.461 Lgf. Philipp von Hessen an Granvelle – Marburg, 1541 Februar 1
  • Nr. 462 Kg. Ferdinand an Karl V. – Wiener Neustadt, 1541 Februar 1
  • Nr. 463 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Marburg, 1541 Februar 2
  • Nr. 464 Batt von Duntzenheim an Bgm. und Rat von Straßburg – Regensburg, 1541 Februar 3
  • Nr.465 Christoph von Kreytzen an Hg. Albrecht von Preußen – Nürnberg, 1541 Februar 4/17
  • Nr.466 Morelet an Lgf. Philipp von Hessen – Straßburg, 1541 Februar 4
  • Nr.467 Morelet an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Straßburg, 1541 Februar 4
  • Nr.468 Kf. Joachim II. von Brandenburg an Luther – Cölln an der Spree, 1541 Februar 4
  • Nr.469 Hg. Ludwig X. von Bayern an Hg. Heinrich d. J. von Braunschweig-Wolfenbüttel – Landshut, 1541 Februar 5
  • Nr.470 Christoph von Taubenheim an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Februar 6
  • Nr. 471 Granvelle an Lgf. Philipp von Hessen – Heidelberg, 1541 Februar 7
  • Nr.472 Lgf. Philipp von Hessen an Granvelle – o. Ort, [1541 Februar 7]
  • Nr.473 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Marburg, 1541 Februar 7
  • Nr. 474 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Lgf. Philipp von Hessen – Torgau, 1541 Februar 7
  • Nr.475 Christoph von Kreytzen an Hg. Albrecht von Preußen – Ansbach, 1541 Februar 9
  • Nr.476 Lgf. Philipp von Hessen an Morelet – Marburg, 1541 Februar 11
  • Nr.477 Christoph von Taubenheim und Eberhard von der Thann an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Februar 13
  • Nr. 478 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Hg. Philipp I. von Pommern-Wolgast – Wittenberg, 1541 Februar 14
  • Nr. 479 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Lgf. Philipp von Hessen – Wittenberg, 1541 Februar 15
  • Nr.480 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Wolkersdorf, 1541 Februar 16
  • Nr. 481 Lgf. Philipp von Hessen an Granvelle – Marburg, 1541 Februar 18
  • Nr. 482 Karl V. an Kgn. Maria – Nürnberg, 1541 Februar 19
  • Nr.483 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Morelet – Torgau, 1541 Februar 21
  • Nr.484 Luther an Kf. Joachim II. von Brandenburg – [Wittenberg], 1541 Februar 21
  • Nr.485 Kf. Joachim II. von Brandenburg an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Cölln an der Spree, 1541 Februar 22
  • Nr. 486 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Marburg, 1541 Februar 23
  • Nr.487 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Lgf. Philipp von Hessen – Torgau, 1541 Februar 23
  • Nr. 488 Hieronymus Boner an Bgm. und Rat von Colmar – Regensburg, 1541 Februar 23/24
  • Nr.489 Christoph von Taubenheim und Eberhard von der Thann an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Februar 24
  • Nr. 490 Kg. Ferdinand an Karl V. – Wien, 1541 Februar 25
  • Nr. 491 Christoph von Taubenheim und Eberhard von der Thann an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Februar 26
  • Nr.492 Kf. Joachim II. von Brandenburg an Lgf. Philipp von Hessen – Cölln an der Spree, 1541 Februar 26
  • Nr. 493 Lgf. Philipp von Hessen an Granvelle – Marburg, 1541 Februar 27
  • Nr. 494 Karl V. an Kg. Ferdinand – Regensburg, 1541 Februar 28
  • Nr. 495 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 Februar 28
  • Nr.496 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Marburg, 1541 Februar 28
  • Nr. 497 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Luther, Justus Jonas, Johannes Bugenhagen, Caspar Cruciger und Melanchthon – o. Ort, [1541 Februar/Anfang März]
  • Nr. 498 Bf. Wilhelm III. von Straßburg an Karl V. – Rufach, 1541 März 2
  • Nr. 499 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 März 3
  • Nr. 500 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Lgf. Philipp von Hessen – Torgau, 1541 März 3
  • Nr. 501 Kg. Ferdinand an Karl V. – Wien, 1541 März 4
  • Nr. 502 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 März 5
  • Nr. 503 Kg. Ferdinand an Karl V. – Wien, 1541 März 6
  • Nr. 504 Die Geheimen von Augsburg an die Augsburger Reichstagsgesandten – Augsburg, 1541 März 7
  • Nr. 505 Lgf. Philipp von Hessen an Granvelle – Marburg, 1541 März 9/10
  • Nr. 506 Die hessischen Reichstagsgesandten an Lgf. Philipp – Regensburg, 1541 März 10
  • Nr. 507 Bgm. und Rat von Nürnberg an Sebald Haller – [Nürnberg], 1541 März 11
  • Nr. 508 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Christoph von Taubenheim und Eberhard von der Thann – Eilenburg, 1541 März 11
  • Nr.509 Christoph von Taubenheim und Eberhard von der Thann an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 März 12
  • Nr.510 Gregor Brück an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Wittenberg, 1541 März 12
  • Nr. 511 Konrad Hel an Georg Herwart – Regensburg, 1541 März 12
  • Nr.512 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Ziegenhain, 1541 März 12
  • Nr.513 Christoph von Taubenheim und Eberhard von der Thann an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 März 13
  • Nr.514 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 März 15
  • Nr. 515 Jakob Sturm und Batt von Duntzenheim an Bgm. und Rat von Straßburg – Regensburg, 1541 März 15
  • Nr. 516 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Christoph von Taubenheim und Eberhard von der Thann – Torgau, 1541 März 16
  • Nr.517 Christoph von Taubenheim und Eberhard von der Thann an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 März 16
  • Nr.518 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Gregor Brück – Torgau, 1541 März 16
  • Nr.519 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Fulda, 1541 März 17
  • Nr.520 Bf. Wilhelm III. von Straßburg an Karl V. – Rufach, 1541 März 18
  • Nr.521 Die hessischen Reichstagsgesandten an Lgf. Philipp – Regensburg, 1541 März 18
  • Nr.522 Bf. Konrad IV. von Würzburg an die Würzburger Reichstagsgesandten – Würzburg, 1541 März 19
  • Nr.523 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Lgf. Philipp von Hessen – Torgau, 1541 März 21
  • Nr.524 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 März 22
  • Nr.525 Christoph Zwicker an Bgm. und Rat von Memmingen – Regensburg, 1541 März 22
  • Nr.526 Johann von Niedbruck an Bgm. und Rat von Metz – Regensburg, 1541 März 22
  • Nr.527 Wolfgang Rehlinger an Georg Herwart – Regensburg, 1541 März 23
  • Nr. 528 Die hessischen Reichstagsgesandten an Lgf. Philipp – Regensburg, 1541 März 24
  • Nr.529 Abt Johann III. von Fulda an Pfgf. Friedrich – Fulda, 1541 März 25
  • Nr.530 Karl V. an Kg. Ferdinand – Regensburg, 1541 März 25
  • Nr.531 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Nürnberg, 1541 März 25
  • Nr.532 Charles Boisot und Gerhard Veltwyck an Kgn. Maria – Regensburg, 1541 März 26
  • Nr.533 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen – Regensburg, 1541 März 27/29
  • Nr. 534 Christoph Zwicker an Bgm. und Rat von Memmingen – Regensburg, 1541 März 28
  • Nr.535 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 März 28
  • Nr. 536 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 März 29
  • Nr.537 Jakob Sturm und Batt von Duntzenheim an Bgm. und Rat von Straßburg – Regensburg, 1541 März 29
  • Nr.538 Propst Johann Astmann und Johann Marquardt an Mgf. Ernst I. von Baden-Durlach – Regensburg, 1541 März [30]
  • Nr.539 Wolfgang Rehlinger an Georg Herwart – Regensburg, 1541 März 30
  • Nr. 540 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 März 30
  • Nr.541 Karl V. an Kf. Ludwig V. von der Pfalz – Regensburg, 1541 März 31
  • Nr. 542 Karl V. an den Gf. Wilhelm von Nassau-Dillenburg, mut. mut. an Gf. Wilhelm II. von Neuenahr – Regensburg, 1541 April 2
  • Nr.543 Hieronymus Boner an Bgm. und Rat von Colmar – Regensburg, 1541 April 2
  • Nr.544 Christoph Zwicker an Bgm. und Rat von Memmingen – Regensburg, 1541 April 2
  • Nr.545 Bf. Konrad IV. von Würzburg an die Würzburger Reichstagsgesandten – Würzburg, 1541 April 2
  • Nr. 546 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 April 3
  • Nr.547 F. Wolfgang von Anhalt, Hans von Dolzig, Hans von Pack und Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 April 3
  • Nr. 548 Konrad Zwick an Bgm. und Rat von Konstanz – Regensburg, 1541 April 3
  • Nr.549 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 April 3
  • Nr.550 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Gregor Brück – Torgau, 1541 April 5
  • Nr.551 Hg. Heinrich von Sachsen an [die herzoglich-sächsischen Reichstagsgesandten] – Dresden, 1541 April 5
  • Nr. 552 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 April 6
  • Nr.553 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Franz Burchard – Torgau, 1541 April [6?]
  • Nr.554 Hg. Heinrich von Sachsen an die herzoglich-sächsischen Reichstagsgesandten – Dresden, 1541 April 6
  • Nr. 555 Die Älteren von Nürnberg an Clemens Volkamer – [Nürnberg], 1541 April 6
  • Nr.556 Kf. Johann Friedrich [und Hg. Johann Ernst von Sachsen] an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 April 7
  • Nr. 557 Bgm. und Rat von Nürnberg an Clemens Volkamer und Sebald Haller – [Nürnberg], 1541 April 7
  • Nr. 558 Bgm. und Rat von Minden an Kf. Johann Friedrich von Sachsen und Lgf. Philipp von Hessen – Minden, 1541 April 8
  • Nr. 559 Christoph Zwicker an Bgm. und Rat von Memmingen – Regensburg, 1541 April 9
  • Nr.560 Bgm. und Rat von Bremen an Karl V. – Bremen, 1541 April 9
  • Nr.561 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 April 9
  • Nr. 562 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 April 11
  • Nr. 563 Die Würzburger Reichstagsgesandten an Bf. Konrad IV. – Regensburg, 1541 April 11
  • Nr.564 Bgm. und Rat von Nürnberg an Clemens Volkamer und Sebald Haller – Nürnberg, 1541 April 11
  • Nr.565 Konrad Zwick an Bgm. und Rat von Konstanz – Regensburg, 1541 April 11
  • Nr.566 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 April 12
  • Nr. 567 Jakob Sturm an Bgm. und Rat von Straßburg – Regensburg, 1541 April 13
  • Nr.568 Bernhard Göler und Philipp Lang an Hg. Ulrich von Württemberg – Regensburg, 1541 April 13
  • Nr. 569 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 April 14
  • Nr.570 Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 April 14
  • Nr.571 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an F. Wolfgang von Anhalt, Hans von Dolzig, Hans von Pack und Franz Burchard – Wittenberg, 1541 April 14
  • Nr.572 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 April 14
  • Nr.573 Die Geheimen von Augsburg an die Augsburger Reichstagsgesandten – Augsburg, 1541 April 14
  • Nr. 574 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 April 15
  • Nr.575 Propst Johann Astmann und Johann Marquardt an Mgf. Ernst I. von Baden-Durlach – Regensburg, 1541 April 15
  • Nr.576 Christoph von Kreytzen an Hg. Albrecht von Preußen – Regensburg, 1541 April 15
  • Nr.577 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Pfgf. Friedrich – Torgau, 1541 April 15
  • Nr. 578 Georg Kron und Johann Machtolf an Bgm. und Rat von Esslingen – Regensburg, 1541 April 16
  • Nr.579 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 April 17
  • Nr. 580 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 April 19
