Deutsche Reichstagsakten  ‹  Der Reichstag zu Worms 1509
Einfache Suche
Impressum | Datenschutzerklärung
Schnittstellen Quellen Formalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Layout
Nominatim
OpenLayers
GND
Impressum
Datenschutzerklärung
Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Bearbeiters

Vorwort des Bearbeiters

Abkürzungen und Siglen

Abkürzungen und Siglen

Quellen- und Literaturverzeichnis

Einleitung

Quellen I. Kapitel Vorakten: Vorbereitung des Wormser Reichstages

Quellen I. Kapitel Vorakten: Vorbereitung des Wormser Reichstages

  • 1. Kurfürsten- und Fürstentag zu Mainz
  • 2. Vorakten zu den Reichshilfeverhandlungen des Reichstages
  • 3. Angelegenheiten des Reichskammergerichts
  • 4. Angelegenheiten der Reichsstände
  • 5. Organisatorische Vorbereitung des Reichstages
  • II. Kapitel Der Reichstag zu Worms

    II. Kapitel Der Reichstag zu Worms

  • 1. Reichshilfe und Reformen
  • 2. Kaiserliche Reichsbelehnungen, Privilegienvergaben und Konfirmationen
  • 3. Streitfälle und Schiedsverfahren
  • 4. Angelegenheiten der Reichsstände
  • 5. Korrespondenzen, Weisungen und Berichte
  • 6. Chroniken, Aufzeichnungen und Verzeichnisse
  • III. Kapitel Nachakten: Vollzug der Reichstagsbeschlüsse und Folgen des Reichstages

    III. Kapitel Nachakten: Vollzug der Reichstagsbeschlüsse und Folgen des Reichstages

  • 1. Reichshilfe gegen Venedig
  • 2. Reichskammergericht
  • 3. Reichsmünztag zu Frankfurt
  • 4. Der Konflikt zwischen dem Deutschen Orden und Polen
  • 5. Angelegenheiten der Reichsstände
  • Chronologisches Aktenverzeichnis

    Chronologisches Aktenverzeichnis

    Register

    Register

    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung
    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung

    «Nr. 158 Weisung Hg. Wilhelms IV. von Jülich-Berg an seine Gesandten am Kaiserhof, Bertram von Gevertshagen (Stallmeister) und Friedrich von Brambach – Düsseldorf, 26. Februar 1509 »

    Duisburg, NRW LA, JB I, Nr. 273, fol. 46–47 (Konz. Hd. Wilhelm von Lüninck, mand[ag] neist na dem sond[ag] invocavit. Den Gesandten am 4.3. in Dendermonde zugestellt.1).

    [1.] Bestätigt den Eingang ihres Berichts.2Er hegt keinen Zweifel an ihrem Fleiß. aSie sollen versuchen, in den ihnen aufgetragenen Angelegenheiten so viel wie Šmöglich zu erreichen. Falls derzeit aber nichts zu erlangen sein sollte, sollen sie vom Ks. ihren Abschied nehmen und heimkehren–a.

    [2.] Es heißt, dass der Wormser Reichstag bis ungefähr zum 8. April (paischen)verschoben werden soll. Sie sollen darüber Erkundigungen anstellen und ihn anschließend informieren. Sie sollen sich auch unter Hinweis auf wichtige, insbesondere die Gft. Ravensberg betreffende Landesangelegenheiten für ihn um die Genehmigung des Ks. bemühen, vom Reichstag fernbleiben zu dürfen und lediglich durch Gesandte daran teilzunehmen.3

    [3.] Anders als vom ksl. Kanzler [Serntein] behauptet, hat er bislang keine Aufforderung des Ks. erhalten, ihn in zehn bis zwölf Tagen in Utrecht (Tricht)zu treffen. Sie sollen bei den Verhandlungen die Kartaunen und das Pulver nicht vergessen.

    Faksimiles der Druckfassung der Edition.

