Deutsche Reichstagsakten  ‹  Die Reichstage zu Köln 1510 und Trier 1512
Einfache Suche
Impressum | Datenschutzerklärung
Schnittstellen Quellen Formalia
BEACON
METS
XSLT
eXist-DB
jQuery-Layout
Nominatim
OpenLayers
GND
Impressum
Datenschutzerklärung
Kontakt

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Abteilungsleiters

Vorwort des Bearbeiters

Vorwort des Bearbeiters

Abkürzungen und Siglen

Abkürzungen und Siglen

Quellen- und Literaturverzeichnis

Einleitung

Quellen

Quellen

  • I. Der
  • II. Der Kaiserliche Tag in Überlingen und Konstanz
  • III. Die Reichstagsprojekte des Jahres 1511
  • IV. Der Reichstag zu Trier und Köln 1512
  • Chronologisches Aktenverzeichnis

    Chronologisches Aktenverzeichnis

    Register

    Register

    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung
    Erweiterte Suche
    Text
    unscharf
    Zeitraum zwischen und
    Sortierung

    «ŠNr. 692 Mandat Ks. Maximilians an Reichsstände »

    Berneck im oberen Inntal, 21. August 1510

    Regest: Rauch, UB, Nr. 2213 (an Heilbronn).

    Gebietet aufgrund der Handlungen der Eidgenossen, sich möglichst stark zu Roß und zu Fuß zu rüsten, um auf weiteres Ersuchen hin sofort dem Reichsbanner zuziehen zu können.1

    Faksimiles der Druckfassung der Edition.

    ser/rta1510/dok692/pages

    Anmerkungen

    1
     Am 5. August 1510 (montag St. Oswaldstag) teilte Basel Mülhausen im Elsaß mit, Papst Julius II. habe die in Luzern versammelten Eidgenossen unter Berufung auf die (am 14. März geschlossene) Einung mit ihnen um militärische Hilfe ersucht und erreicht, daß ihm 6000 Knechte zugesagt worden seien. Basel selbst werde zu dem geplanten Zug 300 Bewaffnete schicken. Druck: Mieg, Mulhouse, Nr. 41. – Mit Schreiben an Glarus und Basel vom 11. bzw. 12. August 1512 verlangte Ks. Maximilian die sofortige Rückberufung der eidgenössischen Knechte, die zur Hilfe für Venedig und gegen den Kg. von Frankreich, seinen Bruder und Verbündeten, bestimmt seien. Falls erforderlich, werde er diesen nicht im Stich lassen. Regest: Büchi, Korrespondenzen, Anhang Nr. 127. Vgl. Ders., Matthäus Schiner, S. 192. – Zu den seit Ende des Jahres 1509 laufenden Einungsverhandlungen Papst Julius’ II. mit den Eidgenossen vgl. Friess, Beziehungen, S. 93-95.

    Anmerkungen

    Faksimiles der Druckseiten: Durch Verschieben der Spaltenteiler wird das Faksimile vergrößert. Durch einen Klick öffnet sich die seitenweise Blätterfunktion.

    Verweise auf Dokumente der Edition sowie weitere Ressourcen im Web.

    Registereinträge, die auf die Seite(n) dieses Dokuments verweisen.

    Erneute Fassung des Dokuments zum parallelen Lesen.

    «ŠNr. 692 Mandat Ks. Maximilians an Reichsstände »

    Berneck im oberen Inntal, 21. August 1510

    Regest: Rauch, UB, Nr. 2213 (an Heilbronn).

    Gebietet aufgrund der Handlungen der Eidgenossen, sich möglichst stark zu Roß und zu Fuß zu rüsten, um auf weiteres Ersuchen hin sofort dem Reichsbanner zuziehen zu können.1