  • Nr.581 Charles Boisot an Kgn. Maria – Regensburg, 1541 April 19
  • Nr. 582 Konrad Zwick an Bgm. und Rat von Konstanz – Regensburg, 1541 April 19
  • Nr.583 Peter Bellinghausen und Goswin von Lomersheim an Bgm. und Rat von Köln – Regensburg, 1541 April 20
  • Nr. 584 Johann von Niedbruck an Bgm. und Rat von Metz – Regensburg, 1541 April 20
  • Nr. 585 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 April 21
  • Nr. 586 Johann von Glauburg an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 April 21
  • Nr.587 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 April 21
  • Nr.588 Hans Wörlin an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 April 21
  • Nr. 589 Johann Knebel von Katzenelnbogen an Gf. Wilhelm von Nassau-Dillenburg – Regensburg, 1541 April 21
  • Nr.590 Bgm. und Rat von Nördlingen an Hans Wörlin – [Nördlingen, 1541 April 22]
  • Nr. 591 Johann Walter an Johann Nordeck – Regensburg, 1541 April 22
  • Nr.592 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 April 22
  • Nr. 593 Antonius Corvinus an Johann Nordeck – Regensburg, [1541 April 22]
  • Nr. 594 Die Würzburger Reichstagsgesandten an Bf. Konrad IV. – Regensburg, 1541 April 22
  • Nr.595 Sebald Haller an Bgm. und Rat von Nürnberg – Regensburg, 1541 April 23
  • Nr.596 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Franz Burchard – Torgau, 1541 April 23
  • Nr.597 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 April 24
  • Nr.598 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 April 24
  • Nr. 599 Hieronymus Boner an Bgm. und Rat von Colmar – [Regensburg], 1541 April 25
  • Nr.600 Wolfgang Rehlinger an Georg Herwart – Regensburg, 1541 April 25
  • Nr.601 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 April 25
  • Nr. 602 Bgm. und Rat von Nürnberg an Hieronymus Baumgartner und Sebald Haller – Nürnberg, 1541 April 25
  • Nr.603 Kf. Joachim II. von Brandenburg an den Gesandten des französischen Königs – Regensburg, 1541 April 25
  • Nr.604 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 April 26
  • Nr.605 Konrad Zwick an Bgm. und Rat von Konstanz – Regensburg, 1541 April 26
  • Nr. 606 Hans Wörlin an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 April 26
  • Nr. 607 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 April 28
  • Nr.608 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 April 29
  • Nr.609 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 April 29
  • Nr. 610 Granvelle an Kgn. Maria – Regensburg, 1541 April 26/Mai 1
  • Nr.611 Propst Johann Astmann und Johann Marquardt an Mgf. Ernst I. von Baden-Durlach – Regensburg, 1541 Mai 2
  • Nr. 612 Jakob Sturm und Batt von Duntzenheim an den Rat von Straßburg – Regensburg, 1541 Mai 2
  • Nr.613 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Mai 2
  • Nr. 614 Kg. Ferdinand an Bf. Christoph von Brixen, Frh. Wilhelm von Waldburg und Hans Ungnad – Wien, 1541 Mai 3
  • Nr. 615 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Mai 4
  • Nr.616 Konrad Hel an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 Mai 4
  • Nr.617 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Buchholz, 1541 Mai 5
  • Nr.618 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Mai 5
  • Nr.619 Franz Burchard an Gregor Brück – Regensburg, 1541 Mai 5
  • Nr. 620 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Franz Burchard – Buchholz, 1541 Mai 6
  • Nr.621 Konrad Hel an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 Mai 6
  • Nr.622 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Mai 6
  • Nr.623 Hans Wörlin an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 [Mai 7]
  • Nr.624 Hans von Dolzig an Hans von Ponickau – Regensburg, 1541 Mai 7/11
  • Nr. 625 Hieronymus Boner an den Rat von Colmar – Regensburg, 1541 Mai 8
  • Nr.626 Hieronymus Baumgartner und Sebald Haller an die Älteren von Nürnberg – Regensburg, 1541 Mai 8
  • Nr.627 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Mai 9
  • Nr. 628 Wolfgang Musculus an Georg Herwart – Regensburg, 1541 Mai 9
  • Nr.629 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an [Luther und Johannes Bugenhagen] – [Schneeberg, 1541 Mai 9]
  • Nr.630 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Schneeberg, 1541 Mai 10
  • Nr. 631 Konrad Hel an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 Mai 10
  • Nr.632 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Mai 10
  • Nr.633 Bernhard Göler und Philipp Lang an Hg. Ulrich von Württemberg – Regensburg, 1541 Mai 10
  • Nr.634 Bgm. und Rat von Nürnberg an Clemens Volkamer und Sebald Haller – [Nürnberg], 1541 Mai 10
  • Nr.635 Luther und Johannes Bugenhagen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – [Wittenberg, 1541 Mai 10/11]
  • Nr. 636 Kg. Ferdinand an die ungarischen Gesandten in Regensburg, Frankopan und Nádasdy – Wien, 1541 Mai 11
  • Nr. 637 Konrad Hel an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 Mai 11
  • Nr.638 Johann Knebel von Katzenelnbogen an [...?] – Regensburg, 1541 Mai 11
  • Nr. 639 Nikolaus Holstein an Hg. Ernst I. von Braunschweig-Lüneburg – Regensburg, 1541 Mai [12]
  • Nr.640 Johann von Vlatten an die Räte Hg. Wilhelms V. von Jülich-Kleve-Berg – Regensburg, 1541 Mai 12
  • Nr.641 Bgm. und Rat von Goslar an Johann Hardt und Berthold Achtermann – Goslar, 1541 Mai 13
  • Nr.642 Konrad Hel an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 Mai 13
  • Nr.643 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Schneeberg, 1541 Mai 13
  • Nr.644 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Schneeberg, 1541 Mai 13
  • Nr.645 Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Mai 13
  • Nr.646 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Mai 14
  • Nr.647 Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Mai 14
  • Nr.648 Hans von Dolzig an Hans von Ponickau – o. Ort, [1541 Mai 14]
  • Nr.649 Bgm. und Rat von Überlingen an Caspar Klöckler – [Überlingen], 1541 Mai 14
  • Nr. 650 Christoph von Kreytzen an Hg. Albrecht von Preußen – Regensburg, 1541 Mai 14/15/16
  • Nr.651 Bernhard Göler und Philipp Lang an Hg. Ulrich von Württemberg – Regensburg, 1541 Mai 15
  • Nr. 652 Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Mai 15
  • Nr.653 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Schneeberg, 1541 Mai 15
  • Nr.654 Konrad Zwick an Bgm. und Rat von Konstanz – Regensburg, 1541 Mai 16
  • Nr.655 Jakob Sturm und Batt von Duntzenheim an Bgm. und Rat von Straßburg – [Regensburg], 1541 Mai 16
  • Nr. 656 Kg. Ferdinand an die ungarischen Gesandten in Regensburg, Frankopan, Batthyány und Nádasdy – Wien, 1541 Mai 17
  • Nr.657 Bgm. und Rat von Straßburg an Jakob Sturm und Batt von Duntzenheim – [Straßburg], 1541 Mai 17
  • Nr.658 Johann Machtolf, Reichstagsgesandter Esslingens, an [Simon] Engelhardt, Advokat und Prokurator am Reichskammergericht – [Regensburg], 1541 Mai 17
  • Nr.659 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Mai 18
  • Nr.660 Johann Hardt und Berthold Achtermann an Bgm. und Rat von Goslar – Regensburg, 1541 Mai 18
  • Nr. 661 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Mai 19
  • Nr. 662 Hans von Dolzig und Hans von Pack an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Mai 19
  • Nr.663 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Franz Burchard – Eibenstock, 1541 Mai 19
  • Nr.664 Die Älteren von Nürnberg an Clemens Volkamer und Hieronymus Baumgartner – [Nürnberg], 1541 Mai 20
  • Nr. 665 Christoph Welsinger an Bf. Wilhelm III. von Straßburg – Regensburg, 1541 Mai 20/21
  • Nr.666 Konrad Zwick an Bgm. und Rat von Konstanz – [Regensburg, 1541 Mai 21]
  • Nr.667 Franz Burchard an Gregor Brück – Regensburg, 1541 Mai 21
  • Nr.668 Hans von Pack an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Mai 21
  • Nr.669 Heinrich Truchsess von Wetzhausen und Georg Farner an Bf. Konrad IV. von Würzburg – Regensburg, 1541 Mai 21
  • Nr. 670 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Schneeberg, 1541 Mai 22
  • Nr.671 Louis de Praet an Kgn. Maria – Regensburg, 1541 Mai 22/23
  • Nr.672 Hg. Ulrich von Württemberg an Klaus von Grafeneck und Philipp Lang – Herrenberg, 1541 Mai 23
  • Nr.673 Die schmalkaldischen Verbündeten an Kg. Franz I. von Frankreich – Regensburg, 1541 Mai 23
  • Nr.674 Bgm. und Rat von Konstanz an Konrad Zwick – [Konstanz], 1541 Mai 23
  • Nr.675 Franz Burchard an Gregor Brück – Regensburg, 1541 Mai 24
  • Nr.676 Bgm. und Rat von Nürnberg an Clemens Volkamer und Hieronymus Baumgartner – [Nürnberg], 1541 Mai 24
  • Nr.677 Johann Hardt und Berthold Achtermann an Bgm. und Rat von Goslar – Regensburg, 1541 Mai 24
  • Nr. 678 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Mai 25
  • Nr.679 Wolfgang Rehlinger und Simprecht Hoser an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 Mai 26
  • Nr.680 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Mai 26
  • Nr.681 [Franz Burchard] an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Mai 26
  • Nr.682 Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Mai 26
  • Nr.683 Franz Burchard an Gregor Brück – Regensburg, 1541 Mai 26
  • Nr.684 Hans von Dolzig an Hans von Ponickau – Regensburg, 1541 Mai 27
  • Nr.685 Hans Wörlin an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 Mai 27
  • Nr. 686 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Mai 28
  • Nr.687 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Zwickau, 1541 Mai 28
  • Nr.688 Ebf. Ernst von Salzburg an Bf. Wolfgang I. von Passau – Regensburg, 1541 Mai 28
  • Nr. 689 Simprecht Hoser an Georg Herwart – Regensburg, 1541 Mai 28
  • Nr.690 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Mai 28
  • Nr. 691 Klaus von Grafeneck und Philipp Lang an Hg. Ulrich von Württemberg – Regensburg, 1541 Mai 29
  • Nr.692 Propst Johann Astmann und Johann Marquardt an Mgf. Ernst I. von Baden-Durlach – Regensburg, 1541 Mai 29
  • Nr.693 Bgm. und Rat von Goslar an Johann Hardt und Berthold Achtermann – Goslar, 1541 Mai 29
  • Nr.694 Christoph Welsinger an Bf. Wilhelm III. von Straßburg – Regensburg, 1541 Mai 30
  • Nr.695 Wolfgang Rehlinger und Simprecht Hoser an Bgm. und Rat von Augsburg – [Regensburg], 1541 Mai 30
  • Nr. 696 Konrad Zwick an Bgm. und Rat von Konstanz – Regensburg, 1541 Mai 30
  • Nr.697 Die herzoglich-sächsischen Reichstagsgesandten an Hg. Heinrich – Regensburg, 1541 Mai 31
  • Nr. 698 Johann von Vlatten an Hg. Wilhelm V. von Jülich-Kleve-Berg – Regensburg, 1541 Mai 31
  • Nr.699 Johann Knebel von Katzenelnbogen an Gf. Wilhelm von Nassau-Dillenburg – Regensburg, 1541 Mai 31
  • Nr. 700 Hans von Pack an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Juni 1
  • Nr.701 Jakob Sturm und Batt von Duntzenheim an Bgm. und Rat von Straßburg – Regensburg, 1541 Juni 1
  • Nr. 702 Bgm. und Rat von Konstanz an Konrad Zwick – [Konstanz], 1541 Juni 1
  • Nr.703 Wolfgang Rehlinger an Georg Herwart – Regensburg, 1541 Juni 1
  • Nr.704 Johann Gogreve an Johann von Vlatten – o. Ort, [1541 Juni 1/2]
  • Nr.705 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Juni 2
  • Nr.706 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Mildenfurth, 1541 Juni 2
  • Nr.707 Hans von Dolzig an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Juni 2