    ser/rta1509/dok158/pages

    Anmerkungen

    1
     Bericht Gevertshagens und Brambachs vom 7.3. (Or. m. Spuren von 2 Ss., Brüssel, gudestach nest na dem sontage reminiscere; NRW LA Düsseldorf, JB I, Nr. 273, fol. 49–52’, hier 51’).
    2
     Gevertshagen und Brambach hatten mit Schreiben vom 22.2. ausführlich über ihre bis dahin erfolglosen Bemühungen am Kaiserhof um die Rückzahlung der ksl. Schulden bei Hg. Wilhelm berichtet (Or. m. Spuren von 2 Ss., Brüssel, donnestach sent Peters dach ad cathedra; NRW LA Düsseldorf, JB I, Nr. 273, fol. 41–44’). Laut einem dem Ks. vorgelegten Verzeichnis belief sich dessen Restschuld auf 34 800 Gold-fl., zuzüglich der Kosten für 39 t Pulver und zwei Kartaunen sowie einer seinerzeit von Kg. Philipp von Kastilien zugesagten Pensionszahlung in Höhe von 1500 Philippsgulden (Kop.; ebd., fol. 25–25’; 36–38’). Über diese Posten hatte Ende Jan./Anfang Febr. 1509 zuletzt Adrian von Brempt am Kaiserhof verhandelt (Instruktion Hg. Wilhelms für Brempt, Konz. Hd. W. v. Lüninck, Düsseldorf, sent Anthonius avent[16.1.]1509; ebd., fol. 18–19). Der Ks. sagte schließlich am 19.3. die Auszahlung der Pension, die Bewilligung einer neuen Pension von jährlich 2000 fl., die Rückgabe der zwei Kartaunen wie auch die Rückgabe oder Bezahlung des gelieferten Pulvers zu (Aufzeichnung über die Verhandlungen Gevertshagens und Brambachs, Kop. Antwerpen; ebd., fol. 54). Die Verhandlungen über die Hauptsumme scheiterten hingegen vollständig (Bericht vom 7.3.1509; wie Anm. 1. Schreiben Hg. Wilhelms an Niklas Ziegler vom 26.3.1509; Konz. Hd. Lüninck, Düsseldorf, mondag neist na dem sondach judica; ebd., fol. 58–59). Bei erneuten Verhandlungen am 10.4. in Altenburg sagte Maximilian dem Hg. eine Summe Bargeld in Abschlag seiner Forderung und die Verschreibung weiterer Gelder auf habsburgische Besitzungen in den Niederlanden zu (Kop. Altenburg, gudenstach na dem hilgen payschdaige[11.4.]1509; ebd., fol. 68–68’). Indessen erfüllten sich auch diese ksl. Zusagen nicht oder nur teilweise. Der mit der Auszahlung der burgundischen Pension beauftragte ksl. Pfennigmeister Jakob Villinger musste dem Hg. am 12.5. eingestehen, dass er lediglich 1000 fl. habe aufbringen können. Hinsichtlich der restlichen 500 fl. bat er um Geduld (Or. Antwerpen; ebd., fol. 11–11’).
    3
     Die beiden Gesandten brachten bei einer Unterredung in Dendermonde dieses Anliegen vor. Der Ks. genehmigte das Fernbleiben Hg. Wilhelms, bedang sich aber die Abordnung bevollmächtigter Gesandter aus. Von Gerüchten über eine Verschiebung des RT hatten Gevertshagen und Brambach selbst nichts gehört. Es herrschte jedoch ihrer Beobachtung nach allgemein die Ansicht, dass vor dem 8.4. (paeschen)nicht viele Ff. nach Worms kommen würden (Bericht vom 7.3.; Nachweis siehe Anm. 1, hier fol. 52).

    Anmerkungen

    a
    –aSie ... heimkehren] Korrigiert aus: Sie sollen sich weiterhin bemühen, um in den ihnen aufgetragenen Angelegenheiten einen verbindlichen Bescheid zu erlangen.

    Faksimiles der Druckseiten: Durch Verschieben der Spaltenteiler wird das Faksimile vergrößert. Durch einen Klick öffnet sich die seitenweise Blätterfunktion.

    Verweise auf Dokumente der Edition sowie weitere Ressourcen im Web.

    Registereinträge, die auf die Seite(n) dieses Dokuments verweisen.

    Erneute Fassung des Dokuments zum parallelen Lesen.

    «Nr. 158 Weisung Hg. Wilhelms IV. von Jülich-Berg an seine Gesandten am Kaiserhof, Bertram von Gevertshagen (Stallmeister) und Friedrich von Brambach – Düsseldorf, 26. Februar 1509 »

    Duisburg, NRW LA, JB I, Nr. 273, fol. 46–47 (Konz. Hd. Wilhelm von Lüninck, mand[ag] neist na dem sond[ag] invocavit. Den Gesandten am 4.3. in Dendermonde zugestellt.1).

    [1.] Bestätigt den Eingang ihres Berichts.2Er hegt keinen Zweifel an ihrem Fleiß. aSie sollen versuchen, in den ihnen aufgetragenen Angelegenheiten so viel wie Šmöglich zu erreichen. Falls derzeit aber nichts zu erlangen sein sollte, sollen sie vom Ks. ihren Abschied nehmen und heimkehren–a.

    [2.] Es heißt, dass der Wormser Reichstag bis ungefähr zum 8. April (paischen)verschoben werden soll. Sie sollen darüber Erkundigungen anstellen und ihn anschließend informieren. Sie sollen sich auch unter Hinweis auf wichtige, insbesondere die Gft. Ravensberg betreffende Landesangelegenheiten für ihn um die Genehmigung des Ks. bemühen, vom Reichstag fernbleiben zu dürfen und lediglich durch Gesandte daran teilzunehmen.3

    [3.] Anders als vom ksl. Kanzler [Serntein] behauptet, hat er bislang keine Aufforderung des Ks. erhalten, ihn in zehn bis zwölf Tagen in Utrecht (Tricht)zu treffen. Sie sollen bei den Verhandlungen die Kartaunen und das Pulver nicht vergessen.