Deutsche Reichstagsakten  ‹  Die Reichstage zu Köln 1510 und Trier 1512
Einfache Suche
Impressum | Datenschutzerklärung
Schnittstellen Quellen Formalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Layout
Nominatim
OpenLayers
GND
Impressum
Datenschutzerklärung
Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Bearbeiters

Vorwort des Bearbeiters

Abkürzungen und Siglen

Abkürzungen und Siglen

Quellen- und Literaturverzeichnis

Einleitung

Quellen

Quellen

  • I. Der
  • II. Der Kaiserliche Tag in Überlingen und Konstanz
  • III. Die Reichstagsprojekte des Jahres 1511
  • IV. Der Reichstag zu Trier und Köln 1512
  • Chronologisches Aktenverzeichnis

    Chronologisches Aktenverzeichnis

    Register

    Register

    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung
    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung

    «Nr. 403 Ks. Maximilian an Frankfurt a. M. »

    Hall im Inntal, 20. Januar 1510

    ŠFrankfurt, IfStG, RTA Bd. 25, fol. 12, Orig. Pap. m. S. (p.r.p.s.; a.m.d.i.p.; Gegenzeichnung: Serntein; Präs.vermerk: Praesentatum 3a post invocavit, que fuit 19. Februarii Ao. 1510, das man H. Paulus alles gelt folgen lassen soll).

    Hat vor einiger Zeit Auftrag erteilt, die ihm durch Frankfurt zugesagte Anleihe sowie eingegangene Beträge anderer Reichsstände bis auf weitere Weisung zu verwahren (Nr. 397). Befiehlt nunmehr, die gesamte vorhandene Summe dem mit einem Sonderbefehl ausgestatteten ksl. Marschall Paul von Liechtenstein auszuhändigen. Keinesfalls soll dabei eine Verzögerung eintreten, da ihm im Hinblick auf sein Vorhaben viel an der Sache liegt.1

    Faksimiles der Druckfassung der Edition.

    ser/rta1510/dok403/pages

    Anmerkungen

    1
     Mit Schreiben aus Innsbruck vom 24. Januar 1512 ersuchte Paul von Liechtenstein Frankfurt, ihm gemäß beiliegendem ksl. Befehl von den eingegangenen Anleihebeträgen etlicher Rstt. und anderer Reichsglieder 4000 rh. fl. zu geben. Der Betrag solle dem Einspännigen Christoph Paumgartner gegen Quittung ausgehändigt werden. Frankfurt, IfStG, RTA Bd. 25, fol. 17, Orig. Pap. m. S. und eigenhändiger Unterschrift. Die Empfangsquittungen Liechtensteins und Paumgartners vom 24. Januar bzw. 15. Februar 1510 (erchtag in der ersten vastboch) ebd., fol. 17, 78, jew. Orig. Pap. m. S. und eigenhändiger Unterschrift. Zur Einsammlung des Augsburger Reichsanschlags durch Frankfurt vgl. auch G. Schmidt, Städtetag, S. 345-347.

    Anmerkungen

    Faksimiles der Druckseiten: Durch Verschieben der Spaltenteiler wird das Faksimile vergrößert. Durch einen Klick öffnet sich die seitenweise Blätterfunktion.

    Verweise auf Dokumente der Edition sowie weitere Ressourcen im Web.

    Registereinträge, die auf die Seite(n) dieses Dokuments verweisen.

    Erneute Fassung des Dokuments zum parallelen Lesen.

    «Nr. 403 Ks. Maximilian an Frankfurt a. M. »

    Hall im Inntal, 20. Januar 1510

    ŠFrankfurt, IfStG, RTA Bd. 25, fol. 12, Orig. Pap. m. S. (p.r.p.s.; a.m.d.i.p.; Gegenzeichnung: Serntein; Präs.vermerk: Praesentatum 3a post invocavit, que fuit 19. Februarii Ao. 1510, das man H. Paulus alles gelt folgen lassen soll).

    Hat vor einiger Zeit Auftrag erteilt, die ihm durch Frankfurt zugesagte Anleihe sowie eingegangene Beträge anderer Reichsstände bis auf weitere Weisung zu verwahren (Nr. 397). Befiehlt nunmehr, die gesamte vorhandene Summe dem mit einem Sonderbefehl ausgestatteten ksl. Marschall Paul von Liechtenstein auszuhändigen. Keinesfalls soll dabei eine Verzögerung eintreten, da ihm im Hinblick auf sein Vorhaben viel an der Sache liegt.1