  • Nr.708 Propst Johann Astmann und Johann Marquardt an Mgf. Ernst I. von Baden-Durlach – Regensburg, 1541 Juni 2
  • Nr. 709 Die ungarischen Gesandten in Regensburg, Frankopan, Batthyány und Nádasdy, an Kg. Ferdinand – Regensburg, 1541 Juni 2
  • Nr.710 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juni 3
  • Nr.711 [Franz Burchard] an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Juni 4
  • Nr.712 Hans von Dolzig an [Hans von Ponickau] – Regensburg, 1541 Juni 4
  • Nr.713 Wolfgang Rehlinger und Simprecht Hoser an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 Juni 3
  • Nr.714 Johann Hardt und Berthold Achtermann an Bgm. und Rat von Goslar – Regensburg, 1541 Juni 4
  • Nr.715 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juni 5
  • Nr.716 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 Juni 7
  • Nr.717 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Pfgf. Friedrich – Torgau, 1541 Juni 7
  • Nr.718 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Franz Burchard – Torgau, 1541 Juni 7
  • Nr.719 Klaus von Grafeneck und Philipp Lang an Hg. Ulrich von Württemberg – Regensburg, 1541 Juni 7
  • Nr.720 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Juni 7
  • Nr.721 Hg. Heinrich von Sachsen an die herzoglich-sächsischen Reichstagsgesandten – Dresden, 1541 Juni 7
  • Nr.722 Daniel Stibar und Heinrich Truchsess von Wetzhausen an Bf. Konrad IV. von Würzburg – Regensburg, 1541 Juni 7/8
  • Nr.723 Kf. Johann Friedrich [und Hg. Johann Ernst von Sachsen] an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 Juni 8
  • Nr.724 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Hans von Dolzig – Torgau, 1541 Juni 8
  • Nr.725 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Weidenhain, 1541 Juni 9
  • Nr.726 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juni 9
  • Nr.727 Wolfgang Rehlinger und Simprecht Hoser an Georg Herwart – Regensburg, 1541 Juni 9
  • Nr.728 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juni 9
  • Nr.729 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Juni 9/10
  • Nr. 730 Goswin von Lomersheim und Peter Bellinghausen an Bgm. und Rat von Köln – Regensburg, 1541 Juni 10
  • Nr.731 Christoph Welsinger an Bf. Wilhelm III. von Straßburg – Regensburg, 1541 Juni 10
  • Nr. 732 Bgm. und Rat von Nürnberg an Clemens Volkamer und Erasmus Ebner – Nürnberg, 1541 Juni 10
  • Nr. 733 Klaus von Grafeneck und Philipp Lang an Hg. Ulrich von Württemberg – Regensburg, 1541 Juni 10
  • Nr. 734 Gregor Brück an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Wittenberg, 1541 Juni 10
  • Nr.735 Johann Hardt und Berthold Achtermann an Bgm. und Rat von Goslar – Regensburg, 1541 Juni 11
  • Nr.736 Propst Johann Astmann und Johann Marquardt an Mgf. Ernst I. von Baden-Durlach – Regensburg, 1541 Juni 11
  • Nr. 737 Christoph von Kreytzen an Hg. Albrecht von Preußen – Regensburg, 1541 Juni 11/13
  • Nr. 738 Bgm. und Rat von Nürnberg an Clemens Volkamer und Erasmus Ebner – Nürnberg, 1541 Juni 13
  • Nr.739 Wolfgang Rehlinger und Simprecht Hoser an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 Juni 13
  • Nr. 740 Bericht Hans von Dolzigs über seine Verhandlung mit Lgf. Philipp von Hessen – Regensburg, 1541 Juni 13
  • Nr. 741 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Hans von Pack – Wittenberg, 1541 Juni 13
  • Nr. 742 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Franz Burchard – Wittenberg, 1541 Juni 14
  • Nr.743 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Wittenberg, 1541 Juni 14
  • Nr.744 Bgm. und Rat von Nürnberg an Clemens Volkamer und Erasmus Ebner – Nürnberg, 1541 Juni 14
  • Nr.745 Bgm. und Rat von Frankfurt an Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb – Frankfurt, 1541 Juni 14
  • Nr. 746 Konrad Zwick an Bgm. und Rat von Konstanz – Regensburg, 1541 Juni 15
  • Nr.747 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Juni 15
  • Nr. 748 Granvelle an Kgn. Maria – Regensburg, 1541 Juni 15
  • Nr. 749 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juni 16
  • Nr.750 Die herzoglich-sächsischen Reichstagsgesandten an Hg. Heinrich – Regensburg, 1541 Juni 16
  • Nr.751 Nikolaus Holstein an Hg. Ernst I. von Braunschweig-Lüneburg – Regensburg, 1541 Juni 16
  • Nr.752 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juni 16
  • Nr.753 Hg. Ulrich von Württemberg an Klaus von Grafeneck und Philipp Lang – Nürtingen, 1541 Juni 17
  • Nr.754 Jakob Sturm und Batt von Duntzenheim an den Rat von Straßburg – Regensburg, 1541 Juni 17
  • Nr. 755 Hans von Dolzig, Hans von Pack und Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Juni 18/[23]
  • Nr.756 [Franz Burchard] an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Juni 18
  • Nr.757 Bgm. und Rat von Nürnberg an Clemens Volkamer und Erasmus Ebner – Nürnberg, 1541 Juni 18
  • Nr.758 Jakob Ehinger an Bgm. und Rat von Heilbronn – Regensburg, 1541 Juni 18
  • Nr. 759 Hieronymus Boner an Bgm. und Rat von Colmar – Regensburg, 1541 Juni 18
  • Nr.760 Propst Johann Astmann und Johann Marquardt an Mgf. Ernst I. von Baden-Durlach – Regensburg, 1541 Juni 18
  • Nr.761 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juni 19
  • Nr.762 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juni 20
  • Nr. 763 Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Juni 20
  • Nr.764 Johann Feige an Lgf. Philipp von Hessen – Regensburg, 1541 Juni 20
  • Nr.765 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juni 20
  • Nr.766 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juni 21
  • Nr.767 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 Juni 21
  • Nr.768 Lgf. Philipp von Hessen an Johann Feige – Meiningen, 1541 Juni 21
  • Nr.769 [Johann Feige] an Lgf. Philipp von Hessen – Regensburg, 1541 Juni 21
  • Nr. 770 Johann von Vlatten an Hg. Wilhelm V. von Jülich-Kleve-Berg – Regensburg, 1541 Juni 21
  • Nr.771 Klaus von Grafeneck und Philipp Lang an Hg. Ulrich von Württemberg – Regensburg, 1541 Juni 21
  • Nr. 772 Kf. Joachim II. von Brandenburg an Lgf. Philipp von Hessen – Regensburg, 1541 Juni 22
  • Nr.773 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juni 22
  • Nr. 774 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Juni 22
  • Nr.775 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juni 22
  • Nr. 776 Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Juni 23
  • Nr.777 Die hessischen Reichstagsgesandten an Lgf. Philipp – Regensburg, 1541 Juni 23
  • Nr.778 Bgm. und Rat von Nürnberg an Clemens Volkamer und Erasmus Ebner – Nürnberg, 1541 Juni 23
  • Nr. 779 Wolfgang Vogelmann an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 Juni 24
  • Nr.780 Konrad Zwick an Bgm. und Rat von Konstanz – Regensburg, 1541 Juni 25
  • Nr.781 Die hessischen Reichstagsgesandten an Lgf. Philipp – Regensburg, 1541 Juni 25
  • Nr.782 Der Rat von Augsburg an Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel – Augsburg, 1541 Juni 25
  • Nr. 783 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 Juni 26
  • Nr.784 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an F. Wolfgang von Anhalt, Hans von Dolzig, Hans von Pack und Franz Burchard – Torgau, 1541 Juni 26
  • Nr.785 Hg. Heinrich von Sachsen an die herzoglich-sächsischen Reichstagsgesandten – Dresden, 1541 Juni 26
  • Nr. 786 Bgm. und Rat von Frankfurt an Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb – Frankfurt, 1541 Juni 26
  • Nr.787 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Juni 26
  • Nr.788 Lgf. Philipp von Hessen an Johann Feige – Friedewald, 1541 Juni 27
  • Nr. 789 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juni 27
  • Nr.790 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juni 27
  • Nr.791 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 Juni 28
  • Nr. 792 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Franz Burchard – Torgau, 1541 Juni 28
  • Nr.793 Die Würzburger Reichstagsgesandten an Bf. Konrad IV. – Regensburg, 1541 Juni 28
  • Nr.794 Jodocus Hoetfilter an Kard. Farnese – Regensburg, 1541 Juni 28
  • Nr.795 Die hessischen Reichstagsgesandten an Lgf. Philipp – Regensburg, 1541 Juni 29
  • Nr.796 Johann Feige an Lgf. Philipp von Hessen – Regensburg, 1541 Juni 29
  • Nr. 797 Lgf. Philipp von Hessen an Johann Feige, Alexander von der Thann, Johann Keudel und Sebastian Aitinger in Regensburg – Battenberg, 1541 Juni 29
  • Nr.798 Christoph Welsinger an Bf. Wilhelm III. von Straßburg – Regensburg, 1541 Juni 29
  • Nr.799 Nikolaus Holstein an Hg. Ernst I. von Braunschweig-Lüneburg – Regensburg, 1541 Juni 29
  • Nr.800 Klaus von Grafeneck und Philipp Lang an Hg. Ulrich von Württemberg – Regensburg, 1541 Juni 29
  • Nr.801 Propst Johann Astmann und Johann Marquardt an Mgf. Ernst I. von Baden-Durlach – Regensburg, 1541 Juni 29
  • Nr.802 Karl V. an Bgm. und Rat von Lübeck – Regensburg, 1541 Juni 29
  • Nr.803 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juni 30
  • Nr.804 Gregor Brück an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Wittenberg, 1541 Juni 30
  • Nr.805 Wolfgang Rehlinger und Simprecht Hoser an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juni 30
  • Nr.806 Konrad Zwick an Bgm. und Rat von Konstanz – Regensburg, 1541 Juni 30
  • Nr.807 Bgm. und Rat von Nördlingen an Wolfgang Vogelmann – [Nördlingen], 1541 Juni 30
  • Nr.808 Jakob Ehinger an Bgm. und Rat von Heilbronn – Regensburg, 1541 Juni 30/Juli 1
  • Nr.809 Hgn. Elisabeth von Braunschweig-Calenberg an den Kaiser – o. Ort, [1541 Ende Juni/Juli]
  • Nr. 810 Goswin von Lomersheim und Peter Bellinghausen an Bgm. und Rat von Köln – Regensburg, 1541 Juli 1
  • Nr.811 Hans von Dolzig an Hans von Ponickau – Regensburg, 1541 Juli 1
  • Nr.812 Die Würzburger Reichstagsgesandten an Bf. Konrad IV. – Regensburg, 1541 Juli 1/4
  • Nr.813 Wolfgang Vogelmann an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 Juli 2
  • Nr.814 Bericht Wolfgang Vogelmanns über die Beratungen der protestantischen Stände über das Kolloquiumsergebnis – [Regensburg, 1541 Juli 2]
  • Nr. 815 Kf. Johann Friedrich [und Hg. Johann Ernst von Sachsen] an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 Juli 3
  • Nr.816 Bericht Hans von Dolzigs über seine Verhandlungen mit Hans Hofmann – Regensburg, [1541 Juli 3]
  • Nr.817 Gregor Brück an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Wittenberg, 1541 Juli 3
  • Nr.818 Christoph Welsinger an Bf. Wilhelm III. von Straßburg – Regensburg, 1541 Juli 3
  • Nr. 819 Bgm. und Rat von Nürnberg an Clemens Volkamer und Erasmus Ebner – Nürnberg, 1541 Juli 3
  • Nr. 820 Jakob Sturm und Batt von Duntzenheim an Bgm. und Rat von Straßburg – Regensburg, 1541 Juli 3
  • Nr.821 Kf. Johann Friedrich [und Hg. Johann Ernst von Sachsen] an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 Juli 4
  • Nr.822 Konrad Zwick an Bgm. und Rat von Konstanz – [Regensburg], 1541 Juli 4/6
  • Nr.823 Klaus von Grafeneck an Hg. Ulrich von Württemberg – Regensburg, 1541 Juli 4
  • Nr.824 Hg. Ernst I. von Braunschweig-Lüneburg an Nikolaus Holstein – Celle, 1541 Juli 4
  • Nr.825 Wolfgang Vogelmann an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 Juli 4
