Deutsche Reichstagsakten  ‹  Der Reichstag zu Worms 1509
Einfache Suche
Impressum | Datenschutzerklärung
Schnittstellen Quellen Formalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Layout
Nominatim
OpenLayers
GND
Impressum
Datenschutzerklärung
Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Bearbeiters

Vorwort des Bearbeiters

Abkürzungen und Siglen

Abkürzungen und Siglen

Quellen- und Literaturverzeichnis

Einleitung

Quellen I. Kapitel Vorakten: Vorbereitung des Wormser Reichstages

Quellen I. Kapitel Vorakten: Vorbereitung des Wormser Reichstages

  • 1. Kurfürsten- und Fürstentag zu Mainz
  • 2. Vorakten zu den Reichshilfeverhandlungen des Reichstages
  • 3. Angelegenheiten des Reichskammergerichts
  • 4. Angelegenheiten der Reichsstände
  • 5. Organisatorische Vorbereitung des Reichstages
  • II. Kapitel Der Reichstag zu Worms

    II. Kapitel Der Reichstag zu Worms

  • 1. Reichshilfe und Reformen
  • 2. Kaiserliche Reichsbelehnungen, Privilegienvergaben und Konfirmationen
  • 3. Streitfälle und Schiedsverfahren
  • 4. Angelegenheiten der Reichsstände
  • 5. Korrespondenzen, Weisungen und Berichte
  • 6. Chroniken, Aufzeichnungen und Verzeichnisse
  • III. Kapitel Nachakten: Vollzug der Reichstagsbeschlüsse und Folgen des Reichstages

    III. Kapitel Nachakten: Vollzug der Reichstagsbeschlüsse und Folgen des Reichstages

  • 1. Reichshilfe gegen Venedig
  • 2. Reichskammergericht
  • 3. Reichsmünztag zu Frankfurt
  • 4. Der Konflikt zwischen dem Deutschen Orden und Polen
  • 5. Angelegenheiten der Reichsstände
  • Chronologisches Aktenverzeichnis

    Chronologisches Aktenverzeichnis

    Register

    Register

    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung
    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung

    «Nr. 56 Mgf. Friedrich II. von Brandenburg-Ansbach an Ettore Gonzaga – s.l., 20. Februar 1509 »

    Bamberg, StA, GHAP, Nr. 6073, fol. 14 (Konz.; dinstag nach esto michi).

    Bestätigt den Eingang seines Schreibens [Nr. 54] und sagt zu, den Ks. zu informieren.1Wenn er, Gonzaga, selbst beim Ks. vorstellig wird, wird er auf dem Wormser Reichstag neben anderen Kff. und Ff. pflichtgemäß zur bestmöglichen Lösung beitragen. Er kann ihn derzeit nicht zu sich einladen, obwohl er es gerne tun würde. Auf Bitten Kg. Wladislaws von Ungarn und Böhmen steht er im Begriff, gemeinsam mit seiner Gemahlin [Mgfin. Sophia] zur böhmischen Königskrönung Prinz Ludwigs aufzubrechen. Wenn er aber damit einverstanden ist, nach seiner Rückkehr gemeinsam nach Worms zu reisen, will er ihn zum Reichstag mitnehmen und sein Anliegen nach Kräften unterstützen.

    Faksimiles der Druckfassung der Edition.

    ser/rta1509/dok56/pages

    Anmerkungen

    1
     Am 22.2. übersandte Mgf. Friedrich dem Ks. Abschriften des Schreibens Ettore Gonzagas und seiner Antwort darauf (Konz., donerstag nach dem sontag esto michi; Postverm.: In sein gnaden aigen hand; StA Bamberg, GHAP 6073, fol. 16).

    Anmerkungen

    Faksimiles der Druckseiten: Durch Verschieben der Spaltenteiler wird das Faksimile vergrößert. Durch einen Klick öffnet sich die seitenweise Blätterfunktion.

    Verweise auf Dokumente der Edition sowie weitere Ressourcen im Web.

    Registereinträge, die auf die Seite(n) dieses Dokuments verweisen.

    Erneute Fassung des Dokuments zum parallelen Lesen.

    «Nr. 56 Mgf. Friedrich II. von Brandenburg-Ansbach an Ettore Gonzaga – s.l., 20. Februar 1509 »

    Bamberg, StA, GHAP, Nr. 6073, fol. 14 (Konz.; dinstag nach esto michi).

    Bestätigt den Eingang seines Schreibens [Nr. 54] und sagt zu, den Ks. zu informieren.1Wenn er, Gonzaga, selbst beim Ks. vorstellig wird, wird er auf dem Wormser Reichstag neben anderen Kff. und Ff. pflichtgemäß zur bestmöglichen Lösung beitragen. Er kann ihn derzeit nicht zu sich einladen, obwohl er es gerne tun würde. Auf Bitten Kg. Wladislaws von Ungarn und Böhmen steht er im Begriff, gemeinsam mit seiner Gemahlin [Mgfin. Sophia] zur böhmischen Königskrönung Prinz Ludwigs aufzubrechen. Wenn er aber damit einverstanden ist, nach seiner Rückkehr gemeinsam nach Worms zu reisen, will er ihn zum Reichstag mitnehmen und sein Anliegen nach Kräften unterstützen.