Deutsche Reichstagsakten  ‹  Der Reichstag zu Worms 1509
Einfache Suche
Impressum | Datenschutzerklärung
Schnittstellen Quellen Formalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Layout
Nominatim
OpenLayers
GND
Impressum
Datenschutzerklärung
Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Bearbeiters

Vorwort des Bearbeiters

Abkürzungen und Siglen

Abkürzungen und Siglen

Quellen- und Literaturverzeichnis

Einleitung

Quellen I. Kapitel Vorakten: Vorbereitung des Wormser Reichstages

Quellen I. Kapitel Vorakten: Vorbereitung des Wormser Reichstages

  • 1. Kurfürsten- und Fürstentag zu Mainz
  • 2. Vorakten zu den Reichshilfeverhandlungen des Reichstages
  • 3. Angelegenheiten des Reichskammergerichts
  • 4. Angelegenheiten der Reichsstände
  • 5. Organisatorische Vorbereitung des Reichstages
  • II. Kapitel Der Reichstag zu Worms

    II. Kapitel Der Reichstag zu Worms

  • 1. Reichshilfe und Reformen
  • 2. Kaiserliche Reichsbelehnungen, Privilegienvergaben und Konfirmationen
  • 3. Streitfälle und Schiedsverfahren
  • 4. Angelegenheiten der Reichsstände
  • 5. Korrespondenzen, Weisungen und Berichte
  • 6. Chroniken, Aufzeichnungen und Verzeichnisse
  • III. Kapitel Nachakten: Vollzug der Reichstagsbeschlüsse und Folgen des Reichstages

    III. Kapitel Nachakten: Vollzug der Reichstagsbeschlüsse und Folgen des Reichstages

  • 1. Reichshilfe gegen Venedig
  • 2. Reichskammergericht
  • 3. Reichsmünztag zu Frankfurt
  • 4. Der Konflikt zwischen dem Deutschen Orden und Polen
  • 5. Angelegenheiten der Reichsstände
  • Chronologisches Aktenverzeichnis

    Chronologisches Aktenverzeichnis

    Register

    Register

    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung
    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung

    «Nr. 362 Instruktion Kf. Friedrichs III. von Sachsen für den ksl. Gesandten Ernst von Welden – Worms, 5. Juni 1509 »

    [1.] Aushändigung der in Kursachsen eingesammelten Jubelablassgelder an die Fugger; [2.] Lieferung von Salpeter an Ks. Maximilian.

    Weimar, HStA, EGA, Reg. E, Nr. 56, fol. 160–161’ (Konz., dinstag nach der allerheiligisten dreufoldigkait tag).

    [1.] Bekundet seinen Gehorsam gegen den Ks. und erkundigt sich nach dessen Befinden und Angelegenheiten.

    Welden soll den Ks. hinsichtlich der Aushändigung der Jubelablassgelder an die Fugger auf die von ihm, Kf. Friedrich, mitgetragene Resolution der Stände an die ksl. Reichstagskommissare [Nr. 275, Pkt. 9] hinweisen, an der sie ungeachtet deren Insistierens festgehalten haben. Solten wir uns nu deßhalb weyter gegen ksl. Mt. vernemen lassen, dann wir vormals mit den stenden zu antwort geben, het ksl. Mt. gnediglich zu achten, das es uns verkerlicha sein mocht, wiewol wir in Šallem dem, dz ksl. Mt. und dem Hailigen Reich zugut erschissen mocht, als der undertenig gehorsam zu leisten ganz willig weren.1

    [2.] Er würde dem Ks. auch mit der Lieferung von Salpeter gern willfahren. Doch wurden sämtliche Vorräte im Land bereits aufgekauft; insbesondere eine so große Menge ist derzeit nicht zu bekommen. Für einen Zentner Erfurter Gewichts müssen derzeit bis zu zwölf Gulden bezahlt werden. Seine eigenen Vorräte hat er bereits einigen befreundeten Ff. zur Verfügung gestellt. Für das Angebot, 2000 fl.rh. für den Bau des neuen Stifts in Wittenberg zu geben, soll Welden sich in seinem Namen bedanken.

    Faksimiles der Druckfassung der Edition.

    ser/rta1509/dok362/pages

    Anmerkungen

    1
     Ebf. Uriel von Mainz hingegen – neben Kf. Friedrich von Sachsen der zweite maßgebliche Anführer der in Worms versammelten Reichsstände – hatte bereit am 19.11.1508 unter Hinweis auf die Bewilligung seines Vorgängers Ebf. Jakob die Aushändigung des noch im Erzstift befindlichen Ablassgelds an die ksl. Beauftragten genehmigt (Kop. St. Martinsburg/Mainz, St. Elizabethen tag; StA Würzburg, Mainzer Ingrossaturbücher 50, fol. 134. Druck: Würdtwein, Nova Subsidia Diplomatica XI, Nr. VI, S. V-VII. Regest: Scriba, Regesten III, Nr. 4514).

    Anmerkungen

    a
     verkerlich] Korrigiert aus: nachteylig.

    Faksimiles der Druckseiten: Durch Verschieben der Spaltenteiler wird das Faksimile vergrößert. Durch einen Klick öffnet sich die seitenweise Blätterfunktion.

    Verweise auf Dokumente der Edition sowie weitere Ressourcen im Web.

    Registereinträge, die auf die Seite(n) dieses Dokuments verweisen.

    Erneute Fassung des Dokuments zum parallelen Lesen.

    «Nr. 362 Instruktion Kf. Friedrichs III. von Sachsen für den ksl. Gesandten Ernst von Welden – Worms, 5. Juni 1509 »

    [1.] Aushändigung der in Kursachsen eingesammelten Jubelablassgelder an die Fugger; [2.] Lieferung von Salpeter an Ks. Maximilian.

    Weimar, HStA, EGA, Reg. E, Nr. 56, fol. 160–161’ (Konz., dinstag nach der allerheiligisten dreufoldigkait tag).

    [1.] Bekundet seinen Gehorsam gegen den Ks. und erkundigt sich nach dessen Befinden und Angelegenheiten.

    Welden soll den Ks. hinsichtlich der Aushändigung der Jubelablassgelder an die Fugger auf die von ihm, Kf. Friedrich, mitgetragene Resolution der Stände an die ksl. Reichstagskommissare [Nr. 275, Pkt. 9] hinweisen, an der sie ungeachtet deren Insistierens festgehalten haben. Solten wir uns nu deßhalb weyter gegen ksl. Mt. vernemen lassen, dann wir vormals mit den stenden zu antwort geben, het ksl. Mt. gnediglich zu achten, das es uns verkerlicha sein mocht, wiewol wir in Šallem dem, dz ksl. Mt. und dem Hailigen Reich zugut erschissen mocht, als der undertenig gehorsam zu leisten ganz willig weren.1

    [2.] Er würde dem Ks. auch mit der Lieferung von Salpeter gern willfahren. Doch wurden sämtliche Vorräte im Land bereits aufgekauft; insbesondere eine so große Menge ist derzeit nicht zu bekommen. Für einen Zentner Erfurter Gewichts müssen derzeit bis zu zwölf Gulden bezahlt werden. Seine eigenen Vorräte hat er bereits einigen befreundeten Ff. zur Verfügung gestellt. Für das Angebot, 2000 fl.rh. für den Bau des neuen Stifts in Wittenberg zu geben, soll Welden sich in seinem Namen bedanken.