  • Nr.826 Konrad Metsch an Mgf. Johann von Brandenburg-Küstrin – Regensburg, 1541 Juli 4
  • Nr. 827 Gerwig Blarer, Abt von Weingarten, an Hans von Hinwil – Regensburg, 1541 Juli 4
  • Nr. 828 Die hessischen Reichstagsgesandten an Lgf. Philipp – Regensburg, 1541 Juli 5
  • Nr.829 Sebastian Aitinger an Lgf. Philipp von Hessen – Regensburg, 1541 Juli 5
  • Nr.830 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juli 5
  • Nr. 831 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juli 5
  • Nr.832 Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Juli 5
  • Nr. 833 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Juli 5
  • Nr.834 Wolfgang Vogelmann an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, [1541 Juli 5]
  • Nr.835 Johann Hardt und Berthold Achtermann an Bgm. und Rat von Goslar – Regensburg, 1541 Juli 5
  • Nr.836 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 Juli 6
  • Nr.837 Wolfgang Rehlinger und Simprecht Hoser an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juli 6
  • Nr. 838 Johannes Gropper an den Klerus von Köln – Regensburg, 1541 Juli 6
  • Nr.839 Bgm. und Rat von Nördlingen an Wolfgang Vogelmann – [Nördlingen], 1541 Juli 6
  • Nr.840 Die hessischen Reichstagsgesandten an [Lgf. Philipp] – Regensburg, 1541 Juli [7]
  • Nr.841 Wolfgang Vogelmann an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 Juli 7
  • Nr.842 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juli 8
  • Nr.843 Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Juli 8
  • Nr.844 Die herzoglich-sächsischen Reichstagsgesandten an Hg. Heinrich – Regensburg, 1541 Juli 8
  • Nr.845 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Claudius Peutinger an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juli 9
  • Nr. 846 Klaus von Grafeneck an Hg. Ulrich von Württemberg – Regensburg, 1541 Juli 9
  • Nr. 847 Hg. Ernst I. von Braunschweig-Lüneburg an Nikolaus Holstein – Celle, 1541 Juli 9
  • Nr.848 Wolfgang Rehlinger an Georg Herwart – Regensburg, 1541 Juli 9
  • Nr. 849 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Hans von Dolzig, Hans von Pack und Franz Burchard – Torgau, 1541 Juli 10
  • Nr.850 Hieronymus Boner an Bgm. und Rat von Colmar – Regensburg, 1541 Juli 10
  • Nr.851 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Juli 10
  • Nr.852 Georg Herwart und Mang Seitz an die Augsburger Reichstagsgesandten – Augsburg, 1541 Juli 10
  • Nr. 853 Bgm. und Rat von Nördlingen an Wolfgang Vogelmann – [Nördlingen], 1541 Juli 10
  • Nr.854 Bgm. und Rat von Nürnberg an Hieronymus Baumgartner und Sebald Haller – Nürnberg, 1541 Juli 11
  • Nr.855 Goswin von Lomersheim und Peter Bellinghausen an Bgm. und Rat von Köln – Regensburg, 1541 Juli 11
  • Nr.856 Lgf. Philipp von Hessen an Johann Feige, Alexander von der Thann, Johann Keudel und Sebastian Aitinger – Kassel, 1541 Juli 12
  • Nr.857 Hg. Ulrich von Württemberg an Klaus von Grafeneck und Christoph von Venningen – Nürtingen, 1541 Juli 12
  • Nr.858 Bgm. und Rat von Augsburg an die Augsburger Reichstagsgesandten – Augsburg, 1541 Juli 12
  • Nr.859 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Claudius Peutinger an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juli 12
  • Nr. 860 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juli 13
  • Nr.861 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 Juli 13
  • Nr.862 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Franz Burchard – Torgau, 1541 Juli 13
  • Nr.863 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Lgf. Philipp von Hessen – Torgau, 1541 Juli 13
  • Nr.864 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Juli 13
  • Nr.865 Wolfgang Rehlinger und Simprecht Hoser an Georg Herwart und Mang Seitz – Regensburg, 1541 Juli 13
  • Nr.866 Kf. Johann Friedrich [und Hg. Johann Ernst von Sachsen] an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 Juli 14
  • Nr.867 Franz Burchard an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Regensburg, 1541 Juli 14
  • Nr.868 Lgf. Philipp von Hessen an Johann Feige – Ritte, 1541 Juli 14
  • Nr.869 Die hessischen Reichstagsgesandten an Lgf. Philipp – Regensburg, 1541 Juli 14
  • Nr.870 Wolfgang Vogelmann an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 Juli 14
  • Nr.871 Johann Hardt und Berthold Achtermann an Bgm. und Rat von Goslar – Regensburg, 1541 Juli 14
  • Nr.872 Bgm. und Rat von Augsburg an die Augsburger Reichstagsgesandten – Augsburg, 1541 Juli 14
  • Nr.873 Bgm. und Rat von Speyer an Friedrich Meurer und Adam von Berstein – Speyer, 1541 Juli 14
  • Nr.874 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Weidenhain, 1541 Juli 15
  • Nr.875 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Claudius Peutinger an Bgm. und Rat von Augsburg – Regenspurg, 1541 Juli 15
  • Nr. 876 Karl V. an Kgn. Maria – Regensburg, 1541 Juli 16
  • Nr.877 Lgf. Philipp von Hessen an die hessischen Reichstagsgesandten – Ritte, 1541 Juli 16
  • Nr.878 Wolfgang Vogelmann an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 Juli 16
  • Nr.879 Die Älteren von Nürnberg an Hieronymus Baumgartner und Sebald Haller – [Nürnberg], 1541 Juli 16
  • Nr. 880 Jakob Ehinger an Bgm. und Rat von Heilbronn – Regensburg, 1541 Juli 16
  • Nr. 881 Johann Marquardt an Mgf. Ernst I. von Baden-Durlach – Regensburg, 1541 Juli 17
  • Nr.882 Wolfgang Rehlinger und Simprecht Hoser an Georg Herwart – Regensburg, 1541 Juli 17
  • Nr.883 Hg. Heinrich von Sachsen an die herzoglich-sächsischen Reichstagsgesandten – Dresden, 1541 Juli 18
  • Nr.884 Konrad Zwick an Bgm. und Rat von Konstanz – Regensburg, 1541 Juli 19
  • Nr.885 Jakob Sturm und Batt von Duntzenheim an Bgm. und Rat von Straßburg – Regensburg, 1541 Juli 19
  • Nr. 886 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juli 19/20
  • Nr. 887 Wolfgang Vogelmann an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 Juli 20
  • Nr.888 Bgm. und Rat von Nördlingen an Wolf Graf und Wolfgang Vogelmann – [Nördlingen], 1541 Juli 20
  • Nr.889 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Claudius Peutinger an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 Juli 20
  • Nr.890 Bgm. und Rat von Nürnberg an Hieronymus Baumgartner und Sebald Haller – [Nürnberg], 1541 Juli 20
  • Nr.891 Bgm. und Rat von Speyer an Friedrich Meurer und Adam von Berstein – [Speyer], 1541 Juli 20
  • Nr.892 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Claudius Peutinger an die Geheimen von Augsburg – Regensburg, 1541 Juli 21
  • Nr.893 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Herzberg, 1541 Juli 22
  • Nr. 894 Kf. Johann Friedrich von Sachsen an Franz Burchard – Herzberg, 1541 Juli 22
  • Nr.895 Die Würzburger Reichstagsgesandten an Bf. Konrad IV. – Regensburg, 1541 Juli 22
  • Nr.896 Wolfgang Rehlinger an Georg Herwart – Regensburg, 1541 Juli 22
  • Nr.897 Christoph Welsinger an Bf. Wilhelm III. von Straßburg – Regensburg, 1541 Juli 23
  • Nr.898 Die Älteren von Nürnberg an Hieronymus Baumgartner und Sebald Haller – [Nürnberg], 1541 Juli 23
  • Nr. 899 Bgm. und Rat von Nürnberg an Hieronymus Baumgartner und Sebald Haller – [Nürnberg], 1541 Juli 23
  • Nr.900 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Kartause Eppenberg, 1541 Juli 23
  • Nr.901 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juli 24
  • Nr.902 Johann von Glauburg und Hieronymus zum Lamb an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Juli 24
  • Nr.903 Johann von Glauburg an Bgm. und Rat von Frankfurt – Regensburg, 1541 Juli 24
  • Nr.904 Bgm. und Rat von Nürnberg an Hieronymus Baumgartner und Sebald Haller – [Nürnberg], 1541 Juli 24
  • Nr.905 Die Würzburger Reichstagsgesandten an Bf. Konrad IV. – Regensburg, 1541 Juli 24
  • Nr.906 Wolfgang Rehlinger, Simprecht Hoser und Konrad Hel an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juli 24
  • Nr. 907 Bgm. und Rat von Goslar an Johann Hardt und Berthold Achtermann – Goslar, 1541 Juli 25
  • Nr. 908 Klaus von Grafeneck und Christoph von Venningen an Hg. Ulrich von Württemberg – Regensburg, 1541 Juli 25
  • Nr.909 Die herzoglich-sächsischen Reichstagsgesandten an Hg. Heinrich – Regensburg, 1541 Juli 25
  • Nr.910 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Liebenwerda, 1541 Juli 26
  • Nr. 911 Johann Marquardt an Mgf. Ernst I. von Baden-Durlach – Regensburg, 1541 Juli 26
  • Nr. 912 Hg. Ulrich von Württemberg an Klaus von Grafeneck und Christoph von Venningen – Urach, 1541 Juli 26
  • Nr. 913 Bgm. und Rat von Nürnberg an Hieronymus Baumgartner und Sebald Haller – [Nürnberg], 1541 Juli 26
  • Nr.914 Wolfgang Rehlinger und Simprecht Hoser an Bgm. und Rat von Augsburg – Regensburg, 1541 Juli 26
  • Nr. 915 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Liebenwerda, 1541 Juli 27
  • Nr. 916 Aufzeichnung Franz Burchards über die Audienz bei Hg. Wilhelm IV. von Bayern am 27. Juli 1541 – [Regensburg, 1541 Juli ca. 27]
  • Nr.917 Wolf Graf und Wolfgang Vogelmann an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 Juli 27
  • Nr.918 Wolf Graf und Wolfgang Vogelmann an Bgm. und Rat von Nördlingen – Regensburg, 1541 Juli 28
  • Nr.919 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 Juli 29
  • Nr.920 Johann Feige an Lgf. Philipp von Hessen – Regensburg, 1541 Juli 29
  • Nr.921 Bgm. und Rat von Nördlingen an Wolf Graf und Wolfgang Vogelmann – [Nördlingen], 1541 Juli 30
  • Nr.922 Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen an die sächsischen Reichstagsgesandten – Torgau, 1541 Juli 31
  • Nr.923 Die sächsischen Reichstagsgesandten an Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst – Regensburg, 1541 August 1
  • Nr.924 Bericht über die Schlussverhandlungen auf dem Regensburger Reichstag für Kf. Johann Friedrich und Hg. Johann Ernst von Sachsen – o. Ort, [1541 nach August 1]
  • Nr.925 Siebert von Löwenberg an Cornelius Schepper – Regensburg, [1541] August 2
  • Nr.926 Johann Feige an Lgf. Philipp von Hessen – Bamberg, 1541 August 5
  • Nr. 927 Karl V. an Kg. Ferdinand – Innsbruck, 1541 August 6
  • Nr. 928 Johann Feige an Lgf. Philipp von Hessen – Neustadt vor der Rhön, 1541 August 7
  • Nr.929 Bgm. und Rat von Nördlingen an Bgm. und Rat von Giengen – [Nördlingen], 1541 August 9
  • Nr. 930 Lgf. Philipp von Hessen an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – Zapfenburg, 1541 August 13
  • Nr. 931 Kg. Ferdinand an Karl V. – Wiener Neustadt, 1541 August 14
  • Nr.932 Kf. Albrecht von Mainz an Karl V. – Aschaffenburg, 1541 August 16
  • Nr. 933 Johann Weißenfelder an Kf. Albrecht von Mainz – Landshut, 1541 August 21
  • Nr. 934 Bgm. und Rat von Speyer an Bgm. und Rat von Köln – [Speyer], 1541 August 25
  • Nr.935 Bgm. und Rat von Frankfurt an Kf. Albrecht von Mainz – Frankfurt, 1541 August 25
  • Nr. 936 Wolf von Pappenheim, seine Brüder und Vettern an Kf. Johann Friedrich von Sachsen – o. Ort, 1541 September 1
  • Nr.937 Bgm. und Rat von Frankfurt an Kf. Albrecht von Mainz – [Frankfurt], 1541 September 6
  • Nr. 938 [Gereon Sailer] an [Lgf. Philipp von Hessen] – o. Ort, [1541 September 8]
  • Nr. 939 Kard. Contarini an Kf. Albrecht von Mainz – Lucca, 1541 September 19
  • Nr.940 Karl V. an Kgn. Maria – La Spezia, 1541 September 23
  • XI. Urkunden und Akten zur Schlussphase des Reichstages

    XI. Urkunden und Akten zur Schlussphase des Reichstages

  • XI,1 Der Reichsabschied vom 29. Juli 1541
  • XI,2 Die Deklarationen Karls V. zum Regensburger Reichsabschied für die Konfessionsparteien
  • XI,3 Protestationen und Vorbehaltserklärungen
  • XI,4 Nebenabschiede
  • Register der Personen- und Ortsnamen

    Register der Personen- und Ortsnamen

    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung
    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung

    «Nr.885 Jakob Sturm und Batt von Duntzenheim an Bgm. und Rat von Straßburg – Regensburg, 1541 Juli 19 »

    Straßburg AM, AA 496 a, fol. 71r–77r (Ausf.); DV v. a. Hd. fol. 71r: H. Jacob Sturm und H. Batt von Dontzenheim auß Regenspurg gemeiner reichssachen halben; proditum et lectum, 28. Julij anno etc. 41.

    Regest mit Ausz.: Winckelmann, Pol. Corr. Straßb., Bd. III, Nr.201, S. 195–199.

    Aus unserm nechsten schreiben, des datum steht Sontag, den dritten Julij [Nr. 820], haben ir vernomen, wes biß dohin in baiden artickln, die eylend hilf wider den Turcken und die religion belangendt, alhie gehandelt worden. Geben darauf euch verner zu vernemen, das, sovil die eylende hilf belangt, baider thail stende auf der ksl. und kgl. Mtt. schriften, so wir euch jungst mit D bezaicht zugeschickt haben, ir meynung der gemelten ksl. und kgl. Mtt. in schriften den 3. Julij obgenant ubergeben, wie ir des copias hiebey mit Nr. 1, Nr. 2und Nr. 3verzaicht haben.

    ŠDweil nun die andern stende bewilligt und wir unsers thails die hilf one ain vergonden friden und gleichmessig recht nit bewilligen wollen, hat die ksl. Mt. den Kf. von Brandenburg etc. angericht, das er mit dises thails stenden handlen soll, wie er auch gethon, das wir in ansehung gegenwurtiger nodt und, das der bestendig frid und gleichmessig recht in sollicher eyl nit möchten beradtschlagt und aufgericht werden, die hilf gleich andern stenden willigen wollten, so were die ksl. Mt. urpittig, ain anstand 6 monat lang zu geben, also das im selbigen alle proceß und außgangne achten wider dise stende solten suspendirt sein und pleiben, in aller mas, wie sy in anfang diß reichstags durch ir Mt. suspendiert seindt worden, und wolten nichtsdestoweniger ir Mt. mitlerweyl der 6 monat, ain bestendigen friden und gleichmessig recht aufzurichten, verschaffen.

    Darauf haben sich dise stende der lenge nach underredt und der mehrerthail dahin geschlossen, das dise hilf in ansehung der nodt und, das sy gering und clain, auf der ksl. Mt. anbieten nit abzuschlagen seie. Dweil nun das die andern, die nicht bevelch gehabt, in einiche hilf one ain friden und gleichmessig recht zu bewilligen, gesehen, haben sie sich mit dem mehrerthail ainer antwort verglichen [Nr. 191] und dieselb dem Kf. von Brandenburg ubergeben, awie ir aus der copeyen hiebey, mit Nr. 4verzeicht, zu sehen haben–a, und ime damit der von Goßlar supplication [Nr. 253] auch zugestellt laut copey, mit Nr. 5verzaicht.

    Auf solliche ubergebne antwort und supplication hat der churfurst wider anzaigen lassen1, wie er dieselben der ksl. Mt. furbracht, und seie der ksl. Mt. meynung, das die achten sollten suspendiert sein, also, das mitlerzeit und in werender suspension nichts gegen den achtern mit der thadt solle furgenomen werden. Derhalben gebetten, das man die wort active und passive, in unser antwort gestellet, heraußlassen solt und die turckenhilf willigen.

    Das haben nun dise stende erstlich zu bewilligen abgeschlagen [Nr. 194] und vil ursachen angezeigt, worumb dise suspension den geächtigten und besonder den von Goßlar nichts nutz sein wurde, dann, so schon Hg. Hainrich mit der thadt stillstünde und im rechten aber furtfuere, wurde es den von Goßlar in dem, das er sich in ire gueter einsetzen ließ, zu verderben raichen.

    Es hat aber der churfurst uber sollich abschlagen bey disen stenden so ernstlich angehalten und under anderm angezaigt, das die ksl. Mt., so wir auf seiner kfl. Gn. ansuchen nit willigen werden, verner und weither bey uns nit ansuchen werde, sonder sich unserer hilf begeben und sich der andern stend hilf, die sy ime on uns zu thun gewilligt, benuegen lassen, werden also dise stend grosse ungnad und jhene stende gnad und danck bey der ksl. Mt. erlangen, welches ime, dem churfursten, sonderlich laid wer und der ksl. Mt. desto mehr ursach zu ainem rauchen abschid hie geben werde, dardurch dise stendt bewegt, das vorigs tags, den 16. Julij, der mehrerthail und vast alle under inen ausserhalb Šdes Kf. zu Sachsen, Costentz und der von Franckfurt gesandten, die des kein bevelch von iren herrn gehept, bewilligt haben, laut der antwort hiebey, mit Nr. 6bezaicht [Nr. 198]. So haben wir es auch nicht anders, dann sollichs an euch, unser herrn, gelangen zu lassen, bewilligt und, das wir der hoffnung seien, ir werden euch, so es andere stend thun, auch allain nit sondern2.

    Mittlerweil haben die ksl. und kgl. Mtt. mit den andern Kff., Ff. und stenden der eilenden hilf halber auch gehandelt und auf ir antwort, die wir euch mit Nr. 2[Nr. 188] und 3 [Nr. 189] hiebey, wie obsteht, zugeschickt, wider an sy begern und inen furtragen lassen, wie ir des copeyen hiebey mit Nr. 7[Nr. 192] und Nr. 8[Nr. 193] haben. Auf sollichen der ksl. und kgl. Mtt. furtrag haben sy wider geantwort, wie ir ab beyverwarten copeyen mit Nr. 9[Nr. 195] und 10 [Nr. 196] zu sehen haben. Darauf dann die sach dißmal beruhet, also das unsers erachtens dise eylende hilf schon von allen stenden bewilligt, es folge recht, fridden und gleichmessig recht im reich oder nit.

    Sovil dann die religion belangt, haben ir aus unserm nehern schreiben vernomen, wes die churfursten der ksl. Mt. fur ain antwort auf das colloquium und der verglichnen und unverglichnen artickel halben zu geben bedacht gewesen, laut ainer copeyen, euch damals mit F bezaicht uberschickt [Nr. 123]. Wiewol nun die Ff. von Payern ain seer scharpfe schrift [Nr. 124] wider obgemelt colloquium und das ubergeben buch, dorin die verglichnen und unverglichnen artickel begriffen, dorzu wider unsere stend in den churfursten- und furstenrath ubergeben und stracks auf das wormisch edict und augspurgischen abschid gethrungen, auch vil gaistlicher und etlicher weltlich fursten auf dieselb meynung an sich gezogen, so hat doch der churfursten meynung furgetrungen und ist dieselb schrift, wie wir euch die nehermals zugeschickt, der ksl. Mt. in aller Kff., Ff. und stende namen des andern theils ubergeben worden [Nr. 125].

    Darauf hat inen die ksl. Mt. geantwort [Nr. 129], wie ir ab der copey hiebey, mit A bezaicht, befinden werden, hat auch nachgonds den 12. Julij sollich des legaten antwort [Nr. 133] den stenden zustellen lassen laut der lateinischen copeyen, mit B bezeicht, und auf denselben 12. tag Julij den stenden auch lassen anzaigen, das ir Mt. zu widerstandt dem Turcken sich in kurtzem alhie erheben und auf Italien ziehen verursacht werde, derhalben gebetten, alle sachen zu furdern und darauf zu furderung der sachen den stenden ir schriftlich Šbedencken [Nr. 135], wellichermassen der abschid alhie zu richten wer, alsbald ubergeben, wie ir des copeyen hiebey, mit C verzaicht, haben.

    Mitlerweyl haben unsere stende sich auch ainer antwort mit iren theologen, so alhie seindt, auf das buch der verglichnen und unverglichnen artickel endtschlossen und die verglichnen artickel mit ainer declaration und erklerung, so die prediger gestellt, angenommen [Nr. 136, Nr. 137] und der unverglichnen halb es bey der colloquutorn antwort, so in schriften der ksl. Mt. mit dem buch ubergeben worden, pleiben lassen. Dergleichen haben Philippus Melanchton und Martin Butzer zwo schriften [Nr. 142, Nr. 141] gestellt, wölchermaß die mißpreuch zu reformiern und in besserung zu pringen weren, die seindt der ksl. Mt. auch in latein und theutsch ubergeben worden. Dweil aber die gedachten antworten und schriften etwas lang, haben sy in diser zeit nit gar abgeschriben mögen werden. Wollen dieselben sambt dem buch zu unser ankunft – wils Gott – mitpringen.

    Gleichergestalt haben unsere stende auf obgemelt der ksl. Mt. bedencken des abschids halben ir antwort [Nr. 140] den 14. Julij ubergeben und dabey etliche artickel [Nr. 138], wie sy vermainten, das ain fridlicher anstandt im reich aufzurichten were, wie ir sollicher antwort und artickel copias hiebey, mit D und E bezaicht, haben.

    Aber die anderen stende haben sich kainer einhelligen antwort vergleichen mögen, sonder haben zwo maynungen gestelt, aine in der churfursten namen[Nr. 146], die andern in der fursten namen [Nr. 149], die haben sie den andern stetten vorlesen wöllen und alsdan gleich der ksl. Mt. ubergeben. Dweil aber die stett abschriften und bedacht begert und inen dasselb abgeschlagen, haben die stett auch ain sondere antwort der ksl. Mt. geben [Nr. 150], und seind der churfursten meynung Cölln, Pfaltz, Brandenburg, Hg. Otthainrich, Mgf. Ernst, Gulch und der Bf. von Munster. So seindt der fursten meynung Mentz, Trier, Saltzburg, Payern und die andern, doch sollen der Bf. von Augspurg, Costentz und abt von Kempten ainer mitlen meynung sein gewesen zwuschen baiden thailen.

    Dweil sy nun in baiden maynungen, die wir euch mit F und G verzaicht zuschicken, in dreyen artickeln mit der ksl. Mt. furschläg und under inen selbs ainig, namblich, das sy den augspurgischen abschid vorbehalten, die truckerey verbieten und das chamergericht in seiner authoritet pleiben lassen, dasselb auch zum halben thail zu underhalten, bewilligen und dieselben drey artickel unserm thail nit annemblich oder leidenlich, auch zu erhalten fridens im reich nit dienstlich, sover dann die ksl. Mt., wie zu besorgen, auf dieselben 3 artickel schliessen und den abschid setzen wurdet, werden dise stende dargegen protestiern mussen und allerlay unraths im reich daraus ervolgen3.

    ŠNachdem auch untzhiehär vil supplicationen an die ksl. Mt. und derselben geordneten räth beschehen in grossen und wichtigen sachen, als die execution der babstlichen urthail, fur den Bf. zu Hildesheim wider Hg. Hainrichen von Braunschweig ergangen, betreffen, item, der von Goßlar acht und ander chamergerichtsproceß belangend etc., so hat die ksl. Mt. alle solche und dergleichen sachen fur die stende des reichs gewisen, und ist dorauf ein supplicationausschutz von allen stenden altem gebrauch nach geordnet worden, in welchem von stetten Speyr, namblich Bgm. Meurer, und Nurmberg, ain Haller, erwölet seind worden. Demselben ausschutz haben wir die supplication, das syndicat und die ergangnen urthailen belangen, ubergeben, doch die zuvor geendert, wie ir in euerm letsten schreiben uns bevolhen haben; die ist am Donderstag nechstverschinen, den 14. Julij, im ausschutz verlesen und gehört worden, wurt mit andern supplicationen sambt des ausschutz bedencken hernachmaln fur gemaine stend bracht werden. Dwil aber der sachen, dorin das chamergericht beclagt wurt, seer vil und die päpstischen und gaistlichen stende der mehrerthail alle dem chammergericht gunstig, darzu ksl. Mt. aufs lengst, wie man es gewißlich Šdarfur halt, den andern tag nach Jacobi [1541 Juni 26] von hinnen verrucken und also die zeit seer kurtz, so besorgen wir, es werdt wenig in disen und andern nebensachen bußgericht werden, besonderlich, dweil in den sachen–b, darumb diser reichstag außgeschriben, als vil als nichts ußgericht worden ist.

    Es hat auch die ksl. Mt., wie mich die pfaltzgrävischen berichten, die suspension der landenbergischen acht und die proceß gegen seinen helfern etc. auch fur die stende in den gedachten ausschutz gewisen4.

    Der von Hanew [= Hanau] ist vor dem und euer nechst schreiben, an uns gelangt, hie abgeritten, und ist nyemands, der umb ainige antwort ferner ansucht, derhalben gedencken wir, die sach auch also beruhen zu lassen.

    Die ksl. Mt. hat Sontags, den 3. Julij, nach mittag alle stend zu ir in ir herberg erfordern und in beisein der kgl. Mt. furtragen lassen, nachdem der Hg. von Gulch und Cleve sich in das hertzogthumb Gelldern wider recht eingetrungen und ir Mt. wol fug gehabt, ir recht mit der thadt gegen ime zu beschirmen, so hett sie doch sollichs nit thun wöllen, sonder zuvor churfursten und fursten irs rechten berichten wöllen, darauf ein getruckt buch, dorin erstlich des hertzogen, darnach der ksl. Mt. gerechtigkeit erzelet wurt, ubergeben, mit beger, wie in sollichem buch zu endt verlaibt, sich der gepur zu erzaigen [Nr. 227]. Sollich buch haben die stend zu besehen angenomen mit anzaig, das inen die irrung laidt, wo sy auch etwas wusten zu hinlegung derselben dienstlichs furzunemen, wolten sy sich desselben erbotten haben. Als aber die gulchichen rädt auch copias begerten und, das inen dies ksl. Mt. gnedigklich on verbrechung irs habenden glaits wolt vergönnen, ir antwort den stenden doruf zu geben etc., ward sollichs in der widerantwort, do die ksl. Mt. den stenden irer antwort dancket, ubergangen, mit anzaig, das der hertzog hiehär verglaitet und billich selbs erschienen wer, das hett er aber verachtet und wer Šausserthalb dem reich an andere ort geritten. Wie nun die Gulchischen wider anfiengen zu reden, stunde die ksl. Mt. auf und gieng sambt dem könig in ir gemach und wolt die Gulchischen verner nit hören5. Auf sollichs haben die Gulchischen vergangne woch in die baiden räth der andern und unserer stende etlich vil geschriften ubergeben und gebetten, die ksl. Mt. von irs gnedigen herrn wegen underthenigklich zu pitten, ir verantwortung auch zu hören und bey dem besitz, darin er ist, pleiben zu lassen, sey er urbüttig, die sach zu gütlicher oder rechtlicher erörterung vor des reichs furstlichen lehenmannen khomen zu lassen etc. [Nr. 230].

    Dergleichen hat der Hg. von Saphoy uf den 11. Julij, als ksl. Mt. alle stende zu sich in ir herberg beruffen lossen, wes ime vom Kg. zu Franckreich begegnet, furgetragen und bitten lassen, ime als aim fursten des reichs beholfen zu sein, domit er wider zu dem seinen kommen möge [Nr. 297, Nr. 298]. Das haben die stende zu gelegner zeit zu bedencken genomen und, wie wir berichtet, soll des Kg. zu Franckreich advocat6, so derhalben gar nahe den gantzen reichstag hie gelegen, umb verhör bey der ksl. Mt. angesucht haben, seinen konig zu verantworten.

    Sonst ist der beharrlichen hilf und muntz halber noch nichts gehandlet.

    Die ksl. Mt. loßt 6.000 knecht annemen, ist Jörglin von Regenspurg oberster, wurdet sy mit irer Mt. in Italien nämen und, wie man sagt, in Aphricam schicken, Arge [= Algier] einzunemen, dan die Turcken vil schadens mit uberfall zu schiff in Hispanien, Maiorica [= Mallorca] und Minorica uß obgenantem konigreich thun sollen.

    So schreibt man aus Italien, das des Kg. von Franckreichs pottschaft, ain abgewichner Hispanier, Rinco genant, so er hievor bey dem Turcken gehebt und jetz wider zu im schicken wöllen, durch etlich kayserische, wie sy am Pfo [= Po] uberfahren wöllen, ergriffen, die knecht erstochen und er sambt ainem italischen herrn, Freguso genant, gefangen sey worden7, wiewol etlich kayserische hie sagen, es seye nit von des kaysers leuten und on des kaysers bevelch geschehen.

    Vor Ofen ligt des konigs volck noch auf die 30.000 starck, wie man sagt, ist dermassen gebauen, das es sturmfrey sein soll und allain außgehüngert werden muß. So sagt man, die Turcken seigen [sic!] nit weith darvon. Was darauf volgen, gibt die zeit zu erkhennen.

    Es hat auch die ksl. Mt. auf der andern stende haimstellen Gf. Friderichen von Furstenberg zu ainem obersten uber des reychs eylende hilf gegen dem Turcken gemacht. Dem sollen die stende kriegsräth und pfennigmaister zuordnen.

    ŠUff Donderstag, den 14. Julij, hat Pfgf. Friderich aus befelch ksl. Mt. und in derselben namen durch Hans Böcklin bey uns ansuchen lassen umb 2, 3 oder 4 buchsenmaister, der ksl. Mt. zu leyhen und deren namen ir Mt. anzuzaigen, und das ir Mt. gern 5 buchsenmaister hette, derhalben auch bey andern stetten angesucht. Darauf haben wir ime geantwort, das wir nyemandts kondten anzaigen. So wir aber bericht, wohin man sy prauchen und an welches ort man sy beschaiden solt, wolten wir es gern an euch, unser herrn, gelangen lassen. Hat er gesagt, das weder sein gnediger herr noch er wissens truegen, hett auch kein weithern bevelch, dann wie er gehort. Sagten, wir wolten es gern unsern herrn schreiben. So man aber nit wußte, wohinaus und wohin man sy schicken solt, wurden sy schwer aufzubringen sein. Das haben wir euch dannocht, ob ir villeicht weither schriftlich ersucht, des wissens zu haben, nit verhalten wöllen und seindt euch und gemainer statt ze dienen willig. Datum Regenspurg, Dinstag, den 19. Julij anno etc. 418.

    Faksimiles der Druckfassung der Edition.

    ser/rta1541/dok885/pages

    Anmerkungen

    1
     Vgl. Anm. 1 zu Nr. 194.
    2
     Vgl. Jakob Sturm an Bgm. und Rat von Straßburg, Esslingen, 1541 August 13, Straßburg AM, AA 496a, fol. 84r–85v (Ausf., eighd.): Seine Heimkehr verzögert sich, weil er zusammen mit anderen protestantischen Gesandten mit der Vermittlung zwischen Hg. Ulrich und der Stadt Esslingen beauftragt ist. [Zettel:] der Regensburger Abschied bestimmt, dass die Stände des rheinischen Kreises die ersten beiden Monatsraten zur Türkenhilfe in Frankfurt einzahlen sollen. Die Quote Straßburgs für diese beiden Monatsraten beläuft sich auf 1.380 fl. Wenn der von Geroldseck dem Straßburger Rat Schreiben des Pfennigmeisters vorlegt bzw. sonst ansucht, soll der Rat ihm solche Summe gegen Quittung aushändigen und nach Frankfurt mitteilen, wieviel er ihm gegeben hat, damit der Pfennigmeister unterrichtet werden kann. Schreibt dies auf Wunsch des Pfennigmeisters.
    3
     Vgl. auch Hartmann von Hallwyl an [Bgm. und Rat von Bern], Regensburg, 1541 Juli 19, Bern StA, U.P. 67 Nr. 107: Hat am 6. Juli mitgeteilt, dass auf dem Reichstag nur die Erledigung weniger Angelegenheiten zu erwarten ist. Deren gestalt last es sich noch ansechen. Denn der Kaiser hat für den 26. Juli seine Abreise angekündigt. Deshalb wird jetzt über den Abschied verhandelt. Doch kann ich nit anderst vernemen dan das in sachen der religion jetwedere partey uff irem furnemen beharret und ob glichwol in gehaltenem gesprech, so uff das buch von etlichen – als ich achten – kayserischen zusamengetragen (welches auch mir durch etliche sondere vertraute zugestelt worden, doch in der ill, das ich nutzit daruß hab mogen[komlichen?] excerpieren, das ich euch berichte, doch ist das buch dermassen, das dem papsttum fast fil abbricht und in andere weg worer, christenlicher leer zewider), daruff sich auch die verordnetten um etliche puncten und artikel vertragen. Aber jetzt im abscheidt so wellent die catholici (dan des namenß gepruchent sich die pepstler) nit annemen das, so forhin verglicht, sonderß dawider protestiert und alle handlung uff ein gemein generalconcilium ufgeschoben und daruff ksl. Mt. als einen beschirmer der kristenlichen kilchen seineß amptz und befelchs ermant sei, bei for ußgangnen mandaten, excommunicationen und achten wider die lautrischen schutz, schirm und beistandt seiner pflicht nach mitteilen, auch das obangezeigte buch undergetruckt, das das von niemantz furer bei hochster peen und straff an tag gepracht werde. Daruff ich bericht, der kayser neme fur, ein friden und anstandt dieser sachen untz uff den ersten tag Januarij kunftig ufzerichten. Rüstungen des Kaisers für seinen Zug gegen Algier. Ernennung Friedrichs von Fürstenberg zum Obristen für den Türkenzug. Am 12. Juli Vortrag des Hg. von Savoyen vor Kaiser und Reichsständen. Aber euer miner herren ist er nit anderer gestalt in der klegt ingedenck gsin, weder das er mit disen ungeferlichen worten hat lassen reden, das der Kg. von Franckreich nit an dem, so er in fur sich selbs geschediget, hab lassen ersettigen, sonders habe auch die Eidgenossen, im das sein gwaltigklichen inzunemen, ufgebracht, und euch mine herren besonders mit namen nit antastet. Die antwurt daruff oder ob im ein antwurt worden, hab ich untzher nit in erfarnuß konnen pringen.Nachrichten aus Ungarn über Stärke der Türken. Darum fil von stenden mit dem kaysser ubel zufriden, das er in fremde landt reissen furnimpt und aber den findt so nach an der thür hat. Ich besorg, die verblendung, straff und plag Gottes muß über tusche landt gan. Also erbermicklich gat man hie mit a[llen] sachen um. Trotz der länger als einen Monat geführten Verhandlungen ist die Türkenhilfe noch nicht verwirklicht. Glaubt auch, dass dies nicht geschehen wird, dan das kriegßfolck in Ungern darzwischen ein schantlichen abzug nehmen oder gar darob erlegt werde. Got geb unß allen seine gnadt. [...]. Regenspurg, den 19. Julij 1541.
    4
     Vgl. Karl V. an Kf. Ludwig von der Pfalz, Regensburg, 1541 Juli 6, Brüssel AG, Secr. d’Etat allemande 773, fol. 137r–138v (Kop.): Christoph von Landenberg wurde wegen seiner Fehde gegen Rottweil in die Acht erklärt. Hat nun erfahren, dass Kf. Ludwig zusammen mit anderen sich der Vermittlung zwischen Landenberg und Rottweil unterzogen hat und das auf solche beschehne underhandlung bede tail irer speen und irrung halben auf dein L. und andere mer entlich compromitiert und hindergengig worden seyen, in den sachen gutlichs oder rechtlichs, ungewaigerts entschids zu gewartn. Hat deshalb, um Weiterungen zu verhüten, bis zur Beilegung des Konflikts die Acht suspendiert, auch Landenberg, das er in kraft des compromiss als clager im rechtn stand haben moge, reabilitiert und dies alles dem Kammergericht mitgeteilt und diesem Stillstand gegenüber Landenberg und seinen Helfern geboten. Teilt ihm dies mit, damit er sambt denen, darauf das compromiss gestellt ist, solchem compromiß gemäß zwischen den bartheyen guetlich und rechtlich furgeen und verfarn mögen und die sach in ainen oder den andern wege zum austrag und erörterung gebracht werde. So haben wir dem von Landenberg zu solcher handlung schriftliche sicherhait und glait fertigen und ubersenden lassen. Geben in unser und des reichs stat Regenspurg, den sechsten tag July anno etc. im 41. [...]. Vgl. auch Nr. 365.
    5
     Vgl. Nr. 227.
    6
     Advokat Raymond Pélisson, vgl. Cardauns, Von Nizza bis Crépy, S. 88.
    7
     Vgl. Cardauns, Von Nizza bis Crépy, S. 124–142.
    8
     Vgl. auch Jakob Sturm und Batt von Duntzenheim an die Dreizehn von Straßburg, Regensburg, 1541 Juli 20, Straßburg AM, AA 496a, fol. 78r–79v (Ausf. v. Sturm eighd.): Haben ihr Schreiben erhalten. Wegen des Appellationsprivilegs hat Jakob Sturm mit Naves verhandelt. Beim Kaiser und seinen Räten konnte aber nur die Ausweitung des bisherigen Privilegs auf die Summe von 400 fl. erreicht werden. Man hat Sturm entgegengehalten, dass das kurpfälzische Hofgericht nur auf eine Summe von 100 fl. gefreit sei und dass nur die Hgg. von Bayern und Nürnberg auf 600 fl. gefreit seien, worüber es aber allerlei Klagen von Prozessparteien gebe, so dass man solch weitreichendes Privileg, wenn es nicht schon gegeben wäre, Bayern und Nürnberg nicht mehr gewähren würde. Hat Naves für den Fall, dass er das Privileg für 600 fl. erlangen kann, 200 fl. Verehrung versprochen. Hofft, dass Naves, weil das Privileg nur für 400 fl. erlangt werden kann, sich mit weniger zufrieden gibt. Will mit ihm einig werden. Das Privileg wird wohl schwerlich noch hier ausgefertigt werden. Will Naves, der mit dem Kaiser nach Italien zieht, bitten, das ausgefertigte Privileg nach Straßburg zu schicken. In Sachen Zollfreiheit und freien Zugs kann man hier nichts mehr ausrichten, weil der Kaiser im Aufbruch ist und deshalb die Zeit fehlt. [...]. Uff heut haben dise stend auch bewilligt, Gf. Fridrichen von Furstenberg zu einem obersten uber des richs volck anzunämen. So hat die kgl. Mt. den stenden lossen anzeigen, wie zwen Turcken gefangen worden. Die haben anzeigt, das ir krigsvolck 30.000 zu roß und 50.000 zu fuß starck sey, haben uff 300 schiff uff der Tunaw, die profiand und geschutz furen, sollen uber das geschutz, so Catzianer verlorn, noch uff 300 stuck haben. Hat derhalben begert, 2.000 knecht und etlich 100 pferd hinab eylendts zu schicken, die im leger vor Ofen zu stercken und ein hertz zu machen. F. Wolfgang von Anhalt ist gestern abgereist. Der Hg. von Pommern will bis Freitag abreisen, der Kaiser am Dienstag nach Jacobi [1541 Juli 26]. Rechnen deshalb mit einem baldigen Ende des Reichstages. Wo nun ksl. Mt. nit einsehung thut mit dem cammergericht und den ußgangnen achten, besorgen wir, es werd nit lang frid im reich pleyben, Gott woll es dan sonderlich wenden. Hans Pack, der Gesandte und vornehmste Rat des Kf. von Sachsen, ist heute nach kurzer Krankheit gestorben. Straßburger Bischofswahl. Kandidaten: Isenburg, Eberstein und Braunschweig. Eberstein würde als ein landtsman und, der in statt und land bekhant, vor andern einer statt Straßburg der leydenlichst sein. Derhalben, wo ir, unser hern, dozu furdern möchten, hielten wir nit ungut sein. Braunschweyg hat woll furdernußbrieve von ksl. und kgl. Mtt.. Die sind aber nit hoch zu achten. Dan sollich furschriften lichtlich zu hoff ußbrocht werden und ist sonst der ksl. Mt. nit vill doran gelegen, dan Hg. Heinrich in der achtung nit mher ist als er hievor gewesen, weyl Dr. Held noch am prett war. So hat er ausserthalb bey Beyern und etlichen bischoven nit grossen gunst im reich und bey andern stenden. Derhalben mocht man etlich vom capittel in geheym warnen, so sy Braunschweyg wöllen wurden, das es sines bruders halb vill unrhots zwischen dem bistumb, der statt und vereinigten stenden bringen möcht, wolches ein rhatt gern verhutet sehen wolt, wie ir dan sollichs woll geschicklich und durch vertraute personen anzurichten wissen.[...]. Regenspurg, den 20. Julij anno 41.

    Anmerkungen

    a
    -a Nachgetr.
    b
    -b Nachgetr.

    Faksimiles der Druckseiten: Durch Verschieben der Spaltenteiler wird das Faksimile vergrößert. Durch einen Klick öffnet sich die seitenweise Blätterfunktion.

    Verweise auf Dokumente der Edition sowie weitere Ressourcen im Web.

    Registereinträge, die auf die Seite(n) dieses Dokuments verweisen.

    Erneute Fassung des Dokuments zum parallelen Lesen.

    «Nr.885 Jakob Sturm und Batt von Duntzenheim an Bgm. und Rat von Straßburg – Regensburg, 1541 Juli 19 »

    Straßburg AM, AA 496 a, fol. 71r–77r (Ausf.); DV v. a. Hd. fol. 71r: H. Jacob Sturm und H. Batt von Dontzenheim auß Regenspurg gemeiner reichssachen halben; proditum et lectum, 28. Julij anno etc. 41.

    Regest mit Ausz.: Winckelmann, Pol. Corr. Straßb., Bd. III, Nr.201, S. 195–199.

    Aus unserm nechsten schreiben, des datum steht Sontag, den dritten Julij [Nr. 820], haben ir vernomen, wes biß dohin in baiden artickln, die eylend hilf wider den Turcken und die religion belangendt, alhie gehandelt worden. Geben darauf euch verner zu vernemen, das, sovil die eylende hilf belangt, baider thail stende auf der ksl. und kgl. Mtt. schriften, so wir euch jungst mit D bezaicht zugeschickt haben, ir meynung der gemelten ksl. und kgl. Mtt. in schriften den 3. Julij obgenant ubergeben, wie ir des copias hiebey mit Nr. 1, Nr. 2und Nr. 3verzaicht haben.

    ŠDweil nun die andern stende bewilligt und wir unsers thails die hilf one ain vergonden friden und gleichmessig recht nit bewilligen wollen, hat die ksl. Mt. den Kf. von Brandenburg etc. angericht, das er mit dises thails stenden handlen soll, wie er auch gethon, das wir in ansehung gegenwurtiger nodt und, das der bestendig frid und gleichmessig recht in sollicher eyl nit möchten beradtschlagt und aufgericht werden, die hilf gleich andern stenden willigen wollten, so were die ksl. Mt. urpittig, ain anstand 6 monat lang zu geben, also das im selbigen alle proceß und außgangne achten wider dise stende solten suspendirt sein und pleiben, in aller mas, wie sy in anfang diß reichstags durch ir Mt. suspendiert seindt worden, und wolten nichtsdestoweniger ir Mt. mitlerweyl der 6 monat, ain bestendigen friden und gleichmessig recht aufzurichten, verschaffen.

    Darauf haben sich dise stende der lenge nach underredt und der mehrerthail dahin geschlossen, das dise hilf in ansehung der nodt und, das sy gering und clain, auf der ksl. Mt. anbieten nit abzuschlagen seie. Dweil nun das die andern, die nicht bevelch gehabt, in einiche hilf one ain friden und gleichmessig recht zu bewilligen, gesehen, haben sie sich mit dem mehrerthail ainer antwort verglichen [Nr. 191] und dieselb dem Kf. von Brandenburg ubergeben, awie ir aus der copeyen hiebey, mit Nr. 4verzeicht, zu sehen haben–a, und ime damit der von Goßlar supplication [Nr. 253] auch zugestellt laut copey, mit Nr. 5verzaicht.

    Auf solliche ubergebne antwort und supplication hat der churfurst wider anzaigen lassen1, wie er dieselben der ksl. Mt. furbracht, und seie der ksl. Mt. meynung, das die achten sollten suspendiert sein, also, das mitlerzeit und in werender suspension nichts gegen den achtern mit der thadt solle furgenomen werden. Derhalben gebetten, das man die wort active und passive, in unser antwort gestellet, heraußlassen solt und die turckenhilf willigen.

    Das haben nun dise stende erstlich zu bewilligen abgeschlagen [Nr. 194] und vil ursachen angezeigt, worumb dise suspension den geächtigten und besonder den von Goßlar nichts nutz sein wurde, dann, so schon Hg. Hainrich mit der thadt stillstünde und im rechten aber furtfuere, wurde es den von Goßlar in dem, das er sich in ire gueter einsetzen ließ, zu verderben raichen.

    Es hat aber der churfurst uber sollich abschlagen bey disen stenden so ernstlich angehalten und under anderm angezaigt, das die ksl. Mt., so wir auf seiner kfl. Gn. ansuchen nit willigen werden, verner und weither bey uns nit ansuchen werde, sonder sich unserer hilf begeben und sich der andern stend hilf, die sy ime on uns zu thun gewilligt, benuegen lassen, werden also dise stend grosse ungnad und jhene stende gnad und danck bey der ksl. Mt. erlangen, welches ime, dem churfursten, sonderlich laid wer und der ksl. Mt. desto mehr ursach zu ainem rauchen abschid hie geben werde, dardurch dise stendt bewegt, das vorigs tags, den 16. Julij, der mehrerthail und vast alle under inen ausserhalb Šdes Kf. zu Sachsen, Costentz und der von Franckfurt gesandten, die des kein bevelch von iren herrn gehept, bewilligt haben, laut der antwort hiebey, mit Nr. 6bezaicht [Nr. 198]. So haben wir es auch nicht anders, dann sollichs an euch, unser herrn, gelangen zu lassen, bewilligt und, das wir der hoffnung seien, ir werden euch, so es andere stend thun, auch allain nit sondern2.

    Mittlerweil haben die ksl. und kgl. Mtt. mit den andern Kff., Ff. und stenden der eilenden hilf halber auch gehandelt und auf ir antwort, die wir euch mit Nr. 2[Nr. 188] und 3 [Nr. 189] hiebey, wie obsteht, zugeschickt, wider an sy begern und inen furtragen lassen, wie ir des copeyen hiebey mit Nr. 7[Nr. 192] und Nr. 8[Nr. 193] haben. Auf sollichen der ksl. und kgl. Mtt. furtrag haben sy wider geantwort, wie ir ab beyverwarten copeyen mit Nr. 9[Nr. 195] und 10 [Nr. 196] zu sehen haben. Darauf dann die sach dißmal beruhet, also das unsers erachtens dise eylende hilf schon von allen stenden bewilligt, es folge recht, fridden und gleichmessig recht im reich oder nit.

    Sovil dann die religion belangt, haben ir aus unserm nehern schreiben vernomen, wes die churfursten der ksl. Mt. fur ain antwort auf das colloquium und der verglichnen und unverglichnen artickel halben zu geben bedacht gewesen, laut ainer copeyen, euch damals mit F bezaicht uberschickt [Nr. 123]. Wiewol nun die Ff. von Payern ain seer scharpfe schrift [Nr. 124] wider obgemelt colloquium und das ubergeben buch, dorin die verglichnen und unverglichnen artickel begriffen, dorzu wider unsere stend in den churfursten- und furstenrath ubergeben und stracks auf das wormisch edict und augspurgischen abschid gethrungen, auch vil gaistlicher und etlicher weltlich fursten auf dieselb meynung an sich gezogen, so hat doch der churfursten meynung furgetrungen und ist dieselb schrift, wie wir euch die nehermals zugeschickt, der ksl. Mt. in aller Kff., Ff. und stende namen des andern theils ubergeben worden [Nr. 125].

    Darauf hat inen die ksl. Mt. geantwort [Nr. 129], wie ir ab der copey hiebey, mit A bezaicht, befinden werden, hat auch nachgonds den 12. Julij sollich des legaten antwort [Nr. 133] den stenden zustellen lassen laut der lateinischen copeyen, mit B bezeicht, und auf denselben 12. tag Julij den stenden auch lassen anzaigen, das ir Mt. zu widerstandt dem Turcken sich in kurtzem alhie erheben und auf Italien ziehen verursacht werde, derhalben gebetten, alle sachen zu furdern und darauf zu furderung der sachen den stenden ir schriftlich Šbedencken [Nr. 135], wellichermassen der abschid alhie zu richten wer, alsbald ubergeben, wie ir des copeyen hiebey, mit C verzaicht, haben.

    Mitlerweyl haben unsere stende sich auch ainer antwort mit iren theologen, so alhie seindt, auf das buch der verglichnen und unverglichnen artickel endtschlossen und die verglichnen artickel mit ainer declaration und erklerung, so die prediger gestellt, angenommen [Nr. 136, Nr. 137] und der unverglichnen halb es bey der colloquutorn antwort, so in schriften der ksl. Mt. mit dem buch ubergeben worden, pleiben lassen. Dergleichen haben Philippus Melanchton und Martin Butzer zwo schriften [Nr. 142, Nr. 141] gestellt, wölchermaß die mißpreuch zu reformiern und in besserung zu pringen weren, die seindt der ksl. Mt. auch in latein und theutsch ubergeben worden. Dweil aber die gedachten antworten und schriften etwas lang, haben sy in diser zeit nit gar abgeschriben mögen werden. Wollen dieselben sambt dem buch zu unser ankunft – wils Gott – mitpringen.

    Gleichergestalt haben unsere stende auf obgemelt der ksl. Mt. bedencken des abschids halben ir antwort [Nr. 140] den 14. Julij ubergeben und dabey etliche artickel [Nr. 138], wie sy vermainten, das ain fridlicher anstandt im reich aufzurichten were, wie ir sollicher antwort und artickel copias hiebey, mit D und E bezaicht, haben.

    Aber die anderen stende haben sich kainer einhelligen antwort vergleichen mögen, sonder haben zwo maynungen gestelt, aine in der churfursten namen[Nr. 146], die andern in der fursten namen [Nr. 149], die haben sie den andern stetten vorlesen wöllen und alsdan gleich der ksl. Mt. ubergeben. Dweil aber die stett abschriften und bedacht begert und inen dasselb abgeschlagen, haben die stett auch ain sondere antwort der ksl. Mt. geben [Nr. 150], und seind der churfursten meynung Cölln, Pfaltz, Brandenburg, Hg. Otthainrich, Mgf. Ernst, Gulch und der Bf. von Munster. So seindt der fursten meynung Mentz, Trier, Saltzburg, Payern und die andern, doch sollen der Bf. von Augspurg, Costentz und abt von Kempten ainer mitlen meynung sein gewesen zwuschen baiden thailen.

    Dweil sy nun in baiden maynungen, die wir euch mit F und G verzaicht zuschicken, in dreyen artickeln mit der ksl. Mt. furschläg und under inen selbs ainig, namblich, das sy den augspurgischen abschid vorbehalten, die truckerey verbieten und das chamergericht in seiner authoritet pleiben lassen, dasselb auch zum halben thail zu underhalten, bewilligen und dieselben drey artickel unserm thail nit annemblich oder leidenlich, auch zu erhalten fridens im reich nit dienstlich, sover dann die ksl. Mt., wie zu besorgen, auf dieselben 3 artickel schliessen und den abschid setzen wurdet, werden dise stende dargegen protestiern mussen und allerlay unraths im reich daraus ervolgen3.

    ŠNachdem auch untzhiehär vil supplicationen an die ksl. Mt. und derselben geordneten räth beschehen in grossen und wichtigen sachen, als die execution der babstlichen urthail, fur den Bf. zu Hildesheim wider Hg. Hainrichen von Braunschweig ergangen, betreffen, item, der von Goßlar acht und ander chamergerichtsproceß belangend etc., so hat die ksl. Mt. alle solche und dergleichen sachen fur die stende des reichs gewisen, und ist dorauf ein supplicationausschutz von allen stenden altem gebrauch nach geordnet worden, in welchem von stetten Speyr, namblich Bgm. Meurer, und Nurmberg, ain Haller, erwölet seind worden. Demselben ausschutz haben wir die supplication, das syndicat und die ergangnen urthailen belangen, ubergeben, doch die zuvor geendert, wie ir in euerm letsten schreiben uns bevolhen haben; die ist am Donderstag nechstverschinen, den 14. Julij, im ausschutz verlesen und gehört worden, wurt mit andern supplicationen sambt des ausschutz bedencken hernachmaln fur gemaine stend bracht werden. Dwil aber der sachen, dorin das chamergericht beclagt wurt, seer vil und die päpstischen und gaistlichen stende der mehrerthail alle dem chammergericht gunstig, darzu ksl. Mt. aufs lengst, wie man es gewißlich Šdarfur halt, den andern tag nach Jacobi [1541 Juni 26] von hinnen verrucken und also die zeit seer kurtz, so besorgen wir, es werdt wenig in disen und andern nebensachen bußgericht werden, besonderlich, dweil in den sachen–b, darumb diser reichstag außgeschriben, als vil als nichts ußgericht worden ist.

    Es hat auch die ksl. Mt., wie mich die pfaltzgrävischen berichten, die suspension der landenbergischen acht und die proceß gegen seinen helfern etc. auch fur die stende in den gedachten ausschutz gewisen4.

    Der von Hanew [= Hanau] ist vor dem und euer nechst schreiben, an uns gelangt, hie abgeritten, und ist nyemands, der umb ainige antwort ferner ansucht, derhalben gedencken wir, die sach auch also beruhen zu lassen.

    Die ksl. Mt. hat Sontags, den 3. Julij, nach mittag alle stend zu ir in ir herberg erfordern und in beisein der kgl. Mt. furtragen lassen, nachdem der Hg. von Gulch und Cleve sich in das hertzogthumb Gelldern wider recht eingetrungen und ir Mt. wol fug gehabt, ir recht mit der thadt gegen ime zu beschirmen, so hett sie doch sollichs nit thun wöllen, sonder zuvor churfursten und fursten irs rechten berichten wöllen, darauf ein getruckt buch, dorin erstlich des hertzogen, darnach der ksl. Mt. gerechtigkeit erzelet wurt, ubergeben, mit beger, wie in sollichem buch zu endt verlaibt, sich der gepur zu erzaigen [Nr. 227]. Sollich buch haben die stend zu besehen angenomen mit anzaig, das inen die irrung laidt, wo sy auch etwas wusten zu hinlegung derselben dienstlichs furzunemen, wolten sy sich desselben erbotten haben. Als aber die gulchichen rädt auch copias begerten und, das inen dies ksl. Mt. gnedigklich on verbrechung irs habenden glaits wolt vergönnen, ir antwort den stenden doruf zu geben etc., ward sollichs in der widerantwort, do die ksl. Mt. den stenden irer antwort dancket, ubergangen, mit anzaig, das der hertzog hiehär verglaitet und billich selbs erschienen wer, das hett er aber verachtet und wer Šausserthalb dem reich an andere ort geritten. Wie nun die Gulchischen wider anfiengen zu reden, stunde die ksl. Mt. auf und gieng sambt dem könig in ir gemach und wolt die Gulchischen verner nit hören5. Auf sollichs haben die Gulchischen vergangne woch in die baiden räth der andern und unserer stende etlich vil geschriften ubergeben und gebetten, die ksl. Mt. von irs gnedigen herrn wegen underthenigklich zu pitten, ir verantwortung auch zu hören und bey dem besitz, darin er ist, pleiben zu lassen, sey er urbüttig, die sach zu gütlicher oder rechtlicher erörterung vor des reichs furstlichen lehenmannen khomen zu lassen etc. [Nr. 230].

    Dergleichen hat der Hg. von Saphoy uf den 11. Julij, als ksl. Mt. alle stende zu sich in ir herberg beruffen lossen, wes ime vom Kg. zu Franckreich begegnet, furgetragen und bitten lassen, ime als aim fursten des reichs beholfen zu sein, domit er wider zu dem seinen kommen möge [Nr. 297, Nr. 298]. Das haben die stende zu gelegner zeit zu bedencken genomen und, wie wir berichtet, soll des Kg. zu Franckreich advocat6, so derhalben gar nahe den gantzen reichstag hie gelegen, umb verhör bey der ksl. Mt. angesucht haben, seinen konig zu verantworten.

    Sonst ist der beharrlichen hilf und muntz halber noch nichts gehandlet.

    Die ksl. Mt. loßt 6.000 knecht annemen, ist Jörglin von Regenspurg oberster, wurdet sy mit irer Mt. in Italien nämen und, wie man sagt, in Aphricam schicken, Arge [= Algier] einzunemen, dan die Turcken vil schadens mit uberfall zu schiff in Hispanien, Maiorica [= Mallorca] und Minorica uß obgenantem konigreich thun sollen.

    So schreibt man aus Italien, das des Kg. von Franckreichs pottschaft, ain abgewichner Hispanier, Rinco genant, so er hievor bey dem Turcken gehebt und jetz wider zu im schicken wöllen, durch etlich kayserische, wie sy am Pfo [= Po] uberfahren wöllen, ergriffen, die knecht erstochen und er sambt ainem italischen herrn, Freguso genant, gefangen sey worden7, wiewol etlich kayserische hie sagen, es seye nit von des kaysers leuten und on des kaysers bevelch geschehen.

    Vor Ofen ligt des konigs volck noch auf die 30.000 starck, wie man sagt, ist dermassen gebauen, das es sturmfrey sein soll und allain außgehüngert werden muß. So sagt man, die Turcken seigen [sic!] nit weith darvon. Was darauf volgen, gibt die zeit zu erkhennen.

    Es hat auch die ksl. Mt. auf der andern stende haimstellen Gf. Friderichen von Furstenberg zu ainem obersten uber des reychs eylende hilf gegen dem Turcken gemacht. Dem sollen die stende kriegsräth und pfennigmaister zuordnen.

    ŠUff Donderstag, den 14. Julij, hat Pfgf. Friderich aus befelch ksl. Mt. und in derselben namen durch Hans Böcklin bey uns ansuchen lassen umb 2, 3 oder 4 buchsenmaister, der ksl. Mt. zu leyhen und deren namen ir Mt. anzuzaigen, und das ir Mt. gern 5 buchsenmaister hette, derhalben auch bey andern stetten angesucht. Darauf haben wir ime geantwort, das wir nyemandts kondten anzaigen. So wir aber bericht, wohin man sy prauchen und an welches ort man sy beschaiden solt, wolten wir es gern an euch, unser herrn, gelangen lassen. Hat er gesagt, das weder sein gnediger herr noch er wissens truegen, hett auch kein weithern bevelch, dann wie er gehort. Sagten, wir wolten es gern unsern herrn schreiben. So man aber nit wußte, wohinaus und wohin man sy schicken solt, wurden sy schwer aufzubringen sein. Das haben wir euch dannocht, ob ir villeicht weither schriftlich ersucht, des wissens zu haben, nit verhalten wöllen und seindt euch und gemainer statt ze dienen willig. Datum Regenspurg, Dinstag, den 19. Julij anno etc. 418.